PDA

Vollständige Version anzeigen : Aus für Anti-Baby-Pille ...



tabasco
01.08.2011, 18:55
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich.

Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Welche sind's?

Ah ja, Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs. Das geht ja noch.

Alles klar?

GnomInc
01.08.2011, 18:58
... für] natürlich.


Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Was für welche ?

Dauergeilheit , viertelstündige Erektionen , unwillkürliches Abspritzen bei der Ansicht von Kugelfischen ???(

tabasco
01.08.2011, 19:04
Was für welche ?(...)

Ä ?

Paul Felz
01.08.2011, 19:11
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich.

Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Welche sind's?

Ah ja, Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs. Das geht ja noch.

Alles klar?
Ja, ist es.

Selber schuld, wenn Frauen einfach nichts entwickeln können.

bernhard44
01.08.2011, 19:13
es gibt Frauen, die düngen damit ihre Topfpflanzen! Ok. es gibt auch Frauen die reden mit ihren Blumen..............

ochmensch
01.08.2011, 19:19
Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs
Das kriegen wir auch so alles. Und schuld sind die Frauen.

Rikimer
01.08.2011, 19:20
Ich bin generell gegen jede Form von Chemie und Medikamenten.

MfG

Rikimer

Voortrekker
01.08.2011, 19:23
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich.

Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Welche sind's?

Ah ja, Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs. Das geht ja noch.

Alles klar?

Zwingt dich ja keiner sie zu nehmen.

tabasco
01.08.2011, 19:31
Zwingt dich ja keiner sie zu nehmen.
Wer hat Dir eigentlich gesagt, ich hätte mir diesen Hormon-Kack je angetan?

Keine Frau, die ihre Sinne beisammen hat, wird freiwillig sich bei bester Gesundheit hormonelle Substanzen jeden Tag halbes Leben lang zuführen.

schastar
01.08.2011, 19:32
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich.

Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Welche sind's?

Ah ja, Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs. Das geht ja noch.

Alles klar?

Ja, es ist alles so wie es sich gehört.

Fiji Mermaid
01.08.2011, 19:41
Wer hat Dir eigentlich gesagt, ich hätte mir diesen Hormon-Kack je angetan?

Keine Frau, die ihre Sinne beisammen hat, wird freiwillig sich bei bester Gesundheit hormonelle Substanzen jeden Tag halbes Leben lang zuführen.


Ich habe auch noch nie hormonell verhütet und weigere mich auch in Zukunft, dies zu tun.

tabasco
01.08.2011, 19:46
Ich habe auch noch nie hormonell verhütet und weigere mich auch in Zukunft, dies zu tun.

Top! Wir werden mehr. Das sehe ich optimistisch. Irgendwann wird auch das Umdenken stattfinden, nachdem die kritische Masse der Pillenverweigerinnen sich zusammengebraut hat.

Paul Felz
01.08.2011, 19:48
Ich habe auch noch nie hormonell verhütet und weigere mich auch in Zukunft, dies zu tun.
Ich auch nicht.

Katranka
01.08.2011, 19:52
Das kriegen wir auch so alles. Und schuld sind die Frauen.

Damit ist alles gesagt.

Fiji Mermaid
01.08.2011, 19:54
Top! Wir werden mehr. Das sehe ich optimistisch. Irgendwann wird auch das Umdenken stattfinden, nachdem die kritische Masse der Pillenverweigerinnen sich zusammengebraut hat.

Es hat viele Diskussionen und Streitgespräche gekostet, aber man hat ja noch andere Möglichkeiten der Familienplanung. Mein Körper ist ein perfekt eingestelltes System, da möchte ich nicht mittels künstlicher Hormongaben eingreifen.

Ich nehme aber prinzipiell kaum Medikamente.

tabasco
01.08.2011, 20:57
(...) Mein Körper ist ein perfekt eingestelltes System, da möchte ich nicht mittels künstlicher Hormongaben eingreifen.
(...)
Absolut korrekt.

tabasco
01.08.2011, 21:53
Die Werbemaschinerie arbeitet auf Hochtouren, Beispiel Portal Lifeline (http://www.lifeline.de/verhuetung/hormonelle_verhuetung/die_pille/pro_contra/content-130259.html;jsessionid=14EB78FD5CB5E4999A934E8EF46 F6A7A.lltc0202)

Die Pillenseite:


Prämenstruelles Syndrom
Schlimme Tage vor den Tagen - Kann die Pille helfen?


Mehr als ein Verhütungsmittel
Weitere Vorteile der Pille


Die erste Pille
Möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr zum Gynäkologen
Und erst dann:


Die Pille
Für und Wider der Pille

Na endlich, möchte man/frau meinen. lesen wir aber mal rein:


Die Pille
Für und Wider der Pille

Wer den Beipackzettel liest, bekommt zunächst einen Schreck: Alle Antibabypillen enthalten synthetische Hormone, die verschiedene Nebenwirkungen haben können wie Migräne, Sehstörungen, Übelkeit, Depressionen, Brustspannen und Gewichtszunahme. Manchmal kommt es auch zu Blutungen. Häufig lassen die Beschwerden aber nach, wenn die Frau das Präparat wechselt.

Huh. Hier auch alles klar? Wer Beschwerdefrei, also frei von

-Migräne
-Sehstörungen
-Übelkeit
-Depressionen
-Brustspannen
-Gewichtszunahme

sein will soll nicht die Finger von der Scheiße lassen, sondern auf eine andere umsteigen.

Aber Hauptsache, die Antibabypille fürn Mann stehe vor dem aus. So bleiben zumindest den Männern die "Depressionen und Gewichtszunahme" erspart :wand:

Weiter wirds noch lustiger:


In manchen Fällen jedoch kann die Pille gefährliche Auswirkungen auf Herz und Kreislauf haben: Für Frauen etwa, die älter als 30 sind und rauchen, ist die Pille außerordentlich riskant. Denn die Hormone erhöhen die Gefahr eines Blutgerinnsels. Kommen dann noch ungesunde Ernährung, Übergewicht, Bluthochdruck oder zuviel Alkohol dazu, kann es zu Gefäßveränderungen kommen, die zu Thrombosen, Embolien oder gar zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Auch für Frauen, die unter Multiple Sklerose, Leberfunktionsstörungen oder der Zuckerkrankheit leiden, ist die Pille nicht das optimale Verhütungsmittel.


Na dann.

Frohes Bumsen.

GnomInc
01.08.2011, 21:56
. Irgendwann wird auch das Umdenken stattfinden, nachdem die kritische Masse der Pillenverweigerinnen sich zusammengebraut hat.

Also , mir persönlich wären Musel - und NegerVerweigerInnen noch sympathischer ..............

:D:D

dye
01.08.2011, 22:12
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich.

Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Welche sind's?

Ah ja, Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs. Das geht ja noch.

Alles klar?

Schrecklich! Wir werden alle lesbisch oder schwul werden und treiben es nur noch oral oder anal.
Ansonsten bleibt wohl der Koitus Interruptus, da Kondome durch den Vatikan auch verboten sind.

GnomInc
01.08.2011, 22:14
Schrecklich! Wir werden alle lesbisch oder schwul werden und treiben es nur noch oral oder anal.

Das fällt aus !

Mein Arsch gehört mir !

Paul Felz
01.08.2011, 22:19
Die Werbemaschinerie arbeitet auf Hochtouren, Beispiel Portal Lifeline (http://www.lifeline.de/verhuetung/hormonelle_verhuetung/die_pille/pro_contra/content-130259.html;jsessionid=14EB78FD5CB5E4999A934E8EF46 F6A7A.lltc0202)

Die Pillenseite:




Und erst dann:



Na endlich, möchte man/frau meinen. lesen wir aber mal rein:



Huh. Hier auch alles klar? Wer Beschwerdefrei, also frei von

-Migräne
-Sehstörungen
-Übelkeit
-Depressionen
-Brustspannen
-Gewichtszunahme

sein will soll nicht die Finger von der Scheiße lassen, sondern auf eine andere umsteigen.

