+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 2 3 4 5 6
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 60

Thema: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

  1. #51
    Putinist
    Registriert seit
    13.12.2011
    Ort
    Balkan
    Beiträge
    8.098

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Gehirnnutzer Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach hätte man ein Tat abhängiges Stufensystem der Mindesthaftdauer einführen müssen, nach dem Muster 15 bis lebenslänglich, 20 bis lebenslänglich, 30 bis lebenslänglich und zumindest bei der untersten Stufe eine Einflussnahme auf die Bewährungsentscheidung durch die Angehörigen des Opfers.
    Scheitert im Fall Ehrenmord und ähnliches :]
    Guten Tag!

  2. #52
    ... ziemlich gestört Benutzerbild von Pegasus
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    3.551

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Gehirnnutzer Beitrag anzeigen
    Mir geht dieses Horst Mahler Geseiere langsam auf die Nerven. Man kann zwar Kritik an den § 130 StGB üben, jedoch den normalen Vorgang, das wenn jemand in verschiedenen Verfahren wegen der gleichen Deliktart verurteilt wird, aus Summe der in den Urteilen verhängten Strafen eine Gesamtstrafdauer gebildet wird, als Sonderbehandlung Mahlers zu beschreiben, hat nichts mehr mit Kritik zu tun.
    Was dann, angesichts der zu tausenden auf freiem Fuß befindlichen Intensivstraftäter.

  3. #53
    Mitglied Benutzerbild von Gehirnnutzer
    Registriert seit
    21.07.2005
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    9.301

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Pegasus Beitrag anzeigen
    Was dann, angesichts der zu tausenden auf freiem Fuß befindlichen Intensivstraftäter.
    Lese mal mein Posting richtig, der ist klar in zwei teile getrennt. Zu deiner Information, wird ein Intensivtäter in mehreren Verfahren wegen der gleichen Deliktart verurteilt, wird auch bei ihm eine Gesamtstrafe gebildet.

    Wenn dieser Intensivtäter sich in einem Verfahren in Kiel, in einem Verfahren in Hamburg und in einem Verfahren in Hannover wegen Körperverletzung verantworten muss und er wird in Kiel zu 3 Jahren, in Hamburg zu 4 Jahren und in Hannover zu 5 Jahren verurteilt, dann sitzt er 12 Jahre, auch wenn die Höchsstrafe für Körperverletzung 5 Jahre ist.

    Schauen wir uns doch mal Horst Mahlers Gerichtsgeschichte an:

    2009 Verurteileung durch das Landgericht München II wegen Verstoßes gegen § 130 Absatz 3 in Tatmehrheit mit Verstoßes gegen § 130 Absatz 5. Zwei Straftaten mögliche Gesamtstrafe (8 Jahre) Urteil 6 Jahre.

    2009 Landgericht Potsdam Verurteilung wegen Volksverhetzung in 15 Fällen + offene Bewährungsstrafen aus den Jahren 2005 (Hamburg) und 2002 (Mainz) = 2 Jahre 4 Monate
    weitere Verurteilung wegen Volksverhetzung in 4 Fällen 2 Jahre 10 Monate.

    6 Jahre + 2 Jahre 4 Monate + 2 Jahre 10 Monate = 11 Jahre 2 Monate (Presse und Anhänger runden das immer auf 12 Jahre)

    Also noch mal, diese Summierung der Strafen aus verschiedenen Verfahren, ist keine Sonderbehandlung, das ist ein ganz normaler Vorgang, unabhängig vom Tatbestand weswegen die Person verurteilt wurde.

    Den Tatbestand der Volksverhetzung als solchen, kann man kritisieren, wie ich schon gesagt habe, die Summierung der Strafen aus verschiedenen Verfahren hat aber nichts mit diesem speziellen Tatbestand zu tun.
    Sollte dieser Beitrag bei ihnen Beschwerden verursacht haben, fragen sie nicht ihren Arzt oder Apotheker. Die können ihnen auch nicht helfen!!!

