Thema geschlossen
Seite 1 von 48 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 472

Thema: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    16.03.2011
    Beiträge
    385

    Standard Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Ich möchte User ala "Neu" und Konsorten bitten, hier die bahnbrechenden Erfindungen,Erkenntnisse und zivilisatorischen Errungenschaften der
    Schwarzafrikaner einzustellen - die ja deren Aussage zufolge genau so innovativ sind,wie die Weißen und nur ein paar Jahrhunderte mehr brauchen. Schwarze Nobelpreisträger und Genies gehören auch hierhin. Legt los.

  2. #2
    Okzidentale Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Alemannien
    Beiträge
    18.684

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Das wird aber ein verdammt kurzer Strang werden!

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    33.644

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Neger und Nobelpreisträger - es gab nur Friedensnobelpreisträger. Allsamt Sakes !

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    33.644

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Es gab natürlich Genies wie Bokassa und Idi Amin - die Menschenfleisch als gewöhnliches Nahrungsmittel bezeichneten.

  5. #5
    Sozialdemokrat Benutzerbild von Alter Stubentiger
    Registriert seit
    18.12.2011
    Ort
    Bottrop im Ruhrpott
    Beiträge
    8.890

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Zitat Zitat von Rawdesign Beitrag anzeigen
    Ich möchte User ala "Neu" und Konsorten bitten, hier die bahnbrechenden Erfindungen,Erkenntnisse und zivilisatorischen Errungenschaften der
    Schwarzafrikaner einzustellen - die ja deren Aussage zufolge genau so innovativ sind,wie die Weißen und nur ein paar Jahrhunderte mehr brauchen. Schwarze Nobelpreisträger und Genies gehören auch hierhin. Legt los.
    Auch bei den Chinesen sind Nobelpreisträger Mangelware. Das ist aber keine Frage der Rasse. Es ist eine Frage des kulturellen Hintergrunds.

    Bei uns hat sich seit der Renaissance nach und nach eine Kultur des Hinterfragens durchgesetzt. Man ist gewillt Gewissheiten in Frage zu stellen und neue Antworten zu finden. Auch wenn die bisher gültigen Antworten von großen Wissenschftlern verteidigt werden ist es im Westen gang und gäbe daß neue Erkenntnisse sich durchsetzen. Nur so ist es erklärbar daß sich ein Einstein oder Heisenberg mit ihren revolutionären Ansichten durchsetzen konnten.

    In China z.B. läuft das ganz anders. In der Schule wird stures auswendig lernen gefordert. Den Lehrer oder später den Vorgesetzten eine eigene abweichende Meinung zu präsentieren ist unüblich. Denn da ist es wichtig daß der Vorgesetzte niemals das Gesicht verliert. Man merkt es herrscht schon eine ganz andere Kultur die es wirklich revolutionären Geistern richtig schwer macht.

    In Afrika fehlt es generell an Möglichkeiten für Spitzenforschung. Schon grundsätzliche Bildung ist ein Problem. Wie will man da Nobelpreisträger erwarten?
    Eier, Butter, Milch, das sind nun einmal Dinge, deren Erzeugung wir nicht anders beeinflussen
    können! Es gibt gewisse Zeiten, da legen die Hühner viel Eier, und Zeiten, da legen sie wieder wenig; und so ist es auch auf den anderen Gebieten.

    Hermann Göring, 1936 zu Versorgungsproblemen im Reich

  6. #6
    wehrhafter Schneeleopard Benutzerbild von Zaphod Beeblebrox
    Registriert seit
    18.02.2008
    Ort
    im Nordosten des südlichen Westends
    Beiträge
    11.271

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Zitat Zitat von Alter Stubentiger Beitrag anzeigen
    Auch bei den Chinesen sind Nobelpreisträger Mangelware. Das ist aber keine Frage der Rasse. Es ist eine Frage des kulturellen Hintergrunds.

    Bei uns hat sich seit der Renaissance nach und nach eine Kultur des Hinterfragens durchgesetzt. Man ist gewillt Gewissheiten in Frage zu stellen und neue Antworten zu finden. Auch wenn die bisher gültigen Antworten von großen Wissenschftlern verteidigt werden ist es im Westen gang und gäbe daß neue Erkenntnisse sich durchsetzen. Nur so ist es erklärbar daß sich ein Einstein oder Heisenberg mit ihren revolutionären Ansichten durchsetzen konnten.

    In China z.B. läuft das ganz anders. In der Schule wird stures auswendig lernen gefordert. Den Lehrer oder später den Vorgesetzten eine eigene abweichende Meinung zu präsentieren ist unüblich. Denn da ist es wichtig daß der Vorgesetzte niemals das Gesicht verliert. Man merkt es herrscht schon eine ganz andere Kultur die es wirklich revolutionären Geistern richtig schwer macht.

    In Afrika fehlt es generell an Möglichkeiten für Spitzenforschung. Schon grundsätzliche Bildung ist ein Problem. Wie will man da Nobelpreisträger erwarten?
    1. China war bis ins Mittelalter DIE führende Kulturnation. Sie haben zwar nicht so viele Nobelpreisträger, aber eine hohe Kultur.
    2. Ja, wir sind auch erst seit der Renaissance das, was man eine Hochkultur nennen kann. Aber wir sind es.
    3. Warum fehlt es in Afrika an Möglichkeiten? Ja, IMHO liegt das an einer verbreiteten Kultur, die vielleicht bis an den Nachmittag, sicher aber nicht an den nächsten Tag denken lässt. In der Bildung nicht so wichtig ist. In der man lieber dem Nachbarn etwas wegnimmt als es sich selbst zu erwirtschaften.
    Und das ist ja auch letzten Endes das Strangthema.
    Wer will, findet Wege.
    Wer nicht will, findet Ausreden.

    Ärger über Artikel, die falsch, schlecht recherchiert sind oder Rechte generell als Nazis darstellen? Hier hilft der Presserat, Beschwerde einlegen!
    https://www.presserat.de/beschwerde/online-beschwerde/

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Dr Mittendrin
    Registriert seit
    14.11.2010
    Ort
    Wahrheitsdorf
    Beiträge
    25.118

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Zitat Zitat von Alter Stubentiger Beitrag anzeigen
    Auch bei den Chinesen sind Nobelpreisträger Mangelware. Das ist aber keine Frage der Rasse. Es ist eine Frage des kulturellen Hintergrunds.
    Der Kommunismus hat die stark ausgebremst.

    Bei uns hat sich seit der Renaissance nach und nach eine Kultur des Hinterfragens durchgesetzt. Man ist gewillt Gewissheiten in Frage zu stellen und neue Antworten zu finden. Auch wenn die bisher gültigen Antworten von großen Wissenschftlern verteidigt werden ist es im Westen gang und gäbe daß neue Erkenntnisse sich durchsetzen. Nur so ist es erklärbar daß sich ein Einstein oder Heisenberg mit ihren revolutionären Ansichten durchsetzen konnten.
    Die Moslems z B sind ja rechtgeleitete Allahs, scheinbar meldet Allah die Patente an.

    In China z.B. läuft das ganz anders. In der Schule wird stures auswendig lernen gefordert. Den Lehrer oder später den Vorgesetzten eine eigene abweichende Meinung zu präsentieren ist unüblich. Denn da ist es wichtig daß der Vorgesetzte niemals das Gesicht verliert. Man merkt es herrscht schon eine ganz andere Kultur die es wirklich revolutionären Geistern richtig schwer macht.
    China meldet doch genug Patente an.
    In Afrika fehlt es generell an Möglichkeiten für Spitzenforschung. Schon grundsätzliche Bildung ist ein Problem. Wie will man da Nobelpreisträger erwarten
    Wer ist schuld an den Möglichkeiten ?
    Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Aber für Waffenkauf und Kinderproduktion reicht es allemal. Denke das liegt auch am IQ.
    http://www.politikforen.net/showthre...W-Mann/page13
    Nur ein tugendhaftes Volk ist fähig zur Freiheit.

    Je mehr Nationen verderbt und lasterhaft werden,

    desto mehr brauchen sie

    Beherrscher.

    Benjamin Franklin

  8. #8
    Sozialdemokrat Benutzerbild von Alter Stubentiger
    Registriert seit
    18.12.2011
    Ort
    Bottrop im Ruhrpott
    Beiträge
    8.890

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Zitat Zitat von Zaphod Beeblebrox Beitrag anzeigen
    1. China war bis ins Mittelalter DIE führende Kulturnation. Sie haben zwar nicht so viele Nobelpreisträger, aber eine hohe Kultur.
    2. Ja, wir sind auch erst seit der Renaissance das, was man eine Hochkultur nennen kann. Aber wir sind es.
    3. Warum fehlt es in Afrika an Möglichkeiten? Ja, IMHO liegt das an einer verbreiteten Kultur, die vielleicht bis an den Nachmittag, sicher aber nicht an den nächsten Tag denken lässt. In der Bildung nicht so wichtig ist. In der man lieber dem Nachbarn etwas wegnimmt als es sich selbst zu erwirtschaften.
    Und das ist ja auch letzten Endes das Strangthema.
    Mit Kultur war jetzt nicht Kunst gemeint.
    Eier, Butter, Milch, das sind nun einmal Dinge, deren Erzeugung wir nicht anders beeinflussen
    können! Es gibt gewisse Zeiten, da legen die Hühner viel Eier, und Zeiten, da legen sie wieder wenig; und so ist es auch auf den anderen Gebieten.

    Hermann Göring, 1936 zu Versorgungsproblemen im Reich

  9. #9
    Okzidentale Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Alemannien
    Beiträge
    18.684

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    Zitat Zitat von Alter Stubentiger Beitrag anzeigen
    Auch bei den Chinesen sind Nobelpreisträger Mangelware. Das ist aber keine Frage der Rasse. Es ist eine Frage des kulturellen Hintergrunds.
    .....
    In China z.B. läuft das ganz anders. In der Schule wird stures auswendig lernen gefordert. Den Lehrer oder später den Vorgesetzten eine eigene abweichende Meinung zu präsentieren ist unüblich. Denn da ist es wichtig daß der Vorgesetzte niemals das Gesicht verliert. Man merkt es herrscht schon eine ganz andere Kultur die es wirklich revolutionären Geistern richtig schwer macht.
    Nonsens! Da redet mal wieder einer über Dinge, von denen er keine Ahnung hat.

    Die Ursache für den Mangel an chinesischen Spitzenwissenschaftlern ist ganz einfach eine Hypothek aus der Mao-Ära.
    Intellektuelle galten als Feinde und bourgeoise Nichtsnutze und wurden systematisch unterdrückt. Nicht wenige Akademiker wurden verteufelt und in Steinbrüche verbannt und als Erntehelfer abkommandiert. Bereits eine Brille galt schon als Indiz für intellektuelles Verhalten und somit als Gefahr für die Partei.
    Erst seit der Öffnung Chinas durch Denk Xiao-Ping begann wieder ein lebhafter Campus-Betrieb und Studenten konnten endlich ohne Rücksicht auf politische Opportunität studieren und sich wissenschaftlich engagieren. Allein schon die Zahl der in die USA emigrierten Chinesen-Nobelpreisträger beweist, dass der seinerzeitige repressive Mao-Staat jeden internationalen wissenschaftlichen Austausch blockierte.

    Und von wegen "Dozenten verlieren das Gesicht, wenn ihnen widersprochen wird". Das ist nun völliger Unfug. An den heutigen chinesischen Universitäten wird genauso kontrovers diskutiert und hinterfragt, wie bei uns im Westen - in China natürlich mit der für Asiaten unabdingbaren Höflichkeit in der Formulierung.
    Aber sicher erinnern sich noch viele User hier an den Studenten, der anlässlich der 89er-Unruhen alleine vor einen Panzer lief. Von wegen Duckmäusertum wegen der Befürchtung von Gesichtsverlust.

    Zitat Zitat von Alter Stubentiger Beitrag anzeigen
    In Afrika fehlt es generell an Möglichkeiten für Spitzenforschung. Schon grundsätzliche Bildung ist ein Problem. Wie will man da Nobelpreisträger erwarten?
    Dazu sind genügend Neger-Stipendiaten auf westlichen Unis gewesen, um sich hier in die Spitzenforschung einzureihen und diese nach Rückkehr in die Heimatländer weiterzuführen.
    Nichts dergleichen ist passiert.

  10. #10
    *** geben! :-)) Benutzerbild von Rockatansky
    Registriert seit
    14.08.2010
    Ort
    Bunte Republik Dummschland
    Beiträge
    6.619

    Standard AW: Der Neger - Nobelpreisträgerstrang

    In Afrika sind viele Linksintellektuelle zu finden!
    Die "Linksintellektuellen" mögen gerne Klassik
    - sie verachten Menschen die zu promisk leben.
    Haben oft keine Kinder.
    Man lädt dort gerne andere Menschen ein und zahlt ihnen Sozialhilfe.
    Menschenfraß gab es dort noch nie...
    Die 68er Öko Bewegung hat ihren wahren Ursprung dort.
    Weiße sollten einwandern und dafür sorgen, dass sie sich ausbreiten können und die Schwarzen, die gerne verschwinden, verdrängen.
    Die Weltfinanz ist scharf auf Afrika, aber nicht wegen Ressourcen.
    Immanuel Kant war schon hocherfreut, dass die Menschen dort so gut und zivilisiert leben.


    ( )
    Abendland nicht in Moslem-Hand
    Migranten heißt bei mir = Dritte Welt
    „Grüne Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
    Ausländer? Natürlich, gerne! Aber bitte weiße und nicht-muslimische!
    Klosett runtergespült: Pythia, Nathan, Ausonius, berty, Azaloth, Efna, Musel ...
    Tolles Google!
    Schwätzen hilft nichts. Es hilft nur Nachwuchs haben und verteidigen.
    Und wenn nicht, andersweitig aktiv sein.


Thema geschlossen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Neger
    Von Falkenau im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 29.07.2010, 13:54
  2. Neger in der CDU
    Von D-Moll im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 577
    Letzter Beitrag: 17.08.2009, 16:25
  3. Neger-Prediger J.D.Manning über den Neger Obama
    Von Kaltduscher im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 11:28
  4. "Neger, Neger, Schornsteinfeger"
    Von Pinocchio im Forum Medien
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 19.10.2006, 15:49

Nutzer die den Thread gelesen haben : 3

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •