PDA

Vollständige Version anzeigen : Deutschland braucht mehr Migranten!



Seiten : [1] 2

Conger71
13.04.2011, 14:46
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

Apollyon
13.04.2011, 14:50
Die Kommentarfunktion dieser Seite wurde deaktiviert.

:))

Das ist Typisch Welt- Online.

Aber zumindest zeigen mir die geschriebenen Kommentare mal wieder wie die Realität ist und wie die Menschen wirklich denken und das nach dem Toleranz Tag :))

JensVandeBeek
13.04.2011, 14:51
Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

Wenn es so ist, dann öffne die Türen von Lampedusa !

zoon politikon
13.04.2011, 14:56
Schaut Euch einfach mal an, wer diese "Studie" vorlegt:

Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Klaus Bade

Ein Volksverräter erster Güte:

"Die kulturaggressive Polemik gegen eine angeblich geschlossene und bedrohlich wachsende Gruppe von ‚ungebildeten‘ oder gar ‚genetisch unintelligenten‘ muslimischen Migranten gehört laut Bade „ins Reich der mittelalterlichen Brunnenvergifter-Legenden“: Die Zuwandererbevölkerung, auch die muslimische, zerfällt in unterschiedliche Milieus – von international tätigen Fachkräften bis herab zu arbeitslosen Niedrigqualifizierten. Aus dem Iran z.B. wanderte mehrheitlich eine muslimische Elite ein. „Die dumpfe Agitation gegen ‚Muslime‘ kann dazu führen, dass sich die Abwanderung der bestens integrierten neuen Elite, die wir dringend brauchen, noch verstärkt“ erklärte Bade."

https://www.xing.com/net/bst/zukunft-der-integration-414780/wer-sind-die-integrationsverweigerer-fragt-klaus-bade-32491511/

Wer den Teich trockenlegen will, sollte nicht die Frösche fragen!

Tillywelpe
13.04.2011, 14:57
Wenn es so ist, dann öffne die Türen von Lampedusa !

Jawoll, immer her damit, damit endlich auch die Arbeitsplätze besetzt werden wo der Deutsche sich zu fein ist. Migranten gehen ja schließlich auch für 2 € brutto /h arbeiten......Die AG wird's freuen.

Buella
13.04.2011, 14:58
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

Die selbstprophezeienden Eliten machen das ohne den Pöbel der Brd zu fragen!

Man muß nur die nötigen Kriege entfachen, die Armut ankurbeln, die Grundversorgung unbezahlbar machen, etc... , damit der gemeine Flüchtling aus seiner Heimat in Gang gesetzt werden kann!

Die Schleuser-Strukturen bestehen und außerdem werden neuerdings hochoffiziell Flüchtlinge per Söldner-Heere ausgeschifft!

;)

Bruddler
13.04.2011, 15:00
Die Kommentarfunktion dieser Seite wurde deaktiviert.

:))

Das ist Typisch Welt- Online.

Aber zumindest zeigen mir die geschriebenen Kommentare mal wieder wie die Realität ist und wie die Menschen wirklich denken und das nach dem Toleranz Tag :))

Dabei wollten die potentiellen Schreiber lediglich der "Studie" beipflichten....näch ?! :rolleyes:

oh Du elender Schurkenstaat..... ;(

Felixhenn
13.04.2011, 15:13
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

Wenn man das bisherige System mit den alten Wertvorstellungen und Rentenkassenplünderungen fortsetzen will, braucht man sicherlich mehr Migranten. Dazu braucht man keine Studie, wenn man weiß, dass Deutsche weniger als zwei Kinder pro Ehepaar bekommen und Türken und andere Moslems zu 30% Sozialhilfeempfänger sind. Etwas Mathematik und gesunder Menschenverstand genügt.

Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten um einigermaßen Wohlstand zu bewahren:

1. Wir schmeißen Sozialschmarotzer raus und reduzieren die Bevölkerung (sehr sinnvoll).

2. Wir sehen zu, dass wir nur diese Migranten aufnehmen die nachweislich zu unserem Wohlstand beitragen werden und verbieten denen die ersten zehn Jahre jegliche Sozialhilfe (auch sinnvoll).

Weiter Türken und andere Moslems aufnehmen die in kürzester Zeit Sozialhilfe beziehen werden, ist total kontraproduktiv. In Fakt sogar gegenüber den Türken die schon hier wohnen.

Conger71
13.04.2011, 15:14
Auf derartige Studien können wir verzichten, da sie scheinbar in einem bestimmten Umfeld von Umvolkern und Migrationsbefürwortern durchgeführt werden. Mein persönliches Umfeld, welches verhältnismäßig groß ist, teilt solche Theorien durchweg garnicht. Die Sarrazindebatte bestätigt ebenfalls das Gegenteil. Deswegen ist diesbezüglich auch jeder, der im Bundestag sitzt, froh, dass dieses Thema momentan unter den Teppich gekehrt wurde und nicht aktuell ist. Obwohl hier nun schleunigst Nägel mit Köppen gemacht werden sollten, passiert nix. Nicht nur IM Erika, sondern auch alle anderen sitzen dieses Problem aus. Solche Studien sorgen allenfalls für viel Unruhe und Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Der Ersteller sollte daher für seine Umvolkungsphantasien mit 10+ Zuchthaus bestraft werden;)!

fatalist
13.04.2011, 15:17
Springerpresse, typisch.

Bruddler
13.04.2011, 15:21
Auf derartige Studien können wir verzichten, da sie scheinbar in einem bestimmten Umfeld von Umvolkern und Migrationsbefürwortern durchgeführt werden. Mein persönliches Umfeld, welches verhältnismäßig groß ist, teilt solche Theorien durchweg garnicht. Die Sarrazindebatte bestätigt ebenfalls das Gegenteil. Deswegen ist diesbezüglich auch jeder, der im Bundestag sitzt, froh, dass dieses Thema momentan unter den Teppich gekehrt wurde und nicht aktuell ist. Obwohl hier nun schleunigst Nägel mit Köppen gemacht werden sollten, passiert nix. Nicht nur IM Erika, sondern auch alle anderen sitzen dieses Problem aus. Solche Studien sorgen allenfalls für viel Unruhe und Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Der Ersteller sollte daher für seine Umvolkungsphantasien mit 10+ Zuchthaus bestraft werden;)!

O.K. die Geburtenrate der Deutschen lässt zu wünschen übrig...
Aber ist es sinnvoll, ein zur Neige gehendes Trinkwasserreservoir mit Gülle nachzufüllen ?

schlageter
13.04.2011, 15:22
Aus der Studie:

Eine hohe Zustimmung gab es auch zu einer verstärkten Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden: 48,5 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund und 40,9 Prozent der Menschen aus Zuwandererfamilien befürworteten dies.

Wenn das stimmt, haben es die Deutschen verdient, was auf sie zukommt. Selbst die Ausländer wollen nicht so viele Migranten wie die Deutschen.

Bruddler
13.04.2011, 15:22
Es soll mir keiner erzählen, dass die Dame nicht heimlich säuft.

Der Verdacht ist naheliegend und durchaus berechtigt.... :rolleyes:

lupus_maximus
13.04.2011, 15:23
Es soll mir keiner erzählen, dass die Dame nicht heimlich säuft.Ich glaube, daß alle linken Weiber ständig besoffen sind!
Nüchtern kann man solchen Kappes nicht ständig erzählen!

Felixhenn
13.04.2011, 15:24
Auf derartige Studien können wir verzichten, da sie scheinbar in einem bestimmten Umfeld von Umvolkern und Migrationsbefürwortern durchgeführt werden. Mein persönliches Umfeld, welches verhältnismäßig groß ist, teilt solche Theorien durchweg garnicht. Die Sarrazindebatte bestätigt ebenfalls das Gegenteil. Deswegen ist diesbezüglich auch jeder, der im Bundestag sitzt, froh, dass dieses Thema momentan unter den Teppich gekehrt wurde und nicht aktuell ist. Obwohl hier nun schleunigst Nägel mit Köppen gemacht werden sollten, passiert nix. Nicht nur IM Erika, sondern auch alle anderen sitzen dieses Problem aus. Solche Studien sorgen allenfalls für viel Unruhe und Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Der Ersteller sollte daher für seine Umvolkungsphantasien mit 10+ Zuchthaus bestraft werden;)!

Wenn man das Gehalt dieser Studienerfinder vom Hartz IV-Satz abhängig machen würde, der zwangsläufig ja fallen muss, je mehr Migranten in diese Systeme zuwandern, würden diese "Studien" ganz anders ausfallen. Aber bezeichnend was der Schreiber des Pamphletes will, zeigt das Bild. Hochqualifizierte Afghanen im Integrationskurs. Ich weigere mich, zu glauben, dass alle Welt-Schreiber wirklich so verblödet sind, dass die so einen Unsinn für bare Münze nehmen. Da muss einfach ein Zerstörungswille gegenüber unserem Volk vorhanden sein, warum auch immer.

Bruddler
13.04.2011, 15:25
Aus der Studie:

Eine hohe Zustimmung gab es auch zu einer verstärkten Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden: 48,5 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund und 40,9 Prozent der Menschen aus Zuwandererfamilien befürworteten dies.

Wenn das stimmt, haben es die Deutschen verdient, was auf sie zukommt. Selbst die Ausländer wollen nicht so viele Migranten wie die Deutschen.

Ich kenne inzwischen sehr viele, bei uns lebende und bestens integrierte Portugiesen, Griechen, Spanier und Italiener. Sie alle haben eines gemeinsam, sie haben von Musel und dem Islam die Schnauze gestrichen voll....

Felixhenn
13.04.2011, 15:28
Aus der Studie:

Eine hohe Zustimmung gab es auch zu einer verstärkten Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden: 48,5 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund und 40,9 Prozent der Menschen aus Zuwandererfamilien befürworteten dies.

Wenn das stimmt, haben es die Deutschen verdient, was auf sie zukommt. Selbst die Ausländer wollen nicht so viele Migranten wie die Deutschen.

Ich bin ziemlich sicher, dass das stimmt. Migranten sind ja irgendwo abgehauen und wissen was auf die zukommt wenn noch mehr kommen. Dann werden die nichtmoslemischen Migranten wohl zu nahezu 100% gegen mehr Integration sein. Du solltest mal mit Leuten aus der ehemaligen SU oder aus Südamerika reden, noch mehr Einwanderung will da kaum einer.

schlageter
13.04.2011, 15:29
Ich kenne inzwischen sehr viele, bei uns lebende und bestens integrierte Portugiesen, Griechen, Spanier und Italiener. Sie alle haben eines gemeinsam, sie haben von Musel und dem Islam die Schnauze gestrichen voll....

Warum kapieren die es und die Deutschen nicht?
Um mehr Griechen, Italiener und Spanier geht es in der Umfrage nicht. Die Deutschen wollen mehr Asylanten und Flüchtlinge, da kommen nur Muslime in Frage und Unqualifizierte Schwarze.

Felixhenn
13.04.2011, 15:30
Ich kenne inzwischen sehr viele, bei uns lebende und bestens integrierte Portugiesen, Griechen, Spanier und Italiener. Sie alle haben eines gemeinsam, sie haben von Musel und dem Islam die Schnauze gestrichen voll....

Genauso ist es und das werden die ersten sein die wieder abhauen wenn es hier zu bunt wird.

schlageter
13.04.2011, 15:31
Was ich auch verwunderlich finde. Die Studie besagt, dass knapp 50 % der Deutschen mehr Flüchtlinge wollen, der Kommentarbereich der Zeit spricht aber eine ganz andere Frage. Auch wenn die Zeitleser auch nur ein selektives Bild der Volksmeinung wiederspiegeln, ist die Diskrepanz doh arg hoch. Was stimmt denn nun?

Bettmaen
13.04.2011, 15:37
Pseudowisssenschaftliche Auftragsarbeit, um die Überfremdung zu forcieren.

Wenn man mir eine Mio Euro gibt, erstelle ich auch eine Gefälligkeitsstudie.

schlageter
13.04.2011, 15:39
Ich bin ziemlich sicher, dass das stimmt. Migranten sind ja irgendwo abgehauen und wissen was auf die zukommt wenn noch mehr kommen. Dann werden die nichtmoslemischen Migranten wohl zu nahezu 100% gegen mehr Integration sein. Du solltest mal mit Leuten aus der ehemaligen SU oder aus Südamerika reden, noch mehr Einwanderung will da kaum einer.

Das ist ja auch vernünftig. Ich kann nur nicht verstehen warum die Deutschen nicht kapieren wollen, das Unbegrenzte Zuwanderung schlecht ist. Was erhoffen sie sich? Glauben die wirklich die Ausländer zahlen ihre Renten?
Selbst die gut integrierten Italiener, Spanier, Russen... werden hier abbhauen, wenn die Lohnbelastungen durch die Rentenbeiträge zu hoch werden und irgendwo hingehen, wo sie mehr verdienen, das haben sie ja schon einmal gemacht. Wie kämen sie auch dazu die Renten der Deutschen zu bezahlen, ist ja nicht ihr Bier. Übrig bleiben nur die Deutschen, da ssie Ideologisch, moralisch gebunden sind, aber die werden von den Deutschen ja vergrätzt. Wenn es in Deutschland mal berg ab gehen sollte, bleiben nur die Menschen hier, die nicht wegkönnen. Die Alten, Kranken, unqualifizierten. Der Rest wandert aus. Ist ja auch nur rational. Emotional an dieses Land gebunden fühlt sich kaum noch jemand. Auf diese Zeit freu ich mich schon.

Felixhenn
13.04.2011, 15:42
...

Wenn man mir eine Mio Euro gibt, erstelle ich auch eine Gefälligkeitsstudie.

Für 50% Teilhabe bin ich dabei.

henriof9
13.04.2011, 15:43
Das hier ist ja nun besonders witzig :


Die Abwanderung war laut Gutachten in den vergangenen Jahren größer als die Zuwanderung. Deutschland müsse sich daher mehr bemühen, die eigenen Spitzenkräfte im Land zu halten und Hochqualifizierte aus dem Ausland zu gewinnen.


Wenn es denn mal Hochqualifizierte wären. :rolleyes:
Und wenn die deutsche Politik mal darüber nachdenken würden warum wohl die Abwanderung so groß ist und entsprechend handeln würden, bräuchten wir auch keine Migranten.

Wenn man als Politiker natürlich bei diesem Satz :


Die Mehrheit befürwortet demnach eine stärkere Zuwanderung von Hochqualifizierten nach Deutschland


das " Hochqualifizierte " mal so einfach unterschlägt kommt natürlich das heraus, was wir in Deutschland betreiben- Migrationspolitik in das deutsche Sozialnetz.

fatalist
13.04.2011, 15:45
Schlageter, sei nicht so naiv.
Das ist eine bestellte Gesinnungsstudie mit gefakten Ergebnissen, und die Mehrheit der Leute denkt ganz anders, so wie es sich bei Sarrazin etc ausdrückte: 90% Zustimmung.

Da wir aber keine Demokratie haben, kann sich der Wille der Leute keine Bahn brechen.

Hätten wir eine Volksabstimmung zum Thema "Wollt ihr Migration aus Muselmanien?", na wie würde die wohl ausgehen?

Hamwa aber nicht. Wäre ja Demokratie.
Die hamwa aber eben nicht.

Capito?

Felixhenn
13.04.2011, 15:47
Das ist ja auch vernünftig. Ich kann nur nicht verstehen warum die Deutschen nicht kapieren wollen, das Unbegrenzte Zuwanderung schlecht ist. Was erhoffen sie sich? Glauben die wirklich die Ausländer zahlen ihre Renten?
Selbst die gut integrierten Italiener, Spanier, Russen... werden hier abbhauen, wenn die Lohnbelastungen durch die Rentenbeiträge zu hoch werden und irgendwo hingehen, wo sie mehr verdienen, das haben sie ja schon einmal gemacht. Wie kämen sie auch dazu die Renten der Deutschen zu bezahlen, ist ja nicht ihr Bier. Übrig bleiben nur die Deutschen, da ssie Ideologisch, moralisch gebunden sind, aber die werden von den Deutschen ja vergrätzt. Wenn es in Deutschland mal berg ab gehen sollte, bleiben nur die Menschen hier, die nicht wegkönnen. Die Alten, Kranken, unqualifizierten. Der Rest wandert aus. Ist ja auch nur rational. Emotional an dieses Land gebunden fühlt sich kaum noch jemand. Auf diese Zeit freu ich mich schon.

Deutschen in Ost und West wurden seit 1918 des öfteren das Genick gebrochen, was erwartest Du? Die Umfrage zeigt nur, dass 100% der Eingebürgerten Türken für mehr Einwanderung sind und 80% der Deutschen sich nicht trauen ihre ehrliche Meinung zu sagen. Was gab es schon für Tricks um bei geheimen Abstimmungen herauszubekommen wie der Einzelne gestimmt hat und wenn das eine Telefonumfrage war, wer traut sich zu sagen: "Ich will nicht noch mehr Türken im Land"? Ganz besonders wenn man die Telefonnummer kennt.

Tillywelpe
13.04.2011, 15:48
Wenn man das bisherige System mit den alten Wertvorstellungen und Rentenkassenplünderungen fortsetzen will, braucht man sicherlich mehr Migranten. Dazu braucht man keine Studie, wenn man weiß, dass Deutsche weniger als zwei Kinder pro Ehepaar bekommen und Türken und andere Moslems zu 30% Sozialhilfeempfänger sind. Etwas Mathematik und gesunder Menschenverstand genügt.

Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten um einigermaßen Wohlstand zu bewahren:

1. Wir schmeißen Sozialschmarotzer raus und reduzieren die Bevölkerung (sehr sinnvoll).

2. Wir sehen zu, dass wir nur diese Migranten aufnehmen die nachweislich zu unserem Wohlstand beitragen werden und verbieten denen die ersten zehn Jahre jegliche Sozialhilfe (auch sinnvoll).

Weiter Türken und andere Moslems aufnehmen die in kürzester Zeit Sozialhilfe beziehen werden, ist total kontraproduktiv. In Fakt sogar gegenüber den Türken die schon hier wohnen.

Welche Sozialschmarotzer willste denn rausschmeißen ? Nur die Ausländer oder auch Deutsche ?
Und was heißt, nur Migranten aufnehmen die nachweißlich zu unserem Wohlstand beitragen ? Den vermeintlichen Wohlstand den es angeblich schon seit jahrzehnten gibt, ist kein wahrer Wohlstand sondern nur auf Pump und Schuldenmachen aufgebaut.
Zu Pkt 2: Wenn Du das verlangst ist der weiteren Absenkung der Löhne durch deutsche AG Tür und Tor geöffnet. Wie wäre es erstmal mit Mindestlöhne von 8 € / H ? Die AG die das nicht zahlen können, sollten dann doch selber mal einen Antrag auf Zuschuß stellen. Besser wäre natürlich, eine Verstaatlichung des Arbeitsmarktes ! Aber unsere Politherrschaften wollen diesbezüglich keine Verantwortung übernehmen.
Hauptsache ihre Diäten stimmen.

schlageter
13.04.2011, 15:50
Schlageter, sei nicht so naiv.
Das ist eine bestellte Gesinnungsstudie mit gefakten Ergebnissen, und die Mehrheit der Leute denkt ganz anders, so wie es sich bei Sarrazin etc ausdrückte: 90% Zustimmung.

Da wir aber keine Demokratie haben, kann sich der Wille der Leute keine Bahn brechen.

Hätten wir eine Volksabstimmung zum Thema "Wollt ihr Migration aus Muselmanien?", na wie würde die wohl ausgehen?

Hamwa aber nicht. Wäre ja Demokratie.
Die hamwa aber eben nicht.

Capito?

Selbstverständlich ist mir auch schon der Gedanke gekommen, dass die Zahlen manipuliert sind. Andererseits, wenn ich mich in meiner Umgebung umsehe, und Zähle wie viele naive Gutmenschen ich kenne, können diese Zahlen gut hin kommen. Du und Ich sind nicht repräsentativ. Die meisten Menschen da draußen denken eher wie User Rennmaus, Frank the Tank oder Svensjka.

Akra
13.04.2011, 15:52
Welche Sozialschmarotzer willste denn rausschmeißen ? Nur die Ausländer oder auch Deutsche ?
Und was heißt, nur Migranten aufnehmen die nachweißlich zu unserem Wohlstand beitragen ? Den vermeintlichen Wohlstand den es angeblich schon seit jahrzehnten gibt, ist kein wahrer Wohlstand sondern nur auf Pump und Schuldenmachen aufgebaut.
Zu Pkt 2: Wenn Du das verlangst ist der weiteren Absenkung der Löhne durch deutsche AG Tür und Tor geöffnet. Wie wäre es erstmal mit Mindestlöhne von 8 € / H ? Die AG die das nicht zahlen können, sollten dann doch selber mal einen Antrag auf Zuschuß stellen. Besser wäre natürlich, eine Verstaatlichung des Arbeitsmarktes ! Aber unsere Politherrschaften wollen diesbezüglich keine Verantwortung übernehmen.
Hauptsache ihre Diäten stimmen.

Nach welchem Vorbild? Nordkorea?

henriof9
13.04.2011, 15:53
Welche Sozialschmarotzer willste denn rausschmeißen ? Nur die Ausländer oder auch Deutsche ?
Und was heißt, nur Migranten aufnehmen die nachweißlich zu unserem Wohlstand beitragen ? Den vermeintlichen Wohlstand den es angeblich schon seit jahrzehnten gibt, ist kein wahrer Wohlstand sondern nur auf Pump und Schuldenmachen aufgebaut.
Zu Pkt 2: Wenn Du das verlangst ist der weiteren Absenkung der Löhne durch deutsche AG Tür und Tor geöffnet. Wie wäre es erstmal mit Mindestlöhne von 8 € / H ? Die AG die das nicht zahlen können, sollten dann doch selber mal einen Antrag auf Zuschuß stellen. Besser wäre natürlich, eine Verstaatlichung des Arbeitsmarktes ! Aber unsere Politherrschaften wollen diesbezüglich keine Verantwortung übernehmen.
Hauptsache ihre Diäten stimmen.


Ähm, wie es mit der Verstaatlichung und die Verantwortung der Politherrschaften gelaufen ist konnten wir ja jahrzehntelang bei der DDR bewundern und zahlen heute noch dafür- um mal auf die Schulden hinzuweisen.
Weniger sind sie dadurch nicht geworden.

schlageter
13.04.2011, 15:54
Deutschen in Ost und West wurden seit 1918 des öfteren das Genick gebrochen, was erwartest Du? Die Umfrage zeigt nur, dass 100% der Eingebürgerten Türken für mehr Einwanderung sind und 80% der Deutschen sich nicht trauen ihre ehrliche Meinung zu sagen. Was gab es schon für Tricks um bei geheimen Abstimmungen herauszubekommen wie der Einzelne gestimmt hat und wenn das eine Telefonumfrage war, wer traut sich zu sagen: "Ich will nicht noch mehr Türken im Land"? Ganz besonders wenn man die Telefonnummer kennt.

Als Preußen mit Napoleon den Tilsiter Frieden abgeschlossen hat, quittierte ein Drittel der preußischen Offiziere den Dienst, weil sie den Frieden als Schmach empfanden und weiter gegen Napoleon kämpfen wollten. Deshalb verließen sie den preußischen Armeedienst und schlossen sich anderen Armeen an. Heutzutage können die Deutschen noch nicht einmal am Telefon oder in geheien Umfragen ihre Meinung sagen? Nun dann haben es die Deutschen auch verdient unterzugehen.

Tillywelpe
13.04.2011, 15:55
Nach welchem Vorbild? Nordkorea?

Nein, nach deutschem Vorbild !

Apollyon
13.04.2011, 15:57
Welche Sozialschmarotzer willste denn rausschmeißen ? Nur die Ausländer oder auch Deutsche ?
Und was heißt, nur Migranten aufnehmen die nachweißlich zu unserem Wohlstand beitragen ? Den vermeintlichen Wohlstand den es angeblich schon seit jahrzehnten gibt, ist kein wahrer Wohlstand sondern nur auf Pump und Schuldenmachen aufgebaut.
Zu Pkt 2: Wenn Du das verlangst ist der weiteren Absenkung der Löhne durch deutsche AG Tür und Tor geöffnet. Wie wäre es erstmal mit Mindestlöhne von 8 € / H ? Die AG die das nicht zahlen können, sollten dann doch selber mal einen Antrag auf Zuschuß stellen. Besser wäre natürlich, eine Verstaatlichung des Arbeitsmarktes ! Aber unsere Politherrschaften wollen diesbezüglich keine Verantwortung übernehmen.
Hauptsache ihre Diäten stimmen.


Eine "vollkommende" Verstaatlichung zerstört die Betriebe. Eine verstaatlichung im Sinne um Menschen eine Arbeit zugeben die dazu führt das diese sich versorgen können halte ich für richtig, aber das ist die einrichtung eines Volkswirtschaftlichen Apparats der Sekundär arbeitet neben der freien Marktwirtschaft, und die wichtigen Bereiche zu Verstaatlichen ist demnach auch richtig weil diese Grundlegenen Dinge wie z.b Wasser, Strom, Telefon und andere Infrastrukturen in einer modernen und funktionierenden Gesellschaft schon zur Basis eines Menschen gehören.

Dann gibts auch keine Stromkonzerne die einen Abzocken.

Akra
13.04.2011, 15:57
Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Klaus Bade

Menschen wie Klaus Bade schaffen sich langfristig selber ab.

Leider ist anzunehmen, dass Menschen wie Klaus Bade bis zu diesem Zeitpunkt genug beseite geschafft haben, um in ihrer Vorstadtvilla hinter Stacheldrahtzaun, ihr "Werk" in Sicherheit beobachten zu können.

Ich hoffe man wird sich in diesem Augenblick an den Namen Klaus Bade erinnern.

Tillywelpe
13.04.2011, 15:58
Ähm, wie es mit der Verstaatlichung und die Verantwortung der Politherrschaften gelaufen ist konnten wir ja jahrzehntelang bei der DDR bewundern und zahlen heute noch dafür- um mal auf die Schulden hinzuweisen.
Weniger sind sie dadurch nicht geworden.

Nee konnten sie ja auch nicht ! Schließlich hat der Westen mit der Wiedervereinigung wesentlich mehr Schulden mitgebracht, als es die DDR hatte.
DDR = ca. 38 Milliarden ? Las ich mal
BRD = über 500 Milliarden.

Felixhenn
13.04.2011, 16:00
Welche Sozialschmarotzer willste denn rausschmeißen ? Nur die Ausländer oder auch Deutsche ?
...

Rechtlich geht das nur bei Ausländern und Deutschen mit zwei Pässen. Und um die anderen loszuwerden, muss eben das Sozialsystem so geändert werden, dass vorherige Beiträge zum Sozialsystem viel stärker berücksichtigt werden.

