PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 [100] 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

fatalist
07.02.2014, 10:30
Wilfling verteidigt die erfolglosen Ermittlungen der Polizei, betont, wie sie jeden Quadratzentimer am Tatort abgesucht haben. Erzählt, wie man zunächst nach dem Auto und dem “Dunkelhäutigen” gefahndet habe, die zwei Anwohnerinnen vor dem Laden gesehen haben wollen – eine Geschichte, die sich später als Erfindung herausstellt.
Ein anderer Zeuge will einen Mann mit “Mongolenbart”, ein Türke angeblich, gesehen haben – doch der lässt sich nicht ermitteln. http://blog.initiativgruppe.de/2013/07/11/munchen-nsu-prozess-habil-kilic-und-das-naheliegende/

Heute labern alle von Fahrrädern, weil sie wissen, dass wir alle dann sofort an die Uwes denken. Das ist psychologische Taktik.
Wie man sieht wirkt sie bestens...

herberger
07.02.2014, 10:35
Mal eine Frage wurden Andreas Temme Internetkontakte befragt oder überhaupt untersucht ob er notorisch Liebeskontakte sucht?

fatalist
07.02.2014, 10:46
Dank der Aussage des Arztes aus dem Klinikum Ludwigsburg wissen wir jetzt auch, dass Martin Arnold bis 15. Mai dort blieb und dann nach Neresheim verlegt wurde.


Seltsam ist auch, dass Arnold nach zwei Tagen aus der Intensivstation in Ludwigsburg weggebracht worden sein soll. Eine entsprechende Information hat Kontext kürzlich über einen Arzt in Ludwigsburg bekommen. Landesinnenministerium und Bundesanwaltschaft verweigerten dazu jede Stellungnahme. Die "Stuttgarter Zeitung" meldete allerdings letzte Woche, einen Tag nach der Kontext-Veröffentlichung in der Ausgabe 116, Arnold sei damals "kurz nach seiner Noteinlieferung in Ludwigsburg ins SRH-Fachkrankenhaus Neresheim verlegt" worden. Das stimmt nicht. Arnold wurde erst am 15. Mai 2007 nach Neresheim verlegt.

Das dortige Krankenhaus ist vor allem auf Nachversorgungen und Rehabilitierungen spezialisiert. Die akut- und intensivmedizinische Behandlung Arnolds geschah nach Aktenlage bis zum 14. Mai 2007 in Ludwigsburg. Die Fragen bleiben also: Trifft es zu, dass der Schwerverletzte zwischendrin weggebracht wurde? Wohin? Wie lang? Wer hat das veranlasst? Und vor allem: warum? http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/117/kapitulation-im-nsu-komplex-1270.html

Warum liess man Thomas Moser über einen "Arzt" falsche Infos zukommen, wer hat das veranlasst?
Wer ist denn dieser Arzt überhaupt? Moser muss den doch kennen!

Warum hatte "das Sprachrohr des LfV", Rüdiger Bässler von der StZ, diese Meldung übernommen?
1 Tag später?

Und warum geschah das wenige Tage VOR der Aussage von Krokus VP-Führer "Öttinger" (Osswald) beim PUA in Berlin?

War das ein Notnagel für den Fall, dass "Öttinger" vor dem PUA umkippen würde?


Vor kurzem erhielt Kontext über einen Arzt in Ludwigsburg die Information, dass der Schwerverletzte nach zwei Tagen aus der Intensivstation abgeholt und weggebracht worden sein soll. Wer hat das veranlasst, warum, und wohin wurde der Patient gebracht? Das Klinikum Ludwigsburg verweist auf die Behörden. Das Innenministerium weiß zunächst nicht, ob es Stellung nehmen will. Pressesprecher Günter Loos bietet an, etwas aus dem "Back" zu erzählen, das aber nicht zitiert werden dürfte. Darauf verzichtet Kontext. Nach kurzer Rücksprache erklärt Loos, das Ministerium werde zu dem Fall keinerlei Auskunft geben. Das sei Sache des Generalbundesanwaltes (GBA), der das Verfahren führe. http://www.kontextwochenzeitung.de/pulsschlag/116/nsu-ausschuss-blamiert-die-polizei-1254.html

fatalist
07.02.2014, 10:50
Mal eine Frage wurden Andreas Temme Internetkontakte befragt oder überhaupt untersucht ob er notorisch Liebeskontakte sucht? Ist mir nichts bekannt.

herberger
07.02.2014, 10:56
Ist mir nichts bekannt.

Ich könnte mir vorstellen wenn das in Kassel im Internet eine einmalige Suche nach Liebeskontakte war das es Temme nicht gerade entlastet

fatalist
07.02.2014, 11:02
Ich könnte mir vorstellen wenn das in Kassel im Internet eine einmalige Suche nach Liebeskontakte war das es Temme nicht gerade entlastet Ich denke, das das ganz anders war: Diese ilove.de Sache dürfte eine Legendierung Temmes gewesen sein, warum Temme dauernd zum Yozgat ins Internetcafe rannte. Temme war dienstlich dort.

herberger
07.02.2014, 11:07
Ich denke, das das ganz anders war: Diese ilove.de Sache dürfte eine Legendierung Temmes gewesen sein, warum Temme dauernd zum Yozgat ins Internetcafe rannte. Temme war dienstlich dort.

Liebeskontakte gehen doch meistens über Plattformen,wenn man Temme darüber befragt könnte man erstmal sehen ob er mauert oder kooperativ ist.

Dubidomo
07.02.2014, 11:16
Hier ein interessantes Detail am Rande der Geschichte zum Thema Informationspolitik: In allen Videodarstellungen der Nachrichtensender über das abgefackelte Wohnmobil ist vom Nummernschild des Wohnmobils nichts zusehen. Ich hätte doch zu gerne gewusst, wo das Wohnmobil herkam: Aus Neckarsulm alias Heilbronn?

Und so haben die DKW-Motorradfahrer in den fünfziger Jahren skandiert:
NSU (NSU-Max) freckt im Nu, fährt direkt der Werkstatt zu.

Und nu ist NSU plötzlich ein Nazi-Produkt. Neckarsulm und Zwickau, da lässt sich auch anderes spinnen. NSU war vormals noch in den fünfziger Jahren in Zwickau beheimatet und wurde offensichtlich gegen Ende der fünfziger Jahre nach Neckarsulm übergesiedelt ganz bestimmt zur Freude der Zwickauer. Wer erinnert sich nicht an den NSU TT aus Neckarsulm - die Sportbadewanne der sechziger Jahre!

kikkoman
07.02.2014, 11:22
Hier ein interessantes Detail am Rande der Geschichte zum Thema Informationspolitik: In allen Videodarstellungen der Nachrichtensender über das abgefackelte Wohnmobil ist vom Nummernschild des Wohnmobils nichts zusehen. Ich hätte doch zu gerne gewusst, wo das Wohnmobil herkam: Aus Neckarsulm alias Heilbronn?

Und so haben die DKW-Motorradfahrer in den fünfziger Jahren skandiert: NSU (NSU-Max) freckt im Nu, fährt direkt der Werkstatt zu. Und nu ist NSU plötzlich ein Nazi-Produkt. Neckarsulm und Zwickau, da lässt sich auch anderes spinnen. NSU war vormals noch in den fünfziger Jahren in Zwickau beheimatet und wurde offensichtlich gegen Ende der fünfziger Jahre nach Neckarsulm übergesiedelt ganz bestimmt zur Freude der Zwickauer. Wer erinnert sich nicht an den NSU TT aus Neckarsulm - die Sportbadewanne der sechziger Jahre!

V-MK 1121.

ooh, MK. Verdächtig!

nachdenkerin
07.02.2014, 11:25
Das war eine "Falschaussage". muss irgendwo beim Bayern-PUA stehen. Ich glaub "Neger" war auch im Gespräch damals.

bei bio zu lesen.
http://friedensblick.de/9503/mord-ermittler-wolfgang-wilfling-nsu-nicht-erkennbar/


“Was war das für ein Fahrzeug? Da werden die Befragungen intensiviert.” “Es hat sich dann als fake herausgestellt, denn die beiden Damen, die sich untereinander gar nicht gekannt haben, haben beide übereinstimmend diese Aussage gemacht und erst später hat sich herausgestellt: Die eine hats erfunden und hats der anderen erzählt und die hats dann auch weitergegeben und sie können sich vorstellen, das dauerte bis wir herausgefunden haben, die eine Frau war Alkoholikerin und hat uns mehr oder weniger auf den Arm nehmen wollen und der zweiten hat sie das erzählt und die hat das dann als ihre eigene Wahrnehmung weiterverkauft. Das kann so passieren.”
http://friedensblick.de/9503/mord-ermittler-wolfgang-wilfling-nsu-nicht-erkennbar/



29. August 2001
Mord


10. Juli 2008
Spiegel-Artikel: ein ausländischer aussehender Mann rennt zu einem dunklen Auto und steigt ein



Das sind fast sieben Jahre, in dem der vermutliche Täter immer noch mit einem Auto flüchtete.

Warum soll das damals erfunden worden sein. Es handelt sich ebenfalls um zwei Frauen. Sie kennen sich untereinander gar nicht, aber die eine erzählt das danach der Anderen. Und nach mindestens über sieben Jahren stellt sich heraus, dass das ein Fake sein soll. Vielleicht waren es auch über 10 Jahre, vielleicht nach November 2011? Vielleicht wurden die Zeugen auch beeinflusst? Ich weiß es natürlich nicht, aber für mich stellt sich die Sache als total unglaubwürdig dar.

Das habe ich schon allein daran gemerkt, dass bei meinem Anfangsbeitrag heute diesbezüglich schon sehr widersprüchliche Angaben gemacht wurden. Bei der einen Aussage sah die Zeugin die vermutlichen Täter zum Tatort hinfahren, gleiche Zeugin soll sie aber nicht beim hinfahren gesehen haben, sondern beim wegfahren und etc. Das stimmt „hinten und vorne“ nicht. Deshalb glaube ich, dass das mit dem einen vermutlichen Täter, der mit einem Auto wegfuhr, wahr sein müßte und diese Änderung nach zahlreichen Jahren auf etwas anderes, nicht wahrheitsgemäßes, beruhen könnte.

fatalist
07.02.2014, 11:29
Sehr schön :appl:

Eine Anmerkung:

Der Zeuge "Van" wurde nicht vorgeladen, weil B&M für diesen einen Tag einen Skoda Octavia ausgeliehen haben sollen, bei Maik Stölzel in Zwickau, in den 2 Fahrräder, Beatchen und sie selbst mal eben zum Morden nach Nürnberg fuhren, und am selben Tag den Skoda wieder abgaben.

Soviel zur Wahrheitsfindung. Musste jetzt sein ;) Und der Van, in den die Radler nach dem Mord Yasar ihre Fahrräder einluden, der hatte ein ausländisches Kennzeichen.


Zitat von VögelerEs meldete sich allerdings ein Zeuge, der in der Nachtatphase in Nürnberg auf einem circa 1 Kilometer Luftlinie entfernten Großparkplatz, Norikus genannt, zwei Männer mit Fahrrädern dabei beobachtet haben wollte,

wie sie ihre Fahrräder in einen schwarzen Van mit ausländischem Kennzeichen -schwarze Schrift auf weißem Grund - eingeladen haben.
Das ist Seite 2098.
http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6762009&viewfull=1#post6762009

fatalist
07.02.2014, 11:36
Liebeskontakte gehen doch meistens über Plattformen,wenn man Temme darüber befragt könnte man erstmal sehen ob er mauert oder kooperativ ist. Man wird schon ermittelt haben, wann Temme sich bei ilove.de angemeldet hatte. Wird sicher nicht erst am Todestag vom Yozgat gewesen sein...

fatalist
07.02.2014, 11:51
Das sind fast sieben Jahre, in dem der vermutliche Täter immer noch mit einem Auto flüchtete. Ja. 2008 war der Türke noch der Mörder, der ins schwarze Auto sprang. Heute ist es halt der NSU gewesen. Ist so ne Art Religion.

sleepwell
07.02.2014, 12:08
RA Stephan Kuhn verliest im Namen mehrerer Nebenklagevertreter_innen eine Erklärung zur Aussage des Zeugen Menzel (siehe Protokoll zum 52. Verhandlungstag (http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-52-verhandlungstag-6-november-2013/)).


Nun, falls die tatsächlich noch mal nachfassen, dann gibt es viele Fragen.
Hier nur einige wenige:

a. vorher mal mit Wießner klären, ob er aus der Zeit einen Verbindungsnachweis für seine Anrufe hat. Das haben die meisten mit der Telefonrechnung, schon aus steuerlichen Gründen oder auch über Router, falls Internet.
Kann ja zu Abwechslung mal Elsässer machen und sein Abschreiben unterbrechen.

b. Menzel behauptet „Die Namen Mundlos oder Böhnhardt seien am 4. November nicht gefallen: „Punkt.“
Er hat also die Akte ziehen lassen ohne den Namen zu nennen?
Na, wie macht man des so was ???
Akten werden mit GPS Daten abgelegt und geortet und gezogen? ;-)))))
Die Aussage ist objektiv falsch, was im Sinne seiner Glaubwürdigkeit thematisiert werden muss.

c. Zeitfolge klären, wann wurde angewiesen Akte zu ziehen, wann war Gerlach als Mieter identifiziert, nachweisen, wer ihm wann letzteres gesagt hat. Zunächst hat Menzel angegeben, dass er Nachmittag informiert wurde, Mieter sei eine Person mit einer Frau. Erst 19 Uhr (!) wurde Gerlach als rechtsverdächtig (Polizei Hannover) geoutet. Erst ab hier konnte man also mitdenken.
Gerlachinformation muss aber zwingend vor Aktenziehung kommen, um Verbindung herzustellen, wie sie Menzel behauptet. Umgekehrt geht nur mit „Herrschaftswissen“.

d. Über welche Dateiabfrage im Polizeisystem hat er im weiteren eine Verbindung zwischen Gerlach und B&M herstellen können. Nachweisen. Und wie ist er auf den Vorgang Vermisstenanzeige Mundlos gekommen. Nachweisen.

e. Wichtig, weil überhaupt noch nicht gelesen.
Hat Menzel zur Tatortsicherung Banküberfall Maintrailhunde eingesetzt, die die Anwesenheit von B&M in der Sparkasse belegen. Das ist eine zwingende Tatortsicherungsmassnahme, für die ist er als Chef verantwortlich.
Es steht zu vermuten, wurde nicht gemacht.
Das müsste Brain dann mal ausführlich erklären.

Die anderen hundert Fragen erspare ich mir, weil nicht mal die werden wir beantwortet bekommen.

tommes
07.02.2014, 12:09
Nehme an das Video gibt es schon hier im Strang? Ich kannte es nicht, stelle es daher mal ein: http://www.youtube.com/watch?v=OFjadSHQmN0

Quo vadis
07.02.2014, 12:59
[B]

[/FONT][FONT=inherit] Der Arnold ist da mit nem Kopfschuss herumgelaufen???


Scheint so, denn die Aussagen von Sanitätern sind hier deutlich glaubwürdiger als die von polizeilicher Seite.

fatalist
07.02.2014, 13:02
Scheint so, denn die Aussagen von Sanitätern sind hier deutlich glaubwürdiger als die von polizeilicher Seite. Das denke ich auch. Der Mann hat wirklich Schlimmes durchgemacht.

Quo vadis
07.02.2014, 13:26
Das denke ich auch. Der Mann hat wirklich Schlimmes durchgemacht.

Meinst du das ironisch? Ich glaube in solchen komplexen Fällen sind die Aussagen von Sanitätern mit am Glaubwürdigsten, denn beim Notruf kann keiner kontrollieren welcher RTW von wo mit welcher Besatzung losgeschickt wird, dann noch unbeteiligte Dritte die Leute haben weglaufen sehen, Phantombilder, alles glaubwürdig und im Fall Heilbronn vorhanden. Kaum geht's Richtung Polizei und Gericht wird das alles weggedrückt.

fatalist
07.02.2014, 13:32
Meinst du das ironisch? Nein.

Ich weiss nur nicht, wozu diese Ärzte-Vorladungen gut sein sollen. Man hätte Arnold befragen sollen, warum Kiesewetter diese Adolf Heilig-Notiz bei sich trug, und ob zuvor im Revier über den Fall gesprochen wurde.

Quo vadis
07.02.2014, 13:53
Nein.

Ich weiss nur nicht, wozu diese Ärzte-Vorladungen gut sein sollen. Man hätte Arnold befragen sollen, warum Kiesewetter diese Adolf Heilig-Notiz bei sich trug, und ob zuvor im Revier über den Fall gesprochen wurde.

Bei dem wußte man dass es ein Zeuge ohne jeden Aussagewert ist.

fatalist
07.02.2014, 14:09
Bei dem wußte man dass es ein Zeuge ohne jeden Aussagewert ist. Das stimmt nur für die Tat selber, er sagte er habe klare Erinnerungen bis zur Einfahrt auf den Platz. Adolf H. ist im gesamten Mainstream niemals erwähnt worden, Udo Schulze hat das als Erster in seinem Buch getan.

Quo vadis
07.02.2014, 14:21
Das stimmt nur für die Tat selber, er sagte er habe klare Erinnerungen bis zur Einfahrt auf den Platz. Adolf H. ist im gesamten Mainstream niemals erwähnt worden, Udo Schulze hat das als Erster in seinem Buch getan.

Eigentlich hätte er von sich aus die Heiliggeschichte ansprechen müssen wenn das der Grund war warum sie überhaupt dort vor Ort waren. Das wäre nämlich wichtig was beide dazu bewogen hat dort hinzufahren.

fatalist
07.02.2014, 14:30
Eigentlich hätte er von sich aus die Heiliggeschichte ansprechen müssen wenn das der Grund war warum sie überhaupt dort vor Ort waren. Das wäre nämlich wichtig was beide dazu bewogen hat dort hinzufahren. Das hätte ein Verteidiger tun müssen. Die Verteidiger hätten auch die Phantombilder und die Augenzeugen bringen müssen. Keiner hat dort B&M gesehen, aber wenn die Verteidigung nicht will, was will man tun?

PD Menzel hätte von der Verteidigung eine Strafanzeige wegen Falschaussage bekommen müssen.
Wenn die Zeugen für diese Falschaussagen kneifen, bekommen sie gleich eine eigene Anzeige wegen Falschaussagen vor dem PUA.

Die NSU-Anklage zu knacken wäre ein Kinderspiel, wenn man nur wollte.

Lori
07.02.2014, 14:32
V-MK 1121.

ooh, MK. Verdächtig!

Das Bestattungsauto von Michèle hatte, wenn ich mich recht erinnere auch MK drin und das Datum. Auch verdächtig.

fatalist
07.02.2014, 14:36
Die Trulla von PZhautnah ist echt mutig:

Eine Zugfahrt mit dem NSU-Helferhttp://de.nachrichten.yahoo.com/blogs/nsu-prozess/eine-zugfahrt-mit-dem-nsu-helfer-111508418.html


Jedenfalls hat er Kaffeedurst. Mit einem Becher in der Hand kommt Holger G. aus dem Bord Bistro. Wir sehen uns an und erkennen uns sofort. Es ist der Moment, in dem jeder höfliche Mensch lächelt und grüßt. N-SUtainment ;)

brain freeze
07.02.2014, 15:06
Google weiß wirklich Bescheid. Was fand "Es" zur "Kasseler Problematik"?

http://de.wikipedia.org/wiki/Nord-Holland_(Kassel) (http://de.wikipedia.org/wiki/Nord-Holland_(Kassel)l)

brain freeze
07.02.2014, 16:25
Noch zur "Münchener Problematik":

Die Außenwerbung des Schlüsseldienstes, den der am 15. Juni 2006 ermordete Grieche Theodoros Boulgarides gemeinsam mit einem Deutschen betrieb, war ausschließlich deutsch beschriftet. Der Laden war zwei Wochen vor der Ermordung des Griechen eröffnet worden. Die Renovierungsarbeiten hatten 3 Monate gedauert. Woher können B&M gewusst haben, daß sie einen Ausländer vorfinden würden bei ihrem Mordanschlag? Zuvor war in dem Ladenlokal ein Türke. Aber das ist kein Argument. Es wird immer wieder über Hinweisgeber und Helfer vor Ort spekuliert. Gibt es eine Soko "Umfeld" auch in München?

42314

http://www.sueddeutsche.de/politik/fall-boulgarides-im-nsu-prozess-bilder-voller-hoffnung-1.1779734

Delao
07.02.2014, 17:02
@ Delao,
damit wir uns nicht mißverstehen: Du brauchst nicht mir zu antworten, sondern Dir selbst. Nicht was Du glaubst oder meinst, sondern was Du WEISST. Du WEISST, FH war 21 Jahre alt, also volljährig. Ich WEISS bisher nicht, ob das Foto aktuell ist oder eben das schönste oder vertrauteste, das die Eltern haben.
Wie sollen wir hier über diesen Fall schreiben, wenn wir nur das von uns geben, was wir wissen?
Ich habe "Milchgesicht" geschrieben, weil ich ein Foto von ihm kannte. Du hast geschrieben, das wäre Quatsch. Das wirst du wohl nicht geschrieben haben, weil du es so weißt.
Das Foto muss nicht aus den letzten Monaten stammen, aber ich vermute, dass es ihn in etwa so zeigt, wie er zum Schluss ausgesehen hat.

brain freeze
07.02.2014, 17:46
Wie sollen wir hier über diesen Fall schreiben, wenn wir nur das von uns geben, was wir wissen?
Ich habe "Milchgesicht" geschrieben, weil ich ein Foto von ihm kannte. Du hast geschrieben, das wäre Quatsch. Das wirst du wohl nicht geschrieben haben, weil du es so weißt.
Das Foto muss nicht aus den letzten Monaten stammen, aber ich vermute, dass es ihn in etwa so zeigt, wie er zum Schluss ausgesehen hat.

Du willst oder kannst nicht? Er war volljährig - Punkt. Wahlrecht, Fahrerlaubnis, geschäftsfähig, heiratsfähig, zeugungsfähig, wehrfähig, Erwachsenenstrafrecht ... Was willst Du eigentlich noch?

Zur Erinnerung, Du schriebst:


Wir haben das Milchgesicht Florian. Meinst du, dass der schon so selbständig sein kann, dass er sich von allen Freunden und Verwandten so einfach lösen könnte?

Und bezogst Dich bei Deiner lebensfremden Frage (Quatsch) auf ein Foto, von dem wir nicht wissen, wie alt es ist. Wenn FH in ein Zeugenschutzprogramm abgetaucht ist, dann spricht erst recht viel dafür, ein älteres Foto zu verwenden, um eine Identifizierung zu erschweren.

Klar kann es sein, daß Florian niemals freiwillig unter dem Rock seiner Mutter hervorgekommen wäre. Aber soll das eine Diskussionsgrundlage sein? Er war doch auch in einer Art Internat, oder? Das Thema ist für mich jetzt durch @Delao, wenn von Dir da nichts Intelligenteres mehr kommt.

Quo vadis
07.02.2014, 17:51
Noch zur "Münchener Problematik":

Die Außenwerbung des Schlüsseldienstes, den der am 15. Juni 2006 ermordete Grieche Theodoros Boulgarides gemeinsam mit einem Deutschen betrieb, war ausschließlich deutsch beschriftet. Der Laden war zwei Wochen vor der Ermordung des Griechen eröffnet worden. Die Renovierungsarbeiten hatten 3 Monate gedauert. Woher können B&M gewusst haben, daß sie einen Ausländer vorfinden würden bei ihrem Mordanschlag? Zuvor war in dem Ladenlokal ein Türke. Aber das ist kein Argument. Es wird immer wieder über Hinweisgeber und Helfer vor Ort spekuliert. Gibt es eine Soko "Umfeld" auch in München?

42314

http://www.sueddeutsche.de/politik/fall-boulgarides-im-nsu-prozess-bilder-voller-hoffnung-1.1779734

Die Tat war 2005, nicht 2006 und wo wurde am 9. Juni 2005 ein "NSU Mord" verübt, genau- in Nürnberg ! Der Täter kam also von dort nach München, das ist mehr als sicher. B&M müßten sich also mind. 6 Tage, eher mehr zwischen Nürnberg und München aufgehalten haben.

İsmail Yaşar, Inhaber eines Döner-Kebap-Imbisses, wurde am 9. Juni 2005 in seinem Verkaufscontainer in der Nürnberger Scharrerstrasse mit fünf Schüssen in Kopf und Oberkörper getötet.[8] Er war 50 Jahre alt und stammte aus Suruç. Zeugen hatten zwei sich auffällig verhaltende Männer mit Fahrrädern in der Nähe des Tatorts beobachtet, so dass Phantombilder angefertigt werden konnten. Nach dieser Tat ging das Bundeskriminalamt verstärkt von der Möglichkeit aus, „dass die Opfer in Verbindung mit türkischen Drogenhändlern aus den Niederlanden standen.“[9]


Theodoros Boulgarides, Mitinhaber eines Schlüsseldienstes, wurde am 15. Juni 2005 in seinem Geschäft in München-Westend erschossen. Er war Grieche, 41 Jahre alt und hinterließ eine Frau und zwei Töchter. Das Geschäft hatte er erst am 1. Juni 2005 eröffnet, zuvor war er als Fahrkartenkontrolleur beschäftigt.[3] Die örtliche Boulevardpresse schrieb nach dem Mord: „Türken-Mafia schlug wieder zu“.[10]

Quo vadis
07.02.2014, 17:57
Gleiche Analogie 1 Jahr später, aber zwischen Dortmund und Kassel

Mehmet Kubaşık, Besitzer eines Kiosks, wurde am 4. April 2006 in seinem Geschäft in der Dortmunder Nordstadt ermordet. Der Kiosk befand sich nahe einem damaligen Treffpunkt der Dortmunder Neonazis.[11] Kubaşık war 39 Jahre alt, Deutscher türkischer Herkunft und dreifacher Familienvater. Nach diesem Mord kam es zu einer öffentlichen Kundgebung: Am 11. Juni 2006 organisierten türkische Kulturvereine zusammen mit den Angehörigen einen Schweigemarsch in Dortmund, gedachten der neun Opfer der Serie und riefen die Behörden dazu auf, ein zehntes Opfer zu verhindern. In einer Fernsehsendung am 13. November 2011 erklärte seine Tochter, dass die Familie immer davon ausgegangen sei, dass die Tat einen rechtsextremen Hintergrund gehabt habe.[12]


Halit Yozgat, Betreiber eines Internetcafés, wurde am 6. April 2006 in Kassel durch zwei Kopfschüsse getötet. Er war 21 Jahre alt und Deutscher türkischer Abstammung. Das Café hatte er erst kurze Zeit zuvor mit von seinem Vater geliehenem Geld eröffnet. Zudem besuchte er eine Abendschule, um sein Abitur nachzumachen. Yozgat befand sich ungeplant in seinem Geschäft, er hätte bereits von seinem Vater, der sich verspätete, abgelöst worden sein sollen.[13]

brain freeze
07.02.2014, 18:05
Die Tat war 2005, nicht 2006 und wo wurde am 9. Juni 2005 ein "NSU Mord" verübt, genau- in Nürnberg ! Der Täter kam also von dort nach München, das ist mehr als sicher. B&M müßten sich also mind. 6 Tage, eher mehr zwischen Nürnberg und München aufgehalten haben.

Ja, 2005. Danke für die Korrektur. Im Artikel der SZ (zum Foto) hieß es irrtümlich 2006. Ich habe diesen Fehler übernommen. Prima aufgepasst. Aber was soll der Rest Deines Textes? Die Abfolge der zeitnahen "Doppelmorde" sind hier hinlänglich bekannt. Stellt das irgendeinen Bezug zum Münchener Mord an Th. Boulgarides her, der begründet dass B&M doch die Täter sein könnten oder sie dadurch eher entlastet weden?

Quo vadis
07.02.2014, 18:09
Ja, 2005. Danke für die Korrektur. Im Artikel der SZ (zum Foto) hieß es irrtümlich 2006. Ich habe diesen Fehler übernommen. Prima aufgepasst. Aber was soll der Rest Deines Textes? Die Abfolge der zeitnahen "Doppelmorde" sind hier hinlänglich bekannt. Stellt das irgendeinen Bezug zum Münchener Mord an Th. Boulgarides her, der begründet dass B&M doch die Täter sein könnten oder sie dadurch eher entlastet weden?

Nein, es soll klar werden dass ein Täter von Nürnberg direkt nach München ist, so wie 1 Jahr später von Dortmund nach Kassel, das ist doch auffällig- nicht mehr und nicht weniger. Warum macht das ein Täter, erst lange nichts und dann gleich zeitnah in 2 Städten im weiteren Umkreis.

Noch witziger 2001, im Juni fährt der Täter von Nürnberg nach Hamburg mit je 1 Mord. Dann taucht er im August plötzlich wieder in München auf. Kann man sich da einen Reim drauf machen? Ich schon Hamburg das Tor zur Welt mit Flughafen und Schiff, dann München mit Fluganbindung ins Ausland, darum auch 2005 von Nürnberg nach München um sich von dort abzusetzen. 2004 Rostock (Schiff?)

brain freeze
07.02.2014, 18:16
Nein, es soll klar werden dass ein Täter von Nürnberg direkt nach München ist, so wie 1 Jahr später von Dortmund nach Kassel, das ist doch auffällig- nicht mehr und nicht weniger. Warum macht das ein Täter, erst lange nichts und dann gleich zeitnah in 2 Städten im weiteren Umkreis.

Ein externer Auftragskiller würde die Jobs zusammenlegen - zum Beispiel. Hatten wir aber gefühlte 10.000 Mal. Be- oder entlastet B&M aber nicht und bringt auch sonst nicht viel.

Quo vadis
07.02.2014, 18:19
Ein externer Auftragskiller würde die Jobs zusammenlegen - zum Beispiel. Hatten wir aber gefühlte 10.000 Mal. Be- oder entlastet B&M aber nicht und bringt auch sonst nicht viel.

Ganz genau, siehe 2001- warum sollten B&M von München nach Hamburg fahren? Völlig irrsinnig.

brain freeze
07.02.2014, 18:25
@ Nereus und Interessierte

Hat jemand irgendwo noch ein Foto des Ladenlokales von Boulgarides außer dem Bild der Süddeutschen Zeitung gesehen? Ich finde eine Bestätigung wichtig, dass die Beschriftung auf dem SZ-Foto wirklich den IST-Zustand von 2005 zeigt, also deutschsprachige Außenwerbung und von außen nicht erkennbar als ausländergeführt.

Quo vadis
07.02.2014, 19:07
@ Nereus und Interessierte

Hat jemand irgendwo noch ein Foto des Ladenlokales von Boulgarides außer dem Bild der Süddeutschen Zeitung gesehen? Ich finde eine Bestätigung wichtig, dass die Beschriftung auf dem SZ-Foto wirklich den IST-Zustand von 2005 zeigt, also deutschsprachige Außenwerbung und von außen nicht erkennbar als ausländergeführt.

Dein Foto scheint neuerem Datums, 2005 war der Laden äußerlich wohl ein Dönerladen

http://www.dw.de/der-leidensweg-der-familie-boulgarides/a-16786905

Auf das Foto im Artikel klicken

Laden frontal

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/331335818/1.2173215/default/muenchen-in-dieser-frueheren-schlosserei-starb-theodoros-boulgarides-an-drei-kopfschuessen.jpg

brain freeze
07.02.2014, 19:36
Dein Foto schient neuerem Datums, 2005 war der Laden äußerlich wohl ein Dönerladen

http://www.dw.de/der-leidensweg-der-familie-boulgarides/a-16786905

Auf das Foto im Artikel klicken

Laden frontal

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/331335818/1.2173215/default/muenchen-in-dieser-frueheren-schlosserei-starb-theodoros-boulgarides-an-drei-kopfschuessen.jpg

Der Grieche Boulgarides eröffnete mit einem deutschen Geschäftspartner einen Schlüsseldienst. 14 Tage bevor er erschossen wurde. Davor wurde das Ladenlokal 3 Monate lang renoviert. Alles neu. Auch seine Wohnung im Haus. Steht alles in dem SZ-Artikel. Siehst Du Dir wenigstens die Bilder an, die Du selbst verlinkst? Schau mal auf die Außenwerbung hinter der Sonnenmarkise. Schau mal ins Ladeninnere ... Ein Schlüsseldienst, der Döner verkauft ...

Nereus
07.02.2014, 19:49
@ Nereus und Interessierte

Hat jemand irgendwo noch ein Foto des Ladenlokales von Boulgarides außer dem Bild der Süddeutschen Zeitung gesehen? Ich finde eine Bestätigung wichtig, dass die Beschriftung auf dem SZ-Foto wirklich den IST-Zustand von 2005 zeigt, also deutschsprachige Außenwerbung und von außen nicht erkennbar als ausländergeführt.

Zustand am Tattag: Absperrband der Polizei, dahinter zwei Ermittlerfahrzeuge und ein Polizist.

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1529544.1380036530/860x860/gedenkfeier-opfer-nsu.jpg

Bild aus der Sueddeuschen (Vergrößerungsbutton)
http://www.sueddeutsche.de/politik/fall-boulgarides-im-nsu-prozess-bilder-voller-hoffnung-1.1779734

Heute: Döner-Kebap

http://www.tz.de/bilder/2011/11/13/1487441/653995710-mord_bodmer_heute-11ee.jpg

Und widernatürliche Gedenkkultur an falschen Orten: Was hat der türkische Döner-Imbiß mit dem griechischen Schlüsseldienst zu tun?

http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.1813827.1383914191!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/860x860/image.jpg

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/an-muenchner-tatorten-gedenktafeln-fuer-nsu-opfer-enthuellt-1.1813780

Es geht schließlich um die Pflege der „Nazi-Hysterie“ der Antifa-VVN und um die Verbreitung der NWO-Ideologie: „Gegen Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus“!

http://www.verdi.de/++file++516e8ba3deb5010786000062/download/NSU_DEMO_01s.jpg

Quo vadis
07.02.2014, 19:50
Der Grieche Boulgarides eröffnete mit einem deutschen Geschäftspartner einen Schlüsseldienst. 14 Tage bevor er erschossen wurde. Davor wurde das Ladenlokal 3 Monate lang renoviert. Alles neu. Auch seine Wohnung im Haus. Steht alles in dem SZ-Artikel. Siehst Du Dir wenigstens die Bilder an, die Du selbst verlinkst? Schau mal auf die Außenwerbung hinter der Sonnenmarkise. Schau mal ins Ladeninnere ... Ein Schlüsseldienst, der Döner verkauft ...


Überall werden diese Bilder als Laden von Boulgarides abgebildet, weder als Laden seines Vorgängers, noch von sonst jemandem. Nereus hat mit seinem Bild oben klar nachgewiesen, dass der Laden 2005 mit deutscher Schrift auf blauem Grund beworben wurde. Du brauchst also nicht weiterfragen weil der Ladenzustand in deinem 1. Bild so gestimmt hat.


Zustand am Tattag: Absperrband der Polizei, dahinter zwei Ermittlerfahrzeuge und ein Polizist.

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1529544.1380036530/860x860/gedenkfeier-opfer-nsu.jpg

kikkoman
07.02.2014, 20:02
42316

-Dürfte kurz danach entstanden sein. (Ebenfalls sueddeutsche (http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.871415.1355996434/640x360/der-westendmord.jpg))

Der Dönerladen heißt mittlerweile anders.

Quo vadis
07.02.2014, 20:09
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-09/nsu-prozess-boulgarides

Hat eigentlich mal jemand den Dönerladenvorbesitzer von Boulgarides unter die Lupe genommen? Da der Killer schon 6 Tage vorher in Nürnberg aktiv war konnte er kein aktuelles Foto vom "Zielobjekt" haben, sondern höchstens ein altes welches ich verlinkt habe. Es muß ja einen Grund geben warum man sich in München ausgerechnet diesen Laden aussucht und das in einer Übergangsphase von Döner zu Schlüsseldienst. Die Uwes konnten aufgrund der deutschen Sprache von außen überhaupt nicht auf die Idee kommen dort einen Ausländer drin vorzufinden.

kikkoman
07.02.2014, 20:20
Die bis jetzt verlinkten Dönerläden waren eindeutig danach drin. Erst "Ciftlik Döner + Feinkost", jetzt "Döner". Wechsel zwischen 2008 und 2013 (?)

Steht ja auch im Zeit-Artikel:
Ob sich in dem Ladenlokal zuvor womöglich ein türkisches Geschäft befunden hatte, kann in der Sitzung nicht geklärt werden.

brain freeze
07.02.2014, 20:23
Danke. Ich halte mal fest:

Vor dem Schlüsseldienst war ein Türke im Ladenlokal, davon gibt es momentan kein Foto (mglw. auch Dönerverkauf). Der abgebildete Dönerverkauf "Ciftlik Kebap" zog aber offenkundig erst nach dem Mord an Boulgarides (2005) ins Geschäft.

1. Anhand der Beschriftung des Schlüsseldienstes war für "rassistische" Täter nicht zu erkennen, dass das Geschäft von einem Ausländer betrieben wird.

Dazu kommt:

2. Der Grieche Boulgarides lebte schon seit Jahrzehnten in Deutschland
3. Griechen sind zwar keine Germanen, aber Ur-Europäer
4. Der Grieche hatte einen deutschen Geschäftspartner

Diese Aussagen betreffen die Legende, daß B&M ihre Taten sorgfältig vorbereitet hätten; der Türke konnte auch deshalb nicht gemeint sein.

Wenn es ortskundige rechtsterroristische Mittäter gab bei der Planung und Vorbereitung eines Anschlages auf den griechischen Geschäftspartner eines Geschäftes, das nicht als "ausländisch" erkennbar war, dann müsste es dazu Ermittlungen und Ermittlungsergebnisse geben.

Quo vadis
07.02.2014, 20:28
http://www.reporter-forum.de/fileadmin/pdf/Reporterpreis_2013/Freistil/Ramelsberger_0709.pdf

Wurde diese Zusammenfassung hier schon mal gebracht?

Die Polizistin Michèle Kiesewetter und ihr Kollege hatten am 25. April 2007
mittags ihren Streifenwagen neben einem rot-verklinkerten Trafohaus geparkt und sich
eine Zigarette angezündet. Sie blickten auf das Gewimmel vor ihnen. Das
Frühlingsfest wurde gerade aufgebaut. Schausteller fuhren an und ab, über die
Fußgängerbrücke hasteten Menschen zum Zug.

Vermutlich hat den Schlüsseldienst der deutsche Geschäftspartner noch eine Zeitlang betrieben

Die Trappentreustraße ist eine gute Lage, viel Laufkundschaft. Seit vier Jahren
betreibt Kocak den Dönerladen, er kann nicht klagen. Und über damals redet niemand
mehr. Schnell rennt Kocak einem Kunden hinterher, der zehn Euro vergessen hat.
Einmal, sagt er schnaufend, hat eine Frau Kerzen vor den Laden gestellt

Quo vadis
07.02.2014, 20:34
Diese Aussagen betreffen die Legende, daß B&M ihre Taten sorgfältig vorbereitet hätten; der Türke konnte auch deshalb nicht gemeint sein.

Wenn es ortskundige rechtsterroristische Mittäter gab bei der Planung und Vorbereitung eines Anschlages auf den griechischen Geschäftspartner eines Geschäftes, das nicht als "ausländisch" erkennbar war, dann müsste es dazu Ermittlungen und Ermittlungsergebnisse geben.

Wir müssen den Vorgänger vom Schlüsseldienst herausbekommen, wenn, dann war er das geplante Mordopfer. B&M haben in Thüringen sicherlich keinen Mini-Laden in München ausbaldovert und zufällig können sie niemals auf den Laden gekommen sein, weil kein Dönerladen, ja nicht mal ausländische Hinweisschilder. Wichtig dass der Laden nur erst 14 Tage vor dem Mord überhaupt so ausgesehen hat und mind. 1 Woche vor dem Mord war der Täter in Nürnberg aktiv.

Delao
07.02.2014, 20:56
Du willst oder kannst nicht? Er war volljährig - Punkt. Wahlrecht, Fahrerlaubnis, geschäftsfähig, heiratsfähig, zeugungsfähig, wehrfähig, Erwachsenenstrafrecht ... Was willst Du eigentlich noch?

Zur Erinnerung, Du schriebst:



Und bezogst Dich bei Deiner lebensfremden Frage (Quatsch) auf ein Foto, von dem wir nicht wissen, wie alt es ist. Wenn FH in ein Zeugenschutzprogramm abgetaucht ist, dann spricht erst recht viel dafür, ein älteres Foto zu verwenden, um eine Identifizierung zu erschweren.

Klar kann es sein, daß Florian niemals freiwillig unter dem Rock seiner Mutter hervorgekommen wäre. Aber soll das eine Diskussionsgrundlage sein? Er war doch auch in einer Art Internat, oder? Das Thema ist für mich jetzt durch @Delao, wenn von Dir da nichts Intelligenteres mehr kommt.
Hat dich das jetzt ein bisschen aufgebaut?

Ich baue meine Einschätzung u.a. auf ein Foto.
Worauf baust du deine Einschätzung, er wollte sich verändern? Gibt es für dich Hinweise darauf, dass er Stress mit Eltern, Verwandten, Freundin oder Freunden hatte?
Wenn man ein großes Problem hat, was er wohl hatte, dann ist es doch gerade das nähere Umfeld, was Einen auffängt.

Quo vadis
07.02.2014, 23:26
So, ich mache erstmal NSU Pause. Ich fange schon an Bilder von Leuten zu verlinken, die keinen Personenbezug zu einer Fallpersönlichkeit haben, zudem erzähle ich nichts Neues. Ihr macht das gut, der Strang wird ja ständig aktualisiert. :jawo:

brain freeze
08.02.2014, 00:04
So, ich mache erstmal NSU Pause. Ich fange schon an Bilder von Leuten zu verlinken, die keinen Personenbezug zu einer Fallpersönlichkeit haben, zudem erzähle ich nichts Neues. Ihr macht das gut, der Strang wird ja ständig aktualisiert. :jawo:

Fürs Protokoll: Ein Forist namens brain freeze, unklare Zuordnung, Typ paranoider und penetranter Klugscheißer, extrem misstrauisch, lässt sich nicht von verfestigter Meinung abbringen, B&M und FH wären in einem Zeugenschutzprogramm. Zersetzungsversuche erfolglos. Evtl. Klarstellung über Prof. Wehner ; )

Quo vadis
08.02.2014, 00:13
Fürs Protokoll: Ein Forist namens brain freeze, unklare Zuordnung, Typ paranoider und penetranter Klugscheißer, extrem misstrauisch, lässt sich nicht von verfestigter Meinung abbringen, B&M und FH wären in einem Zeugenschutzprogramm. Zersetzungsversuche erfolglos. Evtl. Klarstellung über Prof. Wehner ; )

Mit dir hat das nix zu tun, du hast mich zitiert und nicht umgedreht. Dass die Uwes und FH in einem Zeugenschutzprogramm sind kann glauben wer will, ich jedenfalls nicht. Ich habe nur keine Lust als nicht- Prozessbeobachter hier ständig längst Gesagtes aufzuwärmen und aktuellen Berichten hinterherzuhängen, mehr nicht.

fatalist
08.02.2014, 02:35
B&M haben den Griechen erschossen, um die Ermittler zu verwirren :D

fatalist
08.02.2014, 03:41
Wir müssen den Vorgänger vom Schlüsseldienst herausbekommen, wenn, dann war er das geplante Mordopfer. B&M haben in Thüringen sicherlich keinen Mini-Laden in München ausbaldovert und zufällig können sie niemals auf den Laden gekommen sein, weil kein Dönerladen, ja nicht mal ausländische Hinweisschilder. Wichtig dass der Laden nur erst 14 Tage vor dem Mord überhaupt so ausgesehen hat und mind. 1 Woche vor dem Mord war der Täter in Nürnberg aktiv. Die haben den Dönerimbiss 3 Monate lang zum Schlüsseldienst umgebaut.

http://www.welt.de/print-wams/article129158/Tod-in-der-Doenerbude.html


Aber vielleicht wurde Boulgarides auch Opfer einer Verwechslung: Bis vor kurzem befand sich in dem Haus, wo er erst vor zwei Wochen seinen Laden eröffnete, der Döner-Imbiß eines Türken.
Ich glaube nicht, dass der Mord etwas mit dem Vorbesitzer des Ladens zu tun hat - war zu lange her.

Sicher war nur, daß die Waffe einen Schlüssel zum Rätsel birgt. Warum ein Profi-Killer den Fehler begeht, immer die gleiche Pistole zu benutzen, erklärten Fahnder damit, daß die Waffe vermutlich gezielt eingesetzt wird. Möglichen Opfern soll signalisiert werden: Ihr könnt die nächsten sein.

Doch nun haben die Fahnder offenbar konkrete Hinweise auf einen Zusammenhang zumindest zwischen den türkischen Ladenbesitzern: Alle sechs sollen Geschäftsbeziehungen zu einer in Istanbul ansässigen Handelsfirma gehabt haben, erfuhr die "Welt am Sonntag" aus hochrangigen Beamtenkreisen. Das Unternehmen soll sich als legal tarnen, aber europaweit mit Drogenschmuggel, Menschenhandel und dem Verschieben gestohlener Autos tätig sein.

Der Vater zweier Töchter ließ sich erst vor kurzem scheiden und soll Schulden gehabt haben. Schulden, Wettschulden, Spielschulden, Schutzgeld, Drogen, für Alles lässt sich mehr finden als für einen Mord wegen Ausländerhass durch Neonazis. Da war der Grieche mit deutschem Geschäftspartner schlicht der falsche Mann.

RA Narin vertritt "die Witwe". Geschiedene Männer hinterlassen keine Witwen.

fatalist
08.02.2014, 03:45
Fürs Protokoll: Ein Forist namens brain freeze, unklare Zuordnung, Typ paranoider und penetranter Klugscheißer, extrem misstrauisch, lässt sich nicht von verfestigter Meinung abbringen, B&M und FH wären in einem Zeugenschutzprogramm. Zersetzungsversuche erfolglos. Evtl. Klarstellung über Prof. Wehner ; ) Mildernde Umstände wären vorstellbar bei Senilität oder bei allgemeiner geistiger Verwirrtheit :ätsch:

fatalist
08.02.2014, 03:58
https://pbs.twimg.com/profile_images/344513261568603985/4a81b46bf34bd240eb8805da57c0aeeb_bigger.pngNSU Watch ‏@nsuwatch 6. Feb.
NSU-Watch: Protokoll 53. Verhandlungstag – 7. November 2013 http://bit.ly/1lCy5Dz #nsu 3 Monate zu spät. Neuer Rekord.


Teils hast Du es ja im Forum schon angeschnitten...

Noch einmal zu deinem ...


"Dass Andreas Schulz und Jürgen Länger KEINE Beschuldigten sind, gegen sie kein Ermittlungsverfahren läuft, sie auch nie angeklagt werden werden, obwohl sie die Dönermordceska mit Schalldämpfer (Schalldämpfer = Mordabsicht!!!) verkauft haben sollen"Götzl verweist Länger auf etwas, was interessant ist:

"Sein neuer Anwalt habe ihm aber gesagt, dass es nicht verjährt sei, weil es um eine Waffe mit Schalldämpfer gehe. Götzl erläutert, dass das Waffendelikt verjährt wäre. Wenn es um Beihilfe zu einem Tötungsdelikt gehe, dann wäre das eventuell nicht verjährt."

Dann kommt Weingarten

"Weingarten sagt, bei “maßvoll durchdringendem Aktenstudium” dürfe aufgefallen sein, dass die BAW aus dem Verkauf einer Waffe mit Schalldämpfer nicht herleite, dass eine Beihilfe zum Mord vorliegt. Der Verkauf sei verjährt, auch unter dem Gesichtspunkt der Unterstützung der terroristischen Vereinigung, nicht verjährt sei Beihilfe zum Mord. Der Zeuge müsse dafür aber den späteren Empfängerkreis gekannt haben. Unterstellt, er müsse heute bekunden, dass er wisse, wohin er geliefert habe, stehe dem Zeugen ein Aussageverweigerungsrecht nach § 55 zu."

"Es gehe darum, dass Oberstaatsanwalt Weingarten ihm bei der Vernehmung in Jena gesagt habe, dass “das irgendwie” verjährt sei."

Was soviel heißt, daß wenn Weingarten wirklich beim Länger in Jena war...er ihn auch gebrieft haben könnte, daß er ruhig zugeben kann, die Waffe abgegeben zu haben. Es muß sich nämlich erst nachweisen lassen, daß Länger wußte, daß damit jemand umgebracht werden soll. Natürlich wußte der das nicht ...ist doch klar. Fakt ist jedenfalls, daß durch die Verjährung der vermeintliche Waffenhandel straffrei bleiben würde. Stellt sich natürlich die Frage - wenn dem so wäre - wie die Länger dazu gebracht haben, da mitzuspielen.

Der Theile scheint ja zum Libau auch gesagt zu haben, daß er zur fraglichen Zeit eigentlich in Haft war, er die Waffe also nicht überbracht haben kann... alles ein Dummgequatsche das... Es stellt sich die Frage, inwieweit einem NSU-Watch-Protokoll überhaupt zu trauen ist, welches am 16.11.2013 hochgeladen wurde, aber erst am 6.02.2014 freigegeben wird.

Die "redaktionellen Änderungen" am Protokoll dürften erheblichen Umfang haben.
Ich traue der Antifa nicht.



https://pbs.twimg.com/profile_images/344513261568603985/4a81b46bf34bd240eb8805da57c0aeeb_bigger.pngNSU Watch ‏@nsuwatch 5. Feb.
Auch Zschäpe-Verteidiger Heer nutzt übrigens an jedem Verhandlungstag einen Eingang, an dem "NSU Prozess" steht. #NSU Heer ist ein Komiker, während Stahl und Sturm anderen Herren dienen und nicht Zschäpe oder gar der Wahrheit.

Aber gut beobachtet :)

fatalist
08.02.2014, 04:14
NSU-Prozess: Der Tunnelblick der Bundesanwaltschaft

Publiziert am 7. Februar 2014 (http://debattiersalon.de/nsu-prozess-der-tunnelblick-der-bundesanwaltschaft/) von Michael (http://debattiersalon.de/author/michael/)
http://debattiersalon.de/wp-content/uploads/2014/02/terrortrio124_v-teaserTop_zc-11a84362.jpg (http://debattiersalon.de/wp-content/uploads/2014/02/terrortrio124_v-teaserTop_zc-11a84362.jpg)
Von Michael Kraske

Vor dem Münchner Oberlandesgericht bekämpfen sich Ankläger und Nebenkläger. Die einen wollen harte Urteile, die anderen die ganze Wahrheit

http://debattiersalon.de/nsu-prozess-der-tunnelblick-der-bundesanwaltschaft/


Begründete Zweifel sind keine Verschwörungstheorien

Nach unzähligen NSU-Berichten haben sowohl Redakteure als auch Leser und Fernsehzuschauer das Gefühl, so langsam sei doch alles gesagt und geschrieben und gesendet über die Nazi-Terroristen. Dass vom Staat bezahlte V-Leute ihre Finger im Spiel hatten, gilt längst als ausgemacht. Wie genau, ist gar nicht mehr so wichtig.

Das Verblüffende ist, dass nach all den Reportagen und Dokumentationen und Ausschussberichten die großen Fragen weiter unbeantwortet sind: Wie viele Helfer hatten Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe? Mordeten die Uwes allein oder halfen lokale Unterstützer? Haben die Behörden das Trio wirklich aus dem Blick verloren, obwohl es von V-Leuten umstellt war? Haben staatliche Behörden von den Morden gewusst? Haben V-Leute geholfen zu morden oder Morde vorzubereiten? Noch sind wir in dem Stadium, die richtigen Fragen zu stellen, nicht abschließende Antworten zu geben.


Es ist eine beliebte Strategie, jede Abweichung von der offiziell vertretenen Terror-Trio-These als Verschwörungstheorie zu denunzieren. Auch beim Prozess in München fällt das Wort bisweilen. Als Totschlagargument und Maulstopfer. Verschwörungstheorien basieren auf faktenfreien Spekulationen und haltlosen Vermutungen. Sie reimen sich einen unbewiesenen Ablauf zusammen. Akribische Ermittlungen und der kritische Umgang mit Widersprüchen sind das Gegenteil davon. Es ist unredlich, Fakten auszublenden, nur weil sie nicht in das offizielle Anklagebild passen.

CDU und SPD haben ein gemeinsames Interesse, das Thema NSU zu den noch nicht geschredderten Akten zu legen. Die ehemalige SPD-Obfrau des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Eva Högl, bekundete, es sei auch im Interesse der Angehörigen, zu einem Ende zu kommen. Dem widersprechen Opferanwälte vehement. Für Eva Högl war der Ausschuss ein Sprungbrett, das sie zur stellvertretenden Fraktionschefin befördert hat. Das ist kein Vorwurf, sondern nüchterne Bilanz. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages hat viel erreicht, aber da, wo es um Schuld, systematische Fehler und Sabotage staatlicher Akteure ging, war Schluss. Politische Befürworter eines zweiten Ausschusses sind nicht wahrnehmbar. Gar nicht schlecht :happy:

fatalist
08.02.2014, 05:33
Habe den "Aufklärer aus Leipzig" Michael Kraske mal etwas gebrieft. Ist so ne Art "Gesinnungstest".


Sehr guter Artikel!

Habe mir erlaubt, ihn in einem Forenstrang zu zitieren, der täglich 6-8 Tausend Zugriffe hat.


Sie schreiben:
Vor dem Münchner Oberlandesgericht bekämpfen sich Ankläger und Nebenkläger. Die einen wollen harte Urteile, die anderen die ganze Wahrheit


Das stimmt so nicht ganz. Die BAW will einen 3-Mann-NSU, einige Nebenkläger wollen ein bundesweites Netzwerk als NSU, und den Verfassungsschutz "drankriegen".


Aber Niemand will die ganze Wahrheit, Sie beschreiben es richtig: Als es im PUA an die Staatsräson ging, da hörte die Aufklärung schlagartig auf. Das hat RA Narin richtig erkannt und öffentlich gesagt. Daher wird er angefeindet und diskreditiert, sogar von der BAW.


Die ganze Wahrheit steht in den Wortprotokollen des PUA unter bundestag.de, aber Niemand bedient sich daraus, auch nicht die "Linken".


Die ganze Wahrheit beginnt mit der Feststellung, dass laut Schreiben des Generalbundesanwalts vom 2.1.2001 an das LKA Berlin der Spitzel Thomas Starke Anfang 2001 bereits eine langjährige Vertrauensperson war.


http://friedensblick.de/8212/nsu-tnt-lieferant-starke-war-langjaehriger-vertrauensmann/


Im Klartext: Auftraggemäss überbrachte der Spitzel 1997 "TNT" an das Trio, und auftraggemäss besorgte der Spitzel nach der Razzia Jan 98 die Fluchtunterkunft in Chemnitz.


In Protokoll Nr. 72a kann man nachlesen, dass die BfV-Referentin "Rita Dobersalzka" den Spitzel fast geoutet hätte, Edathy ihr das Wort abrupt entzog, es Herrn Binninger erteilte, der dann lang und breit erklärte "dass doch alle wüssten, dass Thomas Starke erst ab Ende 2000 Spitzel war und nicht schon 1998".


Lesen Sie es nach, und dann erklären Sie mir bitte, warum niemand, absolut niemand egal welchen politischen Lagers diese Aussagen aus dem PUA jemals in die Öffentlichkeit brachte.


Alle Protokolle (auch die nichtöffentlichen Aussagen, die es nicht in den Abschlussbericht schafften) finden Sie hier:
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/17/CD14600/Protokolle/


Erkenntnisreiche Lektüre! Man muss die Leute ja schliesslich mit Infos, nett verpackt und freundlich unterbreitet, dennoch deutlich mit der Nase draufstossen ;)

fatalist
08.02.2014, 05:59
Wenn ein "Bekennervideo"-Kundiger einem Schwurbler versucht etwas zu verklickern, dann outet sich der Schwurbler wider Willen als Antifa-Mann.
http://friedensblick.de/9991/nsu-michele-kiesewetter-pink-panther/#comment-1651


Ich habe mir den Film im Apabiz angesehen. Das sollte, finde ich jeder machen, der darüber sprechen will, denn aus den Ausschnitten, die im Netz kursieren, ergibt sich ein irreführender Eindruck.

Der Film lässt sich im Rahmen einer antifaschistischen Ideologiekritik nicht einordnen. Nicht nur die einzelnen “Messages” sind unverständlich und alles andere als rechtsradikal, sondern die ganze Erzählung des Films ist eine andere als in den Medien kolportiert. Man hat gute Gründe, ihn nicht zu veröffentlichen.

Der Film ist NICHT als Bekenntnis aufgebaut. Paulchen Panther spielt darin NICHT die Rolle des Verbrechers, sondern die einer Person, die mit dem NSU in einer beobachtenden und komplizenhaften Weise, aber auch irgendwie ahnungslos, verbunden ist. Paulchen rätselt über einen Teil der Verbrechen, denkt nach und verarscht sich selbst als “Geheimagent” (wörtlich!).

Nur beim Polizistenmord streckt Paulchen die Hand aus und erschießt einen männlichen Polizisten. Ansonsten ist er eine Randfigur.
Es gibt in dem Film längere Passagen, die sehr emotional sind. Im “Spiegel” sind diese Passagen als nichtssagend bezeichnet worden. Das sind sie aber nicht. Paulchen kann zum Beispiel nicht schlafen und muss immer wieder an Dinge von früher denken. Das dauert Minuten! Paulchen liefert sich eine mechanische Verfolgungsjagd mit einem großen Hund. Auch das dauert Minuten. Paulchen rollt auch einen Faden auf und findet einen RAF-Terroristen, den er nackt auszieht, um dann am Ende an dem Faden in ein Haus gelockt zu werden. In dem Haus explodiert eine Bombe, und Paulchen ist tot.

So etwas ist kein Bekenntnis sondern etwas ganz anderes. Schaut es euch an und diskutiert hier darüber! Wir müssen unser Wissen und unsere Übersicht zusammenbringen, um das zu verstehen. Den Stuss (Antworten von E-Krüger) lasse ich weg, aber der Stuss sorgt dafür, dass weitere Präzisierungen kommen.
Ganz umsonst war er also nicht, der Stuss.


Nein, die Transkription und die Ausschnitte sind grob irreführend. Als geschickter Antifaschist kann ich in jede Gewaltdarstellung Rassismus hineingeheimnissen, aber das ist hier ja nicht unser Ziel. Es ist sehr schwierig über den Film sinnvoll zu sprechen, wenn man ihn nicht gesehen hat.

Das größte Problem ist die Erzählperspektive, verbunden mit dem ungeheuer eigenartigen Humor, der nichts Rechtsradikales an sich hat. Ungeheuer zynisch und grausam, ja, aber von Rassismus ist nur sehr wenig zu sehen. Wenn, dann ist es ein “moderner” Rassismus á la “Politically Incorrect”.

Es ist alles so unideologisch, alles, was Nazis ausmacht und was in der Tradition der 90er steht, kommt NICHT vor. Der ästhetische Bruch zur Urfassung, den Binninger bemerkt, ist extrem.

Es entspricht auch der Beobachtung von Wolf Wetzel, dass die Opferwahl der NSU-Morde eigentlich einem “Rassismus der Mitte” entspricht.

Grobe ideologische Schnitzer kommen auch vor, z.B. wird die BRD mit Deutschland gleichgesetzt. Das ist definitiv keine Naziideologie. Und die Emotionen von Paulchen! Das ist definitiv nicht das Selbstverständnis eines Naziterroristen. Der weiss wovon er schreibt, so mein Eindruck.


Die Transkription ist, was die Erzählstruktur des Videos betrifft, falsch. Das Schwergewicht der Erzählung liegt nicht auf dem Politischen sondern auf einer merkwürdigen Innenperspektive. Die Leute vom Apabiz beschreiben mit der Transkription ihren eigenen Eindruck.

Vielleicht hilft hier ein Vergleich: stell dir ein Video vor, das ein angebliches Bekenntnis zum Oktoberfestattentat enthält. In dem Video wird Propaganda für Mitteleuropa gemacht und dazwischen träumt die Hauptfigur (Pinocchio) davon, wie schön es früher war. Dann kommt eine zweiminütige Sequenz mit einer Mondlandung (…) und dann werden Bayern lustvoll abgeknallt.

– und dann kommt ein Bundesanwalt und sagt, das sind rechtsradikale Extremisten, Zyniker halt, die mit Bildern krude herumspielen. Rechtsradikale Ideologie sei daraus ersichtlich, dass die Bayern diskriminiert würden.


So kommt mir das vor. Agitation statt Information ist das Wesen des NSU-Märchens...



Die Szene, in der Paulchen träumt, passt in kein kommunikatives Schema, das man mit einem Bekenntnis verbinden würde. Die narrative Logik ist die der Klage, es soll eine Verzweiflung ironisch darstellen. Die Verbindung zu den Morden ist nicht klar, schlechtes Gewissen ist es auf keinen Fall. Ich meine, Paulchen grübelt hier über die Hintergründe der Taten, die sich dem Zuschauer ja nicht erschließen.

Auf jeden Fall ist es eine extrem verstörende Passage, die GAR nicht zur offiziellen Deutung passt. die soll 2 Minuten lang sein, diese Passage.



Der Bruch zwischen den Versionen 2003 und 2007 ist sehr wohl ein Wunder, es ist ein totaler Mentalitätswandel, der ganze kulturelle Hintergrund ist vollkommen anders. Sogar Binninger schüttelt da den Kopf. Du sagst es ja selber: Das Video ist Entertainment, mit einem Insider-Anspruch. Das passt mit der Fassung 2003 so was von gar nicht zusammen, dass sich eine Begründung erübrigt.

Recht hast du sicher mit dem Versuch, das Video anders einzuordnen als als “Bekenntnis”. Das ist alles sehr interessant. Schon klar, dass das "Bekennervideo" nie veröffentlicht wurde.

brain freeze
08.02.2014, 07:44
B&M haben den Griechen erschossen, um die Ermittler zu verwirren :D

Es nützte ihm nichts, seinen Kebabladen als Schlüsseldienst mit deutscher Beschriftung zu tarnen und sich selbst als Grieche. Für B&M blieb er ein "Döner" und kam auf den "Dönerspieß" - genau wie es Paulchen wollte oder auch nicht.

fatalist
08.02.2014, 07:55
Es nützte ihm nichts, seinen Kebabladen als Schlüsseldienst mit deutscher Beschriftung zu tarnen und sich selbst als Grieche. Für B&M blieb er ein "Döner" und kam auf den "Dönerspieß" - genau wie es Paulchen wollte oder auch nicht. Der Geruch war eindeutig.

fatalist
08.02.2014, 08:29
06.05.13 NSU-Theaterstück

"Man ist aneinandergekettet fürs Leben"

Der Bonner Autor Lothar Kittstein schreibt über das NSU-Trio – über "verachtenswerte Antihelden" und deren Morde. Allerdings nicht etwa für die Zeitung, sondern für das Frankfurter Theater. http://www.welt.de/regionales/frankfurt/article115946443/Man-ist-aneinandergekettet-fuers-Leben.html


Für einen Dramatiker seien die NSU-Morde auch deshalb ein dankbares Sujet, "weil diese Leute nicht in der Lage waren, die Abgründigkeit ihrer Taten intellektuell einzuholen." Der Propagandafilm zeige ihre grenzenlose Naivität, ihren unterirdischen Humor und ihre intellektuelle Erbärmlichkeit. "Sie sind wahnsinnig schuldig, aber auf eine andere Art und Weise auch emotional wahnsinnig unschuldig, weil unfertig und unerwachsen gewesen."

"Es sind die größten Antihelden, die Deutschland hervorbringen kann", sagte Kittstein. Oft benutze man das Wort für Verbrecher, die man trotzdem irgendwie möge, das Neonazi-Trio aber sei nur verachtenswert. "Und trotzdem strahlt dieses rein Negative etwas aus, von dem die Menschen nicht loskommen". Ah ja.



In ganz Deutschland arbeiten sich Theaterbühnen an der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) ab.

In Frankfurt wurde am Freitagabend „Der weiße Wolf“ uraufgeführt, ein Drei-Personen-Stück von Lothar Kittstein. Janine und Gräck leben zusammen; dann taucht ihr alter Freund Tosch wieder auf - und mit ihm die Erinnerung an Mord und Gewalttaten. Das gemeinsame Haus wird im Laufe des Stücks „zum psychologischen Schlachtfeld“. In ihrer selbstgewählten Isolation - soviel hatte der Autor vorab verraten - schmoren die drei „wie in einem Kessel, in dem der Druck immer weiter steigt“. Focus 7.2.2014

http://www.focus.de/regional/frankfurt-am-main/theater-theaterstueck-ueber-nsu-trio-in-frankfurt-uraufgefuehrt_id_3599942.html

Zum Schluss erschiesst Zschäpe die Uwes und fackelt die Bude ab?

fatalist
08.02.2014, 10:01
https://pbs.twimg.com/media/Bf8Igb0CUAAj7tR.jpg:large

Thorsten Heise, auf den konnte man warten, es war sicher, dass der auch noch ins Boot geholt wird.
Er soll in Göttingen bei einer Demo auf Kiesewetter getroffen sein, das würden Videos beweisen.
Na denn...

solaris
08.02.2014, 11:36
Hätte, hätte Fahrradkette:
Fabulieren im olympischen Freistil: (http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/06/plante-der-nsu-eine-polizei-mordserie/)
Der NSU plante eine ganze Serie von Polizistenmorden. Und dann sollte die Bullen ja auch ausgekleidet und teilweise gegessen werden (im nächsten Kapitel beim Investigativorgan ZEIT).

http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

Th.R.
08.02.2014, 12:40
https://pbs.twimg.com/media/Bf8Igb0CUAAj7tR.jpg:large

Thorsten Heise, auf den konnte man warten, es war sicher, dass der auch noch ins Boot geholt wird.
Er soll in Göttingen bei einer Demo auf Kiesewetter getroffen sein, das würden Videos beweisen.
Na denn...


Ehrlich gesagt halte ich es mittlerweile doch für wahrscheinlich, dass Kiesewetter irgendwelche Kontakte in diese Szene hatte, wenn auch nur im Rahmen von Spitzeltätigkeiten. Und solche "dienstlichen" Kontakte können schließlich zu persönlichen werden. Kiesewetter war damals eine junge Frau. Hatte die wirklich keinen Freund? Warum ist darüber nichts bekannt?

Vielleicht waren Kiesewetter und Mundlos wirklich ein Paar. Warum denn sonst sollte sich Mundlos 2005 ausgerechnet in Oberweissbach/Thüringen, da wo damals Kiesewetter wohnte, für mehrere Wochen aufhalten? Ist die These wirklich so unwahrscheinlich, dass die beiden ein Paar waren, und Mundlos mit zu Besuch bei Kiesewetter in Oberweissbach war, wenn auch nur konspirativ?


http://www.youtube.com/watch?v=VSc_YtH9X6M

Irgendwo müssen die beiden sich kennengelernt haben, fragt sich nur wo (auf der Agentenschule, wo man lernt, undercover zu ermitteln?)?

fatalist
08.02.2014, 12:44
Die ungeprüfte Spur der blutigen Hände

Im Polizistenmordfall von Heilbronn erschien eine Spur einstigen Ermittlern besonders fruchtbar. In der Hypothese vom NSU-Trio aber hat sie heute keinen Platz mehr. Zu Recht?

http://www.freiepresse.de/DYNIMG/77/03/4507703_W300.jpg

Das Phantombild der Frau, die nach dem Mord in Heilbronn gesehen wurde.

Foto: Grafik: Polizei

Heilbronn/ Oberweißbach. Anton M.[oser, fatalist] hörte die Schüsse nicht, als er am 25. April 2007 am Neckar entlangradelte. Anton M. ahnte nicht, was gerade passiert war auf der Theresienwiese, auf deren verwaister Nordseite zwei in den Kopf geschossene Polizisten blutüberströmt aus ihrem Streifenwagen heraushingen. Die Beamtin Michèle Kiesewetter war tot, ihr Kollege Martin A. lebensgefährlich verletzt. Anton M. erfuhr erst am Folgetag, weshalb am Nachmittag des 25. April die ganze Stadt abgesperrt schien und ein Hubschrauber kreiste. Ungeachtet all dessen hatte Anton M. Minuten, nachdem auf dem Heilbronner Volksfestplatz die Schüsse gefallen sein mussten, nur wenige Hundert Meter vom Tatort entfernt eine Begegnung der besonderen Art.

Drei Personen kamen ihm entgegen, zwei auf dem Uferradweg, die dritte ging gerade hinunter ans Wasser. Der Mann habe seine Hände reinigen wollen. Voller Blut seien die gewesen, berichtete Anton M. später der Polizei. Bei den Personen oben am Weg hielt Anton M. sein Rad kurz an. Es waren ein weiterer Mann und eine Frau. Den Mann habe er nicht gut sehen können, da er hinter der Frau gestanden habe. Diese habe ein Kopftuch getragen. Dennoch konnte der Zeuge sie später beschreiben. Besonders die markanten Augen hatten sich ihm eingeprägt. Anhand seiner Beobachtungen, die der Soko Parkplatz über Monate als eine der heißesten Spuren galten, erstellte man ein Phantombild.

Anton M. wurden Fotos von ursprünglich Verdächtigen vorgelegt. Eine Frau ähnelte der, die er gesehen hatte, am meisten. Das Foto zeigte eine Heilbronner Drogenabhängige. Allerdings verlief die Spur im Sand, weil die Frau ein Alibi vorweisen konnte - und von einer "Zwillingsschwester" bisher nirgends die Rede war.

Allerdings gibt es in der Tat jemanden, der der Heroinabhängigen Melanie V. aus dem Gesicht geschnitten scheint. Diese Frau wohnt nicht in Heilbronn, sondern im Thüringer Wald: Sie ist eine von drei Anführerinnen des früheren Thüringer "Mädelrings", einer Vereinigung kämpferischer Neonazi-Frauen.

Sie stammt aus Mellenbach-Glasbach. Der Ort ist vier Kilometer von Oberweißbach entfernt, der Heimat der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter. Auf vormalige "Freie Presse"-Nachfrage, ob sie persönlichen Kontakt zu Kiesewetter gehabt habe, antwortete diese Frau nicht mit Ja oder Nein, sondern nur: "Dazu äußere ich mich nicht."

Fakt ist, dass diese Frau, die mit Spitznamen Rieke heißt, einst zusammen mit der besten Freundin, die die Polizistin Michèle Kiesewetter in ihrer Heimat hatte, zur Schule gegangen war. Über Jahre habe sie keinen Kontakt mehr zu dieser Mitschülerin gehabt, berichtete Kiesewetters Freundin Anja K. den Ermittlern im Dezember 2011. Doch kurz vor der Vernehmung habe eine Person über Facebook Kontakt zu ihr aufnehmen wollen, hinter deren Pseudonym "Kritischer Mensch" sie diese Ex-Mitschülerin vermute, sagte Anja K. Recherchen ergaben, sie vermutete richtig. Warum sich die Frau punktgenau zu Beginn der Terror-Ermittlungen wieder ihrer früheren Mitschülerin entsann, bleibt zunächst ihr Geheimnis.

Die Mädelring-Frau befand sich auch unter den Telefonkontakten von Ralf Wohlleben, als die Ermittler die Handydaten des in München mit Beate Zschäpe angeklagten mutmaßlichen Mordwaffen-Finanziers auswertete. Sie hat zwei Söhne von Andreas G., dem Bruder jenes männlichen Thüringer Szenekopfes Thomas G., der einst half, in Zwickau eine Gruppe Nationaler Sozialisten aus der Taufe zu heben: Thomas G. hatte seinerseits zeitweise mit Mandy S. ein Verhältnis, jener Schwarzenberger Friseurin, die Beate Zschäpe kurz nach dem Abtauchen Aliaspapiere zur Verfügung gestellt haben soll. In 27 Akten zum NSU-Prozess taucht der Name der Phantombild-Doppelgängerin auf, allerdings meist nur zum Abgleich, wer in der Szene mit wem vernetzt war. Anders als Kindsvater Andreas G. wurde sie nie zum Verhör bestellt.

Dass die mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, denen man den Mord an Kiesewetter zuschreibt, nicht allein in Heilbronn waren, diese Hypothese erwägt sogar die Bundesanwaltschaft. Die Überwachungskamera einer Bäckerei am Heilbronner Bahnhof lieferte Bilder, auf denen man zwei Männer und eine Frau sah, die Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe sein könnten, hieß es. Eindeutig feststellen ließ sich die Identität der drei aber nicht.

Einer anderen Hypothese indes scheint man bei der Bundesanwaltschaft gar nicht nachgehen zu wollen: der, dass eine andere weibliche Person Mundlos und Böhnhardt in Heilbronn begleitet haben könnte, eine Person aus dem Heimat-Umfeld der getöteten Polizistin. Auf "Freie Presse"-Anfrage, ob Kiesewetters Oberweißbacher Freundin Anja K. je das Heilbronner Frauen-Phantombild gezeigt worden sei, reagierte Bundesanwalt Herbert Diemer unwirsch. Er sehe gar keine Veranlassung, das Bild am Heimatort der Polizistin überprüfen zu lassen. "Schließlich haben wir zwei mutmaßliche Täter, und wir haben ein Motiv."

Die Anklage stellt die Hypothese auf, dass der Mord dazu diente, an die Dienstwaffen der Polizisten zu gelangen. Beide Pistolen wurden beim Überfall entwendet. Auf Computerfestplatten des Trios sind Bearbeitungsstände des NSU-Bekennervideos mit dem Dateinamen "Aktion Polizeipistole" bezeichnet. Das sieht Bundesanwalt Diemer als Beleg dafür, dass es keine anderen Gründe für den Überfall gab.

Michèle Kiesewetters überlebender Kollege sieht das anders. Als der seit dem Überfall zu 70 Prozent behinderte Polizist im NSU-Prozess aussagte, kommentierte er: Auch wenn man zufällig die Täter entdeckt haben möge, "das Motiv hat Kommissar Zufall nicht gefunden". http://www.freiepresse.de/POLITIK/DEUTSCHLAND/Die-ungepruefte-Spur-der-blutigen-Haende-artikel8699119.php

Noch ne Neonazi-Spur... Danke an den Mitteiler, der die "Rieke" auch gefunden hat:

http://netzwerkmitte.com/nachrichten/grafik/12.06.10/12_06_10_07.jpg

Ist das die Frau mit dem Kopftuch aus Heilbronn???

Die Dame hat 2 Söhne mit dem Bruder von Thomas "Ace" Gerlach und kennt Michele Kiesewetter aus der Schule. Sie hatte Kontakt zu Wohlleben.

fatalist
08.02.2014, 12:51
Ehrlich gesagt halte ich es mittlerweile doch für wahrscheinlich, dass Kiesewetter irgendwelche Kontakte in diese Szene hatte, wenn auch nur im Rahmen von Spitzeltätigkeiten. Und solche "dienstlichen" Kontakte können schließlich zu persönlichen werden. Kiesewetter war damals eine junge Frau. Hatte die wirklich keinen Freund? Warum ist darüber nichts bekannt? Kiesewetter hatte einen Freund, das steht in einem der letzten NSU-Watch Protokolle, wegen dem sie am Samstag schon aus Thüringen zurückkam. Die letzte Nacht verbrachte sie mit einem anderen Mann, wenn ich das richtig erinnere...

Th.R.
08.02.2014, 13:13
Kiesewetter hatte einen Freund, das steht in einem der letzten NSU-Watch Protokolle, wegen dem sie am Samstag schon aus Thüringen zurückkam. Die letzte Nacht verbrachte sie mit einem anderen Mann, wenn ich das richtig erinnere...

Und wenn Mundlos auch ein Mann war, mit dem sie Kontakte hatte? Vielleicht waren die beiden 2007 kein Paar mehr?

Vorausgesetzt Mundlos war 2005 wirklich in Oberweissbach: Welchen anderen Grund, ausser dass er der Freund von Kiesewetter war, könnte er außerdem gehabt haben, sich ausgerechnet DORT aufzuhalten?

Mir fällt kein anderer ein.

fatalist
08.02.2014, 13:22
Und wenn Mundlos auch ein Mann war, mit dem sie Kontakte hatte? Vielleicht waren die beiden 2007 kein Paar mehr?

Vorausgesetzt Mundlos war 2005 wirklich in Oberweissbach: Welchen anderen Grund, ausser dass er der Freund von Kiesewetter war, könnte er außerdem gehabt haben, sich ausgerechnet DORT aufzuhalten?

Mir fällt kein anderer ein. Viele Frauen, viele Gründe ;)

Will sagen, Mundlos kann ja auch wegen einer anderen Frau dort gewesen sein. Für Kiesewetter war ein wenig arg viel älter. 12 Jahre älter ungefähr.
_________


Mareike "Rieke" Bielefeld heisst die Dame "mit dem Kopftuch".
Was für eine Ähnlichkeit!!!

http://netzwerkmitte.com/nachrichten/13.06.2010.html

Sie hat einen Hang zu knalligen Haarfarben

http://www.freies-netz-sued.net/wp-content/uploads/2011/08/110806_badnenndorf25-300x225.jpg

Th.R.
08.02.2014, 13:31
"Drei Personen kamen ihm entgegen, zwei auf dem Uferradweg, die dritte ging gerade hinunter ans Wasser. Der Mann habe seine Hände reinigen wollen. Voller Blut seien die gewesen, berichtete Anton M. später der Polizei. Bei den Personen oben am Weg hielt Anton M. sein Rad kurz an. Es waren ein weiterer Mann und eine Frau. Den Mann habe er nicht gut sehen können, da er hinter der Frau gestanden habe. Diese habe ein Kopftuch getragen. Dennoch konnte der Zeuge sie später beschreiben."


Wenn Moser richtig gesehen hat, muß das keineswegs bedeuten, dass die drei Personen, denen er begegnete, auch die Mörder waren.

These: Ein Killer, der so eben einer Person in den Kopf geschossen hat, hat keine blutigen Hände, höchsten schmauchspurbehaftete Hände.

Blutige Hände dürfte hingegen jemand haben, der gerade einer kopfschussverletzten Polizistin erste Hilfe geleistet und sie zusammen mit einer anderen Person aus der Schußlinie/ Gefahrengebiet an einen sicheren Ort getragen hat. Auf der Theresienwiese hatte vielleicht doch eine operative Aktion stattgefunden, und Kiesewetter ist dabei draufgegangen. Die drei Personen, 2 Männer und eine Frau, waren wohl Teil eines Observationsteams, das in diese Aktion mit eingebunden war. Sie waren Zeugen des tatsächlichen Geschehens und trugen Kiesewetter, von der sie glaubten, sie würde überleben, aus der Gefahrenzone weg zum Trafohäuschen, auf einen eilig herbeikommenden Arzt für Kiesewetter hoffend.

fatalist
08.02.2014, 13:37
These: Ein Killer, der so eben einer Person in den Kopf geschossen hat, hat keine blutigen Hände, höchsten schmauchspurbehaftete Hände. Wir wissen es nicht. Angeblich wurde Arnolds Pistole mit roher Gewalt aus dem Holster gerissen, Arnold auch dazu bewegt, da kann durchaus Blut auf Arme und Shirt gelangen.

Mich wundert ja, dass ein Mann mit blutigem Shirt in ein Auto gehechtet sein soll, anstatt das Shirt bei dem herrlichen Sonnenschein einfach auszuziehen.

Wenn man den Audi 80 mit dem MOS-Kennzeichen gefunden hätte, wäre man sicher weiter gekommen...

Delao
08.02.2014, 14:01
Vielleicht waren Kiesewetter und Mundlos wirklich ein Paar.
Der Fall macht nicht den Eindruck, als ob die Lösung so einfach wäre.
Wie würden die Vertuschungen da hineinpassen?

brain freeze
08.02.2014, 14:04
Der Fall macht nicht den Eindruck, als ob die Lösung so einfach wäre.
Wie würden die Vertuschungen da hineinpassen?

Nehmt doch einfach A. Temme und eine Online-Beziehung zu MK mit rein, dann ist der Schwachsinn komplett. Da passen sogar die "vertuschten" E-Mail-Accounts.

Delao
08.02.2014, 14:12
Ist das die Frau mit dem Kopftuch aus Heilbronn???
Die Ähnlichkeit ist da, aber wäre diese Frau geneigt, ein Kopftuch zu tragen?

fatalist
08.02.2014, 14:18
Die Ähnlichkeit ist da, aber wäre diese Frau geneigt, ein Kopftuch zu tragen? Zur Tarnung ihrer grellen Haare?

Th.R.
08.02.2014, 14:33
Der Fall macht nicht den Eindruck, als ob die Lösung so einfach wäre.
Wie würden die Vertuschungen da hineinpassen?

Warum denn nicht? - Die Polizistin und Verdeckte Ermittlerin M. Kiesewetter hatte 2005 eine Beziehung zum Verdeckten Ermittler/ Agenten U. Mundlos?

Beide lernten sich auf einen Lehrgang "Infiltrieren, Beeinflussen und Observieren von subversiven Gruppen" kennen?"

Welchen Grund sollte Mundlos 2005 sonst gehabt haben, ausgerechnet im 2.000-Seelenkaff Oberweissbach aufzutauchen?

Th.R.
08.02.2014, 14:41
Nehmt doch einfach A. Temme und eine Online-Beziehung zu MK mit rein, dann ist der Schwachsinn komplett. Da passen sogar die "vertuschten" E-Mail-Accounts.

Schwachsinn, so so.

Wieso soll die These Schwachsinn sein, dass Kiesewetter 2005 was mit Mundlos gehabt hatte? Wieso ist das abwägig?

Und ja, Kiesewetter wußte "wer" Mundlos war: Ein in die Szene eingeschleuster Undercover-Agent des Systems, also quasi ein "Kollege", und keinesfalls ein böser Terrorist.

fatalist
08.02.2014, 14:45
Bozena Arnold

In einer Beziehung mit David Feiler hat jemand Facebook?

Wohllebens Schwager (hatte Kneipe in Oberweissbach, lebt in NÜRNBERG) hat eine Freundin namens Arnold.

Da haben wir dann noch mehr "Schwachsinn" ;)

fatalist
08.02.2014, 15:37
Gall getortet!Verfasst von: Konditorei. Verfasst am: 07.02.2014 - 21:33. Geschehen am: Freitag, 07. Februar 2014. Kommentare: 5 (https://linksunten.indymedia.org/de/node/105603#comments)
https://linksunten.indymedia.org/system/files/images/5892519445.thumbnail.png (https://linksunten.indymedia.org/image/105604.png)
Im Rahmen einer Anhörung des "Instituts für Antidiskriminierung und Diversityfragen" der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg wollte sich heute am 7.Februar 2014 auch der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall an einer Podiumsdiskussion zum Thema "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (Heitmeyer) von Buchenwald bis zu den NSU-Morden - oder: wie gehen wir mit Diskriminierung, Hass und Mord um?" beteiligen. Als Herr Gall zu sprechen begann, haben wir dies verhindert, indem wir eine Torte im Gesicht des SPD-Politikers platzierten. Das Podiumsgespräch wurde dann ohne den Innenminister fortgesetzt.


Reinhold Gall hat sich im Zusammenhang mit den Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) dadurch hervor getan, dass er die Aufklärung über das weitreichende Unterstützer-Netzwerk der Nazis be- und verhindert, wo es nur geht.

https://linksunten.indymedia.org/de/node/105603

fatalist
08.02.2014, 15:39
Der Tortenwerfer wurde von zwei Polizisten festgenommen. Es handelt sich dabei um einen etwa 25 Jahre alten Mann. Er gehörte offenbar einer Gruppe an, die mit leichter Verspätung am Tagungsort eintraf und sich in die vorderen Reihen setzte.

Thema der Tagung ist „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Buchenwald bis zu den NSU-Morden – oder wie gehen wir mit Diskriminierung, Hass und Mord um“. Die Veranstaltung wurde nach der Unterbrechung wieder fortgesetzt.
https://linksunten.indymedia.org/de/node/105545

Video gibt es auch:

http://www.swr.de/ludwigsburg-torten-attacke-auf-innenminister-gall-ohne-ton/-/id=116/did=12834742/nid=116/1attoqv/index.html

Lori
08.02.2014, 15:41
Schwachsinn, so so.

Wieso soll die These Schwachsinn sein, dass Kiesewetter 2005 was mit Mundlos gehabt hatte? Wieso ist das abwägig?

Und ja, Kiesewetter wußte "wer" Mundlos war: Ein in die Szene eingeschleuster Undercover-Agent des Systems, also quasi ein "Kollege", und keinesfalls ein böser Terrorist.

Es kann 100 Gründe warum Mundlos in Oberweissbach war geben, ist ja nicht nur ein Dorf aus 2 Häusern. Ob das so stimmt, dass er dort war, wissen wir auch nicht 100 %ig.

Was macht Sie denn so sicher, dass MK wusste wer Mundlos war, ihn kannte und sogar eine Beziehung mit ihm gehabt haben soll?!
Ist er jetzt dann doch ihr Mörder oder wie ist das zu verstehen?!
Und aus welchem Grund?! Verschmähte Liebe oder hat sie ihn erpresst?!

Quo vadis
08.02.2014, 15:47
Was macht Sie denn so sicher, dass MK wusste wer Mundlos war, ihn kannte und sogar eine Beziehung mit ihm gehabt haben soll?!
Ist er jetzt dann doch ihr Mörder oder wie ist das zu verstehen?!
Und aus welchem Grund?! Verschmähte Liebe oder hat sie ihn erpresst?!

Die Thüringenspur zu MK hat die Presse gleich nach Bekanntwerden des sog. "NSU" gezogen. Es handelt sich um eine typische Fallrückabwicklung, also das Ergebnis ist bekannt, MK=tot und dann taucht der Name Mundlos auf. Dann wird kräftig gemutmaßt und wie bei Facebook kennt dann plötzlich jeder jeden. M.E. nach ist die persönliche Schiene zwischen Mundlos und MK lediglich ein drittes Standbein um Heilbronn noch sicherer dem NSU anzulasten. Alles was davon wegweißt, wie die Heiligspur z.b. wird gedeckelt.

fatalist
08.02.2014, 16:52
Die Thüringenspur zu MK hat die Presse gleich nach Bekanntwerden des sog. "NSU" gezogen. Es handelt sich um eine typische Fallrückabwicklung, also das Ergebnis ist bekannt, MK=tot und dann taucht der Name Mundlos auf. Dann wird kräftig gemutmaßt und wie bei Facebook kennt dann plötzlich jeder jeden. M.E. nach ist die persönliche Schiene zwischen Mundlos und MK lediglich ein drittes Standbein um Heilbronn noch sicherer dem NSU anzulasten. Alles was davon wegweißt, wie die Heiligspur z.b. wird gedeckelt. Standing Ovations!!!



https://pbs.twimg.com/profile_images/2931555538/8362de99456d5c7be165a1ddf18b2b95_bigger.jpegGeorg Heil ‏@Georg_Heil 21 Min.
Sebastian #Edathy #SPD und Vors. #NSU UA legt aus gesundheitlichen Gründen sein Bundestagsmandat nieder. Da geht ein guter Mann. Den hamse ja auch genügend verarscht... und er hat dabei mitgespielt.



Edathy legt Bundestagsmandat nieder08.02.2014 13:49 Uhr


Der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy (44) hat sein Bundestagsmandat aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt. http://www.sn-online.de/Schaumburg/Landkreis/Aus-dem-Landkreis/Edathy-legt-Bundestagsmandat-nieder

brain freeze
08.02.2014, 17:04
hat jemand Facebook?

Wohllebens Schwager (hatte Kneipe in Oberweissbach, lebt in NÜRNBERG) hat eine Freundin namens Arnold.

Da haben wir dann noch mehr "Schwachsinn" ;)

Arnold ist gut ... Ich konnte Dir wieder Grün geben! Aber worauf willst Du hinaus? Arnold ne Transe? Wie Bradley Manning?

fatalist
08.02.2014, 17:11
Arnold ist gut ... Ich konnte Dir wieder Grün geben! Aber worauf willst Du hinaus? Arnold ne Transe? Wie Bradley Manning? die ist Tschechin aus Prag und muss mit einem Herrn Arnold verheiratet gewesen sein. Kam 1998 nach Jena.

Ich weiss nicht ob das wichtig ist...

brain freeze
08.02.2014, 17:22
die ist Tschechin aus Prag und muss mit einem Herrn Arnold verheiratet gewesen sein. Kam 1998 nach Jena.

Ich weiss nicht ob das wichtig ist...

Eben. Beziehungstaten vertuschen durch die Staatsanwaltschaft (mglw. in Abstimmung mit dem Innenministerium)? Das wäre ein echtes Novum. Aus Eifersucht/Liebeskummer zwei Polizisten killen am hellichten Tag und nur einen meinen? Und das vor dem Hintergrund der "Heilbronner Problematik"?

fatalist
08.02.2014, 17:26
Eben. Beziehungstaten vertuschen durch die Staatsanwaltschaft (mglw. in Abstimmung mit dem Innenministerium)? Das wäre ein echtes Novum. Aus Eifersucht/Liebeskummer zwei Polizisten killen am hellichten Tag und nur einen meinen? Und das vor dem Hintergrund der "Heilbronner Problematik"? Vertuschung geht nur bei involvierten Geheimdiensten oder HC-Überlebenden.

solaris
08.02.2014, 17:29
http://www.sn-online.de/Schaumburg/Landkreis/Aus-dem-Landkreis/Edathy-legt-Bundestagsmandat-nieder

What the hell? Was zur Hölle?

Mission Accomplished? geordneter Rückzug?
Oder sieht er schon den Bumerang?
Ist ihm gedämmert,daß er nur eine Spielfigur war?

Fragen über Fragen

brain freeze
08.02.2014, 17:42
Vertuschung geht nur bei involvierten Geheimdiensten oder HC-Überlebenden.

Sorry, auf diese Alternative würde ich mich nicht festlegen.

Jedenfalls geht es um übergeordnete Interessen. Wie geht StA Meyer-Manoras im Pua-Protokoll mit der Wahrheit um? Er dramatisiert, wie seine Ehe gelitten hätte aufgrund seines "Einsatzes", er spielt seine Einflussnahme herunter, verharmlost seine Fehlentscheidungen, er zieht einen Vergleich zu Olof Palme, dessen Täter ja auch nie gefasst wurde. Das waren viele Ablenkungsspielchen bei seiner Vernehmung vor dem PUA. Olof Palme z.B. lenkt den Verdacht auf "befreundete Dienste".

vgl. PUA-Protokoll Nr. 29 a (öffentlich)

bio
08.02.2014, 17:43
What the hell? Was zur Hölle?

Mission Accomplished? geordneter Rückzug?
Oder sieht er schon den Bumerang?
Ist ihm gedämmert,daß er nur eine Spielfigur war?

Fragen über Fragen

ich hatte öfters in Fotos den Eindruck, dass es ihm unwohl dabei ist.

brain freeze
08.02.2014, 17:49
Zitat bio:
ich hatte öfters in Fotos den Eindruck, dass es ihm unwohl dabei ist.

Sehe ich auch so. Mitgemacht hat er trotzdem. Und zwar als Vorsitzender des PUA.

sleepwell
08.02.2014, 17:56
Na ja, die Verbindung Kiesewetter und Trio ist als Idee nicht neu.
Der Sprecher der kritischen Polizisten Wüppesahl hatte schon vor langer Zeit behauptet, es hätte öfters Treffen in Heilbronn gegeben.
Feiern von rechtlastigen Polizisten und B&M im Ausklang von Wiesenfesten.
Die Frage ist, was ist drann?

Daneben noch ein Indiz, das die beiden Polizisten doch außerhalb des Fahrzeuges gewesen sein könnten.
Angeblich hat der Zündschlüssel nicht gesteckt. Angeblich.
Den zieht man eigentlich nur ab, wenn man aussteigt.


"Der Zündschlüssel in Florians Auto fehlt, wie auch der im Streifenwagen der getöteten Polizistin Michèle Kiesewetter."
http://internetz-zeitung.eu/index.php/1357-nsu-und-geheimdienste-im-polizistinnen-mord-an-kiesewetter-verwickelt

bio
08.02.2014, 18:10
Na ja, die Verbindung Kiesewetter und Trio ist als Idee nicht neu.
Der Sprecher der kritischen Polizisten Wüppesahl hatte schon vor langer Zeit behauptet, es hätte öfters Treffen in Heilbronn gegeben.
Feiern von rechtlastigen Polizisten und B&M im Ausklang von Wiesenfesten.
Die Frage ist, was ist drann?

Daneben noch ein Indiz, das die beiden Polizisten doch außerhalb des Fahrzeuges gewesen sein könnten.
Angeblich hat der Zündschlüssel nicht gesteckt. Angeblich.
Den zieht man eigentlich nur ab, wenn man aussteigt.


http://internetz-zeitung.eu/index.php/1357-nsu-und-geheimdienste-im-polizistinnen-mord-an-kiesewetter-verwickelt

thomas moser hat mir mal gesagt, dass er ein foto mit zündschlüssel sah.

sleepwell
08.02.2014, 19:04
thomas moser hat mir mal gesagt, dass er ein foto mit zündschlüssel sah.

Jo, es gibt eben keine reale Quelle für die Angaben des Vaters von F.
Deshalb habe ich angeblich stark betont.
Ist aber ein entscheidender Punkt, da der Zündschlüssel ein wichtiges Indiz ist, waren sie im Auto oder nicht.

Lori
08.02.2014, 19:14
Könnte der Zündschlüssel nicht auch fehlen, weil an diesem eine bestimmte DNA anhaftet?!?
Wenn man jetzt mal spekuliert, das Fundort nicht gleich Tatort wäre.

Karl_Murx
08.02.2014, 19:41
Standing Ovations!!!


Den hamse ja auch genügend verarscht... und er hat dabei mitgespielt.


http://www.sn-online.de/Schaumburg/Landkreis/Aus-dem-Landkreis/Edathy-legt-Bundestagsmandat-nieder

Hab es vorhin bei SPON gesehen. Siehst Du einen Zusammenhang zwischen dem Rücktritt Edathys und dem "NSU"-Verfahren?

Th.R.
08.02.2014, 20:02
Es kann 100 Gründe warum Mundlos in Oberweissbach war geben, ist ja nicht nur ein Dorf aus 2 Häusern. Ob das so stimmt, dass er dort war, wissen wir auch nicht 100 %ig.

Was macht Sie denn so sicher, dass MK wusste wer Mundlos war, ihn kannte und sogar eine Beziehung mit ihm gehabt haben soll?!
Ist er jetzt dann doch ihr Mörder oder wie ist das zu verstehen?!
Und aus welchem Grund?! Verschmähte Liebe oder hat sie ihn erpresst?!

@Lori & Brain Freeze

Mit Sicherheit, dass etwas SO, oder SO oder doch ganz anders gewesen ist, vermag ich überhaupt nichts zu sagen. Alles was hier geschrieben wurde und wird, sind Thesen und Vermutungen, die mit bestimmten Wahrscheinlichkeiten behaftet sind. Ein Urteil mit dem Gültigkeitsanspruch: "So wars!" oder "So wars nicht!" kann niemand guten Gewissens von sich geben. Jede These ist Spekulation aufgrund von Teilinformationen und bewegt sich in einem
Wahrscheinlichkeitsbereich zwischen 0 < x < 1.

Und trotzdem würde ich behaupten wollen, dass in einem Thesenranking meine These, dass Mundlos 2005 wegen Kiesewetter in Oberweissbach war, gar nicht mal so schlecht abschneiden würde. Sie kannten sich wohl, hatten vielleicht auch eine Beziehung. Anders kann ich mir den Aufenthalt von M in Oberweissbach 2005 nicht erklären. Denn wie hoch wäre die Wahrscheinlichkeit bei dem unterstellten Ereignis, dass der Aufenthalt von Mundlos ausgerechnet in Kiesewetters Heimatort einzig und allein ein bloßer unglaublicher Zufall gewesen war? Wie wahrscheinlich wäre ein solcher Zufall? 0 = x, oder höher?

Im Übrigen habe ich mit keiner Silbe behauptet, dass B und M Kiesewetter in Heilbronn ermordet haben. Das System behauptet das, ich nicht! Nur weil sie sich höchstwahrscheinlich von irgendwelchen (dienstlichen) Begegnungen und Beziehungen her kannten, muß das nicht heißen, dass die beiden auch ihre Mörder waren.

Mir scheint eher, Kiesewetter, Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe waren so etwas wie Kollegen, die für den selben Laden gearbeitet haben.

Nereus
08.02.2014, 20:07
What the hell? Was zur Hölle?

Mission Accomplished? geordneter Rückzug?
Oder sieht er schon den Bumerang?
Ist ihm gedämmert,daß er nur eine Spielfigur war?

Fragen über Fragen

Dämmert ihm schon, daß er, als Anführer der Linksfront aus Giftgrünen-SPD-LINKEn und ihrer Türkenlobby im PUA-Ausschuß, das falsche Schwein schlachten wollte?

Nach Einschätzung des Ausschusses weist der Anschlag in der Keupstraße in Köln Merkmale auf, die ihm eine zentrale Bedeutung innerhalb der gesamten der Terrorgruppe NSU zur Last gelegten Straftaten zumessen: die eindeutig rassistische, keinesfalls gegen eine bestimmte Person gerichtete Tatmotivation... PUA-Bericht S. 844

Türkenlobby in Ankara.

http://bilder4.n-tv.de/img/incoming/origs10118031/37727399-w1000-h960/DI30155-20130214.jpg


Ausschuss zu Besuch in AnkaraNSU-Bericht erscheint auf Türkisch
Die Versäumnisse der deutschen Ermittlungsbehörden bei der Aufklärung der NSU-Morde werden in zwei Sprachen dokumentiert. Auch für türkische Bürger soll der Untersuchungsbericht unmittelbar zugänglich sein.
Der Bericht des Untersuchungsausschusses im Bundestag zu der rechtsextremen Mordserie in Deutschland soll auch in türkischer Sprache veröffentlicht werden. Das teilten die Ausschussmitglieder bei Gesprächen mit türkischen Regierungsvertretern in Ankara mit, wie aus Teilnehmerkreisen verlautete. Die deutschen Politiker trafen sich unter anderem mit Justizminister Sadullah Ergin und dem für die Auslandstürken zuständigen Vize-Ministerpräsidenten Bekir Bozdag. Bei den Gesprächen habe Edathy (SPD) die fraktionsübergreifende Arbeit des Ausschusses betont, hieß es bei Teilnehmern. Justizminister Ergin habe die Ankündigung einer türkischen Version des Untersuchungsberichtes begrüßt.
Bozdag drückte die Hoffnung aus, dass der Bericht nicht nur die Verbrechen der vergangenen Jahre aufhelle, sondern auch Verbesserungsvorschläge für die Zukunft enthalte. Bei ihrem zweitägigen Besuch in Ankara wollen die Ausschussmitglieder auch mit Vertretern des türkischen Außenamtes und des türkischen Parlaments zusammenkommen.....
http://www.n-tv.de/politik/NSU-Bericht-erscheint-auf-Tuerkisch-article10117896.html

Türke Bekir Bozdag http://images.haberevet.com/haber/resim/bekir-bozdag-dan-dokunulmazlik-aciklamasi.jpg Erdogans Boß der 5. Kolonne:


Seit 2010 gibt es sogar ein Ministerium, das sich ausschließlich um die Belange türkischstämmiger Menschen im Ausland kümmert.
Vordergründig geht es Ankara darum, seine Auslandstürken vor Rassismus zu schützen. Tatsächlich, so die Befürchtung, will die Türkei aus den vielen Millionen Menschen türkischer Herkunft eine schlagkräftige Diaspora gestalten.

Der Großtürke Bozdag:

„Unser Ziel ist es, da zu sein, wo es einzelne Mitbürger, Verwandte und einen Menschen aus unserer Rasse gibt. Wir wollen uns um ihre Sorgen kümmern und uns Tag und Nacht um alle Lösungen bemühen.“

Die Lobbyisten, Funke und Kolat, verstehen sich...

http://assets.jungefreiheit.de/import/Kolat.jpg

Der Spiegel und die Junge Freiheit berichten über die Türken und ihren NSU-Bericht.....

Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat einen Bericht mit Schlussfolgerungen zur NSU-Mordserie vorgelegt. Der Report rechnet mit den Ermittlungspannen des Verfassungsschutzes ab - und fordert, die Behörde in ihrer jetzigen Form aufzulösen.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-mordserie-tuerkische-gemeinde-fordert-umbau-des-verfassungsschutzes-a-918957.html

Die Sicherheitsbehörden hätten bei der Fahndung nach den mutmaßlichen rechtsextremen Mördern versagt. Eine grundlegende Veränderung der Sicherheitsarchitektur in Deutschland sei daher überfällig, heißt es in dem unter anderem von dem Politologen Hajo Funke für die TGD erstellten Bericht. Auch der Einsatz von V-Leuten solle verboten werden, weil diese sich in der Vergangenheit verselbständigt hätten.
Der Bericht empfiehlt zudem die Gründung einer unabhängigen „von einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Kräfte getragenen Beobachtungsstelle für rassistische Phänomene“.
http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2013/tuerkische-gemeinde-fordert-bundesamt-fuer-buergerschutz/


Türkische Gemeinde fordert Rassismus-Beauftragten
http://www.stern.de/politik/deutschland/bericht-zur-nsu-mordserie-tuerkische-gemeinde-fordert-rassismus-beauftragten-2054028.html[/QUOTE]

Rassismus-Beauftragten zur Bekämpfung auch der Grauen Wölfe?

Die türkischen Graue Wölfe treten radikal für ein Großosmanisches Reich vom Rhein bis Turkistan ein und werden schon vom VS diskret beobachtet. Warum also Abschaffung des VS und seine Ersetzung durch einen links-multikulturellen Rassismus-Beauftragten?


http://www.youtube.com/embed/2G6XDjdByxI?feature=player_detailpage

Wenn die Wölfe heulend die Herde umschleichen, schafft man nicht die Wachhunde ab!

Und weil offenbar die radikale Großtürkische Kulturrevolution sich auch gegen Anders- und Ungläubige
wendet, wie z.B. gegen die atheistische kurdische kommunistische Partei (PKK), bleibt es nicht aus, daß deren blutige Fehden auch auf deutschem Boden ausgetragen werden, wofür man keine Thüringer Heimatschützer verantwortlich machen kann, wie es einige Thüringer Linke und ihre Klientel gerne wollen und beweisen möchten mittels „getöteter Bankräuber“.

Der Artikel über den möglichen
Hintergrund des NSU-Popanz und Erdogans türkischer Kulturrevolution (klick hier) (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5858246&viewfull=1#post5858246)
ist noch nicht verdaut und schon kommen neue Beweise für den großosmanischen Plan durch die Hintertür auf den Tisch. Was nun Frau Renner, Frau König und die anderen linken „Antifaschisten“ und multikulturellen Gutmenschen? Ca. 300 türkische Divisionen osmanischer Kulturrevolutionäre im Land und ein linker NSU-Popanz erschüttert die Republik?

Jetzt plötzlich der linke Alarm: Türkei behindert Integration!

“Bloß nicht anpassen! Türkei behindert Integration in Deutschland“

Im Mai diesen Jahres war es endlich soweit: Nach einer Änderung des türkischen Wahlgesetzes dürfen auch im Ausland lebende Landsleute den nächsten Staatsminister wählen. Seit 2010 gibt es sogar ein Ministerium, das sich ausschließlich um die Belange türkischstämmiger Menschen im Ausland kümmert.
Vordergründig geht es Ankara darum, seine Auslandstürken vor Rassismus zu schützen. Tatsächlich, so die Befürchtung, will die Türkei aus den vielen Millionen Menschen türkischer Herkunft eine schlagkräftige Diaspora gestalten.
...so jammern linke Medien.

Türkei behindert Integration. Frontal 21 (Der ZDF-Film wurde natürlich schon geschreddert):
In der ZdF Sendung frontal 21 wurde am 27.11.12 gegen 21 Uhr über den Besuch des stellvertretenden türkischen Ministerpräsidenten Bekir Bozdag in Deutschland berichtet. Bozdag ist auch Chef des Amtes für Auslandstürken in Ankara und sprach bei der Einweihung des Büros der „Union der europäisch-türkischen Demokraten“ (UETD), welches schon über 300 Mitarbeiter zählt, u.a. folgende Worte im ZdF-Video ab 00:31 min.:

„Unser Ziel ist es, da zu sein, wo es einzelne Mitbürger, Verwandte und einen Menschen aus unserer Rasse gibt. Wir wollen uns um ihre Sorgen kümmern und uns Tag und Nacht um alle Lösungen bemühen.“

Gleichzeitig versuchen die „integrierten“ Türken hier scheinheilig, unter Anleitung linker Politkommissare, ihre „völkischen Rassewurzeln“ (Bozdag) zu vergessen und schimpfen auf ihre Vereinnahmung durch türkische Nationalisten, wie Bozdag und die UETD, die ihnen ihre Privilegien und Pöstchen im marxistisch-multikulturellen SOZI-Staat verekeln wollen.

Ein Fall für den Rassismus-Beauftragten?

Lori
08.02.2014, 20:21
Muss ich mich entschuldigen, ich hatte das so verstanden, das es aus diesen Gründen eben auf UM und UB als Täter abzielen sollte.
Ist diese Info eigentlich gesichert, dass Mundlos 2005 tatsächlich in Oberweissbach war?! Müsste ja dann auch, logischerweise, um einen Berühungspunkt zu finden im Urlaub oder dienstfreien Tagen von MK gewesen sein.
Ich kann mich mit der Beziehungsthese nicht so ganz anfreunden.
MK ist 2003 nach BaWü zur Polizei, grade 19 Jahre alt, das Trio war zu diesem Zeitpunkt ja schon geraume Zeit "im Untergrund". Die darauffolgenden Jahre hat sie die Zeit überwiegend in Ba-Wü verbracht. Bisher ist nichts bekannt, das die 3 sich dort sehr häufig aufgehalten haben oder irre ich mich da?!

Sollte es zu einem dienstlichen Kontakt (alle arbeiten letztendlich für denselben Laden), müssten sie ja auch andere Kollegen gekannt oder erkannt haben.
Ich denke, die Tatsache über Michéles Herkunft konnte dem NSUkonstrukt nicht besser in die Hände spielen.

brain freeze
08.02.2014, 20:26
@Lori & Brain Freeze

Mit Sicherheit, dass etwas SO, oder SO oder doch ganz anders gewesen ist, vermag ich überhaupt nichts zu sagen. - schnipp -

Alles ist möglich. Jede Spekulation ist erlaubt und bricht manchmal eine festgefahrene Situation auf. Solange die rationalen Überlegungen und Bewertungen, die sich auf überprüfbare Informationen stützen, dominieren, ist alles kein Problem.

Es geht halt um die Balance, Unterscheiden von Wesentlichem und Unwichtigem usw. Wenn der einzige "Anfasser" ist, dass sich zwei Menschen am selben Ort aufhielten, daraus eine "Story" zu spinnen, ist das auch nicht verboten, aber hilft nicht wirklich weiter. Zumal das persönliche Umfeld von MK durchleuchtet wurde.

Ich werde nur "pampig", wenn die substanzlosen Phantastereien überhand nehmen, aus welchen Gründen auch immer. Es gibt ja nicht nur harmlose VTler, sondern auch professionelle Öffentlichkeitsarbeit und es ist manchmal schwer, das eine vom andern zu unterscheiden ;)

Nereus
08.02.2014, 20:42
....Ich werde nur "pampig", wenn die substanzlosen Phantastereien überhand nehmen, aus welchen Gründen auch immer. Es gibt ja nicht nur harmlose VTler, sondern auch professionelle Öffentlichkeitsarbeit und es ist manchmal schwer, das eine vom andern zu unterscheiden ;)

Sprich es doch ruhig aus: Die Antifa-VVN, nebst Subsysteme schickt auch ihre Zersetzungstruppen aus, wenn ihre NSU-Kampagne durch die Aufklärung von Widersprüchen gefährdet wird!

brain freeze
08.02.2014, 21:00
Sprich es doch ruhig aus: Die Antifa-VVN, nebst Subsysteme schickt auch ihre Zersetzungstruppen aus, wenn ihre NSU-Kampagne durch die Aufklärung von Widersprüchen gefährdet wird!

Jede Seite kocht ihr Süppchen auf einem Konflikt. Wer benutzt wen? Ist meistens nicht ganz klar. Die Staats-Antifa ist auch nur Mittel zum Zweck. Wichtig, Nereus: Es gibt keine "NGO"s.

tommes
08.02.2014, 21:21
mal wieder was Heiliges. Habe mir das heute auf dem Cannstatter Wasen angeschaut. Der Canstatter Wasen ist mit dem Heilbronner Tatort einerseits gut vergleichbar, da Festgelände direkt am Neckar mit dazwischen liegendem Radweg. Wären B&M nicht schon tot,hätte man da mit Sicherheit wieder Radfahrer am Tatort gesehen:ätsch:.

Andererseits ist das Gelände um ein vielfaches größer und daher nicht so übersichtlich wie die Theresienwiese. Und jetzt komme ich zum eigentlichen Punkt meines heutigen Ausfluges (Fotos folgen): An diese Ecke des Wasens kommt man als Auswärtiger nicht zufällig. Ich selbst war schon hunderte male auf dem Wasen - aber dort noch nie. Man kommt dort nicht hin wenn das Volksfest stattfindet, man kommt dort nicht hin wenn man auf dem Wasen parkt, man kommt dort nicht hin wenn ein Konzert stattfindet. Und man kommt dort auch nicht hin wenn man zu einem Spiel des VfB Stuttgart über den Wasen läuft. Ich bin mir jetzt relativ sicher dass man diese Stelle nur dann kennt, wenn man auch den Campingplatz Cannstatter Wasen kennt .

Kannte Florian Heilig den Cannstatter Campingplatz? Oder wurde er dorthin gebracht der den Cannstatter Wasen + Campingplatz kennt? Mir fallen zwei Gründe ein diese Stelle zu kennen: Entweder man kennt diese Stelle als Schausteller und Nutzer des Campingplatzes oder man nutzt den Wasen für Geschäfte die niemand beobachten soll. Ansonsetn kennt man diese Stelle nicht und kommt mit dem Auto noch nicht mal zufällig da hin, denn man muß quasi zum Eingang des Campinplatzes fahren um von dort aus an die Stelle zu gelangen an der Florians Auto brannte.

Delao
08.02.2014, 23:45
Und trotzdem würde ich behaupten wollen, dass in einem Thesenranking meine These, dass Mundlos 2005 wegen Kiesewetter in Oberweissbach war, gar nicht mal so schlecht abschneiden würde. Sie kannten sich wohl, hatten vielleicht auch eine Beziehung. Anders kann ich mir den Aufenthalt von M in Oberweissbach 2005 nicht erklären. Denn wie hoch wäre die Wahrscheinlichkeit bei dem unterstellten Ereignis, dass der Aufenthalt von Mundlos ausgerechnet in Kiesewetters Heimatort einzig und allein ein bloßer unglaublicher Zufall gewesen war? Wie wahrscheinlich wäre ein solcher Zufall? 0 = x, oder höher?
Das ist schon möglich, dass Mundlos 2005 oder 2006 in Oberweissbach war, aber die Wahrscheinlichkeit, dass das wegen Kiesewetter war, ist äußerst gering, zumal die ja woanders gearbeitet hat.
Das dürfte dann eher mit dem Gasthof "Zur Bergbahn" zu tun haben, wo es zu der Zeit wohl Veranstaltungen gab, bei denen er dann auch Leute traf. Wohlleben soll da aktiv gewesen sein.
Die Geschichte in dem MDR-Film mit dem Jugendlichen, der Mundlos öfter gesehen haben will, überzeugt mich nicht so ganz. Zufällig haben sie dort gerade zu dem Zeitpunkt mit Rohrbomben experimentiert, und Mundlos schaut interessiert zu.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verbindungen-zwischen-nsu-und-kiesewetter-das-raetsel-des-braunen-wirtshauses-a-799107.html

fatalist
09.02.2014, 03:06
Hab es vorhin bei SPON gesehen. Siehst Du einen Zusammenhang zwischen dem Rücktritt Edathys und dem "NSU"-Verfahren? Der Mann ist 44 und dann "aus gesundheitlichen Gründen", das ist schon merkwürdig. Aber selbst wenn es diesen Zusammenhang gäbe, würde er es uns nicht sagen ;)

Vielleicht hatte er sich erhofft, in der GroKo gross rauszukommen, nachdem er der Staatsräson im NSU-PUA mit allen Mitteln diente?

Edathy hat es in der Hand gehabt, den NSU als Geheimdienstgespinnst auffliegen zu lassen, nix Untergrund, nix "unbekannt verzogen", sondern total überwacht und inszeniert schon vor der Garagenrazzia.

Da gab es diese Situation am 72. Sitzungstag, kurz vor Schluss, öffentliche Sitzung, es ging um das TNT des Thomas Starke, um die Unterkunft in Chemnitz, und Ströbele hatte vorgelegt, Edathy hätte es nur laufen lassen müssen... Ich halte das für den Schlüsselmoment des gesamten PUA.

Was soll man sagen... Edathy hats versaut. In dem Moment, wo er Ströbele das Wort entzog und es Binninger erteilte, war es gelaufen.

SO ein Moment kommt nie wieder, wo er die gesamte Geschichte hätte umschmeissen können, einfach nur indem er die Schnauze hält.
Also wenn Du mich fragst... das nagt Tag und Nacht an ihm.

Aber letztlich sind es nur Spekulationen... ich gehe aber sicher davon aus, dass Edathy weiss, was der NSU war, und dass ein Schauprozess geführt wird.

Seite 13, Protokoll 72a, da hat er es versaut. Genau da.

fatalist
09.02.2014, 03:08
Das ist schon möglich, dass Mundlos 2005 oder 2006 in Oberweissbach war, aber die Wahrscheinlichkeit, dass das wegen Kiesewetter war, ist äußerst gering, zumal die ja woanders gearbeitet hat. MK war seit 2003 im westlichen Ausland "Ländle", viel jünger als Mundlos war sie auch... PASST NICHT.

Quo vadis
09.02.2014, 03:10
Was soll man sagen... Edathy hats versaut. In dem Moment, wo er Ströbele das Wort entzog und es Binninger erteilte, war es gelaufen.

SO ein Moment kommt nie wieder, wo er die gesamte Geschichte hätte umschmeissen können, einfach nur indem er die Schnauze hält.
Also wenn Du mich fragst... das nagt Tag und Nacht an ihm.

Aber letztlich sind es nur Spekulationen... ich gehe aber sicher davon aus, dass Edathy weiss, was der NSU war, und dass ein Schauprozess geführt wird.


Edathy ist einer der stärksten Befürworter für ein NPD Verbot, dass du ausgerechnet in so einem Berufsempörten gegen rechts jemanden siehst der NSU auffliegen lassen könnte, ist recht naiv. Gerade dieser Linksideologe.

fatalist
09.02.2014, 03:21
Edathy ist einer der stärksten Befürworter für ein NPD Verbot, dass du ausgerechnet in so einem Berufsempörten gegen rechts jemanden siehst der NSU auffliegen lassen könnte, ist recht naiv. Gerade dieser Linksideologe.
Da Du die Protokolle des PUA nicht gelesen hast, bist Du leider nicht satisfaktionsfähig. Ist nicht böse gemeint, ist einfach so.

So wie Edathy den Kopf der Hydra angegangen ist, sein Name Klaus-Dieter Fritsche, jetzt Geheimdienste-Staatssekretär, da konnte man sehen (und man kann es nachlesen), wie genau Edathy wusste, wie der Hase NSU läuft. Mit der NPD hat das gar nichts zu tun.

Lies Protokoll Nr 34a

Quo vadis
09.02.2014, 03:29
@Fatalist,

was denkst du warum Edathy hinwirft? Alles was er im Ausschuss an B&M entlastendes erreichen könnte, würde seiner tiefsten Überzeugung widersprechen. Der saß doch dort nicht ohne Grund, warum nicht ein Konservativer oder neutraler? Edathy war und ist nun einmal eine feste Bank für die Ausländerlobby.

http://www.taz.de/!107086/

fatalist
09.02.2014, 03:48
Hanna S. sagt:
8. Februar 2014 um 12:49 (http://debattiersalon.de/nsu-prozess-der-tunnelblick-der-bundesanwaltschaft/#comment-758)

Ich kann vor dem Vorautoren fatalist nur waren. Dieser betreibt auf politforen.net einen rechtsradikalen, verschwörungstheoretischen Blog, auf dem Journalisten als “Pressenutten” diffamiert werden und hinter dem Mord in Heillbronn die albanische Mafia steckt.

Journalistin :?



fatalist (http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6921200#post6921200) sagt:
8. Februar 2014 um 16:47 (http://debattiersalon.de/nsu-prozess-der-tunnelblick-der-bundesanwaltschaft/#comment-759)


Danke Hanna S., Sie machen die Leute neugierig!


Die Fakten die ich postete stammen von Bundestag.de, das ist sicher auch ne Verschwörungstheoretiker-Seite:http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/CD14600/Protokolle/Protokoll-Nr%2066b.pdf


Ist Ihnen Kerstin Köditz DIE LINKE lieber?
“Eine anschließende Passage zur Vertraulichkeitszusage der Generalbundesanwaltschaft gegenüber dem V-Mann Thomas S. konnte im Bericht nur geschwärzt erscheinen.” (koeditz)
http://www.kerstin-koeditz.de/blog/2013/10/frueh-versagt-schnell-vergessen-der-saechsische-nsu-ausschuss-zehn-polizisten-spaeter/


Wissen Sie, warum das Protokoll 66b heisst?
NICHTÖFFENTLICHE SITZUNG, deshalb “b”, und nicht im Abschlussbericht erwähnt. Da kam heraus, dass Thomas Starke bereits MEHRERE Vertraulichkeitszusagen anderer BRD-Dienste hatte, als das LKA Berlin ihn Ende 2000 anwarb. Daher schrieb der GBA am 2.1.2001 von “langjähriger Vertrauensperson”. Musste geschwärzt werden im Abschlussbericht, wie so Vieles anderes auch…



Die Mörder von Heilbronn sind nicht bekannt, daher ist auch der 2. Teil Ihres Kommentares “Albaner” unzutreffend.


Fakt ist aber, dass es im Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn an die BAW 2 Komplexe gibt, die sich mit Ex-Jugoslawen befassen. Als Verdächtigen. Einmal den S.-Klan (bitte Persönlichkeitsrechte beachten d. Moderator), der medial auch oftmals unter “Pink Panter” läuft, und den Hinweis aus Michele Kiesewetters Hemdtasche. Da stand “Haftbefehl” und ein Name: “Adolf He.” (bitte Persönlichkeitsrechte beachten, d. Moderator). Das können Sie bei Thomas Moser erfragen, der hat diesen 245 Seiten langen Bericht, oder Sie lesen es bei Udo Schulze in seinem NSU-Buch nach. Adolf Heilig war jedenfalls an besagtem Tag vor Ort, auf der Theresienwiese, und wurde auch festgenommen. Kurzzeitig. Er ist nicht der Mörder, meiner Meinung nach.

Ein inhaftierter Informant der Polizei aus Stuttgart-Stammheim namens Gilbert He. (bitte Persönlichkeitsrechte beachten , d. Moderator) gab wenige Tage nach dem Mord einen Hinweis auf den Polizistinmörder: Das sei “Chico” gewesen, ein Serbe, genauer ein Roma. Mirodrag P. (bitte Persönlichkeitsrechte beachten, d. Moderator)


Haben Sie gar nicht mitbekommen, dass der Zentralrat der Sinti und Roma “Rassismus bei der Polizei” beklagt hat? Da ging es um den Bericht des Serbischen Polizeipsychologen, den ein LKA-Beamter im Prozess referierte.
Da war von “Lüge als wesentlicher Bestandteil der Sozialisation” die Rede.


Nun, damit war exakt dieser “Chico” Mirodrag P. (bitte Persönlichkeitsrechte beachten, d. Moderator) gemeint.
Befassen Sie sich mit den Fakten.


Vielleicht kommen Sie dann darauf, woher ein junger Mann namens Florian He. (bitte Persönlichkeitsrechte beachten, d. Moderator) sein Wissen über den Polizistenmord haben könnte. Leider ist Florian He. in seinem Auto verbrannt. Im September 2013.


Sehr viele Journalisten wissen um diese Fakten, haben den Abschlussbericht vorliegen, aber sie informieren uns nicht darüber.


Ebenso wie kein einziger Journalist uns über den langjährigen Spitzel Thomas Starke informiert, obwohl er dazu einfach nur das bundestags-Protokoll lesen müsste.


Aber wegen Nick G. (bitte Persönlichkeitsrechte beachten, d. Moderator.) wird ein riesen Fass aufgemacht. Das ist grotesk. Absurdes Theater.



Gruß Dieser Kommentar erschien sofort, wurde später lediglich bei den ausgeschriebenen Namen geändert.

Natürlich sind die NSU-Fachjournalisten Pressenutten, was denn sonst?
"Hanna S." dürfte auch eine hier mitlesende Presstituierte sein :D

fatalist
09.02.2014, 03:54
@Fatalist,

was denkst du warum Edathy hinwirft? Alles was er im Ausschuss an B&M entlastendes erreichen könnte, würde seiner tiefsten Überzeugung widersprechen. Der saß doch dort nicht ohne Grund, warum nicht ein Konservativer oder neutraler? Edathy war und ist nun einmal eine feste Bank für die Ausländerlobby.

http://www.taz.de/!107086/ Dem widerspreche ich gar nicht, aber das ist nicht das Thema. Edathy weiss, dass der NSU eine Geheimdiensterfindung war, von Anfang an, und dass er 24/7/365 überwacht wurde.

Edathy kennt das NSU-Axiom, welches da lautet: Entweder 10 Morde unter den Augen (oder auf Befehl) des Staates, oder eben keine Morde.

Es ist gar nicht wichtig, was er glaubt; imo glaubt er an "10 Morde unter den Augen des Staates", aber er hat das Aufdecken AKTIV verhindert. Hätte er die Klappe gehalten, wäre es rausgekommen. Darum geht es.

fatalist
09.02.2014, 04:21
Als NSU-PUA-Vorsitzender hat Edathy regelmässig Pressekonferenzen gegeben, und er hätte die Bombe ab dem 22.4.2013 platzen lassen können (Datum der Zeugenvernehmung Berliner LKA, V-Mann Führer von Thomas Starke)

Ergebnis: Starke hatte Anfang 2001 mehrere Vertraulichkeitszusagen anderer BRD-Dienststellen und war Generalbundesanwalt-bestätigt ein "langjähriger Informant". Also schon als TNT-Lieferant und "Untertauch-Helfer".

Das Problem: Nichtöffentliche Sitzung. Inhalte daraus erschienen auch nicht im Abschlussbericht des PUA, der deshalb FAST WERTLOS ist. Edathy hätte also ein "Foul" begehen müssen, wenn es ihm ernst gewesen wäre, sein Rücktritt wäre unausweichlich gewesen.
Aber es wäre ein Rücktritt mit Erdbeben gewesen.

einen Monat später, am 16.5.2013, Protokoll Nr. 72a, da hätte er es in ÖFFENTLICHER Sitzung krachen lassen können, wenn er einfach nur die Klappe gehalten hätte. Staatskrise der BRD ja oder nein, es lag in seiner Hand.
Was tat er: Entzog im entscheidenden Augenblick der BfV-Zeugin das Wort.

Jetzt ist es ein Rücktritt "aus gesundheitlichen Gründen", ohne jede Dramatik. Randnotiz...

Ach ja, wer sass denn mit dabei und hätte intervenieren müssen?
Ströbele, Pau, Wieland, Petermann, Bockhahn, Kilic (Grüne und Linke)

und Aydan Özoguz von der SPD nebst 6 anderen Sozen, von den FDP-Hanseln oder gar der Union gar nicht zu reden...

Die haben ALLE die Klappe gehalten, ohne Ausnahme, und bei der Vertuschung mitgespielt.
Soll mir ja keiner kommen mit Ausreden und Entschuldigungen.
Oder mit dummem Gelaber "wir wollen neue Untersuchungsausschüsse".

Ihr habt einmal versagt, ihr werdet wieder versagen. Korrupte Bande.

fatalist
09.02.2014, 05:14
"Langjährige Vertauensperson" schon Ende 2000 steht hier: Seite 33, Protokoll Nr.66b, bundestag.de


Tankred Schipanski (CDU/CSU): Vielleicht noch mal ins Jahr 2001 zurückgehen mit dieser Vertraulichkeitszusage. Sie haben ein Schreiben erhalten, vom 02.01.2001, an das Polizeipräsidium Berlin, zu Ihren Händen, wo der GBA erklärt, dass der langjährig geführten Vertrauensperson die Vertraulichkeit zugesichert wird. Das ist MAT A GBA-3/47 a-58, Blatt 307 ff.

Zum einen die Frage:
Der Starke war erst seit wenigen Wochen angeworben worden, und jetzt schreibt der GBA: „langjährig geführte Vertrauensperson“.
Wie kann das denn sein?

Zeuge P. S.: Keine Ahnung. Da müssen Sie den GBA fragen. Dazu kann ich nichts sagen.

Tankred Schipanski (CDU/CSU): Aber dem GBA war schon bekannt, dass Sie den erst seit -

Zeuge P. S.: Ja. Das kam NIE in die Medien, und auch die ANTIFA will nichts davon wissen.
Warum nicht?

Seite 34:


Tankred Schipanski (CDU/CSU): Und ist Ihnen bekannt, dass in der Zeit, wo Sie denStarke führten, er mehrere Vertraulichkeitszusagen bekommen hat?

Zeuge P. S.: Ja, ich glaube, er hat mehrere Vertraulichkeitszusicherungen oder
Geheimhaltungszusicherungen gehabt. Thomas Starke war lange Jahre VOR Ende 2000 schon Spitzel in BRD-Diensten.

Wahrscheinlich beim BfV, und auch beim Sachsen-LfV, wie man im Protokoll Nr. 72a nachlesen kann, Seite 13:
Zeugenaussage einer BfV-Referatsleiterin:


Hans-Christian Ströbele (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN): Ja, Frau Zeugin, bei meiner Frage geht es mir jetzt um Ihr Denken und Ihre Haltung als Beispiel für Denken und
Haltung im Bundesamt für Verfassungsschutz. Sie haben vorhin den Satz gesagt, die V-Mann-Führer oder die V-Leute-Führer und auch die Quellen wären doch froh gewesen, wenn sie einen Hinweis geben könnten auf die drei Untergetauchten. Würden Sie das auch für eine Quelle sagen, die beispielsweise mit Frau Zschäpe eine dreimonatige Beziehung hat, die anschließend - - oder die das Trio untergebracht hat, die ihnen eine Unterkunft verschafft hat,
oder eine Quelle, die selber das Trio aus ihrem Einkommen vom Verfassungsschutz unterstützt oder für die Quelle [sic!] ein Spiel namens „Pogromoly“ vertreibt? [Tino Brandt ist gemeint, fatalist]
Meinen Sie auch, das sind Quellen, die doch froh sind, wenn sie Hinweise auf das Trio geben können? Oder ist das nicht eine völlige Fehleinschätzung der Haltung gegenüber Quellen?


Zeugin Rita Dobersalzka: Also, Herr Ströbele, das ist jedenfalls der Normalfall, wenn ich eine Quelle habe, die ich als zuverlässig einschätze. Da ist Thomas Starke gemeint. Ströbele schiesst "ins Blaue", oder weiss er was? Weiss Ströbele, dass Thomas Starke bereits vor 2000 Informant war, also zur Zeit der "TNT"-Übergabe, des Untertauchens?

Klar weiss Ströbele das! Siehe "langjährige Vertrauensperson" aus Sitzung 66!!!
Ströbele war dabei. Pau ebenfalls.




Hans-Christian Ströbele (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN): Aha, so wie Herrn Starke.


Zeugin Rita Dobersalzka: Wenn sich eine Quelle im Nachhinein als nicht zuverlässig herausstellt, dann ist das ein anderes Problem. Angeblich war doch Thomas Starke gar keine Quelle 1998!!!




Hans-Christian Ströbele (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN): Wie können Sie so einen Satz sagen?
Schlagt mich tot, aber Ströbele gibt an dieser Stelle bereits den Vertuscher.



Zeugin Rita Dobersalzka: Ja - -
Vorsitzender Sebastian Edathy: Herr Binninger fährt fort. Das ist der entscheidende Moment, wo Edathy es versaut hat, und mit ihm Ströbele, Pau, Özoguz und wie sie alle heissen.


Clemens Binninger (CDU/CSU): Weil wir
hier in diesem Ausschuss präzise arbeiten,
muss ich den Kollegen Ströbele in diesem
Punkt korrigieren, was den Vorhalt angeht.
Die Quelle Thomas S. gab es 98 noch nicht,
und sie war es später auch nicht beim Verfassungsschutz, sondern bei der Berliner
Polizei.

Das heißt, eine Befragung der Quelle Thomas S. durch den Verfassungsschutz konnte es nicht geben.

Deshalb kann man das auch nicht vorhalten, dass der Geschichten erzählt hat.


(Hans-Christian Ströbele (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Herrn Brandt gab es schon!)


- Ja, gut, dass der die drei gekannt hat, war ja unbestritten. Dem musste man keine Bilder vorlegen. - Also, ich sehe das auch sehr kritisch, das Verfahren; aber wir sollten nur die V-Leute benennen, die es damals dann auch waren. Und der war es eben in dem Fall jetzt wirklich nicht. Das wars. Hat keinen einzigen anwesenden Journalisten interessiert.

Die wissen ALLE, dass Starke 2000 schon langjähriger Spitzel war, aber sie schreiben es nicht.
Die Staatsräson geht vor.

Die ANTIFA verschweigt es mit, weil die sich ihren schönen Rechtsterror nicht kaputt machen lassen will.

fatalist
09.02.2014, 06:12
Der Beste aller NSU-Fiktion-Autoren, Wolfgang Eggert, hat auch das Oktoberfest-Attentat längst aufgeklärt.
Beim NSU war es bekanntlich der MOSSAD, in München damals war es die STASI.

http://politikforen.net/showthread.php?139351-Anschlag-auf-Oktoberfest-1980-kam-von-BRD-Staatsverbrechern&p=6923671&viewfull=1#post6923671


Wolfgang Eggert sagt:8. Februar 2014 um 20:24 (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/02/08/compact-prasentiert-streitgesprach-daniele-ganser-vs-karl-heinz-hoffmann-zum-oktoberfestattentat/#comment-83910)


geile sache. sowas kickt! auch ein gutes bild. danke jürgen! die bombe war ein versuch der nato strauss ins kanzleramt zu hieven. sie sollte entweder gar nicht oder wie kurz zuvor in bologna unter “falscher” – nämlich roter – flagge explodieren. die stasi hat mit ihren leuten in der wsg und vor ort das attentat übersteuert und die passende visitenkarte (köhlers pass) auf die toten draufgelegt – damit war strauss erledigt. und konnte durch die mitwisserschaft der hva fürderhin erpresst werden. das ergebnis war der milliardenkredit für erich. die hva war der gerissenste geheimdienst ever – nach dem mossad und heydrichs jungs.

Da fragt man sich, warum COMPACT Daniele Ganser (Gladio) und Karlheinz Hoffmann (WSG) zusammenbringt an einen Tisch, wo doch Eggert den Fall längst gelöst hat?

______

Anderer Fall: BAO-Bosporus-Chefnichtaufklärer Wolfgang Geier wurde vom Staatsanwalt daran gehindert, seinen "Verleumder" vor Gericht in die Schranken zu weisen. Dieser "Verleumder" hatte es gewagt, Geier der Falschaussage zu beschuldigen, des Zeugenaussagekaufs und der Aussagemanipulation.

Im Peggy Knobloch-Fall, wo ein Wiederaufnahmeverfahren läuft demnächst, weil das Mordurteil aufgehoben wurde.
http://politikforen.net/showthread.php?109947-Vor-10-Jahren-Peggy-Knobloch-(9)-spurlos-verschwunden&p=6923679&viewfull=1#post6923679


So ist Hörteis auch erbost darüber, dass ein zweiter Teil der Anklage gegen ihn eingestellt wurde. Dabei ging es um die Anzeige des früheren Soko-Leiters Wolfgang Geier wegen übler Nachrede. Der heutige Polizeichef von Unterfranken fühlte sich von Behauptungen Hörteis' wie "hochnotpeinliche Befragung des Bauernopfers Ulvi", "bewusstes Täuschen und Belügen des Beschuldigten mittels nicht vorhandener Beweise" ebenso in seiner Ehre getroffen wie durch die Unterstellung, die Polizei und der "gottähnliche Staatsanwalt" hätten einen Belastungszeugen mit dem Versprechen von Vollzugslockerungen "gekauft" und ihm die gewünschte Aussage eingetrichtert.


Doch zum Showdown zwischen Hörteis und Geier kommt es nicht. Denn das Gericht stellt diesen Teil der Anklage nach Paragraf 154 Strafprozessordnung vorläufig ein, da dieser Tatbestand beim zu erwartenden Strafmaß nicht beträchtlich ins Gewicht fallen würde. Der von Geier gekaufte falsche Zeuge hat dazu VOR DEM RICHTER eine eindeutige Aussage gemacht, bevor er verstarb.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Ein SOKO-Chef besorgt sich eine falsche Mordbeschuldigung, und ein Unschuldiger bekommt lebenslänglich. Der "Zeuge" Peter Hoffmann wurde gekauft, damit er vor Gericht die Falschaussage machte, dass der Angeklagte ihm den Mord gestanden habe.


Karl-Heinz Hörteis wird übrigens die Geldstrafe nach eigenem Bekunden nicht bezahlen: "Es wird mir eine Ehre sein, für Ulvi und für die Gerechtigkeit diese vierzig Tagessätze abzusitzen." Ob er sie wirklich absitzen musste ist mir nicht bekannt. Aber der Mann hat meinen vollen Respekt. :hi:

Zustände wie in einer Bananenrepublik.
Sorry für off topic.

fatalist
09.02.2014, 07:07
Ludwigsburg: Tortenattacke auf SPD-Politiker Gall – Presse sucht “rechts”, Linke bekennen sich (http://www.pi-news.net/2014/02/ludwigsburg-tortenattacke-auf-spd-politiker-gall-presse-sucht-rechts-linke-bekennen-sich/)



http://www.pi-news.net/wp/uploads/2014/02/torte.jpg (http://www.pi-news.net/?p=386057)

Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall folgte am Freitag einer Einladung an die Evangelische Hochschule Ludwigsburg. Die dortige Tagung stand unter dem Titel “Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Buchenwald bis zu den NSU-Morden – oder wie gehen wir mit Diskriminierung, Hass und Mord um?”. Die erste Frage an den Innenminister bezog sich auf die mutmaßlichen Morde des NSU. Bevor Gall antworten konnte, traf ihn eine Torte. Die Podiumsdiskussion wurde nach dem Vorfall zunächst unterbrochen, dann aber fortgesetzt.

Der Täter kam aus einer Gruppe von fünf jungen Männern, die den Saal erst nach Beginn der Veranstaltung betraten. Zunächst hielten sich alle im hinteren Teil des Saales auf. Später kam einer von ihnen nach vorne und setzte sich auf einen frei gewordenen Platz in der ersten Reihe. Abgelenkt durch einen Zwischenruf: “Warum richtet ihr keinen NSU-Untersuchungsausschuss ein”, konnte die Torte unbehelligt auf den Minister geworfen werden.

Alexander Gronbach war aber nicht dabei. Thomas Moser auch nicht. Wolf Wetzel habe ich ebenfalls nicht erkannt. Bei @bio weiss ich nicht, wie er aussieht (Scherz) :cool:

http://www.pi-news.net/wp/uploads/2014/02/tortenwerfer.jpg



Obwohl schon der Zwischenruf einen Hinweis darauf gibt, aus welcher “Ecke” die Täter stammen könnten, wird in allen darüber berichtenden Medien davon gesprochen, dass die Motive der Täter “unklar” wären.

In einem Artikel der Stuttgarter Nachrichten, geschrieben von der linkslastigen Redakteurin Maria Wetzel, wird in manipulativer Art und Weise versucht, den Blick auf rechtsradikale Kreise zu richten.


Statt also die Fakten zum Anlass zu nehmen, nach links zu schauen, kommt im Text die Prorektorin der Evang. Hochschule, Karin Sanders, zu Wort. Die Veranstaltung hätte “in großem Maß auch externes Publikum interessiert”. Um ungebetene Gäste fernzuhalten, hatte Veranstaltungsdirektorin Käser vor dem Bereich extra ein Schild aufstellen lassen. Personen aus rechtsextremen Kreisen, so die Botschaft der Tafel, bleibe der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt.

Nur dumm, dass sich jetzt über die linksradikale Internetseite “Indymedia” die Täter mit ihrer Tat brüsten. Mit der Überschrift “Gall getortet” bekennt sich eine Gruppe unter dem Namen “Heilbronner Konditorei” zu der Attacke. Woran erkennt die denn "rechtsextreme Kreise"???

Aber: Super Aktion. Auch wenn Petra Pau diese Aktion "nicht hilfreich" nannte auf Twitter.


https://pbs.twimg.com/profile_images/2161724453/PAU_XYZ_bigger.JPGPetra Pau ‏@PetraPauMaHe 15 Std.
@annalist Hätte ja gern erfahren, warum Grün-Rot in #BaWü noch immer #NSU- Untersuchungen blockieren, insofern hilft mir #Tortenwurf nicht.

Ich frage mich aber, warum Buchenwald und nicht Auschwitz? Wenn schon denn schon.

fatalist
09.02.2014, 07:30
Zum NSU-Video, siehe Post Seite 2470:
http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6921221&viewfull=1#post6921221


Sigi
FEBRUAR 8, 2014 UM 7:10 AM (http://friedensblick.de/9991/nsu-michele-kiesewetter-pink-panther/#comment-1654)


Ich hoffe, dass man irgendwann alle Bearbeitungsschritte präsentiert bekommt. So bleibt der Eindruck, dass ein paar Dilettanten zwischen 2000 und 2003 in zäher Abfolge und einfallslos düsteren Nazi-Scheißkram der konventionellen Sorte produziert und dann plötzlich, innerhalb von wenigen Wochen nach der Kiesewetter-Aktion einen kreativen, formal witzigen und ungeheuer beziehungsreichen, wenn auch pervers zynischen unpolitischen Film zusammengebaut haben. Das sollte ein deutlicher Hinweis auf die Macher der verschiedenen "Bekennervideos" sein:

Die ersten Videos mit dumpfer Nazi-Musik beziehen sich auf die ersten 4 Morde 2000-2001 mit Munition Sorte PMC und 2 Morde mit 2. Waffe Bruni.


Die Paulchen-Panther-Version von 2007 bezieht sich auf alle 10 Morde, und es ist kein Bekennervideo, nicht einmal (wie ich dachte) ein makabres Juxvideo, sondern es ist was ganz Anderes ohne politisches Bekenntnis.

Die Macher sind KEINE Rechtsextremen.
Aber das "schwule" NSU-Logo verrät Insiderkenntnisse.

Irgendwelche Ideen dazu?

brain freeze
09.02.2014, 08:36
Dem widerspreche ich gar nicht, aber das ist nicht das Thema. Edathy weiss, dass der NSU eine Geheimdiensterfindung war, von Anfang an, und dass er 24/7/365 überwacht wurde.

Edathy kennt das NSU-Axiom, welches da lautet: Entweder 10 Morde unter den Augen (oder auf Befehl) des Staates, oder eben keine Morde.

Es ist gar nicht wichtig, was er glaubt; imo glaubt er an "10 Morde unter den Augen des Staates", aber er hat das Aufdecken AKTIV verhindert. Hätte er die Klappe gehalten, wäre es rausgekommen. Darum geht es.

Edathy und der konservative Ex-Polizist Binninger (CDU), der sein Berufsethos mit Füßen trat, waren die GroKo im Untersuchungsausschuss. Die beiden ergänzten sich perfekt. Soviel zur Mär, es wäre die "Linksfront" gewesen, es war eine rundum gelungene Gemeinschaftsveranstaltung.

fatalist
09.02.2014, 08:58
Edathy und der konservative Ex-Polizist Binninger (CDU), der sein Berufsethos mit Füßen trat, waren die GroKo im Untersuchungsausschuss. Die beiden ergänzten sich perfekt. Soviel zur Mär, es wäre die "Linksfront" gewesen, es war eine rundum gelungene Gemeinschaftsveranstaltung. :gp:

Die GroKo im PUA hat die Staatsräson NSU geschützt, die Opposition war keine, denn FDP, Grüne und LINKE haben dabei assistiert.
Die Antifa schützt auch weiterhin aktiv mit.

nachdenkerin
09.02.2014, 09:05
Ich könnte mir vorstellen wenn das in Kassel im Internet eine einmalige Suche nach Liebeskontakte war das es Temme nicht gerade entlastet

Auch wenn Fatalist mich jetzt gleich wieder nieder machen wird, weil ich auf die Bücher zurückgreife, so vertrete ich weiterhin die Meinung, NUR was die Ermittlungsergebnisse betrifft, dass die Bücher aus dem Jahr 2012 hier oftmals wahre Fakten schreiben, obgleich vieles nicht offen gelegt wird. Das Andere, was da über das Trio steht, halte ich hingegen für Humbug.


Ein anderer Kunde beendet das Surfen im Internet kurz nach fünf. Weil der Kunde den Besitzer Halit Yozgat nicht sieht, legt er 50 Cent auf den Schreibtisch und verlässt das Geschäft um 17:02 Uhr – während Yozgat nur wenige Zentimeter entfernt stirbt.
Der Mann ist Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes und V-Mannführer für den Bereich <<Ausländerkriminalität>>. Zu seinen Klienten gehören Türken aus dem Umfeld der <<Grauen Wölfe>>, einer rechtsextremen türkischen Organisation.
Später finden Ermittler im Haus seiner Eltern mit einer Schreibmaschine abgetippte Seiten des verbotenen Buches <<Mein Kampf>> von Adolf Hitler, ein Buch über Serienmorde und eine scharfe Waffe. Buch „die Zelle“ S. 205

Auf den ersten Seiten dieses Buches steht dann noch folgendes aufgeführt:


Ein hessischer Verfassungsschützer ist zufällig bei einem Mord in Tatortnähe und meldet sich nicht bei der Polizei als Zeuge. Angeblich hat er den Mord nicht mitbekommen. Als Fahnder bei ihm daheim nachschauen, finden sie Abschriften von <<Mein Kampf>>, auf denen Stempel aus dem Dritten Reich und Unterschriften Adolf Hitlers nachgezeichnet sind. In seinem Elternhaus verwahrt er vier Schießgeräte und mehr als hundert Schuss Munition. Und als das alles nicht seltsam genug wäre, finden die Ermittler bei ihm auch noch Haschisch. Buch „die Zelle“ S. 12

Da gibt es keine Flirtseite. Und da ist nix mit nochmal zurückgehen, und insbesondere gibt es auch noch Haschisch und so wie ich das den Zeilen entnehme, könnte es möglich sein, dass er bei seinen Eltern wohnte.

Th.R.
09.02.2014, 09:05
Die Paulchen-Panther-Version von 2007 bezieht sich auf alle 10 Morde, und es ist kein Bekennervideo, nicht einmal (wie ich dachte) ein makabres Juxvideo, sondern es ist was ganz Anderes ohne politisches Bekenntnis.

Die Macher sind KEINE Rechtsextremen.
Aber das "schwule" NSU-Logo verrät Insiderkenntnisse.

Irgendwelche Ideen dazu?


Gestern oder vorgestern wurde hier ein Beitrag eines Antifa-Typen verlinkt, der das komplette Video sehen durfte und der darüber ein paar nähere Angaben machte. Der hatte sich auch gewundert, dass das Video nicht in der Art eines Bekennerfilms aufgemacht ist, sondern etwas "anderes" darstellt. Aber was?

Vielleicht war es kein Bekennervideo, sondern ein "Erpressungsvideo", mit dem Insider versucht haben die BRD zu erpressen? Vielleicht enthält der Film Angaben bzw. Insiderwissen oder legt Zusammenhänge auf, die belegen oder nahelegen, dass BRD-Stellen in die Morde verstrickt sind/waren? Das wäre dann auch die Erklärung dafür, dass die Öffentlichkeit den Film nur auszugsweise zu sehen bekam. Und dann auch bewußt so zusammengeschnitten, dass der Auszug eine völlig andere, entgegengesetzte Aussage beim Zuschauer suggeriert, nämlich das B und M die bösen Terroristen waren, die die Morde begangen haben, und nicht die anderen.

Das ist natürlich nur eine Vermutung, schließlich kennen wir den Film nicht in Gänze.

Also These 1: Die BRD wurde mit dem Video erpreßt.

These 2: Jemand hat sich mit diesem Video abgesichert nach dem Motto: "Wenn ihr (also die BRD) uns ans Bein pinkelt, dann werden wir (wer immer "wir" auch gewesen war/ist) dieses Video, das wir euch vorab schon mal zugekommen lassen haben, an verschiedene Medien, die nicht unter eurer Kontrolle stehen, zu senden. Laßt uns in Ruhe und wir lassen euch in Ruhe."

Das würde dann auch die exotische Empfängerliste des Videos erklären. Allesamt Empfänger, die der BRD kritisch gegenüberstehen und bei denen ein Wille zur investigativen Aufklärung und zur Agitation wider die BRD vorhanden ist, und die nicht unter dem Einfluss der Etablierten stehen wie das beispielsweise bei Springer und SPIEGEL der Fall ist..




Die Macher sind KEINE Rechtsextremen.
Aber das "schwule" NSU-Logo verrät Insiderkenntnisse.

Irgendwelche Ideen dazu?


Das schwule LOGO ist schon auf "Pogromly" zu sehen, wenn auch in leicht abgewandelter Form.

brain freeze
09.02.2014, 09:12
[...]


Das schwule LOGO ist schon auf "Pogromly" zu sehen, wenn auch in leicht abgewandelter Form.

Bitte Beleg (Bildausschnitt des Spieles) einstellen! DAS wäre eine echte Sensation!

fatalist
09.02.2014, 09:13
Das schwule LOGO ist schon auf "Pogromly" zu sehen, wenn auch in leicht abgewandelter Form. Wusste ich nicht. Ist das so?

Ansonsten: :gp:

Th.R.
09.02.2014, 09:22
Wusste ich nicht. Ist das so?

Ansonsten: :gp:


Danke.

Hier kann man es gut sehen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-nebenklaeger-stellen-beweisantrag-zu-pogromly-a-946072.html


Oder man hat es nachträglich hineingefälscht. Zuzutrauen ist denen alles.

fatalist
09.02.2014, 09:33
Danke.

Hier kann man es gut sehen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-nebenklaeger-stellen-beweisantrag-zu-pogromly-a-946072.html


Oder man hat es nachträglich hineingefälscht. Zuzutrauen ist denen alles. Meinst Du das Ding über dem Helm?

http://cdn3.spiegel.de/images/image-643546-breitwandaufmacher-ywtb.jpg

Warum hat das uniformierte Skelett weder Kragenspiegel noch Schulterstücke? Da hätte ich nie und nimmer den verlangten Preis gezahlt, ohne Totenkopf-Kragenspiegel ;)

brain freeze
09.02.2014, 09:41
NSU-Logo:

Symbol für Gemeinschaftsfeld? Unten besser zu sehen zwischen Danzig und Breslau. Eine Verwandtschaft zum späteren NSU-Logo ist imho nicht abwegig. Ob später hineingefälscht ließe sich vielleicht überprüfen. Es gibt eine Reportage eines britischen Journalisten, der über den Rechtsextremismus im Osten berichtet. Dort wird das Spiel auf dem Boden vor ihm ausgebreitet - soweit meine Erinnerung.

Welcher Film war das? @Nachdenkerin?

Th.R.
09.02.2014, 09:43
Warum hat das uniformierte Skelett weder Kragenspiegel noch Schulterstücke? Da hätte ich nie und nimmer den verlangten Preis gezahlt, ohne Totenkopf-Kragenspiegel ;)

Ja, das Ding, das links und rechts auch als Spielfeld zu sehen ist, meine ich. Leider kann man nicht erkennen, welche Bedeutung es hat.

fatalist
09.02.2014, 09:45
Das wäre ein NSU-Logo?

fatalist
09.02.2014, 09:46
Ja, das Ding, das links und rechts auch als Spielfeld zu sehen ist, meine ich. Leider kann man nicht erkennen, welche Bedeutung es hat. Auf alle Fälle ist ein Nordpfeil-N drauf.

Th.R.
09.02.2014, 09:49
Auf alle Fälle ist ein Nordpfeil-N drauf.

Kannst Du das auch noch spiegeln ( Nicht SPIEGELN!) . Dann müßte es passen.

Wieder ein Puzzleteil gefunden, oder?

fatalist
09.02.2014, 09:49
NSU-Logo:

Symbol für Gemeinschaftsfeld? Unten besser zu sehen zwischen Danzig und Breslau. Eine Verwandtschaft zum späteren NSU-Logo ist imho nicht abwegig. Ob später hineingefälscht ließe sich vielleicht überprüfen. Es gibt eine Reportage eines britischen Journalisten, der über den Rechtsextremismus im Osten berichtet. Dort wird das Spiel auf dem Boden vor ihm ausgebreitet - soweit meine Erinnerung.

Welcher Film war das? @Nachdenkerin? Auf dem 1998er Foto ist es auch drauf.

http://media201.zgt.de.cdn.otz.de/0055D414_E1760701C9013EBF024E25F287E7270A


die OTZ druckte als erste Zeitung den Fahndungsaufruf des LKA am 21. Februar 1998.
Fundstück
http://jena.otz.de/web/lokal/politik/detail/-/specific/Raetsel-um-Ausstiegs-Versuche-des-Jenaer-Trios-1471650739

fatalist
09.02.2014, 09:54
Kannst Du das auch noch spiegeln ( Nicht SPIEGELN!) . Dann müßte es passen.

Wieder ein Puzzleteil gefunden, oder? Spiegeln so dass das N aufrecht steht?

42342


http://www.ksta.de/image/view/2011/10/24/12027872,11309437,dmData,maxh,480,maxw,480,pl+Prop agandafilm+Paulchen+%25281321650275236%2529.jpg

Das ist bei Paulchen aber deutlich verschwulter ;)

brain freeze
09.02.2014, 10:00
Auf dem OTZ-Foto nicht richtig zu erkennen.

Habe das Logo mal 180 Grad gedreht:

42343

Th.R.
09.02.2014, 10:00
Spiegeln so dass das N aufrecht steht?

42342

Bitte drehe es noch einmal in die Aussgangslage und probiere es dann so zu spiegeln, dass die linke Seite rechts und die rechte Seite links erscheint. Dann müßte es mMn wie das Logo auf dem Bekennervideo bzw. Erpresservideo aussehen. :dg:

sleepwell
09.02.2014, 10:03
Edathy und der konservative Ex-Polizist Binninger (CDU), der sein Berufsethos mit Füßen trat, waren die GroKo im Untersuchungsausschuss. Die beiden ergänzten sich perfekt. Soviel zur Mär, es wäre die "Linksfront" gewesen, es war eine rundum gelungene Gemeinschaftsveranstaltung.

Edathy hat sich über den Ausschuss Herrschaftswissen angeeignet. Fragestellungen und Beweisanträge lassen erkennen, dass er klare Bilder hatte. Der ist nicht dumm.
Nach Außen hat er klar die Linie gehalten und die Story hundert Prozent gestützt.

Klar das man da dann eigentlich belohnt wird.
Es bleibt also anzunehmen, dass er ein echtes gesundheitliches Problem hat.
Wünscht man keinem, andererseits ist das ein Punkt darüber nachzudenken, vielleicht noch schnell ein Buch zu schreiben ... ;-))

brain freeze
09.02.2014, 10:06
Edathy hat sich über den Ausschuss Herrschaftswissen angeeignet. Fragestellungen und Beweisanträge lassen erkennen, dass er klare Bilder hatte. Der ist nicht dumm.
Nach Außen hat er klar die Linie gehalten und die Story hundert Prozent gestützt.

Klar das man da dann eigentlich belohnt wird.
Es bleibt also anzunehmen, dass er ein echtes gesundheitliches Problem hat.
Wünscht man keinem, andererseits ist das ein Punkt darüber nachzudenken, vielleicht noch schnell ein Buch zu schreiben ... ;-))

Ja, entweder ist er krank oder gekränkt. Vermutlich ersteres. Also trotz allem einen gewissen Respekt vor der Situation.

fatalist
09.02.2014, 10:11
Auf dem OTZ-Foto nicht richtig zu erkennen.

Habe das Logo mal 180 Grad gedreht:

42343


42344

solaris
09.02.2014, 10:12
Edathy hat sich über den Ausschuss Herrschaftswissen angeeignet. Fragestellungen und Beweisanträge lassen erkennen, dass er klare Bilder hatte. Der ist nicht dumm.
Nach Außen hat er klar die Linie gehalten und die Story hundert Prozent gestützt.

Klar das man da dann eigentlich belohnt wird.
Es bleibt also anzunehmen, dass er ein echtes gesundheitliches Problem hat.
Wünscht man keinem, andererseits ist das ein Punkt darüber nachzudenken, vielleicht noch schnell ein Buch zu schreiben ... ;-))

Denke ich mittlerweile auch:


CDU und SPD haben ein gemeinsames Interesse, das Thema NSU zu den noch nicht geschredderten Akten zu legen. Die ehemalige SPD-Obfrau des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Eva Högl, bekundete, es sei auch im Interesse der Angehörigen, zu einem Ende zu kommen. Dem widersprechen Opferanwälte vehement. Für Eva Högl war der Ausschuss ein Sprungbrett, das sie zur stellvertretenden Fraktionschefin befördert hat. Das ist kein Vorwurf, sondern nüchterne Bilanz. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages hat viel erreicht, aber da, wo es um Schuld, systematische Fehler und Sabotage staatlicher Akteure ging, war Schluss. Politische Befürworter eines zweiten Ausschusses sind nicht wahrnehmbar.
http://debattiersalon.de/nsu-prozess-der-tunnelblick-der-bundesanwaltschaft/ (http://debattiersalon.de/nsu-prozess-der-tunnelblick-der-bundesanwaltschaft/#comment-758)


Er gilt als einer der kommenden SPD-Leute. Doch nun legt Innenpolitiker Sebastian Edathy sein Bundestagsmandat aus gesundheitlichen Gründen nieder.
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-02/sebastian-edathy-mandatsverzicht

Nereus
09.02.2014, 10:13
Spiegeln so dass das N aufrecht steht?

42342


http://www.ksta.de/image/view/2011/10/24/12027872,11309437,dmData,maxh,480,maxw,480,pl+Prop agandafilm+Paulchen+%25281321650275236%2529.jpg

Das ist bei Paulchen aber deutlich verschwulter ;)

Die SA-Spitze mit Röhm war doch "verschwult"!

Das soll ein Emblem der SA sein:
(Anstecken und tragen in der Öffentlichkeit strafbar)
http://de.wikipedia.org/wiki/Sturmabteilung

Die Antifa kennt sich aus: Auf linker „Dokumentation“ gefunden:

http://www.recht-gegen-rechts.de/uploads/pics/zivilabzeichen_sa.gif
Zivilabzeichen der SA
Symbol der Sturmabteilung der Nationalsozialisten.
Strafbar
http://www.recht-gegen-rechts.de/symbole.html

brain freeze
09.02.2014, 10:14
42344
?
Du wolltest das "U" noch mit "U"-nterbringen? Kunst heißt weglassen.

fatalist
09.02.2014, 10:16
Hamwas jetzt? Das "zackige" NSU-Logo auf dem Pogromly-Spiel?

Th.R.
09.02.2014, 10:17
Bitte drehe es noch einmal in die Aussgangslage und probiere es dann so zu spiegeln, dass die linke Seite rechts und die rechte Seite links erscheint. Dann müßte es mMn wie das Logo auf dem Bekennervideo bzw. Erpresservideo aussehen. :dg:


Kommando zurück. Habe mich wohl geirrt. So wie bei Brain Freeze muß es aussehen.

Die Frage bleibt, was dieses Symbol bedeuten soll?

Spontan mußte ich gerade an ein Emblem einer militärischen Einheit denken, das die Soldaten auch als Aufnäher am Oberarm ihrer Uniform tragen.

fatalist
09.02.2014, 10:23
Danke, Nereus, aber ich bin ein Kunstbanause und erkenne da kein NSU-Logo auf dem Pogromly.
Röhm war schwul, aber die Uwes hätten dann eine NSA statt einer NSS gegründet. Eine "neue SA".
NSA passt immer ;)


Das Logo auf dem Spiel ist einfach nur das SA-Emblem. Aber eines stimmt...in Anlehnung daran könnte es hinterher erstellt worden sein.

brain freeze
09.02.2014, 10:26
Kommando zurück. Habe mich wohl geirrt. So wie bei Brain Freeze muß es aussehen.

Die Frage bleibt, was dieses Symbol bedeuten soll?

Spontan mußte ich gerade an ein Emblem einer militärischen Einheit denken, das die Soldaten auch als Aufnäher am Oberarm ihrer Uniform tragen.

siehe @Nereus

Das bedeutet alles erst mal nur, daß wir nun wissen, woher die Anregung und Vorlage für das "aufgemotzte" spätere NSU-Logo stammen könnte. Daß es der gleiche "Grafiker" war, ergibt sich imho nicht aus der Spielvorlage.

nachdenkerin
09.02.2014, 10:33
Hier ein interessantes Detail am Rande der Geschichte zum Thema Informationspolitik: In allen Videodarstellungen der Nachrichtensender über das abgefackelte Wohnmobil ist vom Nummernschild des Wohnmobils nichts zusehen. Ich hätte doch zu gerne gewusst, wo das Wohnmobil herkam: Aus Neckarsulm alias Heilbronn?



Im Fall „Kiesewetter“ war das Autokennzeichen von Göppingen, ihre Dienststelle soll Böblingen gewesen sein. Das hat aber nichts zu sagen. Da ich nicht die internen Strukturen der Polizei kenne, weiß ich nicht, ob das möglich sein kann. Aber ich denke mal, das habt ihr schon recherchiert.


…..Michèle Kiesewetter und Martin Arnold gehörten zur Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit 523 der Böblinger Bereitschaftspolizei
http://www.swp.de/person.=Mich%E8le+Kiesewetter/

http://www.bz-berlin.de/multimedia/archive/00332/kiesewetter2_33267428.jpg

http://www.bz-berlin.de/thema/rechtsradikalismus/agenten-beobachteten-mord-der-killernazis-article1330887-image1.html

fatalist
09.02.2014, 10:34
Die Botschaft des Paulchen Panter-Videos ist doch wohl die, dass Paulchen darüber nachgrübelt, wer die Dönermorde begangen hat.
Paul sieht sich selber als Geheimagenten.

Es heisst ja "Paul und der NSU".

Der Lehrer ist ein RAF-Mann, unter seinem Pullover trägt er ein RAF-Symbol (rotes Dreieck mit MP)
Das entdeckt Paulchen, als er dem abgeribbelten Faden in ein Haus folgt.
Als er dort im Haus ist, explodiert eine Bombe, Paulchen ist tot.

"Ich komm wieder keine Frage", der altbekannte Slogan, und dann wird Teil 2 angekündigt: Polizistenmord Heilbronn, Schlussbild Arnolds Dienstwaffe mitsamt Seriennummer.

Teil 2 gibt es aber nicht.

Also wenn ihr mich fragt (was eh niemand tut, LOL) dann sind die Morde von einer "getarnten RAF" verübt worden, und einer der Wissenden (Lehrer) unterweist Paulchen, wie der das herausfinden könnte. Als Paulchen näher ran kommt, isser tot.

Bei getarnter RAF denke ich sofort instinktiv an die die 3. RAF-Generation, also Geheimdienstmorde, 10 Stück, alle unaufgeklärt.
Letztlich landet man dann wieder bei GLADIO.
Der NSU = RAF von Rechts = Gladio = 3. RAF-Generation

Das dürfte die Message des "Bekennervideos" sein.

fatalist
09.02.2014, 10:38
Im Fall „Kiesewetter“ war das Autokennzeichen von Göppingen, ihre Dienststelle soll Böblingen gewesen sein. Bei den ersten Meldungen steht Göppingen als Einheit, wohl wegen des Kennzeichens. Später wurde das korrigiert in Böblingen.

brain freeze
09.02.2014, 10:48
Hab den überflüssigen Kram weggepixelt.
Es sieht jetzt wohl so aus, daß das SA-Logo mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit Vorlage für das NSU-Logo war. Das Pogromly-Spiel kann, aber muss deshalb nicht "im Spiel" gewesen sein. Eventuell "zufällig" durch die 180-Grad-Drehung. Eine Verbindung vom Pogromly-Spiel zum späteren NSU läßt sich nicht zwingend ableiten.

42348

Th.R.
09.02.2014, 10:50
siehe @Nereus

Das bedeutet alles erst mal nur, daß wir nun wissen, woher die Anregung und Vorlage für das "aufgemotzte" spätere NSU-Logo stammen könnte. Daß es der gleiche "Grafiker" war, ergibt sich imho nicht aus der Spielvorlage.

Sehe ich auch so. Das Logo soll wohl ein SA-Symbol andeuten. Das wirft aber gleich wieder neue Fragen auf: Warum bedient sich der sogenannte NSU ausgerechnet des lächerlichen SA-Symboles? War man zu blöd, bei der Logo-Gestaltung eigene Akzente zu setzen? Oder wollten die Macher bewußt öffentlichkeitswirksam mit NS-Symbolik kokettieren?

Aber lassen wir das mit dem Logo. Viel interessanter finde ich die Ausgangsfrage von Fatalist heute früh, was das denn eigentlich für ein Video war, das da verschickt wurde. War es wirklich ein Bekennervideo oder doch was anderes? Aber was?

fatalist
09.02.2014, 10:56
Sehe ich auch so. Das Logo soll wohl ein SA-Symbol andeuten. Das wirft aber gleich wieder eine neue Fragen auf: Warum bedient sich der sogenannte NSU ausgerechnet des lächerlichen SA-Symboles? War man zu blöd, bei der Logo-Gestaltung eigene Akzente zu setzen? Oder wollten die Macher bewußt mit NS-Symbolik kokettieren?

Aber lassen wir das mit dem Logo. Viel interessanter finde ich die Ausgangsfrage von Fatalist heute früh, was das denn eigentlich für ein Video war, das da verschickt wurde. War es wirklich ein Bekennervideo oder doch was anderes? Aber was?
Ich hab dazu eine Seite zurück meine Meinung dargelegt ;)


Die Botschaft des Paulchen Panter-Videos ist doch wohl die, dass Paulchen darüber nachgrübelt, wer die Dönermorde begangen hat.
Paul sieht sich selber als Geheimagenten.

Es heisst ja "Paul und der NSU".

Der Lehrer ist ein RAF-Mann, unter seinem Pullover trägt er ein RAF-Symbol (rotes Dreieck mit MP)
Das entdeckt Paulchen, als er dem abgeribbelten Faden in ein Haus folgt.
Als er dort im Haus ist, explodiert eine Bombe, Paulchen ist tot.

"Ich komm wieder keine Frage", der altbekannte Slogan, und dann wird Teil 2 angekündigt: Polizistenmord Heilbronn, Schlussbild Arnolds Dienstwaffe mitsamt Seriennummer.

Teil 2 gibt es aber nicht.

Also wenn ihr mich fragt (was eh niemand tut, LOL) dann sind die Morde von einer "getarnten RAF" verübt worden, und einer der Wissenden (Lehrer) unterweist Paulchen, wie der das herausfinden könnte. Als Paulchen näher ran kommt, isser tot.

Bei getarnter RAF denke ich sofort instinktiv an die die 3. RAF-Generation, also Geheimdienstmorde, 10 Stück, alle unaufgeklärt.
Letztlich landet man dann wieder bei GLADIO.
Der NSU = RAF von Rechts = Gladio = 3. RAF-Generation

Das dürfte die Message des "Bekennervideos" sein.

Für das Pogromly hätte auch das abgewandelte SA-Logo Pate stehen können, das die KDS-Jungs auch auf Demos damals aufgenäht hatten:


Auf Demos hab ich einige der sogenannten "Autonomen Nationalisten" auch mit dem einmal horizontal gespiegelten Logo ("AN" - nicht verboten/Anlehnung an SA) gesehen.

Bolinski
09.02.2014, 10:58
Es verhält sich so, dass der eigentliche Dienstsitz der BePo Göppingen ist. Böblingen ist eine Außenstelle, deswegen das GP-Kennzeichen.




Bei den ersten Meldungen steht Göppingen als Einheit, wohl wegen des Kennzeichens. Später wurde das korrigiert in Böblingen.

Th.R.
09.02.2014, 11:03
Ich hab dazu eine Seite zurück meine Meinung dargelegt ;)

....Bei getarnter RAF denke ich sofort instinktiv an die die 3. RAF-Generation, also Geheimdienstmorde, 10 Stück, alle unaufgeklärt.
Letztlich landet man dann wieder bei GLADIO.
Der NSU = RAF von Rechts = Gladio = 3. RAF-Generation

Das dürfte die Message des "Bekennervideos" sein.....



Könnte sein. Irgend sowas. Und wenn dem so gewesen ist, dann wäre das Video kein Bekennervideo gewesen, sondern ein Erpresservideo, mit dem man die BRD unter Druck setzten wollte.

Bolinski
09.02.2014, 11:08
Roter STERN mit MP! (Kalschnikow)





Die Botschaft des Paulchen Panter-Videos ist doch wohl die, dass Paulchen darüber nachgrübelt, wer die Dönermorde begangen hat.
Paul sieht sich selber als Geheimagenten.

Es heisst ja "Paul und der NSU".

Der Lehrer ist ein RAF-Mann, unter seinem Pullover trägt er ein RAF-Symbol (rotes Dreieck mit MP)
Das entdeckt Paulchen, als er dem abgeribbelten Faden in ein Haus folgt.
Als er dort im Haus ist, explodiert eine Bombe, Paulchen ist tot.

"Ich komm wieder keine Frage", der altbekannte Slogan, und dann wird Teil 2 angekündigt: Polizistenmord Heilbronn, Schlussbild Arnolds Dienstwaffe mitsamt Seriennummer.

Teil 2 gibt es aber nicht.

Also wenn ihr mich fragt (was eh niemand tut, LOL) dann sind die Morde von einer "getarnten RAF" verübt worden, und einer der Wissenden (Lehrer) unterweist Paulchen, wie der das herausfinden könnte. Als Paulchen näher ran kommt, isser tot.

Bei getarnter RAF denke ich sofort instinktiv an die die 3. RAF-Generation, also Geheimdienstmorde, 10 Stück, alle unaufgeklärt.
Letztlich landet man dann wieder bei GLADIO.
Der NSU = RAF von Rechts = Gladio = 3. RAF-Generation

Das dürfte die Message des "Bekennervideos" sein.

fatalist
09.02.2014, 11:11
Könnte sein. Irgend sowas. Und wenn dem so gewesen ist, dann wäre das Video kein Bekennervideo gewesen, sondern ein Erpresservideo, mit dem man die BRD unter Druck setzten wollte. Die Antifa steht immer noch unter Verdacht, das Video produziert zu haben... sie hat es verdealt an den Spiegel. Weltexklusiv!

fatalist
09.02.2014, 11:12
Roter STERN mit MP! (Kalschnikow) Ich hab neulich gelesen, das wäre eine deutsche MP, weil der Logo-Macher sich vertan hätte. Kriege das aber nicht mehr gebacken, wo ich das gelesen habe... ah, Stefan Aust, der RAF Kompelx, da steht das. War wohl ne H&K...


Mir ist allerdings nur die Version mit H&K MP5 bekannt. http://www.rafinfo.de/faq/allgemein/wie_sah_das_erste_raflogo_aus.375.php

brain freeze
09.02.2014, 11:13
Es führt wohl kein Weg dran vorbei: Nereus (Hauptstädter) muß sich bei Ulli Jentsch für eine Filmvorführung anmelden, heimlich aufzeichnen und hochladen.

fatalist
09.02.2014, 11:22
Es führt wohl kein Weg dran vorbei: Nereus (Hauptstädter) muß sich bei Ulli Jentsch für eine Filmvorführung anmelden, heimlich aufzeichnen und hochladen. Er soll @nachdenkerin mitnehmen.

@editor64 hat das Ding doch wohl im Saal gesehen?


oder wir schmeissen zusammen und kaufen es. 2 Mille.

Nereus
09.02.2014, 11:25
..... Es gibt eine Reportage eines britischen Journalisten, der über den Rechtsextremismus im Osten berichtet. Dort wird das Spiel auf dem Boden vor ihm ausgebreitet - soweit meine Erinnerung.

Welcher Film war das? @Nachdenkerin?


http://www.youtube.com/watch?v=8tKQowUsRIc&feature=player_embedde

Das Redemanuskript zum Video:
http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/umfeld-zwickauer-terrorzelle100.html

Aus den Ermittlungsakten und den verschiedenen Untersuchungsausschüssen über das „Pogromly-Spiel”.

In der Beratungssitzung am 26. April 2012 hat das Bundeskriminalamt in Begleitung des Generalbundesanwalts dem Ausschuss das Brettspiel „Pogromly“, das vom Trio vertrieben worden sein soll, vorgelegt und erläutert. 67 (Protokoll-Nr. 11, S. 10.)
EKHK Dirk Hetzel (BKA) hat den Stand der Ermittlungen zu dem Spiel, insbesondere die Auffindsituation, die Stückzahl sowie Erkenntnisse zu seiner Herstellung und Verbreitung geschildert.


Im Einzelnen wurden am Nachmittag des 26. Januar 1998 die folgenden Objekte durchsucht:
– Wohnung von Beate Zschäpe in der Schomerusstraße.824
Hier wurde unter anderem ein „Pogromly“-Spiel, 825
ein Morgenstern,
eine Armbrust mit fünf Pfeilen und Zielfernrohr,
ein Wurfstern und
ein Luftgewehr mit Zielfernrohr sichergestellt.826
Am 11. Februar 1998 wurde darüber hinaus der Keller durchsucht. Hier wurde ein Paket Dämmwolle sichergestellt. 827

824) Durchsuchungsbericht von KK V. vom 2. Februar 1998, MAT A TH-1/2, Bl. 229 ff.
825) Im Hinblick hierauf wurde ein gesondertes Ermittlungsverfahren eingeleitet, vgl. Vermerk vom 23. März 1998, MAT A TH-2/7, Bl. 396.
826) Durchsuchungs- und Sicherstellungsprotokoll vom 26. Januar 1998, MAT A TH-1/2, Bl. 241 ff.
827) Durchsuchungsbericht vom 11. Februar 1998, MAT A TH-1/2, Bl. 249.

bb) Künstliche Nachfrage nach dem „Pogromly“-Spiel – Observation von Jürgen H. Anfang August 1998

Zwischen dem 3. August 1998 und dem 6. August 1998 wurde Jürgen H. nahezu durchgehend observiert. (2984)

Der Anlass dieser Observationsmaßnahme lässt sich indirekt aus einem Vermerk vom 23. Juli 1998 rückschließen.(2985) Eigentlicher Hintergrund dieses Vermerkes war die Anregung, die Telefonüberwachungsmaßnahmen bei Jürgen H. um weitere zwei Wochen zu verlängern, was auch erfolgte.(2986) Sowohl in dem Vermerk vom 23. Juli 1998 als auch in dem daraufhin ergangenen Beschluss des Amtsgerichts Jena wird ausgeführt, dass beabsichtigt sei, eine „künstliche Nachfrage“ nach dem „Pogromly“-Spiel zu veranlassen. Konkret wird in dem Vermerk ausgeführt:

„Dem Zielfahndungskommando des LKA Erfurt wurde dienstlich bekannt,
dass die drei gesuchten Personen zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts sowie
der seit 29.01.1998 andauernden Flucht, ein sogenanntes ‚Pogromly‘ herstellen.
Dabei handelt sich um eine rechtsradikal veränderte Version des Gesellschaftsspiels
‚Monopoly‘. Ermittlungen haben ergeben, dass der H. die bereits hergestellten Spiele
in bisher unbekannter Größenordnung aufbewahrt.
Desweiteren ist beabsichtigt, in den nächsten Tagen eine künstliche Nachfrage
zu diesem Spiel zu veranlassen. Hierbei verspricht sich die Zielfahndung eine
telefonische Kommunikation bei H. und Erkenntnisse zum gegenwärtigen Aufenthalt
der Gesuchten.“
Auch in dem Beschluss des Amtsgerichts Jena zur Telefonüberwachung ist eine ähnliche Formulierung enthalten.
Die Herkunft der Kenntnisse bzgl. des „Pogromly“-Spiels ist nicht aktenkundig. Möglicherweise stammen diese aus den zu diesem Zeitpunkt durchgeführten Telefonüberwachungsmaßnahmen. Allerdings ist auch denkbar, dass ein entsprechender Hinweis durch das LfV Thüringen gegeben wurde, da im zeitlichen Zusammenhang mit der genannten Maßnahme auch dort Maßnahmen stattfanden und Hinweise vorlagen, die das „Pogromly“-Spiel betrafen.

2984) Observationsberichte des Dezernats 31 des LKA Thüringen (Mobiles Einsatzkommando, MAT A TH-1/4, Bl. 159 ff. (3.8.), 163 ff. (4.8.), 166 ff. (5.8.), 169 ff. (6.8.).
2985) Hierzu und im Folgenden: Vermerk von KOK Wunderlich vom 23. Juli 1998, MAT A TH-1/4, Bl. 155.
2986) Beschluss des Amtsgerichts Jena, Az. 7 Gs 321/98, vom 27. Juli 1998, MAT A TH-1/4, Bl. 156.


Im Rahmen der Durchsuchung der Wohnung von Beate Zschäpe am 26. Januar 1998 war ein solches „Pogromly“-Spiel in deren Wohnung aufgefunden worden.(2987)
Aus dem Gutachten der Schäfer-Kommission ergibt sich, dass im Zeitraum vor dem 23. Juli 1998 auch beim Landesamt für Verfassungsschutz Hinweise auf das „Pogromly“-Spiel vorlagen.
So wurde das LfV Thüringen durch die Quelle 2045 (Tino Brandt) bereits am 12. Mai 1998 darüber informiert, dass André Kapke regelmäßig Kontakt zum Trio habe und dass Kapke (und nicht H.!) das Spiel verkaufe. Der Erlös sei für das Trio bestimmt.(2988)
Am 12./13. Juli 1998, also ca. zwei Monate später, teilte die Quelle 2045 in einer E-Mail dem LfV Thüringen Weiteres zum „Pogromly“-Spiel mit. In diesem Zusammenhang seien Kapke, Wohlleben und H. genannt worden.(2989) Zwischen dem 14. und 17. Juli 1998, also ca. 14 Tage vor der oben genannten, durch die Zielfahndungsabteilung des LKA Thüringen initiierte Observation H.s, war es daraufhin zu einer Observation H.s durch das LfV Thüringen gekommen. Anlass war auch hier der Verdacht, dass sich bei H. ein Depot des „Pogromly“-Spiels befinde.
Konkret wird in der E-Mail berichtet, dass die Quelle, also Tino Brandt, und André Kapke, den H., der gerade umziehe, sowohl an dessen alter als auch an dessen neuer Anschrift aufgesucht habe. Eigentlich hätte Wohlleben die Spiele holen sollen und es sei Kapke nicht recht gewesen, dass Wohlleben die Spiele nicht geholt habe und Brandt deshalb mitbekommen habe, bei wem Kapke die Spiele ausgelagert habe.(2990 )
Am 17. Juli 1998 teilte die Gewährsperson Alex dem LfV Thüringen mit, er glaube, das „Pogromly“-Spiel werde in Spanien produziert und dass er eines der Spiele für das LfV Thüringen beschaffen wolle.(2991)
Am 11. August 1998, also nur wenige Tage nach dem Ende der Observation H.s durch das LKA Thüringen am 6. August 1998, kam es schließlich zu einer Ansprache H.s durch das LfV Thüringen zum Zwecke eines Werbungsversuchs. (2992)
Konkrete Anhaltspunkte, dass im Hinblick auf H. ein Informationsaustausch zwischen LfV Thüringen und LKA Thüringen stattfand, sind nicht aktenkundig, ebensowenig das Gegenteil.

2987) Bericht über die Durchsuchung der Wohnung von Beate Zschäpe am 26. Januar 1998, MAT A TH-1/2, Bl. 229 ff.
2988) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, Bl. 152, Hinweis vom 12. Mai 1998.
2989) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, Bl. 153, Hinweis vom 12./13. Juli 1998
2990) E-Mail vom 12. Juli 1998, MAT A TH-3/1, Anl. 2 (Tgb.-Nr. 09/12 - GEHEIM), Bl. 89 (VS-VERTRAULICH).
2991) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, Bl. 153, Hinweis vom 17. Juli 1998.
2992) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, Bl. 154, Hinweis vom 23. Juli 1998; durch Jürgen H. wurde der Werbungsversuch bei dessen Vernehmung in der Kaserne in Mellrichstadt am 27. Mai 1999 bestätigt, vgl. Vermerk von KOK Wunderlich vom 27. Mai 1999, MAT A TH-1/20, Bl. 323 f.

12.5.1998

Vermerk über eine Information der Quelle 2045: Kapke habe regelmäßig Kontakt zum Trio, er verkaufe das Spiel „Pogromoly“ in der Szene zu einem Preis von 100 DM, der Ver-kaufserlös solle der finanziellen Un-terstützung des Trios dienen. Die Einnahmen seien aber von Kapke unterschlagen und zweckentfremdet worden.
Information des LKA Thüringen vom 23. Juli 1998: Aktenvermerk der Zielfahndung, wonach „dienstlich bekannt“ wurde, dass die Drei zum Zwecke ihrer Finanzierung das Sze-nespiel herstellen sollen.
Das LKA Thüringen informiert die StA Gera entsprechend mit der Folge, dass eine TKÜ-Maßnahme gegen Jürgen H., der im Verdacht steht, die Spiele aufzubewahren, verlängert wird. (3317)
3317) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, S. 152, Rn. 301.

12./13.7.1998

E-Mail von Quelle 2045 vom 12. Juli 1998 an das LfV Thüringen zum Szenespiel „Pogromly“ und dessen möglichen Aufbewahrungsort; Kapke, Wohlleben und Jürgen H. werden in diesem Zusammenhang genannt. (3320)

23.7.1998

Aktenvermerk der Zielfahndung, wonach „dienstlich bekannt“ wurde, dass die Drei zum Zwecke ihrer Fi-nanzierung das Szenespiel herstellen sollen.
Das LKA Thüringen informiert die StA Gera entsprechend mit der Folge, dass eine TKÜ-Maßnahme gegen Jürgen H., der im Verdacht steht, die Spiele aufzubewahren, verlängert wird.(3323)
3320) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, S. 153, Rn. 301.
3321) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, S. 153, Rn. 301.
3322) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, S. 153, Rn. 301.
3323) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, S. 152, Rn. 301.

30.7.1998

Vermerk des LfV Thüringen über eine Information der Gewährsperson Alex: Dessen Bemühungen, ein Sze-nespiel Porgromly für sich und seine Kameraden zu beschaffen, sei erfolg-los geblieben.(3326)
3326) Schäfer-Gutachten, MAT A TH-6, S. 155, Rn. 301.

Wörtlich heißt es im Vorläufigen Abschlussvermerk des LfV Thüringen:

„Im Frühsommer des Jahrs 1998 bat dann das TLKA erneut das TLfV um Amtshilfe bei der Fahndung nach den drei gesuchten ‚Bombenbastlern’. Unter der Fallbezeichnung ‚Drillinge’ wurden daraufhin durch das TLfV umfangreiche Observationsmaßnahmen mit großzügiger Unterstützung des BfV durchgeführt. Im Zuge dieser Ermittlungen sowie der Zusammenarbeit mit der Zielfahndung des TLKA konnte festgestellt werden, dass ein bestimmter Personenkreis um den Neonazi André Kapke aus Jena unmittelbare Ver-bindung zu den drei Gesuchten hat. Über die Szene wurde bekannt, dass die drei Gesuchten monopolyartige Spiele mit dem Namen ‚Pogromly’ fertigen, die dann der Szene für je DM 100,- verkauft würden und von denen der Lebensunterhalt der Gesuchten u.a. bestritten werden sollte. Über Bestellung und Aufkauf derartiger Spiele sollte versucht werden, an den Aufenthaltsort der Gesuchten heranzukommen.
Wie heute bekannt ist, wurden die im Zuge des Aufkaufs der Spiele erhaltenen Gelder neben anderen Geldern von A. Kapke unterschlagen und zweckentfremdet verwendet.

Im LfV Thüringen bestand in der Anfangszeit des Abtauchens des Trios der Verdacht, dass durch Verkauf des Szene-Spiels „Pogromly“ Einnahmen für deren Lebensunterhalt erzielt werden sollten. In einem Vermerk des LfV Thüringen vom 12. Mai 1998 über eine Information der Quelle 2045 (Tino Brandt) wurde festgehalten, dass Kapke regelmäßig Kontakt zum Trio habe und er das Spiel „Pogromly“ in der Szene zu einem Preis von 100 DM verkaufe, (3593) wovon jeweils 50 DM für Material und 50 DM für das Trio bestimmt gewesen seien.(3594)
Der Verkaufserlös habe der finanziellen Unterstützung des Trios dienen sollen. Die Einnahmen seien aber von Kapke unterschlagen und zweckentfremdet worden. Am 23. Juli 1998 erhielt das LfV Thüringen vom LKA Thüringen die Information, dass „dienstlich bekannt“ geworden sei, dass das Trio zum Zwecke seiner Finanzierung das Szene-Spiel herstelle. (3595)
Der Zeuge Wießner hat erklärt, Brandt, den er zu diesem Zeitpunkt aber nicht als V-Mann geführt habe, habe für das LfV Thüringen ein solches Spiel besorgt. Später habe er mit Brandt über das Spiel gesprochen, und da habe dieser

„ja eingesehen im Grunde genommen, dass mit diesem Spiel oder mit
dem Verkaufserlös dieses Spiels überhaupt kein Lebensunterhalt …
zu leisten ist. Die haben sich ja vorgestellt, dass das hundertfach dann …“ (3596)
Über den Inhalt des Spiels habe man aber nicht gesprochen. (3597)
3594) Schäfer-Gutachten, S. 195, Rn. 336.
3595) Schäfer-Gutachten, MAT TH-6, S. 152, Rn. 301.
3596) Wießner, Protokoll-Nr. 56, S. 54.
3597) Wießner, Protokoll-Nr. 56, S. 54.

Lückenhafte Auswertung der „Garagenliste“ und weiterer Funde
In der „Garage Nr. 5“ wurden nicht nur eine erhebliche Menge Sprengstoff und mit Sprengstoff gefüllte Rohr-bomben gefunden, darunter eine, die auch Metallteile enthielt, sondern auch Neonazi-Propaganda, Teile des menschenverachtenden „Pogromly-Spiels“ und umfangreiche Unterlagen vor allem des Mundlos. Diese Unterlagen wurden weder zeitnah noch vollständig gesichtet und unter allen relevanten Gesichtspunkten ausgewertet. An der Auswertung haben Beamte des LKA Thüringen und kurzzeitig dorthin zur Unterstützung entsandte Beamte des BKA mitgewirkt. Der von einem BKA-Beamten bearbeitete Auswertungsvermerk trifft zu einem Teil der Fundstücke Feststellungen zu der Frage, ob diese eine Straftat darstellen. Die Frage, ob die Fundstücke Hinweise für die Suche nach Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe geben können, wurde offenbar nicht gestellt – und dies durch das LKA Thüringen auch dann nicht nachgeholt, als die Suche bereits länger erfolglos gewesen war.


Bis Mitte 1999 wird in der Szene für das Trio gesammelt, unter anderem durch den Vertrieb des menschenverachtenden „Pogromly“-Spiels.
Zum anderen soll Tino Brandt dem Thüringer Verfassungsschutz mindestens drei Exemplare des von dem NSU hergestellten „Pogromly“-Spiels verkauft haben (TAZ vom 18.12.2011). Es ist noch unbewiesen, ob dies stimmt. Auch der Frage, wozu der Verfassungsschutz gleich mehrere dieser Spiele gekauft haben soll, wurde noch nicht nachgegangen. Offen ist zudem nach wie vor, ob das Geld dem Trio zugute kam.

IV.2.1.2.3. Verkauf von Pogromly-Spielen

Auch der Verkauf der durch den NSU hergestellten Pogromly-Spiele birgt noch offene Fragen. Bekannt ist nur, dass das Pogromly-Spiel wohl angeblich von André Kapke zum Preis von 100 Euro das Stück in der regionalen Szene verkauft wurde, um die Herstellungskosten zu decken und den Lebensunterhalt der Flüchtigen mitzugestalten, wobei er aber letztendlich das Geld aus dem Erlös unterschlagen haben soll (MAT_A_GBA-4-3 (DVD)\Vorl. SA 6, S.111).

Es muss geklärt werden, wie viele tatsächlich produziert worden sind, wie viele Spiele verkauft wurden, wer sie gekauft hat, wie hoch die Herstellungskosten und wie groß die Einnahmen durch den Vertrieb waren. Es bleibt zwar zu vermuten, dass die Erlöse aus dem Verkauf dieses Spiels nicht wesentlich zur Finanzierung des Lebens des Trios in der Illegalität beigetragen haben, aber gesicherte Feststellungen sind hierzu nicht bekannt.

fatalist
09.02.2014, 11:38
... Es wurde dienstlich bekannt = das LfV sagte dem LKA.

1 Spiel bei Zschäpe in der Wohnung heisst: Sie hat es gekauft.
10 Spiele und unfertige Spiele in der Wohnung würde bedeuten: Sie hat es produziert.
Man fand aber nur 1 Spiel.

brain freeze
09.02.2014, 11:47
@Nereus

Film, 06:26 min - Spiel wird auf den Boden gelegt, "Gemeinschaftsfeld" ist kurz (etwas undeutlich) zu erkennen.

Ich würde sagen, ja - das ist das SA-Logo. Spiegel-Foto an dieser Stelle nicht gefälscht. Abweichung gibt es aber, z.B. beim Helmaufdruck: Film - Wappenschild ohne Inhalt, Spiegelfoto - Wappenschild schwarz-weiß-rotes Band schräg

fatalist
09.02.2014, 11:51
Der Erfurter Rechtsradikale Kai-Uwe Trinkaus arbeitete in den Jahren 2006/07für den Verfassungsschutz, und zu Beginn seiner Dienste soll er sich geweigert haben, Quittungen mit dem eigenen Namen zu zeichnen. Stattdessen steht nun dort: Papst Benedikt. Auf anderen Quittungen finden sich vermeintliche Unterschriften von weiteren Prominenten, unter anderem von Dieter Althaus, dem damaligen Ministerpräsidenten. "In dem Augenblick war mir eine Unterschrift wichtiger als gar keine", so erklärt ein Verfassungsschutz-Mitarbeiter vor dem Ausschuss, warum er dieses Spielchen damals geduldet hat. Es wäre eine Geschichte zum Schmunzeln, wenn sie nicht so ernst wäre. Die Mitte Deutschlands voller Psychopathen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-untersuchungsausschuss-spitzeln-im-namen-des-papstes-1.1883000

Th.R.
09.02.2014, 11:53
http://www.youtube.com/watch?v=8tKQowUsRIc&feature=player_embedde



Gleich zu Beginn bei 01:12 min stellt der THS-Mann die Leute vor: Eine Anja (17), eine Jana (17) und ein Mario (19). Kennen wir die vielleicht? Anja und Jana wurden verpixelt. Sehr verdächtig!

Nereus
09.02.2014, 12:11
Meinst Du das Ding über dem Helm?

http://cdn3.spiegel.de/images/image-643546-breitwandaufmacher-ywtb.jpg

Warum hat das uniformierte Skelett weder Kragenspiegel noch Schulterstücke? Da hätte ich nie und nimmer den verlangten Preis gezahlt, ohne Totenkopf-Kragenspiegel ;)

Totenköpfe am Kragenspiegel hatten nur die Panzertruppen der Wehrmacht.

Die Pogromly-Bastelei ist ein Nachbau vom Originalfabrikat aus Spanien, welches der geschäftstüchtige Kapke in mindestens 3 Exemplaren beschafft hatte. Der Nachbau ist ein Wellpappenkarton (Asti-Spumante-Karton?), überklebt mit Fotokopien vom Original und versiegelt überzogen mit einer durchsichtigen Plastikfolie, die bei Blitzlichteinstrahlung spiegelt. Mit der Heß-Bild-Überdeckung sollte nur die stark störende Spiegelfläche aus dem Blick des Betrachters gerückt und der „Nazi-Eindruck” durch das Heß-Bild verstärkt werden. Eine genauere Analyse des Pogromly-Spiels würde zeigen, daß dieses „Spiel” kein Nazi-Spiel ist, sondern für einen anderen Personenkreis gefertigt wurde und auch als Danaergeschenk der Antifa zur Markierung gegnerischer politischer Gruppen diente. (siehe u.a. die KDS-Gruppierung mit Koth, Brehl, Kapke, Trinkaus und Thomas Gerlach): http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6239726&viewfull=1#post6239726

Zur Antifa-Symbolik auf dem „Pogromly-Spiel”:

Der Kopf ist ein Totenkopf und soll die KZ-Bewachungsmannschaft symbolisieren..
Die SS-Abteilung „Totenkopf” diente als KZ-Wachmannschaft und wurde von Eicke in Dachau aufgestellt
SS-Führer Th. Eicke und die „Totenkopfstandarte”:
http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Eicke

Der „Totenkopf” war das Symbol der preußischen Elitetruppe der Totenkopfhusaren unter General Mackensen. Mit dem Totenkopf an der Husarenmutze sollten die Kampfgegner psychologisch eingeschüchtert und ihr Widerstandswille gebrochen werden.

Der Stahlhelm ist falsch beschriftet. Er zeigt das Symbol der Reichswehr aus der Weimarer Zeit.
Die Waffen-SS hatte links am Stahlhelm die SS-Runen und auf der rechten Seite ein Hakenkreuz-Schild.
http://www.historyconect.szm.com/uniformen.htm

Die SS-Runen und die Dienstgradbezeichnung (selberne Sterne, Streifen oder Eichenblätter) fehlen auf den Kragenspiegeln. Der sieht wie ein Rekrut der Panzerfahrer aus.

Der Uniformschnitt mit der engen Knopfleiste ist falsch. Er war bei der Ordnungspolizei in der Weimarer Zeit im Gebrauch.

Die Hakenkreuzbinde ist falsch: sie wurde am Ausgehanzug von Parteimitgliedern und Amtsträgern auf dem rechten Ärmel getragen.

Das Pogromly-Spiel gehört in die Reihe bekannter Nazi-KZ-Spiele aus dem Ausland (Mohrhuhnjagt, SS-Kommandat usw.), die an Hollywood-Requisiten erinnern...

fatalist
09.02.2014, 12:12
Gleich zu Beginn bei 01:12 min stellt der THS-Mann die Leute vor: Eine Anja (17, Kiesewetters ehem. Schulfreundin?), eine Jana (17) und ein Mario (19). Kennen wir die vielleicht? Anja und Jana wurden verpixelt. Sehr verdächtig!
Jana Appelt, Mario Brehme (VP Terrier), Anja kenne ich nicht.

Th.R.
09.02.2014, 12:17
Jana Appelt, Mario Brehme (VP Terrier), Anja kenne ich nicht.

Anja sagt mir auch nichts. Meine erste Vermutung über Anja nehme ich zurück. Paßt altersmäßig nicht.

Nereus
09.02.2014, 12:25
Es wurde dienstlich bekannt = das LfV sagte dem LKA.

1 Spiel bei Zschäpe in der Wohnung heisst: Sie hat es gekauft.
10 Spiele und unfertige Spiele in der Wohnung würde bedeuten: Sie hat es produziert.
Man fand aber nur 1 Spiel.

FDJ-Kapke war der Progromly-Händler. Der gierige Veruntreuer provozierte die internationale Antifa in Gestalt des britischen Journalisten in dem er ihm ein Pogromly-Spiel vermachte. Zu welchem Zweck, wem sollte diese Negativpropaganda - "die Deutschen spielen Juden vergasen" - dienen?

fatalist
09.02.2014, 12:29
Totenköpfe am Kragenspiegel hatten nur die Panzertruppen der Wehrmacht. Du Komiker, bei Pogromly geht es nicht um Panzertruppen.:beten:


Am 1. Juni 1936 erfolgte die Reorganisation aller SS-Wachverbände des Dritten Reiches zu den „SS-Totenkopfverbänden“, die seit dem Herbst des gleichen Jahres auf ihrem rechten Kragenspiegel ein Totenkopfsymbol trugen.

Back to topic:


Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt zum Tortenwurf auf den Innenminister. Ein Sprecher wollte sich aber am Samstag noch nicht zu dem angeblichen Bekennerschreiben äußern. Man müsse weitere Ermittlungen abwarten, sagte er auf Anfrage der Heilbronner Stimme. Noch am Samstagmittag hatte ein Sprecher des Landeskriminalamts in Stuttgart gegenüber der Nachrichtenagentur dpa gesagt, es gebe keine neuen Erkenntnisse über den Tortenwurf.

Tortenwerfer war laut Polizei 19-Jähriger aus Hohenlohe


Wie berichtet, war der baden-württembergische Innenminister am Freitag bei einer Veranstaltung an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg von einem 19-jährigen Mann aus dem Hohenlohekreis mit einer Buttercremetorte beworfen worden. Gall sollte auf einem Podium zum Thema „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Buchenwald bis zu den NSU-Morden“ diskutieren. Als er die erste Frage zu den NSU-Morden beantworten wollte, sei die Torte geflogen, sagte Ulrike Faulhaber, Pressesprecherin der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg.


Personenschützer der Polizei überwältigten den Tortenwerfer und nahmen ihn fest. Der junge Mann wurde noch am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Heilbronn und des Landeskriminalamts Stuttgart war der 19-Jährige bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten.


Innenminister wurde kurz im Krankenhaus behandelt


Gall wurde nach dem Vorfall in einem Krankenhaus in Ludwigsburg untersucht. „Ihm wurde das Ohr gereinigt“, sagt Rüdiger Felber, Sprecher des Innenministeriums. Bereits am Nachmittag konnte der Innenminister wieder seinen Amtsgeschäften nachgehen. Die Podiumsdiskussion in Ludwigsburg wurde ohne Gall fortgesetzt.
Gall selbst nahm den Zwischenfall mit Humor: „Ich wüsste gerne, wer die Torte gebacken hat. Leider konnte ich nicht probieren, ob sie mir geschmeckt hätte. Vielleicht kann sich der Bäcker bei mir melden“, sagte er nach der überraschenden Attacke. das/jükü/lsw http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/NSU-Gegner-bekennen-sich-zu-Tortenwurf-auf-Gall;art19070,3011124

Hat mal jemand ein Foto von Gronbach junior zur Hand :D

Th.R.
09.02.2014, 12:35
Der „Totenkopf” war das Symbol der preußischen Elitetruppe der Totenkopfhusaren unter General Mackensen. Mit dem Totenkopf an der Husarenmutze sollten die Kampfgegner psychologisch eingeschüchtert und ihr Widerstandswille gebrochen werden.



Der Totenkopf als Symbol war meines Wissens nach auch bei anderen europäischen Armeen bekannt und war keine deutsche Erfindung. Die mit dem Totenkopf siganlisierte Losung war: "Treu bis in den Tod".

fatalist
09.02.2014, 12:44
Anja sagt mir auch nichts. Meine erste Vermutung über Anja nehme ich zurück. Paßt altersmäßig nicht. Die Kontaktleute des Trios waren zu Anfang aus Jena nur Kapke, Helbig und Wohlleben, dann auch Carsten Schultze. Später wohl nur noch Wohlleben. Brandt war Spitzel, also hatte er nach Mitte 2000 sicher keinen Kontakt zum Trio mehr. Echte Mitwisser gab es imo in Jena nur Wohlleben ab Mitte 2000.

Interessant ist Schultzes Aussage, "die hätten jemanden angeschossen", ich weiss bis heute nicht, wer das gewesen sein soll.

Nereus
09.02.2014, 13:12
Die Mitte Deutschlands voller Psychopathen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-untersuchungsausschuss-spitzeln-im-namen-des-papstes-1.1883000

Der Fall Trinkaus:

exNVA-Offizier Trinkaus http://www.mdr.de/thueringen/trinkaus102_v-standardBig_zc-3ad1f7a1.jpg?version=27841

Ehemaliger Erfurter NPD-Chef war V-Mann „Ares”

Er war jahrelang einer der Spitzenfunktionäre der Thüringer NPD und spionierte den politischen Gegner aus: Kai-Uwe Trinkaus. Nun outete sich der Ex-Kader gegenüber MDR THÜRINGEN als V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes. Das Landesamt bestätigte die Information: Trinkaus habe sich selbst angeboten und sei von Mai 2006 bis September 2007 V-Mann im Bereich Rechtsextremismus gewesen.
http://www.mdr.de/thueringen/npd_thueringen100.html

Warum erfuhr das Parlament nichts über den V-Mann Trinkaus?

Von all dem bekamen die Abgeordneten wenig mit. Die Linksfraktion sprach im Antrag für die Aktuelle Stunde von "Bespitzelung, Herabwürdigung und Infiltration von Parlamentariern" durch einen V-Mann des Verfassungsschutzes. Dieser war zugleich einer der führenden Neonazis Thüringens.
Die Linke legte gestern eine Liste der Aktivitäten des Kai-Uwe Trinkaus vor. Er soll provoziert und der Linke-Fraktion auch für einige Wochen einen Praktikanten mit dem Wissen des Verfassungsschutzes untergeschoben haben.
Alle Fraktionen waren sich einig, dass ein Unterlaufen des Parlaments durch den Verfassungsschutz nicht sein darf. Linke-Fraktionschef Bodo Ramelow zeigte sich überzeugt, dass der Geheimdienst von den Provokationen und Infiltrationen, die der V-Mann Trinkaus betrieben habe soll, wusste.
https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Warum-erfuhr-das-Parlament-nichts-ueber-den-V-Mann-Trinkaus-2058978849

Ganz einfach: Der FDJ- und SED-Agitator Trinkaus verteidigte den „Antifaschistischen Schutzwall“, nach dem Fall der Berliner Mauer, nun in Erfurt, wie andere ihn in Jena schützten. Von der PDS vermutlich abkommandiert, meldete er sich mit FDJ-Blauhemd und ein paar weiteren Klassenkämpfern, beim Klassenfeind NPD an, um dort angeblich demokratisch mitzuspielen. Gleichzeitig sprach er beim Thüringer VS vor, um sich gegen die Nazis anzudienen. Nicht ahnend ließen die den geschulten Klassenkämpfer und Provokateur machen.
Nach Eroberung der Erfurter NPD-Zentrale fing Trinkaus wie ein Kuckuck an, andere NPD-Kameraden aus dem Nest zu stoßen. Seine Absicht war, den NPD-Vorsitzenden Schwerdt zu stürzen. Dazu benutzte er einen schwulen jungen Genossen in der PDS-LINKEN, der sich im angeblich Auftrag der NPD mit einem dortigen Funktionär vorgetäuscht ins Bett legen und „dann Verführung“ rufen sollte. Gleichzeitig aber wurde der Plan einem TV-Reporter verraten, der die „Unterwanderung“ noch rechtzeitig aufdeckte und den angeblich Bettplan scheitern ließ. Nun konnte man den Schwarzen Peter wahlweise der NPD, dem Internetportal Altermedia oder dem Verfassungsschutz unterschieben. Die NPD ließ sich nicht länger vom Zersetze, Spalter und Provokateur Trinkhaus narren, zumal der schon eine Bewegung „Pro Erfurt“ gegen die NPD heimlich gegründet hatte, und warf ihn raus.. Sofort diente er sich mit seinen Kumpanen beim Klassenfeind DVU an. Immer mit FDJ-Hemd und vorheriger VS-Einweihung. Als die DVU mit der NPD fusionierte, war seine rote Untergrundtätigkeit beim Klassenfeind beendet. Als letztes konnte er nun noch den klassenfeindlichen VS, der ja kein MfS-Nachfolger ist, als seinen angeblicher Auftraggeber bei der versuchten PDS-LINKEN-Unterwanderung mittels eines Achtgroschenjungen, beim ADN äh beim MDR anschwärzen, damit seine Genossen bei der Linksfront nun schreien können: „Hilfe, hoher NPD-Funktionär hat im Komplott mit dem VS uns unterwandert und ausspioniert!“
Jedenfalls kann man es noch so im Netz auf Altermedia –Archivfetzen und anderswo nachvollziehen.

Warum wohl wurden von den neuen Altermedia-Betreibern das Archiv gelöscht? Nachfolgende Informationen lassen den Hintergrund ahnen:

FKA: Altermedia reingelegt? Kurioses um die interne „Trinkaus-Mail“ (05.09.07)

Erfurt/ Thüringen: Merkwürdigkeiten um die „Trinkaus-Mail“. Vorgestern berichteten wir über die Liaison des NPD-Mitglieds Andy Freitag, der im Auftrag der Partei als Praktikant in die Linkspartei eingeschleust wurde, und mit dem Linkspartei-Abgeordneten Frank Kuschel letztlich im Bett gelandet ist. Die Geschichte an sich ist bereits bis hierher kurios. Andy Freitag wird wohl kaum den Auftrag bekommen haben, mit Frank Kuschel Zärtlichkeiten auszutauschen. Vielmehr sollte er der Propagandagag für die Thüringer Landtagswahlen 2009 werden, zu der man eigentlich die Bombe platzen lassen wollte. Dafür hat es allerdings dann doch nicht gereicht, denn durch einen MDR-Journalisten flog die Maulwurfaktion auf.
Da die Geschichte ein wenig fade ausgeklungen ist, kam man anstelle dessen auf eine neue tolle Idee. Andy Freitag sollte plötzlich Opfer einer „sexuellen Belästigung“ durch den linken Frank Kuschel geworden sein. Strafanzeige ist bereits erstattet worden. Soweit, so schlecht.
http://artikel.altermedia-deutschland-archiv.net/general/fka-altermedia-reingelegt-kurioses-um-die-interne-trinkaus-mail-050907_11042.html

Mit Bierbuddel zum Erfolg? (30.06.08)

So präsentiert sich die Trinkaus-Clique vor der Kamera!
In den vergangenen Wochen gründete sich in Thüringen eine Abspaltung zur NPD! Immerhin T-Shirts haben sie schon mit der Aufschrift „Pro Thüringen“. Auch eine entsprechende Internetpräsenz. Was sie außerdem hatten; einen ersten Fernsehauftritt und da erfüllte einer ihrer Spitzenfunktionäre gleich alle Klischees. Mit Bierbuddel vor der Kamera – das wird sicher Eindruck schinden! Aber durchaus passend zum Nachnamen des geistigen Spiritus rectors dieser politischen Schnapsidee, Kai-Uwe Trinkaus.
Konrad Förster heißt der Mensch, der meint es würde gut aussehen möglichst proletarisch zu wirken, oder so als befände man sich gerade in einer hochgeistigen Konversation am Kiosk an der Ecke. Nichts Ungewöhnliches meinen nationale Kräfte in Thüringen gegenüber Altermedia: Förster kennt man nicht anders. Na das lässt ja dann hoffen für den Fall, dass die Akteure tatsächlich in Erwägung ziehen sollten unter diesen Namen und dieser Besetzung bei den kommenden Wahlen in Thüringen antreten zu wollen!
http://artikel.altermedia-deutschland-archiv.net/general/mit-bierbuddel-zum-erfolg-300608_14991.html

Trinkaus mit seinen Knaben in antifaschistischer Aktion auf „Nazi-Demo”

http://media.de.indymedia.org/images/2007/07/189222.jpg

Die „Nazis” in Thüringen: vom Stasi-Untergrund in der linken Antifa-Küche angerührt?

Angemeldet von Herrn Trinkaus (BdV / NPD Erfurt) sollte sich diese Kundgebung mit etwa 15 „Nationalen SozialistInnen“ gegen Kapitalismus, speziell gegen „Konsumtempel“, wie beispielsweise das Anger 1 in Erfurt richten. Und wieder einmal versuchten sich die Nazis mit Gesellschaftskritik zu tarnen und wollten klar machen, dass es um „freie Menschen“ geht.
http://de.indymedia.org/2007/07/189219.shtml

Neues von den Erfurter Frondeuren (07.07.08)

Trinkaus-Bande eröffnet Anti-NPD-Kampagne!
Wer bislang noch einen Zweifel an den Absichten des Erfurter Trinkaus-Clans hatte, wird spätestens jetzt Gewissheit erlangen. Über die ursprünglichen Netzseiten der NPD-Erfurt eröffnet Trinkaus das Feuer in Richtung NPD. Die Netzseite soll inzwischen vor dem Zugriff des Landesverbandes geschützt sein.
Bereits vor einiger Zeit hatte Altermedia und auch das Freie Netz Altenburg den Verdacht geäußert, dass diese Netzseite vordergründig dazu dient, diese künftig gegen die Partei in Stellung zu bringen. Bürger die sich fortan über die NPD informieren möchte, und meinen über die Erfurt-Seite Informationen zu bekommen, werden mit Meldungen konfrontiert in denen, der Thüringen-NPD Inkompetenz angedichtet wird!
Das typische Geschwafel eines Verlierers. Noch zu Jahresbeginn, betonte der einstige PDS-Genosse Trinkaus, wenn er in seinem Leben etwas noch mal anders machen würde, dann von Anfang an der NPD beizutreten. Vielleicht produziert er im kommenden Jahr ein neues Video, in dem dann nicht mehr von NPD sondern „Pro Erfurt“ die Rede ist, seiner frisch gegründeten Wählervereinigung, die eigentlich keinen anderen Zweck erfüllt, als den Thüringer Nationaldemokraten eine der aussichtsreichsten Wahlchancen im kommenden Jahr zu vermasseln.
Schuld hat die NPD aber ganz alleine, denn soweit hätte es erst garnicht kommen müssen. Schon als Trinkaus im vergangenen Jahr, nach einem Anschlag auf die PDS-Zentrale ein Kopfgeld auf die Täter ausgesetzt hat, hätte der Landesvorstand handeln müssen. Zudem hat sich seit Monaten abgezeichnet, welchen Kurs diese Frondeure fahren würden, was letztlich darin gipfelte, dass der Landesvorsitzende Schwerdt gestürzt und mögliche andere Kontrahenten mit diskreditierenden Berichten und Bildern erledigt werden sollten.
Allerdings überschätzt sich Trinkaus nebst seines Bierproleten Konrad Förster. Zwar wird ihnen jetzt ein gewisses Maß an Beachtung beschieden, weil sie gerade versuchen, einen relativ großen NPD-Landesverband zu spalten, aber irgendwann ist es dann auch mal an der Zeit eigene Konzepte vorzulegen, insbesondere aber auch Ergebnisse. Und davon ist bislang eigentlich nicht viel zu vernehmen. Vielmehr gewinnt man lediglich den Eindruck, als würde die Initiative „Pro Erfurt“ gar keinen weiteren Zweck verfolgen als gegen die NPD in den Ring zu steigen, aus Missgunst darüber, dass man sich selbst anlässlich der Landtagswahl 2009 nicht auf einen aussichtsreichen Posten heben konnte. Als gescheiterter PDS-Funktionär sollte Trinkaus darin aber inzwischen einiges an Erfahrung gesammelt haben.
Freies Netz Altenburg:
Der Trinkauskreis: Spalten & Zersetzen – Lassen die Agenten endlich die Maske fallen?
Usw.
http://artikel.altermedia-deutschland-archiv.net/general/neues-von-den-erfurter-frondeuren-070708_15083.html

Spät kommt ihr, aber ihr kommt… (09.07.08)

Jetzt offiziell:
NPD schmeißt Trinkaus-Bande raus!
Die Thüringen-NPD äußert sich jetzt erstmals zu den Vorgängen in Erfurt. Dort hatte sich in den vergangenen Wochen, der Erfurter NPD-Chef Kai-Uwe Trinkaus „selbständig“ gemacht, über NPD-Netzseiten offen gegen die Partei agiert, die neue „Wählerinitiative“ PRO Erfurt gegründet und versucht der NPD Mitglieder abzuziehen. Jetzt hat ihn der NPD-Landesvorstand rausgeschmissen, samt seines einzig treuen aber durchaus verzichtbaren „Funktionärs“ Konrad Förster.
http://artikel.altermedia-deutschland-archiv.net/general/spat-kommt-ihr-aber-ihr-kommt-090708_15108.html

DVU Thüringen wählte neuen Landesvorstand (22.12.09)

Unter großer Beteiligung hat die DVU Thüringen auf ihrem Landesparteitag am vergangenen Wochenende einen neuen Landesvorstand gewählt.
Der neue Landesvorstand, der dem Altersdurchschnitt nach der jüngste der DVU sein dürfte, wird angeführt von Kai-Uwe Trinkaus, zu seinem Stellvertreter wurde Marcel Landgraf gewählt. Desweiteren gehören dem Landesvorstand Sandra Glaser, Anne Schulz, Konrad Förster, Steffen Kreussel und Michael Schneider an.
http://artikel.altermedia-deutschland-archiv.net/general/dvu-thuringen-wahlte-neuen-landesvorstand-22-12-09_38512.html

Achso, Trinkaus war auch Betreiber einer „Herrenbar”, wo angeblich „Achtgroschenjungen” verkehrten und Insider sprechen sogar von seiner Stasi-Vergangenheit.

Der rosarote Trinkaus http://www.autistici.org/ag17/alt/Startseite/Trinkaus-Wegmann.jpg immer blau?

nachdenkerin
09.02.2014, 13:17
Nehme an das Video gibt es schon hier im Strang? Ich kannte es nicht, stelle es daher mal ein: http://www.youtube.com/watch?v=OFjadSHQmN0

Ich komme momentan nicht mehr nach. Auch auf die Gefahr hin, dass hier was doppelt ist, stelle ich den Beitrag ein.

http://www.youtube.com/watch?v=OFjadSHQmN0

Minute 12.48

Das Bild zeigt zwei Garagen nebeneinander, Nummer 5 und Nummer 6. Nummer 5 soll doch aber drei Kilometer entfernt, an der Kläranlage, sein und ist nicht die Nachbargarage von Nummer 6.

Minute 14:30-15:27


....Kahla, ein Waldgrundstück mit einer Hütte, gezimmert aus Munitionskisten, früher ein Treffpunkt des Thüringer Heimatschutzes. Tino Brandt kam hierher und Uwe Böhnhardt. Schon damals gilt er als Waffennarr. In der Wand Einschusslöcher. Vermutlich Projektile eines Luftdruckgewehrs. Erste Schießübungen. Wenige Jahre später mordet Uwe Böhnhardt mit scharfen Waffen. Und insofern passt es auch, dass wir so eine Terrortruppe bekommen haben. Das passt zur Ideologie. Und das haben sie sich auch selbst so erklärt, die Mordgruppe des NSU. Wir sind auf dem Weg zu einem neuen Nationalsozialismus und was wir dazu brauchen ist die Entfesselung eines Kampfes.
Das Grundstück gehört Peter Dehoust. Er will nicht gewusst haben, was hier passierte. Handschriftlich teilte er uns mit: Nach meiner persönlichen Überzeugung ist das schmale Grundstück wegen seiner Lage und Beschaffenheit für Schießübungen völlig ungeeignet.

Nun hatte ich mir genau einmal den Brief angesehen.

15:28- 15:30 Minute


Zu Frage 3

Zu angeblichen „Schießübungen auf dem Gelände in den 60er Jahren hörte ich erstmals durch einen Anruf des MDR im Sommer 2012. „2012“ wurde verbessert. War das vielleicht nur eine zweistellige Zahl, z. B. „96“ oder 97?

Es geht weiter:


Laut Auskunft des Bundeskriminalamtes 2012, die der Sache nachgegangen sei „nichts dran“. Eine sehr betagte angebliche Zeugin nach bald 16 Jahren nicht glaubhaft.

Nach meiner persönlichen Überzeugung ist das schmale Grundstück wegen seiner Lage und Beschaffenheit für Schießübungen völlig ungeeignet: Es besteht aus wenigen qm ebener Wiese und ist dann stark abschüssig und dann schwer zu begehen. Das letztere untere Drittel ist sumpfig mit Fussabdrücken von Wildtieren, im Grundbuch als „Unland“ gekennzeichnet.

Die Zahl „16“ ist etwas undeutlich, evtl. kann es auch 15 Jahre heißen.

Wieso geht es hier um Schießübungen in den 60er Jahren, da lebten doch die Drei noch gar nicht?

Wieso wurde 2012 verbessert?

Das Buch „die Zelle“ schreibt:


Anfang 1996 taucht ein Held der Szene bei den Thüringer Nachwuchsnazis auf: Karl-Heinz Hoffmann, der einflussreichste Rechtsterrorrist der bundesdeutschen Geschichte…….nach sechs Jahren im Gefängnis ist Hoffmann 1989 entlassen worden und in seine Heimat zurück gezogen – nach Kahla bei Jena……Anfang des Jahres 1996 knattert er auf seinem schweren Motorrad durch einen Kleingartenkolonie am Rand von Kahla. Einige Wochen später folgen rechte Jugendliche und richten sich auf einem angrenzenden Feld am Fuße der Leuchtenburg einen Garten ein…..Tino Brandt Brandt pachtet das Grundstück vom rechtsnationalen Verleger Peter Dehoust….Buch „die Zelle“ S. 88

In seinem Buch „das NSU-Trio“ bestreitet K.-H. Hoffmann die Leute zu kennen und gibt an, noch nicht einmal einen Motorrad-Führerschein zu besitzen. Naja geht ja auch schlecht, wenn die während der Schießübungen noch nicht auf der Welt waren.

Interessant sind aber die 16 Jahre. 2012 ./. 16 = 1996
oder 15 Jahre: 2012 ./. 15 = 1997

Zusammenfassung des Schreibens von Herrn Dehoust:

• 1996 oder 1997 (2012 ./. 15 oder 16 Jahren) gibt eine sehr betagte Zeugin an, dass es in den 60er Jahren zu Schießübungen auf dem Grundstück kam.

• Davon erfährt Herr Dehoust erstmals…

• Laut Auskunft BKA wäre an der Zeugenaussage nichts dran.

Quo vadis
09.02.2014, 13:53
Kommando zurück. Habe mich wohl geirrt. So wie bei Brain Freeze muß es aussehen.

Die Frage bleibt, was dieses Symbol bedeuten soll?


SA soll das heißen, 2 Buchstaben in einem verwoben, zwecks Unkenntlichmachung, das Logo im Bekennervideo ist ebenfalls aus 2 Buchstaben zusammengesetzt und zwar NS ! Dem Schnörkel im Pogromly liegt also die gleiche Grundidee zugrunde wie dem Schnörkel im Video. Man ließt von links nach rechts, also die geschwungene Linie ist das N und die gerade Linie mit der Pfeilspitze ist eine stililsierte S Rune.

brain freeze
09.02.2014, 13:58
SA soll das heißen, 2 Buchstaben in einem verwoben, zwecks Unkenntlichmachung, das Logo im Bekennervideo ist ebenfalls aus 2 Buchstaben zusammengesetzt und zwar NS !

Ja und das U ergibt sich aus der Verbindung N und S. Dadurch dann: NSU. Kann man nicht oft genug wiederholen ;)

Quo vadis
09.02.2014, 13:59
Hamwas jetzt? Das "zackige" NSU-Logo auf dem Pogromly-Spiel?

Dort ist nur ein SA Logo untergebracht.

Quo vadis
09.02.2014, 14:05
Ja und das U ergibt sich aus der Verbindung N und S. Dadurch dann: NSU. Kann man nicht oft genug wiederholen ;)

Kann man so sagen, das Symbol im PP Video hat sogar 3 Buchstaben in einem untergebracht. Liest sich zwar NUS strenggenommen aber egal. Ich würde bei Links abklappern wo solche Symbolcammouflage bisher vorgekommen ist vor 2011.

brain freeze
09.02.2014, 14:12
Kann man so sagen, das Symbol im PP Video hat sogar 3 Buchstaben in einem untergebracht. Liest sich zwar NUS strenggenommen aber egal. Ich würde bei Links abklappern wo solche Symbolcammouflage bisher vorgekommen ist vor 2011.

Dann viel Spaß. Wenn Du bei den Jakobinern angekommen bist, wirst Du merken, daß dieses kreative Stilmittel keine Erfindung der Neuzeit ist.

Nereus
09.02.2014, 14:19
Der Totenkopf als Symbol war meines Wissens nach auch bei anderen europäischen Armeen bekannt und war keine deutsche Erfindung. Die mit dem Totenkopf siganlisierte Losung war: "Treu bis in den Tod".

Darf ich über unsere Vorfahren etwas aufklären?

43. Lugische und gothische Völker (Luitizen, Lausitzer, Harier, Redarier, „Rote Adlerleute” zwischen Weichsel, Oder und Elbe)

[...]
Die Harier, ohnehin den vorgenannten Völkerschaften an Macht überlegen, wissen die angeborene Wildheit noch künstlich und durch die Wahl der Zeit (zu) steigern. Schwarz sind ihre Schilde, bemalt ihre Leiber und dunkle Nächte suchen sie zum Angriff aus. Schon das Schreckliche und Schattenhafte dieser höllischen Heerschar flößt Entsetzen ein, und kein Feind erträgt den nie gesehenen, wahrhaft gespenstischen Anblick, denn in allen Schlachten werden zuerst die Augen besiegt.
............
Anmerkung des Übersetzers:
Welcher Art die Bemalung war, ist unbekannt. Eine lebhafte Einbildungskraft hat an weiße Gerippe auf dunklem Grunde gedacht, was allerdings schrecklich genug ausgesehen haben müßte.
Cornelius Tacitus »„Germanien” – Herkunft, Heimat, Verwandschaft und Sitten seiner Völker« übersetzt und herausgegeben von Dr. Ludwig Wilser, Verlag Hobbing Berlin-Steglitz 1918,

Schwarze Uniform, weiße Knochen (Querborten), Totenkopf, Angriff in der Nacht oder im Morgengrauen: Preußische Totenkopfhusaren.


http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/9/97/Husaren1.PNG/520px-Husaren1.PNG

http://de.wikipedia.org/wiki/1._Leib-Husaren-Regiment_Nr._1

Tschako http://www.polizeiuniform.de/assets/images/Totenkopf1.jpg

http://forumarchiv.balsi.de/ss/161393.html

http://de.academic.ru/dic.nsf/meyers/141599/Totenkopfhusaren

Ein Besuch des Militärmuseums auf der Spandauer Zitadelle ist lehrreich. Es werden älteste preußische Totenkopf-Uniformen, Mützen, Satteltaschen und Symbole gezeigt.

fatalist
09.02.2014, 14:35
Anja sagt mir auch nichts. Meine erste Vermutung über Anja nehme ich zurück. Paßt altersmäßig nicht. Anja könnte die heutige Anja Wittig sein, Polizistin, die suspendiert war, Frau von Ralf Wittig, dem Security-Typ.

Jana war wohl die damalige Freundin vom Kapke, sie machte die Geburtstagszeitung zusammen mit Wohlleben. "Gastankstelle Buchenwald"... Die müsste dann Appel, oder Apel gehiessen haben, heute heisst sie anders. Anja J.
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Neonazis-gestalten-Zeitung-mit-zynischen-Spruechen-zu-Buchenwald-322847540

Es muss dort viele Janas gegeben haben...

Alter Preuße
09.02.2014, 14:55
So wie Edathy den Kopf der Hydra angegangen ist, sein Name Klaus-Dieter Fritsche, jetzt Geheimdienste-Staatssekretär, da konnte man sehen (und man kann es nachlesen), wie genau Edathy wusste, wie der Hase NSU läuft. Mit der NPD hat das gar nichts zu tun.

Lies Protokoll Nr 34a

Auf welcher Seite wird es denn interessant ?

fatalist
09.02.2014, 14:58
Warum Andre Kapke damals 98/99 knapp bei Kasse war, und Hilfsgelder für das Trio unterschlagen haben soll, könnte hiermit zusammen hängen:


Andre Kapkewurde innerhalb von knapp zwei Monaten wegen mehrerer Delikte, u.a. Körperverletzung, Nötigung und gefährlicher Körperverletzung zweimal verurteilt, insgesamt zu 8500,- DM Geldstrafe
http://infoladen.de/sljena/future/F10.htm

Ob das stimmt ist nicht bekannt.
Danke an "Mitleser"

fatalist
09.02.2014, 15:01
Auf welcher Seite wird es denn interessant ? Ab seite 5 spätestens:


Vorsitzender Sebastian Edathy: Die Regierung ist „offen für eine Diskussion“ über
Gesetzesänderungen? Was heißt denn, die
Regierung ist „offen für eine Diskussion“ über
mögliche rechtliche Änderungen? Das entscheidet doch wohl das Parlament souverän.
Oder sehe ich das falsch, Herr Staatssekretär? Der war geladen wie ne Haubitze, der Edathy.


Eklat im NSU-Untersuchungsausschuss

Abbruch der Befragung von Klaus-Dieter Fritsche im NSU-Ausschuss: Der frühere Verfassungsschutz-Vize hatte sich geweigert, Fragen von Abgeordneten zu beantworten. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-10/nsu-ausschuss-eklat-fritsche-edathy

Th.R.
09.02.2014, 15:21
Anja könnte die heutige Anja Wittig sein, Polizistin, die suspendiert war, Frau von Ralf Wittig, dem Security-Typ.

.

Wenn wir das nachweisen könnten, dass die Anja aus dem Video Anja W. ist....


Aber dieser Ralf Wittig hats auch gut drauf. Der bietet echt umfangreiche Leistungen an, die der ganzen Sache noch mehr Brisanz verleihen. Wo hat er das alles nur gelernt?

http://www.securitysite24.de/firma/sec-detektei/

fatalist
09.02.2014, 15:29
Wenn wir das nachweisen könnten, dass die Anja aus dem Video Anja W. ist....


Aber dieser Ralf Wittig hats auch gut drauf. Der bietet echt umfangreiche Leistungen an, die der ganzen Sache noch mehr Brisanz verleihen. Wo hat er das alles nur gelernt?

http://www.securitysite24.de/firma/sec-detektei/ Kapke wird es wissen... aber Anjas gibt es viele...

Quo vadis
09.02.2014, 15:46
Kapke wird es wissen... aber Anjas gibt es viele...

Ich habe mir mal das Video von Nereus über Brandt, Kapke und Co angesehen. Ich finde es lächerlich dass jemand aus England anreisst um 4-5 Leute als sog. "Organisation" Thüringer Heimatschutz zu interviewen.

Th.R.
09.02.2014, 15:55
Kapke wird es wissen... aber Anjas gibt es viele...

Eigentlich wollte ich gerade noch ein klein wenig nach "Wittig" googeln. Aber hängengeblieben bin ich bei dieser Seite/Forum hier:

http://www.securitytreff.de/

Einfach mal in die Unterforen reinschauen, gerne auch die älteren Beiträge.

Sind teilweise echt interessante Sachen zu lesen, wie das hier zum Beispiel:

http://www.securitytreff.de/viewtopic.php?f=7&t=2897

Letzter Beitrag dort ist interessant.

fatalist
09.02.2014, 15:59
Ich habe mir mal das Video von Nereus über Brandt, Kapke und Co angesehen. Ich finde es lächerlich dass jemand aus England anreisst um 4-5 Leute als sog. "Organisation" Thüringer Heimatschutz zu interviewen. er wollte "vergasende Jung-Nazis" filmen, also bekam er sie. das war gut inszeniert, samt Pogromly. Er gab Geld und bekam seine Nazis.

Th.R.
09.02.2014, 16:21
Die haben dort sogar nen Strang zum Kiesewettermord.


http://www.securitytreff.de/viewtopic.php?f=7&t=5572


LESEN !!




http://securitytreff.de/styles/prosilver_se/imageset/icon_post_target.gif (http://securitytreff.de/viewtopic.php?p=37192#p37192)von Faultier (http://securitytreff.de/memberlist.php?mode=viewprofile&u=1321) » 22.05.2007 19:01
@
Habe mich zu der Scheiße mit nem Familienmitglied des Mädel's unterhalten...
Wir waren uns einig, das die zwei zur falschen Zeit.... waren.. einmal,
Aber für XY (sory..) und mich blieben zwei Fragen, ausserhalb jeglicher Diskussion zur Quali:
These 1:
Da waren ((...)) zwei junge Pollos, die vielleicht zu viel mitbekommen haben, vom Sumpf... und weg mussten...

These 2:
Da waren ((...)) zwei junge Pollos, die kurzfristig den Job von einem anderen Team bekommen haben....
das weg musste...., halt aus Versehen...

Auf jeden Fall sind wir einer Meinung, das das 'ne Hinrichtung war, und kein "üblicher" Streitfall im Dienstalltag...

Ich tendiere zur These 1....


http://securitytreff.de/images/smilies/icon_evil.gif


SPEICHERT DEN GANZEN THREAD DORT! SCHNELL!

brain freeze
09.02.2014, 16:36
@ Securityforen

Ich teile zwar Nereus' These der Stasi-Antifa-Connection als NSU-Verantwortliche nicht, aber ich weiß, dass nach der "Wende" 1989 viele ehemalige Stasi-Leute im Security-Bereich ein neues Wirkungsfeld fanden und dort alte Strukturen weiterbestanden. Ob aus diesem Umfeld wirklich was zur Aufklärung kommt ... naja, vielleicht bis zu einer gewissen Grenze. Skeptisch bleiben.

Quo vadis
09.02.2014, 17:02
er wollte "vergasende Jung-Nazis" filmen, also bekam er sie. das war gut inszeniert, samt Pogromly. Er gab Geld und bekam seine Nazis.

Wenn man sich die Leute mal so ansieht dann könnte Pogromly auch direkt aus England bzw. dem Ausland importiert sein. Das Spiel von 1997 fällt nämlich zeitgleich mit den PP CD´s und ist ähnlich Comicüberladen. Man vergleiche die Englandfilme über Nazis mit dem übertriebenen Style.

http://img.fark.net/images/cache/850/d/dM/fark_dMK9U7Bx01zFciqcaIMGE7bXOgk.jpg?t=CxKk74xkfDl wKYkbCptm-Q&f=1392008400

Wieder Pink als Farbe.

Quo vadis
09.02.2014, 17:17
Schon Anfang Dezember 2011 berichtete die britische Presse ausführlich über Pogromly, während das Spiel in Deutschland überhaupt keine größere Erwähnung fand. Sehr sonderbar.

http://www.ibtimes.com/pogromly-neo-nazis-anti-semitic-version-monopoly-379152

Britisches Nazisymbol

http://rexcurry.net/swastika2c.jpg

Anlehnung an Oswald Mosley und die britischen Faschisten der 30-er Jahre

http://rexcurry.net/british-union-of-fascists-sir-oswald-mosley.html

Das Spiel Pogromly stammt m.E. nach direkt aus England !!!

Quo vadis
09.02.2014, 17:32
Die Verbindung Tino Brandt- MI5 hat auch Jürgen Elsässer schon thematisiert

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/11/19/nsu-bloodhonour-und-mi5/

Soll nicht gleich behauptet werden, dass die NSU vom MI5 kommt.

Pogromly kommt mit großer Sicherheit von dem.

Der "Thüringer Heimatschutz" hantiert mit einem britischen Brettspiel welches der Interviewer dreist dazu benutzt zu sagen "tief in ihrem Herzen wissen sie (TH) vom Holocaust" "sie haben im Spiel eine Gasstation". Ja so kennt man die Briten, ehrlos, ruchlos, dreist, lügnend. Die Bayernspur nach Nürnberg und München ist also wohl keine US Amerikanische, wohl aber eine Britische, MI5 mäßige.

Quo vadis
09.02.2014, 17:51
http://www.scottlively.net/2012/07/24/the-pink-swastika-5th-edition/

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Pink_Swastika

The Pink Swastika: Homosexuality in the Nazi Party is a book first published in 1995

Th.R.
09.02.2014, 17:54
Schon Anfang Dezember 2011 berichtete die britische Presse ausführlich über Pogromly, während das Spiel in Deutschland überhaupt keine größere Erwähnung fand. Sehr sonderbar.

http://www.ibtimes.com/pogromly-neo-nazis-anti-semitic-version-monopoly-379152

Britisches Nazisymbol

http://rexcurry.net/swastika2c.jpg

Anlehnung an Oswald Mosley und die britischen Faschisten der 30-er Jahre

http://rexcurry.net/british-union-of-fascists-sir-oswald-mosley.html

Das Spiel Pogromly stammt m.E. nach direkt aus England !!!


Schwer nachweisbar. Könnte aber was dran sein. Wenn man bedenkt, dass die NPD eine Gründung des MI-6 war.

Im Übrigen nennt die Fernmeldetruppe der Bundeswehr ein Truppenabzeichen ihr eigen, dass dem NSU-Logo auch nicht ganz unähnlich ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldetruppe_(Bundeswehr)

Quo vadis
09.02.2014, 17:57
Schwer nachweisbar. Könnte aber was dran sein. Wenn man bedenkt, dass die NPD eine Gründung des MI-6 war.


Ich bin mir wirklich zu 100% sicher dass die Thüringer Rechten niemals im Leben eine Symbolik der britischen Mosleyfaschisten aus den 30-er Jahren verwendet hätten, einfach weil sie dies gar nicht gewußt haben. Ich bin mir umgedreht aber zu 100% sicher dass die saudämlichen Briten dieses Archivsymbol für ihr Brettspiel verwendet haben.

Quo vadis
09.02.2014, 18:08
Im Übrigen nennt die Fernmeldetruppe der Bundeswehr ein Truppenabzeichen ihr eigen, dass dem NSU-Logo auch nicht ganz unähnlich ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldetruppe_(Bundeswehr)


Das soll einen Blitz darstellen, weniger eine S Rune.

Quo vadis
09.02.2014, 20:03
http://3.bp.blogspot.com/-fDkbYe8dDhs/UYs8eqt2PyI/AAAAAAAAKEU/fb_sdxQjuzQ/s1600/Fascist_promotiona_1724048a.jpg

Alter Preuße
09.02.2014, 21:41
Woran erkennt die denn "rechtsextreme Kreise"???



DAs ist doch nun wirklich einfach. Die leben doch alle die früher typisch deutschen Sekundärtugenden aus. Kurzhaarschnitt, gewaschen, höflich und vernünftige Kleidung.

Nereus
09.02.2014, 22:10
Das soll einen Blitz darstellen, weniger eine S Rune.

Die S-Rune ist doch ein Blitz-Symbol! Bei der Truppe hieß es immer "ab, ab, marsch, marsch, wie ein geölter Blitz!" (Blitzkrieg, Opel-Blitz, Blitzmädel (Helferin bei der Nachrichtenabteilung)).

Quo vadis
09.02.2014, 22:14
Die S-Rune ist doch ein Blitz-Symbol! Bei der Truppe hieß es immer "ab, ab, marsch, marsch, wie ein geölter Blitz!" (Blitzkrieg, Opel-Blitz, Blitzmädel (Helferin bei der Nachrichtenabteilung)).

Nur dass sie S-Rune keinen Blitz darstellen soll, sondern einen Buchstaben.:)

solaris
09.02.2014, 23:07
Attentat in Paris Dokumente zum Mord an PKK-Aktivistinnen alarmieren deutsche Behörden (http://www.spiegel.de/politik/ausland/mord-an-pkk-aktivistinnen-dokumente-alarmieren-deutsche-behoerden-a-952403.html)


War der türkische Geheimdienst in die Ermordung dreier PKK-Aktivistinnen verstrickt? Nach SPIEGEL-Informationen haben deutsche Behörden Hinweise dafür. Sollte sich der Verdacht bestätigen, hätte dies enorme politische Sprengkraft.
(...)
Sollte sich am Ende der Ermittlungen in Frankreich bestätigen, dass der türkische Geheimdienst MIT einen Mordanschlag in der EU ausführen ließ, hätte dies enorme politische Sprengkraft. Das Verhältnis der EU zur Türkei würde erheblich belastet, auch der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan käme zusätzlich unter Druck. Zudem würde die Eskalationsgefahr unter in der EU lebenden Kurden größer.
In Sicherheitskreisen hieß es, der deutsche Verfassungsschutz habe wegen des Verdachts, der MIT könnte mit der Ermordung der drei PKK-Aktivistinnen zu tun haben, bereits seine Zusammenarbeit mit dem türkischen Geheimdienst eingeschränkt. Bei der Weitergabe personenbezogener Daten an den MIT würde "besondere Vorsicht" angewendet.

Nein..doch..ohhhh....wer hätte das gedacht!
Wenns gerade politisch in den Kram passt,lässt man Ermittlungen eben mal laufen

PaulePaule
10.02.2014, 00:07
@Th.R
sehr interessant ....

http://www.securitytreff.de/styles/prosilver_se/imageset/icon_post_target.gif (http://www.securitytreff.de/viewtopic.php?p=35674#p35674)von Blue_Dragon » 26.04.2007 19:03
Was mich auch traurig macht ist die tatsache das sich so gut wie nix geändert wird in Recht und Gesetz.

Blue_Drago

http://www.securitytreff.de/styles/prosilver_se/imageset/icon_post_target.gif (http://www.securitytreff.de/viewtopic.php?p=35811#p35811)von Blue_Dragon » 03.05.2007 16:21

klaus hat geschrieben:Dumm gelaufen, Jobrisiko. Dieses kennt man auch vorher schon.
2 unerfahrene zusammen auf Streife, die gerade aus der Polizeischule kamen und offensichtlich an Profis geraten sind, die keine Polizisten mögen.

Mein Beileid


Daliegt der Hacken 2 Profis http://www.securitytreff.de/images/smilies/icon_wink.gif .

Auch erfahrene Beamte hätten da ein Problem gehabt.

Blue_Dragon

nachdenkerin
10.02.2014, 01:57
Ich könnte mir vorstellen wenn das in Kassel im Internet eine einmalige Suche nach Liebeskontakte war das es Temme nicht gerade entlastet

Noch eine 2012er Version. Nach Angabe der Autoren von dem anderen Buch „die Zelle“ mussten die Bücher damals sehr schnell geschrieben werden. M. E. gab es deshalb auch nicht soviel Zeit zu überlegen, wie man was hinbiegt.

Da ist nix, dass sie ihn über ilove.de ermittelt haben.


Bis die Ermittler der BAO Bosporus den Namen des Verfassungsschützer erfahren, vergeht eine lange Zeit. Selbst das Einschreiten von Bayerns Innenminister hilft wenig. Günther Beckstein erinnert sich an die Situation nach dem Kassler Mord gegenüber den Buchautoren: „Dazu habe ich mehrfach mit meinem hessischen Amtskollegen Volker Bouffier (Anmerk. d. Autoren: heute ist der CDU-Politiker Ministerpräsident von Hessen) telefoniert und wollten den Namen des Mannes erfragen. Er hat ihn nicht herausgeben, versicherte mir aber, den Verfassungsschützer bis ins letzte Detail durchleuchtet zu haben.“ Auf die Nachfrage, dass also offenbar nicht mal ein Minister im vertraulichen Gespräch mit einem Minister den Namen eines verdächtigen Verfassungsschützer erfahren kann, antwortete Beckstein nur: „Nein“.
Während in den Behörden Aufregung herrscht, ……..und selbst höchste politische Ämter sich mit dem drohenden Skandal beschäftigen.. Buch „Das Zwickauer Terror Trio“ S. 159


Laut Aussagen von Freunden ein ruhiger und religiöser Mensch, der lediglich an seiner ehemaligen Hauptschule das ein oder andere Mal durch Respektlosigkeiten und unsozialen Verhalten auffiel. Mit seinem Internet-Cafe, von dem er sein Leben finanzieren kann – er hat rund 6000 Euro auf dem Konto – habe er sich gefangen. Halit lebt in einem eigenen Zimmer im Haus seiner Eltern, raucht ab und an Haschisch. Auch einige Besuche bei einer Prostituierten sind laut Ermittlungsakten bekannt. Zwei Mal fällt er der Polizei auf. 2004 wurde bei einer Fahrzeugkontrolle in seinem Auto ein Schlagring gefunden, im Juli 2005 brach er einem Mann per Kopfstoß die Nase. Der Hintergrund der gewalttätigen Aktion: Dieser hatte eine Beziehung mit einer von Halits jüngeren Schwestern und bereits die Heirat versprochen – und sich nun getrennt. Buch „Das Zwickauer Terror Trio“ S. 159/160


Ismail Yozgat, Vater von Halit, schlägt sich in den Monaten nach der Tat der Tat mit der quälenden Frag rum: „Warum nur habe ich mich verspätet an jenem Tag im April?“ Fünf Minuten nach fünf zeigt seine Armbanduhr an jenem verhängnisvollen Spätnachmittag. Längst hätte sich sein pfiffiger Sohn auf den Weg zur Abendschule in der Goetheschule machen müssen, auf der er sein Abitur nachholen will. Buch „Das Zwickauer Terror Trio“ S. 157

Da stellen sich für mich gleich zwei Fragen:

Wie kann der Vater 17:03 Uhr seinen toten Sohn schon entdeckt haben, wenn seine Uhr 17:05 Uhr anzeigt.

Kann man mit einem Hauptschulabschluss das Abitur nachholen. Braucht man dazu nicht zuerst noch die mittlere Reife?


Weil Zeugen Lippert (Anm: richtig Temme, Nachdenkerin) beim Betreten des Cafes beim Tragen einer Plastiktüte beschreiben, in der sich eine Gegenstand befunden haben soll, der die Tüte nach unten ausbeult, ist er zunächst der Hauptverdächtige.Buch „Das Zwickauer Terror Trio“ S. 158



Denn bei der Rekonstruktion der letzten Minuten des Tattages notieren die Beamten: Lippert (Anm: richtig Temme, Nachdenkerin) beendet das Surfen im Internet exakt um 17:01:40 Uhr und benötigt rund eine Minuten und fünf Sekunden aus dem Cafe zu seinem Fahrzeug. Kurz nach 17:03 Uhr entdeckt Ismail Yozgat den erschossenen Halit. Der Ladenbesitzer saß nicht auf seinem Stuhl, als Lippert (Anm: richtig Temme, Nachdenkerin) das Geschäft verließ. Heißt: Nach Erkenntnissen der Ermittler bleibt nur eine Zeitspanne von 41 Sekunden. In dieser muss Folgendes passiert sein: Halit Yozgat kehrt in den Raum zurück, setzte sich und wird erschossen… Buch „Das Zwickauer Terror Trio“ S. 158

Nicht Temme kehrt zurück, sondern Yozgat.

17:01:40 Uhr beendet Temme das Surfen

17:02:45 Uhr ist Temme an seinem Fahrzeug

17:03 Uhr Vater entdeckt erschossenen Sohn

Quo vadis
10.02.2014, 02:03
Bei wem hat Temme das Surfen eigentlich bezahlt? Das ist ja nicht kostenlos.

Nereus
10.02.2014, 02:33
... Ich halte mal fest:

Vor dem Schlüsseldienst war ein Türke im Ladenlokal, davon gibt es momentan kein Foto (mglw. auch Dönerverkauf). Der abgebildete Dönerverkauf "Ciftlik Kebap" zog aber offenkundig erst nach dem Mord an Boulgarides (2005) ins Geschäft.

1. Anhand der Beschriftung des Schlüsseldienstes war für "rassistische" Täter nicht zu erkennen, dass das Geschäft von einem Ausländer betrieben wird.
........
Diese Aussagen betreffen die Legende, daß B&M ihre Taten sorgfältig vorbereitet hätten; der Türke konnte auch deshalb nicht gemeint sein.

Wenn es ortskundige rechtsterroristische Mittäter gab bei der Planung und Vorbereitung eines Anschlages auf den griechischen Geschäftspartner eines Geschäftes, das nicht als "ausländisch" erkennbar war, dann müsste es dazu Ermittlungen und Ermittlungsergebnisse geben.

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1529544.1380036530/860x860/gedenkfeier-opfer-nsu.jpg

Betrifft:
7. Tat der Ceska-Mordserie an Kleinhändlern aus dem Balkanraum:
Boulgarides, Theodoros, am 15.6.2005 in München, Trappentreustr. 4,
in seinem Laden „Schlüsselwerk“ durch 3 Kopfschüsse hingerichtet.
Vermutetes Tatmotiv: Ausländerhaß.


Vor dem Schlüsseldienst war ein Türke im Ladenlokal, davon gibt es momentan kein Foto (mglw. auch Dönerverkauf). Der abgebildete Dönerverkauf "Ciftlik Kebap" zog aber offenkundig erst nach dem Mord an Boulgarides (2005) ins Geschäft.

Prüfung der örtlichen Umstände, ob das angenommene Tatmotiv in diesem Fall für die Tatverdächtigen zutreffen kann.

