PDA

Vollständige Version anzeigen : Hirntumor durch Handynutzung



Seiten : [1] 2

Registrierter
20.10.2011, 03:54
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Der Hirntumor von Marc T. sitzt über seinem linken Ohr. Für den 44-Jährigen ist das Beweis genug – schließlich hat er genau dort zwanzig Jahre lang mehrmals täglich sein Handy hingehalten. In der Selbsthilfegruppe, die er regelmäßig aufsucht, findet er seine Theorie bestätigt: „Da hab’ ich schon einige kennengelernt, die auch den Tumor genau auf der Seite haben, mit der sie immer telefonierten“, sagt der Journalist dem „Berliner Kurier“.
...
Die russische Strahlenschutzbehörde RNCNIRP hatte Anfang des Jahres 2011 auf die Zunahme von Erkrankungen im Zusammenhang mit Mobilfunktelefonen hingewiesen – vor allem unter Kindern und Jugendlichen.
...
„Telefonieren Sie möglichst nicht bei schlechtem Empfang, wie zum Beispiel im Auto ohne Außenantenne. Je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto höher muss die Leistung sein, mit der das Handy sendet – und damit die Stärke (Intensität) des hochfrequenten Feldes.“ Zudem empfiehlt die Expertin die Nutzung von Head-Sets, da die Intensität der Felder mit der Entfernung von der Antenne abnimmt. „Nutzen Sie die SMS-Möglichkeiten, da Sie dann das Handy nicht am Kopf halten“, so Dehos weiter, „und verwenden Sie ein Handy mit möglichst niedrigem SAR-Wert, da dann Ihr Kopf beim Telefonieren geringeren Feldern ausgesetzt ist.“
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html

schastar
20.10.2011, 06:22
Vor Jahren gab es eine Studie daß auch Bier Krebs verursachen kann, zumindest wenn man 80 Liter am Tag trinken würde.

von Richthofen
20.10.2011, 07:40
Ich glaube, dass das durchlesen aller Verschwörungsstränge hier im Forum über die Zeit gesehen auch zu einem erhöhten Krebsrisiko führt - zu AUGENKREBS

MANFREDM
20.10.2011, 08:47
Wo bleiben die ganzen Vollidioten aus dem 9/11-Strang? (http://www.politikforen.net/showthread.php?60273-Die-Anschl%E4ge-vom-11.9.2001-zehn-Jahre-danach/page815&highlight=Twoofer) Also schnellstens herbei!

Klopperhorst
20.10.2011, 08:50
Die Quasselstrippen sind selbst schuld.

---

ragnaroek
20.10.2011, 09:09
Man sollte eine Kommunikationstechnologie entwickeln, welche zwangsläufig und irgendwann schlagartigen Gehirntod verursacht. Die einen würden faktisch keine Schmerzen mehr empfinden und die anderen könnten in Ruhe weiter kommunizieren. Somit wäre allen geholfen.

MorganLeFay
20.10.2011, 10:29
Das Leben an sich ist ein Krebsrisiko.

Sheldon
20.10.2011, 11:16
Und Ornanie erzeugt Rückenmarkschwund

Tantalit
20.10.2011, 11:39
Deshalb benutzen die Amis auch kein UMTS.

Chronos
20.10.2011, 15:48
Deshalb benutzen die Amis auch kein UMTS.
UMTS ist ein Datenübertragungsverfahren und hat mit dem Thema so gut wie nichts zu tun.

UMTS, GSM und CDMA2000 (USA) sind lediglich die Protokoll-Definitionen der Codes bzw. der Modulation.

Die Sendefrequenzen (und um diese geht es bei diesem Thema) sind praktisch in fast allen Ländern gleich, nämlich in den 800....900-MHz und in den 1800...1900-MHz-Bändern.

Libero
20.10.2011, 15:50
Einfach ein Headset zum telefonieren benutzen und schon ist das Problem gelöst.

mentecaptus
20.10.2011, 15:54
Das Leben an sich ist ein Krebsrisiko.

Bei der hohen Feinstaubbelastung stellt Atmen ein ernstzunehmendes Krebsrisko dar. Daher sollte man es vorsichtshalber erstmal unterlassen bis Genaueres festgestellt wurde...

Tantalit
20.10.2011, 16:06
UMTS ist ein Datenübertragungsverfahren und hat mit dem Thema so gut wie nichts zu tun.

UMTS, GSM und CDMA2000 (USA) sind lediglich die Protokoll-Definitionen der Codes bzw. der Modulation.

Die Sendefrequenzen (und um diese geht es bei diesem Thema) sind praktisch in fast allen Ländern gleich, nämlich in den 800....900-MHz und in den 1800...1900-MHz-Bändern.

Dann erzähl doch mal was über gepulste Signale und unfruchtbare NVA Soldaten die Radaranlagen warten durften.

FranzKonz
20.10.2011, 16:10
Dann erzähl doch mal was über gepulste Signale und unfruchtbare NVA Soldaten die Radaranlagen warten durften.

Mach Dir lieber ein paar Gedanken über den Unterschied zwischen mW und MW.

Tantalit
20.10.2011, 16:14
Mach Dir lieber ein paar Gedanken über den Unterschied zwischen mW und MW.

Über den Faktor Zeit denkst Du dann nach, ja?

Chronos
20.10.2011, 16:15
Dann erzähl doch mal was über gepulste Signale und unfruchtbare NVA Soldaten die Radaranlagen warten durften.
Was haben NVA-Soldaten mit Handys zu tun?

Und alle Handy-Protokolle GSM, CDMA2000 und UMTS (wie auch das künftige LTE) arbeiten mit gepulsten Signalen. Anders geht es gar nicht. Lediglich die Codes (oder Befehlssätze) unterscheiden sich, aber dies hat keinen nennenswerten Einfluss auf die mittlere Strahlungsleistung bzw. Absorptionsleistung.

kotzfisch
20.10.2011, 17:23
mW und MW?
Erkläre mal Cem Özdemir den Unterschied zwischen GB und GW.

tommy3333
20.10.2011, 17:28
Bei der hohen Feinstaubbelastung stellt Atmen ein ernstzunehmendes Krebsrisko dar. Daher sollte man es vorsichtshalber erstmal unterlassen bis Genaueres festgestellt wurde...
... die Luft anhalten? So lange?

kotzfisch
20.10.2011, 17:35
Telefonier mal Du mit 60 Gigabyte Leistung am linken Ohr- Ötzi weiß, wovon er gar nicht spricht.
Guckst Du auf YouTube, den Deppen.

Das ist doch der durchschnittliche Nichtbildungsstand hier in Deutschland.

Globuli nehmen Menschen ja auch und es ist komplette Scheisse.

dZUG
20.10.2011, 19:30
Es kommt einzig und alleine auf müh r drauf an.
Die Dielektrizitätskonstante (Kondensator) wie die Strahlung ein Material aufheizt.
Wasser hat z.B die Dielektizitätskonstante von 80, ungwöhnlich hoch.
Der Mikrowellen-Ofen Sendet mit 800 Watt bei einer Frequenz von 2,4 Ghz

Mir persönlich ist es nicht angenehm mit dem Handy zu telefonieren, weil der Sender nur ein paar cm von Wasser :D entfernt ist.

Registrierter
21.10.2011, 04:07
Wenn ich Marsmännchen wäre, und am Wochenende mal Zeit hätte, auf dem Nachbarplaneten vorbeizuschauen, dann würde ich mir am Freitag abend ´ne Tüte Chips holen und mich direkt über einem dichtbesiedelten Gebiet mit diesen Erdenbewohnern plazieren, wo sie sich selbst als Hochkultur betrachten und jedes Wochenene einen Live-Comicfilm anschauen.

Die Bewohner sind nach Millionen Jahren Evolution noch dermassen primitiv, dass sie glauben, mit ihrer primitiven Technik eine Hochzivilisation darzustellen.
Die Primitivität reicht nach mehreren Jahrhunderten Technikgeschichte immer noch so weit, dass sie neue Technologien noch immer am lebenden Objekt testen und die Masse so lange glauben lassen, diese sei unschädlich, bis Tausende von Ihnen dieser Technologie zum Opfer gefallen sind.

Dass der normale Verstand eigentlich schon nach kurzer Zeit exakt das umgekehrte Vorgehen herausbildet, scheint sich bei diesen halbintelligenten Erdbewohnern bis auf weiteres nicht zu entwickeln.
So sterben weiterhin Tausende an sogenannten technischen Neuentwicklungen, bis der Verstand dieser Spezies mal auf ein im Universum durchschittliches Mass gewachsen sein wird.

Das kann aber auf diesem zurückgebliebenen Planeten noch ein paar Millionen Jahr dauern, weil sie sich das Organ, in welchem bei ihnen der Verstand angesiedelt ist, regelmaessig mit Kommunikationsgeräten grillen.

Tantalit
21.10.2011, 04:15
Wenn ich Marsmännchen wäre, und am Wochenende mal Zeit hätte, auf dem Nachbarplaneten vorbeizuschauen, dann würde ich mir am Freitag abend ´ne Tüte Chips holen und mich direkt über einem dichtbesiedelten Gebiet mit diesen Erdenbewohnern plazieren, wo sie sich selbst als Hochkultur betrachten und jedes Wochenene einen Live-Comicfilm anschauen.

Die Bewohner sind nach Millionen Jahren Evolution noch dermassen primitiv, dass sie glauben, mit ihrer primitiven Technik eine Hochzivilisation darzustellen.
Die Primitivität reicht nach mehreren Jahrhunderten Technikgeschichte immer noch so weit, dass sie neue Technologien noch immer am lebenden Objekt testen und die Masse so lange glauben lassen, diese sei unschädlich, bis Tausende von Ihnen dieser Technologie zum Opfer gefallen sind.

Dass der normale Verstand eigentlich schon nach kurzer Zeit exakt das umgekehrte Vorgehen herausbildet, scheint sich bei diesen halbintelligenten Erdbewohnern bis auf weiteres nicht zu entwickeln.
So sterben weiterhin Tausende an sogenannten technischen Neuentwicklungen, bis der Verstand dieser Spezies mal auf ein im Universum durchschittliches Mass gewachsen sein wird.

Das kann aber auf diesem zurückgebliebenen Planeten noch ein paar Millionen Jahr dauern, weil sie sich das Organ, in welchem bei ihnen der Verstand angesiedelt ist, regelmaessig mit Kommunikationsgeräten grillen.

So werden auch Dich die Aliens sehen und feststellen, der denkt echt er wäre anders, er ist zwar unterhaltsamer wie die meisten anderen Wichtel aber er ist halt auch nur ein Wichtel.

Oder gibt es irgendetwas was Du uns mitteilen möchtest ums uns deine geistige Überlegenheit zu demonstrieren?

kotzfisch
21.10.2011, 08:34
Wenn ich Marsmännchen wäre, und am Wochenende mal Zeit hätte, auf dem Nachbarplaneten vorbeizuschauen, dann würde ich mir am Freitag abend ´ne Tüte Chips holen und mich direkt über einem dichtbesiedelten Gebiet mit diesen Erdenbewohnern plazieren, wo sie sich selbst als Hochkultur betrachten und jedes Wochenene einen Live-Comicfilm anschauen.

Die Bewohner sind nach Millionen Jahren Evolution noch dermassen primitiv, dass sie glauben, mit ihrer primitiven Technik eine Hochzivilisation darzustellen.
Die Primitivität reicht nach mehreren Jahrhunderten Technikgeschichte immer noch so weit, dass sie neue Technologien noch immer am lebenden Objekt testen und die Masse so lange glauben lassen, diese sei unschädlich, bis Tausende von Ihnen dieser Technologie zum Opfer gefallen sind.

Dass der normale Verstand eigentlich schon nach kurzer Zeit exakt das umgekehrte Vorgehen herausbildet, scheint sich bei diesen halbintelligenten Erdbewohnern bis auf weiteres nicht zu entwickeln.
So sterben weiterhin Tausende an sogenannten technischen Neuentwicklungen, bis der Verstand dieser Spezies mal auf ein im Universum durchschittliches Mass gewachsen sein wird.

Das kann aber auf diesem zurückgebliebenen Planeten noch ein paar Millionen Jahr dauern, weil sie sich das Organ, in welchem bei ihnen der Verstand angesiedelt ist, regelmaessig mit Kommunikationsgeräten grillen.

Fazit: Schwachkopf.

Registrierter
21.10.2011, 23:32
So werden auch Dich die Aliens sehen und feststellen, der denkt echt er wäre anders, er ist zwar unterhaltsamer wie die meisten anderen Wichtel aber er ist halt auch nur ein Wichtel.

Oder gibt es irgendetwas was Du uns mitteilen möchtest ums uns deine geistige Überlegenheit zu demonstrieren?

Weisst Du wenigstens wie man Logik buchstabiert?
Das wäre ein Anfang.

Registrierter
21.10.2011, 23:32
Fazit: Schwachkopf.

Ich bin beeindruckt.
Und wie geht´s jetzt weiter?

kotzfisch
22.10.2011, 09:22
Ich bin nicht beeindruckt, weil alle Annahmen über Handynutzung-Tumorentstehung Unsinn sind.
Ende.

dZUG
22.10.2011, 13:52
Die Wellenlänge ist auch entscheident.
Wenn das Maximum einer Halbwelle gerade an einem Wasserstoffatom abbricht, geht sie nicht durch.
Deshalb gehen die Langwellen auch fast überalle durch.
Nehmen wir mal eine 10m Welle :D
Hier muß das Hinderniss mindestens 5 Meter groß sein um sie abzublocken, wobei nicht gesagt ist, ob sie nicht doch durch geht.
Bei so einem Handy ist die Wellenlänge etwas größer, wie bei der Mikrowelle.
Dabei zieht Wasser mehr Wellen an wie z.B Kohlenstoff, wenn es da eine Wahl gibt.
Eisen müsste eine größere Dielelktizitätszahl haben wie Wasser.
Es soll ja auch Gehirne geben in denen Blut läuft, dann wird da die meisten Wellen angezogen.
Das Handy ist im Gegensatz zur Mikrowellen ein Punktstrahler :hihi: :hihi:
Wobei ein Wasserkopf hier mehr Schutz bietet, wie ich meine.

Registrierter
22.10.2011, 13:57
Ich bin nicht beeindruckt, weil alle Annahmen über Handynutzung-Tumorentstehung Unsinn sind.
Ende.

Ich hatte vermutet, dass Du Logik nicht einmal buchstabieren kannst.

Es ist grundsätzlich unmöglich die Nichtexistenz von etwas nachzuweisen.
Weisst Du, was ein Schwarzer Schwan ist? Einen schwarzen (!) Schwan kennt jeder, aber den Schwarzen(!)?

Registrierter
22.10.2011, 14:03
Die Wellenlänge ist auch entscheident.
Wenn das Maximum einer Halbwelle gerade an einem Wasserstoffatom abbricht, geht sie nicht durch.
Deshalb gehen die Langwellen auch fast überalle durch.
Nehmen wir mal eine 10m Welle :D
Hier muß das Hinderniss mindestens 5 Meter groß sein um sie abzublocken, wobei nicht gesagt ist, ob sie nicht doch durch geht.
Bei so einem Handy ist die Wellenlänge etwas größer, wie bei der Mikrowelle.
Dabei zieht Wasser mehr Wellen an wie z.B Kohlenstoff, wenn es da eine Wahl gibt.
Eisen müsste eine größere Dielelktizitätszahl haben wie Wasser.
Es soll ja auch Gehirne geben in denen Blut läuft, dann wird da die meisten Wellen angezogen.
Das Handy ist im Gegensatz zur Mikrowellen ein Punktstrahler :hihi: :hihi:
Wobei ein Wasserkopf hier mehr Schutz bietet, wie ich meine.

Es ist vollkommen unsinnig, mit rein technischen Herleitungen den Zerstörungsgrad von biologischen Geweben zu prognostizieren.
Hier hilft allein die empirische Betrachtung.
Und da Langzeitschäden naturgemäß lange Zeit benötigen, um aufzutreten, muss man dem Weg der Erkenntnis eben auch entsprechend Zeit zur Verfügung stellen.

Wer sich hier aufspielt und die Desinfo streut, dass man mit knackigen Abkürzungen schlauer sein kann als die versammelte wissenschafliche Elite, der macht sich einfach nur zum Kasper.

dZUG
22.10.2011, 14:11
Die Wellen werden wahrscheinlich schon zum Großteil auf dem Weg ins Gehirn in Wärme umgesetzt.
Ich merke nur, dass das Ohr warm ist, wenn Handytelefonat beendet.
Hehehehe..... hab keinen Ohrring (könnte Abhilfe schaffen) :hihi:

Lichtblau
22.10.2011, 14:21
Ich bin nicht beeindruckt, weil alle Annahmen über Handynutzung-Tumorentstehung Unsinn sind.
Ende.

Und warum?

kotzfisch
22.10.2011, 15:21
@Registrierter: Slbstverständlich gibts schwarze Schwäne, was soll das?
Nenne eine belastbare Metastudie , die einen Zusammenhang zwischen Tumore und Cellularnutzung darlegt.
Nenne ein belastbares WHO Factsheet - es gibt keins.

Das ESO Pseudoinstitute immer mal wieder mit der Handy-Tumoshypothese kommen ist der Zählebigkeit urbaner Mythen geschuldet
und kommt genauso sicher in der Sauren Gurken Zeit jedes Jahr, wie die 500 mal reanimierte Reaktor_Leukämie Geschichte.

Handy und Leukämiestory haben eine Gemeinsamkeit; Sie stimmen nicht.

Erledigt.

Falls Du über epidemiologische daten verfügst, die der Fachwelt bisher nicht zugänglich waren, dann raus damit.
Ich bezweifle es.

Die Häufung bestimmter Tumore (welcher denn?) müßten sich dann mit der Verbreitung des Mobilfunks in allen Ländern mit Krebsregistern
eindeutig feststellen lassen.Warum wenden die Handyhysteriker denn nicht diesen statistischen Kniff an?

Ich sage es Dir: weil die signifikante Häufung ausblieb.

Ende Gelände.Eine Gesundheitsgefahr besteht nach menschlichem Ermessen nicht.

Lichtblau
22.10.2011, 15:29
Nenne ein belastbares WHO Factsheet - es gibt keins.

Bitte sehr:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,766047,00.html

kotzfisch
22.10.2011, 16:13
Das ist kein Factsheet aber trotzdem gilt, lesen bildet:

Zitat:

"in der fast 13.000 Mobiltelefonnutzer über zehn Jahre lang beobachtet wurden. Die Studie kam damals zu keinem eindeutigen Ergebnis - ebenso wie alle anderen großen Untersuchungen."

Also nichts als heisse Luft.
Durch das Hetzblatt Spiegel zu einer reisserischen Meldung gemacht.

Die Petze
22.10.2011, 16:18
....also ich könnte mir auch vorstellen, dass wenn man sich stundenlang am Tag eine Mikrowelle ans Ohr hebt, man Zellschäden davonträgt....

kotzfisch
22.10.2011, 16:21
Warum vergleicht niemand die nationalen Krebsregister.Bestimmte Häufungen von Tumorarten müßten mit der Mobilfunkverbreitung korrelieren- tun sie aber nicht.
Das wäre ein starker Beleg dafür und ich müßte mich sofort auf die Seite der Mobilfunkhysteriker schlagen.Nun, wer kann diese Korrelation belegen oder herstellen?

kotzfisch
22.10.2011, 16:22
Ja Petzi- Du bekommst ein heisses Ohr.

Die Petze
22.10.2011, 16:24
Ja Petzi- Du bekommst ein heisses Ohr.

Verbrennungen zählen auch als Zellschäden ? :))

kotzfisch
22.10.2011, 16:26
Verbrennungen sind ein 1a Zellschaden.
Eine Gehirntumorhäufung gibt jedenfalls nicht.Laut Krebsregister Bayern 2002-2008.

Chronos
22.10.2011, 16:41
Warum vergleicht niemand die nationalen Krebsregister.Bestimmte Häufungen von Tumorarten müßten mit der Mobilfunkverbreitung korrelieren- tun sie aber nicht.
Vielleicht, weil bisher noch niemand so richtig nach der Korrelation gesucht hat?

Die Krebsregister sind sowieso noch sehr schlecht vernetzt. Ob und wie weit weltweit harmonisiert wird, wissen wir nicht.

Aber die im SPIEGEL-Artikel erwähnte Studie mit 13.000 Probanden über 10 Jahre erscheint mir bei diesem Thema an der Wahrnehmbarkeitsgrenze zu klein zu sein. Um hier eine wirklich empirisch nützliche Breite zu erhalten, sollten mindestens 100.000 oder besser eine Million Probanden einbezogen werden. Erst dann könnte eine statistische Signifikanz bewertet werden.


Das wäre ein starker Beleg dafür und ich müßte mich sofort auf die Seite der Mobilfunkhysteriker schlagen.Nun, wer kann diese Korrelation belegen oder herstellen?
Siehe oben. Zu kleines Panel und vermutlich auch unzureichende Vernetzung.

Aber weshalb soll man eine grundsätzliche Möglichkeit ausschließen, solange keine wirklich aussagefähige Studie unternommen wurde?
Bisher wurden mehr oder weniger ein paar Gewebe-Dummies mit HF bestrahlt und die Zellzerstörungen gezählt. Das ist ein bisschen schwach.

Ich denke dabei weniger an Wärmeentwicklung durch die Hochfrequenz, sondern an die Möglichkeit eines vorgezogenen Defekts der Telomere durch mikrolokale Überhitzungen, die dann - anstatt quasi als Abreisskalender der Chromosomen den natürlichen Alterstod der Zellen einzuleiten - eben "entgleisen" und einige Zelle(n) entarten lassen.

Was spricht gegen diese Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit? Wenn schon ein paar hundert Watt in wenigen Minuten das Eiweiss eines ganzen Huhns koagulieren lassen, weshalb dann nicht auch ein halbes Watt Spitzenleistung auf sehr nahe angekoppelte Zellen einwirkend?

dZUG
22.10.2011, 16:45
Es kommt auf die Wellenlänge an.
Beim MikrowellenOfen 2,4 GHz ist die Wellenlänger um die Hälfte kürzer wie bei 1,2 GHz (Handy).
Beim MikrowellenOfen werden mehr Wellen bei gleicher Sendeleistung in einem kleineren Raum umgesetzt.
Wenn man es so sieht braucht ein Handy 4 mal mehr Raum um die Wellen zu verheizen. Wobei natürlich das Maximum, des Sinuses, einer solchen elektromagnetischen Welle an einem Molekühl abbrechen muss. Diese Wellen sind auch noch wählerisch und werden von dem Material (in dem Raum) mehr angezogen, die eine höher Dielektrizitätszahl haben.

Interessant ist das Wasser so einen äußerst hohen Wert hat von 80.
Man sollte in einen MikrowellenOfen keine Gabel Legen, es sollte Wasserhaltig sein. Wobei Mikrowellen essen auch nicht das Beste ist.

Ein MikrowellenOfen leitet den kompletten Wellensalat in den Ofen.
Ein Handy Strahlt in alle Richtungen, was schon mal besser ist :D :D

kotzfisch
22.10.2011, 16:49
Man müßte die Korrelation suchen.Sie muß dasein, falls es da etwas geben sollte.
Ich vergrab mich mal übermorgen in den Datenbanken und Fachabos in der Klinik.
Jetzt interessierts mich auch.Das ist ein Großversuch mit 500 Millionen Mobilfunkteilnehmern.
Das Panel sollte niemandem zu klein sein.....Hahaha.

kotzfisch
22.10.2011, 16:49
Stimm dZug, Danke.

Chronos
22.10.2011, 16:56
Es kommt auf die Wellenlänge an.
Beim MikrowellenOfen 2,4 GHz ist die Wellenlänger um die Hälfte kürzer wie bei 1,2 GHz (Handy).
Verbreite keine falschen Zahlen.

Die Handy-Netze arbeiten grundsätzlich auf zwei Bändern und zwar im Bereich um 900 MHz und 1800 MHz.
Und 1800 MHz ist rein energietechnisch schon sehr nahe an der Frequenz der Mikrowellenherde mit 2,4 GHz.


Beim MikrowellenOfen werden mehr Wellen bei gleicher Sendeleistung in einem kleineren Raum umgesetzt.
Wenn man es so sieht braucht ein Handy 4 mal mehr Raum um die Wellen zu verheizen. Wobei natürlich das Maximum, des Sinuses, einer solchen elektromagnetischen Welle an einem Molekühl abbrechen muss. Diese Wellen sind auch noch wählerisch und werden von dem Material (in dem Raum) mehr angezogen, die eine höher Dielektrizitätszahl haben.
Komplett daneben.

Die Erwärmungswirkung liegt ausschließlich in den dielektrischen Verlusten des durchdrungenen Mediums begründet.
Abstand zur Einkopplungsöffnung sowie Konsistenz des Material und Zeit/Leistung sind die ausschließlichen Parameter.

Dass die Mikrowellenstrahlung in eine geschlossene Büchse geleitet wird, hat zum einen mit der Erhöhung des Wirkungsgrades durch Reflektion zu tun, aber auch damit, dass man nicht ein paar hundert Watt unabgeschirmt durch die Gegend blasen kann.

Paul Felz
22.10.2011, 16:59
[...]
Dass die Mikrowellenstrahlung in eine geschlossene Büchse geleitet wird, hat zum einen mit der Erhöhung des Wirkungsgrades durch Reflektion zu tun, aber auch damit, dass man nicht ein paar hundert Watt unabgeschirmt durch die Gegend blasen kann.
Können schon............................

DSol
22.10.2011, 17:06
In einer Unabhängigen Forschung der Basler Universität, wurde festgestellt, dass Handy's keine Tumore verursachen können. Wenn man bedenkt, wie viele Handy User es gibt, auch vor allem Junge, würde eine signifikante Steigerung von Hirntumoren festzustellen sein. Dem ist aber nicht so.

melamarcia75
22.10.2011, 17:19
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Der Hirntumor von Marc T. sitzt über seinem linken Ohr. Für den 44-Jährigen ist das Beweis genug – schließlich hat er genau dort zwanzig Jahre lang mehrmals täglich sein Handy hingehalten.

Was natuerlich eine kausale Korrelation zweifelsfrei beweist


In der Selbsthilfegruppe, die er regelmäßig aufsucht, findet er seine Theorie bestätigt: „Da hab’ ich schon einige kennengelernt, die auch den Tumor genau auf der Seite haben, mit der sie immer telefonierten“, sagt der Journalist dem „Berliner Kurier“.

eine sehr empirische Vorgehensweise, freilich

dZUG
22.10.2011, 17:24
Vermutlich geht die Wellenlänge genau durch den Kopf durch, wenn die Wellenlänge 0,33 Meter ist (15cm Maximum).
Man kann es aber nicht sagen ob der Sender nicht auch Streut.
Ich hatte mal eine Wanze gebastetl und da kam auf UKW 2 mal meine Wanze.
Beim ersten Versuch nur auf einer Stelle.
Nach minimaler Verbiegung auf 2 Stellen :hihi:

So viel traue ich den Handys schon zu das sie kein Murx machen.

Lichtblau
22.10.2011, 18:25
In einer Unabhängigen Forschung der Basler Universität, wurde festgestellt, dass Handy's keine Tumore verursachen können. Wenn man bedenkt, wie viele Handy User es gibt, auch vor allem Junge, würde eine signifikante Steigerung von Hirntumoren festzustellen sein. Dem ist aber nicht so.

Diese Daten werden nirgends zentral erfasst.

Leider herrscht in diesem System zu sehr die Idee der Selbstorganisation im Gegensatz zum Ostblock mit seinem Paradigma der Zentralsteuerung.

In diesen Fall, wäre eine zentrale Stelle die alle Daten (anonymisiert) erfasst, sehr sinnvoll.

Chronos
22.10.2011, 18:49
Vermutlich geht die Wellenlänge genau durch den Kopf durch, wenn die Wellenlänge 0,33 Meter ist (15cm Maximum).
Leider muss ich Dir sagen, dass Du absolut daneben liegst.

Die Formel für Wellenlänge: 300.000 (km) / f (Frequenz in Hertz).

Somit ist die Wellenlänge bei einer Mikrowelle (2,4 GHz) = 12,5 cm
Bei einem Handy im oberen Band (1,8 GHz) = 16,6 cm

Die Erwärmung einer gewissen Schicht einer Materials hängt ausschließlich vom frequenzabhängigen Absorptionsvermögen dieses Materials ab.


Man kann es aber nicht sagen ob der Sender nicht auch Streut.
Ich hatte mal eine Wanze gebastetl und da kam auf UKW 2 mal meine Wanze.
Beim ersten Versuch nur auf einer Stelle.
Nach minimaler Verbiegung auf 2 Stellen :hihi:
Dass ein einfacher, selbstgebastelter Sender (Vorsicht! Fernmeldegesetz!) auf einem UKW-Empfänger an zwei Stellen auf der Skala empfangen werden kann, ist ganz normal und kann auf zwei mögliche Gründe zurückgeführt werden.

Zum einen kann der Sender so weit danebenliegen, dass seine sogenannte erste Oberwelle (korrekter Begriff: Die zweite Harmonische) gerade in den UKW-Bereich fällt.
Ein weiterer Grund kann in einer nicht sehr hohen sogenannten Spiegelfrequemzunterdrückung liegen, wenn der selbstgebastelte Sender zwei Zwischenfreqenzen mit dem Oszillator des Empfängers bildet (Formel: ZF = fe - fo, oder ZF = fe + fo).


So viel traue ich den Handys schon zu das sie kein Murx machen.
Es hat überhaupt nichts mit Murks der Handys zu tun, was wir hier diskutieren. Es geht hier ausschließlich über physikalisch-medizinische Einwirkungsmöglichkeiten von Hochfrequenz auf menschliches Gewebe.

kotzfisch
22.10.2011, 19:43
HTC: Natürlich gibts Krebsregister.
Das von Bayern weist KEINE ZUNAHME von Hirntumoren, um die gehts hier ja wohl, aus.
Zivilisierte andere Länder haben auch Register, da wirds nicht anders aussehen.
Es handelt sich hier um eine blanke Hysterie.

kotzfisch
22.10.2011, 19:44
@Melamarcia75: sauber veräppelt, hehehe.

Lichtblau
22.10.2011, 19:58
HTC: Natürlich gibts Krebsregister.
Das von Bayern weist KEINE ZUNAHME von Hirntumoren, um die gehts hier ja wohl, aus.
Zivilisierte andere Länder haben auch Register, da wirds nicht anders aussehen.
Es handelt sich hier um eine blanke Hysterie.

Aber offenkundig zu klein und zu jung um zuverlässige Aussagen zu machen.

Die DDR hat alle Krebsfälle registriert, und so eine der größten Datensammlungen der Onkologie geschaffen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nationales_Krebsregister_der_DDR

kotzfisch
22.10.2011, 20:26
Sehr richtig, HTC, warum im Westen das lange nicht gemacht wurde, erschließt sich mir nicht.
Die Datensätze sind sehr,sehr jung.Das stimmt völlig.

dZUG
22.10.2011, 20:51
Leider muss ich Dir sagen, dass Du absolut daneben liegst.

Die Formel für Wellenlänge: 300.000 (km) / f (Frequenz in Hertz).

Somit ist die Wellenlänge bei einer Mikrowelle (2,4 GHz) = 12,5 cm
Bei einem Handy im oberen Band (1,8 GHz) = 16,6 cm

Die Erwärmung einer gewissen Schicht einer Materials hängt ausschließlich vom frequenzabhängigen Absorptionsvermögen dieses Materials ab.


Dass ein einfacher, selbstgebastelter Sender (Vorsicht! Fernmeldegesetz!) auf einem UKW-Empfänger an zwei Stellen auf der Skala empfangen werden kann, ist ganz normal und kann auf zwei mögliche Gründe zurückgeführt werden.

Zum einen kann der Sender so weit danebenliegen, dass seine sogenannte erste Oberwelle (korrekter Begriff: Die zweite Harmonische) gerade in den UKW-Bereich fällt.
Ein weiterer Grund kann in einer nicht sehr hohen sogenannten Spiegelfrequemzunterdrückung liegen, wenn der selbstgebastelte Sender zwei Zwischenfreqenzen mit dem Oszillator des Empfängers bildet (Formel: ZF = fe - fo, oder ZF = fe + fo).


Es hat überhaupt nichts mit Murks der Handys zu tun, was wir hier diskutieren. Es geht hier ausschließlich über physikalisch-medizinische Einwirkungsmöglichkeiten von Hochfrequenz auf menschliches Gewebe.

UkW ist frequenzmoduliert :D
Schreib bitte die Formel rein, für diese frequenzabhängige Absorbsionsvermögen :D
So schlecht wars doch bis jetzt nicht.

Registrierter
22.10.2011, 21:41
HTC: Natürlich gibts Krebsregister.
Das von Bayern weist KEINE ZUNAHME von Hirntumoren, um die gehts hier ja wohl, aus.
Zivilisierte andere Länder haben auch Register, da wirds nicht anders aussehen.
Es handelt sich hier um eine blanke Hysterie.

wie schon erwähnt: Langzeitschäden benötigen lange Zeit, um sich zu entwickeln, und noch mehr Zeit, um erkannt zu werden, und dann noch einmal mehr Zeit, um systematisch in einem Register erfasst zu werden.
Für eine Therapie wird dann noch einmal mehr Zeit benötigt.

Man sollte also mindestens mal 20 Jahre nach Einführung solch einer Technologie vergehen lassen, bis man die ersten vorsichtigen Urteile fällt.
Vor 20 Jahren jedoch hatten nicht mal 1% der Bevölkerung ein Mobiltelefon.

Registrierter
22.10.2011, 21:43
Aber offenkundig zu klein und zu jung um zuverlässige Aussagen zu machen.

Die DDR hat alle Krebsfälle registriert, und so eine der größten Datensammlungen der Onkologie geschaffen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nationales_Krebsregister_der_DDR


Baden-Württemberg baut nun, 20 Jahre nach dem Fall der Mauer, erst langsam wieder ein landesweites Register auf, also erst einmal nur für BaWü.

Es war der größte Fehler, das DDR-Register nicht fortzusetzen und auf die gesamte BRD zu erweitern.
Die Daten könnten heute bereits vielen Menschen das Leben retten.
.

Lichtblau
22.10.2011, 21:53
Sehr richtig, HTC, warum im Westen das lange nicht gemacht wurde, erschließt sich mir nicht.
Die Datensätze sind sehr,sehr jung.Das stimmt völlig.

Wie gesagt, ich schätze das liegt an den unterschiedlichen Paradigmen der einzelnen Systeme.
Im Kommunismus war eine Kernidee die Zentralsteuerung. Für alles gab es eine zentrale Instanz mit möglichst vollständigem Wissen.

Wir hatten ja schon die Auftragstaktik vs. Befehlstaktik. Oder z.B. wurden Jagdflugzeuge im Ostblock von einer zentralen Leitstelle an den Feind geführt, während im Westen die Jagdpiloten sich den Feind alleine suchen.
Von der zentralen Planwirtschaft ganz zu schweigen...

Im Westen setzt man eher auf Selbstorganisation eigenständiger Akteure.

Beide Ansätze haben natürlich Vorteile und Nachteile.
Falls du mal Lust hast meine Theorie zum 2. WK zu lesen: nach meiner Theorie ist gerade dieses Prinzip im Westen die Ursache für den 2. WK, weil selbstorganisierende Systeme unkontrolliert aus dem Ruder laufen können, da sie keinen zentralen Vorgaben folgen.

kotzfisch
23.10.2011, 08:46
Ja mach mir Deine WWII Theorie zugänglich, falls Du sie schriftlich vorliegen hast.
Email per PN.
Grüße.

MANFREDM
27.10.2011, 07:07
Erneut hat eine Studie mit Zehntausenden Patienten ergeben, dass von Handys keine akute Krebsgefahr ausgeht: In den nordeuropäischen Ländern ist die Zahl von Hirntumoren in den ersten Jahren nach Beginn der Mobilfunk-Ära nicht gestiegen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,665076,00.html

kotzfisch
02.11.2011, 18:54
Also kann man es vergessen.Wir haben seit nahezu 20 jahren Handys und wir sehen nicht den leisesten Zuwachs.

Don
02.11.2011, 19:14
Also kann man es vergessen.Wir haben seit nahezu 20 jahren Handys und wir sehen nicht den leisesten Zuwachs.

Schon. Aber durch irgendwas muß eine Vielzahl von Post hier ja verursacht werden.

kotzfisch
02.11.2011, 19:39
Schnipp......das ist es.
Der VT Virus ist kanzerogen.

Die Petze
03.11.2011, 20:38
Schnipp......das ist es.
Der VT Virus ist kanzerogen.

Das wollen wir doch hoffen :D

Tantalit
04.11.2011, 08:02
@Registrierter: Slbstverständlich gibts schwarze Schwäne, was soll das?
Nenne eine belastbare Metastudie , die einen Zusammenhang zwischen Tumore und Cellularnutzung darlegt.
Nenne ein belastbares WHO Factsheet - es gibt keins.

Das ESO Pseudoinstitute immer mal wieder mit der Handy-Tumoshypothese kommen ist der Zählebigkeit urbaner Mythen geschuldet
und kommt genauso sicher in der Sauren Gurken Zeit jedes Jahr, wie die 500 mal reanimierte Reaktor_Leukämie Geschichte.

Handy und Leukämiestory haben eine Gemeinsamkeit; Sie stimmen nicht.

Erledigt.

Falls Du über epidemiologische daten verfügst, die der Fachwelt bisher nicht zugänglich waren, dann raus damit.
Ich bezweifle es.

Die Häufung bestimmter Tumore (welcher denn?) müßten sich dann mit der Verbreitung des Mobilfunks in allen Ländern mit Krebsregistern
eindeutig feststellen lassen.Warum wenden die Handyhysteriker denn nicht diesen statistischen Kniff an?

Ich sage es Dir: weil die signifikante Häufung ausblieb.

Ende Gelände.Eine Gesundheitsgefahr besteht nach menschlichem Ermessen nicht.

Ne belastbare Studie kannste haben und über die Gefährlichkeit von Geenfood auch wenn Dich das interessiert.

Erst mal der link zur Gefährlichkeit von "Mobilfunkstrahlung"

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/10/26/der-handykrieg/

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/10/29/mobilfunk-als-mikrowellenwaffe-berrie-trower/

http://www.elektrosmognews.de/news/20111017_093359.html


Über genetisch veränderte Pflanzen gehts dann hier weiter.

http://www.umweltinstitut.org/gentechnik/kommerzieller-anbau/wir-mussen-die-wissenschaft-verandern---interview-mit-prof.-arpad-pusztai-186.html

kotzfisch
04.11.2011, 16:18
Wie immer nehmt Ihr dubiose Quellen für bare Münze.
Sei es drum- viel Spaß damit.

Fakt ist, das seriöse Metas zeigen, dass kein Anhalt für eine Gefährdung besteht, weder bei Mobilfunk, noch bei GVO Crops.
Quark und Quatsch an Euren Fronten.

Mir aber völlig wurst, werft Eure Handies weg, verweigert Imfungen und fresst Bioshit.

Seid fruchtbar und mehret Euch, dann habe ich hier bald viel Platz.

kotzfisch
05.11.2011, 08:32
Erwarte bitte nicht, dass jeder sich Stück für Stück mit Eurem eso-Quellenmüll befasst.
Eure Quellen im Unterschied zu seriösen genügen den Mindestanforderungen der Quellenkritik nicht.
Die Impfspinner,Chemtrail VTler und Strahlenhysteriker schreiben querbeet voneinander ab, überinterpretieren
Fakten, die sie nicht richtig verstehen und über allem wabert der Gedanke, dass sogenannte offizielle Quellen
alle korrupt sind und von Konzerns Gnaden berichten, weil alle gekauft.

Es liegt psychopathologisch auf der Hand, dass eine vernünftige Betrachtung mit Menschen, die ihren traurigen
Verwirrtheitszustand von Hause aus zum Maß aller Dinge gemacht haben, keinen Sinn macht.

In einer (noch,aber das wäre eine andere Diskussion) einigermaßen "freien" Gesellschaft dürft Ihr ja tun und äußern, was Euch beliebt.
Nur ernstnehmen muß man Euch deswegen nicht aber da steht Ihr ja drüber, denke ich.

So, nun ein schönes Leben noch.Ohne Mobilfunk,Impfungen und GVOs.

kotzfisch
05.11.2011, 17:21
Bitte auch ohne TV,Auto,Aufzüge,Nutzung von Flugzeugen und chemischen Fasern.
Wenn Ihr Krebs habt, sterbt still und fragt ja nicht nach Antikörpern, das gen-Teufelszeug
ist überall.

Die Petze
05.11.2011, 22:11
Bitte auch ohne TV,Auto,Aufzüge,Nutzung von Flugzeugen und chemischen Fasern.
Wenn Ihr Krebs habt, sterbt still und fragt ja nicht nach Antikörpern, das gen-Teufelszeug
ist überall.

Du musst ziemlich verzweifelt sein, Kotzi......

kotzfisch
05.11.2011, 22:35
Nein, bitte sorge Dich nicht.Vielen Dank trotzdem.Petzi.

Die Petze
05.11.2011, 22:52
Nein, bitte sorge Dich nicht.Vielen Dank trotzdem.Petzi.

Dann ist ja alles gut :D

kotzfisch
05.11.2011, 22:57
Finde ich auch- GN8.

DieDeutscheNation
05.11.2011, 22:57
ist ja witzig, vielleicht erklärt sich damit der immer stärker werdende globale schwachsinn. gibt immerhin 5 milliarden handynutzer.

melamarcia75
05.11.2011, 23:01
Wie immer nehmt Ihr dubiose Quellen für bare Münze.
Sei es drum- viel Spaß damit.

Fakt ist, das seriöse Metas zeigen, dass kein Anhalt für eine Gefährdung besteht, weder bei Mobilfunk, noch bei GVO Crops.
Quark und Quatsch an Euren Fronten.

Mir aber völlig wurst, werft Eure Handies weg, verweigert Imfungen und fresst Bioshit.

Seid fruchtbar und mehret Euch, dann habe ich hier bald viel Platz.

Sehr beruhigend zu wissen dass derartige DNS reduzierte Chancen hat weitergegeben zu werden ;)

kotzfisch
06.11.2011, 09:47
Wessen? Ich bin mit Familienplanung durch, die anderen wird das Darwin Award Schicksal mit zumindest erhöhter Wahrscheinlichkeit
ereilen.

Registrierter
27.12.2012, 16:54
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Der Hirntumor von Marc T. sitzt über seinem linken Ohr. Für den 44-Jährigen ist das Beweis genug – schließlich hat er genau dort zwanzig Jahre lang mehrmals täglich sein Handy hingehalten. In der Selbsthilfegruppe, die er regelmäßig aufsucht, findet er seine Theorie bestätigt: „Da hab’ ich schon einige kennengelernt, die auch den Tumor genau auf der Seite haben, mit der sie immer telefonierten“, sagt der Journalist dem „Berliner Kurier“.
...
Die russische Strahlenschutzbehörde RNCNIRP hatte Anfang des Jahres 2011 auf die Zunahme von Erkrankungen im Zusammenhang mit Mobilfunktelefonen hingewiesen – vor allem unter Kindern und Jugendlichen.
...
„Telefonieren Sie möglichst nicht bei schlechtem Empfang, wie zum Beispiel im Auto ohne Außenantenne. Je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto höher muss die Leistung sein, mit der das Handy sendet – und damit die Stärke (Intensität) des hochfrequenten Feldes.“ Zudem empfiehlt die Expertin die Nutzung von Head-Sets, da die Intensität der Felder mit der Entfernung von der Antenne abnimmt. „Nutzen Sie die SMS-Möglichkeiten, da Sie dann das Handy nicht am Kopf halten“, so Dehos weiter, „und verwenden Sie ein Handy mit möglichst niedrigem SAR-Wert, da dann Ihr Kopf beim Telefonieren geringeren Feldern ausgesetzt ist.“
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html


Krank durch "Passiv Telefonieren"

http://www.youtube.com/watch?v=gvd7SA29MIs
http://www.youtube.com/watch?v=gvd7SA29MIs

Internationale Petition BioInititative EEA
Schutz der menschlichen Gesundheit vor elektromagnetischen Schtrahlungen
http://www.next-up.org/Newsoftheworld/BioinitiativeSignPetitionDe.php

Registrierter
27.12.2012, 16:56
AZK - "Strahlung durch Mobilfunk"
Dr. med. Hans-Christoph Scheiner

http://www.youtube.com/watch?v=yR0RZBCOCXI


Ulrich Weiner - Elektrosensititvität
http://ul-we.de/uber-mich
http://ul-we.de/tag/elektrosensibel


Mit dem Diagnose-Funk Studienreport wird übersichtlich dargestellt, wie umfangreich die Studienlage in Bezug auf gesundheitsschädliche Effekte hochfrequenter Strahlung unterhalb der angeblich schützenden Grenzwerte ist. Die offizielle Behauptung, es gäbe keine relevanten biologischen Effekte unterhalb der Grenzwerte, kann somit als wissenschaftliche Falschinformation angesehen werden.
www.mobilfunkstudien.org

MANFREDM
02.01.2013, 23:50
Ulrich Weiner - Elektrosensititvität
http://ul-we.de/uber-mich
http://ul-we.de/tag/elektrosensibel


Mit dem Diagnose-Funk Studienreport wird übersichtlich dargestellt, wie umfangreich die Studienlage in Bezug auf gesundheitsschädliche Effekte hochfrequenter Strahlung unterhalb der angeblich schützenden Grenzwerte ist. Die offizielle Behauptung, es gäbe keine relevanten biologischen Effekte unterhalb der Grenzwerte, kann somit als wissenschaftliche Falschinformation angesehen werden. www.mobilfunkstudien.org

Ihre Aussagen sind schlichte Lügen. Es hat keinerlei Schäden durch Nutzung von Handtelefonen gegeben. Ihre Behauptungen sind an Blödheit nicht zu überbieten.

Ihre sog. Studien sind von Idioten und Wichtigtuern erstellt worden. Ihre sog. Studien haben keinerlei wissenschaftliche Relevanz.

Übrigens: Im vergangenen Jahr habe ich mir ein "Basiliom" auf der rechten Stirnseite entfernen lassen. Die Ursache für die Entstehung könnte andere Ursachen haben, aber ich tippe auf die ständige Bestrahlung durch das Sonnenlicht.

Alfred Tetzlaff
03.01.2013, 00:04
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Der Hirntumor von Marc T. sitzt über seinem linken Ohr. Für den 44-Jährigen ist das Beweis genug – schließlich hat er genau dort zwanzig Jahre lang mehrmals täglich sein Handy hingehalten. In der Selbsthilfegruppe, die er regelmäßig aufsucht, findet er seine Theorie bestätigt: „Da hab’ ich schon einige kennengelernt, die auch den Tumor genau auf der Seite haben, mit der sie immer telefonierten“, sagt der Journalist dem „Berliner Kurier“.
...
Die russische Strahlenschutzbehörde RNCNIRP hatte Anfang des Jahres 2011 auf die Zunahme von Erkrankungen im Zusammenhang mit Mobilfunktelefonen hingewiesen – vor allem unter Kindern und Jugendlichen.
...
„Telefonieren Sie möglichst nicht bei schlechtem Empfang, wie zum Beispiel im Auto ohne Außenantenne. Je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto höher muss die Leistung sein, mit der das Handy sendet – und damit die Stärke (Intensität) des hochfrequenten Feldes.“ Zudem empfiehlt die Expertin die Nutzung von Head-Sets, da die Intensität der Felder mit der Entfernung von der Antenne abnimmt. „Nutzen Sie die SMS-Möglichkeiten, da Sie dann das Handy nicht am Kopf halten“, so Dehos weiter, „und verwenden Sie ein Handy mit möglichst niedrigem SAR-Wert, da dann Ihr Kopf beim Telefonieren geringeren Feldern ausgesetzt ist.“
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html

Da mag durchaus was dran sein. Handies halte ich nicht so für gefährlich, weil sie in einem ungefährlichen Frequenzbereich genutzt werden. Aber alte Schnurlostelefone könnten durch ihre Kurzwellenbestrahlung Krebs verursachen. Im vergangenen Jahr habe ich mir als ständigen Linkstelefonierer ein "Basiliom" auf der linken Stirnseite entfernen lassen. Die Ursache für die Entstehung könnte andere Ursachen haben, aber ich tippe auf die ständige Bestrahlung.

Registrierter
03.01.2013, 01:01
Ihre Aussagen sind schlichte Lügen. Es hat keinerlei Schäden durch Nutzung von Handtelefonen gegeben. Ihre Behauptungen sind an Blödheit nicht zu überbieten.

Ihre sog. Studien sind von Idioten und Wichtigtuern erstellt worden. Ihre sog. Studien haben keinerlei wissenschaftliche Relevanz.


Ok, dann kannst Du uns ja jetzt mal erklären, warum Du die multiplen Studien als nicht valide beurteilst.

Rat Brain Damage After ONE Cell Phone Exposure
https://www.google.de/search?client=opera&q=blood+brain+barrier+cell+phone

Mehr als heisse Luft wird da wohl von Dir nicht kommen.

Registrierter
03.01.2013, 01:07
Übrigens: Im vergangenen Jahr habe ich mir ein "Basiliom" auf der rechten Stirnseite entfernen lassen. Die Ursache für die Entstehung könnte andere Ursachen haben, aber ich tippe auf die ständige Bestrahlung durch das Sonnenlicht.


Da mag durchaus was dran sein. Handies halte ich nicht so für gefährlich, weil sie in einem ungefährlichen Frequenzbereich genutzt werden. Aber alte Schnurlostelefone könnten durch ihre Kurzwellenbestrahlung Krebs verursachen. Im vergangenen Jahr habe ich mir als ständigen Linkstelefonierer ein "Basiliom" auf der linken Stirnseite entfernen lassen. Die Ursache für die Entstehung könnte andere Ursachen haben, aber ich tippe auf die ständige Bestrahlung.

ist doch mal interessant zu bemerken.

MANFREDM
03.01.2013, 09:31
Ok, dann kannst Du uns ja jetzt mal erklären, warum Du die multiplen Studien als nicht valide beurteilst.
...
Mehr als heisse Luft wird da wohl von Dir nicht kommen.

70 Millionen Deutsche nutzen derzeit Handtelefone und das seit Jahren. Können Sie irgendeinen angeblichen Krankheitsfall ursächlich auf deren Nutzung zurückführen? Nein.

Ihre sog Studien = aufgeblasene Lügen von pathologischen Wichtigtuern auch nicht. Mehr als heisse Luft ist von Ihnen nicht gekommen.

Sie bewegen sich noch unterhalb des Niveaus der Klimalügner.

Registrierter
03.01.2013, 12:46
70 Millionen Deutsche nutzen derzeit Handtelefone und das seit Jahren. Können Sie irgendeinen angeblichen Krankheitsfall ursächlich auf deren Nutzung zurückführen? Nein.


Ein seeeehr schlechtes Argument.
Die Argumentation nimmt billigend den Tod nd die Erkrankung von Millionen inkauf, solange die Ursache eben noch nicht erkannt oder gar bewiesen ist.

Man merkt, dass Du es mit Logik und wissenschaftlicher Forschung nicht so sehr hast.
VERANTWORLTICHES Handeln nimmt die Schadlosigkeit an, nach dem diese bewiesen ist und nicht umgekehrt.

Wer angesichts der drastisch in den letzten 20 Jahren angestiegenen Immundefekten, psychischen erkrankungen etc Umweltreize ausschliesst, weiss schlicht seinen Verstand nicht zu nutzen.

Hier findet jeder Hunderte Studien zur Schädlichkeit von Mobilfunkstrahlung:

www.mobilfunkstudien.org



Ihre sog Studien = aufgeblasene Lügen von pathologischen Wichtigtuern auch nicht. Mehr als heisse Luft ist von Ihnen nicht gekommen.

Sie bewegen sich noch unterhalb des Niveaus der Klimalügner.

soso, damit haben wir es.
Du kannst wie vermutet keinen einzige der Studien mit eigenen Aussagen eindeutig widerlegen.
Ich hatte prophezeit, das von Dir nur heisse Luft kommt.
Und beim Thema heisse Luft, also Klimalüge gelingt es Dir auch nicht, Deinen Verstand über die Propagandalügen zustellen.

Das war eine sehr kurze Selbstvorstellung.
So etwas erlebt man in so frappierend selbstentblößender Kürze selten.
Vielen Dank dafür.

Tantalit
03.01.2013, 12:52
UMTS ist ein Datenübertragungsverfahren und hat mit dem Thema so gut wie nichts zu tun.

UMTS, GSM und CDMA2000 (USA) sind lediglich die Protokoll-Definitionen der Codes bzw. der Modulation.

Die Sendefrequenzen (und um diese geht es bei diesem Thema) sind praktisch in fast allen Ländern gleich, nämlich in den 800....900-MHz und in den 1800...1900-MHz-Bändern.

Ich meinte LTE. :)

http://www.lte-anbieter.info/lte-news/lte-schnell-aber-verstrahlt

Chronos
03.01.2013, 13:17
Ich meinte LTE. :)
Auch für LTE bleiben die Trägerfrequenzen dieselben wie für UMTS, GSM usw.
LTE läuft genauso auf den Bändern 800...900 MHz und 1800....1900 MHz.
Es ist nur ein wesentlich effizienteres Modulationsverfahren, das einen erheblich höheren Datendurchsatz gewährleistet. Es wird also nur viel mehr Information "draufgepackt",

Ein etwas simpler Vergleich: Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts der UKW-Rundfunk von Mono auf Stereo erweitert wurde, blieben die Trägerfrequenzen der Sender an derselben Stelle auf der Skala. Es wurden nur ein Hilfs-Unterträger sowie die Seitenbänder der beiden Stereokanäle (linker und rechter Kanal minus Hilfsträger) draufgesattelt und somit annähernd die doppelte Informationsdichte übertragen.

So ungefähr.


Editierter Nachsatz zu dem nachträglich eingestellten Link:

Die Gefährdung durch die hohe Handy-Dichte ist ein ganz anderes Thema und hat mit dem Umstieg von GSM bzw. UMTS auf LTE keine Relevanz.

Es gibt keinen einzigen Beleg für eine Gefährlichkeit der Handy-Strahlung, aber jeder darf seine eigene persönliche Ansicht dazu haben.
Als jemand mit beruflichem Hintergrund auf diesem Gebiet bin ich etwas misstrauisch. Nicht das Handy-Funkmasten-Netz dürfte ein Problem sein, sondern die Tatsache, dass ich ein Gerät nur wenige Zentimeter von meinem Kopf halte, das im gepulsten Betrieb schonmal 1...2 Watt Hochfrequenzleistung bläst.
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass sich Vieltelefonierer einem gewissen (theoretischen) Risiko aussetzen und könnte mir ebenso vorstellen, dass die eine oder andere Zelle im Gehirn mal ausrasten könnte.
Die seit Einführung der Handys verstrichene Zeitspanne ist einfach zu kurz, um jetzt schon mögliche Langzeitwirkungen abschätzen zu können.

Als Vieltelefonierer würde ich vorsorglich eben auf Freisprechanlagen oder Bluetooth-Sprechgeschirre zurückgreifen, erst recht bei den drahtlosen DECT-Telefonen, die ebenfalls Spitzenleistungen von 2...3 Watt abstrahlen können.

Schaden kann eine gewisse Vorsicht ganz sicher nicht.

Tantalit
03.01.2013, 13:43
Auch für LTE bleiben die Trägerfrequenzen dieselben wie für UMTS, GSM usw.
LTE läuft genauso auf den Bändern 800...900 MHz und 1800....1900 MHz.
Es ist nur ein wesentlich effizienteres Modulationsverfahren, das einen erheblich höheren Datendurchsatz gewährleistet. Es wird also nur viel mehr Information "draufgepackt",

Ein etwas simpler Vergleich: Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts der UKW-Rundfunk von Mono auf Stereo erweitert wurde, blieben die Trägerfrequenzen der Sender an derselben Stelle auf der Skala. Es wurden nur ein Hilfs-Unterträger sowie die Seitenbänder der beiden Stereokanäle (linker und rechter Kanal minus Hilfsträger) draufgesattelt und somit annähernd die doppelte Informationsdichte übertragen.

So ungefähr.

Worüber streiten wir hier eigentlich, egal was der Mensch tut am Ende zahlen wir die Zeche so oder so, wer denkt nur weil er die Folgen und Auswirkungen nicht sofort spürt wäre aus dem Schneider ist leider zu kurz gesprungen.

Das es indische Studien gibt die ganz klar belegen das Mobilfunkstrahlung den Bienen schadet (Verlust der Orientierung) und damit am Ende wohl auch uns wird gerne übersehen.

Wir zerstören die Umwelt schneller als wir wahrhaben wollen, vergiften uns mit industriellen Lebensmitteln wo keiner mehr weiß wie die Stoffe zusammenwirken und rennen dann zum Arzt der uns Medikamente verschreibt über die nur die guten Studien bekannt sind und alles negative verschwiegen wird.

Jeder Mensch muß tagtäglich dutzende von Entscheidungen treffen was er wie konsumiert.

Die Regierung schützt niemandem mehr sei es das die Lebensmittelkontrolle versagt, die Lebensmittelindustrie von technischen Hilfsstoffen redet die so geheim sind das sie noch nicht mal mehr den Gesundheitsministerium mitgeteilt werden weil es Produktgeheimnisse sind.

Das immer mehr technische Geräte per Funkwellen gesteuert werden soll vollkommen ungefährlich sein wer glaubt denn so etwas?

Das Problem ist wenn Symptome erst nach Jahrzehnten auftreten ist es den Politiker egal weil sie ja nicht dafür verantwortlich sind was ihre Vorgänger entschieden haben oder es lagen ja noch keine wissenschaftlichen Studien vor bzw. man hielt sie zurück oder forschte erst gar nicht daran.

Man sollte sich immer im klaren sein alles was in den Körper eindringt Strahlen, Lebensmittel, Medikamente, Impfnadeln kann Schäden verursachen und sei es nur das die Leistungsfähigkeit abnimmt und sich der Allgemeinzustand schleichend verschlechtert.

Was Mikrowellen mit dem Wasser in Zellen machen kann sich jeder im Experiment anschauen.

Inwieweit die Blut Hirn Schranke von Mikrowellen beeinträchtigt wird weiß ich nicht, wir werden es wohl nie erfahren.

Am Ende kommt dann immer das Totschlagargument aber die Menschen werden doch immer Älter.

Die Frage ist nur wie und ist das dann noch lebenswert und stimmt es überhaupt?

Patriotistin
03.01.2013, 13:49
Mich wundert das nicht mehr .wo doch die Handys heutzutage kurz davor sind an Ohr festzuwachsen.....

Chronos
03.01.2013, 14:10
Worüber streiten wir hier eigentlich, egal was der Mensch tut am Ende zahlen wir die Zeche so oder so, wer denkt nur weil er die Folgen und Auswirkungen nicht sofort spürt wäre aus dem Schneider ist leider zu kurz gesprungen.

Das es indische Studien gibt die ganz klar belegen das Mobilfunkstrahlung den Bienen schadet (Verlust der Orienteerung) und damit am Ende wohl auch uns wird gerne übersehen.

Wir zerstören die Umwelt schneller als wir wahrhaben wollen, vergiften uns mit industriellen Lebensmitteln wo keiner mehr weiß wie die Stoffe zusammenwirken und rennen dann zum Arzt der uns Medikamente verschreibt über die nur die guten Studien bekannt sind und alles negative verschwiegen wird.

Jeder Mensch muß tagtäglich dutzende von Entscheidungen treffen was er wie konsumiert.

Die Regierung schützt niemandem mehr sei es das die Lebensmittelkontrolle versagt, die Lebensmittelindsutrie von technischen Hilfsstoffen redet die so geheim sind das sie noch nicht mal mehr den Gesundheitsministerium mitgeteilt werden weil es Produktgeheimnisse sind.

Das immer mehr technische Geräte per Funkwellen gesteuert werden soll vollkommen ungefährlich sein wer glaubt denn so etwas?

Das Problem ist wenn Symptome erst nach Jahrzehnten auftreten ist es den Politiker egal weil sie ja nicht dafür verantwortlich sind was ihre Vorgänger entschieden haben oder es lagen ja noch keine wissenschaftlichen Studien vor bzw. man hielt sie zurück oder forschte erst gar nicht daran.

Man sollte sich immer im klaren sein alles was in den Körper eindringt Strahlen, Lebensmittel, Medikamente, Impfnadeln kann Schäden verursachen und sei es nur das die Leistungsfähigkeit abnimmt und sich der Allgemeinzustand schleichend verschlechtert.

Was Mikrowellen mit dem Wasser in Zellen machen kann sich jeder im Experiment anschauen.

Inwieweit die Blut Hirn Schranke von Mikrowellen beeinträchtigt wird weiß ich nicht und wenn wir werden es wohl nie erfahren.

Am Ende kommt dann immer das Totschlagargument aber die Menschen werden doch immer Älter.

Die Frage ist nur wie und ist das dann noch lebenswert und stimmt es überhaupt?
Zum Eingangsatz: Wir streiten doch nicht, sondern unterhalten uns friedlich über einen technisch-medizinischen Aspekt, über den jeder seine eigenen Vorstellungen haben kann und darf.

Die heute gültigen Grenzwerte für die Hochfrequenz-Einstrahlung auf den menschlichen Körper sind meines Erachtens auf der sicheren Seite angesetzt und ich glaube absolut nicht, dass die Vielzahl der Hochfrequenzanwendungen (Fernsteuerungen, Garagentoröffner, WLAN-Netze, drahtlose Aussenthermometer undundund) nachteilige gesundheitliche Auswirkungen haben können. Die bei diesen Anwendungen benutzten Leistungen sind so gering, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine gesundheitlichen Beeiträchtigungen zu befürchten sind.
Die Strahlung aus dem Weltraum oder des an vielen Stellen aus dem Boden austretenden, radioaktiven Radon-Gases sind dagegen wirklich deutlich belastender.

Ich bin gegen jede Panikmache auf diesem Gebiet, denn es wird wirklich viel Humbug erzählt. Aber bei einem dieser modernen Kommunikationsknochen, die man sich nur wenige Zentimeter entfernt an den Kopf hält, bin ich etwas vorsichtiger, vor allem angesichts der Tatsache, dass man mit nur ein paar hundert Watt im Mikrowellenofen innerhalb weniger Minuten ein Hähnchen durchgaren kann.

Wie ich schon sagte: Vorsicht beim exzessiven Handy-Telefonieren kann ja nicht schaden. Ansonsten sehr ich aufgrund der extrem geringen Exposition bei den sonstigen üblichen Hochfrequenzanwendungen keinerlei Risiko.

Brotzeit
03.01.2013, 14:21
Das die Handymania eine Tumor im Hirn auslößt habe ich gestern gemerkt ....
Da hat so eine (Tatsächlich!) blonde und mit 2 Liter Schminke gepimpte Göre beim Rückwärtseinparken auf dem Seitenstreifen mit ihrem VW Käfer ( Neues Modell ) die Quatschbüchse von Apple am Ohr kleben gehabt und hat prompt den Kotflügel der Frau , die neben ihr gerade den Kofferraum beladen hat,neu designed und gestylt ........
.....
"Tut mir leid!" blablablabla.... "Hab´s nicht gesehen!"
Die Geschädigte: " Das waren sie schuld!"
Die Blondine; beschwichtigend:" Das zahlt ja die Versicherung!"
Die Geschädigte:"Ne; wenn Sie während dem Einparken telefonieren eben nicht!"
Die Blondine:" Hab ´ich nicht!"

Daraufhin hab ´ich die Uhrzeit; Datum , meine Adresse auf einem alten Kassenbon notiert und der Geschädigten übergeben und ihr in Anwesenheit der Schadenverursacherin gesagt, daß ich gesehen habe, wie das blonde Görlie während des Einparkmanövers das Handy am Ohr hatte.

Daraufhin rief das tumorgeschädigte Görlie sofort mit dem Handy irgendwo an und sagte ,
daß sie einen Unfall gehabt hätte und das jemand behaupten würde ,
daß sie während der Fahrt telefoniert habe ......

Bin mal gespannt , wie es ausgeht! Falls ich was höre ....

MANFREDM
04.01.2013, 10:10
Es wird immer lustiger:

http://www.blick.ch/img/aktuell/origs563660/6453427797-w644-h414-b2a2a2a/Handystrahlenschutz-Unterhose.jpg

:haha:
«Ja», sagt Andreas Sallmann. Handystrahlen lassen den Samen erlahmen, ist er sicher. Deshalb hat der Unternehmer eine Unterhose entwickelt, die das Kleinod der Lende vor gefährlichen Strahlen schützt.:fizeig:

http://www.blick.ch/life/wissen/slip-fuer-kuenftige-vaeter-id133446.html

Registrierter
08.01.2013, 19:03
Auch für LTE bleiben die Trägerfrequenzen dieselben wie für UMTS, GSM usw.
LTE läuft genauso auf den Bändern 800...900 MHz und 1800....1900 MHz.
Es ist nur ein wesentlich effizienteres Modulationsverfahren, das einen erheblich höheren Datendurchsatz gewährleistet. Es wird also nur viel mehr Information "draufgepackt",


Relevant aber ist die Strahlungsleitung, welche in verschiedenen Ländern differierende Grenzwerte von eine Faktor mit mehreren Zenhnerpotenzen zeigen.



Die Gefährdung durch die hohe Handy-Dichte ist ein ganz anderes Thema und hat mit dem Umstieg von GSM bzw. UMTS auf LTE keine Relevanz.


Allenfalls ist solch aus der Hüfte geschossene Aussage ohne Relevanz.
Langzeiteffekte sind per Definition eben erst nach langer Zeit, also wenigstens Jahrzehnten messbar.
Schon heute gibt es genügend Hinweise auf Strahlenschäden durch Mobilfunk.
Erst wenn man diese Tatsache akzeptiert, kann man beginnen mit weiteren Studien zu differenzieren, welche Frequenzen etc auf biologische System mehr oder eben auch weniger Schaden anrichten.

Ich muss mich immer wieder über die Platitüden von zeitgenössischen Flachgeistern wundern.



Es gibt keinen einzigen Beleg für eine Gefährlichkeit der Handy-Strahlung, aber jeder darf seine eigene persönliche Ansicht dazu haben.


Nicht jeder muss die Realität so konsequent verweigern.
Natürlich hat jeder ein recht auf Dummheit.
Für die anderen gilt:
lesen, lesen, lesen:

Mobilfunkstudien
www.mobilfunkstudien.org

oder auch sehen, sehen, sehen:
Strahlung durch Mobilfunk
http://www.youtube.com/watch?v=ZKl6_9mtmF0

http://www.youtube.com/watch?v=ZKl6_9mtmF0
http://www.google.de/webhp?hl=en&tab=ww#hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&q=strahlung+azk



Als jemand mit beruflichem Hintergrund auf diesem Gebiet bin ich etwas misstrauisch. Nicht das Handy-Funkmasten-Netz dürfte ein Problem sein, sondern die Tatsache, dass ich ein Gerät nur wenige Zentimeter von meinem Kopf halte, das im gepulsten Betrieb schonmal 1...2 Watt Hochfrequenzleistung bläst.

Du bist typischer Techniker, und damit klassischer Legostein-Logiker.
Komplexe Systeme wie in der Biologie sind Euch Technikern vom Verstand einfach unheimlich.
Schnell erhebt Ihr euch zu gottgleichen Besitzern der Allwissenheit und bügelt alles ab, was Euer technomanische Weltbild gefährdet.

VORSICHT VOR TECHNIKERN, ÄRZTEN UND HAURUCKMECHANIKERN!

Niemand hat so viele Menschenleben auf dem Gewissen wie diese Spezies, die sich die Welt gerne einfach machen.




Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass sich Vieltelefonierer einem gewissen (theoretischen) Risiko aussetzen und könnte mir ebenso vorstellen, dass die eine oder andere Zelle im Gehirn mal ausrasten könnte.
Die seit Einführung der Handys verstrichene Zeitspanne ist einfach zu kurz, um jetzt schon mögliche Langzeitwirkungen abschätzen zu können.

soso, Du könntest Dir vorstellen...

wie wäre es, wenn Du Dir einfach mal die zehn Seiten Elektrophysiologie eines Standard-Lehrbuches der Vorklinik aneignetest, um zu erkennen, dass jede einzelne Zelle ein elektrischer Generator ist?

Und da sollen wir uns von uninformierten, religiös dogmatisierten Komplexitätsverweigerern einreden lassen, dass elektromagnetische Felder keine Wirkung auf lebende Substanz hat?

Du bist ein gefährlicher Vertreter in Diskussionen zu diesem Thema.
Die Affinität und Liebe der Techniker zur Technik ist eindeutig größer als zu Gesundheit und Leben.

Allein schon diese Logik:
Solange keine schädliche Wirkung einer Technik nachweisbar ist, pflastern wir einfach das ganze Land damit voll.

Verantwortungsvoller Umgang mit der Technik würde exakt UMGEKEHRT vorgehen:
erst wenn wir nach langer PROBEZEIT(!) immer noch keinen angerichteten Schaden erkennen können, dann mögen wir uns VORSICHTIG erlauben, den Lebensraum des Menschen und der Natur mit unserer Technik zu belästigen.

Unsere Verantwortung im Umgang mit der Technik stellen wir als Techniker dadurch unter Beweis, dass wir uns der Haftung im Schadensfalle NICHT entziehen.





Als Vieltelefonierer würde ich vorsorglich eben auf Freisprechanlagen oder Bluetooth-Sprechgeschirre zurückgreifen, erst recht bei den drahtlosen DECT-Telefonen, die ebenfalls Spitzenleistungen von 2...3 Watt abstrahlen können.

Schaden kann eine gewisse Vorsicht ganz sicher nicht.

aha....
Da scheint das Fundament des Technikers zu bröckeln.

Chronos
09.01.2013, 05:33
Vollzitat #91
Jemand, der behauptet, dass eine Kurzwellen-Sendeanlage namens HAARP von Alaska aus ein Erdbeben vor Japan triggern könne, sollte bei solchen Themen mangels Basiswissen vorsorglich seeehr kleine Brötchen backen.

Womöglich bist Du das:


Ulrich Weiner wohnt im Wald – aus Angst vor Handy-Strahlen. Der 31 Jahre alte gelernte Kommunikationstechniker lebt seit sechs Jahren in einem Wohnwagen. Er fährt im Schwarzwald von Funkloch zu Funkloch. „Wenn ich mich über mehrere Stunden in einer Stadt aufhalte, erleide ich einen Zusammenbruch“, sagt Weiner. Er sei ein Elektrosensibler.

„Ich war schon in frühester Kindheit ein Technikfreak“, berichtet Weiner. Bereits während der Ausbildung baute er eine Firma zum Verkauf von Mobiltelefonen auf. Zuletzt hatte er 20 Mitarbeiter. „Ich habe täglich mehrere Stunden mit dem Handy telefoniert.“ Doch seit 2001 habe er mehrere schwere Herz-Kreislauf-Kollapse gehabt. In ländlicher Gegend abseits der Mobilfunknetze habe er sich jeweils schnell wieder erholt.
.......
„Es geht um meine Existenz“, so Weiner. Die Schlupflöcher würden bei einer derzeit offiziellen Netzabdeckung von 99,1 Prozent immer weniger. Er sei seit 2004 krankgeschrieben, lebe in seinem Wohnwagen von Erspartem. Wenn er sich zu Vorträgen in Freiburger Schulen begibt, trägt er einen weißen Strahlenschutzanzug. Freunde chauffieren ihn in seinem Auto. Die Fahrt absolviert er hinter zwei mit Silberfäden durchzogenen Baldachinen, die über dem Rücksitz hängen. Um sich vor Strahlen zu schützen, deckt Weiner auch mal Mobilfunkantennen mit Planen ab.

http://www.focus.de/gesundheit/news/handy-strahlen-von-funkloch-zu-funkloch_aid_370722.html



:haha: :haha: :haha:

AdRem
09.01.2013, 05:45
Zitat

Im Prinzip ein ganz armer Kerl dieser Ulrich Weiner mit so einem psychischen Krankheitsbild.
Für mich unverständlich dass ihn seine Freunde noch entsprechend fördern. Das könnte man sicherlich medikamentös steuern. Das ist doch so kein Leben mehr.

Chronos
09.01.2013, 06:34
Im Prinzip ein ganz armer Kerl dieser Ulrich Weiner mit so einem psychischen Krankheitsbild.
Für mich unverständlich dass ihn seine Freunde noch entsprechend fördern. Das könnte man sicherlich medikamentös steuern. Das ist doch so kein Leben mehr.
Auch wenn die zuständigen Mediziner - wie im Artikel erwähnt - keine psychische Störung diagnostizierten (Ärzte sind heute aus juristischen Gründen äusserst vorsichtig und legen sich nicht gerne fest), hat der Mann unverkennbar eine Psychose.

Vor einigen Monaten zeigte das SWR-Regionalfernsehen einen längeren Bericht über diesen Weiner, wie er mit seinem mit Metallfolie abgeschirmten Wohnwagen und in Metallgaze gekleidet durch die Schwarzwaldtäler zieht, um Funklöcher zu finden. Absolut irre, der Mann.

Aber vermutlich hat die zuständige medizinische Fachrichtung keine Therapie für eine solche Neurose oder Psychose.

Der Witz bei dieser Geschichte ist ja auch, dass ihm die Hochfrequenzfelder vor der Einführung des Mobiltelefons überhaupt nichts ausmachten, obwohl es in der Gegend, in der er sich herumflüchtet, schon lange von Radaranlagen, Dezimeter-Funkstrecken, Rundfunk- und Fernsehsendern und sonstigen HF-Anwendungen nur so wimmelt. Erst das Mobilfunknetz hat angeblich seine Elektrosmog-Sensibilität zu Tage treten lassen.

Ein Psychopath.

AdRem
09.01.2013, 06:45
Aber vermutlich hat die zuständige medizinische Fachrichtung keine Therapie für eine solche Neurose oder Psychose.
Sehr wahrscheinlich beratungsressistent gegenüber einer Psychotherapie. Wobei ein Toptherapeut dem sicher helfen könnte.

Registrierter
09.01.2013, 09:39
Jemand, der behauptet, dass eine Kurzwellen-Sendeanlage namens HAARP von Alaska aus ein Erdbeben vor Japan triggern könne, sollte bei solchen Themen mangels Basiswissen vorsorglich seeehr kleine Brötchen backen.

Womöglich bist Du das:



:haha: :haha: :haha:


Dass Du keine Ahnung hast von komplexen Systemen der Biologie, hast Du ja bereits bewiesen.
qed.

http://ul-we.de/uber-mich

Registrierter
09.01.2013, 09:40
doppelt

Registrierter
09.01.2013, 09:45
Auch wenn die zuständigen Mediziner - wie im Artikel erwähnt - keine psychische Störung diagnostizierten (Ärzte sind heute aus juristischen Gründen äusserst vorsichtig und legen sich nicht gerne fest), hat der Mann unverkennbar eine Psychose.

Vor einigen Monaten zeigte das SWR-Regionalfernsehen einen längeren Bericht über diesen Weiner, wie er mit seinem mit Metallfolie abgeschirmten Wohnwagen und in Metallgaze gekleidet durch die Schwarzwaldtäler zieht, um Funklöcher zu finden. Absolut irre, der Mann.

Aber vermutlich hat die zuständige medizinische Fachrichtung keine Therapie für eine solche Neurose oder Psychose.

Ein Psychopath.

Psychopathen sind jene, welche andere Weltbilder gerne als krank bezeichnen.
Hitler, Stalin, Mao , sie alle benutzten die Psychiatrisierung, um missliebige Kritiker millionenfach aus dem Weg zu räumen.

Ich halte Dich bei solchen Vorbildern für extrem gefährlich und hoffe, dass Du im realen Leben nicht über andere Menschen zu entscheiden hast.

Du würdest auch gnadenlos Todesurteile aussprechen, um Dein reduziertes Weltbild eines Technokraten nicht angreifen zu lassen.
die Geschichte ist voller solcher Verbrechen und Verbrecher.

Senator74
09.01.2013, 09:49
Sehr wahrscheinlich beratungsressistent gegenüber einer Psychotherapie. Wobei ein Toptherapeut dem sicher helfen könnte.

Wenn er den Klienten zur Entschlüsselung seiner Probleme führen kann, ist er ein TOPtherapeut...

kotzfisch
09.01.2013, 10:01
Ich dagegen glaube, die meisten jugendlichen Handynutzer haben längst Hirntumore, die sie eben zur exzessiven Nutzung der Mobilfunkgeräte erst motivieren.

Beweise: "Ich bin in der S Bahn, holst Du mich ab, ja der Marc hat zur Jessica gesagt, dass sie ganz tolle Titten hat, hat der Marc das zu Dir auch gesagt?
Hat er etwas über meine Titten gesagt?Ich bin jetzt gleich an der Station Klein-Fickersdorf, hat der Andi etwas zum Kevin über den Hintern von Nicole gesagt?"

Und so weiter.


Lost Generation so far.


Ihr verwechselt Ursache und Wirkung.

kotzfisch
09.01.2013, 10:03
Jetzt zum Thema:

20 Jahre Mobilfunk bitte sehr.

Epidemiologische Zunahme der Tumoren nachvollziehbar?
Oder sollen wir noch 20 Jahre warten, wegen der "Spätschäden"?

Wenn kein Nachweis der Zunahme der o.g. Neubildungen möglich ist, ist die Sache vom Tisch.



Hahahahahahahaa..............

Chronos
09.01.2013, 12:24
Dass Du keine Ahnung hast von komplexen Systemen der Biologie, hast Du ja bereits bewiesen.
qed.

http://ul-we.de/uber-mich
Den Artikel über diesen Ulrich Weiner hatte ich bereits weiter oben eingestellt. Anstatt anderen Usern zu unterstellen, sie hätten etwas nicht begriffen, solltest Du besser einem ablaufenden Diskurs zu folgen lernen.

Und ja, dieser Ulrich Weiner leidet objektiv unter einer schweren Psychose. Es ist völlig unmöglich, dass jemand so "sensibel für Elektrosmog" sein kann, um durch einen mehrere Kilometer entfernten Mobilfunksender gesundheitlich beeinträchtigt zu werden.

Aber die Zusammenhänge zwischen Hochfrequenzleistung, Ausbreitungsformel und Eindringtiefen in unterschiedliche Materialien waren für Dich schon immer mehr von Aberglauben als von Wissen gesteuert. Wer glaubt, dass ein paar Gigawatt Kurzwelle aus Alaska das unterseeische Beben vor Fukushima ausgelöst haben könne, kann echt nicht ganz dicht sein.


Psychopathen sind jene, welche andere Weltbilder gerne als krank bezeichnen.
Hitler, Stalin, Mao , sie alle benutzten die Psychiatrisierung, um missliebige Kritiker millionenfach aus dem Weg zu räumen.

Ich halte Dich bei solchen Vorbildern für extrem gefährlich und hoffe, dass Du im realen Leben nicht über andere Menschen zu entscheiden hast.

Du würdest auch gnadenlos Todesurteile aussprechen, um Dein reduziertes Weltbild eines Technokraten nicht angreifen zu lassen.
die Geschichte ist voller solcher Verbrechen und Verbrecher.
Was für ein himmelschreiender Nonsens!

Was hat das angebliche Aussprechen von Todesurteilen mit der Tatsache zu tun, dass bei den üblichen Funkanwendungen aufgrund der Abschwächung über das Quadrat der Entfernung nur noch ein paar Milliwatt (mW; tausendstel Watt) oder sogar nur Mikrowatt (µW; millionstel Watt) bei den Personen innerhalb des Empfangsbereich eines Senders (z.B. Mobilfunkmast) ankommen und dort mit absoluter Sicherheit keinerlei Effekt bewirken können.

Registrierter
09.01.2013, 13:06
Den Artikel über diesen Ulrich Weiner hatte ich bereits weiter oben eingestellt. Anstatt anderen Usern zu unterstellen, sie hätten etwas nicht begriffen, solltest Du besser einem ablaufenden Diskurs zu folgen lernen.

Und ja, dieser Ulrich Weiner leidet objektiv unter einer schweren Psychose. Es ist völlig unmöglich, dass jemand so "sensibel für Elektrosmog" sein kann, um durch einen mehrere Kilometer entfernten Mobilfunksender gesundheitlich beeinträchtigt zu werden.

Aber die Zusammenhänge zwischen Hochfrequenzleistung, Ausbreitungsformel und Eindringtiefen in unterschiedliche Materialien waren für Dich schon immer mehr von Aberglauben als von Wissen gesteuert. Wer glaubt, dass ein paar Gigawatt Kurzwelle aus Alaska das unterseeische Beben vor Fukushima ausgelöst haben könne, kann echt nicht ganz dicht sein.


Was für ein himmelschreiender Nonsens!

Was hat das angebliche Aussprechen von Todesurteilen mit der Tatsache zu tun, dass bei den üblichen Funkanwendungen aufgrund der Abschwächung über das Quadrat der Entfernung nur noch ein paar Milliwatt (mW; tausendstel Watt) oder sogar nur Mikrowatt (µW; millionstel Watt) bei den Personen innerhalb des Empfangsbereich eines Senders (z.B. Mobilfunkmast) ankommen und dort mit absoluter Sicherheit keinerlei Effekt bewirken können.

Sicherheit?
Welche Sicherheit?

himmelschreiender Nonsens, Spekulation und Produkt eines verengten Weltbildes.
Das ist, was Du uns hier bietest.
Je mehr Elaborat wir von Dir zu lesen bekommen, desto deutlicher wird Deine Verbohrtheit, wie sie für Techniker üblich ist.
Technikgläubigkeit als Religionsersatz.
Zu allem Überfluss wird dieses reduktionistische Weltbild auch noch mit äußerster Aggressivität gegen jene verteidigt, die sich den Dogmen des universellen Machtanspruches der Materialisten entgegenstellen.

Interessanterweise waren es aber gerade von jeher die Zweifler an bestehenden Dogmen, welche mit ihrem out-of-the Box-Denken die Menschheit durch neue Erfindungen nach vorn brachten.
Nun hat sich inzwischen eine dogmatisierte Technik-Religion eingenistet, welche Zweifler am Heilsversprechen eben dieser Technik mit ihren Fatwas belegt.

Lass Dich von den Jüngern Deiner Techniksekte zum Imam ernennen.

Chronos
09.01.2013, 13:16
Sicherheit?
Welche Sicherheit?

himmelschreiender Nonsens, Spekulation und Produkt eines verengten Weltbildes.
Das ist, was Du uns hier bietest.
Je mehr Elaborat wir von Dir zu lesen bekommen, desto deutlicher wird Deine Verbohrtheit, wie sie für Techniker üblich ist.
Technikgläubigkeit als Religionsersatz.
Zu allem Überfluss wird dieses reduktionistische Weltbild auch noch mit äußerster Aggressivität gegen jene verteidigt, die sich den Dogmen des universellen Machtanspruches der Materialisten entgegenstellen.

Interessanterweise waren es aber gerade von jeher die Zweifler an bestehenden Dogmen, welche mit ihrem out-of-the Box-Denken die Menschheit durch neue Erfindungen nach vorn brachten.
Nun hat sich inzwischen eine dogmatisierte Technik-Religion eingenistet, welche Zweifler am Heilsversprechen eben dieser Technik mit ihren Fatwas belegt.

Lass Dich von Deinen Jüngern der Techniksekte zum Imam ernennen.
"Uns" und "wir"? Wer ist "uns" und wer ist "wir"?
Oder ist Deine Abgedrehtheit schon so weit fortgeschritten, dass Du nur noch im Pluralis majestatis von Dir schreiben kannst?

Verbreite weiter Deine Verschwörungsschwurbeleien, aber halte Dich von naturwissenschaftlich-technischen Themen fern, in denen es um Fakten geht. Damit fällst Du nämlich regelmäßig auf die Nase - wie auch anhand des HAARP-Nonsens in Verbindung mit dem Fukushima-Beben eindrucksvoll zu sehen war.... :haha:

Du bist ein abgedrehter Spinner und gehörst in ärztliche Obhut!

Registrierter
09.01.2013, 13:43
"Uns" und "wir"? Wer ist "uns" und wer ist "wir"?
Oder ist Deine Abgedrehtheit schon so weit fortgeschritten, dass Du nur noch im Pluralis majestatis von Dir schreiben kannst?

Verbreite weiter Deine Verschwörungsschwurbeleien, aber halte Dich von naturwissenschaftlich-technischen Themen fern, in denen es um Fakten geht. Damit fällst Du nämlich regelmäßig auf die Nase - wie auch anhand des HAARP-Nonsens in Verbindung mit dem Fukushima-Beben eindrucksvoll zu sehen war.... :haha:

Du bist ein abgedrehter Spinner und gehörst in ärztliche Obhut!

Du hältst Dir gerade den Spiegel vor.
Leute wie Du sind gefährlich.
Alle, die sich nicht Eurem verengtem Materialismus unterwerfen, wollt Ihr wegsperren, anstatt an Euch selber zu arbeiten und einfach Euren kleinen Geist zu öffnen, damit er wachsen möge.

Die Geschichte der Menschheit ist voll von solchen Bremsern.
GOTT sei Dank, dass sich oft genug die Querdenker gegen die Dogmatiker durchsetzen konnten.

MANFREDM
09.01.2013, 13:50
Kein einziger Hirntumor verursacht durch Handynutzung ist bisher nachgewiesen worden.

Die hier geposteten sog. Studien dazu sind Müll.

Es ist auch keinerlei biologischer Mechanismus nachgewiesen worden, der die angeblichen Schäden hätte verursachen können.

Chronos
09.01.2013, 13:51
Du hältst Dir gerade den Spiegel vor.
Leute wie Du sind gefährlich.
Alle, die sich nicht Eurem verengtem Materialismus unterwerfen, wollt Ihr wegsperren, anstatt an Euch selber zu arbeiten und einfach Euren kleinen Geist zu öffnen, damit er wachsen möge.

Die Geschichte der Menschheit ist voll von solchen Bremsern.
GOTT sei Dank, dass sich oft genug die Querdenker gegen die Dogmatiker durchsetzen konnten.
Schwadroniere nicht sinn- und substanzlos herum, sondern liefere endlich mal stichhaltige und verifizierbare Belege für Deine Behauptungen.

Bisher sind unzählige Versuche mit Hochfrequenz an biologischen Objekten (natürlich bei kleinen Leistungen) durchgeführt worden, ohne dass sich der geringste Hinweis auf irgendwelche Beeinträchtigungen ergeben hätte.

Also, Beispiele her - aber nicht wieder den Irren, der im Metallgeflecht-Anzug in Schwarzwald-Tälern nach Funklöchern sucht - sondern die Ergebniss exakt nach wissenschaftlichen Standards durchgeführter Versuchsreihen, oder aber besser die Klappe halten.

Registrierter
09.01.2013, 17:13
Schwadroniere nicht sinn- und substanzlos herum, sondern liefere endlich mal stichhaltige und verifizierbare Belege für Deine Behauptungen.

Du versuchst in gefährlicher Manier hier Diene Umkehrlogik durchzudrücken.
Warum soll man denn einer Technik einfach den Persilschein ausstellen, bis deren flächendeckende Schädlichkeit bewiesen ist, was zudem aufgrund der Sache oft erst nach Jahrzehnten möglich ,ist also wenn evtl. bereits Millionen unter Immundefekten, unklaren Kopfschmerzen bis zu Krebs leiden?

Verantwortung sieht genau umgekehrt aus:
solange die Unschädlichkeit einer neuen Technik nicht erwiesen ist, ist von einer potentiellen Schädlichekti auszugehen, um möglichst wenige Menschen zu schädigen und zu töten.



Bisher sind unzählige Versuche mit Hochfrequenz an biologischen Objekten (natürlich bei kleinen Leistungen) durchgeführt worden, ohne dass sich der geringste Hinweis auf irgendwelche Beeinträchtigungen ergeben hätte.

Frech und dreist lügst Du uns hier etwas vor:

1. www.mobilfunkstudien.de
2. www.mobilfunkstudien.org

"Strahlung durch Mobilfunk"
http://www.google.de/webhp?hl=en&tab=ww#hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&q=azk+strahlung



Also, Beispiele her - aber nicht wieder den Irren, der im Metallgeflecht-Anzug in Schwarzwald-Tälern nach Funklöchern sucht - sondern die Ergebniss exakt nach wissenschaftlichen Standards durchgeführter Versuchsreihen, oder aber besser die Klappe halten.

Anscheinend leidest DU unter markanten Störungen der Wahrnehmung.
Ich habe nämlich bereits mehrfach die obigen Links mit DUTZENDEN Studien und Beispielen gepostet.

Wie oft brauchst Du das zum Lesen, bis es bei Dir ankommt?

Chronos
09.01.2013, 19:08
Du versuchst in gefährlicher Manier hier Diene Umkehrlogik durchzudrücken.
Warum soll man denn einer Technik einfach den Persilschein ausstellen, bis deren flächendeckende Schädlichkeit bewiesen ist, was zudem aufgrund der Sache oft erst nach Jahrzehnten möglich ,ist also wenn evtl. bereits Millionen unter Immundefekten, unklaren Kopfschmerzen bis zu Krebs leiden?

Verantwortung sieht genau umgekehrt aus:
solange die Unschädlichkeit einer neuen Technik nicht erwiesen ist, ist von einer potentiellen Schädlichekti auszugehen, um möglichst wenige Menschen zu schädigen und zu töten.

Frech und dreist lügst Du uns hier etwas vor:

1. www.mobilfunkstudien.de (http://www.mobilfunkstudien.de)
2. www.mobilfunkstudien.org (http://www.mobilfunkstudien.org)

"Strahlung durch Mobilfunk"
http://www.google.de/webhp?hl=en&tab=ww#hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&q=azk+strahlung

Anscheinend leidest DU unter markanten Störungen der Wahrnehmung.
Ich habe nämlich bereits mehrfach die obigen Links mit DUTZENDEN Studien und Beispielen gepostet.

Wie oft brauchst Du das zum Lesen, bis es bei Dir ankommt?
Solange Du nicht willens und in der Lage bist, meine Kommentare richtig zu lesen und zu verstehen, dass ich sehr wohl zwischen den allgemeinen Funkwellen von Handymasten und anderen Sendern (die die Exponenten mit Leistungen im Milliwatt- oder gar Mikrowattbereich erreichen und andererseits mit der direkten Anwendung eines Handys direkt am Kopf mit Spitzenleistungen bis zu 1....2 Watt EIRP - bei der ich ebenfalls zu Vorsicht geraten habe) zu unterscheiden, ist wohl keine fundierte Unterhaltung möglich.

Vielleicht muss man wirklich einmal die Größenordnungen der Leistungsskala auflisten:

- Mobilfunkmast: Abstrahlleistung etwa 300.....500 Watt EIRP
- Davon kommen in einigen hundert Metern noch vielleicht (ja nach Abstrahlcharakteristik und Geländebeschaffenheit) 1....3 Milliwatt beim Handynutzer an:

1 Watt = 1.000 Milliwatt
1 Milliwatt = 10e-3 = 1.000 Mikrowatt
1 Mikrowatt = 10e-6 = 1.000 Nanowatt

Somit kommt in der üblichen durchschnittlichen Entfernung von einem Mobilfunkmast gerade mal zwischen einem Tausendstel und einem Millionstel der Sendeleistung beim Handynutzer an. Diese winzige Leistung kann mit Sicherheit keinerlei Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Die natürliche Strahlung aus dem Weltraum (das gesamte Spektrum von HF, VHF, UHF, SHF sowie Gamma- und Neutronenstrahlung) ist energetisch wesentlich stärker als jede Strahlung von einem Sendemast in der üblichen Entfernung.

Ganz anders verhält es sich bei einem ans Ohr gehaltenen Handy. Hierzu habe ich weiter vorne Bedenken angemeldet.

Und jetzt zu Deinen Studien, in denen genau beschrieben ist, unter welchen Rahmenbedingungen die Versuche mit HF-Einwirkung auf biologisches Gewebe durchgeführt wurden:


Abstract
The exposure of primary rat neocortical astroglial cell cultures to acute electromagnetic fields (EMF) in the microwave range was studied. Differentiated astroglial cell cultures at 14 days in vitro were exposed for 5, 10, or 20min to either 900MHz continuous waves or 900MHz waves modulated in amplitude at 50Hz using a sinusoidal waveform and 100% modulation index. The strength of the electric field (rms value) at the sample position was 10V/m. No change in cellular viability evaluated by MTT test and lactate dehydrogenase release was observed. A significant increase in ROS levels and DNA fragmentation was found only after exposure of the astrocytes to modulated EMF for 20min. No evident effects were detected when shorter time intervals or continuous waves were used.
Es wurden also Strahlungsleistungen (bzw. Feldstärken, aber das ist eine etwas andere Messgröße) von 10 Volt pro Meter (!!!) Effektivwert benutzt.

Das entspricht etwa der auf einem Körper eintreffenden Strahlungsleistung direkt neben einem Sendemast, aber nicht mehr in einigen hundert Metern Abstand.

Ich habe jedoch eingesehen, dass für Menschen ohne Kenntnis der physikalischen Gesetzmäßigkeiten und Zusammenhänge meine Erklärungen sinnlose Zeitverschwendung sind.

Die mir unterstellte Frechheit muss ich ganz im Gegenteil Dir attestieren, denn Du schürst - ohne Kenntnis der physikalischen Gegebenheiten - sinnlos Panik.

kotzfisch
09.01.2013, 22:51
Kann mir einer durch ein nationales Krebsregister (gleich welchen Landes) jemand schlüssig eine Zunahme spezieller Tumoren nachweisen bitte?
Falls nicht: Discussion sanded here.

kotzfisch
10.01.2013, 22:33
Jetzt ist Ruhe- habe ich mir gedacht!

Aloisius
10.01.2013, 23:05
Komisch. Hier bei uns haben Menschen 30 Jahre in unmittelbarer Nachbarschaft (weniger als 100 Meter) von einem leistungsstarken Radiosender gewohnt. und entgegen aller Idologie leben die aus purer Bosheit immer noch und erfreuen sich bester Gesundheit. Schon seltsam, wie viele biologische Wunder es heutzutage gibt. Deshalb halte ich das Märchen vom Elektrosmog für reine Erfindung stark hirngeschädigter Anstaltsausbrecher.

Chronos
11.01.2013, 02:13
Komisch. Hier bei uns haben Menschen 30 Jahre in unmittelbarer Nachbarschaft (weniger als 100 Meter) von einem leistungsstarken Radiosender gewohnt. und entgegen aller Idologie leben die aus purer Bosheit immer noch und erfreuen sich bester Gesundheit. Schon seltsam, wie viele biologische Wunder es heutzutage gibt. Deshalb halte ich das Märchen vom Elektrosmog für reine Erfindung stark hirngeschädigter Anstaltsausbrecher.
Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob elektromagnetische Felder im Hochfrequenzbereich der alten Lang- und Mittelwellensender - so um 150....1.000 kHz (150.000.....1.000.000 Schwingungen pro Sekunde) - oder Felder im Frequenzbereich 1,0....2,0 GHz (1.000.000.000......2.000.000.000 Schwingungen pro Sekunde) auf biologisches Gewebe einwirken.

Wenn die Frequenzen der alten LW-, MW- und KW-Sender geeignet wären, würde man Mikrowellenöfen auch mit solchen Frequenzen betreiben und nicht Frequenzen um 2,0 GHz (in einem Bereich nahe der Handy-Frequenzen) benutzen, deren Erzeugung mehr technischen Aufwand erfordert.

Ein paar grundlegende Kenntnisse über die einfachsten fundamentalen physikalischen Zusammenhänge sollte man bei solchen Diskussionen schon mitbringen .... :auro:

Aloisius
11.01.2013, 10:34
Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob elektromagnetische Felder im Hochfrequenzbereich der alten Lang- und Mittelwellensender - so um 150....1.000 kHz (150.000.....1.000.000 Schwingungen pro Sekunde) - oder Felder im Frequenzbereich 1,0....2,0 GHz (1.000.000.000......2.000.000.000 Schwingungen pro Sekunde) auf biologisches Gewebe einwirken.

Wenn die Frequenzen der alten LW-, MW- und KW-Sender geeignet wären, würde man Mikrowellenöfen auch mit solchen Frequenzen betreiben und nicht Frequenzen um 2,0 GHz (in einem Bereich nahe der Handy-Frequenzen) benutzen, deren Erzeugung mehr technischen Aufwand erfordert.

Ein paar grundlegende Kenntnisse über die einfachsten fundamentalen physikalischen Zusammenhänge sollte man bei solchen Diskussionen schon mitbringen .... :auro:
Es ging mir hier generell um das ewige Märchen vom so genannten "Elektrosmog".

ursula
11.01.2013, 10:41
diese art sollte ausserdem das vorhandensein von hirn voraussetzen, oder. die gefahren nehmen aller orten ständig zu und werden aggressiver in ihrer vermischung und die menschen werden immer älter, so ein aberwitz.

Chronos
11.01.2013, 10:43
Es ging mir hier generell um das ewige Märchen vom so genannten "Elektrosmog".
Ok.

Die übliche Elektrosmog-Panikmache ist natürlich völliger Unsinn, denn wenn überhaupt nachteilige Wirkungen auf den menschlichen Organismus möglich sind, dann nur als Produkt aus Frequenz, Abstrahlleistung, Abstand und Einwirkungszeit. Die paar Milliwatt, die uns umgeben, sind viel zu schwach.

Während meiner Studentenzeit lernte ich den Betriebsleiter eines großen süddeutschen Mittelwellensenders(500 Kilowatt) kennen, der sein Leben lang um die riesigen Spulen (Durchmesser eines Wohnzimmers) und die beiden kühlschrankhohen, rotglühenden Endstufen-Sendetetroden herumgekrabbelt war.
Der Mann starb viel später im hohen Alter von über 80 Jahren an ganz normalem Herzversagen.

Hätte er dasselbe in einer Radaranlage (Zentimeterwellen) getan, wäre er innerhalb weniger Tage innerlich verblutet.

ursula
11.01.2013, 11:10
der erdkern und die magma als federführende magnetfelderzeuger feixen sich einen wolf.

in jeder selbsthilfegruppe von unterrepräsentierten erkrankungen sucht man und man wird fündig - als laie - weil es die eigentlich zuständigen aus profitmangel nicht oder zuwenig tun....

ist bei meiner erkrankung genauso, aber ich will doch keinem ein geschwür einreden, nur weil ich eins habe.

Aloisius
16.01.2013, 08:08
Muss ich jetzt meinen Schlaganfall auf Elektrosmog oder auf den Klimawandel zurückführen?

Tantalit
16.01.2013, 08:10
Muss ich jetzt meinen Schlaganfall auf Elektrosmog oder auf den Klimawandel zurückführen?

Ich denke eher auf einen allgemein ungesunden Lebensstil also nichts besonderes.

MANFREDM
16.01.2013, 08:24
Komisch. Hier bei uns haben Menschen 30 Jahre in unmittelbarer Nachbarschaft (weniger als 100 Meter) von einem leistungsstarken Radiosender gewohnt. und entgegen aller Idologie leben die aus purer Bosheit immer noch und erfreuen sich bester Gesundheit. Schon seltsam, wie viele biologische Wunder es heutzutage gibt. Deshalb halte ich das Märchen vom Elektrosmog für reine Erfindung stark hirngeschädigter Anstaltsausbrecher.

Märchen vom Elektrosmog = Erfindung gehirnamputierer Öko-Deppen und Esoteriker. Warum verzichten die Idioten nicht ganz auf Strom?

Da die sonst zu doof für den Wissenschaftsbetrieb sind, versuchen die über Internetz ihr stinkendes Süppchen zu kochen.

Aloisius
17.01.2013, 11:41
Märchen vom Elektrosmog = Erfindung gehirnamputierer Öko-Deppen und Esoteriker. Warum verzichten die Idioten nicht ganz auf Strom?

Da die sonst zu doof für den Wissenschaftsbetrieb sind, versuchen die über Internetz ihr stinkendes Süppchen zu kochen. Nicht nur über Internet. Die versuchen, genauso wie die KAtholen, jeden Ungläubigen permanent zu missionieren. Wird schwer Zeit, dass sowas unter Strafe gestellt wird.

Chronos
17.01.2013, 12:02
Nicht nur über Internet. Die versuchen, genauso wie die KAtholen, jeden Ungläubigen permanent zu missionieren. Wird schwer Zeit, dass sowas unter Strafe gestellt wird.
Viel Unsinn auf vielen Gebieten rührt ganz einfach vom Unwissen.

Wenn man diesen verallgemeinenden Schmarrn in diesem Strang liest, könnte man einfach nur noch schreiend davonlaufen. Was hier manche Psychopathen absondern, lässt auf tiefe kognitive Defizite schließen.

Natürlich ist der allgemein beschworene Elektrosmog von Garagentorfernsteuerungen und vielen sonstigen sogenannten ISM-Anwendungen kompletter Blödsinn. Ein paar Milliwatt machen wirklich und nachweislich nichts aus.

Aber wie bei allem in biologischen Fragen kommt es - in Anlehnung an Herrn Paracelsus - auf die Dosis an. Dosis heisst im Fall elektromagnetischer Wellen Frequenz (Wellenlänge), Leistung, Abstand und Einwirkungsdauer.

Wer es nicht glaubt, möge doch an seinem Mikrowellengerät die Tür-Sicherheitsabschaltung mittels eines zweckentfremdeten Kugelschreibers austricksen und seine Hand für ein paar Minuten bei 600 Watt in das Gerät halten.

(Nein, bloß nicht, um Himmels Willen; das war jetzt nur ein rhetorischer Denkanstoß!)

Und bei den Handys befinden sich nunmal Spitzenleistungen von 1...2 Watt (je nach Entfernung zum zuständigen Sendemast) direkt am Ohr und an der Blut-Hirn-Schranke. Damit ist nicht gesagt, dass etwas passieren muss und das wird es in den meisten Fällen auch nicht. Aber diese Konstellation liegt nahe des Leistungsbereichs für die Eiweisskoagulation und als Vieltelefonierer würde ich schon aus prophylaktischen Gründen eine Sprechgarnitur oder eine Freisprechanlage benutzen.

Es muss nichts passieren, aber es kann. Die Grenzen sind fließend.

Alter Stubentiger
17.01.2013, 14:23
Komisch. Hier bei uns haben Menschen 30 Jahre in unmittelbarer Nachbarschaft (weniger als 100 Meter) von einem leistungsstarken Radiosender gewohnt. und entgegen aller Idologie leben die aus purer Bosheit immer noch und erfreuen sich bester Gesundheit. Schon seltsam, wie viele biologische Wunder es heutzutage gibt. Deshalb halte ich das Märchen vom Elektrosmog für reine Erfindung stark hirngeschädigter Anstaltsausbrecher.

Handystrahlen verhindern bei Mäusen Alzheimer

TAMPA (dpa). Handystrahlen haben in einem US-Labor bei Mäusen Alzheimer verhindert - und bei bereits erkrankten Tieren das Hirnleiden gelindert. Bei gesunden Mäusen verbesserte die Strahlung zudem das Erinnerungsvermögen.

Über dieses überraschende Ergebnis berichten Mediziner der University of South Florida in Tampa (Journal of Alzheimer's Disease 19, 2009, 191). Wie die Gesundheitseffekte ausgelöst würden, sei noch nicht genau bekannt, schreiben die Ärzte um Dr. Gary Arendash. Dennoch halten sie ihre Ergebnisse auch für den Menschen für relevant.

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/demenz/article/582864/handystrahlen-verhindern-maeusen-alzheimer.html

Ich mag Handys trotzdem nicht. Ist ein persönliches Problem. Telefonieren war nie mein Ding. SMS ein Graus.

Quetzalcoatl
17.01.2013, 15:09
Meine Handytelefonierkosten betragen im Monat vielleicht 5 Euro. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?! ^^

Chronos
17.01.2013, 15:38
Meine Handytelefonierkosten betragen im Monat vielleicht 5 Euro. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?! ^^
Das hängt von der Art der Gespräche ab. Wenn es ein Ferngespräch nach Australien ist, dürfte die Expositionszeit nur äusserst kurz sein. Bei Inlandsgesprächen hingegen....

Nee, mal ohne Jux: Natürlich liegt das Risiko bei normalem Gebrauch eines Handys in der Größenordnung von Null.

Erst bei stundenlangem Telefonieren steigt die Wahrscheinlichkeit an, dass - wenn überhaupt, und selbst das ist noch strittig - ein gewisses minimales Risiko entstehen könnte.

Man weiss noch viel zu wenig, und etwas mehr als ein Jahrzehnt exzessiver Handynutzung, wie es heutzutage manchmal zu beobachten ist, ist einfach noch zu kurz für eine Langzeitbeobachtung hinsichtlich von Einflüssen im ppm-Bereich.

Alter Stubentiger
17.01.2013, 16:46
Meine Handytelefonierkosten betragen im Monat vielleicht 5 Euro. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?! ^^

Ja. Dein Alzheimerrisiko wird dadurch nicht sinken. Also mehr mit dem Handy telefonieren!

Lichtblau
18.01.2013, 21:48
Du versuchst in gefährlicher Manier hier Diene Umkehrlogik durchzudrücken.
Warum soll man denn einer Technik einfach den Persilschein ausstellen, bis deren flächendeckende Schädlichkeit bewiesen ist, was zudem aufgrund der Sache oft erst nach Jahrzehnten möglich ,ist also wenn evtl. bereits Millionen unter Immundefekten, unklaren Kopfschmerzen bis zu Krebs leiden?

Verantwortung sieht genau umgekehrt aus:
solange die Unschädlichkeit einer neuen Technik nicht erwiesen ist, ist von einer potentiellen Schädlichekti auszugehen, um möglichst wenige Menschen zu schädigen und zu töten.


Sehr richtig. Vollkommen Verantwortungslos.

Wie kann es eigentlich sein, dass ein Unternehmen wie Google die Entscheidung treffen kann, alle Smartphones per Default eine Dauer-Internetverbindung aufrecht erhalten zu lassen, wenn selbst das Bundesministerium für Strahlenschutz empfiehlt möglichst wenig mit dem Handy zu telefonieren*.

Eine gigantische Strahlenexposition für alle Menschen!




* http://www.bfs.de/de/elektro/hff/anwendungen/mobilfunk/empfehlungen_handy.html

kotzfisch
18.01.2013, 21:53
Wenn alle technischen Errungenschaften den Nachweis einer Unschädlichkeit erbringen müssten, wäre technischer Fortschritt unmöglich.
Denn dieser Nachweis ist per se: unmöglich.
Willkommen in der Steinzeit.

Aragorn
18.01.2013, 22:00
Was sind Händies?

Flüster: Ich halte ein Handy nicht mehr ans Ohr, sondern benutze nur noch die Freisprecheinrichtung!

kotzfisch
18.01.2013, 22:15
Mobile Phones?
Cellulars?

Händies, Handys etc gibt es nicht.

kotzfisch
18.01.2013, 22:41
Ich wiederhole: Teenies und andere I Phone Wischschlampen haben längst Hirntumore.Das lässt sich problemlos aus deren herausgeplärrten Mitteilungen herauslesen:

"Du, der Maik hat gesagt, ich habe geile Titten, hat Dich der Maik auch angefasst?"
" Ja, ich bin jetzt in Vaterstetten in der S Bahn"
"Ich bin in 5 Minuten in Haar"
"Geil, boähh...grunz-schlunz"
"Eih- boah: geile Titten, hat das der Kevin auch gesagt, ich sag, der hat gesagt, dass der Marcel gesagt hat,
dass die Jaqueline aber auch geile Titten hat".
"Echt, geil, ich auch, wir sehen uns im Club, geil boah"

Wenn diese Generation von Vollspasten keinen Gehirntumor hat, dann bekommen sie auch durch Mobiltelefonnutzung keinen mehr.

kotzfisch
18.01.2013, 22:42
Und, Fragen- da muß man sich doch keine Sorgen mehr machen, oder?

Heifüsch
18.01.2013, 22:52
Ich wiederhole: Teenies und andere I Phone Wischschlampen haben längst Hirntumore.Das lässt sich problemlos aus deren herausgeplärrten Mitteilungen herauslesen:

"Du, der Maik hat gesagt, ich habe geile Titten, hat Dich der Maik auch angefasst?"
" Ja, ich bin jetzt in Vaterstetten in der S Bahn"
"Ich bin in 5 Minuten in Haar"
"Geil, boähh...grunz-schlunz"
"Eih- boah: geile Titten, hat das der Kevin auch gesagt, ich sag, der hat gesagt, dass der Marcel gesagt hat,
dass die Jaqueline aber auch geile Titten hat".
"Echt, geil, ich auch, wir sehen uns im Club, geil boah"

Wenn diese Generation von Vollspasten keinen Gehirntumor hat, dann bekommen sie auch durch Mobiltelefonnutzung keinen mehr.

Bravo! Das musste einfach mal gesagt werden!
Noch nie war es so einfach sich als peinlicher Volldepp zu outen wie seit der massenhaften Verfügbarkeit von "Handys" ...%.(

Registrierter
18.01.2013, 23:25
Mobile Phones?
Cellulars?

Händies, Handys etc gibt es nicht.

Wie sieht´s denn zur Abwechslung mal mit Deutsch aus?
Mobiltelefon.
Die Deutsch-Schweizer sagen übrigens Natel.

Lichtblau
18.01.2013, 23:47
Wenn alle technischen Errungenschaften den Nachweis einer Unschädlichkeit erbringen müssten, wäre technischer Fortschritt unmöglich.
Denn dieser Nachweis ist per se: unmöglich.
Willkommen in der Steinzeit.

Es gibt überhaupt nichts was unschädlich ist auf der Welt.

Die Frage ist immer eine Frage der Verhältnismäßigkeit.

Hunderte Millionen Smartphones funken heute permanent völlig sinnlose Statusmeldungen.

kotzfisch
19.01.2013, 08:46
Es gibt überhaupt nichts was unschädlich ist auf der Welt.
SCHWACHKOPFAUSSAGE

Die Frage ist immer eine Frage der Verhältnismäßigkeit.

DER DOSIS MEINST DU- ZITAT VON PARACELSUS ANGEDACHT UND FALSCH GEMACHT.SECHS.

Hunderte Millionen Smartphones funken heute permanent völlig sinnlose Statusmeldungen.

BRAVO, REIN SACHLICH DAS ERSTE RICHTGE STATEMENT SEIT JAHREN VON DIR!



Wie gesagt: Teenies haben längst Hirntumore.

Chronos
19.01.2013, 10:31
Wenn alle technischen Errungenschaften den Nachweis einer Unschädlichkeit erbringen müssten, wäre technischer Fortschritt unmöglich.
Denn dieser Nachweis ist per se: unmöglich.
Willkommen in der Steinzeit.
Das ist in dieser pauschalen Form doch kompletter Unfug!

Bei vielen technischen Produkten kann man auch ohne komplizierte Nachweise abschätzen, dass keinerlei grundsätzlichen Schädlichkeiten bestehen. Beispielsweise bei einer mechanischen Armbanduhr (ohne die früheren Leuchtziffer-Materialien) reichte der gesunde Menschenverstand, um keine Risiken zu sehen.
Man stellte dann aber viel später fest, dass manche Uhrengehäuse aufgrund der Vernickelung Allergien auslösen und führte die Nickel-Norm für am Körper getragene Schmuckgegenstände ein. Auch wurden die früher leicht radioaktiven Leuchtfarben durch nichtstrahlende Luminiszenzfarben ersetzt, so dass man heute eine Armbanduhr als völlig harmlos und sicher betrachten kann.

Die Risiken bestehen immer nur dann, wenn es sich um für die menschlichen Sinne nicht wahrnehmbare Anwendungen handelt, also Chemie, Strahlung irgendwelcher Art oder sonstige verborgene Wirkungen, die dann erst durch Messungen als schädlich oder unschädlich im weitesten Sinne eingestuft werden können.

Es ist doch absolut richtig, dass man dank moderner Analyseverfahren heute feststellen kann, ob sich in einem Kleidungsstück giftige Stoffe in bestimmten Konzentrationen befinden und dass man diese Stoffe - soweit überhaupt möglich - auf einen als gesichert geltenden, unkritischen Wert reduziert.

Es ist doch nichts dagegen einzuwenden, dass man Risikobewertungen anstellt und in Grenzbereichen eben aufgrund des jeweils aktuellen Wissenstandes vorsorglich auf die sichere Seite geht, bis endgültige Erkenntnisse vorliegen.

Chronos
19.01.2013, 10:36
Wie gesagt: Teenies haben längst Hirntumore.
Was soll die allgemeine Massenverblödung mit dem Handy zu tun haben?

Diese Teenies würden denselben Nonsens auch mit Brieftauben verbreiten, wenn es keine Handys und kein Facebook gäbe. Nur ist es eben mit diesen technischen Möglichkeiten viel einfacher und bequemer.

Wir sollten Zeitgeist nicht mit Technik vermischen.

kotzfisch
19.01.2013, 11:18
Was soll die allgemeine Massenverblödung mit dem Handy zu tun haben?

Diese Teenies würden denselben Nonsens auch mit Brieftauben verbreiten, wenn es keine Handys und kein Facebook gäbe. Nur ist es eben mit diesen technischen Möglichkeiten viel einfacher und bequemer.

Wir sollten Zeitgeist nicht mit Technik vermischen.

Du hast mich in zweierlei Hinsicht mißverstanden.

1. Technikfolgenabschätzung kann zu einer folgenreichen Vollkasko und Nullrisikomentalität gehen, die Fortschritt aktiv behindert.
(Siehe Gentechnik/Insulinherstellung Hoechst 80er- J.Fischer verhinderte diese Innovation, siehe REACH)Vertreter dieser Art aktiv das
Denken zu vermeiden sind rot und grün.

2. Mobiltelefone fördern und prägen natürlich auch Zeitgeist, dies sollte man nicht übersehen und vor allem, den
kabarettistischen Ansatz meines skizzierten Telefonats nicht aus dem Auge verlieren.Lach mal, das hält jung.

Schöne Grüße,

KF

Chronos
19.01.2013, 13:40
Du hast mich in zweierlei Hinsicht mißverstanden.

1. Technikfolgenabschätzung kann zu einer folgenreichen Vollkasko und Nullrisikomentalität gehen, die Fortschritt aktiv behindert.
(Siehe Gentechnik/Insulinherstellung Hoechst 80er- J.Fischer verhinderte diese Innovation, siehe REACH)Vertreter dieser Art aktiv das
Denken zu vermeiden sind rot und grün.

2. Mobiltelefone fördern und prägen natürlich auch Zeitgeist, dies sollte man nicht übersehen und vor allem, den
kabarettistischen Ansatz meines skizzierten Telefonats nicht aus dem Auge verlieren.Lach mal, das hält jung.

Schöne Grüße,

KF
Ja klar, Du hast natürlich völlig recht, auch mit Deiner Persiflage auf die sattsam bekannten und mit hoher Lautstärke geführten Telefonate vieler Handy-Nutzer. Manchmal ist man geneigt, zu fragen, weshalb die überhaupt telefonieren. Bei der Lautstärke würde es doch völlig ausreichen, das Fenster zu öffnen, damit der Gesprächspartner auf der anderen Seite einfach mithören könnte.

Auch die angesprochene Vollkasko-Mentalität ist ein zweischneidiges Schwert. Wenn man grundsätzlich von einer gewissen Pflicht zum Eigenschutz ausgeht, wird heutzutage viel zu viel vorsorgliche Überwachung getrieben.
Aber sehen wir doch auch mal die Auswirkungen der heutigen Konsumidiotie und -gier. Muss man Menschen, die auf Geldanlage-Angebote mit Renditezusagen von jährlichen vielleicht 30 % oder so ähnlich hereinfallen, oder die Käufer von Gammelfleisch-Dönern nicht vor sich selbst schützen?

Don
19.01.2013, 14:08
Mobile Phones?
Cellulars?

Händies, Handys etc gibt es nicht.

Doch. Die Amerikaner, normalerweise führend in Begriffsverkürzungen, sind durchweg neidisch auf diese deutsche Sprachschöpfung.
Wobei ihnen selbst unklar ist wshalb sie sie nicht benutzen, denn das Wort bedeutet als Adjektiv handlich, praktisch, griffbereit etc.
Liegt vermutlich an der fehlenden Eigenschaft der englischen Sprache jeden Scheiß substantivieren zu können wie die Deutschen.

kotzfisch
19.01.2013, 16:28
Muss man Menschen, die auf Geldanlage-Angebote mit Renditezusagen von jährlichen vielleicht 30 % oder so ähnlich hereinfallen, oder die Käufer von Gammelfleisch-Dönern nicht vor sich selbst schützen?

Nein.

kotzfisch
19.01.2013, 16:30
Doch. Die Amerikaner, normalerweise führend in Begriffsverkürzungen, sind durchweg neidisch auf diese deutsche Sprachschöpfung.
Wobei ihnen selbst unklar ist wshalb sie sie nicht benutzen, denn das Wort bedeutet als Adjektiv handlich, praktisch, griffbereit etc.
Liegt vermutlich an der fehlenden Eigenschaft der englischen Sprache jeden Scheiß substantivieren zu können wie die Deutschen.

Na, sie haben ja schließlich genügend deutsche Lehnwörter:
Kindergraden, Iceberg, to abseil, Blitzkrieg, Angst.

A handyman wäre nun doch zu komisch.

Lichtblau
20.01.2013, 20:01
Wie gesagt: Teenies haben längst Hirntumore.

Du klingst irgendwie gereizt.

kotzfisch
20.01.2013, 20:34
Du klingst irgendwie gereizt.

Ich bin kabarettistisch unterwegs. Kommunisten sollten sich nicht als Küchen und Vulgärpsychologen versuchen. Schon die einfache Psychologie des Menschen haben sie nicht im Griff, sonst würden sie kein so wesensfremdes Ideologiegebilde propagieren. Alles klar? geht's Dir gut?

Praktiker
20.01.2013, 21:17
Wie gesagt: Teenies haben längst Hirntumore.

Das kann aber auch vom Lesen der vorgeschriebenen Geschichtsbücher kommen..... :))

kotzfisch
20.01.2013, 21:21
Das kann aber auch vom Lesen der vorgeschriebenen Geschichtsbücher kommen..... :))

Dann müßte der vollkommen enthirnten Partygängerjugend aber etwas aufgefallen sein- das ist nun fast völlig ausgeschlossen.
Chantals Titten und der Suff von Marcel, bzw die Vorzüge des allerneuesten Smartphone Covers sind da allemal interessanter.

Registrierter
25.02.2013, 05:08
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Der Hirntumor von Marc T. sitzt über seinem linken Ohr. Für den 44-Jährigen ist das Beweis genug – schließlich hat er genau dort zwanzig Jahre lang mehrmals täglich sein Handy hingehalten. In der Selbsthilfegruppe, die er regelmäßig aufsucht, findet er seine Theorie bestätigt: „Da hab’ ich schon einige kennengelernt, die auch den Tumor genau auf der Seite haben, mit der sie immer telefonierten“, sagt der Journalist dem „Berliner Kurier“.
...
Die russische Strahlenschutzbehörde RNCNIRP hatte Anfang des Jahres 2011 auf die Zunahme von Erkrankungen im Zusammenhang mit Mobilfunktelefonen hingewiesen – vor allem unter Kindern und Jugendlichen.
...
„Telefonieren Sie möglichst nicht bei schlechtem Empfang, wie zum Beispiel im Auto ohne Außenantenne. Je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto höher muss die Leistung sein, mit der das Handy sendet – und damit die Stärke (Intensität) des hochfrequenten Feldes.“ Zudem empfiehlt die Expertin die Nutzung von Head-Sets, da die Intensität der Felder mit der Entfernung von der Antenne abnimmt. „Nutzen Sie die SMS-Möglichkeiten, da Sie dann das Handy nicht am Kopf halten“, so Dehos weiter, „und verwenden Sie ein Handy mit möglichst niedrigem SAR-Wert, da dann Ihr Kopf beim Telefonieren geringeren Feldern ausgesetzt ist.“
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html

Cell Phone Radiation, Cell Tower Masts, Wireless Radiation.
Protection Products, Educational Videos, Current Information about the Telecommunications Industry
http://www.emfnews.org


Can Mobile Phones Cause Brain Tumors?

http://www.youtube.com/watch?v=bSBE6wOGoPI
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bSBE6wOGoPI

MANFREDM
25.02.2013, 19:01
Cell Phone Radiation, Cell Tower Masts, Wireless Radiation.
Protection Products, Educational Videos, Current Information about the Telecommunications Industry
http://www.emfnews.org Can Mobile Phones Cause Brain Tumors?

Keine Hinweise. Schlicht ohne jeden wissenschaftlichen Nachweis.

Registrierter
26.02.2013, 00:43
Keine Hinweise. Schlicht ohne jeden wissenschaftlichen Nachweis.

Mobile phones can cause brain tumours, court rules.
A landmark court case has ruled there is a link between using a mobile phone and brain tumours, paving the way for a flood of legal actions.
http://www.telegraph.co.uk/health/9619514/Mobile-phones-can-cause-brain-tumours-court-rules..html

AZK - "Strahlung durch Mobilfunk" - Dr. med. Hans-Christoph Scheiner,

http://www.youtube.com/watch?v=yR0RZBCOCXI


1. www.mobilfunkstudien.de
2. www.mobilfunkstudien.org
3. www.emfnews.org

"Strahlung durch Mobilfunk"
http://www.google.de/webhp?hl=en&tab=ww#hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&q=azk+strahlung

MANFREDM
26.02.2013, 07:31
Mobile phones can cause brain tumours, court rules.
A landmark court case has ruled there is a link between using a mobile phone and brain tumours, paving the way for a flood of legal actions.
http://www.telegraph.co.uk/health/9619514/Mobile-phones-can-cause-brain-tumours-court-rules..html

...
1. www.mobilfunkstudien.de
2. www.mobilfunkstudien.org
3. www.emfnews.org

"Strahlung durch Mobilfunk"
http://www.google.de/webhp?hl=en&tab=ww#hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&q=azk+strahlung

Es existieren keinerlei Hinweise für angebliche Strahlenschäden durch Mobilfunk. 60 Millionen Deutsche telefonieren täglich. Kein einziger ist bisher geschädigt worden. Sie können keinen einzigen Fall von angebliche Strahlenschäden durch Mobilfunk vorweisen.

Registrierter
26.02.2013, 11:00
Es existieren keinerlei Hinweise für angebliche Strahlenschäden durch Mobilfunk. 60 Millionen Deutsche telefonieren täglich. Kein einziger ist bisher geschädigt worden. Sie können keinen einzigen Fall von angebliche Strahlenschäden durch Mobilfunk vorweisen.

Deutlicher kannst Du Deine Leseschwäche nicht präsentieren.
Die Quellen sind gelistet.
Nimm Dir die Zeit, Dein verschrobenes von Systemhörigkeit bestimmtes Weltbild durch FAKTEN zu korrigieren.

1. www.mobilfunkstudien.de
2. www.mobilfunkstudien.org
3. www.emfnews.org

MANFREDM
26.02.2013, 13:46
Deutlicher kannst Du Deine Leseschwäche nicht präsentieren. Die Quellen sind gelistet.
Nimm Dir die Zeit, Dein verschrobenes von Systemhörigkeit bestimmtes Weltbild durch FAKTEN zu korrigieren.

1. www.mobilfunkstudien.de
2. www.mobilfunkstudien.org
3. www.emfnews.org

Welche Person der 60 Millionen Deutschen, die täglich telefonieren, ist geschädigt worden? Name und Anschrift bitte. Es kommt wie immer heisse Luft von Ihnen.

Registrierter
27.02.2013, 01:52
Welche Person der 60 Millionen Deutschen, die täglich telefonieren, ist geschädigt worden? Name und Anschrift bitte. Es kommt wie immer heisse Luft von Ihnen.

Nicht mal ein lauwarmes Lüftchen ist die Forderung, den Wahrheitsgehalt der HUNDERTE vorliegenden Studien anhand des Vorliegens aller persönlicher Daten der Versuchspersonen festzumachen.

Geh zurück in Deine Krabbelgruppe.

MANFREDM
27.02.2013, 07:41
Nicht mal ein lauwarmes Lüftchen ist die Forderung, den Wahrheitsgehalt der HUNDERTE vorliegenden Studien anhand des Vorliegens aller persönlicher Daten der Versuchspersonen festzumachen. Geh zurück in Deine Krabbelgruppe.

Ihre Aussage ist eine Lüge. Sie können keine einzige Person nachweisen, die angebliche Strahlenschäden durch Mobilfunk hat. 60 Millionen Deutsche telefonieren täglich. Eine einzige Person davon müsste doch zu finden sein: :haha: beim "Wahrheitsgehalt der HUNDERTE vorliegenden Studien"! :haha:

kotzfisch
27.02.2013, 08:06
Freilich gibt es einen Haufen Studien.Wer kann die bewerten.
Gibt's es eine eindeutige Empfehlung der WHO?
Sonst Bullshit.

MANFREDM
27.02.2013, 08:18
So schützt man sich wirkungsvoll:

http://img01.lachschon.de/images/75405_testudinata_germanikus.jpg

Die dümmliche Panikmache bezüglich Handys dient nur zur Geschäftemacherei, z.B. hier:

http://www.biohandy.de/ :haha:Biohandy! :haha:

http://www.biologa.de/hochfrequente-elektromagnetische-wellen-hf.html

:haha: Blähton: :haha:Nach eigenen Angaben vertreibt die Firma H+L® - Baustoff Werke - www.hl-baustoff.de - ein System-Rohbau-System aus Blähton, welches Elektrosmog zu nahezu 100% absorbiert.

u.s.w.

Brotzeit
27.02.2013, 08:35
So schützt man sich wirkungsvoll:

http://img01.lachschon.de/images/75405_testudinata_germanikus.jpg

Die dümmliche Panikmache bezüglich Handys dient nur zur Geschäftemacherei, z.B. hier:

http://www.biohandy.de/ :haha:Biohandy! :haha:

http://www.biologa.de/hochfrequente-elektromagnetische-wellen-hf.html

:haha: Blähton: :haha:Nach eigenen Angaben vertreibt die Firma H+L® - Baustoff Werke - www.hl-baustoff.de - ein System-Rohbau-System aus Blähton, welches Elektrosmog zu nahezu 100% absorbiert.

u.s.w.


Hier ; an diesem Posting von ManfredM sieht man sehr schön und sehr eindrucksvoll welche negativen Auswirkungen und negativen Folgen der übermässige Gebrauch von Handys zum Dummbabbeln hat!

Registrierter
27.02.2013, 09:51
Ihre Aussage ist eine Lüge. Sie können keine einzige Person nachweisen, die angebliche Strahlenschäden durch Mobilfunk hat. 60 Millionen Deutsche telefonieren täglich. Eine einzige Person davon müsste doch zu finden sein: :haha: beim "Wahrheitsgehalt der HUNDERTE vorliegenden Studien"! :haha:

Jedem, der lesen kann, entringst Du ein unterdrücktes Schmunzeln.
Mach nur weiter so, dann liegen hier alle mit Bauchschmerzen auf dem Boden.

Was die wissenschaftliche Methode betrifft, so weisst Du nicht mal, wie man das buchstabiert.

Registrierter
27.02.2013, 09:51
So schützt man sich wirkungsvoll:

http://img01.lachschon.de/images/75405_testudinata_germanikus.jpg


Der Helm wird bereits mit Einschussloch ausgeliefert?

Registrierter
12.08.2013, 17:50
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Der Hirntumor von Marc T. sitzt über seinem linken Ohr. Für den 44-Jährigen ist das Beweis genug – schließlich hat er genau dort zwanzig Jahre lang mehrmals täglich sein Handy hingehalten. In der Selbsthilfegruppe, die er regelmäßig aufsucht, findet er seine Theorie bestätigt: „Da hab’ ich schon einige kennengelernt, die auch den Tumor genau auf der Seite haben, mit der sie immer telefonierten“, sagt der Journalist dem „Berliner Kurier“.
...
Die russische Strahlenschutzbehörde RNCNIRP hatte Anfang des Jahres 2011 auf die Zunahme von Erkrankungen im Zusammenhang mit Mobilfunktelefonen hingewiesen – vor allem unter Kindern und Jugendlichen.
...
„Telefonieren Sie möglichst nicht bei schlechtem Empfang, wie zum Beispiel im Auto ohne Außenantenne. Je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto höher muss die Leistung sein, mit der das Handy sendet – und damit die Stärke (Intensität) des hochfrequenten Feldes.“ Zudem empfiehlt die Expertin die Nutzung von Head-Sets, da die Intensität der Felder mit der Entfernung von der Antenne abnimmt. „Nutzen Sie die SMS-Möglichkeiten, da Sie dann das Handy nicht am Kopf halten“, so Dehos weiter, „und verwenden Sie ein Handy mit möglichst niedrigem SAR-Wert, da dann Ihr Kopf beim Telefonieren geringeren Feldern ausgesetzt ist.“
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html

„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Die Geschichte des Berliner Journalisten Marc T. macht Angst: Seit einem Jahr leidet der 44-Jährige an einem inoperablen Hirntumor. Er ist sicher, dass jahrelanges Telefonieren mit dem Handy der Auslöser seiner Krankheit war. Die Vermutung, Handystrahlen könnten krebserregend sein, existiert schon so lange wie das Handy selbst. Zwar gibt es nach wie vor keine handfesten Beweise, doch Experten raten zur Vorsicht.
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html

Registrierter
12.08.2013, 17:51
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Der Hirntumor von Marc T. sitzt über seinem linken Ohr. Für den 44-Jährigen ist das Beweis genug – schließlich hat er genau dort zwanzig Jahre lang mehrmals täglich sein Handy hingehalten. In der Selbsthilfegruppe, die er regelmäßig aufsucht, findet er seine Theorie bestätigt: „Da hab’ ich schon einige kennengelernt, die auch den Tumor genau auf der Seite haben, mit der sie immer telefonierten“, sagt der Journalist dem „Berliner Kurier“.
...
Die russische Strahlenschutzbehörde RNCNIRP hatte Anfang des Jahres 2011 auf die Zunahme von Erkrankungen im Zusammenhang mit Mobilfunktelefonen hingewiesen – vor allem unter Kindern und Jugendlichen.
...
„Telefonieren Sie möglichst nicht bei schlechtem Empfang, wie zum Beispiel im Auto ohne Außenantenne. Je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto höher muss die Leistung sein, mit der das Handy sendet – und damit die Stärke (Intensität) des hochfrequenten Feldes.“ Zudem empfiehlt die Expertin die Nutzung von Head-Sets, da die Intensität der Felder mit der Entfernung von der Antenne abnimmt. „Nutzen Sie die SMS-Möglichkeiten, da Sie dann das Handy nicht am Kopf halten“, so Dehos weiter, „und verwenden Sie ein Handy mit möglichst niedrigem SAR-Wert, da dann Ihr Kopf beim Telefonieren geringeren Feldern ausgesetzt ist.“
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html


„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Die Geschichte des Berliner Journalisten Marc T. macht Angst: Seit einem Jahr leidet der 44-Jährige an einem inoperablen Hirntumor. Er ist sicher, dass jahrelanges Telefonieren mit dem Handy der Auslöser seiner Krankheit war. Die Vermutung, Handystrahlen könnten krebserregend sein, existiert schon so lange wie das Handy selbst. Zwar gibt es nach wie vor keine handfesten Beweise, doch Experten raten zur Vorsicht.
http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html

MANFREDM
19.08.2013, 12:28
Geh wieder spielen Junge:


„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung
Die Geschichte des Berliner Journalisten Marc T. macht Angst: Seit einem Jahr leidet der 44-Jährige an einem inoperablen Hirntumor. Er ist sicher, dass jahrelanges Telefonieren mit dem Handy der Auslöser seiner Krankheit war. Die Vermutung, Handystrahlen könnten krebserregend sein, existiert schon so lange wie das Handy selbst. Zwar gibt es nach wie vor keine handfesten Beweise, doch Experten raten zur Vorsicht. http://de.nachrichten.yahoo.com/„mögliches-krebsrisiko“--hirntumor-durch-handynutzung.html

Es existiert keine Ursache-Wirkungsbeziehung zwischen sog. Handystrahlung und Hirntumor. Die Energie dieser Wellen ist viel zu gering, um Krebs auszulösen.


GSM 900-Handys (nur D1 und D2) dürfen maximal mit 2 Watt Leistung senden. Die maximale Sendeleistung von Handys für GSM 1800 (alle Netzbetreiber) beträgt dagegen nur 1 Watt; die schnurlosen DECT-Festnetztelefone senden mit 0,01-0,25 Watt.

http://www.initiative-tageszeitung.de/lexika/ol-telekommunikation/olt-artikel.html?LeitfadenID=46

Registrierter
19.08.2013, 12:35
Geh wieder spielen Junge:

Es existiert keine Ursache-Wirkungsbeziehung zwischen sog. Handystrahlung und Hirntumor. Die Energie dieser Wellen ist viel zu gering, um Krebs auszulösen.

http://www.initiative-tageszeitung.de/lexika/ol-telekommunikation/olt-artikel.html?LeitfadenID=46


Hatte ich Dir nicht erst gestern empfohlen, Dich von wissenschaftlichen Themen fernzuhalten?

The Truth about Cell Phone Radiation - Dr. Devra Davis

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=dWNrrw8dBt0#at=23

Lichtblau
19.08.2013, 12:40
Geh wieder spielen Junge:



Es existiert keine Ursache-Wirkungsbeziehung zwischen sog. Handystrahlung und Hirntumor. Die Energie dieser Wellen ist viel zu gering, um Krebs auszulösen.



http://www.initiative-tageszeitung.de/lexika/ol-telekommunikation/olt-artikel.html?LeitfadenID=46

Was ist mit Interferenz durch immer mehr Wellen?

annullator
19.08.2013, 12:44
Es existiert keine Ursache-Wirkungsbeziehung zwischen sog. Handystrahlung und Hirntumor. Die Energie dieser Wellen ist viel zu gering, um Krebs auszulösen.

Jo. Und das sollte eigentlich jedem, der ein bißchen was von Physik versteht, unmittelbar klar sein. Das heißt nicht, daß man nicht trotzdem Untersuchungen durchführen sollte, aber das Ergebnis steht eigentlich schon fest: Mit einem Handy kann man höchstens sein Ohr ein bißchen aufwärmen. Sonst nix.

MANFREDM
19.08.2013, 12:55
Was ist mit Interferenz durch immer mehr Wellen?

Elektromagnetische Wellen in dem Frequenzbereich und mit der Sendeleistung sind unerheblich. Welche andere Wellen sollten das sein?


Hatte ich Dir nicht erst gestern empfohlen, Dich von wissenschaftlichen Themen fernzuhalten?

The Truth about Cell Phone Radiation - Dr. Devra Davis

Für Sprengstoff im WTC gibt es auch hunderte Youtoube-Videos. Die kann jeder Depp in das Netz stellen. Und wo Sie gerade von Wissenschaft reden: Ursache-Wirkungsbeziehung scheint Ihnen ein Fremdword zu sein.

Hammerkopf
19.08.2013, 13:08
Wenn ich Marsmännchen wäre, und am Wochenende mal Zeit hätte, auf dem Nachbarplaneten vorbeizuschauen, dann würde ich mir am Freitag abend ´ne Tüte Chips holen und mich direkt über einem dichtbesiedelten Gebiet mit diesen Erdenbewohnern plazieren, wo sie sich selbst als Hochkultur betrachten und jedes Wochenene einen Live-Comicfilm anschauen.

Die Bewohner sind nach Millionen Jahren Evolution noch dermassen primitiv, dass sie glauben, mit ihrer primitiven Technik eine Hochzivilisation darzustellen.
Die Primitivität reicht nach mehreren Jahrhunderten Technikgeschichte immer noch so weit, dass sie neue Technologien noch immer am lebenden Objekt testen und die Masse so lange glauben lassen, diese sei unschädlich, bis Tausende von Ihnen dieser Technologie zum Opfer gefallen sind.

Dass der normale Verstand eigentlich schon nach kurzer Zeit exakt das umgekehrte Vorgehen herausbildet, scheint sich bei diesen halbintelligenten Erdbewohnern bis auf weiteres nicht zu entwickeln.
So sterben weiterhin Tausende an sogenannten technischen Neuentwicklungen, bis der Verstand dieser Spezies mal auf ein im Universum durchschittliches Mass gewachsen sein wird.

Das kann aber auf diesem zurückgebliebenen Planeten noch ein paar Millionen Jahr dauern, weil sie sich das Organ, in welchem bei ihnen der Verstand angesiedelt ist, regelmaessig mit Kommunikationsgeräten grillen.

Die Menge macht's. Immer.

Schluck eine 50 Paracetamol und du stirbst an Leberversagen. Soweit klar?

Registrierter
19.08.2013, 13:38
Die Menge macht's. Immer.

Schluck eine 50 Paracetamol und du stirbst an Leberversagen. Soweit klar?

Nein, billige Ausflucht.
Es gibt kein gesundes Maß an Strahlung, welches die natürliche Umgebungsdosis überschreitet.

Du scheinst die Grundregeln der Biologie nicht zu kennen.

Registrierter
19.08.2013, 13:42
Für Sprengstoff im WTC gibt es auch hunderte Youtoube-Videos. Die kann jeder Depp in das Netz stellen. Und wo Sie gerade von Wissenschaft reden: Ursache-Wirkungsbeziehung scheint Ihnen ein Fremdword zu sein.

Die German Sprach scheint Dir ein Femdword zu sein.
beziehst Du Dienen Gehaltsscheck direkt aus Langley?

Deine verquasten Postings sind zu 100% deckungsgleich mit der USraelisachen Regierugnspropaganda: und das IN JEDER DISKUSSION des Forums.
Einen so unterwürfigen Bürger wie Dich konnten nicht einmal Hitler, Stalin und Mao züchten.


Zum Thema WTC weichst Du schon wieder von den WISSENSCHAFTLICHEN Fakten ab.
Die offizielle regierungsamtzliche Verschwörungstheorie zum 9/11 KANN die Molybdän-Nanokügelchen nicht erklären, welche über ganz Manhattan verteilt im Staub nachweisbar sind.

Registrierter
19.08.2013, 13:48
Jo. Und das sollte eigentlich jedem, der ein bißchen was von Physik versteht, unmittelbar klar sein. Das heißt nicht, daß man nicht trotzdem Untersuchungen durchführen sollte, aber das Ergebnis steht eigentlich schon fest: Mit einem Handy kann man höchstens sein Ohr ein bißchen aufwärmen. Sonst nix.

Du betrachtest biologisches Gewebe alks resistent gegen jede Strahlung von der Dosis einen Mobiltelefons.
Auf welcher Grundlage fußen Deine Behauptungen, wenn man fragen darf?
Ich muss mal nachfragen, denn wissenschaftliche Grundlagen gibt es für diese These keinesfalls, da jede einzelne Zelle ein Elektrokraftwerk ist und höchst sensibel auf elentromagentische Felder reagiert, wie jeder weiß, der etwas von Biologie , Physiologie und Biophysik versteht.

Darüber hinaus ist die Wissenschaft weit entfernt davon, die Komplexität des Zellgeschehens völlig in ihrer Gesamtheit zu begreifen.
Wie kommst Du also zu dem nobelpreisverdächtigen Schluss, dass Strahkung keine Wirkung auf das Zellgeschehen bis hin zu malignen Veränderungen hat?


Kannst Du uns die Untersuchungen vorlegen, welche Deine andernfalls nicht nur gewagten, sondern schlicht plumpen und für den Abfallkorb geeigneten Thesen belegen?

Ich vermute dagegen, dass Du wie die vielen anderen Teilnehmer in dieser Quasselrunde jedoch weder die Qualifikation noch den Anspruch besitzt, Deine These auf ein wissensachaftliches Fundament zu stellen.

MANFREDM
19.08.2013, 13:53
Zum Thema WTC weichst Du schon wieder von den WISSENSCHAFTLICHEN Fakten ab. Die offizielle regierungsamtzliche Verschwörungstheorie zum 9/11 KANN die Molybdän-Nanokügelchen nicht erklären, welche über ganz Manhattan verteilt im Staub nachweisbar sind.

:haha: Molybdän-Nanokügelchen :haha: Quelle: Grimms Märchen, Sterntaler

http://www.monumente-online.de/__generated/12/01/images/sterntaler_Br__der_Grimm_Museum__Kassel_3_452x.jpg

Tantalit
19.08.2013, 14:02
Du betrachtest biologisches Gewebe alks resistent gegen jede Strahlung von der Dosis einen Mobiltelefons.
Auf welcher Grundlage fußen Deine Behauptungen, wenn man fragen darf?
Ich muss mal nachfragen, denn wissenschaftliche Grundlagen gibt es für diese These keinesfalls, da jede einzelne Zelle ein Elektrokraftwerk ist und höchst sensibel auf elentromagentische Felder reagiert, wie jeder weiß, der etwas von Biologie , Physiologie und Biophysik versteht.

Darüber hinaus ist die Wissenschaft weit entfernt davon, die Komplexität des Zellgeschehens völlig in ihrer Gesamtheit zu begreifen.
Wie kommst Du also zu dem nobelpreisverdächtigen Schluss, dass Strahkung keine Wirkung auf das Zellgeschehen bis hin zu malignen Veränderungen hat?


Kannst Du uns die Untersuchungen vorlegen, welche Deine andernfalls nicht nur gewagten, sondern schlicht plumpen und für den Abfallkorb geeigneten Thesen belegen?

Ich vermute dagegen, dass Du wie die vielen anderen Teilnehmer in dieser Quasselrunde jedoch weder die Qualifikation noch den Anspruch besitzt, Deine These auf ein wissensachaftliches Fundament zu stellen.

Was ist deine Qualifikation?

Außerdem behauptet niemand das es keinen Einfluß hat, sondern nur das es nicht schädlich ist bzw. wägt man den wirtschaftlichen Nutzen mit den den gesundheitlichen Nachteilen ab.

Mein Bruder sagte mal alles was eines Grenzwertes bedarf sollte verboten werden, dem schließe ich mich mittlerweile vorbehaltlos an.

Registrierter
19.08.2013, 14:34
Was ist deine Qualifikation?

Außerdem behauptet niemand das es keinen Einfluß hat, sondern nur das es nicht schädlich ist bzw. wägt man den wirtschaftlichen Nutzen mit den den gesundheitlichen Nachteilen ab.

Mein Bruder sagte mal alles was eines Grenzwertes bedarf sollte verboten werden, dem schließe ich mich mittlerweile vorbehaltlos an.

Das zeigt auf ein wieteres Mal, dass Du von Wissenschaft keine Ahnung hast.
In aller Regel sind Deine Sinnesorgane auf Grnzwerte justiert, welche Dich vor allerlei Schaden behüten.

So kann man einen menschen zB mit Wasser vergiften, indem man ihm innerhalb kurzer Zeit mehrere Liter Wasser zuführt.
Sind jedoch seine Reflexe noch gut erhalten, wird er einen Brechreit bekommen, bevor die tödliche Dosis an Wasser erreicht ist.
Dasselbe gilt für quasi alle Einflüsse von aussen: Substanzen, Nahrung, ja sogar Sonnenlicht.

ALLES hat einen Grenzwert.

Dass man Dir solche Binsenweisheiten aus der Biologie und Physiologie überhaupt erklären muss, zeigt, dass Du von Wissenschaft keinen Schimmer hast.

annullator
19.08.2013, 14:37
Du betrachtest biologisches Gewebe alks resistent gegen jede Strahlung von der Dosis einen Mobiltelefons.
Auf welcher Grundlage fußen Deine Behauptungen, wenn man fragen darf?
Ich muss mal nachfragen, denn wissenschaftliche Grundlagen gibt es für diese These keinesfalls, da jede einzelne Zelle ein Elektrokraftwerk ist und höchst sensibel auf elentromagentische Felder reagiert, wie jeder weiß, der etwas von Biologie , Physiologie und Biophysik versteht.

Darüber hinaus ist die Wissenschaft weit entfernt davon, die Komplexität des Zellgeschehens völlig in ihrer Gesamtheit zu begreifen.
Wie kommst Du also zu dem nobelpreisverdächtigen Schluss, dass Strahkung keine Wirkung auf das Zellgeschehen bis hin zu malignen Veränderungen hat?
Es hat ja keiner behauptet, daß »Strahlung« keine Wirkung habe. Nur ist Strahlung nicht gleich Strahlung:



E = h ν


Der Punkt ist, daß ν bei Handies zu klein ist.



Kannst Du uns die Untersuchungen vorlegen, welche Deine andernfalls nicht nur gewagten, sondern schlicht plumpen und für den Abfallkorb geeigneten Thesen belegen?

Ich vermute dagegen, dass Du wie die vielen anderen Teilnehmer in dieser Quasselrunde jedoch weder die Qualifikation noch den Anspruch besitzt, Deine These auf ein wissensachaftliches Fundament zu stellen.
Mach Dir um meine Qualifikation mal keine Sorgen.

Tantalit
19.08.2013, 14:50
Das zeigt auf ein wieteres Mal, dass Du von Wissenschaft keine Ahnung hast.
In aller Regel sind Deine Sinnesorgane auf Grnzwerte justiert, welche Dich vor allerlei Schaden behüten.

So kann man einen menschen zB mit Wasser vergiften, indem man ihm innerhalb kurzer Zeit mehrere Liter Wasser zuführt.
Sind jedoch seine Reflexe noch gut erhalten, wird er einen Brechreit bekommen, bevor die tödliche Dosis an Wasser erreicht ist.
Dasselbe gilt für quasi alle Einflüsse von aussen: Substanzen, Nahrung, ja sogar Sonnenlicht.

ALLES hat einen Grenzwert.

Dass man Dir solche Binsenweisheiten aus der Biologie und Physiologie überhaupt erklären muss, zeigt, dass Du von Wissenschaft keinen Schimmer hast.

Meine Fresse bist du beschränkt.

Du erklärst einem das offensichtliche und merkst noch nicht mal das du auch noch das Thema verfehlst.

Es geht hier nicht um Instinkt und körperliche Schutzreflexe denn die dürften dich gerade nicht vor Strahlung warnen außer es ist zu spät, sondern um willkürlich gesetzte Grenzwerte des schnöden Mammons wegen.

Ich bin ja auf deiner Seite und halte Strahlung im Mikrowellenbreich auch nicht für ungefährlich, man setzt die Grenzwerte gerade so das die Schädigung über einen langen Zeitraum geht und man nicht mehr sagen kann/will woher die festgestellte Schädigung kommt.

Als das Unglück in Fukushima war hatte man die Grenzwerte für Lebensmittel aus Japan so verändert das sie mehr Gifte und Strahlung enthalten durften nur um deren Wirtschaft zu schützen.

So bekloppt sind unsere Politiker, die machen Grenzwerte nach Lust und Laune.

Falls dich das Thema interessiert solltest du dich mal damit beschäftigen wie Grenzwerte z.B. für Lebensmittel in die Welt gekommen sind, da bekommst du graue Haare wenn du liest wie das gehandhabt wird.

Selbst wenn du in Deutschland einen Hirntumor vom Handy bekommst haftet dafür keiner, das ist das wahre Verbrechen.

Registrierter
19.08.2013, 14:50
Es hat ja keiner behauptet, daß »Strahlung« keine Wirkung habe. Nur ist Strahlung nicht gleich Strahlung:



Der Punkt ist, daß ν bei Handies zu klein ist.


Mach Dir um meine Qualifikation mal keine Sorgen.

Sorgen machen muss man sich um die Wahrheit, welche von Leuten wie Euch immer wieder mit Halbwissen torpediert wird.

Registrierter
19.08.2013, 14:52
:haha: Molybdän-Nanokügelchen :haha: Quelle: Grimms Märchen, Sterntaler



A paper published a year earlier than Active Thermitic Material Discovered showed that metal-rich spheroids in WTC dust had iron-to-oxygen ratios indicating abundant elemental iron, such as found in thermite residues. It also pointed out several other features of WTC remains that indicated exposure to temperatures far above what could be produced by fires burning jet fuel and office contents, including: iron-rich and silicate spherules, volatilized lead, a molybdenum spherule, and materials with a "Swiss-cheese appearance". [22] Molybdenum has a very high melting point of 2617ºC.
http://911research.wtc7.net/essays/thermite/explosive_residues.html

Registrierter
19.08.2013, 14:56
Meine Fresse bist du beschränkt.


Das höre ich immer von derselben Klientel.



So bekloppt sind unsere Politiker, die machen Grenzwerte nach Lust und Laune.


Irgendwann wachst Du auf und stellst mit Schrecken fest, WER all die Jahre bekloppt war.
"Unsere" Politiker sind nicht unsere.
Und bekloppt handeln sie auch nicht, sondern schlicht in fremdem Auftrag.
Und dies so genialistisch, dass sie froh sind über jedes Schaf, welches sie in dem Glauben lassen können, dass alle Politiker bekloppt sind.

Tantalit
19.08.2013, 15:07
Das höre ich immer von derselben Klientel.



Irgendwann wachst Du auf und stellst mit Schrecken fest, WER all die Jahre bekloppt war.
"Unsere" Politiker sind nicht unsere.
Und bekloppt handeln sie auch nicht, sondern schlicht in fremdem Auftrag.
Und dies so genialistisch, dass sie froh sind über jedes Schaf, welches sie in dem Glauben lassen können, dass alle Politiker bekloppt sind.


Nur weil ich Politiker als bekloppt bezeichne heißt das ja nicht das sie nicht wissen was sie tun und warum sie es tun.

Du solltest einfach mal davon ausgehen das ich nicht alles schreibe was ich weiß und verstehe, wer tut das schon.

Deine Art anderen pauschal Blödheit zu unterstellen macht dich extrem unsympathisch, besonders bei deinen oft verletzenden Unterstellungen

und in Anbetracht dessen da du selbst oft nur Halbwissen und Allgemeinplätze zum besten gibst.

Na ja, wie auch immer.

Hammerkopf
19.08.2013, 16:25
Nein, billige Ausflucht.
Es gibt kein gesundes Maß an Strahlung, welches die natürliche Umgebungsdosis überschreitet.

Du scheinst die Grundregeln der Biologie nicht zu kennen.

Quatsch. Selbst radioaktive Strahlung ist nicht grundsätzlich tödlich, auch hier macht es die Dosis i.v.m. dem Zeitfaktor.

Würde man Deiner Argumentation folgen wäre das Rauchen einer Zigarette schon tödlich. Unfug hoch 10 !

hamburger
19.08.2013, 16:52
Mit etwas mehr Gelassenheit würde jeder erkennen, dass es individuelle Unterschiede geben muss.
Es gibt Kettenraucher, die bis zuletzt nicht an Krebs erkranken...und Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen.
Wie die Strahlung auf den Einzelnen wirkt ist also unterschiedlich.
Grundsätzlich ist sie schwach genug, bei empfindlicheren Menschen aber könnte sie durchaus Schaden anrichten.
Deswegen sind pauschale Feststellungen alle falsch.

Registrierter
19.08.2013, 17:26
Quatsch. Selbst radioaktive Strahlung ist nicht grundsätzlich tödlich, auch hier macht es die Dosis i.v.m. dem Zeitfaktor.

Würde man Deiner Argumentation folgen wäre das Rauchen einer Zigarette schon tödlich. Unfug hoch 10 !

Du scheinst nicht nur ein erhebliches Problem mit der Sprache, sondern auch mit dem logischen Denken zu haben.
An KEINER STELLE (für Dich mit beliebig vielen !!!!!) habe ich irgendetwas in der Art gesagt.

"Es gibt kein gesundes Maß an Strahlung, welches die natürliche Umgebungsdosis überschreitet."

In welcher Sprache hättest Du es gerne erklärt bekommen?

Hammerkopf
19.08.2013, 18:21
Du scheinst nicht nur ein erhebliches Problem mit der Sprache, sondern auch mit dem logischen Denken zu haben.
An KEINER STELLE (für Dich mit beliebig vielen !!!!!) habe ich irgendetwas in der Art gesagt.

"Es gibt kein gesundes Maß an Strahlung, welches die natürliche Umgebungsdosis überschreitet."

In welcher Sprache hättest Du es gerne erklärt bekommen?

Kannst Du Dir sparen, wir sprechen definitiv nicht dieselbe Sprache Du Spinner.

Geh ins Ökocamp und mir aus der Sonne.

MANFREDM
19.08.2013, 19:20
"Es gibt kein gesundes Maß an Strahlung, welches die natürliche Umgebungsdosis überschreitet."[/I][/B]

In welcher Sprache hättest Du es gerne erklärt bekommen?

Dieser Spruch betrifft ionisierende Strahlung und keine elektromagnetischen Wellen im 1900 MHz oder 850 MHz. Und selbst für ionisierende Strahlung ist der Spruch falsch. Ionisierende Strahlung ist in der natürlichen Umgebungsdosis schädlich.

:gp:
Kannst Du Dir sparen, wir sprechen definitiv nicht dieselbe Sprache Du Spinner.

Geh ins Ökocamp und mir aus der Sonne.

Registrierter
19.08.2013, 19:52
Dieser Spruch betrifft ionisierende Strahlung und keine elektromagnetischen Wellen im 1900 MHz oder 850 MHz. Und selbst für ionisierende Strahlung ist der Spruch falsch. Ionisierende Strahlung ist in der natürlichen Umgebungsdosis schädlich.

:gp:

Mobiltelefone senden im Mikrowellenbereich. Es gibt keinen einzigen Grund anzunehmen, dass diese Strahlung KEINEN Schaden verursacht.
Und ja, ionisierende Strahlung in der natürlichen Dosis ist sogar FÖRDERLICH für die Gesundheit!

Du brauchst Dein Unwissen nicht weiter auszuführen, um Dich weiter zu blamieren.

MANFREDM
20.08.2013, 11:07
Mobiltelefone senden im Mikrowellenbereich. Es gibt keinen einzigen Grund anzunehmen, dass diese Strahlung KEINEN Schaden verursacht.
Und ja, ionisierende Strahlung in der natürlichen Dosis ist sogar FÖRDERLICH für die Gesundheit!

Du brauchst Dein Unwissen nicht weiter auszuführen, um Dich weiter zu blamieren.

Ionisierende Strahlung ist in keiner einzigen Dosis FÖRDERLICH für die Gesundheit! http://www.kernenergie.de/kernenergie/service/dosisrechner/index.php


Die natürliche Strahlendosis beträgt in Deutschland im Mittel 2,1 Millisievert pro Jahr. Davon entfallen allein 1,1 Millisievert pro Jahr auf Radon . Die normale Bandbreite schwankt aufgrund der Lage des Wohnortes (Höhe über dem Meer, Baumaterial des Hauses, Radonanteil in der Luft) zwischen 1,2 und 4,6 Millisievert pro Jahr. :haha:FÖRDERLICH für die Gesundheit!:haha: Du brauchst Dein Unwissen nicht weiter auszuführen, um Dich weiter zu blamieren.

Mobiltelefone senden im Mikrowellenbereich. Es gibt keinen einzigen Grund anzunehmen, dass diese Wellen mit der Sendeleistung eines Handtelefons irgendeinen Schaden verursachen.

Bei 60 Millionen Handynutzern in der BRD haben Sie noch keinen einzigen Schaden ursächlich nachgewiesen. Und Sie haben keine einzige aussagekrätige medizinische Statistik vorgelegt, die auf etwaige Schäden hindeutet.

Registrierter
20.08.2013, 16:57
Ionisierende Strahlung ist in keiner einzigen Dosis FÖRDERLICH für die Gesundheit! http://www.kernenergie.de/kernenergie/service/dosisrechner/index.php


Narrenhände beschmieren Wände und Foren.

Die Linear no-threshold Hypothese ist seit Jahren nicht mehr aktuell:

Linear no-threshold model
http://en.wikipedia.org/wiki/Linear_no-threshold_model#Controversy



:haha:FÖRDERLICH für die Gesundheit!:haha: Du brauchst Dein Unwissen nicht weiter auszuführen, um Dich weiter zu blamieren.


Sind niedrige Strahlendosen gefährlich?
Strahlenparadox: Erhöhter Strahlung ausgesetzte Bevölkerungsgruppen sind gesünder als Bevölkerungsgruppen, die in strahlungsarmer Umgebung leben
http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/sind-niedrige-strahlendosen-gefaehrlich/

The Linear No-Threshold Relationship Is Inconsistent with Radiation Biologic and Experimental Data
http://radiology.rsna.org/content/251/1/13.long

Du Affe solltest doch die Finger von Wissenschaftsthemen lassen.
Soll ich Dir das jeden Morgen vor dem Frühstück servieren?




Bei 60 Millionen Handynutzern in der BRD haben Sie noch keinen einzigen Schaden ursächlich nachgewiesen. Und Sie haben keine einzige aussagekrätige medizinische Statistik vorgelegt, die auf etwaige Schäden hindeutet.

Ich habe Dir schon mehrfach die Webseiten mit Hunderten an Studien zu dem Thema gepostet.
Du bist ein lauer Windbeutel.
Nicht mehr.
Substanz und Seriösität sind solchen Leichtmatrosen wie Dir Fremdwörter.
Dir gebührt das Verdienstkreuz Systemknecht erster Klasse am goldenen Bande.
Zu JEDEM, aber auch absolut JEDEM Thema vertrittst Du die Regierungsdoktrin von Lug und Trug.
Hast Du keine eigene Meinung?

Registrierter
20.08.2013, 17:12
Diagnose-Funk ist eine Umwelt- und Verbraucherorganisation, die sich für den Schutz vor elektromagnetischen Feldern und Strahlung einsetzt. Das Ziel von Diagnose-Funk ist es, über die gesundheits- und Umweltschädigenden Wirkungen elektromagnetischer Felder verschiedenster Quellen unabhängig von Industrie und Politik aufzuklären, dadurch Verhaltensweisen von Verbrauchern und Politik zu ändern und Lösungen für zukunftsfähige und umweltverträgliche Technologien durchzusetzen
www.mobilfunkstudien.org

OneDownOne2Go
20.08.2013, 17:16
Nieder mir Marconi! Lang leben die Buschtrommel, das Indianer-Signalfeuer (aber bitte nur in dringensten Fällen, das böse CO2) und die Brieftaube!

:vogel:

Registrierter
20.08.2013, 17:56
:haha:FÖRDERLICH für die Gesundheit!:haha: Du brauchst Dein Unwissen nicht weiter auszuführen, um Dich weiter zu blamieren.


Hier kannst Du Deine Unterbelichtung auch noch mal etwas kompensieren:

Strahlenhormesis
Vereinzelt konnten hormetische Effekte von ionisierender Strahlung (Radioaktivität) nachgewiesen werden. Hier wird auch von Strahlenhormesis (engl. radiation hormesis oder radiation homeostasis) gesprochen.[3][4]
Die Krebsmortalität unter den Nukleararbeitern mit einer durchschnittlichen arbeitsplatzbedingten Strahlenexposition, die nur ein kleines Vielfaches der natürlichen Hintergrundstrahlung beträgt, war in einigen Studien 15 bis 20 % geringer als die in der allgemeinen Bevölkerung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hormesis#Strahlenhormesis

Radiation hormesis (also called radiation homeostasis) is the hypothesis that low doses of ionizing radiation (within the region of and just above natural background levels) are beneficial, stimulating the activation of repair mechanisms that protect against disease, that are not activated in absence of ionizing radiation.
http://en.wikipedia.org/wiki/Radiation_hormesis

MANFREDM
20.08.2013, 20:47
Hier kannst Du Deine Unterbelichtung auch noch mal etwas kompensieren:

Strahlenhormesis
Vereinzelt konnten hormetische Effekte von ionisierender Strahlung (Radioaktivität) nachgewiesen werden. Hier wird auch von Strahlenhormesis (engl. radiation hormesis oder radiation homeostasis) gesprochen.[3][4]
Die Krebsmortalität unter den Nukleararbeitern mit einer durchschnittlichen arbeitsplatzbedingten Strahlenexposition, die nur ein kleines Vielfaches der natürlichen Hintergrundstrahlung beträgt, war in einigen Studien 15 bis 20 % geringer als die in der allgemeinen Bevölkerung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hormesis#Strahlenhormesis

Radiation hormesis (also called radiation homeostasis) is the hypothesis that low doses of ionizing radiation (within the region of and just above natural background levels) are beneficial, stimulating the activation of repair mechanisms that protect against disease, that are not activated in absence of ionizing radiation.
http://en.wikipedia.org/wiki/Radiation_hormesis

Die Tatsache, dass Sie Beleidigungen ablaichen, hebt nicht die Qualität Ihrer sog. Argumente. Kein einziger Wissenschaftler teilt Ihre Argumente. Jede ionisierende Strahlung ist schädlich.


Durch ionisierende Strahlung erzeugte Radikale richten in der Regel größeren Schaden durch nachfolgende chemische Reaktionen an als die Zerstörung des ersten Moleküls durch die Strahlung allein. Diese Wirkung ist, etwa bei der Krebsbekämpfung, erwünscht, da sie das Absterben getroffener Zellen, in diesem Fall idealerweise Tumorzellen, begünstigt.

Über das Ausmaß der Schädlichkeit gehen die Ansichten auseinander:

Ab kurzfristiger Belastung von etwa 0,2 bis 1,0 Sv tritt die Strahlenkrankheit auf. 4 Sv als Kurzzeitbestrahlung sind in 50 % der Fälle tödlich, 7 Sv sind sicher tödlich. Sie äußert sich durch ein geschwächtes Immunsystem und Verbrennungen. Ohne Zweifel werden ab einer hohen Strahlendosis (größer als etwa 2 Sv) so viele Moleküle mit biologischer Funktion auf einmal zerstört, dass betroffene Zellen nicht mehr lebensfähig sind. Es entstehen auch zu viele giftige Substanzen durch den Zerfall von Molekülen, die die Zelle abtöten. Auf molekularer Ebene ist unter anderem die schädigende Wirkung von, durch Radiolyse entstehenden, Radikalen beteiligt. Als Langzeitfolge sind auch Veränderungen des Erbguts häufig, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in Krebs münden können, vor allem aber in Mutationen, die zu Missbildungen an Nachkommen oder sich entwickelnden Embryonen/Föten sowie totaler Sterilität (Unfruchtbarkeit) führen können (siehe auch Strahlenrisiko).
Bei mittleren Lebensdosen um 0,1 Sv, was etwa der Dosis entspricht, die ein Mensch im Verlauf von 76 Jahren durch die ständig vorhandene natürliche Strahlung von (in Deutschland) bis zu 1,3 mSv/a aufnimmt, gibt es keine auffallenden Beobachtungen, denn offenbar haben sich die Immunsysteme sämtlicher Lebewesen im Lauf der Evolution darauf eingestellt.
Die Auswirkungen sehr geringer Dosen um 0,02 Sv werden kontrovers diskutiert:

Einige Fachleute vermuten, dass die Schädlichkeit ionisierender Strahlen linear mit abnehmender Dosis sinkt. Da das Risiko, an Krebs zu sterben, bei 0,02 Sv nach dem linearen Modell lediglich um 1 ‰ erhöht ist, bräuchte man für einen statistischen sicheren Nachweis Millionen von Probanden. Ein derartiger Nachweis ist nicht möglich.
Deutlich weniger Wissenschaftler registrieren Hinweise, wonach eine geringere Strahlenbelastung auch einen größeren Schaden bewirken kann; etwa weil das Immunsystem mangels Aktivität „einschläft“ und die Anfälligkeit für Krankheiten steigt. Es ist umstritten, ob eine Reduktion der natürlichen Strahlenbelastung krankheitsfördernd sein kann (vgl. Hormesis).


Wiki

Registrierter
20.08.2013, 23:11
Die Tatsache, dass Sie Beleidigungen ablaichen, hebt nicht die Qualität Ihrer sog. Argumente. Kein einziger Wissenschaftler teilt Ihre Argumente. Jede ionisierende Strahlung ist schädlich.


Lesen scheint als definitv nicht Deine Stärke zu sein.
Habe in obigen Posting speziell für Deinen minderbemittelten Geist eine ganze Serie von Links zur längst widerlegten linear no-threshhold These gebracht.

Lass es einfach sein, Dein sowieso überanstrengtes Hirn mit wissenschaftlicher Kost zu füttern.
Wie wir alle sehen, kommt da ausnahmlos nur gequirlter Mist bei raus.

Weder begreifst Du die massenweise angeführte wissenschaftliche Primärliteratur, noch zeigt Dein erschöpfter altersschwacher Geist irgendwelche Anzeichen von Aufnahmefähigkeit der targenden Argumente.

Ich vermute mal, das bei Euch im Haushalt Bildung ausschließlich auf Einbildung aufbaut und Eure Hausbibliothek ausnahmslos mit den letzten Jahrgängen des örtlichen Telefonbuchs bestückt ist.

MANFREDM
21.08.2013, 07:36
Ionisierende Strahlung: z.B. Röntgen, Gamma ist biologisch schädlich, s. Wiki:


Durch ionisierende Strahlung erzeugte Radikale richten in der Regel größeren Schaden durch nachfolgende chemische Reaktionen an als die Zerstörung des ersten Moleküls durch die Strahlung allein. Diese Wirkung ist, etwa bei der Krebsbekämpfung, erwünscht, da sie das Absterben getroffener Zellen, in diesem Fall idealerweise Tumorzellen, begünstigt.

Über das Ausmaß der Schädlichkeit gehen die Ansichten auseinander:...

Elektromagnetische Wellen im Zentimeterbereich sind biologisch nicht in diesem Maße schädlich. Die nötige Energie dieser Wellen reicht für die oben beschrieben Wirkungen nicht aus. Mikrowellen führen z.B. nur zur Erwärmung von Gewebe durch Bewegung der Wassermoleküle im Gewebe. S. Wiki:


Aufgrund ihrer Wellenlänge sind Mikrowellen besonders zum Anregen von Dipol- und Multipolschwingungen von Molekülen geeignet. Besonders anschaulich ist dieser Effekt bei der Schwingungsanregung von Wassermolekülen im Mikrowellenherd. Die Erwärmung von Wasser beruht nicht auf der Absorption bei einer bestimmten Resonanzfrequenz, sondern die Wassermoleküle als Dipole versuchen sich laufend nach dem elektromagnetischen Wechselfeld auszurichten, wobei als dielektrischer Verlust Wärme entsteht.


Mobiltelefone senden im Mikrowellenbereich. Es gibt keinen einzigen Grund anzunehmen, dass diese Strahlung KEINEN Schaden verursacht. Und ja, ionisierende Strahlung in der natürlichen Dosis ist sogar FÖRDERLICH für die Gesundheit!

Ihre Aussagen, dass Mikrowellen Krebs erzeugen sind absurder Stuss. Lediglich die geringe Erwärmung von Gewebe durch Mobiltelefone führt garantiert nicht zu Schäden. 0,5 Watt verteilt auf 2 kg Masse des Kopfbereichs ist völlig unerheblich.

Noch grösserer Stuss ist allerdings, dass definitiv schädliche ionisierende Strahlung (Zerstörung von Molekülen und Bildung freier Radikale) in kleinen Dosen "FÖRDERLICH für die Gesundheit" sein soll.

:haha:
Geh ins Ökocamp und mir aus der Sonne. :haha:

Neu
21.08.2013, 10:53
Ionisierende Strahlung: z.B. Röntgen, Gamma ist biologisch schädlich, s. Wiki:


Und die Röntgenstrahlung liegt in welchem Bereich? Na? Und die Handis liegen im Bereich von 800....900-MHz und in den 1800...1900-MHz-Bändern, aber auch 2100 MHz (USA).
Aber ich kann beruhigen: Röntgenstrahlung erzeugt atomaren Sauerstoff (Singulettsauerstoff), und der ist - in geringen Dosen - keimtötend und dadurch krebshemmend. Man bekämft damit sogar Krebs.

P.S.: Die 2450 MHz der Mikrowellenherde http://www.salzburg.gv.at/Tagungsband_(08)_Hamnerius.pdf liegen im Bereich der 1. oder 2. Oberwelle der Handis (etwa 1 - 5 % der Hauptwelle) (nun sage mir mal jemand, es gäbe keine Oberwellen). Aber zu den Röntgenstrahlungen - da wärs die 100. ste Oberwelle oder so ähnlich, und die liegt im nicht mehr messbaren Bereich.

Neu
21.08.2013, 11:13
Noch grösserer Stuss ist allerdings, dass definitiv schädliche ionisierende Strahlung (Zerstörung von Molekülen und Bildung freier Radikale) in kleinen Dosen "FÖRDERLICH für die Gesundheit" sein soll.

:haha: :haha:

Dann solltest Du auf keinen Fall Ingwer oder sonstige Pflanzen essen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Peroxide

MANFREDM
21.08.2013, 11:23
Und die Röntgenstrahlung liegt in welchem Bereich? Na? Und die Handis liegen im Bereich von 800....900-MHz und in den 1800...1900-MHz-Bändern, aber auch 2100 MHz (USA).
Aber ich kann beruhigen: Röntgenstrahlung erzeugt atomaren Sauerstoff (Singulettsauerstoff), und der ist - in geringen Dosen - keimtötend und dadurch krebshemmend. Man bekämft damit sogar Krebs.

P.S.: Die 2450 MHz der Mikrowellenherde http://www.salzburg.gv.at/Tagungsband_(08)_Hamnerius.pdf liegen im Bereich der 1. oder 2. Oberwelle der Handis (etwa 1 - 5 % der Hauptwelle) (nun sage mir mal jemand, es gäbe keine Oberwellen). Aber zu den Röntgenstrahlungen - da wärs die 100. ste Oberwelle oder so ähnlich, und die liegt im nicht mehr messbaren Bereich.

Ihre Aussage sind gequirlter Müll. Röntgenstrahlung ist infolge der hohen Energie der einzelnen Photonen definitiv krebserregend.


Ionisierende Strahlung: Was bewirkt sie im Körper?

Alle biologischen Moleküle und auch das im Körper enthaltene Wasser bremsen Strahlung ab. Dabei wird Energie frei. Sie ist für die Wirkung ionisierender Strahlung verantwortlich und löst auch in lebendem Gewebe die bereits beschriebene Veränderung der Ladung von Atomen und Molekülen aus.
Die so entstehenden Ionen sind besonders reaktiv. Sie versuchen sofort, chemisch wieder stabile Verbindungen einzugehen - nicht immer die, die für den Körper sinnvoll oder "richtig" sind.
So kann ionisierende Strahlung zum Beispiel wichtige Enzyme funktionsunfähig machen oder Zellbausteine zerstören und zum Zelltod führen. Sie kann aber auch an den großen Molekülen der Erbsubstanz DNA Veränderungen hervorrufen, die bei der nächsten Zellteilung an Tochterzellen weitergegeben werden und langfristig zur Entstehung von Krebs beitragen.

Gesunde Zellen sind in der Lage, viele Schäden zu reparieren oder geschädigte Strukturen gezielt abzubauen. Ist die Strahlungsdosis sehr hoch oder das betroffene Gewebe besonders empfindlich, greift dieser natürliche Schutz nicht mehr. Grundsätzlich gilt jedoch: Auch eine sehr geringe Strahlungsdosis kann unter ungünstigen Umständen ausreichen, Gewebe zu zerstören oder eine Tumorentwicklung anzustoßen.

Eine untere Grenze oder einen Schwellenwert, unterhalb dessen ionisierende Strahlung unschädlich wäre, gibt es nicht.

http://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/radioaktivitaet-und-roentgenstrahlen.php#inhalt7

Mikrowellenherde sind hier völlig unerheblich, da keinerlei elektromagnetische Wellen durch das Gehäuse dringen. Im übrigen liegt das Frequenzband mit dem Handys betrieben werden unterhalb des Infrarot-Bereichs. Dann schliesst sich der sichtbare Lichtbereich an, dann kommt Ultraviolett und dann erst Röntgenstrahlung.

Neu
21.08.2013, 11:32
Ihre Aussage sind gequirlter Müll. Röntgenstrahlung ist infolge der hohen Energie der einzelnen Photonen definitiv krebserregend.

Über gequirrlten Müll und sowas, da wäre ich vorsichtig, wenn man keine Ahnung von nix hat. Schliesslich wird mit Kobaltquellen auf Krebs geschossen - in der Schulmedizin. Hier mal nachlesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Radikale_(Chemie)

Und was davon schädlich oder nützlich ist, ist Lobbyistensache:
http://de.wikipedia.org/wiki/Warburg-Hypothese
Zitat: ""Die Warburg-Hypothese konnte bis 2006 weder bewiesen noch widerlegt werden.""

Neu
21.08.2013, 11:38
Mikrowellenherde sind hier völlig unerheblich, da keinerlei elektromagnetische Wellen durch das Gehäuse dringen.

Die lässt sich garnicht so leicht abschirmen. Im Wasser werden sie absorbiert und in Wärme umgewandelt.

MANFREDM
21.08.2013, 11:48
Über gequirrlten Müll und sowas, da wäre ich vorsichtig, wenn man keine Ahnung von nix hat. Schliesslich wird mit Kobaltquellen auf Krebs geschossen - in der Schulmedizin. Hier mal nachlesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Radikale_(Chemie)

Und was davon schädlich oder nützlich ist, ist Lobbyistensache:
http://de.wikipedia.org/wiki/Warburg-Hypothese
Zitat: ""Die Warburg-Hypothese konnte bis 2006 weder bewiesen noch widerlegt werden.""

Sie labern absoluten Müll. Die Bestrahlung eines Krebstumors ist mit massiven Strahlenschäden im umgebenden gesunden Gewebe verbunden. Diese Kollateralschäden werden in Kauf genommen, um den Tumor selbst zu zerstören.


Die lässt sich garnicht so leicht abschirmen. Im Wasser werden sie absorbiert und in Wärme umgewandelt.

Ihre Aussage ist eine dümmliche Lüge. Das Metall-Gehäuse eines Mikrowellenherdes schirmt die Mikrowellen vollständig ab.

Bei einem intakten Mikrowellenherd tritt aufgrund der Abschirmung des Garraums nur eine vernachlässigbare Strahlungsleistung aus, von der keine Gefahr ausgeht.[7] http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrowellenherd

Neu
21.08.2013, 12:05
Sie labern absoluten Müll. Die Bestrahlung eines Krebstumors ist mit massiven Strahlenschäden im umgebenden gesunden Gewebe verbunden. Diese Kollateralschäden werden in Kauf genommen, um den Tumor selbst zu zerstören.


http://dokumonster.de/sehen/6055-tschernobyl-die-natur-kehrt-zurueck-arte-doku/

MANFREDM
21.08.2013, 15:06
http://dokumonster.de/sehen/6055-tschernobyl-die-natur-kehrt-zurueck-arte-doku/

Offensichtlich sind Sie unfähig, sich mit Argumenten auseinander zu setzen. Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Dümmer geht es nimmer.

Neu
21.08.2013, 15:41
Offensichtlich sind Sie unfähig, sich mit Argumenten auseinander zu setzen. Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Dümmer geht es nimmer.

Komisch, dass von Ihnen nur Polemik kommt. Wenn Sie reif sind, sich sachlich auseinanderzusetzen, können wir uns gerne mit dem Thema beschäftigen. Solange von Ihnen "Offensichtlich sind Sie unfähig, sich mit Argumenten auseinander zu setzen" und
"Dümmer geht es nimmer" kommt, disqualifizieren Sie sich leider für eine sachliche Debatte.

MANFREDM
21.08.2013, 15:42
Komisch, dass von Ihnen nur Polemik kommt. Wenn Sie reif sind, sich sachlich auseinanderzusetzen, können wir uns gerne mit dem Thema beschäftigen. Solange von Ihnen "Offensichtlich sind Sie unfähig, sich mit Argumenten auseinander zu setzen" und "Dümmer geht es nimmer" kommt, disqualifizieren Sie sich leider für eine sachliche Debatte.

Im übrigen habe ich Ihnen genügend Lügen nachgewiesen. Z.B. diese: http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6501589&viewfull=1#post6501589

Und die Frage, um die es geht, haben Sie nicht beantwortet:

Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Neu
21.08.2013, 16:02
Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Na gut, was sachliches zum Thema. Ich brachte was über Tschernobyl, wers sich angesehen hat, (ich musste mir das mehrfach ansehen, bis ichs kapiert habe), hat gelernt, dass selbst radioaktive Strahlung nicht schädlich sein muß - aber schädlich sein kann. Oder sogar gesundheitlich förderlich. Selbst UV- Licht kann schädlich sein, weils ebenso wirkt - auf der Oberfläche, in der Haut.
Ich sehe ebenso nicht, wie Handis schädliche Wirkungen haben könnten - die Frequenz liegt unterhalb der Mikrowelle, und die Oberwellen könnten die Frequenz der Mikrowellen haben - allerdings stark abgeschwächt, vielleicht 1% - 5% (Grössenordnung). Und das Endprodukt wäre dann Wärme, nichts anderes.

Neu
21.08.2013, 16:12
Im übrigen habe ich Ihnen genügend Lügen nachgewiesen. Z.B. diese: http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6501589&viewfull=1#post6501589


Schon wieder Polemik. Aber ich gehe mit gutem Beispiel voran.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrowellenherd
""Bei einem intakten Mikrowellenherd tritt aufgrund der Abschirmung des Garraums nur eine vernachlässigbare Strahlungsleistung aus, von der keine Gefahr ausgeht.[7] Mikrowellenherde sind auch im Fehlerfall durch Sicherung gut gegen Betrieb mit offener Tür geschützt. Geräte mit beschädigtem oder verbogenem Gehäuse oder Türen sollten nicht weiterverwendet werden, da somit auch außerhalb des Geräts verhältnismäßig starke hochfrequente elektromagnetische Felder auftreten können, die eine Verletzungsgefahr bergen.""

Es tritt Strahlung aus, die Mikrowelle ist so nicht einfach abschirmbar. Nichts anderes habe ich behauptet. Und im Archiv wirds behandelt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Mikrowellenherd/Archiv/2005

Murmillo
21.08.2013, 16:20
Schon wieder Polemik. Aber ich gehe mit gutem Beispiel voran.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrowellenherd
""Bei einem intakten Mikrowellenherd tritt aufgrund der Abschirmung des Garraums nur eine vernachlässigbare Strahlungsleistung aus, von der keine Gefahr ausgeht.[7] Mikrowellenherde sind auch im Fehlerfall durch Sicherung gut gegen Betrieb mit offener Tür geschützt. Geräte mit beschädigtem oder verbogenem Gehäuse oder Türen sollten nicht weiterverwendet werden, da somit auch außerhalb des Geräts verhältnismäßig starke hochfrequente elektromagnetische Felder auftreten können, die eine Verletzungsgefahr bergen.""

Es tritt Strahlung aus, die Mikrowelle ist so nicht einfach abschirmbar. Nichts anderes habe ich behauptet. Und im Archiv wirds behandelt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Mikrowellenherd/Archiv/2005

Na ja, Wikipedia.
Mein Nordmende-Flachbildfernseher geht jedes Mal in die Knie, wenn hier rund um mich irgend jemand die Mikrowelle anschmeisst. Die entweichende Strahlung kann also entweder nicht so gering sein, oder die Frequenz mag mein Fernseher ganz besonders.
Die können ja nicht alle verbogene Türen oder beschädigte Gehäuse haben- für meine eigene lege ich diesbezüglich die Hand ins Feuer.
Die Strahlung entweicht übrigens durch die Lüftungsschlitze, decke ich diese mit Alufolie ab, ist die Wirkung auf den Fernseher gering.
Wenn ich mit dem Handy telefoniere, tut sich am Bild des Fernsehers nichts.

bernhard44
21.08.2013, 16:23
Na ja, Wikipedia.
Mein Nordmende-Flachbildfernseher geht jedes Mal in die Knie, wenn hier rund um mich irgend jemand die Mikrowelle anschmeisst. Die entweichende Strahlung kann also entweder nicht so gering sein, oder die Frequenz mag mein Fernseher ganz besonders.
Wenn ich mit dem Handy telefoniere, tut sich am Bild des Fernsehers nichts.
.

dann hat deine Microwelle einen Virus und ist mit tausenden anderen zu einer HARP-Einheit zusammengeschaltet!

Neu
21.08.2013, 16:28
Na ja, Wikipedia.
Mein Nordmende-Flachbildfernseher geht jedes Mal in die Knie, wenn hier rund um mich irgend jemand die Mikrowelle anschmeisst. Die entweichende Strahlung kann also entweder nicht so gering sein, oder die Frequenz mag mein Fernseher ganz besonders.
Wenn ich mit dem Handy telefoniere, tut sich am Bild des Fernsehers nichts.
.

Glaube ich unbesehen. Ist ja auch eine starke Strahlungsquelle, so ein Mikrowellenherd. Da ist 1% Undichtigkeit bereits 5 Watt Strahlungsleistung (bei 500 Watt Nennleistung). Das ist dann bereits etwa das 10-fache der modernen Handis. Und die Wellenlänge der Sat - Antennen liegt im einstelligem cm-Bereich, so weit kann sie garnicht von der Mikrowelle entfernt liegen. Die Differenzfrequenzen, die Oberwellen, die Mikrowelle hat ebenso ein ganzes Spektrum von Frequenzen.

Murmillo
21.08.2013, 16:30
dann hat deine Microwelle einen Virus und ist mit tausenden anderen zu einer HARP-Einheit zusammengeschaltet!

Ja, das vermute ich auch. Aus diesem Grund habe ich mir auch einen Aluminium-Ganzkörperschutzanzug zugelegt- das alte Aluhütchen tuts ja wohl nicht mehr.
Angehängtes Foto zeigt mich in meinem Garten.
38683

Neu
21.08.2013, 16:34
dann hat deine Microwelle einen Virus und ist mit tausenden anderen zu einer HARP-Einheit zusammengeschaltet!

Mit der Mikrowelle, naja, die Energie wäre schwer zu bündeln. Mit Virus hats weniger zu tun, aber mit ein paartausend Geräten, die nicht abgeschirmt wären, entsprechend verteilt bez.w. konzentriert, liesse sich schon eine kleine Wolke bilden, bei genügend Wasserdampfsättigung.

Aber das wäre hier im Strang O.T.

bernhard44
21.08.2013, 16:37
Mit der Mikrowelle, naja, die Energie wäre schwer zu bündeln. Mit Virus hats weniger zu tun, aber mit ein paartausend Geräten, die nicht abgeschirmt wären, entsprechend verteilt bez.w. konzentriert, liesse sich schon eine kleine Wolke bilden, bei genügend Wasserdampfsättigung.

Aber das wäre hier im Strang O.T.

in echt.....?

Neu
21.08.2013, 16:39
in echt.....?

Mit Sicherheit. Ich lebe in der Nähe der Funksendestelle Mainflingen und kann - bei entsprechendem Wetter - an Hand der Wolkenbildung bereits sagen, ob die Sender an sind oder nicht.

Murmillo
21.08.2013, 16:49
Um wieder aufs Thema zurückzukommen- Ich empfehle jedem Handy-Vieltelefonierer einen Handystrahlungs-Schutzhelm, wie auf angehängtem Bild, beim Telefonieren zu tragen.
Der Brustlatz schützt hierbei auch gleichzeitig Herzschrittmacher vor der schädlichen Strahlung.
38685
Ansonsten ist eine Bleischürze, wie beim Röntgen, auch hilfreich, um Schäden am Erbmaterial in den Keimdrüsen zu vermeiden.

MANFREDM
21.08.2013, 17:44
Mit Sicherheit. Ich lebe in der Nähe der Funksendestelle Mainflingen und kann - bei entsprechendem Wetter - an Hand der Wolkenbildung bereits sagen, ob die Sender an sind oder nicht.

:haha: Und wann würde sich bei solcher Sendeleistung ein angeblicher Hirntumor breit machen? :haha:


Schon wieder Polemik. Aber ich gehe mit gutem Beispiel voran.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrowellenherd
""Bei einem intakten Mikrowellenherd tritt aufgrund der Abschirmung des Garraums nur eine vernachlässigbare Strahlungsleistung aus, von der keine Gefahr ausgeht.[7] Mikrowellenherde sind auch im Fehlerfall durch Sicherung gut gegen Betrieb mit offener Tür geschützt. Geräte mit beschädigtem oder verbogenem Gehäuse oder Türen sollten nicht weiterverwendet werden, da somit auch außerhalb des Geräts verhältnismäßig starke hochfrequente elektromagnetische Felder auftreten können, die eine Verletzungsgefahr bergen.""

Es tritt Strahlung aus, die Mikrowelle ist so nicht einfach abschirmbar. Nichts anderes habe ich behauptet. Und im Archiv wirds behandelt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Mikrowellenherd/Archiv/2005

Es tritt lediglich eine völlig vernachlässigbare geringe Leckstrahlung von 1% des schon geringen Grenzwertes auf. Also nix. Ihre Aussagen sind lächerlich. Einzelnachweis [7] zum Wiki-Artikel:


Trotz guter Abschirmung tritt in der Umgebung der Sichtblende und der Türen eine geringe sogenannte Leckstrahlung auf. In den geltenden Sicherheitsnormen ist hierfür ein Emissionsgrenzwert von fünf Milliwatt pro Quadratzentimeter (entspricht 50 Watt pro Quadratmeter) in einem Abstand von fünf Zentimeter von der Geräteoberfläche festgelegt.
Grenzwerte werden eingehalten
Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat in der Vergangenheit umfangreiche Messungen an Mikrowellenherden durchgeführt.
Im Mittel lag die Leckstrahlung bei einem Prozent des festgelegten Grenzwertes an der Geräteoberfläche.

Und die Frage, um die es geht, haben Sie nicht beantwortet:

Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Registrierter
21.08.2013, 22:02
Ihre Aussagen, dass Mikrowellen Krebs erzeugen sind absurder Stuss. Lediglich die geringe Erwärmung von Gewebe durch Mobiltelefone führt garantiert nicht zu Schäden. 0,5 Watt verteilt auf 2 kg Masse des Kopfbereichs ist völlig unerheblich.

Noch grösserer Stuss ist allerdings, dass definitiv schädliche ionisierende Strahlung (Zerstörung von Molekülen und Bildung freier Radikale) in kleinen Dosen "FÖRDERLICH für die Gesundheit" sein soll.

:haha: :haha:

Lesen scheint als definitv nicht Deine Stärke zu sein.
Habe in obigen Posting speziell für Deinen minderbemittelten Geist eine ganze Serie von Links zur längst widerlegten linear no-threshhold These gebracht.

Wie oft willst Du jetzt noch wiederholen, dass zwischen Deinen Ohren statt eines funtionsfähigen Denkorgans nur ein Platzhalter implantiert wurde?

Registrierter
21.08.2013, 22:14
:haha: Und wann würde sich bei solcher Sendeleistung ein angeblicher Hirntumor breit machen? :haha:



Es tritt lediglich eine völlig vernachlässigbare geringe Leckstrahlung von 1% des schon geringen Grenzwertes auf. Also nix. Ihre Aussagen sind lächerlich. Einzelnachweis [7] zum Wiki-Artikel:



Und die Frage, um die es geht, haben Sie nicht beantwortet:

Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Also wenn es nicht so häufig vorkäme, insbesondere hier im Forum, würde ich sagen, Du hast Deinen Hirntumor schon lange als Mitbewohner akzeptiert.
Immerhin schafft es Dein Resthirn auch nicht Message und Messenger zu unterscheiden.
Darüber hinaus lieferst Du auch noch falsche Quellen.

Wenn Du es schafftest, einmal ein wenig Ordnung in Deinem wirren Geist zu schaffen, könnte der Leser sich immerhin ein Bild von den Quellen machen.
Ich hole das also für Dich nach, damit die Leser von Deinem Chaos nicht zu sehr gelangweilt werden und sich vom Thema abwendet.
Dazu ist es zu wichtig:

Ich ZITIERTE (Bedeutung des Wortes "zitieren" bitte im Duden nachlesen!):

Sind niedrige Strahlendosen gefährlich?
Strahlenparadox: Erhöhter Strahlung ausgesetzte Bevölkerungsgruppen sind gesünder als Bevölkerungsgruppen, die in strahlungsarmer Umgebung leben
http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Strahlenhormesis
Vereinzelt konnten hormetische Effekte von ionisierender Strahlung (Radioaktivität) nachgewiesen werden. Hier wird auch von Strahlenhormesis (engl. radiation hormesis oder radiation homeostasis) gesprochen.[3][4]
Die Krebsmortalität unter den Nukleararbeitern mit einer durchschnittlichen arbeitsplatzbedingten Strahlenexposition, die nur ein kleines Vielfaches der natürlichen Hintergrundstrahlung beträgt, war in einigen Studien 15 bis 20 % geringer als die in der allgemeinen Bevölkerung.

Radiation hormesis (also called radiation homeostasis) is the hypothesis that low doses of ionizing radiation (within the region of and just above natural background levels) are beneficial, stimulating the activation of repair mechanisms that protect against disease, that are not activated in absence of ionizing radiation.
http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6499749&viewfull=1#post6499749

Vermutlich kommt bei Deinem fehlentwickelten Denkorgan noch ein krankheitstypischer Analphabetismus hinzu.
Sei Dir nicht zu verdenken.

Inzwischen hat der Leserkreis das nötige Mitleid entwickelt, um den von Dir abgesonderten Unsinn entsprechend einzuordnen.

MANFREDM
22.08.2013, 07:24
Lesen scheint als definitv nicht Deine Stärke zu sein.
Habe in obigen Posting speziell für Deinen minderbemittelten Geist eine ganze Serie von Links zur längst widerlegten linear no-threshhold These gebracht.

Wie oft willst Du jetzt noch wiederholen, dass zwischen Deinen Ohren statt eines funtionsfähigen Denkorgans nur ein Platzhalter implantiert wurde?

Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Die elektromagnetische Wellen in diesem Frequenzbereich haben al einzige nachweisbare Wirkung eine Erwärmung des Körpergewebes. Was daran bei max 0,5 Watt verteilt auf ca. 2 kg Körpergewebe des Kopfes schädlich sein soll, ist bisher von unseren Handytumor-Experten nicht nachgewiesen worden.

Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Jedes Photon der harten ionisierende Röntgenstrahlung richtet bei Aufnahme im Körper Schäden an. Aufgrund der hohen Energie jedes einzelnen Photons werden Moleküle zerstört.


Ionisierende Strahlung: Was bewirkt sie im Körper?

Alle biologischen Moleküle und auch das im Körper enthaltene Wasser bremsen Strahlung ab. Dabei wird Energie frei. Sie ist für die Wirkung ionisierender Strahlung verantwortlich und löst auch in lebendem Gewebe die bereits beschriebene Veränderung der Ladung von Atomen und Molekülen aus.
Die so entstehenden Ionen sind besonders reaktiv. Sie versuchen sofort, chemisch wieder stabile Verbindungen einzugehen - nicht immer die, die für den Körper sinnvoll oder "richtig" sind.
So kann ionisierende Strahlung zum Beispiel wichtige Enzyme funktionsunfähig machen oder Zellbausteine zerstören und zum Zelltod führen. Sie kann aber auch an den großen Molekülen der Erbsubstanz DNA Veränderungen hervorrufen, die bei der nächsten Zellteilung an Tochterzellen weitergegeben werden und langfristig zur Entstehung von Krebs beitragen.

Gesunde Zellen sind in der Lage, viele Schäden zu reparieren oder geschädigte Strukturen gezielt abzubauen. Ist die Strahlungsdosis sehr hoch oder das betroffene Gewebe besonders empfindlich, greift dieser natürliche Schutz nicht mehr. Grundsätzlich gilt jedoch: Auch eine sehr geringe Strahlungsdosis kann unter ungünstigen Umständen ausreichen, Gewebe zu zerstören oder eine Tumorentwicklung anzustoßen.

Eine untere Grenze oder einen Schwellenwert, unterhalb dessen ionisierende Strahlung unschädlich wäre, gibt es nicht.

http://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/radioaktivitaet-und-roentgenstrahlen.php#inhalt7

Das ist übrigens die Meinung der seriösen Wissenschaft, im Gegensatz zu dem Müll, den Sie ablaichen.

Registrierter
22.08.2013, 08:37
Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Die elektromagnetische Wellen in diesem Frequenzbereich haben al einzige nachweisbare Wirkung eine Erwärmung des Körpergewebes. Was daran bei max 0,5 Watt verteilt auf ca. 2 kg Körpergewebe des Kopfes schädlich sein soll, ist bisher von unseren Handytumor-Experten nicht nachgewiesen worden.

Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein? Behauptet vom User Registrierter, siehe hier : http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6498798&viewfull=1#post6498798

Jedes Photon der harten ionisierende Röntgenstrahlung richtet bei Aufnahme im Körper Schäden an. Aufgrund der hohen Energie jedes einzelnen Photons werden Moleküle zerstört.



http://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/radioaktivitaet-und-roentgenstrahlen.php#inhalt7

Das ist übrigens die Meinung der seriösen Wissenschaft, im Gegensatz zu dem Müll, den Sie ablaichen.

Wann schaltest Du eigentlich mal Dein Resthirn ein und liest einfach mal die Links der Fachliteratur, die ich Dir zum Füllen Deiner eklatanten Bildungslücken an GRUND-Wissen rausgesucht habe?

The Linear No-Threshold Relationship Is Inconsistent with Radiation Biologic and Experimental Data
http://radiology.rsna.org/content/251/1/13.long

Strahlenhormesis
Vereinzelt konnten hormetische Effekte von ionisierender Strahlung (Radioaktivität) nachgewiesen werden. Hier wird auch von Strahlenhormesis (engl. radiation hormesis oder radiation homeostasis) gesprochen.[3][4]
Die Krebsmortalität unter den Nukleararbeitern mit einer durchschnittlichen arbeitsplatzbedingten Strahlenexposition, die nur ein kleines Vielfaches der natürlichen Hintergrundstrahlung beträgt, war in einigen Studien 15 bis 20 % geringer als die in der allgemeinen Bevölkerung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hormesis#Strahlenhormesis

Radiation hormesis
(also called radiation homeostasis) is the hypothesis that low doses of ionizing radiation (within the region of and just above natural background levels) are beneficial, stimulating the activation of repair mechanisms that protect against disease, that are not activated in absence of ionizing radiation.
http://en.wikipedia.org/wiki/Radiation_hormesis


Sind niedrige Strahlendosen gefährlich?
Strahlenparadox: Erhöhter Strahlung ausgesetzte Bevölkerungsgruppen sind gesünder als Bevölkerungsgruppen, die in strahlungsarmer Umgebung leben
http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/sind-niedrige-strahlendosen-gefaehrlich/

Nun verrate uns nur eines: WIE in aller Herrgotts Namen bekommt man diese einfachen Grundlagen in deinen Holzschädel geimpft?
Wann sagst Du, kommst du in die sechste Klasse?

Du hast KEINERLEI Begabung, keine ausreichende Intelligenz und keine erkennbaren Anzeichen von irgendwelchem Zugang zu wissenschaftlichen Themen, wie sich JEDER hier seit geraumer Zeit anhand JEDER DEINER erbärmlichen Beiträge überzeugen kann.
Deine Repliken auf Fakten sind regelmäßig auf Stammtischniveau und verfehlen in aller Reglen den kern der Diskussion.
Ich vermute, dass Du ein Kollege von dem anderen Hausmeister hier im Forum bist, der sich ebenfalls immer zum Klinikchef aufschwingt, ohne jemals die besenkammer einer Klinik geschweige denn einen Hörsaal von innen gesehen hat.

Ich wiederhole es gern:
Deine Hausbibliothek besteht ziemlich sicher aus nichts als den gesammelten Jahrgängen des örtlichen Telefonbuches.
Weder Dein Sprachduktus noch Deine geistige Flexibiltät geben irgendeinen Anlass zu der Vermutung, dass Du jemals in Deinem Leben einen wissenschaftlichen Text analysiert oder gar begriffen hast.

So. Du darsft jetzt weiter dilettieren und zur Unterhaltung der Anwesenden beitragen.
Dafür noch mal vielen Dank.
Wer beginnt den Tag nicht gerne mit schallendem Gelächter.:D

MANFREDM
22.08.2013, 08:53
Wann schaltest Du eigentlich mal Dein Resthirn ein und liest einfach mal die Links der Fachliteratur, die ich Dir zum Füllen Deiner eklatanten Bildungslücken an GRUND-Wissen rausgesucht habe? ...

Ihre dümmlichen Beleidigungen wiederhole ich mal nicht. Sie haben immer noch nicht erklärt, warum eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll. Wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll?

Selbst wenn Ihre angeblich gesundsheitsfördernde Strahlung das tut, was Sie behaupten, warum richtet dann angebliche Handystrahlung Schäden an (von denen bei 60 Millionen Handynutzern nix nachgewiesen wurde)?

Sie müssen mich hier nicht beleidigen, sondern sollen nur diesen (Ihren) Widerspruch wissenschaftlich erklären.

Registrierter
22.08.2013, 09:10
Ihre dümmlichen Beleidigungen wiederhole ich mal nicht. Sie haben immer noch nicht erklärt, warum eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll. Wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll?

Ich wiederhole es gerne so oft wie Du Dich hier in der Arena zum Affen machen wilst.
Jedes Deiner Postings zeigt Deine absolute Unbedarftheit, was wissenschaftliche Themen betrifft.

Wenn Du in der Sekundarstufe I dem Biologie-Unterricht nicht ferngeblieben wärst, dann wüßtest Du, dass das Leben in einer definierten Umgebung evoluierte.

Hier also eine kurze Nachilfestunde für die Zurückgebliebenen:

Eben diese Umgebung tragen wir zT noch immer in uns.
So ist die Salzkonzentration im Blut exakt noch immer so, wie jene des Ozeans zur Zeit des Landgangs der Amphibien.
Wir tragen also das Urmeer immer noch in uns umher.

Ebenso wurden wir an die feindliche Umgebung angepasst, welche nicht nur mit heute 21% GIFTIGEM Sauerstoff angereichert ist, sondern eben uns auch mit einer natürlichen Strahlendosis attackiert.

Die Evolution hat unseren Körper gegen all diese Angriffe (natürlich auch Mikroben etc etc) gestählt, sodass wir diese heute recht gut überleben und ertagen können.
ALLES was nun, diese per Evolution in unsere Wiege gelegten / ins Genom gegossenen Schwellenwerte (!!!) überschreitet, schadet uns potentiell.

So einfach ist das: das heisst:
wer gesund leben will, der hält sich GANZ BEWUSST FERN von Industrienahrung, Synthetischen Nahrungszusätzen, Genfoidd und jeglichem Frankenfood.
Was nun das aussetzen des eigenen Körpers in UNNATÜRLICHE Energiefelder betrifft, so ist IMMER erst einmal große Skepsis anzulegen, SOLANGE DIE UNSCHÄDLICHKEIT NICHT BEWEISEN ist, und nicht etwa umgekehrt:
erst einmal die GESAMTE BEVÖLKERUNG zum Versuchskaninchen erklären, bis die ersten Zehntausende Schäden auftreten.

Man kann solches Vorgehen schlicht nur als hochleistungskriminell bezeichnen.




Selbst wenn Ihre angeblich gesundsheitsfördernde Strahlung das tut, was Sie behaupten, warum richtet dann angebliche Handystrahlung Schäden an (von denen bei 60 Millionen Handynutzern nix nachgewiesen wurde)?

In welcher Sprache sagtest Du, soll ich dir kommunizieren, dass NICHT ICH behaupte, sondern die wissenschaftlichen Ergebisse ZITIERE?

Mein Gott. Ich habe schon weit qualifiziertere Dilettanten als Dich erlebt.
Du stehst ja schon am frühen Morgen auf der Leitung.
Und das dann noch bis spät abends.
Wann hat denn Dein Hirn mal Tag der offenen Tür?
Vielleicht lohnt es sich für Dich, diesen Tag im Kalender ROT ganz FETT anzustreichen, um dann hier im Forum mal etwas flüssigere Diskussionen ingang zu bekommen, ohne dass man bei jedem Argument den Schulstoff der sechsten Klasse wiederholen muss.
Denk mal drüber nach.
Ernsthaft.




Sie müssen mich hier nicht beleidigen, sondern sollen nur diesen (Ihren) Widerspruch wissenschaftlich erklären.

Dann schalt Du mal drei Stufen von Deiner Überheblichkeit runter.
Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück.
Du solltest einfach authentisch auftreten.
Es ist ja nicht schlimm, wenn man den Hauptschulabschluss nicht geschafft hat.
Aber dann sollte man sich bei akademischen Themen deutlich zurückhalten.


Der vermeintliche Widerspruch löst sich wie oben beschrieben auf, wenn man die Grundlagen der Evolution verstanden hat.

Neu
22.08.2013, 11:03
Es tritt lediglich eine völlig vernachlässigbare geringe Leckstrahlung von 1% des schon geringen Grenzwertes auf. Also nix. Ihre Aussagen sind lächerlich. Einzelnachweis [7] zum Wiki-Artikel:

Und die Frage, um die es geht, haben Sie nicht beantwortet:

Warum soll eigentlich eine elektromagnetische Welle vom Handy gesendet und mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich biologische Schäden verursachen? Hingegen soll harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein?

Die Leckstrahlung der Mikrowellenherde wird nicht in Leistung benannt. Der Umstand, dass Bildschirme gestört werden, ist Beweis genug, daß es Störstrahlung gibt.

Vielleicht hat die Bedeutung von Radiowellen / Ionisierende Strahlung was mit der Anpassung der Evolution über die Jahrmillionen zu tun. Radioaktive Strahlung ist eine natürliche Strahlung, sie war früher wesentlich stärker als heute. Funkwellen gabs früher nicht so auf der Erde, und Mikrowellen ebenso nicht: http://www.elektrosmoghilfe.de/index.php?option=com_content&view=article&id=64&Itemid=74
http://www.diagnose-funk.org/elektrosmog-im-alltag/wissenschaft-bestaetigt-mobilfunkschaeden/index.php
http://www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/elektrosensibilitaet/ein-neues-krankheitsbild-das-mikrowellensyndrom.php

MANFREDM
22.08.2013, 13:26
Die Leckstrahlung der Mikrowellenherde wird nicht in Leistung benannt. Der Umstand, dass Bildschirme gestört werden, ist Beweis genug, daß es Störstrahlung gibt.


Na klar, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist doof, Herr Neu weis es besser.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat in der Vergangenheit umfangreiche Messungen an Mikrowellenherden durchgeführt.
Im Mittel lag die Leckstrahlung bei einem Prozent des festgelegten Grenzwertes an der Geräteoberfläche.

Vielleicht hat die Bedeutung von Radiowellen / Ionisierende Strahlung was mit der Anpassung der Evolution über die Jahrmillionen zu tun. Radioaktive Strahlung ist eine natürliche Strahlung, sie war früher wesentlich stärker als heute. Funkwellen gabs früher nicht so auf der Erde, und Mikrowellen ebenso nicht: http://www.elektrosmoghilfe.de/index.php?option=com_content&view=article&id=64&Itemid=74 http://www.diagnose-funk.org/elektrosmog-im-alltag/wissenschaft-bestaetigt-mobilfunkschaeden/index.php
http://www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/elektrosensibilitaet/ein-neues-krankheitsbild-das-mikrowellensyndrom.php

Ihre Links passen zu Ihrem unwissenschaftlichen Geschwafel. Von 60 Millionen Handynutzern ist kein einziger durch Funkwellen geschädigt worden.

MANFREDM
22.08.2013, 13:29
Ich wiederhole es gerne so oft wie Du Dich hier in der Arena zum Affen machen wilst.
Jedes Deiner Postings zeigt Deine absolute Unbedarftheit, was wissenschaftliche Themen betrifft.

Wenn Du in der Sekundarstufe I dem Biologie-Unterricht nicht ferngeblieben wärst, dann wüßtest Du, dass das Leben in einer definierten Umgebung evoluierte.
...

Was bei Ihnen offensichtlich fehlschlug, denn Sie haben immer noch nicht erklärt, warum eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll. Wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll?

Wissenschaftlicher Standard ist, dass ionisierende Strahlung gesundheitsschädlich ist und den Gegenbeweis haben Sie bisher nicht gepostet.

Registrierter
22.08.2013, 17:29
Was bei Ihnen offensichtlich fehlschlug, denn Sie haben immer noch nicht erklärt, warum eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll. Wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll?


Du hast einfach nicht den Horizont, um das Thema überhaupt im Ansatz zu verstehn, ebenso wie beim 9/11 und SÄMTLICHEN anderen Themen zu Wissenschaft und Logik fehlt es Dir einfach an allen Grundvoraussetzungen.

Ich habe Dein Fragen hier etwa FÜNFMAL beantwwortet.
Du gehst aber nicht im ANSATZ auf überhaupt nur einen einzigen Punkt der Antwort ein, da Du GANZ OFFENKUNDIG mit den gelieferten Texten KOMPLETT überfordert bist.

Zeige uns doch mal, dass Du überhaupt verstanden hast, was die linear no-thresshold-Hypothese ist und warum inzwischen klar ist, dass sie nicht gültig ist.

Zeige uns doch einfach mal, dass Du den Text aus der Radiology-Fachtzeitschrift überhaupt gelesen, geschweige denn verstanden hast.

Solange Du keine Anzeichen zeigst, mit der präsentierten Materie berhaupt umgehen zu können, hat es ebenso wie im 9/11-Starng keinerlei Sinn, die Diskussion mit Dir fortzusetzen.

Du kapierst schlicht die einfachsten wissenschaftlichen Grundlagen nicht.





Wissenschaftlicher Standard ist, dass ionisierende Strahlung gesundheitsschädlich ist und den Gegenbeweis haben Sie bisher nicht gepostet.

Wissenschaftlicher Standard?
Du faselst schon wieder etwas daher, was Du nicht begreifst.
Allenfalls kann das wissenschaftlicher Konsens sein.
aber auch das ist es nicht, wie ich Dir jetzt knapp zehnmal geschrieben habe.
die linear no-threshhold-Hypothese ist vor Jahren anhand von Studien gekippt wirden, sodasss inzwischen Blödipedia sogar für den Dumm-Michel berichtet, dass Strahlung in geringer Dosis, ergo in Höhe der natürlichen Umgebungsstrahlung UND KNAPP DARÜBER(!!!) eben NICHT schädlich sondern sogar GESUNDHEITSFÖRDERND (sic!) ist, was als Strahlungsparadoxon bezeichnet wird.

All das habe ich Dir hier schon MEHRFACH Seiten ZUVOR präsentiert.
Solange Du dieses wisenschaftiche Material ignorierst und nicht einmal 5 Minuten selber recherchierst, um es zu ergründen, bist Du nichts weiter als ein Foren-Clown.

Aber das haben wir ja schon vor Monaten festgestellt, nicht wahr?

Neu
22.08.2013, 17:44
Na klar, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist doof, Herr Neu weis es besser.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat in der Vergangenheit umfangreiche Messungen an Mikrowellenherden durchgeführt.
Im Mittel lag die Leckstrahlung bei einem Prozent des festgelegten Grenzwertes an der Geräteoberfläche.


Ihre Links passen zu Ihrem unwissenschaftlichen Geschwafel. Von 60 Millionen Handynutzern ist kein einziger durch Funkwellen geschädigt worden.

Und was ist der "Grenzwert" in Watt oder Milliwatt ausgedrückt? 5 Milliwatt pro Quadratzentimeter Fläche ist bei einem Quadratmeter 10.000 Milliwatt oder 10 Watt, Herr Oberschlau. Und die Oberfläche eines großen Mikrowellenherdes kann bei einem Quadratmeter liegen. Und bei 1% wären das dann immer noch 100 Milliwatt, ein Fünftel eines Handis, Herr Superschlau. Der Rest Ihres Postings stammt aus der gleichen Feder, ich schenke mir die Antwort dazu - genauso überschlau.

MANFREDM
22.08.2013, 19:15
Und was ist der "Grenzwert" in Watt oder Milliwatt ausgedrückt? 5 Milliwatt pro Quadratzentimeter Fläche ist bei einem Quadratmeter 10.000 Milliwatt oder 10 Watt, Herr Oberschlau. Und die Oberfläche eines großen Mikrowellenherdes kann bei einem Quadratmeter liegen. Und bei 1% wären das dann immer noch 100 Milliwatt, ein Fünftel eines Handis, Herr Superschlau. Der Rest Ihres Postings stammt aus der gleichen Feder, ich schenke mir die Antwort dazu - genauso überschlau.

Der Grenzwert stammt aus Ihrem Posting, und wenn Sie unfähig sind, das zu begreifern, können Sie das nochmal lesen oder auch nicht:

http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6502685&viewfull=1#post6502685

Aber Sie sind ja eh schlauer als das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS).

MANFREDM
22.08.2013, 19:16
Du hast einfach nicht den Horizont, um das Thema überhaupt im Ansatz zu verstehn, ebenso wie beim 9/11 und SÄMTLICHEN anderen Themen zu Wissenschaft und Logik fehlt es Dir einfach an allen Grundvoraussetzungen.

...denn Sie haben immer noch nicht erklärt, warum eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll. Wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll?

Neu
22.08.2013, 19:20
Um es auf den Punkt zu bringen: Die Schweiz hats untersucht, und der Schweiz traue ich neutrale Untersuchungen zu.
http://www.snf.ch/d/medien/medienkonferenzen/seiten/default.aspx?NEWSID=1402&WEBID=705D0BF9-BC95-43E6-BF65-F8B316A4D74E
http://www.bafu.admin.ch/dokumentation/umwelt/11785/11812/index.html?lang=de
Hier ein paar Zitate:
""Die Wirkung der Strahlung konnte tatsächlich noch nie wissenschaftlich nachgewiesen werden, aber das Leiden dieser Menschen ist echt.""
""Es wurden zwar vermehrt Strangbrüche beobachtet. ""
""So wissen nur die wenigsten, dass die Strahlenbelastung durch das eigene Handy bis zu 1000-mal stärker sein kann als diejenige der Mobilfunkantenne in der Nachbarschaft. ""
""Es wurden keine neuen Hinweise gefunden, dass nichtionisierende Strahlung gesundheitliche Störungen hervorruft. Die Forschungsresultate haben aber bestätigt, dass nichtionisierende Strahlung Auswirkungen auf die Hirnströme und auf einzelne Zellen haben kann.""
""Interessant ist sicher, dass erneut nachgewiesen werden konnte, dass auch Wirkungen auftreten, die unterhalb des Bereichs der reinen Wärmeerzeugung durch die Strahlung liegen. Der Wirkungsmechanismus ist jedoch noch unbekannt.""
""Zu einem bedenklichen Befund kam ein Team der Forschungsstiftung IT'IS bei den Induktionsherden. Darf eine Schwangere nun nicht mehr kochen?
Doch. Wenn sie 10 bis 20 Zentimeter Abstand zum Herd einhält, nimmt die Magnetfeldstärke bereits massiv ab. ""

Hier eine weitere Studie:
http://www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/00059/index.html?lang=de
Interessant ist "Hochfrequente Strahlung und Gesundheit"
es reicht, die Zusammenfassung (Seite 8 - 9) zu lesen. Auf Seite 11 gibts die Zusammenfassung. Meine Empfehlung beim Handigebrauch:

Fasse dich kurz.

Neu
22.08.2013, 19:23
Der Grenzwert stammt aus Ihrem Posting, und wenn Sie unfähig sind, das zu begreifern, können Sie das nochmal lesen oder auch nicht:

http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6502685&viewfull=1#post6502685

Aber Sie sind ja eh schlauer als das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS).

Sie können vermutlich mit der Bezeichnung "Watt" in der Elektrotechnik nichts anfangen. Für Sie ists vermutlich der Strand bei Sylt.

MANFREDM
22.08.2013, 19:28
Um es auf den Punkt zu bringen: Die Schweiz hats untersucht, und der Schweiz traue ich neutrale Untersuchungen zu.
http://www.snf.ch/d/medien/medienkonferenzen/seiten/default.aspx?NEWSID=1402&WEBID=705D0BF9-BC95-43E6-BF65-F8B316A4D74E
http://www.bafu.admin.ch/dokumentation/umwelt/11785/11812/index.html?lang=de
Hier ein paar Zitate:
""Die Wirkung der Strahlung konnte tatsächlich noch nie wissenschaftlich nachgewiesen werden, aber das Leiden dieser Menschen ist echt.""
""Es wurden zwar vermehrt Strangbrüche beobachtet. ""
""So wissen nur die wenigsten, dass die Strahlenbelastung durch das eigene Handy bis zu 1000-mal stärker sein kann als diejenige der Mobilfunkantenne in der Nachbarschaft. ""
""Es wurden keine neuen Hinweise gefunden, dass nichtionisierende Strahlung gesundheitliche Störungen hervorruft. Die Forschungsresultate haben aber bestätigt, dass nichtionisierende Strahlung Auswirkungen auf die Hirnströme und auf einzelne Zellen haben kann.""
""Interessant ist sicher, dass erneut nachgewiesen werden konnte, dass auch Wirkungen auftreten, die unterhalb des Bereichs der reinen Wärmeerzeugung durch die Strahlung liegen. Der Wirkungsmechanismus ist jedoch noch unbekannt.""
""Zu einem bedenklichen Befund kam ein Team der Forschungsstiftung IT'IS bei den Induktionsherden. Darf eine Schwangere nun nicht mehr kochen?
Doch. Wenn sie 10 bis 20 Zentimeter Abstand zum Herd einhält, nimmt die Magnetfeldstärke bereits massiv ab. ""

Hier eine weitere Studie:
http://www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/00059/index.html?lang=de
Interessant ist "Hochfrequente Strahlung und Gesundheit"
es reicht, die Zusammenfassung (Seite 8 - 9) zu lesen. Auf Seite 11 gibts die Zusammenfassung. Meine Empfehlung beim Handigebrauch:

Fasse dich kurz.

Also Eso-Gelaber, nicht definierte Befindlichkeiten, keine Ursache-Wirkungs-Beziehung usw. Jedes Arzneimittel würde mit Ihren Begründungen nicht zugelassen werden. Noch nicht einmal Aspirin. Übrigens, das Magnetfeld der Erde existiert seit ca 4,5 Milliarden Jahren und keiner hat es gemerkt.

:haha: Aber 60 Millionen Benutzer nutzen das Handtelefon in der BRD täglich, und keiner hat Ihren Schwachsinn bemerkt, Herr Neu-Wissenschafter. :haha:

Neu
22.08.2013, 19:30
...denn Sie haben immer noch nicht erklärt, warum eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll. Wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll?

Das wurde bereits erklärt.
http://dokumonster.de/sehen/6055-tschernobyl-die-natur-kehrt-zurueck-arte-doku/

Aber suchen Sie die Seiten von Michael Ristow, ein deutscher Arzt, der jetzt in der Schweiz praktiziert. Er hat die Antwort gegeben.

MANFREDM
22.08.2013, 19:32
Und was ist der "Grenzwert" in Watt oder Milliwatt ausgedrückt? 5 Milliwatt pro Quadratzentimeter Fläche ist bei einem Quadratmeter 10.000 Milliwatt oder 10 Watt, Herr Oberschlau. Und die Oberfläche eines großen Mikrowellenherdes kann bei einem Quadratmeter liegen. Und bei 1% wären das dann immer noch 100 Milliwatt, ein Fünftel eines Handis, Herr Superschlau. Der Rest Ihres Postings stammt aus der gleichen Feder, ich schenke mir die Antwort dazu - genauso überschlau.

Strohdoof dieses Posting. Ich habe keinen Grenzwert angeben, sondern auf den Grenzwert des Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) verwiesen und zwar hier:

http://www.politikforen.net/showthread.php?116824-Hirntumor-durch-Handynutzung&p=6502685&viewfull=1#post6502685

Na klar, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist doof, Herr Neu weis es besser.


Das wurde bereits erklärt. http://dokumonster.de/sehen/6055-tschernobyl-die-natur-kehrt-zurueck-arte-doku/

Aber suchen Sie die Seiten von Michael Ristow, ein deutscher Arzt, der jetzt in der Schweiz praktiziert. Er hat die Antwort gegeben.

Herr Ristow interessiert mich nicht die Bohne. Geben Sie wissenschaftliche Links an. Aber selbst das das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist doof, Herr Neu und Herr Ristow wissen es besser.

Neu
22.08.2013, 19:33
Also Eso-Gelaber, nicht definierte Befindlichkeiten, keine Ursache-Wirkungs-Beziehung usw. Jedes Arzneimittel würde mit Ihren Begründungen nicht zugelassen werden. Noch nicht einmal Aspirin. Übrigens, das Magnetfeld der Erde existiert seit ca 4,5 Milliarden Jahren und keiner hat es gemerkt.

:haha: Aber 60 Millionen Benutzer nutzen das Handtelefon in der BRD täglich, und keiner hat Ihren Schwachsinn bemerkt, Herr Neu-Wissenschafter. :haha:

Dachte ich mir doch, dass Sie das nicht raffen, dass ein Magnetfeld an sich keine nichtionisierende Strahlung aufbauen kann. Ich könnte Ihnen jetzt erklären, was man machen müsste, um daraus Strom zu machen, alleine, Sie würdens nicht verstehen.

MANFREDM
22.08.2013, 19:37
Dachte ich mir doch, dass Sie das nicht raffen, dass ein Magnetfeld an sich keine nichtionisierende Strahlung aufbauen kann. Ich könnte Ihnen jetzt erklären, was man machen müsste, um daraus Strom zu machen, alleine, Sie würdens nicht verstehen.

Ist keine Behauptung von mir. Geben Sie ein Zitat, dass ich behauptet hätte: dass ein Magnetfeld an sich keine nichtionisierende Strahlung aufbauen kann Das übliche Lügen und Unterstellen, wenn Herr Neu nicht weiter weis.

Neu
22.08.2013, 20:35
Herr Ristow interessiert mich nicht die Bohne.

Kann man nichts machen. Bleiben Sie auf Ihrem Stand.

Neu
22.08.2013, 20:36
Ist keine Behauptung von mir. Geben Sie ein Zitat, dass ich behauptet hätte: dass ein Magnetfeld an sich keine nichtionisierende Strahlung aufbauen kann Das übliche Lügen und Unterstellen, wenn Herr Neu nicht weiter weis.

Weiter oben schrieben Sie:
""Also Eso-Gelaber, nicht definierte Befindlichkeiten, keine Ursache-Wirkungs-Beziehung usw. Jedes Arzneimittel würde mit Ihren Begründungen nicht zugelassen werden. Noch nicht einmal Aspirin. Übrigens, das Magnetfeld der Erde existiert seit ca 4,5 Milliarden Jahren und keiner hat es gemerkt.""

Da ist Ihr Magnetfeld, auf dem Sie anspielen.

Oder war das Magnetfeld in diesem Strang O.T.? So, wie vieles, was Sie da verbreiten?

MANFREDM
22.08.2013, 21:09
Weiter oben schrieben Sie:
""Also Eso-Gelaber, nicht definierte Befindlichkeiten, keine Ursache-Wirkungs-Beziehung usw. Jedes Arzneimittel würde mit Ihren Begründungen nicht zugelassen werden. Noch nicht einmal Aspirin. Übrigens, das Magnetfeld der Erde existiert seit ca 4,5 Milliarden Jahren und keiner hat es gemerkt.""

Da ist Ihr Magnetfeld, auf dem Sie anspielen.

Oder war das Magnetfeld in diesem Strang O.T.? So, wie vieles, was Sie da verbreiten?

Geben Sie ein Zitat, dass ich behauptet hätte: dass ein Magnetfeld an sich keine nichtionisierende Strahlung aufbauen kann Das übliche Lügen und Unterstellen, wenn Herr Neu nicht weiter weis.

Registrierter
22.08.2013, 21:19
...denn Sie haben immer noch nicht erklärt, warum eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll. Wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll?

Ich habe Dir jetzt wohl mehr als deutlich alles auf dem Silbertablett serviert.
Dir fehlen einfach jegliche Grundlagen zu wissenschaftlichen Themen auch nur die Basisfakten zu raffen.

Wenn Du ein gewisses Mass an Mindestintelligenz besäßest, würdest Du das Pferd von hinten aufzäumen und Dir die epidemiologischen Studien einmal ansehen.
Da stellt sich gar nicht die Frage des WIE, sondern einzig des OB.


Dir scheinen beide Wege versperrt, sodass man dir nur sehr stark raten kann, Dich öffentlich von dem Thema fernzuhalten, bis Du Dir die Grundlagen erarbeitet hast, so einfach Dinge zu begreifen, welche zum Verständnis der Materie nötig sind.

Registrierter
22.08.2013, 21:35
Also Eso-Gelaber, nicht definierte Befindlichkeiten, keine Ursache-Wirkungs-Beziehung usw. Jedes Arzneimittel würde mit Ihren Begründungen nicht zugelassen werden. Noch nicht einmal Aspirin. Übrigens, das Magnetfeld der Erde existiert seit ca 4,5 Milliarden Jahren und keiner hat es gemerkt.

:haha: Aber 60 Millionen Benutzer nutzen das Handtelefon in der BRD täglich, und keiner hat Ihren Schwachsinn bemerkt, Herr Neu-Wissenschafter. :haha:

Du hältst Dir gerade mal wieder den Spiegel vor.
Eso-Gelaber ist alles, was wir von Dir als AUSGEWIESENEM Science- Dilettanten hier bisher bisher geboten bekamen.

Mobilfunkstrahlung zerstört NACHWEISLICH die Blut-Hirn-Schranke:

Cell phone radiation damges the blood brain barrier!

Blood-brain barrier permeability and nerve cell damage in rat brain 14 and 28 days after exposure to microwaves from GSM mobile phones.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18821198

Cell phones and blood-brain barrier – new study
The study reports that cell phone GSM frequency exposure induces pathological leakage of albumin across the blood-brain barrier. Such effects have been reported in prior studies (for example, Salford 2003 and Schirmacher, 2007).
http://www.emfacts.com/2008/11/979-cell-phones-and-blood-brain-barrier-new-study/

Cell Phone Radiation Opens the Blood-Brain Barrier

http://www.youtube.com/watch?v=WVTEHbv1x9o

Cell Phone Radiation,
Cell Tower Masts, Wireless Radiation.
http://emfnews.org/

Can Mobile Phones Cause Brain Tumors?

http://www.youtube.com/watch?v=bSBE6wOGoPI


Cellphone microwave radiation allows
leakage in the Blood-Brain barrier !
http://bioenergy.timleitch.net.nz/cellphone_risks/blood_brain_barrier.htm

MANFREDM
23.08.2013, 05:49
Du hältst Dir gerade mal wieder den Spiegel vor.
Eso-Gelaber ist alles, was wir von Dir als AUSGEWIESENEM Science- Dilettanten hier bisher bisher geboten bekamen.
Mobilfunkstrahlung zerstört NACHWEISLICH die Blut-Hirn-Schranke: ...

Dümmliches ESO-Gesülze. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) stellt klar:


Nicht-thermische Wirkungen sind bisher nicht nachgewiesen
In der Bewertung der Wirkungen hochfrequenter Felder sind die oben erläuterten thermischen Wirkungen unstrittig.

Strittig sind nach wie vor mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen infolge so genannter nicht-thermischer Wirkungen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen infolge nicht-thermischer Wirkungen im Bereich niedriger Intensitäten hochfrequenter Felder konnten allerdings bisher wissenschaftlich nicht belegt werden.

http://www.bfs.de/de/elektro/hff/wirkungen/Energieabsorption_und_Erwaermung.html

Offensichtlich ist bei Ihnen
...NACHWEISLICH die Blut-Hirn-Schranke:... wegen anderer Sachen durcheinander geraten. Geh weiter mit Deinen ESO-Deppen spielen.

Registrierter
23.08.2013, 15:48
Offensichtlich ist bei Ihnen wegen anderer Sachen durcheinander geraten. Geh weiter mit Deinen ESO-Deppen spielen.

Du weisst nicht einmal, was eine Blut-Hirn-Schranke ist und schlägst hier wieder Deinen Hauptschüler-Ton an.
Immer wenn Du intellektuell überfordert bist, greifst Du in diese unterste Schublade.

Da ist recht amüsant zu beobachten.
Es ist wie mit einem dressierten Affen.
Man drückt bei Dir einen definierten Knopf (man sendet Dir einfach einen wissenschaftlichen Text), und schon kehrst Du den Strassenpöbler heraus.

Ich habe das jetzt ein paarmal ausprobiert, um meine These zu stützen,m und es funktionierte jedes einzelne Mal.
Dein Pöbelreflex auf wissenschaftliche Texte ist zuverlässiger als jede Versuchsratte im Labor.
Vielen Dank für diese wissenschaftliche Demonstration!


PS:
ich weiss schon, was jetzt als Antwort kommt
:D

MANFREDM
23.08.2013, 16:47
Du weisst nicht einmal, was eine Blut-Hirn-Schranke ist und schlägst hier wieder Deinen Hauptschüler-Ton an. Immer wenn Du intellektuell überfordert bist, greifst Du in diese unterste Schublade.

Da ist recht amüsant zu beobachten. Es ist wie mit einem dressierten Affen. Man drückt bei Dir einen definierten Knopf (man sendet Dir einfach einen wissenschaftlichen Text), und schon kehrst Du den Strassenpöbler heraus.

Ich habe das jetzt ein paarmal ausprobiert, um meine These zu stützen,m und es funktionierte jedes einzelne Mal. Dein Pöbelreflex auf wissenschaftliche Texte ist zuverlässiger als jede Versuchsratte im Labor. Vielen Dank für diese wissenschaftliche Demonstration! PS: ich weiss schon, was jetzt als Antwort kommt :D

Offensichtlich sind Ihre Versuchsratten im Labor schlauer als das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS):


Nicht-thermische Wirkungen sind bisher nicht nachgewiesen
In der Bewertung der Wirkungen hochfrequenter Felder sind die oben erläuterten thermischen Wirkungen unstrittig.

Strittig sind nach wie vor mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen infolge so genannter nicht-thermischer Wirkungen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen infolge nicht-thermischer Wirkungen im Bereich niedriger Intensitäten hochfrequenter Felder konnten allerdings bisher wissenschaftlich nicht belegt werden.

Registrierter
23.08.2013, 18:20
Offensichtlich sind Ihre Versuchsratten im Labor schlauer als das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS):

Bei wissenschaftlichen Diskursen MUSS ZWINGEND IMMER und GRUNDSÄTZLICH die Quelle EXAKT angegeben werden.
In Deinem Falle fehlt unter anderem als wichtiger Marker das Datum.
Deine Propagandisten und Statthalter der Mobilfunkindustrie im BRD-Ministerium sind offenkundig ebenso hinterm Mond zurückgeblieben wie ihr Sprachrohr hierzuforum.

Du kannst Dir doch diese altbackenen aufgewärmten Semmeln sparen und an die Hühner verfüttern.
wir haben inzwischen genügen Daten zur Schädlichkeit der Mobilfunkstrahlung.
Die Zerstörung der Blut-Hirn-Schranke wurde schon vor 5 Jahren nachgewiesen und mehr fach bestätigt.
Inzwischen hat die Wissenschaft weit mehr Schädlichkeitsstudien erstellt, mit zT erschreckenden Ergebnissen.

www.mobilfunkstudien.org

Dein Fixierung auf die Beschwörungsformeln des Politbüros und deren Ableger weist Dich lediglich als treugläubiges Systemschaf aus.
Die Fakten sprechen nicht nur gegen Dich, was bei Deiner ausgewiesenen und von Dir in jedem einzelnen Posting immer wieder aufs Neue unterstrichenen Inkompetenz nicht ins Gewischt fiele, sondern natürlich auch gegen einen hochleistungskriminellen Systemstaat, der seine Bürger jedem Schaden aussetzt, solange er sich seinen ungewählten Dienstherren aus Industrie und Lobbygruppen andienen kann.


Ich empfehle dir, jeden Tag mindestens drei Stunden zu telefonieren, dabei ein Funktelefon zu benutzen und dieses so dicht und so lange wie möglich OHNE PAUSEN an Dienen leeren Schädel zu halten.

Vakuum läßt sich zwar nicht erhitzen, aber der zwischen Deinen Ohren als Hirnersatz implantierte Platzhalter wird sich sicher freuen, dass ihm nicht zu kalt wird.

In einem Jahr kannst Du uns dann berichten, wie die Phase 1 Deines Selbstversuches verlief.
Es wird sicher belustigend für das gesamte Forum zu sehen, wie jemand, der schon vor Versuchsbeginn kein vollfunktionsfähiges Hirn besaß, durch dies Grillansatz den letzten Rest seiner kognitiven und motorischen Fähigkeiten verbriet.

Bist du bereit?

MANFREDM
23.08.2013, 21:46
Bei wissenschaftlichen Diskursen MUSS ZWINGEND IMMER und GRUNDSÄTZLICH die Quelle EXAKT angegeben werden.
In Deinem Falle fehlt unter anderem als wichtiger Marker das Datum.
Deine Propagandisten und Statthalter der Mobilfunkindustrie im BRD-Ministerium sind offenkundig ebenso hinterm Mond zurückgeblieben wie ihr Sprachrohr hierzuforum.

Das Datum ist heute und 60 Millionen Benutzer nutzen das Handtelefon in der BRD täglich, und keiner hat Ihren Schwachsinn bemerkt, Herr Registrierter-Wissenschafter.

:haha: Und morgen werden wieder 60 Millionen Benutzer das Handtelefon in der BRD nutzen. :haha: Und Sie haben keinen Krebsfall ursächlich vom Handy. :fizeig:

Und wer wie Sie behauptet, dass eine geringe Dosis elektromagnetische Wellen vom Handy gesendet, angeblich Krebs verursachen soll, wenn Ihrer Meinung nach selbst harte ionisierende Röntgenstrahlung ebenfalls mit geringer Dosis vom Körper aufgenommen, angeblich FÖRDERLICH für die Gesundheit sein soll, der kann hier erzählen was er will.

Neu
24.08.2013, 12:44
Geben Sie ein Zitat, dass ich behauptet hätte: dass ein Magnetfeld an sich keine nichtionisierende Strahlung aufbauen kann Das übliche Lügen und Unterstellen, wenn Herr Neu nicht weiter weis.

Zwecklos. Lassen wirs halt. Bleiben Sie auf Ihrem POV.

NERTHUS
24.08.2013, 12:54
„Mögliches Krebsrisiko“: Hirntumor durch Handynutzung

...
Die russische Strahlenschutzbehörde RNCNIRP hatte Anfang des Jahres 2011 auf die Zunahme von Erkrankungen im Zusammenhang mit Mobilfunktelefonen hingewiesen – vor allem unter Kindern und Jugendlichen.
...

In Russland gelten sogar 1000 mal niedriegere Grenzwerte. Deutsche Handys wären dort verboten.
Generell: Da biologische Prozesse elektromagnetisch gesteuert sind, ist jede Fremdstrahlung ein Gesundheitsrisiko. Die Versicherungen wissen das.

MANFREDM
24.08.2013, 14:32
Zwecklos. Lassen wirs halt. Bleiben Sie auf Ihrem POV.

Zwecklos ist es mit Ihnen, da Sie offsichtlich nicht in der Lage sind, grundlose Unterstellungen zurückzunehmen:

Herr Neu doziert:


... ""Zu einem bedenklichen Befund kam ein Team der Forschungsstiftung IT'IS bei den Induktionsherden. Darf eine Schwangere nun nicht mehr kochen?
Doch. Wenn sie 10 bis 20 Zentimeter Abstand zum Herd einhält, nimmt die Magnetfeldstärke bereits massiv ab. "" ...

Darauf antworte ich etwas ironisch:


... Übrigens, das Magnetfeld der Erde existiert seit ca 4,5 Milliarden Jahren und keiner hat es gemerkt. ...

Darauf macht Herr Neu mit einer eigenartigen Unterstellung weiter:


Dachte ich mir doch, dass Sie das nicht raffen, dass ein Magnetfeld an sich keine nichtionisierende Strahlung aufbauen kann. Ich könnte Ihnen jetzt erklären, was man machen müsste, um daraus Strom zu machen, alleine, Sie würdens nicht verstehen.

Herr Neu war trotz mehrfacher Aufforderungen nicht bereit das zu korrigieren.

MANFREDM
24.08.2013, 14:56
In Russland gelten sogar 1000 mal niedriegere Grenzwerte. Deutsche Handys wären dort verboten.
Generell: Da biologische Prozesse elektromagnetisch gesteuert sind, ist jede Fremdstrahlung ein Gesundheitsrisiko. Die Versicherungen wissen das.

Ihre Aussagen sind absurder Stuss und ich vermute gezielt gelogen.


The Russian EMF RF standards.
The standards in Russia are federal and compliance is obligatory. The standards (SanPiN) are issued by the Ministry of Health of the Russian Federation.
The recommendations of RNCNIRP are considered by the Ministry of Health of the Russian Federation when setting standards. Last RF EMF SanPiN 2.1.8/2.2.4.1190-03 (safety standard) on mobile communications was issued by the Ministry of Health of the Russian Federation in 2003.
Max. Permissible level for the frequencyrange 300 MHz – 300 GHz: 10 μW/cm2 (0.1 W/m2) has been recommended by this standard. Except for that at this SanPin the following
recommendations have been made: use of mobile telecommunication devices for those under 18 or pregnant should be restricted.

http://archive.radiationresearch.org/conference/downloads/021235_grigoriev.pdf

Damit wäre nach Ihren Angaben für ein deutsches Handy 1000 * 0.1 W/m² = 100 Watt Sendeleistung/m² erlaubt.

Das BFS schlägt aber vor: Als Maß für die Energieaufnahme dient die so genannte spezifische Absorptionsrate (SAR). Sie wird in Watt pro Kilogramm (W/kg) gemessen. Um gesundheitliche Wirkungen dieser hochfrequenten Felder auszuschließen, soll die spezifische Absorptionsrate eines Handys nicht mehr als 2 Watt pro Kilogramm betragen.

http://www.bfs.de/de/elektro/oekolabel.html

NERTHUS
24.08.2013, 15:05
Ihre Aussagen sind absurder Stuss und ich vermute gezielt gelogen.



http://archive.radiationresearch.org/conference/downloads/021235_grigoriev.pdf

Damit wäre nach Ihren Angaben für ein deutsches Handy 1000 * 0.1 W/m² = 100 Watt Sendeleistung/m² erlaubt.

Das BFS schlägt aber vor: Als Maß für die Energieaufnahme dient die so genannte spezifische Absorptionsrate (SAR). Sie wird in Watt pro Kilogramm (W/kg) gemessen. Um gesundheitliche Wirkungen dieser hochfrequenten Felder auszuschließen, soll die spezifische Absorptionsrate eines Handys nicht mehr als 2 Watt pro Kilogramm betragen.

http://www.bfs.de/de/elektro/oekolabel.html
Dann wünsche ich viel Spass beim Absorbieren. Leider muß für den Krankheitsfall die Allgemeinheit aufkommen.

Es gibt ja mittlerweile einige sehr aktive & militante Mobilfunkbefürworter (was gut bezahlt wird). Für alle die lieber gesund bleiben wollen:

http://www.youtube.com/watch?v=KL_oCWixnds

Vortag von
Dr. med. Joachim Mutter