PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 [20] 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

Bellerophon
23.02.2012, 21:46
Ich kann mir die 10 Toten als Bauernopfer vorstellen um den Kampf gegen rechts zu vertiefen und die NPD weiter zu dämonisieren.

Eines Tages haben dann die Bundesagenten einen Schlusstrich mit einem Brand gezogen.

Übrig bleibt eine Tschaepe, die mir nicht den Eindruck einer Brigitte Mohnhaupt macht.

Ähm, also, unsere Bundeskanzlerin hat Heute, den 23.2.2012 uns ALLEN diesen Schuh angezogen, vor der Weltöffentlichkeit.

In Hamburg standen die U- und S-Bahnen still.

Das ist ne ganz ganz ganz große PR-Aktion der BRD zuungunsten ihrer autochthonen Insassen.

Und das während unser Volksvermögen, bis ins 10 Glied ,international verpfändet wird.

Mit Kinkerlizt, wie dem Witz NPD, hat das nichts zu tun - auch wenn die NPD-Opfer das gerne glauben möchten.


ALSO:

UNSERE Kanzlerin hat heute, den 23.2. 2012 - vor der Weltöffentlichkeit, UNS ALLEN, die SCHULD an diesen Taten angelastet.

Karl_Murx
23.02.2012, 21:46
Es spricht eigentlich alles dagegen.
Bezahlte Killer vom VS?: Ist unrealistisch, über so lange Jahre Leute zu lenken, immer mit der Gefahr das so etwas auffliegt.

Ich habe es ja schon geschrieben: Wenn man den Uwes posthum etwas nachweisen hätte können, dann wäre auch Zschäpe dran. Schon die blosse Billigung eines Mordes wird so behandelt als ob die Person den Mord selber begangen hätte.

Vermutlich ist bei einigen der Dönermorde bereits klar, das die Uwes als Täter nicht in Frage kommen können, aufgrund von Bewegungsprofilen. Das wird dann beschönigt erklärt mit "Ermittler treten auf der Stelle"...

Was eines der kleinen Details ist, was nie in unseren ach so "investigativen Medien" erklärt wurde:
Ich las das dieses "Nazi - Trio" fast eine Art Freundschaft mit dem griechischen Pächter eines Lokals unter ihrer Wohnung führten. Wie passt solch eine Aussage, die unwiedersprochen blieb, mit so einem Menschenhass zusammen, wahllos Dönermänner zu erschiessen?

Könnte man als ideologisch gefestigter links-grüner Gutmensch auch als besonders perfide Tarnung von Nazis interpretieren, weil der Nazi das Böse an sich darstellt und diesem jede Teufelei zuzutrauen ist.

Was aber diese Bewegungsprofile betrifft, so sollte sich eigentlich bei den ermittelnden Beamten, selbst bei denen, die noch im guten Glauben sind (so dumm ist ein deutscher Beamter aber bei aller Kritik meist eben nicht), die Erkenntnis herausgebildet haben, daß sie hier nach etwas suchen sollen, von dem die Vorgesetzten wissen, daß es nicht da ist.

Ich bin aber ebenfalls der Meinung, daß die beiden Uwes keine Killer waren. Verfassungsschutzbeamte eventuell, denn mit echten "gefälschten" Papieren wird kein V-Mann ausgestattet. Hatten die beiden aber. Ich habe schon überlegt, ob sie nach ihrem Dienst als V-Leute in der rechten Szene in einem Aussteigerprogramm drin steckten, um sich legal von der Szene absetzen zu können. Böhnhardt hatte nach 2000 als Kurierfahrer gearbeitet, Beate Zschäpe in einem Dresdner Kaufhaus (tippe auf Karstadt) als Verkäuferin gejobbt. Aber der Lebensstil der drei war für eine solche Existenz zu aufwendig. Teure Fahrräder, eine nicht ganz billige Wohnung, gemeinsame Urlaube mit einem teuren Wohnmobil, und das alles ohne Hartz IV.

Arnold
23.02.2012, 21:46
lasst euch mal die beliebtesten Kommentare anzeigen!


Es gibt also in Deutschland Opfer erster und zweiter Klasse. Ich finde es schon befremdlich daß hier eine Propagandaveranstaltung auf höchster Ebene veranstaltet wird um Opfern zu gedenken deren Mörder nach wie vor nicht als überführt gelten. Hier wird ganz klar versucht Migrationskritiker Mundtot zu machen und die Migrantenverbände überschlagen sich mit Forderungen nach Sonderrechten. Waren es nicht türkische Kriminalbeamte die die Opfer in der Drogenszene verorteten? Plötzlich hat man sich anscheinend auf einen Tathergang geeinigt der allen Seiten (Migranten & Verfassungsschutz) in ihren Interessenlagen entgegenkommt. Ich (und viele interessierte Bürger) bezweifeln die Ermittlungergebnisse, da es einfach nicht EINEN schlüssigen Beweis dafür gibt daß die beiden Uwes diese Taten begangen haben.


"Mutmaßlicher Neonazi-Helfer gesteht Waffenlieferung

Bei den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie könnte sich geklärt haben, woher die wichtigste Tatwaffe kam. Der Anfang Februar in Düsseldorf festgenommene Carsten S. hat nach Angaben seines Verteidigers gestanden, dass er den Untergetauchten eine Handfeuerwaffe samt Schalldämpfer geliefert habe. Hierbei habe es sich "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" um die Waffe gehandelt, die bei neun Morden an Geschäftsleuten ausländischer Herkunft verwendet wurde, teilte der Anwalt mit. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung"."

Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/neonaziterrorhelfer100.html

Karl_Murx
23.02.2012, 21:49
Ähm, also, unsere Bundeskanzlerin hat Heute, den 23.2.2012 uns ALLEN diesen Schuh angezogen, vor der Weltöffentlichkeit.

In Hamburg standen die U- und S-Bahnen still.

Das ist ne ganz ganz ganz große PR-Aktion der BRD zuungunsten ihrer Autochthonen Insassen.

Und das während unser Volksvermögen bis ins 10 Glied international verpfändet wird.

Mit Kinkerlizt wie dem Witz NPD hat das nichts zu tun.

Die Motive für diese Show wurden alle schon komplett auf doriangrey behandelt.

http://www.doriangrey.net/index.php?issue=11&page=article&p=2&id=z&c=3

Bellerophon
23.02.2012, 21:56
Die Motive für diese Show wurden alle schon komplett auf doriangrey behandelt.

http://www.doriangrey.net/index.php?issue=11&page=article&p=2&id=z&c=3

Klar.

Nur, man sollte im Moment wo es geschieht, den Deutschen noch mal klar machen:

DAS DIE KANZLERIN UNS ALLEN, HEUTE, DIE SCHULD AN DIESEN MORDEN IN DIE SCHUHE GESCHOBEN HAT.

AM 23.2.2012.

Denkt mal drüber nach, Opfer.


Und lest mal die Kommentare bei der faz.

Wo die Linken und die 5. Kolonne arbeiten.

http://www.youtube.com/watch?v=QuMUMJkNTNw&feature=fvst

Karl_Murx
23.02.2012, 22:11
Nun ja, Klonovsky beschreibt was er sich wünscht, und denkt was die Leute dann wählen würden.

Ich gehe da tiefer.

1. Es existiert keine Demokratie in der "Parteien" irgendwas reißen könnten - die Grünen wie auch die Piraten sind das beste Beispiel dafür.

Ja. Aber wie machen wirs ohne Parteien?

Übrigens: Klonovsky hat ja nun noch einiges mehr geschrieben. Die Demokratie ist ja im Grunde kein Wert an sich oder wie ähnlich systemerhaltende Parolen lauten, sondern immer nur die mehr oder weniger gelungene Bündelung von Einzelinteressen, wo sich dann, meist bei Regierungen, die später autoritär genannt werden, eine gewissen Tendenz abzeichnet. Bismarck war ein entschiedener Gegner der Demokratie bzw. der Republik, weil er das kommen sah, was unter Wilhelm II. genau so passiert ist: Eine sich demokratisierende Gesellschaft, die sich auch politisch zu betätigen begann, verfiel in das "Bierzelt-Hurragetöse", was bereits Napoleon III. seinen Job gekostet hatte, der sich durch Bismarck zum Krieg gegen Deutschland, noch dazu zum Angriffskrieg, provozieren ließ, weil er durch seine eigenen Hurra-Patrioten zu Hause dazu gezwungen wurde. Nichts gegen Demokratie, aber wenn das dahin ausartet, daß sich eine Betroffenheitsdiktatur der Guten Menschen herausbildet, wie es nicht nur bei uns, sondern ausnahmslos in allen westlichen Ländern so abzeichnet, dann muß auch mal ein Ende sein. Das Endergebnis ist dann nicht mehr, sondern weniger oder gar keine Demokratie, und es ist kein Zeichen von Toleranz, sondern nur noch von Dekadenz, die im Untergang endet. Diese Meinung sehe ich so bei Klonovsky.


2. gehe ich erstmal von einem selbst (also dem Volk) aus - und nicht von "den Anderen".

In Ordnung. So sollte jeder, respektive auch ich, beginnen.


3. was funktioniert beim "Volk" - Rangewanze, Aufklärung, weichspültes Konsensgewäsch?

Nö. Der Deutsche mag die harte Tour - die die Linken aber für sich reservieren - natürlich "mag" der Deutsche das Konsengewäsch, in das er sich einlullen läßt - aber eben von den harten Typen - in unserem Fall den Linken - den Autoritäten, die ihm Angst machen, ihn Einschüchtern, gleichsam ihm das Denken - die Verantwortung abnehmen.

War mal anders, als das die Rechten, sprich also die Autoritären, so hielten. Die Linken, die genau genommen die Liberalen waren, bzw. die Konservativen, die auch nur abstrakte und damit kraft- wie wirkungslose Ideale hochhielten, hatten in Deutschland deswegen nie eine Chance. Bismarck, auf den ich gern zurückkomme, war deswegen erfolgreich, weil er im Grunde auch kein Konservativer, sondern ein beinharter Friderizianer war. Wurde ihm in seinen eigenen Kreise als Bonapartismus ausgelegt und kostete ihn fast alle seine Freunde dort.


Um mal Landsdales OSS PsyOp-Erfahrungen zu nutzen:

Man muß den Deutschen mehr Angst machen als die anderen.

Man muß in ihre angedrillten Mythen gehen - aber sie nicht etwa aufklären - das ist Perlen vor die Säue - nur für innere Zirkel - sondern sie nutzen.

Meinst du jetzt die Nachkriegsmythen, also diese Zivilreligion namens Universalschuld Deutschlands und den Kampf-gegen-Rechts? Das muß mal bis in die 60er anders gewesen sein. Oder meinst Du die wirklich alten und tiefsitzenden Mythen?


Man muß sagen:

"Deutsche Mutti, dein Sohn wird unter General Bellerophon im Bürgerkrieg schreckliche Dinge tun müssen, und auf dein Grab (das seiner Mutter) pissen, weil er dich als verfluchte Verräterschlampe sehen wird."


Denn deutsche Menschen haben mehr Angst vor dem Kampf, als der Versklavung.

Und die Aussicht, dass ihre Kinder kämpfen werden müssen, schreckt sie mehr, als das ihre Kinder meinetwegen vergast werden oder so.

Man sollte nie vergessen:

Der alliierte Bomben- und Vergewaltigungskrieg gegen Deutsche wurde nicht umsonst geführt.

Die Deutschen sind dadurch - und die Verdrängung/Selbstverleugnung dessen (!! das ist psychologisch sehr wichtig) - Mentalsklaven.

Das hat, so sagen (richtige) Historiker, wohl schon nach oder im 30jährigen Krieg angefangen. Wer erlebt, wie er keinen Schutz hat und immer nur Objekt von anderen, niemals Subjekt ist, dem wird eine solche Mentalität eigen sein. Da bleibt nur eine (Über-)Identitifizierung mit anderen, fremden Mächten und mit deren Interessen.

Es gibt allerdings historische Momente, da schlägt genau so etwas ins Gegenteil um. Dann gnade den fremden Mächten. Die Frage ist, ob demnächst noch genügend Deutsches da sein wird.

Bellerophon
23.02.2012, 22:33
Es gibt allerdings historische Momente, da schlägt genau so etwas ins Gegenteil um. Dann gnade den fremden Mächten. Die Frage ist, ob demnächst noch genügend Deutsches da sein wird.


"Gnade der fremden Mächten" ist schon ein falsches Bild.

Hybris.

Das zweite ist richtig: Gibt es überhaupt genug Deutsche? - Nein!

Deswegen nicht von einer schweigenden Mehrheit ausgehen, sondern von einer schlafenden Minderheit.

Wir sind nicht das prosperierende Volk des 19. Jahrhunderts.

Haben auch keine Atomwaffen und Flugzeugträger.

Wir sind eine kleine Schar Conquistadores, und unsere Opfer sind deutsche (!) Wilde.

Und es gibt nichts materielles, das wir bewahren könnten, - im Gegenteil, - wir müssen die Schiffe abbrennen, dass es kein Zurück für unsere Männer gibt.

Unsere Beute ist dieses Volk, seine Kultur und Fähigkeiten, und scheiß drauf, was die davon halten- wen kümmert es - die am wenigsten.

Die sind Bauern und Barbaren.

Die kriechen wollen, sich beugen wollen, dienen wollen, einem den Stiefel mit der Zunge putzen.

Deutsche wollen sich beugen und buckeln vor Macht.

Deutsche Weiber und Beamte werden feucht angesichts Gewalt - und deutsche Männer stumm.

Sie sind wie Wilde.

http://www.youtube.com/watch?v=g4imUEl48WA&feature=related

Der Trick ist, als Weißer schrecklicher zu sein als der Schamane der Nxxxer.*


*die Eliten schicken ihre Kinder nicht unmsonst ins "Ausland" - damals schickte man die Nichtsnutze in die Kolonien - um sie hart zu machen- woher kamen die Kämpfer gegen die Bolschewisten? - aus den Kolonien - weil sie da das Leben gelernt haben, und Grausamkeit - die Linken importieren die Grausamkeit, ihre Kämpfer heute aus dem Orient und Afrika.

http://www.youtube.com/watch?v=Tx7KzuXz4AM&feature=related

Welcher "Rechte" könnte nem Grünen bei lebendigem Leib den Hals durchschneiden, vor laufender Kamera?

Deren Importe können das.

Denkt mal drüber nach.

Die haben das Auge der Finsternis aus dem Süden über euch gebracht.

In den Konditionen ist von Gott geliebt, welcher der große Weiße Jäger ist, der durch die Wüste geht und den Löwen ohrfeigt.

Dr Mittendrin
23.02.2012, 22:51
Ähm, also, unsere Bundeskanzlerin hat Heute, den 23.2.2012 uns ALLEN diesen Schuh angezogen, vor der Weltöffentlichkeit.

In Hamburg standen die U- und S-Bahnen still.

Das ist ne ganz ganz ganz große PR-Aktion der BRD zuungunsten ihrer autochthonen Insassen.

Und das während unser Volksvermögen, bis ins 10 Glied ,international verpfändet wird.

Mit Kinkerlizt, wie dem Witz NPD, hat das nichts zu tun - auch wenn die NPD-Opfer das gerne glauben möchten.


ALSO:

UNSERE Kanzlerin hat heute, den 23.2. 2012 - vor der Weltöffentlichkeit, UNS ALLEN, die SCHULD an diesen Taten angelastet.

anzulasten versucht wohl eher.

Mein Vermögen wird nicht verpfändet via dieser Merkelowa

Bellerophon
23.02.2012, 23:07
Und Deutsche mit ihrer Nachhaltigkeitsscheiße, als wären sie Waldläufer in der Taiga....als hätten sie irgendeine Beziehung zur "Natur"....

http://www.youtube.com/watch?v=wZR6vNBQgjY

Hauptsache der Tiger sucht einen nicht.

http://www.youtube.com/watch?v=VzGOaKRKTiI&feature=related

laurin
23.02.2012, 23:20
Klar.

Nur, man sollte im Moment wo es geschieht, den Deutschen noch mal klar machen:

DAS DIE KANZLERIN UNS ALLEN, HEUTE, DIE SCHULD AN DIESEN MORDEN IN DIE SCHUHE GESCHOBEN HAT.

AM 23.2.2012.

Denkt mal drüber nach, Opfer.


Und lest mal die Kommentare bei der faz.

Wo die Linken und die 5. Kolonne arbeiten.

http://www.youtube.com/watch?v=QuMUMJkNTNw&feature=fvst

Ich habe mich heute redlich bemüht, von diesem Spektakel weder im TV noch im Radio etwas mitzukriegen. Aber ich habe hier im Forum gelesen.

Zu deinem ersten Abschnitt: Ja, das hat sie - Was diese Frau, die von unsereins bezahlt wird, sich heute herausgenommen hat, ist eine Ungeheuerlichkeit, die ich gar nicht in Worte fassen kann.

Zum zweiten Abschnitt: Lieber nicht.

Laurin

Filofax
24.02.2012, 00:42
Könnte man als ideologisch gefestigter links-grüner Gutmensch auch als besonders perfide Tarnung von Nazis interpretieren, weil der Nazi das Böse an sich darstellt und diesem jede Teufelei zuzutrauen ist.

klar, das beliebte Schmierentheater, gerade bei "rechten Parteien" angewandt, die vor 30 jahren noch links der CSU zugeordnet worden wären:
Das ist ein ganz besonders gefährlicher Nazi "aalglatt", "bieder", der passt auf was er sagt und wird nicht straffällig, und nachts unterstützt er heimlich die NSU bei ihern Dönermorden. Das "Spiel" kennen wir...


Was aber diese Bewegungsprofile betrifft, so sollte sich eigentlich bei den ermittelnden Beamten, selbst bei denen, die noch im guten Glauben sind (so dumm ist ein deutscher Beamter aber bei aller Kritik meist eben nicht), die Erkenntnis herausgebildet haben, daß sie hier nach etwas suchen sollen, von dem die Vorgesetzten wissen, daß es nicht da ist.
Das hätte ich vor dem Fall "Mannichl" auch gesagt. Aber ich glaube selbst hier wissen viele gar nicht was damals abgelaufen ist. Da hat dieser feige Lügner z.B. behauptet, ein kleiner Junge (5 - 6 Jahre) hätte ihn gebeten, ein Stück Lebkuchen abzuschneiden. Später wurde dieses "Kleinkind" trotz intensiver Suche nie gefunden.
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: ein Kleinkind streift abends durch Fürstenzell, der Polizist Mannichl, ein Profi der sicherlich schon zighaft mit vermissten Kindern zu tun hatte, wundert sich nicht einmal wo dieses Kind denn eigentlich herkommt, wo seine "Aufsichtspersonen" sind, sondern lässt holt ein Messer hervor, schneidet einen Lebkuchen ab, und lässt das Kind ziehen. Trotz intensiver Suche wird dieses Kind dann später nie gefunden.

Eine wirklich plumpe Lüge, die dutzende Polizisten und Justizbeamte mitbekommen haben. Und ans Licht kommt sie erst durch den Oberstaatsanwalt, nachdem Psychopath Mannichl ihn persönlich angreift.
Dutzende Beamte hätten die Gelegenheit gehabt diesen feigen und hinterhältigen Betrüger Mannichl hinter Schloss und Riegel zu bringen, da seine ganze Geschichte einfach hanebüchend war.
Trotzdem waren sie alle zu feige. Und das gleiche gilt für die Journalie...

Würde Sebnitz heute passieren, dann würde es einen riesen Aufschrei geben, Ermittlungen, das übliche Geschrei nach NPD - Verbot und bevor die Sache sich zur Farce entwickelt schläft sie ganz langsam ein...
Lies mal den Wikipedia -Eintrag zu Sebnitz, da könnte man meinen der kleine Josef wäre damals tatsächlich ermordet wurden.

Ich bin aber ebenfalls der Meinung, daß die beiden Uwes keine Killer waren. Verfassungsschutzbeamte eventuell, denn mit echten "gefälschten" Papieren wird kein V-Mann ausgestattet. Hatten die beiden aber. Ich habe schon überlegt, ob sie nach ihrem Dienst als V-Leute in der rechten Szene in einem Aussteigerprogramm drin steckten, um sich legal von der Szene absetzen zu können. Böhnhardt hatte nach 2000 als Kurierfahrer gearbeitet, Beate Zschäpe in einem Dresdner Kaufhaus (tippe auf ) als Verkäuferin gejobbt. Aber der Lebensstil der drei war für eine solche Existenz zu aufwendig. Teure Fahrräder, eine nicht ganz billige Wohnung, gemeinsame Urlaube mit einem teuren Wohnmobil, und das alles ohne Hartz IV.
Nur wenn WIR Widersprüche aufzeigen, Zweifel anmelden, Beweise einfordern heisst das doch nicht dass WIR erklären müssen was damals wirklich passiert ist. Denn da gerät man dann schnell in die Schublade "Verschwörungstheoretiker"...
Für mich waren das zwei kriminelle Bankräuber die als Jugendliche in der sog. "rechten Szene" aktiv waren, dort aber seit Jahren nicht mehr aktiv waren. Das ist gesichert.
Ob sie die Kiesewetter ermordeten? Möglich, vielleicht, aber wo ist das Motiv? Überzeugen tut es mich nicht, selbst wenn sie deren Waffe wirklich im Camper hatten. Was sagt das schon aus?
Ob sie die Dönermänner ermordeten? Noch unwahrscheinlicher, hier ist der einzige "Beweis" eine Waffe gleichen Types. Das es wirklich die Tatwaffe war, das wurde nie gemeldet. Möglicherweise auch hier:
man stellte fest, dass die Waffe (sofern es sie überhaupt gab bzw. sie nicht nachträglich ihern Weg in die Brandruine fand) nicht die Dönerwaffe war. Aber nun gab es kein zurück mehr, die "Messe war gelesen", ein Rückzug wäre eine riesen Blamage für die deutsche Politik gewesen und über das "NPD - Verbot" hätte es ein schallendes Gelächter gegeben.

Es war wohl genauso wie beim Mannichl: Der Justizminister war beim schwerkranken Lügenbaron, wie hätte er den ausgeschaut wenn er so einem plumpen Schwindler aufgesessen wäre?

Und auch diesesmal werden sie mit ihren Lügen durchkommen, dank einer gleichgeschalteten, feigen Presse, dagegen ist die Presse Russlands (was lieben es unsere Medien dort die "Demokratiedefizite" anzuprangern) geradezu reaktionär ist.

Ekelbruehe
24.02.2012, 06:55
Merkel sollte so langsam mal aufpassen, was sie so anrichtet.

Helmut's Mädchen ist unser Untergang, auch wenn die vorigen Kanzler es auf Kurs gebracht haben.
Merkel steuert diesen Kurs unerbittlich weiter, mein Hass auf sie und alle anderen Politiker sitzt ziemlich tief.

bernhard44
24.02.2012, 09:17
http://cdn3.spiegel.de/images/image-40536-galleryV9-lczl.jpg

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-75064-11.html

fatalist
24.02.2012, 09:52
Wolfgang Eggert hat zu den Döner-Morden HEUTE einen echt sensationellen Hintergrundbericht geschrieben.

Beruf Neonazi, Todesursache unklar. Die Döner sind noch lange nicht vom Tisch

Es war eine beispiellose Mordserie, die Taten geschahen am hellichten Tag.


(we) Die Opfer, türkische Imbissbudenbesitzer, wurden kaltblütig erschossen. Wie „Hinrichtungen“ erschienen die Taten ermittelnden Kriminalbeamten, die trotz neun Toten nach sechs Jahren immer noch im Dunkeln tappte. Die Morde hörten erst auf, als die Polizei in Richtung der Drogenmafia ermittelte und ein Verfassungsschutzagent verhaftet wurde. Im Oktober 2007 berichtete dann die türkische Zeitung ZAMAN, dass das türkische Landeskriminalamt (KOM) seine Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die Behörden in Deutschland weitergegeben hatte. Die Zusammenfassung dieses Berichts an das Bundeskriminalamt unterstrich den Zusammenhang zwischen den "Döner-Morden" sowie dem Drogenmilieu in Europa, nannte konkret einen Familienclan aus Diyarbakir. Der Bericht zählte 8 Opfer der "Döner-Morde" zu Verteilern im Drogenmillieu. Die Opfer, so hiess es, hätten zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und den Familienclan in Diyarbakir gezahlt.

Der Report war keine allzu große Überraschung. Das Drogengeschäft liegt in Deutschland in Türkischer und Kurdischer Hand, zwei Volksgruppen, die sich nicht nur in der Türkei spinnefeind sind, und ihren Krieg auch hierzulande kriegerisch ausfechten. Eine Verbindung in die Dönermordfälle liest sich schlüssig. Am 22.Februar diesen Jahres schob die Frankfurter TURKISHPRESS, eine Plattform für türkisch- und deutschsprachige Pressenachrichten, nach:

http://www.doriangrey.net/index.php?issue=11&page=article&p=2&id=z&c=3

Sprecher
24.02.2012, 10:10
"Mutmaßlicher Neonazi-Helfer gesteht Waffenlieferung

Bei den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie könnte sich geklärt haben, woher die wichtigste Tatwaffe kam. Der Anfang Februar in Düsseldorf festgenommene Carsten S. hat nach Angaben seines Verteidigers gestanden, dass er den Untergetauchten eine Handfeuerwaffe samt Schalldämpfer geliefert habe. Hierbei habe es sich "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" um die Waffe gehandelt, die bei neun Morden an Geschäftsleuten ausländischer Herkunft verwendet wurde, teilte der Anwalt mit. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung"."

Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/neonaziterrorhelfer100.html

Haben die also endlich einen gefunden der ein Geständnis unterschreibt? Lange genug hats ja gedauert. Ausgerechnet einer der zum fraglichen Zeitpunkt bereits als Schwulenaktivist in der linken Szene unterwegs war. Und sein Anwalt belastet den noch mit Aussagen wie es wäre ganz sicher die Tatwaffe gewesen :lol:
Hat der sich seinen Anwalt selber gesucht? Oder hat man dafür gesorgt daß er den "richtigen" bekommt?
Na egal ein ganz "stichhaltiger Beweis", genauso wie die Geständnisse in Mölln und Solingen die komischerweise allesamt später widerrufen wurden...

berty
24.02.2012, 10:46
"Mutmaßlicher Neonazi-Helfer gesteht Waffenlieferung

Bei den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie könnte sich geklärt haben, woher die wichtigste Tatwaffe kam. Der Anfang Februar in Düsseldorf festgenommene Carsten S. hat nach Angaben seines Verteidigers gestanden, dass er den Untergetauchten eine Handfeuerwaffe samt Schalldämpfer geliefert habe. Hierbei habe es sich "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" um die Waffe gehandelt, die bei neun Morden an Geschäftsleuten ausländischer Herkunft verwendet wurde, teilte der Anwalt mit. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung"."

Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/neonaziterrorhelfer100.html

Es wird eh immer enger für das Unterstützernetzwerk. Wieder ein Mosaiksteinchen mehr.

Ingeborg
24.02.2012, 10:58
in einem Jahr töten Migranten viel mehr Menschen.

Aber wir müssen - wie NORDKOREA - einen absurden Trauerkult um ein paar ungekläre Morde ertragen.

KaRol
24.02.2012, 12:26
Hallo zusammen,

hier noch ein "Bild"-Artikel zum Geständnis des Waffenlieferanten...

...und dem Anklagepunkt "Beihilfe zum Mord"....höchst interessant für die, die diesen Tatumstand bisher hier im Forum immer gern bestritten haben...:rolleyes:


http://www.bild.de/news/inland/nationalsozialismus/nazi-helfer-gesteht-waffenlieferung-22810826.bild.html




@Ingeborg:

Auch dir dürfte klar sein, dass man Untaten nicht mit Untaten verrechnen darf ( lt. Gesetz...).

Ausserdem dürfte somit die These der Extremrechten widerlegt sein, dass "Extremrechts" kein Terroristenproblem hat...

Natürlich stammelt @Sprecher jetzt, nachdem es eng wird für die Helfer des Trios, in seiner Verzweiflung etwas über "Linke/Schwulenaktivist" , um den Geständigen mit Dreck zu bewerfen, übrigens seine Lieblingsbeschäftigung...:rolleyes:, wenn´s mal wieder argumentativ nicht reicht....

Der Mann unterstützte von 1998 - 2000 das Trio; damals noch als Hardcore-Neo-Nazi....erst Jahre danach überdachte er seine Einstellung, verlies Umfeld und Wohnort und engagierte sich mit seiner Freundin!! im Sozialbereich....und sagte sich nachweislich und überzeugend vom Braunen Umfeld los.....:]

Und nun wird es eng für Wohlleben und Co: bleiben sie stur, trifft sie die volle Härte der Rechtsprechung; sagen sie aus, könnte es Milderung der Strafe geben....
Es dürfte interessant sein zu sehen, ob die Braune Überzeugung auch zusätzliche Jahre im Knast überlebt - oder ob man Strafmilderung annimmt - und auspackt....

Noch interessanter dürfte es aber sein zu sehen, wie sich die Extrembraunen nun winden werden, ist doch nun klar, wie die Mordwaffe ( lt. den ausführlichen Aussagen des Geständigen..) ins Land kam und w e r sie erhalten hat.....

Das Trio erhielt die Waffen - über Rechtsextreme Helfer - und hatte sie bis zum Tod der 2 Männer in deren Besitz....aber gemordet haben sie damit natürlich nicht...:))

Da kam wohl nächtens das kleine grüne Marsmenschlein und lieh sich die Kanone samt Flüstertüte aus....:)):))


KaRol

bernhard44
24.02.2012, 12:27
NSU – Komplize gesteht Waffenlieferung
...
Rechtsterrorismus: NSU – Komplize gesteht Waffenlieferung

Hierbei habe es sich „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ um die Ceska 83 gehandelt, welche bei neun Morden an Geschäftsleuten ausländischer Herkunft verwendet wurde, teilte der Anwalt am Donnerstag in einer Presseerklärung mit.
...
Rechtsterrorismus: NSU – Komplize gesteht Waffenlieferung - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/rechtsterrorismus-helfer-der-zwickauer-zelle-gesteht-waffenlieferung_aid_717302.html


Carsten S. soll schon vor Jahren aus der Szene gelöst haben

Wie Generalbundesanwalt Harald Range sagte, hat der 31-Jährige in den Vernehmungen umfangreiche Angaben gemacht. „Er hat sich zu seinem eigenen Tatbeitrag geäußert. Und er hat – nach unseren Erkenntnissen auch glaubhaft – gesagt, dass er sich schon vor Jahren aus der rechtsextremistischen Szene gelöst hat“, sagte Range.

Carsten S. hatte zuletzt in Düsseldorf gelebt, wo er an der Fachhochschule Sozialpädagogik studierte und als Berater der Aids-Hilfe arbeitete. Mit seinem Lebensgefährten wohnte er in einer Gegend mit hohem Ausländeranteil.
...
Rechtsterrorismus: NSU – Komplize gesteht Waffenlieferung - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/rechtsterrorismus-helfer-der-zwickauer-zelle-gesteht-waffenlieferung_aid_717302.html

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/rechtsterrorismus-helfer-der-zwickauer-zelle-gesteht-waffenlieferung_aid_717302.html

Anwälte gibt es, für die bräuchte man einen Anwalt .........



Ansonsten perfektes Timing! Genau zur Gedenkveranstaltung!

cajadeahorros
24.02.2012, 12:52
Nur mal zum Vergleich:

Birgit Hogefeld wollte man wegen Mordes an dem Polizisten in Bad Kleinem anklagen, obwohl der zu einem Zeitpunkt, als sie gefesselt auf dem Boden lag, mit Spezialkugeln erschossen wurde, die Wolfgang Grams nicht geladen hatte.

Aber damals waren es ja "nur" linke Terroristen. Jetzt bekommen die Rechten die Quittung dafür. Man muß auf JEDEN Rechtsbruch achten, auch wenn Menschen betroffen sind, die man haßt.

Filofax
24.02.2012, 12:57
Natürlich stammelt @Sprecher jetzt, nachdem es eng wird für die Helfer des Trios, in seiner Verzweiflung etwas über "Linke/Schwulenaktivist" , um den Geständigen mit Dreck zu bewerfen, übrigens seine Lieblingsbeschäftigung...:rolleyes:, wenn´s mal wieder argumentativ nicht reicht....



Wow, ein schwuler Supernazi der bei der Aids - Hilfe arbeitet.

Ich bin begeistert! :D:eek::D:2faces:

Ich erwarte dass sofortigst alle Aids - Hilfen in Deutschland geschlossen werden, schliesslich ist somit erwiesen dass die Aids-Hilfen als Untestützer des rechten Terrors dienen...

Entschuldigung, Karol, bei aller Liebe:

Den Schwachsinn der uns da erzählt wirst, den glaubst Du doch wohl selber nicht, oder?
Schwule Nazis von der Aidshilfe als Mordhelfer, alles klaro...
:ohno::eek:?(:eek::ohno:

bernhard44
24.02.2012, 13:12
Der Vorsitzende des Bundestags- Untersuchungsausschusses zur Neonazi-Mordserie, Sebastian Edathy, will die einzige Überlebende des Zwickauer Terrortrios, Beate Zschäpe, nicht vorladen. „Wenn das bei mir im Untersuchungsausschuss vorgeschlagen werden sollte, werde ich davon abraten“, sagte der SPD-Politiker am späten Donnerstagabend in der ARD-Sendung „Beckmann“. „Frau Zschäpe hat ganz offenkundig ein Auskunftsverweigerungsrecht, von dem sie gegenwärtig gegenüber der Generalbundesanwaltschaft Gebrauch macht.“ Edathy hält eine Aussage Zschäpes vor dem Berliner Untersuchungsausschuss für unwahrscheinlich: „Ich halte nichts davon, die Sitzung des Untersuchungsausschuss, der Dinge untersuchen soll, die sehr gravierend sind, zu einer Show-Veranstaltung geraten zu lassen. Es macht keinen Sinn, Zeugen einzuladen, von denen ich weiß, dass sie schweigen werden.“ Zschäpe soll maßgeblich zu der Neonazi- Zelle gehören, die für zehn Morde an türkisch- und griechischstämmigen Menschen sowie einer deutschen Polizistin verantwortlich gemacht wird.

ist es tatsächlich so?
Man hätte doch die Zschäpe mit den Einlassungen des Anwalts von Carsten S. konfrontieren können! Oder hat man gar Bedenken, dass sie entgegen der hier kolportierten Annahme, doch aussagt......
Wäre es nicht Pflicht das einzige NSU Mitglied zur Sache zu befragen, egal ob sie und was sie aussagen wird!

bernhard44
24.02.2012, 13:20
hier klingt das noch so:


Carsten S. ist dringend verdächtig, gemeinsam mit seinem RGesinnungsgenossen Ralf W.dem „NSU“ 2001 oder 2002 eine Schusswaffe nebst Munition verschafft zu haben. Er soll Waffe und Munition in Jena gekauft und anschließend an Ralf W. weitergegeben haben, der einen Kurier mit dem Transport zu den „NSU“-Mitgliedern nach Zwickau betraut haben soll.

Angesichts seiner engen persönlichen und ideologischen Verbindung zu den „NSU“-Mitgliedern soll Carsten S. billigend in Kauf genommen haben, dass die Schusswaffe für rechtsextremistische Morde verwendet werden könnte. Bislang ist allerdings ungeklärt, ob sie tatsächlich für terroristische Straftaten des „NSU“ eingesetzt worden ist.

http://www.bz-berlin.de/thema/rechtsradikalismus/nazi-zelle-weiterer-nsu-helfer-in-haft-article1376307.html


oder hier:


Das geheime Leben des mutmaßlichen Terrorhelfers

Vor wenigen Tagen noch hatte der 31-Jährige über seinen Anwalt jede Beteiligung an den NSU-Morden bestritten und sein Entsetzen über die Taten kundgetan. Er sei aus der rechtsextremen Szene ausgestiegen und verabscheue deren Treiben, ließ er wissen.

Der angebliche Terrorhelfer studierte Sozialpädagogik

In Düsseldorf scheint das durchaus nachvollziehbar: S. studierte Sozialpädagogik an der Fachhochschule, arbeitete als Berater im sozialen Bereich für gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen. Auf Fotos im Internet lächelt er mit Jugendlichen in einem Jugendzentrum um die Wette. Bis zu seiner Festnahme arbeitete er in einem eher alternativen Milieu mit Homosexuellen.

Es scheint, als hätte S. die Welten gewechselt: Das Logo der Studentenvertretung der FH Düsseldorf, an der S. studierte, ziert ein roter Stern. Das erstgenannte Referat heißt „Antifa“. Ob der Milieuwechsel mit Hilfe des Aussteigerprogramms für Rechtsextreme geschah, darüber halten sich die Behörden bedeckt.

„Das ist ein toller Mensch, ein super Mitarbeiter“, sagt die Leiterin des Jugendzentrums, in dem er acht Stunden die Woche arbeitete. „Ich glaube das erst, wenn ein Richter das bestätigt hat.“ Auch bei seinem Haupt-Arbeitgeber, einer Hilfseinrichtung, hört man am Mittwoch nur Gutes: „Ein ganz toller Mitarbeiter.“



http://www.morgenpost.de/politik/inland/article1896254/Das-geheime-Leben-des-mutmasslichen-Terrorhelfers.html

Deutschmann
24.02.2012, 13:23
ist es tatsächlich so?
Man hätte doch die Ztschäpe mit den Einlassungen des Anwalts von Carsten S. konfrontieren können! Oder hat man gar Bedenken, dass sie entgegen der hier kolportierten Annahme, doch aussagt......
Wäre es nicht Pflicht das einzige NSU Mitglied zur Sache zu befragen, egal ob sie und was sie aussagen wird!

Ich schätze das würde nicht viel bringen - das "Urteil" steht fest. Alles was auch nur ansatzweise von der Presseversion abweichen würde, ließe vermutlich Köpfe rollen.

KaRol
24.02.2012, 13:51
ist es tatsächlich so?
Man hätte doch die Zschäpe mit den Einlassungen des Anwalts von Carsten S. konfrontieren können! Oder hat man gar Bedenken, dass sie entgegen der hier kolportierten Annahme, doch aussagt......
Wäre es nicht Pflicht das einzige NSU Mitglied zur Sache zu befragen, egal ob sie und was sie aussagen wird!



Ganz sicher hat man die Z. mit den Einlassungen des Geständigen konfrontiert; nur - was soll sie tun?

Auf Anraten der RAe muss sie schweigen, weil man noch immer an die Kronzeugenregelung glaubt.
Die Justiz aber sammelt immer mehr Beweise, um ihre Anklage(n) zu untermauern - und ist immer weniger auf die Aussage der Z. angewiesen.

Irgendwann ist das Kronjuwel der Extremrechten schlicht abgehängt - und kassiert die volle Strafe ab.....

Was soll der Terz:

Der Waffenüberbringer gesteht die Tat; hat sich obendrein bereits vor Jahren von "Rechts" verabschiedet....da helfen auch die hilflosen Versuche hierzuforum ( Du bist da nicht gemeint...) nicht, ihn als Schwulen, Antifa-Linken oder Lügner zu diffamieren....sein Lebensweg ist rekonstruierbar, dass er einst bekennender Neo-Nazi war ist unbestritten - ebenso sein Wechsel zur Gegenseite....

Der Weg der Mordwaffe wurde so rekonstruiert, die anderen Helfer wissen nun was Sache ist - und werden bald plaudern wie bei Omas Kaffeekränzchen - denn jetzt geht es nur noch darum, die eigene Haut zu retten - und einige Jährchen weniger Knast....sehr verlockend.....

Was will man noch bestreiten?

Ein Versuch des VS dem Trio die Morde unterzuschieben?

Hat einer ( Zschäpe oder die Unterstützer ) bisher diesbezüglich Aussagen gemacht? Warum nicht: wäre doch d e r Aufreger schlechthin....?

Statt dessen klärt sich der Nebel auf; man kennt die Mordwaffe, man kennt nun ihren Weg zum Trio - man hat sie dort gefunden....

Nun wird´s für Zschäpe, Wohlleben und Co aber richtig eng.....- und das ist gut so!!

KaRol

bernhard44
24.02.2012, 14:01
Ganz sicher hat man die Z. mit den Einlassungen des Geständigen konfrontiert; nur - was soll sie tun?

Auf Anraten der RAe muss sie schweigen, weil man noch immer an die Kronzeugenregelung glaubt.
Die Justiz aber sammelt immer mehr Beweise, um ihre Anklage(n) zu untermauern - und ist immer weniger auf die Aussage der Z. angewiesen.

Irgendwann ist das Kronjuwel der Extremrechten schlicht abgehängt - und kassiert die volle Strafe ab.....

Was soll der Terz:

Der Waffenüberbringer gesteht die Tat; hat sich obendrein bereits vor Jahren von "Rechts" verabschiedet....da helfen auch die hilflosen Versuche hierzuforum ( Du bist da nicht gemeint...) nicht, ihn als Schwulen, Antifa-Linken oder Lügner zu diffamieren....sein Lebensweg ist rekonstruierbar, dass er einst bekennender Neo-Nazi war ist unbestritten - ebenso sein Wechsel zur Gegenseite....

Der Weg der Mordwaffe wurde so rekonstruiert, die anderen Helfer wissen nun was Sache ist - und werden bald plaudern wie bei Omas Kaffeekränzchen - denn jetzt geht es nur noch darum, die eigene Haut zu retten - und einige Jährchen weniger Knast....sehr verlockend.....

Was will man noch bestreiten?

Ein Versuch des VS dem Trio die Morde unterzuschieben?

Hat einer ( Zschäpe oder die Unterstützer ) bisher diesbezüglich Aussagen gemacht? Warum nicht: wäre doch d e r Aufreger schlechthin....?

Statt dessen klärt sich der Nebel auf; man kennt die Mordwaffe, man kennt nun ihren Weg zum Trio - man hat sie dort gefunden....

Nun wird´s für Zschäpe, Wohlleben und Co aber richtig eng.....- und das ist gut so!!

KaRol

Zschäpe soll auf Anraten ihrer Anwälte schweigen und der Anwalt von CarstenS. gibt eine Presseerklärung mit belastenden Angaben über seinen Mandanten!
Hallo, findest du dieses Verhalten nicht merkwürdig? Was würdest du mit so einem Anwalt machen.......
Oder wurde hier das schwächste Glied einer Kette (Carsten S.) so unter Druck gesetzt und ein Deal eingefädelt!

Reilinger
24.02.2012, 14:02
Ich schätze das würde nicht viel bringen - das "Urteil" steht fest. Alles was auch nur ansatzweise von der Presseversion abweichen würde, ließe vermutlich Köpfe rollen.

Nach dem inszenierten Brimborium von gestern sowieso. Die Würfel sind gefallen worden... :rolleyes:

KaRol
24.02.2012, 14:18
Zschäpe soll auf Anraten ihrer Anwälte schweigen und der Anwalt von CarstenS. gibt eine Presseerklärung mit belastenden Angaben über seinen Mandanten!
Hallo, findest du dieses Verhalten nicht merkwürdig? Was würdest du mit so einem Anwalt machen.......
Oder wurde hier das schwächste Glied einer Kette (Carsten S.) so unter Druck gesetzt und ein Deal eingefädelt!




Zschäpe und Carsten S. sind doch zwei grundverschiedene Fälle, die nicht einmal ansatzweise vergleichbar sind...:]

Die Z. kämpft darum, nicht wegen "Bildung einer terr. Vereinigung" und diverser anderer Delikte quer durch´s gehobene Strafrecht - rauf und runter - angeklagt zu werden - hat zwischen 10 Jahren und lebenslänglich zu erwarten und hofft nun mittels Kronzeugenregelung billiger davon zu kommen - und der S. hat sich nachweislich von der rechten Szene getrennt, ist "ehrbar" geworden und konnte ( wenn sein Rechtsverdreher halbwegs clever ist ) nicht wissen, was er mit seiner Waffenübermittlung angerichtet hat.
Günstige Sozialprognose, geordnetes Leben, glaubhafter Rückzug aus "Rechtsextrem" - da läuft eigentlich jeder Richter mit dem Tempo in der Hand durch den Prozess....wenn Knast, dann nicht mehr als 2 Jahre ohne - ansonsten Knast mit Bewährung...

...und dabei wird dann noch angerechnet, dass durch die Aussage und das Auftreten des RAs ( der von S. dazu ermächtigt werden muss...) in der Öffentlichkeit die Aufklärung enorm voran kam ....+++++ ohne Ende!!

Ausserdem musste man S. nicht unter Druck setzen - bei dieser Vita....
Sein Rechtsverdreher hat clever reagiert und längst einen Riesendeal für sein Schäfchen ausgehandelt...

Mal ehrlich: hätte der S. nicht freiwillig gesungen, dann hätte sich die Strafverfolgung noch länger und intensiver mit den anderen Helfern befassen müssen. So kommen diese nun von allein angekrochen und gehen beichten; Wohlleben vorneweg, den dem dürfte nicht viel weniger blühen als der Z. ( vor allem wenn man ihm nachweisen kann, dass er von den Morden wusste - und wer diese begangen hat.....)

Wie gesagt: die nächsten Tage und Wochen versprechen Spannung - und Aufklärung...


KaRol

Sprecher
24.02.2012, 15:29
ist es tatsächlich so?
Man hätte doch die Zschäpe mit den Einlassungen des Anwalts von Carsten S. konfrontieren können! Oder hat man gar Bedenken, dass sie entgegen der hier kolportierten Annahme, doch aussagt......
Wäre es nicht Pflicht das einzige NSU Mitglied zur Sache zu befragen, egal ob sie und was sie aussagen wird!

Wäre interessant zu erfahren wie Casrten S an diesen Anwalt geraten ist. Hat er sich den selber ausgesucht? Oder ist der ihm aufgedrängt worden? Mit so einem als Verteidiger braucht man im Verfahren gar keinen Staatsanwalt mehr :))

Sprecher
24.02.2012, 15:30
Zschäpe soll auf Anraten ihrer Anwälte schweigen und der Anwalt von CarstenS. gibt eine Presseerklärung mit belastenden Angaben über seinen Mandanten!
Hallo, findest du dieses Verhalten nicht merkwürdig? Was würdest du mit so einem Anwalt machen.......
Oder wurde hier das schwächste Glied einer Kette (Carsten S.) so unter Druck gesetzt und ein Deal eingefädelt!

Bingo!
Warum wohl hat man 3 Monate gebraucht um den zu verhaften? Offenbar hat man gezielt nach einem psychisch Labilen gesucht den man rasch zum Unterschreiben eines Geständnises bewegen konnte.

bernhard44
24.02.2012, 15:39
Wäre interessant zu erfahren wie Casrten S an diesen Anwalt geraten ist. Hat er sich den selber ausgesucht? Oder ist der ihm aufgedrängt worden? Mit so einem als Verteidiger braucht man im Verfahren gar keinen Staatsanwalt mehr :))

die gleichen Gedanken hatte ich auch! :D

Filofax
24.02.2012, 17:35
Bingo!
Warum wohl hat man 3 Monate gebraucht um den zu verhaften? Offenbar hat man gezielt nach einem psychisch Labilen gesucht den man rasch zum Unterschreiben eines Geständnises bewegen konnte.

Gerade Homosexuelle neigen sehr oft zur Pädophilie.
Das könnte (Konjunktiv) ein Ansatzpunkt sein. Mit so einem "Druckmittel" würde sich das plötzliche "sich selber stark belasten" erklären. Da braucht nur eine Andeutung gemacht werden in die Richtung und schon nimmt man lieber das geringere Übel in Kauf...

Gerade scheinen die Ermittlungen zu stocken, da wird dieser schwule Neonazi von der Aidshilfe aus dem Hut gezaubert. Der gibt angeblich zu eine Waffe mit Schalldämpfer verkauft zu haben, wusste aber nix von geplanten Morden. Wozu aber ein Schalldämpfer wenn nicht für Morde?

Dazu immer noch die Frage: Wo ist der Beweis für die Tatwaffe?
Wann wurde sie zuletzt benutzt?
Warum wurde sie wie auf einem Silbertablett den Ermittlern in der "verkohlten Wohnung" präsentiert?
Warum nahm Zschäpe sie nicht einfach mit und warf sie in den nächsten Fluss?
Oder auch nur in eine Mülltonne, wo sie nie wieder gefunden worden wäre?

Warum hörten die Dönermorde vor 5 Jahren plötzlich auf?
Warum eine Freundschaft mit einem Griechen wenn sie diese Leute doch so hassten?

Viele Fragen, keine Antworten.
Mannichl reloaded...

Filofax
24.02.2012, 17:49
Bingo!
Warum wohl hat man 3 Monate gebraucht um den zu verhaften? Offenbar hat man gezielt nach einem psychisch Labilen gesucht den man rasch zum Unterschreiben eines Geständnises bewegen konnte.