  4. #54
    Mitglied Benutzerbild von Gehirnnutzer
    Registriert seit
    21.07.2005
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    9.301

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Brathering Beitrag anzeigen
    Scheitert im Fall Ehrenmord und ähnliches :]
    Brathering, einen bewiesenen Ehrenmord würde ich persönlich immer mit der höchsten Stufe bestrafen und das für jeden, dessen Beteiligung bewiesen werden kann, unabhängig ob er selbst die Tat ausgeführt hat oder nicht.
    Die Problematik beim Ehrenmord ist, das man zwar dem Täter die Mordhandlung nachweisen kann, aber leider nicht immer die Beteiligung von anderen Angehörigen bei Planung und Durchführung.
    Sollte dieser Beitrag bei ihnen Beschwerden verursacht haben, fragen sie nicht ihren Arzt oder Apotheker. Die können ihnen auch nicht helfen!!!

  5. #55
    ... ziemlich gestört Benutzerbild von Pegasus
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    3.551

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Gehirnnutzer Beitrag anzeigen
    Lese mal mein Posting richtig, der ist klar in zwei teile getrennt. Zu deiner Information, wird ein Intensivtäter in mehreren Verfahren wegen der gleichen Deliktart verurteilt, wird auch bei ihm eine Gesamtstrafe gebildet.

    Wenn dieser Intensivtäter sich in einem Verfahren in Kiel, in einem Verfahren in Hamburg und in einem Verfahren in Hannover wegen Körperverletzung verantworten muss und er wird in Kiel zu 3 Jahren, in Hamburg zu 4 Jahren und in Hannover zu 5 Jahren verurteilt, dann sitzt er 12 Jahre, auch wenn die Höchsstrafe für Körperverletzung 5 Jahre ist.

    Schauen wir uns doch mal Horst Mahlers Gerichtsgeschichte an:

    2009 Verurteileung durch das Landgericht München II wegen Verstoßes gegen § 130 Absatz 3 in Tatmehrheit mit Verstoßes gegen § 130 Absatz 5. Zwei Straftaten mögliche Gesamtstrafe (8 Jahre) Urteil 6 Jahre.

    2009 Landgericht Potsdam Verurteilung wegen Volksverhetzung in 15 Fällen + offene Bewährungsstrafen aus den Jahren 2005 (Hamburg) und 2002 (Mainz) = 2 Jahre 4 Monate
    weitere Verurteilung wegen Volksverhetzung in 4 Fällen 2 Jahre 10 Monate.

    6 Jahre + 2 Jahre 4 Monate + 2 Jahre 10 Monate = 11 Jahre 2 Monate (Presse und Anhänger runden das immer auf 12 Jahre)

    Also noch mal, diese Summierung der Strafen aus verschiedenen Verfahren, ist keine Sonderbehandlung, das ist ein ganz normaler Vorgang, unabhängig vom Tatbestand weswegen die Person verurteilt wurde.

    Den Tatbestand der Volksverhetzung als solchen, kann man kritisieren, wie ich schon gesagt habe, die Summierung der Strafen aus verschiedenen Verfahren hat aber nichts mit diesem speziellen Tatbestand zu tun.
    Und während man bei Meinungsdelikten die ganze Härte des Gesetzes auffährt, wird bei migrantären Intensivbereicherern eine Bewährungsstrafe nach der anderen ausgeurteilt - ungeachtet der Vorstrafen.
    Und mit beinahe stoischer Penetranz (bitte entschuldige) versuchst Du das den Leuten als demokratisches Rechtssystems schönzureden.

    Nur ein kleines Beispiel:
    ...Traurige Berühmtheit erlangte dieses türkische Goldschätzchen durch den Beinahe-Totschlag an dem deutschen Familienvater Waldemar W., den er zur Weiberfastnacht 2007 so sehr schlug, daß er ins Koma fiel. Waldemar W. erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und trug bleibende Schäden davon. Sein Leben wurde von dem gewaltverliebten Türken zerstört.
    Der sogenannte Koma-Schläger, der sowohl vor wie auch nach dieser Tat für zahlreiche andere Verbrechen verantwortlich ist, wurde von der Kölner Polizei als Intensivtäter geführt. Das hielt jedoch Jugendrichter Michael Klein nicht davon ab, ihn mit Urteil vom 5. Februar 2009 wieder einmal laufen zu lassen.
    Verhandelt wurden diesmal zwei Körperverletzungen. Am 23. Juni 2008, nur drei Wochen nach der Verurteilung in erster Instanz, hatte Erdin Hayriye einen 22-Jährigen an derselben Stelle niedergeschlagen, an der er 2007 Waldemar W. ins Koma prügelte. Und am 10. August 2009 hatte der Türke im Bahnhof Deutz ein Männerpaar als „schwule Säue“ beschimpft und schlug auf sie ein. Einen der beiden biss dieser tollwütige menschliche Straßenköter so sehr, daß eine große Narbe zurückblieb.

