PDA

Vollständige Version anzeigen : Politiker geben finales Okay für Stadtschloss-Bau



DieDeutscheNation
06.07.2011, 18:45
Quelle: Spiegel
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,772721,00.html


Hamburg/Berlin - Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch endgültig grünes Licht für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses gegeben. Die Abgeordneten stimmten mit überwältigender Mehrheit dem Kostenanstieg um 38 Millionen Euro zu.

Insgesamt soll das Mammutprojekt jetzt 590 Millionen Euro kosten. 2007 hatte der Haushaltsausschuss noch 552 Millionen Euro als Obergrenze festgelegt. Die Kostensteigerung ergibt sich laut Finanzministerium durch die steigenden Preise im Baugewerbe. Knapp 30 der 590 Millionen Euro Baukosten wurden nun gesperrt. Sie sollen für mögliche Risiken und weitere Kostensteigerungen zurückgehalten werden.
Den Löwenanteil der Baukosten übernimmt mit 478 Millionen Euro der Bund, 32 Millionen steuert Berlin bei. 80 Millionen sind aus Spenden zugesagt - bisher hat der Förderverein allerdings erst etwa 15 Millionen Euro gesammelt.

Nur die Linken votierten am Mittwoch mit Nein, sie hatten schon am Vormittag die Kostensteigerung bei der Rekonstruktion des historischen Baus kritisiert. "Das teure Stadtschloss wird mit aktuell 590 Millionen Euro immer teurer", sagte der Linke-Politiker Stefan Liebich. Und es kämen noch weitere 28,5 Millionen Euro für Kuppel, Portale und Dach-Café mit Terrasse dazu, wobei unklar sei, wo dieses Geld herkommen solle.

Union, FDP und Grüne lehnten die Kuppel und die entsprechende Zusatzausgestaltung ab. Die 28,5 Millionen Euro müssten durch Spenden aufgebracht werden, hieß es in einem gemeinsamen Antrag. Die SPD forderte dagegen nach Angaben ihres Berichterstatters Johannes Kahrs, notfalls auch Steuergelder dafür zu verwenden. "Einen Torso an einem so zentralen Ort Berlins können wir uns nicht leisten."

Erst letzte Woche war am Schlossplatz die Humboldt-Box eröffnet worden, ein Informationszentrum, in dem über den komplizierten und langwierigen Wiederaufbauprozess des Schlosses Auskunft gegeben werden soll.

Das Schloss war 1950 von der DDR gesprengt worden. Mit der Rekonstruktion soll ein neues Kulturzentrum im Herzen Berlins entstehen. Hauptnutzer der mehr als 40.000 Quadratmeter werden die Staatsbibliothek, die Humboldt-Universität und vor allem die Preußenstiftung sein. Sie will in der Nachbarschaft der Museumsinsel ihre hochkarätige Sammlung außereuropäischer Kunst zeigen.

Findet vielleicht doch noch eine Besinnung auf die deutsche Kultur und Geschichte statt? Der Fall macht mir zumindest Hoffnung...

Brotzeit
06.07.2011, 20:27
Was hat der Bürger davon ?
Was haben die Hartzler davon ? ...........
Nichts!

Sprecher
09.07.2011, 17:46
Besser als das Geld den Pleitegriechen oder anatolischen Unterschihten hinterherzuwerfen.

Sprecher
09.07.2011, 17:46
Was hat der Bürger davon ?


Eine etwas weniger häßliche Stadt in der er wohnt.

Paul Felz
09.07.2011, 18:16
Besser als das Geld den Pleitegriechen oder anatolischen Unterschihten hinterherzuwerfen.
Ja, jetzt geht es an bulgarische, griechische, türkische und albanische Ingenieure und Baufirmen.

Wenn, dann müßte man die Vergabeordnung aushebeln und nur deutsche Büros und Baufirmen zulassen.

heide
11.07.2011, 09:51
Ja, jetzt geht es an bulgarische, griechische, türkische und albanische Ingenieure und Baufirmen.

Wenn, dann müßte man die Vergabeordnung aushebeln und nur deutsche Büros und Baufirmen zulassen.

Dann hätten zumindest die deutschen Baufirmen etwas davon. Allerdings frage ich mich, woher das Geld kommen soll. Berlin ist pleite.

Ekelbruehe
11.07.2011, 09:54
Sofort demonstrieren!

Alles Geld was irgendwie in Deutschland investiert wird ist anscheinend wertlos.

DieDeutscheNation
11.07.2011, 09:59
Der Bund bezahlt 478 Millionen, Berlin 32 Millionen. Weitere 80 Millionen sollen über Spenden finanziert werden.

Registrierter
11.07.2011, 10:25
Quelle: Spiegel
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,772721,00.html



Findet vielleicht doch noch eine Besinnung auf die deutsche Kultur und Geschichte statt? Der Fall macht mir zumindest Hoffnung...


ein besseres Sinnbild für die BRD als das ausgehöhlte Stadtschloss, welches nur mit einer aufgesetzten Fassade glänzt, könnte es kaum geben.
Eben diese ausgehöhlte Fassade im historischen Zentrum der sogenannten Hauptstadt zu plazieren ist Realsatire pur.

Schwarzer Rabe
11.07.2011, 10:27
Was hat der Bürger davon ?
Was haben die Hartzler davon ? ...........
Nichts!

Den Hartzer kostet es auch nichts!

navy
12.07.2011, 00:45
Die Bau Mafia, will halt Geld verdienen und noch mehr Staatsschulden sind je egal

Registrierter
12.07.2011, 07:48
Die Bau Mafia, will halt Geld verdienen und noch mehr Staatsschulden sind je egal

Richtig besser für die zusätzlichen Schulden selber was aufbauen und renovieren als alles der EU und ausländischen Banken in den A**** zu blasen.

Als Exportweltmeister liefern wir Waren auf Kredit, um dann unseren Kunden auch noch die Rechnungen zu bezahlen.
Da bauen wir doch lieber mit dem ganzen Geld etwas für das deutsche Volk auf und jagen endlich die Nichtsnutze aus dem Land.

twoxego
12.07.2011, 08:49
eine gute entscheidung ist dies.
es hat ja lange genug gedauert.

leider bekommen wir ja bald diese schrecklich frau in das rathaus. vermutlich wird sie alles hintertreiben.
merke:
hässliche menschen mögen keine schönen dinge.

Herr Schmidt
12.07.2011, 13:56
Was hat der Bürger davon ?
Was haben die Hartzler davon ? ...........
Nichts!

Gute Frage ... man sollte die Hartzler hier, gerade hier zum nationalen Arbeitsdienst verpflichten ... keine Arbeit - keine Geld.

Herr Schmidt
12.07.2011, 13:58
Sofort demonstrieren!

Alles Geld was irgendwie in Deutschland investiert wird ist anscheinend wertlos.

:ironie:

Sprecher
12.07.2011, 16:10
Ja, jetzt geht es an bulgarische, griechische, türkische und albanische Ingenieure und Baufirmen.
.

Ich glaube nicht daß die sowas können. Die meisten Deutschen allerdings auch nicht, die können nur noch modernistische Beton- und Glasklötze.

twoxego
12.07.2011, 16:29
das wird schon.
die stiftung hatte lange genug zeit, die richtigen leute zu suchen.
dazu gehören beispielsweise diese hier. (http://www.handwerksblatt.de/Handwerk/Mittelstand/Betrieb/7196.html)

Eridani
12.07.2011, 16:56
Quelle: Spiegel
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,772721,00.html



Findet vielleicht doch noch eine Besinnung auf die deutsche Kultur und Geschichte statt? Der Fall macht mir zumindest Hoffnung...

Die Zeit der Burgen und der Schlösser ist lange vorbei. Pflegen wir die alten Zeugnisse unserer Kultur; da haben wir genug zu tun - und teuer ist es auch noch. Wer in diesen schlimmen Zeiten, wo Bürger, Gemeinden und Städte jeden Euro 3x umdrehen müssen, noch in Nostalgieträumen am Kamin sinniert, ist nicht mehr ganz dicht.
Wozu mußte eigentlich der Palast der Republik abgerissen werden? Selbst der Fernsehturm stand kurzzeitig im Gespräch eines evtl. Abrisses! Die Regeln machen immer die Sieger. Hier war die BRD auch nicht anders, als Ulbricht in den 50zigern. Asbest?! Quatsch, unsere Firma in Köpenick ist auch voller Asbest; interessiert keine Sau.

Für diese Unsummen könnte man viel besser die Verkehrsinfrastruktur Berlins auf Vordermann bringen. Ich denke da besonders an die Berliner S-Bahn, die von gierigen Raffkes kaputtgespart wurde!

E:

FranzKonz
12.07.2011, 17:00
Die Zeit der Burgen und der Schlösser ist lange vorbei. Pflegen wir die alten Zeugnisse unserer Kultur; da haben wir genug zu tun - und teuer ist es auch noch. Wer in diesen schlimmen Zeiten, wo Bürger, Gemeinden und Städte jeden Euro 3x umdrehen müssen, noch in Nostalgieträumen am Kamin sinniert, ist nicht mehr ganz dicht.
Wozu mußte eigentlich der Palast der Republik abgerissen werden? Selbst der Fernsehturm stand kurzzeitig im Gespräch eines evtl. Abrisses! Die Regeln machen immer die Sieger. Hier war die BRD auch nicht anders, als Ulbricht in den 50zigern. Asbest?! Quatsch, unsere Firma in Köpenick ist auch voller Asbest; interessiert keine Sau.

Für diese Unsummen könnte man viel besser die Verkehrsinfrastruktur Berlins auf Vordermann bringen. Ich denke da besonders an die Berliner S-Bahn, die von gierigen Raffkes kaputtgespart wurde!

E:

Wußtest Du nicht, daß unser Merkel wie eine Feudalherrin agiert?

Es ist allerhöchste Zeit, fröhliche Lieder (http://de.wikipedia.org/wiki/Ah!_%C3%87a_ira) zu singen.

DieDeutscheNation
12.07.2011, 17:21
Die Zeit der Burgen und der Schlösser ist lange vorbei. Pflegen wir die alten Zeugnisse unserer Kultur; da haben wir genug zu tun - und teuer ist es auch noch. Wer in diesen schlimmen Zeiten, wo Bürger, Gemeinden und Städte jeden Euro 3x umdrehen müssen, noch in Nostalgieträumen am Kamin sinniert, ist nicht mehr ganz dicht.
E:

Nachvollziehbarer Punkt, dennoch muss man hier aber Symptom und Ursache trennen. Die Verschuldung der Kommunen hat nichts mit dem Wiederaufbau dieses Schlosses zu tun. Würden wir nach dieser Logik handeln, gäbe es überhaupt keine Investitionen mehr in unsere Kultur, sondern ein generationenübergreifendes Abarbeiten der Schulden, was sowieso niemand in dieser politischen Landschaft anzustreben scheint. Steuersenkungen lassen grüßen. Berlin steuert bei dem Ganzen sowieso nur Peanutbeträge bei. Nostalgie würde ich das auch nicht nennen, eher Besinnung auf die eigene Kultur, was sich ohne Zweifel auch kommerziell nutzen lassen wird. Oder wäre dir eine Moschee am gleichen Ort lieber, da ja realitätsnäher und pragmatischer?

Die richtigen Antworten auf die richtigen Fragen.

FranzKonz
12.07.2011, 17:24
Nachvollziehbarer Punkt, dennoch muss man hier aber Symptom und Ursache trennen. Die Verschuldung der Kommunen hat nichts mit dem Wiederaufbau dieses Schlosses zu tun. Würden wir nach dieser Logik handeln, gäbe es überhaupt keine Investitionen mehr in unsere Kultur, sondern ein generationenübergreifendes Abarbeiten der Schulden, was sowieso niemand in dieser politischen Landschaft anzustreben scheint. Steuersenkungen lassen grüßen. Berlin steuert bei dem Ganzen sowieso nur Peanutbeträge bei. Nostalgie würde ich das auch nicht nennen, eher Besinnung auf die eigene Kultur, was sich ohne Zweifel auch kommerziell nutzen lassen wird. Oder wäre dir eine Moschee am gleichen Ort lieber, da ja realitätsnäher und pragmatischer?

Die richtigen Antworten auf die richtigen Fragen.

Eine Investition erfordert, daß der investierte Betrag innerhalb einer bestimmten Frist durch das Investitionsgut erwirtschaftet werden kann. Ein Prachtbau, der eigentlich nicht gebraucht wird, kann die Baukosten nie hereinspielen und ist daher alles Mögliche, nur keine Investition.

Praktiker
12.07.2011, 17:28
Die Zeit der Burgen und der Schlösser ist lange vorbei. Pflegen wir die alten Zeugnisse unserer Kultur; da haben wir genug zu tun - und teuer ist es auch noch. Wer in diesen schlimmen Zeiten, wo Bürger, Gemeinden und Städte jeden Euro 3x umdrehen müssen, noch in Nostalgieträumen am Kamin sinniert, ist nicht mehr ganz dicht.
Wozu mußte eigentlich der Palast der Republik abgerissen werden? Selbst der Fernsehturm stand kurzzeitig im Gespräch eines evtl. Abrisses! Die Regeln machen immer die Sieger. Hier war die BRD auch nicht anders, als Ulbricht in den 50zigern. Asbest?! Quatsch, unsere Firma in Köpenick ist auch voller Asbest; interessiert keine Sau.

