PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 [109] 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152

tommes
27.03.2014, 16:04
Und ich muß meinen Beitrag von vorhin relativieren - oder bestärken, je nach Sichtweise. Offenbar heißen in diesen entlegenen Thüringer Tälern alle gleich, was die Recherche schwierig macht... .

Als Beispiel diese Mädels aus Neuburg/Oberweißbach: A.Wenzel aus Neuburg ist befreundet mit J.Wittig (Schule Neuhaus), S. Kiesewetter (kommt aus OWB), L. Wohlleben(arbeitet in OWB)... . Jomei, das beweißt jetzt Alles und gar nichts. Eher letzteres. Mein Eindruck bleibt aber, dass da jeder jeden kannte, das gilt auch für die Kiesewetter/Wenzel-Sippe.

HGans
27.03.2014, 17:26
Das hat nichts mit Jammern zu tun, sondern mit Erkennen der Deutungshoheit. Ich werde mich nicht noch ein Jahr oder länger mit dem NSU-Betrug täglich hier im Strang befassen und die Berichte etc hier einstellen.
Die Aufklärung des NSU-Komplexes ist zu Ende, da die vorhandenen Fakten allesamt interpretiert sind. Da kommt nichts Neues mehr.

zu der Erkenntnis bin ich bereits vor 2 Jahren nach dem dritten vergeblichen Versuch, Licht ins Dunkle, zu bringen, gelangt.


Erst wenn Insider wirklich brisantes Material veröffentlichen würden lohnte sich erneutes Spekulieren.

so ist es. Ohne neue Informationen, keine Erkenntnis!

Die sogenannten 'Kritiker', welche allesamt entweder ein politisches oder finanzielles Interesse haben, verwieeren nur und helfen nicht weiter, sondern verwirren nur.

Geduld ist angesagt. Aushalten, bis neue Informationen vorliegen!

nachdenkerin
28.03.2014, 00:38
Nach meiner sogenannten Zwangspause bin ich wieder da. Wirklich schade, dass uns Fatalist verlassen hat. Bin ganz ganz traurig darüber.

Chronologie 1998, wegen überschrittener Mindestlänge in zwei Teilen.



02. Jan. 98

Carsten Szczepanski wendet sich an die Staatsanwaltschaft um einen möglichen Zeitpunkt der Haftentlassung zu erhalten



05. Jan. 98

Matthias Dienelt Grundwehrdienst vom 01.01.98 bis 31.10.98



05. Jan. 98

KHK Dressler macht Vermerk, dass Erkenntnisse zu nicht näher beschriebenen neuen Objekten vorliegen. (PUA-Bericht)



06. Jan. 98

KHK Dressler sucht Böhnhardt auf wg. Befragung (PUA-Bericht)



08. Jan. 98

Observationsbericht TLfV bzgl. Garagen (Schäfer-Gutachten)



12. Jan. 98

Vermerk, wo die Garagen Nr. 5 an der Kläranlage und Garage Nr. 7 in der Richard-Zimmermann-Straße näher bezeichnet werden.

StA Gera beantragt Durchsuchung der 3 Garagen (PUA-Bericht S. 125)

In den Akten befindet sich eine Anwaltsrechnung vom 12. Jan. 98, die vermutlich Tino Brandt mitbrachte und erstattet haben wollte. (PUA-Bericht)

Carsten Szczepanski beantragt Haftentlassung gegenüber der Staatanwaltschaft Frankfurt/ Oder. Lt. Szczepanski war das Datum ein Versehen und müßte das 1999 sein (PUA-Bericht S. 292 Fußnote)



16. Jan. 98

StA Gera beantragt Durchsuchung der 3 Garagen (Schäfer-Gutachten)



17. Jan. 98

StA Gera erklärt Rechtsmittelverzicht, was für ein Verfahren unklar (Schäfer-Gutachten)

Beate Zschäpe fährt zu einer Demonstration nach Erfurt (Buch „die Zelle)



19. Jan. 98

Beschluss Amtsgericht Jena gegen Uwe Böhnhardt und andere zur Durchsuchung der Garagen (Schäfer-Gutachten)



20. Jan. 98

ersuchte das TLKA PD und KPI Jena um Unterstützung bei den geplanten Durchsuchungsmaßnahmen (m. E. vermutlich beim Verfassungsschutz) (Schäfer-Gutachten)



21. /22. Jan. 98

Durchsuchung nicht möglich wg. dezernatsübergeifende Maßnahmen im TLKA (Schäfer-Gutachten)



23. Jan. 98

Das Landgericht Gera leitet eine Akte an die StA Gera weiter, bei der sie am 23. Januar 1998 einging. Verfahren unklar (Schäfer-Gutachten)



24./25. Jan. 98

Fahren zu einer Demonstration gegen die Wehrmachtsausstellung nach Dresden

Juliane Walther soll von Uwe Mundlos den Schlüssel zu seiner Jenaer Wohnung erhalten haben.



26. Jan. 98

Unterstützungsmaßnahmen wurden durch TIM mit Telefax vom 26.01.1998 genehmigt.

Garagen-Durchsuchung
TLKA kann den zuständigen Staatsanwalt nicht erreichen. Erreicht Vertreter und ordnet an, vorläufige Festnahme der Drei und Durchsuchung der ihnen zuzuordnenden Objekte. ) (Schäfer-Gutachten)

Legte fest, dass die Drei bis zur Vorlage der Ermittlungsakte am 27. Januar 1998 bei der StA Gera in Gewahrsam zu nehmen seien. (m. E. könnte es möglich sein, dass die Ermittlungsakte bereits am 23. Januar vorlag) (Schäfer-Gutachten)



27. Jan. 98

StA beantragt keinen Haftbefehl, da noch Untersuchungen ausstünden

Juliane Walther geht zur Polizei und fordert die Herausgabe des Schlüssels von der Wohnung von Beate Zschäpe und legt eine Vollmacht von Beate Zschäpe vor. Die Polizei gibt keinen Schlüssel heraus

StA Gera übersendet eine Akte an das Amtsgericht Jena zur Vollstreckung einer Jugendstrafe“mit dem Hinweis, dass sich der Verurteilte seit mehreren Tagen auf der Flucht befindet, Verfahren unklar.

Verurteilung Sven R. zu 6 Monaten, zur Bewährung ausgesetzt (PUA-Bericht)

Durchsuchungsbericht von Wohnung Mundlos und Böhnhardt

Vermerk von Staatsanwalt Sbick vom 27. Januar 1998 (Vorder- und Rückseite) „Bislang konnten die Beschuldigten durch objektive Indizien nicht an die Sprengsachen gebracht werden, obwohl ansonsten Indizien für sie als Täter sprechen.



28. Jan. 98

Haftbefehl (wg. Fluchtgefahr/Vorbereitung Sprengstoffverbrechen )

Das Schreiben bzgl. einer vorausgehenden Observation durch das TLfV von Böhnhardt und Mundlos war –Verschlusssache und wurde nun „für den Dienstgebrauch“ herunter gestuft.

Vernehmung von Apel, dem Garagenvermieter (PUA-Bericht)



29. Jan. 98

Fahndungsausschreibung im SIS, INPOL und europäische Nachbarstaaten durch StA Gera

Bei Carsten Szczepanski: Ablehnung Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung (PUA-Bericht)

Absprache Deterding, Wunderlich und Liphardt, dass Dez. 12 die weiteren Fahndungsmaßnahmen ünernimmt.



30. Jan. 98

Fahndung nach PKW von Mundlos und Böhnhardt (Schäfer-Gutachten)

Fahndung nach PKW von Mundlos + Fußnote Hinweis auf Antrag Ausschreibung eines PkW‘s (PUA-Bericht S. 324)



02.Febr. 98

TLKA wendet sich an das Einwohnermeldeamt wg. Sperrvermerken bzgl. Ausgabe von Reisepässen. (Schäfer-Gutachten)

Angebliche endgültige Entschärfung TNT, was in der Garage gefunden wurde. (Schäfer-Gutachten)

Aktenvermerk, dass gem. Absprache die Zielfahndung die Fahndungsmaßnahme übernimmt, aber Konkretes ist nicht schriftlich fixiert. Gem. Zielfahndung bestand kein Antrag, sie wurden lediglich zu Ermittlungsansätzen herangezogen (Schäfer-Gutachten S. 133)

Anforderung eines Lichtbildes betr. eines „Marco Kreibe“ durch LfV SN und Observation des Kreibe (Schäfer-Gutachten)

Durchsuchungsbericht von KK L. über Wohnungsdurchsuchung von Beate Zschäpe (PUA-Bericht)



03. Febr. 98

LfV Thüringen informiert das BfV und alle Verfassungsschutzämter über die Fahndung nach dem Trio



04. Febr. 98

Beginn TKÜ-Maßnahmen. Es sind insgesamt 37 Stück, nur die Jahre 1998 und 2000 betreffen. Nicht eine TKÜ-Maßnahme ist davon im Jahr 1999 (Schäfer-Gutachten)

Eltern von Böhnhardt TKÜ-Maßnahme vom 04. Febr. bis 28. Febr. 98



05. Febr. 98

Übersendung Lichtbilder des Trios an alle Verfassungsschutzämter



09. Febr. 98

Schreiben des BfV (wöchentliche Information) an das LfV Thüringen, u.a. zum Fall „Rohrbomben in Jena“. (BfV aktuell Nr. 7/98), PUA-Bericht



11. Febr. 98

Durchsuchung Keller oder Asservaten Auswertung vom Keller von Beate Zschäpe, Dämmwolle gefunden, die identisch mit Bombenattrappen war.

Gem. Fußzeile PUA-Bericht, hätte das Schäfergutachten unter diesem Datum mitgeteilt, dass zwei Beamte des LfV die Familie Mundlos zwecks Kontaktanbahnung aufsuchte. Im Schäfer-Gutachten selber ist der 11. März aufgeführt.(PUA-Bericht S. 338)

16:46 Uhr Bargeldabhebung Uwe Böhnhardt 1.800 DM, vielleicht auch 16. Febr. 98



12. Febr. 98

angezeigter Anruf von Böhnhardt-Handy in Fernsehsendung ARD-Fakt nach Schwabach.

Vermerk von KK. F. , dass eine Festnahme der Beschuldigten nicht in Betracht gezogen wurde.



13. Febr. 98

Telefonat Thüringer Verfassungsschutz und Bayrischer Verfassungsschutz zu Kontakten Mundlos und Ernst Tag (Bürgerwehr)

Rückmeldung auf Schreiben vom 5. Febr. 98 durch LfV Berlin. Trotzdem Lichtbilder übersandt worden sein sollen, wurden diese von Berlin angefordert. Außerdem sollen keine Erkenntnisse vorliegen (PUA-Bericht S. 396)



16. Febr. 98

Rückkehr Fluchtwagen

Andreas Rachhausen soll nach Dresden gefahren sein, um unfallbeschädigten Pkw von Wohlleben abzuschleppen, Gewährperson Alex soll aber am 20.07.98 glaubhaft versichert haben, Rachhausen habe das Fahrzeug nicht abgeschleppt.

16. bis 20. Februar 1998 Brümmerdorf Auswertung Asservate

ab 16. Februar Überprüfung Konten Böhnhardt und Zschäpe bei Sparkasse(Schäfer-Gutachten)

Entweder 11. Febr. 98 oder 16. Febr., 98 16:46 Uhr Bargeldabhebung Uwe Böhnhardt 1.800 DM, da in Fußnote Kontoumsätze vom 16. Febr. 98 angegeben sind, gem. oberen Text vielleicht auch 11. Febr. 98 (PUA-Bericht S. 325)

Mitteilung des TLKA an TLfA, dass bei der Durchsuchung der Wohnung von Mundlos Juliane Walther mit einem Wohnungsschlüssel erschienen sei.

Observation von Juliane Walther durch LfV Thüringen ohne Mitteilung an LKA. Im Rahmen der Observation wurden Kontakte von W. zu Kapke und Quelle 2045 (Tino Brandt) beobachtet, PUA-Bericht

Quelle 2045 (Tino Brandt) informiert über den Kontakt zwischen Kapke und Frank Schwerdt in Berlin, um Adressen für Unterschlupf im Ausland zu erhalten oder über S. , der in Berlin einen Wohnmobilverleih betreibt, in Fahrzeug erhaltene(PUA-Bericht)



17. Febr. 98

Mutter von Böhnhardt hat Geburtstag

Observation Juliane Walther durch TLfV am 17. und 18. Februar 98. Die Observation ergab Kontakte zu Kapke und Brandt, kein Mitteilung an TLKA

Vermerk Brümmendorf



18. Febr. 98

Anregung zur Beantragung einer TÜ-Maßnahme bzgl. Mobiltelefon von Uwe Böhnhardt (PUA-Bericht S. 323)

Handy-Überwachung von Uwe Böhnhardt vom 18. Febr. bis 17. März 98 (Schäfer-Gutachten)



19. Febr. 98

Tino Brandt, Quelle 2045, teilt die Vermutung mit, dass sich die Gesuchten im Raum Dresden aufhalten.

Handschriftlicher Vermerk Brümmendorf über die Verbindung zwischen Uwe Mundlos und Thomas Starke bzgl. der Asservatenauswertung Mundlos und handschriftlicher Vermerk mit Auswertungsergebnissen



20. Febr. 98

öffentliche Fahndung auf Internetseite des BKA

ab 20. Februar Überprüfung Konto Uwe Mundlos bei Deutsche Bank, Filiale Jena-Lobeda (Schäfer-Gutachten)

Deckblattmitteilung, wonach ein unfallbeschädigtes Fluchtfahrzeug in Dresden abgeholt werden sollte (Schäfer-Gutachten)



21. Febr. 98

Veröffentlichung Ostthüringer Zeitung http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/beate-zschaepe-spekuliert-auf-kronzeugenrabatt--52537786.html

Am 18. März Zeugenhinweis eingegangen, der Zschäpe und Böhnhardt am 21. Febr. 98 am Messegelände Köln gesehen habe.



22. Febr. 98

öffentliche Fahndung. „Kripo live“ vom MDR mit mehrmaligen Wiederholungen

Zimmerdurchsuchung bei Uwe Mundlos in Ilmenau auf Grund Zeugenhinweis

TLKA sucht den gemeinsamen Hausarzt des Trios und die Oma von Beate Zschäpe auf. (Schäfer-Gutachten)



23. Febr. 98

Bericht Ermittlungsleiter des TLKA an die Behördenleitung (Schäfer-Gutachten)

Vermerk des Landeskriminalamts Thüringen, EG „TEX“, zum Ermittlungsverfahren wegen Vorbereitung eines Explosions- oder Strahlungsverbrechens gem. § 311b StGB u. a., vom 23. Februar 1998 (PUA-Bericht S. 120 Fußnote)

Aktennotiz vom Kreiswehrersatzamt, dass zur Zeit Bundesweit nach Mundlos gefahndet wird (PUA-Bericht)

Brümmendorf, Beischer-Sacher und eine dritte Person (KK z. A. P) reisen bis 27. Febr. 98 zum LKA Thüringen



24. Febr. 98

Eingang umfassender Ermittlungsbericht vom LKA beim LfV



25. Febr. 98

gem. Zeuge Mundlos in Jena am Johannestor gesehen (Schäfer-Gutachten)

Vermerk Brümmerdorf wg. Asservat Telefonliste, datiert mit 25. Februar 1998



26. Febr. 98

Mutter von Uwe Böhnhardt wird durch die Zielfahndungsabteilung aufgesucht (PUA-Bericht)

Brümmendorf soll seinen Vermerk bzgl. Asservatenauswertung an Dressler übergeben haben evtl. auch 27. Febr. 98 (PUA-Bericht)



27. Febr. 98

Juliane Walter taucht bei der Polizei auf und verlangt mit einer von Beate Zschäpe aufgestellten Vollmacht die Herausgabe von deren Wohnungsschlüssel (Buch: „das Zickauer Terror Trio“. Im Buch „die Zelle“ ist das Datum der 27. Januar 98

Gem. Zeuge Mundlos und Böhnhardt in Straßenbahn in Jena gesehen

Anderer Zeuge sah Mundlos und Zschäpe in Lieferwagen in Jena Zwätzen (Schäfer-Gutachten)

Brümmendorf soll seinen Vermerk bzgl. Asservatenauswertung an Dressler übergeben haben evtl. auch 26. Febr. 98 (PUA-Bericht)



03. März 98

Ende der Ausstrahlung der „Kripo live“ vom MDR“ (Schäfer-Gutachten)

Protokoll über die Anrufe zur Fernsehsendung „Kripo live“ vom MDR“ (PUA-Bericht)

Zuerst im April 2000 wandte sich TLKA wieder an den MDR zwecks Ausstrahlung.



04. März 98

Die Zeitschrift „taz“ berichtet, dass mehrere Augenzeugen Uwe Mundlos in Jena sahen.



05. Mrz. 98

Vorfall mit Beate Zschäpes Wohnung. „welches sich am 10. März 1998, also 5 Tage vor dem hier beschrieben Vorfall..“ PUA-Bericht S. 324

Fax von Vater von Uwe Mundlos an Ermittler, angeblich wg. Pkw von Wohlleben, dass dieser mit großer Wahrscheinlichkeit von dem Trio genutzt wurde und seit ca. 2 Tagen ohne Kennzeichen hinter dem Haus von Wohlleben steht.

Ziehen unter dem Aliasnamen von Uwe Mundlos „Max-Florian Burkhardt“ in Chemnitz in die „Limbacher Str. 96, wobei der MDR berichtete, dass Mundlos und Böhnhardt nur vermutlich dort gewohnt haben könnten.

Überwachung Festnetzanschluss Ralf Wohlleben vom 05. März bis 25. Juli 98.

Mündlicher und schriftlicher Informationsaustausch zwischen TLfV und BND, eigene Ermittlungserkenntnisse hätten dem BND am 5. März 98 nicht vorgelegen (PUA-Bericht S. 381



06. Mrz. 98

TLKA befragt Mutter von Uwe Mundlos auf Arbeitsstelle REWE-Markt

Eltern von Uwe Mundlos werden durch die Zielfahndungsabteilung u. a. Wunderlich aufgesucht



07. Mrz. 98

Gem. Zeuge sollen Mundlos und Böhnhardt ein Konzert in Jena-Lobeda besucht haben.



09. Mrz. 98

Vermerk von KHK Dresler, dass sich der Hausmeister von Beate Zschäpe Wohnung meldete, dass am vorangegangenen Wochenende eine Fahne auf Beate Zschäpes Balkon aufgestellt wurde.

„Am 6. März 1998 wurden die Eltern von Uwe Mundlos durch den Beamten der Zielfahndungsabteilung, Wunderlich, und die in der EG „TEX“ tätige Beamtin, PM’in D., aufgesucht. Auf dem hierzu gefertigten, von PM’in D. gezeichneten Vermerk, ist KHK Dressler von der EG „TEX“ als Sachbearbeiter genannt.2923

2923) Hierzu und im Folgenden: Vermerk von KHK Dressler vom 9. März 1998, MAT A TH-1/3, Bl. 305.”

Merkwürdig, Dressler als Sachbearbeiter genannt, aber im Verweis der Fußnote wäre der Vermerk selber von ihm erstellt.

Eingang des Antwortschreibens des LfV Bayern, dass Mundlos gute Kontakte zu Ernst Tag hat.



10. Mrz. 98

Kripo nachgesehen in Zschäpes Wohnung wg. Fahne

Überwachung Telefonanschluss Jürgen Helbig bis zum 9. August 1998



11. Mrz. 98

Kontakt des LfV mit den Eltern von Uwe Mundlos und Observationsmaßnahme. LfV erklärt dem Vater, dass er keine Angaben gegenüber dem LKA machen soll.



15. Mrz. 98

Eine Nachbarin von Beate Zschäpe meldet gegen 23 Uhr, dass sich jemand regelmäßig in Zschäpes Wohnung aufhält. Sie berichtet von Musik, Fernseher und Schritte. Austausch Schließzylinder durch Kriminaldauerdienst



16. Mrz. 98

Gutachten LKA, dass an den in der Garage aufgefundene Zigarettenstummeln DNA von Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt dran war. (PUA-Bericht)



17. Mrz. 98

Ende der Handyüberwachung bei Uwe Böhnhardt

Abends Anruf bei Jürgen Helbig aus einer Chemnitzer Telefonzelle. Es wurde keine Nachricht hinterlassen.



18. Mrz. 98

Vollstreckung Haftbefehl gegen Uwe Böhnhardt wg. „Puppentorso“-Verfahren

Compact: Expertise Gutachten, Vater Mundlos soll handgeschriebenen anonymen Brief erhalten haben, dass Zschäpe Informantin des Verfassungsschutzes wäre.

Weiteres Treffen der Kripo Zielfahndung u. a. Wunderlich mit den Eltern von Mundlos in einem Schnellrestaurant in der Nähe der Autobahn in Jena.

Anfrage an LfV Rheinland Pfalz bzgl. möglicher Kontakte des Uwe Mundlos zu Ernst Tag mit negativem Ergebnis

Die Oma von Beate Zschäpe wird durch die Zielfahndung erneut aufgesucht, die aber nicht angetroffen wurde. Ein Nachbarin berichtet, dass Beate Zschäpe zu ihrem Cousin ein inniges Verhältnis hat. (PUA-Bericht)

Zeugenhinweis per Mail eingegangen, der Zschäpe und Böhnhardt am 21. Febr. 98 am Messegelände Köln gesehen habe. (PUA-Bericht . S. 325) Gem. Fußnote ging der Hinweis aber am 18. Mai 98 ein.



22. Mrz. 98

LfV Berlin teilt mit, dass sie nicht in der rechtsextremen und neonazistischen Szene in Erscheinung traten, Reaktion anderer Verfassungsschutzämter ist nicht aktenkundig.



23. Mrz. 98

Vermerk Ermittlungsverfahren wg. Pogromly-Spiel, was bei Beate Zschäpe gefunden wurde.



25.Mrz. 98

Ladung zum Strafantritt Böhnhardt, Ladung wird an seine Mutter zugestellt



28. Mrz. 98

Konzert in Kirchmöser



31. Mrz. 98

Kündigung Krankenkasse Uwe Böhnhardt (PUA-Bericht)

Todesanzeige in der Thüringischen Landeszeitung, auf die ein Zeuge hinweist. Es wird ein Tod von einem Otto Böhnhardt bekannt gegeben.



01. April 98

Zeugenhinweis auf Todesanzeige von einem Otto Böhnhardt



02. Apr. 98

Beisetzung des verstorbenen Otto Böhnhardt, wobei die Polizei die Beerdigung beobachtet. Die Ermittlungen ergaben aber zuerst am 3. April 98 (Fax), dass das der Opa von Uwe Böhnhardt sein soll



03. Apr. 98

Fax von Polizeidirektion Jena, dass der Verstorbene Otto Böhnhardt der Opa von Uwe Böhnhardt sein soll



11.Apr. 98

Anruf aus Schweiz bei Helbig um 17:10 Uhr. Nachricht für Ralf Wohlleben. Er soll am vereinbarten Treffpunkt sein, bei Böhnhardts Eltern vorbei fahren und Klamotten kaufen

Jürgen Hebig ruft um 20:33 Uhr Ralf Wohlleben an, Gesprächsinhalt nicht mehr vorhanden.

Angebliches Skinhead-Konzert in der Schweiz in Concise PUA-Bericht S. 390 elektr.



13. Apr. 98

Übergabe Bekleidungsstücke



14. Apr. 98

Fax vom LKA Thüringen an das BKA wg. Anruf aus der Schweiz vom 11. Apr. 98. Es wurde festgestellt, dass an einem unbekannte Ort am 13. Apr. 98 Kleidungsstücke für eine gesuchte Person übernommen wurden (PUA-Bericht)

Gem. Fußzeile vom PUA-Bericht war das Fax aber undatiert (PUA-Bericht S. 340)

„Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Faxes war mithin bereits eine Übergabe am 13. April 1998 bekannt geworden, der genaue Standort der Telefonzelle war dem Verfasser des Telefaxes, dem damaligen Leiter der Zielfahndungsabteilung im LKA Thüringen, KHK I., jedoch offensichtlich noch nicht bekannt.“



16. Apr. 98

Antwort BKA auf Fax vom LKA, dass es sich um eine Telefonzelle in der Schweiz in Concise handelt.

Anruf aus Chemnitz Telefonzelle bei Helbig um 16:43 Uhr, Nachricht für Ralf Wohlleben. Soll bei Uwes Mutter Geld, Videorecorder und Klamotten holen. (PUA-Bericht S. 339/340)
Als Anrufer soll Jan Werner identifiziert worden sein. (PUA-Bericht S. 342 und Schäfer-Gutachten S. 97)

Merkwürdig, Vermerk von KOK Wunderlich erst ein Tag später am 17. Apr. 98 (PUA-Bericht Fußzeile S. 339)

Jürgen Helbig ruft um 19:09 Uhr Ralf Wohlleben an, Gesprächsinhalt nicht mehr vorhanden.

BKA veröffentlicht im Bundeskriminalblatt Fahndungsaufruf.
In der Thüringer Landeszeitung wird Fahndungsersuchen mehrfach veröffentlicht



20. Apr. 98

Anruf aus Chemnitz Telefonzelle bei Helbig um 20:41 Uhr, Nachricht für Ralf Wohlleben. Soll am Mittwoch am Treffpunkt 2 sein. (PUA-Bericht S. 339/340)
Als Anrufer soll Jan Werner identifiziert worden sein. (PUA-Bericht S. 342 und Schäfer-Gutachten S. 97)

Merkwürdig, Vermerk von KOK Wunderlich erst ein Tag später am 21. Apr. 98 (PUA-Bericht Fußzeile S. 339)



22. Apr. 98

Observation von Ralf Wohlleben zwischen 14 und 19 Uhr. Angeblich einzige Observation in 1998 (Schäfer-Gutachten und Buch „das Zwickauer Terror-Trio“ S. 79
Das widerspricht sich aber, siehe z. B. 12. Aug. 98

Anruf aus Chemnitz Telefonzelle bei Helbig um 19:02 Uhr. Es wurde keine Nachricht hinterlassen.

Als Anrufer soll Jan Werner identifiziert worden sein. (PUA-Bericht S. 342 und Schäfer-Gutachten S. 97) Über den Sachverhalt, wie man auf Jan Werner kam, gibt es keine Dokumente. Der PUA zieht einen Stimmenvergleich in Betracht, wobei bei diesem Anruf nichts mitgeteilt wurde.



29. Apr. 98

Sprechzettel für PKK-Sitzung (PUA-Bericht)



Apr. 98

In einer Vernehmung 1999 bestätigt Helbig Kontakte zu Böhnhardt im April 1998



Frühjahr 98

Britischer Journalist aus London, Nick Fraser“ macht ein Interview mit Mitgliedern des THS

Carsten Szczepanski arbeitet bei den Eheleuten Probst



03. Mai 98

Quelle 2045 (Tino Brandt) geht davon aus, dass Kapke bei Dr. Nordbruch ein Versteck für das Trio suchte.



04. Mai 98

Vom 04. Mai bis 26. Mai 1998 Überwachung Festnetz Rayk F.



05. Mai 98

Vom 05. Mai bis 26. Mai 1998 Überwachung Festnetz bei Thomas Se.



06. Mai 98

Bilder von Umzug, Apel identifiziert Mann als Böhnhardt



07. Mai 98

Die 3 Verfahren, Friedhofs-, Theater- und die Stadionbombe werden von der Staatsanwaltschaft Gera miteinander verbunden



11. Mai 98

Zeugenhinwies eingegangen, Böhnhardt und Mundlos in PkW in Köln gesehen



12. Mai 98

Vollstreckungshaftbefehl gegen Böhnhardt, der aber später nicht mehr auffindbar war (PUA-Bericht)

Quelle 2045(Brandt): Kapke habe regelmäßig Kontakt zum Trio, er verkaufe das Spiel „Pogromly“, Einnahmen seien von Kapke untershlagen.



18. Mai 98

Telefonüberwachung bei den Eltern von Uwe Mundlos vom 18. Mai 1998 bis 24. Mai 1998

Zeugenhinweis per Mail eingegangen, der Zschäpe und Böhnhardt am 21. Febr. 98 am Messegelände Köln gesehen habe. (PUA-Bericht . S. 325 Fußnote) Oben im Text, der sich auf die Fußnote bezieht, ist die Mail aber nicht vom 18. Mai 98, sondern vom 18. März 98



19. Mai 98

Geburtstag Mutter von Uwe Mundlos



Mai 98

Siegfried Mundlos strengt eine Dienstaufsichtsbeschwerde an.

Verfassungsschutz bei Siegfried Mundlos. „Wenn Sie Hinweise auf ihren Sohn haben, rufen sie uns an-aber nicht von ihrem Festnetztelefon zu Hause aus, sondern von einer Telefonzelle. Sie werden nämlich von der Polizei abgehört.



26. Mai 98

Vermerk Zielfahndung des TLKA’s, dass keine Erkenntnisse aus den TKÜ Maßnahmen bei den Eltern Böhnhardt und Mundlos und der Überwachung des Handys von Uwe Böhnhardt erlangt werden konnte.

Vermerk Zielfahndung mit Anregung Verlängerung TKÜ bei Wohlleben und Helbig



27. Mai 98

Sprechzettel PKK-Sitzung (PUA-Bericht)



28. Mai 98

StA Gera setzt Belohnung von 3.000 DM für Hinweise aus.

Vom 28. Mai bis 10. Juni Überwachung Festnetz von Conny C. und Hartwig B., Anregung und Antrag nicht in den Akten.



02. Juni 98

Zielfahndung sucht Wohlleben und Juliane Walther auf (Schäfer-Gutachten)

Befragung Wohlleben und Walther

Vater von Mundlos fragt beim TLfV nach dem Sachstand nach.

Schreiben des TLfV ans BfV wg, technischer Unterstützung in Form eines Spurfolgetrupps für die Durchführung von Observationen.



03. Juni 98

Erstellung Gedächtnisprotokoll über Treffen LfV mit den Eltern von Mundlos im März 98 (PUA-Bericht)



05. Juni 98

Telefonüberwachung von Holger Gerlach vom 05. bis 07.06.1998 ohne richterliche Genehmigung wg. Gefahr in Verzug(Schäfer-Gutachten)



22. Juni 98

22. Juni 98 bis 25. Juni 98 Observation Kapke, Peilsender Auto Tino Brandt https://haskala.de/2014/02/06/ua-ticker-6-2-2014/

Im Schäfer-Gutachten und PUA-Bricht wird die Observation von Kapke vertuscht.



23. Juni 98

Haftbefehlneufassung, erst jetzt wurden auch der dringende Tatverdacht einer
Straftat wegen der Sprengstofffunde in der Garage sowie
der „Stadion-Bombenattrappe“ und der „Magnus-Poser-
Gedenkstätten-Bombenattrappe“ in die Haftbefehle mit
einbezogen. Zuvor bezogen sich die Haftbefehle auf den Verdacht des Ablegens der
„Theater-Bombe“.



05. Juli 98

vom 05. Juli bis 10. Juli 98 Observation Andre Kapke in Jena durch TLfV mit Unterstützung eines konventionellen Observationstrupps des BfV



08. Juli 98

Ermittlungsergebnis zu Mario Voigt



12. Juli 98

E-Mail von Quelle 2045 (Tino Brandt)zum Aufbewahrungsort des Pogromly-Spiels. Es werden Kapke, Wohlleben und Helbig genannt.



14. Juli 98

Vom 14. Juli bis 17. Juli 98 Observation des Helbig durch TLfV, da er im Verdacht steht, dass sich bei ihm ein Depot für das Szenen-Spiel befindet. Mitteilung der Observation an das BfV im Nov. 2011, keine Info an LKA Thüringen.

Mitteilung von Informant Alex, er glaube, dass das Spiel Pogromly in Spanien hergestellt werde.



17. Juli 98

Vermerk TLfV : Alex teilt am 14. Juli 98 mit, dass dass das Spiel Pogromly in Spanien hergestellt werde.



20. Juli 98

„Alex“ soll glaubhaft mitgeteilt haben, dass Rachhausen den verunfallten Fluchtwagen im Februar nicht abgeschleppt habe.



23. Juli 98

Vermerk von Zielfahndung bzgl. Anrufe zum Anschluss Jürgen Helbig am 11.04., 16.04. und 20.04.1998 (Schäfer-Gutachten)

Vermerk von KOK Wunderlich, dass Anrufer von Telefonzelle noch unbekannt ist [Jan Werner] (PUA-Bericht S. 342)

Aktenvermerk der Zielfahndung wg. Herstellung Szenenspiel, TLKA informiert StA Gera mit der Folge, dass die TKÜ Maßnahme gegen Hebig verlängert wird, da er im Verdacht steht, die Spiele aufzubewahren

Vermerk Zielfahndung, dass sie künstliche Nachfrage nach Pogromly-Spiel herstellen wollen. Beschluss Amtsgericht vom 27. Juli 98 Verlängerung Telefonüberwachung(PUA-Bericht S. 346)


Verbindung Handy von Jan Werner um 15:30 Uhr (PUA-Bericht S. 411)



24. Juli 98

Quelle 2045 (Tino Brandt) berichtet, dass Kapke 1.800,-- DM benötigt, um Trio aus Jena endgültig weg zu bringen (Schäfer-Gutachten)



26. Juli 98

Vom 26.07. – 06.08.98 Observation Kapke in Jena durch TLfV mit Unterstützung des BfV mit Spurfolgesender (Schäfer-Gutachten)



30. Juli 98

Vermerk Info von „Alex“, dass Beschaffung Pogromly-Spiel erfolglos war

nachdenkerin
28.03.2014, 00:41
03. Aug. 98

Zielfahndung des TLKA beantragt TKÜ-Maßnahmen bei Hendrik Lasch, Thomas Strake und Jan Werner

Observation von Helbig vom 03.08. bis 06.08.1998 (Schäfer-Gutachten)



4./5. Aug. 98

Kapke soll mit Sven Klette am 4./5. August zu Dehoust nach Coburg gefahren sein um Geld für die Ausstellung von falschen Pässen zu besorgen, Geldübergabe soll am 5. August 1998 über 1.500,-- DM passiert sein. Auf Grund der von mir aufgezeigten Widersprüche unglaubhaft.

Vom 04. Aug. bis 04. Sept. TKÜ Maßnahme bzgl. Thomas Starke (PUA-Bericht S. 298)

Vom 04. Aug. bis 11. August Überwachung Festnetzanschluss der Mutter von Jan Werner (PUA-Bericht)

Vom 04. Aug. bis 24. Sept. 98 Überwachung Handy Jan Werner (PUA-Bericht S. 343)
Aber am 11. Aug 98 wurde die Überwachung des Handys von Jan Werner zuerst angeregt (PUA-Bericht S. 344)

Vom 04. Aug. bis 11. Aug. 98 Überwachung Festnetzanschluss Jan Werner. (Schäfer-Gutachten)

Vom 11. Aug. bis 10. Sept. Überwachung Handy von Jan Werner, Verlängerung 10. Sept. bis 24. Sept. , Anregung und Antrag nicht in den Akten (Schäfer-Gutachten)

Der Unterschied zwischen Schäfer-Gutachten und PUA-Bericht besteht bei Jan Werner im Zeitraum vom 04. Aug. bis 11. August

Überwachung Festnetzanschluss (Schäfer-Gutachten)
Überwachung Handy (PUA-Bericht)

Mit „Mutter“ soll das m. E. irgendwie nicht so auffallen.


Vom 4. Aug. bis 11. Aug. 98 Überwachung Handy Hendrik L.



6. Aug. 98

Ende Observation Kapke

Ermittlungsverfahren wg. Briefbomben wurde mangels hinreichenden Tatverdachts am 18. Juni 1997 eingestellt.
Auswertungsbericht EG „TEX“ bzgl. kriminaltechnische Untersuchung vom 6. Aug. 98 mit folgenden Resultat:
Die in der Garage aufgefundene Knetmasse unterschied sich nicht von den Briefbomben und ein Styroporteil ähnelte stark. (PUA-Bericht s. 115, Fußnote 644 beachten)



7. Aug. 98

ersuchte die StA Gera das BKA um internationale Fahndung (gem. Schäfer-Gutachten)



08. Aug. 98

Kapke fliegt für einen Monat mit Brehme nach Südafrika zu Dr. Nordbruch



09. Aug. 98

Auf einem Autobahnrastplatz der BAB 4 in der Nähe von Jena wird eine Übergabe unbekannter Gegenstände durchgeführt. (PUA-Bericht S. 344)
„Dabei erschien vermutlich eine Person mit einem kleinen PKW welche in einer anderen TKÜ mit der ‚Lange’ bezeichnet wurde.“ PUA-Bericht S. 340
M. E. könnte es sich hierbei um die Übergabe von Musik-CD’s durch Jan Werner handeln.

In einem Vermerk vom 11. August wird die Überwachung des Mobilfunkanschlusses von Jan Werner und Sigfried Sch. angeregt (PUA-Bericht)



10. Aug. 98

Ermittlungsergebnis zu Sven Klette, keine besonderen Erkenntnisse

Schreiben des Bundesgrenzschutzes Flughafen Frankfurt a. Main an das TLfV mit Übersendung der Flugunterlagen von Kapke und Brehme nach Südafrika



11. Aug. 98

Vermerk G10 Maßnahme gegen Wohlleben und Helbig (Schäfer-Gutachten)

Aus einem Vermerk von KOK Wunderlich vom 11. Aug. 98 geht hervor, dass Jan Werner eine Kontaktperson zu den Gesuchten ist und Wissen zu deren Verbleib haben könnte.(PUA-Bericht)

Vom 11. Aug. 98 bis 10. Sept. 98 Überwachung Handy Sigfried S.

Trefferabsicherung, Ansprache des Helbigs durch TLfV zum Zwecke eines Werbungsversuches, was dann gescheitert sein soll s. 20. Aug. 98 (Schäfer-Gutachten S. 154)

Ermittlungsergebnis zu Mario Brehme



12. Aug. 98

Vermerk von Zielfahndung vom 6. Sept. 98, dass am 12. Aug. 98 Wohlleben observiert wurde

Vermerk TLfV, dass Kapke Quelle 2045 (Tino Brandt) mitteilte, er sei bei Dehoust in Coburg gewesen und habe von diesem 1.500,00 DM für die Pässe erhalten, der neue Passfälscher fordere allerdings 1.800,00 DM.



14. Aug. 98

14. Aug. 98 bis 12. Okt. 98 G-10 Maßnahmen gegen Personen aus dem Umfeld des Trios



16. Aug. 98

Jan Werner sendet ein oder zwei SMS an ein Handy, das auf das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg ausgegeben war. (PUA-Bericht S. 344)

SMS Jan Werner (PUA-Bericht S. 412)



19. Aug. 98

Auswertungsbericht über TNT, ohne Mengenbestimmung (PUA-Bericht S. 180)

Quelle Piato berichtet, dass Uwe Mundlos in dem Magazin „White Supremacy“ Ausgabe 1/98 S. 26 einen Artikel verfasst habe.

Deckblattmeldung, dass sich gem. Antje Probst die Drei mit geliehenen Pässen nach Südafrika absetzen wollen. (PUA-Bericht)



20. Aug. 98

SMS „IST DAS PAKET AN HENNING UNTERWEGS CS (PUA-Bericht S. 412)
Könnten m. E. Musik CD’s sein

Vermerk von Quelle 2045 (Tino Brandt), über Gespräch mit Wohlleben und Helbig bzgl. gescheiterten Anwerbeversuch betreffend Helbig



24. Aug. 98

Kapke hat Geburtstag. Wohlleben und eine Jana sollen ihm eine Geburtstagszeitung zum Umfunktionieren KZ gestaltet haben (Kapke ist aber in Südafrika)



25. Aug. 98

Jan Werner sendete eine SMS „„Hallo, was ist mit den Bums“

Jan Werner sendet ein oder zwei SMS an ein Handy, das auf das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg ausgegeben war. (PUA-Bericht S. 344)

Starke sendet eine SMS mit einer neuen Adresse, die eine Briefträgerin weitergibt und unter der Adresse er am 9. April 1999 aufgesucht wird.



26. Aug. 98

Wohnungseinbruch bei Zschäpe durch Carsten Schlutze



28. Aug. 98

Schutzobservation des Helbig und Treffen mit Zielperson (Schäfer-Gutachten S. 156/157) wer ist Zielperson?

32. KW 1998 Eingang von Auszügen der Zeitschrift BfV aktuell Nr. 32/98 beim LfV Thüringen; es sind u.a. Informationen zu Dr. Nordbruch enthalten



29. Aug. 98

Auftrag Zielfahndung (Schäfer-Gutachten)



Aug. 98

David Feiler soll bis Aug. 98 in Nürnberg wohnhaft gewesen sein (PUA-Bericht)



31. Aug. 98

Erlass vom Thüringer Innenministerium, dass im September eine Einrichtung ZEX Koordinierungsstelle des LKA Thüringen im Dienstgebäude des LfV Thüringen erfolgt



Aug. 98

Von Aug. 98 bis Aug. 01 schaltete das TLfV fünf G10 Maßnahmen

Soll Strake erstmals aktenkundig geworden sein (PUA-Bericht S. 337)



02. Sept. 98

Quellenmitteilung vom Verfassungsschutz Brandenburg. Laut Antje Probst wollen sich die Drei angeblich innerhalb der nächsten drei Wochen mit geliehenen Pässen nach Südafrika absetzen. (PUA-Bericht)



05. Sept. 98

Quelle Piato meldet, dass Jan Werner den Auftrag habe, die drei mit Waffen zu versorgen

Konzert in Hirschfeld



07. Sept. 98

Ausstellung Reisepass Marx Florian Burkhardt oder Max Burkhardt (unklar, evtl. auch 29. Okt. 1998)

Telefon zwischen den Verfassungsschutzämtern Thüringen, Sachsen und Brandenburg bzgl. Antje Probst

ca. 7./8. September Rückkehr Kapke und Breme aus Südafrika



08. Sept. 98

Das TLfV erhält Hinweis auf Beziehung zwischen Starke und Zschäpe



Sept. 98

Auszug bei Max-Florian B. aus.



09. Sept. 98

Angebliche Deckblattmitteilung über Quellmitteilung, dass Jan Werner für das Trio eine Waffe beschaffen soll und Antje Probst ihren Pass zur Verfügung stellen will. (PUA-Bericht) Gem. Schäfer-Gutachten ist die Deckblattmitteilung aber vom 14. Sept. 98

Aus einem Vermerk von KOK Wunderlich vom 9. September 1998 geht hervor, dass Jan Werner als der Anrufer aus den Telefonzellen im April 1998 identifiziert wurde. (PUA-Bericht S. 342)

Vermerk über Info Quelle 2100, dass Zschäpe zuletzt mit Starke liiert war. Es bestehen offensichtlich gute Kontakte des Trios zu B&H in Sachen, keine Info an LKA. (Schäfer-Gutachten)

Meldung, Information über Wohlleben, H. und Zschäpe



10. Sept. 98

Vom 10. Sept. 98 bis 05. Okt. 98 Überwachung Handy Angela Appel



11. Sept. 98

Meldung an TLfV und LfV SN vom 11.09.1998, Verfasser LfV Brandenburg WERNER soll damals den Auftrag gehabt haben, „die drei Skinheads mit Waffen zu versorgen

11. Sept. bis 13. Sept. Antje Probst wird durch das LfV Sachsen und LfV Thüringen beschattet (Buch „das Zwickau Terror Trio“)

11. Sept. 98 – 24. Sept. 98 Verlängerung Handy-Überwachung Jan Werner, Anregung und Antrag nicht in den Akten



12. Sept. 98

Dem LKA wird anonym mitgeteilt, dass sich zwei der Gesuchten am Balaton in Ungarn aufhalten

Konzert in Krummenseer

Vermerk von Zielfahdung, dass am 12. August Wohlleben observiert wurde.



14. Sept. 98

ersuchte die StA Gera das BKA um weltweite Fahndung, offensichtlich dasselbe wie schon am 7. August 98 (gem. Schäfer-Gutachten)

Eingang einer Quellenmitteilung der Verfassungsschutzbehörde eines anderen Bundeslandes, dass Jan Werner den Auftrag haben soll, die Drei mit Waffen zu versorgen, vor der beabsichtigten Flucht nach Südafrika solle das Trio noch einen weiteren Überfall planen. (Schäfer-Gutachten) Im PUA-Bericht ist es der 09. Sept. 98



15. Sept. 98

Verfassungsschutzämter Brandenburg, Sachsen und Thüringen treffen sich zu einer Besprechung in Potsdam (Schäfer-Gutachten und Buch „das Zwickauer Terror Trio“



16. Sept. 98

Quelle Piato berichtet, dass Uwe Mundlos in dem Magazin „White Supremacy“ Ausgabe 1/98 S. 26 einen Artikel verfasst habe (PUA-Bericht) Im Schäfer-Gutachten ist es der 18. Sept. und im Buch „die Zelle“ Okt. 98.

Antje Probst wird durch das LfV Thüringen beschattet (Buch „das Zwickau Terror Trio“)



17. Sept. 98

Vom 17. Sept. bis 22. Sept. 98 wird Antje Probst durch das LfV Sachsen beschattet mit Unterstützung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (Buch „das Zwickau Terror Trio“)



18. Sept. 98

Quellenmitteilung, dass Uwe Mundlos in dem Magazin „White Supremacy“ einen Artikel verfasst habe.



24. Sept. 98

Ein Gutachten des LKA bestätigt, dass die verwendete Farbe (schwarz, weiß und rot )auf allen drei gefundenen Bombenattrappen-Kisten identisch sind. (Buch „das Zwickauer Terror Trio“)

Vom 24. bis 28. Sept. 98 wird Antje Probst vom Verfassungsschutz beschattet (Buch „das Zwickau Terror Trio“)



26. Sept. 98

Nach einem Skinhead-Konzert meldet eine Quelle, dass Jan Werner immer noch auf der Suche nach einer Waffe für das Trio ist. (PUA-Bericht)



30. Sept. 98

TLKA observiert gemeinsam mit dem LKA Niedersachsen die Eltern Böhnhardts bei der deren Besuch der Expo 2000 in Hannover (Buch „das Zwickauer Terror Trio“)



Sept. 98

ziehen in eine 27 Quadratmeter Wohnung in der Altchemnitzer Str. 12 um, Mieter Carsten Richter





Okt. 98


Schreiben TLKA wg. Aufrechterhaltung der Maßnahme Sperrvermerk Reispässe (Schreiben vom 02.02.1998 und Beantragung Aufrechterhaltung der Maßnahme.





Okt. 98


Quellenmitteilung eines anderen Bundeslandes, dass Jan Werner immer noch auf der Suche nach Waffen für das Trio ist.



06. Okt. 98

Eingang Quellenmitteilung eines anderen Bundeslandes vom 02. Okt. 98, dass Jan Werner immer noch auf der Suche nach Waffen für das Trio ist.



07. Okt. 98

Vermerk von Zielfahndung, dass Antje Probst Kontakt zu den Gesuchten hat (PUA-Bericht S. 345)



08. Okt 98

Vom 08. Okt. 98 bis 7. Nov. 98 Überwachung Festnetzanschluss bei Antje Probst, Anschlussinhaber Michael Probst



10. Okt. 98

Eine Quelle des LfV Brandenburg erfährt, dass Jan Werner immer noch auf der Suche nach einer Waffe ist.



14. Okt. 98

Vermerk von KOK Wunderlich, dass Michael Probst Kontakt zu den Gesuchten hat.

Quellenmitteilung eines anderen Bundeslandes, dass Jan Werner immer noch auf der Suche nach Waffen für das Trio ist.



15. Okt. 98

Überwachung Handy Michael Probst vom 15. Okt. bis 15. Nov. 98

15. Okt. und 16. Okt. 98 Observation einer namentlich bekannten männlichen Person, die nach Quellenangaben den Auftrag hatte, für das Trio Waffen zu besorgen (Schäfer-Gutachten)

Eingang Quellenmitteilung eines anderen Bundeslandes vom 02. Okt. 98, dass Jan Werner immer noch auf der Suche nach Waffen für das Trio ist.

Quelle 2045 (Tino Brandt): Kapke habe ihm mitgeteilt, das Trio sein an sicherer Stelle, benötige aber Geld.



19. Okt. 98

Zwei Mitarbeiter des TLfV führen ein sogenanntes Aussteiger-Gespräch mit Familie Böhnhardt



22. Okt. 98

Aussteiger-Gespräche Uwe Böhnhardt über RA Thaut



23. Okt. 98

Michael und Antje Probst sollen vom 23. Okt. bis 25. Okt. 98 beabsichtigen ein Rockkonzert in Ungarn zu besuchen



26. Okt. 98

26. Okt. 98 bis 29. Okt. 98 Observation Jürgen H. in Jena mit dem Ziel dessen Arbeitsstelle sowie die genauen Zeiten abzuklären, wann die Zielperson ihr Wohnobjekt betritt und verläßt.



29. Okt. 98

Ausstellung Reisepaß auf den Namen Max-Florian B. Den falschen Reisepass finden Polizisten 13 Jahre später in den Resten des ausgebrannten Caravans in Eisenach (unklar, evtl. auch 07. Sept. 1998 oder kein „Florian“).



Ende Okt. 98

Ende Oktober bekommt der Strafverteidiger (Thaut) von Uwe Böhnhardt Besuch vom Thüringer Verfassungsschutz.

Meyer-Plath unterbricht bis zum Jahr 2001 seine Tätigkeit für den Verfassungsschutz Brandburg und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter für eine Bundestagsabgeordnete.




1. Nov. 98

Einstellung Überwachungsmaßnahme
Antwortschreiben des TLfV an das BfV, dass sich das Trio ggf. in Sachsen aufhalte.



04. Nov. 98

Weitere Aussteigerverhandlungen mit Familie Böhnhardt mit Unterstützung eines Rechtsanwaltes



06. Nov. 98

Vermerk eines Gelegenheitsinformanten, was nur allgemeines betreffen würde, betr. Wohlleben und Kapke (PUA-Bericht)



10. Nov. 98

Schreiben BfV an TLfV wg. CD-Lager Jan Werner

Telefonat TLfV und BfV mit nur allgemeinem Inhalt (PUA-Bericht)

Schreiben des BfV an TLfV unter Bezugnahme auf vorgenanntes Telefonat allgemeiner Art zu einer G10 Maßnahme zu einem zu überprüfenden Objekt des Jan Werner, welches als CD-Lager in Betracht kommt.
Information des TLfV an Zielfahndung, dass das Objekt als Versteck für ein CD-Lager vernutet werde und keine Exekutivmaßnahmen von Thüringen notwendig seien. (Schäfer-Gutachten)



Nov. 98

Fahndung wird auf der Internetseite des BKA veröffentlicht



09. Nov 98

Aufforderung der StA Gera an TLKA die Akten zu ordnen und weitere Ermittlungsvorgänge hinzuzufügen. Nach Aktenlage keine Folge geleistet. (Schäfer-Gutachten)



Dez. 98

Im Dezember 1998 sendet der Thüringer Geheimdienst einen Brief an den Rechtsanwalt, in dem der Verfassungsschutz ihm zusichert, während der Verhandlungen mit dem Flüchtigen weder ihn noch Böhnhardt zu überwachen. Wie Zschäpe die Wohnung eingerichtet hat, die Katzen.. Rechtsanwalt Hans-Günter Eisenecker



01. Dez. 98

mündliche Verfügung von Staatsanwalt Mohrmann zu Mengenbestimmung des TNT (PUA-Bericht)



18. Dez. 98

Sollen angeblich in der zeit vom 26. Januar 1998 bis 18. Dezember 1998 überein gekommen sein, sich auf Dauer zu einem fest organisierten Verband zusammenzuschließen.

Überfall Edeka-Supermarkt in Chemnitz

Schreiben des TLfV an RA Thaut mit Zusicherung, dass bis zum Abschluss der Verhandlungen keine Überwachungsmaßnahme bzgl. Fam. Böhnhardt erfolgen.



19. Dez. 98

Sprengstoffanschlag auf das Grab des Juden Galinski



20. Dez. 98

Gesetz Bundesnachrichtendienst: „ Der Bundesnachrichtendienst sammelt zur Gewinnung von Erkenntnissen über das Ausland, die von außen- und sicherheitspolitischer Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland sind, die erforderlichen Informationen und wertet sie aus.“
Dabei gibt die Bundesregierung die Aufklärungsschwerpunkte in einem Auftragsprofil vor. Der BND unter stützt die Bundesregierung bei deren sicherheits- und
außenpolitischen Entscheidungen und die Bundeswehr bei
ihren Auslandseinsätzen. Außerdem arbeitet er auch im
Krisenstab des Auswärtigen Amtes mit. (PUA-Bericht S. 221)



28. Dez. 98

Ergänzung zum Auswertungsbericht TNT, die fehlenden Mengenangaben werden nun geschätzt (PUA-Bericht)

Th.R.
28.03.2014, 19:03
Wiessner war V-Mann-Führer von Wohllebens Ex-freundin, Juliane W.


http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/NSU-Prozess-Verfassungsschuetzer-bestaetigt-Treffen-mit-Wohllebens-Ex-Freundin-1452526651


"Norbert W. bestätigte, dass die Ex-Freundin unter dem Namen "Jule" beim Nachrichtendienst geführt wurde. Die Treffen hätten etwa zwei Monate gedauert. "Die Informantin hat aber keine brauchbaren Hinweise geben können, so dass die Zusammenarbeit beendet wurde." Der Zeuge datierte die Treffen mit Juliane W. auf Anfang 1999. Die Betroffene sprach vor Gericht dagegen von September 1998. Dieser Zeitraum ist laut Aktenlage wahrscheinlicher."


Jede Wette, dass Wiessner über BMZ Bescheid wußte. Und ich meine auch, dass es Wiessner war, der Zschäpe am 04.11.2011 über den Tod von B und M benachrichtigte. Denn schließlich erhielt Wiessner zuvor den Anruf von Menzel, dass die beiden tot in Eisenach aufgefunden wurden.

brain freeze
29.03.2014, 11:42
[...]

Jede Wette, dass Wiessner über BMZ Bescheid wußte. Und ich meine auch, dass es Wiessner war, der Zschäpe am 04.11.2011 über den Tod von B und M benachrichtigte. Denn schließlich erhielt Wiessner zuvor den Anruf von Menzel, dass die beiden tot in Eisenach aufgefunden wurden.

Wenn man davon ausgeht, dass Beate Zsch. in den Showdown involviert war, also dass es weder eine spontane Brandstiftung, noch eine spontane Flucht gab, muss Beate selbstverständlich über den Stand der Ereignisse in Eisenach informiert worden sein. Über wen, ist dabei fast nebensächlich. Klar wäre: irgendjemand musste ihr Bescheid geben, so, Teil A (Eisenach) ist gelaufen, jetzt bist Du dran, Beate. Das kann Wießner gewesen sein, aber auch von anderer Seite können Last-Minute-Anweisungen erfolgt sein.

Die tagelange Irrfahrt Beates bis sie sich - weisungsgemäß - stellte, deuten für mich auf ungeplante Verzögerungen beim Start der NSU-Kampagne hin.

solaris
30.03.2014, 08:32
Warum Thomas Moser nicht vorwärts kommt
http://www.medienanalyse-international.de/index1.html]http://www.medienanalyse-international.de/index1.html


"Der „Fall NSU“ gehört dringend zurück auf die politische Ebene; er verdient die maximale Öffentlichkeit." bilanziert zu Recht Thomas Moser.
Warum Thomas Moser nicht vorwärts kommt
(Antwort: weil er das Fahrrad schiebt). Moser schreibt: "Der NSU-Komplex: Wer ermittelt gegen den Verfassungsschutz?"
In etwa in dasselbe Horn stößt Claudia Wangerin in der Jungen Welt, nur weder so detailliert noch so kompetent:
Die Visionen des Majors NSU-Prozeß. »Knüpfe Verbindungen zu anderen Zellen«: der Strategieartikel eines V-Mannes, das »Zwickauer Terrortrio« und ein unliebsamer Beweisantrag. Daniel Neun regt sich, wie wir es von ihm kennen, über das allgemeine Pfeifentum gehörig auf.

Zur Sache mit den Fahrrädern:
Der "NSU" haTte offenbar zu viele davon. Das klingt noch blöder, aber wer nur 1 wenig Grips in das Thema schüttet, kommt mit Klarheit raus, kommt also vorwärts.

Zitat aus der "Thüringer Allgemeinen:"
"Die Räder fand die Polizei nach dem Überfall etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Kurz darauf endete die Spur der Verdächtigen, der ein Fährtenhund gefolgt war. Als nun am 4. November wieder zwei Männer in Eisenach eine Sparkasse überfielen, dämmerte der Polizei sofort, dass könnten die Täter von Arnstadt sein:"

Das steht da so. So wie die Fahrräder steht das da so rum. Am 7. September in Arnstadt findet man 2 Räder als Fluchtfahrzeuge (übrigens von 20jährigen Tätern, nebenbei angemerkt). Nochmals: 2 Räder. Keinen Campingbus. Von einem Fahrzeug, auf das die Räder hätten verladen werden können, war nicht die Rede, musste auch keine Rede sein, denn da waren ja die Räder.

Weiter in dem Artikel - jetzt geht es aber um den 4. November und die Erfindung eines "NSU":

"Die Polizei verzichtete rund um Eisenach auf eine Ringfahndung. Stattdessen wurde nach Fahrzeugen gesucht, in die Fahrräder verladen werden könnten. Als dann noch ein Zeuge die Polizei darüber informierte, dass von einem Baumarkt-Parkplatz ein Wohnmobil rasant heruntergefahren sein soll, nachdem zwei Männer ihre Fahrräder verladen hatten, wussten die Beamten, wonach zu suchen war. Der Zeuge hatte sich das "V" als Kennzeichen gemerkt. 13 Polizeifahrzeuge, darunter Streifenwagen und Zivilbesatzungen, suchten in Eisenach nach dem verdächtigen Fahrzeug."

Weil man in Arnstadt Räder fand, suchte man in Eisenach nach einem Fahrzeug. Weil 2 + 2 = 4 sind, sind Äpfel auch Birnen. Das steht da, das ist Polizeilogik. Deshalb verzichtet man auch auf eine Ringfahndung, in der womöglich Trecker gefunden worden wären.

Der Wahnsinn geht weiter: weil da jemand gesehen habe, Fahrräder seien in einen Campingbus geladen worden, sucht man genau den, findet ihn, und peng gibt es Tote. Tote Täter. Klappe zu, Affe tot. Im Bus allerdings, welch ein Wunder, findet sich alles Mögliche - nur eins nicht: die Fahrräder.

Was in Arnstadt an Rädern zu viel war, fehlte im Eisenacher Fall. Anders gesagt: in BEIDEN Fällen fehlt exakt das Indiz, das die Polizei auf die gedankliche Verbindung "Überfall-Räder als erste und Bus als zweite Fluchtfahrzeuge" hätte bringen können. Es gibt keine Verbindung weder sachlich noch gedanklich zwischen den Banküberfällen (von Arnstadt und von Eisenach) zu den beiden Uwes im Campingbus.

Abgesehen von den Täterbeschreibungen, die eben nichts mit den Mitdreißigern Uwes zu tun haben.

So, Herr Moser, so Frau Wangerin, und so an all die unzähligen verstörten und verwunderten, meist linken und meist ehrlichen Interessierten an einem anständigen Leben in einem anständigen Staat: was macht ihr jetzt?
Was um alles in der Welt haben diese Fahrrad-Geschichten mit dem Verfassungsschutz zu tun? Nichts, liebe Leute, absolut nichts spricht dagegen, dem VS auf die Finger zu klopfen, der VS und andere Dienste haben augenscheinlich auch die Finger drin in der Sache, auch, aber nachrangig und teils auch nur als Puffer (denn, wer auch immer auf den VS zeigt, also auch die Polizei oder Politiker oder STA oder Linke: er VS kann sich immer auf Geheimhaltungsgebote berufen, das wird immer in einer Sackgasse enden. Und das ist die FUNKTION des Abschiebens von Problemfeldern in Richtung VS!!!! Sackgasse!!!)

Aber die Fahrrad-Story kommt von der Polizei. Nicht vom VS. Sie ist handfest: gefundene Räder, nicht gefundene Räder. Nochmals, Moser, Wangerin: was macht ihr jetzt? Wie wäre es, aus der Detailhuberei, in die Ihr vernarrt, verrannt seid, in eine Phase des Nachdenkens einzutreten?
Vielleicht hilft dabei ein zweiter Artikel der TA:

"4. November, 9.30 Uhr: In Eisenach wird die Sparkasse am Nordplatz überfallen. Die beiden vermummten Männer bedrohen das Personal. Sie verletzen einen Angestellten und flüchten zu Fuß. 4. November, 9.32 Uhr: Die bei der Polizeidirektion Gotha angesiedelte Soko unter Führung von Michael Menzel kommt zu ersten Schlussfolgerungen: "Uns war sofort klar, dieser Fall hat etwas mit dem Fall in Arnstadt zu tun." 4. November, 9.35 Uhr: Die Soko schickt alle verfügbaren Kräfte nach Eisenach. "Insgesamt 13 Funkstreifenwagen sind unterwegs, um direkt nach einem Transporter zu suchen", berichtet Michael Menzel in der Rückschau. In diesem Moment weiß noch niemand von den Beamten, was ihn erwartet."

Weil die Täter ZU FUSS flüchten, wird die gedankliche Verbindung zu Arnstadt gezogen - und nach einem Bus gefahndet! Das steht da, das ist offiziell. Wo sind jetzt die Fahrräder geblieben, die doch noch im anderen Artikel von einem Gewährsmann gesehen wurden, als sie in den Bus verladen wurden?

Wer wird hier verladen? Nicht Fahrräder, sondern die Öffentlichkeit.
Von den "Ermittlern", von der Polizei und der Staatsanwaltschaft, die bis heute, bis in den Münchener Prozess hinein, den Schmonzes von den Fahrrädern und den Campingbussen erzählt. Hanebüchene Hühnerkotze von professionellen Lügnern erzählt, die dafür auch noch fürstliche Gehälter aus unseren Steuermitteln erhalten. Anstatt bei Wasser und Brot in der U-Haft darauf zu warten, dass sie zum verhör zugelassen werden.

Denn wer 1 und 1 zusammenzählt, erkennt doch, wie hier die Geschichte gebastelt wurde:
1. Am Anfang war der Bus, brennend, mit zwei Leichen drin. Daraus ergibt sich, den zu erklären: wie kam er dort hin, wer waren die Toten, woher kamen die? Da wird Feuergefecht erfunden, da wird Flucht erfunden, da wird Fahndung (aber keine Ringfahndung ist, denn die hat ja niemand bemerkt) erfunden.
2. Wie erklärt man die Finanzierung der Untergetauchten? Durch Geld aus bisher ungeklärten Bankrauben (denn bei den Dönermorden wurde ja nichts geklaut). Also hat man zwei Fliegen mit einer Klappe erwischt, mindestens: miese Fahndungsergebnisse bei Bankrauben UND die Mafiamorde zusammen mit der Existenz (einer VS-gesteuerten) Naziwelt. Die Geheimdienstsache soll zwar nicht rauskommen, ist aber nicht zu vermeiden und auch nicht so schlimm- denn da wird geschreddert und gemauert, keine Verluste an Personal, das in den Knast müsste.

3. und wenn man gerade dabei ist: nehmen wir noch Heilbronn rein, dann haben wir den Amis auch einen Dienst erwiesen und den Schmu von der Backe.

4. Und weil es so schön läuft, fordern wir einfach mal das, was seit Jahrzehnten der feuchte Traum aller Innenminister ist: die Zusammenlegung der Dienste unter der Rubrik "Effektivierung", da fahren die Sozis schön drauf ab. Die Linken sind toll beschäftigt und hauen auf die NPD/VS, die Polizei bleibt Freund und Helfer in der Öffentlichkeit.

So oder so ähnlich wird es gewesen sein - und damit ist noch überhaupt nichts zu den VS-Schweinereien, zu den Dönermorden, zu dem seltsamen Leben der Uwes und zu Heilbronn geklärt und gesagt und gemutmaßt.

Es geht einfach nur um den Fokus der Aufmerksamkeit: von Anfang an wurde seitens der "Ermittler" gelogen, nachweislich. Die vier soeben aufgezeigten Hypothesen werden durch x Indizien gestützt, hingegen zerrinnt jeder "Beweis" einer Existenz eines "NSU", wenn man nur hinschaut.

Die GANZE Story ist faul, und nur, wer das erkennt, kommt weiter. Wer sein Fahrrad schiebt, weil er keine zeit findet, aufzusteigen, bleibt langsam.

daraus:

Die Visionen des Majorshttp://www.jungewelt.de/2014/03-26/049.php

NSU-Prozeß. »Knüpfe Verbindungen zu anderen Zellen«: der Strategieartikel eines V-Mannes, das »Zwickauer Terrortrio« und ein unliebsamer BeweisantragDie braunen Untergrundkämpfer sollten sich »so neutral wie möglich« kleiden und »Äußerungen zur Ausländerfrage« vermeiden. »Bildet Zellen durch Zusammenschluß einiger Personen, die sich gegenseitig gut kennen«, heißt es in der Anleitung »Strategien für die Zukunft« aus der Neonazipostille Sonnenbanner, die 1998 bei der Garagendurchsuchung in Jena gefunden wurde, nach der die »Bombenbastler« Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe untertauchten. Aus drei bis zehn Personen sollte nach dem Strategiepapier eine Zelle bestehen. »Knüpfe Verbindungen zu anderen Zellen«, heißt es darin weiter. »Fasse mehrere Zellen unter einem Leiter zusammen.«

Das 2011 durch den Tod von Mundlos und Böhnhardt aufgeflogene »Zwickauer Terrortrio« war gemäß dieser Blaupause nur die kleinste militärische Einheit. Zu den ihr angelasteten Mordanschlägen bekannte sich laut Selbstbezeichnung »ein Netzwerk von Kameraden«, der »Nationalsozialistische Untergrund« (NSU). Die Anklageschrift geht jedoch von drei Mitgliedern aus.

Der Artikel aus dem Sonnenbanner soll nun vor Gericht verlesen und der damalige Herausgeber Michael von Dolsperg, geb. See, als Zeuge vernommen werden – so haben es vergangene Woche mehrere Anwälte der Nebenklage im Münchner NSU-Verfahren beantragt. Die Bundesanwaltschaft ist dagegen. Offizielle Begründung: Das sei nicht relevant für Schuld und Strafmaß bei den fünf Angeklagten. Und das, obwohl sich der Vorwurf der Mittäterschaft gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe genau auf die Annahme stützt, sie habe mit Mundlos und Böhnhardt gemeinsam beschlossen, die rassistische Vorstellung vom »Erhalt der deutschen Nation« durch Mordanschläge zu verwirklichen. Eine Anwesenheit an den Tatorten von zehn Morden, zwei Sprengstoffanschlägen und mehreren Raubüberfällen wird ihr bisher nicht vorgeworfen. Sie gilt als Logistikerin der Gruppe. Entscheidend für die Mittäterschaft ist aber nicht die Arbeitsteilung, sondern der gemeinsame Entschluß. Das ist auch die Argumentation der Anklageschrift – der Fund des Strategieartikels in der Garage und Zeugenaussagen über entsprechende Diskussionen in der Thüringer Neonaziszene um das spätere mutmaßliche NSU-Kerntrio berühren demnach sehr wohl die Schuld- und Straffrage.
(...)
Was er vor mehr als 16 Jahren als »Strategien für die Zukunft« herausgab, war den Visionen eines Schweizer Majors aus dem Kalten Krieg entlehnt: Hans von Dach hatte 1957 das Buch »Der totale Widerstand« verfaßt, um die Patrioten des Alpenstaats auf eine herbeihalluzinierte sowjetische Invasion vorzubereiten, die dann bekanntermaßen doch nicht stattfand. Im Zuge dieser Paranoia waren allerdings in mehreren europäischen Ländern geheime Kampfgruppen unter dem Namen »Stay behind« gegründet worden.

bio
30.03.2014, 09:03
das mit den fahrrädern ist nicht so klar, denn Bild.de veröffentlichte Fotos der verladenen Fahrräder im Wohnmobil. Das Fotos ist hier bekannt:
http://www7.pic-upload.de/08.11.13/1kv598fj7elq.jpg
Bild.de löschte jedoch das Foto von ihrer Internetseite. Keine Ahnung warum.

solaris
30.03.2014, 09:43
das mit den fahrrädern ist nicht so klar, denn Bild.de veröffentlichte Fotos der verladenen Fahrräder im Wohnmobil. Das Fotos ist hier bekannt:
http://www7.pic-upload.de/08.11.13/1kv598fj7elq.jpg
Bild.de löschte jedoch das Foto von ihrer Internetseite. Keine Ahnung warum.

Angesichts der Berichterstattungen zur NSU/NSA/EU/TTIP und jüngst zum Ukraine-Putsch und zur "Krim-Krise" haben diese transatlantischen Propagandablätter/Staatsmedien keinen besonderen Stellenwert mehr.
Es mögen sich zwar immer noch Millionen von Malochern zur Frühstückspause dieses Schmierblatt "reinziehen" und sich für informiert halten. aber relevant ist das nicht mehr.

Völlig wurscht,was die Bild einstellt oder dann löscht....es ist platziert.
Genauso,wie sie den kalten Krieg aufleben lassen wollen, die Beteiligung deutscher Dienste am NSA-Skandal verschweigen(siehe jüngst Frankreich-Orange) oder das unheilvolle Freihandelsabkommen befördern(nebst "günstigem Fracking-Gas)
Eins kommt zum anderen und irgendwann ist es dann zuviel

herberger
30.03.2014, 10:04
Zuletzt war da eine Friseusin als Zeugin,auch die war keine wirkliche Zeugin wie bis jetzt alle Zeugen,mir scheint echte Zeugen können nur die Dienste selber liefern.

brain freeze
30.03.2014, 11:19
Verlängerung für den NSU-Prozess angekündigt:
Das Urteil gegen Beate Zschäpe fällt wohl erst 2015


Der im Mai 2013 eröffnete NSU-Prozess wird höchstwahrscheinlich bis 2015 dauern. Die Sprecherin des Oberlandesgerichtes München, Andrea Titz, sagte gegenüber FOCUS, das Gericht habe bereits jetzt die Prozesstermine bis zum 182. Verhandlungstag am 18. Dezember 2014 festgelegt. „Ob das Verfahren bis zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen werden kann, ist derzeit überhaupt nicht absehbar“, so Titz. „Aus jetziger Sicht ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich das Verfahren auch noch in das Jahr 2015 fortsetzt.“

http://www.focus.de/politik/deutschland/nsu-prozess-dauert-bis-2015-fast-300-zeugen-und-sachverstaendige-verhoert_id_3730365.html

Die Münchener Prozess-Farce kann also noch bis ins nächste Jahr hinein Widersprüche glätten, die "Gesamtschau" verDICHTEN und bei Bedarf Propagandamaterial liefern.

KW Rabe
30.03.2014, 20:47
Das angekündigte Buch von Kai Voss - Das NSU-Phantom. Gab es den Nationalsozialistischen Untergrund? - ist im Antaios-Verlag nicht mehr gelistet.


http://oi57.tinypic.com/2ahq3o.jpg


Erscheinungstermin sollte Frühjahr 2014 sein. Vor einigen Tagen konnte es noch vorbestellt werden. Merkwürdig.


Erscheint im Frühjahr - jetzt vorbestellen!

Es gibt keine Terrorgruppe, die in ihrer Öffentlichkeitsarbeit ähnlich stumm, in ihrer Zielauswahl ähnlich planlos und in ihrem Treiben ähnlich unglaubwürdig agiert hätte wie das sogenannte Terrortrio des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Völlig zusammenhangslos beging es Morde, ohne Bekennerschreiben zu hinterlassen und Forderungen aufzustellen? Wenn Terror ansonsten Angst und Schrecken verbreiten soll und als politisches Druckmittel dient – hier kam nichts davon zum Tragen, und so ermittelte die Polizei zurecht im Milieu türkisch-kurdischer Mafiastrukturen.

Seit zwei Jahren wird nun die Geschichte von rechtsradikalen Terroristen erzählt, eine Geschichte, deren Glaubwürdigkeit von vielen Beobachtern angezweifelt wird – nicht zuletzt aus den oben genannten Gründen.

Kai Voss berichtet seit anderthalb Jahren im Magazin Compact über das "NSU-Phantom". Er ist einer der besten Kenner der Materie und kommt in seiner umfangreichen Studie zu einem differenzierten Lagebild.

http://antaios.de

KW Rabe
30.03.2014, 20:53
Und verfilmt wird die Geschichte jetzt auch noch.


Spielfilm-Trilogie und Dokumentation

Geschichte des NSU wird verfilmt

Die Taten des "Nationalsozialistischen Untergrunds" beschäftigen seit mehr als zwei Jahren die deutsche Öffentlichkeit, Ermittler und Gerichte. Die ARD will nun die Geschichte als mehrteiligen Spielfilm herausbringen - aus drei verschiedenen Perspektiven.

Die Geschichte der rechtsextremen Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" soll verfilmt werden. Ein Sprecher der ARD hat einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bestätigt. Demnach planen der Journalist Stefan Aust und die Produzentin Gabriela Sperl eine Trilogie mit drei verschiedenen Regisseuren und drei verschiedenen Autoren. Sie soll die Geschichte der Terrorzelle jeweils aus Perspektive der Täter, der Opfer und der Ermittler erzählen.

Als weiteres Element der Reihe soll ein Dokumentarfilm die Trilogie ergänzen - dieses Projekts will sich Stefan Aust höchstpersönlich annehmen. "Das ist einer der interessantesten Fälle der jüngeren Gegenwart", zitiert die "FAZ" Aust, der auch an einem Buch über den NSU arbeitet. "Ich halte ihn in seiner Dimension mit der Geschichte der RAF für vergleichbar. Er macht Bruchstellen in unserer Gesellschaft deutlich, über die man jahrelang hinweggesehen hat."

Um diese Bruchstellen geht es auch Gabriela Sperl. Das Ausmaß des Skandals, dass zehn Jahre lang fremdenfeindliche Täter ungestört morden konnten, ist ihrer Meinung nach zu wenigen Menschen bewusst. "Mit diesem auf den ersten Blick kaum zu überschauenden Projekt möchte ich die Menschen emotional so erreichen, dass sie beginnen, die Bedeutung dieses Geschehens wahrzunehmen und zu erkennen, dass unsere Gesellschaft einen dunklen, braunen Fleck hat, den viele, nicht nur die Politik, lieber verdecken möchten." Das müsse sich ändern.

Darsteller und Sendetermin stehen noch nicht fest. Dem "Nationalsozialistischen Untergrund" werden zehn Morde zwischen den Jahren 2000 und 2007 zur Last gelegt, neun davon an türkischen und griechischen Einwanderern.

http://www.n-tv.de/panorama/Geschichte-des-NSU-wird-verfilmt-article12323886.html

Ausgerechnet Stefan Aust.

bio
31.03.2014, 08:51
heute wirds nochmal interessant beim nsu-ausschuss in thüringen. Es geht um den 04.11.

wenn nichts beim nsu-gerichtsprozess passiert, dann wird es Jahre dauern, bis die NSU-Ermittlungsakten rauskommen.

Bis dahin, glaub ich, passiert nicht mehr viel.

solaris
31.03.2014, 16:37
finde den Edathy-Strang nicht mehr..deshalb mal hier:

Pädophiler BKA-Beamter Sanft entsorgthttp://www.faz.net/aktuell/politik/inland/paedophiler-bka-beamter-sanft-entsorgt-12870343.html

30.03.2014 ·

Das Verzeichnis, das Edathys pädophile Neigungen offenlegte, listet noch einen weiteren BKA-Beamten - einen leitenden Kriminaldirektor.
Um einen Skandal zu vermeiden, wurde er lautlos entfernt.

Das sind doch dann schon zwei BKA-Beamte...oder lass ich mich da täuschen?

Th.R.
31.03.2014, 17:48
Wenn man davon ausgeht, dass Beate Zsch. in den Showdown involviert war, also dass es weder eine spontane Brandstiftung, noch eine spontane Flucht gab, muss Beate selbstverständlich über den Stand der Ereignisse in Eisenach informiert worden sein. Über wen, ist dabei fast nebensächlich. Klar wäre: irgendjemand musste ihr Bescheid geben, so, Teil A (Eisenach) ist gelaufen, jetzt bist Du dran, Beate. Das kann Wießner gewesen sein, aber auch von anderer Seite können Last-Minute-Anweisungen erfolgt sein.

Die tagelange Irrfahrt Beates bis sie sich - weisungsgemäß - stellte, deuten für mich auf ungeplante Verzögerungen beim Start der NSU-Kampagne hin.


Du könntest Recht haben, auch mit deiner These, dass die beiden Toten im WOMO gar nicht B und M gewesen sind.

Denn nehmen wir mal an, "Eisenach" war inszeniert: Der Banküberfall, die Ringfahndung, die Geschichte mit den auf Fahrrädern flüchtenden Bankräubern, der Schußwechsel, die angebliche Selbsttötung etc: Wieviel Wahrscheinlichkeit oder Nicht-Wahrscheinlichkleit würde dann noch dafür oder dagegen sprechen, dass nicht auch die beiden Toten, die von den Protagonisten der Gerichtsmedizin Jena als B und M identifiziert wurden, inszeniert waren?

Wenn in Eisenach eh alles inszeniert war, warum nicht auch die Toten?

Der Gedanke ist mir gestern Abend gekommen. Im "Tatort" wurde nämlich eine Geschichte erzählt, wo jemand seine eigene Erschießung/Ermordung vortäuschte. Öffentlichkeitswirksam versteht sich. Die später gefundene (Wasser-) Leiche wurde von seiner Frau, einer Gerichtsmedizinerin, beschafft. Denn die hat ganz einfach einen Toten aus der Leichenkammer mitgenommen, der ein paar Tage zuvor eines natürlichen Ertrinkungstodes gestorben war. Das Gesicht wurde dem Leichnam zuvor herausgeschnitten und fertig war das Leichenimitat des Ehemannes.


Theoretisch könnte das auch in Eisenach so gelaufen sein. Eine gewisse Wahrscheinlichkeit würde ich dieser Version mittlerweile schon beimessen wollen. Denn hier könnte der Abgang bzw. die vormalige Identität zweier Undercoveragenten medienwirksam inszeniert/abgewickelt worden sein.

Sicherlich würde das natürlich nicht das Überleben von Zschäpe erklären. Die war wohl nicht eingeweiht.

brain freeze
31.03.2014, 17:50
finde den Edathy-Strang nicht mehr..deshalb mal hier:

Pädophiler BKA-Beamter Sanft entsorgt

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/paedophiler-bka-beamter-sanft-entsorgt-12870343.html

30.03.2014 ·


Das sind doch dann schon zwei BKA-Beamte...oder lass ich mich da täuschen?

Nein, keine neue Enthüllung, es geht um den BKA-Beamten, der angeblich am 10. Januar 2012 von einer Mitarbeiterin auf der Liste entdeckt wurde. Link zum Edathy-Strang: http://www.politikforen.net/showthread.php?149777-Staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-Sebastian-Edathy-(SPD)

herberger
31.03.2014, 17:50
Es könnte einem der Kragen platzen warum schreit keiner im Gerichtssaal es ganz laut herraus.

"Es gab nie eine NSU"!

Th.R.
31.03.2014, 18:06
Nachtrag: Was bei der ganzen Sache natürlich auch auffällt, ist das annähernd zeitliche Zusammenfallen von Wiessners Pensionierung im August/September 2011 einerseits und den Ereignissen vom 04.11.2011 andererseits.

Man könnte fast meinen, da wollte einer reinen Tisch machen, um in Ruhe die Rente geniessen zu können.

Wer ist eigentlich dieser Wiessner? Von wo kam der her nach Thüringen? Wo und was hat der gelernt? Wie qualifiziert und spezialisiert war der? Wie fähig war der Mann?

brain freeze
31.03.2014, 18:09
Du könntest Recht haben, auch mit deiner These, dass die beiden Toten im WOMO gar nicht B und M gewesen sind.

Denn nehmen wir mal an, "Eisenach" war inszeniert: Der Banküberfall, die Ringfahndung, die Geschichte mit den auf Fahrrädern flüchtenden Bankräubern, der Schußwechsel, die angebliche Selbsttötung etc: Wieviel Wahrscheinlichkeit oder Nicht-Wahrscheinlichkleit würde dann noch dafür oder dagegen sprechen, dass nicht auch die beiden Toten, die von den Protagonisten der Gerichtsmedizin Jena als B und M identifiziert wurden, inszeniert waren?

Wenn in Eisenach eh alles inszeniert war, warum nicht auch die Toten?

[...]

Theoretisch könnte das auch in Eisenach so gelaufen sein. Eine gewisse Wahrscheinlichkeit würde ich dieser Version mittlerweile schon beimessen wollen. Denn hier könnte der Abgang bzw. die vormalige Identität zweier Undercoveragenten medienwirksam inszeniert/abgewickelt worden sein.

Sicherlich würde das natürlich nicht das Überleben von Zschäpe erklären. Die war wohl nicht eingeweiht.

Es gab keine Ringfahndung in Eisenach. Beate Zschäpe ist eingeweiht, es gibt keine andere logische Erklärung. Sie hätte bei der Operation NSU nicht mitgemacht, wenn B&M real getötet worden wären. Das Zwickauer "Terrornest" wurde präpariert für den 4.11.2011. Morde waren für die Operation NSU nicht notwendig, deswegen gab es keine. Energieeffizienz. Die Durchführung der staatlichen Operation NSU war "unblutig", basiert aber auf einer NSU-Story, die echte Morde verwendet. Das ist ein vielleicht verwirrender Unterschied.

solaris
31.03.2014, 18:36
Es gab keine Ringfahndung in Eisenach. Beate Zschäpe ist eingeweiht, es gibt keine andere logische Erklärung. Sie hätte bei der Operation NSU nicht mitgemacht, wenn B&M real getötet worden wären. Das Zwickauer "Terrornest" wurde präpariert für den 4.11.2011. Morde waren für die Operation NSU nicht notwendig, deswegen gab es keine. Energieeffizienz. Die Durchführung der staatlichen Operation NSU war "unblutig", basiert aber auf einer NSU-Story, die echte Morde verwendet. Das ist ein vielleicht verwirrender Unterschied.

Um das mit einem Kommentar bei Wetzel abzurunden:


Bürger Says:
03/16/2014 um 23:07 (https://wolfwetzel.wordpress.com/2014/03/15/antifa-zeitung-magazin-der-vvn-bda-interview-mit-wolf-wetzel/#comment-1390) Die Geschichte um Florian Heilig beschäftigt mich seit einiger Zeit, und sie gefällt mir in zwei Punkten nicht gut:
1.) Trotz allem, was in der NSU-Affäre stinkt, kann ich nicht glauben, dass die Stuttgarter Kripo einen Mord mit einem echten Toten so lapidar (und gegen die Aussage der Eltern) nach einem Tag als Selbstmord deklariert und die Akten schließt. Sind wir schon so weit? Ich kann es nicht glauben, denn es gibt (noch) zu viele Polizisten, die einen anständigen Job machen.
2.) Die Reaktion der Eltern ist mir auch zu lapidar für so einen brutalen Schicksalsschlag. Es gibt ein Foto vom Interview des Jürgen Elsässer (ohne Bewertung von mir) mit den Eltern in einem Cafe, auf dem für meinen Geschmack die Mutter allzu zufrieden in die Kamera blickt. Auch ihr angeblicher Kommentar „Legislative, Judikative, Exekutive, …” zum Kontext-Artikel klingt in meinen Ohren zu banal, zu billig und zu intellektuell. So schreibt jemand, der Klischees bedienen will, niemand der einen solchen Schicksalsschlag erlitten hat.
Deshalb die Frage: Könnte es sein, dass es keinen toten Florian Heilig gibt, sondern er beispielsweise (mit Wissen der Eltern) lebendig aus dem Verkehr gezogen worden ist? Dass man denjenigen, die im NSU-Umfeld recherchieren einen Roten Hering hingelegt hat, um sie auf eine falsche Spur zu führen oder um zu einem späteren Zeitpunkt ihre Glaubwürdigkeit zerstören zu können? Weiß er vielleicht etwas über den Heilbronner Mord, das die Staatsversion widerlegt, aber auch nicht zu den dunklen Theorien über die Tat passt, die wir uns machen? Ist Florian Heilig verwandt mit den Schaustellern oder ihren Besuchern, die am Tattag auf der Theresienwiese anwesend waren und hat er von dort sein Wissen? Ist es stichhaltig, dass er Neonazi-Aussteiger gewesen sein soll? Entstammt er nicht eher eine Sinto-Familie (Adolf-Heilig-Straße in Eppingen)? Sintos neigen vermutlich nicht allzu sehr zum Nazismus. Er selbst ist sehr/zu jung, um schon zum Tatzeitpunkt Informationen aus täternahen Kreisen erhalten zu haben.
Wenn Florian Heilig nicht tot ist, ergeben sich allerdings weitere Fragen: entweder waren die Zeugenaussagen, dass ein Toter auf dem Fahrersitz des brennenden Autos saß, komplett fingiert, oder bei dem Toten handelt es sich um eine andere Person (vgl. Punkt 1 oben)



Verwirrend...in der Tat!

Th.R.
31.03.2014, 18:36
Morde waren für die Operation NSU nicht notwendig, deswegen gab es keine. Energieeffizienz. Die Durchführung der staatlichen Operation NSU war "unblutig", basiert aber auf einer NSU-Story, die echte Morde verwendet. Das ist ein vielleicht verwirrender Unterschied.


Die NSU-Operation am 04.11. also als großer Aufwasch. Zig ungeklärte Mordfälle, Banküberfälle verwurstet zu einer einzigen "Geschichte". Der 04.11. als großer Bluff, um eine (aus Sicht der Herrschenden angenehme) neue "Wahrheit" zu konstituieren: "Seht her: So wars! Böse Neonazis waren es!" Und ganz nebenbei ein paar ausgedienten, in die Jahre gekommenen Undercoveragenten zu einer Legende für ihren Ausstieg verholfen. Genial. Ich ziehe den Hut.

Aber irgendwas ist trotzdem schief gelaufen. Das Chaos und die Panik fingen an, als die Ungereimtheiten überhand nahmen.
Gut, wir leben im Internetzeitalter, da ist es nicht mehr ganz so einfach, alle Leute für dumm zu verkaufen. Aber vor 10 Jahren noch wären sie mit dieser Geschichte durchgekommen. Gewiss.

brain freeze
31.03.2014, 19:27
Die NSU-Operation am 04.11. also als großer Aufwasch. Zig ungeklärte Mordfälle, Banküberfälle verwurstet zu einer einzigen "Geschichte". Der 04.11. als großer Bluff, um eine (aus Sicht der Herrschenden angenehme) neue "Wahrheit" zu konstituieren: "Seht her: So wars! Böse Neonazis waren es!" Und ganz nebenbei ein paar ausgedienten, in die Jahre gekommenen Undercoveragenten zu einer Legende für ihren Ausstieg verholfen. Genial. Ich ziehe den Hut.

Aber irgendwas ist trotzdem schief gelaufen. Das Chaos und die Panik fingen an, als die Ungereimtheiten überhand nahmen.
Gut, wir leben im Internetzeitalter, da ist es nicht mehr ganz so einfach, alle Leute für dumm zu verkaufen. Aber vor 10 Jahren noch wären sie mit dieser Geschichte durchgekommen. Gewiss.

Warum schief gelaufen? Es läuft doch alles nach Plan. Der einzige Schönheitsfehler ist die Affäre Edathy. Bisher hat das aber nicht den Erfolg des PUA geschmälert.

brain freeze
31.03.2014, 20:15
Um das mit einem Kommentar bei Wetzel abzurunden:

Verwirrend...in der Tat!

Gut beobachtet von @Bürger. Die Namensgleichheit Heilig kann trotzdem Zufall sein. Hat jemand mitbekommen, was aus den "Drohungen" gegen die Thüringer Polizistin aus dem Wenzel-Wittig-Pulk geworden ist?

KW Rabe
31.03.2014, 21:13
Es gab keine Ringfahndung in Eisenach. Beate Zschäpe ist eingeweiht, es gibt keine andere logische Erklärung. Sie hätte bei der Operation NSU nicht mitgemacht, wenn B&M real getötet worden wären. Das Zwickauer "Terrornest" wurde präpariert für den 4.11.2011. Morde waren für die Operation NSU nicht notwendig, deswegen gab es keine. Energieeffizienz. Die Durchführung der staatlichen Operation NSU war "unblutig", basiert aber auf einer NSU-Story, die echte Morde verwendet. Das ist ein vielleicht verwirrender Unterschied.

Und die Eltern von Böhnhardt und Mundlos. Auch eingeweiht?
Die Böhnhardts wirken schon sehr mitgenommen. Man sieht es ihnen auch an. Die Empörung von Prof. Mundlos halte ich schon für echt.

Aber ausschließen kann man bei dieser Posse gar nichts mehr.

brain freeze
31.03.2014, 21:30
Und die Eltern von Böhnhardt und Mundlos. Auch eingeweiht?
Die Böhnhardts wirken schon sehr mitgenommen. Man sieht es ihnen auch an. Die Empörung von Prof. Mundlos halte ich schon für echt.

Aber ausschließen kann man bei dieser Posse gar nichts mehr.

War Prof. Mundlos' Empörung echt? Bei Schauspielern nennt man die Sache mit dem Apfel overacting. Gerade Mundlos' Auftritt machte mich stutzig. Und er ließ den Leichnam nach Berlin überführen. Zum Gegencheck. Einigermaßen absurd. Unter normalen Umständen wäre die Leiche nicht heausgegeben worden. Die einzige Erklärung ist, dass sich Mundlos von einem Freund bestätigen lassen wollte, dass es NICHT sein Sohn ist. Eine Mordanzeige gab es von ihm nicht. Bei Mutter Böhnhardt gebe ich Dir recht. Aber letztlich ... sie ist Lehrerin, sie weiß, wie man eine Situation beherrscht und beeinflusst.

Wolpertinger
31.03.2014, 22:02
Das Skandalöse ist die Feuerbestattung unter diesen Umständen. Nichts ist geklärt, trotzdem werden die Leichen für eine Feuerbestattung freigegeben. Das ist ein Unding. Normalerweise hätten die gar nicht verbrannt werden dürfen.

PaulePaule
01.04.2014, 01:58
Dass die "Aufklärung" des "NSU", seitens des "Staates" evident eine Vertuschung des wahren Sachverhaltes ist, dürfte wohl jedem, halbwegs mit Intellekt gesegneten, Beobachter klar sein. Der Prozess hat irgendwann sein definitives Ende, inclusive Revision.
Das Leben für alle Beteiligten geht weiter...nur...was für ein Leben für Beatchen. Jemand wird sie zum Reden bringen, oder zum ewigen Schweigen...das sollte ihr eigentlich sonnenklar sein. Ihr Spiel kann nicht aufgehen...egal ob V-Frau oder nicht..
In diesem Strang sind bisher die richtigen Fragen gestellt worden, leider nicht von den Prozessbeteiligten im Verfahren. Fatalist hat es richtig erkannt: Wenn nicht endlich jemand das Lügengebäude zum Einsturz bringt, ist das hier so ähnlich wie Don Quixotte de la Mancha...nur... das dieser Strang hier Sancho Pansa ist, der seinen Herrn immer wieder auf die Diskrepanz von Einbildung und Wirklichkeit hinweisen muß....hoffen wir also, dass die Lügenbande, wie einst der Roman"anti"Held, im Käfig auf einem Ochsenkarren zurück zur Wahrheit gebracht werden...:germane:

Felix Krull
01.04.2014, 02:04
Die größte und umfassendste Verbrecherorganisation der BRD ist der sogenannte "Verfassungsschutz", und irgendwann wird auch diese Version der Tscheka mitsamt der Wurzel ausgerissen, und alle Beteiligen bekommen den Dankesorden des Deutschen Volkes.

bio
01.04.2014, 07:41
Und die Eltern von Böhnhardt und Mundlos. Auch eingeweiht?
Die Böhnhardts wirken schon sehr mitgenommen. Man sieht es ihnen auch an. Die Empörung von Prof. Mundlos halte ich schon für echt.

Aber ausschließen kann man bei dieser Posse gar nichts mehr.

Prof. Mundlos ließ die Leiche seines Sohnes obduzieren. Also müsste er eingeweiht sein - das glaube ich nicht!

Was mich ein bisserl stört, ist, dass Prof. Mundlos überhaupt an die Leiche seines Sohnes herankam. Vorausgesetzt man wollte einen Mord vertuschen.
Was mich stark stört, ist, dass der Prof. nicht die Obduktions-Ergebnisse veröffentlicht, genauso wie die Bundesanwaltschaft. "Belauern" sich die beiden Seiten? Es würde Klarheit bringen, wegen der vermuteten Brustverletzung.

brain freeze
01.04.2014, 08:09
Prof. Mundlos ließ die Leiche seines Sohnes obduzieren. Also müsste er eingeweiht sein - das glaube ich nicht!

Was mich ein bisserl stört, ist, dass Prof. Mundlos überhaupt an die Leiche seines Sohnes herankam. Vorausgesetzt man wollte einen Mord vertuschen.
Was mich stark stört, ist, dass der Prof. nicht die Obduktions-Ergebnisse veröffentlicht, genauso wie die Bundesanwaltschaft. "Belauern" sich die beiden Seiten? Es würde Klarheit bringen, wegen der vermuteten Brustverletzung.

Bio, WAS Prof. Mundlos machen ließ, wissen wir nicht. Er ließ von einem Freund "obduzieren", weil man ihm sagte, das ist nicht Ihr Sohn. Das wollte er sich bestätigen lassen. Deshalb gab man ihm den Leichnam heraus, um zu verhindern, dass er die Sache auffliegen lässt.

@KW Rabe:
Die Enttäuschung und Emotionalität der Eltern Mundlos und Böhnhardt bezogen auf ihre Kinder sind in JEDEM Falle echt, also auch im Falle des Zeugenschutzes B&M. Die Eltern waren natürlich nicht einverstanden mit der Entwicklung ihrer Kinder. Wie sollten sie? Sie hatten sich die Zukunft sicher anders vorgestellt. Bei Mutter Böhnhardt überwiegen die Selbstvorwürfe, bei Vater Mundlos die Anklage gegen den Staat. Beide haben wohl recht.

Diese emotionalen Reaktionen haben aber nicht zwingend damit zu tun, dass sie ihre Kinder für Mörder halten oder schließen das Zeuenschutzprogramm nicht aus. Man kann in dieser neuen Chance sogar eine Art Wiedergutmachung des Staates für die "geraubten" Jahre sehen.

herberger
01.04.2014, 08:17
Statt eine fantasie NSU zu jagen,sollte man diese vielen ausländ.Clans zu terroristischen Vereinigungen erklären,die haben zig mal mehr auf dem Kerbholz.

Nereus
01.04.2014, 14:46
Es gab keine Ringfahndung in Eisenach. Beate Zschäpe ist eingeweiht, es gibt keine andere logische Erklärung. Sie hätte bei der Operation NSU nicht mitgemacht, wenn B&M real getötet worden wären. Das Zwickauer "Terrornest" wurde präpariert für den 4.11.2011. Morde waren für die Operation NSU nicht notwendig, deswegen gab es keine. Energieeffizienz. Die Durchführung der staatlichen Operation NSU war "unblutig", basiert aber auf einer NSU-Story, die echte Morde verwendet. Das ist ein vielleicht verwirrender Unterschied.

So oder ähnlich. Blut floß schon. Aber bleiben wir zuerst weiter bei Fall 1 ("Operation Capron"):

Kein Aprilscherz:
Thüringer PD Menzel in den Schlagzeilen.

1.04.2014, FAZ, Seite 4:

http://www7.pic-upload.de/01.04.14/2gy4ftwlmiwl.jpg

Nereus: »Tatort komplett abgeräumt«
Auch Frau Marx (SPD), Vorsitzendes des Thüringer Untersuchungsausschusses, fiel die unübliche Tatortbeseitigung, die einer strafbaren Spurenverwischung gleichkam, auf!
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6823846&viewfull=1#post6823846

Private Version des Tatherganges am 4.11.11:
Kein Durchschussloch in der Wagenwand ist zu sehen. Kein Rückfenster, aus dem mit einer MP auf die kontrollierenden Polizisten geschossen worden seien soll, ist vorhanden. (Lichtstadt.News über die Menzel-Legende, die Wochen später nach dem 4.11.11 erzählt wurde.)

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/01-brennendes-wohnmobil-23638741_mbqf-1320596623-20857564/4,w=650,c=0.bild.jpg

Es wurden drei Pumpgun-Schüsse abgegeben, daher auch 2 Hülsen.
Mundlos hatte bei dem Überfall und seiner Erschiessung am Vortag (3.11.11) in Sachsen andere Sachen an, wie die Komparsen vom Theater-Bankraub am 4.11.11, was „nachdenkerin” an „Kleiderwechsel nach dem Bankraub” denken ließ.
Es wurde angeblich ein angebrochene Packung mit 9 mm Patronen auf dem Spültisch gefunden. Die hätten aber nach dem Aufladen des Wohnmobils auf einen Abschleppwagen auf den Fußboden gerollt sein müssen. Es wurde keine Schachteln mit Pumpgun-Munition gefunden. Es wurde nicht berichtet, wieviel Munition sich in den jeweiligen Magazinen des Waffenarsenals befanden.

Angebliche Bekleidung beim Banküberfall in Eisenach (wie Wochen vorher in Arnstadt):

http://media201.zgt.de.cdn.thueringer-allgemeine.de/0053FCC5_0E1CE56B132A880BED60C3419BBF01EE

Warum in Farbe, TV-Tatort-Filmer am Werk? Warum wurden die Aufzeichnungen von der Überwachungskamera in Eisenach für "die Fahndung der Polizei" Tage später in der Thüringer-Allgemeinen-Zeitung veröffentlicht, wenn die "Täter" am 4.11.11 schon zwei Stunden später tot aufgefunden worden waren?

Regiefehler: Bekleidung bei der Auffindung im Wohnmobil:

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/11/toter-mundlos-brustverletzung.jpg

Getürkter "Tatort". Decken verhängen den Hintergrund zum Etagenbett. Mundlos greift sich an die Brust oder seine so drappierte Hand soll den ersten Einschuß in der Brust verdecken. Wenn er sich in dieser Stellung erschossen hätte, wäre die hintere Schädeldecke und das Gehirn auf das Etagenbett und den dort nagelneuen, nicht angebrannten Rucksack gespritzt. Durch die Decken sollte wohl das saubere Etagenbett getarnt werden? Außerdem soll Mundlos bei Auffindung auf dem Boden gelegen haben (ldt. Feuerwehr).

Hier mehrere VT-Versionen des vermutlichen Tatherganges :
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6684987&viewfull=1#post6684987

Th.R.
01.04.2014, 17:51
Es scheint, dass wir hier im Strang gerade auf die Zielgerade bei der Lösung des Rätsels zulaufen.

Das "Eisenach" komplett inszeniert war, das halte ich mehr und mehr für realistisch. Tendenz stark steigend. Je mehr ich darüber nachdenke, desto sinnvoller erscheint mir diese Variante:

Man hat die drei 1998 durch Legendierung (= Bombenwerkstatt in der Garage) in den Untergrund gebracht. Und 2011, ebenfalls durch eine Legendierung (= Feuertod im WOMO in Eisenach), aus dem Untergrund geholt und zu einem neuen Leben mit neuer Identität verholfen.

Der Feuertod im WOMO 2011 und die Aushebung der Bombenwerkstatt 1998: Beides Inszenierungen, um für die Vorstellungswelt der Öffentlichkeit gewünschte "Wahrheiten" zu konstruieren.

Zschäpe wollte offenbar nicht aussteigen. Sie wollte ihr süsses Leben in der Anonymität, mit wenig Arbeit und guter Bezahlung, nicht aufgeben. B und M hingegen hatten das Leben im Untergrund satt. Sicherlich hatten die beiden Familien und wollten endlich ein normales Leben führen. Darum wohl auch der Streit zwischen Z und B/M.

brain freeze
01.04.2014, 19:03
Es scheint, dass wir hier im Strang gerade auf die Zielgerade bei der Lösung des Rätsels zulaufen.

Das "Eisenach" komplett inszeniert war, das halte ich mehr und mehr für realistisch. Tendenz stark steigend. Je mehr ich darüber nachdenke, desto sinnvoller erscheint mir diese Variante:

Man hat die drei 1998 durch Legendierung (= Bombenwerkstatt in der Garage) in den Untergrund gebracht. Und 2011, ebenfalls durch eine Legendierung (= Feuertod im WOMO in Eisenach), aus dem Untergrund geholt und zu einem neuen Leben mit neuer Identität verholfen.

Der Feuertod im WOMO 2011 und die Aushebung der Bombenwerkstatt 1998: Beides Inszenierungen, um für die Vorstellungswelt der Öffentlichkeit gewünschte "Wahrheiten" zu konstruieren.

Zschäpe wollte offenbar nicht aussteigen. Sie wollte ihr süsses Leben in der Anonymität, mit wenig Arbeit und guter Bezahlung, nicht aufgeben. B und M hingegen hatten das Leben im Untergrund satt. Sicherlich hatten die beiden Familien und wollten endlich ein normales Leben führen. Darum wohl auch der Streit zwischen Z und B/M.

Lass Dich da mal nicht zu sehr euphorisieren.

Von Zielgerade kann keine Rede sein. Wir wissen strenggenommen fast gar nichts. Wir kennen etwa den Anfang und es gibt ein vages Szenario für das Ende. Was dazwischen stattfand, welche Bezüge es nach Heilbronn gab oder nach Köln usw. bzw ob es überhaupt irgendwelche Verbindungen gibt - das alles liegt weiter im Dunkeln. Warum geht Beate freiwillig für Jahre in U-Haft bzw. evtl. später noch in den Knast. Wofür? Was ist mit Wohlleben? Warum wehrt er sich nicht?

Auch WENN die Operation NSU unblutig verlief, es gab eine reale schwere Brandstiftung und eine alte Frau verlor ihr Heim. Das sollte nicht unaufgeklärt und ungesühnt bleiben.

bio
02.04.2014, 08:21
breaking news:

NSU: Kein Brandruß in Mundlos Lunge, BKA-Chef Jörg Ziercke log!
friedensblick.de/10974/joerg-ziercke-nsu-doch-kein-brandruss-uwe-mundlos-lunge-polizei-log-jahrelang/

solaris
02.04.2014, 09:18
breaking news:

NSU: Kein Brandruß in Mundlos Lunge, BKA-Chef Jörg Ziercke log!
friedensblick.de/10974/joerg-ziercke-nsu-doch-kein-brandruss-uwe-mundlos-lunge-polizei-log-jahrelang/

Die heilige "NSU-Kathedrale".....

http://orf.at/static/images/site/news/2011028/neuseeland_erdbeben_gal_08_a.2051602.jpg
....kriegt jetzt Risse (und stürzt ein)
Sind schon ganz andere "Denkmäler" vom Sockel gefallen!

Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Wahrheit

davon abgesehen, steht Ziercke so und so im Visier:

1.4.2014

Umstrittener BKA-Chef im Innenausschuss: Scheibchenweise Wahrheit

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-bka-chef-ziercke-muss-erneut-vor-den-innenausschuss-a-961899.html


Alles aufgeklärt? Von wegen: Weil BKA-Präsident Ziercke in der Edathy-Affäre nur stückweise über Vorgänge in seinem Haus informierte, muss er erneut vor dem Innenausschuss aussagen. Vor allem zwei Widersprüche wird er aufklären müssen.
(...)
Die Widersprüche betreffen die zentralen Fragen, wann seine Mitarbeiter erstmals das aus Kanada stammende Beweismaterial sichteten und wer genau mit dem Fall Edathy in Berührung kam. Anfangs hatte der BKA-Präsident versichert, sein Haus habe die "erste Sichtung" am 24. Juli 2012 vorgenommen. Später hieß es, (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-bka-chef-ziercke-sagt-vor-innenausschuss-aus-a-957999.html) dass eine Mitarbeiterin schon im Januar 2012 eine "Grobsichtung" gemacht habe.
In der Kleinen Anfrage wird auch das wieder korrigiert. Dort heißt es nun, dass schon "unmittelbar nach Eingang" des Beweismaterials aus Kanada im November 2011 ein BKA-Mitarbeiter die Unterlagen mit Blick auf einen bestimmten deutschen Produzenten von Kinderpornografie sichtete. Mag sein, dass Ziercke die Abläufe bisher nicht so genau kannte. Aber wie kann es sein, dass Deutschlands Chefkriminalist sich nicht detaillierter erkundigt, bevor er im Bundestag auftritt?
Korrigiert werden in der Antwort der Regierung auch Zierckes Angaben darüber, wer im BKA mit dem Fall Edathy in Berührung kam. Neben der vom Präsidenten erwähnten Sachbearbeiterin, die im Januar 2012 die "Grobsichtung" machte, werden "vier weitere Beschäftigte" genannt. Diese, so heißt es, hätten im Zeitraum vom 30. Oktober 2012 bis zum 15. Oktober 2013 im internen System der Behörde nach dem Namen "Edathy" gesucht. Der Anlass: Ein im Dezember 2012 verübter Sprengstoffanschlag auf Edathys Briefkasten.
(...)

nignefoe
02.04.2014, 12:10
http://www.ef-magazin.de/2014/04/02/5148-nsu-bka-chef-ziercke-als-luegner-entlarvt
In dem Obduktionsbericht sei zu lesen, dass sich weder in der Lunge von Uwe Böhnhardt noch in der Lunge von Uwe Mundlos Rußpartikel befunden hatten. „Damit ist es sehr zweifelhaft, dass Mundlos erst das Wohnmobil angezündet und sich dann erschossen hat“, sagte Marx der „Südthüringer Zeitung“.

herberger
02.04.2014, 12:28
Interessantes Detail M und B haben Polizeifunk gehört,Ringfahndung war aufgehoben,sie hätten locker weg fahren können,es sei denn sie haben nicht mehr gelebt.


Und auch die Vertreterin der Linken Katharina König sprach sich für eine Fortsetzung des Ausschusses aus.

Überhaupt scheint Dorothea Marx eine ganz heiße Spur zu wittern – oder eigentümlich frei zu lesen. Gegenüber der „Südthüringer Zeitung“ echauffierte sie sich weiter: „Die hören den Polizeifunk ab, die Ringfahndung war aufgehoben. Die hätten doch locker wegfahren können – es sei denn, sie waren schon tot.“

Hingegen hat NSU-Zeuge Michael Menzel, Leitender Polizeidirektor aus Gotha, wie so viele seiner Kollegen, nur wenig mehr als ein Achselzucken für die mehr als fragwürdigen Umstände des Doppelselbstmordes übrig: „Ungewöhnlich ist das schon.“ Er will dennoch weiterhin keine Hinweise auf einen dritten Täter erkennen können

bio
02.04.2014, 15:18
mir ist eine Quelle flöten gegangen. Kann mir jemand bitte eine Quellenangabe geben? Es um eine Quelle dafür:
Bzgl. Temme meine ich mich zu erinnern, dass er vor dem Yozgat-Mord mit dem kurz vorher passierten Dortmunder Mord befasst war. Er hätte dazu seine Informanten befragen sollen.

solaris
02.04.2014, 17:05
Am Rande:

NSA-Untersuchungsausschuss Jetzt mal ganz langsam
http://www.sueddeutsche.de/politik/nsa-untersuchungsausschuss-jetzt-mal-ganz-langsam-1.1927844


Zwei CDU-Politiker erklären, wie sie sich die Arbeit des NSA-Untersuchungsausschusses vorstellen - und dämpfen die Hoffnungen auf Ergebnisse. Welche Zeugen dürfen aussagen, auf welche Akten gibt es Zugriff? Überhaupt will es die CDU ruhig angehen lassen, was die Opposition misstrauisch macht.

Von Benjamin Romberg, Berlin

Clemens Binninger sagt, er sei Realist. Als solcher ist sich der CDU-Innenexperte bewusst, wie schwer seine Aufgabe ist: Binninger leitet den NSA-Untersuchungsausschuss. Er soll endlich für Aufklärung sorgen, wo bisher jeder Wunsch danach vergebens war.

Gemeinsam mit seinem Parteikollegen Patrick Sensburg erklärte Binninger jetzt in Berlin, wie die Suche nach der Wahrheit aussehen soll - und stellte gleich zu Beginn klar: "Vielleicht stehen wir am Ende mit leeren Händen da."
(...)

Ach so ist das,Binninger, so wie beim NSU-UA.
Schön, wenn man gleich in beiden Auschüssen "auftrumpfen" konnte und kann.NSA kam als Dankeschön gleich nach NSU

solaris
02.04.2014, 17:27
In der Psyche von Tino Brandt – Das Medienlog vom Mittwoch, 2. April 2014 (http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/04/02/in-der-psyche-von-tino-brandt-das-medienlog-vom-mittwoch-2-april-2014/)


“Verräterkomplex” ist in der 100. Sitzung des NSU-Prozesses das Wort des Tages: Ein früherer Thüringer Verfassungsschützer gab Einblicke in die Zusammenarbeit mit dem V-Mann Tino Brandt (http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/03/27/der-nazi-der-auspackte/), unter dessen Anleitung sich das NSU-Trio radikalisiert haben soll. Brandt habe sowohl der rechten Szene als auch dem Staat gedient – ein Widerspruch, den die Geheimdienstler bei ihrem V-Mann mit Geld gelindert hätten, sagte der Zeuge. “Selten bekommt man so hübsche Einblicke in die Arbeit von V-Mann und Verfassungsschutz”, kommentiert Annette Ramelsberger in der Süddeutschen Zeitung (http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-v-mann-mit-verraeterkomplex-1.1927121) die Vernehmung. Sie habe Erkenntnisse über die “Psyche des Neonazis” gebracht.

Seltsam, bisher war man doch der Auffassung, daß genau das die Aufgabe eines V-Mannes ist.........beiden Seiten zu "dienen" ohne daß die beobachtete Seite es merkt.
jetzt ist das ein Verräterkomplex.

seltsamer Blog zum Thema


Auch Per Hinrichs gibt in der Welt (http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article126420344/Die-lange-Suche-nach-der-Wahrheit.html) zu bedenken, dass eine vollständige Aufklärung nicht zu erwarten sei: “Ständig kommen kleine Mosaiksteinchen zum Vorschein, von denen keiner weiß, ob sie in das Gesamtbild hineinpassen und wenn ja, an welche Stelle.” Teils ähnelten die Verhandlungen einem Untersuchungsausschuss – was die Staatsanwälte regelmäßig bemängelten. Auch daher sei das Verhältnis zwischen Anklage und Nebenklage schwierig: “Terrorprozesse sind politische Prozesse, und die Fronten laufen hier quer durch den Gerichtssaal.”

"nicht zu erwarten sei"
wohl eher nicht gewollt, denn das ist auch das ,was die Nebenklage dem GBA vorwirft und worüber es Streit gibt.

Kein Ergebnis vorweg zu nehmen, ist genau das,was auch Binninger gerade im NSA-Ausschuss tut,weswegen auch dort tiefe staatliche Verwicklung anzunehmen ist.
Es sind ja auch die gleichen Dienste und Behörden betroffen.

Und was kommt hierbei raus?

Nichts natürlich,kann man jetzt schon sagen

solaris
02.04.2014, 20:14
NSU-Prozess: "Nur die beiden Uwes im Kopf"http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-aussage-von-thomas-m-zu-boehnhardt-mundlos-und-zschaepe-a-962230.html


Eine zentrale Frage im NSU-Prozess: Wie eng verflochten war die Beziehung zwischen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt? Die Aussagen eines wichtigen Zeugen über die neunziger Jahre zeichneten ein deutliches Bild.

Man kann schon fast die Uhr danach stellen,daß wieder was wichtiges übertönt werden soll (siehe BIO, Friedensblick)


Kommentarbereich:


Schön...... dass, dieser Umstand hier auch dann doch einmal erwähnt wird:

"M. berichtete den Ermittlern auch, dass er sich am 20. November 2011, also kurz nach dem Ende des NSU, mit einem Rechts-Aktivisten namens Jan W. in Dresden getroffen habe; es seien dabei Zweifel geäußert worden, ob Böhnhardt und Mundlos TATSÄCHLICH Selbstmord verübt hätten. "

Es ist davon auszugehen, dass Zschäpe über diesen Umstand sehr genau Bescheid weiß und ihr Schweigen ist daher mehr als begründet und naheliegend. Genauso offensichtlich wird mittlerweile, dass Z. keinerlei direkte Tatbeteiligung nachgewiesen werden kann.

Ich gehe davon aus, dass bereits längstens eine Absprache mit der Bundesanwaltschaft besteht (Verurteilung von 5 bis max. 10 Jahren, Freilassung in ca. 3-4 Jahren), um mit diesem vollständig lächerlichen Schauprozess doch noch einer wie auch immer gearteten Rechtsstaatlichkeit Genüge zu tun, die Heuchelei gegenüber den Opfern wird dabei jedenfalls tagtäglich mehr als offensichtlich, wenn nicht geradezu unerträglich!

nachdenkerin
03.04.2014, 01:38
Ich weiß nicht, ob das hier schon stand. Ich war am Anfang etwas irritiert über die Namensänderung von Starke. Aber vielleicht ist es ja eine alte Kamelle.


Das Gericht hörte stattdessen einen Beamten des Bundeskriminalamtes, der Thomas M. – der früher Thomas S. hieß – im Ermittlungsverfahren vernommen hatte.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article126499544/Arzt-erklaert-Zschaepe-fuer-verhandlungsunfaehig.html


Da der frühere Neonazi, der einst Thomas S. hieß und den Namen seiner Frau angenommen hat,..
http://www.tagesspiegel.de/politik/101-tag-im-nsu-prozess-techtelmechtel-mit-beate-zschaepe/9706292.html

brain freeze
03.04.2014, 05:55
Ich weiß nicht, ob das hier schon stand. Ich war am Anfang etwas irritiert über die Namensänderung von Starke. Aber vielleicht ist es ja eine alte Kamelle.


http://www.welt.de/politik/deutschland/article126499544/Arzt-erklaert-Zschaepe-fuer-verhandlungsunfaehig.html


http://www.tagesspiegel.de/politik/101-tag-im-nsu-prozess-techtelmechtel-mit-beate-zschaepe/9706292.html

Nein, war mir nicht bekannt. Er heißt jetzt Thomas Müller und hat in München die Aussage verweigert. Er wird passenderweise noch als Beschuldigter geführt. @Fatalists Kernfrage, ob Starke vor 2000 Spitzel war, wird also in München niemand gestellt haben.
http://www.jungewelt.de/2014/04-03/040.php

nachdenkerin
03.04.2014, 06:21
Nein, war mir nicht bekannt. Er heißt jetzt Thomas Müller und hat in München die Aussage verweigert. Er wird passenderweise noch als Beschuldigter geführt. @Fatalists Kernfrage, ob Starke vor 2000 Spitzel war, wird also in München niemand gestellt haben.
http://www.jungewelt.de/2014/04-03/040.php

Wenn ich das richtig sehe, müsste dann Starke VP Heidi von Dortmund sein.


Petra Pau (DIE LINKE):…. Können Sie uns mal sagen, welche Bezüge Thomas Starke nach Nordrhein-Westfalen und insbesondere nach Dortmund hatte?

Petra Pau (DIE LINKE): ….Aber ich habe zumindest zur Kenntnis genommen, dass Sie Dienstreisen mit einem Kollegen auch nach Nordrhein-Westfalen im Zusammenhang mit diesem V-Mann offensichtlich unternommen haben. Können Sie uns mal sagen, welche Bezüge Thomas Starke nach Nordrhein-Westfalen und insbesondere nach Dortmund hatte?

Zeuge P. S.: Ja, er war dort Arbeitnehmer bei einer Firma. Er hat zum Zeitpunkt der Anwerbung auf Montage gearbeitet, weil er in Sachsen keine Arbeit gefunden hat.

Petra Pau (DIE LINKE): Aha, und da haben dann praktischerweise die Treffs in Nordrhein-Westfalen vor Ort stattgefunden.

Zeuge P. S.: Na, praktisch war es nicht, weil An- und Rückfahrt an einem Tag passiert sind. Also, es war wenig praktisch. Bundestag Protokoll Nr. 66b S. 41



Wenn wir gerade bei Dortmunder Allerlei sind, da tauchte doch tatsächlich dieser Taxifahrer alias Thomas M. (auch bekannt als VP Heidi) auf. Er hat wohl mit seinem auch V-Mann des Brandenburgischen Verfassungsschutz Toni S. den Mundlos und vermutlich Zschäpe am 1 April 2006 am Hauptbahnhof Dortmund in seinem Taxi abgeholt. Dieser Heidi alias Thomas M. galt bei der dortmunder Polizei 7 Jahre lang als absolut glaubwürdiger Zeuge im rechtsextremen Bereich.
Dieser Thomas M. ist ja ebenfalls Zeuge in München vor dem OLG. Wobei es einen hier schon wundert, der Toni S. welcher jahrelang vom LfV Brandenburg gesponsert wurde, hat der nichts zu diesen Punkten zu sagen?

http://wolfwetzel.wordpress.com/2013/09/30/der-1001-zufall-oder-beihilfe-zu-mord/

brain freeze
03.04.2014, 06:34
breaking news:

NSU: Kein Brandruß in Mundlos Lunge, BKA-Chef Jörg Ziercke log!
friedensblick.de/10974/joerg-ziercke-nsu-doch-kein-brandruss-uwe-mundlos-lunge-polizei-log-jahrelang/

Seltsam, dass dem Freund von Vater Mundlos dieser Befund nicht auffiel. Wie werden die Eltern Böhnhardt und Mundlos auf diese öffentlich gemachte Information reagieren?

brain freeze
03.04.2014, 07:04
Wenn ich das richtig sehe, müsste dann Starke VP Heidi von Dortmund sein.

Bundestag Protokoll Nr. 66b S. 41

http://wolfwetzel.wordpress.com/2013/09/30/der-1001-zufall-oder-beihilfe-zu-mord/

Das bezweifle ich stark. VP Heidi scheint ein harmloser Wichtigtuer zu sein, der von sich aus an Polizei und BAW mit einer Story zum Mord in Dortmund 2006 herantrat, die als unglaubwürdig abgetan wurde, obwohl sie eine Steilvorlage gewesen wäre (Pistolenangebot und Beate dabei). Das hätte Starke-Müller ja locker in seiner Vernehmung angeben können, die dann gerichtsverwertbar gewesen wäre.

Andererseits hätte "Heidi" die schöne Wohnmobil-Indizienkette durcheinandergebracht, weil BMZ mit dem Zug angereist sein sollen. Im Spiegelartikel wird das Alter von V-Mann Heidi mit 51 angegeben. Starke-Müller lebt m.W. in Sachsen.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-mord-in-dortmund-die-informationen-von-v-mann-heidi-a-897806.html

Dass VP Heidi in München aussagen oder ausgesagt haben soll, ist mir nicht bekannt.

Hellangel
03.04.2014, 15:27
PZ hautnah ‏@PZhautnah (https://twitter.com/PZhautnah) 28 Min. (https://twitter.com/PZhautnah/status/451720281368068096)
Ilona Mundlos: „Was ist mit Uwe Böhnhardt?“ Zschäpe: „Der hat sich auch in die Luft gesprengt.“ #nsu (https://twitter.com/search?q=%23nsu&src=hash)
(https://twitter.com/PZhautnah/status/451720281368068096)







https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gif PZ hautnah ‏@PZhautnah (https://twitter.com/PZhautnah) 28 Min. (https://twitter.com/PZhautnah/status/451720250556694528)
Zschäpe: Sie rufe an, weil „der Uwe euch sehr lieb gehabt hat. Es war ihm wichtig, dass ihr das erfahrt“. #nsu (https://twitter.com/search?q=%23nsu&src=hash) #Mundlos (https://twitter.com/search?q=%23Mundlos&src=hash)
(https://twitter.com/PZhautnah/status/451720250556694528)





https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gif PZ hautnah ‏@PZhautnah (https://twitter.com/PZhautnah) 28 Min. (https://twitter.com/PZhautnah/status/451720218558353408)
#Zschäpe (https://twitter.com/search?q=%23Zsch%C3%A4pe&src=hash) verwies auf die Ereignisse in Eisenach vom Vortag. Ilona Mundlos wusste von nichts. Zschäpe: Sie solle Nachrichten schauen. #nsu (https://twitter.com/search?q=%23nsu&src=hash)
(https://twitter.com/PZhautnah/status/451720218558353408)







https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gif PZ hautnah ‏@PZhautnah (https://twitter.com/PZhautnah) 28 Min. (https://twitter.com/PZhautnah/status/451720181375852544)
Mutter Mundlos: „Was ist passiert?“ #Zschäpe (https://twitter.com/search?q=%23Zsch%C3%A4pe&src=hash):„Der hat sich in die Luft gesprengt.“ „Wie hat er sich in die Luft gesprengt?“ #nsu (https://twitter.com/search?q=%23nsu&src=hash)
(https://twitter.com/PZhautnah/status/451720181375852544)







https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gif PZ hautnah ‏@PZhautnah (https://twitter.com/PZhautnah) 29 Min. (https://twitter.com/PZhautnah/status/451720154075127808)
#Zschäpe (https://twitter.com/search?q=%23Zsch%C3%A4pe&src=hash): „Hier ist Beate vom Uwe.“ Ilona Mundlos habe kein Wort sagen können. „Der Uwe ist nicht mehr, der Uwe lebt nicht mehr.“ #nsu (https://twitter.com/search?q=%23nsu&src=hash)
(https://twitter.com/PZhautnah/status/451720154075127808)







https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gif PZ hautnah ‏@PZhautnah (https://twitter.com/PZhautnah) 29 Min. (https://twitter.com/PZhautnah/status/451719978014998528)
#Zschäpe (https://twitter.com/search?q=%23Zsch%C3%A4pe&src=hash) informierte Ilona Mundlos am 5.11.11 telefonisch über den Tod ihres Sohnes. #nsu (https://twitter.com/search?q=%23nsu&src=hash)
Öffnen (https://twitter.com/PZhautnah/status/451719978014998528)





In die Luft gesprengt??? :?
Wie kommt die denn darauf?

Wolpertinger
03.04.2014, 23:33
Schwarze Erdlöcher

Von einem Nazi vergrabene Waffen sind noch lange kein Anlass für Ermittlungen in Richtung Rechtsterrorismus

Sonntag für Sonntag werden in Deutschland schwere Verbrechen aufgeklärt. Im »Tatort«-Fernsehkrimi. Da sind die Ermittler top. Wenn es um Rechtsterrorismus geht, sieht die Wirklichkeit anders aus.

43222

Der 25. Mai 2008 war ein Sonntag. Also »Tatort«-Zeit. Noch bevor das TV-Ermittler-Team Thomalla und Wuttke auf dem ARD-Bildschirm auftauchte, gab es in Bayreuth einen echten Krimi. Der ging für einen Michael Krause tödlich aus. Der Mann war zwei Polizisten aufgefallen, weil er sich an einem Fahrrad zu schaffen machte. Statt seinen Ausweis zu zeigen, zog er eine Walther-Pistole, schoss, verletzte einen Uniformierten schwer. Dessen Kollege traf Krause mehrmals in die Brust. Der floh dennoch, um sich dann mit einem Schuss in den Rachen selbst zu töten. Die Ermittler fanden am Tatort Krauses Tasche mit einer selbst gebastelten Waffe, mit Munition und Einbruchswerkzeug.
Rätsel gaben verschlüsselte Lagepläne auf. Sie wiesen auf geheime Erddepots in den Wäldern von Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Bayern und in Österreich hin. Schon im August 2008 wurden die Ermittlungen eingestellt. Der wohnungslose Krause, geboren in Berlin, Betonbauer von Beruf, sei ein durchgeknallter Typ, weil krank gewesen. Nun ist er tot. Fall erledigt. Die Kripo Bayreuth hat anderes zu tun.
Erledigt? Man hatte zu dem Zeitpunkt nicht die geringste Ahnung, wo Krauses geheime Depots waren, was er darin versteckt hatte, für wen er sie angelegt hat. Ein Zufall half beim Entschlüsseln der codierten Angaben. Es konnten - so bestätigt nun auch die Bundesregierung in einer Antwort auf die Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner von der Linksfraktion - »30 Depots lokalisiert werden. Zwei Depots hatte M.K. selbst bereits aufgelöst, fünf weitere wurden bis heute nicht aufgefunden.«
Woher weiß man, dass er sie selbst aufgelöst hat? Und was lag in den anderen Löchern? »In einigen Depots wurden neben Bekleidungsstücken, Campingausrüstungen, CDs mit Volksmusik, Kfz-Kennzeichen auch Patronen, ein Lauf 7,65 mm, Handgranaten, Sprengbehälter, Zeitzünder und eine Gaspistole sichergestellt.« An anderer Stelle werden dann »die Schusswaffen« erwähnt. Also fand man offenbar mehrere.
Welche, wo stammen sie her, wurden sie eingesetzt? Martina Renner schaut zwar nicht so oft »Tatort«-Krimis, doch als Innenexpertin und langjährige LINKE-Obfrau im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss weiß sie auch so die richtigen Fragen zu stellen. Wo lebte Krause? Wovon lebte Krause? Welche Sprengstoffe fand man - gewerbliche, militärische oder selbst hergestellte? Wer baute die Bomben und Sprengvorrichtungen? Woher hatte Krause die entsprechenden Kenntnisse und Fertigkeiten, um damit umzugehen? Hat man DNA-Spuren festgestellt? Gibt es Fingerabdrücke, hatte man Treffer bei deren Abgleich in Dateien? Wozu waren die Kfz-Kennzeichen gelagert? Welche Erkenntnisse hat man hinsichtlich der gefundenen »Feindnamenlisten«?
Man hat sich nicht einmal die Mühe gemacht herauszufinden, ob Michael Krause einen Führerschein besaß. Und bei den aufgeführten Feindnamen handle es sich »um Personen, die persönliche Bezüge zu M.K. hatten«. Was ist damit wohl gemeint? Meist gebrauchte Floskel: »Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor.« Dennoch versucht man vehement, jeden Gedanken an eine Verbindung zwischen Krause und dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) als absurd abzutun. Da gebe es nichts, das hätten Ermittlungen der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) »Trio«, der SoKo »Bosporus« des Landeskriminalamtes Bayern und des Bundeskriminalamtes (BKA) bereits im September 2009 ergeben.
September 2009? Das war über zwei Jahre vor dem Auffliegen der NSU-Terrorzelle. Offenbar ist seitdem nichts mehr ermittelt worden. Und wer sagt, dass der NSU die einzige Neonazi-Terrorzelle in diesem Lande ist? Es gibt zahlreiche sogenannte »Anfasser« für weitere Ermittlungen. Beispiel: Acht Krause-Depots wurden im Bereich der Polizeidirektion Saalfeld, also in einem Gebiet gefunden, das als Hochburg militanter Neonazis gilt. Einige der Thüringer Neonazis haben enge Kontakte zu Kameraden in Oberösterreich. Das wurde deutlich, als dort bei Wels unlängst das »Objekt 21« ausgehoben wurde. Es laufen Prozesse, auch deutsche Neonazis müssen sich verantworten. In Wels war Krause 2006 bei einer Fahrzeugkontrolle mit mehreren Äxten, Messern und einer selbstgebauten Gasdruckpistole erwischt worden. Jahre später hob man in Wels zwei der Krause-Depots aus. Doch der Bundesregierung liegen zu Ermittlungen in Österreich »keine Erkenntnisse« vor. Egal was die Innenbehörden behaupten, Ländergrenzen schützen Neonazis offensichtlich noch immer vor Strafverfolgung, meint Renner.
Bleibt die Frage: Ist Michael Krause einfach nur ein geistig Verwirrter, wie Polizei und Staatsanwaltschaft meinen, oder hat er tatsächlich etwas mit Rechtsextremismus zu tun? Man weiß, dass Krause im Januar 2007 bei der Zulassungsstelle in Plauen den rechten Arm gereckt und »Heil Hitler« gerufen hat. Bei einer von der Berliner SPD 2007 organisierten Reise zur Sicherheitskonferenz in München wurde er wegen »rechter« Äußerungen aus dem Bus geworfen. Interessanterweise hat dann offenbar doch irgendjemand tiefer gegraben in Sachen Krause. Und ist bei der Stasi-Unterlagenbehörde fündig geworden. Die Abteilung XX der MfS-Bezirksverwaltung Berlin hatte Michael Krause in einer Kartei »NPD-Mitglieder in der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West)« als Mitglied der JN (Junge Nationaldemokraten) erfasst. Ungeachtet dessen ist in der Antwort auf Renners Anfrage zu lesen: »Hinweise auf Kontakte des M.K. zu rechtsradikalen Kreisen sind der Bundesregierung nicht bekannt.«
Im Dezember 2011, also einen Monat nach Auffliegen der NSU-Terrorzelle, schien es so, als würde sich der Generalbundesanwalt (GBA) für den Fall Krause interessieren. Er forderte die Akten an, verpasste allen bisher involvierten Behörden einen Maulkorb und äußerte sich selbst trotz beharrlicher nd-Nachfragen mit keiner Silbe. Vor einigen Wochen jedoch empörte sich die Bundesanwaltschaft über das fortgesetzte mediale Bohren. Schließlich habe man mit dem Fall Krause nicht das Geringste zu tun!
Das sah man noch am Mittwoch bei der Polizei in Bayreuth anders. Dort ist man noch immer an die vom GBA verkündete Schweigepflicht gebunden. Doch auch sonst hätte man nichts mitzuteilen, denn: Eine Aufarbeitung des Altfalles Krause erfolgt nicht.




http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/929093.schwarze-erdloecher.html

Wolpertinger
04.04.2014, 02:28
Schwarze Erdlöcher

Von einem Nazi vergrabene Waffen sind noch lange kein Anlass für Ermittlungen in Richtung Rechtsterrorismus

Sonntag für Sonntag werden in Deutschland schwere Verbrechen aufgeklärt. Im »Tatort«-Fernsehkrimi. Da sind die Ermittler top. Wenn es um Rechtsterrorismus geht, sieht die Wirklichkeit anders aus.

43222

Der 25. Mai 2008 war ein Sonntag. Also »Tatort«-Zeit. Noch bevor das TV-Ermittler-Team Thomalla und Wuttke auf dem ARD-Bildschirm auftauchte, gab es in Bayreuth einen echten Krimi. Der ging für einen Michael Krause tödlich aus. Der Mann war zwei Polizisten aufgefallen, weil er sich an einem Fahrrad zu schaffen machte. Statt seinen Ausweis zu zeigen, zog er eine Walther-Pistole, schoss, verletzte einen Uniformierten schwer. Dessen Kollege traf Krause mehrmals in die Brust. Der floh dennoch, um sich dann mit einem Schuss in den Rachen selbst zu töten. Die Ermittler fanden am Tatort Krauses Tasche mit einer selbst gebastelten Waffe, mit Munition und Einbruchswerkzeug.
Rätsel gaben verschlüsselte Lagepläne auf. Sie wiesen auf geheime Erddepots in den Wäldern von Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Bayern und in Österreich hin. Schon im August 2008 wurden die Ermittlungen eingestellt. Der wohnungslose Krause, geboren in Berlin, Betonbauer von Beruf, sei ein durchgeknallter Typ, weil krank gewesen. Nun ist er tot. Fall erledigt. Die Kripo Bayreuth hat anderes zu tun.
Erledigt? Man hatte zu dem Zeitpunkt nicht die geringste Ahnung, wo Krauses geheime Depots waren, was er darin versteckt hatte, für wen er sie angelegt hat. Ein Zufall half beim Entschlüsseln der codierten Angaben. Es konnten - so bestätigt nun auch die Bundesregierung in einer Antwort auf die Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner von der Linksfraktion - »30 Depots lokalisiert werden. Zwei Depots hatte M.K. selbst bereits aufgelöst, fünf weitere wurden bis heute nicht aufgefunden.«
Woher weiß man, dass er sie selbst aufgelöst hat? Und was lag in den anderen Löchern? »In einigen Depots wurden neben Bekleidungsstücken, Campingausrüstungen, CDs mit Volksmusik, Kfz-Kennzeichen auch Patronen, ein Lauf 7,65 mm, Handgranaten, Sprengbehälter, Zeitzünder und eine Gaspistole sichergestellt.« An anderer Stelle werden dann »die Schusswaffen« erwähnt. Also fand man offenbar mehrere.
Welche, wo stammen sie her, wurden sie eingesetzt? Martina Renner schaut zwar nicht so oft »Tatort«-Krimis, doch als Innenexpertin und langjährige LINKE-Obfrau im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss weiß sie auch so die richtigen Fragen zu stellen. Wo lebte Krause? Wovon lebte Krause? Welche Sprengstoffe fand man - gewerbliche, militärische oder selbst hergestellte? Wer baute die Bomben und Sprengvorrichtungen? Woher hatte Krause die entsprechenden Kenntnisse und Fertigkeiten, um damit umzugehen? Hat man DNA-Spuren festgestellt? Gibt es Fingerabdrücke, hatte man Treffer bei deren Abgleich in Dateien? Wozu waren die Kfz-Kennzeichen gelagert? Welche Erkenntnisse hat man hinsichtlich der gefundenen »Feindnamenlisten«?
Man hat sich nicht einmal die Mühe gemacht herauszufinden, ob Michael Krause einen Führerschein besaß. Und bei den aufgeführten Feindnamen handle es sich »um Personen, die persönliche Bezüge zu M.K. hatten«. Was ist damit wohl gemeint? Meist gebrauchte Floskel: »Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor.« Dennoch versucht man vehement, jeden Gedanken an eine Verbindung zwischen Krause und dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) als absurd abzutun. Da gebe es nichts, das hätten Ermittlungen der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) »Trio«, der SoKo »Bosporus« des Landeskriminalamtes Bayern und des Bundeskriminalamtes (BKA) bereits im September 2009 ergeben.
September 2009? Das war über zwei Jahre vor dem Auffliegen der NSU-Terrorzelle. Offenbar ist seitdem nichts mehr ermittelt worden. Und wer sagt, dass der NSU die einzige Neonazi-Terrorzelle in diesem Lande ist? Es gibt zahlreiche sogenannte »Anfasser« für weitere Ermittlungen. Beispiel: Acht Krause-Depots wurden im Bereich der Polizeidirektion Saalfeld, also in einem Gebiet gefunden, das als Hochburg militanter Neonazis gilt. Einige der Thüringer Neonazis haben enge Kontakte zu Kameraden in Oberösterreich. Das wurde deutlich, als dort bei Wels unlängst das »Objekt 21« ausgehoben wurde. Es laufen Prozesse, auch deutsche Neonazis müssen sich verantworten. In Wels war Krause 2006 bei einer Fahrzeugkontrolle mit mehreren Äxten, Messern und einer selbstgebauten Gasdruckpistole erwischt worden. Jahre später hob man in Wels zwei der Krause-Depots aus. Doch der Bundesregierung liegen zu Ermittlungen in Österreich »keine Erkenntnisse« vor. Egal was die Innenbehörden behaupten, Ländergrenzen schützen Neonazis offensichtlich noch immer vor Strafverfolgung, meint Renner.
Bleibt die Frage: Ist Michael Krause einfach nur ein geistig Verwirrter, wie Polizei und Staatsanwaltschaft meinen, oder hat er tatsächlich etwas mit Rechtsextremismus zu tun? Man weiß, dass Krause im Januar 2007 bei der Zulassungsstelle in Plauen den rechten Arm gereckt und »Heil Hitler« gerufen hat. Bei einer von der Berliner SPD 2007 organisierten Reise zur Sicherheitskonferenz in München wurde er wegen »rechter« Äußerungen aus dem Bus geworfen. Interessanterweise hat dann offenbar doch irgendjemand tiefer gegraben in Sachen Krause. Und ist bei der Stasi-Unterlagenbehörde fündig geworden. Die Abteilung XX der MfS-Bezirksverwaltung Berlin hatte Michael Krause in einer Kartei »NPD-Mitglieder in der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West)« als Mitglied der JN (Junge Nationaldemokraten) erfasst. Ungeachtet dessen ist in der Antwort auf Renners Anfrage zu lesen: »Hinweise auf Kontakte des M.K. zu rechtsradikalen Kreisen sind der Bundesregierung nicht bekannt.«
Im Dezember 2011, also einen Monat nach Auffliegen der NSU-Terrorzelle, schien es so, als würde sich der Generalbundesanwalt (GBA) für den Fall Krause interessieren. Er forderte die Akten an, verpasste allen bisher involvierten Behörden einen Maulkorb und äußerte sich selbst trotz beharrlicher nd-Nachfragen mit keiner Silbe. Vor einigen Wochen jedoch empörte sich die Bundesanwaltschaft über das fortgesetzte mediale Bohren. Schließlich habe man mit dem Fall Krause nicht das Geringste zu tun!
Das sah man noch am Mittwoch bei der Polizei in Bayreuth anders. Dort ist man noch immer an die vom GBA verkündete Schweigepflicht gebunden. Doch auch sonst hätte man nichts mitzuteilen, denn: Eine Aufarbeitung des Altfalles Krause erfolgt nicht.




http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/929093.schwarze-erdloecher.html



Steht wohl bald die Keupstraße im Drehbuch. Zur Erinnerung, das ist der Krause dem seine Bomben angeblich wie ein Ei der aus der Keupstraße gleichen.

bio
04.04.2014, 06:33
In die Luft gesprengt??? :?
Wie kommt die denn darauf?

ich habe das mal analysiert, hier:
friedensblick.de/1046/nsu-wesentliche-ungereimtheiten/
"Im Wohnwagen war in der Tat der Gas-Herd aufgedreht, jedoch kam es trotzdem zu keiner Explosion.
“Aufgedrehte Gashähne, Das Wohnmobil von Mundlos und Böhnhardt brannte zwar, explodierte aber nicht. (…) Offenbar wollte ein Terrorist vor seinem Suizid das Fluchtauto sprengen”. (Focus)
Wie kam Frau Zschäpe an diese explosive Falschinformation?
Möglichkeit 1. Frau Zschäpe erhielt diese Falsch-Meldung, da sie weiter in den Medien herum-geisterte. Interessanterweise berichtete bereits um 14.51 Bild.de über sprengen
Die zweite Meldung am 04.11:
“Sprengten sich Täter in die Luft? Zwei Leichen nach Bankraub in Eisenach gefunden! (bild)
Das ging so weiter, Welt.de sogar noch am 08.11.11:
“Wohnwagen explodierte nach Banküberfall” (welt)
Es kann also möglich sein, dass Frau Zschäpe am 05.11. einer Falschinformation aufsaß.
Möglichkeit 2. Frau Zschäpe wurde persönlich informiert über das explosive Vorhaben entweder von ihren beiden Freunden oder eines Mitwissers. Aber auf welchem Weg und wer war dieser Zschäpe-Informant?

Wolpertinger
04.04.2014, 12:23
43230



https://linksunten.indymedia.org/de/node/92197

Antifa-Logo der 80er Jahre.

"Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder keine Frage"

Wie war das gleich mit dem Video?

Wolpertinger
04.04.2014, 13:31
Was haben wir denn da. Ein Logo der Antifa aus den 80ern mit dem Panther-Slogan :

“Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder keine Frage”


http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=baa088-1396611351.jpg (http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=baa088-1396611351.jpg)



Dann haben wir zufälligerweise den Pink –Panther im NSU – Bekennervideo


http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=053591-1396612266.jpg (http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=053591-1396612266.jpg)

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=c34246-1396612303.jpg (http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=c34246-1396612303.jpg)


Doch noch nicht genug der „Zufälle“. Was haben wir denn noch. Ein Spiel mit dem Namen „Jude Ärgere Dich Nicht“ ebenfalls aus den 80ern


http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=7f264a-1396611224.jpg (http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=7f264a-1396611224.jpg)

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=852fb3-1396611186.jpg (http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=852fb3-1396611186.jpg)

und das „Pogromly“ des NSU.

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=8de3f5-1396612195.jpg (http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=8de3f5-1396612195.jpg)


Ja, wer hat denn da an der Uhr gedreht?


Geschichte wiederholt sich ;-))

Quo vadis
04.04.2014, 13:33
@Wolpertinger

danke, gute Funde.

Wolpertinger
04.04.2014, 13:38
Dieses Logo wurde 2013 veröffentlicht, bzw bei der Seite eingestellt.

Mir ist das ein bisschen zuviel urplötzlich was schonmal da war. Sollen jetzt die Deutschen wiedervereint werden, und gegen das "unliebsame" Volk aus Arabien gehetzt werden. Das "Pogromly" und das "Jude ärgere dich nicht" der Panther bei rechts und links. Die linjken rennen plötzlich mit Israel Fahnen rum, in den 70ern unterstüttzen sie aber noch die Araber in Palästina.

Lasst Euch von den Zion-Juden nicht schon wieder gegeneinander hetzen. Die haben die Deutschen 40 Jahre gegeneinander gehetzt. Jetzt werden wir Islamisiert und wieder gegeneinander gehetzt. Profitieren tuen immer die gleichen.

solaris
04.04.2014, 20:00
NSU-Skandal: Neue Zweifel an Selbstmord-Theorie
http://www.hintergrund.de/201404043058/politik/inland/nsu-skandal-neue-zweifel-an-selbstmord-theorie.html



Verantwortliche haben über die Todesumstände von Mundlos und Böhnhardt gelogen -

Von SEBASTIAN RANGE, 4. April 2014 -

Während Beate Zschäpe, das angeblich einzige noch lebende Mitglied der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), diese Woche vor dem Münchener Oberlandesgericht (OLG) unter großem medialen Getöse – welches Outfit wird sie wohl diesmal tragen? – ihren hundertsten Prozesstag hinter sich brachte, blieb weitgehend unbeachtet, dass gleichzeitig der Thüringer Untersuchungsausschuss den NSU-Skandal um eine weitere Facette bereicherte. Die Todesumstände der mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt waren wohl andere, als offiziell verbreitet. Nach einem Banküberfall am 4. November 2011 in Eisenach sollen die beiden Männer im Ortsteil Stegda in einem Wohnmobil Selbstmord verübt haben, nachdem sie das Fahrzeug zuvor in Brand gesteckt hatten.

Vergangene Woche, nach geschlagenen zwei Jahren, erhielt der Thüringer NSU-Ausschuss endlich den Obduktionsbericht der Gerichtsmedizin. Laut diesem seien weder in der Lunge von Böhnhardt noch in der Lunge von Mundlos Rußpartikel gefunden worden. „Damit ist es sehr zweifelhaft, dass Mundlos erst das Wohnmobil angezündet hat und sich dann erschossen hat“, sagte die Vorsitzende des Ausschusses, Dorothea Marx (SPD), gegenüber inSüdthüringen.de. (1) Die SPD-Politikerin plädiert angesichts der länger werdenden „Liste offener Fragen“ für eine Fortsetzung der Untersuchung in die nächste Wahlperiode hinein.
(...)
Mundlos' Lungeninhalt war kein geringfügiger Nebenaspekt in der offiziellen NSU-Darstellung. Die Rußspuren zementierten die Selbstmord-These. Sie waren der handfeste Beleg dafür, dass die Neonazis das Wohnmobil selbst in Brand gesetzt hatten, und somit mögliche andere Täter ausgeschlossen werden konnten. Sonst ließe sich die unbeirrte Sichtweise der Behörden, der NSU habe aus nur drei Mitgliedern bestanden, nicht aufrechterhalten.

Mit seiner – wie nun bekannt – wahrheitswidrigen Aussage wollte BKA-Chef Ziercke offenbar den öffentlichen Spekulationen um den Tod der beiden im Untergrund lebenden Männer frühzeitig ein Ende bereiten.
(...)
Knapp zweieinhalb Jahre später ist es ausgerechnet der Obduktionsbericht, der der „Munkelei“ neuen Auftrieb verschafft. Nun erschließt sich, warum es so lange gedauert hat, bis das Dokument seinen Weg zum Thüringer NSU-Ausschuss fand. Dort hatte auch der Leiter der damals zuständigen Polizeidirektion Gotha, Michael Menzel, von Rußspuren in der Lunge von Mundlos berichtet. (4)

Es ist nicht die einzige Falschaussage des Beamten. Im Rahmen des NSU-Prozesse vor dem OLG München sagte der Polizeidirektor aus, er habe von der Identität der beiden Neonazis am 5. November 2011, also am Tag nach deren Tod, erfahren. Menzel ließ aber schon am 4. November die Vermisstenakte zu Uwe Mundlos beiziehen. „Bedenklich ist nun vor allem, dass ein hoher Polizeibeamter vor Gericht nachgewiesenermaßen, aber scheinbar ungerührt, die Unwahrheit sagt und damit eine Straftat begeht. Offensichtlich muss es starke Gründe geben, die den Zeugen dazu bringen, sie zu verüben. Und offenbar muss es gleichzeitig Garantiemächte geben, die ihn beschützen“, heißt es in der Januar-Ausgabe der Blätter für deutsche und internationale Politik.
(...)„
Ungewöhnlich schnell“ am Tatort war auch Behördenleiter Menzel. Laut seiner Aussage vor dem thüringischen NSU-Ausschuss bestand seine erste Amtshandlung vor Ort darin, die Speicherkarte der Kamera eines Feuerwehrmannes zu beschlagnahmen. „Der Mann hatte zu Dokumentationszwecken Aufnahmen im Inneren des Wohnmobils gemacht und damit die ersten Tatortfotos erstellt. Wenzel begründete sein Handeln damit, dass er eine Veröffentlichung der Fotos verhindern wollte. Ob die Speicherkarte je zurückgegeben wurde, konnte er nicht sagen. Auch hatte er keine Erklärung dafür, warum diese Fotos offenbar nicht in den Ermittlungsakten auftauchen. Tatsächlich sind die Aufnahmen des Tatorts bis heute verschwunden“, fasst die Berliner Zeitung die Anhörung zusammen
(...)
Die verschwundenen Fotos der Feuerwehr – „die ersten Tatortfotos“ – könnten den naheliegenden Verdacht widerlegen, hier seien Beweismittel im Nachhinein platziert worden. Oder eben auch nicht. Der Rucksack enthielt auch die Tatwaffe eines 2006 in Zwickau verübten Bankraubs – der EinzeItäter wurde seinerzeit von der Polizei als „unerfahren und dilettantisch“ beschrieben.

nachdenkerin
05.04.2014, 01:55
Die späteren mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt (http://themen.t-online.de/news/uwe-boehnhardt) und Beate Zschäpe waren nach der Durchsuchung einer von ihnen als Bombenwerkstatt genutzten Garage abgetaucht. Die Polizei fand unter anderem eine fertige und vier im Bau befindliche Rohrbomben, insgesamt etwa anderthalb Kilogramm TNT-Gemisch und zahlreiche rechtsradikale Schriften.
Zwei Tage später habe ihr Sohn sie nochmals auf der Arbeit besucht, sagte Ilona Mundlos. "Mutti, mit den Waffen habe ich nichts zu tun",……
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_68826862/nsu-prozess-mutter-von-uwe-mundlos-schildert-letzten-kontakt.html

Ist schon sehr merkwürdig, dass er nicht sagt „Sprengstoff“, „Bomben“ oder „TNT“, sondern "Waffen". Für mich ein Beweis mehr, dass es das TNT, dass nicht erschnüffelt wurde, nicht gewogen wurde und man dann einfach so vernichtet haben soll, es gar nicht gab.

brain freeze
05.04.2014, 07:37
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_68826862/nsu-prozess-mutter-von-uwe-mundlos-schildert-letzten-kontakt.html

Ist schon sehr merkwürdig, dass er nicht sagt „Sprengstoff“, „Bomben“ oder „TNT“, sondern "Waffen". Für mich ein Beweis mehr, dass es das TNT, dass nicht erschnüffelt wurde, nicht gewogen wurde und man dann einfach so vernichtet haben soll, es gar nicht gab.

Das ist kein Beweis für nichts. Die Mutter kann unabsichtlich oder absichtlich falsch erinnern oder Uwe "verharmloste" seiner Mutter gegenüber oder er sagte und meinte Waffen, weil er nicht wusste, dass TNT oder sonstwas "gefunden" werden würde usw.

Kannst Du noch mal auffrischen, da Du die Chronologie ums Abtauchen mehrfach akribisch zusammengetragen hast; wie war das genau mit der Terminierung? Die Mutter gibt ohne Datum an, Uwe hätte ihr gesagt, sie müssten verschwinden und zwei Tage später wäre er bei ihr in der Kaufhalle gewesen, um Geld zu holen. Bisher war m.W. offizielle Story, sie hätten während der Garagendurchsuchung spontan entschieden, zu verschwinden. Also wir reden hier über den 26. Januar 1998.

Systemhandbuch
05.04.2014, 19:36
NSU-Skandal: Neue Zweifel an Selbstmord-Theorie
http://www.hintergrund.de/201404043058/politik/inland/nsu-skandal-neue-zweifel-an-selbstmord-theorie.html

Schön zu sehen, dass die Propagandaversion immer mehr bröckelt. Wer noch ein wenig Resthirn im Schädel hat, glaubt den Dreck ohnehin nicht mehr.

Aber getreu dem Motto, dümmer geht nicht, meldet sich der nächste ideologisch verblendete Vollpfosten zu Wort. Ach wie schön, der NSU-Komplex lebt weiter.:D


„Ähnlichkeit mit den NSU-Morden“ (http://www.taz.de/Tod-an-der-Bushaltestelle/!136210/)


[...]Frank Metzger: Der Mord an Burak geschah nicht nur, wenige Monate nachdem bekannt geworden war, dass die neonazistische Terrorgruppe NSU für die Morde an neun Männern mit Migrationshintergrund verantwortlich ist.[...]

Der kann kein Urteil abwarten.


btw. , ... wir hatten da mal ein Aufstellung der NSU-Morde europaweit. Das müsste so Fall Nr. 15 sein.

Systemhandbuch
05.04.2014, 19:56
[...]Ja, wer hat denn da an der Uhr gedreht? / Geschichte wiederholt sich ;-))

Das ist gut, was Du gefunden hast.:dg:

So gut, dass ich das Antifa-Logo mal als Bild verlinke.

http://www.bilder-upload.eu/upload/baa088-1396611351.jpg

... und noch ein weiteres von Dir:

http://www.bilder-upload.eu/upload/7f264a-1396611224.jpg

... und wieder die Jungs vom Verfassungsschutz. Die haben witzige Ideen.:cool:

Systemhandbuch
05.04.2014, 20:09
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_68826862/nsu-prozess-mutter-von-uwe-mundlos-schildert-letzten-kontakt.html

Ist schon sehr merkwürdig, dass er nicht sagt „Sprengstoff“, „Bomben“ oder „TNT“, sondern "Waffen". Für mich ein Beweis mehr, dass es das TNT, dass nicht erschnüffelt wurde, nicht gewogen wurde und man dann einfach so vernichtet haben soll, es gar nicht gab.

Es ist bemerkenswert, welche Akribie Du (und andere) hier hinlegst. Deshalb freut´s mich umso mehr, dass Du das Gefühl für den Fall nicht verlierst.

Wo ist eigentlich dieser hässliche Köter abgebleiben ? Macht der Urlaub ?

nachdenkerin
06.04.2014, 00:51
Das ist kein Beweis für nichts. Die Mutter kann unabsichtlich oder absichtlich falsch erinnern oder Uwe "verharmloste" seiner Mutter gegenüber oder er sagte und meinte Waffen, weil er nicht wusste, dass TNT oder sonstwas "gefunden" werden würde usw.

Kannst Du noch mal auffrischen, da Du die Chronologie ums Abtauchen mehrfach akribisch zusammengetragen hast; wie war das genau mit der Terminierung? Die Mutter gibt ohne Datum an, Uwe hätte ihr gesagt, sie müssten verschwinden und zwei Tage später wäre er bei ihr in der Kaufhalle gewesen, um Geld zu holen. Bisher war m.W. offizielle Story, sie hätten während der Garagendurchsuchung spontan entschieden, zu verschwinden. Also wir reden hier über den 26. Januar 1998.


War mir auch so. Ich hatte gestern nur nicht gleich die Stelle gefunden und dann keine Zeit mehr zum suchen.


Ihr Sohn habe sie am Tag seines Verschwindens im Jahre 1998 an ihrem Arbeitsplatz in einem Kaufhaus aufgesucht, erzählte Ilona Mundlos. Er habe gesagt: "Mutti, es ist was passiert, ich muss fort, ich brauch' Geld". Sie habe ihm dann eine EC-Karte gegeben, sagte die 63-Jährige vor dem Oberlandesgericht München.

http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_68823628/mutter-von-uwe-mundlos-im-nsu-prozess-mutti-es-ist-was-passiert-.html

Auch da ohne Datum

brain freeze
06.04.2014, 08:35
Laut Spiegel und anderer Zeitungen stellt sich die Sache so dar:


Er sei am Tag des Untertauchens in die Kaufhalle gekommen, in der sie arbeitete, und habe gesagt: "Mutti, es ist was passiert, ich muss fort, ich brauch' Geld." Sie habe ihm dann eine EC-Karte gegeben, sagte die 63-Jährige vor dem Oberlandesgericht München. Die späteren mutmaßlichen NSU-Terroristen Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe waren nach der Durchsuchung einer von ihnen als Bombenwerkstatt genutzten Garage abgetaucht. Zwei Tage später habe ihr Sohn sie nochmals auf der Arbeit besucht, sagte Ilona Mundlos. Er habe gesagt: "Mutti, mit den Waffen habe ich nichts zu tun." Ihm drohten sieben Jahre Haft - er müsse verschwinden, bis die Sache verjährt sei. Das dauere zehn Jahre.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-ilona-mundlos-berichtet-von-letztem-treffen-mit-sohn-a-962408.html

Zwei Tage später ... das wäre dann der 28. Januar? Da waren sie nach den sonstigen Darstellungen wo? Bei Thomas Starke in Chemnitz?

bernhard44
06.04.2014, 10:41
Es ist bemerkenswert, welche Akribie Du (und andere) hier hinlegst. Deshalb freut´s mich umso mehr, dass Du das Gefühl für den Fall nicht verlierst.

Wo ist eigentlich dieser hässliche Köter abgebleiben ? Macht der Urlaub ?

der schiebt Frust! Leider......

RmdP
06.04.2014, 10:47
Es könnte einem der Kragen platzen warum schreit keiner im Gerichtssaal es ganz laut herraus.

"Es gab nie eine NSU"!

Also hör mal.....natürlich gab es eine (nicht nur eine) NSU....alsooo da gab's die Quicklie..die NSU SS500 von 1932 (passender Name Gell?) und all die Rennmäxe (Ironiemodus aus)

Wolpertinger
06.04.2014, 15:26
Man darf sich nicht in die Irre führen lassen von diesen künstlich geschaffnen rechts-links Quatsch. Den musste man bei uns nur schaffen weil es keine Militanten religiösen Gruppen gibt die man gegeneinander hetzen kann. Der einzige Fall ist glaube ich in Irland mit Protestanten und Katholiken. Sonst immer Nazi gegen Bolschewist / Kapitalist gegen Marxist. In Nah-Ost benutzt man Sunniten gegen Schiiten. Oder auch den Sozialismus wie PLO oder PKK.

Diese sozialistische Staatsform gab es erst nach Gründung des Federal Reserve Systems. Sozialismus brauchte man´im Fall des riesen Reichs Russland um es von innen auszuhölen. Man sieht es wer davon profitierte, Oligarchen wie Abramovich und Chodorkowski, das Großkapital. Meiner Meinung hat das ganze mit der Unterdrückung der Juden zutun, die sich in Israel ihren eigenen Staat schaffen um der Unterdrückung zu entgehen. Um das zu berwerkstelligen brauchte man zwei Gruppen die sich die Köppe einschlagen, nach den Motto wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte. DIe Palästinenser haben sie offensichtlich nahezu ausgeschalten, jetzt muss dort noch ein bissel im Iran und Syrien gezündelt werden, dann wird man zwei Gruppen Shiiten und Sunniten gegeneinander hetzen, um sie Mittels der bekannten "Strategie der Spannung" auf (kapitalistischer) Linie zu halten.

In diesen Konflikten muss man die Taten des Oktoberfestes, des NSU, des Olympiaattentats suchen. Oktoberfest war ein Konvoi der an die Feinde der Palästinenser ging. Weil es immer heisst die Stasi war da auch dran. Liegt das wohl an der Dachorganisation der Sozialistischen Internationalen.

Im NSU Fall waren die Opfer Kurden, die Pkk ist ebenfalls eine sozialistische Partei die für ein unabhängiges Kurdistan kämpft.


FED --> Kapitalist + Sozialist= Strategie der Spannung // Antifa + Skinheads = Strategie der Spannung // Sunitten + Shiiten = Strategie der Spannung // USA/BRD + Russland = Strategie der Spannung (Das benutzt man sogar wieder, obwohl Russland längst auf Line ist.)

FAZIT: Kapitalismus und Marxismus stammen aus einer Feder.

Gladio ist meiner Meinung die falsche Spur. Die richtige liegt in Nah-Ost.

moishe c
06.04.2014, 15:58
Man darf sich nicht in die Irre führen lassen von diesen künstlich geschaffnen rechts-links Quatsch. Den musste man bei uns nur schaffen weil es keine Militanten religiösen Gruppen gibt die man gegeneinander hetzen kann. Der einzige Fall ist glaube ich in Irland mit Protestanten und Katholiken. Sonst immer Nazi gegen Bolschewist / Kapitalist gegen Marxist. In Nah-Ost benutzt man Sunniten gegen Schiiten. Oder auch den Sozialismus wie PLO oder PKK.

Diese sozialistische Staatsform gab es erst nach Gründung des Federal Reserve Systems. Sozialismus brauchte man´im Fall des riesen Reichs Russland um es von innen auszuhölen. Man sieht es wer davon profitierte, Oligarchen wie Abramovich und Chodorkowski, das Großkapital. Meiner Meinung hat das ganze mit der Unterdrückung der Juden zutun, die sich in Israel ihren eigenen Staat schaffen um der Unterdrückung zu entgehen. Um das zu berwerkstelligen brauchte man zwei Gruppen die sich die Köppe einschlagen, nach den Motto wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte. DIe Palästinenser haben sie offensichtlich nahezu ausgeschalten, jetzt muss dort noch ein bissel im Iran und Syrien gezündelt werden, dann wird man zwei Gruppen Shiiten und Sunniten gegeneinander hetzen, um sie Mittels der bekannten "Strategie der Spannung" auf (kapitalistischer) Linie zu halten.

In diesen Konflikten muss man die Taten des Oktoberfestes, des NSU, des Olympiaattentats suchen. Oktoberfest war ein Konvoi der an die Feinde der Palästinenser ging. Weil es immer heisst die Stasi war da auch dran. Liegt das wohl an der Dachorganisation der Sozialistischen Internationalen.

Im NSU Fall waren die Opfer Kurden, die Pkk ist ebenfalls eine sozialistische Partei die für ein unabhängiges Kurdistan kämpft.


FED --> Kapitalist + Sozialist= Strategie der Spannung // Antifa + Skinheads = Strategie der Spannung // Sunitten + Shiiten = Strategie der Spannung // USA/BRD + Russland = Strategie der Spannung (Das benutzt man sogar wieder, obwohl Russland längst auf Line ist.)

FAZIT: Kapitalismus und Marxismus stammen aus einer Feder.

Gladio ist meiner Meinung die falsche Spur. Die richtige liegt in Nah-Ost.

Ein kleiner Einwand meinerseits,

nämlich dahingehend, daß man "Nahost" und "Gladio" in der alltäglichen Praxis nicht wirklich (sauber) trennen kann.
Für mich ist "Gladio" und die damit befaßte Hierarchie letztlich auch nur eine Marionette von "Nahost"!

Wolpertinger
06.04.2014, 16:11
Ein kleiner Einwand meinerseits,

nämlich dahingehend, daß man "Nahost" und "Gladio" in der alltäglichen Praxis nicht wirklich (sauber) trennen kann.
Für mich ist "Gladio" und die damit befaßte Hierarchie letztlich auch nur eine Marionette von "Nahost"!

Ja sicher!

Das mit Gladio verstehe ich nicht ganz. Da wird zu viel durcheinander geworfen. Einmal eine Vershwörung aus korrupten Politikern und Mafia. Und dann militärische Überrollgruppen die meiner Meinung schon Elite-Soldaten sein müssen. Wir reden hier von Bombenanschlägen, Auftragsmorden. Dafür braucht man keine Elite-Soldaten aus Überrollgruppen.

bio
07.04.2014, 07:32
Ein kleiner Einwand meinerseits,

(...)

Ist das möglich?

"Die KPI Gotha habe daraufhin ein baugleiches Gewehr gesucht. Beim Test habe sich der Verschluss des Gewehres zu 90% geöffnet und an einer Stelle habe es ein Festhängen [durch kleine Kralle?] gegeben, gelöst wurde es in dem man mit leichter Energie auf den Boden stampfte. Es spricht also dafür, dass es keinen 3. Täter gab, sondern dass Mundlos die Waffe auf Böhnhardt richtete, abdrückte und sich dann das Munitionsfach automatisch öffnete. Die verschossene Hülse sei dann im offenen Schacht an einem Ende durch eine halboffene Vorrichtung verblieben. Im Normalfall führe ein Nachladen in dieser Situation zur vollständigen Entriegelung bzw. zum Auswurf. Allerdings sie die Waffe vermutlich auf dem Boden aufgeschlagen, denn durch den Aufprall kann die verbrauchte Munition auch ohne Nachladevorgang ausgeworfen werden."

Sathington Willoughby
07.04.2014, 08:10
Ist das möglich?

"Die KPI Gotha habe daraufhin ein baugleiches Gewehr gesucht. Beim Test habe sich der Verschluss des Gewehres zu 90% geöffnet und an einer Stelle habe es ein Festhängen [durch kleine Kralle?] gegeben, gelöst wurde es in dem man mit leichter Energie auf den Boden stampfte. Es spricht also dafür, dass es keinen 3. Täter gab, sondern dass Mundlos die Waffe auf Böhnhardt richtete, abdrückte und sich dann das Munitionsfach automatisch öffnete. Die verschossene Hülse sei dann im offenen Schacht an einem Ende durch eine halboffene Vorrichtung verblieben. Im Normalfall führe ein Nachladen in dieser Situation zur vollständigen Entriegelung bzw. zum Auswurf. Allerdings sie die Waffe vermutlich auf dem Boden aufgeschlagen, denn durch den Aufprall kann die verbrauchte Munition auch ohne Nachladevorgang ausgeworfen werden."

Auch wenn das so ist, wieso spricht das dafür, dass sich die beiden ermordet haben?
Weil sich ein Wachtmeister dem Wohnmobil genähert hat?
Reicht das aus, um zwei angebliche 10fachmörder so aus dem Konzept zu bringen? Sorry, das kann ich nicht glauben.

moishe c
07.04.2014, 13:42
Ist das möglich?

"Die KPI Gotha habe daraufhin ein baugleiches Gewehr gesucht. Beim Test habe sich der Verschluss des Gewehres zu 90% geöffnet und an einer Stelle habe es ein Festhängen [durch kleine Kralle?] gegeben, gelöst wurde es in dem man mit leichter Energie auf den Boden stampfte. Es spricht also dafür, dass es keinen 3. Täter gab, sondern dass Mundlos die Waffe auf Böhnhardt richtete, abdrückte und sich dann das Munitionsfach automatisch öffnete. Die verschossene Hülse sei dann im offenen Schacht an einem Ende durch eine halboffene Vorrichtung verblieben. Im Normalfall führe ein Nachladen in dieser Situation zur vollständigen Entriegelung bzw. zum Auswurf. Allerdings sie die Waffe vermutlich auf dem Boden aufgeschlagen, denn durch den Aufprall kann die verbrauchte Munition auch ohne Nachladevorgang ausgeworfen werden."

Hallo Bio,

denkbar (also möglich) ist vieles, wahrscheinlich schon sehr viel weniger. An meiner kann ich durch eine - ich nenne es mal - Stoßbewegung mit schneller Bewegungsumkehr den Verschluß öffnen, das will ich gar nicht in Abrede stellen, allerdings nicht vollständig!

Als wir hier aber über eines der von der Polizei wohl erst nach! dem Abtransport des Womo in die Halle erstellten - sogenannten - nicht authentischen?! - "Tatortfotos" diskutierten - und zwar das, auf dem man Uwe Mundlos? tot an die Wand gelehnt in der Ecke sitzend sieht,

da habe ich darauf hingewiesen, daß an der vor seinen Beinen erkennbaren Vorderschaftflinte

augenscheinlich der Verschluß GESCHLOSSEN IST, DA SICH DER VORDERSCHAFT IN "MITTELSTELLUNG" BEFINDET!

Und jetzt soll er plötzlich wieder "geöffnet" sein?

Auch zur Frage, wie die Waffe nach dem letzten Schuß weggeflogen sein könnte/MÜSSTE, wurde hier diskutiert. Ein selbständiges Sich-öffnen des Verschlusses ergab sich da NICHT!

Und WO BLEIBT EINE HIEB- UND STICHFESTE REKONSTRUKTION DES VON DER ANKLAGE BEHAUPTETEN TATHERGANGS IM WOMO,

DIE DANN ABER AUCH MIT DEN BEKANNTEN FAKTEN ÜBEREINSTIMMT???

Ich - und hoffentlich ein paar andere Deutsche! - lasse mich doch von diesem Menzel nicht weiter verarschen!

Herr Menzel, entweder Sie rücken die Datenkarte aus dem Fotoapparat des Feuerwehrmannes heraus - und zwar MIT DEN UNVERSEHRTEN, UNMANIPULIERTEN DATEN (sprich Fotos) -

oder ich MUSS DAVON AUSGEHEN, DASS SIE MITVERSCHWÖRER UND MITTÄTER einer VERSCHWÖRUNG ZUM NACHTEIL DES DEUTSCHEN VOLKES SIND!

WO ist die Datenkarte aus der Kamera?

Ich will DIESE FOTOS sehen!

In was für einem SCHEISS-BORDELL lebe ich hier eigentlich?

In einem SCHEISS-BORDELL, das selbst hier in diesem Forum von gewissen Herrschaften mit aller Macht verteidigt wird!

Richi EP
07.04.2014, 14:14
Man darf sich nicht in die Irre führen lassen von diesen künstlich geschaffnen rechts-links Quatsch. Den musste man bei uns nur schaffen weil es keine Militanten religiösen Gruppen gibt die man gegeneinander hetzen kann. Der einzige Fall ist glaube ich in Irland mit Protestanten und Katholiken. Sonst immer Nazi gegen Bolschewist / Kapitalist gegen Marxist. In Nah-Ost benutzt man Sunniten gegen Schiiten. Oder auch den Sozialismus wie PLO oder PKK.

Diese sozialistische Staatsform gab es erst nach Gründung des Federal Reserve Systems. Sozialismus brauchte man´im Fall des riesen Reichs Russland um es von innen auszuhölen. Man sieht es wer davon profitierte, Oligarchen wie Abramovich und Chodorkowski, das Großkapital. Meiner Meinung hat das ganze mit der Unterdrückung der Juden zutun, die sich in Israel ihren eigenen Staat schaffen um der Unterdrückung zu entgehen. Um das zu berwerkstelligen brauchte man zwei Gruppen die sich die Köppe einschlagen, nach den Motto wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte. DIe Palästinenser haben sie offensichtlich nahezu ausgeschalten, jetzt muss dort noch ein bissel im Iran und Syrien gezündelt werden, dann wird man zwei Gruppen Shiiten und Sunniten gegeneinander hetzen, um sie Mittels der bekannten "Strategie der Spannung" auf (kapitalistischer) Linie zu halten.

In diesen Konflikten muss man die Taten des Oktoberfestes, des NSU, des Olympiaattentats suchen. Oktoberfest war ein Konvoi der an die Feinde der Palästinenser ging. Weil es immer heisst die Stasi war da auch dran. Liegt das wohl an der Dachorganisation der Sozialistischen Internationalen.

Im NSU Fall waren die Opfer Kurden, die Pkk ist ebenfalls eine sozialistische Partei die für ein unabhängiges Kurdistan kämpft.


FED --> Kapitalist + Sozialist= Strategie der Spannung // Antifa + Skinheads = Strategie der Spannung // Sunitten + Shiiten = Strategie der Spannung // USA/BRD + Russland = Strategie der Spannung (Das benutzt man sogar wieder, obwohl Russland längst auf Line ist.)

FAZIT: Kapitalismus und Marxismus stammen aus einer Feder.

Gladio ist meiner Meinung die falsche Spur. Die richtige liegt in Nah-Ost.



hehehe.....das der Kapitalismus und der Marxismus aus einer Feder stammen sollte klar sein, was Gladio betrifft sehe ich genauso wie moishe C NAHOST!

und das die VAE ebenso Tonangebend sind auch ;)

KuK
07.04.2014, 15:19
Moin, bio !

Ist das möglich?

"Die KPI Gotha habe daraufhin ein baugleiches Gewehr gesucht. Beim Test habe sich der Verschluss des Gewehres zu 90% geöffnet und an einer Stelle habe es ein Festhängen [durch kleine Kralle?] gegeben, gelöst wurde es in dem man mit leichter Energie auf den Boden stampfte. Es spricht also dafür, dass es keinen 3. Täter gab, sondern dass Mundlos die Waffe auf Böhnhardt richtete, abdrückte und sich dann das Munitionsfach automatisch öffnete. Die verschossene Hülse sei dann im offenen Schacht an einem Ende durch eine halboffene Vorrichtung verblieben. Im Normalfall führe ein Nachladen in dieser Situation zur vollständigen Entriegelung bzw. zum Auswurf. Allerdings sie die Waffe vermutlich auf dem Boden aufgeschlagen, denn durch den Aufprall kann die verbrauchte Munition auch ohne Nachladevorgang ausgeworfen werden."

Das ist gar nicht möglich, außer in der Phantasie irgendwelcher Ermittler, die waffentechnische Laien sind. Die von Dir angesprochen "halboffene Vorrichtung" heißt in Fachkreisen "Ladelöffel" und bleibt bei abgeschossener Waffe immer unten vor dem Magazinrohrmund. Da kann nix "halboffen" sein.

Das Ding heißt nicht "Munitionsfach", sondern "Röhrenmagazin". Ein Vorderschaftrepetierer wirft keine Munition aus, ohne daß man den Vorderschaft bis zum Anschlag kraftvoll (energisch) nach hinten zieht. Ein einfaches Hinfallen löst den Repetiervorgang garantiert nicht aus.

Sonst bekäme dieser Waffentyp keine Beschußamts-Abnahme.

Das von mir in Deinem Beitrag gefettete Zitat ist schlichtweg eine Falschaussage. "Verbrauchte Munition" gibt es ebensowenig wie "verbrauchte Energie", die bekanntlich nur mit dem Riegel "MARS" zurückkommt. Leere Hülsen oder nicht verschossene Munition werden nur durch energische Handhabung des Vorderschaftes ausgeworfen.

Schönen Gruß vom Büchsenmacher!

Moin, Reichsluftfahrzeugmeister!


Hallo Bio,
denkbar (also möglich) ist vieles, wahrscheinlich schon sehr viel weniger. An meiner kann ich durch eine - ich nenne es mal - Stoßbewegung mit schneller Bewegungsumkehr den Verschluß öffnen, das will ich gar nicht in Abrede stellen, allerdings nicht vollständig!

Stoßbewegungen machen nur beim Beischlaf Sinn, nicht jedoch beom Nachrepetieren. Leute, die sich mit ner 12/70 durch den Schädel geschossen haben, machen gar nichts mehr, außer hinfallen und tot sein. Reflexbewegungen sind nach so einem Knaller unmöglich.

Wenn der Schädel 1800+ Joule mitbekommen hat, machst Du gar nix mehr. (ein Schlag von Cassius Clay zu seiner besten Zeit erreichte 35 Joule).


Als wir hier aber über eines der von der Polizei wohl erst nach! dem Abtransport des Womo in die Halle erstellten - sogenannten - nicht authentischen?! - "Tatortfotos" diskutierten - und zwar das, auf dem man Uwe Mundlos? tot an die Wand gelehnt in der Ecke sitzend sieht, da habe ich darauf hingewiesen, daß an der vor seinen Beinen erkennbaren Vorderschaftflinte augenscheinlich der Verschluß GESCHLOSSEN IST, DA SICH DER VORDERSCHAFT IN "MITTELSTELLUNG" BEFINDET!

Und jetzt soll er plötzlich wieder "geöffnet" sein?

Auch zur Frage, wie die Waffe nach dem letzten Schuß weggeflogen sein könnte/MÜSSTE, wurde hier diskutiert. Ein selbständiges Sich-öffnen des Verschlusses ergab sich da NICHT!


Kann es auch nicht geben, dann wären Zauberkräfte im Spiel. Selbst auf Befehl des RLfzMstr käme solche Bewegung von allein nicht zustande. Die Öffentlichkeit wird bewußt verarscht:

Hülse ausgeworfen = 3. Täter notwendig.
Hülse im Patronenlager: = Doppelwhopper.

Schönen Gruß an Euch beide vom Büchsenmacher

KuK

sleepwell
07.04.2014, 16:53
Hülse ausgeworfen = 3. Täter notwendig.
Hülse im Patronenlager: = Doppelwhopper.


Um nicht in eine Argumentationsfalle der NSU-Gläubiger zu tappen, nicht KuK gemeint, drei Sätze mehr zu dem Punkt.

Grundsätzlich können soviel Patronen im Wohnmobil rumkullurn, wie man will, ohne dass dafür ein Dritter notwendig ist.
Entscheidend ist, was in der Waffe ist.
a. neue Patrone, dann wurde nachgeladen, aber nicht von Mundlos.
b. Hülse einer abgefeuerten Patrone, dann ist zu klären, gehört die zum Mundlosprojektil
ba. ja, spricht gegen Dritten
bb. nein, Dritter notwendig

Da wir das nicht wissen, sind wir beim Kaffeesatz.
Angeblich waren alle Waffen geladen. Das ist aber Presse und nicht Polizeiakte.

Wolpertinger
07.04.2014, 17:03
hehehe.....das der Kapitalismus und der Marxismus aus einer Feder stammen sollte klar sein, was Gladio betrifft sehe ich genauso wie moishe C NAHOST!

und das die VAE ebenso Tonangebend sind auch ;)

Mich würde mal interessieren wie das in Asien speziell Japan so abläuft. In Europa wird man wohl wieder einen Vorhang durch die Ukraine spannen, wie einst in Deutschland. Evt. wird China die Schleusen nach Russland öffnen. Hongkong wird die Schweiz des kapitalistischen Eurasiens, die Schweiz das Hongkong der sotzialistischen EU. Die EU Bürger besitzen noch zuviel, das muss man ihnen auch noch rauben. Die Schweizer Grenzen sind ja schon dicht.

KuK
07.04.2014, 17:29
Um nicht in eine Argumentationsfalle der NSU-Gläubiger zu tappen, nicht KuK gemeint, drei Sätze mehr zu dem Punkt.

Grundsätzlich können soviel Patronen im Wohnmobil rumkullurn, wie man will, ohne dass dafür ein Dritter notwendig ist.
Entscheidend ist, was in der Waffe ist.
a. neue Patrone, dann wurde nachgeladen, aber nicht von Mundlos.
b. Hülse einer abgefeuerten Patrone, dann ist zu klären, gehört die zum Mundlosprojektil
ba. ja, spricht gegen Dritten
bb. nein, Dritter notwendig

Da wir das nicht wissen, sind wir beim Kaffeesatz.
Angeblich waren alle Waffen geladen. Das ist aber Presse und nicht Polizeiakte.

Bei der Beweiserhebung verlautete die Staatsanwaltschaft, eine abgeschossene Schrothülse sei nicht in der Waffe, sondern am "Tatort" vorgefunden worden. - Wie soll ein sich gerade eben mit brachialer Gewalt selbst entleibter Mann noch in der Lage befunden haben, eine Vorderschaftrepetierflinte zu repetieren. Hätte er das Kunststück irgendwie geschaft, wäre ja eine frische Patrone aus dem Röhrenmagazin im Patronenlager aufzufinden gewesen sein. Die Polizei sprach nämlich davon, daß alle Waffen noch geladen gewesen sein sollten.

Bei Verwendung von Schroten, egal welcher Provenienz, ist die Zuordnung zu einer Waffe nur dann möglich, wenn der Schrotbecher oder Treibspiegel im Opfer steckenbleibt und die Pulverreste zuordnungsfähig sind.

Eine Schrotpatrone sieht so aus von innen:

http://files.forensicmed.webnode.com/200000261-d0d87d1d20/shotgun%20shell%20case%20cutaway.jpg

Da lügt jemand oder hat von Waffen so viel Ahnung wie ein Elefant vom Dart-Pfeile-Werfen.....

Nur alleine diese eine Ungereimtheit müßte zum Erliegen des Prozesses kommen. Wenn die Verteidiger von Frau Tschäpe zu Wort kommen, wird es ein Waterloo für die Staatsanwaltschaft kommen. Das wissen die auch und bereiten sich jetzt un-"heimlich" vor.

Ich möchte gerne Wetten annehmen, daß Frau Tschäpe "heil" oder nur minder schwer beschuldigt diesen Prozeß übersteht, obwohl die Vorverurteilung der üblichen Armleuchter bereits stattgefunden hat.

Ich hoffe, das Prozeßende erleben zu dürfen....


KuK

brain freeze
08.04.2014, 11:39
Nur kurz: Haskala hat jetzt die Liveticker zur erneuten Befragung von ABV Menzel vor dem Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss freigeschaltet. Jetzt fehlt @fatalists Analyse. Es sind einige Schmeckerchen dabei, aber das Spektakulärste ist eben:


Die Vors. Abg. Marx spricht nochmal die erwähnten Rauchspuren bzw. Rußpartikel an, welche in der Lunge des getöteten Uwe Mundlos gefunden worden sein sollen. Im Sektionsbericht, der dem NSU-Untersuchungsausschuss vorliegt steht jedoch, dass das nicht der Fall sei, so die Vorsitzende [“Hinweise auf eine Rufeinatmung… wurden nicht festgestellt”] Menzel: “Dass kann durchaus möglich sein, ich kann ihnen nur das wiedergeben, was ich als Polizeiführer am Samstag gegen 16.30 [mitgeteilt bekommen habe]”.

https://haskala.de/2014/03/31/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-31-03-2014/

moishe c
08.04.2014, 11:50
Nur kurz: Haskala hat jetzt die Liveticker zur erneuten Befragung von ABV Menzel vor dem Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss freigeschaltet. Jetzt fehlt @fatalists Analyse. Es sind einige Schmeckerchen dabei, aber das Spektakulärste ist eben:



https://haskala.de/2014/03/31/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-31-03-2014/


Menzel soll die von ihm konfiszierte Speicherkarte aus der Kamera des Feuerwehrmannes herausrücken!

Und zwar SOFORT!

brain freeze
08.04.2014, 12:00
Menzel soll die von ihm konfiszierte Speicherkarte aus der Kamera des Feuerwehrmannes herausrücken!

Und zwar SOFORT!

Hab's erst mal nur überflogen, aber meine gelesen zu haben, dass er sie zurückgab. Überprüfe das später, wenn ich dazu komme.

bio
08.04.2014, 18:17
Die Vors. Abg. Marx spricht nochmal die erwähnten Rauchspuren bzw. Rußpartikel an, welche in der Lunge des getöteten Uwe Mundlos gefunden worden sein sollen. Im Sektionsbericht, der dem NSU-Untersuchungsausschuss vorliegt steht jedoch, dass das nicht der Fall sei, so die Vorsitzende [“Hinweise auf eine Rufeinatmung… wurden nicht festgestellt”] Menzel: “Dass kann durchaus möglich sein, ich kann ihnen nur das wiedergeben, was ich als Polizeiführer am Samstag gegen 16.30 [mitgeteilt bekommen habe]”.

https://haskala.de/2014/03/31/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-31-03-2014/

Das ist eine unglaublich freche Ausrede.

Nereus
08.04.2014, 22:37
Das ist eine unglaublich freche Ausrede.

Frechheit siegt...

Mord im Wohnmobil ?

....Zwei Knallgeräusche, zwei knallartige Geräusche, Explosionsartige Geräusche, drei Schüsse, zwei Schüsse, zwei Leichen nach Löscharbeiten gefunden, mit großkalibriger Waffe selbst erschossen, Kopf- und Brustschuß, nicht unbedingt ein gemeinsamer Suizid, eine Leiche sitzt am Tisch mit Kopfschuß, eine andere liegt im Gang mit Brustschuß, Knallgeräusche – keine Schüsse, keine Langwaffen – Kopfschüsse mit Pistole, aus dem Wohnmobil wurde geschossen – daher drei Knallgeräusche, MPi mit Ladehemmung taucht auf – daher Selbsttötung mit Pistole, Ruß in Lunge – Zeugen haben keine Schüsse gehört, Menzel rudert zurück: nur zwei Schüsse seien gefallen – dafür läßt er eine Polizeipatrone aus abgeschmolzenem Magazinboden „austreten“! ...

4.11.11 –14.51 BILD
„Zwei Knallgeräusche“
http://www.bild.de/news/inland/bankueberfall/bankueberfall-eisenach-tote-20825362.bild.html

4.11.11 – 16.51 t-oneline
„zwei Knallgeräusche“
http://www.bild.de/news/inland/polizistenmord/ueberfallen-hier-zwei-polizisten-moerder-eine-bank-20888470.bild.html

4.11.11 - 21:31 Uhr mdr
„zwei Knallgeräusche”
http://www.mdr.de/thueringen/eisenach104.html

5.11.11. Welt
„zwei knallartige Geräusche“
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13700481/Ein-Bankraub-Knall-Geraeusche-und-Feuer-im-Caravan.html

5.11.11 – 13.16 TA
„hätten die Beamten zwei Knallgeräusche gehört... Auch Zeugen bestätigten die explosionsartigen Geräusche.”
Chicago in Stredga
„Am Freitag gegen 12 Uhr hören sie drei Schüsse.”
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Nach-Bankueberfall-in-Eisenach-raetselhafter-Tod-im-Wohnwagen-2044156021

7.11.11 - 21.52 mdr
„wurden im Innenraum zwei Schüsse abgegeben” http://www.mdr.de/nachrichten/dienstwaffe-heilbronnmord100.html

8.11.11 –6.00 TA
„mit großkalibrigen Waffen selbst erschossen“
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-in-Eisenach-erschossen-sich-selbst-853003773

8.11.11. – 10.21 BILD
„es fallen zwei Schüsse“
http://www.bild.de/news/inland/polizistenmord/ueberfallen-hier-zwei-polizisten-moerder-eine-bank-20888470.bild.html

10.11.11 Freie Presse
"Die Männer im ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach sollen an einem Kopfschuss bzw. einem Schuss in die Brust gestorben sein."
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTE...kel7814423.php


12.11.11 - SPIEGEL

So erscheinen auch die Umstände der gewaltsamen Tode Mundlos' und Böhnhardts rätselhaft. Einem Ermittler zufolge deutet die Spurenlage in dem Wohnmobil, in dem die Leichen der beiden gefunden wurden, nicht unbedingt auf einen gemeinsamen Suizid hin.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-in-doener-mordserie-rechtes-raetsel-a-797355.html

20.11.11 Thüringer Allgemeine

Als die Retter der Berufsfeuerwehr die unverschlossene Tür öffnen, bietet sich ihnen ein grausiger Anblick. Ein Täter habe am Tisch gesessen, "mit einem großen Loch in der Stirn", beschreibt ein Zeuge die Szene. Eine zweite Leiche liegt im Gang des Wohnmobils, ebenfalls mit Schussverletzung, wahrscheinlich im Oberkörper.
Ein vorläufiger Obduktionsbericht der Gerichtsmedizin in Jena wird derzeit noch sorgsam unter Verschluss gehalten. Angeblich steht aber in den Unterlagen, dass bei den Tätern kein Hinweis auf Blutalkohol festgestellt werden konnte.
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Was-am-4-November-in-Eisenach-und-Zwickau-geschah-1136862518

"Liegt im Gang mit Brustschuß" ... (waraum sitzt diese Drappierung und verdeckt den Brustschuß?)

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/11/toter-mundlos-brustverletzung.jpg

21.11.11 – Suedthüringer Zeitung

Sind in dem Wohnmobil in Eisenach Schüsse gefallen?
Die Polizei hatte direkt nach dem Banküberfall in Eisenach am 4. November nur von zwei Knallgeräuschen aus dem Inneren des Wohnmobils berichtet - auch auf Nachfragen wollte sie zunächst nicht von Schüssen sprechen. Eine Explosion sei es aber auch nicht gewesen, erklärten die Ermittler. Erst drei Tage später hieß es auf einer Pressekonferenz mit Innenminister Jörg Geibert (CDU), beide Männer hätten sich erschossen. Anwohner und Augenzeugen aber hörten laut Medienberichten selbst bei offenem Fenster keine Schüsse.

Haben sich Mundlos und Böhnhardt beide selbst erschossen?
Die Ermittler sprachen offiziell bislang lediglich von Selbstmord mit Langwaffen. Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» aus dem Obduktionsbericht soll Mundlos seinen Komplizen durch einen Schuss mit einer Pistole in die Schläfe getötet haben. Dann soll er die Waffe selbst gegen sich gerichtet haben. Ob es einen Konflikt oder eine Verabredung für ein tödliches Ende beim Auffliegen gab, ist offen. Die Ermittler schließen die Beteiligung eines Dritten aus.
http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Raetseln-ueber-den-Tod-von-Uwe-Mundlos-und-Uwe-Boehnhardt;art83467,1816290

22.11.11 SPIEGEL

Die Aussagen der beiden eingesetzten Polizeibeamten ließen den Schluss zu, dass es bei ihrer Annäherung an das Fahrzeug "vermutlich aus dem Wohnmobil heraus eine Schussabgabe gegeben hat", teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag mit.
Die beiden Polizisten berichteten von insgesamt drei Knallgeräuschen. Mundlos hatte den Ermittlungen zufolge seinen Komplizen Böhnhardt am 4. November in dem Wohnmobil mit einem Schuss in die Schläfe getötet, danach das Fahrzeug in Brand gesetzt und sich anschließend selbst erschossen haben.
Die Situation, in der man die beiden toten Mitglieder der rechtsextremen Terrorgruppe im Wohnmobil gefunden habe, stütze die Aussage der Beamten, so das BKA.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/zwickauer-zelle-rechtsterroristen-sollen-aus-wohnmobil-geschossen-haben-a-799349.html

23.11.2011 - 00:36 Uhr BILD

Neue Erkenntnisse des BKA
Vor ihrem Tod schossen die Killer-Nazis auf die Polizei
Die Killer-Nazis wollten weiter töten, wieder sollten Polizisten sterben – doch sie scheiterten an einer defekten Maschinenpistole!
Das BKA hat neue Erkenntnisse zu den letzten Minuten von Uwe Mundlos († 38) und Uwe Böhnhardt († 34) am 4. November in Eisenach!
Dann biegt ein Polizeiauto um die Ecke. Einer der Männer greift nach einer Maschinenpistole. Und drückt ab!
Doch statt der erwarteten Salve (mehr als 10 Projektile pro Sekunde) ploppt nur ein einziger Schuss. Die Kugel verfehlt die Polizisten. Die Maschinenpistole ist defekt!
Das muss die Sekunde sein, in der die Männer, die mindestens zehn Menschen getötet haben, ihr widerliches Treiben für immer beenden. Uwe Mundlos drückt seinem langjährigen Mordkomplizen die Pistole an die Schläfe, drückt ab.
Dann legt er Feuer im hinteren Bereich des Wohnmobils und erschießt sich selbst.
http://www.bild.de/news/inland/polizistenmord/killer-nazis-schossen-auf-die-polizei-21166598.bild.html


1.12.11 Tagesspiegel

....Gegen zwölf Uhr entdeckt ein Streifenwagen den Caravan. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft fallen nun drei Schüsse. Einer geht angeblich aus dem Wohnmobil nach draußen. Dann erschießt Mundlos erst Böhnhardt und schließlich sich selbst. Es heißt, dass einer der beiden Männer mit einem Loch in der Stirn und weggeschossenem Hinterkopf am Tisch saß, der andere soll im Gang des Wohnmobils gelegen haben. Nach den Schüssen beginnt der Caravan zu brennen.
Allerdings machten die Thüringer Ermittler in wichtigen Details zunächst andere Angaben. Polizeichef Menzel sprach nach dem Banküberfall nur von zwei Knallgeräuschen, die seine am Caravan in Deckung gegangenen Streifenpolizisten gehört haben. Genau so sollen es die beiden Beamten auch über Polizeifunk durchgegeben haben. Der dritte Schuss ist deshalb von Bedeutung, weil er belegen würde, dass sich die Täter zu wehren versuchten. Eine mögliche Einschussstelle in der Umgebung des Wohnmobils, so ein Sprecher der Bundesanwaltschaft, sei bereits festgestellt worden. Das Projektil soll aus einer Maschinenpistole stammen, die im Caravan gefunden wurde. Warum nur ein Schuss? BKA-Chef Ziercke sprach am Donnerstag von einer Ladehemmung, möglicherweise wegen schadhafter Munition. Die aktuellen Informationen widersprechen auch in einem weiteren Punkt früheren Angaben. So hatte Staatsanwalt Thomas Waßmuth von der zunächst zuständigen Staatsanwaltschaft Meiningen berichtet, die Obduktion habe ergeben, dass jeder sich selbst getötet habe. Der bisher einzige Beleg der Bundesanwaltschaft für ihre Version der Todesumstände sind Rauchpartikel, die nur in der Lunge von Mundlos gefunden worden seien. Er lebte demnach noch, als der Caravan schon brannte. Zu Schmauchspuren, die sich beim Abfeuern einer Waffe an Händen und Armen finden müssten, konnte die Karlsruher Behörde bisher nichts mitteilen. „Sorgfalt geht vor Schnelligkeit angesichts der Gesamtumstände“, sagt ein Sprecher. Folgt man dem, was Anwohner erzählen, werden die Zweifel nur größer. So berichtet ein Bewohner, seine Ehefrau sei kurz vor dem Eintreffen des Streifenwagens nach Hause gekommen. Die Familie wohnt einen Steinwurf entfernt von der Stelle, an der das Wohnmobil parkte. Seine Frau, sagt der Mann, habe nicht einen einzigen Knall oder Schuss gehört. Im Inneren des Wohnmobils fand die Polizei nicht nur die fast 70 000 Euro schwere Beute aus dem Banküberfall in Arnstadt, sondern auch die Dienstwaffe der in Heilbronn ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter. .....Möglicherweise habe eine „besondere Not- und Drucksituation“ für die Täter bestanden, weil sie sich einem unmittelbaren Zugriff durch die Polizei ausgesetzt sahen, sagte BKA-Chef Ziercke. Ein Zeuge habe erzählt, die Gruppe habe für den Fall ihrer Entdeckung einen Selbstmord verabredet. Die Untersuchungen, so Ziercke, seien „sehr schwierig“, weil der Brand und die „Auffindesituation“ der Toten das Wohnmobil zu einem „komplexen Tatort“ machten. Viele Fragen bleiben vorerst offen. Nur in einem legt sich die Bundesanwaltschaft fest: Es könne ausgeschlossen werden, dass eine dritte Person die beiden Bankräuber getötet hat.
http://www.tagesspiegel.de/politik/neben-der-spur-protokoll-eines-widerspruechlichen-endes/5910898.html

6.11.13 NSU watch

Bei der Annäherung seien zwei Schüsse gefallen, die Beamten seien an einer kleinen Mauer in Deckung gegangen, hätten aber unmittelbar Sichtkontakt gehabt. „Genau, wo das Wohnmobil stand, war eine alte Baugrube, so dass man gut sehen konnte, was da ist.“ Im vom Eingang aus linken Bereich hätten sich zwei tote, männliche Personen befunden. „Gleichwohl war die Innensituation für mich nicht abschließend geklärt”, sagt Polizeidirektor Menzel aus, „denn die Beamten sagten, sie hätten nicht geschossen.“ Man habe an den beiden Personen großflächige Kopfverletzungen feststellen können und eine „Pump-Action“ habe auf dem Boden gelegen. Bei der Waffe, die auf dem Tisch lag, sei der Magazinboden geschmolzen gewesen und eine Patrone ausgetreten: „Ich konnte sie als Patrone identifizieren, wie sie auch von Polizeibeamten verschossen wird.“
http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-52-verhandlungstag-6-november-2013/

fatalists Mordthese:
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6799018&viewfull=1#post6799018

Seine Langfassung:
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6798993&viewfull=1#post6798993

fatalist
09.04.2014, 07:35
fatalists Mordthese:
politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6799018&viewfull=1#post6799018

Seine Langfassung:
politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6798993&viewfull=1#post6798993 Klappt doch wunderbar hier ohne mich :)

Brain freeze hat Miss IuW im Griff, wenn sie gar zu doll am Rad dreht (V-Mann Heidi...), und Nereus schreibt Zusammenfassungen. Aus denen schlau zu werden ist zwar nicht sooo einfach, aber immerhin :happy:

Die beiden ersten Polizisten am Womo in Eisenach waren ja in Erfurt vorgeladen, siehe haskala.de, und ihre Aussagen wollen so gar nicht zu den "2 Schüssen" passen.

siehe Kommentar eines gewissen "fatalist" bei Herrn Patrik Gensing von "Tagesschau.de"


Mehrere Stunden habe ich mich durch die wochenlang bearbeiteten “Erfurter Ticker” von Frau König gewühlt.
Das ist alles heisse Luft, weiter nichts!

Die beiden ersten Polizisten in Eisenach haben 3 Schüsse gehört, aus denen dann 2 Schüsse wurden etc pp.
Es gab nie einen Schuss mit einer MPi auf die beiden Polizisten, das sagten die Beiden auch aus, und erst waren die Schüsse, dann der Qualm aus dem Dach. Die Schüsse waren offensichtlich durch das Feuer erst ausgelöst worden.

Tote zünden keine Wohnmobile an, damit der Todeszeitpunkt durch Feuer und Löschwasser nicht mehr bestimmbar sei!

Zu den Fahrrädern ist anzumerken, dass wieder niemand in der Lage war, das Gesamtasservaten-Verzeichnis beizuziehen, das hat sogar der STERN, und daher PD Menzel erzählen konnte, dass 1. die Eisenacher Fahrräder gefunden worden seien, das habe ihm ein Kollege gesagt (!!!), und 2. trotz Nachfragen zu den Fahrrädern in Arnstadt das Auffinden derselben NICHT im Haskala-Protokoll steht.

Niemand ist willens und in der Lage, in die Arnstädter Akten zu schauen, oder auch Herrn Kai Mudra von der TA anzurufen, der das Auffinden bestätigen kann. Es ist unglaublich, wie auch die “Aufklärer” Pleiten, Pech und Pannen aneinander reihen.
Schade, das war es jetzt mit dem PUA Erfurt. Mehr kommt da nicht mehr.

Prognose: Es wird in Thüringen keinen neuen NSU-PUA nach den Wahlen geben. Die Lektüre aller Kommentare dort ist zu empfehlen.

publikative.org/2014/04/02/nsu-komplex-braune-familienbande/

Herrliche Lügengeschichte von Frau Röpke. Schade, dass Emingers keine Tochter haben. Röpke würde mit ihren Lügen durchkommen, wenn Andre die Springerstiefel beim Poppen ausgezogen hätte... :haha:

fatalist
09.04.2014, 07:46
Es gab übrigens bei "publikative.org" die volle Breitseite:

Thomas Starke war schon seit den 90ern V-Mann diverser Dienste, und Röpke, Speit, Baumgartner und Gensing haben das (mit) vertuscht. Steht dort zu lesen.
Hat der Gensing nicht gelöscht.
Zwar diskreditiert, ein wenig, aber nicht gelöscht...

Die Fahrrad-Lach-und Sachgeschichte habe ich auch an Andreas Hauß gemailt, er hat sie wunderschön aufbereitet auf
medienanalyse-international.de/doenermorde.html
und sich auch sehr nett bedankt.

Hat Elsässer auch getan, aber er traut sich nicht mehr... NSU-suizidgefährdet???


Warum Thomas Moser nicht vorwärts kommt
(Antwort: weil er das Fahrrad schiebt). Moser schreibt: "Der NSU-Komplex: Wer ermittelt gegen den Verfassungsschutz?"
In etwa in dasselbe Horn stößt Claudia Wangerin in der Jungen Welt, nur weder so detailliert nch so kompetent:Die Visionen des Majors NSU-Prozeß. »Knüpfe Verbindungen zu anderen Zellen«: der Strategieartikel eines V-Mannes, das »Zwickauer Terrortrio« und ein unliebsamer Beweisantrag. Daniel Neun regt sich, wie wir es von ihm kennen, über das allgemeine Pfeifentum gehörig auf.


Zur Sache mit den Fahrrädern:
Der "NSU" hate offenbar zu viele davon. Das klingt noch blöder, aber wer nur 1 wenig Grips in das Themaa schüttet, kommt mit Klarheit raus, kommt also vorwärts.

Zitat aus der "Thüringer Allogemeinen:"
"Die Räder fand die Polizei nach dem Überfall etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Kurz darauf endete die Spur der Verdächtigen, der ein Fährtenhund gefolgt war. Als nun am 4. November wieder zwei Männer in Eisenach eine Sparkasse überfielen, dämmerte der Polizei sofort, dass könnten die Täter von Arnstadt sein:"

Das steht da so. So wie die Fahrräder steht das da so rum. Am 7. September in Arnstadt findet man 2 Räder als Fluchtfahrzeuge (übrigens von 20jährigen Tätern, nebenbei angemerkt). Nochmals: 2 Räder. Keinen Campingbus. Von einem Fahrzeug, auf das die Räder hätten verladen werden können, war nicht die Rede, musste auch keine Rede sein, denn da waren ja die Räder.

Weiter in dem Artikel - jetzt geht es aber um den 4. November und die Erfindung eines "NSU":

"Die Polizei verzichtete rund um Eisenach auf eine Ringfahndung. Stattdessen wurde nach Fahrzeugen gesucht, in die Fahrräder verladen werden könnten. Als dann noch ein Zeuge die Polizei darüber informierte, dass von einem Baumarkt-Parkplatz ein Wohnmobil rasant heruntergefahren sein soll, nachdem zwei Männer ihre Fahrräder verladen hatten, wussten die Beamten, wonach zu suchen war. Der Zeuge hatte sich das "V" als Kennzeichen gemerkt. 13 Polizeifahrzeuge, darunter Streifenwagen und Zivilbesatzungen, suchten in Eisenach nach dem verdächtigen Fahrzeug."

Weil man in Arnstadt Räder fand, suchte man in Eisenach nach einem Fahrzeug. Weil 2 + 2 = 4 sind, sind Äpfel auch Birnen. Das steht da, das ist Polizeilogik. Deshalb verzichtet man auch auf eine Ringfahndung, in der womöglich Trecker gefunden worden wären.

Der Wahnsinn geht weiter: weil da jemand gesehen habe, Fahrräder seien in einen Campingbus geladen worden, sucht man genau den, findet ihn, und peng gibt es Tote. Tote Täter. Klappe zu, Affe tot. Im Bus allerdings, welch ein Wunder, findet sich alles Mögliche - nur eins nicht: die Fahrräder.

Was in Arnstadt an Rädern zu viel war, fehlte im Eisenacher Fall. Anders gesagt: in BEIDEN Fällen fehlt exakt das Indiz, das die Polizei auf die gedankliche Verbindung "Überfall-Räder als erste und Bus als zweite Fluchtfahrzeuge" hätte bringen können. Es gibt keine Verbindung weder sachlich noch gedanklich zwischen den Banküberfällen (von Arnstadt und von Eisenach) zu den beiden Uwes im Campingbus.

Abgesehen von den Täterbeschreibungen, die eben nichts mit den Mitdreißigern Uwes zu tun haben.

So, Herr Moser, so Frau Wangerin, und so an all die unzähligen verstörten und verwunderten, meist linken und meist ehrlichen Interessierten an einem anständigen Leben in einem anständigen Staat: was macht ihr jetzt?
Was um alles in der Welt haben diese Fahrrad-Geschichten mit dem Verfassungsschutz zu tun? Nichts, liebe Leute, absolut nichts spricht dagegen, dem VS auf die Finger zu klopfen, der VS und andere Dienste haben augenscheinlich auch die Finger drin in der Sache, auch, aber nachrangig und teils auch nur als Puffer (denn, wer auch immer auf den VS zeigt, also auch die Polizei oder Politiker oder STA oder Linke: er VS knn sich immer auf Geheimhltungsgebote berufen, das wird immer in einer Sackgasse enden. Und das ist die FUNKTION des Abschiebens von Problemfeldern in Richtung VS!!!! Sackgasse!!!)

Aber die Fahrrad-Story kommt von der Polizei. Nicht vom VS. Sie ist handfest: gefundene Räder, nicht gefundene Räder. Nochmals, Moser, Wangerin: was macht ihr jetzt? Wie wäre es, aus der Detailhuberei, in die Ihr vernarrt, verrannt seid, in eine Phase des Nachdenkiens einzutreten?

Vielleicht hilft dabei ein zweiter Artikel der TA:

"4. November, 9.30 Uhr: In Eisenach wird die Sparkasse am Nordplatz überfallen. Die beiden vermummten Männer bedrohen das Personal. Sie verletzen einen Angestellten und flüchten zu Fuß. 4. November, 9.32 Uhr: Die bei der Polizeidirektion Gotha angesiedelte Soko unter Führung vonMichael Menzel kommt zu ersten Schlussfolgerungen: "Uns war sofort klar, dieser Fall hat etwas mit dem Fall in Arnstadt zu tun." 4. November, 9.35 Uhr: Die Soko schickt alle verfügbaren Kräfte nach Eisenach. "Insgesamt 13 Funkstreifenwagen sind unterwegs, um direkt nach einem Transporter zu suchen", berichtet Michael Menzel in der Rückschau. In diesem Moment weiß noch niemand von den Beamten, was ihn erwartet."

Weil die Täter ZU FUSS flüchten, wird die gedankliche Verbindung zu Arnstadt gezogen - und nach einem Bus gefahndet! Das steht da, das ist offiziell. Wo sind jetzt die Fahrräder geblieben, die doch noch im anderen Artikel von einem Gewährsmann gesehen wurden, als sie in den Bus verladen wurden?

Wer wird hier verladen? Nicht Fahrräder, sondern die Öffentlichkeit.
Von den "Ermittlern", von der Polizei und der Staatsanwaltschaft, die bis heute, bis in den Münchener Prozess hinein, den Schmonzes von den Fahrrädern und den campingbusen erzählt. Hanebüchene Hühnerkotze von professionellen Lügnern erzählt, die dafür auch noch fürstliche gehälter aus unseren Steuermitteln erhalten. Anstatt bei Wasser und Brot in der U-Haft darauf zu warten, dass sie zum verhör zugelassen werden.

Denn wer 1 und 1 zusammenzählt, erkennt doch, wie hier die Geschichte gebastelt wurde:
1. Am Anfang war der Bus, brennend, mit zwei Lechen drin. Daraus ergibt sich, den zu erklären: wie kam er dort hin, wer waren die Toten, woher kamen die? Da wir Feuergefecht erfunden, da wird Flucht erfrunden, da wird Fahndung (aber ekeine Ringfahndung, denn die hat ja niemand bemerkt) erfunden.
2. Wie erklärt man die Finanzierug der Untergetauchten? Durch Geld aus bisher ungeklärten Bankrauben (denn bei den Dönermorden wurde ja nichts geklaut). Also hat man zwei Fliegen mit einer Klappe erwischt, mindestens: miese fandungsergebnisse bei bankrauben UND die Mafiamorde zusammen mit der Existenz (einer VS-gesteuerten) Naziwelt. Die Geheimdienstsache soll zwar nicht rauskommen, ist aber nicht zu vermeiden und auch nicht so schlimm- denn da wird geshreddert und gemauert, keine Veruste an Personal, das in den Knast müsste.

3. und wenn man gerade dabei ist: nehmen wir noch Heilbronn rein, dnn haben wir den Amis auch einen Dienst erwiesen und den Schmu von der Backe.

4. Und weil es so schön läuft, fordern wir einfach mal das, was seit jahrzehnten der feuchte Traum aller Innenminister ist: ie Zusamenlegung der Dienste unter der Rubrik "Effektivierung", da fhren die Sozis shön drauf ab. Die Linken sind toll beschäftigt un huen auf die NPD/VS, die Polizei bleibt Freunn und Helfer in der Öffentlichkeit.

So oder so ähnlich wird es gewesen sein - un damit ist noch überhaupt nichts zu den VS-Schweinereien, zu den Dönermorden, zu dem seltsamen Leben der Uwes und zu Heilbronn geklärt und gesagt und gemutmaßt.

Es geht einfach nur um den Fokus der Aufmerksamkeit: von Anfang an wurde seitens der "Ermittler" gelogen, nachweislich. Die vier soeben aufgezeigten Hypothesen werden durch x Indizien gestützt, hingegen zerrinnt jeder "Beweis" iner Existenz eines "NSU", wenn maan nur hinschaut.

Die GANZE Story ist faul, und nur, wer das erkennt, kommt weiter. Wer sein Fahrrad schiebt, weil er keine zeit findet, aufzusteigen, bleibt lngsam.

Zusatzfrage:
Warum ist in der Anklageschrift eine “zeitlich passende Wohnmobil-Ausleihe” für den Bankraub in Arnstadt enthalten, für ein Wohnmobil in das die Fluchtfahrräder NICHT eingeladen wurden?

zUSATZINFO:
Der Thüringer U-Ausschuss "stellt fest" :-))) IM zWISCHENBERICHT:
"Dabei erbeuteten die Täter ca.
75.000 € Bargeld und flüchteten auf Fahrrädern zu dem von ihnen in ungefähr einem Kilometer Entfernung geparkten Wohnmobil. Etwa um 12.00 Uhr wurde das gesuchte Wohnmobil infolge eines Zeugenhinweises durch eine Polizeistreife in einem Wohngebiet festgestellt."
Hier das .pdf-Dokument (http://www.die-linke-thl.de/fileadmin/lv/galerie/2013/startseite/NSU_Zwischenbericht.pdf)
Drucksache 5/5810
zu Drucksache 5/3969
zu Drucksache 5/3902
07.03.2013
Schlicht eine Übernahme der Polizeilügen. Was ist da denn untersucht worden?



Zusatzinfo über den Autor Moser:
er war es, der uns darüber informierte, dass die Anklage beim Münchener NSU-Prozess die Journaille briefte darüber, was sie gefälligst zu schreiben und was sie nicht zu thematisieren haben. Dankeschön. Das ist zwar rechtschreibfehler-behaftet, aber ansonsten richtig gut. :hi:

fatalist
09.04.2014, 07:58
Heute kommt der Mann aus dem HLfV, mit dem Temme telefoniert hat, bei ARD-Holgi heisst der
104. Tag: 09. April 2014, 13:00 Uhr, Herr N. F. HLfV (Andreas T.)

Beim "Querläufer" heisst der Mann Frank-Ulrich Fehling.

Dürfte ein alter BGS-Mann sein. War in Fulda stationiert.


Von den mir bekannten 27 BGS-Kameraden habe ich seit 1996 mit Hilfe von Telefon-CDs, Internet-Recherchen und Erinnerungen an Heimatwohnorte der BGS-ehemaligen die Adresse ermitteln können.

Im Juni 2013 konnte Frank-Ulrich Fehling unter der bekannten Adresse nicht erreicht werden. Die Post kam als "unzustellbar" zurück. Wer kann bei der Adressenvermittlung behilflich sein, wer kennt die neue Anschrift? 2003 hat er ihn noch erreicht. Foto gibt es dort auch. Aber das war ja auch vor "Kassel 2006"...

http://www.helmutsprang.de/bgs_GSA_Foto_1963_.html (http://www.helmutsprang.de/bgs_GSA_Foto_1963_.html)

Also immer schön dranbleiben, Leute, der Fehling dürfte ein GLADIO-Mann gewesen sein.

Ich lese gerade Akif Pirincci, Deutschland von Sinnen, das gibt es für lau bei gigaflat.com, und das ist richtig gut.

nachdenkerin
09.04.2014, 09:58
Klappt doch wunderbar hier ohne mich :)

Brain freeze hat Miss IuW im Griff, wenn sie gar zu doll am Rad dreht (V-Mann Heidi...), und Nereus schreibt Zusammenfassungen. Aus denen schlau zu werden ist zwar nicht sooo einfach, aber immerhin :happy:


Ups, meinen Fatalist werde ich wohl nie los. Aber Spaß beiseite, schön, dass Du wieder da bist!!!:)

nachdenkerin
09.04.2014, 11:11
Gleich zu Beginn bei 01:12 min stellt der THS-Mann die Leute vor: Eine Anja (17), eine Jana (17) und ein Mario (19). Kennen wir die vielleicht? Anja und Jana wurden verpixelt. Sehr verdächtig!


Nach all den Zeugen, die im Gerichtssaal herumdrucksten, mauerten, sich nicht erinnerten, tritt im NSU-Prozess (http://www.sueddeutsche.de/thema/NSU-Prozess) eine Frau auf, die halbwegs unbefangen wirkt und offen erzählt, was sie noch weiß. Anja S., 32, ist im Erzgebirge aufgewachsen, ihre Sprache ist aber mittlerweile leicht angehaucht von einem britischen Akzent. Anja S. lebt seit fast zehn Jahren in England,…. http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-zigaretten-kaffee-und-germanische-goetter-1.1932268

Ist das die Anja von dem Fraser-Film von damals? Das Alter würde in etwa hinkommen. Lebt sie jetzt vielleicht in London?

1998 = 17 Jahre

2014 = 16 weitere Jahre

17 + 16 = 33 Jahre

bio
09.04.2014, 13:41
Klappt doch wunderbar hier ohne mich :)

Brain freeze hat Miss IuW im Griff, wenn sie gar zu doll am Rad dreht (V-Mann Heidi...), und Nereus schreibt Zusammenfassungen. Aus denen schlau zu werden ist zwar nicht sooo einfach, aber immerhin :happy:

Die beiden ersten Polizisten am Womo in Eisenach waren ja in Erfurt vorgeladen, siehe haskala.de, und ihre Aussagen wollen so gar nicht zu den "2 Schüssen" passen.

siehe Kommentar eines gewissen "fatalist" bei Herrn Patrik Gensing von "Tagesschau.de"

Die Lektüre aller Kommentare dort ist zu empfehlen.

publikative.org/2014/04/02/nsu-komplex-braune-familienbande/

Herrliche Lügengeschichte von Frau Röpke. Schade, dass Emingers keine Tochter haben. Röpke würde mit ihren Lügen durchkommen, wenn Andre die Springerstiefel beim Poppen ausgezogen hätte... :haha:

Dich redet er mit "lieber fatalist" an und mein Kommentar wartet auf Freischaltung!