    Alles diese Gewalttaten verübte der türkische Gewohnheitsverbrecher während der Bewährungszeit. Angesichts der Tatsache, daß die Staatsanwaltschaft nun 15 Monate ohne Bewährung forderte, weil Erdin Hayriye eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle, hatten wohl jene, die noch an einen Rechtsstaat glauben, gehofft, daß es jetzt endlich einmal dazu kommt, die tickende Zeitbombe Hayriye für einige Zeit aus dem Verkehr zu ziehen.
    Doch weit gefehlt, Jugendrichter Michael Klein schaffte es tatsächlich, das Schandurteil des Skandalrichters Hans-Werner Riehe argumentativ noch zu toppen, der es seinerzeit im Verfahren gegen Hayriye wegen des fast totgeschlagenen Waldemar W. bei einer „Schuldfeststellung“ mit Auflagen beließ, statt eine Strafe festzusetzen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #56
    Mitglied Benutzerbild von Gehirnnutzer
    Registriert seit
    21.07.2005
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    9.301

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Pegasus Beitrag anzeigen
    Und während man bei Meinungsdelikten die ganze Härte des Gesetzes auffährt, wird bei migrantären Intensivbereicherern eine Bewährungsstrafe nach der anderen ausgeurteilt - ungeachtet der Vorstrafen.
    Und mit beinahe stoischer Penetranz (bitte entschuldige) versuchst Du das den Leuten als demokratisches Rechtssystems schönzureden.

    Nur ein kleines Beispiel:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Pegasus, vergleiche nicht Erwachsenenstrafrecht mit Jugendstrafrecht. Das Jugendstrafrecht ist eine verquere Sache, weil die Richter zu sehr einen Erziehungsgedanken folgen als dem Strafgedanken.
    Meiner Meinung nach hat mit Volljährigkeit das Erwachsenenstrafrecht zu gelten und ab 16 Jahren, die Option Erwachsenenstrafrecht (z.B. bei Wiederholungstätern) anzuwenden.

    Im Übrigen ist es mit der Bewährung so eine Sache, hier gibt es klar einen Fehler im System. Denn ob bei erneuter Straffälligkeit eine Bewährung aufgehoben wird, liegt im Ermessen des Richters. Hier muss es klar sein, begeht der Verurteilte eine erneute Straftat, egal ob nun Verbrechen oder Vergehen, egal ob zur ursprünglichen Straftat, wo die Strafe auf Bewährung ausgesetzt wurde, besteht oder nicht, ist die Bewährung aufzuheben.

    Grundsätzlich, auch wenn es die Gefängnisse belasten würde, darf es meiner Meinung, nur beim erstmaligen begehen einer Straftat möglich sein, die gesamte Strafe zur Bewährung auszusetzen.
    Sollte dieser Beitrag bei ihnen Beschwerden verursacht haben, fragen sie nicht ihren Arzt oder Apotheker. Die können ihnen auch nicht helfen!!!

  7. #57
    Mitglied
    Registriert seit
    07.12.2010
    Beiträge
    3.999

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Gehirnnutzer Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Nun ist allen bekannt, das in unserem Rechtssystem lebenslang nicht tatsächlich lebenslang bedeutet, sondern eine Mindesthaftdauer von 15 Jahren, wenn nicht eine besondere Schwere der Schuld vorliegt, mit anschließender Strafaussetzung auf Bewährung (Bewährungsdauer 5 Jahre). Sicherheitsverwahrung ist für die Betrachtung der lebenslangen Haft irrelevant, da sie kein Strafinstrument ist.

    Die durchschnittliche Haftdauer bei lebenslanger Haft liegt bei 17 bis 19 Jahren, wurde eine besondere schwere der Schuld festgestellt 20 bis 23 Jahre.

    Die Ursache, das in unserem Rechtssystem lebenslang nicht tatsächlich lebenslang bedeutet, liegt in einem Urteil des [Links nur für registrierte Nutzer].

    Wenn man sich nicht von primitiven Rachegefühlen leiten lässt und auch das in Artikel 1 GG festgelegte Prinzip der Menschenwürde achtet, so sind die Feststellungen diese Urteils logisch und nachvollziehbar, jedoch die daraus resultierende Lösung unzureichend.

    Mal abgesehen davon, das man auf Grund fehlender Aufklärung einen Widerspruch mit dem Rechtsempfinden des Bürgers erzeugt, hat man entgegen der Aussagen im Urteil das dem Strafzweck dienende Verhältnis zwischen Schuld und Sühne fast vollkommen außer acht gelassen.

    Es ist absolut unzureichend, das eine längere Mindesthaftdauer von der Feststellung einer besonderen Schwere der Schuld abhängig ist und schwer mit dem Rechtsempfinden des Bürgers vereinbar.

    Meiner Meinung nach hätte man ein Tat abhängiges Stufensystem der Mindesthaftdauer einführen müssen, nach dem Muster 15 bis lebenslänglich, 20 bis lebenslänglich, 30 bis lebenslänglich und zumindest bei der untersten Stufe eine Einflussnahme auf die Bewährungsentscheidung durch die Angehörigen des Opfers.

    Eine Einflussnahme von nicht beteiligten Bürgern halte ich aber nicht für sinnvoll, denn das würde zu Entscheidungen auf Grund niedriger Emotionen oder Barnabasurteilen führen.

    Wichtig ist es jedoch, den Bürger umfassen aufzuklären.

    Was haltet ihr davon und wie könnte man eurer Meinung nach dem Urteil des BVerfG und dadurch der Menschenwürde und dem Rechtsempfinden des Bürgers gerecht werden.
    Unfug! Rüber runter! Basta!

  8. #58
    Mitglied Benutzerbild von Gehirnnutzer
    Registriert seit
    21.07.2005
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    9.301

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von RUMPEL Beitrag anzeigen
    Unfug! Rüber runter! Basta!
    RUMPEL in diesem Thread geht es nicht um die Todesstrafe, sondern um die Modifizierung der gesetzlich möglichen Höchsstrafe.
    Sollte dieser Beitrag bei ihnen Beschwerden verursacht haben, fragen sie nicht ihren Arzt oder Apotheker. Die können ihnen auch nicht helfen!!!

  9. #59
    Mitglied
    Registriert seit
    07.12.2010
    Beiträge
    3.999

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Gehirnnutzer Beitrag anzeigen
    RUMPEL in diesem Thread geht es nicht um die Todesstrafe, sondern um die Modifizierung der gesetzlich möglichen Höchsstrafe.
    Egal. Die Rübe muss runnär

  10. #60
    Mitglied Benutzerbild von Volker
    Registriert seit
    27.11.2011
    Ort
    Köpenick
    Beiträge
    5.279

    Standard AW: 2000 Gefangene verbüssen eine lebenslange Haftstrafe

    Zitat Zitat von Pegasus Beitrag anzeigen
    Und während man bei Meinungsdelikten die ganze Härte des Gesetzes auffährt, wird bei migrantären Intensivbereicherern eine Bewährungsstrafe nach der anderen ausgeurteilt - ungeachtet der Vorstrafen.
    Und mit beinahe stoischer Penetranz (bitte entschuldige) versuchst Du das den Leuten als demokratisches Rechtssystems schönzureden.

    Nur ein kleines Beispiel:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ja, Ja, so issa eben, vielleicht glaubt er es wenigstens, was er uns weissmachen will ?...
    Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten...

+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 2 3 4 5 6

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 17:11
  2. Lebenslange Haft für illegale Nutzung von Raubkopien
    Von Abseits im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 20.05.2007, 18:52
  3. Lebenslange Haft für Moshammer-Mörder
    Von Liegnitz im Forum Deutschland
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 26.11.2005, 00:29
  4. Lebenslange Haft für:
    Von Sophisticated im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 22.11.2005, 16:38

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •