PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 [103] 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

nachdenkerin
17.02.2014, 05:30
Man hat diese Blut-Tempos erst 2009 ausgewertet, wenn ich das richtig erinnere.

Gem. PUA-Bericht am 14. Mai 2009.

fatalist
17.02.2014, 06:08
Gem. PUA-Bericht am 14. Mai 2009. Danke. Aber es kam nix dabei heraus. Mai 2009, da hatte das LKA längst übernommen, das Wattestäbchenphantom war aufgeflogen, und man prüfte wie doof, jeden Mist, auch die Blut-Tempos.


11. Februar 2009: Das Landeskriminalamt übernimmt die Soko.

März 2009: Das Rätsel um das "Phantom von Heilbronn" klärt sich auf. Die DNA wird einer Mitarbeiterin des Herstellers der Wattestäbchen zugeordnet.http://www.mz-web.de/politik/chronologie-soko-parkplatz-ermittelte,20642162,17398558.html

Udo Schulze wundert sich in seinem Buch, dass nie jemand die 2009 bereits 71-jährige Verpackerin interviewte, er glaubt an eine Desinfo-Fakespur. Um etwas anderes zu vertuschen... Deutsch soll die Dame auch kaum sprechen.

An die Spitze der Soko setzte man einen LKA-Mann Schuster (?), der in einem Jahr pensioniert werden würde. Danach kam dann Mögelin.

Also: Blut-Tempos sind unwichtig.

fatalist
17.02.2014, 06:42
Zum AOK-Karten-Hype bei Zschäpe, Silvia S, der die Medien beherrscht und sogar auf "unabhängige Prozessbeobachter" abfärbt.


Gesundheitskarte mit Foto ab 1.1.2014



http://www.lokalkompass.de/resources/mediadb/2013/11/18/1981601_preview.gif?1384811641 (http://www.lokalkompass.de/muelheim/ratgeber/kartenbeispiel-einer-gesundheitskarte-mit-foto-m1981601,370598.html)Kartenbeispiel einer Gesundheitskarte mit Foto




Die Krankenkassen in der Bundes-republik gehen bei der Identifizierung der Versicherten einen entscheidenden Schritt weiter und führen für den Stichtag 1.1.2014 eine allgemeine, verbindliche Pflicht der Gesundheitskarte mit Passfoto ein. Die alten Versichertenkarten sind dann nicht mehr gültig und werden in den Arztpraxen nicht mehr akzeptiert.

Einer der Gründe, warum für die Patienten ab dem kommenden Jahr die Vorlage einer Versichertenkarte ohne Passbild nicht mehr ausreicht, ist der teilweise erhebliche Missbrauch und die Erschleichung von Versicherungsleistungen, Untersuchungen und Operationen in den vergangenen Jahren.

So wurde unter anderen ein Fall aus Bayern bekannt, in dem die gleiche Versicherungskarte in verschiedenen Orten bei sage und schreibe 77 unterschiedlichen Ärzten vorgelegt wurde. In anderen bekanntgewordenen Fällen wurden Verwandte aus dem Ausland eingeflogen und hier auf Kosten der Gemeinschaft der Versicherten operiert oder erhielten eine neue Hüfte etc. Die Krankenversicherer beziffern den jährlich entstehenden Schaden auf Milliardensummen, wobei der Missbrauch in seinem ganzen Umfang natürlich nicht ermittelt werden kann.
http://www.lokalkompass.de/muelheim/ratgeber/gesundheitskarte-mit-foto-ab-112014-d370598.html

Migranten und Illegale begehen Milliardenbetrug jährlich, und wegen Silvia Scheidemantels AOK-Karte muss sie 2 Mal und ihr Mann ebenfalls vor Gericht geladen werden?

Das ist eine total lächerliche Show. Schauprozess.

Nereus
17.02.2014, 07:23
Die Dienstwaffen sind doch munitioniert "aufgefunden" worden, als Trophähen, heißt es. Jeder dienstlich abgegebene Schuß ist berichtspflichtig. Wieviel Behörden-Patronen hatte Frau Kiesewetter erhalten und welche Anzahl war in der Waffe beim "Auffinden" enthalten ? Aus einer möglichen Differenz läßt sich auf Schußabgabe ja oder nein schließen.
Gibt es hierzu Angaben ? Haben die "Ermittler" das gecheckt ?

Frau Kiesewetter sind angeblich 3 (drei) Magazine mit 39 Patronen abgenommen worden.

Heckler & Koch P 2000,
- drei Magazine mit 39 Patronen,
Über Arnolds Magazine und Patronen habe ich noch nichts gefunden.

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6886127&viewfull=1#post6886127

Die Auffindsituation der Dienstwaffe Kiesewetters im Wohnmobil ist unklar. Einmal soll sie auf dem Tisch gelegen haben, nach anderer Darstellung aber in einem Ablagefach hinter der Innenverkleidung.

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6887923&viewfull=1#post6887923

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6916809&viewfull=1#post6916809

Über Fingerspuren an den Patronen in den gefundenen Magazinen der H&K, der MP Pleter 91 oder der CZ VZOR 70 ist nicht bekanntgegeben worden.
Da aus einem Munitionskarton auf der Spüle ein paar Patronen fehlten, müssen die in eine der Magazine gestopft worden sein. Es gibt keine Angaben in den Medien darüber, ob Fingerabdrücke auf Patronen gefunden wurden. Vielleicht will man das auch nicht wissen?

Nereus
17.02.2014, 07:39
Es gab keine.
Was bringt es darüber zu spekulieren, dass es welche geben müsste?
Es gab keine.

Ich glaube auch nicht, dass die Dienstwaffen 4 Jahre ungereinigt etc rumlagen. Die wird man schon mal gewartet haben, und dann eben mit Handschuhen.

Ist mir nicht bekannt, daß man die Patronen in den Magazinen, beim Waffenreinigen, putzt. Bei längerer Lagerung ist es aber üblich die Patronen aus den Magazinen zu entfernen, um die Federn zu entspannen und zu schonen. Nur Dr. Kimbel auf der Fucht ist ständig feuerbereit...

fatalist
17.02.2014, 08:35
Über Fingerspuren an den Patronen in den gefundenen Magazinen der H&K, der MP Pleter 91 oder der CZ VZOR 70 ist nicht bekanntgegeben worden.

Da aus einem Munitionskarton auf der Spüle ein paar Patronen fehlten, müssen die in eine der Magazine gestopft worden sein. Es gibt keine Angaben in den Medien darüber, ob Fingerabdrücke auf Patronen gefunden wurden. Vielleicht will man das auch nicht wissen? Mir reicht es aus, dass auf den "Selbstmordwaffen" nichts gefunden wurde, um von Inszenierung und Mord auszugehen.

fatalist
17.02.2014, 08:39
Heute wieder "AOK-Karten Hype" bzw. Nick Greger-Schnullischeiss in Berlin.


65 Fragen zur V-Mann-Affäre

Was genau hat das Berliner LKA mit einem Ex-Neonazi und V-Mann besprochen? Und: Warum hat Innensenator Henkel Akten des V-Manns nicht an den NSU-Untersuchungsausschuss weitergeleitet? Antworten auf diese und andere Fragen fordert die Opposition von Henkel und Polizeipräsident Kandt. Auch der Mord an Tahir Ö. in einem Wettbüro dürfte am Montag Thema im Innenausschuss sein.


Der Streit um einen Ex-Neonazi und V-Mann der Berliner Polizei setzt sich am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses fort. Die Grünen legten dazu einen Katalog mit 65 Punkten vor, mit dem sie weitere Aufklärung von Innensenator Frank Henkel (CDU) fordern.

Unter anderem will die Abgeordnete Clara Herrmann wissen, wie das Landeskriminalamt 2001 auf Nick Greger aufmerksam wurde, wie glaubwürdig er war, welche Vereinbarungen es mit ihm gab oder welche Verbindung er zu einem anderen Neonazi hatte, der der rechtsextremen Terrorgruppe NSU nahe stand. http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2014/02/innenausschuss-berlin-v-mann-henkel-65-fragen.html

brain freeze
17.02.2014, 08:43
Eins im Fall Edathy bitte nicht vergessen:

Am 22. Oktober 2013 begannen die Koalitionsverhandlungen der Union mit der SPD. Parallel dazu wird der Postenschacher angelaufen sein.

Die SPD-Führung musste Hoffnungsträger Edathy irgendwie klarmachen, warum man ihn nicht berücksichtigt.

Das ging nur in Verbindung mit irgendeiner Form von Verdachtsäußerung. Diese Verdachtsäußerung fällt zwingend mit einer de-facto-Warnung zusammen (selbst wenn es keine spezifizierte Warnung vor einem drohenden Ermittlungsverfahren war, sondern "nur" der Hinweis, dass es "Erkenntnisse" gibt).

fatalist
17.02.2014, 09:04
Eins im Fall Edathy bitte nicht vergessen:

Am 22. Oktober 2013 begannen die Koalitionsverhandlungen der Union mit der SPD. Parallel dazu wird der Postenschacher angelaufen sein.

Die SPD-Führung musste Hoffnungsträger Edathy irgendwie klarmachen, warum man ihn nicht berücksichtigt.

Das ging nur in Verbindung mit irgendeiner Form von Verdachtsäußerung. Diese Verdachtsäußerung fällt zwingend mit einer de-facto-Warnung zusammen (selbst wenn es keine spezifizierte Warnung vor einem drohenden Ermittlungsverfahren war, sondern "nur" der Hinweis, dass es "Erkenntnisse" gibt). Ja, stimmt, spielt aber für den Fall NSU und Edathys miese Vertuscher-Rolle im PUA keine Geige.

Im Fall NSU kann es nur darum gehen, ob Erkenntnisse des BKA über Edathy seit Oktober 2012 (oder früher) von KDF genutzt wurden.
Weiterhin würden mich die Namen auf der 800er Kundenliste des Kipo-Kanadiers interessieren, im Hinblick auf die Frage, ob weitere PUA-Teilnehmer drauf stehen.

Ich denke Du weisst wen ich meine...

brain freeze
17.02.2014, 09:23
Ja, stimmt, spielt aber für den Fall NSU und Edathys miese Vertuscher-Rolle im PUA keine Geige.

Im Fall NSU kann es nur darum gehen, ob Erkenntnisse des BKA über Edathy seit Oktober 2012 (oder früher) von KDF genutzt wurden.
Weiterhin würden mich die Namen auf der 800er Kundenliste des Kipo-Kanadiers interessieren, im Hinblick auf die Frage, ob weitere PUA-Teilnehmer drauf stehen.

Ich denke Du weisst wen ich meine...

Edathys Sozius, Binninger, wurde ja mit der Kontrolle des NSA betraut, hat also noch mehr "Verantwortung" bekommen, die Leute zu verarschen. Fakt ist, mindestens der Ausschussvorsitzende war erpressbar. Der PUA sollte ja das mögliche Versagen von Ermittlung- und Sicherheitsbehörden aufklären. Edathy war also - zumindest potentiell - befangen.

Die Frage ist, ab wann war Edathy tatsächlich informiert. Die Friedrich-Show riecht nach Ablenkung (wovon?).

Deswegen mein Hinweis, denn wenn es so gelaufen wäre, wie offiziell dargestellt, dann hätte man Edathy zwangsläufig warnen müssen.

Es spricht mehr dafür, dass mit dem Rücktritt Friedrichs und der angeblichen "Dummheit" Oppermanns (so blöd sind die nämlich nun auch wieder nicht, sie haben einen Riesenstab an Juristen und Politberatern um sich herum) verschleiert werden soll, dass mglw. diese "Erkenntnisse" der SPD-Führung und Merkel schon früher bekannt waren, was wiederum Auswirkungen auf die Glaubwürdigkeit des NSU-PUA haben könnte.

Das andere: Ja, jetzt muss geklärt werden, wer von den 799 anderen ebenfalls über den Bundestagsserver "harmlose legale Nacktbilder von Kindern" bestellt hat.

PaulePaule
17.02.2014, 09:25
[QUOTE=Nereus;6942272]Frau Kiesewetter sind angeblich 3 (drei) Magazine mit 39 Patronen abgenommen worden.

Bei unbenutzter Waffe also 13 Patronen....Fingerspuren und DNS sind sekundär, da mittlerweile viele Pappnasen Zugriff hatten. Nur fehlende Munition ist ein Indiz.
Wenn zwei fehlen hat Frau Kiesewetter die beiden "NSU-Figuren" angeschossen. Sie sind an den Spätfolgen dann wohl während eines Urlaubes mit einem Wohnmobil gestorben...:D

@ fatalist
Dieser Mißbrauch mit den AOK-Karten ist aber auch zutiefst frevelhaft, gefährdet er doch die Partykohle der KK´s.....Säumniszuschläge gehören den Krankenkassen und nicht zum Versichertenvermögen..."Rechtsprechung"......Das Abrechnungsprogramm ist nett programmiert....betrügerisch nett...

fatalist
17.02.2014, 09:28
Das andere: Ja, jetzt muss geklärt werden, wer von den 799 anderen ebenfalls über den Bundestagsserver "harmlose legale Nacktbilder von Kindern" bestellt hat. Ströbele und Binninger muss man da im Auge behalten ;)

Edathy hat gelogen, sein Anwalt wandte sich 1 Tag vor der Toronto-PK an die Staatsanwaltschaft, siehe Edathy-Strang unter Tdt.
http://www.pi-news.net/2014/02/edathy-luegt/#more-387973

fatalist
17.02.2014, 09:31
@ fatalist
Dieser Mißbrauch mit den AOK-Karten ist aber auch zutiefst frevelhaft, ... Aber warum steht bei Aishe Mustermann "Salami" in der Gesundheitskarte? Wollte da die Stadt Mühlheim rassistische Scherze machen, und warum der ist der blaue Müllsack übers Gesicht gezogen???

:crazy:

sleepwell
17.02.2014, 09:35
Du musst nichts begründen, die gängigen Begründungen meine ich zu kennen. Abhandlungen sind also nicht nötig.

Na ja eine Analyse ist keine Abhandlung sondern eine Beweisführung.
Gut das du die jetzt nicht möchtest.

Sie fehlt ja auch bei dir.
Deine Analyse ergab unbegründet einen integeren Staatsanwalt.
Da halte ich meine Analyse eben unbegründet dagegen dass F. absolut gekonnt eine Show gemacht hat, die ein absichtlich falsches Bild entwirft.

brain freeze
17.02.2014, 09:41
Na ja eine Analyse ist keine Abhandlung sondern eine Beweisführung.
Gut das du die jetzt nicht möchtest.

Sie fehlt ja auch bei dir.
Deine Analyse ergab unbegründet einen integeren Staatsanwalt.
Da halte ich meine Analyse eben unbegründet dagegen dass F. absolut gekonnt eine Show gemacht hat, die ein absichtlich falsches Bild entwirft.

Ja, schon klar, aber welches falsche Bild Deiner Meinung nach? Mit welcher Intention d.M.n?

Ich hatte versucht zu begründen. Fröhlich zählt seine Optionen und Abwägungen auf, ordnet chronologisch ein, vernebelt nicht (im Gegensatz zu allen anderen Beteiligten), beantwortet die gestellten Fragen konstruktiv, seine Empörung erscheint nicht gespielt.

bio
17.02.2014, 09:48
Frau Kiesewetter sind angeblich 3 (drei) Magazine mit 39 Patronen abgenommen worden.

(...)

In der Ermittlungsakte steht, dass ihr 2 Magazine mit 26 Patronen abgenommen wurde + die Pistole. Wenn in ihrer Pistole 13 Patronen waren, dann kommt man auf 39 Patronen insgesamt.

bio
17.02.2014, 09:51
außerdem wurde ein Magazin in der S41 am 15.01.08 gefunden:
SO. 122: "Pistolenmagazin für HKP2000, befüllt mit 13 Patronen PEP (Polizei-einsatzpatronen)
Zug der S-Bahnlinie S41 Pforzheim-Karlsruhe-Gaggenau"

Die müsste also von Arnold sein.

fatalist
17.02.2014, 09:56
außerdem wurde ein Magazin in der S41 am 15.01.08 gefunden:
SO. 122: "Pistolenmagazin für HKP2000, befüllt mit 13 Patronen PEP (Polizei-einsatzpatronen)
Zug der S-Bahnlinie S41 Pforzheim-Karlsruhe-Gaggenau"

Die müsste also von Arnold sein. Wieso weiss man das nicht? Keine DNA, keine Fingerabdrücke vom Arnold dran?
Munitionieren die ihre Magazine nicht selber auf?

bio
17.02.2014, 10:15
Komme ich nun aus dem Mustopp oder sehe ich das richtig:
Der Radfahrer war doch der erste Tatmelder und Zeuge!

Der K1-Kollege des Kiesewetter-Onkels, ein Desinformant wie vermutlich auch die Thüringer Staatsschützer Tuche und König (verwandt mit der Abgeordneten König von der Linkspartei, wie (fake) „Bombengaragen”-Polizist Apel mit seiner Garagenmieterin Zschäpe geb. Apel?) ?

Auch Märchenbücher unter der Patronage eines linken „Rechtsextremismusexperten” können einen wahren Kern haben, wenn sie teilweise durch Einblicke in Ermittlungsakten erstellt wurden.

Hinrichtung einer Polizistin
(Maik Baumgärtner, [linker Insider der Antifa-Jena, politischer Propagandist und Erzähler auf Indymedia- und Spiegel],...”Terror-Trio”..., S. 178)

Quelle: Maik Baumgärtner, Marcus Böttcher, Das Zwickauer Terror-Trio, Ereignisse, Szene, Hintergründe, Verlag Das Neue Berlin 2012, Einleitung durch FU-Politologe Prof. Hajo Funke, Vorwort vom 12. Juli 2012.

13:45-14:16 Uhr = 31 Minuten!

Was geschah in dieser halben Stunde? Wer hatte da umfangreich die hilf- und leblosen Polizisten ausgeplündert und alle beweglichen Sachen und Ausrüstungsgegenstände vom Tatort geklaut?

Dort steht aber nichts darüber, ob man die Kiesewetters Magazin fand, im Wohnmobil oder in der Zwickauer Wohnung.

kikkoman
17.02.2014, 10:27
In der Ermittlungsakte steht, dass ihr 2 Magazine mit 26 Patronen abgenommen wurde + die Pistole. Wenn in ihrer Pistole 13 Patronen waren, dann kommt man auf 39 Patronen insgesamt.

Ich gehe aber schwer davon aus, dass die Waffe teilgeladen war - eine Patrone zusätzlich im Patronenlager (Lauf), und dann gesichert.
Das ist mW bei der Polizei üblich (und auch sinnvoll).
Also 14.

fatalist
17.02.2014, 10:32
Ich gehe aber schwer davon aus, dass die Waffe teilgeladen war - eine Patrone zusätzlich im Patronenlager (Lauf), und dann gesichert.
Das ist mW bei der Polizei üblich (und auch sinnvoll).
Also 14. Nö, 13. 12 im Magazin und eine in der Waffe.

Es werden sicher volle Magazine und leere Pistolen ausgegeben in der Waffenkammer.

Dass ein volles Magazin von Arnold(?) bereits 2008 aufgefunden wurde, das ist sehr interessant.

bio
17.02.2014, 10:39
Also wir haben zwei Fragen, die uns zur Schlussfolgerung bringen, ob Kiesewetter einen Schuss abfeuerte:
1. Laut Maik Baumgärtner wären Kiesewetter abgenommen worden: "drei Magazine mit 39 Patronen". Doch wieviele Patronen wurden im Wohnmobil / Zwickau gefunden?
2. Sind in den Heilbronner Dienstpistolen jeweils ein Magazin mit 13 Patronen und zusätzlich ein Patrone im Lauf ("teilgeladen")?

kikkoman
17.02.2014, 10:57
Nö, 13. 12 im Magazin und eine in der Waffe.

Es werden sicher volle Magazine und leere Pistolen ausgegeben in der Waffenkammer.

Dass ein volles Magazin von Arnold(?) bereits 2008 aufgefunden wurde, das ist sehr interessant.

Hast du für #1 eine Quelle?

http://www.securitytreff.de/viewtopic.php?p=74759#p74759


Streifenfertig bedeutet:
Die Waffe ist entspannt (P225/P6/226) am Ort, eine Patrone befindet sich im Patronenlager, ein gefülltes Magazin ist eingeführt."

Vielleicht treibt sich hier ja jemand rum, der die entsprechende PDV zur Hand hat, die sind aus gutem Grund nichtöffentlich.

Die Arnold-Sache ist wirklich ein Ding.

Nachtrag:
Was ich so lese, gibt es durchaus Polizisten, die ihre Dienstwaffen nicht streifenfertig tragen, aus welchen Gründen auch immer. Vorschriftsmäßig ist das nicht und kann Anschiss geben.
Glaube ich bei MK aber nicht, weil gerade erst frisch dabei. Am ehesten könnte das MA beantworten, der müsste das bei Dienstbeginn gecheckt haben.

fatalist
17.02.2014, 11:08
Also wir haben zwei Fragen, die uns zur Schlussfolgerung bringen, ob Kiesewetter einen Schuss abfeuerte:
1. Laut Maik Baumgärtner wären Kiesewetter abgenommen worden: "drei Magazine mit 39 Patronen". Doch wieviele Patronen wurden im Wohnmobil / Zwickau gefunden?
2. Sind in den Heilbronner Dienstpistolen jeweils ein Magazin mit 13 Patronen und zusätzlich ein Patrone im Lauf ("teilgeladen")? Märchenbücher-Scheiss... fängst Du auch noch mit dem Murks an?


Götzl hält ihm seine Aussage vor, dass der Kollege Ku. darauf aufmerksam gemacht habe, dass die Dienstwaffen gefehlt hätten. Sie hätten festgestellt, dass bei Kiesewetter die Waffe, das Magazin, das Reizstoffsprühgerät und ihre Schließen [= Handschellen], beim Kollegen A. lediglich die Waffe gefehlt hätten.


Der Zeuge sagt aus: Die Landespolizeibeamten hätten eine Grundausstattung. Die Bereitschaftspolizei Böblingen habe mitgeteilt, dass eine 9-Millimeter-Pistole mit Munition, ein Ersatz-Magazin, Handschließen und ein Reizstoffsprühgerät ausgehändigt worden seien. Es habe sich dann herausgestellt, dass bei Martin A. nur die Waffe, bei Michèle Kiesewetter Pistole, Magazin, Reizstoffspray und Schließe gefehlt hätten. Da haste 2 Zeugenaussagen.

http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-75-verhandlungstag-16-1-2014/

In jeder Waffe ist -logo- ein Magazin mit 13 Schuss, also fehlten insgesamt 2 Waffen, 3 Magazine, und wohl 39 Schuss. Durch Nachzählen 4 Jahre später wirst Du ganz sicher KEINEN Schuss nachweisen können.

Also das mit dem logisch Denken musst Du noch üben :bäh:

Nereus
17.02.2014, 11:08
In der Ermittlungsakte steht, dass ihr 2 Magazine mit 26 Patronen abgenommen wurde + die Pistole. Wenn in ihrer Pistole 13 Patronen waren, dann kommt man auf 39 Patronen insgesamt.

Richtig. So war das gemeint in den Ermittlungsakten.
Es ist aber nur eine grobe Vermutung. Hätte Frau Kiesewtter vorher geschossen und wäre in einem Feuergefecht gefallen (Soldatenausdruck) und umherstreuende Zigeuner- oder Klaukinder hätten die bewegliche Habe der toten Polizistin, wie Leichenfledderer, ihr abgenommen, bevor noch ein Streifenwagen am Tatort erschien, dann stimmt die Anzahl von 39 Patronen nicht mehr. Mindestens eine abgeschossene Patrone würde fehlen.

fatalist
17.02.2014, 11:17
Richtig. So war das gemeint in den Ermittlungsakten. Und Morgen ist Weihnachten.

Ihr wurden 2 Magazine ausgegeben, 26 Schuss, eins war in der Waffe, und das 2. nahm man ihr ab. Das war am Koppel in einer passenden Tasche.

Eine klare Aussage aus den Ermittlungsakten, und ihr verdreht die bis zum geht nicht mehr... völlig merkbefreit.


Seiner Kollegin Michèle Kiesewetter sei außer der Pistole auch das Ersatzmagazin mit 13 Patronen, eine Minitaschenlampe, die Handschellen sowie das sogenannte Reizstoffsprühgerät entwendet worden seien. http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.nsu-prozess-ueberlebender-martin-a-kritisiert-ermittlungen.6830e904-cea4-45fe-bdb8-b2c9d4ec187c.html

Quo vadis
17.02.2014, 11:24
Richtig. So war das gemeint in den Ermittlungsakten.
Es ist aber nur eine grobe Vermutung. Hätte Frau Kiesewtter vorher geschossen und wäre in einem Feuergefecht gefallen (Soldatenausdruck) und umherstreuende Zigeuner- oder Klaukinder hätten die bewegliche Habe der toten Polizistin, wie Leichenfledderer, ihr abgenommen, bevor noch ein Streifenwagen am Tatort erschien, dann stimmt die Anzahl von 39 Patronen nicht mehr. Mindestens eine abgeschossene Patrone würde fehlen.

Also MK hat nicht mehr gefeuert.

Eine klare Aussage aus den Ermittlungsakten, und ihr verdreht die bis zum geht nicht mehr... völlig merkbefreit.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.nsu-prozess-ueberlebender-martin-a-kritisiert-ermittlungen.6830e904-cea4-45fe-bdb8-b2c9d4ec187c.html

Wenn man liest was entwendet wurde dann klingt das ja fast nach Raubüberfall, ich meine ein politischer Täter wird kaum eine Stablampe und ein Reizstoffsprühgerät mitnehmen, das Durchsuchen dauert schon einige Zeit.

Nereus
17.02.2014, 11:25
Dort steht aber nichts darüber, ob man die Kiesewetters Magazin fand, im Wohnmobil oder in der Zwickauer Wohnung.

Richtig. Bei Funke / Baumgärtners "Terrortrio" wurde darüber nichts mitgeteilt, weil diese Ideologen und Schreiberlinge das nicht für wichtig hielten. Das ist auch Sheriff Menzels Geschichte, die er im Münchner Zeugenstand erzählte: "Abgeschmolzener Magazinboden", "Polizeipatrone im Dämmerlicht erkannt, wie bei einem Nick Knatterton üblich, und beim unerlaubten 'Austreten' erwischt":

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6916809&viewfull=1#post6916809

fatalist
17.02.2014, 11:28
Arnold hatte also sein Reservemagazin noch, bei ihm fehlte NUR die Waffe mit 13 Schuss drin.
Nicht dass wir das auch noch seitenweise diskutieren müssen...

Nereus
17.02.2014, 11:37
Und Morgen ist Weihnachten.

Ihr wurden 2 Magazine ausgegeben, 26 Schuss, eins war in der Waffe, und das 2. nahm man ihr ab. Das war am Koppel in einer passenden Tasche.

Eine klare Aussage aus den Ermittlungsakten, und ihr verdreht die bis zum geht nicht mehr... völlig merkbefreit.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.nsu-prozess-ueberlebender-martin-a-kritisiert-ermittlungen.6830e904-cea4-45fe-bdb8-b2c9d4ec187c.html

So hätte ich das auch interpretiert: Ein Magazin gefüllt in der Waffe, ein Reservemagazin in einer Magazintasche. Wozu 3 (drei) gefüllte Magazine? Die wollte ja nicht in den Krieg ziehen.

Aber die Rechtsextremismusexperten und Jenaer Antifajournalisten müssen wohl aufschneiden und übertreiben?
Oder stand das so wirklich in den Ermittlungsakte? Wir wissen es nicht und müssen gläubig dem "Terrortrio" oder dem "Schwazwäder Boten" folgen, ohne den Widerspruch jetzt aufklären zu können.

Oder wurde Arnolds Reservemagazin dazu gezählt?

bio
17.02.2014, 11:38
dann handelt es wohl sich um das Magazin von Kiesewetter, welches in der S41 gefunden wurde.

Warum sollten die Angreifer, das Magazin aus den Pistolen gezogen haben.

fatalist
17.02.2014, 11:42
Oder stand das so wirklich in den Ermittlungsakte? Wir wissen es nicht und müssen gläubig dem "Terrortrio" oder dem "Schwazwäder Boten" folgen, ohne den Widerspruch jetzt aufklären zu können. Guten Morgen, bio hat die Akte gerade zitiert, ich zitierte die Gerichtsaussagen. JEDER bekam 2 Magazine, 26 Schuss, Waffe, Zubehör. 1 Reservemagazin wurde entwendet, also insgesamt 39 Schuss.

Was ist da bitte unklar?
Weil Du deine Märchenbücher nicht verbrennen willst?

Macht einen Märchenbücher-Widersprüche-Strang auf, aber lasst uns mit dem Dreck in Ruhe.

fatalist
17.02.2014, 11:43
dann handelt es wohl sich um das Magazin von Kiesewetter, welches in der S41 gefunden wurde.

Warum sollten die Angreifer, das Magazin aus den Pistolen gezogen haben. Ja, die andern beiden Magazine waren ja in den Waffen drin. In Eisenach immer noch ;)

fatalist
17.02.2014, 11:44
Ich habe Mittelohrentzündung. Bin etwas gereizt. Nicht böse sein.


HINRICHTUNG IN BERLIN-NEUKÖLLN
Das ist der ermordete Türsteher

Polizei fragt: Wer kannte Selim Özel (35)?

5 Schüsse, 9.2.2014 Berlin.

Deja vu. Geduldeter Ausländer, schon mal abgeschoben.


Auch über dass Motiv rätseln die Beamten. Schulden, Drogengeschäfte, verletzte Ehre – alles ist möglich. Dönermord ???

Am Besten sind aber die Berufsempörten:


BILD ist schon wieder im duktus “dönermorde”: gossenjournalismus 2014

http://www.das-zob.de/mord-selim-oezel-bild-doenermorde-gossenjournalismus/

Was für Trottel...

tommes
17.02.2014, 12:02
http://politikforen.net/attachment.php?attachmentid=39818&d=1381221740Hab wegen Bios Fragen nochmals die Bilder angeschaut: Nur nochmal zum Lachen: Der eine Zeuge in München hatte Fahrradfahrer gesehen "mit gutem Sichtfeld auf den Tatort vom anderen Neckarufer aus.... Hier gut zu erkennnen, dass das nicht möglich ist.

Übrigens nicht wegen dem LKW:D

fatalist
17.02.2014, 12:05
http://politikforen.net/attachment.php?attachmentid=39818&d=1381221740Hab wegen Bios Fragen nochmals die Bilder angeschaut: Nur nochmal zum Lachen: Der eine Zeuge in München hatte Fahrradfahrer gesehen "mit gutem Sichtfeld auf den Tatort vom anderen Neckarufer aus.... Hier gut zu erkennnen, dass das nicht möglich ist.

Übrigens nicht wegen dem LKW:D sehr schön. darum spielte die Aussage des Bahners niemals eine Rolle. Nur im Schauprozess war sie auf einmal wichtig. Weil er Fahrradfahrer sah.

fatalist
17.02.2014, 12:13
Wenn man liest was entwendet wurde dann klingt das ja fast nach Raubüberfall, ich meine ein politischer Täter wird kaum eine Stablampe und ein Reizstoffsprühgerät mitnehmen, das Durchsuchen dauert schon einige Zeit. Die Polizisten lagen doch unmittelbar neben den "Landfahrern" tot/halbtot 15-20 Minuten herum...

Quo vadis
17.02.2014, 12:20
Die Polizisten lagen doch unmittelbar neben den "Landfahrern" tot/halbtot 15-20 Minuten herum...

Wurden nicht die Handschellen auch in Eisenach wiedergefunden? Von dieser Lampe und dem Sprühgerät hat man aber nichts mehr gehört, oder?

bio
17.02.2014, 12:23
weiß jemand, wieviele Patronen im Magazin von Kiesewetter waren?

fatalist
17.02.2014, 12:23
Wurden nicht die Handschellen auch in Eisennach wiedergefunden? In Zwickau. Der Rest auch, bis auf ein Taschenmesser.

Meine These ist dazu: Die Dienstwaffen und das Zubehör wurden vom Zentralrat der Sinti und Roma zurückgegeben.
Adolf Heilig gehört dort dazu. Der Ältere. Der Jüngere war dort, wurde auch festgenommen, hatte aber keine Schmauchspuren an den Händen.

Der Staat hatte die Waffen etc sicher schon lange vor dem 4/11 zurück.

fatalist
17.02.2014, 12:25
weiß jemand, wieviele Patronen im Magazin von Kiesewetter waren? 2007: 13
2011: ??

Quo vadis
17.02.2014, 12:36
In Zwickau. Der Rest auch, bis auf ein Taschenmesser.

Meine These ist dazu: Die Dienstwaffen und das Zubehör wurden vom Zentralrat der Sinti und Roma zurückgegeben.
Adolf Heilig gehört dort dazu. Der Ältere. Der Jüngere war dort, wurde auch festgenommen, hatte aber keine Schmauchspuren an den Händen.

Der Staat hatte die Waffen etc sicher schon lange vor dem 4/11 zurück.

Dem wird nur kein Brd Gericht folgen nehme ich an. Die Rolle der Schausteller bleibt dubios.

fatalist
17.02.2014, 12:39
Dem wird nur kein Brd Gericht folgen nehme ich an. Die Rolle der Schausteller bleibt dubios. Es waren zur Tatzeit 165 "Landfahrer" auf dem Platz, und keiner hat was gesehen, gehört, gesagt. Nicht einmal gefunden wurden die Polizisten von denen.

Das ist total unglaubhaft.

Quo vadis
17.02.2014, 12:42
Es waren zur Tatzeit 165 "Landfahrer" auf dem Platz, und keiner hat was gesehen, gehört, gesagt. Nicht einmal gefunden wurden die Polizisten von denen.

Das ist total unglaubhaft.

Die Schüsse wurden ja von zeugen gehört die viel weiter weg waren, nur konnten sie nicht einordnen woher. Wenn Leute auf dem Platz waren konnten sie die Schüsse wohl auch akkustisch entsprechend einordnen, dass man diese dort nicht gehört habe ist wenig überzeugend.

bio
17.02.2014, 12:58
2007: 13
2011: ??

das ist die Frage.

fatalist
17.02.2014, 13:03
das ist die Frage. Es wurde vor Gericht nicht thematisiert. Hat niemand interessiert.

fatalist
17.02.2014, 13:06
NSU-Opfer erheben schwere Vorwürfe

von Lena Kampf (http://blogs.stern.de/nsu-prozess/uber-den-blog/)
http://blogs.stern.de/nsu-prozess/files/51//2014/02/Merkel-300x209.jpg (http://blogs.stern.de/nsu-prozess/files/51//2014/02/Merkel.jpg)

Viele Fragen, wenig Antworten. Vor zwei Jahren versprach Angela Merkel umfassende Aufklärung des NSU-Komplexes. Die Hinterbliebenen kritisieren nun Politik und Justiz heftig
http://blogs.stern.de/nsu-prozess/nsu-opfer-erheben-schwere-vorwuerfe/


Doch schon seit geraumer Zeit wird auch dort von den Opfern der Vorwurf erhoben, dass der Generalbundesanwalt die zentralen Fragen nicht aufklären wolle.

Die Anwälte der Nebenklage versuchen diesen Streit nun aus dem Gerichtssaal heraus zu tragen. Anlässlich einer Generaldebatte im Bundestag zur Umsetzung der Empfehlungen des Untersuchungsausschusses am kommenden Donnerstag weisen sie in einer Erklärung auf die Schwierigkeiten in der Wahrheitsfindung hin. Zentraler Vorwurf: Akteneinsicht werde seitens des Generalbundesanwalts „faktisch verunmöglicht”, bei den laufenden Ermittlungsverfahren gegen weitere Beschuldigte und gegen Unbekannt überhaupt nicht gewährt.

Damit, so das Fazit von 33 Nebenklagevertretern, „degradiere der Generalbundesanwalt die berechtigten Interessen und Rechte der Opfer des NSU zu scheinbar unnötigem Verfahrensballast, zu Statisten eines oberflächlichen Abnickens der Anklage.“

brain freeze
17.02.2014, 13:16
@ fatalist

Nur kurz:

1. Laut PK StA Fröhlich, wandte sich Edathys Anwalt am 28.11.13 per E-Mail an die Staatsanwaltschaft Hannover und bat um ein Gespräch.

http://www.youtube.com/watch?v=l8-O5uot-Yk (min 8:20)

2. Ströbele: Ich schob seine auffällige Zurückhaltung im NSU-PUA darauf, dass ihm die ganze Show im Grunde einfach zu blöd ist und der PUA sowieso im Interesse seiner politischen Agenda lief. Nach der Friedrich-Oppermann-Komödie halte ich inzwischen aber auch da alles für möglich.

fatalist
17.02.2014, 13:20
Protokoll 82. Verhandlungstag – 3. Februar 2014
http://www.nsu-watch.info/2014/02/protokoll-82-verhandlungstag-3-februar-2014/?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter


Der Verhandlungstag endet um 13.55 Uhr.

Nebenklagevertreter RA Scharmer (http://www.hummel-kaleck.org/mitteilung77.html): “Das Vorgehen und die Stellungnahmen der Bundesanwaltschaft im Verfahren zeigt zunehmend, dass es ihr nicht die Aufklärung geht, sondern allein darum, ihre Anklage möglichst schnell abzuhaken. sonst nichts Neues.

Zschäpe wohnte allein in der Polenzstrasse.

fatalist
17.02.2014, 13:22
@ fatalist

Nur kurz:

1. Laut PK StA Fröhlich, wandte sich Edathys Anwalt am 28.11.13 per E-Mail an die Staatsanwaltschaft Hannover und bat um ein Gespräch.

http://www.youtube.com/watch?v=l8-O5uot-Yk (min 8:20) ja, aber vorher fragte RA Noll in Berlin an, Minute 10:20.


2. Ströbele: Ich schob seine auffällige Zurückhaltung im NSU-PUA darauf, dass ihm die ganze Show im Grunde einfach zu blöd ist und der PUA sowieso im Interesse seiner politischen Agenda lief. Nach der Friedrich-Oppermann-Komödie halte ich inzwischen aber auch da alles für möglich. so isses.

brain freeze
17.02.2014, 13:27
ja, aber vorher fragte RA Noll in Berlin an, Minute 10:20.

so isses.

Da bin ich Pedant und du darfst mich dafür hassen ... Es fällt nicht der 13.11.!

Nereus
17.02.2014, 13:38
@Nachdenkerin und Interessierte

Hier eine Sammlung von Fotos und Videos zum Heilbronnfall.
Das xyz-Tatort Video von 2008 wurde nach dem damaligen Ermittlungsstand nachgestellt. Aufnahmeort ist aber nicht der Tatort am Trafo-/Pumpenhaus. Nur EIN Radfahrer wird als Melder und Zeuge angegeben.

http://soldatenglueck.de/2010/09/14/43110/neue-spuren-im-heilbronner-polizistenmord-fuehren-zu-mafia-islamisten-verbindung-videos/

fatalist
17.02.2014, 13:38
Da bin ich Pedant und du darfst mich dafür hassen ... Es fällt nicht der 13.11.! Weiss ich doch. Vorher ist relativ.

nachdenkerin
17.02.2014, 14:06
@Nachdenkerin und Interessierte

Hier eine Sammlung von Fotos und Videos zum Heilbronnfall.
Das xyz-Tatort Video von 2008 wurde nach dem damaligen Ermittlungsstand nachgestellt. Aufnahmeort ist aber nicht der Tatort am Trafo-/Pumpenhaus. Nur EIN Radfahrer wird als Melder und Zeuge angegeben.

http://soldatenglueck.de/2010/09/14/43110/neue-spuren-im-heilbronner-polizistenmord-fuehren-zu-mafia-islamisten-verbindung-videos/

Danke, bin heute etwas „außer Gefecht“ gesetzt und liege mit Fieber im Bett, aber zum Mitlesen reicht es noch.

bio
17.02.2014, 14:08
Danke, bin heute etwas „außer Gefecht“ gesetzt und liege mit Fieber im Bett, aber zum Mitlesen reicht es noch.
schade

bio
17.02.2014, 14:43
NSU: Rekonstruktion des Heilbronner Polizistenüberfalls
http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/

Nereus
17.02.2014, 14:50
schade

Nix schade. Gute Besserung wünscht man in diesem Fall. Auch dem leidenden fatalisten!

Quo vadis
17.02.2014, 15:19
NSU: Rekonstruktion des Heilbronner Polizistenüberfalls
http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/

Ich habe das Video mit der Tokarev gesehen, also die Hülse wirft nach oben und rechts hinten aus. Aber viele meterweit fliegt diese Hülse nicht. Auf den Standort des Schützen bezogen müßte das bei Arnold schräg von rechts vorne gewesen
sein. So wie die Hülse liegt kommt auch noch die Ecke Trafohaus oder leicht davor in Richtung PKW in Frage. Wenn Täter mit Blut gesehen worden sind, dann wohl vom dem der Polizisten.

bernhard44
17.02.2014, 16:15
Allen Kranken und Angeschlagenen

http://oi46.tinypic.com/2qbacyf.jpg

bio
17.02.2014, 16:21
Ich habe das Video mit der Tokarev gesehen, also die Hülse wirft nach oben und rechts hinten aus. Aber viele meterweit fliegt diese Hülse nicht. Auf den Standort des Schützen bezogen müßte das bei Arnold schräg von rechts vorne gewesen
sein. So wie die Hülse liegt kommt auch noch die Ecke Trafohaus oder leicht davor in Richtung PKW in Frage. Wenn Täter mit Blut gesehen worden sind, dann wohl vom dem der Polizisten.

ich weiß nicht, aber manche Patronen fliegen mit einer ziemlichen Geschwindigkeit nach rechts ab. manche aber auch eher nach oben oder gar zurück.

Nereus
17.02.2014, 16:33
NSU: Rekonstruktion des Heilbronner Polizistenüberfalls
http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/


Ein Zeuge könnte gegen 14:00 eine verdächtigen Mann mit Kiesewetters Handschellen gesehen haben:
“Der Zeuge H. befuhr am 25.04.2007, gegen 14:00 Uhr die Otto-Konz-Brücke von Böckingen kommend. Noch auf der Brücke sah er auf der rechten Seite eine gehende männliche Person, die Richtung Kreuzung Theresienstraße/Karlsruher Straße unterwegs war. Der Zeuge sah dass dieser Mann eine Handschließe, nur teilweise unter dem TShirt verdeckt, mit sich trug. Der Mann war ca. 180 cm groß und schlank – nähere Beschreibung nicht möglich.”
http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/

Trug er die am Gürtel oder am Hangelenk?

bio
17.02.2014, 16:36
http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/

Trug er die am Gürtel oder am Hangelenk?

mehr steht nicht drin!

Quo vadis
17.02.2014, 16:59
ich weiß nicht, aber manche Patronen fliegen mit einer ziemlichen Geschwindigkeit nach rechts ab. manche aber auch eher nach oben oder gar zurück.

Ist mir auch aufgefallen, wichtig für den Fall ist aber dass die Arnoldhülse in einer großen Distanz zum PKW liegt, was nur heißen kann das der Schütze in einer gewissen Entfernung zu Arnold gefeuert haben müßte, so etwa 1- 2 Meter weg.

tommes
17.02.2014, 17:06
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=3hDPOniZx-I

heute schon fast zum Lachen - wie erfolgreich jahrelang der Fokus (absichtlich?) auf die Phantomfrau gelenkt wurde. Aber: Warum schon 2008 kein Wort über Adolf Heilig und die anwesenden Schausteller???

Quo vadis
17.02.2014, 17:45
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=3hDPOniZx-I

heute schon fast zum Lachen - wie erfolgreich jahrelang der Fokus (absichtlich?) auf die Phantomfrau gelenkt wurde. Aber: Warum schon 2008 kein Wort über Adolf Heilig und die anwesenden Schausteller???

Kann mir nicht vorstellen dass sich die Polizei mit dem Phantom absichtlich zum Heinz gemacht hat.

tommes
17.02.2014, 17:46
mal heraus aus den Niederungen der Detailarbeit:cool:.

Der Kiesewettermord wir ja immer als "nicht passend" zur NSU Serie eingeschätzt. Auf dem Bekennervideo wird er "hingehängt".

2007 nach dem Mord ist viel vom Schausteller- bzw. Zigeunermilieu die Rede. Dann kommt zeitnah das Phantom ins Spiel auf das sich alle Welt konzentriert. 2009 dann die Aüflösung der Phantomspur und 2011 dann Zuordnung zum NSU.

Theorie: 2007 hätte relativ zeitnah eine Tätergruppe ermittelt werden können, die aber nicht ermittelt werden sollte.
Um Zeit zur Lösung des Problems zu gewinnen wurde zunächst die Phantomspur initiiert.
2009 war diese endgültig nicht mehr aufrecht zu erhalten, da z.B. Österreich immer vehementer auf den Wattestäbchenfehler hinwies.
Das Problem des "ungelösten Polizistinnen-Mordfalles" war aber noch immer da.
2011 bot sich - ausgelöst durch was auch immer - die Gelegenheit diesen Fall zusammen mit der davon gänzlich unabhängigen Czeska Serie zu "entsorgen".

tommes
17.02.2014, 17:49
@Quo Vadis


Dass diegrößte Polizeipanne seit Jahrzehnten zufällig zusammenfälltmit dem "NSU"-Skandal, kann ich mir aber noch weniger vorstellen. Erklärungsansatz siehe voriger Beitrag.

bernhard44
17.02.2014, 17:52
@Quo Vadis


Dass diegrößte Polizeipanne seit Jahrzehnten zufällig zusammenfälltmit dem "NSU"-Skandal, kann ich mir aber noch weniger vorstellen. Erklärungsansatz siehe voriger Beitrag.

welche Panne? Läuft doch alles prima......alles nach Plan!

Quo vadis
17.02.2014, 18:09
@Quo Vadis


Dass diegrößte Polizeipanne seit Jahrzehnten zufällig zusammenfälltmit dem "NSU"-Skandal, kann ich mir aber noch weniger vorstellen. Erklärungsansatz siehe voriger Beitrag.

Kann mir nicht vorstellen dass die heilbronner Ermittler damals in XY irgendwas von NSU oder B & M wußten. Zudem hätte man im Wissen um das Trio den Fall kaum über das TV laufen lassen und sich dabei mit der Wattestäbchenmörderin so dermaßen blamiert. Letzter Absatz Beitrag drüber stimme ich zu.

Ingeborg
17.02.2014, 18:13
Der Ex-Neonazi Nick G. war der Polizei zufolge von 2001 bis 2003 V-Mann des Landeskriminalamtes. Ende der 90er-Jahre baute er zusammen mit einem weiteren Neonazi eine Rohrbombe. Dieser Mann wiederum hatte Kontakt zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU).

Linke und Grüne werfen Henkel seit längerem vor, nicht von sich aus über die Existenz des V-Mannes und dessen möglicher Verbindung zum NSU informiert zu haben.

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article124937366/Senator-Henkel-V-Mann-hatte-keine-Verbindung-zum-NSU.html

Herr Vernünftig
17.02.2014, 20:42
Da bin ich Pedant und du darfst mich dafür hassen ... Es fällt nicht der 13.11.!


„Er hatte Informanten, oder einen Informanten, die ihm gesagt haben: ‘Da läuft was gegen dich, was zu einem Ermittlungsverfahren führen kann’“, sagte der SPD-Politiker Heiner Bartling gegenüber dem NDR-Regionalmagazin Hallo Niedersachsen. Edathy selbst habe ihm das in einem Telefongespräch gesagt.


Nach Informationen der Rheinischen Post hatte Edathys Anwalt aber bereits am 13. November bei der Staatsanwaltschaft Hannover und anderen Behörden nachgefragt, ob gegen seinen Mandanten etwas vorliege. Dabei bezog sich dieser auf „Gerüchte“, die im Umlauf seien. Tatsächlich machte die kanadischen Ermittlungsbehörden den Schlag gegen den Kinderpornoring aber erst am 14. November auf einer Pressekonferenz in Toronto öffentlich, von welcher Medien wie der Toronto Star berichteten.

... korrupter Bundestag? Was ne Frage!


Der Brief, in dem um die Aufhebung der Immunität des Bundestagsabgeordneten Edathy gebeten wird, wurde von der Staatsanwaltschaft am 6. Februar verschickt, traf aber erst am 12. Februar im geöffneten Zustand in Lammerts Büro ein, sagte der Sprecher des Bundestages, Ernst Hebeker, dem Spiegel. Der Brief sei zudem mit einer anderen Marke überklebt worden.

http://jungefreiheit.de/allgemein/2014/edathy-hatte-wohl-doch-informanten/

Herr Vernünftig
17.02.2014, 20:56
Der Ex-Neonazi Nick G. war der Polizei zufolge von 2001 bis 2003 V-Mann des Landeskriminalamtes. Ende der 90er-Jahre baute er zusammen mit einem weiteren Neonazi eine Rohrbombe. Dieser Mann wiederum hatte Kontakt zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU).

Greger baute die zusammen mit Carsten Szczepanski, V-Mann Piato. Der hatte mittelbar Kontakt zu den Dreien, über Jan Botho Werner.


Linke und Grüne werfen Henkel seit längerem vor, nicht von sich aus über die Existenz des V-Mannes und dessen möglicher Verbindung zum NSU informiert zu haben.

Es ist noch keine direkte Verbindung ans Tageslicht getreten, Greger selbst streitet das auch ab. Greger bestreitet auch die V-Mann Tätigkeit fürs LKA. Wahrscheinlicher ist, daß er unwissentlich geführt wurde (er saß zu der Zeit in der JVA - acht von neun Treffen mit dem LKA fanden innerhalb dieser Haftzeit statt. NICHT bestreiten tut er - oder besser gesagt offengelegt hat er - fürs LfV Sachsen ein paar Monate Zuträger gewesen zu sein, 1996.

brain freeze
17.02.2014, 21:25
[...]

Nach Informationen der Rheinischen Post hatte Edathys Anwalt aber bereits am 13. November bei der Staatsanwaltschaft Hannover und anderen Behörden nachgefragt, ob gegen seinen Mandanten etwas vorliege. [...]... korrupter Bundestag? Was ne Frage!

[...]


Es gibt diesen einen Hinweis der Rheinischen Post. Schwer überprüfbar, als Beweis jedenfalls, würde ich sagen, nicht ausreichend. Trotzdem gehe ich auch davon aus, dass Edathy schon viel früher Kenntnis von seinen gesicherten Datensätzen beim BKA hatte. Mglw. fühlte er sich als NSU-Superstar zunächst vor Verfolgung sicher.

Als er bei der Postenverteilung ab Ende Oktober übergangen wurde und die weltweite Razzia am 14. November lief, wurde er mglw. stutzig und schickte danach seinen Anwalt los. Das könnte vom zeitlichen Ablauf her etwa passen. Nur als Hypothese, andere Abläufe bleiben möglich.

Warum sich Deutschland an dieser Razzia nicht beteiligte, ist für mich weiter ungeklärt. Genügend Zeit zur Vorbereitung war ja seit 2012. Dringende Fragen an die ZIT Gießen. Wie prominent sind die anderen "799" Verdächtigen?

Ganz vorsichtig gesagt, sieht es so aus, dass die Sache trotzdem weiter ins Rutschen kommt. Oppermann reicht schon nicht mehr als Notopfer. Interessant wird zu sehen, was Edathy jetzt macht, nachdem die SPD sich in Zeiten mutiger Outings überraschend von Knabenliebe distanziert, statt Edathy für seinen Schritt in die Öffentlichkeit den Rücken zu stärken. Lässt Edathy den NSU-Schwindel im PUA platzen? Zu verlieren hat er ja jetzt nichts mehr.

Moh
17.02.2014, 21:25
Zu Edathy:
In der heutigen Spiegel-Ausgabe wird der Erhalt der Liste mit den 800 Kundendaten durch das BKA auf August / September 2013 datiert, obwohl der Leiter der Staatsanwaltschaft Hannover in der Pressekonferenz eindeutig vom Jahr 2012 gesprochen hat. Die Bewertung der Arbeit des PUA soll keinen Schaden nehmen. Man möge bloß niemanden auf den Gedanken bringen, dass der Erhalt, die Auswertung der Kundendateien und die Weitergabe an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt Zentralstelle Gießen wohl kaum dem alles mitlesenden NSA verborgen geblieben sein wird. Die Weitergabe der geheimdienstlich nützlichen Kundennamen über die CIA an den Verfassungsschutz und an Fritsche würde eher dem kurzen Dienstweg entsprechen. Zumal die Gladio-Operation NSU im Interesse der USA nicht aufgedeckt werden sollte. Endlich hatten die Geheimdienste etwas gefunden, um den doch etwas zu forschen Edathy an die kurze Leine nehmen zu können.
In einem NDR-Interview vom 09.05.2013 äußert sich Edathy dann auch politisch korrekt im Sinne der Staatsraison. Die Aussagen sind mehr als peinlich:
http://www.tagesschau.de/inland/edathy-interview100.html (http://www.tagesschau.de/inland/edathy-interview100.html)
Sebastian Edathy: Wir haben keine Hinweise dafür, dass es, was schlimm genug ist, sich um mehr gehandelt haben könnte als um eine massive Zusammenballung unglaublicher behördlicher Fehlleistungen. Für ein bewusstes Wegschauen, was das Agieren des Trios betrifft oder gar für eine aktive Unterstützung gibt es keinerlei Indizien. Ich kann allerdings verstehen, dass viele Menschen das in meinen Augen beispiellose Versagen der deutschen Sicherheitsarchitektur für so irritierend halten, dass dieses Anlass für Spekulationen bietet. Wir haben bisher nichts gefunden, was solche Spekulationen belegt.
Edathy: Meine Bewertung nach sehr umfangreicher Recherche ist die, dass man diese Frage nicht mit letzter Gewissheit beantworten kann. Es spricht etliches dafür, dass die Veranlassung der Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz im November 2011 ausgesprochener Dummheit entsprungen ist. Gänzlich ausschließen, dass bewusst Unterlagen vernichtet werden sollten, kann man zwar nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings höher, dass es sich um ein verantwortungsloses Bescheuertsein gehandelt hat. Was allerdings die Frage aufwirft, wie doof man sein kann, um dennoch im Bundesamt für Verfassungsschutz Referatsleiter werden zu können.
Bei einem Interview im ARD-Morgenmagazin Anfang Juli 2012 hatte sich Edathy noch anders angehört, als er dem hessischen Ministerpräsidenten Bouffier schwere Vorwürfe machte, weil dieser die Befragung von Temme damals verhindert hatte: „Und das ist ehrlich gesagt die Verhinderung von Strafverfolgung im Amt.“
http://www.youtube.com/watch?v=iAI1R_w9eIw (http://www.youtube.com/watch?v=iAI1R_w9eIw)
Edathy musste nicht erst durch SPD-Genossen gewarnt werden, wenn er wohlmöglich schon seit dem Herbst 2012 durch Fritsche und Co erpresst wurde. Die Ermittlungen wurden so lange heraus gezögert, bis der PUA seine Arbeit abgeschlossen hatte und die Regierungsneubildung abgeschlossen war.

Herr Vernünftig
17.02.2014, 21:33
Lässt Edathy den NSU-Schwindel im PUA platzen?

Eher platzt der Reifen seines Autos bei 200 km/h, davon kannste ausgehen.


Und das ein Heiner Bartling - immerhin sein Parteigenosse - sich öffentlich äußert, zählt nicht? Spätestens am 08. November 2013, als er den Oppermann auf seine Karrierewünsche ansprach, hat er Lunte gerochen - oder es gesagt bekommen.

brain freeze
17.02.2014, 21:44
[...]

Und das ein Heiner Bartling - immerhin sein Parteigenosse - sich öffentlich äußert, zählt nicht? Spätestens am 08. November 2013, als er den Oppermann auf seine Karrierewünsche ansprach, hat er Lunte gerochen - oder es gesagt bekommen.

Wäre toll, wenn Bartling die Sache hochgehen ließe, aber es gibt noch eine Parteiräson, die steht notfalls über der Staatsräson. Schön wärs, wenn jetzt irgendjemand auspackt. Aber warum nicht Edathy? Seine sog. Kat-2-Bildchen sind nicht strafbar, das Verfahren wird vermutlich eingestellt. Erledigt ist er trotzdem.

Herr Vernünftig
17.02.2014, 21:46
In der heutigen Spiegel-Ausgabe wird der Erhalt der Liste mit den 800 Kundendaten durch das BKA auf August / September 2013 datiert, obwohl der Leiter der Staatsanwaltschaft Hannover in der Pressekonferenz eindeutig vom Jahr 2012 gesprochen hat.

Gestern bei Jauch wurden Daten auch eher ungern in den Mund genommen - auch sonst kam da eher, wie immer eigentlich, weniger rum:

http://daserste.ndr.de/guentherjauch/guentherjauch401.html


Endlich hatten die Geheimdienste etwas gefunden, um den doch etwas zu forschen Edathy an die kurze Leine nehmen zu können.

Das rote ist wohl n Witz? Ich verorte das "Finden" von Edathys Neigungen schon weit vor 2012. Der kann gut DESWEGEN den PUA geleitet haben, auf Empfehlung von Kreisen, die mehr wissen als die Bundestagshanseln.

Herr Vernünftig
17.02.2014, 21:57
Seine sog. Kat-2-Bildchen sind nicht strafbar, das Verfahren wird vermutlich eingestellt.

Was noch zu beweisen wäre. "Mit Bezug auf Geschlechtsteile" ist doch nicht per se "nicht strafbar", oder? Ich finde es widerlich, daß in den Medien jetzt hauptsächlich "Vertrauenskrisen", "Unschuldsvermutungen" und dergleichen thematisiert werden. Fakt ist doch, daß er sich nicht auf "einfachem" Wege diese Filme/Bilder zulegte. Er war sich der Brisanz wahrscheinlich also gut bewußt.

brain freeze
17.02.2014, 22:22
Was noch zu beweisen wäre. "Mit Bezug auf Geschlechtsteile" ist doch nicht per se "nicht strafbar", oder? Ich finde es widerlich, daß in den Medien jetzt hauptsächlich "Vertrauenskrisen", "Unschuldsvermutungen" und dergleichen thematisiert werden. Fakt ist doch, daß er sich nicht auf "einfachem" Wege diese Filme/Bilder zulegte. Er war sich der Brisanz wahrscheinlich also gut bewußt.

Ich bezweifle auch, dass es sich bei diesen Lieferungen "nur" um verharmlosend so genannte Posingbilder handelte. Mir ist die technische Beweissituation nicht ganz klar. Bei Downloads lässt sich das evtl. nachvollziehen, aber weiß man genau, welches Material er per Post bekam? Wenn etwas per Post verschickt wird, lässt sich kaum überprüfen, um welche Inhalte es sich tatsächlich handelte. Ob die kanadischen Ermittler alle Verschleierungspraktiken aufgedeckt haben, bleibt ungeklärt.

Evtl. gibt es für Stammkunden - und das war ja Edathy - dann auch Bonusmaterial oder hidden tracks. StA Fröhlich sprach ja auch von grenzwertig, wobei diese Kategorisierung an sich zweifelhaft ist, aber das sind rechtliche Vorgaben. Die müssten halt verschärft werden. Gegenwärtig ist es aber wohl so, dass Kat-2-Material straffrei bleibt.

Ja, es ist reichlich seltsam, dass ausgerechnet im Fall Edathy diverse "Bürgerrechtler" Unschuldsvermutung, Privatsphäre und Justizwillkür entdecken.

Quo vadis
17.02.2014, 22:30
Der Zulieferer von Brian Way war u.a. auch ein Deutscher

http://www.welt.de/politik/ausland/article124763770/Was-die-Kanadier-mit-dem-Projekt-Spade-aufdeckten.html

Dutzende Videos waren von einem einschlägig vorbestraften Deutschen namens Marcus Roth in Rumänien gedreht und an Way verkauft worden. Roth war nach seiner Haftentlassung in Deutschland dort 2004 als Karatelehrer für Jungen ab acht Jahre aufgetreten. Die Eltern der Jungen hatten ihm ihre Kinder für Karate-Sommercamps anvertraut. Roth gab ihnen Alkohol und Drogen und filmte sie beim Sex in seiner Wohnung. Die rumänische Polizei nahm Roth fest, in seiner Wohnung wurden Plastik-Ritterrüstungen, Kostüme, Perücken, Kinderpistolen gefunden. Sie fand ausreichend Filme und Zeugen, um ihn für zwei Jahre in ein rumänisches Gefängnis zu schicken. Im August 2012 wurde Marcus Roth aus der Haft entlassen.

Moh
17.02.2014, 22:32
Das rote ist wohl n Witz? Ich verorte das "Finden" von Edathys Neigungen schon weit vor 2012. Der kann gut DESWEGEN den PUA geleitet haben, auf Empfehlung von Kreisen, die mehr wissen als die Bundestagshanseln.


Mag sein, dass die Geheimdienste Erkenntnisse zu Edathys Neigungen schon eher in der Schublade hatten. Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass er deswegen von wem auch immer (?) für die Leitung des PUA vorgeschlagen wurde. Er war aufgrund seines indischen Vaters und seiner vorherigen Tätigkeiten im Bundestag dazu prädestiniert. Mit der Kenntnis über die Ermittlungen von kanadischer Seite hatte man mehr in der Hand als durch die bloße Drohung mit der Bekanntmachung von Edathys Neigungen. Bei seinem Auftritt im ARD-Morgenmagazin im Juli 2012 wirkt Edathy noch nicht wie jemand, der einen Absturz zu befürchten hat. Er nimmt den Mund sehr voll. Hätte man die Möglichkeit gesehen, wäre Edathy sicherlich schon zu diesem Zeitpunkt auf Linie gebracht worden.

Herr Vernünftig
17.02.2014, 22:37
Wenn etwas per Post verschickt wird, lässt sich kaum überprüfen, um welche Inhalte es sich tatsächlich handelte.

Das stimmt, eigentlich. Als der Laden in Kanada hochgenommen wurde, hatten die Ermittler wahrscheinlich Zugang zum "Shopsystem", Namen, Kontodaten etc. Sie werden aber auch das "Angebot" überprüft haben und es mit den Bestellungen abgeglichen haben. Was soviel heißt, als daß sie wahrscheinlich wußten, was Edathy zugeschickt bekam. Da Edathy sein Kram nicht mehr in Besitz hat, natürlich Spekulation, ob er denn "alles" aus dem vermeintlichen Bestellvorgang bekommen hatte.

Im Jauch-Klamauk gestern abend hat Kubicki (FDP), zumindest mein ich, von hunderten Bildern gesprochen. Vielleicht meinte er das auch mit Bezug auf die hunderten Kinder. Neun Bestellungen könnten gut und gerne hunderte Bilder enthalten. Tausende. Reine Spekulation.

Herr Vernünftig
17.02.2014, 22:42
Bei seinem Auftritt im ARD-Morgenmagazin im Juli 2012 wirkt Edathy noch nicht wie jemand, der einen Absturz zu befürchten hat. Er nimmt den Mund sehr voll. Hätte man die Möglichkeit gesehen, wäre Edathy sicherlich schon zu diesem Zeitpunkt auf Linie gebracht worden.

Ich hatte ihn damals bei "Hart aber Fair" das erste Mal überhaupt bewußt wahr genommen, Thema NSU. Da wirkte er recht schüchtern.

PaulePaule
17.02.2014, 23:42
Hat hier zufällig Jemand nen Laptop gesehen ?............Wer macht denn hier ungefragt Post an Lammert auf ?......und klebt auch noch ne 2.Marke drüber,..... ist das die M. aus Limburg ? :D

Offensichtlich ist der BT nichts anderes als ne Kasperbude......wenn´s nicht so ernst wäre, könnte man laut lachen....aber im Ernst : was ist hier los ?

PaulePaule
17.02.2014, 23:46
Aber warum steht bei Aishe Mustermann "Salami" in der Gesundheitskarte? Wollte da die Stadt Mühlheim rassistische Scherze machen, und warum der ist der blaue Müllsack übers Gesicht gezogen???

:crazy:
die schwarzen Müllsäcke sind aus :fizeig:

PaulePaule
17.02.2014, 23:49
btw Gute Besserung an alle temporär Versehrten :)

Nereus
17.02.2014, 23:57
Der Zulieferer von Brian Way war u.a. auch ein Deutscher

http://www.welt.de/politik/ausland/article124763770/Was-die-Kanadier-mit-dem-Projekt-Spade-aufdeckten.html

Dutzende Videos waren von einem einschlägig vorbestraften Deutschen namens Marcus Roth in Rumänien gedreht und an Way verkauft worden. Roth war nach seiner Haftentlassung in Deutschland dort 2004 als Karatelehrer für Jungen ab acht Jahre aufgetreten. Die Eltern der Jungen hatten ihm ihre Kinder für Karate-Sommercamps anvertraut. Roth gab ihnen Alkohol und Drogen und filmte sie beim Sex in seiner Wohnung. Die rumänische Polizei nahm Roth fest, in seiner Wohnung wurden Plastik-Ritterrüstungen, Kostüme, Perücken, Kinderpistolen gefunden. Sie fand ausreichend Filme und Zeugen, um ihn für zwei Jahre in ein rumänisches Gefängnis zu schicken. Im August 2012 wurde Marcus Roth aus der Haft entlassen.

Da liegt der Hase begraben. Edathy hat sich keine frei zugänglichen FKK-Zeitschriften am nächsten Kiosk besorgt oder ist in einen Nudistenverein eingetreten, sondern er hat sich mit „Zigeunerjungs“ aus der Produktion von vorbestraften Pornohändlern eingedeckt. Diese Produkte aus dunklen Quellen sind natürlich durch die Vorwarnung seiner Parteifreunde geschreddert oder an unbekanntem Ort versteckt worden. Nichts Harmloses also.