Gensing schrieb "Ziercke hatte sich am 21. November 2011 auf die Erkenntnisse des LKA Thüringen gestützt und vom damaligen Ermittlungsstand gesprochen. Am 28.11.2011 lag schließlich der Obduktionsbericht vor."

Diese Darstellung ist so nicht korrekt. Ziercke gab im Innenausschuss am 21.11.11 vor, den Abgeordneten aus dem Obduktionsbericht zu zitieren.
hier ist das protokoll: friedensblick.de/?attachment_id=11023

Es ist sehr schwer einen Sachverhalt zu verstehen, wenn der Job daran hängt, ihn nicht zu verstehen.

solaris
09.04.2014, 18:51
Hat Elsässer auch getan, aber er traut sich nicht mehr... NSU-suizidgefährdet???

Das ist zwar rechtschreibfehler-behaftet, aber ansonsten richtig gut. :hi:

Guuude erstmal,fatalist, hoffe die Auszeit war erholsam.

Elsässer suizidgefährdet?

denke da eher an die Kompromat-Brühe der NSA-GQHC-BND-MoSSad-CIA-VS-usw.-Clique.
Elsässer hat gewiss einen eigenen Schrank

solaris
09.04.2014, 19:00
Dich redet er mit "lieber fatalist" an und mein Kommentar wartet auf Freischaltung!


fatalist ist bekannt wie ein bunter "HUND"
Dein Blog aber auch und er ist eine "Dreckschleuder"(zwinker!),der der Antifa-Linken quer im Maul liegt.
Ging mir auch so.wenn ich meinen ideologischen Quatsch reflektiert sehen würde.

brain freeze
09.04.2014, 20:05
Weil's so schön ist: Unser alter Freund, NSU-PUA-Vertuscher Binninger, tritt als NSA-PUA-Vorsitzender zurück.

"Binninger erhielt Druck von oben"

Eigentlich soll der NSA-Ausschuss die Hintergründe der Abhöraffäre ermitteln. Aber schon nach einer Woche tritt der Vorsitzende Clemens Binninger zurück. Der Grund: Die Opposition will Edward Snowden verhören, die Union ist jedoch dagegen. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz vermutet, Kanzlerin Merkel versuche die Aufklärung der NSA-Affäre zu verhindern.


n-tv: Was für ein Interesse hat die Bundesregierung, eine Befragung Snowdens zu verhindern?
Konstantin von Notz: Die Bundesregierung stellt ihre außenpolitischen Interessen über die Verteidigung der Freiheit der Kommunikation der Bürger. Ich halte es jedoch für absurd bei diesem tatsächlichen Motiv der Regierung zu behaupten, dass Snowden kein wichtiger Zeuge sei.

n-tv: Ist Binninger aus Ihrer Sicht aus freien Stücken zurückgetreten?
Konstantin von Notz: Das vermute ich. Es wird massiven Druck aus dem Kanzleramt gegeben haben, aber nicht dahingehend, seinen Vorsitz abzugeben. Die werden ihm gesagt haben: "Verhindere, dass Snowden in den Ausschuss kommt. Du trägst die Verantwortung. Wenn uns da Ungemach droht, haftest du." Da hatte Binninger keine Lust drauf, deswegen ist er zurückgetreten. Dabei hätte er Snowden als Zeugen gar nicht verhindern können.

http://www.n-tv.de/politik/Binninger-erhielt-Druck-von-oben-article12632041.html

Dass er zurücktrat, um nicht zu "haften", glaube ich, ehrlich gesagt, nicht. Binninger ist Überzeugungstäter. Beim NSU-PUA spielte er jedenfalls bis zum Ende mit.

solaris
09.04.2014, 21:02
Weil's so schön ist: Unser alter Freund, NSU-PUA-Vertuscher Binninger, tritt als NSA-PUA-Vorsitzender zurück.

"Binninger erhielt Druck von oben"

Eigentlich soll der NSA-Ausschuss die Hintergründe der Abhöraffäre ermitteln. Aber schon nach einer Woche tritt der Vorsitzende Clemens Binninger zurück. Der Grund: Die Opposition will Edward Snowden verhören, die Union ist jedoch dagegen. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz vermutet, Kanzlerin Merkel versuche die Aufklärung der NSA-Affäre zu verhindern.



http://www.n-tv.de/politik/Binninger-erhielt-Druck-von-oben-article12632041.html

Dass er zurücktrat, um nicht zu "haften", glaube ich, ehrlich gesagt, nicht. Binninger ist Überzeugungstäter. Beim NSU-PUA spielte er jedenfalls bis zum Ende mit.

leicht O.T.


Der Rücktritt zeigt......
....insbesondere, von welchen bigotten Gestalten dieses Land dirigiert wird!

Nachdem man emsig bemüht war, die NSA-Affäre kleinlaut zu halten und dabei die Ukraine-Krise hilfreich zur Seite gesprungen ist den Focus völlig neu auszurichten, könnte eine Vor-/Einladung Snowdens im Volk ein Maß an Unruhe stiften, gegen all die politische und mediale Sedierung "machtlos" ist. Und das gilt es tunlichst zu vermeiden, gelle der Herr von der CDU und seine vorgeschalteten Kreise!


Der Plan der Union
Eduard Snowden hat wahrscheinlich brisant Informationen zur Zusammenarbeit mit dem Britischen und amerikanischen Geheimdiensten der unionsgeführten Regierung in den letzten 10 Jahren.
Der Union war bislang alles was gegen die amerikanische und ihre Sicherheitspolitik Politik
ging ein Dorn im Auge. Die müssen aus Unionssicht immer die Guten bleiben und der Osten und andere Diktaturen sind die Bösen, weil die zu unfairen mitteln greifen. Das man mit gezielter Beeinflussung, Berichterstattung und Überwachung selbst auch an dem drehen kann was nun das eine oder andere ist, wäre eigentlich schon bewiesen.
Das man als Geheimnisverräter als Held darstehen kann, dank Internetgemeinde, aber auch.
Im Unionssinne will man aber bloß keinen Stress riskieren. Mit dem Bürger, der erfährt, das
der deutsche Geheimdienst durch die Amis mehr Daten bekommt als durch die Vorratsdaten und
mit den USA indem sie Snowden aufwertet, auch wenn noch immer Millionenfach das deutsche
Grundrecht untergraben wird. Die Union wollte und will es auch weiter untergraben und trotz EUGH-Urteil auch immer noch Vorratsdaten möglichst bei jedem Verdacht, wie im Gesetz von 2008 und jeder Behörde mit berechtigtem Interesse offenlegen.

Mir gänge der Arsch auch auf Grundeis,wenn ich befürchten muss,daß mein Volk davon Wind bekommt,wie alle Dienste in trauter Zusammenarbeit und in ungeahnten Ausmaß überwachen,speichern,analysieren,katalogisieren,d iskreditieren,erpressen,manipulieren.


Und aus Wikipedia:

Nach der Mittleren Reife 1979 trat Binninger in den mittleren Dienst der Polizei des Landes Baden-Württemberg ein und war bis 1988 als Streifenbeamter in Freiburg im Breisgau und in Stuttgart tätig. Nachdem er berufsbegleitend die Fachhochschulreife erworben hatte, studierte er von 1988 bis 1991 an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen. Anschließend wechselte er in den gehobenen Dienst und war als Polizeikommissar bei der Polizeidirektion Freiburg und im Innenministerium des Landes Baden-Württemberg tätig. Von 1995 bis 1997 absolvierte Binninger ein Studium für den höheren Dienst an der Polizei-Führungsakademie in Münster (Heute Deutsche Hochschule der Polizei). Anschließend arbeitete er als Dozent an der Akademie der Polizei Baden-Württemberg, bis er 1999 als Referent in das baden-württembergische Innenministerium wechselte. Von 2001 bis 2002 war er schließlich Referent für Innen- und Sicherheitspolitik im Staatsministerium Baden-Württemberg.
Parteilaufbahn

Binninger trat 1998 in die CDU ein und gehört seit 2001 kraft Amtes dem Vorstand des CDU-Kreisverbandes Böblingen an. Von 1998 bis 2005 war er Mitglied im Landesvorstand des Arbeitskreises Polizei der CDU-Baden-Württemberg; seit 2005 ist er kooptiertes Mitglied des Landesvorstandes. Er gehört von 2005 bis 2011 als Beisitzer dem Landesvorstand der CDU-Baden-Württemberg an.
Abgeordnetenlaufbahn

Seit 2002 ist Binninger Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier ist er Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Innenausschuss für Terrorbekämpfung, organisierte Kriminalität und IT-Sicherheit sowie Luftsicherheit und Fragen des Öffentlichen Dienstes. Er war Mitglied des Visa-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages. Er verhandelte für seine Fraktion 2006 die Gesetze zur Terrorbekämpfung und zur Einrichtung einer Anti-Terror-Datei. Im Sommer 2006 schlug er vor, sogenannte „Rail-Marshalls“ (bewaffnete Zugbegleiter) zur Abwehr von Terroranschlägen auf den Bahnverkehr einzusetzen. Im Frühjahr 2008 sprach sich Binninger gegen die Erhöhung der Abgeordneten-Diäten aus. In der 16. Legislaturperiode (2005-2009) war er an den Verhandlungen zum BKA-Gesetz, zum elektronischen Personalausweis, zur Dienstrechtsreform sowie zum BSI-Gesetz beteiligt.

In Böblingen war Kiesewetters Einheit,sowie die BFE Böblingen,die bekannt wurde durch den 30 sept 2010 in Stuttgart-Demo gegen 21....der "schwarze Freitag"

das mag ja bei der NSU-Geschichte noch funktioniert haben.daß mit der Zeugenbeeeinflussung bzw.Selektion/Briefing.
Einen Hauptzeugen wie Snowdon kann niemand mehr briefen,genauso wenig wie eine Poitras oder einen Greenwald.
Da ist zuviel unumstößliches bereits bekannt.
und erst am Dienstag hat Snowdon auf Einladung des Europarates noch einmal klar gemacht,wie eng die Zusammmenarbeit zwischen deutschen und US-Diensten( die Briten nicht vergessen) ist.

Und nachdem man den Scharfmachern gestern auch noch die VDS abgenagelt hat,hat er wohl ganz schnell eingesehen, daß ein A jetzt kein U mehr ist am Ende von NS.
Für die schwarzen ( auchfür die roten)Sicherheitsfanatiker gibt es da nur noch zu verlieren.
Der Wind weht allmählich ganz leicht aus einer anderen Richtung.

Die "Schlacht" um diesen Ausschuß ist auch für Überzeugungstäter nicht zu gewinnen.
:popcorn:

Der Mann hat den Sinn eines Untersuchungsausschuß...
i. A. und den Job des Vorsitzenden klar erkannt. Es geht nicht um Fakten oder Beweise - wie sie ein Snowden liefern könnte - es geht darum darüber zu lamentieren, vulgo: Aktivität zu simulieren! Da kann ein Snowden sicherlich nicht hilfreich sein.
Der eigenen Laufbahn kann es auch kaum dienlich sein sich mit Leuten anzulegen die auch intimste Kenntnisse über das eigene Privatleben haben. Der Mann ist zu bedauern. Sollte es ihm nicht gelingen Snowden aus der Veranstaltung herauszuhalten werden sich schnell Hinweise irgend welcher peinlicher Art über ihn verdichten.
Gute Aktion - alles andere ist gesellschaftlicher Selbstmord.

Edathy reloaded!

Nein,er trat nicht zurück,um nicht zu haften.

Mir gänge der Arsch auch auf Grundeis,wenn ich befürchten muss,daß mein Volk davon Wind bekommt,wie alle Dienste in trauter Zusammenarbeit und in ungeahnten Ausmaß überwachen,speichern,analysieren,katalogisieren,d iskreditieren,erpressen,manipulieren.
Einen Vorgeschmack gab es bereits durch die Leaks.

Binninger richtig übersetzt (http://tautenhahn.blog.de/2014/04/09/binninger-richtig-uebersetzt-18195980/)



Ein Satz des Tages lautet (http://www.tagesschau.de/inland/binninger-ruecktritt100.html):



"Ein Untersuchungsausschuss sollte nicht in erster Linie parteipolitischer Profilierung dienen, zumal die aufgeworfenen Fragen viele Bürger beunruhigen, gleichzeitig die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit der Geheimdienste zu beachten ist. Zum einen ist der Untersuchungsauftrag viel breiter und differenzierter angelegt, zum anderen bin ich unverändert skeptisch, ob uns Snowden - aufgrund seiner eigenen öffentlichen Einlassungen - als Zeuge überhaupt weiterhelfen kann."


Das kann man auch kürzer und vor allem verständlicher ausdrücken:
“Wir wollen zwar aufklären, gar keine Frage, aber auch die eingeschlagene Richtung im Kreisverkehr nicht verlassen.”





Man hört ja, er soll Nachfolger von BKA-Chef Ziercke werden.

fatalist
10.04.2014, 04:15
Dich redet er mit "lieber fatalist" an und mein Kommentar wartet auf Freischaltung!

Gensing schrieb "Ziercke hatte sich am 21. November 2011 auf die Erkenntnisse des LKA Thüringen gestützt und vom damaligen Ermittlungsstand gesprochen. Am 28.11.2011 lag schließlich der Obduktionsbericht vor."

Diese Darstellung ist so nicht korrekt. Ziercke gab im Innenausschuss am 21.11.11 vor, den Abgeordneten aus dem Obduktionsbericht zu zitieren.
hier ist das protokoll: friedensblick.de/?attachment_id=11023

Es ist sehr schwer einen Sachverhalt zu verstehen, wenn der Job daran hängt, ihn nicht zu verstehen. Lieber bio :)

Wir wissen aus dem Focus, von BND-Mietmaul Göran Schattauer, dass am 28.11.2011 in Jena "die Rücken" nachobduziert wurden, damit (Vermutung) bei Prof Mundlos angekündigter Nachobduktion in Berlin keine Kugel auftaucht, die aus einem Brust- oder Bauchschuss auf seinen Sohn herrührt.


Das BKA konnte die bereits geplante Einäscherung gerade noch stoppen, die Bundesanwaltschaft veranlasste die erneute Untersuchung der Leichen. Nur so sei zu gewährleisten, „dass möglicherweise wichtige Erkenntnisse zu den Taten und den Todesumständen noch gewonnen werden können“, heißt es in dem entsprechenden Schriftsatz.

Am 28. November 2011 analysierten Jenaer Rechtsmediziner die beim ersten Mal nicht untersuchten Körperteile Nacken, Rücken, Gesäß sowie Regionen der Arme und Beine. Fazit: „keine Einblutungen, keine Verletzungen von Weichteilgewebe und Muskulatur, keine weiteren Knochenbrüche“. http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tid-27475/report-beerdigung-gestoppt-beerdigung-gestoppt-seite-2_aid_826370.html

bio, die Kurzfassung: Die Obduktionsberichte aus der Zeit bis zum 18.11.2011 (Leichenfreigabe) wurden durch die Nachobduktion am 28.11.2011 NICHT geändert. Schon gleich gar nicht im Bereich "Ruß, Lungen".

Was Range und Ziercke sich zusammenlogen im Bundestag am 21.11.2011, das war bezogen auf das ENDGÜLTIGE Sektionsergebnis. Sie müssen beide verurteilt werden wegen Falschaussage. Der doofe Menzel natürlich auch.

fatalist
10.04.2014, 04:28
Guuude erstmal,fatalist, hoffe die Auszeit war erholsam.

Elsässer suizidgefährdet?

denke da eher an die Kompromat-Brühe der NSA-GQHC-BND-MoSSad-CIA-VS-usw.-Clique.
Elsässer hat gewiss einen eigenen Schrank Elsässer ist sicher ebenso suizidgefährdet wie es die Uwes und Florian Heilig waren. Danke für die Begrüssung :)

Wolf Wetzel meint übrigens, dass die Antifa (zu der er selbst gehört!!!) TOOOOTAL bescheuert ist, NSU-Watch vorneweg.
Er hat Recht :dd:

wolfwetzel.wordpress.com/2014/04/08/die-angst-des-antifaschismus-vor-seinen-eigenen-unbestimmten-annahmen/#more-4803


Die Selbstreduzierung auf eine ›neutrale‹ und ›unabhängige‹ Berichterstattung über den NSU-Prozess in München unterschlägt, dass auch dies eine politische Positionierung darstellt. Da kann sich NSU-Watch mit Antifa König und den anderen Wahrnehmungsgestörten um Röpke, Speit und Co doch die Hand reichen: Das staatliche Narrativ wird brav nacherzählt, ausgeschmückt, die Antifa als Stütze des Staatsterrors.

Das war schon immer so, möchte man Wetzel zurufen, oder wie soll man den Chaussy-Heymann-Blödsinn zum Oktoberfest-Attentat bitte sonst auffassen, wenn nicht als Stützung des Staatsterrors?

Kommentar bei Wetzel dazu:


Praktikabel wird die marxistische Sicht in der Ideologiekritik, z.B. bezogen auf das Apabiz. Diese Leute leben vom bürgerlichen Staat und besorgen sein Geschäft. Dazu braucht man sie als hoch ideologisierte Akteure, die zu einer politischen Analyse des NSU-Staatstheaters nicht fähig sind. Je vernagelter und fanatischer der eingeengte Blick auf die neonazistische Urheberschaft des bürgerlichen Staatstheaters, desto nützlicher. So isses. :appl:

fatalist
10.04.2014, 04:47
Ist das die Anja von dem Fraser-Film von damals? Nein.

Aber Glückwunsch zum Avatar. Passt. Statt der "???" wäre "IuW" allerdings noch besser ;)

Zu Frau Anja Springthorpe aus London, die mal Anja Hartig hiess gibt es leider keine Fotos. Man liest nur "gross, schlank, blond, attraktiv".

Also alles das, was Beate Z. nicht ist...


http://www.youtube.com/watch?v=j-4drQ1CQq0


Zeugen von 1998/99 können zwar überhaupt nichts zur Aufklärung der 10 Morde beitragen, aber bei schönen Frauen sollten wir Nachsicht üben.

bio
10.04.2014, 06:38
Lieber bio :)

Wir wissen aus dem Focus, von BND-Mietmaul Göran Schattauer, dass am 28.11.2011 in Jena "die Rücken" nachobduziert wurden, damit (Vermutung) bei Prof Mundlos angekündigter Nachobduktion in Berlin keine Kugel auftaucht, die aus einem Brust- oder Bauchschuss auf seinen Sohn herrührt.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tid-27475/report-beerdigung-gestoppt-beerdigung-gestoppt-seite-2_aid_826370.html

bio, die Kurzfassung: Die Obduktionsberichte aus der Zeit bis zum 18.11.2011 (Leichenfreigabe) wurden durch die Nachobduktion am 28.11.2011 NICHT geändert. Schon gleich gar nicht im Bereich "Ruß, Lungen".

Was Range und Ziercke sich zusammenlogen im Bundestag am 21.11.2011, das war bezogen auf das ENDGÜLTIGE Sektionsergebnis. Sie müssen beide verurteilt werden wegen Falschaussage. Der doofe Menzel natürlich auch.

Genau, an den Lungen wurde nach dem 21.11. nicht "nachobduziert".

Das Schweigen der Medien ist ohren-betäubend.

fatalist
10.04.2014, 09:27
Genau, an den Lungen wurde nach dem 21.11. nicht "nachobduziert". Das weiss auch Patrick Gensing. Sein Beruf hängt aber davon ab, die Scheunentor-grossen Widersprüche nicht zu sehen. Er ist eine Presstituierte im Dienste der Staatsräson.


Das Schweigen der Medien ist ohren-betäubend. Spätestens bei der Frage, wer Range und Ziercke das Lügen befahl sässe Staatssekretär im Kanzleramt für die Geheimdienste Klaus Dieter Fritsche im Feuer. Ob er die Schuld für die Terrorzelleninszenierung ganz allein auf sich nehmen würde? Oder soll die BRD-Kanzlerin samt ihrer Vorgänger auf die Anklagebank, dazu sämtliche Innenminister seit 1998, wo soll das denn enden?

Du willst doch wohl nicht etwa eine echte Systemkrise auslösen, und das wegen ein paar toter Nazis?
Sind 3 ermordete Nazis (damit Du nicht nachfragen musst: Der dritte ist Florian Heilig) wirklich so wichtig, dass darüber die Bundesregierung stürzt und das System BRD ins Trudeln kommt?

Da muss man abwägen, und genau das wurde getan.
DESHALB schweigen die Medien.

bio
10.04.2014, 09:55
Das weiss auch Patrick Gensing. Sein Beruf hängt aber davon ab, die Scheunentor-grossen Widersprüche nicht zu sehen. Er ist eine Presstituierte im Dienste der Staatsräson.

Spätestens bei der Frage, wer Range und Ziercke das Lügen befahl sässe Staatssekretär im Kanzleramt für die Geheimdienste Klaus Dieter Fritsche im Feuer. Ob er die Schuld für die Terrorzelleninszenierung ganz allein auf sich nehmen würde? Oder soll die BRD-Kanzlerin samt ihrer Vorgänger auf die Anklagebank, dazu sämtliche Innenminister seit 1998, wo soll das denn enden?

Du willst doch wohl nicht etwa eine echte Systemkrise auslösen, und das wegen ein paar toter Nazis?
Sind 3 ermordete Nazis (damit Du nicht nachfragen musst: Der dritte ist Florian Heilig) wirklich so wichtig, dass darüber die Bundesregierung stürzt und das System BRD ins Trudeln kommt?

Da muss man abwägen, und genau das wurde getan.
DESHALB schweigen die Medien.

... mich überrascht über die vertuschten Morde an Böhnhardt und Mundlos, das Schweigen deren Eltern. Warum stehen die nicht auf wie die Heiligs?
Vor allen Dingen hat Vater Mundlos doch eine Obduktion machen lassen, sagt jedoch kaum was drüber. Nur dass die beiden mit großkalibrigen Waffen erschossen wurden und sein Sohn nicht mit einer kleinkalibrigen.

Auch das Schweigen der NSU-Angeklagten ist seltsam, vor allem der B.Zschäpe! Erst sagt sie, dass die Uwes sich in die Luft gesprengt hätten, dann glaubt sie in Haft nicht mehr an Selbstmord.

tommes
10.04.2014, 10:25
@Fatalist und @Bio

Hier im Forum wurde ja geschrieben Florian sei inm rechten Umfeld nicht bekannt gewesen. Ich konnte da mittlerweile einiges recherchieren und würde das Umfeld von Florian als eine Mischung aus Skinheads und Nazi-Punks beschreiben.
Jedenfalls eher keine ideologisch gefestigten Nazis. Habe sogar einige Namen und Bilder.
Die Jungs sind außerdem alle sehr jung, so wie Florian es auch war. Ich halte es daher für eher unwahrscheinlich, dass Florian wegen seiner Eigenschaft als "Rechter" etwas über den Kiesewettermord wußte. Wenn er allerdinge einen Bezug zu Rechten UND zu Sinti aus dem Heilg-Clan hatte, dann könnte das eine Gemengelage sein in der etwas erfahren konnte.

Ähnliches gilt meiner Meinung nach auch für M. Kiesewetter. Wer sich die Mühe macht mal etwas länger im Fratzenbuch zu suchen wird vieles erstaunliches entdecken. Z.B. wie kurz der Weg von Anja Wittig zu Feiler,Kapke,Wohlleben und sogar Nicol Schneiders ist bzw. war.
Man findet auch von R.Wittig aus schnell Kontakte zu Mitgliedern einer Familie Kiesewetter. Und man findet Gruppen aus Oberweißbach mit Mitgliedern aus den Familien Wenzel, Kiesewetter und Wohlleben.
Man kann das alles für Zufall halten - ich glaube das allerdings nicht. Die Kontakte von Onkel Mike und Anja Wittig zum angeblichen NSU waren so eng, dass es erstaunlich wäre wenn M. Kieswetter bei ihren Wochenendheimfahrten nichts mitbekommen hätte.

nachdenkerin
10.04.2014, 10:43
Nein.

Aber Glückwunsch zum Avatar. Passt. Statt der "???" wäre "IuW" allerdings noch besser ;)



Nein.

Danke, sicher in den IuW habe ich bestimmt auch etliche mögliche Hypothesen aufgestellt, die sich später als total nicht zutreffend heraus stellen werden. Es ist eine Geschichte, in der ich nicht im geringsten (gering …geringsten:auro: ) involviert bin. Aber im Gegensatz zum dem Großteil der Bevölkerung, mache ich mir, wie auch viele andere hier im Forum, Gedanken und lasse mich nicht von einer, durch die Medien vorgespielten, Scheinwelt berieseln.

Und ich habe einiges erlebt (hat nichts mit NSU zu tun), sogar hier in Asien. Dabei habe ich mir im Gegensatz zu einigen Anderen immer wieder Fragen gestellt, intensiv recherchiert und auch die Auswirkungen auf die Zukunft versucht zu sehen.

Ich formuliere es mal so:

Ich habe weder von Politik noch von Geschichte eine Ahnung, naja vielleicht gerade mal soviel, was man heutzutage im Kindergarten lernt. Mein Geschichtslehrer meinte, er ist ein Widerstandkämpfer, deshalb hat er uns über Jahre nichts beigebracht, bis er von der Schule flog, es ist eine wahre Geschichte. Meine Faszination galt der Zukunftstechnologie, ich wollte als äußerst kleines Rädchen mit in die Weiterentwicklung einsteigen. Nur das war für mich die These, was die Menschen voranbrachte und die Armut beseitigen konnte. Dafür hatte ich gelebt und sogar meine Freizeit investiert. Geschichte und Politik waren für mich nur ein unnützer Zeitvertreib.

Bis ich dann etliche eigene Geschichten erlebte. Das schlimmste waren dabei oftmals die Menschen. Wenn ich etwas Gravierendes, in wirklich sehr zeitintensiver Arbeit, aufdeckte und versuchte transparent darzustellen, wollten die Leute es zuerst überhaupt nicht glauben. Gelang es mir dann doch, sie später zu überzeugen, waren sie gleichgültig oder suchten oftmals nur ihren eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Warum denn auch, es gibt viel wichtigere Themen, wie Geld, Fußball, Shopping, Computerspiele, Sex, neustes I-Phone und etc..
Nachdenken ist bestimmt alles anderes als ein Avatar. Ich kann auch über den Ausgang eines Fußballspiels von Hertha BSC nachdenken, falls es die Mannschaft überhaupt noch gibt. Fernsehen tue ich schon seit Jahren nicht mehr, außer wenn hier im Strang Filme eingestellt sind. Auch wenn Du mich jetzt so hoch nimmst, ich werde mein Logo bestimmt nicht ändern.

Nereus
10.04.2014, 10:52
... Auch das Schweigen der NSU-Angeklagten ist seltsam, vor allem der B.Zschäpe! Erst sagt sie, dass die Uwes sich in die Luft gesprengt hätten, dann glaubt sie in Haft nicht mehr an Selbstmord.

Das mit dem „Sprengen” hatte sie aus der BILD-Zeitung. Als Emminger sie am 4.11.11. nach 15 Uhr abholte und zum Bahnhof fuhr, hatte er ihr das möglicherweise erzählt oder sie hatte es in einer Mittagszeitung am Bahnhof gelesen.

04.11.2011 - 14:51 Uhr BILD.de

Sprengten sich Täter in die Luft?
Zwei Leichen nach Bankraub in Eisenach gefunden
Erfurt – Bankraub mitten in Eisenach! Zwei Männer überfallen eine Sparkasse, verletzen einen Angestellten und rennen davon. Wenig später explodiert ein Wohnmobil – und die Feuerwehr findet darin zwei Leichen.
http://www.bild.de/news/inland/bankueberfall/bankueberfall-eisenach-tote-20825362.bild.html

Daß Zschäpe durch die Hausexplosion um 15 Uhr nicht auch getötet wurde, ist ein Zufall durch eine Vorahnung. Ihr Unterbewußtsein hatte ihr signalisert: Blos weg hier!

Die seltsamen Ereignisse rund um das Haus nach dem Besitzerwechsel, das seltsame Benehmen der 2-3 Handwerker im Haus, wo sie als einzige Mieterin noch alleine im Haus sich aufhielt, die plötzliche Ungewißheit über das Ausbleiben eines Lebenszeichens der Uwes seit dem Vortag, wo sie sie in Sachsen wähnte, die plötzliche unerklärliche Unruhe der Katzen, ließ sie um 14.55 Uhr das Haus verlassen, um zu Emmingers aus der drückenden Einsamkeit in der Frühlingsstraße zu entfliehen. Keine Minute zu spät. Schon wurde um 15 Uhr die Stunde X für den „NSU-Countdown” ausgelöst und das Haus durch eine vorbereitete Sprengung zerstört. Solide Wände an der Giebel- und Straßenseite wurden zwischen mehreren Fenstern glatt herausgesprengt!

Daß da offenbar etwas nicht so klappt hatte wie geplant, bewies PD Menzel, der ehemalige klassenbewußte NVA-Kampftaucher mit seiner eigenen „politischen Antifa-Polizei-Abteilung”, als er nervös, fast hysterisch herumforschte: „Wo ist Zschäpe!” (Es lag noch kein Haftbefehl vor, also warum diese "Sorge"?)
Denn unter den Haustrümmern würde sie nicht gefunden werden, man hatte sie vorher weggehen gesehen.

fatalist
10.04.2014, 10:59
... mich überrascht über die vertuschten Morde an Böhnhardt und Mundlos, das Schweigen deren Eltern. Warum stehen die nicht auf wie die Heiligs? Was hat es den Heiligs gebracht? Gar nix.


Vor allen Dingen hat Vater Mundlos doch eine Obduktion machen lassen, sagt jedoch kaum was drüber. Nur dass die beiden mit großkalibrigen Waffen erschossen wurden und sein Sohn nicht mit einer kleinkalibrigen. Da stimmt die Reihenfolge nicht. "Pistole+Pumpun" war bis zum 17.11., "2*Pumpgun" war bereits im Innenausschuss 21.11.2011, Mundlos Berliner Obduktion war erst nach der 2. Leichenfreigabe, also weit nach dem 28.11.2011. Hat Prof Mundlos so ausgesagt. Erst freigegeben, dann für 2 Wochen erneut beschlagnahmt, dann Berlin.

Es wäre aber an der Zeit, dass die Eltern ALLE GEMEINSAM Strafanzeigen wegen Mordes stellen. Schon um der Selbstachtung willen.


Auch das Schweigen der NSU-Angeklagten ist seltsam, vor allem der B.Zschäpe! Erst sagt sie, dass die Uwes sich in die Luft gesprengt hätten, dann glaubt sie in Haft nicht mehr an Selbstmord. Zschäpe wusste nicht was in Eisenach passiert ist, das "sich in die Luft sprengen" hatte sie aus der BILD-Zeitung. Du selber hast doch die Berichte vom 4.11.2011 verlinkt: 2 Tote Bankräuber, die sich im Womo "in die Luft sprengten".

Was haben wir hier diskutiert, was Zschäpe den Eltern gesagt habe, Selbstmord oder nicht?
Ich stelle fest: Zschäpe wusste es nur so, wie die Medien es meldeten. "haben sich in die Luft gesprengt, Eisenach, das wären die Uwes gewesen, die Eltern sollten Zeitung lesen" oder so ähnlich.

Wer hat Beate Zschäpe in Zwickau Bescheid gesagt?
KEINER.

Was soll Zschäpe aussagen?
Dass sie V-Frau war? Die ganze Zeit über?

fatalist
10.04.2014, 11:03
@Fatalist und @Bio

Hier im Forum wurde ja geschrieben Florian sei inm rechten Umfeld nicht bekannt gewesen. Ich konnte da mittlerweile einiges recherchieren und würde das Umfeld von Florian als eine Mischung aus Skinheads und Nazi-Punks beschreiben.
Jedenfalls eher keine ideologisch gefestigten Nazis. Habe sogar einige Namen und Bilder.
Die Jungs sind außerdem alle sehr jung, so wie Florian es auch war. Ich halte es daher für eher unwahrscheinlich, dass Florian wegen seiner Eigenschaft als "Rechter" etwas über den Kiesewettermord wußte. Wenn er allerdinge einen Bezug zu Rechten UND zu Sinti aus dem Heilg-Clan hatte, dann könnte das eine Gemengelage sein in der etwas erfahren konnte.

Ähnliches gilt meiner Meinung nach auch für M. Kiesewetter. Wer sich die Mühe macht mal etwas länger im Fratzenbuch zu suchen wird vieles erstaunliches entdecken. Z.B. wie kurz der Weg von Anja Wittig zu Feiler,Kapke,Wohlleben und sogar Nicol Schneiders ist bzw. war.
Man findet auch von R.Wittig aus schnell Kontakte zu Mitgliedern einer Familie Kiesewetter. Und man findet Gruppen aus Oberweißbach mit Mitgliedern aus den Familien Wenzel, Kiesewetter und Wohlleben.
Man kann das alles für Zufall halten - ich glaube das allerdings nicht. Die Kontakte von Onkel Mike und Anja Wittig zum angeblichen NSU waren so eng, dass es erstaunlich wäre wenn M. Kieswetter bei ihren Wochenendheimfahrten nichts mitbekommen hätte. Mach ein Diagramm. So mit Pfeilen und Namen. Kein Scherz. Stell das hier rein.

fatalist
10.04.2014, 11:05
Auch wenn Du mich jetzt so hoch nimmst, ich werde mein Logo bestimmt nicht ändern. Denne ebent nich. :hsl:

fatalist
10.04.2014, 11:11
Das mit dem „Sprengen” hatte sie aus der BILD-Zeitung. Als Emminger sie am 4.11.11. nach 15 Uhr abholte und zum Bahnhof fuhr, Eminger fuhr sie nach Glauchau, ins NSU-Quartier in der Auestraße. Dort musste Zschäpe (wer half ihr?) jede Menge Zeug ausmisten. In der Nacht rief jemand von einer Telefonzelle dort mehrfach Eminger an. Am 7.11.2011 brannte dann das Haus samt der Müllberge aus.

Darum gab es auch keine Männersachen in der Frühlingsstrasse. Das war ein präparierter Tatort, weiter nichts.
Wer dort die Zschäpe gab samt Katzen, das wird irgendwann auch noch rauskommen. Erst fliegt der Kühlschrank-Erdbeermilch-DNA-Knutscher auf, dann der Rest der falschen Story.

feuerwehr-glauchau.de/pages/media_items/e167-07.11.2011--brand-21251.php?p=20

fatalist
10.04.2014, 11:38
Nachtrag zu Temme, die Polizei erzählt von dem lieben Iraker Faiz Hamadi Shahab:


Zeuge sieht Täter aus dem Augenwinkel

Der Iraker habe gesagt, er danke Gott, dass er noch am Leben ist. Hätten die Täter ihn gesehen, wäre er wohl gar nicht mehr am Leben gewesen. Hamadi S. stand - vermutlich nicht sichtbar für die Mörder - mit dem Rücken zum Geschehen. Eine Tür der Telefonkabine war beklebt mit einem großen Poster, das die Sicht auf den Ladenraum versperrte. Er habe lediglich aus dem Augenwinkel heraus eine schattenhafte Person wahrgenommen: einen Mann, etwa 1,80 Meter groß, mit heller Kleidung. Womöglich habe die Person längere Haare gehabt. http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-das-koennten-meine-worte-sein-1.1933360

längere Haare?
Blond (das findet sich beim SPIEGEL & Co: kurze blonde Haare!!! )

Was hat er denn nun gesagt?
Lange Haare ja oder nein?

Die DPA lässt die Haare ganz weg, denn wer unterschlägt, der schreibt nichts Falsches...


Durch einen Türspalt habe der Zeuge wahrgenommen, dass „eine männliche Person, etwa 1,80 Meter groß, hell gekleidet“ Richtung Ausgang vorüberging. Laut Anklage erschossen die Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den 21-jährigen Halit Yozgat 2006 in seinem Internetcafé. Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) werden insgesamt zehn Morde zugerechnet.

Einen Disput gab es mit einem Vertreter der Nebenkläger, der wissen wollte, ob der Zeuge den ehemaligen Verfassungsschützer Andreas T. gesehen haben könnte. T. soll sich um den Tatzeitpunkt herum in dem Lokal aufgehalten haben. Ein Foto habe er nicht vorgelegt, sagte der Ermittler, „ich habe darin keinen Sinn gesehen“. Der Zeuge habe den Mann „nur schemenhaft wahrgenommen“. Rechtsanwalt Thomas Bliwier warf dem Beamten „Borniertheit“ vor. Er habe kein Verständnis dafür, dass die Polizei diesen Ermittlungsansatz nicht verfolgte http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-prozess-zeuge-bekam-mordanschlag-in-kassel-aus-naechster-naehe-mit.95ed7cbd-0d91-4b29-9900-9f832eb52436.html

Wo bleibt eigentlich die Frage, ob die Kripo Kassel den Temme deckte, in dem sie dessen Foto dem Iraker nicht nur nicht vorlegte, sondern den Iraker abschob, damit da auch ja nichts anbrenne???
Oh sorry, die Kripo, das sind ja die Guten, es war ja der pöhse Verfassungsschutz, der die Überführung Temmes als Mörder (oder war es doch der Benjamin Gärtner???) verhinderte. :cool:

Oder hat der Iraker wirklich nichts gesehen???
Hat er gar den Yozgat ausgeknipst???
Oder war das der grosse Unbekannte, der in den Laden kam, offenbar jemand suchte, wieder raus ging und dann beim Davonrennen gesehen wurde? Komisch, um den geht es nie...

Für die Nebenklage (die Dümmsten im Saal!!!) ist das aber egal:


Aber die Beschreibung, die er abgab – jung, kräftig, relativ groß –, passt auf Mundlos bzw. Böhnhardt, und für deren Täterschaft liegen ja bereits ausreichend Beweise u.a. in Form der Mordwaffe und der Bekennervideos vor. http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2014/04/09/09-04-2014/

Immer wenn Du denkst blöder geht es nicht mehr... die Jungs sind echt zu geil. Wie hiessen die Opas in der Loge bei der Muppet-Show doch gleich?

fatalist
10.04.2014, 12:18
Hätten die Täter ihn gesehen, wäre er wohl gar nicht mehr am Leben gewesen. Er hat nur EINEN gesehen, und das schemenhaft. Warum berichtet die Polizei dann von seiner Aussage, "die Täter"?

Das ist alles hingebogen. An Kleinigkeiten erkennt man die Lügen.


einen Mann, etwa 1,80 Meter groß, mit heller Kleidung Den hat der Ahmed Abu Tammam ebenfalls gesehen.


An die Kleidung des Deutschen habe er keine Erinnerung, so A.-T. auf Frage Götzls. Dieser hält A.-T.s Aussage vor: Der Mann eine hellblaue normal geschnittene Jeanshose getragen habe, zu den Schuhen könne er nichts sagen, aber er habe eine blasse, hellgrüne Jacke und darunter ein hellgelbes Hemd mit Streifen getragen. http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-76-verhandlungstag-21-januar-2014/

Beide haben wohl Temme gesehen???


Dann sei noch jemand nach hinten gekommen, der habe ausgesehen “wie so ein richtiger Deutscher”, 30 bis 35 Jahre alt. A.-T. sagt, jetzt erinnere er sich, dass es drinnen gewesen sei. Der Mann habe ausgesehen wie ein richtiger Deutscher. Götzl hält vor, bei der Polizei habe A.-T. den Mann als breit, groß und mit kurz geschorenen Haaren beschrieben. Weiter habe er ausgesagt, der Mann sei hell gewesen und breit, aber nicht bodybuildermäßig durchtrainiert, sondern eher fett. Temme.

Aber Temme war lange weg, als auf Yozgat geschossen wurde:


Götzl weiter aus der Aussage A.-T.s: Der Mann habe nicht mal zwei Minuten da gesessen und sei dann wieder aufgestanden
...
Weiter habe A.-T. ausgesagt, er habe sich noch gewundert, warum der so schnell aufsteht, normal spiele man ja für eine halbe Stunde, wenn man dafür bezahlt hat, und dann habe es das Geräusch gegeben. Weiter hält Götzl vor, auf die Frage der Beamten, wieviel Zeit zwischen dem Rausgehen des Mannes und dem dumpfen Geräusch gewesen sei, habe A.-T. geantwortet, das sei nicht sofort gewesen, das habe zwei bis drei Minuten gedauert.
Und für BIO: Die 50 Cent auf Yozgats Schreibtisch können auch die vom Zeugen Ahmed A.T. gewesen sein.


Dann hält Götzl vor, in der ersten Vernehmung habe A.-T. davon gesprochen, dass Halit hinter dem Tresen gesessen habe und er, A.-T., 50 Cent bezahlt habe, um eine halbe Stunde zu spielen.

Diverse Dinge sind sehr merkwürdig:

1. Vater Yozgat fand einen toten Halit, so die Aussage, es starb also kein Sohn in den Armen des Vaters.

2. Der Sanitäter hatte von "schon länger tot" gesprochen, Leichenstarre setzte ein. Der "irrte sich aber nur"... EDIT: Falsch, das war bei Boulgarides.

3. Als Ahmed AT ankam, war Vater Yozgat ebenfalls anwesend. Angeblich war er aber mit Frau mehr als eine Stunde "Geschenke kaufen" und habe sich verspätet. Kann nicht stimmen.
4. Der vorn telefonierende Araber Faiz Hamadi Shahab soll nach Halit gefragt haben, weil er bezahlen wollte. Wer bitte war denn dann der Araber, der beim Weglaufen quer über die 4-spurige Strasse gesehen wurde?

Ich bin ziemlich sicher, dass ein Anwesender zur Tatzeit unterschlagen wurde.

nachdenkerin
10.04.2014, 13:24
Ich stelle fest: Zschäpe wusste es nur so, wie die Medien es meldeten. "haben sich in die Luft gesprengt, Eisenach, das wären die Uwes gewesen, die Eltern sollten Zeitung lesen" oder so ähnlich.




Mutter: <<Mundlos>>

Zschäpe:<<Hier ist die Beate von Uwe>>

Mutter....

Zschäpe: <<Der Uwe ist nicht mehr, der Uwe lebt nicht mehr>>

Mutter: <<Was ist denn passiert>>

Zschäpe: <<Der hat sich in die Luft gesprengt>>

Mutter: <<Wie hat er sich denn in die Luft gesprengt>>

Zschäpe:<<Was gestern passiert ist in Verbindung mit Eisenach>>

Mutter:<<Ähmm, was ist denn gestern in Eisenach passiert?>>

Zschäpe:<<Ja, das steht alles in den Nachrichten. Schauen Sie doch nach.>>

Mutter:<<Was war denn gestern in Eisenach?>>

Zschäpe:<<Eisenach in Verbindung mit dem Banküberfall. Der einzige Grund warum ich anrufe, ist, weil der Uwe hat euch sehr liebgehabt hat, und es war ihm wichtig, dass sie das erfahren

Mutter: <<Und was ist mit Uwe Böhnhardt?>>

Zschäpe: <<Der hat sich auch in die Luft gesprengt. Die Eltern habe ich bereits vorher angerufen. Die wissen es schon.>>

Buch "die Zelle" S. 266, elektr. Ausgabe

fatalist
10.04.2014, 13:49
https://pbs.twimg.com/profile_images/451825290986012672/8DUBYDfj_bigger.pngNSU Watch ‏@nsuwatch 1 Std.
Die Zeugin spielt ihre Bezüge zur rechten Szene herunter. Ihr Pkw- Kennz. BH -88 würde für Bike-Halterin-Honda-Hornet stehen. Nun Ende. #nsu Wieder nur Schwachsinn. Verblödelter Tag.

bio
10.04.2014, 15:38
Was hat es den Heiligs gebracht? Gar nix.

Da stimmt die Reihenfolge nicht. "Pistole+Pumpun" war bis zum 17.11., "2*Pumpgun" war bereits im Innenausschuss 21.11.2011, Mundlos Berliner Obduktion war erst nach der 2. Leichenfreigabe, also weit nach dem 28.11.2011. Hat Prof Mundlos so ausgesagt. Erst freigegeben, dann für 2 Wochen erneut beschlagnahmt, dann Berlin.

Es wäre aber an der Zeit, dass die Eltern ALLE GEMEINSAM Strafanzeigen wegen Mordes stellen. Schon um der Selbstachtung willen.

Zschäpe wusste nicht was in Eisenach passiert ist, das "sich in die Luft sprengen" hatte sie aus der BILD-Zeitung. Du selber hast doch die Berichte vom 4.11.2011 verlinkt: 2 Tote Bankräuber, die sich im Womo "in die Luft sprengten".

Was haben wir hier diskutiert, was Zschäpe den Eltern gesagt habe, Selbstmord oder nicht?
Ich stelle fest: Zschäpe wusste es nur so, wie die Medien es meldeten. "haben sich in die Luft gesprengt, Eisenach, das wären die Uwes gewesen, die Eltern sollten Zeitung lesen" oder so ähnlich.

Wer hat Beate Zschäpe in Zwickau Bescheid gesagt?
KEINER.

Was soll Zschäpe aussagen?
Dass sie V-Frau war? Die ganze Zeit über?

solange keine neuen Infos kommen, drehen wir uns im Kreise. Aber trotzdem: Ich glaube nicht, dass Zschäpe zufälligerweise (Meldung im Radio gehört oder im Internet gelesen) um 15:00, kurz vor der Explosion, das Haus verließ. Sie wurde an dem Tag informiert oder war bereits über das Ausschalten der Uwes informiert. Ihre Verhaltensweisen vor dem 04.11. deuten darauf hin das was im Busch war= (Suche nach Bleibe für Katzen, Fahrplanauskunft Bahn, Nervenzusammenbruch bei Freundin, die dachte das Trio wolle sich umbringen, ihre Streiterei auf der Straße mit den Uwes etc.) Auch ihr Schweigen vor Gericht zeigt, dass sie erpressbar ist.

Ingeborg
10.04.2014, 16:03
Rechtsextremisten verzweifelt gesucht: Nachrichten, die verdrängt werden (Deutschland) http://ow.ly/2FxF3i

Th.R.
10.04.2014, 17:18
Wer hat Beate Zschäpe in Zwickau Bescheid gesagt?


Wiessner.

Der wußte, wo die drei waren. Wiessner zu Wunderlich: "Die sind gar nicht so weit weg von hier".

deutschland
10.04.2014, 17:25
Rechtsextremisten verzweifelt gesucht: Nachrichten, die verdrängt werden (Deutschland) http://ow.ly/2FxF3i

na ja, das muß man nicht unbedingt lesen... wir werden bereits genug verarscht !

nachdenkerin
11.04.2014, 01:46
Diverse Dinge sind sehr merkwürdig:

1. Vater Yozgat fand einen toten Halit, so die Aussage, es starb also kein Sohn in den Armen des Vaters.

....




Zum Tatablauf stellten die polizeilichen Ermittlungen am 9. April 2006 folgendes fest:


„Am Donnerstag, den 06.04.2006, gegen 17.05 Uhr, betrat der türkische Staatsangehörige İsmail Yozgat […] das Internet Café seines Sohnes Halit Yozgat […] und fand diesen leblos auf dem Fußboden liegend hinter seinem Schreibtisch vor. İsmail Yozgat war mit der Absicht in das Geschäft gekommen, seinen Sohn Halit Yozgat abzulösen, damit dieser seinen Termin in der Abendschule wahrnehmen konnte.

Als İsmail Yozgat seinen Sohn hinter der Theke liegen sah, ging er zu ihm und sah Blut im Bereich beider Ohren. Daraufhin schrie er laut, so dass ein 17jähriger Jordanier, der im Nebenraum an einem Internetrechner surfte, zur Hilfe kam.

Während der jordanische Staatsangehörige Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführte, versuchte der İsmail Yozgat zunächst, vom Café aus den Notruf zu erreichen und lief dann in eine benachbarte Teestube, von wo aus dann angerufen wurde. […]
PUA-Bericht S. 495 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf


Dann hält Götzl aus der Aussage A.-T.s vor, es habe noch so 2 bis 5 Minuten gedauert bis der Vater in den Laden gekommen sei und er ihn habe schreien hören; der Vater habe dauernd “Halit” geschrien und er, A.T., sei dann nach vorne gekommen, habe gleich gesehen, dass Halit hinter der Theke liegt, versucht den Kleinen zurückzuhalten, damit er ihn nicht sieht, und Erste Hilfe geleistet. Heute schildere A.-T. es so, dass der Vater nach hinten gekommen sei, damals habe er gesagt, dass er nach vorne gegangen sei.

http://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-76-verhandlungstag-21-januar-2014/

Schon interessant die Widersprüche. Insbesondere, dass hier nicht weiter darauf eingegangen wird. Es lässt sich doch bestimmt recherchieren, ob er in der Teestube war, von wo aus angerufen wurde und etc...

Rumburak
11.04.2014, 02:04
Was ist eigentlich mit dem Prozess? Man hört ja gar nichts mehr. In den staatlich anerkannten, rechten Morden werden diese übrigens schon aufgeführt.

fatalist
11.04.2014, 03:39
Wiessner.

Der wußte, wo die drei waren. Wiessner zu Wunderlich: "Die sind gar nicht so weit weg von hier". Das war eine Aussage von 2000 von Andreas Graupner zum V-Mann Wiessners, Marcel Degner aus Gera.

Wiessner war im Nov 2011 bereits Rentner.
Kann so gewesen sein, wie Du schreibst. Muss aber nicht...

Rikimer
11.04.2014, 04:23
https://www.youtube.com/watch?v=eDUia2NNkBM
https://www.compact-magazin.com/nsu-zeuge-wir-glauben-nicht-selbstmord/

Sterben/Verselbstmorden die Zeugen des NSU-Prozesses wie die Fliegen, wie beim Dutroux-Prozess?


NSU-Zeuge: “Wir glauben nicht an Selbstmord!”

Geschrieben von: Jürgen Elsässer 30. Dezember 2013 unterAktuell, NSU, Politik

In der Januar-Ausgabe von COMPACT berichten wir über “Das große Zeugensterben” in der NSU-Affäre. Am schockierendsten ist der Tod des erst 21-jährigen Florian Heilig, der Wichtiges zum Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter zu sagen hatte, was nicht zur staatsoffiziellen Theorie der NSU-Morde passt. In COMPACT 1/2014 äußern sich die Eltern erstmals öffentlich im Interview.

...

Florian Heilig war ein wichtiger Zeuge im Mordfall der Polizistin Michèle Kiesewetter. Mitte September soll sich der 21-Jährige umgebracht haben, am Tag seiner Vernehmung durch das LKA. Für seine Eltern spricht alles gegen einen Suizid.

? Am 16. September 2013 verbrannte Ihr Sohn in Stuttgart in seinem Auto. Die Polizei sagt, es war Selbstmord. Und Sie?

Mutter Heilig: Wir glauben nicht an Selbstmord. Mein Mann und ich nicht, unsere Kinder nicht, niemand von seinen Freunden.

Vater Heilig: Die Polizei sagt, Florian habe sich aus Liebeskummer umgebracht. Aber das ist totaler Blödsinn. Er war glücklich mit seiner Freundin. Am Samstag nach dem Tag, an dem er gestorben ist, wollten sie es eigentlich ihrem Vater sagen, dass sie ein Paar sind.

...

Mutter: Das wissen wir nicht. Die Polizei gibt uns keinerlei Informationen. Zum Beispiel muss anhand von Florians Handy-Daten ein Bewegungsprofil für die Stunden vor seinem Tod erstellt worden sein, und es hat sich sicher auch ermitteln lassen, mit wem er um Mitternacht telefoniert hat. Aber die Polizei gibt das nicht preis und sagte uns gegenüber immer wieder, es gebe „kein öffentliches Interesse“ an weiteren Untersuchungen in seinem Fall.

Vater: Nochmal zum Benzinkanister: Die Polizei sagte zuerst, er habe ihn kurz vor der Tat in einer nahegelegenen Tankstelle gekauft. Dazu gebe es ein Überwachungsvideo. Als wir das Video sehen wollten, wurde die Geschichte geändert: Der Kanisterkauf habe einige Stunden zuvor stattgefunden, hieß es plötzlich. Aber auch das kann unserer Meinung nach nicht stimmen.

...

Mutter: Ja, wenn die Behörden mit diesen Informationen etwas hätten anfangen wollen. Als unser Sohn nach dem offiziellen Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 4. November 2011 aus den Medien vom NSU erfuhr, sagte er zu mir: „Das war alles ganz anders. Die Presse lügt doch nur. Das wurde von höherer Stelle organisiert. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie viele Beamte und hochgestellte Rechtsanwälte, ja sogar Politiker in diese Sache verwickelt sind.“ Und er meinte damit nicht Politiker der NPD!
https://www.compact-magazin.com/nsu-zeuge-wir-glauben-nicht-selbstmord/

Junge, Junge. Zu was fuer einer Bananenrepublik ist die BRD denn bitte schoen verkommen?

MfG

Rikimer

fatalist
11.04.2014, 06:33
solange keine neuen Infos kommen, drehen wir uns im Kreise. Wer hat denn geantwortet?




https://pbs.twimg.com/profile_images/3189257939/614d71ca401a612e5d9d5a17858685fc_bigger.jpegGeorg Lehle ‏@Friedensblick 7. Apr.
@danielakolbe Sie wurden von Generalbundesanwalt Range getäuscht, kein Brandruß in Uwe Mundlos Lunge! http://friedensblick.de/10995/generalbundesanwalt-range-log-nsu-bundestag/ …
Öffnen

Antworten
Retweeten
Favorisieren
Mehr





https://pbs.twimg.com/profile_images/3189257939/614d71ca401a612e5d9d5a17858685fc_bigger.jpegGeorg Lehle ‏@Friedensblick 7. Apr.
@FDPatrick_Kurth Sie wurden von Generalbundesanwalt Range getäuscht, kein Brandruß in Uwe Mundlos Lunge. http://friedensblick.de/10995/generalbundesanwalt-range-log-nsu-bundestag/ …
Öffnen

Antworten
Retweeten
Favorisieren
Mehr





https://pbs.twimg.com/profile_images/3189257939/614d71ca401a612e5d9d5a17858685fc_bigger.jpegGeorg Lehle ‏@Friedensblick 7. Apr.
@PetraPauMaHe Sie wurden von Generalbundesanwalt Range belogen, kein Brandruß in Mundlos Lunge. http://friedensblick.de/10995/generalbundesanwalt-range-log-nsu-bundestag/ …
Öffnen

Antworten
Retweeten
Favorisieren
Mehr





https://pbs.twimg.com/profile_images/3189257939/614d71ca401a612e5d9d5a17858685fc_bigger.jpegGeorg Lehle ‏@Friedensblick 7. Apr.
@g_reichenbach Sie wurden von Generalbundesanwalt Range belogen, kein Brandruß in Mundlos Lunge. http://friedensblick.de/10995/generalbundesanwalt-range-log-nsu-bundestag/ …
Öffnen

Antworten
Retweeten
Favorisieren
Mehr





https://pbs.twimg.com/profile_images/3189257939/614d71ca401a612e5d9d5a17858685fc_bigger.jpegGeorg Lehle ‏@Friedensblick 7. Apr.
@MdB_Stroebele Sie wurden von Generalbundesanwalt Range belogen, Kein Brandruß in Mundlos Lunge! http://friedensblick.de/10995/generalbundesanwalt-range-log-nsu-bundestag/ …
Öffnen

Antworten
Retweeten
Favorisieren
Mehr





https://pbs.twimg.com/profile_images/3189257939/614d71ca401a612e5d9d5a17858685fc_bigger.jpegGeorg Lehle ‏@Friedensblick 7. Apr.
@Memet_Kilic Generalbundesanwalt Range und Jörg Ziercke belogen Sie! Kein Brandruß in Mundlos Lunge. http://friedensblick.de/10995/generalbundesanwalt-range-log-nsu-bundestag/ …

Binninger, Edathy, Bosbach hättest Du auch noch anhauen können, aber insgesamt war das schon eine sehr gute Aktion. Mutig!!!

Es ist aber kein Durchkommen durch die Vertuscher-Phalanx, zumal die Linke/Antifa mitmacht.

Bio, es ist zu Ende.

brain freeze
11.04.2014, 06:49
solange keine neuen Infos kommen, drehen wir uns im Kreise. Aber trotzdem: Ich glaube nicht, dass Zschäpe zufälligerweise (Meldung im Radio gehört oder im Internet gelesen) um 15:00, kurz vor der Explosion, das Haus verließ. Sie wurde an dem Tag informiert oder war bereits über das Ausschalten der Uwes informiert. Ihre Verhaltensweisen vor dem 04.11. deuten darauf hin das was im Busch war= (Suche nach Bleibe für Katzen, Fahrplanauskunft Bahn, Nervenzusammenbruch bei Freundin, die dachte das Trio wolle sich umbringen, ihre Streiterei auf der Straße mit den Uwes etc.) Auch ihr Schweigen vor Gericht zeigt, dass sie erpressbar ist.

Natürlich muss eine Operation wie der 4.11.11 gut vorbereitet werden und natürlich muss Beate aktiver Teil des Planes gewesen sein, damit alles einigermaßen wie geplant abläuft. Aber ihr Schweigen zeigt nur, dass sie schweigt. Jedenfalls nicht, dass sie ERPRESSBAR ist oder ERPRESST wird.

Halt mal kurz inne ...

Ihr wird schwere Brandstiftung (nicht unter 5 Jahren bei Todesgefahr Nachbarin) zur Last gelegt inklusive Mordversuch. Sie gilt für alle Zeiten ÖFFENTLICH als Rechtsterroristin und Mittäterin, selbst wenn man ihr die Mittäterschaft an den Morden nicht nachweisen kann. Sie ist Teil der staatsideologischen Ikonographie geworden.

Erpressbar ist man nur, wenn es Straftaten gäbe, die noch schwerwiegender wären. Was soll das VERNÜNFTIGERWEISE sein?

Ihr Schweigen kann ebenso - und zwar stringenterweise, wenn es einen staatlichen Plan gab - kooperativen Charakter haben. Es ist eine Frage des stärkeren Motives.

Für mögliche REALISTISCHE Motivlagen des einvernehmlichen Schweigens gibt es im Grunde nur drei Richtungen:

- Sie tut es für eine entsprechend große spätere eigene Belohnung,
- sie tut es aus Idealismus oder
- wenn es nächsten Angehörigen zugute kommt (Thommy jun. oder Klein-Beate).

Für Idealismus erscheinen mir Zeitraum und Opfer zu groß in Anbetracht der Vorgeschichte, "Sozialanamnese", des ungefestigten Weltbildes (vergleiche Idealismus RAF) und des Umstandes, dass die "wilden Jahre" längst vorüber waren.

bio
11.04.2014, 11:32
Wer hat denn geantwortet?

Binninger, Edathy, Bosbach hättest Du auch noch anhauen können, aber insgesamt war das schon eine sehr gute Aktion. Mutig!!!

Es ist aber kein Durchkommen durch die Vertuscher-Phalanx, zumal die Linke/Antifa mitmacht.

Bio, es ist zu Ende.

ich habe die beiden (binninger, bosbach) per email angeschrieben, edathy nicht.

bernhard44
11.04.2014, 15:54
Nachtrag zu Temme, die Polizei erzählt von dem lieben Iraker Faiz Hamadi Shahab:

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-das-koennten-meine-worte-sein-1.1933360

längere Haare?
Blond (das findet sich beim SPIEGEL & Co: kurze blonde Haare!!! )

Was hat er denn nun gesagt?
Lange Haare ja oder nein?

Die DPA lässt die Haare ganz weg, denn wer unterschlägt, der schreibt nichts Falsches...

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-prozess-zeuge-bekam-mordanschlag-in-kassel-aus-naechster-naehe-mit.95ed7cbd-0d91-4b29-9900-9f832eb52436.html

Wo bleibt eigentlich die Frage, ob die Kripo Kassel den Temme deckte, in dem sie dessen Foto dem Iraker nicht nur nicht vorlegte, sondern den Iraker abschob, damit da auch ja nichts anbrenne???
Oh sorry, die Kripo, das sind ja die Guten, es war ja der pöhse Verfassungsschutz, der die Überführung Temmes als Mörder (oder war es doch der Benjamin Gärtner???) verhinderte. :cool:

Oder hat der Iraker wirklich nichts gesehen???
Hat er gar den Yozgat ausgeknipst???
Oder war das der grosse Unbekannte, der in den Laden kam, offenbar jemand suchte, wieder raus ging und dann beim Davonrennen gesehen wurde? Komisch, um den geht es nie...

Für die Nebenklage (die Dümmsten im Saal!!!) ist das aber egal:

http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2014/04/09/09-04-2014/

Immer wenn Du denkst blöder geht es nicht mehr... die Jungs sind echt zu geil. Wie hiessen die Opas in der Loge bei der Muppet-Show doch gleich?

Statler & Waldorf!
http://static.tvtropes.org/pmwiki/pub/images/statlerWaldorf_3872.png

solaris
11.04.2014, 19:21
Zuverlässigkeitsprüfung
Bundesrat fordert Verschärfung des Waffenrechts

11.4.

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/zuverlaessigkeitspruefung-bundesrat-fordert-verschaerfung-des-waffenrechts/9751778.html


Der Bundesrat will verhindern, dass Extremisten legal an Waffen kommen und setzt sich deshalb erneut für eine Verschärfung des Waffenrechts ein. So sollen die Behörden künftig Daten des Verfassungsschutzes einsehen.
(...)
BerlinDer Bundesrat dringt erneut auf eine Verschärfung des Waffenrechts. Damit soll verhindert werden, dass Extremisten legal an Waffen kommen. Die Genehmigungsbehörden sollen deshalb bei der regelmäßigen Zuverlässigkeitsprüfung von Waffenbesitzern auch Auskünfte des Verfassungsschutzes abfragen.
(...)
Grund für den erneuten Vorstoß ist, dass sich bei den Ermittlungen zur rechtsextremen NSU-Terrorzelle der legale Waffenbesitz als „erhebliches sicherheitspolitisches Risiko“ herausgestellt hatte.

"Never waste a good crisis", kläre nichts auf,ziehe aber alle Register
(Aufweichung vom Trennungsgebot,Neo-Nazi-Datei, Waffenrecht verschärfen usw.)

nachdenkerin
12.04.2014, 01:41
TASSEN MIT HITLERMOTIV

http://www1.wdr.de/themen/panorama/hitlertasse100.html


Eine Frau, die unerkannt bleiben wollte, hatte diese Tassen gekauft und brachte sie in die Lokalredaktion.
…………………………………….
5.000 Tassen davon hat das Möbelhaus Zurbrüggen in China bestellt und in den Filialen Oberhausen, Bielefeld, Ölde und Unna verkauft. 3 Tage waren sie im Handel. Insgesamt 175 Stück gingen über den Ladentisch
…………………………..
Inzwischen sind alle Hitlertassen aus dem Lager zerstört worden.
……………………………………..

Das kuriose dabei, kaum Jemand bringt die gekauften Tassen zurück, bei der Hotline rufen aber viele Leute an, die Eine haben wollen.
…………………………………….
Gar nicht witzig findet das der Bielefelder Staatsschutz. Auch eine Kaffeetasse mit vornehmlich braunen Inhalt darf außen kein Hitlerbild tragen. Die Tasse wird geprüft ob möglicherweise ein Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorliegt und dann wird das ganz Verfahren an die Staatsanwaltschaft abgegeben.
………
Lokalredakteur Heinz Möller hat übrigens die einzigen heute verfügbaren Hitlertassen und er gibt sie gerne an die Besitzerin zurück.
Dabei werden zwei Stück gezeigt.

Zusammenfassung:


Eine Frau, die anonym bleiben will, hat angeblich Tassen mit einem Hitlermotiv gekauft und sie dem WDR gegeben. Es werden zwei Stück gezeigt.


Insgesamt sollen angeblich 175 Tassen verkauft worden sein. Die Kunden sind jedoch nicht bekannt.


Die Staatsanwaltschaft ermittelt.


Die Lieferung aus China soll 5.000 Stück gewesen sein. Alle Tassen vom Lager wurden vernichtet.


Die Staatsanwaltschaft ermittelt, ohne im Besitz von überhaupt einem einzigen Beweisstück zu sein. Die einzigen verfügbaren Hitlertassen hat der WDR und die wollen sie dann an die Besitzerin wieder zurückgeben.


Wie kann es überhaupt möglich sein, dass während der laufenden Ermittlungen Beweismittel vernichtet sein worden sollen.

Genau wie bei dem NSU-Märchen, die Uwes waren die mutmaßlichen Täter, alle stichhaltigen Beweise dazu vernichtet.

Übrigens schöne Aufnahme von dem Möbelgeschäft. Kannte ich noch gar nicht und wie man sieht gibt es viele Sonderangebote. Mal schauen, ich brauche auch noch Geschirr und Möbel.

Nikolaus
12.04.2014, 03:38
..dass während der laufenden Ermittlungen Beweismittel vernichtet sein worden sollen.
heißt das nicht eher: vernichtet worden sein sollen?
Bin mir jetzt unsicher.
Ist ein Deutschlehrer an Bord?

edit: Hilfsweise hätte man natürlich auch schreiben können: "Wie kann es sein, daß sie angeblich vernichtet wurden?"

fatalist
12.04.2014, 03:55
ich habe die beiden (binninger, bosbach) per email angeschrieben, edathy nicht. Gab es Antworten/Reaktionen?
Hat "Sigi" Dir die von ihm erstatteten Strafanzeigen gegen Range und Ziercke gemailt?

Wenn da nichts mehr nachkommt, ist die NSU-Aufklärung am Ende.

moishe c
12.04.2014, 04:00
Hallo Brainfreeze,

wurde die Datenkarte an den Feuerwehrmann zurückgegeben? Konntest du da was erruieren?

fatalist
12.04.2014, 04:25
Statler & Waldorf!
http://static.tvtropes.org/pmwiki/pub/images/statlerWaldorf_3872.png THX, die Anwalts-Komiker von der Antifa passen dazu wie Arsch auf Eimer.


Aber die Beschreibung, die er abgab – jung, kräftig, relativ groß –, passt auf Mundlos bzw. Böhnhardt, und für deren Täterschaft liegen ja bereits ausreichend Beweise u.a. in Form der Mordwaffe und der Bekennervideos vor. Wozu also überhaupt noch einen Prozess führen?

nsu-nebenklage.de/

Am 10.4. haben die Komiker noch so einen Bolzen rausgehauen, ich würde diesen Idioten wirklich gerne mal begegnen:


Die Zeugin Struck hat als Teil und im Auftrag der Chemnitzer Blood and Honour-Gruppe um Thomas Starke die Unterbringung von Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos kurze Zeit nach deren Untertauchen organisiert. Auch nach ihren eigenen Angaben gehörten alle bislang als Unterstützer am Abtauchen der „Drei“ beteiligten Personen dem Blood and Honour-Netzwerk an. Es handelte sich also um eine organisierte Unterstützung durch eine bestehende Struktur, nicht, wie die Bundesanwaltschaft in der Anklage behauptet, um individuelle Hilfeleistungen durch Einzelne.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein (http://www.nsu-nebenklage.de/blog/category/allgemein/) abgelegt am 10. April 2014 (http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2014/04/10/10-04-2014/).

Diese unterstützende Struktur heisst VERFASSUNGSSCHUTZ, nicht Blood&Honour, ihr Schwachmaten!

Hier sieht man wieder mal, wie konsequentes Verleugnen der V-Mann-Tätigkeit von Thomas Starke vor Ende 2000 die Lügen des Tiefen Staates schützt.

Die Antifa stützt den Tiefen Staat, der sie bezahlt.

nachdenkerin
12.04.2014, 04:37
heißt das nicht eher: vernichtet worden sein sollen?
Bin mir jetzt unsicher.
Ist ein Deutschlehrer an Bord?

edit: Hilfsweise hätte man natürlich auch schreiben können: "Wie kann es sein, daß sie angeblich vernichtet wurden?"

Danke, ja stimmt, war noch nicht ausgeschlafen.

fatalist
12.04.2014, 04:43
Hallo Brainfreeze,

wurde die Datenkarte an den Feuerwehrmann zurückgegeben? Konntest du da was erruieren? Bin zwar nicht brainfreeze, sorry, aber das Foto vom toten sitzenden Mundlos in der Zeitung deutet darauf hin, dass Tatortfotos verkauft wurden.


Es wird kurz über die Option einer Beschlagnahme diskutiert, offen bleibt nach wie vor der aktuelle Verbleib der Fotos. Denn sowohl die Polizeifotos als auch die Feuerwehrfotos vom Tatort konnten die Ausschussmitglieder bislang nicht in den Akten finden. Das Problem ist grösser als nur verschwundene Feuerwehrfotos.

https://haskala.de/2014/03/31/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-31-03-2014/


Der Feuerwehr-Einsatzleiter sagte ihm auch, dass sie vom Wageninneren Fotos gemacht haben [wurden von der Polizei sichergestellt] Auch diese Fotos finden sich zunächst nicht in den Akten. Wer ist denn dafür verantwortlich fragt die Abg. König? Der Zeuge verweist auf den KPI-Leiter, Herrn K. Die Speicherkartenrückgabe an die Feuerwehr sollte auch aus dem Protokoll hervorgehen. Die Abg. König erklärt, dass dies beim Protokoll [23.2.2012?] nicht der Fall ist. Ein Vertreter des Justizministeriums klinkt sich in die Unterhaltung ein und äußert, dass die Fotos vielleicht noch beim OLG in München liegen und man hier nur über fragmentarische Akten verfüge. Die Abg. König äußert, dass dies möglich sein könne, jedoch verfügen die Nebenkläger in München bislang auch noch nicht über entsprechende Fotos. Nur Lügen. Vertuschungen, Unterschlagungen, Strafvereitelung im Amt.

Wo sind die Fotos?
Ich fordere Beugehaft. :fuck:

fatalist
12.04.2014, 05:00
Auf haskala.de kann man auch nachlesen, dass DIE LINKE den Verfassungsschutz in Thüringen abwickeln möchte, wohl auch weil dieser einen Ex-Haskala-Mitarbeiter als V-Mann anwerben wollte Ende 2012.

http://haskala.de/wp-content/uploads/2012/10/vs-anwerbung1.png

Mit solchen Geschichtchen soll wohl suggeriert werden, dass es eine Gegnerschaft zwischen der Antifa und dem VS gäbe.
In Wahrheit besorgt die Antifa das Geschäft des Tiefen Staates.

bio
12.04.2014, 06:30
Gab es Antworten/Reaktionen?
Hat "Sigi" Dir die von ihm erstatteten Strafanzeigen gegen Range und Ziercke gemailt?

Wenn da nichts mehr nachkommt, ist die NSU-Aufklärung am Ende.

Herr Bosbachs Büro meldete sich: Er hat nicht den Obduktionsbericht und will ihn haben. Ich schrieb ihm vom thüringer NSU-Ausschuss.
Übrigens: Er ist Vorsitzende des Innenausausschusses des Bundestages!

Mich wundert es, dass sein thüringer CDU-Parteifreund ihm den Bericht nicht längst gegeben hat. Es kommt überhaupt nichts mehr aus Thüringen.

bio
12.04.2014, 06:32
Bin zwar nicht brainfreeze, sorry, aber das Foto vom toten sitzenden Mundlos in der Zeitung deutet darauf hin, dass Tatortfotos verkauft wurden.

Das Problem ist grösser als nur verschwundene Feuerwehrfotos.

https://haskala.de/2014/03/31/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-31-03-2014/

Nur Lügen. Vertuschungen, Unterschlagungen, Strafvereitelung im Amt.

Wo sind die Fotos?
Ich fordere Beugehaft. :fuck:

Wir reden doch über die Fotos, die in Stregda gemacht wurden. Die Fotos aus der Halle, die später gemacht wurden, sind da.

fatalist
12.04.2014, 06:56
Wir reden doch über die Fotos, die in Stregda gemacht wurden. Die Fotos aus der Halle, die später gemacht wurden, sind da. Gäbe es da keine Unterschiede, wären die Fotos aus Stregda ja auch nicht "weg", gelle???

fatalist
12.04.2014, 07:04
Herr Bosbachs Büro meldete sich: Er hat nicht den Obduktionsbericht und will ihn haben. Ich schrieb ihm vom thüringer NSU-Ausschuss.
Übrigens: Er ist Vorsitzende des Innenausausschusses des Bundestages! Bleib dran am Bosbach!

Keine Antworten von Pau und Ströbele?
Warum nur wundert mich das nicht???


Es gibt KEINEN einzigen Pressebericht zu diesem MEGAHAMMER, dass Edathy und Binninger verhinderten, dass das BFV selbst (!!!) Thomas Starke als Spitzel auffliegen liess, der auftragsgemäß (von wem beauftragt???) das Trio rekrutierte, ihm “TNT” brachte, es nach der Garagenrazzia versteckte etc pp.

Und man verzeihe mir, dass ich Leute wie Petra Pau und Ströbele weder in Sachen GLADIO noch in Sachen NSU als Aufklärer ernst nehmen kann: Die liessen sich die Butter vom Brot nehmen und waren feige, als es drauf an kam. publikative.org/2014/04/02/nsu-komplex-braune-familienbande/comment-page-1/#comment-192957

Die sind immer noch feige, und sie werden es bleiben. Nutten des Tiefen Staates.



Mich wundert es, dass sein thüringer CDU-Parteifreund ihm den Bericht nicht längst gegeben hat. Es kommt überhaupt nichts mehr aus Thüringen. Aus Thüringen wird nichts mehr kommen, der NSU-Ausschuss ist beendet. Keine weiteren Zeugen.

Und auch kein neuer PUA nach den Wahlen. Wette???

brain freeze
12.04.2014, 07:06
Gab es Antworten/Reaktionen?
Hat "Sigi" Dir die von ihm erstatteten Strafanzeigen gegen Range und Ziercke gemailt?

Wenn da nichts mehr nachkommt, ist die NSU-Aufklärung am Ende.

Es ist nicht vorbei, fatalist. Wir sind nicht Heinz Rühmann, der vergeblich an der Tanke auf Gerd Fröbe wartet.

Die NSU-Verschwörung ist zu komplex, es sind zu viele Leute involviert. Die sind nicht alle so clever wie KDF, sie machen Fehler und werden weiter Fehler machen (ich vermute sogar, dass der Fall Edathy ein Fehler Fritsches war).

Auch wenn das Thema zunhemend aus der Öffentlichkeit verschwinden wird, 10 Morde sind nicht aufgeklärt. Wer erschoss MK und schoss MA an ... Wer tötete die Kurden/Türken/Grieche? Wer sprengte das "Terrornest" Frühlingsstraße in die Luft? Es gibt schwerste Verbrechen und vorgetäuschte Verbrechen, Beweismanipulation, Strafvereitelung im großen Stil. Wer gab Befehle und Anweisungen außer KDF? Zum Beispiel in Baden-Württemberg.

Nach dem Totalausfall der Presse ist die Gegenöffentlichkeit die vierte Gewalt geworden.

nachdenkerin
12.04.2014, 07:08
Auch wenn es nicht so direkt zu NSU passt, das Thema mit der Tasse lässt mir keine Ruhe.

http://www1.wdr.de/themen/panorama/hitlertasse100.html

Hier sind die zwei Tassen abgebildet. Ich fand im Internet noch eine Vergrößerung von der rechten Tasse.

http://s1.directupload.net/images/140412/6cledrl5.jpg

Ich habe von Geschichte wirklich keine Ahnung. Gem. meinen Internet-Recherchen könnte evtl. der Herzog Ludwig auf der Briefmarke abgebildet sein, könnte evtl. 18. Jahrhundert sein. Im Stempel kann ich evtl. das Wort „Regence“ entziffern.

Gem. Wikipedia:


Régence(franz. „Regentschaft“) bezeichnet sowohl eine kurze politische Periode in Frankreich wie auch den Kunststil derselben Zeit.

Der englische Text könnte eine Liebeserklärung sein. Dann würde doch auf der anderen Seite von der Blume Hitler, weder vom Zeitraum, noch vom Text und auch nicht von der Geographie dazu passen. Selbst ein Chinese, der googelt, könnte so doch nie auf Hitler kommen. Aber mir fehlen da leider die Geschichtskenntnisse. Vielleicht liege ich da auch total falsch.

fatalist
12.04.2014, 07:15
Es ist nicht vorbei, fatalist. Wir sind nicht Heinz Rühmann, der vergeblich an der Tanke auf Gerd Fröbe wartet.

Die NSU-Verschwörung ist zu komplex, es sind zu viele Leute involviert. Die sind nicht alle so clever wie KDF, sie machen Fehler und werden weiter Fehler machen (ich vermute sogar, dass der Fall Edathy ein Fehler Fritsches war).

Auch wenn das Thema zunhemend aus der Öffentlichkeit verschwinden wird, 10 Morde sind nicht aufgeklärt. Wer erschoss MK und schoss MA an ... Wer tötete die Kurden/Türken/Grieche? Wer sprengte das "Terrornest" Frühlingsstraße in die Luft? Es gibt schwerste Verbrechen und vorgetäuschte Verbrechen, Beweismanipulation, Strafvereitelung im großen Stil.

Nach dem Totalausfall der Presse ist die Gegenöffentlichkeit die vierte Gewalt geworden. So wie ich das sehe, muss ein gewaltiger Paukenschlag kommen, zum Beispiel eine Pressekonferenz von Bosbach, in der er Ziercke und Range der Falschaussage beschuldigt beim Thema "Rußpartikel in der Lunge".

Dazu passend müsste Bosbach die VS-geheimen Obduktionsgutachten an die Medien geben, oder aber "über Bande durch einen Leaker" zeitlich passend veröffentlichen.

Wird das passieren?


Wer gab Befehle und Anweisungen außer KDF? Zum Beispiel in Baden-Württemberg. Es ist ein Beamter in Leitender Position, der den Wechsel CDU zu Rotgrün überlebt hat und immer noch im Amt ist. Vorzugsweise angesiedelt im Innenministerium, also Vorgesetzter von LfV und LKA "Ländle". Letztlich wie KDF, aber auf Ländle-Ebene.

Jemand der aus LKA oder LfV stammt und jetzt noch im Amt ist.

brain freeze
12.04.2014, 07:18
So wie ich das sehe, muss ein gewaltiger Paukenschlag kommen, zum Beispiel eine Pressekonferenz von Bosbach, in der er Ziercke und Range der Falschaussage beschuldigt beim Thema "Rußpartikel in der Lunge".

Dazu passend müsste Bosbach die VS-geheimen Obduktionsgutachten an die Medien geben, oder aber "über Bande durch einen Leaker" zeitlich passend veröffentlichen.

Wird das passieren?

Erwarte nicht zu viel von Bosbach. Dass er sooo weit geht, glaube ich nun auch wieder nicht. Höchstens gibt es ein paar kryptische Andeutungen, wenn er sich noch zum Thema äußert.

fatalist
12.04.2014, 07:22
Erwarte nicht zu viel von Bosbach. Dass er sooo weit geht, glaube ich nun auch wieder nicht. Höchstens gibt es ein paar kryptische Andeutungen, wenn er sich noch zum Thema äußert. Wenn er das überhaupt tut... genau meine Erwartung. Wenig bis gar nichts.

Man muss es aber versuchen, daher @bio: Dran bleiben!!!
Es müssen weitere Strafanzeigen her, und die müssen ins Internet.

fatalist
12.04.2014, 07:38
Kai Voss´ NSU-Buch kommt nicht, Elsässer schweigt dazu, und Sezession-Antaios-Kubitschek ebenfalls.
Wegen Amazon rumjammern, aber sich kaufen lassen?

Vom killerbee.blog:


Rabe
Bezüglich des Buches von Kai Voss: Der antaios-Verlag antwortet leider auf keine Nachfrage. Dafür aber ein anderer Verlag und Händler, der dieses Buch auf seiner Seite noch gelistet hat. “Das Buch wird wohl nicht erscheinen. Der antaios-Verlag antwortet nicht.”

@fatalist
Wisnewski und Co hatten damals wegen dem ‘RAF-Phantom’ Hausdurchsuchungen. Ist also nichts neues, in diesem freisten Staat, der je auf deutschem Boden existierte. Es ging damals um möglichen Geheimnisverrat. So ähnlich werden auch die Drohungen gegen Journalisten im NSU-Komplex lauten. Sollte es wahr sein, dass die gestrichenen Antaios-Bücher bei Amazon wieder auftauchen, dann war das geplante NSU-Buch wohl der Grund für die Verlags-Sperre bei Amazon, und die Auslöser dieser Sperre waren die BRD-Sicherheitsbehörden.

Ich wäre dankbar für Hilfe dazu, dieser Raspail war imo einer der gestrichenen Titel bei Amazon:
amazon.de/Sieben-Reiter-verlie%C3%9Fen-die-Stadt/dp/3944422015

Jetzt ist das NSU-Buch entfallen, und die "7 Reiter" sind wieder bei Amazon?
Oder irre ich mich da???

brain freeze
12.04.2014, 07:44
Hallo Brainfreeze,

wurde die Datenkarte an den Feuerwehrmann zurückgegeben? Konntest du da was erruieren?

ABV Menzel behauptet jedenfalls, sie zurückgegeben zu haben. Einen protokollarischen Nachweis gibt es dafür nicht. Die Fotos wurden von der Feuerwehr nicht für eine vorgeschriebene Dokumentations verwendet. Das kann natürlich vieles heißen: Speicherkarte zurück, aber wichtige Bilder gelöscht oder zurück mit allen Fotos UND entsprechender Anweisung "von oben" oder Menzel phantasiert einfach wieder.


11.12

Die Abg. König verliest Teile des Feuerwehrberichtes, aus denen hervorgeht, dass ein Polizeibeamter auf den Feuerwehr-Einsatzleiter zuging, während dieser Fotos beim/aus/von dem Wohnwagen anfertigte. Der Polizist habe ihn aufgefordert, das Fotografieren einzustellen und den Fotoapparat auszuhändigen. Der Zeuge bekennt sich: “Falls sie die Person noch suchen [...] die bin ich“. Menzel äußert, dass er gefragt habe ob die Feuerwehr schon Bilder machte, was bestätigt wurde. „Ich habe nicht den Fotoapparat in irgendeiner Wiese beschlagnahmt, sondern die Speichermedien”, diese gehören in die Akten der Polizei und nicht in die Feuerwehr, so der Zeuge. „Die Karte ist mit den Fotos zurückgegeben worden”. Die Abg. König macht auf einen Aktenvermerk aufmerksam in dem der Beamte Lotz unterschrieb, dass der Unterzeichner die Übernahem der Speicherkarte veranlasst habe. Ob Herr Menzel vielleicht Herr Lotz sei? Der Zeuge dazu: „Es scheint mir eine Unterschied zu sein, zwischen Anordnung und Übergabe”, er habe die Anordnung gemacht und der Herr Lotz hat wohl den Auftrag bekommen, die Übernahme durchzuführen, ein normaler Vorgang, berichtet der Zeuge.




https://haskala.de/2014/03/31/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-31-03-2014/

fatalist
12.04.2014, 07:45
Warum amazon die gelöschten Antaios-Titel nun wieder gelistet hat, können wir – wie erwähnt – nicht sagen. Ach so, Kubitschek weiss es halt nicht, und einen Deal gab es auch nicht???

http://www.sezession.de/44174/amazon-antaios-und-der-verlag-siegfried-bublies.html

Hat sicher nie nichts mit dem nicht erscheinenden NSU-Buch von Kai Jürgen Vossässer zu tun... :D

bernhard44
12.04.2014, 07:50
NSA-Ausschussvorsitzender legt Amt nieder

Binninger wirft hin

Der CDU-Abgeordnete Clemens Binninger legt sein Amt als Vorsitzender des NSA-Untersuchungsausschusses nieder - nur wenige Tage nach der konstituierenden Sitzung des Gremiums.
Er habe sich entschieden, das Amt mit sofortiger Wirkung niederzulegen, teilte Binninger in einer schriftlichen Erklärung mit. Als Begründung nannte er Unstimmigkeiten unter den Mitgliedern - vor allem zu einer Vernehmung des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden.

Ein Nachfolger für Binninger ist bereits gefunden: Der CDU-Politiker Patrick Sensburg, bislang Obmann im U-Ausschuss, soll nun den Vorsitz übernehmen, kündigte Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer an. Sensburg, gelernter Jurist, ist seit 2009 Bundestagsabgeordneter des Hochsauerlandkreises. Er stellte klar: "Dieser Ausschuss ist kein Snowden-Untersuchungsausschuss."

http://www.tagesschau.de/inland/binninger-ruecktritt100.html

man spricht von massiver Einflussnahme der Regierung auf den Ausschuss und seine Arbeit.....

Ströbele dürfte hier der Auslöser gewesen sein, der Snowdon unbedingt nach Berlin holen wollte, was das Kanzleramt kurz vor der Merkel-Reise in die USA unbedingt verhindern will!

brain freeze
12.04.2014, 07:50
Wenn er das überhaupt tut... genau meine Erwartung. Wenig bis gar nichts.

Man muss es aber versuchen, daher @bio: Dran bleiben!!!
Es müssen weitere Strafanzeigen her, und die müssen ins Internet.

Es ist schon viel, dass Bosbach ernsthaft versucht, die Pädostrukturen noch ein wenig aufzumischen. Dass die SPD involviert ist, wird ihn zusätzlich anspornen. Frage ist, was macht er, wenn er merkt, dass es nicht nur ein SPD-Problem war. Wie weit geht er im Ernstfall? Ich bin skeptisch, aber man muss auch das scheinbar Wenige anerkennen, was er bisher getan hat in der Sache.

fatalist
12.04.2014, 08:04
http://www.tagesschau.de/inland/binninger-ruecktritt100.html

man spricht von massiver Einflussnahme der Regierung auf den Ausschuss und seine Arbeit.....

Ströbele dürfte hier der Auslöser gewesen sein, der Snowdon unbedingt nach Berlin holen wollte, was das Kanzleramt kurz vor der Merkel-Reise in die USA unbedingt verhindern will! Snowden würde in der BRD "hops gehen" oder von den USA entführt werden, wer wollte denn Snowdens Sicherheit in dieser Kasperles-BRD garantieren?

Der PUA kann gerne nach Moskau fliegen, wenn er den Snowden vernehmen will.
Der gesamte NSA-PUA ist imo sowieso Kindergarten, seit wann juckt es das Imperium, was ein Vasall wie die BRD möchte?

fatalist
12.04.2014, 08:24
Es ist schon viel, dass Bosbach ernsthaft versucht, die Pädostrukturen noch ein wenig aufzumischen. Dass die SPD involviert ist, wird ihn zusätzlich anspornen. Frage ist, was macht er, wenn er merkt, dass es nicht nur ein SPD-Problem war. Wie weit geht er im Ernstfall? Ich bin skeptisch, aber man muss auch das scheinbar Wenige anerkennen, was er bisher getan hat in der Sache. Vergiss die Pädostrukturen, es geht darum, dass der BKA-Präsident Ziercke und der Generalbundesanwalt Range den Bundestag angelogen haben, "Rußpartikel in Mundlos Lunge", die es gar nicht gab.

Es geht ja nicht darum, ob sie gelogen haben, sondern es geht darum, dass trotz Auffliegen der Lügen (durch die Sektionsprotokolle) auf Teufel komm raus vertuscht wird. Spiegel, Focus, Welt, Tagesschau, alle vertuschen zur Zeit.

"Letzte Hoffnung Bosbach", wenn man es so formulieren wollte... ist Bosbach jetzt wirklich die letzte Hoffnung des Rechtsstaates?
Offensichtlich ist das so.

Oder Anders gesagt: Es gibt keine Opposition mehr in diesem Land, DIE LINKE und die GRÜNEN versagen, und die "4. Macht" (Medien) versagt total. Ein krebskranker CDU-Mann soll es jetzt richten...

Obwohl... es könnte Bosbach einen Platz in den Geschichtsbüchern verschafffen, wenn er Ziercke, Range, Fritsche & Co in den Knast brächte.

Schaun mer mal.

solaris
12.04.2014, 09:52
http://www.tagesschau.de/inland/binninger-ruecktritt100.html

man spricht von massiver Einflussnahme der Regierung auf den Ausschuss und seine Arbeit.....

Ströbele dürfte hier der Auslöser gewesen sein, der Snowdon unbedingt nach Berlin holen wollte, was das Kanzleramt kurz vor der Merkel-Reise in die USA unbedingt verhindern will!

Am Rande:
schon krass,was da abgliefert wird

Nur ein paar Punkte:

-Binninger soll ja neuer BKA-Chef werden (Gerüchte!)
-Was bezwecken die Grünen eigentlich und warum sprechen sie nicht mit einer Stimme oder ist Ströbele ein standalone.comedian?
-Warum gibt es keinen UA der Grün-roten Landesregierung in BaWü?
-Warum pfeift Kretschmann nicht den Gall zurück im Falle der gekippten Vorratsdatenspeicherung beim EuGh?
-Warum sind Edathy und Binninger jetzt diskreditiert?

Stuttgart
Gall für neue EU-Richtlinie zu Vorratsdaten

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Gall-fuer-neue-EU-Richtlinie-zu-Vorratsdaten;art4319,2551898

Innenminister Reinhold Gall (SPD) setzt sich in der Auseinandersetzung um die Vorratsdatenspeicherung für eine konzertierte Aktion auf EU-Ebene ein. "Es bringt nicht unbedingt einen Sicherheitsgewinn, wenn jedes Land eine Extrawurst brät", sagte er der "Stuttgarter Zeitung". Von der künftigen EU-Kommission erwarte er rasch eine neue EU-Richtlinie. "Das muss ja nicht immer zwei Jahre dauern". Generell halte er die Speicherung von Telefon- und Internetverbindungen für wichtig, um "eine offene Flanke bei der Verbrechensbekämpfung" zu schließen.

Dazu einen "kurzen" Kommentar:

Urteil angesehen: VDS ist eigentlich tot

Ich habe mir das Urteil einmal angesehen. Das sagt zwar, dass eine
Vorratsdatenspeicherung grundsätzlich ginge, aber nicht in dieser
Form. Das, was nach den Kriterien des EuGH dann aber noch von der VDS
übrig bliebe, hat mit dem, was wir unter VDS verstehen, nicht mehr
viel zu tun. Das ist dann eher ein stark eingeschränktes Quick-Freeze
mit Richtervorbehalt.

Ab Absatz 58 setzt sich das Urteil mit den Gründen auseinander, warum
sich die Richtlinie nicht wie erforderlich auf den unbedingt
notwendigen Eingriff beschränkt:

"Die Richtlinie 2006/24 betrifft nämlich zum einen in umfassender
Weise alle Personen, die elektronische Kommunikationsdienste nutzen,
ohne dass sich jedoch die Personen, deren Daten auf Vorrat
gespeichert werden, auch nur mittelbar in einer Lage befinden, die
Anlass zur Strafverfolgung geben könnte."

Damit ist eine anlasslose Erfassung wie bisher tot.

"...Zudem sieht sie keinerlei Ausnahme vor, so dass sie auch für
Personen gilt, deren Kommunikationsvorgänge nach den nationalen
Rechtsvorschriften dem Berufsgeheimnis unterliegen."

Damit ist eine Erfassung pauschal aller Anschlüsse tot.

"... insbesondere beschränkt sie die Vorratsspeicherung weder auf die
Daten eines bestimmten Zeitraums und/oder eines bestimmten
geografischen Gebiets und/oder eines bestimmten Personenkreises, der
in irgendeiner Weise in eine schwere Straftat verwickelt sein
könnte..."

Wohlgemerkt, hier geht es nicht um den Speicherzeitraum, sondern den
Erfassungszeitraum. Damit ist eine Dauererfassung tot, egal wie kurz
der Speicherzeitraum sein mag.

" Zweitens kommt zu diesem generellen Fehlen von Einschränkungen
hinzu, dass die Richtlinie 2006/24 kein objektives Kriterium
vorsieht, das es ermöglicht, den Zugang der zuständigen nationalen
Behörden zu den Daten und deren spätere Nutzung zwecks Verhütung,
Feststellung oder strafrechtlicher Verfolgung auf Straftaten zu
beschränken, die im Hinblick auf das Ausmaß und die Schwere des
Eingriffs in die in Art. 7 und Art. 8 der Charta verankerten
Grundrechte als hinreichend schwer angesehen werden können, um einen
solchen Eingriff zu rechtfertigen."

Zugriff wegen Urheberrechtsverletzungen müsste damit tot sein; die
dürfte selbst mit Wohlwollen nicht als schwere Straftat einzustufen
sein.

Was nach EuGH noch gehen müsste wäre, bei Anlass (es verdichten sich
hinweise auf einen Anschlag im Juni durch eine nicht näher bekannte
münchner Terrorzelle) werden die Kommunikationsdaten eines eng
begrenzten Personenkreises und geographischen Gebiets (Münchner)
unter Ausschluss von Geheimnisträgern (Ärzte, Anwälte, Priester, etc)
für einen eng begrenzten Zeitraum (von jetzt bis 30. Juni) erfasst
und für eine angemessen lange Zeit gespeichert. Der Zugriff auf diese
Daten ist nur für die schwere Straftat unter Richtervorbehalt
zulässig.

Ich frage mich schon, wie man alleine den Ausschluss der Erfassung
von Verbindungsdaten von Geheimnisträgern umsetzen will. Das könnte
ein interessanter Gesetzesentwurf werden.


während Ströbele und Co auf Bundesebene das Urteil begrüßen und eine lückenlose NSA-Aufklärung fordern und wollen,nebst Ladung des wichtigsten Hauptzeugen Snowdon.
Man muss natürlich berücksichtigen,daß die Opposition im Land nur noch verschwindend klein ist und jede Profilierungsmöglichkeit willkommen ist.Andereseits geht natürlich einigen die Klammer,wenn Snowdon in D auftreten sollte und das zum besten gibt, was er schon vorm Europarat zum besten gab.Nämlich die engste Kooperation deutscher Dienste mit den USA,nebst florierendem Datanaustaustausch in beide Richtungen.Deshalb muss die Ladung Snowdon vom Tisch.Aufgrund seines Werdegangs wäre Binninger ein Mitwisser oder eben ein naiver Ahnungsloser.
Für die Grünen:
Besser wäre es aber mal mit einer Stimme zu sprechen.
Ein Paar LINKE stimmen ja neuerdings auch Kriegseinsätzen zu.

Entweder hat Binninger keine Lust mehr gehabt sich instrumentalisieren zu lassen (wie im NSU-UA),schielt er bereits auf seinen BKA-Job,ist hoffnungslos naiv(unwahrscheinlich),weiß um die Sprengkraft einer Snowdon-Aussage,hat die Order bekommen den Snowdon abzubügeln (Sensburgs Aufgabe jetzt)

Egal wie rum man es dreht....die Schlinge zieht sich zu

:Schach:

Bisher sind nur ein Bruchteil der Snowdon-Dateien veröffentlicht( auf die harten Beweise wurde mit Sicherheit bisher verzichtet) durch die Journalisten und er selbst soll ja auch noch einiges besitzen
:popcorn:

einen noch:
Mir gefällt zwar die Schlussfolgerung nicht,die hier aus nicht bewiesenen Taten und Hintergründen gezogen wird,aber....

Jedes Mittel recht?!? Die NSU-Morde als Rechtfertigung für die Vorratsdatenspeicherung (https://blog.vorratsdatenspeicherung.de/2014/04/11/jedes-mittel-recht-die-nsu-morde-als-rechtfertigung-fuer-die-vorratsdatenspeicherung/)

11.4.2014


Wenig überraschend folgten auf das Urteil des EuGH (http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=150642&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=612618) über die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung seitens der BefürworterInnen der VDS die üblichen Reaktionen. Unerwartet offenbarten dabei einige jedoch, wie weit unsere Gesellschaft davon entfernt ist, die Mordserie der rechten Terrorgruppe NSU aufzuarbeiten und aus dieser Aufarbeitung die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.
Andy Neumann, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter und Kriminalrat in der Staatsschutz-Abteilung des Bundeskriminalamts, gab in einem Interview mit Spiegel Online (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/vorratsdatenspeicherung-eugh-urteil-gefaehrdet-womoeglich-polizeiarbeit-a-963226.html) zu Protokoll:
“Nehmen wir zum Beispiel den Fall des “Nationalsozialistischen Untergrunds”: Wir werden nie lückenlos aufklären können, wer im Umfeld der mutmaßlichen Terroristen in den entscheidenden letzten Tagen mit wem telefoniert hat. Die Anbieter haben diese Daten einfach nicht mehr. Der Gedanke daran, dass sich vielleicht auch Personen, die jetzt pathologische Gedächtnislücken vorschützen, über unsere Hilflosigkeit ins Fäustchen lachen, macht mich wütend.”

Neumann ist nicht der/die Erste, der den Fall des NSU benutzt, um die (Wieder-)Einführung der Vorratsdatenspeicherung zu begründen. An seiner Aussage – die bis dato den zynischen Höhepunkt dieser Argumentation darstellt – lässt sich jedoch gut erkennen, welche grundlegenden Ansichten hinter diesem Argumentationsmuster stehen. Neumann ist angesichts der “Hilflosigkeit” einer der Vorratsdatenspeicherung beraubten Polizei wütend.

sorry,wenn das nicht alles zum Thema gehört,aber es gibt Überschneidungen,auch im Personal

moishe c
12.04.2014, 13:55
Das NSA (Nationales SicherheitsAmt) des Fürstentums Liechtenstein hat in der vergangenen Nacht auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben, daß man mit geheimdienstlichen Mitteln (Lesen der Presse bei einer Tasse Kaffee) die Existenz einer Terrorzelle im Nachbarland Doitschland ermittelt habe.
Der Täterkreis soll sich aus Eingeborenen aus Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen und Sachsen sowie aus weiteren Personen mit Migrationshintergrund, und zwar ethnischen Franken, Kölnern und Berlinern, zusammensetzen. Wahrscheinlich seien auch außereuropäische Ethnien involviert - die üblichen Verdächtigen halt.

Der fürstlich-liechtensteinische Chef des FL-NSA habe deshalb die NSÄ von Luxemburg, Monaco, Vaduz und Costa Rica zu einer Konferenz eingeladen, auf der gemeinsame Strategien und Maßnahmen gegen diese doitsche Terrorzelle erarbeitet und vereinbart werden sollen.

Genauere Angaben zu den verdächtigen Personen machte der NSA-Sprecher nicht, aber es bleibt abzuwarten, wem das FL jetzt die Einreise verweigern wird bzw. die Bankkonten sperrt.

Nereus
12.04.2014, 21:45
Auch wenn es nicht so direkt zu NSU passt, das Thema mit der Tasse lässt mir keine Ruhe.
....
Selbst ein Chinese, der googelt, könnte so doch nie auf Hitler kommen. Aber mir fehlen da leider die Geschichtskenntnisse. Vielleicht liege ich da auch total falsch.

http://www1.wdr.de/themen/panorama/hitler-tasse106_v-TeaserAufmacher.jpg
Nahaufnahme der Tasse mit Hitler-Briefmarke

http://www1.wdr.de/themen/panorama/hitlertasse100.html

Du hast allerdings die andere Briefmarke auf der Tasse (eine bayerische) untersucht.

ungültige Briefmarke http://www.satura-shop.de/.media/948217892471.png

Hat fast noch jeder Briefmarkensammler.
http://www.satura-shop.de/shop/article_BM-D-DR-794.002/794-Adolf-Hitler-30-Pf-Deutsches-Reich.html?shop_param=cid%3D970%26aid%3DBM-D-DR-794.002%26

In China denkt man anders über das Dritte Reich. Einige Berater Maos hatte damals in Deutschland studiert und haben viele NS-Kulte als vorbildlich auch für sich übernommen. Die haben da keine Antifa, die fanatisch jedes Hitler-Symbol verfolgt. Die fanden den Volksanführer Hitler und seine Kollektivkulte und Massenaufmärsche eben gut, Mao machte sie nach und heutige Chinesen verehren daher heimlich noch Hitler und nicht Merkel. Außerdem ist ja Hitlers Swastika auch ein chinesisches Symbol für Glück und wird besonders in Tibet stark verehrt. So ein Symbol hätte auch auf dem Pogromly-Spiel an dem Stalhelm sein müssen, wenn das nicht ein Antifa-Fake gewesen wäre.
Eine „Nazi”-Tasse ist schon von einem Museum aufgenommen worden und die übrigen, schon verkauften, werden bestimmt mal einen hohen Sammlerwert auf Auktionen bekommen.

Mit dem NSU hat diese Sache auch zu tun: Der wichtigste Mann für die Mitglieder der Nazis-Partei war eben Hitler und nicht Heß. Der galt als Verräter, weil er 1941, angeblich ohne Auftrag, nach Schottland geflogen ist. Man erklärte ihn für verrückt, auch zum Deserteur. Aber weil nach dem Krieg die Münchner National-Zeitung den Heß zum Friedensflieger gemacht hatte, glaubte wohl auch die Antifa-Polizei in Thüringen, sie müsse ein Heß-Bild, als angeblich gefundene Ikone der Neonazis-Braut Zschäpe, auf dem Präsentiertisch für die Presse, neben einem Pogromly-Spiel, zeigen. Aber ein Hitlerbild hätte glaubhafter und echter die „Neonazi-Gesinnung” des Trios „beweisen” können. Wieder so ein Antifa-Fehler .....

nachdenkerin
13.04.2014, 01:46
Nahaufnahme der Tasse mit Hitler-Briefmarke

http://www1.wdr.de/themen/panorama/hitlertasse100.html

Du hast allerdings die andere Briefmarke auf der Tasse (eine bayerische) untersucht.




Sorry, war etwas missverständlich, es sollen ja mehrere Briefmarken oben gewesen sein.

Ich glaube an diese Geschichte nicht so recht.


Inzwischen sind alle Hitlertassen aus dem Lager zerstört worden.


Lokalredakteur Heinz Möller hat übrigens die einzigen heute verfügbaren Hitlertassen und er gibt sie gerne an die Besitzerin zurück.

http://www1.wdr.de/themen/panorama/hitlertasse100.html

Die Staatsanwaltschaft ermittelt, hat aber demnach nicht ein Beweisstück.

Die Pointe dabei ist doch, dass bewusst hier ein Medienrummel erzeugt wird. Kaum einer will seine angebliche Tasse zurückgeben und „alle“ sind ganz verrückt auf die Tassen. Rufen zahlreich bei der Hotline an, um noch welche zu erhalten oder versuchen sie zu ersteigern

Jemand bei Ebay annoncierte, dass er seine selbstgebrannte „Hitler“-Tasse verkaufen wolle. War aber ganz geschickt formuliert, so dass etliche Leute, die nur flüchtig lasen, dachten, es handelt sich um diese Tasse. Der Preis war schon über 100 Euro. Die Annonce gibt es leider nicht mehr.

Die Erwachsenen sind wie Kinder, verbieten man ihnen etwas, haben sie gerade den Anreiz dieses zu tun oder haben zu wollen.

Das Ziel ist doch, die Deutschen so dazustellen, dass sie alle ganz verrückt auf Hitler sind.

Wie auch immer diese Geschichte war, mag es die Tasse gegeben haben oder auch nicht.

Das gefährliche ist, dass die Justiz nicht mehr funktionsfähig ist. So gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge.

fatalist
13.04.2014, 01:55
UWE MUNDLOS OBDUKTION: BUNDESANWALTSCHAFT VERTEIDIGT SICH VON LÜGEN-VORWURF

APRIL 12, 2014 http://friedensblick.de/11075/uwe-mundlos-lunge-bundesanwaltschaft-verteidigt-sich-von-luegen-vorwurf/#comment-1926

Das Lügen und Betrügen wird in den Strafverfolgungsbehörden "vorgelebt" von ganz oben.
Der Rechtsstaat erodiert in beängstigendem Tempo.

Der BKA-Präsident und der Generalbundesanwalt haben über 2 Jahre lang gelogen, und das in einer zentralen Frage.
Beide müssen bestraft werden, der Lügner Menzel selbstverständlich auch.

Bananenrepublik Deutschland.

fatalist
13.04.2014, 05:11
15.-16.04.2014 – Vorschau

Am Dienstag ist einmal wieder der hessische „Verfassungsschützer“ Andreas Temme geladen. Außerdem wird ein Thüringer Polizeibeamter aussagen, der Rohrbomben untersucht hatte, die 1998 in einer von Zschäpe gemieteten Garage gefunden wurden.

Am Mittwoch wird die Aussage von Jana J., einer Ex-Freundin von André Kapke (vgl. den Post vom 13.03.2014 (http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2014/03/13/13-03-2014/)), fortgesetzt. Solange nicht der Sprengstoffhundeführer vorgeladen wird, der lediglich Böller im Protokoll vermerkte (aber kein TNT), solange ist das sowieso nur alles Show in München, zumal 1. das nichts mit den 10 Morden etc zu tun hat, 2. verjährt ist und 3. die Verteidigung sowieso absprachegemäss schlafen wird.

Was die 5. Vorladung von Temme noch Neues bringen soll?
Seine Kollegen haben nichts Neues ausgesagt, was Temme unter Druck setzen könnte.
Mundlos, Böhnhardt und Womos hat Temme nicht gesehen, dazu hat er sich im NSU-PUA eindeutig geäussert.
Im Kindergarten-Prozess hat ihn das bei 4 Auftritten jedoch niemand gefragt.
Das muss man sich mal klarmachen!!!
Was für eine miese Show...

Jana Jäger geb. Appel ist ebenso unwichtig.
Auschwitz-Brettspiele hat der VS bereits in den 80ern verteilt, so "supi originell" war das Pogromly also eher nicht.
karl-heinz-hoffmann.com/das_nsu_trio.html


NSU Prozess
Wer hat das Urheberrecht?

Dem Menschen verachtenden Pogromly-Spiel wird im NSU Prozess eine besondere Bedeutung beigemessen.
Warum eigentlich? Judenhass ist nicht nur verwerflich, er ist auch töricht, aber nicht gleichzusetzen mit Turkophobie.
Bis jetzt konnte nicht ermittelt werden, wer das Pogromly-Spiel erfunden hat, wer es angefertigt hat und welchen Personen das aufgefundene Exemplar hinsichtlich der gewollten Verfügungsgewalt beweisfähig zuzuordnen ist. Für meine Begriffe ist das makabere Brettspiel nicht geeignet, ein Motiv für Morde an Türken abzugeben. Aber man hat halt sonst nichts an tragfähigen Beweismitteln. Da muss man eben großzügig sein und die Logik unbeachtet lassen.
Das ominöse Pogromly-Spiel ist nicht das einzige seiner Art. Bereits ein im Jahr 1982 bei einer Hausdurchsuchung im Saarland aufgefundenes, ähnliches Machwerk mit dem Namen „Jude ärgere dich nicht“ beschäftigte 1984 die Gerichte. Ein von der Presse als Neonazi bezeichneter Ex-Polizist soll es erfunden und in den Verkehr gebracht haben. Siehe Zeitungsbericht 1.
http://karl-heinz-hoffmann.com/images/p046_0_01_01.jpg

Der Tatverdächtige Hans Günther Fröhlich war aber nicht nur Polizeibeamter, er war auch Mitarbeiter des Verfassungsschutzes. Siehe Zeitungsbericht 2. Tolle Sache. Ein Beamter und Verfassungsschützer produziert antisemitisches Hetzmaterial? Nachtigall ick hör dir trapsen.

http://karl-heinz-hoffmann.com/images/p046_0_01_02.jpg...

Ich kenne den Ausgang des Verfahrens nicht, ich glaube aber nicht, dass man ihm wegen dieser unerträglichen Entgleisung auch noch eine Mordanklage angehängt hat.

Karl-Heinz Hoffmann 22.03.2014 Polizei und Verfassungsschutz-Mitarbeiter... ist der heutzutage beim BKA???

fatalist
13.04.2014, 05:25
Die "Pogromly-Untersoko" sollte sich mal mit diesem Spitzelpolizisten Fröhlich befassen, vielleicht hat der ja auch das Pogromly erfunden?

Besser als Hitler-Tassen aus China passt das allemal in diesen Strang ;)


Fröhlich (Jg. 1948; Homburg) ist „Landesführer“ Saar des „Stahlhelms“ und sorgte zuletzt als Großkomptur der verschwörungstheoretisch ausgerichteten „Tempelhofgesellschaft“ (THG) Ende der 90er Jahre für Schlagzeilen. 1982 „erfand“ Fröhlich ein mit Hakenkreuzen verziertes Spiel mit dem Namen „Jude ärgere Dich nicht!“, das anonym an eine Reihe jüdischer Einrichtungen verschickt wurde. http://dokmz.wordpress.com/2010/07/13/%E2%80%9Eeinsatz-fur-deutschland%E2%80%9C/

http://www.antifa-saar.org/KEINSCHOENERLAND.pdf

Wer ist da eigentlich kein Spitzel???
Und warum durften diese längst geouteten Spitzel in der ANS/NA-Bewegung überhaupt mitmachen, noch Jahre später?

Wo sind denn mal zur Abwechslung so richtige Neonazis, solche ganz ohne "Staatseinfluss"?
Gibt es die überhaupt?
(nur zur Klarstellung: die ANTIFA ist nicht gemeint) :crazy:

herberger
13.04.2014, 08:00
Snowden würde in der BRD "hops gehen" oder von den USA entführt werden, wer wollte denn Snowdens Sicherheit in dieser Kasperles-BRD garantieren?

Der PUA kann gerne nach Moskau fliegen, wenn er den Snowden vernehmen will.
Der gesamte NSA-PUA ist imo sowieso Kindergarten, seit wann juckt es das Imperium, was ein Vasall wie die BRD möchte?

Wenn Snowden in die BRD fliegt dann kann er auch gleich in die USA fliegen,wer Snowden als Bonze nach Deutschland fordert muss dämlich und naiv sein.

Bruddler
13.04.2014, 08:08
Wenn Snowden in die BRD fliegt dann kann er auch gleich in die USA fliegen,wer Snowden als Bonze nach Deutschland fordert muss dämlich und naiv sein.

In unserem "demokratischen Rechtsstaat" hat er nichts zu befürchten, er sollte allerdings auf Sportarten wie bspw. das Fallschirmspringen verzichten.

fatalist
13.04.2014, 08:23
Wenn Snowden in die BRD fliegt dann kann er auch gleich in die USA fliegen,wer Snowden als Bonze nach Deutschland fordert muss dämlich und naiv sein. Ströbele ist weder dumm noch naiv, sondern erpressbar.

Herr Vernünftig
13.04.2014, 09:59
Einer weniger von denen, die wahrscheinlich die Wahrheit kannten, oder einen Teil davon ...


V-Mann »Corelli« tot aufgefunden



Und klar war doch ...


keine Anhaltspunkte auf »Fremdeinwirkung«



http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html



(http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html)

bernhard44
13.04.2014, 10:27
nicht erkannte Diabetes.....das Zeugensterben geht munter weiter......Überdosis Insolin.....?

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41759622.html

Flaschengeist
13.04.2014, 10:42
Der letzte Satz lässt mich schmunzeln. Ein versteckter Hinweis vom Autor:)


Corelli hatte in Vernehmungen Kontakte zum NSA abgestritten, aber ausführlich über andere Neonazis berichtet.
http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html

nachdenkerin
13.04.2014, 10:45
Einer weniger von denen, die wahrscheinlich die Wahrheit kannten, oder einen Teil davon ...


Und klar war doch ...


http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html



(http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html)


Im Ermittlungsverfahren gegen die NSU-Zelle habe Thomas R. bereits zweimal als Zeuge ausgesagt, da seine Nummer auf einer 1998 sichergestellten Telefonliste des mutmaßlichen NSU-Gründers Uwe Mundlos stand und R. zudem ein Neonazi-Magazin unterstützt haben soll, das dem NSU aus dem Untergrund Geld geschickt habe. »Corelli« hatte in Vernehmungen Kontakte zum NSA abgestritten, aber ausführlich über andere Neonazis berichtet. http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html

Merkwürdig, die Buchstaben „u“ und „a“ sind auf der Tastatur soweit entfernt, dass man für einen Tippfehler mit den Fingern ein Spagat machen müsste, um versehentlich auf die "Snowden"-Institution zu kommen.


Edit: wie ich eben bemerkte, war ich nicht die einzige Person, der das auffiel.

moishe c
13.04.2014, 10:57
Ich dachte, "Corelli" sei im Zeugenschutzprogramm, in England oder so?

Fräulein Zschäpe sollte sich das alles nochmal ganz genau durch den Kopf gehen lassen.

Mein Tip war ja in ihrem Fall auch "was Unvorhergesehenes"!

Und die ganzen Schlapphüte, die zu viel wissen, sollten auch nochmal ein bißchen meditieren. Wenn sie die nicht mehr brauchen oder als Gefahr einstufen, geht's ab auf den Grill, wie der Flori ...

Fortuna
13.04.2014, 10:58
Wenn Snowden in die BRD fliegt dann kann er auch gleich in die USA fliegen,wer Snowden als Bonze nach Deutschland fordert muss dämlich und naiv sein.


So sind die meisten unserer Bonzen. Der Rest ist verschlagen und gewissenlos.

brain freeze
13.04.2014, 11:20
Ich dachte, "Corelli" sei im Zeugenschutzprogramm, in England oder so?

Fräulein Zschäpe sollte sich das alles nochmal ganz genau durch den Kopf gehen lassen.

Mein Tip war ja in ihrem Fall auch "was Unvorhergesehenes"!

Und die ganzen Schlapphüte, die zu viel wissen, sollten auch nochmal ein bißchen meditieren. Wenn sie die nicht mehr brauchen oder als Gefahr einstufen, geht's ab auf den Grill, wie der Flori ...

Oder einfach ein weiterer
43336


Thomas "Corelli" Richter ist die Pseudo-Verbindung zwischen NSU (Thüringen) und KKK BW. Also geht es um den unaufgeklärten Kiesewetter-Mord. Richters "Tod" gehört in die Reihe der vorgetäuschten Suizide von B&M und FH. NEU ist lediglich, dass "Corelli" schon im Zeugenschutz war.

Für Richter selbst ändert sich dadurch nichts, aber die "Community" wird mit einer weiteren VT-Episode zum Narren gehalten: Wer hat Corelli ermordet? War es der NSS, der Mossad oder der VS ...

Nö, es war der quartalsfällige Rote Hering, auf den sich nun alle stürzen werden. NSU-NSS-VS-Mann TOT. Nicht in der Badewanne ertrunken, nicht verbrannt, kein unerkannter Herzfehler, sondern - Diabetes. Und auch das Nachrichtendienste-Magazin gibt die brandheiße Info durch:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ermittlungen-v-mann-corelli-ist-tot-a-964148.html

fatalist
13.04.2014, 11:36
V-Mann »Corelli« tot aufgefunden

Thomas R. soll auch im Umfeld des NSU aktiv gewesen sein / Laut Medienbericht keine Anhaltspunkte auf »Fremdeinwirkung« / Thomas R. sagte bisher zwei Mal im NSU-Prozess aus

Mist, da isser mir einmal durch die Lappen gegangen :)

http://s1.directupload.net/images/140413/ogqpcvhk.jpg (http://www.directupload.net)

Einmal isser ja als HJ-Tommy in München gewesen, aber die 2. Aussage, wer war er da???
(das ist ein Wolf Wetzel-editor64-insider-gag)

Nereus
13.04.2014, 11:45
http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html

Merkwürdig, die Buchstaben „u“ und „a“ sind auf der Tastatur soweit entfernt, dass man für einen Tippfehler mit den Fingern ein Spagat machen müsste, um versehentlich auf die "Snowden"-Institution zu kommen.


Edit: wie ich eben bemerkte, war ich nicht die einzige Person, der das auffiel.

Hat eine psychologische Ursache. Der Schreiber glaubt nicht mehr an das NSU-Märchen, er verdrängt es daher aus dem Unterbewußtsein. "Blos weg mit dem Müll". Aber NSA aus USA ist sehr real. USA war schon immer der Feind des ND, nicht die eigenen Kinder aus Thüringen mit ihren pubertären oder anachistischen Späßen. Also NSA und nicht NSU ist der permanente Feind, sagt das Unterbewußtsein. »Der Mensch denkt, aber "Gott" lenkt....«

solaris
13.04.2014, 11:46
V-Mann »Corelli« tot aufgefundenhttp://www.neues-deutschland.de/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html


Thomas R. soll auch im Umfeld des NSU aktiv gewesen sein / Laut Medienbericht keine Anhaltspunkte auf »Fremdeinwirkung« / Thomas R. sagte bisher zwei Mal im NSU-Prozess ausBerlin. Laut einem Bericht (http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/v-mann-aus-der-rechtsextremen-szene-tot-aufgefunden-a-964062.html) des Magazins »Spiegel« ist in der vergangenen Woche ein langjähriger V-Mann des Verfassungsschutzes, der in der rechten Szene aktiv war, tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.
Wie das Bundesamt für Verfassungsschutz vergangene Woche dem Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags mitgeteilt habe, wurde Thomas R. , der unter dem Decknamen »Corelli« auch im Umfeld der neonazistischen Mörderbande Nationalsozialistischer Untergrund im Einsatz gewesen sein soll, Ende März leblos in einer Wohnung in Nordrhein-Westfalen aufgefunden. Wie der »Spiegel« weiter schreibt, gebe es bisher keine Anhaltspunkte für eine »Fremdeinwirkung«; Thomas R. soll laut Sicherheitskreisen an den Folgen einer zuvor nicht erkannten Diabetes-Erkrankung verstorben sein.

Macht jetzt das BFV die Ermittlungen?
Wieso wird das erst jetzt bekannt?

Der Leichnam ist mit Sicherheit bereits eingeäschert worden. nicht mehr zu identifizieren( wer weiß mehr?)

In der Sonne im Süden lebt sichs sicher auch ganz gut auf Schweige äh Staatskosten(in guter Nachbarschaft zu Florian Heilig)

brain freeze
13.04.2014, 11:52
V-Mann »Corelli« tot aufgefunden

http://www.neues-deutschland.de/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html



Macht jetzt das BFV die Ermittlungen?
Wieso wird das erst jetzt bekannt?

Der Leichnam ist mit Sicherheit bereits eingeäschert worden. nicht mehr zu identifizieren( wer weiß mehr?)

In der Sonne im Süden lebt sichs sicher auch ganz gut auf Schweige äh Staatskosten(in guter Nachbarschaft zu Florian Heilig)

Den Totenschein hat bestimmt Prof. Heinz-Dieter Wehner (Tübingen) ausgestellt.

bernhard44
13.04.2014, 11:54
Hat eine psychologische Ursache. Der Schreiber glaubt nicht mehr an das NSU-Märchen, er verdrängt es daher aus dem Unterbewußtsein. "Blos weg mit dem Müll". Aber NSA aus USA ist sehr real. USA war schon immer der Feind des ND, nicht die eigenen Kinder aus Thüringen mit ihren pubertären oder anachistischen Späßen. Also NSA und nicht NSU ist der permanente Feind, sagt das Unterbewußtsein. »Der Mensch denkt, aber "Gott" lenkt....«

ein sogenannter freudscher Versprecher bzw. Verschreiber!

fatalist
13.04.2014, 12:00
"Corelli" soll den Verfassungsschutz jahrelang mit Informationen aus der Neonazi-Szene versorgt haben. Im Ermittlungsverfahren gegen die NSU-Zelle musste Thomas R. zweimal als Zeuge aussagen: Seine Nummer stand auf einer 1998 sichergestellten Telefonliste des mutmaßlichen NSU-Gründers Uwe Mundlos. Zudem hatte R. ein Neonazi-Magazin unterstützt, dem die Terrorzelle aus dem Untergrund Geld geschickt hatte. In den Vernehmungen stritt Thomas R. Kontakte zum NSU ab. Stattdessen berichtete er ausführlich über andere Neonazis, seine Mitgliedschaft in einem Ableger des Ku-Klux-Klans und eine der klantypischen Kreuzverbrennungen bei Schwäbisch Hall. Nach seiner Enttarnung im September 2012 hatte er durch ein Zeugenschutzprogramm des Bundes eine neue Identität angenommen und war nach Nordrhein-Westfalen gezogen.
Zuletzt aktualisiert: 13. April 2014, 10:28 Uhr Seine Ladungsadresse als Zeuge soll in England gewesen sein, wurde zumindest so berichtet.

http://www.mdr.de/nachrichten/v-mann-corelli-tot100.html


Nach Informationen aus Sicherheitskreisen lebte Thomas R. – offenbar unter neuer Identität – zuletzt in einer Wohnung bei Schloß Holte-Stukenbrock in der Nähe von Bielefeld, in der auch seine Leiche gefunden wurde. Bielefeld, das gibt es doch gar nicht :)

fatalist
13.04.2014, 12:03
ein sogenannter freudscher Versprecher bzw. Verschreiber! Corelli sollten beim NSA-PUA den Snowden spielen, und als Binninger von Corellis Tod erfuhr, trat er sofort als NSA-PUA-Vorsitzender zurück.

Hamwas jetzt?

Nereus
13.04.2014, 12:28
Ströbele ist weder dumm noch naiv, sondern erpressbar.

Aber offenbar größenwahnsinnig? Als er nach seinem Moskau-Trip, in einer Talkrunde mit Jauch, dem Mister Kornblum gegenüber saß, glaubte er, mit dem US-Gewaltigen auf gleicher Augenhöhe als „BRD-Staatsmann“ sprechen zu können. Aber der wissende Kornblum wies Ströbele, den Wahlsieger von Anarcho-Kreuzberg, mit dunklen Worten in die Schranken und prophezeite, daß der "kriminelle" Snowden seiner gerechten Strafe zugeführt werden wird. „Keine Todesstrafe“ versprach Kornblum. Ob in einem europäischen (BRD?) Gefängnis oder in den USA, blieb offen. Punkt.

Snowden soll da bleiben, wo er ist. Er soll sich eine hübsche Russin zur Frau nehmen und in eine malerisch gelegene Datsche an einem geheimen Ort zurückziehen, wo ihn kein tschetschenisches Terrorkommando finden kann, und angeln gehen.

Nereus
13.04.2014, 12:33
... Bielefeld, das gibt es doch gar nicht :)

Richtig! Die Bielefeldverschwörung!

http://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeldverschw%C3%B6rung

fatalist
13.04.2014, 13:04
Die Basis des NSU ist jetzt nur noch Mord13. April 2014 von ki11erbee

killerbeesagt.wordpress.com/2014/04/13/die-basis-des-nsu-ist-jetzt-nur-noch-mord/#comment-39792

Schnell isser ja :)

Kreuzbube
13.04.2014, 13:08
Irgendwann wird auch dieser Fall endgültig aufgeklärt. Nach der Nationalen Wende.:)

fatalist
13.04.2014, 13:22
http://s14.directupload.net/images/140413/pejstukm.jpg (http://www.directupload.net)
Corelli.

fatalist
13.04.2014, 13:36
Das große NSU-Zeugensterben geht weiter

http://juergenelsaesser.files.wordpress.com/2013/07/endcover.jpg?w=326&h=300 (http://nsu.compact-magazin.com/)

V-Mann Corelli tot aufgefunden. Der siebte Zeuge ist damit tot… COMPACT lässt sich nicht einschüchtern und recherchiert weiterl!

Er war vielleicht der wichtigste V-Mann im NSU-Komplott: “Corelli” finanzierte mit seinem V-Mann-Salär in Höhe von 180.000 Euro den Aufbau des KuKluxKlans in der Gegend von Schwäbisch Hall – aus diesem Sumpf führen Spuren zum Kiesewetter-Mord. Und er finanzierte ein Nazi-Untergrundblättchen, in dem 2001/2002 zum ersten Mal der Begriff NSU auftaucht. Corelli lebte mit verdeckter Identität. Letzte Woche wurde er tot aufgefunden. Angeblich Diabetis… Mit 39 Jahren an Diabetis sterben? Interessant: Nach Medienberichten soll Corelli zunächst über den MI5/MI6 in Großbritannien versteckt worden sein.

Der plötzliche Tod dieses wichtigen Zeugen ist nicht der erste. “Abgefackelt, aufgehängt, ausgelöscht – NSU: Das große Zeugensterben” war schon die Aufmachergeschichte in der Januar-Ausgabe von COMPACT. (https://www.compact-magazin.com/compact-januar-2014/) Darin führten wir insgesamt sechs seltsame Todesfälle auf:

* Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die angeblichen Killer des NSU. Ihr Selbstmord ist klar widerlegt, weil man in ihren Lungen keine Rußpartikel vom brennenden Wohnmobil fand. Die müssen vor dem Brand um die Ecke gebracht worden sein.
* Florian Heilig, wichtiger Zuge zu den Hintergrundstrukturen im Mordfall Kiesewetter. Verbrannte sich angeblich selbst in seinem Auto. Seine Eltern in ihrem bisher einzigen Interview, veröffentlicht ebenfalls in COMPACT: “Wir glauben nicht an Selbstmord.”
* Drei hochrangige Beamte des LKA Thüringen, die mit der NSU-Fahndung befasst waren, verstarben 2001/2002 unter seltsamen Umständen. Mehr dazu ebenfalls in unserer Januar-Ausgabe.

Nicht zu vergessen die Drohungen gegen den Zeugen Nick Greger, einen Nazi-Aussteiger, der über die Rolle des Staatsterroristen Piatto aussagen will. Auch vor dem Thüringer Untersuchungsausschuss berichtete eine Polizistin vor kurzem über Einschüchterungsversuche.

Jeder, der etwas weiß, soll zum Schweigen gebracht werden!! Die Geheimdienste wollen den Decken drauf halten!
Aber COMPACT bleibt am Ball. Wir haben letztens nur deswegen wenig darüber berichtet, weil wir, wie alle, von den Ereignissen in der Ukraine überrollt wurden. Aber keine Sorge, wir lassen nicht locker – und wir haben brisante Infos, versprochen!

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/04/13/das-grose-nsu-zeugensterben-geht-weiter/

Wurde ja auch Zeit, dass ihn jemand wachküsst.

brain freeze
13.04.2014, 13:43
Das große NSU-Zeugensterben geht weiter
[...]
Wurde ja auch Zeit, dass ihn jemand wachküsst.

Fragt sich halt nur: WER.

fatalist
13.04.2014, 13:53
Fragt sich halt nur: WER. Ich weiss nicht :D


fatalist sagt: 13. April 2014 um 10:20


“Corelli” Thomas Richter aus Halle ist tot aufgefunden worden.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ermittlungen-v-mann-corelli-ist-tot-a-964148.html

“keine Fremdeinwirkung, sondern Diabetes”.

Pass auf Dich auf, Jürgen. Der wurde nur 39 Jahre alt. http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/04/12/jutta-ditfurth-die-schreckschraube-der-antifa/#comment-90395

Meine NSU-Kommentare waren immer OT, aber sie kamen durch.
Habe auch fleissig zu bio verlinkt.

Muss mich mal loben, auch wenn das etwas streng riecht :auro:

brain freeze
13.04.2014, 14:05
Ich weiss nicht :D

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/04/12/jutta-ditfurth-die-schreckschraube-der-antifa/#comment-90395

Meine NSU-Kommentare waren immer OT, aber sie kamen durch.
[...]



Den Honig schleudert immer noch der Imker.

PaulePaule
13.04.2014, 14:32
Den Honig schleudert immer noch der Imker.

Für den NSU hat man sich allerdings für Kunsthonig entschieden :crazy:

Quo vadis
13.04.2014, 15:10
Bei Diabetes braucht man Insulin. Vermutlich wollte einer nur helfen und hat gleich eine ganze Spritze voll davon in Corelli gejagt.

http://www.n-tv.de/panorama/Altenpfleger-toetet-elf-Senioren-article2049016.html

http://katzecara.blogger.de/stories/2132341/

Corelli war die letzte Kontaktperson von Zschäpe in Freiheit. Er dürfte daher gewußt haben was vor allem in Zwickau in den letzten Stunden vor Beates Flucht vorgefallen war. Hat da eine V Person eine andere V Person aufgesucht, oder eine nicht-V Person eine V Person?

DER LETZTE KONTAKT TSCHÄPES IN FREIHEIT AUSGERECHNET MIT EINEM BUNDESSPITZEL ?!! AUA!


gut bezahlt wurde er auch und dazu ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen -
wer hat denn da Angst, was er wohl erzählen könnte ?=?


Hatte Corelli im NSU Prozess eigentlich schon ausgesagt? Zeugenschutz darf man hier nicht als Schutz vor der rechten Szene sehen, sondern wohl eher als Maulkorb für unliebsame Aussagen.

brain freeze
13.04.2014, 15:34
Bei Diabetes braucht man Insulin. Vermutlich wollte einer nur helfen und hat gleich eine ganze Spritze voll davon in Corelli gejagt.

[...]

Eine weitere Dosis INSUlin bekommen gerade diejenigen verpasst, die KDF das Ableben von Corelli abnehmen.

Quo vadis
13.04.2014, 15:40
Eine weitere Dosis INSUlin bekommen gerade diejenigen verpasst, die KDF das Ableben von Corelli abnehmen.

Verstehe, Corelli spielt wohl gerade mit Florin Heilig Skat. Wenn dann aber nur im Himmel.

brain freeze
13.04.2014, 16:05
Verstehe, Corelli spielt wohl gerade mit Florin Heilig Skat. Wenn dann aber nur im Himmel.

Ich glaube nicht, dass Du das verstehst. Ich fand nur das Wortspiel mit INSUlin gerade passend. Das ist alles. Sonst hätte ich nicht reagiert. Wegen Deines "Verstehens" haben "sie" ja gerade so leichtes Spiel.

Quo vadis
13.04.2014, 16:16
Ich glaube nicht, dass Du das verstehst. Ich fand nur das Wortspiel mit INSUlin gerade passend. Das ist alles. Sonst hätte ich nicht reagiert. Wegen Deines "Verstehens" haben "sie" ja gerade so leichtes Spiel.

Dann schreibe doch einfach dass du Corelli für lebendig hälst, genauso wie Florian Heilig. Aus dem Zeugenschutzprogramm in ein Zeugenschutzprogramm, weil das ja auch so logisch wäre.

brain freeze
13.04.2014, 16:20
Dann schreibe doch einfach dass du Corelli für lebendig hälst, genauso wie Florian Heilig. Aus dem Zeugenschutzprogramm in ein Zeugenschutzprogramm, weil das ja auch so logisch wäre.

Ich HATTE es geschrieben, Scherzkeks. Corelli hat das Zeugenschutzprogramm nicht verlassen. Was ist darin unlogisch? Im Ukrainestrang bringst Du überwiegend vernünftige Kommentare, hier versagst Du komplett. Warum?

moishe c
13.04.2014, 16:20
Siehst du sie durch die Gassen schleichen,
ihr Weg gezeichnet durch die Leichen.

Gegen Atemnot, Zucker, Herzversagen,
Feuer oder andre Plagen,
da hilft kein Aspirin und kein Salbei,

da hilft nur eine Ladung ...! :sark:

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren örtlichen Vertreter von S&W! Oder den Dealer von S&B oder H&K! :haha:

Wer zuviel weiß, der sollte wissen,
daß Mitwisser oft dran glauben müssen! :fizeig:

bernhard44
13.04.2014, 16:23
jetzt müsste tatsächlich nur noch Frau Zschäpe an Diabetes oder einer anderen unentdeckten Krankheit verscheiden oder plötzlich verunfallen oder ihrer "Depression" mit einem Suizid ein Ende setzen.....dann könnte man die Akten eigentlich schließen, den Prozess beenden und dem Gras beim wachsen zuschauen!

Quo vadis
13.04.2014, 16:25
Ich HATTE es geschrieben, Scherzkeks. Corelli hat das Zeugenschutzprogramm nicht verlassen. Was ist darin unlogisch? Im Ukrainestrang bringst Du überwiegend vernünftige Kommentare, hier versagst Du komplett. Warum?

Weil ich 2 tote Zeugen für tot halte versage ich? Erkläre mal genauer. Ich glaube kaum dass du bezüglich dem aktuellen Gesundheitszustand von Heilig und Corelli hier die Mehrheitsmeinung vertrittst.

Quo vadis
13.04.2014, 16:27
jetzt müsste tatsächlich nur noch Frau Zschäpe an Diabetes oder einer anderen unentdeckten Krankheit verscheiden oder plötzlich verunfallen oder ihrer "Depression" mit einem Suizid ein Ende setzen.....dann könnte man die Akten eigentlich schließen, den Prozess beenden und dem Gras beim wachsen zuschauen!

Bei Zschäpe wird es ein unentdecktes Aneurysma sein.

solaris
13.04.2014, 16:45
Verstehe, Corelli spielt wohl gerade mit Florin Heilig Skat. Wenn dann aber nur im Himmel.

Im Himmel?

Finde es höchst merkwürdig,daß gerade jetzt wo die Obduktionssache mit den Rußpartikeln (von den MSM zwar so gut wie verschwiegen) hochkommt,plötzlich ein weiterer wichtiger Zeuge sein Leben verliert.
Jede Wette,der ist schon beerdigt bzw.verbrannt zu Asche.
Was stand eigentlich damals beim Heilig gerade an?

http://m.c.lnkd.licdn.com/mpr/mpr/p/5/005/050/2a4/0c224cf.jpg

brain freeze
13.04.2014, 17:12
Weil ich 2 tote Zeugen für tot halte versage ich? Erkläre mal genauer. Ich glaube kaum dass du bezüglich dem aktuellen Gesundheitszustand von Heilig und Corelli hier die Mehrheitsmeinung vertrittst.

Nö, Du versagst, weil Du nicht mal 2 Seiten zurückblättern kannst und weil für Dich unlogisch ist, wenn sich ein Zustand (Zeugenschutzprogramm für Corelli) nicht ändert.

Um Mehrheitsmeinungen geht es dabei nicht.

KDF wird sich jedenfalls heut Abend beim Tatort ein extragroßes Bier aufmachen und abfeiern, wenn er daran denkt, wie geschmeidig er die sogenannte "Trutherbewegung" wieder verarscht hat, die auf JEDEN Blödsinn hereinfällt. DAS ist, was mich daran ärgert, diese Pawlow'schen Reflexe, die wirklich IMMER funktionieren. Zumindest MEHRHEITLICH.

Quo vadis
13.04.2014, 17:21
Nö, Du versagst, weil Du nicht mal 2 Seiten zurückblättern kannst und weil für Dich unlogisch ist, wenn sich ein Zustand (Zeugenschutzprogramm für Corelli) nicht ändert.

Um Mehrheitsmeinungen geht es dabei nicht.

KDF wird sich jedenfalls heut Abend beim Tatort ein extragroßes Bier aufmachen und abfeiern, wenn er daran denkt, wie geschmeidig er die sogenannte "Trutherbewegung" wieder verarscht hat, die auf JEDEN Blödsinn hereinfällt. DAS ist, was mich daran ärgert, diese Pawlow'schen Reflexe, die wirklich IMMER funktionieren. Zumindest MEHRHEITLICH.

Glaubst du im ernst die Gerichtsmedizin oder der Amtsarzt sind Teil deiner Staatsverschwörung gegen V-Zeugen?

http://hajofunke.wordpress.com/2014/04/13/spiegel-deckname-corelli-v-mann-aus-der-rechtsextremen-szene-tot-aufgefunden/

-tot aufgefunden, Obduktion, Angehörige,

schlag mal nach, du wirst staunen, überall werden die Leichen gefunden, aber du meinst das bildet man sich nur ein. Einerseits werden Staatskritiker knüppelhart als VT´ler bezeichnet, andererseits werden diese VT´ler wiederum als Truther bezeichnet wenn sie offizielle Pressemeldungen über das Auffinden von VS Leichen nicht anzweifeln möchten. Was denn nun?

brain freeze
13.04.2014, 17:30
Glaubst du im ernst die Gerichtsmedizin oder der Amtsarzt sind Teil deiner Staatsverschwörung gegen V-Zeugen?

http://hajofunke.wordpress.com/2014/04/13/spiegel-deckname-corelli-v-mann-aus-der-rechtsextremen-szene-tot-aufgefunden/

-tot aufgefunden, Obduktion, Angehörige,

schlag mal nach, du wirst staunen, überall werden die Leichen gefunden, aber du meinst das bildet man sich nur ein. Einerseits werden Staatskritiker knüppelhart als VT´ler bezeichnet, andererseits werden diese VT´ler wiederum als Truther bezeichnet wenn sie offizielle Pressemeldungen über das Auffinden von VS Leichen nicht anzweifeln möchten. Was denn nun?

Siehst Du, im Gegensatz zu Dir, der nur aufzuckt, wenn ihm eine Wurst vorgehalten wird zur besten Pressezeit, Sonntag, damit es ja nicht untergeht, beschäftige ich mich dauerhaft mit den Reaktionen der Angehörigen und mit dem Auffinden der bisherigen 3 Leichen (B&M und FH). Ob obduzierende Ärzte Teil der Verschwörung sind, wissen wir nicht, weil die Berichte GEHEIM sind.

Offiziell hatte Mundlos bisher Rußpartikel in der Lunge. Vor wenigen Tagen hat sich das laut Obduktionsbericht als FALSCH herausgestellt. Was willst Du? Und ja, beschäftige Du Dich mal mit Prof. Wehner z.B. Es gibt Fremdleichen und es gibt FALSCHMELDUNGEN.

Und überleg mal, Du traust Staatsbeamten zu, Zeugen zu töten, aber nicht, dass Totenscheine und Berichte manipuliert werden? Lächerlich.

Quo vadis
13.04.2014, 17:34
Und überleg mal, Du traust Staatsbeamten zu, Zeugen zu töten, aber nicht, dass Totenscheine und Berichte manipuliert werden? Lächerlich.

Die Ermordung ist ja auch im Staatsinteresse während dies lebende Belastungszeugen nicht sind. Daher macht es auch keinen Sinn lebende Zeugen im Zeugenschutz für tot zu erklären, um sie in Wahrheit weiter im Zeugenschutz zu lassen. Familie Heilig wird ihren Sohn genauso wenig wiedersehen wie Familie Richter. Kann mir allerdings vorstellen warum die hier diese Ammenmärchen verbreiten willst dass aufgefundene Tote gar nicht tot sind. Es ist exakt der gleiche Grund warum man diese Morde als Suizide oder diabetischen Schock verkaufen möchte, ein doppeltes Netz eben, wenn man nicht die gefakte Todesursache glaubt, dann streut man eben das Gerücht dass die alle noch leben und Ringelrein spielen. Du kommst wie einer von PSIRAM rüber. Allmystery z.b. ist voll von davon und keine Diskussion möglich weil sie sofort abgewürgt wird.

solaris
13.04.2014, 17:40
Nö, Du versagst, weil Du nicht mal 2 Seiten zurückblättern kannst und weil für Dich unlogisch ist, wenn sich ein Zustand (Zeugenschutzprogramm für Corelli) nicht ändert.

Um Mehrheitsmeinungen geht es dabei nicht.

KDF wird sich jedenfalls heut Abend beim Tatort ein extragroßes Bier aufmachen und abfeiern, wenn er daran denkt, wie geschmeidig er die sogenannte "Trutherbewegung" wieder verarscht hat, die auf JEDEN Blödsinn hereinfällt. DAS ist, was mich daran ärgert, diese Pawlow'schen Reflexe, die wirklich IMMER funktionieren. Zumindest MEHRHEITLICH.

Ende März erhielt der UA Thüringen den Obduktionsbericht

3 Fragen:
-Wann ist Corelli genau verstorben und warum erfährt man das erst jetzt?
-Wann wurde obduziert und von wem?
-Wurde die Leiche bereits beerdigt oder eingeäschert?

Zusatzfrage:
-Warum taucht Compact erst jetzt wieder mit dem Komplex auf?
(nachdem er nach dem Heilig-Interview abgetaucht war)

brain freeze
13.04.2014, 17:41
Die Ermordung ist ja auch im Staatsinteresse während dies lebende Belastungszeugen nicht sind. Daher macht es auch keinen Sinn lebende Zeugen im Zeugenschutz für tot zu erklären, um sie in Wahrheit weiter im Zeugenschutz zu lassen. Familie Heilig wird ihren Sohn genauso wenig wiedersehen wie Familie Richter.

Einer der stärksten Beiträge von @sleepwell war, dass Mord beamtenrechtlich nicht geregelt ist. So einfach. Und die Leute im Zeugenschutz werden großzügig gepampert. Die muss man nicht töten. Heiligs werden natürlich ihren Sohn wiedersehen, nur werden sie Dir vorher nicht Bescheid geben. Danke trotzdem für das Fachgespräch.

Quo vadis
13.04.2014, 17:42
Einer der stärksten Beiträge von @sleepwell war, dass Mord beamtenrechtlich nicht geregelt ist. So einfach. Und die Leute im Zeugenschutz werden großzügig gepampert. Die muss man nicht töten. Heiligs werden natürlich ihren Sohn wiedersehen, nur werden sie Dir vorher nicht Bescheid geben. Danke trotzdem für das Fachgespräch.

Selten solchen Blödsinn gelesen, sorry.

brain freeze
13.04.2014, 17:45
Ende März erhielt der UA Thüringen den Obduktionsbericht

3 Fragen:
-Wann ist Corelli genau verstorben und warum erfährt man das erst jetzt?
-Wann wurde obduziert und von wem?
-Wurde die Leiche bereits beerdigt oder eingeäschert?

Zusatzfrage:
-Warum taucht Compact erst jetzt wieder mit dem Komplex auf?
(nachdem er nach dem Heilig-Interview abgetaucht war)

Du hast es ja schon gesagt. Ich denke nur an: Ruß in der Lunge bei "Mundlos". Es gibt eine Timeline für rote Heringe, die während des Prozesses ausgelegt werden. Compact ist ein Honeypot.

solaris
13.04.2014, 18:04
Selten solchen Blödsinn gelesen, sorry.

Nein,daß ist nur aus einer anderen Richtung geguckt.
Man weiß doch gar nicht gesichert,was der NSU überhaupt war und in welcher Verbindung das Trio zu z.b. den Diensten stand.
Drapierte Tatorte,geschredderte Akten,zurüchgehaltene Obduktionsberichte,Postenstühle rücken, schwerwiegende Ermittlungsfehler,falsche Zeugen und Erinnerungslücken, idelogisch gefärbte Aufklärung,um es mal freundlich zu sagen u.v.m.

Wer blickt da genau durch außer ein paar Leuten hier (vor allem der häßliche Hund?)

-Wieso sollte der Staat und seine Behörden sich die Finger schmutzig machen,in dem er Zeugen beseitigen lässt?
-Warum sind die offiziellen Angaben zu den "Selbstmorden" und "Krankheiten" nicht richtig?
-Warum sollte nicht die 3.Option der "Wegbringung" von wichtigen Zeugen denkbar sein?

Wers hier verfolgt hat von "interessierter" Seite,weiß nur all zu gut,wie sich die "Szene" auf solche Meldungen stürzt

Quo vadis
13.04.2014, 18:38
Nein,daß ist nur aus einer anderen Richtung geguckt.
Man weiß doch gar nicht gesichert,was der NSU überhaupt war und in welcher Verbindung das Trio zu z.b. den Diensten stand.


Cui bono? NSU nutzt den Ausländerlobbyisten und sog. Antifaschisten.

Ingeborg
13.04.2014, 18:59
Nach Informationen aus Sicherheitskreisen lebte Thomas R. – offenbar unter neuer Identität – zuletzt in einer Wohnung bei Schloß Holte-Stukenbrock in der Nähe von Bielefeld, in der auch seine Leiche gefunden wurde. Nach vorläufigen Ermittlungen der Behörden in Nordrhein-Westfalen gibt es bislang keine Anhaltspunkte für eine "Fremdeinwirkung"; R. starb laut Sicherheitskreisen an den Folgen einer zuvor nicht erkannten Diabetes-Erkrankung.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/17883-nsu-sumpf-v-mann-tot

Quo vadis
13.04.2014, 19:12
Nach Informationen aus Sicherheitskreisen lebte Thomas R. – offenbar unter neuer Identität – zuletzt in einer Wohnung bei Schloß Holte-Stukenbrock in der Nähe von Bielefeld, in der auch seine Leiche gefunden wurde. Nach vorläufigen Ermittlungen der Behörden in Nordrhein-Westfalen gibt es bislang keine Anhaltspunkte für eine "Fremdeinwirkung"; R. starb laut Sicherheitskreisen an den Folgen einer zuvor nicht erkannten Diabetes-Erkrankung.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/17883-nsu-sumpf-v-mann-tot

In der Wohnung der Person mit neuer V- Idendität wird diese Person tot aufgefunden. Passende Wohnung mit passender Person. Bei Heilig passender PKW mit passender Person. Soviel zum brain freeze false flag Tod dieser beiden toten Personen.

brain freeze
13.04.2014, 19:15
Cui bono? NSU nutzt den Ausländerlobbyisten und sog. Antifaschisten.

Falsch. NSU nützt zuallererst und vor allem der BRD. Aber das werde ich Dir jetzt nicht aufdröseln, wenn Du schon bei einfachen Sachverhalten Probleme bekommst - sei es aus Unvermögen, Absicht oder aus Anhänglichkeit gegenüber vermuteten Meinungsmehrheiten.

Passende Personen sagt wer? Beleg?

Quo vadis
13.04.2014, 19:29
Falsch. NSU nützt zuallererst und vor allem der BRD. Aber das werde ich Dir jetzt nicht aufdröseln, wenn Du schon bei einfachen Sachverhalten Probleme bekommst - sei es aus Unvermögen, Absicht oder aus Anhänglichkeit gegenüber vermuteten Meinungsmehrheiten.

Passende Personen sagt wer? Beleg?

Das ist doch Kindergarten. Ich habe keinerlei Zweifel dass deine lebende Tote Theorie einen rein beruflich geschuldeten Hintergrund hat und keinerlei der Überzeugung geschuldeten. Übrigens bist du in der Beweispflicht.

brain freeze
13.04.2014, 19:36
Das ist doch Kindergarten. Ich habe keinerlei Zweifel dass deine lebende Tote Theorie einen rein beruflich geschuldeten Hintergrund hat und keinerlei der Überzeugung geschuldeten. Übrigens bist du in der Beweispflicht.

Alles klar. Danke für's Outing.

Quo vadis
13.04.2014, 19:42
Alles klar. Danke für's Outing.

Was für Outing, du steigst mir doch relativ aggressiv hinterher wenn ich deinen gestreuten Lohnschreibermist nicht glaube. Ja ich halte diese Zeugen alle für tot, wenn du ein Problem damit hast ist das nicht mein Problem.

Hellangel
13.04.2014, 21:15
Ich weiss nicht :D

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/04/12/jutta-ditfurth-die-schreckschraube-der-antifa/#comment-90395

Meine NSU-Kommentare waren immer OT, aber sie kamen durch.
Habe auch fleissig zu bio verlinkt.

Muss mich mal loben, auch wenn das etwas streng riecht :auro:

Lustig, Richter aus Halle/Saale wohnte in der Nähe von Halle/NRW. Wer soll nur darauf kommen...?

Eins haben Florian H. und Richter gemeinsam: Bei beiden ging es um das Thema KKK und NICHT um die davorliegenden "Dönermordserie".
Also wird ein hochrangiger Apparat mit im Spiel sein. Immerhin spielen die Behörden ja mit und stellen falsche Todesscheine aus, wenn man zumindest
die Todesursachen von den Uwes (Rauch in der Lunge) und Florian anschaut und hier den Eltern Glauben schenken kann...

Wer wird wohl als nächstes dran sein? Szczepanski? Denn ein Zeugenschutzprogramm ist wohl nicht mehr das wert, was es mal war.

Quo vadis
13.04.2014, 21:31
Zu EWK KKK

http://ueberhauptgarnix.blogspot.de/2012/10/european-white-knights-of-ku-klux-klan.html


https://www.antifainfoblatt.de/artikel/ku-klux-klan


Szczepanski selbst war offiziell Mitglied des Ku-Klux-Klans in Kansas City und erhielt in Deutschland den sehr hohen KKK-«Dienstrang« eines »Grand Dragon«. Er selbst bezeichnete sich als »Außenstelle der weißen Ritter des amerikanischen Ku-Klux-Klan«. Dennis Mahon besuchte Szczepanski Ende September 1991 in Deutschland. Gemeinsam führten sie als weiße Kapuzenmänner eine Klan-Zeremonie mit Kreuzverbrennung auf einer Waldlichtung in Halbe nahe Königs Wusterhausen durch. Hierzu war auch ein Fernsehteam des Senders RTL-Plus eingeladen worden. Dennis Mahon erteilte während seines Besuches Szczepanski die Vorgabe, in der dritten Ausgabe der Zeitschrift »Feuerkreuz« einen Rundbrief mit Möglichkeiten zum bewaffneten Kampf zu veröffentlichen. Er sollte die Aufforderung enthalten Kleingruppen zu bilden, Waffen zu bunkern und finanzielle Sicherheiten zu schaffen. Aus dem Buch »The poor man’s James Bond« sollten Anleitungen zum Bombenbau abgedruckt werden. Ein 1992 geführtes Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft gegen Szczepanski wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung in Form einer terroristischen Teil*organisation des KKK wur*de wegen nicht hinreichender Bestätigung eingestellt. Dabei wurden in diesem Zusammenhang in einer von ihm vormals angemieteten Wohnung vier Rohrbomben, chemische Substanzen und eine Zündvorrichtung sichergestellt. An seinem Willen, selbst aktiv zu werden, dürften eigentlich wenig Zweifel bestanden haben. So wurde Szczepanski im Oktober 1993 vom Landgericht Berlin wegen Sach*beschä*digung verurteilt, da er einen VW-Bus der »Sozialistischen Jugend – Die Falken« angezündet hatte. Carsten Szczepanski stellte die Produktion der Zeitschrift »Feuerkreuz« ein, um nun ein Neonazi-Skinhead-Fanzine namens »United Skins« zu produzieren und zu vertreiben.


http://hajofunke.wordpress.com/2014/04/13/in-sachen-thomas-richter-v-mann-corelli-dossier/

nachdenkerin
14.04.2014, 01:14
Bei Diabetes braucht man Insulin. Vermutlich wollte einer nur helfen .......


Ein Bekannter erzählte mir mal, dass bei den Banken, ab einer höheren Führungsposition, die Angestellten sich jedes Jahr für ein oder zwei Tage kostenlos bei einer speziellen Klinik von Kopf bis Fuß durchchecken lassen können. So rein vorbeugend, um Krankheiten schon im Keim zu erkennen. Sollen auch viele in Anspruch nehmen, da es kostenlos ist. Vielleicht hat der Verfassungsschutz so etwas auch. Geile Idee, dann weiß man über sämtliche Krankheiten Bescheid.

fatalist
14.04.2014, 02:17
Infos zu Corelli:


Vermeintlicher Neonazi-Spitzel bleibt verschwunden

http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/rechtsextremismus-vermeintlicher-neonazi-spitzel-bleibt-verschwunden,20641266,21212098.html


01.11.2012 19:47 Uhr | Aktualisiert 13.04.2014 15:41 Uhr


http://www.mz-web.de/image/view/2012/10/1/21221024,26319537,dmData,maxh,480,maxw,480,Thomas+ R+%25281349164482104%2529.jpg
Noch Anfang 2012 stellte Thomas R. (M.) Fotos von Antifa-Aktivisten ins Internet. (BILD: ARCHIV/DAPD)

VON STEFFEN KÖNAU

Als Mitte September bekannt wurde, dass der frühere Hallenser unter dem Decknamen "Corelli" jahrelang als V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz in der Neonazi-Szene gearbeitet hatte, konnte schon niemand mehr bei R. nachfragen, welche Beziehungen er wirklich zur Terrorgruppe NSU unterhielt. Mitte September 2012 wurde Corelli als Spitzel geoutet, und er verschwand Hals über Kopf aus seiner Wohnung in Leipzig.

WENN Zschäpe also Corelli auf ihrer Flucht besuchte, dann war das in Leipzig.
Nicht in Halle.



HALLE (SAALE)/LEIPZIG/MZ. Der Rasierapparat ist fort. Das Ladegerät aber ist noch da. Ebenso die Zahnbürste und der hochgetunte VW, an dem das Herz von Thomas R. hing. Als Mitte September bekannt wurde, dass der frühere Hallenser unter dem Decknamen "Corelli" jahrelang als V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz in der Neonazi-Szene gearbeitet hatte, konnte schon niemand mehr bei R. nachfragen, welche Beziehungen er wirklich zur Terrorgruppe NSU unterhielt. Wenige Stunden vor den ersten Schlagzeilen hatte der 37-Jährige seine Wohnung in Leipzig mit unbekanntem Ziel verlassen. Einem Bekannten teilte er nur mit, er "fliege in den Süden".
Eine Reise, die seltsam anmutet, nicht nur, weil der Urlauber seinen Kulturbeutel ebenso zurückließ wie seine AOK-Versichertenkarte und den geliebten VW, nach dem er sich seinen Decknamen zusammengebaut hatte: "Cor" für Corrado, "elli" für Pirelli, seine Lieblingsreifen. Verwunderlich ist auch der Umstand, dass es den Schutz von Bundesbeamten beim Auszug - der im Nachhinein kolportiert wurde - nach Angaben von Nachbarn nicht gab. Thomas R. verschwand lautlos, mit leichtem Gepäck. Nur die Festplatte seines Computers nahm R. mit. Kurz darauf löschte er auch seine Accounts bei verschiedenen sozialen Netzwerken. Nur seinem Bruder schrieb er eine letzte Nachricht: "Tut mir leid, ich muss dich löschen." War Corelli wirklich im Zeugenschutzprogramm? Bei seinem Untertauschen im Sept 2012 offenbar nicht.

fatalist
14.04.2014, 02:48
Auch die Angabe, dass er Mitglied im später verbotenen Netzwerk "Blood & Honour" war, sei nicht korrekt, sagt ein Szeneinsider. "Mitglied war R. nie." Von seiner Zugehörigkeit zum deutschen Ableger des Ku-Klux-Klan dagegen hätten einige Leute in Halle gewusst. "Viele hielten es aber für Spinnerei, da irgendwo in Thüringen Kreuze anzuzünden."

Wichtig für die Szene war Thomas R., hauptberuflich als Taschenhändler auf Wochenmärkten unterwegs, vor allem durch sein frühes Interesse an Internetprojekten. "Der hatte schon Ende der 90er Serverplatz in den USA gemietet", berichtet ein Szenekenner. Anfangs betrieb R. auf den Servern ein Portal für Skinhead-Musik. Später etablierte er dort auch seinen "Nationalen Demonstrations-Beobachter" - eine Seite, auf der der Hobby-Fotograf selbstgemachte und zugelieferte Fotos von Antifa-Aktivisten öffentlich machte.


Auch anderen Internet-Projekten der Kameradschaftsszene habe R. Speicherplatz offeriert. "Zeitweise hat er Visitenkarten verteilt und und Platz auf seinen Servern angepriesen." Auf diese Weise könnte auch der spätere NSU-Terrorist Uwe Mundlos an die Daten von Thomas R. gekommen sein. Und so erkläre sich wohl auch der Umstand, dass "HJTommy", wie sich Thomas R. selbst in seiner E-Mailadresse nannte, heute verdächtigt werde, früher als die Öffentlichkeit von den Morden des Nationalsozialistischen Untergrundes gewusst zu haben.

2002, als die NSU ihre ersten vier Morde begangen hatte, aber noch niemand etwas von der Existenz der Terrorgruppe ahnte, schrieb die Nazi-Postille "Der Weisse Wolf" ohne nähere Erklärung "Vielen Dank an den NSU". Der Online-Auftritt des Mecklenburger Blattes wiederum lag auf den Servern von R. "Das eine hat aber sicherlich nichts mit dem anderen zu tun", glaubt der Insider, "denn der Dank stand nur im gedruckten Blatt, an dem R. ja nicht mitgearbeitet hat."

Allerdings könnten es die Online-Aktivitäten des Hallenser gewesen sein, derentwegen der Verfassungsschutz den Hallenser jahrelang als Quelle nutzte. "Alles andere, was wir gemacht haben, war kein Geheimnis", sagt R.s früherer Wegbegleiter, "meist ging es darum, wer wann mit wem zur Demo fährt." Verantwortlich für den Weissen Wolf soll der NPD-Mann Petereit gewesen sein, bei Corelli (Server-Anmieter) war der lediglich gehostet. nd-b.com/ww

Bei der Antifa heisst es allerdings gebetsmühlenartig, Thomas Richter wäre der Chef des Weissen Wolfs gewesen.


"Entweder der R., der in Halle aktiv war, ist nicht der R., von dem jetzt überall geschrieben wird", heißt es in der Szene. Auch in Chemnitz lebe ja ein Thomas R., dem NSU-Verbindungen nachgesagt werden. Oder er sei es doch - dann aber sei es R. wohl gelungen, den Verfassungsschutz ein Jahrzehnt lang mit erfundenen oder übertriebenen Berichten zu "verarschen".

Die Behörden in Sachsen-Anhalt scheinen es ähnlich zu sehen, auch wenn offiziell kein Kommentar zu erhalten ist. Obgleich mögliche Verbindungen von R. ins Unterstützerumfeld des NSU seit dem Sommer bekannt sind, hat es bis zum Verschwinden von "Corelli" keinerlei Versuch gegeben, R. zu vernehmen oder informell zu sprechen. Corelli scheint jedenfalls nichts über Dönermorde gewusst zu haben, und auch sonst niemand in der Szene. Angesichts der Durchsetzung der Szene mit V-Leuten und der bekannten Geschwätzigkeit wird das für mich ein Mysterium bleiben.

Warum türmte Thomas Richter aus seiner Wohnung aus Leipzig als bekannt wurde, dass er V-Mann war?
Befürchtete er Rache-Akte?
Welcher aufgeflogene Spitzel wurde denn jemals ernsthaft verprügelt?

War Corelli jemals in England untergebracht?
War der wirklich im Zeugenschutzprogramm?

Meldung von Gestern: http://www.mz-web.de/politik/rechtsextremismus-untergetauchter-v-mann-ist-tot,20642162,26833498.html


Wie jetzt bekannt wurde, stimmten Vermutungen, dass Thomas R. in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen worden war. Zeugenschutzprogramm des Bundes, laut SPIEGEL, also des BKA? Oder hat das BFV auch ein Zeugenschutzprogramm? Oder der BND?

Die Bundesregierung beantwortete eine Kleine Anfrage nach Treffen des Angeklagten Holger Gerlach mit Zeugen derart, dass es keine Treffen HGs mit Zeugen in Begleitung des BKA-Zeugenschutzprogrammes gegeben habe.

Bei Carsten Schultze war das anders, da gab es die BKA-Eskorte zu Treffen mit Prozesszeugen.
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/006/1800682.pdf


Bei Florian Heilig und bei Thomas Richter ist offenbar etwas schief gegangen.

fatalist
14.04.2014, 03:10
Wem nützt der NSU?


ki11erbee sagt: 13. April 2014 um 14:53

Es wäre gut, wenn man mal ein handliches Zwischenfazit zum NSU in einem Compact ziehen könnte, das sich bei den Menschen auch einprägt.
Es haben sich mittlerweile so viele Detailinformationen angesammelt, daß Uninformierte durch die vielen Einzelheiten den Blick aufs Ganze verlieren.

Mein persönliches Fazit lautet:

Der NSU ist ein klassischer Inside Job des deutschen Geheimdienstes. Die beiden Uwes wurden ermordet und ihnen wurden Verbrechen in die Schuhe geschoben, die gar nicht von ihnen begangen wurden, um damit eine “rechte Bedrohung” zu generieren, die es de fakto niemals gegeben hat.

Dafür spricht deutlich das Verhalten des Merkel-Regimes, das völlig konträr zum normalen Vorgehen eines Staates ist. Die sind mit den Entschuldigungen, Wiedergutmachungen, Straßenumbenennungen und Interpretationen immer einen Schritt vor den offiziellen Ergebnissen.

Dies ist nur dadurch zu erklären, daß die offizielle Leseart zum NSU vom Staat gelenkt wird und die nachgeschalteten Organe dann die Aufgabe bekommen, genau diese Leseart zu stützen.
Statt “ergebnisoffener” Ermittlungen werden hier nur pro forma Ermittlungen durchgeführt, deren Ergebnis von vornherein feststeht.

Auch der NSU-Prozess ist eine Farce; das Urteil liegt schon lange geschrieben in der Schublade. Fraglich ist für mich nur, ob Zschäpe den Prozess überlebt.

Letztlich bleibt die Frage nach dem Cui bono.
Und da gilt: Derjenige, der es ausgeheckt hat, muss den größten Gewinn daraus ziehen.

Im Moment stehen sich zwei Blöcke gegenüber: die Globalisten, die eine allumfassende Überwachungsdiktatur errichten wollen und auf der anderen Seite die Nationalisten, die für das Selbstbestimmungsrecht der Völker und ein friedliches Nebeneinander plädieren.

Merkel gehört zur Gruppe der Faschisten, der Imperialisten, der Kapitalisten, der Globalisten.
Und deren natürlicher Feind sind die Sozialisten und die Nationalisten.

Der von ihr inszenierte NSU dient also dazu, wirklich linke, also arbeitnehmerfreundliche, soziale und nationale Ideen als “terroristisch” einstufen und maximal verfolgen zu können.
Merkel und alle anderen Führungspersonen hassen die Völkervielfalt, sie hassen Grenzen, sie hassen eigenständige Kulturen. Sie hassen ihr eigenes Volk.

Der Kapitalist braucht keine Völker, er will nur noch Arbeiter und Konsumenten, die er maximal ausbeuten und kontrollieren kann. Und nichts ist einfacher auszubeuten und zu kontrollieren als der wurzellose, egoistische Arbeitsnomade.

Just my 2 Cents.
MfG, killerbee Auf AM wird dieses Cui bono von Rabe gepostet:


Die NSU-Inszenierung ist die Reaktion des Tiefen Staates auf die 80%-Zustimmungsraten zu Sarrazins Buchthesen 2010.

Gleichschaltung der staatstragenden Medien mit der Politik, die NSU-Mär als Staatsräson, Staatstrauer und Schuldbekenntnis der gesamten Staatsführung ohne jeglichen Beweis oder gar Urteil, Strassenumbenennungen etc pp,, all das wurde ausgeheckt, um eine nationale, patriotische Bewegung in der BRD zu verhindern, die sich 2010 andeutete:

Gegen ungezügelte inkompatible Massenzuwanderung DARF man nicht sein, politische Positionen die Solches bekämpft DARF es nicht geben, der Ausplünderung der Deutschen zugunsten “Europas” DARF nicht widersprochen werden.

Das ist der Hintergrund der NSU-Mär, das erklärt die kritiklosen Medien, das erklärt das NICHTagieren der Verteidigung in München, das erklärt das Schweigen der Beate Zschäpe.

Es ist alles nur ein Schauspiel, ein Deal… unter Verwendung alter unaufgeklärter Verbrechen, die neu “interpretiert wurden”.

Die NSU-Mär dient AUCH als Bollwerk gegen den Wunsch immer mehr Deutscher nach NATIONALER SOUVERÄNITÄT ohne Besatzertruppen, gegen die Bevormundung durch “den grossen Bruder”, gegen eine Neutralität Deutschlands als Brücke zwischen Russland und Europa.

Die NSU-Mär ist eine NATO-Operation, to keep the Americans IN, the Russians OUT, and the Germans DOWN.

IMO war der Showdown am 4.11.2011 weder eine BFV noch eine BKA-Operation, sondern er war eine NATO-Operation, also CIA und BND. Da bin ich mir mit Elsässer und Stephan Steins einig: NAZI oder NATO, da tippe ich auf Letzteres.

Die BRD mit ihren Sicherheitsbehörden wurde durch die Inszenierung gezwungen, die NSU-Mär zu schlucken. Gelegentlich sieht man noch einen kleinen Kotzkrampf, aber im Grossen und Ganzen ist auf Merkel und Fritsche Verlass. Und auf die Medien und die Antifa sowieso.

HGans
14.04.2014, 03:48
Wem nützt der NSU?

das sind doch alles finstere Spekulationen im luftleeren Raum. Bringt doch nichts, Jungs. Lasst das sein.

fatalist
14.04.2014, 04:11
https://pbs.twimg.com/profile_images/71794609/patrick_kurth_fdp_bigger.jpgPatrick Kurth ‏@Patrick_Kurth 10 Std.
Na sieh an: V-Mann »Corelli« Thomas R. ist tot. Ursache: Unerkannte Krankheit. Erstaunlich. #nsu http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html … Bisher hat er doch alles geschluckt, was man ihm vorlog.

Herr Vernünftig
14.04.2014, 04:56
http://www.mz-web.de/politik/rechtsextremismus-untergetauchter-v-mann-ist-tot,20642162,26833498.html

heute auch in der BZ


Sachsen-Anhalts Verfassungsschutz hatte Thomas R. bereits Anfang der 1990er Jahre angeworben - damals dürfte R. erst 17 gewesen sein.

Diese Penner werben wirklich schon Kinder/Jugendliche an, wie`s aussieht. Erbärmlich.


Dort legte er sich auch seinen Decknamen „Corelli“ zu. Nicht wegen des gleichnamigen italienischen Barockkomponisten, sondern wegen seiner Vorliebe für das Volkswagen-Modell „Corrado“ und Reifen der Firma Pirelli.

Na, ob das wirklich stimmt. Nicht, daß der Name wirklich mit COREL Draw zu tun hatte.

http://www.berliner-zeitung.de/politik/ende-eines-spitzel-lebens-untergetauchter-v-mann--aus-halle--ist-tot,10808018,26833498.html

fatalist
14.04.2014, 05:19
Es ist nicht unkomisch, dass sowohl das NEUE DEUTSCHLAND als auch WOLF WETZEL und jetzt auch DENKLAND der Meinung sind, dass Corelli längst in München als Zeuge ausgesagt habe.

denkland.wordpress.com/2014/04/14/nsu-die-vielen-geheimnisse-um-den-toten-v-mann-corelli/


Thomas R. wurde dann doch noch als Zeuge gehört – es war der 100. Verhandlungstag im NSU-Prozess. Gleich mehrere Online-Publikationen brachten am 01. April 2014 den selben Text, hier ein Ausschnitt aus welt.de:

“Der 44-jährige Chemnitzer hatte die mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach ihrem Untertauchen 1998 mehrere Wochen in seiner Wohnung versteckt und auch danach Kontakt zu ihnen gehalten … Die Vernehmung des Zeugen Thomas R. verlief stockend. Während seiner Aussage wechselten er und die Hauptangeklagte Zschäpe immer wieder Blicke. “Ich habe die irgendwann mal kennengelernt”, sagte R. in Hinblick auf das Trio. “Wann – weiß ich nicht mehr.” Irgendwann hätten die drei an seiner Tür geklingelt und gefragt, ob sie bei ihm schlafen können. “Die sind eines Tages zu mir gekommen, dann wieder weg, und das war’s dann.” Er habe noch ein bis zwei Jahre nach dem Abtauchen des Trios Kontakt gehalten.” Welt.de,01. April 2014 (http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article126430522/Zeuge-verweigert-Aussage.html)

Auch der Tagesspiegel (http://www.tagesspiegel.de/politik/nsu-prozess-100-sitzungstag-problematische-zahlungen-an-rechtsextremen-v-mann/9700934.html) berichtete am 01. April 2014 und beschrieb wie sich Thomas R. vor Gericht weigerte, seine Hintermänner zu nennen. Der Richter drohte erstmals mit Ordnungshaft. Thomas R. “rettete sich in eine Auszeit”, bevor er zu seinen Hintermännern an einem späteren Prozesstag weiter vernommmen werden würde.

Dazu wird es jetzt nicht mehr kommen.“Ende März fand man die Leiche des 39-Jährigen … Wie das Bundesamt für Verfassungsschutz vergangene Woche dem Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags mitteilte, wurde Thomas R. Ende März leblos in einer Wohnung in Nordrhein-Westfalen aufgefunden … R. starb laut Sicherheitskreisen an den Folgen einer zuvor nicht erkannten Diabetes-Erkrankung.” Spiegel-Online, 13. April 2014 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ermittlungen-v-mann-corelli-ist-tot-a-964148.html#ref=rss)

Achten Sie neben dem dubiosen Todesgrund auf die Datierungen. Die Merwürdigkeiten um den V-Mann Thomas R. gehen sogar über seinen Tod hinaus. Thomas Rothe ist Thomas Richter. Er hat 2 Identitäten, einmal 39 und einmal 44 Jahre alt :fizeig:

Ende März starb der Eine, so dass der Andere am 1. April 2014 in München aussagen konnte.
Hätte Thomas Starke nicht den Namen Müller angenommen, sondern würde jetzt auch noch Thomas R. heissen, die Linke käme komplett in die Klapse. Wo sie ja auch hingehört. :haha:

fatalist
14.04.2014, 05:30
Corelli brachte das Trio nach der Razzia bei sich in Chemnitz unter:


Thomas Richter, V-Mann des Bundesamt für Verfassungsschutz


Thomas Richter war einflussreicher Neonaziaktivist aus Sachsen-Anhalt. Unter dem Decknamen ›Corelli‹ lieferte er von 1997 bis 2007 dem Bundesamt für Verfassungsschutz Informationen, unter anderem aus einem deutschen Ableger des rassistischen Ku-Klux-Klans. (taz vom 9.10.2012). Thomas Richter (in Neonaziskreisen auch HJ Thommy gerufen), war auch Herausgeber des ›Nationalen Beobachter‹ und Betreiber von mehreren neonazistischen Internetseiten. Nach dem Abtauchen der späteren NSU-Mitgliedern 1998 kamen diese für mehrere Wochen bei HJ Thommy unter. »Thomas R. engagierte sich (…) bei dem rechten Fanzine ›Der Weiße Wolf‹ in dessen Ausgabe Nummer 18 im Jahr 2002 ein interessantes Vorwort erschienen ist. Fettgedruckt, ohne nähere Erläuterung, heißt es da: ›Vielen Dank an den NSU‹. Es ist die erste bekannte Erwähnung des NSU in der Öffentlichkeit, neun Jahre bevor die einzigartige Mordserie aufgedeckt wird.« (Spiegel-online vom 18.9.2012) http://wolfwetzel.wordpress.com/2013/05/02/v-manner-als-staatsanteil-im-nsu-netzwerk/

Es hilft auch nichts, dem Wetzel einen Kommentar zu schreiben, er ist nicht lernfähig und wiederholt den Blödsinn auch noch Monate später:


Thomas Richter (in Neonaziskreisen auch HJ Thommy gerufen), war auch Herausgeber des ›Nationalen Beobachter‹ und Betreiber von mehreren neonazistischen Internetseiten. Nach dem Abtauchen der späteren NSU-Mitgliedern 1998 kamen diese für mehrere Wochen bei HJ Thommy unter. http://wolfwetzel.wordpress.com/2013/11/16/die-garagenliste-die-gold-card-des-nationalsozialistischen-untergrundesnsu/

Das ist natürlich völliger Blödsinn, das Trio kam bei "HJ Tommy" Thomas Rothe in Chemnitz unter.
Thomas Rothe war Zeuge in München, nicht Thomas Richter.

fatalist
14.04.2014, 05:38
heute auch in der BZ
http://www.berliner-zeitung.de/politik/ende-eines-spitzel-lebens-untergetauchter-v-mann--aus-halle--ist-tot,10808018,26833498.html Die 2-malige Aussage des Thomas Corelli Richter vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss muss mir auch durch die Lappen gegangen sein:


Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages jedenfalls forderte vom Bundesamt für Verfassungsschutz die Herausgabe aller Kontaktpersonen „Corellis“. Bevor die Kölner Geheimdienstler dem nachkamen, musste der ehemalige Vorsitzende des Ausschusses, Sebastian Edathy (SPD), mit dem Gang zum Bundesverfassungsgericht drohen. Am Ende vernahm der Ausschuss „Corelli“ zweimal als Zeugen. Doofe Völker haben doofe Journalisten. Irgendwie logisch und konsequent.

sleepwell
14.04.2014, 07:37
Damit es bei der Zeitungsschau nicht untergeht, Menzel hat bei seiner Befragung im TUA u.a.

a. bestätigt das Fahrräder im Womo waren
Das interessante ist, er hat sie nicht gesehen. Er gibt das als Info Dritter an ihn an.
Kann so sein, sieht aber auch stark nach gefakter Rückzugsinfo aus. Relativ unklar, wieso er als Chef bei der Womo Inspektion ausgerechnet die Abstellkammer mit der Adelung seines krimimnalistischen Blicks ausläßt.

b. es wurden CD`s im Rucksack gefunden
Angeblich kamen sie in eine Plastetüte.
Die Info ist völlig unklar.

Am Rande, war Zschäpe eigentlich auf der Beerdigung ihrer Oma?

sleepwell
14.04.2014, 07:45
Einer der stärksten Beiträge von @sleepwell war, dass Mord beamtenrechtlich nicht geregelt ist. So einfach.

Da ich unfreiwillig in diese Diskussion geführt werde.

Die Messung der Stärke meiner Beiträge ist natürlich subjektiv.
Richtig, Beamte kommen schon aus organisatorischen Zwängen für angewiesene Tötungen nicht in Frage.
Es ist aber auch richtig, dass ich darauf verwiesen habe, dass es deswegen Spezialeinheiten gibt, die außerhalb von verbeamteten Dienststrukturen arbeiten und wirken.
Die können das.

Zum Thema selber.
Das die Toten B&M noch leben macht keinen Sinn, weil man sie dann schleunigst töten müßte.
Ihr auftauchen irgendwann wäre der größte anzunehmende Gau.

brain freeze
14.04.2014, 08:05
Da ich unfreiwillig in diese Diskussion geführt werde.

Die Messung der Stärke meiner Beiträge ist natürlich subjektiv.
Richtig, Beamte kommen schon aus organisatorischen Zwängen für angewiesene Tötungen nicht in Frage.
Es ist aber auch richtig, dass ich darauf verwiesen habe, dass es deswegen Spezialeinheiten gibt, die außerhalb von verbeamteten Dienststrukturen arbeiten und wirken.
Die können das.

Zum Thema selber.
Das die Toten B&M noch leben macht keinen Sinn, weil man sie dann schleunigst töten müßte.
Ihr auftauchen irgendwann wäre der größte anzunehmende Gau.

Eine außerbehördliche Tötung resp. Mord im staatlichen Auftrag müsste mindestens in einem Verhältnis zur außergewöhnlichen Situation stehen (Verhältnismäßigkeit). Diese außergewöhnliche Situation lag weder bei B&M, noch bei FH und auch nicht bei Thomas "Corelli" Richter vor.

B&M liehen für die Operation NSU einfach ihre Identitäten. Man brauchte sie real für den 4.11.11. nicht. Wenn sie noch leben, dann unter falscher Identität. Im System existieren sie nicht mehr. Die Gefahr, dass sie auftauchen, besteht nicht. Lebensgefahr entsteht für sie erst im Falle eines Auftauchens. Das wissen sie.

Haben die Eltern Strafanzeige wegen Mord gestellt (fehlende Rußpartikel)? Ermitteln die Behörden bei einem Verdachtsfall des Offizialsdeliktes? Siehst Du. Schweigen im Walde. Oder war jetzt Corelli der Killer ...

brain freeze
14.04.2014, 08:10
Die 2-malige Aussage des Thomas Corelli Richter vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss muss mir auch durch die Lappen gegangen sein:

[...]

Richtig, Corelli trat nicht vor dem Berliner PUA auf.
Beweis: Zeugenliste im vorläufigen PUA-Abschlussbericht, 1. Teil C, IV, 4a, S.47

fatalist
14.04.2014, 08:29
Richtig, Corelli trat nicht vor dem Berliner PUA auf.
Beweis: Zeugenliste im vorläufigen PUA-Abschlussbericht, 1. Teil C, IV, 4a, S.47 Es trat überhaupt kein V-Mann vor dem Edathy-PUA auf. Kein einziger.


Du meinst halt, die Uwes und Florian leben noch, und ich meine, dass Beate am 4/11 nicht in Zwickau war. Beides sind Einzelmeinungen. Nicht mehrheitsfähig. Aber egal


Dieser Stefan Josef Frees hat einen netten Blogeintrag zu Corelli geschrieben:


V-MANN CORRELLI TOT AUFGEFUNDEN (http://querlaeufer.wordpress.com/2014/04/13/v-mann-correlli-tot-aufgefunden/)

http://querlaeufer.files.wordpress.com/2014/04/foto_thomas_r.jpg?w=650 (http://querlaeufer.files.wordpress.com/2014/04/foto_thomas_r.jpg) V-Mann Correlli Foto: TAZ

Wie der Spiegel heute online berichtet, fand man seine Leiche Ende März in seiner Wohnung bei Schloß Holte-Stukenbrock in der Nähe von Bielefeld.
Thomas Richter lebte dort mit neuer Identität, da er im September 2012 als V-Mann enttarnt wurde.
Seine Liste ist lang,er war unter anderem Herausgeber des „Der weiße Wolf„ in dem er 2002 einen Dank Gruß an die NSU schrieb und dazu „Der Kampf geht weiter“
Zudem war Thomas Richter im Netzwerk von Blood & Honour dabei.
Interessanterweise war er Mitglied im EWK und KKK (European White Knights of the Ku Klux Klan), wie zwei Mitglieder des Ablegers des Geheimbundes aus der USA die bei der Bereitschaftspolizei in Böblingen angestellt waren.Dort arbeite auch die Polizistin M. Kiesewetter, die am 25.04.2007 erschossen wurde.Bis jetzt konnte man nicht 100% festgestellt werden das Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt als Täter in Betracht kommen.
Correlli alias Thomas Richter stand auch in der Adressliste die am 26.1.1998 in der Garage in Jena gefunden wurde,die Uwe Mundlos gehörte.


Der V-Mann soll an einer nicht erkannten Zuckerkrankheit gestorben sein. Für Fremdeinwirkung gibt es keine Anhaltspunkte….. zu schön.

fatalist
14.04.2014, 08:54
https://pbs.twimg.com/profile_images/1724530926/Blumenbuch_bigger.jpgRichard Semmler ‏@rennsemmler 1 Std.
#BAfVS: V-Mann #Corelli "Ende März gestorben"Am 1. 4. in MUC Zeuge im #NSU-Prozess#Wiederauferstehung? vor #Ostern?
http://denkland.wordpress.com/2014/04/14/nsu-die-vielen-geheimnisse-um-den-toten-v-mann-corelli/ … (http://t.co/iSAv67HWph) Sogar der Kopp-Verlag verlinkt auf den Artikel. Grotesk. Irre.

nachdenkerin
14.04.2014, 10:40
Infos zu Corelli:


Noch Anfang 2012 stellte Thomas R. (M.) Fotos von Antifa-Aktivisten ins Internet. (BILD: ARCHIV/DAPD)]



Mal ´ne ganz „blöde“ Frage, ich bin aber zuerst auf Seite 2710. Kann Corelli „Thomas Strake“ sein oder liege ich da total falsch?

Über Corelli wurde nie viel berichtet. Was ich so hauptsächlich las ist lediglich der KKK. Warum sollte man Corelli beseitigen oder gem. den Diskussionen ihm evtl. einen Scheintot verleihen. Das ist für mich noch nicht so ganz nachvollziehbar. Stutzig machte mich auch die Vermittlung des ersten Unterschlupfes. Mal war es Thomas R., dann aber Thomas S. oder zuerst Thomas S. und danach Thomas R..

Der Hauptinitiator beim NSU ist Thomas Starke ist. Da erfährt man aber kaum etwas.


Noch Anfang 2012 stellte Thomas R. (M.) Fotos von Antifa-Aktivisten ins Internet. (BILD: ARCHIV/DAPD)]


Das Gericht hörte stattdessen einen Beamten des Bundeskriminalamtes, der Thomas M. – der früher Thomas S. hieß – im Ermittlungsverfahren vernommen hatte.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article126499544/Arzt-erklaert-Zschaepe-fuer-verhandlungsunfaehig.html

Ist Thomas M. oder Thomas R. (M.) evtl. die gleiche Person oder liege ich damit total daneben?

brain freeze
14.04.2014, 11:06
Du meinst halt, die Uwes und Florian leben noch, und ich meine, dass Beate am 4/11 nicht in Zwickau war. Beides sind Einzelmeinungen. Nicht mehrheitsfähig. Aber egal


Verehrter Fatalist,

wir diskutieren Hypothesen, die solange als wahr(scheinlich) zu gelten haben, bis sie PLAUSIBEL widerlegt sind. Es geht nicht um Meinungen und schon gar nicht um Mehrheiten. Lass Dich da nicht von einem Spammer irre machen, der hier quartalsweise aufschlägt, nichts Substanzielles beiträgt und meint, den Strang mit persönlichen Verdächtigungen zersetzen zu müssen, selbst aber die Aura eines Ex-Stasis verbreitet.

Deine Beate-Hypothese betrifft zwar nur ein Detail des Showdowns, aber sie ist - meiner Meinung nach - bisher nicht plausibel widerlegt. Bis später.

herberger
14.04.2014, 11:11
Einer der Ahnung hat,der ex RAF Terrorist Bommi Baumann

"Beate Z.erinnert ihm ganz stark an Verena Becker"!

nignefoe
14.04.2014, 11:16
Reiht sich also der Tod Thomas „Corelli“ Richters nahtlos in diese Serie möglicher Zeugenmorde ein?
http://www.ef-magazin.de/2014/04/14/5205-nsu-alles-andere-als-mord

fatalist
14.04.2014, 12:29
Einer der Ahnung hat,der ex RAF Terrorist Bommi Baumann

"Beate Z.erinnert ihm ganz stark an Verena Becker"! Bommi Baumann war zwar beim "2.Juni" und nicht bei der RAF, aber ansonsten würde ich ihm zustimmen.

fatalist
14.04.2014, 12:32
Reiht sich also der Tod Thomas „Corelli“ Richters nahtlos in diese Serie möglicher Zeugenmorde ein?
http://www.ef-magazin.de/2014/04/14/5205-nsu-alles-andere-als-mord Laut EF eher nicht.


Reiht sich also der Tod Thomas „Corelli“ Richters nahtlos in diese Serie möglicher Zeugenmorde ein? Angesichts der dürftigen Informationslage hinsichtlich Richters „nicht erkannter Diabetes-Erkrankung“ sind Zweifel durchaus angebracht. Vertuschen also einige Beamte und Dunkelmänner mit diesem Informationshäppchen den Mord an einem wichtigen Zeugen?

Nein. Die Begründung ist allerdings originell:


Warum sollten es sich Mörder, vor allem dann, wenn sie den staatlichen Sicherheitsbehörden entspringen, so schwer machen? Schließlich zeigen Dutzende von Kriminalfällen, von Detlev Karsten Rohwedder bis Halil Yozgat, dass schon ein einzelner Schuss aus einer Feuerwaffe ausreicht, um Mitwisser, Gegner und Sündenböcke zum Schweigen zu bringen, ohne juristische Konsequenzen fürchten zu müssen. Am langen Ende sind die einfachen Erklärungswege vorzuziehen. Thomas „Corelli“ Richter starb an Diabetes. Das ist doch göttlich.

herberger
14.04.2014, 12:35
Bommi Baumann war zwar beim "2.Juni" und nicht bei der RAF, aber ansonsten würde ich ihm zustimmen.

Wäre dieser Richter ein ehrlicher Mensch dann müsste er nach dem erneuten Tod eines Zeugen den Prozess abbrechen und an die Staatsanwaltschaft zurück geben.

fatalist
14.04.2014, 12:36
Verehrter Fatalist,

wir diskutieren Hypothesen, die solange als wahr(scheinlich) zu gelten haben, bis sie PLAUSIBEL widerlegt sind. Es geht nicht um Meinungen und schon gar nicht um Mehrheiten. Lass Dich da nicht von einem Spammer irre machen, der hier quartalsweise aufschlägt, nichts Substanzielles beiträgt und meint, den Strang mit persönlichen Verdächtigungen zersetzen zu müssen, selbst aber die Aura eines Ex-Stasis verbreitet.

Deine Beate-Hypothese betrifft zwar nur ein Detail des Showdowns, aber sie ist - meiner Meinung nach - bisher nicht plausibel widerlegt. Bis später. Es ist fast schon komisch, dass ausgerechnet der von Dir (zurecht) Geschmähte mich in meiner Beate-These bestärkt hat: Eine echte Benzin-Beate hätte eben danach gestunken, 3 Meilen gegen den Wind... nach Benzin. Statt dessen hiess es Gasexplosion, weil es eben nicht nach Benzin stank.

Es ist schon eine irre Story.

fatalist
14.04.2014, 12:39
Wäre dieser Richter ein ehrlicher Mensch dann müsste er nach dem erneuten Tod eines Zeugen den Prozess abbrechen und an die Staatsanwaltschaft zurück geben. Der war gar nicht geladen als Zeuge, die englische Ladungsadresse muss diesen BBC-Frazer (Pogromly-Interview 1998) betroffen haben.

Ladungen von Zeugen im BKA-Zeugenschutzprogramm gehen wohin?
An das BKA.
Weil das Gericht den geheimen Wohnort der Zeugen ja gar nicht kennt.
Ist logisch, gelle?

fatalist
14.04.2014, 12:41
Ist Thomas M. oder Thomas R. (M.) evtl. die gleiche Person oder liege ich damit total daneben? Letzteres.

M. wie Mitte. Bildmitte.

fatalist
14.04.2014, 12:48
Zuckerschock (http://eulenfurz.wordpress.com/2014/04/14/corelli/)

Posted on 14. April 2014 by eulenfurz

http://eulenfurz.files.wordpress.com/2014/04/corellis-fruechte.jpg?w=468

Er war möglicherweise eine Schlüsselfigur zu dem mysteriösen Grußwort in einem Skinhead-Fanzine namens „Der Weiße Wolf“, in dessen Ausgabe 18 des Jahres 2002 ohne nähere Erläuterung fettgedruckt im Vorwort stand: „Vielen Dank an den NSU, es hat Früchte getragen ; -) Der Kampf geht weiter…“.

Zu einer Zeit, als so gut wie niemand von einer Terrorzelle des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ wissen konnte, es sei denn, geheime Nazikreise oder klandestine Geheimdienstcliquen.

Die Buchstabenkombination „NSU“ sei auch sonst „kein bekanntes Kürzel in der Szene“ gewesen und der Hinweis in dem Fanzine selbst für die Chefermittler vom Antifaschistischen Pressearchiv apabiz, welches zeitweilig die Exlusivrechte an der NSU-Bekenner-DVD an gutzahlende Medienhäuser vertickte, „die erste uns bekannte Verwendung in Veröffentlichungen der Neonazi-Szene oder in derem Kontext“. Corelli hat gehostet, auf einem US-Server, unter nd-b.com/ww, aber ob er inhaltlich zum Weissen Wolf beitrug ist sehr fraglich. Muss man den Petereit fragen, der sitzt für die NPD im Landtag und war der Herausgeber.

fatalist
14.04.2014, 13:16
https://pbs.twimg.com/profile_images/1719664041/tw_spon_bigger.jpgSPIEGEL ONLINE ‏@SPIEGELONLINE 3 Std.
Thomas R. war der einzige V-Mann, der dem #NSU wirklich nahe gekommen ist. Nun wurde er tot aufgefunden http://spon.de/aecZc (http://t.co/Ek48XiOCj0) (pl) Wenn der SPIEGEL nicht den TNT- und Versteck-Spitzel Thomas Starke unterschlagen würde, bräuchte er auch nicht so dreist zu lügen.


Hamburg - In seiner letzten Vernehmung konfrontierten die Ermittler Thomas R. auch mit einem Artikel von SPIEGEL ONLINE. "Was wusste Spitzel 'Corelli'?", fragte der Text (http://www.spiegel.de/panorama/v-mann-und-nsu-helfer-thomas-r-ist-spitzel-corelli-a-856522.html) - und die beiden Beamten des Bundeskriminalamts (BKA) hätten darauf im März 2013 gerne eine Antwort gehört. Hatte der Neonazi aus Sachsen-Anhalt unter dem Tarnnamen eines Barock-Komponisten jahrelang für das Bundesamt für Verfassungsschutz (http://www.spiegel.de/thema/bundesamt_fuer_verfassungsschutz/) (BfV) als V-Mann gearbeitet? Doch R. verweigerte die Auskunft: "Ob ich 'Corelli' bin, dazu möchte ich nichts sagen." Wer soll das glauben, dass Richter seit März 2013 nicht mehr befragt wurde?

Ende 2012 schrieb der Spiegel:


Hamburg - Der Spitzname spricht für sich: "HJ Tommy", so wird Thomas R. von seinen rechten Kameraden gerufen - die Hitlerjugend (HJ) war die Jugend- und Nachwuchsorganisation der NSDAP. Seit Enttarnung des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) steht der 42-Jährige aus Halle im Visier der Ermittler: Er gilt als mutmaßlicher Unterstützer der Terrorzelle. HJ Tommy war Thomas Rothe aus Chemnitz, und wer Ende 2012 42-jährig war, der kann nicht 2014 mit 39 Jahren sterben.

Spiegel-Journalisten sind Idioten.

Nereus
14.04.2014, 13:45
Mal ´ne ganz „blöde“ Frage, ich bin aber zuerst auf Seite 2710. Kann Corelli „Thomas Strake“ sein oder liege ich da total falsch? ....

Seite 2710? In der Bibel oder wo?


http://thumbs.dreamstime.com/x/spion-18221941.jpg

Laß Dich nicht „verrückt” machen. Durch seinen Strangtitel zieht dieses Forum alle möglichen undurchsichtigen, dunklen Typen, wie das Licht die Motten an. Natürlich treiben sich hier BND-Geheime, fassungslose Verfassungsschützer, frustierte SSD-Rentner, Gladio-Gladiatoren und auch ein paar RAF-, Heimatschutz-, Rocker- , Antifa- und B&H-Insider herum. Und ein paar Linksjournalisten, Rechtsjuristen und Zentralrastjuden sind vielleicht auch dabei.


http://www7.pic-upload.de/14.04.14/89gde22ssek1.jpg

Und alle versuchen vermutlich, gemäß ihrer Weltanschauung und ihres Auftrages, hier über das NSU-Gespenst ihr Süppchen zu kochen und zu propagieren und ihnen gefährlich erscheinende Aufklärung abzuwürgen oder zu zersetzen.

Über Corelli und Starke könnte eigentlich die falsche „Stauffenberg-Erbse” etwas wissen?

brain freeze
14.04.2014, 16:19
Laut EF eher nicht.


Auch das ist nicht abwegig, dass der natürliche Tod "echt" ist.

Um die Situation etwas von gegenseitigen Verdächtigungen freizumachen und auf die rationale Ebene zurückzukehren:

Was haben wir?
Am Sonntag melden etwa zeitgleich das Nachrichtendienstemagazin Spiegel, die regionale Mitteldeutsche Zeitung (Halle/Saale ursprüngliche Heimat Corellis) und das linke Neue Deutschland den Tod von Thomas "Corelli" Richter.

Mitteldeutsche Zeitung und Neues Deutschland beziehen sich auf den Spiegel (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ermittlungen-v-mann-corelli-ist-tot-a-964148.html).

Als Quelle der Information wird das BFV angegeben:

Wie das Bundesamt für Verfassungsschutz vergangene Woche dem Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags mitgeteilt habe, wurde Thomas R. , der unter dem Decknamen »Corelli« auch im Umfeld der neonazistischen Mörderbande Nationalsozialistischer Untergrund im Einsatz gewesen sein soll, Ende März leblos in einer Wohnung in Nordrhein-Westfalen aufgefunden.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/930017.v-mann-corelli-tot-aufgefunden.html

MZ streut Zweifel am natürlichen Tod:
Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht. R. sei an einer nicht erkannten Zuckererkrankung gestorben. Eine seltene Diagnose.
http://www.mz-web.de/politik/ende-eines-spitzel-lebens-untergetauchter-v-mann--aus-halle--ist-tot,20642162,26833498.html

Einigkeit besteht wohl darüber, dass dem BfV klar gewesen sein muss, mit dieser Nachricht Spekulationen zur Todesursache des Spitzels "Corelli" auszulösen. Jetzt kann man überlegen, ob diese Spekulationen gewollt sind - und wenn ja, in welche Richtung sie gesteuert werden - oder diese Spekulationen über einen möglichen Mord durch Geheimdienste sind ungewollt bzw. unvermeidlich. Zu klären wäre: Gab es eine Informationspflicht des BFV gegenüber dem Parlament. Kontrollgremium den Tod Corellis betreffend?

Also folgende Möglichkeiten:

1. Die Information wurde vom BFV gezielt platziert über das PK und den Spiegel mit zu diskutierenden beabsichtigten Wirkungen.
Das schließt die beiden Möglichkeiten ein
a) Corelli wurde ermordet oder
b) der Tod Corellis ist vorgetäuscht

2. Der Tod ist zufällig, es gibt keine mit der Veröffentlichung verbundene Informationsstrategie, es gibt keine "prozessbegleitenden Maßnahmen", die eine letztlich nicht aufzuklärende Beteiligung unbekannter Dritter am NSU-Komplex und ein fortgesetztes Wirken der Dienste im Hintergrund suggerieren sollen.

eine "mittlere" Variante ist:

3. Der Tod ist zufällig, wird aber genutzt (um VTs anzuheizen, die fehlenden Beweise gegen B&M im Kiesewettermordfall durch Mutmaßungen "aufzufüllen" usw.)

Th.R.
14.04.2014, 17:01
Leute, wahrt mal ein klein wenig Skepsis. Wir müssen nicht alles glauben.

Bitte immer dran denken, dass ein Geheimdienst mit dem Mittel der Legendierung arbeitet.


http://de.wikipedia.org/wiki/Legende_(Geheimdienst)


Corelli muß überhaupt nicht tot sein. Auch Böhnhard und Mundlos müssen nicht wirklich tot sein.

Glauben dürfen wir eigentlich überhaupt nichts mehr. Dass die Bombenwerkstatt wie auch Eisenach und vielleicht auch Zwickau nur Legendierungen waren, halte ich mehr und mehr für wahrscheinlich.

Mich dünkt, man will uns hier wieder eine neue, kostruierte "Wahrheit" auftischen. Man will uns glauben machen, dass Corelli tot wäre. Das kann schon so sein, muß es aber nicht!

sleepwell
14.04.2014, 17:01
Es ist fast schon komisch, dass ausgerechnet der von Dir (zurecht) Geschmähte mich in meiner Beate-These bestärkt hat: Eine echte Benzin-Beate hätte eben danach gestunken, 3 Meilen gegen den Wind... nach Benzin. Statt dessen hiess es Gasexplosion, weil es eben nicht nach Benzin stank.

Es ist schon eine irre Story.

Richtig, denn Gedanken hast du von mir.
Allerdings kann ich nicht erkennen, dass brain freeze mich meint.

brain freeze
14.04.2014, 17:15
[...]Allerdings kann ich nicht erkennen, dass brain freeze mich meint.

Bestimmt nicht. Es geht zwar ruppig zu zwischen uns, aber einigermaßen fair, plusminus. ;)

Nereus
14.04.2014, 17:29
Richtig, denn Gedanken hast du von mir.
Allerdings kann ich nicht erkennen, dass brain freeze mich meint.

Mach Dir nichts daraus. Da ist Spekulation im Spiel, weil Du Dich damals eine Stunde vor "Krokus-Blumenkind" hier im Forum angemelded hattest. Auch stören Deine stechenden Augen unter dem Stahlhelm. Du solltest eine Brille aufsetzen. :cool:

brain freeze
14.04.2014, 17:34
Leute, wahrt mal ein klein wenig Skepsis. Wir müssen nicht alles glauben.

Bitte immer dran denken, dass ein Geheimdienst mit dem Mittel der Legendierung arbeitet.


http://de.wikipedia.org/wiki/Legende_(Geheimdienst)


Corelli muß überhaupt nicht tot sein. Auch Böhnhard und Mundlos müssen nicht wirklich tot sein.

Glauben dürfen wir eigentlich überhaupt nichts mehr. Dass die Bombenwerkstatt wie auch Eisenach und vielleicht auch Zwickau nur Legendierungen waren, halte ich mehr und mehr für wahrscheinlich.

Mich dünkt, man will uns hier wieder eine neue, kostruierte "Wahrheit" auftischen. Man will uns glauben machen, dass Corelli tot wäre. Das kann schon so sein, muß es aber nicht!

Sag mal, bist Du vielleicht Th(omas) R(ichter)? Wirst Du bedroht? Hustenattacke auf der Tastatur: JA, blauer-Daumen-nach-unten: NEIN ;)

Aber ernsthaft: Du hast natürlich recht, geklärt ist hier wieder mal gar nichts, also Vorsicht.

Th.R.
14.04.2014, 17:59
Sag mal, bist Du vielleicht Th(omas) R(ichter)? Wirst Du bedroht? Hustenattacke auf der Tastatur: JA, blauer-Daumen-nach-unten: NEIN ;)




War mir klar, dass der Spruch kommen muß, hehe. Aber: Nein, ich bin nicht dieser Richter.

"Thomas" war Mitte der 70er bis Mitte der 80er ein sehr beliebter und darum weit verbreiteter Name. "Thomase" gibt es in diesen Jahrgängen wie Sand am Meer.



Aber ernsthaft: Du hast natürlich recht, geklärt ist hier wieder mal gar nichts, also Vorsicht.

So sieht es aus. Die Leute vom Dienst meinen wohl, wir wären nicht lernfähig? Begreifen die nicht, dass, wenn man eine Show immer wieder nach dem gleichen Muster abzieht, der Zuschauer irgendwann mal dahinter steigt?

Sofern B und M noch leben sollten: Jetzt, wo der Kessel kocht, würde ich mir wirklich paar Gedanken um ihre Sicherheit machen. Denn wenn die ein Journalist mal ausfindig machen sollte......:smoking:

brain freeze
14.04.2014, 18:10
[...]
So sieht es aus. Die Leute vom Dienst meinen wohl, wir wären nicht lernfähig? Begreifen die nicht, dass, wenn man eine Show immer wieder nach dem gleichen Muster abzieht, der Zuschauer irgendwann mal dahinter steigt?

Sofern B und M noch leben sollten: Jetzt, wo der Kessel kocht, würde ich mir wirklich parr Gedanken um ihre Sicherheit machen. Denn wenn die ein Journalist mal ausfindig machen sollte......:smoking:

Das Verrückte ist, es funktioniert. Du musst nur mal ein paar Seiten zurückblättern. Keine Show ist zu billig, als dass sie nicht geglaubt wird. Ein ermordeter Zeuge - da geht nichts drüber. Warum funktioniert das totsicher? Es wurden wirklich unzählige Zeugen umgebracht. Aufklärungsquote im Promillebereich. B&M ... was war mit der baltischen DNA? Kamen die Toten von dort? B&M macht niemand ausfindig. Wie denn. Da kocht nichts mehr über und es brennt nichts mehr an.

Th.R.
14.04.2014, 18:27
Das Verrückte ist, es funktioniert. Du musst nur mal ein paar Seiten zurückblättern. Keine Show ist zu billig, als dass sie nicht geglaubt wird. Ein ermordeter Zeuge - da geht nichts drüber. Warum funktioniert das totsicher? Es wurden wirklich unzählige Zeugen umgebracht. Aufklärungsquote im Promillebereich. B&M ... was war mit der baltischen DNA? Kamen die Toten von dort? B&M macht niemand ausfindig. Wie denn. Da kocht nichts mehr über und es brennt nichts mehr an.


Ja, da stimme ich mit Dir vollkommen überein. Legendierung, Psy-Ops-Operation- völlig egal, wie man es nennt. Hier wurden "Wahrheiten" künstlich kreiert.

Zu den Toten im WoMo, wer auch immer sie waren, meine ich, dass sie aus irgendwelchen Leichenschauhäusern beschafft wurden. Sicherlich hat man gezielt nach Toten Ausschau gehalten, die physiche Übereinstimmungen mit B und M aufwiesen. Menschen halt, die keiner vermißt. Vielleicht auch gefallene Soldaten; Deutsche, Amis, Engländer - egal.

Oder man hat irgendwelche Leichen auf Vorrat gehalten. Erinnert sei an Richard Kuklinski, alias "The icemen". Der Typ hat seine Leichen 2 Jahre lang in der Tiefkühltruhe tiefgefroren, dann aufgetaut und sie anschließend im Wald abgelegt. Der genaue Toteszeitpunkt war dann natürlich nicht mehr feststellbar.

Irgendwie so.

Nereus
14.04.2014, 18:43
Zu den Toten im WoMo, wer auch immer sie waren, meine ich, dass sie aus irgendwelchen Leichenschauhäusern beschafft wurden. Sicherlich hat man gezielt nach Toten Ausschau gehalten, die physiche Übereinstimmungen mit B und M aufwiesen. Menschen halt, die keiner vermißt. Vielleicht auch gefallene Soldaten; Deutsche, Amis, Engländer - egal.

Oder man hat irgendwelche Leichen auf Vorrat gehalten. ....

Sender Gleiwitz und die Naujoks-"Konserven" noch im Hinterkopf?

solaris
14.04.2014, 19:36
Diabetes bleibt oft unerkannt

http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_53615904/diabetes-bei-drei-millionen-deutschen-unerkannt.html


In Deutschland sind rund sieben Millionen Deutsche an Diabetes erkrankt. Hinzu kommen drei bis vier Millionen, die nichts von ihrer Erkrankung ahnen, so die Deutsche Diabetes-Stiftung. Mit Hilfe einesDiabetes-Risiko-Tests (http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_12912628/tid_embedded/sid_53615904/si_0/diabetes-risiko-test.html)kann jeder sein Risiko abschätzen.

Nicht erkannte Diabetes

http://www.aerzte-pfusch.de/Opfer/06/Nicht_erkannte_Diabetes_121006.html


Im Krankenhaus fast verstorben wegen nicht erkannter Diabetes
Ich bin Soldatin, 23 Jahre alt und am 01.07.2006 durch einen Notarzt im örtlichen Krankenhaus eingeliefert worden, nach dem ich über vier Tage keine Flüssigkeit und keine Nahrung mehr bei mir behalten habe und kurz vor einem Kreislaufzusammenbruch stand. Dort wurde ein chronischer Reizdarm sowie eine akute bakterielle Infektion von Magen und Darm diagnostiziert. Nach sieben Tagen wurde ich dort entlassen, jedoch hatte ich noch immer erhebliche Beschwerden.

Von der zuständigen Stabsärztin wurde ich daraufhin zur weiteren Diagnose und Untersuchung direkt in ein Bundeswehrkrankenhaus, auf die innere Abteilung überwiesen. Dort wurde ich ca. eine Woche untersucht, jedoch konnte keine weiterführende Diagnose gestellt werden. Da man wohl davon ausging, dass es sich um eine psychosomatische Erkrankung handle, wurde ich krankenhausintern auf die Abteilung der Neurologie/Psychologie überwiesen.


Ab diesem Zeitpunkt wurde ich nicht mehr auf organische Erkrankungen untersucht oder behandelt. So gingen einige Wochen ins Land, in denen sich mein Zustand zunehmend verschlechterte. Schließlich verlor ich mehr und mehr mein Sehvermögen, magerte um ca. 10 kg ab und fing an, im Schnitt 9 Liter Flüssigkeit pro Tag zu mir zu nehmen. Schließlich hat sich mein Zustand so sehr verschlechtert, dass ich nur noch ca. 2 Meter weit sehen konnte, kein Wasser mehr halten konnte, weder Flüssigkeit noch Nahrung bei mir behalten habe und zunehmend komatös wurde.


Auch auf mehrfache Nachfrage unsererseits, wurde Diabetes von den behandelnden Ärzten immer wieder kategorisch ausgeschlossen und keine weiteren Untersuchungen bzw. Behandlungen durchgeführt. Mein sich zunehmend verschlechternder Zustand wurde schlicht ignoriert und ausschließlich auf eine psychische Erkrankung zurückgeführt.


In diesem inzwischen lebensbedrohlichen Zustand wollten mich die behandelnden Ärzte sogar aus dem Krankenhaus entlassen, da ich wenige Tage später in eine psychiatrische Spezialklinik überwiesen werden sollte. Dazu ist es allerdings nicht mehr gekommen, da ich einen Tag später schließlich dauerhaft ins Koma gefallen bin und auf die hausinterne Intensivabteilung überstellt wurde.


Dort hat man dann einen nicht mehr messbaren Bluthochzucker festgestellt und ich wurde endlich richtig behandelt. Von den letzten Tagen habe ich auf Grund meines komatösen Zustandes keine Kenntnis, jedoch teilte die Oberärztin der Intensivstation meinem Lebensgefährten mit, dass ich spätestens zwei Stunden später tot gewesen wäre, hätte man den Blutzucker nicht diagnostiziert und entsprechend behandelt.

Nieren
Unterzuckerung

http://www.diabetes-deutschland.de/unterzuckerung.html

Eine Unterzuckerung (= Hypoglykämie) ist die häufigste Nebenwirkung bei der Behandlung eines Diabetes mellitus mit Insulin. Auch unter der Therapie mit blutzuckersenkenden Tabletten wie Sulfonylharnstoffpräparaten oder Gliniden können Hypoglykämien auftreten.

Ursache der Unterzuckerung mit zu niedrigen Blutzuckerspiegeln ist ein Überangebot an Insulin bei gleichzeitig zu geringem Kohlenhydratangebot. Unbehandelt kann die Hypoglykämie einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen.
Gründe für eine plötzlich auftretende Unterzuckerung sind zum Beispiel:


Eine zu hohe Dosis von Insulin oder blutzuckersenkenden Medikamenten.
Ein zu großer Abstand zwischen dem Spritzen von Insulin und der Einnahme der Mahlzeit (zu großer Spritz-Ess-Abstand), bzw. wenn Insulin gespritzt und anschließend nichts gegessen wird.
Eine zu niedrige Nahrungs- bzw. Zuckermenge bei gleich bleibender Insulin- oder Tablettendosis.
Zu große körperliche Belastung bei gleich bleibender Insulin- oder Tablettendosis.
Alkohol, da dieser die Blutzuckerkonzentration zwar zunächst ansteigen, später dann aber stärker abfallen lässt.


Das Auftreten einer Hypoglykämie kann sich u. a. durch folgende Symptome bemerkbar machen: Zittern, Unruhe, Hungergefühl, Kaltschweißigkeit, Schwächegefühl, starkes Herzklopfen, taubes Gefühl oder Kribbeln an Mund, Beinen oder Händen, Verwirrtheit, Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit oder Sehstörungen. Welche der genannten Symptome auftreten, ist dabei individuell sehr unterschiedlich.
Wird bei der Unterzuckerung nicht rechtzeitig gegengesteuert, kann es schließlich zu Atem- und Kreislaufstörungen, Bewusstseinsstörungen und Krämpfen bis hin zur Bewusstlosigkeit oder sogar zum Tod kommen.
Bei einer länger bestehenden Diabeteserkrankung nimmt der Betroffene die Warnzeichen einer Hypoglykämie unter Umständen nicht mehr so intensiv wahr wie zu Beginn der Erkrankung. Im Einzelfall ist es sogar möglich, dass keines der oben genannten Symptome die zu niedrigen Blutzuckerspiegel anzeigt und der Betroffene ohne weitere „Vorwarnung“ plötzlich Krämpfe erleidet und bewusstlos wird. Dieses Phänomen wird vor allem bei Patienten beobachtet, die bereits unter einer diabetischen Nervenerkrankung (Neuropathie) leiden.
Um Unterzuckerungen zu vermeiden, müssen Diabetiker, die Insulin spritzen, regelmäßig ihren Blutzucker kontrollieren. Liegt eine Unterzuckerung vor, muss zunächst zwischen einer leichten und einer schweren Hypoglykämie unterschieden werden. Leichte Unterzuckerungen kann der Patient selbst behandeln, bei einer schweren Unterzuckerung ist er auf fremde Hilfe angewiesen. Spätestens, wenn der Blutzuckerwert auf 50 mg/dl oder darunter gefallen ist, sollten jedoch Maßnahmen eingeleitet werden.



Zuckerkrank - was passiert im Körper?

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/innere_krankheiten/diabetes108.html


Bei der Verdauung werden Kohlehydrate in Glukose umgewandelt und aus dem Verdauungstrakt ins Blut aufgenommen. Die Bauchspeicheldrüse produziert als Reaktion darauf Insulin. Dieses Hormon sorgt dafür, dass die Glukose aus dem Blut in die Zellen aufgenommen wird und der Blutzuckerspiegel wieder sinkt. Bei Übergewicht und Bewegungsmangel wird dieser Mechanismus mit der Zeit überfordert und im Fettgewebe entstehen Entzündungsstoffe, die die Oberfläche der Zellen verändern.
Das macht die Zellen unempfindlicher für das Insulin, sodass die Zuckermoleküle nicht mehr in die Zellen aufgenommen werden können und im Blut bleiben: Der Blutzuckerspiegel steigt. Ärzte sprechen dabei von einer Insulinresistenz. Anders als beim jugendlichen Diabetes Typ 1 ist das Insulin zwar vorhanden, kann aber nicht wirken. Unbehandelt schädigt der Blutzucker mit der Zeit die Blutgefäße, vor allem die kleinen Arterien. Das ist eine große Gefahr für Herz, Nieren, Augen und die gesamte Durchblutung: Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Erblindung, Nervenschäden und Amputationen gehören zu den typischen Spätfolgen der Erkrankung.


so viel dazu

An einer "unerkannten" Diabetes verstorben ist allerdings sehr vage formuliert.
Das müsste ein Arzt aber besser wissen,der obduziert hat,der die Krankenakte kennt (dann wäre es aber keine unentdeckte Zuckerkrankheit).
Der musste sehr genau bestimmen können an was die betreffende Person gestorben ist (schwere Unterzuckerung,Herzschwäche,Nierenversagen.Infark t,Schlaganfall)


Hmm, unerkannter Diabetis, hier der Typ II, macht natürlich Symptome. Eines ist das man viel trinkt, über fünf Liter Wasser/Tag. Ein anderes ist, das der Blutzuckergehalt im Blut auf so über 500mg/dL steigt oder auch unter 50 mg/dL fällt. In beiden möglichen Situationen kann man das Bewußtsein verlieren und in ungünstigen Situationen z.B. von einer Treppe stürzen. Das absinken des Blutzuckers unter einer Schwelle ist dabei gefährlicher, weil er durch Mangelversorgung des Körpers mit dem Energiespender Zucker zum Tode führt. Und um den Verschwörungstheoretikern mal Vorschub zu leisten: Durch das injizieren von schnellwirkenden Insulin kann , vor allem bei Nichtdiabetikern , der Blutzuckerwert zum Absturz gebracht werden. Und die betreffende Person sterben. Nun, es passiert schon das Diabetis nicht “erkannt” wird, dazu gehören allerdings auch Lebensumstände, die das begünstigen, vor allem ein gewisses Desinteresse für sich selbst.
http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/04/14/medienlog-v-mann-corelli-tot/comment-page-2/#comments

brain freeze
14.04.2014, 20:03
Mal ganz profan und nur der Vollständigkeit halber: Wenn es denn ein "natürlicher" Tod war, dann kann auch eine Verschleierung der tatsächlichen Todesursache durch das BFV aus Rücksichtnahme auf seinen ehemaligen Mitarbeiter und dessen Angehörige zur Mitteilung der unerkannten Diabetes geführt haben.