Dazu müssen wir uns erstmal den Begriff "Armut" näher ansehen. Hier fühlt sich jemand arm, wenn sich sein Nachbar einen Golf leisten kann und er selbst nur einen Polo. Das hat mit biblischer Armut absolut nichts zu tun. Wenn Sozialhilfe auch kulturelle Bedürfnisse abdecken soll, dann würde ich für die Ausgabe personenbezogener Theaterkarten plädieren und nicht für Geld. Und nur Sachspenden die nicht verkauft werden können und von Zeit zu Zeit kontrolliert werden. Und wenn wir dann noch eine Arbeitsleistung zugunsten der Allgemeinheit verlangen, reduziert sich das Problem von selbst.

Houseworker
13.04.2011, 16:00
Es wird keinerlei Akzeptanz für weitere Zuwanderungswellen, egal woher, geben, wenn nicht endlich diejenigen nach Hause geschickt werden, die unsere Sozialsysteme über alle Maßen belasten.
Eine weitere Zuwanderung verträgt unser Sozialsystem nicht mehr, im Gegenteil! Es muß endlich abgeschoben werden, damit es den eignen Leuten, welche das Geld dafür erarbeiten, endlich wieder besser geht!
Immer mehr Deutsche denken so, weil sie merken, daß sich Deutschland allmählich im Notstand befindet.
Es kann nicht angehen, daß wir immer mehr für diese Einwanderer bezahlen sollen, so daß am Ende unser Volk immer mehr in die Armut abrutscht.
Wir wollen endlich wieder frei und selbstbestimmt leben. germane

Akra
13.04.2011, 16:01
Nein, nach deutschem Vorbild !

Verstaatlichung nach deutschem Vorbild?

Wir brauchen nicht mehr Staat sondern einen unabhängigen Staat und dies in jeglicher Hinsicht.

Sei es Lobbygruppen der Wirtschaft oder unsere freundlichen Nachbarn die uns an unsere Geschichte erinnern damit wir den Geldbeutel aufmachen.

Solange dieser Staat nicht dem deutschen Volk dient, wäre jegliche Verstaatlichung nur eine Verschlimmerung der Situation.

Sprecher
13.04.2011, 16:01
Das grenzdebile BRD-Volk hat es auch verdient mit Unterschichten aus aller Welt überflutet zu werden. Wer so doof ist und immer wieder die antideutschen Systemparteien wählt braucht das.

Felixhenn
13.04.2011, 16:02
Als Preußen mit Napoleon den Tilsiter Frieden abgeschlossen hat, quittierte ein Drittel der preußischen Offiziere den Dienst, weil sie den Frieden als Schmach empfanden und weiter gegen Napoleon kämpfen wollten. Deshalb verließen sie den preußischen Armeedienst und schlossen sich anderen Armeen an. Heutzutage können die Deutschen noch nicht einmal am Telefon oder in geheien Umfragen ihre Meinung sagen? Nun dann haben es die Deutschen auch verdient unterzugehen.

Früher waren die Seeleute aus Eisen und die Schiffe aus Holz. Heute ist es umgekehrt.

Sprecher
13.04.2011, 16:03
Es wird keinerlei Akzeptanz für weitere Zuwanderungswellen, egal woher, geben,

Natürlich gibt es die Akzeptanz. Oder wehren sich die Leute etwa? Nein sie wählen sogar aus lauter Atomangst Parteien die die Überfremdung noch weiter forcieren wollen.

Apart
13.04.2011, 16:04
Pseudowisssenschaftliche Auftragsarbeit, um die Überfremdung zu forcieren.

Wenn man mir eine Mio Euro gibt, erstelle ich auch eine Gefälligkeitsstudie.


exakt !

Solange deutsche Facharbeiter ihre Heimat verlassen, wandern sicher auch keine ausländischen Arbeitstiere ins verregnete Deutschland ein, wo man auch noch zuerst die schwere Sprache lernen muß.

Tillywelpe
13.04.2011, 16:06
Verstaatlichung nach deutschem Vorbild?

Wir brauchen nicht mehr Staat sondern einen unabhängigen Staat und dies in jeglicher Hinsicht.

Sei es Lobbygruppen der Wirtschaft oder unsere freundlichen Nachbarn die uns an unsere Geschichte erinnern damit wir den Geldbeutel aufmachen.

Solange dieser Staat nicht dem deutschen Volk dient, wäre jegliche Verstaatlichung nur eine Verschlimmerung der Situation.

Damit die großen Monopole bzw. Konzerne noch mehr Freiheiten haben und das Volk ausplündern können ? Nein, die Konzerne müssen entmachtet werden ! Der Staat muß viel mehr Verantwortung übernehmen.

Felixhenn
13.04.2011, 16:07
[/B]

Nee konnten sie ja auch nicht ! Schließlich hat der Westen mit der Wiedervereinigung wesentlich mehr Schulden mitgebracht, als es die DDR hatte.
DDR = ca. 38 Milliarden ? Las ich mal
BRD = über 500 Milliarden.

Vergleiche mal die Infrastrukturen beider deutschen Teile bei der Vereinigung, dann weißt Du was 500 Milliarden Schulden (beim eigenen Volk durch Staatsanleihen wohlgemerkt) gegenüber 38 Milliarden Auslandschulden bedeuten. Darüber sollten wir wirklich nicht diskutieren, Streit zwischen Ost und West braucht niemand.

Bruddler
13.04.2011, 16:07
Was ich auch verwunderlich finde. Die Studie besagt, dass knapp 50 % der Deutschen mehr Flüchtlinge wollen, der Kommentarbereich der Zeit spricht aber eine ganz andere Frage. Auch wenn die Zeitleser auch nur ein selektives Bild der Volksmeinung wiederspiegeln, ist die Diskrepanz doh arg hoch. Was stimmt denn nun?

Stimmen tut im Prinzip nur die Tatsache, dass das einheimische, deutsche Volk nach Strich und Faden, belogen, betrogen und abgezockt wird !!!

schlageter
13.04.2011, 16:12
Stimmen tut im Prinzip nur die Tatsache, dass das einheimische, deutsche Volk nach Strich und Faden, belogen, betrogen und abgezockt wird !!!

Vollkommen richtig. Aber auch nur weil es dies zulässt. Wenn die Menschen zu faul sind, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen, dann müssen sie damit leben, dass es ein anderer für sie tut.

Sterntaler
13.04.2011, 16:12
brauchen wir nicht.

Pegasus
13.04.2011, 16:17
...um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken.

Wozu?

Warum teilt man D nicht gleich unter den Muselzuwanderstaaten auf, dann hätte der ganze Scheiß endlich ein Ende und Deutschland wäre kurz und schmerzlos ausradiert.

Sterntaler
13.04.2011, 16:19
Künast will den Abschaum aus der Sahel Zone und anderen Negerproblem viertel nach D umsiedeln, Resettlement Programm, die Lesbe gehört in eine Klappsmühle.

Bruddler
13.04.2011, 16:22
Wozu?

Warum teilt man D nicht gleich unter den Muselzuwanderstaaten auf, dann hätte der ganze Scheiß endlich ein Ende und Deutschland wäre kurz und schmerzlos ausradiert.

Noch will und kann man die einheimischen Deutschen melken, erst dann wird Deutschland und seine verhassten Ureinwohner ausradiert....

Conger71
13.04.2011, 16:40
Was ich auch verwunderlich finde. Die Studie besagt, dass knapp 50 % der Deutschen mehr Flüchtlinge wollen, der Kommentarbereich der Zeit spricht aber eine ganz andere Frage. Auch wenn die Zeitleser auch nur ein selektives Bild der Volksmeinung wiederspiegeln, ist die Diskrepanz doh arg hoch. Was stimmt denn nun?

Die Studie wird wahr sein. Was uns jedoch vorenthalten wird ist, wo die Umfragen für diese Studie gemacht wurde. Wenn ich selber Migrationsbefürworter wäre und es so aussehen lassen will, dass mein Wille den des Volkes spiegelt, dann starte ich meine Umfrage in Berlin Kreuzberg oder in Neu-Kölln. Befrage ich in diesen Bezirken 2000 Menschen, wird das Ergebnis sicherlich ziemlich identisch mit dem der hier zitierten Umfrage ausfallen. Ebenso würde es in Hamburg Neustadt, Wilhelmsburg, aber auch in Marxloh, Köln Kalk oder Offenbach ziemlich identische Resultate geben. Von daher sprach ich schon im Eingangsthread von Blendwerk. Nicht anders wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gewesen sein. Quasi Meinungs-, bzw. Stimmungsmache von einer Lobby für eine Gesellschaft, die noch dringend nach ihrer Lobby sucht!

schlageter
13.04.2011, 16:45
Die Studie wird wahr sein. Was uns jedoch vorenthalten wird ist, wo die Umfragen für diese Studie gemacht wurde. Wenn ich selber Migrationsbefürworter wäre und es so aussehen lassen will, dass mein Wille den des Volkes spiegelt, dann starte ich meine Umfrage in Berlin Kreuzberg oder in Neu-Kölln. Befrage ich in diesen Bezirken 2000 Menschen, wird das Ergebnis sicherlich ziemlich identisch mit dem der hier zitierten Umfrage ausfallen. Ebenso würde es in Hamburg Neustadt, Wilhelmsburg, aber auch in Marxloh, Köln Kalk oder Offenbach ziemlich identische Resultate geben. Von daher sprach ich schon im Eingangsthread von Blendwerk. Nicht anders wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gewesen sein. Quasi Meinungs-, bzw. Stimmungsmache von einer Lobby für eine Gesellschaft, die noch dringend nach ihrer Lobby sucht!

Die Umfragewerte werden aber aufgeschlüsselt nach Deutschen und Migranten/Menschen mit Migrationshintergrund angegeben. Von daher ist es gleichgültig wo diese Umfrage gemacht wurde.

Conger71
13.04.2011, 17:01
Die Umfragewerte werden aber aufgeschlüsselt nach Deutschen und Migranten/Menschen mit Migrationshintergrund angegeben. Von daher ist es gleichgültig wo diese Umfrage gemacht wurde.

Das ist es eben ganz und garnicht. Starte ich meine Umfrage in einem Gebiet, wo Deutsche keine anderen Umstände kennen, fällt die Umfrage anders aus, als in einem Gebiet, wo Migranten eher auffällig sind. Von daher kann ich das Ergebnis der Umfrage beliebig dahingehend manipulieren, indem ich mein Umfrageklientel den Schichten und den Lebensverhältnissen entsprechend aussuche.

schlageter
13.04.2011, 17:02
Das ist es eben ganz und garnicht. Starte ich meine Umfrage in einem Gebiet, wo Deutsche keine anderen Umstände kennen, fällt die Umfrage anders aus, als in einem Gebiet, wo Migranten eher auffällig sind. Von daher kann ich das Ergebnis der Umfrage beliebig dahingehend manipulieren, indem ich mein Umfrageklientel den Schichten und den Lebensverhältnissen entsprechend aussuche.

Stimmt. Du hast vollkommen recht.

Margrit
13.04.2011, 17:16
Schaut Euch einfach mal an, wer diese "Studie" vorlegt:

Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Klaus Bade

Ein Volksverräter erster Güte:

"Die kulturaggressive Polemik gegen eine angeblich geschlossene und bedrohlich wachsende Gruppe von ‚ungebildeten‘ oder gar ‚genetisch unintelligenten‘ muslimischen Migranten gehört laut Bade „ins Reich der mittelalterlichen Brunnenvergifter-Legenden“: Die Zuwandererbevölkerung, auch die muslimische, zerfällt in unterschiedliche Milieus – von international tätigen Fachkräften bis herab zu arbeitslosen Niedrigqualifizierten. Aus dem Iran z.B. wanderte mehrheitlich eine muslimische Elite ein. „Die dumpfe Agitation gegen ‚Muslime‘ kann dazu führen, dass sich die Abwanderung der bestens integrierten neuen Elite, die wir dringend brauchen, noch verstärkt“ erklärte Bade."

https://www.xing.com/net/bst/zukunft-der-integration-414780/wer-sind-die-integrationsverweigerer-fragt-klaus-bade-32491511/

Wer den Teich trockenlegen will, sollte nicht die Frösche fragen!



Bade ist ein strammer 68er

Diese Leute hören nicht auf, die Vernichtung Deutschlands voranzutreiben

Margrit
13.04.2011, 17:17
Das ist es eben ganz und garnicht. Starte ich meine Umfrage in einem Gebiet, wo Deutsche keine anderen Umstände kennen, fällt die Umfrage anders aus, als in einem Gebiet, wo Migranten eher auffällig sind. Von daher kann ich das Ergebnis der Umfrage beliebig dahingehend manipulieren, indem ich mein Umfrageklientel den Schichten und den Lebensverhältnissen entsprechend aussuche.



das hast Du völlig richtig erkannt. Genau so ist es

Conger71
13.04.2011, 17:29
Irgendwas ist hier und heut im Busch. Welt-Online hat soeben nachgelegt. Es erschien ein weiterer Artikel in dem der werte Herr Bade seine Umvolkungstheorien kundtut.

Experten warnen Politiker vor "Boot ist voll"-Panik!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13164398/Experten-warnen-Politiker-vor-Boot-ist-voll-Panik.html

Dr Mittendrin
13.04.2011, 17:45
Nur wenn die BRD pleite ist machen diese Moslems einen Bogen um Deutschland und das kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.
Denke nicht dass irgendein Moslem für 2€ arbeitet.
Trotz der guten Konjunktur steigen die Schulden ( Schuldenbremse ade).
Das wird nicht so bleiben.
Den Blödsinn kann sich Griechenland schon lange nicht mehr leisten und wir werden in absehbarerer Zeit folgen.

Römische Dekadenz, (wie sie übrigens in der DDR auch stattfand ) wird in die Pleite führen.

Pitschedappler
13.04.2011, 17:51
Irgendwas ist hier und heut im Busch. Welt-Online hat soeben nachgelegt. Es erschien ein weiterer Artikel in dem der werte Herr Bade seine Umvolkungstheorien kundtut.

Experten warnen Politiker vor "Boot ist voll"-Panik!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13164398/Experten-warnen-Politiker-vor-Boot-ist-voll-Panik.html

Man beachte die Plakatwerbung....

http://www.welt.de/multimedia/archive/01234/wbx_dorten_DW_Poli_1234859p.jpg

Don
13.04.2011, 17:51
Noch will und kann man die einheimischen Deutschen melken, erst dann wird Deutschland und seine verhassten Ureinwohner ausradiert....

Es geht nicht ums Ausradieren. Es geht um die gleiche Dummheit aller Staatshörigen und möchtergern Social Engineers die glauben Steuergelder flössen wundersamerweise von selbst.
Links, Rechts, Mitte, Pseudo-Anarchos, völlig egal.

Sie vermehren sich wie Bakterienkulturen in einer Petrischale, nicht erkennend daß deren Nährstoffressourcen absolut begrenzt sind. Und die Scheiße auch nicht abfließt.

Schlußendlich ersticken sie darin.

Niemand hat Interesse einen wohlstandsproduzierenden Staat zu zerstören.
Denn es würde den eigenen Wohlstand kosten. Weder die Jod'n, noch die Amis oder sonstige böse Mächte wollen Deutschland am Boden.
Auch unsere Politiker nicht.
Wer sollte ihre Freßtröge auffüllen?

Sie sind so dumm. Man kann es nicht oft genug wiederholen. Und wir haben derartiges Idiotengesindel an der Spitze weil das Volk ebenso dämlich ist. Jeden der Fakten und Tatsachen ausspricht straft dieses Volk ab. Als Beispiel diene ein freundlicher, konzilianter und äußerst kompetenter Mann namens Kirchhof.
Wie kommt dieses dämliche Volk auf die Idee auf irgendeinen weißen Ritter zu hoffen der bis auf die Knochen korrekt, klug und weitsichtig die Geschicke lenken sollte? Wer könnte so blöd sein sich das anzutun wenn er bei der ersten Wahrheit die er diesem bräsigen Schnarchhaufen ins Gesicht sagt einen Arschtritt bekommt?

Sterntaler
13.04.2011, 17:52
ich hoffe das die Ratten, die diese Leute eingeschleust haben und werden , von denen tüchtig was in die Fresse bekommen und in Sodom und Gomorrha versinken.

BRDDR_geschaedigter
13.04.2011, 17:52
Auf derartige Studien können wir verzichten, da sie scheinbar in einem bestimmten Umfeld von Umvolkern und Migrationsbefürwortern durchgeführt werden. Mein persönliches Umfeld, welches verhältnismäßig groß ist, teilt solche Theorien durchweg garnicht. Die Sarrazindebatte bestätigt ebenfalls das Gegenteil. Deswegen ist diesbezüglich auch jeder, der im Bundestag sitzt, froh, dass dieses Thema momentan unter den Teppich gekehrt wurde und nicht aktuell ist. Obwohl hier nun schleunigst Nägel mit Köppen gemacht werden sollten, passiert nix. Nicht nur IM Erika, sondern auch alle anderen sitzen dieses Problem aus. Solche Studien sorgen allenfalls für viel Unruhe und Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Der Ersteller sollte daher für seine Umvolkungsphantasien mit 10+ Zuchthaus bestraft werden;)!

Die Studien sind egal, wir leben zumindest offziell in einem Rechtsstaat und in keiner Studien- und Expertendiktatur.

Komisch nur, dass die gleichen Experten dann immer vom Rechtsstaat labern.

Prof. Flimmerich
13.04.2011, 17:59
Wenn es so ist, dann öffne die Türen von Lampedusa !

Es ist doch sunnitisches Moslempack aus Nordafrika und der Türkei gemeint.
Man schau sich einmal die schrägen Typen von Lampedusa an.

Schlumpfine
13.04.2011, 18:10
Schön wir haben ja keine anderen Probleme, unsere Jugend findet kaum Arbeit- weil viele Arbeitsplätze zerstört werden und durch die Preisdumpingpolitik unser Mittelstand in den Ruin getrieben werden, - ist doch ein Teufelskreislauf, - wieso eine Jeans für 30 euro kaufen, wenn ich diese bei KiK für 5 euro erhalte...aber in einer Zeit wo auch Lohndumping und Armut zunimmt braucht es keinem zu wundern, - so kommt eines zum anderen.

Das diese Leute diese Frechheit besitzen mit ihren Stiftungen so eine Forderung zu stellen, zeigt doch wie nationalfeindlich und vor allem Staatsfeindliche diese Elemente sind... Es wird Zeit für eine nationale Abhilfe...

dieser SpringerKonzern war und ist mir immer noch ein Dorn im Auge.

henriof9
13.04.2011, 18:24
[/B]

Nee konnten sie ja auch nicht ! Schließlich hat der Westen mit der Wiedervereinigung wesentlich mehr Schulden mitgebracht, als es die DDR hatte.
DDR = ca. 38 Milliarden ? Las ich mal
BRD = über 500 Milliarden.

Ohne jetzt hier ein weiteres Thema ( DDR ) zu eröffnen, dafür haben wir schon einen Strang, Du vergißt allerdings das es ja nicht allein die Schulden selbst sind sondern auch die laufenden Kosten für Investitionen wie z. B. für den staatlichen und kommunalen Straßenbau und öffentlich geförderte Häuserrenovierung. Viele Milliarden Euro müssen jährlich in östliche Richtung gelenkt werden.

Übrigens, die DDR brachte eine Gesamtschuld von 86,3 Milliarden DM in die Vereinigung ein, die BRD 924 Milliarden DM.

Aber darum geht es nicht, was im Folgenden gut beschrieben ist :


Die Pro-Kopf-Verschuldung im vereinten Deutschland beträgt mittlerweile 15 466 Euro (30 159 Mark).

Die reiche Bundesrepublik sieht sich noch weniger als früher imstande, das zu finanzieren, was sich einst die arme DDR geleistet hat.
Dabei handelt es sich bei weitem nicht nur um das subventionierte Fünf-Pfennig-Brötchen oder die 20-Pfennig-Fahrkarte für Bus und Straßenbahn, U- und S-Bahn, den 14-Tage-Aufenthalt im FDGB-Ferienheim für 30 Mark oder die Zugverbindung in den letzten Winkel des Landes.

Die wohlhabende Bundesrepublik kann das nicht leisten, was die von vorn herein weniger begüterte DDR sicherte, darunter: Vollbeschäftigung und keine Angst um den Arbeitsplatz; niedrige Mieten und keine Obdachlosigkeit; niedrige Tarife für Strom, Gas, Wärme, Wasser und Entwässerung; niedrige, langfristige Pachten für Wochenendgrundstücke und Kleingärten; umfassende Fördermaßnahmen für Frauen und Jugendliche, junge Eheleute und kinderreiche Familien; Abgabe von Medikamenten und Krankenhausaufenthalte ohne Zuzahlung, vorbildliche Betreuung von Schwangeren; ein dichtes Netz von Theatern, Orchestern, Museen, Bibliotheken, Kulturhäusern und Klubs für die Jugend; niedrige Preise für Bücher, Zeitungen und Zeitschriften sowie für die Benutzung von Bibliotheken, für Kino-, Theater-, Konzert- und Museumsbesuche; weitgehende Chancengleichheit im Bildungswesen, unentgeltlicher Besuch aller staatlichen Bildungseinrichtungen, Stipendien für alle Studenten unabhängig vom Einkommen der Eltern; unentgeltliche Kinderbetreuung, minimale Preise für Essen und Milch in Kinderkrippen und -gärten sowie für Schulspeisung und Teilnahme an Ferienlagern; ein entwickeltes System der Berufsausbildung ohne Mangel an Ausbildungsplätzen und nahtloser Übergang in den erlernten Beruf; vorbildliche gesundheitliche Betreuung der Kinder und Jugendlichen von obligatorischen Schutzimpfungen bis zu wiederkehrenden prophylaktischen Untersuchungen auf allgemein- und zahnmedizinischem Gebiet.


Was da wie ein Märchenland klingt wurde auf Kosten der Menschen ermöglicht mit den uns bekannten Folgen und Tatsachen, eine von Dir favorisierte Planwirtschaft würde genau das wieder bringen was keiner von uns will.

Und, um auf das Thema zu kommen, je mehr ungebildete Migranten wir im Land haben um so schwieriger wird es den Sozialstaat so wie wir ihn jetzt kennen aufrecht zu erhalten- sollte eigentlich jedem der rechnen kann einleuchten.

Dr Mittendrin
13.04.2011, 18:27
Schön wir haben ja keine anderen Probleme, unsere Jugend findet kaum Arbeit- weil viele Arbeitsplätze zerstört werden und durch die Preisdumpingpolitik unser Mittelstand in den Ruin getrieben werden, - ist doch ein Teufelskreislauf, - wieso eine Jeans für 30 euro kaufen, wenn ich diese bei KiK für 5 euro erhalte...aber in einer Zeit wo auch Lohndumping und Armut zunimmt braucht es keinem zu wundern, - so kommt eines zum anderen.

Das diese Leute diese Frechheit besitzen mit ihren Stiftungen so eine Forderung zu stellen, zeigt doch wie nationalfeindlich und vor allem Staatsfeindliche diese Elemente sind... Es wird Zeit für eine nationale Abhilfe...

dieser SpringerKonzern war und ist mir immer noch ein Dorn im Auge.

Als linke Frau wird das nix mit nationaler Abhilfe.

Schlumpfine
13.04.2011, 18:28
Ohne jetzt hier ein weiteres Thema ( DDR ) zu eröffnen, dafür haben wir schon einen Strang, Du vergißt allerdings das es ja nicht allein die Schulden selbst sind sondern auch die laufenden Kosten für Investitionen wie z. B. für den staatlichen und kommunalen Straßenbau und öffentlich geförderte Häuserrenovierung. Viele Milliarden Euro müssen jährlich in östliche Richtung gelenkt werden.

Übrigens, die DDR brachte eine Gesamtschuld von 86,3 Milliarden DM in die Vereinigung ein, die BRD 924 Milliarden DM.

Aber darum geht es nicht, was im Folgenden gut beschrieben ist :



Was da wie ein Märchenland klingt wurde auf Kosten der Menschen ermöglicht mit den uns bekannten Folgen und Tatsachen, eine von Dir favorisierte Planwirtschaft würde genau das wieder bringen was keiner von uns will.

Und, um auf das Thema zu kommen, je mehr ungebildete Migranten wir im Land haben um so schwieriger wird es den Sozialstaat so wie wir ihn jetzt kennen aufrecht zu erhalten- sollte eigentlich jedem der rechnen kann einleuchten.

Der Sozialstaat ist finanzierbar, wenn man auch die Rahmenbedingungen schaffen würde.

Erstmal diese JobCenterScheisse abschaffen, normales Arbeitsamt reicht und dann wieder trennen, zwischen die die mal gearbeitet haben und die die nie gearbeitet haben.

Dann sollte der Zugang zur Sozialhilfe Ausländern verboten werden....

Weiter sollte man auch über gewisse Arbeitgeberpraxis , Zeitarbeitsfirma, Vermittlungsgutscheine ect nachdenken, was da falsch läuft - auch da gehört einigen das Handwerk gelegt.

Klopperhorst
13.04.2011, 18:28
Deutschland braucht nicht mehr Ausländer, sondern mehr deutsche Kinder.

---

Dr Mittendrin
13.04.2011, 18:32
Ohne jetzt hier ein weiteres Thema ( DDR ) zu eröffnen, dafür haben wir schon einen Strang, Du vergißt allerdings das es ja nicht allein die Schulden selbst sind sondern auch die laufenden Kosten für Investitionen wie z. B. für den staatlichen und kommunalen Straßenbau und öffentlich geförderte Häuserrenovierung. Viele Milliarden Euro müssen jährlich in östliche Richtung gelenkt werden.

Übrigens, die DDR brachte eine Gesamtschuld von 86,3 Milliarden DM in die Vereinigung ein, die BRD 924 Milliarden DM.

Aber darum geht es nicht, was im Folgenden gut beschrieben ist :



Was da wie ein Märchenland klingt wurde auf Kosten der Menschen ermöglicht mit den uns bekannten Folgen und Tatsachen, eine von Dir favorisierte Planwirtschaft würde genau das wieder bringen was keiner von uns will.

Und, um auf das Thema zu kommen, je mehr ungebildete Migranten wir im Land haben um so schwieriger wird es den Sozialstaat so wie wir ihn jetzt kennen aufrecht zu erhalten- sollte eigentlich jedem der rechnen kann einleuchten.


Diese Schuldenvergleiche sind in jeder Hinsicht Äpfel und Birnenvergleiche. erstens ist die BRD viermal grösser gewesen und hatte eine mehrfache Wirtschaftsleistung pro Kopf ( dem drücken Schulden weniger) und zu den DDR Schulden sind der ganze Verschleiss ( verfallene Immobilien, Krankenhäuser, Strassen usw) nicht hinzugerechnet.