Für diese Unsummen könnte man viel besser die Verkehrsinfrastruktur Berlins auf Vordermann bringen. Ich denke da besonders an die Berliner S-Bahn, die von gierigen Raffkes kaputtgespart wurde!

E:


Wußtest Du nicht, daß unser Merkel wie eine Feudalherrin agiert?

Es ist allerhöchste Zeit, fröhliche Lieder (http://de.wikipedia.org/wiki/Ah!_%C3%87a_ira) zu singen.

Lasst doch das Merkulum unser Geld vernichten ,-
der Hitler hatte kurz vor Torschluss auch noch mit Speer
zusammen seine feuchten Germania-Träume ... :)

DieDeutscheNation
12.07.2011, 17:28
Eine Investition erfordert, daß der investierte Betrag innerhalb einer bestimmten Frist durch das Investitionsgut erwirtschaftet werden kann. Ein Prachtbau, der eigentlich nicht gebraucht wird, kann die Baukosten nie hereinspielen und ist daher alles Mögliche, nur keine Investition.

Langsam, ich sprach von einer Investition in Kultur. Deren Mehrwert sollte man weit vielseitiger betrachten als nur monetär.

Eridani
12.07.2011, 17:59
Nachvollziehbarer Punkt, dennoch muss man hier aber Symptom und Ursache trennen. Die Verschuldung der Kommunen hat nichts mit dem Wiederaufbau dieses Schlosses zu tun. Würden wir nach dieser Logik handeln, gäbe es überhaupt keine Investitionen mehr in unsere Kultur, sondern ein generationenübergreifendes Abarbeiten der Schulden, was sowieso niemand in dieser politischen Landschaft anzustreben scheint. Steuersenkungen lassen grüßen. Berlin steuert bei dem Ganzen sowieso nur Peanutbeträge bei. Nostalgie würde ich das auch nicht nennen, eher Besinnung auf die eigene Kultur, was sich ohne Zweifel auch kommerziell nutzen lassen wird. Oder wäre dir eine Moschee am gleichen Ort lieber, da ja realitätsnäher und pragmatischer?
Die richtigen Antworten auf die richtigen Fragen.


Würden wir nach dieser Logik handeln, gäbe es überhaupt keine Investitionen mehr in unsere Kultur, sondern ein generationenübergreifendes Abarbeiten der Schulden,

Zumindest hat ein Abbau der Staatsschulden Priorität. Gerade Berlin hat genug Zeugen der Vergangenheit, was Bauwerke betrifft. Bei 63 Mrd.€ Berlin-Schulden kann man nicht einfach mit 500 Mio.€ um sich schmeissen - selbst wenn es nicht das eigene Geld ist.


Nostalgie würde ich das auch nicht nennen, eher Besinnung auf die eigene Kultur, was sich ohne Zweifel auch kommerziell nutzen lassen wird

Wir sind bereits Weltmeister, was Denkmalswahn betrifft .....da müssen wir es nicht noch übertreiben!


Oder wäre dir eine Moschee am gleichen Ort lieber, da ja realitätsnäher und pragmatischer?


Logischerweise nicht. Meine Einstellung zum Islam dürfte zur Genüge bekannt sein. Wenn es nach mir ginge, gäbe es einen unverzüglichen Moschee - Neubau-Stop!

Pegasus
12.07.2011, 18:10
590 Millionen :umkipp:

Sieht das Ding dann so aus?

http://www7.pic-upload.de/12.07.11/gsd2qmhtrj97.jpg (http://www.pic-upload.de/view-10659901/W-Moschee_Morgen.jpg.html)

Nachbar
12.07.2011, 18:14
Ich bin mir nicht sicher, ob die Demokratia (Republik) Symbola verträgt, die auf eine vererbbare Führungsschicht deuten, und dieses Denken teils zementieren.

Nachbar2950

Stechlin
12.07.2011, 18:20
Was hat der Bürger davon ?
Was haben die Hartzler davon ? ...........
Nichts!

