PDA

Vollständige Version anzeigen : Zuckerersatz Stevia soll jetzt in der EU zugelassen werden.



Ganz_unten
05.07.2011, 19:53
http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/eu_zuckerersatz_stevia_zulassung_1.11207181.html


Der natürliche Süssstoff wird aus den Blättern der in Paraguay wachsenden Pflanze Stevia rebaudiana gewonnen und soll bis zu 300 Mal süsser sein als Zucker. Damit liesse sich Stevia beispielsweise für kalorienreduzierte Getränke nutzen.

Ist das Zeug gesundheitlich unbedenklich?

Weiß jemand hier zu Forum etwas darüber?

Rockatansky
05.07.2011, 20:00
außerhalb europas schon lange im einsatz
pflanzenextrakt
wird in südamerika gewonnen, soweit ich weiß
wohl ungefährlich
soll scheußlich schmecken
hab es aber noch nicht selbst probiert

Pillefiz
05.07.2011, 20:01
es ist rein pflanzlich, was schon ein Vorteil ggü dem chemischen Süssungskram ist. Gibt bei übermässigen Verzehr wohl keinen Durchfall. Vor längerer Zeit hab ich mal einen Bericht im TV dazu gesehen und mich gewundert, dass das noch nicht bei uns zugelassen war

Felix Krull
05.07.2011, 20:03
Ich habe früher öfter Stevia verwendet, bin dann aber wieder auf Zucker umgestiegen. Grund war, daß Stevia schwer zu dosieren ist, und ich in der Küche ohnehin fast zuckerfrei auskomme. Für die ganzen fetten Kinder die in letzter Zeit rumlaufen, könnte Stevia aber vielleicht die Rettung sein.

http://www.freestevia.de/what/what.html

Nachtrag: Geschmack ist von Zucker nicht zu unterscheiden. Bei Verwendung in Tee, Kaffee oder Kuchen ist mir jedenfalls kein Unterschied aufgefallen.

Praktiker
05.07.2011, 20:08
http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/eu_zuckerersatz_stevia_zulassung_1.11207181.html



Ist das Zeug gesundheitlich unbedenklich?

Weiß jemand hier zu Forum etwas darüber?

Zu teuer und gesundheitlich bedenklich !

Ich kenne einen Allergiker ,-
der hat das Zeug in der Schweiz gekauft und einen Bilderbuch-Asthmaanfall
vom Allerfeinsten bekommen...

kotzfisch
05.07.2011, 21:34
Zulassen, was soll das?

Paul Felz
05.07.2011, 21:40
Warum eigentlich Zucker ersetzen? Der ist doch so gut, wie er ist.

Gottfried
05.07.2011, 21:41
es ist rein pflanzlich, was schon ein Vorteil ggü dem chemischen Süssungskram ist.

Kokain ist aber auch rein pflanzlich.

Und letztlich sind pflanzliche Stoffe auch chemisch.

Von daher: alles ist relativ und auch diese Geschichte hat bestimmt wieder einen Haken.

Gottfried
05.07.2011, 21:42
Warum eigentlich Zucker ersetzen? Der ist doch so gut, wie er ist.

Vor allem werden doch alle Kohlenhydrate - ob kurz oder lang - im Körper zu Zucker verarbeitet.

Paul Felz
05.07.2011, 21:48
Vor allem werden doch alle Kohlenhydrate - ob kurz oder lang - im Körper zu Zucker verarbeitet.
Oder sowas ähnliches, ja. Wozu soll der Quark also gut sein?

Pillefiz
05.07.2011, 21:49
Warum eigentlich Zucker ersetzen? Der ist doch so gut, wie er ist.

für Diabetiker eben nicht. Und darum gehts eigentlich

Pillefiz
05.07.2011, 21:51
Vor allem werden doch alle Kohlenhydrate - ob kurz oder lang - im Körper zu Zucker verarbeitet.

das Zeug soll keine Kohlenhydrate haben, oder nur ganz Minimal

Paul Felz
05.07.2011, 21:53
das Zeug soll keine Kohlenhydrate haben, oder nur ganz Minimal
Und? Was soll daran so toll sein? COH-freies Essen oder was?

Paul Felz
05.07.2011, 21:54
für Diabetiker eben nicht. Und darum gehts eigentlich
Was hat das nun wieder mit Diabetikern zu tun?

Gottfried
05.07.2011, 21:58
Oder sowas ähnliches, ja. Wozu soll der Quark also gut sein?

Naja, reiner Zucker macht schneller müde und man soll schneller Hunger bekommen. Wobei ich mich auch mit meiner Vollkornnahrung häufig müde fühle und nach drei Stunden oft wieder einen Bärenhunger habe. Von daher...

Und Kohlenhydrate sind Kalorien. Manche Menschen wollen Hungerhaken sein und vermeiden alles, was mit Kalorien zu tun hat.

Aber den Zähnen ist es egal, ob Du Vollkorn oder Fruchtzucker zu Dir nimmst.

Ingeborg
05.07.2011, 22:03
nehm ich schon jahrelang - sehr zu empfehlen

Alles was einem Kohlenhydrate spart ist gut.

Paul Felz
05.07.2011, 22:03
Naja, reiner Zucker macht schneller müde und man soll schneller Hunger bekommen. Wobei ich mich auch mit meiner Vollkornnahrung häufig müde fühle und nach drei Stunden oft wieder einen Bärenhunger habe. Von daher...

Und Kohlenhydrate sind Kalorien. Manche Menschen wollen Hungerhaken sein und vermeiden alles, was mit Kalorien zu tun hat.

Aber den Zähnen ist es egal, ob Du Vollkorn oder Fruchtzucker zu Dir nimmst.
Naja, mir ist ehh alles egal. Zähne gehen nur mit Gewalt kaputt (deswegen fehlen drei) und dick werde ich ehh nie.