Dr Mittendrin
13.04.2011, 18:33
Deutschland braucht nicht mehr Ausländer, sondern mehr deutsche Kinder.

---

Oder qualifizierte Zuwanderung nach Punktesystem.

Klopperhorst
13.04.2011, 18:47
Oder qualifizierte Zuwanderung nach Punktesystem.

Nicht "oder", sondern "und".

---

schlageter
13.04.2011, 18:53
Oder qualifizierte Zuwanderung nach Punktesystem.

Braucht wer? Der deutsche Bürger oder die deutsche Wirtschaft?

Dr Mittendrin
13.04.2011, 19:02
Nicht "oder", sondern "und".

---

Ich geb dir recht.

Dr Mittendrin
13.04.2011, 19:05
Braucht wer? Der deutsche Bürger oder die deutsche Wirtschaft?


Die Wirtschaft hat so lange die Klappe zu halten, bis nicht alle Ü45 in Lohn und Brot stehen.
Denn um die Sozialkosten drücken sie sich dann bei den Ü 45 und werfen dem Staat das Problem ( und somit allen) vor die Füsse.

henriof9
13.04.2011, 19:16
Der Sozialstaat ist finanzierbar, wenn man auch die Rahmenbedingungen schaffen würde.

Erstmal diese JobCenterScheisse abschaffen, normales Arbeitsamt reicht und dann wieder trennen, zwischen die die mal gearbeitet haben und die die nie gearbeitet haben.

Dann sollte der Zugang zur Sozialhilfe Ausländern verboten werden....

Weiter sollte man auch über gewisse Arbeitgeberpraxis , Zeitarbeitsfirma, Vermittlungsgutscheine ect nachdenken, was da falsch läuft - auch da gehört einigen das Handwerk gelegt.

Deswegen hatte ich ja auch geschrieben " so dauerhaft nicht finanzierbar ".
Und derzeitig spielt es keine Rolle ob die Stütze aus dem Bund oder aus dem Länderhaushalt gezahlt wird, die Masse der Stützeempfänger muß verringert werden.
Das die Arbeitsämter nicht besser arbeiten ist nicht neu, ein Zurück nur zum Arbeitsamt ist da auch nicht der Weisheit letzter Schluß allerdings sollte man diesem Gutschein- Mist ein Ende setzen und den Mißbrauch damit gleich mit.

Und was die Migranten betrifft, ein Punkte- System wie in Kanada, Australien oder Neuseeland wäre auf jeden Fall sinnvoll.


Diese Schuldenvergleiche sind in jeder Hinsicht Äpfel und Birnenvergleiche. erstens ist die BRD viermal grösser gewesen und hatte eine mehrfache Wirtschaftsleistung pro Kopf ( dem drücken Schulden weniger) und zu den DDR Schulden sind der ganze Verschleiss ( verfallene Immobilien, Krankenhäuser, Strassen usw) nicht hinzugerechnet.

Ja, ich wollte nur nicht zu weit vom Thema abdriften, wir haben diesbezüglich schon einen Strang hier :

http://www.politikforen.net/showthread.php?t=69741

marcus1011
13.04.2011, 19:18
Aus der Studie:

Eine hohe Zustimmung gab es auch zu einer verstärkten Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden: 48,5 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund und 40,9 Prozent der Menschen aus Zuwandererfamilien befürworteten dies.

Wenn das stimmt, haben es die Deutschen verdient, was auf sie zukommt. Selbst die Ausländer wollen nicht so viele Migranten wie die Deutschen.

Würde ich so nicht sagen. Manche Fragen werden so manipulativ gestellt, dass dann diese Zahlen dabei herauskommen.Abgesehen davon ist es ein Unterschied, ob man persönlich gefragt wird oder ob es z. B. eine Onlineumfrage ist. Viele haben Schiss bei persönlichen Befragungen ihre richtige Meinung zu sagen. Aber wen wunderts!!!!

Zarah
13.04.2011, 19:29
Wir brauchen niemanden, schon gar nicht aus islamischen Ländern.

Deutschland wäre bestens mit 50 (60) Millionen Einwohner versorgt.
Unsere Kinder hätten 1a Schulen bzw. Bildung.
Die Städte wären sauber wie geleckt.
Keine Arbeitslosigkeit
Sozialsysteme sind nicht mehr nötig.
Alle wären Patient erster Klasse
Die Autobahnen sind dann wieder befahrbar.
Hochhaus-Beton-Klötze könnten abbgerissen werden
Jeder hätte eine gute Altersversorgung, ohne die heutige Zwangskasse für Fremdleistungen
Deutsche Kinder wird es automatisch vermehrt geben
Keine finanziellen Probleme mehr
Kaum noch Kriminalität auf den Straßen

Natürlich auch Grenzkontrollen, sowie schnellstens raus aus der EU und dem Euro!

Weg mit allen Politganoven, die uns Deutschen nur Schaden zugefügt haben!

Es werden bald Millionen aus Afrika kommen, wenn sich die Blödmichel nicht bald erheben.

Volkov
13.04.2011, 19:36
Dabei wollten die potentiellen Schreiber lediglich der "Studie" beipflichten....näch ?! :rolleyes:

oh Du elender Schurkenstaat..... ;(

Men denkts doch, 'ne ? :D
Aber bei soviel Dankesredehatten die wahrscheinlich Angst vor zu großer Selbstbeweihräucherung.
Oh ein Schelm wer böses dabei denkt. :)):))

wobbels
13.04.2011, 20:32
Die Wirtschaft hat so lange die Klappe zu halten, bis nicht alle Ü45 in Lohn und Brot stehen.
Denn um die Sozialkosten drücken sie sich dann bei den Ü 45 und werfen dem Staat das Problem ( und somit allen) vor die Füsse.

Hier stimme ich Dir voll zu.

Bräunie
13.04.2011, 20:41
Brauchen wir wirklich noch mehr Lohndrücker? Haben wir davon hierzulande nicht schon genug? Erst das Gequake von wegen Facharbeitermangel, was eigentlich schon seit langem als Propaganda und Unwahrheit entlarvt worden ist, und nun einmal wieder dieses periodisch wiederkehrende Behauptung, dass wir noch mehr Migranten aufnehmen sollen. Ausgerechnet die BRD, eines der dicht besiedeltesten Länder Europas, wo jetzt schon mehr Migranten leben als die meisten Länder der Welt Einwohner haben! Dabei brauchen wir keine Lohndrücker, da wir unsere Arbeit selbst erledigen können. Wir können auf ein breites Reservoire an Arbeitslosen zurückgreifen, die auf Konkurrenz von Mustafa und Ergün gut und gerne verzichten können.

Bruddler
13.04.2011, 20:43
Die Wirtschaft hat so lange die Klappe zu halten, bis nicht alle Ü45 in Lohn und Brot stehen.
Denn um die Sozialkosten drücken sie sich dann bei den Ü 45 und werfen dem Staat das Problem ( und somit allen) vor die Füsse.

:top::top::top:

Eridani
13.04.2011, 21:14
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

Jetzt reicht es! Türken raus aus Deutschland!

laurin
13.04.2011, 21:26
Die Wirtschaft hat so lange die Klappe zu halten, bis nicht alle Ü45 in Lohn und Brot stehen.
Denn um die Sozialkosten drücken sie sich dann bei den Ü 45 und werfen dem Staat das Problem ( und somit allen) vor die Füsse.

Alstom in Salzgitter streicht mindestens 700 Arbeitsplätze:

http://nachrichten.t-online.de/wut-und-enttaeuschung-bei-alstom-in-salzgitter/id_45195974/index


Der Kampf um ihre Arbeitsplätze belastet die Mitarbeiter. "Das sind erdrückende Nachrichten. Das Thema ist bei uns täglich präsent", sagt der 30-jährige Konstrukteur, der seinen Namen nicht öffentlich nennen will. Wie seine Kollegen hat er Angst um seinen Job, um seine Existenz. Würde ihm gekündigt, sähe er keine Alternative in der Region für sich. "Bei MAN oder VW, da kommt man überall schwer rein", sagt er.


Schon mehrfach habe ich darüber auf NDR gehört. Man hört eigentlich täglich von Stellenabbau und Stellenstreichungen. Die Sorgen der Arbeitnehmer um die Existenz dürften doch eigentlich völlig unbegründet sein bei dem Fachkräftemangel, den wir hier in Deutschland haben!

Es wäre eigentlich das Beste, wir würden Schmierblättern wie der "Welt" und bekannten Konsorten keinerlei Aufmerksamkeit mehr widmen, sie absolut ignorieren, bis ihre Leserschaft so geschrumpft ist, daß sie wie die FR einpacken können.

Laurin

Zarah
13.04.2011, 21:38
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html


Richtig, wir sollen schon mal darauf vorbereitet werden!
Hey, wir gehen alle für Wirtschaftsflüchtlinge arbeiten.
Wären Eure Eltern oder Großeltern damals ins Ausland geflüchtet? Nein, sie haben das Land aufgebaut, damit sich Sozialhilfemißbraucher aus anderen Ländern hier einnisten können! Ein Dankeschön an alle verkommenen und korrupten Politiker!

Tillywelpe
13.04.2011, 21:47
Warten wir mal ab, was ab dem 1. Mai passieren wird. Vorhin sah ich im mdr TV eine Sendung "exakt", wo die Leute hierzulande Angst haben vor einer Arbeiterschwemme aus 7 Länder in Osteuropa. Die dürfen dann ja alle hierher kommen um zu arbeiten. Angeblich gibt es ja zig tausende offene Stellen........
Die Osteuropäer büffeln schon fleißig Deutsch die zu uns kommen wollen.

Ekelbruehe
13.04.2011, 21:49
Die meinungsschaffenden Medien in Kombination mit hauptberuflichen Qualitätsstudienschaffenden, dazu garniert mit anschaffenden pseudoprominenten Moralnutten und natürlich deutschlandabschaffenden Politikern, erzeugen ein sich in Fröhlichkeit und Dummheit suhlendes selbstabschaffendes Volk.

Eigentlich ein interessantes Gesellschaftsexperiment im großen Rahmen.

Schlumpfine
13.04.2011, 21:52
Deswegen hatte ich ja auch geschrieben " so dauerhaft nicht finanzierbar ".
Und derzeitig spielt es keine Rolle ob die Stütze aus dem Bund oder aus dem Länderhaushalt gezahlt wird, die Masse der Stützeempfänger muß verringert werden.
Das die Arbeitsämter nicht besser arbeiten ist nicht neu, ein Zurück nur zum Arbeitsamt ist da auch nicht der Weisheit letzter Schluß allerdings sollte man diesem Gutschein- Mist ein Ende setzen und den Mißbrauch damit gleich mit.

Und was die Migranten betrifft, ein Punkte- System wie in Kanada, Australien oder Neuseeland wäre auf jeden Fall sinnvoll.



Ja, ich wollte nur nicht zu weit vom Thema abdriften, wir haben diesbezüglich schon einen Strang hier :

http://www.politikforen.net/showthread.php?t=69741

Das stimmt nur zum Teil, es fehlen auch zum Teil Jobs dass muss man auch sehen und zum anderen solange es keinen Mindestlohn gibt, wird es trotz guter Vermittlung viele Hartz IV Empfänger geben, weil die aufstocken müssen...eigentlich ne Schande, wenn man von seiner Arbeit so wenig Geld bekommt, dass man noch ergänzend Hartz IV beantragen muss.

heide
13.04.2011, 22:00
Schaut Euch einfach mal an, wer diese "Studie" vorlegt:

Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Klaus Bade

Ein Volksverräter erster Güte:

"Die kulturaggressive Polemik gegen eine angeblich geschlossene und bedrohlich wachsende Gruppe von ‚ungebildeten‘ oder gar ‚genetisch unintelligenten‘ muslimischen Migranten gehört laut Bade „ins Reich der mittelalterlichen Brunnenvergifter-Legenden“: Die Zuwandererbevölkerung, auch die muslimische, zerfällt in unterschiedliche Milieus – von international tätigen Fachkräften bis herab zu arbeitslosen Niedrigqualifizierten. Aus dem Iran z.B. wanderte mehrheitlich eine muslimische Elite ein. „Die dumpfe Agitation gegen ‚Muslime‘ kann dazu führen, dass sich die Abwanderung der bestens integrierten neuen Elite, die wir dringend brauchen, noch verstärkt“ erklärte Bade."

https://www.xing.com/net/bst/zukunft-der-integration-414780/wer-sind-die-integrationsverweigerer-fragt-klaus-bade-32491511/

Wer den Teich trockenlegen will, sollte nicht die Frösche fragen!

Oder: Je höher, desto platsch. Den Vaterlandsverrätern sollen wir danken.:knie:
Jeder Kniefall kostet Geld, viel Geld.

laurin
13.04.2011, 22:01
Studien, Umfragen etc. glaube ich sowieso kein Wort.

Gestern habe ich auf NDR die Wiederholung der Sendung "Hitlisten des Nordens - Die größten Norddeutschen" gesehen. Zu jeder Person gibt es Kommentare.

Auf Platz 15 - noch vor z.B. Thomas Mann oder Hans-Joachim Kulenkampff - soll angeblich von norddeutschen Zuschauern dieser Fatih Akin gewählt worden sein.

Das glaube ich im Leben nicht. Ich glaube eher, daß dieser Mensch kaum einem Norddeutschen bekannt ist.

Killerwarze Claudia Roth gab dazu mit leuchtenden Augen ihren Kommentar ab: Für sie ist Fatih (der Name ist ja schon Scheiße) der Inbegriff des multikulturellen Deutschlands.

Früher mußte ich vor Ärger umschalten, wenn diese Schrapnelle auf dem Bildschirm auftauchte; mittlerweile ist sie so lächerlich, abgenutzt und überholt, daß man nur noch gähnen kann.

Ich könnte mir vorstellen, daß es vielen so geht wir mir: Man hat diese multikulturelle Leier einfach satt. Diese Leute, die immer wieder das multikulturelle Deutschland entgegen aller Vernunft heraufbeschwören, sind Auslaufmodelle. Sie sind zum Gähnen langweilig.

Menschen wie Thilo Sarrazin, Geert Wilders, Rene Stadtkewitz gehört die Zukunft

Laurin

heide
13.04.2011, 22:02
Die meinungsschaffenden Medien in Kombination mit hauptberuflichen Qualitätsstudienschaffenden, dazu garniert mit anschaffenden pseudoprominenten Moralnutten und natürlich deutschlandabschaffenden Politikern, erzeugen ein sich in Fröhlichkeit und Dummheit suhlendes selbstabschaffendes Volk.

Eigentlich ein interessantes Gesellschaftsexperiment im großen Rahmen.

Welches leider immer besser funktioniert.:=

Paul Felz
13.04.2011, 22:02
Das stimmt nur zum Teil, es fehlen auch zum Teil Jobs dass muss man auch sehen und zum anderen solange es keinen Mindestlohn gibt, wird es trotz guter Vermittlung viele Hartz IV Empfänger geben, weil die aufstocken müssen...eigentlich ne Schande, wenn man von seiner Arbeit so wenig Geld bekommt, dass man noch ergänzend Hartz IV beantragen muss.

Das ist falsch. Jobs fehlen nicht, sondern geeignete Kandidaten. Den Preis der Arbeit bestimmen nicht die Arbeitgeber, sondern der Markt. Tütenkleben ist nicht sonderlich gefragt.

Ekelbruehe
13.04.2011, 22:02
Das stimmt nur zum Teil, es fehlen auch zum Teil Jobs dass muss man auch sehen und zum anderen solange es keinen Mindestlohn gibt, wird es trotz guter Vermittlung viele Hartz IV Empfänger geben, weil die aufstocken müssen...eigentlich ne Schande, wenn man von seiner Arbeit so wenig Geld bekommt, dass man noch ergänzend Hartz IV beantragen muss.

Erstaunlich ist immer wieder, dass der Niedriglohnsektor so gepriesen wird, obwohl der nichts weiter fördert als subventionierte Arbeitsplätze.
Im Prinzip sind das nichts weiter als 1€-Jobs "deluxe", obwohl sie als Jobs des ersten Arbeitsmarktes gelten.

heide
13.04.2011, 22:07
Studien, Umfragen etc. glaube ich sowieso kein Wort.

Gestern habe ich auf NDR die Wiederholung der Sendung "Hitlisten des Nordens - Die größten Norddeutschen" gesehen. Zu jeder Person gibt es Kommentare.

Auf Platz 15 - noch vor z.B. Thomas Mann oder Hans-Joachim Kulenkampff - soll angeblich von norddeutschen Zuschauern dieser Fatih Akin gewählt worden sein.

Das glaube ich im Leben nicht. Ich glaube eher, daß dieser Mensch kaum einem Norddeutschen bekannt ist.

Killerwarze Claudia Roth gab dazu mit leuchtenden Augen ihren Kommentar ab: Für sie ist Fatih (der Name ist ja schon Scheiße) der Inbegriff des multikulturellen Deutschlands.

Früher mußte ich vor Ärger umschalten, wenn diese Schrapnelle auf dem Bildschirm auftauchte; mittlerweile ist sie so lächerlich, abgenutzt und überholt, daß man nur noch gähnen kann.

Ich könnte mir vorstellen, daß es vielen so geht wir mir: Man hat diese multikulturelle Leier einfach satt. Diese Leute, die immer wieder das multikulturelle Deutschland entgegen aller Vernunft heraufbeschwören, sind Auslaufmodelle. Sie sind zum Gähnen langweilig.

Menschen wie Thilo Sarrazin, Geert Wilders, Rene Stadtkewitz gehört die Zukunft

Laurin

kannte ich auch nicht. Danke Wiki#
..."Fatih Akın (* 25. August 1973 in Hamburg) ist ein deutsch-türkischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Schauspieler und Produzent. Für seinen vierten Spielfilm Gegen die Wand mit Birol Ünel und Sibel Kekilli in den Hauptrollen wurde er 2004 mit dem Goldenen Bären, dem Deutschen Filmpreis und dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet und dadurch international bekannt."....

Na denn, Schl-H. auch schon verseucht? Dann kann ich doch auch in Berlin bleiben. Eigentlich wollte ich nach Schl-H. zurück kehren. Leider sind die Mieten dort auch nicht wirklich mehr bezahlbar. Also bleibe ich erst einmal noch in Berlin-Spandau!X(

Reilinger
14.04.2011, 08:49
Pseudowisssenschaftliche Auftragsarbeit, um die Überfremdung zu forcieren.

Wenn man mir eine Mio Euro gibt, erstelle ich auch eine Gefälligkeitsstudie.

Diese "wissenschaftlichen Arbeiten" entstehen einfach auf die gleiche Weise, wie gewisse Doktorarbeiten...
Und wer eine Studie für Zigtausend Euro in Auftrag gibt, der will doch nicht zu hören bekommen, daß er ein Vollidiot ist. Wenn zu mir ein Kunde kommt, der einen Schwimmteich will, dann betoniere ich ihm ja auch nicht mal eben einfach einen Großparkplatz in den Garten. Das kommt einfach schlecht an...

Felix Krull
14.04.2011, 09:12
Der pathologische Deutschenhasser Professor Klaus Jürgen Bade stellt fest: Sarrazin ist daran schuld, daß keine "Fachkräfte" nach Deutschland kommen.


Forscher geben Sarrazin Mitschuld an Abwanderung in Kooperation mit Spiegel Online

14.04.2011

Mieses Zeugnis für die deutsche Politik: Deutschland wird für ausländische Fachkräfte immer unattraktiver - zugleich wandern qualifizierte Nachwuchskräfte aus, glaubt der Sachverständigenrat für Integration. Schuld daran sei auch Thilo Sarrazin.

Thilo Sarrazin hat in Deutschland verheerende Spuren hinterlassen. Zu diesem Urteil kommen die Wissenschaftler des Sachverständigenrats Integration und Migration (SVR) bei der Vorstellung ihres Jahresgutachtens 2011. "Den größten Flurschaden hat Sarrazin bei der Stimmung unter den Einwanderern angerichtet", sagt der bekannte Migrationsforscher Klaus J. Bade. Aber auch die Attraktivität Deutschlands nach außen habe durch die Äußerungen des Ex-Bundesbankers gelitten. "Sarrazin hat Deutschland ein doppeltes Eigentor beschert", so Bade. In Umfragen sei ein eklatanter Vertrauensverlust zu diagnostizieren, der Optimismus hinsichtlich Integration sei abgestürzt, so Bade. [...]

Außerdem müsse es einen realistischen Blick auf mögliche neue Herkunftsgebiete künftiger Zuwanderer geben, etwa aus Nordafrika, aus Zentralasien, aus Indien. Diese Länder würden an Bedeutung gewinnen, die Verbindungen zu ihnen müssten ausgebaut werden.

Ändere sich an der deutschen Migrationspolitik nichts, seien die Aussichten düster, so das Resümee der Wissenschaftler. Komme es zu keiner erneuten Wirtschaftskrise könnten Deutschland 2015 schon drei Millionen Arbeitskräfte fehlen, so Migrationsforscher Bade.

Positiv bewertet der Wissenschaftler hingegen die temporäre Zuwanderung Niedrigqualifizierter. Hier sei Deutschland in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich gewesen. 2009 seien fast 300.000 Zuwanderer vorwiegend aus Osteuropa für eine befristete Arbeit gekommen.

[...]

Einen grundsätzlichen Vorwurf richtet der Sachverständigenrat an die Politik: Sie spiele mit vermeintlichen Ängsten der Bevölkerung, nehme die Menschen nicht ernst. Die Politik muss aufhören, eine "Kulturpanik zu schüren, die die Gesellschaft spaltet" und dürfe das Land nicht weiter nach außen blamieren, so Bade. Die Bürgergesellschaft nämlich sei bezüglich Migrationsthemen viel informierter, vernünftiger und belastbarer als es die Politik annimmt. Das sei das Ergebnis des Migrationsbarometers des SVR, für das knapp 2500 Personen befragt wurden.

So befürworte knapp die Hälfte aus der Mehrheitsgesellschaft eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden, unter den Migranten sind es dem Barometer zufolge knapp 41 Prozent. 60 Prozent aller Befragten wollen mehr Hochqualifizierte nach Deutschland holen, insgesamt sorgen sich die Menschen, weil das Land immer mehr Qualifizierte verliere. "Es tut sich eine Kluft auf zwischen aufgeregten Diskussionen und einer Bevölkerung, die Migration gut informiert und interessengeleitet sieht", so Gunilla Fincke, Geschäftsführerin des SVR. [...]

Quelle (http://referer.us/home.1und1.de/themen/beruf/karriere/947hova/sarrazin-schuld-an-abwanderung/)

direkt
14.04.2011, 09:27
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

Die Vernichtung der deutschen ist von langer Hand geplant, und wird systematisch durchgeführt.
Das Institut für Sozialforschung in Frankfurt, das seit 1923 existiert, die sogenannte Frankfurter Schule wollen einen neuen Menschen schaffen.
Die Hauptverantwortlichen für die Vernichtung der deutschen ist das Institut für Sozialforschung in Frankfurt. Während der Nazizeit wurde das Institut erst nach Genf, dann in die USA nach Neu York und Los Angeles verlegt. 1950 wurde es in Frankfurt neu von den Philosophen Marcuse, Max Horkheimer, Theodor W. Adorno geführt
Herr Marcuse war CIA-Agent und einer der schlimmsten, er wollte einen neuen Menschen schaffen, der vollkommen ergeben und leicht zu manipulieren ist. Das Konzept der Umerziehung der Deutschen wurde vor dem Krieg begonnen und in den USA weiter entwickelt.
Und wie man jetzt sieht, hat dieses Konzept der Herrschaften ja auch geklappt!
Deutschland gibt es nicht mehr, die BRD-AG Bevölkerung ist durchmischt und wird fremdbestimmt, der Wille der noch Biodeutschen ist gebrochen, und 90 % haben keine eigene Meinung mehr.

kotzfisch
14.04.2011, 09:40
Krank- solche Typen sind wirklich krank.

Felix Krull
14.04.2011, 09:45
Die Deutschen wollen auch mehr Flüchtlinge - meinen Bade & Der Tagesspiegel:


Deutsche Stiftungen werben für Einwanderung

14.04.2011

[...]

Das Volk, eine Überraschung des Gutachtens, scheint bereit dafür: Der SVR fand heraus, dass die meisten wissen, dass Deutschland Einwanderung braucht. Und sie sind für eine eher großzügigere Aufnahme von Flüchtlingen. Es wäre also an der Zeit, so heißt es im Gutachten, dass Politik und Behörden nicht länger Verstecken spielen „hinter angeblichen Sorgen der Bürger“. Die sind, so scheint es, längst weiter als ihre Repräsentanten.

Tagesspiegel.de (http://referer.us/www.tagesspiegel.de/politik/deutsche-stiftungen-werben-fuer-einwanderung/4059280.html)

romeo1
14.04.2011, 10:05
Der pathologische Deutschenhasser Professor Klaus Jürgen Bade stellt fest: Sarrazin ist daran schuld, daß keine "Fachkräfte" nach Deutschland kommen.



Quelle (http://referer.us/home.1und1.de/themen/beruf/karriere/947hova/sarrazin-schuld-an-abwanderung/)

laut diesem Schwachkopf namens Bade ist jetzt also derjenige Schuld an der Einwanderungsmisere, der die Probleme ungeschminkt anspricht und nicht derjenige, der den Mist verzapft hat. Ähnlich wie im Mittelalter, da hat man ja auch gern die Überbringer schlechter Nachrichten hingerichtet.

PS: wie ist eigentlich dieser Kerl zu einem Professorentietel gekommen?

Conger71
14.04.2011, 10:06
Die Deutschen wollen auch mehr Flüchtlinge - meinen Bade & Der Tagesspiegel:

Tagesspiegel.de (http://referer.us/www.tagesspiegel.de/politik/deutsche-stiftungen-werben-fuer-einwanderung/4059280.html)

Alle in diesem Strang zitierten Medien scheinen sich auf ein und die selbe Studie des Schwachmaten Klaus J. Bade zu stützen. Betrachtet man einmal seinen Lebenslauf ( http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Bade ), dürfte es kaum verwundern, wieso dieser Kerl auf derartige Ergebnisse kommt. Was kann man schon mehr von einem Alt-68er erwarten. Wir sollten ihn folglich als den verrückten Professor bezeichnen.

romeo1
14.04.2011, 10:13
Alle in diesem Strang zitierten Medien scheinen sich auf ein und die selbe Studie des Schwachmaten Klaus J. Bade zu stützen. Betrachtet man einmal seinen Lebenslauf ( http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Bade ), dürfte es kaum verwundern, wieso dieser Kerl auf derartige Ergebnisse kommt. Was kann man schon mehr von einem Alt-68er erwarten. Wir sollten ihn folglich als den verrückten Professor bezeichnen.

Ich frage mich bei den Spinnereien dieses "Prof.s", wie die in allen Umfragen ermittelten hohen Zustimmungswerte von bis zu 90% zu Sarrazins Thesen, seine Einwanderungsbefürwortung zustande kommt. Es ist übrigens auch nicht verwunderlich, daß unsere linke Journaille derartig auf diese "Studie" anspringt.

Conger71
14.04.2011, 10:29
Ich frage mich bei den Spinnereien dieses "Prof.s", wie die in allen Umfragen ermittelten hohen Zustimmungswerte von bis zu 90% zu Sarrazins Thesen, seine Einwanderungsbefürwortung zustande kommt. Es ist übrigens auch nicht verwunderlich, daß unsere linke Journaille derartig auf diese "Studie" anspringt.

Genau das frage ich mich auch schon die ganze Zeit. Die logische Folgerung kann nur sein, dass eine Studie von einer bestimmten Lobby in Auftrag gegeben wurde, die von vornherein die Vorgabe hatte, zu diesem Ergebnis zu kommen. Diese Lobby könnte die deutsche Industrie sein, die zur Zeit nach billigen Arbeitskräften schreit und die vorhandenen, momentan arbeitslosen aber nicht für sich vereinnahmen will. Zudem wundert es mich, dass diese Studie, die nun in verschiedenen Käseblättern nachzulesen war, es noch nicht in die TV-Nachrichten geschafft hat. Das könnte dann durchaus heute der Fall sein. Falls auch heute davon nix in den TV-Medien berichtet wird, ist das alles schon beschlossene Sache, oder ein Klaus J. Bade hat auf diese Weise versucht, sich persönlich an dieser Studie zu bereichern.

Conger71
14.04.2011, 10:40
Die Vernichtung der deutschen ist von langer Hand geplant, und wird systematisch durchgeführt.

.....


Deutschland gibt es nicht mehr, die BRD-AG Bevölkerung ist durchmischt und wird fremdbestimmt, der Wille der noch Biodeutschen ist gebrochen, und 90 % haben keine eigene Meinung mehr.

Solltest Du Deine These auf West-Europa beziehen, ist sie durchaus nachvollziehbar. Die Zustände, die sich hierzulande mittlerweile zeigen, teilen wir mit allen westlichen Industrienationen dieses Kontinents. Folglich würde ganz Europa abgeschafft werden. Nur gibt es hier schon den einen oder anderen um uns herum, der sich auf die Hinterbeine stellt. In Dänemark, Holland, Frankreich, Schweiz und Österreich ist man schon aufgewacht und fängt an sich gegen die Umvolkung zu wehren. Nur die dummen Belgier und wir sind noch nicht in der Lage, diesem Trend zu folgen. Es besteht aber noch die Hoffnung, dass der Funke zur Initialzündung aus einem der genannten Länder auf uns überspringt!

Erik der Rote
14.04.2011, 11:46
und die Systemmedien allen voran SPON trommeln wieder in ihren Großkommentaren

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,756927,00.html

sunbeam
14.04.2011, 12:33
Warum chartert man nicht täglich 2 Flüge von Nordafrika aus, um 5 Jahre lang die dort auf Koffern sitzenden ausreisewilligen in die BRD zu fliegen? Wir brauchen ganz dringend Migranten, also los, auf geht`s!

Bettmaen
14.04.2011, 12:37
Warum chartert man nicht täglich 2 Flüge von Nordafrika aus, um 5 Jahre lang die dort auf Koffern sitzenden ausreisewilligen in die BRD zu fliegen? Wir brauchen ganz dringend Migranten, also los, auf geht`s!
Der feine Herr Kalegi und Ideengeber der EU würde bei dem Satz vor Freude aus dem Grab hüpfen.

sunbeam
14.04.2011, 12:41
Der feine Herr Kalegi und Ideengeber der EU würde bei dem Satz vor Freude aus dem Grab hüpfen.

Dann kann ich ihn gleich noch höher hüpfen lassen, denn meine Rechnung geht nicht auf bei nur 2 Flügen am Tag. Ich muss um drei erhöhen, so dass wir in 5 Jahren dann in der BRD ca. 2,3 Millionen neue, wertschöpfende, voll intigrierbare und vollwertige Mitglieder unser bunten Gesellschaft begrüßen dürf(t)en!

Bettmaen
14.04.2011, 12:42
Wenn Du noch ein paar Millionen Neger draupackst, kriegt der Graf posthum eine Erektion.

lupus_maximus
14.04.2011, 12:46
Dann kann ich ihn gleich noch höher hüpfen lassen, denn meine Rechnung geht nicht auf bei nur 2 Flügen am Tag. Ich muss um drei erhöhen, so dass wir in 5 Jahren dann in der BRD ca. 2,3 Millionen neue, wertschöpfende, voll intigrierbare und vollwertige Mitglieder unser bunten Gesellschaft begrüßen dürf(t)en!
Ich bin auch dafür, die ganzen Nordafrikaner nach Europa zu bringen. Damit könnten wir Deutschen dann Nordafrika komplett übernehmen und dort Neugermanien einrichten. Platz hätten wir dann auch genug!
Allerdings würden wir dann keine Afrikaner in Neugermanien mehr dulden.

Paul Felz
14.04.2011, 12:58
Ich bin auch dafür, die ganzen Nordafrikaner nach Europa zu bringen. Damit könnten wir Deutschen dann Nordafrika komplett übernehmen und dort Neugermanien einrichten. Platz hätten wir dann auch genug!
Allerdings würden wir dann keine Afrikaner in Neugermanien mehr dulden.

Dann sollten wir vielleicht gleich eine Brücke bauen. 6-spurig und mit Schienen in der Mitte.

Nach Abschluß des Austausches wird die dann abgerissen.

Zinsendorf
14.04.2011, 13:46
Es haben hier schon einige User auf die wirklichen, nämlich sozialökonomischen Hintergründe dieser Einwanderungskampagne hingewiesen. Es ist doch klar, dass die evt. zusätzlichen Billigarbeitskräfte nicht der breiten Bevölkerungsmehrheit zu Gute kommen, eher im Gegenteil. Bloß, wenn unsere Regierung & Co. solche Rahmenbedingungen schaffen, die unseren „potentiellen Gästen“ und ihren Familien ganz legal Vorteile versprechen, so ist es logisch, dass sie diese auch ausnützen, ganz wie ein EU-Bürger auch!

Aber um da ein bissel abzulenken, kommt da ganz schnell die „ethnisch-religiöse Karte“ ins Spiel, und schon stürzt sich die „gesunde Volksmeinung“ auf ungewohnte, fremde Umgangsformen, Sprach- und Bildungsdefizite, kulturelle Besonderheiten, Kopfbedeckungen u.s.w. Davon hat man Ahnung, da kennt man sich ja so gut aus, da kann man Dampf ablassen! Auch ein Buch über die Missstände, die man Jahrzehnte selber mitzuverantworten hatte, kommt da gut an! Bei all diesen oft sogar ehrlich empfundenen Unmut gehen die wirklichen, sozialpolitischen, ökonomischen Beweggründe unter diesen kindischen Multi-Kulti-Gezänk unter – und genau das ist auch das politische Ziel der inter-/nationalen Strippenzieher!

nethead
14.04.2011, 13:49
[I]
Das ist Typisch Welt- Online.

Die Welt ist ein der uebelsten Propagandaschleudern in Deutschland und agiert so konsequent wie konstant gegen das Wohl Deutschlands! Weiterer Kommentar ueberfluessig.

nethead
14.04.2011, 13:52
Es ist übrigens auch nicht verwunderlich, daß unsere linke Journaille derartig auf diese "Studie" anspringt.

Wobei "Die Welt" mal als rechte Postille verschrien war....

Ingeborg
14.04.2011, 13:55
Am besten LIBANESEN.

Die fühlen sich zu 90% in H4 gut aufgehoben.

Zinsendorf
14.04.2011, 14:27
Wobei "Die Welt" mal als rechte Postille verschrien war....
Da kann man sehen, dass die tradierte Rechts-Links-Systematik eben in diesem Themenbereich (und auch zunehmend in anderen) nicht mehr stimmt. Z. Bsp. hat die "linke" DDR nicht annäherungsweise so viele "Gäste" bleibend reingeholt, wie die vergleichsweise rechtere BRD.
Ausweg: Man definiert immer wieder "rechts" und "links" ganz nach Bedarf neu!

Alfred
14.04.2011, 19:51
Die Welt ist ein der uebelsten Propagandaschleudern in Deutschland und agiert so konsequent wie konstant gegen das Wohl Deutschlands! Weiterer Kommentar ueberfluessig.

Was erwartest du von einem Blatt dessen Gründer T.Herzl ist?

Freikorps
14.04.2011, 21:56
Man wird den angeblichen Fachkräftemangel keinesfalls mit irgendwelchen ungebildeten, ungelernten Unterschichten Wirtschaftsflüchtlingen aus Nordafrika oder der Türkei beheben können!

Wenn schon Migration, dann wirklich nur Leute die unserem Land nutzen und ihm nicht auf der Tasche liegen. Andere Länder machen es doch vor!

Hay
14.04.2011, 22:04
Die Fachkräfte, die wir angeblich suchen, sind entweder arbeitslos, weil zu alt oder werden in Praktika geparkt, weil die Firmen nicht einstellen und Praktikanten billiger sind.

Erik der Rote
14.04.2011, 22:07
Die Welt ist ein der uebelsten Propagandaschleudern in Deutschland und agiert so konsequent wie konstant gegen das Wohl Deutschlands! Weiterer Kommentar ueberfluessig.

die Welt ist Springer Konzern also Bildzeitung also übelste Antideutsche Hetze !

Mr.Smith
15.04.2011, 06:28
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. ...


Bei dieser Lügenpropaganda wird leider verschwiegen, daß nur die Zuwanderung von Facharbeitern gewünscht wird und uns etwas bringen würde, aber nicht der ungesteuerte Zuzug von Kriminellen, Asozialen, Halbdebilen, Religionsfaschisten und Schmarotzern.

Allein das Durchfüttern der unzähligen Systemschmarotzer kostet jeden Steuerzahler rund 1.200 € pro Jahr. Hinzu kommen die Schäden, die die rund 3.000.000 von Migrationshintergründlern pro jahr begangenen Straftaten an unserer Wirtschaft anrichten.

So funktioniert Zuwanderung mit Sicherheit nicht.

lupus_maximus
15.04.2011, 07:03
Bei dieser Lügenpropaganda wird leider verschwiegen, daß nur die Zuwanderung von Facharbeitern gewünscht wird und uns etwas bringen würde, aber nicht der ungesteuerte Zuzug von Kriminellen, Asozialen, Halbdebilen, Religionsfaschisten und Schmarotzern.

Allein das Durchfüttern der unzähligen Systemschmarotzer kostet jeden Steuerzahler rund 1.200 € pro Jahr. Hinzu kommen die Schäden, die die rund 3.000.000 von Migrationshintergründlern pro jahr begangenen Straftaten an unserer Wirtschaft anrichten.

So funktioniert Zuwanderung mit Sicherheit nicht.
Man muß es nur richtig benennen, dann stimmt es auch!
Wir haben keine Zuwanderung, sondern eine Deutschenersetzwanderung!
So herum stimmt dieses Vorhaben.

Deutschmann
15.04.2011, 07:08
Man muß es nur richtig benennen, dann stimmt es auch!
Wir haben keine Zuwanderung, sondern eine Deutschenersetzwanderung!
So herum stimmt dieses Vorhaben.

Verbunden mit einer Abwanderung der Deutschen. Sollte man es daher nicht besser "Vertreibung II" nennen? Nur noch eine Frage der Zeit bis der BdV eine Auslandsorganisation gründet. :D

lupus_maximus
15.04.2011, 07:11
Verbunden mit einer Abwanderung der Deutschen. Sollte man es daher nicht besser "Vertreibung II" nennen? Nur noch eine Frage der Zeit bis der BdV eine Auslandsorganisation gründet. :D
Nein, dies wäre nicht politisch korrekt, wenn man die Realität beim Namen nennt!

Paul Felz
15.04.2011, 10:09
Nein, dies wäre nicht politisch korrekt, wenn man die Realität beim Namen nennt!
Aber sachlich korrekt. Sollen wir Techniker etwa den Schwaflern das Feld überlassen? Im Moment sieht es so aus.

Die guten Techniker (Ingenieure, Techniker, Handwerker) wandern aus und werden dort ordentlich bezahlt.

Hier herrscht noch höchstens Mittelmaß, verursacht durch "Controller", BWL-Studenten und Marketingexperten.

lupus_maximus
15.04.2011, 10:13
Aber sachlich korrekt. Sollen wir Techniker etwa den Schwaflern das Feld überlassen? Im Moment sieht es so aus.

Die guten Techniker (Ingenieure, Techniker, Handwerker) wandern aus und werden dort ordentlich bezahlt.

Hier herrscht noch höchstens Mittelmaß, verursacht durch "Controller", BWL-Studenten und Marketingexperten.
Normalerweise kann man aber nicht in die englisch sprechenden Länder auswandern. Von denen kommt doch der 68er Schwachsinn!
Man kommt also praktisch vom Regen in die Traufe.

Paul Felz
15.04.2011, 10:20
Normalerweise kann man man aber nicht in die englisch sprechenden Länder auswandern. Von denen kommt doch der 68er Schwachsinn!
Man kommt also praktisch vom Regen in die Traufe.
Fast richtig. Nordländer sind auch nicht mehr, was sie waren. Dafür aber Mittel- und Südamerika sowie bestimmte Staaten der USA.

Ein Kollege von mir ist als Zimmermannsmeister nach Minnesota gegangen. Der verdient sich dumm und dämlich.

Conger71
15.04.2011, 10:48
-Vollzitat-

Zweifelohne hast Du natürlich recht. Nur leider werden unsere Gutmenschenpolitiker das gänzlich anders sehen. Nachdem sie jeden Tag aufs neue beweisen, dass die deutsche Geschichte genau 12 Jahre umfasst und dafür lebenslang bis zum Weltuntergang Buße abgeleistet werden muß, werden wir eine Änderung dieses abnormalen Zustands der Selbstkasteiung wohl beide nicht mehr erleben. Hier ist zumindest für uns Biodeutsche Hopfen und Malz verloren. Es ist mir unbegreiflich, wie man vor einer derart mittelalterlichen, niederen Religion den Kniefall machen kann und sich dieser unterwirft, zumal wir uns gegenüber dem zugehörigen Volk nie etwas zu Schulden haben kommen lassen. Das ist noch peinlicher und eine größere Schmach als Brandts Kniefall in Warschau. Was fällt diesen Ganoven noch alles ein, um uns bloßzustellen und zu erniedrigen? Man kann wirklich nicht mehr stolz auf dieses Land sein, sondern lediglich endlose Verachtung empfinden.

Paul Felz
15.04.2011, 10:55
Zweifelohne hast Du natürlich recht. Nur leider werden unsere Gutmenschenpolitiker das gänzlich anders sehen. Nachdem sie jeden Tag aufs neue beweisen, dass die deutsche Geschichte genau 12 Jahre umfasst und dafür lebenslang bis zum Weltuntergang Buße abgeleistet werden muß, werden wir eine Änderung dieses abnormalen Zustands der Selbstkasteiung wohl beide nicht mehr erleben. Hier ist zumindest für uns Biodeutsche Hopfen und Malz verloren. Es ist mir unbegreiflich, wie man vor einer derart mittelalterlichen, niederen Religion den Kniefall machen kann und sich dieser unterwirft, zumal wir uns gegenüber dem zugehörigen Volk nie etwas zu Schulden haben kommen lassen. Das ist noch peinlicher und eine größere Schmach als Brandts Kniefall in Warschau. Was fällt diesen Ganoven noch alles ein, um uns bloßzustellen und zu erniedrigen? Man kann wirklich nicht mehr stolz auf dieses Land sein, sondern lediglich endlose Verachtung empfinden.
Du schreibst Land und meinst Staat. Das Land kann nichts dafür.

Reilinger
15.04.2011, 14:42
Aber sachlich korrekt. Sollen wir Techniker etwa den Schwaflern das Feld überlassen? Im Moment sieht es so aus.

Die guten Techniker (Ingenieure, Techniker, Handwerker) wandern aus und werden dort ordentlich bezahlt.

Hier herrscht noch höchstens Mittelmaß, verursacht durch "Controller", BWL-Studenten und Marketingexperten.

Genau so ist es.
We need to build a B-Ark!

(See: Hitchhiker's Guide to the Galaxy)

Rikimer
15.04.2011, 16:19
Was ich auch verwunderlich finde. Die Studie besagt, dass knapp 50 % der Deutschen mehr Flüchtlinge wollen, der Kommentarbereich der Zeit spricht aber eine ganz andere Frage. Auch wenn die Zeitleser auch nur ein selektives Bild der Volksmeinung wiederspiegeln, ist die Diskrepanz doh arg hoch. Was stimmt denn nun?
Es koennte sein das sich die Befragenden vom Begriff ¨hochqualifizierte Einwanderung" haben einfangen lassen. Denn das die Studienersteller darunter etwas gaenzlich anderes verstehen koennten, auf diese Unverfrorenheit kommt ein normal denkender Mensch nicht. Die moralisch verkommene inhumane Elite jedoch denkt in gaenzlich anderen Massstaeben.

MfG

Rikimer

Erich von Stahlhelm
15.04.2011, 16:41
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

ne, ich könnt nie so viel essen wie ich kotzen möchte.
Anstatt mal eine auf die autochtone Bevölkerung fixierte Politik zu machen, so das die Menschen wieder Lust aufs Kinderkriegen bekommen, da will man wieder mehr Abschaum ins Land lassen.
Die Deutschen, das diagnostiziere ich mal hier ganz frech, sind depressiv.
Wie sollte man das auch nicht werden, wenn man schon in der Schule mit der Schuld einer weit zurückliegenden Zeit, mit der ständigen Niederkeulung jedes
Wir-Gefühls,jedes Stolzes,jedem Nationalbewußtseins mittels der Schuldkeule Auschwitz, wie soll man da anders als Depressiv werden, neben der ständigen Niederkeulung der Deutschen und der steten Einflüsterung das Deutsch sein schlecht ist, kommt noch dieses miese Polittheater, das vergraulen der Tüchtigen
und das Entwurzeln mittels Migrantenmassen, die einen langsam als Fremder im eigenem Lande dastehen lassen.
Die einzige Lösung gegen Deutschlands Vergreisung ist das man Familien mit Kinderwunsch aufs beste unterstützt und belohnt und zwar nur die nachweislich echten "Eingeborenen".
Bei Muslimen sollte man dagegen mit einer Reduzierung der Sozialleistungen aufs absolute Mindestmaß und einer Strafsteuer für alle die mehr als ein Kind in die Welt setzen, dagegen halten.
Das würde erst einen Aufschrei auslösen, wenn man hart bleibt aber in Abwanderung enden. Oder Bürgerkrieg. Naja, wenn DIE den anfagen würden,
dann hätte man einen Freischein für Gegenwehr mit ALLEN Mitteln.

D-Moll
15.04.2011, 16:48
Deutschland braucht die Wiedereinführung des Strafgesetzes bei Abtreibung. Also mehr Neugeborene statt Ausländer .

Darin liegt das große Übel. Abreibungen und kein Nachwuchs im aureichenden Maße.

Wie sagte man mal Kinder statt Inder.

Nur kamen keine Inder sondern Araber , Türken in der Mehrzahl.

Michel
15.04.2011, 17:00
Deutschland braucht die Wiedereinführung des Strafgesetzes bei Abtreibung. Also mehr Neugeborene statt Ausländer .

Darin liegt das große Übel. Abreibungen und kein Nachwuchs im aureichenden Maße.

Wie sagte man mal Kinder statt Inder.

Nur kamen keine Inder sondern Araber , Türken in der Mehrzahl.



Ist der Begriff - Lebensborn ein Begriff. Dort konnten nichtverheirate junge Frauen ihre Kinder sicher zur Welt bringen und ihre Kinder unter Hilfenahme von Lebensbornschwestern in den Heimen versorgen, bis die junge Mutter wieder in geregelten Bahnen ihr Kind versorgen konnte.

Man tat auch alles um die Stigmatisierung des nichtehelichen Nachwuchs aus dem deutschen Volk zu drängen.

Felixhenn
15.04.2011, 18:00
Deutschland braucht die Wiedereinführung des Strafgesetzes bei Abtreibung. Also mehr Neugeborene statt Ausländer .

Darin liegt das große Übel. Abreibungen und kein Nachwuchs im aureichenden Maße.

Wie sagte man mal Kinder statt Inder.

Nur kamen keine Inder sondern Araber , Türken in der Mehrzahl.

Warum sollte es uns schlechter gehen, wenn wir unser Volk auf 20-30 Millionen Einwohner reduzieren?

Conger71
15.04.2011, 18:06
Warum sollte es uns schlechter gehen, wenn wir unser Volk auf 20-30 Millionen Einwohner reduzieren?

Vollkommen richtig! Dann fahren wir halt alles etwas zurück! Im produzierenden Gewerbe hält die Automatisierung seit 30 Jahren mehr und mehr Einzug. Neue, bessere und schnellere Maschinen könnten unsere Produktion auch weiterhin wettbewerbsfähig halten. Da der Trend zur kleineren Bevölkerung in allen westeuropäischen Gesellschaften zu verfolgen ist, sehe ich hier nicht die Notwendigkeit, ein weiteres Mal, nach dem Atomausstieg und der Verringerung der Emissionswerte, als Negativbeispiel für Überfremdung voranzugehen. Irgendwann muß mit diesem kindlichen Getue auch mal Schluß sein und dem Ernst des Lebens ins Gesicht geblickt werden.

lupus_maximus
15.04.2011, 18:13
Warum sollte es uns schlechter gehen, wenn wir unser Volk auf 20-30 Millionen Einwohner reduzieren?
Dies ist ja unser Fehler, wir sind effektiv zu gut!
Dies hat dreimal den Neid der Besitzlosen hervorgerufen!

1914, 1939 und 1960!
Da mußte also etwas passieren und die do Tour haben sie es geschafft, indem sie Frauen auf verantwortliche Posten gesetzt haben.
Jetzt gibt es praktisch keine Rettung mehr.

Rikimer
15.04.2011, 18:17
Warum sollte es uns schlechter gehen, wenn wir unser Volk auf 20-30 Millionen Einwohner reduzieren?

Weil unser ganzes System dann zusammenbricht.

Aber vermutlich ist ein Leben in Armut und Einfachheit besser als dies, was uns unsere Eliten fuer uns vorgesehen haben. Das Leben als seelenlose dumpfe Massenmenschen, entwurzelt, entkernt.

MfG

Rikimer

Conger71
15.04.2011, 18:50
Weil unser ganzes System dann zusammenbricht.

Aber vermutlich ist ein Leben in Armut und Einfachheit besser als dies, was uns unsere Eliten fuer uns vorgesehen haben. Das Leben als seelenlose dumpfe Massenmenschen, entwurzelt, entkernt.

MfG

Rikimer

Das System kollabiert auch, wenn wir weitermachen wie bisher! Durch noch mehr Zuwanderung von uneffizienten Menschenmaterial, welches es nur auf unsere Sozialsysteme abgesehen hat, ist der große Knall in absehbarer Zeit vorprogrammiert. Warum übervölkern, wenn es auch mit weniger geht? Im fortschreitenden Entwicklungsprozess ist der gewöhnliche Arbeiter, der Beamte, etc. sowieso bald überflüssig. Folglich gibts immer weniger Arbeit, die manuell (durch Menschenkraft) erledigt werden muß. Sind weniger Menschen da, könnte man wieder an die Regelung des Generationsvertrags anknüpfen. Das funktioniert auf lange Sicht aber nicht durch Übervölkerung (diese wird übrigens auch mal zu einem riesigen Problem für China werden)!

Grundvoraussetzung dafür ist neben gezielter, gesteuerter Abwanderung (Ausschaffung) von Bildungsresistenten ein effizientes, gutes Bildungssystem.

Felixhenn
15.04.2011, 18:53
Weil unser ganzes System dann zusammenbricht.

Aber vermutlich ist ein Leben in Armut und Einfachheit besser als dies, was uns unsere Eliten fuer uns vorgesehen haben. Das Leben als seelenlose dumpfe Massenmenschen, entwurzelt, entkernt.

MfG

Rikimer

Erzähle doch mal, warum unser System dann zusammenbrechen soll? Wenn wir uns immer vergrößern müssen um das System zu erhalten, dann sollten wir uns aber beizeiten um ein größeres Land und später um eine größere Erde umsehen. Unsere Ressourcen sind endlich, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht, bei allem Recycling.

Und wenn unsere Systeme darauf aufgebaut sind, dass die nur funktionieren wenn wir immer größer werden, sind diese Systeme eben falsch aufgebaut und wir müssen die ändern. Warum kann denn die USA mit 32 Einwohnern / Quadratkilometer ein höheres Pro-Kopf Einkommen haben als wir mit 229?

Nehmen wir mal an, wir bekämen wieder eine echte Hochkonjunktur, nicht so eine Lüge wie im Moment, und wir hätten echte Vollbeschäftigung. Denkst Du, da würde alles Geld, das in die Rentenversicherung eingezahlt wird auch dort bleiben? Geld macht sinnlich und zieht die Verschwender an wie die Motten das Licht. Wenn das Geld, das nach dem Krieg in die Rentenversicherung eingezahlt wurde und dort verblieben wäre, unsere Rentner wären reich.

Deshalb ist es egal ob wir mehr oder weniger Bevölkerung in der Zukunft haben, es wird sich absolut nichts ändern. Es muss nur umorganisiert werden.

lupus_maximus
15.04.2011, 18:55
Das System kollabiert auch, wenn wir weitermachen wie bisher! Durch noch mehr Zuwanderung von uneffizienten Menschenmaterial, welches es nur auf unsere Sozialsysteme abgesehen hat, ist der große Knall in absehbarer Zeit vorprogrammiert. Warum übervölkern, wenn es auch mit weniger geht? Im fortschreitenden Entwicklungsprozess ist der gewöhnliche Arbeiter, der Beamte, etc. sowieso bald überflüssig. Folglich gibts immer weniger Arbeit, die manuell (durch Menschenkraft) erledigt werden muß. Sind weniger Menschen da, könnte man wieder an die Regelung des Generationsvertrags anknüpfen. Das funktioniert auf lange Sicht aber nicht durch Übervölkerung (diese wird übrigens auch mal zu einem riesigen Problem für China werden)!

Grundvoraussetzung dafür ist neben gezielter, gesteuerter Abwanderung (Ausschaffung) von Bildungsresistenten ein effizientes, gutes Bildungssystem.
Dies hatten wir ja einmal, wurde aber durch Kommunisten boykottiert.
Jetzt haben wir PiSA!

Persönlich insolvente Schul-Ausbildung!

Pillefiz
15.04.2011, 18:58
es gibt immer weniger Arbeit für Menschen, das stimmt.
Aber was wäre, wenn morgen alle Ausländer das Land verlassen würden? Leere Schulen, leere Kindergärten, leere Krankenhäuser, leerer Aldi... die Liste lässt sich beliebig fortführen.
Wie soll das aufgefangen werden?

lupus_maximus
15.04.2011, 18:59
es gibt immer weniger Arbeit für Menschen, das stimmt.
Aber was wäre, wenn morgen alle Ausländer das Land verlassen würden? Leere Schulen, leere Kindergärten, leere Krankenhäuser, leerer Aldi... die Liste lässt sich beliebig fortführen.
Wie soll das aufgefangen werden?
Überhaupt nicht!
Die geben ja nur deutsche Steuergelder aus.

Pillefiz
15.04.2011, 19:00
Überhaupt nicht!
Die geben ja nur deutsche Steuergelder aus.

erhalten dadurch aber Arbeitsplätze, oder nicht?

Rikimer
15.04.2011, 19:02
Das System kollabiert auch, wenn wir weitermachen wie bisher! Durch noch mehr Zuwanderung von uneffizienten Menschenmaterial, welches es nur auf unsere Sozialsysteme abgesehen hat, ist der große Knall in absehbarer Zeit vorprogrammiert. Warum übervölkern, wenn es auch mit weniger geht? Im fortschreitenden Entwicklungsprozess ist der gewöhnliche Arbeiter, der Beamte, etc. sowieso bald überflüssig. Folglich gibts immer weniger Arbeit, die manuell (durch Menschenkraft) erledigt werden muß. Sind weniger Menschen da, könnte man wieder an die Regelung des Generationsvertrags anknüpfen. Das funktioniert auf lange Sicht aber nicht durch Übervölkerung (diese wird übrigens auch mal zu einem riesigen Problem für China werden)!

Grundvoraussetzung dafür ist neben gezielter, gesteuerter Abwanderung (Ausschaffung) von Bildungsresistenten ein effizientes, gutes Bildungssystem.

Ich spreche mich nicht fuer ein Mehr an Zuwanderung aus. Die Zuwanderung nach Europa hatte fuer alle europaeischen Staaten im Endeffekt einen negativen Effekt und Einfluss in alle Bereiche hinein.

Ich erwaehne nur, das eine Verarmung langfristig gesehen, wenn auch wohl langsamer, durch ein Sinken der Bevoelkerung, aufgrund des Systems, erfolgen wuerde. So wirds eben nur schneller, radikaler und brutaler erfolgen. Mit all' den Bildern, welche wir bisher nur aus den Unruhegegenden der Welt kannten.

Arbeit gibt es genug, nur Sozialisten glauben das es Grenzen des Wachstums gibt. Das ist eine eindimensionale, den menschlichen Geist in seiner Entwicklung einschraenkende Blickweise.

MfG

Rikimer

lupus_maximus
15.04.2011, 19:08
erhalten dadurch aber Arbeitsplätze, oder nicht?
Diese Arbeitsplätze sind aber nicht produktiv, ergo unwichtig!

Pillefiz
15.04.2011, 19:10
Ich spreche mich nicht fuer ein Mehr an Zuwanderung aus. Die Zuwanderung nach Europa hatte fuer alle europaeischen Staaten im Endeffekt einen negativen Effekt und Einfluss in alle Bereiche hinein.

Ich erwaehne nur, das eine Verarmung langfristig gesehen, wenn auch wohl langsamer, durch ein Sinken der Bevoelkerung, aufgrund des Systems, erfolgen wuerde. So wirds eben nur schneller, radikaler und brutaler erfolgen. Mit all' den Bildern, welche wir bisher nur aus den Unruhegegenden der Welt kannten.

Arbeit gibt es genug, nur Sozialisten glauben das es Grenzen des Wachstums gibt. Das ist eine eindimensionale, den menschlichen Geist in seiner Entwicklung einschraenkende Blickweise.

MfG

Rikimer

es gibt nicht mehr genug Arbeit dank der Automatisation. Und leider zahlen Maschinen auch nicht in die Sozialkassen ein. Der Mensch schafft sich selber ab

Rikimer
15.04.2011, 19:11
Erzähle doch mal, warum unser System dann zusammenbrechen soll? Wenn wir uns immer vergrößern müssen um das System zu erhalten, dann sollten wir uns aber beizeiten um ein größeres Land und später um eine größere Erde umsehen. Unsere Ressourcen sind endlich, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht, bei allem Recycling.

Und wenn unsere Systeme darauf aufgebaut sind, dass die nur funktionieren wenn wir immer größer werden, sind diese Systeme eben falsch aufgebaut und wir müssen die ändern. Warum kann denn die USA mit 32 Einwohnern / Quadratkilometer ein höheres Pro-Kopf Einkommen haben als wir mit 229?

Nehmen wir mal an, wir bekämen wieder eine echte Hochkonjunktur, nicht so eine Lüge wie im Moment, und wir hätten echte Vollbeschäftigung. Denkst Du, da würde alles Geld, das in die Rentenversicherung eingezahlt wird auch dort bleiben? Geld macht sinnlich und zieht die Verschwender an wie die Motten das Licht. Wenn das Geld, das nach dem Krieg in die Rentenversicherung eingezahlt wurde und dort verblieben wäre, unsere Rentner wären reich.

Deshalb ist es egal ob wir mehr oder weniger Bevölkerung in der Zukunft haben, es wird sich absolut nichts ändern. Es muss nur umorganisiert werden.

Weil unsere Infrastruktur, unsere Sozialsystem, die gesamte Wirtschaft auf ein wachsen eingerichtet sind und nicht auf eine Schrumpfung oder ein gleichbleibendes Niveau. Von Freiheit, freier Marktwirtschaft sind wir weit entfernt. Und solches ich auch gar nicht erst erwuenscht von unseren Eliten.

Eine Antwort darauf waere dies, was unsere Eine-Welt-Fanatiker in ihrern Dystopietraeumen von der Einen-Weltregierung so vorschwebt. Und es auch gleichzeitig erklaert, warum sie sich so gross tun mit Umweltschutzprojekten, dem Erwecken eines Umweltbewusstsein, dem Schutz von Mutter Natur usw. Naemlich die Aufloesung von Siedlungsraeumen, der Ausweitung von Naturschutzgebieten, dem normalen Menschen nicht zugaenglich. Der Reduzierung der Menschheit auf 500 000 Millionen absolut kontrollierten Exemplaren. Letztendlich ein System wie es Georg Orwell und andere Dystopen in ihren Romanen beschrieben haben. Ein neuer Sozialismus, getragen durch kontrollierende Techniken, gezielt eingesetzte Medikation und Drogen, in welchem der Staat, kontrolliert vom neuem Geldadel nach Vorbild antiker Pyramidensysteme, Sorge tragen wird fuer die noetigen Belange der eingeschlaeferten, in einer Traumsimulation gefangenen Untertanen.

Dies ist ein Weg, getraeumt von unseren bestimmtenden Eliten. Waehrend du und andere, die Umwelt schonende und erhaltende Eingestellte, wohl bis auf das Wunderbare einer sinkenden Bevoelkerung vermutlich keine genaueren Vorstellungen haben von einer Zukunft unter diesen Gesichtspunkten.

MfG

Rikimer

BRDDR_geschaedigter
15.04.2011, 19:13
erhalten dadurch aber Arbeitsplätze, oder nicht?

Welche Arbeitsplätze denn? Diejenigen die unproduktiv sind und auf den Konsum ausgelegt sind?

Die braucht kein Mensch.

Wirtschaft prosperiert vom Sparen und Investieren und nicht vom Konsum.

Pillefiz
15.04.2011, 19:15
Welche Arbeitsplätze denn? Diejenigen die unproduktiv sind und auf den Konsum ausgelegt sind?

Die braucht kein Mensch.

Wirtschaft prosperiert vom Sparen und Investieren und nicht vom Konsum.

Arztpraxen z.B., die reihenweise schliessen, Krankenhäuser, die geschlossen würden. Dann darfst mit durchbrochenem Blinddarm erst mal 40 km fahren, bis dir geholfen wird

Conger71
15.04.2011, 19:17
Ich erwaehne nur, das eine Verarmung langfristig gesehen, wenn auch wohl langsamer, durch ein Sinken der Bevoelkerung, aufgrund des Systems, erfolgen wuerde. So wirds eben nur schneller, radikaler und brutaler erfolgen. Mit all' den Bildern, welche wir bisher nur aus den Unruhegegenden der Welt kannten.


Warum Verarmung? Wenn weniger Menschen in diesem Lande wohnen und alimentiert werden müssen, ist mehr Geld für Bildung da. Das die Steuern irgendwann einmal rückläufig sein werden, ist zu 99,99% ausgeschlossen. Eine kleinere Gesellschaft kann, auf einem hohen Bildungsniveau basierend, sehr effizient sein. Die Verarmung sehe ich hier überhaupt nicht. Möglich ist, dass unsere Lebensmittelindustrie nicht mehr die Gewinne einfährt, wie bisher. Dann steigen halt die Preise wieder; dass kennen wir doch ohnehin! Alles, was bisher bestens funzte, klapp ebenso mit einer Bevölkerung von 45-50 Millionen. Alles eine Frage der Angleichung (Regulierung).

Rikimer
15.04.2011, 19:18
es gibt nicht mehr genug Arbeit dank der Automatisation. Und leider zahlen Maschinen auch nicht in die Sozialkassen ein. Der Mensch schafft sich selber ab

Das ist Unsinn. Wenn der Geist des Menschen in demselben Masse mitwachsen wuerde, wie es dies im Bereich des Wissens- und Technikfortschritts erfolgt, wir koennten ein gobales menschliches Zeitalter einleiten. Warum dieser Pessimismus? Es ist moeglich, aber nicht gewollt. In Wirklichkeit verdummt der Mensch, faellt auf die Stufe von Tieren herunter unter tatkraeftiger Mithilfe der Medien, den Bildungseinrichtungen und den Menschen, welche das Sein ueber das Bewusstsein herrschen lassen. Der Mensch sieht nur noch die Materie und vergisst das er mehr als dies ist. Laesst Geist und Seele verkuemmern.

Und diesen Unsinn von einem Ende des Zeitalters, es gibt keine Arbeit mehr dank zuviel Technik, Wissen, Automatisation. Kann ich einfach nicht mehr hoeren. Es ist falsch.

MfG

Rikimer

Conger71
15.04.2011, 19:22
es gibt immer weniger Arbeit für Menschen, das stimmt.
Aber was wäre, wenn morgen alle Ausländer das Land verlassen würden? Leere Schulen, leere Kindergärten, leere Krankenhäuser, leerer Aldi... die Liste lässt sich beliebig fortführen.
Wie soll das aufgefangen werden?

Das hätte überwiegend sehr große Vorteile. Im Bildungssystem würden unsere Schüler nicht ständig von Lernresistenten nach unten gezogen werden. Es wären mehr Lehrer für weniger Schüler da, was zu einer zielorientierteren, besseren Ausbildung in den Schulen führen würde. Da sich das Steuerniveau nicht reduzieren würde, ist genügend Geld vorhanden, was vorher für die Alimentierung von Sozialschmarotzern ausgegeben wurde. Es ist ja nicht so, dass von heut auf morgen alles leer wäre. Es ist bloß überschaubarer, bezahlbarer, nationaler, kurz: Besser und effizienter für die autochthone Gesellschaft!

BRDDR_geschaedigter
15.04.2011, 19:22
Das ist Unsinn. Wenn der Geist des Menschen in demselben Masse mitwachsen wuerde, wie es dies im Bereich des Wissens- und Technikfortschritts erfolgt, wir koennten ein gobales menschliches Zeitalter einleiten. Warum dieser Pessimismus? Es ist moeglich, aber nicht gewollt. In Wirklichkeit verdummt der Mensch, faellt auf die Stufe von Tieren herunter unter tatkraeftiger Mithilfe der Medien, den Bildungseinrichtungen und den Menschen, welche das Sein ueber das Bewusstsein herrschen lassen. Der Mensch sieht nur noch die Materie und vergisst das er mehr als dies ist. Laesst Geist und Seele verkuemmern.

Und diesen Unsinn von einem Ende des Zeitalters, es gibt keine Arbeit mehr dank zuviel Technik, Wissen, Automatisation. Kann ich einfach nicht mehr hoeren. Es ist falsch.

MfG

Rikimer

Stimmt zu 100%.

Wie soll es denn schlimm sein, wenn die Leute statt mit einem Pickel nun im Steinbruch mit dem Bagger rumfahren können und so viel produktiver sind?

Solche pessmistischen Leute sollte man mal eine Zeit lang mit dem Pickel in den Steinbruch schicken.

Pillefiz
15.04.2011, 19:25
Das ist Unsinn. Wenn der Geist des Menschen in demselben Masse mitwachsen wuerde, wie es dies im Bereich des Wissens- und Technikfortschritts erfolgt, wir koennten ein gobales menschliches Zeitalter einleiten. Warum dieser Pessimismus? Es ist moeglich, aber nicht gewollt. In Wirklichkeit verdummt der Mensch, faellt auf die Stufe von Tieren herunter unter tatkraeftiger Mithilfe der Medien, den Bildungseinrichtungen und den Menschen, welche das Sein ueber das Bewusstsein herrschen lassen. Der Mensch sieht nur noch die Materie und vergisst das er mehr als dies ist. Laesst Geist und Seele verkuemmern.

Und diesen Unsinn von einem Ende des Zeitalters, es gibt keine Arbeit mehr dank zuviel Technik, Wissen, Automatisation. Kann ich einfach nicht mehr hoeren. Es ist falsch.

MfG

Rikimer

es ist nicht falsch, aber warscheinlich fehlt dir der Vergleich. Die Jobs, die ich vor 30 Jahren als Nebenjobs hatte, existieren gar nicht mehr. Zum Beispiel in der Druckindustrie. Was ich da manuell gemacht habe, wird heute maschinell getan

Pillefiz
15.04.2011, 19:26
Stimmt zu 100%.

Wie soll es denn schlimm sein, wenn die Leute statt mit einem Pickel nun im Steinbruch mit dem Bagger rumfahren können und so viel produktiver sind?

Solche pessmistischen Leute sollte man mal eine Zeit lang mit dem Pickel in den Steinbruch schicken.

hinter jedem Pickel steht ein Mensch, jeder Bagger rationalisiert 10 Menschen weg. Was ist so schwer daran zu verstehen?

Conger71
15.04.2011, 19:28
Arztpraxen z.B., die reihenweise schliessen, Krankenhäuser, die geschlossen würden. Dann darfst mit durchbrochenem Blinddarm erst mal 40 km fahren, bis dir geholfen wird

Warum? Wir haben doch jetzt schon ein Problem, junge Ärzte für den ländlichen Bereich zu bekommen. Nimmt die Bevölkerungsdichte in den Ballungszentren ab, entstehen für den regionalen Überlandbereich neue Kapazitäten. Es kann alles nur vorteilhaft sein.

Pillefiz
15.04.2011, 19:30
Warum? Wir haben doch jetzt schon ein Problem, junge Ärzte für den ländlichen Bereich zu bekommen. Nimmt die Bevölkerungsdichte in den Ballungszentren ab, entstehen für den regionalen Überlandbereich neue Kapazitäten. Es kann alles nur vorteilhaft sein.

Kapazitäten wären heute schon da, nur will kein Arzt aufs Land

Conger71
15.04.2011, 19:37
Kapazitäten wären heute schon da, nur will kein Arzt aufs Land

Das Problem ist doch, dass momentan zu viele Ärzte, die diesen Job erledigen könnten, ins Ausland abwandern. Warum ist das so? Weil hier die Vorraussetzungen für ein ordentliches berufliches Auskommen dieser Leute scheinbar nicht mehr gegeben sind. Dies muß also geändert werden. Und nun frag Dich mal, wo Milliarden unserer Steuergelder, die in allen Bereichen wesentlich effizienter eingesetzt werden könnten, verbleiben? Für nicht notwendige Alimentierung, Kindergelder (die gewissen Gruppen in den A.... gesteckt werden), Sprachkurse, etc. Alles, was normalerweise selbstverständlich ist, muß in diesem Land mit viel Geld teuer erkauft werden! Will der Steuerzahler das denn überhaupt? Wollen wir denn überhaupt "bunt" werden? Ich denke nicht! Also muß umgesteuert werden, und zwar schleunigst!

Pillefiz
15.04.2011, 19:42
Das Problem ist doch, dass momentan zu viele Ärzte, die diesen Job erledigen könnten, ins Ausland abwandern. Warum ist das so? Weil hier die Vorraussetzungen für ein ordentliches berufliches Auskommen dieser Leute scheinbar nicht mehr gegeben sind. Dies muß also geändert werden. Und nun frag Dich mal, wo Milliarden unserer Steuergelder, die in allen Bereichen wesentlich effizienter eingesetzt werden könnten, verbleiben? Für nicht notwendige Alimentierung, Kindergelder (die gewissen Gruppen in den A.... gesteckt werden), Sprachkurse, etc. Alles, was normalerweise selbstverständlich ist, muß in diesem Land mit viel Geld teuer erkauft werden! Will der Steuerzahler das denn überhaupt? Wollen wir denn überhaupt "bunt" werden? Ich denke nicht! Also muß umgesteuert werden, und zwar schleunigst!

Bunt werden ist nicht schlimm, es darf nur nicht unser Geld kosten. Ansonsten stimme ich dir voll zu, das Geld an die Schmarotzer könnten wir sinnvoller verbrauchen

Rikimer
15.04.2011, 19:45
Warum Verarmung? Wenn weniger Menschen in diesem Lande wohnen und alimentiert werden müssen, ist mehr Geld für Bildung da. Das die Steuern irgendwann einmal rückläufig sein werden, ist zu 99,99% ausgeschlossen. Eine kleinere Gesellschaft kann, auf einem hohen Bildungsniveau basierend, sehr effizient sein. Die Verarmung sehe ich hier überhaupt nicht. Möglich ist, dass unsere Lebensmittelindustrie nicht mehr die Gewinne einfährt, wie bisher. Dann steigen halt die Preise wieder; dass kennen wir doch ohnehin! Alles, was bisher bestens funzte, klapp ebenso mit einer Bevölkerung von 45-50 Millionen. Alles eine Frage der Angleichung (Regulierung).

Es geht in aller erster Linie um folgendes:

- negativer Altersquotient. Stichwort: Demographie (elementar fuer unser Sozialsystem und das ebenso darauf aufbauende Wirtschaftssystem)

- sinkende Bildung und IQ; zurueckzufuehren auf eine verstaerkte Vermehrung der Unterschicht (Alimentierung durch den Sozialstaat), der Einwanderung von falschen Migranten (vor allem Mohammedaner) gen Europa. Als weiteren Aspekt der geistfeindliche Einfluss auf Bildungseinrichtungen, welche in einem Absinken aller Standards in Bildung & Co. gefuehrt.

- der Verlust des kulturellen Erbes der Ahnen; Stichworte: Amerikanisierung, Globalisierung, 68er-Ungeist, Materialismus, Egoismus, Atheismus, die Nivellierung aller Werte (Gendermainstreaming), Toleranzgebot, Multikulti, Political-Correctness (Gebot der Luege). Sprich: Das Auf-dem-Kopfen-stellen von allem, was uns einst auf die Hoehe gehoben hat.

Es wird deshalb auch nach Rueckfuehrung der Migranten nicht besser werden in Europa. Die Migranten sorgen lediglich, gleich einem Brandbeschleuniger, das alles schneller, brutaler und gruendlicher eintritt.

Das oben von mir aufgefuehrte sollte doch verdeutlichen, das unser Problem nicht nur auf ein Zuviel oder Zuwenig an Bevoelkerung festzumachen ist.

Ein Sinken der Bevoelkerung (Migranten aus diesem Scenario der Einfachheit ausgeschlossen) wird aufgrund des steigenden Altersquotienten, hervorgerufen durch zu wenige Kinder, eine Zunahme des Etats fuer Sozialsysteme bedeuten. Der Grund liegt in einem Zuwenig an Kindern, wodurch zunaechst 2-4 Kinder einen Rentner zu versorgen hatten, nun zu einem 1:1, danach aber zu einem 1:2 und mehr wird. Wie waere solches moeglich? Durch ein Mehr an Wissens- und Technikeinsatz.

Aber warum sollte sich ein junger Mensch so ausbeuten lassen, wenn er fuer selbige Arbeit, anstatt 2 und mehr (kinderlose) Rentner zu versorgen, in anderen, auf eine gesuendere demographische Basis, aufgebauten Staaten bzw. Systemen mehr fuer sich herausholen kann? Er wird demzufolge eine Auswanderung in Erwaegung ziehen und diesen Schritt dann wie viele andere tun. Hohe Steuersaetze, ideologische irrationale Weltanschauungen (Klimakult, C02-Steuer), Abgaben, sozialistisch gepraegter Geist vs. Staaten mit niedrigen Steuerabgaben, vernunftbegabte Eliten und Bevoelkerungen, freiheitlicher Unternehmens- und Schaffunggeist. Wie wird sich ein normaler Mensch wohl verhalten? Hier ein runter, dort ein rauf...

Als naechstes fragt es sich, ob in Zukunft die Anforderungen fuer eine Wissens- und Technologiegesellschaft ueberhaupt erfuellt werden koennen, wenn Bildung, IQ und Kultur als ganzes einen stetigen Abwaertstrend haben, welches auf zahlreiche Faktoren zurueckgefuehrt werden koennen, wie oben z. b. aufgezaehlt? Ein sehr grosses Fragezeichen...

Und dann erst der geistige und seelische Aspekt einer Bevoelkerung bzw. einer Rasse, welches sich schon selbst aufgegeben hat fuer das globale Kollektiv, denen die Zukunft, das ihrer Kinder vollends egal ist? Ohne das diesen egoistischen Subjekten auch nur einmal in den Sinn kommt, das diese ihr unverantwortliches Tun vielleicht noch zu ihren Lebzeiten mitausbaden duerfen...

Nochmal kurz zurueck zu den wirtschaftlichen Aspekten:

Als Beispiel die Infrastruktur: Sie ausgebaut fuer eine gewisse Menge an Menschen. Sinkt diese im Einzugsgebiet, so steigen die Kosten, welche auf die Menschen zurueckgeben werden. So oder so. Durch Abgaben oder Steuern. Investieren lohnt sich nicht, so verfallen diese Einrichtungen, ob Strassen, Kanalisation, Entsorgung, Wasserleitungen etc. Die Regierung wird dann ueberlegen, Doerfer, Staedte, ganze Regionen aufzugeben, die Menschen umzusiedeln. Aber auch dies wird den Abwaertstrend nicht aufhalten, weil kein Privatinvestor investieren wird. Auch Subventionen und Anreize der Regierung werden nur den Effekt von Geldverbrennungsmaschinen haben. Apropos: Die Verschuldungsfalle wurde von mir noch nicht einmal in die Betrachtungen miteinbezogen...

MfG

Rikimer

Rikimer
15.04.2011, 19:47
es ist nicht falsch, aber warscheinlich fehlt dir der Vergleich. Die Jobs, die ich vor 30 Jahren als Nebenjobs hatte, existieren gar nicht mehr. Zum Beispiel in der Druckindustrie. Was ich da manuell gemacht habe, wird heute maschinell getan

Das weiss ich alles. Gleichzeitig aber wuerden in einer innovativen voranschreitenden Gesellschaft Jobs in anderen, hoeherqualifizierteren, produktiveren und effektiveren Bereichen entstehen!

MfG

Rikimer

bernhard44
15.04.2011, 19:52
Das ist Unsinn. Wenn der Geist des Menschen in demselben Masse mitwachsen wuerde, wie es dies im Bereich des Wissens- und Technikfortschritts erfolgt, wir koennten ein gobales menschliches Zeitalter einleiten. Warum dieser Pessimismus? Es ist moeglich, aber nicht gewollt. In Wirklichkeit verdummt der Mensch, faellt auf die Stufe von Tieren herunter unter tatkraeftiger Mithilfe der Medien, den Bildungseinrichtungen und den Menschen, welche das Sein ueber das Bewusstsein herrschen lassen. Der Mensch sieht nur noch die Materie und vergisst das er mehr als dies ist. Laesst Geist und Seele verkuemmern.

Und diesen Unsinn von einem Ende des Zeitalters, es gibt keine Arbeit mehr dank zuviel Technik, Wissen, Automatisation. Kann ich einfach nicht mehr hoeren. Es ist falsch.

MfG

Rikimer

könnten, nur klappt das eben nicht mit dem mitwachsen des Geistes, jedenfalls nicht in die für alle nützliche Richtung! Sonst hätten wir schon Kommunismus oder so etwas ähnliches.....klappt wie gesagt nur nicht nicht! Der jetzt eingeschlagene Weg wird auch nicht mehr lange funktionieren! Was wird die Menschen wohl erwarten?

Pillefiz
15.04.2011, 20:04
Das weiss ich alles. Gleichzeitig aber wuerden in einer innovativen voranschreitenden Gesellschaft Jobs in anderen, hoeherqualifizierteren, produktiveren und effektiveren Bereichen entstehen!

MfG

Rikimer

in hoeherqualifizierteren, produktiveren und effektiveren Bereichen, du meinst also den einen Mann, der eine ganze Halle mit Robotern beaufsichtigt? Innovation geht hier am Menschen vorbei, das ist das Grundübel

Conger71
15.04.2011, 20:06
-Vollzitat-

Rikimer,
sicherlich hast Du mit Deinen Ausführungen recht, doch ich denke, dass sich nach einer Übergangszeit von 40-50 Jahren das demographische Problem gelöst haben wird. Während dieser Übergangszeit kann/ wird es zu "Engpässen" kommen, daß will ich garnicht anzweifeln. Aber nach dieser Zeit wird sich das Verhältnis von Einkommen zu Rentenempfänger nivellieren. Wir könnten also den Generationsvertrag wieder erfüllen. Und genau darum dreht sich doch im Endeffekt alles!

Pillefiz
15.04.2011, 20:12
Rikimer,
sicherlich hast Du mit Deinen Ausführungen recht, doch ich denke, dass sich nach einer Übergangszeit von 40-50 Jahren das demographische Problem gelöst haben wird. Während dieser Übergangszeit kann/ wird es zu "Engpässen" kommen, daß will ich garnicht anzweifeln. Aber nach dieser Zeit wird sich das Verhältnis von Einkommen zu Rentenempfänger nivellieren. Wir könnten also den Generationsvertrag wieder erfüllen. Und genau darum dreht sich doch im Endeffekt alles!

es würde keine 40-50 Jahre dauern, denke ich. Es muss nur wieder Grundlage geschaffen werden, hier leben zu können

BRDDR_geschaedigter
15.04.2011, 20:14
in hoeherqualifizierteren, produktiveren und effektiveren Bereichen, du meinst also den einen Mann, der eine ganze Halle mit Robotern beaufsichtigt? Innovation geht hier am Menschen vorbei, das ist das Grundübel

Was hat z.B. die Innovation mit der Geldentwertung zu tun?

Die Lebenshaltungskosten sinken in Relation zu Geld (Gold, Silber) stetig. Das haben wir dem Fortschritt zu verdanken. Also was ist da jetzt schlimm?

Conger71
15.04.2011, 20:15
es würde keine 40-50 Jahre dauern, denke ich. Es muss nur wieder Grundlage geschaffen werden, hier leben zu können

Du mußt immer davon ausgehen, dass die letzten geburtenstarken Jahrgänge (Ende der 1960er Jahre) bis zum Tode mitfinanziert werden müssen. Es könnte also noch 40-50 Jahre dauern.

Pillefiz
15.04.2011, 20:16
Was hat z.B. die Innovation mit der Geldentwertung zu tun?

Die Lebenshaltungskosten sinken in Relation zu Geld (Gold, Silber) stetig. Das haben wir dem Fortschritt zu verdanken. Also was ist da jetzt schlimm?

wo lebst du? Also bei uns wird ständig alles teurer, ohne dass die Einkünfte nennenswert steigen

BRDDR_geschaedigter
15.04.2011, 20:18
wo lebst du? Also bei uns wird ständig alles teurer, ohne dass die Einkünfte nennenswert steigen

Ich sprach von echtem Geld und nicht vom Papierfalschgeld.

Du kennst dich hinten und vorne nicht aus.

Pillefiz
15.04.2011, 20:30
Ich sprach von echtem Geld und nicht vom Papierfalschgeld.

Du kennst dich hinten und vorne nicht aus.

ich hab ja dich :D

Dragus
15.04.2011, 21:17
in hoeherqualifizierteren, produktiveren und effektiveren Bereichen, du meinst also den einen Mann, der eine ganze Halle mit Robotern beaufsichtigt? Innovation geht hier am Menschen vorbei, das ist das Grundübel
Das Grundübel besteht eher darin, das man immer besser versorgt sein will ohne ein zu sehen, das dazu eine immer höhere Technisierung und vor allem Automatisierung nötig ist. Natürlich gibt es auch Menschen, die sich nach guter alter Fließbandarbeit sehnen, allerdings zu heutigen Löhnen und genau das geht eben nicht.

Genau das sehen im übrigen auch viele der schlecht qualifizierten Migranten nicht ein. Sie kommen aus Ländern, in denen die Automatisierung sehr niedrig ist. Dort kann man gut beobachten, was es wirklich Bedeutet, wenn die Entwicklung am Menschen vorbei geht. Die Vorteile der modernen Wohlstandsgesellschaft wollen sie nutzen, aber die Konsequenzen: Bildung, Disziplin, Eigenverantwortung - da hört es dann ganz schnell auf.

The Dude
15.04.2011, 21:20
Ich spreche mich nicht fuer ein Mehr an Zuwanderung aus. Die Zuwanderung nach Europa hatte fuer alle europaeischen Staaten im Endeffekt einen negativen Effekt und Einfluss in alle Bereiche hinein.

Ich erwaehne nur, das eine Verarmung langfristig gesehen, wenn auch wohl langsamer, durch ein Sinken der Bevoelkerung, aufgrund des Systems, erfolgen wuerde. So wirds eben nur schneller, radikaler und brutaler erfolgen. Mit all' den Bildern, welche wir bisher nur aus den Unruhegegenden der Welt kannten.

Arbeit gibt es genug, nur Sozialisten glauben das es Grenzen des Wachstums gibt. Das ist eine eindimensionale, den menschlichen Geist in seiner Entwicklung einschraenkende Blickweise.

MfG

Rikimer

Der gesunde Menschenverstand sagt, daß es Grenzen des Wachstums gibt, vor allem die des intelligentesten Säugetiers:

http://img402.imageshack.us/img402/8732/worldpophistde2.png

Da große Verbände des intelligentesten Säugetiers - genannt Staaten - miteinander im Wettbewerb um lebenswichtige Ressourcen stehen, und die Konflikte darum sich dramatisch zuspitzen werden, wird es (aufgrund der teuflischen Waffen, die das intelligenteste Säugetier sich erdacht hat und auch einsetzen wird), irgendwann so richtig krachen.

Rikimer
15.04.2011, 21:33
Der gesunde Menschenverstand sagt, daß es Grenzen des Wachstums gibt, vor allem die des intelligentesten Säugetiers:

http://img402.imageshack.us/img402/8732/worldpophistde2.png

Da große Verbände des intelligentesten Säugetiers - genannt Staaten - miteinander im Wettbewerb um lebenswichtige Ressourcen stehen, und die Konflikte darum sich dramatisch zuspitzen werden, wird es (aufgrund der teuflischen Waffen, die das intelligenteste Säugetier sich erdacht hat und auch einsetzen wird), irgendwann so richtig krachen.

Also zunaechst einmal darfst du dich gerne als Tier bezeichnen. Ich ziehe die Bezeichnung Mensch vor. Wenn ich auch nicht anzweifeln will, das sich grosse Teile der Menschheit geistig eher in Richtung Tier hinbewegt. Stichwort: Tiermensch.

Zum anderen zeugt nicht gerade von menschlichem Geist, wenn man den Blick nur auf den Planeten Erden ruhen laesst. Das Universum ist gross genug fuer alle. Und das Meer ist noch gar nicht in Angriff genommen. Von den Entwicklungsmoeglichkeiten auf dem Lande gar nicht geschrieben.

Auch ich vermute das es krachen wird. Aber nicht weil es dies die einzige Moeglichkeit ist, sondern weil die Menschheit und insbesondere deren Fuehrer, aber auch die diesen treudoof folgenden Schafe, diese Entwicklung herbeiarbeiten. Es muss nicht sein, es wird aber.

MfG

Rikimer

romeo1
15.04.2011, 21:44
Das Grundübel besteht eher darin, das man immer besser versorgt sein will ohne ein zu sehen, das dazu eine immer höhere Technisierung und vor allem Automatisierung nötig ist. Natürlich gibt es auch Menschen, die sich nach guter alter Fließbandarbeit sehnen, allerdings zu heutigen Löhnen und genau das geht eben nicht.

Genau das sehen im übrigen auch viele der schlecht qualifizierten Migranten nicht ein. Sie kommen aus Ländern, in denen die Automatisierung sehr niedrig ist. Dort kann man gut beobachten, was es wirklich Bedeutet, wenn die Entwicklung am Menschen vorbei geht. Die Vorteile der modernen Wohlstandsgesellschaft wollen sie nutzen, aber die Konsequenzen: Bildung, Disziplin, Eigenverantwortung - da hört es dann ganz schnell auf.

Wenn wir an Stelle der unterbelichteten Orientalen Asiaten wie Vietnamesen, Chinesen oder Koreaner ins Land gelassen hätten, könnten wir uns diesen ganzen Integrationsblödsinn komplett ersparen.

Dragus
15.04.2011, 21:49
Rikimer,
sicherlich hast Du mit Deinen Ausführungen recht, doch ich denke, dass sich nach einer Übergangszeit von 40-50 Jahren das demographische Problem gelöst haben wird. Während dieser Übergangszeit kann/ wird es zu "Engpässen" kommen, daß will ich garnicht anzweifeln. Aber nach dieser Zeit wird sich das Verhältnis von Einkommen zu Rentenempfänger nivellieren. Wir könnten also den Generationsvertrag wieder erfüllen. Und genau darum dreht sich doch im Endeffekt alles!
Da man am Ende immer nur das vorher erwirtschaftete Umverteilen kann, ist die Demographie zwar von zeitweiligem Interesse, aber letztlich der Konkurrenzfähigkeit des Standortes Deutschland unter geordnet. Bei der zu beobachtenden Technologiefeindlichkeit und der Verengung der Industrie auf immer weniger Schlüsseltechnologien, der schlechten Migrationspolitik usw. liegt es mitnichten nur an der Altersstruktur. Das ist nur eine Baustelle von vielen.

Dragus
15.04.2011, 21:57
Wenn wir an Stelle der unterbelichteten Orientalen Asiaten wie Vietnamesen, Chinesen oder Koreaner ins Land gelassen hätten, könnten wir uns diesen ganzen Integrationsblödsinn komplett ersparen.
Die werden nach selbst finanziertem Studium und Deutschprüfung auf Abiturniveau in ihre Heimat abgeschoben, wo sie kräftig mithelfen, den technologischen Vorsprung zu verringern. Natürlich gehen auch viele in die USA, Kanada, Australien.

Wer es sich leistet, solch eine dämliche Migrationspolitik zu machen, muss sich über den langsamen Abstieg nicht wundern.

Schrottkiste
16.04.2011, 00:04
Auf der Arbeit erlebe ich täglich den Umgang mit Fachkräften, und das sei hier nicht ironisch gemeint. Die Leute (ca. 50/50 bei uns, verglichen mit den deutschen Angestellten) aus den ehemaligen UdSSR-Gebieten sind sicher fachlich fit, nur leider ergeben sich immer mal wieder Arbeitsfehler wegen sprachlicher Defizite in der Verständigung in deutscher Sprache. Zur Erläuterung: ich bin in der Metallbranche tätig, da ist "Winkel paßt nix gut" oftmals nicht zielführend. Kollega Schweißer versteht das dann aber, weil auch "Russe".

Ich komme mir manchmal halt deplaziert vor, sollte mir wohl besser auch die russische Sprache aneignen zum reibungsloseren Arbeitsablauf...:rolleyes:

Erich von Stahlhelm
16.04.2011, 01:05
Warum sollte es uns schlechter gehen, wenn wir unser Volk auf 20-30 Millionen Einwohner reduzieren?

UNS geht es sicherlich nicht schlechter, es wird ein paar Jahre sehr holprig, wegen der Altenschwemme, aber danach würde sich die Bevölkerung auf niedrigerem Niveau wieder einpendeln, Folgen wären weniger Umweltbelastung, billiger Wohnraum, da mehr als genug vorhanden, teils wäre sogar Rückbau nötig und andere Vorteile, es könnte aber, so sich die Einstellung der Deutschen gegenüber sich selbst ändert und die damit verbundene Depression verschwindet und eine dementsprechende Politik gemacht wird, wieder zu einem Wachsen des deutschen Volkes durch steigende Geburtenraten folgen.

Ich habe hier aber ein Szenario ohne Musel zugrunde gelegt.

Dieses Szenario wäre aber eine Katastrophe für die Geldgeier aus Politik und Wirtschaft - weniger Konsumenten = weniger Geld.
So rechnet man - da ist es völlig egal ob die autochtone Bevölkerung gegen einen islamisch , braunhäutigen Mischmenschen ausgetauscht wird der obendrein eine unsinnig hohe Fertilität vorweist = mehr Konsumenten, mehr Konsum in allen Bereichen - Lebensmittel, Konsumgüter, durch mangelndes Ernährungsbewußtsein in diesen dumpfen Massen erhält man auch massive Zuwachsraten für die Pharmaindustrie.

Das ist ein brutales, abgekartetes Spiel das Politik, Wirtschaft und Hochfinanz da Spielen, das sind "Global Players" mit irrsinnigen Gelt und Machtreserven, die kennen keine Völker mehr, die legen keinen Wert auf Vielfalt, die legen Wert auf Macht und Profit, ein vereinheitlicht verdummter braunhäutiger Mischmenschen Haufen, der leicht zu kontrollieren und zu manipulieren ist, durch mangelnde Bildung versteht sich, ist denen lieber als gesunde, weitgehend homogene, Volksgemeinschaften die schwerer zu kontrollieren und in die gewünschten Bahnen zu lenken sind.

Man sieht doch heute schon wohin das läuft, die Intelligenzler und die Facharbeiter werden depressiv gemacht und in einem Hamsterrad aus Arbeit und der Panik diese zu verlieren gehalten aus dem nur der Konsum eine zeitlang Abwechselung verspricht, für Kinder hat man weder Zeit noch Geld und die einzigen die sich massiert vermehren das sind der eigene "White Trash" und die Massen eingewanderter Muselmanen.
Das ist zum Kotzen und dem sollte SCHNELL ein Riegel vorgeschoben werden.

Erich von Stahlhelm
16.04.2011, 01:16
Die werden nach selbst finanziertem Studium und Deutschprüfung auf Abiturniveau in ihre Heimat abgeschoben, wo sie kräftig mithelfen, den technologischen Vorsprung zu verringern. Natürlich gehen auch viele in die USA, Kanada, Australien.

Wer es sich leistet, solch eine dämliche Migrationspolitik zu machen, muss sich über den langsamen Abstieg nicht wundern.

Ja, das ist völlig zum Kotzen.
Ich habe es in meinem Umfeld mehrfach erlebt wie gutausgebildete Leute aus solchen Ländern vom Ausländeramt so lange terrorisiert wurden bis sie das Handtuch warfen und verschwanden, das waren Menschen die niemandem auf der Tasche lagen und im Gegenteil sogar was aufgebaut haben, Arbeitsplätze geschaffen haben, ein Arschtritt war der Lohn.
Den ungebildeten Muselmann, der kulturfremd ist und hier nur aneckt und Ärger bereitet, an DEN geht man nicht ran, den Leuten kriecht man in den Arsch und um sie herum scharwenzelt eine ganze Sozialindustrie aus meist linken Schmarotzern
die von dem Chaos profitiert und auch den Niedergang dieses Landes durch meist ungebildete Muselmanenmassen aus Prinzip herbeisehnt.

DIE gehören gehenkt, dem Muselmanne kann man ja kaum dafür belangen, der gehört nur abgeschoben, aber diese ganzen Heinis dieser Sozial- und Integrationsindustrie, welche das Chaos vermehrt und am liebsten immer noch mehr ungebildetes und kulturinkompatibeles Pack hier her holt, die gehören aufs härteste bestraft.
Die Rädelsführer gehenkt, der Rest ins Arbeitslager wo sie ihre Schuld am Volke abarbeiten dürfen.

Felixhenn
16.04.2011, 03:09
...
Dies ist ein Weg, getraeumt von unseren bestimmtenden Eliten. Waehrend du und andere, die Umwelt schonende und erhaltende Eingestellte, wohl bis auf das Wunderbare einer sinkenden Bevoelkerung vermutlich keine genaueren Vorstellungen haben von einer Zukunft unter diesen Gesichtspunkten.

MfG

Rikimer

Unsere bestimmten und bestimmenden „Eliten“ haben mit Sicherheit keine Vorstellung wie eine Zukunft überhaupt aussehen soll. Die stecken in Sachzwängen und müssen sich von Wahl zu Wahl durchwurschteln. Und da tönt dann einer rum: „Wir brauchen mehr Bürger um unsere Rentensystem erhalten zu können“, gibt eine Pseudo-Erklärung ab, ignoriert hundert andere Fakten die das Thema auch berühren könnten und der Rest plappert das dann nach, weil alles so schön einfach ist wenn man nicht selbst denken muss.

Dass alles was sich in Berlin an verantwortlicher Stelle abspielt Unsinn ist, sollte jedem denkenden Menschen klar sein. Die „Eliten“ haben sich an dem oben beschriebenen Geschrei orientiert und den übermäßigen Zuzug von „Rentenzahlern“ akzeptiert die jetzt der Sozialhilfe auf der Tasche liegen. Und nicht nur das, die schaffen sogar Überschuss von der Sozialhilfe außer Landes. Allein das würde schon beweisen, dass meine, und anderer Denkern, Idee der Bevölkerungsreduzierung bestens funktionieren würde.

Wenn wir es uns sogar leisten können, Schmarotzer mit zu finanzieren die sogar noch Geld wegschaffen, können wir auch ohne die auskommen. Wenn von vier Millionen Türken und Arabern ca. 50% Transferleistungen benötigen, wäre es doch vernünftig, es ohne diese zwei Millionen zu versuchen. Schon mal ein Anfang.

Ein auf Wachstum aufgebautes System MUSS zwangsläufig irgendwann umgestellt werden oder es bricht zusammen. Das sagt schon einfachste Mathematik.

Felixhenn
16.04.2011, 03:19


Ich habe hier aber ein Szenario ohne Musel zugrunde gelegt.

Dieses Szenario wäre aber eine Katastrophe für die Geldgeier aus Politik und Wirtschaft - weniger Konsumenten = weniger Geld.
...

Und genau da hast Du den Punkt erkannt um den es geht. Die Bürger werden lediglich als Konsumenten und Binnenmarkt betrachtet, nicht als Menschen. Es muss mehr Binnenmarkt und es müssen mehr Konsumenten geschaffen werden, so die Vorstellung der gierigen industriellen Strippenzieher. Und genau die sind es, die unser Land ins Unglück gestürzt haben, als sie wegen „Gewinnmaximierung“ billige Lohnbrecher aus kulturfernen Ländern akzeptiert haben und die werden noch weiter das Land ruinieren indem sie mehr Konsumenten für billigen Schund akzeptieren, die von der arbeitenden Allgemeinheit zwar finanziert werden, an denen aber nur die gierigen Industrieschmarotzer verdienen.

Rikimer
16.04.2011, 05:50
Unsere bestimmten und bestimmenden „Eliten“ haben mit Sicherheit keine Vorstellung wie eine Zukunft überhaupt aussehen soll. Die stecken in Sachzwängen und müssen sich von Wahl zu Wahl durchwurschteln. Und da tönt dann einer rum: „Wir brauchen mehr Bürger um unsere Rentensystem erhalten zu können“, gibt eine Pseudo-Erklärung ab, ignoriert hundert andere Fakten die das Thema auch berühren könnten und der Rest plappert das dann nach, weil alles so schön einfach ist wenn man nicht selbst denken muss.

Dass alles was sich in Berlin an verantwortlicher Stelle abspielt Unsinn ist, sollte jedem denkenden Menschen klar sein. Die „Eliten“ haben sich an dem oben beschriebenen Geschrei orientiert und den übermäßigen Zuzug von „Rentenzahlern“ akzeptiert die jetzt der Sozialhilfe auf der Tasche liegen. Und nicht nur das, die schaffen sogar Überschuss von der Sozialhilfe außer Landes. Allein das würde schon beweisen, dass meine, und anderer Denkern, Idee der Bevölkerungsreduzierung bestens funktionieren würde.

Wenn wir es uns sogar leisten können, Schmarotzer mit zu finanzieren die sogar noch Geld wegschaffen, können wir auch ohne die auskommen. Wenn von vier Millionen Türken und Arabern ca. 50% Transferleistungen benötigen, wäre es doch vernünftig, es ohne diese zwei Millionen zu versuchen. Schon mal ein Anfang.

Ein auf Wachstum aufgebautes System MUSS zwangsläufig irgendwann umgestellt werden oder es bricht zusammen. Das sagt schon einfachste Mathematik.

Halt.

Wenn ich von Eliten schreibe, so meine ich nicht die oeffentlich durch alle Medien getragenen "Eliten" in Politik und Gesellschaft. Mit Eliten meine ich in aller erster Linie den Geldadel, Geheimbuende und die von diesen Repraesentierten. Und deren Interessen sind nun einmal oft das Entgegengesetzte das des Buergertums, des Mittelstandes, des einfachen Volkes.

MfG

Rikimer

Felixhenn
16.04.2011, 08:12
Halt.

Wenn ich von Eliten schreibe, so meine ich nicht die oeffentlich durch alle Medien getragenen "Eliten" in Politik und Gesellschaft. Mit Eliten meine ich in aller erster Linie den Geldadel, Geheimbuende und die von diesen Repraesentierten. Und deren Interessen sind nun einmal oft das Entgegengesetzte das des Buergertums, des Mittelstandes, des einfachen Volkes.

MfG

Rikimer

Also die Lobbyisten und diejenigen welche die Lobbyisten beeinflussen. Das sind genau diejenigen welche unsere Politiker beeinflussen. Wenn das wenigstens der echte alte Adel wäre, der Interesse an Erhaltung unserer Kultur hat. Aber Du hast insofern Recht, es ist hauptsächlich der Geldadel der vor lauter Gier den Hals nicht voll bekommt.

Wie sehr das Volk aber die Politik beeinflussen kann, hat man aber jetzt bei der BW-Wahl nach Fukushima gesehen. Da haben ja weder Merkel noch sonst irgendjemand die Meinungen geändert. So intelligent, dass wissen, dass eine Tsunamigefahr hier vernachlässigt werden kann, sind die. Das Umsteuern wurde auch nicht durch Sorge um den Bürger begründet, wie man uns weismachen will, es ist die blanke Angst, die Wahl zu verlieren und von den ganz fetten Fleischtöpfen zum Magerfleisch vertrieben zu werden.

romeo1
16.04.2011, 08:29
Also die Lobbyisten und diejenigen welche die Lobbyisten beeinflussen. Das sind genau diejenigen welche unsere Politiker beeinflussen. Wenn das wenigstens der echte alte Adel wäre, der Interesse an Erhaltung unserer Kultur hat. Aber Du hast insofern Recht, es ist hauptsächlich der Geldadel der vor lauter Gier den Hals nicht voll bekommt.

Wie sehr das Volk aber die Politik beeinflussen kann, hat man aber jetzt bei der BW-Wahl nach Fukushima gesehen. Da haben ja weder Merkel noch sonst irgendjemand die Meinungen geändert. So intelligent, dass wissen, dass eine Tsunamigefahr hier vernachlässigt werden kann, sind die. Das Umsteuern wurde auch nicht durch Sorge um den Bürger begründet, wie man uns weismachen will, es ist die blanke Angst, die Wahl zu verlieren und von den ganz fetten Fleischtöpfen zum Magerfleisch vertrieben zu werden.

Auch wenn es nicht ganz in diesen Strang paßt, die Fukushimahysterie in Dtl. ist mir dennoch unverständlich. Das kommt mir wie ein kollektiver Blackout vor.

Sprecher
16.04.2011, 08:55
Wie sehr das Volk aber die Politik beeinflussen kann, hat man aber jetzt bei der BW-Wahl nach Fukushima gesehen. .

Nicht das Volk sondern die Medien. Diese betreiben 24 Stunden am Tag Anti-Atomkraftpropaganda. Soviel Gehirnwäsche gab es nichtmal in der DDR oder bei Adi.
In Berlin haben sich bereits Taxifahrer geweigert Japaner zu fahren, diese könnten ja verstrahlt sein.

Klopperhorst
16.04.2011, 09:56
Wenn wir an Stelle der unterbelichteten Orientalen Asiaten wie Vietnamesen, Chinesen oder Koreaner ins Land gelassen hätten, könnten wir uns diesen ganzen Integrationsblödsinn komplett ersparen.

Ostasiatische Frauen sind aber meist Furien, da hat der Mann in der Beziehung nichts mehr zu sagen. Schon mal aufgefallen, dass viele deutsche Bürofuzzis und Akademiker-Luschen eine kleine Ostasiatin an ihrer Seite haben?

Scheint langsam Mode zu werden. Aber ich sage dir, dahinter steckt nur System. Wenn der Alte gestorben ist, brennt das Schlitzauge mit dem Erbe durch :D

---

Felixhenn
16.04.2011, 10:01
Auch wenn es nicht ganz in diesen Strang paßt, die Fukushimahysterie in Dtl. ist mir dennoch unverständlich. Das kommt mir wie ein kollektiver Blackout vor.

Ist es auch. Ein erwarteter kollektiver Blackout. Seit Tschernobyl hat man unterschwellig auf sowas gewartet. Was aber jetzt gerade lustig ist, Steinmeier hat schon die Schwierigkeiten des Umstiegs erkannt, mal sehen wann sich die SPD als wahre Kernkraftpartei outet.

Am 07.04. hat er noch gesagt, der Ausstieg muss unumkehrbar sein, neun Tage danach, darf beim Ausstieg der Industriestandort Deutschland nicht gefährdet werden und derselbe Steinmeier warnt vor überstürztem Ausstieg.

Warum nur komme ich mir total verarscht vor?

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/steinmeier-atomausstieg-muss-unumkehrbar-sein_aid_616012.html

http://www.dradio.de/nachrichten/201104160300/5

Aber sicher kann der alles ganz genau erklären.

lupus_maximus
16.04.2011, 10:03
Ostasiatische Frauen sind aber meist Furien, da hat der Mann in der Beziehung nichts mehr zu sagen. Schon mal aufgefallen, dass viele deutsche Bürofuzzis und Akademiker-Luschen eine kleine Ostasiatin an ihrer Seite haben?

Scheint langsam Mode zu werden. Aber ich sage dir, dahinter steckt nur System. Wenn der Alte gestorben ist, brennt das Schlitzauge mit dem Erbe durch :D

---
Ich halte diese Weiber auch für berechnend!

Felixhenn
16.04.2011, 10:09
Ich halte diese Weiber auch für berechnend!

Gibt es Frauen die nicht berechnend sind wenn es was zu holen gibt?

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 10:11
Und genau da hast Du den Punkt erkannt um den es geht. Die Bürger werden lediglich als Konsumenten und Binnenmarkt betrachtet, nicht als Menschen. Es muss mehr Binnenmarkt und es müssen mehr Konsumenten geschaffen werden, so die Vorstellung der gierigen industriellen Strippenzieher. Und genau die sind es, die unser Land ins Unglück gestürzt haben, als sie wegen „Gewinnmaximierung“ billige Lohnbrecher aus kulturfernen Ländern akzeptiert haben und die werden noch weiter das Land ruinieren indem sie mehr Konsumenten für billigen Schund akzeptieren, die von der arbeitenden Allgemeinheit zwar finanziert werden, an denen aber nur die gierigen Industrieschmarotzer verdienen.

Es ist wie immer das Gegenteil. Wir brauchen mehr Sparer. Aus Ersparnissen kommen dann Investitionen und Wohlstand. Das erreicht man aber nur, wenn man seine Währung NICHT inflationiert.

Dr Mittendrin
16.04.2011, 10:13
Uns regieren ja nicht mehr ökonomisch verantwortungsvolle Politiker, sondern nur noch nach Stimmungslage des medienmainstreams verseuchten Politikapparates der uns ins Desaster führt.
Ich halte das deutsche Volk mittlerweilen für so verblödet, dass Politiker aus SPD und CDU nicht mehr rationale Entscheidungen treffen können und Demokratie in der heutigen Form ein Absurdum geworden ist.
Eher noch das Schweizer Modell in dem alle anteilig mitregieren und Volksumfragen möglich sind ansonsten hat eine Diktatur mehr Sinn als diese Hü und Hottregiererei.