Aber Hauptsache, die Antibabypille fürn Mann stehe vor dem aus. So bleiben zumindest den Männern die "Depressionen und Gewichtszunahme" erspart :wand:

Weiter wirds noch lustiger:



Na dann.

Frohes Bumsen.
Das sind Hormone, die ihr sowieso habt. Erklärt vieles.......

dye
01.08.2011, 22:20
Das fällt aus !

Mein Arsch gehört mir !

Du bist bestimmt ein Mann. Das Frauenbekenntnis wäre:

Mein Bauch gehört mir !

Wenn es um Ihren Mund und Ihren Arsch geht, sehen das einige Frauen wohl nicht so eng.

Pythia
01.08.2011, 23:51
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich. Die Nebenwirkungen zu schlimm ... Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs.Nachwuchsplanung wird lange bevor wir 30 mrd. Erdbevölkerung haben nicht mehr den Einzelnen überlassen. Schwangerschaft wird dann wohl nur nach genehmigtem Antrag im Einzelfall ermöglicht oder bei Geburtenmangel durch Privilegien-Streichung gefördert, damit die Versorgung der wachsenden Bevölkerung gesichert ist.
http://www.viveros-pearl-islands.com/L-05.GIF
http://www.24-carat.de/2011/Fut-soon.gif
http://www.viveros-pearl-islands.com/L-05.GIF
Weniger Lebensraum als wir uns wünschen, aber deutlich mehr als die Meisten nun nutzen können, vor Allem: weit höhere Qualität. Dennoch wird diese Epoche nur Vorstufe für noch bessere Planung von Versorgung, Lebenraum und Qualität: Schiffe der Sternenflotten, mit denen wir das All besiedeln werden, bieten weniger Lebensraum.
http://www.viveros-pearl-islands.com/L-05.GIF
http://www.24-carat.de/2011/ALL-OPEN.JPG
http://www.viveros-pearl-islands.com/L-05.GIF
Umzug von Millionenschiff Köln auf Millionenschiff Rom ist dann aufwendig. Auch Besuche sind dann aufwendig, obwohl Schiffe zum Austausch von Gütern, Technik und Menschen miteinander andocken. Folgt ein Sohn oder eine Tochter der Liebe auf ein anderes Schiff, sind die Tränen der Zurückgebliebenen aber so wie jetzt bei einer Heirat vom Harz nach Tasmanien.

tabasco
02.08.2011, 08:46
Das sind Hormone, die ihr sowieso habt. Erklärt vieles.......

Hammerlogik.

Das sind die "Hormone", die wir sowieso haben.

Klar. Das hat die Natur so eingerichtet. Dass wir sie haben. Und nicht, dass wir sie von außen nach belieben zufügen, um diese Natur, die uns mit diesen Hormonen versorgt hat, vermeintlich zu überlisten und um die Vorgänge, die wir erst überhaupt halbwegs verstehen, aus einem nichtigen Anlass zu beeinflussen.

Gelle?

Praetorianer
02.08.2011, 08:58
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich.

Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Welche sind's?

Ah ja, Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs. Das geht ja noch.

Alles klar?

Was? Hat die Antibabypille solche Nebenwirkungen?

Bei wievielen Patientinnen treten denn üble Nebenwirkungen auf und bei wievielen Patienten war das mit der Anti-Baby-Pille für den Mann so? Verstehe mich nicht falsch, ich kann verstehen, dass du dich ärgerst, aber wenn ich irgendein Medikament nehme, kann ich laut Beipackzettel meistens sterben, wenn alles bei mir eintritt, was als Nebenwirkung in einem von 100 000 Fällen schonmal aufgetreten ist.

Fiji Mermaid
02.08.2011, 09:04
Was? Hat die Antibabypille solche Nebenwirkungen?

Bei wievielen Patientinnen treten denn üble Nebenwirkungen auf und bei wievielen Patienten war das mit der Anti-Baby-Pille für den Mann so? Verstehe mich nicht falsch, ich kann verstehen, dass du dich ärgerst, aber wenn ich irgendein Medikament nehme, kann ich laut Beipackzettel meistens sterben, wenn alles bei mir eintritt, was als Nebenwirkung in einem von 100 000 Fällen schonmal aufgetreten ist.

Beim Mann traten in 10% der Fälle Nebenwirkungen auf. Das geht aus dem verlinkten Artikel hervor.

Fiji Mermaid
02.08.2011, 09:07
Die Antworten/Reaktionen der meisten männlichen User zu diesem Thema hier sind zwar enttäuschend, aber vorhersehbar.

Ich hatte diesbezüglich keine übersteigerten Hoffnungen :). Die wenigsten setzen sich mit diesem Thema auseinander.

tabasco
02.08.2011, 09:56
Was? Hat die Antibabypille solche Nebenwirkungen?

Bei wievielen Patientinnen treten denn üble Nebenwirkungen auf und bei wievielen Patienten war das mit der Anti-Baby-Pille für den Mann so? Verstehe mich nicht falsch, ich kann verstehen, dass du dich ärgerst, aber wenn ich irgendein Medikament nehme, kann ich laut Beipackzettel meistens sterben, wenn alles bei mir eintritt, was als Nebenwirkung in einem von 100 000 Fällen schonmal aufgetreten ist.Gute Logik. Aber in diesem Fall nicht anwendbar. Man nimmt einen Medikament aus einer medizinischen Indikation heraus, auch wenn ein Medikament gravierende Nebenwirkungen hat. Das Verschreiben der Medikamente, die schwere Nebenwirkungen haben, erfolgt nach Abwägung der Vor- und Nachteile, aus dem Gedanken heraus, dass man in der Regel lieber schlecht lebendig als gut tot ist. Pille ist aber nicht mit einem (lebensrettenden) Medikament zu vergleichen, eher mit den Genussmitteln, wie z.B. Alkohol. Pille wird nicht konsumiert, um ein Missstand oder Mangelzustand zu beheben und auch nicht um die von einer Krankheit betroffenen Prozesse wieder in Lot zu bringen. Pille wird mit der gegenteiligen Motivation eingeworfen - um die gesund verlaufenden natürlichen Prozesse, die in Körper einer Frau vorgehen zu verändern und zu stören.

Und genau das "ärgert" mich, wie Du richtig bemerkt hast. Außerdem ärgert es mich, dass die Pille auch noch als "Befreiung der Frau" verkauft wird und das auch noch in einem zivilisierten Land. In der Wirklichkeit ist die Pille aber nicht anderes, als Befreiung des Mannes. Von der Verantwortung. Denn der Frau wurde komplett so die Verantwortung für die Verhütung aufgetischt. Mit dem Argument -"sie kann (physiologisch gesehen) schwanger werden, soll also selbst verhüten". Und auch noch -(selbstverständlich doch) - für das Ergebnis, falls die Pille doch versagt oder vergessen wird. Mit dem Argument, was jetzt zwar genau oder fast genau so klingt, wie der erste, aber zu einer komplett anderen Verantwortungsverteilung führt - in die Entmündigung der Frau: "sie wurde schwanger, soll aber nicht mehr selbst über die Frucht verfügen dürfen, weil die Frucht ja von den beiden stammt". Man merkt an dem Verlauf diesen Stranges, dass von den männlichen Beteiligten mit wenigen Ausnahmen kein einziger sinnvoller Beitrag zustande kam. Man schlage aber einen Abtreibungsstrang auf - o je. Irgendwie ... ähm ... bezeichnend, findest Du nicht?


Die Antworten/Reaktionen der meisten männlichen User zu diesem Thema hier sind zwar enttäuschend, aber vorhersehbar.(...)
Lustig, wa?