Bei Straftaten ist es ja so:
Am Anfang ergeben sich sehr viele Spuren und Hinweise, je länger die Tat zurück liegt (bzw. die Entdeckung der Tat) desto dünner und spärlicher werden sie. Das ist logisch, bildlich könnte man hier von einer Pyramide sprechen.

Bei "rechten" Straftaten steht diese Pyramide meist auf dem Kopf:
Zuerst ist nicht viel da: ein winziger lächerlicher Schnitt im Bauch, noch nicht einmal der Notarzt ist da, die Ehefrau fährt ihern Mann persönlich ins Spital. Dann entwickelt sich daraus eine Lawine, immer mehr wird auf die dünne Spitze der wackligen, auf dem Kopf stehenden raufgesattelt, immer abstruser und abenteuerlicher werden die Meldungen. (ein Innenminister ist erschüttert, brutale Schlangennazis werden gesucht, Mitglieder von freien Kameradschaften wandern tagelang in den Bau...

Zwei Bankräuber werden tot in einem Wohnwagen gefunden und 5 Monate später stehen in der Bananenrepublik die Züge, Supermarktkassen und Förderbänder still...

Bevor die wackelige Pramide, die auf ihrer eigenen dünnen Spitze steht, einzustürzen droht, wird um sie herum immer mehr "Lügenschlamm" gespült, koste es was es wolle. Und irgendwann ist die ganze Pyramide im Lügenschlamm vollständig verschwunden, niemand sieht mehr was von ihr und die nächste "Nazisau" kann durchs Dorf geprügelt werden...

Sprecher
24.02.2012, 19:36
Und dann ein Anwalt der eine Pressekonferenz abhält um dort seinen Mandanten zu belasten :))

bernhard44
24.02.2012, 19:39
Und dann ein Anwalt der eine Pressekonferenz abhält um dort seinen Mandanten zu belasten :))

so etwas hab ich auch noch nicht erlebt, man lernt immer wieder etwas dazu!

Karl_Murx
24.02.2012, 20:24
Zschäpe und Carsten S. sind doch zwei grundverschiedene Fälle, die nicht einmal ansatzweise vergleichbar sind...:]

Die Z. kämpft darum, nicht wegen "Bildung einer terr. Vereinigung" und diverser anderer Delikte quer durch´s gehobene Strafrecht - rauf und runter - angeklagt zu werden - hat zwischen 10 Jahren und lebenslänglich zu erwarten und hofft nun mittels Kronzeugenregelung billiger davon zu kommen

Buhahahahaha. Die Bundesanwaltschaft hat nicht das Schwarze unter den Fingernägeln gegen Zschäpe in der Hand. Warum wohl soll es noch bis Herbst dauern, bis Anklage erhoben wird, warum wohl versucht man, aus der Brandstiftung am Wohnhaus in Zwickau einen Mord oder wenigstens einen Totschlag zu konstruieren?


- und der S. hat sich nachweislich von der rechten Szene getrennt, ist "ehrbar" geworden und konnte ( wenn sein Rechtsverdreher halbwegs clever ist ) nicht wissen, was er mit seiner Waffenübermittlung angerichtet hat.

Der Trick der Medien wie auch der Behörden mit dem Ziel, den Eindruck zu erwecken, es würden sich die Beweise gegen Zschäpe und die angebliche "NSU-Terrortruppe" häufen, ist folgender: Man nimmt einen schon längst bekannten und dokumentierten Fakt und posaunt ihn, wenn ein damit zusammenhängender nebensächlicher Umstand bekannt oder eine irgendwie damit zusammenhängende Person verhaftet wird, in alle Öffentlichkeit, als wäre gerade ein neuer Beweis gefunden. Die Tatsache, daß Ralph Wohlleben über einen Kurier, Holger G., eine Waffe an das "NSU-Doppel-Trio" übergeben haben soll, ist längst bekannt:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,801577,00.html


Hamburg - Im Jahr 2001 oder 2002 soll Holger G. nach SPIEGEL-Informationen eine Schusswaffe von dem ebenfalls verhafteten Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben erhalten haben, mit dem Auftrag, diese zu Uwe Mundlos in eine konspirative Wohnung in Zwickau zu bringen. Der Anwalt von G. wollte sich zu dem Vorwurf nicht äußern.

Genau dieser bekannte Umstand wird jetzt zum neuen schlagenden Beweis für das Morden der "NSU-Truppe" aufgeblasen:

http://www.bz-berlin.de/thema/rechtsradikalismus/nazi-zelle-weiterer-nsu-helfer-in-haft-article1376307.html

Selbst in diesem BZ-Bericht wird wohlweislich davon geschrieben, daß nicht nachgewiesen werden kann, ob mit dieser Pistole irgendwelche Morde verübt wurden:


Angesichts seiner engen persönlichen und ideologischen Verbindung zu den „NSU“-Mitgliedern soll Carsten S. billigend in Kauf genommen haben, dass die Schusswaffe für rechtsextremistische Morde verwendet werden könnte. Bislang ist allerdings ungeklärt, ob sie tatsächlich für terroristische Straftaten des „NSU“ eingesetzt worden ist.

Zum Thema Ceska: Fällt eigentlich jemandem auf (dich schließe ich ausdrücklich aus, lieber KaRol), daß Carsten S. die Tatwaffe im Jahr 2001 oder 2002 gekauft haben soll, der erste Mord in der Dönermordserie mit der als Tatwaffe benannten Ceska 83 bereits aber schon im Jahr 2000 verübt wurde? Außerdem wurde hier im Forum im letzten Jahr berichtet (suche ich mal heraus, wenn ich Zeit habe), daß mit dieser bewußten Ceska, wenn es denn immer dieselbe gewesen ist, wie uns die Behörden seit Monaten berichten, bereits vor der ersten Tat dieser Serie in den 90er Jahren in Frankreich ein anderer Mord verübt wurde?

Also irgendwie hat hier einer vom anderen abgeschrieben und tischt uns das Ganze jetzt als sensationelle Neuigkeit sowie als neuen schlagenden Beweis für die Täterschaft einer "NSU-Terrortruppe" auf. So was können eigentlich nur sehr gläubige Leser derartiger Presseerzeugnisse für bare Münze nehmen. Wie war das eigentlich bei dir damals in der Schule, KaRol? Kopfrechnen schwach, Religion 1? Dann bist du ein guter Kandidat.

romeo1
24.02.2012, 20:41
Und dann ein Anwalt der eine Pressekonferenz abhält um dort seinen Mandanten zu belasten :))

Bei so einem Anwalt braucht man auch keinen Staatsanwalt mehr. Der serviert ja seinen Mandanten auf einem silbernen Tablett.

Geronimo
24.02.2012, 20:47
so etwas hab ich auch noch nicht erlebt, man lernt immer wieder etwas dazu!

Das ist auch extrem selten. Heisst nämlich im Juristendeutsch "Parteienverrat" und wird in der Regel mit dem Berufsverbot oder zumindest Zulassungsentzug des Anwalts geahndet. Wie gesagt, in der Regel. Hier nicht. Jede Wette!

Gawen
24.02.2012, 21:43
Wäre interessant zu erfahren wie Casrten S an diesen Anwalt geraten ist. Hat er sich den selber ausgesucht? Oder ist der ihm aufgedrängt worden? Mit so einem als Verteidiger braucht man im Verfahren gar keinen Staatsanwalt mehr :))

Der Anwalt ist auch ein Schwuler Aidshelfer: http://www.ahnrw.de/aidshilfe-nrw/front_content.php?idart=3067

http://anwaltauskunft.de/anwaltsuche+0bb400f357fea7a6d6838cdba83e5ef2

http://www.wn.de/NRW/NRW-Angeblicher-NSU-Unterstuetzer-beteuert-Unschuld

KaRol
25.02.2012, 14:16
@Karl_Murx:


Buhahahaha....Lesen sollte man halt können, gell...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,817223,00.html


Hier kann jeder nachlesen, wie die Waffe - wann - und von wem an wen "gewandert" ist....

Ausserdem - und zum gefühlten hundersten mal.....die Zschäpe wird nicht wegen Mord angeklagt, sondern wegen "Bildung einer terr. Vereinigung" in Tateinheit mit ...einmal StGB rauf und runter.... aber sicher nicht wegen Mord; allenfalls wegen Beihilfe....

Was S. betrifft:

Wann hat er gestanden? Vor Wochen - oder vor ein paar Tagen?

Bisher war es nämlich kein "altbekannter Fall" - sondern eine Verhaftung wegen dringendem Tatverdacht....
Nach dem Geständnis wird nun eine "Causa" daraus...

Warum, weshalb und weswegen das Geständnis zustande kam, habe ich ja bereits lang und breit erklärt; dem wäre meinerseits nichts hinzuzufügen....

PS: Wenn etwas "bekannt" war - ist es noch lange nicht bewiesen; jetzt ist bekannt, wer die Waffe besorgt und weitergegeben hat - und auch bewiesen; juristisch sind das Welten, die da zusammengekommen sind....:rolleyes:


Fällt eigentlich jemanden auf, dass du dir deine Wahrheit so zusammenbastelst wie du sie haben möchtest?
Die Waffe wurde eben nicht 2001 sondern "auf Bestellung" 1999 besorgt: vom Trio - für einen besonderen Zweck; extra mit Flüstertüte zum geräuschlosen Töten...
Äh - und wann begannen die Morde???:rolleyes:
Und wem war die Ceska83 zuvor übergeben worden...?

Wie war das eigentlich bei Dir in der Schule? Verdrängung und Ignoranz = 1??

Dumm nur, dass man damit keine Meriten erwerben kann - und irgendwann die Traumwelt zerplatzt...
Welcome in the Reality....:))


KaRol

Karl_Murx
25.02.2012, 16:56
@Karl_Murx:


Buhahahaha....Lesen sollte man halt können, gell...

Richtig cool. Nachdem also nun sogar den über 400 ermittelnden Beamten dieser logische Widerspruch aufgefallen ist, daß ein rechtsextremes Doppel-Trio schwerlich ab dem September 2000 Dönermorde mit einer Waffe verüben kann, die erst 2001 oder 2001 geliefert wurde, zaubert die Anklage plötzlich ein ehemaliges Mitglied des Thüringer Heimatschutzes aus dem Hut, der sich inzwischen vom Saulus zum Paulus gewandelt zu haben scheint, und läßt ihn über seinen Anwalt die Aussage machen, er habe die Waffe bereits 1999 übergeben, was ja dann wieder passen würde. Hier die Dokumentation der ursprünglichen Version im Spiegel vom 04.12.2011:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,801577,00.html


Hamburg - Im Jahr 2001 oder 2002 soll Holger G. nach SPIEGEL-Informationen eine Schusswaffe von dem ebenfalls verhafteten Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben erhalten haben, mit dem Auftrag, diese zu Uwe Mundlos in eine konspirative Wohnung in Zwickau zu bringen. Der Anwalt von G. wollte sich zu dem Vorwurf nicht äußern.

Da war er wohl noch nicht "gebrieft".

Dazu der Artikel in der BZ vom 01.02. diesen Jahres, wo genau die gleiche Zeit genannt wird:

http://www.bz-berlin.de/thema/rechtsradikalismus/nazi-zelle-weiterer-nsu-helfer-in-haft-article1376307.html


Carsten S. ist dringend verdächtig, gemeinsam mit seinem RGesinnungsgenossen Ralf W.dem „NSU“ 2001 oder 2002 eine Schusswaffe nebst Munition verschafft zu haben. Er soll Waffe und Munition in Jena gekauft und anschließend an Ralf W. weitergegeben haben, der einen Kurier mit dem Transport zu den „NSU“-Mitgliedern nach Zwickau betraut haben soll.


Das paßt natürlich zur Behauptung der Behörden und Bundesanwaltschaft wie die Faust aufs Auge. Aber inzwischen hat man wohl in der einen oder anderen Untersuchungsakte über den Anwalt von Carsten S. etwas genauer nachgeschaut, und siehe da, auf einmal paßt es von der Zeit:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,817223,00.html


Die Bestellung, die Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos aus dem Untergrund bei ihren Unterstützern an der Oberfläche aufgaben, war so knapp wie präzise: Eine schussbereite Handfeuerwaffe müsse her, und zwar eine mit Schalldämpfer. Ende 1999 wurde das gewünschte Mordinstrument, konstruiert zum lautlosen Töten, dann geliefert. Nach Ermittlungen der Bundesanwaltschaft holte es der damals 19-jährige Neonazi Carsten S. bei einem Gesinnungsgenossen in Thüringen ab und übergab es Uwe Böhnhardt, der sich mit seinen beiden Komplizen seinerzeit in einer konspirativen Wohnung im sächsischen Chemnitz versteckte.


Hier kann jeder nachlesen, wie die Waffe - wann - und von wem an wen "gewandert" ist....


Vor allem kann man nachlesen, wie Aussagen passend gemacht werden, damit sie die Anklage stützen.


Es wird langsam bedrohlich. Hier wird von staatlicher Stelle ein neuer Reichstagsbrandprozeß inszeniert, bei dem es inzwischen nicht mehr um Fakten und Beweise, sondern um das Prestige und die Staatsräson geht. Die politisch-mediale Kaste hat sich nach dieser erbärmlichen Trauerfeier um die getöteten Leute aus dem Drogendealermilieu inzwischen so weit aus dem Fenster gehängt, das sie nicht oder erheblichen Gesichsverlust zurückkann. Die Schuld und die Existenz der sogenannten "NSU-Terrorgruppe" muß bewiesen werden, koste es, was es wolle. Da nimmt man anscheinend auch in Kauf, daß das inzwischen vor aller Augen passiert. Ich bin gespannt, wer noch alles über die Klinge hüpfen müssen, um diese Version aufrechtzuerhalten. Wie kann ein Richter, der auch nur halbwegs rechtsstaatliche Prinzipien wahren will, diese Anklage überhaupt zur Verhandlung zulassen? Oder sucht der VS schon fleißig nach einem passenden Vorsitzenden, von man ein paar Akten im Keller hat?


Fällt eigentlich jemanden auf, dass du dir deine Wahrheit so zusammenbastelst wie du sie haben möchtest?
Die Waffe wurde eben nicht 2001 sondern "auf Bestellung" 1999 besorgt: vom Trio - für einen besonderen Zweck; extra mit Flüstertüte zum geräuschlosen Töten...
Äh - und wann begannen die Morde???:rolleyes:
Und wem war die Ceska83 zuvor übergeben worden...?

Wenn du nicht ganz so beknackt wärst, wie du dich hier aufführst, könntest du einem fast leid tun. So reagieren gut domestizierte Sklaven, nicht freie, mündige Menschen.

Karl_Murx
25.02.2012, 16:59
Das ist auch extrem selten. Heisst nämlich im Juristendeutsch "Parteienverrat" und wird in der Regel mit dem Berufsverbot oder zumindest Zulassungsentzug des Anwalts geahndet. Wie gesagt, in der Regel. Hier nicht. Jede Wette!

Wer weiß, was ihm für ein Deal angeboten wurde. Irgendwelche Leichen hat der mit Sicherheit im Keller. Der Verfassungsschutz wird sich vermutlich seine passenden Leute für solche Fäle bereit halten.

Kann man noch auf eine unabhängige Justiz hoffen, die einen solchen Fake platzen läßt, oder sind wir schon bei der Neuauflage des Reichstagsbrandprozesses, also mehr oder weniger im Übergang zu einer Diktatur? Es wird langsam Zeit, unabhängige Prozeßbeobachter aus dem Ausland anzufordern.

bernhard44
25.02.2012, 17:15
man kann nur hoffen, das es noch einige Beamte in den Ermittlungs- u.Strafverfolgungsbehörden und der Justiz gibt, die solche eklatanten Widersprüche nicht hinnehmen und gemäß ihrem Eid ihre Arbeit machen!
Ich hoffe das es noch Menschen gibt, die sich nicht verbiegen lassen und die eben nicht Recht beugen um politische Interessen zu bedienen!

Praktiker
25.02.2012, 17:28
Zum Thema Ceska: Fällt eigentlich jemandem auf (dich schließe ich ausdrücklich aus, lieber KaRol), daß Carsten S. die Tatwaffe im Jahr 2001 oder 2002 gekauft haben soll, der erste Mord in der Dönermordserie mit der als Tatwaffe benannten Ceska 83 bereits aber schon im Jahr 2000 verübt wurde?

Haha ,- jetzt haben wir Dich endlich !!

Das war eben reines Täter-Wissen !

Pack Deinen Krempel zusammen,- unser Spezialhubschrauber
ist schon in der Luft... :)) :))

Karl_Murx
25.02.2012, 17:42
Haha ,- jetzt haben wir Dich endlich !!

Das war eben reines Täter-Wissen !

Pack Deinen Krempel zusammen,- unser Spezialhubschrauber
ist schon in der Luft... :)) :))

Und ich war doch so vorsichtig mit meinen Äußerungen .... gottegott ... und ich hab doch solche Höhenangst ...

Sprecher
25.02.2012, 18:22
man kann nur hoffen, das es noch einige Beamte in den Ermittlungs- u.Strafverfolgungsbehörden und der Justiz gibt, die solche eklatanten Widersprüche nicht hinnehmen und gemäß ihrem Eid ihre Arbeit machen!
Ich hoffe das es noch Menschen gibt, die sich nicht verbiegen lassen und die eben nicht Recht beugen um politische Interessen zu bedienen!

Keine Chance, hat man ja schon beim Lügenmichel gesehen, von dem jeder wußte daß er sich mit dem Lebkuchenmesser selber gepiekst hat und der trotzdem befördert wurde.

bernhard44
25.02.2012, 18:26
Keine Chance, hat man ja schon beim Lügenmichel gesehen, von dem jeder wußte daß er sich mit dem Lebkuchenmesser selber gepiekst hat und der trotzdem befördert wurde.

ich hab auch so meine Bedenken! Es gibt zu wenig Heisigs und Reuschs dafür zu viele Manichls und von der Aues!

Sprecher
25.02.2012, 18:27
ich hab auch so meine Bedenken! Es gibt zu wenig Heisigs und Reuschs dafür zu viele Manichls und von der Aues!

Und was mit den Heisigs passiert hat man ja gesehen... :-<

bio
25.02.2012, 21:05
(...)
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,801577,00.html

(...)
Zum Thema Ceska: Fällt eigentlich jemandem auf (dich schließe ich ausdrücklich aus, lieber KaRol), daß Carsten S. die Tatwaffe im Jahr 2001 oder 2002 gekauft haben soll, der erste Mord in der Dönermordserie mit der als Tatwaffe benannten Ceska 83 bereits aber schon im Jahr 2000 verübt wurde? Außerdem wurde hier im Forum im letzten Jahr berichtet (suche ich mal heraus, wenn ich Zeit habe), daß mit dieser bewußten Ceska, wenn es denn immer dieselbe gewesen ist, wie uns die Behörden seit Monaten berichten, bereits vor der ersten Tat dieser Serie in den 90er Jahren in Frankreich ein anderer Mord verübt wurde?

(...)

Du hast Recht, das schreibt Spiegel-Online Anfang Dezember 2011: "Im Jahr 2001 oder 2002 soll Holger G. nach SPIEGEL-Informationen eine Schusswaffe von dem ebenfalls verhafteten Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben erhalten haben, mit dem Auftrag, diese zu Uwe Mundlos in eine konspirative Wohnung in Zwickau zu bringen."

... aber Leyendecker von der Sueddeutschen schreibt, dass dieser Carsten S. "auspacke" und die Waffe schon vor den Morden der NSU übergeben hätte:

"Ja, er sei zwischen Herbst 1998 und August 2000 der Kontaktmann zwischen dem späteren NPD-Funktionär Ralf Wohlleben und dem Trio gewesen. Ja, das Geld für die Ceska, rund 2500 Mark, habe er von Wohlleben erhalten. Er könne nicht mehr genau sagen, wann er Böhnhardt die Waffe gegeben habe. Wahrscheinlich sei die Übergabe Ende 1999 erfolgt."

Die Frage ist, wer Recht hat.

Rumburak
25.02.2012, 21:27
Und ich war doch so vorsichtig mit meinen Äußerungen .... gottegott ... und ich hab doch solche Höhenangst ...

Kriegst du doch gar nicht mit, mit dem schwarzen Sack überm Kopf.:D

bio
25.02.2012, 21:52
was gibt es denn für Beweise, dass die Ceska von Carsten S. erst im Jahr 2001 oder 2002 gekauft wurde?

Ekelbruehe
25.02.2012, 22:51
Es haut hinten und vorne nicht hin, aber die Medien tun ihr Bestes, um es irgendwie vermittelbar zu machen und der Michel glaubt es.

Wie verdummt/gehirngewaschen kann ein Volk eigentlich sein?

bernhard44
26.02.2012, 09:46
was gibt es denn für Beweise, dass die Ceska von Carsten S. erst im Jahr 2001 oder 2002 gekauft wurde?

die Frage muss anders lauten! Woher weiß Karsten S. dass die Waffe die er im Jahr 2001 oder 2002 gekauft hat, eine Ceska 83 war?

Alfred
26.02.2012, 09:48
die Frage muss anders lauten! Woher weiß Karsten S. dass die Waffe die er im Jahr 2001 oder 2002 gekauft hat, eine Ceska 83 war?

Und dazu eine Limited Edtion....:)

Cinnamon
26.02.2012, 09:52
so etwas hab ich auch noch nicht erlebt, man lernt immer wieder etwas dazu!

Ohne Genehmigung durch den Mandaten würde der Anwalt gegen seine Schweigepflicht verstoßen und eine Entziehung der Zulassung riskieren. Man kann also annehmen, dass der Mandant zugestimmt hat. Es geht 100 % um eine Strafmaßverringerung für ihn.

Cinnamon
26.02.2012, 09:53
Das ist auch extrem selten. Heisst nämlich im Juristendeutsch "Parteienverrat" und wird in der Regel mit dem Berufsverbot oder zumindest Zulassungsentzug des Anwalts geahndet. Wie gesagt, in der Regel. Hier nicht. Jede Wette!

Parteiverrat ist was anders. Da verletzt der Anwalt seine sich aus dem Mandat ergebende Pflicht gegenüber dem Mandaten und arbeitet letztlich für die Gegenseite. Das ist hier ganz sicher nicht der Fall. Kein Anwalt wird seine Zulassung riskieren.

Sprecher
26.02.2012, 10:43
Parteiverrat ist was anders. Da verletzt der Anwalt seine sich aus dem Mandat ergebende Pflicht gegenüber dem Mandaten und arbeitet letztlich für die Gegenseite. Das ist hier ganz sicher nicht der Fall. Kein Anwalt wird seine Zulassung riskieren.

Er kann trotzdem für die Gegenseite arbeiten indem er den Mandanten zu einem für ihn unvorteilhaften Geständnis überredet. Genau das scheint hier passiert zu sein.

Sprecher
26.02.2012, 10:45
die Frage muss anders lauten! Woher weiß Karsten S. dass die Waffe die er im Jahr 2001 oder 2002 gekauft hat, eine Ceska 83 war?

Neuerdings wird ja 1999 als Kaufdatum angegben, damit die Story auch richtig passt!

Cinnamon
26.02.2012, 11:26
Er kann trotzdem für die Gegenseite arbeiten indem er den Mandanten zu einem für ihn unvorteilhaften Geständnis überredet. Genau das scheint hier passiert zu sein.

Warum? Ein Geständnis ist nur dann unvorteilhaft, wenn sie sonst keine Beweise für die Schuld des Angeklagten haben. Die Beweislage muss also durchaus gegen den Beschuldigten sprechen, sonst hätte sein Anwalt ihm ganz sicher zum Schweigen geraten. Da ist ein Geständnis ganz klar sogar sehr vorteilhaft, da es im Gegenzug Strafmilderung gibt.

KaRol
26.02.2012, 12:43
Karl_Murx:

Ich habe begriffen!

Wir haben jetzt hellen Sonnenschein und Mittagszeit; deiner Meinung nach muss es aber Mitternacht und stockdunkel sein - weil d u das so siehst...

Das ist dein Recht; ich bin weder priester noch Pfaffe - und muss niemanden überzeugen oder belehren...Träume weiter von deiner Staatsverschwörung!

Zu den von dir vorgelegten "Beweisen": alle enthalten Vermutungen...

Nun aber liegt ein Geständnis vor ( weshalb eigentlich sollte der S. sich so selbst belasten und seine mühsam aufgebaute neue Chance zerstören?? Bei "Links" ist er erstmal untendurch...) und über den "Spiegel-Artikel" ist nachgewiesen, wer die Waffe in der Schweiz besaß und wohin sie übergeben wurde....

Aber ich habe begriffen: ich sehe gerade die Sonne scheinen - und du/ ihr seht euch lieber im Dunkel der Nacht....:umkipp:

Eigentlich hatte ich dich als vernünftigen User gesehen; jetzt aber bist du für mich auch nur ein Pisser, der andere statt mit Argumenten zu beharken, diese lieber persönlich angeht und beleidigt!


KaRol

bio
26.02.2012, 12:46
Neuerdings wird ja 1999 als Kaufdatum angegben, damit die Story auch richtig passt!

Das ist kein Einzelfall. Es gibt viele Beispiele, wo sich die Medien auf anonym bleibende Informanten berufen, die den offiziellen Verlautbarungen fundamental widersprechen.

Hier in dem Ceska-Fall kann sich jetzt die offizielle Verlautbarung auf die Zeugen-Aussage des Waffen-Besitzers berufen, was natürlich ein starkes, neues Argument ist, was frühere Meldungen als falsch dastehen lässt. Deswegen frage ich:

Was habt Ihr Kritiker für Beweise (das die Ceska wirklich erst 2001 oder 2002 gekauft wurde) - außer Medien-Berichte, die ihre Quellen nicht offenlegen?

Karl_Murx
26.02.2012, 14:08
Das ist kein Einzelfall. Es gibt viele Beispiele, wo sich die Medien auf anonym bleibende Informanten berufen, die den offiziellen Verlautbarungen fundamental widersprechen.

Hier in dem Ceska-Fall kann sich jetzt die offizielle Verlautbarung auf die Zeugen-Aussage des Waffen-Besitzers berufen, was natürlich ein starkes, neues Argument ist, was frühere Meldungen als falsch dastehen lässt. Deswegen frage ich:

Was habt Ihr Kritiker für Beweise (das die Ceska wirklich erst 2001 oder 2002 gekauft wurde) - außer Medien-Berichte, die ihre Quellen nicht offenlegen?

Gegenfrage: Was habt Ihr Befürworter für Beweise, daß die Ceska schon 1999 gekauft und übergeben wurde, außer den Behauptungen der Behörde, wo man ständig wechselnde Tathergangsversionen veröffentlicht, um sie notdürftig den Widersprüchen und Ungereimtheiten dieses Falles anpassen zu können? Die ursprünglichen Verlautbarungen in den Medien, die übereinstimmend berichteten, daß der Zeitpunkt erst später, also 2001 oder 2002, zu verorten ist, beruhen doch ebenfalls auf Äußerungen und Veröffentlichungen der Behörden.

Wenn also seit Monaten diese Jahreszahlen behauptet werden, die offenkundig nicht mit der Behördenversion konform gehen, eine "NSU-Terrorgruppe" wäre für diese Dönermorde verantwortlich - welche aber schon im Jahr 2000 begannen - und plötzlich der Anwalt eines verhafteten ehemaligen Mitgliedes des Thüringer Heimatschutzes eine solche Aussage trifft, daß "wahrscheinlich" die Übergabe bereits 1999 erfolgt sei, ziehe ich daraus meine Schlüsse. Diese Schlüsse stehen auch nicht für sich allein, sondern stehen im Einklang mit all den anderen Unstimmigkeiten, Ungereimtheiten und z.T. haarsträubenden Widersprüchen, die im Laufe der Ermittlungen zutage getreten sind.

Karl_Murx
26.02.2012, 14:21
Ohne Genehmigung durch den Mandaten würde der Anwalt gegen seine Schweigepflicht verstoßen und eine Entziehung der Zulassung riskieren. Man kann also annehmen, dass der Mandant zugestimmt hat. Es geht 100 % um eine Strafmaßverringerung für ihn.

Mit anderen Worten, die Glaubwürdigkeit dieses Zeugen Carsten S. leidet. Wenn er nämlich von der Aussage persönlich profitiert, daß er die Waffen bereits 1999und nicht, wie ursprünglich kolportiert, erst 2001 übergeben hat, was zur behördlich verbreiteten Version passen würde, dann kann man doch in diesem Fall mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit von einem Deal zwischen Bundesanwaltschaft und dem Anwalt von Carsten S. ausgehen.

Cinnamon
26.02.2012, 14:41
Mit anderen Worten, die Glaubwürdigkeit dieses Zeugen Carsten S. leidet. Wenn er nämlich von der Aussage persönlich profitiert, daß er die Waffen bereits 1999und nicht, wie ursprünglich kolportiert, erst 2001 übergeben hat, was zur behördlich verbreiteten Version passen würde, dann kann man doch in diesem Fall mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit von einem Deal zwischen Bundesanwaltschaft und dem Anwalt von Carsten S. ausgehen.

Auch die Bundesanwaltschaft wird keiner Falschaussage Vorschub leisten. Damit würde sie ihre eigene Glaubwürdigkeit zerstören. Wenn er also aussagt, dass er die Waffe 1999 übergeben hat, wird das auch durch Beweise gedeckt sein. Es ist ja nicht so, dass die Täterschaft des Trios als solche wirklich in Zweifel steht (wobei lediglich Zschäpe wirklich der Prozess gemacht wird, Mundlos und Böhnhardt sind tot und damit eine Anklage gegen sie unzulässig.

Karl_Murx
26.02.2012, 14:52
die Frage muss anders lauten! Woher weiß Karsten S. dass die Waffe die er im Jahr 2001 oder 2002 gekauft hat, eine Ceska 83 war?

Die Frage ist berechtigt. Bei dem Waffenarsenal, was man im verbrannten Wohnmobil bzw. in der zerstörten Wohnung in Zwickau gefunden haben will, könnte es doch ebensogut eine andere Waffe gewesen sein. Antwort könnte doch derjenige geben, dem Carsten S. die Waffe übergeben hat. Das wäre gemäß der Berichterstattung der Medien Ralf Wohlleben, der diese Waffe angeblich an die "NSU-Gruppe" weitergereicht hat.

http://www.bz-berlin.de/thema/rechtsradikalismus/nazi-zelle-weiterer-nsu-helfer-in-haft-article1376307.html


Carsten S. ist dringend verdächtig, gemeinsam mit seinem RGesinnungsgenossen Ralf W.dem „NSU“ 2001 oder 2002 eine Schusswaffe nebst Munition verschafft zu haben. Er soll Waffe und Munition in Jena gekauft und anschließend an Ralf W. weitergegeben haben, der einen Kurier mit dem Transport zu den „NSU“-Mitgliedern nach Zwickau betraut haben soll.

Über eine kleine Feinheit im o.g. Artikel in der BZ bin ich gestolpert, die ich zu beachten bitte:


Bei dem Mann handelt es sich um Carsten S. (31). Ihm wird Beihilfe zu sechs Morden angelastet.

Wie jetzt: Nur noch Beihilfe zu sechs Morden? Wurden Beate Zschäpe und den beiden Uwes nicht insgesamt neun Morde vorgeworfen, also acht Dönermorde und der Polizistenmord in Heilbronn? Hat man jetzt bei den Medien langsam realisiert, daß bei zwei Dönermorden auch noch eine andere Waffe mit Kaliber 6,35 mm eingesetzt wurde und daß der Mord von Heilbronn doch einen anderen Hintergrund haben könnte, da dort überhaupt keine Ceska, sondern eine russische Tokarev und eine polnische Radom benutzt wurden?

Peu a peu und Schritt für Schritt erfolgen jetzt verstohlen Absetzbewegungen von der ursprünglich behaupteten Täterschaft dieser "NSU-Gruppe", und zwar im Zuge der fortschreitenden Ermittlungen der über 400 Kriminalisten und Justizbeamten, die mit den Ermittlungen betraut sind. Die Tatsache, die sich schon eher abgezeichnet hat, daß es nämlich verschiedene Täter waren, die sowohl für die Dönermorde als auch für den Anschlag von Heilbronn verantwortlich sind, dringt jetzt selbst in den Gleichstrommedien durch. Daß von den ursprünglich der "NSU-Gruppe" vorgeworfenen 14 Banküberfälle nur noch 3 mit dieser Gruppe in Verbindung gebracht werden, hatte ich schon berichtet, wobei selbst hier einige Tatbehauptungen auf wackligen Füßen stehen:

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html


Tatsächlich sind aber nur drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen die mutmaßlichen NSU-Aktivisten, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte. Da ist zum einen der fehlgeschlagene Überfall einer Einzelperson auf eine Sparkasse in Zwickau am 5. Oktober 2006, bei der ein Auszubildender durch einen Bauchschuss verletzt wurde. Zudem rechnen die Ermittler noch die Überfälle am 7. September 2011 in Arnstadt und am 4. November in Eisenach dazu, bei denen 90.000 Euro erbeutet wurden.

Im ausgebrannten Wohnmobil in Stregda hatte die Polizei neben den Leichen von Mundlos und Böhnhardt auch 11.000 Euro gefunden. Die Geldbündel trugen zum Teil noch die Banderolen der ausgeraubten Banken, so die Ermittler. Das Geld kann nur aus den Überfällen 2011 stammen. 2006 war der Einzeltäter leer ausgegangen. Damit ist offen, woher der Rest des Geldes kommt.

Auf den Umstand, daß das Wohnmobil, wo man die feuerfesten Banderolen aus dem Überfall von Arnstadt am 7. September 2011 gefunden haben will, erst nach diesem Überfall angemietet wurde, hatte ich schon eher hingewiesen.


Es würde mich nicht wundern, wenn dieser Überfall von 2006, der von einem Einzeltäter verübt wurde, ebenfalls demnächst nicht mehr dieser "NSU-Gruppe" zugerechnet werden könnte. Vor allem würde ich mich nicht wundern, wenn selbst bei den verbliebenen sechs Dönermorden die Täterschaft der "NSU-Gruppe" zunehmend zweifelhaft werden würde. Warum sieht die Bundesanwaltschaft nicht einmal in den Akten des BKA nach, wo ein Bericht der türkischen Kriminalbehörden aus dem Jahr 2007 schlummern muß, der über die Zugehörigkeit von acht der neun Dönermord-Opfern zur Drogenverteilszene und deren Schutzgeldzahlungen an die PKK bzw. einen Familienclan in kurdischen Diyarbakir berichtet?

http://www.turkishpress.de/2011/02/22/sind-graue-woelfe-doener-morde-verstrickt/id3094

Karl_Murx
26.02.2012, 14:57
Auch die Bundesanwaltschaft wird keiner Falschaussage Vorschub leisten. Damit würde sie ihre eigene Glaubwürdigkeit zerstören.

Die ist jetzt bereits stark angeschlagen, angesichts der Manöver und des Gemauschels im Vorfeld der Ermittlungen.


Wenn er also aussagt, dass er die Waffe 1999 übergeben hat, wird das auch durch Beweise gedeckt sein.

Waren die ursprünglichen Verlautbarungen der Behörden, die Waffe sei erst später übergeben worden, ebenfalls durch solche Beweise gedeckt? Auf irgendetwas muß man sich in den Medien doch bezogen haben, wenn man so etwas schreibt. Das können nach Lage der Dinge doch nur Aussagen von Polizei und Staatsanwaltschaft gewesen sein.


Es ist ja nicht so, dass die Täterschaft des Trios als solche wirklich in Zweifel steht

Genau das bestreite ich, was die Morde betrifft.


(wobei lediglich Zschäpe wirklich der Prozess gemacht wird, Mundlos und Böhnhardt sind tot und damit eine Anklage gegen sie unzulässig.

Wie gut für die Bundesanwaltschaft, und wie gut vor allem für die Dienste.

bernhard44
26.02.2012, 14:59
Auch die Bundesanwaltschaft wird keiner Falschaussage Vorschub leisten. Damit würde sie ihre eigene Glaubwürdigkeit zerstören. Wenn er also aussagt, dass er die Waffe 1999 übergeben hat, wird das auch durch Beweise gedeckt sein. Es ist ja nicht so, dass die Täterschaft des Trios als solche wirklich in Zweifel steht (wobei lediglich Zschäpe wirklich der Prozess gemacht wird, Mundlos und Böhnhardt sind tot und damit eine Anklage gegen sie unzulässig.

dann beschäftige dich mal mit dem Fall Buback, wo gerade gegen die RAF-Terroristin Verena Becker verhandelt wird!
http://www.politikforen.net/showthread.php?84275-RAF-Terroristin-Verena-Becker-wieder-vor-Gericht&p=5184686#post5184686

Cinnamon
26.02.2012, 15:03
Die ist jetzt bereits stark angeschlagen, angesichts der Manöver und des Gemauschels im Vorfeld der Ermittlungen.



Waren die ursprünglichen Verlautbarungen der Behörden, die Waffe sei erst später übergeben worden, ebenfalls durch solche Beweise gedeckt? Auf irgendetwas muß man sich in den Medien doch bezogen haben, wenn man so etwas schreibt. Das können nach Lage der Dinge doch nur Aussagen von Polizei und Staatsanwaltschaft gewesen sein.



Genau das bestreite ich, was die Morde betrifft.



Wie gut für die Bundesanwaltschaft, und wie gut vor allem für die Dienste.

Es wäre zuviel Aufwand, einen spontanen Selbstmord bei dem Trio mit Sprengstoffanwendung zu inszenieren, um sie dann einer Mordserie zu beschuldigen, an die viele Menschen sich kaum noch erinnern konnten und die man getrost unter "Cold Case" ablegen konnte. Das zu behaupten ist arg weit hergeholt. Ich halte nur die These von den rassistisch motivierten Morden für Käse. Dazu sind die Tatorte zu willkürlich verteilt, die Opferwahl ist zu zufällig, Pause von 2002 - 2003 und seit 2007 passt nicht dazu, ebenso, dass in Hamburg glaube ich jetzt, ein VS-Agent am Tatort angetroffen wurde, zur Tatzeit und auch beim Kiesewettermord Agenten eines deutschen Landes-VS und der CIA anwesend gewesen sein sollen. Das sieht mir mehr nach Profikillern im Auftrag welches Dienstes auch immer aus.

Karl_Murx
26.02.2012, 15:41
Es wäre zuviel Aufwand, einen spontanen Selbstmord bei dem Trio mit Sprengstoffanwendung zu inszenieren, um sie dann einer Mordserie zu beschuldigen, an die viele Menschen sich kaum noch erinnern konnten und die man getrost unter "Cold Case" ablegen konnte. Das zu behaupten ist arg weit hergeholt.

Sind mit dem "spontanen Selbstmord bei dem Trio mit Sprengstoffanwendung" das abgebrannte Wohnmobil bzw. die vollkommen zerstörte Wohnung in Zwickau gemeint? Bei ersterem gibt es bis heute keinen klaren Hinweis darauf, wie und womit denn das Wohnmobil abgefackelt wurde und vor allem, von wem. Ich kann mich an die Aussage eines Anwohners entsinnen, der nicht daran glauben wollte, daß die beiden Uwes dort in diesem Fahrzeug gestorben sein sollen. Es stehen außerdem noch die Aussagen hinsichtlich eines dritten Manns im Raum, der von Zeugen gesehen worden sein soll und nach dem noch am 04.11. 2011 mit Hubschrauber und Wärmebildkameras gefahndet wurde. Teilweise war die Rede von einem ferngezündeten Brandsatz die Rede. Die wirren und ständig wechselnden Aussagen der Behörden wie der Staatsanwaltschaft Meiningen bzw. des BKA, wie und auf welche Art die beiden Uwes zu Tode gekommen sein sollen, machen diesen Fall nicht klarer, sondern verstärken den Eindruck eines ständigen Mauerns und Vertuschens. Offenbar mußte die Version hinsichtlich der Todesart ständig den sich häufenden Widersprüchen zu den vorliegenden Erkenntnissen angepaßt werden. Wurde hier im Forum schon 2011 ausgiebig behandelt.


Ich halte nur die These von den rassistisch motivierten Morden für Käse. Dazu sind die Tatorte zu willkürlich verteilt, die Opferwahl ist zu zufällig, Pause von 2002 - 2003 und seit 2007 passt nicht dazu, ebenso, dass in Hamburg glaube ich jetzt, ein VS-Agent am Tatort angetroffen wurde, zur Tatzeit und auch beim Kiesewettermord Agenten eines deutschen Landes-VS und der CIA anwesend gewesen sein sollen. Das sieht mir mehr nach Profikillern im Auftrag welches Dienstes auch immer aus.

Da wären wir mal einer Meinung. Die Begehung der Morde deutet auf professionelle Mörder hin, entweder ausgebildete Leute oder jemand, der solche Dinge gewönnt ist, wie etwa Auftragsmörder des organisierten Verbrechens. Selbst in der Frankfurter Rundschau wurden kurz nach dem Bekanntwerden dieser "NSU-Terrorgruppe" starke Zweifel geäußert, ob die beiden Uwes diese Art Killer gewesen sein könnten.

http://www.fr-online.de/politik/rechter-terror-ein-viel-zu-klares-bild,1472596,11147604,view,asFitMl.html


Sieht man sich aber diese hysterische Kampagne wegen einer angeblichen "Nazi-Terrorgefahr" in Deutschland an, die in den meist linksgrün drehenden Medien immer noch läuft, ebenso die frei drehenden linken Gruppen und Parteien, die sich in ihrem Kampf-gegen-Rechts bestärkt fühlen, erkennt man, daß inzwischen dieser Lärm und dieser Hype alle rationalen Bedenken und Überlegungen verdrängt haben. Die fragwürdigen Maßnahmen, die am Rechtsstaat zweifeln lassen, wie z.B. hinsichtlich der Einrichtung einer "Datei für Rechtsextremisten", wo nicht nur Gewalttaten, sondern schon entsprechend interpretierte Gesinnungen ausreichen sollen, um erfaßt zu werden, verletzen mehr und mehr die Prinzipien von Meinungs- und Gesinnungsfreiheit. Aber offenbar ist genau das beabsichtigt.

Nereus
26.02.2012, 16:42
Frage in die Runde:
Wann, wo und wie (Feuer- oder Erdbestattung) wurden die beiden Uwes beigesetzt?

Pegasus
26.02.2012, 16:55
Frage in die Runde:
Wann, wo und wie (Feuer- oder Erdbestattung) wurden die beiden Uwes beigesetzt?

Darüber wird staatlich verordnet geschwiegen.
Man findet nur was von einem Nordfriedhof in Jena (http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=6867:konkurrenz-f%C3%BCr-he%C3%9F-wird-das-grab-des-nsu-m%C3%B6rders-b%C3%B6hnhardt-zum-neonazi-wallfahrtsort?&Itemid=840), obs stimmt oder nur eine gezielte Irreführung ist, bleibt unklar.

KaRol
26.02.2012, 16:57
...und der Nazi-Shop vertickte die Ceska samt Flüstertüte....


http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-gefasster-terror-unterstuetzer-gibt-wertvolle-tipps_aid_717952.html




Na, wer sagt´s denn....
Die Inhaftierten packen so langsam aus; für die meisten mit der Wahrheit, für andere ist natürlich alles getürkt...:D


KaRol

Sprecher
26.02.2012, 17:19
Im Nazi-Shop gekauft :lol:
Warum nicht gleich bei ebay?

Sowas glauben auch nur hirntote Idioten wie KaRol

Alfred
26.02.2012, 18:56
Im Nazi-Shop gekauft :lol:
Warum nicht gleich bei ebay?

Sowas glauben auch nur hirntote Idioten wie KaRol

Der glaubt auch das die BRD eine Demokratie ist...:)) Ich Wette er schaut die Öffentlich-Rechtlichen.

Karl_Murx
26.02.2012, 19:05
...und der Nazi-Shop vertickte die Ceska samt Flüstertüte....

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-gefasster-terror-unterstuetzer-gibt-wertvolle-tipps_aid_717952.html


Na, wer sagt´s denn....
Die Inhaftierten packen so langsam aus; für die meisten mit der Wahrheit, für andere ist natürlich alles getürkt...:D


KaRol



Nach Informationen von FOCUS soll der Mitinhaber des Szeneladens „Madley“, Andreas S., die Ceska 83 nebst Schalldämpfer an den Rechtsextremisten Carsten S. verkauft haben. Dieser leitete die Waffe im Jahr 1999 oder 2000 an die flüchtigen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe weiter.

Weil man ja als Normalbürger im Jahr Dutzende von Waffen, besonders natürlich Sonderanfertigungen von Ceskas, kauft und weiterleitet, kann sich Carsten S. nicht an das genaue Datum oder nicht einmal an das richtige Jahr erinnern. Ist auch egal: Hauptsache, es liegt irgendwie vor dem ersten Dönermord, damit die Geschichte halbwegs stimmig ist.


Der entscheidende Tipp zur Herkunft der Waffe kam von Holger G. Der mutmaßliche Terrorhelfer hatte bei zwei Vernehmungen am 12. und 17. Januar 2012 in der Justizvollzugsanstalt Köln neue Angaben zu einer anderen Waffe gemacht, die er dem Trio 2001 oder 2002 im Auftrag von Ralf Wohlleben übergeben hatte. Der NPD-Mann Wohlleben habe ihm damals auf Nachfrage erklärt, die Pistole stamme vom „Madley“-Betreiber Andreas S. In dem Laden wurde offiziell Neonazi- und Skinhead-Kleidung vertrieben.

Klar: In einem Laden, wo offiziell Neonazis- und Skinhead-Kleidung vertrieben wird, bietet der Besitzer, so als kleines Zubrot sozusagen, auch scharfe Schußwaffen an. Der Verfassungsschutz und alle Dienste, die sich in der Szene gegenseitig auf die Füße treten, bekommen davon natürlich nichts mit. Und Schweinchen Schlau ist auch wieder am Werk: Jetzt muß es eine weitere Pistole sein, die man dem verruchten "NSU-Doppeltrio" hat zukommen lassen, denn man hat durch Stöbern in den einschlägigen Foren, so wie hier, mitbekommen, daß sich immer weniger Leute die Hose mit der Kneifzange anziehen, sprich sich dreist anlügen lassen. Den plötzlichen Sprung der Jahreszahl "2001 oder 2002" auf das in die Behördenversion passende Jährchen "1999 oder 2000" glaubt man jedenfalls einem deutschen Richter nicht weismachen zu können. Dem Dummichel, der den Gleichstrommedien glaubt, offenbar ja.



Weitere Wohnung durchsucht
Am 25. Januar durchsuchten Fahnder die Wohnung von Andreas S. nahe Jena. Es stellte sich heraus, dass er auch die ursprünglich aus der Schweiz stammende Ceska veräußert hatte – ohne die Absichten des Erwerbers zu kennen. Deshalb gilt er bisher nur als Zeuge. Der Käufer der Waffe, Carsten S., wurde am 1. Februar verhaftet und hat ein Geständnis abgelegt.

Wie passend.

KaRol
26.02.2012, 19:41
@Karl_Murx:

Entschuldigung - aber wird es dir und den anderen VS-Verschwörungstheoretikern nicht langsam peinlich, immer wieder die untauglichsten Versuche zu unternehmen, den Rechtsterror zu verleugnen?

Da klammert ihr euch an alte, sehr alte und manchmal uralte Zeitungsberichte wie ein Ertrinkender an einen Strohhalm, wo doch diese Kamellen bereits längst widerlegt und überholt sind....:rolleyes:

Dabei ist die Lösung - und die Wahrheit doch so einfach:

Wieviele "VS-Agenten" sollen noch gestehen, dass sie Verbrechen begangen haben, nur damit man die "Rechten" ins Eck stellen kann?

Die Zschäpe soll eine VS-Agentin sein, Carsten S. auch... Wohlleben sowieso und die anderen geständigen Unterstützer werden vom VS erpresst, Taten zu gestehen, die sie nicht begangen haben...

Und ihr fragt euch nicht, wer freiwillig so dämlich ist, eine schwere Straftat zu gestehen, in den Knast zu fahren und sein Leben zu zerstören?

Ich kenne keinen, der so blöd wäre - aber, was noch viel wichtiger ist - ich keinen keinen Haufen von Idioten, die gleich reihenweise gestehen, was sie - eurer Meinung nach - nicht getan haben...

Wer bitte ist soooo blöd??