Alle ermittelbaren Hausbewohner der Trappentreustr. 4 über ihre Telefonanschlüsse für die Jahre 1999, 2000, 2005 und 2007:


Nr Name Zusatz D-Info99 T-Com.00 T-Com.05 D-Info07
1 Telefon-CD Stand: 30.6.99 1.08.00 3.02.05 1.05.07
2 Trappentreustr. 4 München
3 Önder Ac. 522487 X X X
4Maurizio Acq. 54072830XX --
5 Geatano Acq. Filippo Acq. 509623 X X X
6 Filippo Acq. 509623
7 Buran Al.Mobil-T. 8313258 X X X
8 Margot Bles. Textilien 501560 X -- --
9 Peter Na. 54075319 X -- --
10 Dimitrios Pa. wie 23 507594 X X --
11 Dimitrios Pa. wie 23 5401143 X -- --
12 Wolfram Pr. 505894 X X --
13 Herbert Schi. Kraftfahrer 504677 -- -- --
14 Anton Tha. Unternehmensberatung 59952 X -- --
15 Schlüsselnotdienst 24 h 58 Tür auf 58977855 --
16 Theo. Boulgarides Ladenausbau ab 1.3.05 --
17 Schlüsselwerk ohG (Boulgarides & W.F.) ab 1.6.05 --
18 Theo. Boulgarides ermordet + 15.6.05
19 Bari Cak. Döner Kebap 99745983
20 Bari Cak. Döner Kebap Mobil-T.
21
22 Guldeinstr. 41: 230 m Fußweg
23 Dimitrios Pa. Zweitwohnung v 10 ? 5026495 -- --
24 Gavriil Voulgarides Bruder von 16 12471811 X
25 Aschheimerstr. München
26 Theo. Boulgarides wie 16 496285 X
27 Yv. Boulgaride geschieden 1.6.05 v. 16 Mobil-T. X
28 Truderinger Str. 16 weg von 27 Mitte 04 496285


Eine Verwechselung mit einem vermuteten türkischen Vormieter des Schlüsseldienstladens scheidet aus. Die deutsche Vormieterin hatte ein Textilgeschäft dort betrieben.

fatalist
10.02.2014, 02:35
Bei wem hat Temme das Surfen eigentlich bezahlt? Das ist ja nicht kostenlos. er hat nach eigenen Angaben 50 Cent auf den Schreibtisch gelegt, die man auch fand.

kikkoman
10.02.2014, 03:03
Eine Verwechselung mit einem vermuteten türkischen Vormieter des Schlüsseldienstladens scheidet aus. Die deutsche Vormieterin hatte ein Textilgeschäft dort betrieben.

Glaube ich auch. "Strumpf - Vater" hiess das wohl, das hört sich nach einem Laden an (eher weniger nach Import oder so)
Abgesehen von der Kneipe ist das das einzige Ladenlokal in der Nr. 4, die Telefonliste macht es ziemlich wasserdicht.
Gute Arbeit!

fatalist
10.02.2014, 03:04
... Wieder nur Scheixxe, Miss IuW. Spam. Alles falsch, da Märchenbücher.

Beckstein telefonierte mit Bouffier wegen Temmes V-Leuten, die vernommen werden sollten.
Yozgat ging zur Abendrealschule, nix Abitur.

:hdf:

Quo vadis
10.02.2014, 03:11
Glaube ich auch. "Strumpf - Vater" hiess das wohl, das hört sich nach einem Laden an (eher weniger nach Import oder so)


Das ist korrekt, die Inhaberin ist Margot B. gewesen. Das Problem ist nur dass es zwischen Margot B. und dem deutschen Schlüsseldienst noch einen Zwischenbesitzer gegeben haben könnte, denn wenn B. das Geschäft aufgegeben hat ist unklar. Deren Telefonnummer ist wohl von 2000.

Das neue Bekleidungsgeschäft ist auf der Heimeranstr.

fatalist
10.02.2014, 03:17
Glaube ich auch. "Strumpf - Vater" hiess das wohl, das hört sich nach einem Laden an (eher weniger nach Import oder so)
Abgesehen von der Kneipe ist das das einzige Ladenlokal in der Nr. 4, die Telefonliste macht es ziemlich wasserdicht.
Gute Arbeit! 2005 hiess es, da sei zuvor ein Dönerimbiss drin gewesen, fragt sich nur wie lange der Bestand hatte. Eine Verwechselung Boulgarides mit einem Vorbesitzer-Türken ist wegen der 3 Monate Umbauzeit eigentlich ausgeschlossen.

"Strumpf Vater" stimmt.
http://web2.cylex.de/firma-home/strumpf-vater-9065422.html

fatalist
10.02.2014, 03:21
Das ist korrekt, die Inhaberin ist Margot B. gewesen. Das Problem ist nur dass es zwischen Margot B. und dem deutschen Schlüsseldienst noch einen Zwischenbesitzer gegeben haben könnte, denn wenn B. das Geschäft aufgegeben hat ist unklar. Deren Telefonnummer ist wohl von 2000.

Das neue Bekleidungsgeschäft ist auf der Heimeranstr. Gut erkannt :)

Wenn es um Schutzgeld ging, und der Dönerladen deshalb schnell wieder zumachte, und dann der Schlüsseldienst sich ebenfalls mit Schutzgeldforderungen herumschlagen musste, usw...

Per Phantombild wurde ein Südländer gesucht, mit dem sich Boulgarides lautstark unterhalten haben soll unmittelbar vor dem Mord.
Das ist alles bekannt.

fatalist
10.02.2014, 03:49
Keine Fahrräder im Wohnmobil Eisenach.

Das schreibt nicht nur Thomas Moser, das scheibt auch Udo Schulze.
Die Gesamtasservatenliste liegt dem STERN nach eigenen Angaben vor, ein ganzer Ordner voll, da auf dieser Liste Eisenach und Zwickau erfasst ist, und noch Zeug vom Eminger aus der Wohnung.

Die Fahrräder fehlen, aber der STERN schreibt es nicht?
Kein Wort dazu in der Gerichtsshow seitens der Verteidiger, als PD Menzel seine Lügenmärchen zum Besten gab?

2 Monate vor Eisenach, in Arnstadt, wurden die Fahrräder an einem Dönerstand aufgefunden, also NICHT in ein Womo eingeladen.
Menzel hatte also gar keinen Grund, nach dem Eisenacher Bankraub nach Wohnmobilen zu suchen. In Arnstadt gab es gar kein Wohnmobil.

Der DDR-Grenzer im Ruhestand, der das Verladen der Räder ins Womo gesehen haben will wurde nachträglich erfunden.
Keine Fahrräder, kein Bankraub.
So einfach ist das ;)


Und: Bei dem Sammelsurium an Waffen, Geld und Munition aus dem Wohnmobil wurden die zwei größten Gegenstände, die nach Aussagen von Zeugen in dem Wagen hätten stehen müssen, eben nicht gefunden! Es handelt sich dabei um die beiden Fahrräder der Männer, denn die Polizei suchte eigenen Angaben zufolge ja nach einem Fahrzeug, mit dem sich solche Räder leicht transportiere n lassen. Infolge dessen können die Räder nicht in unmittelbarer Nähe zum Sparkassen-Tatort gefunden worden sein. Wo also sind sie geblieben? Diese Frage führt zu der Annahme, die Fahrräder seien niemals in dem Wohnmobil gewesen. Seite 18.


Warum Gasherd einschalten, wenn gas nur bei gedrücktem Schalter ausströmt?


Im Wagen, unter dem Herd, sollen sich zwei Gasflaschen befunden haben, die jedoch bei dem Brand nicht explodierten. Zwei Schalter des Herdes waren aufgedreht, wobei Gas nur dann ausströmen konnte, wenn die Schalter gedrückt blieben. Als Brandbeschleuniger oder Explosionsauslöser war diese Maßnahme mithin ungeeignet. Böhnhardt und Mundlos müssen das gewusst
haben, weil sie in dem Fahrzeug einige Tage gelebt hatten. Hat also ein Dritter, der über die Funktionsweise des Herdes nicht genau im Bilde war, die Schalter manipuliert? Die Schalter wurden aufgedreht, um eine Explosion zu erreichen. Der Täter wusste offensichtlich nicht, dass nur gedrückte Schalter Gas ausströmen lassen.


Da B&M die Fahrzeuge bereits gewechselt hatten...

Deswegen ist es umso unverständlicher, dass sie in der Wohnsiedlung einfach stehen blieben—mit einem auffälligen
Auto, das vor Waffen und Beutegeld strotzte. Weitaus sicherer wäre ein Standort irgendwo abseits gewesen.

Dieses seltsame Verhalten der Täter lässt unter anderem zwei Schlüsse zu .
Der eine: Sie blieben in der Siedlung, weil sie genau dort jemanden erwarteten.
Der andere:Sie konnten dort nicht weg, weil sie bereits tot waren, als der Wagen in der Straße eintraf.

Und tatsächlich spricht einiges dafür, dass eine dritte Person mit den Geschehnissen in Eisenach in direktem Zusammenhang steht. Diese Person könnte der Mörder von Böhnhardt und Mundlos sein. Alles sinnvoll.

Kein Märchenbuch!

fatalist
10.02.2014, 04:27
NSU reloaded


Brutaler Neonazi-Überfall in Thüringen

09. FEBRUAR 2014 17:42 http://www.publikative.org/2014/02/09/brutaler-neonazi-ueberfall-in-thueringen/


Bei einem Überfall durch organisierte Neonazis im thüringischen Ballstädt sind am Wochenende neun Personen verletzt worden, zwei davon wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Knapp 20 vermummte Neonazis hatten in der Nacht zu Sonntag die geschlossene Veranstaltung der dortigen Kirmesgesellschaft gestürmt und im Gemeindesaal auf die Besucher eingeschlagen. Ballstädts Bürgermeisterin Erika Reisser sagte gegenüber dem MDR, im Saal sei “alles blutverschmiert” gewesen.
Von Kai Budler
http://www.publikative.org/wp-content/uploads/2012/12/screenshot221.jpg (http://www.publikative.org/wp-content/uploads/2012/12/screenshot221.jpg)

In den Kommentaren werden diese zehn Männer als NSU-reloaded bezeichnet. (Screenshot Facebook)

Mindestens einer der Angreifer wurde bei der Aktion offenbar erkannt. Es handelt sich angeblich um einen 31-jährigen Neonazi aus einer Gruppierung aus dem Raum Gotha rund um die Rechtsrock-Band „SKD“ (Sonderkommando Dirlewanger).Auf das Konto der Gruppe gehen unter anderem ein Schießtraining Ende 2012 unter dem Motto “NSU-reloaded” und ein Kugelbomben-Angriff auf ein Hausprojekt in Gotha.Ebenfalls aus der Kreisstadt stammen zwei Neonazis, die im Dezember 2011 eine alte Gaststätte in Crawinkel im Kreis Gotha erworben hatten und dort eingezogen waren. Schnell entwickelte sich das Haus zu einem überregionalen Treffpunkt und Veranstaltungsort der extrem rechten Szene.

Etwa 18 Monate später stießen Beamte bei Razzien auf Machinenpistolen und zahlreiche andere Waffen bei der selbst ernannte „Hausgemeinschaft Jonastal“, zeitgleich wurde bekannt, dass die Neonazis im nur etwa 30 Kilometer entfernten Ballstädt eine alte Bäckerei als neues Domizil gekauft hatten. Schon vor dem Einzug protestierte die schnell gegründete „Allianz gegen Rechts“ in dem Ort gegen das als neues Neonazi-Zentrum geltende „Gelbe Haus“. Stasi IM Kahane dreht aber mächtig auf!

Ist mir gar nicht bekannt, dass Mitte 2013 Maschinenpistolen beim "NSU reloaded" gefunden wurden.


Bei den Durchsuchungen stellten die Beamten außerdem zwei russische Sturmgewehre, einen Colt, Schlagringe, Springmesser und Patronen sicher. Bei einem der Sturmgewehre könnte es sich aber um eine Deko-Waffe handeln. dpa/sh http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Waffen-bei-Razzia-in-rechter-Szene-gefunden-27-Jaehriger-in-Haft;art83467,2791848


Bei einem der Sturmgewehre soll es sich dem Augenschein nach um eine Dekorationswaffe handeln. Die anderen sichergestellten Schusswaffen würden noch begutachtet, teilte das LKA weiter mit. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Polizei-findet-Maschinenpistolen-und-Rauschgift-bei-Thueringer-Neonazis-Festna-1034584052

Was war das Ergebnis der "Waffenprüfung"?
Alles nur Deko-Waffen???

Wann war der Prozess?
Gab es überhaupt einen?
Wer sitzt noch in Haft, bei scharfen Uzis ist das wahrscheinlich.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/razzia-in-crawinkel-neonazis-mit-kontakten-nach-oesterreich-a-919545.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/razzia-in-thueringen-waffenfunde-in-der-rechten-szene-a-919367.html

fatalist
10.02.2014, 04:36
Die Antifa weiss Bescheid:


Den Funden waren knapp achtwöchige Ermittlungen des LKA und der Staatsanwaltschaft Erfurt wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorangegangen. Die Verfahren richten sich gegen vier Neonazis im Alter zwischen 27 und 37 Jahren, darunter auch drei Bewohner der „Jonastal-Hausgemeinschaft“ in Crawinkel. Im Anschluss an die Razzien nahmen die Ermittler den 27-jährigen Steffen M. fest, gegen den ein europäischer Haftbefehl vorlag. Ein Haftbefehl aus Österreich.
https://linksunten.indymedia.org/de/node/95521

Es wurde also trotz angeblich mehrerer scharfer Uzis mit Munition niemand festgenommen?
Mitte 2013?

Da lachen ja die Hühner... Deko Waffen.

nachdenkerin
10.02.2014, 04:50
Wieder nur Scheixxe, Miss IuW. Spam. Alles falsch, da Märchenbücher.

Beckstein telefonierte mit Bouffier wegen Temmes V-Leuten, die vernommen werden sollten.
Yozgat ging zur Abendrealschule, nix Abitur.

:hdf:

O. K. das Beckstein nichts wußte, konnte ich mir auch nicht vorstellen. Kernpunkt wäre dann doch aber, dass Temme nicht über Ilove.de ermittelt wurde und insbesondere von Behörden und Politik hochrangige Leute darin mächtig verwickelt sein müssten und ganz genau wussten, was abgelaufen ist. Woher sollte man sonst gleich wissen, dass es Jemand vom Verfassungsschutz ist. Der Unterschied besteht für mich darin, dass der PUA der Bevölkerung mitteilt, dass Temme über Ilove.de ermittelt wurde und alles andere sich später ergab und irgendwie so ein „Einzelgänger“ mal auf Abwege geriet. Aber so wie ich das aus den Büchern entnahm, war es eben gravierend anders, auch wenn die Details nicht so ganz korrekt sein mögen.

Außerdem steht weit und breit in den Medien, nicht nur in den Büchern, sondern auch in Zeitungen und Zeitschriften, wie z. B. der Spiegel, dass der begabte Sohn das Abitur nachholt. Genau das würde dann eben auch nicht stimmen.

fatalist
10.02.2014, 04:51
Pink Panter-"Bekennervideo":


blue cat
FEBRUAR 8, 2014 UM 10:24 PM (http://friedensblick.de/9991/nsu-michele-kiesewetter-pink-panther/#comment-1660)


Es gibt auch die These, dass der Pink Panther als Antwort auf die Black Panther Bewegung an zu sehen ist. Hier ist ein Blog-Beitrag, der eine Linie zwischen Black Panther, RAF und dem Pink Panther zieht:
LINK (http://www.security-informatics.de/blog/?p=508)



Mundlos soll ja auch einen Text verfasst haben für eine Scene-Magazin verfasst haben, in dem er sich mit der Black Panther Bewegung auseinandersetzt (“Die Farbe des Rassismus” oder so). Der Link führt dann über den Panter der RAF bis zu einem 3SAT-Interview.


Er zierte auch den ersten programmatischen Text der RAF “Die Rote Armee aufbauen” in der Zeitschrift agit 883.

http://www.security-informatics.de/blog/wp-content/uploads/rote_armee_aufbauen_agit_88.jpg (http://www.security-informatics.de/blog/?attachment_id=516)Titelei des Textes "Die Rote Armee aufbauen" aus agit883, Nr. 62 vom 05.06.1970



Und sogar Feminstinnen bedienten sich des Panthers zur Artikulation ihrer Bereitschaft zur Militanz.


http://www.security-informatics.de/blog/wp-content/uploads/Pantertanten.gif (http://www.security-informatics.de/blog/?attachment_id=513)"Die Militanten Pantertanten:" zweite Hälfte 1969



Der Panther steht also für revolutionäre Gewalt. Dass sich die Terroristen der NSU nicht wie die RAF mit der Black Panther-Bewegung identifizierten ist evident. na ja...

Kommentar dort:


Interessant auch, dass die antifa gern auch PP verwendet hat. Der Gegenspieler des rosaroten Panthers ist ein etwas täppischer Polizist, wenn ich daran erinnern darf. ich kann damit wenig anfangen, aber @nereus wird es freuen ;)

fatalist
10.02.2014, 04:58
Kernpunkt wäre dann doch aber, dass Temme nicht über Ilove.de ermittelt wurde...hätte würde wäre, alles Müll aus Deinen verschissenen Märchenbüchern.


Außerdem steht weit und breit in den Medien, nicht nur in den Büchern, sondern auch in Zeitungen und Zeitschriften, wie z. B. der Spiegel, dass der begabte Sohn das Abitur nachholt. Genau das würde dann eben auch nicht stimmen. Es zählen die Aussagen vor Gericht oder die im PUA. Abendrealschule.

Temme wurde über sein ilove-Profil identifiziert. Basta.

fatalist
10.02.2014, 05:37
Augenzeugenberichte aus BallstädtRechtsextreme sollen Kirmesfeier überfallen haben

war sogar ne Frau unter den Nazis.

http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/schlaegerei_kirmes_ballstaedt100.html


Bei der Antifa waren es ganz sicher Nazis, und 5 mehr waren es dort auch...


Schwerer Überfall durch organisierte Neonazis in Ballstädt (http://haskala.de/2014/02/09/ballstaedt-ueberfall/)

http://haskala.de/wp-content/uploads/2014/02/crawinkel-haus-wolle-300x225.jpg (http://haskala.de/wp-content/uploads/2014/02/crawinkel-haus-wolle.jpg)

Zum Überfall (http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/schlaegerei_kirmes_ballstaedt100.html) von 15 bis 20 maskierten Neonazis auf die Kirmesgesellschaft in Ballstädt in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag erklären Martina Renner, Bundestagsabgeordnete der Linksfraktion, und Katharina König, Abgeordnete im Thüringer Landtag: “Unser Mitgefühl gilt den Verletzten und Betroffenen sowie ihren Angehörigen, sie sollten jetzt jegliche Unterstützung und Schutz erfahren.”. Gleichzeitig kritisieren die beiden Abgeordneten das erneute Versagen des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz. Erst in der vergangenen Woche hatte ein Referent dieser Behörde bei einer öffentlichen Veranstaltung in Friedrichroda neonazistische Strukturen in Thüringen und gerade auch in Ballstädt erneut verharmlost sowie Links- und Rechtsextremismus gleichgesetzt. http://haskala.de/2014/02/09/ballstaedt-ueberfall/

Todsünde !!!!

Schon klar, warum die Antifa den VS unbedingt drankriegen will. Weil der VS die Antifa als Faschisten erkennt.


Dazu gehörten ein Schießtraining mit Anscheinwaffen Ende 2012, welches unter dem Motto “NSU-reloaded” stattfand Sach ich doch: Dekowaffen!!!
Danke für die Bestätigung, Frau König.

fatalist
10.02.2014, 05:40
Der Erfurter PUA macht weiter Blödsinn, anstatt die wichtigen Fragen anzugehen.


TerrorismusZwei Ex-Innenminister als Zeugen im NSU-Ausschuss http://www.t-online.de/regionales/id_67954830/zwei-ex-innenminister-als-zeugen-im-nsu-ausschuss.html


Zwei frühere Innenminister des Freistaats sagen heute als Zeugen vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages aus. Sowohl Christian Köckert als auch Manfred Scherer (beide CDU) sind nach Angaben eines Landtagssprechers geladen. Die geplante Befragung des früheren Innenministers Karl Heinz Gasser (CDU) wurde aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Von den Politikern will der Ausschuss vor allem wissen, was das Innenministerium über die Fahndung nach den mutmaßlichen Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe in den 1990er- und 2000er-Jahren wusste. Alle wissen schon vorher, dass da rein gar nichts dabei rauskommen wird.

fatalist
10.02.2014, 05:57
Aussage KD Hoffmann, Kassel, vor dem PUA, Protokoll 21, Seite 84.


das heißt, alle Personen waren während der Tatzeit beschäftigt, entweder mit Telefonieren oder mit Surfen im Internet - irgendwann mehrere Geräusche wahrgenommen zu haben. Die Beschreibungen gingen von Umfallen eines Stuhles bis zum Platzen von Luftballons, was als Geräusche wahrnehmbar war, sodass wir die Zeugen immer wieder danach befragt haben, bis dann einer der beiden jugendlichen Zeugen [Ahmed Abu Tammam, fatalist] angab, dass unmittelbar nach den Schüssen nach seiner Wahrnehmung oder zum Zeitpunkt der Schüsse nach seiner Wahrnehmung ein Mann das Internetcafé verlassen habe, den er als sehr groß, kräftig, wohl Deutscher, mit kurzen Haaren beschrieben hat.

Wir haben dann diesen PC, an dem dieser Mann gesurft hatte, einer besonderen Untersuchung unterzogen und dabei festgestellt, dass tatsächlich im Zeitraum zwischen 16.51 Uhr und 17.01 Uhr dort eine Person gesurft hatte. Diese Person hatte eine Flirthotline aufgesucht - ilove.de -, und über die Anschlussinhaberdaten, die hier bei einem Provider in Berlin zu erheben waren, haben wir dann herausgefunden, dass dort unter einem Pseudonym mit einer Handynummer die jeweiligen Rechnungen bezahlt worden sind.


Die Anschlussinhaberermittlung führte dann zu dem Mitarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutz Hessen, bei dem zunächst wir im Rahmen der Durchsuchung feststellten, dass es tatsächlich ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes war. Den Ermittlern der Mordkommission war Herr Temme nicht bekannt.

Allerdings war es so, dass Herr Temme in unserem Hause, im Staatsschutzkommissariat, durchaus bekannt war und dort auch ein und aus ging. Das braucht man ja nur zu lesen, um nicht ständig Schwachsinn schreiben zu müssen.

1. Temme war längere Zeit in dieser Flirtline aktiv, über Monate.
2. Temme wurde über diesen Account identifiziert.

3. Es ist kein Wunder, dass man 4 Tage nach dem Mord seitens des LfV den Temme zur Kripo schickte, denn Temme war bei der Polizei dort gut bekannt.


Schulausbildung weiter fortzusetzen, indem er eine Abendschule besuchte, um den Realschulabschluss nachzuholen. Seite 83.

Das steht auch alles schon längst in diesem Strang. Mehrfach.

fatalist
10.02.2014, 06:06
Gab es diesen Kontakt mit Bouffier, haben Sie auf ihn eingewirkt: „Bitte jetzt mal weitermachen, bitte jetzt mal die V-Leute, die dort geführt wurden von dem Herrn Temme, befragen“?

Wir können aus den Akten sehen, dass das sehr lange ein Thema in der Steuerungsgruppe gewesen ist. Deswegen einfach die Frage: Sie sagen ja: Ich war so aktiv, da hätten sich die anderen eine Scheibe abschneiden können, die anderen Innenminister. - Haben Sie auch Herrn Bouffier in Trab gebracht?


Zeuge Dr. Günther Beckstein: Ich habe wiederholt wegen dieser Frage mit Herrn Bouffier telefoniert. Protokoll 17, Seite 149. Beckstein rief Bouffier wegen Temmes V-Leuten an. Temme war lange schon bekannt als Verdächtiger, als Beckstein telefonierte.

Es ging damals um die ISLAMISTISCHEN V-Leute Temmes, NICHT um Benjamin Gärtner!!!
Das wird heute nur ständig anders dargestellt, stimmt trotzdem nicht.

Die Kripo wollte den islamischen V-Mann vernehmen, mit dem Temme 19 Minuten nach dem Mord telefoniert hatte.
Von dem Telefonat VOR dem Mord mit Benjamin Gärtner wusste die Kripo nichts, das war lediglich ein Rückruf wegen Terminvereinbarung, geführt vom Büro Temmes 16 Uhr irgendwas. Der wurde erst 2012 bekannt.

Wir haben es mit jeder Menge Desinfo zu tun, in den Medien und durch die Antifa im Saal und ausserhalb.
Da brauchen wir nicht noch Desinfos aka Märchenbücher von Miss IuW.

PaulePaule
10.02.2014, 09:20
er hat nach eigenen Angaben 50 Cent auf den Schreibtisch gelegt, die man auch fand.

Der Vater sah die Blutspritzer und fragte : "was machst du mit der roten Farbe ?" , bevor er seinen Sohn hinter dem Tresen fand.
Waren Blutspuren auch auf den Münzen zu orten, es lagen wohl mehr als eines auf dem Tisch...auch auf der 50cent Münze..oder darunter ?
Ist Herr Temme eigentlich farbenblind bzw. hat eine rot/grün Schwäche ?

fatalist
10.02.2014, 09:27
Ist Herr Temme eigentlich farbenblind bzw. hat eine rot/grün Schwäche ? Da ich davon ausgehe, dass Temme genau gesehen hat "was da los war", stellen sich mir solche Fragen nicht.

Der Mörder war Temme imo trotzdem nicht.

fatalist
10.02.2014, 10:57
Der AOK-Karten-Hype geht weiter:


Linke thematisiert NSU-Prozess

Inneres/Kleine Anfrage - 10.02.2014


Berlin: (hib/STO) „Zeugenschutzprogramm des Bundeskriminalamtes und Begleitung von Angeklagten zu Treffen mit Zeuginnen und Zeugen im NSU-Komplex“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/435 (http://dip.bundestag.de/btd/18/004/1800435.pdf)). Wie die Fraktion darin ausführt, ist im Prozess vor dem Oberlandesgericht (OLG) München gegen Beate Zschäpe und andere am 12. November 2013 die Zeugin S. Sch. gehört worden. Sie habe nach eigenen Aussagen ihre AOK-Krankenkassenkarte gegen eine Zahlung von 300 Euro dem Angeklagten H. G. überlassen. Die Zeugin schilderte laut Vorlage darüber hinaus ein Treffen mit dem Angeklagten H. G. im Jahr 2012, „das direkt nach der Entlassung von H. G. aus der Untersuchungshaft stattgefunden habe“. G., der sich zu diesem Zeitpunkt schon im Zeugenschutzprogramm des Bundeskriminalamtes (BKA) befunden habe, „sei von BKA-Beamten des Zeugenschutzprogramms zu dem Treffen gebracht und auch wieder abgeholt worden“, schreibt die Fraktion weiter. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, wie viele Male Beamte des BKA-Zeugenschutzprogramms H.G. nach Kenntnis der Bundesregierung zu Treffen mit Zeugen im NSU-Prozess vor dem OLG München begleitet haben. http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_02/2014_059/02.html

Das ist nicht die ganze Wahrheit. Die Linke stellt dieselben Fragen in Bezug auf Carsten Schultze.


3. Wie viele Male habe Beamte des BKA-Zeugenschutzprogramms den Angeklagten C. S. zu Treffen mit Zeuginnen und Zeugen im NSU-Prozess vor dem OLG München begleitet (bitte aufschlüsseln nach Datum, Ort der Zusammenkunft und Zeugin/Zeugen)?

Bei beiden "Kronzeugen" wird auch nach "Treffbegleitung bei Zeugen anderer Verfahren" gefragt.


Wie viele Male haben Beamte des BKA-Zeugenschutzprogramms den Angeklagten C. S. zu Treffen mit Beschuldigten sowie Zeuginnen und Zeugen in weiteren Verfahren nach § 129a StGB der „EG Umfeld“ des BKA begleitet (bitte aufschlüsseln nach Datum, Ort der Zusammenkunft und Beschuldigten/Zeugen)?

Holger Gerlach hat das Zeugenschutzprogramm des BKA längst verlassen.


Wer gab Holger Gerlach das Alibi für den Tag der Abholung des letzten Wohnmobils, Gerlach soll bei einem Prozess gegen Neonazis in Hannover als Zuschauer gewesen sein, Kameraden sagten das so aus.

Warum hat die Linke nicht danach gefragt?

nachdenkerin
10.02.2014, 11:03
Nehme an das Video gibt es schon hier im Strang? Ich kannte es nicht, stelle es daher mal ein: http://www.youtube.com/watch?v=OFjadSHQmN0


Schriftliche Antwort auf Frage 5 von Peter Dehoust, die der Fernsehsender ihm stellte. Ausstrahlung in „kontrovers extra: Bayern und der braune Terror“


Zu Frage 5

Es trifft nicht zu, dass ich nach dem Untertauchen des Trios von Andre Kapke aufgesucht wurde. Kapke hat auch zu keiner Zeit von mir Geld erbeten und auch nie Geld erhalten weder für diesen noch für andere Zwecke. Die Ihnen vorliegende Information ist falsch. Der Sachverhalt wurde von mir zuerst im Spiegel und danach noch mehrmals richtig gestellt. Unklar ist mir bis heute von wem dieser Unsinn stammt. Bei meiner politischen Einstellung zu Bombenbastlern wie denen in Jena wäre sicher auch niemand, der mich kennt, auf den Gedanken gekommen, bei mir wegen Unterstützung für diese Schädlinge für das „nationale Lager“ vorzusprechen.
http://www.youtube.com/watch?v=OFjadSHQmN0 Bei Minute 27:48 bis 27:55



Zwischen dem 26. Juli und dem 6. August 1998 kam es daher, wie soeben geschildert, zu einer Observation des Kapke durch das LfV Thüringen mit Unterstützung des BfV, wobei hier Spurfolgesender eingesetzt wurden. Die Observation ergab unter anderem, dass Kapke am 4. und 5. August 1998 mit Sven K. nach Coburg fuhr, offensichtlich um das Geld für Reisepässe zu holen. Die Geldübergabe als solche soll am 5. August 1998 erfolgt sein, ohne dass diese im Observationsbericht näher dargestellt wird.PUA-Bericht s. 399 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf

Das Wichtigste überhaupt, die angebliche Geldübergabe, erscheint natürlich nicht näher im Observationsbericht.


K. bittet ….Verleger Peter Dehoust….Angeblich erhält er wenig später 1500 DM aus der Verlagskasse. Auf Anfragen bestreitet Dehoust diese Zahlung.Buch „die Zelle“


12.08.1998

Vermerk über eine Information der Quelle 2045 (Anmerk.: Tino Brandt, Nachdenkerin): Kapke teilt Quelle mit, er sei am 04./05.08.98 bei Dehoust in Coburg gewesen und habe von diesem 1500, - DM erhalten, die er für einen neuen Passfälscher benötige; allerdings fordere dieser 1.800,-DM für die Herstellung der Pässe für das TRIO. Der ursprüngliche Passfälscher habe sich mit bereits zuvor übergebenen 1500,--DM abgesetzt, ohne die Pässe zu liefern. Schäfer-Gutachten

Zusammenfassung:

• zwischen dem 26. Juli 1998 und 6. August 1998 wird Kapke observiert

• am 4. und 5. August 1998 soll Kapke mit Sven K. zu dem Verleger Peter Dehoust nach Coburg gefahren sein und Geld bekommen haben für Pässe für das Trio. Herr Dehoust streitet das ab

• mit zahlreichen Irrungen und Wirrungen wird m. E. nun auf eine andere Spur gelenkt, wie z. B. der eine Passfälscher wäre mit dem Geld durchgebrannt, Pässe aus dem Auto gestohlen und etc.




Anfang August 1998 informierte das TlFV das TLK, dass die Mitglieder des THS, Brehme und Kapke, beabsichtigen über Sofia nach Kapstadt zu reisen. Nach dem Vermerk des TLKA über den Ablauf der Fahndungsmaßnahme, „bestand der Verdacht, dass die drei Beschuldigten in Sofia zusteigen und mit nach Südafrika flliegen“. Worauf sich dieser Verdacht gründete, ist in den Akten des TLKA – wie so häufig – nicht vermerkt.Schäfer-Gutachten S. 114


Der Zeuge Friedrich-Karl Schrader, von 1996 bis 1999 Referatsleiter Rechtsextremismus im Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, gab bei seiner Zeugenvernehmung vor dem Untersuchungsausschuss an, dass das Amt Tino Brandt Geld für die Beschaffung von Pässen für das Trio gab, welches sich nach Afrika absetzen wollte. Das TLfV wollte auf diesem Wege über Brandt die Identitäten herausfinden, unter denen das Trio geflogen wäre. Sodann sollte das Trio über Sofia ausreisen, um sie dort mit Hilfe des BKA festnehmen zu lassen (Schrader, Protokoll-Nr. 53, S. 126). Das Geld für die Pässe, 2 000 DM, übergab Brandt an Andre Kapke, der damit dann aber nicht die Flugtickets kaufte, sondern eigene Schulden tilgte (Schrader, Protokoll-Nr. 53, S. 144, 145).PUA-Bericht S. 915 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf


Letztendlich konnte das Trio auf dem Flug nicht festgestellt werden. Es wurde lediglich festgestellt, dass Kapke und Brehme über Sofia nach Südafrika flogen. PUA-Bericht S. 346 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf

Ja was denn nun, waren die 2.000 DM für Reisepässe oder Flugtickets? Also der Verfassungsschutz gab über Brandt Kapke 2.000 DM , damit davon Flugtickets nach Südafrika gekauft werden. Für mich stellt sich der Sachverhalt so dar, als wenn das BKA auf eine falsche Fährte geschickt werden sollte.

Wann flogen denn nun Kapke und Brehme?



Durch ein Telefax vom Bundesgrenzschutz wurde im [?] August 1998 bestätigt, das Kapke und Brehme nach Südafrika flog und 3 Koffer dabei hatte, die auf Brehme registriert waren.

http://haskala.de/2013/11/07/ticker-zum-thueringer-nsu-untersuchungsausschuss-7-11-2013/

kein Tag angegeben, nur Fragezeichen


10. 08.1998

Schreiben Bundesgrenzschutz Flughafen Frankfurt/Main an TLfV mit Übersendung der Flugunterlagen betreffend Kapke und Brehme nach Südafrika

Kein Flugdatum angegeben

Fragen wir mal das Buch „das Zwickauer Terror Trio“, wobei da die Namen abgeändert wurden.



Wie das LfV Thüringen später herausfindet, kam zumindest Silvio Pölitz nach Petroia. Gemeinsam mit dem THS-Führungsaktivisten Karsten Harnisch steigt er am 8. August 1998 in eine Maschine der Bulgaria Airline. Über Frankfurt/Main und Sofia fliegen sie nach Johannesburg und fahren dort mit dem Auto ins 50 Kilometer entfernte Pretoria.Ihre Mission: ein Arbeitseinsatz auf Nordbruchs Farm. Während der Zeit beginnt Karsten Harnisch eine Ausbildung zum Fallschirmspringer, beendet diese aber nicht. .Ein Monat später fliegen die beiden zurück nach Deutschland.

Buch „das Zwickauer Terror Trio“ S. 77

NaJa schöner Urlaub, vermutlich nicht nur der Flug, sondern vielleicht alles auf Staatskosten

Im PUA-Bericht fand ich das dann sehr weit hinten:



Am 8. August 1998 ist die Anspannung im LKA Thüringen und auch im BKA vermutlich mit Händen zu greifen gewesen. Denn an diesem Tag, so die Informationen eines V-Manns, sollte das Trio mit dem Flug LZ 438 via Bulgarien nach Südafrika ausreisen und dort untertauchen (taz vom 6. Mai 2012). Über Interpol wurde die bulgarische Polizei angehalten, die Insassen des Fluges zu überprüfen und das Trio festzunehmen. Doch diese waren - nach allem was man derzeit weiß - zu diesem Zeitpunkt nicht auf dem Weg nach Südafrika, sondern sind im nahen Chemnitz untergetaucht.

Auf den Weg nach Südafrika machten sich damals allerdings ein paar Freunde des Trios: Andre Kapke, einer der Hauptakteure des Thüringer Heimatschutzes und seit Februar 2013 Beschuldigter im laufendem NSU-Prozess und Mario Brehme. Die Beiden wollen zur Farm des deutsch-österreichischen Rechtsradikalen und Apartheidsbefürworters Claus Nordbruch. PUA-Bericht S. 932 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf


12. August 1998



12.08.1998

Vermerk über eine Information der Quelle 2045 (Anmerk.: Tino Brandt, Nachdenkerin): Kapke teilt Quelle mit, er sei am 04./05.08.98 bei Dehoust in Coburg gewesen und habe von diesem 1500, - DM erhalten, die er für einen neuen Passfälscher benötige; allerdings fordere dieser 1.800,-DM für die Herstellung der Pässe für das TRIO. Der ursprüngliche Passfälscher habe sich mit bereits zuvor übergebenen 1500,--DM abgesetzt, ohne die Pässe zu liefern. Schäfer-Gutachten S.

Ja aber wie denn, da war doch Kapke bereits in Südafrika. Und warum sollten sie Dehoust um Geld für Reisepässen für das Trio bitten, wenn sie drei Tage später allein für einen Monat nach Südafrika fliegen, vom Staat bezahlt. Aber insbesondere, wenn Kapke keine Pässe für das Trio erhielt, warum fliegt er dann mit seinen Kumpel für einen Monat nach Südafrika.



26. Juli 1998
Beginn der Observation von Kapke


04./05. August 1998
Kapke fährt mit Sven K. angeblich zu Dehoust um 1.500 DM für Reisepässe für das Trio zu erhalten.


05. August 1998
Dehoust übergibt angeblich Kapke 1.500 DM. Herr Dehoust streitet ab, dass Kapke da war und Geld erhalten hat. Im Observationsbericht ist dazu merkwürdigerweise nichts Näheres dargestellt.


06. August 1998
Ende der Observation


08. August 1998
Trotzdem der angebliche Reisepassbeschaffer mit dem angeblichen Geld durchbrannte und Kapke keine Reisepässe für das Trio erhielt, fliegt er unmittelbar danach zusammen mit Brehme für einen Monat nach Südafrika. Vom Verfassungsschutz erhielt Kapke 2.000 DM


12. August 1998
Vermerk Quellemittteilung von Tino Brandt, dass Kapke angeblich von Dehoust 1.500 DM am 5. August erhielt


ca. 08. September 1998
Kapke und Brehme kommen wieder zurück nach Deutschland




"

fatalist
10.02.2014, 11:18
SZ Regional Dachau:


NSU-Morde
Lehren für die Gegenwart

Erinnerungskultur darf sich nicht allein mit der Vergangenheit beschäftigen: Die Versöhnungskirche an der KZ-Gedenkstätte informiert deshalb über den Umgang mit den rechtsextremen NSU-Morden. NSU wie KZ Dachau, da konnte man drauf warten. Neuer Schuldkult.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/nsu-morde-lehren-fuer-die-gegenwart-1.1884174

Ich mag ja den RA Narin eigentlich, aber...


Theodoros Boulgarides erklärten die Ermittler kurzerhand zum Türken, obwohl das Verhältnis von Griechen und Türken traditionell nicht das allerbeste ist. "Was nicht passt, wurde passend gemacht", sagt der Anwalt.

Wiederholte Hinweise auf zwei mitteleuropäische Männer in Radlerhosen am Tatort hätten die Ermittler beharrlich ignoriert. In der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" wurde die Szene recht eigentümlich nachgestellt. Statt zweier hellhäutiger Radfahrer seien dunkelhäutige Männer in einem tiefer gelegten schwarzen BMW zu sehen gewesen, erzählt der Anwalt. Yavus, das war bei Simsek wirklich so: KEINE Fahrräder, nur "Radler ohne Räder", der Sohn sagte "keine Radlerkleidung UND keine Räder", und ein schwarzer BMW samt Streit der Leute drin mit Simsek ist bezeugt.

Fakte sind unwichtig. JETZT, seit Nov 2011 wird alles passend gemacht, zuvor eher nicht.


Auch die Zeugin G. sei eine Spur gewesen, so der Zeuge Vögeler. Sie habe am Tattag in ca. 900 m Entfernung vom Tatort ein Streitgespräch mitbekommen zwischen zwei Männern. Den einen solle sie als Enver Şimşek identifiziert haben. Den Zeitpunkt habe sie auf 12:45h-13:15h gelegt. Sie habe einen extra großen Bogen um die Streitenden gemacht. Später habe sie an der Straße den „Aggressor“ wieder gesehen, der zu einem anderen Mann bei einem Auto gegangen sei, welches ein rumänisches Kennzeichen gehabt habe. Die Zeugin erkenne das, weil sie selbst aus Rumänien käme, habe sie gesagt, so Vögeler. http://www.nsu-watch.info/2013/08/protokoll-31-1-8-2013/

Wir haben also Rumänenauto bei Simsek,
Polen-Omega beim 2. Mord in Nürnberg,
ausländischen Van beim Mord Yasar, in den Fahrräder eingeladen wurden.