Wer Zucker nicht abkann, soll ihn halt weglassen.

Paul Felz
05.07.2011, 22:04
nehm ich schon jahrelang - sehr zu empfehlen

Alles was einem Kohlenhydrate spart ist gut.
Klar, lebe am besten ganz ohne. Naja, Leben ist dann ja nicht mehr so.

Ingeborg
05.07.2011, 22:04
Warum eigentlich Zucker ersetzen? Der ist doch so gut, wie er ist.

macht nur krank

Paul Felz
05.07.2011, 22:07
macht nur krank
Sicher. Laß ihn weg, komplett. Sicherlich bist Du auch keine auf Kohlenstoff basierende Lebensform.

Pillefiz
05.07.2011, 22:17
Was hat das nun wieder mit Diabetikern zu tun?

Diabetiker sollen keinen Haushaltszucker zu sich nehmen, weil der Blutzuckerspiegel dadurch zu schnell ansteigt. Daher sind Alternativen gefragt.
Alles ohne Zucker bzw Süsse zubereiten geht nun mal nicht, oder hast schon mal Pudding ohne gegessen? Man macht sich kaum Gedanken, wo überall Zucker drin ist, bis man damit zu tun bekommt. Ketchup z.B. hat einen gewaltigen Anteil Zucker. Alles nicht gut für Diabetiker oder solche, die es werden könnten

kotzfisch
05.07.2011, 22:18
Xylit-ach was weiss ich...

Paul Felz
05.07.2011, 22:30
Diabetiker sollen keinen Haushaltszucker zu sich nehmen, weil der Blutzuckerspiegel dadurch zu schnell ansteigt. Daher sind Alternativen gefragt.
Alles ohne Zucker bzw Süsse zubereiten geht nun mal nicht, oder hast schon mal Pudding ohne gegessen? Man macht sich kaum Gedanken, wo überall Zucker drin ist, bis man damit zu tun bekommt. Ketchup z.B. hat einen gewaltigen Anteil Zucker. Alles nicht gut für Diabetiker oder solche, die es werden könnten
Ich mag nichts Süßes.

Ingeborg
05.07.2011, 22:55
Ergebnis: Die Frauen mit dem höchsten Kohlenhydratkonsum starben 2,9 mal mehr, verglichen mit Frauen mit dem tiefsten Kohlenhydratkonsum. Also dreimal mehr. Also 300 Prozent erhöhtes Risiko.

Wollen Sie das wirklich noch länger hinnehmen? Sie? Für sich selbst? Offenbar hilft es ja schon, wenn man sich ein bisschen einschränkt. Nachdem man natürlich täglich essen muss, ergibt sich ganz von selbst, welchen anderen Stoff man dafür mehr isst.

Und genau das haben Ihre Vorfahren schon immer getan. Die haben dreimal mehr Eiweiß gegessen als Sie. Ein Fakt (Uni Rostock). Freilich: gestorben sind die dann am Säbelzahntiger.

Lit.: Am J Clin Nutr 92:634, 2010
http://www.strunz.com/news.php?newsid=1254&tag=Diabetes&ab=0

Ingeborg
05.07.2011, 22:56
Diabetiker sollen keinen Haushaltszucker zu sich nehmen, weil der Blutzuckerspiegel dadurch zu schnell ansteigt. Daher sind Alternativen gefragt.
Alles ohne Zucker bzw Süsse zubereiten geht nun mal nicht, oder hast schon mal Pudding ohne gegessen? Man macht sich kaum Gedanken, wo überall Zucker drin ist, bis man damit zu tun bekommt. Ketchup z.B. hat einen gewaltigen Anteil Zucker. Alles nicht gut für Diabetiker oder solche, die es werden könnten

Im Grunde schadet es jedem.

Gottfried
05.07.2011, 23:07
Ergebnis: Die Frauen mit dem höchsten Kohlenhydratkonsum starben 2,9 mal mehr, verglichen mit Frauen mit dem tiefsten Kohlenhydratkonsum. Also dreimal mehr. Also 300 Prozent erhöhtes Risiko.

Wollen Sie das wirklich noch länger hinnehmen? Sie? Für sich selbst? Offenbar hilft es ja schon, wenn man sich ein bisschen einschränkt. Nachdem man natürlich täglich essen muss, ergibt sich ganz von selbst, welchen anderen Stoff man dafür mehr isst.

Und genau das haben Ihre Vorfahren schon immer getan. Die haben dreimal mehr Eiweiß gegessen als Sie. Ein Fakt (Uni Rostock). Freilich: gestorben sind die dann am Säbelzahntiger.

Lit.: Am J Clin Nutr 92:634, 2010
http://www.strunz.com/news.php?newsid=1254&tag=Diabetes&ab=0

Die werden auch nicht länger leben, weil das Gesundheitssystem bald pleite ist.

Nur wer wohlhabend ist, wird länger leben.

jochen53
05.07.2011, 23:57
Wir experimentieren auf unserer Tropenfarm neuerdings mit Stevia. Könnte vielversprechend sein. Allerdings kann man damit nicht jeden Zucker ersetzen. Z.B. ist in Marmelade oder Ketchup ein extrem hoher Zuckeranteil zwingend notwendig um das Zeugs haltbar zu machen. Die EU-Zulassung hat sicher etwas damit zu tun das Coca Cola schwer an der Sache dran ist. Man kann in Deutschland schon seit langem Stevia kaufen, nur darf es nicht als Lebensmittel angeboten werden. Deshalb läuft es unter Zahnpflegemittel usw. Einfach mal bei Ebay suchen.

Paul Felz
05.07.2011, 23:58
Die werden auch nicht länger leben, weil das Gesundheitssystem bald pleite ist.

Nur wer wohlhabend ist, wird länger leben.
Ach, diese Statistiken kenne ich. Die fressen und fressen und fressen. 300 % Übergewicht und dumm wie Brot (welches ja kaum KH enthält). Wie lange überleben eigentlich Babys ohne KH?

Alles Schwachsinn.

Paul Felz
05.07.2011, 23:59
Wir experimentieren auf unserer Tropenfarm neuerdings mit Stevia. Könnte vielversprechend sein. Allerdings kann man damit nicht jeden Zucker ersetzen. Z.B. ist in Marmelade oder Ketchup ein extrem hoher Zuckeranteil zwingend notwendig um das Zeugs haltbar zu machen. Die EU-Zulassung hat sicher etwas damit zu tun das Coca Cola schwer an der Sache dran ist. Man kann in Deutschland schon seit langem Stevia kaufen, nur darf es nicht als Lebensmittel angeboten werden. Deshalb läuft es unter Zahnpflegemittel usw. Einfach mal bei Ebay suchen.
Da wünsche ich Dir viel Erfolg. An den Dummen verdient man bekanntlich am meisten.

opppa
06.07.2011, 12:08
Ergebnis: Die Frauen mit dem höchsten Kohlenhydratkonsum starben 2,9 mal mehr, verglichen mit Frauen mit dem tiefsten Kohlenhydratkonsum. Also dreimal mehr. Also 300 Prozent erhöhtes Risiko.

Wollen Sie das wirklich noch länger hinnehmen? Sie? Für sich selbst? Offenbar hilft es ja schon, wenn man sich ein bisschen einschränkt. Nachdem man natürlich täglich essen muss, ergibt sich ganz von selbst, welchen anderen Stoff man dafür mehr isst.

Und genau das haben Ihre Vorfahren schon immer getan. Die haben dreimal mehr Eiweiß gegessen als Sie. Ein Fakt (Uni Rostock). Freilich: gestorben sind die dann am Säbelzahntiger.

Lit.: Am J Clin Nutr 92:634, 2010
http://www.strunz.com/news.php?newsid=1254&tag=Diabetes&ab=0

Aber diese Vorfahren sind - nachweislich - auch schon alle tot.

Ich lebe nach der Devise:
Wenn man Diät lebt, lebt man nicht länger; es kommt einem nur länger vor!

:D

GnomInc
06.07.2011, 12:17
Wir experimentieren auf unserer Tropenfarm neuerdings mit Stevia. Könnte vielversprechend sein. Allerdings kann man damit nicht jeden Zucker ersetzen. Z.B. ist in Marmelade oder Ketchup ein extrem hoher Zuckeranteil zwingend notwendig um das Zeugs haltbar zu machen. Die EU-Zulassung hat sicher etwas damit zu tun das Coca Cola schwer an der Sache dran ist. Man kann in Deutschland schon seit langem Stevia kaufen, nur darf es nicht als Lebensmittel angeboten werden. Deshalb läuft es unter Zahnpflegemittel usw. Einfach mal bei Ebay suchen.

Es geht ja auch nicht um die Substitution von Zucker in allen Anwendungen.

Es geht darum , dass Diabetiker zB. ihren Kaffee nicht mehr mit einer
Chemiebombe (Aspartam , Acesulfam ) süssen müssen - sondern einen
Naturstoff dazu nutzen können.
Oder in Erfrischungsgetränken *light * nicht dieses Zeug drin ist.
Die Leber und Nieren dürften dankbar sein ......

konfutse
06.07.2011, 12:48
Oder sowas ähnliches, ja. Wozu soll der Quark also gut sein?
Eben dass der Körper nicht unsinnig Zucker aufnimmt.

Reilinger
06.07.2011, 13:02
Warum eigentlich Zucker ersetzen? Der ist doch so gut, wie er ist.

Denke z.B. an Diabetiker.
Ich glaube auch nicht, daß die Zuckerindustrie ein Problem mit Stevia hat. Die wächst auch bei uns, kann also von heimischen Bauern angebaut und muß dann weiterverarbeitet werden, um den Süßstoff vom ganzen Rest zu trennen. Einfach nur getrocknete Stevia in den Tee oder Kuchen zu schütten ist unerfreulich, da sie auch einiges an Bitterstoffen enthält. Da gibt es also eher was dran zu verdienen, wenn man will.

Ich denke, die eigentlichen Feinde sind in den Reihen der chemischen Industrie zu suchen, die natürlich lieber ihre künstlich zusammengepanschten Süßstoffe verkaufen wollen.


Ich mag nichts Süßes.

Du würdest dich wundern, wo überall Zucker drin ist, ohne daß es "süß" schmeckt...

Reilinger
06.07.2011, 13:15
Ich habe seit diesem Sommer eine andere Pflanze, das Aztekische Süßkraut (Lippa dulcis). Eine alte südamerikanische Heilpflanze, die auch starke Süßkraft haben soll. Sobald sie groß genug ist, werde ich mal einen Test machen... ;)
Meine japanische Tee-Hortensie (Hydrangea serrata „Oamacha“) hat bisher nicht überzeugt. Ob es an meiner Kulturtechnik liegt oder man mich beim Kauf betrogen hat und es sich gar nicht um eine süße Variante handelt, kann ich leider (noch) nicht sagen.
Und wer schon mal Topinambur gegessen hat, wird gemerkt haben, wie süß dieses Gemüse ist. Dabei enthält diese Knolle auch keinen "normalen Zucker" sondern Inulin, einen Mehrfachzucker, der auch für Diabetiker geeignet ist.

Man sieht also, süß ohne "Zucker" ist in der Natur weit häufiger vertreten, als man gemeinhin so hört...

Paul Felz
06.07.2011, 13:19
Denke z.B. an Diabetiker.
Ich glaube auch nicht, daß die Zuckerindustrie ein Problem mit Stevia hat. Die wächst auch bei uns, kann also von heimischen Bauern angebaut und muß dann weiterverarbeitet werden, um den Süßstoff vom ganzen Rest zu trennen. Einfach nur getrocknete Stevia in den Tee oder Kuchen zu schütten ist unerfreulich, da sie auch einiges an Bitterstoffen enthält. Da gibt es also eher was dran zu verdienen, wenn man will.

Ich denke, die eigentlichen Feinde sind in den Reihen der chemischen Industrie zu suchen, die natürlich lieber ihre künstlich zusammengepanschten Süßstoffe verkaufen wollen.



Du würdest dich wundern, wo überall Zucker drin ist, ohne daß es "süß" schmeckt...
Mit Diabetikerproblemen kenne ich mich nicht aus. Wenn denn das eine Lösung ist, ist es ja gut. Andererseits geht es ja heute auch.

Übrigens weiß ich sehr wohl, wo Zucker drin ist. Erstens lese ich immer die "Inhaltsangabe" und zweitens ist mir schon bewußt, daß Zucker in verschiedenen Arten auftreten kann.

Paul Felz
06.07.2011, 13:21
Es geht ja auch nicht um die Substitution von Zucker in allen Anwendungen.

Es geht darum , dass Diabetiker zB. ihren Kaffee nicht mehr mit einer
Chemiebombe (Aspartam , Acesulfam ) süssen müssen - sondern einen
Naturstoff dazu nutzen können.
Oder in Erfrischungsgetränken *light * nicht dieses Zeug drin ist.
Die Leber und Nieren dürften dankbar sein ......
Siehste, an diese grauenhaften Getränke hatte ich gar nicht gedacht. Allerdings sind die ja kaum lebensnotwendig.Wer packt denn Zucker in Kaffee? Der gehört doch höchstens als Kluntje in den tee, und wehe, der löst sich auf.

Reilinger
06.07.2011, 13:25
Mit Diabetikerproblemen kenne ich mich nicht aus. Wenn denn das eine Lösung ist, ist es ja gut. Andererseits geht es ja heute auch.

Übrigens weiß ich sehr wohl, wo Zucker drin ist. Erstens lese ich immer die "Inhaltsangabe" und zweitens ist mir schon bewußt, daß Zucker in verschiedenen Arten auftreten kann.

Mein Schwiegervater leidet an Altersdiabetes. Und kämpft jetzt seit 3 Monaten mit offenen Beinen. Kürzlich hat er sich versehentlich das Bein an einer Kante angestoßen und da ging wieder ein 15x3 cm langer Hautfetzen runter.

Bei einer mittlerweile verstorbenen Bekannten wurden in jahrelangem Kampf nach und nach erst einige Zehen, dann der ganze Fuß und schließlich das Bein bis zum Knie amputiert. Der Tod war eine Erlösung.

Nur mal so angemerkt. Diabetes ist wirklich keine Kleinigkeit, auch wenn die Dicken es gerne auf die leichte Schulter nehmen...

Paul Felz
06.07.2011, 13:28
Mein Schwiegervater leidet an Altersdiabetes. Und kämpft jetzt seit 3 Monaten mit offenen Beinen. Kürzlich hat er sich versehentlich das Bein an einer Kante angestoßen und da ging wieder ein 15x3 cm langer Hautfetzen runter.

Bei einer mittlerweile verstorbenen Bekannten wurden in jahrelangem Kampf nach und nach erst einige Zehen, dann der ganze Fuß und schließlich das Bein bis zum Knie amputiert. Der Tod war eine Erlösung.

Nur mal so angemerkt. Diabetes ist wirklich keine Kleinigkeit, auch wenn die Dicken es gerne auf die leichte Schulter nehmen...
Ich weiß nur, daß es verchiedene Arten der Diabetes gibt. Wobei ich selbst das Poblem der gelegentlichen Unterzuckerung habe, was aber angeblich nichts mit Diabetes zu tun hat.

Was genau hat das denn jetzt mit Zucker zu tun und wie kann der neue Stoff Abhilfe schaffen? Wäre dann nicht auch eine Zulassung als Medikament denkbar?

Reilinger
06.07.2011, 13:51
Ich weiß nur, daß es verchiedene Arten der Diabetes gibt. Wobei ich selbst das Poblem der gelegentlichen Unterzuckerung habe, was aber angeblich nichts mit Diabetes zu tun hat.

Was genau hat das denn jetzt mit Zucker zu tun und wie kann der neue Stoff Abhilfe schaffen? Wäre dann nicht auch eine Zulassung als Medikament denkbar?

Poah, ich bin kein Mediziner, mein Wissen ist also sehr laienhaft. Das Problem bei Diabetes liegt in der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion des Hormons Insulin zuständig ist. Insulin wird benötigt um den Blutzuckerspiegel im Blut zu regulieren. Nimmt man Nahrung auf, steigt der Blutzuckerspiegel und das Insulin wird ausgeschüttet. Es sorgt wohl dafür, daß der Blutzucker in die Zellen gelangt, wo er dann als Brennstoff dient. Durch die Ausschüttung des Insulins sinkt der Blutzuckerspiegel dann rasch wieder.
Ist dieser Mechanismus gestört, verbleibt zu viel Blutzucker im Blut, wo er zu schweren Schäden an den Gefäßen führen kann In der Folge sind dann z.B. Durchblutungsstörungen, Diabetikerfuß oder sogar Erblindung möglich.

Die Ersatzsüßstoffe haben diese Nebenwirkungen (angeblich) nicht. Allerdings lösen sie meines Wissens nach beim gesunden Menschen trotzdem eine Insulinausschüttung aus (der Geschmack von "süß" reicht, um den Prozess in Gang zu bringen). Deshalb sind Süßstoffe zum Abnehmen völlig ungeeignet. Der Körper erwartet Brennstoff und schüttet Insulin aus. Dieses senkt den Blutzuckerspiegel, der aber gar nicht gestiegen ist. Es kommt zu einem Absacken desselben und in der Folge zu Heißhungerattacken. Der Körper versucht dann durch Nahrungsaufnahme der Unterzuckerung entgegenzuwirken. Deshalb setzt man Süßstoffe in der Tiermast ein - die Tiere fressen dann, obwohl sie eigentlich keinen Nahrungsbedarf haben. So werden sie schneller fett und schlachtreif.

Ich weiß nicht, ob man ein Nahrungsmittel als Medikament zulassen muß. Schließlich sind prinzipiell alle unsere Nahrungsmittel in irgend einer Form auch medizinisch wirksam. Orangen enthalten Vitamin C, Kräutertees helfen bei den unterschiedlichsten Beschwerden und ein guter Naturjoghurt hilft bei der Verdauung. Dafür braucht es auch keine Zulassung.

P.S. Vielleicht werden die Ersatzsüßstoffe einfach ganz anders verstoffwechselt und gelangen gar nicht erst ins Blut? Oder werden sie vielleicht vom Körper direkt wieder ausgeschieden? Es wäre nett, wenn sich mal ein medizinisch versierter Nutzer äußern würde. Interessiert mich aus den weiter oben genannten persönlichen Gründen.

GnomInc
06.07.2011, 14:29
Was genau hat das denn jetzt mit Zucker zu tun und wie kann der neue Stoff Abhilfe schaffen? Wäre dann nicht auch eine Zulassung als Medikament denkbar?

Als Diabetiker produziert deine Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin .
Insulin braucht der Stoffwechsel , um Kohlehydrate aufzuspalten .

Wird mangels Insulin nicht mehr alles / zuwenig aufgespalten , steigt dein Blutzuckerspiegel und das stört alle anderen Körperfunktionen bis hin zu Bewusstlosigleit und Tod.

Also muss der Diabetiker entweder mit Tabletten oder Insulin -Spritzen den Zuckerhaushalt regulieren - ständig Kontrollmessung etc.

Und er muss aufpassen , nur ein bestimmtes Quantum an Kohlehydraten / Zucker zu sich zu nehmen .

Deshalb kann er zuckerhaltige Limo nicht flaschenweise saufen , sich nicht mit Nudeln / Kartoffeln /Reis / Mais /Brot etc in beliebigen Mengen ernähren.....
Auch mit Bier und überhaupt Alk muss er haushalten ....alles hängt an der Kalorienmenge.....

Cola -light kann er dagegen schonmal ohne zu rechnen trinken und Ersatz -Süsstoffe belasten den Zuckerstoffwechsel eben nicht (dafür eben die inneren Organe )

Felix Krull
06.07.2011, 14:31
P.S. Vielleicht werden die Ersatzsüßstoffe einfach ganz anders verstoffwechselt und gelangen gar nicht erst ins Blut? Oder werden sie vielleicht vom Körper direkt wieder ausgeschieden? Es wäre nett, wenn sich mal ein medizinisch versierter Nutzer äußern würde. Interessiert mich aus den weiter oben genannten persönlichen Gründen.


[...]

Die Lösung könnte vielleicht im südamerikanischen Paraguay wachsen: Stevia rebaudiana Bertoni. Schon seit Jahrhunderten süßen die Indianer den Mate-Tee mit den grünen Blättern die Pflanze; die Vorteile sind frappierend: bei nur ca. 0,2 Kilokalorien je Gramm besteht praktisch kein Risiko der Gewichtszunahme, die Blätter sind aber 20 bis 30 mal mehr süß als Zucker, die Zähne sind nicht gefährdet. Bei nicht zuckerkranken Erwachsenen konnte in einer Studie nachgewiesen werden, dass ein Extrakt aus Blättern der Stevia zu einer leichten Senkung des Blutzuckerspiegels und zu einer Verbesserung der Glucosetoleranz führt. Darüber hinaus wird der Blutdruck leicht gesenkt, das Mittel schont die Verwertung der Vitamine. [..]

http://www.medizin.de/ratgeber/themen-a-z/s/stevia-rebaudiana-zuckerersatz.html

torun
06.07.2011, 14:40
Poah, ich bin kein Mediziner, mein Wissen ist also sehr laienhaft. Das Problem bei Diabetes liegt in der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion des Hormons Insulin zuständig ist. Insulin wird benötigt um den Blutzuckerspiegel im Blut zu regulieren. Nimmt man Nahrung auf, steigt der Blutzuckerspiegel und das Insulin wird ausgeschüttet. Es sorgt wohl dafür, daß der Blutzucker in die Zellen gelangt, wo er dann als Brennstoff dient. Durch die Ausschüttung des Insulins sinkt der Blutzuckerspiegel dann rasch wieder.
Ist dieser Mechanismus gestört, verbleibt zu viel Blutzucker im Blut, wo er zu schweren Schäden an den Gefäßen führen kann In der Folge sind dann z.B. Durchblutungsstörungen, Diabetikerfuß oder sogar Erblindung möglich.

Die Ersatzsüßstoffe haben diese Nebenwirkungen (angeblich) nicht. Allerdings lösen sie meines Wissens nach beim gesunden Menschen trotzdem eine Insulinausschüttung aus (der Geschmack von "süß" reicht, um den Prozess in Gang zu bringen). Deshalb sind Süßstoffe zum Abnehmen völlig ungeeignet. Der Körper erwartet Brennstoff und schüttet Insulin aus. Dieses senkt den Blutzuckerspiegel, der aber gar nicht gestiegen ist. Es kommt zu einem Absacken desselben und in der Folge zu Heißhungerattacken. Der Körper versucht dann durch Nahrungsaufnahme der Unterzuckerung entgegenzuwirken. Deshalb setzt man Süßstoffe in der Tiermast ein - die Tiere fressen dann, obwohl sie eigentlich keinen Nahrungsbedarf haben. So werden sie schneller fett und schlachtreif.