Ich bin mir sicher, dass in China intelligentere energiepolitische Entscheidungen raus kommen.
Nicht mal Japaner in Japan sind so hysterisch wie Deutsche ( trotz Hiroshima)

Klopperhorst
16.04.2011, 10:24
Es ist wie immer das Gegenteil. Wir brauchen mehr Sparer. Aus Ersparnissen kommen dann Investitionen und Wohlstand. Das erreicht man aber nur, wenn man seine Währung NICHT inflationiert.

Und wer zahlt die Zinsen für die Sparer? Hohe Sparquote = hohe Staatsverschuldung.

---

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 10:27
Und wer zahlt die Zinsen für die Sparer? Hohe Sparquote = hohe Staatsverschuldung.

---

Die Zinsen werden von den Gewinnen gezahlt, die durch die Investitionen erreicht werden.

Eine Konsumrate erhöht die Schulden, das sehen wir ja gerade heute. Staat, wie auch Private Schulden steigen drastisch.

Klopperhorst
16.04.2011, 10:28
Die Zinsen werden von den Gewinnen gezahlt, die durch die Investitionen erreicht werden.

Eine Konsumrate erhöht die Schulden, das sehen wir ja gerade heute. Staat, wie auch Private Schulden steigen drastisch.

Was denn nun? Sparen oder Investieren?
Man kann nicht beides gleichzeitig.

Die Zinsen müssen erwirtschaftet werden, das kann nicht geschehen, indem man sein Geld Jahrzehnte auf die hohe Kante legt und meint, irgendwer wird schon die Zinsen erwirtschaften.

Es geht nur durch eigene Arbeit.

Damit ist die Mär vom Sparen auch obsolet.

---

Sprecher
16.04.2011, 10:31
Fachkräftemangel:

Migrationsforscher empfiehlt Flüchtlinge aus Nordafrika

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,757429,00.html

Tunesische Ingenieure und Naturwissenschaftler stehen schon Schlange:

http://p4.focus.de/img/gen/h/y/HBhyxANV_Pxgen_r_1100xA.jpg

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 10:33
Was denn nun? Sparen oder Investieren?
Man kann nicht beides gleichzeitig.

Die Zinsen müssen erwirtschaftet werden, das kann nicht geschehen, indem man sein Geld Jahrzehnte auf die hohe Kante legt und meint, irgendwer wird schon die Zinsen erwirtschaften.

Es geht nur durch eigene Arbeit.

Damit ist die Mär vom Sparen auch obsolet.

---

Die Ersparnisse sind eine gespeicherte Arbeitskraft. Wenn man spart, dann liegt ja das Kapital nicht so auf der Bank, sondern wird für Investitionen weiterverliehen.
Wenn dann nichts gespart wird, kann somit auch nichts investiert werden. Heute geht man aber her, blast die Geldmenge auf und versucht das somit zu umgehen, was aber nicht funktioniert.

Nochmals: Die Zinsen werden dann von dem Unternehmen erwirtschaftet, welches den Kredit erhält, der Kreditgeber trägt das Ausfallsrisiko des Kredits.

Also was ist jetzt hier nicht zu verstehen?

Klopperhorst
16.04.2011, 10:33
Fachkräftemangel:

Migrationsforscher empfiehlt Flüchtlinge aus Nordafrika

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,757429,00.html

Tunesische Ingenieure und Naturwissenschaftler stehen schon Schlange:

http://p4.focus.de/img/gen/h/y/HBhyxANV_Pxgen_r_1100xA.jpg

Ein Grundproblem ist, dass diese Leute rassenkundlich nicht geschult bzw. verblendet sind. Sie müssen sich ja nicht mit 3. Reichs-Literatur von Alfred Rosenberg belesen, sondern können auch moderne Forschungen aus den USA (BellCurve usw.) bemühen.

Vielleicht ginge ihnen dann ein Licht auf, dass man nicht aus jeder Vökerschaft einen ostasiatischen Tiger oder einen schwedischen Sozialstaat machen kann.

---

Sterntaler
16.04.2011, 10:35
Das fordert der Migrationsforscher Klaus J. Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration.


der kann sich ja nach Afrika verpissen, dort ist er unter seines Gleichen. :lach:


http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/01/Bade00-300x2891.jpg

Klopperhorst
16.04.2011, 10:36
Die Ersparnisse sind eine gespeicherte Arbeitskraft. ...
Nochmals: Die Zinsen werden dann von dem Unternehmen erwirtschaftet, welches den Kredit erhält, der Kreditgeber trägt das Ausfallsrisiko des Kredits.

Also was ist jetzt hier nicht zu verstehen?

Völlig falsch. Spargeld ist gar nichts, ausser ein Versprechen.

Gespeicherte Arbeitskraft gibt es nicht, ausser du betreibst Muskelaufbau im Fitnesscenter.

Es nutzen 100 Mio auf dem Bankkonto nichts, wenn man nicht die Idee und den Markt hat, um diese zu investieren.

Daher kann man auch durch Gelddrucken keine Investitionen anregen. Wo keine Idee und kein Markt, auch keine Investitionen.

---

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 10:41
Völlig falsch. Spargeld ist gar nichts, ausser ein Versprechen.

Gespeicherte Arbeitskraft gibt es nicht, ausser du betreibst Muskelaufbau im Fitnesscenter.

Es nutzen 100 Mio auf dem Bankkonto nichts, wenn man nicht die Idee und den Markt hat, um diese zu investieren.

Daher kann man auch durch Gelddrucken keine Investitionen anregen. Wo keine Idee und kein Markt, auch keine Investitionen.

---

Ich sprach von Ersparnissen und nicht vom gedruckten Geld. Erspartes entsteht durch vorherige Arbeit, im Gegensatz zum Gelddrucken.

Du bringst du etwas durcheinander, indem du alles vermischst. Und wie kommst du darauf, dass nie jemand eine Idee für den Markt hätte?

Felixhenn
16.04.2011, 10:42
Es ist wie immer das Gegenteil. Wir brauchen mehr Sparer. Aus Ersparnissen kommen dann Investitionen und Wohlstand. Das erreicht man aber nur, wenn man seine Währung NICHT inflationiert.

Deflation ist mindestens genauso gefährlich wie Inflation, eher gefährlicher. Dann ist da noch das Problem der Gemeinschaftswährung Euro, wir können die Währung nicht mehr so beeinflussen wie früher. Die Bundesbank hat auf die Währung keinen Einfluss mehr.

Worum es aber in dem Zusammenhang ging: Eine Reduzierung der Bevölkerung wäre zwar im Sinne der Menschen und Umwelt, aber nicht im Sinne der Industrie die immer nach mehr Absatzmärkten sucht.

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 10:43
Deflation ist mindestens genauso gefährlich wie Inflation, eher gefährlicher. Dann ist da noch das Problem der Gemeinschaftswährung Euro, wir können die Währung nicht mehr so beeinflussen wie früher. Die Bundesbank hat auf die Währung keinen Einfluss mehr.

Worum es aber in dem Zusammenhang ging: Eine Reduzierung der Bevölkerung wäre zwar im Sinne der Menschen und Umwelt, aber nicht im Sinne der Industrie die immer nach mehr Absatzmärkten sucht.

Deflation ist eben nicht schlimm, wie sollen denn sinkende Lebenshaltungskosten schlimm sein? Das Angstschüren vor Deflation ist reine Bankerpropaganda.

Deflation ist nur hart, wenn sie auf einen künstlich erzeugten Boom folgt. Das ist aber notwendig und vegleichbar mit einem Entzug nach einem Drogenkonsum.

Klopperhorst
16.04.2011, 10:45
... Erspartes entsteht durch vorherige Arbeit, im Gegensatz zum Gelddrucken. ...

Nicht durch deine eigene Arbeit, und da liegt der Hund begraben. Deine Zinsen müssen andere verdienen, die nicht sparen können, bzw. sie müssen gedruckt werden. Der Staat druckt die Zinsen bzw. knöpft sie anderen mittels Steuern ab.

Je mehr gespart wird, umso weniger kann dafür gearbeitet werden.

Es ist der alte Fehler im Geldsystem, arbeitsloses Einkommen mittels Zinsen zu erhalten. Dadurch wird der Sparer nämlich selbst aus dem Wirtschaftskreislauf, d.h. eigener Arbeit, ausgekoppelt, und das System muss zwangsläufig kollabieren.

---

Sprecher
16.04.2011, 10:46
Ein Grundproblem ist, dass diese Leute rassenkundlich nicht geschult bzw. verblendet sind. Sie müssen sich ja nicht mit 3. Reichs-Literatur von Alfred Rosenberg belesen, sondern können auch moderne Forschungen aus den USA (BellCurve usw.) bemühen.

Vielleicht ginge ihnen dann ein Licht auf, dass man nicht aus jeder Vökerschaft einen ostasiatischen Tiger oder einen schwedischen Sozialstaat machen kann.

---

Für diese Erkenntnis sollte eigentlich schon der gesunde Menschenverstand ausreichen. Dieser ist aber den BRD-Eliten schon lange abererzogen worden.
Für die Überfremdungsindustrie müssen Einwanderer möglichst dunkel sein, je dunkler, desto besser. Erwiesenermaßen korreliert die Pigmentierung der Haut negativ mit dem IQ.
Osteuropäer sind bei den Umvolkern deshalb auch nicht übermäßig beliebt.
Am liebsten würden sie 30 Millionen rabenschwarze Neger nach Deutschland holen, solange das nicht geht begnügt man sich halt mit den Levantinern.

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 10:54
Nicht durch deine eigene Arbeit, und da liegt der Hund begraben. Deine Zinsen müssen andere verdienen, die nicht sparen können, bzw. sie müssen gedruckt werden. Der Staat druckt die Zinsen bzw. knöpft sie anderen mittels Steuern ab.

Je mehr gespart wird, umso weniger kann dafür gearbeitet werden.

Es ist der alte Fehler im Geldsystem, arbeitsloses Einkommen mittels Zinsen zu erhalten. Dadurch wird der Sparer nämlich selbst aus dem Wirtschaftskreislauf, d.h. eigener Arbeit, ausgekoppelt, und das System muss zwangsläufig kollabieren.

---

Die Zinsen werden im heutigen System gedruckt, weil der Staat seine Schulden nicht produktiv einsetzt und eben NUR VERKONSUMIERT. Im privaten Sektor ist der Zins der Preis für den Verzicht von Kapital (Zeitpräferenz) und Ausfalssrisiko.

Ich sage ja, du bringts hier alles durcheinander.

Klopperhorst
16.04.2011, 10:56
Die Zinsen werden im heutigen System gedruckt, weil der Staat seine Schulden nicht produktiv einsetzt und eben NUR VERKONSUMIERT. Im privaten Sektor ist der Zins der Preis für den Verzicht von Kapital (Zeitpräferenz) und Ausfalssrisiko.

Ich sage ja, du bringts hier alles durcheinander.

Denk doch mal nach.
Wenn der Staat sparsam wäre, würdest du keine Zinsen bekommen, der Staat bräuchte dein Geld ja gar nicht!

Staatsverschuldung und Sparquote sind nur zwei Seiten derselben Medaille.

----

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 10:57
Denk doch mal nach.
Wenn der Staat sparsam wäre, würdest du keine Zinsen bekommen, der Staat bräuchte dein Geld ja gar nicht!

Staatsverschuldung und Sparquote sind nur zwei Seiten derselben Medaille.

----

Wieso würde ich keine Zinsen bekommen? Ich kann mein Geld investieren wo ich will.

Klopperhorst
16.04.2011, 11:01
Wieso würde ich keine Zinsen bekommen? Ich kann mein Geld investieren wo ich will.

Ein großer Teil ist aber in Staatsanleihen investiert.

Die 2 Billionen Staatsschulden sind in den 4,5 Billionen Sparvermögen vollständig eingepreist.

Oder warum denkst du, ist die Sparquote gerade in den letzten beiden Jahren angestiegen, während eben die Staatsverschuldung auch anstieg?

----

Felixhenn
16.04.2011, 11:01
Deflation ist eben nicht schlimm, wie sollen denn sinkende Lebenshaltungskosten schlimm sein? Das Angstschüren vor Deflation ist reine Bankerpropaganda.

Deflation ist nur hart, wenn sie auf einen künstlich erzeugten Boom folgt. Das ist aber notwendig und vegleichbar mit einem Entzug nach einem Drogenkonsum.

Denk mal nach: Bei einer Inflation steigen alle Preise und, mit Verzögerung, die Löhne. 1-2% jährlich, in Ausnahmefällen bis 5% sind gesund. Dadurch wird für einige Monate eine indirekte Lohnreduzierung bewirkt.

Jetzt aber die Deflation: Preise sinken. Das geht aber nur bei Preisen die inlandsabhängig sind, die Energiepreise können wir nicht beeinflussen. Und schon haben wir eine Verschiebung die ungesund ist. Jetzt haben wir aber noch keine Löhne reduziert. Wenn wir Löhne reduzieren, gibt es Ärger und Streiks. Und jetzt betrachten wir die Kredite. Jemand hat sein Haus finanziert und plötzlich wird die effektive Belastung dafür höher, erwartet war eigentlich eine leichte Inflation mit höherem Einkommen im Verhältnis zum Kredit. Und gleichzeitig wird das Haus auch noch weniger wert. Das ruiniert etliche Familien.

Wünsche Dir lieber keine Deflation.

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 11:03
Ein großer Teil ist aber in Staatsanleihen investiert.

Die 2 Billionen Staatsschulden sind in den 4,5 Billionen Sparvermögen vollständig eingepreist.

Oder warum denkst du, ist die Sparquote gerade in den letzten beiden Jahren angestiegen, während eben die Staatsverschuldung auch anstieg?

----

Und?

Besser wäre es, wenn die Gelder eben nicht in Staatsanleihen investiert werden, sondern in Unternehmen. Das ist ja gerade das Problem.

Klopperhorst
16.04.2011, 11:06
Und?

Besser wäre es, wenn die Gelder eben nicht in Staatsanleihen investiert werden, sondern in Unternehmen. Das ist ja gerade das Problem.

Anscheinend wirft der Staat aber mehr Rendite ab, so dass diese 2 Billionen dort investiert sind.

Zu Verschuldung gehören immer zwei, der Schuldner und der Gläubiger.

Wenn die Masse eben in Staatsanleihen investiert, ob mittels Sparbuch oder Rentenfonds, dann ist die Masse im gleichen Maße obgleich ihrer Zinsgierigkeit an der galoppierenden Staatsverschuldung schuld.

---

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 11:06
Denk mal nach: Bei einer Inflation steigen alle Preise und, mit Verzögerung, die Löhne. 1-2% jährlich, in Ausnahmefällen bis 5% sind gesund. Dadurch wird für einige Monate eine indirekte Lohnreduzierung bewirkt.

Jetzt aber die Deflation: Preise sinken. Das geht aber nur bei Preisen die inlandsabhängig sind, die Energiepreise können wir nicht beeinflussen. Und schon haben wir eine Verschiebung die ungesund ist. Jetzt haben wir aber noch keine Löhne reduziert. Wenn wir Löhne reduzieren, gibt es Ärger und Streiks. Und jetzt betrachten wir die Kredite. Jemand hat sein Haus finanziert und plötzlich wird die effektive Belastung dafür höher, erwartet war eigentlich eine leichte Inflation mit höherem Einkommen im Verhältnis zum Kredit. Und gleichzeitig wird das Haus auch noch weniger wert. Das ruiniert etliche Familien.

Wünsche Dir lieber keine Deflation.

Im Golstandard hatten wir ständig Deflation und der Wohlstand stieg. Die Gehälter waren konstant, die Lebenshaltungskosten sanken aber stetig.

Energie wird auch billiger, da durch die starke Währung die Preise für Importe sinken.

Klar sind die Zinsen hoch, aber das sorgt dafür, dass die Basispreise für Immobilien oder fürs Häusle ständig sinken, wodurch man insgesamt dann weniger zahlt.

Wir haben doch ständig seit Jahrzehnten Inflation und die Zustände werden immer schlimmer.

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 11:11
Anscheinend wirft der Staat aber mehr Rendite ab, so dass diese 2 Billionen dort investiert sind.

Zu Verschuldung gehören immer zwei, der Schuldner und der Gläubiger.

Wenn die Masse eben in Staatsanleihen investiert, ob mittels Sparbuch oder Rentenfonds, dann ist die Masse im gleichen Maße obgleich ihrer Zinsgierigkeit an der galoppierenden Staatsverschuldung schuld.

---

Staatsanleihen werfen derzeit keinerlei realen Gewinne ab.

Klopperhorst
16.04.2011, 11:15
Staatsanleihen werfen derzeit keinerlei realen Gewinne ab.

Sag das mal den Verwaltern der Rentenfonds.


---

Felixhenn
16.04.2011, 11:27
Im Golstandard hatten wir ständig Deflation und der Wohlstand stieg. Die Gehälter waren konstant, die Lebenshaltungskosten sanken aber stetig.

Energie wird auch billiger, da durch die starke Währung die Preise für Importe sinken.

Klar sind die Zinsen hoch, aber das sorgt dafür, dass die Basispreise für Immobilien oder fürs Häusle ständig sinken, wodurch man insgesamt dann weniger zahlt.

Wir haben doch ständig seit Jahrzehnten Inflation und die Zustände werden immer schlimmer.

Schau mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Deflation

unter Deflationen in der Geschichte. Das waren immer schlimme Zeiten.

Preise für Importe sinken nur wenn die Währung international im Vergleich höher bewertet wird. Im Gegenzug verteuern sich Exporte, was gerade uns als Exportnation gewaltig trifft.

Wir hatten auch mal einen Wirtschaftsminister der diesen Namen wirklich verdient hatte, Ludwig Erhard, der hat die DM auch dann hart gehalten als viele, nach französischem Vorbild, Aufweichung verlangten.

Wenn ich denke, was sich danach sonst noch alles Wirtschaftsminister genannt hat, einer lächerlicher als der andere.

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 11:30
Schau mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Deflation

unter Deflationen in der Geschichte. Das waren immer schlimme Zeiten.

Preise für Importe sinken nur wenn die Währung international im Vergleich höher bewertet wird. Im Gegenzug verteuern sich Exporte, was gerade uns als Exportnation gewaltig trifft.

Wir hatten auch mal einen Wirtschaftsminister der diesen Namen wirklich verdient hatte, Ludwig Erhard, der hat die DM auch dann hart gehalten als viele, nach französischem Vorbild, Aufweichung verlangten.

Wenn ich denke, was sich danach sonst noch alles Wirtschaftsminister genannt hat, einer lächerlicher als der andere.

Ohje bitte nicht Wikipedia, da kann ich ja gleich zum Propagandaministerium gehen.

Wenn ich inflationiere dann vernichtet ich mein Kapital nur damit ich beschäftigt bin und arbeiten muss um Güter zu exportieren. Es bringt also überhaupt nichts.

Also den Export durch Inflation anzukurbeln ist reiner Schwachsinn.

Und Deflation war nie schlimm, damals war nur der technische Fortschritt noch nicht so hoch wie heute, das ist alles. Deflation ist eben nur hart, wenn sie auf einen künstlich erzeugten Boom folgt, wie du ihn forderst.

Felixhenn
16.04.2011, 11:41
Ohje bitte nicht Wikipedia, da kann ich ja gleich zum Propagandaministerium gehen.

Wenn ich inflationiere dann vernichtet ich mein Kapital nur damit ich beschäftigt bin und arbeiten muss um Güter zu exportieren. Es bringt also überhaupt nichts.

Also den Export durch Inflation anzukurbeln ist reiner Schwachsinn.

Und Deflation war nie schlimm, damals war nur der technische Fortschritt noch nicht so hoch wie heute, das ist alles. Deflation ist eben nur hart, wenn sie auf einen künstlich erzeugten Boom folgt, wie du ihn forderst.

Irgendwie reden wir aneinander vorbei. 1930 während der Depression und Weltwirtschaftskrise hatten wir eine Deflation und das waren schlimmer Zeiten für Deutschland:

...
Deflationen in der Geschichte

Die letzte große weltweit wirksame Deflation gab es 1930 . Verantwortlich dafür waren der " Schwarze Freitag " an den US-Börsen und die damalige Bindung der Geldmenge an das Gold . Besonders dramatisch waren die Auswirkungen in Deutschland da das umlaufende Geld zu 40% durch Gold und Devisen gedeckt sein musste. Die eigenen Probleme veranlassten die USA ihre hohen Kredite an Deutschland zurück zu fordern. Da diese Schulden hauptsächlich in Gold beglichen wurden sank die angepasste Geldmenge drastisch. Der Geldumlauf verringerte sich folglich ebenso schnell. Die Gehälter sanken die Preise brachen ein und die Arbeitslosigkeit stieg auf mehr als 6 Millionen. Das waren damals 20% der Bevölkerung!

Weitere Deflationen in der Geschichte: Fetter Text

um 2001 in Japan
um 2001 in Argentinien
...

http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deflation.html

Die Arbeitslosenzahl stieg auf sechs Millionen, 20% der Bevölkerung. Ich möchte jedenfalls keine Deflation weil ich der Meinung bin, dass die uns ruinieren würde.

Ich weiß aber nicht, wo Du bei mir eine Forderung heraus liest. Ich habe lediglich die Frage in den Raum geworfen, was wohl gegen eine Reduzierung der deutschen Bevölkerung spricht.

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 11:46
Irgendwie reden wir aneinander vorbei. 1930 während der Depression und Weltwirtschaftskrise hatten wir eine Deflation und das waren schlimmer Zeiten für Deutschland:

...
Deflationen in der Geschichte

Die letzte große weltweit wirksame Deflation gab es 1930 . Verantwortlich dafür waren der " Schwarze Freitag " an den US-Börsen und die damalige Bindung der Geldmenge an das Gold . Besonders dramatisch waren die Auswirkungen in Deutschland da das umlaufende Geld zu 40% durch Gold und Devisen gedeckt sein musste. Die eigenen Probleme veranlassten die USA ihre hohen Kredite an Deutschland zurück zu fordern. Da diese Schulden hauptsächlich in Gold beglichen wurden sank die angepasste Geldmenge drastisch. Der Geldumlauf verringerte sich folglich ebenso schnell. Die Gehälter sanken die Preise brachen ein und die Arbeitslosigkeit stieg auf mehr als 6 Millionen. Das waren damals 20% der Bevölkerung!

Weitere Deflationen in der Geschichte: Fetter Text

um 2001 in Japan
um 2001 in Argentinien
...

http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deflation.html

Die Arbeitslosenzahl stieg auf sechs Millionen, 20% der Bevölkerung. Ich möchte jedenfalls keine Deflation weil ich der Meinung bin, dass die uns ruinieren würde.

Ich weiß aber nicht, wo Du bei mir eine Forderung heraus liest. Ich habe lediglich die Frage in den Raum geworfen, was wohl gegen eine Reduzierung der deutschen Bevölkerung spricht.

Die Great Depression konnte nur passieren, da vorher die Geldmenge künstlich aufgebläht wurde. Die darauf folgende Deflation viel deshalb umso härter aus.

Mir ist schon klar, dass man das im dt. Mainstream nicht hört.

Die Great Drepression hatte also die gleichen Gründe wie die Krise 2008. Eine zu hohe Geldmengenausweitung war die Ursache.

Felixhenn
16.04.2011, 12:03
Die Great Depression konnte nur passieren, da vorher die Geldmenge künstlich aufgebläht wurde. Die darauf folgende Deflation viel deshalb umso härter aus.

Mir ist schon klar, dass man das im dt. Mainstream nicht hört.

Die Great Drepression hatte also die gleichen Gründe wie die Krise 2008. Eine zu hohe Geldmengenausweitung war die Ursache.

Per Gesetz mussten 40% der Geldmenge 1930 durch Gold gedeckt sein, das war die Ursache der Deflation. Die USA hatten die Rückzahlung ihrer Kredite in Gold verlangt.

Hätte man einfach mehr Geld drucken und die 40% Golddeckung vorübergehend aussetzen können, hätte man möglicherweise die Depression glimpflicher überstanden. Lohn- und Preisreduzierung sind immer sehr problematisch weil man nicht eingreifen kann.

BRDDR_geschaedigter
16.04.2011, 12:05
Per Gesetz mussten 40% der Geldmenge 1930 durch Gold gedeckt sein, das war die Ursache der Deflation. Die USA hatten die Rückzahlung ihrer Kredite in Gold verlangt.

Hätte man einfach mehr Geld drucken und die 40% Golddeckung vorübergehend aussetzen können, hätte man möglicherweise die Depression glimpflicher überstanden. Lohn- und Preisreduzierung sind immer sehr problematisch weil man nicht eingreifen kann.

Ich sagte doch, dass die Geldmengenausweitung das Grundübel ist. Die Deflation draus ist die FOLGE und nicht die Ursache.

Deshalb kann eine weitere Geldmengenausweitung nicht die Lösung sein, sie verschlimmert nur die Lage weiter. Das ist wie bei einem Drogenabhängigen, irgendwann muss er den Entzug machen, sonst stirbt er.

Die Golddeckung wurde damals schon ignoriert.

Rikimer
16.04.2011, 16:17
Also die Lobbyisten und diejenigen welche die Lobbyisten beeinflussen. Das sind genau diejenigen welche unsere Politiker beeinflussen. Wenn das wenigstens der echte alte Adel wäre, der Interesse an Erhaltung unserer Kultur hat. Aber Du hast insofern Recht, es ist hauptsächlich der Geldadel der vor lauter Gier den Hals nicht voll bekommt.

Wie sehr das Volk aber die Politik beeinflussen kann, hat man aber jetzt bei der BW-Wahl nach Fukushima gesehen. Da haben ja weder Merkel noch sonst irgendjemand die Meinungen geändert. So intelligent, dass wissen, dass eine Tsunamigefahr hier vernachlässigt werden kann, sind die. Das Umsteuern wurde auch nicht durch Sorge um den Bürger begründet, wie man uns weismachen will, es ist die blanke Angst, die Wahl zu verlieren und von den ganz fetten Fleischtöpfen zum Magerfleisch vertrieben zu werden.
Lasse dich da nicht taueschen. Schaue dir besser an, wem diese Medien gehoeren. Denn diese Medien haben diese Hysterie gesteuert und die richtigen Bahnen geleitet. Ich glaube eher das es eine Agenda gibt, in welcher die Umwelt, Naturschutz, Klimaschutz nur als Tarnung fuer damit zu verwirklichende Interessen dieser von Nichtregierungsorganisationen vorgetragenen Vorhaben ist. Finanziert werden diese NROs oft von Stiftungen, hinter denen nichts anderes als unsere echten Eliten aus etwa dem Geldadel stecken. Greenpeace ist das beste Beispiel fuer diese Taeuschung und Heuchelei.