:]

Praetorianer
02.08.2011, 11:21
Gute Logik. Aber in diesem Fall nicht anwendbar. Man nimmt einen Medikament aus einer medizinischen Indikation heraus, auch wenn ein Medikament gravierende Nebenwirkungen hat. Das Verschreiben der Medikamente, die schwere Nebenwirkungen haben, erfolgt nach Abwägung der Vor- und Nachteile, aus dem Gedanken heraus, dass man in der Regel lieber schlecht lebendig als gut tot ist. Pille ist aber nicht mit einem (lebensrettenden) Medikament zu vergleichen, eher mit den Genussmitteln, wie z.B. Alkohol. Pille wird nicht konsumiert, um ein Missstand oder Mangelzustand zu beheben und auch nicht um die von einer Krankheit betroffenen Prozesse wieder in Lot zu bringen. Pille wird mit der gegenteiligen Motivation eingeworfen - um die gesund verlaufenden natürlichen Prozesse, die in Körper einer Frau vorgehen zu verändern und zu stören.


Das ist eine Risikoabwägung und kann auch teilweise das Gegenteil bedeuten "Lieber mit einer Wahrscheinlichkeit von 1: 10^9 tot, als mit völlig natürlichen Schmerzen zu leben. Wenn ich starke Kopfschmerzen habe, schmeiße ich eben eine Aspirin ein, obwohl ich die Kopfschmerzen wohl überleben würde.

Was diesen Pillenvergleich angeht, wollte ich damit nur sagen, dass die reinen Krankheitsbilder, die durch die jeweilige Pille hervorgerufen werden können, nicht alles aussagen. Wenn ich ein Medikament habe, auf das einer von einer Millionen Patienten mit Depressionen reagiert, ist das etwas anderes als ein Medikament, auf das jeder dritte mit Depressionen reagiert, im letzteren Falle nimmt man so ein Medikament eben vom Markt, bzw. muss es vom Markt nehmen. Ich kenne mich mit der Thematik nicht aus, mir ist neu, dass die Pille so starke Nebenwirkungen hat, mit der Pille für den Mann kenne ich mich auch nicht aus. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass diese postulierte Machoeinstellung nicht die Ursache sein muss dafür dass die Pille für den Mann vom Markt kommt, während die für die Frau auf dem Markt ist.


Und genau das "ärgert" mich, wie Du richtig bemerkt hast. Außerdem ärgert es mich, dass die Pille auch noch als "Befreiung der Frau" verkauft wird und das auch noch in einem zivilisierten Land. In der Wirklichkeit ist die Pille aber nicht anderes, als Befreiung des Mannes. Von der Verantwortung. Denn der Frau wurde komplett so die Verantwortung für die Verhütung aufgetischt. Mit dem Argument -"sie kann (physiologisch gesehen) schwanger werden, soll also selbst verhüten". Und auch noch -(selbstverständlich doch) - für das Ergebnis, falls die Pille doch versagt oder vergessen wird. Mit dem Argument, was jetzt zwar genau oder fast genau so klingt, wie der erste, aber zu einer komplett anderen Verantwortungsverteilung führt - in die Entmündigung der Frau: "sie wurde schwanger, soll aber nicht mehr selbst über die Frucht verfügen dürfen, weil die Frucht ja von den beiden stammt". Man merkt an dem Verlauf diesen Stranges, dass von den männlichen Beteiligten mit wenigen Ausnahmen kein einziger sinnvoller Beitrag zustande kam. Man schlage aber einen Abtreibungsstrang auf - o je. Irgendwie ... ähm ... bezeichnend, findest Du nicht?

Viele Punkte, die du hier ansprichst, sind aber ambivalent und auch subjektiv, bzw. hängen auch subjektiv damit zusammen, was man unter "Befreiung der Frau" versteht. Nehmen wir mal die Vor-Pille-Ära. Die einzige Konsequenz, die für einen Mann daraus gefolgt wäre, eine Frau durch beiderseitige Unvorsichtigkeit zu schwängern, wäre im Maximalfall gewesen, dass er die Frau hätte heiraten müssen (ob er das wirklich gemusst hätte ist auch sehr vom sozialen Umfeld abhängig).
Da Befreiung der Frau im westlichen Mainstream als Abgrenzung vom Mann verstanden und die Ehe als Unterdrückung interpretiert wird, wird die Pille folgerichtig als Befreiung der Frau verstanden.

Übernahme von Verantwortung durch den Mann wird einerseits immer eingefordert, andererseits immer und überall als Dominanzstreben verunglimpft, wenn es denn eintritt.


Beim Mann traten in 10% der Fälle Nebenwirkungen auf. Das geht aus dem verlinkten Artikel hervor.

10% ist - bei schweren Leiden wie Depressionen, Fettleibigkeit, Diabetes etc. - außergewöhnlich viel. Es ist kein Wunder, dass ein solches Medikament in der Schublade bleibt.

Wieviel ist das denn bei der Antibabypille der Frau?


PS: Habe mir die männlichen Kommentare durchgelesen, ich weiß nicht, was ihr habt.

George Rico
02.08.2011, 11:29
Ich find' Vaginalringe eh viel besser. Die möglichen Nebenwirkungen für die Frau sind meistens geringer und Mann hat auch noch was davon.



---

henriof9
02.08.2011, 11:46
Ich habe auch noch nie hormonell verhütet und weigere mich auch in Zukunft, dies zu tun.

Glaubt man den entsprechenden Statistiken droht auch keine große Gefahr
( ungewollte Vaterschaft ) dahingehend, das viele Männer eh zeugungsunfähig sind.

http://www.imedo.de/infocenter/kinderwunsch/zahlen-fakten

Möchte man allerdings, als Mann, das die Frau nicht mit Hilfe der Pille verhütet, sollte man auch die Konsequenzen tragen welche sich ggf. daraus ergeben.

tabasco
02.08.2011, 12:04
Das ist eine Risikoabwägung und kann auch teilweise das Gegenteil bedeuten "Lieber mit einer Wahrscheinlichkeit von 1: 10^9 tot, als mit völlig natürlichen Schmerzen zu leben. Wenn ich starke Kopfschmerzen habe, schmeiße ich eben eine Aspirin ein, obwohl ich die Kopfschmerzen wohl überleben würde. (...)
Mit einem kleinen Vermerk, dass Schmerz zwar natürlich ist, aber seiner Funktion nach auf eine Missstimmung der Körperfunktionen (Nackenverspannung zum Beispiel) deutet, ist der Einwand mit dem Aspirin korrekt. Für den Aspirin (auch wenn man an dem "normalen Kopfschmerz" nicht stirbt, gilt aber das gleiche, was ich schon schrieb:

Pille wird nicht konsumiert, um ein Missstand zu beheben und auch nicht um die von einer Krankheit betroffenen Prozesse wieder in Lot zu bringen. Frauen, die Pille nehmen haben ja keine Schmerzen im Kontext der Pille, ihr Hormonhaushalt ist in Ordnung. Pille wird mit der gleichen Motivation eingenommen, wie jedes Genussmittel und das auch völlig unabhängig davon, wie man/frau zu Pille steht.


(...) Ich kenne mich mit der Thematik nicht aus, mir ist neu, dass die Pille so starke Nebenwirkungen hat, mit der Pille für den Mann kenne ich mich auch nicht aus. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass diese postulierte Machoeinstellung nicht die Ursache sein muss dafür dass die Pille für den Mann vom Markt kommt, während die für die Frau auf dem Markt ist. (...) Selbstverständlich. Diese "postulierte Machoeinstellung" ist nicht zwanghaft nicht die Ursache. Kann aber überaus in den "Ursachenkatalog" mit aufgenommen werden.

Was die Nebenwirkungen und Prozentzahlen angeht - mir fehlt das notwendige tiefe Wissen darüber, wie die Prozentzahlen der Pillennebenwirkungen bei Frauen und Männern sich unterscheiden. Erst mal kommen die in dem Eingangsbeitrag angesprochenen "10%" als ziemlich viel, in diesem Punkt hast Du Recht. Mir geht es aber weniger darum, die halbentwickelte Pille für den Mann unbedingt als unbedenklich im Vergleich zu Frauenpille zu verkaufen, als das Konzept der Pille für die Frau generell in Frage zu stellen. Denn neben den Nebenwirkungen und immer noch unklaren Langzeitwirkungen auf die Frau gibt es andere Aspekte, die nicht nur die Frauen betreffen, die Pille nehmen. Das Problem der Hormonverseuchung des Trinkwassers betrifft ALLE. Und genau dieser Punkt soll ja gerade die Männer stutzig machen, die der postulierten Machoeinstellung nach die Verhütung mit der Pille als Frauensache ansehen.



(...) Viele Punkte, die du hier ansprichst, sind aber ambivalent und auch subjektiv, bzw. hängen auch subjektiv damit zusammen, was man unter "Befreiung der Frau" versteht. Nehmen wir mal die Vor-Pille-Ära. Die einzige Konsequenz, die für einen Mann daraus gefolgt wäre, eine Frau durch beiderseitige Unvorsichtigkeit zu schwängern, wäre im Maximalfall gewesen, dass er die Frau hätte heiraten müssen (ob er das wirklich gemusst hätte ist auch sehr vom sozialen Umfeld abhängig).
Da Befreiung der Frau im westlichen Mainstream als Abgrenzung vom Mann verstanden und die Ehe als Unterdrückung interpretiert wird, wird die Pille folgerichtig als Befreiung der Frau verstanden. (...) Hier bettest Du wiederum absolut korrekte Argumente aber in einem meiner Meinung nach unpassenden Zusammenhang ein - dass Pille vor 40 Jahren tatsächlich die Befreiung der Frau war, ist in der Tat historisch ist richtig. Die Pille wäre auch heute z.B. eine "Befreiung der Frau" in den vielen Gegenden der Welt. Die Gesellschaft aber, dessen "Frauenbefreiung" die Pille damals brachte existiert ja nicht mehr oder nur in den Bruchstücken. Ich möchte nicht die Pille in ihrem historischen Kontext schlecht reden. Ich möchte in der heutigen Zeit das Umdenken anstoßen.


(...)
Übernahme von Verantwortung durch den Mann wird einerseits immer eingefordert, andererseits immer und überall als Dominanzstreben verunglimpft, wenn es denn eintritt.(...) Am allerwenigsten liegt es mir daran, die "Verantwortung" zurück auf den Mann zu delegieren. An der Entstehung des Kindes sind zwei beteiligt. Also haben sich beide dafür verantwortlich zu fühlen. Und zu verantworten. Und wenn ich zurück zum Abtreibungsstrang schiele, so sollen nicht gerade diejenigen, die die Abtreibung vehement ablehnen besonders vorsichtig in der Wahl der Partnerinnen sein und sich besonders um die Vermeidung der unerwünschten Schwangerschaften bemühen?


(...) PS: Habe mir die männlichen Kommentare durchgelesen, ich weiß nicht, was ihr habt.Gehen die Aussagen bei Dir als "sinnvolle Diskussionsbeiträge" durch?


Ja, ist es. Selber schuld, wenn Frauen einfach nichts entwickeln können.

Zwingt dich ja keiner sie zu nehmen.

Ja, es ist alles so wie es sich gehört.

tabasco
02.08.2011, 12:08
Glaubt man den entsprechenden Statistiken droht auch keine große Gefahr
( ungewollte Vaterschaft ) dahingehend, das viele Männer eh zeugungsunfähig sind.(...) .Ich würde gerne jetzt fröhlich darüber sinnieren, ob die schlechte Spermienqualität und verminderte Spermienmenge auf die Anreicherung des Trinkwassers mit den weiblichen Hormonen zurückzuführen sei. Hier ganz klar und deutlich - die Kläranlagen können die Östrogene nicht ausfiltern. Alles, was von den Millionen Pillenkonsumentinnen an den Hormonrückständen ausgeschieden wird, gelingt umverhindert in die Umwelt.

Praetorianer
02.08.2011, 13:24
Gehen die Aussagen bei Dir als "sinnvolle Diskussionsbeiträge" durch?

Eher nein, wobei der Hinweis darauf, dass die Frau nicht gezwungen wird angesichts eines breiten Spektrums an Verhütungsmethoden nicht von der Hand zu weisen ist.

Sowas hier


Das kriegen wir auch so alles. Und schuld sind die Frauen.

ist aber einigermaßen schlüssig. :D

henriof9
02.08.2011, 14:51
Ich würde gerne jetzt fröhlich darüber sinnieren, ob die schlechte Spermienqualität und verminderte Spermienmenge auf die Anreicherung des Trinkwassers mit den weiblichen Hormonen zurückzuführen sei. Hier ganz klar und deutlich - die Kläranlagen können die Östrogene nicht ausfiltern. Alles, was von den Millionen Pillenkonsumentinnen an den Hormonrückständen ausgeschieden wird, gelingt umverhindert in die Umwelt.

Mir ging es auch nicht um die Ursachenforschung dabei.
Letztlich ist es die Entscheidung der Frau ob sie die Pille nimmt oder anderweitig verhütet.
Nicht jede Frau befindet sich in einer Dauerbeziehung, und da die Frau sich mit dem Problem einer ungewollten Schwangerschaft dann doch mehr allein rumzuschlagen hat als der dann betreffende Mann gewinnt der Ausspruch " Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser " dann doch etwas mehr an Bedeutung- in Bezug auf die Einnahme der Pille durch den potenziellen Geschlechtspartner.

Nicht jede Frau läßt sich die Einnahme der Pille, durch reichlich Überzeugungskraft, ausreden.
Gegen eine " Pille für den Mann " habe ich zwar nichts einzuwenden, würde diese aber genauso wenig nehmen wie meine Partnerin die Pille.

schastar
02.08.2011, 15:23
....
Gehen die Aussagen bei Dir als "sinnvolle Diskussionsbeiträge" durch?

In anbetracht deiner Frage, ja.
Um dich noch mal an deine Frage zu erinnern:


... Alles klar?

Und darauf eben die Antwort:

Ja, es ist alles so wie es sich gehört.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 15:26
Wenn die Strangerstellerin nicht im Strang, der für diesen wohl Geburtshelfer war, sich als extreme Abtreibungsbefürworterin in Stellung gebracht hätte, wäre mir hier ihre Postion vielleicht sympathischer. Abtreibung, um den eigenen Hormonhaushalt nicht zu belasten, kann ja wohl auch keine Lösung sein.

tabasco
02.08.2011, 15:34
Wenn die Strangerstellerin nicht im Strang, der für diesen wohl Geburtshelfer war, sich als extreme Abtreibungsbefürworterin in Stellung gebracht hätte, wäre mir hier ihre Postion vielleicht sympathischer. Abtreibung, um den eigenen Hormonhaushalt nicht zu belasten, kann ja wohl auch keine Lösung sein.
Hättest Du meinen Standpunkt in Bezug auf Abtreibungen auch verstanden, käme wohl auch Deiner Einwand nicht zustande. Ja, ich befürworte die jetzt praktizierte gesetzliche Regelung der Abtreibung, die sogenannte Fristenlösung. Dein Beitrag suggeriert aber, ich nehme eine Abtreibung hin als eine Art "Spätverhütung" für Pillenverweigerinnen, was keinesfalls zutrifft. Meine Meinung zu Abtreibung bildet sich aus mehreren Aspekten zusammen, keins davon stehe in einem Zusammenhang mit der Pilleneinnahme oder Nichteinnahme.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 15:36
Hättest Du meinen Standpunkt in Bezug auf Abtreibungen auch verstanden, käme wohl auch Deiner Einwand nicht zustande. Ja, ich befürworte die jetzt praktizierte gesetzliche Regelung der Abtreibung, die sogenannte Fristenlösung. Dein Beitrag suggeriert aber, ich nehme eine Abtreibung hin als eine Art "Spätverhütung" für Pillenverweigerinnen, was keinesfalls zutrifft. Meine Meinung zu Abtreibung bildet sich aus mehreren Aspekten zusammen, keins davon stehe in einem Zusammenhang mit der Pilleneinnahme oder Nichteinnahme.

