PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 [113] 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

Nereus
04.05.2014, 23:35
Die staatliche "Antifa" speit mal wieder Gift und Galle. Ausgerechnet Speit, der fanatische Deutschenhasser und Fachmann für Bekennervideos.
......
Das erklärt so einiges.

Das macht der ansteckende Umgang mit Propagandahypnotisierten. Droge
für Horrortrips: "Antifaschismus".

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/buecherjournal/roepkespeit101_v-contentgross.jpg


Andrea Röpke ist Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.
2007 wurde sie gemeinsam mit Anton Maegerle mit dem durch das Netzwerk Recherche gestifteten Leuchtturm-Preis für „besondere publizistische Leistungen“ ausgezeichnet.
Sie war Finalistin im Wettbewerb des US-Außenministeriums für „mutige Frauen“ und wurde dafür von der US-Botschaft in Deutschland ausgezeichnet. (Wiki)

PaulePaule
05.05.2014, 00:34
Nach der Beschreibung sieht mir das eher nach nicht bezahlten Schutzgeldern aus. Wenn dem so ist, dann werden wir nicht viel erfahren. So wie in dem Fall mit der Fahrradbombe in Köln. Nachdem sich herausgestellt hatte, daß leider keine Rechtsradikalen hinter der Tat steckten, verschwand der Fall aus dem Blickpunkt der Medien.

Wurde der Straftatenkatalog des "NSU" in diesem Forum geboren :crazy:

Quo vadis
05.05.2014, 00:53
Eigentlich eine irre Geschichte, eines Thrillers würdig.

Wenig verwunderlich wenn man kontaminierte DNA Stäbchen zu spektakulären Tatorten schleppt. Das sieht dann nach einem Zusammenhang aus.

Nereus
05.05.2014, 01:43
Nein, aus der Bild wußte sie nichts.
Der Verlauf zeigt nichts und 14.23 Uhr war Schluss.
Die Bildinfo von Fatalist kam danach, da war sie schon im Aufbruch.

Emminger ist theoretisch möglich, nur das Zeitfenster spricht ebenfalls dagegen.
Er machte sich ja auf den Weg um sie abzuholen und zum Bahnhof zu bringen. Da ist er zu der Zeit auch nicht im Internet, um zu suchen.
Es sei denn, er weiß aus anderen Gründen mehr.
............
Am nächsten Tag informierte sie wiederum bereits um 8 Uhr früh die Eltern.
...........
Und sie verweist nicht auf eine Zeitung, würde sie machen wenn sie das wüßte, sondern die Eltern sollen den Fernseher anmachen.

Einzige Möglichkeit die wirklich dagegen spricht, wäre ein Internetcafe, als sie anschließend auf Achse war, wo sie recherchierte.

Wie kommst Du auf 14.23 Uhr?

BILD-Chronik für den 4.11.11, ergänzt durch Menzel-Aussage (*):

12.31 Uhr ein Gespräch mit einem Team von “Wichmann TV” gegeben.(*)
12.45 Uhr Die Polizei betritt den ausgebrannten Wohnwagen.
12.55 Uhr Erste Pressemitteilung veröffentlicht, dort sei von dem Raubüberfall mit zwei Tätern mit Schusswaffe die Rede gewesen. (*)
13.26 Uhr Zschäpe gibt ihre letzte Suchanfrage in den Computer ein: „Biobauern Zwickau“.
ab 13.26 Uhr hat Zschäpe auf „Biobauern Zwickau“ 54 Min. lang verweilt bis 14.20 Uhr, dann Laptop ausgeschaltet. (**)
13.31 Uhr Der Vermieter des Wohnmobils sagt aus, dass am 25. Oktober ein Herr G.("Gerlach") den Wagen angemietet hätte. Begleitet von einer Frau und einem etwa fünf bis sieben Jahre alten Mädchen. Später stellt sich heraus, dass es Böhnhardt, Zschäpe und das Kind eines befreundeten Paares waren. Der Ausweis war gefälscht.
14.18 Uhr Ergänzungsmeldung in der das erste Mal die Rede von zwei Leichen im Wohnmobil mit ungeklärter Identität gewesen sei. (*)
14.18 Uhr Die schriftliche Bestätigung der Polizei Gotha. (*)
14.20 Uhr, Zschäpe schaltet ihren Laptop aus. (**)
14.30 Uhr Zschäpe schaltet den Computer aus. Vermutlich hat sie vom Tod ihrer Komplizen erfahren.
14.51 Uhr BILD-Meldung „Sprengten sich Täter in die Luft?“ (siehe unten)
15.06 Uhr Mehrere Explosionen erschüttern das Wohnhaus in Zwickau. Zschäpe hat vermutlich ein Feuer gelegt.
15.07 Uhr Eine Nachbarin sieht, wie Zschäpe im roten Mantel mit zwei Katzenkörbchen die Straße entlangläuft. Die Körbchen mit „Lilly“ und „Heidi“ legt sie vor Hausnummer 22 ab.
15.27 Uhr Im 3. Versuch erreicht Zschäpe über Handy den mutmaßlichen Terrorhelfer Andre E.(Emminger) – das Gespräch dauert 87 Sekunden.

BILD
http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-moerder-richteten-sich-vor-einem-jahr-27012878.bild.html

*) Menzels Zeugenaussage:
http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-52-verhandlungstag-6-november-2013/

**) HPF: Nereus:
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5840215&viewfull=1#post5840215

04.11.2011 — 14:51 Uhr FREITAG, BILD.de
Sprengten sich Täter in die Luft?

Zwei Leichen nach Bankraub in Eisenach gefunden
Erfurt – Bankraub mitten in Eisenach! Zwei Männer überfallen eine Sparkasse, verletzen einen Angestellten und rennen davon. Wenig später explodiert ein Wohnmobil – und die Feuerwehr findet darin zwei Leichen.
Haben sich die Bankräuber in die Luft gesprengt?
Groß-Alarm in Eisenach! Gegen 9.30 Uhr stürmten zwei maskierte Männer eine Bank, bedrohten die Angestellten mit einer Pistole. Ein Bank-Mitarbeiter wurde durch einen Schlag auf den Kopf verletzt! Das teilte die Polizeidirektion Gotha mit.
Die Räuber konnten mit ihrer Beute fliehen – wie viel Geld sie geraubt haben, ist noch nicht bekannt.
Wenig später die Wende! Nach BILD-Informationen fahndete die Polizei aufgrund eines Hinweises nach einem weißen Wohnmobil.
Gegen 12 Uhr entdecken die Beamten das Fahrzeug. Als sie sich dem Wohnmobil nähern, hören sie zwei Knall-Geräusche aus dem Wagen. Wenig später geht das Fahrzeug in Flammen auf!
Die Feuerwehr löscht das Feuer und findet im Wohnmobil zwei männliche Leichen! Dass es sich dabei um die Bankräuber handelt, möchte die Polizei bislang weder bestätigen noch ausschließen.
HTTP://WWW.BILD.DE/NEWS/INLAND/BANKUEBERFALL/BANKUEBERFALL-EISENACH-TOTE-20825362.BILD.HTML

04.11.2011, 16:51 Uhr , dapd, t-oneline regional

Polizei entdeckt nach Bankraub in Eisenach zwei Brandleichen
Auf der Suche nach zwei Bankräubern in Eisenach hat die Polizei am Freitag zwei Leichen in einem ausgebrannten Wohnmobil entdeckt. Ein Zusammenhang mit dem Überfall am Vormittag könne nicht ausgeschlossen werden, teilte die Polizei mit. Die Beamten waren im Zuge der Fahndung Hinweisen nach einem weißen Wohnmobil nachgegangen.
Als sie sich dem Fahrzeug näherten, hörten sie den Angaben zufolge zwei Knallgeräusche. Anschließend sei in dem Wohnmobil Feuer ausgebrochen. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand. Über die Identität der beiden Leichen und die genauen Umstände ihres Todes konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.
Bei dem Überfall auf eine Sparkasse in Eisenach war am Freitagvormittag ein Angestellter durch einen Schlag an den Kopf verletzt worden. Die beiden Täter verfügten über "pistolenähnliche Gegenstände". Ob es sich um echte Waffen handelte, war zunächst unklar. Die äußerst resolut vorgehenden Täter erbeuteten Bargeld und konnten fliehen.
Über die Höhe der erbeuteten Summe wollte die Polizei keine Angaben machen. Zum Zeitpunkt der Tat hielten sich laut den Ermittlern neben Angestellten auch Kunden in der Bank auf. http://regionales.t-online.de/polizei-entdeckt-nach-bankraub-in-eisenach-zwei-brandleichen/id_51197522/index

Mögliche inoffizielle Zschäpe Informanten:
Nach 13.31 Uhr: Der Vermieter des Wohnmobils ruft bei "Gerlach" (Zschäpe /Böhnhardts Nummer auf dem KFZ-Mietvertrag) an - nach Anruf von der Polizei wegen Name von WoMo-Mieter (Kennzeichen-Ermittlung) - und wollte wissen was vorgefallen sei.
Nach 15.27 Uhr: Telefonat mit Emminger über die beiden Vorgänge in Eisenach und Zwickau.

Nereus
05.05.2014, 02:12
Wurde der Straftatenkatalog des "NSU" in diesem Forum geboren :crazy:

Möglicherweise.

Das Stichwort „Ceska” und "Dönerkiller" für das Bankräubertrio lieferte, vermutlich unabsichtlich, ein HPF-Fori am 8.11.11:


310:
08.11.11- 13:40 HPF Kloppenhorst
310: Warum nicht auch noch der gesuchte Dönermörder?
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4957043&viewfull=1#post4957043
Antworten darauf:
311
312
335:
08.11.11 - 17:04 – HPF Schwarzer Rabe
Vor allem: Auch die Handschellen der Polizistin wurden gefunden! Sehr eigenartig...wer hebt denn gerade Handschellen auf? Das Ding ist gefingert, von vorne bis hinten.
......
......
344:
08.11.11 - 17:19 – HPF Stadtknecht
Eine Art Trophäe?
Man weiß ja nicht, was in solchen Hirnen vor sich geht.
....
347:
08.11.11. - 17:33 –HPF Quo vadis
Warte mal ab, beim genauen Suchen wird man noch gleich die Pistole vom "Dönermörder" finden.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4957511&viewfull=1#post4957511


Darauf wurde dann auch eine Schalldämpfer-Ceska im Futural vor dem Brandhaus im Schutt "gefunden"...

fatalist
05.05.2014, 03:00
Die staatliche "Antifa" speit mal wieder Gift und Galle. Ausgerechnet Speit, der fanatische Deutschenhasser und Fachmann für Bekennervideos.

Das erklärt so einiges. Das sind einfach nur Spinner, die ausser in ihrem Antifa-Biotop niemand ernst nimmt.

fatalist
05.05.2014, 03:10
Wenn mein Kind Droh-Anrufe und -SMS bekommt und dann m.E. einem Gewaltverbrechen zum Opfer fällt, besorge ich mir zuerst die Verbindungsdaten von dem Provider ! Wenn ich dann zudem noch das Handy im Besitz habe, versuche ich Alles um aus einem Brandschaden noch etwas zu ergründen unter Mithilfe von Spezialisten. Ich setze alles daran um den oder die Täter zu finden, weil ich nicht nur Trauer sondern eine unbändige Rachewut empfinden würde.
Bei Familie H. fügt man sich scheinbar seinem Los....... Das LKA wird sich weigern zu ermitteln, also muss man sehr gute Beziehungen haben und viel Geld, um private Ermittler zu bezahlen. Dazu muss man aber auch Nerven aus Stahl haben.

fatalist
05.05.2014, 03:17
Wie kommst Du auf 14.23 Uhr? Alles Blödsinn. Freitag brachte die BILD "Sprengung/Explosion", und am Samstag morgen rief Zschäpe die Eltern an und sagte "Die Uwes haben sich in die Luft gesprengt".

Was gibt es da noch herumzueiern?

fatalist
05.05.2014, 03:23
Möglicherweise.

Das Stichwort „Ceska” und "Dönerkiller" für das Bankräubertrio lieferte, vermutlich unabsichtlich, ein HPF-Fori am 8.11.11:
Darauf wurde dann auch eine Schalldämpfer-Ceska im Futural vor dem Brandhaus im Schutt "gefunden"... Eine nette Geschichte, sehr witzig, aber für diese Idee brauchte niemand das HPF, da (wie gestern zitiert) diese Ideen bereits durch David Friedel 2010 an das BKA herangetragen wurde. Von Onkel Mike ganz zu schweigen, der das schon 2007 raushaute.

Ach ja, die Hunde erschnüffelten Zschäpe bei Wieschke in der Nähe sicher erst nach dem 4.11.2011, 15 Uhr, aber die Interpretation der Anwesenheit dort ist beliebig, das Alter der Spur können die Tölen ja nicht erschnüffeln. Da Zschäpe in Zwickau gebraucht wurde, Haus hochjagen, einigte man sich dann auf 2./3.11.2011.

fatalist
05.05.2014, 03:40
Was Schulze da schreibt wäre natürlich ein Knaller. Hess nicht nur involviert beim KKK sondern auch in die Lybien Affäre. Dazu noch vermeintlich Besitzer von unregistrierten Waffen.... . Irgenwie kommt mir das stellenweise etwas dick aufgetragen vor, andererseits habe ich in dem Fall schon weitaus irrwitzigeres gelesen. Der Libyen-Ausbilder war ja wohl noch weiter oben angesiedelt als Timo Hess. Da die BFE-Leute aber "legal" dort waren, auch wenn es die Öffentlichkeit nicht wissen sollte, kann "Gaddafi" kein Mordmotiv gewesen sein. Und Weltkriegspistolen sind eher Sammlerstücke als für Morde geeignet. Geht aber schon, wie man sieht.

Immer im Hinterkopf behalten, dass der Zwickauer Pistolenschrott nicht eindeutig als Mordwaffen identifiziert werden konnte.
BKA im Prozess: "Es spricht nichts dagegen, dass diese Pistolen die Mordwaffen waren". Eindeutig identifiziert geht anders.


These von mir bleibt: Kiesewetter wußte Bescheid über NSU,KKK und v.a die staatlichen Verstrickungen. Schulze schreibt nun nichts von einer Erpressung sondern von einer Involvierung in die NSS ( Was war noch mal die Quelle, dass es nicht nur 2 Beamte beim KKK waren sondern auch eine fremdenfeindliche Polizistin? ) . Achim Schmid war die Quelle. Ein Spitzel. Der erzählt was bezahlt wird...

Das Motiv von Udo Schulze aka Florian H., "MK wurde ermordet weil sie beim NSS dabei war" ist keins.
Ein Motiv wird das nur, wenn Kiesewetter den KKK/NSS hochgehen lassen wollte oder als Spitzel angesehen wurde. Gilt auch für Arnold... Erpressung wegen Dönermordwissen wäre ein astreines Motiv.


Wenn Kiesewetter droht auszupacken (gegenüber Arnold?) bzw. wenn man Angst hat, dass sie dies tun wird oder bereits zum Teil getan hat - dann wäre Gefahr im Verzug gewesen für die beteiligten staatlichen Institutionen. Und ggf. wäre das auch ein Motiv Arnold gleich mit zu erledigen. mit BfV-Papa ganz sicher.



Inzwischen scheint Arnold ja eingenordet zu sein (so wie Onkel Mike und andere auch).
Und Kiesewetters mailaccount und ihr Zweithandy wurden ja erfolgreich NICHT aufgeklärt: Ziemlich sicher dass man dort Hinweise gefunden hätte die man staatlicherseits nicht finden wollte. Die INPOL-Abfragen von Onkels Freundin Anja Wittig sind Fakt, und die Namen der Abgefragten hat sie vor dem PUA Erfurt bestritten. Also waren es andere Namen, oder Onkel Mike hat mit Wittigs Account abgefragt... Dazu der Besuch der Schlapphüte bei ihr, sich nicht zu erinnern...

Onkel Mike und Tante Anja sind aber Polizisten, also Beamte des Freistaats Thüringen. Onkel scheint der totale Duckmäuser zu sein...

fatalist
05.05.2014, 04:10
Wolf Wetzel in der Jungen Welt:


Der dritte Mann

Die wichtigsten Indizien für einen Selbstmord des NSU-Mitglieds Uwe Mundlos, der zuvor Uwe Böhnhardt erschossen haben soll, sind vorgetäuscht. Es muß eine weitere Person geben, die möglicherweise beide Morde begangen hat

Von Wolf Wetzel

http://www.jungewelt.de/serveImage.php?id=50843&ext=.jpgWarum lagen zwei Patronenhülsen am Tatort, wo es doch nur eine sein müßte? Michael Menzel, Chef der Sonderkommission (Pressekonferenz in Erfurt, 7.11.2011)
Foto: Martin Schutt dpa/lth



Wenn man sich mit der offiziellen Version vom Ende des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) beschäftigt und den Selbstmord von dessen Mitgliedern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Eisenach am 4. November 2011 in Zweifel zieht, macht man sich sehr wenige Freunde. Groß wird die Ablehnung, wenn man anhand der vorliegenden Fakten einen Mord nicht ausschließt, also die Tat eines Dritten für wahrscheinlicher und plausibel hält – wer auch immer mit welchem Motiv diese Morde begangen hat.

Es verwundert nicht, daß der Widerstand gerade jener staatsnahen Medien und Parteien groß ist, die 13 Jahre lang mitgeholfen haben, neun Morde an Personen mit migrantischem Hintergrund ins kriminelle Milieu abzuschieben. Abermals geht es ihnen darum, die offizielle Version in ihren Kernbereichen zu decken und die erheblichen Zweifel ins Reich der Verschwörungen zu verweisen.

Irritierend ist, daß auch innerhalb der Linken das alles immunisierende Wort »Verschwörungstheorie« geraunt wird, wenn man anstelle vager Zweifel andere Geschehensabläufe für begründeter und die Rolle staatlicher Behörden nicht für undurchsichtig hält, sondern – sowohl im politischen wie juristischen Sinne – als Beihilfe beschreibt, angefangen bei der Ausstattung des neonazistischen Untergrunds über die aktive Vereitelung von Festnahmen bis hin zur aktiven Verhinderung der Aufklärung der Terror- und Mordserie des NSU durch Beseitigung und Vernichtung von Beweismitteln, durch gezielte Sabotage von Ermittlungen usw.

Neonazis freuen sich; sie machen ihre »Kameraden« zu Opfern, nachdem sie sie jahrelang für ihre Taten verehrt hatten. Das von Jürgen Elsässer herausgegebene Magazin Compact, der mediale Rettungsschirm der Patrioten, möchte den NSU als ein Staatsunternehmen verkaufen, in dem gutgläubige Neonazis als bezahlte Staatsagenten benutzt, wie Marionetten an- und abgeschaltet wurden.

Die Ermittlungsbehörden haben hingegen die große Sorge, daß die mehr als evidenten Zweifel an der Selbstmordthese die Frage aufwerfen: Was hindert sie daran, die tödlichen Ereignisse in Eisenach auch als Mord zu verfolgen? Warum wird die Selbstmordthese durch im wesentlichen fingierte Belege, beseitigte Spuren und verschwundene Beweismittel gestützt? Die antifaschistische Pflichtübung als Einleitung, unvermeidlich.



Der finale Countdown


Am 4. November 2011 fand man die Neonazis Mundlos und Böhnhardt tot in einem ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach. Was 13 Jahre nicht gelingen wollte, ging nun rasend schnell. Mit geradezu hellseherischen Fähigkeiten wurden die Leichen identifiziert. Noch vor dem Obduktionsbericht wußten die Ermittler, um wen es sich handelt. Genauso schnell erkannten sie, daß es eine neonazistische Terrorgruppe namens NSU gibt, zwei Mitglieder seien nun tot, das dritte, Beate Zschäpe, habe sich freiwillig gestellt. Mehr Beteiligte habe diese terroristische Vereinigung nicht. All das wußte man nun sicher. Auch die Zuordnung der Straftaten gelang geradezu über Nacht: Für neun Morde an Menschen mit migrantischem Hintergrund, für einen Mordanschlag auf Polizisten in Heilbronn 2007 und für mehrere Bombenanschläge und zahlreiche Banküberfälle wurde der NSU verantwortlich gemacht.

Wenn es nach den Ermittlern geht, diente das ausgebrannte Caravan als eine Art fahrende Asservatenkammer. Dort fand man – trotz Feuer – alles, was die Aufklärung zu einem Kinderspiel machen sollte: eine Jogginghose mit Blutanhaftungen von der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter, die beiden entwendeten Dienstpistolen und Handschellen, Geld vom letzten Banküberfall und ein Langlaufgewehr, eine Pumpgun. 2 Pumpguns, aber egal.
Die Joggingjose gehört nach Zwickau, dort wo es keine Männerkleidung gab, bis auf die magische Jogginghose.
Man fand Geld aus Arnstadt und von noch älteren Banküberfällen.

Wetzel schwächelt bei den Details.

fatalist
05.05.2014, 04:27
Fortsetzung:


Todesursache, Motiv und Geschehensablauf standen ebenfalls schnell fest: Die beiden NSU-Mitglieder hätten sich nach einem Banküberfall und wegen eines nahenden Streifenwagens in einer aussichtslosen Situation befunden, für die es nur einen außerirdischen Fluchtweg gab: Mundlos tötete mit der Pumpgun zuerst Böhnhardt, dann setzte er das Wohnmobil in Brand und tötete sich mit derselben Waffe selbst.

Als ich vor knapp einem Jahr den Text »Ganz sicher: Selbstmord?« für mein Buch »Der NSU-VS-Komplex« überarbeitete, lagen zu diesem Selbstmordszenario kaum Fakten vor. Was jedoch damals stutzig machte, waren die tatbegleitenden Umstände, die zu einem Selbstmord nicht paßten. Warum kapitulieren zwei neonazistische Killer, wenn sich ein Streifenwagen nähert? Warum nutzen sie nicht die zahlreichen Waffen, die sich im Caravan befanden? Warum bewahren Neonazis Beweismittel in einem geliehenen Wagen auf, die einen Polizistenmord belegen können? Warum stellte sich Zschäpe nach vier Tagen, anstatt zu fliehen? Beinahe alles wirkte wie arrangiert, wie ein Happy End in einem Thriller, in dem die Guten siegen und die Bösen am Ende alles richtig machen, indem sie sich selbst überführen und richten.

Mein Fazit vor knapp einem Jahr war vorsichtig formuliert: Die offizielle Version ist die unwahrscheinlichste. Ein Selbstmord mit einem Langlaufgewehr, einem Repetiergewehr, ist waffentechnisch ein Ding der Unmöglichkeit. Wenn die Pumpgun bei den tödlichen Ereignissen die Tatwaffe war, dann muß man von einem Fremdverschulden ausgehen, also von einem Mord. Es muß eine dritte Person gegeben haben und ein anderes Motiv. Mach hinne, wer war es denn nun???




Die Ermittlungsmethoden

Es ist immer wieder zu betonen: Auch wenn man die offizielle Version – auch im Fall »Eisenach« – bezweifelt, weiß man dennoch nicht, was sich am 4. November 2011 im und rund um das Wohnmobil ereignet hat. Wenn es keine Tatzeugen gibt, dann beruht die Erklärung der Ereignisse darauf, Fakten, Spuren und Belege zu sammeln, um sie verschiedenen Tatabläufen zuzuordnen. Diese Vorgehensweise ist kein Hexenwerk, vielmehr wird praktiziert, was das Landeskriminalamt Stuttgart in seinem Bericht vom 31. Januar 2014 treffend so beschreibt: »Die Operative Fallanalyse arbeitet hierbei mit Wahrscheinlichkeitsaussagen, das heißt, in der Gesamtschau der zum Zeitpunkt vorhandenen Datengrundlage wird die wahrscheinlichste Hypothese herausgearbeitet.« Es geht also darum, die vorliegenden Fakten einer Wahrscheinlichkeitsprognose zuzuordnen. Diese muß schlüssig und gegenüber allen anderen Möglichkeiten begründeter sein. Tut man dies im Fall »Eisenach«, dann wird man beleg- und überprüfbar zu dem Ergebnis kommen, daß die Erkenntnisse allem folgten, nur nicht dieser Ermittlungsmethode.

Viele neue Informationen sind dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuß (PUA) in Thüringen zu verdanken, der sich seit Wochen speziell mit den tödlichen Ereignissen beschäftigt. Viele Details waren bislang nicht bekannt und erschüttern die Selbstmordthese erheblich. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, daß die Zeugenaussagen und Stellungnahmen der Parlamentarier zu den neugewonnenen Erkenntnissen so gut wie kein mediales Echo finden. Im Gegenteil: Je deutlicher die Selbstmordthese durch Belege, desto rabiater ist das (Ver-)Schweigen. Schließlich haben auch alle staatsnahen Medien bis heute diese offizielle Version kritiklos transportiert und jeden Zweifel daran als Verschwörungsphantasie abgetan.

Mit dem bisherigen Wissen ist festzuhalten, daß für die Selbstmordthese wenig, für ein Fremdverschulden aber einiges spricht. Viele Fakten und Beweise, die zur Untermauerung der Selbstmordthese angeführt werden, wurden manipuliert bzw. erfunden. Bezahlung erfolgt ganz eindeutig nach Zeilenanzahl.


Dazu muß man kurz die offizielle Rekonstruktion der Ereignisse in Erinnerung rufen: Nach einem Banküberfall in Eisenach flohen die beiden NSU-Mitglieder Mundlos und Böhnhardt mit dem Fahrrad in Richtung des abgestellten Wohnmobils. Nö, die flohen zu Fuß. Fahrräder gab es in keiner einzigen Zeugenaussage. 3 Mann flüchteten zu Fuß zu einem Wohnmobil und fuhren davon.

Deshalb hat PD Menzel ja auch nicht in Nereus Heckgarage nach Fahrrädern geschaut. Weil es am 4.11.2011 um "weggerannte Täter und ein Womo" ging.




Dank eines Hinweises wurde ein Streifenwagen auf diesen aufmerksam gemacht. Dort angekommen, hörten die Beamten Schüsse, die aus dem Inneren des Caravans kamen. Wenig später brannte dieses aus. 3 Schüsse. Anwohner und die beiden ersten Polizisten hörten 3 Gewehrschüsse. Andere Anwohner wollen gar nichts gehört haben.

3 Schüsse, 2 Hülsen, passt.
Brustschuss Mundlos, Kopfschuss Böhnhardt, Mundschuss Mundlos.

Weil es aber keinen Brustschuss geben durfte, machte man aus 3 Schüssen dann 2 Schüsse, und da wars eine Hülse zuviel.




Der Einsatzleiter Menzel

Kurz nach dem Brand wurde die Feuerwehr alarmiert. Nach Beendigung der Löscharbeiten machte diese ein – wie üblich – zu Dokumentationszwecken Fotos vom Inneren des Gefährts. Wenig später traf Michael Menzel, damaliger Leiter der für Eisenach zuständigen Polizeidirektion Gotha, ein: »Seine erste Amtshandlung am Tatort war (…), die Speicherkarte der Kamera eines Feuerwehrmannes zu beschlagnahmen. (…) Menzel begründete sein Handeln damit, daß er eine Veröffentlichung der Fotos verhindern wollte. Ob die Speicherkarte je zurückgegeben wurde, konnte er nicht sagen. Auch hatte er keine Erklärung dafür, warum diese Fotos offenbar nicht in den Ermittlungsakten auftauchen. Tatsächlich sind die Aufnahmen des Tatorts bis heute verschwunden,« so der Journalist Andreas Förster in der Berliner Zeitung vom 1. April 2014. Es fehlen auch die Polizei-Fotos, nicht nur die Feuerwehrfotos. Menzel sagte explizit aus, dass die Polizei eigene Fotos machte vor dem Abtransport. Die fehlen in den Akten.


Wie kommt der spätere Chef des SOKO »Capron« dazu, die Arbeit der Feuerwehr zu behindern und Beweismittel zu beschlagnahmen? Zu diesem Zeitpunkt war doch – nach bisheriger Lesart – nicht mehr bekannt, als daß ein x-beliebiges Wohnmobil brannte? Wußte Menzel bereits zu diesem Zeitpunkt mehr? Warum beschlagnahmte er Fotos, wozu er nicht die geringsten Befugnisse hatte? Was war auf den Fotos zu sehen, was die Öffentlichkeit nicht sehen sollte? Die Begründung, er habe eine Veröffentlichung der Fotos verhindern wollen, ist in doppeltem Sinne fadenscheinig: Zum einen publiziert die Feuerwehr grundsätzlich keine Fotos, die die Persönlichkeitsrechte der Opfer verletzten könnten. Zum anderen erklärt diese rechtswidrige Beschlagnahmung nicht, warum die Speicherkarte bis heute spurlos verschwunden ist. Randproblem, nicht essentiell. Wo sind die Polizeifotos???

fatalist
05.05.2014, 04:41
Weiter gehts:


Auch im weiteren sicherte der Einsatzleiter vor Ort nicht den Tatort, sondern verwischte absichtsvoll mögliche Spuren: »Eine Stunde nach seiner Ankunft am Tatort hatte Menzel zudem den Abtransport des Fahrzeugs in eine Garagenhalle angeordnet. Er begründete dies damit, daß man nur so ordnungsgemäß hätte die Leichen bergen und die Spuren im Wagen sichern können. Allerdings gab es beim Abtransport eine Panne – das Wohnmobil wurde über eine 20 Grad geneigte Rampe auf das Abschleppfahrzeug gezogen, so daß es im Innern zu einer völligen Zerstörung der ursprünglichen Spurenlage gekommen sein dürfte«, folgert Förster. Gerichtsmediziner sollen vor dem Abtransport schon vor Ort gewesen sein.



So schnell der Caravan weggeschafft wurde, so schnell erfolgte die Identifizierung der Leichen. Bereits am selben Tag, um 13 Uhr, füllte ein Mitarbeiter Menzels eine Sterbefallanzeige aus – auf den Namen Mundlos. Ein Ding der Unmöglichkeit. Erst am nächsten Tag, um drei Uhr früh, stellte die Rechtsmedizin die Identität des Toten fest. Auch die zweite Leiche identifizierte sich auf wunderbare Weise selbst: Was die Rechtsmedizin erst drei Tage später, am 7. November, wußte, erkannten Polizeibeamte bereits am selben Tag: Ein mittlerweile pensionierter Polizeibeamter gab vor dem PUA an, »schon am 4. November gegen 21 Uhr von einem Exkollegen erfahren zu haben, daß man die Leiche von Böhnhardt in dem Wohnmobil gefunden habe«, heißt es im Bericht der Berliner Zeitung. Förster faßt das Ergebnis der Zeugenvernehmungen wie folgt zusammen: »Auch wenn der Erfurter Ausschuß am Montag seine Zeugenvernehmungen beendete, bleiben die Ereignisse um den 4. November rätselhaft. Und nicht nur das: Der Verdacht hat sich verstärkt, daß die Behörden noch immer wesentliche Informationen über das tatsächliche Geschehen zurückhalten.« Das ist neu. Wäre ein Hammer. Seit wann wussten das die NSU-PUAs

Der pensionierte Polizeibeamte dürfte Wiessner sein, der war seit 2001 beim LKA. Eher schwaches Indiz, da Wiessner es bestreitet.


Nach all dem stellt sich verständlicherweise die Frage: Warum wissen Polizeibeamte auf einmal so schnell so viel, wo sie ansonsten immer dadurch auffielen, daß sie nichts wußten? Warum werden Beweismittel vernichtet, und warum wird ein Tatort so nachhaltig manipuliert? Mit "Beweismittel vernichtet" meint er die Fotos? Die sind mit Sicherheit existent, aber unter Verschluss. Weil Mundlos keine 2 Einschüsse haben darf.

fatalist
05.05.2014, 04:47
Immer noch Wetzel:


BKA-Chef Ziercke liegt falsch

Eine Antwort darauf findet sich, wenn man einer Spur folgt, von der lange Zeit die Rede war, sie es tatsächlich aber nie gab: Bis zum heutigen Tag behaupten die Ermittler, daß sie für ihre Tatrekonstruktion ein überragendes Beweismittel in der Hand halten. Demnach soll sich Mundlos selbst getötet haben, nachdem er das Wohnmobil in Brand gesteckt hatte: »Dies belege die Tatsache, daß bei der Obduktion nur in der Lunge von Mundlos Rußpartikel des Feuers gefunden wurden, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke am Montag (also am 21.11.2011; W. W.) in Berlin.« (FAZ.net vom 21.11.2011)

Es hat fast zweieinhalb Jahre gedauert, bis auch diese Lüge aufflog. Erst im März 2014 wurde dem Thüringer Untersuchungsausschuß der Bericht der Jenaer Gerichtsmedizin vorgelegt, die die beiden Leichen untersucht hatte: »Die Obduktionsberichte der Gerichtsmedizin Jena führen (…) aus, daß keine Spuren von Ruß oder Raucheinatmung in den Lungen feststellbar gewesen seien«, hieß es in der FAZ vom 2.4.2014. Was sich erst einmal vernachlässigbar anhört, ist von enormer Brisanz, die auch die Untersuchungsausschußvorsitzende Dorothea Marx (SPD) mit großer Vorsicht zum Ausdruck brachte: »Damit ist es sehr zweifelhaft, daß Mundlos erst das Wohnmobil angezündet hat und sich dann erschossen hat.«

Mit diesem Bericht verliert die Selbstmordthese nicht nur ein ganz wesentliches Indiz. Es öffnet sich die Tür zu einem Geschehen, das bislang nur als Verschwörungsphantasie abgetan wird. Wenn beide NSU-Mitglieder bereits tot waren, als das Feuer gelegt wurde, muß es noch eine dritte Person gegeben haben, die in die tödlichen Ereignisse involviert war! Wenn nur dies wahrscheinlich und plausibel ist, dann stellt sich z.B. die Frage, was die Polizeibeamten (nicht) gesehen haben, als die Schüsse im Wohnmobil fielen und der dann brannte? Der BKA-Präsident lag nicht falsch, er hat gelogen. Gemeinsam mit Generalbundesanwalt Range, der den Rußlungen-Uwe überhaupt erst benannte: Mundlos.

Detail: Die Freigabe der Leichen erfolgte am 18.11.2011, die Sitzung mit den Lügen war am 21.11.2011.
Da war nichts "vorläufig", das war alles endgültig: Kein Ruß in irgend einer Lunge.

Wetzel hat auch Schiss, die Dinge klar beim Namen zu nennen. Wie Dorothea Marx, wie die gesamte Medienlandschaft.

fatalist
05.05.2014, 04:58
Eine Patronenhülse zu viel

Für die Annahme, daß es eine dritte Person gab, spricht ein weiteres Indiz. Mit einer Langwaffe, einer Pumpgun sollen die beiden tödlichen Schüsse abgegeben worden sein. Tatsächlich fand man auch die dazu passenden zwei Hülsen: Das soll jeder bei der jW nachlesen, auf den Quatsch gehe ich nicht mehr ein.
http://www.jungewelt.de/2014/05-05/036.php

3 Schüsse, 2 Hülsen.
Wetzel ist nicht willens, die Aussagen der Polizisten am 31.3.2014 in Erfurt zu würdigen und berichtet ewig lang von "Nachladen im Fallen" etc pp.

Ist mir zu blöd.

Das Ende:


Abgesehen von dem Spott, den Waffenfreunde für diese sich selbst nachladende Pumpgun haben, bleibt weniger Lustiges festzuhalten: Die wichtigsten Indizien für einen Selbstmord sind vorgetäuscht bzw. manipuliert worden. Wenn Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaft und Gericht dennoch an der Selbstmordversion festhalten, dann machen sie das nicht aus Inkompetenz oder Langweile. Dann liegt die Annahme nahe, daß die Ermittlungen anderer Geschehensabläufe zu Personen und Verwicklungen führen würden, die unter allen Umständen verdeckt bleiben müssen. Kein Wieschke, kein Kapke, kein Corelli.

Wo ist die Sterbeurkunde von Mundlos vom 4.11.2011, 13 Uhr?

fatalist
05.05.2014, 05:41
@bio wird seinen Artikel überarbeiten?


NSU: BÖHNHARDT UND MUNDLOS WURDEN SOFORT “IDENTIFIZIERT”!
http://friedensblick.de/9170/nsu-boehnhardt-und-mundlos-wurden-sofort-identifiziert/

Wenn der Totenschein vom Mundlos am 4.11.2011 um 13 Uhr ausgestellt wurde, dann hat der Zwickauer Kommissar Jens Merten in seinen Aktenvermerk nach telefonischer Unterrichtung aus Thüringen sicher auch den Namen "Mundlos" hineingeschrieben.

Fraglich ist noch, ob in diesem Aktenvermerk vom Nachmittag des 4.11.2011 auch der Name "Böhnhardt" auftaucht. Ist dem so, dann wäre auch die nächste Lüge aufgeflogen.

Protokoll 43, bundestag.de, Seite 138:
http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/Protokoll-Nr%2043.pdf


Zeuge Jens Merten: Aber daran sehen Sie vielleicht im Umkehrschluss, wie wir offenbar dem Herrn Wötzel gegenüber nach dem ersten Überfall schon deutlich gemacht haben, wie wichtig uns diese Aufklärung ist. Und das hat er sicher zum Anlass genommen, uns auch gleich zu informieren. Und ich finde, es gibt überhaupt gar keine andere Frage. Ich hätte es genauso getan.


Patrick Kurth (Kyffhäuser) (FDP): Und dann haben Sie sich einen Tag später oder zwei Tage später sehr intensiv dafür interessiert, ob die Gewerbeanmeldungen hatten, also der Mundlos. Warum haben Sie das eigentlich gemacht? Es ist ein Wortprotokoll, und es geht seitenlang um Mertens Aktenvermerk vom 4.11.2011, und es ist ein Trauerspiel, dass diese Idioten im Bundestag es nicht fertig brachten zu sagen, ob in diesem Aktenvermerk die Namen stehen oder nicht.

Die Alternativ-Erklärung wäre: Man hat das Protokoll vor der Veröffentlichung "überarbeitet", damit unklar bleibt, ob die Namen da nun erwähnt wurden im Aktenvermerk oder nicht.

In jedem Fall ist da ein weiteres starkes Indiz, dass der PUA nicht aufklärte, sondern vertuschte.

brain freeze
05.05.2014, 06:13
Die Info, dass schon Mittags eine Sterbeanzeige für Mundlos ausgefüllt wurde ergänzt die Aussage Menzels zur Beiziehung de Vermisstenakte am Nachmittag (tatsächlich mglw. auch schon früher). Das wäre wirklich eine Sensation, aber Wetzel gibt keine Quelle an. Das steht wieder solitär im Raum. Man weiß nicht, bringt er etwas durcheinander oder platziert er absichtlich diese einzige wirklich wichtige Neuigkeit so beiläufig. Wenn das allerdings auch in den PUAs (Thüringen?) bekannt war und Wetzel seine Informationen von dort hat, dann wird es wirklich interessant.

fatalist
05.05.2014, 06:53
ALEXANDER NEIDLEIN (NPD) – SÖLDNER/V-MANN (?), BANKRÄUBER – JETZT NPD-VORSITZENDER

http://hajofunke.wordpress.com/2014/05/04/alexander-neidlein-npd-soldnerv-mann-bankrauber-jetzt-npd-vorsitzender/

Den Text scheinen sie grösstenteils aus Wikipedia übernommen zu haben, samt Haftbefehl von 1993, der dort verlinkt ist. Nur die Überschrift ist neu, das "V-Mann (?)"

Ist also auch klar, woher das kommt: Vom Krokus.
Der schreibt seit Mai 2013 von einer Neidlein-Akte, bei Machtelite.wordpress.com kann man das nachlesen.

Das ist auch neu:


Alexander Neidlein wurde von einer deutschen Behörde – Geheimdienst – in eine kroatische Hilfsorganisation im November 1993 in Mannheim eingeschleust. Die Mitarbeit dauerte nicht lange. Sollte es also stimmen, dass es eine Neidlein-VS-Akte gibt, und dass die an den ARD-Journalisten Senyurt (Report) geleakt wurde, dann hat Funke diese Akte offensichtlich ebenfalls, davon sollte man ausgehen, wenn Funke diesen Text veröffentlicht. Irgendwie muss er sich ja absichern.


Der aus Crailsheim stammende Alexander Neidlein diente sich 1993 im Bosnienkrieg der Armee der Kroaten in Bosnien-Herzegowina, dem Kroatischen Verteidigungsrat (HVO), als Söldner an. Nach drei bis vier Tagen beim Kažnjenička bojna, einer Spezialeinheit des HVO, desertierte er um den 15. und 16. Dezember 1993 zusammen mit Thomas Franz Kunst (32) aus Itzehoe und Stephan Rays (26) aus Hamburg von der Truppe. Sie entwendeten dabei Waffen und Munition und wurden steckbrieflich gesucht. Nach 3-4 Tagen am 15./16.12. desertiert, aber am 2.12. bereits auf der Soldliste:

http://www.slobodanpraljak.com/MATERIJALI/RATNI%20DOKUMENTI/SUKOB_ABiH_i_HVO-PROSINAC_1993.g/4.pdf

Da steht Aleksander Neidlein auf Seite 24, Nummer 30. "vojak" scheint der unterste Dienstgrad zu sein.
General war der eher nicht ;)

Stephan Rais hat Nr. 29, und Tomas Franc Kunst steht auf der nächsten Seite mit Nr. 32.

Das ganze Zeug ist in kroatisch, sowohl Haftbefehl als auch Soldliste, kann ich nicht viel mit anfangen.
Klärungsbedarf scheint es da aber durchaus noch zu geben.

Also, wo ist denn die VS-Akte Neidlein, Herr Funke?
Oder ist es ne BND-Akte?

fatalist
05.05.2014, 07:03
Die Info, dass schon Mittags eine Sterbeanzeige für Mundlos ausgefüllt wurde ergänzt die Aussage Menzels zur Beiziehung de Vermisstenakte am Nachmittag (tatsächlich mglw. auch schon früher). Das wäre wirklich eine Sensation, aber Wetzel gibt keine Quelle an. Das steht wieder solitär im Raum. Man weiß nicht, bringt er etwas durcheinander oder platziert er absichtlich diese einzige wirklich wichtige Neuigkeit so beiläufig. Wenn das allerdings auch in den PUAs (Thüringen?) bekannt war und Wetzel seine Informationen von dort hat, dann wird es wirklich interessant. Ja, aber auf was warten die dann alle? Warum wird da nichts gesagt, nichts veröffentlicht?

btw: In Mertens Aktenvermerk vom 4.11.2011 steht zwar Womo, vielleicht 2 Namen, aber stehen dort auch "Fahrräder im Womo" ???
Die Fahrräder hat man später dazuerfunden, samt Ex-DDR-Grenzer-Augenzeuge, weil man für den NSU Einnahmen brauchte, zum Leben all die Jahre???

Vielleicht will Wetzel die Thüringer PUA-Mitglieder zwingen, endlich Farbe zu bekennen. Das wäre ja positiv.

fatalist
05.05.2014, 07:17
http://s1.directupload.net/images/140505/temp/ms4ahq5n.jpg (http://www.directupload.net/file/d/3613/ms4ahq5n_jpg.htm)

http://s1.directupload.net/images/140505/9b5gsal5.jpg (http://www.directupload.net)


Wer ist denn Kai Lutke-Bochtrup?

Lange lange Listen. Viele Namen. Seiten 24 und 25
slobodanpraljak.com/MATERIJALI/RATNI%20DOKUMENTI/SUKOB_ABiH_i_HVO-PROSINAC_1993.g/4.pdf

fatalist
05.05.2014, 07:46
Bei Wikipedia gibt es eine unveröffentlichte Änderung in Neidleins Artikel vom 3. Mai.
Zukünftig soll die Söldnerpassage laut Vorschlag so heissen:


Der aus [[Crailsheim]] stammende Alexander Neidlein diente sich 1993 im [[Bosnienkrieg]] der Armee der [[Kroaten in Bosnien-Herzegowina]], dem [[Hrvatsko vijeće obrane|Kroatischen Verteidigungsrat (HVO)]], als [[Söldner]] an. Nach zwei Jahren beim [[Kažnjenička bojna]], einer Spezialeinheit des HVO, beendete er seine Dienstzeit und enteignete danach am 16. Dezember 1993 zusammen mit Thomas Franz Kunst (32) aus [[Itzehoe]] und Stephan Rays (26) aus [[Hamburg]] Waffen und Munition;das Trio wurde anschließend steckbrieflich gesucht http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Alexander_Neidlein&oldid=129137163&diff=cur

Ja wenn er doch nach 2 Jahren Dienstzeit abhaute, im Dez 93, dann kann er sich doch nicht 1993 dort angedient haben, gelle? Dann muss er ja wohl im Herbst 1991 dort angeheuert haben. Logik ist halt schwierig...

War 1991 schon Bosnienkrieg?


April 1992–14. Dezember 1995 http://de.wikipedia.org/wiki/Bosnienkrieg

Wikipedia ist schon ne tolle Sache.
Jeder kann dort mitmachen :auro:

fatalist
05.05.2014, 07:53
https://pbs.twimg.com/media/Bm2ibDxCUAA_9we.jpg
:haha::haha::haha:

bio
05.05.2014, 08:06
@bio wird seinen Artikel überarbeiten?

http://friedensblick.de/9170/nsu-boehnhardt-und-mundlos-wurden-sofort-identifiziert/

Wenn der Totenschein vom Mundlos am 4.11.2011 um 13 Uhr ausgestellt wurde, dann hat der Zwickauer Kommissar Jens Merten in seinen Aktenvermerk nach telefonischer Unterrichtung aus Thüringen sicher auch den Namen "Mundlos" hineingeschrieben.

Fraglich ist noch, ob in diesem Aktenvermerk vom Nachmittag des 4.11.2011 auch der Name "Böhnhardt" auftaucht. Ist dem so, dann wäre auch die nächste Lüge aufgeflogen.

Protokoll 43, bundestag.de, Seite 138:
http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/Protokoll-Nr%2043.pdf

Es ist ein Wortprotokoll, und es geht seitenlang um Mertens Aktenvermerk vom 4.11.2011, und es ist ein Trauerspiel, dass diese Idioten im Bundestag es nicht fertig brachten zu sagen, ob in diesem Aktenvermerk die Namen stehen oder nicht.

Die Alternativ-Erklärung wäre: Man hat das Protokoll vor der Veröffentlichung "überarbeitet", damit unklar bleibt, ob die Namen da nun erwähnt wurden im Aktenvermerk oder nicht.

In jedem Fall ist da ein weiteres starkes Indiz, dass der PUA nicht aufklärte, sondern vertuschte.

Ich weiß nicht.

Also Mertens sagt es zwar nicht explizit, aber indirekt schon, dass im Aktenvermerk steht, dass UB und UM gefunden wurden.

Zeuge Jens Merten: Ja, richtig. Also, es kann ja durchaus sein – - Wir haben jetzt um 14 Uhr schon telefoniert; da konnte der Herr Leucht das mit dem Haus ja noch gar nicht wissen. Ich bin sicher, ich hätte es sonst mit reingeschrieben, so wie ich alles andere auch reingeschrieben habe.”

Grundsätzlich hast Du Recht: Es ist ein Trauerspiel, dass kein Abgeordneter in der Lage war, Klarheit zu schaffen.

fatalist
05.05.2014, 08:14
Ich weiß nicht.

Also Mertens sagt es zwar nicht explizit, aber indirekt schon, dass im Aktenvermerk steht, dass UB und UM gefunden wurden.

Zeuge Jens Merten: Ja, richtig. Also, es kann ja durchaus sein – - Wir haben jetzt um 14 Uhr schon telefoniert; da konnte der Herr Leucht das mit dem Haus ja noch gar nicht wissen. Ich bin sicher, ich hätte es sonst mit reingeschrieben, so wie ich alles andere auch reingeschrieben habe.”

Grundsätzlich hast Du Recht: Es ist ein Trauerspiel, dass kein Abgeordneter in der Lage war, Klarheit zu schaffen. Ich unterstelle Absicht. Vertuschungsabsicht.

Es gibt einfach zuviele Belege in den PUA-Protokollen für die Vertuschung.
Und seien wir ehrlich: In Erfurt lief es doch nicht anders, in Bayern ebenfalls nicht.
Da hat Yavuz Narin schon Recht: Als es ernst wurde ist man eingeknickt. Man wollte ja noch was werden...

brain freeze
05.05.2014, 08:18
Man muss es noch mal klar sagen, wenn diese Information von Wolf Wetzel der Wahrheit entspricht, dass bereits mittags am 04.11.2011 der Tod von Uwe Mundlos schriftlich festgehalten wurde, dann hat das die brisante Wirkung, den gesamten NSU-Schwindel auffliegen zu lassen.

sleepwell
05.05.2014, 08:25
Wie kommst Du auf 14.23 Uhr?


Verschiedene Zeitangaben.
Bei dir ist es 14.30 als der Computer geschlossen wird.
Kommt aber aufs gleiche raus.
a. Internetverlauf gibt keine Info her, das sie eine Quelle hatte.
b. Bis zu dem Zeitpunkt gibt es aber auch keine Sprenginfos im Internet.

Damit ist der Weg als Quelle zu, bis neue Erkenntnisse kommen.
Und so hatten wir das 20x und nicht umgekehrt.

Und dann ist der nächste Informant der, der Zschäpe die Flucht ans Herz gelegt hat, oder das Stichwort gab.
Und Zschäpe ist offensichtlich im Bilde was läuft, denn Zschäpe nimmt nichts mit, nicht mal Geld.
Aber die Katzen. Erste Priorität.
Warum?
Um sie zu retten.
Sie wusste also zu dem Zeitpunkt Bescheid, aber nicht aus dem Internet.

bio
05.05.2014, 08:32
ich frage mich, wo der Konflikt zwischen Zschäpe und den Uwes bestand. Aber wollte sie deren Tod? Sie spielte jedenfalls am 04.11. mit, eigentlich bis heute.

Ich tendiere dazu, dass sie erpressbar ist. Vielleicht hat sie Kinder.

brain freeze
05.05.2014, 08:48
ich frage mich, wo der Konflikt zwischen Zschäpe und den Uwes bestand. Aber wollte sie deren Tod? Sie spielte jedenfalls am 04.11. mit, eigentlich bis heute.

Ich tendiere dazu, dass sie erpressbar ist. Vielleicht hat sie Kinder.

B&M wurden für den Showdown am 04.11.11 real nicht benötigt. Man brauchte nur ihre Identitäten. Wenn der 4.11. ein geplantes Unternehmen war, dann gab es natürlich keine persönlichen Konflikte zwischen den Ausführenden bzw. wären die völlig irrelevant.

herberger
05.05.2014, 09:25
Ist an diesem Text was dran?


Bis auf die Familie Yozgat spielen die türkischen Nebenkläger eine abstoßende, charakterlich erbärmliche Rolle. Sie wissen alle, wer die richtigen Mörder ihrer Angehörigen waren, machen aber das Spiel der Bundesanwaltschaft mit. Das dafür in Aussicht gestellte Geld ist ihnen offenbar wichtiger, als die wahren Mörder ihrer Angehörigen zu überführen.

fatalist
05.05.2014, 09:44
Ist an diesem Text was dran? Das nächste Mal bitte mit Quelle, gelle?
http://globalfire.tv/nj/14de/verfolgungen/05nja_alles_wissen_das_system_hat_gemordet.htm

Kann ich nicht beurteilen, was die Angehörigen wissen.

fatalist
05.05.2014, 09:46
ich frage mich, wo der Konflikt zwischen Zschäpe und den Uwes bestand. Aber wollte sie deren Tod? Sie spielte jedenfalls am 04.11. mit, eigentlich bis heute.

Ich tendiere dazu, dass sie erpressbar ist. Vielleicht hat sie Kinder. Ich halte Zschäpe für eine V-Frau. Verena Becker hat keine Kinder und schweigt seit 1977 über Bubacks Ermordung. Der Mensch an sich will einfach nur überleben.

herberger
05.05.2014, 09:48
Das nächste Mal bitte mit Quelle, gelle?
http://globalfire.tv/nj/14de/verfolgungen/05nja_alles_wissen_das_system_hat_gemordet.htm

Kann ich nicht beurteilen, was die Angehörigen wissen.

Ich dacht diese Quelle einsetzen wäre verboten.

fatalist
05.05.2014, 10:07
Wichtig ist aber, das Beate von Beteiligten nach Plan informiert wurde und nicht nach dem Ist.
Sie gab an die Eltern weiter, sie haben sich in die Luft gesprengt!!!
Scheint nie jemanden aufgefallen zu sein. erklär doch nochmal, sleepwell, wem da was nicht aufgefallen ist, und wer da 20 Mal überlesen hat, dass Zschäpe am 5.11.2011 den Eltern der Uwes genau das erzählte, was am 4.11.2011 in der BILD veröffentlicht wurde.


SPRENGTEN SICH TÄTER IN DIE LUFT?
Zwei Leichen nach Bankraub in Eisenach gefunden
04.11.2011 - 14:51 Uhr Anstatt dann aber einzugestehen, dass man da etwas daneben lag, kommt man dann mit Internetverläufen und Katzenkörben.


Und so hatten wir das 20x und nicht umgekehrt. Doch, so hatten wir das 20 Mal. Zuletzt gestern genau unter Deinem Intelligenzbestien-Beitrag.

Ich schreibe das nur mal hier rein, damit die Leute wissen, warum ich diesen sleepwell für gewöhnlich ignoriere. Er ist nicht aufrichtig.

brain freeze
05.05.2014, 11:35
Ich halte Zschäpe für eine V-Frau. Verena Becker hat keine Kinder und schweigt seit 1977 über Bubacks Ermordung. Der Mensch an sich will einfach nur überleben.

Der Unterschied ist, dass Beckers mutmaßliche direkte Beteiligung an Verbrechen wahrscheinlicher ist.

fatalist
05.05.2014, 12:04
Hajo Funke hat das HPF entdeckt.
http://hajofunke.wordpress.com/2014/05/04/in-sachen-mord-an-michele-kiesewetter-fragen-und-ungereimtheiten-teil-2/


Folgende Fragenbereiche müssen untersucht werden:

Markus Friedel aus Schlema bei Aue stand auf der Mundlos “Garagenliste” (1998er-Ausführung). Damals war er in Chemnitz bei B&H, zusammen mit Thomas Starke.

Vermutlich gehörte er zur “Weissen Bruderschaft” Erzgebirge, zusammen mit Emingers, Matthias Dienelt und Mandy Struck.
Markus Friedel zog dann Anfang der 2000er Jahre nach Heilbronn.
Markus Friedel war mit “Erbse” (V-Mann) ,Torsten Ogertschnig, zusammen ,2002-2003 im Ländle im Gefängnis.

Von Friedel hat “Erbse” seine Infos über “NSU, Mundlos + 4 Namen, RAF von Rechts”.

LfV-BW-Beamter Günter Stengel berichtete über diese “Bankräuber-Gang”, Commerzbank Heilbronn sollte überfallen werden.
Der Bundestags-PUA forderte gemeinsam mit “Erbse”-Unterlagen, auch die Friedel Unterlagen an. Beweisbeschluss BW 16 und BW 17.
Und dann passierte… NICHTS. Wieso? Tommes kommt auch vor, die Oberweissbach-Inzucht "jeder kennt jeden" :D

Mag das nicht alles kopieren, wir kennen es ja.

PaulePaule
05.05.2014, 12:22
Nereus schrieb :"Möglicherweise.

Das Stichwort „Ceska” und "Dönerkiller" für das Bankräubertrio lieferte, vermutlich unabsichtlich, ein HPF-Fori am 8.11.11"

Das von mir verwendete Zitat stammt aus 2006 aus den ersten Beiträgen. "BekennerDVD" Erstellung vermutl. 2007. Wann wurde das erste mal hier von einer Schalldämpfer-Ceska geschrieben. Chronologisch gesehen in Bezug zum Inhalt der "BekennerDVD".....deshalb der Gedanke ....man liest hier mit und strickt sich danach den NSU...:cool:

Das Casting war schon abgeschlossen mit Tatort und Küstenwache, das Drehbuch in Entwicklung...erst Kinderschänder..dann Islamisten und ab 2006 nahm man dann "NSU"

Darauf wurde dann auch eine Schalldämpfer-Ceska im Futural vor dem Brandhaus im Schutt "gefunden"..

fatalist
05.05.2014, 12:35
Die Wangerin von der jungen Welt ist richtig schnell... Artikel von heute.


»Corelli« und das Täterwissen

NSU-Prozeß: Ein kürzlich verstorbener Ex-V-Mann könnte 2006 eine CD mit dem Namen der Terrorgruppe im Titel erstellt haben – fünf Jahre, bevor sie Außenstehenden bekanntwurde

Von Claudia Wangerin http://www.jungewelt.de/2014/05-05/015.php

Der VS hat den NSU erfunden, darauf kommt die nie :D

fatalist
05.05.2014, 12:37
Der Unterschied ist, dass Beckers mutmaßliche direkte Beteiligung an Verbrechen wahrscheinlicher ist. Es gibt noch einen: VB wurde nicht wegen Buback angeklagt, nachdem man sie 4 Wochen später mit der Mordwaffe in der Hand verhaftet hatte. Beim NSU geht das auch 5 Jahre später ohne "in der Hand" bzw. ohne Fingerabdrücke.

Immer so wie es gebraucht wird...

solaris
05.05.2014, 13:59
Hajo Funke hat das HPF entdeckt.
http://hajofunke.wordpress.com/2014/05/04/in-sachen-mord-an-michele-kiesewetter-fragen-und-ungereimtheiten-teil-2/

Tommes kommt auch vor, die Oberweissbach-Inzucht "jeder kennt jeden" :D

Mag das nicht alles kopieren, wir kennen es ja.

Also....Wasser (für Badewanne) abstellen,Auto stehenlassen, Fallschirmsprung-Termin absagen,ärztliche Medikation überprüfen lassen, Beim Rechner die Festplatte ausbauen und Live-System verwenden, Gesundheitscheck machen
Hab ich was vergessen? Waldspaziergänge vermeiden( Bäume umgehen), Steuern bezahlen, unverhoffte Angebote schöner Frauen ablehnen
:crazy:

Hellangel
05.05.2014, 14:37
Ist an diesem Text was dran?

Naja, irgendwie auch logisch, oder? Gehen wir davon mal aus, dass die Opfer wegen Geldprobleme/Erpressung/Wäsche ermordet wurden.
So war das Geld vom Staat schon ein kleiner Seegen, womit man die "Schulden" zurück zahlen konnte, die noch offen waren -> Gefahr war gebannt.
Die Nebenkläger sind beruhigt und spielen aus "Dankbarkeit" das NSU-Spiel mit...

KW Rabe
05.05.2014, 14:42
ALEXANDER NEIDLEIN (NPD) – SÖLDNER/V-MANN (?), BANKRÄUBER – JETZT NPD-VORSITZENDER

http://hajofunke.wordpress.com/2014/05/04/alexander-neidlein-npd-soldnerv-mann-bankrauber-jetzt-npd-vorsitzender/

Das ist auch neu:


Alexander Neidlein wurde von einer deutschen Behörde – Geheimdienst – in eine kroatische Hilfsorganisation im November 1993 in Mannheim eingeschleust. Die Mitarbeit dauerte nicht lange.


Sollte es also stimmen, dass es eine Neidlein-VS-Akte gibt, und dass die an den ARD-Journalisten Senyurt (Report) geleakt wurde, dann hat Funke diese Akte offensichtlich ebenfalls, davon sollte man ausgehen, wenn Funke diesen Text veröffentlicht. Irgendwie muss er sich ja absichern.



Es sollen ja angeblich bis zu 100 Söldner aus Deutschland im jugoslawischen Bürgerkrieg gekämpft haben. Jede Wette, daß da auch der BND mit von der Partie war. Im Hintergrund natürlich, nicht als Kämpfer.

Wenn man den Jugoslawienkrieg als das betrachtet was er war, nämlich die Vergrößerung des Einflußbereichs der NATO, also US-Hegemonie, dann hatten auch die Amis und ihre unterwürfigen Partner ein Interesse an Kämpfern zur Zerschlagung Jugoslawiens.

Jugoslawien war ein Völkergefängnis, ein Kunststaat. Aber die Freiheit bekamen die Völker dort danach nicht geschenkt.

fatalist
05.05.2014, 15:08
Es sollen ja angeblich bis zu 100 Söldner aus Deutschland im jugoslawischen Bürgerkrieg gekämpft haben. Jede Wette, daß da auch der BND mit von der Partie war. Im Hintergrund natürlich, nicht als Kämpfer. Auf den Listen stehen jedenfalls viele deutsche Namen. Man muss davon ausgehen, dass damals ein grosses Interesse bestand herauszufinden, wer da für wen kämpft. Heute in Syrien dürfte das nicht anders sein. Die Ösis wollen den Kämpfern dort den Ösipass abnehmen.

Dolohov
05.05.2014, 16:40
Bei Wikipedia gibt es eine unveröffentlichte Änderung in Neidleins Artikel vom 3. Mai.
Zukünftig soll die Söldnerpassage laut Vorschlag so heissen:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Alexander_Neidlein&oldid=129137163&diff=cur

Ja wenn er doch nach 2 Jahren Dienstzeit abhaute, im Dez 93, dann kann er sich doch nicht 1993 dort angedient haben, gelle? Dann muss er ja wohl im Herbst 1991 dort angeheuert haben. Logik ist halt schwierig...

War 1991 schon Bosnienkrieg?

http://de.wikipedia.org/wiki/Bosnienkrieg

Wikipedia ist schon ne tolle Sache.
Jeder kann dort mitmachen :auro:

Ist zwar OT, aber darf ich ganz klugscheißerisch einwerfen, dass unter diesem kroatischen Dokument ein sog. "Tuta Naletilic" unterschrieben hat, das heißt, man kann davon ausgehen, dass Neidlein laut diesen Unterlagen diesem Herrn gedient hat. Wikipedia spuckt dazu folgendes aus:

https://en.wikipedia.org/wiki/Mladen_Naletili%C4%87


In 1990 he returned to Croatia (https://en.wikipedia.org/wiki/Croatia) and in 1991 he founded volunteer unit and named it "Convicts' Battalion" (Croatian (https://en.wikipedia.org/wiki/Croatian_language): Kažnjenička bojna).[ (https://en.wikipedia.org/wiki/Mladen_Naletili%C4%87#cite_note-5)

Daher können diese zwei Jahre durchaus stimmen.

cajadeahorros
05.05.2014, 16:45
Die Wangerin von der jungen Welt ist richtig schnell... Artikel von heute.

http://www.jungewelt.de/2014/05-05/015.php

Der VS hat den NSU erfunden, darauf kommt die nie :D

Es ist ja noch ein längerer Artikel über den "Selbstmord" drin, der einiges ganz gut zusammenfaßt, leider ist auch Wolf Wetzel zu sehr in "klassischen Denkmustern" gefangen, soll heißen, er nimmt die Verantwortung des "NSU" für die Mordserie als Tatsache.


Neonazis freuen sich; sie machen ihre »Kameraden« zu Opfern, nachdem sie sie jahrelang für ihre Taten verehrt hatten. Das von Jürgen Elsässer herausgegebene Magazin Compact, der mediale Rettungsschirm der Patrioten, möchte den NSU als ein Staatsunternehmen verkaufen, in dem gutgläubige Neonazis als bezahlte Staatsagenten benutzt, wie Marionetten an- und abgeschaltet wurden.

Wie kann man Taten von Kameraden verehren von denen niemand etwas weiß?

fatalist
05.05.2014, 17:27
Daher können diese zwei Jahre durchaus stimmen. Dann müsste er 1991 angeheuert haben, nicht 1993, das meinte ich. Es ging um die Wiki-Änderung. Logikfehler.

fatalist
05.05.2014, 17:30
Es ist ja noch ein längerer Artikel über den "Selbstmord" drin, der einiges ganz gut zusammenfaßt, leider ist auch Wolf Wetzel zu sehr in "klassischen Denkmustern" gefangen, soll heißen, er nimmt die Verantwortung des "NSU" für die Mordserie als Tatsache. Genau das ist der Punkt.



Wie kann man Taten von Kameraden verehren von denen niemand etwas weiß? Da gibt es nur 1 Indiz, das ist dieser "Gigi und die braunen Stadtmusikanten" mit einem "Dönerkiller-Lied". Ist aber nicht wirklich überzeugend.

sleepwell
05.05.2014, 17:47
erklär doch nochmal, sleepwell, wem da was nicht aufgefallen ist, und wer da 20 Mal überlesen hat, dass Zschäpe am 5.11.2011 den Eltern der Uwes genau das erzählte, was am 4.11.2011 in der BILD veröffentlicht wurde.

Anstatt dann aber einzugestehen, dass man da etwas daneben lag, kommt man dann mit Internetverläufen und Katzenkörben.

Doch, so hatten wir das 20 Mal. Zuletzt gestern genau unter Deinem Intelligenzbestien-Beitrag.

Ich schreibe das nur mal hier rein, damit die Leute wissen, warum ich diesen sleepwell für gewöhnlich ignoriere. Er ist nicht aufrichtig.

Mach mal einen Schneidersitz auf dem Boden und sage ohmmmm …
So, bist du jetzt locker?

Du hast hier vielleicht schon hundert Theorien aufgestellt, die du dann Seiten später eigenhändig wieder erdrosselt hast.
Ich glaube, es gibt keine Variante, die du nicht schon mal besetzt hast.
Insofern lasse mal deine ständigen Abwertungen mit „Blödsinn“, denn du bist Serientäter.

Ich habe doch meine Meinung klar aufgestellt!
Erstens, der bekannte Internetverlauf Zschäpenutzung zeigt keine Quelle für eine diesbezügliche SprengInfo.
Zweitens um 14.23 hat Zschäpe die Internetquelle geschlossen. Computerklappe zu.
Der bisher früheste gefundene Beitrag, so auch von dir vorgestellt, stammt aber erst von 14.51 Uhr.
Was gibt es da nicht zu verstehen?
Was soll ich da zurücknehmen?
Ich lese die Uhr rechtsrum und du?

Die Information Sprengung hatte sie nach Aktenlage eindeutig nicht aus ihrem Computer.
Die Online Bildinfo ist also objektiv gegenstandslos.
Fällt aus, Punkt.

Also ist die, in der Zeitfolge nächste Quelle, zuständig für ihr Informationsbild Ableben Uwes.
Und die ist nun mal die Quelle, die die Wohnungsräumungansage macht, was sonst.
Eine Ansage an sie, so deutlich, das Zschäpe einen ungewöhnlichen Schwerpunkt setzte.
Keine Sachen, kein Geld, Nichts nur die Katzen.

Daraus schlussfolgere ich, sie wusste um die konkrete Bedrohung, was folgen wird Bescheid, also Katzen retten.

Die Information zur Bedrohung an sie ist aber eine Ebene des Vertrauens, die zieht die Info zum Ableben der Uwes zwingend nach!
Es macht keinen erkennbaren Sinn, Infotrennung zu unterstellen.
Im Gegenteil, es macht Sinn ein Briefing zu unterstellen, was sie den Eltern sagen soll, um nichts falsches zu sagen.
Es galt immerhin, eine Selbstmordthese gezielt zu stützen.
Damit festgelegter Sprachgebrauch zum Geschehen.

Sie wusste also bereits zum Zeitpunkt des Verlassen der Wohnung über alles Bescheid.
Dann aber so, wie der Informant das vorgetragen oder sogar vorgegeben hat.
Das ist ihre Quelle und nicht Bild Online!
Und das Infobild trägt sie am nächsten Morgen weiter.

Da setze ich an und nicht, das sie, weil ahnungslos, später am Tag zufällig informiert wird oder sich informiert hat. Wozu?

Und der Gedanke, das sie eben nicht blind aus der Wohnung stürzte, ließe sich noch über die Bewertung der Verschleierung
der Handyverbindungen und ihr Verhalten dazu ausbauen, übrigens erster Anruf der Polizei auf ihrem Handy am 4.11 angeblich 12.11 Uhr.
Der Komplex Handys ist aber etwas kompliziert, weil die Infos sich nicht eindeutig sortieren lassen.

Das bisher geschriebene reicht aber, um eins klar zu stellen.

Es muss nicht richtig sein, was da von mir als Klettergerüst für weitere Gedankenübungen aufgestellt wird.
Es ist aber nichts, was deine ständigen unhöflichen Abwertungen rechtfertigt.
Und dein Ignorgekaspere schon gar nicht! Wie hilflos ist das denn?

Jemand der hier, aber vor allem nach draußen, alle verbal und ohne Kontrolle im Ton, genussvoll zusammenscheißt, sollte schleunigst lernen,
auch wie ein Mann einzustecken.
Also, beim nächsten Ordnungsgong Rübe hinhalten, Danke sagen und lächeln.
Es zähl das Thema und nicht das Ego.

moishe c
05.05.2014, 18:00
Dann müsste er 1991 angeheuert haben, nicht 1993, das meinte ich. Es ging um die Wiki-Änderung. Logikfehler.

1991 angeheuert? Da war der Herr Neidlein 16 Jahre alt, richtig?

Dolohov
05.05.2014, 18:11
Dann müsste er 1991 angeheuert haben, nicht 1993, das meinte ich. Es ging um die Wiki-Änderung. Logikfehler.

Bei Paljak steht ja nur der Haftbefehl, dort lese ich raus, dass die drei nach
drei bis vier (Auftrags) Terminen (wurde dort fälschlicherweise mit Tagen übersetzt) mit Waffen & Munition das Lager verlassen haben. Es wird vorgetäuscht, die drei wären allgemein nach 3 Tagen wieder abgehauen, was eine Fälschung ist, denn der Monatslohnzettel von November, ausgezahlt am 02.12. beweist ja, dass zumindest Neidlein schon im November dort "beschäftigt" war. Insofern ist es durchaus möglich, dass die zweite Änderung korrekt ist und er 2 Jahre Tuta diente.

Dolohov
05.05.2014, 18:12
1991 angeheuert? Da war der Herr Neidlein 16 Jahre alt, richtig?

Ja, meinen Informationen zufolge ging er nach Beendigung der Realschule nach Kroatien. Also 16/17.

Weist Du, Moishe, was genau in Kroatien war, werden wir nie erfahren und Neidlein tut gut daran, diese Zeit auch nicht zu erwähnen oder irgendwelche Fehlinformationen zu dementieren etc.

Was dort unten war, was er gemacht hat, an was er beteiligt war, welche Tuta-Befehle er ausgeführt hat, weiß im besten Fall nur er allein (und dabei wird es - so gut kenne ich ihn nach den ganzen Jahren Kameradschaft - auch bleiben).

tommes
05.05.2014, 18:22
Also....Wasser (für Badewanne) abstellen,Auto stehenlassen, Fallschirmsprung-Termin absagen,ärztliche Medikation überprüfen lassen, Beim Rechner die Festplatte ausbauen und Live-System verwenden, Gesundheitscheck machen
Hab ich was vergessen? Waldspaziergänge vermeiden( Bäume umgehen), Steuern bezahlen, unverhoffte Angebote schöner Frauen ablehnen
:crazy:

Und immer auf den Blutzucker achten:cool:

moishe c
05.05.2014, 18:32
Ja, meinen Informationen zufolge ging er nach Beendigung der Realschule nach Kroatien. Also 16/17.

Weist Du, Moishe, was genau in Kroatien war, werden wir nie erfahren und Neidlein tut gut daran, diese Zeit auch nicht zu erwähnen oder irgendwelche Fehlinformationen zu dementieren etc.

Was dort unten war, was er gemacht hat, an was er beteiligt war, welche Tuta-Befehle er ausgeführt hat, weiß im besten Fall nur er allein (und dabei wird es - so gut kenne ich ihn nach den ganzen Jahren Kameradschaft - auch bleiben).

Alles klar, dann könnte es hinkommen!



Und immer auf den Blutzucker achten:cool:

Und den Bierliebhabern noch einen Wermutstropfen ins Pils! :fizeig:

Auch solche Angebote wie "Mensch, Kamerad :D , ich geb dir einen aus. Dahinten ums Eck ist ne gemütliche Kneipe!" nicht beachten! Auch wenn der Durst noch so heftig in den Eingeweiden wütet! :fizeig:

Von fremden Onkeln nix annehmen, keine Bonbons, kein Bier!

Nereus
05.05.2014, 19:18
Wetzel, Junge Welt 5.5.2014

Auch im weiteren sicherte der Einsatzleiter vor Ort nicht den Tatort, sondern verwischte absichtsvoll mögliche Spuren: »Eine Stunde nach seiner Ankunft am Tatort hatte Menzel zudem den Abtransport des Fahrzeugs in eine Garagenhalle angeordnet. Er begründete dies damit, daß man nur so ordnungsgemäß hätte die Leichen bergen und die Spuren im Wagen sichern können. Allerdings gab es beim Abtransport eine Panne – das Wohnmobil wurde über eine 20 Grad geneigte Rampe auf das Abschleppfahrzeug gezogen, so daß es im Innern zu einer völligen Zerstörung der ursprünglichen Spurenlage gekommen sein dürfte«, folgert Förster.
http://www.jungewelt.de/2014/05-05/036.php

Wetzel beruft sich auf einen Förster-Artikel in der Berliner Zeitung vom 31.3.14 (Wetzel schreibt „1.4.14”, aber dieses Datum hatte nur die Kommentarspalte):
http://www.berliner-zeitung.de/nsu-prozess/aussage-vor-dem-untersuchungsausschuss-polizist-wirft-neue-raetsel-im-nsu-fall-auf,11151296,26714544.html

Warum Förster oder die Berliner Zeitung Wenzel statt Menzel schreibt, ist schleierhaft, aber der Thüringer PD Menzel ist natürlich gemeint.

Aber auf die Spurenbeseitigung durch den rüttelnden Abtransport der „Tatortes Wohnmobil” über eine ca. 30° schräge Rampe auf einen Abschleppwagen wurde im HPF-Forum schon lage vorher von Nereus aufmerksam gemacht. Scheint wohl peinlich zu sein, daß angeblich „rechte” Forum als Quelle anzugeben?
Egal. Uns geht es um echte Aufklärung, da kann sich jeder bedienen, wenn er der Sache nutzen will.

5.11.13 Nereus („Tatortbeseitigung”)
»Erst nach dem Abtransport des Wohnmobils in eine Halle von Eisenach, wurden die Übersichtsaufnahmen gemacht. In der Halle (neben dem roten Gabelstapler Typ "Linde"), erfolgten auch die weiteren Tatort-Untersuchungen und die Bergung der Beweismittel in "10 Umzugskartons" (ldt. Menzel von der Soko-Capron) unter Ausschluß der Öffentlichkeit. (Muß richtig lauten : „40 Umzugskartons”)
Wurden die Wohnmobilmieter bei einem Umzug in eine andere Wohnung am 3.11.11 überprüft, dann als lange gesuchte "Bombenbauer von Jena" und "gefährliche Neonazis" identifiziert und dabei erschossen?

30° Schräge? http://www.mdr.de/thueringen/eisenach108_v-standardBig_zc-3ad1f7a1.jpg?version=44945

Beim Aufziehen des Wohnmobils über die schräge Rampe (30 Grad?) auf den Transport-LKW rutschte Böhnhardts Körper von der Sitzecke, wo er erschossen worden war, auf den Boden des Wohnmobils. Daneben lag eine zweite Pumpgun. (Die Tat-Pumpgun lag vor dem Körper von Mundlos auch auf dem Boden.)
Die angeblich noch gefundenen Waffen, eine Pleter-MP auf der Sitzbank, die "Kiesewetter" H&K Dienstwaffe auf dem Tisch der Sitzgruppe und ein Revolver, der angeblich für einen Bankraub 2006 benutzt und mit dem ein Angestellter angeschossen worden war, auf dem Herd, hätten auch auf den Boden fallen müssen!«
25.11.12 Stuttgarter Nachrichten.de (Andreas Förster)

In den umfangreichen Ermittlungsakten dazu, in die unsere Zeitung Einblick nehmen konnte, sind auf unzähligen Fotos Beweisstücke aus dem Wohnmobil dokumentiert. Die Tatortexperten haben darüber hinaus Übersichtsaufnahmen vom Inneren des durch den Brand stark beschädigten Fahrzeugs erstellt. Sie entstanden, nachdem das Feuer gelöscht und das Wohnmobil in eine Halle in Eisenach abtransportiert worden war. Dort erst wurden auch die Leichen geborgen.
http://m.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ermittlungsakten-nsu-ermittlung-begann-mit-panne.1e136813-0ddd-436b-9e2c-ebb7dbaa963d.html
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6686607&viewfull=1#post6686607

20.11.13 Nereus
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6723443&viewfull=1#post6723443

21.11.13 Nereus
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6725187&viewfull=1#post6725187

21.12.13 Nereus („Spurenvernichtung durch Tatortbeseitigung”)

Die Beweise am und im Tatort „Wohnmobil” wurden beim Abtransport des Fahrzeugs wie die Würfel in einem Knobelbecher durcheinander gewirbelt.
Das „Ladegut” (ca. 40 Umzugkartons Asservate), die Leichen und die Tatortspuren wurden vermutlich beim ruckartigen Auf- und Abladen des Wohnmobils über eine schräge Rampe in ihren Positionen verändert. Ein behutsamer Abtransport des noch lenkbaren Wohnmobils mittels Abschleppstange oder Bewegung des unbeschädigten Fahrgestells, nach Ablesung des Kilometerzählers, durch einen Polizeifahrer, wäre möglich gewesen!
.....
Es wurde angeblich ein angebrochene Packung mit 9 mm Patronen auf dem Spültisch gefunden. Die hätten aber nach dem Aufladen des Wohnmobils auf einen Abschleppwagen auf den Fußboden gerollt sein müssen. Es wurde offenbar keine angebrochene Schachtel mit Pumpgun-Munition gefunden. Es wurde noch nicht berichtet, wieviel Munition sich in den jeweiligen Magazinen des Waffenarsenals im WoMo befanden.
(Erschießungstheorie)
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6683860&viewfull=1#post6683860

Böhnhardt ist beim Abtransport des WoMos von der Sitzbank, wo ihn ein Feuerwehrmann zuerst mit einem Loch in der linken Schläfe sah, auf den Fußboden des Fahrzeugs gerutscht. Wie will man dann hinterher noch genaue „Einschußwinkel” und die Schußbahn feststellen können?
Oder wollte man das nicht so genau wissen?
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6797606&viewfull=1#post6797606

31.12.13 Nereus
»Dank an Frau Dr. Marx, Vorsitzende vom Thüringer Untersuchungsausschuß, für ihr Interview mit dem Compact-Magazin: «Tatort komplett abgeräumt»
... 30° Schräge, Tatort nach Verlagerung
Widersprüche gibt es auch zwischen Menzels-Aussage beim Untersuchungsausschuß und ersten Zeugen und Pressemeldungen der Menzel-Hofschreiber über den angeblichen Fundort der Polizeipistolen von Heilbronn im Wohnmobil!«
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6823846&highlight=Schr%C3%A4ge#post6823846

Über die genaue Schräge der Transportbühne 20° oder 30° bei der Beladung mit einem Wohnmobil kann ja mal @nachdenkerin oder Herr Förster bei der Firma Tischer nachfragen:
http://www.tischer-fahrzeugbau.de/cms/upload/bilder_header/tischer_kalenderkopf_NEU_APR_08.JPG
http://www.tischer-fahrzeugbau.de/

z.B für ein Modell Bavaria 4000
http://www.tischer-fahrzeugbau.de/cms/front_content.php?idcat=23
über das Kontaktformular:
http://www.tischer-fahrzeugbau.de/cms/front_content.php?idcat=43

Das Wohnmobil war ein Sunlight A 68
Masse in fahrber. Zustand 2820 kg
Zul. Gesamtmasse 3495 kg
http://www.sunlight.de/reisemobile/alkoven/

Nereus
06.05.2014, 02:02
Was falatist nicht interessierte:

Eine Patronenhülse zu viel (W. Wetzel, 5.05.14 JW)

Für die Annahme, daß es eine dritte Person gab, spricht ein weiteres Indiz. Mit einer Langwaffe, einer Pumpgun sollen die beiden tödlichen Schüsse abgegeben worden sein. Tatsächlich fand man auch die dazu passenden zwei Hülsen:
»Die beiden ausgeworfenen Patronenhülsen der Marke ›Brenneke‹ waren jeweils 70 Millimeter lang. Polizisten fanden sie direkt neben den Leichen« (Focus, Nr. 38/2012).

Was auf den ersten Blick einleuchtet, ist ein verhängnisvoller Trugschluß. Die Pumpgun ist ein Repetiergewehr. Die Hülsen werden erst ausgeworfen, wenn nachgeladen wird. Daß Mundlos nachlädt, nachdem er seinen »Kameraden« umgebracht hat, ist nachvollziehbar, daß er ein weiteres Mal nachlädt, nachdem er sich selbst umgebracht hat, ist auszuschließen. Für die zweite Hülse kann es nur eine logische Erklärung geben: Es kann nur jemand nachladen und die zweite Hülse auswerfen, der noch lebt.

Diesem Widerspruch ist dankenswerterweise die N24-Dokumentation »Der NSU – Eine Spurensuche« vom 4. November 2013 nachgegangen. Anhand einer baugleichen Winchester demonstrierte Waffenbauer Siegmund Mittag, daß es bei dieser komplett manuell zu bedienenden Langwaffe unmöglich ist, die Selbstmordthese mit den gefundenen zwei ausgeworfenen Hülsen zu belegen: »Geht nicht«, ist seine klare Antwort. Offensichtlich ahnten die Ermittler, daß diese Version der Ereignisse ohne zusätzliche Abpolsterungen nicht aufrechtzuerhalten ist?

Darauf wird das Märchen nachgebessert und eine phantastische Erklärung angeboten:


Als der damalige SOKO-Chef Menzel als Zeuge vor dem Thüringer Untersuchungsausschuß geladen war, brachte er einen frischen Beleg für die sich selbst nachladende Pumpgun mit:
»Die Tatsache, daß die Pumpgun, mit der sich Mundlos tötete, eine weitere Patronenhülse ausgeworfen hatte, was eigentlich erst beim Nachladen der Waffe geschieht, erklärte der Ex-SOKO-Chef mit einem möglichen Fall der Waffe und deren Stauchung nach der Abgabe des letzten Schusses. Menzel berichtete von Versuchen der Ermittler mit einer baugleichen Pumpgun. Diese hätten ergeben, daß sich das Munitionsfach nach dem Abschuß automatisch öffne, und die verbrauchte Patronenhülse dann im offenen Schacht nur noch an einem Ende durch eine halboffene Haltevorrichtung verwahrt werde. Eigentlich werde die Vorrichtung erst beim Nachladen entriegelt und damit vollständig geöffnet. Durch ein Stauchen der Pumpgun etwa durch den Aufprall auf dem Boden könne die verbrauchte Munition also auch ohne Nachladen aus dem Schacht gefallen sein« (FAZ vom 2.4.2014).

Nicht nur der Büchsenmacher in der N24-Doku wunderte sich über Menzels laienhafte Aussage, andere Fachleute in Schützenvereinen brachen sogar in schallendes Gelächter aus:


Bezeichnenderweise brachte er für diese Behauptung nicht das entsprechende Video mit, das diese Versuchsreihe dokumentiert, sondern ein nichtssagendes Foto der verwendeten Pumpgun. Dieser »Beweis« hat ein Mitglied eines Schützenvereins auf der FAZ-Internetseite zu einem Kommetar veranlaßt: »Wir haben uns gestern im Schützenverein über die Lachnummer, die Pumpgun hat sich selbst geladen, unterhalten. Wenn man davon ausgeht, daß bei der betreffenden Pumpgun eine Munitionszufuhr über ein Röhrenmagazin erfolgt, die sich unter dem Lauf befindet, muß der Schütze zum Laden der Waffe den Vorderschaft zurückziehen, der Verschluß wird sodann geöffnet, der Schlaghahn gespannt und eine eventuell vorhandene leere Hülse ausgeworfen. Anschließend wird der Vorderschaft nach vorne bewegt, um eine neue Patrone ins Patronenlager zu laden und den Verschluß zu schließen. Allerdings ist der Vorderschaft mit einer Feder versehen, die kraftmäßig so ausgelegt ist, daß durch die Kräfte, die beim Aufprallen der Pumpgun auf den Boden entstehen, nicht der Ladevorgang ausgelöst werden kann.« Das Mitglied schlägt zum Beweis seiner Behauptung eine ganz einfache Versuchsanordnung vor. Der Schützenverein bringt eine Pumpgun mit, legt sie dem BKA-Chef Ziercke zu Füßen und dieser hat 500 Versuche, genau diesen Ablauf zu belegen. Diese Veranstaltung soll öffentlich sein.

Abgesehen von dem Spott, den Waffenfreunde für diese sich selbst nachladende Pumpgun haben, bleibt weniger Lustiges festzuhalten: Die wichtigsten Indizien für einen Selbstmord sind vorgetäuscht bzw. manipuliert worden. Wenn Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaft und Gericht dennoch an der Selbstmordversion festhalten, dann machen sie das nicht aus Inkompetenz oder Langweile. Dann liegt die Annahme nahe, daß die Ermittlungen anderer Geschehensabläufe zu Personen und Verwicklungen führen würden, die unter allen Umständen verdeckt bleiben müssen.
http://www.jungewelt.de/2014/05-05/036.php

Aber nicht nur die zwei Patronenhülen, bei angeblich nur zwei abgegebenen Schüssen, verraten die Vertuschung von drei Schüssen durch eine dritte Person: gegen Böhnhardt ein Kopfschuß, gegen Mundlos ein Brust- und ein Mundschuß, sondern auch die Veränderung des „Tatortes Wohnmobil” durch einen schrägen Aufzug über eine Rampe von ca. 30° auf einen Abschleppwagen mit abschießendem Rütteltransport, beweist die vorsätzliche Spurenbeseitigung: Nicht nur die Leiche Böhnhardts fiel von der Sitzbank (wo ihn ein Feuerwehrmann gesehen und fotographiert hatte) auf den Boden, auch die leeren Hülsen kullerten bei der Aufladung und beim Transport wild durch das Fahrzeug und verhinderten so, daß die Stellung des Schützen bei der Schußabgabe und seine Zielrichtungen ermittelt werden konnten.

Da über PD Menzel kaum etwas zu erfahren ist – Links in der Thüringer Allgemeinen verweisen irrtümlich auf einen Rechtsanwalt der LINKEN mit gleichem Namen; in der Berliner Zeitung wird der Name mit Wenzel falsch geschrieben - , soll hier mal etwas über die Killer-Ausbildung der NVA-Kampftaucher und Kampfspringer, die wie andere Kampfgenossen Menzels auch, zur Polizei überwechselten, gezeigt werden.


Kampftaucher: Sie sollten in kleinen Gruppen unbemerkt im Rücken des Gegners landen, Schiffe versenken und Verteidigungsanlagen in die Luft sprengen. Dafür wurden sie trainiert und geschult, die geheime Spezialeinheit KSK 18 - Kampfschwimmer der Nationalen Volksmarine. Sie konnten mit Plastiksprengstoff umgehen, genauso wie mit Handfeuerwaffen, Messern und Karateschlägen. An ihre Einsatzziele sollten sie mit Fallschirmen, auf Schnellbooten oder unsichtbar unter Wasser gelangen. Es gab nichts, was sie hätte aufhalten können. Eine kleine, hoch motivierte Marineeinheit, niemals mehr als 100 Mann. Die Ausbildung war hart und umgab die Truppe mit dem Nimbus des Geheimnisvollen.

DDR-Kampftaucher, Kampfschwimmer, Gegnervernichter mit allen Mitteln
1

http://www.youtube.com/watch?v=vgFPZUx-oSU&feature=player_detailpage

2
http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=akh8UOzyx3A
3
http://www.youtube.com/watch?v=wL6mAlx82wI&feature=player_detailpage

DDR-Kampfspringer, Nahkampfausbildung, lautloses Töten von Gegnern.
4
http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=TwOEI0wdCdM
5
http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=_uHxcRkEJSM
6
http://www.youtube.com/watch?v=r-lzk21-QiE&feature=player_detailpage

fatalist
06.05.2014, 03:58
Dieser ganze Mist vom Pumpgun-Selbstnachladen funktioniert als grandiose Ablenkung, nicht nur bei Siegmund Mittag und N24, sondern auch hier im HPF. Beschäftigung für die Massen... allgemeines Verblödungssyndrom.

Die beiden ersten Polizisten sagten aus: 3 Gewehrschüsse, kein Schuss nach draussen.
Dazu fand man 2 Hülsen.
Passt. Brustschuss UM, Kopfschuss UB, Mundschuss UM.

Die Aussagen dieser Polizisten haben offenbar weder N24 interessiert noch Wolf Wetzel, als er seinen Artikel schrieb.

__________

Die grenzenlose Begeisterung für "Spurenvernichtung durch Womo-Abtransport über schräge Rampe" ist auch Blödsinn, ebenfalls eine Nichtigkeit, die zur Aufklärung rein gar nichts beiträgt.

Was für Spuren sollen denn so vernichtet worden sein?
Etwa der Brustschuss vom Mundlos?
Das ist doch Schwachsinn!

Was wo lag und sass und stand, das hat die Feuerwehr (unwichtig, Herr Wetzel) UND die Polizei (wichtig, Herr Wetzel, warum haben Sie es nicht erwähnt???) fein säuberlich dokumentiert. Bevor abtransportiert wurde.

Und dass da eine Speicherkarte der Feuerwehr beschlagnahmt wurde, das mag illegal sein. Sind aber Peanuts.
Die Polizeifotos fehlen, die sind nicht im Erfurter PUA, und die sind nicht in den Münchner Prozessunterlagen.
Darum geht es. Das ist wichtig. Das hat Wetzel unterschlagen.

2 Dinge könnten mit diesen Auffindefotos im Womo geklärt werden:

1. War der blaue Rucksack mit der Arnstädter Beute schon dort, der 4 Wochen später 6 "Bekenner-DVD" preisgab?
2. Lag die Dienstwaffe aus Heilbronn für PD Menzel sichtbar herum?

Also hört doch endlich auf, Euch mit Peanuts-Rampen zu befassen.
Jetzt soll auch noch der Winkel der Rampe ausgeforscht werden?

Herr, lass Hirn regnen.

fatalist
06.05.2014, 04:10
22.11.2011, SPIEGEL


Möglicherweise wurden Polizisten aus dem Wohnmobil beschossen, in dem die Leichen der NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos gefunden wurden. Nach Angaben des Bundeskriminalamts berichteten zwei Beamte von "drei Knallgeräuschen" http://www.spiegel.de/panorama/justiz/zwickauer-zelle-rechtsterroristen-sollen-aus-wohnmobil-geschossen-haben-a-799349.html

Wie wir aus dem Thüringer PUA wissen, siehe 31.3.2014 bei haskala.de, ist hier die Öffentlichkeit grandios verarscht worden.
Die beiden Polizisten sagten nicht "Knallgeräusche", sondern "Gewehrschüsse" aus, und es waren 3 Stück. Nach draussen wurde nicht geschossen. Sagten die auch aus.

Wie kann es sein, dass eine Dummtrulla bei N24 ein Riesenfass aufmacht wegen der 2 Hülsen und dem "Selbstrepetieren", ohne diese seit Jahren(!!!) bekannten Aussagen zu erwähnen? Oder diese Polizisten zu befragen?

Volksverdummung. SPIEGEL wie N24 gleichermassen.



Da Mundlos Böhnhardt in die Schläfe schoss, muss er sich angeblich mit einem Schuss in die Brust selbst getötet haben - der Mann muss Masochist sein, oder warum wählt er für sich nicht dieselbe, quallosere Variante wie bei seinem Partner?

Die Story stinkt nicht nur hier zum Himmel. Auf die Idee, dass die Frau oder eine weitere Person die beiden Männer ermordet hat, scheinen die Ermittler wohl nicht kommen zu dürfen... http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=48455&p=9184288&viewfull=1#post9184288

Der Mann hat Recht, "da war einer schneller" ist ein Polizei-interner Running gag, eben weil die Polizei diese einleuchtende Theorie nicht ermitteln durfte.

fatalist
06.05.2014, 04:26
Zur NSU-CD von "Corelli" wird verbreitet, dass sie von 2006 stammen soll.
Dem Hamburger LfV scheint also 2014 eine 2006 gebrannte Kopie zugespielt worden zu sein.
Oder die Dateien wurden 2006 kopiert und bekamen so ein neues Datum?

Dem guten Hajo Funke muss natürlich geholfen werden, jetzt wo er dem Böhnhardt ein Alibi für Heilbronn geben will und den "VS-Neidlein" am Haken zu haben glaubt.




fatalist · 5. Mai 2014 - 11:28 · Antwort→


Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Die NSU-CD des Herrn Corelli stammt von 2003.

http://www.directupload.net/show_image.php/d/3596/v8iokq6h_jpg.htm?d=3596&n=v8iokq6h_jpg.htm
http://www.directupload.net/show_image.php/d/3596/o8oot7p3_jpg.htm?d=3596&n=o8oot7p3_jpg.htm
http://www.directupload.net/show_image.php/d/3596/km79qr7d_png.htm?d=3596&n=km79qr7d_png.htm

Seit November 2013 bereits bekannt.

http://ef-magazin.de/2014/04/19/5224-nsu-die-iden-des-maerz
http://ef-magazin.de/2013/11/19/4667-nsu-seit-wann-wussten-staatliche-stellen-vom-gewaltpotential



Wäre man böse, so könnte man vermuten, dass der Herr Lindhoff von eigentümlich frei dieses NSU-CD an den Hamburger Verfassungsschutz gesendet hat ;)

http://hajofunke.wordpress.com/2014/05/05/junge-welt-corelli-und-das-taterwissen/#comments

nachdenkerin
06.05.2014, 05:12
http://www.nsu-watch.info/2014/04/protokoll-107-verhandlungstag-16-april-2014/


Götzl fragt, ob Kapke im Besitz des Spiels Pogromly gewesen sei. Jana J. sagt, sie habe das nie im Original gesehen und wisse auch nicht, ob er eins hatte. Über den Vertrieb sei damals nicht gesprochen worden. Sie habe das nur in den Zeitungen von damals gesehen, da sei ein Foto gewesen und dann halt jetzt in der Berichterstattung. Sie glaube nicht, dass sie damals gewusst habe, dass es mehrere Exemplare gab.



Komme jetzt zuerst aus dem Mustopf, hab‘ mich gestern zu viel im Ukraine-Strang rum getrieben.


“Das ist die Jana, die ist auch 17……das ist der Andre, der ist 22…..“

Katharina König, die Linke, Landtagsabgeordnete in Thüringen: „Wenn ich mir dann vorstelle, dass sie da abends sitzen und das wirklich spielen, dass sie Auschwitz kaufen und Buchenwald kaufen, da frage ich mich was schief gelaufen ist, dass man so ein Spiel herstellt und das man das dann auch wirklich ernsthaft sozusagen als Spiel auch noch spielt.“

http://www.youtube.com/watch?v=8tKQowUsRIc&feature=player_embedde

fatalist
06.05.2014, 05:17
Diese Woche als Zeugen vorgeladen:


110. Tag: 06. Mai 2014, 09:30 Uhr, KOK Kl. PP Dortmund (Fall Kubasik)
110. Tag: 06. Mai 2014, 09:30 Uhr, KK Me. PP Dortmund (Fall Kubasik)
110. Tag: 06. Mai 2014, 10:30 Uhr, KHK Gr. KPI Rosenheim (Vernehmung Thomas S.)
110. Tag: 06. Mai 2014, 13:30 Uhr, KHK Kl. BKA Meckenheim (Vernehmung Thomas S.)

111. Tag: 07. Mai 2014, 09:30 Uhr, RA Thomas Jauch (Kontakte zu Böhnhardt und Mundlos)
111. Tag: 07. Mai 2014, 10:30 Uhr, Jaqueline Wohlleben. (Ralf Wohlleben)
111. Tag: 07. Mai 2014, 10:45 Uhr, Jan Böhnhardt. (Uwe Böhnhardt)

112. Tag: 08. Mai 2014, 09:30 Uhr, Juliane S. (Urlaubsbekanntschaft)
112. Tag: 08. Mai 2014, 10:15 Uhr, Katharina M. (Urlaubsbekanntschaft)
112. Tag: 08. Mai 2014, 11:00 Uhr, Peter E. (Wohnmobil)
112. Tag: 08. Mai 2014, 13:00 Uhr, Thomas G. (Wohnmobil) Erläuterungen dazu gibt es bei der TA:

http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Ein-Jahr-NSU-Prozess-Die-Frau-des-Angeklagten-277604174


Auch gerne im Zusammenhang mit ihr zitiert wird ein Vermerk des Bundeskriminalamtes. Darin ist festgehalten, dass die Frau zwischen 1999 und 2001, also noch vor ihrer Beziehung zu
Wohlleben, in München lebte. Dort wurde der türkische Lebensmittelhändler Habil Kilic am 29. August 2001 mutmaßlich von Böhnhardt und
Mundlos erschossen Ob sie endlich gestehen wird :?


Am Donnerstag geht es dann, wieder einmal, um die Sommerreisen des NSU-Trios nach Fehmarn, wozu mehrere Urlaubsbekanntschaften geladen sind. Diesmal handelt es sich um die Kinder eines Ehepaars, mit dem das Trio sich angefreundet hatte. Zudem will das Gericht zwei Männer im Zusammenhang mit der Anmietung des Wohnmobils im Jahr 2007 vernehmen. In jenem Jahr starb die Polizistin
Michèle Kiesewetter. Wer ist Thomas G. ?? Womo 2007 ??

Unsere "privaten Prozessbeobachter" sind offenbar immer noch damit beschäftigt, ihr am 1. April versprochenes Wortprotokoll der Vernehmung PD Menzel am 31.3.2014 in Erfurt zu überarbeiten.
Das sollte "in wenigen Tagen" erscheinen.
Grosse Fresse, nix dahinter.

Ich halte jede Wette, dass sich aus dem Wortprotokoll der Menzel-Vernehmung signifikante Unterschiede zu Katharina Königs "Mitteilungen" ergeben: Fotos vom Auffindeort, (fehlende) Fahrräder in Eisenach, (aufgefundene) Fahrräder in Arnstadt.

Daher wird das Wortprotokoll unterschlagen.

nachdenkerin
06.05.2014, 05:22
1998 http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/11/funde-zschaepe-garage.jpg
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11648



Interessant finde ich ja die Bildunterschrift:


Armbrust, Wurfanker, Säbel, Luftdruckgewehr – Waffenfund in Jena
am 12. Februar 1998

fatalist
06.05.2014, 05:31
Wer ist Thomas G., geladen für den 8. Mai?


Im Anschluss beantragte die Nebenklage den Neonazi Thomas Gerlach zu laden, der als langjähriger Funktionär vielfältige Kontakte nach Thüringen und Sachsen unterhält. http://www.nsu-watch.info/2014/03/protokoll-94-verhandlungstag-18-maerz-2014/

Ah ja...

Es ist also kein Zufall, dass Hajo Funke am 1. Mai mit der Gronbach-Info kam, dass Böhnhardt zum Todeszeitpunkt von Kiesewetter 120 km entfernt mit Thomas Gerlach telefoniert haben soll?

Also dat wär ja nen Ding... (kann aber auch ff sein, föllig falsch ;) )

nachdenkerin
06.05.2014, 06:35
...
Und sie verweist nicht auf eine Zeitung, würde sie machen wenn sie das wüßte, sondern die Eltern sollen den Fernseher anmachen.

...


DAS LETZTE TELEFONAT MIT ZSCHÄPE: „Am 5. November, früh gegen 8 Uhr, rief Beate an. Ihre Stimme erkannte ich nicht. Sie sagte: ,Ich bin es, die Beate. Die Beate vom Uwe. Es ist was Schlimmes passiert. Der Uwe ist nicht mehr, den Uwe gibt es nicht mehr. Der hat sich in die Luft gesprengt.‘ Ich fragte: ,Was ist passiert? Wie hat er sich in die Luft gesprengt?‘ Zschäpe: ,Das steht alles in den Nachrichten.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/prozess-in-muenchen-mutter-mundlos-spricht-zum-ersten-mal-35352628.bild.html

In meinen sogenannten Märchenbüchern steht das auch so, wollte aber nicht wieder Fatalist verärgern, deshalb habe ich die Bild-Zeitung vorgezogen. Über Google-Suche in haskala, nsu-watch und etc..konnte ich auch nichts mit Fernsehen finden, aber vielleicht habe ich da auch nicht gut gesucht.

fatalist
06.05.2014, 06:39
Interessant finde ich ja die Bildunterschrift: Warum? Das Datum stammt vom 15. Nov 2011, da war noch nicht sehr viel recherchiert zur Garagenrazzia 1998. Auch NTV und Andere verwendeten dieses alte DPA-Foto mit vager Bildunterschrift.


Armbrust, Wurfanker, Messer, Säbel, Luftdruckgewehr - diese Waffen wurden bereits 1998 in Jena beschlagnahmt. Seit diesem Zeitpunkt musste das Trio der Neonazi-Szene zugerechnet werden. http://www.n-tv.de/politik/Ein-Puzzle-setzt-sich-zusammen-article4757311.html

Ich sehe dort auf dem Foto eine LKA-Inszenierung.
Die Gaspistole im kleinen blauen Kasten könnte die von Zschäpe sein.
Die soll ja sogar einen Namen gehabt haben.

Dann sehe ich da auf dem Foto den Koffer der Theaterbombenattrappe aus 1997, der da gar nicht hingehört.

Und ich erkenne, was ich nicht sehe: Den TNT-Rohrbombenschwindel nebst dem TNT in der Plastiktüte.
Das fehlt nämlich, und das TNT hätte es garantiert sowohl in die Berichterstattung als auch auf die Fotos geschafft.
Und in den Haftbefehl 2 Tage nach der Razzia sowieso.

Aber @IuW hängt sich an einem falschen Datum auf...

fatalist
06.05.2014, 06:41
In meinen sogenannten Märchenbüchern steht das auch so, wollte aber nicht wieder Fatalist verärgern, deshalb habe ich die Bild-Zeitung vorgezogen. Über Google-Suche in haskala, nsu-watch und etc..konnte ich auch nichts mit Fernsehen finden, aber vielleicht habe ich da auch nicht gut gesucht. Du hast nicht gut genug gesucht. Ist aber egal. Zschäpe erzählte den Eltern, was sie aus den Medien wusste. Basta.


Die Anruferin habe gefragt, ob sie Nachrichten geschaut habe, was sie verneint habe. Weiter habe es geheißen, in Eisenach sei etwas passiert, das seien “die beiden Jungs”. Sie habe dann unter Schock auf dem Sofa gesessen, hinterher seien ihr tausend Fragen eingefallen. http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-58-verhandlungstag-20-november-2013/

Eisenach war also am Abend des 4.11.2011 bereits in den TV-Nachrichten, im MDR wahrscheinlich.

fatalist
06.05.2014, 06:56
Heute war gestern morgen.


Vor fast einem Jahr eröffnete der münchner Prozess u. a. gegen Beate Zschäpe, Ralf Wohlleben. Konnte der Prozess den Komplex “National-Sozialistischer-Untergrund” (NSU) aufklären und gesteckten Erwartungen erfüllen? Seitens der Politik wird immer wieder nach München verwiesen, wenn Fragen gestellt werden.

Der Journalist und NSU-Experte Thomas Moser nimmt den Jahrestag zum Anlass, ein Zwischenfazit zu ziehen. Seine Bewertung drückt sich im Titel des morgen erscheinenden Friedensblick-Artikel aus:


“Inszenierung von Rechtsstaat – Ein Jahr NSU-Prozess in München.
dann wird der Artikel wohl in wenigen Stunden veröffentlicht.

nachdenkerin
06.05.2014, 07:18
Warum? Das Datum stammt vom 15. Nov 2011, da war noch nicht sehr viel recherchiert zur Garagenrazzia 1998.....


Armbrust, Wurfanker, Säbel, Luftdruckgewehr – Waffenfund in Jena
am 12. Februar 1998

Sorry, das verstehe ich jetzt nicht, was Du meinst.

Da gibt es eine Bildunterschrift über zwei Zeilen verteilt. Wenn man das zusammen zieht, wären diese Waffen erst am 12. Februar gefunden wurden, also nicht am 26. Januar 1998.

Am 11. Februar wurde im Keller bei Beate Zschäpe Dämmwolle gefunden, so zumindest gem. PUA-Bericht.

fatalist
06.05.2014, 07:23
Sorry, das verstehe ich jetzt nicht, was Du meinst.

Da gibt es eine Bildunterschrift über zwei Zeilen verteilt. Wenn man das zusammen zieht, wären diese Waffen erst am 12. Februar gefunden wurden, also nicht am 26. Januar 1998.

Am 11. Februar wurde im Keller bei Beate Zschäpe Dämmwolle gefunden, so zumindest gem. PUA-Bericht. Hatte ich befürchtet, dass Du es nicht raffst. Menschenskinder, der Artikel mit Deiner Bildunterschrift stammt vom "überarbeitete am 15.11.2011", die wussten es damals noch nicht besser, ist das denn so schwer zu verstehen???

Immer diese Nichtigkeiten, an denen DU dich aufgeilst. Am besten machst Du mit Nereus ein Nichtigkeiten-Kabinett auf. Rampenwinkelforschung, falsche Bildunterschriften und Märchenbuch-Fehlerkunde.

Wird sicher ein grosser Erfolg.

fatalist
06.05.2014, 07:31
INSZENIERUNG VON RECHTSSTAAT – EIN JAHR NSU-PROZESS, TEIL 1

MAI 6, 2014 THOMAS MOSER

http://friedensblick.de/11403/inszenierung-von-rechtsstaat-ein-jahr-nsu-prozess-teil-1/


Der NSU-Prozess soll rechtsstaatliche Normalität demonstrieren – das war der Plan.

Der unappetitliche NSU-Komplex soll beendet und begraben werden, indem man ihn juristisch abschließt. Der Prozess ist somit politisch intendiert. Dafür musste der NSU-Untersuchungsausschuss in Berlin die Bühne verlassen. Er wäre eine Art Parallelprozess gewesen und eine Belastung für die Hauptverhandlung. Denn Verstrickungen staatlicher Akteure und Instanzen, zum Beispiel durch V-Leute, die der Ausschuss auftragsgemäß hätte beleuchten sollen, hätten die Inszenierung von München gestört.


Seit das Verfahren läuft, lässt sich interessanterweise die umgekehrte Beobachtung machen: Forderungen nach Einrichtung weiterer NSU-Untersuchungsausschüsse, etwa in Baden-Württemberg, Hessen oder Nordrhein-Westfalen, werden stets aufs Neue mit Hinweis auf den Münchner Prozess abgelehnt. Dort finde die Aufklärung ja jetzt statt, heißt es.


Normalerweise ist es so: Ein Verbrechen wird zuende ermittelt, dann werden die Beschuldigten angeklagt, und dann prüft ein Gericht deren Schuld. Nicht weniger und nicht mehr. Hier, in diesem großen historischen Rechtsterrorismus-Prozess, ist es anders. Die Ermittlungen sind in vollem Gange, immer neue werden nötig. Und dennoch wird gegen fünf Angeklagte zu Gericht gesessen: Beate Zschäpe (wg. Mittäterschaft), Ralf Wohlleben, André Eminger, Carsten Schultze und Holger Gerlach (alle wg. Beihilfe). Ermittlung und Wahrheitsfindung nebeneinander – das ist einmalig. Das ist ein Schauspiel, ein Staatstheater. Das Urteil wurde spätestens mit dem Einsetzungsbeschluss des NSU-Ausschusses bereits gefällt.

sleepwell
06.05.2014, 07:39
Die beiden ersten Polizisten sagten aus: 3 Gewehrschüsse, kein Schuss nach draussen.
Dazu fand man 2 Hülsen.
Passt. Brustschuss UM, Kopfschuss UB, Mundschuss UM.



Passt?
Zu Ende gedacht?

Würde bedeuten der Selbstmord war andersrum oder der Mörder ist nach getaner Arbeit vor den Augen der beiden Polizisten aus dem Womo gekrabbelt.
Welche der beiden neuen Theorien legst du uns mit "passt" ans Herz?

fatalist
06.05.2014, 07:44
das ist mir aufgefallen bei Thomas Moser:


Die tendenziöse Anklagekonstruktion prallt auf die Interessen der Opferfamilien.

Sie wollen mehr wissen. Warum wurden ihre Angehörigen ermordet? Von wem? Warum wurden die Täter nie gefasst? Laufen Täter noch frei herum? Und immer wieder: Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz (VS) bei den NSU-Morden?

Sie formulieren es, wie beispielsweise die Anwältin Edith Lunnebach an einem der ersten Prozesstage:

„Die Behauptung, es sei das Trio allein gewesen, ist bisher nur eine These der Bundesanwaltschaft. Wir gehen von einem größeren Zusammenhang, einer gefährlicheren Gruppe, inklusive V-Leuten aus. Darüber muss hier verhandelt werden.“

Nicht, wie üblich, der Konflikt zwischen Verteidigung und Anklage bestimmt diesen Prozess, sondern bemerkenswerterweise der zwischen Nebenklage und Anklage. "von wem?" ist eine sehr verräterische Formulierung: Glauben die Opferfamilien etwa nicht an die Uwe-Killer?

Wenn das so ist, warum wird das dann nur derart versteckt mitgeteilt?

"inklusive V-Leuten" Die 5 Vorladungen von Andreas Temme deuten darauf hin, dass nicht nur um V-Leute geht, sondern um den Verfassungsschutz "an sich". Temme war Beamter, kein V-Mann.

Und letzter Punkt: Thomas Moser hat seinen Buback nicht im Blick. Im Prozess 2010-2012 haben BAW und Verteidigung GEMEINSAM gegen den Nebenkläger Prof. Dr. Buback gehandelt. Man kann leicht weitere Beispiele finden, dass bei Terrorprozessen die Nebenklage, also die Opferfamilien, IMMER die Arschkarte ziehen gegen die BAW, den Senat und die Verteidigung.

fatalist
06.05.2014, 07:58
Pillepalle zum Schluss:


Als Anfang Juni 2013 mit der Vernehmung des aussagebereiten Angeklagten Carsten Schultze in die Beweisaufnahme eingestiegen werden soll, stellen mehrere Opferanwälte einen grundlegenden Antrag:

„Das Gericht möge feststellen, ob sich Prozessbeobachter von BKA, Landeskriminalämtern, Bundesamt für Verfassungsschutz, Landesämtern für Verfassungsschutz und MAD im Saal befinden.
Gegebenenfalls sollten sie für die Dauer der Beweisaufnahme ausgeschlossen werden.

Gründe: Bei den genannten Behörden gibt es Personen, die als Zeugen in Betracht kommen und dann wäre eine Prozessbeeinflussung zu befürchten. Beispielsweise kommt beim LKA Berlin ein V-Mann, der Kontakt zum Trio hatte, als Zeuge in Frage.“

Der Vorsitzender Richter Manfred Götzl fragt die Zuhörer auf der Tribüne, ob sich unter ihnen Vertreter der genannten Ämter befinden.

Es gibt Gelächter. Niemand meldet sich. Eine Rechtsanwältin der Nebenklage fragt, ob man ihnen, die unter der Tribüne ihren Platz und damit keinen Sichtkontakt haben, mittels Videoübertragung das Publikum zeigen könne:
„Vielleicht können wir ja jemanden outen.“

Richter Götzl befindet:
„Für heute haben sich die Anträge erledigt. Es hat sich niemand im Publikum gemeldet.“

Anja Sturm, die Verteidigerin von Zschäpe, wirft ein:
„Aber vielleicht haben die Behördenvertreter keine Genehmigung, sich hier zu erkennen zu geben.“

Götzl unterbricht und verkündet eine halbe Stunde später: Der Antrag, Vertreter von Kriminalämtern und Nachrichtendiensten für die Dauer der Hauptverhandlung auszuschließen, wird abgelehnt.

Was sich streckenweise liest, wie eine Szene aus dem königlich-bayrischen Amtsgericht, berührt in Wahrheit einen Nerv des Verfahrens – der ungeklärte Verfassungsschutzhintergrund.

Ende Teil 1 Man hat von Anfang an das Theater mitgespielt, auch seitens der Nebenklage. Der V-Mann des Berliner LKA (wohl Thomas Starke gemeint) ist in der Gruppe der aus dem Saal auszuschliessenden Mitarbeiter gar nicht erfasst. Und: Als Zeuge vorgesehen war Starke sowieso, durfte also gar nicht als Zuschauer der Verhandlung beiwohnen, das dürfen Zeugen erst NACH ihrer Aussage.

Die Albernheiten/Peinlichkeiten gehen bei diesem Gerichts-Zirkus also auch von Anfang an von den Nebenklägern aus.

imo wird sowieso alles aufgezeichnet ;)

Mal schauen, ob Thomas Moser im zweiten Teil ein wenig mehr Substanz bietet.
Der 1. Teil ist ziemlich enttäuschend.

fatalist
06.05.2014, 08:55
1 Jahr NSU-Prozess.

ich mache auch eine Bilanz: die der Berichterstatter.

- Der Tagesspiegel mit Antifa h.c. Frank Jansen:


Die zehn Morde der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ waren im ersten Jahr das größte Thema. Die NSU-Mörder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten von 2000 bis 2007 neun Migranten türkischer und griechischer Herkunft erschossen sowie eine „biodeutsche“ Polizistin in Heilbronn. http://www.tagesspiegel.de/politik/ein-jahr-nsu-prozess-marathon-der-verbrechen/9832112.html

Der Idiot muss täglich den falschen Prozess besuchen. Im richtigen Leben gab es bisher keine Beweise für die Anwesenheit der Uwes an irgend einem Tatort. Weder DNA noch Zeugen. "Kronzeuge" Andreas Temme hat keine Uwes gesehen. Auch sonst niemand.
__________________

- DIE ZEIT mit Tom Sundermann:


Auch Beate Zschäpe wurde unterschätzt – Das Medienlog vom Dienstag, 6. Mai 2014

Der NSU-Prozess macht deutlich, dass auch Frauen gefährliche Rechtsextremisten sein können – und nicht nur Männer, die das Stereotyp des Skinheads mit Springerstiefeln erfüllen. Frauen als Nazi-Aktivistinnen würden “übersehen und unterschätzt”, warnt etwa die Anti-Rechtsextremismus-Initiative Amadeu Antonio Stiftung Mit Sundermann kann man nur Mitleid haben. Steigbügelhalter der Stasi-Kahane, hoffentlich wird er wenigstens anständig bezahlt. Ein Mann ohne eigene Talente.

_______________

- Junge Welt mit Claudia Wangerin:


6.5.2014
Alles Zufall? Tote Zeugen und der Ku-Klux-Klan

http://www.jungewelt.de/2014/05-06/012.php

Sie bemüht sich, hat aber keine Ahnung. Andreas Hauss sieht das schon richtig.

http://www.jungewelt.de/2014/05-06/011.php

Ihre Bilanz ist aber besser als die von Jansen und Sundermann. Ist aber nicht schwierig.

_________________

- Der Deutschlandfunk hat offenbar den SPIEGEL-Beitrag von Oma Friedrichsen nicht gelesen, von der eleganten Sphinx Beate Zschäpe, die so gar nicht wie ein Neonazi aussehe. Er schreibt:


Erst wenn die Kameras aus dem Saal sind, dreht sie sich um. Jetzt sieht man ein altes, faltiges Gesicht, das so gar nicht zu einer 39-Jährigen passen will. http://www.deutschlandfunk.de/ein-jahr-nsu-prozess-110-verhandlungstage-und-kein-ende-in.724.de.html?dram:article_id=284509

Auch sonst nur Mittelmass, ebenso wie der Bayerische Rundfunk. Erwartungsgemäss kam von der GEZ nur Murks.

_________________

- SPIEGEL und SPRINGER (Welt, BILD) bewegen sich im Rahmen des Erwartbaren. Systempropaganda mit Lügen ohne Ende. Allerdings intelligenter verpackt als bei den Dummen (Jansen, Sundermann, Speit, Röpke), denen sowieso niemand glaubt ausserhalb ihrer Klientel. Gut dass die das nicht wissen.

__________________

- FAZ (eine angeblich konservative Zeitung)


Ein Jahr NSU-Prozess
Minirock und Bomberjacke

06.05.2014 · Seit einem Jahr wird gegen Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte verhandelt – doch die einzige Person, die die vielen offenen Fragen beantworten könnte, schweigt beharrlich.
Von KARIN TRUSCHEIT, MÜNCHEN Frauen sollten gar nicht über Prozesse berichten, bei denen es auch um Technische Details (Waffen) und um logische Zusammenhänge geht. Frauen achten mehr auf Klamotten, Schminke und "Gefühle". Weibliche Nebenklageanwälte sind aus demselben Grund abzulehnen.
3 Seiten Falschdarstellungen: http://www.faz.net/aktuell/politik/nsu-prozess/ein-jahr-nsu-prozess-minirock-und-bomberjacke-12922633.html

_________________

Es gibt in den Leitmedien keinerlei objektive Berichterstattung. Nicht einmal ansatzweise.

fatalist
06.05.2014, 09:09
GESTELLTES ENDE DES NSU
Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt vorgetäuscht?

Die beiden NSU-Mitglieder Mundlos und Böhnhardt sollen Selbstmord begangen haben. So zumindest die offizielle Version. Neuere Befunde legen das Gegenteil nahe. Wolf Welzel über fingierte Belege, beseitigte Spuren und verschwundene Beweismittel.

http://www.migazin.de/2014/05/06/selbstmord-von-mundlos-und-boehnhardt-vorgetaeuscht/?utm_source=feedburner&utm_medium=twitter&utm_campaign=Feed%3A+migazin+%28MiGAZIN%29

Das ist eine Kurzfassung des Artikels aus der jungenWelt, und es wäre sehr zu wünschen, dass die Opferfamilien mal Katharina König mit diesem Artikel konfrontieren und sie fragen, warum sie immer noch von der "Selbstenttarnung des NSU am 4.11.2011" faselt.

Die Lügen der Antifa, das wäre mal ein Thema für Wetzel, aber nur wenn er lebensmüde wäre :haha:

nachdenkerin
06.05.2014, 09:25
Hatte ich befürchtet, dass Du es nicht raffst. Menschenskinder, der Artikel mit Deiner Bildunterschrift stammt vom "überarbeitete am 15.11.2011", die wussten es damals noch nicht besser, ist das denn so schwer zu verstehen???

Immer diese Nichtigkeiten, an denen DU dich aufgeilst. Am besten machst Du mit Nereus ein Nichtigkeiten-Kabinett auf. Rampenwinkelforschung, falsche Bildunterschriften und Märchenbuch-Fehlerkunde.

Wird sicher ein grosser Erfolg.

O. K. es waren nicht so richtig scharfe Waffen, auch ein Luftgewehr kann man in einer gewissen Ausführung so kaufen. Aber es soll ja auch bei Beate Zschäpe dieses besagte Pogromly-Spiel gefunden worden sein. Wieso die unterschiedlichen Daten. Meine Gedankengänge waren, dass das Spiel vielleicht nachträglich eingeschmuggelt wurde.
Irgendwie ist das merkwürdig. Am 11. Februar wird auf einem Konto von einem Uwe Geld abgehoben. Die Sparkassen-Filiale ist in der Nähe von Beate Zschäpe. An dem Tag soll auch der Keller von Beate Zschäpe durchsucht worden sein. Und jetzt wird der 12. Februar mit den „Waffen“-Funden angegeben.

Vom 26. Januar 1998 bis 12. Februar 1998 sind 2 1/2 Wochen. Und so etwa in der Zeit wechselte das Trio, Duo oder Beate Zschäpe allein auch die Unterkunft, Uwe Mundlos wurde noch weiterhin in Jena gesehen.

Vielleicht mal gesponnen, tauchten Beate Zschäpe und ein oder zwei Uwes vielleicht zuerst später unter? Hatte man dadurch zuerst freien Zugang zu Beate Zschäpes Wohnung?

Was mich auch stutzig machte, im PUA-Protokoll ist bei Beate Zschäpe nur ein Durchsuchungsbericht vom 2. Februar 1998 angegeben. Bei Böhnhardt und Mundlos handelt es sich jeweils um ein Durchsuchungs- und Sicherstellungsprotokoll vom 26. Januar 1998, s. PUA-Bericht S. 133

fatalist
06.05.2014, 09:37
O. K. es waren nicht so richtig scharfe Waffen, auch ein Luftgewehr kann man in einer gewissen Ausführung so kaufen. Aber es soll ja auch bei Beate Zschäpe dieses besagte Pogromly-Spiel gefunden worden sein. Wieso die unterschiedlichen Daten. Meine Gedankengänge waren, dass das Spiel vielleicht nachträglich eingeschmuggelt wurde. Who gives a shit? Total egal, irrelevant. Wo ist das TNT, wo sind die Rohrbomben?



Irgendwie ist das merkwürdig. Am 11. Februar wird auf einem Konto von einem Uwe Geld abgehoben. Die Sparkassen-Filiale ist in der Nähe von Beate Zschäpe. An dem Tag soll auch der Keller von Beate Zschäpe durchsucht worden sein. Und jetzt wird der 12. Februar mit den „Waffen“-Funden angegeben. NEIN, die Dämmwolle wurde schon am 26.1.98 im Keller entdeckt, die wurde aber erst am 11.2. von der Polizei geholt, weil man dachte, es sei dieselbe Dämmwolle wie in der Theaterbombe. Es war aber eine VOLLE Rolle. Ätsch. Protokolle lesen.

Im übrigen absolut irrelevant.



Vom 26. Januar 1998 bis 12. Februar 1998 sind 2 1/2 Wochen. Und so etwa in der Zeit wechselte das Trio, Duo oder Beate Zschäpe allein auch die Unterkunft, Uwe Mundlos wurde noch weiterhin in Jena gesehen.

Vielleicht mal gesponnen, tauchten Beate Zschäpe und ein oder zwei Uwes vielleicht zuerst später unter? Hatte man dadurch zuerst freien Zugang zu Beate Zschäpes Wohnung?

Was mich auch stutzig machte, im PUA-Protokoll ist bei Beate Zschäpe nur ein Durchsuchungsbericht vom 2. Februar 1998 angegeben. Bei Böhnhardt und Mundlos handelt es sich jeweils um ein Durchsuchungs- und Sicherstellungsprotokoll vom 26. Januar 1998, s. PUA-Bericht S. 133 Irrelevant. Frag Nereus, der spielt vielleicht diese Gimmicks mit.

fatalist
06.05.2014, 09:42
@nachdenkerin

Zeig doch mal, wo die Nägel aus der Nagelbombe in Köln in den beiden Autos stecken oder dort Kratzer/Beulen verursacht haben.

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/1202822265/1.1528071/width610x580/zerstoertes-haus-in-koeln-2004-anschlag-des-nationalsozialistischen-untergrundes.jpg

Auch die Nägel (100 mm Drahtstifte) in der Plastik-Mülltonne sehe ich nicht.
Tue was sinnvolles: Suche alle Bilder zu Köln raus, und sieh zu dass Du Berichte findest über die Schwerverletzten, denen man Nägel aus dem Bauch herausoperieren musste.

Viel Erfolg!

PaulePaule
06.05.2014, 10:05
http://cdn1.spiegel.de/images/image-480758-breitwandaufmacher-dgwe.jpg

Die Plastiktonne ist eine Sitzgelegenheit, der BMW ohne Kennzeichen ein Verstoß gegen das Abfallbeseitigungsgesetz :cool:

fatalist
06.05.2014, 10:34
http://cdn1.spiegel.de/images/image-480758-breitwandaufmacher-dgwe.jpg

Die Plastiktonne ist eine Sitzgelegenheit, der BMW ohne Kennzeichen ein Verstoß gegen das Abfallbeseitigungsgesetz :cool: Ein Sessel ohne Nägel? Okay, sorry.

http://cdn1.spiegel.de/images/image-480758-breitwandaufmacher-dgwe.jpg

fatalist
06.05.2014, 10:39
https://pbs.twimg.com/media/Bm8CbOwIQAAUk1w.jpg


https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 1 Std.
1 Jahr. Heute vor einem Jahr startete der #NSU-Prozess. Vor dem OLG München gedenken Demonstranten der Opfer. 3. In Worten: Drei

PaulePaule
06.05.2014, 10:43
http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/opivon11-11-2011_23717776_mbqf-1353571488-27309920/2,w=650,c=0.bild.jpg

stand der blaue PKW während des Anschlags wohl schon ? Die Frontscheibe des BMW besteht aus Verbundglas und zerspringt nicht, wie die anderen Scheiben...sollte etwa der BMW entsorgt werden ;) lag die Bombe auf der Hutablage ......

Karl_Murx
06.05.2014, 10:44
@nachdenkerin

Zeig doch mal, wo die Nägel aus der Nagelbombe in Köln in den beiden Autos stecken oder dort Kratzer/Beulen verursacht haben.

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/1202822265/1.1528071/width610x580/zerstoertes-haus-in-koeln-2004-anschlag-des-nationalsozialistischen-untergrundes.jpg

Auch die Nägel (100 mm Drahtstifte) in der Plastik-Mülltonne sehe ich nicht.
Tue was sinnvolles: Suche alle Bilder zu Köln raus, und sieh zu dass Du Berichte findest über die Schwerverletzten, denen man Nägel aus dem Bauch herausoperieren musste.

Viel Erfolg!

Also auch die Nagelbombe in Köln nur eine Fake? Eine Explosion gab es aber, und Verletzte ebenfalls. Das Haus wurde natürlich nicht "zerstört", also zum Einsturz gebracht oder auch nur stark beschädigt. Es gingen Fensterscheiben zu Bruch oder wurden Fenster eingedrückt. Eine false-flag-Operation mit kalkulierten Kollateralschäden?

fatalist
06.05.2014, 10:54
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 1 Min.
Weitere Unterbrechung. Der Polizist, der gerade vernommen wurde, scheint schon gegangen zu sein. Unklar, wie es weitergeht. #nsu Zschäpe ist schlecht, im Sinne von Übelkeit.

Vielleicht weil sie Rammelsberger in der SZ gelesen hat?


Der Kommentar von @ARamelsberger zu einem Jahr #NSU Prozess in der SZ ist krass. Krass gut, aber vor allem krass bitter!! Extrem lesenswert. Die Ossis sind nämlich alle Nazis. Jawoll.


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Dienstag, 6. Mai 2014
NSU-Prozess offenbart Fehler der Wende



Weitere Abgründe taten sich auf, als frühere Nachbarn von Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt aus Zwickau im Prozess auftraten.In den Aussagen wurde ein hartes Unterschichtmilieu sichtbar, eine Art Urschleim des Rechtsextremismus. Ein Ex-Nachbar verteidigte die Hetze der NPD gegen Asylbewerber, eine Frau bezeichnete ihre bräunliche Einstellung frech als „normal“. Ein früherer Nachbar bekannte sich dazu, dass bei geselligen Runden in seinem Keller ein Porträt von Adolf Hitler auf dem Fernseher stand, „das gute Bild“. http://www.tagesspiegel.de/politik/ein-jahr-nsu-prozess-marathon-der-verbrechen/9832112.html
90% der Leute sind Nazis...

fatalist
06.05.2014, 10:59
Also auch die Nagelbombe in Köln nur eine Fake? Eine Explosion gab es aber, und Verletzte ebenfalls. Das Haus wurde natürlich nicht "zerstört", also zum Einsturz gebracht oder auch nur stark beschädigt. Es gingen Fensterscheiben zu Bruch oder wurden Fenster eingedrückt. Eine false-flag-Operation mit kalkulierten Kollateralschäden? Der Schaden wurde jedenfalls mächtig aufgeblasen. 100 mm lange Nägel (700 Stück) waren da garantiert nicht drin.

Das Opfer der Taschenlampe 1999 in Nürnberg wurde nur ambulant behandelt, und die Iranerin in Köln war ebenfalls nicht schwer verletzt. Sie lag imo gar nicht im Krankenhaus, oder nur 1 Tag oder so.

Mich stört die nicht wahrheitsgemässe Berichterstattung.
Auch bei Martin Arnold. Der war nicht 7 Wochen im Koma. 3 Wochen sind doch schlimm genug, warum muss man das immer so aufblasen?

nachdenkerin
06.05.2014, 11:13
...
Ach ja, die Hunde erschnüffelten Zschäpe bei Wieschke in der Nähe sicher erst nach dem 4.11.2011, 15 Uhr, aber die Interpretation der Anwesenheit dort ist beliebig, das Alter der Spur können die Tölen ja nicht erschnüffeln. Da Zschäpe in Zwickau gebraucht wurde, Haus hochjagen, einigte man sich dann auf 2./3.11.2011.

Den Artikel vom 18.12.11 fand ich dazu auch interessant.


Patrick Wieschke antwortete prompt: “Es gab zu dem von Ihnen erwähnten Sachverhalt eine einzige Frage. Diese lautete sinngemäß, was ich zu dem „Hinweis“ sage, daß mich Frau Zschäpe am 02.11.2011 besucht und in der Folge auf den 03.11.2011 bei mir übernachtet habe. Ich habe dies klar und deutlich verneint und darüber hinaus auf die Anwesenheit meiner Lebensgefährtin an diesem Abend und in der Nacht verwiesen. Dies kann, so teilte ich es auch den beiden Beamten mit, zweifelsfrei bewiesen werden. Meine Lebensgefährtin kann dies auch bestätigen, wurde bis dato aber hierzu nicht vernommen. Auch deshalb betrachte ich die Angelegenheit als erledigt.
http://www.swr.de/blog/terrorismus/2011/12/18/zschape-ermittler-auf-den-hund-gekommen/

fatalist
06.05.2014, 11:58
Den Artikel vom 18.12.11 fand ich dazu auch interessant. Kennst Du noch einen Anderen?


Ich wollte es noch genauer wissen. Denn in Sicherheitskreisen wird darüber gesprochen, der Mantrailer-Hund habe auch in “relativer” Nähe einer Wohnung in Eisenach angeschlagen, in der sich Wieschke zu dieser Zeit aufgehalten haben soll. Das ist dann ja wohl nicht Wieschkes Wohnung. Seine Antwort ist also irrelevant, da sie SEINE Wohnung betraf.

Hat die Polizei Wieschkes Wohnung auf Trio-Fingerabdrücke hin untersucht? Oder diese andere Wohnung? Wessen Wohnung war das?
Hat man das Womo auf Wieschkes Fingerabdrücke hin untersucht?
War er der 3. Mann beim Bankraub?

Du siehst, das ist alles dummes Gelaber vom Schmidt. Nichts ist geklärt.


Die bisherigen Ermittlungen gegen Patrick Wieschke verliefen trotz ihrer Intensität ergebnislos und sind wohl nur deshalb betrieben worden, weil es politische Einflüsterer gibt, welche die Ermittler unter Druck setzen. Jedem neuen politisch verursachten „Ermittlungsansatz“ sieht Patrick Wieschke gelassen entgegen.

Eisenach, den 02.02.2012 http://npd-thueringen.de/?p=977

War wohl nix dran...

nachdenkerin
06.05.2014, 12:25
2 Dinge könnten mit diesen Auffindefotos im Womo geklärt werden:

1. War der blaue Rucksack mit der Arnstädter Beute schon dort, der 4 Wochen später 6 "Bekenner-DVD" preisgab?
2. Lag die Dienstwaffe aus Heilbronn für PD Menzel sichtbar herum?



Es entfachte doch schon ein paar Mal die Diskussion, ob das überhaupt die Leichen von Böhnhardt und Mundlos wären, was insbesondere auf das Verhalten des Vaters von Mundlos zurück zuführen war.

Dann wäre das doch ein 3. Punkt.

Nereus
06.05.2014, 12:38
Allgemeines Verblödungssyndrom .... auch hier im HPF?

”Die beiden ersten Polizisten sagten aus: 3 Gewehrschüsse..”:
Große Desinformationskampagne mit verschiedenen Gefälligkeitsaussagen von Provinzpolizisten zur Rettung der Märchen ihres PDs Menzel?

Die ersten Meldungen über die Vorgänge von Eisenach kamen aus Polizeikreisen an die Presse sowie durch eigene Ermittlungen von Lokalreportern durch Anwohnerbefragung und von Feuerwehrleuten. Dann wurde die Story auf Pressekonferenzen umgedeutet und „nachgebessert”.


Auszug aus BILD-Chronik für den 4.11.11, ergänzt durch Menzels-Aussagen:
12.31 Uhr Gespräch mit einem Team von “Wichmann TV”
12.45 Uhr Die Polizei betritt den ausgebrannten Wohnwagen.
12.55 Uhr Erste Pressemitteilung veröffentlicht, wo von dem Raubüberfall mit zwei Tätern mit Schusswaffe die Rede war.
14.18 Uhr Ergänzungsmeldung: erstmalig die Rede von zwei Leichen im Wohnmobil mit ungeklärter Identität.
14.18 Uhr Die schriftliche Bestätigung der Polizei Gotha dazu.
etc.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=7113465&viewfull=1#post7113465

2 Knallgeräusche – 3 Knallgeräusche – 2 Schüsse - 3 Schüsse – „mit MP auf Polizisten geschossen” (O-Ton PD Menzel)

Mord im Wohnmobil ?

....Zwei Knallgeräusche, zwei knallartige Geräusche, Explosionsartige Geräusche, drei Schüsse, zwei Schüsse, zwei Leichen nach Löscharbeiten gefunden, mit großkalibriger Waffe selbst erschossen, Kopf- und Brustschuß, nicht unbedingt ein gemeinsamer Suizid, eine Leiche sitzt am Tisch mit Kopfschuß, eine andere liegt im Gang mit Brustschuß, Knallgeräusche – keine Schüsse, keine Langwaffen – Kopfschüsse mit Pistole, aus dem Wohnmobil wurde geschossen – daher drei Knallgeräusche, MPi mit Ladehemmung taucht auf – daher Selbsttötung mit Pistole, Ruß in Lunge – Zeugen haben keine Schüsse gehört, Menzel rudert zurück: nur zwei Schüsse seien gefallen – dafür läßt er eine Polizeipatrone aus abgeschmolzenem Magazinboden „austreten“! ...

4.11.11 –14.51 BILD („Haben sich die Bankräuber in die Luft gesprengt?”)
„Zwei Knallgeräusche“
http://www.bild.de/news/inland/bankueberfall/bankueberfall-eisenach-tote-20825362.bild.html

4.11.11 – 16.51 t-oneline („Polizei entdeckt nach Bankraub in Eisenach zwei Brandleichen”)
„zwei Knallgeräusche“
URL]http://www.t-online.de/regionales/id_51197522/polizei-entdeckt-nach-bankraub-in-eisenach-zwei-brandleichen.html[/url]

4.11.11 - 21:31 Uhr mdr
„zwei Knallgeräusche”
»Plötzlich hätten die Polizeibeamten zwei Knallgeräusche gehört und Feuer bemerkt. Es sei unklar, ob es sich um Schüsse gehandelt habe.«
http://www.mdr.de/thueringen/eisenach104.html

5.11.11. Welt
„zwei knallartige Geräusche“
»Als sich Polizisten dem Fahrzeug näherten, hörten sie zwei knallartige Geräusche«
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13700481/Ein-Bankraub-Knall-Geraeusche-und-Feuer-im-Caravan.html

05. 11.11 - 10:20 mdr
»Zwickau: Bewohner von explodiertem Haus weiter vermisst.«
http://www.mdr.de/nachrichten/zwickau132_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

5.11.11 – 13.16 TA ("Nach Banküberfall in Eisenach rätselhafter Tod im Wohnwagen")
”zwei Knallgeräusche”
»Auch Zeugen bestätigten die explosionsartigen Geräusche.
Am Freitag gegen 12 Uhr hören (Anwohner) drei Schüsse.« („3 Schüsse“: eine redaktionelle Erfindung?)
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Nach-Bankueberfall-in-Eisenach-raetselhafter-Tod-im-Wohnwagen-2044156021

05. November 2011, 15:04 Uhr mdr („Polizei findet Schusswaffen in ausgebranntem Wohnmobil“)
»Die Täter waren nach Polizeiangaben ... nach der Tat zu Fuß geflüchtet.
Die Obduktion der Toten aus dem Wohnmobil ergab keinen Zusammenhang mit dem Überfall.«
http://www.mdr.de/nachrichten/eisenach110_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

7.11.11 - 21.52 mdr („Spur zu Heilbronner Polizistenmord führt nach Thüringen“)
”zwei Schüsse”
»Als zwei Polizeibeamte sich dem Wohnmobil näherten, wurden im Innenraum zwei Schüsse abgegeben.«
http://www.mdr.de/nachrichten/dienstwaffe-heilbronnmord100.html

8.11.11 – 6.00 TA
„mit großkalibrigen Waffen selbst erschossen“
»Polizeisprecher Marcel Ehrenreich: Auf diese Spur kamen die Ermittler auch, weil die Räuber ähnliche dunkle Jogginghosen wie beim Überfall in Arnstadt vor gut zwei Monaten getragen haben. Und weil sie bei ihrer Flucht wieder Fahrräder verwendet hatten.«
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-in-Eisenach-erschossen-sich-selbst-853003773

08.11.2011 - 06:30 TA ("Bankräuber in Eisenach erschossen sich selbst")
- selbst mit einer großkalibrigen Waffe erschossen
- ähnliche dunkle Jogginghosen wie beim Überfall in Arnstadt
- bei ihrer Flucht wieder Fahrräder verwendet
- kurzzeitige Geiselnahme von zwei Kunden
"Eine der Möglichkeiten war, dass die Verdächtigen ein Fahrzeug benutzen, in dem die Fahrräder verladen werden", erzählt Kriminaldirektor Menzel. "Als nun nach dem Überfall von Eisenach wieder von der Flucht zweier Männer auf Fahrrädern erzählt wurde, änderten wir die sonst übliche Ringfahndungstaktik."
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-besassen-Waffe-der-in-Heilbronn-erschossenen-Polizistin-522301290

8.11.11. – 10.21 BILD
„es fallen zwei Schüsse“
»fliehen erst mit zwei Fahrrädern, dann mit einem Wohnmobil.«
http://www.bild.de/news/inland/polizistenmord/ueberfallen-hier-zwei-polizisten-moerder-eine-bank-20888470.bild.html

10.11.11 - Freie Presse
Zwei Schüsse: "Die Männer im ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach sollen an einem Kopfschuss bzw. einem Schuss in die Brust gestorben sein."
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTE...kel7814423.php

12.11.11 - SPIEGEL

So erscheinen auch die Umstände der gewaltsamen Tode Mundlos' und Böhnhardts rätselhaft. Einem Ermittler zufolge deutet die Spurenlage in dem Wohnmobil, in dem die Leichen der beiden gefunden wurden, nicht unbedingt auf einen gemeinsamen Suizid hin.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-in-doener-mordserie-rechtes-raetsel-a-797355.html

20.11.11 Thüringer Allgemeine

Retter der Berufsfeuerwehr: Ein Täter habe am Tisch gesessen, "mit einem großen Loch in der Stirn". Eine zweite Leiche liegt im Gang des Wohnmobils, ebenfalls mit Schussverletzung, wahrscheinlich im Oberkörper.
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Was-am-4-November-in-Eisenach-und-Zwickau-geschah-1136862518

"Liegt im Gang mit Brustschuß" ... (warum sitzt diese nachträgliche Drappierung aber und verdeckt den Brustschuß mit der Hand?)

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/11/toter-mundlos-brustverletzung.jpg

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=7058688&viewfull=1#post7058688

fatalist
06.05.2014, 12:49
Allgemeines Verblödungssyndrom .... auch hier im HPF?

”Die beiden ersten Polizisten sagten aus: 3 Gewehrschüsse..”:
Große Desinformationskampagne mit verschiedenen Gefälligkeitsaussagen von Provinzpolizisten zur Rettung der Märchen ihres PDs Menzel? Nein, der sagte ja immer: 2 Schüsse.

Aber bohre weiter Deinen dünnen Bretter :)

fatalist
06.05.2014, 13:01
NSU: The First Day

Posted on 6. Mai 2014 by eulenfurz
http://eulenfurz.files.wordpress.com/2014/05/nsu-beteiligte.jpg?w=468

Uwe und Uwe vom NSU-Mörderduo, so die offizielle Darstellung, haben sich am 4.11.2011 in einem Wohnwagen bei Eisenach selbst gemördert. Uwe Böhnhardt verpaßte dem anderen Uwe einen Kopfschuß, dann sich selbst einen. Einige Tage später setzten sie sich postum als NSU-Terroristen mittels zwielichtiger Bekenner-DVD’s (http://eulenfurz.wordpress.com/2014/04/18/bekenner-dvd/) öffentlich in Szene.

Mit Geldnotenbündeln aus alten Banküberfällen, einem Waffenarsenal und einem frisch angemieteten Caravan zogen sie zum Bankraub nach Eisenach. Gemäß Ringfahndung luden sie nach dem Überfall, den sie mit Fahrrädern durchführten, ihre Dahtesel in das am Stadtrand geparkte Wohnmobil. Die Räder wurden dort allerdings nie gefunden (http://www.ef-magazin.de/2014/04/23/5235-nsu-wo-sind-die-fahrraeder).

http://eulenfurz.wordpress.com/2014/05/06/nsu-the-first-day/#comment-4602

fatalist
06.05.2014, 13:07
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 6 Min.
#Zschäpe weigert sich, den Saal zu betreten. Sie lasse sich nicht vorführen, teilt #Götzl mit. #nsu


NSU: Nationales Selbstmord-Unternehmen

Malte Daniljuk (http://www.heise.de/tp/autor/maltedaniljuk/default.html) 06.05.2014
Seit zweieinhalb Jahren zieht sich die Aufklärung der Anschlagsserie durch den NSU hin. Weder ist bisher geklärt, welche Taten die Terrorgruppe insgesamt beging, noch wer sie ausführte. Sicher ist nur, dass auskunftsfähige Personen als akut selbstmordgefährdet einzustufen sind

na geht doch!

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41671/1.html

richtig guter Artikel bei heise.

fatalist
06.05.2014, 13:20
Es entfachte doch schon ein paar Mal die Diskussion, ob das überhaupt die Leichen von Böhnhardt und Mundlos wären, was insbesondere auf das Verhalten des Vaters von Mundlos zurück zuführen war.

Dann wäre das doch ein 3. Punkt. Da musst Du brain freeze fragen, da halte ich mich raus.

fatalist
06.05.2014, 13:22
https://pbs.twimg.com/profile_images/451825290986012672/8DUBYDfj_bigger.pngNSU Watch ‏@nsuwatch 4 Min.
Zschäpe immer noch nicht im Saal, Debatte, ob trotzdem fortgesetzt werden kann. Wieder Pause #nsu Wenn sie eh nichts sagt, kann sie auch wegbleiben.

Dolohov
06.05.2014, 13:24
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=826858014009166&id=113777231983918


This is the real face of Germany. October 16th 2013 a 21 year old Boy Florian Heilig was "murdered" by german intelligence because of their involvement into 10 Rassist killings by the right wing Terror Group NSU.

Da sieht man mal wieder, wie genau Gronbach seine Informationsweitergabe nimmt :)

Quo vadis
06.05.2014, 13:27
"Liegt im Gang mit Brustschuß" ... (warum sitzt diese nachträgliche Drappierung aber und verdeckt den Brustschuß mit der Hand?)