Worin besteht diese Agenda nun? Eine CO2 Steuer, mit welchem das Leben und Handeln aller Personen bis ins kleinste gesteuert und gelenkt werden kann. Staaten sind gut mit der Energie zu steuern und zu beeinflussen. Mit der Nahrung, genetisch veraendertes Saatgut etwa, jedoch ist die Bevoelkerung in die Bahnen zu lenken und zu manipulieren, wie es gewollt ist. Man auch die Preise steigen lassen durch Verknappung der Nahrung, etwa durch Biodiesel. Die C02-Steuer waere ein weiteres Mittel.

Der letzte Punkt ist das der Kontrolle ueber den Geist. Wie es durch die Medien heutzutage schon zelebriert wird. Es ist aber noch nicht perfekt. Frequenzwaffen, der verchipte Buerger (und dadurch ueberall verortbar, seine Gehirnstroeme analysierend) wuerden das Ganze zur Perfektion in Richtung totaler Kontrolle abrunden. Mit der Falle des einfacheren bargeldlosen Finanzverkehrs wird es zu zuschnappen.

Die Politiker sind doch nicht diejenigen, welch das Treiben kontrollieren.

MfG

Rikimer

svizzera
16.04.2011, 16:51
Dumme Frage: Warum führt ihr nicht die Kinderarbeit ein? Jeder ab 12 könnte doch bestimmt für die Wirtschaft wichtige Arbeiten übernehmen.

Eure Arbeitszeiten sind ja auch ein Witz, ihr arbeitet viel zu wenig. Was habt ihr, die 36 oder 38h Woche? Erhöht die doch auf 42 oder 43h aber bei gleichem Gehalt!

So bräuchtet ihr dann keine Einwanderer mehr, wär doch gut!

Fiel
16.04.2011, 16:58
Dumme Frage: Warum führt ihr nicht die Kinderarbeit ein? Jeder ab 12 könnte doch bestimmt für die Wirtschaft wichtige Arbeiten übernehmen.

Eure Arbeitszeiten sind ja auch ein Witz, ihr arbeitet viel zu wenig. Was habt ihr, die 36 oder 38h Woche? Erhöht die doch auf 42 oder 43h aber bei gleichem Gehalt!

So bräuchtet ihr dann keine Einwanderer mehr, wär doch gut!
Wieso muß man sich als Schweitzer outen, wenn man als besonders blöd gelten will.
Mein lieber Schweitzer, wenn wir Deutsche das machen würden, was du linksfaschistischer Schweitzer dir so erträumst, dann würden bei einer Arbeitszeit von uns Deutschen von 42-43 Std. natürlich noch 30% mehr Ka.a.ken in unser Land drängen um sich von den Deutschen aushalten zu lassen. Je mehr die Deutschen arbeiten und je mehr Erfolg sie haben um so mehr Karnickelzeug kommt nach BRD um sich aushalten zu lassen -kapitscho?

Dr Mittendrin
16.04.2011, 17:03
Dumme Frage: Warum führt ihr nicht die Kinderarbeit ein? Jeder ab 12 könnte doch bestimmt für die Wirtschaft wichtige Arbeiten übernehmen.

Eure Arbeitszeiten sind ja auch ein Witz, ihr arbeitet viel zu wenig. Was habt ihr, die 36 oder 38h Woche? Erhöht die doch auf 42 oder 43h aber bei gleichem Gehalt!

So bräuchtet ihr dann keine Einwanderer mehr, wär doch gut!


Du hast nicht unrecht und ist gang und gebe in der Schweiz.
Sonst bin ich nicht immer deiner Meinung.
dafür grün

Dr Mittendrin
16.04.2011, 17:05
Wieso muß man sich als Schweitzer outen, wenn man als besonders blöd gelten will.
Mein lieber Schweitzer, wenn wir Deutsche das machen würden, was du linksfaschistischer Schweitzer dir so erträumst, dann würden bei einer Arbeitszeit von uns Deutschen von 42-43 Std. natürlich noch 30% mehr Ka.a.ken in unser Land drängen um sich von den Deutschen aushalten zu lassen. Je mehr die Deutschen arbeiten und je mehr Erfolg sie haben um so mehr Karnickelzeug kommt nach BRD um sich aushalten zu lassen -kapitscho?

Auch du hast nicht unrecht, mit Ausschaffungsinitiative wären wir nicht für die falschen fleissig.

cc2
16.04.2011, 19:13
:top:
Lasse dich da nicht taueschen. Schaue dir besser an, wem diese Medien gehoeren. Denn diese Medien haben diese Hysterie gesteuert und die richtigen Bahnen geleitet. Ich glaube eher das es eine Agenda gibt, in welcher die Umwelt, Naturschutz, Klimaschutz nur als Tarnung fuer damit zu verwirklichende Interessen dieser von Nichtregierungsorganisationen vorgetragenen Vorhaben ist. Finanziert werden diese NROs oft von Stiftungen, hinter denen nichts anderes als unsere echten Eliten aus etwa dem Geldadel stecken. Greenpeace ist das beste Beispiel fuer diese Taeuschung und Heuchelei.

Worin besteht diese Agenda nun? Eine CO2 Steuer, mit welchem das Leben und Handeln aller Personen bis ins kleinste gesteuert und gelenkt werden kann. Staaten sind gut mit der Energie zu steuern und zu beeinflussen. Mit der Nahrung, genetisch veraendertes Saatgut etwa, jedoch ist die Bevoelkerung in die Bahnen zu lenken und zu manipulieren, wie es gewollt ist. Man auch die Preise steigen lassen durch Verknappung der Nahrung, etwa durch Biodiesel. Die C02-Steuer waere ein weiteres Mittel.

Der letzte Punkt ist das der Kontrolle ueber den Geist. Wie es durch die Medien heutzutage schon zelebriert wird. Es ist aber noch nicht perfekt. Frequenzwaffen, der verchipte Buerger (und dadurch ueberall verortbar, seine Gehirnstroeme analysierend) wuerden das Ganze zur Perfektion in Richtung totaler Kontrolle abrunden. Mit der Falle des einfacheren bargeldlosen Finanzverkehrs wird es zu zuschnappen.

Die Politiker sind doch nicht diejenigen, welch das Treiben kontrollieren.

MfG

Rikimer

:top:

Don
16.04.2011, 19:27
Eure Arbeitszeiten sind ja auch ein Witz, ihr arbeitet viel zu wenig. Was habt ihr, die 36 oder 38h Woche? Erhöht die doch auf 42 oder 43h aber bei gleichem Gehalt!


Kürzere Arbeitszeiten nennst du erhöhen? :))

chris2009
16.04.2011, 20:20
Tja schon blöd wenn die eigene Führung genauso ausschließlich auf Konsum- und Profitmaximierung ausgerichtet ist wie 99% der Schlandrianer selbst.
Mir tut dieser Ehr- und Wertelose lustiger Haufen der das Gebiet des historischen Deutschlands besudelt, nicht mehr im geringsten Leid.
Die Masse der deutschen Nachgeburten hat genau die Politiker und Führungskräfte die es verdient!
Wie kann man tatsächlich so naiv sein und glauben irgendein wertvoller Mensch mit einer Mission, opfere sich für so einen Pöbel.
Die Wahlergebnisse sind auch nicht gefälscht wie hier rechte Traumtänzer immer wieder behaupten. Sie entsprechen einfach nur der Gedankenwelt der ganz realen Brd-Bewohner und sonst gar nichts.
Die Schlandrianer sind eine ahistorische, völlig verblödete Masse, sie wissen nicht wo sie herkommen, und somit haben sie auch nicht den geringsten Schimmer was ihnen alsbald blühen wird.
Man könnte glatt drüber lachen wenn man nicht mittendrinn in dieser Scheisse stecken würde.

mastermike
16.04.2011, 23:21
Tja schon blöd wenn die eigene Führung genauso ausschließlich auf Konsum- und Profitmaximierung ausgerichtet ist wie 99% der Schlandrianer selbst.
Mir tut dieser Ehr- und Wertelose lustiger Haufen der das Gebiet des historischen Deutschlands besudelt, nicht mehr im geringsten Leid.
Die Masse der deutschen Nachgeburten hat genau die Politiker und Führungskräfte die es verdient!
Wie kann man tatsächlich so naiv sein und glauben irgendein wertvoller Mensch mit einer Mission, opfere sich für so einen Pöbel.
Die Wahlergebnisse sind auch nicht gefälscht wie hier rechte Traumtänzer immer wieder behaupten. Sie entsprechen einfach nur der Gedankenwelt der ganz realen Brd-Bewohner und sonst gar nichts.
Die Schlandrianer sind eine ahistorische, völlig verblödete Masse, sie wissen nicht wo sie herkommen, und somit haben sie auch nicht den geringsten Schimmer was ihnen alsbald blühen wird.
Man könnte glatt drüber lachen wenn man nicht mittendrinn in dieser Scheisse stecken würde.
:klatsch: Der war gut!

Da gibt's nicht viel mehr zu sagen...

Chronos
17.04.2011, 09:26
Dumme Frage: Warum führt ihr nicht die Kinderarbeit ein? Jeder ab 12 könnte doch bestimmt für die Wirtschaft wichtige Arbeiten übernehmen.

Eure Arbeitszeiten sind ja auch ein Witz, ihr arbeitet viel zu wenig. Was habt ihr, die 36 oder 38h Woche? Erhöht die doch auf 42 oder 43h aber bei gleichem Gehalt!

So bräuchtet ihr dann keine Einwanderer mehr, wär doch gut!
Das ist ja echt putzig!

Deine Einlassung basiert zunächst mal auf einer völlig falschen Annahme. WIR BRAUCHEN keine Einwanderer. Wer etwas anderes behauptet, zieht sich wohl auch die Hose mit der Kneifzange an.

Zum anderen Punkt: Weshalb braucht ihr tüchtigen Schweizer denn Einwanderer? Oder willst du etwa behaupten, dass die Schweiz nicht auch überrrannt wird? Weshalb gab es denn wohl die Minarett- und Ausschaffungsinitiativen?

Kann es sein, dass du unter einer Art Blickverengung leidest (wobei der Begriff "Blick" in der Schweiz wohl einen sehr lustigen Doppelsinn enthält - im Hinblick auf die dortige Boulevard-Zeitung namens "Blick", die sehr viel mit unserem Vier-Buchstaben-Fachblatt aus Hamburg gemeinsam hat)?

Houseworker
17.04.2011, 13:04
Heute Artikel in t-online:

Migrationsforscher empfiehlt Flüchtlinge aus Nordafrika!!!

Deutschland soll über Regierungsabkommen mit Tunesien und Ägypten so schnell wie möglich einige Tausend Menschen aus Nordafrika befristet aufnehmen. Das fordert der Migrationsforscher Klaus J. Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration.
"Wir müssen uns beeilen, in begrenztem Maße Kanäle für legale Migration aus Nordafrika zu öffnen", argumentiert Bade.

Von der Mehrheit der Deutschen erwarten die Wissenschaftler keine Widerstände gegen eine pragmatische Steuerung von Zuwanderung. Die Bevölkerung sei aufgeschlossen für realistische Migrationskonzepte.

http://wirtschaft.t-online.de/deutschland-migrationsforscher-empfiehlt-fluechtlinge-aus-nordafrika/id_45813954/index

Es wird um Eile ?( gebeten! Jetzt kann es garnicht schnell genug gehen!
Hoffentlich kriegen wir noch genug Wirtschaftsflüchtlinge aus Lampedusa ab. :D

Schrottkiste
17.04.2011, 13:19
Heute Artikel in t-online:

Migrationsforscher empfiehlt Flüchtlinge aus Nordafrika!!!

Deutschland soll über Regierungsabkommen mit Tunesien und Ägypten so schnell wie möglich einige Tausend Menschen aus Nordafrika befristet aufnehmen. Das fordert der Migrationsforscher Klaus J. Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration.
"Wir müssen uns beeilen, in begrenztem Maße Kanäle für legale Migration aus Nordafrika zu öffnen", argumentiert Bade.

Von der Mehrheit der Deutschen erwarten die Wissenschaftler keine Widerstände gegen eine pragmatische Steuerung von Zuwanderung. Die Bevölkerung sei aufgeschlossen für realistische Migrationskonzepte.

http://wirtschaft.t-online.de/deutschland-migrationsforscher-empfiehlt-fluechtlinge-aus-nordafrika/id_45813954/index

Es wird um Eile ?( gebeten! Jetzt kann es garnicht schnell genug gehen!
Hoffentlich kriegen wir noch genug Wirtschaftsflüchtlinge aus Lampedusa ab. :D

Bieten wir ihnen doch einfach ein stattliches Begrüßungsgeld

;)

(finanziert vom deutschen Steuermichel)

kotzfisch
17.04.2011, 15:03
Ich muß kotzen.

n_h
17.04.2011, 15:11
ich hoffe das die Ratten, die diese Leute eingeschleust haben und werden , von denen tüchtig was in die Fresse bekommen und in Sodom und Gomorrha versinken.

...tun sie doch...hier in D bzw. in der westlichen Welt...hier IST/SIND Sodom und Gomorrah...noch nicht erkannt? ;)

Conger71
17.04.2011, 15:24
Heute Artikel in t-online:

Migrationsforscher empfiehlt Flüchtlinge aus Nordafrika!!!

Deutschland soll über Regierungsabkommen mit Tunesien und Ägypten so schnell wie möglich einige Tausend Menschen aus Nordafrika befristet aufnehmen. Das fordert der Migrationsforscher Klaus J. Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration.


Der Typ vegetiert scheinbar im Dauerzustand geistiger Umnachtung, oder was? Hat er nun erneut nachgelegt (dann wartet die Zwangsjacke), oder beruft sich SPON auf das Interview, auf dem dieser Strang basiert? Leute, die unter Größenwahn leiden und meinen, auf diese hinterhältige Art und Weise für das gesamte Volk sprechen zu können, bzw. auf derart primitive Weise Stimmungsmache betreiben, gehören umgehend --->
http://karrierebibel.de/wordpress/wp-content/uploads/2009/04/galgen.png

Dubidomo
17.04.2011, 15:29
Wieder hat eine Studie belegt, dass Deutschland aufgrund der starken Abwanderung mehr Migranten braucht, um der zunehmenden Vergreisung entgegenzuwirken. Angeblich spricht sich eine Mehrheit der autochthonen, wie aber auch der bereits hier lebenden Migrantenbevölkerung für mehr Zuwanderung aus. Ebenfalls sollen mehr Flüchtlinge aus Nordafrika aufgenommen werden!

Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

Da auf Grund der Umweltzerstörungen in diesem unserem Lande dringend eine Rückführung der Bevölkerungszahl auf 70 bis 65 Mio innerhalb von 100 bis 150 Jahren nötig ist, ist nicht Zuwanderung sondern die Begrenzung der Kinderzahl auf max. 2 Kinder und Abwanderung politisch zu fordern und zu unterstützen. Die Äcker, die Wiesen und der Wald werden nicht mehr und größer sondern deswegen weniger. Der Landfraß durch die ausufernden Städte führt schon jetzt dazu, dass die europäische Futtermittelindustrie den Afrikanern das Land weg kauft, das diese für die Erzeugung ihrer Nahrungsmittel brauchen, da die ärmere Bevölkerung nicht das nötige Kleingeld hat, da mitzuhalten. Weiters wird deswegen von europäischen Konzernen zusätzlich Urwald gerodet. Wohin führt also die Einwanderungs - und Integrationspolitik der SPD und der Grünen? Genau dorthin, was gemäß SPD-Programm und Politik der Grünen diese Parteien schon immer verhindern wollten. Wie glaubwürdig sind diese Parteien noch? Wer so gerne gute Werke tun will, sollte die Bevölkerung Afrikas nicht von ihrem Grund und Boden vertreiben sondern endlich diesen Sachverhalt einsehen wollen. SPD und Grüne liegen daher mit ihrer Einwanderungs- und Integrationsnötigungspolitik völlig daneben.
Sie vermeinen den Afrikanern Gutes zu tun und zwingen sie in Wahrheit zur Auswanderung. Sie betreiben das Geschäft der internationalen Kapitalistenmafia. Und das ist bekanntlich etwas sehr Gutes.
Allein die Agenda 2010 und der Fall Sarrazin- das ominöse Judengen - offenbaren, wieweit die SPD inzwischen neben den Interessen ihrer ehemaligen Klientel liegt. Die Wahlergebnisse belegen das zur Genüge.

n_h
17.04.2011, 15:50
Man wird den angeblichen Fachkräftemangel keinesfalls mit irgendwelchen ungebildeten, ungelernten Unterschichten Wirtschaftsflüchtlingen aus Nordafrika oder der Türkei beheben können!...

Natürlich nicht; man verstärkt ihn nur. ;)

n_h
17.04.2011, 15:52
Ich bin auch dafür, die ganzen Nordafrikaner nach Europa zu bringen. Damit könnten wir Deutschen dann Nordafrika komplett übernehmen und dort Neugermanien einrichten. Platz hätten wir dann auch genug!
Allerdings würden wir dann keine Afrikaner in Neugermanien mehr dulden.


Wetten, wenn wir alles auf den Kopf stellen und alle "Afrikaner" nach Europa beamen und im Gegenzug alle Europäer nach "Afrika", wollen die "neuen Europäer" wieder ganz fix Alle nach Hause nach "Afrika"? :D

Schrottkiste
17.04.2011, 15:58
Der Typ vegetiert scheinbar im Dauerzustand geistiger Umnachtung, oder was? Hat er nun erneut nachgelegt (dann wartet die Zwangsjacke), oder beruft sich SPON auf das Interview, auf dem dieser Strang basiert? Leute, die unter Größenwahn leiden und meinen, auf diese hinterhältige Art und Weise für das gesamte Volk sprechen zu können, bzw. auf derart primitive Weise Stimmungsmache betreiben, gehören umgehend --->
http://karrierebibel.de/wordpress/wp-content/uploads/2009/04/galgen.png

Von mir gäbe es dagegen keinerlei Einwände :]

n_h
17.04.2011, 16:40
Also die Lobbyisten und diejenigen welche die Lobbyisten beeinflussen. Das sind genau diejenigen welche unsere Politiker beeinflussen. Wenn das wenigstens der echte alte Adel wäre, der Interesse an Erhaltung unserer Kultur hat. ...


Hat der echte alte Adel nicht auch mal fix die Religion und damit ein Stück weit auch die Kultur geändert/gewechselt, wenn's ihm in den Kram passte?

lupus_maximus
17.04.2011, 16:45
Wetten, wenn wir alles auf den Kopf stellen und alle "Afrikaner" nach Europa beamen und im Gegenzug alle Europäer nach "Afrika", wollen die "neuen Europäer" wieder ganz fix Alle nach Hause nach "Afrika"? :D
Wenn wir dort NG errichten sollten, wird kein Ausländer mehr in dieses Land reingelassen. Die AUA-Truppe würde bis zum Gehtnichtmehr ausgebaut.

Houseworker
17.04.2011, 17:51
Deutschland braucht mehr Migranten, welche Deutschland endlich wieder verlassen!

Geht mit Gott Kinder, aber geht flott Kinder! :rolleyes:

Conger71
17.04.2011, 18:10
Eine aktuelle Umfrage, die im Rahmen der heutigen Sendung Anne Wills zum Thema "Soll Deutschland Flüchtlinge aus Afrika aufnehmen?" gestartet wurde, widerspricht den Analysen des werten Herrn Bade total! Diese muß nicht unbedingt den Mainstream der Bevölkerung spiegeln, sagt aber dennoch mindestens genauso viel aus, wie die Studie des verrückten Professors. Wie ist denn das nur möglich???

http://i54.tinypic.com/2rxusly.jpg

Bruddler
17.04.2011, 18:13
Eine aktuelle Umfrage, die im Rahmen der heutigen Sendung Anne Wills zum Thema "Soll Deutschland Flüchtlinge aus Afrika aufnehmen?" gestartet wurde, widerspricht den Analysen des werten Herrn Bade total! Diese muß nicht unbedingt den Mainstream der Bevölkerung spiegeln, sagt aber dennoch mindestens genauso viel aus, wie die Studie des verrückten Professors. Wie ist denn das nur möglich???

http://i54.tinypic.com/2rxusly.jpg

Ob diese Umfrage in der Sendung "Anne Will" tatsächlich gezeigt wird, wage ich zu bezweifeln.... :whis:

Sathington Willoughby
17.04.2011, 18:15
Schaut Euch einfach mal an, wer diese "Studie" vorlegt:

Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Klaus Bade

Ein Volksverräter erster Güte:

"Die kulturaggressive Polemik gegen eine angeblich geschlossene und bedrohlich wachsende Gruppe von ‚ungebildeten‘ oder gar ‚genetisch unintelligenten‘ muslimischen Migranten gehört laut Bade „ins Reich der mittelalterlichen Brunnenvergifter-Legenden“: Die Zuwandererbevölkerung, auch die muslimische, zerfällt in unterschiedliche Milieus – von international tätigen Fachkräften bis herab zu arbeitslosen Niedrigqualifizierten. Aus dem Iran z.B. wanderte mehrheitlich eine muslimische Elite ein. „Die dumpfe Agitation gegen ‚Muslime‘ kann dazu führen, dass sich die Abwanderung der bestens integrierten neuen Elite, die wir dringend brauchen, noch verstärkt“ erklärte Bade."

https://www.xing.com/net/bst/zukunft-der-integration-414780/wer-sind-die-integrationsverweigerer-fragt-klaus-bade-32491511/

Wer den Teich trockenlegen will, sollte nicht die Frösche fragen!

Ach, es sind die hochqualifizierten Moslems, die abwandern?
Was ist mit den 160000 Deutschen pro Jahr?
Warum wandern auch gut gebildete Türken ab und Ungebildete ein?

Man kann wirklich über Zuwanderung Qualifizierter reden, doch im gleichen Zug muss geklärt werden, was mit den Unqualifizierten passieren soll, die uns ein riesiger Klotz am Bein sind.
Und warum das Bildungsniveau im freien Fall ist.
Und warum es sich kaum noch lohnt, Leistung zu bringen.

Conger71
17.04.2011, 18:18
Ob diese Umfrage in der Sendung "Anne Will" tatsächlich gezeigt wird, wage ich zu bezweifeln.... :whis:

Bruddler,
gewiß nicht! Dennoch widerlegt sie in Teilen die Aussage des Irren. Und darauf kommt es nur an. Die Studie hat er sich aus den Fingern gesogen um Meinungsmache für MultiKack zu machen. Leider scheint es nicht so zu funktionieren, wie er es gerne hätte! Ein weiterer Beweis für die Verlogenheit der Obrigkeit!!!

RUMPEL
17.04.2011, 22:25
Wenn man das bisherige System mit den alten Wertvorstellungen und Rentenkassenplünderungen fortsetzen will, braucht man sicherlich mehr Migranten. Dazu braucht man keine Studie, wenn man weiß, dass Deutsche weniger als zwei Kinder pro Ehepaar bekommen und Türken und andere Moslems zu 30% Sozialhilfeempfänger sind. Etwas Mathematik und gesunder Menschenverstand genügt.

Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten um einigermaßen Wohlstand zu bewahren:

1. Wir schmeißen Sozialschmarotzer raus und reduzieren die Bevölkerung (sehr sinnvoll).

2. Wir sehen zu, dass wir nur diese Migranten aufnehmen die nachweislich zu unserem Wohlstand beitragen werden und verbieten denen die ersten zehn Jahre jegliche Sozialhilfe (auch sinnvoll).

Weiter Türken und andere Moslems aufnehmen die in kürzester Zeit Sozialhilfe beziehen werden, ist total kontraproduktiv. In Fakt sogar gegenüber den Türken die schon hier wohnen.

Jau :D ... und jetzt musst Du nur noch Deine Vorstellungen politisch durchsetzen. Dazu dienen unsere "Parteien".

Hmmm.. verstehst Du JETZT, wozu man die Demokratie braucht? :))

RUMPEL
17.04.2011, 22:44
Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Klaus Bade, vertritt dabei folgende Stiftungsmitglieder:


# Stiftung Mercator
# VolkswagenStiftung
# Bertelsmann Stiftung
# Freudenberg Stiftung
# Gemeinnützige Hertie-Stiftung
# Körber-Stiftung
# Vodafone Stiftung
# ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Sie alle unterhalten engste Beziehungen zu den Befürwortern der NWO "Neue Welt Ordnung", sind Protagonisten einer "Welt-Regierung", fieseln praktisch auf jeder elitären Veranstaltung (deutsch: "Event") der Bilderberger, der Tri-Lateralen herum und sind meistens - wenn nicht als Firma, so doch als Direktor - Mitglieder von Denkfabriken wie dem Council on Foreign Relations u.a. Gruppierungen.

Sie betreiben das Geschäft der sogannten "Globalisierung" in eigenem Interesse, ganz im Sinne N. Goldman's "Vom Geist des Militarismus", erschienen 1915 in Berlin.

Nationalstaatliche Überlegungen, wie sie z.b. von Nicola Cusa angestellt wurden, sind ihnen total fremd. Ihnen geht es um die Weltherrschaft der Konzerne und der Banken... bzw deren Aktionäre.

Strandwanderer
18.04.2011, 00:18
. . .
Kein Wunder, daß bei einem solchen Artikel der Welt schon nach kurzer Zeit die Kommentarfunktion wieder gesperrt werden mußte. Es besteht hier auf jeden Fall der Verdacht, dass mit solchen Studien die Meinung der Bevölkerung hin zu mehr Migration gesteuert werden soll, bzw. wir auf mehr Zuwanderung in unsere Sozialsysteme vorbereitet werden sollen. Hand und Fuß hat diese Studie keineswegs, da wiederum ausgelassen wird, dass hochwertige Kräfte benötigt würden und nicht die Musel aus dem Maghreb. Den ganzen Artikel gibts hier:

Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html

http://www.welt.de/multimedia/archive/01356/ks_Integrationskur_1356438p.jpg
Bild aus dem Artikel

Ich weiß gar nicht, was du willst!

Der links im Bild sieht doch ganz wie ein künftiger Nuklearforscher oder Herzchirurg aus!

Conger71
18.04.2011, 01:19
http://www.welt.de/multimedia/archive/01356/ks_Integrationskur_1356438p.jpg
Bild aus dem Artikel

Ich weiß gar nicht, was du willst!

Der links im Bild sieht doch ganz wie ein künftiger Nuklearforscher oder Herzchirurg aus!

Nuklearforscher brauchen wir zukünftig nicht mehr, Herzchirurgen dagegen eher! Bei dem, was demnächst auf uns zu kommt, wären Berufe wie Klimaforscher, Entwickler für erneuerbare Energien, Imame, etc. sicherlich ganz im Sinne unserer grünen Gutmenschen;)!