Ich weiß nicht, ob man ein Nahrungsmittel als Medikament zulassen muß. Schließlich sind prinzipiell alle unsere Nahrungsmittel in irgend einer Form auch medizinisch wirksam. Orangen enthalten Vitamin C, Kräutertees helfen bei den unterschiedlichsten Beschwerden und ein guter Naturjoghurt hilft bei der Verdauung. Dafür braucht es auch keine Zulassung.

P.S. Vielleicht werden die Ersatzsüßstoffe einfach ganz anders verstoffwechselt und gelangen gar nicht erst ins Blut? Oder werden sie vielleicht vom Körper direkt wieder ausgeschieden? Es wäre nett, wenn sich mal ein medizinisch versierter Nutzer äußern würde. Interessiert mich aus den weiter oben genannten persönlichen Gründen.

Raffinierter Zucker ist das geringste Problem, das ein Diabetiker bei der Ernährung zu beachten hat.
Wichtig ist der glykämische Index den ein Lebensmittel hat, das heißt wie schnell der Zuckerspiegel beim Verzehr bestimmter Nahrungsmittel steigt.
Und da ist Weißbrot schlimmer als Haushaltszucker.

Reilinger
06.07.2011, 14:51
Raffinierter Zucker ist das geringste Problem, das ein Diabetiker bei der Ernährung zu beachten hat.
Wichtig ist der glykämische Index den ein Lebensmittel hat, das heißt wie schnell der Zuckerspiegel beim Verzehr bestimmter Nahrungsmittel steigt.
Und da ist Weißbrot schlimmer als Haushaltszucker.


Schon klar, natürlich werden Kohlehydrate aufgespalten und vom Körper selbst in Zucker umgewandelt. Erinnere mich mit Grausen an einen Biologieversuch in der Schule. Da mußten wir ein Stück Weizenbrötchen so lange kauen, bis es im Mund süß schmeckte. Dann wiesen wir den Zucker in dem ekligen Brei nach. Uäääh.... ;)

Aber bei Stevia geht es ja um einen Stoff, der als Ersatzsüße dient. Und wir führen alle viel zu viel überflüssigen bzw. zusätzlichen Zucker abseits der normalen "erforderlichen" Ernährung zu. Und oft genug steckt das Zeug in Lebensmitteln, von denen man es gar nicht erwarten würde.

In meiner Familie reduzieren wir z.B. prinzipiell den Zucker bei allen Backwaren, die wir selbst machen. Uns sind die Rezepte grundsätzlich viel zu süß. Man kann schon einen Schreck kriegen wenn man sieht, wie viel Zucker in eine blöde Schneckennudel oder einen einfachen Trockenkuchen kommt...

Landogar
06.07.2011, 14:55
Soweit ich weiss, gibts das Zeug hier schon seit einiger Zeit zu kaufen, allerdings nicht als Lebensmittel, sondern als "Badezusatz".

GnomInc
06.07.2011, 14:59
Soweit ich weiss, gibts das Zeug hier schon seit einiger Zeit zu kaufen, allerdings nicht als Lebensmittel, sondern als "Badezusatz".

Leider ist es nicht als Massenware verfügbar und derzeit zu teuer für jemand mit kleinem Einkommen ......

Auch mit der Portionierung ist es noch schwierig.

Pillefiz
06.07.2011, 15:09
Denke z.B. an Diabetiker.
Ich glaube auch nicht, daß die Zuckerindustrie ein Problem mit Stevia hat. Die wächst auch bei uns, kann also von heimischen Bauern angebaut und muß dann weiterverarbeitet werden, um den Süßstoff vom ganzen Rest zu trennen. Einfach nur getrocknete Stevia in den Tee oder Kuchen zu schütten ist unerfreulich, da sie auch einiges an Bitterstoffen enthält. Da gibt es also eher was dran zu verdienen, wenn man will.

Ich denke, die eigentlichen Feinde sind in den Reihen der chemischen Industrie zu suchen, die natürlich lieber ihre künstlich zusammengepanschten Süßstoffe verkaufen wollen.



Du würdest dich wundern, wo überall Zucker drin ist, ohne daß es "süß" schmeckt...

:] Bratwurtst z.B., sonst würde die gar nicht so schön braun

Gottfried
06.07.2011, 15:27
Aber bei Stevia geht es ja um einen Stoff, der als Ersatzsüße dient. Und wir führen alle viel zu viel überflüssigen bzw. zusätzlichen Zucker abseits der normalen "erforderlichen" Ernährung zu. Und oft genug steckt das Zeug in Lebensmitteln, von denen man es gar nicht erwarten würde.

Was ist denn eine normale "erforderliche" Ernährung? Die 2000 Kalorien, die oft genannt werden, sind nämlich nur was für Couchpotatoes und Bürohengste.

Und ich finde eine schmale Brust und schmale Arme bei Männern genau so unattraktiv wie ein dicker Bierbauch.


In meiner Familie reduzieren wir z.B. prinzipiell den Zucker bei allen Backwaren, die wir selbst machen. Uns sind die Rezepte grundsätzlich viel zu süß. Man kann schon einen Schreck kriegen wenn man sieht, wie viel Zucker in eine blöde Schneckennudel oder einen einfachen Trockenkuchen kommt...

Da kann man ja gleich Brot backen.

Denkpoli
06.07.2011, 15:29
soll scheußlich schmecken
hab es aber noch nicht selbst probiert

Das könnte daran liegen, dass der menschliche Geschmackssinn bei deratigen Extremfällen verrückt spielt.
Schon mal reinen Süßstoff probiert? --> Schmeckt am Anfang bitter

Denkpoli
06.07.2011, 15:36
Siehste, an diese grauenhaften Getränke hatte ich gar nicht gedacht.