Diese Frage lässt sich am besten durch ein kleines Gedankenexperiment beantworten: Stell Dir vor, Deutschland hätte keinen Kölner Dom, keinen Dom zu Speyer, kein Schloss Sanssouci, keine Frauenkirche, keinen Zwinger, keine Wartburg und, und, und... diese Liste ließe sich beliebig fortführen und ich glaube, Du weißt, wohin die Reise ginge. Also gesetzt den Fall, all diese wunderbaren Baudenkmäler würden nicht existieren. Ist das ein wünschenswertes Ziel? Leben wir nur, um Geld zu verdienen und uns im Konsum zu berauschen? Wieviel ist uns unsere geschichtliche Identität, wieviel ist uns unsere Kultur eigentlich wert? Wer bei solchen Aspekten immer die Frage stellt, wer etwas davon hätte -wobei ich mich gerade frage, wie Du das meinst, etwas davon "zu haben"-, der lebt nur für sich im Hier und Heute und denkt gar nicht daran, was man der Nachwelt an wertvollem, an Spuren unseres Lebens hinterlässt.

Mit dem Bau unseres Berliner Stadtschlosses wird eine historische Ungerechtigkeit wieder gutgemacht. Berlin ohne Stadtschloss ist wie London ohne Big Ben. Aber was haben schon die Londoner von ihrem Big Ben? Ich will´s Dir sagen: ein architektur-historisches Denkmal! Das ist mehr, als man sich von Geld je erkaufen könnte.

DieDeutscheNation
12.07.2011, 18:23
Ich bin mir nicht sicher, ob die Demokratia (Republik) Symbola verträgt, die auf eine vererbbare Führungsschicht deuten, und dieses Denken teils zementieren.

Nachbar2950

Und ich glaube kaum, dass sich die vielseitige Geschichte und Bedeutung dieses Gebäudes auf einen Satz reduzieren lässt.
Von seinem Balkon aus wurde 1918 sogar die Sozialistische Deutsche Republik von Liebknecht ausgerufen. ( Die natürlich nicht zustande kam ). 1914, 1848 sind noch weitere entscheidende Jahre die es prägten. Aber bitte, dann lasst uns eben eine Moschee bauen. Das verträgt die Republik ganz bestimmt....

Stechlin
12.07.2011, 18:23
eine gute entscheidung ist dies.
es hat ja lange genug gedauert.

leider bekommen wir ja bald diese schrecklich frau in das rathaus. vermutlich wird sie alles hintertreiben.
merke:
hässliche menschen mögen keine schönen dinge.

Soweit ich weiß, haben nur die "LINKEN" im Reichstag dagegen gestimmt, was allerdings nicht viel heißen soll. Aber ich versichere Dir, Frau Künast wird kein Bürgermeister. Amen!

Ekelbruehe
12.07.2011, 18:27
Ich sehe BRD-Feingeist in diesem Thread.

Ich würde es z.B. extrem geil finden, wenn Deutschland das größte Hochhaus der Welt bauen würde.

Wir müssen uns aber ducken und in privater Dekadenz suhlen.

Ein Volk mit den Möglichkeiten Deutschlands könnte locker mit China gleichwertig konkurrieren, aber wir lassen es nicht zu, ihr lasst es nicht zu.

Wir brauchen mehr Statussymbole.

Nachbar
12.07.2011, 18:29
Und ich glaube kaum, dass sich die vielseitige Geschichte und Bedeutung dieses Gebäudes auf einen Satz reduzieren lässt.
Von seinem Balkon aus wurde 1918 sogar die Sozialistische Deutsche Republik von Liebknecht ausgerufen. ( Die natürlich nicht zustande kam ). 1914, 1848 sind noch weitere entscheidende Jahre die es prägten. Aber bitte, dann lasst uns eben eine Moschee bauen. Das verträgt die Republik ganz bestimmt....
Nun, m. E. verträgt eine Republik sowas wie Moscheen, Kirchen und Synagogai ohnehin nicht, weil sie ihr gegensteuern, ihren Untergang als Ziel vor Augen haben.

Natürlich ist das richtig, was du einwirfst, aber einst stand das Gebäude auch, und nur deshalb konnte man vom Balkon des einstigen Schloßes aus etwas ausrufen.

Heute steht es nicht, das ist der Unterschied.
Vermutlich würde ich meine Stimme für ein Gebäude geben, was sich historisch der Umgebung einreiht, also ähnlich aussieht, aber das Schloß erneut nicht aufbauen.