Aber die, teils harmlosen, Nudisten-Zeitschriften geraten auch schon unter kriminellen Verdacht.

Freikörperkultur, FKK, Nudismus, Sonnenfreunde

Gespräche im Kreuzgang- Der katholische Treffpunkt im Internet

FKK ist insofern Sünde als es direkt ideologisch aus dem Sozialismus kommt...
http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=118878&start=0

Ist FKK Teil des sozialistischen Klassenkampfs?
http://www.morgarten.info/ist-fkk-teil-des-sozialistischen-klassenkampfs/

FKK ein Auslaufmodell? Streit der Generationen - MDR Exakt


http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=TtjJmKWk-G8

FKK-Magazine aus aller Welt
http://www.michis-seiten.de/seite018.html

“Kinder sind Pornos“
http://www.heise.de/tp/artikel/4/4158/1.html

Kämpfer gegen Sonnenfreunde
http://www.mutev.de/htmldocs/Kinderpornographie.htm

nachdenkerin
18.02.2014, 00:37
Kann mir nicht vorstellen dass sich die Polizei mit dem Phantom absichtlich zum Heinz gemacht hat.


Durch die erneuten Spurentreffer der unbekannten, spurenlegenden Person in Kornwestheim vom 10./11. August 2007 und im Zusammenhang mit dem Dreifachmord in Heppenheim am 30. Januar 2008 sei festzustellen, dass sich diese immer wieder im näheren Tatortbereich aufzuhalten scheine. Es sei daher anzunehmen, dass die unbekannte, spurenlegende Person mit den vorgenannten Personen in Verbindung stehe oder eine solche Verbindung herstellen werde. Als Beschuldigte wurden die Personen nicht geführt………PUA-Bericht S. 643 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf

Warum spurenlegende Person in Kornwestheim vom 10./11. August 2007?

In der Diskothek Luna in Kornwestheim soll Kiesewetter als verdeckte Ermittlerin im Drogengeschäft tätig gewesen sein.

Könnte es nicht möglich sein, dass die Polizei vielleicht eine definitive Spur hatte, die zu einem Täter in Bezug zu der Disco <<Luna>> in Kornwestheim hinführte, aber das dann absichtlich auf verunreinigte Wattestäbchen gelenkt wurde.

nachdenkerin
18.02.2014, 01:32
Vielen Dank für die guten Wünschen. Mir geht es schon wieder besser.

Hoffentlich geht die Ohrenentzündung bei dem armen Fatalist bald vorüber. Ich brauche ja nicht jeden Tag hier zu sein und kann auch mal einen Tag "flach liegen", aber bei ihm ist es schon etwas total anders und eben äußerst wichtig.

Nereus
18.02.2014, 02:56
Polizei sucht Beweisstück
Edathy meldet Laptop als gestohlen
17.02.2014, 20:48 Uhr | dpa

Der frühere SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy hat vergangene Woche seinen dienstlichen Laptop beim Bundestag als gestohlen gemeldet. Parlamentssprecher Ernst Hebeker bestätigte einen entsprechenden "Stern"-Bericht. Die Diebstahlmeldung sei am 12. Februar per Fax bei der Bundestagsverwaltung eingegangen, sagte Hebeker.
Ob diese Information an die Staatsanwaltschaft Hannover weitergeleitet worden sei, die wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie gegen Edathy ermittelt, konnte Hebeker nicht sagen. Die Ermittlungsbehörde bestreitet dies: "Das war uns bisher nicht bekannt", sagte Sprecherin Kathrin Söfker dem "Stern". Man nehme das mit Verwunderung auf.
Unterdessen wurde bekannt, dass BKA-Chef Jörg Ziercke (SPD) wohl kein Ermittlungsverfahren befürchten muss. Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden sieht keine Hinweise auf eine Verletzung von Dienstgeheimnissen.
Edathy droht wohl der Parteiausschluss
Die SPD zieht derweil Konsequenzen aus der Affäre um Edathy. Nachdem der niedersächsische Politiker bereits von sich aus sein Bundestagsmandat zurückgegeben hat, sprach sich SPD-Chef Sigmar Gabriel nun für ein Parteiausschlussverfahren gegen seinen Genossen Edathy aus. Zunächst beschloss der Parteivorstand einstimmig, die Mitgliedsrechte Edathys ruhen zu lassen. Erst in der kommenden Sitzung soll über das weitere Vorgehen beraten werden.
Gabriel selbst ließ allerdings wenig Zweifel daran, welches Ziel er anstrebt: "Unabhängig von der strafrechtlichen Relevanz sind Präsidium und SPD-Parteivorstand entsetzt und fassungslos über diese Handlungen und das Verhalten Sebastian Edathys", sagte der Parteichef auf einer Pressekonferenz im Anschluss an eine Präsidiumssitzung.
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_68115138/polizei-sucht-beweisstueck-edathy-meldet-laptop-als-gestohlen.html

fatalist
18.02.2014, 03:18
Ist mir auch aufgefallen, wichtig für den Fall ist aber dass die Arnoldhülse in einer großen Distanz zum PKW liegt, was nur heißen kann das der Schütze in einer gewissen Entfernung zu Arnold gefeuert haben müßte, so etwa 1- 2 Meter weg. So war das wohl. Und von schräg vorne, nicht von hinten kommend.

fatalist
18.02.2014, 03:23
Warum sich Deutschland an dieser Razzia nicht beteiligte, ist für mich weiter ungeklärt. Genügend Zeit zur Vorbereitung war ja seit 2012. Dringende Fragen an die ZIT Gießen. Wie prominent sind die anderen "799" Verdächtigen?

Ganz vorsichtig gesagt, sieht es so aus, dass die Sache trotzdem weiter ins Rutschen kommt. Oppermann reicht schon nicht mehr als Notopfer. Interessant wird zu sehen, was Edathy jetzt macht, nachdem die SPD sich in Zeiten mutiger Outings überraschend von Knabenliebe distanziert, statt Edathy für seinen Schritt in die Öffentlichkeit den Rücken zu stärken. Lässt Edathy den NSU-Schwindel im PUA platzen? Zu verlieren hat er ja jetzt nichts mehr. Edathy fliegt aus der SPD, zum Wohle der SPD-Spitze.

Die Kanadische Polizei hat sich für die Zusammenarbeit in den 2 Jahren vor dem 14.11.2013 bei zahlreichen Staaten bedankt, aber nicht bei Deutschland.

fatalist
18.02.2014, 03:28
Zu Edathy:
In der heutigen Spiegel-Ausgabe wird der Erhalt der Liste mit den 800 Kundendaten durch das BKA auf August / September 2013 datiert, obwohl der Leiter der Staatsanwaltschaft Hannover in der Pressekonferenz eindeutig vom Jahr 2012 gesprochen hat. Die Bewertung der Arbeit des PUA soll keinen Schaden nehmen. Man möge bloß niemanden auf den Gedanken bringen, dass der Erhalt, die Auswertung der Kundendateien und die Weitergabe an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt Zentralstelle Gießen wohl kaum dem alles mitlesenden NSA verborgen geblieben sein wird. Die Weitergabe der geheimdienstlich nützlichen Kundennamen über die CIA an den Verfassungsschutz und an Fritsche würde eher dem kurzen Dienstweg entsprechen. Zumal die Gladio-Operation NSU im Interesse der USA nicht aufgedeckt werden sollte. Endlich hatten die Geheimdienste etwas gefunden, um den doch etwas zu forschen Edathy an die kurze Leine nehmen zu können.

In einem NDR-Interview vom 09.05.2013 äußert sich Edathy dann auch politisch korrekt im Sinne der Staatsraison. Die Aussagen sind mehr als peinlich:
http://www.tagesschau.de/inland/edathy-interview100.html
Sebastian Edathy: Wir haben keine Hinweise dafür, dass es, was schlimm genug ist, sich um mehr gehandelt haben könnte als um eine massive Zusammenballung unglaublicher behördlicher Fehlleistungen. Für ein bewusstes Wegschauen, was das Agieren des Trios betrifft oder gar für eine aktive Unterstützung gibt es keinerlei Indizien. Ich kann allerdings verstehen, dass viele Menschen das in meinen Augen beispiellose Versagen der deutschen Sicherheitsarchitektur für so irritierend halten, dass dieses Anlass für Spekulationen bietet. Wir haben bisher nichts gefunden, was solche Spekulationen belegt.

Edathy: Meine Bewertung nach sehr umfangreicher Recherche ist die, dass man diese Frage nicht mit letzter Gewissheit beantworten kann. Es spricht etliches dafür, dass die Veranlassung der Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz im November 2011 ausgesprochener Dummheit entsprungen ist. Gänzlich ausschließen, dass bewusst Unterlagen vernichtet werden sollten, kann man zwar nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings höher, dass es sich um ein verantwortungsloses Bescheuertsein gehandelt hat. Was allerdings die Frage aufwirft, wie doof man sein kann, um dennoch im Bundesamt für Verfassungsschutz Referatsleiter werden zu können.

Bei einem Interview im ARD-Morgenmagazin Anfang Juli 2012 hatte sich Edathy noch anders angehört, als er dem hessischen Ministerpräsidenten Bouffier schwere Vorwürfe machte, weil dieser die Befragung von Temme damals verhindert hatte: „Und das ist ehrlich gesagt die Verhinderung von Strafverfolgung im Amt.“
http://www.youtube.com/watch?v=iAI1R_w9eIw

Edathy musste nicht erst durch SPD-Genossen gewarnt werden, wenn er wohlmöglich schon seit dem Herbst 2012 durch Fritsche und Co erpresst wurde. Die Ermittlungen wurden so lange heraus gezögert, bis der PUA seine Arbeit abgeschlossen hatte und die Regierungsneubildung abgeschlossen war. :gp:

Das Hamburger Nachrichten(dienst)magazin möchte den Schwarzen Peter gern von Fritsche und dem BKA weg und hin zu den Staatsanwaltschaften schieben.

fatalist
18.02.2014, 03:46
Hat hier zufällig Jemand nen Laptop gesehen ?............Wer macht denn hier ungefragt Post an Lammert auf ?......und klebt auch noch ne 2.Marke drüber,..... ist das die M. aus Limburg ? :D

Offensichtlich ist der BT nichts anderes als ne Kasperbude......wenn´s nicht so ernst wäre, könnte man laut lachen....aber im Ernst : was ist hier los ? Man hat offenbar den Brief an Lammert abgefangen, damit Edathy zurücktreten konnte und es somit "nur" einen Ex-Abgeordneten trifft.

Das Öffnen und mit 2. Briefmarke überfrankieren sieht nicht nach Geheimdienst aus, sondern nach "Idiot".
Daher tippe ich auf Täter aus der SPD ;)

Quo vadis
18.02.2014, 04:10
So war das wohl. Und von schräg vorne, nicht von hinten kommend.

Korrekt, das wiederum kann nur heißen dass dieser Schütze fast Ecke Trafohaus stand. Wie Kam Schütze KW zum PKW? War es vielleicht doch nur einer, welcher nach dem Arnoldschuß um den PKW lief und dann schoß, mit einer Zweitwaffe? Oder kam einer von hinten und einer von vorne, also Falle? Es sollte mal an der 1 oder 2 Schützen These gearbeitet werden.

fatalist
18.02.2014, 04:22
Korrekt, das wiederum kann nur heißen dass dieser Schütze fast Ecke Trafohaus stand. Wie Kam Schütze KW zum PKW? War es vielleicht doch nur einer, welcher nach dem Arnoldschuß um den PKW lief und dann schoß, mit einer Zweitwaffe? Oder kam einer von hinten und einer von vorne, also Falle? Es sollte mal an der 1 oder 2 Schützen These gearbeitet werden.
WENN Kiesewetter noch auf Schütze Arnold schoss, dann muss sie dazu ausgestiegen sein, meinst Du nicht?

Die Rekonstruktion des Tatablaufes geht davon aus, dass beide Täter von hinten kamen.
Die Bullen sind ja nicht doof... und WENN die Hülse Arnold nicht soweit fliegen kann, dann wurde sie halt bewegt/weggekickt/was weiss ich ???

imo passt die gesamte Rekonstruktion nicht. Arnolds Erinnerungen scheinen wirklich wertlos zu sein, also "implantiert".

fatalist
18.02.2014, 04:34
Romani Rose, der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, sagte: „Wir nehmen zur Kenntnis, dass die Aussagen im Zusammenhang mit dem Lügendetektortest von Psychologen aus Serbien stammen sollen.“ Es beruhige, dass nicht deutsche Polizeibeamte oder -psychologen solche Praktiken anwendeten und solche Aussagen tätigten. „Es stellt sich allerdings noch die Frage, zu welchem Zweck derartige Protokolle angelegt wurden“. Zum Zweck der Wahrheitsfindung, Herr Rose!


Der Zentralrat hatte Fahnder angezeigt, weil sie mit rassistischen Vorurteilen ermittelt hätten. Die Vorwürfe beziehen sich auf Vermerke, die vor kurzem im Prozess um die rechtsterroristische NSU (http://www.stuttgarter-nachrichten.de/thema/NSU) in München zitiert wurden. Darin ist laut einer Vertreterin der Nebenklage etwa von „Negern“ und „Zigeunern“ die Rede, die „typischerweise lügen würden“. Wie dumm muss man sein, um durch die Strafanzeige erst den Fokus auf diese Aussagen zu lenken?

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.rassismus-bei-nsu-ermittlungen-innenministerium-weist-vorwuerfe-zurueck.21ee94c9-2bec-4533-acd7-e31f7b0d16e5.html

fatalist
18.02.2014, 04:54
@bio hat das gut gemacht!

http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/



Am 07.05. wurde eine weitere Patronenhülse, 9mm, Luger, CBC, 10 Meter südlich des Trafohäuschen gefunden

.Im NSU-Gerichtsverfahren sagte Polizeiobermeisterin Kerstin Ki. aus. Sie war die erste Beamtin am Tatort und sah eine Hülse, die “im Sitz irgendwo (…) gesteckt habe.” Sie gab offenbar die Hülse den Kollegen Th.

“Sie habe festgestellt, dass Waffe fehlte. Sie meine auch festgestellt zu haben, dass da im Sitz irgendwo eine Hülse gesteckt habe. Die Sachen seien vom Kollegen Th. An die Spurensicherung (Spusi) übergeben worden.” (nsu-watch (http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-75-verhandlungstag-16-1-2014/)) Darüber haben wir damals bereits gestritten, ob die Beamtin "Hülse" und "Projektil" verwechselt hat, oder ob der Fehler von NSU-Watsch stammt.

Aber vielleicht ist es ja gar kein Fehler, sondern der Beweis für einen 3. Schuss (von Kiesewetter)

In den ersten Meldungen damals aus Heilbronn hiess der Vorfall "Schiesserei", das bedingt Schüsse auch von den Polizisten.


“SO.20: Blutspur im Erdreich, Neckarufer, Theresienwiese,
ca. 100-150m vom Tatort entfernt”

Der Ermittlungsbericht kommt zum Schluss, dass …“… die Täter bei der Flucht zunächst eine Örtlichkeit ohne Publikumsverkehr (aufsuchen und sich irgendwo hinbegeben wo sie sich reinigen – und ggf. umziehen können.”

Die Täter mögen sich von Blut gesäubert haben, aber es war ihr eigenes gewesen! Dann scheiden die 3 Tatverdächtigen (die ohne Schmauchspuren) zu 50% aus.

WENN man Blut des Täters fand, hatte man das DNA-Profil.
Man wird sämtliche Verdächtige mit diesem DNA-Profil abgeglichen haben, aber ich vermisse den Vergleich des Blutes mit der DNA auf Arnolds Hemd und der DNA auf einer der Tatwaffen in Zwickau.

Und natürlich mit der DNA der Krokus´schen NPD-Mörder :haha:

nachdenkerin
18.02.2014, 05:44
@Nachdenkerin und Interessierte

Hier eine Sammlung von Fotos und Videos zum Heilbronnfall.
Das xyz-Tatort Video von 2008 wurde nach dem damaligen Ermittlungsstand nachgestellt. Aufnahmeort ist aber nicht der Tatort am Trafo-/Pumpenhaus. Nur EIN Radfahrer wird als Melder und Zeuge angegeben.

http://soldatenglueck.de/2010/09/14/43110/neue-spuren-im-heilbronner-polizistenmord-fuehren-zu-mafia-islamisten-verbindung-videos/


Hier gibt es ja richtig Spezialisten für Heilbronn, deshalb kann es sein, dass ich in meiner nur kleinen Stippvisite etwas übersah.

Michelle Kiesewetter war die Fahrerin, sie saß also auf der linken Seite. Kiesewetter wurden unter anderem die Pistole und die Handschellen abgenommen.

Kiesewetter soll im Fahrzeug verblieben sein. Nur Arnold soll davor gelegen haben. Inzwischen ist das alles so dermaßen viel, dass ich nochmal nachsehen musste, ob ich mich da richtig erinnere. Aber es muss so sein.


Als er Kiesewetter aus dem Fahrzeug gezogen habe, habe er festgestellt, "dass die Kollegin bereits verstorben war"

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-prozess-ueberlebender-martin-a-kritisiert-ermittlungen.6830e904-cea4-45fe-bdb8-b2c9d4ec187c.html.

Hier Aktenzeichen XY vom 28.05.2008 (nach dem 10./11. August 2007, wo das mit dem Spurentreffer war)

http://www.youtube.com/watch?v=3hDPOniZx-I

Aktenzeichen XY zeigt in einer Nachspielung bei Minute 6:23 Uhr einen Fahrradfahrer in der Nähe, der die linke Seite einsehen konnte. Danach, bei Minute 6:32, wird auf der linken Seite, also Fahrerseite, eine Person in Polizeiuniform aus dem Fahrzeug auf den Boden gezogen und es wird vom Täter die Waffe und die Handschellen abgenommen. Das müsste dann Kiesewetter sein. Danach kommt dann wieder ein Fahrradfahrer, der dann wiederum das Verbrechen auf der linken Seite des Fahrzeugs entdeckt (Minute 6:48). Aber Kiesewetter, die auf der linken Seite saß, wurde doch nicht vor dem Fahrzeug aufgefunden, sondern im Fahrzeug. Sehe ich da was falsch?

fatalist
18.02.2014, 06:22
Sehe ich da was falsch? Rekonstruktionen bei Aktenzeichen XY sind genauso wahr wie Märchenbücher und Lichtstadt-Blogs.

Ich kann leider keine Bilder der offiziellen Auffinde-Rekonstruktion mehr hochladen, aber: Arnold lag draussen, Füsse im Auto, KW hing im Sitz, der Kopf fast auf Fussleistenhöhe, eine Hand berührte draussen den Kies.

nachdenkerin
18.02.2014, 07:20
Rekonstruktionen bei Aktenzeichen XY sind genauso wahr wie Märchenbücher und Lichtstadt-Blogs.

Ich kann leider keine Bilder der offiziellen Auffinde-Rekonstruktion mehr hochladen, aber: Arnold lag draussen, Füsse im Auto, KW hing im Sitz, der Kopf fast auf Fussleistenhöhe, eine Hand berührte draussen den Kies.


Eine abgedeckte Leiche liegt links vom Auto, ist bei Minute 8:12 zu sehen. Das ist dann Kiesewetter.

Also müsste das mit dem Radfahrer m. E. nicht stimmen. Wenn ich nach dem nachgespielten Film in Aktenzeichen XY gehe und die Seiten wieder austausche, dass die aus dem Auto gezerrte und auf dem Fußboden liegende Person auf der anderen Seite ist, wie es richtig wäre, kann der Radfahrer den Mord bzw. eine Auffälligkeit gar nicht entdeckt haben.

Anbei noch eine Kurzchronik, mit den für mich wichtigsten Punkten:



25. April 2007
Ausführung der Tat


10./11. August 2007
Erneuter Spurentreffer der unbekannten/spurenlegenden Person in Kornwestheim
(PUA-Bericht)


12. bis 21. November 2007
Soll angeblich das „Bekenner“-Video gebrannt worden sein
(Buch „die Zelle“)


30. April 2008
Beschuss Amtsgericht, dass 15 „Angehörige Reisender Familien“ beobachtet werden
(PUA-Bericht)


28. Mai 2008
Ausstrahlung Aktenzeichen XY

fatalist
18.02.2014, 07:35
Eine abgedeckte Leiche liegt links vom Auto... ja, später. Das ist NICHT die Auffindesituation.
Oder meinst Du etwa, die Mörder hätten die Leiche abgedeckt? :beten:

Anstatt blödsinnige Tabellen zu fertigen, hättest Du die Auffindesituation anhand der Gerichtsaussagen nachlesen sollen.



Die Kollegin sei halb draußen in Richtung auf den A-Holm gelegen, der Kollege, wie gesagt, draußen. http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-75-verhandlungstag-16-1-2014/
"Fussleiste" schrieb ich. Eine Hand auf dem Kies.


Als er an der Stelle vorbei gekommen sei, wo das Fahrzeug stand, habe er im Augenwinkel wahrgenommen, dass die Türen offen waren und jemand da lag. Zeuge 1. Sah Arnold.


Sie hätten gesehen, dass ein Polizeiwagen dort stand und hätten den Eindruck gehabt, als ob jemand den Kopf nach unten gebeugt habe. Zeuge 2. Sah MK.


da habe ein “Polizeimädchen” auf dem Fahrersitz gesessen habe. Das bestätigt Si., der Kopf sei nach unten gebeugt gewesen. Zeuge 2. Sah MK.


Sie hätten das Gefühl gehabt, als dass sie vielleicht von unten am Wagen etwas anschaut. Als sie näher gekommen seien, habe sich die Frau überhaupt nicht bewegt. Zeuge 3. Sah MK.


Die andere Tür sei auch auf gewesen, auf der Seite hätten sie gesehen, dass da ein Mann mit dem Kopf nach unten und den Beine auf der anderen Seite gelegen habe. Zeuge 3. Sah Arnold. #

http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-76-verhandlungstag-21-januar-2014/

Wenn Du nicht immer soviel Mist schreiben würdest, könnte ich auch mal pausieren.
Aber dann würde der Strang hier im Wahnsinn versinken.

fatalist
18.02.2014, 08:05
Hier ist ein richtig gutes Bild von Heilbronn, dem nur noch die Augenzeugenberichte zugeordnet werden müssen:

http://www.pro-heilbronn.de/bw/TatortPM.jpg

Vorteil: Der Ersteller kommt aus Heilbronn, kennt sich aus.

Ganz oben ist "S", Santander Bank, Mevlüt Kar.

1 ist der Tatort
2 ist der Bluthändewaschplatz Zeuge Anton Moser.
3 ist (ganz unten) auch Zeuge Moser


Nachdem die Personen ihn b emerkt hatten, sprang eine männliche Person nach rechts in die Uferböschung des Neckars, die anderen beiden bogen na ch links ab.
Für den Zeugen entstand der Eindruck, dass sie sich vor ihm verstecken wollten.(Punkt 3)
Die Zeugin M.M. h atte am 25.April 2007 gegen 11 Uhr im Bereich der Badstraße zwei Personen gehört, die sich in italienischer Sprache stritten.(Punkt 4)
Als sie zwischen 14 und 14.30 Uhr wieder auf dem Weg zu ihrem Pkw gewesen sei, seien ihr die vermutlich gleichen Personen wieder aufgefallen, die auf der Oberen Neckarstraße(Punkt 5) Richtung Kilianskirche gingen.(Punkt 6) 4-6 halte ich für unwichtig.

7 ist der Polizei-V-Mann:


Ein weiterer Zeuge berichtete, dass er am 25.April 2007 gegen 14.30 Uhr, von Sontheim kommend zu Fuß Ric htung Stadtmitte Heilbronn gegangen sei.
Am südlichen Ende des Wertwiesenparks, unweit der Einmündung Kolpingstraße/Sontheimer Brücke , sei links am rec ht en Fahrbahnrand ein Fahrzeug mit laufendem Motor gestanden.(Punkt 7)
Das Fahrzeug, ein dunkelblauer Audi 80, habe ein Mosbacher Kennzeichen gehabt.
Als der Zeuge noch ca. vier bis fünf m von dem Fahrzeug entfernt gewesen sei, habe er gesehen, wie ein Mann von der g egenüberli egenden Seite aus auf das Fahrzeug zu rannte.
Er habe noch gehört, wie der Fahrer „dawei dawei“ rief und der Mann mit dem Kopf voran ins Fahrzeug hechtete.
Die Tür wurde geschlossen und der Wagen fuhr mit quietschenden Reifen weg.
Der Mann sei ca.180 cm groß und trage eine auffällige Tätowierung (Kreuz auf Hügel) am muskulösen Unterarm.
Er sei schlank, habe kurze, glatte, hellblonde Haare, an seiner Hose seien an den Knien grüne Flecken (vermutlich Grasflecken) gewesen.

8 ist die "Schnelläuferin", @bio schreibt, der blutige Mann sei in einen hellen Mercedes mit MOS-Kennzeichen eingestiegen.


Die Zeugin W. fuhr von Nordheim kommend mit ihrem Fahrzeug die Neckartalstraße Richtung Hauptfriedhof von Heilbronn.
Ca. 150 bis 200 m vor der Otto - Konz - Brücke, hörte sie ganz deutlich zwei Schüsse.(Punkt 8)
Als sie dann auf der Brücke an einer Ampel anhalten musste, sah sie an der Kreuzung Karlsruher Straße/Theresienstraße einen Mann mit einem blutverschmierten A rm, bzw. die ganze linke Seite dieses Mannes war mit Blut verschmiert.(Punkt 9)
Es hielt ein Fahrzeug und der Mann stieg möglicherweise hinten im Fahrzeug ein.
Der Mann war ca. 30 bis 36 Jahre alt, hatte breite Schultern, ein rundes Gesicht und dunkelblonde, glatte Haare.
Die Zeugin hielt diesen Mann für einen Russen.

Es sieht für mich so aus, @bio bitte ergänzen!!!, als wenn es 2 Fahrzeuge mit MOS-Kennzeichen gab, in die "blutige Männer" einstiegen: einen blauen Audi 80 ganz im Süden, und einen beigen(?) Mercedes viel weiter nördlich.

Das könnte mit dem Hubschrauber zusammen hängen, der dort kreiste, einer der Männer soll sich in ein Gebüsch geflüchtet haben "Hechtsprung" und die Männer wurden getrennt. 2 Autos mit MOS-Kennzeichen, die man nicht fand????

Ich glaube man fand sie. Sehr schnell sogar. Ebenso wie man die Waffen fand etc pp.
"Zentralrat der Sinti und Roma", Adolf Heilig und seine Sippe, genau an der Stelle kam die Politik ins Spiel.

fatalist
18.02.2014, 08:11
Für die Gäste: Das Bild ist das hier: pro-heilbronn.de/bw/TatortPM.jpg
Pforsicht, pöhse nasi-seite ;)

Die Texte sind von hier: pro-heilbronn.de/bw/NSU_130904.html

fatalist
18.02.2014, 08:24
“Die Zeugin W. fuhr von Nordheim kommend mit ihrem Fahrzeug die Neckartalstraße Richtung Hauptfriedhof von Heilbronn. Ca. 150 bis 200 m vor der Otto-Konz-Brücke, hörte sie ganz deutlich zwei Schüsse. Sie dachte zunächst an Salutschüsse zum Beginn des Festes. Aus diesem Grund schaute sie zum Festgelände und stellte dabei fest, dass es dort noch relativ ruhig war und das Riesenrad noch nicht lief. Als sie dann auf der Brücke an einer Ampel anhalten musste, sah sie an der Kreuzung Karlsruher Straße/Theresienstraße einen Mann mit einem blutverschmierten Arm, bzw. die ganze linke Seite dieses Mannes war mit Blut verschmiert. Es hielt ein Fahrzeug und der Mann stieg möglicherweise hinten im Fahrzeug ein. (…) Im Rahmen einer Wahllichtbildvorlage am 16.10.2009 ergänzte die Zeugin ihre bisherigen Angaben. Sie meinte jetzt, dass das Fahrzeug, in das der blutverschmierte Mann eingestiegen war, ein heller Mercedes mit Mosbacher Kennzeichen war. (…) Dieses Fahrzeug habe sie auf ihrem Heimweg gegen 14:30 Uhr auf der Sontheimer Brücke nochmals gesehen. Der Mann mit den Blutspritzern saß nun auf der Beifahrerseite.” Punkt 8 und 9 im Bild.

http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/


Herr M. fragte die Frau, ob etwas passiert sei, worauf diese entgegnete, dass nichts sei. Der zweite Mann hielt sich ständig hinter der Frau auf und sprach nicht. Seine Arme seien stark tätowiert gewesen. Herr M. hielt sich daraufhin eine Zeitlang am Freibad auf. Als er wieder auf dem Rückweg war, bemerkte er im südlichen Teil des Wertwieseparks auf Höhe einer Gaststätte aus einiger Entfernung die gleichen drei Personen. Diese hätten Herrn M. ebenfalls erkannt und seien sofort in verschiedene Richtungen weggerannt.

Diese Beobachtung korrespondiert mit der Zeugenaussage des türkischen Ehepaares K., die einen Mann vom Neckarufer her kommend durch den Wertwiesepark rennend beobachtet hatten. Dieser Mann habe sich vor einem überfliegenden Hubschrauber versteckt.” Das passt alles zusammen. Der Staatsanwalt hat hier Strafvereitelung im Amt begangen, indem er die Zeugen und ihre Täterbeschreibungen allesamt für unglaubwürdig befand und die Fahndung behinderte.

Der Senat und die BAW machten in München genau Dasselbe. Strafvereitelung im Amt.
Absichtliche Nichtaufklärung eines Polizistenmordes.

Es scheint aber nur Feiglinge bei der Polizei Heilbronn und dem LKA Stuttgart zu geben.

bio
18.02.2014, 08:27
Korrekt, das wiederum kann nur heißen dass dieser Schütze fast Ecke Trafohaus stand. Wie Kam Schütze KW zum PKW? War es vielleicht doch nur einer, welcher nach dem Arnoldschuß um den PKW lief und dann schoß, mit einer Zweitwaffe? Oder kam einer von hinten und einer von vorne, also Falle? Es sollte mal an der 1 oder 2 Schützen These gearbeitet werden.

daran dachte ich auch schon, aber: Kiesewetter schaute nach rechts zum Trafohäuschen, als sie von der anderen Seite der Schuss traf! Das geht nicht auf mit nur einem Schützen. Sie hätte dann frontal angeschossen werden müssen.

bio
18.02.2014, 08:37
Hier ist ein richtig gutes Bild von Heilbronn, dem nur noch die Augenzeugenberichte zugeordnet werden müssen:

http://www.pro-heilbronn.de/bw/TatortPM.jpg

Vorteil: Der Ersteller kommt aus Heilbronn, kennt sich aus.

Ganz oben ist "S", Santander Bank, Mevlüt Kar.

1 ist der Tatort
2 ist der Bluthändewaschplatz Zeuge Anton Moser.
3 ist (ganz unten) auch Zeuge Moser

4-6 halte ich für unwichtig.

7 ist der Polizei-V-Mann:



8 ist die "Schnelläuferin", @bio schreibt, der blutige Mann sei in einen hellen Mercedes mit MOS-Kennzeichen eingestiegen.



Es sieht für mich so aus, @bio bitte ergänzen!!!, als wenn es 2 Fahrzeuge mit MOS-Kennzeichen gab, in die "blutige Männer" einstiegen: einen blauen Audi 80 ganz im Süden, und einen beigen(?) Mercedes viel weiter nördlich.

Das könnte mit dem Hubschrauber zusammen hängen, der dort kreiste, einer der Männer soll sich in ein Gebüsch geflüchtet haben "Hechtsprung" und die Männer wurden getrennt. 2 Autos mit MOS-Kennzeichen, die man nicht fand????

Ich glaube man fand sie. Sehr schnell sogar. Ebenso wie man die Waffen fand etc pp.
"Zentralrat der Sinti und Roma", Adolf Heilig und seine Sippe, genau an der Stelle kam die Politik ins Spiel.

Wow - wer hat das so schnell hinbekommen und steht die Abbildung in Verbindung mit meinem Artikel? Das gibt es doch nicht.

fatalist
18.02.2014, 08:42
Wow - wer hat das so schnell hinbekommen und steht die Abbildung in Verbindung mit meinem Artikel? Das gibt es doch nicht. Wieso? Der Mann hat nur den PUA-Bericht verwendet, nicht Deinen Blogbeitrag.

tommes
18.02.2014, 08:52
30. April 2008Beschuss Amtsgericht, dass 15 „Angehörige Reisender Familien“ beobachtet werden(PUA-Bericht)
28. Mai 2008Ausstrahlung Aktenzeichen XY

Das interessante heran ist: Die "reisenden Familien waren damals (für einige nicht eingenordete Beamten und für Doofis die man vor sich hin ermitteln ließ)eine heiße Spur. Bei xy darüber aber kein Wort. Paßt ins Bild, diese Spur wollte man nicht.


Dazu auch folgende Zitate - wer findet die Übereinstimmung :appl: ?



Theorie: 2007 hätte relativ zeitnah eine Tätergruppe ermittelt werden können, die aber nicht ermittelt werden sollte.
Um Zeit zur Lösung des Problems zu gewinnen wurde zunächst die Phantomspur initiiert.
2009 war diese endgültig nicht mehr aufrecht zu erhalten, da z.B. Österreich immer vehementer auf den Wattestäbchenfehler hinwies.
Das Problem des "ungelösten Polizistinnen-Mordfalles" war aber noch immer da.
2011 bot sich - ausgelöst durch was auch immer - die Gelegenheit diesen Fall zusammen mit der davon gänzlich unabhängigen Czeska Serie zu "entsorgen".


Ich glaube man fand sie. Sehr schnell sogar. Ebenso wie man die Waffen fand etc pp.
"Zentralrat der Sinti und Roma", Adolf Heilig und seine Sippe, genau an der Stelle kam die Politik ins Spiel.

fatalist
18.02.2014, 09:01
@Tommes, :gp:

Es gab keine Agenten, keinen Mevlüt Kar, es gab einen Rauschgiftdeal, bei dem 2 junge Polizisten "reinplatzten", und weil da die Sippe eines HC-Überlebenden Adolf Heilig betroffen war, durfte die Sache nicht aufgeklärt werden.
Es besteht auch die Möglichkeit, dass da eine LKA-Operation wegen des 10 Kilo Heroin-Deals lief, antransportiert in einem Wohnmobil, und die Polizisten in diese Operation hineinplatzten.

Es ist geradezu grotesk, dass jetzt die Antifa und die Nebenkläger ständig von "Rassismus" faseln... Das ist Orwell und Wahrheitsministerium in Vollendung.

fatalist
18.02.2014, 09:08
NSU-Verfahren
Aufklärung des Rechtsterrorismus blockiert

fey,18.02.2014 07:00 Uhr
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-verfahren-aufklaerung-des-rechtsterrorismus-blockiert.c5e98b05-04eb-48c6-93e8-39181634e06c.html

Diese Leute meinen wirklich sie würden behindert, den Mörder Kapke oder den Mörder Temme oder den Mörder Gärtner zu überführen?


Zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge werden der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe zur Last gelegt. Die Anwälte der Opfer kritisieren jetzt: Die Aufklärung der Straftaten wird durch die Bundesanwaltschaft behindert.

Stuttgart - An manchen Tagen geht es im Gerichtssaal zu wie in einem Tollhaus. Wenn eine Friseurin aus Hannover nie darüber nachgedacht haben will, warum ihr einer der Angeklagten 300 Euro für ihre Krankenkassenkarte zahlte. Genau jene AOK-Karte, mit der die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe dann später einen Arzt aufsuchte. Oder wenn ein Thüringer Neonazi behauptet, wenn er mal mit Zschäpe über Politik diskutierte,dann hätten sich die beiden über das Atommülllager Gorleben unterhalten.

Die AOK-Karte kann in ihrer Bedeutung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden: Ohne AOK-Karte keine Morde!

Feyder, "Trottel des Monats", haste Dir redlich verdient, den Titel. :haha:

bio
18.02.2014, 09:13
(...)

8 ist die "Schnelläuferin", @bio schreibt, der blutige Mann sei in einen hellen Mercedes mit MOS-Kennzeichen eingestiegen.



Es sieht für mich so aus, @bio bitte ergänzen!!!, als wenn es 2 Fahrzeuge mit MOS-Kennzeichen gab, in die "blutige Männer" einstiegen: einen blauen Audi 80 ganz im Süden, und einen beigen(?) Mercedes viel weiter nördlich.

Das könnte mit dem Hubschrauber zusammen hängen, der dort kreiste, einer der Männer soll sich in ein Gebüsch geflüchtet haben "Hechtsprung" und die Männer wurden getrennt. 2 Autos mit MOS-Kennzeichen, die man nicht fand????

Ich glaube man fand sie. Sehr schnell sogar. Ebenso wie man die Waffen fand etc pp.
"Zentralrat der Sinti und Roma", Adolf Heilig und seine Sippe, genau an der Stelle kam die Politik ins Spiel.

Es fehlen die Blutfunde, die korrespondieren mit den Augenzeugenberichten.

Soweit ich es überblicke, tauchte MOS-Auto immer nur einmal wo auf.

fatalist
18.02.2014, 09:17
Es fehlen die Blutfunde, die korrespondieren mit den Augenzeugenberichten.

Soweit ich es überblicke, tauchte MOS-Auto immer nur einmal wo auf. Du kannst ja die Blutfunde eintragen in das Bild.

MOS-Autos gab es 2, Audi und Mercedes, oder ist das falsch? Einmal der V-Mann, einmal die Frau W. Aber an deutlich verschiedenen Stellen... einmal ganz im Süden Punkt 7, und viel nördlicher Punkt 9.

tommes
18.02.2014, 09:21
Mosbach & Sinti und Roma - eine belastete Geschichte:


http://www.zeit.de/1997/06/Ein_anderer_Genozid/seite-3

Nur selten erlauben die Überlieferungsreste dabei Schilderungen von einer Dichte wie im Falle der Deportation der 53 Sinti aus dem badischen Mosbach.
Auf wenigen Seiten verdeutlicht diese Geschichte in atemnehmender Eindringlichkeit, daß es ganz normale Deutsche waren - Bürgermeister, Gendarmen, Bahnbeamte, eine Gastwirtin -, die dort im März 1943 in einer mehrtägigen arbeitsteiligen Anstrengung den langgehegten Wunsch der Einheimischen erfüllten, die örtlichen Zigeuner endlich loszuwerden. In den meisten Fällen blieben von solchen Aktionen, über deren Ausgang für die Deportierten sich niemand Gedanken zu machen schien, nur Indizien übrig: Aus Nakel an der Netze die Rechnung für das in den Viehwagen gestreute Stroh, mit dem die Zigeuner verfrachtet wurden aus Berleburg der Bericht über die reibungslose Zusammenarbeit von Polizei, SA und Freiwilliger Feuerwehr bei der Vorbereitung des Abtransports aus Herbolzheim der Zugfahrplan nach Auschwitz.



http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44448502.html

Der Spiegel 01.06.1950ZIGEUNER / DEUTS CHLAND

Dann fliegt ihr

Als sich die 225 Einwohner des nordbadischen Weilers Zimmerhof um die frischgepflanzte Gedenklinde versammelten, um ihre Eingemeindung in den Kreis Sinsheim zu feiern, veranstalteten die Zigeuner von Zimmerhof ein Sippentreffen. </P> <P>Darüber ärgerte sich Bürgermeister Hagner von Bad Rappenau (dorthin wurde der Weiler Zimmerhof eingemeindet) und fragte beim Deutschen Bäderverband an, ob keine Verordnung bestünde, wonach sich in einem Heilbad keine Zigeuner aufhalten dürfen. ...

fatalist
18.02.2014, 09:36
Kapke die 2.
Wortprotokoll bei Stefan Josef Frees.
http://querlaeufer.wordpress.com/2014/02/17/

Sollte sich der Wolf Wetzel mal gut durchlesen, damit er endlich mal mitbekommt, wer "HJ Tommy" war.
Kleiner Tipp: Richter heisst er nicht, aber Thomas ;)


Nett auch die Tatsache, dass der Tipp auf den Händler der falschen Pässe vom V-Mann Brandt kam.
Jetzt müsste nur noch rauskommen, welcher LfV-Beamte den gespielt hat :D


Der STERN bot damals 50.000 DM für ein Interview mit dem untergetauchten Trio. Info des LfV.
Kapke und Wohlleben machten sich Gedanken, wie man an die Kohle kommen könne...


Pogromly haben "die 3" gemacht.


Kapke wird noch einmal wiederkommen...

fatalist
18.02.2014, 10:01
NSU-Prozesstag 80: Wortprotokoll der kompletten 3. Vernehmung von Andreas Temme am 29.01.2013.

Kommentar hinterlassen (http://juergenpohl.wordpress.com/2014/02/18/nsu-prozesstag-80-wortprotokoll-der-kompletten-3-vernehmung-von-andreas-temme-am-29-01-2013/#respond)
Wieder geht es bei dieser Vernehmung um nichts weniger, als um die Aufklärung der möglichen Verwicklung des Ex-Verfassungsschützers und Ex-V-Mann-Führers Andreas Temme in den Mord an Halit Yozgat, der am 06. April 2006 in seinem Internetcafe durch 2 Kopfschüsse regelrecht hingerichtet wurde. Es ist hinreichend bekannt und inzwischen auch wasserdicht bewiesen, dass sich Temme zur exakten Tatzeit direkt am Tatort aufhielt

http://juergenpohl.wordpress.com/2014/02/18/nsu-prozesstag-80-wortprotokoll-der-kompletten-3-vernehmung-von-andreas-temme-am-29-01-2013/

Glaub ich nicht ;)

Prozessbeobachter werten nicht. Sie berichten.
In der BRD ist das aber unmöglich?
Die "Berichter" sollen nach Luxemburg schauen, wie man berichtet.
Einfach nur mitteilen, was gesagt wird.

http://www.wort.lu/de/view/das-bommeleeer-dossier-5092c3a9e4b0fe37043e8be8

fatalist
18.02.2014, 10:03
https://pbs.twimg.com/profile_images/304993625/sauerland_twitter_ard_73_bigger.jpgHolger Schmidt ‏@terrorismus 7 Min.
#NSU Prozess bis 11:00 unterbrochen. Grund: #Zschäpe und #Wohlleben haben Zeugenladungen für heute nicht bekommen, wollen sich vorbereiten


Dienstag, 18.02.2014

09.30 Uhr KHK Tutz (Vermerk zu den Wohnungen)
11.00 Uhr KK Schirra (Vermerk zu „Progromly“)
13.00 Uhr KHK Wendt (Vermerke zu Zeugen aus dem Umfeld der Angeklagten) Heute ist wieder Pogromly-Tag. Die Aufklärung der 10 Morde steht unmittelbar bevor...


085. Tag: 18. Februar 2014, 09:30 Uhr, KHK Tu., BKA-Meckenheim (Wohnung)
085. Tag: 18. Februar 2014, 11:00 Uhr, KK Schi., LPD Saarland (Spiel Pogromly)
085. Tag: 18. Februar 2014, 13:00 Uhr, KHK We., BKA-Meckenheim (Zeugen T. und L / Ceska) Theile und Länger müssten das sein. Ceska-Stafette...

Quo vadis
18.02.2014, 11:51
daran dachte ich auch schon, aber: Kiesewetter schaute nach rechts zum Trafohäuschen, als sie von der anderen Seite der Schuss traf! Das geht nicht auf mit nur einem Schützen. Sie hätte dann frontal angeschossen werden müssen.

Sie muß den Pistolenlauf ja nicht direkt angesehen haben, sondern hat wohl versucht sich wegzudrehen, das würde wohl jeder so machen, aus dem PKW kann sie nicht weil der Schütze vor ihrer Tür steht, also versucht sie zumindest in die Richtung Beifahrer zu kommen. Geschossen hat sie wohl nicht mehr, Beitrag Fatalist:

Zeuge hört 2 Schüsse
Sieht einen Mann mit blutverschmiertem Ärmel

Das Blut kann dort also nur durch das Herausziehen der Polizisten aus dem PKW hingekommen sein.

Quo vadis
18.02.2014, 12:08
WENN Kiesewetter noch auf Schütze Arnold schoss, dann muss sie dazu ausgestiegen sein, meinst Du nicht?

Die Rekonstruktion des Tatablaufes geht davon aus, dass beide Täter von hinten kamen.
Die Bullen sind ja nicht doof... und WENN die Hülse Arnold nicht soweit fliegen kann, dann wurde sie halt bewegt/weggekickt/was weiss ich ???

imo passt die gesamte Rekonstruktion nicht. Arnolds Erinnerungen scheinen wirklich wertlos zu sein, also "implantiert".

Sehe ich auch so. Bei 2 Tätern könnte ich mir nur vorstellen dass Schütze Arnold von schräg vorn, also Trafohausecke kam und Schütze Kiesewetter von hinten. Besser zum Szenario paßt dass 2 Schützen vom Trafohaus kommen, einer bleibt stehen und feuert auf Arnold, der andere rennt sofort zu Kiesewetter und feuert auf sie, das dauert alles zusammen nur paar Sekunden und widerspricht dem objektiven Ablauf nicht. Ich mache nochmal Skizze.

Bitte nicht über meine Malkünste lachen. Die Kreuze sollen den ungefähren Standort der oder des Schützen zum Zeitpunkt der Schussabgabe darstellen. Bei Arnold war die Distanz deutlich größer als bei Kiesewetter

Quo vadis
18.02.2014, 12:40
Weingarten : Wer hat Spiel gemacht?

Kapke : Schon die drei.


Nächste frage wäre gewesen- haben sie es gesehen wie die 3 es hergestellt haben, oder lag es nur plötzlich in deren Wohnung herum?
@fatalist

kikkoman
18.02.2014, 12:42
Die Stellung vom Fahrzeug und das Trafohäuschen bieten sich auch für die Variante an, dass Schütze Arnold zunächst hinter dem Trafohäuschen versteckt bleibt (unsichtbar für beide Insassen und doch nur 3-4m entfernt) und wartet, bis Nr.2 auf der Fahrerseite MK anspricht und daraufhin aus der Deckung kommt. Da müsste er höchstens 1-2 Schritte tun, um auf guter Schussdistanz zu sein.

Wenn die Täter nicht wussten, wie erfahren die beiden sind, wäre es ziemlich riskant, wenn beide gleichzeitig und sichtbar auf das Auto zukämen. So verschenkt man doch unnötig das Überraschungsmoment.

42474

fatalist
18.02.2014, 12:42
Bitte nicht über meine Malkünste lachen. Die Kreuze sollen den ungefähren Standort der oder des Schützen zum Zeitpunkt der Schussabgabe darstellen. Bei Arnold war die Distanz deutlich größer als bei Kiesewetter Alles prima.

Jetzt wissen wir aber immer noch nicht, WER geschossen hat.
Wir wissen aber, dass Dutzende von Landfahrern nichts sahen und nichts hörten.
DAS macht sie verdächtig, denn es kann nicht sein, sie waren keine 100 Meter entfernt.

fatalist
18.02.2014, 12:44
Die Stellung vom Fahrzeug und das Trafohäuschen bieten sich auch für die Variante an, dass Schütze Arnold zunächst hinter dem Trafohäuschen versteckt bleibt (unsichtbar für beide Insassen und doch nur 3-4m entfernt) und wartet, bis Nr.2 auf der Fahrerseite MK anspricht und daraufhin aus der Deckung kommt. Da müsste er höchstens 1-2 Schritte tun, um auf guter Schussdistanz zu sein.

Wenn die Täter nicht wussten, wie erfahren die beiden sind, wäre es ziemlich riskant, wenn beide gleichzeitig und sichtbar auf das Auto zukämen. So verschenkt man doch unnötig das Überraschungsmoment.

42474 Sehr gut! Es erklärt was die 3 SPurensucher an der Wand "umme Ecke" suchten: Fingerabdrücke.

fatalist
18.02.2014, 12:49
Weingarten : Wer hat Spiel gemacht?

Kapke : Schon die drei.


Nächste frage wäre gewesen- haben sie es gesehen wie die 3 es hergestellt haben, oder lag es nur plötzlich in deren Wohnung herum?
@fatalist fatalist vermutet, dass Kapke viel mehr weiss als er sagt. Heute kommt ja ein Pogromly-Polizist...

Quo vadis
18.02.2014, 12:54
fatalist vermutet, dass Kapke viel mehr weiss als er sagt. Heute kommt ja ein Pogromly-Polizist...

Kapke will sich wohl vor allem selber aus der Schusslinie nehmen. Interessant wäre ob er eher BMZ oder Tino Brandt näher stand, ich vermute letzterem.

bio
18.02.2014, 12:58
Sehr gut! Es erklärt was die 3 SPurensucher an der Wand "umme Ecke" suchten: Fingerabdrücke.

Ich bin mir nicht ganz sicher, dass Kiesewetter geschossen hat. Aber die Spurenlage spricht für einen dritten Schuss + Verletzung eines Angreifers. Wie ist die passiert? Wie war der Ablauf der Schießerei?

Warum haben die Angreifer nicht gleichzeitig geschossen? Stattdessen wahrscheinlich: Erst Arnold angeschossen, dann 15 Sekunden Pause, dann zwei Schüsse kurz hintereinander.

Quo vadis
18.02.2014, 13:03
Die Stellung vom Fahrzeug und das Trafohäuschen bieten sich auch für die Variante an, dass Schütze Arnold zunächst hinter dem Trafohäuschen versteckt bleibt (unsichtbar für beide Insassen und doch nur 3-4m entfernt) und wartet, bis Nr.2 auf der Fahrerseite MK anspricht und daraufhin aus der Deckung kommt. Da müsste er höchstens 1-2 Schritte tun, um auf guter Schussdistanz zu sein.

Wenn die Täter nicht wussten, wie erfahren die beiden sind, wäre es ziemlich riskant, wenn beide gleichzeitig und sichtbar auf das Auto zukämen. So verschenkt man doch unnötig das Überraschungsmoment.

42474

Durch das Trafohaus ist den beiden Polizisten jede Sicht darauf genommen was links von ihnen (von vorn gesehen) passiert. Ich hielt die freie Fläche nach hinten bis vor deinem Bild auch deutlich größer, das ist aber nur ein Katzensprung bis zum Gewässer. Das Bild zeigt auch gut dass beide Polizisten keine Chance hatten. Das Häuschen ist der ideale Ort um unbemerkt an den Wagen heranzukommen.

Quo vadis
18.02.2014, 13:07
Ich bin mir nicht ganz sicher, dass Kiesewetter geschossen hat. Aber die Spurenlage spricht für einen dritten Schuss + Verletzung eines Angreifers. Wie ist die passiert? Wie war der Ablauf der Schießerei?

Warum haben die Angreifer nicht gleichzeitig geschossen? Stattdessen wahrscheinlich: Erst Arnold angeschossen, dann 15 Sekunden Pause, dann zwei Schüsse kurz hintereinander.


2 Schüsse + blutender Ärmel= Polizistenblutanhaftung beim herausziehen passiert- paßt genau. KW hat nicht mehr gefeuert, da lege ich mich jetzt für mich fest.
Bei gleichzeitiger Schußabgabe hätten sich beide Täter gegenseitig anschießen können ! Mit der unterschiedlichen Schußposition wurde dies verhindert. Die Polizisten saßen wie in einer Falle im PKW, Reaktionszeit noch dazu, da können Täter sich unterschiedlich positionieren.

fatalist
18.02.2014, 13:09
Ich bin mir nicht ganz sicher, dass Kiesewetter geschossen hat. Aber die Spurenlage spricht für einen dritten Schuss + Verletzung eines Angreifers. Wie ist die passiert? Wie war der Ablauf der Schießerei?

Warum haben die Angreifer nicht gleichzeitig geschossen? Stattdessen wahrscheinlich: Erst Arnold angeschossen, dann 15 Sekunden Pause, dann zwei Schüsse kurz hintereinander. Wir werden das nicht klären können, wie auch?

Nach der Schiesserei haben Leute die Waffen etc an sich genommen. Das müssen nicht die Schützen gewesen sein.
Solange die Zigeuner nicht aussagen was sie gehört und gesehen haben, solange wird das nicht geklärt.

Quo vadis
18.02.2014, 13:14
Sehr gut! Es erklärt was die 3 SPurensucher an der Wand "umme Ecke" suchten: Fingerabdrücke.

Ich konnte das mittlerweile aufklären, Bild Arnoldhülse sieht man es deutlich, die Spusi hatte an der Wand um die Ecke herum ihre Ausrüstung platziert ! Darum sehen sie dort im PP-Video so aus als würden die an die Wand pinkeln oder was in der Hosen haben, jemand hat das spätere PP Bild bzw. Film gemacht als die Spusi sich entweder dort angezogen oder ausgezogen hat.

Nereus
18.02.2014, 13:18
NSU-Prozesstag 80: Wortprotokoll der kompletten 3. Vernehmung von Andreas Temme am 29.01.2013....
http://juergenpohl.wordpress.com/2014/02/18/nsu-prozesstag-80-wortprotokoll-der-kompletten-3-vernehmung-von-andreas-temme-am-29-01-2013/


Sehr ausführlich dieser editor64, gut auch seine psychologischen Anmerkungen. Aber peinlich seine fehlenden 5 Minuten wegen Kugelschreiberausfall!
Sollte sich mal einen Parker mit einer Ersatzmine zulegen, statt mit einem billigen Werbekugelschreiber wichtige Protokolle anfertigen zu wollen.


Kienzle: “Und das Interview mit dem Fernsehen?”
Temme: “Konkreter, bitte?”
Kienzle: “Sagen Sie spontan was dazu!”
Temme: “Das Nachrichtenmagazin ist auf uns zu gekommen. Es gab eine gewisse Zeit schriftlichen Kontakt. Wir haben mit dem Nachrichtenmagazin besprochen, was die sich genau vorstellen. Wir hatten bis dahin keine guten Erfahrungen mit den Medien gemacht. Es gab dann Film- und Tonaufnahmen.”
Kienzle: “Das sind dazu Ihre Erinnerungen ..?”
Temme: “Ging über 2 Tage …”
Kienzle: “Von Anfang an. Ab ‘kamen auf uns zu’, bitte.”
Temme: “Meine Familie …”
Kienzle: “Ab ‘schriftlichen Kontakt’ …”
Temme: (laut, aggressiv, empört) “Darf ich? Darf ich fragen, was das hier mit dem Fall zu tun hat?
Kienzle: “Vielleicht wegen der Aussagegenehmigung?”
Temme: “Es ging nur darum, was mit uns passiert ist. Deswegen dazu keine Genehmigung nötig. Im Interview hat es auch eine Frage zur Quelle gegeben, die hier auch schon vernommen wurde. Ich habe dazu aber im Interview nichts gesagt. Ich hab von vornherein klargestellt, dass es keinen dienstlichen Bezug geben wird.”
Kienzle: “Sehen Sie! Hier erinnern Sie sich sehr gut an die Quelle. Was war der Hintergrund?
http://juergenpohl.wordpress.com/2014/02/18/nsu-prozesstag-80-wortprotokoll-der-kompletten-3-vernehmung-von-andreas-temme-am-29-01-2013/

Hier das erwähnte Panorama-Interview:

Andreas Temme zeigt Gesicht im TV-Interview:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/310918_panorama/11053390_nazi-morde-hessischer-verfassungschuetzer

fatalist
18.02.2014, 13:24
Sehr ausführlich dieser editor64..


https://pbs.twimg.com/profile_images/1881049055/logo_08_03_12_bigger.JPG (https://twitter.com/editor64)Juergen Pohl (jpo) ‏@editor64 2 Std.
Get Your Kicks On A96! Schon der 2. Unfall, bei dem ich als Ersthelfer tätig werden durfte. So komm ich nie beim #NSU-Prozess an. #fb



https://pbs.twimg.com/profile_images/1881049055/logo_08_03_12_bigger.JPGJuergen Pohl (jpo) ‏@editor64 4 Min.
BINGO! Crash Nr. 3! Und wer war als erster vor Ort? Na? Wer weiß es? Jetzt hoffe ich auf die Parkplatzreservierung vor dem OLG. #NSU #fb wenn der protokolliert wie er Auto fährt...

kikkoman
18.02.2014, 13:25
Ich bin mir nicht ganz sicher, dass Kiesewetter geschossen hat. Aber die Spurenlage spricht für einen dritten Schuss + Verletzung eines Angreifers. Wie ist die passiert? Wie war der Ablauf der Schießerei?

Warum haben die Angreifer nicht gleichzeitig geschossen? Erst Arnold, dann 15 Sekunden Pause, dann zwei Schüsse kurz hintereinander.

Ich mach mal weiter, wo ich aufgehört habe:
Schütze MK kommt zur Fahrertür und spricht MK an. Fragt nach dem Weg, der Uhrzeit o.ä., Waffe nicht gezogen, muss unverdächtig aussehen.
Schütze Arnold ist in Hörweite ; das Gespräch ist das Signal, er kommt um die Ecke, feuert 1x durch das offene Fenster auf Arnold, der ist außer Gefecht.
So weit, so gut.
Bei Kiesewetter dürften einige Schrecksekunden vergangen sein, bevor sie reagieren kann (gerade erst im Beruf, und für solche Situationen kann man ohnehin nicht trainieren).
Schütze MK muss auch erstmal seine Waffe rausholen.
Ab da ist eigentlich alles drin. 2 Schüsse, 3 Schüsse, sogar die fraglichen 15 Sekunden könnte man irgendwie einbauen.

Im übrigen ist die 1-Täter-Theorie schon wegen 2 versch. Kalibern eher unwahrscheinlich. Der Täter müsste 2 sperrige Pistolen je ~1kg verdeckt tragen (zB Hosenbund unterm Hemd), so, dass er auf beide schnell zugreifen kann. Das soll mal einer vormachen. Nur, um falsche Spuren zu streuen und mit hoher Gefahr, selbst umgelegt zu werden.
Dazu evtl. noch der Abtransport, wobei ich da auch eher auf die ZIgeuner tippe.

Quo vadis
18.02.2014, 14:20
Ich mach mal weiter, wo ich aufgehört habe:
Schütze MK kommt zur Fahrertür und spricht MK an. Fragt nach dem Weg, der Uhrzeit o.ä., Waffe nicht gezogen, muss unverdächtig aussehen.
Schütze Arnold ist in Hörweite ; das Gespräch ist das Signal, er kommt um die Ecke, feuert 1x durch das offene Fenster auf Arnold, der ist außer Gefecht.
So weit, so gut.
Bei Kiesewetter dürften einige Schrecksekunden vergangen sein, bevor sie reagieren kann (gerade erst im Beruf, und für solche Situationen kann man ohnehin nicht trainieren).
Schütze MK muss auch erstmal seine Waffe rausholen.
Ab da ist eigentlich alles drin. 2 Schüsse, 3 Schüsse, sogar die fraglichen 15 Sekunden könnte man irgendwie einbauen.

Im übrigen ist die 1-Täter-Theorie schon wegen 2 versch. Kalibern eher unwahrscheinlich. Der Täter müsste 2 sperrige Pistolen je ~1kg verdeckt tragen (zB Hosenbund unterm Hemd), so, dass er auf beide schnell zugreifen kann. Das soll mal einer vormachen. Nur, um falsche Spuren zu streuen und mit hoher Gefahr, selbst umgelegt zu werden.
Dazu evtl. noch der Abtransport, wobei ich da auch eher auf die ZIgeuner tippe.

Gut mitgedacht, ein oder mehrere Täter hätten gleich mehrere Aspekte auf ihrer Seite

1. Überraschungsmoment
2. Panik, Hektik, Reaktionszeit auf Seiten des zunächst noch ungetroffenen Polizisten
3. Die Enge des PKW, wie ein Gefängnis für den Eingeschlossenen
4. Parksituation PKW, äußerst ungünstig für die Polizisten gewählt, warum nicht auf der Freifläche wo man alles einsehen kann? So viele tote Winkel geschaffen.

Bei 2 Tätern könnte einer von hinten gekommen sein, nämlich der auf der MK Seite und einer Stand an der Ecke Trafohaus verdeckt.

fatalist
18.02.2014, 14:30
Bei 2 Tätern könnte einer von hinten gekommen sein, nämlich der auf der MK Seite und einer Stand an der Ecke Trafohaus verdeckt. So war es wohl. Macht Sinn.

Quo vadis
18.02.2014, 14:38
So war es wohl. Macht Sinn.

Wie gesagt wenn beide gleichzeitig quasi gegenüber Fenster an Fenster stehen, so wie in xy dargestellt, ist die Gefahr sehr hoch sich gegenseitig zu treffen. Zudem paßt das Hülsenmuster nicht. Diese Uraltosteuropawaffen passen zudem gut zur Balkanspur, also Mafia usw.

tommes
18.02.2014, 14:44
@Quo Vadis

Hilf mir mal. Warum soll der/die Täter zum Teil von vorne gekommen sein? Also ich kenne die Stelle ziemlich gut, wenn man von hinten kommt ist man sowohl von den Fahrzeuginsassen als auch von anderen Leuten auf dem Gelände kaum zu sehen. Wenn man von vorne kommt ist man zwar aufgrund des Trafohäuschens für die Polizisten auch spät zu sehen, dafür hat man 165 Landfahrer im Rücken, für die man sich wie auf dem Präsentierteller bewegt.
Wenn beide auf ihrer Seite von schräg hinten ins Auto hineinfeuern besteht auch keine Gefahr sich gegenseitig zu treffen. Die Hülsenfundorte sprechen doch auch genau für dieses Szenario. Warum also ein Täter von vorne?



Zudem paßt das Hülsenmuster nicht.

Warum, beide Waffen werfen nach rechts aus. Daher liegt die eine Hülse hinter der Fahrertür (Kiesewetter) und die andere rechts vor dem Auto - vom Schuß an der Beifahrertür. Was paßt da nicht?

Dass die Waffen gut zur Balkanspur passen - einvertstanden!

fatalist
18.02.2014, 14:50
https://pbs.twimg.com/profile_images/344513261568603985/4a81b46bf34bd240eb8805da57c0aeeb_bigger.pngNSU Watch ‏@nsuwatch 3 Min.
Ein Kriminalbeamter stellte dem Gericht das antisemitische "Pogromly"-Spiel des #NSU detailliert vor. alles klar? mehr war nicht vermeldenswert.

fatalist
18.02.2014, 14:53
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 8 Min.
#Zschäpes Verteidiger widersprechen Angaben, es handele sich um eine lückenlose Rekonstruktion der Aufenthaltsorte des Trios. #nsu


PZ hautnah ‏@PZhautnah 9 Min.
#BKA-Mann zählt 7 Wohnungen in Chemnitz + Zwickau auf, in denen #Zschäpe, #Mundlos und #Böhnhardt von 98 bis 2011 gelebt haben sollen.
Der Witz ist ja der, dass 2 Nachbarn aussagten, die Uwes hätten gar nicht in der Polenzstrasse gewohnt.

fatalist
18.02.2014, 15:08
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 1 Min.
Stahl: Hinweise reichten nicht, um auf jahrelange Lebensgemeinschaft zu schließen und daraus terroristische Vereinigung zu konstruieren #NSU


https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 3 Min.
Nächster Polizist stellt das antisemitische „Progromly“-Spiel vor, das den Nationalsozialismus verherrlicht und sich bei #Zschäpe fand. #nsu Die müssen jetzt alle die Regeln auswendig lernen ;)

kikkoman
18.02.2014, 15:09
@Quo Vadis

Hilf mir mal. Warum soll der/die Täter zum Teil von vorne gekommen sein? Also ich kenne die Stelle ziemlich gut, wenn man von hinten kommt ist man sowohl von den Fahrzeuginsassen als auch von anderen Leuten auf dem Gelände kaum zu sehen. Wenn man von vorne kommt ist man zwar aufgrund des Trafohäuschens für die Polizisten auch spät zu sehen, dafür hat man 165 Landfahrer im Rücken, für die man sich wie auf dem Präsentierteller bewegt.
Wenn beide auf ihrer Seite von schräg hinten ins Auto hineinfeuern besteht auch keine Gefahr sich gegenseitig zu treffen. Die Hülsenfundorte sprechen doch auch genau für dieses Szenario. Warum also ein Täter von vorne?




Warum, beide Waffen werfen nach rechts aus. Daher liegt die eine Hülse hinter der Fahrertür (Kiesewetter) und die andere rechts vor dem Auto - vom Schuß an der Beifahrertür. Was paßt da nicht?

Dass die Waffen gut zur Balkanspur passen - einvertstanden!

Ich springe mal ein.
mein Senf dazu:

Schau dir mal das Bild nochmal an:
42487

Da ist nicht viel Platz zwischen Auto und Wand. Der Täter stünde also mit dem Rücken zur Wand, mehr oder weniger. So wie die Hülse liegt, muss sie eigentlich (wenn nicht weggekickt o.ä.) ziemlich knapp - und gerade - an der Ecke vorbeigeflogen sein.
Wenn du annimmst, dass die Hülse nach hinten rechts ausgeworfen wurde (4-5 Uhr), dann wäre sie, wenn der Täter, wie du schreibst, schräg von hinten ins Auto feuert, mit aller Wahrscheinlichkeit 'frontal' gegen die Wand geflogen. Da könnte sie nicht ohne weiteres da liegen, wo sie liegt.

Dazu noch mal diese Studie:
http://forcescience.org/articles/ShellCasingStudy.pdf

Sind zwar andere Kaliber und Waffensysteme, aber ein Grundmuster ist da.
Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Hülse in Richtung ~2 Uhr fliegt, und dann noch 4m weit, ist sehr, sehr gering.