Wieso schreit der Shop-Besitzer nicht Mordrio und Zetrio wegen Rufschädigung und Verleumdung?
Und der Carsten S. ? Welchen Grund hat der, sein Leben, erst mühsam aufgebaut - nun wieder zu zerstören, indem er Taten gesteht, die er ( eurer Ansicht nach ) nie begangen hat?
Und die Zschäpe?
Wäre sie unschuldig, so könnte man ihr Brüllen durch´s ganze Land hören....
Und die anderen Unterstützer...Wohlleben und Co....alle schweigen, geben ihre Taten zu ....und sind absolut still ob ihrer Verteidigung...:umkipp:

Tja, warum eigentlich schweigen oder gestehen Menschen haufenweise Straftaten, belasten sich und zerstören ihre Zukunft, gehen lange Jahre in den Knast - wenn sie - eurer Meinung nach - unschuldig sind?

Kannst du das erklären??

KaRol

Filofax
26.02.2012, 22:07
Auch die Bundesanwaltschaft wird keiner Falschaussage Vorschub leisten. Damit würde sie ihre eigene Glaubwürdigkeit zerstören. Wenn er also aussagt, dass er die Waffe 1999 übergeben hat, wird das auch durch Beweise gedeckt sein. Es ist ja nicht so, dass die Täterschaft des Trios als solche wirklich in Zweifel steht (wobei lediglich Zschäpe wirklich der Prozess gemacht wird, Mundlos und Böhnhardt sind tot und damit eine Anklage gegen sie unzulässig.


Vor dem Fall "Mannichl" hätte ich auch so wie Du geredet.
Aber gerade dieser Fall zeigt doch, dass bei "politischen Schauprozessen" es genau dazu kommt:
Der Staatsanwalt deckt notfalls auch ganz offensichtliche Falschaussagen, um die gewünschte politische Wirkung der (Pseudo) - Ermittlungen nicht zu gefährden.

Beim Mannichl ist doch genau das passiert was Du hier für so unmöglich hältst:

Mannichl wurde von den Ermittlern gefragt wie der "Schlangennazi" den Lebkuchenmichl mit seinem eigenem Messer abstechen konnte. Mannichl konstruierte daraufhin eine abenteuerlich absurde Geschichte von einem Kleinkind, das abends durch die Nachbarschaft geisterte auf der Suche nach Lebkuchen. Als dieses Kleinkind nie gefunden wurde verstrickte sich Mannichl weiterhin in Widersprüche, trotzdem deckte der Staatsanwalt weiterhin die Lügen des Mannichls um "politischen Schaden" abzuwenden bzw der NPD keine Steilvorlage zu bieten.


Heraus kam die ganze Geschichte erst als der Mannichl (offenbar ein kranker Mann) nach Monaten persönlich den Staatsanwalt anging und ihn Unfähigkeit vorwarf da er den Eindruck hatte das gegen ihn, das angebliche Opfer, ermittelt wurde, anstatt die Schlangennazis zu finden...

Spätestens als der Staatsanwalt von der abenteuerlichen "Kleinkind alleine auf Lebkuchesuche" Geschichte erfuhr hätte in einem Rechtsstaat doch jetzt folgendes passieren müssen:
Der Staatsanwalt hätte gegen Mannichl einen Haftbefehl erwirken müssen da dringender Tatverdacht gegen ihn besteht aufgrund dieser irren Geschichte. Mannichl hätte ärztlich untersucht werden müssen und dabei wäre wohl eine schwere psychische Störung rausgekommen. Die Lügengeschichte wäre auch der breiten Öffentlichkeit präsentiert worden, die ganze politische Klasse inklusive Kanzlerin, Minister (der sogar den Lügner im Spital besuchte), Opposition, Berufsbetroffene, Kirche, Gewerkschaften usw... hätte sich bis auf die Knochen blamiert. Die NPD hätte als strahlende Siegerin dagestanden und hätte einen enormen Schub bei anstehenden Wahlen erhalten.

Und genau das durfte damals nicht passieren und das darf diesmal eben auch nicht passieren.

Filofax
26.02.2012, 22:35
Wieso schreit der Shop-Besitzer nicht Mordrio und Zetrio wegen Rufschädigung und Verleumdung?
Und der Carsten S. ? Welchen Grund hat der, sein Leben, erst mühsam aufgebaut - nun wieder zu zerstören, indem er Taten gesteht, die er ( eurer Ansicht nach ) nie begangen hat?
Und die Zschäpe?
Wäre sie unschuldig, so könnte man ihr Brüllen durch´s ganze Land hören....
Und die anderen Unterstützer...Wohlleben und Co....alle schweigen, geben ihre Taten zu ....und sind absolut still ob ihrer Verteidigung...:umkipp:

Tja, warum eigentlich schweigen oder gestehen Menschen haufenweise Straftaten, belasten sich und zerstören ihre Zukunft, gehen lange Jahre in den Knast - wenn sie - eurer Meinung nach - unschuldig sind?

Kannst du das erklären??

KaRol

Ach Karol, mach Dich doch nicht lächerlich, bist Du echt so dämlich oder stellst Du Dich hier wieder mal mit Absicht dumm?

Neulich wurde ein NPD - Mitglied bei der Vorbereitung eines Lautsprecherwagens während einer genehmigten Demo (oder wie es im Behördendeutsch heisst "Aufmarsch") lebensgefährlich von einer durch eine Zecke geworfene Gehwegplatte verletzt.

Und, wo war sein Aufschrei?
Warum lässt er sich so etwas gefallen?
Warum sind die Grünen, SPD und Mauermörderpartei, die diesen Terror unterstützt haben, noch nicht verboten?

Warum lassen sich Stadtverordnete in ihrer Wohnung einmauern und die Presse und sogar Abgeordnete feiern diese Aktionen später als "gelungen und lustig"?
Wo bleibt der Aufschrei und wo die Konsequenzen?

Tue doch bitte nicht immer so als hätten wir eine unabhängige Justiz...

Im Gegensatz zu Dir, der Du ja alles genau weisst, da Du die Infos der gleichen Ermittler, die auch unseren Mannichl gedeckt haben, ohne Zweifel eins zu eins übernimmst, weiss ich nicht was passiert ist.

Aber ich weiss, dass man uns da eine gewaltige politische Inszenierung auftischt, so doof solltest selbst Du nicht sein diesen FAKT abzustreiten...

Karl_Murx
26.02.2012, 22:48
Mannichl wurde von den Ermittlern gefragt wie der "Schlangennazi" den Lebkuchenmichl mit seinem eigenem Messer abstechen konnte. Mannichl konstruierte daraufhin eine abenteuerlich absurde Geschichte von einem Kleinkind, das abends durch die Nachbarschaft geisterte auf der Suche nach Lebkuchen. Als dieses Kleinkind nie gefunden wurde verstrickte sich Mannichl weiterhin in Widersprüche, trotzdem deckte der Staatsanwalt weiterhin die Lügen des Mannichls um "politischen Schaden" abzuwenden bzw der NPD keine Steilvorlage zu bieten.

Genau das ist der Punkt, der mich so fatal an die unseligen DDR-Zeiten erinnert. All die offiziellen Propandalügen und das Verschweigen der Mißstände wurde immer damit begründet, daß man dem "Klassenfeind" (also dem kapitalistischen Westen, konkret der alten Bundesrepublik) keine Schwäche zeigen dürfe. Dieselbe Argumentation heute wieder, wenn auch mit etwas anderen Worten. Wir sind aber keine sozialistische Diktatur, sondern erheben den Anspruch, ein Rechtsstaat und eine freiheitliche Demokratie zu sein mit einer mündigen, erwachsenen Bevölkerung. Wieso wäre es dann eine Schwäche bzw. gegenüber wen, wen man die Dinge so darstellen würde, wie sie sind, und nicht so, wie man sie gerne hätte?

Oder ist es so, daß man auf den Popanz "neonazistische Bedrohung" und den Gottseibeiuns NPD nicht verzichten will, den man dem Michel auf der Straße weiter an die Wand malt? Damit sollen die Menschen offenbar manipuliert und in die Richtung gedrängt werden, die den Interessen und der Ideologie der abgehobenen politisch-medialen Kaste und nicht den eigenen entspricht.


Spätestens als der Staatsanwalt von der abenteuerlichen "Kleinkind alleine auf Lebkuchesuche" Geschichte erfuhr hätte in einem Rechtsstaat doch jetzt folgendes passieren müssen:
Der Staatsanwalt hätte gegen Mannichl einen Haftbefehl erwirken müssen da dringender Tatverdacht gegen ihn besteht aufgrund dieser irren Geschichte. Mannichl hätte ärztlich untersucht werden müssen und dabei wäre wohl eine schwere psychische Störung rausgekommen. Die Lügengeschichte wäre auch der breiten Öffentlichkeit präsentiert worden, die ganze politische Klasse inklusive Kanzlerin, Minister (der sogar den Lügner im Spital besuchte), Opposition, Berufsbetroffene, Kirche, Gewerkschaften usw... hätte sich bis auf die Knochen blamiert. Die NPD hätte als strahlende Siegerin dagestanden und hätte einen enormen Schub bei anstehenden Wahlen erhalten.

Und genau das durfte damals nicht passieren und das darf diesmal eben auch nicht passieren.

Inzwischen hat man sich dermaßen weit aus dem Fenster gehängt, daß man nur unter großem Gesichtsverlust wieder zurück könnte. Diese Kampagne, die durch die Medien und die Berichterstattung über eine angebliche neonazistische Terrorbedrohung losgetreten wurde, hat inzwischen eine gefährliche Eigendynamik entwickelt, die selbst deren Urheber kaum noch stoppen können. In einer Situation, wo das Vertrauen der Leute in die Medien wie auch in die Politik ohne schwer erschüttert ist, angesichts des sich abzeichnenden Euro-Desasters, der Lohndrückerpolitik der letzten Jahre wie auch der zahlreichen bekanntgewordenen Zeitungsenten, hätte das einen weiteren folgenschweren Vertrauensverlust in die politisch-mediale Kaste zur Folge, der - aus Sicht der Eliten - unabsehbare Folgen nach sich ziehen könnte. Das mit ideologischem Eifer verfolgte Euro-Projekt inklusive der damit zusammenhängenden Multikultiideologie, die Bindung und die Loyalität zum Hegemon in Übersee und die Hinwendung zu Rußland als potentiellen geopolitischen Partner sowie die verfolgte Abschaffung der nationalen Souveränität liefen Gefahr zu scheitern, weil die Leute begonnen haben, diese Projekte danach zu hinterfragen, was es ihnen bringt und welcher Nutzen und welche Risiken damit verbunden sind.

Filofax
27.02.2012, 00:32
genau das ist der Punkt, der mich so fatal an die unseligen DDR-Zeiten erinnert.

So ist es.
Gerade viele "rechtskonservative" glauben in diesem Land ja noch an den "Rechtsstaat".
Ist ja auch toll wenn der Richter mal wieder der NPD "Recht" gibt, nun doch ihren "Naziaufmarsch" durchführen zu dürfen.

Dabei hat das ganze Methode: Der langhaarige 68er Richter weiss ja genau dass der Zug meist nach 2 Minuten gestoppt wird und dann wegen "Gefahr in Verzug" die Polizei den Protest auflöst und die Demonstrationsfreiheit defakto untergraben wird.

Das ganze wäre nicht der Fall wenn hiernach die Staatsanwaltschaft eines Rechtsstaates gegen die Aufrührer Ermittlungen durchführt und diese dann von unabhängigen Gerichten wegen schwerer Nötigung und Beihilfe zu versuchten Mord bestraft (also diese ganzen Zivilcouragierten ala Thierse) werden.
Dann wäre ganz schnell Schluss mit dem Spuk, da in der BRD "Mutige Kämpfer gegen Rechts" sich meist durch eine ausgesprochene Feigheit auszeichnen, sobald es etwas zu verlieren gibt.

Ich hätte vielleicht sogar einen Funken Respekt vor Leuten, die für ihre Überzeugung etwas riskieren, selbst wenn ich diese total ablehnen würde. Aber in Wirklichkeit ist das, was und da gerade präsentiert wird, nur das traurige Mitläufertum einer verweichlichten Gesellschaft, keinen Deut anders oder besser als die traurigen Jubelgestalten am Rande von DDR Paraden oder Goebbelsreden..

Nicht die "Neonazis" marschieren in diesem Lande auf, der letzte grosse Aufmarsch in dieser Zeit fand als "Trauerfeier" getarnt letzten Donnerstag am Konzerthaus Gendarmenmarkt Berlin statt...

Filofax
27.02.2012, 00:36
Noch etwas:

Warum gibt es eigentlich keinen Untersuchungsausschuss in Sachsen zu den "NSU - Morden"?

Justiz, Polizei, Verfassungsschutz, dass sind doch alles Angelegenheiten der Länder, ja warum gibt es denn da keinen Ausschuss?

Man will doch alles so gerne "aufklären", kannst Du mir das erklären lieber Karol warum man gerade in dem Bundesland ausgerechnet nicht aufklären will, wo diese Terrorzelle ihr Hauptquartier gehabt hat???

Seltsam seltsam, glaubst Du Naivling wirklich noch es geht hier um "Aufklärung"???

bernhard44
27.02.2012, 12:58
der Anwalt von Zschäpe sagte:


Unsere Mandantin wird bisher kein faires und rechtsstaatliches Verfahren zuteil, weil uns bislang nur sehr begrenzt Akteneinsicht gewährt wurde. Wir verwehren uns dagegen, dass die Ermittlungsbehörden die Medien über Details informieren, die wir den Akten nicht entnehmen können. Und wir verwehren uns insgesamt gegen eine öffentliche Vorverurteilung.

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Beate-Zschaepes-Verteidiger-begruendet-Haftbeschwerde-2006066976

für Gutgläubige übersetze ich das auch gern in Normalsprech!

Helmuth
27.02.2012, 17:26
Ich verstehe nicht was Mord mit einer Partei zu tun hat ?Das ist doch Sache der Justiz. Und was für einen Sinn das für eine Partei haben soll zu morden ?Damit sie gewählt wird ? Ist doch klar wem so ein Mord nützt. Wie kann man also annehmen,das eine Partei hinter einem Mord stehen kann ? Und wenn dre Täter nicht gefasst wird - was hat die Partei davon wenn ein Ausländer umgebracht wird ?

Sprecher
27.02.2012, 21:17
Klar: In einem Laden, wo offiziell Neonazis- und Skinhead-Kleidung vertrieben wird, bietet der Besitzer, so als kleines Zubrot sozusagen, auch scharfe Schußwaffen an. D

Ich habe das Gefühl derzeit wird ausgetestet wieviel gequirlten Unsinn man dem Michel auftischen kann ohne daß er anfängt den bedingungslosen Glauben an die Behörden zu verlieren. An KaRols Reaktionen sieht man daß die Grenze offenbar noch lange nicht erreicht wurde.

Karl_Murx
27.02.2012, 23:15
Ich habe das Gefühl derzeit wird ausgetestet wieviel gequirlten Unsinn man dem Michel auftischen kann ohne daß er anfängt den bedingungslosen Glauben an die Behörden zu verlieren. An KaRols Reaktionen sieht man daß die Grenze offenbar noch lange nicht erreicht wurde.

Anscheinend nicht.

Beim Durchblättern dieses Forum entdeckt man ja immer wieder neue und interessante Aspekte. Wie war das eigentlich mit den beiden fleißigen Handwerksleut`, die dort nach Auskunft der Thüringer Allgemeinen justament am 04.11.2011, dem Tag sowohl der Entdeckung der beiden toten "NSU"-Uwes im verbrannten Wohnmobil als auch der Explosion im Zwickauer Wohnhaus, auf dem "Dachboden zu tun hatten" und Riesenglück hatten, weil sie da gerade ihr wohlverdientes Kaffeepäuschen machten? Nach denen hat nie wieder einer gefragt.

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Immer-mehr-verworrene-Details-zum-Bankraub-von-Eisenach-1218606053


Riesiges Glück hatten indes zwei Handwerker, die an jenem Tag auf dem Dachboden arbeiteten. Die furchtbare Explosion ereignete sich, als sie in dem nahen Bäcker eine Kuchenpause machten.

Da freuen wir uns ja alle mit, daß den beiden emsigen Leuten nichts passiert ist. Aber ein bißchen würde mich schon interessieren, was die beiden gerade an diesem Tag und auf dem Dachboden dieses Hauses zu tun hatten. Den Namen der Leute und der entsprechenden Firma hätte ich auch noch gewußt bzw. der Name des Auftraggebers dieser Tätigkeiten. Man macht sich als Mensch ja Sorgen. Wie leicht kann einem da bei Arbeiten auf dem Dachboden etwas aus der Tasche oder aus dem Rucksack rutschen. Das Ganze landet dann, wenn bei dem Brand nach der erfolgten Explosion die Decke einstürzt, in den Flammen und nimmt dann vielleicht noch Schaden, selbst wenn es etwas Metallisches ist.


Es ist Freitag, der 4. November. Gegen 15 Uhr klingelt Beate Z. im Nebenhaus. Und sie übergibt zwei Katzen, jede in einem Käfig. Gleichzeitig bittet sie die Nachbarin, eine junge Frau, auf die Tiere aufzupassen. Das Gespräch dauert nur wenige Augenblicke, dann rennt sie eilig davon.
Zu diesem Zeitpunkt qualmt es bereits aus der Wohnung und nach einem weiteren kurzen Moment erschüttert ein lauter Donnerschlag die Siedlung. Meterweit werden die Dachziegel auf die Straße und in den Hinterhof katapultiert, die Fassade kippt auf die Straße. Heizungskörper fliegen durch die Luft, brennende Balken zersplittern am Boden.

Bereits die ersten Ermittlungsergebnisse schließen einen Unfall aus. "Wir konnten Brandbeschleuniger nachweisen, später kam es dann zu der Explosion", bestätigte gestern Antje Dietsch von der Staatsanwaltschaft Zwickau.

bio
28.02.2012, 00:32
Anscheinend nicht.

Beim Durchblättern dieses Forum entdeckt man ja immer wieder neue und interessante Aspekte. Wie war das eigentlich mit den beiden fleißigen Handwerksleut`, die dort nach Auskunft der Thüringer Allgemeinen justament am 04.11.2011, dem Tag sowohl der Entdeckung der beiden toten "NSU"-Uwes im verbrannten Wohnmobil als auch der Explosion im Zwickauer Wohnhaus, auf dem "Dachboden zu tun hatten" und Riesenglück hatten, weil sie da gerade ihr wohlverdientes Kaffeepäuschen machten? Nach denen hat nie wieder einer gefragt.
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Immer-mehr-verworrene-Details-zum-Bankraub-von-Eisenach-1218606053(...)

Ich verstehe offenbar den Schachtel-Satz nicht. Wo steht, dasss "Handwerksleut" im Wohnwagen gesehen wurden? (fett markierte Stelle)

Karl_Murx
28.02.2012, 00:39
Ich verstehe offenbar den Schachtel-Satz nicht. Wo steht, dasss "Handwerksleut" im Wohnwagen gesehen wurden? (fett markierte Stelle)

Einfach noch mal in Ruhe den Beitrag lesen. Die Handwerker sollen am 04.11. auf dem Dachboden des Zwickauer Wohnhauses tätig gewesen sein.

bernhard44
28.02.2012, 07:18
Anscheinend nicht.

Beim Durchblättern dieses Forum entdeckt man ja immer wieder neue und interessante Aspekte. Wie war das eigentlich mit den beiden fleißigen Handwerksleut`, die dort nach Auskunft der Thüringer Allgemeinen justament am 04.11.2011, dem Tag sowohl der Entdeckung der beiden toten "NSU"-Uwes im verbrannten Wohnmobil als auch der Explosion im Zwickauer Wohnhaus, auf dem "Dachboden zu tun hatten" und Riesenglück hatten, weil sie da gerade ihr wohlverdientes Kaffeepäuschen machten? Nach denen hat nie wieder einer gefragt.

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Immer-mehr-verworrene-Details-zum-Bankraub-von-Eisenach-1218606053



Da freuen wir uns ja alle mit, daß den beiden emsigen Leuten nichts passiert ist. Aber ein bißchen würde mich schon interessieren, was die beiden gerade an diesem Tag und auf dem Dachboden dieses Hauses zu tun hatten. Den Namen der Leute und der entsprechenden Firma hätte ich auch noch gewußt bzw. der Name des Auftraggebers dieser Tätigkeiten. Man macht sich als Mensch ja Sorgen. Wie leicht kann einem da bei Arbeiten auf dem Dachboden etwas aus der Tasche oder aus dem Rucksack rutschen. Das Ganze landet dann, wenn bei dem Brand nach der erfolgten Explosion die Decke einstürzt, in den Flammen und nimmt dann vielleicht noch Schaden, selbst wenn es etwas Metallisches ist.

auch war es kein Brand im herkömmlichen Sinn, wie man ihn durch Feuerlegung entfacht! Das war ein herbeigeführte Explosion!


Zu diesem Zeitpunkt qualmt es bereits aus der Wohnung und nach einem weiteren kurzen Moment erschüttert ein lauter Donnerschlag die Siedlung. Meterweit werden die Dachziegel auf die Straße und in den Hinterhof katapultiert, die Fassade kippt auf die Straße. Heizungskörper fliegen durch die Luft, brennende Balken zersplittern am Boden.


Riesiges Glück hatten indes zwei Handwerker, die an jenem Tag auf dem Dachboden arbeiteten. Die furchtbare Explosion ereignete sich, als sie in dem nahen Bäcker eine Kuchenpause machten.

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Immer-mehr-verworrene-Details-zum-Bankraub-von-Eisenach-1218606053

Filofax
28.02.2012, 11:16
Ich verstehe nicht was Mord mit einer Partei zu tun hat ?Das ist doch Sache der Justiz. Und was für einen Sinn das für eine Partei haben soll zu morden ?Damit sie gewählt wird ? Ist doch klar wem so ein Mord nützt. Wie kann man also annehmen,das eine Partei hinter einem Mord stehen kann ? Und wenn dre Täter nicht gefasst wird - was hat die Partei davon wenn ein Ausländer umgebracht wird ?

Es gibt schon Morde bzw. Mordversuche die mit Parteien in Verbindung stehen und die ein Rechtsstaat verfolgen müsste, bis hin zum Verbot dieser Parteien...

"Die Linke", aber auch Grüne und SPD wären so ein Fall. Leute die Pflastersteine oder Gehwegplatten auf friedliche Demonstranten werfen nehmen den Tod dieser Leute in Kauf. Gerade die Linkspartei unterstützt diese Leute, z.B indem sie aktiv linke Jugendzentren betreibt (Nazis haben keinen Zutritt) wo solche Aktionen geplant werden.
Bei Grünen und SPD geschieht das eher verdeckt und sicherlich auch nur in Teilen, die Mauermörderpartei unterstützt diese Gewaltverbrecher jedoch sehr offensichtlich...

Helmuth
28.02.2012, 11:38
Filofax,
danke für die Antwort.Leider bisr Du aber nicht auf meine Fragen eingegangen. Was hat Gewalt für eine Partei für einen Sinn ? Das nützt nur den Gegnern und schadet ihr.
Gruß! H.

Filofax
28.02.2012, 12:04
Filofax,
danke für die Antwort.Leider bisr Du aber nicht auf meine Fragen eingegangen. Was hat Gewalt für eine Partei für einen Sinn ? Das nützt nur den Gegnern und schadet ihr.
Gruß! H.

Nein, die Gewalt der Mauermörderpartei nutzt nicht dem Gegner und schadet ihr auch nicht.

Wenn Gewalt gegen eine bestimmte Gruppe durch die Bevölkerung weitgehend gebilligt wird (da sie gehirngewaschen sind), wenn Presse und Justiz wegschauen oder sogar noch eine "Täter - Opfer - Umkehr" betreiben, wenn durch Gewalt der politische Gegner eingeschüchtert wird und das Ergebnis ist das er sich nicht mehr politisch betätigen kann, dann ist Gewaltanwendung ein sehr wirkungsvolles Instrument um Wahlen zu gewinnen.

bio
28.02.2012, 12:33
Einfach noch mal in Ruhe den Beitrag lesen. Die Handwerker sollen am 04.11. auf dem Dachboden des Zwickauer Wohnhauses tätig gewesen sein.

Das steht drin, aber es steht im Artikel nicht, dass die Handwerker auch im Wohnwagen waren. Auf mich hat Ihr Schachtel-Satz jedoch genau das gesagt.

Case
28.02.2012, 12:53
Man will doch alles so gerne "aufklären", kannst Du mir das erklären lieber Karol warum man gerade in dem Bundesland ausgerechnet nicht aufklären will, wo diese Terrorzelle ihr Hauptquartier gehabt hat???
Gerade das ist eine gute Frage. Und alles, wirklich alles, ist bis dato ungeklärt. Niemand weiß, was hier von wem gespielt wird, wer lügt, wer die Wahrheit sagt, wer vertuscht und wer aufklärt. Fest steht nur, daß keine einzige der Ungereimtheiten (http://www.pro-heilbronn.de/bw/Sumpf.html) ausgeräumt ist.
Und nun kommt noch hinzu, daß man sich zu Recht fragen muß:
Warum wurden die Straftaten nicht entdeckt, wo doch seit diesem Wochenende feststeht, daß unsere Geheimdienste sämtliche Telefon- und Internetdienste rund um die Uhr überwachen - auch dieses Portal?
Ein gaaanz großer Zufall?

Helmuth
28.02.2012, 17:55
Nein, die Gewalt der Mauermörderpartei nutzt nicht dem Gegner und schadet ihr auch nicht.

Wenn Gewalt gegen eine bestimmte Gruppe durch die Bevölkerung weitgehend gebilligt wird (da sie gehirngewaschen sind), wenn Presse und Justiz wegschauen oder sogar noch eine "Täter - Opfer - Umkehr" betreiben, wenn durch Gewalt der politische Gegner eingeschüchtert wird und das Ergebnis ist das er sich nicht mehr politisch betätigen kann, dann ist Gewaltanwendung ein sehr wirkungsvolles Instrument um Wahlen zu gewinnen.

Das Thema hier ist die NPD - wenn sie mit dem Mord etwas zu tun hätte ,wieso soll ihr das etwas nützen,und wieso nicht schaden ? Wird man Mörder wählen ?

bio
02.03.2012, 11:54
Es gibt hier einige die die Täterschaft von Böhnhardt und Mundlos anzweifeln, es wird (zurecht) die widersprüchliche Nachrichtenlage angegeben und entgegensprechende Zeugenaussagen. Aber es gibt doch einen konkreten Beweis, dass die Beiden den Bombenanschlag in Köln verübten! Die Aufnahmen der Überwachungskamera ...
Aber eine Frage dazu:
Konnte die NSU die Filmaufnahmen erlangen, indem sie sie vom Internet herunterzog? Die Aufnahmen der Kamera wurden ja auf ihrer Festplatte gefunden...

Karl_Murx
02.03.2012, 12:57
Es gibt hier einige die die Täterschaft von Böhnhardt und Mundlos anzweifeln, es wird (zurecht) die widersprüchliche Nachrichtenlage angegeben und entgegensprechende Zeugenaussagen. Aber es gibt doch einen konkreten Beweis, dass die Beiden den Bombenanschlag in Köln verübten! Die Aufnahmen der Überwachungskamera ...
Aber eine Frage dazu:
Konnte die NSU die Filmaufnahmen erlangen, indem sie sie vom Internet herunterzog? Die Aufnahmen der Kamera wurden ja auf ihrer Festplatte gefunden...

Was den Nagelbombenanschlag betrifft, so sind die bekannten Aufnahmen nicht eindeutig. Dort erkennt man einen Mann mit einem Fahrrad, der anscheinend nicht türkischer, sondern deutscher (o. europäischer) Abstammung ist.

Was aber die Beweiskraft dieser Videosequenzen angeht, so wäre das der erste Fall, wo eine Terrorgruppe sich selbst bei der Tat überwacht und diese Sequenzen auch noch mit einem entsprechenden Namen versehen und auf der eigenen Festplatte abgespeichert hätte. Entweder konnte man diese Aufnahme über das Internet ziehen (was ich für Videoaufnahmen von Überwachungskameras eigentlich für ausgeschlossen halte, da diese nicht öffentlich zugängig sind und maximal durch die Polizei für Beweisaufnahmen herangezogen werden können), oder es sind später im TV veröffentlichte Sequenzen daraus, die jedem zugänglich waren.

Was die Tatortfotos der Dönermorde auf dem "Pink-Panther"-Video betrifft, so gibt es eine Aussage des BKA-Präsidenten Ziercke, wonach drei davon vom Täter vor Ort gemacht worden sein müssen, da nach seinen Aussagen die Einblutungen bei den veröffentlichten Tatortfotos stärker waren, diese Aufnahmen damit von der Polizei bei der Spurenaufnahme, also später, gemacht wurden.

http://www.zgtonline.de/portal/download/ta/Innenausschuss_20111121.pdf
Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes (S.48):

"Ich teile aber natürlich Ihre Bewertung, dass es sehr professionell hergestellt ist, mit Sequenzen aus einem bekannten Film, mit Sequenzen aus Fernsehberichterstattung, aber auch mit eigenen Fotos, die man am Tatort gemacht hat. Drei Bilder sind dabei, wo die Täter im Grunde genommen die Leiche fotografiert haben müssen. Das wissen wir, weil die Einblutungen zu dem Zeitpunkt, als die Leute
erschossen worden sind, noch nicht so stark waren wie zu dem Zeitpunkt, als die Polizei kam und die Tatortaufnahmen gemacht hat. An diesem Unterschied kann man das durchaus erkennen."

Hier wäre es interessant zu prüfen, ob diese besagten drei Tatortfotos von den Fällen stammen, wo der hessische Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme ("Kleiner Adolf") kein eindeutiges Alibi vorweisen kann.


BKA-Präsident Ziercke (S.14):

"Zu der Frage „Aufenthalt an anderen Tatorten der Mordserie“. Dazu ist in der Presse vieles geschrieben worden: Es seien Bewegungsprofile dieses Mannes erstellt worden und ähnliche Dinge, und er sei an sechs von acht Tatorten festgestellt worden. Das ist
unzutreffend. Es ist, wie in Mordserien üblich, eine Nachzeichnung des Lebenslaufes der Person erfolgt. Dabei hat man sich natürlich deutlich auf die Tatzeiten der Serie konzentriert. Die Überprüfung ergab insoweit Folgendes: Für vier der acht Fälle gibt es ein eindeutiges Alibi. Da kann nachweisbar der Betroffene nicht in der Nähe der anderen Tatorte gewesen sein. Für die anderen vier Fälle gibt es deutliche Indizien, dass er nicht an diesen Tatorten gewesen sein kann. Die haben sich allerdings nicht so weit verfestigen lassen, dass man sie bereits als definitives Alibi bezeichnen kann."

Dazu noch eine Aussage von Catrin Rieband, Stellvertretende Leiterin des Landesamtes für Verfassungsschutz Hessen, zu Andreas Temme (S.15):

"Es gibt in der Presse jetzt immer wieder Diskussionen darüber, dass der Mann Waffen besessen haben soll. Es handelt sich hier um legale Waffen. Der Mann war Sportschütze. Er war in einem Schützenverein aktiv und war legal im Besitz einer Langwaffe und dreier Kurzwaffen, die anlässlich der Durchsuchungsmaßnahmen, die bei ihm zu Hause stattgefunden haben, sichergestellt wurden. Es gab in diesem weiteren Zusammenhang einen Verstoß gegen das Waffengesetz, der sich darauf bezog, dass er Munition bei sich hatte für andere Waffen - nicht für seine -, die er ohne waffenrechtliche Erlaubnis nicht hätte haben dürfen. Dies wurde im Jahr 2006 im Wege des Strafbefehls geahndet. Den hat der Mann damals auch angenommen."

Eideidei - den hat der wackere Mann damals auch angenommen. Damit hatte es sich für ihn wie auch für das Amt für Verfassungsschutz und alle anderen Behörden dann wohl erledigt, und man ließ die Sache auf sich beruhen. Ich hätte gerne noch gewußt, ob diese Munition, für die der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme keine waffenrechtliche Erlaubnis hatte, zufällig das Kaliber 7,65 mm, also das der Tatwaffe Ceska 83, hatte.

KaRol
02.03.2012, 14:08
Eideidie....ist heute wieder Verschwörungstag...:D ?

Der "Kleine Adolf" ist doch sowas von out, nachdem klar ist das und wie d i e Ceska83 bei dem Terror-Trio gelandet ist....

Oh, Du möchtest wissen wie?

Guckst Du hier: ( Der Weg der Mordwaffe ) - und auch Seite 2 ( Carsten S. packt aus....lesen...;) )


http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-neonazi-trio-der-weg-der-mordwaffe-1.1292208




Nun wird´s richtig interessant. Die Anklagevertreter sind nicht mehr unbedingt auf eine Kronzeugenregelung bei der Zschäpe angewiesen; die Ermittlungen laufen immer besser....

Nun dürften die 5 anderen Unterstützer unruhig auf ihren Stühlen bei der Vernehmung herumrutschen - und dem NPD-Wohlleben dürfte der Hintern glühen....:eek:
Er hat die Mordwaffe besorgt und weitergegeben; daraus konstruiert jeder Jura-Student im 1. Semester eine " Beihilfe zu mehrfachem Mord" - und das gibt schon bei ungelesener Anklageschrift 5 Jahre +....

Karl_Murx
02.03.2012, 16:28
Eideidie....ist heute wieder Verschwörungstag...:D ?

Der "Kleine Adolf" ist doch sowas von out, nachdem klar ist das und wie d i e Ceska83 bei dem Terror-Trio gelandet ist....

Oh, Du möchtest wissen wie?

Guckst Du hier: ( Der Weg der Mordwaffe ) - und auch Seite 2 ( Carsten S. packt aus....lesen...;) )


http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-neonazi-trio-der-weg-der-mordwaffe-1.1292208


Hattest du nicht schon mal einen Artikel dieses Journalistendarstellers Leydendecker gepostet?

Aber dann wollen wir mal sehen:


Insgesamt feuerten die Mörder sechsundzwanzig mal mit dieser Waffe auf die Opfer. Nur beim ersten und beim dritten Mord schossen sie auch noch mit einer Bruni 315 Automatik.

Die hat sich im Verlauf der Ermittlungen auch iim Brandschutt der explodierten Wohnung in Zwickau angefunden. Aber irgendwie paßt das dann doch nicht so richtig in die Theorie der Universalschuld des "NSU-Doppeltrios" rein: Wie gehört dann der Mord von Heilbronn in eine solche Serie, wo doch mit keiner dieser Waffen, sondern mit einer russischen Tokarev und einer polnischen Radom gefeuert wurde? Wurden natürlich auch aufgefunden; eine soll im abgefackelten Wohnmobil, die andere in der Wohnung gewesen sein. Warum außerdem nur bei Dönermord 1 und 3 die Bruni benutzt wurde, ist eines der vielen ungelösten Rätsel dieser Serie.


Der jetzt wegen Beihilfe zu neun Morden verdächtige Carsten S. hat gestanden, Ende 1999 die Waffe den Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt übergeben zu haben. ... Das Geld für den Kauf der Ceska soll Carsten S. nach seinen Aussagen von dem früheren NPD-Funktionär Ralf Wohlleben erhalten haben, der ebenfalls wegen Verdachts der Beihilfe zu den Morden einsitzt. Wohlleben steht außerdem im Verdacht, 2001 oder 2002 einem Kurier eine weitere Waffe für die Zelle gegeben zu haben.

Na da schau einer her: Nachdem es den über 400 ermittelnden Kriminalbeamten inzwischen auch aufgefallen ist, daß man mit einer "2001 oder 2002" übergebenen Waffe schwerlich bereits im Jahr 2000 Morde begehen kann, und da fand der erste Dönermord statt, zaubern die Behörden jetzt auf einmal den Carsten S. und dessen Aussagen aus dem Hut, der sich "so ziemlich sicher" ist, daß die Waffe a) einen Schalldämpfer hatte und von b) im Jahr 1999 oder 2000 übergeben wurde. Abgesehen davon, daß sich jemand, der nicht gerade eine professioneller Waffenschieber ist und wöchentlich mit Dutzenden von Waffen dealt, eigentlich an ein solches Datum sehr deutlich erinnern müßte, wann er eine scharfe Schußwaffe übergeben hat: Kam diese Erkenntnis, daß da jemand, als Carsten S., dann eben noch ein zweite Waffe übergeben hat, und zwar dieses Mal ganz unweigerlich die ominöse Tatwaffe Ceska 83, nicht etwas plötzlich und der Bundesanwaltschaft etwas zu gelegen, als daß man diesem Umstand so ohne weiteres Glauben schenken kann?

Jetzt kommt die Nummer mit dem geheimnisvollen Unbekannten, der die Ceska aus der Schweiz beschafft haben soll. Allerdings geht aus diesem Artikel von Leydendecker leider der Bogen nicht hervor, der zum Ort des Kaufs dieser Waffe führt, nämlich dem "Nazi- und Skinheadklamottenshop", in dem Carsten S. nach der wohl letzten offiziellen Version diese Waffe gekauft haben soll.


Diese Waffe, das stand dann fest, war von dem Schweizer Händler mit der Post an einen Waffenliebhaber aus dem Berner Oberland verschickt worden. Der Mann war schon vor Jahren von Ermittlern zu der Ceska 83 befragt worden. Er hatte damals angegeben, eine solche Waffe nicht bekommen zu haben.

Am 20. Januar 2012 wurde er dann, die deutschen Behörden hatten ein Rechtshilfeersuchen an die Schweiz gestellt, kurzzeitig inhaftiert. Er gab an, er habe das Paket mit der bei dem Händler in Derendingen bestellten Waffe zwar bekommen, aber ungeöffnet an einen Mann weitergereicht, der mit ihm manchmal beim Stammtisch zusammensitze.

Die Ermittler warteten die Rückkehr dieses Mannes aus dem Urlaub ab und nahmen ihn dann auf dem Zürcher Flughafen fest. Er bestreitet, die Waffe bekommen zu haben. Die Fahnder gehen allerdings davon aus, dass der Mann, der mit einer Deutschen verheiratet ist und in Deutschland einmal in ein Waffenverfahren verwickelt gewesen sein soll, mehr über den Weg der Ceska weiß.

Mit einer konfrontativen Gegenüberstellung der beiden Stammtischler kamen die Schweizer Ermittler nicht weiter. Sie haben mittlerweile gegen den zweiten Mann ein Verfahren wegen Verdachts der Beihilfe zum Mord eingeleitet. Aber in diesem Fall gilt, mehr noch als sonst, die Unschuldsvermutung. Der übelklingende Verdachtsvorwurf der Schweizer kann auch mit Verjährungsfragen zusammenhängen.

Na das ist aber richtig schade, daß man bei der konfrontativen Gegenüberstellung der Stammtischler nicht weiterkommt. Außerdem finde ich das richtig gemein von der Schweiz, solche Verjährungsfristen einzuführen. Da kommt man beim Nachweis, daß die verruchte "NSU" hier in Deutschland kreuz und quer arme türkische Migranten (ach war ja auch ein Grieche dabei) gemeuchelt hat, gar nicht weiter.

Aber hier habe ich auch noch was Schönes von Hr. Leydendecker in einem anderen Artikel:

http://www.sueddeutsche.de/politik/unterstuetzer-der-zwickauer-terrorzelle-pistole-aus-dem-berner-oberland-1.1281346

Die Ceska mit der Nummer 034678 war in den neunziger Jahren in der Schweiz an einen dort lebenden Anton G. verkauft worden. Die Waffe wurde mit der Post verschickt. Am 20. Januar kam der schwer kranke G. in Polizeigewahrsam. Bereits 2007 hatten bei ihm Fahnder vorbeigeschaut und ihn gefragt, wo seine Ceska geblieben sei. Er hatte damals erklärt, das Schießgerät nicht erhalten zu haben. Die Ermittler hatten zwar sogar im Wäschefach nach der Pistole gesucht, aber damals gab es acht nicht auffindbare Waffen, die für die Mordserie in Frage kamen, und G. wurde in Ruhe gelassen.

Im Polizeigewahrsam soll er jetzt eingeräumt haben, damals nicht ganz die Wahrheit gesagt zu haben. Er habe die Waffe zwar bekommen, doch gleich an einen Bekannten weitergereicht, der mit ihm manchmal am Stammtisch sitze und auch Waffen möge.

Nicht zu fassen: Sogar im Wäschefach haben die Fahnder nachgesucht! Und daß man die Waffe an einen Stammtischbruder weiterreicht, der auch Waffen mag, kann man schon mal vergessen. Vor allem, wenn es sich um eine Spezialedition einer Ceska 83 mit Schalldämpfer handelt. Da kann man auch Schweizer Beamten verstehen, die das alles auf sich beruhen lassen und nicht weiter ermitteln.


[quote]G.s Name elektrisierte zunächst die deutschen Fahnder. Seine Frau soll aus Thüringen stammen und ihr Geburtsname ist identisch mit dem Namen einer in rechtsradikalen Kreisen beheimateten Familie aus dem thüringischen Bad Berka. Überprüfungen zeigten aber, dass es keine verwandtschaftlichen Beziehungen zu Frau G. gibt.

Auf eine geheimnisvolle Art und Weise scheint uns Ossis die Neigung zum Rechtsradikalismus in den Genen zu liegen. Schon per Namensähnlichkeit ergeben sich für Fahnder Verdachtsmomente, die zu Nachforschungen berechtigen.


Aber irgendwie habe ich diesem Artikel noch immer nicht entnehmen können, wie denn die Ceska 83 nun endlich den Weg von diesem geheimnisvollen Stammtisch-Anonymus in die Hände von Carsten S. geschafft hat. Den "Focus"-Artikel, gemäß dem er sie im Naziklamottenshop beschafft haben soll, kann man doch eigentlich getrost unter Ulk verbuchen.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-gefasster-terror-unterstuetzer-gibt-wertvolle-tipps_aid_717952.html

Was aber die Person Carsten S. angeht:

http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-neonazis-carsten-s-kontaktmann-zum-terrortrio-1.1293243

Eine solche Aufstellung zu einer einzigen Person ist auch in einem sehr umfangreichen Verfahren ungewöhnlich. So einer muss schon eine zentrale Rolle gespielt haben. Strafverfolger der Bundesanwaltschaft, Fahnder der Ermittlungseinheit "Trio" und auch ein Kapitän des Amtes für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) studierten das Dokument, aber die strafrechtlichen Vorwürfe waren verjährt.

...


Die Ermittler sind sich sicher, dass diese Botschaft von Ralf Wohlleben stammte, der Carsten S. zwischengeschaltet hatte. Der damals noch sehr junge Carsten S. galt als nicht belastet. Und er hatte sich das Vertrauen der heimlichen Größen des rechten Untergrunds erdienert.

...

Ende 2000 brach der junge homosexuelle Mann dann die meisten Beziehungen in die Neonazi-Szene ab und hielt nur noch ein paar private Kontakte. 2003 zog er zu seiner Schwester ins Rheinland, begann ein Studium der Sozialpädagogik, engagierte sich im Schwulenreferat der Düsseldorfer Fachhochschule und arbeitete auch in der Düsseldorfer Aidshilfe. Er sprach nach der Einstellung zwar manchmal über seine rechte Vergangenheit, aber die Ceska kam in der Beschreibung seiner Biographie nie vor.

Warum er im Jahr 2000 wirklich ausgestiegen ist, ob er bei den ostdeutschen Neonazis sein Coming-out hatte und danach auf Ablehnung stieß, ist unklar.

Ich hatte es vor der Wartun des Forum bereits gepostet, war aber leider in der Versenkung verschwunden: Aus meiner Sicht deutet vieles darauf hin, daß Carsten S. zumindest zeitweilig als V-Mann gearbeitet hat. In seiner Position als vertrauenswürdiger und unverdächtiger Verbindungsmann zu den Mitgliedern des "Thüringer Heimatschutzes" war er der geeignete Mann dafür. Der Umstand, daß er lt. Leydendecker "auspackt wie kein Zweiter" und vor allem die gewünschten Aussagen hinsichtlich des Zeitpunktes der Übergabe der Waffe und deren Art liefert, läßt darauf schließen, daß der Verfassungsschutz hier eine Ex-V-Mann reaktiviert hat und ihn die aus Sicht der Bundesanwaltschaft gewünschten Aussagen machen läßt, welche ihn persönlich vermutlich wenig bis gar nicht belasten.

In der Morgenpost vom 2. Februar 2012 war noch von konkreten Vorwürfen der Bundesanwaltschaft gegen Carsten S. die Rede, die ihm vorwirft, 2001 oder 2002 eine Waffe (auf nicht näher definierte Weise) besorgt und sie an den NPD-Mann Ralph Wohlleben weitergereicht zu haben. Und Wunder über Wunder: Auf einmal fällt es Carsten S. ein, daß es noch eine zweite Waffe gab und die, passend zu den Vorwürfen gegen die "NSU"-Truppe, bereits 1999 oder 2000 an diese übergeben wurde.


http://www.morgenpost.de/politik/inland/article1896254/Das-geheime-Leben-des-mutmasslichen-Terrorhelfers.html

Das aber deckt sich offenbar nicht mit den Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft. Die wirft Carsten S. vor, er habe 2001 oder auch 2002 – also nach seinem angeblichen Ausstieg - eine Waffe für das Trio organisiert. S. soll, so die Bundesanwaltschaft, in Jena die Waffe besorgt haben. Die habe er dann an Ralf W. weitergereicht. W. wiederum soll einen Kurier organisiert haben, der die Waffe dann zu den NSU-Mitgliedern nach Zwickau brachte.

Also wer hier noch den Behörden glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Im Kommentarbereich des von KaRol verlinkten Leydendecker-Artikels finden sich übrigens auch ein paar interessante Bemerkungen:


"alles ein red hering? Der Spiegel schreibt zeitgleich nahezu die gleichen Geschichten....
Ich frag mich seit Monaten warum sich Herr Leyendecker für so etwas hergibt, einzig vernünftige Erklärung wäre, die wahren Anstifter im Hintergrund sollen sich noch eine Zeit lang sicher fühlen?"

"Dann behauptete ich, daß man auch Ihnen einen Rahmenplan vorgelegt hat, in dem Sie schreiben können!? Woher ich's habe!? Einen Ihrer Kollegen aus dem öffentlich/rechtlichenh R-Funk habe ich letztens rein zufällig sprechen können und wahrscheinlich voller Gewissensbisse auf meine Fragen hin üder dies und jenes sagte er, daß man ihm -wenn nicht gelogen- einen Rahmen-Plan vorgelegt hätte, in dem er sprechen und reden könne! ..."

"aber keiner packt so aus wie er
Ist er V-Mann des sogenannten Verfassungsschutzes?"




daraus konstruiert jeder Jura-Student im 1. Semester eine " Beihilfe zu mehrfachem Mord" - und das gibt schon bei ungelesener Anklageschrift 5 Jahre +....

Ein Richter, der etwas auf sich hält, würde diesen zusammengeschluderten Witz von einer Anklage gar nicht erst zur Verhandlung zulassen. So was gehört eigentlich den Ermittlungsbeamten und dem Staatsanwalt um die Ohren gehauen.

KaRol
02.03.2012, 19:24
@Karl_Murx:

Kurzfassung:

Die "Süddeutsche" halte ich für eine seriöse Zeitung, wesentlich seriöser als z.B. die JF....

Der verlinkte Artikel ist einer von vielen Artikel zum Thema "Carsten S. gesteht....gibt´s bei FOCUS/SPIEGEL/Stern ebenso....

S. hat ausgepackt: Basta!!

Wie die Schweizer ermitteln, dass Schweizer Beschuldigte sich ebenfalls dumm stellen, um einer Bestrafung zu entgehen - ist mir Latte...:] - S. hat glaubhaft
erklärt, wie die Waffe ihren Weg zum Trio fand...so what??

Das die "Döner"-Serie und der Mord in HN 2 Paar Stiefel sind, sollte sich auch herumgesprochen haben - auch die Gründe, weshalb....

Selbst wenn S. V-Mann gewesen wäre - falls!! - dann ab wann und was hat er gewollt? Offenbar war die Quellle - so sie denn eine war - unergiebig, sonst wäre S. auch weiterhin in der NPD geblieben.
Eher wahrscheinlich ist, dass er sich als schwul geoutet hat und man ihm klargemacht hat, dass man unter Edeldeutschen allenfalls heimlich dieser "Krankheit ( i.S.d. Nazi-Ideologie ) nachgehen darf und er nun besser verschwindet...

Die Kommentare sind Wahrnehmungen einzelner Leser - und deshalb unerheblich, vor allem, wenn sie aus der Ecke der Extremrechten kommen...

Relevant ist das Geständnis von S. - und das liegt vor. Ab jetzt sind alle bisherigen Artikel Schreibabfall, weil sie stets von der damaligen Situation ausgegangen sind - und die ist überholt.
Was z.Teufel wollt ihr noch mehr als ein Geständnis??

Die Kanone wanderte via CH nach Germoney, die Beteiligten sind klar, wenn auch noch bemüht, ihren Beitrag klein zu halten - und dass der S. die Kanone von Wohlleben übernommen hat, ist ebenfalls klar....

...genauso der Weg der Bruni-Kanone, die auch über Wohlleben zugeführt wurde!

2 tatrelevanten Waffen können dem Trio zugeordnet werden - und waren Tatwaffen!! Wer sonst sollte also mit diesen Eisen getötet haben?? Bekomme ich da mal eine vernünftige Antwort von Dir??



KaRol

bernhard44
02.03.2012, 19:28
"KaRol" was hältst du von dieser Auskunft türkischer Stellen?


Das BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im dunkeln, da es keine Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen. Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef Wolfgang Geier übermittelt.
#
Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

bio
02.03.2012, 20:44
Was den Nagelbombenanschlag betrifft, so sind die bekannten Aufnahmen nicht eindeutig. Dort erkennt man einen Mann mit einem Fahrrad, der anscheinend nicht türkischer, sondern deutscher (o. europäischer) Abstammung ist.

Was aber die Beweiskraft dieser Videosequenzen angeht, so wäre das der erste Fall, wo eine Terrorgruppe sich selbst bei der Tat überwacht und diese Sequenzen auch noch mit einem entsprechenden Namen versehen und auf der eigenen Festplatte abgespeichert hätte. Entweder konnte man diese Aufnahme über das Internet ziehen (was ich für Videoaufnahmen von Überwachungskameras eigentlich für ausgeschlossen halte, da diese nicht öffentlich zugängig sind und maximal durch die Polizei für Beweisaufnahmen herangezogen werden können), oder es sind später im TV veröffentlichte Sequenzen daraus, die jedem zugänglich waren.

Was die Tatortfotos der Dönermorde auf dem "Pink-Panther"-Video betrifft, so gibt es eine Aussage des BKA-Präsidenten Ziercke, wonach drei davon vom Täter vor Ort gemacht worden sein müssen, da nach seinen Aussagen die Einblutungen bei den veröffentlichten Tatortfotos stärker waren, diese Aufnahmen damit von der Polizei bei der Spurenaufnahme, also später, gemacht wurden.

http://www.zgtonline.de/portal/download/ta/Innenausschuss_20111121.pdf
Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes (S.48):


Hier wäre es interessant zu prüfen, ob diese besagten drei Tatortfotos von den Fällen stammen, wo der hessische Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme ("Kleiner Adolf") kein eindeutiges Alibi vorweisen kann.


BKA-Präsident Ziercke (S.14):


Dazu noch eine Aussage von Catrin Rieband, Stellvertretende Leiterin des Landesamtes für Verfassungsschutz Hessen, zu Andreas Temme (S.15):


Eideidei - den hat der wackere Mann damals auch angenommen. Damit hatte es sich für ihn wie auch für das Amt für Verfassungsschutz und alle anderen Behörden dann wohl erledigt, und man ließ die Sache auf sich beruhen. Ich hätte gerne noch gewußt, ob diese Munition, für die der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme keine waffenrechtliche Erlaubnis hatte, zufällig das Kaliber 7,65 mm, also das der Tatwaffe Ceska 83, hatte.

Warum sollte es sich um einen türkisch aussehenden Mann handeln, der den Anschlag verübt?

Danke für die Infos.

Harry Krischner
02.03.2012, 20:54
Die Bundesregierung will als Reaktion auf die (bisher unbewiesenen?) Morde der "Zwickerauer Terrorzelle" die Hasskriminalität stärker bekämpfen (http://www.bundesrat.de/nn_8396/DE/service/thema-aktuell/12/20120228-Hasskriminalitaet.html).
Die Sitzung des Bundesrats war heute, ein Protokoll habe ich bisher noch nicht finden können.
Was wirklich damit bezweckt wird steht auch im verlinkten Artikel:


[Es] soll dazu dienen, den Informationsaustausch in diesem Bereich zwischen den Sicherheitsbehörden effektiver zu gestalten und bewährte Formen der Zusammenarbeit sinnvoll zu ergänzen.

Das Kartenhaus der real existierenden Demokratie beginnt zu wackeln, man kann den Angstschweiß "unserer" Regierung bis in die Provinz riechen.

Nereus
03.03.2012, 02:46
Müßten die Fragen nicht auch lauten: Warum wurden da unzweifelhaft Bomben gebastelt, Waffen gehortet und zu welchem Zweck?

Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang mit alten Planungen des MfS, die der BstU-Mitarbeiter Thomas Auerbach erforschte und in seinem Buch „Einsatzkommandos an der unsichtbaren Front - Terror- und Sabotagevorbereitungen des MfS gegen die Bundesrepublik“ beschrieben hat:

http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Publikationen/Bilder/band-17_einsatzkommandos.gif?__blob=normal


So wie der sowjetische KGB verfügte das MfS seit den fünfziger Jahren über eine besondere Diensteinheit, deren Aufgabe es war, in Spannungssituationen und im Verteidigungsfall, aber auch in Friedenszeiten gegen Zielobjekte und Personen der wirtschaftlichen, militärischen und politischen Infrastruktur der Bundesrepublik mit Terrorhandlungen vorzugehen. In geheimen Ausbildungsbasen wurden fast dreißig Jahre lang systematisch "tschekistische Einsatzgruppen" für die "Spezialkampfführung in der imperialistischen BRD" trainiert. Ein eigens dafür gebildetes Agentennetz spähte die vorgesehenen Zielobjekte zwischen Kiel und Kempten aus.
Die Studie belegt anhand bisher unveröffentlichter Geheimdokumente über Verhandlungen des KGB mit dem MfS, daß sich diese Planungen in ein globales Konzept zur gewaltsamen Durchsetzung sowjetischer Interessen gegenüber dem Westen einordneten und die Option offenhielten, durch Herbeiführung einer inneren Krisensituation der kommunistischen Machtübernahme in der Bundesrepublik den Weg zu ebnen. Aufgrund entsprechender Geheimbefehle Mielkes reichte die Palette der geplanten Handlungen von Sprengstoffanschlägen über Geiselnahme und Vergiftung von Trinkwasser bis hin zum gezielten Mord. Zu diesen Zwecken stand den Einsatzkommandos ein beträchtliches Arsenal an "operativ-technischen" Mitteln für den Untergrundkampf zur Verfügung: MfS-Spezialisten arbeiteten in konspirativen Labors und Werkstätten an der Entwicklung, Modifikation und Herstellung von Diversions- und Terrorkampfmitteln.
Die Studie schildert die bis 1989 andauernden Planungen und Aktivitäten des MfS "an der unsichtbaren Front" gegen die Bundesrepublik und belegt sie mit zahlreichen Dokumenten.
http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Publikationen/Publikationen/band-17_einsatzkommandos.html

Nun tauchten gleich nach der Wiedervereinigung - zwischen Elbe und Oder - militante Jugendgruppen auf, die von den Medien als „Neonazis“ bezeichnet wurden. Doch bei näherem Hinsehen entpuppten diese sich als Nationalkommunisten mit linksextremen SED-Hintergrund.

Bolschewistische Terroristen und linke Provokateure, die sich als „Rechte“ oder „Neonazis“ tarnen
1992: organisierte SED-Einsatzkommandos an der unsichtbaren Front in Aktion.


http://www.youtube.com/watch?v=RJWD5dwANFs

Daß dieser „nationale sozialistische“ SED-Kader Dienel dann für den Verfassungsschutz arbeitete, hängt mit den alten SED-Stasi-Strukturen in den „fünf neuen Ländern“ der BRD zusammen.
http://www.antira.de/parteien/dnp.html

Peter-Michael Diestel, Innenminister in der „Wendezeit“, hatte offenbar die Weichen dazu gestellt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Michael_Diestel

In seinem Buch „D wie Diestel (Diestel, Peter-Michael. - Bonn : Bouvier, 1990) schrieb er als Grund für seine Übernahme vieler führender MFS- und VoPo-Bediensteter der DDR in die Behörden des demokratischen Rechtsstaates u.a.
„Ich kann doch mit Köchen, Schneidern und Putzfrauen keine Sicherheit herstellen, sondern nur mit Fachleuten.“
Kritiker warfen ihm wiederholt in seiner Amtsführung als Innenminister den verharmlosenden Umgang mit ehemaligen Mitarbeitern des MfS oder mit IM vor, die von ihm als Mitarbeiter des Innenministeriums weiter beschäftigt wurden. Des Weiteren soll in der Amtszeit Diestels als DDR-Innenminister eine Vielzahl von Stasi-Akten vernichtet worden sein.

„Neonazi“ Diesner und das NEK (Nationales Einsatzkommando): Steuerung durch die Stasi im Untergrund?
Polizistenmörder mit Pumpgun:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kay_Diesner

Vermutlicher Hintergrund des Polizistenmord vom 23. Februar 1997 durch „nationalbolschewistischen Widerständler“ aus der DDR.

Dazu stand schon am 14.Juli 2008 ein Kommentar im Internet. Da die Seite schwer zu erreichen ist, hier ein Auszug:
»Der bolschewistische Ostblock unterstützte bekanntlich alle terroristischen Guerillaorganisationen auf der Welt, die er “Freiheitsbewegungen” nannte, mit Waffen, Kriegsschulung und Militärberatern.
Nach ihrem militärischen Einmarsch 1968 in die CSSR kamen die Sowjets auch auf den Gedanken, ihren Machtbereich intensiver auf die Bundesrepublik und Westeuropa auszudehnen und terroristisch vorzubereiten mit Guerillaorganisationen wie in Südamerika.
So verteilte die Stasi-Westorganisation 1970 heimlich das “Minihandbuch der Stadtguerillas” von Carlos Marighella, das Terrorkochbuch der südamerikanischen Urwaldpartisanen, unter linken APO-Studenten an Westberliner und Westdeutschen Universitäten sowie in Strafanstalten. Es sollten so anarchistische („autonome“) Terrorkader gezüchtet und angeleitet werden, um mit ihnen, laut einem KGB-Stasi-Plan von 1969, ca. 50 Führungspersonen aus Wirtschaft und Politik der westdeutschen Gesellschaft “auszuwechseln”, zu liquidieren, damit in der BRD eine “antifaschistische” Politik durch “Demokratische Sozialisten” (in SPD und DKP) eingeleitet werden könne als Etappe auf dem Weg zum Ziel zu einer sozialistischen Gesellschaftsordnung. So entstand die Baader-Meinhof-Mahler-Bande, kurz auch RAF (Rote Armee Fraktion) genannt, in namentlicher Anlehnung an die bolschewistische Rote Armee der Sowjetunion.
Über ein DDR-Reisebüro wurden die RAF-Kader Horst Mahler, Ulrike Meinhof, Baader, Bäcker, Asdonk, Grashof, Schelm, Jansen, Ensslin u.a. durch einen jordanischen Stasi-Agenten mit einer DDR-Interflugmaschine 1970 nach Jordanien ausgeschleust, um in einem Trainingslager der palästinensischen P.F.L.P. (Popular Front for the Liberation of Palestine) das Terrorhandwerk mit Waffen, Sprengstoff und lautlosem Töten zu lernen.
Da aber die deutschen Linken, meist pazifistisch aufgeweicht, in der Regel schlecht zum Partisanenkampf taugen, versuchte die Stasi auch ihren rechten Arm in der BRD in ihre Antifa-Guerillabanden einzubeziehen und rekrutierte so in der NPD und rechten Kreisen militante Abenteurer für “Wehrsportgruppen” a la DDR-Militärerziehung, wie z.B. Hoffmann & Co., „Kampfgruppe Priem“ usw. Die Auslandsorganisation der Wehrsportgruppe Hoffmann hatte einen Stützpunkt im Libanon. Der Funktionär der WSG Hoffmann, Odfried Hepp, arbeitete für die Stasi. Hepp war später mit einem palästinensischen Terrorkommando an der Entführung eines Kreuzfahrtschiffes beteiligt und flüchtete anschließend in die DDR zu seinen Stasi-Auftraggebern.
Um ihre Anleitung und Beteiligung an westlichen Guerillaorganisationen zu verschleiern, erfand die Stasi eine dubiose NATO-Untergrundorganisation GLADIO, der sie alle ihre blutigen Terrorakte nun in die Schuhe schob, damit die sozialistische Weste sauber blieb.
Auch andere Quellen kennen die geheime Stasi-Vorbereitung und Steuerung terroristischer Unternehmungen. So Thomas Auerbach in seiner BStU-Aufklärungsschrift „Einsatzkommandos an der unsichtbaren Front – Terror- und Sabotagevorbereitungen des MfS gegen die BRD“.
Oder Stasi-Oberstleutnant Eberhard Böttcher von der Abteilung XX II/1 des MfS. Der Redaktion des Magazin „Studio 1“ vom ZDF zeigte er Anfang 1993 Videoaufnahmen und Schautafeln und kommentierte dazu: „Auf dieser Bildtafel sehen Sie also ausnahmslos Neonazis, die alle von meiner Abteilung kontrolliert wurden“ Es waren viele Führungskader der sogenannten Neonazis zu sehen. Alleine 10 von ihnen sind bis heute als prominente Führungsfiguren des radikalen und militanten „Nationalen Widerstandes“ anzusehen.
Auch muß berücksichtigt werden, dass die Stasi über ihren Lösegeldschacher mit der BRD, auf ihren genehmigten Freikauflisten nicht nur politische DDR-Häftlinge in den Westen frei ließ, sondern auch viele unerwünschte Kriminelle und Kinderschänder abschob und teilweise auch ihre Agenten und Schläfer auf diesem bequemen und profitablen Weg in den Westen einschleuste.
So ist auffällig, dass einige freigekaufte DDR-Häftlinge später den Kampf gegen die BRD mit politischen und militanten Mitteln begannen und dabei das Vokabular des Bolschewismus benutzten und die Ziele des antideutschen „Nationalkommunismus“ und „Nationalanarchismus“ im nationalen, deutschen Lager zersetzend propagierten! Auch der DDR-„Flüchtling“ Kay Diesner verband sich in der BRD sofort mit diesen freigekauften seltsamen bolschewistischen Freiheitskämpfern gegen das BRD-System aus der DDR, redete ihre Sprache und teilte ihre Sympathien für die Terrorbanden der RAF und der Autonomen!
Dabei spielt es keine Rolle, was Diesners Kumpane und Sympathisanten heute eifrig beweisen wollen, dass er schon in der DDR ein Nationaler gewesen wäre mit Bomberjacke und so. Auch die SED-NVA nannte sich „national“ und die SED-Blockflötenfraktion „Nationale Front“ und die „NDPD“ ebenfalls. Schließlich standen auch in der DDR sogenannte Skinheads und rechte Jugendliche im Solde der Stasi, wie deren Angriffe auf die DDR-Kirchenopposition es zeigte.
Die Diesner-Tat war vermutlich eine missglückte Stasi-Provokation unter falscher Flagge: Wie schon mit den gesprühten Hakenkreuzen auf das sowjetische Ehrenmal in Treptow oder dem Brandanschlag auf die beiden Judenbaracken in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen, deren Täter offenkundig Linke waren, sollten vermutlich damit für die PDS-LINKE die fortgelaufenen ehemaligen SED-Mitglieder - aus der Antifa- und DSF-Erziehung der DDR - psychologisch wieder einfangen werden. Mit der Diesner-Tat sollte ein direkter Angriff des „Neonazismus“, „Faschismus“, „Rassismus“ und des „US-Imperialismus“ (US-Pumpgun) auf die PDS vermutlich ebenfalls so geheimdienstlich vorgetäuscht werden, um den gleichen Zweck wie am Sowjetdenkmal und in Sachsenhausen zu erfüllen: Mitgliederbindung und Stärkung des sozialistischen Antifa-Bewusstseins. Der Pumpgun-Schreckschuß sollte symbolisch in eine rote Bücherecke oder die Decke gehen. Aber regiewidrig griff der SED-Opa zu früh und unvorsichtig nach dem Schießprügel um den „Faschismus“ abzuwehren, was ihm die bedauerliche Armverletzung kostete. Hinterher startete der ledierte SED-Opa aus dem PDS-Buchladen noch eine merkwürdige Solidaritäts-Kampagne für den Täter, mit dem er persönlich reden wollte: Der „antiimperialistische Systemgegner“ Diesner und seine gleichgesinnten Freunde wäre doch in der LINKEN viel besser zu Hause mit ihren Vorstellungen als bei den Rechten!
Diesner zeigte bei seiner Flucht sein wahres Gesicht und die Fratze des Stasi-Provokateurs: kaltblütig schoß er, der angebliche Mann vom WAW („weißen arischen Widerstand“) und Kämpfer für eine nationale Ordnung, auf „arische“ nationale Ordnungshüter und tötete einen deutschen „Volksgenossen“ wie einst der bolschewistische Stasi-Chef und Polizistenmörder Erich Mielke am Bülow-Bogen!
Polizeiobermeister Stefan Grage + 23.2.1997
http://www.odmp.info/mod/polizei/index.php?site=details&id=267

Die jetzige Diesner-Kampagne ist eine offensichtliche Provokation der eingeschlichenen verdeckten Rotfrontkämpfer-Kommunisten und Stasi-Judasse im patriotischen deutschen Lager, um der Thadden-NPD einen schädlichen Bonbon ans Hemd zu kleben und sie bei den Wählern zum Bürgerschreck zu machen. Es soll mit dieser psychologischen Provokation vermutlich erreicht werden: Mit Symphatisanten von Mordbuben und anarchistischen Terrorrevolutionären will kein Bürger etwas zu tun haben, da wählt man lieber die friedliebende Antifa-LINKE, welche diese „mordlustige“ Neonazi-Bande schon immer verteufelte und bekämpfte (wie einst Frau Klarsfeld)«
http://artikel.altermedia-deutschland-archiv.net/general/solidaritat-mit-kay-diesner-110708_15145.html#comment-324462

Nur so ein paar Gedanken, die einem kommen können, wenn man von einem linksalternativen Ausweisbeschaffer für „Rechtsterroristen“ und einem Antifa-Pistolenlieferanten, wie dem exrechten Sozialarbeiter aus dem Rote-Stern-Klub, hört...

KaRol
03.03.2012, 10:15
"KaRol" was hältst du von dieser Auskunft türkischer Stellen?



http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287







Garnichts!

12.Dezember 2 0 0 9!! - darf´s auch etwas aktueller sein... ?

Damals stocherten a l l e Medien im Nebel herum wie dereinst der Fischer vom Bodensee....
Hat man seither je etwas über die "Türkenspur" gehört? Natürlich nicht. Die türk. Medien spekulierten wild durch alle Möglichkeiten und versuchten mit allen möglichen Spekulationen zu punkten - d.h., den Umsatz zu steigern...
Morde an Türken in Allymania - da steigt die Quote.

Was man aus den Untersuchungsergebnissen ( u.a. aus den geborgenen Geschossen ) ganz sicher ermittelt hat: es war e i n e Ceska!

Aber:
Anstatt die alte Kamelle "Türkenspur" wieder und wieder aufzuwärmen, könntest du uns doch ganz einfach sagen, wie es sein kann, dass ein früherer Rechtsextremer der NPD nun seine Taten gesteht und nachgewiesen werden kann, wie die Ceska und die Bruni in den Besitz des Terror-Trios kamen - und dort gefunden wurden.
Was will man mehr als ein Geständnis ( wobei es sich insgesamt um mehrere Geständnisse handelt, weil auch andere Unterstützer bereits hinlänglich Aussagen diesbezüglich gemacht haben...)


KaRol

bernhard44
03.03.2012, 10:17
Garnichts!

12.Dezember 2 0 0 9!! - darf´s auch etwas aktueller sein... ?

Damals stocherten a l l e Medien im Nebel herum wie dereinst der Fischer vom Bodensee....
Hat man seither je etwas über die "Türkenspur" gehört? Natürlich nicht. Die türk. Medien spekulierten wild durch alle Möglichkeiten und versuchten mit allen möglichen Spekulationen zu punkten - d.h., den Umsatz zu steigern...
Morde an Türken in Allymania - da steigt die Quote.

Was man aus den Untersuchungsergebnissen ( u.a. aus den geborgenen Geschossen ) ganz sicher ermittelt hat: es war e i n e Ceska!

Aber:
Anstatt die alte Kamelle "Türkenspur" wieder und wieder aufzuwärmen, könntest du uns doch ganz einfach sagen, wie es sein kann, dass ein früherer Rechtsextremer der NPD nun seine Taten gesteht und nachgewiesen werden kann, wie die Ceska und die Bruni in den Besitz des Terror-Trios kamen - und dort gefunden wurden.
Was will man mehr als ein Geständnis ( wobei es sich insgesamt um mehrere Geständnisse handelt, weil auch andere Unterstützer bereits hinlänglich Aussagen diesbezüglich gemacht haben...)


KaRol

das sind keine "Medien", das sind türkische Ermittlungen! Oder dachtest du die haben hier keine Ermittler vor Ort, keinen Geheimdienst, der sich um diese Angelegenheit gekümmert hat und immer noch kümmert!

Sprecher
03.03.2012, 10:20
Die Kanone wanderte via CH nach Germoney, die Beteiligten sind klar, wenn auch noch bemüht, ihren Beitrag klein zu halten - und dass der S. die Kanone von Wohlleben übernommen hat, ist ebenfalls klar....


Ja alles klar. Weil ein linker, schwuler Ex-Nazi das ausgesagt hat was man ihm vorgekaut und dafür Straferleichterung versprochen hat :hihi:

Sprecher
03.03.2012, 10:22
G

Was man aus den Untersuchungsergebnissen ( u.a. aus den geborgenen Geschossen ) ganz sicher ermittelt hat: es war e i n e Ceska!


Ja es war eine Ceska. Das ist so ziemlich alles was man weiß.
PS: Ich glaube ernsthaft du hättest auch keinerlei Probleme damit wenn hier Unschuldige eingesperrt werden, Hauptsache die pöhsen Rechten und die pöhse NPD kriegt eins drauf.

Sprecher
03.03.2012, 10:25
...und der Nazi-Shop vertickte die Ceska samt Flüstertüte....


http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-gefasster-terror-unterstuetzer-gibt-wertvolle-tipps_aid_717952.html


Na KaRol was ist denn aus dieser Räuberpistole geworden die du natürlich auch sofort geglaubt hast weil es dir so gut in Weltbild passt?

KaRol
03.03.2012, 15:18
das sind keine "Medien", das sind türkische Ermittlungen! Oder dachtest du die haben hier keine Ermittler vor Ort, keinen Geheimdienst, der sich um diese Angelegenheit gekümmert hat und immer noch kümmert!



Wir erinnern uns: 2009/2010 hatten die Türken wieder mal ein Riesenproblem mit der PKK ( u.a. der Feldzug gegen die Bergtürken) und nutzten jede Gelegenheit von ihrem Massenbombardements kurd. Dörfer in dieser Region abzulenken; da kamen die "Dönermorde" in D gerade rechtzeitig, um Stimmung gegen die PKK zu machen.

Und - was wurde seit 2009 aus dieser "Spur"?

Garnichts!!

Alle Theorien ( PKK, Wettmafia, türk. Milieu-Killer.....) - nur heisse Luft...

Guckst Du:

http://de.wikipedia.org/wiki/Neonazi-Mordserie



....und nicht vergessen: die Quellen in Wiki sind ganz unten aufgelistet.....


KaRol

KaRol
03.03.2012, 15:27
Na KaRol was ist denn aus dieser Räuberpistole geworden die du natürlich auch sofort geglaubt hast weil es dir so gut in Weltbild passt?




Welche Räuberpistole?

Der Bericht steht nach wie vor frei verfügbar im Net - unwidersprochen!!

Nur hast du mal wieder nichts begriffen....:))

Auszug:

Der entscheidende Tipp zur Herkunft der Waffe kam von Holger G. Der mutmaßliche Terrorhelfer hatte bei zwei Vernehmungen am 12. und 17. Januar 2012 in der Justizvollzugsanstalt Köln neue Angaben zu einer anderen Waffe gemacht, die er dem Trio 2001 oder 2002 im Auftrag von Ralf Wohlleben übergeben hatte. Der NPD-Mann Wohlleben habe ihm damals auf Nachfrage erklärt, die Pistole stamme vom „Madley“-Betreiber Andreas S. In dem Laden wurde offiziell Neonazi- und Skinhead-Kleidung vertrieben.

Weitere Wohnung durchsucht
Am 25. Januar durchsuchten Fahnder die Wohnung von Andreas S. nahe Jena. Es stellte sich heraus, dass er auch die ursprünglich aus der Schweiz stammende Ceska veräußert hatte – ohne die Absichten des Erwerbers zu kennen. Deshalb gilt er bisher nur als Zeuge. Der Käufer der Waffe, Carsten S., wurde am 1. Februar verhaftet und hat ein Geständnis abgelegt


Auszug Ende:


Und? Was stimmt daran nicht?

Holger G. packte aus - zu einer anderen Waffe als der Ceska - und Wohlleben war mal wieder voll dabei...und erklärte, dass die Waffe von Andreas S. käme - und der betreibt das "Madley" - eben diesen nazi-Shop....:rolleyes:

Danach filzte man die Wohnung des S. - und stellte fest, dass dieser auch die Ceska - d i e Ceska - veräußert hatte. Kurz: der Shop-Betreiber hat dem Trio durch die Verkäufe an die Unterstützer 2 Waffen zukommen lassen....

Und alle Beteiligten haben dies g e s t a n d e n!!


Na, passt dies jetzt in d e i n Weltbild.....:))


KaRol

bernhard44
03.03.2012, 15:31
###gekürzt###

....und nicht vergessen: die Quellen in Wiki sind ganz unten aufgelistet.....


KaRol

die "Heilbronner Stimme" wird nicht gelistet.....

aus einer deiner Quellen:
Die Kripo Nürnberg hat den Angaben zufolge indes eine 15-köpfige Sonderkommission "Halbmond" gebildet, die mit dem LKA Hamburg und dem Polizeipräsidium München eng zusammen arbeitet. Bei der Soko sind bislang mehrere Tausend Hinweise eingegangen. Dennoch liegen Hintergründe und Motive für die Taten im Dunkeln. Geprüft wird eine mögliche Verbindung der Opfer in den Rauschgiftbereich. "Wir können lediglich einen Nürnberger Gemüsehändler mit Drogen in Verbindung bringen. Er hatte 1996 Rauschgift von Holland nach Deutschland gebracht", so Wilfling. Kontakte der Opfer untereinander konnte die Polizei nicht finden.


Allen Verbrechen sei außerdem gemeinsam, dass sie gezielt und am Tage verübt wurden. Zeugenhinweisen zufolge sollen die Mordopfer im Vorfeld von den unbekannten Tätern bedroht worden sein.


Vor allem für Hinweise aus der türkischen Bevölkerung hat die Kripo bei der Soko "Halbmond" in Nürnberg unter der Telefonnummer 0911/211-3600 eine Hotline mit einem Tonband eingerichtet.
http://www.welt.de/print-welt/article486516/Halbmond_ermittelt_in_Mordserie.html

Case
04.03.2012, 13:19
Warum muß ich bei den Kommentaren von KaRol immer auch gleich an das Märchen vom Weihnachtsmann denken?
Weiter denken auch unsere Kinder dabei nicht. ;)

KaRol
05.03.2012, 10:15
Warum muß ich bei den Kommentaren von KaRol immer auch gleich an das Märchen vom Weihnachtsmann denken?
Weiter denken auch unsere Kinder dabei nicht. ;)






Warum muss ich bei deinen Zweizeilern immer an Menschen mit Realitätsverlust und eingeschränkter (pol.) Sichtweise denken....


Du möchtest keine Märchen lesen??

Guckst Du:


http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-nsu-helfer-belastet-ex-npd-kader-wohlleben-schwer_aid_720479.html





Nun wird es aber eng um die Herren Wohlleben und Co....- und um die Mitbetreiber des Nazi-Shops....



KaRol

Ali Ria Ashley
05.03.2012, 10:17
Warum muß ich bei den Kommentaren von KaRol immer auch gleich an das Märchen vom Weihnachtsmann denken?
Weiter denken auch unsere Kinder dabei nicht. ;)

Wieso Märchen? Der Weinachtsmann war bei uns und hatte einen riesengroßen Sach dabei. Seltsamer Weise trägt er den auf dem Rücken :))

Dubidomo
05.03.2012, 11:31
Ich verstehe nicht was Mord mit einer Partei zu tun hat ?Das ist doch Sache der Justiz. Und was für einen Sinn das für eine Partei haben soll zu morden ?Damit sie gewählt wird ? Ist doch klar wem so ein Mord nützt. Wie kann man also annehmen,das eine Partei hinter einem Mord stehen kann ? Und wenn dre Täter nicht gefasst wird - was hat die Partei davon wenn ein Ausländer umgebracht wird ?

Es ist noch viel schlimmer!
Wurden die Dönermorde vor dem Einsatz von Agent-Provokateuren alias V-Leuten des Verfassungsschutzes in der NPD verübt oder erst danach? Doch nach dem Einsatz von V-Leuten! Was heißt das dann?

Und wenn auf einer Bekenner-DVD was erklärt wird, ist das die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit. so wahr denen Gott dabei geholfen hat.

Karl_Murx
05.03.2012, 17:43
Warum muss ich bei deinen Zweizeilern immer an Menschen mit Realitätsverlust und eingeschränkter (pol.) Sichtweise denken....


Du möchtest keine Märchen lesen??

Guckst Du:


http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-nsu-helfer-belastet-ex-npd-kader-wohlleben-schwer_aid_720479.html

Schön, daß du schon selbst gemerkt hast, welche Märchen uns hier aufgetischt werden.


Zum Unterstützerkreis der Terrorgruppe gehörte ein weiteres Mitglied der NPD: Jürgen H. aus Jena, Spitzname „Rabe“. Laut Verfassungsschutzakten spielte er als Kontaktperson zu dem Trio „eine Hauptrolle“. H. nahm im Auftrag von Wohlleben Telefonanrufe der Untergetauchten entgegen und erledigte Kurierfahrten. So überbrachte er Geld und Kleider. Bei einer Befragung durch den Militärischen Abschirmdienst (MAD) 1999 erklärte er, Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe hätten sich schon in ihrer Jenaer Zeit „auf der Stufe von Rechtsterroristen bewegt“. Ihr Ziel sei „die Veränderung des Staates gewesen“.

Der nächste V-Mann nach Carsten S., der als Belastungszeuge gegen Zschäpe und das "NSU-Doppeltrio" herhalten muß.

Swetlana
05.03.2012, 18:45
alles ganz gewöhnlicher Staatsterrorismus, wie damals bei der FAKE RAF.

Sprecher
05.03.2012, 19:51
Danach filzte man die Wohnung des S. - und stellte fest, dass dieser auch die Ceska - d i e Ceska - veräußert hatte. Kurz: der Shop-Betreiber hat dem Trio durch die Verkäufe an die Unterstützer 2 Waffen zukommen lassen....
l

Komisch, daß das nur beim Focus und sonst nirgends steht und daß der Shop-Betreiber nicht verhaftet wurde.

ragnaroek
05.03.2012, 20:00
Komisch, daß das nur beim Focus und sonst nirgends steht und daß der Shop-Betreiber nicht verhaftet wurde. Hatte mich eh gewundert, wie dieser Focus damals 93' regelrecht aus dem Boden gestampft wurde. Konkurenz zum Spiegel? Eher vom Regen in die Traufe...

Karl_Murx
05.03.2012, 20:15
Warum muss ich bei deinen Zweizeilern immer an Menschen mit Realitätsverlust und eingeschränkter (pol.) Sichtweise denken....

Du möchtest keine Märchen lesen??

Guckst Du:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-nsu-helfer-belastet-ex-npd-kader-wohlleben-schwer_aid_720479.html




Es ist interessant, anhand der Berichterstattung des "Focus" über Carsten S. die sich wundersam wandelnden Versionen des Tathergangs und der angeblichen Beschaffung der Ceska 83 zu beobachten, wobei von der Beschaffung einer Schußwaffe aber schon die Rede ist:

Focus vom 01.02.12:
http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/gsg-9-nimmt-mutmasslichen-terrorhelfer-fest-nsu-und-antifa-neonazi-jagd-im-alternativen-milieu_aid_709557.html

Hier geht es noch um die wundersame Wandlung vom rechtsradikalen Saulus zum antifa-und schwulenaktivistischen Paulus:


Es scheint, als hätte S. die Seiten gewechselt: Das Logo der Studentenvertretung der FH Düsseldorf, an der S. studierte, ziert ein roter Stern. Das erstgenannte Referat heißt „Antifa“. Ob der Milieuwechsel mit Hilfe des Aussteigerprogramms für Rechtsextreme geschah, darüber halten sich die Behörden bedeckt.

Seine Herkunft aus Thüringen hatte Carsten S. in Düsseldorf nicht verschwiegen, seine rechte Vergangenheit anscheinend schon. Dass er Mitglied im berüchtigten Thüringer Heimatschutz war, löst dort, wo man S. in Düsseldorf kennengelernt hat, ungläubiges Staunen aus. Ebenso, dass er NPD-Jugendfunktionär war und 1999 und 2000 zeitweise wichtigster Kontaktmann der Zwickauer Terrorzelle gewesen sein soll. Die Ermittler werfen S. vor, den Rechtsterroristen eine Schusswaffe zugespielt zu haben.

Dann die nächste Erwähnung am 03.02.12, wo von einer Beschaffung einer Schußwaffe zwischen 2001 und 2002 durch Carsten S. gesprochen wird:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tid-24947/mutmasslicher-terrorhelfer-carsten-s-brach-einst-in-zschaepes-wohnung-ein_aid_710293.html

Das Trio bildete laut Bundesanwaltschaft die Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) und soll für mindestens zehn Morde verantwortlich sein. Carsten S. gilt als einer der zeitweise wichtigsten Helfer der Killerbande. Die Bundesanwaltschaft wirft dem heute 31-Jährigen vor, er habe „Beihilfe zu sechs vollendeten Morden und einem versuchten Mord“ geleistet. Konkret soll er 2001 oder 2002 eine Schusswaffe nebst Munition gekauft und an seinen Mitstreiter Ralf Wohlleben weitergegeben haben. Wohlleben, der seit November 2011 in Untersuchungshaft sitzt, soll dann einen Kurier beauftragt haben, die Waffe zu den „NSU“-Mitgliedern nach Zwickau zu bringen. Am vergangenen Mittwoch wurde Carsten S. in Düsseldorf festgenommen.

Vom Ausstieg des Carsten S. aus der rechtsradikalen Szene ist aber ausdrücklich noch die Rede.


Im Oktober 2000 notierten die Verfassungsschützer, Carsten S. habe in der Szene „überraschend geäußert, sich an keinen politischen Aktivitäten mehr beteiligen zu wollen und von seinen Funktionen zurückzutreten“. Er wolle zu seiner Schwester umziehen – „weg aus Jena“. Im Februar 2001 berichtete ein V-Mann, Carsten S. habe sich aus „Angst vor weiterer polizeilicher Verfolgung“ aus dem rechtsradikalen Milieu zurückgezogen. Er versuche, „sich einen neuen Freundeskreis aus der Techno-Musik-Szene aufzubauen“.

Die letzte aktenkundige Information über Carsten S. stammt aus dem April 2001. Darin heißt es, er sei „nicht mehr Mitglied des Thüringer Heimatschutzes“. Dann verloren die Sicherheitsbehörden Carsten S. aus den Augen – fast zwölf Jahre lang. Jetzt sitzt der Mann, der eigenen Angaben zufolge mit der Szene schon lange gebrochen hat, in Untersuchungshaft. Er soll sich umfänglich zu den Vorwürfen gegen ihn geäußert haben.

Die dann auch in der gewünschten Art erfolgten:

Focus vom 24.02.12:
http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/rechtsterrorismus-helfer-der-zwickauer-zelle-gesteht-waffenlieferung_aid_717302.html

Hierbei habe es sich „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ um die Ceska 83 gehandelt, welche bei neun Morden an Geschäftsleuten ausländischer Herkunft verwendet wurde, teilte der Anwalt am Donnerstag in einer Presseerklärung mit.

Der Erklärung zufolge war Carsten S. von Herbst 1998 bis Sommer 2000 Kontaktperson zwischen den untergetauchten Mitgliedern der Zwickauer Terrorzelle und dem ehemaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben – der ebenfalls als mutmaßlicher Helfer der Gruppe in Untersuchungshaft sitzt. Zwischen Herbst 1999 und Sommer 2000 habe er den Untergetauchten die Waffe geliefert.

Der „Spiegel“ berichtet, dass S. in der Vernehmung angab, die schallgedämpfte Pistole vom Typ Ceska 83 Ende 1999 im Auftrag des Neonazi-Trios in Thüringen erworben zu haben. Das Geld für die Waffe – 2500 Mark – sei angeblich von dem inzwischen ebenfalls inhaftierten Ralf Wohlleben gekommen, der zeitweise dem thüringischen NPD-Landesvorstand angehörte.
Carsten S. habe zudem angegeben, dass die Übergabe der Waffe seinerzeit in Chemnitz erfolgt sei. S. habe sich mit dem mutmaßlichen Rechtsextremisten Uwe Böhnhardt zunächst in einem Schnellrestaurant getroffen, danach sei man gemeinsam in ein nahegelegenes Abbruchhaus gegangen, wo S. Böhnhardt die Ceska nebst Schalldämpfer und 50 Schuss Munition ausgehändigt habe. Beihilfe zu zehn Mordversuchen

Schon mysteriös genug, daß auf einmal eine zweite Waffe durch Carsten S. übergeben worden sein soll, und das zu einer Zeit, die passenderweise vor der Begehung des 1. Dönermordes im September 2000 liegt. Allerdings wird auch die eigenartige Rechtsauslegung erwähnt, mit der Carsten S. wahrscheinlich unter Druck gesetzt worden sein könnte.


Für den Tatbestand Beihilfe kommt es nicht darauf an, ob die Waffe bei den einzelnen Taten konkret eingesetzt wurde, sondern es kann ausreichen, wenn eine Waffe grundsätzlich zur Verfügung stand. Deshalb könnte sich Carsten S. auch der Beihilfe zum Mord und Mordversuch an den Polizisten in Heilbronn strafbar gemacht haben, obwohl die Ceska dabei nicht verwendet wurde.

Jetzt folgt am 26.02.12 die bereits bekannte Schote mit dem Waffendeal im Neonaziklamottenshop und der geheimnisvollen zweiten Waffe, die zu den Vorwürfen leider unpassend erst 2001 oder 2002 geliefert wurde. Da ist Carsten S. auf einmal nicht mehr mit von der Partie, wie das noch drei Wochen vorher gelautet hatte:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-gefasster-terror-unterstuetzer-gibt-wertvolle-tipps_aid_717952.html

Nach Informationen von FOCUS soll der Mitinhaber des Szeneladens „Madley“, Andreas S., die Ceska 83 nebst Schalldämpfer an den Rechtsextremisten Carsten S. verkauft haben. Dieser leitete die Waffe im Jahr 1999 oder 2000 an die flüchtigen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe weiter.

Der entscheidende Tipp zur Herkunft der Waffe kam von Holger G. Der mutmaßliche Terrorhelfer hatte bei zwei Vernehmungen am 12. und 17. Januar 2012 in der Justizvollzugsanstalt Köln neue Angaben zu einer anderen Waffe gemacht, die er dem Trio 2001 oder 2002 im Auftrag von Ralf Wohlleben übergeben hatte. Der NPD-Mann Wohlleben habe ihm damals auf Nachfrage erklärt, die Pistole stamme vom „Madley“-Betreiber Andreas S. In dem Laden wurde offiziell Neonazi- und Skinhead-Kleidung vertrieben.

Am 25. Januar durchsuchten Fahnder die Wohnung von Andreas S. nahe Jena. Es stellte sich heraus, dass er auch die ursprünglich aus der Schweiz stammende Ceska veräußert hatte – ohne die Absichten des Erwerbers zu kennen. Deshalb gilt er bisher nur als Zeuge. Der Käufer der Waffe, Carsten S., wurde am 1. Februar verhaftet und hat ein Geständnis abgelegt.

Das auf die oben geschilderte Weise zustandegekommen ist. Der eifrige Waffenhändler und Naziklamottenshopbesitzer Andreas S. ist ein wahres Phänomen. Der schafft es, unter den Augen so ziemlich aller Nachrichtendienste der Bundesrepublik unentdeckt und wiederholt mit Schußwaffen zu dealen, mit denen dann später mehrere Morde begangen werden, ohne daß ein Verfassungsschützer, BKA-Beamter oder Angehöriger des MAD auch nur die Spur eines Verdachtes schöpfen.

Am 04.03.12 schließlich hat man wohl mit Carsten S. die Version detailliert genug zurechtgestrickt, um sie der Öffentlichkeit präsentieren zu können:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-nsu-helfer-belastet-ex-npd-kader-wohlleben-schwer_aid_720479.html

Ein anderes Mal forderten die Untergetauchten eine Waffe, „ein deutsches Fabrikat“. Wohlleben habe Carsten S. daraufhin den Namen eines Rechtsradikalen genannt, der eine Waffe besorgen könne: Andreas S., Mitinhaber des Neonazi-Ladens „Madley“ in Jena. Die Waffe sei im Auto von Carsten S. übergeben worden, die 2500 Mark für den Kauf habe er von Wohlleben erhalten. In dessen Wohnung hätten sie die Ceska samt Schalldämpfer ausgepackt. Carsten S. sei nach Chemnitz gefahren und habe die Pistole dem Trio übergeben. Mit der Ceska tötete das Trio später den Ermittlungen zufolge die türkischen und griechischen Kleinunternehmer.

Von der 2. Waffe, die Carsten S. anfänglich, dann später doch nicht mehr 2001 oder 2002 gekauft und übergeben haben soll, weil jetzt nach Meinung der Behörden besser der NPD-Mann Ralph Wohlleben (NPD-Verbot) dafür verantwortlich sein soll, ist zumindest hier im Artikel nicht mehr die Rede.


Auf die Aussagen des einzig verbliebenen "NSU-Terrorgruppen"mitgliedes Beate Zschäpe will man inzwischen sowohl im Thüringer Untersuchungsausschuß als auch im Untersuchungsausschuß des Bundestages verzichten. Abgesehen von der Aussageverweigerung Zschäpes, die bis jetzt kolportiert wurde, hat man wohl erkannt, daß eventuell an die Öffentlichkeit dringende Fakten bei der Legendenbildung dieses Falles durch Behörden, Medien und Dienste nur stören könnten.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/mutmassliche-rechtsterroristin-beate-zschaepe-vorerst-keine-vernehmung-vor-thueringer-ausschuss_aid_720811.html

http://nachrichten.t-online.de/edathy-will-zschaepe-nicht-in-untersuchungsausschuss-vorladen/id_54260450/index

Karl_Murx
05.03.2012, 23:51
Ich habe hier mal den Wortlaut des BGH-Beschlusses zur Ablehnung der Haftaussetzung für Beate Zschäpe:

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2012&Sort=3&nr=59396&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf

Was mir auffällt: Hier werden zwar die Mordwaffe erwähnt und alle Morde aufgezählt, die dem "NSU-Doppeltrio" angelastet werden sowie der staatsfeindliche Charakter der "NSU" beschrieben, des weiteren die Verbindung Zschäpes zu dieser Truppe sowie ihr angebliches Mitwirken bei der Vorbereitung und Organisationen der "NSU"-Aktivitäten, die als Begründung für das weitere Verbleiben in Haft dienen. Aber zur Beschaffung der Tatwaffe, zu den Tathintergründen, zu den Umständen des Selbstmordes wie zu allen anderen Ungereimtheiten kein Wort der Erklärung und Begründung. Sicher ist das nicht die Aufgabe eines solchen BGH-Beschlusses. Aber wenn das Vorhandensein sowie die Täterschaft einer solchen "NSU-Terrorgruppe" vorausgesetzt und die Begründung für die Aufrechterhaltung der Haft werden, ohne auf die dubiosen Umstände und die Abwesenheit einer stringenten Beweiskette einzugehen, deutete das auf die rechtsstaatlich zweifelhafte Art des Umgangs mit Zschäpe um. Die hysterische Kampagne und die Vorverurteilung in den Medien sind anscheinend ein Ersatz für stichhaltige Beweise.

Und etwas anderes fällt mir auf: Im Zusammenhang mit den Untaten der beiden Uwes wird nur noch ein Banküberfall erwähnt, und zwar der vom 04.11.11, dem Tag der Entdeckung beider Leichen der Uwes im abgebrannten Wohnmobil! Soll das etwa heißen, daß, nachdem der "NSU-Truppe" nur noch drei Banküberfälle angelastet werden, inzwischen von den über 400 Kriminalisten keine derartigen Überfall außer dem vom 04.11.11 mehr mit der Truppe in Verbindung gebracht werden?

Der anscheinend einzig verbliebene Überfall vom 04.11.11 in Eisenach, bei dem von Zeugen eine dritte Person gesehen worden sein soll, ist ja mysteriös genug. Nicht nur wegen der von mehreren Leuten beschriebenen dritten Person, nach der noch am 04.11.11 mit Hubschrauber und Wärmebildkamera gefahndet wurde. Sondern auch hinsichtlich der wechselnden Hergangsversion der Behörden, wo es anfangs hieß, die Beamten hätten sich dem Wohnmobil ohne einen Schußwechsel genähert und lediglich beobachtet, und das Wohnmobil wäre dann in Flammen aufgegangen, und wo die Version dann später lautete, die Polizisten wären doch beschossen worden. Auch über den Standort des Wohnmobils gab es widersprüchliche Aussagen. Zuerst hieß es, daß dieses in der Nähe der überfallenen Sparkasse gestanden hätte. Dann soll es am Stadtweg an der ehemaligen Großraumdiskothek MAD gestanden haben, wo ein Zeuge das Verladen der Räder beobachtet haben will. Nach diesen Rädern hat niemand mehr gefragt.

http://machtelite.wordpress.com/2011/11/21/der-suizid-von-bohnhardt-und-mundloswas-geschah-am-4-11-in-eisenach/

Generell ist es seltsam genug, daß zwei Bankräuber und mutmaßliche Killer nicht mit ihrem Wohnmobil die Flucht ergreifen und sich so weit wie möglich vom Ort der Tat entfernen, wozu es die Autobahn in der Nähe gegeben hätte, sondern ca. 1000 m von der überfallenen Sparkasse entfernt parken und dort fast drei Stunden ausharren, von 09.30 Uhr, also dem Zeitpunkt des Überfalls, bis 12.00 Uhr, dem Zeitpunkt der Entdeckung des Wohnmobils. Es ist hier im Forum die Vermutung geäußert worden, daß die beiden Uwes nicht unbedingt dort, Am Schafhain, gestorben sein müssen.

KaRol
06.03.2012, 12:51
Schön, daß du schon selbst gemerkt hast, welche Märchen uns hier aufgetischt werden.



Der nächste V-Mann nach Carsten S., der als Belastungszeuge gegen Zschäpe und das "NSU-Doppeltrio" herhalten muß.





Klar, alles V-Männer - und ich bin der Kaiser von China....:lach:


..und die V-Männer gehen natürlich so ganz ohne Widerspruch jahrelang in den Knast, ja.....



Wird es dir eigentlich nicht zu blöde, so einen hirnverbrannten Irrsinn unter´s Volk zu streuen?


Lauter V-Männer - ich kriesch mich nit mehr....:rofl:

KaRol
06.03.2012, 13:14
@Karl_Murx:

Immer die gleichen, alten Kamellen - nur in anderer Reihenfolge......

Sag uns doch einfach, warum Carsten S. der G., der Wohlleben und die anderen Verhafteten etwas gestehen, was sie deiner Meinung nach nicht gemacht haben?
Wenn sie V-Männer waren - warum posaunen sie die für sie doch entlastende Wahrheit nicht lauthals heraus?

Nicht ´nur der Focus schreibt zum Thema...auch andere:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,817223,00.html


Anstatt jedesmal dem Thema auszuweichen und steinalte, längst widerlegte und überholte Kamellen zu zitieren, sag doch einfach einmal, warum mehrere Inhaftierte so dämlich sein sollen und Verbrechen
gestehen, die sie für lange jahre in Haft bringen werden?

Darauf hätte ich von dir endlich mal eine einleuchtende Antwort!!


KaRol

Karl_Murx
06.03.2012, 13:25
@Karl_Murx:

Immer die gleichen, alten Kamellen - nur in anderer Reihenfolge......

Sag uns doch einfach, warum Carsten S. der G., der Wohlleben und die anderen Verhafteten etwas gestehen, was sie deiner Meinung nach nicht gemacht haben?
Wenn sie V-Männer waren - warum posaunen sie die für sie doch entlastende Wahrheit nicht lauthals heraus?

Weil sie sich damit in erhebliche persönliche Schwierigkeiten bringen würden, würden sie von der Version abweichen, die ihnen während der Vernehmungen nahegelegt worden ist. Die Art und Weise, wie man in diesem Falle juristische Strafverfolgung und hohe Freiheitsstrafen androht, hatte ich versucht zu schildern.


Nicht ´nur der Focus schreibt zum Thema...auch andere:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,817223,00.html

Daß die alle dasselbe berichten respektive in vorgegebenen Bahnen voneinander abschreiben, ist dir noch nicht aufgefallen?



Anstatt jedesmal dem Thema auszuweichen und steinalte, längst widerlegte und überholte Kamellen zu zitieren, sag doch einfach einmal, warum mehrere Inhaftierte so dämlich sein sollen und Verbrechen
gestehen, die sie für lange jahre in Haft bringen werden?

Darauf hätte ich von dir endlich mal eine einleuchtende Antwort!!

Weil sie Teil eines von den Behörden, den Medien und der Politik gewünschten Szenarios sein sollen, wo es um die Aufrechterhaltung eines rechtsextremen Bedrohungsszenarios geht. Vor allem aber soll die Version der Existenz einer rechtsextremen "NSU-Terrorgruppe" aufrechterhalten werden, nachdem sich die Dienste und die führenden Politiker des Landes so weit mit dieser Geschichte aus dem Fenster gehängt haben, daß sie nicht mehr ohne erheblichen Gesichtsverlust zurückkönnen.

Ich würde mir an deiner Stelle auch die Denke abgewöhnen, nur weil es von der Obrigkeit und vom Staat kommt, hätte es damit schon seine Richtigkeit. Hier bahnt sich ein Geheimdienstaffäre und ein Politskandal allerersten Ranges an, der einige verantwortliche Köpfe rollen lassen könnte.

romeo1
06.03.2012, 14:17
Ein Skandal scheint mir das Ganze auch zu sein. Nur stecken die Politik und die Medien derartig tief im Sumpf, daß da niemand ernsthaft ausscheren wird.

Swetlana
06.03.2012, 15:26
alles ganz gewöhnlicher Staatsterrorismus, wie damals bei der FAKE RAF.



http://www.youtube.com/watch?v=jk4_vsBRXwc

Case
06.03.2012, 16:09
Warum muss ich bei deinen Zweizeilern immer an Menschen mit Realitätsverlust und eingeschränkter (pol.) Sichtweise denken....
Du möchtest keine Märchen lesen??
Guckst Du:
http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-nsu-helfer-belastet-ex-npd-kader-wohlleben-schwer_aid_720479.html
Nun wird es aber eng um die Herren Wohlleben und Co....- und um die Mitbetreiber des Nazi-Shops....
KaRol

Nettes Märchen:

Zum Unterstützerkreis der Terrorgruppe gehörte ein weiteres Mitglied der NPD: Jürgen H. aus Jena, Spitzname „Rabe“. Laut Verfassungsschutzakten spielte er als Kontaktperson zu dem Trio „eine Hauptrolle“. H. nahm im Auftrag von Wohlleben Telefonanrufe der Untergetauchten entgegen und erledigte Kurierfahrten. So überbrachte er Geld und Kleider. Bei einer Befragung durch den Militärischen Abschirmdienst (MAD) 1999 erklärte er, Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe hätten sich schon in ihrer Jenaer Zeit „auf der Stufe von Rechtsterroristen bewegt“. Ihr Ziel sei „die Veränderung des Staates gewesen“.
..
Carsten S., Ralf Wohlleben und die Zwickauer Zelle: NSU-Schlüsselfigur belastet NPD-Funktionär schwer - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-nsu-helfer-belastet-ex-npd-kader-wohlleben-schwer_aid_720479.html .
Was hatte der MAD schon 1999 damit zu tun? Und rennen die alle immer noch frei rum? Warum? Weil Märchen immer ein Happy-End haben oder weil sie jamand rumrennen läßt?

berty
06.03.2012, 19:36
Sch..., da hilft die öffentliche Hand einer finanziell klammen Terroisten. Raubt das Weibstück reihenweise Banken aus, brennt ihre zeitweilige Wohnstatt ab und dann muss auch noch der Steuerzahler auf seine Kosten das Haus abreißen. Offenbar nichts mehr da vom Geld. Finde ich ja eine Sauerei. Kann man die nicht vielleicht in einem Steinbruch den Schaden abarbeiten lassen?



http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/abriss-haus-terrorzelle100_zc-9dc9fc0c_zs-3d31288e.html

KaRol
06.03.2012, 20:02
Weil sie sich damit in erhebliche persönliche Schwierigkeiten bringen würden, würden sie von der Version abweichen, die ihnen während der Vernehmungen nahegelegt worden ist. Die Art und Weise, wie man in diesem Falle juristische Strafverfolgung und hohe Freiheitsstrafen androht, hatte ich versucht zu schildern.



Daß die alle dasselbe berichten respektive in vorgegebenen Bahnen voneinander abschreiben, ist dir noch nicht aufgefallen?




Weil sie Teil eines von den Behörden, den Medien und der Politik gewünschten Szenarios sein sollen, wo es um die Aufrechterhaltung eines rechtsextremen Bedrohungsszenarios geht. Vor allem aber soll die Version der Existenz einer rechtsextremen "NSU-Terrorgruppe" aufrechterhalten werden, nachdem sich die Dienste und die führenden Politiker des Landes so weit mit dieser Geschichte aus dem Fenster gehängt haben, daß sie nicht mehr ohne erheblichen Gesichtsverlust zurückkönnen.

Ich würde mir an deiner Stelle auch die Denke abgewöhnen, nur weil es von der Obrigkeit und vom Staat kommt, hätte es damit schon seine Richtigkeit. Hier bahnt sich ein Geheimdienstaffäre und ein Politskandal allerersten Ranges an, der einige verantwortliche Köpfe rollen lassen könnte.





@Karl_Murx:


Du kennst aber schon die Wege, die es nimmt, bis ein Bericht in einer Zeitung/Zeitschrift/einem Journal/online oder sonstwie ans Volk kommt?
Oh - kennst du nicht??

Meist wird eine Nachricht über eine Presseagentur ( für Deutschland: dpa ) veröffentlicht, auf die alle Newsmaker Zugriff haben. Diese Meldung wird dann leicht umgeschrieben und in der jeweiligen Printmedie oder online veröffentlicht...
Mal ein Beispiel:

In der "Heilbronner Stimme" wird auf Seite 6 links oben über das "Blutige Drama in einer Arztpraxis" berichtet....
Und was steht am Ende des Artikels ( bei anderen Printmedien ev. am Anfang des Artikels oder neben der Headline..) d p a - was nichts anderes als "Deutsche Presse Agentur " bedeutet - und bei jedem!! ihrer Artikel als Referenz
angegeben werden muss...

Die Pesseagenturen verticken ihre News an die Zeitungen/Zeitschriften, die keine eigenen Reporter vor Ort haben - und deshalb sind ihre News kennzuzeichnen...

Und so gleichen sich viele Berichte in vielen Zeitungen/Zeitschriften bis auf geringe Abweichungen....aber nicht durch Veränderungen im Wahrheitsgehalt; die sind nämlich verboten!!

Das die Gescholtenen vom VS / der Länderpolizei und den Geheimdiensten böse versagt haben und die Deppen der Nation sind, darf doch offen in den Medien ausgebreitet werden - und das, obwohl doch
die Schlapphutfraktion alles kontrolliert und sogar Unschuldige überzeugen kann, für Jahre in den Knast zu gehen.... ja - wie passt das denn zusammen?

Piep-Piep....und du würdest für deine Überzeugung wohl auch unschuldig im Knast brummen....:))

Auf alle Fälle wissen die (stillen) Mitleser nun, wer sich hier die Denke abgewöhnt hat und selbst unter´m Bett noch einen Verschwörer-VSler vermutet....:D


KaRol


Aha - die Inhaftierten gehören also einem Szenario an, dass das ( natürlich nicht existierende ) rechtsextreme Bedrohungsszenario aufrecht erhalten soll....gerade so, als ob es keine Gewalt durch Kameradschaften und rechte Skins geben würde...:lach:

Und für dieses hehre Ziel sitzen die Jungz und Mädelz dann jahrelang im Bau...:))

Alles klar....:)) :rofl: - und die Extrembraunen helfen nur Alten und gebrechlichen über die Straße....:umkipp:

Sprecher
06.03.2012, 21:09
@Karl_Murx:

Immer die gleichen, alten Kamellen - nur in anderer Reihenfolge......

Sag uns doch einfach, warum Carsten S. der G., der Wohlleben und die anderen Verhafteten etwas gestehen, was sie deiner Meinung nach nicht gemacht haben?



Weil man ihnen Straferleichterung verspricht wenn sie gestehen was man ihnen vorgibt und gleichzeitig langjährige Haftstrafen androht wenn sie es nicht tun. Außerdem hat ja nur der offenbar psychisch labile Schwule "gestanden".
In Verhören wird dann behauptet die angeblichen "Mittäter" hätten schon längst gestanden und den Verhörten schwer belastet und er könne die Situation für sich selber nur noch verbessern wenn er selber gesteht usw. Da gibts nun wirklich reichlich Möglichkeiten die Leute unter Druck zu setzen, besonders wenn sie selbst im Knast unter den Mitgefangenen als Outlaws gelten, angespuckt werden, mit Lichtfolter bedacht werden usw.
Kritische Medien-Fragen bei solchem Vorgehen müssen nicht befürchtet werden, schließlich heiligt der gute Zweck (Kampf gegen Rechts) nach Meinung der BRD-Medien praktisch jedes Mittel.
Verschwörungstheorie?

Zitat Günther Beckstein:

Im Gegenteil: Wir sind bei Rechtsextremisten härter vorgegangen als bei Linksextremisten – weil die Zustimmung in der Bevölkerung hier viel größer ist. Manchmal gingen wir sogar weiter, als der Rechtsstaat eigentlich erlaubt.

http://www.tz-online.de/nachrichten/bayern-lby/beckstein-wir-gingen-weiter-rechtsstaat-erlaubt-1491473.html

Filofax
07.03.2012, 10:12
Nun wird es aber eng um die Herren Wohlleben und Co....- und um die Mitbetreiber des Nazi-Shops....



Ja wie oft soll es denn nun noch "eng" werden für die Herren?
Du jaulst doch hier nach jedem neuen Zeitungsschnipsel auf und krakelst heraus das es "nun aber eng wird"...
Geschätzt ist es nun schon 50mal "eng" geworden für den "Ex - NPD - Funktionär" (allein schon diese tendenziöse Berichterstattung ist doch bezeichnend)...

Warten wir halt mal ab was heraus kommt, meine Prognose ist:
Jede Menge heisse Luft! Mit dem schwulen Supernazi Carsten S. hat man natürlich jetzt die ultimative Waffe in der Hand...

Case
07.03.2012, 10:13
Zitat Günther Beckstein:
Im Gegenteil: Wir sind bei Rechtsextremisten härter vorgegangen als bei Linksextremisten – weil die Zustimmung in der Bevölkerung hier viel größer ist. Manchmal gingen wir sogar weiter, als der Rechtsstaat eigentlich erlaubt.
http://www.tz-online.de/nachrichten/bayern-lby/beckstein-wir-gingen-weiter-rechtsstaat-erlaubt-1491473.html

Danke für diesen Hinweis, der sehr aufschlußreich ist. Jedenfalls besser, als was da aus dem Provinzblatt Heilbronner Stimme nachgequatscht wird.
Nehmen wir mal diese Passagen aus dem Interview mit dem hochkarätigen Insider Beckstein:

. Ich halte es noch immer für unwahrscheinlich, dass die (Dönermord-Opfer) rein zufällig ausgesucht wurden.

-Von den Rechtsterroristen?

Ja. Nehmen wir das erste Opfer. Ich wohne nur einen halben Kilometer vom Tatort entfernt. Um zu dem Blumenladen zu kommen, muss man von der Hauptstraße abfahren. Auch das zweite Opfer – ein Schneider in der Nürnberger Südstadt – wurde sicher nicht spontan gefunden. Die wurden gezielt ausgespäht.

Warum wurden diese von Zwickau aus gezielt ausgespäht? Welchen Anlaß gab es, ausgerechnet diese Opfer auszuwählen? Da braucht man doch nicht Nebenstraßen abzugrasen, um einen türkischen Händler umzubringen? Also: Was waren die Gründe, ausgerechnet diese 9 Leute "auszuspähen" und umzubringen?


-Und deswegen dachten Sie auch, dass es einen Zusammenhang zwischen Opfern und Tätern gab?

Wir hatten zeitweise 160 Polizisten auf den Fall angesetzt. Es waren Beamte von uns in der Türkei und Türken bei uns. Auch in Richtung Rechtsextremismus haben wir viel versucht. Zum Beispiel wurde jede rechtsextreme Schmiererei in der Umgebung der Tatorte analysiert.

-Hätte man noch mehr machen müssen?

Eine höhere Intensität ist kaum möglich. Es wurden alle Abhebungen bei Bankautomaten in der Umgebung geprüft: Wurde in Nürnberg, München und Kassel von den gleichen Konten abgehoben? Wir haben die Videoüberwachung der umliegenden Tankstellen abgeglichen. Wir haben sogar die Handynetze um die Tatorte auf übereinstimmende Nummern geprüft. Es hat überraschend viele Menschen gegeben, die an mehreren Tatorten in Erscheinung getreten sind. Aber es gab keine Hinweise auf diese Täter.
Seltsam. Zu allen möglichen Leuten gab es Kontakte, aber weder auf Videos noch auf Banken oder sonstwo gab es Hinweise auf diese Täter. Also: Taten ohne ein Motiv?

Karl_Murx
07.03.2012, 10:30
@Karl_Murx:


Du kennst aber schon die Wege, die es nimmt, bis ein Bericht in einer Zeitung/Zeitschrift/einem Journal/online oder sonstwie ans Volk kommt?
Oh - kennst du nicht??

Meist wird eine Nachricht über eine Presseagentur ( für Deutschland: dpa ) veröffentlicht, auf die alle Newsmaker Zugriff haben. Diese Meldung wird dann leicht umgeschrieben und in der jeweiligen Printmedie oder online veröffentlicht...
Mal ein Beispiel:

In der "Heilbronner Stimme" wird auf Seite 6 links oben über das "Blutige Drama in einer Arztpraxis" berichtet....
Und was steht am Ende des Artikels ( bei anderen Printmedien ev. am Anfang des Artikels oder neben der Headline..) d p a - was nichts anderes als "Deutsche Presse Agentur " bedeutet - und bei jedem!! ihrer Artikel als Referenz
angegeben werden muss...

Die Pesseagenturen verticken ihre News an die Zeitungen/Zeitschriften, die keine eigenen Reporter vor Ort haben - und deshalb sind ihre News kennzuzeichnen...

Und so gleichen sich viele Berichte in vielen Zeitungen/Zeitschriften bis auf geringe Abweichungen


Schlimm genug dieser ganze Mechanismus, daß Zeitungen auf eigene Recherche verzichten. So kommt diese mediale Einheitsbrei zustande, den wir vorgesetzt bekommen: Unhinterfragt, unreflektiert und in höchstem Maß tendenziös.



....aber nicht durch Veränderungen im Wahrheitsgehalt; die sind nämlich verboten!!

Auch das Verschweigen einer Nachricht kann eine Lüge sein, ebenso wie das unreflektierte Verbreiten von zweifelhaften bzw. offenkundig politisch (je nach Ausrichtung der Chefredaktion, was bedeutet, zu wenigstens 70 % linksgrün) in propagandistischer Absicht gefärbten Dingen.


Das die Gescholtenen vom VS / der Länderpolizei und den Geheimdiensten böse versagt haben und die Deppen der Nation sind, darf doch offen in den Medien ausgebreitet werden - und das, obwohl doch
die Schlapphutfraktion alles kontrolliert und sogar Unschuldige überzeugen kann, für Jahre in den Knast zu gehen.... ja - wie passt das denn zusammen?

Das ist ein falsches Bild, was du hier wiedergibst. Hier liegt kein Versagen der Dienste vor, sondern hier geht es um ganz zielgerichtete und bewußt durchgeführte Aktionen dieser Behörden, wo es nicht um die Bekämpfung von politischen Extremismus, sondern um den Aufbau und die Steuerung von links- und rechtsextremistischen Strukturen geht in der Absicht, diese je nach Interessenlage politisch zu instrumentalisieren. Konkret im Fall der "NSU-Terrororganisation" geht es um die Vernebelung der Aktionen von Verfassungsschutz und anderen Diensten und um die Absicht, den Popanz einer rechtsextremen Terrorszene aufzubauen, dem eine Mordserie mit völlig anderen Hintergrund untergeschoben werden soll.


Aha - die Inhaftierten gehören also einem Szenario an, dass das ( natürlich nicht existierende ) rechtsextreme Bedrohungsszenario aufrecht erhalten soll....gerade so, als ob es keine Gewalt durch Kameradschaften und rechte Skins geben würde...:

Niemand bestreitet, daß es eine rechtsextreme Szene gibt. Aber diese Szene ist für die hier besprochenen Morde mit Sicherheit nicht verantwortlich. Zum anderen ist sie von den Diensten unterwandert wie kaum eine andere und dazu, wie in der letzten Zeit immer deutlicher geworden ist, zum großen Teil, wenn nicht sogar mehrheitlich, durch den Verfassungsschutz nicht nur beobachtet, sondern auch finanziert und gesteuert. Im Endeffekt handelt es sich bei den Links- und Rechtsextremen gleichermaßen um Gruppen, die sich vor allem durch die Abgrenzung und die Bekämpfung der Gegner auf der anderen Seite auszeichnen, die mit dem Rechtsstaat beide nichts am Hut haben und deren Parolen und Banner im Grunde austauschbar sind. Es scheint mir nicht zufällig, daß man die Rechts- und Linksextremen rein äußerlich bei den Demos heute kaum noch auseinanderhalten kann. Wenn du dir mal die Verfassungsschutzberichte der letzten Jahre ansiehst, kannst du sehen, daß die Zahl der Gewalttaten "Politischer Extremismus rechts" bzw. "Politischer Extremismus links" auf einem annähernd gleichen Level liegen und daß in beiden Fällen ca. 40 % davon als "Angriff auf Links(Rechts)extreme bzw. vermeintlich Links(Rechts)extreme eingestuft werden. Allerdings sind die Zahlen der rechtsextremen Gewalttaten tendenziell sinkend, im letzten Jahr wohl um 700, die linksextremen Gewalttaten deutlich steigend, auf etwa 6-700. Der Unterschied zu Linksextremismus ist aber, daß es sich beim Großteil der als rechtsextrem eingestuften Straftaten um sog. "Propagandadelikte" wie ein auf die Wand geschmiertes Hakenkreuz oder das Verteilen von CD`s mit als rechtsextrem eingestufter Musik handelt. So kommen auch diese hohe Zahlen von rechtsextremen Straftaten zustande. Auf der linken Seite kämen die Behörden nicht auf die Idee, eine an die Wand geschmierte Antifa-Haßparole als linksextreme Straftaten einzuordnen. Auch gibt es gewisse Straftaten, die nur bei Biodeutschen durch die Behörden als solche betrachtet werden. Würde mich mal interessieren, was passiert, wenn es einem Jugendlichen mit türkischem MiHiGru einfallen sollte, mit ausgestreckten Arm herumzulaufen und "Sieg Heil" zu skandieren.

Case
07.03.2012, 12:13
....aber nicht durch Veränderungen im Wahrheitsgehalt; die sind nämlich verboten!!
Seit wann denn das? Die Presse hat jede Freiheit. Veränderungen im Wahrheitsgehalt sind überhaupt nicht verboten. Es muß dann nur dem dpa das Redaktionskürzel angehängt werden (z.B. dpa/red) angehängt werden.
Im übrigen ist die Presse überhaupt nicht verpflichtet, objektiv zu berichten. Deshalb machen sich auch die 68er dort so breit und können nach Lust und Laune manipulieren.
Was die Gewalttaten betrifft, so sind die linken in 2011 etwa doppelt so hoch wie die rechten. Um das zu vertuschen werden rechts die Propagandadelikte in einen allgemeinen Suppentopf rechter Straftaten dazugezählt und so die Statistik verfälscht, denn linke Propaganda und das Zeigen linksextremer Symbole ist nicht strafrelevant, auch wenn daran das Blut von 100 Millionen Menschen klebt.

bio
10.03.2012, 17:28
Der wikipedia-Artikel erwähnt im NSU-Artikel nicht mehr die vielen Banküberfälle, die NSU begangen haben soll! http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund

Ist jetzt nur noch ein einziger Banküberfall übrig-geblieben, der zum Tod von Bönhardt und Mundlos führte?

Bitte um Infos.

Ich kann mich dem Eindruck nicht erwehren, dass die Öffentlichkeit massiv belogen wird.

bio
10.03.2012, 20:07
Kann mir jemand sagen, warum Böhnhard und Mundlos überhaupt nach Stregda in ihrem Wohnmobil gefahren sein sollen? Sie sollen ja den Polizeifunk abgehört haben. Sie hörten also, dass nach einem Wohnmobil gefahndet werde. Aber warum fuhren sie deshalb nicht auf die Autobahn, sondern nach Stregda?

"obwohl sie die Autobahn vor der Nase haben, fahren die Täter nach dem Obi-Kreisel am gleichnamigen Baumarkt nicht rechts zur Schnellstraße, sondern links ins Dorf Stregda. Wieder sind es nur ein paar Hundert Meter, dann erreichen sie den Schafrain, wo sie das weiße Wohnmobil gegen 9.45 Uhr parken. Eine ruhige Gegend, in der Fremde eigentlich gleich auffallen müssten. Weil sie ein Gerät zum Abhören des Polizeifunks an Bord haben, wissen sie vermutlich, dass die Fahndung läuft."
http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Der-Schlussakkord-der-Terrorbande;art83467,1822478

schneesturm
10.03.2012, 22:03
Gerade eben Nachricht auf N24: Einige Unterstützer der NSU müssen freigelassen werden wegen Verjährung! Ob jetzt auch Verjährungsfristen geändert werden?

Karl_Murx
11.03.2012, 19:34
Der wikipedia-Artikel erwähnt im NSU-Artikel nicht mehr die vielen Banküberfälle, die NSU begangen haben soll! http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund

Ist jetzt nur noch ein einziger Banküberfall übrig-geblieben, der zum Tod von Bönhardt und Mundlos führte?

Bitte um Infos.

Ich kann mich dem Eindruck nicht erwehren, dass die Öffentlichkeit massiv belogen wird.

Dieser Eindruck täuscht nicht. Er zieht sich durch das ganze Forum.

Ich hatte ein paar Beiträge vorher den Text der Begründung des Bundesgerichtshofes über die Ablehnung der Haftaussetzung für Beate Zschäpe erwähnt. Dort hatte ich bereits geschrieben, daß in dieser Begründung lediglich ein Banküberfall, und zwar der vom 04.11.11, erwähnt wird, und keiner mehr sonst. Inzwischen ist man in den Ermittlungen wohl so weit, daß nur dieser den beiden Uwes zugeschrieben wird.

Da ergibt sich gleich die nächste bohrende Frage: Was ist dann mit den Banderolen der Geldscheine vom Banküberfall in Arnstadt, die man im verbrannten Wohnmobil gefunden haben will? Wie kommen die dann dorthin?

bio
11.03.2012, 23:12
Dieser Eindruck täuscht nicht. Er zieht sich durch das ganze Forum.

Ich hatte ein paar Beiträge vorher den Text der Begründung des Bundesgerichtshofes über die Ablehnung der Haftaussetzung für Beate Zschäpe erwähnt. Dort hatte ich bereits geschrieben, daß in dieser Begründung lediglich ein Banküberfall, und zwar der vom 04.11.11, erwähnt wird, und keiner mehr sonst. Inzwischen ist man in den Ermittlungen wohl so weit, daß nur dieser den beiden Uwes zugeschrieben wird.

Da ergibt sich gleich die nächste bohrende Frage: Was ist dann mit den Banderolen der Geldscheine vom Banküberfall in Arnstadt, die man im verbrannten Wohnmobil gefunden haben will? Wie kommen die dann dorthin?

Ich kapiere nicht, warum der Banküberfall von Arnstadt nicht mehr aufs Konto der NSU gehen soll. Es war doch das gleiche Schema, es waren zwei Bankräuber, die per Fahrrad flüchteten und ein Wohnwagen soll auch gesehen worden sein. Dann noch die Meldung von den gefundenen Banderolen vom Arnstadt-Überfall im ausgebrannten Wohnwagen.

Gibt es schon eine offizielle Begründung? Das muss doch einen Journalisten oder Politiker auffallen.

Das gibt es nicht. Hier einer der vielen Medienberichte:
http://www.tagblatt.de/cms_media/module_bi/443/221580_1_mittel_swp_image_10834642_1.jpg
"Zu dieser Überfallserie zählte die Kripo von 1999 bis Anfang 2007 elf weitere Banküberfälle: In Mecklenburg-Vorpommern zwei, neun in Sachsen. Die Ermittler befürchteten damals weitere Raubzüge. Aber die blieben offenbar vier Jahre lang aus. Ob es am erhöhten Fahndungsdruck lag? Am 2. August 2007 berichtete die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" über den Fall. "Wir suchen zwei Täter, die von ihren Opfern als recht jung beschrieben wurden. Das erste Mal schlugen sie 1999 zu, das letzte Mal in diesem Jahr, im Januar 2007", sagte der Chemnitzer Kriminalist Jens Merten in der Sendung."
http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/politik_artikel,-Mitglieder-der-Zwickauer-Terrorzelle-waren-nur-als-Bankraeuber-gesucht-_arid,162366.html

bio
11.03.2012, 23:20
Ich habe inzwischen den Eindruck, den Ermittlungsbehörden ist alles egal.

Dubidomo
11.03.2012, 23:30
Ich habe inzwischen den Eindruck, den Ermittlungsbehörden ist alles egal.

Ganz und gar nicht: Sie haben nur nicht das Ziel, was wir ihnen bisher unterstellt haben. Da sitzen bestimmt jede Menge Trojaner vom Kaliber der Milke-Fraktion drin. Ich sage nur: Rache den Konterrevolutionären von 1989/1990. Das ist ihr Ziel. Die alte BRD hat denen was weggenommen.

Karl_Murx
12.03.2012, 10:52
Ich kapiere nicht, warum der Banküberfall von Arnstadt nicht mehr aufs Konto der NSU gehen soll. Es war doch das gleiche Schema, es waren zwei Bankräuber, die per Fahrrad flüchteten und ein Wohnwagen soll auch gesehen worden sein. Dann noch die Meldung von den gefundenen Banderolen vom Arnstadt-Überfall im ausgebrannten Wohnwagen.

Gibt es schon eine offizielle Begründung? Das muss doch einen Journalisten oder Politiker auffallen.

Das gibt es nicht. Hier einer der vielen Medienberichte:
http://www.tagblatt.de/cms_media/module_bi/443/221580_1_mittel_swp_image_10834642_1.jpg
"Zu dieser Überfallserie zählte die Kripo von 1999 bis Anfang 2007 elf weitere Banküberfälle: In Mecklenburg-Vorpommern zwei, neun in Sachsen. Die Ermittler befürchteten damals weitere Raubzüge. Aber die blieben offenbar vier Jahre lang aus. Ob es am erhöhten Fahndungsdruck lag? Am 2. August 2007 berichtete die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" über den Fall. "Wir suchen zwei Täter, die von ihren Opfern als recht jung beschrieben wurden. Das erste Mal schlugen sie 1999 zu, das letzte Mal in diesem Jahr, im Januar 2007", sagte der Chemnitzer Kriminalist Jens Merten in der Sendung."
http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/politik_artikel,-Mitglieder-der-Zwickauer-Terrorzelle-waren-nur-als-Bankraeuber-gesucht-_arid,162366.html

Es soll ja außer dem "NSU-Doppeltrio" ja noch andere junge Bankräuber geben, die mit Fahrrädern flüchten. Sieh Dir außerdem noch mal das Tatortfoto vom Überfall in Arnstadt an. Im Tagblatt wird extra darauf eingegangen:



Schon 2007 wussten die Fahnder so einiges, wie der Blick ins "Aktenzeichen"-Sendungsarchiv beweist: Dass mindestens einer der Bankräuber Linkshänder war.

Vielleicht hat sich mal einer der über 400 ermittelnden Kriminalisten die Mühe gemacht nachzufragen, ob Böhnhardt oder Mundlos Linkshänder waren. Außerdem dürften inzwischen Bewegungsprofile erstellt worden sein, wo man einigermaßen feststellen kann, ob die beiden zur entsprechenden Zeit in der Nähe gewesen sein könnten.

Menetekel
12.03.2012, 17:47
http://www.faz.net/aktuell/politik/wegen-verjaehrung-nsu-helfer-koennen-nicht-angeklagt-werden-11679373.html

Nun kann man erneut spekulieren, weshalb man plötzlich feststellt, das es verjährt ist, was diese angestellt haben sollen.
Oder ist es verjährt, weil man dem VS nicht in die Flinte pinkeln will?
Er.- und Nachgewiesen ist meiner Kenntnis nach noch nichts EINDEUTIG.

bio
12.03.2012, 23:19
Könnte bitte jemand das CHAOS etwas aufklären - jetzt bezüglich der gefunden Gelder im Wohnwagen.


(...) Was ist dann mit den Banderolen der Geldscheine vom Banküberfall in Arnstadt, die man im verbrannten Wohnmobil gefunden haben will? Wie kommen die dann dorthin?

Ich konnte in Berichten mir kein klares Bild machen, wieviel Geld genau im ausgebrannten Wohnwagen gefunden wurde. Fest steht offenbar nur, dass Geld in Banderolen aus Arnstadt und Eisenach sich darin befand.

Kalkulation des erbeuteten Geldes
In Eisenach wurden 70.000 erbeutet, in Arnstadt 20.000 Euro. "Zudem rechnen die Ermittler noch die Überfälle am 7. September 2011 in Arnstadt und am 4. November in Eisenach dazu, bei denen 90.000 Euro erbeutet wurden." (Quelle (http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,11151296,11551692.html)). In Eisenach wurden 70.000 Euro erbeutet (Quelle (http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Arnstaedter-Bankraub-geklaert-1663864494)). Das heißt in Arnstadt 20.000 Beute.

Verschiedene mediale Versionen, wieviel Geld im Wohnwagen war:
a)"im ausgebrannten Wohnmobil in Stregda hatte die Polizei (...) auch 11.000 Euro gefunden. Die Geldbündel trugen zum Teil noch die Banderolen der ausgeraubten Banken, so die Ermittler." (Quelle (http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html))
11.000 von Eisenach und Arnstadt. Die größte Frage ist, wo das restliche Geld des Eisenacher Banküberfalls (vom gleichen Tag) steckt (70.000 - 11.000 = 59.000 Euro).

b) "Rund 73 500 Euro haben sie bei sich und auch noch Geld vom Arnstädter Überfall." (Quelle (http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Einsatz-nach-Eisenacher-Bankueberfall-haette-schiefgehen-koennen-1884469167))
Das heißt, es wurden 70.000 von Eisenach und 3.500 von Arnstadt gefunden.

c) "In dem ausgebrannten Fahrzeug wurde auch die Beute des Banküberfalls in Eisenach und die des Raubs in Arnstadt entdeckt. Die Summe stimme in etwa mit der Beute beider Straftaten überein, so der Kriminaldirektor. Einige der Geldbündel sollen noch immer Banderolen mit Stempeln der Sparkasse Arnstadt getragen haben." (Quelle (http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-besassen-Waffe-der-in-Heilbronn-erschossenen-Polizistin-522301290))
Man fand also 90.000 Euro im Wohnwagen.

KaRol
13.03.2012, 09:57
Jo - und während sich alle hier mit der Kohle beschäftigen, wird wahr, was nicht wahr sein darf: Das Trio hatte handfeste Unterstützung durch die NPD-Oberen....

Ja, wenn da mal keine Freude aufkommt bei der NPD....

Guckst Du:

http://www.focus.de/politik/deutschland/terrorzelle-nsu-bericht-engere-kontakte-zur-npd-fuehrung_aid_723455.html




Wie war das mit "...waren doch alle nur ganz gewöhnliche Bankräuber..."?




KaRol

KaRol
13.03.2012, 12:03
...passt auch ins Bild....

Razzia gegen Rechtsextreme in 4 Bundesländern...


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,821000,00.html



Hat zwar offiziell nichts mit den Döner-Morden zu tun....aber stimmt´s auch??



KaRol

bio
13.03.2012, 15:52
...passt auch ins Bild....

Razzia gegen Rechtsextreme in 4 Bundesländern...


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,821000,00.html



Hat zwar offiziell nichts mit den Döner-Morden zu tun....aber stimmt´s auch??



KaRol

Nach der inhaltlichen Qualität der beiden letzten Beiträge zu urteilen, könntest Du einer der 400 ermittelnden Polizisten sein. ;)

bio
13.03.2012, 16:11
(...)
Zum Banküberfall in Eisenach, wo Tatortfotos veröffentlicht wurden, ebenfalls jede Menge Ungereimtheiten. Auf diesen Fotos sind zwei vermummte Bankräuber zu sehen, von denen der eine offenbar Linkshänder ist. Es sollte für die inzwischen über 500 Kriminalisten und Ermittlungsbeamten doch ein Leichtes sein, herauszufinden, ob einer der beiden Uwes Linkshänder war.
http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/politik/Die-Blutspur-der-Neonazis-article4759951.html(...)

Ja, einer war Linkshänder:
„Der Max war ein sehr offener Typ, extrem sportlich, mit Sixpack. Er ist mit mir Katamaran gefahren“, erinnert sich Wolfgang Sch. an jenen August 2011. „Gerry hatte abstehende Ohren. Er war Linkshänder, das ist mir beim Badminton-Spielen aufgefallen“, sagt Karin M. „Das war für mich ein lieber Mensch.“
http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-trio-auf-fehmarn-zwickauer-neonazis-im-urlaub--ferien-vom-untergrund,11151296,11805580.html

bio
13.03.2012, 16:23
Könnte bitte jemand das CHAOS etwas aufklären - jetzt bezüglich der gefunden Gelder im Wohnwagen.



Ich konnte in Berichten mir kein klares Bild machen, wieviel Geld genau im ausgebrannten Wohnwagen gefunden wurde. Fest steht offenbar nur, dass Geld in Banderolen aus Arnstadt und Eisenach sich darin befand.

Kalkulation des erbeuteten Geldes
In Eisenach wurden 70.000 erbeutet, in Arnstadt 20.000 Euro. "Zudem rechnen die Ermittler noch die Überfälle am 7. September 2011 in Arnstadt und am 4. November in Eisenach dazu, bei denen 90.000 Euro erbeutet wurden." (Quelle (http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,11151296,11551692.html)). In Eisenach wurden 70.000 Euro erbeutet (Quelle (http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Arnstaedter-Bankraub-geklaert-1663864494)). Das heißt in Arnstadt 20.000 Beute.

Verschiedene mediale Versionen, wieviel Geld im Wohnwagen war:
a)"im ausgebrannten Wohnmobil in Stregda hatte die Polizei (...) auch 11.000 Euro gefunden. Die Geldbündel trugen zum Teil noch die Banderolen der ausgeraubten Banken, so die Ermittler." (Quelle (http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html))
11.000 von Eisenach und Arnstadt. Die größte Frage ist, wo das restliche Geld des Eisenacher Banküberfalls (vom gleichen Tag) steckt (70.000 - 11.000 = 59.000 Euro).

b) "Rund 73 500 Euro haben sie bei sich und auch noch Geld vom Arnstädter Überfall." (Quelle (http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Einsatz-nach-Eisenacher-Bankueberfall-haette-schiefgehen-koennen-1884469167))
Das heißt, es wurden 70.000 von Eisenach und 3.500 von Arnstadt gefunden.

c) "In dem ausgebrannten Fahrzeug wurde auch die Beute des Banküberfalls in Eisenach und die des Raubs in Arnstadt entdeckt. Die Summe stimme in etwa mit der Beute beider Straftaten überein, so der Kriminaldirektor. Einige der Geldbündel sollen noch immer Banderolen mit Stempeln der Sparkasse Arnstadt getragen haben." (Quelle (http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-besassen-Waffe-der-in-Heilbronn-erschossenen-Polizistin-522301290))
Man fand also 90.000 Euro im Wohnwagen.

d) "In ihrem vor fünf Wochen bei Eisenach ausgebrannten Wohnmobil fand die Polizei rund 111.000 Euro in bar – Geld, das aus früheren Überfällen stammt, was die noch vorhandenen Banderolen der Bündel belegen."
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-braune-landschaften-in-deutschland,1477338,11278022.html

Karl_Murx
13.03.2012, 17:16
Ja, einer war Linkshänder:
„Der Max war ein sehr offener Typ, extrem sportlich, mit Sixpack. Er ist mit mir Katamaran gefahren“, erinnert sich Wolfgang Sch. an jenen August 2011. „Gerry hatte abstehende Ohren. Er war Linkshänder, das ist mir beim Badminton-Spielen aufgefallen“, sagt Karin M. „Das war für mich ein lieber Mensch.“
http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-trio-auf-fehmarn-zwickauer-neonazis-im-urlaub--ferien-vom-untergrund,11151296,11805580.html

Wie passend zu den Tatortfotos. Und genau das ist Karin M. auch so aufgefallen bzw. dieser Umstand ist derart bedeutend, daß er in diesem Artikel der BZ erwähnt wird. Merkwürdig, welche Details Journalisten berichtenswert erscheinen.

Karl_Murx
13.03.2012, 17:37
Aber ...


Wie passend zu den Tatortfotos. Und genau das ist Karin M. auch so aufgefallen bzw. dieser Umstand ist derart bedeutend, daß er in diesem Artikel der BZ erwähnt wird. Merkwürdig, welche Details Journalisten berichtenswert erscheinen.

... paßt es wirklich? Ging nicht aus dem von Dir erwähnten Wikipedia-Hinweis wie auch aus der von mir geposteten Begründung der Ablehnung des Antrages auf Haftaussetzung für Beate Zschäpe durch den BGH hervor, daß auch der Überfall von Arnstadt offiziell nicht mehr mit der "NSU-Terrorgruppe" in Verbindung gebracht wird, und handelt es sich bei dem von Dir gebrachten Tatortfoto, wo ein Täter sichtbar Linkshänder ist, nicht um genau diesen Überfall von Arnstadt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/politik_artikel,-Mitglieder-der-Zwickauer-Terrorzelle-waren-nur-als-Bankraeuber-gesucht-_arid,162366.html

bio
13.03.2012, 18:16
Aber ...

... paßt es wirklich? Ging nicht aus dem von Dir erwähnten Wikipedia-Hinweis wie auch aus der von mir geposteten Begründung der Ablehnung des Antrages auf Haftaussetzung für Beate Zschäpe durch den BGH hervor, daß auch der Überfall von Arnstadt offiziell nicht mehr mit der "NSU-Terrorgruppe" in Verbindung gebracht wird, und handelt es sich bei dem von Dir gebrachten Tatortfoto, wo ein Täter sichtbar Linkshänder ist, nicht um genau diesen Überfall von Arnstadt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/politik_artikel,-Mitglieder-der-Zwickauer-Terrorzelle-waren-nur-als-Bankraeuber-gesucht-_arid,162366.html

Genau, das finde ich seltsam, dass sie nicht mehr dringend verdächtig sind. Man hätte doch das Geld auch gefunden im Wohnwagen.

Was ich auch seltsam finde ist, dass Frau Zschäpe nicht verdächtigt wird am Eisenacher Banküberfall beteiligt gewesen zu sein. Sie soll "wahrscheinlich" den Wohnwagen am 25.10 mit Mundlos angemietet haben. Man muss doch leicht herausfinden können, ob es die Beiden waren oder nicht. Falls sie den Wohnwagen nicht anmieteten, dann wer!

bio
13.03.2012, 20:29
"An einem Tag im Februar 1998 bittet sie ihn, "Kameraden, die Scheiße gebaut haben", aufzunehmen. Er sei ja ohnehin immer bei ihr in der Wohnung. So finden die untergetauchten Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die per Haftbefehl gesucht werden, 1998 in B.s Wohnung in der Limbacher Straße Unterschlupf. "Zeitweise wird das Haus in Chemnitz, in dem Mandy S. wohnt, überwacht. Laut Ermittlungsakten sollen ihr Zschäpe und Böhnhardt am 29. September 2000 einen Besuch abgestattet oder zumindest ihre Wohnung aufgesucht haben."
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,820123,00.html

Es scheint, die allermeisten NSU-Berichte sich auf die Zeit bis kurz nach ihrer Flucht in den Untergrund 1999-2000 beschränken. Das eigentlich Interessante ist jedoch, was von 2000 - 2011 passierte. Aber da kommt fast nix. Da die NSU ja anscheinend die Banküberfälle nicht verübte, stellt sich die Frage, wie sie ihren Lebensstil finanzierten.

"Angemeldet hatten sich Beate Zschäpe und ihre Freunde auf dem Campingplatz immer unter den Namen ihrer Unterstützer Susanne und André E. sowie Holger G. Gebucht wurde stets für vier Personen, obwohl sie nur zu dritt anreisten. Das war zwar etwas teurer, weil der Satz für die Benutzung der Sanitäreinrichtungen und die Kurtaxe damit höher lag. Aber Geld spielte für das Trio, das sich nach der Anreise auf dem Campingplatz Liese, Max und Gerry nannte, offenbar keine Rolle.
." http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-trio-auf-fehmarn-zwickauer-neonazis-im-urlaub--ferien-vom-untergrund,11151296,11805580.html

"Insgesamt 56 Mal wurden Fahrzeuge gemietet, fast immer Wohnmobile. Davon 53 mit Ausweisen von drei Personen, von denen zwei inhaftiert sind. Das alleine dürfte wenigstens 60.000 Euro gekostet haben. "
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/neonazi-mordserie-spurensuche-auf-dem-campingplatz-11548173.html

Swetlana
13.03.2012, 21:00
Wer hinter das NSU Spektakel steigen möchte, muss zwingend mit der RAF beschäftigen.
Der Schmöcker Mord, verschollene RAF-Mitglieder, merkwürdige Selbstmorde alles schon dagewesen.
Ohne Geheimdienst, keine rechten oder linke Terror.

schneesturm
14.03.2012, 12:24
Aber ...



... paßt es wirklich? Ging nicht aus dem von Dir erwähnten Wikipedia-Hinweis wie auch aus der von mir geposteten Begründung der Ablehnung des Antrages auf Haftaussetzung für Beate Zschäpe durch den BGH hervor, daß auch der Überfall von Arnstadt offiziell nicht mehr mit der "NSU-Terrorgruppe" in Verbindung gebracht wird, und handelt es sich bei dem von Dir gebrachten Tatortfoto, wo ein Täter sichtbar Linkshänder ist, nicht um genau diesen Überfall von Arnstadt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/politik_artikel,-Mitglieder-der-Zwickauer-Terrorzelle-waren-nur-als-Bankraeuber-gesucht-_arid,162366.html

Wie passt es denn zu den mutmaßlichen Banküberfällen, dass die Mordopfer nicht bestohlen wurden? Angeblich wurde doch bei allen Opfern noch Geld gefunden. Auf der einen Seite werden Banken überfallen, um an Geld zu kommen, andererseits bleiben Eurobeträge in vierstelliger Höhe bei den Mordopfern zurück! Das muss doch mal hinterfragt werden.

Swetlana
14.03.2012, 12:55
immer das gleiche Spiel ,

Swetlana
14.03.2012, 16:45
bei allem auch, Gladio im Hinterkopf behalten,

http://nhzzs.blogspot.com/2009/04/sz-gladio-artikel-estonia-plutonium-des.html

Kaltduscher
15.03.2012, 14:12
Wie passt es denn zu den mutmaßlichen Banküberfällen, dass die Mordopfer nicht bestohlen wurden? Angeblich wurde doch bei allen Opfern noch Geld gefunden. Auf der einen Seite werden Banken überfallen, um an Geld zu kommen, andererseits bleiben Eurobeträge in vierstelliger Höhe bei den Mordopfern zurück! Das muss doch mal hinterfragt werden.


Noch bis vor einem Jahr waren lt. SPIEGEL eine Allianz türkischer Geheimdienstler, Nationalisten und Gangster usw. die möglichen Täter, ja es sollen sogar Leute aus der jeweiligen Szene beim Spiegel vorgesprochen haben. Und dann über Nacht soll alles doch anders gewesen sein - ein Witz!





http://www.youtube.com/watch?v=zHFkdz9eqKE

kd

schneesturm
15.03.2012, 17:19
Noch bis vor einem Jahr waren lt. SPIEGEL eine Allianz türkischer Geheimdienstler, Nationalisten und Gangster usw. die möglichen Täter, ja es sollen sogar Leute aus der jeweiligen Szene beim Spiegel vorgesprochen haben. Und dann über Nacht soll alles doch anders gewesen sein - ein Witz!





kd

Vielen Dank für das Video. Ist ziemlich aufschlussreich und auch außerordentlich schlüssig. Die Schreiberlinge vom Spiegel sollten ihre eigenen Beiträge lesen.

Karl_Murx
15.03.2012, 21:23
Vielen Dank für das Video. Ist ziemlich aufschlussreich und auch außerordentlich schlüssig. Die Schreiberlinge vom Spiegel sollten ihre eigenen Beiträge lesen.

Wer im weitestgehenden Besitz des Deutungs- und Meinungsmonopoles ist, hat so etwas nicht nötig. Diese ganze Vernebelungsgeschichte kann nur deswegen funktionieren, weil sich die Medien wie immer in diesen Fällen gleichgeschaltet haben. Die paar Blogs und rel. unbedeutende Presseerzeugnisse, die es wagen, unbequeme Fragen zu stellen und die Version der Behörden zu hinterfragen, können da getrost ignoriert werden. Wer tritt schon für Nazis ein, die Böhnhard, Mundlos und Zschäpe ja vorgeblich sind (waren)? Da macht man sich ja verdächtig, auch einer zu sein, wenn man das tut.

bio
15.03.2012, 23:10
Noch bis vor einem Jahr waren lt. SPIEGEL eine Allianz türkischer Geheimdienstler, Nationalisten und Gangster usw. die möglichen Täter, ja es sollen sogar Leute aus der jeweiligen Szene beim Spiegel vorgesprochen haben. Und dann über Nacht soll alles doch anders gewesen sein - ein Witz!


http://www.youtube.com/watch?v=zHFkdz9eqKE

kd

Es gibt aber schon Hinweise, dass Böhnhard, Mundlos und Zschäpe -teilweise- involviert waren.
Eine guter Artikel:
Arbeitete das NSU-Trio mit einem US-geführten Terrornetzwerk zusammen?
“Right Wing Operatives“
von Jürgen Elsässer
http://julius-hensel.com/2012/01/arbeitete-das-nsu-trio-mit-einem-us-gefuhrten-terrornetzwerk-zusammen/

"Gerhard Piper, der für das Berliner Institut für Transatlantische Beziehungen (BITS) ein Who is Who „Al Qaida und ihr Umfeld in Deutschland“ erstellt und über Kars für das Internetportal Telepolis detailgenau recherchiert hat, stellt die richtigen Fragen:
„Gibt es eine zumindest geheimdienstliche Verbindung zwischen der islamistischen Sauerland-Gruppe und der neonazistischen Zwickauer-Gruppe? Und welche Kontakte unterhält eigentlich der türkische Geheimdienst Millî stihbarat Tekilât (MIT) zu deutschen Neonazis, die wiederum türkische Staatsbürger in Deutschland reihenweise umbringen?“ (…) (PK)"

schneesturm
16.03.2012, 10:04
[QUOTE=Karl_Murx;5231466]Wer im weitestgehenden Besitz des Deutungs- und Meinungsmonopoles ist, hat so etwas nicht nötig. Diese ganze Vernebelungsgeschichte kann nur deswegen funktionieren, weil sich die Medien wie immer in diesen Fällen gleichgeschaltet haben. Die paar Blogs und rel. unbedeutende Presseerzeugnisse, die es wagen, unbequeme Fragen zu stellen und die Version der Behörden zu hinterfragen, können da getrost ignoriert werden. Wer tritt schon für Nazis ein, die Böhnhard, Mundlos und Zschäpe ja vorgeblich sind (waren)? Da macht man sich ja verdächtig, auch einer zu sein, wenn man das tut.[/QUOTE

In keinem anderen Fall in der Geschichte der deutschen Medien ist die Gleichschaltung so klar und eindeutig, wie in diesem. Wenn man sich vor Augen führt, was der Spiegel vor einem Jahr recherchiert und geschrieben hat, so wirkt die NSU-Story dermaßen aufgesetzt und an den Haaren herbeigezogen, dass es den gesunden Menschenverstand beleidigt. Ich bin überzeugt, dass es auch Journalisten gibt, denen die Ungereimtheiten auffallen, leider würden sie sich ihre Karrieren versauen, wenn sie hinterfragen würden.
Alleine die Tatsache, dass den Mordopfern ins Gesicht geschossen und das Geld liegen gelassen wurde, deutet doch auf Profikiller hin, worauf in dem Spiegelartikel auch hingewiesen wurde.

fatalist
16.03.2012, 10:13
In keinem anderen Fall in der Geschichte der deutschen Medien ist die Gleichschaltung so klar und eindeutig, wie in diesem. Wenn man sich vor Augen führt, was der Spiegel vor einem Jahr recherchiert und geschrieben hat, so wirkt die NSU-Story dermaßen aufgesetzt und an den Haaren herbeigezogen, dass es den gesunden Menschenverstand beleidigt. Ich bin überzeugt, dass es auch Journalisten gibt, denen die Ungereimtheiten auffallen, leider würden sie sich ihre Karrieren versauen, wenn sie hinterfragen würden.
Alleine die Tatsache, dass den Mordopfern ins Gesicht geschossen und das Geld liegen gelassen wurde, deutet doch auf Profikiller hin, worauf in dem Spiegelartikel auch hingewiesen wurde.

Klar wissen die Schmierfinken, dass sie Lügen verbreiten, Desinformation und dass sie an der Leine liegen.
Die Tagesschau ist für mich heute das, was früher der "Schwarze Kanal" von Sudel-Ede war: Satire vom Feinsten...

schneesturm
16.03.2012, 10:15
Klar wissen die Schmierfinken, dass sie Lügen verbreiten, Desinformation und dass sie an der Leine liegen.
Die Tagesschau ist für mich heute das, was früher der "Schwarze Kanal" von Sudel-Ede war: Satire vom Feinsten...

Aus diesem Grund ist die Tagesschau für mich obsolet. Ich informiere mich nur noch im Internet und am liebsten hier!

Karl_Murx
19.03.2012, 10:00
In keinem anderen Fall in der Geschichte der deutschen Medien ist die Gleichschaltung so klar und eindeutig, wie in diesem. Wenn man sich vor Augen führt, was der Spiegel vor einem Jahr recherchiert und geschrieben hat, so wirkt die NSU-Story dermaßen aufgesetzt und an den Haaren herbeigezogen, dass es den gesunden Menschenverstand beleidigt. Ich bin überzeugt, dass es auch Journalisten gibt, denen die Ungereimtheiten auffallen, leider würden sie sich ihre Karrieren versauen, wenn sie hinterfragen würden.
Alleine die Tatsache, dass den Mordopfern ins Gesicht geschossen und das Geld liegen gelassen wurde, deutet doch auf Profikiller hin, worauf in dem Spiegelartikel auch hingewiesen wurde.

Die Berichterstattung in der Mainstreampresse über diese "NSU-Terrorgruppe", soweit sie noch stattfindet, läßt erkennen, daß man dort inzwischen erkannt hat, daß sachlich mit diesem Fall kein Staat respektive keine "Kampf-gegen-Rechts-Propaganda" mehr zu machen ist. Die Erkenntnisse der Hunderte von ermittelnden Kriminalisten und Justizbeamten sind inzwischen so detailliert, daß die Behauptung der Existenz oder gar Täterschaft dieser Gruppe an den Morden beim besten Willen nicht mehr aufrechtzuerhalten ist. Es bleibt lediglich noch die Taktik der Verschleppung, um Zeit zu gewinnen und das Eingeständnis des Zusammenbrechens der Beweiskette so weit wie möglich hinauszuschieben.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/rechter-terrorismus-ermittlungen-zum-nsu-kommen-kaum-voran,1477338,11690544.html

Mangelnden Eifer kann man Bundesanwaltschaft und der beim BKA angesiedelten 350 Mann starken Sonderkommission bei den Ermittlungen zur mutmaßlichen rechten Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) nicht vorwerfen. Die Fahnder nahmen sogar Heidi und Lilly, den Katzen von Beate Zschäpe, Speichelproben ab. Zu welchem Zweck, bleibt unklar. Will man per DNA-Abgleich herausfinden, aus welchem Wurf die Tiere stammen, um damit das Unterstützernetzwerk der Gruppe weiter aufzuhellen?

Oder will man mit dieser Placebo-Maßnahme Fortschritte bei den Ermittlungen vortäuschen und die 350 Mann der Sonderkommission irgendwie beschäftigen?


Bei vielen Fahndern hat sich Galgenhumor breitgemacht, denn die Ermittlungen im Fall von Beate Zschäpe und ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt kommen nur mühsam voran. Weder wissen sie, ob der NSU tatsächlich existierte oder nur ein Hirngespinst war (sic!); noch vermögen die Ermittler den vermeintlichen NSU-Mitgliedern und ihren angeblichen Unterstützern bislang eine konkrete Tatbeteiligung in den einzelnen Mordfällen oder eine Mitwisserschaft nachzuweisen.

Gilt das etwa auch für die getöteten "NSU"-Mitglieder Böhnhardt und Mundlos?


Das führte bereits zu einer ersten Konsequenz: Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungsverfahren nun getrennt.

Der Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung wird nun nur noch gegen zwei Beschuldigte erhoben, Zschäpe und den seit dem 24. November inhaftierten André E. aus Zwickau.

Dieser Vorwurf kann doch wohl aber nur aufrechterhalten werden, wenn die Existenz einer solchen Vereinigung bzw. deren Täterschaft an irgendwelchen Morden nachgewiesen wird?


Den übrigen elf Beschuldigten droht eine Anklage wegen Unterstützung einer Terrorgruppe. Hohe Strafen müssen sie kaum befürchten – bei vielen ist die Verjährungsfrist von zehn Jahren abgelaufen.

Zur Anklage passende Aussagen haben sie ja teilweise schon gemacht, wie etwa Carsten T., dem in der Untersuchungshaft einfiel, daß dem "NSU-Trio" nicht nur eine Waffe "zwischen 2001 oder 2002" zugeführt wurde - was schlecht zur Dönermordserie paßt, die am 9. September 2000 begann - sondern daß er so "zwischen 1999 und 2000" eine 2. Waffe beschaffte, und zwar lt. Aussagen seines Anwaltes "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Ceska mit Schalldämpfer", was dann zum Vorwurf der Täterschaft eher kompatibel wäre.


Vor diesem Hintergrund überraschte es nicht, dass Generalbundesanwalt Harald Range am Wochenende im Interview mit der Süddeutschen Zeitung einen resignierten Eindruck hinterließ. Der Stand der Ermittlungen lässt sich danach wie folgt zusammenfassen: Der NSU war eine abgeschottete Gruppe ohne Netzwerk und Kontakte in die rechte Szene oder gar zur NPD. In der Szene waren die NSU-Taten nicht bekannt. Es gibt keine Beweise für eine Mitwirkung Zschäpes an den Mordanschlägen, ihre NSU-Mitgliedschaft lässt sich bestenfalls anhand von Indizien nachweisen.

Wie schlecht für das angestrebte NPD-Verbot, was mit diesem Verfahren wohl beschleunigt werden sollte. Aber wie steht es überhaupt mit der Beteiligung dieser "NSU-Terrorgruppe" an irgendwelchen Morden bzw. deren Motive dafür?


Ungelöst bleibt das größte Mysterium, das der Generalbundesanwalt in die Frage kleidete: „Wer kann sich schon so intelligent abschotten in unserer Gesellschaft, die so viele Möglichkeiten der Kontrolle hat?“

Statt einer Antwort ergeben sich aber immer neue Rätsel. Planten die drei untergetauchten Neonazis einen radikalen Wechsel ihrer Lebensumstände? Dafür spricht, dass Mundlos und Böhnhardt eine große Summe Bargeld mitnahmen, als sie am 4. November nach Eisenach fuhren, um eine Bank zu überfallen. Sind die beiden, die 13 Jahre lang so umsichtig agierten, das Risiko eingegangen, weil sie nach dem Raub ein neues Quartier an einem anderen Ort suchen wollten?

Warum wirft der Generalbundesanwalt nicht mal einen Blick in die BKA-Akten und nimmt die Aktivisten der beteiligten Dienste genauer unter die Lupe? Da könnte er mit Sicherheit fündig werden. Unter anderem könnte er dort die Erkenntnisse der türkischen Kriminalbehörden über die Verwicklung von 8 der 9 Dönermordopfer in die Drogenszene nachlesen. Des weiteren auch die streng vertraulichen Geheimdokumente, die angeblich bis 2041 unter Verschluß stehen, wo über die Aktivitäten rund um den Polizistenmord in Heilbronn 2007 berichtet wird. Einigen MdB`s des gegründeten Untersuchungsausschusses sollen, wie man hört, diese Erkenntnisse ja hinter verschlossenen Türen zugänglich sein. Wer entscheidet denn eigentlich darüber, wann und ob diese Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich gemacht oder in Gerichtprozessen verwendet werden dürfen: Sind das neuerdings die Dienste selbst, die das so festlegen? Oder ist es der Gesetzgeber, der über entsprechende Regulariern bestimmt und der auch die Vollmacht hätte, das zu ändern?

bio
19.03.2012, 21:46
Ich verstehe zwar die grundlegenden Zweifel an der Täterschaft von Mundlos & Böhnhardt
... aber ...
-warum sollte -jemand- Beweise im Wohnwagen und in ihrer Wohnung platzieren und offizielle Stellen sie übernehmen?

- lesbare Bekenner-DVDs
- lesbare USB-Sticks
- lesbare Festplatten
- Namenslisten mit 88 Namen
- Namenslisten mit zehntausenden Namen
- Handschriftliche Aufzeichnungen
- Geldbanderolen
- Stadtplanausrisse mit Notizen
- Tierarztrechnungen

Warum hat Zschäpe die Wohnung angezündet, wenn sie -unschuldig- ist?

bio
19.03.2012, 23:25
Bundesgerichtshof am 28. Februar 2012
"In Vorbereitung dessen hatte Böhnhardt am 16. April 2007 unter dem Namen "H. Ge. " ein Wohnmobil mit dem Kennzeichen C- angemietet, das kurz nach der Tat bei der eingeleiteten Ringfahndung nahe Heilbronn festgestellt wurde."

Spiegel-Online vom 22.11.2011
"Nach Spiegel Online-Informationen fiel Heilbronner Polizisten nach dem Mord an ihrer Kollegin Michèle Kiesewetter im April 2007 bei einer Ringalarmfahndung ein Wohnmobil auf. Doch eine Überprüfung des Gefährts unterblieb jahrelang - möglicherweise weil die Beamten seinerzeit einer anderen heißen Spur gefolgt waren. Erst aktuelle Nachforschungen ergaben, dass damals wohl Holger G. das mobile Versteck seiner Kameraden angemietet hatte."

Wie konnte Böhnhardt unter den Namen Holger G. das Wohnmobil anmieten? Hatte er Holgers Ausweispapiere oder kann man einfach so Wohnmobile mieten - ohne sich auszuweisen?

bio
19.03.2012, 23:29
"Teilweise verwendete sie auch auf diese Namen ausgestellte, ihr überlassene oder den Berechtigten abhanden gekommene Dokumente. Böhnhardt trat als "H. Ge."

bio
19.03.2012, 23:37
Dieser H. Ge. scheint das Trio zu belasten:

"H. Ge. hat bei seiner Beschuldigtenvernehmung am 1. Dezember 2011 die nach den Vorfällen in Jena von den "beiden Uwes" angestoßene Diskussion darüber geschildert, ob man nur demonstrieren oder "mehr machen" und sich bewaffnen solle. Die Beschuldigte sei immer dabei gewesen. Die Diskussion habe schließlich "drei gegen zwei" geendet; er und W. hätten gegen "die Drei" gestanden."

Darüberhinaus gibt es mehr Zeugen ihrer extremen Überzeugungen:
"Nach Diskussionen mit den damaligen Gesinnungsgenossen Ge. und W. über die nach den Vorfällen in Jena einzuschlagende politische Strategie kamen Böhnhardt, Mundlos und die Beschuldigte noch Anfang 1998 überein, sich nunmehr zu einer eigenständigen Gruppierung zusammenzuschließen, sich dabei dem gemeinsamen Ziel der Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland hin zu einem an der nationalsozialistischen Ideologie ausgerichtetem System unterzuordnen und dieses Ziel künftig aus dem Untergrund heraus mit Waffengewalt weiterzuverfolgen."

Wer ist eigentlich "W". Dieser NPD-Funktionär Wohlleben?

Es kommt mir seltsam vor, dass offenbar Wohlleben und Holger Ge. von der NSU-Mordserie nichts mitbekommen haben (wollen). Es ist wieder so wie gehabt: Die Beweise enden mit ihrem Gang in den Untergrund 1999, danach nichts mehr.

bio
19.03.2012, 23:46
Besonders frappierend wird diese Zeit-Lücke (2000-2011) in diesem Abschnitts:
"Um für die Vereinigung und den Lebensunterhalt ihrer Mitglieder Geld zu beschaffen, entschlossen sich Böhnhardt und Mundlos im Herbst 2011 zur Begehung eines Banküberfalls. Als Fahrzeug sollte ein Wohnmobil Verwendung finden, das Böhnhardt am 14. Oktober 2011 unter dem Namen "H. Ge. " in Begleitung der Beschuldigten bei einem Caravanvermieter in Sch. anmietete." http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2012&Sort=3&nr=59396&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf

Das Interessante ist doch, warum sie Wohnmobile anmieteten und woher sie das Geld bekamen?

bio
19.03.2012, 23:51
Eine Theorie:

Kann es sein, dass Mundlos und Böhnhardt Profikiller der türkischen Mafia waren?

Karl_Murx
20.03.2012, 15:04
Ich verstehe zwar die grundlegenden Zweifel an der Täterschaft von Mundlos & Böhnhardt
... aber ...
-warum sollte -jemand- Beweise im Wohnwagen und in ihrer Wohnung platzieren und offizielle Stellen sie übernehmen?


Kann es sein, dass Mundlos und Böhnhardt Profikiller der türkischen Mafia waren?

Warum sollten Killer der türkischen Mafia Sparkassen überfallen und tonnenweise Beweismaterial in ihr Wohnmobil packen wie Geldbanderolen früherer Banküberfälle bzw. Tatwaffen aus der landesweit bekannten Dönermordserie, zusätzlich aber auch noch aus dem Polizistenmord von Heilbronn?


- lesbare Bekenner-DVDs
- lesbare USB-Sticks
- lesbare Festplatten
- Namenslisten mit 88 Namen
- Namenslisten mit zehntausenden Namen
- Handschriftliche Aufzeichnungen
- Geldbanderolen
- Stadtplanausrisse mit Notizen
- Tierarztrechnungen

Ich finde es erstaunlich, was man so alles in einer explodierten und bis auf die Grundmauern niedergebrannten Wohnung finden kann. Und das alles feuerfest, in einem so gut erhaltenen Zustand, das man es noch identifizieren kann.


Warum hat Zschäpe die Wohnung angezündet, wenn sie -unschuldig- ist?

Was wollten die beiden Uwes denn eigentlich mit dem Selbstmord, und was wollte Zschäpe? Wollte man sich nun in einem tödlichen Finale zu seinen Untaten bekennen (was man 11 Jahre lang unterlassen hatte)? Warum wollte oder sollte Beate Zschäpe dann Beweismaterial vernichten?

Filofax
20.03.2012, 15:05
Jo - und während sich alle hier mit der Kohle beschäftigen, wird wahr, was nicht wahr sein darf: Das Trio hatte handfeste Unterstützung durch die NPD-Oberen....

Ja, wenn da mal keine Freude aufkommt bei der NPD....

Guckst Du:

http://www.focus.de/politik/deutschland/terrorzelle-nsu-bericht-engere-kontakte-zur-npd-fuehrung_aid_723455.html




Wie war das mit "...waren doch alle nur ganz gewöhnliche Bankräuber..."?




KaRol

Sag mal. liest Du Dir eigentlich mal den Müll durch den Du hier verlinkst???

"War einmal als Fahrer für den Thüringer Landesvorsitzenden der NPD Frank Schwerdt tätig"

So ein Käse. Heisst übersetzt:
Schwerdt hat eine Demo angemeldet, Mundlos ist auch hingegangen und hat ein paar "Kameraden" im Auto zur Demo mitgenommen. Und schwups ist aus dem Mundlos natütlich ein NPD Mitarbeiter geworden.

So funktioniert unsere Lügenpresse.

Nach den gleichen Massstäben müsste übrigens ein Joschka Fischer längst im Knast verrottet worden sein...

Karl_Murx
20.03.2012, 15:24
Bundesgerichtshof am 28. Februar 2012
"In Vorbereitung dessen hatte Böhnhardt am 16. April 2007 unter dem Namen "H. Ge. " ein Wohnmobil mit dem Kennzeichen C- angemietet, das kurz nach der Tat bei der eingeleiteten Ringfahndung nahe Heilbronn festgestellt wurde."

Spiegel-Online vom 22.11.2011
"Nach Spiegel Online-Informationen fiel Heilbronner Polizisten nach dem Mord an ihrer Kollegin Michèle Kiesewetter im April 2007 bei einer Ringalarmfahndung ein Wohnmobil auf. Doch eine Überprüfung des Gefährts unterblieb jahrelang - möglicherweise weil die Beamten seinerzeit einer anderen heißen Spur gefolgt waren. Erst aktuelle Nachforschungen ergaben, dass damals wohl Holger G. das mobile Versteck seiner Kameraden angemietet hatte."

Wie konnte Böhnhardt unter den Namen Holger G. das Wohnmobil anmieten? Hatte er Holgers Ausweispapiere oder kann man einfach so Wohnmobile mieten - ohne sich auszuweisen?

Diese Information, sollte sie denn stimmen, daß das Wohnmobil mit Chemnitzer Kennzeichen tatsächlich bei der Ringfahndung registriert worden ist, und sollte tatsächlich jemand mit den Ausweispapieren von Holger G. das Wohnmobil angemiet haben, wirft natürlich Fragen auf. So viel Zufall wäre ausgeschlossen, daß dieses Wohnmobil ohne Absicht gerade am Tag des Anschlags auf die Polizeistreife in Heilbronn unterwegs gewesen sein soll. Immerhin wird sie in der Begründung des BGH für die Ablehung der Haftaussetzungs Zschäes noch erwähnt, im Unterschied zu allen anderen Banküberfällen außer dem von Eisenach am 04.11.12. Aber eine Involvierung der Dienste, speziell des Verfassungsschutzes, läßt sich hier durchaus ableiten. Holger G. braucht nicht gewußt zu haben, wofür die beiden Uwes das Wohnmobil benötigten, das er in ihrem Auftrag anmietete.

Aber eine neue Frage: Warum die ganze Heimlichtuerei, warum das konspirative Verhalten dieser "NSU"-Gruppe, wenn nach ihnen, zumindest zu diesem Zeitpunkt 2007, gar nicht mehr gefahndet wurde? Es ist erwiesen und wird auch in der Berichterstattung der Medien so erwähnt, daß die drei nach 2001 mehrfach gemeinsam Urlaubsreisen unternahmen, wenngleich sie auch unter falschen Namen auftraten. So verhält sich niemand, der sich verstecken muß. ich darf auch daran erinnern, daß der Polizist auf dem Revier in (Eisenach wohl?), auf dem Zschäpe sich stellen wollte, von nichts wußte und ihren Namen nicht kannte. Das bedeutet, daß gegen sie wie auch gegen die anderen beiden nichts vorlag.

bio
20.03.2012, 15:53
Warum sollten Killer der türkischen Mafia Sparkassen überfallen und tonnenweise Beweismaterial in ihr Wohnmobil packen wie Geldbanderolen früherer Banküberfälle bzw. Tatwaffen aus der landesweit bekannten Dönermordserie, zusätzlich aber auch noch aus dem Polizistenmord von Heilbronn?(...)

... weil sie keine Killer-Aufträge (damit kein Geld) mehr bekamen, nachdem "kleiner Adolf" nicht mehr an seinem Verfassungsschutz-Posten war? Auch die Zusammenarbeit mit Mevlüt Kar ging schief. Deswegen die Banküberfälle seit 2008. Der letzte Banküberfall diente dann dazu sie auszuschalten.

Karl_Murx
20.03.2012, 16:30
... weil sie keine Killer-Aufträge (damit kein Geld) mehr bekamen, nachdem "kleiner Adolf" nicht mehr an seinem Verfassungsschutz-Posten war? Auch die Zusammenarbeit mit Mevlüt Kar ging schief. Deswegen die Banküberfälle seit 2008. Der letzte Banküberfall diente dann dazu sie auszuschalten.

Letzteres ist wahrscheinlich. Aber vergiß nicht, daß den beiden Uwes nach dem jüngsten Ermittlungsstand wohl nur noch ein Überfall, also genau dieser vom 4.11.11, angelastet wird.

Was die Verbindung mit dem "Kleinen Adolf" angeht: Hier wäre ja so oder so eine Connection zum Verfassungsschutz vorhanden. Welche Aufgaben hatte der denn? Die Überwachung bzw. Dokumentierung der Döner-Morde? Das wäre dann ja der "tiefe deutsche Staat", der involviert ist. Für jemand, der sich nicht die Hose mit der Kneifzange anzieht, stellt sich die Frage, warum just an diesem Tag und in diesem Internetcafe, das in einem Viertel liegt, welches von Leuten ohne MiHiGru ungern betreten wird, ein Verfassungsschützer in Internet surft, der zufälligerweise im Bereich Rechtsextremismus tätig ist und V-Leute türkischer wie auch deutscher Herkunft führt, gegen den später wegen des Besitzes von Munition, für die er keine Lizenz hat, ein Verfahren eröffnet wurde und der von einem Mord nichts bemerkt haben will, der sich aber direkt vor seinen Augen abgespielt haben muß.

bio
21.03.2012, 00:16
Laut Bundesgerichtshof hätte Frau Zschäpe "kurz darauf" die Angehörigen von Böhnhardt und Mundlos telefonisch von deren Tod informiert.
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2012&Sort=3&nr=59396&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf

"Es ist Freitag, der 4. November. Gegen Mittag meldet sich Beate Zschäpe per Telefon - erst bei Familie Mundlos, später bei den Böhnhardts. Nur eine knappe Botschaft: Die Söhne sind tot. Erschossen in einem Wohnmobil nahe Eisenach." http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Terror-aus-Thueringen-Teil-2-Die-Rolle-der-Beate-Zschaepe-887642935

Es wäre interessant zu erfahren, woher Frau Zschäpe davon wusste. Dazu gibt es offenbar keine Erkenntnisse. Bundesgerichtshof: "Von diesen Ereignissen auf unbekanntem Wege in Kenntnis gesetzt." Meine Fresse: Gibt es denn keine Beweise für ein Telefonat zwischen Mundlos / Böhnhardt und ihr?

empedrei
23.03.2012, 09:48
Jetzt wurde Michele Kiesewetter also doch gezielt erschossen, weil sie kurz vorher in Thüringen war und dort erzählte, dass sie an dem vermeintlichen Tag keinen Urlaub sondern Dienst hätte. Und weil Mundlos sich im Sommer 2005 für Tage oder Wochen dort auch aufhielt, bekam er das mit, mietete im April 2007 ein Auto und das Trio fuhr nach Heilbronn, um die Polizistin zu erschießen. So steht es zumindest geschrieben...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13940772/NSU-ermordete-Polizistin-Kiesewetter-offenbar-gezielt.html

Karl_Murx
23.03.2012, 17:12
Jetzt wurde Michele Kiesewetter also doch gezielt erschossen, weil sie kurz vorher in Thüringen war und dort erzählte, dass sie an dem vermeintlichen Tag keinen Urlaub sondern Dienst hätte. Und weil Mundlos sich im Sommer 2005 für Tage oder Wochen dort auch aufhielt, bekam er das mit, mietete im April 2007 ein Auto und das Trio fuhr nach Heilbronn, um die Polizistin zu erschießen. So steht es zumindest geschrieben...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13940772/NSU-ermordete-Polizistin-Kiesewetter-offenbar-gezielt.html

Allein schon die Kommentare in der Welt zu diesem Artikel sind hinsichtlich dieser Behauptung aufschlußreich genug. Mangels Beweisen und Indizien werden jetzt immer absurdere Theorien durch die Behörden in die Welt gesetzt, nur um die Version von der Existenz und der Täterschaft einer rechtsextremen "NSU-Terrorgruppe" aufrechterhalten zu können. Ich erinnere daran, daß der BKA-Chef Ziercke noch im November die Version einer Beziehungstat verbreitete, die dann nach Protesten in der Öffentlichkeit revidiert wurde. Dabei sieht doch ein Blinder mit Krückstock, daß es sich hier, selbst wenn man diese imaginierte "NSU-Gruppe" für real hält, offensichtlich um zwei verschiedene Täter oder Tätergruppen handelt. Diese Morde haben nach allem, was darüber bekannt geworden ist, nichts miteinander zu tun.

Kommentar zu Welt-Artikel:

Sehr spekulativ, was die Stuttgarter Zeitung da schreibt. Selbst wenn die NSU das über Umwegen erfahren hätte: Sie hätten ja trotzdem nicht gewusst, ob die Kiesewetter Früh- Nachmittags- oder Nachtschicht gehabt hätte, und wo genau sie Streife gefahren hätte.
Heilbronn hat immerhin 124.000 Einwohner, die konnte ja irgendwo in Heilbronn gewesen sein, da war es großer Zufall, dass die NSU in Heilbronn der Kiesewetter begegnet sind.

KaRol
23.03.2012, 18:13
..."soll"....."möglicherweise" - steht da im "Welt-Artikel" vielleicht "war" ..."ist so gewesen" - oder "wurde beweisfest ermittelt"...??

Da schreibselt eine Zeitung einen Artikel, den die "Welt", "BLÖD" - und andere Printmedien mehr oder weniger kommentarlos übernehmen, möglichst auf Seite 2 oder 3 rechts unten zusammengequetscht in 4 oder 5 Zeilen - und ziehen eine uralte, längst abgearbeitete "Spur" ans Tageslicht, die so wahrlich nicht zusammenpasst....

Schon beim Fahrzeug des Trios in HN beginnen die Unstimmigkeiten: am Tattag wurden Tausende kontrolliert, auch ein Camper aus Zwickau mit Mundlos und Bönisch....ein Camper, der registriert war auf einen Unterstützer des Trios...und eben kein PKW, wie jetzt verbreitet wird.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergaben, dass weder Kiesewetter das Trio kannte, noch diese die Polizistin. Diese wohnte lediglich im Dunstkreis der Täter, wie Tausende auch - nennt sich "Bevölkerung"...:]

Die Kiesewetter sprang "kurzfristig" für einen erkrankten Kollegen ein.....bedeutet "kurzfristig" vielleicht, dass der Erkrankte schon einen Tag oder gar Tage vorher wußte, dass er an Tattat krank ist - und telefoniert er nach Oberdingsbumsbach, den Heimatort der Polizistin, um diese als Vertretung anzuheuern? Eine Polizistin, die sich aber zu dieser Zeit in Heilbronn aufgehalten hat, weil dort ihre Dienststelle war?
Oder war es so, dass die Kiesewetter sich bei der Besprechung morgens meldete, als ein Ersatz für den erkrankten Kollegen gesucht wurde; so wie es seit dem Tattag durch Zeugen bestätigt wurde und auch durch die BAnwaltschaft seit Jahren in den Akten nachzulesen ist....


Und so wie in diesem Strang wieder und immerwieder die gleichen Verschwörungstheorien recycelt werden und die immergleichen Fragen wie Nacht und Tag immer wiederkehrend ausgegraben werden, obwohl längst mehrfach lang und breit ausgetreten - so wird auch die jetzt und hier wiederbelebte Story zwischen Killer und Gekillter wieder aufbereitet; wahr wird sie dadurch aber auch beim xten mal nicht....:rolleyes:



KaRol

Karl_Murx
24.03.2012, 11:58
..."soll"....."möglicherweise" - steht da im "Welt-Artikel" vielleicht "war" ..."ist so gewesen" - oder "wurde beweisfest ermittelt"...??

Da schreibselt eine Zeitung einen Artikel, den die "Welt", "BLÖD" - und andere Printmedien mehr oder weniger kommentarlos übernehmen, möglichst auf Seite 2 oder 3 rechts unten zusammengequetscht in 4 oder 5 Zeilen - und ziehen eine uralte, längst abgearbeitete "Spur" ans Tageslicht, die so wahrlich nicht zusammenpasst....

Schon beim Fahrzeug des Trios in HN beginnen die Unstimmigkeiten: am Tattag wurden Tausende kontrolliert, auch ein Camper aus Zwickau mit Mundlos und Bönisch....ein Camper, der registriert war auf einen Unterstützer des Trios...und eben kein PKW, wie jetzt verbreitet wird.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergaben, dass weder Kiesewetter das Trio kannte, noch diese die Polizistin. Diese wohnte lediglich im Dunstkreis der Täter, wie Tausende auch - nennt sich "Bevölkerung"...:]

Die Kiesewetter sprang "kurzfristig" für einen erkrankten Kollegen ein.....bedeutet "kurzfristig" vielleicht, dass der Erkrankte schon einen Tag oder gar Tage vorher wußte, dass er an Tattat krank ist - und telefoniert er nach Oberdingsbumsbach, den Heimatort der Polizistin, um diese als Vertretung anzuheuern? Eine Polizistin, die sich aber zu dieser Zeit in Heilbronn aufgehalten hat, weil dort ihre Dienststelle war?
Oder war es so, dass die Kiesewetter sich bei der Besprechung morgens meldete, als ein Ersatz für den erkrankten Kollegen gesucht wurde; so wie es seit dem Tattag durch Zeugen bestätigt wurde und auch durch die BAnwaltschaft seit Jahren in den Akten nachzulesen ist....

Gute Kritik an der Berichterstattung der Mainstreammedien, KaRol. Aber leider ist deine Kritik selektiv. Den noch viel größeren Bären aber, den uns die Journaille aufbinden will, nämlich dieser ominösen "NSU-Terrorzelle", die nach Wunsch und Version der Behörden für Döner- und Polizistenmord verantwortlich sein soll, nimmst du den Schreiberlingen widerspruchslos ab.



Und so wie in diesem Strang wieder und immerwieder die gleichen Verschwörungstheorien recycelt werden und die immergleichen Fragen wie Nacht und Tag immer wiederkehrend ausgegraben werden, obwohl längst mehrfach lang und breit ausgetreten - so wird auch die jetzt und hier wiederbelebte Story zwischen Killer und Gekillter wieder aufbereitet; wahr wird sie dadurch aber auch beim xten mal nicht....:

Ich stelle eher fest, daß sich Bericht für Bericht, der aus der Presse über diesen Fall zu uns dringt, der Eindruck erhärtet, daß die Behörden einfach nicht in der Lage sind, diese Behauptung der "NSU-Morde" zu beweisen und immer verzweifelter versuchen, mit abstrusen Thesen den Eindruck zu erwecken, sie könnten das. Man erlebt nur noch Zeitschinden und Verschleppung.

Karl_Murx
24.03.2012, 12:16
Jetzt wurde Michele Kiesewetter also doch gezielt erschossen, weil sie kurz vorher in Thüringen war und dort erzählte, dass sie an dem vermeintlichen Tag keinen Urlaub sondern Dienst hätte. Und weil Mundlos sich im Sommer 2005 für Tage oder Wochen dort auch aufhielt, bekam er das mit, mietete im April 2007 ein Auto und das Trio fuhr nach Heilbronn, um die Polizistin zu erschießen. So steht es zumindest geschrieben...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13940772/NSU-ermordete-Polizistin-Kiesewetter-offenbar-gezielt.html

Offenbar ist man gezwungen, die große Lücke bei der Beweisführung gegen die "NSU-Terrorgruppe" mit solchen unhaltbaren Thesen zu überbrücken. Denn wenn sich herausstellt, daß die Uwes der "NSU" mit dem Polizistenmord in Heilbronn nicht in Verbindung gebracht werden können, kommt die ganze aufgetürmte Pyramide der Beweisführung ins Rutschen. Wie kommen dann die Dienstpistolen der Heilbronner Polizeistreife in die Zwickauer Wohnung, wie kommen dann die Tatwaffen des Anschlages, eben keine Ceska, sondern eine russische Tokarev und eine polnische Radom, dorthin? Hat man ja alles fein säuberlich im Schutt der explodierten und abgebrannten Wohnung aufgefunden. Die Tatwaffe übrigens mysteriöserweise erst vier Tage später, nämlich an dem Tag, an dem sich Beate Zschäpe der verdutzten Polizei in Zwickau stellte, die zunächst von gar nichts wußte, weil ihr gegen Zschäpe oder die beiden Uwes absolut nichts vorlag.

bio
24.03.2012, 12:57
Jetzt wurde Michele Kiesewetter also doch gezielt erschossen, weil sie kurz vorher in Thüringen war und dort erzählte, dass sie an dem vermeintlichen Tag keinen Urlaub sondern Dienst hätte. Und weil Mundlos sich im Sommer 2005 für Tage oder Wochen dort auch aufhielt, bekam er das mit, mietete im April 2007 ein Auto und das Trio fuhr nach Heilbronn, um die Polizistin zu erschießen. So steht es zumindest geschrieben...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13940772/NSU-ermordete-Polizistin-Kiesewetter-offenbar-gezielt.html

Jetzt wird völlig unlogisch

Die Ermittler wissen, dass sich Kiesewetter erst am 17./18. April entschied, den Dienst zu tauschen, aber "das von den Neonazis für Heilbronn benutzte Wohnmobil bereits Tage vor diesem Entschluss Kiesewetters angemietet wurde." http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Ermittler-Motiv-fuer-NSU-Mord-lag-nicht-in-Person-Kiesewetters-artikel7941907.php

Um davon abzulenken, wären jetzt Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt per Mietwagen nach Heilbronn gefahren. Aber was suchte dann zusätzlich ihr Wohnwagen in der Ringfahndung, der von einem NSU-Unterstützer angemietet wurde? http://nachrichten.t-online.de/neue-behoerdenpanne-im-fall-der-neonazi-terroristen/id_51685032/index

Warum sollten sie per Mietwagen + Wohnwagen gleichzeitig nach Heilbronn fahren?
Welche Beweise gibt es für die Mietwagen wegen Kulturveranstaltungs-Version?

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier jemand fleißig aber stümperhaft am Basteln einer Version ist. Bin gespannt, was rauskommt.

bio
24.03.2012, 13:32
Mir ist etwas aufgefallen, als ich die Mitschrift der Befragung von Catrin Rieband, stellvertretende Leiterin des Landesamtes für Verfassungsschutz Hessen, vor dem Innenausschuss durch-las:

Der Verfassungsschutzmitarbeiter, bekannt als "Kleiner Adolf", war nicht nur "zufällig" im Internet-Cafe einen türkischen Mordopfers zur Tatzeit anwesend, sondern er beendete seine Internet-Tätigkeit "zufällig" in etwa in der Zeit, als der Mord passierte.

Das kann kein Zufall sein.

"Letztlich muss man insoweit feststellen, dass aufgrund der Einbuchungen im Internet das Zeitfenster nachvollzogen werden konnte, zu dem sich unser damaliger Mitarbeiter in dem Internetcafé befunden hat. Er hatte ursprünglich gemeint, er habe das Café vor der Tatbegehung, also vor Abgabe der Schüsse, verlassen. Das wäre ein sehr kurzes Zeitfenster, das dann nur bliebe. Es wurde insofern aber letztlich auch nicht abschließend nachgewiesen, dass er tatsächlich, während die Schüsse gefallen sein müssen, noch im Internetcafé war. Es ließ sich letztlich mit allen Möglichkeiten der Ermittlungen abschließend nicht klären, ob der Mitarbeiter, während die Schüsse fielen, noch im Internetcafé war oder es tatsächlich ganz knapp vorher bereits verlassen hatte."
http://www.zgtonline.de/portal/download/ta/Innenausschuss_20111121.pdf

Bruddler
24.03.2012, 13:33
Jetzt wird völlig unlogisch

Die Ermittler wissen, dass sich Kiesewetter erst am 17./18. April entschied, den Dienst zu tauschen, aber "das von den Neonazis für Heilbronn benutzte Wohnmobil bereits Tage vor diesem Entschluss Kiesewetters angemietet wurde." http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Ermittler-Motiv-fuer-NSU-Mord-lag-nicht-in-Person-Kiesewetters-artikel7941907.php

Um davon abzulenken, wären jetzt Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt per Mietwagen nach Heilbronn gefahren. Aber was suchte dann zusätzlich ihr Wohnwagen in der Ringfahndung, der von einem NSU-Unterstützer angemietet wurde? http://nachrichten.t-online.de/neue-behoerdenpanne-im-fall-der-neonazi-terroristen/id_51685032/index

Warum sollten sie per Mietwagen + Wohnwagen gleichzeitig nach Heilbronn fahren?
Welche Beweise gibt es für die Mietwagen wegen Kulturveranstaltungs-Version?

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier jemand fleißig aber stümperhaft am Basteln einer Version ist. Bin gespannt, was rauskommt.

Wie ich bereits schrieb:
Die Sache stinkt und zwar gewaltig !

schneesturm
25.03.2012, 11:06
Wie ich bereits schrieb:
Die Sache stinkt und zwar gewaltig !

Heute morgen war ein Artikel in WO "Beate Zschäpe hat an den Nazi-Terror-Morden mitgewirkt" (aus dem Gedächtnis zitiert), der mittlerweile verschwunden ist. Mir ist aufgefallen, dass in der Überschrift bereits feststand, dass sie an den Morden beteiligt war, im Text jedoch der Staatsanwalt zitiert wurde: " Wenn sie beteiligt war, dann droht lebenslänglich". Also wieder mal eine Nebelkerze, die anscheinend aufgrund der Offensichtlichkeit entfernt wurde.

Sprecher
25.03.2012, 11:21
Wie ich bereits schrieb:
Die Sache stinkt und zwar gewaltig !

>95% der BRDlinge werden die Räuberpistole trotzdem glauben da sie ihnen tagtäglich eingetrichtert wird. Da kann man mal sehen wie Propaganda wirkt.
Und den Deutschen vor 70 jahren wirft man vor nicht kritischer gewesen zus sein...

sibilla
25.03.2012, 12:51
Heute morgen war ein Artikel in WO "Beate Zschäpe hat an den Nazi-Terror-Morden mitgewirkt" (aus dem Gedächtnis zitiert), der mittlerweile verschwunden ist. Mir ist aufgefallen, dass in der Überschrift bereits feststand, dass sie an den Morden beteiligt war, im Text jedoch der Staatsanwalt zitiert wurde: " Wenn sie beteiligt war, dann droht lebenslänglich". Also wieder mal eine Nebelkerze, die anscheinend aufgrund der Offensichtlichkeit entfernt wurde.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/generalbundesanwalt-range-sagt-zschaepe-an-taten-der-terrorzelle-beteiligt-23323086.bild.html

da ist es noch! vorhanden, ist das der gleiche artikel?

grüßle s.

schneesturm
25.03.2012, 13:00
http://www.bild.de/news/inland/nsu/generalbundesanwalt-range-sagt-zschaepe-an-taten-der-terrorzelle-beteiligt-23323086.bild.html

da ist es noch! vorhanden, ist das der gleiche artikel?

grüßle s.


Ja, danke. Ich hatte WO mit Bild verwechselt. (Ist aber auch keine große Kunst)!

Karl_Murx
25.03.2012, 14:15
http://www.bild.de/news/inland/nsu/generalbundesanwalt-range-sagt-zschaepe-an-taten-der-terrorzelle-beteiligt-23323086.bild.html


Beate Zschäpe war an den grausamen Morden der Terrorzelle NSU beteiligt. Dafür gibt laut Generalbundesanwalt Harald Range zahlreiche Beweise.

Nur genannt werden sie nicht. Wenn folgende Äußerungen dafür dienen sollen, dann sieht es mit der Beweislage äußerst dürftig aus.


„Wir haben viele Beweismittel, die belegen, dass sie sehr genau wusste, was in den Köpfen (der mutmaßlichen Mörder) Mundlos und Böhnhardt vorgegangen ist und was sie getan haben. Und dass sie an den Taten beteiligt war, zumindest durch logistische Hilfe“, sagte Range der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Erstens kann Zschäpe nicht wissen, was in den Köpfen der "mutmaßlichen Morder" (der Jurist Range drückt sich wohlweislich so vorsichtig aus) vorgegangen ist; das kann sie allenfalls vermuten. Und wenn sie an Taten dieser "mutmaßlichen Mörder" beteiligt gewesen sein soll, müßte man doch erst einmal hieb- und stichfeste Beweise dafür erbringen können, daß diese von den beiden Uwes verübt wurden. Davon scheint man bei der Generalbundesanwaltschaft aber so weit entfernt wie die ganze Zeit vorher.


Unklar ist allerdings noch, ob sie an den Tatorten war.

Waren das denn die beiden Uwes? Die über 350 ermittelnden Kriminalbeamten hatten doch mittlerweile Zeit genug, Bewegungsprofile zu erstellen und daraus zu schließen, ob die beiden mutmaßlichen Mörder zur Tatzeit vor Ort gewesen sein können.


Die Ermittler gehen davon aus, dass die Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in einer über Jahre dauernden Mordserie zahlreiche Personen mit muslimischem Hintergrund töteten.

Nun war eines der Opfer ein Grieche, und auch die getötete Polizistin Michele Kiesewetter hatte keinen "muslimischen Hintergrund". Aber dieser Polizistenmord, der absolut nicht in das Tatprofil der Dönermorde hineinpaßt, kann von den Ermittlern offenbar auch nicht zweifelsfrei der "NSU-Terrorgruppe" zugeordnet werden ohne die Verwendung von abenteuerlichen und inzwischen wieder zurückgezogenen Aussagen, die beiden Uwes hätten gewußt, daß Kiesewetter an dem bewußten Tag für einen Kollegen eingesprungen war und wären deswegen nach Heilbronn gefahren, um ihre Dienstwaffe zu erbeuten. Ums Verrecken will man aber nicht an die offenkundigen Fakten heran, daß wenigstens dieser Mord nicht auf das Konto einer "NSU-Terrorgruppe" gehen kann und er augenscheinlich ganz andere Hintergründe hat, über die bereits mehrfach sogar in den Mainstreammedien berichtet wurde.


Während die 37-jährige Zschäpe selbst schweigt, arbeite die Generalbundesanwaltschaft „mit Hochdruck“ daran, ihr eine Beteiligung an den Morden des NSU nachzuweisen, so Range.

Gemessen an dem ungeheuren sachlichen wie personellen Aufwand, der dabei getrieben wurde, ist das Ergebnis aber äußerst dürftig zu nennen.

Bruddler
25.03.2012, 14:37
>95% der BRDlinge werden die Räuberpistole trotzdem glauben da sie ihnen tagtäglich eingetrichtert wird. Da kann man mal sehen wie Propaganda wirkt.
Und den Deutschen vor 70 jahren wirft man vor nicht kritischer gewesen zus sein...

All diejenigen, die uns das heute vorwerfen, hätten damals begeistert die NSDAP gewählt....
Systemarschriecher gab und gibt es in jeder Epoche !

Gawen
25.03.2012, 17:06
Ist doch hervorragend, wenn es zum Prozess gegen Zschäpe kommt, dann kommt alles auf den Tisch.

Ich hatte bisher die Befürchtung sie liessen sie laufen und der Rest würde unter den Totenteppich gekehrt.

KaRol
25.03.2012, 17:57
Die Schlinge zieht sich immer enger zu....


Der NSU ( die Terrororganisation, die es nach den Wünschen einger User hier gar nicht gibt...:)) ) hatte offenbar viel mehr Helfer als bisher angenommen - und
der Zschäpe will man Mittäterschaft an den Morden nachweisen....sieh da - was es nicht alles gibt - und was nicht alles noch zum Vorschein kommt...

Guckst Du:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/rechtsterrorismus-nsu-terroristen-hatten-offenbar-noch-mehr-helfer_aid_727635.html



Und während einige hier nach wie vor die Existenz des NSU verleugnen, bereitet die BuAnwaltschaft Stück um Stück die Anklage im Herbst vor....




KaRol

berty
25.03.2012, 18:14
Die Schlinge zieht sich immer enger zu....


Der NSU ( die Terrororganisation, die es nach den Wünschen einger User hier gar nicht gibt...:)) ) hatte offenbar viel mehr Helfer als bisher angenommen - und
der Zschäpe will man Mittäterschaft an den Morden nachweisen....sieh da - was es nicht alles gibt - und was nicht alles noch zum Vorschein kommt...

Guckst Du:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/rechtsterrorismus-nsu-terroristen-hatten-offenbar-noch-mehr-helfer_aid_727635.html



Und während einige hier nach wie vor die Existenz des NSU verleugnen, bereitet die BuAnwaltschaft Stück um Stück die Anklage im Herbst vor....




KaRol

Deutschland im Herbst 2012.Wenige werden vom Glauben abfallen und andere es auch dann noch nicht wahrhaben wollen und an den Anklageerhebungen bzw deren Zulassung die janzgroße Verschwörung des Unrechtsstaates, des Systems, des kriminellsten Staates auf deutschem Boden ausmachen gar logisch begründen.

Schaun mer mal.

Sprecher
25.03.2012, 18:59
Ist doch hervorragend, wenn es zum Prozess gegen Zschäpe kommt, dann kommt alles auf den Tisch.


Wetten daß bei einem solchen Prozess die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird?

Volker
25.03.2012, 19:00
Ist doch hervorragend, wenn es zum Prozess gegen Zschäpe kommt, dann kommt alles auf den Tisch.

Ich hatte bisher die Befürchtung sie liessen sie laufen und der Rest würde unter den Totenteppich gekehrt.


Träumer !

Gawen
25.03.2012, 19:34
Wetten daß bei einem solchen Prozess die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird?

Das werden wir sehen. Spannend wird es, wenn Zschäpe in die Zwickmühle gerät sich verteidigen zu wollen, aber es dienstrechtlich nicht zu dürfen! :D

Sprecher
25.03.2012, 19:48
Generalbundesanwalt Harald Range „Die NSU-Morde sind unser 11. September“


http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/generalbundesanwalt-harald-range-die-nsu-morde-sind-unser-11-september-11696086.html

Unfreiwillig guter Vergleich.
Beides dürften staatliche False-Flag Aktionen gewesen sein.

Praktiker
25.03.2012, 19:52
Generalbundesanwalt Harald Range „Die NSU-Morde sind unser 11. September“


http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/generalbundesanwalt-harald-range-die-nsu-morde-sind-unser-11-september-11696086.html

Unfreiwillig guter Vergleich.
Beides dürften staatliche False-Flag Aktionen gewesen sein.

Der Mann hat Recht !

Beide Tätergruppen dürften den gleichen Interessengruppen gedient haben ,-
garnicht schlecht,- der Mann ... :)) :))

Karl_Murx
25.03.2012, 22:16
Der Mann hat Recht !

Beide Tätergruppen dürften den gleichen Interessengruppen gedient haben ,-
garnicht schlecht,- der Mann ... :)) :))

Manchmal fragt an sich, ob der Mann mit dem Stand der Ermittlungen seiner eigenen Behörde nicht vertraut ist:


Soweit wir das heute sagen können, hat die Terrorzelle sich das Geld zum Leben aus Banküberfällen verschafft. Die rund 600.000 Euro, die sie dabei über die Jahre erbeutet haben, reichten wohl aus, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Hallo, Herr Range: War nicht der aktuelle Stand, daß diese "NSU-Terrorgruppe" nur noch mit drei (!) Banküberfälle in Verbindung gebracht werden (gewisse Anzeichen deuten darauf hin, daß es nur noch einer, nämlich der vom 04.11.11 ist), aus denen keine 600.000 Euro erbeutet wurden?

01.02.2012:
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html

Die drei mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben ihr fast 14 Jahre dauerndes Leben im Untergrund offenbar zum geringsten Teil durch Banküberfälle finanziert. Die Ermittler ordnen bislang nur drei Bankraube der mutmaßlichen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zu. Bislang hieß es immer, das Trio habe seit 1999 insgesamt 14 Geldinstitute überfallen und umgerechnet rund 600000 Euro erbeutet.

Tatsächlich sind aber nur drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen die mutmaßlichen NSU-Aktivisten, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte. Da ist zum einen der fehlgeschlagene Überfall einer Einzelperson auf eine Sparkasse in Zwickau am 5. Oktober 2006, bei der ein Auszubildender durch einen Bauchschuss verletzt wurde. Zudem rechnen die Ermittler noch die Überfälle am 7. September 2011 in Arnstadt und am 4. November in Eisenach dazu, bei denen 90.000 Euro erbeutet wurden.

Im ausgebrannten Wohnmobil in Stregda hatte die Polizei neben den Leichen von Mundlos und Böhnhardt auch 11.000 Euro gefunden. Die Geldbündel trugen zum Teil noch die Banderolen der ausgeraubten Banken, so die Ermittler. Das Geld kann nur aus den Überfällen 2011 stammen. 2006 war der Einzeltäter leer ausgegangen. Damit ist offen, woher der Rest des Geldes kommt.

Ist das jetzt auf einmal alles wieder obsolet geworden? Oder weiß bei der Bundesanwaltschaft die rechte Hand nicht, was die linke tut?

Bei diesem Fall fragt man sich zunehmend, in welcher Bananenrepublik wir leben. Wenn man sich schon auf die Schuld dieser "NSU-Terrorgruppe" geeinigt hat, wieso geht man dann so plump und offenkundig vor?

Karl_Murx
25.03.2012, 22:28
Generalbundesanwalt Harald Range „Die NSU-Morde sind unser 11. September“


http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/generalbundesanwalt-harald-range-die-nsu-morde-sind-unser-11-september-11696086.html

Unfreiwillig guter Vergleich.
Beides dürften staatliche False-Flag Aktionen gewesen sein.

Hier ein guter Leserartikel zu diesem Interview:


nikolaus hesse (firenzass) firenzass - 25.03.2012 19:58 Uhr
„Die NSU-Morde sind unser 11. September“/ diese aussage ist so daneben wie margarete ashtons

vergleich der morde an juden in toulouse mit dem militaerischen vorgehen der israelis in gaza.allerdings ein unterschied: in toulouse sind moerder erkannt, benannt und
nach allen regeln der kriminalistik ueberfuehrt. bei nsu bleibt herr BStA range in der bringschuld.
(und wenn herr range pech hat, wird nsu sein ganz persoenlicher 11. september).in einem f.a.z. gastbeitrag erklaerte range neulich, dass er sich mit zschaepe auf keinen " deal" einlassen wuerde. ein "deal" ist ein geben und nehmen. aber, was range "hat",
was range zu geben hat,(oder haette), das wissen wir bis heute nicht: nsu, terror. vereinigung, setzt nach par.129a StGB 3 mitglieder voraus. da das 3. mitglied zsaepe sein soll, die in u-haft sitzt, ein schuldspruch weit entfernt, ist es nicht statthaft von einer terr. vereinigung zu sprechen. uebrigens: ohne tatbeweis gegen mundlos/boenhard auch kein beweis + keine anklage gegen zschaepe!!!!!! bis jetzt : NPDverbot? nein! "terrorhelfer": wieder entlassen. = rueckzug!

Tantalit
25.03.2012, 22:48
Sind die Mörder schon gefasst und verurteilt oder sucht man noch beim VS nach ein paar Bauernopfern?

bio
26.03.2012, 00:30
Manchmal fragt an sich, ob der Mann mit dem Stand der Ermittlungen seiner eigenen Behörde nicht vertraut ist:

Hallo, Herr Range: War nicht der aktuelle Stand, daß diese "NSU-Terrorgruppe" nur noch mit drei (!) Banküberfälle in Verbindung gebracht werden (gewisse Anzeichen deuten darauf hin, daß es nur noch einer, nämlich der vom 04.11.11 ist), aus denen keine 600.000 Euro erbeutet wurden?

01.02.2012:
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html


Ist das jetzt auf einmal alles wieder obsolet geworden? Oder weiß bei der Bundesanwaltschaft die rechte Hand nicht, was die linke tut?

Bei diesem Fall fragt man sich zunehmend, in welcher Bananenrepublik wir leben. Wenn man sich schon auf die Schuld dieser "NSU-Terrorgruppe" geeinigt hat, wieso geht man dann so plump und offenkundig vor?

Warum wissen das die Frage-Steller von der Welt.de nicht?

Solche unkritische, harmlose Fragen an die Führer Deutschands hatten wir schon-mal hier. Das macht mich sehr traurig, wo wir offensichtlich ankommen.

bernhard44
26.03.2012, 03:20
Ist doch hervorragend, wenn es zum Prozess gegen Zschäpe kommt, dann kommt alles auf den Tisch.

Ich hatte bisher die Befürchtung sie liessen sie laufen und der Rest würde unter den Totenteppich gekehrt.

dann empfehle ich dir den Strang um den RAF-Mord-Prozess der Verena Becker! :D
Du glaubst gar nicht, wie viele Teppiche es gibt!

Irmie
26.03.2012, 05:56
Scheint vielleicht auch wieder so ein Insider Job zu sein wie fast alles in den letzten 100 Jahren deutscher Lug- und Betrug Geschichte (ah, die heutige Welt-Geschichte ist leider auch nicht anders da vieles von langer Hand orchestriert wird). Oh nein? :no_no: ?( oder doch? - :hush:


Maya (Sankrit) = Illusion = Diese Welt ist eine Illusion - wende Dich ab. :musik:

Case
26.03.2012, 13:32
Der NSU ( die Terrororganisation, die es nach den Wünschen einger User hier gar nicht gibt...:)) ) hatte offenbar viel mehr Helfer als bisher angenommen ...
Niemand hat bisher behauptet, daß es diese Terororganisation nicht gibt. Die Frage ist angesichts der reihenweisen Ungereimtheiten und Widersprüchen, wer und was wirklich dahintersteckt. Mal lesen, was ein gewiß nicht rechtsextremes Magazin dazu verbreitet hat:
Warum-ich-gegen-das-NPD-Verbot-bin (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/01/03/compact-neu-warum-ich-gegen-das-npd-verbot-bin/)
NSU-Mordserie-und-Geheimdienste (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/02/23/nsu-mordserie-und-geheimdienste/)

Cinnamon
26.03.2012, 13:41
Die Schlinge zieht sich immer enger zu....


Der NSU ( die Terrororganisation, die es nach den Wünschen einger User hier gar nicht gibt...:)) ) hatte offenbar viel mehr Helfer als bisher angenommen - und
der Zschäpe will man Mittäterschaft an den Morden nachweisen....sieh da - was es nicht alles gibt - und was nicht alles noch zum Vorschein kommt...

Guckst Du:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/rechtsterrorismus-nsu-terroristen-hatten-offenbar-noch-mehr-helfer_aid_727635.html



Und während einige hier nach wie vor die Existenz des NSU verleugnen, bereitet die BuAnwaltschaft Stück um Stück die Anklage im Herbst vor....




KaRol

Klar. Wenn es sich um Morde in 007-Manier gehandelt haben sollte, werden die es auch zugeben :)). Und Sektion 31 gibt es gar nicht :D.

bio
26.03.2012, 15:08
Niemand hat bisher behauptet, daß es diese Terororganisation nicht gibt. Die Frage ist angesichts der reihenweisen Ungereimtheiten und Widersprüchen, wer und was wirklich dahintersteckt. Mal lesen, was ein gewiß nicht rechtsextremes Magazin dazu verbreitet hat:
Warum-ich-gegen-das-NPD-Verbot-bin (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/01/03/compact-neu-warum-ich-gegen-das-npd-verbot-bin/)
NSU-Mordserie-und-Geheimdienste (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/02/23/nsu-mordserie-und-geheimdienste/)
daraus, http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/02/23/nsu-mordserie-und-geheimdienste:

"Der wegen Rechtsextremismus bereits mehrfach verurteilte Carsten S. aus Königswusterhausen wird enttarnt. Er war als V-Mann in die rechte Szene infiltriert worden."

War das nicht der, der die Mordwaffe der "Döner-Morde" der NSU übergeben haben soll?

"Carsten S., ein ehemaliger V-Mann des brandenburgischen Verfassungsschutzes, der seit seiner Enttarnung im Sommer 2000 unter polizeilichem Zeugenschutz steht."
http://www.verfassungsschutz.brandenburg.de/cms/detail.php/lbm1.c.342150.de

bio
26.03.2012, 15:26
Am 24.02 berichtet der Focus, dass Carsten S. gestanden hätte: "Zwischen Herbst 1999 und Sommer 2000 habe er den Untergetauchten die Waffe geliefert." Er hätte sie im Auftrag des Neonazi-Trios in Thüringen erworben; das Geld für die Waffe – "2500 Mark – sei angeblich von dem inzwischen ebenfalls inhaftierten Ralf Wohlleben gekommen." http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/rechtsterrorismus-helfer-der-zwickauer-zelle-gesteht-waffenlieferung_aid_717302.html

bio
26.03.2012, 15:26
Ein V-Mann gab der NSU die Tatwaffe. Interessant.

Bruddler
26.03.2012, 15:34
dann empfehle ich dir den Strang um den RAF-Mord-Prozess der Verena Becker! :D
Du glaubst gar nicht, wie viele Teppiche es gibt!

Da hatten Trittin, Ströbele und Fischer sicherlich Schweißperlen auf der Stirn..... :rolleyes:

KaRol
26.03.2012, 17:35
Niemand hat bisher behauptet, daß es diese Terororganisation nicht gibt. Die Frage ist angesichts der reihenweisen Ungereimtheiten und Widersprüchen, wer und was wirklich dahintersteckt. Mal lesen, was ein gewiß nicht rechtsextremes Magazin dazu verbreitet hat:
Warum-ich-gegen-das-NPD-Verbot-bin (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/01/03/compact-neu-warum-ich-gegen-das-npd-verbot-bin/)
NSU-Mordserie-und-Geheimdienste (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/02/23/nsu-mordserie-und-geheimdienste/)







Dein Scherzle war jetzt aber gut, gell.....

...nicht rechtsextremes Magazin....:rofl:


Der Herausgeber des Magazins war früher Mitglied im Kommunistischen Bund....:rolleyes: - und will in seinem Magazin ....extremrechten !! - wie auch linken Positionen ....eine Plattform bieten....


Wirklich - eine Supi-Dubi-Referenz!!


Guckst Du mal da:




http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Els%C3%A4sser






....und ich halte mich mal lieber daran:



http://www.stern.de/politik/deutschland/morde-der-zwickauer-zelle-ermittler-haben-hinweise-auf-zschaepes-mittaeterschaft-1804695.html







KaRol

bio
26.03.2012, 17:44
Ich ruder mal zurück, es scheint noch einen anderen Carsten S. zu geben.
hier wird der verwirrende Sachverhalt analysiert.
http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1757

Karl_Murx
26.03.2012, 21:35
Ich ruder mal zurück, es scheint noch einen anderen Carsten S. zu geben.
hier wird der verwirrende Sachverhalt analysiert.
http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1757

Richtig, ist eine Verwechselung hinsichtlich des Vornamens und des Anfangsbuchstaben des Familiennamens. Der Carsten S., der in den Fall der "NSU-Terrorzelle" involviert ist und angeblich die Ceska gekauft haben soll, war jedenfalls wegen keiner Straftat angeklagt und hatte auch nach den mir bekannten Presseberichten nichts mit der Brandenburger rechtsextremen Szene zu tun, sondern mit dem Thüringer Heimatschutz.

Karl_Murx
26.03.2012, 21:40
Dein Scherzle war jetzt aber gut, gell.....

...nicht rechtsextremes Magazin....:rofl:


Der Herausgeber des Magazins war früher Mitglied im Kommunistischen Bund....:rolleyes: - und will in seinem Magazin ....extremrechten !! - wie auch linken Positionen ....eine Plattform bieten....

Die Person Elsässer und dessen Biographie sind für den Wahrheitsgehalt dessen Artikel in "compact" irrelevant.


....und ich halte mich mal lieber daran:



http://www.stern.de/politik/deutschland/morde-der-zwickauer-zelle-ermittler-haben-hinweise-auf-zschaepes-mittaeterschaft-1804695.html


Generalbundesanwalt Harald Range sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", seine Behörde arbeite "mit Hochdruck" daran, Zschäpe eine Beteiligung an den Morden ihrer mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nachzuweisen. Es gebe viele Beweismittel, die belegten, dass Zschäpe "an den Taten beteiligt war, zumindest durch logistische Hilfe".

Dumm nur, daß diese Beweismittel im Artikel nicht genannt werden. Hat der Autor wohl in der Eile vergessen.

Karl_Murx
27.03.2012, 00:13
Ich ruder mal zurück, es scheint noch einen anderen Carsten S. zu geben.
hier wird der verwirrende Sachverhalt analysiert.
http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1757

Danke übrigens für den Link. Da findet man, trotz des deutlich ideologisch gefärbtes Unterton in der Berichterstattung, viele interessante Hinweise und Infos. Unter anderem habe ich dort Hinweise für meinen hier schon früher geäußerten Verdacht auf die Tätigkeit des Carsten Shultz als V-Mann gefunden bzw. darauf, daß er über ein Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes den Weg aus der rechtsextremen Szene gefunden hat. Für umsunsten wird der VS das nicht in die Wege geleitet haben; einige Infos wird Shultz auf jeden Fall geliefert haben. Wahrscheinlich hat er dann sogar eine Zeitlang als V-Mann gearbeitet. Glaubwürdiger macht das seinen plötzlichen Meinungswandel darüber, wann er denn welche Waffe an das "NSU-Doppeltrio" geliefert haben will, aber nicht.

http://www.taz.de/Terrortruppe-NSU/!86945/

Der Linksparteiler berichtet darüber hinaus, dass Carsten S. in der Vergangenheit wiederholt im engeren Bekanntenkreis behauptet haben soll, nach dem Jahr 2000 in einem "Aussteigerprogramm" gewesen zu sein. Doch verifizieren lässt sich das bisher nicht. Der Anwalt des 31-Jährigen wollte sich am Donnerstag nicht äußern.


http://laubenburg.posterous.com/verfassungsschutz-thuringen-strich-die-wahl-v

In seinem monatlich erscheinendem „Nachrichtendienst“, Ausgabe Juli 2000, erwähnte der Thüringer Verfassungsschutz die Wahl von Carsten S. zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der Jungen Nationaldemokraten (JN) und nannte seinen vollen Namen. Der Absatz lautete:

„In Eisenach gründete sich am 22. Juli der Landesverband der Jungen Nationaldemokraten (JN) Thüringens. Dies teilte Patrick Wieschke,Pressesprecher der neugewählten Organisation, über Internet mit. Etwa 40 Personen wählten danach den 35-jährigen Sandro Tauber zu ihrem Vorsitzenden und Carsten S. und Patrick Wieschke zu Stellvertretern.“

Wenige Monate später gab der Thüringer Innenminister den Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2000 heraus. Auf Seite 27 des Berichts hieß es nun:

„Am 22. Juli gründeten etwa 40 Mitglieder de Jungen Nationaldemokraten den Thüringer Landesverband in Eisenach. Sie wählten in der geschlossenen Veranstaltung Sandro Tauber zum ersten Landesvorsitzenden und Patrick Wieschke zu seinem Stellvertreter.“

Die dem Verfassungsschutz bekannte und zuvor vom Verfassungsschutz auch veröffentlichte Wahl von Carsten S. wurde also plötzlich nicht mehr erwähnt, wohl aber wurden alle anderen Personen weiterhin genannt.

Welchen Hintergrund diese Namensstreichung hat, muss der Thüringer Verfassungsschutz gerade angesichts der aktuellen Entwicklungen erklären. Ist Carsten S. seinerzeit aus der rechten Szene „ausgestiegen“, wie er behauptete? War Carsten S. in einem Aussteigerprogramm? Hat Carsten S. in einem solchen Zusammenhang Behörden über seine Tätigkeiten informiert oder war er als V-Mann tätig? Oder hat sich der Verfassungsschutz von einem seinerzeit fingierten „Ausstieg“ blenden lassen, der Carsten S. die ihm nun vorgeworfene weitere Unterstützung der NSU erst ermöglichte?

Karl_Murx
27.03.2012, 00:34
Danke übrigens für den Link. Da findet man, trotz des deutlich ideologisch gefärbtes Unterton in der Berichterstattung, viele interessante Hinweise und Infos. Unter anderem habe ich dort Hinweise für meinen hier schon früher geäußerten Verdacht auf die Tätigkeit des Carsten Shultz als V-Mann gefunden bzw. darauf, daß er über ein Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes den Weg aus der rechtsextremen Szene gefunden hat. Für umsunsten wird der VS das nicht in die Wege geleitet haben; einige Infos wird Shultz auf jeden Fall geliefert haben. Wahrscheinlich hat er dann sogar eine Zeitlang als V-Mann gearbeitet. Glaubwürdiger macht das seinen plötzlichen Meinungswandel darüber, wann er denn welche Waffe an das "NSU-Doppeltrio" geliefert haben will, aber nicht.

http://www.taz.de/Terrortruppe-NSU/!86945/
http://laubenburg.posterous.com/verfassungsschutz-thuringen-strich-die-wahl-v

Zum Hinweis: Das Aussteigerprogramm, das geht aus diesem von mir zitierten Blog hervor, begann aber erst im April 2001.

http://www.verfassungsschutzgegenrechtsextremismus.de/de/was-kann-ich-tun/aussteigerprogramm.html

http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1757

Wenn Schultze in diesem Programm war, macht aber der kurzzeitige Umzug nach Köln im August 2003 und später im Dezember 2003 nach Düsseldorf Sinn, da ja in Köln das Bundesamt sitzt. Der kurze Aufenhalt in Köln wäre also Teil davon gewesen:

◦intensive Beratungsgespräche mit geschulten Mitarbeitern
◦Unterstützung bei der Arbeitsplatz- und Wohnungssuche (ggf. Umzugshilfe)
◦Psychologische Betreuung
◦Unterstützung bei Qualifizierungsmaßnahmen
Dennoch stellt sich die Frage, welches Verhältnis der Thüringer Verfassungsschutz zu Schultze hatte. Er wird nicht ohne Grund den Namen aus dem Jahresbericht gestrichen haben. Ungeklärt ist also der Zeitraum zwischen 2000 und 2003.

Karl_Murx
27.03.2012, 00:59
Ich ruder mal zurück, es scheint noch einen anderen Carsten S. zu geben.
hier wird der verwirrende Sachverhalt analysiert.
http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1757

Und, ehe ichs vergesse: Hinweise, daß André Eminger, verdächtig der Herstellung des Paulchen-Panther-Bekenntnisvideos, ebenfalls ein V-Mann gewesen ist, finden sich in diesem Blog ebenfalls in reichlichem Maße. Vielleicht ein kleiner Hinweis darauf, welche Person es gewesen sein könnte, die nach dem 04.11.11 bei der Kommunistischen Arbeiterzeitung KAZ einen unfrankierten Umschlag mit der DVD des PP-Videos eingeworfen haben könnte. Zschäpe kann es jedenfalls nicht gewesen sein.
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/rechter-terror-zwickauer-zelle-wollte-nach-suedafrika-fliehen,1477338,11536858.html

Die Löschung von Handy-Daten über diesen "NSU-Fall" durch einen BKA-Beamten steht damit in Zusammenhang.


http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1757

• Die Frage nach der Rolle des Staates bei der NSU erhält eine neue Dimension. Denn nach Informationen der BILD-Zeitung, wies eine Mitarbeiterin des BKA einen Forensiker der Bundespolizei an, die Mobilfunk-Daten der Handys von André Eminger in einer Nacht-und-Nebel-Aktion zu löschen: Dies geschah bereits im Dezember mit dem Wortlaut:
Ich habe die Daten auf unserer Seite gesichert du kannst die bitte löschen.


http://www.fr-online.de/neonazi-terror/ermittlungen-zur-nsu-gegeneinander-statt-miteinander,1477338,11620198.html

Am Wochenende ist bekanntgeworden, dass das Bundeskriminalamt Ermittlungsdaten löschen ließ, die den seit dem 24. November inhaftierten André E. betreffen, den wohl wichtigsten mutmaßlichen NSU-Unterstützer. Wie diese Zeitung erfuhr, hatte zuvor auch der sächsische Verfassungsschutz versucht, wichtige Informationen über E. zurückzuhalten. Ein möglicher Grund könnte sein, dass beide Behörden einen Informanten schützen wollen.


In seinem Antwortschreiben an das BKA, das der Berliner Zeitung vorliegt, teilte Sachsens LfV-Präsident Reinhard Boos vor drei Monaten jedoch mit, dass E. im Informationssystem seines Amtes lediglich als Teilnehmer eines rechtsextremen Konzertes im Mai 2011 in Mecklenburg auftauche. Mehr Angaben zu ihm habe man nicht. Tatsächlich aber dürfte eine weitaus dickere Akte über E. existieren, da er dem Landesamt seit der Jahrtausendwende als eine wichtige Figur in der Neonazi-Szene des Freistaats bekannt war und überwacht wurde.

[quote]Die Rolle von André E. innerhalb der WBE und der rechtsextremen Szene im südlichen Sachsen wurde offenbar auch vom Verfassungsschutz als so wichtig eingeschätzt, dass das LfV ihn in den letzten Jahren dreimal ansprach, um ihn als V-Mann anzuwerben. In der geheim tagenden Kontrollkommission des Landtages gab LfV-Präsident Boos vor wenigen Wochen allerdings an, dass keins dieser Werbegespräche erfolgreich gewesen sei. Warum aber hielt das Amt dann zunächst seine Erkenntnisse über E. gegenüber den Ermittlern zurück und korrigierte sich erst Wochen später?

Behörden verletzen Dienstpflicht

Auch die Bild am Sonntag berichtet über eine mögliche Manipulation der Ermittlungen im Fall von André E. Demnach sollen in einer an dem NSU-Verfahren beteiligten Dienststelle der Bundespolizei auf Weisung des BKA Handydaten des Zwickauer Neonazis gelöscht worden sein.

Die Bundespolizei-Dienststelle mit der Bezeichnung Referat 55 ist spezialisiert auf die technische Auswertung von Mobiltelefonen. Bei der Festnahme von E. am 24. November 2011 war ein Handy des Verdächtigen beschlagnahmt und vom BKA an das in Swisttal bei Bonn stationierte Forensik-Referat übergeben worden. Nachdem der Computerexperte eine DVD mit den ermittelten Daten aus E.s Handy, darunter angerufene Telefonnummern und gespeicherte SMS, an das BKA übersandt hatte, kam von dort am 9. Dezember vergangenen Jahres per E-Mail die Weisung, die Handydaten im Computer des Referats zu löschen.

Ein nicht nur ungewöhnlicher, sondern auch rechtswidriger Vorgang, der einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Dienstpflicht darstellt. Denn in Strafverfahren muss die Bundespolizei sämtliche Ermittlungsergebnisse aufbewahren, und zwar mindestens bis zum rechtsgültigen Abschluss eines möglichen Gerichtsverfahrens. Schließlich könnten die Forensik-Experten als wichtige Zeugen in einem Prozess Auskunft geben über die von ihnen technisch wieder hergestellten Daten.

Im Fall des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André E. kommt dem Handy des Verdächtigen sogar eine zentrale Rolle als Beweismittel zu. André E. war die erste Person, die Zschäpe am 4. November 2011 anrief, nachdem sie ihre Wohnung in der Zwickauer Frühlingsstraße in Brand gesetzt hatte und flüchtete. Die Auswertung von E.s Handy könnte daher Hinweise darauf bringen, wen der Zschäpe-Freund danach angerufen hat. War darunter möglicherweise ein Informant der Sicherheitsbehörden?

bio
27.03.2012, 03:26
Stimmt im Dossier fand ich viele gute Infos. Danke für den Hinweis mit den unfrankierten Umschlag. Man hätte ja keine DNS gefunden ...

In der Gesamtschau aller verfügbarer Infos, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass sie etwas mit den Morden zu tun haben. Was mir dabei jedoch seltsam vorkommt ist, dass Zschäpe 2003 zur Polizei ging, um "ein normales Leben" einzufordern. Handelt so eine Person, die schon 4 "Döner-Morde" auf dem Gewissen hat? Leider sind die Akten des Verfassungsschutzämter bis 2041 verschlossen.

bernhard44
27.03.2012, 03:36
Dein Scherzle war jetzt aber gut, gell.....

...nicht rechtsextremes Magazin....:rofl:


Der Herausgeber des Magazins war früher Mitglied im Kommunistischen Bund....:rolleyes: - und will in seinem Magazin ....extremrechten !! - wie auch linken Positionen ....eine Plattform bieten....


Wirklich - eine Supi-Dubi-Referenz!!


Guckst Du mal da:




http://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Elsässer (http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Els%C3%A4sser)






....und ich halte mich mal lieber daran:



http://www.stern.de/politik/deutschland/morde-der-zwickauer-zelle-ermittler-haben-hinweise-auf-zschaepes-mittaeterschaft-1804695.html







KaRol

"Korol", hast du nicht mehr zu bieten als ein paar Grinsesmileys?
Die Entwicklungen in dem Fall sprechen eine deutliche Sprache und scheinen dir Bauchschmerzen zu bereiten. Die hier hereausgestellte Rolle des Carsten S. ist besonders interessant. Deine Beiträge klingen nach pfeifen im Walde.......

Schönen Gruß aus dem Urlaub!

Case
27.03.2012, 10:08
"Korol", hast du nicht mehr zu bieten als ein paar Grinsesmileys?
Die Entwicklungen in dem Fall sprechen eine deutliche Sprache und scheinen dir Bauchschmerzen zu bereiten. Die hier hereausgestellte Rolle des Carsten S. ist besonders interessant. Deine Beiträge klingen nach pfeifen im Walde.......

Schönen Gruß aus dem Urlaub!

KaRol greift halt zu jedem Strohhalm für seine nichts Neues offenbarende Thesen, die er aus seinem Heilbronner Provinzblatt saugt. Da kommt ihm das von den Alt68ern beherrschte deutsche Wiki gerade recht. Wahrscheinlich vertritt Helmut Schmidt auch extrem rechte Positionen. Focus (http://www.focus.de/politik/deutschland/helmut-schmidt-ii_aid_95473.html)

KaRol
27.03.2012, 13:58
:eek:
Die Person Elsässer und dessen Biographie sind für den Wahrheitsgehalt dessen Artikel in "compact" irrelevant.





Dumm nur, daß diese Beweismittel im Artikel nicht genannt werden. Hat der Autor wohl in der Eile vergessen.




Ach, das ist jetzt mal neu....es zählt nur der Artikel ( und natürlich nur der, der einen NSU oder eine Terrorzelle verleugnet...:rolleyes: ) und nicht mehr der Autor...das muss ich mir aber mal merken.

Hast du im entferntesten auch nur eine blasse Ahnung, wie ein Prozess vorbereitet wird? Offenbar nicht! Pokerspielen scheinst du auch nicht zu beherrschen - oder?

Natürlich gibt die Staatsanwaltschaft ihre Trümpfe noch nicht preis; die Rechtsverdreher der Gegenseite bekommen zwar Akteneinsicht, aber erst kurz vor dem Prozess, weil ja zuvor noch "Sachaufklärung" betrieben werden muss.
Der Judge setzt den Termin für den Beginn der Verhandlung fest und zum allerletzt möglichen Zeitpunkt erfährt die Gegenseite, was ermittelt wurde - und wenn dann im Prozess noch nachträglich neue Fakten auftauchen...:rolleyes: ......damit muss die Verteidigung dann leben.
So ist zumindest gewährleistet, dass Zeugen der StAnwaltschaft nicht vor Prozessbeginn von der Gegenseite eingeschüchtert werden und abfallen...




KaRol

KaRol
27.03.2012, 14:02
KaRol greift halt zu jedem Strohhalm für seine nichts Neues offenbarende Thesen, die er aus seinem Heilbronner Provinzblatt saugt. Da kommt ihm das von den Alt68ern beherrschte deutsche Wiki gerade recht. Wahrscheinlich vertritt Helmut Schmidt auch extrem rechte Positionen. Focus (http://www.focus.de/politik/deutschland/helmut-schmidt-ii_aid_95473.html)






Jo - und du solltest dir mal die braune, übelriechende Substanz von der Brille kratzen und genau lesen: wo habe ich in meinem letzten Beitrag die "Stimme" erwähnt?

Und wo sind die Beiträge in WiKi falsch? Ausser Dummgelaber auch Fakten vorlegbar??


KaRol

KaRol
27.03.2012, 14:35
"Korol", hast du nicht mehr zu bieten als ein paar Grinsesmileys?
Die Entwicklungen in dem Fall sprechen eine deutliche Sprache und scheinen dir Bauchschmerzen zu bereiten. Die hier hereausgestellte Rolle des Carsten S. ist besonders interessant. Deine Beiträge klingen nach pfeifen im Walde.......

Schönen Gruß aus dem Urlaub!





Wer ist "Korol"??

Falls du mich, KaRol, meinen solltest: ich sehe einen Grinsesmiley - und ich sehe nicht doppelt, gell...:D

Und, was soll ich noch bieten als die neuesten Entwicklungen in dieser undelikaten Affäre? Die alten, abgelutschten Kamellen werden doch wie Tag und Nacht regelmäßig von "Karl_Murx" und "bio" wieder ausgegraben und zum xten mal wiedergekäut....

Was sollte mir zudem Bauchschmerzen bereiten? Das es im Herbst für die Zschäpe eng wird und die Unterstützer sowieso? Das der Carsten S. wohl nicht der Carsten S. ist, den alle meinen? Das es für den Rest der Deutschen klar ist, wer die "Dönermorde" begangen hat - und das das beweisbar ist - ausser für den Rest Ewiggestriger, die Rechtsterror verneinen, den NSU sowieso und tatsächlich glauben, Hitler-Deutschland sei Opfer statt Täter im WWII?

Die Doko im Ersten gestern gesehen?
Thema: "Propaganda,Hass,Mord"....

Da konnte man die Hassfratzen sehen, die in den 80ern die Saat ausgelegt haben, die heute aufgegangen ist...und die Morde, die im Namen der Extremrechten begangen wurden.....aber Rechtsterror....gab´s doch nie, gell.....
Manche reden sich ihre Welt zurecht, manche lügen sich ihre Welt zurecht, manche verdrängen, was nicht verdrängbar ist und sind angepisst, wenn man sie mit der Realität konfrontiert....- so what??


KaRol


...und den Urlaub geniessen, ja!! :]

Karl_Murx
27.03.2012, 14:37
:eek:

ch, das ist jetzt mal neu....es zählt nur der Artikel ( und natürlich nur der, der einen NSU oder eine Terrorzelle verleugnet...:rolleyes: ) und nicht mehr der Autor...das muss ich mir aber mal merken.

Willst Du behaupten, ein wahrer Fakt verliert seinen Realitätsgehalt, wenn er von einer dir unangenehmen und mit deiner Meinung nicht überstimmenden Person verkündet wird?


Hast du im entferntesten auch nur eine blasse Ahnung, wie ein Prozess vorbereitet wird? Offenbar nicht! Pokerspielen scheinst du auch nicht zu beherrschen - oder?

Natürlich gibt die Staatsanwaltschaft ihre Trümpfe noch nicht preis; die Rechtsverdreher der Gegenseite bekommen zwar Akteneinsicht, aber erst kurz vor dem Prozess, weil ja zuvor noch "Sachaufklärung" betrieben werden muss.
Der Judge setzt den Termin für den Beginn der Verhandlung fest

Also dort, wo ich herkomme, heißt sowas Richter.


und zum allerletzt möglichen Zeitpunkt erfährt die Gegenseite, was ermittelt wurde - und wenn dann im Prozess noch nachträglich neue Fakten auftauchen...:rolleyes: ......damit muss die Verteidigung dann leben.
So ist zumindest gewährleistet, dass Zeugen der StAnwaltschaft nicht vor Prozessbeginn von der Gegenseite eingeschüchtert werden und abfallen...

Deswegen müssen trotzdem der Verteidigung alle bekannten Beweismittel der Anklage bekanntgemacht werden. Die muß auch genügend Zeit haben, sich mit diesen Dingen vertraut zu machen. Du scheinst einen Prozeß vor einem deutschen Gericht mit einem Verfahren zu verwechseln, möglichst viele Schuldsprüche zu erreichen. Rechtspflege und Wahrheitsfindung sind das oberste Prinzip, wie es das deutsche Grundgesetz will. Gilt hier in Deutschland mittlerweile nur noch für Kindermörder, Triebtäter, Intensivtäter und Leute mit Migrationshintergrund. Autochthone Deutsche scheinen von diesem Prinzip ausgeschlossen, spätestens dann, wenn es Opfer mit MiHiGru (einem ganz bestimmten) und Deutsche als Tatverdächtige gibt.

Case
27.03.2012, 14:53
Jo - und du solltest dir mal die braune, übelriechende Substanz von der Brille kratzen und genau lesen: wo habe ich in meinem letzten Beitrag die "Stimme" erwähnt?

Und wo sind die Beiträge in WiKi falsch? Ausser Dummgelaber auch Fakten vorlegbar??


KaRol

Wo habe ich denn die 'Stimme' erwähnt? :)) Erstens trage ich keine Brille, zweitens: Les' halt mal Deinen Schmarr'n vom 12.01.2012, 13:25 etc. pp. Und Wikipedia ... naja, wenn's Deiner Allgemeinbildung ein bißle weiterhilft... ;)

Karl_Murx
27.03.2012, 16:06
Und, was soll ich noch bieten als die neuesten Entwicklungen in dieser undelikaten Affäre? Die alten, abgelutschten Kamellen werden doch wie Tag und Nacht regelmäßig von "Karl_Murx" und "bio" wieder ausgegraben und zum xten mal wiedergekäut....

Das behauptetst du permanent. Dabei sind das Bezüge zu ganz aktuellen Äußerungen der Bundesanwaltschaft, die hier durch einfaches Rekapitulieren und Vergleichen mit Äußerungen dieser Behörde in der Vergangenheit ad absurdum geführt werden. Gefakte Daten und widerlegte Falschbehauptungen der Behörden werden übrigens auch im nachhinein nicht wahrer, egal wieviel Zeit zurückliegt.


Was sollte mir zudem Bauchschmerzen bereiten? Das es im Herbst für die Zschäpe eng wird und die Unterstützer sowieso? Das der Carsten S. wohl nicht der Carsten S. ist, den alle meinen? Das es für den Rest der Deutschen klar ist, wer die "Dönermorde" begangen hat - und das das beweisbar ist - ausser für den Rest Ewiggestriger, die Rechtsterror verneinen, den NSU sowieso und tatsächlich glauben, Hitler-Deutschland sei Opfer statt Täter im WWII?

Du ignorierst konsequent den Inhalt der Beiträge zu diesen Dingen.


Die Doko im Ersten gestern gesehen?

"Doku" müßte es richtig heißen. Soviel zu deinem Herummosern an falsch geschriebenen Buchstaben deines Nicks.


Thema: "Propaganda,Hass,Mord"....

Da konnte man die Hassfratzen sehen, die in den 80ern die Saat ausgelegt haben, die heute aufgegangen ist...und die Morde, die im Namen der Extremrechten begangen wurden.....aber Rechtsterror....gab´s doch nie, gell.....

Du haust hier weiterhin Dinge durcheinander, die nicht zusammengehören.


Manche reden sich ihre Welt zurecht, manche lügen sich ihre Welt zurecht, manche verdrängen, was nicht verdrängbar ist und sind angepisst, wenn man sie mit der Realität konfrontiert....- so what??

Genauso verhältst du dich hier. Schöne Beschreibung deines Tuns.

KaRol
27.03.2012, 20:29
Wo habe ich denn die 'Stimme' erwähnt? :)) Erstens trage ich keine Brille, zweitens: Les' halt mal Deinen Schmarr'n vom 12.01.2012, 13:25 etc. pp. Und Wikipedia ... naja, wenn's Deiner Allgemeinbildung ein bißle weiterhilft... ;)



Bist du so doof oder tust du nur so?

Wer soll denn das "Heilbronner Provinzblatt" sonst sein, ausser der "Stimme"...? :))

Das mit der Brille würde ich mir angesichts deiner vorherigen Aussage wirklich noch mal überlegen....:]

Du mußt 87 Seiten im Strang zurückgehen um w a s zu finden??

Kannst du Superleuchte das dort Geschriebene vielleicht widerlegen? Nein? Doch nur Schwachfug geblubbert??

KaRol
27.03.2012, 20:41
Willst Du behaupten, ein wahrer Fakt verliert seinen Realitätsgehalt, wenn er von einer dir unangenehmen und mit deiner Meinung nicht überstimmenden Person verkündet wird?



Also dort, wo ich herkomme, heißt sowas Richter.



Deswegen müssen trotzdem der Verteidigung alle bekannten Beweismittel der Anklage bekanntgemacht werden. Die muß auch genügend Zeit haben, sich mit diesen Dingen vertraut zu machen. Du scheinst einen Prozeß vor einem deutschen Gericht mit einem Verfahren zu verwechseln, möglichst viele Schuldsprüche zu erreichen. Rechtspflege und Wahrheitsfindung sind das oberste Prinzip, wie es das deutsche Grundgesetz will. Gilt hier in Deutschland mittlerweile nur noch für Kindermörder, Triebtäter, Intensivtäter und Leute mit Migrationshintergrund. Autochthone Deutsche scheinen von diesem Prinzip ausgeschlossen, spätestens dann, wenn es Opfer mit MiHiGru (einem ganz bestimmten) und Deutsche als Tatverdächtige gibt.




Ja, das will ich behaupten!!

So wir i h r durch die Bank dem Gemeinschaftskoller nahe seid, wenn die "Schweinejournaille" oder die "Mainstreampresse" einen euch unangenehmen ( aber nach dem Presserecht wahrhaftigen ) Artikel veröffentlicht...:]

Extra für dich:

Schreibt ein Ex-Kommi und ausgewiesener Linker ( "Konkret"-Redakteur) einen Blog und behauptet irgendeine "Wahrheit", die er sich zusammenschrubbt, dann ist das für dich Realität...? Karl-Murx - dat is ne Lachplatte ohnesgleichen..:hihi::hihi: - müssen jetzt für euch Rechtsausleger schon die Kommis und Weitaus-Linken als Alibi herhalten.....


Was den Judge betrifft:

Bei uns gibt es "Sale" für Sonderangebote, "Mainstream" für die Meinungsmache, "Dad" für mich als Vater, "Hamburger" für Fleischplatten und eben den Judge für den Richter. Welcome in 2012.......


Was den Prozess betrifft: Lesen bildet - zum Beispiel die Strafprozessordnung......


KaRol

KaRol
27.03.2012, 20:58
Das behauptetst du permanent. Dabei sind das Bezüge zu ganz aktuellen Äußerungen der Bundesanwaltschaft, die hier durch einfaches Rekapitulieren und Vergleichen mit Äußerungen dieser Behörde in der Vergangenheit ad absurdum geführt werden. Gefakte Daten und widerlegte Falschbehauptungen der Behörden werden übrigens auch im nachhinein nicht wahrer, egal wieviel Zeit zurückliegt.



Du ignorierst konsequent den Inhalt der Beiträge zu diesen Dingen.



"Doku" müßte es richtig heißen. Soviel zu deinem Herummosern an falsch geschriebenen Buchstaben deines Nicks.



Du haust hier weiterhin Dinge durcheinander, die nicht zusammengehören.



Genauso verhältst du dich hier. Schöne Beschreibung deines Tuns.





Dann widerlege die gefakten Daten und die widerlegten Falschbehauptungen - heb den Arsch hoch und ab zu BILD/STERN/FOCUS und Co - und hau denen d e i n e Wahrheit um die Ohren. Ansonsten träume von deinen gefakten Daten/Falschbehauptungen nachts im Bett und nicht hier!!


Und - hast du die Doku gesehen? Oder blubberst du wieder nur mal über Dinge, die du nicht kennst, aber zu kennen glaubst?:shutup:

Hättest du die Doku gesehen, dann hättest du mitbekommen, was u.a. das Thema war......- war ja nicht zu übersehen bzw. zu überhören!


Wer ist denn hier angepisst und wildert im linken Revier um seinen Verschwörungstheorien wenigstens halbwegs den Hauch von Seriösität zu geben?? Also, ich heisse nicht (nickmäßig) Karl_Murx...:eek:




KaRol

Karl_Murx
27.03.2012, 21:18
Ja, das will ich behaupten!!

So wir i h r durch die Bank dem Gemeinschaftskoller nahe seid, wenn die "Schweinejournaille" oder die "Mainstreampresse" einen euch unangenehmen ( aber nach dem Presserecht wahrhaftigen ) Artikel veröffentlicht...:]

Scheint ebenfalls mehr auf dich zuzutreffen, so wie du hier um dich schlägst. Der gegenwärtig vorherrschende Tendenz- und Kampagnenjournalismus ist hier wie in vielen anderen Foren unzählige Male als das entlarvt worden, was er ist.


Schreibt ein Ex-Kommi und ausgewiesener Linker ( "Konkret"-Redakteur) einen Blog und behauptet irgendeine "Wahrheit", die er sich zusammenschrubbt, dann ist das für dich Realität...? Karl-Murx - dat is ne Lachplatte ohnesgleichen..:hihi::hihi: - müssen jetzt für euch Rechtsausleger schon die Kommis und Weitaus-Linken als Alibi herhalten.....

Ganz im Gegenteil: Im Unterschied zu dir versuche ich nicht, mit Macht gegen die Person oder deren Biographie zu treten, um deren Glaubwürdigkeit zu untergraben, sondern versuche, mir unabhängig von Rang und Stand deren Argumente anzuhören und sie auf dann auf deren Wahrheitsgehalt abzuklopfen. Da ist es mir Wurscht, ob ein Ex-Linker oder ein Konservativer. Die Fakten zählen. Du hast in der Beziehung wenig zu bieten.


Was den Judge betrifft:

Bei uns gibt es "Sale" für Sonderangebote, "Mainstream" für die Meinungsmache, "Dad" für mich als Vater, "Hamburger" für Fleischplatten und eben den Judge für den Richter. Welcome in 2012.......

In meinen Augen hirnrissiges Scheiß-Denglisch. Spreche selber etwas Englisch, aber dieses Wiederkäuen von halbgaren, korrupten Englischbrocken, über das die native speakers nur grinsen, imponiert mir nicht im geringsten.



Was den Prozess betrifft: Lesen bildet - zum Beispiel die Strafprozessordnung......

Die scheinst du ja auswendig zu kennen. Wo stehen denn da Paragraphen, die meine Ansichten widerlegen?

Karl_Murx
27.03.2012, 21:23
Dann widerlege die gefakten Daten und die widerlegten Falschbehauptungen - heb den Arsch hoch und ab zu BILD/STERN/FOCUS und Co - und hau denen d e i n e Wahrheit um die Ohren. Ansonsten träume von deinen gefakten Daten/Falschbehauptungen nachts im Bett und nicht hier!!

Warum liest du nicht einfach meine vorherigen Postings durch und bringst Fakten, die dagegensprechen, wenn du kannst?



Und - hast du die Doku gesehen? Oder blubberst du wieder nur mal über Dinge, die du nicht kennst, aber zu kennen glaubst?

Hättest du die Doku gesehen, dann hättest du mitbekommen, was u.a. das Thema war......- war ja nicht zu übersehen bzw. zu überhören!

Hätte in dieser Propagandasendung irgendetwas Substantielles gestanden, was zur Klärung des Falles beigetragen könnte, wäre das schon längst verbreitet.


Wer ist denn hier angepisst und wildert im linken Revier um seinen Verschwörungstheorien wenigstens halbwegs den Hauch von Seriösität zu geben?? Also, ich heisse nicht (nickmäßig) Karl_Murx...:

Na besser is´, KaRol. Solltest du nicht mal etwas gegen deinen hohen Blutdruck tun?

batmai
28.03.2012, 00:47
Karol schaust du zu oft Richter Hold und Salesch?

Kurzfristig legt ein Richter erstmal gar nix fest, zwar zeitnah aber immer so das alle Parteien sich auf ein Verfahren vorbereiten können.

Wenn der Richter das Datum festlegt steht im Vorfeld des Prozesses normalerweise eigentlich alles fest und der Staatsanwalt braucht keine Verzögerungstaktik anwenden, spätestens dann müssen alle Karten offengelegt werden.

Akteneinsicht erhält der Rechtsanwalt auch über mögliche Zeugen komplett,allerdings dürfen komplette Adressen vorher von Zeugen meines Wissens nicht an den Angeklagten weitergegeben werden. Der Angeklagte hat das Recht auf einen fairen und nach EU Recht schnellen bzw. Zügigen Beginn seines Prozesses.

Das Presseecho deiner Heilbronner Stimme die sich wohl bei der dpa ihre Meldungen holt zu wiederholen, naja wirste wenigstens für diesen Service eigentlich entlohnt?

Dein Mainstream Geplappere und dein Versuch die deutsche Sprache zu misshandeln schlägt wohl extrem fehl.
es ist weder Judgment Day noch gibt es die Death Sentence.

So wie du den Prozessablauf und die STPO beschreibst ist es wahrlich nicht mehr weit weg vom Standgericht.
Was die Heilbronner Stimme oder Echo oder wie auch immer schreibt ist Spekulation. Und wenn ein Herr Range immer wieder medial von Nachweisen erzählt aber nix dabei herumkommt verschiesst er sein Pulver in denen er uns etwas weismachen will was nicht ist. Warum so ein TamTam er sei sich sicher und muss erstmal nachweisen,reichen ihm die abertausenden Akten und angeblichen Beweise immer noch nicht aus?

Im Poker würde man vom Bluff sprechen,schlechte Hand gut quasseln und sich so am Tisch bewegen aber eben nix dahinter.

KaRol
28.03.2012, 13:43
Karol schaust du zu oft Richter Hold und Salesch?

Kurzfristig legt ein Richter erstmal gar nix fest, zwar zeitnah aber immer so das alle Parteien sich auf ein Verfahren vorbereiten können.

Wenn der Richter das Datum festlegt steht im Vorfeld des Prozesses normalerweise eigentlich alles fest und der Staatsanwalt braucht keine Verzögerungstaktik anwenden, spätestens dann müssen alle Karten offengelegt werden.

Akteneinsicht erhält der Rechtsanwalt auch über mögliche Zeugen komplett,allerdings dürfen komplette Adressen vorher von Zeugen meines Wissens nicht an den Angeklagten weitergegeben werden. Der Angeklagte hat das Recht auf einen fairen und nach EU Recht schnellen bzw. Zügigen Beginn seines Prozesses.

Das Presseecho deiner Heilbronner Stimme die sich wohl bei der dpa ihre Meldungen holt zu wiederholen, naja wirste wenigstens für diesen Service eigentlich entlohnt?

Dein Mainstream Geplappere und dein Versuch die deutsche Sprache zu misshandeln schlägt wohl extrem fehl.
es ist weder Judgment Day noch gibt es die Death Sentence.

So wie du den Prozessablauf und die STPO beschreibst ist es wahrlich nicht mehr weit weg vom Standgericht.
Was die Heilbronner Stimme oder Echo oder wie auch immer schreibt ist Spekulation. Und wenn ein Herr Range immer wieder medial von Nachweisen erzählt aber nix dabei herumkommt verschiesst er sein Pulver in denen er uns etwas weismachen will was nicht ist. Warum so ein TamTam er sei sich sicher und muss erstmal nachweisen,reichen ihm die abertausenden Akten und angeblichen Beweise immer noch nicht aus?

Im Poker würde man vom Bluff sprechen,schlechte Hand gut quasseln und sich so am Tisch bewegen aber eben nix dahinter.





Nein - 2 Trimester Jura-Grundlagen reichen für den Hausgebrauch.....die von mir geschilderte Vorgehensweise ( des StAnwalts ) ist übliche Praxis - ebenso wie die Weitergabe von belastender Zeugen an den Angeklagten beim
Mandantengespräch. Und dazu braucht man keine Adresse weitergeben ein..."blonde Person aus deinem direkten Umfeld"...dürfte da schon genügen...;)




Kurzfristig war nie Thema....


Da ich die "Stimme" täglich lese ( Printausgabe ) übernehme ich auch die dpa-Artikel von dort; ansonsten verweise ich zumeist auf FOCUS/STERN/n-tv.......und - wenn´s sein muss und der Sache dient - auch auf die BLÖD....


"Mainstreamgeplappere" - OK, stimmt; allemal besser als euer Hohlkopf-Nazisprech...:moon:
Ausserdem habe ich 3 Jungz, die mich im Jugendsprech/Denglish auf dem Laufenden halten....so what?

Was "Death Sentence" betrifft: ist dir "Laternenparty" lieber....:D


Standgericht? Upps - mal wieder Nazisprech??

Ist es vielleicht besser, wenn die Verteidigung dem Angeklagten die Zeugen benamt, damit der diese über gefällige Dritte einschüchtern kann?

Komisch, wenn ein "Musel" vor Gericht stehen würde, dann würde euch doch längst der Sapper runterlaufen, ob der Rechtsverdreherkniffe zugunsten des Angeklagten; bei "Rechtsextremen" hat man da keine Hemmungen, gell..:eek:

Was Range auf der Pfanne hat und wie es zündet, erleben wir ab Herbst; vorher - richtig erkannt - ist alles nur Spekulation....

Das beim Poker auch ein guter Bluff sticht, ist dir aber schon klar, gell



KaRol

Tantalit
28.03.2012, 13:46
Hat man den wahren Mörder also den Türken vom VS schon verurteilt, kommt mir so vor als dauert das hier schon Jahre.

bio
28.03.2012, 14:13
Nazi-Terror - zurück in Deutschland?
Dieser Artikel zeigt die Hintergründe der Taten, beleuchtet Widersprüchlichkeiten in der “offiziellen” Darstellung und stellt konkrete Fragen an Ermittler und Politiker.
http://friedensblick.de/

Auszug:
"Trotz des Dementi wäre eine Verbindung zwischen türkischer Mafia (in Person von Mevlüt Kar) und dem NSU eine Möglichkeit, die Hintergründe der Mordserie besser zu verstehen. Waren Böhnhardt und Mundlos von den "grauen Wölfen" angeheuerte Killer und finanzierten so ihren Lebensunterhalt? War der Verfassungsschützer "Kleiner Adolf" der Vermittler? Gibt es eine Scheu vor hoch-politischen Verwicklungen mit der Türkei? Wird Mevlüt Kar in der Türkei überhaupt ernsthaft gesucht?"

KaRol
28.03.2012, 17:28
Nazi-Terror - zurück in Deutschland?
Dieser Artikel zeigt die Hintergründe der Taten, beleuchtet Widersprüchlichkeiten in der “offiziellen” Darstellung und stellt konkrete Fragen an Ermittler und Politiker.
http://friedensblick.de/

Auszug:
"Trotz des Dementi wäre eine Verbindung zwischen türkischer Mafia (in Person von Mevlüt Kar) und dem NSU eine Möglichkeit, die Hintergründe der Mordserie besser zu verstehen. Waren Böhnhardt und Mundlos von den "grauen Wölfen" angeheuerte Killer und finanzierten so ihren Lebensunterhalt? War der Verfassungsschützer "Kleiner Adolf" der Vermittler? Gibt es eine Scheu vor hoch-politischen Verwicklungen mit der Türkei? Wird Mevlüt Kar in der Türkei überhaupt ernsthaft gesucht?"




Du willst Hintergründe:

Guckst Du:


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,824278,00.html





Da fragt man sich schon, was 2002 ein extremrechtes Nazi-Magazin ( dessen Herausgeber heute als NPDler agiert...) so alles über den "NSU" wusste.....und waran sich der nun Befragte so gar nicht mehr erinnern will....


Passend noch die Razzia heute in Rudolstadt, wo den Extremos der NPD "bandenmäßiger Betrug" und "illegaler Waffenbesitz" vorgeworfen wird....


Aber klar: die "Türkenmafia" war´s gewesen......:hihi::))

Mann: die "Spur" ist seit Jahren im hintersten Winkel Anatoliens begraben worden; selbst in Turkye hat man dies erkannt und stillschweigend die Türkenmafia medienmäßig "sterben" lassen.....
Nur hier wird diese uralte Kamelle wieder und wieder hervorgezerrt, gerade so, als ob sie heute noch relevant wäre....



Oh, fast vergessen:


Propaganda, Hass, Mord - die Doku zum Rechtsterror seit den 80ern bis heute:

Die friedlichen Extremrechten - und was sie wirklich wollen.....


http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9947906


KaRol

Sprecher
28.03.2012, 17:36
Du willst Hintergründe:

Guckst Du:


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,824278,00.html





Da fragt man sich schon, was 2002 ein extremrechtes Nazi-Magazin ( dessen Herausgeber heute als NPDler agiert...) so alles über den "NSU" wusste.....und waran sich der nun Befragte so gar nicht mehr erinnern will....


Passend noch die Razzia heute in Rudolstadt, wo den Extremos der NPD "bandenmäßiger Betrug" und "illegaler Waffenbesitz" vorgeworfen wird....


Aber klar: die "Türkenmafia" war´s gewesen......:hihi::))

Mann: die "Spur" ist seit Jahren im hintersten Winkel Anatoliens begraben worden; selbst in Turkye hat man dies erkannt und stillschweigend die Türkenmafia medienmäßig "sterben" lassen.....
Nur hier wird diese uralte Kamelle wieder und wieder hervorgezerrt, gerade so, als ob sie heute noch relevant wäre....



Oh, fast vergessen:


Propaganda, Hass, Mord - die Doku zum Rechtsterror seit den 80ern bis heute:

Die friedlichen Extremrechten - und was sie wirklich wollen.....


http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9947906


KaRol

Jetzt sind Rechercheure des linken Pressearchivs "Apabiz" in Berlin nach eigenen Angaben auf eine Publikation gestoßen

Die Antifa als seriöse Quelle, Spiegel und Karol fallen drauf rein.
Sind das nicht die gleichen von denen der Spiegel schon die "Bekenner-Videos" gekauft hat?
Wie die da überhaupt rangekommen sind bzw ob die den Schund nicht selber produziert haben wurde ja bis heute nicht verlautbart.

http://www.apabiz.de/

"Antifaschistisches Pressearchiv", das sind Karols "seriöse Quellen" :lol:

romeo1
28.03.2012, 17:38
Jetzt sind Rechercheure des linken Pressearchivs "Apabiz" in Berlin nach eigenen Angaben auf eine Publikation gestoßen

Die Antifa als seriöse Quelle, Spiegel und Karol fallen drauf rein.
Sind das nicht die gleichen von denen der Spiegel schon die "Bekenner-Videos" gekauft hat?
Wie die da überhaupt rangekommen sind bzw ob die den Schund nicht selber produziert haben wurde ja bis heute nicht verlautbart.

http://www.apabiz.de/

"Antifaschistisches Pressearchiv", das sind Karols "seriöse Quellen" :lol:

Um die sog. Bekennervideos ist es auch sehr still geworden. Sie werden kaum noch erwähnt.

Kaltduscher
28.03.2012, 17:54
Dann widerlege die gefakten Daten und die widerlegten Falschbehauptungen - heb den Arsch hoch und ab zu BILD/STERN/FOCUS und Co - und hau denen d e i n e Wahrheit um die Ohren. Ansonsten träume von deinen gefakten Daten/Falschbehauptungen nachts im Bett und nicht hier!!


Und - hast du die Doku gesehen? Oder blubberst du wieder nur mal über Dinge, die du nicht kennst, aber zu kennen glaubst?:shutup:

Hättest du die Doku gesehen, dann hättest du mitbekommen, was u.a. das Thema war......- war ja nicht zu übersehen bzw. zu überhören!


Wer ist denn hier angepisst und wildert im linken Revier um seinen Verschwörungstheorien wenigstens halbwegs den Hauch von Seriösität zu geben?? Also, ich heisse nicht (nickmäßig) Karl_Murx...:eek:




KaRol


Lt. Offizial-Medien soll ja nur dieselbe Waffe für alle Döner- Morde benutzt worden sein, türkische Ermittler gehen von 3 unterschiedlichen Waffen aus:



NSU-Neue Erkenntnisse:
Es waren 3 Ceska-Pistolen!


Es wurden 3 verschiedene Pistolen der tschechischen Marke “Ceska 83″ bei den “Dönermorden” verwendet!

Diese Information, die Kriminaltechniker der türkischen Polizei dem ermittelnden LKA Bayern zukommen ließen, stellt zumindest die Alleintäterschaft Böhnhardts und Mundlos mehr als nur in Frage. Schließlich fehlen dann plötzlich mal eben 2 weitere Tatwaffen.....

Vor allem muß jetzt dringend geklärt werden, was anhand der ballistischen Ermittlungsergebnisse jedoch recht leicht und eindeutig sein dürfte, ob nun:

3 Tatwaffen (kriminaltechnische Untersuchung)

oder

1 Tatwaffe (Medien)

Damit wäre man ein ganzes Stück weiter. Doch vielleicht will man das genau nicht…



http://altermedia-deutschland.info/c...Ceska-Pistolen


kd

bio
28.03.2012, 17:59
ich glaube nicht an Zufälle, außerdem kann ich mir vorstellen, dass das Trio mit ihren Taten geprallt hat.

Wenn ein Verfassungsschützer V-Männer bei den "grauen Wölfen" und in der rechtsextremen Szene führt, und der dann auch noch bei einem "Döner-Mord" mit dabei war, ist die Wahrscheinlichkeit eines Zufalls extrem gering. Darüberhinaus gibt es Hinweise, dass Mevlüt Kar beim Kiesewetter-Mord mit dabei war, und es zwei Zeugen am Tatort gab, wo einer mit ihm in Verbindung stand.

KaRol
28.03.2012, 19:37
Lt. Offizial-Medien soll ja nur dieselbe Waffe für alle Döner- Morde benutzt worden sein, türkische Ermittler gehen von 3 unterschiedlichen Waffen aus:



NSU-Neue Erkenntnisse:
Es waren 3 Ceska-Pistolen!


Es wurden 3 verschiedene Pistolen der tschechischen Marke “Ceska 83″ bei den “Dönermorden” verwendet!

Diese Information, die Kriminaltechniker der türkischen Polizei dem ermittelnden LKA Bayern zukommen ließen, stellt zumindest die Alleintäterschaft Böhnhardts und Mundlos mehr als nur in Frage. Schließlich fehlen dann plötzlich mal eben 2 weitere Tatwaffen.....

Vor allem muß jetzt dringend geklärt werden, was anhand der ballistischen Ermittlungsergebnisse jedoch recht leicht und eindeutig sein dürfte, ob nun:

3 Tatwaffen (kriminaltechnische Untersuchung)

oder

1 Tatwaffe (Medien)

Damit wäre man ein ganzes Stück weiter. Doch vielleicht will man das genau nicht…



http://altermedia-deutschland.info/c...Ceska-Pistolen


kd





@Kaltduscher:

Hättest besser warmes Wasser nehmen sollen zum Duschen....:))


Dann wäre dir aufgegangen, dass euer rechtes Info-Hetzmedium einen uralten Artikel der Turkishpress von 2 0 0 9!! ausgebuddelt hat, der schon längst wiederlegt wurde und Schnee von vorvorgestern ist...
Langsam sind eure Versuche den NSU zu verneinen nicht mehr peinlich - sondern megapeinlich; während die Prozesse vorbereitet werden und das braune Unterstützergesocks im Knast schmort, präsentiert ihr immer und immerwieder
den Uraltscheiß als brandneue Tatsachen und endet als Lachplatte des Forums.....:rofl:


KaRol

Karl_Murx
28.03.2012, 19:59
Um die sog. Bekennervideos ist es auch sehr still geworden. Sie werden kaum noch erwähnt.

Der letzte Stand (oder vorletzter) war wohl, daß der V-Mann André Eminger dieses Video produziert haben soll. Warum V-Mann, mal ein paar Postings von mir zurückgehen und nachschlagen. Aber lt. SPIEGEL soll man auf dem Computer Emingers keine Spuren davon gefunden haben.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,824278,00.html

Ob E. allerdings das Bekennervideo von 2007 produziert hat, wie die Bundesanwaltschaft glaubt, ist noch unklar. Auf seinem Computer fanden die Ermittler keine entsprechenden Spuren. "Es gibt keine harten Beweise gegen meinen Mandanten", kritisiert E.s Anwalt Herbert Hedrich. Die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft beruhten "lediglich auf einer Summe von Vermutungen".

Außerdem ist in diesem verlinkten Artikel noch mal bestätigt, daß Beate Zschäpe nach der Explosion der Zwickauer Wohnung mit dem Ehepaar Eminger telefoniert hatte. Danach muß sie, wenn die Angaben stimmen, durch mehrere Städte gereist sein.

Offen ist für die Ermittler auch, warum Zschäpe, nachdem sie die Wohnung in Zwickau angezündet und mit André E. und dessen Frau Susann telefoniert hatte, mit der Bahn diverse Städte abfuhr. Von Chemnitz über Leipzig, wo sie vermutlich Bekenner-DVDs einwarf. Weiter nach Eisenach und Bremen, retour über Hannover und Magdeburg nach Halle, von dort nach Weimar und wieder zurück nach Halle, dann Dresden, schließlich Jena. Knapp vier Tage währte die Odyssee. Was sie in dieser Zeit alles tat, gehört zu den ungeklärten Rätseln dieses Falls.

Karl_Murx
28.03.2012, 20:17
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,824278,00.html


Da fragt man sich schon, was 2002 ein extremrechtes Nazi-Magazin ( dessen Herausgeber heute als NPDler agiert...) so alles über den "NSU" wusste.....und waran sich der nun Befragte so gar nicht mehr erinnern will....

Der Befragte ist der Mecklenburger NPD-Mann Petereit. Auf welche geheimnisvolle Weise soll denn jetzt jedes NPD-Mitglied in die Döner-/Polizistenmord-"NSU-Doppeltrio"-Angelegenheit verwickelt sein?

Dann sehen wir mal nach, was im SPON-Artikel an belastenden Aussagen so zitiert wird, die das Berliner Antifa-Büro apabiz herausgefunden hat, wie hier schon festgestellt, dasselbe Büro, bei dem der "Spiegel" das Paul-Panther-Bekenntnisvideo für 3.500,- Euro gekauft hat?


In der Ausgabe Nr. 18 des Neonazi-Fanzines "Der Weiße Wolf", das sich damals überwiegend an die rechte Szene in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg richtete, ist unter dem Vorwort auf Seite 2 ein bemerkenswerter Satz zu lesen. Fett gedruckt heißt es dort: "Vielen Dank an den NSU, es hat Früchte getragen". Es folgen ein zwinkernder Smiley und die offenbar an den Jargon der RAF angelehnte Parole: "Der Kampf geht weiter..."

Das Editorial, das dem SPIEGEL in Kopie vorliegt, wäre die erste bislang bekannte öffentliche Erwähnung des NSU. Die Publikation könnte zu einem Fundstück passen, das Ermittler im Brandschutt der Zwickauer Frühlingsstraße, dem letzten Versteck des Neonazi-Trios, sicherstellten. Dort waren Fahnder auf einen Datenträger gestoßen, der eine am 5. März 2002 erstellte Datei namens "nsu.brief" enthielt. Zu diesem Zeitpunkt soll die Zelle bereits vier Morde und einen Sprengstoffanschlag begangen haben.

Unter anderem heißt es in der Datei: "Der Nationalsozialistische Untergrund verkörpert die neue politische Kraft im Ringen um die Freiheit der Deutschen Nation. (...) Getreu dem Motto 'Sieg oder Tod' wird es kein Zurück geben." Das Schreiben endet mit einem Verweis auf Untergrund-Postillen, in der Szene "Zines" genannt, als möglichen Kommunikationsweg: "Der NSU wird niemals durch eine Kontaktadresse oder Nummer erreichbar sein, was aber nicht bedeutet, dass er unerreichbar ist. Internet, Zeitungen und Zines sind gute Informationsquellen - auch für den NSU."

Merkwürdig nur, daß in den Berichten des Mecklenburger Verfassungsschutzes, der dieses wie auch alle andere rechtsextremen Presseerzeugnisse im Land penibel überwacht hat, dieser "NSU" bis zum 04.11.2011 weder erwähnt noch thematisiert wurde. Ebenso spielte er in den Beobachtungen und Berichten anderer Dienste bzw. des Bundesverfassungsschutzes eine Rollle. Wären die sonst so überrascht gewesen, als sich nach dem 04.11.11 die beiden im Wohnmobil gefundenen Toten Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auf eine bislang nur den Behörden genau bekannte Weise als Mitglieder dieser "NSU-Terrorgruppe" bzw. als Döner- und Polizistenmörder herausstellten?


Passend noch die Razzia heute in Rudolstadt, wo den Extremos der NPD "bandenmäßiger Betrug" und "illegaler Waffenbesitz" vorgeworfen wird....

Da fragt man sich auch, wieso enttarnten V-Leuten des Verfassungsschutzes wie etwa Tino Brandt auf einmal der Prozeß gemacht werden soll. Vermutlich, um Fahndungsergebnisse und Aktivität vorzutäuschen.

Veteran
28.03.2012, 20:20
Nein - 2 Trimester Jura-Grundlagen reichen für den Hausgebrauch...
Verstehe: Fakten, Logik, Erfahrung und gesunder Menschenverstand stehen hier gegenüber einem mutmaßlichen Abiturienten mit angeblich angefangenem Jura-Studium! :=

Gehts noch peinlicher? ?(

Sprecher
28.03.2012, 21:06
Jetzt sind Rechercheure des linken Pressearchivs "Apabiz" in Berlin nach eigenen Angaben auf eine Publikation gestoßen

Die Antifa als seriöse Quelle, Spiegel und Karol fallen drauf rein.
Sind das nicht die gleichen von denen der Spiegel schon die "Bekenner-Videos" gekauft hat?
Wie die da überhaupt rangekommen sind bzw ob die den Schund nicht selber produziert haben wurde ja bis heute nicht verlautbart.

http://www.apabiz.de/

"Antifaschistisches Pressearchiv", das sind Karols "seriöse Quellen" :lol:

Von "apabiz" hat der Spiegel tatsächlich schon das erste "Bekennervideo" gekauft:

Nazi-Bekennervideo: "Der Spiegel" zahlte für Exklusivrechte an das "apabiz"
Wie das "apabiz" (antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V.) dem Medienmagazin ZAPP mitteilte, zahlte die "Spiegel"-Gruppe Geld für den Exklusivzugriff auf das Material des NSU-Bekennervideos. Verkäufer für dieses Exklusivrecht, das andere Medien ausschließt, ist das "apabiz".

http://www.shortnews.de/id/927958/Nazi-Bekennervideo-Der-Spiegel-zahlte-fuer-Exklusivrechte-an-das-apabiz


Interessant daß dieser Antifa-Verein nun schon wieder krampfhaft versucht neue (selbstproduzierte?) "Beweise" für den NSU-Fake zu liefern.
Woher die alle diese "Beweise" haben wird nicht gefragt.
Eine Razzia bei denen könnte sicher Licht ins Dunkel bringen aber genau das scheint nicht erwünscht zu sein.

Karl_Murx
28.03.2012, 21:55
Nazi-Terror - zurück in Deutschland?
Dieser Artikel zeigt die Hintergründe der Taten, beleuchtet Widersprüchlichkeiten in der “offiziellen” Darstellung und stellt konkrete Fragen an Ermittler und Politiker.
http://friedensblick.de/

Interessant ist, daß hier ausdrücklich der aktuelle Ermittlungsstand der Bundesanwaltschaft erwähnt wird, wonach nur noch drei von ursprünglich 14 Bank- und Sparkassenüberfällen mit der "NSU" in Verbindung gebracht werden, gleichzeitig aber der Generalbundesanwalt noch am 25.03.12 in einem Interview davon sprach, daß die Mitglieder des "NSU" von ca. 600.000 Euro Beute einigermaßen hätten leben können. Wurde hier aber schon mehrfach darüber berichtet, daß in diesen verbliebenen 3 Überfällen eben wesentlich weniger Geld erbeutet wurde.


Zusätzlich sind laut Bundesanwaltschaft [Stand: Februar 2012] “drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens” (Quelle: FR), die 2006 und 2011 verübt wurden

In diesem Blog werden dann eine Reihe von Widersprüchen und Unstimmigkeiten aufgezählt, die bereits hier im Forum erörtert wurden. An bemerkenswerten Fragen würde ich folgende Sachen aufzählen:

Wieso verhielt sich dieser "NSU" auch nach Aufhebung der Haftbefehle wegen rechtsextemistischer Vergehen 2003 noch konspirativ?


Die eingeleiteten Ermittlungsverfahren wurden schließlich am 15. September 2003 wegen Eintritts der Strafverfolgungsverjährung offiziell eingestellt (Quelle: BGH). Auch nach Aufhebung der Haftbefehle verhielt sich das Trio jedoch konspirativ, sie verwendeten weiter eine Reihe von Tarnnamen (Quelle: ebd.), ließen Urlaubsbekanntschaften nicht in ihr Wohnmobil (Quelle: FR) oder Polizisten in die Wohnung (Quelle: Stern).

Gegen Böhnhardt lag zwar bis 2007 noch ein Haftbefehl wegen einer nicht angetretenen Strafe vor; gefahndet, das wurde hier auch schon gesagt, wurde nach allen dreien offenbar nicht mehr. Sie machten mehrfach gemeinsam Urlaub, beteiligten sich wie Beate Zschäpe z.T. an Rechten-Demos wie 2004 in Zeithain bzw. ging sie sogar persönlich unter falschem Namen noch 2011 zu Gerichtsprozessen in Erfurt gegen Bandidos-Mitglieder.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,808376,00.html
Man fragt sich also, wozu noch all diese Geheimniskrämerei.

Die ungeklärten Umstände, wie Beate Zschäpe bereits am oder um den Mittag des 04.11.11 wissen konnte, daß Böhnhardt und Mundlos tot waren.


Als sie bemerkten, dass sich eine Polizei-Streife sich ihrem Wohnwagen näherte, hätten sie erst Zschäpe angerufen, dass sie ihr gemeinsames Appartement anzünde, dann gaben sie ein Schuss auf die Polizisten ab, und begingen Selbstmord (Quelle: wiki). Diese Darstellung der Bundesanwaltschaft wird dahingehend gestützt, dass Frau Zschäpe am 04. November die Angehörigen telefonisch von Böhnhardts und Mundlos Tod informierte.

“Jena. Es ist Freitag, der 4. November. Gegen Mittag meldet sich Beate Zschäpe per Telefon - erst bei Familie Mundlos, später bei den Böhnhardts. Nur eine knappe Botschaft: Die Söhne sind tot. Erschossen in einem Wohnmobil nahe Eisenach.” (Quelle: Thüringer Allgemeine )

Jedoch gibt es keine Erkenntnisse, auf welchem Weg und von wem Frau Zschäpe informiert wurde. Das ist seltsam, da Telefonate zwischen Mundlos / Böhnhardt und ihr nachvollziehbar sein müssten. Der Bundesgerichtshof schreibt lapidar, dass Zschäpe …

“Von diesen Ereignissen auf unbekanntem Wege in Kenntnis gesetzt (…).” (Quelle: BGH)

… wurde.

Durch wen wurde also Beate Zschäpe vom Tod der beiden Uwes informiert, wenn das um die Mittagszeit höchstens die Polizeibeamten vor Ort wissen konnten und die Presse noch gar nicht eingeschaltet war?

Wieso versuchte Zschäpe einerseits, lt. Version der Bundesanwaltschaft durch Inbrandsetzen der Zwickauer Wohnung Spuren zu verwischen, wenn sie auf der anderen Seite, wie von den Ermittlern nachgewiesen, dann kreuz und quer durch Deutschland reiste und dort Paul-Panther-Bekenntnisvideos verteilte, vor allem an linke Büros und Zeitungen wie auch an Moscheevereine?


Danach kann als gesichert angenommen werden, dass Frau Zschäpe die Wohnung anzündete. Das ergab eine Untersuchung ihrer Socken (Quelle: Die Welt).

Hierzu brachte sie noch am selben Tag gegen 15.00 Uhr aus einem Kanister Ottokraftstoff auf dem Fußboden der Wohnung aus, entzündete diesen und verließ sodann das Gebäude (Quelle: BGH).

Der Grund der Brandstiftung wäre laut Darstellung des Bundesgerichtshofes, die Zerstörung von Beweismaterial zur Vereitlung ihrer Strafverfolgung:

“Um dies zu verhindern, entschloss sie sich, die Gegenstände, die in der (…) Wohnung (…) verblieben waren und die Rückschlüsse auf ihre Identität und den Umfang ihrer Tatbeteiligung erlaubten, insbesondere die Tatwaffen, die zum Versand vorbereiteten DVDs und persönliche Papiere, dadurch zu beseitigen, dass sie die Wohnung durch Brandlegung zerstörte.” (Quelle: BGH)

Der Widerspruch in der Urteilsbegründung ist, dass Frau Zschäpe am 05. November die NSU-Bekenner-DVDs zur Post gebracht haben soll, statt sie wie am Tag davor als Beweismaterial zu verbrennen.

“Die mitgenommenen DVDs gab sie zur Post; zwölf Sendungen konnten später bei den vorgesehenen Empfängern sichergestellt werden.” (Quelle: BGH)

Zschäpe fuhr also nach der Brandstifung am 04.11. erst nach Chemnitz, Leipzig und Eisenach und dann mit der Bahn weiter nach Bremen und Magdeburg (Quelle: taz). In diesen Orten soll Sie laut den Ermittlungen mehrere Umschläge mit den Bekenner-Filmen aufgegeben haben. Doch welche Beweise gibt es, dass Frau Zschäpe die Bekenner-DVDs zur Post brachte? Auf den Umschlägen wäre keine DNA gefunden worden heißt es aus Sicherheitskreisen (Quelle: taz).

Zwei dieser Filme gelangten auch zur Nürnberger Zeitung, ein zweites zur Kommunistischen Arbeiterzeitung (KAZ). “Der KAZ wurde dabei ein unfrankierter Umschlag mit dem Video in den Briefkasten geworfen. Da Zschäpe nach dem 4. November aber nicht in Nürnberg war, muss eine bislang unbekannte Person den Film eingeworfen haben.” (Quelle: FR)

Letzteres Problem hatte ich früher schon angesprochen. Es muß wenigstens noch eine dritte Person geben, die Zschäpe beim Verteilen der DVD`s geholfen hat, denn in Nürnberg war sie nach dem 04.11.11 gemäß Ermittlungsstand eben nicht. Hier kommt die Person André Eminger ins Spiel, nach Lage der Dinge vermutlich ein V-Mann, der von Zschäpe am 04.11.11 ebenfalls angerufen wurde und der, jedenfalls nach dem Stand des Artikelverfassers, als Hersteller des PP-Bekennervideos verdächtigt wird. Dessen als Beweismittel gespeicherte Handydaten sind nach einem BILD-Bericht inzwischen von einem BKA-Beamten rechtswidrig gelöscht worden:


Laut der sueddeutschen wären sich die Ermittler sicher, dass ein André E. an der Film-Produktion beteiligt war. Er wurde Ende November 2011 festgenommen. Er hätte bis vor wenigen Jahren die Videoproduktionsfirma Aemedig betrieben, die auf die Aufbereitung von Filmen und Videos spezialisiert war. Außerdem: “In den Trümmern des ausgebrannten Hauses fanden die Fahnder Flyer dieser Firma.” (Quelle: SZ)

Laut dem Bericht der BILD-Zeitung von Mitte Februar 2012 hätte Polizeihauptkommissar Jens B. gezielt Handydaten des Inhaftierten André E. gelöscht. Dies ist bemerkenswert, da bekannt ist, dass Andre E. von Frau Zschäpe am 04.11.2011 angerufen wurde (Quelle: BZ). Diese Löschung sei auf Anweisung der BKA-Beamtin Alexandra-Maria F. geschehen. Andre E. Handy wurde zur Auswertung einem Referat übergeben, dass spezialisiert auf die technische Auswertung von Mobiltelefonen ist. Nachdem eine DVD mit dem ermittelten Daten dem BKA übersandt wurde, …

“… kam von dort am 9. Dezember vergangenen Jahres per E-Mail die Weisung, die Handydaten im Computer des Referats zu löschen.” (Quelle: ebd) ... Die Ergebnisse der Untersuchung des Handys sind bisher nicht in der betreffenden Ermittlungsakte festgehalten wurden.

Die in diesem Blog geschilderten mysteriösen Umstände des Umgangs der Behörden mit André Eminger und dessen Frau bestätigen meine Vermutung, daß ersterer mit hoher Wahrscheinlichkeit als V-Mann für den Verfassungsschutz oder eine andere Behörde gearbeitet hat. Auch der Umstand, daß man das Ehepaar Eminger am 04.11.11 in der Nähe der brennenden Wohnung von Zwickau als Zeugen vernommen hat, ist ein Hinweis darauf.


Wie die Berliner Zeitung erfuhr, hatte zuvor das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz versucht, wichtige Informationen über E. zurückzuhalten. Deren Präsident Reinhard Boos teilte vor drei Monaten noch mit, dass …

“… E. im Informationssystem seines Amtes lediglich als Teilnehmer eines rechtsextremen Konzertes im Mai 2011 in Mecklenburg auftauche. Mehr Angaben zu ihm habe man nicht.”

Tatsächlich aber war E. eine solch wichtige Figur in der Neonazi-Szene, dass das …
“… LfV ihn in den letzten Jahren dreimal ansprach, um ihn als V-Mann anzuwerben. In der geheim tagenden Kontrollkommission des Landtages gab LfV-Präsident Boos vor wenigen Wochen [Erscheinungsdatum des Artikels: 13.02.2012] allerdings an, dass keins dieser Werbegespräche erfolgreich gewesen sei (Quelle: BZ).

Interessanterweise wurde Andre E. in der Nähe der brennenden Wohnung von der Polizei als Zeuge aufgenommen (Quelle: SWR).

Was die weiteren Fragen anbelangt, die in diesem Artikel besprochen werden, so sind die im wesentlichen schon hier im Forum mehrfach gestellt worden, z.B. die Todesumstände der beiden Uwes im Wohnwagen und die widersprüchlichen und ständig wechselnden Versionen der Behörden zu diesem Thema.

Vor allem die Zeugenhinweise auf die dritte Person, die vor dem Brand den Wohnwagen verlassen hat, scheinen mir wichtig.


Die Zeugen beschreiben, dass eine Person, kurz vor dem Brand, aus dem Wohnwagen geklettert und geflüchtet sei. Dies wird von der Generalbundesanwaltschaft dementiert.

“Berichte von einer dritten Person, die kurz vor dem Eintreffen der Polizei das Wohnmobil verlassen haben soll, verstummen im Eisenacher Neubaugebiet Wartburgblick dennoch nicht. (Quelle: Stern)

Dazu passend berichten Zeugen, dass drei Personen die Sparkasse fluchtartig verließen. In der Tat wurde laut Medienberichten am 4.11. mit einem Hubschrauber nach dieser dritten Person gefahndet (Quelle). Anwohner vermuten, dass Mundlos und Böhnhardt bereits tot waren, als das Wohnmobil erneut in ihrem Wohngebiet parkte (Quelle).


Als wichtig würde ich auch die hier nachzulesenden Hinweise darauf ansehen, die meine hier schon geäußerte Vermutung noch mal bekräftigen, daß alle drei, sowohl Zschäpe als auch die beiden Uwes, entweder V-Leute wie Zschäpe oder sogar Mitarbeiter des Verfassungsschutzes respektive eines anderen Dienstes waren.


Laut Gesprächsprotokolls der 58. Sitzung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages fragte die Bundestagsabgeordnete Gisela Piltz (FDP):
“Wenn unsere Informationen richtig sind, hat sich im Jahre 2003 Frau Zschäpe bei den Behörden in Gera gemeldet, um einen Anspruch auf ein – in Anführungszeichen – „normales“ Leben einzufordern”. (Quelle: zgt-online)

Warum ging Frau Zschäpe zur Polizei, um ein “normales Leben” einzufordern, zu einem Zeitpunkt, wo sie als Teil des NSU schon vier Türken ermordet haben soll? Ihre Forderung kann mit dem Ende ihres Haftbefehls zusammenhängen.

Auf diese Frage ging dann im Verlauf der Sitzung niemand mehr ein, auch Piltz nicht.


Herr Böhnhardt hatte einen gefälschten Personalausweis. Die Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Untersuchungsausschusses Daniela Kolbe (Leipzig) (SPD) fragt dazu den Präsidenten des Bundeskriminalamtes Herrn Ziercke:

Herr Ziercke, können Sie uns etwas dazu sagen, woher dieser
gefälschte Personalausweis kam, der dann zur Erlangung des echten Passes geführt hat? Woher kam er? Wie wurde er beschafft?

Nachdem sie auf diese Frage keine Antwort bekam, wiederholte der Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Bosbach die Frage:

“Frau Kolbe bittet noch um Beantwortung der Frage, woher der gefälschte Personalausweis zur Erlangung des Passes kam.”

Dazu sagte Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz:

“Dazu kann ich nichts sagen.” (Quelle: zgt-online)

Schließlich wären noch die Hinweise darauf erwähnenswert, daß der Mitarbeiter des Hessischen Verfassungsschutzes Andreas Temme ("Kleiner Adolf"), der beim letzten Dönermord 2006 in einem Kasseler Internetcafe zugegen war, auch für mehrere andere Dönermordfälle kein Alibi aufzuweisen hat. Ein Hinweis darauf, wie die 3 Fotos des PP-Bekenntnisvideos entstanden sein könnten, die nach Auskunft des BKA-Präsidenten Ziercke nur am Tatort gemacht worden sein können.


“Kleiner Adolf”
Ein Mitglied des VR, Hessen war im Internet-Cafe von Halit Yozgat, als er dort am 6. April 2006 erschossen wurde. Frau Catrin Rieband, stellvertretende Leiterin des Landesamtes für Verfassungsschutz, erklärt den Sachverhalt vor dem deutschen Innenausschuss Ende November 2011:

“Letztlich muss man insoweit feststellen, dass aufgrund der Einbuchungen im Internet das Zeitfenster nachvollzogen werden konnte, zu dem sich unser damaliger Mitarbeiter in dem Internetcafé befunden hat. Er hatte ursprünglich gemeint, er habe das Café vor der Tatbegehung, also vor Abgabe der Schüsse, verlassen. Das wäre ein sehr kurzes Zeitfenster, das dann nur bliebe. Es wurde insofern aber letztlich auch nicht abschließend nachgewiesen, dass er tatsächlich, während die Schüsse gefallen sein müssen, noch im Internetcafé war. Es ließ sich letztlich mit allen Möglichkeiten der Ermittlungen abschließend nicht klären, ob der Mitarbeiter, während die Schüsse fielen, noch im Internetcafé war oder es tatsächlich ganz knapp vorher bereits verlassen hatte.” (Quelle: zgt-online)

Klartext: Der Verfassungsschutzmitarbeiter war nicht nur während der Tatzeit im Internet-Cafe anwesend, sondern er beendete das Internet-Surfen in der ungefähren Mord-Zeit.

Nach diesem Mord wurde gegen das VR-Mitglied ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Beteiligung eingeleitet. Er wurde festgenommen, da er sich verdächtig machte: Nach der Tat meldete er sich nicht als Zeuge – trotz öffentlichen Aufrufs! Nur durch eine Überprüfung der Internet-Rechner und DNA-Spuren wurde er schließlich entdeckt. In seiner Vernehmungen gab er an, an diesem Tag nur bis “eine Minute vor der Tatzeit” in diesem Internet-Cafe gewesen zu sein. Es geben Zeugen an, dass er an diesem Tag eine Tüte bei sich hatte (Quelle: NR). Eine Tüte wurde wiederholt bei den “Döner-Morden” benutzt, um die Patronenhülsen aufzufangen.

Dieses VR-Mitglied trug in seiner Jugendzeit in seinem persönlichen Umfeld den Spitznamen “Kleiner Adolf”. Während Durchsuchungen seiner Wohnung und seines Elternhauses wurden Handfeuerwaffen, verbotene Munition, Auszüge aus Hitlers Buch “Mein Kampf” und ein Buch über Serienmorde entdeckt.


Der “Verfassungsschützer” betreute Polizei-Informanten im Bereich “Ausländerextremismus”. Nach BILD-Informationen wäre auch ein Mitglied der rechtsextremen türkischen „Grauen Wölfe” darunter gewesen. Der Spiegel berichtet am noch 21.02.2011, dass hinter den “Döner-Morden” eine “Allianz türkischer Nationalisten, Gangster und Geheimdienstler (…) stehen könnte.”,, wo auch Angehörige der Grauen Wölfe verstrickt sein sollen:

„Die Grauen Wölfe hätten ein Syndikat in Deutschland aufgebaut, und wer sich geweigert habe, sein Geschäft für die Geldwäsche zur Verfügung zu stellen, sei ermordet worden.“ (Quelle: SPON)

Desweiteren soll “Kleiner Adolf” einen …
“… V-Mann mit Kontakten zum „Thüringer Heimatschutz“

betreut haben. (Quelle: BILD).

Verfassungsschutz-Präsidentin Rieband bestätigte und dementierte im Parlamentsausschuss …

“… er hat eine Quelle im Bereich des Rechtsextremismus geführt, die entgegen der Bild-Berichterstattung nicht im „Thüringer Heimatschutz“ aktiv war.” (Quelle: zgt-online)

Jedoch teilte die Frankfurter Allgemeine Zeitung offenbar die Bild-Information. Es hieße “in Berlin”, dass …

“… der frühere Verfassungsschützer einen rechtsextremen V-Mann mit „Bezügen nach Thüringen“ geführt [habe]. Dieser habe dort an drei Kundgebungen teilgenommen, darunter eine des „Thüringer Heimatschutzes“.(Quelle: FAZ)

Nichtsdestoweniger wurde das Verfahren 2007 gegen ihn eingestellt, denn er …

“… habe Alibis für vier der Morde gehabt, bei drei Taten gebe es eine „Plausibilität“, dass er nicht dabei gewesen sein konnte. (Quelle: FAZ)

Staatsanwalt Görz Wied, 2007:
“Es hat trotz umfangreicher Ermittlungen keine Hinweise gegeben, dass er bei anderen Morden der Serie am Tatort oder auch nur in der Nähe der Tatorte war.”

BKA-Präsident Ziercke, 2011:

“Für vier der acht Fälle gibt es ein eindeutiges Alibi. Da kann nachweisbar der Betroffene nicht in der Nähe der anderen Tatorte gewesen sein. Für die anderen vier Fälle gibt es deutliche Indizien, dass er nicht an diesen Tatorten gewesen sein kann. Die haben sich allerdings nicht so weit verfestigen lassen, dass man sie bereits als definitives Alibi bezeichnen kann.” (Quelle: zgt-online)

Nach BILD.de-Information aus dem Jahr 2011 war er jedoch bei sechs NSU-Morden in der Nähe der Tatorte. “Das hätte ein von der Polizei erstelltes Bewegungsprofil ergeben.” Doch wurde belastende Daten vernichtet. “Auch seine Stechkarten zur Arbeitszeiterfassung sind inzwischen verschwunden.” (Quelle: BILD)

Auf Nachfrage von Spiegel-Online Ende 2011 reagierten Sicherheitsbeamten “teilweise harsch im Ton”. Das angeblich neue Bewegungsprofil, von dem Bild-Zeitung berichtet, wird als “Quatsch” abgetan (Quelle: SPON).

Nach den eingestellten Ermittlungen gegen ihn, wurde er jedoch 2006 von seinem alten Posten suspendiert (Quelle: N-TV) und in den Innendienst versetzt. Seitdem hörten die “Döner-Morde” auf.

Im NSU-Bekennervideo wurde Fotos der erschossenen Türken integriert, die anscheinend kurz nach der Tat gemacht wurden, noch bevor die Polizei eintraf. Es wurden drei Leichen fotografiert. Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes:

“Ich teile aber natürlich Ihre Bewertung, dass es sehr professionell hergestellt ist, mit Sequenzen aus einem bekannten Film, mit Sequenzen aus Fernsehberichterstattung, aber auch mit eigenen Fotos, die man am Tatort gemacht hat. Drei Bilder sind dabei, wo die Täter im Grunde genommen die Leiche fotografiert haben müssen. Das wissen wir, weil die Einblutungen zu dem Zeitpunkt, als die Leute erschossen worden sind, noch nicht so stark waren wie zu dem Zeitpunkt, als die Polizei kam und die Tatortaufnahmen gemacht hat. An diesem Unterschied kann man das durchaus erkennen.” (Quelle: zgt-online)

Es wäre interessant, ob es sich bei den fotografierten Opfern um die Fälle handelt, wofür “Kleiner Adolf” keine Alibis vorweisen kann, und ob sein Dienstantritt mit dem ungefähren Beginn der “Dönermord-Serie” zusammenfällt.

Und last not least würde ich die Hinweise auf die Verwicklung der Geheimdienste in den Polizistenmord von Heilbronn nennen, wo sich der V-Mann von gleich zwei Geheimdiensten - dem türkischen und der CIA - weit eher als (ein) Tatverdächtiger präsentiert als die beiden Uwes, deren Anwesenheit an diesem Tatort noch von niemand eindeutig nachgewiesen werden konnte.


Mevlüt Kar war auch Verbindungsmann der terroristischen “Sauerland-Gruppe” zu al-Qaida. Diese Gruppe plante Terroranschläge in Deutschland auszuführen; die Mitglieder wurden, bis auf Kar, 2007 festgenommen. Er wurde wohl nicht festgenommen und verurteilt, da Kar nicht nur mutmaßlicher Beschaffer der Sprengzünder war, sondern auch “Kontaktmann des türkischen Geheimdienstes MIT”, der auch Verbindungen zum US-Geheimdienst CIA habe (Quelle: Stern). ...

Kurz nach dem Mord, Ende April 2007, hielt man bei der Heilbronner Polizei in einem internen Dokument Folgendes fest:

“Als weiterer Ermittlungsschwerpunkt ist die Fahndung nach einer bislang nicht identifizierten blutverschmierten Person zu sehen, welche am Tattag, gg. 14.30 Uhr, im Bereich der Sontheimer Straße in Heilbronn (Entfernung zum Tatort ca. 1500 m), rennend aus dem Wertwiesenpark kommend, nach Aufforderung eines russisch sprechenden Pkw-Fahrers in seinen dort wartenden Pkw, Audi 80, Farbe blau, mit Mosbacher Kennzeichen auf der rechten hinteren Pkw-Seite einstieg.” (Quelle: Kontext)

Mevlüt Kar spricht russisch (Quelle: Pro Heilbronn) und wird seit 13. August 2009 mit internationalen Haftbefehl gesucht. Man hätte erfolglos ein Rechtshilfeersuchen an die türkischen Behörden gestellt. Mevlüt Kar lebe unbehelligt in Istanbul in der Türkei (Quelle: Heise).

Die Verfassungsschutz-Ämter und die Generalbundesanwaltschaft dementieren, man habe “keinerlei Anhaltspunkte” dafür, dass zum Tatzeitpunkt US-Agenten oder Verfassungsschützer am Tatort gewesen seien (Quelle: n-tv).

Trotz des Dementi wäre eine Verbindung zwischen türkischer Mafia (in Person von Mevlüt Kar) und dem NSU eine Möglichkeit, die Hintergründe der Mordserie besser zu verstehen. Waren Böhnhardt und Mundlos von den “grauen Wölfen” angeheuerte Killer und finanzierten so ihren Lebensunterhalt? War der Verfassungsschützer “Kleiner Adolf” der Vermittler? Gibt es eine Scheu vor hoch-politischen Verwicklungen mit der Türkei? Wird Mevlüt Kar in der Türkei überhaupt ernsthaft gesucht?

KaRol
29.03.2012, 12:23
Verstehe: Fakten, Logik, Erfahrung und gesunder Menschenverstand stehen hier gegenüber einem mutmaßlichen Abiturienten mit angeblich angefangenem Jura-Studium! :=

Gehts noch peinlicher? ?(




Natürlich geht´s noch peinlicher ........wenn man deine Beiträge liest....:hihi:


Wenn ich von nichts eine Ahnung habe und zu dämlich bin, mich hier zu informieren, dann wäre es besser...:shutup:


Der "mutmaßliche Abiturent " hat 3 nahezu erwachsene Söhne, ist bald 60 Jahre alt und hat während seines Studiums der Verwaltungswissenschaften auch 2 Trimester Jura studiert, weil es damals so üblich war ( Zivile/Strafrecht je 1 Trimester...)....


Peinlich was??

Wenn du schon hier Schwachfug unter die Leutz verteilst, dann wäre wenigstens ein Satz zum Thema des Stranges angebracht gewesen; immer die selbe Leier: gehen die Argumente aus, dann wird unter der Gürtellinie geholzt....


KaRol

KaRol
29.03.2012, 12:39
Der Befragte ist der Mecklenburger NPD-Mann Petereit. Auf welche geheimnisvolle Weise soll denn jetzt jedes NPD-Mitglied in die Döner-/Polizistenmord-"NSU-Doppeltrio"-Angelegenheit verwickelt sein?

Dann sehen wir mal nach, was im SPON-Artikel an belastenden Aussagen so zitiert wird, die das Berliner Antifa-Büro apabiz herausgefunden hat, wie hier schon festgestellt, dasselbe Büro, bei dem der "Spiegel" das Paul-Panther-Bekenntnisvideo für 3.500,- Euro gekauft hat?



Merkwürdig nur, daß in den Berichten des Mecklenburger Verfassungsschutzes, der dieses wie auch alle andere rechtsextremen Presseerzeugnisse im Land penibel überwacht hat, dieser "NSU" bis zum 04.11.2011 weder erwähnt noch thematisiert wurde. Ebenso spielte er in den Beobachtungen und Berichten anderer Dienste bzw. des Bundesverfassungsschutzes eine Rollle. Wären die sonst so überrascht gewesen, als sich nach dem 04.11.11 die beiden im Wohnmobil gefundenen Toten Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auf eine bislang nur den Behörden genau bekannte Weise als Mitglieder dieser "NSU-Terrorgruppe" bzw. als Döner- und Polizistenmörder herausstellten?



Da fragt man sich auch, wieso enttarnten V-Leuten des Verfassungsschutzes wie etwa Tino Brandt auf einmal der Prozeß gemacht werden soll. Vermutlich, um Fahndungsergebnisse und Aktivität vorzutäuschen.




@Karl_Murx:


Kann es sein, dass " jedes NPD-Mitglied" eine verborgene Affinität zu dem Trio hat - und sich deshalb so viele Unterstützer gefunden haben?


Also: wenn ihr euch schon - wie zuletzt - auf einen Kommi-Linken (Blogger) aus Quelle beruft, dann darf ich doch auch den SPON-Artikel verlinken, gell....:))


Wer wußte denn ausser den rechten Insidern etwas vom "NSU"? Logischerweise war es für den VS schwer möglich, den NSU zu überwachen, wenn man von dessen Existenz schlicht nichts wußte - oder die
falschen Schlüsse gezogen hat, aus den wenigen Info´s, die gegeben waren.
Glaubst du wirklich, die VSler hätten die Truppe killen und bankräubern lassen, wenn sie von deren Existenz auch nur geahnt hätten?

Bis zum Tode der Uwe´s ging man doch allen Spuren nach - von der "Türkenmafis" - bis Glücksspielschulden, von krummen Geschäften der Getöteten bis hin zu Eifersuchtsdramen....und den HNer Polizistenmord hatte man dabei erst gar nicht auf der Latte - wieso auch?? Spuren zum "Dönermord-Fall" gab es ja nicht...


Da du dich ja so sehr mit der Materie befasst hast, dürfte dir auch klar sein, dass viele der V-Leute ihren NPD-Oberen die Anwerbung durch den VS mitgeteilt und quasi als Doppelagenten fungiert haben.

Oft wurden die VS-Gelder an die NPD-V-Leute direkt der NPD zukommen lassen, die sich nicht selten damit brüstete, dass manche Organisationen/Kameradschaften erst durch die finanziellen Mittel des VS gegründet und betrieben werden konnten.
Ich gehe davon aus, dass Brand und die andere verhaftete Leuchte solche Doppels waren und man jetzt seitens der Gelinkten zurückgeschlagen hat....was irgendwie nur zu verständlich wäre.....



KaRol

KaRol
29.03.2012, 13:40
Die GEMA will Kohle von Rechtsextremen eintreiben....

Offenbar begeistert die "Pink Panther" - Melodie aus der gleichnamigen PP-Cartoonserie auch die Extremrechte; kein Wunder, unterlegte der NSU seine Bekenner-DVD zu den Morden mit dieser Musik.

Nun beantragte ein Rechtsextremer in München eine Demo und lies aus den Lautsprechern das neue Lieblingslied der Extremrechten plärren. Da dies in der Öffentlichkeit geschehen ist, werden dafür nun
GEMA-Lizenzgebühren fällig, die der Demo-Veranstalter tragen muss...

Ausserdem ermittelt die Staatsanwaltschaft München, ob das Abspielen genau dieser Melodie den Tatbestand der Verherrlichung von Verbrechen erfüllt....und dann wird aus einer Lappalie (GEMA) ein dicker Patzer
für die Extremos.....

Guckst Du:


http://www.focus.de/politik/deutschland/verwendung-des-paulchen-panther-songs-gema-bittet-neonazi-zur-kasse_aid_728741.html





Tja - und ich frage mich, weshalb hier noch von Verschwörung des VS gegen die arme, verfolgte NPD gefaselt wird und die abenteuerlichsten Mutmaßungen zum Nazi-Trio, das es so natürlich nie gab, weil die Extremrechte so friedliebend ist, hier für Furore sorgen ( sollen ), während die Extremrechte ganz ungeniert davon ausgeht, das Mundlos und Co. die Täter waren - und als Erinnerung/Mahnung/wasauchimmer deren "Titelsong" aus den Lautsprechern plärren lässt...:))



KaRol