Nachbar2951

Arthas
12.07.2011, 18:46
An sich zu befürworten, wenn man denn tatsächlich das Stadschloß und nicht solch eine lächerliche halbmodernistische Pseudorekonstruktion wiedererrichten würde. Da kann man es auch gleich lassen.

Der Strang gehört im übrigen in das Architekturforum.

Arthas
12.07.2011, 18:49
Zumindest hat ein Abbau der Staatsschulden Priorität. Gerade Berlin hat genug Zeugen der Vergangenheit, was Bauwerke betrifft. Bei 63 Mrd.€ Berlin-Schulden kann man nicht einfach mit 500 Mio.€ um sich schmeissen - selbst wenn es nicht das eigene Geld ist.

Priorität hat einzig und allein der Untertergang dieses Regimes. Von daher:

Desto mehr Staatsschulden, desto besser!

Arthas
12.07.2011, 18:51
Ich sehe BRD-Feingeist in diesem Thread.

Ich würde es z.B. extrem geil finden, wenn Deutschland das größte Hochhaus der Welt bauen würde.

Wir müssen uns aber ducken und in privater Dekadenz suhlen.

Ein Volk mit den Möglichkeiten Deutschlands könnte locker mit China gleichwertig konkurrieren, aber wir lassen es nicht zu, ihr lasst es nicht zu.

Wir brauchen mehr Statussymbole.

Es gibt und gab wohl nie eine widerwärtigere und geistlosere Gesellschaft, als die der BRD.

FranzKonz
12.07.2011, 20:07
Langsam, ich sprach von einer Investition in Kultur. Deren Mehrwert sollte man weit vielseitiger betrachten als nur monetär.

Kultur muß man sich leisten können.

Stechlin
12.07.2011, 20:15
Kultur muß man sich leisten können.

Gelte dieser Grundsatz schon immer, die Menschheit wäre arm an selbiger.

DieDeutscheNation
12.07.2011, 20:15
Kultur muß man sich leisten können.

"Leisten können" ist zu Zeiten, wo im Grunde jeder hochentwickelte Staat hochverschuldet ist und die Supermacht ausgerechnet am schlimmsten, höchst relativ.

Bruddler
12.07.2011, 20:19
Dann hätten zumindest die deutschen Baufirmen etwas davon. Allerdings frage ich mich, woher das Geld kommen soll. Berlin ist pleite.

aber sexy.....

Stechlin
12.07.2011, 20:21
aber sexy.....

"Wir" sind weder das eine noch das andere.

Gryphus
12.07.2011, 20:25
Kultur muß man sich leisten können.

Ein Staat der es sich leisten kann Kriegsschiffe an Juden zu verschenken, kann es sich auch leisten deutsche Kulturbauten zu rekonstruieren.

Stechlin
12.07.2011, 20:27
Ein Staat der es sich leisten kann Kriegsschiffe an Juden zu verschenken, kann es sich auch leisten deutsche Kulturbauten zu rekonstruieren.

Gut auf den Punkt gebracht.

FranzKonz
12.07.2011, 21:59
Ein Staat der es sich leisten kann Kriegsschiffe an Juden zu verschenken, kann es sich auch leisten deutsche Kulturbauten zu rekonstruieren.

Das konnte er sich auch nicht leisten.

FranzKonz
12.07.2011, 22:02
Gelte dieser Grundsatz schon immer, die Menschheit wäre arm an selbiger.

Auf den Großteil dessen, was heute auf Steuerzahlers Kosten unter dem irreführenden Namen Kultur verkauft wird, ist nichts anderes als die Selbstbeweihräucherung überbezahlter Pseudointellektueller. Schiller produzierte Kultur für einen Bruchteil dessen, was ein Butterfleckenproduzent kassierte.

Ekelbruehe
12.07.2011, 22:06
Es gibt und gab wohl nie eine widerwärtigere und geistlosere Gesellschaft, als die der BRD.

Und zwar weil sie nicht sagen darf, dass sie Deutsche sind.

Die BRD-Dinger sind sogar stolz darauf, dass sie keine Deutschen sind.

Stechlin
12.07.2011, 22:51
Das konnte er sich auch nicht leisten.

Das Können ist nicht relevant, weil "wir" es konnten. Es geht ums Wollen!

Stechlin
12.07.2011, 23:18
Auf den Großteil dessen, was heute auf Steuerzahlers Kosten unter dem irreführenden Namen Kultur verkauft wird, ist nichts anderes als die Selbstbeweihräucherung überbezahlter Pseudointellektueller.