Quo vadis
18.02.2014, 15:14
@Quo Vadis

Hilf mir mal. Warum soll der/die Täter zum Teil von vorne gekommen sein? Also ich kenne die Stelle ziemlich gut, wenn man von hinten kommt ist man sowohl von den Fahrzeuginsassen als auch von anderen Leuten auf dem Gelände kaum zu sehen. Wenn man von vorne kommt ist man zwar aufgrund des Trafohäuschens für die Polizisten auch spät zu sehen, dafür hat man 165 Landfahrer im Rücken, für die man sich wie auf dem Präsentierteller bewegt.
Wenn beide auf ihrer Seite von schräg hinten ins Auto hineinfeuern besteht auch keine Gefahr sich gegenseitig zu treffen. Die Hülsenfundorte sprechen doch auch genau für dieses Szenario. Warum also ein Täter von vorne?




Warum, beide Waffen werfen nach rechts aus. Daher liegt die eine Hülse hinter der Fahrertür (Kiesewetter) und die andere rechts vor dem Auto - vom Schuß an der Beifahrertür. Was paßt da nicht?

Dass die Waffen gut zur Balkanspur passen - einvertstanden!

Die Arnoldhülse liegt deutlich weiter weg vom PKW als die Kiesewetterhülse. Bei Auswurf der Tokarev rechts und nach hinten, hätte es die Arnoldhülse bei gleicher Höhe Schütze-Polizist wohl kaum um die Ecke des Trafohäuschens geschafft, sie wäre dann irgendwo auf der Trafohausseite PKW zum liegen gekommen. Je weiter der Schütze hinter Arnold gestanden hätte desto unwahrscheinlicher der spätere Fundort Hülse, so ca, 1,5 Meter von der Ecke Trafohhaus in PKW abgewendeter Richtung entfernt.

Quo vadis
18.02.2014, 15:15
Ich springe mal ein.
mein Senf dazu:

Schau dir mal das Bild nochmal an:
42487

Da ist nicht viel Platz zwischen Auto und Wand. Der Täter stünde also mit dem Rücken zur Wand, mehr oder weniger. So wie die Hülse liegt, muss sie eigentlich (wenn nicht weggekickt o.ä.) ziemlich knapp - und gerade - an der Ecke vorbeigeflogen sein.
Wenn du annimmst, dass die Hülse nach hinten rechts ausgeworfen wurde (4-5 Uhr), dann wäre sie, wenn der Täter, wie du schreibst, schräg von hinten ins Auto feuert, mit aller Wahrscheinlichkeit 'frontal' gegen die Wand geflogen. Da könnte sie nicht ohne weiteres da liegen, wo sie liegt.

Dazu noch mal diese Studie:
http://forcescience.org/articles/ShellCasingStudy.pdf

Sind zwar andere Kaliber und Waffensysteme, aber ein Grundmuster ist da.
Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Hülse in Richtung ~2 Uhr fliegt, und dann noch 4m weit, ist sehr, sehr gering.

Prima, super. Wenn ein Schütze direkt an die Ecke gelehnt steht oder kniet und mit der Waffe vorgestreckt nochmal ca. 50-70 cm (Armlänge) in Richtung PKW vorhält, dann kommt das Hülsenfundmuster eigentlich gut hin.

kikkoman
18.02.2014, 15:16
2 Dumme, ein Gedanke.

fatalist
18.02.2014, 15:48
https://pbs.twimg.com/profile_images/1171379905/ein5er_bigger.jpg (https://twitter.com/ein5er)Schumacher Media &.. ‏@ein5er 4 Min.
Verdacht, wurde Öffentlichkeit bei Untersuchung von #NSU-Morden mit Erpressbarkeit Edathys hinters Licht geführt? http://goo.gl/GRc5xY (http://t.co/CjWbrDmwzW) Hinters Licht geführt auf jeden Fall...

fatalist
18.02.2014, 16:12
Wohlleben entschied laut Zeugenaussagen, wer Pogromly-Exemplare kaufen durfte. 100 Mark kostete der perfide Spielspaß, 50 für die Materialkosten und 50 als Lohn für das Trio. Einen höheren Preis kassierte André K. von dem Briten David Irving, einem Journalisten, der öffentlich den Holocaust leugnet. Irving drehte eine Fernsehdokumentation über Neonazis in Thüringen und wollte das Spiel unbedingt haben. Ihr mit Euerm Frazer... Irving war das!

http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/18/monopoly-mit-auschwitz-feld-2/


Monopoly mit Auschwitz-Feld (http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/18/monopoly-mit-auschwitz-feld-2/)

VON Tom Sundermann (http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/author/tsundermann/) 18. FEBRUAR 2014 UM 13:16 UHR
Es war geistiger Sprengstoff, der in Beate Zschäpes Garage lagerte: das Nazi-Brettspiel Pogromly. Eins der letzten verbliebenen Exemplare dient der Anklage als Beweis für die Ideologie des NSU.
Du hattest auf ein Judengrab gekackt. Leider hattest Du Dir hierbei eine Infektion zugezogen. Arztkosten: 1000 RM (SS-Karte)


Sundermann ist wirklich der Oberdepp in Sachen NSU-Berichterstattung, und die Damen von SPON, WELT und SZ sind wahrlich nicht leicht zu schlagen...


Die meisten Spiele bastelten und verkauften die drei nach ihrem Untertauchen. André K. rührte in rechten Kreisen die Werbetrommel für das Spiel und forderte zur Unterstützung der Kameraden auf – Charity auf Nazi-Art. Bis Anfang 1999 war Pogromly im Angebot, dann stellten die Untergetauchten keine weiteren Spiele mehr her. Für ihren Lebensunterhalt war das auch nicht mehr erforderlich: Ende 1998 hatten Mundlos und Böhnhardt erstmals einen Supermarkt überfallen. Sie entkamen mit 30.000 Mark. Beweise? Wer braucht denn Beweise?

fatalist
18.02.2014, 16:17
Der KTU-Bericht zur “Bombenwerkstatt” enthält mehrere schwere fachliche Mängel.

Einer dieser Mängel ist die darin behauptete, aber nicht durch die entsprechenden Versuche (wie es üblich ist) nachgewiesene, gesteigerte Empfindlichkeit des sichergestellten TNTs!

Der tatsächliche Gefährdungsgrad läßt sich leider nicht mehr ermitteln, aber die Tatsache das Teile dieses TNTs bis über den Schmelzpunkt erhitzt worden waren, um es zu vergießen deutet auf TNT – Qualitäten hin die dem handelsüblichen Produkt entsprechen. TNT gilt bei normalem Umgang als HANDHABUNGSSICHER, was sich auch aus den zugehörigen Kennzahlen in der gesamten Fachliteratur nachvollziehen läßt!

Kurz: Der KTU-Bericht ist in sich widersprüchlich, entweder war des TNT “gefährlich verunreinigt”, dann wäre es nicht schmelzbar gewesen, oder man hat den Verdacht auf Verunreinigung (der sich durch Untersuchung einfach dokumentieren läßt) willentlich bemüht um eine verzugfreie Entsorgung umgehend veranlassen zu können!

Und es ist auch kein besonderes Vorkommnis, bei begründetem Verdacht werden Sprengstoffermittler immmer beigezogen!
Was hier allerdings draus geworden ist, spottet jeder Beschreibung!
Peter http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/18/monopoly-mit-auschwitz-feld-2/

Der schwerste Mangel ist der, dass es gar kein TNT war.

tommes
18.02.2014, 16:18
Da ist nicht viel Platz zwischen Auto und Wand. Der Täter stünde also mit dem Rücken zur Wand, mehr oder weniger. So wie die Hülse liegt, muss sie eigentlich (wenn nicht weggekickt o.ä.) ziemlich knapp - und gerade - an der Ecke vorbeigeflogen sein.
Wenn du annimmst, dass die Hülse nach hinten rechts ausgeworfen wurde (4-5 Uhr), dann wäre sie, wenn der Täter, wie du schreibst, schräg von hinten ins Auto feuert, mit aller Wahrscheinlichkeit 'frontal' gegen die Wand geflogen. Da könnte sie nicht ohne weiteres da liegen, wo sie liegt.

Dazu noch mal diese Studie:
http://forcescience.org/articles/ShellCasingStudy.pdf

Sind zwar andere Kaliber und Waffensysteme, aber ein Grundmuster ist da.
Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Hülse in Richtung ~2 Uhr fliegt, und dann noch 4m weit, ist sehr, sehr gering.


ok , das würde dann nahelegen, dass der "Arnold-Schütze", direkt neben Arnold stand ("senkrecht zur Fahrertür" statt schräg hinter ihm) - dann würde die Hülse passen (wobei die Hülse ja auch noch vom Boden abgesprungen sein dürfte, ggf. also auch "um die Ecke") .

Wenn der "Kiesewetter-Schütze" von schräg hinten geschossen hat, bestünde dann doch keine Gefahr sich gegenseitig zu treffen? Beim Kiesewetterschützen müßte die Hülse dann aber mehr nach hinten geflogen sein so auf ca. 5 Uhr ( oder im Extremfall gegen das Auto und dann weiter mit Einfallswinkel=Ausfallswinkel).

Korrekt ?

fatalist
18.02.2014, 16:49
https://pbs.twimg.com/profile_images/304993625/sauerland_twitter_ard_73_bigger.jpgHolger Schmidt ‏@terrorismus 3 Min.
Zeuge Max Florian B wird sich am Donnerstag bei #NSU wohl auf ein Auskunftsverweigerungsrecht berufen. #GBA sieht dieses Recht als gegeben Wieder einer weniger.


https://pbs.twimg.com/profile_images/378800000185207822/463d6e9301ce28d2a405e26a207f761c_bigger.jpegJochen Neumeyer ‏@joneumeyer 7 Min.
Anwalt von Max-Florian B. kündigt an: Er wolle nicht aussagen und sich auf § 55 StPO berufen. #NSU Das ist der dpa-Gerichtsreporter.

Quo vadis
18.02.2014, 16:50
Ihr mit Euerm Frazer... Irving war das!

http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/18/monopoly-mit-auschwitz-feld-2/


Super, das stärkt die These dass Fraser das Spiel aus England (Zeitung "Saturday") mitgebracht hat, oder einer aus seinem Team. :happy:

bernhard44
18.02.2014, 17:03
Sehe ich auch so. Bei 2 Tätern könnte ich mir nur vorstellen dass Schütze Arnold von schräg vorn, also Trafohausecke kam und Schütze Kiesewetter von hinten. Besser zum Szenario paßt dass 2 Schützen vom Trafohaus kommen, einer bleibt stehen und feuert auf Arnold, der andere rennt sofort zu Kiesewetter und feuert auf sie, das dauert alles zusammen nur paar Sekunden und widerspricht dem objektiven Ablauf nicht. Ich mache nochmal Skizze.

Bitte nicht über meine Malkünste lachen. Die Kreuze sollen den ungefähren Standort der oder des Schützen zum Zeitpunkt der Schussabgabe darstellen. Bei Arnold war die Distanz deutlich größer als bei Kiesewetter

sagte Arnold nicht, die Täter kamen von hinten? Er sah etwas im Rückspiegel....

http://friedensblick.de/9545/nsu-hat-kiesewetter-kollege-martin-arnold-angst-auszusagen/


http://zeitenspiegel.de/de/projekte/reportagen/wer-erschoss-michele-kiesewetter/article/ (http://friedensblick.de/9545/nsu-hat-kiesewetter-kollege-martin-arnold-angst-auszusagen/)

kikkoman
18.02.2014, 17:05
ok , das würde dann nahelegen, dass der "Arnold-Schütze", direkt neben Arnold stand ("senkrecht zur Fahrertür" statt schräg hinter ihm) - dann würde die Hülse passen (wobei die Hülse ja auch noch vom Boden abgesprungen sein dürfte, ggf. also auch "um die Ecke") .

Wenn der "Kiesewetter-Schütze" von schräg hinten geschossen hat, bestünde dann doch keine Gefahr sich gegenseitig zu treffen? Beim Kiesewetterschützen müßte die Hülse dann aber mehr nach hinten geflogen sein so auf ca. 5 Uhr ( oder im Extremfall gegen das Auto und dann weiter mit Einfallswinkel=Ausfallswinkel).

Korrekt ?

Also, du hast wahrscheinlich das hier im Sinn:

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2014/01/kiesewetter-ueberfall-nsu.jpg


-- wobei der Arnold-Schütze hier dann doch eher von hinten kommt.

Kann ich so jetzt auch nicht von der Hand weisen.
Es ist auch so, dass die "Rückwärts-Komponente" abnimmt, je weiter de Waffe nach unten geneigt wird.

Im übrigen lese ich gerade noch mal das NSU-watch-Protokoll (http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-77-verhandlungstag-22-januar-2014/) mit der Ballistik durch. Man verzeihe es mir.
Zu den Hülsen ist da nicht viel.

Woher waren eigentlich die CT-Bilder mit dem Schusskanal von Arnold?


Einfallswinkel=Ausfallswinkel kannst du so nicht sagen, eine Hülse ist keine Billardkugel.

fatalist
18.02.2014, 17:11
Anwälte säen Zweifel an Zusammenleben der NSU-Mitglieder

München (dpa) - Im NSU-Prozess versuchen Beate Zschäpes Anwälte, Zweifel am Zusammenleben des mutmaßlichen Terrortrios zu säen. Damit treten sie der These der Anklage entgegen, wonach Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach ihrem Untertauchen ohne Unterbrechung zusammen wohnten.
So seien die Wohnungen, die den Dreien zugeordnet wurden, zum Teil viel zu klein für drei Personen, sagte Verteidiger Wolfgang Stahl am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München.

Zuvor hatte ein BKA-Beamter die Ermittlungsergebnisse zu den Wohnungen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) präsentiert. Demnach wohnten die drei nach ihrem Untertauchen 1998 zunächst in verschiedenen Wohnungen in Chemnitz - zwischenzeitlich in einer Einzimmer-Wohnung mit 27 Quadratmetern. Im Jahr 2000 zogen sie nach Zwickau, wo sie in drei verschiedenen Wohnungen lebten.

Mundlos und Böhnhardt töteten sich 2011 nach einem Banküberfall, um der Festnahme zu entgehen. Beate Zschäpe zündete daraufhin die letzte gemeinsame Wohnung in der Zwickauer Frühlingsstraße an. Für die Anklage ist das gemeinsame Leben der drei im Untergrund ein Indiz dafür, dass Zschäpe auch in die Terroranschläge der Gruppe eingebunden war. http://www.sueddeutsche.de/news/panorama/prozesse-anwaelte-saeen-zweifel-an-zusammenleben-der-nsu-mitglieder-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-140217-99-08571

bio
18.02.2014, 17:37
Also, du hast wahrscheinlich das hier im Sinn:

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2014/01/kiesewetter-ueberfall-nsu.jpg


-- wobei der Arnold-Schütze hier dann doch eher von hinten kommt.

Kann ich so jetzt auch nicht von der Hand weisen.
Es ist auch so, dass die "Rückwärts-Komponente" abnimmt, je weiter de Waffe nach unten geneigt wird.
(...)

Woher waren eigentlich die CT-Bilder mit dem Schusskanal von Arnold?

kannst du so nicht sagen, eine Hülse ist keine Billardkugel.

Aus dem Ermittlungsbericht. Das CT-Bild passt auch zu einem Schützen hinterhalb von ihm. Arnold hätte seinen Kopf um die 100 Grad wenden müssen. Das ist möglich genauso wie ein Hülsenauswurf (4-5 Meter nach rechts). Beim youtube - video sieht man wie bei der Tokarev die Hülse mit hoher Geschwindkeit nach rechts ausgestoßen werden kann. Das passt zur Täterposition und Pistolenhaltung beim Schuss.

Für mich sind die herausragenden Auswertungen: Es gab Blutfunde, die nicht den Polizisten zugeordnet werden konnten, und die übereinstimmen mit den Ortsangaben der Zeugenbeobachtungen von blutverschmierten Männern.

Quo vadis
18.02.2014, 17:37
sagte Arnold nicht, die Täter kamen von hinten? Er sah etwas im Rückspiegel....


Er könnte den Kiesewetterschützen gesehen haben. Der auf ihn gefeuert hat müßte sich nicht einmal bewegt haben.

bio
18.02.2014, 17:46
hier ist ein anderer herumballernder ami mit ner tokarev 7,62.
man sieht genau, wie die Hüle nach rechts und leicht nach hinten fliegen kann.
http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=aqd1tdHMzjo#t=127

bio
18.02.2014, 17:49
Er könnte den Kiesewetterschützen gesehen haben. Der auf ihn gefeuert hat müßte sich nicht einmal bewegt haben.

Aus der Hypnose-Behandlung resultierend ...

"Im Rückspiegel habe er dann einen Mann gesehen, der von hinten auf der Beifahrerseite an das Fahrzeug herangetreten sei. Der Mann sei mittleren Alters gewesen, bekleidet mit dunkler Jeans, schwarzen Schuhen und Kurzarmhemd. Der Mann hatte dunkle Haare, trug keine Brille und hatte keinen Bart. Michele habe gesagt: „da will jemand eine Auskunft”.
Er habe dann instinktiv auf ihre Seite geschaut und dabei auf Höhe der B-Säule eine männliche Person gesehen. Er konnte nur den Oberkörper und die Mundpartie sehen. Bekleidet sei der Mann mit einem rot/weiß karierten Kurzarmhemd gewesen. Michele habe noch etwas zu dem Mann gesagt. Dann habe er auf seiner Seite ein Geräusch gehört und danach keine Erinnerung mehr.

Herr Vernünftig
18.02.2014, 19:39
Zur Einstimmung auf Max-Florian Burkhardt, der die Woche drankommt ...

Wie kreativ, die Überschrift:

Senf-Eier und Spaß am Tod


Max-Florian B.[urkhardt] lebte über Monate mit dem Terrortrio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe zusammen.



War da nicht immer von ein paar Wochen die Rede?



Abtauchen müssen hatte das Trio, weil die Drei in ihrer Heimatstadt Jena wegen Hantierens mit Bombenattrappen gesucht wurden und weil sie an einer Brücke eine Puppe mit politischer Botschaft aufgehängt hatten. Dies hätten sie ihrem Chemnitzer Helfer angeblich berichtet.


Im Brandschutt des Zwickauer Hauses Frühlingsstraße 26 hatte man B.[urkhardt]s Geburtsurkunde gefunden.


Über ein Commerzbankkonto auf B.[urkhardt]s Namen hatte Uwe Mundlos Zahlungen getätigt. Drei seiner Gehaltsabrechnungen aus dem Jahr 2000 fand man ebenso in der Wohnung des Trios.

Das wohl, um ein Konto zu eröffnen.


In seiner Wohnung untergebracht habe schließlich nicht er die Drei, sondern seine damalige Freundin Mandy S.[truck] Diese habe einen Schlüssel für die Wohnung gehabt. Als er nach mehrtägigem Aufenthalt bei einem Rechts-Konzert in Ungarn zurückgekommen sei, hätten die Drei bei ihm gewohnt. Da er ohnehin mit in Mandys Wohnung lebte, habe ihn das nicht weiter gestört. Zumindest nicht, bis seine Freundin ihn mit einem Kameraden aus der Szene betrog. Da sei er schließlich bei ihr aus- und wieder daheim eingezogen.


Sein Konkurrent Armin F. war einer von zwei Brüdern, die man in der Chemnitzer Szene "die Geklonten" nannte.

Schlampe. :crazy: Die hat ihn mit Achim Armin F. betrogen. Das ist die, die mit Zschäpe auf einem Trauermarsch/Demo die Fahne hält.



Einer von ihnen hatte ebenfalls bereits einen Ausweis fürs Trio zur Verfügung gestellt. So habe auch er sich breitschlagen lassen, Papiere bereitzustellen, mit denen Uwe Mundlos samt einem Foto von sich selbst auf dem Amt einen Pass auf den falschen Namen beantragen konnte.


http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Senf-Eier-und-Spass-am-Tod-artikel8712600.php

Wer nun?


Dieser war Bruder von Gunter Frank F. Beide halfen dem Trio mit Alias-Legendierungen (u.a. Reisepaß).

Quelle sinngemäß: Der Rechte Rand 139



Gunter Frank F. soll Böhnhardt dazu auch einen detaillierten Lebenslauf, Geburtsurkunde und Perso gegeben haben. Damit erschlich sich Böhnhardt wohl einen [legalen] Reisepaß. Die Struck hat dabei den Paß abgeholt. Weiterhin bekam er darüber auch eine Bahncard.


Quelle sinngemäß: Buch "Blut und Ehre"



weiter mit der "Freien Presse" - Eminger kommt dazu:


Sie wollten einen ruhigeren Rückzugsort. Und in Zwickau lebte jener andere Freund, auf den stets Verlass war: André E., derzeit Mitangeklagter von Beate Zschäpe im NSU-Prozess am Oberlandesgericht München. Mit André E. hatte sich Max-Florian B. schon vor der Fluchthilfe fürs Trio angefreundet. Später übernahm dieser den dauerhaften Kontakt zum Trio, was Mundlos Max-Florian B. am Telefon berichtete.


"Ich hatte mir vorgestellt, dass die politisch äußerst aktiv sein mussten, wenn sie in dieser Weise untertauchen", räumte er ein.

Was n das für ne Logik. Mehr als n Jahrzehnt kaum öffentlich zu sehen, aber "politisch aktiv". Klar ...

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Senf-Eier-und-Spass-am-Tod-artikel8712600.php


Eine Ahnung vom angestauten Hass bei seinen drei Mitbewohnern hätte Max-Florian B. aber schon damals bekommen können - angesichts jener Spielzeuge, an denen Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe in seiner Wohnung so penibel feilten, sägten und klebten. Lange bevor sie anonym Kuscheltiere an die Kinder ihrer Helfer versandten, und noch vor den ersten Überfällen hatte die Drei andere Formen des Gelderwerbs ausprobiert.

N Hobby-Nazi-Trio. Wie plastisch, die Formulierung, haha.

nachdenkerin
19.02.2014, 01:20
ja, später. Das ist NICHT die Auffindesituation.
Oder meinst Du etwa, die Mörder hätten die Leiche abgedeckt? :beten:

Anstatt blödsinnige Tabellen zu fertigen, hättest Du die Auffindesituation anhand der Gerichtsaussagen nachlesen sollen.


http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-75-verhandlungstag-16-1-2014/
"Fussleiste" schrieb ich. Eine Hand auf dem Kies.

Zeuge 1. Sah Arnold.

Zeuge 2. Sah MK.

Zeuge 2. Sah MK.

Zeuge 3. Sah MK.

Zeuge 3. Sah Arnold. #

http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-76-verhandlungstag-21-januar-2014/

Wenn Du nicht immer soviel Mist schreiben würdest, könnte ich auch mal pausieren.
Aber dann würde der Strang hier im Wahnsinn versinken.

Das hatte ich nie behauptet. Es ging ausschließlich um Aktenzeichen XY, wozu mich Nereus hier im Strang befragte. Und in diesem Film wurde die Person auf der Fahrerseite aus dem Auto gezogen. Das Auffinden auf dem Boden würde aber bei Arnold zutreffen. Nachdem hier alles zweifelhaft ist und auch Zeugenaussagen widersprüchlich sind und manipuliert sein können, stellten sich für mich zuerst einmal zwei Fragen, war Arnold vielleicht der Fahrer, also saß auf der linken Seite oder stimmt was mit dem Radfahrer und der Auffindsituation in dem Film nicht. Da die Leiche links lag und auch andere Untersuchungsbilder der Polizei das jeweils bestätigten, und die Leiche natürlich NICHT vom Täter zugedeckt wurde, war ich mir sicher, dass Kiesewetter die Fahrerin war. Also stimmte was mit dem abgebildeten Radfahrer und der Auffindsituation in dem Film nicht.

Ich finde das gelinde gesagt, sehr unschön mich hier so mit den Worten „Mist schreiben“ , Wahnsinn versinken“ so anzumachen.

Ich hatte mich nie in die Heilbronn-Sache vertieft, wie ich auch hier schrieb. Da gibt es ganz andere Leute im Strang, die da um ein vielfaches tiefer eingestiegen sind. Ich betone nochmals, Nereus kam auf mich zu und bat namentlich "Nachdenkerin" und Interessierte um einen Kommentar zu dem Film „Aktenzeichen XY“, sonst hätte ich mich da absolut raus gehalten. Da setze ich mich dann mit höheren Fieber hin, mache mir Gedanken über die Unstimmigkeiten von dem Film und dann machst Du mich in einer üblen Art nieder und stellst mich als total blöd da. Das kann alles nicht wahr sein.

fatalist
19.02.2014, 04:00
Das hatte ich nie behauptet. Es ging ausschließlich um Aktenzeichen XY, wozu mich Nereus hier im Strang befragte. Und in diesem Film wurde die Person auf der Fahrerseite aus dem Auto gezogen. Was erwartest Du denn für Reaktionen, wenn Du trotz mehrerer Antworten auf Deinem Mist beharrst? Streicheleinheiten?

Mehrmals habe ich Dir erläutert, dass die Rekonstruktion bei AZ XY falsch ist. Lies es nach.
Und was schreibst Du jetzt in deinem "Heul-Posting" ???


war Arnold vielleicht der Fahrer Nein, war er nicht PUNKT

Du bekommst hier ganz gleichberechtigt Feuer, wenn Du Mist schreibst, und trotz Antworten auf diesem Mist beharrst wie ein Ochse, hoch lebe die weibliche Emanzipation :)

fatalist
19.02.2014, 04:12
Zur Einstimmung auf Max-Florian Burkhardt, der die Woche drankommt ... Sehr schön, "Hobby Nazi Trio"...

Max-Florian B., mit oder ohne Bindestrich, das muss @nachdenkerin noch recherchieren, es könnte sich nämlich um 2 verschiedene Leute handeln, meint sie.

Auf jeden Fall wird der "Beschuldigte mit oder ohne Bindestrich" wohl die Aussage verweigern. Mir ist zwar nicht klar, welche Straftaten nicht verjährt sein sollten, aber es ist für Beschuldigte ein Leichtes, Aussagen zu verweigern.

Mit dem Hinweis darauf, dass "Bindestrich oder nicht"-Burkhardt morgen käme, hatte ich Zeit gewonnen. Nun sagt er wohl nicht aus, es muss also etwas geben, mit dem er sich heute noch strafrechtlich belasten könnte?

fatalist
19.02.2014, 04:23
Die Medien unterstützen die Zweifel an der Terroristischen Vereinigung NSU.
Das könnte zur Vorbereitung dazu dienen, diesen Anklagepunkt wegfallen zu lassen?


NSU-Prozess: Die Wissenslücken der ErmittlerVon Gisela Friedrichsen (spon_panorama@spiegel.de), München

Blieben Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach ihrem Untertauchen bis 2011 immer zusammen? Die Antworten der befragten Polizisten waren dürftig. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-zu-pogromly-und-den-wohnungen-des-nsu-a-954305.html

Pogromly:

Die ersten Exemplare seien 1998 in einer von Zschäpe gemieteten Garage in Jena gefunden worden, berichtete der Kripo-Zeuge. Allerdings seien diese nach Ablauf von acht Jahren und damit vor dem Auffliegen des NSU vernichtet worden. War klar, dass es die nicht mehr gibt. Wer TNT innerhalb von Monaten vernichtet, der hebt auch keine Spiele auf...


Zschäpe-Verteidiger Wolfgang Stahl: "Woher wissen Sie dann, dass das sogenannte Trio das Spiel hergestellt hat?" Waren alle Spiele gleich, oder gab es Unterschiede? Waren die vernichteten Exemplare identisch? Der Zeuge muss passen, es gibt keine Vermerke dazu. Waren Fingerspuren auf den sichergestellten Spielen? Der Zeuge muss wieder passen. Seine Erkenntnisse waren offensichtlich dürftig. LOL.

Wohnungen:

Die Verteidigung reagiert auf die Wertungen des Zeugen zwar spät, aber unmissverständlich. Woher will der Beamte wissen, dass durchgängig die drei Personen zusammen waren? Es sei schwer gewesen, gibt dieser zu, dafür eine Bestätigung zu finden. Aus den Häusern erinnerten sich kaum noch Mitbewohner an die kurzen Aufenthalte Zschäpes und - womöglich - zweier Männer. Falschdarstellung des SPIEGEL: Zschäpe wohnte alleine in der Polenzstrasse, 8 Jahre lang fast. Aussage zweier Zeuginnen vor Gericht.



"Aus der Gesamtheit der Beweisstücke" sei eine weitere Wohnung, in der möglicherweise Mundlos gewohnt haben könnte, "nicht definitiv" herauszuarbeiten gewesen, sagt der Beamte. Offenbar schloss er aus dem Umstand, dass die drei als "Trio" untergetaucht waren, dass sie auch weiterhin zusammenblieben.

Verteidiger Stahl: "Der Generalbundesanwalt unterstellt in seiner Anklage, die drei seien seit Januar 1998 durchgängig zusammengeblieben, und zieht daraus rechtliche Schlussfolgerungen. Dies konnte der Zeuge gerade nicht bestätigen."
Kein Wort zu den Aussagen der Ceska.Besorger Theile und Länger im Spiegel.

fatalist
19.02.2014, 04:31
Verteidigung: Kein Beweis für ständige NSU-Wohngemeinschaft
http://www.rp-online.de/panorama/nsu-prozess/verteidigung-kein-beweis-fuer-staendige-nsu-wohngemeinschaft-aid-1.4045554

dasselbe hier: Kai Mudra
http://derstandard.at/1392685472766/NSU-Trio-soll-im-Untergrund-sieben-Wohnungen-genutzt-haben


Demnach wohnten die drei nach ihrem Untertauchen 1998 zunächst in verschiedenen Wohnungen in Chemnitz - zwischenzeitlich in einer Einzimmer-Wohnung mit 27 Quadratmetern. Im Jahr 2000 zogen sie nach Zwickau, wo sie nacheinander drei verschiedenen Wohnungen hatten http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Anwaelte-saeen-Zweifel-an-Zusammenleben-der-NSU-Mitglieder-1076572931

Nichts zur Ceska...

085. Tag: 18. Februar 2014, 13:00 Uhr, KHK We., BKA-Meckenheim (Zeugen T. und L / Ceska)

fatalist
19.02.2014, 04:39
086. Tag: 19. Februar 2014, 09:30 Uhr, KOK Lo., BKA-Wiesbaden (Vernehmung Frank L.)
086. Tag: 19. Februar 2014, 09:30 Uhr, KHK Tu., KPI Jena (Vernehmung Frank L.)
086. Tag: 19. Februar 2014, 13:00 Uhr, KOK Vo., BKA-Wiesbaden (Durchsuchung 1998 Jena)

Heute also Frank Libau, Medley Jena, und Garagenrazzia.


Mittwoch, 19.02.2014
09.30 Uhr KOK Lohmer, BKA Wiesbaden
09.30 Uhr KHK Tuche, KPI Jena (beide Zeugen: Vernehmung des
Zeugen Frank L. i.J. 2012)


13.00 Uhr KOK Volk, BKA Wiesbaden (Durchsuchung Wohnung Schomerusstr., Jena, i.J. 1998) Tuche ist der Staatsschutz-Polizist, der behauptete im Thüringer NSU-Ausschuss, er habe beim Bombenwerkstatt-Garagenvermieter Polizist Apel VOR der Razzia 98 auf dem Sofa gesessen, mit Kollege König. König und Apel bestreiten das nachdrücklich.

Es ist interessant, wenn es denn stimmt, dass Tuche NICHT zur Razzia 98 vorgeladen ist, dafür aber ein damals gar nicht anwesender BKA-Mann Volk zur Razzia 98 aussagen soll.

Hat schon was, diese Schauprozess-Logik. :crazy:

fatalist
19.02.2014, 04:45
Die Verteidigung sollte den Tuche unbedingt fragen, welcher V-Mann-Führer an der Garagenrazzia 1998 teilnahm, und WEN der führte.
Zusammenhang: "Nun bist Du dran, der Haftbefehl ist unterwegs"

Auch bei dieser Aussage des Polizisten Schmidtmann, damals Kripo-Chef in Jena, im Thüringer PUA gab es von der ANTIFA (Frau König) keine einzige Nachfrage dazu, warum denn ein V-Mann-Führer bei der Razzia dabei war.

Komisch, gelle?

fatalist
19.02.2014, 04:49
Super, das stärkt die These dass Fraser das Spiel aus England (Zeitung "Saturday") mitgebracht hat, oder einer aus seinem Team. :happy: Genau. Die Zeitung roch noch nach Fish&Chips.

fatalist
19.02.2014, 05:10
KONNTEN GEHEIMDIENSTE SEBASTIAN EDATHY ERPRESSEN?

FEBRUAR 18, 2014 GEORG LEHLE
http://friedensblick.de/10346/geheimdienste-koennen-politiker-wie-sebastian-edathy-erpressen/

Sehr gut, und kommt mir sehr bekannt vor ;)


Am 03.07.2012 fragte ihn die Moderatorin im Morgen-Magazin, ob es nur ein “Versagen” wäre oder ob man einen “braunen Sumpf” befürchten müsse.