Ich vermute, dir ist es ( zunächst ) so ergangen, wie mir. In ihren Anfangszeiten waren diese Getränke nämlich tatsächlich grauenhaft. Vor ein paar Monaten habe ich mir dann mal eine "Schwip Schwap light" gekauft. Ich war sehr positiv überrascht.

Gottfried
06.07.2011, 16:00
Ich vermute, dir ist es ( zunächst ) so ergangen, wie mir. In ihren Anfangszeiten waren diese Getränke nämlich tatsächlich grauenhaft. Vor ein paar Monaten habe ich mir dann mal eine "Schwip Schwap light" gekauft. Ich war sehr positiv überrascht.

Es gibt doch mittlerweile von Coca-Cola die Zero-Produktlinie. Coke Zero schmeckt doch auch fast wie eine normale Cola mit Zucker.

Reilinger
06.07.2011, 16:41
Was ist denn eine normale "erforderliche" Ernährung? Die 2000 Kalorien, die oft genannt werden, sind nämlich nur was für Couchpotatoes und Bürohengste.

Und ich finde eine schmale Brust und schmale Arme bei Männern genau so unattraktiv wie ein dicker Bierbauch.



Da kann man ja gleich Brot backen.

Ist das echt so schwer zu verstehen? Du kannst deinen Kalorienbedarf wahlweise z.B. über Kartoffeln oder Schokoriegel decken. Kalorie ist Kalorie, egal in welchem Lebensmittel sie steckt. Was klüger ist, wirst du selbst wissen. Hoffe ich mal. Und was über deinen persönlichen Bedarf hinausgeht, setzt du in Form von Schwimmringen an. Eigentlich auch nicht so schwer zu begreifen.

Obwohl, wenn ich mir meine Mitmenschen so ansehe, komme ich zu dem Schluß, daß diese simple Erkenntnis sich noch nicht wirklich rumgesprochen hat. Allein schon, wenn ich die vielen dicken Kinder sehe, die von ihren fetten Müttern noch ordentlich mit "Kinderlebensmitteln" wie Milchschnitten oder Fruchtzwergen gemästet werden...

Und das mit dem Brot ist natürlich Schwachsinn par excellance. Ich wette mit dir, du würdest nicht mal merken, wenn man dir einen Kuchen vorsetzt, der statt 100 g nur 80g Zucker enthält. Das merkst du nur im direkten Vergleich. Keiner unserer Gäste hat sich je beschwert. Ganz im Gegenteil! Wer gute aromatische Zutaten verwendet, braucht weniger vom Geschmacksersatzstoff Zucker.

Aber wie grausam man mit industriellem Fraß den Geschmacksinn ganzer Völker verderben kann merkt man, wenn man in Amerika Süßigkeiten probiert. Das Zeug ist so eklig übersüßt, daß es schon an den Zähnen schmerzt. Und außer der penetranten Süße sucht man jedes andere Aroma vergebens.

Staatenloser
06.07.2011, 17:16
Hier mal eine gute Bezugsquelle unter all den Angeboten im Netz.
(Bin dort selbst Kunde)

http://www.medherbs.de/shop/product_info.php?info=p2_Steviosid--reinst--ohne-Zusaetze-50g.html

mal eine Rechnung für jemanden "mit kleinem Einkommen:
Steviosid, reinst, ohne Zusätze 50g
50 gr. mit einer Süßkraft x300 = 15000gr = 15kg

15kg Zucker a 0.89€ = 13,35€
50gr Stevia-----------= 10,50€

Die Frage ob mein Organismus mit 50gr.Stevia oder 15kg besser davon kommt erübrigt sich von selbst.

Revoli Toni
08.07.2011, 22:58
Stevia: Immer noch besser als schemischer Süßstoff, der u.a. Durchfall hervor ruft!

Sheldon
09.07.2011, 18:50
Es geht ja auch nicht um die Substitution von Zucker in allen Anwendungen.

Es geht darum , dass Diabetiker zB. ihren Kaffee nicht mehr mit einer
Chemiebombe (Aspartam , Acesulfam ) süssen müssen - sondern einen
Naturstoff dazu nutzen können.
Oder in Erfrischungsgetränken *light * nicht dieses Zeug drin ist.
Die Leber und Nieren dürften dankbar sein ......

Hinter der Verwendung von Aspartam steckt ein höherer Plan (Achtung: Verschwörungstheorie!!!). Cola Light und Wigleys wird wohl weiter mit diesem chemischen Kampfstoff gesüsst werden.

Lilly
09.07.2011, 19:46
nehm ich schon jahrelang - sehr zu empfehlen

Alles was einem Kohlenhydrate spart ist gut.

Wo kaufst du denn das Zeug?

So wirklich unbedenklich soll es übrigens tatsächlich nicht sein:

http://gesundheitsnews.imedo.de/news/1012960-stevia-ist-mit-vorsicht-zu-geniesen

Praktiker
09.07.2011, 21:13
Wo kaufst du denn das Zeug?

So wirklich unbedenklich soll es übrigens tatsächlich nicht sein:

http://gesundheitsnews.imedo.de/news/1012960-stevia-ist-mit-vorsicht-zu-geniesen

Gibts in der Schweiz frei verkäuflich ,-
übrigens habe ich zur Unbedenklichkeit schonmal im Beitrag Nr.5 hingewiesen... :)

Kongo Bongo
09.07.2011, 21:48
Raffinierter Zucker ist das geringste Problem, das ein Diabetiker bei der Ernährung zu beachten hat.
Wichtig ist der glykämische Index den ein Lebensmittel hat, das heißt wie schnell der Zuckerspiegel beim Verzehr bestimmter Nahrungsmittel steigt.
Und da ist Weißbrot schlimmer als Haushaltszucker.

Wie kann Weißbrot schlimmer sein, wenn es den gleichen glykämischen Index wie Zucker hat?

Kongo Bongo
09.07.2011, 22:00
Hinter der Verwendung von Aspartam steckt ein höherer Plan (Achtung: Verschwörungstheorie!!!). Cola Light und Wigleys wird wohl weiter mit diesem chemischen Kampfstoff gesüsst werden.

Da Stevia ein Verhütungsmittel bei den Indianern ist, steckt eher hinter der Einführung von Stevia ein Plan. Ausrottung des weißen Menschen in Europa.

Ingeborg
09.07.2011, 22:04
Wo kaufst du denn das Zeug?

So wirklich unbedenklich soll es übrigens tatsächlich nicht sein:

http://gesundheitsnews.imedo.de/news/1012960-stevia-ist-mit-vorsicht-zu-geniesen

bei ebay

Aspartam

besteht aus zwei Aminosäuren. Von niemandem bestritten. Ist also
reinste Natur. Zwei Aminosäuren, wie sie in jedem Schluck Milch, in
jedem Stück Brot ebenfalls vorkommen. Selbstverständlich werden diese
Aminosäuren im Körper verstoffwechselt. Selbstverständlich entstehen
dabei winzige Spuren von Methanol, bei erhöhter Temperatur auch
Formaldehyd. Nur: Das können Sie nach jedem Apfel, nach jeder Tomate
ebenfalls nachweisen. Völlig normal.

http://www.strunz.com/news.php?newsid=1368&tag=&ab=0

Don
09.07.2011, 22:18
Oder sowas ähnliches, ja. Wozu soll der Quark also gut sein?

Zur Imagepflege von Ökospinnern auf Diättrip.

Don
09.07.2011, 22:23
Die Frage ob mein Organismus mit 50gr.Stevia oder 15kg besser davon kommt erübrigt sich von selbst.

Stimmt. Mit 50 Gramm Stevia bist du nach 4 Wochen tot. Mit 15 kg Zucker hast du nach 4 Wochen allenfalls Schmacht nach einer Leberkässemmel.

Pillefiz
09.07.2011, 22:23
bei ebay

Aspartam

besteht aus zwei Aminosäuren. Von niemandem bestritten. Ist also
reinste Natur. Zwei Aminosäuren, wie sie in jedem Schluck Milch, in
jedem Stück Brot ebenfalls vorkommen. Selbstverständlich werden diese
Aminosäuren im Körper verstoffwechselt. Selbstverständlich entstehen
dabei winzige Spuren von Methanol, bei erhöhter Temperatur auch
Formaldehyd. Nur: Das können Sie nach jedem Apfel, nach jeder Tomate
ebenfalls nachweisen. Völlig normal.

http://www.strunz.com/news.php?newsid=1368&tag=&ab=0

ahja.... http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/was-ist-eigentlich-aspartam

Paul Felz
09.07.2011, 22:26
Zur Imagepflege von Ökospinnern auf Diättrip.
Plausibel

Don
09.07.2011, 22:36
ahja.... http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/was-ist-eigentlich-aspartam

Dann verzichte in Zukunft besser auf Spargel (gab aufgrund seines hohnen Gehaltes an Asparaginsäure dem Zeug den Namen) sowie auf Bohnen, Erbsen, Linsen.....

Auch Walnüsse, Schweinefleisch, Lachs, Hühnerei, Milch, Mehl, Kürbiskerne (als kleine Auswahl) solltest du besser meiden, sie enthalten Phenylalanin.

Beide im Übrigen essentielle Aminosäuren, die der Körper braucht aber nicht selbst synthetisieren kann.

Paul Felz
09.07.2011, 22:38
Dann verzichte in Zukunft besser auf Spargel (gab aufgrund seines hohnen Gehaltes an Asparaginsäure dem Zeug den Namen) sowie auf Bohnen, Erbsen, Linsen.....

Auch Walnüsse, Schweinefleisch, Lachs, Hühnerei, Milch, Mehl, Kürbiskerne (als kleine Auswahl) solltest du besser meiden, sie enthalten Phenylalanin.

Beide im Übrigen essentielle Aminosäuren, die der Körper braucht aber nicht selbst synthetisieren kann.
Sag ich doch: "Steaks und Bier und Zigaretten" (Achim Reichel)

Adunaphel
09.07.2011, 22:42
Sag ich doch: "Steaks und Bier und Zigaretten" (Achim Reichel)

Du weisst, was Grundnahrungsmittel sind. :)

Paul Felz
09.07.2011, 22:44
Du weisst, was Grundnahrungsmittel sind. :)
Geeeeenauuuu!

Sheldon
09.07.2011, 22:44
bei ebay

Aspartam

besteht aus zwei Aminosäuren. Von niemandem bestritten. Ist also
reinste Natur. Zwei Aminosäuren, wie sie in jedem Schluck Milch, in
jedem Stück Brot ebenfalls vorkommen. Selbstverständlich werden diese
Aminosäuren im Körper verstoffwechselt. Selbstverständlich entstehen
dabei winzige Spuren von Methanol, bei erhöhter Temperatur auch
Formaldehyd. Nur: Das können Sie nach jedem Apfel, nach jeder Tomate
ebenfalls nachweisen. Völlig normal.

http://www.strunz.com/news.php?newsid=1368&tag=&ab=0

Alleine dass Aspartam von dem Weltzerstörungskonzern Monsanto entwickelt, produziert und vertrieben wird, sollte dich stutzig machen.


Aspartam stand bis Mitte der 70er Jahre auf einer CIA-Liste als potentielles Mittel zur Biochemischen Kriegführung.


http://www.europnews.de/2007-07-30-die-bittere-wahrheit-uber-das-suse-aspartam.html

Don
09.07.2011, 22:45
Sag ich doch: "Steaks und Bier und Zigaretten" (Achim Reichel)

Der Song dessentwegen ich ihm seinen restlichen Scheiß großzügig nachsehe. :D