Das mag sogar stimmen, und ganz sicher ist es so; jedoch geht es hier um eine konkrete Sache, nämlich um das Berliner Stadtschloss. Herr von Boddin ist weder überbezahlt noch pseudointellektuell; den Beweis dafür bist Du schuldig.

Ein starker Vorwurft lautet stets, ein Nachbau sei nichts anderes als eine leere Hülse im Disney-Stil. Hierbei wird jedoch verkannt, dass es nicht nur darum geht, ein ehedem zerstörtes Gebäude wiederzuerrichten; wenn es nur das wäre, der Vorwurf träfe zu. Aber es geht um mehr; es geht darum, einerseits die Wunden des Krieges zu lindern -und diese Wunde, nämlich der Versuch, die deutsche Kultur und Geschichte vermittels Bomben zu vernichten, blutet immer noch und wird allenfalls schmerzlich vernarben. Die Wiedererrichtung des Stadtschlosses in seiner beschlossenen Form, das heißt lediglich eine rein äußerliche Kopie des originalen Zustandes, mag unvollständig sein und kein mustergültiger "Ersatz" fürs Verlorene; aber ein Kriegsversehrter mit Beinprotese ist doch immer noch besser als ohne. Der Krieg hat soviel zerstört, da ist es eine Frage der Verantwortung vor der Geschichte, das wiederzuerrichten, was wiedererrichtet werden kann. Und wir können es! Wenn nicht wir, wer dann? Es ist ja auch nicht so, dass eine Kopie keinen küstlerischen Wert besitzen kann. Wie Andreas Schlüter vor 300 Jahren so wird all der Fassadenschmuck von Bildhauern mit ihrer eigenen Hände Geschick hergestellt. Wenn Du also irgendwann, wenn das Schloss vollendet sein wird, an selbigem vorbeispazierst, dann wird all die Pracht, die sich dem Gemeinen offenbart, von Menschenhand gefertigte Kunst sein, streng nach den Plänen des alten Meisters! Walt Disney arbeitet ausschließlich mit Blendwerk.


Schiller produzierte Kultur für einen Bruchteil dessen, was ein Butterfleckenproduzent kassierte.

Schiller war ein Genie; Beuss dagegen war ein gemeingefährlicher Irrer ohne Manieren, Anstand und Sitte!

Geronimo
12.07.2011, 23:44
Das mag sogar stimmen, und ganz sicher ist es so; jedoch geht es hier um eine konkrete Sache, nämlich um das Berliner Stadtschloss. Herr von Boddin ist weder überbezahlt noch pseudointellektuell; den Beweis dafür bist Du schuldig.

Ein starker Vorwurft lautet stets, ein Nachbau sei nichts anderes als eine leere Hülse im Disney-Stil. Hierbei wird jedoch verkannt, dass es nicht nur darum geht, ein ehedem zerstörtes Gebäude wiederzuerrichten; wenn es nur das wäre, der Vorwurf träfe zu. Aber es geht um mehr; es geht darum, einerseits die Wunden des Krieges zu lindern -und diese Wunde, nämlich der Versuch, die deutsche Kultur und Geschichte vermittels Bomben zu vernichten, blutet immer noch und wird allenfalls schmerzlich vernarben. Die Wiedererrichtung des Stadtschlosses in seiner beschlossenen Form, das heißt lediglich eine rein äußerliche Kopie des originalen Zustandes, mag unvollständig sein und kein mustergültiger "Ersatz" fürs Verlorene; aber ein Kriegsversehrter mit Beinprotese ist doch immer noch besser als ohne. Der Krieg hat soviel zerstört, da ist es eine Frage der Verantwortung vor der Geschichte, das wiederzuerrichten, was wiedererrichtet werden kann. Und wir können es! Wenn nicht wir, wer dann? Es ist ja auch nicht so, dass eine Kopie keinen küstlerischen Wert besitzen kann. Wie Andreas Schlüter vor 300 Jahren so wird all der Fassadenschmuck von Bildhauern mit ihrer eigenen Hände Geschick hergestellt. Wenn Du also irgendwann, wenn das Schloss vollendet sein wird, an selbigem vorbeispazierst, dann wird all die Pracht, die sich dem Gemeinen offenbart, von Menschenhand gefertigte Kunst sein, streng nach den Plänen des alten Meisters! Walt Disney arbeitet ausschließlich mit Blendwerk.



Schiller war ein Genie; Beuss dagegen war ein gemeingefährlicher Irrer ohne Manieren, Anstand und Sitte!

Mmh. Immerhin aber auch ein guter Stuka-Pilot.:]

FranzKonz
13.07.2011, 07:34
Das mag sogar stimmen, und ganz sicher ist es so; jedoch geht es hier um eine konkrete Sache, nämlich um das Berliner Stadtschloss. Herr von Boddin ist weder überbezahlt noch pseudointellektuell; den Beweis dafür bist Du schuldig.
Ich kenne die Truppe nicht, die da am Werk ist, wenn aber 600 Mio für derartige Projekte verteilt werden, brummt genau diese Sorte trauriger Gestalten um das Geld wie Schmeißfliegen um die Scheiße. Der Verdacht ist also zumindest begründet.


Ein starker Vorwurft lautet stets, ein Nachbau sei nichts anderes als eine leere Hülse im Disney-Stil. Hierbei wird jedoch verkannt, dass es nicht nur darum geht, ein ehedem zerstörtes Gebäude wiederzuerrichten; wenn es nur das wäre, der Vorwurf träfe zu. Aber es geht um mehr; es geht darum, einerseits die Wunden des Krieges zu lindern -und diese Wunde, nämlich der Versuch, die deutsche Kultur und Geschichte vermittels Bomben zu vernichten, blutet immer noch und wird allenfalls schmerzlich vernarben. Die Wiedererrichtung des Stadtschlosses in seiner beschlossenen Form, das heißt lediglich eine rein äußerliche Kopie des originalen Zustandes, mag unvollständig sein und kein mustergültiger "Ersatz" fürs Verlorene; aber ein Kriegsversehrter mit Beinprotese ist doch immer noch besser als ohne. Der Krieg hat soviel zerstört, da ist es eine Frage der Verantwortung vor der Geschichte, das wiederzuerrichten, was wiedererrichtet werden kann. Und wir können es! Wenn nicht wir, wer dann? Es ist ja auch nicht so, dass eine Kopie keinen küstlerischen Wert besitzen kann. Wie Andreas Schlüter vor 300 Jahren so wird all der Fassadenschmuck von Bildhauern mit ihrer eigenen Hände Geschick hergestellt. Wenn Du also irgendwann, wenn das Schloss vollendet sein wird, an selbigem vorbeispazierst, dann wird all die Pracht, die sich dem Gemeinen offenbart, von Menschenhand gefertigte Kunst sein, streng nach den Plänen des alten Meisters! Walt Disney arbeitet ausschließlich mit Blendwerk.
Na schön. Da dieser Staat ohnehin pleite ist, die Währung mehr oder weniger Makulatur, mag eine Flucht in Sachwerte gar nicht so schlecht sein. Da der alliierte Bombenterror von den deutschen Städten kaum etwas übrig lies, kann ich auch Deine Sehnsucht nach nostalgischem Flair verstehen. Letzte Woche war ich wieder einmal in Prag und habe dort einen Eindruck davon gewonnen, wie unsere Städte ohne dieses Kriegsverbrechen der Alliierten aussehen könnten. In Deutschland kann man nur in Kleinstädten noch derart schöne Ensembles sehen.


Schiller war ein Genie; Beuss dagegen war ein gemeingefährlicher Irrer ohne Manieren, Anstand und Sitte!
Na, wenigstens in dem Punkt sind wir einig.

twoxego
13.07.2011, 08:35
Soweit ich weiß, haben nur die "LINKEN" im Reichstag dagegen gestimmt, was allerdings nicht viel heißen soll. Aber ich versichere Dir, Frau Künast wird kein Bürgermeister. Amen!

1.
schweinebande

2.
dies ist pfeifen im walde.

heide
13.07.2011, 15:00
aber sexy.....

Woher weißt Du das? Haste mich schon kennen gelernt?:cool2:

Ekelbruehe
13.07.2011, 17:09
Woher weißt Du das? Haste mich schon kennen gelernt?:cool2:

So ein bisschen naiv bist Du schon, liebste heide?

Hier mal das Zitat, auf welches sich Seekuh bezieht:

http://www.morgenpost.de/printarchiv/jugend/article331430/Arm_aber_sexy_Wowereit_erklaert_Schuelern_Berlins_ Probleme.html


(...)
"Berlin ist arm, aber sexy", so faßte der Regierende die Situation der Stadt zusammen.
(...)