Edathy antwortete, dass sie es mit einem gewissen “Eigenleben im Verfassungsschutz insbesondere” zu tun hätten und ihre Arbeit behindert werden würde. Er wies auf die “desaströse“ Zusammenarbeit zwischen Polizei und “Verfassungsschutz” hin. Ein Mordverdächtiger wäre seitens des “Verfassungsschutzes” protegiert worden, “es sei nur ein Mordfall” – mit politischer Rückendeckung. Das wäre eine “Verhinderung von Strafverfolgung im Amt” gewesen. (Friedensblick (http://friedensblick.de/1681/geheimdienst-pannen-911-nsu/))

Am 19.07.2012 äußerte er, dass mit der Akten-Vernichtung im “Verfassungsschutz” etwas vertuscht werden sollte.

„In der heutigen Sitzung ist nachdrücklich klar geworden, dass es eine Vertuschungsaktion gegeben hat.“



Was passierte in der zweiten Jahreshälfte 2012?

“2012: Die kanadische Polizei informiert das Bundeskriminalamt über 800 deutsche Kunden eines kanadischen Onlineshops, der auch Kinderpornografie vertreibt. Im Oktober 2012 gibt das BKA die Daten zentral zur Auswertung an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt.” (welt (http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article124855682/Vom-ersten-Verdacht-zum-Ministerruecktritt.html))


Im Jahr 2013 vollzog er eine unglaubliche Unterwerfung.

Im NDR-Interview vom 09.05.2013 beschwichtigte er, dass “keine Hinweise”gäbe, dass es sich um mehr als “eine massive Zusammenballung unglaublicher behördlicher Fehlleistungen” der Sicherheitsbehörden handeln würde. “Etliches” würde dafür sprechen, dass die Aktenvernichtung “im November 2011 ausgesprochener Dummheit entsprungen” sei. Es hätte sich wahrscheinlich um “ein verantwortungsloses Bescheuertsein” gehandelt. (tagesschau)

Wurde Sebastian Edathy bedroht, dass intime Erkenntnisse über ihn an die Medien weitergegeben werden?

Die Antwort lautet: JA
Vermutung: Nicht nur Edathy...

fatalist
19.02.2014, 05:17
Edathy und die falschen Fragen
Das Berliner Staats-Theater spielt das verkehrte Stück

Autor: U. Gellermann
Datum: 18. Februar 2014
http://www.rationalgalerie.de/home/edathy-und-die-falschen-fragen.html

Hat @Ali im Edathystrang zitiert, Danke :)

Ein sehr guter Artikel eigentlich, über Klaus-Dieter Fritsche und seine Rolle beim Geheimdienst-Ballett...
Aber die richtigen Fragen stellt der Gellermann auch nicht.
Das ist fast schon tragikomisch.

Die richtige Frage lautet: War der Bundestags-Innenausschussvorsitzende seit 2005 Edathy durch seine Kipo-Bestellungen ab 2005 erpressbar, erklärt sich so Edathys Begeisterung für die Vorratsdatenspreicherung, und wurde die Unterwerfung des NSU-Ausschusses unter die Staatsräson mit diesem Wissen erzwungen?

fatalist
19.02.2014, 06:24
Zur Ceska kam wenig:


Der dritte Zeuge schließlich hatte Ermittlungen angestellt zur Person der Zeugen Theile und Länger, die nach dem Stand der Beweisaufnahme am Verkauf der Ceska-Pistole beteiligt waren. Neben frühen Kontakten insbesondere zu Böhnhardt und deutlichen Hinweisen auf eine rechte Gesinnung dieser beiden zeigte sein Bericht vor allem auch auf, dass Theile und Länger erhebliche Kontakte ins kriminelle Milieu hatten, gerade auch zu Kreisen, die mit Waffen handelten. Auf Deutsch: Wir haben nichts.

http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2014/02/18/18-02-2014/

Herr Vernünftig
19.02.2014, 07:53
Nun sagt er wohl nicht aus, es muss also etwas geben, mit dem er sich heute noch strafrechtlich belasten könnte?

Mhh, womöglich Unterstützen eines angehenden Terror-Trios? Also mit Wissen, daß sie solche Taten begehen (wollen). Und letzten Endes (wenn er seine Annahme hat) Verschleierung, da er bis 2011 einigermaßen regelmäßig Kontakt hatte/geholfen hat.

brain freeze
19.02.2014, 07:56
KDF:

Der Versuch, die Meinungsverschiedenheit zwischen Edathy und Klaus-Dieter Fritsche (also zwischen Theoretiker und Praktiker) über ihr Demokratieverständnis zum Eklat zu pushen, ist nichts weiter, als eine weitere, vorsorglich gezogene Verteidigungslinie. Sie folgt der Verteidigungstaktik, Edathy notfalls zum Opfer zu machen, um damit das NSU-Märchen zu schützen und sogar noch glaubwürdiger zu machen: Edathy wird für seine "Aufklärungsarbeit" von verschiedenen Akteuren "bestraft".

Damit unterstützt auch die "Fritsche-Rache" im Notfall die offizielle Version als weitere Nebelkerze.

Die (gestreute) Erklärung funktioniert also in diesem Verteidigungsabschnitt so:
Entweder war Edathys Sturz Rache der gedemütigten Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden, weil Edathys Ausschuss sie angeblich "hart" rangenommen hat - was tatsächlich immer nur Gerücht und journalistische Interpretation bleiben wird und damit eine reale Aufklärung ersetzen soll - oder der "Eklat" mit Fritsche ist Auslöser - nämlich für diejendigen, die ahnen, wo das NSU-Märchen seinen Ursprung hat.

KW Rabe
19.02.2014, 07:57
KONNTEN GEHEIMDIENSTE SEBASTIAN EDATHY ERPRESSEN?

FEBRUAR 18, 2014 GEORG LEHLE
http://friedensblick.de/10346/geheimdienste-koennen-politiker-wie-sebastian-edathy-erpressen/

Sehr gut, und kommt mir sehr bekannt vor ;)



Die Antwort lautet: JA
Vermutung: Nicht nur Edathy...

Dann könnte, oder wird vermutlich, noch mehr belastendes Material über ihn existieren. Denn Edathy könnte ja jederzeit eine Retourkutsche in Bewegung setzen. Die Öffentlichkeit würde sich brennend für die Vertuschung im PUA interessieren. Als halber Inder hat er doch sicherlich auch Verwandschaft in Indien, die ihm ein sicheres Refugium bieten könnte, falls ihm die Luft in D oder in Europa zu heiß werden sollte.

Herr Vernünftig
19.02.2014, 08:00
Allerdings seien diese nach Ablauf von acht Jahren und damit vor dem Auffliegen des NSU vernichtet worden.

Das find ich nun allerdings bemerkenswert. Haben unsere "Sicherheitsbehörden" nicht auch eine Art Dokumentationspflicht. Sonst wird doch son "herausragendes Material" auch für irgendwelche Anti-Rechts-Propaganda-Shows benutzt.



Aus den Häusern erinnerten sich kaum noch Mitbewohner an die kurzen Aufenthalte Zschäpes und - womöglich - zweier Männer.

Beißt sich das nicht mit den Aussagen Pohl/Kuhn/Resch, welche "Lisa" 2-3 Mal die Woche trafen?

fatalist
19.02.2014, 08:01
Mhh, womöglich Unterstützen eines angehenden Terror-Trios? Also mit Wissen, daß sie solche Taten begehen (wollen). Und letzten Endes (wenn er seine Annahme hat) Verschleierung, da er bis 2011 einigermaßen regelmäßig Kontakt hatte/geholfen hat. könnte sein, aber überzeugt mich nicht wirklich... da fehlt noch was...

fatalist
19.02.2014, 08:03
KDF:

Der Versuch, die Meinungsverschiedenheit zwischen Edathy und Klaus-Dieter Fritsche (also zwischen Theoretiker und Praktiker) über ihr Demokratieverständnis zum Eklat zu pushen, ist nichts weiter, als eine weitere, vorsorglich gezogene Verteidigungslinie. Sie folgt der Verteidigungstaktik, Edathy notfalls zum Opfer zu machen, um damit das NSU-Märchen zu schützen und sogar noch glaubwürdiger zu machen: Edathy wird für seine "Aufklärungsarbeit" von verschiedenen Akteuren "bestraft".

Damit unterstützt auch die "Fritsche-Rache" im Notfall die offizielle Version als weitere Nebelkerze.

Die (gestreute) Erklärung funktioniert also in diesem Verteidigungsabschnitt so:
Entweder war Edathys Sturz Rache der gedemütigten Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden, weil Edathys Ausschuss sie angeblich "hart" rangenommen hat - was tatsächlich immer nur Gerücht und journalistische Interpretation bleiben wird und damit eine reale Aufklärung ersetzen soll - oder der "Eklat" mit Fritsche ist Auslöser - nämlich für diejendigen, die ahnen, wo das NSU-Märchen seinen Ursprung hat. das nehm ich.

:gp:

fatalist
19.02.2014, 08:04
Dann könnte, oder wird vermutlich, noch mehr belastendes Material über ihn existieren. oder über andere, bei 800 deutschen Kipo-Kunden dort. Holla die Waldfee.

fatalist
19.02.2014, 08:07
Das find ich nun allerdings bemerkenswert. Haben unsere "Sicherheitsbehörden" nicht auch eine Art Dokumentationspflicht. Sonst wird doch son "herausragendes Material" auch für irgendwelche Anti-Rechts-Propaganda-Shows benutzt. Wie viele Pogromlys hat das Apabiz?





Beißt sich das nicht mit den Aussagen Pohl/Kuhn/Resch, welche "Lisa" 2-3 Mal die Woche trafen? auch mit der Aussage von Sindy Pohl. Zschäpe wohnte allein in der Polenzstrasse. 8 Jahre lang.

http://hajofunke.wordpress.com/2014/02/17/protokoll-82-verhandlungstag-3-februar-2014/

sleepwell
19.02.2014, 08:11
Alle Spekulationen übersehen aber, dass Edathy auch objektiv nicht zu halten war.

Und das Timing, ihn aus der Parke StaA Frankfurt rauszuholen und zur StaA Hannover zu geben, dürfte stärker mit der GroKo zusammenhängen und natürlich
dem Vorabwissen, dass Kananda eine Pressekonferenz macht. Nicht anzunehmen, dass sie die Beteiligten Länder nicht vorher davon in Kenntnis gesetzt haben.
Immerhin sind dann alle Kunden gewarnt.

Das Fröhlich das dann erst mal schleifen ließ, kann zwei Gründe haben, er wußte das er den schwarzen Peter hat und wollte sich erst mal drücken und
schauen, was so die anderen mit den 799 Restlichen machen oder er hatte die Anweisung zu warten.

brain freeze
19.02.2014, 08:16
das nehm ich.

:gp:

Man muss sich doch mal klar machen:
1. Es gab KEINEN Eklat.
2. Fritsche informierte den nicht sehr hellen Friedrich, der Gabriel warnte.
3. Die Ermittlungen gegen Edathy lagen in Händen eines SPD-geführten Bundeslandes (NDS), auf das Fritsche keinen Einfluss hat.

brain freeze
19.02.2014, 08:18
Alle Spekulationen übersehen aber, dass Edathy auch objektiv nicht zu halten war.

Und das Timing, ihn aus der Parke StaA Frankfurt rauszuholen und zur StaA Hannover zu geben, dürfte stärker mit der GroKo zusammenhängen und natürlich
dem Vorabwissen, dass Kananda eine Pressekonferenz macht. Nicht anzunehmen, dass sie die Beteiligten Länder nicht vorher davon in Kenntnis gesetzt haben.
Immerhin sind dann alle Kunden gewarnt.

Das Fröhlich das dann erst mal schleifen ließ, kann zwei Gründe haben, er wußte das er den schwarzen Peter hat und wollte sich erst mal drücken und
schauen, was so die anderen mit den 799 Restlichen machen oder er hatte die Anweisung zu warten.

Ja, sehe ich im Wesentlichen auch so, außer dass Fröhlich schleifen ließ. Man hätte Edathy halten können, wenn Fröhlich aufgrund der Straffreiheit von Kat-2-Material die Sache gleich eingestellt hätte. Das wäre aber nur über die SPD gegangen (Aber Justizressort ist außerdem Grün). Ich halte immer noch ein Abschiedsgeschenk der hessischen FDP (Jörg-Uwe Hahn) für möglich.

fatalist
19.02.2014, 08:28
Man muss sich doch mal klar machen:
1. Es gab KEINEN Eklat.
2. Fritsche informierte den nicht sehr hellen Friedrich, der Gabriel warnte.
3. Die Ermittlungen gegen Edathy lagen in Händen eines SPD-geführten Bundeslandes (NDS), auf das Fritsche keinen Einfluss hat. Ein Staatssekretär im BMI hat auch in SPD-geführten Bundesländern Einfluss, das sind alles "Blockparteien" ;)

Aber Zustimmung, generell.

KW Rabe
19.02.2014, 08:44
oder über andere, bei 800 deutschen Kipo-Kunden dort. Holla die Waldfee.

Wenn es sich dabei um einen ganz erlesenen Kundeskreis handelt, möglicherweise aus der Politik, der Wirtschaft und anderen hochdotierten Branchen, dann wirklich Holla die Waldfee. Dann wird es aber vermutlich genauso gehandhabt werden, wie mit den Steuerhinterziehern aus Kreisen der Unangreifbaren. Es gibt einige Bauernopfer, gewisse Personen bleiben aber unbehelligt. Die Unbehelligten stammen entweder aus hohen und mächtigen Polit- und Wirtschaftskreisen, die Weisungsbefugnis über die Ermittlungsbehörden besitzen. Oder sie entstammen dem Klientel, daß über die Leichen aus den Kellern der anderen Fraktion Bescheid weiß.

Eine richtig große Staatskrise werden alle Beteiligten sicher nicht riskieren. Wo steht eigentlich ein Staatssekretär für die Belange der Nachrichtendienste? Wo doch die Geheimdienste mehr oder weniger Filialen der Amis und auch Briten sind (Den Mossad lasse ich jetzt mal weg). Auf alle Fälle ein sehr hohes Erpressungspotential. Ich glaube nicht, daß die Causa NSU dadurch wirklich angetastet werden wird.

brain freeze
19.02.2014, 08:45
Und dass eine grüne Justizministerin in Niedersachsen nach Cohn-Bendit, Beck, Trittin und einem desaströsen Wahlergebnis im Bund kein Interesse hatte, KiPo-Ermittlungen zu verhindern (was früher oder später ans Tageslicht gekommen wäre), ist hoffentlich auch klar.

fatalist
19.02.2014, 08:49
Wenn es sich dabei um einen ganz erlesenen Kundeskreis handelt, möglicherweise aus der Politik, der Wirtschaft und anderen hochdotierten Branchen, dann wirklich Holla die Waldfee. Die Teilnehmer des NSU-PUA kannten sich doch seit Jahren, sie waren gemeinsam im Innenausschuss mit Edtathy, oder im Parlamentarischen Kontrollgremium wie Ströbele...

und der Bundestagsserver spielt eine Rolle im Fall Edthy.
Der Bundestagsserver, den die StaA Hannover zu sichern bat, und der nicht gesichert wurde...

Also ich zumindest komme da auf ganz pöhse Ideen...

Kili
19.02.2014, 09:08
Linker V-Mann?


Gall verzichtet auf Anzeige gegen Tortenwerfer

STUTTGART Innenminister Reinhold Gall wird gegen den 19-Jährigen, der ihn vor eineinhalb Wochen mit einer Torte attackiert hat, keine Anzeige erstatten. Auf Anfrage sagte der SPD-rolitiker gestern, er werde auch auf Schadensersatz verzichten.
Zwar sei sein 400 Euro teurer Anzug durch die Cremetorte ruiniert. Ihm würde es aber trotzdem reichen, wenn der Täter einige Stunden gemeinnützige Arbeit verrichten muss. Der 19-Jährige aus dem Hohenlohekreis hatte bei einer Veranstaltung in der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg Gall mit einer Buttercremetorte beworfen und war vorübergehend festgenommen, aber noch am selben Abend auf freien Fuß gesetzt worden. Gall ließ sich im Krankenhaus untersuchen und das Ohr reinigen. Das Landeskriminalamt ermittelt noch gegen den Werfer und mögliche Unterstützer. Linke Nazi-Gegner hatten sich zu der Tat bekannt. Sie wollten erreichen, dass der Landtag einen Unter*suchungsausschuss zum Rechtsterrorismus einsetzt. pre
Heilbronner Stimme vom 19.2.2014

Die Vorgehensweise erinnert stark an Praktiken, wie sie seit dem bekannt gewordenen "Celler Loch" in Sachen der Einschleusung von V-Leuten praktiziert wird.

Nereus
19.02.2014, 10:57
Super, das stärkt die These dass Fraser das Spiel aus England (Zeitung "Saturday") mitgebracht hat, oder einer aus seinem Team. :happy:

Aus welchem Zeitungsverlag stammt die Wochenendausgabe "Saturday"?

Das war bestimmt die Tageszeitung vom Samstag den 18.10.1997, die Fraser als Unterlage für sein mitgebrachtes Pogromly-Spiel aus einer weißen Plastiktüte auf die Erde warf. Die „Erde” war die Speakers Corner im Londoner Hyde Park, wo sich Nick Fraser mit David Irving zum Interview über „verletzte Redefreiheit in der Welt” traf!
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6939892&viewfull=1#post6939892

Der desinformierende und verdrehende Vogel von Zeit-Online wird bestimmt noch eine überraschende Antwort bekommen.

Um den nationalbolschewistischen Genossen Kapke mit der NVA-Gullaschkanone, DDR-Antifaschist, agent provocateur des Thüringer Verfassungsschutzes und Kumpel von SED-Dienel, als Lügner und Falschaussager vor Gericht überführen zu können, sollte man David Irving, hilfsweise Nick Fraser, als Zeugen laden!

herberger
19.02.2014, 11:05
http://www.welt.de/politik/ausland/article124982879/Edathy-erhielt-wichtige-Information-vom-LKA.html

Wem wunderts,durch Edathys Tätigkeit im NSU Untersuchungsausschuss wurden natürlich auch viele Freundschaften geschlossen.

sleepwell
19.02.2014, 11:30
Ja, sehe ich im Wesentlichen auch so, außer dass Fröhlich schleifen ließ. ...

Natürlich hat er schleifen lassen, wie kann man das nicht sehen wollen?

Sein Geheimhaltungszinnober als Begründung für ausreichend Prüfungszeit, als auch der angebliche Prüfungsbedarf ist die Geschichte vom Pferd.
Es gibt zwei kritische Fragen.
Warum hat er lange nichts gemacht?
Warum hat er dann was gemacht?

Beide beantwortet F. nicht, sondern lenkt mit Pathos ab. Das macht er gut und beeindruckend, aber nur für die, die sich emotional ansprechen lassen.
Rational geprüft hat er einfach nur getäuscht.

Sein stolzer kleiner Behördengeheimhaltungsdeckel steht im klaren Widerspruch zur Größe des Topfes, der mit BKA, LKA´s und diversen Staatsanwaltschaften riesig ist.
Den Topf kannte er und er weiß was das bezüglich Kenntnis Dritter bedeutet.
Das Argument ist also objektiv eine Täuschung.
Als Leiter ausgerechnet der StA Hannover ist er außerdem gehärtet in Behördenskandalen „Unglaublich“ als Bewertung für Manipulationen von Rechtsmaßnahmen gibt es für ihn berufsbedingt gar nicht mehr.
Es mit demonstrierter Betroffenheit trotzdem aufzurufen, ist die emotionale Flankierung dieser Täuschung.

Mit Pressekonferenz Kanada und aufschlagen des Anwaltes ist das Thema geheim im Oktober 2013 endgültig und auch für F. absolut greifbar durch.
Er steht vor dem klaren Entscheidungsdruck einstellen oder sofort Beweise sichern!
Doch er lenkt abermals ab.
Stattdessen erzähl er begeistert, dass seine Stellvertreterin ahnungslos auf den Anwalt von E. losgelassen wurde, wie toll er doch weiter die Geheimhaltung sichert.
Kann er ja so verkaufen, nur es gab objektiv keine Geheimhaltung mehr und das ein solch brisanter Termin mit ihm nicht abgestimmt wird, glaubt jetzt wer?
Das vorschieben anderer setzt er übrigens fort, auch den zweiten Termin mit dem Anwalt N. darf dann der Sachbearbeiter machen. Die Taktik brauch man nicht interpretieren.

Das Ganze gipfelt im Bubenstück, dass er im Februar zuschlägt!

Gefühlte fünf Stunden erklärt er in der PK salbungsvoll, mit Tränen in den Augen, dass die Zerstörung der bürgerlichen Existenz von Edathy ein schwer abzuwägendes Gut war.
Jeder Satz bleischwer.
Und dann schlägt er im Februar zu?
Mit welchem Erkenntniszuwachs, der den Schutz nicht mehr rechtfertigte den er ja wohl im November noch sah?
Hat er die Bilder, die von rechts nach links auf dem Tisch lagen, von links nach rechts gelegt und jedes zweite um 90 Grad gedreht und nach monatelangem betrachten hat es porno-klick gemacht?
Außer einer völlig verschlechterten Ausgangslage, nämlich das das finden von weiteren möglichen Beweismittel bei einer Hausdurchsuchung nunmehr bei einem Prozent lag, hatte er nichts neues in der Hand.
Aber jetzt schlägt er zu?
Wieso so spät und warum nun doch?
Keine Begründung in der PK.
Und findet folgerichtig was? Er meint es sieht „mager“ aus.

Völlig verlogen diese Argumentation und ohne jede nachvollziehbare Begründung.

Nein, für sein verschleppen gibt es keine objektiven Gründe.
Er hatte nur und das unverzüglich, zu entscheiden, einstellen oder weitere mögliche Beweismittel sichern.

Abgesehen vom geschmacklosem Thema und der abzulehnenden Personalie Edathy, hat F. absoluten Mist gebaut und sein ganzes Vorgehen mehr als leicht angreifbar gemacht.

Dessen war er sich bewusst und die PK hatte die ausschließliche Aufgabe dagegen eine Verteidigungslinie aufzustellen.

Die Fehler der StaA sind geeignet, den moralisch nicht zu rettenden Edathy über den juristischen Weg einen Sieg zu schenken und ihn so über diese Seite wieder teilaufzuwerten.
Offensichtlich scheint es ja eine Lobby zu geben, die Edathy als abgestraften Ritter der Gerechtigkeit sieht.
Nun, die könnten dann aufsatteln. F. hat die Steigbügel gehalten.

brain freeze
19.02.2014, 11:48
Natürlich hat er schleifen lassen, wie kann man das nicht sehen wollen?

Sein Geheimhaltungszinnober als Begründung für ausreichend Prüfungszeit, als auch der angebliche Prüfungsbedarf ist die Geschichte vom Pferd.
Es gibt zwei kritische Fragen.
Warum hat er lange nichts gemacht?
Warum hat er dann was gemacht?

Beide beantwortet F. nicht, sondern lenkt mit Pathos ab. Das macht er gut und beeindruckend, aber nur für die, die sich emotional ansprechen lassen.
Rational geprüft hat er einfach nur getäuscht.

Sein stolzer kleiner Behördengeheimhaltungsdeckel steht im klaren Widerspruch zur Größe des Topfes, der mit BKA, LKA´s und diversen Staatsanwaltschaften riesig ist.
Den Topf kannte er und er weiß was das bezüglich Kenntnis Dritter bedeutet.
Das Argument ist also objektiv eine Täuschung.
Als Leiter ausgerechnet der StA Hannover ist er außerdem gehärtet in Behördenskandalen „Unglaublich“ als Bewertung für Manipulationen von Rechtsmaßnahmen gibt es für ihn berufsbedingt gar nicht mehr.
Es mit demonstrierter Betroffenheit trotzdem aufzurufen, ist die emotionale Flankierung dieser Täuschung.

Mit Pressekonferenz Kanada und aufschlagen des Anwaltes ist das Thema geheim im Oktober 2013 endgültig und auch für F. absolut greifbar durch.
Er steht vor dem klaren Entscheidungsdruck einstellen oder sofort Beweise sichern!
Doch er lenkt abermals ab.
Stattdessen erzähl er begeistert, dass seine Stellvertreterin ahnungslos auf den Anwalt von E. losgelassen wurde, wie toll er doch weiter die Geheimhaltung sichert.
Kann er ja so verkaufen, nur es gab objektiv keine Geheimhaltung mehr und das ein solch brisanter Termin mit ihm nicht abgestimmt wird, glaubt jetzt wer?
Das vorschieben anderer setzt er übrigens fort, auch den zweiten Termin mit dem Anwalt N. darf dann der Sachbearbeiter machen. Die Taktik brauch man nicht interpretieren.

Das Ganze gipfelt im Bubenstück, dass er im Februar zuschlägt!

Gefühlte fünf Stunden erklärt er in der PK salbungsvoll, mit Tränen in den Augen, dass die Zerstörung der bürgerlichen Existenz von Edathy ein schwer abzuwägendes Gut war.
Jeder Satz bleischwer.
Und dann schlägt er im Februar zu?
Mit welchem Erkenntniszuwachs, der den Schutz nicht mehr rechtfertigte den er ja wohl im November noch sah?
Hat er die Bilder, die von rechts nach links auf dem Tisch lagen, von links nach rechts gelegt und jedes zweite um 90 Grad gedreht und nach monatelangem betrachten hat es porno-klick gemacht?
Außer einer völlig verschlechterten Ausgangslage, nämlich das das finden von weiteren möglichen Beweismittel bei einer Hausdurchsuchung nunmehr bei einem Prozent lag, hatte er nichts neues in der Hand.
Aber jetzt schlägt er zu?
Wieso so spät und warum nun doch?
Keine Begründung in der PK.
Und findet folgerichtig was? Er meint es sieht „mager“ aus.

Völlig verlogen diese Argumentation und ohne jede nachvollziehbare Begründung.

Nein, für sein verschleppen gibt es keine objektiven Gründe.
Er hatte nur und das unverzüglich, zu entscheiden, einstellen oder weitere mögliche Beweismittel sichern.

Abgesehen vom geschmacklosem Thema und der abzulehnenden Personalie Edathy, hat F. absoluten Mist gebaut und sein ganzes Vorgehen mehr als leicht angreifbar gemacht.

Dessen war er sich bewusst und die PK hatte die ausschließliche Aufgabe dagegen eine Verteidigungslinie aufzustellen.

Die Fehler der StaA sind geeignet, den moralisch nicht zu rettenden Edathy über den juristischen Weg einen Sieg zu schenken und ihn so über diese Seite wieder teilaufzuwerten.
Offensichtlich scheint es ja eine Lobby zu geben, die Edathy als abgestraften Ritter der Gerechtigkeit sieht.
Nun, die könnten dann aufsatteln. F. hat die Steigbügel gehalten.

Alles hübsch formuliert, aber Du verwechselst offenkundig weiter Zögern mit verzögern und Prüfen/Abwägen/Würdigen/Absichern mit Verschleppen. Die StA hat mehrere Vorgänge der Operation Spade auf dem Tisch. Dazu kommen politisches Minenfeld (Heilige Kuh Edathy) und die Weihnachtsferien.
Vielleicht gehe ich noch mal auf Deine Vorlage ein, bringt im Moment aber keinen Mehrwert.

Nereus
19.02.2014, 11:56
Was nutzt es den parteipolitisch und amtlich Interessierten, hier den Strang mit Edathy-Spekulationen vollzumüllen?

Heult Euch auf dem zuständigen Strang unter Aktuelles aus:
http://www.politikforen.net/showthread.php?149777-Staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-Sebastian-Edathy-(SPD)&p=6928305&viewfull=1#post6928305

Kleiner Hinweis: Das war die Rache für das Illner-Tribunal nach dem 11.11.11 („Haben wir versagt?“) mit VVN-Leuten, ex-MfS-Mitarbeitern und exSED-ADN-Genossen, um Friedrichs zu linkem Handeln zu bewegen. Da hat auch kein Gabriel ihn vorgewarnt, daß da plötzlich Antifa-Spitzel anklagend auftreten, die Meinungshoheit beanspruchen werden und agitatorisch bestimmen, wo es lang gehen muß.

Und der Stöbele sollte nicht den Kornblum unterschätzen...

fatalist
19.02.2014, 12:05
120 Fragen, kaum Antworten

Innensenator Henkel sieht keine neue V-Mann-Affäre auf sich zukommen

Grüne und LINKE forderten in über 100 Fragen Antworten zum ehemaligen V-Mann Nick Greger. Innensenator Henkels (CDU) Antwort: Er sieht keinen Bezug zum rechten Terrornetzwerk NSU.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/924354.120-fragen-kaum-antworten.html


Ende August 2013 waren dem Innenausschuss des Abgeordnetenhauses Gregers VP-Akten übergeben worden. Dass daraufhin keine Informationen nach außen gelangten, hielt die Polizei für unwahrscheinlich.

Clara Herrmann, Sprecherin für Strategien gegen Rechts der Grünen, beklagte, dass der größte Fehler des LKA darin bestand, während der gesamten Zeit nie in Zusammenhängen gedacht zu haben, das habe sich anscheinend bis heute nicht geändert. Dumme linksgrüne Inszenierung, sie wussten schon lange Bescheid...

Nereus
19.02.2014, 12:22
120 Fragen, kaum Antworten
Innensenator Henkel sieht keine neue V-Mann-Affäre auf sich zukommen
Grüne und LINKE forderten in über 100 Fragen Antworten zum ehemaligen V-Mann Nick Greger. Innensenator Henkels (CDU) Antwort: Er sieht keinen Bezug zum rechten Terrornetzwerk NSU.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/924354.120-fragen-kaum-antworten.html

Clara Herrmann, Sprecherin für Strategien gegen Rechts der Grünen, beklagte, dass der größte Fehler des LKA darin bestand, während der gesamten Zeit nie in Zusammenhängen gedacht zu haben, das habe sich anscheinend bis heute nicht geändert.
Dumme linksgrüne Inszenierung, sie wussten schon lange Bescheid...

Wat wollen die von Henkel? Der Sozi-Grüne und Sozi-Linkspartei Senat von Berlin hat doch vorher lange Zeit über ihren Innen-Sozi Ehrhart Körting die Verantwortung für die Spitzel-Truppe gehabt.

brain freeze
19.02.2014, 12:26
120 Fragen, kaum Antworten

Innensenator Henkel sieht keine neue V-Mann-Affäre auf sich zukommen

Grüne und LINKE forderten in über 100 Fragen Antworten zum ehemaligen V-Mann Nick Greger. Innensenator Henkels (CDU) Antwort: Er sieht keinen Bezug zum rechten Terrornetzwerk NSU.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/924354.120-fragen-kaum-antworten.html

Dumme linksgrüne Inszenierung, sie wussten schon lange Bescheid...

Nick Greger war eine Nebelkerze Florian Heilig light. Von Jürgen Elsässer gezündet. Hat mit NSU Null zu tun.

fatalist
19.02.2014, 12:36
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 12 Min.
Gericht arbeitet sich an Vernehmungsmethodik ab. Problem: Antworten sind nicht wörtlich protokolliert. Fragen zum Teil gar nicht. #nsu







https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 13 Min.
Frank L. sagte ggü. Polizisten: Er habe aber keine konkrete Erinnerung an eine solche Situation mit #Wohlleben. #nsu



Alles Schmu.

fatalist
19.02.2014, 12:41
Nick Greger war eine Nebelkerze Florian Heilig light. Von Jürgen Elsässer gezündet. Hat mit NSU Null zu tun. Elsässer ist ja auch kein Aufklärer, sondern ein Wellenmacher. Da geht es um Auflage, sonst um gar nichts.
Aber was solls: Besser als nichts.

nachdenkerin
19.02.2014, 12:54
Punkt 8 und 9 im Bild.

http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/

Das passt alles zusammen. Der Staatsanwalt hat hier Strafvereitelung im Amt begangen, indem er die Zeugen und ihre Täterbeschreibungen allesamt für unglaubwürdig befand und die Fahndung behinderte.

Der Senat und die BAW machten in München genau Dasselbe. Strafvereitelung im Amt.
Absichtliche Nichtaufklärung eines Polizistenmordes.

Es scheint aber nur Feiglinge bei der Polizei Heilbronn und dem LKA Stuttgart zu geben.

„Heilbronn“ ist absolut nicht mein Thema. Aber trotzdem „muss“ bzw. will ich die Forumsbeiträge lesen. Und schon wieder kommen meine Erinnerungen an den PUA-Bericht, da war doch was mit einem hellen und später dunklen Auto, wo ich mir doch damals sagte, dass mir das total paradox erscheint, dass ein Zeuge so total gegenteilig seine Aussagen ändert. Den Hintergrund, mit zwei Autos kannte ich damals nicht.