Alles wegermittelt.

herberger
10.02.2014, 11:25
Ich habe mal gelesen Günther Beckstein fragte bei der ermittelnden Polizei an, "Ob da Rechtsradikale dahinter stecken könnten"?
Die Polizei verneinte,da sind Profis am Werk,polit.motivierte Täter sind zu unerfahren und hinterlassen Spuren.

Quo vadis
10.02.2014, 11:26
Nachtrag zu München Trappentreuststrasse 4

-wenn es zwischen Strumpf Vater und Schlüsseldienst noch einen türkischen Zwischenbesitzer gegeben hat ist es weiterhin möglich dass Boulgarides nicht das eigentliche Opfer war
-Bei M&M muß unterstellt werden sie die deutsche Außenwerbung vom Schlüsseldienst lesen konnten/mußten, bei einem ausl. Täter (brite, Amerikaner, Türke usw.) ist dem nicht so, also alte Informationen vs. neuer Laden hier evtl. der Fall.
-Wen B&M in den Laden sind, dann mit dem Wissen um den Schlüsseldienst
-bei ausl. Täter sieht dieser einen Südländer am Tresen

fatalist
10.02.2014, 11:37
Ja aber wie denn, da war doch Kapke bereits in Südafrika. Falsch, sie flogen am 8.8. ab Frankfurt. Vorher erzählte Kapke Brandt davon, und Brandt erzählte Wiessner vom LfV davon, und der schrieb am 12.8. einen Vermerk dazu: Kapke sei am 5./6.8. bei Dehoust gewesen.

fatalist
10.02.2014, 11:40
Nachtrag zu München Trappentreuststrasse 4

-wenn es zwischen Strumpf Vater und Schlüsseldienst noch einen türkischen Zwischenbesitzer gegeben hat ist es weiterhin möglich dass Boulgarides nicht das eigentliche Opfer war
-Bei M&M muß unterstellt werden sie die deutsche Außenwerbung vom Schlüsseldienst lesen konnten/mußten, bei einem ausl. Täter (brite, Amerikaner, Türke usw.) ist dem nicht so, also alte Informationen vs. neuer Laden hier evtl. der Fall.
-Wenn B&M in den Laden sind, dann mit dem Wissen um den Schlüsseldienst
-bei ausl. Täter sieht dieser einen Südländer am Tresen Genau so wird ein Schuh draus.

Quo vadis
10.02.2014, 12:00
Genau so wird ein Schuh draus.

Es fällt schon auf dass ausgerechnet beim einzigen griechischen Opfer auch als einzige Örtlichkeit vorher kurzfristig eine drastische Veränderung stattgefunden hat. Zu klären ob Boulgarides ein Zufallsopfer war oder eben gezielt getötet wurde ist sehr wichtig bei der Frage, ob die Dönermordopfer alle zufällig ausgewählt wurden oder eben alle gezielt. Nach meiner Meinung liegt bei Boulgarides eine Verwechslung vor.

fatalist
10.02.2014, 12:04
Hat Kapke seine 1998er Geburtstagszeitung eigentlich mit nach Südafrika genommen? Dort unten hatte er Geburtstag. Oder bekam er die Zeitung nachträglich, nach der Rückkehr?

Bei Kapkes 1999er Geburtstag war Bubis, den Kapke laut Zeitung "grausam ermorden wollte" nämlich schon tot.

† 13. August 1999 Die Relevanz des Ganzen ist zwar gleich Null, aber was die Nebenklage macht, Blödsinn verzapfen, das können wir hier auch.

Ich warte jetzt auf den Beweisantrag, dass Kapke bei seinem Vorhaben erfolgreich war :D

fatalist
10.02.2014, 12:11
Es fällt schon auf dass ausgerechnet beim einzigen griechischen Opfer auch als einzige Örtlichkeit vorher kurzfristig eine drastische Veränderung stattgefunden hat. Zu klären ob Boulgarides ein Zufallsopfer war oder eben gezielt getötet wurde ist sehr wichtig bei der Frage, ob die Dönermordopfer alle zufällig ausgewählt wurden oder eben alle gezielt. Nach meiner Meinung liegt bei Boulgarides eine Verwechslung vor. Diese Frage ist nicht zu beantworten.

Aber ich halte es für sicher, dass die 9 Opfer gezielt ausgewählt wurden.

nachdenkerin
10.02.2014, 12:21
Falsch, sie flogen am 8.8. ab Frankfurt. Vorher erzählte Kapke Brandt davon, und Brandt erzählte Wiessner vom LfV davon, und der schrieb am 12.8. einen Vermerk dazu: Kapke sei am 5./6.8. bei Dehoust gewesen.

Stimmt, dabei war mir aber noch was anderes aufgefallen.


27.02.1998
Fernsehen

Böhnhardt und Mundlos in Straßenbahn in Jena gesehen

Erfolglose, sofortige Fahndung im Nahbereich und erfolglose Überprüfung der Wohnung von Böhnhardt und Kapke.

Schäfer-Gutachten S. 107.

Wieso Kapke, wenn es um Böhnhardt geht



In der Folgezeit wurden die Umsätze der Konten von Böhnhardt, Mundlos und Kapke seitens der Sparkasse Jena regelmäßig an die EG „TEX“ mitgeteilt, zuletzt im Oktober 1999…….. PUA-Bericht S. 325

Zschäpe fehlt, dafür Kapke

fatalist
10.02.2014, 12:26
In Baden-Württemberg wird immer wieder ein NSU-Untersuchungsausschuss gefordert. Denn die rechtsradikalen Terroristen hatten eine Vielzahl von Kontakten in das Bundesland. Landesinnenminister Gall will sich aber offenbar mit einem Bericht des Landeskriminalamts zufriedengeben - obwohl der einige Fragen offenlässt.

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-kontakte-nach-baden-wuerttemberg-vager-bericht-statt-umfassender-aufklaerung-1.1884281


Weil die NSU-Terroristen auffällige Kontakte nach Baden-Württemberg (http://www.sueddeutsche.de/thema/Baden-W%C3%BCrttemberg) hatten, gibt es dort beim Landeskriminalamt eine eigene Ermittlungsgruppe - die "EG Umfeld". Sie soll die Bezüge des NSU in den Südwesten aufhellen. Die Ergebnisse ihrer Ermittlungen werden am Mittwoch im Landtag vorgestellt und liegen der Süddeutschen Zeitung bereits vor. Der Bericht ist, ohne Anhänge, 169 Seiten stark - und soll offenbar den Eindruck vermitteln, dass eine weitere Aufklärung durch das Parlament nicht mehr notwendig ist.In Baden-Württemberg werden immer wieder Rufe nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum NSU-Komplex laut. Es sei im "ureigenen Interesse unserer Sicherheitsbehörden, das extremistische Dunkel auszuleuchten", schreibt auch der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) im Vorwort des LKA-Berichts. Diese Ermittlungen scheinen Gall jedoch zu genügen. Das Thema soll abgehakt werden.

Zwar heißt es in dem Bericht, das Auftauchen neuer Spuren könne nicht ausgeschlossen werden. Doch vorerst gibt das LKA Entwarnung: Es sei kein Nachweis möglich gewesen, dass in Baden-Württemberg ein Netzwerk von Helfern existierte, die den NSU unterstützt hätten. Und es gebe auch keine Hinweise auf rechte Terrorzellen, die mit dem NSU vergleichbar wären.


Manches bleibt vage im Bericht

Das LKA hat 52 Personen identifiziert, bei denen ein direkter Kontakt zum Trio Beate Zschäpe (http://www.sueddeutsche.de/thema/Beate_Zsch%C3%A4pe), Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt oder aber zu anderen Kontaktpersonen des Trios nachgewiesen sei und ein Bezug zu Baden-Württemberg bestehe. In Ludwigsburg hatten die drei aus Jena Freunde. Bis zu 30 Mal könnten sie in den Jahren 1993 bis 2001 dort zu Besuch gewesen sein, allerdings nicht immer zu dritt. Und nur acht Besuche hätten sich "konkretisieren" lassen.

Auch anderes bleibt vage. Mehrere Zeugen wollen Zschäpe oder ihre Freunde mal hier, mal dort im Südwesten gesehen haben. Gewissheit darüber ist schwer zu erlangen. Gesichert ist, dass Böhnhardt und Mundlos im Jahr 2003 in Stuttgart (http://www.sueddeutsche.de/thema/Stuttgart) waren und dort Läden ausgespäht haben. Entsprechende Fotos fanden die Ermittler in der NSU-Wohnung in Zwickau. Dort lag zudem eine umfangreiche Adressliste, auf der unter anderem Politiker, Heime für Asylbewerber und türkische Vereine verzeichnet waren. Etwa tausend Einträge betreffen Adressen in Baden-Württemberg.

Einige Spuren haben sich aus Sicht des LKA endgültig erledigt, beispielsweise eine mysteriöse SMS, die im Oktober 2011 auf Zschäpes Handy einging, ohne dass der Inhalt rekonstruierbar war. Die SMS kam von einer Mobilfunknummer, die in Stuttgart registriert war. Laut LKA nutzte eine Firma die Nummer für den Massenversand von Werbe-Nachrichten.


U-Ausschuss hätte viel zu tun

In Heilbronn soll der NSU im Jahr 2007 die Polizistin Michèle Kiesewetter (http://www.sueddeutsche.de/thema/Mich%C3%A8le_Kiesewetter) ermordet haben. Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft wählten die Täter ihr Opfer genauso willkürlich aus wie bei der Mordserie an Migranten. Im NSU-Prozess halten es Vertreter der Nebenklage dagegen für möglich, dass eine persönliche Verbindung bestand - und es weitere Tatbeteiligte gab.

Die Motivlage in Heilbronn (http://www.sueddeutsche.de/thema/Heilbronn), so heißt es nun im LKA-Bericht, biete "weiterhin Raum für Spekulationen". Unbefriedigend seien die fehlenden Erkenntnisse zur Phase direkt vor und nach der Tat. Es fehlten aber Hinweise darauf, dass "ortskundige Dritte" beteiligt waren.

Das LKA verteidigt sich zudem gegen Kritik, nach dem Mord sei auf diskriminierende Weise gegen Sinti und Roma ermittelt worden. Vor Gericht kam vor Kurzem heraus, dass Beamte bereits im Sprachgebrauch rassistische Tendenzen zeigten (in Vermerken war die Rede von "Zigeunern" und "Negern"). Die Ermittlungen hätten sich, so das LKA, "mitnichten" nach der Gruppenzugehörigkeit von Personen gerichtet. Der Bericht sieht auch keine Verbindung zwischen dem Ku-Klux-Klan (http://www.sueddeutsche.de/thema/Ku-Klux-Klan) und dem NSU.

Gäbe es einen Untersuchungsausschuss, hätte er viel zu tun, die Geschichte des Klans und der Polizisten, die dort Mitglied waren, aufzuarbeiten und das Thema "Rassismus bei der Polizei" aufzugreifen. Gründer der Klan-Gruppe war übrigens ein V-Mann des Verfassungsschutzes, was im LKA-Bericht jedoch verschleiert wird.


Aktivistische Kritik am Minister

Dafür gibt er Auskunft über eine Anwältin mit dem Kürzel "N. S.": Sie sei nie V-Person des Verfassungsschutzes gewesen, aber zwischen Oktober 2003 und Januar 2004, als sie noch in der Ausbildung war, sei es zu einem "Kontakt" gekommen. N. S. sollte als Spitzel angeworben werden - sie lehnte ab und stellte eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den werbenden Beamten. Eine Anwältin namens Nicole Schneiders verteidigt im NSU-Prozess den Angeklagten Ralf Wohlleben. Die beiden kennen sich aus vergangenen Zeiten bei der NPD in Jena. Später zog Schneiders nach Baden-Württemberg (http://www.sueddeutsche.de/thema/Baden-W%C3%BCrttemberg).

Es ist kaum zu erwarten, dass der LKA-Bericht die Kritiker des baden-württembergischen Innenministers überzeugen kann. Sie argwöhnen, dass Gall den Apparat von Polizei und Verfassungsschutz schützen wolle. In einem Untersuchungsausschuss könnten weitere unangenehme Details beispielsweise zum Ku-Klux-Klan und zur Rolle der Behörden herauskommen.

Am vergangenen Freitag "warfen" sich die linken Kritiker schon einmal warm: Bei einer Veranstaltung an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg sprang ein junger Mann auf und schleuderte dem Minister eine Torte ins Gesicht. Später bezichtigten sich linke Aktivisten im Internet selbst der Tat. Der Innenminister verhindere eine Aufklärung des NSU-Netzwerks, schrieb die Gruppe militanter Konditoren. Überraschungen waren auch nicht erwartet worden. Es gibt keinen NSS, RA Schneiders ist keine V-Frau, und "Krokus" ist mausetot.

Wenn jemand Akten hat, dann muss er sie genau jetzt veröffentlichen...

fatalist
10.02.2014, 12:48
https://pbs.twimg.com/profile_images/304993625/sauerland_twitter_ard_73_bigger.jpgHolger Schmidt ‏@terrorismus 2 Std.
Morgen keine Verhandlung #NSU! Zeuge Enrico T ist "im Ausland", Verhandlungstag fällt aus. Mittwoch dann hoffentlich Tino #Brandt Herr Theile beschafft neue Ceskas :D

Quo vadis
10.02.2014, 12:59
Diese Frage ist nicht zu beantworten.

Aber ich halte es für sicher, dass die 9 Opfer gezielt ausgewählt wurden.

Wäre der Grieche gezielt ausgewählt gewesen, dann hätte es mit seinem Vorleben zusammenhängen müssen. Das glaube ich aber nicht. Erst 2 Wochen im Laden und davon war der oder die Attentäter eine Zeitlang in Nürnberg aktiv. Macht für mich mehr Sinn man kam in die Trappentreustrasse mit dem Wissen dass a, der Laden ein anderer ist und b der Inhaber. Ist einer der deutschen Sprache nicht mächtig kann er den Wechsel optisch nicht bemerken, ist er einmal im Laden sieht er jemanden der seiner "Zielperson" optisch ähnelt. Auch etwaiige Täter außerhalb des NSU dürften ihre Opfer vorher niemals persönlich gekannt haben. Davon gehe ich aus.

Nereus
10.02.2014, 14:32
... dabei war mir aber noch was anderes aufgefallen.

Zschäpe fehlt...

Nicht immer, die steht im Mittelpunkt bei den Antifa-Propagandisten von Panorama und bei den Schreiberlingen im Buch "Die Zelle", welches mit Hilfe von Panorama-Leuten erstellt wurde. (S. 263 f.)


Da die Ermittler .... keine Ansätze für neue Spuren finden, setzen sie bei den Personen an, die ihnen bekannt sind.
Einer von ihnen ist der Bruder des Ermordeten. Während der Erschossene als ruhig, fleißig und umgänglich gilt, fällt dieser bei seinen regelmäßigen Kneipenbesuchen als aggressiv und streitsüchtig auf, füttert in bedenklicher Regelmäßigkeit Spielautomaten mit Geld und steckt größere Summen in Sportwetten. Ebenso wird bei ihm „hoher" Kokainkonsum beobachtet. In Abständen fleht er Theodoros um Geld an, was dieser gegenüber seinen Arbeitskollegen so kommentiert: „Mein Bruder bringt mich noch mal ins Grab." Dennoch haben beide ein enges, vertrautes Verhältnis.
Nun wird der Bruder beschattet und durchleutet. Die Fahnder vermuten, sein Verhalten könne ein Motiv für einen Mörder gesetzt haben.
Baumgärtner, Terrortrio ab S. 144

Dagegen speit, giftet und heizt es vom LINKEN RAND:
Der Antifa-Untergrund bei Panorama über die häßlichen deutschen Unterschichtmenschen und die lieben ausländischen Opfer:

Der Voulgarides, Bruder des Boulgarides, spricht ab 5:45 min; 8:23 min.


https://www.youtube.com/watch?v=bDfPJKRmPUc&feature=player_detailpage

moishe c
10.02.2014, 15:12
Ihr spekuliert bei dem Griechen auf Teufel komm raus.

Der braucht bloß ein paar Schlüsselkopien verweigert haben oder eine Auskunft über eine Schließung an einem interessanten Schloß oder sich geweigert haben über einen fremden Sicherungsschein einen Schlüssel zu bestellen und schon wäre als "Vergeltung" alles möglich!

So sehe ich das!

HGans
10.02.2014, 16:03
Mal was zur Gedankendisziplinierung bei Mordtheorien.

guter Kommentar!

brain freeze
10.02.2014, 17:11
guter Kommentar!

Es gibt eben verschiedene Möglichkeiten, eine funktionierende Diskussion zu (zer)stören. Die Beiträge von Moishe gehören dazu aber gewiss nicht. Außer ein paar schrägen Einwürfen kam von Dir allerdings bisher auch nichts (als anderes Extrem zu einer gewissen inkontinenten Spekulationswut).

Quo vadis
10.02.2014, 17:56
Ihr spekuliert bei dem Griechen auf Teufel komm raus.

Der braucht bloß ein paar Schlüsselkopien verweigert haben oder eine Auskunft über eine Schließung an einem interessanten Schloß oder sich geweigert haben über einen fremden Sicherungsschein einen Schlüssel zu bestellen und schon wäre als "Vergeltung" alles möglich!

So sehe ich das!

Aber nicht mit der Tatwaffe der sog. "Dönermordserie", ansonsten ja. In Berlin wurden 2014 binnen 5 Wochen 5 Leute, meist Türsteher, mit einer Schußwaffe exekutiert, die Polizei verschweigt ob es immer dieselbe Waffe war.

sleepwell
10.02.2014, 19:02
Ihr spekuliert bei dem Griechen auf Teufel komm raus.

Der braucht bloß ein paar Schlüsselkopien verweigert haben oder eine Auskunft über eine Schließung an einem interessanten Schloß oder sich geweigert haben über einen fremden Sicherungsschein einen Schlüssel zu bestellen und schon wäre als "Vergeltung" alles möglich!

So sehe ich das!

Zu kurz.
Der Laden war gerade erst im Rennen.
Das Motiv kann nur in der Vergangenheit liegen.
Kleine Restwahrscheinlichkeit für Verwechslung.

brain freeze
10.02.2014, 19:08
Zu kurz.
Der Laden war gerade erst im Rennen.
Das Motiv kann nur in der Vergangenheit liegen.
Kleine Restwahrscheinlichkeit für Verwechslung.

Inkasso?

brain freeze
10.02.2014, 21:51
In Baden-Württemberg wird immer wieder ein NSU-Untersuchungsausschuss gefordert. Denn die rechtsradikalen Terroristen hatten eine Vielzahl von Kontakten in das Bundesland. Landesinnenminister Gall will sich aber offenbar mit einem Bericht des Landeskriminalamts zufriedengeben - obwohl der einige Fragen offenlässt.

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-kontakte-nach-baden-wuerttemberg-vager-bericht-statt-umfassender-aufklaerung-1.1884281

Überraschungen waren auch nicht erwartet worden. Es gibt keinen NSS, RA Schneiders ist keine V-Frau, und "Krokus" ist mausetot.

Wenn jemand Akten hat, dann muss er sie genau jetzt veröffentlichen...

Dann bleiben der "EG Umfeld" nur noch die Gräten der roten Heringe, die unsere NSU-Strategen ausgelegt hatten.

42364

nachdenkerin
11.02.2014, 01:13
Anja könnte die heutige Anja Wittig sein, Polizistin, die suspendiert war, Frau von Ralf Wittig, dem Security-Typ.

Jana war wohl die damalige Freundin vom Kapke, sie machte die Geburtstagszeitung zusammen mit Wohlleben. "Gastankstelle Buchenwald"... Die müsste dann Appel, oder Apel gehiessen haben, heute heisst sie anders. Anja J.
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Neonazis-gestalten-Zeitung-mit-zynischen-Spruechen-zu-Buchenwald-322847540

Es muss dort viele Janas gegeben haben...


Nach fünf Stunden war die Befragung Schultzes beendet. Abgeschlossen wurde die Hauptverhandlung mit einem Beweisantrag des Berliner Nebenklägervertreters Rechtsanwalt Stolle.
Dieser beantragte, eine bei dem ebenfalls unter NSU-Verdacht stehenden André Kapke gefundene „Geburtstagszeitung“ in den Prozess einzuführen. Das von Ralf Wohlleben und einer gemeinsamen Freundin in Anlehnung an die BILD-Zeitung layoutete Heft zum Geburtstag von André Kapke am 24.08.1998 enthält „lustige“ Artikel, z.B. über „die Umfunktionierung des KZ Buchenwald in eine ‚Tankstelle‘ für Gas“, aber vor allem auch zahlreiche Huldigungen an die kurz zuvor abgetauchten Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe.
Die Selbstbeschreibung des Angeklagten Wohlleben in dem Heft beschreibt jemanden, der schon als Kleinkind zutiefst rassistisch war und aus seinem Hass auf alles, was nicht seinem extrem rechten Weltbild entspringt, bereit ist zu töten.
http://www.nsu-nebenklage.de/blog/tag/geburtstagszeitung/


Die von Ralf Wohlleben („Wolle“) und dem rechten Skingirl Jana im August 1998 entworfene „Geburtstags-BILD“ soll jetzt Beweismittel im NSU-Prozess werden. Die handgeschriebene Zeitung zum 23. Geburtstag von André Kapke handelte überwiegend von Terror, Mord und dem sieben Monate zuvor abgetauchten Trio. Für den Betrachter der vom Bundeskriminalamt (BKA) bei Kapke beschlagnahmten Zeitung stellt sich das Pamphlet dar, als wenn Kapke der eigentliche Terrorist, Wohlleben der Wissende und Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt die Ausführenden im Hintergrund seien. Alles wurde als Spaß getarnt – doch vor allem macht das Geschenk den Einfluss der Jenaer Szene auch deutlich.
http://www.bnr.de/artikel/hintergrund/todesliste-fuer-acht

Da war doch Kapke in Südafrika! Naja, haben sie dann wohl noch zwei Wochen aufgehoben, bis zur Rückkehr oder wie soll ich das verstehen. Hat das Gericht denn auch mal was zur Übergabe befragt?

Nereus
11.02.2014, 02:55
.... Hat das Gericht denn auch mal was zur Übergabe befragt?

Mal etwas anderes. Du kennst Dich ja aus. Was hat das Gigi-Album auf der BKA-Seite zu suchen und was hat es mit dem Trio zu tun? Haben die das etwa auch im Brandmobil und im Brandschutt gefunden? In Buch "Die Zelle" kann ich nichts dazu finden.

Im Juni 2010 erschien das Musik-Album mit dem Titel: „Adolf Hitler lebt“. Die Band heißt „Gigi & die braunen Stadtmusikanten“. Auf dem Cover das Gesicht eines amerikanischen Kindes, dessen Neonazi-Eltern für Schlagzeilen gesorgt hatten, weil sie dem Jungen den Vornamen „Adolf Hitler“ gaben.

Am 29.11.11 erschien ein BKA-INFO (klick) (http://dl.dropboxusercontent.com/u/90473049/BKA_Unterrichtung_Innenausschuss_Sachstand_NSU_291 12011.pdf) in dem angebliche Beweismaterialien für die Existenz eines „NSU” vorgestellt wurden.

Auf Seite 14 befindet sich das Titelbild der Gigi Albums „Adolf Hitler lebt” mit dem Döner-Killer-Lied, wo die Hilflosigkeit der Ermittlungsgruppe „Bosporus” veräppelt wird. Damit soll offenbar die rechtsradikale Gesinnung des Zwickauer Trios, neben dem Paule Panther-„Bekennervideo”, bewiesen werden. Es ist aber bisher nicht bekannt geworden, ob diese CD überhaupt im Wohnmobil oder im Brandhaus gefunden wurde.

Seite 14 http://www7.pic-upload.de/11.02.14/1falg3ny71eq.jpg

Jedenfalls stellte die Antifa-Organisation VVN-BdA, offenbar nach einem Hinweis ihres VVN-Mitgliedes Röpke vom linken Rand, Strafanzeige und die Staatsanwaltschaft Osnabrück erhob im Februar 2012 Anklage gegen Gigi-Giese wegen Volksverhetzung. Dabei wurde aber nur das Lied „Geschwür am After“ auf dem Album strafrechtlich beurteilt. Das „Döner-Killer“-Lied wurde wegen Mehrdeutigkeit nicht in das Urteil einbezogen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Giese_(Musiker)#

Störungsmelder 19. April 2012 um 16:14 Uhr

Neue Recherchen zeigen: Sänger und Produzentenumfeld des „Döner-Killer“-Song schienen nah dran an der NSU.
Von Andrea Röpke, zuerst erschienen beim blick nach rechts
Die Band heißt „Gigi & die braunen Stadtmusikanten“. Im Juni 2010 erschien ihr Album mit dem Titel: „Adolf Hitler lebt“. Auf dem Cover das Gesicht eines amerikanischen Kindes, dessen Neonazi-Eltern für Schlagzeilen gesorgt hatten, weil sie dem Jungen den Vornamen „Adolf Hitler“ gaben. Das sächsische Landeskriminalamt prüfte den vom Chemnitzer Label „PC Records“ produzierten Tonträger und schlug die Indizierung aufgrund einiger Liedtexte vor. Das Lied Nr. 4 war nicht darunter.
Im Februar 2012 erhob das Amtsgericht Meppen Anklage wegen Volksverhetzung – diesmal ging es um das vierte Lied, mit dem Titel: „Döner-Killer“. Denn dessen Text, unterlegt mit schnellen Metal-Klängen, thematisierte eine bis dahin unaufgeklärte Mordserie an neun türkisch-stämmigen und einem griechischen Kleinunternehmer. Im Sommer 2010 waren die Taten, die mit einer Waffe, einer Ceska 83, sieben Millimeter, begangen worden waren, von der Polizei noch eher dem Mafia-Milieu zugeschrieben worden. Nun griff der 42-jährige bekannte Neonazi-Sänger Daniel Giese alias „Gigi“ das Thema auf.
http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2012/04/19/die-nsu-und-das-doner-killer-lied-was-wusste-gigi_8431

Über den Text des „Döner-Killer-Liedes” wurde auf der „Publicative” aus dem Kahane-Antifa-Konzern referiert:
http://www.publikative.org/2012/02/20/doner-killer-anklage-gegen-gigi-erhoben/

Hier ein paar Songs der Rechtsrock Metalband des Gigis mit seinen braunen Stadtmusikanten:

Tolerant
http://www.youtube.com/watch?v=9B_VWx_hy-I&feature=player_detailpage

Sommer
http://www.youtube.com/watch?v=ocMa_Gn9eXQ&feature=player_detailpage

Die ersten gehen
http://www.youtube.com/watch?v=fSe8ewGD2PQ

Was also hat das Gigi-Album auf der BKA-Seite zu suchen und was hat es mit der „NSU”-Anklage zu tun?

fatalist
11.02.2014, 03:54
Da war doch Kapke in Südafrika! Genau das habe ich gestern geschrieben.


Naja, haben sie dann wohl noch zwei Wochen aufgehoben, bis zur Rückkehr oder wie soll ich das verstehen. Hat das Gericht denn auch mal was zur Übergabe befragt? Schnullischeiss. Unwichtig. Irrelevant.

fatalist
11.02.2014, 03:58
Inkasso? Wettschulden, Spielschulden, Kredite wegen Ladengeschäftsausbau, Kredite wegen Scheidung, es gibt da viele Möglichkeiten.

@sleepwell hat Recht mit "zu kurz".

Es fällt auf, dass der deutsche Partner das Geschäft nicht weiter führte.

fatalist
11.02.2014, 04:20
Dann bleiben der "EG Umfeld" nur noch die Gräten der roten Heringe, die unsere NSU-Strategen ausgelegt hatten. Es wird erwähnt, dass der Bericht die V-Mann-Tätigkeit des KKK-Gründers unterschlagen würde. Die meinen Achim Schmidt, "The Mississippian".


Verfassungsschutz
Ministerium räumt ein: V-Mann war Ku-Klux-Klan-Chef

Franz Feyde http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.verfassungsschutz-ministerium-raeumt-ein-v-mann-war-ku-klux-klan-chef.dbcd6904-3bca-4889-9ccf-a524712663e7.html


Gemäß dem Vortrag bei den Parlamentariern bespitzelte V-Mann Achim Schmid zwischen 1996 und dem November 2000 für den Inlandsgeheimdienst Neonazis im Südwesten. In dieser Zeit – am 1. Oktober 2000 - gründete er den Haller Ableger des rassistischen KKK. Die Verfassungsschützer schalteten ihren Informanten ab, nachdem dieser die Mitgliedschaft im KKK geleugnet hatte.

Zu der Extremistentruppe gehörte 2001/2002 auch der Gruppenführer der 2007 in Heilbronn ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter. Diesen Mord legt Generalbundesanwalt Harald Range den mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe zur Last.


Noch während Schmid für die baden-württembergischen Geheimen spitzelte, nahmen ihn sächsische Verfassungsschützer ins Visier: Sie schrieben den Klanchef im März 2000 auf eine Liste mit den Namen von 22 militanten Skinheads. Diese, so glaubten die Sachsen, unterhielten Kontakte zu NSU-Unterstützern und zu den drei Untergetauchten Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe. Wenn sich also jetzt darüber aufgeregt wird (Twitter etc), dass das LKA in seinem Bericht die V-Mann-Tätigkeit von Achim Schmidt "verschwiegen habe", dann sollte man das als "AOK-Karten-Hype" erkennen. Lächerlich.


Wer war der Gründer des KKK in Deutschland?
"Corelli" Thomas Richter.


Im Gegenzug spionierte „Corelli“ für den Verfassungsschutz 18 Jahre lang in der rechtsextremistischen Musik-Szene, berichtete auch über den deutschen Ableger des Ku-Klux-Klan.

Bei den rassistischen Kapuzenmännern machte „Corelli“ rasch Karriere, sodass er zu einem Klan-Treffen in die USA eingeladen wurde. Selbst die Reisekosten zahlte der Verfassungsschutz.

So eng war die Zusammenarbeit mit dem Neonazi aus Sachsen-Anhalt, dass die Verfassungsschützer sogar befürchteten, „Corelli“ könnte vor dem Arbeitsgericht eine Festanstellung bei der Behörde einklagen.

Erst im November 2012 zog der Dienst die Notbremse, schaltete „Corelli“ ab und brachte ihn in einem Zeugenschutzprogramm unter. Auf Steuerzahler-Kosten lebt Thomas R. heute mit neuer Identität in England.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz wollte sich auf Anfrage zu „Corelli“ nicht äußern.
http://www.bild.de/news/inland/verfassungsschutz/verfassungsschutz-zahlte-180000-eurosteuerfrei-29246362.bild.html

Haben wir auf Seite 1381, lange her...

Der KKK war eine BfV-Gründung, denn Corelli war BfV-Spitzel. Der LfV-Spitzel Achim Schmidt assistierte dabei nur.

imo ist dieser ganze Mist mit dem KKK nur Ablenkung. Wie Krokus auch. Das hat überhaupt nichts mit dem Heilbronner Mord zu tun.

HEILIG Adolf ist die echte Spur, und HEILIG Florian verbrannte im Auto.
"der Beweis" ist die Niemals-Erwähnung in den Medien.

nachdenkerin
11.02.2014, 04:21
Auch auf die Gefahr hin, dass das schon irgendwo steht. Ich bin wieder mächtig im Rückstand mit Lesen.

Auszüge aus dem Bericht des Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf


Nach der Entgegennahme der Waffen – noch vor der beabsichtigten Flucht nach Südafrika – soll das Trio einen weiteren Überfall planen, um mit dem Geld sofort Deutschland verlassen zu können.“


Am 25. August 1998 um 19:21 Uhr sendete Jan Werner eine SMS mit folgendem Inhalt: „Hallo, was ist mit den Bums“


Am 8. August 1998 ist die Anspannung im LKA Thüringen und auch im BKA vermutlich mit Händen zu greifen gewesen. Denn an diesem Tag, so die Informationen eines V-Manns, sollte das Trio mit dem Flug LZ 438 via Bulgarien nach Südafrika ausreisen und dort untertauchen (taz vom 6. Mai 2012).

Die Flucht nach Südafrika soll doch zum 8. August 1998 geplant gewesen sein. Dann haut aber nicht hin, dass vor der beabsichtigten Flucht nach Südafrika am 25. August 1998 Jan Werner wegen einer angeblichen Waffe für das Trio anfragen würde.

fatalist
11.02.2014, 04:41
Die Flucht nach Südafrika soll doch zum 8. August 1998 geplant gewesen sein. Dann haut aber nicht hin, dass vor der beabsichtigten Flucht nach Südafrika am 25. August 1998 Jan Werner wegen einer angeblichen Waffe für das Trio anfragen würde. Nein, das ist falsch. Würde nur funktionieren, wenn B&M Pässe auf die Namen Kapke und Brehme gehabt hätten. Das ist doch Blödsinn...

Brehme war V-Mann. Das hätte nie und nimmer funktioniert. Der VS wollte, dass die "Aushorchzelle" in Deutschland bleibt. Die Auslandsflucht war ein Ablenkungsmanöver für die Polizei. Kapke und Brehme sponserte man die Flüge, um diese Spur zu untermauern.

fatalist
11.02.2014, 04:54
Ist das Einer von Euch?


Tyrannosaurus
FEBRUAR 10, 2014 UM 3:15 PM (http://friedensblick.de/9121/nsu-tatorte-es-gibt-keine-dna-von-zschaepe-mundlos-boehnhardt/#comment-1664)


Also SHERLOCK HOLMES würde den Fall Ruck Zuck lösen!
Da er ja leider nicht greifbar ist möchte ich ihn vertreten und der Logik zum Sieg verhelfen!

Warum gerade zu dem Zeitpunkt die Beiden im Wohhnwagen sterben mussten, ob nach einem längerfristigen Plan oder aus irgendeinem prekären Grund, wissen wir zur Zeitnoch nicht.
Gegen eine gründlich geplante Aktion spricht der chaotische Ablauf!
Fest steht aber das es plötzlich sehr schnell gehen musste.

Die Aufgabe: Beseitigung der beiden Männer in dem Wohnwagen, hinterlegen von falschen Fährten, Beseitigung der Schepe durch Sprengung der Wohnung unter Hinterlassung von reichlich Beweisstücken!
Möglicherweise ist der damit beauftragte “Beseitigungsspezialist und Tatortcleaner”
durch das unvorhergesehene Auftauchen desPolizeiwagens aus dem Konzept gebracht worden und hat deshalb durch das absolut notwendige deponieren der” Beweismittel” den Überblick verloren und die Patronenhülse am Boden übersehen oder in der Eile nicht gefunden.

Wobei ja noch der Brand gelegt werden musste.
Für den Einsatz eines Profis spricht das bei einer solchen Gemengelage in dem Wohnwagen ein Ungeübter wohl durchgedreht hätte.
An dieser Stelle möchte ich für unsere Tatortermittler eine Lanze brechen!
Die sind nicht schlechter als die CSI in USA:
Jeder Tatortermittler hierzulande erkennt sofort die Bedeutung der repetierten Geschosshülse am Boden und kann anhand der vorgefundenen Tatortsituation die richtigen Schlüsse ziehen.
Ich vermute Korrektureingriff von höherer Stelle.

Bei der Schepe wurde es dann völlig verbockt.
Es hätte in Betracht gezogen werden müssen das die Schepe, ob nun als IM oder Undercover Beamtin im Einsatz befindlich,
in den Dienststellen gute Freunde hätte haben können und hätte dementsprechend Vorsorge treffen müssen.
Stattdessen wurde die Schepe vor der Explosion rechtzeitig durch Anruf gewarnt und konnte noch im letzen Moment ihre “Lebensversicherung” und ihre geliebten Katzen retten.

Da ihr wohl ihre Situation glasklar war nutzte sie die Tage bevor sie sich in die sichere Obhut der Staatsgewalt begab!
Sichere Obhut deshalb weil Schepe ihre “Lebensversicherung” wohl so deponiert hat das im Falle ihres “Ablebens” diese kompromittierenden Beweisstücke veröffentlicht werden.

So kann sie also beruhigt und sicher in der Geborgenheit der U-Haft ausharren bis für alle Seiten ein günstiger Kompromiss gefunden ist.
Ist eigentlich noch niemendem aufgefallen das ein “Guter Anwalt” bei einer derartigen Beweislage seine Mandantin schon längst auf freiem Fuss gehabt hätte.
Auch kann ja wohl nur von “MITTÄTERSCHAFT” ausgegangen werden wenn die Schuld der Haupttäter rechtskräftig erwiesen wurde.
Davon spricht hier Niemand!

Anscheinend legt auch Niemand Wert auf schnelle Entlassung.
Nur so lässt sich die Verteidigerwahl und deren Verhalten logisch erklären.

Da ja bisher noch keine Beweise ausser den “Gepflanzten” präsentiert wurden und die Zeugen ausnahmslos “Totalausfälle” waren.
Während wichtige Zeugen, z.B. im KIESEWETTER Mordfall, für unglaubwürdig erklärt werden und der überlebende Polizist zuerst dezidierte Aussagen zu Protokoll gibt und nun wieder sein Gedächtnis verliert, glaube ich auch weiterhin den seriösen Angaben der türkischen Ermittler das die Morde im DÖNER-RAUSCHGIFT-MILIEU stattfanden und durch die namentlich genannten Rauschgiftclans in DYABAKIR initiert wurden.

Das die Angehörigen der Opfer schweigen ist wohl verständlich wenn man die Vorgehensweise der Mafia berücksichtigt.
Auch werder ja etwaige Vorstrafen der Opfer vorGericht nicht thematisiert!
Ob die Banküberfälle überhaupt mit der sog. “NSU” in Verbindung stehen ist äusserst zweifelhaft1
Allein schon wegen der Abwesenheit von Beweisen!

Wahrscheinlich ist eher das das Trio z.b.V in der Hinterhand gehalten wurde um dann im Notfall geopfert zu werden!
Wenn Jemand einen besseren Vorschlag hat?


Ich bin gespannt! Die Idee von der Hinterlegung einer Lebensversicherung durch Beate Zschäpe gefällt mir ausnehmend gut.
Nicht dass sie neu wäre, aber sie ist logisch.

fatalist
11.02.2014, 05:01
beschämender nsu-bericht von innenminister reinhold gall (spd)

http://friedensblick.de/10159/nsu-bericht-von-innenminister-reinhold-gall/

Morgen wird er vorgestellt, der Bericht, und @bio hat ihn schon. Von Thomas Moser vermutlich.


Der Innenminister von Baden-Württemberg (BW) Reinhold Gall (SPD) stellt am 12.02.2014 seinen Bericht über “Bezüge der Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) nach Baden-Württemberg” vor.

Das Ergebnis:
Es gibt kein NSU-Netzwerk in BW. Böhnhardt und Mundlos wären nach Heilbronn gefahren und hätten zufälligerweise Michele Kiesewetter erschossen. Der inhaltlich oberflächliche Bericht gibt altbekannte pauschale Behörden-Dementis wieder, die sich in der Vergangenheit oft als freches Gelüge herausgestellt haben. Es wird lediglich soviel zugegeben, wie bereits medial bekannt geworden ist.


Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/die Grünen) war Mitglied des NSU-Untersuchungs-Ausschusses im Bundestag und beschrieb die Vertuschungs-Strategie:
“Wir kriegen immer nur das, wo wir aus anderen Quellen wissen, dass es da was geben muss.” (welt (http://friedensblick.de/2995/herr-leyendecker-siegfried-mundlos-hat-wohl-recht/))


Offenbar richteten sich die Ermittlungen nach dem vorgegebenen Ergebnis, von widersprechenden Fakten ist nicht zu lesen. Nur dann, wenn man sie scheinbar widerlegen konnte.


Schändlicher Höhepunkt der Vertuschung: Der Bericht verschleiert, dass der Gründer des Ku Klux Klans bezahlter Informant des BW-”Verfassungsschutzes” war. Für wie dumm hält man im Innenministerium eigentlich die Öffentlichkeit?


Es stellt sich die Frage, ob Innenminister Reinhold Gall politisch noch tragbar ist. Er war offensichtlich nicht der richtige Mann, um die Ermittlungen auch gegen seine eigene Behörden voranzutreiben. Seine schönen Worte im Vorwort hinterlassen daher einen schlechten Beigeschmack.

Es bestünde eine …
“… Verpflichtung, aus der Vergangenheit zu lernen, um den Schutz aller hier lebenden Menschen zu gewährleisten. Wir tun dies auch im Gedenken an die Opfer und im Mitgefühl für deren Familien.”
Ein Untersuchungs-Ausschuss ist dringend erforderlich. Da isser, der "AOK-Karten-Hype".

So sicher wie das Amen in der Kirche :haha: