PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 [23] 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150

KaRol
30.04.2012, 14:47
Guten Tag,bin Neuling hier und lese mich gerade in dieses Thema ein.

@karol
Was ich nicht verstehe:

"Und dann immer wieder dieses Gedöns über " zufällig in einen Deal geplatze Polizisten"...; das ist doch wirklich der größte Schwachsinn überhaupt"
"Wer wäre so blöd und würde am hellen, sonnigen Tag, über die Mittagszeit quasi auf dem Präsentierteller ( der Radler, Spaziergänger, Necker/Kanalweg-Bummler ) einen soooo wichtigen Deal abhalten und nicht sofort abtauchen, wenn er einen Polizei-Dienstwagen sehen würde, der gemütlich über´s Gelände in seine Richtung zuckelt?"

Nun sollen die beiden Nazi-Terroristen zwecks Waffenbeschaffung mit dem Wohnmobil aus Zwickau gekommen sein um genau so blöd zu sein,an einem hellen Tag mit Sonnenschein quasi auf dem Präsentierteller
genau das zu tun?
Die,die jahrelang unerkannt geblieben sind,mit falschen Identitäten und Papieren,jeglichen Kontrollen umgehend.
Kommt man als Zwickauer eher zufällig oder eher zielgerichtet auf die Heilbronner Theresienwiese?

Daß die Polizisten in etwas hineingeraten sind,was sie nicht mitbekommen sollten,klingt irgendwie plausibler




Hi solaris,


einge Forenmitglieder schreiben meinen Nick absichtlich falsch ( karol ) - oder sind schlicht so unterbelichtet, dass die meine Schreibweise ( KaRol ) nicht begreifen können; es wäre nett, wenn wir uns alle an die Auflagen der Mods halten würden, keine Nickverunglimpfungen vorzunehmen....


Nun:

Ganz sicher kamen die Uwes nicht ins schöne Heilbronn ( meiner Heimatstadt ) um sich Waffen zu beschaffen, sondern um Kameraden im Süden zu besuchen - oder - weil sie sehr reisefreudig waren - Urlaub und Besuche im Süden zu verbinden.
Gelegenheit macht aber Diebe - in diesem Fall - Mörder - und bringt zudem moderne Waffen ( der Polizisten ) ein - auch wenn dabei eine junge Frau ihr Leben lassen muss...

Das Ganze wurde geschätzte zweittausendsiebenhunderzweiundsechzig mal längs und breits im Strang durchgekaut, bebildert, beschrieben, verworfen, neu aufgewärmt ....und findet sich in diesem Strang!! Einfach mal durchblättern - und dort wo seitenlang Bilder des Tatorts zu finden sind - dort wirst auch du fündig.

Du könntest natürlich auch die "Stimme" ( www.Heilbronner Stimme.de ) anklicken und dort das umfangreiche Archiv zum Thema ( HNer Polizistenmord ) abklappern, über "Stimme TV " die Videos ansehen, um dir so ein Bild des Tatorts in HN zu erstellen...oder das STERN/SPIEGEL/FOCUS....Archiv - oder auf die zahlreichen Verschwörungstheorieseiten der Extremrechten ausweichen, die ihre eigene, unumstößliche Meinung dazu haben.....

Plausibel klingt in diesem GFall gar nichts:

Je nach politischer Überzeugung ist für Rechtsextrem/Rechtsaussen absolut plausibel, dass das Trio aus Zwicke gar nicht existierte oder es nur normale Bankräuber waren - aber ganz sicher der böse Staat Deutschland den armen Toten und der noch ärmeren Lebenden die ganze "VS-Scheisse" unterschieben will...weil Gladio/die Jooden/die USA/ Usrael/der oder die oder das VS/VSler/VSAmt - oder die grünen Marsmenschen das so gesteuert haben....

Der Rest im Lande geht davon aus, was jeder sehen kann und im Prozess nachgewiesen(bewiesen wird: Rechter Terror ( NSU ) war und ist existent........


KaRol

Pegasus
30.04.2012, 14:47
...und weil wir gerade mal wieder beim Strangthema sind:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,828329,00.html


Der SPIEGEL-Artikel sagt u.a. aus, wie die Feuerwehr in die brennende Wohnung eindrang, wie sie löschte - und weshalb so viele Artefakte übrig geblieben sind, dass die Asservatenkammer 140 Seiten aufgelistete Asservate bekam...
Detailiert wird auch beschrieben, wo Waffen /Pistolen gefunden wurden, wo Munitionsdepots waren, wo man Dokumente fand etc....

KaRol

Und wenn der Spiegel sagt, daß der Himmel grün sei, würdest Du uns zum Beweis dessen sicher ebenso den Spiegel zitieren... :rofl:

KaRol
30.04.2012, 14:53
Und wenn der Spiegel sagt, daß der Himmel grün sei, würdest Du uns zum Beweis dessen sicher ebenso den Spiegel zitieren... :rofl:




Und wenn dir die Kameraden sagen, Scheisse schmeckt nach Spargel und der ist braun, dann würdest du auch gleich ganz brav eine Großportion samt Nachschlag bestellen...:lach:

KaRol

Pegasus
30.04.2012, 14:59
Und wenn dir die Kameraden sagen, Scheisse schmeckt nach Spargel und der ist braun, dann würdest du auch gleich ganz brav eine Großportion samt Nachschlag bestellen...:lach:

KaRol

Ich hänge nicht ganz so euphorisch an ihren Lippen wie Du am Rockzipfel vom Spiegel.

Karl_Murx
30.04.2012, 16:28
:]:]:]
Guten Tag,bin Neuling hier und lese mich gerade in dieses Thema ein.

@karol
Was ich nicht verstehe:

"Und dann immer wieder dieses Gedöns über " zufällig in einen Deal geplatze Polizisten"...; das ist doch wirklich der größte Schwachsinn überhaupt"
"Wer wäre so blöd und würde am hellen, sonnigen Tag, über die Mittagszeit quasi auf dem Präsentierteller ( der Radler, Spaziergänger, Necker/Kanalweg-Bummler ) einen soooo wichtigen Deal abhalten und nicht sofort abtauchen, wenn er einen Polizei-Dienstwagen sehen würde, der gemütlich über´s Gelände in seine Richtung zuckelt?"

Nun sollen die beiden Nazi-Terroristen zwecks Waffenbeschaffung mit dem Wohnmobil aus Zwickau gekommen sein um genau so blöd zu sein,an einem hellen Tag mit Sonnenschein quasi auf dem Präsentierteller
genau das zu tun?
Die,die jahrelang unerkannt geblieben sind,mit falschen Identitäten und Papieren,jeglichen Kontrollen umgehend.
Kommt man als Zwickauer eher zufällig oder eher zielgerichtet auf die Heilbronner Theresienwiese?

Daß die Polizisten in etwas hineingeraten sind,was sie nicht mitbekommen sollten,klingt irgendwie plausibler

Du nimmst mir das Wort aus dem Mund.:]:]:]

Karl_Murx
30.04.2012, 16:44
Na bitte, da haben wir es ja: Konnte man fast drauf warten:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,830474,00.html#ref=rss?utm_source=twitterfe ed&utm_medium=twitter

Polizistenmord
Geheimdienstprotokoll über Kiesewetter-Mord soll Fälschung sein

Der US-Nachrichtendienst habe dem Papier zufolge gemeinsam mit Kollegen "des bayerischen oder des baden-württembergischen Verfassungsschutzes" in Heilbronn seinerzeit einen Islamisten beschattet; die Agenten seien dabei in eine "Schießerei" zwischen Polizisten und Rechtsextremisten geraten. Aus den Ermittlungsakten, die dem Untersuchungsausschuss im Bundestag vorliegen, wird deutlich, dass die US-Regierung von einer Fälschung ausgeht.

Dieser Absatz ist klare Desinformation:

Das Observationsprotokoll wurde vom „Special Investigation Team Stuttgart“ erstellt, das an jenem 25. April 2007 in Heilbronn war. Die Agenten beobachteten einen „Contact“ mit der Abkürzung M.K. und einen nicht identifizierten weiteren Verdächtigen bei der Einzahlung von 2,3 Millionen Euro in einer Filiale der Santander Bank. Um 13.50 Uhr bewegten sich die Zielpersonen zur Theresienwiese, wo die Observation endete, als es zu einer Schießerei kam – dem Mord an Michèle Kiesewettter. Im englischen Original ist die Rede von einem „Shooting incident involving BW OPS Officer with right wing operatives and regular police patrol on the scene“. In den Schusswechsel waren demnach drei Parteien inlvolviert:

„regular police patrol“, also die reguläre Polizeistreife, bestehend aus Michèle Kiesewetter und einem Kollegen;

„BW OPS officer“, also ein „baden-württembergischer Einsatzbeamter“, vermutlich von einer Landesbehörde wie dem Verfassungsschutz oder dem LKA;

„right wing operatives“, vom Stern als „Rechtsextreme“ übersetzt.
http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/01/06/nsu-nato-secret-underground/

Right Wing Operatives sind Geheimdienstleute, die im rechten Bereich operieren. In diesem Fall Mevlüt Kar und Ahmed Hani.


Tja, schöne Scheisse, der Bericht des STERN-Journalisten ist aber viel älter.
Die Heilbronner Stimme (nicht karol, sondern die echte) berichtet darüber schon am
23.April 2011

http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/sonstige-Polizistenmord-So-unerklaerlich-wie-vor-vier-Jahren;art16305,2120424

Und der Bericht über die Verwicklung von Islamistenkreisen in den Mord von Heilbronn stand noch eher, nämlich bereits schon am 13. September 2010, im "Stern".

http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-die-mysterioese-mafia-islamisten-verbindung-1603210.html

Jetzt ist ein Stuttgarter Autorenteam bei Recherchen zu einem neuen Buch auf bislang unbekannte Spuren gestoßen, die auf ein kriminalistisches wie politisches Tabu-Terrain führen: auf eine mögliche Kooperation von osteuropäischen Mafia-Verbrechern und radikalen Islamisten. Ein Zentrum dieser neuen Spuren ist - Serbien.

...

In hochrangigen islamistischen Kreisen heißt es demnach, dass beim Heilbronner Polizistenmord eine Waffe vom Modell Tokarev verwendet worden sei. Die russische Pistole werde laut Experten unter anderem von "Gotteskriegern" in Tschetschenien eingesetzt. Die deutschen Sauerland-Terroristen sagten im Frühjahr bei ihrem Prozess aus, dass sie im Terrorcamp an der Tokarev und der Kalashnikov ausgebildet worden seien. Wie aus polizeiinternen Unterlagen zum Heilbronner Polizistenmord hervorgehe, fand man am Tatort Hülsen und Projektile im Kaliber 9 mm Luger - und 7.62 mm Tokarev.

Die zweite Spur: In zeitlicher Nähe zum Polizistenmord haben nach Nübels Recherchen arabische Personen einen zweistelligen Millionenbetrag in bar zu einer Bank im Raum Heilbronn gebracht, um ihn überweisen zu lassen. Das Geldinstitut habe keine Geldwäscheverdachtsanzeige gestellt, die örtlichen Ermittler hätten daher wohl nichts davon erfahren. Ermittler auf Bundesebene, die von diesem dubiosen Vorgang inoffiziell erfahren hätten, fragten sich, ob mit den Millionen ein krimineller Deal bezahlt worden sei, etwa ein Waffendeal.

...

Unmittelbar nach dem Polizistenmord seien nahe des Tatorts Theresienwiese zwei arabische Personen angetroffen worden. Sie seien als Zeugen vernommen worden, danach seien die beiden für die Heilbronner Fahnder kein Thema mehr gewesen. Bundesweit tätige Sicherheitsbeamte, so fand Nübel heraus, ordneten sie freilich der islamistischen Szene zu. Einer soll der radikalen Hamas[(b] angehören.

...

Ihr "Chef", wie er von den Extremisten selbst genannt werde, sei [b]Mevlüt K., ein Deutsch-Türke, der bis 2001 in Ludwigshafen lebte, bis er nach den Terroranschlägen des 11. September in die Türkei floh und seitdem von dort aus die Fäden zieht. ... Vor allem aber ist Mevlüt K. der fünfte Mann der in diesem Frühjahr verurteilten Sauerland-Terrorgruppe, die verheerende Anschläge auf US-Einrichtungen in Deutschland geplant hatte: Er hat für sie 2007 von Istanbul aus die 26 Sprengzünder beschafft und nach Deutschland bringen lassen. Doch noch immer ist er auf freiem Fuß.

Die schwerstkriminelle Gruppierung, die Mevlüt K. laut umfangreichen BKA-Unterlagen für seine Aktionen wie die Zünderbeschaffung einsetze, sitze in Serbien - genau in dem Balkan-Land, wo das Stuttgarter LKA im Zusammenhang mit dem Heilbronner Polizistenmord eine "heiße Spur" vermutete. Eine serbische Sonderstaatsanwaltschaft für Organisierte Kriminalität ermittele seit Jahren gegen sie, unter anderem wegen Betrugsdelikten, Körperverletzung, geplanten Sprengstoffanschlägen und Terrorplanungen. Insider würden derweil berichten, dass es in Zusammenhang mit Heilbronn einen Waffendeal gegeben habe, mit dem Mevlüt K. in Verbindung stehen soll. Mit dem Polizistenmord sei er von Behörden nie in Verbindung gebracht worden.



Die Sache ist ne Desinfo. Glasklar.

Sicher. Was nicht passend ist, wird passend gemacht. Die Qualitätsmedien assistieren hier fleißig. Geht auch gar nicht mehr anders. Wo doch die Frau Bundeskanzlerin und die gesamte Bundesregierung durch das Abhalten von öffentlichen Trauerkundgebungen für angebliche türkische und griechische Opfer deutscher Ausländerfeindlichkeit bzw. über die Auszahlung von Entschädigungsgeldern für diese Morde die Schuldfrage bereits geklärt haben, noch bevor die Ermittlungen abgeschlossen sind, geschweige denn ein Urteil ergangen ist. Da muß die Justiz ja mitziehen.

Karl_Murx
30.04.2012, 16:49
Das fett Markierte trifft IMHO zu.

Ist der User "bio" der Autor des Blogs?

Weiß ich nicht. Frag ihn doch mal.

fatalist
30.04.2012, 16:52
Und der Bericht über die Verwicklung von Islamistenkreisen in den Mord von Heilbronn stand noch eher, nämlich bereits schon am 13. September 2010, im "Stern".

http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-die-mysterioese-mafia-islamisten-verbindung-1603210.htmlWo doch die Frau Bundeskanzlerin und die gesamte Bundesregierung durch das Abhalten von öffentlichen Trauerkundgebungen für angebliche türkische und griechische Opfer deutscher Ausländerfeindlichkeit bzw. über die Auszahlung von Entschädigungsgeldern für diese Morde die Schuldfrage bereits geklärt haben, noch bevor die Ermittlungen abgeschlossen sind, geschweige denn ein Urteil ergangen ist. Da muß die Justiz ja mitziehen.

Ja so ist des in der BRD, wo die Gewaltenverschränkung gefeiert wird, wo die Theorie eigentlich von Gewaltentrennung ausgeht.

„In Deutschland ist die Justiz fremdbestimmt. Sie wird von einer anderen Staatsgewalt – der Exekutive – gesteuert, an deren Spitze die Regierung steht. Deren Interesse ist primär auf Machterhalt gerichtet. Dieses sachfremde Interesse stellt eine Gefahr für die Unabhängigkeit der Rechtsprechung dar. Richter sind keine Diener der Macht, sondern Diener des Rechts. Deshalb müssen Richter von Machtinteressen frei organisiert sein. In Deutschland sind sie es nicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltenverschr%C3%A4nkung#Situation_in_Deutschlan d

Karl_Murx
30.04.2012, 17:11
Hi solaris,

einge Forenmitglieder schreiben meinen Nick absichtlich falsch ( karol ) - oder sind schlicht so unterbelichtet, dass die meine Schreibweise ( KaRol ) nicht begreifen können; es wäre nett, wenn wir uns alle an die Auflagen der Mods halten würden, keine Nickverunglimpfungen vorzunehmen....

Sieh du zu, daß du endlich mal aufhörst, deine Mitforisten permanent zu verunglimpfen und vollzutrollen, anstatt dich hier über die falsche Schreibweise deines Namens zu mokieren. Ist doch weiß Gott das kleinste Problem von allen.



Ganz sicher kamen die Uwes nicht ins schöne Heilbronn ( meiner Heimatstadt ) um sich Waffen zu beschaffen, sondern um Kameraden im Süden zu besuchen - oder - weil sie sehr reisefreudig waren - Urlaub und Besuche im Süden zu verbinden.
Gelegenheit macht aber Diebe - in diesem Fall - Mörder - und bringt zudem moderne Waffen ( der Polizisten ) ein - auch wenn dabei eine junge Frau ihr Leben lassen muss...

Natürlich. Die kamen zu Besuch zu Kameraden in Süddeutschland. Und wie sie da gerade mit dem Fahrrad und den Pistolen im Rucksack die Festwiese längs des Heilbronn entlangradelten, das genau zu der Zeit und am gleichen Ort, wo die beiden Polizisten Mittag machten, also am hellerlichten Tag auf der weithin einsichtbaren Festwiese gleich bei einem häufig befahrenen Radweg, da sagten sie sich: "Wenn wir denn schon mal hier sind, beschaffen wir uns bei der Gelegenheit gleich mal die Dienstwaffen, die Handschellen und das Pfefferspray der beiden", zückten ihre Pistolen, verübten den Anschlag, nahmen den beiden die genannten Dinge ab und verschwanden wieder, ohne eine Spur zu hinterlassen und ohne von irgendjemandem dabei beobachtet worden zu sein.


Das Ganze wurde geschätzte zweittausendsiebenhunderzweiundsechzig mal längs und breits im Strang durchgekaut, bebildert, beschrieben, verworfen, neu aufgewärmt ....und findet sich in diesem Strang!! Einfach mal durchblättern - und dort wo seitenlang Bilder des Tatorts zu finden sind - dort wirst auch du fündig.

Würde ich auch empfehlen. Den ganzen Strang hindurch und von Anfang bis jetzt hat man dir deine haarsträubenden Behauptungen in ihrer Unhaltbarkeit und Verlogenheit um die Ohren geklatscht, und das wieder und wieder.


Je nach politischer Überzeugung ist für Rechtsextrem/Rechtsaussen absolut plausibel, dass das Trio aus Zwicke gar nicht existierte oder es nur normale Bankräuber waren - aber ganz sicher der böse Staat Deutschland den armen Toten und der noch ärmeren Lebenden die ganze "VS-Scheisse" unterschieben will...weil Gladio/die Jooden/die USA/ Usrael/der oder die oder das VS/VSler/VSAmt - oder die grünen Marsmenschen das so gesteuert haben....

Der Rest im Lande geht davon aus, was jeder sehen kann und im Prozess nachgewiesen(bewiesen wird: Rechter Terror ( NSU ) war und ist existent........

Haargenau den Beweis dieser Behauptung bist du nicht in der Lage gewesen, nachzuweisen. Ebenso wie alle Behörden, Dienste und Medien.

fatalist
30.04.2012, 17:20
Unmittelbar nach dem Polizistenmord seien nahe des Tatorts Theresienwiese zwei arabische Personen angetroffen worden. Sie seien als Zeugen vernommen worden, danach seien die beiden für die Heilbronner Fahnder kein Thema mehr gewesen. Bundesweit tätige Sicherheitsbeamte, so fand Nübel heraus, ordneten sie freilich der islamistischen Szene zu. Einer soll der [b]radikalen Hamas[(b] angehören.

Wenn diese Info stimmt, waren die beiden Araber nicht angeschossen.
Sie hatten keine Schussverletzungen.
Sie waren nicht Mevlüt Kar, denn der ist Türke. Kein Araber.

Aber stimmt diese Info??? Arabisch...

Systemhandbuch
30.04.2012, 21:36
Und wenn dir die Kameraden sagen, Scheisse schmeckt nach Spargel und der ist braun, dann würdest du auch gleich ganz brav eine Großportion samt Nachschlag bestellen...:lach:

KaRol

Ist gut Kamerad @KaRol, ... alles braune Deppen, welche sich in diesem Strang tummeln, außer Dir. Ach ja, muss auch noch einen :lach::wand::umkipp::whateva: hinterher schicken !

Systemhandbuch
30.04.2012, 22:19
[...]

"Zudem soll der blutverschmierte Mann von einem wartenden Bekannten in einem Audi 80 in Russisch angesprochen worden sein. Wurde hier zu wenig ermittelt?, fragt er."

(Quelle;Stimme)

Jetzt wird´s richtig alt:


Neun Monate später hören die Nachbarn von Abdurrahim Özüdogru, dass sich zwei angeblich osteuropäisch wirkende Männer mit dem Schneider in dessen Ladenwohnung in Nürnberg-Steinbühl streiten. Zwei Schüsse fallen. Kurz danach wird Özüdogru tot aufgefunden. Bei diesen wie auch bei den sieben darauf folgenden Morden in Hamburg, München, Rostock, Dortmund und Kassel verwendet der Mörder ein und dieselbe Waffe, eine Ceska, Typ 83, Kaliber 7.65.[...]

Quelle (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,426803,00.html)

Ich finde die Photostrecke in dem Spiegel-Artikel so richtig übereinstimmend mit den gesuchten NSU´lern ! Na ja, waren ja auch die ersten Morde.:))

kotzfisch
30.04.2012, 23:12
Um diesen gordischen Knoten zu zerschlagen, brauchten sie den NSU, die Uwes.
2,3 Millionen Euro in bar eingezahlt, und der Polizeichef weiss nichts davon?
Da lachen ja die Hühner...


Nur der Zeitpunkt, warum nach dem Banküberfall in Eisenach?
Wenn die Uwes erschossen wurden, siehe der dritte Mann, den Zeugen aus dem Wohnmobil kommen sahen, dann heisst das im Klartext:
Die Uwes wurden observiert, und die Waffen aus Heilbronn waren "in der Nähe", alles war vorbereitet.

Anstatt aber abzuhauen mit der Kohle, wie die Uwes es vorhatten, wurden sie umgelegt und die Waffen aus Heilbronn im Wohnwagen "gefunden".

Ein VS-Mann hat daraufhin die Zschäpe angerufen, und das tat er aus Sympathie, er wollte sie warnen
Zschäpe stellte sich selber der Polizei, weil sie Todesangst hatte.
Jetzt schweigt sie, weil sie einen Deal verhandeln will.

Hätte der VS-Mann die Zschäpe nicht gewarnt, wäre ein dritter "Selbstmord" passiert, in Zwickau.

Das sehe ich genauso.100%

Bellerophon
30.04.2012, 23:34
Advokat ist Anwalts Liebling.

Liebling-Kreuzberg

http://www.youtube.com/watch?v=ofPEanQ5Hmk

Und Telekom ist Krugs Liebling.

Karl_Murx
01.05.2012, 01:33
Ist gut Kamerad @KaRol, ... alles braune Deppen, welche sich in diesem Strang tummeln, außer Dir. Ach ja, muss auch noch einen :lach::wand::umkipp::whateva: hinterher schicken !

Alles Nazis außer Mutti.

bio
01.05.2012, 08:15
ich bin Betreiber von Friedensblick.de

Ich bin nicht der Meinung, dass die offizielle "NSU-Geschichte" dazu diente militant-rechtsextreme Gruppen verstärkt staatlich bekämpfen zu können. Wir hören ja jetzt schon, dass am System der V-Männer fest-gehalten wird. Es soll verstärkt bespitzelt werden siehe Forderung nach der heiß-geliebten Vorrats-Daten-Speicherung.

Wer die deutsche Geschichte ab 1953 (Nach dem Verbot der Gladio-Einheit "Bund Deutscher Jugend) kennt, sieht, dass immer wieder neue militante Gruppen mit Hilfe von V-Männern mit-gegründet und sogar teilweise mit Waffen versorgt wurden. Später wurden sie verboten und das Spiel ging von Neuen los. Es könnte durchaus sein, dass im Deckmantel einer Überwachung der "rechten Szene", das Gegenteil passiert: Es werden junge Männer mit Schwierigkeiten (siehe Böhnhardt) in den Untergrund manipuliert und von Geheimdiensten missbraucht. Herr Siegfried Mundlos könnte Recht haben.

Case
01.05.2012, 08:25
Unser Experte KaRol (richtig geschrieben?) wird uns sicher erklären, woher der stern die Meldung hatte, daß der Heilbronner Polizistenmord von Geheimdienstleuten beobachtet wurde und woher dann diejenigen, die sofort widersprochen haben, so genau wußten, daß dem nicht so war (waren etwa dann diejenigen dabei und sahen zu?).

fatalist
01.05.2012, 08:34
ich bin Betreiber von Friedensblick.de

Wusst ichs doch :) Danke für die Klarstellung.


Ich bin nicht der Meinung, dass die offizielle "NSU-Geschichte" dazu diente militant-rechtsextreme Gruppen verstärkt staatlich bekämpfen zu können. Wir hören ja jetzt schon, dass am System der V-Männer fest-gehalten wird. Es soll verstärkt bespitzelt werden siehe Forderung nach der heiß-geliebten Vorrats-Daten-Speicherung.

Ich auch nicht.
Die gross inszenierte "Trauer" samt Staatsakt und "Wahrheitsdefinition Dönermorde durch NSU per ordre de mufti" seitens der Politik gilt einem anderen Zweck:
Wir basteln uns eine neue kleine Keule, um jeden damit fertigzumachen, der es wagt zu fordern, dass Deutschland das Land der Deutschen bleiben oder wieder werden soll. Free Tibet ist ok, Free Deutschland ist ein Verbrechen.

Das ist sowas von klar, da reicht "glasklar" als Terminus nicht einmal mehr aus.
Um nichts anderes geht es: Abschaffung der Meinungsfreiheits-Reste durch Diskreditierung und Kriminalisierung von Meinungen.
"Hate crimes" durch Worte... Stichwort §130 STGB.


Wer die deutsche Geschichte ab 1953 (Nach dem Verbot der Gladio-Einheit "Bund Deutscher Jugend) kennt, sieht, dass immer wieder neue militante Gruppen mit Hilfe von V-Männern mit-gegründet und sogar teilweise mit Waffen versorgt wurden. Später wurden sie verboten und das Spiel ging von Neuen los. Es könnte durchaus sein, dass im Deckmantel einer Überwachung der "rechten Szene", das Gegenteil passiert: Es werden junge Männer mit Schwierigkeiten (siehe Böhnhardt) in den Untergrund manipuliert und von Geheimdiensten missbraucht. Herr Siegfried Mundlos könnte Recht haben.

Ja genau davon rede ich doch die ganze Zeit:
Der Staat erschafft sich seinen Terror selbst, den er dann lenkt und zur Abschaffung der Freiheitsrechte der Bürger gegen den Staat nutzt.

Das fing -wie Du beschreibst- schon im Besatzungsstatutszeitraum an und zieht sich durch die ganze Geschichte wie ein roter Faden durch: S-Bahn-Peter (Urbach) besorgte Waffen und Sprengsätze etc., Kurras erschoss Benno Ohnesorg, die RAF und GLADIO sind Staatsgeschöpfe, ab der 2. RAF-Generation stimmt gar nichts mehr, und Sauerlandbomber und NSU passen sich da ein.


Warum wohl Helmut Schmidt nichts zum Thema Staatsterrorismus sagen wollte???
Weil er "in Schuld verstrickt ist", wie er selber sagte.

coldcase
01.05.2012, 13:30
ich bin Betreiber von Friedensblick.de


Wäre es nicht Sinnvoll den blog und Teile des Stranges in Facebook zu dokumentieren? Damit könnte man doch eine größere Reichweite erlangen. Einfach eine Facebook-Gruppe gründen.

Karl_Murx
01.05.2012, 15:28
ich bin Betreiber von Friedensblick.de

Ich bin nicht der Meinung, dass die offizielle "NSU-Geschichte" dazu diente militant-rechtsextreme Gruppen verstärkt staatlich bekämpfen zu können. Wir hören ja jetzt schon, dass am System der V-Männer fest-gehalten wird. Es soll verstärkt bespitzelt werden siehe Forderung nach der heiß-geliebten Vorrats-Daten-Speicherung.

Dies zum einen.


Wer die deutsche Geschichte ab 1953 (Nach dem Verbot der Gladio-Einheit "Bund Deutscher Jugend) kennt, sieht, dass immer wieder neue militante Gruppen mit Hilfe von V-Männern mit-gegründet und sogar teilweise mit Waffen versorgt wurden. Später wurden sie verboten und das Spiel ging von Neuen los. Es könnte durchaus sein, dass im Deckmantel einer Überwachung der "rechten Szene", das Gegenteil passiert: Es werden junge Männer mit Schwierigkeiten (siehe Böhnhardt) in den Untergrund manipuliert und von Geheimdiensten missbraucht. Herr Siegfried Mundlos könnte Recht haben.

Also die Version von Böhnhardt und Mundlos als Auftragskiller? Das wäre dann aber gleichfalls nicht mit der behördlichen Version vereinbar, hier hätte eine rechtsextreme Terrorzelle aus reinem Ausländerhaß gemordet bzw. - und das ist das besonders Perfide an dieser Lesart - hätten sich als Exekutoren eines tief in der deutschen Bevölkerung sitzenden Rassismus und Türkenfeindlichkeit verstanden.

Außerdem wäre meine Frage, mit welchem Ziel hier vom Verfassungsschutz eine rechtsextreme "NSU-Terrorzelle" aus der Taufe gehoben wird, und wozu bereits seit 2001 an einem Paule-Panther-Bekenntnisvideo gebastelt wird, daß dann aber erst nach dem Tod der beiden Uwes kreuz und quer in Deutschland verschickt wird. Sollte hier ein rechtsextremes Bedrohungsszenario erzeugt werden, und wieso wird das erst nach dem Bekanntwerden einer solchen "NSU" verbreitet? Bei den Dönermorden und dem Polizistenmord in Heilbronn gab es nie auch nur die Spur eines Hinweises auf einen solchen Hintergrund.

Dafür gab es genug konkrete Hinweise auf die Verwicklung von acht der neun Dönermordopfer in Drogen- und Schutzgeldgeschäfte, speziell durch die türkische Kriminalbehörde KOM, welche diese Erkenntnisse bereits 2007 in einem zusammenfassenden Bericht dem BKA zukommen ließ, welches diesen Bericht an den leitenden Ermittler der Sonderkommission "Bosporus" Wolfgang Geier weiterleitete. Die türkische Zeitung "ZAMAN" hatte am 12. Dezember 2009 darüber berichtet.

http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

Dem Bericht der Zeitung "ZAMAN" vom Oktober 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt. In der Zusammenfassung dieses Berichts des türkischen Landeskriminalamts (KOM) an das Bundeskriminalamt in Deutschland, sah man einen Zusammenhang zwischen den "Döner-Morden" sowie dem Drogenmillieu in Europa, mit einem Familienclan aus Diyarbakir. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der "Döner-Morde" zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt. Die Opfer sollen zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und dem Familienclan in Diyarbakir gezahlt haben.

Das Landeskriminalamt in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben. Die Kaltblütigkeit mit der die Opfer am helligten Tage ermordet wurden, ließen schon zuvor vermuten, das nur professionelle Täter in Frage kommen. Das BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im dunkeln, da es keine Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen. Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef Wolfgang Geier übermittelt.

Der Bericht der KOM ging dabei auf die 8 Opfer ein, die demnach Drogenverteiler gewesen sein sollen. Dabei soll die Terrororganisation PKK, Schutzgelder von den Opfern genommen und so das Millieu versucht haben zu übernehmen. Die erfolgreichen Ermittlungen im Drogenmillieu in der Türkei und Festnahmen hätten dem Bericht zufolge, die Drogenverteilung sowie die Einnahmen der Terrororganisation seit längerer Zeit massiv gestört. In dieser Phase habe der Familienclan in Europa Fuß fassen wollen und einen neuen Drogenring aufgebaut, Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

Hier meine bescheidene Frage: Wieso haben diese Erkenntnisse der türkischen Kriminalbehörden bei den deutschen Behörden niemals zu entsprechenden Reaktionen geführt? Wieso wird Wolfgang Geier, der ehemalige leitende Ermittler der Soko "Bosporus", niemals nach diesem Bericht befragt, warum niemals die entsprechende Stelle des BKA, an welche dieser Bericht zuerst geschickt worden sein soll? Geier ist am 26. April diesen Jahres in der 12. öffentlichen Sitzung des 2. Untersuchungsausschusses zum Thema damalige Ermittlungen hinsichtlich der der Dönermorde angehört worden. Gab es dort keine Anfrage nach diesen entsprechenden Erkenntnisse der türkischen Behörden?

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/38623291_kw17_pa_2ua_nsu/index.html

Zur Info: Ich habe dem FDP-MdB und Angehörigen des 2. Untersuchungsausschusses Hartfried Wolff dreimal per e-Mail mehrere Fragen zum Thema "NSU" geschickt, die fast alle hier Thema der Debatte waren. Ebenfalls per e-Mail kam eine Antwort von Wolff, wo er sich für diese Fragen bedankte und zusagte, sie in seinen eigenen Fragenkatalog zu übernehmen, den er für die Sitzungen im Untersuchungsausschuß zusammenstellte. Bei diesen von mir zugeschickten Fragen war auch ein Hinweis über die Erkenntnisse der türkischen Ermittlungsbehörden, die auf turkishpress.de verlinkt sind und die auch im hier besprochenen Artikel auf doriangrey.de Thema waren. Wolff war also darüber informiert und hätte bei dieser Sitzung am 26. April Gelegenheit gehabt, Geier offiziell darauf anzusprechen. Darüber ist aber in den Pressemeldungen der Mainstreammedien nichts berichtet worden.

Hat Wolff also diese Frage nach dem Bericht der türkischen Kriminalbehörden nicht gestellt, oder wurde darüber nichts berichtet? Die Sitzung war öffentlich, und ein solcher Beleg auf andere Hintermänner der Dönermorde hätte mit Sicherheit viel Aufsehen erregt.

http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/ua/2untersuchungsausschuss/tagesordnungen/2012_04_26_12_Sitz.pdf

Man muß also davon ausgehen, daß Wolff diese Frage an Geier gar nicht oder noch nicht gestellt hat. Die Frage wäre, warum. Aus Zeitgründen, oder weil diese Frage nicht erwünscht war?

bio
01.05.2012, 16:23
(...)

Außerdem wäre meine Frage, mit welchem Ziel hier vom Verfassungsschutz eine rechtsextreme "NSU-Terrorzelle" aus der Taufe gehoben wird, und wozu bereits seit 2001 an einem Paule-Panther-Bekenntnisvideo gebastelt wird, daß dann aber erst nach dem Tod der beiden Uwes kreuz und quer in Deutschland verschickt wird. Sollte hier ein rechtsextremes Bedrohungsszenario erzeugt werden, und wieso wird das erst nach dem Bekanntwerden einer solchen "NSU" verbreitet? (...)

Eine mögliche Erklärung:
Bereits 2001 könnte geplant gewesen sein, sie wieder loszuwerden. Dafür das Video. So ließ man sie für die türkische Mafia arbeiten, dann wurden sie "entsorgt". Dafür könnte Mevlüt Kar Terrorzellen gegründet haben, wie die Sauerland-Gruppe, und verschaffte den dt. Sicherheitsbehörden Bedrohungsszenarien und Erfolgserlebnisse im Kampf gegen den Terror.
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35986/1.html

bernhard44
01.05.2012, 17:01
...und weil wir gerade mal wieder beim Strangthema sind:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,828329,00.html


Der SPIEGEL-Artikel sagt u.a. aus, wie die Feuerwehr in die brennende Wohnung eindrang, wie sie löschte - und weshalb so viele Artefakte übrig geblieben sind, dass die Asservatenkammer 140 Seiten aufgelistete Asservate bekam...
Detailiert wird auch beschrieben, wo Waffen /Pistolen gefunden wurden, wo Munitionsdepots waren, wo man Dokumente fand etc....

KaRol

http://www.spiegel.de/images/image-340989-galleryV9-mhzx.jpg





In der Küche etwa entdeckten die Ermittler die Überreste der vermutlich letzten Mahlzeit Zschäpes vor ihrer Flucht, eine leere Dose Soljanka, sowie zwei leere Büchsen Tierfutter für ihre beiden Katzen. In der anderen - konspirativen - Hälfte der Wohnung entdeckte die Polizei indes einen offenbar kurz vor dem Brand geöffneten Wandtresor. Darin lag eine Pistole der Marke Erma mit eingeführtem Magazin, wenige Meter daneben, auf dem Boden des Schlafzimmers, eine weitere Schusswaffe. Es war die polnische Pistole "Radom" VIS 35, die im April 2007 bei dem Mordanschlag auf die Polizistin Michèle Kiesewetter (http://www.spiegel.de/thema/heilbronner_polizistenmord/) und ihren Kollegen Martin A. in Heilbronn zum Einsatz gekommen war.

Eine dritte Pistole (Walther PP) konnte im Flur gesichert werden. Insgesamt stießen die Spurensicherer in der Frühlingsstraße auf ein Arsenal aus zehn Pistolen und Revolvern sowie einem Gewehr und einer Maschinenpistole des Typs MPi-Ceska 26. Unter den Pistolen war auch die seit Jahren gesuchte Ceska 83, die Tatwaffe der sogenannten Ceska-Mordserie (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,817223,00.html).

In Wohnung und Keller hatten die mutmaßlichen Terroristen zudem mehrere Munitionsdepots angelegt: Insgesamt fand die Polizei 1424 scharfe Patronen unterschiedlicher Kaliber, abzufeuern von der Pumpgun bis zur Maschinenpistole.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,828329,00.html

"KaRol", könntest du bitte den Fundort der Ceska einzeichnen! Die merkwürdige Verteilung der aufgefundenen Pistolen ist für dich so schlüssig? Keine Fragen dazu?
Gase eines Brandbeschleunigers führten zur Explosion......da muss die Zschäpe aber eine lange Lunte gelegt haben oder woher die Verzögerung bis zur Explosion?

Weitere Irritationen ergeben sich hieraus: http://www.focus.de/panorama/vermischtes/mord-an-polizistin-weitere-waffen-im-truemmerhaus-gefunden_aid_683162.html

hier nochmals ein Hinweis auf das umfangreiche Waffenarsenal!


Allein schon die Waffen, die Polizisten im sächsischen Zwickau aus dem Brandschutt der Ruine in der Frühlingsstraße 26 picken, hätten für ein opulentes Ballerdrama gereicht. Neun Pistolen, ein Repetiergewehr, und am Mittwochabend finden die Beamten in der Ruine eine Maschinenpistole. Und das ist nicht alles. Am anderen Tatort, im 180 Kilometer entfernten Eisenach in Thüringen, entdecken Polizeibeamte in einem brennenden Wohnmobil drei Langwaffen und vier Pistolen. Und zwei erschossene Männer. Und bei zwei Waffen handelt es sich um Dienstpistolen der Polizei, Marke Heckler & Koch P 2000. Eine filmreife Geschichte.
http://www.dermonat.de/zeitgeschehen/bauausstellung.php

warum also sollten sie Polizistenmorde begehen, nur um an zwei weitere Pistolen zu gelangen?

Don
01.05.2012, 17:20
Eine mögliche Erklärung:
Bereits 2001 könnte geplant gewesen sein, sie wieder loszuwerden. Dafür das Video. So ließ man sie für die türkische Mafia arbeiten, dann wurden sie "entsorgt". Dafür könnte Mevlüt Kar Terrorzellen gegründet haben, wie die Sauerland-Gruppe, und verschaffte den dt. Sicherheitsbehörden Bedrohungsszenarien und Erfolgserlebnisse im Kampf gegen den Terror.
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35986/1.html

Nun macht es mal nicht zu kompliziert. Wir leben nicht in der Matrix. Ich kenne einen VSler persönlich (gut, kein großes Licht) und kann nur sagen das die Befähigung zur Bewältigung komplexer Sachverhalte, geschweige denn deren langfristige Planung, so in etwa dem Bevölkerungsquerschnitt entsprechen dürfte.
Der größte Teil der Leute beim VS oder BND oder MAD sind die Gleichen die auch in der AOK arbeiten. Was die Mentalität anbelangt, jedenfalls.

Ich bin jedoch ebenfalls der Ansicht daß die Uwes vom VS vorgehalten wurden um bei Bedarf böse Buben zu haben. Möglichst welche die nicht mehr reden.
Ich denke aber nicht daß unsere Dienste in der Lage sind mohammedanische Terrorzellen zu steuern oder zu infiltrieren. Die spielen nach anderen Regeln.
Was die etwas Minderbemittelten lediglich nicht überreißen sind die Ermittlungsmethoden die Auffälligkeitskriterien summieren. Man kauft eben nicht tonnenweise Peroxid wenn man nicht grade einen Frisiersalon für falsche Blondinen hat oder Michael Jackson heißt. Späßle g'macht.

Was die RAF anbelangt war diese sicherlich ebenfalls im Griff der Politik nachdem die erste Generation weggeknastet war. Allerdings dürfte da auch das Katz und Maus Spiel mit der Stasi eine nicht geringe Rolle spielen, das ist alles recht undurchsichtig.

Die Dönermorde führe ich seit Anbeginn auf Schutzgelder, Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche etc. in Zusammenhang mit innertürkischen Fehden zurück, es ergibt einfach keinen Sinn anzunehmen die Uwes machen jedes Jahr eine Deutschlandtour und erschießen reichlich wahllos irgendeinen Imbißbetreiber.
Noch weniger Sinn ergibt die Annahme sie fahren nach Heilbronn und überfallen am hellichten Tag eine Polizeistreife bei der Pause auf einem weithin einsehbaren Gelände, Rein zufällig ist eines der Opfer auch noch aus demselben Kaff. Sowas denkt sich nichtmal ein deutscher Krimiautor aus von denen wir ja einiges gewöhnt sind.

Dazu kommt, daß die reine Logistik und jahrelange völlige Unentdecktheit, man muß dazu erwähnen unter praktsch ständiger Beobachtung durch den VS, mir pesönlich doch den Uwes schwer übertriebene Fähigkeiten unterstellt. Überdies mit durchaus beschränkten finanziellen Mitteln, selbst wenn man die diversen Banküberfälle konzediert. Leben im Untergrund ist teuer.

Also entweder haben wir in diesem Fall in unserem Land zum Gotterbarmen unfähige Behörden, oder übermenschlich gewitzte Nazis. Beides nicht sehr erbaulich aber auch reichlich phantastisch.

Don
01.05.2012, 17:26
warum also sollten sie Polizistenmorde begehen, nur um an zwei weitere Pistolen zu gelangen?

Eben. Vor allem weil sie sich den ganzen Scheiß von jedem tschechischen Flohmarktvietnamesen hätten liefern lassen können. Was sie ja wohl auch vorher taten.
Offenbar nicht ganz ohne Wissen ihrer Betreuer.

bernhard44
01.05.2012, 17:26
also im Keller kann sie nicht gelegen haben, dann wäre sie nicht angekokelt....

http://www.spiegel.de/images/image-320214-galleryV9-jhud.jpg
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bild-817223-320214.html

bernhard44
01.05.2012, 17:39
die Tatwaffen beim Polizistenmord in Heilbronn werden als
Die Hülsen (http://de.wikipedia.org/wiki/Patrone_(Munition)#Patronenh.C3.BClse) und Projektilteile (http://de.wikipedia.org/wiki/Projektil) ließen Rückschlüsse auf zwei Tatwaffen (http://de.wikipedia.org/wiki/Tatwaffe) zu, eine Tokarew TT-33 (http://de.wikipedia.org/wiki/Tokarew_TT-33) und eine Radom VIS 35 (http://de.wikipedia.org/wiki/Pistolet_Vis_wz._35)
http://de.wikipedia.org/wiki/Polizistenmord_von_Heilbronn
beschrieben!
Was will uns dagegen dieser Artikel und dieses Bild sagen?


Im Zwickauer Trümmerhaus gefunden
Tatwaffe des Polizistenmords identifiziert

zuletzt aktualisiert: 15.11.2011 - 14:07 Zwickau (RPO). Die Waffe, mit der die Polizistin Michéle Kiesewetter im April 2007 in Heilbronn erschossen worden ist, soll eindeutig identifiziert sein.


http://bc03.rp-online.de/polopoly_fs/bayern-bildkombo-fahndungsfotos-bundeskriminalamts-bka-zeigt-1.2600590.1321364296!/httpImage/1556543887.jpg_gen/derivatives/rpoPanorama_786/1556543887.jpg

Mit einer Pistole Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Millimeter "Browning" soll am 25. April 2007 in Heilbronn die 22-jaehrige Polizeibeamtin Michele Kiesewetter erschossen worden sein. Foto: dapd, Polizei



http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/tatwaffe-des-polizistenmords-identifiziert-1.2600554

Praktiker
01.05.2012, 17:43
KaRol weiß alles,- er wird es uns erklären.... :))

romeo1
01.05.2012, 18:19
also im Keller kann sie nicht gelegen haben, dann wäre sie nicht angekokelt....

http://www.spiegel.de/images/image-320214-galleryV9-jhud.jpg
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bild-817223-320214.html

Die Feuerwehr hatte mehrere Stunden zum Löschen des Brandes benötigt. Dafür, daß diese Waffe über mehrere Stunden hohen Temperaturen ausgesetzt war und dabei lediglich die Verpackung etwas angekokelt ist, sieht diese Waffe noch recht gut aus. Aber was sag ich, in der abgebrannten Wohnung gab es ja auch feuer- und wasserfeste Datenträger und Papierschnipsel.

fatalist
02.05.2012, 06:48
Beate Zschäpe stellte sich 4 Tage nach dem "Doppelselbstmord" der Uwes und 4 Tage nach dem "Warmsanierung" des Hauses in Zwickau wegen Brandstiftung im Beisein eines RA der Polizei.
Sie war zur Fahndung wegen dieser Brandstiftung ausgeschrieben.
Also stellte sie sich auch deswegen.

Seitdem schweigt sie, und je länger sie schweigt, desto dichter wird die offizielle Legende gestrickt.
Mittlerweile glaube ich nicht mehr daran, dass Beate Zschäpe die Sache aufklären wird.

Sie ist sozusagen "die Verena Becker des NSU", das steht zu befürchten.
Wenn sie alle schweigen, wird der Sumpf niemals aufgedeckt...

KaRol
02.05.2012, 11:39
Sieh du zu, daß du endlich mal aufhörst, deine Mitforisten permanent zu verunglimpfen und vollzutrollen, anstatt dich hier über die falsche Schreibweise deines Namens zu mokieren. Ist doch weiß Gott das kleinste Problem von allen.




Natürlich. Die kamen zu Besuch zu Kameraden in Süddeutschland. Und wie sie da gerade mit dem Fahrrad und den Pistolen im Rucksack die Festwiese längs des Heilbronn entlangradelten, das genau zu der Zeit und am gleichen Ort, wo die beiden Polizisten Mittag machten, also am hellerlichten Tag auf der weithin einsichtbaren Festwiese gleich bei einem häufig befahrenen Radweg, da sagten sie sich: "Wenn wir denn schon mal hier sind, beschaffen wir uns bei der Gelegenheit gleich mal die Dienstwaffen, die Handschellen und das Pfefferspray der beiden", zückten ihre Pistolen, verübten den Anschlag, nahmen den beiden die genannten Dinge ab und verschwanden wieder, ohne eine Spur zu hinterlassen und ohne von irgendjemandem dabei beobachtet worden zu sein.



Würde ich auch empfehlen. Den ganzen Strang hindurch und von Anfang bis jetzt hat man dir deine haarsträubenden Behauptungen in ihrer Unhaltbarkeit und Verlogenheit um die Ohren geklatscht, und das wieder und wieder.



Haargenau den Beweis dieser Behauptung bist du nicht in der Lage gewesen, nachzuweisen. Ebenso wie alle Behörden, Dienste und Medien.






Was das "permanent zu verunglimpfen und vollzutrollen" betrifft: sags einfach Sprecher und seinen paar Beifallsklatschern....
Ausserdem: ist es nicht bernhardt44, der rigeros Nickverunglimpfungen löscht? Deshalb halte ich mich daran....andere offenbar ( unsanktioniert ) bei mir nicht.....That´s life....

Wieso meine "haarsträubenden Behauptungen in ihrer Unhaltbarkeit und Verlogenheit..."?
Gehts dir eigentlich psychisch noch halbwegs gut?
Hier gilt die Freiheit des Wortes - nachzulesen in der Bezeichnung dieses Forums!! Bisher wurde offiziell nicht widersprochen, dass auch andere als dir genehme Meinungen geäussert werden dürfen.
Bisher wurde auch nicht verlautbaren lassen, dass diese Forum eine Trollecke für Extrembraune Ewiggestrige ist; somit dürfen ganz offiziell auch andere Meinungen veröffentlicht werden, auch wenns dir dabei offenbar den Ranzen lupft...
Also gewöhne dich daran, dass deine dunkelbraunen Verschwörungstheorien hier in diesem Strang kritisch gesehen und dementsprechend kommentiert werden, auch wenn´s vielen hier nicht passt!!

Letzter Satz:

Aber du kannst objektiv und subjektiv beweisen, dass das Trio unschuldig ist und die Morde von anderen begangen werden.....:lach:

Du stocherst doch auch nur im ultrabraunen Geschreibsel diverser Blogs und rechtrextremen Foren herum und verkündigst deren Wahrheit als die deine - und als die absolute Wahrheit überhaupt! Warum also soll deine Wahrheit die einzig wahre Wahrheit sein....weil´s du dir so wünschst?

fatalist
02.05.2012, 11:44
Du stocherst doch auch nur im ultrabraunen Geschreibsel diverser Blogs und rechtrextremen Foren herum und verkündigst deren Wahrheit als die deine - und als die absolute Wahrheit überhaupt! Warum also soll deine Wahrheit die einzig wahre Wahrheit sein....weil´s du dir so wünschst?

Er hat tatsächlich nichts verstanden.
Nicht einmal ansatzweise.
Ich dachte nicht dass es so schlimm um ihn steht.

Karl_Murx
02.05.2012, 11:54
Eine mögliche Erklärung:
Bereits 2001 könnte geplant gewesen sein, sie wieder loszuwerden. Dafür das Video.

Da hat man sich aber sehr lange Zeit gelassen. Vom Entstehen der ersten Version dieses Videos 2001 am 09. März 2001 bis zum Bekanntwerden einer rechtsextremen "NSU"-Terrorzelle nach dem 04.11. 2011 (vorher hatte nie jemand etwas davon gehört) vergehen immerhin fast elf Jahre. Aber es zeigt sich, daß man hier schon sehr zeitig eine rechtsextreme Terrorzelle kreierte und sie im Eisschrank bis zu dem Tag konservierte, an dem man sie brauchte.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84193055.html

Am 9. März 2001, gegen 23 Uhr, speichern sie am Computer die erste Fassung eines Videos des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Der Film dauert zwei Minuten, 16 Sekunden. Er bezieht sich auf den Mord in Nürnberg und auf einen Sprengstoffanschlag in einem iranischen Lebensmittelladen in Köln. Bereits jetzt taucht das NSU-Logo mit den drei ineinander verflochtenen Buchstaben auf.


So ließ man sie für die türkische Mafia arbeiten, dann wurden sie "entsorgt". Dafür könnte Mevlüt Kar Terrorzellen gegründet haben, wie die Sauerland-Gruppe, und verschaffte den dt. Sicherheitsbehörden Bedrohungsszenarien und Erfolgserlebnisse im Kampf gegen den Terror.
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35986/1.html

Die Methode, über die Schaffung entsprechender "honey pots" die Leute aus der islamistischen oder rechtsextremistischen Szene anzuziehen, ist bekannt und wird auch schon lange praktiziert. Die Frage wäre freilich, ob man damit die entsprechende Szene und ein solches Szenario nicht erst aufbaut, daß man dann zu bekämpfen vorgibt.

Aus den Infos, die bisher über die Dönermorde bekannt sind, z.B. der veröffentlichten Fahnungsfotos, wie auch aus dem Artikel von "ZAMAN" geht hervor, daß zumindest ein Teil der Morde nicht von den beiden Uwes begangen worden sein kann. Nur bei einigen Fällen, meines Wissens bei den letzten vier Morden, sind entsprechende Tatortfotos oder Zeugenaussagen bekannt, welche auf die Täterschaft der beiden hindeuten. Da sprachen Zeugen meist von einem oder zwei Radfahrern mit Personenbeschreibungen, die auf die beiden Uwes passen könnten. Hier im Forum wurde allerdings schon einmal der Verdacht geäußert, daß hier nach der Methode "copy-kill" verfahren worden ist, man also eine bestimmte Vorgehensweise einer existierenden Mordserie nachahmt, um die Urheberschaft weiterer Morde zu verdecken. Ich persönlich neige aber dazu anzunehmen, daß die Uwe überhaupt keinen Mord begangen haben.

Fest steht, daß die Dönermorde allesamt im Zusammenhang mit Drogen- und Schutzgeldgeschäften erfolgten. Die Erkenntnisse der türkischen Kriminalbehörden sowie die bekanntgewordenen Verbindungen fast aller Dönermordopfer zur Rotlicht- bzw. Drogenszene sind eindeutig genug. Die einzige mögliche Verstrickung der beiden Uwes wäre also, daß sie sich aus Auftragsmorden finanzierten, zumindest bei einem Teil der Morde. Aus Banküberfällen haben sie sich jedenfalls nicht finanziert, auch wenn das jetzt offiziell anscheinend wieder stillschweigend so vorausgesetzt wird, obwohl nach den Auskünften der Bundesanwaltschaft lediglich noch drei von ursprünglich 14 Bank- und Sparkassenüberfällen auf das Konto der "NSU" gehen soll. Da erfolgte einer 2006 in Zwickau, der kein Geld einbrachte (mysteriös, daß hier noch nach Jahren niemals eine Spur zur "NSU" führte), einer erfolgte im September 2011, und der letzte am 04.11. 2011 in Eisenach, also dem Tag der Entdeckung der beiden toten Uwes. Daraus kann sich die "NSU" jedenfalls nicht finanziert haben.

Vorher, Anfang 2000 und in den Jahren nach 2001 soll Zschäpe als Verkäuferin einem Dresdner Kaufhaus gearbeitet haben, und Böhnhardt war als Kurier in einem Paketdienst tätig. Alles keine Jobs, die sehr viel Geld bringen.

Karl_Murx
02.05.2012, 11:56
Er hat tatsächlich nichts verstanden.
Nicht einmal ansatzweise.

Wollen sagen, er will nichts verstehen. Dann müßte er ja mal auf das eingehen, was ihm an Fakten entgegengehalten wird. Das ist aber anscheinend gar nicht seine Absicht.

Karl_Murx
02.05.2012, 12:09
Was das "permanent zu verunglimpfen und vollzutrollen" betrifft: sags einfach Sprecher und seinen paar Beifallsklatschern....
Ausserdem: ist es nicht bernhardt44, der rigeros Nickverunglimpfungen löscht? Deshalb halte ich mich daran....andere offenbar ( unsanktioniert ) bei mir nicht.....That´s life....

Also ich würde sagen, bei den Mods kommst du sehr gut weg, was den Stil deiner Beiträge und deine permanenten Beschimpfungen und Invektiven für andere Forenmitglieder angeht. Da sind andere Leute schon für viel weniger gerüffelt worden. Besonders deine permanente Nazikeule für alles, was dir nicht in deine Theorien paßt, nervt gewaltig. Darüber hinaus ist sie beleidigend und verunglimpfend.


Bisher wurde auch nicht verlautbaren lassen, dass diese Forum eine Trollecke für Extrembraune Ewiggestrige ist; somit dürfen ganz offiziell auch andere Meinungen veröffentlicht werden, auch wenns dir dabei offenbar den Ranzen lupft...
Also gewöhne dich daran, dass deine dunkelbraunen Verschwörungstheorien hier in diesem Strang kritisch gesehen und dementsprechend kommentiert werden, auch wenn´s vielen hier nicht passt!!

Siehe oben.


Du stocherst doch auch nur im ultrabraunen Geschreibsel diverser Blogs und rechtrextremen Foren herum und verkündigst deren Wahrheit als die deine - und als die absolute Wahrheit überhaupt! Warum also soll deine Wahrheit die einzig wahre Wahrheit sein....weil´s du dir so wünschst?

Wenn du mit rechtsextremen Foren solche wie das hier meinst, in dem du auch mitschreibst, oder solche wie von bio, der den friedensblick-blog betreibt, dann frage ich mich, was für dich rechtsextrem ist. Wenn du dir nämlich mal die Mühe machen würdest und meine Kommentare durchliest, dann wirst du finden, daß ich in den allermeisten Fällen Artikel aus der Mainstreampresse verlinke und mich auf die dort veröffentlichten Informationen stütze, die ich natürlich kritisch auf ihre Hintergründe und ihren Wahrheitsgehalt abklopfe. Also können Leute wie du nicht behaupten, diese Fakten, von denen ich ausgehen, hätten trübe Quellen oder wären den Hirnen pöhser Neonazis entsprungen.

KaRol
02.05.2012, 12:10
http://www.spiegel.de/images/image-340989-galleryV9-mhzx.jpg





http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,828329,00.html

"KaRol", könntest du bitte den Fundort der Ceska einzeichnen! Die merkwürdige Verteilung der aufgefundenen Pistolen ist für dich so schlüssig? Keine Fragen dazu?
Gase eines Brandbeschleunigers führten zur Explosion......da muss die Zschäpe aber eine lange Lunte gelegt haben oder woher die Verzögerung bis zur Explosion?

Weitere Irritationen ergeben sich hieraus: http://www.focus.de/panorama/vermischtes/mord-an-polizistin-weitere-waffen-im-truemmerhaus-gefunden_aid_683162.html

hier nochmals ein Hinweis auf das umfangreiche Waffenarsenal!


http://www.dermonat.de/zeitgeschehen/bauausstellung.php

warum also sollten sie Polizistenmorde begehen, nur um an zwei weitere Pistolen zu gelangen?






Wieso fragst du ausgerechnet mich nach dem Fundort der Ceska? Frag halt den SPIEGEL; der/ die wissen es offenbar genauer als ich...:))
Was die "merkwürdige" Verteilung der Waffen betrifft: schon seit Bonny und Clyde ist bekannt, dass Gesetzlose ( und Terroristen ) gerne ihre Waffen griffbereit haben...mehrere Zimmer...mehrere Waffen, die dort gelagert werden...oder einfach mal den SPIEGEL fragen....

Ansonsten einfach mal den SPIEGEL-Artikel gaaaaanz genau lesen, so von Anfang an. Dann dürfte auch klar sein, wie es zum Brand kam. Die eintreffende Feuerwehr fand den leeren Benzinkanister wo???? Im Treppenhaus, also ausserhalb der Wohnung. Ausserdem benötigt es keine Lunte; etwas Benzin in Spur legen, anzünden und machen, dass man wegkommt. Du solltest definitiv mehr "Tatort" oder dän./schwed. Krimis ansehen, damit auch du lernst, wie man eine Hütte perfekt abfackelt...:))

Als ABC-Schutzhelfer habe ich schon in meiner Jugend gelernt, dass ausgeschüttetes Benzin keine "Explosion" hervorruft, sondern eine "Verpuffung", ( wie sie auch im SPIEGEL-Artikel korrekt beschreiben wurde ) die sich allerdings explosionsartig geben kann. Wenn die Zschäpe genug Benzin in den hinteren Räumen ausgeschüttet hat, dann ergeben die dabei entstandenen Benzindämpfe ein hochgefährliches Gemisch, das sich dann in einer Verpuffung auflöst, sobald das im Treppenhaus gelegte Feuer bis dorthin vorgedrungen ist......gut, wenn man einige Zeit im ABC-Schutztrupp der FF war....;)

Lieber "bernhard44":

Als Sportschütze sage ich dir: Waffen kann man nie genung haben......
Als Waffen"narr" würde ein solcher sagen: Her damit, je mehr desto besser.....
Als Terrorist würde dieser sagen: Besser 2 moderne 15-schüssige 9mm Para-Kanonen, als die gammelige uralte Radom von 1945 oder eine umgebaute Bruni im 6,5mm Erschreckmichnicht-Kinderkaliber. Ausserdem: Langwaffen sind ( ausser bei Ba-Ba-Banküberfällen ) nicht unbedingt geeignet, unauffällig am Mann/ der Frau mitgeführt zu werden....also "Kurze" wird jeder Kriminelle einer "Langen" bevorzugen....und nicht zuletzt deshalb, weil 15+1 Schuß mehr Waffenpower darstellen, als ein 1-5 schüssiges Gewehr....und auch mehr Waffenpower haben als die 7-schüssige Radom/ der 6-schüssige Revolver und der Rest der Klein/Altwaffensammlung des Trios. Sich schon mal gefragt, warum
die Waffen der Polizisten im "Arbeitsfahrzeug" des Trios waren, während die Radom und der andere Schrott im konspirativen Bereich der Terroristenunterkunft waren....:rolleyes:


"KaRol" .....

Case
02.05.2012, 13:59
Wollen sagen, er will nichts verstehen. Dann müßte er ja mal auf das eingehen, was ihm an Fakten entgegengehalten wird. Das ist aber anscheinend gar nicht seine Absicht.
Nein, es lebt sich leichter, wenn man seinen Kopf nicht anstrengt.
Wir konsumieren alle mehr oder weniger dieselben Berichte der Medien. Der Unterschied liegt darin, daß die breite Masse ohne nachzudenken es heute glaubt, wenn ein Ziercke eine "Beziehung" des Trios zu Michèle Kiesewetter behauptet und sie es morgen keinen Deut schert, wenn Ziercke seine keineswegs unbewußt verbreitete Falschbehauptung widerrufen muß.
Der etwas intelligenteren Minderheit fallen solche und andere Widersprüche auf und schlucken diese nicht einfach a la KaRol.
Deshalb hat er auch ein Problem mit der Beantwortung solcher Fragen, wie:
- Woher hatte der stern die Informationen, daß die Geheimdienste beim Heilbronner Polizistenmord anwesend gewesen sein sollen?
- Saugte sich der stern das einfach aus den Fingern oder spielen ihm das etwa "dunkle Kräfte" zwecks Desinformation zu und wenn ja, welche?

Karl_Murx
02.05.2012, 15:08
Wieso fragst du ausgerechnet mich nach dem Fundort der Ceska? Frag halt den SPIEGEL; der/ die wissen es offenbar genauer als ich...:))
Was die "merkwürdige" Verteilung der Waffen betrifft: schon seit Bonny und Clyde ist bekannt, dass Gesetzlose ( und Terroristen ) gerne ihre Waffen griffbereit haben...mehrere Zimmer...mehrere Waffen, die dort gelagert werden...oder einfach mal den SPIEGEL fragen....

Weil nach diesen sogenannten Gesetzlosen oder Terroristen so intensiv gefahndet wurde, daß sie mehrfach zusammen Urlaub machen konnten, z.B. 2000 auf Usedom, 2002 in Flensburg, 2004 in Lübeck, 2006 im Ostseebad Gröditz und seit 2007 regelmäßig auf Fehrmarn an der Ostsee? Mal die Infografiken im SPON-Artikel aufmachen, wo die Stationen der "NSU" fein säuberlich aufgelistet sind, offenbar auf Grund von Infos der Polizei.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84193055.html

Flüchtende sind Lügner, sie leben in Panik, weil sie fürchten müssen, dass die Wahrheit über sie jeden Augenblick entdeckt werden könnte. Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt sind seit Januar 1998 zur Fahndung ausgeschrieben, sie haben kaum Geld.

Dafür machten alle drei allerdings eine Spur zu oft zusammen Ferien bzw. reisten unbekümmert durch die Lande. Die oben aufgezählten gemeinsamen Urlaube zählen dazu, wie auch der Umstand, daß Beate Zschäpe noch 2008 auf einer Rechten-Demo im sächsischen Geithain gesehen worden sein soll.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/killer-nazis-klauten-bundeswehr-sprengstoff-21241556.bild.html

Hier zwar nicht, aber an anderer Stelle im Forum schon mit SPON-Artikel belegt der Umstand, daß Beate Zschäpe noch 2010, wenn auch unter falschem Namen, bei einem Prozeß gegen ein Bandido-Mitglied in Leipzig als Zuschauerin dabei gewesen sein soll. Selbst im SPON-Artikel klingt die Verwunderung über diese Umstände durch:


Doch wie die beiden bis dahin produzierten Videos wird auch dieses Pamphlet anscheinend nie veröffentlicht.


Es bleibt dabei: Der NSU ist eine Terrorzelle, die ohne Bekennerschreiben auskommt. Es ist eine seltsame Form des Terrors. Die stumme Zelle.

Spätestens seit dem Umzug in die größere Wohnung auf der Frühlingsstraße in Zwickau, wahrscheinlich aber schon eher, verfügten sie über ausreichend Geld, um sich einen gehobenen Lebensstil leisten zu können.


2005 klingeln Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt in Hannover bei Holger G., der Böhnhardt seine Identität geliehen hat.

...

Ebenso suchen Mundlos und Böhnhardt auch Max B. auf, dessen Identität Mundlos kopiert hat. Sie fragen ihn, ob er Geld brauche, sie haben mittlerweile genug davon.

...

Doch auch auf dem Campingplatz (auf Fehmarn an der Ostsee - D. Verf.)sind Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe immer noch vorsichtig genug, Lügen mit Halbwahrheiten zu mischen, wenn die Nachbarn nach Beruf und Herkunft fragen. Mundlos erzählt, er arbeite in einem Computerladen, sein Vater sei Professor. Böhnhardt sagt, er liefere Pakete für die Firma seines Vaters aus und bekomme nur einmal im Jahr Urlaub. Deshalb seien sie immer mehrere Wochen am Stück unterwegs. Böhnhardt wirkt in sich gekehrt, fast verschlossen. Auch Beate Zschäpe erzählt wenig von sich.

Sie verwaltet die Reisekasse, ihre Geldbörse ist prall gefüllt, sie zahlt immer bar.




Als Terrorist würde dieser sagen: Besser 2 moderne 15-schüssige 9mm Para-Kanonen, als die gammelige uralte Radom von 1945 oder eine umgebaute Bruni im 6,5mm Erschreckmichnicht-Kinderkaliber.

Mit ersterer wurde aber der Anschlag von Heilbronn verübt, mit letzterer der 1. und 3. Dönermord, als 2. Tatwaffe nach der Ceska 83. Bei ersterem wurden die beiden Dienstwaffen der Polizeistreife erbeutet, die aber später niemals eingesetzt wurden und sich erst im abgebrannten Wohnmobil gefunden haben sollen. Dies wurde übrigens am Tag nach dem Datum bekanntgegeben, an dem sich Beate Zschäpe bei der Jenaer Polizei gestellt hatte, also am 09. November 2011.


Ausserdem: Langwaffen sind ( ausser bei Ba-Ba-Banküberfällen ) nicht unbedingt geeignet, unauffällig am Mann/ der Frau mitgeführt zu werden....also "Kurze" wird jeder Kriminelle einer "Langen" bevorzugen....

Dafür, sich gegenseitig umzubringen, bzw. der eine von beiden erst den anderen Uwe per Kopfschuß (wobei es keine Zeichen für einen aufgesetzten Schuß gab) und anschließend sich selbst per Brustschuß tötet, scheinen Langwaffen aber gut genug. So jedenfalls die behördliche Version, sollte man sich da inzwischen nicht gerade mal auf etwas Neues geeinigt haben. Die Obduktion hat jedenfalls den Tod durch Langwaffen (konkret ein Pumpgun) ergeben.


und nicht zuletzt deshalb, weil 15+1 Schuß mehr Waffenpower darstellen, als ein 1-5 schüssiges Gewehr

Warum wurde diese Waffenpower beim Herannahen der Polizei an das Wohnmobil dann nicht eingesetzt?


Sich schon mal gefragt, warum
die Waffen der Polizisten im "Arbeitsfahrzeug" des Trios waren, während die Radom und der andere Schrott im konspirativen Bereich der Terroristenunterkunft waren

Schon oft, KaRol. Und trotzdem konnte mir nie jemand plausibel machen, wieso jemand in sein "Arbeitsfahrzeug", das übrigens erst kurz vor dem 04.11.2011 und nach dem Überfall von Arnstadt im September 2011 gemietet war, sowohl die Dienstwaffen der Heilbronner Polizeistreife, die wohl heißesten und meistgesuchtesten Waffen Deutschlands, hineinpackt, ohne sie dann in irgendeiner Weise einzusetzen, bzw. warum jemand in dieses Wohnmobil zusätzlich die Beute des Arnstädter Überfalls dazupackt, dazu noch Geldscheinbanderolen von Überfällen aus dem Jahr 2008, die nach Angaben der Bundesanwaltschaft dem mörderischen Doppel-Trio gar nicht mehr zugeordnet werden, und wieso sich dann noch über 20.000 Euro mehr in genau diesem Wohnmobil anfinden, als die Summe der Beute von Arnstadt und dem letzten Überfall vom 04.11.2011 in Eisenach ergibt?

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/neonazi-terror-kaum-gesicherte-erkenntnisse-zu-zwickauer-terrorzelle,1477338,11473474.html

KaRol
02.05.2012, 17:38
@Karl_Murx:

Den Uwes dürfte klar gewesen sein, dass sie im Falle eines missglückten Banküberfalls auffliegen werden; also hat man sich für das "Finale" dementsprechend vorbereitet: die Uwes wollte mit der Waffe in der Hand sterben, um in den Kreisen der rechtsextremen Freunde quasi Märtyrerstatus zu erhalten ( was so wohl auch geklappt hat..).
Dummerweise steikte die MP nach 1 Schuß und man beschloß wohl, sich gegenseitig umzubringen, anstatt im Knat zu verrotten. Und verabredungsgemäß setzte die Zschäpe den Unterschlupf in Brand und verteilte die DVDs mit dem "Vermächtnis" des NSU - so hat sie es bisher dargestellt und zugegeben.

Wenn also eine Banküberfall-Aktion schiefgehen sollte, wenn juckt´s dann noch, wenn man bei den Toten die HNer Waffen findet; beim finalen Feuergefecht wäre mir eine 15+1 schüssige Waffe eh lieber als eine streikende Radom, die für ihre Versager berüchtigt ist...


KaRol

KaRol
02.05.2012, 18:02
...und wieder mal gibt es neue Nachrichten zum Strangthema!

Wie kam es eigentlich dazu, dass die Uwes entdeckt wurden? Wurden sie hereingelegt? Stieg "Der dritte Mann" samt Zither-Schrammelmusik aus dem Grab und meuchelte die unschuldigen Uwes? Hatte der phöse VS/USrael/CIA....Mossad/die Jooden/ Zionisten....oder die Marsmännchen ihre Hand/Tentakeln im Spiel??

Nööööö - viel profaner lief das Ganze ab, das den Sumpf im Rechtsterror offenlegte....

Guckst du mal wieder:

http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/Polizistenmord-Erhaelt-ein-Rentner-hohe-Belohnung;art15061,2440124



...und es begab sich an einem Novembertag im Jahre des Herrn 2011, dass 2 hagere Männer eine Bank überfielen und auf ihren Fahrrädern die Flucht antraten. Von den Zeugen diesbezüglich informiert, befragte die Polizei im Rahmen der Fahndung die Bürger, ob sie auffällige Radler gesehen hätten.
Zu der Zeit begab es sich, dass ein 76-jähriger Rentner, ein armer Rentner, genau gesagt ein sehr armer Rentner einkaufen ging und bemerkte, wie 2 hagere Männer auf einem Parkplatz ihre Räder in einem Camper verstauten und wegfuhren...eilig wegfuhren....
Als die Polizei andere Passanten befragte ( nach den Radlern ), berichtete der Rentner von seiner Beobachtung, beschrieb den weissen Camper mit dem Vogtland-Kennzeichen und den 2 Männern darin, nicht wissend, dass er unbeabsichtigt einen Erdrutsch auslösen würde. Wenig später umstellten die Polizisten den Camper und die Uwes zückten die Waffen - mit dem bekannten Ende.

Da im fernen Heilbronn anlässlich des Polizistenmordes eine Rekordbelohnung ausgelobt wurde ( 300.000 Euro ) prüft nun die Staatsanwaltschaft, ob es der entscheidende Hinweis war, der zur ausgelobten Belohnung führen würde - nach Abschluß des Verfahrens - wie bei Belohnungen übliche Verfahrensweise ist. Und das Rentnerlein darf sich freuen: man lobe eine Belohnung "nicht aus Jux und Dollerei" aus, so HNer Pressestaatsanwalt Lustig.


Da fragt man sich schon, wie man hier und im Netz der Verschwörungsfanatikern die These von der Inzenierung der Uwes als Täter aufrecht erhalten will; zwischen Wegfahrt der Uwes, Halt an einem anderen Ort und der zwischenzeitlich an alle Polizeikräfte ergangenen Hinweise auf den weissen Camper samt Kennzeichen zu achten und dessen Entdeckung und Einkesselung verging so wenig Zeit, dass man kaum das Theater inzenieren konnte, das einige hier als Beweis für eine Verschwörung ansehen.
OK, "Der dritte Mann" bleibt im Grab und die Marsianer höchstselbst dort, wo sie hingehören - auf dem Mars....und die Verschwörungstheorie bleibt auch dort, wo sie hingehört: ins Reich der (brauen) Phantasie...;)


KaRol

Praktiker
02.05.2012, 18:15
...und wieder mal gibt es neue Nachrichten zum Strangthema!

Wie kam es eigentlich dazu, dass die Uwes entdeckt wurden? Wurden sie hereingelegt? Stieg "Der dritte Mann" samt Zither-Schrammelmusik aus dem Grab und meuchelte die unschuldigen Uwes? Hatte der phöse VS/USrael/CIA....Mossad/die Jooden/ Zionisten....oder die Marsmännchen ihre Hand/Tentakeln im Spiel??

Nööööö - viel profaner lief das Ganze ab, das den Sumpf im Rechtsterror offenlegte....

Guckst du mal wieder:

http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/Polizistenmord-Erhaelt-ein-Rentner-hohe-Belohnung;art15061,2440124



...und es begab sich an einem Novembertag im Jahre des Herrn 2011, dass 2 hagere Männer eine Bank überfielen und auf ihren Fahrrädern die Flucht antraten. Von den Zeugen diesbezüglich informiert, befragte die Polizei im Rahmen der Fahndung die Bürger, ob sie auffällige Radler gesehen hätten.
Zu der Zeit begab es sich, dass ein 76-jähriger Rentner, ein armer Rentner, genau gesagt ein sehr armer Rentner einkaufen ging und bemerkte, wie 2 hagere Männer auf einem Parkplatz ihre Räder in einem Camper verstauten und wegfuhren...eilig wegfuhren....
Als die Polizei andere Passanten befragte ( nach den Radlern ), berichtete der Rentner von seiner Beobachtung, beschrieb den weissen Camper mit dem Vogtland-Kennzeichen und den 2 Männern darin, nicht wissend, dass er unbeabsichtigt einen Erdrutsch auslösen würde. Wenig später umstellten die Polizisten den Camper und die Uwes zückten die Waffen - mit dem bekannten Ende.

Da im fernen Heilbronn anlässlich des Polizistenmordes eine Rekordbelohnung ausgelobt wurde ( 300.000 Euro ) prüft nun die Staatsanwaltschaft, ob es der entscheidende Hinweis war, der zur ausgelobten Belohnung führen würde - nach Abschluß des Verfahrens - wie bei Belohnungen übliche Verfahrensweise ist. Und das Rentnerlein darf sich freuen: man lobe eine Belohnung "nicht aus Jux und Dollerei" aus, so HNer Pressestaatsanwalt Lustig.


Da fragt man sich schon, wie man hier und im Netz der Verschwörungsfanatikern die These von der Inzenierung der Uwes als Täter aufrecht erhalten will; zwischen Wegfahrt der Uwes, Halt an einem anderen Ort und der zwischenzeitlich an alle Polizeikräfte ergangenen Hinweise auf den weissen Camper samt Kennzeichen zu achten und dessen Entdeckung und Einkesselung verging so wenig Zeit, dass man kaum das Theater inzenieren konnte, das einige hier als Beweis für eine Verschwörung ansehen.
OK, "Der dritte Mann" bleibt im Grab und die Marsianer höchstselbst dort, wo sie hingehören - auf dem Mars....und die Verschwörungstheorie bleibt auch dort, wo sie hingehört: ins Reich der (brauen) Phantasie...;)


KaRol

Schöner Artikel mit null Aussage,- tut mir leid, Karol,-
aber dieser Artikel erklärt zwar, wieso das Duo , auf frischer Tat ertappt,- durch die Polizei gestellt wurde,-
aber dieser Artikel unterdrückt bewusst,- wie alle Medien,- die Frage nach der Rolle des mitwissenden und wohlwollenden VS !

Oder , um es mal gaaaaaaaaanz einfach auszudrücken :

Hätte der Rentner statt bei der Polizei seine Beobachtung beim VS abgeliefert ,-
dann gäbe es das Trio heute noch bei bester Gesundheit !

Wetten,- daß ?? :)) :))

KaRol
02.05.2012, 19:05
Schöner Artikel mit null Aussage,- tut mir leid, Karol,-
aber dieser Artikel erklärt zwar, wieso das Duo , auf frischer Tat ertappt,- durch die Polizei gestellt wurde,-
aber dieser Artikel unterdrückt bewusst,- wie alle Medien,- die Frage nach der Rolle des mitwissenden und wohlwollenden VS !

Oder , um es mal gaaaaaaaaanz einfach auszudrücken :

Hätte der Rentner statt bei der Polizei seine Beobachtung beim VS abgeliefert ,-
dann gäbe es das Trio heute noch bei bester Gesundheit !

Wetten,- daß ?? :)) :))







Um es gaaaaanz einfach auszudrücken: wie sind denn die Uwes verstorben?? Die Beantwortung dieser Frage bleibst du uns nämlich schuldig....


KaRol

Sprecher
02.05.2012, 19:53
es ergibt einfach keinen Sinn anzunehmen die Uwes machen jedes Jahr eine Deutschlandtour und erschießen reichlich wahllos irgendeinen Imbißbetreiber.
Noch weniger Sinn ergibt die Annahme sie fahren nach Heilbronn und überfallen am hellichten Tag eine Polizeistreife bei der Pause auf einem weithin einsehbaren Gelände, Rein zufällig ist eines der Opfer auch noch aus demselben Kaff. Sowas denkt sich nichtmal ein deutscher Krimiautor aus von denen wir ja einiges gewöhnt sind.
.

Diesen hanebüchenen Unsinn konnte man nur deshalb verbreiten weil man ganz genau wußte daß niemand (zumindest nicht öffentlich) kritisch nachfragen wird wenn "Nazis" als die Bösewichte gelten. Jeder der Zweifel anmeldet muß damit rechnen sofort selber als Nazi oder zumindest als irrer V-Theoretiker abgestempelt zu werden.
Hat man ja schon beim Lügenmichel gesehn der mit seiner absurden Story durchkam und auch noch befördert wurde obwohl er eigentlich wegen Vortäuschung einer Straftat vor den Kadi gezerrt gehört hätte.

Sprecher
02.05.2012, 19:56
setzte die Zschäpe den Unterschlupf in Brand und verteilte die DVDs mit dem "Vermächtnis" des NSU - so hat sie es bisher dargestellt und zugegeben.

KaRol

Ach das hat sie dir wohl persönlich geflüstert wie? Bislang ist nur bekannt daß Zschöpe die Aussage verweigert und gar nichts gesagt hat du Märchenerzähler.

SAMURAI
03.05.2012, 06:08
NSU-Mordserie Türkei gab Mordermittlern Hinweis auf kriminellen Hintergrund (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/nsu-kriminalitaet-tuerkei)
Jahrelang vermuteten Sicherheitsbehörden hinter der rechtsextremen NSU-Mordserie kriminelle Motive. Türkische Behörden bestärkten sie in dieser Fehleinschätzung.
© Marcus Führer/dpa
http://images.zeit.de/politik/deutschland/2012-05/soko-bosporus/soko-bosporus-540x304.jpgSpurensicherung an einem der Tatorte - 2005 in Nürnberg

Im Zuge der Ermittlungen gegen die Täter der rechtsextremistischen Mordserie in Deutschland haben Polizei und Justiz im Jahr 2006 aus der Türkei Hinweise auf Verflechtungen in die organisierte Kriminalität erhalten. Der parlamentarische Untersuchungsausschuss des Bundestages zu den zwischen 2000 und 2007 verübten zehn Morden stellte nach Informationen der ZEIT (http://www.zeit.de/vorabmeldungen/neu-in-der-aktuellen-zeit/seite-4) fest, dass türkische Behörden den deutschen Beamten Ermittlungen im Bereich der Organisierten Kriminalität nahegelegt haben.
Demnach hatte die 2005 in Bayern einberufene Sonderkommission Bosporus im Sommer 2006 Ermittlungsergebnisse aus der Türkei erhalten, wonach eine Verbindung der NSU-Opfer zum Tiefen Staat zu vermuten sei. Der Tiefe Staat bezeichnet die Verflechtung kemalistischer türkischer Sicherheitsbehörden mit dem Organisierten Verbrechen, insbesondere Killerkommandos. Gestützt wurde die These auch von Hinweisen, dass drei der Mordopfer tatsächlich Verbindungen zur Organisierten Kriminalität hatten.
Rechtsextremismus-These aus Angst nicht verfolgt
Ein solcher krimineller Hintergrund der Morde und entsprechende Kontakte der Opfer ist nach den bisher öffentlich gewordenen Informationen jedoch bis heute nicht nachgewiesen. Ein von den drei Haupttatverdächtigen veröffentlichtes Video führte die Bundesanwaltschaft vielmehr zu der Einschätzung, dass die als Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund organisierten Täter ihre Opfer aus Ausländerhass und aufgrund staatsfeindlicher Gesinnung töteten.
Neonazi-Terror in Deutschland
Morde, ungeklärte Anschläge und Reaktionen
1996 und 1997
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/01-28213717.jpg© Frank Doebert/Ostthueringer Zeitung/dpa

Uwe B., Uwe M. und Beate Z. fallen 1996 zum ersten Mal auf. Sie sollen eine Puppe mit gelbem Davidstern an einer Autobahnbrücke aufgehängt haben. 1997 deponieren sie einen mit Sprengstoff gefüllten und mit Hakenkreuz bemalten Koffer in der Jenaer Innenstadt.


Januar 1998
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/02-28190009.jpg© Heinz Hirndorf/dpa

In Jena hebt die Polizei die Bombenwerkstatt der drei mutmaßlichen Rechtsterroristen aus. Das Labor war in einer Garage versteckt. Die Fahnder stellen Rohrbomben sicher, die mit dem Sprengstoff TNT gefüllt sind. Das Trio flieht. Noch offen ist, wer ihnen bei der Flucht half.


28. September und 19. Dezember 1998
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/03-28136792.jpg© Wolfgang Kumm/dpa

Auf das Grab des früheren Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, werden zwei Anschläge verübt. Der Fall wurde nie aufgeklärt, die Ermittler untersuchen (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/doener-morde-rechtsextremismus) mögliche Verbindungen zu den drei Neonazis.


1999 bis 2011
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/04-arnstadt-27986923.jpg© Polizeidirektion Gotha/dpa

14 Banküberfälle werden Uwe B. und Uwe M. zugeordnet: Chemnitz: 6. und 27.10.1999, 30.11.2000, 23.9.2003, 14. und 18.5.2004, 22.11.2005; Zwickau: 5.7.2001, 25.9.2002 und 5.10.2006; Stralsund: 7.11.2006 und 8.1.2007; Arnstadt: 7.9.2011; Eisenach: 4.11.2011. Sie fliehen mit dem Fahrrad.


9. März 1999
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/05-28179778.jpg© Werner Baum/dpa

In Saarbrücken explodiert in der Ausstellung zu Verbrechen der Wehrmacht ein Sprengsatz. Trotz eines anonymen Bekennerbriefes kann die Polizei die Tat nicht aufklären. Ob Uwe B., Uwe M. und Beate Z. beteiligt waren, wird untersucht.


27. Juli 2000
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/06-7363545.jpg© Christian Ohlig/dpa

Ungeklärt ist auch der Splitterbombenanschlag an einer Düsseldorfer S-Bahn-Station. Zehn Einwanderer aus Osteuropa werden schwer verletzt, eine Frau verliert ihr ungeborenes Kind. Der Anschlag läuft ähnlich ab wie der in Köln 2004. War auch hier das Jenaer Trio beteiligt?


9. September 2000
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/07-Enver-Simsek-220x124.jpg© dpa

In Nürnberg wird der 38-jährige türkische Blumenhändler Enver S. erschossen. Eine der verwendeten Waffen ist die bei allen folgenden Taten genutzte Pistole, eine Ceska, die später in der Zwickauer Brandruine gefunden wird. Enver S. ist das erste Opfer der Mordserie.


19. Januar 2001
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/08-zwickauer-brandruine-220x124.jpg© Jan Woitas/dpa

Eine Deutsch-Iranerin wird in einem Kölner Lebensmittelgeschäft durch einen in einer Keksdose versteckten Sprengsatz schwer verletzt. Hinweise darauf, dass das Trio hinter dem Anschlag steckte, finden sich auf der in der Zwickauer Brandruine (Bild) gefundenen DVD.


13. Juni 2001
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/09-Abdurrahim-oezuedogru-220x124.jpg© dpa

In Nürnberg stirbt der 49 Jahre alte, türkische Änderungsschneider Abdurrahim Ö. Er wurde mit zwei Kopfschüssen niedergestreckt. Ein Komplize des Täters soll draußen in einem Auto gewartet haben.


27. Juni 2001
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/10-Sueleyman-T-220x124.jpg© dpa

In Hamburg wird der 31-jährige Gemüsehändler Süleyman T. in seinem Laden ermordet. Drei Schüsse haben ihn in den Kopf getroffen. Die Polizei geht von zwei Tatwaffen aus.


29. August 2001
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/11-Habil-Kilic-220x124.jpg© dpa

In München wird der 38 Jahre alte, türkische Gemüsehändler Habil K. erschossen. Auch er wird in den Kopf getroffen, mit zwei Schüssen.


25. Februar 2004
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/12-Yunus-Turgut-220x124.jpg© dpa

In Rostock wird der 25 Jahre alte Dönerladen-Aushilfsverkäufer Yunus T. ermordet. Der Türke war erst zehn Tage in Deutschland.


9. Juni 2004
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/13-2-6548085.jpg© Federico Gambarini/dpa

Durch einen Nagelbombenanschlag in Köln werden 22 Menschen verletzt. Im November 2011 wird der bislang ungeklärte Fall (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/nagelbombenanschlag-koeln-ermittler) neu aufgerollt, weil die Neonazis sich auf ihrer DVD (http://www.zeit.de/2011/48/Interview-Knecht) zu dem Anschlag bekannt haben.


9. Juni 2005
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/14-Ismail-Yasar-220x124.jpg© dpa

In Nürnberg stirbt an seinem Dönerstand der 50 Jahre alte Besitzer Ismail Y. Ein Kunde findet ihn hinter der Theke. Fünf Schüsse haben ihn getroffen. Zeugen sagen, zwei Männer hätten auf ihn geschossen.


15. Juni 2005
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/15-Theodorus-Boulgaride-220x124.jpg© dpa

Der 41-jährige Theodorus B. wird in seinem Laden, einem Schlüsseldienst in München, erschossen. Er stammt als einziges Opfer aus Griechenland.


4. April 2006
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/16-Mehmet-Kubasik-220x124.jpg© dpa

In Dortmund wird in den Mittagsstunden an einer vielbefahrenen Straße der türkischstämmige Kioskbesitzer Mehmet K. mit mehreren Kopfschüssen getötet. Der 39-Jährige hinterlässt eine Frau und drei Kinder.


6. April 2006
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/17-28185729.jpg© Uwe Zucchi/dpa

Halit Y., der 21 Jahre alte türkische Betreiber eines Internetcafés in Kassel, wird ebenfalls mit Kopfschüssen getötet. Am Tatort befand sich möglicherweise ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes. Er soll auf dem Dachboden seines Hauses Bücher zur Nazizeit gehortet haben.


25. April 2007
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/18-27980116.jpg© Norbert Försterling/dpa

In Heilbronn wird Michèle Kiesewetter, eine aus Thüringen stammende, 22 Jahre alte Bereitschaftspolizistin, erschossen. Ihr Kollege überlebt schwer verletzt. Am Dienstwagen wird die DNA-Spur einer Unbekannten sichergestellt.


13. Dezember 2008
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/20-28179884.jpg© Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz/dpa

Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl wird an seiner Wohnhaustür in Fürstenzell niedergestochen. Zunächst wird ein Racheakt eines Neonazis vermutet, weil Mannichl mehrfach gegen Aufmärsche von Rechtsextremisten vorging. Auch hier wird überlegt, ob der Fall neu untersucht werden muss.


1. November 2011
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/21-27819025.jpg© Peter Endig/dpa

In Döbeln bei Leipzig wird ein Dönerbuden-Betreiber erschossen. Der 41-jährige Jamal al M. stammt aus dem Libanon. Eine Angestellte bleibt unverletzt. Der Täter kann fliehen. Ob es eine Verbindung zu den früheren Morden gibt, ist unklar (http://www.zeit.de/2011/47/S-Rechtsterrorismus).


4. November 2011
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/22-27984453.jpg© Carolin Lemuth/dpa

Nach einem Banküberfall werden Uwe B. und Uwe M. tot in ihrem ausgebrannten Wohnmobil bei Eisenach gefunden. In Zwickau geht ihre Wohnung in Flammen auf. In den Trümmern werden die Waffen und eine DVD gefunden (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/polizisten-mord-heilbronn-bundesanwaltschaft), auf der sich die drei zu den Morden und einigen Anschlägen bekennen.


8. November 2011
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/23-28159927.jpg© Jan Woitas/dpa

Beate Z. stellt sich der Polizei in Jena und wird wegen dringenden Verdachts der Gründung der Neonazi-Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) festgenommen. Sie soll nach Polizeiangaben mehrere Alias-Namen benutzen. Seither sitzt die 36-Jährige in Untersuchungshaft.


13. November 2011
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/24-28175720.jpg© Franziska Kraufmann/dpa

Holger G. wird in Niedersachsen festgenommen. Er soll Mitglied des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) sein und dem Trio Ausweise überlassen haben. Holger G. wurde schon 1999 observiert, doch der niedersächsische Verfassungsschutz stufte ihn nur als Mitläufer ein (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/neonazis-panne-holger).


15. November 2011
Die CDU fasst auf ihrem Parteitag in Leipzig einstimmig den Beschluss, ein neues Verbotsverfahren gegen die NPD zu prüfen. Auch die SPD fordert wieder, die Partei zu verbieten. In dem Zusammenhang wird auch diskutiert, ob der Einsatz der V-Leute vom Verfassungsschutz überprüft werden muss. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will ein Zentralregister einrichten, in dem alle Informationen über Neonazis gespeichert werden sollen.
Am gleichen Tag wird bekannt, dass das Neonazi-Trio eine Liste angefertigt hatte, auf der auch Politiker verzeichnet waren (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-11/rechtsterrorismus-liste).


16. November 2011
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/26-28213781.jpg© Polizei Sachsen/dpa

Beate Z. (Foto) trägt nichts zur Aufklärung der Mordserie bei. Sie schweigt. Derweil wird die Liste der Fahndungspannen (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/polizei-verfassungsschutz-mordserie) immer länger. Polizei und Verfassungsschutz hatten offenbar Dutzende Chancen verpasst, die Neonazi-Gruppe zu finden.


18. November 2011
Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will als Reaktion auf die Ermittlungspannen die Zahl der Verfassungsschutzämter in Deutschland reduzieren. Die Länder sind dagegen. Vereinbart wird auf einem Krisengipfel aber, ein Abwehrzentrum Rechts und eine zentrale Neonazi-Datei (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-11/rechtsterrorismus-gipfel-abwehrzentrum) einzurichten.
Die Bundesanwaltschaft ist derweil weiteren Verdächtigen auf der Spur (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-11/rechtsextremismus-cd-politiker). Zudem wird bekannt, dass Zielfahnder offenbar Uwe B., Uwe M. und Beate Z. schon kurz nach deren Untertauchen auf den Fersen waren. Kurz vor dem Zugriff soll die Aktion aber abgebrochen worden sein (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/neonazi-trio-verhaftung).


21. November
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/28-demo.jpg© Christof Stache/AFP/Getty Images

Es wird bekannt, dass Uwe M. durch eine Behördenpanne an gefälschte Ausweispapiere kam. BKA-Chef Ziercke verwirrt mit der These, Michèle Kiesewetter sei doch gezielt getötet worden (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-11/neonazi-trio-kiesewetter). "Unsinn", heißt es dazu aus Thüringen (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/thueringen-oberweissbach-bka).


22. November
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/27-kristina-schroeder© Sean Gallup/Getty Images

Die Mittel für Initiativen gegen Rechtsextremismus sollen, anders als von Familienministerin Kristina Schröder ursprünglich geplant, nun doch nicht gekürzt werden (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-11/kauder-rechtsexremismus-kuerzungen). Zudem will die Bundesregierung die Angehörigen der Opfer entschädigen.


24. November
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/29-andre-e-festnahme-28337698.jpg© Franziska Kraufmann/dpa

In Brandenburg wird der 32-jährige André E. festgenommen. Er soll die Bekenner-DVD (http://www.zeit.de/2011/48/Interview-Knecht) der NSU produziert haben. Im Mai 2009 soll er zudem Uwe B. und Beate Z. Bahncards überlassen haben, die auf ihn und seine Frau ausgestellt waren.



29. November
http://images.zeit.de/gesellschaft/2011-11/zeitleiste-rechte-gewalt/30-festnahme-wohlleben-28411800.jpg© Uli Deck/dpa

Der ehemalige NPD-Funktionär Ralf W. wird in Jena verhaftet. Dem 36-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, der Neonazi-Gruppe eine Schusswaffe und Munition besorgt zu haben. W. war bis Mai 2008 Vize-Chef der thüringischen NPD.


11. bis 13. Dezember
Der mutmaßliche Unterstützer Matthias D. wird gefasst (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-12/festnahme-zwickau-terrorzelle). Der 36-Jährige, der wie André E. aus dem sächsischen Johanngeorgenstadt stammt, soll in Zwickau zwei Wohnungen für die Gruppe angemietet haben.
Derweil wächst bei Schwarz-Gelb die Skepsis gegenüber einem erneuten NPD-Verbotsverfahren. Man fürchtet angesichts der vielen V-Leute in der NPD (offenbar mehr als 130) einen erneuten Misserfolg.
In den folgenden Tagen wird bekannt, dass die Ermittler auch Spuren der Terrorzelle nach Berlin (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-12/berlin-terror-neonazis) und in die Schweiz (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-12/schweiz-neonazimord-rabbi) untersuchen. Möglicherweise war sie an einem Mord in Zürich beteiligt.




Bayerischen Behörden hatten diese These lange Zeit verfolgt, die Möglichkeit eines rechtsextremistischen Hintergrunds hingegen vernachlässigt. Zum Auftakt des Untersuchungsausschusses gab Wolfgang Geier (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-04/NSU-Untersuchung-Bundestag), damaliger Leiter der Sonderkommission an, der frühere bayerische Innenminister Günther Beckstein (CSU) habe vor der Veröffentlichung der Rechtsextremismus-Hypothese gewarnt, da diese Angst in der türkischen Bevölkerung schüren könne.
Erdoğan empfahl Ermittlungen nach türkischem Vorbild
Auf mögliche Verbindungen zu kriminellen Strukturen in der Türkei hatte Premierminister Recep Tayyip Erdoğan Ende November 2011 indirekt hingewiesen, allerdings in Hinblick auf die Ermittler. Damals war der Nationalsozialistische Untergrund bereits enttarnt und als Urheber der Mordserie erkannt. Angesichts des jahrelangen Misserfolges der deutschen Ermittler (http://www.zeit.de/politik/2012-04/schily-irrtum-nsu) warnte er damals in einer Rede vor Abgeordneten seiner Partei davor, die Taten allein als das Werk von Rechtsextremisten zu betrachten. Vielmehr sollte auch die Rolle staatlicher Stellen untersucht werden.
Es habe sich herausgestellt, dass die Vorfälle in Deutschland nicht einfach nur rassistische Übergriffe waren, sagte er damals. "Ich empfehle, dass Deutschland die Auseinandersetzung mit dem ‘tiefen Staat’ in der Türkei als Vorbild nimmt." Damit spielte er auch auf die Verschwörergruppe Energekon an, die in der Türkei einen Putsch gegen die Regierung geplant haben soll.


Zwischen 2000 und 2006 waren acht türkische und ein griechischer Kleinunternehmer, 2007 eine Polizistin in Heilbronn ermordet worden. Die Sonderkommission Bosporus bildete sich in Bayern, weil die Täter dort zuerst töteten. Sie arbeitete auch mit anderen Ermittlergruppen in anderen Bundesländern zusammen. Die Täter mordeten in insgesamt fünf Bundesländern. Als Hauptverdächtige sitzt Beate Zschäpe in Untersuchungshaft, die zwei weitere mutmaßlichen Täter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hatten sich kurz vor Enttarnung der Neonazi-Gruppe selbst getötet. Weitere mutmaßliche Helfer sind ebenfalls inhaftiert.



Jetzt stellt sich heraus, die Türkei hat Deutschland auf die falsche Spur gesetzt - Jammertürken !

Karl_Murx
03.05.2012, 12:02
Jetzt stellt sich heraus, die Türkei hat Deutschland auf die falsche Spur gesetzt - Jammertürken ![/B][/COLOR]

Nein, nix Jammertürken. In diesem Falle waren es mal die richtigen Hinweise:


Im Zuge der Ermittlungen gegen die Täter der rechtsextremistischen Mordserie in Deutschland haben Polizei und Justiz im Jahr 2006 aus der Türkei Hinweise auf Verflechtungen in die organisierte Kriminalität erhalten. Der parlamentarische Untersuchungsausschuss des Bundestages zu den zwischen 2000 und 2007 verübten zehn Morden stellte nach Informationen der ZEIT fest, dass türkische Behörden den deutschen Beamten Ermittlungen im Bereich der Organisierten Kriminalität nahegelegt haben.
Demnach hatte die 2005 in Bayern einberufene Sonderkommission Bosporus im Sommer 2006 Ermittlungsergebnisse aus der Türkei erhalten, wonach eine Verbindung der NSU-Opfer zum Tiefen Staat zu vermuten sei. Der Tiefe Staat bezeichnet die Verflechtung kemalistischer türkischer Sicherheitsbehörden mit dem Organisierten Verbrechen, insbesondere Killerkommandos. Gestützt wurde die These auch von Hinweisen, dass drei der Mordopfer tatsächlich Verbindungen zur Organisierten Kriminalität hatten.

Die türkischen Kriminalbehörden hatten nach Meldungen der türkischen Presse 2007 einen zusammenfassenden Bericht über ihre Ermittlungsergebnisse in Sachen Dönermorde an das BKA geschickt, welches es an den leitenden Ermittler der Soko "Bosporus" in Nürnberg Wolfgang Geier weiterleitete.

http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

"Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der "Döner-Morde" zu Verteilern im Drogenmilieu gezählt. Die Opfer sollen zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und dem Familienclan in Diyarbakir gezahlt haben.

Das Landeskriminalamt in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmilieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben. Die Kaltblütigkeit mit der die Opfer am helligten Tage ermordet wurden, ließen schon zuvor vermuten, daß nur professionelle Täter in Frage kommen. Das BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im Dunkeln, da es keine Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen. Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef Wolfgang Geier übermittelt."

Der Bericht der KOM ging dabei auf die 8 Opfer ein, die demnach Drogenverteiler gewesen sein sollen. Dabei soll die Terrororganisation PKK, Schutzgelder von den Opfern genommen und so das Millieu versucht haben zu übernehmen. Die erfolgreichen Ermittlungen im Drogenmillieu in der Türkei und Festnahmen hätten dem Bericht zufolge, die Drogenverteilung sowie die Einnahmen der Terrororganisation seit längerer Zeit massiv gestört. In dieser Phase habe der Familienclan in Europa Fuß fassen wollen und einen neuen Drogenring aufgebaut, Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

Erstaunlich nur, daß es seitens der deutschen Behörden keinerlei Reaktionen auf diese detaillierten Erkenntnisse der türkischen Ermittler gab. Es wurde sogar fleißig nach allen Richtungen weiterermittelt.


Ein solcher krimineller Hintergrund der Morde und entsprechende Kontakte der Opfer ist nach den bisher öffentlich gewordenen Informationen jedoch bis heute nicht nachgewiesen.

Eine Falschbehauptung und eine vollkommene Ignoranz der Erkenntnisse des oben erwähnten Berichtes der türkischen Behörden. Bei den meisten Dönermordopfern gab es Erkenntnisse der Behörden über Verstrickungen in das Drogen- und Rotlichtmilieu; entsprechende Pressemeldungen gab es in der in- wie ausländischen Presse. Selbst in der RTL2-Doku "Ungeklärte Morde Spezial - Die Döner-Serienmorde - Terror von Rechts[/quote] wird darauf eingegangen.

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz/page536

In diesem Kommentar hatte ich mir diese Doku mal zu Gemüte geführt und eine Zusammenfassung des Inhaltes erstellt. Hier ein Auszug daraus, wo es um die bekanntgewordenen Verbindungen der Dönermordopfer zur erwähnten Szene geht:


1. Teil:

- 09. September 2000: 1. Dönermord Blumenhändler Enver S.; war kurzfristig für jemand anders eingesprungen; Zeugen haben 2 Personen gesehen


2. Teil:

- [B]Ermittlungen zu möglichen Doppelleben Enver Simsik wegen Verdacht Drogenhandel (häufig Hollandfahrten); nicht bestätigt
- Hinweise 2 Tatwaffen: Ceska 83 7,65 mm/1 Waffe Kaliber 6,35 mm (Bruni315, die später wie so vieles in der abgebrannten Zwickauer Wohnung gefunden wurde)

...

- 27. Juli 2001: 3. Dönermord in Hamburg Süleyman T.; Hülsen vorhanden; Zeugin: Streit gehört (Ausruf von Süleyman T. „Verpißt euch!“), 2 Täter, 2 Tatwaffen (Ceska 83/Bruni315); Kontakte des Opfers zum Rotlichtmilieu (Schlägereien, Schießerei), Drogengeschäfte
– Ermittlungen der Polizei hinsichtlich Auftragsmord durch organisierte Kriminalität
- 29. August 2001: 4. Dönermord München Habil K. in Nähe Polizeidienststelle; eine Waffe Ceska 83 (2 Kopfschüsse); Gerüchte über Verwicklung in Drogengeschäfte; offiziell nicht bestätigt, keine Hülsen am Tatort gefunden

...

3. Teil:

- Vermutung Münchner Polizei: Versuch Einschüchterung durch Morde
- 25. Februar 2004: 5. Dönermord Yunis T. in Rostock; Opfer Kurde, illegaler Aufenthalt, bereits 2x ausgewiesen worden; Vermutung Rostocker Polizei Hintermänner organisierte Kriminalität, Mord durch professionelle Auftragskiller; Ceska 83 lt. Ballistikexperten dieses Mal mit Schalldämpfer; angeblich Unterschiede Hülsen mit/ohne Schalldämpfer

...

- 15. Juni 2005 7. Dönermord Theodorus B., München: kein Türke, sondern Grieche; auftauchende Pressegerüchte: Verwicklung des Opfers in Geschäfte Schutzgeld/Drogenhandel; Polizeiuntersuchungen m. Drogenspürhunden, nichts gefunden

4. Teil:

...

- 6. April 2006: 8. Dönermord Mehmet K. Dortmund; auftauchende und anhaltende Pressegerüchte in deutscher und türkischer Presse Verwicklung Mehmet K. in Geschäfte Drogen/Schutzgeld/Organisierte Kriminalität; Tatwaffe Ceska 83, (in türkischer Presse genannt "Heroin-Team PKK"; Drogenverteiler); Mallinckrodtstraße Problemviertel, Drogen verbreitet; türkisches Viertel; viele türkische Geschäfte (Frage, warum gerade K. Opfer durch Nazi-Killer)
- 8. April 2006: 9. Dönermord Halit Y. Internetcafe Kassel, kein Geld geraubt; Opfer (21 Jahre) wollte seinen Realabschluß machen; Holländische Straße Problemviertel, viele Türken; anhand Skizze und Tatortfotos unwahrscheinlich, daß niemand etwas gemerkt haben soll; kleine Räumlichkeiten; an einem Zeugen in Telefonzelle links vom Eingang Holländische Straße müssen Mörder vorbeigelaufen sein; Andreas Temme muß bei Verlassen Cafe Leiche gesehen haben;

5. Teil:

- Ermittlungen Kriminalpolizei: Beschlagnahme Computer I-Cafe und Recherche nach Internetspuren, öffentlicher Zeugenaufrufe, 6 potentielle Zeugen,
- 5 melden sich, der 6. nicht
- nach diesem wird gefahndet wegen Tatverdacht, wird eine Weile beschattet, es stellt sich heraus, daß es sich um Andreas Temme handelt, Beamter Verfassungsschutz Hessen, hat sich angeblich deswegen nicht gemeldet, weil seiner schwangeren Frau nichts bekannt werden sollte, daß er auf Partnerseiten gesurft hat
- Temmes Wohnung wird durchsucht; gefunden werden illegale Munition, Schußwaffen, Buch über Serienmorde und Abschriften "Mein Kampf"
- Pressemeldungen: Temme hat rechtsextreme V-Leute geführt, auch Kontakte zu Thüringer Heimatschutz (Kreation Verfassungschutz Thüringen)
- Temme wird in Innendienst in Regierungspräsidium Kassel versetzt; seitdem keine Dönermorde mehr


- auffällig: Angehörige Opfer wollen meist nicht vor Kamera, außer Tochter/Frau 8. Opfer; in der türkischen Gemeinde wenig Neigung zu Zusammenarbeit mit deutschen Behörden
- mehrfach Zeugenhinweise auf 2. Radfahrer


Ein von den drei Haupttatverdächtigen veröffentlichtes Video führte die Bundesanwaltschaft vielmehr zu der Einschätzung, dass die als Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund organisierten Täter ihre Opfer aus Ausländerhass und aufgrund staatsfeindlicher Gesinnung töteten.

Ist nicht in diesem Forum ausführlich genug und des langen und breiten dargelegt worden, daß ein solches Paule-Panther-Bekennntnisvideo, wo die Gesichter der "NSU"-Mitglieder nicht auftauchen, deren Originalstimmen nicht zu hören sind, an dem seit 2001 gearbeitet wird, obwohl es erst nach dem Auffinden der beiden Uwes im Wohnmobil am 04.11. 2011 kreuz und quer an Moscheevereine, linke Zeitungen und Büros verteilt wurde, z.T. durch direkte, unfrankierte Zustellung, nach behördlicher Version durch Beate Zschäpe, obwohl ihr da mindestens eine Person geholfen haben muß und das vom Spiegel für 3.500,- Euro von einem Berliner Antifa-Büro gekauft wurde, daß also ein solches Bekennntisvideo nicht ernsthaft als seriöses Beweismaterial gewertet werden kann?

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/politik/brachte-ein-kontaktmann-die-bekenner-dvd-nach-nurnberg-1.1665023
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/rechter-terror-zwickauer-zelle-wollte-nach-suedafrika-fliehen,1477338,11536858.html


14 Banküberfälle werden Uwe B. und Uwe M. zugeordnet: Chemnitz: 6. und 27.10.1999, 30.11.2000, 23.9.2003, 14. und 18.5.2004, 22.11.2005; Zwickau: 5.7.2001, 25.9.2002 und 5.10.2006; Stralsund: 7.11.2006 und 8.1.2007; Arnstadt: 7.9.2011; Eisenach: 4.11.2011. Sie fliehen mit dem Fahrrad.

Laut offiziellen Aussagen eines Sprechers der Bundesanwaltschaft wird der "NSU" nur noch mit 3 dieser ursprünglich 14 Bank- und Sparkassenüberfälle in Verbindung gebracht.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html

Die drei mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben ihr fast 14 Jahre dauerndes Leben im Untergrund offenbar zum geringsten Teil durch Banküberfälle finanziert. Die Ermittler ordnen bislang nur drei Bankraube der mutmaßlichen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zu. Bislang hieß es immer, das Trio habe seit 1999 insgesamt 14 Geldinstitute überfallen und umgerechnet rund 600000 Euro erbeutet.

Tatsächlich sind aber nur drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen die mutmaßlichen NSU-Aktivisten, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte. Da ist zum einen der fehlgeschlagene Überfall einer Einzelperson auf eine Sparkasse in Zwickau am 5. Oktober 2006, bei der ein Auszubildender durch einen Bauchschuss verletzt wurde. Zudem rechnen die Ermittler noch die Überfälle am 7. September 2011 in Arnstadt und am 4. November in Eisenach dazu, bei denen 90.000 Euro erbeutet wurden.

Im ausgebrannten Wohnmobil in Stregda hatte die Polizei neben den Leichen von Mundlos und Böhnhardt auch 11.000 Euro gefunden. Die Geldbündel trugen zum Teil noch die Banderolen der ausgeraubten Banken, so die Ermittler. Das Geld kann nur aus den Überfällen 2011 stammen. 2006 war der Einzeltäter leer ausgegangen. Damit ist offen, woher der Rest des Geldes kommt.


...

In Zwickau pflegten die drei jedenfalls einen mehr als durchschnittlichen Lebensstil, obwohl sie keiner Arbeit nachgingen. Die Wohnungen kosteten jeweils gut 800 Euro Miete monatlich. Mehr als 50 Fahrzeuganmietungen der drei sind bislang festgestellt worden, meist waren es teure Wohnwagen. Jedes Jahr verbrachte das Trio mehrere Wochen Urlaub mit Wohnmobil an der Ostsee.

Ein besonderes Mysterium ist in diesem Fall noch, daß in ausgebrannten Wohnmobil mehr Geld gefunden worden sein soll, als die Summe der beiden erfolgreichen Überfälle von Arnstadt und Eisenach 2011 ausmacht, nämlich ca. 110.000 Euro. So wurde es jedenfalls durch denselben BZ-Journalisten Andreas Förster in einem anderen Artikel berichtet.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/neonazi-terror-kaum-gesicherte-erkenntnisse-zu-zwickauer-terrorzelle,1477338,11473474.html

Bankraub: Mundlos und Böhnhardt hatten am 4. November 2011 eine Sparkasse in Eisenach überfallen und wahrscheinlich auch eine Bank am 7. September 2011 im thüringischen Arnstadt.

Kopfschüsse: Mundlos und Böhnhardt starben am 4. November 2011 durch Schussverletzungen in ihrem Wohnmobil. Böhnhardt ist von einer zweiten Person durch einen Nahschuss in den Kopf getötet worden. Auch Mundlos starb durch einen Kopfschuss. Ein Selbstmord lässt sich nicht eindeutig nachweisen.

Geld: In dem ausgebrannten Wohnmobil fanden sich 110 000 Euro Bargeld, zum Teil mit Banderolen. So konnten sie früheren Banküberfällen von 2008 zugeordnet werden. Außerdem fanden sich neben weiteren Waffen die Dienstpistolen der 2007 ermordeten Heilbronner Polizistin und ihres damals schwer verletzten Kollegen.

Die Frage stellt sich, wieso sich im Wohnmobil ca. 20.000 Euro mehr befinden, als der "NSU" bei beiden erfolgreichen Überfällen erbeutet haben soll. Des weiteren, wieso man Bargeld und Banderolen von Überfällen findet, die dem "NSU" gar nicht zugeordnet werden. Und generell bleibt die Frage, wie das mörderische Doppel-Trio sich all die Jahre nach seinem Abtauchen nach 1998 bis zu seiner Entdeckung 2011 finanziert haben soll, wenn erst am September 2011 Geld erbeutet wurde.


Den Vogel schießt freilich Generalbundesanwalt Range ab, wenn er in einem Interview vm 25.03. 2012 mit der SZ wieder von ca. 660.000 Euro spricht, von denen der "NSU" bequem gelebt haben soll, so als ob er mit den Erkenntnisse seiner eigenen Behörde nicht vertraut wäre und immer noch alle 14 Überfälle dem "NSU" zuordnen würde.

http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/generalbundesanwalt-harald-range-die-nsu-morde-sind-unser-11-september-11696086.html

“Soweit wir das heute sagen können, hat die Terrorzelle sich das Geld zum Leben aus Banküberfällen verschafft. Die rund 600.000 Euro, die sie dabei über die Jahre erbeutet haben, reichten wohl aus, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.”


Der Versuch, der Öffentlichkeit durch das andauernde und penetrante Wiederholen von längst widerlegten Behauptungen Existenz und Täterschaft einer sogenannten rechtsextremistischen "NSU"-Terrorzelle zu suggerieren, kann nur mit dem völligen Fehlen von stichhaltigen Beweisen erklärt werden.

KaRol
03.05.2012, 12:03
Ach das hat sie dir wohl persönlich geflüstert wie? Bislang ist nur bekannt daß Zschöpe die Aussage verweigert und gar nichts gesagt hat du Märchenerzähler.




###edit###

Märchenerzähler? Guckst du # 5491 im Strang - Printausgabe STERN - und liest die mit "..." gekennzeichneten, von mir aus diesem Bericht zitierten Sternreport-Aussagen.....



Über die letzten Tage der Zschäpe:


http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tid-24877/focus-titel-ueber-die-terroristin-beate-zschaepe-12-23-euro-in-muenzen_aid_706790.html






KaRol

Filofax
03.05.2012, 14:16
Der Versuch, der Öffentlichkeit durch das andauernde und penetrante Wiederholen von längst widerlegten Behauptungen Existenz und Täterschaft einer sogenannten rechtsextremistischen "NSU"-Terrorzelle zu suggerieren, kann nur mit dem völligen Fehlen von stichhaltigen Beweisen erklärt werden.

Das denke ich auch.

Ich habe mich mühsam durch diesen Spiegel Artikel ein paar Beiträge vorher gequält, und da fällt mir folgendes ins Auge:
Es wird lang und ausführlich über die Campingurlaube berichtet, man weiss genau wer wann mit wem im Gummiboot gefahren ist oder Doppelkopf gespielt hat.

Nur zu den Dönermorden, da gibt es bei keinem einzigen irgendeine Information: Auf welchen Campingplätzen haben sie da gestanden, wen haben sie da getroffen, wo waren sie in diesen Städten Pizza essen usw.

Meine Vermutung ist, dass die "Bewegungsprofile" dieser angeblichen "NSU" überhaupt niicht in Einklang zu bringen sind mit den "Döner - Morden". Denn sonst wäre das doch schon längst hinausposaunt worden, wie jeder andere Fliegenschiss über Zschäpe und die "NSU".

Es ist traurig, dass die Familien der Uwes nichts unternehmen können oder wollen um die wahre Rolle ihrer Söhne zu beweisen. Ich kann es aber irgendwie verstehen, man stelle sich den Aufschrei der Politik und Medien vor, wenn Eltern von "Nazis" die Wahrheit über iher Kinder einfordern würden.

Ähnlich wie beim "Mannichl", wo man sehr einfach und schnell beweisen hätte können, dass es sich um eine inszenierte Lügengeschichte handelt, aber wo Justiz, Medien und Politik einfach keinerlei Interesse daran hatten, ihr eigenes Nazi - Lügengebäude zum Einsturz zu bringen.

KaRol
03.05.2012, 16:32
Das denke ich auch.

Ich habe mich mühsam durch diesen Spiegel Artikel ein paar Beiträge vorher gequält, und da fällt mir folgendes ins Auge:
Es wird lang und ausführlich über die Campingurlaube berichtet, man weiss genau wer wann mit wem im Gummiboot gefahren ist oder Doppelkopf gespielt hat.

Nur zu den Dönermorden, da gibt es bei keinem einzigen irgendeine Information: Auf welchen Campingplätzen haben sie da gestanden, wen haben sie da getroffen, wo waren sie in diesen Städten Pizza essen usw.

Meine Vermutung ist, dass die "Bewegungsprofile" dieser angeblichen "NSU" überhaupt niicht in Einklang zu bringen sind mit den "Döner - Morden". Denn sonst wäre das doch schon längst hinausposaunt worden, wie jeder andere Fliegenschiss über Zschäpe und die "NSU".

Es ist traurig, dass die Familien der Uwes nichts unternehmen können oder wollen um die wahre Rolle ihrer Söhne zu beweisen. Ich kann es aber irgendwie verstehen, man stelle sich den Aufschrei der Politik und Medien vor, wenn Eltern von "Nazis" die Wahrheit über iher Kinder einfordern würden.

Ähnlich wie beim "Mannichl", wo man sehr einfach und schnell beweisen hätte können, dass es sich um eine inszenierte Lügengeschichte handelt, aber wo Justiz, Medien und Politik einfach keinerlei Interesse daran hatten, ihr eigenes Nazi - Lügengebäude zum Einsturz zu bringen.



Wo ist dein Problem?

Die Tage und Stunden der Zschäpe zwischen dem Banküberfall und ihrer Aufgabe bei der Polizei sind nahezu zu 100% rekonstruierbar ( googeln und/oder STERN/FOCOS/SPIEGEL helfen...) - war ja auch nicht so schwer, nachdem sie bekannt und aus der Anonymität gezogen worden war.
Zu Zeiten der Döner-Morde war garnichts bekannt, kein NSU, kein Trio aus Zwickau - nichts. Und jetzt soll man Zeugen finden, die sich noch bis 2000 zurückerinnern, ob da irgendwann irgendwo ein Camper gestanden hat, oder 2 hagere junge Männer herumgeschlichen sind? Kannst du dich noch erinnerm was du am 23.07.2000 oder am 16.12.2001 oder....getan hast?

Was sollen die Familien der Uwes unternehmen? Was waren denn die Uwes? Wie siehst du sie??

Bankräuber...wenn ja - warum? Opfer ? Täter? Was ist denn für dich " die wahre Rolle " der Söhne? Was ist denn die Wahrheit in diesem Fall?

Das ein 76 jähriger Rentner die zwei Uwes dabei beobachtet hat, dass sie ihre Räder vom Banküberfall im Camper verstauten und "eilig davonfuhren" und kurz darauf die Polizei im Rahmen der (Ring)Fahndung den Camper entdeckte, umstellte und sehen musste, wie das Teil abfackelt? Wer sonst als die Uwes waren deiner Meinung nach die Toten im Camper?

Was also waren die Uwes? Sind deiner Meinung nach ihre Umtriebe in den Kameradschaften Fakes? Lebten die gar nicht im Untergrund? Lügen die Eltern der Toten, wenn sie von deren Fanatismus bei den Extremrechten erzählen?

Hat die Zschäpe nicht zugegeben, Mitglied des NSU zu sein, in der Wohnung gelebt zu haben und diese abgefackelt zu haben (vorletzte Printausgabe des STERN )? Warum eigentlich?? Weil man es so macht, wenn ein Banküberfall schiefgeht und die Lovers dabei abkratzen??

Diese Fragen könntest du mal beantworten - anstatt dauernd von Lügengeschichten zu faseln?


KaRol

Karl_Murx
03.05.2012, 17:08
Ich habe mich mühsam durch diesen Spiegel Artikel ein paar Beiträge vorher gequält, und da fällt mir folgendes ins Auge:
Es wird lang und ausführlich über die Campingurlaube berichtet, man weiss genau wer wann mit wem im Gummiboot gefahren ist oder Doppelkopf gespielt hat.

Nur zu den Dönermorden, da gibt es bei keinem einzigen irgendeine Information: Auf welchen Campingplätzen haben sie da gestanden, wen haben sie da getroffen, wo waren sie in diesen Städten Pizza essen usw.

Meine Vermutung ist, dass die "Bewegungsprofile" dieser angeblichen "NSU" überhaupt niicht in Einklang zu bringen sind mit den "Döner - Morden". Denn sonst wäre das doch schon längst hinausposaunt worden, wie jeder andere Fliegenschiss über Zschäpe und die "NSU".

Ich bin derselben Meinung. Wer in der Lage ist, solche Einzelheiten akribisch zu ermitteln, wird auch den möglichen Aufenthaltsort des mörderischen Doppel-Trios "NSU" über all die Zeit dessen Abtauchens herausbekommen können. Es ermitteln über 350 Kriminalbeamte in diesem Fall, die nach fast einem halben Jahr seit dem Entdecken der beiden Uwes genau wissen könnten, ob sich die beiden oder einer von ihnen zur Tatzeit in der Nähe hätte aufhalten können. Wenn aber immer noch Zweifel und Unsicherheiten geäußert werden, deutet das eindeutig darauf hin, daß die Ermittlungsergebnisse nicht die These von der Täterschaft der "NSU" an den Dönermorden bzw. dem Heilbronner Polizistenmord stützen. Das in der Öffentlichkeit bekanntzugeben würde aber einen enormen Gesichtsverlust für die einheimische Politik bedeuten, die sich in vorverurteilender Weise auf die Schuld einer ausländerfeindlichen, rechtsextremen Terrorzelle festgelegt und schon Trauerfeiern abgehalten hat, wo die Dönermorde ganz offiziell als Opfer eines deutschen Rassismus anerkannt werden. Dies alles lange vor Ende der Ermittlungen und ohne das auch nur ein Gerichtsurteil ergangen ist.

Daß aber inzwischen endlich offiziell eingestanden wird, daß es seitens der türkischen Behörden Hinweise und Ermittlungsergebnsse gab, die in eine ganz anderen Richtung hinwiesen, nämlich in den Bereich der türkischen organisierten Kriminalität, des Drogen- und Schutzgeldgeschäft und der gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der PKK und den Vertretern des "tiefen türkischen Staates", läßt darauf schließen, daß die hartnäckigen Bemühungen von unabhängigen Blogs wie hier und von Journalisten, die sich außerhalb des Mainstreams befinden, langsam Erfolg haben.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/nsu-kriminalitaet-tuerkei?commentstart=41#cid-2036942
http://www.zeit.de/vorabmeldungen/neu-in-der-aktuellen-zeit/seite-5


Es ist traurig, dass die Familien der Uwes nichts unternehmen können oder wollen um die wahre Rolle ihrer Söhne zu beweisen. Ich kann es aber irgendwie verstehen, man stelle sich den Aufschrei der Politik und Medien vor, wenn Eltern von "Nazis" die Wahrheit über iher Kinder einfordern würden.

Sicher. Wer macht sich schon mit "Nazis" oder deren Angehörigen gemein? Wer einmal durch die Medien einen solchen Stempel verpaßt bekommen hat, ist mehr oder weniger vogelfrei und seiner bürgerlichen und grundgesetzlichen Rechte ledig. Ähnlich wie es in den 50er und 60er Jahren in der alten Bundesrepublik noch mit Kommunisten gewesen sein muß.


Ähnlich wie beim "Mannichl", wo man sehr einfach und schnell beweisen hätte können, dass es sich um eine inszenierte Lügengeschichte handelt, aber wo Justiz, Medien und Politik einfach keinerlei Interesse daran hatten, ihr eigenes Nazi - Lügengebäude zum Einsturz zu bringen.

Justiz, Medien und Politik haben sich in dieser Sache inzwischen so weit aus dem Fenster gelehnt, daß es zu einer Prestigefrage geworden ist, welche Version hier offiziell nachgewiesen wird, nämlich ob hier Neonazis gemordet haben oder die Getöteten Opfer eines trüben Sumpfes aus Drogen- und Schutzgeldgeschäften und ethnischen Auseinandersetzungen auf deutschem Boden waren. Man kann nur hoffen, daß es noch Restbestände einer unabhängigen Justiz in Deutschland gibt.

Filofax
03.05.2012, 17:35
Wo ist dein Problem?

Die Tage und Stunden der Zschäpe zwischen dem Banküberfall und ihrer Aufgabe bei der Polizei sind nahezu zu 100% rekonstruierbar ( googeln und/oder STERN/FOCOS/SPIEGEL helfen...) - war ja auch nicht so schwer, nachdem sie bekannt und aus der Anonymität gezogen worden war.
Zu Zeiten der Döner-Morde war garnichts bekannt, kein NSU, kein Trio aus Zwickau - nichts. Und jetzt soll man Zeugen finden, die sich noch bis 2000 zurückerinnern, ob da irgendwann irgendwo ein Camper gestanden hat, oder 2 hagere junge Männer herumgeschlichen sind? Kannst du dich noch erinnerm was du am 23.07.2000 oder am 16.12.2001 oder....getan hast?

Natürlich kann ich mich an wichtige Daten erinnern. Auch wenn es 10 Jahre zurücklag.
Auch von den Campingurlaubern wusste niemand etwas von der NSU. Trotzdem erfährt man jetzt sehr viele Details zu diesen Urlauben. Nur zu den Dönermorden, da erfährt man gar nichts.
Es geht nicht nur um Zeugenaussagen und Erinnerungen. Es geht um einzelne Details, die beweisen können, dass die Uwes zu den jeweiligen Daten in den Städten waren.

Ich habe keinen einzigen Hinweis darüber gelesen, dass auch nur bei einem EINZIGEN der Dönermorde ein solcher Hinweis existiert. Kein einziger. Trotz eines riesigen Ermittlingsaufwandes


Was sollen die Familien der Uwes unternehmen? Was waren denn die Uwes? Wie siehst du sie??

Nun, das mindeste was die Eltern verlangen könnten wäre eine faire Ermittlung. Hier werden aber schon Staatsakte vollzogen, millionenschwere Opferentschädigungen verteilt, die beiden Uwes als legitime Nachfolger Hitlers präsentiert, ohne dass es bisher auch nur zu einer einzigen Anklageerhebung gekommen ist.
Das stinkt zum Himmel, das sind Arbeitsweisen einer Bananenrepublik, aber nicht die eines freien Landes welches denn Anspruch erhebt ein "Rechtsstaat" zu sein.


Bankräuber...wenn ja - warum? Opfer ? Täter? Was ist denn für dich " die wahre Rolle " der Söhne? Was ist denn die Wahrheit in diesem Fall?

Das ein 76 jähriger Rentner die zwei Uwes dabei beobachtet hat, dass sie ihre Räder vom Banküberfall im Camper verstauten und "eilig davonfuhren" und kurz darauf die Polizei im Rahmen der (Ring)Fahndung den Camper entdeckte, umstellte und sehen musste, wie das Teil abfackelt? Wer sonst als die Uwes waren deiner Meinung nach die Toten im Camper?

Es geht hier um die Dönermorde. Bleib bitte beim Thema!


Was also waren die Uwes? Sind deiner Meinung nach ihre Umtriebe in den Kameradschaften Fakes? Lebten die gar nicht im Untergrund? Lügen die Eltern der Toten, wenn sie von deren Fanatismus bei den Extremrechten erzählen?

Achso, dass macht sie natürlich automatsch zu Massenmördern. Alles klar, ist ja ein weitverbreitetes Denken. Für "Rechte, Nazis usw" sind ja auch Grundrechte wie Versammlungsfreiheit, Demonstrationsfreiheit defakto ausser Kraft gesetzt, warum also nicht einfach für jeden ungeklärten Mord einen "Neonazi" aufgabeln und ihn verknacken?


Hat die Zschäpe nicht zugegeben, Mitglied des NSU zu sein, in der Wohnung gelebt zu haben und diese abgefackelt zu haben (vorletzte Printausgabe des STERN )? Warum eigentlich?? Weil man es so macht, wenn ein Banküberfall schiefgeht und die Lovers dabei abkratzen??

Ich kaufe sicherlich nicht das Schmierenblatt Stern (Hitlertagebücher!), aber hätte Beate Z. wirklich zugegeben Mitglied der "NSU" zu sein hätte das sicherlich einigen mediealen Wirbel verursacht.

Ich nehme an Du erzählst uns hier mal wieder Märchen.



Diese Fragen könntest du mal beantworten - anstatt dauernd von Lügengeschichten zu faseln?

KaRol

Nirgendwo ist die Liste der Lügen länger als beim Thema "rechte Gewalt". Nirgendwo sonst rufen selbst hohe Amtsträger wie z.B. OBs von Millionenstädten offen zur Anwendung von Gewalt auf wie beim Thema "Rechtsextremismus" (OB Schramma und sein Aufruf, die Braune Sosse von ProKöln, FPÖ usw das Klo herunterzuspülen). Nirgendwo sonst gehen Politiker ganz bewusst Straftaten ein, weil sie wissen dass "Strafttaten gegen Rechte" von der Justiz nicht verfolgt werden (Rauschebart Thierse und seine lockaden von genehmigten Demos).

In so einem Umfeld besteht offenbar kein Interesse an der Wahrheit. Das solltest auch Du erkennen

Ich selber kenne die Wahrheit auch nicht. Aber ich weiss dass uns Lügen aufgetischt werden ohne Ende!

bernhard44
03.05.2012, 17:40
...und wieder mal gibt es neue Nachrichten zum Strangthema!

Wie kam es eigentlich dazu, dass die Uwes entdeckt wurden? Wurden sie hereingelegt? Stieg "Der dritte Mann" samt Zither-Schrammelmusik aus dem Grab und meuchelte die unschuldigen Uwes? Hatte der phöse VS/USrael/CIA....Mossad/die Jooden/ Zionisten....oder die Marsmännchen ihre Hand/Tentakeln im Spiel??

###gekürzt###

KaRol

"KaRol", man könnte fast denken das du böswillig Fakten verdrehst, sie einfach weg lässt oder aber nach Bedarf frei hinzufügst! Der Rentner beschreibt die Szene in der Nähe der Bank direkt nach dem Banküberfall und nicht die Situation bei Brandlegung und Tötung im Wohnmobil. Wo sind eigentlich die Fahrräder abgeblieben?
Der dritte Mann (oder auch Frau) wurde erst bei der Explosion im Wohnwagen von Zeugen beschrieben. Auch hab ich hier noch nicht gelesen, das die Uwes keine Bank überfallen hätten!
So wie die Uwes beschrieben werden, brutal, eiskalt, rücksichtslos, hätten sie sich bestimmt nicht im stillen Kämmerlein (Wohnwagen) erschossen, Märtyrer wollten sie sein......dann hätten sie ein Massaker angerichtet und wären im Kugelhagel gestorben. von einem Streifenwagen hätten die in die enge getriebenen Gangster sich nicht aufhalten lassen!Waffen hatten sie ja zur Genüge.


Doch gegen zwölf Uhr stieß eine Streife auf den Wagen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/neonazi-terror-der-letzte-tag-von-boehnhardt-und-mundlos-1.1190232




Nach Aussage der Staatsanwaltschaft Meiningen (http://de.wikipedia.org/wiki/Meiningen) ergab die Obduktion, dass beide sich jeweils selbst erschossen hatten.[59] (http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund#cite_note-58) Dieser Darstellung steht die Aussage des Bundeskriminalamts (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundeskriminalamt_(Deutschland)) entgegen, wonach aus fehlenden Rußpartikeln in der Lunge Böhnhardts geschlossen werden kann, dass dieser zuerst von Mundlos getötet wurde, bevor Mundlos sich mit derselben Waffe erschoss.[60] (http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund#cite_note-59) Diese Aussage bestätigte auch der zuständige Chef der Polizeidirektion Gotha, demnach Mundlos Böhnhardt erschossen, dann das Wohnmobil in Brand gesetzt und danach sich selbst mit Kopfschuss getötet haben soll. Außerdem sollen die mutmaßlichen Täter bei Annäherung der Polizei zuerst mit einer Maschinenpistole geschossen haben.[ (http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund#cite_note-60)

http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund#Aufdeckung.2C_F estnahmen_und_Ermittlungen

Filofax
03.05.2012, 18:01
Diese Zeitungsberichte voller Lügen und Mutmassungen, die uns als Fakten verkauft werden, sind wirklich schwer verdaulich.
http://www.n-tv.de/politik/Zschaepe-an-NSU-Morden-beteiligt-article5851236.html

Interessant ist wie so oft das "zwischen den Zeilen lesen":

"Im Falle einer Mittäterschaft würde Zschäpe eine lebenslange Haftstrafe drohen. "Bei so vielen Morden kann das auch wirklich heißen: lebenslang", sagte Range. Dem Generalbundesanwalt zufolge ist derzeit noch nicht klar, ob Zschäpe "an einem oder mehreren Tatorten" war."

Er schwadroniert jetzt schon darüber, ob BeateZ ihre lebenslange Haftstrafe voll absitzen muss, hat aber noch nicht einmal Hinweise darauf dass BeateZ bei auch nur einen EINZIGEM Dönermord am Tatort war. Von BEWEISEN gar nicht erst zu sprechen!

Wie gesagt, wenn es noch nicht einmal HINWEISE bei BeateZ gibt, dann gibt es die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei den Uwes auch nicht. Das ist eine ganz dreckige Schmierenkomödie die uns hier präsentiert wird.

bernhard44
03.05.2012, 18:16
ich verlinke mal zu einer interessanten Doku: http://machtelite.wordpress.com/2011/11/21/der-suizid-von-bohnhardt-und-mundloswas-geschah-am-4-11-in-eisenach/

was geschah in dem Caravan?

http://media.thestar.topscms.com/images/68/2b/4eaaa5a546158dfcc9763304153b.jpeg

und warum fährt man als Gangster mit echten KFZ-Kennzeichen?

Sprecher
03.05.2012, 18:59
###edit###

Märchenerzähler? Guckst du # 5491 im Strang - Printausgabe STERN - und liest die mit "..." gekennzeichneten, von mir aus diesem Bericht zitierten Sternreport-Aussagen.....

KaRol

Soll das ein Witz sein? Der Stern mag behaupten ein natürlich namentlich ungenannter Ermittler habe gesagt Frau Tschäpe habe irgendetwas zu ihm gesagt. Offizieller Ermittlunsstand ist: Beate Tschäpe verweigert die Aussage. Echt lustig was du dir hier zusammenfantasierst. Hätte Tschäpe wirklich zugegeben bei der NSU gewesen zu sein und die DVDs verteilt zu habenhätte das weit größere mediale Kreise gezogen als nur ein Bericht der nur im Stern und dort auch nur in der Print-Ausgabe zu finden ist. Im Übrigen hätte dann wohl auch schon längst Anklage erhoben werden können.

Sprecher
03.05.2012, 19:01
Jetzt stellt sich heraus, die Türkei hat Deutschland auf die falsche Spur gesetzt - Jammertürken ![/B][/COLOR]

Du glaubst wohl auch alles was die MSM dir vorsetzen.

Sprecher
03.05.2012, 19:02
Hat die Zschäpe nicht zugegeben, Mitglied des NSU zu sein, in der Wohnung gelebt zu haben und diese abgefackelt zu haben (vorletzte Printausgabe des STERN )?

Nein hat sie mit Sicherheit nicht denn dann würde es nicht nur in der "vorletzten Printausgabe des Stern" stehen, Scherzkeks.

Karl_Murx
03.05.2012, 19:14
Diese Zeitungsberichte voller Lügen und Mutmassungen, die uns als Fakten verkauft werden, sind wirklich schwer verdaulich.
http://www.n-tv.de/politik/Zschaepe-an-NSU-Morden-beteiligt-article5851236.html

Dieser Artikel ist eine einzige Wonne. Die am Anfang zu erkennende felsenfeste Überzeugung, hier hätte eine rechtsexteme, ausländerfeindliche Terrorgruppe gemordet, was dann auch reichlich durch Bundeskanzlerin, Bundesregierung, Hinterbliebene und Schweigeminuten der Bevölkerung betrauert wird, weicht im Verlauf der Betrachtung dieses Artikels reinen Mutmaßungen und unbewiesenen, aber als wahr vorausgesetzten Behauptungen; der Konjunktiv regiert. "Sollen", "möglicherweise", "vermutlich", "mutmaßliche", "offenbar" sind die meistgebrauchten Vokabeln in diesem Bericht.

Die Solltologie ist bei diesen wie bei so gut wie allen anderen Presseberichten federführend.


Interessant ist wie so oft das "zwischen den Zeilen lesen":

Schlimm genug, daß man wieder wie in den schlimmsten SED-Zeiten zwischen den Zeilen lesen muß. Wie weit sind wir inzwischen eigentlich gekommen?


"Im Falle einer Mittäterschaft würde Zschäpe eine lebenslange Haftstrafe drohen. "Bei so vielen Morden kann das auch wirklich heißen: lebenslang", sagte Range. Dem Generalbundesanwalt zufolge ist derzeit noch nicht klar, ob Zschäpe "an einem oder mehreren Tatorten" war."

Er schwadroniert jetzt schon darüber, ob BeateZ ihre lebenslange Haftstrafe voll absitzen muss, hat aber noch nicht einmal Hinweise darauf dass BeateZ bei auch nur einen EINZIGEM Dönermord am Tatort war. Von BEWEISEN gar nicht erst zu sprechen!

Nach den Aussagen des BKA-Chefs Ziercke war Zschäpe "sicher nicht" an irgendeinem Tatort. Der will wohl noch die V-Frau Beate Zschäpe vor einer Verurteilung bewahren, vermutlich als Preis für Stillschweigen. Inzwischen haben aber die Dinge um diese "rechtsextreme NSU-Terrorzelle" eine Eigendynamik entwickelt, mit der vermutlich niemand gerechnet hat.


http://www.zgtonline.de/portal/download/ta/Innenausschuss_20111121.pdf

Vorsitzender Wolfgang Bosbach:

"Herr Ziercke, noch eine Zwischenfrage: Gibt es zum jetzigen Zeitpunkt - immer zum jetzigen Zeitpunkt - Erkenntnisse darüber, ob FrauZschäpe jemals an einem Tatort war, bei zehn Morden oder 14 Banküberfällen?"

Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes:

"Nein, die Erkenntnis haben wir bisher nicht; deutlich nicht."


Wie gesagt, wenn es noch nicht einmal HINWEISE bei BeateZ gibt, dann gibt es die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei den Uwes auch nicht. Das ist eine ganz dreckige Schmierenkomödie die uns hier präsentiert wird.

Man kann es nicht anders nennen. Es ist, wie jemand am Anfang dieses Forums geschrieben hat: Es wird den Mainstreammedien nichts weiter übrigbleiben, als immer dreister zu lügen.

Sprecher
03.05.2012, 20:10
Vorsitzender Wolfgang Bosbach:

"Herr Ziercke, noch eine Zwischenfrage: Gibt es zum jetzigen Zeitpunkt - immer zum jetzigen Zeitpunkt - Erkenntnisse darüber, ob FrauZschäpe jemals an einem Tatort war, bei zehn Morden oder 14 Banküberfällen?"

Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes:

"Nein, die Erkenntnis haben wir bisher nicht; deutlich nicht."

Bosbach hatte kurz nach dem Bekanntwerden der angeblichen NSU-Morde von einem Geheimdienstskandal gesprochen. Seitdem ist es auffallend ruhig um ihn geworden. Man hat ihm wohl bedeutet besser die Schnauze zu halten.

http://www.andaluz.tv/nachrichten_costa_del_sol/detArticles_costa_del_sol.php?idArt=8108

Bellerophon
03.05.2012, 22:10
Soll das ein Witz sein? Der Stern mag behaupten ein natürlich namentlich ungenannter Ermittler habe gesagt Frau Tschäpe habe irgendetwas zu ihm gesagt. Offizieller Ermittlunsstand ist: Beate Tschäpe verweigert die Aussage. Echt lustig was du dir hier zusammenfantasierst. Hätte Tschäpe wirklich zugegeben bei der NSU gewesen zu sein und die DVDs verteilt zu habenhätte das weit größere mediale Kreise gezogen als nur ein Bericht der nur im Stern und dort auch nur in der Print-Ausgabe zu finden ist. Im Übrigen hätte dann wohl auch schon längst Anklage erhoben werden können.

Bertelsmann über seine Frauenzeitschirften versucht halt sein bestes.

Was ist eigentlich mit der Herkunbft bzw. Urheberschaft dieser DVDs die von der Stasi .... äh ... Antifa, den Linken und der Ditib den Behörden und Medien zugespielt wurden.... die ja bislang, neben der unnachweisbargemachten angeblichen "Tatwaffe" - die einzigen ... nun wie soll man sagen .... Indizien? - dieser Terrorzelle sind?

Aber Bertelsmann, Spiegel und die SPD-Staatanwaltschaft spricht ja schon unwiedersprochen Vorurteil in Dummschland.....

Bellerophon
03.05.2012, 22:13
weicht im Verlauf der Betrachtung dieses Artikels reinen Mutmaßungen und unbewiesenen, aber als wahr vorausgesetzten Behauptungen; der Konjunktiv regiert. "Sollen", "möglicherweise", "vermutlich", "mutmaßliche", "offenbar" sind die meistgebrauchten Vokabeln in diesem Bericht.



Das ist immer so.

Egal ob Klimawandel, arabischer Frühling, Syrien oder Iran.

SAMURAI
04.05.2012, 06:11
Du glaubst wohl auch alles was die MSM dir vorsetzen.

DU allein bist allwissend, allmächtig und weise. DU bist zum Führer geboren.

Der Endsieg ist nahe - DU solltest Dich rechtzeitig erschiessen.




http://images.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/kiesewetter-verfassungsschutz/kiesewetter-verfassungsschutz-148x84.jpg (http://www.zeit.de/2012/19/NSU)

Rechtsterrorismus

Die Irrwege der Nazi-Mord-Ermittler (http://www.zeit.de/2012/19/NSU)

Falsche Tipps aus Ankara, verheerende Ministeranweisungen, ein auf Islamisten fokussierter Verfassungsschutz: Der NSU-Untersuchungsausschuss bringt Schmerzhaftes zu Tage. [weiter…] (http://www.zeit.de/2012/19/NSU) (13) (http://www.zeit.de/2012/19/NSU)



NSU-Mordserie Türkei gab Mordermittlern Hinweis auf kriminellen Hintergrund (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/nsu-kriminalitaet-tuerkei)

Karl_Murx
04.05.2012, 14:28
DU allein bist allwissend, allmächtig und weise. DU bist zum Führer geboren.

Der Endsieg ist nahe - DU solltest Dich rechtzeitig erschiessen.

http://www.zeit.de/2012/19/NSU?commentstart=25#comments

Falsche Tipps aus Ankara, falsche Rücksicht auf Ängste deutscher Türken: Der NSU-Ausschuss erforscht die Irrwege der Nazi-Mord-Ermittler.

Nachdem man die Ermittlungsergebnisse der türkischen Behörden nicht mehr ignorieren kann, so wie sie in Artikeln wie "Die Döner sind noch lange nicht vom Tisch" auf doriangrey schon im November letzten Jahres erwähnt worden sind, müssen diese Dinge jetzt derart uminterpretiert werden, daß sie die Ermittler fälschlicherweise von der richtigen Spur abgelenkt haben, die ja nach regierungsamtlicher Weise "Nationalsozialistischer Untergrund" und Morde aus Türkenfeindlichkeit zu heißen hat.

Dabei enthalten diese Bericht der türkischen Kriminalbehörde detaillierte Informationen zu Tätern und Hintergrund und im Unterschied zu der Schimäre "NSU" logisch und kriminalistisch nachvollziehbare Motive für die Dönermordserie. Genauere Hinweise konnte die Sonderkommission "Bosporus" unter dem leitenden Ermittler Wolfgang Geier eigentlich nicht erhalten. Es ist im nachhinein äußerst verwunderlich, wieso dann immer noch jahrelang fleißig in die verschiedensten Richtungen ermittelt wurde, so als ob es einen Wink der Vorgesetzten Geiers (damals der CSU-Innenminister Beckstein) gegeben hätte, diese Informationen nicht zur Kenntnis zu nehmen.

http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

Dem Bericht der Zeitung "ZAMAN" vom Oktober 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt. In der Zusammenfassung dieses Berichts des türkischen Landeskriminalamts (KOM) an das Bundeskriminalamt in Deutschland, sah man einen Zusammenhang zwischen den "Döner-Morden" sowie dem Drogenmillieu in Europa, mit einem Familienclan aus Diyarbakir. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der "Döner-Morde" zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt. Die Opfer sollen zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und dem ]b]Familienclan[/b] in Diyarbakir gezahlt haben.

Das Landeskriminalamt in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben. Die Kaltblütigkeit mit der die Opfer am helligten Tage ermordet wurden, ließen schon zuvor vermuten, das nur professionelle Täter in Frage kommen. Das BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im dunkeln, da es keine Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen. Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef Wolfgang Geier übermittelt.

Der Bericht der KOM ging dabei auf die 8 Opfer ein, die demnach Drogenverteiler gewesen sein sollen. Dabei soll die Terrororganisation PKK, Schutzgelder von den Opfern genommen und so das Millieu versucht haben zu übernehmen. Die erfolgreichen Ermittlungen im Drogenmillieu in der Türkei und Festnahmen hätten dem Bericht zufolge, die Drogenverteilung sowie die Einnahmen der Terrororganisation seit längerer Zeit massiv gestört. In dieser Phase habe der Familienclan in Europa Fuß fassen wollen und einen neuen Drogenring aufgebaut, Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

Eigentlich unbegreiflich, wie man hier noch vier Jahre danach "im Dunkeln tappen" kann. Viel weniger nachvollziehbar ist es aber, auf einmal eine rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" aus dem Hut zu zaubern, von der vorher niemand, weder die Polizei noch das BKA noch der Verfassungsschutz noch die Szene, etwas gehört hat, und ihnen sämtliche Morde der Dönerserie inklusive den Polizistenmord von Heilbronn anzulasten. Wer das allen Ernstes für bare Münze nimmt, dem ist nicht mehr zu helfen. Oder aber er verfolgt damit ganz bestimmte Absichten.

KaRol
04.05.2012, 14:59
#gekürzt#


Es geht hier um die Dönermorde. Bleib bitte beim Thema!



#gekürzt#


Ich kaufe sicherlich nicht das Schmierenblatt Stern (Hitlertagebücher!), aber hätte Beate Z. wirklich zugegeben Mitglied der "NSU" zu sein hätte das sicherlich einigen mediealen Wirbel verursacht.

Ich nehme an Du erzählst uns hier mal wieder Märchen.


#gekürzt#

In so einem Umfeld besteht offenbar kein Interesse an der Wahrheit. Das solltest auch Du erkennen

Ich selber kenne die Wahrheit auch nicht. Aber ich weiss dass uns Lügen aufgetischt werden ohne Ende!






Sind die Banküberfälle und die Morde nicht untrennbar miteinander verwoben?

Wieso lebt man 13 Jahre im Untergrund, beschafft sich Waffen und legt sich falsche Identitäten zu? Wegen einem/mehrerer Banküberfälle?
Klappt der Banküberfall - kennt niemand die Identität der Täter; misslingt er, wird man sowie verhaftet und die Identität festgestellt......da brauchts kein so ausgeklügeltes Versteckspielen.

Wie erklärt sich das? Der Banküberfall misslingt, die Täter werden kurz danach gestellt. Wie sollen da noch schnell die Waffen (Polizistenmord) in den Camper gekommen sein? Wer konnte denn damit rechnen, dass der Banküberfall misslingt - und ( falls man den Verschwörungstheorien glaubt ) wo kommen die Waffen her, die man dann den Uwes unterschiebt? In so kurzer Zeit? Und wieso lassen die Uwes es zu, dass man ihnen a) die Waffen unterschiebt und b) man sie beseitigt?

Und das alles während die Polizei aufmaschiert und bereits das Fluchtfahrzeug im Fokus hat? OK, J.Bond vielleicht.....aber dreht gerade im Ausland, gell!

Also darf man davon ausgehen, dass die Waffen im Camper waren und die anderen gefundenen Waffen im Unterschlupf ebenfalls schon immer dort waren. Wer hätte sonst den Unterschlupf des Trios gekannt und damit rechnen können, dass ausgerechnet an diesem Tag der Raid schiefgeht und man nun schnell die Kanonen unterschieben muss, möglichst so, dass die Zschäpe nichts merkt....

Die Zschäpe hat die Hütte nach Kenntnis der Umstände des missglückten Bankraubes -wie zuvor geplant und besprochen - angezündet und danach konnte auch niemand mehr in die brennende, zerstörte Wohnung gelangen - ausser die Feuerwehr, die dazu schweres Werkzeug benötigte, um die Sicherheitstüren zu öffnen...


Ob du den STERN magst oder nicht: Zschäpe hat sich als Wohnungsinhaberin, Brandstifterin ( von Zeugen bestätigt ) und somit als NSU-Terroristin zu erkennen gegeben. Oder glaubst du wirklich, die Frau lebte jahrelang in Unkenntnis der wahren Absichten ihrer Lover....:rofl:

Sie hat den Wandsafe geöffnet und mehrer hundert Euro Fluchtgeld mitgenommen - aber Waffen hat sie nie gesehen....klar!!!

Fragt sich also, wer hier an Märchen glaubt ....oder glauben will....:rolleyes: - und wer hier mit seinen Ausführungen und dem Wegleugnen von Fakten den Märchenonkel gibt....



KaRol

KaRol
04.05.2012, 15:24
"KaRol", man könnte fast denken das du böswillig Fakten verdrehst, sie einfach weg lässt oder aber nach Bedarf frei hinzufügst! Der Rentner beschreibt die Szene in der Nähe der Bank direkt nach dem Banküberfall und nicht die Situation bei Brandlegung und Tötung im Wohnmobil. Wo sind eigentlich die Fahrräder abgeblieben?
Der dritte Mann (oder auch Frau) wurde erst bei der Explosion im Wohnwagen von Zeugen beschrieben. Auch hab ich hier noch nicht gelesen, das die Uwes keine Bank überfallen hätten!
So wie die Uwes beschrieben werden, brutal, eiskalt, rücksichtslos, hätten sie sich bestimmt nicht im stillen Kämmerlein (Wohnwagen) erschossen, Märtyrer wollten sie sein......dann hätten sie ein Massaker angerichtet und wären im Kugelhagel gestorben. von einem Streifenwagen hätten die in die enge getriebenen Gangster sich nicht aufhalten lassen!Waffen hatten sie ja zur Genüge.


http://www.sueddeutsche.de/politik/neonazi-terror-der-letzte-tag-von-boehnhardt-und-mundlos-1.1190232





http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund#Aufdeckung.2C_F estnahmen_und_Ermittlungen






Du hast schon mitbekommen, dass ich - in der mir eigenen Art und Weise - mit den Eingangsfragen auf das 76-jährige Rentnerlein hinweisen wollte, ja??

Wie im Beitrag ( filofax) bereits beschrieben, hängen die Banküberfälle der Uwes und die Morde unmittelbar zusammen - denn niemand konnte ahnen, dass genau an diesem Tag im November 2011 der Überfall schiefgehen würde.
Demzufolge waren auch keine Mordwaffen aus Heilbronn bei Mr. X im X-Mobil unterwegs, die man dann schnell noch den Uwes unterschieben konnte um dann noch so nebenbei die 2 Jungs zu killen....dafür war schlicht keine Zeit!!

Ein Dritter "Werauchimmer" wurde nie beschrieben; eines der vielen Gerüchte beim Ende der Uwes. Beschrieben wurde aber, dass es knallte und später der Camper brannte - und niemand aus dem Camper kam - denn der/diese wären sofort von der Polizei unter Beschuß genommen worden/verhaftet worden. Sicher ist auch, dass aus der MP 1 Schuß abgegeben wurde und dann die Bleispritze Ladehemmung hatte.....und somit die gefährlichste Waffe der Uwes nicht mehr verfügbar war.
Dann waren die beiden Täter im Camper gefangen; ein Schußwechsel nicht möglich, da die dünnen Wände keine Deckung vor den Kugeln der Polizisten boten und ein Ausbrauch das Risiko bot, verletzt und überwältigt zu werden. Deshalb ging man - wie verabredet - auch Nummer Sicher und erschoß sich/ließ sich erschießen.

Dir ist sicherlich klar, dass der Camper eingekreist war und nicht ein Streifenwagen vor Ort war, sondern viele Einsatzkräfte und diese mehrheitlich mit H&K MP5 bewaffnet waren, die eine hohe Feuerkadenz hat und sehr präzise trifft; nicht umsonst sind die dt. Qualitätswaffen bei in-ausländ. Spezialkräften so beliebt....

Durch den Brand versprachen sich die Uwes ganz sicherlich eine Verzögerung ihrer Identifizierung, um so der Dritten im Bunde den Vorsprung zu geben, den sie benötigt, um die DVDs zu versenden und vorher den Unterschlupf abzufackeln....und das hat doch geklappt - oder??


Und deshalb brauchst du auch nicht zu denken, ich würde böswillig Fakten verdrehen; ich schildere nur meine Sicht der Dinge - und das ist ja schließlich der Sinn von Diskussionen in einem Forum....


KaRol

romeo1
04.05.2012, 15:37
http://www.zeit.de/2012/19/NSU?commentstart=25#comments


...
Eigentlich unbegreiflich, wie man hier noch vier Jahre danach "im Dunkeln tappen" kann. Viel weniger nachvollziehbar ist es aber, auf einmal eine rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" aus dem Hut zu zaubern, von der vorher niemand, weder die Polizei noch das BKA noch der Verfassungsschutz noch die Szene, etwas gehört hat, und ihnen sämtliche Morde der Dönerserie inklusive den Polizistenmord von Heilbronn anzulasten. Wer das allen Ernstes für bare Münze nimmt, dem ist nicht mehr zu helfen. Oder aber er verfolgt damit ganz bestimmte Absichten.

Man muß schon KaRol heißen um so dämlich zu sein, diese NSU - Räuberpistole für bare Münze zu nehmen.

Bruddler
04.05.2012, 15:43
Man muß schon KaRol heißen um so dämlich zu sein, diese NSU - Räuberpistole für bare Münze zu nehmen.

Ich würde KaRol als Chefermittler in der NSU-Sache einsetzen, anschl. könnte er dann noch das Lebkuchenmesser-Attentat aufklären.... :umkipp:

romeo1
04.05.2012, 15:56
Ich würde KaRol als Chefermittler in der NSU-Sache einsetzen, anschl. könnte er dann noch das Lebkuchenmesser-Attentat aufklären.... :umkipp:

Stimmt. Von keinerlei Sachkenntnis getrübt, wäre er/sie/es der ideale Chefermittler.

Bruddler
04.05.2012, 16:04
Stimmt. Von keinerlei Sachkenntnis getrübt, wäre er/sie/es der ideale Chefermittler.

:lach:

http://www.merkur-online.de/bilder/2011/06/24/1295966/1603870918-columbo_dpa.9.jpg

romeo1
04.05.2012, 16:15
:lach:

http://www.merkur-online.de/bilder/2011/06/24/1295966/1603870918-columbo_dpa.9.jpg

Mich wahnmichelt es!

KaRol
04.05.2012, 16:17
Ja,ja - die Einzeiler-Könige wieder....:lach:


Ebenso kreativ-wie einfaltslose Trollerei - und wie üblich kein Wort zum Thema.... und das nennt sich dann Diskussionskultur a la Bruddler und romeo1...:umkipp:

romeo1
04.05.2012, 16:21
Ja,ja - die Einzeiler-Könige wieder....:lach:


Ebenso kreativ-wie einfaltslose Trollerei - und wie üblich kein Wort zum Thema.... und das nennt sich dann Diskussionskultur a la Bruddler und romeo1...:umkipp:

Unsere kurze Debatte war deutlich gehaltvoller, als Dein - was auch immer - .

coldcase
04.05.2012, 19:46
Hab mal wieder auf der FB Seite von meinem Lieblingsgrünen gelesen.
H.C.Ströbele
"
Heute Razzia beim „Weißen Wolf“ wegen NSU
Die Bundesanwaltschaft durchsucht heute die Räume des Landtagsabgeordneten und ehemaligen Herausgebers der Neonazipublikation „Der Weiße Wolf“ Petereit. Nach Pressemeldungen soll ein NSU-Brief sichergestellt worden sein, dessen Vorlage auf einem Datenträger in der Wohnung des NSU-Trios gefunden wurde. Als der Verfassungsschutz „NSU“ noch für eine ehemalige Automarke hielt, bedankten sich andere in im „Der Weiße Wolf“ schon bei der NSU – Nationalsozialistischer Untergrund – „das hat Früchte getragen“ und fügten hinzu: „Der Kampf geht weiter“. Das war 2002 nach den ersten Morden der Nazis. Die mordeten so weiter. Das linke Berliner Pressearchiv Apabis hatte kürzlich diese Notiz aufgedeckt. Dem Verfassungsschutz war das anscheinend nicht aufgefallen, obwohl er die Publikation kannte. Da fragt man sich schon, ob ein Pressearchiv nicht ein besserer Verfassungsschutz wäre."

Es wird weiterhin an der Mär gestrickt, die NSU hätte es seit dem untertauchen des Trios gegeben.

coldcase
04.05.2012, 19:52
...
Dann waren die beiden Täter im Camper gefangen; ein Schußwechsel nicht möglich, da die dünnen Wände keine Deckung vor den Kugeln der Polizisten boten und ein Ausbrauch das Risiko bot, verletzt und überwältigt zu werden. Deshalb ging man - wie verabredet - auch Nummer Sicher und erschoß sich/ließ sich erschießen.
.... KaRol

KaRol, Du siehst zuviele Actionstreifen aus Übersee?

Im Leben hätte kein Polizist auf den Camper munter drauf los geschossen und versucht diesen zu "durchsieben".
Im übrigen wird hier im Strang auch an der Legende vom Märtyrertod der beiden Uwes geschrieben.
Ich denke ein Suizid, besonders wie in diesem Fall ist nie Heldenhaft.

cc

Bellerophon
04.05.2012, 20:58
Ich denke ein Suizid, besonders wie in diesem Fall ist nie Heldenhaft.

cc

Nun ja, sich in den Bauch zu schießen, hat schon was samuraimäßiges.

Vor allem, wenn einem keiner zeitnah den Kopf abschlägt.... sondern man danach beim langsamen Sterben verbrennt.

http://www.youtube.com/watch?v=SVE7aqrva0g

Mishimastyle in hardcore.

Filofax
04.05.2012, 23:27
Sind die Banküberfälle und die Morde nicht untrennbar miteinander verwoben?

Wieso lebt man 13 Jahre im Untergrund, beschafft sich Waffen und legt sich falsche Identitäten zu? Wegen einem/mehrerer Banküberfälle?
Klappt der Banküberfall - kennt niemand die Identität der Täter; misslingt er, wird man sowie verhaftet und die Identität festgestellt......da brauchts kein so ausgeklügeltes Versteckspielen.

Wie erklärt sich das? Der Banküberfall misslingt, die Täter werden kurz danach gestellt. Wie sollen da noch schnell die Waffen (Polizistenmord) in den Camper gekommen sein? Wer konnte denn damit rechnen, dass der Banküberfall misslingt - und ( falls man den Verschwörungstheorien glaubt ) wo kommen die Waffen her, die man dann den Uwes unterschiebt? In so kurzer Zeit? Und wieso lassen die Uwes es zu, dass man ihnen a) die Waffen unterschiebt und b) man sie beseitigt?

Und das alles während die Polizei aufmaschiert und bereits das Fluchtfahrzeug im Fokus hat? OK, J.Bond vielleicht.....aber dreht gerade im Ausland, gell!

Also darf man davon ausgehen, dass die Waffen im Camper waren und die anderen gefundenen Waffen im Unterschlupf ebenfalls schon immer dort waren. Wer hätte sonst den Unterschlupf des Trios gekannt und damit rechnen können, dass ausgerechnet an diesem Tag der Raid schiefgeht und man nun schnell die Kanonen unterschieben muss, möglichst so, dass die Zschäpe nichts merkt....

Die Zschäpe hat die Hütte nach Kenntnis der Umstände des missglückten Bankraubes -wie zuvor geplant und besprochen - angezündet und danach konnte auch niemand mehr in die brennende, zerstörte Wohnung gelangen - ausser die Feuerwehr, die dazu schweres Werkzeug benötigte, um die Sicherheitstüren zu öffnen...


Ob du den STERN magst oder nicht: Zschäpe hat sich als Wohnungsinhaberin, Brandstifterin ( von Zeugen bestätigt ) und somit als NSU-Terroristin zu erkennen gegeben. Oder glaubst du wirklich, die Frau lebte jahrelang in Unkenntnis der wahren Absichten ihrer Lover....:rofl:

Sie hat den Wandsafe geöffnet und mehrer hundert Euro Fluchtgeld mitgenommen - aber Waffen hat sie nie gesehen....klar!!!

Fragt sich also, wer hier an Märchen glaubt ....oder glauben will....:rolleyes: - und wer hier mit seinen Ausführungen und dem Wegleugnen von Fakten den Märchenonkel gibt....



KaRol

Wieso plusterst Du Dich hier eigentlich so auf?

Was willst Du damit bezwecken?

Warst Du dabei als die Ausrüchtung der Kiesewetter gefunden wurde?

Wäre der Besitz dieser Waffen/Handschellen ein Beweis für die Dönermorde?

Warum fährt jemand jahrelang mit "heisser Ware" in Mietautos herum, wo jede lächerliche 0815 Drogenkontrolle diese finden könnte?


Karol, wenn wir jetzt mal unserem Staat unterstellen die Waffe und Handschellen der Kiesewetter NICHT den Uwes später untergeschoben zu haben (obwohl der Justiz Rechtsbeugung, Manipulation von Beweismitteln IMMER zuzutrauen ist, wenn es "für die gute Sache ist, siehe Mannichl und diverse andere Fälle):
Kann es dann nicht einfach sein dass diese Waffe über zig Umwege zu den beiden gelangt ist, sie diese ganz normal gekauft haben? Weil vielleicht irgendein zugekiffter Antifant dringend Geld brauchte, die "heisse Ware" seines Mordopfers verscherbeln muss und diese dann über mehrere Stationen zu den Uwes gelangt?

Warum überhaupt sollte ein "Nazi" eine Polizistin töten?
Dieses Jahr gab es einige hundert Mordanschläge (ich nenn das so wenn jemand mit Pflastersteinen auf Menschen schmeisst) auf deutsche Polizisten, zu 99% von linken Zecken oder von Türken verübt.

Kein einziger Mordanschlag aber von den ach so furchtbaren "Rechten", ist doch komisch, oder?

KaRol
05.05.2012, 12:51
@Filofax:


Vorschlag: Du beantwortest meine Fragen aus Beitrag #5572 - und ich dann deine Frage aus deinem letzten Beitrag an mich....!


Thema: Wieso konnte das Trio so lange unentdeckt agieren??

Guckst Du hier:


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-mordserie-chaos-bei-ermittlungen-und-streit-unter-fahndern-a-831516.html




Streit, kleinliches Kompetenzgehabe, Länder gegen Bund - Eitelkeiten ....und jede Mnege "kein Durchblick" ......deswegen konnte das Trio so lange agieren - und deshalb geistert noch heute die "Türken(mafia)-Spur durchs Net...




KaRol

Filofax
05.05.2012, 13:38
Karol, deine "Fragen" sind doch lächerlich, wieso soll ich die beantworten?

Für Dich ist also das jahrelange "Untertauchen" also der Beweis, dass jemand ein massenmörder ist?

Wach bitte mal auf Karol, in Deutschland sind 10 000nde Menschen untergetaucht, Leute die nirgendwo mehr gemeldet sind, Leut die keinen Pass mehr besitzen, und das oft wegen lächerlichen Drogengeschichten, Steuerschulden, Familienstress usw... Die Untergetauchten sind oft keine Krininelle, aber das passt natürlich nicht in dein vorgefertigtes Weltbild hinein.

Sind diese ganzen Leute eigentlich Mörder, denn unterhalb von Mord besteht ja deiner verqueren Logik nach kein Grund zum Untertauchen???

Mehrere Bankraube aber schon bringen jemanden mindestens 8 Jahre in den Knast, aber ne is schon klar, die Aussicht auf acht Jahre Knast ist kein Grund unterzutauchen.

Selbst als eifriger Leser des Käseblattes "Heilbronner Stimme" sollte Dir eigentlich aufgefallen sein, dass von ALLEN grossen "Naziverbrechen" in den letzten 15 Jahren kein einziges in Wahrheit so war wie es uns Medien und Politik gerne präsentiert hätten. Entweder waren sie reine Erfindungen, (Sebnitz, diverse Hakenkreuzritzereien) oder das vermeintliche Naziopfer war der eigentliche Aggressor (betrunkener Negeringenieur in Potsdam) oder man hat die Ermittlungen sogar kurzerhand eingestellt als es zu peinlich für die Anti-Rechts-Kämpfer wurde (Lügenbaron Mannichl und seine Schlangennazis)

Frage an Dich:
Wieso glaubst DU diesen Schmarrn noch, erkennst Du da wirklich kein System wenn es um die politische Ausschlachtung (vermeintlich) "rechter Gewalt" geht?
Sollte da nicht endlich mal ein Lerneffekt einsetzen, wenn wieder einmal die grosse Nazikeule geschwungen wird bevor irgend etwas aufgeklärt wurde?
Geht es Leuten wie Dir eigentlich um die Aufklärung von Verbrechen oder nur um politische Agitation?

Menetekel
05.05.2012, 13:48
Nun, nicht aufregen.
Es gibt Menschen, die glauben es auch, daß im Himmel Jahrmarkt stattfindet.
Auch wenn sie angeblich wissen, daß nach dort kein Weg führt, basteln sie weiter an der Leiter, damit sie dort hoch kommen.

KaRol
05.05.2012, 17:17
@Filofax:

Bist du dir eigentlich über die Lächerlichkeit deines letzten Beitrages bewußt?

Meine Fragen sind lächerlich, du willst sie nicht beantworten.....warum eigentlich? Gehört "fragen" nicht zum Diskussionsstil in Foren?
Deine Fragen soll ich aber beantworten - die sind natürlich nicht lächerlich.....! Fällt dir da etwas auf?

Wieviel der Untergetauchten laufen mit Kanonen herum, bauen ihre mit falscher Identität gemieteten Wohnung zu Festungen aus und überfallen Banken zum Lebensunterhalt....und stammen aus dem strammen Umfeld der braunen Kameradschaften??

Laber hier nicht rum und lenke vom Thema ab, sondern beantworte ganz einfach ein paar Fragen zum Strang-Thema; wir reden hier nicht von Ehe-Flüchtlingen, die sich mal ein paar Kippen holen wollten und dann vor der Familie abgetaucht sind - oder von Kleinkriminellen, Offenbarungseid-Flüchtigen oder sonstigen Aussteigern - sondern von einer terroristischen Vereinigung.
Und wenn du das nicht kannst, möchtest oder du nur die braunen Thesen nachplappern kannst: :shutup:

Soviel zum Thema "Lächerlichkeit"!!


KaRol

coldcase
05.05.2012, 21:27
http://web.ard.de/radio/radiofeature/#awp::?page_id=2228

Webradio der ARD, hab mir den Beitrag noch nicht angehört.
Fand die Antwort zum Kommentar jedoch wieder putzig. Wenn es nicht ins Bild passt, dann war es anders.


29.04.2012, 23:08 Uhr | Markus HierethMein spezielles Interesse an der Thematik wurde nicht recht zufriedengestellt: Was taugen die “Spezialinstrumente” der Verfassungsschützer, also V-Männer, verdeckte Ermittler, etc?
Sind Sie bei ihren Recherchen auch auf die Person gestoßen, die am 6.4.2006 vor oder zur Zeit der Schüsse auf Halit Yozgat in dem Kasseler Internetcafe gewesen und Mitarbeiter des Hessischen Verfassungsschutz gewesen sein soll? Die Frankfurter Allgemeine Zeitung soll über ihn geschrieben haben, dass sich die Staatsanwaltschaft Kassel mit ihm befasst habe, das Verfahren sei eingestellt worden und die vom Hessischen Verfassungsschutz entlassen worden.
Der CDU-Landtagsabgeordnete Horst Klee hat mir gegenüber diese Details quasi als Zeitungsente vom Tisch gewischt.
Wäre nett, wenn Sie Ihre diesbezüglichen Informationen mitteilten.
Markus Hiereth antworten (http://web.ard.de/radio/radiofeature/?page_id=2228#respond)

30.04.2012, 13:38 Uhr | Holger SchmidtNatürlich haben wir uns mit diesem Umstand intensiv beschäftigt, denn es wäre natürlich ein höchst gravierender Vorgang, wenn der Mann “dienstlich” am Tatort gewesen wäre. Doch für uns Autoren scheint es klar, dass der Mann privat in dem Internetcafé war und sich kostenpflichtige, nicht jugendfreie Internetseiten angesehen hat. Er gibt an, die Tat nicht bemerkt zu haben. Danach soll er zunächst geschwiegen haben, weil er familiäre und dienstliche Probleme befürchtete, wenn er den Grund seiner Anwesenheit nennt. Dass der Mann früher durch seine Gesinnung aufgefallen sein soll, macht die Sache nicht besser. Doch eine Tatbeteiligung scheint völlig abwegig. Nach unseren Informationen ist der Mann weiterhin im Staatsdienst, jedoch nicht mehr beim Verfassungsschutz.
Was die V-Leute angeht, so hat es meiner Meinung nach der frühere Verfassungsschutzpräsident Roewer auf den Punkt gebracht: Sie sind häufig das einzige Mittel, Informationen aus klandestinen Zirkeln zu bekommen. Entsprechend sind sie mit Vorsicht zu geniessen – aber oft auch der einzige Weg.
Holger Schmidt antworten (http://web.ard.de/radio/radiofeature/?page_id=2228#respond)

Ingeborg
05.05.2012, 21:44
Nun ja, sich in den Bauch zu schießen, hat schon was samuraimäßiges.

Vor allem, wenn einem keiner zeitnah den Kopf abschlägt.... sondern man danach beim langsamen Sterben verbrennt.

http://www.youtube.com/watch?v=SVE7aqrva0g

Mishimastyle in hardcore.

ja, du denkst logisch

Filofax
05.05.2012, 23:05
Wieviel der Untergetauchten laufen mit Kanonen herum, bauen ihre mit falscher Identität gemieteten Wohnung zu Festungen aus und überfallen Banken zum Lebensunterhalt....und stammen aus dem strammen Umfeld der braunen Kameradschaften??

Laber hier nicht rum und lenke vom Thema ab, sondern beantworte ganz einfach ein paar Fragen zum Strang-Thema; wir reden hier nicht von Ehe-Flüchtlingen, die sich mal ein paar Kippen holen wollten und dann vor der Familie abgetaucht sind - oder von Kleinkriminellen, Offenbarungseid-Flüchtigen oder sonstigen Aussteigern - sondern von einer terroristischen Vereinigung.
Und wenn du das nicht kannst, möchtest oder du nur die braunen Thesen nachplappern kannst: :shutup:

Soviel zum Thema "Lächerlichkeit"!!


KaRol

Hör doch biite mal mit deinen Lügenmärchen auf.

Wo waren denn die Beiden bitte sehr "Mitglieder einer strammen Kameradschaft" während ihrer Taten?


Du präsentierst uns hier eine Lüge nach der anderen und plapperst immer nur nach was Du in der Systempresse liest.
Dabei stellst Du immer reine Vermutungen als Tatsache dar.

Dabei ist nocht nicht einmal in irgendeinem Fall Anklage erhoben wurden.

Aber das ist ja Leuten wie Dir egal.

Ich verstehe auch nicht warum es eine "braune These" ist, wenn man Zweifel an der öffentlichen Darstellung hegt?
Die Vergangenheit dürfte gezeigt haben, dass Zweifel bei "braunen Verbrechen" immer angebracht waren, da diese bisher fast immer nur einem einzigen Zweck gedient haben:
Der politischen Instrumentalisierung zur Festigung einer Multi-Kulti-Ideologie.

laurin
06.05.2012, 11:59
Bei Beate Zschäpe hat man ja große Mühe, überhaupt Gründe zu finden, um eine Anklage erheben zu können.

Ich muß jetzt mal ganz naiv fragen: Ist es nicht unheimlich praktisch, daß die beiden Uwes tot sind?

Wird denn überhaupt noch gegen Tote ermittelt? Anklage kann gegen Tote nun schon gar nicht erhoben werden.

Man kann ihnen doch alles in die Schuhe schieben und braucht nicht weiter zu ermitteln.

Da in unserem "Rechtsstaat" die Unschuldsvermutung bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt, müssen folglich die beiden toten Uwes als unschuldig gelten.

Laurin

Case
06.05.2012, 14:31
@Filofax:
Vorschlag: Du beantwortest meine Fragen aus Beitrag #5572 ...
KaRol

Ja, und wie wäre es, KaRol würde selbst nicht immer ausweichen, wenn er keine Ausrede mehr hat und z.B. http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5337554&viewfull=1#post5337554 endlich beantworten?

Filofax
06.05.2012, 22:43
Bei Beate Zschäpe hat man ja große Mühe, überhaupt Gründe zu finden, um eine Anklage erheben zu können.

Ich muß jetzt mal ganz naiv fragen: Ist es nicht unheimlich praktisch, daß die beiden Uwes tot sind?

Wird denn überhaupt noch gegen Tote ermittelt? Anklage kann gegen Tote nun schon gar nicht erhoben werden.

Man kann ihnen doch alles in die Schuhe schieben und braucht nicht weiter zu ermitteln.

Da in unserem "Rechtsstaat" die Unschuldsvermutung bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt, müssen folglich die beiden toten Uwes als unschuldig gelten.

Laurin

wie so etwas funktioniert kann man ja z.B. hier nachlesen:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article106263724/Messerattacken-bei-Anti-Islam-Demonstration.html

Friedliche, angemeldete Demonstranten werden von Ausländern attackiert, und wer ist wohl Schuld?
Ja, richtig, die "Rechtsextremen" natürlich. Während die Angreifer wieder einmal "überwiegend friedlich" waren.
Alleine diese verlogenen Überschriften jedesmal, da heisst es dann "Verletzte bei nazi Aufmarsch", um erst einmal den Eindruck zu erwecken die bösen "Neonazis" hätten Gewalt angewendet. Und da 99% der Leute eh nur die Überschrift lesen ist der gewünschte Effekt erreicht.

Was ich auch absolut peinlich finde sind die "Entschuldigungen" gegenüber den Angehörigen der "Döneropfer", da auch in ihre Richtung ermittelt wurde. Als ob das irgendetwas Abnormales wäre, bei Mord auch im Verwandtenkreis zu ermitteln.

Beim Mannichl hingegen sassen einige Leute (böse Neonazis) mehrere Tage in U-Haft, aufgrund lächerlicher Beschuldigungen bei einem "Verbrechen", dass so nie stattgefunden hat. Haben sich Politker jemals bei diesen Leuten entschuldigt?

Karl_Murx
07.05.2012, 12:29
wie so etwas funktioniert kann man ja z.B. hier nachlesen:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article106263724/Messerattacken-bei-Anti-Islam-Demonstration.html

Friedliche, angemeldete Demonstranten werden von Ausländern attackiert, und wer ist wohl Schuld?
Ja, richtig, die "Rechtsextremen" natürlich. Während die Angreifer wieder einmal "überwiegend friedlich" waren.
Alleine diese verlogenen Überschriften jedesmal, da heisst es dann "Verletzte bei nazi Aufmarsch", um erst einmal den Eindruck zu erwecken die bösen "Neonazis" hätten Gewalt angewendet. Und da 99% der Leute eh nur die Überschrift lesen ist der gewünschte Effekt erreicht.

Was mir auffällt, ist diese schon absurd zu nennende Asymmetrie in der Berichterstattung. Ein Mob von 300-400 aufgeputschten, gewalttätigen Islamisten, die ihre Westen- und Demokratiefeindlichkeit offen zur Schau stellen und sich eigentlich, nähme der Staat seine Aufgaben und seine eigenen Gesetze wahr, gar nicht mehr hier im Land aufhälten dürften, steht einem kleinen Häuflein von Pro-NRW-Leuten gegenüber, die genau das machen, was eigentlich Sache des Staates wäre: Nämlich gegen die fortschreitende Islamisierung und Gefährdung der kulturellen und politischen Grundpfeiler dieses Landes Widerstand zu leisten. Statt dessen werden diese Leute als Rechtsextremisten, Islamophobe und Rassisten beschimpft. Innenminister und Regierungschefin von Nordrhein-Westfallen, die von Amts wegen zum Schutz der deutschen Bevölkerung vor solchen Bedrohungeinem verpflichtet wären, kündigen an, verstärkt "gegen beide Seiten vorzugehen", also ob es hier Attacken seitens der Pro-NRW-Leute auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung und die deutsche Polizei gegeben hätte. In der Darstellung der Medien haben die, damit es in das eigene Weltbild paßt, natürlich Kontakte zu Neonazis und Rechtsextremisten. Wenn ich mir aber die Beweise so ansehe, die gegen das Mitglied des sogenannten "Nationalsozialistischen Untergrundes" Beate Zschäpe aufgeführt werden, kann ich mir vorstellen, welchen Wahrheitsgehalt diese Behauptungen haben.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,830761,00.html


Was ich auch absolut peinlich finde sind die "Entschuldigungen" gegenüber den Angehörigen der "Döneropfer", da auch in ihre Richtung ermittelt wurde. Als ob das irgendetwas Abnormales wäre, bei Mord auch im Verwandtenkreis zu ermitteln.

Da man die Hinweise und Ermittlungsergebnisse der türkischen Kriminalbehörden nicht mehr ignorieren kann, die eindeutig und detailliert andere Hintermänner der Dönermordserie beweisen, müssen diese Ergebnisse jetzt in aller Öffentlichkeit als falsch und die ermittelnden Kriminalisten der Soko "Bosporus" als fehlgeleitet heruntergemacht werden. Die absurde Version einer mordenden rechtsextremen Terrorzelle, die 13 Jahre lang unentdeckt und ohne jedes Bekennerschreiben aus reinem Ausländerhaß Leute ermordet hat, soll auf jeden Fall aufrechterhalten werden, weil sich Regierung und Medien inzwischen darauf geeinigt haben und die deutsche Justiz sich offenbar zur Hure der Macht umfunktionieren läßt.


Beim Mannichl hingegen sassen einige Leute (böse Neonazis) mehrere Tage in U-Haft, aufgrund lächerlicher Beschuldigungen bei einem "Verbrechen", dass so nie stattgefunden hat. Haben sich Politker jemals bei diesen Leuten entschuldigt?

Wer durch die Medien den Stempel "Neonazis" aufgedrückt bekommen hat, ist hierzulande bar jeder bürgerlichen und grundgesetzlich verbrieften Rechte. Gegen den sind alle Mittel erlaubt, auch diejenigen, die man zu bekämpfen vorgibt, wenn sich der Staat dem "Kampf-gegen-Rechts" widmet.

KaRol
07.05.2012, 12:53
Ja, und wie wäre es, KaRol würde selbst nicht immer ausweichen, wenn er keine Ausrede mehr hat und z.B. http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5337554&viewfull=1#post5337554 endlich beantworten?





Eigentlich antworte ich nicht auf Einzeiler-Könige und Provokateure - vor allem dann nicht, wenn das Thema bereits hinlänglich in diesem riesigen Strang abgenudelt wurde, aber manchmal habe ich auch einen
guten Tag und ein Herz für De..äh dauerpostende Einzeiler-Lieferanten....:rolleyes:



http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/US-Bericht-zu-Mord-in-Heilbronn-ist-wohl-Faelschung;art83467,1981726




KaRol

Karl_Murx
07.05.2012, 13:48
Eigentlich antworte ich nicht auf Einzeiler-Könige und Provokateure

Das sagt der größte Troll hier im Forum.


vor allem dann nicht, wenn das Thema bereits hinlänglich in diesem riesigen Strang abgenudelt wurde

Wo dir wieder und wieder bewiesen wurde, daß diese gesamte "NSU-Geschichte" eine vollkommen haltlose und an den Haaren herbeigezogene Erfindung unserer Medien ist und es sich aller Wahrscheinlichkeit nach eine vom Verfassungsschutz aufgebaute und geführte Gruppe handelt. Aber in deinem chronischen Mangel an Argumente greifst du nach jedem Strohhalm. Selbst die offenkundigste und verlogenste Behauptung ist dir da recht.

http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/US-Bericht-zu-Mord-in-Heilbronn-ist-wohl-Faelschung;art83467,1981726


Hamburg/Erfurt - Die Geschichte erregte in der Diskussion über die Zwickauer Terrorzelle bundesweites Aufsehen - doch möglicherweise stimmt sie gar nicht: Ein vom Magazin Stern veröffentlichter angeblicher US-Geheimdienstbericht, demzufolge ein Team aus deutschen und amerikanischen Agenten Zeuge des Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter gewesen sein könnte, hat sich nun offenbar als Fälschung entpuppt. Das berichtete am Sonntag das Nachrichtenmagazin Spiegel. Die Beamtin war im April 2007 in Heilbronn mutmaßlich von Terroristen des rechtsextremen Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) erschossen worden.

Genau diese Behauptung wird durch den Stern-Artikel in Frage gestellt. Denn gemäß dessen Inhalt waren es vermutlich eher gewaltbereite Islamisten, die den Anschlag auf die Polizeistreife verübt haben. Das paßt natürlich nicht in die Legende einer rechsextremen und bundesweit mordenden Terrorzelle.


Der Stern hatte im Dezember 2011 Passagen eines angeblichen Observationsprotokolls des US-Militärgeheimdiensts Defense Intelligence Agency (DIA) publiziert. Der Spiegel berichtete nun, aus den Ermittlungsakten, die dem Untersuchungsausschuss im Bundestag vorlägen, werde deutlich, "dass die US-Regierung von einer Fälschung ausgeht". Weder bei der CIA noch beim DIA habe man einen derartigen Observationsbericht finden können, habe ein Mitarbeiter der US-Botschaft dem Bundesinnenministerium mitgeteilt.

Da dieses Protokoll also eine Gefährung des behördlichen Version einer "NSU"-Terrorzelle darstellt, muß dessen Inhalt eben abgestritten und dessen Glaubwürdigkeit in Zweifel gezogen werden.


Dem vermeintlichen Geheimpapier zufolge soll der US-Nachrichtendienst gemeinsam mit Kollegen "des bayerischen oder des baden-württembergischen Verfassungsschutzes" in Heilbronn seinerzeit einen Islamisten beschattet haben. Die Agenten seien dabei in eine "Schießerei" zwischen Polizisten und Rechtsextremisten geraten.

Nun habe der US-Botschaftsmitarbeiter mitgeteilt, "mehrere Anomalien" in dem vom Stern abgedruckten Bericht legten den Schluss nahe, dass das vermeintliche Geheimdienstprotokoll "wahrscheinlich eine Fälschung" sei. Davon geht dem Spiegel zufolge auch das Bundesinnenministerium aus.

Die Ermittler vermuten demnach, dass die Information von einem Mann aus Hessen gestreut wurde. Dieser habe sich gut zwei Wochen vor dem Stern-Bericht auch beim Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesinnenministerium gemeldet und als Ex-Mitarbeiter eines US-Geheimdienstes vorgestellt. Im BKA sei der Hinweis des Informanten "als nicht relevant bewertet" worden.

Also ein namentlich nicht genannter US-Botschaftsmitarbeiter hat mitgeteilt, daß das "vermeintliche" Geheimdienstprotokoll "wahrscheinlich" eine Fälschung sei. Das muß dann ja so stimmen. Daß die Behörden Bundesinnenministerium und BKA auch davon ausgehen, weil sie ihre eigene Version der Täter aufrechterhalten wollen, ist eigentlich nur folgerichtig. Glaubwürdiger und seriöser werden diese permanenten Vertuschungs- und Vernebelungsmanöver damit nicht.


Ob der Stern das vorgebliche DIA-Papier weiterhin für echt hält, wollte die Redaktion auf Spiegel-Anfrage nicht sagen. Zu "redaktionellen Interna" gebe man "grundsätzlich keine Auskunft".

Die Frage ist, warum sich Zeitschriften wie der Stern solche Berichte über die Verwicklungen von Islamistenkreisen und Geheimdiensten in den Heilbronner Mordfall aus den Fingern saugen sollten, wenn solche Artikel schon 2010, also lange vor der Entdeckung dieses "Nationalsozialistischen Untergrundes", veröffentlicht wurden.

http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-die-mysterioese-mafia-islamisten-verbindung-1603210.html


Unterdessen berichtete der MDR, der Thüringer Verfassungsschutz und das Landeskriminalamt (LKA) hätten Kenntnis von Schießübungen der rechtsextremen Jenaer Kameradschaft gehabt. Das gehe aus LKA-Unterlagen hervor, die dem Sender in Kopie vorlägen.

Demnach hätten sich seit dem Frühsommer 1996 Neonazis aus Jena und Saalfeld regelmäßig auf einem Gelände bei Kahla getroffen. Dort sei auch der spätere mutmaßliche NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt von Zeugen "mit großer Sicherheit" identifiziert worden. Ein LKA-Sprecher sagte am Sonntag auf Anfrage, er könne "momentan" zu dem MDR-Bericht keine Stellung nehmen.

Wahnsinn. Jetzt werden die Fälle von 1996 herangezogen, wo unter Anleitung von V-Leuten Neonazis Schießübungen auf einem Gelände bei Kahla stattfanden. Über diese Dinge wurde zwar in den 90er Jahren in mehreren Fernsehreportagen wie spiegel-tv berichtet, und der Zusammenhang zu den Dönermordfällt ist auch offensichtlich mit der Lupe nicht ermittelbar. Aber toll, was die Medien alles so bei der Aufdeckung der neonazistischen Gefahr auffahren.

Hoamat
07.05.2012, 13:53
Eigentlich antworte ich nicht auf Einzeiler-Könige und Provokateure - vor allem dann nicht, wenn das Thema bereits hinlänglich in diesem riesigen Strang abgenudelt wurde, aber manchmal habe ich auch einen
guten Tag und ein Herz für De..äh dauerpostende Einzeiler-Lieferanten....:rolleyes:

http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/US-Bericht-zu-Mord-in-Heilbronn-ist-wohl-Faelschung;art83467,1981726


KaRol


Na da muß man aber auf die Knie fallen :knie::knie::knie:


Was steht denn da sooo drinnen:

...... Nun habe der US-Botschaftsmitarbeiter mitgeteilt, "mehrere Anomalien" in dem vom Stern abgedruckten Bericht legten den Schluss nahe, dass das vermeintliche Geheimdienstprotokoll "wahrscheinlich eine Fälschung" sei. .....


Gut gemacht mein Freund. Das ist natürlich eine Entlastung :)) :))

Case
07.05.2012, 14:14
Eigentlich antworte ich nicht auf Einzeiler-Könige und Provokateure - vor allem dann nicht, wenn das Thema bereits hinlänglich in diesem riesigen Strang abgenudelt wurde, aber manchmal habe ich auch einen
guten Tag und ein Herz für De..äh dauerpostende Einzeiler-Lieferanten....:rolleyes:

http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/US-Bericht-zu-Mord-in-Heilbronn-ist-wohl-Faelschung;art83467,1981726
KaRolDas ist keine Antwort auf meine Frage an Dich, sondern die Wiedergabe dessen, auf die Meine Frage basiert.
Lesen kann ich nämlich selbst.
Aber selbst denken fällt Dir wohl sehr schwer und noch schwerer, diese Frage zu beantworten.
Zumal, da die stern-Behauptung nur zum Teil dementiert wurde - was bekanntlich so oder so garnichts über den Wahrheitsgehalt aussagt.
Also nochmals die Fragen an den Experten KaRol:
1. Saugt sich der stern solche Behauptungen einfach aus den Fingern?
2. Woher wissen die dementierenden Behörden, daß da niemand von Geheimdiensten "zugeschaut" hat - haben diese etwa nachgeschaut, ob da niemand "zugeschaut" hat???

KaRol
07.05.2012, 17:21
Na da muß man aber auf die Knie fallen :knie::knie::knie:


Was steht denn da sooo drinnen:

...... Nun habe der US-Botschaftsmitarbeiter mitgeteilt, "mehrere Anomalien" in dem vom Stern abgedruckten Bericht legten den Schluss nahe, dass das vermeintliche Geheimdienstprotokoll "wahrscheinlich eine Fälschung" sei. .....


Gut gemacht mein Freund. Das ist natürlich eine Entlastung :)) :))








....und was sind die "mehrere Anomalien" und wieso dementiert oder bestätigt der STERN seine Berichte über die ominöse US-Agency-Story nicht??
Weil er sich vielleicht ärgert, mal wieder zugeben zu müssen, einer Ente - also Zeitungsente - aufgesessen zu sein?? Der STERN könnte doch beweisen, dass die HNer Filiale der Santander-Bank die ominösen 2,3 Mill. Dollar eingezahlt bekam und das diese Agency doch in HN vor Ort war, als die Polizistin getötet wurde.
Wieso wohl interessiert sich kein rechtes Blättchen mehr für die Story und schweigt das Thema besser tot?

Weil es vielleicht keine "Story" gibt??


KaRol

KaRol
07.05.2012, 17:31
#gekürzt

Lesen kann ich nämlich selbst.







Nä - ehrlich??
Und wieso liest du dann nicht (richtig)?
Steht doch allesdrin, um was es hier geht....:lesma:


Ansonsten hilft googeln....- wer Lesen kann, sollte auch bei Google kein Problem haben....:rolleyes:

Das Thema ist abgelutscht, ausgespuckt und sowas von aaaaaaalt....

Ansonsten: :popcorn:

Karl_Murx
07.05.2012, 20:17
Das ist keine Antwort auf meine Frage an Dich, sondern die Wiedergabe dessen, auf die Meine Frage basiert.
Lesen kann ich nämlich selbst.
Aber selbst denken fällt Dir wohl sehr schwer und noch schwerer, diese Frage zu beantworten.
Zumal, da die stern-Behauptung nur zum Teil dementiert wurde - was bekanntlich so oder so garnichts über den Wahrheitsgehalt aussagt.
Also nochmals die Fragen an den Experten KaRol:
1. Saugt sich der stern solche Behauptungen einfach aus den Fingern?
2. Woher wissen die dementierenden Behörden, daß da niemand von Geheimdiensten "zugeschaut" hat - haben diese etwa nachgeschaut, ob da niemand "zugeschaut" hat???

Kein Rauch ohne Feuer. So auch keine Artikel in den Medien bereits im Jahre 2010 über die Verwicklungen von Islamisten- und Mafiakreisen in den Polizeimord von Heilbronn. Genau diese belegten Verwicklungen sind es, welche die Anwesenheit von amerikanischen und einheimischen Geheimdiensten zur Observierung dieser Aktivitäten so plausibel machen. Am Zeitpunkt des Erscheinens solcher Berichte, der lange vor der Entdeckung dieses sog. "Nationalsozialistischen Untergrundes" liegt, kommt man nicht vorbei. Ebensowenig wie am Umstand, daß die gleichen Mainstreammedien, die heute eifrig der regierungsamtlichen Version der Täterschaft einer solchen "rechtsextremen Zelle das Wort reden, noch vor kurzem und sehr ausführlich über vollkommen andere Hintergründe der Morde berichtet haben.

Inzwischen hat man mehr und mehr zu tun, die sich im Zuge der Ermittlungen häufenden Ungereimtheiten einigermaßen glaubwürdig mit der behördlichen Version einer mordenden rechtsextremen Terrorzelle in Einklang zu bringen. Denn je mehr Details über die Ermittlungen der Vergangenheit bekannt werden, desto weniger bestätigt sich diese Version. Daß die Soko "Bosporus" jahrelang in Richtung türkischer Mafia und dem Hintergrund des Drogen-und Schutzgeldmilieus ermittelte, weil damals (wie heute) alle Spuren in diese Richtung zeigten, paßt genausowenig in die Tätergruppe, auf die sich Politik, Medien und Justiz inzwischen geeinigt haben. Daß geht aus den aktuellen Artikeln der Mainstreamjournaille, wenn auch unbeabsichtigt, immer wieder hervor.


http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-neonazi-terrorzelle-chaos-und-streit-bei-ermittlungen-zu-nsu-morden-1.1349299

Hinter der Mordserie steckten Drahtzieher aus dem kriminellen Milieu, glaubte die Mehrzahl der Ermittler. Eine kriminelle Organisation, in der ein sehr rigider Ehrenkodex herrsche, habe die türkischen Opfer bestrafen wollen.

Im Zusammenhang mit den detaillierten Ermittlungsergebnissen der türkischen Behörden, die genau das bestätigen, wie auch in Abwägung aller Umstände der Dönermordserie, war und ist das nach wie vor die wahrscheinlichste und plausibelste Erklärung. Es ist also nur folgerichtig, daß die Soko "Bosporus" in dieser Richtung ermittelt hat.


Eine eher vorsichtig gehaltene alternative Analyse bayerischer Fallanalytiker, derzufolge es sich nicht um einen Fall aus dem Bereich der organisierten Kriminalität, sondern um einen Serientäter handeln könne, der möglicherweise der rechten Szene zuzuordnen sei, löste unter den Ermittlern heftigste Kontroversen aus.

Wenn etwas zwar möglich, aber äußerst unwahrscheinlich ist, wird man es auch nicht als Hintergrund in Betracht ziehen. Jedes Gericht wird so urteilen. Denn wenn in der rechtsextreme Szene, die hier in Deutschland von den Diensten infiltriert und überwacht ist wie kein anderes Milieu, nichts von solchen "NSU"-Terrorgruppen und ausländerfeindlichen Mordanschlägen bekannt ist bzw. von dort selbst Hinweise aus einen anderen Hintergrund kommen, warum sollte man dann - wenn es denn behördlich nicht so beabsichtigt ist - solche Thesen verfolgen.


In Nürnberg wurden neun Neonazis von Bosporus-Ermittlern gefragt, was sie von den Morden hielten. Die Rechtsradikalen vermuteten, die Türken seien wegen Auseinandersetzungen im kriminellen Milieu ermordet worden. Ein Komplott von Nazis sei auszuschließen, da es sich bei diesen Opfern nicht um "Schmarotzer" gehandelt habe, sondern um türkische Kleingewerbetreibende, die Steuern zahlten. Sogar in einem Bordell wurde nachgefragt, welche Motive der rechte Hausmeister des Etablissements vermute. "Innerhalb des Bordellbetriebs" sei die Mordserie "kein Thema", erklärte er.


Die Unterlagen lassen den Schluss zu, dass die Bundesanwaltschaft von den Ländern fast systematisch aus dem Verfahren herausgehalten wurde. Nach dem Untertauchen der späteren Terrorzelle im Januar 1998 hatte die Karlsruher Behörde in Thüringen nachgefragt, ob die Voraussetzungen für eine Übernahme des Verfahrens vorlägen. Die Thüringer hatten das damals verneint. Es handele sich nicht um eine Gruppe mit festen Strukturen, sondern um Einzeltäter.

Haaaaaallo Herr Leydendecker: Wir reden von 1998, als Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe, die vorher in der rechtsextremen Szene aktiv waren, abtauchten, und als noch kein Dönermord und kein Polizistinnenmord geschehen war. Es steht hier auch lediglich die Frage, ob einer oder alle aus dieser Gruppe bereits damals schon als V-Leute des Verfassungsschutzes unterwegs waren oder sie später angeheuert wurden. Vieles deutet auf die 1. Variante hin.

laurin
07.05.2012, 21:06
wie so etwas funktioniert kann man ja z.B. hier nachlesen:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article106263724/Messerattacken-bei-Anti-Islam-Demonstration.html

Friedliche, angemeldete Demonstranten werden von Ausländern attackiert, und wer ist wohl Schuld?
Ja, richtig, die "Rechtsextremen" natürlich. Während die Angreifer wieder einmal "überwiegend friedlich" waren.
Alleine diese verlogenen Überschriften jedesmal, da heisst es dann "Verletzte bei nazi Aufmarsch", um erst einmal den Eindruck zu erwecken die bösen "Neonazis" hätten Gewalt angewendet. Und da 99% der Leute eh nur die Überschrift lesen ist der gewünschte Effekt erreicht.

Was ich auch absolut peinlich finde sind die "Entschuldigungen" gegenüber den Angehörigen der "Döneropfer", da auch in ihre Richtung ermittelt wurde. Als ob das irgendetwas Abnormales wäre, bei Mord auch im Verwandtenkreis zu ermitteln.

Beim Mannichl hingegen sassen einige Leute (böse Neonazis) mehrere Tage in U-Haft, aufgrund lächerlicher Beschuldigungen bei einem "Verbrechen", dass so nie stattgefunden hat. Haben sich Politker jemals bei diesen Leuten entschuldigt?

Haben sich Politiker, hat sich die Blödzeitung jemals bei den Menschen in Sebnitz entschuldigt?

Für mich steht fest und wird auch immer feststehen, daß die Dönermorde auf das Konto einer Mischung aus PKK, Schutzgeld, Grauen Wölfen, Clanstreitigkeiten und Racheakten geht.

Fertig, aus, basta. Was unsere Qualitätsmedien berichten und unsere Politiker meinen, geht mir sonstwo vorbei.

Aus irgendwelchen Gründen wurde die Soko Bosporus angewiesen, die Ermittlungen in dieser Richtung einzustellen.

Bezeichnend ist ja auch, was Bernhard einmal hier eingestellt hat, daß die Ermittlungsakten bis zum Jahr 2041 gesperrt worden sind.


Nicht anders läuft die Vertuschung auf Bundesebene. Als in den Medien ein zusammenfassender Bericht des Bundesamts für Verfassungsschutz auftauchte, begehrten Bundestagsabgeordnete Einsicht. Nur ein Handvoll durfte das Dossier in der Geheimschutzstelle lesen - und muss schweigen. Denn der Geheimdienst hat die Akte gesperrt. Bis 2041.

Laurin

Case
07.05.2012, 22:18
Nä - ehrlich??
Und wieso liest du dann nicht (richtig)?
Steht doch allesdrin, um was es hier geht....:lesma:
Ansonsten hilft googeln....- wer Lesen kann, sollte auch bei Google kein Problem haben....:rolleyes:
Das Thema ist abgelutscht, ausgespuckt und sowas von aaaaaaalt....
Ansonsten: :popcorn:
Eine qualifizierte Antwort ist Dir also erwartungsgemäß nicht möglich.
Vor lauter Wut und Zorn, daß Du außer copy&paste nichts weißt und kannst, schaffst Du es gerade noch, mit verbalinjuren Verben und Deiner Geistesgröße angemessenen dümmlichen Smileys um Dir zu werfen. Damit hat sich Dein Sachverstand schon erschöpft.
Nur mal so zur Erinnerung: Der stern hat nicht dementiert.
Und mit Dir über die Verstrickungen der Verfassungsschützer oder gar über die 30jährigen Sperre zu diskutieren ersparen wir uns, um Dich nicht noch mehr in blamable Situationen zu bringen.
Interessant ist in mancherlei Hinsicht auch die neueste Meldung des Focus, nach der 2 Jahre nach der Tat einem Schausteller eingefallen ist, am Tatort am Tag vor dem Mord doch ein Wohnmobil gesehen zu haben. Da soll aber auch ein Sprinter der Polizei gesehen worden sein.

Hoamat
08.05.2012, 02:17
....und was sind die "mehrere Anomalien" und wieso dementiert oder bestätigt der STERN seine Berichte über die ominöse US-Agency-Story nicht?? ....





Verstehe ich das richtig - Du willst von mir erklärt haben, warum der Botschaftsmitarbeiter in Deinem Link von "mehreren Anomalien" spricht ?

Frage Ihn doch selber, und frage gleich, warum Er solche Angaben nur wahrscheinlich weiß .... oder sollte gerade Er das nicht exakt wissen ???



Schritt für Schritt - ich frage dann den Stern, ob die Angaben stimmen oder nicht ;)

Rumburak
08.05.2012, 04:06
Nä - ehrlich??
Und wieso liest du dann nicht (richtig)?
Steht doch allesdrin, um was es hier geht....:lesma:


Ansonsten hilft googeln....- wer Lesen kann, sollte auch bei Google kein Problem haben....:rolleyes:

Das Thema ist abgelutscht, ausgespuckt und sowas von aaaaaaalt....

Ansonsten: :popcorn:

Stimmt. Wann wird denn eigentlich Anklage erhoben, oder sitzt die Zschäpe jetzt Lebenslang in U-Haft?:cool2:

bio
08.05.2012, 07:46
Dies zum einen.



Also die Version von Böhnhardt und Mundlos als Auftragskiller? Das wäre dann aber gleichfalls nicht mit der behördlichen Version vereinbar, hier hätte eine rechtsextreme Terrorzelle aus reinem Ausländerhaß gemordet bzw. - und das ist das besonders Perfide an dieser Lesart - hätten sich als Exekutoren eines tief in der deutschen Bevölkerung sitzenden Rassismus und Türkenfeindlichkeit verstanden.

(...)

Dafür gab es genug konkrete Hinweise auf die Verwicklung von acht der neun Dönermordopfer in Drogen- und Schutzgeldgeschäfte, speziell durch die türkische Kriminalbehörde KOM, welche diese Erkenntnisse bereits 2007 in einem zusammenfassenden Bericht dem BKA zukommen ließ, welches diesen Bericht an den leitenden Ermittler der Sonderkommission "Bosporus" Wolfgang Geier weiterleitete. Die türkische Zeitung "ZAMAN" hatte am 12. Dezember 2009 darüber berichtet.

http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

Hier meine bescheidene Frage: Wieso haben diese Erkenntnisse der türkischen Kriminalbehörden bei den deutschen Behörden niemals zu entsprechenden Reaktionen geführt? Wieso wird Wolfgang Geier, der ehemalige leitende Ermittler der Soko "Bosporus", niemals nach diesem Bericht befragt, warum niemals die entsprechende Stelle des BKA, an welche dieser Bericht zuerst geschickt worden sein soll? Geier ist am 26. April diesen Jahres in der 12. öffentlichen Sitzung des 2. Untersuchungsausschusses zum Thema damalige Ermittlungen hinsichtlich der der Dönermorde angehört worden. Gab es dort keine Anfrage nach diesen entsprechenden Erkenntnisse der türkischen Behörden?

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/38623291_kw17_pa_2ua_nsu/index.html

Zur Info: Ich habe dem FDP-MdB und Angehörigen des 2. Untersuchungsausschusses Hartfried Wolff dreimal per e-Mail mehrere Fragen zum Thema "NSU" geschickt, die fast alle hier Thema der Debatte waren. Ebenfalls per e-Mail kam eine Antwort von Wolff, wo er sich für diese Fragen bedankte und zusagte, sie in seinen eigenen Fragenkatalog zu übernehmen, den er für die Sitzungen im Untersuchungsausschuß zusammenstellte. Bei diesen von mir zugeschickten Fragen war auch ein Hinweis über die Erkenntnisse der türkischen Ermittlungsbehörden, die auf turkishpress.de verlinkt sind und die auch im hier besprochenen Artikel auf doriangrey.de Thema waren. Wolff war also darüber informiert und hätte bei dieser Sitzung am 26. April Gelegenheit gehabt, Geier offiziell darauf anzusprechen. Darüber ist aber in den Pressemeldungen der Mainstreammedien nichts berichtet worden.

Hat Wolff also diese Frage nach dem Bericht der türkischen Kriminalbehörden nicht gestellt, oder wurde darüber nichts berichtet? Die Sitzung war öffentlich, und ein solcher Beleg auf andere Hintermänner der Dönermorde hätte mit Sicherheit viel Aufsehen erregt.

http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/ua/2untersuchungsausschuss/tagesordnungen/2012_04_26_12_Sitz.pdf

Man muß also davon ausgehen, daß Wolff diese Frage an Geier gar nicht oder noch nicht gestellt hat. Die Frage wäre, warum. Aus Zeitgründen, oder weil diese Frage nicht erwünscht war?

Gibt es eigentlich schon ein öffentliches Protokoll dieser Ausschuss-Sitzung mit Geier?

Überlegungen:

Im NSU-Bekennervideo integriert sind drei Mordopfer, die der / die Täter fotografiert haben muss. Wer weiß, um welche Opfer es sich handelt? Handelt es sich bei einem um Halit Yozgat? Ein Mitglied des VR, Hessen (Jugendspitzname: "Kleiner Adolf) war kurz vor oder nach seiner Ermordung in seinem Internet-Cafe am 6. April 2006.

Laut Geier hätten nachweislich drei der Nazi-Mord-Opfer Verbindungen zur Organisierten Kriminalität (Link (http://www.zeit.de/vorabmeldungen/neu-in-der-aktuellen-zeit/seite-5)). Um welche Opfer handelt es sich?

Der Verfassungsschutzmitarbeiter (Jugend-Spitzname "Kleiner Adolf")
“… habe Alibis für vier der Morde gehabt, bei drei Taten gebe es eine „Plausibilität“, dass er nicht dabei gewesen sein konnte. (Quelle: FAZ)

Karl_Murx
08.05.2012, 10:06
Gibt es eigentlich schon ein öffentliches Protokoll dieser Ausschuss-Sitzung mit Geier?

Mir ist nichts weiter als diese Zusammenfassung auf der Bundestagshomepage bekannt. Die ist allerdings derartig verfaßt, daß man sie getrost als tendenziös gefärbt bezeichnen kann. Der von der türkischen Zeitung "Zaman" auf turkishpress erwähnte Bericht der türkischen Kriminalbehörden über die Verwicklung von acht der neun Dönermordopfer in das Drogen- und Schutzgeldmilieu wird überhaupt nicht erwähnt. Dieser muß aber dem BKA und vor allem Wolfgang Geier bekannt sein, da dieser persönlich davon informiert wurde. Es wird lediglich von Abstimmungsschwierigkeiten der Behörden und mangelndem Informationsfluß gespochen. Die Prämisse aber, daß nämlich eine rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" für die Morde verantwortlich sein soll, wird zu keinem Zeitpunkt hinterfragt. Dabei ist diese von den Behörden aufgestellte These ja gerade das zu Beweisende des Untersuchungsausschusses, welche aber als wahr vorausgesetzt wird.

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/38623291_kw17_pa_2ua_nsu/index.html


Überlegungen:

Im NSU-Bekennervideo integriert sind drei Mordopfer, die der / die Täter fotografiert haben muss. Wer weiß, um welche Opfer es sich handelt? Handelt es sich bei einem um Halit Yozgat? Ein Mitglied des VR, Hessen (Jugendspitzname: "Kleiner Adolf) war kurz vor oder nach seiner Ermordung in seinem Internet-Cafe am 6. April 2006.

Laut Geier hätten nachweislich drei der Nazi-Mord-Opfer Verbindungen zur Organisierten Kriminalität (Link (http://www.zeit.de/vorabmeldungen/neu-in-der-aktuellen-zeit/seite-5)). Um welche Opfer handelt es sich?

Welche drei Dönermordopfer konkret gemeint sind, von denen es echte Tatortfotos im Bekennervideo gibt, weiß ich zwar nicht. Aber meines Wissens wurden bei mindestens sechs der Mordopfer Verbindungen zur Drogenszene und zur Organisierten Kriminalität bekannt. Hatte in Beitrag #5554 darüber geschrieben. Die Infos stammen aus der RTL2-Doku "Ungeklärte Morde Spezial - Die Döner-Serienmorde - Terror von Rechts :

http://rtl2now.rtl2.de/ungeklaerte-morde-dem-taeter-auf-der-spur/die-doener-serienmorde-terror-von-rechts.php?film_id=60558&player=1

1. Teil:

- 09. September 2000: 1. Dönermord Blumenhändler Enver S.; war kurzfristig für jemand anders eingesprungen; Zeugen haben 2 Personen gesehen


2. Teil:

- Ermittlungen zu möglichen Doppelleben Enver Simsik wegen Verdacht Drogenhandel (häufig Hollandfahrten); offiziell nicht bestätigt
- Hinweise 2 Tatwaffen: Ceska 83 7,65 mm/1 Waffe Kaliber 6,35 mm (Bruni315, die später wie so vieles in der abgebrannten Zwickauer Wohnung gefunden wurde)

...

- 27. Juli 2001: 3. Dönermord in Hamburg Süleyman T.; Hülsen vorhanden; Zeugin: Streit gehört (Ausruf von Süleyman T. „Verpißt euch!“), 2 Täter, 2 Tatwaffen (Ceska 83/Bruni315); Kontakte des Opfers zum Rotlichtmilieu (Schlägereien, Schießerei), Drogengeschäfte
– Ermittlungen der Polizei hinsichtlich Auftragsmord durch organisierte Kriminalität
- 29. August 2001: 4. Dönermord München Habil K. in Nähe Polizeidienststelle; eine Waffe Ceska 83 (2 Kopfschüsse); Gerüchte über Verwicklung in Drogengeschäfte; offiziell nicht bestätigt, keine Hülsen am Tatort gefunden

...

3. Teil:

- Vermutung Münchner Polizei: Versuch Einschüchterung durch Morde
- 25. Februar 2004: 5. Dönermord Yunis T. in Rostock; Opfer Kurde, illegaler Aufenthalt, bereits 2x ausgewiesen worden; Vermutung Rostocker Polizei Hintermänner organisierte Kriminalität, Mord durch professionelle Auftragskiller; Ceska 83 lt. Ballistikexperten dieses Mal mit Schalldämpfer; angeblich Unterschiede Hülsen mit/ohne Schalldämpfer

...

- 15. Juni 2005 7. Dönermord Theodorus B., München: kein Türke, sondern Grieche; auftauchende Pressegerüchte: Verwicklung des Opfers in Geschäfte Schutzgeld/Drogenhandel; Polizeiuntersuchungen m. Drogenspürhunden, nichts gefunden

4. Teil:

...

- 6. April 2006: 8. Dönermord Mehmet K. Dortmund; auftauchende und anhaltende Pressegerüchte in deutscher und türkischer Presse Verwicklung Mehmet K. in Geschäfte Drogen/Schutzgeld/Organisierte Kriminalität; Tatwaffe Ceska 83, (in türkischer Presse genannt "Heroin-Team PKK"; Drogenverteiler); Mallinckrodtstraße Problemviertel, Drogen verbreitet; türkisches Viertel; viele türkische Geschäfte (Frage, warum gerade K. Opfer durch Nazi-Killer)

Genau dieser Verdacht, daß Andreas Temme auch bei den anderen Dönermorden zugegen war, von denen es im Paule-Panther-Bekenntnisvideo echte Tatortfotos gibt, wurde hier im Forum schon geäußert. Diese Fotos können laut BKA-Präsident Ziercke nur vom Täter gemacht worden sein und wurden nicht veröffentlicht.



Der Verfassungsschutzmitarbeiter (Jugend-Spitzname "Kleiner Adolf")
“… habe Alibis für vier der Morde gehabt, bei drei Taten gebe es eine „Plausibilität“, dass er nicht dabei gewesen sein konnte. (Quelle: FAZ)

Diese "Plausibilität, daß er nicht dabei gewesen sein konnte", bedeutet im Klartext, daß Temme für diese drei Taten kein Alibi nachweisen kann.

spezialeinheit
10.05.2012, 07:37
Wieder neue stichhaltige Beweise...


dpaEin Fahndungsaufruf der Bundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts im sächsischen Glauchau. Hier soll sich das Terror-Trio zwischen 1998 und 2011 aufgehalten haben.
Mit Privatfotos wollen Ermittler nach Hinweisen auf Nazi-Terroristen der „Zwickauer Zelle“ fahnden. Schon 2004 übersahen sie wohl eine wichtige Spur zur NSU. Auch in Bayern haben die Morde nun politische Konsequenzen.

In Glauchau im sächsischen Landkreis Zwickau verteilten Polizisten am Mittwoch den aktualisierten Fahndungsaufruf von Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA), der weitere Privatfotos der Tatverdächtigen und ihrer Fahrräder zeigt. Außerdem wurde eine Postwurfsendung an alle Haushalte verteilt, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

Nach den bisherigen Ermittlungen gebe es Anhaltspunkte dafür, dass sich die drei mutmaßlichen Terroristen wiederholt im Raum Glauchau aufgehalten hätten, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Durch die Fahndung erhoffe man sich „Hinweise auf bislang unbekannte Bezugspunkte der mutmaßlichen NSU-Mitglieder, wie etwa Wohnungen, Bekanntschaften oder Arbeitsstätten“. Der Ort Glauchau liegt nur wenige Kilometer von Zwickau entfernt, wo Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe die letzten dreieinhalb Jahre gelebt haben sollen.

Nach Sachsen und Thüringen auch in Bayern ein Untersuchungsausschuss

Zugleich schreitet auch die politische Aufarbeitung voran: Nach den Landtagen in Sachsen und Thüringen will auch das bayerische Landesparlament einen Untersuchungsausschuss zu der Mordserie einsetzen. Die SPD-Fraktion beschloss am Mittwoch in München, ein solches Gremium zu beantragen. Schließlich seien allein fünf der zehn Morde der Terrorzelle in Bayern verübt worden, sagte Fraktionschef Markus Rinderspacher. Grüne und CSU signalisierten Zustimmung.

In Thüringen und Sachsen sind Untersuchungsausschusses bereits seit Wochen dabei, die Mordserie und die Pannen bei den Ermittlungen auszuleuchten. Parallel dazu versucht ein Untersuchungsausschuss des Bundestages, die Abläufe aufzuklären. In Bayern könnte die SPD den Ausschuss theoretisch auch alleine erzwingen.

Früher Hinweis auf NSU wurde möglicherweise übersehen

In der Mordserie haben die Ermittler einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise einen frühen Hinweis auf die rechtsextreme Terrorzelle NSU übersehen. Es handele sich um ein aufgemaltes N an dem Tatort in Rostock. Dieses N könne der erste Hinweis der Gruppe auf sich selbst sein, berichtete der „Nordkurier“. Nach der Ermordung eines Imbissbetreibers in Rostock 2004 sei an der Tür des Verkaufsstandes ein schwarzes N bemerkt worden, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Kreise des Bundestagsausschusses zu Ermittlungspannen bei der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Die Ermittler seien aber weder der Bedeutung noch der Herkunft des Zeichens nachgegangen. Die Bundesanwaltschaft wollte sich hierzu am Mittwoch mit Rücksicht auf den Untersuchungsausschuss nicht äußern.
Ein schwarzes N auf rotem Grund finde sich auch in einem Dokument der Terrorzelle zum Mord in Dortmund 2006. Zumindest dann hätte ein Abgleich wohl mehr ans Tageslicht bringen können, heißt es in dem Medienbericht. Unklar ist bislang allerdings auch, ob das N auf der Imbisstür tatsächlich von den mutmaßlichen Terroristen stammt.

http://m.focus.de/politik/deutschland/aufklaerung-der-nsu-mordserie-fahndung-nach-zwickauer-zelle-wird-verstaerkt_aid_750236.html

Karl_Murx
10.05.2012, 13:13
Wieder neue stichhaltige Beweise...


dpaEin Fahndungsaufruf der Bundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts im sächsischen Glauchau. Hier soll sich das Terror-Trio zwischen 1998 und 2011 aufgehalten haben.
Mit Privatfotos wollen Ermittler nach Hinweisen auf Nazi-Terroristen der „Zwickauer Zelle“ fahnden. Schon 2004 übersahen sie wohl eine wichtige Spur zur NSU. Auch in Bayern haben die Morde nun politische Konsequenzen.

In Glauchau im sächsischen Landkreis Zwickau verteilten Polizisten am Mittwoch den aktualisierten Fahndungsaufruf von Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA), der weitere Privatfotos der Tatverdächtigen und ihrer Fahrräder zeigt. Außerdem wurde eine Postwurfsendung an alle Haushalte verteilt, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

Dieser Geniestreich wurde schon vor einer Weile verübt: Fahndungsfotos mit den inzwischen toten Uwes und der noch lebenden Beate Zschäpe. Man fragt sich, was die Bundesanwaltschaft damit bezweckt. Hatten die über 350 ermittelnden Kriminalbeamten in den über fünf Monaten seit Entdecken der sog. "NSU-Terrorzelle" nicht genug Zeit, Bewegungsprofile des mörderischen Doppel-Trios zu erstellen? Inzwischen sind die Beamten in der Lage, mit solchen Details aufzuwarten wie z.B. der Sportart, die Mundlos und Böhnhardt während des Urlaubs an der Ostsee betrieben. Da soll man inzwischen nicht wissen, wo sie sich während der gesamten Zeit aufgehalten haben?

Oder geht es schlicht und ergreifend darum, Aktivitäten vorzutäuschen, Zeit zu schinden und von der schlichten Tatsache abzulenken, daß die bisherigen Ermittlungsergebnisse, inklusive der erstellten Bewegungsprofile, nicht mit den Taten in Einklang zu bringen sind, welche den dreien vorgeworfen werden?



Nach den bisherigen Ermittlungen gebe es Anhaltspunkte dafür, dass sich die drei mutmaßlichen Terroristen wiederholt im Raum Glauchau aufgehalten hätten, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Durch die Fahndung erhoffe man sich „Hinweise auf bislang unbekannte Bezugspunkte der mutmaßlichen NSU-Mitglieder, wie etwa Wohnungen, Bekanntschaften oder Arbeitsstätten“. Der Ort Glauchau liegt nur wenige Kilometer von Zwickau entfernt, wo Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe die letzten dreieinhalb Jahre gelebt haben sollen.

Na ist es zu fassen. Ich könnte den Ermittlern noch eine Reihe von anderen Ortschaften und Städten nennen, die sich ebenfalls nur wenige Kilometer von Zwickau entfernt befinden. Was hätten wir dann gekonnt?


Nach Sachsen und Thüringen auch in Bayern ein Untersuchungsausschuss

Zugleich schreitet auch die politische Aufarbeitung voran: Nach den Landtagen in Sachsen und Thüringen will auch das bayerische Landesparlament einen Untersuchungsausschuss zu der Mordserie einsetzen. Die SPD-Fraktion beschloss am Mittwoch in München, ein solches Gremium zu beantragen. Schließlich seien allein fünf der zehn Morde der Terrorzelle in Bayern verübt worden, sagte Fraktionschef Markus Rinderspacher. Grüne und CSU signalisierten Zustimmung.

Warum stellt nicht endlich mal jemand aus einem der vielen Untersuchungsausschüsse, ob nun im Bund oder in den Ländern, dem ehemaligen leitenden Ermittler der Soko "Bosporus" Wolfgang Geier die entscheidende Frage, nämlich den Inhalt des Berichtes der türkischen Kriminalbehörden, die detailliert über die Verwicklungen von acht der neun Dönermordopfer in das Drogen- und Schutzgeldgeschäft sowie über die Hintermänner der Mordserie berichten, und welcher spätestens im Jahr 2007 an das BKA übermittelt wurde, welches es direkt an Wolfgang Geier weiterleitete?


Früher Hinweis auf NSU wurde möglicherweise übersehen

In der Mordserie haben die Ermittler einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise einen frühen Hinweis auf die rechtsextreme Terrorzelle NSU übersehen. Es handele sich um ein aufgemaltes N an dem Tatort in Rostock. Dieses N könne der erste Hinweis der Gruppe auf sich selbst sein, berichtete der „Nordkurier“. Nach der Ermordung eines Imbissbetreibers in Rostock 2004 sei an der Tür des Verkaufsstandes ein schwarzes N bemerkt worden, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Kreise des Bundestagsausschusses zu Ermittlungspannen bei der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Die Ermittler seien aber weder der Bedeutung noch der Herkunft des Zeichens nachgegangen. Die Bundesanwaltschaft wollte sich hierzu am Mittwoch mit Rücksicht auf den Untersuchungsausschuss nicht äußern.
Ein schwarzes N auf rotem Grund finde sich auch in einem Dokument der Terrorzelle zum Mord in Dortmund 2006. Zumindest dann hätte ein Abgleich wohl mehr ans Tageslicht bringen können, heißt es in dem Medienbericht. Unklar ist bislang allerdings auch, ob das N auf der Imbisstür tatsächlich von den mutmaßlichen Terroristen stammt.

http://m.focus.de/politik/deutschland/aufklaerung-der-nsu-mordserie-fahndung-nach-zwickauer-zelle-wird-verstaerkt_aid_750236.html

Irre!!! Ein N auf rotem Grund, bzw. auf einer Imbißtür?! Wie konnte man dieses eindeutige Zeichen auf eine "rechtsextreme Terrorzelle" nur übersehen!!! Eindeutiger geht es ja eigentlich nicht mehr.

Es gibt auf dem Schloßplatz in Dresden vor der Hofkirche ebenfalls einen in das Pflaster eingelassenen Stein mit einem großen "N", fällt mir gerade ein. Sollte diese mörderische "NSU" etwa auch dort gemeuchelt haben? Ach nein, da fällt mir ein: "N" steht ja für Napoleon, der dort an dieser Stelle seine Truppen inspiziert haben soll. Aber wer weiß ... solchen neonazistischen Teufeln ist in der Beziehung alles zuzutrauen ...


Und ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode.

"Hamlet"; Shakespeare

SAMURAI
10.05.2012, 13:15
http://images.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/zwickauer-neonazi-terrorzelle/zwickauer-neonazi-terrorzelle-540x304.jpg (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-05/untersuchungsauschuss-nsu-doenerbude)NSU-Untersuchungsausschuss

Polizei lockte NSU-Täter mit eigenem Dönerimbiss (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-05/untersuchungsauschuss-nsu-doenerbude) Auf der Suche nach den Mördern mehrerer Migranten hat die Polizei einen eigenen Schnellimbiss betrieben – mit zweifelhaften Mitteln. Abgeordnete reagierten entrüstet. [weiter…] (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-05/untersuchungsauschuss-nsu-doenerbude)


Der Mörder ist immer der Döner. germane

Filofax
10.05.2012, 13:57
Oder geht es schlicht und ergreifend darum, Aktivitäten vorzutäuschen, Zeit zu schinden und von der schlichten Tatsache abzulenken, daß die bisherigen Ermittlungsergebnisse, inklusive der erstellten Bewegungsprofile, nicht mit den Taten in Einklang zu bringen sind, welche den dreien vorgeworfen werden?



Ich denke, es geht da um etwas ganz anderes:

Das die "NSU" die "Dönermorde" begangen hat darf nicht mehr hinterfragt werden. Das hat gefälligst so zu sein.

Jetzt geht es darum, die "Hintermänner" zu finden. Dabei hofft man jetzt natürlich dass den sog. "Ermittlern" ein ganz dicker Fisch ins Netz geht, also z.b. ein aktiver NPD - Gemeinderat aus Kleinkleckersdorf oder ähnlich für unseren Staat brandgefährliche Gestalten. Vielleicht hat dieser noch zu findende NPDler dann irgendwann einmal mit den Uwes an einer Wurstbude ein Bier zusammen getrunken oder er hat mit den Uwes zusammen am Lagerfeuer beim Camping gesessen oder was auch immer.

Dies dürfte der "politische Auftrag" sein, den die Ermittler erhalten haben.
Das mit dem N und dem "Hinweis auf die NSU" ist natürlich Realsatire pur und es spricht für die schon an Unverfrorenheit grenzende Dümmlichkeit der "Ermittler", solche lächerlichen Hinweise überhaupt herauszulassen.
Aber auch hier der Hintergrund: Man kann eben überhaupt nichts Handfestes gegen die NSU vorbringen, oder - was ich vermute: Man hat anhand von Bewegugsprofilen bereits erkannt, dass die UWEs die Morde nicht (selbst) begangen haben können. Nun müssen halt solche "Nullsätze" herausposaunt werden um einen Art, "Arbeitsnachweis" zu liefern.

Filofax
10.05.2012, 14:21
Genau dieser Verdacht, daß Andreas Temme auch bei den anderen Dönermorden zugegen war, von denen es im Paule-Panther-Bekenntnisvideo echte Tatortfotos gibt, wurde hier im Forum schon geäußert. Diese Fotos können laut BKA-Präsident Ziercke nur vom Täter gemacht worden sein und wurden nicht veröffentlicht.

Diese "Plausibilität, daß er nicht dabei gewesen sein konnte", bedeutet im Klartext, daß Temme für diese drei Taten kein Alibi nachweisen kann.

Gibt es irgendwelche echten "Beweise", dass in dem "Paulchen Panther Video" wirklich Photos verwendet wurden, die nur der Täter gemacht haben kann?


Meines Wissens nicht, aber dass diese Videos vom Täter kamen und nicht von irgendwelchen Trittbrettfahrern scheint ja auch ein "Fakt" zu sein, der nicht hinterfragt werden darf.

Meines Wissens wurden diese Videos auch nicht komplett der Öffentlichkeit vorgeführt, mitsamt allem "Zubehör" wie Verpackungsmaterial, Anschriften usw...

Eigentlich sehr seltsam, handelt es sich doch "angeblich" um ein wichtiges Beweisstück. Und gerade dieses Beweisstück wird nur zur Instrumentalisierung der Bevölkerung benutzt (schaut, so zynisch und brutal sind die Neonazis) , aber die wichtigen Fragen wie: "wer hat es erstellt? Wer hat es verschickt? Warum gerade an "linke Gruppen"? Warum erst jetzt?..." sollen oder dürfen wohl nicht gestellt werden.

Aus so einer "DVD" und dem Versandmaterial könnten sich Hinweise ergeben auf den Ersteller, aber dazu müsste es eben mal der Öffentlichkeit VOLLSTÄNDIG präsentiert werden zusammen mit ALLEN Informationen die es zum "Laufweg" diese Materials gibt. Weil nun dies genau nicht passiert ist vermute ich das "intern" längst klar ist dass die NSU - Videos nichts mit den UWEs und Zschäpe zu tun haben oder - falls überhaupt - nur indirekt.

Karl_Murx
10.05.2012, 16:01
Gibt es irgendwelche echten "Beweise", dass in dem "Paulchen Panther Video" wirklich Photos verwendet wurden, die nur der Täter gemacht haben kann?


Meines Wissens nicht,

Lt. BKA-Präsident Ziercke sollen drei der benutzten Fotos von der Art gewesen sein, daß sie nur vom Täter selbst und am Tatort gemacht sein können, da die Opfer noch lebten und man das anhand der Vergleich von Einblutungen mit späteren Tatortfotos, die durch die Polizei geschossen wurde, herausgefunden habe. In dem Zusammenhang ist hier die Frage gestellt worden, ob das bei den Dönermorden zutrifft, für die der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme kein Alibi vorzuweisen hat. Das soll ja ebenfalls bei drei oder vier Taten so zutreffen.


aber dass diese Videos vom Täter kamen und nicht von irgendwelchen Trittbrettfahrern scheint ja auch ein "Fakt" zu sein, der nicht hinterfragt werden darf.


Meines Wissens wurden diese Videos auch nicht komplett der Öffentlichkeit vorgeführt, mitsamt allem "Zubehör" wie Verpackungsmaterial, Anschriften usw...

Eigentlich sehr seltsam, handelt es sich doch "angeblich" um ein wichtiges Beweisstück. Und gerade dieses Beweisstück wird nur zur Instrumentalisierung der Bevölkerung benutzt (schaut, so zynisch und brutal sind die Neonazis) , aber die wichtigen Fragen wie: "wer hat es erstellt? Wer hat es verschickt? Warum gerade an "linke Gruppen"? Warum erst jetzt?..." sollen oder dürfen wohl nicht gestellt werden.

Eben. Die fadenscheinige Begründung, das man das der Öffentlichkeit nicht zumuten dürfe, wo man dieser inzwischen noch ganz andere Sachen überhilft, stimmt für sich gesehen schon mißtrauisch. Vor allem aber die Umstände, unter denen diese Videos hergestellt und verteilt worden, vor allem an wen, sind geeignet, dieser behördlichen Version alle Glaubwürdigkeit zu nehmen.


Aus so einer "DVD" und dem Versandmaterial könnten sich Hinweise ergeben auf den Ersteller, aber dazu müsste es eben mal der Öffentlichkeit VOLLSTÄNDIG präsentiert werden zusammen mit ALLEN Informationen die es zum "Laufweg" diese Materials gibt. Weil nun dies genau nicht passiert ist vermute ich das "intern" längst klar ist dass die NSU - Videos nichts mit den UWEs und Zschäpe zu tun haben oder - falls überhaupt - nur indirekt.

Genau das denke ich auch. Aber alle 350 Kriminalbeamten kann man eben nicht "briefen", und die denken sich inzwischen ja auch ihren Teil. Als Beamte sind sie aber zum Stillschweigen und zum Verfolgen der Ermittlungsrichtung verpflichtet, welche sie von ihren Vorgesetzten bekommen.

Argutiae
10.05.2012, 16:04
Grade gefunden, aboluter Hammer! :D
Polizei richtete eigene Dönerbude ein (http://[/SIZE)

Menetekel
13.05.2012, 09:01
Und nun zum Muttertag ein neues Märchen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106298639/Mundlos-toetete-sich-und-Boehnhardt-in-15-Sekunden.html

lesen und auf der Zunge zergehen lassen. Das waren ja wirklich Wunderknaben, als sie sich aus dem bösen Leben schafften.

"Mundlos tötete sich und Böhnhardt in 15 Sekunden" , dazwischen entfachte er noch das Feuerchen, damit man sie nicht mehr finden sollte.
Da will man den Massen mal wieder eine Brille aufsetzen, welche die wenigsten brauchen.
die Massenverdummung nimmt skurile Formen an, aber die, welche sie verbreiten wollen, merken nicht, daß dies nur wenige abnehmen.

schneesturm
13.05.2012, 09:22
Und nun zum Muttertag ein neues Märchen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106298639/Mundlos-toetete-sich-und-Boehnhardt-in-15-Sekunden.html

lesen und auf der Zunge zergehen lassen. Das waren ja wirklich Wunderknaben, als sie sich aus dem bösen Leben schafften.

"Mundlos tötete sich und Böhnhardt in 15 Sekunden" , dazwischen entfachte er noch das Feuerchen, damit man sie nicht mehr finden sollte.
Da will man den Massen mal wieder eine Brille aufsetzen, welche die wenigsten brauchen.
die Massenverdummung nimmt skurile Formen an, aber die, welche sie verbreiten wollen, merken nicht, daß dies nur wenige abnehmen.

Man muss sich nur die Kommentare auf diesen Artikel durchlesen, die sagen alles (inzwischen schon wieder deaktiviert)!

Menetekel
13.05.2012, 10:02
Man muss sich nur die Kommentare auf diesen Artikel durchlesen, die sagen alles (inzwischen schon wieder deaktiviert)!

Die Kommentarfunktion war schon zu, als ich da reingekuckt habe.
Das wird gezielt gemacht, weil man schon weiss, was da kommt.
Bei allem, was wirklich Kritik bei den Menschen, hervorruft, wird schnell abgedreht.

Case
13.05.2012, 11:37
http://www.welt.de/politik/deutschla...-Sekunden.html

Mein Gott... wie dumm sind denn die politisch motivierten Aufklärer, die das Volk für so dumm halten?
In der alten DDR wußte auch jeder, daß er belogen wird, wer dagegen angestunken hat, wanderte nach Bautzen.
Bei uns wird jeder mit der Nazikeule belegt, der es wagt dagegen anzustinken.
Und unsere politisch korrekten Medien lassen Diskussionen nur dann zu, wenn sie in ihrem Sinn verlaufen.

bio
13.05.2012, 11:39
schon peinlich diese Darstellung, die ohne zu hinterfragen propagiert wird.

Case
13.05.2012, 12:35
Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe will näher bei Mutter und Großmutter sein. Die Anwälte der 37-Jährigen haben deshalb die Verlegung in eine Thüringer Haftanstalt beantragt.
Beate-Zschaepe-beantragt-Verlegung-nach-Thueringen (http://www.welt.de/politik/deutschland/article106301177/Beate-Zschaepe-beantragt-Verlegung-nach-Thueringen.html#disqus_thread)

bernhard44
13.05.2012, 12:56
Und nun zum Muttertag ein neues Märchen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106298639/Mundlos-toetete-sich-und-Boehnhardt-in-15-Sekunden.html

lesen und auf der Zunge zergehen lassen. Das waren ja wirklich Wunderknaben, als sie sich aus dem bösen Leben schafften.

"Mundlos tötete sich und Böhnhardt in 15 Sekunden" , dazwischen entfachte er noch das Feuerchen, damit man sie nicht mehr finden sollte.
Da will man den Massen mal wieder eine Brille aufsetzen, welche die wenigsten brauchen.
die Massenverdummung nimmt skurile Formen an, aber die, welche sie verbreiten wollen, merken nicht, daß dies nur wenige abnehmen.

die Frage die ich schon öfters stellte, taucht auch hier auf:
Am 4. November 2011 hatten Böhnhardt und Mundlos eine Sparkasse in Eisenach überfallen und waren auf Fahrrädern zu ihrem Wohnmobil geflüchtet. Dort konnten sie über Polizeifunk mithören, wie nach ihnen gefahndet wurde. So wussten sie, dass die Ringfahndung bereits nach anderthalb Stunden aufgehoben worden war.
Damit wäre eine Flucht über die Autobahn möglich gewesen. Unklar bleibt den Ermittlern, warum Böhnhardt und Mundlos diese Chance nicht nutzten, sondern in ihrem Wohnmobil abwarteten, bis die Polizeistreife sie zufällig entdeckte.


http://www.welt.de/politik/deutschland/article106298639/Mundlos-toetete-sich-und-Boehnhardt-in-15-Sekunden.html

man achte auf das ......zufällig! Nix von "KaRols" eingekreist und in die Enge getrieben!

Karl_Murx
13.05.2012, 16:37
Und nun zum Muttertag ein neues Märchen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106298639/Mundlos-toetete-sich-und-Boehnhardt-in-15-Sekunden.html

lesen und auf der Zunge zergehen lassen. Das waren ja wirklich Wunderknaben, als sie sich aus dem bösen Leben schafften.

"Mundlos tötete sich und Böhnhardt in 15 Sekunden" , dazwischen entfachte er noch das Feuerchen, damit man sie nicht mehr finden sollte.
Da will man den Massen mal wieder eine Brille aufsetzen, welche die wenigsten brauchen.
die Massenverdummung nimmt skurile Formen an, aber die, welche sie verbreiten wollen, merken nicht, daß dies nur wenige abnehmen.

Dümmer gehts immer.


Als zwei Streifenpolizisten sich am 4. November 2011 um 12.05 Uhr dem Wohnmobil im Eisenacher Ortsteil Stregda näherten, hatte Mundlos im Innern des Fahrzeugs seine Pumpgun Winchester 1300 Defender durchgeladen. Dann drückte er die Waffe dem etwas größeren Böhnhardt an die linke Schläfe und schoss.

Hallooooho, liebe Welt: Hieß es nicht, daß bei diesem MordSelbstmordWas auch immer des einen Uwes am anderen keine Stanzmarke eines aufgesetzten Kopfschusses festgestellt worden sei? Was die Größe der beiden Uwes angeht, so hatte ich immer im Gedächtnis, daß Böhnhardt mit ca. 1,75 m eigentlich der Kleinere von beiden war, gegenüber Mundlos mit ca. 1,88 m. Aber da lasse ich mich gern belehren.

Hier jedenfalls ein Hinweis von unserem obersten Journalistendarsteller Hans Leydendecker höchstpersönlich in der Süddeutschen Zeitung vom 26.12.2011:
http://www.sueddeutsche.de/politik/selbstmord-der-rechtsterroristen-mundlos-und-boehnhardt-raetselhafte-letzte-sekunden-im-wohnmobil-1.1244141

Anders als es in frühen amtlichen Papieren steht, wurde Böhnhardt nicht durch einen aufgesetzten Schuss in die Schläfe getötet, sondern durch einen Schuss aus kurzer Entfernung, einem "relativen Nahschuss". Eine Stanzmarke, die bei einem "absoluten Nahschuss" entsteht und dann den Abdruck der Schusswaffe zeigt, konnte, anders als zunächst behauptet wurde, nicht festgestellt werden. Jedenfalls nicht mit der erforderlichen Sicherheit.

Vielleicht sollte man sich doch mal mit den anderen Mainstreammedien besser absprechen, wenn man all den rechtsextremen Verschwörungstheoretikern im Lande das Handwerk legen will, Herr Leydendecker. Oder sich vom Verfassungsschutz vorher briefen lassen. Natürlich schiebt Leydendecker gleich diesen Absatz hinterher:


Aber auch die alternative Version öffnet keine Tür für die umlaufenden Verschwörungstheorien: Danach soll eine dritte Person am Tatort gewesen sein und die beiden Terroristen erschossen haben. Verschwörungsjunkies behaupten sogar, es könne sich nur um eine in Diensten des Staates stehende Person gehandelt haben, die irgendeine Art der Verflechtung der Zwickauer Terrorzelle mit dem Staat verdecken wollte.

Die Zeugenaussagen sind jedenfalls nicht auf Verschwörungstheoretiker zurückzuführen, und die besagen, daß eben doch ein 3. Mann kurz vor Eintreffen der Polizei das Wohnmobil verlassen hat.

Hier mal eine kleine Auflistung der im Verlauf der Ermittlungen mehrfach wechselnden behördlichen Versionen der Todesumstände beider Uwes im Wohnmobil am 04.11.11 in Eisenach-Stregda:

http://machtelite.wordpress.com/2011/11/21/der-suizid-von-bohnhardt-und-mundloswas-geschah-am-4-11-in-eisenach/

Nach dem Banküberfall (Eisenach, Nordplatz 13) am Vormittag des 4.11.2011 hatte die Polizei Hinweise erhalten, dass ein weißer Caravan bei dem Bankraub in Eisenach eine Rolle gespielt haben könnte. Polizisten einer Streife, die sich dem Caravan näherte hörten zwei Knallgeräusche, die nicht als Schüsse identifiziert werden konnten und nahmen Feuer wahr. Ebenfalls am 4.11. wurde berichtet, die Täter seien nach dem Banküberfall laut Aussage der Polizei zu Fuß geflüchtet und es gebe Zeugen, die ein Wohnmobil in der Nähe des Tatorts gesehen hätten.

Am 5.11.berichtete die Thüringer Allgemeine, der verdächtige Caravan sei Anwohnern des Wohngebiets im Ortsteil Stregda (Eisenach, Am Schafrain) bereits am Donnerstag (3.11.) aufgefallen. Während des Banküberfalls sei das Wohnmobil verschwunden, später aber wieder aufgetaucht. Eine Anwohnerin berichete von zwei Polizisten und es war die Rede von drei Schüssen. Auch der MDR schrieb am 5.11. von Hinweisen auf ein weißes Wohnmobil im Zusammenhang mit dem Überfall und dass die Täter zu Fuß flüchteten.

Am 6.11. schrieb SPON, ein Sprecher der Polizei habe von zwei knallartigen Geräuschen berichtet, die Polizisten gehört hätten, als sie sich dem Caravan näherten. Einen Tag später erwähnte Bild, Zeugen hätten eine dritte Person gesehen, die aus dem Fahrzeug flüchtete.

Am 8.11. spach die Polizei plötzlich davon, die Täter seien mit Rädern geflüchtet und ein Mann (“entscheidender Tip”) habe beobachtet, wie sie zwei Räder in ein Wohnmobil geladen und anschließend eilig von einem Parkplatz gefahren wären. Das besagte Wohnmobil hätten sie am Stadtweg an der ehemaligen Großdiskothek MAD (Eisenach, Am Stadtweg 10) geparkt, wo der Zeuge beobachtete, wie sie ihre Räder in den Caravan warfen und mit quitschenden Reifen in Richtung Wohngebiet Wartburgblick fuhren. Ein Artikel im Online Magazin Deutschland Today griff die widersprüchlichen Aussagen von Polizei und Zeugen auf. Ein Zeuge berichtete, er habe drei Männer aus der Sparkasse laufen sehen, die anschließend mit einem nahe geparkten Wohnmobil flüchteten, dass sofort von der Polizei verfolgt wurde. Darüberhinaus erwähnte der Bericht, dass Anwohner aus Stregda bereits am 4.11. von einem Schusswechsel gesprochen hätten. Ein ehemaliger Lehrer aus Stregda sprach von einer Schießerei und vielen Einschusslöchern im Caravan. Die flüchtige dritte Person habe die Polizei mit einem Hubschrauber gesucht.

...

SPON informierte am 9.11., Zeugen hätten gesehen, wie Beate Zschäpe den Caravan gegen 12 Uhr, kurz vor Ausbruch des Feuers, verlassen habe. Böhnhardt und Mundlos wären an einem Brust- und einem Kopfschuss gestorben.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/heilbronner-polizistenmord-das-perfekte-versteck-a-796675.html

Am 13.11.stellte Spiegel TV den Tag des Bankraubes nach. Ein Zeuge behauptet im Filmbeitrag, kurz nach Einteffen der ersten Beamten am Wohnmobil (12 Uhr) seien die ersten Flammen zu sehen gewesen. Die Offsprecherin des Spiegelfilms bemerkt anschließend: “Aus Angst vor weiteren Exposionen rufen die Beamten nach Verstärkung und lassen das Wohnmobil brennen.”

Am 14.11. schrieb der Spiegel, die Täter hätten sich erschossen, bevor eine Polizeistreife das brennende Auto erreichte.

Am 17.11 teilte Thürigens Innenminister Geibert mit, Böhnhardt und Mundlos hätten sich nach damaligem Stand der Rechtsmedizin mit Langwaffen getötet.

Am 18.11. wusste die FAZ, dass die beiden Terroristen sich das Leben genommen haben, weil die Polizei den Caravan umstellt hatte. Eine Flucht wäre unmöglich gewesen und die Mitwirkung einer dritten Person an der Tötung könne aufgrund der Polizeipräsenz ausgeschlossen werden. Bisher war nur davon die Rede gewesen, dass mögliche Fluchtwege durch die Polizei abgesperrt gewesen seien.

Am 20.11. berichtete Stern Online von Zeugen, die erste Polizisten am Tatort, sowie das brennende Wohnmobil gesehen, aber in dieser Zeit keine Schüsse gehört hätten. Lediglich eine Familie sprach von drei Schüssen. Am 20.11. hätten LKA-Beamte vor einem Haus noch einmal mit Metallsuchgeräten nach einem Projektil gesucht aber nichts gefunden.

http://www.stern.de/politik/deutschland/zwickauer-terrorzelle-das-raetsel-von-eisenach-1753339.html

Am 21.11.verkündete SPON, Böhnhardt sei von Mundlos zunächst mit einem aufgesetzten Kopfschuss erschossen worden, danach hätte Mundlos das Wohnmobil in Brand gesetzt und sich anschließend mit der Waffe ebenfalls das Leben genommen. Welt Online informierte am selben Tag, Anwohner hätten eine dritte Person gesehen, die das Wohnmobil kurz vor dem Eintreffen der Polzei verlassen habe. Einige wollen – einen Tag nach dem mutmaßlichen Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt – sogar eine verwirrte Frau am Tatort beobachtet haben, die sie später als Beate Zschäpe identifizierten.

Am 21.11. wird Marcel Ehrenreich von der Polizeidirektion Gotha in der Süddeutschen zitiert. Ein Zeuge habe zwei Männer auf dem OBI Parkplatz gesehen, die zwei Räder in ein Wohnmobil geladen hätten. Nur einige hundert Meter weiter in einem Neubauviertel, stieß gegen zwölf Uhr eine Streife auf den Wagen. Die Beamten hatten kaum Verstärkung gerufen, “da krachte es schon im Innern und das Wohnmobil ging in Flammen auf”, sagt Marcel Ehrenreich.

Am 22.11. nimmt die Geschichte eine erneute Wendung. SPON schreibt, die Polizei sei aus dem Caravan beschossen worden. Die Aussagen der zwei Polizisten, die sich dem Fahrzeug näherten, ließen den Schluss zu, dass es vermutlich aus dem Wohnmobil heraus eine Schussabgabe gegeben habe. Die Polizisten sprachen von insgesmt drei Knallgeräuschen. Im Wohnmobil wurde eine mutmaßlich defekte Maschinenpistole aufgefunden, aus der möglicherweise ein weiterer Schuss abgegeben wurde. Beim Absuchen des Tatorts sei eine mögliche Einschussstelle außerhalb des Wohnmobils festgestellt worden. Die Suche nach dem dazugehörigen Projektil dauere an.

Am 23.11 schreibt die taz, dass der Justizminister Thüringens während einer Ausschusssitzung von einem Akten-Vermerk berichtet, der eine Verbindung zum Verfassungsschutz oder gar eine V-Mann-Tätigkeit von einer Person aus dem Terror-Trio nahelege.

...

Am 26.11. liefert Bild neue Details. Die Täter hätten beim Eintreffen der Beamten am Caravan sofort mit einer Maschinenpistole geschossen, die aber dann geklemmt habe, wird Polizeidirektor Michael Menzel zitiert. Mundlos habe sich nach der Tötung seines Komplizen und dem Anzünden des Caravans in den Mund geschossen. Von einem Schuss in die Brust ist nicht mehr die Rede. Am selben Tag berichtet Bild, Beate Zschäpe sei am 3. Oktober 2008 auf einer Nazi-Demo in Geithain fotografiert worden. Die Bilder des Leipziger Pressefotografen wurden kurze Zeit später aus dessen Wohnung gestohlen worden.

In der Tagesschau am 23.11. 11 kommt ein Hinweis auf die "völlig verkohlten Leichen" der beiden Uwes. Allerdings steht das im Widerspruch zu den veröffentlichten Aussagen der Feuerwehrleute, die als erste das Innere des Wohnmobils sahen und einen Uwes "mit einem großen Loch im Kopf" am Tisch sitzend gesehen haben wollen und den anderen "im Gang liegend" mit einer "Wunde im Oberkörper".

http://www.tagesschau.de/inland/rechtsterrorfragen100.html

Das Wohnmobil brennt, die Leichen sind völlig verkohlt. Wer hat das Feuer gelegt? Die beiden Männer, bevor sie sich erschossen? Sollten Spuren verwischt werden? Das BKA geht inzwischen davon aus, dass Uwe M. seinen Kameraden B. mit einem aufgesetzten Kopfschuss tötete. Dann legte M. Feuer und erschoss sich mit der selben Waffe selbst. Dies belege die Tatsache, dass bei der Obduktion nur in der Lunge von M. Rußpartikel des Feuers gefunden wurden, so BKA-Chef Ziercke.




Mundlos schoss sich selbst in den Mund

Anschließend legte Mundlos in der Fahrzeugmitte ein Feuer und setzte sich im hinteren Teil auf den Fußboden. Er steckte sich den Lauf der rund achtzig Zentimeter langen Waffe schräg nach oben in den Mund und drückte ab. Das Ganze dauerte nur 15 Sekunden.



Ende des "Welt"-Märchens. Oder sollte man schreiben Ente? Die Widersprüche in diesem Tathergang werden wie üblich in diesem Fall nicht geklärt und auch nicht mehr dargestellt, wie am Anfang noch, sondern ganz einfach weggeschwiegen. Ein paar klitzekleine Problemchen bleiben bei WON aber irgendwie trotzdem noch:


Am 4. November 2011 hatten Böhnhardt und Mundlos eine Sparkasse in Eisenach überfallen und waren auf Fahrrädern zu ihrem Wohnmobil geflüchtet. Dort konnten sie über Polizeifunk mithören, wie nach ihnen gefahndet wurde. So wussten sie, dass die Ringfahndung bereits nach anderthalb Stunden aufgehoben worden war.

Damit wäre eine Flucht über die Autobahn möglich gewesen. Unklar bleibt den Ermittlern, warum Böhnhardt und Mundlos diese Chance nicht nutzten, sondern in ihrem Wohnmobil abwarteten, bis die Polizeistreife sie zufällig entdeckte.

Niemand fragt mehr, warum hier überhaupt, gegen alle Logik und kriminalistische Erfahrungen, eine "rechtsextreme Terrorzelle" namens "Nationalsozialistischer Untergrund" bei der Mordserie und dem Polizistenmord in Heilbronn am Werk gewesen sein soll. Warum sie sich dann urplötzlich entschlossen haben soll, Selbstmord zu begehen, spielt angesichts dieser fundamentalen Frage dann schon fast keine Rolle mehr.

bio
13.05.2012, 18:58
"Zeugen wollen gesehen haben, wie Beate Z. gegen 12 Uhr den Wagen verließ, der kurz darauf in Flammen aufging."
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/heilbronner-polizistenmord-das-perfekte-versteck-a-796675.html

Es wäre gut, wenn es eine unabhängige Befragung der Anwohner gäbe, die per Video festgehalten wird.

kotzfisch
13.05.2012, 21:16
[QUOTE=Menetekel;5366007]Und nun zum Muttertag ein neues Märchen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106298639/Mundlos-toetete-sich-und-Boehnhardt-in-15-Sekunden.html

Der Hammer sind die letzten beiden Absätze:

Am 4. November 2011 hatten Böhnhardt und Mundlos eine Sparkasse in Eisenach überfallen und waren auf Fahrrädern zu ihrem Wohnmobil geflüchtet. Dort konnten sie über Polizeifunk mithören, wie nach ihnen gefahndet wurde. So wussten sie, dass die Ringfahndung bereits nach anderthalb Stunden aufgehoben worden war.

Damit wäre eine Flucht über die Autobahn möglich gewesen. Unklar bleibt den Ermittlern, warum Böhnhardt und Mundlos diese Chance nicht nutzten, sondern in ihrem Wohnmobil abwarteten, bis die Polizeistreife sie zufällig entdeckte.

kotzfisch
13.05.2012, 21:16
Hahahaha....sehr witzig.

Sprecher
13.05.2012, 21:45
U

"Mundlos tötete sich und Böhnhardt in 15 Sekunden" , dazwischen entfachte er noch das Feuerchen, damit man sie nicht mehr finden sollte.


Die testen scheinbar aus wie absurd der Blödsinn sein kann den man den Leuten auftischen kann ohne daß sich Zweifel regen.
Ich wette KaRol findet diese "Rekonstruktion" absolut plausibel.

Sprecher
13.05.2012, 21:47
Am 4. November 2011 hatten Böhnhardt und Mundlos eine Sparkasse in Eisenach überfallen und waren auf Fahrrädern zu ihrem Wohnmobil geflüchtet. Dort konnten sie über Polizeifunk mithören, wie nach ihnen gefahndet wurde. So wussten sie, dass die Ringfahndung bereits nach anderthalb Stunden aufgehoben worden war.


Jaja die konnten 10 Türken und eine Polizistin erschiessen ohne geschnappt zu werden aber bei einem schnöden Banküberfall lassen die abgebrühten Profikiller und- Terroristen sich erwischen und erschiessen sich praktischerweise gleich selber. :O

laurin
13.05.2012, 22:14
Wir können uns hier den Mund fusselig reden. Hier wird nichts mehr aufgeklärt.
Merkel hat uns vor aller Welt schuldig erklärt, Entschädigungen sind gezahlt worden, Straßen sind umbenannt worden.
2040 wissen wir vielleicht mehr. Da kommt ein 4-Zeiler in die Medien, wenn überhaupt.

Wenn dann hierzuforum jemand noch am Leben ist, kann man mir ja freundlicherweise eine Nachricht ins Jenseits schicken.

Bis dahin lebe ich in der Überzeugung, daß die beiden Uwes zwar Kleinganoven waren, die Dönermorde an "Kleinstunternehmern mit Migrantenhintergrund" und der Mord an der Polizistin aber nicht auf ihr Konto gehen.

(Apropos Kleinstunternehmer: Der "Blumenhändler" aus Nürnberg: Hatte der nicht so'n Tapeziertisch mit Riechbesen an der Straße? Das ist ja der Inbegriff eines honorigen Geschäftsmannes.)

Laurin

kotzfisch
13.05.2012, 23:47
Jaja die konnten 10 Türken und eine Polizistin erschiessen ohne geschnappt zu werden aber bei einem schnöden Banküberfall lassen die abgebrühten Profikiller und- Terroristen sich erwischen und erschiessen sich praktischerweise gleich selber. :O

Ohne zu flüchten, obwohl sie es gekonnt hätten.

kotzfisch
13.05.2012, 23:48
Die waren halt müde.

bio
14.05.2012, 09:36
Mir geht es einfach nicht aus dem Kopf, was da SPON über eine oder mehrere Zeugen-Aussage berichtete:

Frau Zschäpe soll gesehen worden sein, wie sie kurz vor 12 Uhr das Wohnmobil verließ, mit den sterbenden Mundlos und toten Böhnardt, kurz vor dem Brand. Das war mir neu. Ich verließ mich bisher darauf, dass sie laut des Internet-Protokolls in der Zeit der Morde am 04.09 im Internet in Zwickau gewesen war!

Frau Zschäpe hat das Wohnmobil zusammen mit Herrn Böhnhardt angemietet:

"Am 14. Oktober 2011 mieteten Herr Böhnhardt und Frau Zschäpe ein Wohnmobil an. Dabei verwendete Böhnhardt den Namen “Holger Ge.”.

“Böhnhardt trat als “H. Ge. ” auf, Mundlos als “M. B. “; entsprechende amtliche Ausweispapiere verschafften sie sich unter Mitwirkung der Genannten.” (Quelle: BGH)

Frau Zschäpe verhielt sich ungewöhnlich kurz vor dem Tod ihrer Freunde:
"Am Abend des 1. November 2011 aber war der Abschied wie eine Trennung. Als sie an diesem Tag nach Hause gekommen war, erzählte Heike K., habe ihre Freundin bereits auf sie gewartet. Sie hätten zusammen Abendbrot gegessen, der Fernseher sei an gewesen, und Zschäpe sei "auffällig ruhig" und "in sich gekehrt" dagesessen. Beim Lebewohl habe die Zschäpe sie "bestimmt eine ganze Minute" an sich gedrückt und Tränen in den Augen gehabt. Als dann das Taxi gekommen sei, habe Zschäpe sich "komischerweise noch einmal verabschiedet". Das habe sie sonst nie gemacht. Dann sei sie "fast weggerannt"."
http://www.sueddeutsche.de/politik/vom-unauffaelligen-leben-der-nsu-mitglieder-ganz-nette-sympathische-hoefliche-leute-1.1288416

Spürhunde nahmen die Fährte von Frau Zschäpe im Wohnmobil auf:
"Damit nicht genug: Die Ermittler packten einen Mantrailer-Hund ins Auto und führen nach Eisenach. Und hier wurde es richtig interessant: Der Hund schlug auch dort mehrfach an. Unter anderem am Wohnmobil, in dem Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt starben. War Beate Zschäpe also am Todestag ihrer Kameraden doch vor Ort? Diesen “Treffer” könnte man vielleicht noch damit erklären, das Beate Zschäpe das Wohnmobil in den Tagen vor dem 04. November betreten oder benutzt haben könnte. Hinweise, Zschäpe könnte am Tod der beiden Männer beteiligt gewesen sein, gibt es jedenfalls nicht.
http://www.swr.de/blog/terrorismus/2011/12/18/zschape-ermittler-auf-den-hund-gekommen/

Karl_Murx
14.05.2012, 12:31
Mir geht es einfach nicht aus dem Kopf, was da SPON über eine oder mehrere Zeugen-Aussage berichtete:

Frau Zschäpe soll gesehen worden sein, wie sie kurz vor 12 Uhr das Wohnmobil verließ, mit den sterbenden Mundlos und toten Böhnardt, kurz vor dem Brand. Das war mir neu. Ich verließ mich bisher darauf, dass sie laut des Internet-Protokolls in der Zeit der Morde am 04.09 im Internet in Zwickau gewesen war!

Das beißt sich aber mit den Berichten der letzten Wochen. Gemäß denen soll Beate Zschäpe am 04.11.11 in der Zwickauer Wohnungs gesessen und im Internet gesurft haben, und zwar bis ca. 13.30 Uhr nach Themen wie "Biobauern in Deutschland". Es sieht so aus, als ob sie bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts von dem Tod der beiden Uwes erfahren hat.


Frau Zschäpe hat das Wohnmobil zusammen mit Herrn Böhnhardt angemietet:

"Am 14. Oktober 2011 mieteten Herr Böhnhardt und Frau Zschäpe ein Wohnmobil an. Dabei verwendete Böhnhardt den Namen “Holger Ge.”.

“Böhnhardt trat als “H. Ge. ” auf, Mundlos als “M. B. “; entsprechende amtliche Ausweispapiere verschafften sie sich unter Mitwirkung der Genannten.” (Quelle: BGH)

Ebenfalls so eine Mega-Ente, die uns Behörden und gebriefte Mainstreammedien auftischen wollen. Daß es eben nichts so einfach ist, sich die amtlichen Ausweispapiere mit einer falschen Identität zu verschaffen, haben wir doch nun schon mehrfach durchgekaut.


Frau Zschäpe verhielt sich ungewöhnlich kurz vor dem Tod ihrer Freunde:
"Am Abend des 1. November 2011 aber war der Abschied wie eine Trennung. Als sie an diesem Tag nach Hause gekommen war, erzählte Heike K., habe ihre Freundin bereits auf sie gewartet. Sie hätten zusammen Abendbrot gegessen, der Fernseher sei an gewesen, und Zschäpe sei "auffällig ruhig" und "in sich gekehrt" dagesessen. Beim Lebewohl habe die Zschäpe sie "bestimmt eine ganze Minute" an sich gedrückt und Tränen in den Augen gehabt. Als dann das Taxi gekommen sei, habe Zschäpe sich "komischerweise noch einmal verabschiedet". Das habe sie sonst nie gemacht. Dann sei sie "fast weggerannt"."
http://www.sueddeutsche.de/politik/vom-unauffaelligen-leben-der-nsu-mitglieder-ganz-nette-sympathische-hoefliche-leute-1.1288416

Ach Gottchen. Mir kommen ebenfalls gleich die Tränen. Ich bin so gerührt, daß ich gleich ganz vergesse, nach all diesen Ungereimtheiten dieses Falles zu fragen. Die Umstände, wie die beiden Uwes zu Tode gekommen sind, sind da nur ein Problem. Glaubt man mit solchen Geschichten all die Widersprüche und haarsträubenden Lügen wegschluchzen zu können, die einem geradezu ins Auge springen?


Spürhunde nahmen die Fährte von Frau Zschäpe im Wohnmobil auf:
"Damit nicht genug: Die Ermittler packten einen Mantrailer-Hund ins Auto und führen nach Eisenach. Und hier wurde es richtig interessant: Der Hund schlug auch dort mehrfach an. Unter anderem am Wohnmobil, in dem Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt starben. War Beate Zschäpe also am Todestag ihrer Kameraden doch vor Ort? Diesen “Treffer” könnte man vielleicht noch damit erklären, das Beate Zschäpe das Wohnmobil in den Tagen vor dem 04. November betreten oder benutzt haben könnte. Hinweise, Zschäpe könnte am Tod der beiden Männer beteiligt gewesen sein, gibt es jedenfalls nicht.
http://www.swr.de/blog/terrorismus/2011/12/18/zschape-ermittler-auf-den-hund-gekommen/

Das entstammt meines Wissens dem ARD-Bericht. Das hatten wir schon vor Monaten hin-und herdiskutiert, ob Zschäpe am 04.11. am Wohnmobil gewesen sein könnte. Nach allen Informationen und Zeugenaussagen war sie es nicht, und es ist auch angesichts der Entfernung und all der Umstände sehr unwahrscheinlich. Sie soll aber am Tag darauf in der Nähe gesehen worden sein und sehr verwirrt gewirkt haben.

Karl_Murx
14.05.2012, 12:41
Wir können uns hier den Mund fusselig reden. Hier wird nichts mehr aufgeklärt.
Merkel hat uns vor aller Welt schuldig erklärt, Entschädigungen sind gezahlt worden, Straßen sind umbenannt worden.
2040 wissen wir vielleicht mehr. Da kommt ein 4-Zeiler in die Medien, wenn überhaupt.

In unser aller Interesse sollte wir an dieser Geschichte dran bleiben und immer wieder auf die haarsträubenden Widersprüche hinweisen. Die gesamte Justiz läßt sich eben doch nicht briefen. Ich habe z.B. dem FDP-Abgeordneten Hartfried Wolff, Mitglied des 2. Untersuchungsausschusses über den sog. "NSU-Fall" einige der hier debattierten Widersprüche per e-Mail mitgeteilt. Er hat diese Infos zumindest zur Kenntnis genommen und ebenfalls per e-Mail reagiert. Was dann natürlich daraus gemacht wird, ist die andere Frage. Ich habe den Verdacht, daß man alle Untersuchungsbehörden erst einmal zum Stillhalten verdonnert hat, bis die wesentlichen Wahlen in diesem Jahr gelaufen sind. Die von Schleswig-Holstein, vor allem aber die wichtige in NRW am 13. Mai sind nun vorbei. Sicher versucht man, soviel Zeit wie möglich zu schinden und durch penetrantes Wiederholen längst bekannter oder vollkommen unwichtiger Sachen Existenz und Täterschaft dieser NSU weiter zu behaupten, bis die Öffentlichkeit irgendwann ermüdet und auch die mißtrauischen bis zweifelnden Leute verstummen oder sich anderen Themen zuwenden. Dann wird man sicher versuchen, die Sache wie die Mannichl-Affäre einschlafen zu lassen. Das gilt es zu verhindern, und sei es, daß man die Mitglieder des Untersuchungssausschusses mit diesbezüglichen Infos über die Widersprüche eindeckt. Entweder hat man sich bei allen Parteien darauf verständigt, die Legende von der "NSU" weiter zu verfolgen. Dann bleibt nur noch ignorieren und abwimmeln.

Oder aber bei dem einen oder anderen der Ausschußmitglieder bzw. der MdB`s, die eventuell doch guten Glaubens sind, regt sich angesichts der hanebüchenen Widersprüche doch Zweifel, bzw. die Justizmühle kommt deswegen ins Stocken.


Bis dahin lebe ich in der Überzeugung, daß die beiden Uwes zwar Kleinganoven waren, die Dönermorde an "Kleinstunternehmern mit Migrantenhintergrund" und der Mord an der Polizistin aber nicht auf ihr Konto gehen.

Ganz genau das ist auch meine Überzeugung. Wobei immer noch die Frage der Zusammenarbeit des Trios mit den Diensten im Raum steht, entweder als V-Leute oder eventuell doch als reguläre, verdeckte Mitarbeiter des Verfassungsschutzes.

Hoamat
14.05.2012, 13:57
Was gibt es Neues ??


..... Morgen stellt die thüringische Regierungskommission des vormaligen Bundesrichters
Gerhard Schäfer ihren Bericht vor, was uns, die Journalisten,
neuerlich dazu animieren dürfte, das allgemeine Versagen der Behörden großflächig zu thematisieren. .....

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Debes-Zwischenruf-1578728547

bernhard44
14.05.2012, 14:00
In unser aller Interesse sollte wir an dieser Geschichte dran bleiben und immer wieder auf die haarsträubenden Widersprüche hinweisen. Die gesamte Justiz läßt sich eben doch nicht briefen. Ich habe z.B. dem FDP-Abgeordneten Hartfried Wolff, Mitglied des 2. Untersuchungsausschusses über den sog. "NSU-Fall" einige der hier debattierten Widersprüche per e-Mail mitgeteilt. Er hat diese Infos zumindest zur Kenntnis genommen und ebenfalls per e-Mail reagiert. Was dann natürlich daraus gemacht wird, ist die andere Frage. Ich habe den Verdacht, daß man alle Untersuchungsbehörden erst einmal zum Stillhalten verdonnert hat, bis die wesentlichen Wahlen in diesem Jahr gelaufen sind. Die von Schleswig-Holstein, vor allem aber die wichtige in NRW am 13. Mai sind nun vorbei. Sicher versucht man, soviel Zeit wie möglich zu schinden und durch penetrantes Wiederholen längst bekannter oder vollkommen unwichtiger Sachen Existenz und Täterschaft dieser NSU weiter zu behaupten, bis die Öffentlichkeit irgendwann ermüdet und auch die mißtrauischen bis zweifelnden Leute verstummen oder sich anderen Themen zuwenden. Dann wird man sicher versuchen, die Sache wie die Mannichl-Affäre einschlafen zu lassen. Das gilt es zu verhindern, und sei es, daß man die Mitglieder des Untersuchungssausschusses mit diesbezüglichen Infos über die Widersprüche eindeckt. Entweder hat man sich bei allen Parteien darauf verständigt, die Legende von der "NSU" weiter zu verfolgen. Dann bleibt nur noch ignorieren und abwimmeln.

Oder aber bei dem einen oder anderen der Ausschußmitglieder bzw. der MdB`s, die eventuell doch guten Glaubens sind, regt sich angesichts der hanebüchenen Widersprüche doch Zweifel, bzw. die Justizmühle kommt deswegen ins Stocken.



Ganz genau das ist auch meine Überzeugung. Wobei immer noch die Frage der Zusammenarbeit des Trios mit den Diensten im Raum steht, entweder als V-Leute oder eventuell doch als reguläre, verdeckte Mitarbeiter des Verfassungsschutzes.

wer wissen will wie die Geschichte ausgeht, brauch nur den zur Zeit stattfindenden Becker-Prozess verfolgen!
http://www.politikforen.net/showthread.php?84275-RAF-Terroristin-Verena-Becker-wieder-vor-Gericht&p=5368889#post5368889

es sind sogar einige der Hauptpersonen in beide Fälle involviert!

Karl_Murx
14.05.2012, 16:34
wer wissen will wie die Geschichte ausgeht, brauch nur den zur Zeit stattfindenden Becker-Prozess verfolgen!
http://www.politikforen.net/showthread.php?84275-RAF-Terroristin-Verena-Becker-wieder-vor-Gericht&p=5368889#post5368889

es sind sogar einige der Hauptpersonen in beide Fälle involviert!

Ein Grund mehr, Bernhard, in diesem Fall dranzubleiben. Ich persönlich bin der Meinung, daß man sich hier seitens Politik und Medien einfach zu weit aus dem Fenster gelehnt hat. Nicht umsonst bekommen die Moderatoren der Foren von Mainstreammedien wie "Spiegel", "Welt" und "Zeit" jedesmal das Zipperlein und zensieren wie besessen, wenn mal kritische Fragen hinsichtlich der Ermittlungen in Sachen "NSU" kommen, und ich merke dort, wie die Fragen, die hier im Forum gestellt wurden, dort immer häufiger auftauchen. Man schafft es angesichts dieser haarsträubenden Ungereimtheiten einfach nicht, die Machenschaften seitens der Behörden totzuschweigen. Spätestens wenn versucht werden wird, den Fall vor das Gericht zu bringen und man für all diese Widersprüche eine Erklärung braucht, werden die Widersprüche nicht mehr zu verbergen sein.

Blogs wie dieser und unabhängige Medien wie etwa "compact" von Jürgen Elsässer verbreiten heute schon die Zweifel an der veröffentlichten Version.

Karl_Murx
14.05.2012, 17:27
Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe will näher bei Mutter und Großmutter sein. Die Anwälte der 37-Jährigen haben deshalb die Verlegung in eine Thüringer Haftanstalt beantragt.
Beate-Zschaepe-beantragt-Verlegung-nach-Thueringen (http://www.welt.de/politik/deutschland/article106301177/Beate-Zschaepe-beantragt-Verlegung-nach-Thueringen.html#disqus_thread)

Täusche ich mich, oder wird jetzt langsam etwas zurückhaltender über diesen Fall und die einzig Verbliebene des "NSU" berichtet?


Die mutmaßliche Mitgründerin der rechtsextremen Zelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), Beate Zschäpe, möchte einem Bericht des "Focus" zufolge näher an ihrer Familie sein.


Der mutmaßliche NSU-Helfer Ralf Wohlleben aus Jena beantragte seine Verlegung aus dem Gefängnis in Wuppertal laut Bericht mit Erfolg. Er sitze seit April in Gräfentonna in Thüringen in Haft.

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass die Neonazi-Zelle zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge in Köln und eine Serie von Banküberfällen begangen hat.

Die beiden anderen Mitgründer, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, waren im November nach einem gescheiterten Banküberfall in Eisenach tot in einem Wohnmobil gefunden worden, Zschäpe stellte sich der Polizei. Sie schweigt zu den Vorwürfen weiterhin. Die Bundesanwaltschaft will Zschäpe eine Beteiligung an den Morden nachweisen.

Der Zungenschlag in den Medien ist doch ein etwas anderer geworden. Man spricht nicht mehr von den dreien, als wäre deren Täterschaft an den Morden bereits bewiesen, sondern man hat sich anscheinend darauf besonnen, daß es hier um eine laufende Ermittlungen geht, die noch lange nicht abgeschlossen ist und wo ein Prozeß noch in weiter Ferne liegt, geschweige denn ein Urteil ergangen ist. Die dünne Beweislage der Bundesanwaltschaft wie auch die sich häufenden Ungereimtheiten, die im Laufe der Ermittlungen zutage getreten sind, haben die Redaktionen wohl zu einem Umdenken gebracht. Auch bitte ich die Formulierung "eine Serie von Banküberfällen" zu beachten. Die widersprüchlichen Aussagen der Bundesanwaltschaft darüber, welche Überfälle lt. Ermittlungsstand der Behörde mit der "NSU" in Verbindung gebracht werden (letzter offizieller Stand nur noch drei von ursprünglich vierzehn), und den Verlautbarungen des Generalbundesanwaltes Range, der in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung ("Prandtl-Prawda") anscheinend wieder von vierzehn Überfällen ausging, haben wohl für diese unbestimmte Formulierung gesorgt.

bernhard44
14.05.2012, 17:32
Täusche ich mich, oder wird jetzt langsam etwas zurückhaltender über diesen Fall und die einzig Verbliebene des "NSU" berichtet?





Der Zungenschlag in den Medien ist doch ein etwas anderer geworden. Man spricht nicht mehr von den dreien, als wäre deren Täterschaft an den Morden bereits bewiesen, sondern man hat sich anscheinend darauf besonnen, daß es hier um eine laufende Ermittlungen geht, die noch lange nicht abgeschlossen ist und wo ein Prozeß noch in weiter Ferne liegt, geschweige denn ein Urteil ergangen ist. Die dünne Beweislage der Bundesanwaltschaft wie auch die sich häufenden Ungereimtheiten, die im Laufe der Ermittlungen zutage getreten sind, haben die Redaktionen wohl zu einem Umdenken gebracht. Auch bitte ich die Formulierung "eine Serie von Banküberfällen" zu beachten. Die widersprüchlichen Aussagen der Bundesanwaltschaft darüber, welche Überfälle lt. Ermittlungsstand der Behörde mit der "NSU" in Verbindung gebracht werden (letzter offizieller Stand nur noch drei von ursprünglich vierzehn), und den Verlautbarungen des Generalbundesanwaltes Range, der in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung ("Prandtl-Prawda") anscheinend wieder von vierzehn Überfällen ausging, haben wohl für diese unbestimmte Formulierung gesorgt.

ja klar kann man jetzt etwas zurückfahren! Doch die Saat war lange ausgelegt, die Pflanze NSU prächtig gediehen, nun kann man in Ruhe die Ernte einfahren.

Karl_Murx
14.05.2012, 17:40
ja klar kann man jetzt etwas zurückfahren! Doch die Saat war lange ausgelegt, die Pflanze NSU prächtig gediehen, nun kann man in Ruhe die Ernte einfahren.

Wie denkst du, will man jetzt weiter verfahren? Ein Prozeß gegen Zschäpe könnte heikel für die Behörden werden, sollte sie sich doch entschließen auszusagen. Den Fall einfach im Sande verlaufen lassen wie im Fall Mannichl geht auch nicht mehr; da hat man sich zu weit aus dem Fenster gehängt. Außerdem zeigen mir die Kommentare in den Foren wie von "Welt-online", daß die Zweifel an der offiziellen Version auch durch intensivste Propaganda nicht ausgeräumt werden konnten, sondern eher noch gewachsen sind.

bernhard44
14.05.2012, 17:48
Wie denkst du, will man jetzt weiter verfahren? Ein Prozeß gegen Zschäpe könnte heikel für die Behörden werden, sollte sie sich doch entschließen auszusagen. Den Fall einfach im Sande verlaufen lassen wie im Fall Mannichl geht auch nicht mehr; da hat man sich zu weit aus dem Fenster gehängt. Außerdem zeigen mir die Kommentare in den Foren wie von "Welt-online", daß die Zweifel an der offiziellen Version auch durch intensivste Propaganda nicht ausgeräumt werden konnten, sondern eher noch gewachsen sind.

Wenn es zum Prozess kommt wird die Zschäpe die "Becker" machen und nichts sagen außer Angaben zur Person! Die Anklage wird ihre altbekannten Thesen auftischen und die Verteidigung wird ......naja siehe halt Verena Becker. Vielleicht gibt es dann auch in 30 Jahren einen zweiten Prozess.....

solaris
14.05.2012, 17:48
Beate Zschäpe gibt mal die Verena Becker des NSU und sagt irgendwann aus,daß sie nicht dabei war und nichts weiß.Solange wird das Gerichtssüppchen mit zig-Verhandlungstagen gekocht (na ja sorry, hab den Vorposter nicht gelesen, und kann eigentlich wieder löschen)

fatalist
14.05.2012, 18:12
Beate Zschäpe gibt mal die Verena Becker des NSU und sagt irgendwann aus,daß sie nicht dabei war und nichts weiß.Solange wird das Gerichtssüppchen mit zig-Verhandlungstagen gekocht (na ja sorry, hab den Vorposter nicht gelesen, und kann eigentlich wieder löschen)

Sola war der Deckname von Verena Becker beim Verfassungsschutz.

:eek:

Case
15.05.2012, 08:21
Oder aber bei dem einen oder anderen der Ausschußmitglieder bzw. der MdB`s, die eventuell doch guten Glaubens sind, regt sich angesichts der hanebüchenen Widersprüche doch Zweifel, bzw. die Justizmühle kommt deswegen ins Stocken.
Untersuchungsausschüsse verlaufen politisch gewollt. In der Regel vertuschen sie mehr, als sie aufklären. Politisch korrekt wird daher niemand an der Täterschaft "rechts" zweifeln, lediglich besteht Interesse daran, den "rechten" Sumpf mit dem Verfassungsschutz "aufzudecken".


Täusche ich mich, oder wird jetzt langsam etwas zurückhaltender über diesen Fall und die einzig Verbliebene des "NSU" berichtet?
Das täuscht nicht. Die linksgestrickte Journaille hat lediglich dasselbe Problem wie die politische Klasse.
Der Heilbronner Oberbürgermeister verriet vermutlich ungewollt, in einem Interview zum 5. Jahrestag des Heilbronner Polizistenmordes, was Sache ist:
"...weil viele Fakten - und das wissen Sie besser oder wenigstens so gut wie ich - einfach nicht zusammenpassen."
Video etwa ab 4:40 (http://www.stimme.de/video/?bcpid=27193775001&bclid=45958965001&refer=rightboxa)
Weshalb dieser dann trotzdem eine derartige Gedenktafel aufstellen ließ, bleibt wohl sein politisch korrektes Geheimnis.

schneesturm
15.05.2012, 10:06
Wie denkst du, will man jetzt weiter verfahren? Ein Prozeß gegen Zschäpe könnte heikel für die Behörden werden, sollte sie sich doch entschließen auszusagen. Den Fall einfach im Sande verlaufen lassen wie im Fall Mannichl geht auch nicht mehr; da hat man sich zu weit aus dem Fenster gehängt. Außerdem zeigen mir die Kommentare in den Foren wie von "Welt-online", daß die Zweifel an der offiziellen Version auch durch intensivste Propaganda nicht ausgeräumt werden konnten, sondern eher noch gewachsen sind.

Bislang wurde der Zschäpe doch noch keine Beteiligung an den Morden nachgewiesen. Wie lange kann man denn in Untersuchungshaft sitzen, wenn noch nicht mal eine Anklage besteht? Es gibt m.M. nach doch eine Begrenzung der Untersuchungshaft. Es mussten doch auch schon Schwerverbrecher aus der U.H. entlassen werden, weil die Justiz geschlampt hat.

Karl_Murx
15.05.2012, 10:27
Untersuchungsausschüsse verlaufen politisch gewollt. In der Regel vertuschen sie mehr, als sie aufklären. Politisch korrekt wird daher niemand an der Täterschaft "rechts" zweifeln, lediglich besteht Interesse daran, den "rechten" Sumpf mit dem Verfassungsschutz "aufzudecken".

Irgendwann muß es ja mal zum Prozeß gegen Beate Zschäpe kommen. Da kommen deren Anwälte zu Wort. Um bei der Version eines "rechtsextremen Nationalsozialistischen Untergrundes" zu bleiben, müßte die Staatsanwaltschaft denen ja irgendeinen Deal anbieten zugunsten deren Mandantin. Oder aber die ziehen das durch und beharren auf den juristischen Fakten und der äußerst dürftigen Beweislage gegen Zschäpe, die im Grunde jeder Jurastudent im 2. Jahr zerpflücken könnte.


Das täuscht nicht. Die linksgestrickte Journaille hat lediglich dasselbe Problem wie die politische Klasse.
Der Heilbronner Oberbürgermeister verriet vermutlich ungewollt, in einem Interview zum 5. Jahrestag des Heilbronner Polizistenmordes, was Sache ist:
"...weil viele Fakten - und das wissen Sie besser oder wenigstens so gut wie ich - einfach nicht zusammenpassen."
Video etwa ab 4:40 (http://www.stimme.de/video/?bcpid=27193775001&bclid=45958965001&refer=rightboxa)
Weshalb dieser dann trotzdem eine derartige Gedenktafel aufstellen ließ, bleibt wohl sein politisch korrektes Geheimnis.

Bei dem Link lande ich bei einer Kochsendung "STIMME-Leser kochen schwab-asiatisch".

Aber ich habe das Gefühl, man hat inzwischen bei diesem "NSU-Fall" eine Grenze überschritten, hinter die man nicht einfach so durch Totschweigen und im Sande verlaufen lassen zurück kann.

KaRol
15.05.2012, 12:22
Neues zum NSU:

Harsche Kritik an den thüringischen Behörden - und das Trio war definitiv nicht beim VS geführt...


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-und-der-untersuchungsausschuss-in-thueringen-erste-ergebnisse-a-833256.html


Bin schon gespannt, was unsere foreneigenen Verschwörungstheoretiker jetzt wieder einfällt, um das Unwesen des NSU zu verharmlosen....:popcorn:


KaRol

bernhard44
15.05.2012, 12:49
Neues zum NSU:

Harsche Kritik an den thüringischen Behörden - und das Trio war definitiv nicht beim VS geführt...


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-und-der-untersuchungsausschuss-in-thueringen-erste-ergebnisse-a-833256.html


Bin schon gespannt, was unsere foreneigenen Verschwörungstheoretiker jetzt wieder einfällt, um das Unwesen des NSU zu verharmlosen....:popcorn:


KaRol

"KaRol" hier wird nichts verharmlost, keiner findet es toll das Menschen ermordet wurden und auch Bankraub ist kein Kavaliersdelikt! Nur wird man doch die offiziellen Verlautbarungen hinterfragen dürfen, die offensichtlichen Widersprüche benennen und eigene Schlussfolgerungen darlegen dürfen!
Wenn sich dabei ein anderes Bild ergibt wie es von den meisten Medien transportiert wird, ist das keine Verharmlosung, sondern das Ergebnis von kritischer Betrachtung und Aufarbeitung der Fakten!

fatalist
15.05.2012, 13:44
Käthchen von Heilbronn hat nicht einmal ansatzweise gerafft um was es hier geht.
Traurig.

Houseworker
15.05.2012, 14:23
Drogendealer-Türken bekommen Straßennamen!

http://deutschelobby.com/2012/04/04/drogendealer-turken-bekommen-strasennamen/

Extra: sogenannte Dönermorde aufgeklärt…keine Rechten oder NSU!

http://deutschelobby.com/2012/03/06/extra-sogenannte-donermorde-aufgeklart-keine-rechten-oder-nsu/

Sieben Städte ( bis jetzt) erinnern an die "Opfa"!

http://www.n-tv.de/politik/Sieben-Staedte-erinnern-an-Opfer-article5943186.html

Case
15.05.2012, 17:59
Bei dem Link lande ich bei einer Kochsendung "STIMME-Leser kochen schwab-asiatisch".

Das ist lustig.
Aber jetzt müßte es gehen: Video etwa ab 4:40 (http://www.stimme.de/video/?bcpid=27193775001&bckey=AQ~~,AAAAAfRUu2k~,sA1t2ctxe_wyd9jtFj0mLGy9fL WlkgYP&bclid=44573032001&bctid=1585135708001)

Case
15.05.2012, 18:14
Neues zum NSU:
Harsche Kritik an den thüringischen Behörden - und das Trio war definitiv nicht beim VS geführt...
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-und-der-untersuchungsausschuss-in-thueringen-erste-ergebnisse-a-833256.html
Bin schon gespannt, was unsere foreneigenen Verschwörungstheoretiker jetzt wieder einfällt, um das Unwesen des NSU zu verharmlosen....:popcorn:
KaRol

Dieser Bericht bestätigt doch nur die Skepsis gegenüber dem, was unsere Staatsbehörden sich so leisten.
Wo soll denn da eine Verschwörungstheorie verborgen sein, wenn die ganz offiziell verbreiteten Fakten beim Namen genannt und die Defizite kritisch hinterfragt werden?
Es ist schließlich nicht jeder so naiv wie "Lieschen Müller".

KaRol
15.05.2012, 18:43
"KaRol" hier wird nichts verharmlost, keiner findet es toll das Menschen ermordet wurden und auch Bankraub ist kein Kavaliersdelikt! Nur wird man doch die offiziellen Verlautbarungen hinterfragen dürfen, die offensichtlichen Widersprüche benennen und eigene Schlussfolgerungen darlegen dürfen!
Wenn sich dabei ein anderes Bild ergibt wie es von den meisten Medien transportiert wird, ist das keine Verharmlosung, sondern das Ergebnis von kritischer Betrachtung und Aufarbeitung der Fakten!




Hi bernhard44,

nö - hier wird nichts verharmlost - ausser dass sich einige hier ganz sicher sind, dass es den NSU nie gegeben hat/ der NSU ein VS-Konstrukt darstellt/ es keinen Rechtsterror gab oder gibt -und die Trauer hier, dass es Türken und einen Griechen getroffen hat ist auch spürbar riesengroß - ich sehe Bäche von Mitleidstränen hier...:rolleyes: - und wer sich diesem Gesinnungsterror verweigert, der wird beleidigt oder herabqualifiziert - so wie es mal wieder einen Beitrag nach deinem Beitrag geschehen ist.

Die Ermittlungen schreiten fort und Puzzelstein um Puzzelstein fügt sich zu eionem monströsen Bild des Rechtsterrors zusammen - und hier rennen einige Mitforisten der Wahrheit von 2006-2010 nach; längst widerlegt/überholt/Schnee von vorvorgestern!
Das ist weder kritische Betrachtung noch Aufarbeitung von Fakten - was aber nach eurerem Verständnis ganz normal ist: wer den Staat hasst ( warum auch immer ), wer dem III.Reich still oder offensichtlich nachtrauert, der kann gar nicht anders als Verschwurbelungstheorien inhalieren wie ein Junkie Koks - sonst käme sein Weltbild ernsthaft ins Wanken.

Und wenn sich dann ein Bild ergibt, so wie man es haben will und es gewünscht ist, dann ist das nicht harmlos - sondern pathologisch - und kann geheilt werden.

Schon mal registriert, dass der Staat, der doch so alle Beweise gegen den NSU so geschickt plaziert hat, um die arme, ach so verfolgte NPD ( :heulsuse: ) wegzufegen, alles daran setzt, um sich selbst dem Fokus von Häme und Spott auszusetzen; das Bild, das thür. VS und thür. Behörden abgeben ist doch wahrlich kein Ruhmesblatt für ein Staatswesen; trotzdem wird detailliert erklärt, warum man ( als VS/Behörde) so versagt hat....
Was also wollt ihr mehr??

KaRol

solaris
15.05.2012, 19:00
Schäfer-Bericht zu Neonazi-Trio zeigt Behördenversagenhttps://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Schaefer-Bericht-zu-Neonazi-Trio-zeigt-Behoerdenversagen-1289675626


Im August 1997 nehmen hessische Beamte Böhnhardt und Mundlos am Rande eines Neonazi-Aufmarsches vorübergehend fest. Am 2. September desselben Jahres entdecken Kinder auf dem Platz vor dem Theater in Jena einen Koffer, auf den zwei Hakenkreuze gemalt sind. Im Inneren befand sich ein Metallrohr, welches mit mehreren Gramm TNT gefüllt war.

Die Ermittler sind elektrisiert. TNT ist ein Militärsprengstoff und sollte außerhalb der Bundeswehr nicht verfügbar sein. Zudem entdecken die Beamten Übereinstimmungen mit einer Bombenattrappe, die bereits im September 1996 im Jenaer Fußballstadion gefunden wurde. Trotzdem ließen Polizei und Staatsanwaltschaft die späteren Rechtsterroristen der NSU am 26. Januar 1998 laufen.

Aber:
1996:

Im Dezember des gleichen Jahres folgt eine Razzia, unter anderem bei Uwe Böhnhardt. Später wird er wegen unerlaubten Waffenbesitzes verurteilt.
Der Thüringer Polizei, aber auch der Staatsanwaltschaft dürfte das Neonazi-Trio spätestens seit April 1996 bekannt gewesen sein. Uwe Böhnhardt soll an einer Autobahnbrücke der A 4 in der Nähe von Jena eine Puppe mit zwei David-Sternen aufgehängt haben. Das Erschreckende sind zwei Bombenattrappen, deren Elektrokabel zur Puppe führten.
Böhnhardt wird unter anderem wegen dieser Tat zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt, die seit Dezember 1997 rechtskräftig war. Hinter Gitter kam er aber nicht.

Ein rechtskräftig Verurteilter entschlüpft also der Haft,hinter Gitter kommt er nicht und man lässt ihn nach einer Festnahme 1997 am 26.1.1998 laufen.
man kann das 10 mal lesen ,es kommt immer wieder das gleiche dabei heraus.
weiß ja nicht.ob man als Normalbürger diese Geschichte "kaufen" kann als reines Behördenversagen.
In erster Linie sind die für den Bürger da,um dessen Sicherheit zu gewährleisten und wird auch von diesem bezahlt.
Nach 13 jahren völliger "Blindheit",etlichen Morden,darunter auch Polizisten und sonstigen Verbrechen,kann es einem wirklich fürchten,wenn das Schutz sein soll.

Einfach schwer zu glauben,daß das alles ist,was hinter dem Fall steckt
Es ist auch keine Frage von "rechts" oder "links"

bernhard44
15.05.2012, 19:10
Hi bernhard44,

nö - hier wird nichts verharmlost - ausser dass sich einige hier ganz sicher sind, dass es den NSU nie gegeben hat/ der NSU ein VS-Konstrukt darstellt/ es keinen Rechtsterror gab oder gibt -und die Trauer hier, dass es Türken und einen Griechen getroffen hat ist auch spürbar riesengroß - ich sehe Bäche von Mitleidstränen hier...:rolleyes: - und wer sich diesem Gesinnungsterror verweigert, der wird beleidigt oder herabqualifiziert - so wie es mal wieder einen Beitrag nach deinem Beitrag geschehen ist.

Die Ermittlungen schreiten fort und Puzzelstein um Puzzelstein fügt sich zu eionem monströsen Bild des Rechtsterrors zusammen - und hier rennen einige Mitforisten der Wahrheit von 2006-2010 nach; längst widerlegt/überholt/Schnee von vorvorgestern!
Das ist weder kritische Betrachtung noch Aufarbeitung von Fakten - was aber nach eurerem Verständnis ganz normal ist: wer den Staat hasst ( warum auch immer ), wer dem III.Reich still oder offensichtlich nachtrauert, der kann gar nicht anders als Verschwurbelungstheorien inhalieren wie ein Junkie Koks - sonst käme sein Weltbild ernsthaft ins Wanken.

Und wenn sich dann ein Bild ergibt, so wie man es haben will und es gewünscht ist, dann ist das nicht harmlos - sondern pathologisch - und kann geheilt werden.

Schon mal registriert, dass der Staat, der doch so alle Beweise gegen den NSU so geschickt plaziert hat, um die arme, ach so verfolgte NPD ( :heulsuse: ) wegzufegen, alles daran setzt, um sich selbst dem Fokus von Häme und Spott auszusetzen; das Bild, das thür. VS und thür. Behörden abgeben ist doch wahrlich kein Ruhmesblatt für ein Staatswesen; trotzdem wird detailliert erklärt, warum man ( als VS/Behörde) so versagt hat....
Was also wollt ihr mehr??

KaRol

die Wahrheit!

solaris
15.05.2012, 19:15
Schon mal registriert, dass der Staat, der doch so alle Beweise gegen den NSU so geschickt plaziert hat, um die arme, ach so verfolgte NPD ( :heulsuse: ) wegzufegen, alles daran setzt, um sich selbst dem Fokus von Häme und Spott auszusetzen; das Bild, das thür. VS und thür. Behörden abgeben ist doch wahrlich kein Ruhmesblatt für ein Staatswesen; trotzdem wird detailliert erklärt, warum man ( als VS/Behörde) so versagt hat....
KaRol

@KaRol
Das Problem ist aber,daß man diese Ungereimtheiten auf beiden Seiten des Spektrums (rechts-links beobachten kann:
z.b: aktuell Becker/Buback, Benno Ohnesorg, Celler Loch etc.
Und auch im "islamistischen" Sektor:
z.b: die Rolle des "Doppelagenten" Mevlüt Kar bei den Sauerlandbombern (Zünder-Beschaffung)

wie kann man das vom Tisch wischen?
Gibt es nur passive oder auch aktive Instanzen?
das ist doch die Frage,um die sich alles dreht

Und wen juckt schon der Titel "Versager",wenn ihm keinerlei Konsequenzen drohen,die Behörden,statt abgeschafft und eingeschränkt,noch ausgebaut und aufgestockt werden.
Darum gehts doch - um noch mehr Kontrolle und noch mehr Mittel (finanziell.personell,technisch,juristisch)

kotzfisch
15.05.2012, 21:40
Hier bei Döners stimmt offensichtlich gar nichts.Das beste, das reinste Zeichen ist doch der Verschluß der Ermittlungsakten, die dem U ausschuß vorlagen bis 2040.
Bei soviel Krämerei, brauche ich doch schon sonst nichts mehr wissen.

laurin
15.05.2012, 22:08
ja klar kann man jetzt etwas zurückfahren! Doch die Saat war lange ausgelegt, die Pflanze NSU prächtig gediehen, nun kann man in Ruhe die Ernte einfahren.

Du hast so völlig recht. Auch wenn jetzt manchmal tatsächlich zaghaft von "mutmaßlich" geredet wird, für die breite Öffentlichkeit ist das Thema dank der Propaganda und täglichen Gehirnwäsche, dank der voreiligen Schuldbekenntnissen unserer Politiker, dank voreiligen Entschädigungszahlungen an vermeintliche Opfer "deutscher Rechtsextremisten" längst gegessen.

Helfen würden nur noch Schlagzeilen in Blöd und weiteren Schmiermedien: "Alles gelogen und manipuliert? Schuld von "NSU" keineswegs erwiesen".

Laurin

laurin
15.05.2012, 22:16
Hier bei Döners stimmt offensichtlich gar nichts.Das beste, das reinste Zeichen ist doch der Verschluß der Ermittlungsakten, die dem U ausschuß vorlagen bis 2040.
Bei soviel Krämerei, brauche ich doch schon sonst nichts mehr wissen.

Nö, eigentlich nicht. Aber wieso ist das den meisten Leuten nicht klar?

Weil die meisten das nicht wissen, und wir wissen es nur dank unserem lieben aufmerksamen Bernhard. Und wenn ich meiner Umwelt erzähle, daß die Akten bis 2041 unter Verschluß sind, dann wird das gar nicht zur Kenntnis genommen oder ich werde als Spinnerin, die zu viel Zeit im Internet verbringt, abgestempelt und im positiven Fall belächelt und im negativen Fall als unverbesserliche "Rechte" die schon immer so seltsam war abgetan.

Laurin

laurin
15.05.2012, 22:20
die Wahrheit!

2040. Falls dann noch einer interessiert ist.

Karl_Murx
15.05.2012, 23:15
Neues zum NSU:

Harsche Kritik an den thüringischen Behörden - und das Trio war definitiv nicht beim VS geführt...


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-und-der-untersuchungsausschuss-in-thueringen-erste-ergebnisse-a-833256.html


Innenminister Jörg Geibert (CDU) sprach von "handwerklichen und strukturellen Defiziten". Polizei, Verfassungsschutz und Justiz hätten nicht so professionell gearbeitet, wie es zu erwarten gewesen sei. "Der Bericht zeigt gravierende Fehler bei Verfassungsschutz, Polizei und Staatsanwaltschaft auf." Es habe unter anderem an Abstimmungen, Informationsweitergaben und Auswertungen von Erkenntnissen gemangelt.

Ah ja. Seit 1998 bis zum Jahre 2011, also über einen Zeitraum von 13 Jahren, wurde eine mordende und Bank- sowie Sparkassenüberfälle begehende rechtsextreme Terrorgruppe namens "Nationalsozialistischer Untergrund", von der bis dato - also dem Zeitpunkt deren Entdeckung am 04.11. 2011 - weder die Landesämter für Verfassungsschutz noch das Bundesamt für Verfassungsschutz noch das BKA noch die LKA´s von Thüringen und Sachsen noch die Polizei noch die Staatsanwaltschaften etwas gehört hatten, desgleichen die Insider der rechtsextremen Szene noch sonst einer der vielen Journalisten und linken Antifa-Büros, auf Grund "gravierende(r) Fehler" sowie mangelnder "Abstimmungen, Informationsweitergaben und Auswertungen von Erkenntnissen" bei "Verfassungsschutz, Polizei und Staatsanwaltschaft" nicht entdeckt.´

Falls der ehemalige Bundesrichter Gerhard Schäfer sowie der thüringische Innenminister Jörg Geibert (CDU) glauben sollten, daß die Leser dieses Abschlußberichtes sich ihre Hosen mit der Kneifzange anziehen: Ich tue das nicht, und eine Menge von Leuten innerhalb und außerhalb dieses Forums tun das ebenfalls nicht.


Der Bericht entkräfte jedoch Spekulationen, wonach die Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe staatlich gedeckt worden seien. Sie hätten auch nicht als V-Leute gearbeitet.

Natürlich nicht. Das zu beweisen bzw. die sich hartnäckig haltenden und belegten Gerüchte über eine Zusammenarbeit der Mitglieder des sog. "NSU" mit den staatlichen Behörden zu widerlegen war ja auch das Ziel dieser Untersuchungen.

Karl_Murx
15.05.2012, 23:33
Du hast so völlig recht. Auch wenn jetzt manchmal tatsächlich zaghaft von "mutmaßlich" geredet wird, für die breite Öffentlichkeit ist das Thema dank der Propaganda und täglichen Gehirnwäsche, dank der voreiligen Schuldbekenntnissen unserer Politiker, dank voreiligen Entschädigungszahlungen an vermeintliche Opfer "deutscher Rechtsextremisten" längst gegessen.

Helfen würden nur noch Schlagzeilen in Blöd und weiteren Schmiermedien: "Alles gelogen und manipuliert? Schuld von "NSU" keineswegs erwiesen".

Laurin

Oder eine Pressekonferenz des türkischen Innenminister in Istanbul, der freudestrahlend die bzw. den Täter des Polizistenmordes von Heilbronn namens Mevlüt Kar präsentiert, bzw. die türkischen Auftragskiller, die für die Dönermorde verantwortlich sind.

http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-die-mysterioese-mafia-islamisten-verbindung-1603210.html

http://www.turkishpress.de/2011/02/22/sind-graue-woelfe-doener-morde-verstrickt/id3094

Der Somalier Ahmed H., der ebenfalls beim Heilbronner Polizistenmord dringend tatverdächtig ist, reißt uns ja nicht aus. Der sitzt wegen eines Dreifachmordes an georgischen Autoschiebern lebenslang im Knast.

Deutschmann
15.05.2012, 23:34
Oder eine Pressekonferenz des türkischen Innenminister in Istanbul, der freudestrahlend die bzw. den Täter des Polizistenmordes von Heilbronn namens Mevlüt Kar präsentiert, bzw. die türkischen Auftragskiller, die für die Dönermorde verantwortlich sind.

http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-die-mysterioese-mafia-islamisten-verbindung-1603210.html

http://www.turkishpress.de/2011/02/22/sind-graue-woelfe-doener-morde-verstrickt/id3094

Der Somalier Ahmed H., der ebenfalls beim Heilbronner Polizistenmord dringend tatverdächtig ist, reißt uns ja nicht aus. Der sitzt wegen eines Dreifachmordes an georgischen Autoschiebern lebenslang im Knast.

Vergiss es. Wunschträume. Der Zug ist ab.

laurin
15.05.2012, 23:36
Oder eine Pressekonferenz des türkischen Innenminister in Istanbul, der freudestrahlend die bzw. den Täter des Polizistenmordes von Heilbronn namens Mevlüt Kar präsentiert, bzw. die türkischen Auftragskiller, die für die Dönermorde verantwortlich sind.

http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-die-mysterioese-mafia-islamisten-verbindung-1603210.html

http://www.turkishpress.de/2011/02/22/sind-graue-woelfe-doener-morde-verstrickt/id3094

Der Somalier Ahmed H., der ebenfalls beim Heilbronner Polizistenmord dringend tatverdächtig ist, reißt uns ja nicht aus. Der sitzt wegen eines Dreifachmordes an georgischen Autoschiebern lebenslang im Knast.

Da kannst du aber lange drauf warten.IMHO ist die Soko Bosporus gestoppt worden, auf Anweisung oder einvernehmlich mit den Türken.

Karl_Murx
15.05.2012, 23:36
Vergiss es. Wunschträume. Der Zug ist ab.

Also liegt es an uns, hier dranzubleiben. Die sog. 2. Untersuchungskommission muß ihre Ergebnisse der deutschen Öffentlichkeit präsentieren. Wer, wenn nicht wir als deutsche Bevölkerung, ist dazu berufen, die kafkaesken Widersprüche dieser behördlichen Version zu hinterfragen und zu geißeln?

Deutschmann
15.05.2012, 23:44
Also liegt es an uns, hier dranzubleiben. Die sog. 2. Untersuchungskommission muß ihre Ergebnisse der deutschen Öffentlichkeit präsentieren. Wer, wenn nicht wir als deutsche Bevölkerung, ist dazu berufen, die kafkaesken Widersprüche dieser behördlichen Version zu hinterfragen und zu geißeln?

Das Volk ist an dem Thema nicht interessiert. Da waren zuviele Widersprüche als dass der Standard-Deutsche den Berichten noch irgendeine Glaubwürdigkeit schenkt. Außerdem plagen den zur Zeit andere Probleme. Ne tolle Sache um auf der "Breivik-Welle" mitzuschwimmen. Aber der Michel reagiert zunehmen unkalkulierbar auf solche Sensationen.

bernhard44
16.05.2012, 08:15
Nö, eigentlich nicht. Aber wieso ist das den meisten Leuten nicht klar?

Weil die meisten das nicht wissen, und wir wissen es nur dank unserem lieben aufmerksamen Bernhard. Und wenn ich meiner Umwelt erzähle, daß die Akten bis 2041 unter Verschluß sind, dann wird das gar nicht zur Kenntnis genommen oder ich werde als Spinnerin, die zu viel Zeit im Internet verbringt, abgestempelt und im positiven Fall belächelt und im negativen Fall als unverbesserliche "Rechte" die schon immer so seltsam war abgetan.

Laurin

ja und das wollen wir uns und allen anderen doch nochmals in Erinnerung rufen!


Laut dem Sender umfasst das vorliegende Exemplar des Berichts 24 Seiten und bleibt bis Ende 2041 unter Verschluss. Die Papiere seien auf den 12. November 2011 datiert. Acht Tage zuvor waren die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden worden. Am selben Tag hatte Beate Zschäpe in Zwickau die Wohnung des Trios in Brand gesetzt. Der Bericht enthalte alle Akten der verschiedenen Verfassungsschutzämter, die damals an der Suche beteiligt waren.

http://www.taz.de/!85800/

oder hier:


Mutmaßliche Terrorhelfer waren offenbar im Visier der Ermittler 17.01.2012 | 16:09 Uhr Das Thüringer Landeskriminalamt hat nach dem Untertauchen des Neonazi-Trios aus Jena im Januar 1998 offenbar mehrere mutmaßliche Unterstützer im Visier gehabt.

Laut dem Sender umfasst das vorliegende Exemplar des Berichts 24 Seiten und bleibt bis Ende 2041 unter Verschluss. Die Papiere seien auf den 12. Dezember 2011 datiert. Knapp einen Monat zuvor waren die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden worden.



http://www.derwesten.de/nachrichten/mutmassliche-terrorhelfer-waren-offenbar-im-visier-der-ermittler-id6255292.html

fatalist
16.05.2012, 09:13
Vergiss es. Wunschträume. Der Zug ist ab.

Genau so!!!

Karol meint, uns bösen Faschisten gehe es um die Rettung der NPD, daher würden wir alles tun, um die Existenz dieser NSU wegzulügen.
Oder so ähnlich.
"es ist alles Lüge, es gibt gar keinen rechten Terror"
Ungefähr so.

So dämlich wie User Goodfellas im Becker-Strang "argumentiert" Karol hierzustrang, dabei völlig blind um was es eigentlich geht.
Doch nicht um die BfV-Partei NPD!
Da fasst man sich echt nur noch an den Kopf...



Es geht um nichts anderes als um vom Staat selber(!!!) orchestrierten Terror, um bürgerliche Freiheitsrechte abzuschaffen und einen Überwachungsstaat einzuführen.

Nur darum geht es hier, nur darum geht es im Becker-Prozess, Sauerlandbomber, Gladio, ach was weiss ich wo sonst noch überall.

Der Staat macht seinen Terror selbst.
DAS ist der Punkt.
Dabei sterben Menschen.
Der Staat verrät seine Bürger.
Der Staat ist hochgradig kriminell.

Aber es ist zwecklos, Michel juckt das alles nicht...

bernhard44
16.05.2012, 09:57
Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt:


ZEIT: Gab es denn eine besondere Form des Terrorismus in Deutschland durch Baader, Meinhof und die anderen?
Schmidt: Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.
ZEIT: Ist das Ihr Ernst? Wen meinen Sie?
Schmidt: Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage.


http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/seite-7

fatalist
16.05.2012, 10:03
Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt

war feige.

Wie sein Minister im Verena Becker Prozess auch.
Wie alle anderen...

kotzfisch
16.05.2012, 10:40
Da kannst du aber lange drauf warten.IMHO ist die Soko Bosporus gestoppt worden, auf Anweisung oder einvernehmlich mit den Türken.

Ja vermutlich: da kam das Beweismittelklo Uwe eins und zwei gerade recht.

bernhard44
16.05.2012, 10:45
war feige.

Wie sein Minister im Verena Becker Prozess auch.
Wie alle anderen...

ja, leider! Ich dachte und hoffte auch, im hohen Alter schafft er Größeres als sich nur über das Rauchverbot hinwegzusetzen.....

KaRol
16.05.2012, 12:16
die Wahrheit!







E u r e Wahrheit!!





....und die wird von weniger als 1% der Bevölkerung geteilt!!



KaRol

Case
16.05.2012, 12:16
Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt:


ZEIT: Gab es denn eine besondere Form des Terrorismus in Deutschland durch Baader, Meinhof und die anderen?
Schmidt: Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.
ZEIT: Ist das Ihr Ernst? Wen meinen Sie?
Schmidt: Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage.

http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/seite-7

Ich würde dies nicht feige nennen, sondern sehr mutig. Als Altkanzler muß er einen gewissen Vertrauensschutz bewahren. Er ist damit über die Grenze der Staatsräson gegangen und hat darauf hingewiesen, daß eben nicht alles so ist, wie es scheint.
Siehe auch die Aussage des Heilbronner OB: Video etwa ab 4:40 (http://www.stimme.de/video/?bcpid=27193775001&bckey=AQ~~,AAAAAfRUu2k~,sA1t2ctxe_wyd9jtFj0mLGy9fL WlkgYP&bclid=44573032001&bctid=1585135708001)

KaRol
16.05.2012, 12:24
@KaRol
Das Problem ist aber,daß man diese Ungereimtheiten auf beiden Seiten des Spektrums (rechts-links beobachten kann:
z.b: aktuell Becker/Buback, Benno Ohnesorg, Celler Loch etc.
Und auch im "islamistischen" Sektor:
z.b: die Rolle des "Doppelagenten" Mevlüt Kar bei den Sauerlandbombern (Zünder-Beschaffung)









wie kann man das vom Tisch wischen?
Gibt es nur passive oder auch aktive Instanzen?
das ist doch die Frage,um die sich alles dreht

Und wen juckt schon der Titel "Versager",wenn ihm keinerlei Konsequenzen drohen,die Behörden,statt abgeschafft und eingeschränkt,noch ausgebaut und aufgestockt werden.
Darum gehts doch - um noch mehr Kontrolle und noch mehr Mittel (finanziell.personell,technisch,juristisch)








Ungereimtheiten - ja!

Wird der jeweilige "Fall" deswegen etwa ungeschehen??
Wurde Buback vielleicht nicht erschossen; war die Becker vielleicht nicht bei der RAF??
Wurde Ohnesorg nicht erschossen? Wurde - wenn auch spät - nicht aufgeklärt, wie die damalige Polizei zur damaligen Zeit das Ganze vertuschte? Ungereimtheiten ja - aber auch Aufklärung!!

Welche Rolle hatte Kar den inne? Wer von euch kann sie genau beschreiben? Keiner! Deshalb lebt der Mann völlig ungeschoren in Istanbul. Beweise gegen ihn? Fehlanzeige? Beweise für HNer Aktivität - Fehlanzeige.
Ungereimtheiten? Ja/vielleicht - aber nichts, was man konkret benennen könnte.
Wir erinnern uns: ohne Beweise keine Anklage: ohne Urteil kein Schuldbeweis.....und das Stammtischurteil zählt nunmal nicht als gerichtsrelevant.....

Ich freue mich jedenfalls, wenn man einer Behörde Fehler nachweisen kann, die Verantwortlichen abgesetzt werden - und man der Behörde dann eine C h a n c e gibt, es künftig besser zu machen!

KaRol

bernhard44
16.05.2012, 12:34
E u r e Wahrheit!!





....und die wird von weniger als 1% der Bevölkerung geteilt!!



KaRol



nimmst du Drogen?

Karl_Murx
16.05.2012, 16:20
ja und das wollen wir uns und allen anderen doch nochmals in Erinnerung rufen!

http://www.taz.de/!85800/

Laut dem Sender umfasst das vorliegende Exemplar des Berichts 24 Seiten und bleibt bis Ende 2041 unter Verschluss. Die Papiere seien auf den 12. November 2011 datiert. Acht Tage zuvor waren die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden worden. Am selben Tag hatte Beate Zschäpe in Zwickau die Wohnung des Trios in Brand gesetzt. Der Bericht enthalte alle Akten der verschiedenen Verfassungsschutzämter, die damals an der Suche beteiligt waren.


oder hier:

http://www.derwesten.de/nachrichten/mutmassliche-terrorhelfer-waren-offenbar-im-visier-der-ermittler-id6255292.html

Mutmaßliche Terrorhelfer waren offenbar im Visier der Ermittler

17.01.2012 | 16:09 Uhr Das Thüringer Landeskriminalamt hat nach dem Untertauchen des Neonazi-Trios aus Jena im Januar 1998 offenbar mehrere mutmaßliche Unterstützer im Visier gehabt.

Laut dem Sender umfasst das vorliegende Exemplar des Berichts 24 Seiten und bleibt bis Ende 2041 unter Verschluss. Die Papiere seien auf den 12. Dezember 2011 datiert. Knapp einen Monat zuvor waren die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden worden.


Da würde ich doch mal nachfragen, wer denn auf Grund welcher gesetzlicher Bestimmungen festlegt, bis wann solche Papiere unter Verschluß bleiben. Steht der Verfassungsschutz jetzt bereits über den Verfassungsorganen Bundesregierung und Bundestag? Oder ist es der Gesetzgeber Bundestag, der solche gesetzlichen Bestimmungen erlassen hat und auch derjenige ist, der das wieder ändern kann, wenn der Willen dazu vorhanden ist.

Heute ein Bericht in der Sächsischen Zeitung auf S. 4 über die "Versäumnisse" der Behörden und der "mangelnden Zusammenarbeit". Es wird durch den thüringischen Innenminister Sippel (CDU) Stein und Bein bestritten, daß die drei des "NSU" Informanden oder V-Leute des thüringischen Verfassungsschutzes waren. Im selben Artikel zwei Abschnitte weiter die Erwähnung, daß dieser Verfassungsschutz "sein Wissen über den ´NSU´" nicht der Staatsanwaltschaft oder dem LKA zur Verfügung gestellt habe.

Es bleibt bei dem hanebüchenen Eindruck, den ich und den anderen Leute hier schon seit einer Weile haben: Man ist sich auf offizieller Seite sehr bewußt, daß die behördliche Version voller Widersprüche steckt. Da man sich aber in der Beziehung auf die Mainstreammedien verlassen kann, auf die inzwischen arbeitenden Untersuchungsauschüsse ebenfalls, welche diese haarsträubenden Ungereimtheiten inzwischen nicht einmal mehr erwähnen, sondern einfach wegschweigen und ganz einfach behaupten, diese Dinge seien inzwischenh geklärt und lediglich auf Koordinationsschwierigkeiten und Rivalitäten der Behörden zurückzuführen. Die logischen und kriminalistischen Unmöglichkeiten und Unwahrscheinlichkeiten, welche diesem gesamten "NSU"-Fall unterliegen, werden gar nicht mehr reflektiert. Die Prämisse, daß hier eine rechtsextreme Terrorzelle aus reinem Ausländerhaß jahrzehntelang wahllos und unentdeckt Türken, Griechen und Polizisten gemordet haben soll, muß auf jeden Fall aufrechterhalten werden.

solaris
16.05.2012, 16:54
Die von der Thüringer Landesregierung eingesetzte NSU-Untersuchungskommision legte gestern ihren Abschlussbericht vor.

Der komplette Untersuchungsbericht:
http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/veranstaltungen/120515_schaefer_gutachten.pdf


Mit BKA, LKA und Polizei wollte der Verfassungsschutz anscheinend nicht zusammenarbeiten. Geibert sprach von „fast chaotischen Zuständen“ in der Geheimdienst-Behörde.
Mehrfach äußerten daher Zielfahnder des LKA den Verdacht, daß das Trio vom Verfassungsschutz gedeckt und unterstützt wurde. In einem Arbeitspapier des Leiters der LKA-Zielfahnung vom 14.02.2001 heißt es unter anderem: „Die Befragung von Kontaktpersonen und Familienangehörigen führte zu dem Schluß dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine der gesuchten Personen als Quelle durch den Verfassungschutz geführt wurde.“

http://kompakt-nachrichten.de/2012/05/nsu-untersuchungskommission-arbeit-des-verfassungsschutzes-%E2%80%9Esehr-belastendes-kapitel/#more-18310

KaRol
16.05.2012, 17:14
nimmst du Drogen?





Natürlich: Koffein im Kaffee und Cappuccino.....literweise...:D

Für nahezu jeden vernünftigen Bundesbürger steht zweifelsfrei fest, dass das Trio die Morde begangen hat, der Rechtsterror durch den NSU gegeben ist - und die staatlichen Organe ( LandesVS/BAfVS/Landespolizeibehörden) überwiegend versagt haben.
Lediglich die NPD und ihre Angänger sehen das anders. Bei rund 1% bundesweiter Zustimmung.....OK, du kannst das nachvollziehen, ja??


KaRol

bernhard44
16.05.2012, 17:22
Natürlich: Koffein im Kaffee und Cappuccino.....literweise...:D

Für nahezu jeden vernünftigen Bundesbürger steht zweifelsfrei fest, dass das Trio die Morde begangen hat, der Rechtsterror durch den NSU gegeben ist - und die staatlichen Organe ( LandesVS/BAfVS/Landespolizeibehörden) überwiegend versagt haben.
Lediglich die NPD und ihre Angänger sehen das anders. Bei rund 1% bundesweiter Zustimmung.....OK, du kannst das nachvollziehen, ja??


KaRol

"KaRol" du begiebst dich auf ein Niveau auf dem ich nicht mehr bereit bin mit dir zu diskutieren oder auf deine Beiträge einzugehen. Du erwartest doch auf solche "Beiträge" wie deine beiden letzten keine seriösen Antworten. Oder ist es, auf Grund fehlender Argumente, deine Absicht den Strang zu verblödeln. Ich hab fast den Eindruck!
Fest steht lediglich, dass die staatlichen Organe versagt haben!

bernhard44
16.05.2012, 17:23
E u r e Wahrheit!!

....und die wird von weniger als 1% der Bevölkerung geteilt!!

KaRol




Natürlich: Koffein im Kaffee und Cappuccino.....literweise...:D

Für nahezu jeden vernünftigen Bundesbürger steht zweifelsfrei fest, dass das Trio die Morde begangen hat, der Rechtsterror durch den NSU gegeben ist - und die staatlichen Organe ( LandesVS/BAfVS/Landespolizeibehörden) überwiegend versagt haben.
Lediglich die NPD und ihre Angänger sehen das anders. Bei rund 1% bundesweiter Zustimmung.....OK, du kannst das nachvollziehen, ja??


KaRol

"KaRol" du begiebst dich auf ein Niveau auf dem ich nicht mehr bereit bin mit dir zu diskutieren oder auf deine Beiträge einzugehen. Du erwartest doch auf solche "Beiträge" wie deine beiden letzten keine seriösen Antworten. Oder ist es, auf Grund fehlender Argumente, deine Absicht den Strang zu verblödeln. Ich hab fast den Eindruck!
Fest steht lediglich dass die staatlichen Organe versagt haben!

KaRol
16.05.2012, 17:41
nimmst du Drogen?






...und das ist dann "Niveau", ja??



Ich habe begründet, warum nur eine absolute Minderheit nicht davon überzeugt ist, dass der NSU Rechtsterror darstellt, warum im Herbst durch den Prozess gegen die Zschäpe der Rechtsterror bewiesen wird und dass ausserhalb dieses Forums
kein Aufschrei durchs Land geht, weil die Mehrheit der Bürger im Lande eben nicht eure Verschwörungstheorien teilt.

Das euch nichts anderes übrig bleibt, als mich in die Ecke der Drogensüchtigen zu stellen, sprich für eure Verbohrtheit und dem absoluten Willen, keine andere als eure Meinung hier gelten zu lassen....

....und dann den Beleidigten abgeben ist ebenfalls sympthomatisch....und war zu erwarten!


KaRol

bernhard44
16.05.2012, 17:44
...und das ist dann "Niveau", ja??



Ich habe begründet, warum nur eine absolute Minderheit nicht davon überzeugt ist, dass der NSU Rechtsterror darstellt, warum im Herbst durch den Prozess gegen die Zschäpe der Rechtsterror bewiesen wird und dass ausserhalb dieses Forums
kein Aufschrei durchs Land geht, weil die Mehrheit der Bürger im Lande eben nicht eure Verschwörungstheorien teilt.

Das euch nichts anderes übrig bleibt, als mich in die Ecke der Drogensüchtigen zu stellen, sprich für eure Verbohrtheit und dem absoluten Willen, keine andere als eure Meinung hier gelten zu lassen....

....und dann den Beleidigten abgeben ist ebenfalls sympthomatisch....und war zu erwarten!


KaRol

ich sagte dir, was erwartest du auf solchen Stuss.............. ernsthafte Antworten......hör auf mich zu verarschen!

Case
16.05.2012, 17:47
Lediglich die NPD und ihre Angänger sehen das anders. Bei rund 1% bundesweiter Zustimmung.....OK, du kannst das nachvollziehen, ja??
KaRol
Ich verbitte mir, mit "NPD und ihre Angänger" in einen Topf geworfen zu werden.
Ich nehme mir dasselbe Recht heraus wie Bosbach, die Dinge kritisch zu hinterfragen, der deshalb auch kein NPD-Anhänger ist.
Noch ist überhaupt nichts bewiesen und die meisten Medien wie Behörden sprechen immer noch von "mutmaßlich", um das mal klar zu stellen.
Darüber hinaus entscheidet über Wahrheit und Unwahrheit nicht irgendeine Mehrheit, sondern einzig die unumstößlich festgestellte Tatsache, auch wenn das von nicht einmal 0,0x Promille vertreten wird und alle anderen anderer Meinung wären.
Wir sollten auf solche unqualifizierten Beiträge garnicht mehr eingehen, denn der Mann ist diskussionsunfähig.

KaRol
16.05.2012, 18:02
ich sagte dir, was erwartest du auf solchen Stuss.............. ernsthafte Antworten......hör auf mich zu verarschen!



Stuss? Weil ich meine eigene Meinung vertrete? Wie war das nochmal??

politikforen.net
In Memoriam.....
F r e i h e i t des Wortes?

..hör auf mich zu verarschen, ja!

Ich schreibe in diesem Forum meine Meinung nieder, auch wenn es einigen hier nicht passt. Ich begründe diese Meinung mit Quellen - und wenn manche hier meine Meinung nicht teilen, so ist das ihr Recht.
Mich dafür zu beleidigen, herabzuqualifizieren und als Drogensüchtiger zu hinterfragen zeigt, inwieweit die "Freiheit des Wortes" hier gilt....

Und wenn euch die Argumente ausgehen, dann wird mein "Niveau" bemängelt...:eek:

Also ich hatte es noch nicht nötig, andere Forenmitglieder Drogensüchtigkeit zu unterstellen, ja....

KaRol

KaRol
16.05.2012, 18:07
Ich verbitte mir, mit "NPD und ihre Angänger" in einen Topf geworfen zu werden.
Ich nehme mir dasselbe Recht heraus wie Bosbach, die Dinge kritisch zu hinterfragen, der deshalb auch kein NPD-Anhänger ist.
Noch ist überhaupt nichts bewiesen und die meisten Medien wie Behörden sprechen immer noch von "mutmaßlich", um das mal klar zu stellen.
Darüber hinaus entscheidet über Wahrheit und Unwahrheit nicht irgendeine Mehrheit, sondern einzig die unumstößlich festgestellte Tatsache, auch wenn das von nicht einmal 0,0x Promille vertreten wird und alle anderen anderer Meinung wären.
Wir sollten auf solche unqualifizierten Beiträge garnicht mehr eingehen, denn der Mann ist diskussionsunfähig.






War die Antwort etwa an dich gerichtet? OK, wenn du dich angesprochen fühlst.....:rolleyes:
War das eine allgemeine Feststellung, explizit auf die NPD und ihre Anhänger bezogen - oder warst du gemeint? ( Für dich: du warst nicht gemeint...)

Tja, schon blöd, wenn mit einem gleich der Beissreflex durchgeht und man einen Satz aus dem Kontext reisst, ohne den wirklich zu verstehen. Tröste dich, auch du wirst es vielleicht noch lernen...

KaRol

bernhard44
16.05.2012, 18:25
Stuss? Weil ich meine eigene Meinung vertrete? Wie war das nochmal??

politikforen.net
In Memoriam.....
F r e i h e i t des Wortes?

..hör auf mich zu verarschen, ja!

Ich schreibe in diesem Forum meine Meinung nieder, auch wenn es einigen hier nicht passt. Ich begründe diese Meinung mit Quellen - und wenn manche hier meine Meinung nicht teilen, so ist das ihr Recht.
Mich dafür zu beleidigen, herabzuqualifizieren und als Drogensüchtiger zu hinterfragen zeigt, inwieweit die "Freiheit des Wortes" hier gilt....

Und wenn euch die Argumente ausgehen, dann wird mein "Niveau" bemängelt...:eek:

Also ich hatte es noch nicht nötig, andere Forenmitglieder Drogensüchtigkeit zu unterstellen, ja....

KaRol



lese deine letzten Beiträge nochmals in Ruhe durch! Durchforste sie nach Argumenten und versuche eine vernünftige Analyse!

PS.
ansonsten ist es dir natürlich freigestellt weiterhin hier deine "Meinung" kundzutun! Das hast du ja bisher auch machen können. Mir ist nicht erinnerlich, dass nur ein Beitrag aufgrund deiner oft abenteuerlichen Meinungsäußerung gelöscht wurde. Nur akzeptiere bitte, dass andere Nutzer das Recht haben, diese als Stuss zu betrachten und zu bezeichnen, auch dass gehört zur Freiheit des Wortes!

romeo1
16.05.2012, 18:28
...und das ist dann "Niveau", ja??



Ich habe begründet, warum nur eine absolute Minderheit nicht davon überzeugt ist, dass der NSU Rechtsterror darstellt, warum im Herbst durch den Prozess gegen die Zschäpe der Rechtsterror bewiesen wird und dass ausserhalb dieses Forums
kein Aufschrei durchs Land geht, weil die Mehrheit der Bürger im Lande eben nicht eure Verschwörungstheorien teilt.

Das euch nichts anderes übrig bleibt, als mich in die Ecke der Drogensüchtigen zu stellen, sprich für eure Verbohrtheit und dem absoluten Willen, keine andere als eure Meinung hier gelten zu lassen....

....und dann den Beleidigten abgeben ist ebenfalls sympthomatisch....und war zu erwarten!


KaRol

Du hast gar nichts bewiesen oder belegt, son dern nur dümmliche Behauptungen ausgestellt.

KaRol
16.05.2012, 18:52
lese deine letzten Beiträge nochmals in Ruhe durch! Durchforste sie nach Argumenten und versuche eine vernünftige Analyse!

PS.
ansonsten ist es dir natürlich freigestellt weiterhin hier deine "Meinung" kundzutun! Das hast du ja bisher auch machen können. Mir ist nicht erinnerlich, dass nur ein Beitrag aufgrund deiner oft abenteuerlichen Meinungsäußerung gelöscht wurde. Nur akzeptiere bitte, dass andere Nutzer das Recht haben, diese als Stuss zu betrachten und zu bezeichnen, auch dass gehört zur Freiheit des Wortes!



Ich möchte das Thema hier nicht ausufern lassen - und erlaube mir noch eine letzte Bemerkung dazu:

Meine Meinung ( warum immer mit "..." ?? ) habe ich mir selbst gebildet, genauso wie die, die dazu konträre Ansichten haben. Ich belege dies mit Quellen, wo das ähnlich gesehen wird. Im Gegensatz zu vielen hier sind das keine
Quellen, die man nur in eingeweihten Kreisen kennt, sondern stellen allgemein frei zugängliche Medien dar, die schonmal die Mehrheit des Volkes hinter sich haben....Hi BILD/STERN.....

Natürlich habe ich meine Meinung hier äussern könneen, sehr zum Leidwesen einiger Mitforisten hier, die alles, wirklich alles getan haben, mich durch Beleidigungen/Herabwürdigungen lächerlich zu machen, in der ( vergeblichen ) Hoffnung, mich auf ihr Niveau herunterziehen zu können, damit die "SPAM-Keule endlich zuschlagen kann....
Wo habe ich n i c h t akzeptiert, dass manche Foristen hier ihre abenteuerlichen Meinungen kundtun können? Aus nachvollziehbaren Gründen habe ich n i c h t beleidigt, nach Ausschluß oder Sperre gerufen oder andere Mitforisten ganz ungeniert und öffentlich zum Boykott ungeliebter Forenmitglieder aufgerufen - und das werde ich auch weiterhin so halten.

Nur weil einem meine Meinung nicht passt, man kaum oder keine Argumente dagegen findet, muss ich auch keine Formulierungen wie "abenteuerliche Meinungsäusserung" ins Feld führen, um den anderen zu diskreditieren.

Und nun würde ich mich wieder auf das Strangthema konzentrieren - meine Meinung dazu äussern - wie es das Gesetz und die Forenregeln vorsehen...


KaRol

Menetekel
16.05.2012, 19:45
die Wahrheit!

Richtig!
Verarschen wollte man die Menschen in der Zone über vierzig Jahre. Da haben die in den Altbundesländern die "armen Ostler" bemitleidet.
Nach fast dreiundzwanzig Jahren kann man feststellen, daß es Menschen gibt, welche heut wohl alles glauben, was Politik und die gelenkten Medien auftischen. Wenn die Medien und Politik vermelden, daß im Himmel Jahrmarkt ist, fragen solche "Gläubige" sicher auch, wo die Leiter steht, damit sie dort nach oben kommen.
Und wer die Politik aufmerksam verfolgt und auch die Geschichte nicht vernachlässigt hat, der glaubt der Politik nicht mal mehr die tägliche Begrüßungsvormel: "Guten Tag". Wird die von der Politik ausgesprochen, sind dies schon zwei Lügen auf einmal.

Schönen Vatertag!

Karl_Murx
16.05.2012, 19:55
Ich möchte das Thema hier nicht ausufern lassen - und erlaube mir noch eine letzte Bemerkung dazu:

Meine Meinung ( warum immer mit "..." ?? ) habe ich mir selbst gebildet, genauso wie die, die dazu konträre Ansichten haben. Ich belege dies mit Quellen, wo das ähnlich gesehen wird. Im Gegensatz zu vielen hier sind das keine
Quellen, die man nur in eingeweihten Kreisen kennt, sondern stellen allgemein frei zugängliche Medien dar, die schonmal die Mehrheit des Volkes hinter sich haben....Hi BILD/STERN.....

Natürlich habe ich meine Meinung hier äussern könneen, sehr zum Leidwesen einiger Mitforisten hier, die alles, wirklich alles getan haben, mich durch Beleidigungen/Herabwürdigungen lächerlich zu machen, in der ( vergeblichen ) Hoffnung, mich auf ihr Niveau herunterziehen zu können, damit die "SPAM-Keule endlich zuschlagen kann....
Wo habe ich n i c h t akzeptiert, dass manche Foristen hier ihre abenteuerlichen Meinungen kundtun können? Aus nachvollziehbaren Gründen habe ich n i c h t beleidigt, nach Ausschluß oder Sperre gerufen oder andere Mitforisten ganz ungeniert und öffentlich zum Boykott ungeliebter Forenmitglieder aufgerufen - und das werde ich auch weiterhin so halten.

Nur weil einem meine Meinung nicht passt, man kaum oder keine Argumente dagegen findet, muss ich auch keine Formulierungen wie "abenteuerliche Meinungsäusserung" ins Feld führen, um den anderen zu diskreditieren.

Und nun würde ich mich wieder auf das Strangthema konzentrieren - meine Meinung dazu äussern - wie es das Gesetz und die Forenregeln vorsehen...


KaRol


Der laute Schrei "Haltet den Dieb !!!" ist noch immer die beste Methode, von sich selbst und dem eigenen Treiben abzulenken. Netter Versuch, aber in deinem Fall zwecklos. Jedenfalls für jeden, der deine Beiträge einigermaßen kennt.

laurin
16.05.2012, 20:50
ja und das wollen wir uns und allen anderen doch nochmals in Erinnerung rufen!



http://www.taz.de/!85800/

oder hier:



http://www.derwesten.de/nachrichten/mutmassliche-terrorhelfer-waren-offenbar-im-visier-der-ermittler-id6255292.html

Danke, berni. Vielen Dank!
Wenn man Zeit und Geld hätte, müßte man diese Informationen ausdrucken, vervielfältigen und als Flugblatt in jeden Briefkasten schmeißen. Mit der Überschrift: "Deutsche, laßt euch nicht für dumm verkaufen".

Aber ich glaube, auch das würde als Geschwätz von Rechtspopulisten oder noch schlimmer Rechtsextremisten abgetan werden. Womöglich ständen einem die Sheriffs noch vor der Tür.

Laurin

Filofax
16.05.2012, 20:50
Natürlich: Koffein im Kaffee und Cappuccino.....literweise...:D

Für nahezu jeden vernünftigen Bundesbürger steht zweifelsfrei fest, dass das Trio die Morde begangen hat, der Rechtsterror durch den NSU gegeben ist - und die staatlichen Organe ( LandesVS/BAfVS/Landespolizeibehörden) überwiegend versagt haben.
Lediglich die NPD und ihre Angänger sehen das anders. Bei rund 1% bundesweiter Zustimmung.....OK, du kannst das nachvollziehen, ja??


KaRol

Mal eine Frage Karol:

Haben die "Organe" im Falle Mannichl eigentlich auch "Versagt", weil sie einige "Neonazis" aufgrund einer an Lächerlichkeit kaum zu überbietenderweise mehrere Tage in den Knast verfrachtet haben?

Hat man da auch von "Justizpannen" gesprochen, hat man da einen Untersuchungsauschus eingerichtet um zu klären, warum in Deutschland einfach Menschen unschuldig allein aufgrund von Druck der Medien und der "Anti-Rechts-Inustrie" in den Knast gesteckt werden?

Warum redet man überhaupt von Pannen bei einem Fall, der überhaupt noch nicht geklärt ist?

Als wahrer "Nazi" demaskierst Du Dich doch hier gerade lieber Karol, Du bist nicht an einer rechtstaatlichen Aufklärung interessiert, nach Deiner Meinung sollten rechtstaatliche Prinzipien abgeschafft werden und stattdessen sollte lieber eine instrumentalisierte und manipulierte Bevölkerung entscheiden, wer schuldig ist und wer nicht?

Wie dümmlich und naiv dies ist, sieht man gerade in NRW.
Frage die Bevölkerung welche Gruppe während der Karikatur - Demos gewalttätig geworden ist, da werden Dir auch 90% bestätigen dass sowohl "Neonazis" als auch "Salafisten" an Gewalt ausgeübt haben. Weil es ihnen von den MSM so eingetrichtert wird und dann glauben sie es. Es haben die Salafisten nicht (in erster Linie) die "Polizei" angegriffen, sondern Bürger dieses Landes die einfach nur ihr Demonstrationsrecht wahr genommen haben. Dies darf aber nicht kommuniziert werden in diesem Land, "Nazis" dürfen einfach NIE NIE NIE Opfer sein, "NAZIS" sind immer TÄTER, darauf baut dieses System auf, dass ist sein Grundpfeiler.

Und ähnlich (wenn auch noch nicht ganz so extrem) ist es eben mit vielen anderen angeblichen "Tatsachen"
Windquirle in unserer schönen Landschafft sind "grün", Leute die neben AKWs wohnen sind verstrahlt, an AIDS in Afrika ist der Pabst schuld weil er Kondome verbietet. (die sexgeilen Neger würden die natürlich sonst sofort verwenden)

Propaganda und Desinformation sind in der "Demokratie" perfektioniert worden, kommen jetzt in einer frischen, gesunden Verpackung daher und die Leute merken gar nicht, wie sie verarscht werden. Wir sind bunt, wir sind Grün, wir sind für Menschenrechte, und wer nicht bei uns mitmacht der ist dann eben ein Nazi, und Nazis sind keine Menschen und haben keine Rechte. So läuft es seid Jahren, und es kotzt so viele Menschen an aber niemand traut sich etwas zu unternehmen, da das System so perfekt ist dass die Täter - Opfer - Umkehrmaschine reibungslos funktioniert.

Karl_Murx
16.05.2012, 23:05
Die von der Thüringer Landesregierung eingesetzte NSU-Untersuchungskommision legte gestern ihren Abschlussbericht vor.

Der komplette Untersuchungsbericht:
http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/veranstaltungen/120515_schaefer_gutachten.pdf

Danke für den Link. Ich sehe mir den Bericht in den nächsten Tagen mal genauer an. Vorläufig will ich erst mal posten, was mir an bemerkendwerten Punkten bis jetzt ins Auge gefallen ist:


S. 14
"1. Befugnisse:

Die Kommission verfügte, weder nach dem Gesetz noch nach dem oben genannten Werkvertrag über hoheitliche Befugnisse. Insbesondere war sie gegenüber Bediensteten des Freistaates Thüringen nicht weisungsbefugt.

Für die Erstellung des Gutachtens war die Kommission jedoch im Rahmen der bestehenden Vorschriften berechtigt, die notwendigen Aufklärungstätigkeiten im Geschäftsbereich des Thüringer Innenministeriums und bei den Behörden der Thüringer Staatsanwaltschaft durchzuführen, was insbesondere die Anforderung von Akten und die Befragung von (ehemaligen) Mitarbeitern beziehungsweise Bediensteten umfasste. Die dienstrechtlichen erforderlichen Aussagegenehmigungen wurden - ausgenommen die Mitteilung der Klarnamen - von Auskunftspersonen umfassend erteilt. Der Vorsitzende der Kommission hatte Gelegenheit, die Klarnamendatei und die vollständigen Akten über Auskunftspersonen des TLfV einzusehen."

Sie ist also auf den guten Willen der befragten Zeugen und auf die Akten und Unterlagen angewiesen, die man ihr zur Verfügung zu stellen bereit ist. Kein Recht zu Recherche, kein Recht, Personen vorzuladen, kein Recht, irgendjemanden zur Aussage zu verpflichten. Sowas nennt man Alibikommission.


S. 21:

"16 Die Kommission konnte ihr Gutachten nicht bereits Ende Februar 2012 vorlegen. Zum einen gestaltete sich entgegen der ursprünglichen Erwartungshaltung die Auswertung der Akten des TLKA (Thüringer Landeskriminalamt - D. Verf.) als äußerst mühsam und zeitaufwendig. Ursächlich hierfürwar unter anderem die recht unübersichtliche Aktenführung. So mussten für die über 9600 Seiten der Akten TLKA Bd. 1 bis 24 zunächst Übersichten gefertigt werden, um den Inhalt erfassen und systematisieren zu können."

Umso erstaunlicher, daß die Behörden, speziell die Generalbundesanwaltschaft und der Thüringer Verfassungsschutz, der sich nach der Entdeckung der beiden toten Uwes im Wohnmobil zunächst ahnungslos gab und die beiden nicht kennen wollte, einige Tage später, nämlich nach dem 8. November 2011, dem Tag also, als Beate Zschäpe sich der Jenaer Polizei stellt, diese 24 Aktenordner mit Ermittlungsergebnissen über diese sog. Terrorzelle aus dem Hut zauberte und die Generalbundesanwaltschaft aus eben diesen chaotischen Unterlagen den unwiderruflichen und felsenfesten Schluß zog, daß hier eine rechtsextreme Terrorzelle am Werk war.

http://www.stern.de/politik/deutschland/rechtsradikale-terrorzelle-nsu-zehn-morde-und-viele-offene-fragen-1751967.html

Es werden täglich neue und absurdere Details zur Geschichte bekannt, die den Verdacht nahe legen, dass hier mit gezinkten Karten gespielt wird und längst noch nicht klar ist, wer eigentlich alles an der Pokerrunde beteiligt ist. Es fängt damit an, dass die Verfassungsschützer unmittelbar nachdem Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erschossen in einem Wohnwagen in Eisenach aufgefunden worden waren, noch erklärten, sie hätten keine Ahnung, wer die beiden überhaupt seien. Nur ein paar Tage später, nachdem Beate Zschäpe sich in Jena der Polizei stellte, fällt ihnen dann plötzlich ein, dass rund 20 Aktenordner zu dem Trio vorhanden sind.

Darüber hatte sich auch der Kriminalbeamte und BDK (Bund Deutscher Kriminalbeamter)-Vorsitzende André Schulz gewundert, der für den BDK folgende Erklärung verfaßte:

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/72365/2146843/bdk-welche-rolle-spielt-der-verfassungsschutz

"Mutmaßungen sind in so einem Ermittlungsfall fehl am Platze, aber es verwundert schon sehr, wie schnell sich die Bundesgeneralstaatsanwaltschaft nach der Explosion des Hauses in Zwickau und dem Auffinden der Leichen der beiden Täter zur Gruppierung der Täter festgelegt hat und wie schnell über zwei Dutzend Aktenordner mit Erkenntnisse über die Täter präsentiert werden konnten.

Hier bin ich sehr auf die Ermittlungen, speziell zur Rolle des Verfassungsschutzes, gespannt"

Dann folgen die Beschreibungen der Personen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe sowie deren familiärer Verhältnisse und deren strafrechtlichen Karrieren sowie deren Aktivitäten in der rechtsextremen Szene. Interessant dieser Hinweis:


S. 59:
72 Bei einer thüringenweiten Betrachtung der rechten Szene war das TRIO (die beiden Uwes und Zschäpe - D. Verf.) nicht von sonderlich herausragender Bedeutung. Sie sollen zwar zum harten Kern der Anti-Antifa Ostthüringen beziehungsweise des THS (Thüringer Heimatschutz - D. Verf.) gezählt haben (Rn. 50). Im Verfassungsschutzbericht des TLfV wurden sie jedoch erst im Jahr 1998 im Zusammenhang mit den Durchsuchungen am 26.01.1998 erwähnt. Im Ermittlungsverfahren der StA Gera, Az 116 Js 17874/95, das im Zeitraum von November 1995 bis November 1997 gegen zahlreiche Mitglieder der Anti- Antifa Ostthüringen beziehungsweise des THS und Mitglieder von Kameradschaften geführt hatte, waren sie keine Beschuldigten (Rn. 54 f.) Der im Rahmen dieses Ermittlungsverfahrens vernommene Zeuge, der Hintergrundinformationen zur rechten Szene Thüringens und zu ihrer Vernetzung geliefert hatte (Rn. 55), erwähnte sie nicht einmal namentlich.

Das deutet nicht eben darauf hin, daß die drei Aktivisten der rechten Szene waren. Komischerweise folgt dann anschließend gleich eine dramatische Steigerung der Darstellung der Gefährlichkeit dieser drei:


73 In ihrem engen _Wirkungskreis fielen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe im Wesentlichen ab 1995 den staatlichen Organen durch eine Vielzahl gemeinschaftlicher Aktivitäten auf, die schon dieser Zeit nicht nur auf intensive Kontakte zu rechten Personenkreisen inner- und außerhalb Thüringens hinweisen, sondern auch auf eine stetig wachsende Militanz und Radikalität (Rn. 56 f., Rn. 58 ff.).
So traten sie anfänglich "nur" durch das Verbreiten rechtsextremistischen Propagandamaterials sowie durch das Organisieren und Abhalten oder die schlichte Teilnahme an Treffen beziehungsweise Veranstaltungen mit Gleichgesinnten in Erscheinung.

Meine Frage ist, ob die beiden bzw. Beate Zschäpe schon damals Kontakt mit den Diensten, speziell dem Verfassungsschutz hatten, oder ob das erst nach deren Abtauchen 1998 passierte. Eine genauere Analyse kommt wie gesagt in den nächsten Tagen, wenn ich mal Zeit habe. Vorläufig erst mal das:

[S. 254:
463 Am 27.11.2011 erstattete auf Veranlassung des Präsidenten des TLKA der Leiter der Zielfahndung einen "Beamtenbericht" zur Erläuterung seines Vermerks vom 14.02.2001, mit dem er konkrete Fragen beantworten sollte.

...

Zu seiner früheren Feststellung, "Die Befragung von Kontaktpersonen und Familienangehörigen führte zu dem Schluß", eine gesuchte Person sei "mit hoher Wahrscheinlichkeit" vom TLfV als Quelle geführt worden, berief sich der Beamte nunmehr auf den Vater des Uwe Mundlos, der ihm von einem anonymen Brief berichtet habe, in dem Beate Zschäpe als informant des TLfV bezeichnet wurde. Der Brief war dem Beamten nicht vorgelegt, über seinen Verbleib nichts mitgeteilt worden. Zu den im früheren Arbeitspapier mitgeteilten Andeutungen von Führungskräften des TLKA heißt es nun, diese hatten den
"... Eindruck vermittelt, dass durch die Zielfahndung eine Lokalisierung, Identifizierung und Festnahme der Gesuchten nicht erfolgreich sein kann. Nähere Angaben hierzu erfolgten nicht. Die Aussagen gegenüber dem Unterzeichner nicht in einem formal dienstlichen Gespräch getätigt. Durch die Führungskräfte erfolgte zu keinem Zeitpunkt ein Eingriff in die Fahndungsmaßnahmen oder Fahndungsabläufe."[/quote]

Dies eine sehr deutlicher Hinweis auf die Tätigkeit Zschäpes als V-Frau. Aus welchen Gründen hätte der Vater von Mundlos lügen sollen? Es folgen noch weiter Hinweise auf die Aktivät als V-Frau. Interessant ist aber die Begründung, mit der in diesem Bericht diese Hinweis beseitegewischt werden.


S. 254
464 Die Beamten des TLKA haben vor der Kommission übereinstimmend ausgesagt, es sei für sie nicht verständlich, dass das TRIO ohne Hilfe so lange habe erfolgreich untertauchen können. Dies war für sie mit ihrer Vorstellung von einer ansonsten sehr erfolgreich arbeitenden Zielfahndung nicht vereinbar. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Misstrauen gegenüber dem TLfV, dessen Arbeitsweise mit den Vorstellungen eines dem Legalitätsprinzip verpflichteten Polizeibeamten nicht ohne weiteres vereinbar scheint. ...

Das kann natürlich als mit der Prämisse dieser Kommission, nämlich der Plausibelmachung der Täterschaft des "NSU", nicht unwidersprochen stehenbleiben.


465 Tatsachen, welche den Vorwurf stützen könnten, das TRIO sei vom TLfV unterstützt worden, wurden von keinem einzigen Beamten vorgetragen.

Wen wunderts. In einem informellen Gespräch lassen sich solche Belege schwer erbringen, und wenn kein Zugriff auf die Akten und Unterlagen des TLfV vorhanden ist, schon gar nicht. Aber auf die Idee, mal nachzufragen, warum bei einer sonst 100%igen Erfolgsquote der Zielfahndung das TLKA gerade bei morderischen Doppel-Trio keinen Erfolg hatte, kommt der Verfasser dieser Berichtes auch nicht. Lieber beruft er sich auf die Aussagen von subalternen, weisungsabhängigen Beamten und kommt auch zu den zu erwartenden Ergebnissen:


466 Die Kommission hat ferner den damaligen Referatsleiter im TIM (Thüringer Innenministerium - D. Verf.) zu seinem Bericht vom 13.02.2002 und die damaligen Staatssekretäre zu ihrem Gespräch (wohl (!)) vom 04.03.2002 gehört.
Der damalige Referatsleiter konnte sich an Einzelheiten nicht mehr erinnern. Nach seiner Erinnerung habe er Tatsachen für den Vorwurf in den ihm vorliegenden Unterlagen und Akten nicht gefunden.

Die früheren Staatssekretäre hatten keine substaniierte Erinnerung mehr zum Inhalt ihrers Gesprächs.

Wen wunderts.


467 Der Verfasser des Arbeitspapiers vom 14.02.2001, der seit 2000 Leiter der Zielfahndung des TLKA ist, wurde von der Kommission am 15.02.2012 gehört. Als ihm vorgehalten worden war, dass der einzige in seinem Papier genannte konkrete Verdachtspunkt, dass nämlich das TLfV vor der Durchsuchung am 26.01.1998 "Maßnahmen in Bezug auf die gesuchten Personen durchgeführt" habe, zwar richtig sei[b] (sic!), diese Aktion aber auf Bitte oder Anregung des TLKA durchgeführt worden sei, erklärte er abschließen:
"... Der ehemalige Leiter der Zielfahndung, Herr Ihling, empfand das damals genauso, er hatte auch die Vermutung, dass der Verfassungsschutz uns Informationen vorenthält. Ich schloss mich seiner Meinung an ..."

Wenn aber auch andere Leute des Thüringer LKA diesen Eindruck bestätigen und das auch mehrfach so aussagen, dann sollte klar sein: Kein Rauch ohne Feuer. Aber solche Dinge widersprechen eben dem Ziel von Kommisionen und Abschlußberichten wie diesen. So müssen diese eigentlich recht eindeutigen Hinweise eben bestritten werden, auch wenn die Aussagen der ermittelnden Beamten noch so eindeutig sind:


468 Bereits die Analyse der Akten zeigt zweifelsfrei auf, dass der Verdacht, das TLfV habe das TRIO unterstützt, ausschließlich auf dem Vermerk des heutigen Leiters der Zielfahndung vom 14.02.2001 beruht. In der Folgezeit ist auch nicht andeutungsweise ein neuer Umstand bekannt geworden, der geeignet wäre, den Verdacht zu stützen. [b]Dessen Gewicht wurde aber durch die ständige Wiederholung bei der Vorsprache des heutigen Leiters der Zielfahndung bei dem Leiter der StA Gera am 13.11.2001 sowie in den Stellungnahmen des TLKA vom 29.11.2001 und der StA Gera vom 17.01.2002 und vom 23.10.2002 verstärkt.

So etwa muß natürlich als vollkommen haltlos und abenteuerlich abqualifiziert werden:


469 Der Bericht vom 14.02.2001 entbehrte tragfähiger Grundlagen. Soweit er Tatsachen nennt (Maßnahmen vor der Durchsuchung; Angaben zur "Quelle"), ist er falsch. Eine einfache Analyse des Berichts und seiner überwiegend offen mit Vermutungen arbeitenden Begründung hätten seine Brüchigkeit offenbart. Allen mit dem Bericht befassten Stellen muss der Vorwurf gemacht werden, dass sie den Verfasser nicht nach den Fakten fragten, die ihn zu seiner Einschätzung gebracht hatten. Eine solche Nachfrage erfolgte erst im November 2011 mit gezielten Fragen des Präsidenten des TLKA.

Das Interessante an diesen Behauptungen ist, daß sie ihrerseits weder belegt noch mit glaubwürdigen Zeugen untermauert werden können und somit genau den Charakter tragen, den der Berichtverfasser den Einschätzung der Beamten unterschieben wollen. Denn wenn es konkret wird, bleibt er den Nachweis seiner Unterstellungen schuldig:


Wie bei jedem schlechten Gerücht, wurde das Gewicht der Behauptungen im Laufe der Zeit stärker. So ist in dem erwähnten Bericht der StA Gera vom 23.10.2002 an den Generalstaatsanwalt berits davon die Rede, "eine oder mehrere der gesuchten Beschuldigten waren oder sind noch mit großer Wahrscheinlichkeit Mitarbeiter des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz", während im Ausgangsbericht vom 14.02.2001 nur von einer Person die Rede war. Hinterfragt wurde auch dies nicht.

So ist es richtig. Immer den Stier bei den Hörner packen und direkt drauf zu lügen und bestreiten. Jetzt aber zu den Belegen:


470 Dass das TLfV im Vorfeld der Durchsuchung vom 26.01.1998 Observationen durchführte, war im TLKA bekannt, denn dieses hatte darum ersucht. Es kann sich also nicht um Maßnahmen gehandelt haben, welche die Arbeit des TLKA beeinträchtigen konnten.

Ach was. Ein ganz Schlauer. Daß aber hiermit der Beweis erbracht wurde, daß das TLfV in die Sache verwickelt war und nicht behaupten kann, keine Informationen über die Leute gehabt zu haben, fällt dem wackeren Berichtverfasser gar nicht auf?


471 Der Hinweis auf die "Quelle" im Bereich des TRIOs kannkaum als ernsthaft belegt angesehen werden, zumal er sich nicht auf die "Befragung von Kontaktpersonen und Familienangehörigen stützen konnte, sondern lediglich auf den Hinweis des Vaters von Uwe Mundlos auf einen an ihn gerichteten nicht einmal vorgelegten anonymen Brief. Bezeichnenderweise ist im "Beamtenbericht" vom 27.11.2011 - bei unveränderter Sachlage - auch nicht mehr von "Quelle", sondern nur noch von "Informant" die Rede.

Welch ein Unterschied. Kluger Kopf. Aber warum sollte der Vater von Uwe Mundlos lügen und einen solchen Brief erfinden, und welche Motive gäbe es für jemandem, eine solche Behauptung in die Welt zu setzen?


472 Auch sonst ergaben die Überprüfungen der Kommission keine Hinweise darauf, dass ein Mitglied des TRIOs vom TLfV als Quelle geführt worden oder sonst für das TLfV tätig geworden wäre. Sämtliche dazu befragten Beamten haben dies entschieden in Abrede gestellt.

Das ist freilich der schlagende Beweis.


Den Akten ist nichts für eine Quellenrolle des TRIOs zu entnehmen.

Dito. Beim TLfV hatte man ja inzwischen Zeit genug, dieselben zu bereinigen. Ebenso im Sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz.


Dass das TLfV das TRIO benutzt haben könnte, um rechtsradikale Aktivitäten vorzutäuschen und deshalb die Bombenbasteleien und die vorangegangen Straftaten selbst inszeniert hat, erscheint abenteuerlich.

Das Attribut "abenteuerlich" ist eine Meinung des Berichtverfassers und wohl kaum als juristisch relevant zu bezeichnen. Daß man aber inzwischen selbst in Kreisen der Landeskriminalämter davon ausgeht, daß der Verfassungsschutz einen großen Teil der rechtsextremen Szene nicht nur observiert, sondern auch aufbaut, organisiert, steuert und finanziert, ist wohl die bemerkenswerteste Aussage, wenn auch ungewollt.


Angesichts der massiven und vielfältigen Aktivitäten der rechten Szene in Thüringen bedurfte es solcher Manipulationen nicht, um die Öffentlichkeit auf die rechte Gefahr aufmerksam zu machen.

Ein kleiner, aber nicht unbeabsichtigter Zirkelschluß, nicht? Sind die Aktivitäten der rechten Szene nicht vielmehr in der Realität deswegen so massiv und vielfältig, weil sie der Verfassungsschutz inszeniert?


Ein solches Vorgehen wäre auch mit der Persönlichkeit des damaligen Vizepräsidenten des TLfV, den die Kommission zwei Mal gehört hat, nicht zu vereinbaren. Auch der damalige Präsident hat nach em Abtauchen die Suche nach dem TRIO, wie selbst seine Gegner betonen, sehr energisch betrieben. Die wäre kaum der Fall gewesen sein wäre, hätte er das TRIO decken wollen.

Da schlag doch einer lang hin. Diese Formulierungen muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Nicht umsonst wird hier die ansonsten korrekte orthografische und grammatikalische Diktion dieses Berichtes fehlerhaft. Da hat man sich wohl beim Verfassen des Berichtes vor Lachen fast eingepinkelt.


Die Vorwürfe gegen das TLfV werden auch nicht dadurch wahrscheinlicher, dass Angaben in der Presse im abgebrannten Unterschlupf des TRIOs in Zwickau sogenannten "legale illegale Papiere", also "echte falsche Ausweis-Papiere", der Täter vorgefunden wurden, über die ein Pjolitik sagte, solche Papiere erhielten im Regelfall nur verdeckte Ermittler, die im Auftrag des Nachrichtendienstes arbeiteten und vom Nachrichtendienst geführt würden. Im Fall des TRIOs war es nach Quellenmitteilungen Tarnungsstrategie, sich echte Papiere von lebenden Personen zu verschaffen, deren Aussehen möglicherweise nach äußerlicher Veränderung dem der Gesuchten entsprach.

Auch durch Wiederholen wird dieser Quark nicht wahrer, den uns die Verfassungsschutzleute hier auftischen wollen und der inzwischen von den Medien brav und unwiedersprochen abgedruckt wird und sogar, wie wir hier erleben müssen, von ehemaligen Bundesrichtern, die es besser wissen müßten, wiedergekäut wird.


Wer diesen Bericht eine Wiederlegung der kursierenden Gerüchte über die Verwicklung der Dienste in diese "NSU"-Affäre nennt, hat ihn entweder nicht gelesen oder verfolgt damit bestimmte Absichten, denen die Intentionen dieses Berichtes entsprechen. Den Richter will ich sehen, der so etwas als Beweis im laufenden Verfahren akzeptiert, ohne schamrot zu werden. Aber wahrscheinlich finden sich auch da inzwischen genug willige Leute.

Bellerophon
17.05.2012, 01:48
Sie ist also auf den guten Willen der befragten Zeugen und auf die Akten und Unterlagen angewiesen, die man ihr zur Verfügung zu stellen bereit ist. Kein Recht zu Recherche, kein Recht, Personen vorzuladen, kein Recht, irgendjemanden zur Aussage zu verpflichten. Sowas nennt man Alibikommission.



Dass sie das nicht haben ist klar.

Zum Glück.

Wir sind ja noch (!) ein Pseudo-Rechtstaat (!) der immerhin noch das Gesicht wahren muß, - so tun als ob - und nicht das offene (!) Jakobiner-Wohlfahrtsausschuss-Regime.

Diese Komission (!) ist ein Mediending um die AgitProp am Laufen zu halten.

Aber irgendwie süß, wie sie das Kukuckskind so umsorgen....

Ich war mit der "BBC" dabei, als sie dem "Grüßer" besoffen gemacht, das DFB Triko angezogen und den Schokopudding in die Jogginhose getan haben.... - die Aufnahmen davon - und die von ihren MfS-Mitarbeiter - sind in Bankschließfächern.....Millonen wert....

Dagegen ist ne englische Prinzessin die sich von Nexxxn ficken läßt ein Witz.

http://www.youtube.com/watch?v=19IqwU3itFk

bio
17.05.2012, 09:32
Die von der Thüringer Landesregierung eingesetzte NSU-Untersuchungskommision legte gestern ihren Abschlussbericht vor.
Der komplette Untersuchungsbericht:
http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/veranstaltungen/120515_schaefer_gutachten.pdf
(...)

Danke.

Es handelt sich um eine interessante Fakten-Sammlung. Es war klar, dass die Fakten politisch interpretiert werden.

Leider kann ich keine Texte kopieren und woanders einfügen. Das Dokument ist schreibgeschützt. Kann mir jemand helfen?
Wie hat das "Karl Murx" geschafft?

bio
17.05.2012, 09:48
Dieser Bericht ist eine Bombe, die eigentlich auf den Titelseiten aller Zeitungen stehen müsste.

"die Vorstellung, das TLfV habe das TRIO logistisch unterstützt, findet sich (...). Auch nahezu alle von der Kommission gehörten Beamten des TLKA waren dieser Meinung."
http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/veranstaltungen/120515_schaefer_gutachten.pdf

... alle Kriminalbeamten liegen natürlich falsch und sind Gerüchten aufgesessen.

kotzfisch
17.05.2012, 10:16
E u r e Wahrheit!!


....und die wird von weniger als 1% der Bevölkerung geteilt!!

KaRol

1. Woher weißt Du das?
2. Werden Kriminalfälle neuerdings nach Mehrheiten entscheiden? So,so.

Sprecher
17.05.2012, 10:17
1. Woher weißt Du das?
2. Werden Kriminalfälle neuerdings nach Mehrheiten entscheiden? So,so.

Klar, Millionen Schmeißfliegen können sich nicht irren :))
Das hier haben damals auch Millionen geglaubt (und ich wette KaRol auch):

26701

kotzfisch
17.05.2012, 10:25
Mit Sicherheit: Das war 100% erlogen.

Man muß schon alternativ begabt sein, um den Fall der Zwickauers Zelle für plausibel zu halten.

bio
17.05.2012, 11:11
wow, das Schäfer-Gutachten liest sich teilweise wie einen Anklage gegen den Verfassungsschutz.

bio
17.05.2012, 11:15
Jetzt verstehe ich auch, warum die Medien ein "Mäntelchen des Schweigens" über das Gutachten legen.

Beschämend, in welchen obrigkeits-hörigen Zustand die Medien sich befinden.

bio
17.05.2012, 11:25
Nach meiner Einschätzung müsste dieses Gutachten für eine Anklage wegen Strafvereitelung im Amt reichen.

fatalist
17.05.2012, 11:28
Jetzt verstehe ich auch, warum die Medien ein "Mäntelchen des Schweigens" über das Gutachten legen.

Beschämend, in welchen obrigkeits-hörigen Zustand die Medien sich befinden.

Alles wie immer, und schämen tun die sich auch nicht, sind ja Systemhuren: Sie tun es für Geld.

Sprecher
17.05.2012, 11:28
Jetzt verstehe ich auch, warum die Medien ein "Mäntelchen des Schweigens" über das Gutachten legen.

Beschämend, in welchen obrigkeits-hörigen Zustand die Medien sich befinden.

Solange "Nazis" als die Bösewichte gelten gibt es hier für die BRD-Medien keinen weiteren Aufklärungsbedarf. Und daß "Nazis" am Ende gar entlastet werden könnten muß natürlich um jeden Preis verhindert werden.

bio
17.05.2012, 11:46
Solange "Nazis" als die Bösewichte gelten gibt es hier für die BRD-Medien keinen weiteren Aufklärungsbedarf. Und daß "Nazis" am Ende gar entlastet werden könnten muß natürlich um jeden Preis verhindert werden.

Ich sehe das TRIO nicht als Unschulds-Lämmer.

Efna
17.05.2012, 11:47
Ich sehe das TRIO nicht als Unschulds-Lämmer.

Hast du hier etwas anderes erwartet?

Filofax
17.05.2012, 11:47
"Dass das TLfV das TRIO benutzt haben könnte, um rechtsradikale Aktivitäten vorzutäuschen und deshalb die Bombenbasteleien und die vorangegangen Straftaten selbst inszeniert hat, erscheint abenteuerlich."


Das Attribut "abenteuerlich" ist eine Meinung des Berichtverfassers und wohl kaum als juristisch relevant zu bezeichnen. Daß man aber inzwischen selbst in Kreisen der Landeskriminalämter davon ausgeht, daß der Verfassungsschutz einen großen Teil der rechtsextremen Szene nicht nur observiert, sondern auch aufbaut, organisiert, steuert und finanziert, ist wohl die bemerkenswerteste Aussage, wenn auch ungewollt.

Ja "abenteuerlich", das geht natürlich in Richtung "Verschwörungsthorie".
Nun hat sich aber in den letzten 10 jahre beinahe JEDES in den Medien gross aufgebauschte "rechte Verbrechen" als Rohrkrepierer erwiesen. Entweder waren die Dinge frei erfunden (Sebnitz, Mittweida) oder die eigentlichen Aggressoren kamen von der anderen Seite oder waren zumindest genauso aggressiv wie die echten oder vermeintlichen "Neonazis" (Potsdam, Müggeln, Theatergruppe in Thüringen). Dann gab es noch den dritten Fall von dubiosen Verbrechen, bei denen bereits nach kurzer Zeit sehr grosse Zweifel aufkamen, ob das Verbrechen nicht eine blosse Erfindung gewisser "pseudo - prominenter - Leute" ist. (türkischer Abgeordente Sayan in Berlin, Mannichl)

Interessant ist hierbei natürlich auch, warum das NPD - Verbotsverfahren gescheitert ist. Die offizielle Sprachregelung war ja in etwa so, dass zunächst alle "V - Leute" aus der Partei abgezogen werden müssen. In Wahrheit ist es natürlich kein Problem, V - Leute in der Partei zu haben, warum auch? Nur leider haben die deutschen Verfassungsrichter natürlich gleich gesehen, dass die "Verbrechen", die man der NPD vorwirft, in Wahrheit von Angestellten dieses Staates verübt wurden und die V-Leute in der NPD eben keine "beobachtende" Funktion haben, sondern eine sehr aktive.

Natürlich waren die Verfassungsschützer selber viel zu feige, die Tatsache offen zu benennen. Sie sind eben auch nur ein Teil des Systems, und ein Paukenschlag wie dieser hätte dieses System (ewiger Schuldkult, der Gefahr des Rechtsextremismus) in seinen Grundfesten erschüttert.

"Abenteuerlich" ist es nach den Erfahrungen der letzten Jahre hingegen von vorn herein auszuschliessen, das "rechte Verbrechen" ohne gehörigen Einfluss von Aussen in dieser Republik vonstatten gehen.

Apart
17.05.2012, 12:46
Ich sehe das TRIO nicht als Unschulds-Lämmer.



Aber auch nicht als Neonazis, die aus purem AUsländerhass 9 türkische Kleinunternehmer, die ganz zufällig alle Schutzgelder an die PKK abdrücken, innerhalb 7 Jahren quer in der ganzen bunten Republik verteilt, ermorden.

Sprecher
17.05.2012, 12:51
Ich sehe das TRIO nicht als Unschulds-Lämmer.

Keine Unschuldslämmer, nur tote Bankräuber denen man Morde in die Schuhe schiebt die sie nicht begangen haben.
Aber das linke Lieschen-Müller-Weltbild besagt natürlich daß der Verfassungschutz selber rechtsradikal sei und die Dönermorde gedeckt habe weil er mit den Mördern sympathisiert. Sowas glauben linksgestrickte Gutmenschen wirklich, man muß nur mal im SPON-Forum lesen. BRD-"Bildungsbürger" eben. Dümmer als Brot aber sich für ungeheuer gebildet und aufgeklärt haltend.

Karl_Murx
17.05.2012, 17:54
Danke.

Es handelt sich um eine interessante Fakten-Sammlung. Es war klar, dass die Fakten politisch interpretiert werden.

Leider kann ich keine Texte kopieren und woanders einfügen. Das Dokument ist schreibgeschützt. Kann mir jemand helfen?
Wie hat das "Karl Murx" geschafft?

Einfach rechtschaffend abgeschrieben. Hab früher mal 10-Finger-System auf der Schreibmaschine gelernt.

Karl_Murx
17.05.2012, 18:02
Ich sehe das TRIO nicht als Unschulds-Lämmer.

Sicher nicht. Aber sie waren genausowenig die zähnefletschenden, türken- und ausländerhassenden Migranten- und Polizistenmörder, als die man sie uns weismachen will. Zumindest für einen Teil der Dönermorde waren sie gemäß der vorliegenden Informationen nicht verantwortlich; ich persönlich vertrete nach wie vor die Meinung, daß sie keinen einzigen Mord begangen haben. Mit dem Polizistenmord in Heilbronn haben sie aller Wahrscheinlichkeit nichts zu tun.

Sie waren als junge Leute in die rechtsextreme Szene geraten und wurden irgendwann Ende der 90er Jahre vom Verfassungsschutz entweder als Informanten oder als V-Leute angeheuert. Die Frage ist lediglich, ob das vor oder nach ihrem Abtauchen passierte. Was die Bank- und Sparkassenüberfälle betrifft, so kennst du ja die Berichtlage in den Medien, und gemäß dieser - der offiziell noch nicht widersprochen wurde - werden sie nur noch mit drei Überfällen in Verbindung gebracht, und zwar mit dem in Zwickau 2006 (der meiner Meinung nach beweistechnisch auch auf wackligen Füßen steht), wo kein Geld erbeutet wurde, sowie mit dem in Arnstadt im September 2011 sowie mit dem letzten vom 04.11.2011 in Eisenach.

Die Frage ist also nach wie vor akut, wie sie sich all die Jahre finanziert haben, und da stehen deren ungeklärte Verbindungen mit den Diensten, speziell dem Verfassungsschutz, im Raum.

Volker
17.05.2012, 18:13
Nach meiner Einschätzung müsste dieses Gutachten für eine Anklage wegen Strafvereitelung im Amt reichen.


Unsinn, eine derartige Anklage hätte kein BRD Gericht angenommen ....

bio
17.05.2012, 18:45
Unsinn, eine derartige Anklage hätte kein BRD Gericht angenommen ....

Dann lesen Sie sich mal Absätze 421-424 durch. Der thüringer Verfassungsschutz hat gegen die Gesetze verstoßen.

Darauf aufbauend Absatz 383. Ohne diesen Gesetzesverstoß hätte es voraussichtlich keine "NSU" gegeben.

Allein das Schweigen der Medien zum Bericht spricht Bände. Mich widert es an, dass wir hier einen den Verfassungsschutz stark belastenden Bericht haben, der jedoch in der Öffentlichkeit nicht stattfindet, weil die Medien ihn boykottieren.

@an das Mitglied der Linksfraktion
Wo ist der Untersuchungsbericht bezgl. der 3 Polizisten Christian Kappert, Sven Gratzik und Swen Ennullat?

Filofax
18.05.2012, 11:00
Mich widert es an, dass wir hier einen den Verfassungsschutz stark belastenden Bericht haben, der jedoch in der Öffentlichkeit nicht stattfindet, weil die Medien ihn boykottieren.


Ein ganz normaler Vorgang.

Innenminister Beckstein reagiert empört auf die Vorwürfe, man würde nicht "genug gegen den Rechtsextremismus" vorgehen. Er gibt ganz offen zu, dass man bei "rechten Straftaten" sogar Mittel anwendet, die über eine rechtstaatliche Strafverfolgung hinaus gehen, weil da "das Verständnis in der Bevölkerung grösser sei". Eine seltsame Einstellung eines Innenministers, man fragt sich wirklich wo eigentlich die wahren Verfassungsfeinde sitzen. Empörte Reaktionen in den Medien: Natürlich Fehlanzeige!

Löwe
18.05.2012, 13:46
http://www.welt.de/politik/deutschla...-Sekunden.html

Mein Gott... wie dumm sind denn die politisch motivierten Aufklärer, die das Volk für so dumm halten?
In der alten DDR wußte auch jeder, daß er belogen wird, wer dagegen angestunken hat, wanderte nach Bautzen.
Bei uns wird jeder mit der Nazikeule belegt, der es wagt dagegen anzustinken.
Und unsere politisch korrekten Medien lassen Diskussionen nur dann zu, wenn sie in ihrem Sinn verlaufen.

Wer ruft?

Karl_Murx
18.05.2012, 16:36
Dann lesen Sie sich mal Absätze 421-424 durch. Der thüringer Verfassungsschutz hat gegen die Gesetze verstoßen.

Vollkommen richtig. Aber wo kein Kläger, da kein Richter.


Darauf aufbauend Absatz 383. Ohne diesen Gesetzesverstoß hätte es voraussichtlich keine "NSU" gegeben.

Wollen sagen, ohne die Aktivitäten des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz hätte es weder einen "Thüringer Heimatschutz" noch einen "Nationalsozialistischen Untergrund" gegeben. Das hast du aber mittlerweile erkannt, oder etwa nicht?


Allein das Schweigen der Medien zum Bericht spricht Bände. Mich widert es an, dass wir hier einen den Verfassungsschutz stark belastenden Bericht haben, der jedoch in der Öffentlichkeit nicht stattfindet, weil die Medien ihn boykottieren.

Das eine paßt zum anderen. Die politisch-mediale Kaste dieses Landes und in derem Schlepptau die deutsche Justiz haben sich auf die behördliche Version geeinigt, gemäß derer hier eine rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" aus reinem Ausländerhaß gemordet und sich mit Banküberfällen ihren Lebensunterhalt verdient hat. Ob diese Darstellung nun plausibel und belegbar ist, spielt inzwischen keine Rolle mehr. Diese Version ist seit den offiziellen Trauerfeiern der Bundesregierung wegen türkischen und griechischen Migranten als Opfer von Ausländerfeindlichkeit Staatsräson und wird auch wie eine solche behandelt. Die Mainstreammedien hinterfragen sie nicht mehr, die Justizbehörden gehen von deren Richtigkeit aus und ermitteln nur noch in dieser Richtung, und die Politik gibt der Justiz, konkret der Bundesanwaltschaft, zu verstehen, welches Ergebnis gewünscht wird.


@an das Mitglied der Linksfraktion
Wo ist der Untersuchungsbericht bezgl. der 3 Polizisten Christian Kappert, Sven Gratzik und Swen Ennullat?

Meines Wissens hat diese Geschichte primär mit dem "NSU" nichts zu tun.

solaris
18.05.2012, 16:41
Weltonline von heute:

18.5.2012

NSU-Fahndung
Die verhängnisvolle Panne mit dem Autokennzeichen

So nah wie in Heilbronn waren die Fahnder selten an den NSU-Terroristen dran. Das Autokennzeichen der Zwickauer Zelle fiel bei der Ringfahndung auf, doch die Ermittler werteten es nicht aus
http://www.welt.de/politik/deutschland/article106338174/Die-verhaengnisvolle-Panne-mit-dem-Autokennzeichen.html#dsq-reply

mit keinem Wort den "Schäfer-Bericht" erwähnt
leider erscheint mein Kommentar bei WO mit dem Hinweis auf den Bericht nicht,den ich abgegeben habe.
Von wegen nie so nahe dran!

Karl_Murx
18.05.2012, 18:41
Wer ruft?

Hier bei diesem Welt-Artikel noch einmal die ganze Haltlosigkeit der behördlichen Version einer rechtsextremen "NSU"-Terrorzelle und gleichzeitig die offenkundige Mißachtung aller kriminalistischen Logik sowie der kritiklosen Wiederholung dieser Version durch die Medien in einem Bericht komprimiert:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106338174/Die-verhaengnisvolle-Panne-mit-dem-Autokennzeichen.html

Binninger geht vom nördlichen Rand der Theresienwiese, dem Festplatz der Stadt Heilbronn, ein paar Schritte bis zu dem rotfarbenen Trafohäuschen. Der CDU-Politiker schaut auf seine mitgebrachte Lageskizze: "An dieser Stelle wurde Frau Kiesewetter ermordet und ihr Kollege Martin A. lebensgefährlich verletzt."

Binninger muss laut sprechen, hinter seinem Rücken donnern Züge über eine Bahnbrücke. Rechter Hand sieht er das von Bäumen gesäumte Neckarufer, links den Parkplatzbereich der Theresienwiese. Und davor den Tatort, direkt an der Trafostation. Dort legten die beiden jungen Polizisten am 25. April 2007 in ihrem Streifenwagen eine Mittagspause ein.

Der Verweis auf die vorbeidonnernden Züge und die entsprechende Geräuschkulisse zunächst eine relevante Aussage. Dies könnte erklären, warum die Schüsse auf der Festwiese von niemanden der anwesenden Zeugen gehört wurden.


Erst seit gut einem halben Jahr wird das Attentat dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) um Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe angelastet, zusammen mit neun weiteren Morden, 14 Banküberfällen und zwei Sprengstoffanschlägen.

Zum Thema 14 Banküberfälle wurde hier schon wiederholt darauf hingewiesen, daß es noch Anfang Februar Pressemeldungen über Aussagen von Vertretern der Bundesanwaltschaft gab, gemäß derer die Behörden den "NSU" nur noch mit drei statt ursprünglich vierzehn Überfällen auf Banken und Sparkassen in Verbindung bringen.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html

Die drei mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben ihr fast 14 Jahre dauerndes Leben im Untergrund offenbar zum geringsten Teil durch Banküberfälle finanziert. Die Ermittler ordnen bislang nur drei Bankraube der mutmaßlichen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zu. Bislang hieß es immer, das Trio habe seit 1999 insgesamt 14 Geldinstitute überfallen und umgerechnet rund 600000 Euro erbeutet.

Tatsächlich sind aber nur drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen die mutmaßlichen NSU-Aktivisten, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte. Da ist zum einen der fehlgeschlagene Überfall einer Einzelperson auf eine Sparkasse in Zwickau am 5. Oktober 2006, bei der ein Auszubildender durch einen Bauchschuss verletzt wurde. Zudem rechnen die Ermittler noch die Überfälle am 7. September 2011 in Arnstadt und am 4. November in Eisenach dazu, bei denen 90.000 Euro erbeutet wurden.

Im ausgebrannten Wohnmobil in Stregda hatte die Polizei neben den Leichen von Mundlos und Böhnhardt auch 11.000 Euro gefunden. Die Geldbündel trugen zum Teil noch die Banderolen der ausgeraubten Banken, so die Ermittler. Das Geld kann nur aus den Überfällen 2011 stammen. 2006 war der Einzeltäter leer ausgegangen. Damit ist offen, woher der Rest des Geldes kommt.

Als Hinweis: Am 19.01. 2012 erschien von selben Artikelverfasser Andreas Förster ein Bericht, gemäß dem nicht nur 11.000, sondern über 110.000 Euro im abgebrannten Wohnmobil gefunden worden sein sollen. Wahrscheinlich erfolgte diese Korrigierung als Vernebelung, um sie dem unaufmerksamen Leser als einen einfachen Kommaverrutscher plausibel zu machen.


Vor dem April 2001 sollen Mundlos und Böhnhardt bereits einen Mord begangen haben – an dem türkischen Blumenhändler Enver S. in Nürnberg. Auch ereigneten sich bis dahin drei nach wie vor ungeklärte Banküberfälle in Chemnitz, bei denen mehrere zehntausend Euro erbeutet wurden. Mit ihnen werden die beiden Neonazis bislang nicht in Verbindung gebracht. Klare Indizien für eine Tatbeteiligung von Mundlos und Böhnhardt an acht Banküberfällen in Zwickau, Chemnitz und Stralsund bis 2007 haben die Ermittler aber auch nicht gefunden.

Aus der traditionell klammen rechten Szene dürfte das Geld kaum stammen. Eher denkbar wären Zuwendungen aus dem kriminellen Milieu, mit dem vielleicht Auftragstaten bezahlt wurden. Aber auch die Version einer größeren rechtsterroristischen Organisation, die das Trio finanzierte, ist noch nicht vom Tisch.

In Zwickau pflegten die drei jedenfalls einen mehr als durchschnittlichen Lebensstil, obwohl sie keiner Arbeit nachgingen. Die Wohnungen kosteten jeweils gut 800 Euro Miete monatlich. Mehr als 50 Fahrzeuganmietungen der drei sind bislang festgestellt worden, meist waren es teure Wohnwagen. Jedes Jahr verbrachte das Trio mehrere Wochen Urlaub mit Wohnmobil an der Ostsee.

Aber was nicht sein kann, darf eben nicht sein. Von Herrn Förster habe ich jedenfalls schon eine Weile keine Berichte über dieses Thema mehr gehört. Seinen von mir erwähnten Artikel, der am 19.01.2012 erschienen ist, möchte ich hier noch verlinken. Aus dem lassen sich, neben der dort erwähnten tatsächlich im Wohnmobil aufgefundenen Gesamtsumme von über 110.000 Euro, noch andere Merkwürdigkeiten herauslesen:

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/neonazi-terror-kaum-gesicherte-erkenntnisse-zu-zwickauer-terrorzelle,1477338,11473474.html

Kopfschüsse: Mundlos und Böhnhardt starben am 4. November 2011 durch Schussverletzungen in ihrem Wohnmobil. Böhnhardt ist von einer zweiten Person durch einen Nahschuss in den Kopf getötet worden. Auch Mundlos starb durch einen Kopfschuss. Ein Selbstmord lässt sich nicht eindeutig nachweisen.

Bei einem Selbstmord durch Kopfschuß, der mit einer Pumpgun ausgeführt worden sein soll, nur allzu verständlich. Fragt aber inzwischen keiner mehr nach solchen Widersprüchen.


Geld: In dem ausgebrannten Wohnmobil fanden sich 110 000 Euro Bargeld, zum Teil mit Banderolen. So konnten sie früheren Banküberfällen von 2008 zugeordnet werden. Außerdem fanden sich neben weiteren Waffen die Dienstpistolen der 2007 ermordeten Heilbronner Polizistin und ihres damals schwer verletzten Kollegen.

Warum findet man im Wohnmobil Banderolen von Geldscheinen aus Banküberfällen, die dem "NSU" laut Ermittlungsergebnissen der Bundesanwaltschaft gar nicht mehr zugeordnet werden? Warum packt sich der "NSU" die Beute aus vorangegangenen Überfällen in das Wohnmobil und fährt damit im Land herum, um weitere Überfälle zu begehen? Warum liegen da gleich mal über 20.000 Euro mehr im Wohnmobil, als die Gesamtbeute der nachgewiesenen Überfälle beträgt? Warum packt sich der "NSU" die wohl heißesten und meistgesuchtesten Waffen Deutschlands, nämlich die beiden Dienstpistolen der Streifenpolizisten des Anschlags von Heilbronn, gleich mit in das Wohnmobil und fährt damit zu neuen Anschlägen, obwohl diese beiden Waffen nach 2007 niemals eingesetzt wurden? Das hinterfragt seitens der Justiz und seitens der Mainstreammedien inzwischen niemand mehr. Im Gegenteil: In einem Interview mit der FAZ vom 25.03.2012 geht Generalbundesanwalt wieder von über 600.000 erbeuteten Euro aus, als würde er wieder alle 14 Bank- und Sparkassenüberfälle mit dem "NSU" in Verbindung bringen.

http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/generalbundesanwalt-harald-range-die-nsu-morde-sind-unser-11-september-11696086.html

Soweit wir das heute sagen können, hat die Terrorzelle sich das Geld zum Leben aus Banküberfällen verschafft. Die rund 600.000 Euro, die sie dabei über die Jahre erbeutet haben, reichten wohl aus, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Kennt der Mann den Ermittlungsstand seiner eigenen Behörde nicht? Nebenbei bemerkt, Herr Range: Selbst wenn wir von einer Gesamtsumme von 600.000 erbeuteten Euro ausgehen, dürfte das nicht zur Erklärung taugen, wie sich der "NSU" seinen überdurchschnittlichen Lebensstil finanzieren konnte. Mit einem einfachen Taschenrechner läßt sich nachweisen, daß diese Summe, verteilt auf 13 Jahre seit dem Abtauchen des "NSU" bzw. auf drei Personen und jeweils den 12 Monaten, die ein Jahr nun mal hat, nur unwesentlich über dem pfändungsfreien Beitrag von 1075,- Euro pro Monat liegt:

600.000/(13x12x3)= 1.282.05 Euro monatlich pro Stck "NSU"-Aktivist

Aber zurück zum Welt-onlinke-Artikel:


Vor Heilbronn hatte die Zwickauer Zelle mutmaßlich einen griechisch- und acht türkischstämmige Gewerbetreibende mit einer tschechischen Pistole des Typs Ceská CZ83 exekutiert. Offenbar sollte ein Signal gesetzt werden, eines gegen die vermeintliche Überfremdung des deutschen Volkes. Es lässt sich ein Motiv erkennen, so wahnhaft es sein mag: Hass gegen Ausländer.

Die Tat in Heilbronn hingegen richtete sich gegen zwei Deutsche. Warum? Weil sie Uniformen trugen? Verwendet wurden nun andere Waffen: eine Tokarew TT33 und eine Radom VIS35. Weshalb? Weil der Anschlag nicht mit der Ceská-Serie in Verbindung gebracht werden sollte? Jedenfalls änderten die Täter bei ihrem letzten Mordanschlag die Strategie.

Die Fixiertheit auf eine Urheberschaft durch eine rechtsextreme "NSU"-Terrorzelle springt hier jedem ins Auge, der auch nur halbwegs unvoreingenommen diesen Fall betrachtet. Allein schon die unterschiedlichen Mordwaffen sowie die Nationalität der Opfer, wie auch aller anderen Umstände der Mordfälle, sollte jedem, der hier nicht eine ausländerfeindliche Terrorgruppe am Werk sehen will, ins Auge. Obwohl sämtliche Indizien und Tatumstände darauf hindeuten, daß es sich hier um völlig verschiedene Täter und Tatmotive handeln muß, wird diese Möglichkeit nicht einmal ansatzweise in Erwägung gezogen. So etwas nennt man eine verengte, voreingenommene Sichtweise.


Binninger unterstreicht eine weitere Besonderheit. Während bei den Morden an den Migranten nichts gestohlen wurde, war das Heilbronner Verbrechen mit einem Raub gepaart. Die Umstände lassen erschaudern. Die Täter zerrten ihre Opfer aus den Sitzen ihres Wagens und beschmierten sich dabei mit Blut. Nach Rekonstruktionen der Polizei gelang es ihnen nur so, die beiden Dienstpistolen vom Typ Heckler & Koch P2000 an sich zu nehmen.

Diese Waffen steckten in Holstern, die mit Sicherungsbügeln versehen waren. Die Pistole von Martin A. wurde mit Gewalt samt einer massiven Befestigungsschraube aus der Ledertasche gerissen. Bei der bereits toten Michèle Kiesewetter ergaben die Untersuchungen ein anderes Vorgehen: Ihr Oberkörper wurde an der Schulter- und Halspartie gepackt und so lange hin und her gezogen, bis die Waffe mühelos aus dem Holster genommen werden konnte.

Dabei müssen sich der oder die Täter mit den Blut ihrer Opfer beschmiert bzw. am Tatort ihre DNA-Spuren hinterlassen haben, ob sie nun Handschuhe getragen haben oder nicht. Auch im Schweiß und im Speichel lassen sich diese Spuren nachweisen. Es gab mehrfach Presseberichte, daß Zeugen kurz nach dem Heilbronner Überfall einen blutverschmierten Mann aus Richtung Theresienwiese kommen und in einen Audi 80 springen sahen. Wird heute, daß zu der gewünschten Tätergruppe "NSU" nicht passend, heute einfach nicht mehr von Herrn Binninger erwähnt.

Die Posse mit den angeblichen durch Fremd-DNA verunreinigten Tatortproben wurde hier schon ausführlich besprochen. Fest steht, daß es sehr wohl DNA-Spuren am Tatort gab, die auf den Vertrauten des Doppelagenten Mevlüt Kar hinweisen, nämlich den Islamisten und inzwischen wegen Mehrfachmordes in einem anderen Fall zu lebenslanger Haft verurteilten Somalier Ahmed H. Diese Spur sollte aber mit dieser Schote der verunreinigten Wattestäbchen verdeckt werden. DNA-Spuren der "NSU"-Aktivisten Döhnhardt und Mundlos wurden jedenfalls nach Presseberichten am Heilbronner Tatort nicht gefunden.

http://www.faz.net/aktuell/polizistinnenmord-in-heilbronn-die-verdaechtige-schweigt-11522711.html

Eine erste Überprüfung der am Heilbronner Tatort sichergestellten DNA-Proben mit denen der Zwickauer Tätergruppe ergab bislang keine Übereinstimmung. Harald Lustig, Sprecher der Heilbronner Staatsanwaltschaft, bestätigte, dass sich unter den etwa 1000 Spuren, die von den Sonderkommissionen seit 2007 ausgewertet worden sind, kein Hinweis auf die beiden Bankräuber, den 34 Jahre alten Uwe B. und den 38 Jahre alten Uwe M. aus Thüringen, gefunden habe. Auch über die 36 Jahre alte Beate Z., die zum Umfeld der Bankräuber gehört, aber derzeit die Aussage verweigert, findet sich in den Fahndungsdateien der Heilbronner Sonderkommission kein Eintrag.

Aber was kümmern den Polizeioberrat a.D. Clemens Binninger solche verwirrenden Details. Nein, es muß eben eine rassistische und wutschnaubende (natürlich rechtsextreme und ostdeutsche) "NSU"-Terrorzelle sein.


Rituelle Demütigung der Polizei als Mordmotiv

Die Ablauf erklärt sich Binninger so: "Die Täter wollten ihre Macht gegenüber der Staatsgewalt demonstrieren, sie waren erkennbar von Allmachtsphantasien getrieben." Offenbar hätten die Neonazis kein Mitgefühl gehabt. Und keine Barriere. Sie hätten sich nicht gescheut, ihre bereits niedergestreckten Opfer auch noch zu traktieren: "Gegen einen solchen Körperkontakt gibt es normalerweise eine starke seelische Sperre."

Seine These wird durch Polizeidokumente gestützt. Der Akt der Entwaffnung habe einen Schwerpunkt in Heilbronn gebildet, heißt es im Ermittlungsbericht des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg (LKA) vom 29. April 2010.

...

Kurz gefasst bringt Binninger die NSU-Morde auf diese Formel: Erst lebten die Täter ihren Hass gegen Ausländer aus. Dann gegen Polizisten, die Repräsentanten der Staatsgewalt.


"Es hätte jeden Kollegen treffen können"

Das Trafohäuschen auf der Theresienwiese wurde von Polizisten gern als Pausenplatz angesteuert. Wussten das die Täter? Wenn ja, von wem? Haben sie an dieser Stelle ihren Opfern tagelang aufgelauert?

Binninger ist da skeptisch. Er vermutet, dass die Täter "zwar gezielt" an dem Ort waren, sich dann aber "eher spontan" zu dem Überfall entschlossen hatten: "Sie konnten nicht wissen, wann dort ein Streifenwagen auftaucht. Und sie konnten auch nicht wissen, wer im Wagen sitzt. Man wollte Polizisten attackieren, aber keine bestimmten. Es hätte jeden Kollegen treffen können."

Klar, Herr Binninger. Aus blindem Haß gegen die Staatsgewalt und nur, um sich zu den schon vorhandenen Tatwaffen - keine Ceska 83, sondern einer russischen Tokarev und einer polnischen Radom, wie sie gern von Islamisten und osteuropäischen Kriminellenkreisen verwendet werden - noch die Dienstwaffen der Polizeistreife zu verschaffen, fahren die beiden "NSU"-Aktivisten Böhnhardt und Mundlos die ca. 600 km von Zwickau nach Heilbronn, um dort der Polizeistreife mit Michelé Kiesewetter und ihrem Kollegen aufzulauern, von deren Anwesenheit an diesem Ort und zu diesem Zeitpunkt sie nichts wissen konnten - Kiesewetter sollte eigentlich in Urlaub gehen, hatte aber kurz zuvor mit einem erkrankten Kollegen den Dienst getauscht - und verüben dort am hellerlichten Tage in aller Öffentlichkeit einen Anschlag auf die Polizisten, wobei sie sich Handschellen, Pfefferspray und die Dienstwaffen der Polizeistreife aneigenen, die später bis zu ihrer Entdeckung im Wohnmobil in Eisenach nie wieder eingesetzt werden, und haben dabei Gelegenheit, sich mit dem Blut ihrer Opfer zu beschmieren sowie alle möglichen Spuren, auch DNA zu hinterlassen, die allerdings laut Aussagen der Heilbronner Staatsanwaltschaft in keiner Weise am Tatort nachgewiesen werden können. Unwahrscheinlicher gehts eigentlich nimmer.




Es gibt aber auch andere Hypothesen, von denen nicht wenige abenteuerlich klingen. Das Magazin "Stern" berichtete im Dezember unter Berufung auf ein angebliches US-Geheimdienstpapier über einen ungeheuerlichen Verdacht. Danach sollen deutsche Verfassungsschützer mit einem amerikanischen Geheimdienstmann am Tattag in Heilbronn einen Islamisten beschattet haben.

Überschrift des Artikels: "Mord unter den Augen des Gesetzes?" Darauf angesprochen, schüttelt Binninger den Kopf: "Diese Story ist in keiner Weise belastbar." Wahrscheinlich sei der Redaktion ein gefälschtes Papier untergejubelt worden.

Aber selbstverständlich, Herr Binninger. Es wurde zwar schon 2010 über die Verwicklung von Islamistenkreisen im "Stern" berichtet, und zwar sehr wohl fundiert und detailliert, und zwar zu einem Zeitpunkt, wo von der Existenz einer rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" weit und breit noch niemand etwas gehört hatte, weder die Dienste noch die Staatsanwaltschaften noch die Szene selbst. Aber so ist das halt, wenn bestimmte Fakten nicht zu einer erwünschten Version passen. Genauso verhält es sich mit den Presseberichten, die auf eine Verwicklung von amerikanischen und deutschen Diensten in diesen Fall berichten:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tatort-heilbronn-verfassungsschuetzer-dementieren-praesenz-bei-polizistenmord-a-800945.html

Zwischen all diesem vernebelnden Spuren findet sich dann endlich die einzig relevante Spur, die auf eine eventuelle Verbindung des "NSU" zu den Vorgängen in Heilbronn hindeutet:


Der LKA-Ermittlungsbericht von 2010 dokumentiert eine offenkundig schwere Ermittlungspanne. Kurz nach den beiden Schüssen auf der Theresienwiese, die gegen 14 Uhr abgefeuert worden waren, hatte die Polizei an Ausfallstraßen der Stadt eine Ringfahndung eingeleitet.

An dem Kontrollpunkt Oberstenfeld in Richtung Autobahn notierten Beamte am Tattag 20 Kennzeichen von auffälligen Fahrzeugen, darunter gegen 14.37 Uhr das Wohnmobil mit der Chemnitzer Nummer C-PW 87. Die Fahnder beabsichtigten daraufhin, die Fahrzeughalter zu ermitteln.

Aber dieser Schritt, so der Bericht, wurde "zurückgestellt" – und auch später nicht gegangen. Binninger bewertet das so: "Durch die Ringalarmfahndung war man den Tätern so nah wie noch nie." Aber man habe es versäumt, die notierten Kennzeichen umfassend und konsequent zu überprüfen. "Das war ein verhängnisvoller Fehler. Mit dieser Spur hätte man das Terrortrio schon 2007 identifizieren können."


Böhnhardt mietete Wohnmobil unter falschem Namen

Das Wohnmobil C-PW87 hatte das NSU-Mitglied Böhnhardt in Chemnitz angemietet. Allerdings nicht unter eigenem Namen, sondern mit Personaldokumenten, die auf den damals im Raum Hannover wohnenden Holger G. ausgestellt waren. Der frühere Rechtsextremist, der jetzt als Beschuldigter in Untersuchungshaft sitzt, war einst ebenso wie die NSU-Mitglieder im Neonazi-Netzwerk Thüringer Heimatschutz engagiert.

Hätten die Fahnder ihn im Jahr 2007 danach befragt, ob er am Tattag in Heilbronn war, wären Ungereimtheiten aufgefallen. Holger G. ging in Niedersachsen einer regelmäßigen Arbeit nach und konnte deshalb nicht gleichzeitig in Baden-Württemberg sein.

Konnten denn Böhnhardt und Mundlos zur fraglichen Zeit am Tatort sein? Es gibt doch inzwischen mit Sicherheit Bewegungsprofile von ihnen. Wieso werden diese Ergebnisse nicht veröffentlicht? Muß diese Spur - wie gesagt, der einzigste Hinweis, der auf eine Verbindung zu den beiden Uwes hindeutet - besagen, daß sie die Mörder von Kiesewetter sind, obowhl alle anderen Umstände und Spuren dagegen sprechen?


Ferner hätte die Polizei dem Autoverleiher Fotos von Holger G. vorlegen können und wohl spätestens dann erfahren, dass eine andere Person das Wohnmobil gemietet hatte.

Mehr noch, auf dem Vertrag für das Fahrzeug war die Handynummer 0160-98474372 vermerkt. Sie hätte die Fahnder vermutlich zum Zwickauer Unterschlupf der Neonazis geführt. Selten waren die Voraussetzungen für eine Festnahme des Trios so gut.

Wie sollte man etwas festnehmen, was es gar nicht gibt, und von dem man weiß, daß es das nicht gibt?





Die Beziehung war also so innig, daß zwei eiskalte Killer die meistgesuchtesten Waffen Deutschlands ständig mit sich führen und sie kreuz und quer durch Deutschland spazierenfahren, damit bei der nächstbesten Polizeikontrolle Gelegenheit zur deren Entdeckung besteht. Das glaube ich Ihnen auf Anhieb und aufs Wort, Herr Binninger.

[quote]Die Waffen lagen in dem zuletzt angemieteten Wohnmobil, in dem die Polizei die Leichen von Böhnhardt und Mundlos fanden. Hingegen wurden die Tatwaffen, mit denen die Beamten ermordet worden waren, im Brandschutt der Zwickauer Wohnung der Rechtsextremisten entdeckt.

Mittlerweile muß man fragen, welche Tatwaffen eigentlich nicht in Wohnmobil und im Schutt der Zwickauer Wohnung entdeckt wurden. Kann man sich da anmelden und bei der Gelegenheit sein eigenes Beweismaterial hinterlegen, damit es posthum auf das Konto des "Nationalsozialistischen Widerstandes" gebucht wird?



"Kaum ein Zweifel" an Täterschaft der Zwickauer Zelle

Zu Heilbronn gab es schon alle möglichen Theorien. Mal soll die Mafia der Drahtzieher gewesen sein, mal soll Drogenhandel eine Rolle gespielt haben, mal soll es eine Beziehungstat gewesen sein – Kiesewetter stammte ebenso wie Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe ursprünglich aus Thüringen. Binninger hält von all’ dem nichts.

Er hat sich festgelegt,

Genau das scheint mir auch so.


ihm erscheint der Fall in diesem Punkt recht simpel: "Es gibt keine Hintermänner, keine Verwicklung von Geheimdiensten, keinen Bezug zum organisierten Verbrechen."

Wo doch alle vorhandenen Hinweise auf andere Hinweise Fälschungen und abwegig sind, nicht?


Der wichtigste Beleg für Binninger ist die Bekenner-DVD.

In dem Film, in dem die Comicfigur "Paulchen Panther" einem Polizisten von hinten in den Kopf schießt, verhöhnt ein Sprecher die Opfer: "Und dass da schon zwei Polizisten stehen, kann auch mit rechten Dingen nicht zugehen."

An einer anderen Stelle werden eine Luftbildaufnahme mit den eingefügten Textfeldern "Tatort" und "Heilbronn", ein Foto von der Spurensicherung am Trafohäuschen sowie Szenen der Trauerfeier für Kiesewetter gezeigt.

In der Schlusssequenz schließlich ist die Dienstpistole von Martin A. mit der Seriennummer 116-010514 zu erkennen. Binninger: "Wer diese widerliche DVD gesehen hat, kann kaum einen Zweifel daran haben, dass das Attentat auf das Konto der Zwickauer Zelle geht."


Das ist nun wirklich der Punkt aufs I. Dieses PP-Bekenner-Video ist der wichtigste und schlagende Beweis für die Täterschaft des "NSU", weil Herr Binninger so empört und angewidert war. Möchte abschließend nur mal nachfragen, ob die Hersteller dieses Videos beim Antifa-Büro auch so empört und angewidert waren. War die Seriennummer der Dienstwaffe von Martin A. nicht ein Bestandteil des Fahndungsaufrufs der Heilbronner Sonderkommission?


Dümmer gehts immer. Wenn alle es nur penetrant und krampfhaft sowie ausdauernd behaupten, fragt bald niemand mehr nach diesen plumpen Fälschungen.

romeo1
18.05.2012, 19:45
Karl_Murx, ich muß sagen, daß Deine Recherchen und Verknüpfungen immer wieder spannend zu lesen sind und weit plausibler und überzeugender klingen als die Behauptungen der NSU-Propagandakampagne.

KaRol
19.05.2012, 14:15
@Karl_Murx: Ich muss sagen, deine Schlußfolgerungen sind mal wieder extrem abenteuerlich, an den Haaren herbeigezogen und selbstverständlich weitab vom Welt-Online -Artikel angesiedelt.

Warum kann man sich nicht einmal auf den Heilbronner Aspekt in diesem Fall konzentrieren; deshalb wurde der Welt-Artikel ja speziell geschrieben. Der Obmann des Untersuchungsausschusses wollte sich in HN ein Bild vor Ort machen - und nur von Heilbronn. Nicht zuletzt, da er - wie im Welt-Online-Artikel von @solaris verlinkt - persönlich betroffen ist.

Aber nein, da müssen wieder gebetsmühlenartig angebliche Ungereimtheiten aus zahlreichen themenfernen Artikeln herhalten, die Banküberfall-Story zum x-ten mal aufgewärmt werden - und der liebe Melvüt Kar darf natürlich ebensowenig fehlen wie die Verschwörungsstory zu den Selbstmorden - äh Morden an den Uwes - Morde, die natürlich nur Karl_Murx und seine Beifallklatscher hier als solche so sehen.

Das wesentliche Thema: Recherche des Untersuchungsobmannes in H e i l b r o n n wird selbstverständlich durch unseren foreneigenen Oberermittler allerhöchstens sacht gestreift....
Dabei wäre doch die Schlußfolgerung höchst interessant, genauer betrachtet zu werden. Bei der Ringfahndung wurde der Camper des Trios erfasst; der Fahrer war aber nicht derjenige ( Unterstützer ) der den Camper gemietet hat: der ging einer regelmäßigen Arbeit nach und war weitab vom Schuß arbeiten. Tja - und wer hat sich dessen falscher Papiere reichhaltig und oft bedient? Die Uwes natürlich - wenn sie wieder mal Camper angemietet haben....
Soche unwichtigen Kleinigkeiten wie die Frage, warum die Uwes unmittelbar nach der Tat im Umkreis des Geschehens bei der Ringfahndung erfasst wurden - das verschweigt uns Karl_Murx nur zu gerne....

Auch kein Wort zur Behandlung der Leiche der getöteten Polizistin und des schwerstverletzten Polizisten, incl. der Tatsache, dass sogar die Leiche misshandelt wurde, was aussergewöhnlich ist und nur durch blinden Hass verursacht
wird...

Warum die Pistolen der Polizisten durchs Land gekarrt wurden - und wie sie Verwendung in der Hetz-DVD des NSU fanden - auch hier schweigt sich Karl_Murx mal wieder vornehm aus....Statt dessen leitet er aus der Tatsache, dass das Trio über mehrere Waffen verfügte, kurzerhand die These ab, dass andere als das Trio die Morde verübt haben müssen - obwohl die Tatwaffen im Schutt der ausgebrannten Wohnung des Trios gefunden wurden....- und dann noch die grenzdebile Feststellung, dass die Tokarev im wesentlich kleineren Kaliber als die uralte 9mm VIS Radom als typische Waffen für Islamisten und russ. Kriminelle gelten müssen....:))
Russische Kriminelle verfügen i.d.R. über moderne Kalaschnikows oder bei Kurzwaffen über 15-schüssige 9mm Waffen modernster Bauarten - denn die haben die Kohle und die Verbindungen, sich mit diesen modernen Waffen zu versorgen. Islamisten sehen das ähnlich und versorgen sich überwiegend aus US-Edelschmieden wie Colt oder S&W - natürlich im modernen, 15-schüssigen 9mm Kaliber. Lediglich von den Extremrechten ist bekannt, dass sie allen und jeden Waffenschrott verwenden, dessen sie habhaft werden können...bevorzugt Schwarzmarkt-Tokarevs und Uralte Radoms, die in Polen und im Osten Deutschlands noch haufenweise illegal kursieren: sie waren einst gedacht für die Betriebskampfgruppen und verschwanden bei deren Auslösung 1990 ff zu Tausenden im Schwarzmarkt und im Untergrund. Oftmals handelte es sich dabei nicht einmal um russ. Tokarevs - sondern um Billignachbauten aus Bulgarien und Polen.....
Tokarev und VIS-Radom....die üblichen waffen der Islam-Terroristen und der Russen-Mafia......:lach:

Aber was kümmern den selbsternannten Verteidiger des NSU-Trios solche verwirrende Details. Erst mokiert man sich im Strang ewig über die Art wie die Polizisten aufgefunden wurden und welche Waffen wann und wie benutzt wurden; jetzt - nachdem diese Fragen in den Welt-Online-Artikel ausführlich dargestellt wurden- ist´s auch wieder nicht recht...
Und dann immer wieder die gleiche Quängelei: warum war das Trio in HN, warum haben sie es auf Kiesewetter abgesehen.... - dabei steht doch eine Erklärung im Welt-Online -Artikel drin - und wird durch harte Fakten belegt: der Camper mit dem Trio ( zumindest mit den Uwes ) wurde angehalten, geprüft und später vergessen nachzurecherieren, warum Fahrzeugmieter und Fahrzeugfahrer nicht identisch waren...ein weiterer Fehler in der Pannenserie der Behörden - mehr aber auch nicht!! Aber: der NSU-Camper war ganz sicher in der Nähe des Tatortes - das ist gesichert: das Phantom Melvüt Kar hingegen wurde weder gesehen, noch erkannt oder durch harte Fakten bestätigt.....und der STERN hat nach seiner sensationellen Recherche sich seltsam still und leise aus dem "Kar-Komplex" verabschiedet....tja, warum bloß...:rolleyes:

Fazit: mal wieder viel Bla-Bla-Fasel und unzählige Verweise auf andere Medien; zum eigentlichen Welt-Online-Artikel zur Heilbronner Situation hingegen reicht´s nur als Randnotiz. In der Schule würde man sagen: Murx: Thema verfehlt - Sechs. setzen....:D



KaRol

solaris
19.05.2012, 14:59
@ kaRol
"Solche unwichtigen Kleinigkeiten wie die Frage, warum die Uwes unmittelbar nach der Tat im Umkreis des Geschehens bei der Ringfahndung erfasst wurden"

Mich überzeugt das alles jetzt noch nicht.
hier wurde lediglich das Kennzeichen erkannt und notiert ,von Hinweisen über die Insassen des Fahrzeug hier keine Spur


Verhängnisvoller Fehler

Das heißt nicht, dass Binninger keinen Aufklärungsbedarf sieht, im Gegenteil. Der LKA-Ermittlungsbericht von 2010 dokumentiert eine offenkundig schwere Ermittlungspanne. Kurz nach den beiden Schüssen auf der Theresienwiese, die gegen 14 Uhr abgefeuert worden waren, hatte die Polizei an Ausfallstraßen der Stadt eine Ringfahndung eingeleitet.
An dem Kontrollpunkt Oberstenfeld in Richtung Autobahn notierten Beamte am Tattag 20 Kennzeichen von auffälligen Fahrzeugen, darunter gegen 14.37 Uhr das Wohnmobil mit der Chemnitzer Nummer C-PW 87. Die Fahnder beabsichtigten daraufhin, die Fahrzeughalter zu ermitteln.
Aber dieser Schritt, so der Bericht, wurde "zurückgestellt" – und auch später nicht gegangen. Binninger bewertet das so: "Durch die Ringalarmfahndung war man den Tätern so nah wie noch nie." Aber man habe es versäumt, die notierten Kennzeichen umfassend und konsequent zu überprüfen.




entweder Fahndung oder nicht(dann auch Fahrzeug stoppen und Insassen kontrollieren),die Strecke des "Versagen" mit lang und länger

Böhnhardt mietete Wohnmobil unter falschem Namen

Das Wohnmobil C-PW87 hatte das NSU-Mitglied Böhnhardt in Chemnitz angemietet. Allerdings nicht unter eigenem Namen, sondern mit Personaldokumenten, die auf den damals im Raum Hannover wohnenden Holger G. ausgestellt waren. Der frühere Rechtsextremist, der jetzt als Beschuldigter in Untersuchungshaft sitzt, war einst ebenso wie die NSU-Mitglieder im Neonazi-Netzwerk Thüringer Heimatschutz engagiert.


das ist bla,bla,keinerlei direkter Hinweis,wer in dem Fahrzeug saß
THS-Tino Brandt-V-Mann vom VS

Karl_Murx
19.05.2012, 17:25
@Karl_Murx: Ich muss sagen, deine Schlußfolgerungen sind mal wieder extrem abenteuerlich, an den Haaren herbeigezogen und selbstverständlich weitab vom Welt-Online -Artikel angesiedelt.

Der Inhalt deines Kommentars hält wie üblich nicht, was dessen Eingangsprämisse ankündigt. Kann ja auch nicht anders sein. Du versuchst doch permanent, durch penetrantes Wiederholen deiner Behauptungen die haarsträubenden Widersprüche dieser behördlichen Version zu übertönen.


Warum kann man sich nicht einmal auf den Heilbronner Aspekt in diesem Fall konzentrieren; deshalb wurde der Welt-Artikel ja speziell geschrieben. Der Obmann des Untersuchungsausschusses wollte sich in HN ein Bild vor Ort machen - und nur von Heilbronn. Nicht zuletzt, da er - wie im Welt-Online-Artikel von @solaris verlinkt - persönlich betroffen ist.

Aber nein, da müssen wieder gebetsmühlenartig angebliche Ungereimtheiten aus zahlreichen themenfernen Artikeln herhalten, die Banküberfall-Story zum x-ten mal aufgewärmt werden - und der liebe Melvüt Kar darf natürlich ebensowenig fehlen wie die Verschwörungsstory zu den Selbstmorden - äh Morden an den Uwes - Morde, die natürlich nur Karl_Murx und seine Beifallklatscher hier als solche so sehen.

Es ist weder dir noch ist es sonst irgendjemandem der Mainstreampresse auch nur annähernd gelungen, die ungelösten Fragen, die kurz nach dem Auffinden der beiden Uwes im Wohnmobil und dem Bekanntwerden dieser ominösen rechtsextremen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" noch gestellt wurden, zufriedenstellend zu beantworten. Die stehen nach wie vor akut im Raum. Du schreibst dir hier die Finger wund, gegenteilige Behauptungen mit aller Macht zu verbreiten, ebenso wie die Mainstreammedien das tun.


Das wesentliche Thema: Recherche des Untersuchungsobmannes in H e i l b r o n n wird selbstverständlich durch unseren foreneigenen Oberermittler allerhöchstens sacht gestreift....

Von nichts anderem als diesen Recherchen und den haarsträubenden Schlußfolgerungen des Untersuchungsobmannes Clemens Binninger war in meinem Kommentar die Rede.


Dabei wäre doch die Schlußfolgerung höchst interessant, genauer betrachtet zu werden. Bei der Ringfahndung wurde der Camper des Trios erfasst; der Fahrer war aber nicht derjenige ( Unterstützer ) der den Camper gemietet hat: der ging einer regelmäßigen Arbeit nach und war weitab vom Schuß arbeiten. Tja - und wer hat sich dessen falscher Papiere reichhaltig und oft bedient? Die Uwes natürlich - wenn sie wieder mal Camper angemietet haben....
Soche unwichtigen Kleinigkeiten wie die Frage, warum die Uwes unmittelbar nach der Tat im Umkreis des Geschehens bei der Ringfahndung erfasst wurden - das verschweigt uns Karl_Murx nur zu gerne....

Auch das eine dümmliche, penetrante Falschbehauptung deinerseits. Genau diesen einzig relevanten Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen dem "NSU" und den Vorfällen in Heilbronn, nämlich die nach behördlichen Angaben während der Ringfahndung festgestellt Chemnitzer Nummer des Wohnmobils, das vom Vertrauten des "TRIOs" Holger Gerlach angemietet worden sein soll, habe ich erwähnt. Und habe nach der Relevanz dieses Hinweises gefragt. Sollten Böhnhardt und Mundlos tatsächlich zum fraglichen Zeitpunkt in Heilbronn gewesen sein, wäre zu klären, in welcher Eigenschaft, ob nun als V-Leute des Verfassungsschutzes oder als Beamte. Denn die von Binninger verbreitete Version, die beiden Uwes hätten den Anschlag verübt, um an die Waffen der Polizeistreife zu gelangen bzw. diese psychologisierend-pathologisierende Darstellung irgendwelcher Omnipotenzgefühle der beiden gegenüber der Staatsmacht sind so hanebüchen, unwahrscheinlich und an den Haaren herbeigezogen, daß man sie kaum als glaubwürdig bezeichnen kann. Es scheint, hier wirft ein ehemaliger Polizeibeamter seine Autorität und seine berufliche Karriere in die Wagschale, um dieser fadenscheinigen behördlichen Darstellung etwas mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen und der Öffentlichkeit Sand in die Augen zu streuen.


Auch kein Wort zur Behandlung der Leiche der getöteten Polizistin und des schwerstverletzten Polizisten, incl. der Tatsache, dass sogar die Leiche misshandelt wurde, was aussergewöhnlich ist und nur durch blinden Hass verursacht
wird...

Hab ich dir oben schon erzählt, daß diese psychologisierende, künstlich dramatisierende Darstellungsweise eher einem (schlechten) Kriminalroman entlehnt sein könnte als einem realen Fall. Kommt dir nicht mal in den Sinn, daß die festgestellte Umgehensweise mit der getöteten bzw. dem schwerverletzten Polizisten eher der von Leuten entspricht, die in höchster Eile vorgehen, da sie Entdeckung und Verfolgung nach der verübten Tat befürchten müssen?


Warum die Pistolen der Polizisten durchs Land gekarrt wurden - und wie sie Verwendung in der Hetz-DVD des NSU fanden - auch hier schweigt sich Karl_Murx mal wieder vornehm aus....

Falsch, KaRol. Nicht ich, sondern diejenigen, welche diese behördliche Version verbreiten, schweigen sich darüber vornehm aus, unter anderem auch Binninger. Ich bin derjenige, der diese Dinge immer wieder hinterfragt. Denn entweder wird diese Frage in der offiziellen Berichterstattung darüber gar nicht angeschnitten, oder es werden so unsinnige Erklärungen aufgetischt, daß man sich fragt, mit welcher Naivität unter der Bevölkerung man eigentlich rechnet.


Statt dessen leitet er aus der Tatsache, dass das Trio über mehrere Waffen verfügte, kurzerhand die These ab, dass andere als das Trio die Morde verübt haben müssen

Angesichts aller Umstände ein sehr deutliches Indiz dafür. Warum sollten Leute sich mit einem äußerst riskanten Überfall auf eine Polizeistreife am hellerlichten Tage und in aller Öffentlichkeit Waffen beschaffen, obwohl sie nicht wissen konnten, daß die Streife gerade zu diesem Zeitpunkt und an diesem Ort war, wenn sie bereits welche besitzen, zumal diese Polizeiwaffen später niemals eingesetzt wurden?


obwohl die Tatwaffen im Schutt der ausgebrannten Wohnung des Trios gefunden wurden....-

Ist hier ebenfalls immer wieder erwähnt worden, daß es erstaunlich ist, welche Waffen und welche Asservate sich alles im abgebrannten Wohnmobil und im Schutt der explodierten Wohnung gefunden haben soll. Genauso ist der Zeitpunkt erstaunlich, wann bestimmte Dinge gefunden wurden, nämlich erst nach dem 8. November 2011, also dem Zeitpunkt, da Beate Zschäpe sich der Jenauer Polizei stellte?


und dann noch die grenzdebile Feststellung, dass die Tokarev im wesentlich kleineren Kaliber als die uralte 9mm VIS Radom als typische Waffen für Islamisten und russ. Kriminelle gelten müssen....:))

Da wende dich bitte an Journalisten der Mainstreampresse wie Malte Arnsperger, von denen diese Informationen stammen. Arnsperger war einer der ersten, der bereits 2010 im "Stern" über die Verwicklung von Islamisten- und Waffenschieberkreisen in den Heilbronner Polizistenmord berichtete. Da fielen auch die Namen von Mevlüt Kar und Ahmed H., zwei meiner Ansicht nach dringend für den Polizistenmod Tatverdächtigen.


Russische Kriminelle verfügen i.d.R. über moderne Kalaschnikows oder bei Kurzwaffen über 15-schüssige 9mm Waffen modernster Bauarten - denn die haben die Kohle und die Verbindungen, sich mit diesen modernen Waffen zu versorgen. Islamisten sehen das ähnlich und versorgen sich überwiegend aus US-Edelschmieden wie Colt oder S&W - natürlich im modernen, 15-schüssigen 9mm Kaliber. Lediglich von den Extremrechten ist bekannt, dass sie allen und jeden Waffenschrott verwenden, dessen sie habhaft werden können...bevorzugt Schwarzmarkt-Tokarevs und Uralte Radoms, die in Polen und im Osten Deutschlands noch haufenweise illegal kursieren: sie waren einst gedacht für die Betriebskampfgruppen und verschwanden bei deren Auslösung 1990 ff zu Tausenden im Schwarzmarkt und im Untergrund. Oftmals handelte es sich dabei nicht einmal um russ. Tokarevs - sondern um Billignachbauten aus Bulgarien und Polen.....

Um so besser für die Kriminellen, oder? Da hat man doch nicht solche Schwierigkeiten wie bei anderen Waffen, die in der Regel registriert sind. Ich staune im übrigen über deine enormen Kenntnisse der Bewaffnung der russischen Mafia. Die werden selbst darüber erstaunt sein, über welch modernes Schießgerät sie alles verfügen.


Aber was kümmern den selbsternannten Verteidiger des NSU-Trios solche verwirrende Details. Erst mokiert man sich im Strang ewig über die Art wie die Polizisten aufgefunden wurden und welche Waffen wann und wie benutzt wurden; jetzt - nachdem diese Fragen in den Welt-Online-Artikel ausführlich dargestellt wurden- ist´s auch wieder nicht recht...

Du bist und bleibst der Forentroll, der sich nur mit penetranten Falschbehauptungen argumentativ über dem Wasser hält. Einen Feuchten hat man im Welt-online-Artikel dargestellt.


Und dann immer wieder die gleiche Quängelei: warum war das Trio in HN, warum haben sie es auf Kiesewetter abgesehen....

Es sind diese von dir erwähnten kleinen "verwirrenden Details", die ungelöst bleiben.


- dabei steht doch eine Erklärung im Welt-Online -Artikel drin - und wird durch harte Fakten belegt: der Camper mit dem Trio ( zumindest mit den Uwes ) wurde angehalten, geprüft und später vergessen nachzurecherieren, warum Fahrzeugmieter und Fahrzeugfahrer nicht identisch waren...ein weiterer Fehler in der Pannenserie der Behörden - mehr aber auch nicht!!

Der ganze "NSU"-Fall scheint aus solchen Pannen zu bestehen. Man fragt sich, wie diese Behörden überhaupt in der Lage waren, jemals einen Fall zu lösen und Kriminalität aufzuklären. Das haben sie aber in anderen Fällen in den vergangenen Jahren getan, und das sogar recht erfolgreich. Warum hier nicht?


Aber: der NSU-Camper war ganz sicher in der Nähe des Tatortes - das ist gesichert: das Phantom Melvüt Kar hingegen wurde weder gesehen, noch erkannt oder durch harte Fakten bestätigt.....und der STERN hat nach seiner sensationellen Recherche sich seltsam still und leise aus dem "Kar-Komplex" verabschiedet

Die Person Mevlüt Kar sowie deren Tätigkeit für die Geheimdienste ist sehr real und deren Aktivität durch Behörden und Medien sehr detailliert belegt, ebenso wie deren Verwickung in den Heilbronner Fall. Es werden, das hatte ich geschrieben, inzwischen viele Fragen und Widersprüche in den Medien einfach weggeschwiegen, obwohl sie von der Klärung weit entfernt sind.

bernhard44
20.05.2012, 10:08
NSU-Untersuchungsausschuss


Eigentlich hätten zwei Verfassungsschützer vor dem Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie aussagen sollen. Doch dann ging man einer heißeren Spur nach - einer politischen. Der damalige Innenminister Schäuble soll einen schweren Fehler begangen haben. Demnächst soll er vorgeladen werden.
Von Eva Corell, BR, ARD-Hauptstadtstudio
Eigentlich sollten zwei bayerische Verfassungsschützer vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin aussagen, doch dazu kam es nicht mehr. Bei der Aufdeckung möglicher Ermittlungspannen fand sich nämlich eine wichtige politische Spur: "Wir haben heute bei der Sitzung einen schweren Fehler des damaligen Bundesinnenministers Dr. Schäuble erkannt", sagte Eva Högl, die Obfrau der SPD. Sie will Wolfgang Schäuble, den heutigen Bundesfinanzminister, demnächst vor den Ausschuss laden. Warum hat er 2006 verhindert, dass das Bundeskriminalamt die Ermittlungen in der Mordserie an türkischen Kleinunternehmern übernahm?



http://www.tagesschau.de/inland/untersuchungsausschussnsu100.html

und warum brauchen die beiden nun nicht mehr aussagen?

Ermittlungen in die falsche Richtung?


Nach Informationen der ZEIT hatten türkische Behörden den deutschen Beamten Ermittlungen im Bereich der Organisierten Kriminalität nahegelegt (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/nsu-kriminalitaet-tuerkei). Gestützt wurde die These auch von Hinweisen, dass drei der Mordopfer tatsächlich Verbindungen zur Organisierten Kriminalität hatten.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-05/untersuchungsauschuss-nsu-doenerbude

was ist daran falsch dann in diese Richtung zu ermitteln? oder sollte es nicht besser heißen, es ist nicht politisch korrekt!

romeo1
20.05.2012, 11:24
Du sagst es, es ist pol. nicht korrekt, eine Verbindung der ermordeten Dönerbrater in die OK zu untersuchen, es müssen auf teufel komm' raus rechtsextreme Täter sein. Warum weiß ich nicht, höchstens evtl. um Kritiker der verfehlten Einwanderungspolitik und der Islamisieurung zu diffamieren.

Sprecher
20.05.2012, 11:29
Was soll schon bei einem Ausschuß herauskommen bei dem eine Type wie Edathy den Vorsitz führt?

romeo1
20.05.2012, 11:40
Was soll schon bei einem Ausschuß herauskommen bei dem eine Type wie Edathy den Vorsitz führt?

Der NSU ist schuld, aber auch der Rassismus der dt. Mitte.

Sprecher
20.05.2012, 11:44
Der NSU ist schuld, aber auch der Rassismus der dt. Mitte.

Dafür bracht man doch keinen Ausschuss, das wissen wir doch dank der aufklärerischen Arbeit der Qualitätsmedien schon längst.

fatalist
20.05.2012, 12:02
Wenn die Uwes rein gar nichts mit den Dönermorden zu tun haben, und auch nichts mit dem Heilbronner Polizistenmord, dann wird das nur herauskommen, wenn ein Insider leakt, wie die Mordwaffen in den Wohnwagen/ die Wohnung kamen.

Die Chance dazu ist gleich NULL, wie der Fall Verena Becker zeigt.

Der Staatsterrorismus fliegt nicht auf. Auch dieses Mal nicht.
Unsere ach so freien Medien sind ein Gutteil mit daran Schuld.

fatalist
20.05.2012, 12:04
Du sagst es, es ist pol. nicht korrekt, eine Verbindung der ermordeten Dönerbrater in die OK zu untersuchen, es müssen auf teufel komm' raus rechtsextreme Täter sein. Warum weiß ich nicht, höchstens evtl. um Kritiker der verfehlten Einwanderungspolitik und der Islamisieurung zu diffamieren.

bingo :]

Sprecher
20.05.2012, 12:04
Wenn die Uwes rein gar nichts mit den Dönermorden zu tun haben, und auch nichts mit dem Heilbronner Polizistenmord, dann wird das nur herauskommen, wenn ein Insider leakt, wie die Mordwaffen in den Wohnwagen/ die Wohnung kamen.

Die Chance dazu ist gleich NULL, wie der Fall Verena Becker zeigt.

Der Staatsterrorismus fliegt nicht auf. Auch dieses Mal nicht.
Unsere ach so freien Medien sind ein Gutteil mit daran Schuld.

Vielleicht kommts in 40 Jahren mal raus, wenn es keinem mehr gefährlich werden kann und die Deutschen ohnehin nur noch eine Minderheit unter Vielen sind.
Selbst wenn ein Insider was leakt wird man ihm nicht glauben, siehe Ostrovsky und der Fall Barschel.

KaRol
20.05.2012, 14:50
@Karl_Murx #5723:

2 Aspekte:

- warum sollen Bönisch und Mundlos ( und ggfs. die Zschäpe ) nicht in Heilbronn gewesen sein.....
- warum wird mit altem Schrott gekillt - und nicht mit moderner Bewaffnung?


Natürlich waren im Camper die 2 Killer gewesen - und nicht der Mieter des Wohnmobils. Wer sollte sonst die Karre gefahren haben.

Irgendwann nach dem Untertauchen des Trios benötigten diese falsche Papiere um Wohnungen und Fahrzeuge mieten zu können - und somit Transportkapazitäten und einen Unterschlupf zu haben.
Und die Kameraden in der NPD halfen: Kamerad Wohlleben nahm sich einige andere Kameraden zu Seite und beschwallte die so lange, bis sie bereit waren " für die Sache" ihren Namen und die Papiere herzugeben.
Sollte man auffliegen, war das bisschen zu erwartender Ärger es allemal wert, den verhassten Staat vorzuführen.
Ganz sicher hatten die Passgeber keine Ahnung, was mit ihren Papieren wirklich passieren würde - und das Trio hatte keine Lust, dass deren Taten bekannt würden. Selbst dem größten Tölpel im braunen Sumpf wäre irgendwann aufgegangen, dass er statt unerlaubter Überlassung von Papieren dann unter Beihilfe zum Bankraub und Mordversuch ( an den Verletzten bei den Banküberfällen ) angeklagt werden würde. Und dafür gibt´s jede Menge Knast ohne Bewährung.
Hätte der Passgeber aber gerafft, dass mit seinen Papieren Morde begangen wurden, für die er mit zur Verantwortung gezogen wird und zudem noch die Anklage wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung an der braunen Backe kleben hat, dann fragt man sich, wie lange diese Personen dies mitgemacht hätten. Einem Kameraden mal so eben kurz aus der Klemme zu helfen - oder wegen Unterstützung einer kriminellen/terroristischen Vereingung und Beihilfe zum 1o fachen Mord vor dem Kadi zu stehen - diesen Unterschied raffen selbst einfach struktuierte Kameraden irgendwann.....und dann wäre das Spiel des Trios schnell beendet gewesen, wenn Kamerad Schnürschuh geplaudert h und man so die Identitäten der Drei aufgedeckt hätte.

Und genau aus diesem Grund verheimlichte das Trio seine Taten, bekannte sich zu keinem Banküberfall und auch nicht zu den Dönermorden - und die Passgeber blieben ruhig und hatte ein ruhiges Gewissen, da sie ja nur arme notleidende Kameraden auf der Flucht vor dem bösen Staat unterstützten.
Und genau deshalb wurden auch die DVD´s produziert, damit am Tage der Enttarnung die Taten und ihre Verursacher den späten Ruhm im braunen Lager ernten konnten - posthum, versteht sich...

Und deshalb fuhren keine Unterstützer sondern die Uwes und ggfs. die Zschäpe in HN im Camper - oder glaubt einer hier daran, dass die Uwes zur " Campingtour mit dem NSU-Killermobil " eingeladen haben?? Jeder Mitwisser wäre eine potentielle Gefahr für eine Enttarnung gewesen, vor allem, wenn die Mund-zu-Mund-Propaganda irgendwann an einen VS-Spitzel gelangt wäre. " Hey, gestern war ich mit dem Untergrundtrio in HN; da haben wir mal eben 2 Bullen umgenietet..."
Natürlich wusste niemand von den wahren Absichten des Trios und wenn doch, dann nur einen Bruchteil der Wahrheit.
Wenn also die Uwes in HN waren und - für sie wohl sehr überraschend - man beinahe durch eine Ringfahndung aufgeflogen wäre - ergeben sich nur 2 Fragen: weshalb haben sie die Polizisten überfallen - und hat sie die Beinaheenttarnung so verunsichert, dass sie künftig das Risiko eines Mordes nicht mehr eingehen wollten - nicht zuletzt aufgrund der extrem ablehnenden Haltung der Bevölkerung?
Diese Fragen werden im Herbst beantwortet werden, wenn die Passgeber um ihre Lebensperspektive und ihre Zukunft kämpfen werden. Denen ist längst aufgegangen, was ihr Verhalten angerichtet hat - und wie hart dafür die Konsequenzen sein werden, nicht zuletzt, um künftige Aktionen dieser Art durch harte Abschreckung seitens der Staatsgewalt zu unterbinden.
Die meisten der Männer sind verheiratet, haben Kinder, waren berufstätig , hatten Freunde, ein Umfeld, Arbeitskollegen, Nachbarn - und sitzen nun seit über einem halben Jahr im Knast - uns sehen durch die Gitterzellen die Trümmer ihres Lebens vorbeiziehen....- und weiteren jahrelangen Knastaufenthalt als einzige Zukunftsperspektive. Das dürfte die Zungen schnell und nachhaltig lockern....



Du staunst über meine Kenntnisse über Waffen? Da wirst du noch mehr ins Staunen kommen!

Schon Anfang 1990 erhielten viele Schützenvereine ungebetenen Besuch von Ostdeutschen und Russlanddeutschen, die den Sportschützen jegliche Art von Waffen anboten, die man so bei Betriebskampfgruppen finden konnte.
Uns wurde nach einem Anbahnungsgespräch eine Dragunov mit voller Ausrüstung ( 3 Ersatzmagazine ) ZF und montiertes Klapp-Zweibein nebst 300 Schuß Munition angeboten - in einem Original- Gewehrkasten mit VEB-Stempelung in Grau. Preis: 1000 Mark. Tokarevs ab 50 Mark bis 150 Mark. AK 47 samt Muni ab 400 Mark und die Klapp-AK74 ( Fallschirmjägermodell ) samt 200 Schuß und Reserve-Mag ab 600 Mark.
Natürlich lehnten wir ab; Verstoß nach dem KWKG ( Kriegswaffen-KontrollGesetz ) kommt ziemlich teuer und hart knastig...nicht unter 3 Jahren!
Aber die Dragunov war schon goil.....und ich bin sicher, dass die irgendwann auch ihren Liebhaber gefunden hat. Das war damals Gesprächsstoff unter uns Schützen - und im Stuttgarter Raum dürfte so mancher Sammler oder Waffenliebhaber schwach geworden sein; dort waren die Verkäufer oft mehrmals beim gleichen SVerein; bei uns nie wieder.

Dass sich Islamisten bevorzugt mit US-Waffen eindecken liegt auch klar auf der Hand...Irak, Afghanistan...Jemen...überall US-Militär, überall US-Waffen.....
Dass COLT und S&W und Ruger, aber auch Beretta und Fiocci gerne in den Ostblock liefern und dort enorme Umsätze gemacht haben ist auch bekannt; vor allem die Beretta hat´s den Russen angetan: schlank, silbrig, 16-schüssig und Dank Tuningteilen super herzurichten...Lauf mit Kompensator, vergrößerte Auswurf/Schlittenfangknöpfe, angeschrägter Magazinschacht zum Mag-Schnellwechsel - und auf Wunsch vergoldet und mit Wunschgravur. Alles, was das Herz eines Waffenfreundes begehrt - oder das eines gut zahlenden Mafiosis....

...und die stets klamme Rechte Szene sammelt den Schrott, den keiner mehr will....Radom VIS35, zuletzt Ende 1944 in Polen zusammengeschludert...oder fast ebenso alte Tokarev-Kinderschrecks....:hihi:


KaRol

Karl_Murx
20.05.2012, 15:12
NSU-Untersuchungsausschuss


http://www.tagesschau.de/inland/untersuchungsausschussnsu100.html

und warum brauchen die beiden nun nicht mehr aussagen?

Weil Aussagen, die in Richtung Drogenmilieu und türkische Mafia sowie tiefen türkischen Staat deuten, höchst unwillkommen sind, wenn es darum geht, an der Legende einer Bedrohung friedlicher Migranten durch einheimische rechtsextreme Terroristen zu stricken.


Ermittlungen in die falsche Richtung?


http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-05/untersuchungsauschuss-nsu-doenerbude

was ist daran falsch dann in diese Richtung zu ermitteln? oder sollte es nicht besser heißen, es ist nicht politisch korrekt!

Was mich persönlich interessieren würde, wäre die Frage, ob es in diesem Ausschuß bzw. im Bundestag jemanden gibt, der tatsächlich an die Mär einer mordenden rechtsextremen Terrorzelle glaubt, bzw., wie viele davon. Kann auch sein, viele sind zwar nicht genau informiert, ahnen aber inzwischen, wo der Hase lang läuft. Die sind dann ruhig, denken sich ihren Teil und funktionieren wie von der Herde gewünscht, weil es einfach anstrengend und nicht karrierefördernd ist, gegen den Strom zu schwimmen. Mit anderen Worten, es ist zur Zeit politisch opportun, so zu tun, als gäbe es einen "Nationalsozialistischen Untergrund" bzw. als würde man daran glauben.

Diese ganzen "Pannen" bei den Ermittlungen, die angeblich auf ein Kompetenzengerangel zwischen den Institutionen und den Länder- bzw. Bundesbehörden zurückzuführen sind, und die komischerweise bei anderen Kriminalfällen nie ein Hindernis waren, lösen sich für einen einigermaßen unbeteiligten Betrachter sofort auf, wenn man die Prämisse einer rechtsextremen Terrorzelle fallen läßt, die jahrzehntelang und unerkannt kreuz und quer durch Deutschland gemordet haben soll, und das unerkannt und ohne Spuren und irgendwelche Bekennerschreiben zu hinterlassen. Wenn man auch nur mal versuchsweise das für viele Undenkbare als möglich in Betracht zieht, nämlich daß hier ein gigantischer Fake der Geheimdienste vorliegt, wo einer kleinen Gruppe von ehemaligen Angehörigen der rechten Szene und mutmaßlichen V-Leuten eine ungeklärte Mordserie sowie der tödliche Anschlag von Heilbronn untergeschoben werden soll, werden alle Widersprüche und Ungereimtheit sowie das gesamte Geeiere der ermittelnden Behörden sofort schlüssig.


Immerhin schlossen die Experten des BKA schon damals einen politischen Hintergrund der Morde nicht aus. Ihr Drängen, die Ermittlungen zu übernehmen, scheiterte am Widerstand der Länder.


So aber ging die richtige, die Spur der Neonazis, im Kompetenzgerangel der Behörden unter: fünf Staatsanwaltschaften, sechs Landeskriminalämter, dazwischen noch BKA und Verfassungsschutz. "Man konnte fast den Eindruck haben, es ging nach dem Motto: Mein Fall, meine Spuren, mein Personal, nur nichts abgeben, nur nichts teilen", kritisierte Clemens Binninger von der CDU.

Das Interview auf Welt-online mit besagtem Clemens Binninger, seines Zeichens Polizeioberrat a.D., zeigt, wie hier keine objektive und unvoreingenommene Untersuchung des Falles stattfindet, sondern wie hier bestimmte Auffälligkeiten einfach im gewünschten Sinne interpretiert werden, selbst von Leuten, die auf Grund ihrer beruflichen Laufbahn Ahnung von der Materie haben müßten.


Mit unglaublicher Akribie ging die bayerische Soko "Bosporus" vermeintlichen Mafiaspuren nach. In Nürnberg betrieb sie sogar eine eigene Dönerbude, um Verbindungen zur organisierten Kriminalität aufzudecken. Dagegen wurde in die Suche nach rechtsextremen Tätern, bestärkt durch die Analyse eines sogenannten Profilers, sehr viel weniger Energie gesteckt: "Von 160 Beamten, die im Rahmen dieser Besonderen Aufbauorganisation "Bosporus" tätig waren, haben vier bis fünf in dem Bereich Rechtsextremismus ermittelt. Vier bis fünf von 160, so kläglich ist dann auch das Ergebnis gewesen", konstatierte Wolfgang Wieland.

Zur Aufrechterhaltung der vorgegebenen Prämisse eines "Nationalsozialistischen Untergrundes" werden hier einfach Ursache und Wirkung vertauscht. Hat hier der geringe Aufwand bei der Suche nach rechtsextremen Tätern deren Entdeckung verhindert, oder waren die Spuren, Hinweise und alle Tatumstände einfach objektiv so, daß sie in Richtung Drogenmilieu und organisiertes Verbrechen deuteten?

Kann es etwas geben, eine plötzliche Wendung, vielleicht auch ein unvorhergesehenes Ereignis der politischen Großwetterlage wie den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone bzw. weiterer Länder, die es wieder opportun machen, von den wahren Hintergründen der Dönermordserie und des Polizistenmordes zu reden? Alle Behörden und beteiligten Personen lassen sich doch nicht briefen. Irgendwann macht mal einer dieser Showveranstaltung einen Fehler oder verliert die Nerven.

Karl_Murx
20.05.2012, 15:46
@Karl_Murx #5723:


Der Nervsack schon wieder.



2 Aspekte:

- warum sollen Bönisch und Mundlos ( und ggfs. die Zschäpe ) nicht in Heilbronn gewesen sein.....

Zum dritten- und letzten Mal für dich: Die Anwesenheit der beiden Uwes in Heilbronn 2007, wenn sie denn zutrifft, muß nichts mit deren Täterschaft am Anschlag auf die Polizeistreife zu tun haben. Gerade in diesem Fall deuten alle Umstände darauf hin, daß sie diesen Mord nicht begangen haben. Zschäpe, die mit Sicherheit V-Frau war, und höchstwahrscheinlich auch Mundlos und Böhnhardt, waren V-Leute oder sogar Beamte und verfügten zu dem Zeitpunkt bereits über ausreichend Geld, um sich einen gehobenen Lebensstil zu finanzieren, ohne einer geregelten Arbeit nachzugehen. Im Protokoll des Innenausschuß des Bundestages über den sog. "NSU"-Fall wird die Frage der FDP-Abgeordneten Piltz erwähnt, wie der Umstand einzuordnen ist, daß Zschäpe im Jahr 2003 (!) bei den Thüringer Behörden nachgefragt haben soll, ob sie wieder "ihr normales Leben" zurückbekommen könne. Zu diesem Zeitpunkt waren aber bereits schon 4 der 9 Dönermorde geschehen, nämlich die Morde 1-4 jeweils am
9.September 2000
13.Juni 2001
27.Juni 2001
29.August 2001.

Zschäpe war seit ihrem Untertauchen mit den beiden Uwes wie auch mit den Diensten ständig im Kontakt, genauso mit dem mutmaßlichen V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes Andrè Eminger. Ihr mußte klar sein, daß, falls Mundlos und Zschäpe tatsächlich die Morde unerkannt von den Diensten begangen hätten, es kein Zurück zu einem normalen Leben geben könnte. Auch das ganze Verhalten der Truppe, die über einen Rechtsanwalt bei der Thüringer Staatsanwaltschaft bis 2001 nachfragen ließen, ob sie mit Straffreiheit rechnen könnte, deutet in keinster Weise darauf hin, daß sie sich wegen begangenen Morden an Türken hätten verstecken oder deswegen Angst vor Ermittlungen und Verurteilung haben müssen.


- warum wird mit altem Schrott gekillt - und nicht mit moderner Bewaffnung?


Natürlich waren im Camper die 2 Killer gewesen - und nicht der Mieter des Wohnmobils. Wer sollte sonst die Karre gefahren haben.

Killer sind das lediglich nach deiner und der Meinung der Behörden.


Irgendwann nach dem Untertauchen des Trios benötigten diese falsche Papiere um Wohnungen und Fahrzeuge mieten zu können - und somit Transportkapazitäten und einen Unterschlupf zu haben.
Und die Kameraden in der NPD halfen: Kamerad Wohlleben nahm sich einige andere Kameraden zu Seite und beschwallte die so lange, bis sie bereit waren " für die Sache" ihren Namen und die Papiere herzugeben.
Sollte man auffliegen, war das bisschen zu erwartender Ärger es allemal wert, den verhassten Staat vorzuführen.

Uaaaaaahhh Gäääääähn ... es ist nicht sehr unterhaltsam, daß du diese ganzen Räuberpistolen hier wiederkäust, die uns von Medien und Behörden in dieser Richtung aufgetischt werden.


Hätte der Passgeber aber gerafft, dass mit seinen Papieren Morde begangen wurden, für die er mit zur Verantwortung gezogen wird und zudem noch die Anklage wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung an der braunen Backe kleben hat, dann fragt man sich, wie lange diese Personen dies mitgemacht hätten. Einem Kameraden mal so eben kurz aus der Klemme zu helfen - oder wegen Unterstützung einer kriminellen/terroristischen Vereingung und Beihilfe zum 1o fachen Mord vor dem Kadi zu stehen - diesen Unterschied raffen selbst einfach struktuierte Kameraden irgendwann.....und dann wäre das Spiel des Trios schnell beendet gewesen, wenn Kamerad Schnürschuh geplaudert h und man so die Identitäten der Drei aufgedeckt hätte.

Und genau aus diesem Grund verheimlichte das Trio seine Taten, bekannte sich zu keinem Banküberfall und auch nicht zu den Dönermorden - und die Passgeber blieben ruhig und hatte ein ruhiges Gewissen, da sie ja nur arme notleidende Kameraden auf der Flucht vor dem bösen Staat unterstützten.
Und genau deshalb wurden auch die DVD´s produziert, damit am Tage der Enttarnung die Taten und ihre Verursacher den späten Ruhm im braunen Lager ernten konnten - posthum, versteht sich...

KaRol, denk doch bitte einmal im Leben nach: Aus welchen Gründen hätten die pöhsen Meuchelnazis überhaupt Morde an türkischen Kleingewerbetreibenden begehen sollen, wenn nicht mit dem Ziel, Terror zu verbreiten? Diesen verbreitet man aber nicht, in dem man kein Bekennerschreiben und keinerlei Spuren hinterläßt, die darauf hindeuten. Auch ein dubioses Bekennervideo, daß 10 Jahre nach dem ersten Dönermord veröffentlicht wird, ist dazu nicht geeignet. Den Umstand, daß nach 2006 bis zum 04.11. 2011 überhaupt keine Dönermorde mehr stattfanden, haben wir da noch gar nicht einmal erwähnt.


Wenn also die Uwes in HN waren und - für sie wohl sehr überraschend - man beinahe durch eine Ringfahndung aufgeflogen wäre - ergeben sich nur 2 Fragen: weshalb haben sie die Polizisten überfallen - und hat sie die Beinaheenttarnung so verunsichert, dass sie künftig das Risiko eines Mordes nicht mehr eingehen wollten - nicht zuletzt aufgrund der extrem ablehnenden Haltung der Bevölkerung?

Du willst also sagen, es kam für die Uwes sehr überraschend, daß nach dem Polizeimord eine Ringfahndung stattfand und daß sie deswegen so traumatisiert waren, daß sie fortan auf Morde überhaupt verzichteten, bzw., daß es sie überraschte, daß die Haltung der Bevölkerung zum tödlichen Anschlag auf die Polizeistreife extrem ablehnend war?



Diese Fragen werden im Herbst beantwortet werden, wenn die Passgeber um ihre Lebensperspektive und ihre Zukunft kämpfen werden. Denen ist längst aufgegangen, was ihr Verhalten angerichtet hat - und wie hart dafür die Konsequenzen sein werden, nicht zuletzt, um künftige Aktionen dieser Art durch harte Abschreckung seitens der Staatsgewalt zu unterbinden.
Die meisten der Männer sind verheiratet, haben Kinder, waren berufstätig , hatten Freunde, ein Umfeld, Arbeitskollegen, Nachbarn - und sitzen nun seit über einem halben Jahr im Knast - uns sehen durch die Gitterzellen die Trümmer ihres Lebens vorbeiziehen....- und weiteren jahrelangen Knastaufenthalt als einzige Zukunftsperspektive. Das dürfte die Zungen schnell und nachhaltig lockern....

Sollen die nicht schon, so wie Carsten Shultze oder Ralph Wohlleben, umfangreiche Geständnisse abgelegt haben? Da müßten doch genug Hinweise darauf vorhanden sein, um geklärt zu haben, wie es zur Mordserie kam und wie die Tatumstände waren. Unverständlich für alle, daß immer noch so viel gefahndet und ermittelt wird. Könnte es sein, daß das, was die verhafteten Mitwirkenden des "Nationalsozialistischen Untergrundes" ausgesagt haben, überhaupt nicht zur Version paßt, diese "rechtsextreme Terrorzelle" könnte für irgendwelche Morde verantwortlich sein?

Den Rest deiner Ausführung über die Waffenbestände aus dem Ostblock willen wir uns mal schenken. Könnte es sein, daß gerade der Umstand, daß man nach der Wende so leicht an diese Waffen russischer und osteuropäischer Bauart herankam, für Mafia-, Kriminellen- und Islamistenkreise eine Verlockung gewesen war, und die Benutzung solcher Waffen somit eher ein Beweis für die Richtigkeit der Vermutung ist, beim Heilbronner Polizistenmord wären Islamisten und Mafiakreise beteiligt gewesen?

Case
20.05.2012, 18:14
Drei Dinge:
a) Es ist völlig unerheblich, ob Mitglieder des Trios V-Leute waren oder nicht. Unwiderlegbar steht fest, daß es eine Verbindung über den Thüringer Heimatschutz (THS) zu vom Verfassungsschutz geführten V-Leuten gegeben hat: mindestens Tino Brandt (Chef des THS) und Thomas Dienel.
b) Selbst wenn sich das Trio am 25. April 2007 tatsächlich im Raum Heilbronn aufgehalten haben sollte, so beweist das letzten Endes noch lange nicht die Täterschaft bei dem Mordanschlag auf die beiden Polizisten.
Im Gegenteil: Satellitenfotos dürften den Gegenbeweis liefern, denn auf solchen vom Tatort war laut Heilbronner Stimme vom 30.11.2011 (http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/Polizistenmord-Die-naechste-unglaubliche-Theorie;art15061,2308113) offenbar nichts, also auch nicht von einem Wohnmobil, zu finden:

Die Fahnder bekamen Unterstützung, indem ihnen zum Beispiel Satellitenbilder vom Tattag zur Verfügung gestellt wurden. Doch auch diese Amtshilfe brachte keinen Hinweis auf die Mörder der Polizistin.
c) Der inzwischen bekannte Aufwand, der dem Polizistenmord folgte, muß einen anderen Hintergrund haben. Wahrscheinlich ist an der fehlgelaufenen Geschichte mit der Terroristenfahndung mehr dran, als aus ermittlungstechnischen Gründen der Öffentlichkeit zunächst bekannt gegeben wurde.
Ich erinnere mich auch noch gut an die damals äußerst dürftige "Aktenzeichen-xy"-Sendung, die eigentlich garnichts anderes bezweckt hat, als "fishing for informations".
Jedenfalls funktioniert die Desinformationskampagne bei Leuten hervorragend, die nicht selber etwas weiter denken wollen oder können.

ArtAllm
20.05.2012, 21:53
Du sagst es, es ist pol. nicht korrekt, eine Verbindung der ermordeten Dönerbrater in die OK zu untersuchen, es müssen auf teufel komm' raus rechtsextreme Täter sein. Warum weiß ich nicht, höchstens evtl. um Kritiker der verfehlten Einwanderungspolitik und der Islamisieurung zu diffamieren.

Gute Analyse!

fatalist
21.05.2012, 06:44
Der entscheidende Punkt ist dieser hier:

Dem Staat und seinen Organen ist nicht zu trauen.
Den Medien auch nicht.

Der Michel will das in seiner Gutmenschensucht jedoch nicht wahrhaben: Er mag nicht annehmen, dass sein Staat ihn belügt und betrügt.
Exakt deshalb wird er untergehen, weil er wehrlos ist. mental wehrlos.

Case
21.05.2012, 08:05
Nach dem heutigen Bericht des Focus dürfte unzweifelhaft feststehen, daß vieles äußerst dubios ist und auch bleibt.
Da helfen keine schönfärbereien und noch weniger siuch nur auf Verdächtigungen gründende Behauptungen und Vorverurteilungen.
Wenn nun bekannt wird, daß "die Fahnder mit Hilfe des Bundeskriminalamts zwischen Mai 2007 und Januar 2008 die Homepage der Polizeidirektion Heilbronn" überwacht haben, so überrascht das in keiner Weise - im Gegenteil, wäre es eine weitere Unterlassung gewesen, hätte man das nicht getan.
Wenn dann aber bekannt ist, daß Zschäpe sogar nach Rezepten im Internet gesurft hat, so wäre es wirklich seltsam, daß sie sich nicht auf diese Homepage eingeloggt haben soll, wenn das Trio etwas mit der Tat zu tun haben sollte.
Aber auch da ist offensichtlich Fehlanzeige - wie beim fehlenden Wohnmobil auf den Satellitenfotos.
Im Übrigen gehe ich davon aus, daß auch ganz andere Homepages - wie diese hier - unter genauer Beobachtung stehen (gelle, liebe Staatsschnüffler und -hacker?).
Noch interessanter ist aber diese Meldung im Focus: (http://www.focus.de/politik/deutschland/polizistenmord-von-heilbronn-schwere-vorwuerfe-gegen-ermittler_aid_755566.html)

In vertraulichen Vermerken der Polizisten heißt es FOCUS zufolge, die Spionage-Aktion sollte der Öffentlichkeit „nicht bekannt werden“, da sie rechtlich auf „sehr wackeligen Beinen steht“.
Das heißt aber ganz klar: Der Öffentlichkeit werden Fakten vorenthalten - und deshalb kommen auch tröpfchenweise immer mehr Fakten ans Licht.
Da sich Magazine, wie der Stern (Hinweis auf US-Agenten (http://www.welt.de/politik/deutschland/article13744140/US-Agenten-sollen-Polizistenmord-beobachtet-haben.html) oder jetzt der Focus solche Meldungen nicht einfach aus den Fingern saugen, muß es Insider bei den Ermittlern geben, die es offenbar mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können, was da im Hintergrund und unter dem Deckmantel des Ermittlungsschutzes, in Wahrheit im Sinne des 'political correctness' abläuft.

KaRol
21.05.2012, 12:03
@Karl_Murx:


Na, mal wieder am Thema vorbeigeeiert - und die alten Kamellen wiedergegeben, anstatt zu den Fragen mal konkret Antwort zu geben.....:D

Die Uwes waren in HN, wurden dort erfasst und beinahe gefaßt, die Waffen und Ausrüstungsgegenstände der Polizisten wurden bei ihnen gefunden, auf der Hetz-DVD wird explizit ( mit Hinweis auf die Kopfschüsse ) der Mord bejubelt - und vom Rest des Trios als deren Vermächtnis unter´s Volk gebracht - aber die Uwes haben nichts mit dem HNer Verbrechen zu tun....:rolleyes:

Schon mal was von belegbaren Indizien gehört....??


Warum sitzen eigentlich die Unterstützer noch im Knast? Angeblich gibt es doch keine hinreichenden Beweise, dass das Trio an den Verbrechen beteiligt war? Wieso kreischen dann die Inhaftierten nicht lauthals um Freiheit; jeder andere Verdächtige mit festem Wohnsitz wäre bis zu einem Prozess längst frei.....
Kein Verteidiger, der dies bemängelt, kein Verdächtiger der seine Freiheit will, keine Angehörigen, die für die Freiheit der Unterstützer demonstrieren ....warum wohl...:rolleyes: - weil die alle so unschuldig sind - oder weil es hinreichend Beweise gibt, das die Unterstützer mit den Taten des NSU in Verbindung bringt....



.....und die Zschäpe bekennt sich ebenfalls nicht zu einer VS-Mitgliedschaft, was ihr Freiheit bringen würde und dem Staat einen Skandal ohnesgleichen. Tja, warum wohl....:rolleyes:
Apropos Zschäpe: Interessiert es heute noch, ob die Alte 2001 oder 2003 ( die Quellen widersprechen sich da ) aussteigen wollte? Ist sie ausgestiegen - oder stellte sie sich erst 2011....

Anstatt immer wieder auf der Türkenspur herumzuschleimen, solltest du lieber mal zu diesen Fragen Stellung nehmen, Schwätzer!!



KaRol



KaRol

fatalist
21.05.2012, 13:03
Das heißt aber ganz klar: Der Öffentlichkeit werden Fakten vorenthalten - und deshalb kommen auch tröpfchenweise immer mehr Fakten ans Licht.

Ich würde das härter formulieren: Wir werden alle verarscht.

Tantalit
21.05.2012, 13:26
Na, wie sieht es aus schon irgendwelche Urteile in Sicht oder sucht man noch die richtigen freiwilligen Täter?

Karl_Murx
21.05.2012, 14:07
@Karl_Murx:


Na, mal wieder am Thema vorbeigeeiert - und die alten Kamellen wiedergegeben, anstatt zu den Fragen mal konkret Antwort zu geben.....:

Wird dir die Masche, die alten ungelösten Widersprüche in diesem Fall einfach zu bestreiten, nicht selbst langsam über?


Die Uwes waren in HN, wurden dort erfasst und beinahe gefaßt

Falsch, mein Schnucki. Halten wir an belegbaren Fakten fest, daß ein Wohnmobil mit Chemnitzer Kennzeichen, daß unter dem Namen eines Vertrauten der beiden Uwes angemietet wurde, bei der Ringfahndung in Heilbronn von der Polizei registriert wurde. Da haben wir immer noch nichts Konkretes mit den beiden Uwes. Das können wir hier allenfalls mutmaßen.


die Waffen und Ausrüstungsgegenstände der Polizisten wurden bei ihnen gefunden, auf der Hetz-DVD wird explizit ( mit Hinweis auf die Kopfschüsse ) der Mord bejubelt - und vom Rest des Trios als deren Vermächtnis unter´s Volk gebracht - aber die Uwes haben nichts mit dem HNer Verbrechen zu tun....

Diese Beweisorgie im Wohnmobil in Eisenach-Stregda und in der explodierten Zwickauer Wohnung ist verdächtig genug und sollte jeden Kriminalisten veranlassen, diese Dinge mit Vorbehalt zu betrachten. Was die angeblich im Wohnmobil gefundenen 111.000 Euro betrifft, was mehr ist als die Summe der beiden belegten Sparkassenüberfälle von Arnstadt im September 2011 sowie von Eisenach am 04.11.11, sowie die Geldscheinbanderolen von Überfällen aus dem Jahr 2008, die dem "NSU" offiziell gar nicht zugeschrieben werden, so weigerst du dich seit Monaten hartnäckig, diese Dinge zur Kenntnis zu nehmen. Dieses vom "Spiegel" für 3.500,- Euro von einem Berliner Antifa-Büro gekaufte Paul-Panther-Bekenntnisvideo als Beweismaterial zu verwenden ist ohnehin eine Schande für jede Staatsanwaltschaft; über deren dubiosen Inhalt ist hier zu viel verfaßt worden, als daß du und andere dich darauf berufen könnten. Wird von dir ebenfalls in autistischer Weise ignoriert.


Warum sitzen eigentlich die Unterstützer noch im Knast? Angeblich gibt es doch keine hinreichenden Beweise, dass das Trio an den Verbrechen beteiligt war? Wieso kreischen dann die Inhaftierten nicht lauthals um Freiheit; jeder andere Verdächtige mit festem Wohnsitz wäre bis zu einem Prozess längst frei.....

Das fragt man sich als Beobachter dieser Ermittlungen auch.


Kein Verteidiger, der dies bemängelt, kein Verdächtiger der seine Freiheit will, keine Angehörigen, die für die Freiheit der Unterstützer demonstrieren ....warum wohl...: - weil die alle so unschuldig sind - oder weil es hinreichend Beweise gibt, das die Unterstützer mit den Taten des NSU in Verbindung bringt....

Daß die Verteidiger Zschäpes aus genau den oben genannten Gründen einen Antrag auf Haftverschonung gestellt haben und dieser vom BGH mit einer äußerst fragwürdigen Begründung abgelehnt wurde, existiert auch nicht in deiner Wahrnehmung.



.....und die Zschäpe bekennt sich ebenfalls nicht zu einer VS-Mitgliedschaft, was ihr Freiheit bringen würde und dem Staat einen Skandal ohnesgleichen. Tja, warum wohl....:

Zschäpe sagt auf Anraten ihrer Verteidiger erst mal gar nichts. Aber nach Aussagen des BKA-Präsidenten in der Öffentlichen Sitzung des Bundestagsinnenausschusses am 21.11.2011 wurde ihr vom BKA-Präsidenten Ziercke offiziell bescheinigt, daß es keine Erkenntnisse darüber gebe, daß Zschäpe an einem der Morde oder einem der Bank- und Sparkassenüberfälle beteiligt war, die dem "NSU" damals noch vorgeworfen wurden.


http://www.zgtonline.de/portal/download/ta/Innenausschuss_20111121.pdf

Vorsitzender Wolfgang Bosbach:

Herr Ziercke, noch eine Zwischenfrage: Gibt es zum jetzigen Zeitpunkt - immer zum jetzigen Zeitpunkt - Erkenntnisse darüber, ob FrauZschäpe jemals an einem Tatort war, bei zehn Morden oder 14 Banküberfällen?

Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes:

Nein, die Erkenntnis haben wir bisher nicht; deutlich nicht.

Da wollte wohl einer noch seine ehemalige Informantin schützen.


Apropos Zschäpe: Interessiert es heute noch, ob die Alte 2001 oder 2003 ( die Quellen widersprechen sich da ) aussteigen wollte? Ist sie ausgestiegen - oder stellte sie sich erst 2011....

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Logisch macht es einen Unterschied, ob es um ein paar Propagandadelikte im rechtsextremen Bereich bzw. ein paar unter Anleitung von V-Leuten des Verfassungsschutz gebastelte Rohrbomben geht, oder um vierfachen Mord, wie der Tatbestand 2001 schon gelautet hätte, wären die beiden Uwes tatsächlich die Täter gewesen.


Anstatt immer wieder auf der Türkenspur herumzuschleimen, solltest du lieber mal zu diesen Fragen Stellung nehmen, Schwätzer!!

Nimm endlich mal die Fakten zur Kenntnis und zieh für dich die logischen Schlußfolgerungen, du Troll.

Karl_Murx
21.05.2012, 15:02
Nach dem heutigen Bericht des Focus dürfte unzweifelhaft feststehen, daß vieles äußerst dubios ist und auch bleibt.
Da helfen keine schönfärbereien und noch weniger siuch nur auf Verdächtigungen gründende Behauptungen und Vorverurteilungen.

Jeder andere Verdächtige wäre bei solchen Vorurteilungen durch Medien und Justizbehörden sowie bei der vorhandenen Beweislage längst auf freiem Fuß oder hätte Haftaussetzung bekommen. Nicht so Beate Zschäpe und die anderen im Zusammenhang mit diesem "NSU"-Fall Inhaftierten.


Wenn nun bekannt wird, daß "die Fahnder mit Hilfe des Bundeskriminalamts zwischen Mai 2007 und Januar 2008 die Homepage der Polizeidirektion Heilbronn" überwacht haben, so überrascht das in keiner Weise - im Gegenteil, wäre es eine weitere Unterlassung gewesen, hätte man das nicht getan.

Sieht man sich die Methoden und Möglichkeiten an, die den Fahndern schon damals zur Verfügung standen, dann fällt es immer schwerer zu glauben, all die "Unterlassungen" und "Pannen" bei der Ermittlung seien auf "Schlampereien" und "Abstimmungsschwierigkeiten" zurückzuführen. Wollte man überhaut in Richtung des registrierten Chemnitzer Kennzeichens eines Wohnmobils ermitteln, was bei der Heilbronner Ringfahndung festgestellt wurde?


http://www.focus.de/politik/deutschland/polizistenmord-von-heilbronn-schwere-vorwuerfe-gegen-ermittler_aid_755566.html

Demnach haben die Ermittler wichtige Spuren erst dreieinhalb Jahre nach dem Anschlag überprüft, darunter Autokennzeichen sowie DNA-Spuren vom Tatort. Laut FOCUS stellte sich im August 2010 bei einer stichprobenartigen Überprüfung der Fahndungsunterlagen heraus, dass die am Tattag erfassten 33 000 Auto-Kennzeichen nie überprüft und mangelhaft verwaltet worden waren. So seien die Kennzeichen-Listen „unvollständig elektronisch erfasst“ gewesen, einige Datensätze hätten gefehlt. Zudem stellte sich laut FOCUS heraus, dass die Halter der 2007 erfassten Fahrzeuge „nicht festgestellt“ worden waren.

Ein zeitnaher Abgleich hätte ergeben, dass ein damals registriertes Wohnmobil mit Chemnitzer Kennzeichen vom Rechtsextremisten Uwe Böhnhardt angemietet worden war. Laut Bundesanwaltschaft bildete Böhnhardt zusammen mit Uwe Mundlos und Beate Zschäpe das Terror-Trio „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU).

Gar nichts hätte es ergeben, liebe Focus-Redakteure. 2007 endete selbst bei Uwe Böhnhardt die Verjährungsfrist seiner Verurteilung wegen Volksverhetzung und rechtsextremer Propaganda, der er sich zusammen mit den anderen beiden 1998 durch Untertauchen entzogen hatte. Von einer rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" hatte damals niemand etwas gehört, weder Staatsanwaltschaften, Verfassungsschutz, BKA noch die rechtsextreme Szene selbst. Der Grund dürfte darin zu finden sein, daß es diesen "NSU" in der Realität nicht gibt und er lediglich eine Kreation des Verfassungsschutzes ist.


Wenn dann aber bekannt ist, daß Zschäpe sogar nach Rezepten im Internet gesurft hat, so wäre es wirklich seltsam, daß sie sich nicht auf diese Homepage eingeloggt haben soll, wenn das Trio etwas mit der Tat zu tun haben sollte.
Aber auch da ist offensichtlich Fehlanzeige - wie beim fehlenden Wohnmobil auf den Satellitenfotos.
Im Übrigen gehe ich davon aus, daß auch ganz andere Homepages - wie diese hier - unter genauer Beobachtung stehen (gelle, liebe Staatsschnüffler und -hacker?).

Zum Beispiel gewisse Foren über politische Themen, nicht?


Noch interessanter ist aber diese Meldung im Focus: (http://www.focus.de/politik/deutschland/polizistenmord-von-heilbronn-schwere-vorwuerfe-gegen-ermittler_aid_755566.html)
Das heißt aber ganz klar: Der Öffentlichkeit werden Fakten vorenthalten - und deshalb kommen auch tröpfchenweise immer mehr Fakten ans Licht.
Da sich Magazine, wie der Stern (Hinweis auf US-Agenten (http://www.welt.de/politik/deutschland/article13744140/US-Agenten-sollen-Polizistenmord-beobachtet-haben.html) oder jetzt der Focus solche Meldungen nicht einfach aus den Fingern saugen, muß es Insider bei den Ermittlern geben, die es offenbar mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können, was da im Hintergrund und unter dem Deckmantel des Ermittlungsschutzes, in Wahrheit im Sinne des 'political correctness' abläuft.

Kann natürlich sein, daß es interne Rivalitäten innerhalb der Behörden gibt und hier gezielt Informationen in den Medien lanciert wurden. Aber Hauptsache, es dringt überhaupt etwas davon an die Öffentlichkeit, so daß Dienste, Politik und Staatsanwaltschaften nicht ungestört ihr trübes Spiel weiterspielen können. Genau um ein solches handelt es sich hier.

KaRol
21.05.2012, 19:21
Die unglaublichen Fehler des TLKA ( Thür.LandesKriminalAmt).....die Geldnot des Trios in den Endneunzigern - und warum dann die Bettelei nach Geld aufhörte.....


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/thueringer-lka-versagte-bei-suche-nach-nsu-terroristen-a-834274.html




Bin mal gespannt, was dem Karl_Murx jetzt wieder einfällt, um um´s Thema herumzureden.....
Deutlicher kann das Fehlversagen des TLKA - aber auch das Verhalten des Trios/ deren Eltern/ der Unterstützer nicht beschrieben werden!!



KaRol

bio
21.05.2012, 19:43
Die unglaublichen Fehler des TLKA ( Thür.LandesKriminalAmt).....die Geldnot des Trios in den Endneunzigern - und warum dann die Bettelei nach Geld aufhörte.....


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/thueringer-lka-versagte-bei-suche-nach-nsu-terroristen-a-834274.html




Bin mal gespannt, was dem Karl_Murx jetzt wieder einfällt, um um´s Thema herumzureden.....
Deutlicher kann das Fehlversagen des TLKA - aber auch das Verhalten des Trios/ deren Eltern/ der Unterstützer nicht beschrieben werden!!



KaRol

Schon komisch, die Zielfahnder haben sich den legendären Ruf aufgebaut, weil sie 100 % Erfolge hatten, nur bei dem NSU-TRIO hatten sie es nicht. Welche Begründung? Das TRIO hätte nach Einschätzung aller befragten LKA-ler "logistische Unterstützung" bekommen vom Thüringer Verfassungsschutz!

Von dieser Einschätzung der Kriminal-Beamten schreibt natürlich der Spiegel nicht.

Karl_Murx
21.05.2012, 20:13
Schon komisch, die Zielfahnder haben sich den legendären Ruf aufgebaut, weil sie 100 % Erfolge hatten, nur bei dem NSU-TRIO hatten sie es nicht. Welche Begründung? Das TRIO hätte nach Einschätzung aller befragten LKA-ler "logistische Unterstützung" bekommen vom Thüringer Verfassungsschutz!

Von dieser Einschätzung der Kriminal-Beamten schreibt natürlich der Spiegel nicht.

Meine Meinung zu diesem "Schäfer-Bericht", der im vorliegenden SPON-Artikel besprochen wird, steht hier im Kommentar #5694. Mal bitte auch im Kommentarbereich des SPON-Artikels Kommentar 7 lesen.

Case
22.05.2012, 10:22
Die unglaublichen Fehler des TLKA ( Thür.LandesKriminalAmt).....die Geldnot des Trios in den Endneunzigern - und warum dann die Bettelei nach Geld aufhörte.....
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/thueringer-lka-versagte-bei-suche-nach-nsu-terroristen-a-834274.html
Bin mal gespannt, was dem Karl_Murx jetzt wieder einfällt, um um´s Thema herumzureden.....
Deutlicher kann das Fehlversagen des TLKA - aber auch das Verhalten des Trios/ deren Eltern/ der Unterstützer nicht beschrieben werden!!
KaRol
Was soll einem denn da schon einfallen?
Polizeibeamte - und selbst Staatsanwälte - handeln auf Weisung.

KaRol
22.05.2012, 12:06
Männerz, wieso so zaghaft?

Es geht doch in diesem Bericht um folgende Feststellung...( auszugsweise zitiert ):



"....Doch auch dem thüringischen Verfassungsschutz stellt die Schäfer-Kommission ein miserables Zeugnis aus. Dessen Arbeit sei ein "sehr belastendes Kapitel", heißt es. Zwar habe das Amt aus seinen Quellen gute Informationen über das Trio gesammelt, diese aber weder ausgewertet, noch systematisch aufbereitet. Dabei hätte die Behörde auf diese Weise unter anderem erkennen können, dass die ständigen Hilferufe des Trios nach Geld und Waffen abrissen, als in Chemnitz eine Serie von Überfällen auf Banken begann........"


"So rief am 11. April 1998 ein Unbekannter bei Jürgen H. an, einem Freund des mutmaßlichen Terroristenunterstützers Ralf Wohlleben - die Polizisten hörten mit.
"Ich hab da eine Nachricht für Ralf", sagte der Mann. Er solle am Montag um 14 Uhr an demselben Treffpunkt sein wie vor zwei Wochen, aber "vorher noch bei Bönis Eltern vorbeifahren und Klamotten oder so was kaufen". Wenige Tage später hieß es wieder am Telefon: Ralf "soll vorher zu Uwes Mutter, dort Geld holen. Wir brauchen viel Geld und (…) einen Videorecorder."Es wäre die richtige Fährte gewesen, wie die Schäfer-Kommission nun in ihrem Bericht notiert. Doch verfolgt wurde sie nie......"





Hier im Forum wird doch erbittert gestritten, ob das Trio 3 oder 4 oder 14 Bankübetrfälle begangen hat. Nun ergeben sich Belege dafür, dass 1998 die Lage des Trios prekär war; kein Geld, keine richtige Logistik, nicht mal Kohle zum Hosenkauf...

Und plötzlich brauchte das Trio keine Kohle aus dem Umfeld mehr, seltsamerweise genau zu dem Zeitpunkt, als in Chemnitz die Banküberfälle begannen; warum wohl? Haben die etwa doch nicht im Lotto gewonnen um so ihren Wohlstand zu begründen?? :rolleyes:

Vielleicht haben unsere Experten hier mal eine vernünftige Antwort bereit, ohne gleich mal wieder in Nebensächlichkeiten auszuweichen und sich so um eine Antwort zu drücken....

Erst chronischer Geldmangel, dann Luxusurlaube mit dem Camper - und wie steht´s in der Bibel? " Und sie säeten nicht und ernteten trotzdem..." oder so? Wo kam plötzlich massenhaft Kohle für das Trio her? Von den klammen Kameraden sicherlich nicht. Da passt auch Wohllebens Aussage gegenüber einem Kameraden ins Bild, der sich erkundigte, ob man nochmal für das Trio sammeln soll - und Wohlleben darauf antwortete, dass "..die die Sache mittlerweile im Griff hätten.."

....also: Gearbeitet haben sie nicht....?? :rolleyes:



KaRol

bernhard44
22.05.2012, 12:13
Die unglaublichen Fehler des TLKA ( Thür.LandesKriminalAmt).....die Geldnot des Trios in den Endneunzigern - und warum dann die Bettelei nach Geld aufhörte.....


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/thueringer-lka-versagte-bei-suche-nach-nsu-terroristen-a-834274.html




Bin mal gespannt, was dem Karl_Murx jetzt wieder einfällt, um um´s Thema herumzureden.....
Deutlicher kann das Fehlversagen des TLKA - aber auch das Verhalten des Trios/ deren Eltern/ der Unterstützer nicht beschrieben werden!!



KaRol

das ist in einem Satz zusammenzufassen. Man wollte sie gar nicht fassen!
So viele gröbste Fehler und geballte Inkompetenz kann es gar nicht geben außer man macht sie bewusst!

KaRol
22.05.2012, 12:19
das ist in einem Satz zusammenzufassen. Man wollte sie gar nicht fassen!





Darum geht´s aber garnicht; zumindest nicht primär: hat das Trio die Banküberfälle begangen - und davon darf man nach Aktenlage und den Indizien ausgehen - dann wäre ihnen wohl auch zuzutrauen, dass sie die Morde begangen haben.
Auch hier sprechen alle Indizien dafür: die gefundenen Waffen aus HN, die vorbereitete DVD mit dem Bekenntnis des NSU zu den Taten - die wer nochmal verbreitet hat?? Oh, die Zschäpe war´s...warum wohl wirft sie so belastendes Material noch in die Briefkästen??



KaRol

bernhard44
22.05.2012, 12:22
Darum geht´s aber garnicht; zumindest nicht primär: hat das Trio die Banküberfälle begangen - und davon darf man nach Aktenlage und den Indizien ausgehen - dann wäre ihnen wohl auch zuzutrauen, dass sie die Morde begangen haben.
Auch hier sprechen alle Indizien dafür: die gefundenen Waffen aus HN, die vorbereitete DVD mit dem Bekenntnis des NSU zu den Taten - die wer nochmal verbreitet hat?? Oh, die Zschäpe war´s...warum wohl wirft sie so belastendes Material noch in die Briefkästen??



KaRol


"KaRol" kein Gericht verurteilt einen Täter auf Grund dessen, was ihm "zuzutrauen wäre"!

Case
22.05.2012, 12:22
das ist in einem Satz zusammenzufassen. Man wollte sie gar nicht fassen!
So viele gröbste Fehler und geballte Inkompetenz kann es gar nicht geben außer man macht sie bewusst!
Eben. Da braucht es gar keine weitere ausufernde Beschreibung.
Und es würde garnicht überraschen, wenn die drei nicht auch (über eine V-Frau Zschäpe?) subventioniert worden wären, etwa wie der Thüringer Heimatschutz, zu dem sie ja auch gehörten.
Der Staat macht sich seine Nazis selbst?
Braucht der Staat so etwas, zum Beispiel um immer und immer wieder beweisen zu können, wie sehr er alles Braune - dann zur rechten Zeit "erfolgreich" präsentiert - bekämpft und wie geläutert man doch ist?
Werden dafür 1000 Brandts und Dienels gut bezahlt?

fatalist
22.05.2012, 12:24
das ist in einem Satz zusammenzufassen. Man wollte sie gar nicht fassen!
So viele gröbste Fehler und geballte Inkompetenz kann es gar nicht geben außer man macht sie bewusst!

3 Mal flog der Hinweis auf die Wohnung aus den Hinweis-Karteien bei der Schleyer-Entführung, 3 mal

Nachzulesen bei Bülow, "Im Namen des Staates", dort samt Quelle.

http://www.scribd.com/doc/9849799/Im-Namen-Des-Staates-CIA-Bnd-Und-Die-Kriminellen-Machenschaften-Der-Geheimdienste-Andreas-Von-Bulow-1998

bernhard44
22.05.2012, 12:27
3 Mal flog der Hinweis auf die Wohnung aus den Hinweis-Karteien bei der Schleyer-Entführung, 3 mal

Nachzulesen bei Bülow, "Im Namen des Staates", dort samt Quelle.

http://www.scribd.com/doc/9849799/Im-Namen-Des-Staates-CIA-Bnd-Und-Die-Kriminellen-Machenschaften-Der-Geheimdienste-Andreas-Von-Bulow-1998

im Fall "Verena Becker" läuft es nicht anders!

fatalist
22.05.2012, 12:32
im Fall "Verena Becker" läuft es nicht anders!

Wem sagst Du das!
Denk auch an Kirsten Heisig, Barschel etc pp.
Der Staat mauert, genauer gesagt die Regierung, und eine unabhängige Justiz hamwa nicht.
Weisungsgebunden...
Und eine unabhängige Presse/ TV hamwa auch nicht.

Und dann noch ein Regierungsdirektor als Piraten-Chef.
Es ist zum Totlachen oder Heulen, je nach Stimmungslage... aber es scheint hoffnungslos.

Karl_Murx
22.05.2012, 12:45
Darum geht´s aber garnicht; zumindest nicht primär: hat das Trio die Banküberfälle begangen - und davon darf man nach Aktenlage und den Indizien ausgehen -

Genau die vorliegende Akten- und Berichtlage besagt, daß sie offenbar nicht diese 14, sondern lediglich 3 Überfälle begangen haben. Einer im Jahre 2006 in Zwickau schlug fehl und brachte kein Geld. Die anderen beiden, die tatsächlich Geld brachten, fanden im September sowie am bewußten Tag, dem 04.11.2011, statt. Damit kann sich also die Truppe nicht 13 Jahre lang seit 1998 finanziert haben. Mit dem Nachweis, daß sie eben nicht alle diese 14 Überfälle begangen haben, steht und fällt damit die ganze Hypothese, sie hätten davon gelebt. Die Frage steht dann im Raum: Wovon haben sie sich dann ihren recht aufwendigen Lebensstil finanziert? Es ist bezeichnend, daß du permanent und hartnäckig versuchst, von dieser elementaren Tatsache abzulenken und deine Nebelkerzen schmeißt.


dann wäre ihnen wohl auch zuzutrauen, dass sie die Morde begangen haben.

Hat Bernhard dir schon richtigerweise geantwortet, daß vor Gericht nicht mit Mutmaßungen und Vermutungen, sondern mit hieb- und stichfesten Fakten gearbeitet wird.


Auch hier sprechen alle Indizien dafür: die gefundenen Waffen aus HN, die vorbereitete DVD mit dem Bekenntnis des NSU zu den Taten - die wer nochmal verbreitet hat?? Oh, die Zschäpe war´s...warum wohl wirft sie so belastendes Material noch in die Briefkästen??

Zum gefühlten 1683ten Male: Diese Beweisorgie in Wohnmobil und Wohnung ist äußerst dubios und für jeden Kriminalisten eigentlich ein Hinweis, mit äußerstem Mißtrauen gegenüber so etwas vorzugehen. Dieses dubiose Bekennervideo, das bereits im Jahr 2001 begonnen und 2007 fertiggestellt wurde, zeigt weder Bilder noch Originalstimmen einer der drei des mörderischen Doppel-Trios namens "NSU". Wieso wurde es vor dem 04.11.2011 niemals gezeigt,wenn es doch Angst und Schrecken verbreiten sollte, wer hat es fabriziert (lt. höchstamtlicher Aussage unseres Bundesinnenministers Friedrich nicht vom TRIO und lt. Pressemeldungen auch nicht vom "NSU"-Vertrauten und mutmaßlichen V-Mann des Verfassungsschutzes Eminger)? Wieso überstanden die DVD`s mit dem Video den Brand in der Zwickauer Wohnung? Wie kamen diese DVD`s in Umlauf, obwohl Zschäpe nach Zeugenaussagen beim Verlassen der Zwickauer Wohnung, bevor diese explodierte, keine Tasche mit den 24 Umschlägen mit eingetüteter DVD, sondern lediglich ihre Katzen bei sich hatte? Wer hat Zschäpe geholfen, zwischen dem 04. und 08.11.,11, also dem Tag, an dem sie sich stellte, die DVD`s kreuz und quer in Deutschland an Moscheevereine, linke Zeitungen, Büros der LINKEN und Antifa-Büros zu verteilen? Viele dieser Umschläge waren unfrankiert und wurde direkt eingeworfen; DNA-Spuren von Zschäpe konnte an ihnen nicht festgestellt werden. Mindestens im Fall Nürnberg muß Zschäpe eine dritte Person geholfen haben, denn dort war sie nachweislich nach dem 04.11. nicht mehr, obwohl auch dort eine kommunistische Zeitung einen unfrankierten Umschlag mit DVD erhielt.

Und last not least: Wieso versucht Zschäpe, durch Anzünden der Zwickauer Wohnung Spuren zu verdecken, wenn sie gleichzeitig kreuz und quer im Lande Bekennervideos verteilt, die von Existenz und Täterschaft einer rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" an der Dönermordserie sowie dem Polizistenmord in Heilbronn künden, einer Terrorzelle, von der bis dato absolut niemand, weder Polizei noch Staatsanwaltschaften noch Verfassungsschutz noch BKA noch die rechte Szene selbst je etwas gehört haben?

Versuch mal, diese Fragen zu beantworten, bevor du hier weiter steif und fest behauptest, daß hier rechtsextreme Terroristen gemordet haben, anstatt hier permanent deine Ablenkungsmanöver zu betreiben.

KaRol
22.05.2012, 13:11
"KaRol" kein Gericht verurteilt einen Täter auf Grund dessen, was ihm "zuzutrauen wäre"!





...aber jedes Gericht verurteilt einen Täter bei der Indizienlage.....!!

PS: Hat das Trio nun von den Banküberfällen ( in Chemnitz ) gelebt - oder nicht; diese Frage konntest du ja bis jetzt nicht beantworten.....


KaRol

KaRol
22.05.2012, 13:23
Eben. Da braucht es gar keine weitere ausufernde Beschreibung.
Und es würde garnicht überraschen, wenn die drei nicht auch (über eine V-Frau Zschäpe?) subventioniert worden wären, etwa wie der Thüringer Heimatschutz, zu dem sie ja auch gehörten.
Der Staat macht sich seine Nazis selbst?
Braucht der Staat so etwas, zum Beispiel um immer und immer wieder beweisen zu können, wie sehr er alles Braune - dann zur rechten Zeit "erfolgreich" präsentiert - bekämpft und wie geläutert man doch ist?
Werden dafür 1000 Brandts und Dienels gut bezahlt?





Hast du dir auch nur 1x überlegt, welchen Schwachsinn du hier zu Papier gebracht hast?

Das Trio wird vom VS subventioniert - muss aber dennoch irgendwann mit Banküberfällen das Leben finanzieren....und wenn ein Raid schiefgeht, die Jungz von der regulären Polizei geschnappt werden, dann schweigen die dann ganz stille, anstatt lauthals "VS-Spitzel im Einsatz" zu brüllen....:lach:
Selbst dem hirnlosesten Rechtsdeppen wird irgendwann aufgehen, dass kein VS - egal ob Land oder Bund - diesen Skandal überleben würde....VS unterhält Bankräuber in seinen Diensten....:wand:
Ach ja - die Zschäpe ( als potentielle Zeugin lebt sie ja auch noch ) und kein Sterbenswörtchen über ihre Rechtsverdreher, dass sie VS-Spitzel wäre....passt ja wunderbar zusammen...

Würde deine These stimmen, dass sich der Staat seine Nazis macht ( und das seit 40 !! Jahren ) - wieso gibt es dann nach wie vor die Kameradschaften und die NPD?? Bei so viel Brandts und Dienels??


KaRol

Deutschmann
22.05.2012, 13:32
...aber jedes Gericht verurteilt einen Täter bei der Indizienlage.....!!

PS: Hat das Trio nun von den Banküberfällen ( in Chemnitz ) gelebt - oder nicht; diese Frage konntest du ja bis jetzt nicht beantworten.....


KaRol

Kannst du sie beantworten?