Kam mir so vor, als hätte Dich der andere Strang zu diesem inspiriert.

Registrierter
02.08.2011, 15:37
... für den Mann (http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1976550/Pille-fuer-den-Mann-ist-vorerst-gescheitert.html) natürlich.

Die Nebenwirkungen zu schlimm.

Welche sind's?

Ah ja, Depressionen und Gewichtszunahme. Das ist natürlich schlimm. Für den Mann. Welche Nebenwirkungen hat aber die Anti-Baby-Pille für die Frau? Ah ja, Depressionen, Gewichtszunahme, Leberschaden, Herzinfarkt, Hirnschlag und Krebs. Das geht ja noch.

Alles klar?


wer hätte gedacht, dass ich dir mal zustimmen kann?

Allerdings entspricht Deine Gegnerschaft der jüdischen Antibabypille gegenüber keinesfalls Deiner Sippe.
Der Jude Djerassi erfand die Pille ja schließlich nicht erster Linie für seinesgleichen, sondern um die zionistische Vernichtungs-Agenda zur Entvölkerung der Goyim-Völker zu unterstützen.
Deswegen wird ja die Pille von Juden auch für Goyim so propagiert.

Insofern scherst Du aus Deinem Zionistenweltbild eigenartigerweise einmal aus.
Vermutlich weil Dir Deine Clique in diesem Punkt die Agenda noch nicht verklickert hat.

sibilla
02.08.2011, 15:47
Ich würde gerne jetzt fröhlich darüber sinnieren, ob die schlechte Spermienqualität und verminderte Spermienmenge auf die Anreicherung des Trinkwassers mit den weiblichen Hormonen zurückzuführen sei. Hier ganz klar und deutlich - die Kläranlagen können die Östrogene nicht ausfiltern. Alles, was von den Millionen Pillenkonsumentinnen an den Hormonrückständen ausgeschieden wird, gelingt umverhindert in die Umwelt.

ich habe vor jahren mal einen bericht/tv-reportage darüber gelesen/gesehen, daß sogar männliche fische anzeichen von verweiblichung zeigen, bedingt durch das ansteigen des östrogens im wasser und deshalb einige arten vom aussterben bedroht sein sollen.

was mir deshalb immer wieder aufzeigt, daß einfach alles ein! kreislauf ist und wieder auf den verursacher zurückschlägt.

mal sehen, ob ich noch was darüber finde.

grüßle s.


nachtrag: ne ganze menge darüber gefunden

http://www.google.de/#sclient=psy&hl=de&biw=1416&bih=608&source=hp&q=fisch%2B%C3%B6strogen&pbx=1&oq=fisch%2B%C3%B6strogen&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=e&gs_upl=3556419l3563426l1l3563791l41l22l4l0l0l0l524 l4300l0.11.4.2.1.1l20l0&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.&fp=a2da9ae161331bf7

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 15:48
Kam mir so vor, als hätte Dich der andere Strang zu diesem inspiriert.

Außerdem bleibt ja wohl auch noch das klitzekleine Problem: Wie verhütet man sicher, wenn man die Pille ablehnt? Eine Abtreibungsoption als Fallschirm scheint mir moralisch doch sehr fragwürdig, um es mal gelinde auszudrücken.

Paul Felz
02.08.2011, 15:49
ich habe vor jahren mal einen bericht/tv-reportage darüber gelesen/gesehen, daß sogar männliche fische anzeichen von verweiblichung zeigen, bedingt durch das ansteigen des östrogens im wasser und deshalb einige arten vom aussterben bedroht sein sollen.

was mir deshalb immer wieder aufzeigt, daß einfach alles ein! kreislauf ist und wieder auf den verursacher zurückschlägt.

mal sehen, ob ich noch was darüber finde.

grüßle s.

grüßle s.
Deswegen trinke ich ja kein Wasser. Obwohl: in Bier sind ja auch weibliche Hormone. In Whisky aber nicht.

sibilla
02.08.2011, 15:54
Deswegen trinke ich ja kein Wasser. Obwohl: in Bier sind ja auch weibliche Hormone. In Whisky aber nicht.

ich schon, bin aber auch eine frau :)) und ich weiß, fische pinkeln auch ins wasser, gell?

ich trinke beides.

ich habe oben noch nachträglich einen link eingefügt, das ist schon eine größere sache.

grüßle s.

Paul Felz
02.08.2011, 15:58
ich schon, bin aber auch eine frau :)) und ich weiß, fische pinkeln auch ins wasser, gell?

ich trinke beides.

ich habe oben noch nachträglich einen link eingefügt, das ist schon eine größere sache.

grüßle s.
Ich kenne die Untersuchungen. Als Frau ist das ja auch kein Problem. Als Mann schon.

Naja, mir wächst kein Busen, somit alles noch im grünen Bereich. Aber wenn ich zuviel Bier trinke, merke ich die weiblichen Hormone:
- ich rede, ohne was zu sagen
- kann kein Auto mehr fahren
- höre nicht zu
- .......

Fiji Mermaid
02.08.2011, 16:09
Gegen eine " Pille für den Mann " habe ich zwar nichts einzuwenden, würde diese aber genauso wenig nehmen wie meine Partnerin die Pille.

Ich wäre absolut dagegen, dass mein Partner ein hormonelles Präparat zur Verhütung nehmen würde. Was ich über meinen Körper schreibe gilt selbstverständlich auch für ihn.

tabasco
02.08.2011, 16:10
Kam mir so vor, als hätte Dich der andere Strang zu diesem inspiriert.
Das stimmt allerdings. Ich habe aber nie "Abtreibung, um den eigenen Hormonhaushalt nicht zu belasten" propagiert, wie Du behauptet hast.


(...) jüdischen (...) Sippe (...) Jude (...) zionistische Vernichtungs-Agenda (...) Entvölkerung (...) Goyim-Völker (...) Juden (...) Goyim (...) Zionistenweltbild (...) Clique (...)

Gute Besserung.

:]


Außerdem bleibt ja wohl auch noch das klitzekleine Problem: Wie verhütet man sicher, wenn man die Pille ablehnt? (...) Ich habe keine Antwort auf die Frage. "Sicher" ist übrigens nicht mal die Pille. Es gilt also nach dem heutigen Stand der Wissenschaft zu akzeptieren, dass jedes Geschlechtsverkehr zu einer Schwangerschaft führen kann und sich entsprechend zu verhalten. Das bedeutet nicht zwanghaft Enthaltung, es bedeutet lediglich verantwortungsbewusste Partnerwahl und das betrifft beide Geschlechter.


Eine Abtreibungsoption als Fallschirm scheint mir moralisch doch sehr fragwürdig, um es mal gelinde auszudrücken. Fällt es Dir auf, dass es Du derjenige bist, der diese These (die Du jetzt zurecht als "moralisch doch sehr fragwürdig"betitelst) überhaupt aufgestellt hat?

Fiji Mermaid
02.08.2011, 16:25
Außerdem bleibt ja wohl auch noch das klitzekleine Problem: Wie verhütet man sicher, wenn man die Pille ablehnt? Eine Abtreibungsoption als Fallschirm scheint mir moralisch doch sehr fragwürdig, um es mal gelinde auszudrücken.

Kondom, Diaphragma, Spirale, Temperaturmessung zum Beispiel, wobei die letztgenannte Methode nicht sicher ist. Abtreibungsoption gibts für mich nicht, da ich mir prinzipiell Kinder wünsche.

Die Pille einer guten Freundin versagte durch eine leichte Noro-Virus-Infektion, der "Verhütungsfehler" zahnt momentan gerade http://acnw.de/board/images/smilies/verliebt.gif.

Ansonsten scheint sie relativ sicher zu sein. Sie besitzt einen Pearlindex von nur 0,2-0,5., das wiegt aber die negativen Begleiterscheinungen mMn nicht auf.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 16:37
Kondom, Diaphragma, Spirale, Temperaturmessung zum Beispiel, wobei die letztgenannte Methode nicht sicher ist. Abtreibungsoption gibts für mich nicht, da ich mir prinzipiell Kinder wünsche.

Die Pille einer guten Freundin versagte durch eine leichte Noro-Virus-Infektion, der "Verhütungsfehler" zahnt momentan gerade http://acnw.de/board/images/smilies/verliebt.gif.

Ansonsten scheint sie relativ sicher zu sein. Sie besitzt einen Pearlindex von nur 0,2-0,5., das wiegt aber die negativen Begleiterscheinungen mMn nicht auf.

Alle die von Dir genannten Methoden sind signifikant unsicherer als die Pille.

Natürlich ist es Deine Entscheidung, ob Du die Pille nimmst oder nicht, aber Deine Ablehung der Pille schränkt Dich insofern ein, dass Du nur mit Männern schlafen kannst, die Du Dir auch als verantwortungsvolle Väter und Lebenspartner vorstellen kannst. Und Männer sind insofern eingeschränkt, als sie nur mit Dir schlafen sollten, wenn Sie Dich als Mutter ihrer Kinder und Lebenspartnerin wollen.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 16:42
Das stimmt allerdings. Ich habe aber nie "Abtreibung, um den eigenen Hormonhaushalt nicht zu belasten" propagiert, wie Du behauptet hast.

Ich habe keine Antwort auf die Frage. "Sicher" ist übrigens nicht mal die Pille. Es gilt also nach dem heutigen Stand der Wissenschaft zu akzeptieren, dass jedes Geschlechtsverkehr zu einer Schwangerschaft führen kann und sich entsprechend zu verhalten. Das bedeutet nicht zwanghaft Enthaltung, es bedeutet lediglich verantwortungsbewusste Partnerwahl und das betrifft beide Geschlechter.

Fällt es Dir auf, dass es Du derjenige bist, der diese These (die Du jetzt zurecht als "moralisch doch sehr fragwürdig"betitelst) überhaupt aufgestellt hat?

Na ja, der von mir hergestellte Zusammenhang ist aber auch nicht völlig aus der Luft gegriffen. Wenn Du eine sichere Verhütungmethode prinzipiell ablehnst, stellt sich schon die Frage, wie Du mit ungewollten Kindern umgehst. Und da Du im Abtreibungsstrang anscheinend Abtreibungen grundsätztlich als eine unproblematische Option verfochten hast, habe ich nur mit meiner überspitzten Formulierung versucht, Dich aus der Reserve zu locken, was mir freilich nicht so ganz gelungen ist, da Du es vorziehst, Dich über meine angebliche Unterstellung aufzuregen.

tabasco
02.08.2011, 16:43
(...)
Natürlich ist es Deine Entscheidung, ob Du die Pille nimmst oder nicht, aber diese Entscheidung schränkt Dich insofern ein, dass Du nur mit Männern schlafen kannst, die Du Dir auch als verantwortungsvolle Väter und Lebensväter vorstellen kannst. Und Männer sind insofern eingeschränkt, als sie nur mit Dir schlafen sollten, wenn Sie Dich als Mutter ihrer Kinder und Lebenspartnerin wollen.Korrekt. Diese Einschränkung gehört aber nun mal dazu. Will man generell keine Kinder, steht natürlich Sterilisation als Verhütungsmethode zu Auswahl. Argument, Pille sei sicherer, als alles andere zur Zeit zu Verfügung stehendes lenke nur von der Problematik der Pille ab. Und Du, als Abtreibungsgegner sollst eigentlich auch der Gegner der ungewollten Schwangerschaften sein oder sehe ich das falsch? Sich einen Partner (trifft auf beide Geschlechter zu) zu suchen, von dem man sich im Falle eines Falles ein Kind zumindest vorstellen könne, ohne schreiend davon zu laufen, wäre ein guter Schritt in die Richtung, die Anzahl der ungewollten Schwangerschaften und somit auch Abtreibungen zu reduzieren.

tabasco
02.08.2011, 16:52
Na ja, der von mir hergestellte Zusammenhang ist aber auch nicht völlig aus der Luft gegriffen. Wenn Du eine sichere Verhütungmethode prinzipiell ablehnst, stellt sich schon die Frage, wie Du mit ungewollten Kindern umgehst. (...) Ich bin noch nie in die Gelegenheit gekommen, mit "ungewollten Kindern" umzugehen, kann daher die Frage nicht beantworten. Eine Behauptung, alle Frauen, die ungewollt schwanger wurden, seien potenzielle Abtreibungskandidatinnen ist übrigens auch falsch, es besteht auch ein erheblicher Unterschied zwischen "das war der komplett falsche Partner" oder "jetzt ist ein komplett falscher Zeitpunkt".



Und da Du im Abtreibungsstrang anscheinend Abtreibungen grundsätztlich als eine unproblematische Option verfochten hast, habe ich nur mit meiner überspitzten Formulierung versucht, Dich aus der Reserve zu locken, was mir freilich nicht so ganz gelungen ist, da Du es vorziehst, Dich über meine angebliche Unterstellung aufzuregen. Huh? Du legst mir auch noch eine zweite Unterstellung nach:

Ich habe nirgendwo behauptet, Abtreibung als eine unproblematische Option anzusehen. Sorry, Deine Aussage ist ein absoluter Unfug. Abtreibung ist eine "Option", wie sie geschlechtsspezifisch im Leben einer Frau kaum welche gibt, von den Auswirkungen auf die Psyche (von der Physis spreche ich hier gar nicht) mit Vergewaltigung gleich zu setzen.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 16:56
Argument, Pille sei sicherer, als alles andere zur Zeit zu Verfügung stehendes lenke nur von der Problematik der Pille ab.

Nein, auf die Sicherheit der Pille hinzuweisen, ist kein Ablenkungsmanöver von den negativen Eigenschaften. Die Pille ist nun einmal in erster Linie ein Verhütungsmittel und kein Vergiftungsmittel.


Und Du, als Abtreibungsgegner sollst eigentlich auch der Gegner der ungewollten Schwangerschaften sein oder sehe ich das falsch?

Nein, das siehst Du nicht falsch, aber deshalb ist die Sicherheit der Verhütungsmittel für mich auch ein sehr wichtiger Aspekt derselben. Und die Pille ist zumindest sicher.


Sich einen Partner (trifft auf beide Geschlechter zu) zu suchen, von dem man sich im Falle eines Falles ein Kind zumindest vorstellen könne, ohne schreiend davon zu laufen, wäre ein guter Schritt in die Richtung, die Anzahl der ungewollten Schwangerschaften und somit auch Abtreibungen zu reduzieren.

Ja, in einer perfekten Welt würden wir nur mit perfekten Menschen schlafen...

Ich bin durchaus kein Verfechter der Promiskuität, aber nur dann mit jemand zu schlafen, wenn man auch jetzt mit der Frau Kinder haben will, wäre mir dann doch zuviel des Guten.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 17:00
Ich bin noch nie in die Gelegenheit gekommen, mit "ungewollten Kindern" umzugehen, kann daher die Frage nicht beantworten. Eine Behauptung, alle Frauen, die ungewollt schwanger wurden, seien potenzielle Abtreibungskandidatinnen ist übrigens auch falsch, es besteht auch ein erheblicher Unterschied zwischen "das war der komplett falsche Partner" oder "jetzt ist ein komplett falscher Zeitpunkt".

Schön für Dich (nicht ironisch gemeint)


Huh? Du legst mir auch noch eine zweite Unterstellung nach:

Ich habe nirgendwo behauptet, Abtreibung als eine unproblematische Option anzusehen. Sorry, Deine Aussage ist ein absoluter Unfug. Abtreibung ist eine "Option", wie sie geschlechtsspezifisch im Leben einer Frau kaum welche gibt, von den Auswirkungen auf die Psyche (von der Physis spreche ich hier gar nicht) mit Vergewaltigung gleich zu setzen.

Echt? Hatte Dich in dem anderen Strang, aus dem ich übrigens von einer weiblichen Moderatorin ausgesperrt wurde, so verstanden. Tut mir leid, wenn ich Dich fehlinterpretiert habe.

Fiji Mermaid
02.08.2011, 17:04
Alle die von Dir genannten Methoden sind signifikant unsicherer als die Pille.

Ja, das ist wahr. Aber ich möchte hier kurz auf eine Pearl-Index-Tabelle hinweisen http://www.novafeel.de/sexualitaet/verhuetung/pearl-index.htm. Was ich sehr interessant finde, ist dass der Index der Selbstbeobachtung (hierzu gehört die Auswertung der Körpertemperatur und die Beobachtung körperlicher Veränderungen wie des Gebärmutterhalsschleimes) auch relativ niedrig ist, nämlich nur 0,8-3.


Natürlich ist es Deine Entscheidung, ob Du die Pille nimmst oder nicht, aber Deine Ablehung der Pille schränkt Dich insofern ein, dass Du nur mit Männern schlafen kannst, die Du Dir auch als verantwortungsvolle Väter und Lebenspartner vorstellen kannst. Und Männer sind insofern eingeschränkt, als sie nur mit Dir schlafen sollten, wenn Sie Dich als Mutter ihrer Kinder und Lebenspartnerin wollen.

Die Pille war für mich nie das Verhütungsmittel der Wahl. Ich habe nicht das Bedürfnis nach GV mit wechselnden Partnern, aber selbst wenn würde ich natürlich das Kondom wählen, da es (bei richtiger Handhabung) auch zuverlässig vor Infektionskrankheiten schützt. Ich für meinen Teil bin in eine feste Partnerschaft eingebunden, die ein gutes Fundament für eine Familiengründung ist. Insofern kann ich Kugelfischs Hinweis nach einer verantwortungsbewußten Partnerwahl nur unterstreichen.

Fiji Mermaid
02.08.2011, 17:12
Ich bin durchaus kein Verfechter der Promiskuität, aber nur dann mit jemand zu schlafen, wenn man auch jetzt mit der Frau Kinder haben will, wäre mir dann doch zuviel des Guten.

Wer sich bei wechselnden Partnerschaften aber nur auf die Empfängnisverhütung durch die Pille stützt, vergißt mMn die Erwerbung von Infektionskrankheiten.
Ich kann jedem nur dringend raten, sich mit einem Kondom zu schützen.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 17:17
Die Pille war für mich nie das Verhütungsmittel der Wahl. Ich habe nicht das Bedürfnis nach GV mit wechselnden Partnern, aber selbst wenn würde ich natürlich das Kondom wählen, da es (bei richtiger Handhabung) auch zuverlässig vor Infektionskrankheiten schützt. Ich für meinen Teil bin in eine feste Partnerschaft eingebunden, die ein gutes Fundament für eine Familiengründung ist. Insofern kann ich Kugelfischs Hinweis nach einer verantwortungsbewußten Partnerwahl nur unterstreichen.

Wie gesagt, ich lehne Promiskuität auch ab, aber trotzdem scheint mir der Geschlechtsverkehr ohne Kinderzeugungsrisiko keine schlechte Sache zu sein. Deshalb erfüllt die Pille durchaus eine wichtige Funktion, auch wenn ich ihre Schattenseiten ("Pillenknick", Förderung eines promisken Verhaltens, welches letztlich auch ein gestörtes Verhalten ist, möglicherweise auch die von Euch genannten Nebenwirkungen) nicht leugnen möchte.

tabasco
02.08.2011, 17:17
(...) Nein, auf die Sicherheit der Pille hinzuweisen, ist kein Ablenkungsmanöver von den negativen Eigenschaften. Die Pille ist nun einmal in erster Linie ein Verhütungsmittel und kein Vergiftungsmittel.(...) Verhütungsmittel ist aber auch immer ein Vergüngungsmittel, sprich Genussmittel, bzw. ein Mittel zum Genuss. So, wie Du schreibst, würde es sich verhalten, wenn es Kinder regnen würde. Dann wäre der Regenschirm in der Tat trotz aller Nachteilen beim windigen Wetter ein gutes "Verhütungsmittel". Kannst Du mir folgen? Kinder regnet es aber nicht, diese können entstehen als ... ähm ... Nebenwirkung von einem ziemlich vergnüglichen Prozess. Noch platter ausgedrückt: Man/Frau beugt der Nebenwirkung "Kind" mit der Pille vor, die ihrerseits viele direkte oder indirekte Nebenwirkungen hat. Um Vergnügungs Willen, denn es besteht kein Zwang an dem Prozess (:2faces:), da das "Prozess" regnet es nicht, das Prozess ist keine Naturgewalt, was auf uns von oben herunter prasselt. Stimmst Du mir zumindest bei der Auslegung bei?


(...)
Nein, das siehst Du nicht falsch, aber deshalb ist die Sicherheit der Verhütungsmittel für mich auch ein sehr wichtiger Aspekt derselben. Und die Pille ist zumindest sicher.(...) Die Pille mag "sicherer" sein, wenn man nur einen einzigen Aspekt betrachtet - Verhütung. Gesamtbild der Pille ist aber weniger leuchtend.


(...)(
Ich bin durchaus kein Verfechter der Promiskuität, aber nur dann mit jemand zu schlafen, wenn man auch jetzt mit der Frau auch Kinder haben will, wäre mir dann doch zuviel des Guten. Ich habe eben genau das andere Ende der Scala angesprochen, ich sprach nicht vom "Wollen": Man muss den Partner (trifft auf beide Geschlechter zu) nicht unbedingt als Vater/Mutter der Kinder haben wollen. Es reicht, wenn schon alleine der Gedanke, "ich kann von dem/der ein Kind bekommen" eine/einen nicht schreiend davon laufen lässt.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 17:19
Wer sich bei wechselnden Partnerschaften aber nur auf die Empfängnisverhütung durch die Pille stützt, vergißt mMn die Erwerbung von Infektionskrankheiten.
Ich kann jedem nur dringend raten, sich mit einem Kondom zu schützen.

Es gibt eben auch monogame Beziehungen zu vertrauenswürdigen uninfizierten Personen, in denen man zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Kinder zeugen will. Und hier erfüllt die Pille ihren Zweck besser als andere Verhütungsmittel.

Fiji Mermaid
02.08.2011, 17:27
Ich für meinen Teil finde einfach, dass mit der Anti-Baby-Pille, die ein potentes Medikament darstellt, oftmals viel zu lax umgegangen wird. Es gibt viele Fälle in denen sie noch nicht einmal in erster Linie zur Empfängnisverhütung verschrieben wird, sondern z.B. zur Krampflinderung während der Menstruation oder für junge Mädchen als Akne-Mittel.

Fiji Mermaid
02.08.2011, 17:28
Es gibt eben auch monogame Beziehungen zu vertrauenswürdigen uninfizierten Personen, in denen man zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Kinder zeugen will.

Da hast du recht, ich ging nur von mir aus.

Eukalyptusbonbon
02.08.2011, 17:28
Verhütungsmittel ist aber auch immer ein Vergüngungsmittel, sprich Genussmittel, bzw. ein Mittel zum Genuss. So, wie Du schreibst, würde es sich verhalten, wenn es Kinder regnen würde. Dann wäre der Regenschirm in der Tat trotz aller Nachteilen beim windigen Wetter ein gutes "Verhütungsmittel". Kannst Du mir folgen? Kinder regnet es aber nicht, diese können entstehen als ... ähm ... Nebenwirkung von einem ziemlich vergnüglichen Prozess. Noch platter ausgedrückt: Man/Frau beugt der Nebenwirkung "Kind" mit der Pille vor, die ihrerseits viele direkte oder indirekte Nebenwirkungen hat. Um Vergnügungs Willen, denn es besteht kein Zwang an dem Prozess (:2faces:), da das "Prozess" regnet es nicht, das Prozess ist keine Naturgewalt, was auf uns von oben herunter prasselt. Stimmst Du mir zumindest bei der Auslegung bei?

Zur Stilistik: Kannst Du mal von dem stilistischen Mittel absehen, in Deine Argumentation andauernd das "Kannst Du mir folgen?" einzubauen? Das wirkt nun wirklich sehr oberlehrerhaft.

Zu Sache: Du meinst, weil es grundsätzlich möglich ist, wie ein Mönch zu leben, habe man kein Recht, ein sicheres Verhütungsmittel zu wollen? Diese Argumentation scheint mir doch ziemlich absurd.


Die Pille mag "sicherer" sein, wenn man nur einen einzigen Aspekt betrachtet - Verhütung. Gesamtbild der Pille ist aber weniger leuchtend.

Aber dieser Aspekt der Pille, nämlich ihre vergleichsweise Sicherheit, schien mir in diesem Strang doch etwas in Vergessenheit zu geraten...


Ich habe eben genau das andere Ende der Scala angesprochen, ich sprach nicht vom "Wollen": Man muss den Partner (trifft auf beide Geschlechter zu) nicht unbedingt als Vater/Mutter der Kinder haben wollen. Es reicht, wenn schon alleine der Gedanke, "ich kann von dem/der ein Kind bekommen" eine/einen nicht schreiend davon laufen lässt.

Auch hier kann ich Dir nicht folgen. Man soll auf eine sichere Verhütung verzichten, wenn man zwar mit Zeitpunkt bzw. Partner in Bezug auf das Kinderzeugen nicht glücklich ist, aber zumindest nicht die denkbar schlechteste Wahl getroffen hat?

George Rico
02.08.2011, 22:51
wer hätte gedacht, dass ich dir mal zustimmen kann?

Allerdings entspricht Deine Gegnerschaft der jüdischen Antibabypille gegenüber keinesfalls Deiner Sippe.
Der Jude Djerassi erfand die Pille ja schließlich nicht erster Linie für seinesgleichen, sondern um die zionistische Vernichtungs-Agenda zur Entvölkerung der Goyim-Völker zu unterstützen.
Deswegen wird ja die Pille von Juden auch für Goyim so propagiert.

Insofern scherst Du aus Deinem Zionistenweltbild eigenartigerweise einmal aus.
Vermutlich weil Dir Deine Clique in diesem Punkt die Agenda noch nicht verklickert hat.
Also wie man selbst beim Thema "verhüten" auf die Jooodn kommen kann, ist mir wahrlich ein Rätsel. :nido:



---

Erik der Rote
02.08.2011, 22:56
welcher MAnn spritzt sich aber auch so ein Gift um seine Spermien abzutöten ??? da kann er sich doch gleich eine Vasektomie machen oder seine Eier abquetschen lassen ! Idioten !

Praetorianer
03.08.2011, 01:47
"Sicher" ist übrigens nicht mal die Pille. Es gilt also nach dem heutigen Stand der Wissenschaft zu akzeptieren, dass jedes Geschlechtsverkehr zu einer Schwangerschaft führen kann und sich entsprechend zu verhalten. Das bedeutet nicht zwanghaft Enthaltung, es bedeutet lediglich verantwortungsbewusste Partnerwahl und das betrifft beide Geschlechter.

Wir Männer haben da leider evolutionär bedingt andere Fortpflanzungsstrategien. :))

Fiji Mermaid
03.08.2011, 07:28
Wir Männer haben da leider evolutionär bedingt andere Fortpflanzungsstrategien. :))

Ist ja nicht so, dass ihr jeder Neigung nachgeben MÜSST ;).

tabasco
08.08.2011, 09:30
Zur Stilistik: Kannst Du mal von dem stilistischen Mittel absehen, in Deine Argumentation andauernd das "Kannst Du mir folgen?" einzubauen? Das wirkt nun wirklich sehr oberlehrerhaft.
Zu Sache: Du meinst, weil es grundsätzlich möglich ist, wie ein Mönch zu leben, habe man kein Recht, ein sicheres Verhütungsmittel zu wollen? Diese Argumentation scheint mir doch ziemlich absurd.
Aber dieser Aspekt der Pille, nämlich ihre vergleichsweise Sicherheit, schien mir in diesem Strang doch etwas in Vergessenheit zu geraten...
Auch hier kann ich Dir nicht folgen. Man soll auf eine sichere Verhütung verzichten, wenn man zwar mit Zeitpunkt bzw. Partner in Bezug auf das Kinderzeugen nicht glücklich ist, aber zumindest nicht die denkbar schlechteste Wahl getroffen hat?Verdammte "wer-hat-mich-zitiert-Funktion" ... ich verpasse so regelmäßig direkte Ansprachen, sorry.

Für die Kritik an der Stilistik - danke auf jeden Fall. Ob ich oberlehrerhaft wirke oder nicht, ist mir nicht wichtig. Die Frage "kannst Du mir folgen" ist für mich kein Mittel der "Stilistik" sondern die Frage danach, ob man mir folgen kann. Denn es kann überaus sein und kommt nicht selten vor, dass auch in den Fällen, wenn ein anderer Schluss aus den Gedankengängen gezogen wird, so die Schilderung des Gedankenganges überaus nachvollziehbar ist. Genau die Nachvollziehbarkeit der Gedanken (die zu dem Schluss A führen) frage ich mit dem Einwurf ab "kannst Du mir folgen?". Die Nachvollziehbarkeit der Gedanken bedeutet aber nicht zwanghaft, dass jeder, der den Gedanken folgen kann, auch zu dm gleichen Schluss kommt.

Zu Sicherheit der Pille: Natürlich. Ich wollte nicht den Eindruck erwecken, als streite ich die vergleichsmaßen hohe "Sicherheit" der Pille ab. Man/Frau darf aber nicht nur einen einzigen Aspekt der Pille loben ohne die anderen viel schwerwiegenderen Nachteile zu verschweigen oder zu bagatellisieren. Denn ein Schlag mit einem Basketball-Schläger auf dem Kopf führt auch zu einer guten "Anasthesie" ... wird aber von keinem Zahnarzt eingesetzt.

Und ja, meiner Meinung nach soll man auf diese "sichere Verhütung" verziechten, unabhängig davon, ob frau einen Partner hat, nicht und ob der Zeitpunkt für ein Kind richtig ist oder nicht. Frauen sind vermutlich nicht von der Natur geschaffen, um verantwortungslos durch die Gegend zu bumsen.

Wer die Homosexualität als "widernatürlich" ablehnt, kann nicht gleichzeitig die Pille propagieren, ohne die Glaubwürdigkeit einzubüßen,übrigens.