+ Auf Thema antworten
Seite 31 von 50 ErsteErste ... 21 27 28 29 30 31 32 33 34 35 41 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 301 bis 310 von 498

Thema: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

  1. #301
    Mitglied Benutzerbild von KALTENBORN
    Registriert seit
    28.11.2012
    Beiträge
    369

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von Nanu Beitrag anzeigen
    Durch die Vertreibung und Ermordung der Deutschen wurden Fakten gesetzt, die heutige Realpolitiker und maingestreamte Kartoffeln bedingungslos anerkennen. Mit anderen Worten: Verbrechen zahlen sich aus, wenn man auf der richtigen Seite ist.
    Verbrechen wurden auf beiden Seiten verübt.
    Auch die Deutschen vertrieben zwischen `39 und `41 über 400 000 Polen aus den Reichsgauen Danzig-Westpreussen und Wartheland. Nimmt man noch die zur Zwangsarbeit deportierten dazu, steigt die Zahl weiter um einige hunderttausende.

  2. #302
    liberalsozialer patriot
    Registriert seit
    08.11.2005
    Ort
    GERMANIA EXTERIOR
    Beiträge
    3.432

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von realsniper Beitrag anzeigen
    Nur ist das VERGANGENHEIT - daher nach vorne gucken, alles andere ist einfach nur nutzlos. Daher sage ich doch ständig: Weiterleben! "Rechtmäßig" geht es selten in der Geschichte zu, das ist nur eine Illusion (falls man glaubt, es wäre anders). "Rechtmäßig" verhielten sich (zB) die Deutschen ja bei dem Vorspiel dieser Gebietsverluste auch nicht gerade...
    Aber all das ist irrelevant, scheinbar ist nur den Meisten net aufgefallen, dass wir mittlerweile (fast) 2013 haben.


    next:

    1. Du hast Hervorhebungen in meinen Zitationen vorgegommen, ohne diese als Deine Hervorhebungen kenntlich zu machen. Das ist falsche Zitation!

    2. Ich schreib in FETT in Deinen Post hinein, so ist der Bezug zu Deinen (schon debil anmutenden) Aussagen einfacher:






    Ausführen und Belegen? Was für Fakten? Worin zeigt sich die heutige Anerkennung durch Politiker? Wodurch lässt sich die Begindgunglosigkeit der Akzeptanz aufzeigen? Fundierunf der Schlussbehauptung?
    Ohne entsprechende Ergänzungen ist das nur Gewäsch, oder, wie Du gerne sagts, "mit anderen Worten": nur Gesülze...


    Schmand (siehe oben der Kommentar zu Nanu: Belege?).




    Der die ersten 2 Sätze zeigen schon die debile Denkmatrix des Verfassers: Der tatsächliche Nutzen wird dem angedichteten bloßen Besitz untergeordnet. Kurz lautet diese Logik: "Hauptsache haben". Zudem ist die Behauptung, dass es "unsere" sind - wie früher dargelegt - schwachsinnig, weil 1) es KEINE STUNDE NULL IN DER GESCHICHTE GIBT (siehe oben), und 2) Land keinem Staat gehören KANN, weil ein Staat nicht real ist. Es ist ein abstrakter Überbau einer Gemeinschaft, nichts weiter. Generell finde ich, dass in diesem Forum Staatskunde im strukturell-funktionalen Sinne sehr sehr seh weit hinten angestellt worden ist - die Meisten behandeln Staaten hier als handelte es sich um Personen - und das ist nur absurd, mehr aber net.
    Somit gilt auch:

    Nee, absolut absurd/peinlich aber durchaus.