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/11/toter-mundlos-brustverletzung.jpg

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=7058688&viewfull=1#post7058688

Schau mal wo die Pumpgun liegt, die müßte er noch beim Todesschuss weit von sich geschmissen haben. Ich würde sagen die Lage der Leiche ist nicht verändert, da man durch die Brandspuren am Boden relativ gut sieht dass da keine Schleifbewegungen zu sehen sind die Asche oder was das ist liegt unbewegt, die Pumpgun auch. Alles hat sich vor der Brand(legung) abgespielt imho. Leiche und Punmpgun so wie von Dritten hingelegt, danach Feuerlegung und keine Veränderung mehr, schlecht drapierter Tatort. Brandbeschleuniger direkt über Pumpgun ausgeschüttet zwecks Spurenvernichtung, Waffe schwer verbrannt, Uwes Beine überhaupt nicht können die Uwes niemals gemacht haben sich erschiessen und dann über die Suizidwaffe Brandbeschleuniger giessen. Der BB ist direkt über den Bereich der Pumpgun gekippt.

nachdenkerin
06.05.2014, 13:33
@nachdenkerin

Zeig doch mal, wo die Nägel aus der Nagelbombe in Köln in den beiden Autos stecken oder dort Kratzer/Beulen verursacht haben.

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/1202822265/1.1528071/width610x580/zerstoertes-haus-in-koeln-2004-anschlag-des-nationalsozialistischen-untergrundes.jpg

Auch die Nägel (100 mm Drahtstifte) in der Plastik-Mülltonne sehe ich nicht.
Tue was sinnvolles: Suche alle Bilder zu Köln raus, und sieh zu dass Du Berichte findest über die Schwerverletzten, denen man Nägel aus dem Bauch herausoperieren musste.

Viel Erfolg!

Zum Teil 1

Ich habe schon Bilder mit Nägeln gesehen. Ob die nun echt sind und ob es wirklich so viele waren, kann ich natürlich nicht beurteilen. Das sollen ja über 700 Nägel gewesen sein. Auf dem von Dir eingestellten Bild, könnte ganz unten, etwa bei ca. einem viertel von links, einer liegen. Wo ist denn da eine Plastikmülltonne auf dem Bild? Das Schwarze ist ein Sessel. Es könnte möglich sein, dass dieser zuerst nach dem Attentat raus gestellt wurde. Ich sah ein anderes Foto, wo später ein Verletzter drin saß.

http://www1.wdr.de/themen/archiv/sp_amrechtenrand/terrorvonrechts/nsu_ermittlungen106_v-ARDFotogalerie.jpg
http://www1.wdr.de/themen/archiv/sp_amrechtenrand/terrorvonrechts/keupstrassekoeln100_lpic-2_lupe-true.html

fatalist
06.05.2014, 13:43
Zum Teil 1

Ich habe schon Bilder mit Nägeln gesehen. Ob die nun echt sind und ob es wirklich so viele waren, kann ich natürlich nicht beurteilen. Das sollen ja über 700 Nägel gewesen sein. Auf dem von Dir eingestellten Bild, könnte ganz unten, etwa bei ca. einem viertel von links, einer liegen. Bilder von Nägeln zu machen ist nicht schwer. Gab es kein Video, wo man was sieht und dann Nägel rangezoomt wurden?

Mülltonnen sehen da nur fatalisten ;)

nachdenkerin
06.05.2014, 13:57
Bilder von Nägeln zu machen ist nicht schwer. Gab es kein Video, wo man was sieht und dann Nägel rangezoomt wurden?

Mülltonnen sehen da nur fatalisten ;)


Mache ich morgen. Wenn ich mich richtig erinnern sollte, wurde ein Verletzter, ich glaube sitzend, in dem Friseursalon gefilmt

Papa
06.05.2014, 13:58
Seit genau einem Jahr läuft vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte. Vor Gericht zeigen sich Ermittlungsbehörden und Neonazis extrem wortkarg. Anfang April verstarb unter Obhut des Verfassungsschutzes plötzlich und unerwartet eine der am besten informierten Personen in Sachen NSU, der Neonazi Thomas Richter alias V-Mann "Corelli". Am 3. April hätte er von einer Behörde zu neuen Erkenntnissen im NSU-Komplex vernommen werden sollen.Corelli teilt sein Schicksal mit Florian Heilig, ebenfalls ehemaliger Neonazi: Der verbrannte im September 2013 kurz vor einer Vernehmung durch das LKA in seinem Auto. Aber auch zum Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gibt es Neuigkeiten. Nach zweieinhalb Jahren legte die thüringische Polizei im März einen lang erwarteten Obduktionsbericht vor.

Intern äußerten sich an der Ermittlung beteiligte Beamte jedoch anders. "An diesem Fall stimmt gar nichts", hieß es unter der Hand gegenüber den Politikern und Journalisten, die sich die Arbeit machten, vor Ort mit einfachen Ermittlern zu reden.

Angesichts eines toten Uwe Böhnhardt, der umgekehrt zur angeblichen Schussrichtung im Wohnwagen lag - nämlich mit dem Kopf in Richtung Wageninneres zum angeblichen Schützen hin - runzelte so mancher Beobachter ungläubig die Stirn. Ebenso erschien die Wahl der Tatwaffe, ein etwa ein Meter langes Repetiergewehr, zumindest ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass wenigstens vier Pistolen schussbereit im Fahrzeug lagen. Auch ein Selbstmordmotiv war für erfahrene Ermittler nur schwerlich zu erkennen.

Kein Ruß in der Lunge

Anfang März, in der vergangenen Sitzung des Thüringer Untersuchungsausschusses, lieferte nun der damals zuständige Polizeichef Michael Menzel eine Widerlegung dessen, was etwa BKA-Chef Jörg Ziercke seit November 2011 suggeriert. Der zentrale Beleg für die ohnehin wenig plausible These, Mundlos habe zunächst Böhnhardt erschossen, dann das Fahrzeug in Brand gesetzt und schließlich sich selbst gerichtet, war, dass in seiner Lunge Rußpartikel gefunden worden seien. Die hätten sich dort nur befinden können, wenn er noch atmete, als das Wohnmobil schon brannte. Alles Quatsch, heißt es nun beim Untersuchungsausschuss: Laut Obduktionsbericht, den Generalbundesanwalt Harald Range nun nach zweieinhalb Jahren endlich freigab, fand sich kein Ruß in der Lunge.

Wer nun erwartet, dass neue Fakten umgehend zu einer neuen Bewertung der Vorgänge führen, kann in dieser Zeit nicht in der Bundesrepublik Deutschland gelebt haben. Statt die Konsequenzen anzuerkennen, zog Polizeichef Menzel vor dem Ausschuss eine groteske Show ab, deren Mittelpunkt der erklärungsbedürftige Umstand bildete, dass auf dem Boden des Wohnmobils zwei leere Patronenhülsen aus der Pumpgun gefunden wurden. Bei zwei abgegebenen Schüssen hätte es bei diesem Waffentyp in einem Selbstmordszenario, das dokumentierte N24 bereits im November 2013, aber nur eine einzige ausgeworfene Hülse geben können.

Den weiteren Verlauf der besagten Thüringer Ausschusssitzung beschrieb Andreas Förster, einer der Journalisten, die den Fall vom ersten Tag an begleiten, in der Berliner Zeitung: "Seine erste Amtshandlung am Tatort war laut Wenzel, die Speicherkarte der Kamera eines Feuerwehrmannes zu beschlagnahmen." Bis heute sind die betreffenden Photos verschwunden, was sich der Polizeidirektor gar nicht erklären kann...

...wusste Michael Wenzel, dass sich die Waffe von Polizistin Michèle Kiesewetter im Fahrzeug befand. Sowohl vor dem Untersuchungsausschuss als auch vor Gericht war Michael Menzel weiter damit beschäftigt abzustreiten, dass ihm die Identität von Uwe Mundlos und möglicherweise auch Uwe Böhnhardt schon an diesem Freitag, dem 4. November, bekannt war. Allerdings behaupten verschiedene Beamte, darunter ein ehemaliger Mitarbeiter des Thüringischen Verfassungsschutzes, dass sie bereits an genau diesem Tag von Menzel dahingehend informiert worden seien.

So viele Zufälle kann es nicht geben

Diese Ungereimtheiten sind in Anbetracht des zweifelhaften Agierens der zahlreichen Sicherheitsbehörden im Fall NSU nicht gerade geeignet, das Vertrauen in den Aufklärungswillen der Behörden wieder herzustellen.

Die Dimensionen dessen, was öffentlich unter dem Stichwort "Behördenversagen" diskutiert wird, lassen sich am deutlichsten aus dem Sondervotum des Grünen-Abgeordneten Christian Ströbele zum Untersuchungsausschuss des Bundes herauslesen. Die Fehler der Nachrichtendienste seien so "haarsträubend, zahlreich und gravierend", dass es schwerfalle zu glauben, sie könnten alle durch Unfähigkeit und Zufall zu erklären sein, so Ströbeles Fazit, nachdem er über 14 Seiten "falsche Analysen", "katastrophale Fehleinschätzungen" und "unverzeihliches Versagen" auflistet. "So viele geballten Zufälle kann es eigentlich nicht geben", glaubt das Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkomission. Deshalb liege der Verdacht nahe, dass "eine schützende Hand oder eine sonstige behördliche Beteiligung" geholfen hat.

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41671/1.html

Der Staat hatte in alldem seine Finger drinn, mit hoher Wahrscheinlichkeit war er selbst der Initiator und alles was auf die eigene staatliche Mittäterschaft weisen könnte wird ermordet und weggeschreddert. Die ganze Scheisse kauft doch kein Türke mehr ab, unsere Landsleute wurden vom deutschen Staat ermordet, nun probiert dieser so gut es geht die eigenen Spuren zu beseitigen und hat es teilweise auch geschafft. Als ob das ganze noch Rechtsstaatlich aufgeklärt werden könnte und überhaupt ein Interesse vom Staat dazu besteht, nach der ganzen Beseitigung von Beweisen und Zeugen ist dieser Prozess nur noch Hohn für die Betroffenen Familien...

fatalist
06.05.2014, 14:12
Die ganze Scheisse kauft doch kein Türke mehr ab, unsere Landsleute wurden vom deutschen Staat ermordet, nun probiert dieser so gut es geht die eigenen Spuren zu beseitigen und hat es teilweise auch geschafft. Als ob das ganze noch Rechtsstaatlich aufgeklärt werden könnte und überhaupt ein Interesse vom Staat dazu besteht, nach der ganzen Beseitigung von Beweisen und Zeugen ist dieser Prozess nur noch Hohn für die Betroffenen Familien... Wer da und warum gemordet hat ist völlig unklar, es nützt nichts, eine falsche Geschichte gegen eine andere falsche Geschichte auszutauschen. Es müsste eine komplett neue Untersuchung geben. Völlig neue Ermittlungen. Aber das kann dieser Staat nicht leisten.

fatalist
06.05.2014, 14:14
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 8 Min.
Verteidiger reden mit #Zschäpe über die Angaben des Arztes und ihre drohende unfreiwillige Vorführung. Wieder Pause. #nsu


https://pbs.twimg.com/profile_images/3615894060/708dab0b9f9d11a0532c75b9686a12dd_bigger.jpegdas ZOB ‏@das_ZOB 4 Min.
hat #zschäpe etwa erst heute von der "these" gehört, dass "ihre" uwes sich nov'11 nicht selber das licht auslöschten? #nsu #rußpartikel #bka So ähnlich. Könnte sein.

Papa
06.05.2014, 14:20
Wer da und warum gemordet hat ist völlig unklar, es nützt nichts, eine falsche Geschichte gegen eine andere falsche Geschichte auszutauschen. Es müsste eine komplett neue Untersuchung geben. Völlig neue Ermittlungen. Aber das kann dieser Staat nicht leisten.

Für dich mag sie Falsch sein, für mich ist es Tatsache, wenn der Staat nicht selbst drinn steckt, würden wichtige Zeugen nicht so scheinheilig verrecken, wichtige Prozess relevante Akten hätte man nicht so Scheinheilig weggeschreddert, Verfassungschützer wären nicht zur "Tatzeit" bei dem einen Mord vor Ort gewesen, die Täter nicht auf eine solch Dubiose Weise umgekommen wo nicht mal die Nachbarin Schüsse hörte obwohl die sich angeblich mit nem Gewehr gerichtet hätten, nicht mal die anzahl der gefunden Patronenhülsen stimmt etc., da gibt es nur Widersprüche wie auch in den obigen Artikel zu lesen. Die Alte die vor Gericht sitzt ist zwar ebenfalls einer dieser Täter jedoch ein Bauernopfer die für mich all dies im Staatlichen Auftrag und mit desen Unterstützung beging, vermutlich hat man ihr vorher gesagt was bei dem Prozess für sie rauskommt... ich glaub da gar nichts mehr außer das der Staat selbst das Blut dieser Leute an den Händen hat und dies mit allen Mitteln zu verwischen versucht, das gleiche wirst du von fast jedem Türken hören, wer hier noch an eine Aufklärung des ganzen glaubt ist ein Trottel... Was würde denn auch jetzt noch ne neue Untersuchung nützen, wo eh schon die meißten eigenen Spuren beseitigt wurden, die ziehen das ganze jetzt wie ein Film durch und hoffen so gut wie möglich da raus zu kommen.

fatalist
06.05.2014, 14:26
Für dich mag sie Falsch sein, für mich ist es Tatsache, wenn der Staat nicht selbst drinn steckt, würden wichtige Zeugen nicht so scheinheilig verrecken, wichtige Prozess relevante Akten hätte man nicht so Scheinheilig weggeschreddert, Verfassungschützer wären nicht zur "Tatzeit" bei dem einen Mord vor Ort gewesen, die Täter nicht auf eine solch Dubiose Weise umgekommen wo nicht mal die Nachbarin Schüsse hörte obwohl die sich angeblich mit nem Gewehr gerichtet hätten, nicht mal die anzahl der gefunden Patronenhülsen stimmt etc., da gibt es nur Widersprüche wie auch in den obigen Artikel zu lesen. Die Alte die vor Gericht sitzt ist zwar ebenfalls einer dieser Täter jedoch ein Bauernopfer die für mich all dies im Staatlichen Auftrag und mit desen Unterstützung beging, vermutlich hat man ihr vorher gesagt was bei dem Prozess für sie rauskommt... ich glaub da gar nichts mehr außer das der Staat selbst das Blut dieser Leute an den Händen hat und dies mit allen Mitteln zu verwischen versucht, das gleiche wirst du von fast jedem Türken hören, wer hier noch an eine Aufklärung des ganzen glaubt ist ein Trottel... An Aufklärung glaube auch ich nicht, aber ich halte es für eine gute These, dass den BRD-Sicherheitsbehörden ihre eigenen Spitzel am 4.11.2011 tot in Eisenach vor die Füsse geworfen wurden, gewissermassen.

Dann wären Aktenvernichtungen etc pp auch die Folge gewesen.
Klar ist der Prozess ne Farce, aber das wäre dann der NSU als Ganzes eben auch.

tommes
06.05.2014, 14:30
Was ich hier vermutet habe (Oberweißbach usw.) ist an sich ein ganz alter Hut, ergänzt durch einige Erkenntnisse aus Facebook. Hier nochmal ein 2 Jahre alter Bericht. Interessant bzw. fastr zu erwarten der Schlußsatz. Die Ermittler haben sich für Oberweißbach nicht interessiert... .

http://www.youtube.com/watch?v=VSc_YtH9X6M

fatalist
06.05.2014, 14:41
Was ich hier vermutet habe (Oberweißbach usw.) ist an sich ein ganz alter Hut, ergänzt durch einige Erkenntnisse aus Facebook. Hier nochmal ein 2 Jahre alter Bericht. Interessant bzw. fastr zu erwarten der Schlußsatz. Die Ermittler haben sich für Oberweißbach nicht interessiert... .

http://www.youtube.com/watch?v=VSc_YtH9X6M Durften sich nicht interessieren!

tommes
06.05.2014, 15:00
und hier nochmal eine Behauptung der Stuttgarter Nachrichten. Nehme an das wurde hier schon durchgekaut, müßte es aber zu meiner Oberweißbach -Sammlung hinzunehmen:

Gem. Video oben war 2005 Mundlos in Oberweißbach. Gem. StN war 2006 Kiesewetter mit ihrer Böblinger Einheit ebenfalls in Oberweißbach. Kiesewetter nächtigte mit einem Kollegen bei Mutter. Die anderen Kollegen und Kolleginnen im Clubheim ( ich nehme an bei dem Club, der Mitglieder namens Wenzel , Wittig, Kieswetter etc.etc. hat). Und Zugführer Timo H. nächtigte in einer Penion - bei Wohllebenschwager David F. ?


NSU-ProzessNeue Fragen im Fall KiesewetterKai Mudra, 13.03.2014 17:00 Uhr





http://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.a631044d-2d6d-474f-9074-3f106432b8b0.normalized.jpeg
Ein Mitglied der humanistischen Union übermalt am 12. März in München während einer Demonstration gegen den Verfassungsschutz ein Fahndungsbild von Beate Zschäpe.Foto: dpa



Nach Recherchen der „Thüringer Allgemeinen“ und der „Stuttgarter Nachrichten“ rückten 2006 ein Dutzend Bereitschaftspolizisten nach Oberweißbacher zur Thüringer Wald Kirmes. Angeführt wurden die Ordnungshüter von einer Oberweißbacherin: Michèle Kiesewetter (http://www.stuttgarter-nachrichten.de/thema/Michele_Kiesewetter). Die 2007 in Heilbronn ermordete Polizeimeisterin hatte offenbar die Kollegen ihrer Einheit zur Party in ihr Heimatstädtchen geladen.

München - Jeden Oktober lassen es die Oberweißbacher so richtig krachen. Vom zweiten Samstag an feiern die Menschen im Thüringer Wald Kirmes. So legendär, dass sogar Gäste aus Baden-Württemberg anreisen. Nach Recherchen der „Thüringer Allgemeinen“ und unserer Zeitung rückten 2006 ein Dutzend Bereitschaftspolizisten der Böblinger Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) 523 in die 1800-Einwohner-Stadt. Angeführt wurden die Ordnungshüter von einer Oberweißbacherin: Michèle Kiesewetter. Die 2007 in Heilbronn ermordete Polizeimeisterin hatte offenbar die Kollegen ihrer Einheit zur Party in ihr Heimatstädtchen geladen. Das geht aus Vernehmungsunterlagen hervor, die bei Befragungen von Schutzleuten der BFE 523 entstanden. Im Juni 2011 schilderte eine Kollegin Kiesewetters bei einer Befragung des Landeskriminalamtes (LKA) den Besuch in Thüringen.
Die Polizistin übernachtete nach der Aussage mit einem Kollegen bei der Mutter Kiesewetters. Ihre mitgereisten Kollegen waren im Clubheim des Oberweißbacher Kirmesvereins untergebracht. Und der Einheitsführer der BFE 523, erinnerte sich die aussagende Polizistin, schlief „in einer Pension“.
Nach Angaben des Fremdenverkehrsvereins in Rudolstadt gibt es davon sieben in Oberweißbach. Eine von ihnen: Die Pension Zur Bergbahn in Oberweißbach-Lichtenhain. Die Gästeunterkunft wurde vom Schwager des im Münchener Verfahren gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) angeklagten Ralf Wohlleben betrieben. Sie gilt als Treffpunkt für die rechtsextreme Szene im Westen Thüringens – auch für den Thüringer Heimatschutz. .... . http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-prozess-neue-fragen-im-fall-kiesewetter.0968eb7e-b1a8-459c-a1f9-304a146ddc33.html


Ist das üblich, dass man mit Kollegen & Chef 300 km zum Wochenendbesäufnis fährt? In der Freizeit gemeinsam nach Schwäbisch Hall zum KKK (mit Corelli) zu fahren wäre vergleichsweise ein Katzensprung gewesen.

fatalist
06.05.2014, 15:06
Ist das üblich, dass man mit Kollegen & Chef 300 km zum Wochenendbesäufnis fährt? In der Freizeit gemeinsam nach Schwäbisch Hall zum KKK (mit Corelli) zu fahren wäre vergleichsweise ein Katzensprung gewesen. Ist angeblich ne Ente, der Besuch fand statt, aber erst nach Kiesewetters Tod. Da haben wir einen Insider im Forum, aber wer weiss schon ob das stimmt?

Ich lese die PNs nochmal nach und zitiere Dich dann erneut.

fatalist
06.05.2014, 15:50
Gem. StN war 2006 Kiesewetter mit ihrer Böblinger Einheit ebenfalls in Oberweißbach. Kiesewetter nächtigte mit einem Kollegen bei Mutter. Die anderen Kollegen und Kolleginnen im Clubheim ( ich nehme an bei dem Club, der Mitglieder namens Wenzel , Wittig, Kieswetter etc.etc. hat). Und Zugführer Timo H. nächtigte in einer Penion - bei Wohllebenschwager David F. ? Also, hier die Infos ohne Gewähr:


Bei einem Telefonat letzte Woche mit Micheles Mutter hat sie mir gesagt, dass der Artikel in der Stuttgarter und Ostthüringischen Zeitung nicht stimmt.
Vor Micheles Tod war keiner von ihrem Zug je in Oberweissbach. Dieser erwähnte Kirmesbesuch fand im Oktober 2007 statt, also NACH ihrem Tod und übernachtet wurde im Burghof in Oberweissbach, also nicht in Lichtenhain. Diesbezüglich sollte auch eine Richtigstellung in einer Zeitung erfolgen. Bisher habe ich aber noch nichts gelesen, deswegen ist das im Moment eher noch eine "Insiderinfo".


Hallo,
ich habe bezüglich des Handys nochmal nachgefragt. Übergeben wurden Laptop und das in HN sichergestellte Handy ohne Datenauswertung. Mike hat dann später ein anderes, älteres Handy, also ein Zweithandy an die Polizei weitergegeben. Ob da was ausgewertet wurde wissen die Götter. Es gab wohl mehrere alte Handys aus früheren Jahren.

Der zurückgegebe Laptop wurde, da Passwort geschützt, von einer Computerfirma "gehackt", damit er wieder benutzt werden konnte. Gab da aber auch nichts ungwöhnliches drauf. Nach Aussagen der Ermittler gab es wohl eine E-Mailadresse, die aber keiner von ihren Freunden kannte. Da ja nichts ausgewertet wurde, weiß man ja auch nicht ob die je benutzt wurde. Vielleicht hat sie diese ja auch nur für irgendeine Registrierung (Amazon oder so) gebraucht. Kann ja wirklich harmlos sein.

Zu der neuen Geschichte mit dem angeblichen Kirmesbesuch vom 523er 2006 soll noch was kommen, das stimmt so nicht. Aber das Jahreszahlen und Tatsachen nicht stimmen kennt man ja. Vom LKA weiß ich nur das es wohl einige auf Michèle registrierte Handynummern gab. Es sieht so aus, dass es mehrere SIM-Karten und mehrere Handys gab, und dazu ein Mailkonto das niemand gross kannte, aber wenn man den Laptop hatte und knackte, müsste man doch an das Mailkonto drankommen???

Wie gesagt, ohne Gewähr.


Die Geschichte mit dem Zettel im Schuh...ihre Mitbewohnerin sagt, das sie das nie ausgesagt hätte (und ich kenn sie ja auch schon lange), Udo Schulze behauptet es stünde in den E-Akten. Soll Arnolds Handynummer gewesen sein.

Mehr gab es dazu nicht.

tommes
06.05.2014, 15:53
FDP Wolff hätte dazu auch noch Fragen gehabt. Aber dürfen hat er sich dann nicht getraut :D:


Der aus dem Rems-Murr-Kreis stammende FDP-Bundestagsabgeordnete Hartfrid Wolff erinnert sich noch gut an die Diskussion im Ausschuss über A. , der Ende 2011 psychisch „in ein Loch gefallen“ sei. „Er gehört auch zu den Opfern der NSU (http://www.stuttgarter-zeitung.de/thema/NSU)“, sagt Wolff in seinem Waiblinger Büro, in dem er sich jetzt während der heißen Phase des Wahlkampfs viel aufhält. Im Ausschuss habe man sich mit dem polizeilichen Vernehmungsprotokoll des Polizisten begnügt, „obwohl es schon noch Fragen gegeben hätte“. Zum Beispiel, was A. über die Weltanschauung Michèle Kiesewetters weiß oder ob in der Polizeieinheit über den Ku-Klux-Klan geredet wurde. :fizeig: Glaub' ich ja gar nicht. Nur gut dass Staatsanwalt Maier Dingsbums die Sicherung des Yahoo-Accounts verhindert hat - wer weiß womöglich hätte man da was über "Weltanschaunung und KKK-Verstrickungen erfahren :crazy:

tommes
06.05.2014, 16:03
Ist angeblich ne Ente, der Besuch fand statt, aber erst nach Kiesewetters Tod. Da haben wir einen Insider im Forum, aber wer weiss schon ob das stimmt?


Sorry, hat sich überschnitten. Die BFE 523 rückte NACH dem Tod Kiesewetters zur Kirmesfeier an:cool: ? Kann ich mir spontan nicht vorstellen - zum Saufen und Kirmesfeiern werden sie ja eher nicht gekommen sein?
WENN es so war dass die im Oktober 2007 da eingerückt sind, fallen mir nur 2 Gründe ein:

1. Die Bullen halten überhaupt nichts von schwäbischer Pietät UND gehen auf ein Fest das sie bereits von früher kannten und absolut besuchenswert fanden.
2. Oder die BFE 523 hatte mit einigen Kameraden in Oberweißbach etwas zu klären und die Kirmes bot einen unauffälligen Rahmen.

Bessere Ideen?

fatalist
06.05.2014, 16:11
FDP Wolff hätte dazu auch noch Fragen gehabt. Aber dürfen hat er sich dann nicht getraut :D:

:fizeig: Glaub' ich ja gar nicht. Nur gut dass Staatsanwalt Maier Dingsbums die Sicherung des Yahoo-Accounts verhindert hat - wer weiß womöglich hätte man da was über "Weltanschaunung und KKK-Verstrickungen erfahren :crazy: Man wollte halt den V-Leuten keine Bühne geben.



sacken lassen :cool:

fatalist
06.05.2014, 16:12
1. Die Bullen halten überhaupt nichts von schwäbischer Pietät UND gehen auf ein Fest das sie bereits von früher kannten und absolut besuchenswert fanden.
2. Oder die BFE 523 hatte mit einigen Kameraden in Oberweißbach etwas zu klären und die Kirmes bot einen unauffälligen Rahmen.

Bessere Ideen? Die wollten Onkel Mike einen einschenken ;)

Dolohov
06.05.2014, 16:12
Durften sich nicht interessieren!

ICH glaube eher, es wird ein "So war es" von oben vorgegeben und die Beamten müssen dann die Beweise suchen, DASS es so war. Quasi umgedrehte Ermittlungsarbeit.

fatalist
06.05.2014, 16:26
ICH glaube eher, es wird ein "So war es" von oben vorgegeben und die Beamten müssen dann die Beweise suchen, DASS es so war. Quasi umgedrehte Ermittlungsarbeit. Es war allgemeiner Hass auf die Polizei, das hat MP Öttinger so festgelegt und verkündet, siehe FAZ 26.4.2007: KEINE Beziehungstat.

Wozu also Handys und Mailkonten auswerten???

3 Tage später erzählte er was von OK-Bereich-Tätern. Da war schon "Dawai Dawai" bekannt...

fatalist
06.05.2014, 16:37
Ins Herz der Republik

VON Tom Sundermann 6. MAI 2014 UM 10:37 UHR

Der NSU wollte Deutschland zerstören. Der Prozess um die Taten der Terrorzelle bewirkt nun das Gegenteil: Menschen aus der ganzen Republik arbeiten im Gerichtssaal zusammen an der Aufklärung. Was bisher bekannt ist, zeigt ZEIT ONLINE in einer interaktiven Grafik.

Um Deutschland ins Herz zu treffen, musste der NSU nicht besonders genau zielen. Die mutmaßlichen Mörder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt mussten keinen bestimmten Punkt treffen, sie mussten kein Bauwerk zerstören und keine berühmte Persönlichkeit angreifen. Durch die schiere Anzahl der Taten, die ihnen vorgeworfen werden, erschütterten sie das Land: Sie ermordeten neun Migranten und eine deutsche Polizistin, verletzten knapp zwei Dutzend Menschen bei Anschlägen.

“Die NSU-Morde sind unser 11. September”, sagte Generalbundesanwalt Harald Range.

http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/05/06/ein-jahr-nsu-prozess-zwischenbilanz/comment-page-2/#comments




“Menschen aus der ganzen Republik arbeiten im Gerichtssaal zusammen an der Aufklärung.”

Sie tragen nicht dazu bei!
Schon mit der Behauptung, der Mord an der Polizistin geht auf das Konto der Drei behindern Sie eine umfassende Aufklärung – es ist noch lange nicht klar, wer die Polizistin ermordet hat. Und weshalb?

Journalisten wie Sie tragen ganz entscheidend dazu bei, daß die Verflechtung des Verfassungsschutzes in die Affäre nicht aufgeklärt sondern unter den Teppich gekehrt wird!

Null Punkte, setzen, Sechs!
Sehr schön. Dieser Sundermann ist der grösste Idiot von Allen.

fatalist
06.05.2014, 17:07
Als Grund für die Übelkeit habe Zschäpe eine Nachricht angegeben, die sie am Morgen vor Sitzungsbeginn erhalten habe, zitierte Götzl einen Gerichtsarzt, der in der Mittagspause Kontakt mit Zschäpe hatte. Genauere Angaben dazu wollte sie demnach aber nicht machen.

Nachdem die Verteidigung im Namen Zschäpes einen Befangenheitsantrag gegen den Arzt stellte, entschied sich Götzl schließlich für die Unterbrechung des Prozesses. Mysteriös...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article127694354/Mysterioese-Nachricht-macht-Zschaepe-zu-schaffen.html

moishe c
06.05.2014, 17:09
Es war allgemeiner Hass auf die Polizei, das hat MP Öttinger so festgelegt und verkündet, siehe FAZ 26.4.2007: KEINE Beziehungstat.

Wozu also Handys und Mailkonten auswerten???

3 Tage später erzählte er was von OK-Bereich-Tätern. Da war schon "Dawai Dawai" bekannt...

Dein Beitrag hat mich nachdenklich gemacht!

Gemäß meiner eigenen "Quellen-Kritik-Maßstäbe" (die ich mir in etlichen Jahren, lange vor Internet und Blablabla, "erarbeitet" habe)
gehe ich bei "offiziellen Verlautbarungen" jeder Art grundsätzlich (Ausnahmen sind möglich) von folgenden zwei Annahmen aus:

1. Die Nachricht ist komplett gelogen - um irgend etwas völlig anderes zu tarnen, oder

2. Das genaue Gegenteil der Nachricht ist wahr!


Entsprechend Alternative 2 meines "Wahrheits-Algorithmusses" :D müßte/könnte ich, bezogen auf die Behauptung von MP ("Maschinenpistole") Öttinger ("spricht schneller, als er denken kann"), daß die Tat "keine Beziehungstat" gewesen sei,

GENAU DAVON ausgehen - nämlich der Mord an Michele war eine "Beziehungstat"! Dabei müßte das Wort "Beziehung" noch nicht mal einen sexuellen Hintergrund bedeuten. Arten von "Beziehungen" gibt es etliche - Kollegenschaft, Kumpels, Mitgliedschaft in einem Spezialkommando ...

Nereus
06.05.2014, 17:34
Mysteriös...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article127694354/Mysterioese-Nachricht-macht-Zschaepe-zu-schaffen.html

Hängt hiermit zusammen?
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=7116536&viewfull=1#post7116536

fatalist
06.05.2014, 17:34
Vor der Unterbrechung hatte das Gericht mit der Vernehmung eines Dortmunder Polizeibeamten begonnen. Der Beamte hatte nach dem Mord an dem türkischen Kioskbesitzer Mehmet Kubasik 2006 eine Zeugin befragt, die zwei verdächtige Männer in Tatortnähe gesehen hatte. Die Frau selbst hatte bereits im November 2013 vor Gericht ausgesagt - und zwar, dass die beiden "wie Junkies oder Nazis" ausgesehen hätten. Laut Anklage wurde Kubasik von Böhnhardt und Mundlos erschossen. Die kenne ich, das ist ne Yugoslawin, und die "Junkies oder Nazis" hatten nur 1 Fahrrad dabei.




Janica Dz. (Zeugin, die am Tattag in Tatortnähe zwei Männer, “Junkies oder Nazis”, gesehen habe)

http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-51-verhandlungstag-5-november-2013/


einer auf dem Fahrrad, einer daneben gehend. Der auf dem Fahrrad habe sie böse angeguckt, so dass sie ihren Kopf zur Seite gedreht habe. Sie habe das ganz unangenehm gefunden. Dann sei sie nach Hause und nach einer halben Stunde wieder raus gegangen, die genaue Zeit wisse sie nicht. Sie habe zur Sparkasse und in die Stadt gewollt. Da hätten die beiden Männer am Kiosk gestanden. Sie habe eigentlich Zigaretten holen wollen am Kiosk, habe als sie die Männer gesehen habe, aber sofort die Straßenseite gewechselt. Auch hier hielten sich die "Mörder" sehr lange am Tatort auf, weil sie das 2. Fahrrad nicht finden konnten???


Götzl hält vor, Dz. habe in einer Vernehmung angegeben, die Männer seien “zappelig” gegangen und eher unkontrolliert, so wie man das von Junkies kenne. Das könne sein. Befragt, wie Nazis aussähen, sagt sie, von der Kleidung und vom Aussehen her seien die Männer wie Nazis gewesen. Götzl fragt nach Lichtbildern. Totalausfall, diese Zeugin.


Scharmer sagt, in der polizeilichen Vernehmung tauche nichts mehr von Nazis auf und fragt, warum. Das wisse sie nicht mehr, so Dz., auch nicht, ob sie von der Polizei danach gefragt worden sei. RAin Kaniuka fragt, ob sie die beiden Männer habe sprechen hören: Die hätten sich zwar unterhalten, aber sie habe sie nicht gehört, so Dz. Ein Nebenklagevertreter hält Dz. vor, sie habe bei nochmaliger Befragung ausgesagt, dass die Männer definitiv keinen rechtsradikalen Eindruck gemacht hätten, da sei sie wohl falsch verstanden worden. Daran könne sie sich überhaupt nicht erinnern, antwortet Dz. Kein Wunder, dass Zschäpe da schlecht wurde.


Von der Behrens sagt, es gebe einen polizeilichen Vermerk vom 6. April, demzufolge Dz. mit der Aussage, dass es Rechtsradikale seien, missverstanden worden sei. Daran könne sie sich nicht erinnern, dass sie das gesagt habe. Bei einer weiteren Vernehmung, so von der Behrens, habe sie ausgesagt, sie habe den Mann mit dem Fahrrad und der Mütze im Armee-Look in Erinnerung, wisse aber nicht mehr ob es eine Armeehose oder -Jacke gewesen sei. Vom Typ her sei es ein Junkie oder Nazi. Dz.: “Das könnte so sein. Junkie oder Nazi, daran kann ich mich erinnern.” Weiter führt Dz. aus, sie habe das verdrängt. Es muss hart sein für die Nebenkläger, wenn ZeugInnen einfach nur doof sind und nur Blödsinn erzählen.

Was bitte sollte denn der Polizist jetzt noch retten?
Warum hat man den überhaupt vorgeladen?

Nereus
06.05.2014, 17:35
Hängt hiermit zusammen?
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=7116536&viewfull=1#post7116536

Ist ihre Oma gestorben?

fatalist
06.05.2014, 17:36
Hängt hiermit zusammen?
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=7116536&viewfull=1#post7116536 Ich bin echt überfragt... kann es denn sein, dass Zschäpe nichts von Russlungen und so gehört hat? Oder vom Tod ihres Geliebten Corelli, dem sie ihre Lebensversicherung anvertraut hatte?

fatalist
06.05.2014, 17:55
Thomas Moser schiebt das Fahrrad immer noch, deshalb kommt er nicht weiter :)

Wer den Rest seines Fazit lesen will, der kann das bei blaetter.de tun.
Gähnende Langeweile ist garantiert.


Besondere Beachtung verdient auch das Verhalten der Verteidigung von Beate Zschäpe. Nach anfänglichen strafprozessualen Pflichtübungen, wie dem Stellen von Befangenheitsanträgen, verfallen die drei Anwälte der Hauptangeklagten in tiefe Passivität. Insbesondere im Zusammenhang mit der Tat von Heilbronn im April 2007, dem Mordanschlag auf zwei Polizeibeamte, mit tödlicher Folge für die Polizistin Michèle Kiesewetter: Die in diesem Fall besonders starken Zweifel an der (Allein-)Täterschaft der „beiden Uwes“ böten der Verteidigung eigentlich eine große Chance, ihre Mandantin zu entlasten: Denn, waren „die Uwes“ nicht die Täter, kann Zschäpe keine Mittäterin gewesen sein. Doch Heer, Stahl und Sturm bleiben stumm. Kein Wort kommt über ihre Lippen, keine Frage, kein Antrag – in einer derart schweigenden Penetranz, dass man sich die Frage stellt, wessen Interessen sie eigentlich dienen und welchen Auftrag sie tatsächlich haben. Ähnliche Zweifel kommen auf, als die Opferanwälte den früheren hessischen VS-Leiter Lutz Irrgang kritisch befragen. Die Zschäpe-Verteidigung wirft sich derart vehement dazwischen und beanstandet Frage um Frage, dass ein Besucher verwundert aufmerkt: „Wen verteidigen die eigentlich?“ Das ist noch das Beste.

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2014/mai/nsu-prozess-ohne-aufklaerung

sleepwell
06.05.2014, 18:17
Ist ihre Oma gestorben?

ja, ist aber schon beerdigt. meint das umfeld ... :)

fatalist
06.05.2014, 18:45
Ein Jahr voller Ungereimtheiten oder: wo steht der NSU-Prozess wirklich

das-zob.de/nsu-prozess-ein-jahr-voller-ungereimtheiten/

Da sind einige Perlen drin:


Auch als nach dem angeblichen Selbstmord der „beiden Uwes“ die gemeinsame Wohnung in der Frühlingsstraße ausbrannte, war Eminger als Schaulustiger recht schnell vor Ort. Für uns steht er ohnedies in Verdacht, vielleicht sogar mehr als Zschäpe selbst, den Feuerteufel gespielt zu haben. Sein Handy wurde sehr komisch unvollständig ausgelesen. Man erinnert sich? Bundespolizei löschte Daten-Skandal?



Fast schon in Vergessenheit geraten sind seit Prozessbeginn die Anrufversuche bei Zschäpe am 4. November 2011 von einem auf das Innenministerium Sachsen zugelassenen Handy – recht zeitnah zu der Situation wo Mundlos im Wohnmobil Böhnhardt ermordet und sich nach der Feuerlegung im Auto selbst gerichtet haben soll.

NSU-Watch unterschlägt wichtige Aussagen zum Hamburger Mord, und dass Polizisten den hätten hören müssen, nach Monaten der Untätigkeit haben die beim ZOB jetzt sogar Grossbuchstaben entdeckt.

Polizisten als Killer in Hamburg, mal was Neues...

fatalist
06.05.2014, 18:56
Nereus, was machst Du morgen?


8. Mai 2014 17 Uhr
NSU: Die Untiefen des Staates

Diskussionsveranstaltung im Haus der Demokratie und Menschenrechte Martina Renner, Hans-Christian Ströbele, Andreas Förster, Wolf Wetzel, Sebastian Carlens diskutieren offene Fragen beim Thema NSU
Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin Geh hin :)


Sigi, on 6. Mai 2014 at 16:39 (http://eulenfurz.wordpress.com/2014/05/06/nsu-the-first-day/#comment-4612) said:

Ich ziehe mir meine alte Bolschewiken-Lederjacke an und besuche die Veranstaltung. Lasst den Damen und Herren doch Zeit! Ihre Welt wird auf den Kopf gestellt. So einer wie Wolf Wetzel ist nicht der Schlechteste, und er steht kurz davor, einen Tritt in den Arsch zu bekommen. Dann gibts mit Elsässer unter der Brücke Querfront-Sekt!

Ich freu mich, dass der NSU-Prozess jetzt endgültig für keinen vernünftigen Menschen mehr akzeptabel ist. :dg:

brain freeze
06.05.2014, 18:58
Ins Herz der Republik

VON Tom Sundermann 6. MAI 2014 UM 10:37 UHR

Der NSU wollte Deutschland zerstören. Der Prozess um die Taten der Terrorzelle bewirkt nun das Gegenteil: Menschen aus der ganzen Republik arbeiten im Gerichtssaal zusammen an der Aufklärung. Was bisher bekannt ist, zeigt ZEIT ONLINE in einer interaktiven Grafik.

Um Deutschland ins Herz zu treffen, musste der NSU nicht besonders genau zielen. Die mutmaßlichen Mörder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt mussten keinen bestimmten Punkt treffen, sie mussten kein Bauwerk zerstören und keine berühmte Persönlichkeit angreifen. Durch die schiere Anzahl der Taten, die ihnen vorgeworfen werden, erschütterten sie das Land: Sie ermordeten neun Migranten und eine deutsche Polizistin, verletzten knapp zwei Dutzend Menschen bei Anschlägen.

“Die NSU-Morde sind unser 11. September”, sagte Generalbundesanwalt Harald Range.

http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/05/06/ein-jahr-nsu-prozess-zwischenbilanz/comment-page-2/#comments

Sehr schön. Dieser Sundermann ist der grösste Idiot von Allen.

Und Generalbundesanwalt Range entschlüpft aus Versehen die nackte Wahrheit. Ich habe sie gefettet.

brain freeze
06.05.2014, 19:03
Der Schwächeanfall von Beate ... In Zeiten des Stummfilms fielen Frauen nicht ganz zufällig in Ohnmacht. Es war Hilferuf, Protest ODER Ablenkung - jedenfalls SHOW. Ich ordne ihre Unpässlichkeit zur Indiskretion ihrer Lettres de prison ein - 18 GRAD.

brain freeze
06.05.2014, 19:19
[...]

Ich habe doch meine Meinung klar aufgestellt!
Erstens, der bekannte Internetverlauf Zschäpenutzung zeigt keine Quelle für eine diesbezügliche SprengInfo.
Zweitens um 14.23 hat Zschäpe die Internetquelle geschlossen. Computerklappe zu.
Der bisher früheste gefundene Beitrag, so auch von dir vorgestellt, stammt aber erst von 14.51 Uhr.
Was gibt es da nicht zu verstehen?
Was soll ich da zurücknehmen?
Ich lese die Uhr rechtsrum und du?

Die Information Sprengung hatte sie nach Aktenlage eindeutig nicht aus ihrem Computer.
Die Online Bildinfo ist also objektiv gegenstandslos.
Fällt aus, Punkt.

Also ist die, in der Zeitfolge nächste Quelle, zuständig für ihr Informationsbild Ableben Uwes.
Und die ist nun mal die Quelle, die die Wohnungsräumungansage macht, was sonst.
Eine Ansage an sie, so deutlich, das Zschäpe einen ungewöhnlichen Schwerpunkt setzte.
Keine Sachen, kein Geld, Nichts nur die Katzen.

Daraus schlussfolgere ich, sie wusste um die konkrete Bedrohung, was folgen wird Bescheid, also Katzen retten.

Die Information zur Bedrohung an sie ist aber eine Ebene des Vertrauens, die zieht die Info zum Ableben der Uwes zwingend nach!
Es macht keinen erkennbaren Sinn, Infotrennung zu unterstellen.
Im Gegenteil, es macht Sinn ein Briefing zu unterstellen, was sie den Eltern sagen soll, um nichts falsches zu sagen.
Es galt immerhin, eine Selbstmordthese gezielt zu stützen.
Damit festgelegter Sprachgebrauch zum Geschehen.

Sie wusste also bereits zum Zeitpunkt des Verlassen der Wohnung über alles Bescheid.
Dann aber so, wie der Informant das vorgetragen oder sogar vorgegeben hat.
Das ist ihre Quelle und nicht Bild Online!
Und das Infobild trägt sie am nächsten Morgen weiter.

Da setze ich an und nicht, das sie, weil ahnungslos, später am Tag zufällig informiert wird oder sich informiert hat. Wozu?

[...]

Ich lasse den persönlichen Kram mal weg. Ansonsten: Plausibler Gedankenstrang, der endlich auch eine gewisse Konsequenz zieht. Inszeniertes und ausgebautes Terrornest passt nämlich nicht zum Trio, das sich längst aus den Augen verloren hatte und bieder-bürgerlich geworden war. Außer Beate, die noch auf den Richtigen wartet.

Entweder oder. Entweder Blumenkästen als Zierde oder für die Überwachungskamera. Entweder ein GEPLANTER Showdown oder freie Improvisation. Und bitte nicht wieder das Aktenschreddern als Entschuldigung für Denkblockaden!

Der Gedankengang verabschiedet sich mit innerer Logik von der überraschenden, spontanen Flucht und setzt ein mehr oder weniger intensives Briefing mit Beate für den Tag X im VORFELD voraus, ohne dass die Stunde klar gewesen sein muss. Aber doch was sie zu tun und zu sagen (bzw. nicht zu sagen) haben wird.

Beate SOLLTE Meldung an die Eltern machen und BILD und BEATE hatten mglw. BEIDE die Info "Sprengung". Vielleicht weil eine Sprengung geplant war und es wurde nur ein kümmerliches Feuerchen daraus.

Nereus
06.05.2014, 20:10
Nereus, was machst Du morgen?

Geh hin :)

Morgen ist der 7.5.
Aber am 8.5.:


Fragen, Feiern und Gedenken: Hoffest und Veranstaltungsprogramm am Tag der Befreiung im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Do, 08. 05. 2014 ab 17:00 | Haus der Demokratie und Menschenrechte

Am 8. Mai 1945 beendete der Sieg der Anti-Hitler-Koalition den zweiten Weltkrieg in Europa. Im Westen Europas feierten die Soldaten der alliierten Streitkräfte, AntifaschistInnen und WiderstandskämpferInnen die Befreiung vom Faschismus. Die Aggression des Deutschen Reiches hatte mehr als 44 Millionen Menschen das Leben gekostet. Die größte Last hatte die Bevölkerung der Sowjetunion zu tragen: in den besetzen Gebieten, an der Front und im Hinterland. Für sie ist der 9. Mai der Tag des Sieges, der mit 27 Millionen Toten bitter bezahlt wurde. Wir versuchen in diesem Jahr in verschiedenen Formen die Bedeutung dieses welthistorischen Datums deutlich zu machen: Mit einer Diskussion zum NSU-Prozess, einem Filmprogramm und in Gesprächen auf dem Fest in Haus und Hof.
Podiumsdiskussion im Robert-Havemann-Saal, 17-19 Uhr:
NSU: Die Untiefen des Staates
Der diesjährige 8. Mai eine doppelte Symbolik: Den 69. Jahrestag der Niederlage des Faschismus nehmen wir zum Anlass, um nach einem Jahr NSU-Prozess über das Verhältnis von Staat und militantem Nationalsozialismus in der Bundesrepublik zu diskutieren.

Habe leider keine alte Bolschewiken-Lederjacke der KPD AO/ML wie Sigi, nur ne zerknauschte Maomütze. "NSU" ist vermutlich nur eine Falle, um unlustiges Publikum für ihre "Befreiungsfeier" anzulocken?

Sigi wird uns schon berichten.

Nereus
06.05.2014, 21:36
...»Die NSU-Morde sind unser 11. September”, sagte Generalbundesanwalt Harald Range«

Und Generalbundesanwalt Range entschlüpft aus Versehen die nackte Wahrheit. Ich habe sie gefettet.

Terroristen am Werk? http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/03/wtc7naudetxf5.gif

Wer aber war der „Larry Silverstein“ von Zwickau, der ein schlecht vermietbares Gebäude terroristisch zerstören ließ, damit für den Siedlungsgründer und Kaufhausmillionär Simon Schocken auf dem Gelände ein Gedenkpark errichtet werden konnte? Und der dafür sorgte, daß ein vernichtender Angriffsschlag gegen die nationalistisch-heimattreuen „NSU-Schurken“ in Mitteldeutschland geführt wurde?

Die „Silversteins“ scheinen überall zu sein.

Die lassen auch entlarvende Videos über ihr geheimes, tiefverborgenes Tun schreddern:
http://www.politikforen.net/showthread.php?144604-Wann-wurde-euch-zum-ersten-Mal-bewusst-dass-9-11-ein-grosser-Schwindel-ist&p=6652147&viewfull=1#post6652147


Larry Silverstein and his partner Frank Lowy acquired a 99-year lease on the entire World Trade Center complex just weeks before the 9/11/01 attack. The deal was negotiated by Lewis Eisenberg, the former chairman of the Port Authority of New York and New Jersey. Eisenberg was recently appointed chairman of the Republican National Committee. Eisenberg had resigned from Goldman Sachs in the 1980s after his secretary accused him of sexually harassing her. …
Silverstein had built Seven World Trade Center in 1987 on property leased from the Port Authority, but the six-building World Trade Center complex remained under public control until Silverstein and Lowy obtained the 99-year lease on July 26, 2001. The new deal left Silverstein in control of 10.6 million square feet of WTC office space, and gave Lowy control of the 427,000-square-foot retail mall in the WTC basement.
http://911review.com/motive/insurance.html

Silverstein
http://de.wikipedia.org/wiki/Larry_Silverstein

sein Spießgenosse Lowy
http://en.wikipedia.org/wiki/Frank_Lowy

Der US-Silverstein kriegt den Hals nicht voll:
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/02/silverstein-kriegt-den-hals-nicht-voll.html


http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=MzBdcrEamI0

Die Kunst der Sprengmeister
Keine Verschwörung und keine Hexerei: auch Siedlungshäuser, Wohnungen und Wohnmobile lassen sich sprengen!

Explosive Demolition- 2002 Best Building Implosions


http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=sK50So-yYRU

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=sK50So-yYRU[/QUOTE]

Th.R.
06.05.2014, 22:07
GENAU DAVON ausgehen - nämlich der Mord an Michele war eine "Beziehungstat"! Dabei müßte das Wort "Beziehung" noch nicht mal einen sexuellen Hintergrund bedeuten. Arten von "Beziehungen" gibt es etliche - Kollegenschaft, Kumpels, Mitgliedschaft in einem Spezialkommando ...


"Andere Spuren führen zu Kiesewetters letzten Einsatz. Sie war in Kornwestheim in einer Disco als verdeckte Ermittlerin bei der Rockergruppe „Hells Angels“ im Einsatz, die seit 1999 über einen „chapter“ in Heilbronn verfügt. Mit einer Razzia gegen die Hells Angels flog ihre Rolle auf. Das soll wenige Wochen vor dem Mord gewesen sein."

http://unvergessen.blogsport.de/kiesewetter-michele/


Die BFE 523 aus Böblingen ein Spezialkommando zu nennen, dürfte aufgrund der Fakten, die über diese Einheit bekannt geworden sind, berechtigt sein.


"Das verwunderte Dierbach: Zum einen waren die Beamtinnen und Beamten der Böblinger Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) 523 nur allgemein gefragt worden, ob es bei Einsätzen Problemen gab. Zum anderen rückte alleine Kiesewetter 199 Mal mit ihrer Einheit aus: Sicherte die Fußballweltmeisterschaft 2006, durchsuchte Wohnungen und sicherte eben auch rechte Aufmärsche. Elf solcher Einsätze sind in den Akten ausdrücklich vermerkt – fraglich ist bis heute, was sich in den Listen hinter Begriffen wie „Boomerang 2“, Observationsmaßnahmen oder Einsatzkonzeption verbirgt, in denen Kiesewetters „Einsätze aus besonderem Anlass“ vermerkt sind. Ein Ermittler sagte aus, das könne heute nicht mehr nachvollzogen werden."

http://hajofunke.wordpress.com/2014/02/13/stn-untersuchungsbericht-zur-nsu-welche-verbindungen-hatte-nsu-in-den-sudwesten/

Vielleicht liegt der Schlüssel zur Lösung des Rätsels bei dieser Einheit, und wir Dummies halten uns die ganze Zeit bei BMZ, auf, obwohl die drei womöglich nur die große Müllkippe waren, bei denen man die ganzen Altlasten abgeschüttet hat. Schön weit weg von Baden-Württemberg. Die ungelösten und aufsehenerregendsten Mordfälle der BRD ein paar Schulabbrechern aus dem Osten, die offizell gar nicht mehr existierten, vor die Füße gekippt.

Quo vadis
06.05.2014, 22:33
@Nereus

Wir hatten das Thema zwar schon öfters aber warum brannte die Wohnung in Zwickau nicht einfach aus sondern explodierte förmlich und zwar so heftig, dass ein Viertel des Gebäudes wegflog? Reichen da Dämpfe überhaupt aus um so etwas hinzubekommen. Für mich wurden beide Brände ganz klar für die Optik gebraucht, für das kollektive NSU Gedächtnis, das hatte weder was mit Spurenvernichtung zu tun noch sonstwas, das war klar für das Publikum, so wie 9/11 auch.

moishe c
06.05.2014, 23:05
Nereus, was machst Du morgen?

Geh hin :)

:dg:

:gp:


Sigi, on 6. Mai 2014 at 16:39 (http://eulenfurz.wordpress.com/2014/05/06/nsu-the-first-day/#comment-4612) said:

... meine alte Bolschewiken-Lederjacke an ... Ihre Welt wird auf den Kopf gestellt. ... und er steht kurz davor, einen Tritt in den Arsch zu bekommen. Dann gibts mit Elsässer unter der Brücke Querfront-Sekt!


unter der Brücke Querfront-Sekt

:haha:

fatalist
07.05.2014, 05:19
Vielleicht liegt der Schlüssel zur Lösung des Rätsels bei dieser Einheit, und wir Dummies halten uns die ganze Zeit bei BMZ, auf, obwohl die drei womöglich nur die große Müllkippe waren, bei denen man die ganzen Altlasten abgeschüttet hat. Schön weit weg von Baden-Württemberg. Die ungelösten und aufsehenerregendsten Mordfälle der BRD ein paar Schulabbrechern aus dem Osten, die offizell gar nicht mehr existierten, vor die Füße gekippt. Das ist als These immer präsent, sonst gäbe es diesen Strang so gar nicht.

Aber schön, dass Du das auch so siehst :)

fatalist
07.05.2014, 06:13
Für mich wurden beide Brände ganz klar für die Optik gebraucht, für das kollektive NSU Gedächtnis, das hatte weder was mit Spurenvernichtung zu tun noch sonstwas, das war klar für das Publikum, so wie 9/11 auch. Ja, das sehe ich auch so.

Diejenigen, die in Eisenach und Zwickau agierten, die hatten keine Zeit. Alles musste schnell gehen, innerhalb weniger Stunden. Die Feuer waren ungeeignet um Waffen zu zerstören, aber darum ging es auch gar nicht.

Was wäre denn zu erwarten gewesen?

NSU-These: 3 Täter machen einen Banküberfall, 2 werden erschossen, 1 entkommt nach Zwickau, sammelt das Geld ein, schlichtet die Papiere/CDs auf einen Haufen, zündet den an, und haut mit der Ceska ab. Sicher nicht mit 12 Waffen, aber mit der Ceska auf jeden Fall. Die Festplatten zerstört er oder nimmt sie mit. Alles eine Sache von 1 Stunde. Maximal.

Variante: 2 Bankräuber werden tot aufgefunden, es gibt keinen Dritten in Eisenach, aber der Dritte hört um 15 Uhr davon in Zwickau (Internet, BILD, insuedthüringen, Anruf von Wieschke aus Eisenach, was weiss ich). Meinetwegen auch ne halbe Stunde später. Ist egal.
Was macht er dann? siehe oben.

Variante: Der Überlebende des NSU will jetzt "bekennen", er lässt also Ceska etc in der Bude, zündet die an, nimmt sämtliche "Bekennervideos" und wirft die innerhalb Zwickaus ein, in verschiedene Briefkästen. Parallel lädt er das "Bekennervideo" bei Youtube hoch, sobald er in Sicherheit ist, mit oder ohne Helfer. Wenn er cool ist, dann schreibt er noch die Namen der "Mörder" in die Beschreibung, und veröffentlicht ein Pamphlet, warum der NSU die Morde beging. Ganz sicher fährt er nicht 4 Tage lang durch die Republik und verteilt "Bekenner-DVDs". Waffen verteilen an Kameraden, das hätte man ja noch nachvollziehen können...

_______________

Die NSU-Geschichte, die man uns verkauft, die ist "unter aller Sau". Voller Fehler. Unlogisch.
Sie ist eine Beleidigung, für wie blöd halten die uns???
_______________

Also: Der NSU-Showdown wurde inszeniert von Leuten, die wenig Zeit hatten.
Den Sicherheitsbehörden der BRD wurde ihre Aushorchzelle a.D. quasi vor die Füsse gekippt.
Ob das durch eine deutsche (dienste-interne) Verschwörung ist oder eine "befreundete" (Gladio etc) Verschwörung ist, das wissen wir nicht.

Was haben wir?
Echte tote Uwes, und die bundesweiten Aktenvernichtungen sind der Überraschung geschuldet. Florian Heilig und "Corelli" sind ebenfalls wirklich tot. Und da geht es um Alibis der Uwes, nicht um "Mitwisserschaft an deren Morden".

Es wird weitere Leute geben, die für Alibis infrage kommen, ob nun Marschner, Wohlleben, oder Achim Schmidt. Vielleicht auch Eminger, Dienelt, Holger Gerlach. Und Zschäpe natürlich. Die werden sich das gut überlegen, ob sie nicht lieber die Klappe halten, denn aussagen ist gefährlich.

brain freeze
07.05.2014, 06:26
Terroristen am Werk?

[...]


Jedenfalls sieht Opa Range die Sache genau so wie die meisten "Truhther":


“Die NSU-Morde sind unser 11. September”, sagte Generalbundesanwalt Harald Range.

Liest er hier mit? Ziercke und Range bringen KDF noch ins Grab. Aber im Ernst: Wer war denn noch mal Eigentümer (nicht Hausverwalter) des Objektes Frühlingsstraße?

fatalist
07.05.2014, 06:57
Der NSU-Prozeß läuft auch schon ein Jahr. Natürlich wird Beate Zschäpe am Ende verurteilt, das ist bei solchen Prozessen üblich. Hat sie an den Banküberfällen mitgewirkt? Ziemlich sicher nicht. Hat sie an den "Döner-Morden" mitgemacht? Da gibt es noch nicht einmal einen Beweis, daß die Herren Böhnhardt & Mundlos sie verübt haben, da gibt es nur eine halbverbrannte Pistole, die "offenkundig" die Tatwaffe gewesen ist. Es gibt Nebenkläger, die seit Jahrzehnten in Vierzonesien leben und kein Deutsch sprechen, und es gibt Schüler, die 2014 im Fernsehen vorgeführt werden, weil sie 2006 ständig bei einem ermordeten Döner-Bräter eingekauft haben. Schüler, die sich ganz genau an den Herrn erinnern. Warum? Weil ihre Lehrerinnen die Erinnerung wach halten und ständig darüber diskutieren lassen Michael Winkler sieht das richtig.

brain freeze
07.05.2014, 07:00
Ja, das sehe ich auch so.

Diejenigen, die in Eisenach und Zwickau agierten, die hatten keine Zeit. Alles musste schnell gehen, innerhalb weniger Stunden. Die Feuer waren ungeeignet um Waffen zu zerstören, aber darum ging es auch gar nicht.[...]

Was haben wir?
Echte tote Uwes, und die bundesweiten Aktenvernichtungen sind der Überraschung geschuldet. Florian Heilig und "Corelli" sind ebenfalls wirklich tot. Und da geht es um Alibis der Uwes, nicht um "Mitwisserschaft an deren Morden".

Es wird weitere Leute geben, die für Alibis infrage kommen, ob nun Marschner, Wohlleben, oder Achim Schmidt. Vielleicht auch Eminger, Dienelt, Holger Gerlach. Und Zschäpe natürlich. Die werden sich das gut überlegen, ob sie nicht lieber die Klappe halten, denn aussagen ist gefährlich.

Und deswegen wartete ABV Menzel mit seiner Kavallerie geduldig auf den 4.11. und hatte schon mal Mundlosens Vermisstenakte dabei, während sein Kollege die Todesanzeige für Mundlos aufnahm ;)

Aber ich finde es niedlich, wie Du "echte Tote" und "wirklich tot" betonst. Als Hobbypsychologe würde ich sagen, da kämpft jemand gegen seine Zweifel. Im Übrigen würde ich im Fall Corelli die Möglichkeit, dass er tatsächlich verstorben ist (soll vorkommen), nicht ganz ausschließen, obwohl unwahrscheinlich. Ausschließen würde ich bei ihm nur die tödliche Insulinspritze durch seinen Arbeitgeber oder befreundete Dienste .

fatalist
07.05.2014, 07:04
Focus hat den Grund, warum Zschäpe übel wurde?


Hintergrund ist, dass das Oberlandesgericht eventuell ein Sprachgutachten erstellen lassen möchte, um die Co-Autorenschaft Zschäpes an einem zentralen Manifest der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zu klären. Dies geht nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus einem Schreiben des Senats mit Datum vom 2. April hervor, das am Montag an die Prozessbeteiligten verschickt wurde: Im Hinblick auf entsprechende Beweisanträge werde erwogen, drei Briefe Zschäpes als Beweismittel zur Erstellung eines derartigen Gutachtens zu beschlagnahmen. http://www.focus.de/regional/muenchen/prozesse-gericht-will-moeglicherweise-drei-zschaepe-briefe-beschlagnahmen_id_3823937.html

Klare Ansage: Keine Briefe schreiben, du dumme Nuss, aussagen!

fatalist
07.05.2014, 07:07
Aber ich finde es niedlich, wie Du "echte Tote" und "wirklich tot" betonst. Nein, es ärgert Dich, dass ich Deinen Spinnereien nicht zustimme.

Mir geht es um Breitenwirkung unserer Arbeit hier, hin zu Compact, zu EF, zu anderen Blogs bis zu Hajo Funke und Friedensblick, ich habe nicht vor, mich mit hanebüchenen Thesen von vorgetäuschten Morden unglaubwürdig zu machen.

Auf den Leim krieche ich nicht, auch wenn das sicher Manchen sehr erfreuen würde.

brain freeze
07.05.2014, 07:29
Nein, es ärgert Dich, dass ich Deinen Spinnereien nicht zustimme.

Mir geht es um Breitenwirkung unserer Arbeit hier, hin zu Compact, zu EF, zu anderen Blogs bis zu Hajo Funke und Friedensblick, ich habe nicht vor, mich mit hanebüchenen Thesen von vorgetäuschten Morden unglaubwürdig zu machen.

Auf den Leim krieche ich nicht, auch wenn das sicher Manchen sehr erfreuen würde.

Ist ja gut. Bleib locker. Ich dachte es zählen Tatsachen, Muster und Chronologie und ein bisschen Logik. Aber die Genannten sind natürlich auf jeden Fall an der Wahrheit interessiert. Nimm doch noch Moser und Wetzel dazu. Ausnahme ist bio, der vermutlich als Einziger KEINE Agenda hat. Auf den können wir uns einigen. Und EF mit Abstrichen.

BTW: Ich will gar nicht, dass irgendjemand aus Opportunität zustimmt. Seien es Spinnereien oder Evidenzen. Kannste glauben.

sleepwell
07.05.2014, 07:30
Ich lasse den persönlichen Kram mal weg. Ansonsten: Plausibler Gedankenstrang, der endlich auch eine gewisse Konsequenz zieht. Inszeniertes und ausgebautes Terrornest passt nämlich nicht zum Trio, das sich längst aus den Augen verloren hatte und bieder-bürgerlich geworden war. Außer Beate, die noch auf den Richtigen wartet.

Entweder oder. Entweder Blumenkästen als Zierde oder für die Überwachungskamera. Entweder ein GEPLANTER Showdown oder freie Improvisation. Und bitte nicht wieder das Aktenschreddern als Entschuldigung für Denkblockaden!

Der Gedankengang verabschiedet sich mit innerer Logik von der überraschenden, spontanen Flucht und setzt ein mehr oder weniger intensives Briefing mit Beate für den Tag X im VORFELD voraus, ohne dass die Stunde klar gewesen sein muss. Aber doch was sie zu tun und zu sagen (bzw. nicht zu sagen) haben wird.

Beate SOLLTE Meldung an die Eltern machen und BILD und BEATE hatten mglw. BEIDE die Info "Sprengung". Vielleicht weil eine Sprengung geplant war und es wurde nur ein kümmerliches Feuerchen daraus.

"Endlich eine gewisse Konsequenz ..." nun, die ist bei mir immer im Angebot, dass du sie nur hier entdeckt hast ist dem Umstand geschuldet, dass sie in deine These passt. Das war mir vorher klar.
Vielleicht zuviel selektive Logik bei dir ... :D

Aber richtig, die Sprengung war geplant (nicht vielleicht), denn dafür waren die Gashähne auf. Das Feuer sollte der Zünder sein und nicht Selbstzweck.
Vor dem Hintergrund sehe ich die ersten Bildmeldungen auch als planmäßiges durchstecken. Schon verdächtig, wie man ohne Explosion auf Sprengung kommt.

Ansonsten ist aber der Abgang auch ein Indiz für meine Einschränkung deiner These konzertierte Aktion aller Dienste auf einen Dienst, der den anderen vor den Koffer scheißt.
Beate wurde gezielt vom Skriptleader instrumentalisiert und zwar kurzfristig.
Dein entweder oder ist als Forderung falsch.
Die Dritte Möglichkeit ist eben, von einem Dienst geplant, nicht abgestimmt mit den anderen, BMS wieder Willen Schachfiguren. Nicht eingeweiht sonder instrumentalisiert wie der Bauer auf dem Schachbrett.
Er hat zwei Felder nach vorne zu gehen, wann weiß er nicht vorher sondern erst wenn er ziehen muss. Warum sowieso nicht.

Abgesehen dass sie beispielsweise bei planmäßig mit den Kuverts in der Hand aus der Bude marschiert wäre, da du ja das Aktenschreddern als guten Plan siehst, ist das ganze Handygebimmel der Sachsen deiner Meinung nach welcher abgestimmte Plan?
So benimmt sich jemand der geschnitten wurde und panisch den Ereignisse hinterher läuft.
Sollte Beate sogar absichtlich nicht ans Handy gegangen sein, was ja nicht sicher ist, dann war sie offensichtlich von einem Dienst gegen die anderen gebrieft, bzw. Wohnungsräumerinformant und Sachsendienste sind nicht die gleichen.

fatalist
07.05.2014, 07:35
Wenn die Zeugen sterben


Seit einem Jahr läuft in München der NSU-Prozess. Die Zeugenliste dünnt sich aus: Anfang April verstarb unerwartet der zweite Zeuge im Mord- und Terrorkomplex des Nationalsozialistischen Untergrunds mit Bezug zu Baden-Württemberg. Die Todesfälle ereigneten sich jeweils Stunden bevor Ermittler die Männer erneut vernehmen wollten.
http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/162/wenn-die-zeugen-sterben-2183.html



V-Mann kannte Vorgesetzten und Mörder von Kiesewetter

Ein langjähriger V-Mann des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), der sowohl den unmittelbaren Vorgesetzten von Kiesewetter als auch einen ihrer mutmaßlichen Mörder kannte, wurde am 3. April leblos von Vertretern einer Sicherheitsbehörde in seiner Wohnung im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus aufgefunden. Der Neonazi Thomas Richter (Jg. 1974), gebürtig in Sachsen-Anhalt, sollte über eine kurz zuvor aufgetauchte Daten-CD mit dem Titel "NSU/NSDAP", die offenbar aus dem Zeitraum 2006 stammt, befragt werden. Auch als Zeuge beim NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht sollte Richter vernommen werden. Todesursache bei dem 39-jährigen soll eine unbemerkte Diabetes-Erkrankung gewesen sein. recht gründlich zusammengefasst, aber das Wesentliche wie immer unterschlagen.


Richter war Namensgeber und Initiator des "Nationalen Widerstands Halle" an der Saale Nö, für den NSU, und das 2001. Im Auftrag des BfV.


Der Spitzel [Corelli] war es auch, der den Verfassungsschutz auf Polizeibeamte in den Reihen des Klans hinwies; darunter auch auf eine Polizeianwärterin aus dem Stuttgarter Raum, die im Bereich der Rauschgiftkriminalität tätig sei und einen "Hass auf Schwarze" habe. Polizeianwärterinnen sind nicht im Bereich der Rauschgiftkriminalität tätig, Du Idiot. Die gehen zur Schule. :fizeig:


Als Vollmitglied gehörte Timo H., Gruppenführer von Kiesewetter, dem Klan von Dezember 2001 bis Sommer 2002 an. H. hielt sich am Tattag der Ermordung von Kiesewetter nur wenige Hundert Meter vom Tatort entfernt am Bahnhof auf. 2007 wird wohl kaum etwas mit "ollen Kamellen" aus 2001/2002 zu tun haben. Den KKK (oder gar dessen Nachfolger NSS???) müsste es dann schon länger gegeben haben...


Bei einer Vernehmung durch LKA-Beamte am 17. Januar 2012 berichtete Heilig von einer angeblich in Brackenheim gegründeten rechten Terrorgruppe namens "Neoschutzstaffel" (NSS), die dann nach Öhringen umgezogen sei. Beweise für seine Aussagen blieb Heilig jedoch schuldig. In der Neonaziszene war Heilig aufgrund seines jugendlichen Alters keine große Nummer.

Bekannt ist, dass er wegen öffentlichen Zeigens des Hitlergrußes verurteilt wurde und am 1. Mai 2011 an einer Neonazi-Demostration des "Nationalen und sozialen Aktionsbündnisses" in Heilbronn teilnahm. Vor Ort waren rund 750 Neonazis, darunter auch Redner aus der Schweiz, Tschechien und Schweden. Bei einer folgenden Hausdurchsuchung sollen bei Heilig Waffen gefunden worden sein, die er für die Szene aufbewahrt haben will. Was für Waffen? Brotmesser und Eisenrohre und ne Armbrust, also das Übliche, wenn ehemalige Soziologie-Studenten als Journalisten von "Waffen" schreiben?

Laut Gronbach habe Heilig bereits damals, im Mai 2011, bei der Polizei über den NSS und die Mörder von Heilbronn erzählt.
(das nur angemerkt, weil es Mai 2011 betrifft)


Fakt ist ebenso, dass parlamentarische Untersuchungen in Bund und Bundesländern Details über das Versagen staatlicher Instanzen im Zusammenhang mit den NSU-Morden zutage gefördert haben. Auch in Baden-Württemberg ist dies nicht auszuschließen. Vorbildliche Arbeit leistet bis heute der NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringischen Landtags.

In kriminalistischer Kleinarbeit gehen einzelne hoch motivierte und engagierte Ausschussmitglieder allen denkbaren Spuren akribisch nach, hinterfragen hartnäckig Zeugenaussagen, zerlegen das neonazistische Netz in seine Einzelteile, um dann fakten- und detailreich größere Zusammenhänge zu erschließen. Beispielhafter Parlamentarismus vom Feinsten! Stimmt, der Thüringer NSU-PUA ist zu Ende und hat exakt nichts aufgeklärt. Das muss man im Ländle unbedingt nachmachen :)

Lieber KONTEXT-Schreiber, Du hast den wichtigsten Mann des KKK vergessen: Den amerikanischen Muttersprachler und LfV-BW-Beamten Torsten Däubler. Den Mann für den Kontakt "übern Teich".
Den Beweis des KKK-Honigtopfes.

So wird das nichts, üben üben üben.

brain freeze
07.05.2014, 07:39
"Endlich eine gewisse Konsequenz ..." nun, die ist bei mir immer im Angebot, dass du sie nur hier entdeckt hast ist dem Umstand geschuldet, dass sie in deine These passt. Das war mir vorher klar.
Vielleicht zuviel selektive Logik bei dir ... :D

[...]

Auf Sprengung lege ich mich nicht fest. Dass die Sachsen anriefen, kann verschiedene Gründe haben. Einer davon wäre, dass sie vorab NICHT informiert wurden, DASS es und WAS losgeht. Macht auch Sinn, den Kreis der Mitwisser klein zu halten und Zug um Zug zu informieren. Das heißt natürlich nicht, wie Du überwiegend annimmst, dass hier Dienste "gegeneinander" arbeiteten, sondern im Sinne der Geheimhaltung agierten. Allerdings halte ich es für wahrscheinlich, dass das sächsische LfV informiert war, weil Sachsen das Operationsgebiet zur Verfügung stellte. Ebenso TLfV für Eisenach.

Ich denke, Beate war in groben Zügen über den Sinn und Zweck und den geplanten Ablauf des Ganzen aufgeklärt, weil sie ja die spätere Hauptlast zu tragen hatte. Die Belohnung musste vorher verhandelt werden.

fatalist
07.05.2014, 07:57
Thüringer NSU-Ausschuss
Innenministerium wegen Aktenweitergabe in der Kritik


von Axel Hemmerling und Ludwig Kendzia

Yavuz Narin ist ein agiler Mann. Der Münchner Rechtsanwalt ist ständig unterwegs. Sitzt er nicht als Opferanwalt für die Familie Boulgarides im Münchner NSU-Verfahren, dann reist er als gefragter Interviewpartner durch Deutschland. In letzter Zeit trifft man Narin häufiger im NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages. Denn hier läuft parallel zum Verfahren in München die weitere Aufklärung. Vor allem das Versagen der Behörden in der Zeit zwischen dem Abtauchen des Jenaer Trios 1998 und dem Auffliegen im November 2011 sind zentraler Bestandteil. Dazu zählt auch der Mord an der Thüringer Polizeibeamtin Michéle Kiesewetter im Frühjahr 2007 in Heilbronn.

http://www.mdr.de/thueringen/zwickauer-trio814.html

Wenn Yavuz Narin, RA aus München durch die Lande reist, um zum Beispiel NSU-Ausschüsse in Erfurt zu besuchen, dann hat er seinen "Wortprotokollanten" ebenso dabei wie im Prozess in München.
Dieser Protokollant sitzt dann als Zuschauer mit im Saal und notiert fleissig Wort für Wort, was gesagt wird.
Vielleicht sind es aber auch 2 Protokollanten, die sich den Job teilen.
Aber ich glaube, es ist nur der "Querläufer" ;)
Wer wohl den Anderen bezahlt?


Doch die Aufklärung hier stockt. Grund: Trotz mehrfacher Nachfrage weigert sich die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, dem Erfurter Ausschuss bestimmte Ermittlungsakten zu diesem Fall zu übergeben. Begründung: Sie seien alle Bestandteil des Münchner Verfahrens und dürften daher nicht herausgegeben werden. Dieser Ansicht war Yavuz Narin nicht und hatte dem Ausschuss Mitte März Teile der Ermittlungsunterlagen übergeben, die er als Opferanwalt in Kopie besitzt. Damit im Ausschuss alles seine Ordnung hat, listete die Landtagsverwaltung säuberlich auf, welche Aktenstücke von Narin überlassen wurden. Diese Dokumentliste wurde allen Ausschussmitgliedern zugesandt. Auch das Thüringer Innenministerium, das die Landesregierung im Ausschuss vertritt, bekam eine Kopie. ... der Obduktionsberichte der Uwes?

Wenn dem so ist: Herzlichen Dank!


Für Anwalt Narin hat die ganze Angelegenheit keine strafrechtlichen Folgen. Ein Sprecher der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft sagte MDR THÜRINGEN, dass es keinen Verdacht auf eine Straftat gebe und auch deswegen das geforderte Ermittlungsverfahren nicht eingeleitet werde. Den anzuklagen trauen sie sich sowieso nicht. Gut.

sleepwell
07.05.2014, 08:01
Auf Sprengung lege ich mich nicht fest. Dass die Sachsen anriefen, kann verschiedene Gründe haben. Einer davon wäre, dass sie vorab NICHT informiert wurden, DASS es und WAS losgeht. Macht auch Sinn, den Kreis der Mitwisser klein zu halten und Zug um Zug zu informieren. Das heißt natürlich nicht, wie Du überwiegend annimmst, dass hier Dienste "gegeneinander" arbeiteten, sondern im Sinne der Geheimhaltung agierten. Allerdings halte ich es für wahrscheinlich, dass das sächsische LfV informiert war, weil Sachsen das Operationsgebiet zur Verfügung stellte. Ebenso TLfV für Eisenach.

Ich denke, Beate war in groben Zügen über den Sinn und Zweck und den geplanten Ablauf des Ganzen aufgeklärt, weil sie ja die spätere Hauptlast zu tragen hatte. Die Belohnung musste vorher verhandelt werden.

Das ist jetzt weder plausibel noch logisch.
Das ist gesundbeten deiner These.

Du gehst den wichtigen Fragen aus dem Weg.
Beate stand offensichtlich im Kontakt mit den Sachsen, meidet diesen Kontakt aber schlagartig.

Daneben, Zug um Zug fand nicht statt.
BM waren ab Mittag vom Tisch, bis Abends versuchten die Sachsen, weil offensichtlich ahnungslos, Informationen von Beate zu erlangen.
Sie bringen sich damit für später in Erklärungsnot, machen es aber. Was soll das für ein Plan sein?
Beate wurde offensichtlich von Dritten kurzfristig informiert und ausgesetzt.

Ebenso die Kuverts.
Die Frage lautet doch bei Prüfung der Indizien, planmäßig oder nachgeschoben.
Nun, wenn Beate ohne Kuverts aus der Wohnung marschiert, sie nicht mit Fingerabdrücken oder DNA präpariert sind, dann ist planmäßig zwingend durch nachgeschoben zu ersetzen.
Tut mir leid, aber diese Indizien sind unter dem Gesichtspunkt Plausibilität und Logik nicht anders auszulegen.
Dein Erklärungsversuch ist Fiction.

brain freeze
07.05.2014, 08:41
Das ist jetzt weder plausibel noch logisch.
Das ist gesundbeten deiner These.

Du gehst den wichtigen Fragen aus dem Weg.
Beate stand offensichtlich im Kontakt mit den Sachsen, meidet diesen Kontakt aber schlagartig.

Daneben, Zug um Zug fand nicht statt.
BM waren ab Mittag vom Tisch, bis Abends versuchten die Sachsen, weil offensichtlich ahnungslos, Informationen von Beate zu erlangen.
Sie bringen sich damit für später in Erklärungsnot, machen es aber. Was soll das für ein Plan sein?
Beate wurde offensichtlich von Dritten kurzfristig informiert und ausgesetzt.

Ebenso die Kuverts.
Die Frage lautet doch bei Prüfung der Indizien, planmäßig oder nachgeschoben.
Nun, wenn Beate ohne Kuverts aus der Wohnung marschiert, sie nicht mit Fingerabdrücken oder DNA präpariert sind, dann ist planmäßig zwingend durch nachgeschoben zu ersetzen.
Tut mir leid, aber diese Indizien sind unter dem Gesichtspunkt Plausibilität und Logik nicht anders auszulegen.
Dein Erklärungsversuch ist Fiction.

Du fällst wieder in beschränkte a-und-b-Variabilität zurück. Hab jetzt keine Zeit. Wenn Du nicht selbst erweiterst, versuche ich es später. Die Kuverts sind ein Extrathema. Das hatten wir schon bei den Waffen. Es gibt auch hier mehrere realistische Optionen. Nicht alles ohne Not zusammenzwingen und dadurch realistische Szenarien blockieren.

tommes
07.05.2014, 08:52
Bei einer Vernehmung durch LKA-Beamte am 17. Januar 2012 berichtete Heilig von einer angeblich in Brackenheim gegründeten rechten Terrorgruppe namens "Neoschutzstaffel" (NSS), die dann nach Öhringen umgezogen sei. Beweise für seine Aussagen blieb Heilig jedoch schuldig. In der Neonaziszene war Heilig aufgrund seines jugendlichen Alters keine große Nummer.


Bekannt ist, dass er wegen öffentlichen Zeigens des Hitlergrußes verurteilt wurde und am 1. Mai 2011 an einer Neonazi-Demostration des "Nationalen und sozialen Aktionsbündnisses" in Heilbronn teilnahm. Vor Ort waren rund 750 Neonazis, darunter auch Redner aus der Schweiz, Tschechien und Schweden. Bei einer folgenden Hausdurchsuchung sollen bei Heilig Waffen gefunden worden sein, die er für die Szene aufbewahrt haben will.

Cool - das hatte ich noch nicht gehört. Ist gerade zwei Wochen her, dass mir jemand das Foto eines "BRACKENHEIMERS" beim Feiern in (N) SS-Uniform gezeigt hat... . Die Verbindung Eppingen -Brackenheim ist für mich übrigens plausibler als die Verbindung Eppingen - Öhringen es war.

Nochmal zurück zu dem Punkt von gestern: Kiesewetters BFE besucht angeblich NACH deren Tod die Kirmes in Oberweißbach. Ich hatte 2 Erklärungen parat:

1. Die kannten die Kirmes von früher und wollten wieder hin (eher unwahrscheiunlich aus meiner Sicht)
2. Die wollten etwas klären ( im Zusammenhang mit Kiesewetter-Mord) und hielten die Kirmes für geeignet um z.B . Verschwiegenheit "anzumahnen" ( m.M nach möglich)
Mir ist eine weitere Möglichkeit eingefallen (die sich z.T. mit 2. überschneidet):
3. Mitglieder der BFE kannten in Oberweißbach noch jemanden außer MK und wurden ggf. von dieser Person zur Kirmes eingeladen (wäre dummdreist aber möglich). Wo kommt dieser Timo Hess eigentlich her? Ein Thüringer? Interessante Ansprechpartner bzgl NSU und/oder Kiesewetter gab es in Oberweißbach bekanntermaßen mehr als genug!

@Fatalist

Der Zugführer bleibt trotz Klan-Ende 2002 interessant. Er wird ja seine Weltanschauung nicht mitsamt der Mitglliedschaft beendet haben :crazy:. Die mittlerweile Toten hatten jedenfalls alle Verbindungen zum Klan.
In der SWP stand doch auch mal etwas vom Fortbestehen des Klans bis 2007 ?


Rassisten unter weißen Kapuzen treffen sich über Jahre in Gailenkirchen. Sie waren Mitglieder der "European White Knights of the Ku Klux Klan" (EWK), die von 2000 bis 2003 ihren Sitz in Hall hatten. Laut Behörden gab es danach keine weiteren Klan-Aktivitäten mehr im Land. Ein Trugschluss, wie nun der Abschlussbericht der EG Umfeld zeigt.Gegründet wurden die EWK durch ehemalige Mitglieder des KKK-Ablegers "International Knights" (IK), die 1999 nach Meinungsverschiedenheiten ausgetreten waren. Bislang lautete die These, dass die Sektion IK damit aufgelöst war. Nun ist klar: Sie hat "von 1992 bis mindestens 2007" weiter existiert - in der Region um Hall.
Laut HT-Informationen trafen sich die Rassisten mit Kapuzen, Bier und ihrem Hass gegen Juden und Dunkelhäutige mehrfach auf einem Grillplatz in Sulzbach/Murr - ein Treffpunkt, der früher von den EWK für Kreuzverbrennungen genutzt worden war. Dieser hätte den Ermittlern längst bekannt sein müssen.
Immerhin tummelten sich in den Klan-Reihen mehrere Informanten des Verfassungsschutzes, darunter Thomas R. alias "Corelli" und EWK-Klanchef Achim Schmid alias "Radler".

fatalist
07.05.2014, 09:11
Wo kommt dieser Timo Hess eigentlich her? Ein Thüringer? Interessante Ansprechpartner bzgl NSU und/oder Kiesewetter gab es in Oberweißbach bekanntermaßen mehr als genug!

@Fatalist

Der Zugführer bleibt trotz Klan-Ende 2002 interessant. Er wird ja seine Weltanschauung nicht mitsamt der Mitglliedschaft beendet haben :crazy:. Die mittlerweile Toten hatten jedenfalls alle Verbindungen zum Klan.
In der SWP stand doch auch mal etwas vom Fortbestehen des Klans bis 2007 ? SWP? Ohne zu suchen: Der Inder!!!
Das ist aber ein nicht Ernstzunehmender, sorry...

Ich bin gerade auf Seite 1175 ff. und lese mir durch, was Blumenkind damals so geschrieben hat, vor allem zum Thema KKK und zu den von der Antifa Indymedia gelöschten Kommentaren zu "1001 Nacht" von Wetzel.

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz/page1151

Und da habe ich auf Seite 1175 diese 2 Links gefunden, gepostet von Gronbach-Blumenkind:
http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6273805&viewfull=1#post6273805

Es gab den KKK sogar wieder 2012 oder so.
Honigtopf forever ;)))

fatalist
07.05.2014, 10:03
Fromm bestätigte in einer nichtöffentlichen Befragung die Existenz einer Nachfolgeoperation mit dem Namen „Operation Saphira“, die das Bundesamt für Verfassungsschutz gemeinsam mit dem Thüringer LfV durchgeführt habe.

Das ist so ähhm nicht richtig. Die Operation Saphira wurde mit allen LFVs der Bundesländer gemeinsam durchgeführt. Und VPs dieser Operation waren bis 2012 im Einsatz. Fromm war intelligent genug, sich auf sein Altenteil zurück zu ziehen.

Der Schuss vor den Bug über Indimedia und die Reaktion lässt tief blicken. IM Gall hat keinen Einfluss auf alte Sponti-Seilschaften ..... die im Raum Freiburg Posts aus einer stark links geprägten Seite entfernen könnten. Witziger weise werden dort Bekennerschreiben über Brandanschläge (zb. Till Schweiger) veröffentlicht, jedoch Fakten über Operation Saphira gelöscht?

Wolf Wetzel hat mit Veröffentlichungen zu Saphira rein Garnichts zu tun. Was ist da passiert?

Wolf Wetzel schreibt einen Beitrag bei Indymedia über den Mord in Kassel. "1001 Zufall", April 2013.
https://linksunten.indymedia.org/fr/node/83368

Zu diesem Beitrag postet "jemand" Kommentare zur Operation Saphira, und nennt im Laufe der Diskussion (auch mit Wetzel, dem Autor) Namen von einem NSU, Mundlos und 4 Namen, RAF von Rechts.
Er nennt die 4 Namen, Thomas "Corelli" Richter, Alexander Neidlein, Daniel Peschek, Andre Kapke.

Das kann man auf Seite 1151 nachlesen, aus dem Google-Cache, denn Indymedia hat die Kommentare nur Tage später gelöscht.
Warum?


herzlichen Dank für diese Informationen, die abermals bestätigen, dass die Verfolgungsbehördden nie den Kontakt zum NSU verloren haben.Um die hier angerissene Geschichte nachgehen zu können, braucht man die vollständigen Namen von
Markus B.,
von Alexander N.,
und Daniel P.,
Andre K. (wahrscheinliche Kapke)


Das ist wichtig ... die Verfolgungsbehörden kennen ihn ja, also muss man hier nicht zurückhaltend sein. Und weiß man, wer "Krokus" ist, also den Klarnamen?
Das wäre für eine weitere recherche notwendig. Danke.
Wolf Wetzel

Die bekommt Wetzel dann auch. Aber nicht den Namen "Krokus" Petra Senghaas/Klass. Den haben wir damals von @Dolohov erhalten.


Man überlegte sich beim LFV Baden Württemberg, ob man die schon genannte Sigrun Häfner anwerben könne. Hierzu wurde "Krokus" befragt. Zunächst sollte der regionale Staatsschutz, damals noch durch KHK Gerhard Quendt geleitet, Sigrun Häfner als Quelle führen.


"Krokus" ist namentlich bekannt. Da Sie jedoch als VM politisch nie rechts stand, es nur Bestandteil ihrer Arbeit war als VM, sie in den nächsten Wochen die tragende Säule gegen NSU - VS sein wird, unter anderem auch, dass Innenminister Gall seinen Stuhl räumen kann, möchte ich diesen Klarnamen vornedraussen halten.

"Krokus" befindet sich nach Androhung von Haft für Geheimnisverrat seitens LFV, seit 1 Jahr auf der Flucht im Ausland. Es muss bemerkt werden, Krokus ist die einzige VM, welche keinerlei Vorstrafen besitzt, keine Rechtsextreme darstellt. Somit für die Antifa die absolut glaubwürdige Zeugin. Ich will das nicht alles wieder aufwärmen, aber es steht die Frage, warum sich Wetzel nett bedankt, aber Indymedia wenige Tage später alles löscht?

Wer hat das veranlasst?
Die Regierung/Behörden von Baden-Württemberg?
Oder der politische Arm der Antifa, bei den Grünen und der Linkspartei beheimatet?

Woher kommen diese "Fakten"?


FaktenCreated by: Schmuddelkind. Created on: Fri, 12.04.2013 - 21:01.


Der LFV Mitarbeiter Günther Stengel wurde am 13 September 2012 vor dem NSU Bundesuntersuchungsausschuss befragt und gab - bis auf eben diverse Klarnamen - die Punkte, NSU und 5 Namen 2003, Austausch mit BFV 2005 usw .... an.

Der ehemalige Leiter des LFV Baden Württemberg Johannes Schmalzl gab am 13 September 2012 nach Nachfragen des NSU Bundesuntersuchungsausschuss zu, dass eine VM mit dem Decknamen Krokus des LFV Baden Württemberg gegen diese Tätergruppe im Zeitraum 2006 bis 2012 eingesetzt war. Witzigerweise taucht diese VM in keinen Medien, in keiner Berichterstattung auf, obwohl sie klare Stellung zum Mord an Michele Kiesewetter bezog. usw....


Ein Teil der Decknamen und Klarnamen stammen aus der BFV Abteilung ""Zentrale Dienste" .

Wenn diese Fakten und Namen sämtlich falsch wären, sei´s drum, man hätte das nicht nur Tage später wieder gelöscht. Indymedia ist voller Schwachsinnsbeiträge und Schwachsinnskommentare ;)

Ich glaube auch nicht, dass "Blödsinn" auf Grund von Druck seitens der Regierung auf Indymedia gelöscht wurde. Selbst bei teilweise Unterwanderung dieser Leute dort nicht.

Es sieht -für mich- so aus, als ob die Löschanweisung aus Berlin kam, und zwar nicht aus dem Kanzleramt oder so, sondern von Leuten, die Akten aus dem PUA weitergegeben hatten.

Danke an Tommes, KKK 2007 SWP war das Stichwort. :happy:

nachdenkerin
07.05.2014, 10:59
@nachdenkerin

Zeig doch mal, wo die Nägel aus der Nagelbombe in Köln in den beiden Autos stecken oder dort Kratzer/Beulen verursacht haben.

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/1202822265/1.1528071/width610x580/zerstoertes-haus-in-koeln-2004-anschlag-des-nationalsozialistischen-untergrundes.jpg

Auch die Nägel (100 mm Drahtstifte) in der Plastik-Mülltonne sehe ich nicht.
Tue was sinnvolles: Suche alle Bilder zu Köln raus, und sieh zu dass Du Berichte findest über die Schwerverletzten, denen man Nägel aus dem Bauch herausoperieren musste.

Viel Erfolg!


http://www.youtube.com/watch?v=I8_Jebg-75s

Bei Minute 2:20 wird der verletzte Bruder von dem Friseur gezeigt, aber keine Nägel

http://www.spiegel.de/panorama/grossbild-303478-361069.html

Im Spiegel ist ein Schwerverletzter abgebildet, aber auch nichts mit Nägel.

http://www.sz-online.de/nachrichten/bilder/erste-hilfe-nach-der-bombenexplosion-in-koeln-werden-die-263537h.jpg

Hier ist der Stuhl abgebildet, den Fatalist auf dem anderen Bild für einen Mülltonne hielt. In dem Stuhl sitzt auch ein Verletzter. Nägel kann ich nicht sehen.

Uns so gibt es noch weitere Beispiele von Verletzten, aber nichts mit Nägel.


Blut, Glassplitter und zerstörte Geschäfte - die Kölner Keupstraße bietet nach dem Anschlag ein Bild der Verwüstung. Die mit fingerdicken Nägeln gefüllte Bombe hat 22 Menschen verletzt, vier von ihnen schwer.

Merkwürdiger Satz


Von den 22 Verletzten schwebte einer für einige Zeit in Lebensgefahr. Ihm müsse möglicherweise ein Arm amputiert werden, meinte ein Feuerwehrsprecher. Drei weitere Männer wurden von der Feuerwehr schwer verletzt geborgen, 18 Personen erlitten auf der Straße Splitterverletzungen.
http://www.spiegel.de/panorama/grossbild-303478-361069.html

Was für Splitter ist nicht definiert. Das können Glassplitter sein

http://www.fr-online.de/image/view/2011/10/18/11168770,7915341,highRes,maxh,480,maxw,480,fr_71-26788314.JPG.jpg
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nagelbomben-attentat-von-koeln-immer-noch-eine-offene-wunde,1477338,11168772,view,.html

Hier gibt es keine Nägel

Ali Demir:


Herr D. führt in seinem Schreiben aus:

………………………Ich hatte immer Angst vor Gasexplosion, weil ein Lieferant für Restauranten in der Keupstr. Gasfläche in größere Menge geliefert hatte. Ich lief raus zu ihm auf die Straße und fragte ihn, was passiert sei. Er wollte diese Frage nicht beantworten und zeigte nur auf die Metallsplitter am Boden.
………………………….. Ich lief raus zu ihm auf die Straße und fragte ihn, was passiert sei. Er wollte diese Frage nicht beantworten und zeigte nur auf die Metallsplitter am Boden. Gleichzeitig roch ich starken Geruch von Sprengstoff in der Luft.PUA-Bericht S. 693 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf

Ali Demir:


Dann habe ich sofort mich auf den Boden gelegt, weil ein Emigrante hat immer schon für Restaurante, Tischstuben große Mengen Gas geliefert. Ich hatte mehrmals ihn gewarnt, bitte liefern sie nicht so 50, 60 oder 50 Flasche auf einmal zusammen. Dann bringen sie nach Bestellungen, wenn Eine hoch geht, in der Türkei erleben wir solche Unfälle immer, wenn eine hoch geht, hintereinander, die anderen gehen auch hoch, dann haben wir eine große Katastrophe. Er hat immer gesagt, ja o. k., aber beobachtet, der hat immer mit große Menge geliefert. Ich hatte Angst vor Gasexplosion. Habe ich mich sofort auf den Boden gelegt und ich warte zweite Explosion. Natürlich zweite, sie ist nicht gekommen, so ungefähr ein oder zwei Minuten ich habe Kopf hoch gemacht, durch Fenster Straße geguckt. Da habe ich vor meinem Fenster sofort einen Polizisten gesehen…..können sie mir sagen, er hat gesagt ich kann nichts sagen. Er hat nicht ernst genommen. Auch der wollte nicht sprechen…Ich habe gesagt ich bin Vorsitzender von Interessengemeinschaft von der Keupstraße ich brauche ein Information …Hat gesagt schauen sie auf Boden. Ich hab auf Boden geschaut. Ich habe gesagt Metallstück eigentlich, eigentlich habe ich viele Metallstücke auf dem Boden gesehen, Rohre, Nagel und so weiter. Hat gesagt, nicht nur Metallstück, die Explosion hat damit zu tun.

http://www.youtube.com/watch?v=cF0NxfnM854


Unterschiede in den Aussagen beider Zeugen haben sich insofern ergeben, als Anlass für ihren Einsatz in der Keupstraße nach Bekunden des Zeugen Baumeister eine durch die Leitstelle erfolgte Information über eine Gasexplosion in der Keuptstraße gewesen sei, während der Zeuge Voß ausgesagt hat, sie seien aufgrund eines Knalls in die Keupstraße gefahren.PUA-Bericht S. 694 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf



Zwar habe er sich bereits relativ schnell nach der Tat Gedanken gemacht, ob die Täter an ihm vorbei gefahren sein könnten. Da sie bei ihrer Fahrt in die Keupstraße jedoch von einer Gasexplosion und nicht von einer Straftat ausgegangen seien, sei seine Aufmerksamkeit nicht so sehr auf verdächtige Personen ausgerichtet gewesen.PUA-Bericht S. 695 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf



Die Nägel sind es, die die Polizei schon früh einen Bombenanschlag vermuten ließen.
http://www.spiegel.de/panorama/grossbild-303478-361069.html

Der Polizei soll zuerst eine Gasexplosion gemeldet worden sein.

Wieso wurde da eine Gasexplosion gemeldet, wenn da angeblich haufenweise Nägel rum liegen. Gab es vielleicht doch mehrere Explosionen. Einmal wird von 15:54 Uhr berichtet, ein anderes Mal von 15:56 Uhr. Leider komme ich an viele Artikel nicht mehr ran. Selbst ein Stern-Artikel vom Jahr 2004 wird zwar in Google angezeigt, aber ist nicht mehr vorhanden. So muss ich wieder auf die sogenannten M-Bücher zurückgreifen, ich hoffe Fatalist wird es mir verzeihen.


Eine besonders genaue Täterbeschreibung gab ein Kunde eines Zweirad-Geschäfts den Ermittlern zu Protokoll. Der Mann verließ, kurz nachdem er die Explosionsgeräusche aus der Keupstraße hörte, seinen Laden…… Buch „das Zwickauer Terror Trio“ S. 138

Gem. dem Zeugen handelte es sich nicht um ein Explosionsgeräusch, sondern um die Mehrzahl. Dementsprechend müssten dann doch diese Gasflaschen explodiert sein.

fatalist
07.05.2014, 11:05
Danke, Nachdenkerin, fingerdicke Nägel gibt es nicht.
Ich denke, das war keine Nagelbombe in Köln, und die Opfer wurden durch Glassplitter verletzt. Auch geplatzte Trommelfelle etc dürften zu den 22 Verletzten beigetragen haben.

Aber keine Nägel.

tommes
07.05.2014, 11:14
@ Fatalist

Du meinst dann aber im Umkehrschluß, dass etwas wahres dran war, weil extra eine Löschanweisung kam ?

fatalist
07.05.2014, 11:22
@ Fatalist

Du meinst dann aber im Umkehrschluß, dass etwas wahres dran war, weil extra eine Löschanweisung kam ? Exakt richtig. Nicht alles natürlich, aber viel zuviel.

Quo vadis
07.05.2014, 11:37
@fatalkist

aus deiner Spiegelquelle, Bildunterschrift

Verwüstung am Tatort: Die Bombe schleuderte Nägel und Splitter durch die Luft

fatalist
07.05.2014, 11:39
Heute kein Prozess, Zschäpe ist krank.

____________

"Der Moderator bedauert den Verlauf des Gesprächs"

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41676/1.html


Dann beginnt das Interview aber Ricke, der sich als "Journalist, Moderator, Trainer " präsentiert, zu entgleiten. Er konstatiert, dass doch Konsequenzen aus dem Versagen der Ermittler gezogen worden seien, was das Risiko mindern würde. Daraufhin wagt es der Interviewte zurückzufragen, was denn verändert worden sei, worauf Ricke offenbar keine wirkliche Antwort wusste und auf seiner Rolle beharrte:

Ricke: Na ja, die Fragen, die muss ich ja jetzt heute stellen, weil ich ja auch nicht der Jurist bin, aber ich erinnere mich an -

Daimagüler: Sie haben ja nicht gefragt, sondern festgestellt.

Ricke: Dann gebe ich Ihnen doch gern die Antwort. Also: Wir haben personelle Wechsel bei Landesverfassungsschutzämtern. Wir haben Reformen beim Verfassungsschutz. Wir haben den Untersuchungsausschuss, wir haben Aufarbeitung -

Daimagüler: Nein, ernsthaft, welche Reform haben wir denn beim Verfassungsschutz?

Ricke: Herr Daimagüler - kurz zur Rollenverteilung: Sie sind Vertreter der Nebenklage, ich stelle hier die Fragen - einverstanden?

Daimagüler: Nein. Sie machen ja keine Fragen, sondern ...

Ricke: Okay. Dann danke ich Ihnen ganz herzlich für dieses Gespräch!
Hier ist das ganze Interview:
http://www.deutschlandradiokultur.de/justiz-ein-jahr-nsu-prozess.1008.de.html?dram:article_id=284533

Eine Sternstunde der GEZ.

fatalist
07.05.2014, 11:46
@fatalkist

aus deiner Spiegelquelle, Bildunterschrift

Verwüstung am Tatort: Die Bombe schleuderte Nägel und Splitter durch die Luft Papier ist geduldig. Hast Du nachdenkerins ausführlichen Beitrag gelesen?

Ich will Dir aber den Hintergrund meiner Zweifel nicht vorenthalten: Wurde die Sprachregelung damals innerhalb von 2-3 Stunden von "Terror" auf "OK" Bombe geändert, weil die Bombe im Vergleich zu Terrorbomben wie Düsseldorf Wehrhahn 2000 "gar zu harmlos" war?

Stellt man die Keupstrassenbombe heute "ganz furchtbar schlimm" dar, weil niemand sich traut angesichts des NSU-Hypes zu sagen, "Leute, lasst doch mal die Kirche im Dorf?"

Andere NSU-Bombenopfer sind ebenfalls "lebensgefährlich verletzt worden", weshalb sie auch nur 1 Tag im Krankenhaus lagen.

Dolohov
07.05.2014, 11:49
http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_69305812/nsu-prozess-beate-zschaepe-krank-prozesstag-faellt-aus.html

Macht Zschäpe bald den Abgang?

fatalist
07.05.2014, 12:04
http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_69305812/nsu-prozess-beate-zschaepe-krank-prozesstag-faellt-aus.html

Macht Zschäpe bald den Abgang? Blitzdiabetis? Die soll endlich aussagen!

solaris
07.05.2014, 12:08
http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_69305812/nsu-prozess-beate-zschaepe-krank-prozesstag-faellt-aus.html

Macht Zschäpe bald den Abgang?


Liebe Leserin, lieber Leser, wegen zahlreicher unangemessener Beiträge zum Thema wurde die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert. Wir bitten um Ihr Verständnis.

je,ne is klar!

Hörte die Tage, ein Magen-Darm-Virus geht herum.So was kann auch mal tödlich enden.

fatalist
07.05.2014, 12:26
Leider komme ich an viele Artikel nicht mehr ran. Selbst ein Stern-Artikel vom Jahr 2004 wird zwar in Google angezeigt, aber ist nicht mehr vorhanden. So muss ich wieder auf die sogenannten M-Bücher zurückgreifen, ich hoffe Fatalist wird es mir verzeihen. Du kopierst den toten Link in die Zwischenablage, gehst auf archives.org und fügst den toten Link dort ein. Besser als M-Bücher.

https://archive.org/web/web.php

nachdenkerin
07.05.2014, 12:41
Du kopierst den toten Link in die Zwischenablage, gehst auf archives.org und fügst den toten Link dort ein. Besser als M-Bücher.

https://archive.org/web/web.php

Danke!

solaris
07.05.2014, 13:05
NSU-Prozess: Zschäpe krank - kompletter Verhandlungstag fällt aushttp://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-zschaepe-krank-verhandlung-faellt-aus-a-968029.html


Wegen einer Erkrankung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe muss der komplette Verhandlungstag im NSU-Prozess (http://www.spiegel.de/thema/nsu_prozess/) ausfallen. Das teilte der Vorsitzende Richter Manfred Götzl am Vormittag offiziell mit. Zur Begründung verwies er auf ein Attest einer Ärztin der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München. In deren Schreiben war von einem "Verdacht auf beginnenden Infekt mit unklarer Kreislaufreaktion" die Rede.

Diesen Artikel...

darfst du drucken,senden,merken.....aber nicht kommentieren!

HaHoHe
07.05.2014, 16:06
Ein weiterer Dönermord ist gerade noch gutgegangen!

http://www.bild.de/sport/fussball/borussia-dortmund/doener-attacke-opfer-spricht-35858656.bild.html

Nereus
07.05.2014, 16:42
NSU-Prozess: Zschäpe krank - kompletter Verhandlungstag fällt aus..

Hast Deinen nächsten Artikel gelöscht?

Hat Maegerle Dir verboten hier seinen Artikel aus Kontex einzustellen?

"Wenn die Zeugen sterben"
http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/162/wenn-die-zeugen-sterben-2183.html

War ja alles hochinteressant: Bielefeld, NEK, Busse, DA, NA, FAP, Ingo Hasselbach ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Ingo_Hasselbach

(Seine "Bedrohung" hatte hier mal mitgeschrieben...)

sleepwell
07.05.2014, 17:10
Du fällst wieder in beschränkte a-und-b-Variabilität zurück ...

Kaum.
Ich ordne deinen Gedanken für Mitleser.
Du suggerierst eine beschränkte a oder b Variabilität, nicht ich.


Entweder ein GEPLANTER Showdown oder freie Improvisation.


Diese a oder b Einschränkung ist schon theoretisch falsch.
Die dritte theoretische Möglichkeit ist C!
Ein geplanter Showdown von X und die freie Improvisation der Vorgabe durch angeschlossene Bimbodienste.
Bei C bin ich sogar bereit, deine Untoten zur Kenntnis zu nehmen, weil ich das bei der Konstellation nicht mit Logik über Indizien ausschließen kann.
NSU-Agnostiker ...

Nächster Betrachtungsschritt ist dann, ob diese Variante C auch greift, also den Varianten a und b vorzuziehen ist.
Für dich nicht, wobei du die vorhandenen Indizien nicht wertest, du behauptest nur.
Für mich, nach Plausibilitätsprüfung der vorhandenen Informationen, ist aber genau C die anzunehmende These.

Und C hat jetzt zwei Möglichkeiten.

C1-Geheimdienst
Unter der Dominanz eines Dienstes, der den Skript schreibt werden die anderen vor Tatsachen gestellt und haben zu funktionieren.
Schlecht und recht machen sie mit.
Dahinter steht die Strategie der Spannung, Deutschland muss mit starker Leine in die Spur gezerrt werden.

C2-OK
BM waren als V-Zelle auch in der OK unterwegs, z.B. Drogenkuriere, bei ihrer Vielkutscherei möglich. Dort haben sie Scheiße gebaut oder sind als Spitzel aufgeflogen. Hinrichtung.
Dazu würde passen das sie sich bedroht fühlten (Kameras Auto, Blumenkasten, Umzug) als auch die Art der martialischen Mordwaffe.
Der Leaderdienst ist in dem Fall immer an ihnen dran, sind ja seine Leute. Zwei Leichen sind daher vorher zeitnah geortet.
Leaderdienst zieht Plan B, NSU-Skript.
Aus Kenntnis der Bedrohung von BM, bei Verlust der V-Zelle zur weiteren Nutzbringung der Zelle, im kleinen Kreis schon mal vorgedacht.
Wenn schon Leichen, dann machen wir was draus.
Das erklärt die durchaus vorhandene Teilplanung und die groben Mängel im Detail.
Leaderdienst übernimm Regie für sein NSU-Skript, der Rest der Dienste musste blind oder halbblind folgen, weil nicht notwendiger Weise eingeweiht.
Plan B ist ja nur ein reagieren und kein agieren.

C2 hat natürlich noch den bösen Untergedanken, dass man BM in dieses Messer hat laufen lassen, weil Plan B gewollt war, man aber eine Gewissensbefreiung für die Politiker brauchte.

Interessanter Weise gibt C2 die meisten plausiblen Antworten auf die meisten Ungereimtheiten und strittigen Verhaltensmuster.

solaris
07.05.2014, 17:21
Hast Deinen nächsten Artikel gelöscht?

Hat Maegerle Dir verboten hier seinen Artikel aus Kontex einzustellen?

"Wenn die Zeugen sterben"
http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/162/wenn-die-zeugen-sterben-2183.html

War ja alles hochinteressant: Bielefeld, NEK, Busse, DA, NA, FAP, Ingo Hasselbach ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Ingo_Hasselbach

(Seine "Bedrohung" hatte hier mal mitgeschrieben...)

ne,das nicht,aber den LInk gabs heute schonmal...deswegen

Kommentare daraus:


Über die mangelnde Energie und das hartnäckige In-Sich-Kreisen der Untersuchungen zum NSU-Komplex in weitesten Teilen der Republik - in Form einer praktischen Weigerung Zusammenhänge aufzudecken - kann man, gelinde gesagt, nur noch den Kopf schütteln. Den Auskünften der staatlichen Stellen - Gerichte, Behörden, Minister - zu trauen wäre grundfalsch.

"Sowohl die rot-grüne Koalition in Baden-Württemberg als auch die schwarz-grüne in Hessen stemmen sich mit allen Mitteln gegen die Einberufung neuer Untersuchungsausschüsse. Dabei haben weder der Ausschuss in Berlin noch das Gerichtsverfahren gegen Zschäpe bisher auch nur ansatzweise Licht in das dunkle Dickicht aus Neonazis und Behörden gebracht. Allein seine Ausmaße zeichnen sich deutlicher ab als je zuvor.
Professor Hajo Funke warnt und spricht von einer kriminellen Energie, mit der die Sicherheitsexekutive die Aufklärung des NSU-Skandals verhindern will. ...." (http://www.heise.de/tp/artikel/41/41671/1.html "NSU: Nationales Selbstmord-Unternehmen").

Wie im "öffentlich-rechtlichen" Rundfunk mit dem Nachfragen umgegangen wird, ist im folgenden aktuellen telepolis-Artikel nachzulesen: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41676/1.html
"Der Moderator bedauert den Verlauf des Gesprächs".
Der Rechtsstaat ist hier am Ende. Er sitzt höchstens noch fotogen am Schreibtisch, wie Herr Gall.


Die Todesstrafe gibt es in Deutschland nicht für Täter sondern nur für Zeugen. Unerkannter Diabetes??? dass ich nicht lache, wie soll das denn gehen. Nur zu viel Insulin führt schnell zum Tod? Hohe Glukose gleicht der Körper erst mal durch viel Trinken (Polydipsie) aus, und das merkt man selbst, oder die Umwelt. Verfassungsschutz abschaffen. Es war auch kein Selbstmord bei den beiden NSU-Mördern. Nach 15 Jahren Haft wären sie entlassen worden und Helden ihrer Community. Keiner schießt sich in den Bauch um zu sterben und zündet danach noch das Auto an. Wozu sollte das gut sein, wenn man eh Tot ist. Die offiziellen Verlautbarungen sind nicht plausibel. Geschredderte Akten, gestorbene Zeugen. Tschäpe wusste schon warum sie sich der Polizei gestellt hat, sonst wäre sie auch schon gestorben. Hirnblutung, Lungenembolie, Autounfall, etc..., irgend sowas.

daneben noch:

http://www.sueddeutsche.de/politik/ein-jahr-nsu-prozess-lehrstueck-in -echtzeit-1.1952807

"Diskussion deaktiviert
Liebe Leser, wir haben uns dazu entschieden, zu diesem Artikel keine
Beiträge zuzulassen. Wir bitten Sie um Verständnis. Ihr
Süddeutsche.de-Team."

Die Rolläden werden hochgezogen!

Kommentare:
Corelli:

Die Leiche von IM (inoffizieller Mitarbeiter)
http://www.heise.de/tp/foren/S-Die-Leiche-von-IM-inoffizieller-Mitarbeiter/forum-279111/msg-25181635/read/ (http://www.heise.de/tp/foren/S-Die-Leiche-von-IM-inoffizieller-Mitarbeiter/forum-279111/msg-25181635/read/)
befindet sich also derzeit noch
in Profileichenbeschauerhänden?!

Wenn in 1/2 Jahr dann gutachterlich alle Unklarheiten
beseitigt sind (oder eher doch nicht), stellt sich dann
folgendes heraus:

Der Kühlschrank im gerichtsmed. Institut war leider viel
zu hoch eingestellt, so dass weitere Untersuchungen durch
einen unabh. Gutachter nun leider nicht mehr möglich sind...

Bevor einer überraschend an Bluthochzucker verstirbt,
geht er doch vorher mal zum Arzt wg. der zahlreichen
schmerzhaften Nebenwirkungen, oder etwa nicht?!

Aber das Zauberwort lautet hier wohl "überraschend"...


Es geht um Alles ......denn der Schaden, den die Systempresse durch ihre (freiwillige?)
Gleichschaltung, insbesondere auch beim Ukraine-Abenteuer, an ihrer
Reputation anrichtet, wird nie wieder zu beheben sein.

Das ist ein Kamikaze-Journalismus, der nicht betrieben würde, wäre
das Ziel nicht wichtiger als alles andere.

Wir erleben hier die Selbstentleibung jedweder Seriosität.

Die wollen nur noch eines : So viel Schaden wie möglich anrichten,
bevor JEDER sie auslacht.

Dolohov
07.05.2014, 18:59
Ich habe gerade noch einmal die alten Beiträge von Petra Senghaas und Alexander Gronbach durchforstet bei einem der ersten Artikel, welchen sie mit Kommentaren zugespamt haben:

https://machtelite.wordpress.com/2013/05/05/warum-setzte-wdr-5-beitrag-uber-nsu-ausschuss-ab/


Der Journalist A. Senyurt ist an Akten des BND und MAD gelangt, welche eine Verbindung zum verurteilten Rechtsterroristen Alexander Neidlein belegen, als sich dieser als Söldner in Bosnien verdingte.

Heute wird behauptet, er wäre gar kein Söldner gewesen, sondern nach 3 Tagen Dienst abgehauen.


Man lenkt verzweifelt davon ab, da es einige tickende Zeitbomben im Keller in Pullach gibt. Fällt der V Mann Marcus Alexander Bischoff, dann fällt Alexander Neidlein. (BND Informant) Und der lässt sich nicht verhaften. das hat mit den Zusammenhängen ab 1991 in Kroatien und Bosnien zu tun. (Wo sich Bischoff auch kurz aufhielt, jedoch bei ersten Gefechten wieder mit eingezogenen Schwanz Richtung verhasster BRD verzog .:) )

Heute schreibt man, er wäre nur 1993 für 3-4 Tage in Kroatien gewesen. Wieder ein Widerspruch.

Aussage von Alexandra Franke an Gronbach:


Vielleicht sind Ihre “Söldner-Anheuerungsversuche” bei ihren Opfern nicht angenommen worden und Sie erfinden aus diesem Grund Lügen über diese?

Wissen Sie, Herr Gronbach – selbiges gilt selbstverständlich auch für Frau Senghaas – Ihnen sei gesagt: Die Welt ist nicht in gute und böse Menschen unterteilt. Beide Seiten finden Sie in jedem von uns – und bei manchen Menschen überwiegt nun einmal eindeutig das Böse. Aber aus dem einen Grund: Weil man sich dafür entscheidet. Sie haben Ihre Entscheidung getroffen, Sie sind böse – und Bösartigkeit vermischt mit psychischem Wahn war schon immer eine gefährliche Mischung. In der Regel für den Betroffenen selbst.

Sie beide sind schwach. Sie wissen nicht, was Liebe ist. Oder Freundschaft – und aus dem Grund können Sie mir nur leid tun. Ich hoffe, Ihnen als Täter/in wird Hilfe zu teil, damit wir vor Ihnen geschützt werden.


Interessanter Aspekt von der Gegenseite (und gleich darauf begannen die Aussagen von Gronbach, Franke sei eine V-Frau, so ne Art Retourkutsche, witzig)).

Bischoff schreib daraufhin:


Ich kenne Gronbach persönlich, da ich über längere Zeit zwangsweise auf ziemlich kleiner Räumlichkeit mit ihm zusammenleben mußte (und ich teile aus persönlicher Erfahrung die Einschätzung von Alexandra Franke …).
Er ist ein “Krimineller” mit Hang zu Waffen und bewaffneten Aktionen, hat krude “linke” Ideen aufgeschnappt, redet aber wirr und phantasiert sich die tollsten Sachen zusammen.

Daraufhin folgt noch ein längerer Dialog mit Bischoff, der die Geistesabwesenheit von Gronbach belegt, im Nachhinein wirklich nett zu lesen, war vor einem Jahr.



Bei der Polizei in Rothenburg o.d. Tauber ist man inzwischen mehr als genervt wenn die braune Franke/Neidlein anruft und Kennzeichen durchgibt, welche sie als verdächtig einstuft. Natürlich ist man dort informiert, dass A. Franke/Neidlein für den VS spitzelt.

IMMER, wenn Nazis sich - egal wegen was, und wenn nur der Rasenmäher geklaut wurde - an die Polizei wenden, schaltet sich der STAATSSCHUTZ ein. Das ist ein Automatismus. Der Staatsschutz, welcher für den Wohnort der Neidleins zuständig ist (bitte mal googeln) sitzt in Ansbach. Und wieder eine glatte Fehlinfo. Ebenso der Quatsch, dass normale Polizeibeamte von Spitzeln des LfV/BfV wüssten, wenn man Spitzel benennt, kann man das ja gleich öffentlich ins Amtsblatt schreiben.


Die VP Alexandra Franke/Neidlein beschreibt das Mehrfamilienhaus, wo ein Sven Niebler wohnt, direkt hinter dem Gebäude soll kein Gebäude mehr stehen, nur eine kleinere Firma.

Das kommt bei raus, wenn man nur Google Maps Satelit nutzen kann und nicht Google Earth. Würde man das können, sähe man, dass Nieblers "Mehrfamilienhaus" ein Einfamilienhaus ist, und man sähe ebenso, dass die Firma die örtliche Kläranlage ist (aber von oben kann man das für ein Dach halten). Und wieder eine glatte Fehlinfo.


Quelle – VS Akten zu Alexandra Franke (Eingegangen beim PUA im Mai 2013)

Seltsam, dass davon nie etwas im PUA erwähnt wurde.

Wollte ich nur mal festgehalten haben, gerade die Aussagen zur Söldnerzeit Neidleins finde ich im Moment witzig. Ein mehrfach geänderter Wikipedia-Artikel, wo darauf hingewiesen wird, dass Neidlein selbst öffentlich behauptet, ca. 2 Jahre in Kroatien gewesen zu sein, welches als Lüge dargestellt wird (angeblich nur 3 Tage) und weiterhin eine Aussage von vor einem Jahr, wo diese zwei Jahre bestätigt werden.

Gronbach, Du schwächelst langsam...

Nereus
07.05.2014, 19:42
Wenn die Zeugen sterben
...
Seit einem Jahr läuft in München der NSU-Prozess. Die Zeugenliste dünnt sich aus: Anfang April verstarb unerwartet der zweite Zeuge im Mord- und Terrorkomplex des Nationalsozialistischen Untergrunds mit Bezug zu Baden-Württemberg. Die Todesfälle ereigneten sich jeweils Stunden bevor Ermittler die Männer erneut vernehmen wollten.
http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/162/wenn-die-zeugen-sterben-2183.html

.... recht gründlich zusammengefasst, aber das Wesentliche wie immer unterschlagen.
... Polizeianwärterinnen sind nicht im Bereich der Rauschgiftkriminalität tätig, Du Idiot. Die gehen zur Schule. :fizeig:
.... 2007 wird wohl kaum etwas mit "ollen Kamellen" aus 2001/2002 zu tun haben. Den KKK (oder gar dessen Nachfolger NSS???) müsste es dann schon länger gegeben haben...
.... Was für Waffen? Brotmesser und Eisenrohre und ne Armbrust, also das Übliche, wenn ehemalige Soziologie-Studenten als Journalisten von "Waffen" schreiben?
..... Lieber KONTEXT-Schreiber, Du hast den wichtigsten Mann des KKK vergessen: Den amerikanischen Muttersprachler und LfV-BW-Beamten Torsten Däubler. Den Mann für den Kontakt "übern Teich".
Den Beweis des KKK-Honigtopfes.

So wird das nichts, üben üben üben.

Der "Idiot" ist der bekannte Schreiberling „Maegerle”!

Die Gruppe Maegerle, Speit und Röpke ist der „Linke Rand”, der gegen den „Rechten Rand” ständig im Antifa-Interesse Gift und Galle speit.


Sie schreibt außerdem für die Zeitschrift Der Rechte Rand.
Andrea Röpke ist Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.[2]
2007 wurde sie gemeinsam mit Anton Maegerle mit dem durch das Netzwerk Recherche gestifteten Leuchtturm-Preis für „besondere publizistische Leistungen“ ausgezeichnet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Andrea_R%C3%B6pke

Maegerle alias Modery


2002 soll Maegerle etwa 40 Jahre alt gewesen sein. Persönliche Daten veröffentlicht er nicht, da er wegen seiner beruflichen Tätigkeit Anfeindungen und Bedrohungen bis hin zu Mordaufrufen von Neonazis ausgesetzt ist. Zeitweise war er deswegen auf staatlichen Personenschutz angewiesen. Daher hat er ein Pseudonym gewählt, unter dem seine Artikel, Buch- und TV-Beiträge erscheinen. Einige Rechtsextremisten und der Neuen Rechten zugeordnete Medien[ starteten 1996 eine Kampagne gegen Maegerle, in deren Verlauf sie seinen Klarnamen und seine Adresse bekannt machten, so dass er Bedrohungen von Rechtsextremisten ausgesetzt war. Der als Holocaustleugner verurteilte Rechtsextremist Germar Rudolf benutzte „Anton Mägerle” als eines seiner Pseudonyme für seine Schriften, um Maegerles Recherchen über Holocaustleugnung zu diskreditieren....
http://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Maegerle



Gernot Modery alias Anton Maegerle
(ds) Während seinesgleichen quer durch die Republik tingelt, um mit Mikrofon und Objektiv noch das letzte nationale Skatturnier für ein wachsames Publikum aufzuzeichnen, bleibt er lieber zu Hause. Die Öffentlichkeit ist so gar nicht seine Sache, sorgsam hält er persönliche Daten vor ihr verborgen – mit mindestens der gleichen Beflissenheit, mit der er die Daten anderer verschwenderisch zur Schau stellt. Sein Name ist Gernot Modery, doch unbeirrt von seiner »Enttarnung« vor nunmehr fast vierzehn Jahren nennt er sich weiterhin Anton Maegerle.
Nur einmal lüftete er den Schleier um seine Person ein wenig, um sich von der »Berliner Zeitung« in einem ausführlichen Beitrag als eine Art Ein-Mann-Armee gegen den braunen Ungeist feiern zu lassen. Acht Jahre ist das jetzt her, daß eine Berufskollegin mit schwerem Hang zum Theatralischen den Antifa-Schreiberling zu einer Art Ikone verklärte. Ein Mann in höchster Gefahr, der sich hinter vergitterten Fenstern und bombensicheren Türen verstecken muß. Mit immer mal wieder der gleichen Sicherheitsstufe wie der Ministerpräsident. »Wie er wirklich heißt (was wie gesagt zu diesem Zeitpunkt seit knapp sechs Jahren bekannt war, d. Verf.), darf hier keine Rolle spielen«, klingt es verschwörerisch. Denn es geht um einen der wichtigsten »Nazi-Jäger« des Landes. »Vielleicht ist er der wichtigste.«.....
http://www.mupinfo.de/?p=1747

Maegerle und Röpke werden auch als Unterstützer und Mitarbeiter von @nachdenkerins Lieblingsbuch Die Zelle erwähnt.
Schon 1994 fiel Maegerle auf, als er zusammen mit Kellershohn und Jäger vom Duisbuger Institut für Sprach- und Sozialorschung (DISS: http://www.diss-duisburg.de/mitarbeiterinnen/ ) im Pamphlet „Das Plagiat – Der Völkische Nationalismus der Jungen Freiheit“ den „Rechten Rand“ angriff. Die Verbreitung erfolgte auch über die zionistische Pinkus Genossenschaft des Theo Pinkus, Zürich, Schweiz, Froschaugasse 7 sowie über den GNN-Verlag mit seinen „Antifaschistischen Nachrichten“ des VVN-BdA.

brain freeze
07.05.2014, 19:48
Kaum.
Ich ordne deinen Gedanken für Mitleser.
Du suggerierst eine beschränkte a oder b Variabilität, nicht ich.



Diese a oder b Einschränkung ist schon theoretisch falsch.
Die dritte theoretische Möglichkeit ist C!
Ein geplanter Showdown von X und die freie Improvisation der Vorgabe durch angeschlossene Bimbodienste.
Bei C bin ich sogar bereit, deine Untoten zur Kenntnis zu nehmen, weil ich das bei der Konstellation nicht mit Logik über Indizien ausschließen kann.
NSU-Agnostiker ...

Nächster Betrachtungsschritt ist dann, ob diese Variante C auch greift, also den Varianten a und b vorzuziehen ist.
Für dich nicht, wobei du die vorhandenen Indizien nicht wertest, du behauptest nur.
Für mich, nach Plausibilitätsprüfung der vorhandenen Informationen, ist aber genau C die anzunehmende These.

Und C hat jetzt zwei Möglichkeiten.

C1-Geheimdienst
Unter der Dominanz eines Dienstes, der den Skript schreibt werden die anderen vor Tatsachen gestellt und haben zu funktionieren.
Schlecht und recht machen sie mit.
Dahinter steht die Strategie der Spannung, Deutschland muss mit starker Leine in die Spur gezerrt werden.

C2-OK
BM waren als V-Zelle auch in der OK unterwegs, z.B. Drogenkuriere, bei ihrer Vielkutscherei möglich. Dort haben sie Scheiße gebaut oder sind als Spitzel aufgeflogen. Hinrichtung.
Dazu würde passen das sie sich bedroht fühlten (Kameras Auto, Blumenkasten, Umzug) als auch die Art der martialischen Mordwaffe.
Der Leaderdienst ist in dem Fall immer an ihnen dran, sind ja seine Leute. Zwei Leichen sind daher vorher zeitnah geortet.
Leaderdienst zieht Plan B, NSU-Skript.
Aus Kenntnis der Bedrohung von BM, bei Verlust der V-Zelle zur weiteren Nutzbringung der Zelle, im kleinen Kreis schon mal vorgedacht.
Wenn schon Leichen, dann machen wir was draus.
Das erklärt die durchaus vorhandene Teilplanung und die groben Mängel im Detail.
Leaderdienst übernimm Regie für sein NSU-Skript, der Rest der Dienste musste blind oder halbblind folgen, weil nicht notwendiger Weise eingeweiht.
Plan B ist ja nur ein reagieren und kein agieren.

C2 hat natürlich noch den bösen Untergedanken, dass man BM in dieses Messer hat laufen lassen, weil Plan B gewollt war, man aber eine Gewissensbefreiung für die Politiker brauchte.

Interessanter Weise gibt C2 die meisten plausiblen Antworten auf die meisten Ungereimtheiten und strittigen Verhaltensmuster.

Sleepwell, da ich Metadiskussionen über Aussagenlogik zutiefst HASSE, was NICHT heißt, dass ich ihren Gebrauch ablehne und Deine "Wahrheitswertetabellen" von altbekannten formalistischen Beschränktheiten zeugen (siehe Deine Möglichkeiten zu fehlenden B&M-Fingerabdrücken auf den Waffen), die Du nun offenbar als Retourkutsche (?) versuchst, mir unterzuschieben, also schematische Schreibtischordnung statt Gedankenformung, werde ich den Unterschied zur gemeinten grundsätzlichen Ausschließlichkeit Planung versus Improvisation vorerst nicht weiter erläutern.

Wenn ich etwas übertreibend von "freier Improvisation" spreche, dann schließt das Deine Subvarianten selbstverständlich ein, Sleepwell, ebenso wie eine Kombination aus Planungselementen und situativen Reagierens. Ebenso wie Planung in einer hierarchischen Befehlsstruktur natürlich Improvisation beinhaltet. Ein bisschen konstruktive Interpretationbereitschaft setze ich bei Dir voraus. Zumal ich Chaos, Fehlplanung, Missverständnisse und Ad-hoc-Entscheidungen in das Planungsmodell regelmäßig einbeziehe. Schon mit Blick auf den Zusammenprall aller Planung mit den Widrigkeiten der Realität.

Im Übrigen sehe ich in Deiner favorisierten Variante, die Du jetzt mit "C" bezeichnest, kaum Entwicklung gegenüber Deinem Einstiegsszenario und ehrlich gesagt, sogar einen Rückfall, mglw. aus Angst vor der eigenen gedanklichen Courage. In der Sache nichts Neues. Eine hierarchische Befehlsstruktur unter den Bedingungen der Geheimhaltung scheint Dir weiter fremd. "C(2)" ist die Kombination, die hier überwiegend propagiert wird und sich imho eben gerade nicht mit der Planungstiefe des Showdowns vereinbaren lässt. Das einzige Argument für "C1/2" ist die Aktenvernichtung. Und die halte ich in Teilen für Theater bzw. für einen Köder für Linke und Antifa. Die Aktenvernichtung widerspricht im Übrigen NICHT einem Planungsmodell, das auf Geheimhaltung basiert.

Da ich ja gerade diese von Dir und anderen konstruierte Kombination bewusst ablehne, weil ich sie für einen FAULEN GEDANKLICHEN KOMPROMISS halte und sich meine ausschließliche Alternative auf den Showdown selbst bezog nämlich als konsequente Trennung, stimmt Deine Erwiderung auch inhaltlich nicht, insofern Du mir das Fehlen dieser Möglichkeit vorwirfst. Diese Kombination leidet ja gerade an jener Inkonsistenz, die Du im letzten Beitrag zu überwinden angesetzt hattest.

Nun füllst Du praktisch alten Wein in neue kleine Schläuchlein, die Du vorzugsweise mit a1 bis d11und90 etikettierst. Aber das ist okay, solange man weiß, was drin ist. Nur dass Du mir bescheinigst, nur zu BEHAUPTEN, erlaube ich mir allerdings zurückzuweisen.

brain freeze
07.05.2014, 19:58
Der entlarvende Satz von GBA Harald Range, in dem er unabsichtlich die vollständige Wahrheit über den NSU-Komplex ausspricht:

Von der Bedeutung für die Bundesanwaltschaft her gesehen, aber auch hinsichtlich der politischen Folgen sage ich: Die NSU-Morde sind unser 11. September.

stammt aus einem FAZ-Interview vom 25. März 2012.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/generalbundesanwalt-harald-range-die-nsu-morde-sind-unser-11-september-11696086-p3.html

Triceratops
07.05.2014, 21:10
@Nereus

Wir hatten das Thema zwar schon öfters aber warum brannte die Wohnung in Zwickau nicht einfach aus sondern explodierte förmlich und zwar so heftig, dass ein Viertel des Gebäudes wegflog? Reichen da Dämpfe überhaupt aus um so etwas hinzubekommen. Für mich wurden beide Brände ganz klar für die Optik gebraucht, für das kollektive NSU Gedächtnis, das hatte weder
was mit Spurenvernichtung zu tun noch sonstwas, das war klar für das Publikum, so wie 9/11 auch.
Dazu habe ich mich schon einige Male verausgabt, zuletzt bei Eulenfurz; bitte googeln nach Eulenfurz Volker sprengstoff Mischmauerwerk

Quo vadis
07.05.2014, 23:34
Dazu habe ich mich schon einige Male verausgabt, zuletzt bei Eulenfurz; bitte googeln nach Eulenfurz Volker sprengstoff Mischmauerwerk

Danke habe ich gemacht. Benzinlunte ist Quatsch, wurde dort auch herausgestellt und Risse im Mauerwerk sind Spekulation, auch eher nein.

http://img.webme.com/pic/f/ff-zwickau-mitte/fruhlingstr3.jpg

Man sieht keine Vorbeschädigung im Mauerwerk, selbst nach der Explosion nicht.

Wurde der Einsatzbericht der Feuerwehr schon mal verlinkt?

http://www.ff-zwickau-mitte.de/Einsatzberichte.htm


In der Wohnung scheint überhaupt kein Mobiliar gestanden zu haben ! man sieht nichts, keinen Schrank, kein Bett, nichts

http://lh4.ggpht.com/-sM3r55lb-_g/UKYWZ3EehmI/AAAAAAAAB9E/26XxnfQNd7o/DSCF8775_thumb%25255B1%25255D.jpg?imgmax=800

http://wsz-online.blogspot.de/2012/10/focus-beate-zschape-soll-fur-feuerwehr.html


Lustiges Trümmersuchen, nur Hausschutt, kein Stuhl, kein Tisch, kein Schrank, kein Bett, keine Wandbilder, keine Küchengeräte, nur Dreck. Der Grieche unten ist noch voll eingerichtet. Den Hausrat hätte es bis auf die Straße pfeffern müssen, bei der starken Explosion. Sieht nach Explosion einer leeren Wohnung aus, was für eine Inszenierung spricht, man war zu geizig das richtig zu simulieren, das Trio hat dort wohl kaum richtig gewohnt, BND Kontakadresse?

http://www.mz-web.de/politik/rechtsterror-erster-anklageentwurf-gegen-beate-zschaepe-wird-erwartet,20642162,21277738.html

Die Bude war eine alte Kaschemme, dort sollen 3 Personen nebst Katze jahrelang gewohnt haben?

http://www.freiepresse.de/DYNGAL/11718/171424_W606.jpg

Fotogalerie klicken

http://www.freiepresse.de/BILDERGALERIEN/index.php?gal=11718&bild=15&return_id=11182586

Nereus
08.05.2014, 00:11
Dazu habe ich mich schon einige Male verausgabt, zuletzt bei Eulenfurz; bitte googeln nach Eulenfurz Volker sprengstoff Mischmauerwerk

Danke.
Kannste mal bitte meine Abriß-/Sprengtheorie prüfen?

24.5.13 Nereus

[...]
Zschäpe hatte die Wohnungstür abgeschlossen!

Offenbar ein Indiz für Brandstiftung und Zerstörung einer Wohnung in die man nie mehr zurück will? Sind ihre Wohnungsschlüssel bei ihrer Selbststellung etwa auf dem Polizeirevier zur Habe genommen worden oder hat sie diese ihrem begleitenden Rechtsanwalt gegeben?

Was orakelt da der Feuerwehrchef? Was darf er nicht öffentlich sagen, wer hat ihm den Mund verboten?

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6306607&viewfull=1#post6306607

1.08.13 Nereus

[...]
Nach Sprengung http://politikforen.net/attachment.php?attachmentid=38207&d=1375355330&thumb=1

1 = Fenster im Wohnzimmer, [...]

2, 3, 4 = Fenster an der Straßenseite, [...]

5, 6 = Fenster an der Giebelseite, [...]

A = Wohnungstür, welche von Zschäpe beim Verlassen der Wohnung abgeschlossen wurde und von der Feuerwehr leicht aufgebrochen werden mußte.

B = Zwischenwand aus Hohlblocksteinen, [...]Dadurch wurde ein Teil der Dachlast von der beschädigten Ecke C genommen, [...]

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6455386&viewfull=1#post6455386

5.08.13 Nereus

[...]
Der Chef des Feuerwehramtes, Günnel, spricht von einer ausgelösten Detonation, von einer Explosion, nicht von einer Benzin-Verpuffung. Daher kommt in seiner Schilderung auch kein Benzinkanister vor. Der muß also erst nach Abzug der Feuerwehr da hingelegt worden sein. Er denkt nur an eine von Experten vorbereitete und ausgelöste Explosion: „Das waren keine Dilettanten“. Er sieht als Fachmann sofort mehr, als er sagen darf. Weiß er, daß der Brandmeister vom Reichstagsbrandeinsatz später ermordet wurde?
Er hat lediglich Fragen zum Sinn und Zweck der sprengmeisterlich ausgeführten Detonation: Spuren verwischen oder Zschäpe töten, wo doch vieles gerade nicht vernichtet wurde und die angebliche „Brandstifterin” quicklebendig „Bekenner-DVDs” nachher verschickt haben soll? Daß die „Nichtdilettanten” weder Zschäpe allein, noch das gesamte Trioteam waren, sondern Dritte gewesen seien könnten, wagt er nicht auszusprechen.
Egal. Das Gebäude blieb nach dem Auftauchen des BKA tabu.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6464897&viewfull=1#post6464897

26.09.13 Nereus

[...]Rechtsanwalt

Heer fragt, ob Lenk sich auch mit den Decken befasst habe, was L. ebenfalls bestätigt. Heer fragt L. nach Hohlräumen. L. sagt, es habe nur die Hohlräume in den Zwischenwänden, in denen die Versorgungsleitungen liegen, gegeben.
Es wurde nur nach Hohlräumen in Decken, nicht in Zwischenwänden gefragt. Die Decke zum Dachgeschoß wurde vor Lenks Einsatz noch in der Nacht abgebaut, der Fußboden, die Holzbalkendecke zum unteren Stockwerk (Lokal), bestand aber noch.

Was Lenk sagt, stimmt also so nicht!

http://3.bp.blogspot.com/-ZnMqxI3VDDk/UJYpNA0Nl-I/AAAAAAAANEw/w7sxqjb9bKs/s1600/Haus010.jpg

Die Ziegelstein-Außenmauer, nach der damaligen Bauweise 38 cm oder 1 ½ Stein stark, zwischen zwei Fenstern ist sauber herausgesprengt. 12 cm Zwischenwand aus Hohlblocksteinen ist stehen geblieben. Ein PC und Reste eines Laufbandes sind zu sehen. Die Balkendecke zum Dachgeschoß ist noch vorhanden. Sie wurde erst in der Nacht entfernt.

Das Haus war nicht materialsparend gebaut, sondern normal.
1930 war keine „arme Zeit” für die Bauwirtschaft und die Baustoffe. Materialeinsparungen und Ersatzwirtschaft gab es erst im Krieg.
Innenwände, wie zu sehen, damals ½ Hohlblockstein = 12 cm. Die 11.5 er Norm wurde später eingeführt.

Übliche deutsche Holzbalkendecke mit Zwischenfüllung (um 1930):

Hohlräume http://politikforen.net/attachment.php?attachmentid=39571&d=1380148920&thumb=1

Balken 14 x 22 cm, Abstand 62,5 cm,
von oben nach unten:
Auflage auf Balken Fußboden aus 2-3 cm Dielenbrettern,
8-10 cm Aufschüttung aus sauberer Koksasche, geglühtem Sand oder Kies,
Lehmverstrich,
Schwartenboden,
Hohlraum, (zwischen Schwartenboden und Lattung)
(Decke): Lattung von unten an die Balken genagelt,
Rohrgewebe,
Putz.
(nach Prof Ernst Neufert, Bauentwurfslehre, 1936, S. 43).
[...]
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6595173&viewfull=1#post6595173

21.01.14 Nereus

Das Haus wurde vermutlich gesprengt. Die drei "Handwerker" waren ein Abrißkommando, die kleine Ladungen, wie im Bergbau, durch Bohrungen von der leeren Gaststätte aus in die Außenwände der Trio-Wohnung einbrachten. Dämmmterial war auch vorher in die Gaststätte gebracht worden. Nach dem "Brand" wurden sofort die Fenster der Gaststätte mit Brettern gegen Einsicht abgeschirmt bis das Beweismaterial, das Haus, komplett abgerissen worden war. Auf verschiedenen Fotos, kurz nach dem Brand und beim Abriß, lassen sich einzelne Verkabelungen noch erkennen. Gleichzeitig wurde von oben, in Höhe der rechten Gaube auf dem stark geschwächten Balken, nachgeholfen. In der Decke waren Brandbeschleuniger und Assavate von einer unbekannten lenkenden Hand deponiert worden, die in die Brandwohnung und in den Brandschutt vor das Haus fielen. Das Haus sollte mit dem Obergeschoß und dem Dach über die rechte Ecke abkippen. Aber durch den Einbau einer Zwischenwand aus Metallträgern im Sportraum der Triowohnung, hielt die Decke hier auf dieser unvorhergesehenen Stütze, obwohl die Eckmauer angesprengt war, aber, ohne starke Belastung durch das Obergeschoß, nun in der Mauer "hing" und etwas verschoben worden war. Daher mußte noch in der Nacht das Werk vollendet werden und die Decke mit einem Bagger herrausgerissen werden. usw. Bei Gelegenheit werde ich das noch genauer erklären, wie es vermutlich gemacht wurde...
Wurde der dritte Mann ermittelt, der am Tattag plötzlich fehlte? War der ein Sprengmeister aus dem Bergbau in Aue?

Ein 3. Handwerker fehlt plötzlich am Brandtag. Explosion.

Zschäpe hat beim Verlassen der Wohnung die Türen fest abgeschlossen!!
[...]
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6879136&viewfull=1#post6879136

Quo vadis
08.05.2014, 00:22
@Nereus

wie immer guter Beitrag von dir. Richtig ist, dass eventuelle "Sprengmeister" das Endprodukt nicht 100% vorhersagen können, das ist kein Film wo man 10 mal ne Szene wiederholen kann, nur 1 Versuch. Daher ist es anzunehmen dass ohne die zusätzliche Stütze die ganze Ecke des Hauses abgekippt wäre und den Dachstuhl dort mit heruntergerissen hätte.


http://www.freiepresse.de/BILDERGALERIEN/index.php?gal=11718&bild=22&return_id=11182586

Erstes Foto des Stützwerkes welches das Herunterbrechen des Dachstuhles verhindert hat, im Hintergrund brennt es noch.

Drei weitere Personen, die in der benachbarten Doppelhaushälfte des ausgebrannten Hauses wohnten, konnten mittlerweile in ihre Wohnung zurück kehren.

Da war von Abriss scheinbar noch keine Rede.

Hier sieht man den Vollbrand der Wohnung, die Scheiben im Restaurant unten haben alle gehalten

http://cdn1.spiegel.de/images/image-281068-panoV9-sgmv.jpg

Eines der wenigen Bilder der Gaststätte von innen, beim Abriss. Von der ehemaligen Decke hängt ein Bündel Kabel

http://www.taz.de/uploads/images/684x342/12082909_neonaziszwickau_dpa_web.jpg

Hier auch Kabel

http://lichtstadt.blogspot.de/2013/07/nsu-der-prozess-27-tag-25-vor-dem-olg.html

"Bild 747" zeigt dann das "corpus delicti", mit dem das Feuer ausgelöst worden war: einen schwarzen Zehn-Liter-Kanister, der auf dem Boden im Eingangsbereich liegt. "Bild 739 zeigt die Reste der Druckwelle, die eine Außenwand des Sportraums gesprengt hat", sagt L. und fügt an, dass die Feuerwehr am Ende doch mehrere Stunden brauchte, um alle Brandnester komplett zu löschen.


Sorry, aber mit 10 Liter Sprit ist so ne Riesenexplosion nicht hinzukriegen, never, never, never.

Durch den Brand sollte vermutlich alles in der Wohnung Verbliebene zerstört werden: Möbel, Bücher, Kleidung, Computer, Waffen, Dokumente. Keine Frage: Vom bis dato unbekannten "Nationalsozialistischen Untergrund" sollte nichts übrig bleiben. Allerdings hatte die Person, die den Brand legte, nicht mit zwei Faktoren gerechnet: Der Freiwilligen Feuerwehr Zwickau, die das Feuer innerhelb einer halben Stunde weitgehend unter Kontrolle bringen konnte, und Brandermittler L., der die Spuren sicherte und eine genaue Analyse des Feuers und seiner Spuren vornahm.


Jaja, damit hatte Zschäpe nicht gerechnet mit ihren 10 Litern Sprit. Dass die Vorderfront wegfliegt und die Seitenfront gleich noch mit dazu. Dämpfe hin oder her, die sind auch Temperaturabhängig und im November ist da nix mit starker Dämpfebildung, in 5 Minuten erst recht nicht.

Nereus
08.05.2014, 00:53
Drei weitere Personen, die in der benachbarten Doppelhaushälfte des ausgebrannten Hauses wohnten, konnten mittlerweile in ihre Wohnung zurück kehren.[/b]

Da war von Abriss scheinbar noch keine Rede.

Der Abriß des ganzen Hauses war wohl schon länger vorher geplant gewesen, nur konnte man es den Bewohnern der anderen Haushälfte noch nicht sagen. Durch die stabile Brandmauer war da auch kein Einsturz zu erwarten und daher beim Brand auch niemand gefährdet gewesen (wie man es jetzt der Zschäpe andichten will!). Also blieben die Bewohner noch, bis man für sie Ersatzwohnungen gefunden hatte. Das war eine punktgenaue Sprengung, mit der kleinen Panne, daß man die stützenden Metallstreben des Einbaues im Sportzimmer nicht kannte.

Gleich nach der Brandlöschung wurden die Ziegel entlang der Brandmauer entfernt und vermutlich auch die Dachsparren durchgeschnitten, damit man die beschädigte Haushäfte leichter abtragen konnte?

http://politikforen.net/attachment.php?attachmentid=38203&d=1375341838&thumb=1

Das Wohnzimmerfenster unter der Dachgaube ist nur. wie üblich bei einer Verpuffung, rausgeschleudert worden ohne die Mauern mitzureißen. In diesem Bereich waren keine Sprengladungen angebracht gewesen, um nicht die schützende Brandmauer zu gefährden.

Quo vadis
08.05.2014, 01:07
Gleich nach der Brandlöschung wurden die Ziegel entlang der Brandmauer entfernt und vermutlich auch die Dachsparren durchgeschnitten, damit man die beschädigte Haushäfte leichter abtragen konnte?


Anders macht es keinen Sinn. Ich glaube nicht dass die Feuerwehr involviert war, aber vor Ort könnte sie da schon genaue Instruktionen zwecks Abriss usw. erhalten haben, die Entscheidung den Dachstuhl abzureissen, der ja ursprünglich sofort mit runterkommen sollte, muß absolut zeitnah erfolgt sein, wohl noch am Tag des Brandes. Begründet mit Einsturzgefahr. Er wäre wohl aber nicht einfach so runterkommen.

Hier ein Video vom Brandtag, man sieht gut die Kabel. Bitte im Vollbildmodus ansehen.

https://www.youtube.com/watch?v=NxSpgXCN9Yo

https://www.youtube.com/watch?v=nUAyOOLwlmg

https://www.youtube.com/watch?v=qPjWHl9y2Hc


"Man entschied sich für einen Teilabriss"

Video 1 Standbild bei 2.17. Man sieht gut die weißen Kabel, bei einem wie ein Stecker dran. Sieht komisch aus, auch weil sie Kabel bis runter zur Kneipe gehen außerhalb des Hauses. was ist das für ein weißer Kasten vor dem Kneipenfenster?

"Zerstörte Traverne" Durch die Explosion zerstört

http://www.mz-web.de/image/view/2012/3/24/17137650,16271542,dmData,Zwickauer+Fr%25C3%25BChli ngsstrae+%25281334258325579%2529.jpg

Hier wurden die Kabel bereits entfernt

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a7/Nationalsozialistischer_Untergrund_-_Explosion_in_Zwickau_2011_3_(aka).jpg


Vermutlich von Nachbarn aufgenommenes Fotos. Wohl auch erstes nach dem Ereignis an sich. ORIGINALTRÜMMERLAGE vor dem Haus, ohne jede Veränderung durch die Polizei oder Feuerwehr. Man sieht gut die Schwere des Brandes.

http://bilder.t-online.de/b/64/67/55/46/id_64675546/tid_da/lichterloh-brannte-das-haus-das-der-zwickauer-zelle-des-nsu-bis-zu-ihrem-ende-als-unterschlupf-gedient-haben-soll-.jpg

Das Muster in Zwickau ähnelt dem einer Gasexplosion. Nur einfach 10 Liter Sprit reichen nicht aus und wie wurde gezündet?

https://www.youtube.com/watch?v=6a_yx8_NI2c

Warum soll in Zwickau von einer wahrscheinlichen Gasexplosion abgelenkt werden? Gas ist überhaupt kein Thema. Vermutlich geht es darum, dass man bei Gas Probleme mit der Entzündungstheorie hatte und was ist mit dem Kanister?

https://www.youtube.com/watch?v=KXka4YkB8xM

fatalist
08.05.2014, 04:19
Der "Idiot" ist der bekannte Schreiberling „Maegerle”!

Die Gruppe Maegerle, Speit und Röpke ist der „Linke Rand”, der gegen den „Rechten Rand” ständig im Antifa-Interesse Gift und Galle speit. Ich kenne den Idioten gar nicht, ich habe nur seine Kontext-Schreibe auf logische Fehler geprüft und bin fündig geworden.


Antifaschistin mit Mission

Andrea Röpke ist empört. Auf einer Wahlveranstaltung in Bremen hatte die Alternative für Deutschland (AfD) die Antifa-Journalistin kurzerhand vor die Tür gesetzt. Mit gutem Grund, wie ein Blick auf Röpkes Arbeitsweise zeigt. mehr » (http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/antifaschistin-mit-mission/) von Gestern, sehr aufschlussreich. Dass die immer noch feste Nahrung zu sich nehmen können zeigt doch die Harmlosigkeit der "Nazis" besser als alles Andere :D

fatalist
08.05.2014, 05:03
Ich habe gerade noch einmal die alten Beiträge von Petra Senghaas und Alexander Gronbach durchforstet bei einem der ersten Artikel, welchen sie mit Kommentaren zugespamt haben:

https://machtelite.wordpress.com/2013/05/05/warum-setzte-wdr-5-beitrag-uber-nsu-ausschuss-ab/

...
Gronbach, Du schwächelst langsam... Nein, nicht langsam, sie schwächeln von Anfang an. Das macht aber nichts, denn man war insgesamt halbwegs erfolgreich: Immerhin hat sich der NSU-PUA nach Abschluss der Beweisaufnahme nochmal mit der Krokus-VT befasst, unter grossem Medienrummel wurde diese V-Krokus-Führer Oettinger in Berlin vorgeladen.

Was wollte man mit dieser Krokus-Geschichte bezwecken?
Eine Involvierung der NPD Ländle in den NSU-Komplex. Daher Neidlein, Rühle, Brodbeck.

Was war das Ziel: Ein NSU-PUA in Baden-Württemberg.
Der kam aber nicht. Das war Mai 2013.

Als dann Florian Heilig (NSS Öhringen) im September 2013 Stunden vor seiner erneuten Aussage beim LKA verbrannte, da wähnte man sich wieder am Ziel.
Weil seine NSS-Geschichte quasi eine Variante der Krokus-Geschichte ist.
Wieder kam der ersehnte NSU-PUA Ländle nicht.

Jetzt hat der Landtag einen NSU-Plazebo eingesetzt, diese Enquete-Kommission, nach harten Kämpfen hinter den Kulissen, und keinen PUA. Und pünktlich -wie bestellt- kommen neue "hammerharte Fakten" inklusive Alibi für Böhnhardt Heilbronn betreffend.

Da haben "sie" sich aber zu sehr darauf verlassen, dass die Leitmedien das aufgreifen und den PUA doch noch erzwingen würden. Nichts ist passiert, die Mauern halten.

_____________

Woran sind "sie" letztlich gescheitert?
An ihren Lügen, die allzu leicht aufdeckbar waren.

Beispiel:

http://s1.directupload.net/images/140508/v7zt7rcb.jpg (http://www.directupload.net)


Die Story war SOFORT als Lüge erkennbar, weil die Aussage von Schmalzl ÖFFENTLICH war.
Man braucht nur nachzuschauen, und Thomas Moser (Autor des Artikels, zu dem die Kommentare kamen) war ja ANWESEND !!!

Am 13.9.2012 hat Schmalzl KEIN EINZIGES WORT über "Krokus" gesagt, obwohl ihn Ströbele explizit darauf angesprochen hat!!! Er hat ABGESTRITTEN, aber hier schreibt man einfach 9 Monate(!!!!) später, er habe zugegeben. Nen Scheissdreck hat er!

Kann man nachlesen, siehe nächstes Posting, muss das erst raussuchen.

Mit völlig unnötigen Lügen, die ERKENNBAR Lügen Waren, war die ganze Geschichte verbrannt.
Oder anders ausgedrückt: Zu blöde zum Lügen :cool:

fatalist
08.05.2014, 05:38
Was hat Schmalzl über "Krokus" am 13.9.2012 gesagt?
Siehe Protokoll Nr. 29a, also ÖFFENTLICH.
(in 29b steht dazu auch nichts, NICHTöffentlich)

http://s14.directupload.net/images/140508/49yxce9w.jpg (http://www.directupload.net)

Das ist Seite 115, kann jeder selber nachlesen.

bpb.de/system/files/dokument_pdf/Protokoll-Nr%2029a.pdf

(das ist ein Screenshot des vorläufigen Protokolls mit handschriftlichen Änderungen des Zeugen Schmalzl, ich hab das nur gewählt, weil die Seiten hinten am endgültigen Protokoll dranhängen, und mir das "Gestotter" bei Herrn G. (G wie Gronbach) so gut gefallen hat, siehe unten rechts)

@Dolohov, Du scheinst ne Neidlein-Franke-Fixierung zu haben, und verkennst völlig um was es geht.
Es geht um einen PUA im Ländle, der zum Mord Heilbronn NULLKOMMANULL aufklären würde, wie auch der Berliner PUA und der Erfurter PUA NULLKOMMANULL aufgeklärt hat.

"Die" wollen den PUA für politische Zwecke, nicht für aufklärerische.
DESHALB versuchen sie Neidlein oder wen auch immer ins Blickfeld zu rücken.

Es ist piepsegal, ob da irgendwer 1 Tag oder 1 Jahr Anfang der 1990er irgendwo in Kroatien war.
Diese Spitzelverdächtigungen haben auch nur den Zweck, die NPD im Ländle zu spalten.
Wären da Akten unterwegs seit Mai 2013, man hätte sie längst in Teilen geleakt.
Basta.


Fakt ist, dass keiner der 165 anwesenden Zigeuner auf der Theresienwiese jemals öffentlich als Zeuge vorgeladen war, noch der Einsatzleiter von Kiesewetter/Arnold Timo "KKK" Hess.

Frage Dich doch mal so ganz in Ruhe, warum man die Polizisten und die Zigeuner nie vorlud, aber ein riesen Fass um Krokus und die NPD-Leute aufgemacht wurde?

Wovon soll das wohl ablenken???
Na siehste ;)

fatalist
08.05.2014, 06:10
Weil ich gerade dabei bin...

http://s1.directupload.net/images/140508/vf3eyvo5.jpg (http://www.directupload.net)

9 Kommentare, heute hat sind es noch 3.
Operation Saphira ist rausgeflogen.

Unser Ex-Mitglied "Blumenkind" brachte in seinem allerersten Post hier im Strang "Degenhardts Schmuddelkinder".

http://s14.directupload.net/images/140508/96ulry9o.jpg (http://www.directupload.net)

http://s7.directupload.net/images/140508/cqaj9257.jpg (http://www.directupload.net)

Thomas Moser hat nach Günter Stengels Aussage im Sept 2012 und in Kenntnis(!!!) dieser Kommentare vom April 2013 dann nochmals mit Günter Stengel gesprochen, im Mai 2013.


Von den fünf Namen, die er im August 2003 dem LfV übermittelte, konnte sich Stengel nur den von Mundlos sicher merken. Deshalb hat er nur den im Ausschuss erwähnt. Aber er hatte sich alle fünf notiert gehabt und deshalb einen Rest von Erinnerung. Jetzt sagt er, die anderen vier waren: Beate Zschäpe ("zu 95 Prozent"), André Kapke ("zu 70 Prozent"), Daniel Peschek ("zu 60 Prozent") und Ralf Wohlleben ("zu 60 Prozent"). http://www.kontextwochenzeitung.de/pulsschlag/112/doppelspiel-der-schlapphuete-452.html

Wo sind denn Neidlein und Thomas "Corelli" Richter??? Die fehlen!

Und was kommt als Kommentar zu diesem KONTEXT-Artikel?
Dieselbe Scheisse wie einen Monat zuvor bei Indymedia:


bouquets na bláthanna, 27.05.2013 01:14Das mit der Blumenserie der Verfassungsschützer ist so eine Geschichte für sich.

@ ErnsthaftKonsterniert

Wenn man die Arbeit des PUA beobachtete, konnte man folgendes feststellen -

Der Ex Beamte des LFV BW Günther Stengel sagte am 12 September 2012 vor dem PUA eindeutig aus, dass die rechtsterroristische Gruppe NSU seit 2003 bekannt wäre. Und bei der Anfrage des BFV 2005 ging es um deren Topquelle Thomas Richter alias Coreli und nicht diesem dort unbekannten Achim Schmid.

Der ehemalige Präsident des LFV BW ((2005 - 2007) Johannes Schmalzl räumte in der nicht öffentlichen Befragung am Abend des 12 September 2012 nach nachfragen und diversen Rücksprachen mit IM BW ein, dass eine VM Krokus zwischen 2006 bis 2011 gegen diese Strukturen eingesetzt war.

Eine zunächst interne Anfrage des PUA über Übersendung von Akten des VP Radler alias Achim Schmid wurde negativ beschieden, diese Akten wären seitens des LFV BW leider vernichtet worden.


Eine weitere zunächst interne Anfrage wegen Übersendung der Akten zu VM Krokus wurde wohl über Monate im IM bzw. LFV BW übersehen. derselbe Autor, dieselben Lügen. Und KONTEXT veröffentlicht den Mist auch noch.
Kein Wunder, dass sie den Moser rausgeschmissen haben ;)

fatalist
08.05.2014, 06:25
Letzter Punkt dazu:

Hier versucht dieses Blumenkind, bouquets na bláthanna , die Story zu retten, indem jetzt Schmalzl "Krokus" im nichtöffentlichen Teil der PUA-Sitzung "eingeräumt haben soll".

Das ist falsch, das Protokoll umfasst nur 3 Seiten, man kann es lesen, Nr. 29b, und es geht dort um die psychische Erkrankung des Beamten Günter Stengel, wegen der man ihn in den Ruhestand versetzen habe müssen. Da wollte Schmalzl Stengel unglaubwürdig machen, weiter nichts. Keine Krokus, keine anderen V-Leute, gar nichts. Kein Herr G. :)

bpb.de/system/files/dokument_pdf/Protokoll-Nr%2029b.pdf

Wetzel löschte die Kommentare bei Indymedia, aber bei Kontext steht fast derselbe Dreck anderthalb Monate später wieder.

Ich wiederhole die Frage: Wovon soll dieser ganze Müll ablenken?

bio
08.05.2014, 07:01
Der entlarvende Satz von GBA Harald Range, in dem er unabsichtlich die vollständige Wahrheit über den NSU-Komplex ausspricht:

Von der Bedeutung für die Bundesanwaltschaft her gesehen, aber auch hinsichtlich der politischen Folgen sage ich: Die NSU-Morde sind unser 11. September.

stammt aus einem FAZ-Interview vom 25. März 2012.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/generalbundesanwalt-harald-range-die-nsu-morde-sind-unser-11-september-11696086-p3.html

das war auch für mich ein Signal, dass etwas an der aufgetischten nsu-story nicht stimmt.

nachdenkerin
08.05.2014, 08:11
......


Um 15.15 Uhr sind die Einsatzkräfte am Ziel. Es ist die Frühlingsstraße 26.
Während draußen Schaulustige aus sicherer Entfernung zuschauen, greifen Feuerwehrmänner von außen und innen gleichzeitig an. Sie stürmen ins erste Stockwerk, wo die Detonation offenbar ausgelöst wurde. Aber nur eine der beiden Türen lässt sich problemlos aufbrechen. Die andere scheint besonders gesichert. Erst später, als Kettensägen zum Einsatz kommen, gibt die Tür nach……….
http://www.morgenweb.de/nachrichten/welt-und-wissen/als-das-nsu-versteck-brannte-zwickauer-erinnern-sich-1.784404

Nur eine der Türen lässt sich problemlos aufbrechen? Aufbrechen? Die stand nicht offen oder war nur angelehnt?

Zschäpe hatte die Wohnungstür abgeschlossen!

Offenbar ein Indiz für Brandstiftung und Zerstörung einer Wohnung in die man nie mehr zurück will?



……….Spannend wird es, als auf Bild 214 die komplizierte Schließanlage an der Wohnungstür auftaucht. Ein schwerer Querriegel aus Stahl sicherte die Tür, außerdem gab es zusätzliche Bolzen und eine Überwachungskamera.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article117426467/Buergerlich-eingerichtetes-Haus-komplett-zerstoert.html

Ne Nereus, das siehst Du nur falsch. Wenn sie den Safe vor ihrer Flucht noch öffnet, muss sie doch zumindest sicherstellen, dass die Feuerwehr dann nichts klaut. Würden wir doch alle so machen.:D

sleepwell
08.05.2014, 08:48
Sleepwell, ...

Viel belletristischer Nebel, nichts konkretes zur Sache, in der Argumentation allgemein und breit vom Thema weg.
Ich muss der Wahrheit hart auf der Spur sein … :crazy:

Spaß beiseite, um es auf den Punkt zu bringen.
Deine Theorie besagt, NSU geplante und vor allem abgestimmte Operation der deutschen Dienste.
Das ist eine Behauptung, die gegen alle Indizien steht.
Planung heißt, im Vorfeld Indizien schaffen, die die Story stützen. Wie sieht denn deine ToDo Liste dazu aus?
Das Gegenteil ist der Fall. Nur kurz Beispiele.

bei 22 Tatorten (Mord, Banküberfälle) nicht bei einem Spuren für die NSU Story gelegt
Keine Spuren bei den Waffen, den Videos
Kein simples Bekennerschreiben
Keine Indizien geschaffen für gewollten Selbstmord
Keine Indizien für Beate Brandstiftung
Nachschieben der wichtigsten „Belastungsindizien“ (Videos, Jogginghose, Tatwaffe usw.)
Keine storystützende Legende als Belastung zum rechten Leben des Trios und als Trio überhaupt, geschweige entscheidend, dass das Trio der NSU ist.


Du erklärst das mit Planungsfehlern.
Ein Plan, nur aus Planungsfehlern? Ein Planungsfehlerplan?
Oder, warum diese ungeheuerliche Summe an Versäumnissen?
Bei einem Plan hat man Zeit bis zur Entscheidung der Durchführung.
Zeit für Fehlerbeseitigung, das ist der Sinn eines Planes.
Schlicht nicht plausibel, deine abgestimmte vorbereitete deutsche Dienste NSU Story.

Dagegen steht die These die ich vertrete, die NSU Story wurde im kleinen Kreis kreiert.
Dabei lasse ich offen, ob mit geplantem Mord, geduldeten Mord (OK), echten oder falschen Leichen, wie du es gerne siehst.
Gesondertes Thema.

Ab Countdown wurden vom Leaderdienst alle anderen Dienste ausgerichtet, der vorgegebenen Story zu folgen.
Das ist eine plausible Antwort auf die weitere Entwicklung der NSU Story zur Pannenstory, weil die meisten Indizien improvisiert und nachgeschoben werden mussten und müssen.
Das ganze hält in der operativen Durchführung nur mit Beweisvernichtung, Lügen und Verschweigen.
Hier im Strang nachzulesen.

brain freeze
08.05.2014, 09:16
Viel belletristischer Nebel, nichts konkretes zur Sache, in der Argumentation allgemein und breit vom Thema weg.
Ich muss der Wahrheit hart auf der Spur sein … :crazy:

Spaß beiseite, um es auf den Punkt zu bringen.
Deine Theorie besagt, NSU geplante und vor allem abgestimmte Operation der deutschen Dienste.
Das ist eine Behauptung, die gegen alle Indizien steht.
Planung heißt, im Vorfeld Indizien schaffen, die die Story stützen. Wie sieht denn deine ToDo Liste dazu aus?
Das Gegenteil ist der Fall. Nur kurz Beispiele.

bei 22 Tatorten (Mord, Banküberfälle) nicht bei einem Spuren für die NSU Story gelegt
Keine Spuren bei den Waffen, den Videos
Kein simples Bekennerschreiben
Keine Indizien geschaffen für gewollten Selbstmord
Keine Indizien für Beate Brandstiftung
Nachschieben der wichtigsten „Belastungsindizien“ (Videos, Jogginghose, Tatwaffe usw.)
Keine storystützende Legende als Belastung zum rechten Leben des Trios und als Trio überhaupt, geschweige entscheidend, dass das Trio der NSU ist.


Du erklärst das mit Planungsfehlern.
Ein Plan, nur aus Planungsfehlern? Ein Planungsfehlerplan?
Oder, warum diese ungeheuerliche Summe an Versäumnissen?
Bei einem Plan hat man Zeit bis zur Entscheidung der Durchführung.
Zeit für Fehlerbeseitigung, das ist der Sinn eines Planes.
Schlicht nicht plausibel, deine abgestimmte vorbereitete deutsche Dienste NSU Story.

Dagegen steht die These die ich vertrete, die NSU Story wurde im kleinen Kreis kreiert.
Dabei lasse ich offen, ob mit geplantem Mord, geduldeten Mord (OK), echten oder falschen Leichen, wie du es gerne siehst.
Gesondertes Thema.

Ab Countdown wurden vom Leaderdienst alle anderen Dienste ausgerichtet, der vorgegebenen Story zu folgen.
Das ist eine plausible Antwort auf die weitere Entwicklung der NSU Story zur Pannenstory, weil die meisten Indizien improvisiert und nachgeschoben werden mussten und müssen.
Das ganze hält in der operativen Durchführung nur mit Beweisvernichtung, Lügen und Verschweigen.
Hier im Strang nachzulesen.

Wie immer argumentierst Du auch hier unsauber und konstruierst Thesen, die Du dann gegeneinander stellst. Schade. Zeitraubend und ermüdend. Auch ich gehe von einer kleinen Steuerungsgruppe aus, bestehend aus Verantwortlichen der Dienste, Bundesregierung und BKA.

Der NSU ist ein Kunstprodukt, das auf reale Morde und Straftaten aufgesetzt wurde, wobei die tatsächlichen Berührungspunkte von BMZ zu den Verbrechen unklar ist, sollte es sie tatsächlich geben. Die "Planungsfehler" sind teils tatsächliche Fehler, teils bewusste Entscheidungen aus unterschiedlichen Motiven heraus, teils mit einer relativ schwankenden Planung zu erklären. Habe ich mehrmals beschrieben. Es geht um einen Indizienprozess, der eine Exitmöglichkeit beinhaltet. Du WILLST es nicht raffen. Okay.

Wenn die akute NSU-Planung ca. 2010/Anfang 2011 begann und auf ältere Planungen zurückgriff, dann sind all die Dinge, die Du als dagegen sprechende Indizien aufführst, hinfällig. Selbst die von Dir suggerierte konsequente und langfristige Planung als solche, habe ich nie behauptet.

Wenn Du keine echten Argumente bringst, betrachte ich diese Medadiskussion für erledigt. Du hast Dich in die Fiktion vom Leaderdienst verliebt. Das habe ich schon bei Deinen ersten Kommentaren verstanden. Müssen wir nicht auswalzen.

fatalist
08.05.2014, 09:20
https://pbs.twimg.com/profile_images/2535102309/ht6ikzr7ecuw9i7l4w5n_bigger.gifPZ hautnah ‏@PZhautnah 3 Min.
#Zschäpe sei nicht in der Lage, der Verhandlung zu folgen, sagt ihr Anwalt. Unterbrechung bis 11 Uhr. Fortgang offen. #nsu Muss sie das denn können?

Es kann ebenso gut in Zschäpes Abwesenheit Theater gespielt werden :)

nachdenkerin
08.05.2014, 09:46
Muss sie das denn können?

Es kann ebenso gut in Zschäpes Abwesenheit Theater gespielt werden :)


Die Verteidiger sagten vor dem Oberlandesgericht München, ihre Mandantin sei weiterhin krank und könne der Verhandlung nicht folgen. Sie sei gegen ihren Willen von der Untersuchungshaft ins Gericht gebracht worden. http://www.op-online.de/nachrichten/politik/prozess-gegen-beate-zschaepe-erneut-wegen-krankheit-angeklagten-unterbrochen-zr-3538538.html

Alles irgendwie merkwürdig.

fatalist
08.05.2014, 09:52
Alles irgendwie merkwürdig. Der Senat hat sie vorführen lassen, sein gutes Recht. 10 Morde sind halt kein Ponyhof :)


https://pbs.twimg.com/profile_images/1780044322/IMG_1_bigger.jpgAnna Fischhaber ‏@AnnaFischhaber 2 Min.
#Zschäpe ist offensichtlich immer noch krank. Widerwillig erscheint sie beim #NSU-Prozess, ihre Verteidiger protestieren gegen Verhandlung. Die 3 "Diener fremder Herren" sollen einfach die Schnauze halten.

fatalist
08.05.2014, 09:56
Zum Kotzen!

Posted on 8. Mai 2014 by eulenfurz


http://eulenfurz.files.wordpress.com/2014/05/uebelkeit.jpg?w=468

Es ist zum Kotzen! Da zieht eine Nazibraut eine Dönermordspur durch ganz Europa, und dann klagt sie wehleidig vor dem Henkerbeil über Übelkeit! Einerseits also ganz dicke und kolossal brutal tun und in der ganzen Republik Bekenner-DVD’s persönlich in Briefkästen werfen, dann aber vor dem Kadi um Gnade winseln.

Erst die Angehörigen der Opfer durch „Gefühlskälte“ abschrecken (http://eulenfurz.wordpress.com/2014/01/16/braune-socken/), und sie dann auch noch obendrein mit Brechreiz entwürdigen. Wo hat man so etwas schon einmal gesehen?

Als Grund für die Übelkeit gab die Angeklagte „eine Nachricht“ an, „die sie unmittelbar vor Sitzungsbeginn erhalten habe“. Ja was denn, bitte nicht so wehleidig! Immerhin steht sie unter besonderem Schutz der Behörden, die tunlichst auf ihre Gesundheit achten. Damit sie nicht plötzlich aus Liebeskummer in ihrer Zelle verbrennt oder an einer Überdosis Diabetes stirbt.

http://eulenfurz.wordpress.com/2014/05/08/zum-kotzen/#comments

Göttlich. :appl:

sleepwell
08.05.2014, 11:07
Zeitraubend und ermüdend ...

Die Zeitverschwendung besteht in deiner Meidung des Konkreten.
Deine Planungsthese steht luftleer im Raum. Keine Zuordnung der vorhandenen Indizien als Beweis einer Plausibilität.
Warum, weil das Gegenteil der Fall ist.
Die Indizien sprechen klar gegen eine vorbereitende Planung.
Und das weißt du und die Frage ist, warum dann trotzdem deine Behauptung.

Wir machen es kurz transparent, aber im Gegenteil zu dir wie immer konkreet.
Als Beispiel das Video.
Es ist in der NSU Story eine tragende Säule des Beweises der Schuld von BMZ.
Plausibilitätsbausteine vorbereitet?
Gar nichts!

Inhalt
BM sind weder in Bild oder Ton drauf, es gibt auch keinen anderen konkreten Bezug zu den beiden.
Fazit: Keine vorbereitende Planungsleistung beim Inhalt

Herstellung
Keine Bearbeitungsspuren auf dem BMZ Rechner, kein getürkter Datenaustausch mit unbekanntem Hersteller, nicht mal der Schrifttyp ist auf dem Rechner.
Fazit: Keine vorbereitende Planungsleistung für Herstellung

Besitz
Nicht mal das. Keine Fingerabdrücke oder DNA, keine getürkten Mails an Dritte, wo man diese Propagandaleistung erwähnt.
Fazit: Keine vorbereitende Planungsleistung für Besitz zu Lebzeiten

Verteiler
Zeitliches nachklapperndes auftauchen der Videos sowie Datenträger (Rucksack).
Sterile Umschläge und Datenträger, eine falsche Adresse, keine Umschläge bei Zschäpe der Verteilerin sichtbar vorgezeigt und teilweise Verteilung als alle Mitglieder der NSU nicht konnten weil, zwei tot eine sitzt ein.
Fazit: Kein vorbereitende Planungsleistung beim Verteiler

Dieser Indiziencheck für eine tragende Säule der Schuldzuweisung kann nur mit anderer Absicht in ein vorbereitende Planung der Dienste verwandelt werden.
Gedankengang seriös nicht nachvollziehbar.
Objektiv ist diese Säule der Schuldzuweisung an BMZ in ihrer Plausibilität eine improvisierte Katastrophe, mit peinlichen logischen Fehlern und Null Plausibilitäten.

Indiz lässt nur eine Schlussfolgerung zu.
Keine Planung im Vorfeld zur plausiblen Videoplatzierung.
Es wird ad hoc umgesetzt, was als Gerüst von einer abgeschotteten Denkfabrik ausgeheckt wurde.

fatalist
08.05.2014, 11:18
NSU-Aufarbeitung wird Hängepartie


http://www.hr-online.de/servlet/de.hr.cms.servlet.IMS?enc=d3M9aHJteXNxbCZibG9iSWQ9 MTkzODk3MDkmd2lkdGg9MjA1JmlkPTUxMzk4NzIz (http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36086&key=standard_document_51676271&lugal=1&ibp=0)http://www.hr-online.de/website/images/icon_lupe.gif (http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36086&key=standard_document_51676271&lugal=1&ibp=0)Tatort: Yozgats Internetcafé in Kassel


Geheim oder öffentlich? Landesregierung und Opposition haben ihren Streit über die Aufarbeitung des NSU-Mordes an Halit Yozgat in Kassel auch am Donnerstag nicht gelöst. Nun will die Linke die SPD zu einer Entscheidung zwingen Was da wohl wieder gemauschelt wird...

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36086&key=standard_document_51676271

fatalist
08.05.2014, 11:20
https://pbs.twimg.com/profile_images/451825290986012672/8DUBYDfj_bigger.pngNSU Watch ‏@nsuwatch 1 Min.
Götzl verkündet nach zweistündiger Pause: Die Verhandlung wird heute abgebrochen, gemäß einer Stellungnahme des Gerichtsarztes. #nsu Am 19. Mai geht es weiter...

brain freeze
08.05.2014, 11:28
Die Zeitverschwendung besteht in deiner Meidung des Konkreten.
Deine Planungsthese steht luftleer im Raum. Keine Zuordnung der vorhandenen Indizien als Beweis einer Plausibilität.
Warum, weil das Gegenteil der Fall ist.
Die Indizien sprechen klar gegen eine vorbereitende Planung.
Und das weißt du und die Frage ist, warum dann trotzdem deine Behauptung.

Wir machen es kurz transparent, aber im Gegenteil zu dir wie immer konkreet.
Als Beispiel das Video.
Es ist in der NSU Story eine tragende Säule des Beweises der Schuld von BMZ.
Plausibilitätsbausteine vorbereitet?
Gar nichts!

Inhalt
BM sind weder in Bild oder Ton drauf, es gibt auch keinen anderen konkreten Bezug zu den beiden.
Fazit: Keine vorbereitende Planungsleistung beim Inhalt

Herstellung
Keine Bearbeitungsspuren auf dem BMZ Rechner, kein getürkter Datenaustausch mit unbekanntem Hersteller, nicht mal der Schrifttyp ist auf dem Rechner.
Fazit: Keine vorbereitende Planungsleistung für Herstellung

Besitz
Nicht mal das. Keine Fingerabdrücke oder DNA, keine getürkten Mails an Dritte, wo man diese Propagandaleistung erwähnt.
Fazit: Keine vorbereitende Planungsleistung für Besitz zu Lebzeiten

Verteiler
Zeitliches nachklapperndes auftauchen der Videos sowie Datenträger (Rucksack).
Sterile Umschläge und Datenträger, eine falsche Adresse, keine Umschläge bei Zschäpe der Verteilerin sichtbar vorgezeigt und teilweise Verteilung als alle Mitglieder der NSU nicht konnten weil, zwei tot eine sitzt ein.
Fazit: Kein vorbereitende Planungsleistung beim Verteiler

Dieser Indiziencheck für eine tragende Säule der Schuldzuweisung kann nur mit anderer Absicht in ein vorbereitende Planung der Dienste verwandelt werden.
Gedankengang seriös nicht nachvollziehbar.
Objektiv ist diese Säule der Schuldzuweisung an BMZ in ihrer Plausibilität eine improvisierte Katastrophe, mit peinlichen logischen Fehlern und Null Plausibilitäten.

Indiz lässt nur eine Schlussfolgerung zu.
Keine Planung im Vorfeld zur plausiblen Videoplatzierung.
Es wird ad hoc umgesetzt, was als Gerüst von einer abgeschotteten Denkfabrik ausgeheckt wurde.

Nö, Quatsch. Du gehst wieder kleinkariert-schematisch vor. Mehrere Erklärungsansätze: abgeschottete Arbeitsteilung (da geheim), mehrere NSU-Kandidaten mit flexibler Schuldzuweisung, Zustimmung des NSU-Teams BMZ nur im Falle keiner harten Beweise. Es reichte das Video als "Bekennervideo" zu behaupten.

BTW: Das Video wurde nicht erst am 04.11. produziert. Dein Leaderdienst hätte genauso gut konkrete Personen (BMZ) z.B. beschuldigen können. Versuche ruhig mal dein Repertoire an Möglichkeiten schrittweise zu erweitern. Die von Dir bemängelten fehlenden zusätzlichen Fake-Beweise hätte man auch im Falle des Leader-Dienstes (C 1/2/...) nachreichen können. Hat man nicht. Warum? Alles, was Du als Indiz für Fremdleistung und nachfolgender Reaktion ansiehst, ließe sich auch gegen Cx anwenden.

Quo vadis
08.05.2014, 11:30
Jemand noch ne Meinung zum Brandausbruch Frühlingsstrasse? Die offizielle Version von 10 Liter Benzin und gelegte Benzinlunte ist überhaupt nicht haltbar, gar nicht. Hätte Zschäpe so eine Lunte gezündet wäre es zeitgleich zur Brandentfachung oben gekommen. Ich bin mir sicher dass es eine schwere Gasexplosion war mit einem hohen Sättigungsgrad an Gas, aber was löste sie aus? Die zeitliche Nähe von Zschäpe dort am Ort des Geschehens belastet sie, aber eher im Zusammenhang mit einer Geheimdienstmitarbeit und weniger mit dem was ihr eigentlich vorgeworfen wird. Für mich stellt sich die Frage, wer leitete das Gas in erheblicher Menge in die Wohnung und wie wurde es gezündet? Die Zündung dürfte me. nach elektronisch erfolgt sein.

https://www.youtube.com/watch?v=stUPkv99IH4

https://www.youtube.com/watch?v=uM5iDXXzK2k

brain freeze
08.05.2014, 11:46
@ sleepwell

Kleiner Nachtrag: ABV Menzel hatte am 04.11. die Vermisstenakte Mundlos, laut Wetzel gab es bereits mittags eine Todesanzeige Mundlos. In Zwickau wusste man abends Bescheid über den Zusammenhang Eisenach und Zwickau. Der Chef des BDK war erstaunt über Blitzermittlungen und den Umfang der Ermittlungsergebnisse. Überraschte Behörden und Dienste gehen anders. Die hätten übrigens auch noch abwürgen und vertuschen können, wenn es unwillkommene Fremdplanung gewesen wäre. Aber ich toleriere ja Deine Leaderdienste-Kiste. Jedem nach seiner Facon. Versuche nur nicht, mich zu verarschen.

Ingeborg
08.05.2014, 11:46
Warum wird die Selbstmordthese durch im wesentlichen fingierte Belege, beseitigte Spuren und verschwundene Beweismittel gestützt?
Der finale Countdown

Am 4. November 2011 fand man die Neonazis Mundlos und Böhnhardt tot in einem ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach. Was 13 Jahre nicht gelingen wollte, ging nun rasend schnell. Mit geradezu hellseherischen Fähigkeiten wurden die Leichen identifiziert. Noch vor dem Obduktionsbericht wußten die Ermittler, um wen es sich handelt. Genauso schnell erkannten sie, daß es eine neonazistische Terrorgruppe namens NSU gibt, zwei Mitglieder seien nun tot, das dritte, Beate Zschäpe, habe sich freiwillig gestellt. Mehr Beteiligte habe diese terroristische Vereinigung nicht. All das wußte man nun sicher. Auch die Zuordnung der Straftaten gelang geradezu über Nacht: Für neun Morde an Menschen mit migrantischem Hintergrund, für einen Mordanschlag auf Polizisten in Heilbronn 2007 und für mehrere Bombenanschläge und zahlreiche Banküberfälle wurde der NSU verantwortlich gemacht.

Wenn es nach den Ermittlern geht, diente das ausgebrannte Caravan als eine Art fahrende Asservatenkammer. Dort fand man – trotz Feuer – alles, was die Aufklärung zu einem Kinderspiel machen sollte: eine Jogginghose mit Blutanhaftungen von der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter, die beiden entwendeten Dienstpistolen und Handschellen, Geld vom letzten Banküberfall und ein Langlaufgewehr, eine Pumpgun.

Todesursache, Motiv und Geschehensablauf standen ebenfalls schnell fest: Die beiden NSU-Mitglieder hätten sich nach einem Banküberfall und wegen eines nahenden Streifenwagens in einer aussichtslosen Situation befunden, für die es nur einen außerirdischen Fluchtweg gab: Mundlos tötete mit der Pumpgun zuerst Böhnhardt, dann setzte er das Wohnmobil in Brand und tötete sich mit derselben Waffe selbst.
http://www.jungewelt.de/2014/05-05/036.php
.

Dolohov
08.05.2014, 12:07
Fatalist, ich glaube, Du hast vollkommen Recht und ich werde der Spur Neidlein wohl nicht mehr nachgehen. Aber bei allem, was Du gerade aus der Versenkung gekramt hast, stellen sich mir einige Fragen:

WER versorgt Gronbach mit Halbinfos/Desinfo? (die er dann in seinem geistigen Wahn weiterspinnt)

WARUM gibt sich jemand mit dem Spinner ab?

Nur um einen PUA zu verhindern? Das macht doch gar keinen Sinn, da ja wirklich NIEMAND diese Krokus/Gronbach-Sache ernst nimmt.

fatalist
08.05.2014, 12:07
Jemand noch ne Meinung zum Brandausbruch Frühlingsstrasse? Ja. Hier isse: Egal, wie auch immer, Zschäpe war es nicht. Schätze mal sie roch das Gas und brachte die Katzen raus. Nach Benzin stank sie nicht. Die Schnüffelhunde fanden kein Benzin am nächsten Morgen.

Variante: Ne Zschäpe-Darstellerin war in Zwickau. "Eine Frau lief davon, aber niemand weiss um wen es sich handelt" war dazu die Meldung am 4.11.2011.

Daher: Zschäpe soll endlich aussagen.

Dolohov
08.05.2014, 12:35
Ja. Hier isse: Egal, wie auch immer, Zschäpe war es nicht. Schätze mal sie roch das Gas und brachte die Katzen raus. Nach Benzin stank sie nicht. Die Schnüffelhunde fanden kein Benzin am nächsten Morgen.

Variante: Ne Zschäpe-Darstellerin war in Zwickau. "Eine Frau lief davon, aber niemand weiss um wen es sich handelt" war dazu die Meldung am 4.11.2011.

Daher: Zschäpe soll endlich aussagen.

Wahrscheinlich hat sie genau das vor. Und sie wohl an einer Grippe oder so sterben. Case closed.

Dolohov
08.05.2014, 12:36
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/nsu-prozess-richter-erklaert-zschaepe-fuer-nicht-verhandlungsfaehig-12929474.html


Sie klagt über Übelkeit und Kopfschmerzen – die Hauptangeklagte Beate Zschäpe hat sich abermals krankgemeldet, der NSU-Prozess wird nach mehreren Unterbrechungen am Donnerstag nicht fortgesetzt. Ein Gerichtsarzt hat ihr bescheinigt, dass sie nicht verhandlungsfähig ist.

Quo vadis
08.05.2014, 13:07
Wahrscheinlich hat sie genau das vor. Und sie wohl an einer Grippe oder so sterben. Case closed.

Angina pectoris, eine unerkannte Herzmuskelentzündung wäre z.b. was passendes.

fatalist
08.05.2014, 13:11
Wahrscheinlich hat sie genau das vor. Und sie wohl an einer Grippe oder so sterben. Case closed.
Nein, wird sie nicht. Weder sterben noch aussagen.

Wenn sie aussagt, dann erst ganz zum Schluss.

Quo vadis
08.05.2014, 13:30
@ sleepwell

Kleiner Nachtrag: ABV Menzel hatte am 04.11. die Vermisstenakte Mundlos, laut Wetzel gab es bereits mittags eine Todesanzeige Mundlos. In Zwickau wusste man abends Bescheid über den Zusammenhang Eisenach und Zwickau. Der Chef des BDK war erstaunt über Blitzermittlungen und den Umfang der Ermittlungsergebnisse. Überraschte Behörden und Dienste gehen anders. Die hätten übrigens auch noch abwürgen und vertuschen können, wenn es unwillkommene Fremdplanung gewesen wäre. Aber ich toleriere ja Deine Leaderdienste-Kiste. Jedem nach seiner Facon. Versuche nur nicht, mich zu verarschen.

Kamen nicht WOMO Brand und Hausexplosion am gleichen Tag noch in den ARD und ZDF Nachrichten? Hier ist es bestimmt archiviert. Normal, ohne Zusammenhang auch noch, würde beides maximal unter regionales fallen, auf keinen Fall in die bundesweiten Nachrichten, für mich auch ein Beweis dass man spektakuläre Bilder brauchte die da a, einen Zusammenhang herstellten und b, was für das kollektive NSU Gedächtnis sind. Man stelle sich vor eine Frau Zschäpe mit Katzenkorb, ohne WOMO Brand und Hausexplosion soll für die NSU Mordserie stehen, dazu noch die ganzen Waffen die man unterbringen muß.

nachdenkerin
08.05.2014, 13:44
@nachdenkerin

Zeig doch mal, wo die Nägel aus der Nagelbombe in Köln in den beiden Autos stecken oder dort Kratzer/Beulen verursacht haben.

Ich hatte eine Seite gesucht, die nicht mehr im Netz ist. Jetzt habe ich von Dir zwar den Archiv-Link, aber ich finde die Adresse nicht mehr, alles mehrfach schon in meinen Unterlagen durchgewühlt und auch den Verlauf der Aufrufe. Aber egal, nicht mehr zu ändern, dafür fand ich nachfolgendes:


Die Auswirkungen der Explosion schilderte Orhan Hargin, der kurz vor der Detonation das Friseurgeschäft besucht hatte: "Ein Mann lag am Boden. Er hatte überall Nägel im Arm - es war einfach schrecklich

http://www.wsws.org/de/articles/2004/06/kvln-j17.html


…und der Bruder des Friseurs schwer verletzt worden war..


http://s1.directupload.net/images/140508/m4ptpabh.jpg
http://www.youtube.com/watch?v=I8_Jebg-75s

Sicherlich ist das schlimm und ich wünsche es wirklich Keinem. Entgegen des Zeitungsberichtes liegt er aber nicht am Boden und Nägel sehe ich auch nicht.

Quo vadis
08.05.2014, 13:47
Nagelbombe ohne Nägel. Glaube das ist so wie Benzinlunte ohne Benzin in Zwickau. Warum soll in Zwickau ums Verrecken eine Gasexplosion verschleiert werden?

fatalist
08.05.2014, 14:02
Sicherlich ist das schlimm und ich wünsche es wirklich Keinem. Entgegen des Zeitungsberichtes liegt er aber nicht am Boden und Nägel sehe ich auch nicht. Na er geht ja sogar noch zu Fuß zum Krankenwagen.


http://www.youtube.com/watch?v=I8_Jebg-75s

fatalist
08.05.2014, 14:17
Nagelbombe ohne Nägel. Glaube das ist so wie Benzinlunte ohne Benzin in Zwickau. Warum soll in Zwickau ums Verrecken eine Gasexplosion verschleiert werden? warum hat sie nicht die 2,5 kg Schwarzpulver genommen, die in einem Glas nach dem Feuer unverbrannt gefunden wurden?

weil GärtnerInnen das nicht gebacken bekommen. Gas auch nicht. Also Benzin.

Süßer
08.05.2014, 14:52
Der Abriß des ganzen Hauses war wohl schon länger vorher geplant gewesen, nur konnte man es den Bewohnern der anderen Haushälfte noch nicht sagen. Durch die stabile Brandmauer war da auch kein Einsturz zu erwarten und daher beim Brand auch niemand gefährdet gewesen (wie man es jetzt der Zschäpe andichten will!). Also blieben die Bewohner noch, bis man für sie Ersatzwohnungen gefunden hatte. Das war eine punktgenaue Sprengung, mit der kleinen Panne, daß man die stützenden Metallstreben des Einbaues im Sportzimmer nicht kannte.

Gleich nach der Brandlöschung wurden die Ziegel entlang der Brandmauer entfernt und vermutlich auch die Dachsparren durchgeschnitten, damit man die beschädigte Haushäfte leichter abtragen konnte?

http://politikforen.net/attachment.php?attachmentid=38203&d=1375341838&thumb=1

Das Wohnzimmerfenster unter der Dachgaube ist nur. wie üblich bei einer Verpuffung, rausgeschleudert worden ohne die Mauern mitzureißen. In diesem Bereich waren keine Sprengladungen angebracht gewesen, um nicht die schützende Brandmauer zu gefährden.

Die Reihe Dachziegel die die Feuerwehr rausnimmt ist wahrscheinlich an der Brandmauer die die beiden Haushälften teilt. Ist als professionelles Handeln der Feurwehr zum Verhüten des Übergreifen eines möglichen Schwelbrandes zu werten.

Die herunterhängenden Kabel, scheinen von der normalen Elektroinstallation zu stammen. Sieht so aus als ob die Dielen angehoben wurden, die Kabel darunter verlegt wurde, eventuell auch Netzwerkkabel.
Eine Verpuffung kann man mM ausschließen, z.B. die Gipskartonwand blieb stehen.
Ich gehe davon aus, das der Explosionsdruck ausschließlich auf die herausgedrückte Wand wirkte.
Das wäre möglich wenn die betroffenen Wände mit mit einer zu explosiv exoterm reagierenden Flüssigkeit benetzt wurden. Dann konzentriert sich die Energie auf die Wand. In dem Zusammenhang ist das rechts stehengebliebene Mauereck, das ist nach der Explosion nach unten abgesackt, hat so oben-rechts die die Risse im Mauerwerk verursacht.
Auch scheint, dort wo der Balken abgestützt wurde, mehr Feuerschaden verursacht worden sein. Der Bereich ist tiefer verbrannt, durch den direkten Kontakt mit der Sprengflüssigkeit? Jedenfalls sieht es aus, als der 'mehr verbrannte' Teil identisch mit der Kontaktfläche der (herausgesprengten)Mauer zum Dach ist.

Das Ganze erfordert ein gewisses Ingenieurswissen und auch vorherige Versuche,
für Amateure völlig ausgeschlossen.
LG

Quo vadis
08.05.2014, 15:09
Ich gehe davon aus, das der Explosionsdruck ausschließlich auf die herausgedrückte Wand wirkte.
Das wäre möglich wenn die betroffenen Wände mit mit einer zu explosiv exoterm reagierenden Flüssigkeit benetzt wurden. Dann konzentriert sich die Energie auf die Wand. In dem Zusammenhang ist das rechts stehengebliebene Mauereck, das ist nach der Explosion nach unten abgesackt, hat so oben-rechts die die Risse im Mauerwerk verursacht.
Auch scheint, dort wo der Balken abgestützt wurde, mehr Feuerschaden verursacht worden sein. Der Bereich ist tiefer verbrannt, durch den direkten Kontakt mit der Sprengflüssigkeit? Jedenfalls sieht es aus, als der 'mehr verbrannte' Teil identisch mit der Kontaktfläche der (herausgesprengten)Mauer zum Dach ist. Der Teil wurde großzügig mitsamt der Regenrinne herausgesägt. man erkennt die glatten Schnitte der Säge.

Das Ganze erfordert ein gewisses Ingenieurswissen und auch vorherige Versuche,
für Amateure völlig ausgeschlossen.
LG


Gut beobachtet, das erste Bild vom Ereignisort zeigt auch einen sehr starken Brandherd ausgerechnet im Bereich der herausgesprengten Vorderfront, spätere Beweismittel und Bilder zeigen dass aber keineswegs die ganze Wohnung völlig ausgebrannt war. Es scheint so als sei der Brandherd im Bereich Wände zu suchen, nicht in der Wohnung selber.

http://bilder.t-online.de/b/64/67/55/46/id_64675546/tid_da/lichterloh-brannte-das-haus-das-der-zwickauer-zelle-des-nsu-bis-zu-ihrem-ende-als-unterschlupf-gedient-haben-soll-.jpg

Hervorragendes Erstfoto, der Brand umfaßt alle Räumlichkeiten der offenen Vorderfront.

Bild nach ersten Abtragungsmaßnahmen

http://bilder4.n-tv.de/img/incoming/origs4720811/1962731450-w1000-h960/DI10326-20111108.jpg

Man würde diese weißen Wände kaum erwarten nach dem schweren Brand. Das Feuer ging immerhin bis zur später freigelegten Bandmauer. Es hat gebrannt, es hat sehr stark gebrannt, aber es hat nicht "tief" gebrannt, wohl aber entlang der gesamten Vorderfont bis zur Brandmauer.

Was ist der schwarze Fleck über der abgesägten Regenrinne? Sieht komisch aus, dort scheint das Mauernetzwerk für die Verputzung gebrannt zu haben, dieser Bereich wurde aber vom Primärbrand nicht erreicht, liegt gut 1 Meter unter der Ecke die die Explosion zunächst überstanden hatte.

nachdenkerin
08.05.2014, 15:44
Na er geht ja sogar noch zu Fuß zum Krankenwagen.


http://www.youtube.com/watch?v=I8_Jebg-75s

"Die Webseite wurde nicht gefunden"

Das Bild kann ich nicht sehen.

brain freeze
08.05.2014, 15:52
Kamen nicht WOMO Brand und Hausexplosion am gleichen Tag noch in den ARD und ZDF Nachrichten? Hier ist es bestimmt archiviert. Normal, ohne Zusammenhang auch noch, würde beides maximal unter regionales fallen, auf keinen Fall in die bundesweiten Nachrichten, für mich auch ein Beweis dass man spektakuläre Bilder brauchte die da a, einen Zusammenhang herstellten und b, was für das kollektive NSU Gedächtnis sind. Man stelle sich vor eine Frau Zschäpe mit Katzenkorb, ohne WOMO Brand und Hausexplosion soll für die NSU Mordserie stehen, dazu noch die ganzen Waffen die man unterbringen muß.

In ARD und ZDF m.W. nicht am 4.11. Den Überblick, wann welche Informationen an die Öffentlichkeit gingen - und zwar überregional zuerst über die Presse (Online-Medien), haben in besonderer Weise Nereus und fatalist. Die sich steigernde Brisanz entstand imho weniger durch spektakuläre Bilder vom Brand, als vielmehr durch die gefundenen Dienstwaffen der Heilbronner Polizisten im Wohnmobil und weitere Waffenfunde in Eisenach und Zwickau, den Ceskafund, das Sichstellen von Beate - und Höhepunkt - Der NSU trat als Paulchen Panther mit Apabiz-NSU-"Bekenner-DVD" ins Licht der Öffentlichkeit.

sleepwell
08.05.2014, 17:50
@ sleepwell

Kleiner Nachtrag: ABV Menzel hatte am 04.11. die Vermisstenakte Mundlos, laut Wetzel gab es bereits mittags eine Todesanzeige Mundlos. In Zwickau wusste man abends Bescheid über den Zusammenhang Eisenach und Zwickau. Der Chef des BDK war erstaunt über Blitzermittlungen und den Umfang der Ermittlungsergebnisse. Überraschte Behörden und Dienste gehen anders. Die hätten übrigens auch noch abwürgen und vertuschen können, wenn es unwillkommene Fremdplanung gewesen wäre. Aber ich toleriere ja Deine Leaderdienste-Kiste. Jedem nach seiner Facon. Versuche nur nicht, mich zu verarschen.

Was schreibst du nur?
Thema war Planungsmangel im Vorfeld entgegen deiner These.
Du machst dazu keine Nachtrag, sondern eine ganz andere Ecke auf.

Aber bitte.
Natürlich lief ab der Stunde Null der von der Denkfabrik vorbereitete Ablauf, was denn sonst.
ABER EBEN ERST AB DANN.

Dazu gehört, das nunmehr über Weisungsgebundenheit die notwendigen Dienste eingespannt werden.
Geheindiestbehörden arbeiten nicht nach Überraschungslage und schon gar nicht eigenständig.
Geheimdienste werden auf der ganzen Welt politisch geführt.
Die arbeiten nach Weisung.
Was glaubst du denn, wo so eine Denkfabrik angesiedelt ist und auf welcher Ebene sie in der Durchführungsplanung ansetzt?

Menzels Auftritt beispielsweise ist der Klassiker eines Untertans mit plötzlichem Herrschaftswissen.
Hier ist doch eher die Frage, wie der, mit seiner durch Informationsritterschlag von ganz oben verbreiterten Brust, überhaupt ins Womo reingekommen ist ... :ätsch:
Die Grenzen seines Mitdenkens zeigt er ja durch seine Fehler.

Du musst nichts tolerieren.
Reicht, wenn du Indizien logisch und plausibel interpretierst.

sleepwell
08.05.2014, 17:59
WER versorgt Gronbach mit Halbinfos/Desinfo? (die er dann in seinem geistigen Wahn weiterspinnt)


Eben das ist der Punkt.
Ich hatte schon mal darauf verwiesen.

Wenn man weiß wer ihn füttert, kommt man dem warum auch näher.
Abgesehen von seinen Spinnereien scheint er ja offenbar über Akteninhalte Bescheid zu wissen.
Da sind wir dann schon mal im Dunstkreis einer Behörde ...

Th.R.
08.05.2014, 18:38
Wahrscheinlich hat sie genau das vor. Und sie wohl an einer Grippe oder so sterben. Case closed.


Oder der Öffentlichkeit wird vorgegaukelt werden, dass Z. an einer Grippe oder so gestorben sei. Hat bei Corelli ja auch ganz wunderbar geklappt. Denn es ist schließlich nicht wirklich wichtig, ob Corelli tot ist oder Böhnhardt, Mundlos, Heilig tot sind und nächste Woche auch Zschäpe tot sein wird. Wichtig ist nur, dass die Öffentlichkeit glaubt, dass sie tot sind. Das ist genauso wie mit dem Weihnachtsmann und Gott. Die müssen auch nicht existieren, sondern nur geglaubt werden.

Dem System geht, so wie es aussieht, der Arsch langsam auf Grundeis, weil die ganze Sache zusehends außer Kontrolle gerät. Es scheint, das Problem NSU soll jetzt "kalt" abgeräumt werden. Die Bande hatte sich das sicherlich anders vorgestellt. Was einst als deutscher "11.September" von Mittelmäßigen ausgeheckt und am 04.11.2011 amateurhaft inszeniert wurde, das entwickelt sich immer mehr zum Boomerang, der krachend ins Gebälk des Systems einzuschlagen droht. Man will einen Schlußstrich ziehen, damit wieder Ruhe in die BRD einkehrt und damit nicht noch mehr mißtrauisch werden.

Zschäpe muß aus dem Verkehr gezogen werden. Stirbt Zschäpe - so oder eben s o -, dann ist der ganze Prozess obsolet. Und das will man, denke ich.

Das ausgerechnet SPRINGERS BILD, also das größte Systemblatt der BRD, Bilder von der (angeblich) kranken Zschäpe bringt, macht mir die ganze Sache verdächtig, dass mir ein zaghafter Verdacht erwächst, dass hier irgend etwas vorbereitet wird.


http://www.bild.de/news/inland/nsu/was-ist-mit-beate-zschaepe-los-krank-schlechte-nachrichten-35874474.bild.html#

Dolohov
08.05.2014, 18:38
Eben das ist der Punkt.
Ich hatte schon mal darauf verwiesen.

Wenn man weiß wer ihn füttert, kommt man dem warum auch näher.
Abgesehen von seinen Spinnereien scheint er ja offenbar über Akteninhalte Bescheid zu wissen.
Da sind wir dann schon mal im Dunstkreis einer Behörde ...

Irgendwo hatte ich irgendwann mal was vom Ströbele-Büro gelesen. Aber frag mich nicht wo, muss ich suchen...

Quo vadis
08.05.2014, 18:44
Oder der Öffentlichkeit wird vorgegaukelt werden, dass Z. an einer Grippe oder so gestorben sei. Hat bei Corelli ja auch ganz wunderbar geklappt. Denn es ist schließlich nicht wirklich wichtig, ob Corelli tot ist oder Böhnhardt, Mundlos, Heilig tot sind und nächste Woche auch Zschäpe tot sein wird. Wichtig ist nur, dass die Öffentlichkeit glaubt, dass sie tot sind. Das ist genauso wie mit dem Weihnachtsmann und Gott. Die müssen auch nicht existieren, sondern nur geglaubt werden.



Die Öffentlichkeit kannte einen Florian Heilig gar nicht, wenn diese Leute abgeräumt werden dann weil etwas aus dem Ruder läuft, so wie du ebenfalls richtig schreibst. Echte Tote, alle in staatlicher "Obhut" "verstorben".

brain freeze
08.05.2014, 18:53
Was schreibst du nur?
Thema war Planungsmangel im Vorfeld entgegen deiner These.
Du machst dazu keine Nachtrag, sondern eine ganz andere Ecke auf.

Aber bitte.
Natürlich lief ab der Stunde Null der von der Denkfabrik vorbereitete Ablauf, was denn sonst.
ABER EBEN ERST AB DANN.

Dazu gehört, das nunmehr über Weisungsgebundenheit die notwendigen Dienste eingespannt werden.
Geheindiestbehörden arbeiten nicht nach Überraschungslage und schon gar nicht eigenständig.
Geheimdienste werden auf der ganzen Welt politisch geführt.
Die arbeiten nach Weisung.
Was glaubst du denn, wo so eine Denkfabrik angesiedelt ist und auf welcher Ebene sie in der Durchführungsplanung ansetzt?

Menzels Auftritt beispielsweise ist der Klassiker eines Untertans mit plötzlichem Herrschaftswissen.
Hier ist doch eher die Frage, wie der, mit seiner durch Informationsritterschlag von ganz oben verbreiterten Brust, überhaupt ins Womo reingekommen ist ... :ätsch:
Die Grenzen seines Mitdenkens zeigt er ja durch seine Fehler.

Du musst nichts tolerieren.
Reicht, wenn du Indizien logisch und plausibel interpretierst.

Sleepwell, Du produzierst Nebel. Vorbereitung UND Ablauf müssen vor der Stunde Null (04.11.11?) "ansetzen". Du gehst von einem perfekten Plan aus und einer perfekten Durchführung in einer perfekten Geheimdienstwelt. Nur das wäre dann Beweis für ... was? für eine Planung?

Ich fürchte, bestenfalls reden wir aneinander vorbei. Und ich gehe mal vom besten Fall aus. Ich kann Dir meinerseits versichern, dass ich bemüht bin, auch das Abwegigste hypothetisch ernst zu nehmen, soweit es überwiegend widerspruchsfrei erscheint. Du bist - meiner Meinung nach jedenfalls - für einen kurzen Moment über Deinen Schatten gesprungen mit Deinem Beitrag zur Involvierung und Informierung von Beate Zschäpe, ich habe fatalerweise darauf reagiert und musste dafür anschließend teuer bezahlen.

Also: Du hast RECHT. Ein Leaderdienst hat alle an der Nase herumgeführt und die völlig überraschten BAWler, BFVler, Menzels, PUAs und Medienfuzzis mussten das hinterlassene Chaos irgendwie im Sinne einer Kampagne zusammenführen. Irgendwie so. Oder ganz anders.

PS: Wenn Du wieder mal einen Lichtblick hast, werde ich NICHT reagieren, sondern mir still und heimlich Deine VERNÜNFTIGEN Gedanken ANEIGNEN ;)

Triceratops
08.05.2014, 19:20
Wurde der Einsatzbericht der Feuerwehr schon mal verlinkt?

http://www.ff-zwickau-mitte.de/Einsatzberichte.htm
Danke fuer den Link. Glutnester mussten bis zum naechsten Morgen geloescht werden. Lenk hat doch ausgesagt,dass er noch am 4.11. im Haus Spuren ermittelt hat (bin im Moment ein wenig aus der Welt, deshalb keine Quelle bei der Hand). Das passt ja nun leider nicht zusammen.

Quo vadis
08.05.2014, 19:34
Danke fuer den Link. Glutnester mussten bis zum naechsten Morgen geloescht werden. Lenk hat doch ausgesagt,dass er noch am 4.11. im Haus Spuren ermittelt hat (bin im Moment ein wenig aus der Welt, deshalb keine Quelle bei der Hand). Das passt ja nun leider nicht zusammen.

Einer hat doch behauptet er hätte Benzin gerochen in der Brandruine. Dort dürfte es noch bestialisch nach Rauch und angekokeltem Holz gerochen haben, ist halte es für ausgeschlossen dass man da Benzin riechen kann.

Interessant im dem Bericht dass sich eine ganze Gruppe Feuerwehrkameraden bei Alarmauslösung im Gerätehaus aufhielt und sofort ausrücken konnte, normal müssen die Leute erst zusammengerufen werden was bis zu 10 Minuten dauern kann.

Nereus
08.05.2014, 19:38
Jemand noch ne Meinung zum Brandausbruch Frühlingsstrasse? Die offizielle Version von 10 Liter Benzin und gelegte Benzinlunte ist überhaupt nicht haltbar, gar nicht. Hätte Zschäpe so eine Lunte gezündet wäre es zeitgleich zur Brandentfachung oben gekommen.


..... Glutnester mussten bis zum naechsten Morgen geloescht werden. Lenk hat doch ausgesagt,dass er noch am 4.11. im Haus Spuren ermittelt hat (bin im Moment ein wenig aus der Welt, deshalb keine Quelle bei der Hand). Das passt ja nun leider nicht zusammen.

Benzinquellen Teil I

5 Liter oder 10 Liter Benzinkanister, auf dem Treppenabsatz oder vor dem Brandhaus im Schutt gefunden? Warum wurde der „Benzinkanister” von der Feuerwehr theatralisch auf die Stufe der Wohnungstür gelegt, welche doch von Zschäpe beim Verlassen der Wohnung abgeschlossen worden war? Wie ist das Benzin angeblich auf dem Hochbett gezündet worden? Oder regneten die Brandbeschleuniger von oben aus Hohlräumen der Decke herab, einschließlich des „Waffenarsenals”?

7.11.11 AG Zwickau Gs 1009/11, Haftbefehl für Zschäpe wegen Brandstiftung

Sie verschüttete eine brennbare Flüssigkeit und entzündete diese. Infolge der Entzündung kam es aufgrund der sich ausbreitenden Gase zu einer Deflagration. Durch den Explosionsdruck stürzten große Teile des Mauerwerks des Wohnhauses ein. (Zelle S. 240)
»Am Tatort wurden außerdem bis zum Mittag des 9. November 2011 sieben Schusswaffen gefunden. Das sind ein Revolver, fünf Pistolen und ein Repetiergewehr.«
http://novus.nox-nigra.com/?tag=kartenspiel

13.11.11 BGA Haftbefehl gegen die Brandstifterin von Zwickau

Der Beschuldigten wird darüber hinaus vorgeworfen, am 4. November 2011 die Wohnung in Zwickau, .... in Brand gesetzt zu haben. Sie soll beabsichtigt haben, Beweismittel zu vernichten, um ihre Beteiligung an der „NSU“ und die Gewalttaten der terroristischen Vereinigung zu verdecken.
http://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?newsid=419

28.02.2012 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS in dem Ermittlungsverfahren gegen Beate Z s c h ä p e

6)... die Beschuldigte... entschloss sie sich, ... die Tatwaffen, ... zu beseitigen, dass sie die Wohnung durch Brandlegung zerstörte. Hierzu brachte ... sie gegen 15.00 Uhr aus einem Kanister Ottokraftstoff auf dem Fußboden der Wohnung aus, entzündete diesen und verließ sodann das Gebäude. Einen Teil der versandfertigen DVDs nahm sie mit. Die sich entwickelnden Benzindämpfe führten zu einer Verpuffung, die große Teile des Mauerwerks des Gebäudes zum Einsturz brachte, so dass dieses insgesamt unbewohnbar wurde und abgerissen werden muss.
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2012&Sort=3&nr=59396&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf

18.04.2012 SPIEGEL

Zwickau - Wohnungsbrand in der Frühlingsstraße, Schon auf dem Treppenabsatz, zwischen Schuhregal und einem Hocker, fiel Steve N. ein leerer Benzinkanister aus Plastik auf. Offenbar hatte die Mieterin kurz zuvor den Brennstoff vergossen und beim Herausgehen Feuer gelegt. Die Benzingase, die sich in den Räumen gesammelt hatten, lösten aber eine Verpuffung aus, die Teile der Außenwand heraussprengte und das Feuer stellenweise erstickte. N. und seine Feuerwehr-Kameraden brachten ....die gelb lodernden Flammen aber relativ schnell in den Griff.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-terroristen-legten-depots-mit-1424-schuss-munition-an-a-828329.html

8.05.2012 Die ZELLE

Gegen 15 Uhr läuft Beate Zschäpe mit einem Kanister ... durch die ... Wohnung. Sie verteilt Motorenbenzin auf dem Hochbett im Wohnzimmer, dem großen silbernen Kühlschrank in der Küche und auch über ihrem Rechner. Dann steckt sie die Wohnung in Brand. ... Sie vergisst, die Fenster zu öffnen. Wenn sie diese geöffnet hätte, wäre die gesamte Wohnung im Flammenmeer untergegangen. So aber bleiben viele Akten, Aufzeichnungen und Pamphlete - eigentlich das gesamte Archiv der Nazi-Wohngemeinschaft, die sich «Nationalsozialistischer Untergrund» nennt - erhalten.
Seite 240

12.07.2012 Terrortrio

Zschäpe gerät in Panik. ...Mit einem Kanister schüttet sie mehrere Liter Ottokraftstoff inmitten der Wohnung aus. Aus einem Feuerzeug lässt sie eine Flamme schießen, binnen Sekunden lodert das Feuer.
„Bereits vor dem Öffnen der Wohnungstür habe ich im Treppenhaus zwischen Schuhregal und Hocker einen handelsüblichen PVC-Benzinkanister entdeckt", so ein Mann von der Zwickauer Feuerwehr in seiner Zeugenaussage.
Baumgärtners “Terrortrio” S. 204

30.07.2012 FOKUS

10 Liter Benzinkanister? http://karl-heinz-hoffmann.com/images/p028_0_19_02.jpg
"Spur 05", ein Benzinkanister an der Eingangstür.

Als Feuerwehrmänner am 4. November 2011 eine ausgebrannte Wohnung in Zwickau, Frühlingsstraße 26, betraten, fanden sie im Flur einen schwarzen Plastikkanister mit dem Aufkleber „Ottokraftstoff 10 Liter“. Der gelbe Schraubverschluss war geöffnet. Es liegt nahe, dass die Mieterin Beate Zschäpe den Inhalt des Kanisters in die Wohnung schüttete und anzündete.
Bis auf ein paar Rußflecken hatte der Kanister, mit dem die Täterin von Zimmer zu Zimmer gelaufen sein muss, den Großbrand unversehrt überstanden. Als „Spur 05“ wurde der Behälter gesichert und von Kriminaltechnikern untersucht – mit überraschendem Ausgang: Nirgends fanden sich Zschäpes Fingerabdrücke. Nach ihrem DNA-Muster suchte man ebenfalls vergeblich.
http://www.focus.de/magazin/archiv/report-terror-album_aid_789320.html

(Fortsetzung folgt)

Nereus
08.05.2014, 19:39
Jemand noch ne Meinung zum Brandausbruch Frühlingsstrasse? Die offizielle Version von 10 Liter Benzin und gelegte Benzinlunte ist überhaupt nicht haltbar, gar nicht. Hätte Zschäpe so eine Lunte gezündet wäre es zeitgleich zur Brandentfachung oben gekommen.


..... Glutnester mussten bis zum naechsten Morgen geloescht werden. Lenk hat doch ausgesagt,dass er noch am 4.11. im Haus Spuren ermittelt hat (bin im Moment ein wenig aus der Welt, deshalb keine Quelle bei der Hand). Das passt ja nun leider nicht zusammen.

5 Liter oder 10 Liter Benzinkanister, auf dem Treppenabsatz oder vor dem Brandhaus im Schutt gefunden? Warum wurde der „Benzinkanister” von der Feuerwehr theatralisch auf die Stufe der Wohnungstür gelegt, welche doch von Zschäpe beim Verlassen der Wohnung abgeschlossen worden war? Wie ist das Benzin angeblich auf dem Hochbett gezündet worden? Oder regneten die Brandbeschleuniger von oben aus Hohlräumen der Decke herab, einschließlich des „Waffenarsenals”?

Benzinquellen II. Teil

5 Liter Benzinkanister http://www.voelkner.de/products/47487/100-m.jpg

20.08.12 Lichtstadt-Blog

Dann nimmt sie einen 5-Liter-Benzinkanister, der für den Fall der Fälle in der Wohnung bereitsteht, setzt sich vor das Radio und wartet mit dem Handy in der Hand.
Um 15 Uhr berichtet dann der, auch in Zwickau zu empfangende Radiosender "Antenne Thüringen" erstmals von einem Vorfall in Eisenach, bei dem zwei Tote in einem Wohnmobil gefunden wurden. Nun hat Z Gewissheit und muss schnell handeln.
http://lichtstadt.blogspot.de/2012/08/inside-nsu-details-aus-der-anklage-was_20.html

25.06.2013 – 15. Verhandlungstag

Vor der Wohnung im ersten Stock wurde, so (Brandermittler) Lenk, ein Zehn-Liter-Benzinkanister gefunden[. Er sei durch die Feuerwehr verrückt worden, ...
http://www.nsu-watch.info/2013/06/protokoll-15-verhandlungstag-25-juni-2013/

15.07.13 OTZ

Die Ermittler hatten bis zu 25 Stellen lokalisieren können, an denen vor der Verpuffung und dem Feuer eine "brennbare Flüssigkeit" in der Wohnung des Terrortrios ausgebracht wurde. Beim Durchsuchen des Brandschutts fand sich ein Zehn-Liter-Benzinkanister, der leer war.
http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/NSU-Prozess-beschaeftigt-sich-mit-Brand-in-der-Fruehlingsstrasse-1385612299

17.7.2013 - 24. Verhandlungstag

Unter dem Drehstuhl sei eine gelbe Ausgusstülle für einen Benzinkanister gefunden worden. Diese müsse, so Lenk, zum Zeitpunkt der Brandentstehung dort gelegen haben.
http://www.nsu-watch.info/2013/07/protokoll-24-verhandlungstag-17-juli-2013/

18. Juli 2013 - 25. Verhandlungstag

Ein Bild zeigt einen Zehn-Liter-Benzinkanister im Eingangsbereich der Brandwohnung, der jedoch erst durch die Feuerwehr dorthin verbracht worden sei und vorher auf dem Treppenabsatz vor der Wohnung gestanden habe.
http://www.nsu-watch.info/2013/07/protokoll-25-verhandlungstag-18-juli-2013/

24.09.2013 – 38. Verhandlungstag

...Brandsachverständige Dr. Setzensack vom LKA Bayern, fragt ... nach dem gefundenen Zehn-Liter-Benzinkanister. Kripo Lenk sagt, es sei nur noch ein kleiner Rest Benzin im Kanister gewesen. Die ebenfalls gefundene Ausgusstülle könne möglicherweise zum Kanister passen, das habe er aber nicht ausprobiert. Setzensack sagt, das LKA habe bei den verschiedenen Benzinproben in der Wohnung unterschiedliche Kraftstoffzusätze gefunden, das passe nicht mit dem einen gefundenen Kanister zusammen. Lenk sagt, es seien keine weiteren Kanister gefunden worden.
http://www.nsu-watch.info/2013/09/protokoll-38-verhandlungstag-24-sept-2013/

Hellangel
08.05.2014, 19:43
Rätselhafte CD "NSU/NSDAP"
Ein toter V-Mann und viele Fragen


Thomas R. alias "Corelli" stand unter besonderem staatlichen Schutz. Dennoch weiß man nicht einmal genau, wann der frühere V-Mann gestorben ist. Irgendwann zwischen dem 2. und 7. April dieses Jahres soll es passiert sein. Corelli war nach dem Ende des NSU enttarnt worden, er bekam eine neue Identität und wurde in ein Schutzprogramm aufgenommen.


Sein überraschender Tod ist ein Politikum. Sogar die Abgeordneten des Bundestags haben sich jetzt damit befasst, im Innenausschuss, in dem Vertreter der Sicherheitsbehörden antreten und über den Fall berichten mussten. Es könnte nicht das letzte Mal gewesen sein.

Von dort aus arbeitete Thomas R. unter dem Decknamen Corelli für den Inlandsgeheimdienst, lieferte beispielsweise Informationen über eine Gruppe des Ku Klux Klan.

Bei der Obduktion soll es keine Hinweise auf irgendeine Fremdeinwirkung gegeben haben. Dennoch hat der Fall Theorien provoziert, auch ganz wilde. Sogar in den Sicherheitsbehörden gibt es allerlei Gerüchte. Zum Beispiel, dass schon einmal ein anderer Informant aus der rechten Szene mit derselben Diagnose tot aufgefunden worden sei.

http://www.sueddeutsche.de/politik/raetselhafte-cd-nsunsdap-ein-toter-v-mann-und-viele-fragen-1.1956069

Quo vadis
08.05.2014, 19:45
10 Liter Benzin ist jar nüscht. Schon die Lunte dürfte mind. 1 Liter gefressen haben, es gab aber keine Lunte in dem Hausflur, das ist reine Fanatasie. Die Zündung erfolgte m.E. nach elektrisch von extern, entweder war die Wohnung schwer mit Gas gesättigt oder irgendwas wurde in oder an Wände verteilt und dann zur Explosion gebracht.

Triceratops
08.05.2014, 19:50
Kannste mal bitte ...]Wie gesagt, lebe im Moment ein wenig hinter dem Mond. Aber im grossen und ganzen sehen wir das ja gleich.

Quo vadis
08.05.2014, 19:57
Thema Benzinlunte, hier wird knapp 1 Liter Benzin angezündet. Eine im Hausflur angezündete Benzinlunte würde sofort nach oben durchzüngeln d.h. von Zschäpe gezündet wäre der Brand oben ausgebrochen als sie noch vorm Haus stand, unmöglich.

https://www.youtube.com/watch?v=xf60_9H-lQ8

Nereus
08.05.2014, 20:14
Nereus, was machst Du morgen?

Geh hin :)



Hatte ein befreundetes Ohr in der ersten Reihe dabei. Ströbele und die Renner haben gekniffen und sich hinter angeblichen Abstimmungssachen im Bundestag, die sie nicht versäumen wollten, versteckt. Der Kumpel muß erst mal seine Notizen ordnen und wird mir dann morgen berichten.

Triceratops
08.05.2014, 20:48
Einer hat doch behauptet er hätte Benzin gerochen in der Brandruine. Dort dürfte es noch bestialisch nach Rauch und angekokeltem Holz gerochen haben, ist halte es für ausgeschlossen dass man da Benzin riechen kann..
Auch das war Lenk.
Natuerlich kann es im ausgebrannten Haus nicht nach Benzin riechen. Das ist ja die Besonderheit beim Otto-Kraftstoff' dass er leicht verdampft und unter dem eindruck von Hitze sofort verbrennt. Und weil das jeder weiss, soll das nicht weiter vertieft werden. Die Herde von 7 Richtern 10 Bundesanwaelten, 53 Nebenklageanwaelten hat nicht nachgefragt. Und die Mandanntenverraeter auch nicht.

Quo vadis
08.05.2014, 21:08
Auch das war Lenk.
Natuerlich kann es im ausgebrannten Haus nicht nach Benzin riechen. Das ist ja die Besonderheit beim Otto-Kraftstoff' dass er leicht verdampft und unter dem eindruck von Hitze sofort verbrennt. Und weil das jeder weiss, soll das nicht weiter vertieft werden. Die Herde von 7 Richtern 10 Bundesanwaelten, 53 Nebenklageanwaelten hat nicht nachgefragt. Und die Mandanntenverraeter auch nicht.

Da hat man den Fall dass einer Benzin gerochen haben will obwohl man diesen im Brandschutt weder riechen kann selbst wenn er verwendet wurde, geschweige denn falls nicht. Das nennt man wohl die spätere Ermittlungsrichtung mit dem Zaunspfahl vorgeben.

PaulePaule
08.05.2014, 22:51
Natürlich riecht verbranntes Benzin nicht mehr nach Benzin sondern wie Abgase eines Ottomotors. Herr Lenk hat aber selbsverständlich Benzin gerochen, denn der nach der Explosion deponierte Kanister war schon einmal befüllt gewesen und lag offen herum. Eine mit Gas gefüllte Wohnung lässt sich natürlich mit einem kleinen Funken in einen Aschehaufen mittlerer Art und Güte verwandeln. Eine alte elektrische Türklingel reicht dazu völlig aus. Wenn das Gas durch den Dachboden eingeleitet wird, dringt es auch in den Hohlraum zwischen Aussen- und Innenwand. Die reinen Innenwände sind allerdings meist massiv. Wenn nun der Kanister wieder entfernt wird bevor die Hunde Kohlenwasserstoffe schnüffeln sollen......schnüffeln sie nix...das Gas ist vollständig verbrannt. Wenn Benzin als Brandbeschleuniger eingesetzt worden wäre, hätten sie durchaus Rückstände erschnüffeln können....sie erschnüffelten aber nix:crazy:

fatalist
09.05.2014, 01:46
Irgendwo hatte ich irgendwann mal was vom Ströbele-Büro gelesen. Aber frag mich nicht wo, muss ich suchen... Es gab Mailverkehr zwischen dem Büro Ströbele, Christian Busoldt, @Blumenkind und Uli und Ioanna, wobei das Uli für Sckerl steht und diese Ioana auch irgend eine Grüne sein muss. Das war ca. Mai 2013, als die Krokus-Story hochkochte.

@Blumenkind hat ebenso wie der @Observer im Machtelite-Blog und @Rotfront und zahlreiche Andere Kommentatoren bei Kontext etc einen erkennbaren Gronbach-Stil. "vornedraussen lassen" für weglassen, "Pasus" statt Passus, und andere "Erkennungsspezifika" wurden teilweise recht auffällig verwendet.

"Wer bin ich, und wenn ja, wie viele" heisst wohl ein Buch vom Herrn Precht.
Könnte hinhauen :)

fatalist
09.05.2014, 01:50
Einer hat doch behauptet er hätte Benzin gerochen in der Brandruine. Dort dürfte es noch bestialisch nach Rauch und angekokeltem Holz gerochen haben, ist halte es für ausgeschlossen dass man da Benzin riechen kann.

Interessant im dem Bericht dass sich eine ganze Gruppe Feuerwehrkameraden bei Alarmauslösung im Gerätehaus aufhielt und sofort ausrücken konnte, normal müssen die Leute erst zusammengerufen werden was bis zu 10 Minuten dauern kann. Zwickau hat ne Berufsfeuerwehr, und Lenk hat auf 5.11. am Morgen umgesattelt. Er war 4 Mal vorgeladen.

fatalist
09.05.2014, 01:58
Auch das war Lenk.
Natuerlich kann es im ausgebrannten Haus nicht nach Benzin riechen. Das ist ja die Besonderheit beim Otto-Kraftstoff' dass er leicht verdampft und unter dem eindruck von Hitze sofort verbrennt. Und weil das jeder weiss, soll das nicht weiter vertieft werden. Die Herde von 7 Richtern 10 Bundesanwaelten, 53 Nebenklageanwaelten hat nicht nachgefragt. Und die Mandanntenverraeter auch nicht. Alles richtig, genau darum geht es: Deal vor Gericht: Verurteilung nur wegen Brandstiftung.

Angeklagt 3 tödlich Gefährdete, aber die Handwerker waren laut auf der knarrenden Treppe, also fallen die raus, da sie auch ihre Autos wegfuhren zum Bäcker 70 m weiter, und bei Oma Charlotte E. geht es ums Klingeln und um die Nachbarinnen-Aussage, "oh die Oma ist ja noch im Haus" bei der Katzenübergabe, "und Zschäpe rannte zum Haus zurück".

Morgens am 5.11. waren grippe-infizierte Benzinschnüffelhunde nicht fündig geworden, und Mittags fanden sie 19 Stellen mit Benzin, dass Frank Lenk schon vom weitem roch.

Dürfte eigentlich klar sein, was da für ein Deal läuft.

fatalist
09.05.2014, 02:18
Rätselhafte CD "NSU/NSDAP"
Ein toter V-Mann und viele Fragen

http://www.sueddeutsche.de/politik/raetselhafte-cd-nsunsdap-ein-toter-v-mann-und-viele-fragen-1.1956069 Das BFV versteckte ihn, das heisst "Zeugenschutzprogramm des Bundes". Nix BKA.


Dort fand man seine Leiche am 7. April. Ein Verfassungsschützer, der regelmäßig bei ihm nach dem Rechten sehen sollte, soll zuvor länger nichts von Thomas R. gehört haben. Corelli starb an Vernachlässigung und Einsamkeit.


R. soll eine Verabredung abgesagt haben; er sei krank und liege im Bett. Einige Tage später fuhr der Beamte zu ihm. Die Rollläden waren heruntergelassen, die Tür von innen verschlossen. Der Vermieter wurde gerufen, die Tür geöffnet - Thomas R. war bereits tot. So kanns gehen. Da ist diese NSU/NSDAP-CD seit Nov 2013 bekannt, und die Schlapphüte brauchen 4 oder 5 Monate, bis sie das mitbekommen, dass ihr 2001 erfundener NSU "promoted by Spitzel Corelli" längst bekannt ist.

Was passiert: Aus 2001 wird "spätestens 2006", möglichst weit weg vom "Weissen Wolf", und Corelli wird nicht etwa im November 2013 dazu befragt, sondern darf 5 Monate später unbefragt an Blitzdiabetes sterben.

Was für ein nettes Märchen.


Auf dem Cover der CD ist eine Pistole zu sehen, die keiner der Waffen entsprechen soll, die bei den NSU-Terroristen gefunden wurden. Na sowas!

fatalist
09.05.2014, 02:48
Hatte ein befreundetes Ohr in der ersten Reihe dabei. Ströbele und die Renner haben gekniffen und sich hinter angeblichen Abstimmungssachen im Bundestag, die sie nicht versäumen wollten, versteckt. Der Kumpel muß erst mal seine Notizen ordnen und wird mir dann morgen berichten. Es gibt schon was:


Sigi, on 8. Mai 2014 at 21:30 said:

So, Lagebericht aus der Greifswalder Straße (zurück im trauten Heim): überraschende Veranstaltung, richtiges Verschwörungsfest; am Podium wurde das Wort “Verschwörungstheorie” in linker Tradition als Herrschaftsvokabel vom Gebrauch ausgeschlossen.

Ungefähr 150 Leute, tief radikales Linksmilieu, gemütliches Hoffest mit viel Herzlichkeit, wirklich guten Bratwürsten und zahlreichen Lesben. Für mich wie Sex mit der Ex, politisch.

Wetzel hat kräftig Gas gegeben; er schloss kategorisch die Täterschaft der Uwes bei den meisten Dönermorden aus und nannte sie “Neonazis, die sterben mussten”.

Andreas Förster mit sehr sachlichen Beiträgen und dem Tenor, dass die beiden als Auftragskiller geführt wurden.

Der Malte, der neulich den Telepolis-Artikel geschrieben hatte, war schwer verunsichert und für alles offen.

In der Diskussion wurde die Tatbeteiligung fremder Dienste als ohne weiteres möglich angesehen.

Off the Record: Hajo Funke sprach die Jugend an und suchte, einen gewissen “Fatalist” ausfindig zu machen. Ich war es nicht!

Im Gespräch später beim Bier: Nette Leute, die bemüht, aber noch ohne viel Wissen sind. Wetzel ist übrigens privat keineswegs naiv; ein herzlicher Kerl, der ganz genau weiß, dass der NSU ein Propaganda-Schmäh des bürgerlichen Staates in der Krise ist.

Erstaunlich! Ein paar 68er-Fettsäcke, die einwerfen wollten, dass “Rassismus das Problem” sei und man die Kriminalfälle doch in Rihe lassen sollte, wurden ausgelacht. Wow, wer hätte das gedacht? So viel Klartext.

Nereus, komm in die Puschen! Stimmt das was Sigi schreibt?

Quo vadis
09.05.2014, 03:04
http://www.berliner-zeitung.de/image/view/2011/10/16/11158394,7892431,highRes,71-26677125.JPG_Wed+Nov+16+18%253A07%253A11+CET+2011. jpg

Noch ein gutes Bild vom Brandausbruch aus einem entfernten Blickwinkel. Fassade vorne weg und Fassade seitlich auch teilweise, brennt auch seitlich relativ stark, vor allem Richtung Rückfront.

http://img.webme.com/pic/f/ff-zwickau-mitte/fruhlingstr2.jpg

War das Bild schon bekannt? Bagger reisst Haushälfte ein, Blick unten in die Kneipe.

http://www.dw.de/image/0,,15908704_401,00.jpg

PaulePaule
09.05.2014, 03:10
beim Elsässer gab es die Infoquelle aus Berlin und BaWü



Alexander Gronbach sagt:
9. November 2013 um 13:26 (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/11/07/nsu-selbstmorde-in-eisenach-zum-totlachen/#comment-78512)
Ach kommt Leute, einer geht noch bevor wir nen Strandspaziergang machen ……..
Die Vertuscher Hans Christian Ströbele MdB (Bundestagsabgeordneter und Mitglied des NSU PUA Berlin) und Ulrich Sckerl MdL (Innenpolitischer Sprecher des grün-roten Landtages Baden Württemberg) im Mordfall Michele Kiesewetter
Von: Stroebele Hans-Christian Mitarbeiter 02
An: Petra S. ……………. ………..
CC:
Gesendet: 18:08 Freitag, 22.März 2013
Betreff: AW: AW: AW: Deutsche Botschaft in Dublin (wg. VP “Krokus”)
Sehr geehrte Frau Senghaas,
sehr geehrter Herr Gronbach,
ich habe Ihnen seit September 2012 unter großem Zeitaufwand und Zurückstellung vieler sonstiger Anforderungen in diversen langen Telefonaten, Mails und Bemühungen gegenüber Dritten nach bestem Wissen und Vermögen in jeder Hinsicht zu raten und zu helfen versucht.
Diesen Einsatz für Ihre Anliegen müßte ich als besonders unangebracht erwidert ansehen, falls Sie diese – allein an Sie gerichtete und für Sie bestimmte Mailkorrespondenz – nun Dritten übermitteln würden, zumal an völlig sachfremd- unbeteiligte Stelle wie die Türkische Botschaft.
Ich fordere Sie daher mit allem Nachdruck auf, derlei zu unterlassen.
Ich sehe unsere Kommunikation als beendet an.
Ich begrüße Sie:
Christian Busold
Büro
MdB Hans-Christian Ströbele
Unter den Linden 50, Zi. 3.072
11011 Berlin
Tel. 030 – 227 7150-4/-3
Fax 030 – 227 76804
hans-christian.stroebele@bundestag.de
Postanschrift:
Platz der Republik 1
11011 Berlin
http://www.stroebele-online.de
1. Die oben angeführten Politiker der Partei „Grüne/Bündnis90“ haben nachdem bekannt wurde, dass beweiskräftig Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nicht die Mörder von Michele Kiesewetter sind, sondern zumindest eine Vertrauensperson des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden Württemberg (LfV BW) Alexander Neidlein, systematisch Zeugen bedroht, Akten unterschlagen, Beweismittel gefälscht und sogar über das Auswärtige Amt / Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Dublin versucht, durch gefälschte Unterlagen Druck auf die VM „Krokus“ alias Petra S. auszuüben.
2. Als bekannt wurde, dass der LfV Beamte Rainer Oßwald mit dem Tarnnamen „Öttinger“ zur Tatzeit des 25 April 2007 in Heilbronn aufhältig war (siehe E-Mail an innenminister@im.bwl.de ) hat man den Aktenvorgang im Juni 2012 auf direkte Weisung des Landesinnenminister Baden Württemberg Reinhold Gall nach Absprache mit dem Innenpolitischen Sprecher der Landtagsgrünen Ulrich Sckerl im LfV BW geschreddert. Und dies noch unverschämter weise dem damals tätigen PUA in Berlin mitgeteilt, dies wäre ausversehen geschehen.
In der Zeit von Mai 2012 bis März 2013 hat dies scheinbar perfekt funktioniert. Erst als VM „Krokus“ sich an die türkische Botschaft wenden wollte mit allen diesen Unterlagen bemerkten wir diese unglaubliche Vorgehensweise. In Folge wurden wir richtiggehend bedroht von Mitarbeitern der „Deutschen Botschaft“ und man versuchte (siehe E-Mail von Mitarbeiter des H.C. Ströbele MdB) dies verzweifelt zu verhindern!
Die „Türkische Botschaft“ sieht man wohl nach 8 ermordeten Türkischen Einwanderern als „Sachfremd und unbeteiligte Stelle an“?
Gez. Alexander Gronbach & Petra Senghaas

Quo vadis
09.05.2014, 04:05
Bezugs Brandlegung durch Zschäpe hat Volker bei Friedensblick eigentlich alles relevante geschrieben. Wenn nicht Beweismittelvernichtung das Ziel gewesen sein kann, was dann? Eine Zündung von Benzin in geschlossenen Räumen wäre für Zschäpe so gut wie tödlich gewesen und bei einer Zündung einer Benzinlunte wäre die Explosion oben zeitgleich erfolgt.

fatalist
09.05.2014, 04:11
Wenn nicht Beweismittelvernichtung das Ziel gewesen sein kann, was dann? Beweis-Präsentation.

brain freeze
09.05.2014, 05:38
Es gibt schon was:

Wow, wer hätte das gedacht? So viel Klartext.

Nereus, komm in die Puschen! Stimmt das was Sigi schreibt?

Wo findet man Sigis Kommentar? Google sagt nein.

fatalist
09.05.2014, 06:02
Wo findet man Sigis Kommentar? Google sagt nein. Du bist aber wieder mal 1. ganz schön neugierig und 2. ein ungläubiger Jakob.

Über dem hier:


fatalist, on 9. Mai 2014 at 01:46 (http://eulenfurz.wordpress.com/2014/05/08/zum-kotzen/#comment-4653) said:

Danke, Sigi, ich erwarte einen 2. Bericht eines anderen Teilnehmers, sobald ich den habe, stelle ich den auch hier ein. Kann etwas dauern…

Ich war nämlich gar nicht dort!

“Ströbele und die Renner haben gekniffen und sich hinter angeblichen Abstimmungssachen im Bundestag, die sie nicht versäumen wollten, versteckt.” War wohl so?

Sigi, die Politiker haben ALLE aktiv im PUA vertuscht, gerade bei Ströbele lässt sich das mühelos beweisen anhand der Wortprotokolle.

Feige und erpressbar, so sieht das aus.

brain freeze
09.05.2014, 06:10
Du bist aber wieder mal 1. ganz schön neugierig und 2. ein ungläubiger Jakob.

Über dem hier:

THX.
->2. Nur ein misstrauischer Quellen-Fetischist

Habe bei Wetzel gepostet:


brain freeze Says:
Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.
05/09/2014 um 6:31 (http://wolfwetzel.wordpress.com/2014/05/05/das-gestellte-ende-des-nsu-selbstmord-aus-dritter-hand/#comment-1438)
Hallo Wolf Wetzel, ist die Information, dass ein Mitarbeiter Menzels bereits am Mittag des 04.11.2011 eine Sterbefallanzeige auf den Namen Mundlos ausfüllte, belegt und überprüfbar?

fatalist
09.05.2014, 06:18
THX.
->2. Nur ein misstrauischer Quellen-Fetischist

Habe bei Wetzel gepostet: Wichtige Frage, ich wundere mich oft, warum nicht 100 Leute nachfragen und so eine Antwort "befördern".


Hallo Herr Wetzel,

die Info "Sterbeurkunde Mundlos 4.11.2011 um 13 Uhr ist neu und sensationell.
Ist die belegbar?


Gruß an Hajo Funke, ich war gar nicht da :)

fatalist

fatalist
09.05.2014, 06:25
Sigi, on 9. Mai 2014 at 04:34 (http://eulenfurz.wordpress.com/2014/05/08/zum-kotzen/#comment-4654) said:

Natürlich war es ein Spießerauflauf, was soll man erwarten, und inhaltliche Überraschungen gab es nicht.

@ fatalist
Ströbele ist das zu heiß geworden, Renner auch, es war ganz klar, dass hier gekniffen worden ist. Sind halt Systemschranzen. Ströbele jagt seit 1990 Gladio in der BRD und hat exakt Null herausgefunden. Ne Witzfigur sondersgleichen.

brain freeze
09.05.2014, 06:42
Wichtige Frage, ich wundere mich oft, warum nicht 100 Leute nachfragen und so eine Antwort "befördern".

Ich vermute, dass Menzel die Vermisstenakte zum Einsatzort schon mitbrachte und nicht nach "Brainstorming anforderte". Freitagnachmittag.

Wenn 100 Leute nachfragen, dann wird Wetzel misstrauisch werden, vielleicht schon zu viel gesagt zu haben. Er will ja innerhalb der unsichtbaren Leitplanken bleiben. Auch wenn er schon auf dem Kiesstreifen fährt (Neonazis als Opfer des Staates) und "privat ganz anders" ist.

fatalist
09.05.2014, 06:52
Ich vermute, dass Menzel die Vermisstenakte zum Einsatzort schon mitbrachte und nicht nach "Brainstorming anforderte". Freitagnachmittag. Das widerspricht meiner Fahrrad-Bankräubertheorie, aber mal schauen... neue Fakten brechen sich immer nur langsam ihren Weg...

fatalist
09.05.2014, 06:55
Aufarbeitung des NSU-Anschlags in Kassel
Linke beantragt NSU-Ausschuss

Seit Wochen streitet der hessische Landtag über die adäquate Aufarbeitung behördlicher Fehler nach den NSU-Morden. Die Linke hat nun einen Untersuchungsausschuss beantragt, doch einigen ist das zu formell.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/aufarbeitung-des-nsu-anschlags-in-kassel-linke-beantragt-nsu-ausschuss-12930422.html

Es hätte einen gewissen Kick, wenn es in Hessen einen PUA geben würde, im Ländle aber nicht.
Trotz oder gerade wegen Mailaktivisten aus Irland???

brain freeze
09.05.2014, 07:08
Aufarbeitung des NSU-Anschlags in Kassel
Linke beantragt NSU-Ausschuss

Seit Wochen streitet der hessische Landtag über die adäquate Aufarbeitung behördlicher Fehler nach den NSU-Morden. Die Linke hat nun einen Untersuchungsausschuss beantragt, doch einigen ist das zu formell.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/aufarbeitung-des-nsu-anschlags-in-kassel-linke-beantragt-nsu-ausschuss-12930422.html

Es hätte einen gewissen Kick, wenn es in Hessen einen PUA geben würde, im Ländle aber nicht.
Trotz oder gerade wegen Mailaktivisten aus Irland???

Ich denke eher, in BW wäre ein PUA ein echtes Risiko (wahre Hintergründe des Heilbronner Polizistenmordes, staatlicher Rechtsbruch), in Hessen (Temme) ist alles im grünen Bereich. Da brennt nichts an. Hat mit Gronbach nichts zu tun.

fatalist
09.05.2014, 07:12
https://pbs.twimg.com/profile_images/3189257939/614d71ca401a612e5d9d5a17858685fc_bigger.jpegGeorg Lehle ‏@Friedensblick
Ich wette, dass SPD dagegen abstimmt. Linke beantragt NSU-Ausschuss in Hessen. #nsu #spd Ich halte dagegen. @brain freeze ???

brain freeze
09.05.2014, 07:31
Ich halte dagegen. @brain freeze ???

Bin ich Rainer Holzschuh? Die SPD weiß es selbst nicht. Was sollen sie machen? Oppositionsshow oder Abgrenzung gegen links (Ypsilanti-Syndrom). Enthalten/Unentschieden geht wohl nicht. Also: SPD vs. Schwarz-Grün 2:1 für PUA. Aber zahnlos.

brain freeze
09.05.2014, 08:11
Im Übrigen: Was erwartet man für Aufklärung in einem Bundesland, in dem ein Mandantenverräter zwei mal Ministerpräsident werden kann.