Der Zeuge Mögelin hat dem Untersuchungsausschuss von der Aussage der Zeugin W. berichtet. Diese sei über eine Brücke gefahren und habe zwei Schüsse gehört, die sie zunächst der Eröffnung des Frühlingsfestes zugeordnet habe. Dann habe sie jedoch bemerkt, dass dieses noch nicht begonnen hatte, und hielt an einer Ampel. Die Zeugin habe dort einen Mann mit Blutantragungen in ein Auto steigen sehen, welches sie zunächst als dunkel, später als hell beschrieben habe.PUA-Bericht S. 647 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf



Zeuge Axel Mögelin: Hier ist es so, dass die Zeugin beobachtet, ……. in der ersten Vernehmung ist es ein dunkles Auto, in der zweiten Vernehmung ist es dann ein helles Auto.. Bundestag_Protokoll-Nr 29a

Zuerst soll die Zeugin angeblich ein dunkles Auto angeben haben, später ein helles Fahrzeug. Das ist definitiv eine gegenteilige Änderung der Aussage bzgl. der Farbe. Und was heißt überhaupt „dunkles“ oder „helles“, die Zeugin ist doch keine schwarz/weiß Kamera.


In dem Ermittlungsbericht ……Im Rahmen einer Wahllichtbildvorlage am 16.10.2009 ergänzte die Zeugin ihre bisherigen Angaben. Sie meinte jetzt, dass das Fahrzeug, in das der blutverschmierte Mann eingestiegen war, ein heller Mercedes mit Mosbacher Kennzeichen war. (…) http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/

In dem hier aufgeführten Ausschnitt des Ermittlungsberichtes ist aber nix von genteiliger Aussage aufgeführt, da war es dann lediglich nur eine Ergänzung und keine Änderung, was doch ein gewaltiger Unterschied ist. Eine Ergänzung zu einer Erstvernehmung, wo es aber keine Ergänzung geben konnte.

nachdenkerin
19.02.2014, 12:56
Weingarten : Wer hat Spiel gemacht?

Kapke : Schon die drei.


Nächste frage wäre gewesen- haben sie es gesehen wie die 3 es hergestellt haben, oder lag es nur plötzlich in deren Wohnung herum?
@fatalist

Da würden mir etliche Sachen einfallen, wo die Nachfrage oder Klärung fehlt, z. B.

Durchsuchung: Wieso früh Wohnungen durchsucht, das soll doch zuerst nachmittags gewesen sein

Reisepässe: kein Wort woher Kapke das Geld für die Pässe hatte, kein Wort von der erfundenen „Dehoust-Geschichte“ aus Coburg,

Pogromly: kein Wort von den Engländern

Süd-Afrika: Lt. einem Buch soll er ja nicht 2 oder 3 Wochen, sondern einen Monat in Südafrika gewesen sein. Aber das müsste ja feststellbar sein.

Jana: Die Jana soll nicht Apel, sondern „Appel“ heißen

http://dl.dropboxusercontent.com/u/90473049/Erkenntnisse_LfVT_30112011.pdf

http://juergenpohl.wordpress.com/2013/06/16/protokoll-der-10-prozesstag-im-nsu-prozess-am-13-06-13/

u. s. w.

Aber bei den angeblichen Erinnerungslücken ist das sowieso alles total albern, wenn das leider nicht alles so ernst wäre.

nachdenkerin
19.02.2014, 13:13
Sehr schön, "Hobby Nazi Trio"...

Max-Florian B., mit oder ohne Bindestrich, das muss @nachdenkerin noch recherchieren, es könnte sich nämlich um 2 verschiedene Leute handeln, meint sie.

Auf jeden Fall wird der "Beschuldigte mit oder ohne Bindestrich" wohl die Aussage verweigern. Mir ist zwar nicht klar, welche Straftaten nicht verjährt sein sollten, aber es ist für Beschuldigte ein Leichtes, Aussagen zu verweigern.

Mit dem Hinweis darauf, dass "Bindestrich oder nicht"-Burkhardt morgen käme, hatte ich Zeit gewonnen. Nun sagt er wohl nicht aus, es muss also etwas geben, mit dem er sich heute noch strafrechtlich belasten könnte?


Nicht nur mit und ohne Bindestrich. Die andere Variante wäre nur "Max Burkhardt". Aber mit den Vornamen ist das ja in Deutschland so eine Sache. Man kann ja plötzlich ganz anders heißen, jedenfalls vom "Rufnamen" her.

Nereus
19.02.2014, 13:18
…..Bitte nicht über meine Malkünste lachen. ...
Macht keiner.
Beim „Arnold“-Killer flog die Hülse mit großer Rasanz rechts raus gegen die Wand, prallte zurück gegen den Kotflügel des Streifenwagens und kullerte nach vorne rechts weg, wo sie dann gefunden wurde.

fatalist
19.02.2014, 13:22
„Heilbronn“ ist absolut nicht mein Thema. Aber trotzdem „muss“ bzw. will ich die Forumsbeiträge lesen. Und schon wieder kommen meine Erinnerungen an den PUA-Bericht, da war doch was mit einem hellen und später dunklen Auto, wo ich mir doch damals sagte, dass mir das total paradox erscheint, dass ein Zeuge so total gegenteilig seine Aussagen ändert. Den Hintergrund, mit zwei Autos kannte ich damals nicht. Das Problem ist die Zeitachse. Die Frau "hörte" die Schüsse und sah ne knappe Minute danach den Mann in ein Auto einsteigen. Konnte der so schnell laufen, das ist die Frage... dazu musst Du den Plan anschauen.

Das andere Auto war viel weiter südlich und viel später, da kreiste schon ein Hubschrauber überm Wertwiesenpark.

Es müsste dann 2 blutige Männer in 2 Autos gegeben haben, zu unterschiedlicher Zeit an verschiedenen Orten.
Die Aufgabe war halt, die falschen Aussagen auszusortieren.
Man hat aber ALLE Aussagen aussortiert...

fatalist
19.02.2014, 13:24
Nicht nur mit und ohne Bindestrich. Die andere Variante wäre nur "Max Burkhardt". Aber mit den Vornamen ist das ja in Deutschland so eine Sache. Man kann ja plötzlich ganz anders heißen, jedenfalls vom "Rufnamen" her.
Die Medien neigen zu ungenauer Namenswiedergabe. Mehr ist da nicht, und mehr war da auch nie.

fatalist
19.02.2014, 13:42
Terrortrio ad acta gelegt


Wie eng waren die Beziehungen der rechten Zwickauer Terrorzelle NSU nach Baden-Württemberg? Das Landeskriminalamt ist dieser Frage ein Jahr lang nachgegangen. Ergebnis ist ein Bericht der "Ermittlungsgruppe Umfeld", den Innenminister Reinhold Gall kürzlich vorstellte. Vom Versprechen "umfassender Aufklärung" ist darin relativ wenig zu erkennen. Die Causa NSU soll im Südwesten der Republik offenbar ad acta gelegt werden.

Was waren sie sich alle einig. "Hervorragende Arbeit" bescheinigte Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall von der SPD der Ermittlungsgruppe (EG) Umfeld. Auch Galls Ausschusskollegen von CDU, FDP und Grünen gratulierten einstimmig, alle lobten sie die "außerordentlich hohe Transparenz" des fast 170 Seiten starken Berichts.

http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/151/terrortrio-ad-acta-gelegt-2047.html (http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/151/terrortrio-ad-acta-gelegt-2047.html)


Eine Autofahrerin, die an einer roten Ampel hielt, will einen Mann mit blutverschmiertem Arm gesehen haben. Statt der Farbe der Ampel wäre die des Autos interessanter gewesen ;)


Zurück zur V-Frau Krokus. Diese behauptet, auf einer Tupper-Party mit ihrer Friseurin Nelly Rühle auch Beate Zschäpe getroffen zu haben. Zschäpe soll sich auf der Party Krokus gegenüber als "Mandy" vorgestellt haben. Bei Mandy handelt es sich um eine Alias-Identität, die sich Zschäpe von einer Friseurin aus dem ostdeutschen Neonazimilieu geborgt hatte, wie sich im Münchener Verfahren herausstellte. Auch die Krankenversichertenkarte vom Ehemann dieser Friseurin wurde im Brandschutt der Zwickauer Wohnung gefunden, zusammen mit einem Personalausweis eines Sascha J., der im baden-württembergischen Neudenau ausgestellt worden war. Noch ne AOK-Karte, diesmal vom Ehemann von Mandy Struck, i ward narrisch :)

Ein bunter Potpourri... Thomas Moser wird spöttisch gelächelt haben.

fatalist
19.02.2014, 13:48
Alles Nazis. Akif auch.


Österreich
19.02.2014 · Nr. 17900

Was heisst "sogenannte" Terrorzelle NSU?

http://hpd.de/files/imagecache/article_picture/horchposten_berndhuber.png

SALZBURG. (bj/hpd) Bernd Huber von der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) scheut nicht davor zurück, den in Deutschland als “rassistischer Hassprediger” bekannten deutsch-türkischen Autor Akif Pirinçci zu zitieren, wenn es darum geht, den derzeit laufenden NSU-Prozess zu verunglimpfen.


Bernd Huber ist der politische Sekretär des ÖVP Vizebürgermeisters Harald “Harry” Preuner in der Stadt Salzburg. Er findet Pirinçcis Kommentar so lesenwert, dass er ihn ausführlich in der Kolumne “Horchposten” mit dem Titel “Warum nicht gleich türkische Richter” in der “Kameradschaft aktiv” (Ausgabe 2013/0506) wiedergibt. http://hpd.de/node/17900

Quo vadis
19.02.2014, 13:58
Macht keiner.
Beim „Arnold“-Killer flog die Hülse mit großer Rasanz rechts raus gegen die Wand, prallte zurück gegen den Kotflügel des Streifenwagens und kullerte nach vorne rechts weg, wo sie dann gefunden wurde.

Glaube ich nicht, dafür ist die Distanz zwischen Kotflügel und Fundort viel zu groß, das dürften bis zum PKW an die 4 Meter sein.

Quo vadis
19.02.2014, 14:17
Aus welchem Zeitungsverlag stammt die Wochenendausgabe "Saturday"?


Konnte nichts finden, die Zeitung gibt's wohl auch nicht mehr.

Nereus
19.02.2014, 14:28
Nicht nur mit und ohne Bindestrich. Die andere Variante wäre nur "Max Burkhardt". Aber mit den Vornamen ist das ja in Deutschland so eine Sache. Man kann ja plötzlich ganz anders heißen, jedenfalls vom "Rufnamen" her.

B. hat vermutlich eine andere Qualität.

Marathon teilte mit:

Der "legale illegale Ausweis", der im explodierten Haus in Zwickau gefunden wurde und der das Foto und die Unterschrift von Uwe Mundlos enthielt, war auf den Namen "Max Florian Burghardt" ausgestellt. Der wohnt in Dresden und arbeitet als Steinmetz.
Er gibt an, er habe seinen Ausweis verloren. Die Nachbarn sagten, er sei kein NeoNazi, sondern es sei eine ganz normale Familie mit zwei Kindern. Außerdem sei die Wohngegend eher als links einzuordnen und die Burghardts würden eher auf Gegendemos auflaufen als auf NeoNazi-Demos.


Terrorrazzia auch in Dresden
Im Zuge der bundesweiten Durchsuchungen gegen mutmaßliche Unterstützer der rechten Terrorgruppe "NSU" kam es heute auch in Dresden zu einer Hausdurchsuchung durch Spezialisten des Bundeskriminalamtes. Ziel der Aktion war eine Wohnung von Max Florian Burghardt auf der Förstereistraße in der Äußeren Neustadt. Damit verdichten sich die Hinweise darauf, dass Sachsen eine zentrale Rolle als Rückzugsraum der Terrorgruppe gedient hat.
http://www.addn.me/nazis/terrorrazzia-auch-in-dresden/
Und Kommentare lesen:
http://www.addn.me/nazis/terrorrazzi...en/#more-14084


Am Donnerstagmorgen war die Wohnung des Dresdners Max B. durchsucht worden. Sein Reisepass lag in dem Wohnmobil in Eisenach, in dem die vermeintlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 4. November tot aufgefunden worden waren. Zudem soll das Neonazitrio das Dokument von Max B. für den Untervermietungsvertrag jener Zwickauer Wohnung benutzt haben, die ebenfalls am 4. November in die Luft geflogen war. Nach Angaben der Nachbarn von Max B. war die Polizei bereits drei Tage nach den Explosionen in Eisenach und in Zwickau im Haus und habe den Dresdner verhört.
Anders als bei den bisher inhaftierten Personen Holger G., André E. und Beate Zschäpe sowie weiterer mutmaßlicher Helfer der Zwickauer Terrorzelle ist eine Verbindung des Dresdners in die Neonazi-Szene nicht bekannt. Max B. arbeitet als Steinmetz und ist zweifacher Vater. Dem Magazin "Spiegel" hatte er gesagt, er habe seinen Pass verloren und könne sich nicht erklären, wie dieser in die Hände des Trios gelangt sei.
http://www.sz-online.de/Nachrichten/...icleid-2922054


Nach SZ-Recherchen wohnt dort der Steinmetz Max B. zusammen mit seiner Lebensgefährtin sowie zwei Kindern im Alter von drei und vier Jahren. In dem Wohnmobil in Eisenach, in dem die Männer des Zwickauer Trios tot aufgefunden worden waren, hatten Ermittler den Pass von Max B. gefunden.
http://www.sz-online.de/nachrichten/...Online-Ausgabe

"Max B."
Spiegel TV - 20111120 - Braune Armee Fraktion - Das Netzwerk der Zelle
http://www.spiegel.tv/#/filme/netzwe...ickauer-zelle/

Nationalsozialistischer Untergrund"
Das Netzwerk der Zelle
Während sich die Ermittler bei der braunen Terrorzelle einige Pannen leisteten, konnten sich die Neonazis jahrelang auf ihre Helfer verlassen. Die Fahnder stoßen jetzt auf eine überraschend große Zahl: etwa 20.
Annäherung an die Terrortruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“: Ein Blick in die Vergangenheit offenbart, dass der Staat jahrzehntelang die Ermittlungen im rechtsextremen Bereich einer Horde von obskuren V-Leuten überlassen hat - die eigentliche Aufklärungsarbeit leistete eine Handvoll Journalisten und aufrechter Linker. Jetzt - zwei Wochen nach den spektakulären Ereignissen von Zwickau - schildert das SPIEGEL TV Magazin die Hintergründe des Falls.
http://www.spiegel.tv/filme/netzwerk...ickauer-zelle/

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4995481&viewfull=1#post4995481

INFO (klick) (http://dl.dropboxusercontent.com/u/90473049/BKA_Unterrichtung_Innenausschuss_Sachstand_NSU_291 12011.pdf) Sachstand „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU)
BKA, Berlin 29.11.11, Jörg Ziercke, Präs. BKA


Seite 7 http://www7.pic-upload.de/19.02.14/njy1ewzy3kw.jpg

Was heißt das? B. wurde zum Schein anfänglich dazugezählt, um seine Rolle als Tipgeber auf die Wohnung der „Zelle” zu verbergen? Das macht man immer so, um die Spitzel und agent provocateurs zu decken. Meist werden sie daher auch mit einer geringen Strafe bedacht. Geldstrafen brauchen sie dann nicht zu bezahlen und Haftstrafen werden im offenen Vollzug abgetragen. Gibt es da nicht ein aktuelles Beispiel aus Brandenburg?

fatalist
19.02.2014, 15:20
Protokoll 84. Verhandlungstag – 5. Februar 2014http://www.nsu-watch.info/2014/02/protokoll-84-verhandlungstag-5-februar-2014/?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

fatalist
19.02.2014, 17:15
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 3 Min.
Verteidigung von Carsten S. fragt gezielt nach Funden in #Zschäpes Kleiderschrank, auf ihrem Balkon. Beamter erinnert sich nicht. #nsu Beugehaft :haha: (fordern sie bei Kapke ja schliesslich auch)

Carsten Schultze will dort ja eingebrochen sein, um Zeugnisse zu vergraben. Irre gute Show...

Für heute ist Schluss.

fatalist
19.02.2014, 17:18
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 6 Min.
Gegen Max Florian B. wird wegen des Vorwurfs der Unterstützung des #NSU ermittelt. Er soll den Dreien Wohnungen besorgt haben. Unterstützung Terroristische Vereinigung = 10 Jahre Verjährung?
Na da wird er nicht aussagen.

sleepwell
19.02.2014, 17:34
Alles hübsch formuliert, aber Du verwechselst offenkundig weiter Zögern mit verzögern und Prüfen/Abwägen/Würdigen/Absichern mit Verschleppen. Die StA hat mehrere Vorgänge der Operation Spade auf dem Tisch. Dazu kommen politisches Minenfeld (Heilige Kuh Edathy) und die Weihnachtsferien.
Vielleicht gehe ich noch mal auf Deine Vorlage ein, bringt im Moment aber keinen Mehrwert.

laß dich von der hübschen formulierung nicht sprachlos machen.
das thema zögern wird ja gerade parodiert.
eine kleine polizeistation in nienburg enttarnt edathy.
sau geheim der vorgang. ;-))

und sau schwierig diese enttarnung.
immerhin gibt es in deutschland einen kleinen klecks, dort hocken alle edathys.
es sind dreizehn.
http://www.verwandt.de/karten/absolut/edathy.html

diese trutzburg der tarnung konnte das bka nicht rollen. völlig unbekannt der man.

herberger
19.02.2014, 17:38
Ich habe gelesen Edathys Rechtsanwalt war beim Staatsanwalt um sich über Edathy zu erkundigen und wenn ich das richtig verstanden habe noch bevor die kanad.Polizei an die Öffentlichkeit ging,könnte es sein das ein Dienst bereits Edathy informiert hatte?

brain freeze
19.02.2014, 17:39
laß dich von der hübschen formulierung nicht sprachlos machen.
das thema zögern wird ja gerade parodiert.
eine kleine polizeistation in nienburg enttarnt edathy.
sau geheim der vorgang. ;-))

und sau schwierig diese enttarnung.
immerhin gibt es in deutschland einen kleinen klecks, dort hocken alle edathys.
es sind dreizehn.
http://www.verwandt.de/karten/absolut/edathy.html

diese trutzburg der tarnung konnte das bka nicht rollen. völlig unbekannt der man.

In dieser Sache ist nichts aufgeklärt, ganz klar. Aber StA Fröhlich ist das letzte Glied in dieser langen Kette. Fröhlich hat die Aufhebung der Immunität von Edathy beantragt, um ein Ermittlungsverfahren eröffnen zu können. Er brachte die Sache damit an die Öffentlichkeit. Ihm da Verschleppung vorzuwerfen, kann ich einfach nicht nachvollziehen.

brain freeze
19.02.2014, 17:49
Unterstützung Terroristische Vereinigung = 10 Jahre Verjährung?
Na da wird er nicht aussagen.

Es gab 2012 diese Meldungen:


Karlsruhe/Berlin. Nun ist es offiziell: Mehrere Unterstützer der rechtsextremistischen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) werden sich für ihre Taten vor keinem Gericht verantworten müssen. Sie können strafrechtlich nicht zur Rechenschaft gezogen werden, da die ihre Verbrechen verjährt sind. Einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" bestätigte die Bundesstaatsanwaltschaft in Karlsruhe am Sonnabend.

Weil für die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung eine Verjährungsfrist von zehn Jahren gilt, könnten Taten vor dem November 2001 nicht mehr verfolgt werden, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Sonnabend. Dies treffe jedoch nicht auf die fünf mutmaßlichen NSU-Helfer zu, die sich in Untersuchungshaft befinden. Gegen sie werde unter anderem wegen versuchter Beihilfe zum Mord ermittelt. Die zehnjährige Verjährungsfrist sei bei ihnen daher kein Thema.

Anders sieht es laut "FAS" bei ehemaligen Helfern aus dem Thüringer Heimatschutzbund aus, die das Trio aus Jena nach dessen Abtauchen Anfang 1998 unterstützt hatten. In vielen Fällen sei der Kontakt in den ersten zwei Jahren abgebrochen. Nach dem Sommer 2000 habe es Kontakte zu den Helfern aus der rechtsextremistischen Szene aus Thüringen nur noch in Einzelfällen gegeben, da das Trio den Kreis der Unterstützer auf wenige Vertraute beschränkte, berichtete das Blatt. (dpa/abendblatt.de)

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2212451/Verjaehrung-verhindert-Anklage-aller-NSU-Unterstuetzer.html

Wie lange half Burkhardt bei der Unterbringung?

solaris
19.02.2014, 18:22
Die Teilnehmer des NSU-PUA kannten sich doch seit Jahren, sie waren gemeinsam im Innenausschuss mit Edtathy, oder im Parlamentarischen Kontrollgremium wie Ströbele...

und der Bundestagsserver spielt eine Rolle im Fall Edthy.
Der Bundestagsserver, den die StaA Hannover zu sichern bat, und der nicht gesichert wurde...

Also ich zumindest komme da auf ganz pöhse Ideen...

kleiner Gag am Rande:
(ich bruns mich langsam voll!)

Bundestag: Speicherung von Abgeordneten-Daten in der Kritik

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestag-Speicherung-von-Abgeordneten-Daten-in-der-Kritik-2118122.html


Der Bundestag speichert den Datenverkehr seiner Abgeordneten für drei Monate. Laut einem Zeitungsbericht gerät diese Praxis nun in die Kritik – und die Staatsanwaltschaft interessiert sich im Fall Edathy ebenfalls für diese Vorratsdaten.
(....)Interessant ist der gespeicherte Datenverkehr aktuell in der Affäre um den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Der-Fall-Edathy-Operation-Spade-gegen-Kinderpornografie-zeigt-Spaetwirkungen-2115170.html): Dem Bericht zufolge prüft die Staatsanwaltschaft, ob sich die Daten für die Ermittlung auswerten lassen.
(...)
Die Gefahr möglichen Missbrauchs hob auch Wolfgang Kubicki hervor, FDP-Vize und Fraktions-Chef im schleswig-holsteinischen Landtag. Er bezeichnete die Speicherung als unvereinbar mit der freien und geschützten Abgeordneten-Tätigkeit, die auch den Umgang mit Informanten umfasse. Sein Vorschlag: Der Datenverkehr der Abgeordneten und der Mitarbeiter könne wie bereits im Kieler Landesparlament über getrennte Server laufen – ohne dass Daten von Abgeordneten gespeichert werden.

Aber uns verdachtsunabhängig protokollieren wollen.Als ob es da keinen Missbrauch geben könnte und sich da was finden könnte,wenn man mal was gegen jemand braucht.
Die von der "Wer nichts zu verbergen hat,hat auch nichts zu befürchten"-Fraktion.habs noch im Ohr (Freidrich,Bosbach,Uhl und Co.)

man braucht nur Zeit und Geduld....die Herrschaften zerlegen sich doch selber


[l] (http://blog.fefe.de/?ts=adfa5484) Die Bundestags-IT vorratsdatenspeichert übrigens die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter für bis zu drei Monate (http://www.presseportal.de/story.htx?mobil&nr=2667985&firmaid=6351). Immerhin sind sie konsequent. Und sie haben ja völlig Recht: Wenn ich kriminelle Machenschaften aufdecken wollte, würde ich auch dort zuerst ermitteln.

so am Rande bemerkt!

PaulePaule
19.02.2014, 20:34
Konnte nichts finden, die Zeitung gibt's wohl auch nicht mehr.

Guardian kann man erkennen....im Video

Zur Polizeiwaffe für Damen und Herren mit kleinen Händen: aus Wikipedia
Die einzige verfügbare Magazingröße für die HK P2000 SK umfasst 10 Patronen, gegenüber der Originalwaffe mit 13/16 Patronen-Magazin. Das Kaliber hingegen ist unverändert.

PaulePaule
19.02.2014, 21:39
Ausgabe Munition an Polizeibeamte in NDS: 50 Patronen im Jahr, jährliche Überprüfung des Bestandes, jede fehlende Patrone......big Bambule

nachdenkerin
20.02.2014, 01:19
Die Medien neigen zu ungenauer Namenswiedergabe. Mehr ist da nicht, und mehr war da auch nie.

Gem. Bayerischen Landtag gab es aber angeblich bei Uwe Mundlos unter anderen die Aliasnamen

Max Burkhardt

und

Max-Florian Burkhardt

Bei Uwe Böhnhardt "nur" Max-Florian Burkhardt

Und das Commerzbank-Konto soll auf Max Burkhardt gelaufen sein.

Und bei dem in den Medien gezeigten Reispass ist ein Zweitname unkenntlich gemacht. Warum, wenn überall steht, dass es "Florian" ist?

nachdenkerin
20.02.2014, 01:43
B. hat vermutlich eine andere Qualität.
...


Ich habe mit dem dargestellten Ablauf immer noch ein Problem. Auch wenn es das Buch "die Zelle" ist, aber irgendwie muss es ja einen angeblichen Ablauf gegeben haben, um an einen Reisepass zu kommen.


Eine Bitte hat Uwe Mundlos vorher noch: Er will den Personalausweis von B. haben. Er braucht ihn, um damit einen Reisepass mit seinem einen Foto zu beantragen.Buch "die Zelle" S. 131

Nun sieht dieser Steinmetz aber total anders aus, als Uwe Mundlos. Ich meine, dass die NSU-Geschichte erfunden wurde, ist mir persönlich schon seit Monaten klar. Aber das mit dem Burkhardt oder Burghardt ist doch total daneben. Oder sehe ich das falsch?


http://img.welt.de/img/deutschland/origs105817423/3659728012-w900-h600/nsuzelle-burkhardt-gepixelt-DW-Politik-Rafah.jpg

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13775599/Von-A-bis-Z-Das-Netz-der-Rechtsterroristen.html

Nereus
20.02.2014, 01:43
....Und bei dem in den Medien gezeigten Reispass ist ein Zweitname unkenntlich gemacht. Warum, wenn überall steht, dass es "Florian" ist?

Beim BKA ist es ein M.-F. B. (Foto mit Namen unten):
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6947935&viewfull=1#post6947935

nachdenkerin
20.02.2014, 01:49
Beim BKA ist es ein M.-F. B. (Foto mit Namen unten):
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6947935&viewfull=1#post6947935

Meinst Du das mit Seite 7. Da steht, dass das Bild nicht angezeigt werden kann.

fatalist
20.02.2014, 02:48
Es gab 2012 diese Meldungen:


http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2212451/Verjaehrung-verhindert-Anklage-aller-NSU-Unterstuetzer.html

Wie lange half Burkhardt bei der Unterbringung? Nur bis die nach Zwickau zogen, also 1998/99. Dürfte verjährt sein, ebenso wie der falsche echte Pass, der war 1998 ausgestellt worden.

fatalist
20.02.2014, 03:06
Spiegel:

Viele Zeugen wollen oder können sich im NSU-Prozess an kaum etwas erinnern. Ein Mittel, dem beizukommen: Die Ermittler vernehmen, die einst die Zeugen befragten. Problematisch wird es für das Gericht, wenn selbst die Polizisten mit dem Gedächtnis zu kämpfen haben. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-ermittler-zu-frank-l-befragt-a-954490.html


Um etwas mehr Klarheit in die Rolle von Frank L. zu bringen, waren am Mittwoch zwei Zeugen im NSU-Prozess geladen. Zunächst ein Kriminaloberkommissar vom Bundeskriminalamt (BKA), der Frank L. am 25. Januar 2012 vernommen hatte. Und zwar gleich zweimal nacheinander. Dann ein Ermittler von der Kripo Jena. Er sagte über jenen Tag aus, an dem die Wohnung von Frank L. durchsucht worden war und zeitgleich auch Andreas S. vernommen wurde.

Sinngemäßes Notieren
Das Ergebnis der Befragung beider Kripoleute war im Ergebnis kaum nachvollziehbar. Sinngemäß, sagt der Mann vom BKA, habe er die Antworten des Zeugen Frank L. niedergeschrieben, nicht wörtlich. Sinngemäß seien auch die Fragen an L. notiert worden. Absatzweise habe man das Sinngemäße dem Zeugen sodann vorgelesen, und wenn der einverstanden gewesen sei, habe man weitergemacht mit dem Vernehmen und sinngemäßen Notieren.


Heute, zwei Jahre später, erinnern sich solche Polizeizeugen höchstens noch daran, dass der damals Vernommene keine "konkrete" Erinnerung gehabt habe. Selbst habe man an die betreffende Vernehmung auch keine "konkrete" Erinnerung mehr. Dieser doppelten Erinnerungslosigkeit ist beim besten Willen weder vom Gericht noch von der Nebenklage oder der Verteidigung beizukommen.


Warum werden in einem Fall, in dem es unter anderem um zehn Morde und den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung geht, Zeugenvernehmungen nicht so aufgezeichnet, dass sie später vor Gericht zweifelsfrei verwendet werden können? Mit Wortprotokollen kann man keine Geschichten inszenieren.


Gewiss: Die Strafprozessordnung schreibt eine Videoaufzeichnung von Zeugenvernehmungen nicht vor. Verboten ist sie aber auch nicht. Und gemessen an den Schwierigkeiten, die sich regelmäßig vor Gericht auftun, wenn Protokolle nicht stimmig oder lückenhaft sind, wäre eine Videoaufzeichnung, bei der auch die Körpersprache eines Zeugen zu beobachten ist, dringend erforderlich. Wenigstens sollten sie in gravierenden Fällen vorsichtshalber aufgenommen werden. Strafverteidiger fordern das seit langem.

Wer hat ein Interesse daran, sie zu verhindern? Die Manipulateure.



Wurfstern und Armbrust an der Wand

Der letzte Zeuge an diesem Verhandlungstag, auch er inzwischen beschäftigt beim BKA, hatte am 26. Januar 1998 die Wohnung Beate Zschäpes durchsucht, die von einem Schlüsseldienst geöffnet werden musste, da die Bewohnerin bereits das Weite gesucht hatte. Zuvor war von seinen Kollegen jene von Zschäpe gemietete Garage durchsucht worden, in der Sprengstoff und Teile einer Bombenattrappe gefunden wurden. Also: Gefahr im Verzug. Man fahndete nach weiteren Gegenständen, die die öffentliche Ordnung hätten gefährden können.

Was der Zeuge am Mittwoch über das Interieur der Zschäpe-Wohnung in der Jenaer Schomerusstraße berichtete, warf ein seltsames Licht auf die Hauptangeklagte. Sollte die Verteidigung im Sinn haben, sie als einfache Hausfrau erscheinen zu lassen, widersprechen dem die Fotos aus der Ein-Zimmer-Wohnung. An der Wand über der Wohnzimmercouch waren unter anderem wie Trophäen drapiert: ein Revolver, ein Luftgewehr mit Zielfernrohr, ein Wurfstern, eine Armbrust, eine Art Jagdmesser, ein Buschmesser in Langausführung, ein Morgenstern, eine Reichskriegsflagge. Ein Wurfanker im Bettschrank, Zwillen. Alles nur Ausdruck eines extravaganten historischen Interesses? Revolver an der Wand? Dekowaffe. Hier wird aber suggeriert, dass es um echte Waffen ginge.


Unter der Couch das menschenverachtende Brettspiel "Pogromly" (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-nebenklaeger-stellen-beweisantrag-zu-pogromly-a-946072.html). Die dazugehörigen Karten mit Texten übelsten nationalsozialistischen Inhalts. Im Keller eine Matte Dämmwolle, die vermutlich früher schon einmal für eine Bombendrohung verwendet worden war.

Die Verteidiger Zschäpes und Wohllebens widersprachen der Verwertung der Aussage dieses Zeugen, da sowohl die erste Durchsuchung der Wohnung als auch eine weitere eine Woche später allein auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Gera stattgefunden habe, also ohne richterlichen Beschluss. Die Bundesanwaltschaft wiederum bezeichnete die Durchsuchungen als "grundsätzlich zulässig". Wohnung: 26.1.98.
Keller: 11.2.98
Das ist nicht "eine Woche später".
Und die berühmte Dämmwolle passte nur "vermutlich" zu 1997er Bombenattrappen?

Sieht doch sehr inszeniert aus, das Ganze. V-Frau Zschäpe...

fatalist
20.02.2014, 03:15
Tagesschau:


Nach Ermittlungspannen in der NSU-Mordserie
Bundestag zieht Konsequenzen

Die Ermittlungsfehler bei der rechtsextremen NSU-Mordserie sollen nach dem Willen des Bundestags zu umfassenden Konsequenzen führen. Das Parlament will am Donnerstag einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen beschließen, der insgesamt 50 Reformvorschläge für Polizei, Justiz und Verfassungsschutz umfasst.

In dem Papier geht es unter anderem um Maßnahmen für eine stärkere Kontrolle der Verfassungsschützer und um einen verbesserten Informationsaustausch zwischen den einzelnen Ermittlungsbehörden. Die Polizei soll zudem verpflichtet werden, bei Gewalttaten einen rechtsextremen Hintergrund zu prüfen, wenn wegen der Person des Opfers ein rassistisches oder politisches Tatmotiv möglich erscheint. Volksverarschung vom Feinsten.

1. Die Mordserie ist unaufgeklärt
2. Die Exekutive zieht Konsequenzen, nicht das Parlament. Rumschwafeln tut das Parlament...

Herrliche Kommentare dort:


Nach meinem Dafürempfinden haben sie es richtig erkannt.
Das ist der Grund der Erfindung NSU: die Rechtfertigung für verstärkte Überwachungsmaßnahmen. usw.

http://meta.tagesschau.de/id/82526/nach-nsu-ermittlungspannen-bundestag-zieht-konsequenzen

fatalist
20.02.2014, 03:19
Gem. Bayerischen Landtag gab es aber angeblich bei Uwe Mundlos unter anderen die Aliasnamen
Max Burkhardt und Max-Florian Burkhardt Ich tippe auf Zwillinge. Du müsstest prüfen, ob eineiig oder zweieiig. Unbedingt.

fatalist
20.02.2014, 03:40
Der einzig brauchbare Artikel findet sich bei der TA:

NSU-Prozess: Verteidigung säht Zweifel an Polizeivernehmung
19.02.2014 - 14:30 Uhr

München. Der 25. Januar 2012 führte in Thüringen zu hektischem Treiben. Die Bundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt (BAK) waren gekommen, um im Rahmen ihrer Ermittlungen zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) mehrere Wohnungen zu durchsuchen. Eine der Razzien fand in Ostthüringen in der Nähe eines Wasserschlosses statt.

Die Ermittler mauerten an diesem Tag lange, bis sie die Durchsuchung bestätigten. Allerdings legten sie für Thüringen ausdrücklich Wert darauf, dass nur bei Zeugen nach Beweisen gesucht wurde. Einer der damals Betroffenen war Frank L. Er betrieb in Jena um die Jahrtausendwende den rechten Szeneladen "Madley". Die Ermittler des BKA, unterstützt von Beamten aus Jena, konnten sich auf einen Durchsuchungsbeschluss berufen, in dem stand, dass Ralf Wohlleben sich an Frank L. wegen einer Schusswaffe gewandt haben solle.

Wohlleben war damals in der rechtsextremen Szene und der NPD aktiv. Allerdings soll L.
Wohlleben an seinen Mitbetreiber des "Madley" wegen des Waffenwunsches verwiesen haben.Das Oberlandesgericht in München hatte Frank L. den Betreiber des "Madley", bereits vergangenen November als Zeugen geladen. Der Mann konnte sich aber an nichts konkret erinnern. Auch Angaben, die er an diesem 25. Januar vor zwei Jahren bei der Polizei gemacht hatte, wollten ihm nicht mehr so richtig einfallen. Also lud das Gericht die beiden Vernehmungsbeamten von damals nun selber als Zeugen nach München.

Am 86. Verhandlungstag sagte zuerst ein 31-jähriger Kriminaloberkommissar aus, der beim BKA in Wiesbaden arbeitet, damals aber zur Razzia nach Thüringen geschickt worden war. Nach im stellte sich ein 49-jähriger Kriminalhauptkommissar der Kriminalpolizeiinspektion den Fragen des Gerichts.

Beide konnten sich nicht mehr an alle Details der damaligen Vernehmung von Frank L. erinnern. Da ging es ihm vor Gericht wie dem früheren Szeneladen-Betreiber in seiner damaligen Polizeivernehmung. Denn 2012 konnte sich auch Frank L. kaum an etwas erinnern, schon gar nicht, dass ihn Ralf Wohlleben wegen einer Schusswaffe angesprochen haben soll.Erst in einer zweiten Vernehmung auf Anregung eines Staatsanwalts der Bundesanwaltschaft am 25.01.2012 soll L. dann eingeräumt haben, dass Wohlleben ihn damals wegen einer Waffe angesprochen haben könnte. Frank L. aber will diesen an seinen Partner Andreas S. verwiesen haben und betonte ausdrücklich, selber nie eine Schusswaffe besorgt zu haben. So steht es jedenfalls im Polizeiprotokoll.

Allerdings konnte sich Frank L. an diese Angaben nicht mehr erinnern, als er vor Gericht als Zeuge aussagte.Die Ermittler räumten nun ein, dass die Aussagen von Frank L. damals nicht wörtlich protokolliert wurden, sondern nur sinngemäß. Allerdings seien Frank L. die einzelnen Passagen immer wieder vorgelesen worden, so dass er diese auch korrigieren konnte. Vor allem die Verteidigung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und von Wohlleben interessierten sich für die zweite Vernehmung von Frank L. Denn im Protokoll sind keine Fragen enthalten, dafür aber die vielleicht belastende Aussage zu Wohlleben.

Beide Vernehmungsbeamte betonten mehrfach, dass die im Protokoll stehenden Aussagen der Wahrheit entsprechen würden. Allerdings konnte Zschäpe-Verteidiger Wolfgang Stahl zumindest Zweifel daran sähen. So endet das zweite Vernehmungsprotokoll mit der Floskel: "Ich konnte der Vernehmung zu jeder Zeit folgen und hatte keine Schwierigkeiten die Fragen der Vernehmungsbeamten zu verstehen." Wieso das in dem Protokoll stehe, wenn die Beamten bei der zweiten Vernehmung keine Fragen gestellt haben, wollte der Anwalt wissen.

Die Verteidigung wird versuchen, den Wert der polizeilichen Vernehmung von Frank L. von vor zwei Jahren in Zweifel zu ziehen. Nicole Schneiders, die Anwältin von Ralf Wohlleben, hat bereits eine entsprechende Erklärung angekündigt. Denn den Angeklagten Ralf Wohlleben und Carsten S. wird von der Bundesanwaltschaft Beihilfe zum Mord in jeweils neun Fällen vorgeworfen. Beide sollen am Beschaffen der Tatwaffe für die neun fremdenfeindlichen Morde mit beteiligt gewesen sein, die dem NSU nahe gelegt werden. Carsten S. hat sich und Ralf Wohlleben mit seiner Aussage vor Gericht belastet. Er räumte das Beschaffen der Pistole der Marke "Ceska 83" über das "Madley" ein.Die Prozessbeobachter fragen sich nun, wieso eine so wichtige Zeugen-Vernehmung noch immer nicht per Video aufgezeichnet wird. Die nun dem Gericht vorliegenden Polizei-Protokolle sind nicht eindeutig und bieten offenbar viel Spielraum für Interpretationen. Das aber ist nie gut für die Wahrheitsfindung.

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/NSU-Prozess-Verteidigung-saeht-Zweifel-an-Polizeivernehmung-1325843747

Am selben Tag wurden auch Jan Werner und Thomas Starke razziert. Andreas Schulz machte eine Aussage, "er habe ihm (Carsten Schultze) diese "osteuropäische Dienstwaffe" verkauft. Für 2500 DM. Schultze sagte "500-1000 DM"... Schalldämpfer war mal bestellt und mal nicht...

Am 1.2.2012 wurde Carsten Schultze in Düsseldorf verhaftet. 5 Tage danach...

Es muss unendlich schwer sein, die Zusammenhänge darzustellen, oder es ist nicht gewollt, dass die Leser durchblicken.

fatalist
20.02.2014, 04:03
Wurde Edathy erpresst als NSU-PUA-Vorsitzender?
http://friedensblick.de/10346/geheimdienste-koennen-politiker-wie-sebastian-edathy-erpressen/


Cassandra
FEBRUAR 19, 2014 UM 7:46 PM (http://friedensblick.de/10346/geheimdienste-koennen-politiker-wie-sebastian-edathy-erpressen/#comment-1697)


Die Durchsuchung und Sicherstellung der Kundendateien bei der fraglichen Kinderbildhändlerfirma in Toronto war im Mai 2011. Es wurden Kunden in mehr als 50 Ländern festgestellt. Glaubt irgendjemand, wenn eine so wichtige Person wie Edathy Anfang 2012 den Vorsitz im Untersuchungsausschuss zur NSU Affäre übernimmt, dass entsprechende Stellen auf Kanadischer oder US- Seite NICHT ihre deutschen Pendants darüber informieren, dass er auf der Kundenliste ist?

Man möge sich nochmals die außerordentlich dreisten Auftritte von BKA- Chef Zierke, seines Zeichens SPD- Parteigenosse von Edathy dazu vor Augen führen. Aha, Informant außerhalb der Politik? Noch schlimmer trieb es Fritsche, Mann vom Fach und stets besser informiert als sein damaliger offizieller Chef Friedrich, den Merkel einfach auf dem falschen Feld einsetzte. Im Eklat unterbricht Edathy die Sitzung des Ausschusses, weil Fritsche ebenso frech wie herablassend konstatierte, dass es ja wohl Sache der Exekutive sei zu definieren, worin das Staatswohl bestehe.

Wenn diese Spezis alles an sich abprallen lassen konnten, weil sie einfach nur raunend und diskret ihr Wissen über Edathys prekäre Situation ins Spiel zu bringen brauchten, stand den Möglichkeiten der Aufklärung über Versagen und Verbandelung der Dienste in der NSU-Affäre vielleicht von Beginn an Gewichtiges im Wege.

Jetzt fragt die Mainstream Presse “Wer hat was wann gewusst?” Aber diesen wichtigen Aspekt nimmt bis jetzt niemand auf.

Zierke steht ein Jahr vor der Pension. Er wird vor Ausschüssen und Staatsanwaltschaften aussagen müssen. Aber selbst das könnte er auch noch schadlos überstehen. Der ist halt im Gegensatz zu Friedrich ein echter Profi, – und nicht aus der Politik. Cassandra hat kapiert um was es geht. :appl:

Jetzt muss sie nur noch erklären, warum all die anderen PUA-Mitglieder von Ströbele bis Pau ebenfalls einknickten vor der NSU-Staatsräson.

Insbesondere Pumuckel reisst ihr inkontinentes Maul ständig auf. Eklig, nicht nur als Frau...

fatalist
20.02.2014, 04:07
Antifa König hat ihre "Live-Ticker" der Thüringer PUA-Sitzungen vom 6.2. und 10.2. immer noch nicht fertig.


“[Freischaltung verzögert sich bis ca. 10./11.2.]”
Clever, dass Ihr die Jahreszahl nicht hingeschrieben habt. https://haskala.de/wp-includes/images/smilies/icon_wink.gif Die "Überarbeitung der Zeugenaussagen" muss wirklich eine Mammutaufgabe sein.

fatalist
20.02.2014, 04:20
Die "unabhängigen Prozessbeobachter" in München, also @editor64 Jürgen Pohl und "Querlaeufer" Stefan Frees sind jetzt deutlich aktueller als zuvor. Danke dafür!

"lügende nazi-zeugen, die in Beugehaft gehören", ich hab mich da gewundert, wo der Frees das her hat.
Bei vergesslichen Polizisten fordert er das nicht...

Inzwischen hat Frees aber von der lieben Kollegin geschrieben, die ihn an die Hand genommen habe... am 1. seiner 70 Prozesstage.
Diese "Kollegin" heisst Christiane Mudra.

"Zufällig" heisst der NSU-Journalist der TA, dessen Artikel auch beim Standard in Ösiland, bei der OTZ und beim "Westen" übernommen werden Kai Mudra.



NSU-PROZESSTAG 80: WORTPROTOKOLL DER KOMPLETTEN 3. VERNEHMUNG VON ANDREAS TEMME AM 29.01.2014.

http://0.gravatar.com/avatar/f7635425d9e83e32ec5f6e9affab20e1?s=32&d=identicon&r=Gquerlaeufer:

Hier kommt das ganze Wortprotokoll von Andreas Temme. Danke an juergenpohl.wordpress.com
www.christianemudra.de http://querlaeufer.wordpress.com/2014/02/19/nsu-prozesstag-80-wortprotokoll-der-kompletten-3-vernehmung-von-andreas-temme-am-29-01-2014/

Jetzt wundert mich nichts mehr, wobei ich zugestehe, dass Mudras Artikel um Welten besser sind als der Dreck insbesondere bei Jansen im Tagesspeigel und und der Schrott vom Sundermann bei der ZEIT.

Ein wenig mehr "innere Unabhängigkeit" wäre trotzdem besser gewesen... der Zug ist aber abgefahren.

fatalist
20.02.2014, 04:55
Zschäpe war fast in Heilbronn.


Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe könnte sich nach Ansicht von Opferanwälten beim Heilbronner NSU-Mordanschlag auf zwei Polizisten in der Nähe aufgehalten haben. Nach einer Zeugenaussage sei Zschäpe zur Zeit des Anschlags im Jahr 2007 im 35 Kilometer entfernten Backnang (Baden-Württemberg) gewesen und habe dort übernachtet, heißt es in einem Beweisantrag von sechs Nebenklage-Anwälten.

Die Nebenkläger beantragten am Mittwoch, eine Beamtin der „Ermittlungsgruppe Umfeld“ im NSU-Prozess zu hören. Sie könne nähere Angaben über die Aussage der Zeugin machen.

„Es gab einen Hinweis. Ob sich das bewahrheitet, lässt sich noch nicht sagen“, sagte Nebenklage-Anwältin Seda Basay nach Ende der Hauptverhandlung am Mittwoch. Die Zeugin soll sich erst im Januar diesen Jahres bei den Behörden gemeldet haben. Die „Ermittlungsgruppe Umfeld“ hat Bezüge der Neonazi-Terroristen nach Baden-Württemberg untersucht. Gronbach und Senghaas/Klatt sind es also nicht. Die haben seit Anfang 2012 genervt.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-prozess-zschaepe-bei-polizisten-mord-in-der-naehe-,1477338,26252274.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

fatalist
20.02.2014, 05:01
Wo ist der bei Zschäpe an der Wand aufgehängte Revolver des SPIEGEL?
Hat die Antifa-Nebenklage den vergessen?


Ein weiterer Polizeibeamter berichtete von der Durchsuchung der Wohnung von Beate Zschäpe im Januar 1998. Dabei wurden neben diversen Waffen (Armbrust, Zwille, mehrere Messer etc.) auch eine Reichskriegsfahne und ein Exemplar des „Pogromly“-Spiels gefunden (dazu der Bericht von gestern). Diese Funde zeigen erneut, dass auch Zschäpe schon 1998 fest in nationalsozialistischer Ideologie verhaftet und äußerst gewaltbereit war. http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2014/02/19/19-02-2014/?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Beim Thema Libau wurden die Erinnerungslücken der Polizisten und das Nichtvorhandensein brauchbarer Vernehmungsprotokolle "übersehen", ist nicht erwähnenswert.

brain freeze
20.02.2014, 06:52
Zschäpe war fast in Heilbronn.

Gronbach und Senghaas/Klatt sind es also nicht. Die haben seit Anfang 2012 genervt.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-prozess-zschaepe-bei-polizisten-mord-in-der-naehe-,1477338,26252274.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Vermutlich ist diese Sichtung gemeint:


(9)d. Anonymer Hinweis zur Übernachtung ZSCHÄPE’s in Backnang

Mitte Januar 2014 teilte eine Frau telefonisch und anonym mit, dass ZSCHÄPE zum Zeitpunkt des Mordes und versuchten Mordes in Heilbronn in Backnang bei einem P. genächtigt habe.

Nach der Identifizierung der Person P. wurde dieser befragt. Durch die Ermittlungen ergaben sich keinerlei Hinweise, dass es sich bei der weiblichen Übernachtungsperson um ZSCHÄPE gehandelt haben könnte.

Bericht Innenministerium BaWü EG Umfeld, S. 46

fatalist
20.02.2014, 07:10
Vermutlich ist diese Sichtung gemeint:
Bericht Innenministerium BaWü EG Umfeld, S. 46 Thx :)


Zurück zur V-Frau Krokus. Diese behauptet, auf einer Tupper-Party mit ihrer Friseurin Nelly Rühle auch Beate Zschäpe getroffen zu haben. Zschäpe soll sich auf der Party Krokus gegenüber als "Mandy" vorgestellt haben. Bei Mandy handelt es sich um eine Alias-Identität, die sich Zschäpe von einer Friseurin aus dem ostdeutschen Neonazimilieu geborgt hatte, wie sich im Münchener Verfahren herausstellte. Auch die Krankenversichertenkarte vom Ehemann dieser Friseurin wurde im Brandschutt der Zwickauer Wohnung gefunden, zusammen mit einem Personalausweis eines Sascha J., der im baden-württembergischen Neudenau ausgestellt worden war. http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/151/terrortrio-ad-acta-gelegt-2047.html

Wer ist Sascha J.?
Wer ist Ehemann von Mandy Struck?

Nereus
20.02.2014, 07:31
Meinst Du das mit Seite 7. Da steht, dass das Bild nicht angezeigt werden kann.

Arbeitest Du in einem Internetcafé oder am Laptop? Hast Du noch genügend Speicherplatz frei?

Was sieht Du hier?

Wird dieses Bild angezeigt? http://www7.pic-upload.de/15.02.14/3r1vqah34dar.jpg

Du siehst auf Deinem Bildschirm neben dem Wort „Seite 7” was?
Ein rotes X oder eine andere Markierung mit der Aufforderung, sie zum Öffnen der Abbildung anzuklicken?

Dann versuche mal darüber das Wort INFO (klick) (http://dl.dropboxusercontent.com/u/90473049/BKA_Unterrichtung_Innenausschuss_Sachstand_NSU_291 12011.pdf) anzuklicken.

Achtung, warten, lange Ladezeit!

Eine PDF-Datei sollte sich öffnen. Dort Seite 7 aufrufen, wo B.-F. B.... rechts unten zu finden ist. Wenn die Seite nicht mehr vorhanden oder nicht lesbar ist, dann sind die NSA oder abhängige Dienste vermutlich schuld...

fatalist
20.02.2014, 07:50
Wer ist Sascha J.?
Wer ist Ehemann von Mandy Struck?


Es fand sich beim Trio ein Personalausweis eines Sascha J., der in Neudenau ausgestellt worden war, eine Krankenversichertenkarte eines Maik S. aus Laupheim oder Kontaktdaten eines Reinhard S. aus Geislingen. Der Maik heisst Struck und wurde so zum Ehemann von Mandy Struck???

http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/126/neonazi-mordserie-ungeloest-1692.html

Mandy Struck soll aber ledige Mutter eines Sohnes sein und in Schwarzenberg leben.
Na wenn der Thomas Moser da man nicht was durcheinander gebracht hat...

Neudenau liegt zumindest im LK Heilbronn.


13.25
Die Abg. König fragt den Zeugen nach weiteren Erkenntnissen zu den Personen (ob er wusste, dass die Neonazis Kai Seidel und Mandy Struck in einer Beziehung waren, der Weggang nach Bayern und das Einsitzen in einer JVA)
http://hajofunke.wordpress.com/2013/10/09/thuringen-nsu-pua-ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-am-7-oktober-2013/

Wer sass da in Bayern ein?
Kai Seidel?

fatalist
20.02.2014, 09:07
https://pbs.twimg.com/profile_images/1881049055/logo_08_03_12_bigger.JPGJuergen Pohl (jpo) ‏@editor64 2 Std.
Groteske Aussagen der letzten Zeugen (alle Polizeidienst!) haben eine hypertensive Krise ausgelöst. Bericht daher erst morgen! #NSU Wir sind gespannt. Wirklich schon morgen? Wäre nett!

fatalist
20.02.2014, 09:14
Das dürfte der "revolver" sein:

Nachdem Ermittler in Zschäpes Garage zuvor eine Bombenwerkstatt ausgehoben hatten, hätten sie wegen “Gefahr im Verzug” gehandelt, sagte der als Zeuge geladene Kommissar, wie Tanjev Schultz in der Süddeutschen Zeitung (http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-in-muenchen-bei-neonazis-daheim-1.1893338) berichtet. In der Wohnung fanden die Beamten Waffen: unter anderem eine Gaspistole, ein Luftdruckgewehr und eine Armbrust. http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/20/medienlog-erinnerung-frank-l-vernehmung/

Wenn Polizisten sich nicht erinnern können – Das Medienlog vom Donnerstag, 20. Februar 2014 (http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/20/medienlog-erinnerung-frank-l-vernehmung/)
Mach hinne editor64 ;)

fatalist
20.02.2014, 09:48
https://pbs.twimg.com/profile_images/304993625/sauerland_twitter_ard_73_bigger.jpgHolger Schmidt ‏@terrorismus 2 Min.
Heute Tag 87 #NSU mit Beschuldigtem Max Florian B als Zeuge. Wird auf Auskunftsverweigerung zur Sache hinaus laufen. Dann Vernehmungsbeamte.


Donnerstag, 20.02.2014
09.30 Uhr Max-Florian B. (Umfeld Angeklagte)
10.00 Uhr KOK Peters, KPI Gotha
11.00 Uhr KOK Vitt, BKA Wiesbaden

(beide Zeugen: Vernehmung des Zeugen Max-Florian B.) Die Sache mit dem Pass 1998 hat zwar wenig mit 10 Morden zu tun, könnte aber interessant werden... Dazu soll Burkhardts Geburtsurkunde und ein gefakter Perso von B. (Mundlos-Foto reinmontiert) verwendet worden sein.

Der Pass wurde aber nach 5 Jahren ungültig, 2003.
Welche Papiere verwendete Mundlos danach?

fatalist
20.02.2014, 10:52
https://pbs.twimg.com/profile_images/425159098754408448/-p1-n5xk_bigger.jpegÖzcan Mutlu ‏@OezcanMutlu 8 Min.
#NSU Debatte im #Bundestag. Kollege Binninger von der CDU redet erstaunlich klar und deutlich. Jetzt müssen Taten folgen, Reformen dringend! Für Binninger ist mit dem NSU alles klar, Zweifel gibt es nicht.

Warum verhandeln die da in München überhaupt noch?

bio
20.02.2014, 11:17
Für Binninger ist mit dem NSU alles klar, Zweifel gibt es nicht.

Warum verhandeln die da in München überhaupt noch?

BKA-Chef Ziercke geht doch bald in Pension.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich lachen.

nachdenkerin
20.02.2014, 11:22
Ich tippe auf Zwillinge. Du müsstest prüfen, ob eineiig oder zweieiig. Unbedingt.

Wenn schon dreieiig oder viereiig, bei den vielen Schreibweisen
Nein, ich vermute mal, dass das evtl. wie nachfolgend sein könnte.

Meine Vermutung:

Einen Max Florian Burghardt gibt es wirklich, der hat dann auch seinen Reisepass irgendwo verloren und dieser wurde dann auch im Brandschutt gepflanzt. Das war aber nur eine Ablenkung. Uwe Mundlos lief aber nicht unter diesem Max Florian Burghardt, sondern hatte von den Geheimdiensten eine ganz neue Identität erhalten. Und damit keiner sich darüber Gedanken macht, wird eine falsche Fährte gelegt und dieser Max Florian Burghardt vorgeschoben.

Könnte das nicht so gewesen sein? Was spricht dagegen?

fatalist
20.02.2014, 11:25
BKA-Chef Ziercke geht doch bald in Pension.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich lachen. Hast Recht, ohne Sarkasmus ist das kaum zu ertragen...


https://pbs.twimg.com/profile_images/378800000133924762/93decab38fb91b61b55a811307bb6808_bigger.jpegKonsta nze ‏@Konstanze_MaHe 4 Min.
IM #deMaiziere ist also der Meinung es ist alles aufgeklärt. #NSU Das ist nicht sein ernst.


https://pbs.twimg.com/profile_images/2161724453/PAU_XYZ_bigger.JPGPetra Pau ‏@PetraPauMaHe 5 Min.
Das Kapitel #NSU darf nicht geschlossen werden!


https://pbs.twimg.com/profile_images/378800000641589861/988abd0ddfdddba63c1d64a566d81f42_bigger.jpegSven Kindler ‏@sven_kindler 20 Min.
Debatte zu den Empfehlungen des #NSU-Untersuchungsausschuss, gerade redet HC @MdB_Stroebele dazu im Bundestag. Live http://www.bundestag.de Es ist ja schon grotesk, wenn Pau und Ströbele auch bei "heile NSU-Welt" mitspielen.

fatalist
20.02.2014, 11:33
Meine Vermutung:

Einen Max Florian Burghardt gibt es wirklich, der hat dann auch seinen Reisepass irgendwo verloren und dieser wurde dann auch im Brandschutt gepflanzt. Das war aber nur eine Ablenkung. Uwe Mundlos lief aber nicht unter diesem Max Florian Burghardt, sondern hatte von den Geheimdiensten eine ganz neue Identität erhalten. Und damit keiner sich darüber Gedanken macht, wird eine falsche Fährte gelegt und dieser Max Florian Burghardt vorgeschoben.

Könnte das nicht so gewesen sein? Was spricht dagegen? Dann wären die Leihidentitäten Gerlach bei Böhnhardt und Struck/Eminger/Rosberg/Dienelt bei Zschäpe auch nachgeschoben, und von den Nachbarn Zschäpes wissen wir, dass Zschäpe wirklich unter Dienelt lief.

Denk an Kleimann TLKA und seine UB+BZ-Sichtung in Chemnitz 2002, da passten auch die Fingerabdrücke nicht. Dazu würde Deine Vermutung passen: Alle 3 hatten echte falsche Identitäten und die Fingerabdrücke im Fahndungscomputer wurden verändert.

Nur warum hat Böhnhardt dann 60 Mal Fahrzeuge als "Holger Gerlach" angemietet?
Das passt alles nicht zusammen.

fatalist
20.02.2014, 11:36
https://pbs.twimg.com/profile_images/427821255274672128/IsEwCB7v_bigger.pngBMJV ‏@BMJV_Bund
@HeikoMaas im #bundestag zu #NSU "Mehr Befugnisse für GBA im Kampf gegen Rechtsextremismus, mehr Hilfe für Opfer, härtere Strafen für Täter" Alles in Sack und Tüten.


https://pbs.twimg.com/profile_images/378800000138318067/0c1d2464e1c9f3b721cbd7a483d5c6cf_bigger.jpegTankre d Schipanski ‏@TSchipanski 6 Min.
Falsche Behauptungen d Linken in d #NSU Debatte zur Informationspolitik d Thr Polizei z d Ermittlungen in Ballstädt sind nicht zielführend. Ist wirklich ein Mann, bio.
Aber was meint er? Hat er Stress mit Antifa König?

fatalist
20.02.2014, 11:54
https://pbs.twimg.com/profile_images/2161724453/PAU_XYZ_bigger.JPGPetra Pau ‏@PetraPauMaHe 55 Sek.
Im statistischen Schnitt gibt es bundesweit jeden 2. Tag eine bewaffnete Attacke durch Rechtsextreme. #NSU- Debatte Jeden 2. Tag bewaffneter Naziterror?
Was meint sie mit "Waffen" ???

fatalist
20.02.2014, 12:09
"Merkel hat ihr Versprechen nicht gehalten"

Viele offene Fragen


Zwei Jahre später hat Gamze Kubasik weiter viele drängende Fragen: "Als Tochter habe ich das Recht, bis ins letzte Detail alles zu erfahren. War mein Vater wirklich ein Zufallsopfer? Wie hat man ihn ausgewählt? Wer war noch an dem Mord beteiligt?".

In dem stern-Gespräch weist sie darauf hin, dass sich an allen Tatorten Hinweise auf lokale Helfer fanden. "Das NSU-Trio war 13 Jahre lang untergetaucht, lebte in der ganzen Zeit aber nie wirklich abgeschottet. Das hat auch der Untersuchungsausschuss des Bundestags festgestellt." http://www.stern.de/politik/deutschland/tochter-eins-nsu-opfers-im-stern-merkel-hat-ihr-versprechen-nicht-gehalten-2091363.html

Sie wird offensichtlich instrumentalisiert.

fatalist
20.02.2014, 12:23
Die Verschwörungstheorie pro Sebastian Edathy ist und bleibt eine Räuberpistole.

Viel bedeutsamer erscheinen Spuren, die durch die „Operation Spade“ ans Licht gebracht wurden, in den vergangenen drei Jahren allerdings nicht weiterverfolgt wurden. So wurden allein bis zum Jahr 2010 mehr als ein Dutzend von Computern innerhalb des Berliner Reichstages dazu benutzt, kinderpornographisches Material herunterzuladen und zu speichern, wie die kanadischen Ermittler mittels einer Analyse von IP-Adressen nachweisen konnten. Sebastian Edathy meldete seinen Bundestagslaptop am 12. Februar 2014 als gestohlen.


Doch nutzte er die digitale Anbindung des Reichstages ins pädophile Netz ganz alleine?
http://vg01.met.vgwort.de/na/a1eadb9943ab4adc84249c2305ba6e65
20. Februar 2014 Es war eben nicht nur Edathy. Der ganze NSU-PUA knickte ein...

http://ef-magazin.de/2014/02/20/4985-edathy-paedo-porno-gegen-den-aufklaerer

fatalist
20.02.2014, 13:42
https://pbs.twimg.com/profile_images/344513261568603985/4a81b46bf34bd240eb8805da57c0aeeb_bigger.pngNSU Watch ‏@nsuwatch 27 Min.
Max-Florian B. gab laut BKA-ler in Vernehmung an, bis Frühjahr/Sommer 2011 Kontakt zu Mundlos und Böhnhardt gehabt zu haben. #nsu Hätte ich nicht erwartet. Ein zweiter Gerlach?

nachdenkerin
20.02.2014, 13:42
Dann wären die Leihidentitäten Gerlach bei Böhnhardt und Struck/Eminger/Rosberg/Dienelt bei Zschäpe auch nachgeschoben, und von den Nachbarn Zschäpes wissen wir, dass Zschäpe wirklich unter Dienelt lief.

Denk an Kleimann TLKA und seine UB+BZ

Mit diesem Max ist das alles total merkwürdig, eben anders als bei Holger Gerlach. Schon allein die verschiedenen Varianten des Namens sind seltsam.
Unter anderem war mir gestern auch nachfolgendes aufgefallen:


Über ein Commerzbankkonto auf B.s Namen hatte Uwe Mundlos Zahlungen getätigt. Drei seiner Gehaltsabrechnungen aus dem Jahr 2000 fand man ebenso in der Wohnung des Trios.

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Senf-Eier-und-Spass-am-Tod-artikel8712600.php

Kommentar von „Herr Vernünftig“


Das wohl, um ein Konto zu eröffnen

Würde ich auch vermuten.

Und ab 1. Juli 2000 beginnen dann die Mietszahlungen über ein bzw. vermutlich das Konto, wo es sich doch zuvor immer um Barzahlungen handelte. Das muss irgendwie eine Bewandtnis haben.

So richtig kriege ich das noch nicht zusammen. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass man hier ganz bewusst auf einen Max-Florian Burkhardt lenken will, wobei es vielleicht ein anderes Double oder Identität oder wie auch immer sein kann.

Jahr 2000


3 Gehaltsabrechnungen von Max-Florian Burkhardt im Brandschutt



Vermutlich, daraus resultierend Kontoeröffnung bei Commerzbank



Vom 01. Juli 2000 bis 31. Mai 2001 Bezahlung Miete von einem Bankkonto von Max-Florian Burkhardt. In all den 13 Jahren sind das die einzigen Mietzahlungen, die direkt von einem „Bankkonto des Trios“ gezahlt worden sein sollen. Warum nicht danach? Das ist total unlogisch



An einem Wochenende irgendwann 2009 gegen 10 Uhr stehen sie vor B.s Tür in einem Altbau in der Dresdner Neustadt……Böhnhardt und Mundlos wollen ihrem Helfer Geld zurückgeben. Sie hatten ein Konto bei der Commerzbank mit seinem Reisepass eröffnet, irgendwann bekam Max-Florian B. Post von der Bank, weil das Konto überzogen war. <<Es war nicht mein Konto, aber es lief auf meinen Namen>>, erinnert sich B. , Weil er die Umstände schlecht hätte aufklären können, überwies er 45 Euro, um das Minus auf dem Girokonto auszugleichen. Buch „die Zelle“ S. 240

http://www.siggy2000.de/Aufstellung_Wohnungen_Max.jpg

fatalist
20.02.2014, 17:40
http://www.youtube.com/watch?v=UmlgbC_ak6s&amp;feature=youtu.be

Wusste gar nicht, dass NSU-Vertuscher Binninger Chef des parlamentarischen Kontrollgremium geworden ist.
Na da haben sie ja einen Bock zum Gärtner gemacht...

fatalist
20.02.2014, 17:44
Die Tragödie des Max-Florian B.Kurz nachdem die Mitglieder des NSU untergetaucht waren, lernte Max Florian B. sie kennen. Der mutmaßliche Unterstützer wurde offenbar von der Terrorzelle benutzt. Möglicherweise war er zu schwach, um sich aus dem Klammergriff zu befreien.

http://www.tagesspiegel.de/politik/87-tag-im-nsu-prozess-die-tragoedie-des-max-florian-b-/9513212.html


Der Mann ist möglicherweise eine tragische Figur. Eine, die sich jung und naiv rechtsextrem auf Leute einließ, die härter und gefährlicher waren. Die Rede ist von Max-Florian B., einem mutmaßlichen Unterstützer der Terrorzelle NSU, der im November 2011 beim Bundeskriminalamt eine Art Lebensbeichte abgelegt hat. Warum er sich dann am Donnerstag im NSU-Prozess am Oberlandesgericht München (http://www.tagesspiegel.de/themen/nsu-prozess/)weigerte, als Zeuge auszusagen, bleibt unklar. Max-Florian B. nahm das Zeugnisverweigerungsrecht in Anspruch, da die Bundesanwaltschaft ihn im NSU-Komplex als Beschuldigten führt. Ein Rührstück, aber voller Fakten.