    Oh, man. Zum Bsp von wegen die Bevölkerung Gibraltars will nicht spanisch werden - Die Polen, die jetzt in Schlesien leben, wollen aber auch nicht deutsch werden, warum "akzeptierst" Du das denn nicht "demokratisch" - wat quatschst denn da??? OMG... Wer soll denn in den Postgebieten abstimmen? Man ist Dir denn das Jahr in dem wir gerade sind nicht bewusst, Jung? Hast Du Dich verirrt oder hat jemand Deine Zeitmaschine beschädigt, so dass Du vorerst nicht mehr weiterreisen kannst? Ich kann Dir u.U. helfen und Dir einen diskreten Mechaniker schicken, wenn Du mir sagst (dann über PN) wo Du die Zeitmaschine geparkt hast. Sag bescheid, is echt kein Ding, helfe gerne.
    Und nochmal wegen dem Verteiben - klar ist das net schön, aber resultiert aus der Tatsache, dass wir doch in den Jahren zuvor uneingeladen in fremde Feiern geplatz sind, im Gepäck lauter schöne, bunte und spaßige Partyspiele wie Unterdrückung, Ausbeutung, Vergewaltigung, Mord, etc. Das ist nur menschlich, das hätten die Deutschen umgekehrt genauso rücksichtslos gehandhabt. Es ist schwer für jemanden Mitleid zu empfinden, der sich mit der Fahne solidarisiert, die für unverschuldete und unprovozierte Vergehen an der eigenen Familie steht. Das ist - wie gesagt - menschlich. Leb damit oder stirb gleich, damit Du nicht so sehr leidest darunter...



    Da erkennt man wieder das Schwasinnige in Dir - Die Elsässer sind also zu 95% net mehr Deutsche (obwohl das zur gleichen zeit weg war, wie die Ostgebiete). Zudem reiche bitte auch für diese demographische Studie einen beleg für die 95% nach - sonst ist das wieder nur Gelaber, bloße Behauptung statt Fakt. "leider sind das die fakten" dahinter zu schreiben, wirkt daher peinlich, weil Fakten nur ebs. sind, wenn sie das Behauptete zu fundieren wissen (Quellbelege - Fakt ist das, was nachvollziehbar/verifizierbar ist, sonst nichts). Zudem ist ohnehin die Argumentation (lassen wir einfach die fehlende Fundierung durch Belege kurz weg) mehr als skuril, wie zB das mit dem wären die Elsässer vertrieben worden, sehe es anders aus. Dh also, dass wenn angebliche Deutsche von angebliche deutschem land vertrieben werden, ist der Anspruch auf Rückgabe des Landes also größer, als wenn sie dort leben bleiben, aber Franzosen werden? Das genau sagtst Du ja damit, daher fehlt mir da die Erkenntnis, was Du uns überhaupt damit sagen willst. ???
    Die letzten 2 Sätze sind so unglaublich dumm & peinlich, dass es mir schwer fällt was dazu zu sagen. Das hört sich so an, als wenn das nicht einmal Deine Wortwahl wäre (aber so oder so ist das peinlich, entweder, weil Du Dich mit den Worten eines anderen ausdrückst, oder aber, weil Du Dich ausdrückst, als wenn Du Zeitreisender wärst). "räuber deutschen Landes" "ehrlos" "das muss themtisiert werde" (im jahre 2012, lol) - MUAHAHA!
    OMG. Dazu sollte man nix sagen, weil man sich schon so viel denkt, dass es für 2 Leben reicht (und Fremdschämen wie auch Mitleid gleichermaßen steigert).

    Eines aber noch als Abschluss: damit (oben) hast Du Dich damit bei der Qualifikation für den Honk-Award Dezember 2012 weit nach oben katapultiert. Und dabei dachte ich der Titelverteidiger Stopblitz, welcher sich im letzten Monat (mit der Behauptung ein Maschinenbauer wisse mehr von historischen Hintergründen als ein Historiker) knapp gegen Lehel (der behauptet hatte, Schwarze übertragen Aids weil sie schwarz sind) durchgesetzt hatte kurz vor Annahmeschluss, würde sich den Award wieder holen. Aber jetzt ist wieder alles offen, bin gespannt wer diesmal das Rennen macht (Ich sollte anfangen auf meiner Pinnwand eine Statistik darüber zu führen, denn offensichtlich wird es nicht bei einer einmaligen Verleihung bleiben).

    MfG
    Sniper

    PS: Belege nachreichen net vergessen, v.a. das mit Schlesien (wichtig!). Danke.
    dir fehlt das verständnis für die deutsche sprache. und anstand ist auch ein fremwort für dich!
    GERECHTIGKEIT FÜR DEUTSCHLAND UND SEINE VERTRIEBENEN

  3. #303
    liberalsozialer patriot
    Registriert seit
    08.11.2005
    Ort
    GERMANIA EXTERIOR
    Beiträge
    3.432

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von Nanu Beitrag anzeigen
    Dadurch, dass die Verbrechen tot geschwiegen werden, sind sie bereits seit langem de facto legalisiert. Aber was soll´s? Die kriechenden Nachgeburten der Deutschen wird es auch nicht mehr lange geben. Und das ist gut so.
    kein verbrechen wird durch verschweigen legal, auch nicht die verbrechen der vertreibung und des landraubs. kommt zeit kommt rat.
    GERECHTIGKEIT FÜR DEUTSCHLAND UND SEINE VERTRIEBENEN

  4. #304
    liberalsozialer patriot
    Registriert seit
    08.11.2005
    Ort
    GERMANIA EXTERIOR
    Beiträge
    3.432

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von KALTENBORN Beitrag anzeigen
    Verbrechen wurden auf beiden Seiten verübt.
    Auch die Deutschen vertrieben zwischen `39 und `41 über 400 000 Polen aus den Reichsgauen Danzig-Westpreussen und Wartheland. Nimmt man noch die zur Zwangsarbeit deportierten dazu, steigt die Zahl weiter um einige hunderttausende.
    da ist aber einiges vorher von den polen gemacht worden:
    Die deutsche Minderheit in Polen - zunächst gut 2 Millionen Menschen - nimmt bis 1923 auf 1,2 Millionen ab. Als erstes inhaftiert man 16.000 Deutsche als „Staatsfeinde“ in zwei Konzentrationslagern im Posener Gebiet. Ab 1922 werden die Deutschen ausgewiesen, die nach 1908 ins Land gekommen sind. Dann stellt man die Deutschen vor die Wahl, sich für Polen zu entscheiden oder für Deutschland oder andere Länder zu „optieren“ und dorthin auszuwandern. Die „Optanten“, die sich zu Deutschland oder Österreich bekennen, müssen ab 1925 das Land verlassen und werden für die zurückgelassene Habe, für das Bauernland und ihre Forsten zunächst nicht entschädigt. Zudem entläßt man die deutschsprachigen Beamten. Etwa die Hälfte der russischen, jüdischen und deutschen Schulen und Universitäten wird geschlossen. Der doppelsprachige Unterricht, soweit nach Kriegsende noch erteilt, wird per Gesetz verboten. Einem großen Teil der Deutschen, genauso wie der Ukrainer, Weißrussen, Juden und Österreicher werden ihre Arzt- und Apothekerapprobationen und die Geschäfts- und Verlagslizenzen entzogen. Und ansonsten wird polnischerseits geschäftlich alles boykottiert, was nicht polnisch ist.
    so hat sich der landräuber polen schon nach wk1 verhalten.
    GERECHTIGKEIT FÜR DEUTSCHLAND UND SEINE VERTRIEBENEN

  5. #305
    Mitglied Benutzerbild von Nanu
    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    5.632

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von tysker Beitrag anzeigen
    da ist aber einiges vorher von den polen gemacht worden:
    Die deutsche Minderheit in Polen - zunächst gut 2 Millionen Menschen - nimmt bis 1923 auf 1,2 Millionen ab. Als erstes inhaftiert man 16.000 Deutsche als „Staatsfeinde“ in zwei Konzentrationslagern im Posener Gebiet. Ab 1922 werden die Deutschen ausgewiesen, die nach 1908 ins Land gekommen sind. Dann stellt man die Deutschen vor die Wahl, sich für Polen zu entscheiden oder für Deutschland oder andere Länder zu „optieren“ und dorthin auszuwandern. Die „Optanten“, die sich zu Deutschland oder Österreich bekennen, müssen ab 1925 das Land verlassen und werden für die zurückgelassene Habe, für das Bauernland und ihre Forsten zunächst nicht entschädigt. Zudem entläßt man die deutschsprachigen Beamten. Etwa die Hälfte der russischen, jüdischen und deutschen Schulen und Universitäten wird geschlossen. Der doppelsprachige Unterricht, soweit nach Kriegsende noch erteilt, wird per Gesetz verboten. Einem großen Teil der Deutschen, genauso wie der Ukrainer, Weißrussen, Juden und Österreicher werden ihre Arzt- und Apothekerapprobationen und die Geschäfts- und Verlagslizenzen entzogen. Und ansonsten wird polnischerseits geschäftlich alles boykottiert, was nicht polnisch ist.
    so hat sich der landräuber polen schon nach wk1 verhalten.
    PST!! Das passt so absolut gar nicht in das brainwashed Nachplappergefüge der braven maingestreamten BRD-Kartoffel. Die Bösen sind die Deutschen, BASTA-!
    --------------------------- "Gewalt ist immer auch ein Hilferuf." - Maischberger, Talk-Show; ARD, 5. Oktober 2004

    Claudia Roth


  6. #306
    GESPERRT
    Registriert seit
    21.11.2012
    Beiträge
    507

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von KALTENBORN Beitrag anzeigen
    Verbrechen wurden auf beiden Seiten verübt.
    Auch die Deutschen vertrieben zwischen `39 und `41 über 400 000 Polen aus den Reichsgauen Danzig-Westpreussen und Wartheland. Nimmt man noch die zur Zwangsarbeit deportierten dazu, steigt die Zahl weiter um einige hunderttausende.


    "no complain, Sire" - jemand, der nüchtern sehen kann statt ideologisch, ich glaub es nicht. Aber Du bist ja erst gerade ne Woche länger da als ich
    , warte ab, dafür werden sie Dir später vorwerfen, Du bist "antideutsch" oder "Deutschenhasser", muahaha. Und - immer noch einige meiner TOP-Bezeichnungen - sie werden Dich "Polakenschwein" nennen oder (unfundiert, wie sie es immer bei allem tun) behaupten, Du wärst "kein echter Deutscher" (eine Definition davon kriegste jedoch nie, hehe). Besonders die letzten beiden sind so amüsant, was das auch zeigt, dass solche Leute denken "Polake" oder "keine echter Deutscher", welches jeweils, selbst wenn es zutreffen würde, gar keine Beleidigung sein KANN (Logik), dass sie damit etwas gewichtiges sagen um Dich zu treffen (bei mir führte das immer zu Fremdschämen...). Nun ja, viel Glück beim Versuch sachlich statt demagogisch an dieser Trauerspiel von "Meinungs"äußerung teilzunehmen, alles Gute dafür!

    Zitat Zitat von tysker Beitrag anzeigen
    dir fehlt das verständnis für die deutsche sprache. und anstand ist auch ein fremwort für dich!
    Bezug zu dem von mit zitierten?? = NULL (???) - mal wieder.
    Verständnis für dt. Sprache - WAS? Worauf bezieht sich das bei der Zitation?
    Anstand - Was? Wieder dieselbe Frage: Bezug zum Zitierten?

    Wozu antwortest Du denn überhaupt, wenn net zur Sache?
    Sinnvoller wäre gewesen auf die Punkte, die Du zitierst einzugehen, sonst ist eine Antwort doch einfach nur
    nun ja...
    Aber nach wie vor Danke nochmal für die baldige Definition des "Deutschen als Ganzes", die wirst Du noch nachreichen denk ich. Schaffst Du es noch vor Weihnachten den zusätzlichen Beleg dieser bald von Dir kommenden Definition (also warum der "Deutsche als Ganzes" so ist, wie Du es uns nachreichen wirst in der Definition) zu finden? Ein großes Problem bzw viel Aufwand kann das ja net sein, da Du ja erst vor kurzem von ebd. "Deutchen als Ganzes" gesprochen hast, wirst Du jawohl noch wissen, von was genau Du da gesprochen hast. Also können wir vor Weihnachten (bzw. diese Woche noch, also heute, morgen oder Freitag) damit rechnen, dass wir endlich erfahren was genau der "Deutsche als Ganzes" bedeutet?
    Und wenn Du die anderen Punkte ansprechen würdest, so wie ich die Deinigen, dann kannste zuversichtlich darauf hoffen, Aufmerksamkeit zu kriegen, sonst sieht das eher schlecht aus damit...


    Zitat Zitat von tysker Beitrag anzeigen
    kein verbrechen wird durch verschweigen legal, auch nicht die verbrechen der vertreibung und des landraubs. kommt zeit kommt rat.
    Schwachsinnsbezug auf Schwachsinnspost zuvor - daher können wir das als "logischen Fortgang der Unlogik" werten. Trotzdem muss ich auch dann eines dazu anmerken, nämlich dass angebliche "verbrechen der vertreibung und des landraubs" (auch angemerkt sei hier, das mir da oben jmd - völlig kontextlos - was von dt. Sprache erzählen will, selbst aber konstant unfähig ist, Substantive gemäß ebd. dt. Sprache einfach mal mit Großbuchstaben zu schreiben - aber mir ist sowas ja egal, er hält ja so an der dt. Sprache, siehe oben...) nicht 1945 von Polen oder Allierten über die Deutschen gebracht wurden, sondern nur wieder "nach hause" kamen - also dahin zurück, wo sie 1939 hergekommen waren.
    ICH würde so nie argumentieren, aber da Du das tust, zeige ich Dir so nur die (erneute) Anbtilogik, welche Deiner "Argumentation" inhärent ist.

    Anmerkungen in FETT von realsniper:
    Zitat Zitat von tysker Beitrag anzeigen
    da ist aber einiges vorher von den polen gemacht worden: < gemessen an der Jahreszahl 1923 (unten) hat der Verfasser wieder mal völlig ausser Acht gelassen, dass "vorher" nicht die Polen was "gemacht" hatten, sondern wir. Der Erste Weltkrieg ist nicht durch polnisches Verschulden zustande gekommen, sehr wohl aber mitunter durch deutsches. Das hatte ich ansatzweise in Bezug auf meine Äußerung zu Österreich ansatzweise sogar schon in einem anderen Thread anhand von Quellen belegt, siehe

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    (da hatte ich doch schonmal drauf verwiesen, aber wohl net hier - nun, Du erzählst ja auch in anderen Threads den gleichen UNFUNDIERTEN (!) Müll, daher kann man da auch durcheinander kommen bei Dir).
    Aber auch davor schon wurden zwischen Preußen und dem zarenreich entsprechend (nennen wir es mal) "unfreundliche" Polenpolitik betrieben, das "vorher" was Du oben meinst gehört also eher gänzlich zu uns, statt zu den Polen.
    Die deutsche Minderheit in Polen - zunächst gut 2 Millionen Menschen - nimmt bis 1923 auf 1,2 Millionen ab. < Die Zahlen leiten sich ab, aus folgender Quelle...?Als erstes inhaftiert man 16.000 Deutsche als „Staatsfeinde“ in zwei Konzentrationslagern im Posener Gebiet. < Was belegt wird durch das Vorhandensein von...? Ab 1922 werden die Deutschen ausgewiesen, die nach 1908 ins Land gekommen sind. < Was sich belegen lässt mit...? Dann stellt man die Deutschen vor die Wahl, sich für Polen zu entscheiden oder für Deutschland oder andere Länder zu „optieren“ und dorthin auszuwandern. Die „Optanten“, die sich zu Deutschland oder Österreich bekennen, müssen ab 1925 das Land verlassen und werden für die zurückgelassene Habe, für das Bauernland und ihre Forsten zunächst nicht entschädigt. < Was jeder ja gerne selber prüfen kann, anhand folgender Quellen...? Zudem entläßt man die deutschsprachigen Beamten. Etwa die Hälfte der russischen, jüdischen und deutschen Schulen und Universitäten wird geschlossen. Der doppelsprachige Unterricht, soweit nach Kriegsende noch erteilt, wird per Gesetz verboten. Einem großen Teil der Deutschen, genauso wie der Ukrainer, Weißrussen, Juden und Österreicher werden ihre Arzt- und Apothekerapprobationen und die Geschäfts- und Verlagslizenzen entzogen. Und ansonsten wird polnischerseits geschäftlich alles boykottiert, was nicht polnisch ist. < Alle Sätze seit meinem letzten Kommentar =
    1. gilt prinzipiell dasselbe: Du behauptest das, aber wie belegst Du es, dass das nicht von Dir einfach so gesagt wurde. Du musst doch einen Grund(stein) haben für Deine "Meinung", musst doch wissen, dass Du so&so denkst, weil Du das&das weisst, nachdem Du dies&jenes untersucht und ausgewertet hattest.
    2. Tun wir so, als ob Punkt 1. nicht wäre, führt uns das zu folgender Erkenntnis: Das hab ich doch alles schon gehört, so ähnlich. Das klingt doch wie eine Light-Diät-Version der dt. (unprovozierten) Maßnahmen ab 1939 - ja denn jekloppd oda waaas - misch laust der Aff - das IST ja eine Light-Version der dt. Aktionen. WOW - Erleuchtung!
    ...
    so hat sich der landräuber polen schon nach wk1 verhalten. < Wieder mal: Behauptung statt Tatsache, und nur Tatsache sind Wahrheit - siehe Aufklärung 17Jh...)

    Zitat Zitat von Nanu Beitrag anzeigen
    PST!! Das passt so absolut gar nicht in das brainwashed Nachplappergefüge der braven maingestreamten BRD-Kartoffel. Die Bösen sind die Deutschen, BASTA-!

    "BASTA" wiegt natürlich genauso viel wie eine (immer noch nicht vorhandene) Begründung Deiner "Feststellung" - damit ist Deine "Meinung" natürlich über jeden wissenschaftlichen Zweifel erhaben, hast uns alle überzeugt...


    MfG

    Sniper

  7. #307
    Mitglied Benutzerbild von KALTENBORN
    Registriert seit
    28.11.2012
    Beiträge
    369

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von realsniper Beitrag anzeigen
    warte ab, dafür werden sie Dir später vorwerfen, Du bist "antideutsch" oder "Deutschenhasser", muahaha. Und - immer noch einige meiner TOP-Bezeichnungen - sie werden Dich "Polakenschwein" nennen oder (unfundiert, wie sie es immer bei allem tun) behaupten, Du wärst "kein echter Deutscher" (eine Definition davon kriegste jedoch nie, hehe).
    Nun damit habe ich keine Probleme. Habe ich doch neben deutschen, französischen und niederländischen auch, wie auf meinem Bild vielleicht zu erkennen ist, mongolische Wurzeln.

  8. #308
    Mitglied Benutzerbild von KALTENBORN
    Registriert seit
    28.11.2012
    Beiträge
    369

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von tysker Beitrag anzeigen
    da ist aber einiges vorher von den polen gemacht worden:
    Die deutsche Minderheit in Polen - zunächst gut 2 Millionen Menschen - nimmt bis 1923 auf 1,2 Millionen ab. Als erstes inhaftiert man 16.000 Deutsche als „Staatsfeinde“ in zwei Konzentrationslagern im Posener Gebiet. Ab 1922 werden die Deutschen ausgewiesen, die nach 1908 ins Land gekommen sind. Dann stellt man die Deutschen vor die Wahl, sich für Polen zu entscheiden oder für Deutschland oder andere Länder zu „optieren“ und dorthin auszuwandern. Die „Optanten“, die sich zu Deutschland oder Österreich bekennen, müssen ab 1925 das Land verlassen und werden für die zurückgelassene Habe, für das Bauernland und ihre Forsten zunächst nicht entschädigt. Zudem entläßt man die deutschsprachigen Beamten. Etwa die Hälfte der russischen, jüdischen und deutschen Schulen und Universitäten wird geschlossen. Der doppelsprachige Unterricht, soweit nach Kriegsende noch erteilt, wird per Gesetz verboten. Einem großen Teil der Deutschen, genauso wie der Ukrainer, Weißrussen, Juden und Österreicher werden ihre Arzt- und Apothekerapprobationen und die Geschäfts- und Verlagslizenzen entzogen. Und ansonsten wird polnischerseits geschäftlich alles boykottiert, was nicht polnisch ist.
    so hat sich der landräuber polen schon nach wk1 verhalten.

    Richtig ist das Polen bereits ab 1918/19 die "Liquidation des Deutschtums" in den laut Versailler Vertrag (wieder)zugesprochenen Gebieten mitunter recht rücksichtslos durchführte.
    Aber gehen wir noch weiter zurück:
    Richtig ist aber auch das eine Nation welche nach ~ 150 jähriger teils gewaltätiger Fremdherrschaft (beginnend mit den ersten polnischen Teilungen seit 1772) sich wieder als freies Volk ,mit Rechten, in einem eigenen Land zu verwirklichen suchte.
    Das dort die Bürger anderer Nationalitäten bedingungslos zu assimilieren versucht wurden ist keine rein polnische Erfindung sondern war in gewissen Maße auch unter den Preussen und später den Deutschen (neben Russen u. Österreichern) kein fremder Vorgang.

  9. #309
    GESPERRT
    Registriert seit
    21.11.2012
    Beiträge
    507

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von KALTENBORN Beitrag anzeigen
    Nun damit habe ich keine Probleme. Habe ich doch neben deutschen, französischen und niederländischen auch, wie auf meinem Bild vielleicht zu erkennen ist, mongolische Wurzeln.

    Das ist ja auch nichts, womit normale Menschen ein Problem haben könnten (meinte ich ja) - dass das hier so oft ins Feld geführt wird zeigt von dem großen Anteil der klassischen "Ureinwohner", die nie was anderes kennengelernt haben außer Deutschland (und oftmals nichtmal im Bundesdeutschen Ganzen, was sie aber trotzdem nicht hinderte vom "Deutschen als Ganzes" zu sprechen - paradox! Hierbei fällt mir ein, dass wir noch GoodFellas´ Definition vom "Deutschen als Ganzes" hier bald nachgereicht kriegen, darauf freue ich mich wirklich), und wenn, dann nur als Urlaubsziel, also in einer künstlichen, auch Touristen ausgelegten, Adaption der eigentlichen Kultur. Die sind eigentlich nur zu bedauern außer die, die einfach noch zu jung sind (denn letztere können hoffen, dass sie, wenn sie mal die Welt bereisen als Erwachsene, tatsächliche Eindrücke gewinnen können).

    Ich persönlich kenne alleine schon von Berufs wegen als Historiker viele Kollegen und EU-Vertreter aus vielen verschiedenen Ländern, viele Kontakte verfestigen sich dabei und man trifft sich eben nicht nur auf Tagungen oder im Zuge von Forschungen, sondern auch darüber hinaus. Man residiert in anderen Ländern bei ihnen als Gast - fernab von Tourismus - und lernt die wahre Materie dessen kennen, was die Ureinwohner hier nur als verzerrtes Halbwissen rezipieren. Von historischen Hintergründen ganz zu schweigen, da sie nicht annähernd über vglbares Quellenreichtum verfügen, wie ich von Berufs wegen. Das werfe ich ihnen auch nicht vor, dass sie nicht die Zeugnisse dt. Vergangenheit in den Archiven kennen, sondern nur, dass sie immer (völlig kontextlos) das als"antideutsch" bezeichnen, wenn ich sie ihnen (mit Angabe der Quelle und somit Nachvollziehbarkeit/-prüfbarkeit für jedermann) nenne - anstatt von dem Wissen, dass ich ihnen GRATIS (in meiner Freizeit) zur Verfügung stelle zu profitieren und den eigenen Hotizont zu erweitern. Sie beweisen damit nur, dass sie partout ihre "Ansichten" (die sie ja selber - net mal vor sich selbst - irgendwie begründen können) nicht ändern/erweitern/aktualisieren möchten - sie wollen in ihrem Wahrnehmungsgefängnis leben, das ist auch etwas, das einfach verrückt erscheint und für "normale" Menschen einfach nicht nachvollziehbar ist.
    Und besonders lustig sind auch diese völlig oberflächlichen "Antworten", die nie belegt oder auch nur sachbezogen sind, aber oftmals dämliches enthalten wie zB jüngstens das mit der dt. Sprache (tysker war das glaub ich). Ich spreche 5 (lebende) Sprachen, wenn wir Latein dazu nehmen, dann sind es sogar 6 (wenn wir dann noch gebrochenes Griechisch und Portigiesisch mitzählen, sogar 8) - von daher frage ich mich worauf so ein Vorwurf überhaupt gründen soll idF - sehr amüsant das Ganze...

    Na ja, wenn man drüber steht ist es anfangs lustig, aber irgendwann kommen auch Gedanken wie: Soll ich meine Kinder wirklich hier aufwachsen lassen, so dass mit sowas ein Klassenzimmer teilen müssen, usw. Traurig, Deutschland, das Bild, was Du als Dein Bild nach Außen zu projizieren hier solchen "Ausgeburten" erlaubst. Zu hoffen bleibt nur auf die Intelligenz der restlichen Bürger sowie der Welt. Schade drum (besonders für das "Land der Dichter und Denker", denn gedacht wird hier gar nicht, sondern leider nur vieles angedichtet nach Belieben).

    Zitat Zitat von KALTENBORN Beitrag anzeigen
    [...]Richtig ist aber auch das eine Nation welche nach ~ 150 jähriger teils gewaltätiger Fremdherrschaft (beginnend mit den ersten polnischen Teilungen seit 1772) sich wieder als freies Volk ,mit Rechten, in einem eigenen Land zu verwirklichen suchte.
    Das dort die Bürger anderer Nationalitäten bedingungslos zu assimilieren versucht wurden ist keine rein polnische Erfindung sondern war in gewissen Maße auch unter den Preussen und später den Deutschen (neben Russen u. Österreichern) kein fremder Vorgang.
    Ist (normalen Menschen) klar, aber das (oben) wollen die hier gar net lesen (siehe DIE WOLLEN in ihrem Wahrnehmungsgefängnis bleiben - Diskussion wird in diesem Forum nicht als das aufgefasst, was sie eigentlich ist, sondern nur als Sülzen, sich selbst dabei "reden" hören, um sich dann von anderen Sülzern bestätigen zu lassen. Geh mal die Threads durch, überall (wo ich bisher war) biete sich dieses Bild). Sowas darfste hier net sagen, wenn Du ernsthaft reden willst. Als nächstes kommt was mit Polake oder antideutsch, abwarten...

    Und nochmal als Bsp dafür, was ich schon gestern bzw. oben schrieb, von wegen sie würden direkt mit "antideutsch" kommen:
    Heute log ich mich ein und sehe das hier (Beitrag #72 von tysker)

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Siehste? "antideutsch" schon wieder - OMG!

    Grund dafür, warum ich "antideutsch" sein soll: Ich hatte in Beitrag #65 im selben Thread nur nachgereicht (!), was ich einem Andern zuvor versprochen hatte, nämlich einige Belege dafür, dass es Hetzkampagnen nicht nur von Polen vs. Deutsche, sondern auch von Deutschen gegen Polen gab (Vgl die Quellebelege in #65 dort).
    Dieses Nachweisen dieser (wirklichen, weil durch Quellen belegten) Tatsachen ist aber für Leute wie tysker automatisch "antideutsch". Dem kann man net mehr helfen (und das versuche ich ja eigentlich bei sowas), daher nahm ich seine "Kapitulation", um die er bat, an. Sei s drum.

    Ich wollte das nur nochmal bringen, weil es einfach allzu passend ist, dass ich das hier noch ankündige im Zuge eines Beispiels, und keine 24 Stunden später (!)macht das wieder einer in nem anderen Thread. Die sind nicht nur peinlich, sondern höchst berechenbar, was aus die Unterhaltung (iSv Entertainment), die man aus dummen Menschen generell gewinnen kann, schnell zu bloßer Langeweile umschlagen lässt. Nun ja, nach wie vor aufrichtig viel Glück und Spaß dabei, solange letzterer andauert.

    Und nu hör ich auf mit Off-Topic, hehe.

    MfG
    Sniper

  10. #310
    Mitglied Benutzerbild von KALTENBORN
    Registriert seit
    28.11.2012
    Beiträge
    369

    Standard AW: brauchen wir die deutschen Ostgebiete zurück ?

    Zitat Zitat von GoodFellas Beitrag anzeigen
    Wir werden sehen was passiert, wenn die EU zusammenbricht oder auseinanderreißt.

    Das Konzept (Projekt) einer europäischen Union wird nun schon mit ~60 Jahren, finanziell und strategisch relativ langfristig befeuert. Die Gleichschaltung ist trotz oder vielleicht auch gerade wegen der momentanen Krisenherde bereits in vollem Galopp und ein vollständiger Kollaps so wie wir ihn verstehen zur Zeit recht unwahrscheinlich! Wenn Sie Genaueres über die Gründe dafür in Erfahrung bringen möchten seien Ihnen die visuellen Beiträge des Ökonoms Hans-Werner Sinn genannt und für die Verschwörungstheoretiker das Thema Bilderberg-Konferenzen.

+ Auf Thema antworten
Seite 31 von 50 ErsteErste ... 21 27 28 29 30 31 32 33 34 35 41 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Deutschen Ostgebiete.
    Von Wolf Fenrir im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 154
    Letzter Beitrag: 23.12.2011, 20:51
  2. Gorbatschow wollte Deutsche Ostgebiete zurück geben!
    Von Ostpreußin im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 13:48
  3. Die deutschen Ostgebiete - Das gelöschte Gedächtnis
    Von Florian im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 130
    Letzter Beitrag: 22.10.2008, 14:11
  4. Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 23.01.2008, 13:04

Nutzer die den Thread gelesen haben : 6

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •