PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 [25] 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

Buella
06.06.2012, 10:46
Dafür scheint mir Zschäpe nicht wichtig genug.

Wie man die BRD und was sich darin abspielt betrachen muß, erklärt Janet Daley vom Telegraph in einem einzigen Satz:



Nur so begreift man auch den Prozeß Michael Buback-Verena Becker.

Möglich, daß sie nicht wichtig genug ist?
Aber die mediale Lüge, welche um sie herum aufgebaut wurde, würde ganz schnell platzen, wenn man sie frei lassen müßte!

:O

Cinnamon
06.06.2012, 10:51
Das war schon immer so. Wenn dieses Verbrechersystem keinen anderen Ausweg weiß, werden Zeugen einfach umgebracht. Sagt Dir der Name Richard Baer etwas?

'ne Herzattacke ist jetzt schon eine Ermordung? Dann werden jährlich wohl 85000 Menschen allein dadurch ermordet..... Hm, ist es eigentlich Suizid, wenn man durch eine streßinduzierte Herzattacke stirbt?

Cinnamon
06.06.2012, 10:53
ich denke eher hier wird ein "Abgesang" vorbereitet, falls der Prozess zu einem Fiasko wird! Frei nach dem Motte -wir konnten aus Zeitgründen nicht gründlich genug ermitteln......

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bgh-uebt-im-fall-beate-zschaepe-druck-auf-ermittler-aus-a-837122.html

Naja, unzureichende Beweise, 0 Kennzeichen einer Terrororganisation..... Ja, der Prozeß hat hervorragende Aussichten.

fatalist
06.06.2012, 10:54
Dafür scheint mir Zschäpe nicht wichtig genug.

Ist sie auch nicht. Sie wird überleben.


Nur so begreift man auch den Prozeß Michael Buback-Verena Becker.

Staatsterrorismus gab es überall, auch in den USA, und es gibt ihn weiterhin.
Er dient auch überall demselben Zweck: Angst erzeugen, Freiheitsrechte mit Zustimmung der Bürger einschränken.

bernhard44
06.06.2012, 10:54
.
hat hier jemand den Auftrag bekommen den Strang zu schreddern? Langsam werde ich sauer!

Irmingsul
06.06.2012, 10:57
ich denke eher hier wird ein "Abgesang" vorbereitet, falls der Prozess zu einem Fiasko wird! Frei nach dem Motte -wir konnten aus Zeitgründen nicht gründlich genug ermitteln......

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bgh-uebt-im-fall-beate-zschaepe-druck-auf-ermittler-aus-a-837122.html

Das kann natürlich auch sein. In keinem Fall dürfen die Ermittlungen zu einem Freispruch führen.

Irmingsul
06.06.2012, 10:58
Möglich, daß sie nicht wichtig genug ist?
Aber die mediale Lüge, welche um sie herum aufgebaut wurde, würde ganz schnell platzen, wenn man sie frei lassen müßte!

:O

Damit haben die Medien genug Erfahrung.

Irmingsul
06.06.2012, 10:59
.
hat hier jemand den Auftrag bekommen den Strang zu schreddern? Langsam werde ich sauer!

Wieso?

Brutus
06.06.2012, 10:59
Ist sie auch nicht. Sie wird überleben.

Vorausgesetzt sie spielt mit und gefährdet durch ihre Aussagen nicht den Bestand der BRD darf sie sogar mit einem milden Urteil rechnen. Es wird vermutlich über einen der bekannten Deals zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung laufen.



Staatsterrorismus gab es überall, auch in den USA, und es gibt ihn weiterhin.
Er dient auch überall demselben Zweck: Angst erzeugen, Freiheitsrechte mit Zustimmung der Bürger einschränken.

Man würde annehmen, daß dieses seit vielen Jahrzehnten praktizierte und erkennbare Muster von den Michels wahrgenommen wird.

Buella
06.06.2012, 11:03
Das kann natürlich auch sein. In keinem Fall dürfen die Ermittlungen zu einem Freispruch führen.

Vielleicht schleicht sich ja noch ein Lebkuchenmesser in die JVA, in der Frau Zschäpe zur U-Haft einsitzt?

Der mediale Empörungs- und Selbstkasteiungs-Tsunamie wurde ja schließlich so schön angepeitscht.

Und jetzt könnte diese Naszi-Strumbannführer-Hexe frei kommen?

Das paßt ja mal gar nicht ins Konzept der grundgesetzlich manifestierten Entnazsifizierung?

:O

Irmingsul
06.06.2012, 11:04
Vorausgesetzt sie spielt mit und gefährdet durch ihre Aussagen nicht den Bestand der BRD darf sie sogar mit einem milden Urteil rechnen. Es wird vermutlich über einen der bekannten Deals zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung laufen.Sie bleibt eine Gefahr, was wenn sie in 10 Jahren ein Buch schreiben lässt ...?




Man würde annehmen, daß dieses seit vielen Jahrzehnten praktizierte und erkennbare Muster von den Michels wahrgenommen wird.
Jedenfalls würde man sich das wünschen.

Buella
06.06.2012, 11:06
Damit haben die Medien genug Erfahrung.

Eine Lüge um eine Lüge aufzubauen?
Das können sie! Stimmt!

:O

Irmingsul
06.06.2012, 11:08
Vielleicht schleicht sich ja noch ein Lebkuchenmesser in die JVA, in der Frau Zschäpe zur U-Haft einsitzt?

Der mediale Empörungs- und Selbstkasteiungs-Tsunamie wurde ja schließlich so schön angepeitscht.

Und jetzt könnte diese Naszi-Strumbannführer-Hexe frei kommen?

Das paßt ja mal gar nicht ins Konzept der grundgesetzlich manifestierten Entnazsifizierung?

:O

Ich meine so Kleinigkeiten wie Sebnitz, Potsdam und all die anderen unzähligen Erfindungen konnten die Medien einfach unter den Tisch fallen lassen, aber hier gibt es echte Tote. So einfach wird das nicht, aber ich glaube die Medien werden es schon schaukeln. Ermittlungsfehler usw...

Buella
06.06.2012, 11:13
Ich meine so Kleinigkeiten wie Sebnitz, Potsdam und all die anderen unzähligen Erfindungen konnten die Medien einfach unter den Tisch fallen lassen, aber hier gibt es echte Tote. So einfach wird das nicht, aber ich glaube die Medien werden es schon schaukeln. Ermittlungsfehler usw...

Wenn diese Medien etwas können, dann kreativ, bodenlos frech und schamlos lügen!

:O

bernhard44
06.06.2012, 11:15
http://www.kritisch-lesen.de/wp-content/uploads/book_cover/das-braune-netz.jpg
man strickt schon fleißig an der Legende: http://www.kritisch-lesen.de/2012/06/der-nationalsozialistische-untergrund-nsu-und-die-inlandsgeheimdienste/



Neben einer „Mitverantwortung der Inlandsgeheimdienste für die Morde“ (S. 112) macht Bernhardt zu Recht den in weiten Teilen der Gesellschaft verankerten Rassismus im weitesten Sinn für die Terrorakte verantwortlich. Die repräsentative Studie „Die Mitte in der Krise – Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland“ aus dem Jahre 2010 ergab, dass über ein Viertel der Befragten über ein gefestigtes extrem rechtes Weltbild verfügte. Für diese Studie wurden im Frühjahr 2010 mehr als 2.400 Menschen befragt. Daraus ergab sich, dass in der Bundesrepublik antidemokratische und rassistische Einstellungen auf einem sehr hohen Niveau existierten. Der NSU konnte sich bei diesen Einstellungsmustern als „Vollstrecker“ eines vermeintlichen „Volkswillens“ sehen.
#
Dabei bezieht er sich besonders auf Kritiker_innen der Extremismustheorie aus Wissenschaft und Politik, die auf eine „Extremismus der Mitte“, das heißt eine Interaktion zwischen extremen Rechten und der „Mitte“ der Gesellschaft und des politischen Establishments, verweisen.

Irmingsul
06.06.2012, 11:17
Aber nicht nur die Medien. Hör Dir das mal an. Die Demokraten können nicht sagen sie hätten nichts ahnen können. http://www.youtube.com/watch?v=vymAi1K-A0k

fatalist
06.06.2012, 11:18
Vorausgesetzt sie spielt mit und gefährdet durch ihre Aussagen nicht den Bestand der BRD darf sie sogar mit einem milden Urteil rechnen. Es wird vermutlich über einen der bekannten Deals zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung laufen.


Genau so wird es laufen: Leugne nicht die Haupt-Tat, sondern nur deine massgebliche Beteiligung, und Du bekommst milde Strafe oder ne neue Identität.

Ich tippe auf Ersteres.



Man würde annehmen, daß dieses seit vielen Jahrzehnten praktizierte und erkennbare Muster von den Michels wahrgenommen wird.

Nö, die Amis glauben doch auch an die Unterhosenbomber und die 19 aus der Höhle in Afghanistan.
Oder an Oklahoma City.

Es reicht wenn es 80% der Leute glauben oder es 90% schietegal ist.

Irmingsul
06.06.2012, 11:19
http://www.kritisch-lesen.de/wp-content/uploads/book_cover/das-braune-netz.jpg
man strickt schon fleißig an der Legende: http://www.kritisch-lesen.de/2012/06/der-nationalsozialistische-untergrund-nsu-und-die-inlandsgeheimdienste/

Was für arme Irre!!!

Buella
06.06.2012, 11:19
http://www.kritisch-lesen.de/wp-content/uploads/book_cover/das-braune-netz.jpg
man strickt schon fleißig an der Legende: http://www.kritisch-lesen.de/2012/06/der-nationalsozialistische-untergrund-nsu-und-die-inlandsgeheimdienste/

aus Deinem Link, wird Folgendes als Faktum verkauft:


... Die mindestens aus den Neonazis Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe bestehende Terrorgruppe ermordete zwischen 2000 und 2006 neun Migranten und 2007 eine Polizistin. ...

Offenkundig wurde die Unschuldsvermutung in der brd abgeschafft!

:O

Irmingsul
06.06.2012, 11:20
Genau so wird es laufen: Leugne nicht die Haupt-Tat, sondern nur deine massgebliche Beteiligung, und Du bekommst milde Strafe oder ne neue Identität.

Ich tippe auf Ersteres.



Nö, die Amis glauben doch auch an die Unterhosenbomber und die 19 aus der Höhle in Afghanistan.
Oder an Oklahoma City.

Es reicht wenn es 80% der Leute glauben oder es 90% schietegal ist.

Es würde ihnen auch reichen wenn es keiner glaubt aber alle die Klappe halten.

bernhard44
06.06.2012, 11:20
aus Deinem Link, wird Folgendes als Faktum verkauft:



Offenkundig wurde die Unschuldsvermutung in der brd abgeschafft!

:O

nicht nur die!

fatalist
06.06.2012, 11:21
Was für arme Irre!!!

Die sind nicht irre, die werden dafür bezahlt.
Sogar sehr gut.

Buella
06.06.2012, 11:27
nicht nur die!

Wow! Ich bin beeindurckt:


... „größten Geheimdienstskandals der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte“ ...


... Insgesamt gesehen bietet das Buch einen guten Einstieg über den Mordserie des NSU und die Verstrickung der bundesdeutschen Geheimdienste. Leider fehlen die Hinweise auf die benutzten Quellen fast durchgängig. Neue sensationelle Enthüllungen werden nicht geliefert, was auch nicht der Anspruch des Autors ist. Bernhardt stellt die Hintergründe des Zusammenwirkens der Geheimdienste mit neonazistischen Terroristen dar und fordert darüber hinaus die Abschaffung aller Inlandsgeheimdienste mitsamt deren extremismustheoretischer Ideologie. ...

Und, man höre und staune!

Quellen wurden auch abgeschafft!

:O

fatalist
06.06.2012, 11:33
nicht nur die!

Gut, Du willst hier keinen Richard Baer und keinen Fritz Bauer, dann nehmen wir doch den hier:


Die Menge und Qualität der gefundenen militärischen Ausrüstung deuten laut Dr. Daniele Ganser deutlich auf eine Mitgliedschaft Lembkes in der Geheimorganisation Gladio hin, für die solche Waffendepots charakteristisch waren. Dies wurde jedoch nicht geklärt, da Lembke am 1. November 1981, einen Tag vor seiner Vernehmung durch einen Staatsanwalt, erhängt in seiner Gefängniszelle aufgefunden wurde [5]. Er hatte zuvor angekündigt, umfangreiche Erklärungen über seine Hintermänner abzugeben. Die Ermittlungen in dieser Richtung wurden bald nach seinem Tod eingestellt und Lembke als Einzelgänger dargestellt, der die Waffendepots aufgrund seiner Furcht vor einer sowjetischen Invasion angelegt habe. http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Lembke

GLADIO ist Staatsterrorismus pur, geheimdienstgesteuert und -bezahlt.
Daher musste er auch Einzeltäter sein... denn eine Verbindung der Geheimdienst-Terrorgruppe GLADIO zum Oktoberfest-Attentat durfte es einfach nicht geben.

In der BRD ist der Rechtsstaat auf der Strecke geblieben - von Anfang an.

bernhard44
06.06.2012, 11:36
Gut, Du willst hier keinen Richard Baer und keinen Fritz Bauer, dann nehmen wir doch den hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Lembke

GLADIO ist Staatsterrorismus pur, geheimdienstgesteuert und -bezahlt.
Daher musste er auch Einzeltäter sein... denn eine Verbindung der Geheimdienst-Terrorgruppe GLADIO zum Oktoberfest-Attentat durfte es einfach nicht geben.

In der BRD ist der Rechtsstaat auf der Strecke geblieben - von Anfang an.

dafür haben wir aber Themenstränge! Ich verweise oder verlinke doch hier auch auf den "Verena Becker-Strang"! Hier geht es hauptsächlich um den Fall
NSU und seine Ungereimtheiten.

KaRol
06.06.2012, 11:41
Ich möchte ja den Strang wirklich nicht schreddern, nachdem durch meine "Schutzhaft" ja so viel neue Qualität in den Strang kam ( Hi Katranka..) - aber was soll ich denn nun davon halten:


http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-zur-zwickauer-terrorzelle-zeuge-mit-schlechtem-ruf-1.1374480



Im HNer Polizistenmord soll ein frühere Geheimdienstmitarbeiter des US-Nachrichtendienstes "Military Intelligence" eine aufsehenerregende Legende verbreitet haben, die sich gegen 2 US-Geheimdienstler richtet, die ihn 2006!! wegen Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen belangt hatten - und er sich mit seinen "Informationen" dem BND andienen wollte....

Aber auch Seite 2 des verlinkten Berichtes lesen, ja...

fatalist
06.06.2012, 11:55
Hier geht es hauptsächlich um den Fall
NSU und seine Ungereimtheiten.

... die man aber ohne Kenntnis der sehr sehr ähnlich gelagerten Ungereimtheiten vorausgegangener Fälle eben nur schwer als Muster erkennen kann. Der Punkt ist dieser: Die Systematik gleicht sich, weil eben die handelnden Dienste dieselben sind.
Die handeln nach bestimmten Mustern.

Erkenne die Muster, und finde die Wahrheit.

Und ja, Karol, auch Desinformation gehört dazu.

bernhard44
06.06.2012, 12:18
Ich möchte ja den Strang wirklich nicht schreddern, nachdem durch meine "Schutzhaft" ja so viel neue Qualität in den Strang kam ( Hi Katranka..) - aber was soll ich denn nun davon halten:


http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-zur-zwickauer-terrorzelle-zeuge-mit-schlechtem-ruf-1.1374480



Im HNer Polizistenmord soll ein frühere Geheimdienstmitarbeiter des US-Nachrichtendienstes "Military Intelligence" eine aufsehenerregende Legende verbreitet haben, die sich gegen 2 US-Geheimdienstler richtet, die ihn 2006!! wegen Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen belangt hatten - und er sich mit seinen "Informationen" dem BND andienen wollte....

Aber auch Seite 2 des verlinkten Berichtes lesen, ja...

so was aber auch, streiten die einfach alles ab! Ein ganz dicker Hund ist das......

Karl_Murx
06.06.2012, 12:36
zum Thema:



alles:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bgh-uebt-im-fall-beate-zschaepe-druck-auf-ermittler-aus-a-837122.html



Bislang vernahmen die Rechercheure laut BGH insgesamt 800 Personen, sie führten 23 Durchsuchungen durch, hörten 67 Telefone ab, werteten 780 Bände mit Akten aus und analysierten 5500 Asservate. Nunmehr aber werde der Generalbundesanwalt das Verfahren "zügig zum Abschluss" bringen, unterstellten die Karlsruher Richter. Zwar halte der Generalbundesanwalt weitere Maßnahmen, wie etwa die Auswertung von 700 Asservaten und tausend kriminaltechnische Untersuchungen, noch für notwendig, doch nenne er dafür keinen zeitlichen Rahmen. Und überhaupt: Was das noch bringen solle, könne der Senat ohnehin nicht erkennen, so der BGH.

Da sich auch im BGH nicht alle Leute die Hose mit der Kneifzange anziehen, hat man dort längst erkannt, daß die Bundesanwaltschaft lediglich nur noch herumermittelt und die Untersuchungen völlig belangloser Details ausufern läßt, um Zeit zu schinden. Gäbe es etwas substantiell Neues und Belastendes gegen Zschäpe, wäre das bei dem enormen und materiellen Aufwand der Sonderkommission schon schon lange in die Anklage eingeflossen.


Inzwischen deutet sich zudem an, dass die Ermittler Beate Zschäpe eine größere Verantwortung für die Verbrechen des NSU beimessen, als zunächst bekannt war. Die 37-Jährige habe in der terroristischen Vereinigung mindestens eine gleichberechtigte Rolle gespielt, heißt es in einem BKA-Bericht. Sie sei maßgeblich an der Erstellung eines Videos beteiligt gewesen, in dem sich das Trio zu neun Morden an türkisch- und griechischstämmigen Geschäftsleuten sowie zu einem Mord an der Heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter bekannt hatte.

Hier widerspricht die Bundesanwaltschaft den Aussagen des Bundesinnenministers, der schon kurz nach dem 04.11.2011 die klare und unmißverständliche Aussage gemacht hatte, daß das mörderische "NSU"-Doppeltrio das Video nicht erstellt hatte.


Außerdem soll Beate Zschäpe die Beute und das Bargeld der sogenannten Zwickauer Zelle verwaltet haben. Das gehe aus Funden in der Wohnung des Trios hervor, so die Ermittler. Auffällig sei für viele Zeugen zudem gewesen, dass sämtliche Anschaffungen, die Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe machten, immer von Zschäpe bar bezahlt worden seien.

Welch schlagender Beweis, daß Beate Zschäpe das Haushaltsgeld verwaltet hat. Welche Beute übrigens ist gemeint? Ging nicht gemäß dem Artikel des Herrn Andreas Förster vom 01.02.2012 aus den Aussagen der Bundesanwaltschaft hervor (die bislang niemals offiziell dementiert wurden), daß dem "TRIO" nur noch drei von ursprünglich 14 Überfällen angelastet werden, wobei der eine 2006 kein Geld brachte und die anderen beiden erst im September und am 04.11.2011 stattfanden? Wie kann Zschäpe also Beute aus diesen Überfällen verwaltet haben?

Nur noch belangloses, läppisches Zeug, was die Ermittler und die Bundesanwaltschaft zu bieten haben. In einem normalen rechtsstaatlichen Verfahren wären Beate Zschäpe und alle anderen Inhaftierten längt auf freien Fuß. Da aber von höchster Stelle der Politik die Dönermordserie wie auch der Polizistenmord von Heilbronn regierungsamtlich als Tat von Deutschen und somit indirekt der einheimischen deutschen Bevölkerung übergeholfen wurden, ist es inzwischen Staatsräson, daß hier eine rechtsextreme Terrorzelle unschuldige Migranten gemeuchelt hat. Mal sehen, wie lange die einheimische Justiz sich noch zur Hure der Macht degradieren läßt.

Karl_Murx
06.06.2012, 12:51
aus Deinem Link, wird Folgendes als Faktum verkauft:



Offenkundig wurde die Unschuldsvermutung in der brd abgeschafft!

:O

Genauso ist es. Immer noch können Medien und Journalisten ungestraft über diesen Fall berichten, als seien Existenz und Täterschaft dieser rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" bewiesene Tatsache. Grundrechte und Rechtsstaat gelten hierzulande nur für Serienkiller, Kannibalen, Triebtäter und Intensivtäter mit Migrationshintergrund (am besten türkischer Abstammung).


Neben einer „Mitverantwortung der Inlandsgeheimdienste für die Morde“ (S. 112) macht Bernhardt zu Recht den in weiten Teilen der Gesellschaft verankerten Rassismus im weitesten Sinn für die Terrorakte verantwortlich. Die repräsentative Studie „Die Mitte in der Krise – Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland“ aus dem Jahre 2010 ergab, dass über ein Viertel der Befragten über ein gefestigtes extrem rechtes Weltbild verfügte. Für diese Studie wurden im Frühjahr 2010 mehr als 2.400 Menschen befragt. Daraus ergab sich, dass in der Bundesrepublik antidemokratische und rassistische Einstellungen auf einem sehr hohen Niveau existierten. Der NSU konnte sich bei diesen Einstellungsmustern als „Vollstrecker“ eines vermeintlichen „Volkswillens“ sehen.
#
Dabei bezieht er sich besonders auf Kritiker_innen der Extremismustheorie aus Wissenschaft und Politik, die auf eine „Extremismus der Mitte“, das heißt eine Interaktion zwischen extremen Rechten und der „Mitte“ der Gesellschaft und des politischen Establishments, verweisen.

Hier werden von den Parteien öffentliche Gelder dafür ausgegeben, um der eigenen Bevölkerung einen weit verbreiteten Extremismus und Rassismus unterzuschieben. Damit soll die Verantwortung für die Konsequenzen der verfehlten Einwanderungs-, Ausländer- und Asylpolitik der letzten Jahrzehnte auf die autochthonen Deutschen geschoben werden und deren Proteste und Widerstand dagegen als Ausländerfeindlichkeit interpretiert werden. Eigentlich verdienen Auftraggeber und Verfasser solcher Dreckspamphlete allesamt ein Verfahren wegen pauschaler Verunglimpfung und Herabwürdigung einer ganzen Bevölkerung, allerdings der deutschen.

bernhard44
06.06.2012, 13:27
jetzt wird es abstrus:



Die Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt legten großen Wert auf Fitness und das richtige Gewicht. Aus einer Wette des Trios, bei der es ums Abnehmen ging, schließen die Ermittler, dass Zschäpe die Morde billigte. Der Wetteinsatz: 200 Videoclips schneiden.

ganzer Artikel:
http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terrorzelle-wetten-mit-killer-cleaner-und-liese-1.1375565

ich denke mal, die Verteidiger werden sich um diesen Fall reißen!

Hoamat
06.06.2012, 13:41
jetzt wird es abstrus:

ganzer Artikel:
http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terrorzelle-wetten-mit-killer-cleaner-und-liese-1.1375565

ich denke mal, die Verteidiger werden sich um diesen Fall reißen!


Es liest sich aber ziemlich flüssig:

....Wer Liese ist, war den Ermittlern rasch klar. Das ist der Spitzname von Zschäpe. "Cleaner" könnte Mundlos sein,
und mit "Killer" war offenkundig Böhnhardt gemeint, der nach Zeugenaussagen sehr grimmig dreingeschaut haben soll, wenn er wieder vom Morden kam. ...


Solche geistvoll recherchierte Artikel zeichnen natürlich eine echte Qualitätszeitung aus.

Aber welche Zeugen könnten das wohl ausgesagt haben ?(

bernhard44
06.06.2012, 14:04
Es liest sich aber ziemlich flüssig:

....Wer Liese ist, war den Ermittlern rasch klar. Das ist der Spitzname von Zschäpe. "Cleaner" könnte Mundlos sein,
und mit "Killer" war offenkundig Böhnhardt gemeint, der nach Zeugenaussagen sehr grimmig dreingeschaut haben soll, wenn er wieder vom Morden kam. ...


Solche geistvoll recherchierte Artikel zeichnen natürlich eine echte Qualitätszeitung aus.

Aber welche Zeugen könnten das wohl ausgesagt haben ?(


ich meinte auch nicht unbedingt den Artikel, sondern die darin geschilderten Schlussfolgerungen der Ermittler! Der Autor bezeichnet sie zurückhaltend, freundlich als:


Die Logik dieser Theorie ist allemal gewagt.

romeo1
06.06.2012, 14:33
Es liest sich aber ziemlich flüssig:

....Wer Liese ist, war den Ermittlern rasch klar. Das ist der Spitzname von Zschäpe. "Cleaner" könnte Mundlos sein,
und mit "Killer" war offenkundig Böhnhardt gemeint, der nach Zeugenaussagen sehr grimmig dreingeschaut haben soll, wenn er wieder vom Morden kam. ...


Solche geistvoll recherchierte Artikel zeichnen natürlich eine echte Qualitätszeitung aus.

Aber welche Zeugen könnten das wohl ausgesagt haben ?(


Das sind aber knallharte Fakten. Also wenn Tschäpe auf der Grundlage dieser "Erkenntnisse" verknackt wird, dann nähern wir uns einer Rechtsprechung wie in der ex DDR oder dem 3. Reich an.

Hoamat
06.06.2012, 15:27
ich meinte auch nicht unbedingt den Artikel, sondern die darin geschilderten Schlussfolgerungen der Ermittler! Der Autor bezeichnet sie zurückhaltend, freundlich als:

Für mich sah das eher so aus, als hätte Hans Leyendecker sich diesen Artikel zu 99% aus dem Stingefinger gesogen.
So unterirdisch blöde kann doch eine Behörde garnicht sein, und das noch der SZ zur Veröffentlichung zuflüstern ?

KaRol
06.06.2012, 16:19
Na, das ging aber schnell mit dem Themawechsel....:))

Kein Wort zu dem Superzeugen??

D e r da:


Auszug Süddt.


Die beiden von ihm als mögliche Auskunftspersonen benannten Amerikaner bestritten gegenüber deutschen Ermittlern alle Vorwürfe. Einer der beiden sagte, er habe gegen den Deutschen im Herbst 2006 ein internes Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung der Dienstzeiten geführt. Der zweite als Auskunftsperson benannte US-Soldat war ebenfalls an diesen Ermittlungen beteiligt. Er halte das Observationsprotokoll für "eine Fälschung" und den Deutschen "für einen Lügner", erklärte er als Zeuge.

Der unter Verdacht geratene deutsche Ex-Geheime hatte sich im Vorjahr vergeblich bei Friedrich, der damals noch Chef der CSU-Landesgruppe war, als "Persönlicher Referent in Sachen Nachrichtendienste" beworben. Er kenne "sämtliche Spieler in den deutschen Sicherheitsdienststellen", schrieb er.....


Jo, wirklich ein glaubhafter Zeuge....2006 ( also vor dem HNer Mord...) ermitteln 2 US-Geheime wegen Abrechnungsungereimtheiten - und der muß hier im Forum als Belastungszeuge für US-Geheimdienstsauereien herhalten....:rofl:

Case
06.06.2012, 16:47
so was aber auch, streiten die einfach alles ab! Ein ganz dicker Hund ist das......
Ja, was soll man da denn anderes erwarten?
Mich hat bisher nur gewundert, daß das so lange gedauert hat, wenn man den "Lügner" schon so lange kennt...

bernhard44
06.06.2012, 16:58
Na, das ging aber schnell mit dem Themawechsel....:))

Kein Wort zu dem Superzeugen??

D e r da:


Auszug Süddt.


Die beiden von ihm als mögliche Auskunftspersonen benannten Amerikaner bestritten gegenüber deutschen Ermittlern alle Vorwürfe. Einer der beiden sagte, er habe gegen den Deutschen im Herbst 2006 ein internes Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung der Dienstzeiten geführt. Der zweite als Auskunftsperson benannte US-Soldat war ebenfalls an diesen Ermittlungen beteiligt. Er halte das Observationsprotokoll für "eine Fälschung" und den Deutschen "für einen Lügner", erklärte er als Zeuge.

Der unter Verdacht geratene deutsche Ex-Geheime hatte sich im Vorjahr vergeblich bei Friedrich, der damals noch Chef der CSU-Landesgruppe war, als "Persönlicher Referent in Sachen Nachrichtendienste" beworben. Er kenne "sämtliche Spieler in den deutschen Sicherheitsdienststellen", schrieb er.....


Jo, wirklich ein glaubhafter Zeuge....2006 ( also vor dem HNer Mord...) ermitteln 2 US-Geheime wegen Abrechnungsungereimtheiten - und der muß hier im Forum als Belastungszeuge für US-Geheimdienstsauereien herhalten....:rofl:

ach "KaRol" schön das dich das, erheitert! Aber zwischen
Er halte das Observationsprotokoll für "eine Fälschung" und der Feststellung "das Observationsprotokoll ist eine Fälschung" liegen juristische Welten! Aber das scheint dich weniger zu interessieren.

auch hatten wir das Szenario von Heilbronn vor gefühlten 1.000 Beiträgen ausführlich durchdiskutiert! Und egal welche Dienste da involviert waren oder eben nicht, es hat uns in der Frage keinen Schritt näher gebracht, ob die Uwes daran irgendwie beteiligt waren!

Karl_Murx
06.06.2012, 17:13
ich meinte auch nicht unbedingt den Artikel, sondern die darin geschilderten Schlussfolgerungen der Ermittler! Der Autor bezeichnet sie zurückhaltend, freundlich als:

http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terrorzelle-wetten-mit-killer-cleaner-und-liese-1.1375565

Wer die Wette gewonnen hat, ist nicht bekannt, aber die Schlussfolgerung, die eine Kriminaloberkommissarin in einem 158 Seiten langen "Personenbericht" über Zschäpe darlegte, ist beachtlich: Es gibt das Selbstbezichtigungsvideo der NSU, das die 37-Jährige nach dem Tod der beiden Männer im November verschickt hat. Das Video, zu dem es Vorgänger-Videos gibt, ist in siebenjähriger Heimarbeit entstanden. Wenn also der Wetteinsatz das Schneiden von Hunderten Videoclips ist, liegt die Schlussfolgerung nicht fern, dass beide Wetter sich aufs Bearbeiten solcher Filmchen verstehen. Und dass der grimmige Böhnhardt auf einem der Bilder als "Killer" bezeichnet werde, lasse "eine Akzeptanz der ihm vorgeworfenen Morde seitens Beate Zschäpe vermuten", mutmaßt die Ermittlerin.

Ja aber hallo, Herr Leydendecker. Das wäre ja auch noch schöner, wenn das kein schlagender Beweis ist.

Dumm eben nur, daß der Herr Bundesinnenminister höchstpersönlich und kurz nach dem 04.11.2011 ausgesagt hat, daß es das tödliche Doppel-Trio namens "NSU" eben nicht war, welches das PP-Bekennervideo produziert hat, sondern der "Unterstützer" und mutmaßliche V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes Andrè Eminger.

http://www.bz-berlin.de/thema/rechtsradikalismus/brauner-vermieter-des-nazi-trios-in-haft-article1338696.html

So richtig Beweise für diese Behauptung kann die Bundesanwaltschaft aber auch nicht präsentieren.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83588347.html

Die Nähe zwischen den drei Neonazis im Untergrund und André E. belegt auch die Analyse der Computer. Sowohl auf E.s Rechner als auch auf dem des Trios findet sich ein Verzeichnis mit rund 2900 identischen Dateien, die in Ordnern mit den Namen "Hitlersbilder" oder "Nazibilder" sortiert sind. Unter den Grafiken ist auch ein Bild, auf dem Gerhard Schröder hinter Gittern mit einem Judenstern abgebildet ist, ergänzt durch die Drohung: "You're the next".

Ob E. allerdings das Bekennervideo von 2007 produziert hat, wie die Bundesanwaltschaft glaubt, ist noch unklar. Auf seinem Computer fanden die Ermittler keine entsprechenden Spuren. "Es gibt keine harten Beweise gegen meinen Mandanten", kritisiert E.s Anwalt Herbert Hedrich. Die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft beruhten "lediglich auf einer Summe von Vermutungen".

So wie diese gesamten Vorwürfe hinsichtlich Existenz und Täterschaft einer meuchelnden rechtsextreme Terrorzelle namens "NSU".



Die Logik dieser Theorie ist allemal gewagt.

Selbst schon gemerkt, Herr Leydendecker?


Andererseits gibt es noch ein paar andere Indizien, die darauf hindeuten, dass sie wusste, was die beiden Männer, mit denen sie mehr als ein Jahrzehnt im Untergrund zusammenlebte und denen sie wohl nicht nur den Haushalt organisierte, so machten.

Solche Ankündigungen machen neugierig.


Mit zwei Katzen aus dem brennenden Haus
Seltsam und dunkel bleibt das alles doch, und zu der seltsamen Wett-Theorie passt auch das Ende der Zelle: Am 4. November 2011, jenem Tag also, an dem die beiden Männer eine Sparkasse in Eisenach überfielen und sich dann im Wohnwagen das Leben nahmen, als die Polizei näher rückte, hat "Liese" ab halb zwölf Uhr vormittags in der gemeinsamen Wohnung im Internet Nachrichten gesucht, um zu erfahren, was draußen los war. Um 13:50 Uhr wurde erstmals gemeldet, dass sich zwei Männer das Leben genommen hätten. Ab 14:13 Uhr recherchierte Zschäpe im Internet über "Biobauern Zwickau" und "Fleisch von freilaufenden Tieren Zwickau".

Um 14:30 Uhr fuhr sie den Rechner herunter. Sie zündete dann die Wohnung an und verließ gegen 15 Uhr mit ihren zwei Katzen das brennende Haus.

Der finale, eindeutige und unwiderlegbare Beweis.

Apropos: Hatte Zschäpe beim Verlassen des Hauses denn nur ihre Katzen bei sich und sonst nichts? Zum Beispiel eine große Tasche mit Dutzenden von Umschlägen, in denen DVD`s mit dem Paule-Panther-Bekennervideo stecken, die Zschäpe nach dem 04.11. deutschlandweit verteilt haben soll? Nicht?

bernhard44
06.06.2012, 17:18
http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terrorzelle-wetten-mit-killer-cleaner-und-liese-1.1375565


Ja aber hallo, Herr Leydendecker. Das wäre ja auch noch schöner, wenn das kein schlagender Beweis ist.

Dumm eben nur, daß der Herr Bundesinnenminister höchstpersönlich und kurz nach dem 04.11.2011 ausgesagt hat, daß es das tödliche Doppel-Trio namens "NSU" eben nicht war, welches das PP-Bekennervideo produziert hat, sondern der "Unterstützer" und mutmaßliche V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes Andrè Eminger.

http://www.bz-berlin.de/thema/rechtsradikalismus/brauner-vermieter-des-nazi-trios-in-haft-article1338696.html

So richtig Beweise für diese Behauptung kann die Bundesanwaltschaft aber auch nicht präsentieren.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83588347.html


So wie diese gesamten Vorwürfe hinsichtlich Existenz und Täterschaft einer meuchelnden rechtsextreme Terrorzelle namens "NSU".




Selbst schon gemerkt, Herr Leydendecker?



Solche Ankündigungen machen neugierig.



Der finale, eindeutige und unwiderlegbare Beweis.

Apropos: Hatte Zschäpe beim Verlassen des Hauses denn nur ihre Katzen bei sich und sonst nichts? Zum Beispiel eine große Tasche mit Dutzenden von Umschlägen, in denen DVD`s mit dem Paule-Panther-Bekennervideo stecken, die Zschäpe nach dem 04.11. deutschlandweit verteilt haben soll? Nicht?

auch fehlt der Hinweis, dass Zschäpe die Information über den Tod der Uwes nicht aus dem Internet hatte (dann hätte man das 100%ig veröffentlicht), So blieb es bei
Ab 14:13 Uhr recherchierte Zschäpe im Internet über "Biobauern Zwickau" und "Fleisch von freilaufenden Tieren Zwickau".
Um 14:30 Uhr fuhr sie den Rechner herunter.
sondern dass sie angerufen wurde......mittlerweile wissen wir um die Anrufe aus den Sächsischen Innenministerium!

Karl_Murx
06.06.2012, 18:53
Schäfer verfolgt eine politische motivierte und abwegige Interpretation seiner Faktensammlung. Dass der Leiter der Zielfahndung bestraft wird, zeigt wie dreist im Ministerium gelogen wird und, dass wir in einer Bananen-Republik leben.

Wer sich interessiert für die Fakten im Schäfer-Gutachten nochmals meine Zusammenfassung im friedensblick.de:
Schäfer-Gutachten erhärtet Verdacht gegen Verfassungsschutz
http://friedensblick.de/?p=764

Hier mal etwas zu Deiner Frage, von welchen der Dönermorde Originalfotos in das PP-Bekennervideo eingefügt sind bzw., ob es sich um die Morde handelt, bei denen der niedersächsische Verfassungsschützer Andreas Temme kein eindeutiges Alibi vorzuweisen hat:

http://www.freitag.de/datenbank/freitag/2012/22/was-wusste-andreas-t/print


Hessisches Innenministerium behinderte Ermittlungen

So steht es in einem Ermittlungsbericht der Staatsanwaltschaft Kassel, der am 4. Januar an den Generalbundesanwalt übersandt wurde. Das 19-seitige Schreiben, das dem Freitag vorliegt, fasst die jahrelangen, ergebnislosen Bemühungen der Fahnder zusammen, Yozgats Mördern auf die Spur zu kommen. In dem Report finden sich eine Reihe von bislang unbekannten Fahndungserkenntnissen. Daraus wird deutlich, wie sehr das Wiesbadener Innenministerium seinerzeit die Ermittlungen der Polizei behinderte.

Wieviele Beweise müssen denn noch kommen, bevor man diese Dinge öffentlich zur Kenntnis zu nehmen bereits ist? Wenn selbst in der Mainstreampresse davon geschrieben wird, daß es offenkundig schon damals, mindestens schon 2006, nach allen vorliegenden Erkenntnisse aber viel früher, Informationen der Behörden über die Hintergründe der Dönermorde gab, auf welche diese Behinderungen ja eindeutig hinweisen: Wie kann man sich dann noch ernsthaft um das Eingeständnis herumdrücken, daß hier keine rechtsextreme Terrornazizelle namens "NSU" aus purer Ausländerfeindlichkeit gemordet hat, sondern daß es sich hier um Aktivitäten handelt, die vom Verfassungsschutz mindestens benutzt, unter Umständen aber sogar gesteuert wurden?


Unklar bleibt allerdings das Motiv dafür: Wollten die Verantwortlichen vielleicht vertuschen, dass sie frühzeitig Hinweise auf die rechtsextremen Hinterleute der zehn NSU-Morde besaßen, während sie Polizei und Staatsanwaltschaften im Dunkeln tappen ließen? Hätte die Tat in Kassel verhindert werden können, wenn seinerzeit die Informationen an die Strafverfolger weitergegeben worden wären?

Ja was denn sonst? Vor einer solchen Schlußfolgerung schreckt aber auch der sonst akribisch recherchierende freie Journalist Andreas Förster zurück. Entweder weil das seine Auftraggeber bei den Zeitungen, für die er schreibt, so wollen, oder weil es das eigene ideologische Raster nicht zuläßt, das wie bei 70 % aller Journalisten des Landes im linksgrünen Bereich anzusiedeln ist. Dem passen natürlich türkenmeuchelnde Neonazis viel besser in das Weltbild, gemäß dem diese nur die selbsternannten Vollstrecker des heimlichen Willens einer xeno- und islamophoben deutschen Bevölkerung und türkische Einwanderer immer und ausschließlich das Opfer deutschem Rassismus sind. Politisch-korrekte Ideologie pur, die inzwischen zur ernsten Gefahr für die freiheitliche Demokratie in Deutschland geworden ist.




Getötet wurde Halit Yozgat an jenem 6. April 2006 in dem Internetcafé in der Holländischen Straße 82 mit zwei Kopfschüssen. Tatwaffe war eine mit Schalldämpfer versehene Pistole Ceska vom Typ 83. Sie wurde Anfang November im Schutt der ausgebrannten Wohnung von Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in der Zwickauer Frühlingsstraße gefunden. Dort konnten die Fahnder auch DVDs mit dem Bekennervideo des selbst ernannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“ sicherstellen. In dem Film bekannte sich die Gruppe zu der bis dahin ungeklärten Mordserie an insgesamt neun Migranten, deren letztes Opfer 2006 Yozgat war. Zehntes Opfer war die Polizistin Michèle Kiesewetter.

Die Kasseler Polizei und Staatsanwaltschaft waren während ihrer Ermittlungen nach eigenen Angaben zu keinem Zeitpunkt auf Hinweise für einen rechtsextremistischen Hintergrund der Tat gestoßen. Auch das steht in dem Bericht, den die Staatsanwaltschaft Kassel am 4. Januar 2012 dem Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof übermittelte. Die Ermittler fanden aber heraus, dass zum Tatzeitpunkt sechs Personen im Internetcafé waren: ein Mann, der in einer Telefonzelle unweit des Arbeitstisches telefonierte, an dem Yozgat erschossen wurde; zwei Jungen sowie eine Frau mit ihrer dreijährigen Tochter, die im hinteren Teil des Cafés an Computern im Internet surften; und ein Unbekannter, der ebenfalls an einem PC saß, aber kurz nach der Tat verschwunden war.

Der „kleine Adolf“ kam bald wieder frei


Bis auf den Unbekannten konnten alle Zeugen – durchweg Migranten – noch am Tattag ausfindig gemacht und befragt werden.

Der Umstand, daß alle Zeugen "Migranten", sprich also Türken waren (in diesem türkisch dominierten Viertel Kassels sehr wahrscheinlich) deutet auf die Ursache hin, warum man von niemanden Aussagen auf den oder die möglichen Täter erhalten konnte, obwohl sie an einem der Zeugen, der sich in einer Telefonzelle links vom Eingang befand, direkt vorbeigelaufen sein müssen. In solchen Vierteln kooperiert man ungern mit deutschen Behörden; wahrscheinlich zum großen Teil auch aus Sorge um das eigene Wohlergehen, wenn man zuviele Aussagen über kriminelle oder politische Aktivitäten macht. Dort herrschen teilweise mafiaähnliche Strukturen, die eine eiserne Omertà verlangen und Abweichler ernsthaften Gefahren für Leib und Leben aussetzen. Besonders trifft das für Aktivitäten des "tiefen türkischen Staates" bzw. der PKK zu, die sich auch hier in Deutschland erbitterte gewaltsame Auseinandersetzungen liefern. So unter anderem auch über die Vorherrschaft im Drogen- und Schutzgeldgeschäft.

Wären es einheimische Täter, also konkret die beiden deutschen Uwes gewesen, welche an diesem Tag den türkischen Inhalber des Internetcafés erschossen hätten, dann wären aber die Hemmungen der Zeugen, ihr Wissen der Polizei mitzuteilen, viel geringer gewesen. Welchen Grund sollte es denn für die türkischen Zeugen geben, bei deutschen Tätern, also "Neonazis", nicht mit der Polizei zu kooperieren?


Auf den Unbekannten stieß man zwei Wochen später durch die Auswertung seiner Internetaktivitäten: eben auf Andreas T. vom hessischen Verfassungsschutz. Der damals 39-Jährige, der als Mitglied eines Schützenvereins mehrere Waffen besaß, wurde unter Mordverdacht festgenommen. In den Vernehmungen gab er an, erst drei Tage nach der Tat aus der Zeitung von dem Mord erfahren zu haben. In der Erinnerung sei er dann fälschlicherweise davon ausgegangen, zuletzt am Tag vor dem Mord in dem Internetcafé gewesen zu sein. Deshalb habe er sich nicht als Zeuge gemeldet.

Trotz dieser zweifelhaften Aussage kam T. wieder auf freien Fuß, weil die Ermittlungen gegen ihn keine Indizien für einen dringenden Tatverdacht ergeben hatten. Zwar fand man in seiner Zweitwohnung im Haus der Eltern Schriftstücke mit Bezug zum Dritten Reich, so etwa die Abschrift von Passagen aus Hitlers „Mein Kampf“ sowie eine handschriftliche Fassung der nach dem Missbrauch durch die Nationalsozialisten indizierten ersten Strophe des Deutschlandliedes. T. gab an, diese Abschriften als Jugendlicher angefertigt zu haben. Jetzt aber, so betonte er in seiner Vernehmung, liege seine politische Gesinnung nicht mehr im „rechten Bereich“. Diese Behauptung konnten spätere Ermittlungen der Polizei nicht widerlegen, auch wenn Zeugen aus T.s hessischem Wohnort Hofgeismar aussagten, der Verfassungsschützer trage im Ort wegen seiner Gesinnung den Spitznamen „kleiner Adolf“.

Die Ermittler kamen laut Bericht der Kasseler Staatsanwaltschaft 2008 zu dem Fazit, „dass T. und sein persönliches Umfeld mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit … nicht an einer oder mehreren zur Serie zuzuordnenden Tötungsdelikte beteiligt waren“. Allerdings räumten die Fahnder schon damals „geringe Restzweifel“ an T.s Unschuld ein.

Die Spur führt zu „GP 389“

Nach dem Bekanntwerden der rechtsterroristischen NSU haben sich diese Restzweifel offenbar verstärkt. Das ist der Grund, weshalb die Kasseler Staatsanwaltschaft den Generalbundesanwalt Anfang dieses Jahres darüber informierte. Einige der damaligen Erkenntnisse erscheinen heute in einem neuen Licht. So wurde nach T.s Festnahme 2006 ermittelt, dass der Verfassungsschützer am Tattag um 13.06 Uhr mit seinem Diensthandy ein 17 Sekunden dauerndes Gespräch mit einer in Kassel registrierten Festnetznummer führte. Angemeldet war dieser Anschluss auf die Wohnung des V-Manns „GP 389“ – dem Kasseler Neonazi also, den T. seit November 2003 als Informant führte.

Im Jahr 2006 wurde diesem Umstand von den Ermittlern offenbar keine große Bedeutung beigemessen. Zwar versuchten Polizei und Staatsanwaltschaft, den rechten V-Mann sowie einen weiteren möglichen Zeugen – einen Informanten des Verfassungsschützers aus der Islamisten-Szene, der T. nur 20 Minuten nach dem Mord angerufen hatte – zu vernehmen. Das vom heutigen hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) seinerzeit geführte Innenministerium in Wiesbaden verhinderte dies jedoch. Es erteilte keine Aussagegenehmigungen für die beiden V-Leute. Die Quellen wurden später lediglich durch den Landesverfassungsschutz selbst vernommen, nachdem Fragen der Polizei übersandt worden waren. Diese Vernehmungen erbrachten jedoch „keine weiterführenden Erkenntnisse“, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Wie auch. Erwartet man, daß der Landesverfassungsschutz sich wegen seiner Aktivitäten vor der Staatsanwaltschaft selbst belastet?


Dabei ist aus heutiger Sicht die Spur von „GP 389“, dem Kasseler Neonazi, vielversprechend. Denn im zeitlichen Zusammenhang mit der Mordserie gab es nicht nur ein Telefonat zwischen T. und seinem rechten V-Mann. Eine neuerliche Auswertung von Telefondaten nach dem Auffliegen des NSU Anfang November 2011 ergab, dass Informant „GP 389“ am 6. April 2006 um 16.11 Uhr, also nur rund 50 Minuten vor den Todesschüssen auf Halit Yozgat, die Kasseler Außenstelle des Landesverfassungsschutzes angerufen hatte. Sein Gesprächspartner dort dürfte sein Verbindungsführer T. gewesen sein. Steht dieser Anruf im Zusammenhang mit dem späteren Geschehen im Internetcafé? Tatsächlich muss sich T. kurz nach dem Anruf in das Café begeben haben, wo er dann zur Tatzeit surfte.

Diese Sichtweise Försters ist bewußt verengt. Ist nicht auch die Spur zum anderen V-Mann Temmes, dem Mann aus der Islamistenszene, ebenfalls sehr vielversprechend? Immer hat er gemäß dem Artikel Temme 20 Minuten (!) nach der Tat angerufen. An soviel Zufall mag keiner mehr glauben.


Enge Beziehungen zu Blood & Honour

Und noch etwas ist auffällig: Laut Unterlagen, die vor sechs Jahren bei T. beschlagnahmt wurden, waren zwischen dem Verfassungsschützer und seinem V-Mann „GP 389“ auch am 9. Juni 2005 und am 16. Juni 2005 Telefonate geplant; ob sie wirklich stattfanden, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Am 9. Juni 2005 wurde der 50-jährige Türke Ismail Yasar in seinem Döner-Imbiss in Nürnberg erschossen, am 15. Juni 2005 starb der Grieche Theodorus Boulgarides, Inhaber eines Schlüsseldienstes in München, nach Kopfschüssen aus der Ceska-Pistole.

Sind diese zeitlichen Zusammenhänge zwischen den Telefonaten des Verfassungsschützers mit seiner Quelle und gleich drei NSU-Morden nur Zufall? Laut Kalender war T. zudem am 10. Juni 2006, nur vier Tage nach dem Mord von Kassel, mit seinem V-Mann zu einem Treffen verabredet. Gab „GP 389“ bei diesen Gelegenheiten Informationen über Hintergründe der Mordserie preis, die vielleicht damals in der rechten Szene kursierten? Sind diese Informationen möglicherweise der Grund dafür, dass die Ceska-Serie nach dem Mord in Kassel plötzlich endete?

Oder waren die Ermittlungen der nicht eingeweihten Kriminalpolizei den Aktivitäten des Verfassungsschutzes zu nahe gerückt, der eifrig dabei war, die Dönermordserie für seine Zwecke auszunutzen? Die oben genannten zwei Dönermorde inklusive dem letzten könnten jedenfalls ein Hinweis darauf sein, welche Taten der BKA-Präsident Ziercke gemeint, bei denen die Hersteller des Bekennervideos Originalfotos des Tatortes eingefügt hatten. Der Zusammenhang mit den Aktivitäten Andreas Temmes aber konterkariert alle Behauptungen eines "Nationalsozialistischen Untergrundes", von dem alle Behörden nichts gewußt haben wollten.


Abwegig sind die Spekulationen nicht. Der V-Mann, der heute 31 Jahre alt ist und in der Nähe von Kassel lebt, unterhielt nach Informationen des Freitag seinerzeit enge Beziehungen zu einem führenden Aktivisten der regionalen Blood&Honour-Szene. Der im Jahr 2000 in Deutschland verbotenen, international vernetzten und extrem gewalttätigen Neonazi-Vereinigung Blood&Honour (Blut&Ehre) standen auch die mutmaßlichen NSU-Terroristen Mundlos und Böhnhardt nahe. Die Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass das B&H-Netzwerk die im Januar 1998 in den Untergrund gegangenen Jenaer Neonazis auffing und mit Geld, Unterkunft und Waffen versorgte.

Nach über einem halben Jahr Ermittlungszeit und einem personell wie materiell kaum noch steigerndem Aufwand sollten dann doch entsprechende Erkenntnisse darüber vorliegen. Zumal in einer Szene, die von V-Leuten und Informanden des Verfassungsschutzes und anderer Dienste durchsetzt ist wie keine zweite. Wenn also keine diesbezüglichen Erkenntnisse darüber vorliegen, kann das nur heißen, daß es sie nicht gibt oder daß sie bewußt nicht verwertet bzw. veröffentlicht werden.


Denkbar ist daher, dass in diesem abgeschotteten Netzwerk Informationen über die Taten des NSU kursierten und über V-Mann „GP 389“ auch den hessischen Verfassungsschutz erreichten. Nur Polizei und Staatsanwaltschaft hatten angeblich nicht die geringsten Anhaltspunkte für rechtsextreme Urheber der Mordserie.

Diese rechtsextreme Terrorzelle namens "NSU" lag aber damals noch beim Verfassungsschutz auf Eis und wurde erst nach dem 04.11.2011 aus dem Ärmel gezogen. Das Ganze wirkt aber improvisiert und schlecht inszeniert. Irgendetwas Unvorhergesehenes muß passiert sein, was diese hastig und für jeden Ermittler inszenierte "NSU"-Mär erklärt.

Aber noch einmal: Die Behauptungen der Behörden, vor allem der Bundesanwaltschaft, hier hätte eine ausländerfeindliche Terrorgruppe namens "Nationalsozialistischer Untergrund" jahrelang unerkannt und wahllos kreuz und quer durch Deutschland türkische und griechische Migranten gemordet, sind auch nach den Verlautbarungen der Mainstreampresse definitiv und endgültig unhaltbar geworden.

bio
06.06.2012, 21:00
Hier mal etwas zu Deiner Frage, von welchen der Dönermorde Originalfotos in das PP-Bekennervideo eingefügt sind bzw., ob es sich um die Morde handelt, bei denen der niedersächsische Verfassungsschützer Andreas Temme kein eindeutiges Alibi vorzuweisen hat:

(...)

niedersächsisch?

Fotos der Mordopfer ...
Ismail Yasar
Theodorus Boulgarides
Halit Yozgat

... müssten also im NSU-Bekennerfilm integriert sein.

Wenn es so wäre, wäre dies eine Sensation.

Erik der Rote
06.06.2012, 23:38
das schönste ist ja das drei Nummern aus dem Innenministerium vorher bevor sie das Haus angezündet hat bei Frau Zschöpe angerufen haben !

Heute entschuldigt man sich mit dem hinweis man habe sich verwählt und nicht gewusst mit wem man es zu tun hatte :))!

vor der Klärung des >Falls waren es nur eine Nummer

Etwas mehr als Stunde, nachdem sie ihre Wohnung in der Frühlingsstraße 26 in die Luft jagte, versuchte jemand Zschäpe anzurufen. Das Pikante: Die anrufende Nummer ist im Sächsischen Staatsministerium des Inneren registriert.

Karl_Murx
06.06.2012, 23:52
niedersächsisch?

Sorry, muß natürlich hessisch heißen. Ein falscher Zungenschlag, der sich irgendwie bei mir eingeprägt hat.


Fotos der Mordopfer ...
Ismail Yasar
Theodorus Boulgarides
Halit Yozgat

... müssten also im NSU-Bekennerfilm integriert sein.

Wenn es so wäre, wäre dies eine Sensation.

Richtig. Dazu müßte man mal das Bekennervideo komplett sehen können.

fatalist
07.06.2012, 05:19
Genauso ist es. Immer noch können Medien und Journalisten ungestraft über diesen Fall berichten, als seien Existenz und Täterschaft dieser rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" bewiesene Tatsache. Grundrechte und Rechtsstaat gelten hierzulande nur für Serienkiller, Kannibalen, Triebtäter und Intensivtäter mit Migrationshintergrund (am besten türkischer Abstammung).


Richtig, aber nichts neues... leider.


Hier werden von den Parteien öffentliche Gelder dafür ausgegeben, um der eigenen Bevölkerung einen weit verbreiteten Extremismus und Rassismus unterzuschieben. Damit soll die Verantwortung für die Konsequenzen der verfehlten Einwanderungs-, Ausländer- und Asylpolitik der letzten Jahrzehnte auf die autochthonen Deutschen geschoben werden und deren Proteste und Widerstand dagegen als Ausländerfeindlichkeit interpretiert werden. Eigentlich verdienen Auftraggeber und Verfasser solcher Dreckspamphlete allesamt ein Verfahren wegen pauschaler Verunglimpfung und Herabwürdigung einer ganzen Bevölkerung, allerdings der deutschen.

Die BRD führt Krieg gegen die Deutschen.
Hat man das erstmal kapiert, erklären sich solche Schund"wissenschaften" von selbst.

Ziel des "Kampfs gegen Rechts" ist nichts Geringeres als die Extermination Deutschlands und seiner deutschen Bewohner.

fatalist
07.06.2012, 05:20
Richtig. Dazu müßte man mal das Bekennervideo komplett sehen können.

Was sagt Dir die Tatsache, dass man das Bekennervideo NICHT komplett sehen kann?
Na?

...


Siehste.
Klar sind sie nicht drin.

bio
07.06.2012, 06:05
das schönste ist ja das drei Nummern aus dem Innenministerium vorher bevor sie das Haus angezündet hat bei Frau Zschöpe angerufen haben !

Heute entschuldigt man sich mit dem hinweis man habe sich verwählt und nicht gewusst mit wem man es zu tun hatte :))!

vor der Klärung des >Falls waren es nur eine Nummer

Etwas mehr als Stunde, nachdem sie ihre Wohnung in der Frühlingsstraße 26 in die Luft jagte, versuchte jemand Zschäpe anzurufen. Das Pikante: Die anrufende Nummer ist im Sächsischen Staatsministerium des Inneren registriert.

Bitte um Quellenangabe.

Karl_Murx
07.06.2012, 08:52
Bitte um Quellenangabe.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/228143.telefonanrufe-bei-der-terror-frau.html

Eine knappe Stunde später versuchte jemand per Handyanruf Kontakt mit Beate Zschäpe aufzunehmen. Die Nummer des Anrufers ist auf das Sächsische Staatsministerium des Innern, Wilhelm-Buck-Straße 2 registriert. Um 17.50 Uhr versuchte die Polizeidirektion Südwestsachsen aus Zwickau das von Zschäpe benutzte Handy zu erreichen. Ab 18.12 Uhr versuchte wieder jemand mit einer Nummer aus dem sächsischen Innenministerium zu Zschäpe durchzudringen, die da bereits auf der Flucht war. 18 (erfolglose) Anrufe in rascher Folge sind registriert. 18.13 Uhr wählte wieder jemand aus dem Lagezentrum der Polizeidirektion Südwestsachsen die Zschäpe-Nummer.

Das alles ist schon seltsam genug, denn Beate Zschäpe lebte unter falschem Namen. Sie trat als »Susann Eminger« oder »Lisa« beziehungsweise »Susann Dienelt« auf. Wer aus welcher sächsischen Innenbehörde wollte also wen sprechen - und vor allem warum? Kannte womöglich doch jemand aus einer Innenbehörde die richtige Identität der Rechtsextremen?

Die Mutmaßung liegt nahe. Denn es kommt noch dicker. Sachsens Innenbehörden müssen erklären, wieso die Polizei am 4. November bereits um 12. 11 Uhr auf Zschäpes Handy anrief und vermutlich der Mobilbox etwas erzählte. Die offizielle Version von Böhnhardts und Mundlos' »Selbsttötung« besagt, dass sich zwei Polizisten gegen 11:30 Uhr dem verdächtigen Wohnmobil näherten, zwei knallartige Geräusche vernahmen und in Deckung gingen. Die Eisenacher Feuerwehr musste kommen, das brennende Fahrzeug löschen. Erst danach wurden die zwei Toten aufgefunden. Das passt so gar nicht mit dem Anruf um 12.11 Uhr zusammen.

Bruddler
07.06.2012, 08:55
http://www.neues-deutschland.de/artikel/228143.telefonanrufe-bei-der-terror-frau.html

:old: Lieber Karl_Murx, wenn Du etwas nicht verstehst, dann solltest Du KaRol befragen !

bio
07.06.2012, 09:13
http://www.neues-deutschland.de/artikel/228143.telefonanrufe-bei-der-terror-frau.html

sorry, ich drückte mich undeutlich aus. Ich wollte eine Quellenangabe für folgende Aussage von "erik der rote":
"Heute entschuldigt man sich mit dem hinweis man habe sich verwählt und nicht gewusst mit wem man es zu tun hatte !"

Der frühe Anfruf um 12:11 wird übrigens dementiert:
"Die ebenfalls von einigen Medien verbreitete Meldung, dass die Polizei sogar schon um 12.11 Uhr, also fast drei Stunden vor dem Brand, bei Zschäpe angerufen habe, wird vom Ministerium heftig bestritten. Angeblich war es die mutmaßliche Nazi-Terroristin selbst, die ihre Mobilbox abgehört habe."
http://www.hintergrund.de/201205312086/globales/terrorismus/mit-dem-nationalsozialistischen-untergrund-verbunden.html

direkt
07.06.2012, 09:30
Richtig, aber nichts neues... leider.



Die BRD führt Krieg gegen die Deutschen.
Hat man das erstmal kapiert, erklären sich solche Schund"wissenschaften" von selbst.

Ziel des "Kampfs gegen Rechts" ist nichts Geringeres als die Extermination Deutschlands und seiner deutschen Bewohner.

Für jeden politisch interessierten dürfte es doch mittlerweile klar sein, dass es sich in Berlin bei der sogenannten BRDDR-AG Regierung um eine kriminelle Vereinigung mit Mafia-ähnlichen Strukturen handelt.
Das Ziel dieser sogenannten Regierung ist, Deutschland, das sogenannte Deutschtum endgültig zu vernichten!
Die Aktion Dönermorde ist von den oben genannten von langer Hand, in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz geplant.
Aber jetzt kommt so scheibchenweise Licht in das Dunkel der so genannten "Dönermorde".
Es wird immer offensichtlicher, dass der Verfassungsschutz im Auftrag der Berliner alliierten Politikmarionetten, diese sogenannten Dönermorde, „der NSU“, mit Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, so peu à peu in die Schuhe geschoben haben.
Ich bin davon überzeugt und viele andere auch, selbst die damaligen Polizeibehörden und Ermittler waren davon überzeugt, dass es überwiegend um Schutzgelderpressung der Mafia, Nutten, Drogen, und alles Mögliche ging.
Ich habe es schon einmal geschrieben, die ganze Aktion dieser Verfassungsschutzbehörde wurde vom Establishment gesteuert, dieser Verfassungsschutz ist eine reine Parteienbehörde, die Agenten des Verfassungsschutzes, setzen sich aus mehreren, dieser Arschkriechenden Parteisoldaten zusammen.
Diese Leute würden für die Parteibonzen alles machen, sie würden sogar ihre Großmutter ans Messer liefern.
Diesen von den Alliierten eingesetzten Berliner Politikmarionetten ist mittlerweile alles zuzutrauen!
Diese ganze NAZI-Hysterie mit „Dönermorde“ NSU war eine staatlich organisierte Provokation!
Man will mit der Dauerberieselung der öffentlich-rechtlichen Medien, den Printmedien. Dem Letzten aufrichtigen deutschen das Rückgrat brechen.

bernhard44
07.06.2012, 09:43
sorry, ich drückte mich undeutlich aus. Ich wollte eine Quellenangabe für folgende Aussage von "erik der rote":
"Heute entschuldigt man sich mit dem hinweis man habe sich verwählt und nicht gewusst mit wem man es zu tun hatte !"

Der frühe Anfruf um 12:11 wird übrigens dementiert:
"Die ebenfalls von einigen Medien verbreitete Meldung, dass die Polizei sogar schon um 12.11 Uhr, also fast drei Stunden vor dem Brand, bei Zschäpe angerufen habe, wird vom Ministerium heftig bestritten. Angeblich war es die mutmaßliche Nazi-Terroristin selbst, die ihre Mobilbox abgehört habe."
http://www.hintergrund.de/201205312086/globales/terrorismus/mit-dem-nationalsozialistischen-untergrund-verbunden.html

hier einige Details zu den Anrufen:


Der Pressesprecher des sächsischen Innenministeriums, Frank Wend, sagte am Mittwoch gegenüber junge Welt, Zschäpe sei von der Polizei in Unkenntnis ihrer Identität angerufen worden, weil ihre Wohnung brannte. Erst auf Nachfrage erklärte Wend, die Polizei habe dazu einen Festnetzanschluß und zwei Handys benutzt.

http://www.jungewelt.de/2012/05-31/058.php

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-zschaepes-mysterioeser-anrufer,1477338,16137642.html

http://www.npd-thueringen.de/?p=1401

KaRol
07.06.2012, 09:55
:old: Lieber Karl_Murx, wenn Du etwas nicht verstehst, dann solltest Du KaRol befragen !




Das er dich nicht befragen muss dürfte allen hier klar sein; dein Pulver ist eh nach einem Halbzeiler verschossen....:lach:

Bruddler
07.06.2012, 10:09
Dass er dich nicht befragen muss dürfte allen hier klar sein; dein Pulver ist eh nach einem Halbzeiler verschossen....:lach:

:moon: Bediene Dich ! http://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=20548&d=1278265332

Karl_Murx
07.06.2012, 12:06
sorry, ich drückte mich undeutlich aus. Ich wollte eine Quellenangabe für folgende Aussage von "erik der rote":
"Heute entschuldigt man sich mit dem hinweis man habe sich verwählt und nicht gewusst mit wem man es zu tun hatte !"

Der frühe Anfruf um 12:11 wird übrigens dementiert:
"Die ebenfalls von einigen Medien verbreitete Meldung, dass die Polizei sogar schon um 12.11 Uhr, also fast drei Stunden vor dem Brand, bei Zschäpe angerufen habe, wird vom Ministerium heftig bestritten. Angeblich war es die mutmaßliche Nazi-Terroristin selbst, die ihre Mobilbox abgehört habe."
http://www.hintergrund.de/201205312086/globales/terrorismus/mit-dem-nationalsozialistischen-untergrund-verbunden.html

Da kann man wohl für einiges keine plausible Erklärung finden und greift zur guten alten Methode des Abstreitens und Geschichtenerfindens.

Hoamat
08.06.2012, 00:30
hier einige Details zu den Anrufen:


Der Pressesprecher des sächsischen Innenministeriums, Frank Wend, sagte am Mittwoch gegenüber junge Welt, Zschäpe sei von der Polizei in Unkenntnis ihrer Identität angerufen worden, weil ihre Wohnung brannte. Erst auf Nachfrage erklärte Wend, die Polizei habe dazu einen Festnetzanschluß und zwei Handys benutzt.

http://www.npd-thueringen.de/?p=1401


Ist es in D denn üblich, dass ein Mitarbeiter des IM bei Wohnungsbränden den doch meisst unbekannten Untermieter anruft ?

Also bei Uns - UNMÖGLICH. Wenn, dann macht das das nächste Polizeiwachzimmer oder die Feuerwehr direkt. Aber nur wenn der UM bekannt ist !!!

fatalist
08.06.2012, 03:57
Ist es in D denn üblich, dass ein Mitarbeiter des IM bei Wohnungsbränden den doch meisst unbekannten Untermieter anruft ?

Also bei Uns - UNMÖGLICH. Wenn, dann macht das das nächste Polizeiwachzimmer oder die Feuerwehr direkt. Aber nur wenn der UM bekannt ist !!!

Klar ist das ne billige Ausrede, aber was wollte er denn sonst sagen?
Wie oft hat der Typ wegen des Feuers in der Wohnung eigentlich die (bereits toten) Uwes , die ja auch Mieter waren, angerufen?
In Unkenntnis ihrer NSU-Tätigkeit, selbstverständlich ;)

Wir werden verarscht, wieder einmal...

fatalist
08.06.2012, 04:20
Die Morde an den ausländischen Dönerverkäufern werden den beiden ebenfalls wegen eines zweifelhaften Indizes angelastet: In dem explodierten Wohnhaus der mutmaßlichen „NSU-Terroristen“ wurde eine DVD gefunden, auf welcher sie sich angeblich zu den Morden bekannt haben sollen. Zwar werden auf dieser DVD – die eigenartigerweise die Explosion des Hauses ohne Kratzer überstanden hatte – Fotos von den ermordeten Dönerverkäufern gezeigt, aber an keiner Stelle des Filmes sprachen die Verdächtigen in die Kamera, „daß sie die Taten begangen haben“. Praktisch hätte auch jemand anderes den Film erstellen und in dem Haus platzieren können. Somit taugt auch diese „Bekenner-DVD“ nicht wirklich als Beweis. Die Indizien, daß Böhnhardt und Mundlos die Morde tatsächlich begangen haben, stehen somit auf sehr wackligen Füßen.

http://kompakt-nachrichten.de/2012/06/nsu-morde-phantombild-des-polizistenmorders-hat-keine-ahnlichkeit-mit-nsu-verdachtigen/


Aufgrund eines anderen Details kommen sogar starke Zweifel auf, daß Böhnhardt und Mundlos den Polizistenmord tatsächlich begangen haben. Laut einem Bericht des Focus wurde nach dem Polizistenmord an Michèle Kiesewetter ein Phantombild des Polizistenmörders erstellt. Dazu hatte eine Psychologin den Kollegen der erschossenen Polizistin, Martin A., unter Hypnose zu seinen Erinnerungen an das Geschehen befragt. Aufgrund seiner Erinnerungen wurde anschließend ein Phantombild des Polizistenmörders erstellt. Angeblich soll Martin A. „wahnsinnige Angst“ gehabt haben, wenn dieses Phantombild veröffentlicht würde. Dann wolle er Deutschland „sofort und für immer“ verlassen. Die SOKO teilte ihm jedoch mit, daß die Aufklärung der Straftat „über seinen persönlichen Interessen“ stehe, und bestand auf die Veröffentlichung. Trotzdem kam es nicht zur Veröffentlichung des Phantombildes, weil der zuständige Staatsanwalt eine Veröffentlichung des Bildes untersagte. Denn der Mann auf dem Phantombild hatte keinerlei Ähnlichkeit mit den mutmaßlichen Mördern Böhnhardt und Mundlos.

Interessant :]


Entscheidendes Indiz, daß Böhnhardt und Mundlos die Morde begangen haben sollen, ist die Tatsache, das die gestohlenen Dienstwaffen der ermordeten Polizistin und ihres verletzten Kollegen neben den Leichen von Böhnhardt und Mundlos in dessen Wohnmobil gelegen haben sollen. Wie diese Waffen dort hinkamen ist unklar. Hatten die beiden die Waffen tatsächlich mitgeführt, oder wurden diese gezielt neben den beiden Leichen „platziert“, um ihnen die Taten anlasten zu können?

Letzteres, so ist zu vermuten.

fatalist
08.06.2012, 04:28
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-naehe-haftbefehl-fuer-marco-z-und-steffen-r-a-837596.html

"NSU-Nähe": Nach Razzia wieder neue Verdächtige verhaftet.


Auch auf dem Handy von Steffen R.: Das Foto einer Ceska Modell 1924 und mehrere Kurznachrichten, in denen es um Waffen geht.

Sicher die Tatwaffe ;)


Bei der Razzia am Mittwoch sei in den zehn Objekten gezielt nach illegalen Waffen gesucht worden, sagt Staatsanwalt Wörmann. Gefunden aber habe man nur "den üblichen Kram, den man bei diesem Klientel findet" - Hieb-, Stoß-, Schuss- und Stichwaffen, die nun von Experten des Landeskriminalamts untersucht werden.

In Jena wurde das sogenannte Braune Haus durchsucht, Ermittler vermuteten, dass in die Mauern und Böden des Gebäudes Waffen einzementiert sind. Wände und Böden wurden aufgestemmt, doch gefunden wurde nichts.

Die Razzia im Gebäude des Nazitreffpunkts rückt auch den Pächter in den Vordergrund: Maximilian L. Er gilt als einer der aktivsten neonazistischen Liedermacher, und tritt bei großen Neonazi-Treffen auf. Maximilian L. ist ein enger Kamerad von Ralf Wohlleben und André K. Zu dritt wohnten sie eine Zeitlang im Braunen Haus. Alle drei waren auch Mitglieder im Thüringer Heimatschutz - wie Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt.

Substanzielles scheinen sie aber nicht gefunden zu haben.

Wie sagte doch Putin gleich, als die Amis im Irak keine Massenvernichtungswaffen fanden?
"Ich hätte welche gefunden!!!"

:keks:

bio
08.06.2012, 07:40
eine Bitte:

Einer von Euch schrieb hier über einen zweiten, leitenden V-Mann im Umkreis des Trios. Nicht Brandt, sondern ein anderer, der bekam auch Geld, nicht so viel Brandt.
Dieser zweite V-Mann hätte, glaub ich, eine Kameradschaft gegründet. Kann mir einer den Namen bitte sagen?

fatalist
08.06.2012, 07:44
eine Bitte:

Einer von Euch schrieb hier über einen zweiten, leitenden V-Mann im Umkreis des Trios. Nicht Brandt, sondern ein anderer, der bekam auch Geld, nicht so viel Brandt.
Dieser zweite V-Mann hätte, glaub ich, eine Kameradschaft gegründet. Kann mir einer den Namen bitte sagen?

Andre Eminger?

bernhard44
08.06.2012, 07:52
eine Bitte:

Einer von Euch schrieb hier über einen zweiten, leitenden V-Mann im Umkreis des Trios. Nicht Brandt, sondern ein anderer, der bekam auch Geld, nicht so viel Brandt.
Dieser zweite V-Mann hätte, glaub ich, eine Kameradschaft gegründet. Kann mir einer den Namen bitte sagen?

das wird aber ne lange Liste!

bio
08.06.2012, 07:58
ich habs herr dienel wars.

bio
08.06.2012, 08:15
"Doch auch konkretes Fehlverhalten von Roewer wird im Bericht aufgelistet. Auf seine Veranlassung hin sollen mit dem Neonazi Thomas Dienel Treffen stattgefunden haben. Der Referatsleiter 22 hatte Dienel allerdings als „Spinner“ und Wichtigtuer“ eingeschätzt. Doch auch ein Alkoholismusproblem und Vorstrafen verhinderten Dienels V-Mann-Karriere nicht. Es kam zu 93 Treffen, über 287.000 DM erhielt der Neonazi."
http://www.taz.de/Bericht-zum-Thueringer-Verfassungsschutz/!92029/

Völlig irre: Fast 500.000 DM bekamen zwei V-Männer im direkten Umkreis des Trios.

fatalist
08.06.2012, 10:54
"Doch auch konkretes Fehlverhalten von Roewer wird im Bericht aufgelistet. Auf seine Veranlassung hin sollen mit dem Neonazi Thomas Dienel Treffen stattgefunden haben. Der Referatsleiter 22 hatte Dienel allerdings als „Spinner“ und Wichtigtuer“ eingeschätzt. Doch auch ein Alkoholismusproblem und Vorstrafen verhinderten Dienels V-Mann-Karriere nicht. Es kam zu 93 Treffen, über 287.000 DM erhielt der Neonazi."
http://www.taz.de/Bericht-zum-Thueringer-Verfassungsschutz/!92029/

Völlig irre: Fast 500.000 DM bekamen zwei V-Männer im direkten Umkreis des Trios.


Den Bericht ließ 2002 der damalige Innenminister Karl Heinz Gasser (CDU) erstellen. Zwei Jahre zuvor war Roewer wegen Affären vom Dienst suspendiert.

2000 wurde Roewer rausgeschmissen, aber seine "Berichte" waren ganz sicher im NPD-Verbotsverfahren ein Kernpunkt.


Am 30. Januar 2001 wurde von der Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder ein Antrag beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) mit dem Ziel eingereicht, die Verfassungswidrigkeit der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) feststellen zu lassen und damit ein Verbot dieser Partei zu erreichen. Am 30. März 2001 folgten Bundestag und Bundesrat mit eigenen Verbotsanträgen.
Die Verfahren wurden vom Bundesverfassungsgericht am 18. März 2003 aus Verfahrensgründen eingestellt, weil V-Leute des Verfassungsschutzes auch in der Führungsebene der Partei tätig waren. Die Frage, ob es sich bei der NPD um eine verfassungswidrige Partei handelt, wurde nicht geprüft.

Spätestens seit 2003 waren die untergetauchten Uwes + Beate ein Klotz am Bein des Thüringer Verfassungsschutzes, der sie nach Roewers Rausschmiss wohl den Kollegen aus Sachsen angedient hatte.
Daher auch die Anrufe aus dem sächsischen Innenministerium bei Beate am 4.11.2011, und nicht etwa aus dem thüringischen.

Wenn man wissen möchte, wer die Unterstützer des "NSU" waren, muss man der Spur des Geldes folgen.
Diese Spur führt aber nicht nennenswert zu den "NSU-Unterstützern", sondern zu Geheimdiensten.

Ich würde meinen Arsch darauf verwetten, dass sie ab 2003 oder 2004 zum sächsischen Verfassungsschutz führt.
Erst als man "ganz oben" die Dönermorde erledigen und dazu den "NSU" hops gehen lassen wollte, kamen die "Berliner" samt Kanzleramt als anweisende Autorität hinzu.

Das ist wie damals bei der RAF: Erst waren es nur die Landesämter, die die RAF zu Beginn mit Waffen und Sprengstoff versorgten.
Stichwort: Peter Urbach. Später half dann das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Allein der Name ist zum Schiessen komisch: Staatsterrorismus unter dem Türschild, auf dem "Verfassungsschutz" draufsteht.
:rofl:

Karl_Murx
08.06.2012, 11:36
ich habs herr dienel wars.

Nein. Thomas Dienel war schon Ende der 90er als V-Mann des LfV Thüringen enttarnt worden. Ob Andrè Eminger eine Kameradschaft gegründet hat, ist mir im Moment nicht geläufig. Daß er aber mit Sicherheit V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes war und von Anfang, also dem Moment des Untertauchens, bis zum Ende am 04.11.2011 mit dem "TRIO" in engem Kontakt stand, ist belegt und hier schon genannt worden. Er war derjenige, den Zschäpe damals zuerst angerufen hatte, und er hat sie mit dem Auto in Zwickau aufgelesen. Die Wahrscheinlichkeit, daß es hier um Eminger geht, ist also sehr hoch.

Case
09.06.2012, 09:23
Ja sowas:
Sagte Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney die Wahrheit, als sie sagte , dass es in Deutschland einen Staat im Staat gibt? Jetzt muß sie sich gegen den CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Lasotta wehren, der ihr Verschwörungstheorien, Doppelzüngigkeit vorwirft:
Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Lasotta wirft der baden-württembergischen Integrationsministerin "unerträgliche Aussagen" vor, mit denen sie in türkischsprachigen Zeitungsartikeln zitiert werde. Unter anderem habe sie von einem "Tiefen Staat" gesprochen, den es in Deutschland gebe - ein Begriff, der es in sich hat.
Öney soll in der Online-Ausgabe der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" vom 4. März gesagt haben: "Den ,Tiefen Staat gibt es auch in Deutschland ... Es funktioniert geheim und heimtückisch. Um die Nazis unter Kontrolle zu halten, gab Deutschland Nazis Geld und machte aus ihnen Spione. Die gleichen Spione wurden von Nazis gegen hohe Gelder ausgenutzt."

Lasotta wertet die Aussage Öneys in Bezug auf die Zwickauer Terrorzelle und wirft ihr nun Verschwörungstheorien vor, weil es keinen ,Tiefen Staat' in Deutschland gebe. Sie habe "das Ansehen der Landesregierung, des Landes Baden-Württemberg und der Bundesrepublik Deutschland schwer beschädigt. Mit solchen unhaltbaren Äußerungen handelt sie integrationsfeindlich, pflichtwidrig und moralisch verwerflich."
Lasotta wirft ihr eine weitere Aussage, titiert in einmem Artikel des deutsch-türkischen Nachrichtenportals Berlintürk vom 17. November 2011 vor. Dort soll Öney schon gesprochen haben, dass es überall einen "Tiefen Staat" gebe.
Laut Integrationsministerium hat die Ministerin auf einer Veranstaltung in Stuttgart Fragen in offener Runde zur "NSU-Mordserie und in diesem Zusammenhang zur Rolle der V-Leute gefragt worden und warum niemand etwas gegen den ,Tiefen Staat' in Deutschland unternehme".


Öney habe allerdings in ihrer Antwort den Begriff auf den Einsatz von V-Leuten im Rahmen verdeckter Ermittlungen bezogen, schließlich gebe es den Begriff "Tiefen Staat" im Deutschen nicht. Sie habe davon gesprochen, dass es natürlich auch in Deutschland verdeckte Ermittlungen gebe, und dass es manchmal V-Leute gebe, die in beide Richtungen arbeiteten. Die türkische Bevölkerung sei, so der Sprecher Öneys, nach Bekanntwerden der NSU-Mordserie sehr aufgebracht und sehr verunsichert gewesen.
Mannheimer Morgen, Samstag, 09.06.2012 (http://www.morgenweb.de/nachrichten/sudwest/schweres-geschutz-gegen-oney-1.603991)

Noch Fragen?

fatalist
09.06.2012, 10:27
Nein. Thomas Dienel war schon Ende der 90er als V-Mann des LfV Thüringen enttarnt worden. Ob Andrè Eminger eine Kameradschaft gegründet hat, ist mir im Moment nicht geläufig. Daß er aber mit Sicherheit V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes war und von Anfang, also dem Moment des Untertauchens, bis zum Ende am 04.11.2011 mit dem "TRIO" in engem Kontakt stand, ist belegt und hier schon genannt worden. Er war derjenige, den Zschäpe damals zuerst angerufen hatte, und er hat sie mit dem Auto in Zwickau aufgelesen. Die Wahrscheinlichkeit, daß es hier um Eminger geht, ist also sehr hoch.

Bingo!
Das Geld und die finanziellen Mittel und die Anrufe am 4.11.2011, alles kam vom sächsischen Innenministerium/Verfassungsschutz, und einer der V-Männer war Andre Eminger.

Liest Du auch "böse Seiten"?
Wenn ja, dann schau Dir das hier (http://altermedia-deutschland.info/content.php/1476-Das-Maerchen-vom-Nazi-Terrorismus)an:

ich kürze das mal ;)


Razzien vom 6. Juni 2012

So zum wiederholten Male geschehen am Mittwoch dem 6. Juni in Thüringen.

Zehn private und gemeinschaftlich genutzte Objekte wurden vom LKA Thüringen um 5 Uhr morgens aufgesucht und durchsucht. Man vermutete unter anderem eine Cêská(!) und Munition und fand am Ende doch nichts. Es ist schon eigenartig, dass man nach einer Waffe sucht, die angeblich schon vor einem halben Jahr gefunden worden ist und die als DIE Tatwaffe identifiziert wurde.

Von Seiten der Polizei war man sich noch nicht einmal zu fein, um ein Grundstück, hier der Garten des Objektes „Zu den Löwen“ in Jena mit Schaufeln umzugraben. Schließlich hätte es gut möglich sein können, dass die „bösen Nazis“ Waffen vergraben oder noch besser, einbetoniert haben. Die Verantwortlichen von Justiz und Polizei haben in der Vergangenheit wohl zu viele Mafia Filme gesehen, dass sie nun auf die schwachsinnige Idee kommen, „die könnten dass ja auch eingemauert haben“.

Doch zurück zu den gegenwärtigen Ereignissen in Thüringen. Anzumerken sei auch, dass die Durchsuchungsbefehle eine Art Blankoschein darstellen. Datum und Aktenzeichen wurden nachträglich mit einem Kugelschreiber eingetragen. So dass bei uns der Eindruck entstanden ist, dass mit Aufkommen der mysteriösen Mordserie, die der nationalen Bewegung in die Schuhe geschoben werden soll, schon damals für einschlägig bekannte nationale Sozialisten aus Thüringen Haft- und Durchsuchungsbefehle erlassen wurden, die aber erst zum gegebenen Anlass ihre Verwendung finden.


Die Sache mit der Ceska hat was. Es gibt einfach zuviele davon :eek:

bernhard44
09.06.2012, 10:36
Mal ein paar Hintergrundinfos:

der V- Mann "Piato"!

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/v-mann-piato-enttarnung-des-neonazi-maulwurfs-erneut-thema-in-der-parlamentarischen-kontrollkommission/153250.html

Schmaler Grat


http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-19594662.html

Karl_Murx
09.06.2012, 12:44
Mal ein paar Hintergrundinfos:

der V- Mann "Piato"!

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/v-mann-piato-enttarnung-des-neonazi-maulwurfs-erneut-thema-in-der-parlamentarischen-kontrollkommission/153250.html


Der Vorsitzende der Parlamentarischen Kontrollkommission des Landtages (PKK), Christoph Schulze (SPD), forderte gestern schärfste Konsequenzen gegen jenen Polizisten, auf dessen Konto die Enttarnung des V-Mannes "Piato" gehen soll: Er hatte der Antifa-Szene in Königs-Wusterhausen einen Tipp gegeben. Der Verfassungschutz verlor dadurch seine wichtigste Quelle in der militanten rechtsextremen Szene, man sei dort jetzt außen vor, hieß es gestern.

Ich kann mich an ein Gerichtsurteil entsinnen, wo ein Thüringer oder Brandenburger Polizeibeamter wegen seiner Mitgliedschaft in der NPD entlassen wurde. Ich weiß zwar nicht, wie diese Story weitergegangen ist. Aber von Rechts wegen verdient auch dieser Polizist seine Entfernung aus dem Polizeidienst. Es sei denn, Linksextremismus wird in Brandenburg als weit weniger schlimm angesehen als sein Pendant auf der rechten Seite. Unseren ewigen K(r)ampf-gegen-Rechts gib uns heute ...


"Es ist einmalig in Deutschland, dass eine hochwichtige Quelle durch solche Dummheit aufgeflogen ist", konstatierte der PKK-Vorsitzende Christoph Schulze (SPD) gestern. Dem Verfassungsschutz seien "keine Versäumnisse" anzulasten. Auch der PDS-Abgeordnete in der PKK, Michael Schumann, nahm vorher von ihm geäußerte Bedenken zurück. Der Verfassungsschutz habe nach den vorgelegten Informationen korrekt gehandelt. Schumann hatte die Sondersitzung beantragt, weil er wissen wollte, ob "Piato" auch während seiner Zeit als Informant des brandenburgischen Verfassungsschutzes Straftaten begangen habe und diese gedeckt worden seien. Dieser Verdacht konnte dem Vernehmen nach von Verfassungsschutz-Chef Wegesin verneint werden. Ebenso die Vermutung, dass Carsten S. bereits vor seiner Verurteilung wegen Beteiligung an einem Mordversuch als V-Mann für den Bundesverfassungsschutz gearbeitet hatte.

Wers glaubt, wird selig. Schon damals war also der Verfassungsschutz nicht nur mit der Observierung, sondern mit der Schaffung rechtsextremer Strukturen und Organisationen beschäftigt und hat diese auch im jeweils politisch opportunen Sinne gesteuert. Das Szenario einer rechtsextremen Bedrohung war einfach zu wertvoll, um nicht entsprechend instrumentalisiert zu werden. Wieviel Prozent der rechtsextremen Szene sind heuzutage eigentlich staatsinduziert, und ist der Verfassungsschutz in gleichem Maße in der linksextremen Szene unterwegs?




Schmaler Grat


http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-19594662.html

Sicherheitsexperten schätzen, dass bis zu 100 NPD-Funktionäre nicht nur der rechten Sache, sondern auch dem Verfassungsschutz dienen: kleine Fische in Ortsvereinen und Kreisverbänden, aber auch ranghohe Zuträger in fast jedem Landes- und im Bundesvorstand. Der Grat zwischen verdeckter Alimentierung der Rechten und notwendiger Informationsbeschaffung wird immer schmaler.

Dass sie die Partei in Wirklichkeit mit steuern, bestreiten die Ämter vehement. Gleichwohl ist selbst vielen von ihnen die hohe Zahl der eingeschleusten Spitzel mittlerweile unangenehm. In den Behörden spotten Beamte schon mal, manchen rechten Verband könne der Verfassungsschutz per einfachem Mehrheitsbeschluss auflösen.

Kam nicht vor kurzem eine Zeitungsmeldung, gemäß der sich inzwischen ganze Ortsverbände der NPD Niedersachsens aufgelöst haben? Hat wohl auch damit zu tun, daß die Inneminister den Verfassungsschutz angewiesen haben, ihre V-Leute aus der NPD zurückzuziehen und die verdeckte Finanzierung einzustellen.


In Bedrängnis bringen die Verfassungsschützer vor allem die hochrangigen Parteifunktionäre mit doppeltem Auftrag - wie der inzwischen ausgetretene stellvertretende NPD-Vorsitzende von Thüringen, Tino Brandt. Der war Mitte Mai als Spitzel aufgeflogen (SPIEGEL 21/2001). Brandt, 26, war nicht nur führender NPDler, sondern auch leitender Aktivist der Neonazi-Truppe "Thüringer Heimatschutz". Als Sprecher stand er zudem der "Revolutionären Plattform" in der NPD vor, einem Zusammenschluss von Neonazis, denen die Partei nicht radikal genug war.

Bzw. hatte diese "Revolutionäre Plattform" die Aufgabe, die NPD vom Erscheinungsbild her zu radikalisieren und damit Material für ein Verbotsverfahren zu liefern?


In der 560-seitigen Anlage zu ihrem Verbotsantrag zählte die Bundesregierung den Jungnazi deshalb als herausragenden Beleg für die engen Kontakte der NPD ins Neonazi-Spektrum auf - da war öffentlich noch nicht bekannt, dass Brandt seit 1994 unter dem Decknamen "Otto" im Sold des Verfassungsschutzes gestanden hatte. Die Affäre, warnte Thüringens ehemaliger Innenminister Richard Dewes (SPD) nach ihrem Bekanntwerden, könne "negative Auswirkungen auf den laufenden NPD-Verbotsantrag auf Bundesebene haben".

Leute wie Brandt scheinen nur die Spitze des Eisberges darzustellen. Der "Nationalsozialistische Untergrund", der vom Thüringer LfV nach dem 04.11. 11 aus dem Hut gezaubert wurde, deutet darauf hin.


Als Leitlinie für das Führen von Informationsquellen gilt bei Verfassungsschützern, dass V-Leute "nicht die Zielsetzung oder Aktivitäten eines Beobachtungsobjektes entscheidend bestimmen" dürften. Sonst setzen sich die Geheimdienste dem Vorwurf aus, die verfassungsfeindlichen Bestrebungen selbst anzuleiten. Zudem dürfen Spitzel nicht an schweren Straftaten beteiligt sein.

Die V-Leute, Informanten und sonstigen verdeckten Ermittler bewegen sich naturgemäß immer in einer rechtlichen Grauzone. Das ist von der Natur der Sache her nie ganz vermeidbar. Aber es ist eine Sache, ob eine bestimmte extremistische Organisation, die sich gebildet hat, vom Verfassungsschutz beobachtet wird, oder ob solche Strukturen von den Diensten gezielt ins Leben gerufen werden mit der Absicht, in der Öffentlichkeit das Szenario einer rechtsextremistischen Bedrohung zu erzeugen, welches dann politisch-medial ausgeschlachtet wird. Das ist der entscheidende Unterschied.


Die Kriterien halten die Ämter allerdings oft nicht ein. Wiederholt gerieten die Geheimdienste in der jüngeren Vergangenheit deshalb in die Kritik:

* Von 1997 bis 1999 spitzelte Michael Gru-be alias "Martin" für den Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern. Grube, ehemaliger NPD-Kreisvorsitzender in Wismar, beteiligte sich an einem Brandanschlag auf eine Pizzeria in Grevesmühlen. Später prügelte er einen Jugendlichen halb tot. 1999 trat er - auch auf Wunsch der Behörde - einer ultraradikalen Gruppierung bei. Begründung seines V-Mann-Führers: "In der NPD gibt es schon genug Spitzel."

* Bis vergangenen Sommer arbeitete Matthias Meier als V-Mann. Meier, zeitweilig im NPD-Landesvorstand von Mecklenburg-Vorpommern, hatte versucht, eine Wehrsportgruppe aufzubauen.

* Vergangenes Jahr flog Carsten Szczepan-ski, Deckname "Piato", auf. Szczepanski war nicht nur Leiter des Ordnungsdienstes im Landesvorstand der NPD Berlin-Brandenburg, sondern gehörte auch zum Umfeld der Terrortruppe "National-Revolutionäre Zellen".

Eine rechtsextreme Terrortruppe? Oder eine Kreation des Verfassungsschutzes, um die NPD gezielt zu diskreditieren? Man muß weder Wähler noch Sympathisant der NPD sein, um an Unterwanderungs- und Infiltrationsversuche oppositioneller Gruppen in den früheren sozialistischen Staaten erinnert zu werden. Wer entscheidet denn letzten Endes, ob eine Partei extremistisch ist oder nicht? Eine Gruppe von Verfassungsschutzbeamten unter der Anleitung eines Innenministers, der selbst über eine bestimmte Parteischiene in sein Amt gelangt ist und sich und seiner Partei unter Umständen mit solchen Methoden unliebsame Konkurrenz vom Halse hält?

In einer Demokratie muß das System offen sein für neue Kräfte und Parteien; d.h., diese müssen die reale Möglichkeit haben, sich gründen, organisieren und artikulieren zu können, um auf sich aufmerksam zu machen und dem Wähler die Chance zu geben, sich für eine Alternative zu den existierenden und etablierten Parteien entscheiden zu können. Wenn aber die etablierten Kräfte über die Geheimdienste und eingeschleuste Agent Provokateurs diese neuen Parteien gezielt radikalisieren und diskreditieren können, ist die Grenze zur "Mehrparteiendiktatur" erreicht und überschritten.

Letzen Ende sind es die Wähler, die entscheiden müssen. Im Normalfall neigen die hierzulande nicht zu Extremismus und können für gewöhnlich auch selbst entscheiden, was durchgeknallte Spinner und was seriöse Politik ist. Damit kann man ihnen auch die Fähigkeit zutrauen, richtige Extremisten selbst zu erkennen. Genau das soll mit diesen Methoden aber verhindert werden, ganz einfach deswegen, weil die politisch-mediale Kaste inzwischen ihre eigene Bevölkerung entmündigt und nicht mehr deren, sondern nur noch die eigenen Interessen vertritt.


Dass das Bundesverfassungsgericht nicht gewillt ist, aus reiner Staatsräson kurzen Prozess mit den Rechtsextremisten zu machen, bewiesen die Richter vergangene Woche. Sie ordneten an, dass der NPD und ihrem Anwalt Mahler sämtliche Akten, Disketten und Computer wieder zurückzugeben seien, die Mitte Juni bei einer Razzia in der Parteizentrale sowie in Mahlers Kanzlei konfisziert worden waren. Dabei hatten die Berliner Staatsanwälte eigens nur Kopien mitgenommen - und fühlen sich nun von Karlsruhe brüskiert.

Die Verfassungsrichter hingegen sahen durch die Beschlagnahme gar die Verbotsanträge "gefährdet". Dabei richteten sich die Ermittlungen wegen Volksverhetzung nur gegen Mahler als Privatperson; er hatte ein antisemitisches Traktat ins Internet gestellt. "Auch im Parteiverbotsverfahren", urteilte Karlsruhe, "hat die betroffene Partei das Recht auf ein faires Verfahren."

Bislang ist das Bundesverfassungsgericht immer eine Schranke vor dem Abgleiten in eine Meinungs- und Gesinnungsdiktatur gewesen. Die vielen Sondergesetze aber, die inzwischen durchgelassen wurden, siehe z.B. § 130 und viele andere mehr, die im Grunde eine legalisierte Verfassungsdurchbrechung darstellen, nagen inzwischen gefährlich an der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

fatalist
09.06.2012, 13:01
Leute wie Brandt scheinen nur die Spitze des Eisberges darzustellen. Der "Nationalsozialistische Untergrund", der vom Thüringer LfV nach dem 04.11. 11 aus dem Hut gezaubert wurde, deutet darauf hin.


Das war nicht nur das Thüringer LfV, warum rief denn dann das sächsische Innenministerium bei Zschäpe am 4.11. an, und Andre Eminger war doch wohl ein V-Mann des sächsischen LfV?

Die "NSU"-Dönermorde samt Polizistin in Heilbronn müssen von weiter oben kommen.
BfV und Kanzleramt waren mit Sicherheit involviert, als beschlossen wurde, die 3 Fliegen mit einer Klatsche zu erschlagen.



Bislang ist das Bundesverfassungsgericht immer eine Schranke vor dem Abgleiten in eine Meinungs- und Gesinnungsdiktatur gewesen. Die vielen Sondergesetze aber, die inzwischen durchgelassen wurden, siehe z.B. § 130 und viele andere mehr, die im Grunde eine legalisierte Verfassungsdurchbrechung darstellen, nagen inzwischen gefährlich an der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Zweckoptimismus? :gehaessig:

Karl_Murx
09.06.2012, 14:51
Das war nicht nur das Thüringer LfV, warum rief denn dann das sächsische Innenministerium bei Zschäpe am 4.11. an, und Andre Eminger war doch wohl ein V-Mann des sächsischen LfV?

Das sächsische LfV ist auf jeden Fall verwickelt, zumindest über Eminger. Vermutlich wurde die ganze Story "NSU" zuerst beim Thüringer LfV ausgeheckt, und im Laufe der Zeit befaßten sich immer mehr Behörden damit.


Die "NSU"-Dönermorde samt Polizistin in Heilbronn müssen von weiter oben kommen.
BfV und Kanzleramt waren mit Sicherheit involviert, als beschlossen wurde, die 3 Fliegen mit einer Klatsche zu erschlagen.

Ob nun die Kanzlerette persönlich eingeweiht wurde, sei dahingestellt. Im allgemeinen wollen die Spitzen der Politik gar nicht mit soviel Detail versorgt werden, um sich später nicht allzusehr zu belasten.

Ich persönlich denke aber, die Dinge haben sich in diesem Fall nicht so entwickelt wie geplant. Der ganze Hergang dieses Falls, soweit bekannt, wirkt sehr improvisiert und überstürzt eingeleitet. Anders können die ständig wechselnden Tatversionen und die sich widersprechenden Aussagen der Behördenvertreter nicht erklärt werden. Der eigentliche Grund, weswegen denn die beiden Uwes plötzlich sterben mußten, nachdem sie jahrelang "im Untergrund" gewirkt hatten, ist noch immer unklar. Die Banküberfälle können es nicht gewesen sein. Die Geldquellen des "TRIOs" waren mit Sicherheit andere. Weswegen mußten also die V-Leute oder sogar Verfassungsschutzbeamten Böhnhardt und Mundlos beseitigt werden?



Zweckoptimismus? :gehaessig:

Eher Zuversicht.

fatalist
09.06.2012, 15:27
Das sächsische LfV ist auf jeden Fall verwickelt, zumindest über Eminger. Vermutlich wurde die ganze Story "NSU" zuerst beim Thüringer LfV ausgeheckt, und im Laufe der Zeit befaßten sich immer mehr Behörden damit.


Bau das ganze chronologisch auf!

Der "NSU" samt Unterstützern war ein LfV Thüringen-Projekt des Herrn Roewer, samt V-Leuten und viel Steuergeld ersonnen für das NPD-Verbotsverfahren. Roewer wurde 2000 rausgeschmissen, das NPD-Verbot scheiterte später wegen zuvieler V-Leute.

Aber da waren die 3 ja schon im Untergrund...

und wurden vom sächsischen LfV übernommen, die aber auch nicht so richtig wussten, was sie eigentlich mit den herzchen anfangen sollten. Seit wann lebten die in Sachsen?
Kurz zuvor sind sie übernommen worden!




Ob nun die Kanzlerette persönlich eingeweiht wurde, sei dahingestellt. Im allgemeinen wollen die Spitzen der Politik gar nicht mit soviel Detail versorgt werden, um sich später nicht allzusehr zu belasten.

Korrekt, Kanzleramt, Geheimdienstkoordinator oder so, nicht Merkel selber.



Ich persönlich denke aber, die Dinge haben sich in diesem Fall nicht so entwickelt wie geplant. Der ganze Hergang dieses Falls, soweit bekannt, wirkt sehr improvisiert und überstürzt eingeleitet. Anders können die ständig wechselnden Tatversionen und die sich widersprechenden Aussagen der Behördenvertreter nicht erklärt werden. Der eigentliche Grund, weswegen denn die beiden Uwes plötzlich sterben mußten, nachdem sie jahrelang "im Untergrund" gewirkt hatten, ist noch immer unklar. Die Banküberfälle können es nicht gewesen sein. Die Geldquellen des "TRIOs" waren mit Sicherheit andere. Weswegen mußten also die V-Leute oder sogar Verfassungsschutzbeamten Böhnhardt und Mundlos beseitigt werden?

Nein, die waren max. V-Leute, aber kaum alle 3.
Warum musste alles so schnell gehen am 4.11.2011?

Weil EINER der V-Leute im Umfeld, oder einer der 3 "NSU-ler" seinem Führungsbeamten berichtete, dass nach diesem letzten Bankraub Schluss sein würde, so meine These. Da wollte einer ins Ausland oder so, weg aus Deutschland.

Wieviel Kohle war im Wohnwagen???
Warum war denn da so viel???



Eher Zuversicht.

Du wirst enttäuscht werden :aetsch:

bio
09.06.2012, 16:37
[QUOTE=bernhard44;5433680]Mal ein paar Hintergrundinfos:

der V- Mann "Piato"!

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/v-mann-piato-enttarnung-des-neonazi-maulwurfs-erneut-thema-in-der-parlamentarischen-kontrollkommission/153250.html

Schmaler Grat

ich freue mich, dass langsam die den Verfassungsschutz belastenden Fakten des Schäfer-Gutachtens in die Massen-Medien tröpfeln:

"Nach ZDF-Informationen waren die Kontakte von Verfassungsschutz-Zuträgern zum Umfeld der Rechtsterroristen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe intensiver als bisher bekannt. Ein V-Mann des brandenburgischen Verfassungsschutzes sollte für das Trio sogar eine Waffe besorgen. Doch die Informationen des Verfassungsschutzes blieben ungenutzt, die Fahndung nach dem Trio blieb erfolglos.

von Thomas Reichart und Ulrich Stoll

Wenn das Zwickauer Terror-Trio und seine Unterstützer Informationen austauschten, dann ging es in der Regel ziemlich konspirativ zu. Die SMS, die der Chemnitzer Neonazi Jan W. am 25. August 1998 verschickte, aber ließ an Deutlichkeit kaum zu wünschen übrig: "Hallo was ist mit dem Bums?"

V-Mann sollte die Waffe liefern

Die Waffe, auf die Neonazi Jan W. offenbar ungeduldig wartete, war bestimmt für die wenige Monate zuvor untergetauchten Rechtsterroristen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe. Unklar aber war bislang, wer diese Waffe liefern sollte, an wen sich die kaum verschlüsselte Frage nach dem "Bums" richtete.

ZDF-Recherchen zeigen nun, dass der Adressat ein Zuträger, also ein V-Mann des brandenburgischen Verfassungsschutzes war. Der Rechtsextremist Carsten S. aus Königswusterhausen berichtete unter dem Decknamen "Piato" ausführlich über seine Kontakte mit dem Unterstützer des Terror-Trios. Über zwei von "Piato" genutzte Diensthandys der Behörde gab es über 100 Telefon- oder SMS-Kontakte zum Chemnitzer Neonazi Jan W.

Rechtsextremist "Piato" informierte Verfassungsschützer

"Piato" berichtete den Verfassungsschützern im September 1998, Jan W. habe offenbar direkten Kontakt zu dem untergetauchten Trio. Jan W. habe die Drei wenige Wochen zuvor auf einem Rastplatz bei Jena getroffen und den Auftrag erhalten, “für die drei flüchtigen… Rechtsextremisten Waffen zu beschaffen“.

Kurze Zeit später erfuhren Brandenburgs Verfassungsschützer, nach "Piatos" Informationen "soll das Trio einen weiteren Überfall planen." Zu diesem Zeitpunkt fahndete die Polizei in Thüringen und Sachsen mit Hochdruck nach den Rechtsterroristen. Der Bericht des V-Mannes wäre ein wertvoller Hinweis gewesen, um dem Trio auf die Spur zu kommen. Und es hätte gezeigt, wie dringlich die Suche tatsächlich war, da die Rechtsterroristen offenbar dabei waren sich zu bewaffnen und versuchten, sich mit Banküberfällen zu finanzieren.

"Piatos" Informationen versickerten

Doch die Informationen der Verfassungsschützer, die sie von "Piato" erhalten hatten, versickerten im Polizeiapparat. Die Ermittler in Thüringen und Sachsen erfuhren nichts davon, wie nahe man dem Terror-Trio zu diesem Zeitpunkt eigentlich war.

Der Ermittlungsbeauftragte des Landes Thüringen, Gerhard Schäfer, kritisiert in seinem Abschlussbericht scharf, dass die wertvollen Hinweise nicht weitergeleitet worden seien, "da die Verfassungsschutzbehörde eines anderen Bundeslandes (Brandenburg) auf Quellenschutz beharrte." Das Trio blieb unentdeckt, zwei Jahre später begann es mit seiner Mordserie, dem insgesamt zehn Menschen zum Opfer fielen."

http://kultur.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/22853220/5b5c9a/Verfassungsschutz-war-nah-dran-doch-niemand-griff-zu.html

fatalist
09.06.2012, 17:13
ich freue mich, dass langsam die den Verfassungsschutz belastenden Fakten des Schäfer-Gutachtens in die Massen-Medien tröpfeln:


Ach wirklich?



Der Ermittlungsbeauftragte des Landes Thüringen, Gerhard Schäfer, kritisiert in seinem Abschlussbericht scharf, dass die wertvollen Hinweise nicht weitergeleitet worden seien, "da die Verfassungsschutzbehörde eines anderen Bundeslandes (Brandenburg) auf Quellenschutz beharrte." Das Trio blieb unentdeckt, zwei Jahre später begann es mit seiner Mordserie, dem insgesamt zehn Menschen zum Opfer fielen."

Das ist nichts anderes als Desinformation.

Die Morde sind nicht aufgeklärt, werden aber als vom NSU begangen dargestellt.
Merkst Du gar nicht, dass der Bundesrichter AD Schäfer seine Auftraggeber reinwäscht, und die Schuld anderen zuschiebt?



ich freue mich, dass langsam die den Verfassungsschutz belastenden Fakten des Schäfer-Gutachtens in die Massen-Medien tröpfeln:


Ich nicht.

Hoamat
09.06.2012, 17:29
Ach wirklich?
...... Das ist nichts anderes als Desinformation.

Die Morde sind nicht aufgeklärt, werden aber als vom NSU begangen dargestellt.
Merkst Du gar nicht, dass der Bundesrichter AD Schäfer seine Auftraggeber reinwäscht, und die Schuld anderen zuschiebt?


Ich nicht.


Man kann als stiller Beobachter nur hoffen, dass die Suche nach den wahren Mördern durch politischen Druck, nicht eingestellt wurden.

Und nicht nur das. Auch den oder die Mörder der beiden Uwes sollte man nicht vergessen !! :cool:

fatalist
10.06.2012, 09:21
Man kann als stiller Beobachter nur hoffen, dass die Suche nach den wahren Mördern durch politischen Druck, nicht eingestellt wurden.

Und nicht nur das. Auch den oder die Mörder der beiden Uwes sollte man nicht vergessen !! :cool:

Denke so in 50 Jahren wird vielleicht alles rauskommen, bei der RAF ist es das noch nicht nach 30 Jahren.

Hoamat
10.06.2012, 14:00
Denke so in 50 Jahren wird vielleicht alles rauskommen, bei der RAF ist es das noch nicht nach 30 Jahren.

Aber wenn die Behörden nicht allen Spuren nachgehen (Mörder der Uwes) dann machen Sie doch gemeinsame Sache mit den wahren Mördern.
Nennt man das nicht vollkommen berechtigt, eine kriminelle Vereinigung ?

fatalist
10.06.2012, 14:14
Aber wenn die Behörden nicht allen Spuren nachgehen (Mörder der Uwes) dann machen Sie doch gemeinsame Sache mit den wahren Mördern.
Nennt man das nicht vollkommen berechtigt, eine kriminelle Vereinigung ?

Staaten sind letztlich immer kriminelle Vereinigungen, mal mehr, mal weniger. :crazy:

Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann mehr als eine kriminelle Räuberbande...

bernhard44
10.06.2012, 14:31
Die NSU und der Verfassungsschutz

Ruf doch mal beim Nazi an



Seit die rechtsextreme Terrorgruppe NSU aufgeflogen ist, wird über einen Kontakt des Verfassungsschutzes zu Beate Zschäpe gemutmaßt. Die Auswertung von Handydaten gibt der Vermutung neue Nahrung. Von Manuela Pfohl

http://d1.stern.de/bilder/stern_5/panorama/2012/KW23/0806_zschaepe_verfassungssc_fitwidth_420.jpg
Wie eng waren die Verbindungen zwischen dem Verfassungsschutz und Beate Zschäpe? Ausgewertete Handygespräche nähren den Verdacht, dass die Beziehungen eng waren.© Getty Images
Die wirklich interessanten Details einer Geschichte werden manchmal erst auf den zweiten oder dritten Blick sichtbar. Auch im Fall der rechten Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) (http://www.stern.de/auto/service/nsu-90466980t.html) ist das so. Hinter der sperrigen Bezeichnung "ST 14-140006/11" stecken diverse Handynummern – und wohl auch politischer Sprengstoff. In dem so bezeichneten Papier des Bundeskriminalamtes ist die "Auswertung der Funkzellendaten Frühlingsstraße 26" vom 4. November 2011 verzeichnet, dem Tag, an dem das NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt aufflog (http://www.stern.de/panorama/verdacht-gegen-rechtsextremes-trio-mord-bankraub-und-bombenanschlag-1750246.html).



http://www.stern.de/panorama/die-nsu-und-der-verfassungsschutz-ruf-doch-mal-beim-nazi-an-1838271.html

Hoamat
10.06.2012, 15:25
[CENTER]
http://www.stern.de/panorama/die-nsu-und-der-verfassungsschutz-ruf-doch-mal-beim-nazi-an-1838271.html

Etwas knieweich, diese Darstellung im Stern. Geht man da doch davon aus, dass der ganze Krimskrams rund um die NSU-Terrororganisation, inclusive der Selbstmorde der angeblichen Haupttäter - tatsächlich so stimmt, wie es von der Politik vorgegeben ist.

Gibt es denn wirklich in der ganzen BRD keine Polizisten mehr, welche Ihre kriminalistischen Arbeit so nachgehen, wie es internationaler Standard ist ?

bernhard44
10.06.2012, 15:28
Etwas knieweich, diese Darstellung im Stern. Gegt man da doch davon aus, dass der ganze Krimskrams rund um die NSU-Terrororganisation, inclusive der Selbstmorde der angeblichen Haupttäter - tatsächlich so stimmt, wie es von der Politik vorgegeben ist.

Gibt es denn wirklich in der ganzen BRD keine Polizisten mehr, welche Ihre kriminalistischen Arbeit so nachgehen, wie es internationaler Standard ist ?

nun, wer zwischen den Zeilen mitliest, weiß von wo der Wind weht! Hier ein Brocken, dort ein Stück....man muss die Pussel nur zusammensetzen!

Hoamat
10.06.2012, 15:43
nun, wer zwischen den Zeilen mitliest, weiß von wo der Wind weht! Hier ein Brocken, dort ein Stück....man muss die Pussel nur zusammensetzen!


Ich lese da zwischen den Zeilen nur, dass die NSU tatsächlich existiert, und die Uwes die Täter waren.

Weiters der VS "irgendwie beteiligt sein könnte ???".

fatalist
10.06.2012, 15:49
Ich lese da zwischen den Zeilen nur, dass die NSU tatsächlich existiert, und die Uwes die Täter waren.

Weiters der VS "irgendwie beteiligt sein könnte ???".

Nörgle an den Geheimdiensten herum, aber wage es ja nicht, die Haupt-Tat infrage zu stellen.
Genauso läuft es in den Medien.

Es ist Verarsche...

Hoamat
10.06.2012, 15:53
Nörgle an den Geheimdiensten herum, aber wage es ja nicht, die Haupt-Tat infrage zu stellen.
Genauso läuft es in den Medien.

Es ist Verarsche...


Genau das meinte ich zuvor. Auch der Stern ist äusserst Spurtreu unterwegs, denn mit solchen Artikeln wird die vorherrschende Meinung der tatsächlichen Täterschaft nur noch verstärkt, wenngleich es auch journalistisch sehr gut verpackt ist .....

Seit der Affaire Kujau ist bei Denen nichts mehr los *gg

fatalist
10.06.2012, 15:57
Genau das meinte ich zuvor. Auch der Stern ist äusserst Spurtreu unterwegs, denn mit solchen Artikeln wird die vorherrschende Meinung der tatsächlichen Täterschaft nur noch verstärkt, wenngleich es auch journalistisch sehr gut verpackt ist .....


Genau so IST es auch gedacht.
Und es wird geschickt umgesetzt.

Wie Du siehst, fallen fast alle drauf rein ;)

bio
10.06.2012, 16:41
ich verstehe nicht, was ihr habt:

Die offizielle Version ist dabei zu kippen, dank Linken und Grünen.

Karl_Murx
10.06.2012, 17:41
ich verstehe nicht, was ihr habt:

Die offizielle Version ist dabei zu kippen, dank Linken und Grünen.

Und du meinst, dann ziehen die Linken und Grünen aus diesen Erkenntnissen den Schluß, daß es der Verfassungsschutz selbst war, der hier rechtsextreme Strukturen organisiert und vielleicht sogar bewaffnet hat? Was ist dann mit den vielen Fördergeldern im Kampf-gegen-Rechts, was ist mit dem Szenario einer angeblichen rechtsextremen Bedrohung der FDGO, was ist mit dem Lieblingsvorwurf der Grünen, im Osten seien besonders viele Rechtsextreme zu finden und generell die ostdeutsche Bevölkerung sowieso ausländerfeindlich und rassistisch?

Wenn all diese Argumente wegfallen: Wo bleibt dann die linksgrüne Multikultifraktion, welcher die vorgebliche Täterschaft einer türkenmeuchelnden rechtsextremen Terrorzelle aus dem Osten hervorragend in den Kram paßt, wenn es darum geht, die Einführung einer kontrollierten Ausländer-, Einwanderungs- und Asylpolitik zu verhindern, welche sich nach den Interessen der hiesigen deutschen Gesellschaft und nicht primär nach den Wünschen bestimmter Migrantengruppen richtet?

Und last not least: Wird man sich bei den Grünen und Linken zur Erkenntnis durchringen können, daß die Dönermordserie inklusive des Polizistenmordes von Heilbronn nach allen vorliegenden Fakten und Erkenntnisse nicht auf das Konto der Verfassungsschutzkreation namens "Nationalsozialistischer Untergrund" gehen, sondern auf die Aktivitäten von Islamistenkreisen sowie rivalisierender Gruppen wie der kurdischen PKK und von mit dem organisierten Verbrechen verquickten halbstaatlichen türkischen Organisationen, die sich in D einen gewaltsamen Kampf um die Vorherrschaft im Drogen- und Schutzgeldgeschäft liefern?

Was ist dann mit der regierungsamtlichen Anerkennung dieser Morde als Ergebnis einer ausländerfeindlichen deutschen Terrorgruppe, die auch von den Grünen und Linken geteilt wird? Was ist mit der Umbenennung von Straßen nach dem Namen von Dönermordopfern? Werden diese Namensschilder jetzt bei Nacht und Nebel umgetauscht, oder ist Deutschland weiterhin das einzige Land, das seine öffentlichen Plätze auf die Namen von Mitgliedern krimineller Drogenringe tauft, die bei Auseinandersetzungen mit anderen Organisationen getötet wurden? Müssen die Hinterbliebenen der Dönermordopfer jetzt die Entschädigungszahlungen ("Blutgeld") an den Staat zurückgeben, weil keine gesetzliche Grundlage mehr für diese Zahlungen bestehen?

Karl_Murx
10.06.2012, 17:52
Etwas knieweich, diese Darstellung im Stern. Geht man da doch davon aus, dass der ganze Krimskrams rund um die NSU-Terrororganisation, inclusive der Selbstmorde der angeblichen Haupttäter - tatsächlich so stimmt, wie es von der Politik vorgegeben ist.

Gibt es denn wirklich in der ganzen BRD keine Polizisten mehr, welche Ihre kriminalistischen Arbeit so nachgehen, wie es internationaler Standard ist ?

Interessant auch, daß man sich im Stern-Artikel auf das Schäfer-Gutachten bezieht, welches ja gerade eben und eiserne und unwiderlegbare Schlußfolgerung gezogen hat, alle Behauptungen über Behinderungen der Ermittlungen durch den Verfassungsschutz bzw. über die Tätigkeit von Beatsche Zschäpe als dessen V-Frau wären erstunken und erlogen bzw. "abenteuerlich", wie die Formulierung im Bericht lautete. Ebenso alle Hinweise auf Kontakte der Behörden zum "TRIO" von Beginn ihres Untertauchens an bis zum Bekanntwerden der Existenz und Täterschaft einer rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund". Siehe mal den letzten Absatz des Blogartikels zum Schäfer-Gutachten:

http://friedensblick.de/?p=764


Kritik an dem “Schäfer-Gutachten”

In den ersten Absätzen machte sich die Kommission die offizielle, politisch motivierte, Darstellung zu eigen. Sie ignoriert ihr widersprechende Fakten: So liest man im Gutachten, dass sich “Nach den bisherigen Erkenntnissen” Böhnhardt und Mundlos selbst erschossen hätten, und dass “die Beweismittel” darauf hindeuten würden, dass das TRIO die Polizistin Kiesewetter erschossen hätte. Die Faktenlage lässt jedoch auch eine andere Interpretation zu. Siehe Blogeintrag “Nazi-Terror – zurück in Deutschland?“.

Daher verwundert nicht, dass die Kommission die gesammelten Fakten dementsprechend interpretiert – politisch passend zu den Machtverhältnissen: So kommt sie zum Schluss, dass die Verdächtigungen der Zielfahndung gegen den Verfassungsschutz “haltlos” wären und jeder “tragfähiger Grundlage” entbehren. Die Kommission führte als Beweise u. a. naiv an, dass keine der vom Thüringer Verfassungsschutz bereitgestellten Akten, diesen Verdacht bestätigen würde, und kein einziger Thüringer Verfassungsschützer ihn bestätigte.

“Sämtliche dazu befragten Beamten des TLfV haben dies entschieden in Abrede gestellt. Den Akten ist nichts für eine Quellenrolle des TRIOs zu entnehmen.”

Stattdessen wirft die Kommission der Zielfahndung indirekt vor, den Misserfolg durch schlampige Aktenführung selbst mit-verschuldet zu haben.

Politisch korrekt wurde daher auch der erfolgreiche Leiter der Zielfahndung vom LKA-Chef versetzt, “aus Fürsorgegründen”. Unter seinen Kollegen ist die Bestürzung über die Entscheidung groß: “Er war das Herz und das Hirn der Zielfahndung” (Quelle: mdr). Es wird von einem “Bauernopfer” gesprochen.

bio
10.06.2012, 19:33
Und du meinst, dann ziehen die Linken und Grünen aus diesen Erkenntnissen den Schluß, daß es der Verfassungsschutz selbst war, der hier rechtsextreme Strukturen organisiert und vielleicht sogar bewaffnet hat? Was ist dann mit den vielen Fördergeldern im Kampf-gegen-Rechts, was ist mit dem Szenario einer angeblichen rechtsextremen Bedrohung der FDGO, was ist mit dem Lieblingsvorwurf der Grünen, im Osten seien besonders viele Rechtsextreme zu finden und generell die ostdeutsche Bevölkerung sowieso ausländerfeindlich und rassistisch?

Wenn all diese Argumente wegfallen: Wo bleibt dann die linksgrüne Multikultifraktion, welcher die vorgebliche Täterschaft einer türkenmeuchelnden rechtsextremen Terrorzelle aus dem Osten hervorragend in den Kram paßt, wenn es darum geht, die Einführung einer kontrollierten Ausländer-, Einwanderungs- und Asylpolitik zu verhindern, welche sich nach den Interessen der hiesigen deutschen Gesellschaft und nicht primär nach den Wünschen bestimmter Migrantengruppen richtet?

Und last not least: Wird man sich bei den Grünen und Linken zur Erkenntnis durchringen können, daß die Dönermordserie inklusive des Polizistenmordes von Heilbronn nach allen vorliegenden Fakten und Erkenntnisse nicht auf das Konto der Verfassungsschutzkreation namens "Nationalsozialistischer Untergrund" gehen, sondern auf die Aktivitäten von Islamistenkreisen sowie rivalisierender Gruppen wie der kurdischen PKK und von mit dem organisierten Verbrechen verquickten halbstaatlichen türkischen Organisationen, die sich in D einen gewaltsamen Kampf um die Vorherrschaft im Drogen- und Schutzgeldgeschäft liefern?

Was ist dann mit der regierungsamtlichen Anerkennung dieser Morde als Ergebnis einer ausländerfeindlichen deutschen Terrorgruppe, die auch von den Grünen und Linken geteilt wird? Was ist mit der Umbenennung von Straßen nach dem Namen von Dönermordopfern? Werden diese Namensschilder jetzt bei Nacht und Nebel umgetauscht, oder ist Deutschland weiterhin das einzige Land, das seine öffentlichen Plätze auf die Namen von Mitgliedern krimineller Drogenringe tauft, die bei Auseinandersetzungen mit anderen Organisationen getötet wurden? Müssen die Hinterbliebenen der Dönermordopfer jetzt die Entschädigungszahlungen ("Blutgeld") an den Staat zurückgeben, weil keine gesetzliche Grundlage mehr für diese Zahlungen bestehen?

Ich verstehe nicht, warum die "Argument wegfallen" sollten, im Gegenteil diese Schlüsse werden ja zunehmend in Betracht gezogen. Ich gehe an die Recherche nicht mit einer vorgefassten Meinung heran, sondern versuche die Fakten sprechen zu lassen, und die sprechen eben für eine Mitwirkung des TRIOS. Gerade sind die Linken und Grünen dabei, Druck zu machen, dass mehr Fakten herauskommen.

"Er spricht von Verschwörungstheorien, Doppelzüngigkeit und fordert eine Stellungnahme von Bilkay Öney. Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Lasotta (Bild) wirft der baden-württembergischen Integrationsministerin "unerträgliche Aussagen" vor, mit denen sie in türkischsprachigen Zeitungsartikeln zitiert werde. Unter anderem habe sie von einem "Tiefen Staat" gesprochen, den es in Deutschland gebe - ein Begriff, der es in sich hat.

In der Türkei, so Lasotta, stehe der Begriff für einen Staat im Staate, bei dem Politik, Verwaltung, Justiz und Sicherheitskräfte mit dem organisierten Verbrechen zusammenarbeiteten. In der Türkei werden zahlreiche Morde und Attentate, bei denen politische Aktivisten und Journalisten ums Leben kamen, dem "Tiefen Staat" angelastet. "
http://www.morgenweb.de/nachrichten/sudwest/schweres-geschutz-gegen-oney-1.603991

Die angebliche Gefahr durch Einwanderung teile ich nicht. Mit türkischstämmigen Deutschen verstehe ich mich sehr gut. Schön, dass sie hier sind.

Karl_Murx
11.06.2012, 00:11
Ich verstehe nicht, warum die "Argument wegfallen" sollten, im Gegenteil diese Schlüsse werden ja zunehmend in Betracht gezogen. Ich gehe an die Recherche nicht mit einer vorgefassten Meinung heran, sondern versuche die Fakten sprechen zu lassen, und die sprechen eben für eine Mitwirkung des TRIOS.

Nachdem wir also gerade in unzähligen Beiträgen herausgearbeitet haben, daß hier gezielt die Ermittlungsergebnisse der türkischen Behörden vernachlässigt wurden, deren Bericht detailliert darstellte, daß es bei den Dönermorden um die Aktivitäten eines Familienclans aus dem kurdischen Diyarbakir ging, der einen Drogenring in D aufziehen wollte und dabei mit türkischen Organisationen in gewaltsame Konflikte geriet, bist du der Meinung, daß die beiden Uwes doch die Morde begangen haben sollen?


Gerade sind die Linken und Grünen dabei, Druck zu machen, dass mehr Fakten herauskommen.

Deine Grünen und Linken haben in Sachen Verschleierung und gesetzwidrige Aktionen der Dienste mindestens genau so viele Leichen im Keller wie die anderen Parteien. Hast du schon mal darauf geachtet, über welche Parteischiene bzw. welches Parteibuch die Spitzen der Behörden wie des BKA oder des BfV an ihre Ämter gekommen sind?


"Er spricht von Verschwörungstheorien, Doppelzüngigkeit und fordert eine Stellungnahme von Bilkay Öney. Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Lasotta (Bild) wirft der baden-württembergischen Integrationsministerin "unerträgliche Aussagen" vor, mit denen sie in türkischsprachigen Zeitungsartikeln zitiert werde. Unter anderem habe sie von einem "Tiefen Staat" gesprochen, den es in Deutschland gebe - ein Begriff, der es in sich hat.

In der Türkei, so Lasotta, stehe der Begriff für einen Staat im Staate, bei dem Politik, Verwaltung, Justiz und Sicherheitskräfte mit dem organisierten Verbrechen zusammenarbeiteten. In der Türkei werden zahlreiche Morde und Attentate, bei denen politische Aktivisten und Journalisten ums Leben kamen, dem "Tiefen Staat" angelastet. "

Wir haben hier einen tiefen deutschen Staat, der im links- wie rechtsextremistischen Bereich unterwegs ist nicht etwa nur zur Beobachtung und Observierung dieser Strukturen, sondern der auch gezielt solche Organisationen aufbaut, um sie im Auftrag der Dienstherren mit Parteibuch in der Tasche politisch zu instrumentalisieren.


Die angebliche Gefahr durch Einwanderung teile ich nicht. Mit türkischstämmigen Deutschen verstehe ich mich sehr gut. Schön, dass sie hier sind.

Ist es auch schön, wenn sich die "türkischstämmigen Deutschen" massenhaft in türkisch-islamistischen Organisationen wie Milli Görüs oder den Türkischen Grauen Wölfen betätigen,die das genaue Gegenteil deutscher Interessen verfolgen? Bist du der Meinung, daß es schön ist, wenn diese Türkischstämmigen durch massenhafte Einwanderung über die bereits bestehende Trampelpfade der Migration nach Deutschland, also Verwandtennachzug, Mißbrauch des Asylrechts und illegale Einwanderung bzw. über höhere Geburtenquoten hier über kurz die Mehrheit stellen werden, sollte diese Entwicklung so weitergehen?

http://europaszukunft.files.wordpress.com/2011/04/10-anti-sarrazin-mc3a4rchen.pdf

Bist du sicher, daß sich diese Türkischstämmigen, die hier in Deutschland leben, mehrheitlich als Deutsche betrachten? Diverse Studie hochoffizieller Institute besagen da etwas anders:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminologische-studie-jung-muslimisch-brutal-a-698948.html

Die Zahlen, die in den von mir verlinkten Artikeln und Studien enthalten sind, mögen für dich vielleicht etwas ungewohnt und schockierend wirken. An deren Realität ändert das aber nichts, denn sie beruhen, wie erwähnt, auf offiziellenStudien und auf den Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik. Nun kann man die Tendenz, die aus diesen Zahlen und Statistiken unzweideutig hervorgehen, natürlich verschieden interpretieren. Wer ohnehin am Verschwinden Deutschlands interessiert ist, den wird das nicht weiter stören. Am Wahrheitsgehalt dieses Zahlenwerks und den sich daraus ergebenden Entwicklungen für die Zukunft des Landes ändert das aber nichts. Ob du diesen Entwicklung jetzt positiv oder negativ oder gleichgültig betrachtest: Du wirst von ihnen betroffen sein in der einen oder anderen Weise.

bio
11.06.2012, 07:09
Nachdem wir also gerade in unzähligen Beiträgen herausgearbeitet haben, daß hier gezielt die Ermittlungsergebnisse der türkischen Behörden vernachlässigt wurden, deren Bericht detailliert darstellte, daß es bei den Dönermorden um die Aktivitäten eines Familienclans aus dem kurdischen Diyarbakir ging, der einen Drogenring in D aufziehen wollte und dabei mit türkischen Organisationen in gewaltsame Konflikte geriet, bist du der Meinung, daß die beiden Uwes doch die Morde begangen haben sollen?

Deine Grünen und Linken haben in Sachen Verschleierung und gesetzwidrige Aktionen der Dienste mindestens genau so viele Leichen im Keller wie die anderen Parteien. Hast du schon mal darauf geachtet, über welche Parteischiene bzw. welches Parteibuch die Spitzen der Behörden wie des BKA oder des BfV an ihre Ämter gekommen sind?

Wir haben hier einen tiefen deutschen Staat, der im links- wie rechtsextremistischen Bereich unterwegs ist nicht etwa nur zur Beobachtung und Observierung dieser Strukturen, sondern der auch gezielt solche Organisationen aufbaut, um sie im Auftrag der Dienstherren mit Parteibuch in der Tasche politisch zu instrumentalisieren.

Ist es auch schön, wenn sich die "türkischstämmigen Deutschen" massenhaft in türkisch-islamistischen Organisationen wie Milli Görüs oder den Türkischen Grauen Wölfen betätigen,die das genaue Gegenteil deutscher Interessen verfolgen? Bist du der Meinung, daß es schön ist, wenn diese Türkischstämmigen durch massenhafte Einwanderung über die bereits bestehende Trampelpfade der Migration nach Deutschland, also Verwandtennachzug, Mißbrauch des Asylrechts und illegale Einwanderung bzw. über höhere Geburtenquoten hier über kurz die Mehrheit stellen werden, sollte diese Entwicklung so weitergehen?

http://europaszukunft.files.wordpress.com/2011/04/10-anti-sarrazin-mc3a4rchen.pdf

Bist du sicher, daß sich diese Türkischstämmigen, die hier in Deutschland leben, mehrheitlich als Deutsche betrachten? Diverse Studie hochoffizieller Institute besagen da etwas anders:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminologische-studie-jung-muslimisch-brutal-a-698948.html

Die Zahlen, die in den von mir verlinkten Artikeln und Studien enthalten sind, mögen für dich vielleicht etwas ungewohnt und schockierend wirken. An deren Realität ändert das aber nichts, denn sie beruhen, wie erwähnt, auf offiziellenStudien und auf den Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik. Nun kann man die Tendenz, die aus diesen Zahlen und Statistiken unzweideutig hervorgehen, natürlich verschieden interpretieren. Wer ohnehin am Verschwinden Deutschlands interessiert ist, den wird das nicht weiter stören. Am Wahrheitsgehalt dieses Zahlenwerks und den sich daraus ergebenden Entwicklungen für die Zukunft des Landes ändert das aber nichts. Ob du diesen Entwicklung jetzt positiv oder negativ oder gleichgültig betrachtest: Du wirst von ihnen betroffen sein in der einen oder anderen Weise.

Der "tiefe" Staat baute genau diese rechtsextreme Strukturen auf, die das gewaltbereite TRIO getragen hat: Waffen-Beschaffung, Geld-Versorgung und Pässe. Warum schließt Du aus, dass das TRIO türkischstämmige Mitbürger ermordete? Laut ihrer rechtsextremen Freunde Wohlleben und Holger Ge. hätten sie türkischstämmige Mitbürger ermorden wollen. In der Tat fand man in Zschäpes Garage eine Diskette,

“auf der über ein “Türkenschwein”, das “heut noch stirbt – so ein Pech”, hergezogen wird: “Alidrecksau, wir hassen dich.”
(Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-beate-zschaepe-frau-an-der-seite-der-killer-1.1257675-2)

Natürlich kannst Du sagen, dass Wohlleben und Holger Ge. lügen und die Diskette dort einfach vom Verfassungsschutz hin-gelegt wurde. Die Frage ist dann, nach welchen Auswahlkriterien Du Beweise annimmst oder verwirfst.

Es liegen Indizien vor, dass es eine Verbindung zu mafiösen, rechtsextremen Türken gab - hergestellt über den Verfassungsschützer und V-Mann-Führer "Kleiner Adolf".

Nach meiner Meinung sind viele junge Türken weder Deutsche noch Türken und haben Identitätsprobleme, das ist aber normal. Ich weiß, wie schwer sich Deutsche taten in Argentinien anzukommen. Sie haben sich noch schlimmer abgeschottet und ihrer deutsch-liebenden Parallel-Welt gelebt: Heirat unter Deutschen, Deutsch als Umgangssprache, deutsche Stadtteile und ganze Dörfer. Nach über 100 Jahren fühlt sich erst jetzt die erste Nachkommen-Generation als "rein" argentinisch und spricht auch kein Deutsch mehr. Das finde ich übrigens sehr schade, da geht was verloren. Das stehe ich auch den türkisch-stämmigen Einwander-Generationen zu.

Es gibt keine "massenhafte Einwanderung", ich sehe das Problem nicht. Über das Kinderglück und die höhere Geburtenquote freue ich mich mit den Eltern mit. Sie werden einmal meine Rente bezahlen.

fatalist
11.06.2012, 07:25
ich verstehe nicht, was ihr habt:

Die offizielle Version ist dabei zu kippen, dank Linken und Grünen.

Du verstehst tatsächlich überhaupt nichts.
Ich bin ein Stück weit entsetzt, dass sich meine zuvor nur bauchgefühlige Einschätzung Dich betreffend nun absolut bestätigt.



Die angebliche Gefahr durch Einwanderung teile ich nicht. Mit türkischstämmigen Deutschen verstehe ich mich sehr gut. Schön, dass sie hier sind.

Kein Kommentar.



Der "tiefe" Staat baute genau diese rechtsextreme Strukturen auf, die das gewaltbereite TRIO getragen hat: Waffen-Beschaffung, Geld-Versorgung und Pässe. Warum schließt Du aus, dass das TRIO türkischstämmige Mitbürger ermordete?


Das schliesst hier niemand aus, absolut niemand.
Wir hätten nur gerne Beweise, für die Morde durch die Uwes und für den Selbstmord derselben.
Um nichts anderes geht es hier.

Also mach hier nicht auf Karol :auro:



Es gibt keine "massenhafte Einwanderung", ich sehe das Problem nicht. Über das Kinderglück und die höhere Geburtenquote freue ich mich mit den Eltern mit. Sie werden einmal meine Rente bezahlen.

Ich glaub es einfach nicht...

Bruddler
11.06.2012, 07:35
Ich verstehe nicht, warum die "Argument wegfallen" sollten, im Gegenteil diese Schlüsse werden ja zunehmend in Betracht gezogen. Ich gehe an die Recherche nicht mit einer vorgefassten Meinung heran, sondern versuche die Fakten sprechen zu lassen, und die sprechen eben für eine Mitwirkung des TRIOS. Gerade sind die Linken und Grünen dabei, Druck zu machen, dass mehr Fakten herauskommen.

"Er spricht von Verschwörungstheorien, Doppelzüngigkeit und fordert eine Stellungnahme von Bilkay Öney. Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Lasotta (Bild) wirft der baden-württembergischen Integrationsministerin "unerträgliche Aussagen" vor, mit denen sie in türkischsprachigen Zeitungsartikeln zitiert werde. Unter anderem habe sie von einem "Tiefen Staat" gesprochen, den es in Deutschland gebe - ein Begriff, der es in sich hat.

In der Türkei, so Lasotta, stehe der Begriff für einen Staat im Staate, bei dem Politik, Verwaltung, Justiz und Sicherheitskräfte mit dem organisierten Verbrechen zusammenarbeiteten. In der Türkei werden zahlreiche Morde und Attentate, bei denen politische Aktivisten und Journalisten ums Leben kamen, dem "Tiefen Staat" angelastet. "
http://www.morgenweb.de/nachrichten/sudwest/schweres-geschutz-gegen-oney-1.603991

Die angebliche Gefahr durch Einwanderung teile ich nicht. Mit türkischstämmigen Deutschen verstehe ich mich sehr gut. Schön, dass sie hier sind.

Schön auch, dass Du sie nicht selbst bei Dir beherbergen musst....näch ?!

fatalist
11.06.2012, 07:40
Der "tiefe Staat" ist ein Synonym für staatlichen Terrorismus.
Staatsterrorismus.

Klar gibt es den in der BRD.

Bruddler
11.06.2012, 08:17
Der "tiefe Staat" ist ein Synonym für staatlichen Terrorismus.
Staatsterrorismus.

Klar gibt es den in der BRD.

In der BRD gibt es noch so manches, was der naive Blödmichel niemals für möglich halten würde.....

Karl_Murx
11.06.2012, 10:04
Der "tiefe" Staat baute genau diese rechtsextreme Strukturen auf, die das gewaltbereite TRIO getragen hat: Waffen-Beschaffung, Geld-Versorgung und Pässe. Warum schließt Du aus, dass das TRIO türkischstämmige Mitbürger ermordete? Laut ihrer rechtsextremen Freunde Wohlleben und Holger Ge. hätten sie türkischstämmige Mitbürger ermorden wollen. In der Tat fand man in Zschäpes Garage eine Diskette,

“auf der über ein “Türkenschwein”, das “heut noch stirbt – so ein Pech”, hergezogen wird: “Alidrecksau, wir hassen dich.”
(Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-gegen-zwickauer-terrorzelle-beate-zschaepe-frau-an-der-seite-der-killer-1.1257675-2)

Ich habe das Gefühl, daß ich bzw. die sich abzeichnenden Ermittlungsergebnisse an Deinem weltanschaulichen Unterbau rütteln, der mir rot-grün geprägt zu sein scheint. Das ist ja auch in Ordnung, und man darf und soll bestimmte Meinungen und Anschauungen haben. Das darf nur eben nicht zu einer Schere im Kopf führen, die einen daran hindert, bestimmte Schlüsse aus Fakten und Erkenntnissen zu ziehen, die man eben gerade fein säuberlich und ausführlich herausgearbeitet hat. So wie Du in Deinem Blog "friedensblick.de". Daraus geht eindeutig hervor, daß Beate Zschäpe spätestens seit 1998 für den Verfassungsschutz gearbeitet hat, und wenn mich nicht alles täuscht, liefen auch die beiden Uwe schon damals oder aber kurz danach an dessen Leine. Es wäre also Augenauswischerei zu behaupten, solche Produkte auf der Diskette seien Ausdruck eines tiefsitzenden Rassismus, ebenso wie dieses unsägliche Paul-Panther-Bekenntnisvideo, dessen Verwendung als Beweismittel im Grunde ein Beleidigung der Intelligenz darstellt.

Nimm es mir also nicht übel, wenn ich Dir sage, daß mich Dein Festhalten an bestimmten ideologischen Prämissen an das Verhalten von SED- und FDJ-Funktionären vor und während der Wende in der DDR erinnert. Das ist zwar verständlich, wenn man die jahre- und jahrzehntelange propagandistische Berieselung durch einen Medien- und Propagandaapparat bedenkt. Aber realistischer werden diese Prämissen dadurch nicht.


Natürlich kannst Du sagen, dass Wohlleben und Holger Ge. lügen und die Diskette dort einfach vom Verfassungsschutz hin-gelegt wurde. Die Frage ist dann, nach welchen Auswahlkriterien Du Beweise annimmst oder verwirfst.

Nach den Erkenntnissen, zu denen auch Du beigetragen hast, sind die Verbindungen so gut wie aller Leute aus der Umgebung dieses "NSU" zu den Diensten derart intensiv, daß man bei allen "Beweisen" davon ausgehen kann, daß kaum etwas Wesentliches spontan, ohne dem Wissen des Verfassungsschutzes oder anderer Sicherheitsbehörden, gelaufen ist. Das trifft gerade auf die beiden Leute Wohlleben und Gerlach zu. Ich bin erstaunt, daß Du nach all dem, was bekanntgeworden ist, noch immer an der These eines weitverbreiteten rechtsextremen Terrornetzwerks festhängst. Sind das die festverwurzelten Vorurteile, die man im Westen über den Osten pflegt, der ja angeblich durch und durch braun und ausländerfeindlich ist? Da ist man offenbar geneigt, alle Hinweise, die man in dieser Beziehung von den Medien vorgesetzt bekommt, für bare Münze zu nehmen.


Es liegen Indizien vor, dass es eine Verbindung zu mafiösen, rechtsextremen Türken gab - hergestellt über den Verfassungsschützer und V-Mann-Führer "Kleiner Adolf".

Allein schon diese Indizien sollten Anhaltspunkt genug sein, von der These abzurücken, hier hätte eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und aus reinem Ausländerhaß gemordet. Ich persönlich bin nicht von meiner Meinung abgerückt, daß die beiden Uwes nicht einen Mord begangen haben; der Polizistenmord in Heilbronn geht mit großer Sicherheit nicht auf deren Konto. Aber selbst wenn die beiden in einen oder mehrere Morde verwickelt gewesen sein sollten, so haben sie das nicht aus Ausländerfeindlichkeit, sondern im Auftrag bestimmter mafiöser Strukturen und zumindest mit Wissen des Verfassungsschutzes getan.


Nach meiner Meinung sind viele junge Türken weder Deutsche noch Türken und haben Identitätsprobleme, das ist aber normal. Ich weiß, wie schwer sich Deutsche taten in Argentinien anzukommen. Sie haben sich noch schlimmer abgeschottet und ihrer deutsch-liebenden Parallel-Welt gelebt: Heirat unter Deutschen, Deutsch als Umgangssprache, deutsche Stadtteile und ganze Dörfer. Nach über 100 Jahren fühlt sich erst jetzt die erste Nachkommen-Generation als "rein" argentinisch und spricht auch kein Deutsch mehr. Das finde ich übrigens sehr schade, da geht was verloren. Das stehe ich auch den türkisch-stämmigen Einwander-Generationen zu.

Es ist traurig, aber bezeichnend, wie Du hier brav und treu diese Nebelkerzenargumente der Multikultikultifraktion wiederkäust. Es sind Äpfel-und-Birnen-Vergleiche, die hier herangezogen werden, um von der verfehlten Einwanderungspolitik der vergangenen Jahre abzulenken. Was die deutsche Auswanderung vergangener Zeiten betrifft, so zählten die deutschen Auswanderer so gut wie in allen Ländern bald nach der Ankunft in diesen Ländern zur Mittel- und Oberschicht. Sicher gab (und gibt) es noch deutsche Kolonien, wo die Herkunftskultur gepflegt wird. Das ging aber in keinem Fall zu Lasten der jeweiligen Länder, sondern die deutschen Auswanderer zeichneten sich durch Fleiß und harte Arbeit aus und brachten es somit in rel. kurzer Zeit zu Wohlstand und hohem sozialen Status. In der Beziehung war deren Einwanderung eine Bereicherung der jeweiligen Länder, was auch zu derem hohen Ansehen beitrug. Außerdem respektierten die deutschen Auswanderer, was das Leben außerhalb der deutschen Kolonien betraf, Sprache und Herkunftskultur der Aufnahmegesellschaften. Sie nahmen damals in keiner Weise das Sozialsystem in Anspruch - es gab meistens keins - und verdienten sich ihre Existenz durch eigene Hände Arbeit.

Was die von Dir erwähnten Identitätsschwierigkeiten der türkischen Migranten, besonders die der zahlenmäßig starken 3. Generation, betrifft, so ist das nicht mein oder Dein, sondern das Problem von Migranten, damit zurechtzukommen, genauso wie es mein oder Dein Problem wäre, wenn wir in ein anderes Land auswandern würden. Auf keinen Fall hätten wir in anderen Ländern das Recht, Kultur, Sprache und Lebensweise der dortigen Gesellschaften zu mißachten oder offen abzulehnen, uns auf Kosten der dortigen Einwohner breit zu machen und sie mit Kriminalität und Gewalt zu überziehen, der Gesellschaft auf der Tasche zu liegen, indem wir überwiegend vom Sozialsystem dieses Land leben und uns massenhaft zu weigern, einen Beruf zu erlernen, mit dem wir unsere Existenz durch eigene Arbeit finanzieren. Genau so verhalten sich aber große Teile der türkischen Einwanderer, wie aus dem von mir verlinkten Artikel hervorgeht, der auf Zahlen des Bundesamtes für Statistik beruht und nicht von böswilligen Rechtsextremen.


Es gibt keine "massenhafte Einwanderung", ich sehe das Problem nicht. Über das Kinderglück und die höhere Geburtenquote freue ich mich mit den Eltern mit. Sie werden einmal meine Rente bezahlen.

Sind für Dich die (offiziell) 3 Mio türkischen Einwanderer (die Illegalen nicht mitgerechnet) sowie die (ebenfalls nur offiziellen) ca. 4,5 Mio muslimischen Einwanderer und die inzwischen weit über 16 Mio Leute nichtdeutscher Abstammung keine Masseneinwanderung, bei einer Gesamtbevölkerung von knapp 82 Mio Einwanderer?

Auch der Anteil der Neugeborenen mit Migrationshintergrund von (2008) von 36 %, davon ca. 40 % türkisch-muslimisch, ist für Dich kein Beleg, daß hier ein zügiger Bevölkerungsaustausch stattfindet? Diese höhere Geburtenquote der Einwanderer ist übrigens im wesentlichen nicht auf eine generell höhere Kinderfreundlichkeit zurückzuführen, sondern darauf, daß wir es ihnen mit Prämien in Form der Sozialtransfers wie Kinder- und Wohngeld bzw. Hartz-IV bezahlen. Da die meisten der Einwanderer aus den Unterschichten der jeweiligen Länder stammen (auf Grund fehlender Auslese der Einwanderung nach Bildung und Qualifikation), garantieren wir ihnen damit ein Einkommen, welches sie auf Grund geringer Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt niemals erzielen könnten. Damit sorgen wir aber durch unser Sozialsystem dafür, daß sich die Unterschicht vor allem der kulturfremden Einwanderer ständig reproduziert und vergrößert. Die Kinder aus diesen Unterschichten, das zeigen alle soziologischen Untersuchungen, werden dann ebenfalls überdurchschnittlich oft in der Unterschicht leben. Die werden Deine und meine Rente mit Sicherheit nicht finanzieren, sondern sie werden das Land kosten. Die immer kleiner werdende Mittelschicht wird dann diese Leistungen zu erbringen haben. Glaubst Du, das geht noch lange gut?

Man muß konstatieren, ohne ein Rassist oder Ausländerfeind zu sein: Diese Art der Einwanderung, die in den letzten Jahrzehnten stattgefunden hat und nach dem Willen unserer politisch-medialen Kaste ständig weitergehen soll, hat dem Land unendlich geschadet. Wer das nicht wahrnehmen will oder das rechtsextreme Propaganda nennt, verweigert sich der Wirklichkeit oder verfolgt damit ganz bestimmte Absichten.

fatalist
11.06.2012, 10:20
@Karl Murks
Super Beitrag, grün geht gerade nicht, aber lass uns die "Bereicherung" mal weglassen.
Wir wissen jetzt alle, wie "bio" so tickt, und es wollen sich einem die Zehnägel aufrollen, aber in diesem Thread geht es um die "Dönermorde".

Wir wissen, dass die 3 vom NSU und ihr Umfeld im Wesentlichen aus V-Leuten bestand bzw. dass die "Terrorzelle NSU" samt Unterstützerumfeld für das NPD-Verbotsverfahren Anfang des Jahrzehnts aufgebaut wurden.
Untertauchen nach Sprengstofffund in Garage, Waffenübergabe durch V-Leute, alles passt.



Allein schon diese Indizien sollten Anhaltspunkt genug sein, von der These abzurücken, hier hätte eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und aus reinem Ausländerhaß gemordet. Ich persönlich bin nicht von meiner Meinung abgerückt, daß die beiden Uwes nicht einen Mord begangen haben; der Polizistenmord in Heilbronn geht mit großer Sicherheit nicht auf deren Konto. Aber selbst wenn die beiden in einen oder mehrere Morde verwickelt gewesen sein sollten, so haben sie das nicht aus Ausländerfeindlichkeit, sondern im Auftrag bestimmter mafiöser Strukturen und zumindest mit Wissen des Verfassungsschutzes getan.

Was die Polizistin in Heilbronn angeht, das passt: Waren nicht die Uwes.

Was die Dönermorde angeht, wissen wir es schlicht und einfach nicht.
Wenn sie es waren, dann entweder aus Ausländerhass oder als Auftragskiller für ein Syndikat aus dem Umfeld der organisierten Kriminalität oder eben als Auftragskiller eines Geheimdienstes GEGEN ein Syndikat der organisierten Kriminalität.

Was wir aber wissen, ist dass es keine DNA-Spuren und keine Identifikationen von Zeugen gab, die die Uwes erkannt hätten.

Wenn es Ausländerhass war, will mir partout nicht einleuchten, warum die Uwes quer durch Deutschland fahren und Imbissbudenbesitzer etc kaltmachen, von denen die meisten angeblich Verbindungen zur Orga haben, konkret Rauschgifthandel.
Das macht für mich keinen Sinn.

bio
11.06.2012, 10:37
Ich habe das Gefühl, daß ich bzw. die sich abzeichnenden Ermittlungsergebnisse an Deinem weltanschaulichen Unterbau rütteln, der mir rot-grün geprägt zu sein scheint. Das ist ja auch in Ordnung, und man darf und soll bestimmte Meinungen und Anschauungen haben. Das darf nur eben nicht zu einer Schere im Kopf führen, die einen daran hindert, bestimmte Schlüsse aus Fakten und Erkenntnissen zu ziehen, die man eben gerade fein säuberlich und ausführlich herausgearbeitet hat. So wie Du in Deinem Blog "friedensblick.de". Daraus geht eindeutig hervor, daß Beate Zschäpe spätestens seit 1998 für den Verfassungsschutz gearbeitet hat, und wenn mich nicht alles täuscht, liefen auch die beiden Uwe schon damals oder aber kurz danach an dessen Leine. Es wäre also Augenauswischerei zu behaupten, solche Produkte auf der Diskette seien Ausdruck eines tiefsitzenden Rassismus, ebenso wie dieses unsägliche Paul-Panther-Bekenntnisvideo, dessen Verwendung als Beweismittel im Grunde ein Beleidigung der Intelligenz darstellt.

(...)

Nach den Erkenntnissen, zu denen auch Du beigetragen hast, sind die Verbindungen so gut wie aller Leute aus der Umgebung dieses "NSU" zu den Diensten derart intensiv, daß man bei allen "Beweisen" davon ausgehen kann, daß kaum etwas Wesentliches spontan, ohne dem Wissen des Verfassungsschutzes oder anderer Sicherheitsbehörden, gelaufen ist. Das trifft gerade auf die beiden Leute Wohlleben und Gerlach zu. Ich bin erstaunt, daß Du nach all dem, was bekanntgeworden ist, noch immer an der These eines weitverbreiteten rechtsextremen Terrornetzwerks festhängst. Sind das die festverwurzelten Vorurteile, die man im Westen über den Osten pflegt, der ja angeblich durch und durch braun und ausländerfeindlich ist? Da ist man offenbar geneigt, alle Hinweise, die man in dieser Beziehung von den Medien vorgesetzt bekommt, für bare Münze zu nehmen.


Allein schon diese Indizien sollten Anhaltspunkt genug sein, von der These abzurücken, hier hätte eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und aus reinem Ausländerhaß gemordet. Ich persönlich bin nicht von meiner Meinung abgerückt, daß die beiden Uwes nicht einen Mord begangen haben; der Polizistenmord in Heilbronn geht mit großer Sicherheit nicht auf deren Konto. Aber selbst wenn die beiden in einen oder mehrere Morde verwickelt gewesen sein sollten, so haben sie das nicht aus Ausländerfeindlichkeit, sondern im Auftrag bestimmter mafiöser Strukturen und zumindest mit Wissen des Verfassungsschutzes getan.

(...)

Laut Aussage der Eltern von Böhnhardt Mundlos wären ihre Söhne jedoch wirklich in den Rechtsextremismus abgerutscht. Warum soll dann der Inhalt Zschäpes Diskette nicht "Ausdruck eines tiefsitzenden Rassismus" sein?

Es gibt Indizien für ein "rechtsextremes Terrornetzwerk." Siehe "Nazi-Morde - manipuliertes Staatsversagen. http://friedensblick.de/?p=391 Ich bin gleichermaßen erstaunt, dass Du die Indizien offenbar anders deutest. Es würde mich interessieren inwiefern.

Ich bin nicht der Meinung, dass "hier (...) eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und aus reinem Ausländerhaß gemordet" hätte. Die Indizien deuten darauf hin, dass sie vom Verfassungsschutz benützt wurden.

Karl_Murx
11.06.2012, 10:55
Wir wissen, dass die 3 vom NSU und ihr Umfeld im Wesentlichen aus V-Leuten bestand bzw. dass die "Terrorzelle NSU" samt Unterstützerumfeld für das NPD-Verbotsverfahren Anfang des Jahrzehnts aufgebaut wurden.
Untertauchen nach Sprengstofffund in Garage, Waffenübergabe durch V-Leute, alles passt.

Wie ich geschrieben habe: Unwahrscheinlich, daß hier etwas ohne Wissen und Billigung der Dienste abgelaufen ist.


Was die Polizistin in Heilbronn angeht, das passt: Waren nicht die Uwes.

Was die Dönermorde angeht, wissen wir es schlicht und einfach nicht.
Wenn sie es waren, dann entweder aus Ausländerhass oder als Auftragskiller für ein Syndikat aus dem Umfeld der organisierten Kriminalität oder eben als Auftragskiller eines Geheimdienstes GEGEN ein Syndikat der organisierten Kriminalität.

Was wir aber wissen, ist dass es keine DNA-Spuren und keine Identifikationen von Zeugen gab, die die Uwes erkannt hätten.

Wenn es Ausländerhass war, will mir partout nicht einleuchten, warum die Uwes quer durch Deutschland fahren und Imbissbudenbesitzer etc kaltmachen, von denen die meisten angeblich Verbindungen zur Orga haben, konkret Rauschgifthandel.
Das macht für mich keinen Sinn.

Von letzterem handelt der gesamte Strang hier. Das widerspricht allen kriminalistischen und logischen Erwägungen, daß hier Ausländerfeinde kreuz und quer durch Deutschland fahren und wahllos sowie unentdeckt Migranten meucheln, und das jahrzehntelang, ohne irgendwelche Spuren oder Bekennerzeichen zu hinterlassen. Man soll ja im Leben niemals niemals sagen. Aber eine derartige Häufung von Zufälligkeiten ist derart unwahrscheinlich, daß es einen wundert, wie man diese Variante ernsthaft in Erwägung ziehen kann.

fatalist
11.06.2012, 11:07
Wie ich geschrieben habe: Unwahrscheinlich, daß hier etwas ohne Wissen und Billigung der Dienste abgelaufen ist.


Richtig, und zwar die ganze Zeit über bis zum Nov. 2011.
DAS ist der entscheidende Punkt.

Wenn also Morde der Uwes, dann nicht ohne Wissen der Dienste.


Von letzterem handelt der gesamte Strang hier. Das widerspricht allen kriminalistischen und logischen Erwägungen, daß hier Ausländerfeinde kreuz und quer durch Deutschland fahren und wahllos sowie unentdeckt Migranten meucheln, und das jahrzehntelang, ohne irgendwelche Spuren oder Bekennerzeichen zu hinterlassen. Man soll ja im Leben niemals niemals sagen. Aber eine derartige Häufung von Zufälligkeiten ist derart unwahrscheinlich, daß es einen wundert, wie man diese Variante ernsthaft in Erwägung ziehen kann.

Dann müssen wir eben über Logik und Ausschlussverfahren gehen.
Ich wiederhole mich ungern, aber...

Was die Dönermorde angeht, wissen wir es schlicht und einfach nicht.
Wenn sie es waren, dann entweder aus Ausländerhass oder als Auftragskiller für ein Syndikat aus dem Umfeld der organisierten Kriminalität oder eben als Auftragskiller eines Geheimdienstes GEGEN ein Syndikat der organisierten Kriminalität.

Was hältst Du vom Gefetteten?
Wenn es die Uwes waren, und die Dienste "über alles Bescheid wussten", was bleibt sonst übrig?

Karl_Murx
11.06.2012, 11:14
Laut Aussage der Eltern von Böhnhardt Mundlos wären ihre Söhne jedoch wirklich in den Rechtsextremismus abgerutscht. Warum soll dann der Inhalt Zschäpes Diskette nicht "Ausdruck eines tiefsitzenden Rassismus" sein?

Es ist richtig, daß die drei in jungen Jahren in der rechtsextremen Szene unterwegs waren. Aber ebensogut hätten sie auch in der linksextremen oder Punkszene landen können. Von Zschäpe ist bekannt, daß sie mit 14 als Punk unterwegs war, gemeinsam mit Böhnhardt. Sie ist dann später in die rechte Szene hineingeraten, vor allem durch persönliche Kontake. Ist das ein Beweis oder Beleg dafür, daß sie Ausländer wahllos umbringen?

Was Mundlos betrifft, so hat er nach Aussagen der Eltern von Böhnhardt "rechtsextreme" Überzeugungen gehabt. Wenn ich mir aber ansehe, was heutzutage alles als rechtsextrem eingestuft wird und wo harmlose Nationale oder Nationalkonservative in die gleiche Ecke gestellt werden, habe ich da meine größten Zweifel. Für die Aussagen, die z.B. CSU- oder CDU-Abgeordnete noch vor zwanzig Jahren gemacht haben, würden sie heute mit Sicherheit aus Rechtsextreme oder gleich Nazis gebrandmarkt. Ein kleiner Hinweis darauf, wie sich die Ansichten darüber, was gesellschaftlich vertretbar oder was die "gute Sache" ist oder nicht, rel. schnell ändern können. Als Ergebnis haben wir heute Millionen von Konservativen im Land ohne eine konservative Partei, die sich vertreten könnte. Auch das ist kein Beleg dafür, daß die drei oder die beiden Uwes Türken gemeuchelt haben könnten.

Generell aber noch einmal: Warum, so glaubst Du, haben die Soko "Bosporus", die aus erfahrenden Kriminalbeamten bestand, sowie alle Behörden jahrlang in Richtung Drogenmilieu und Mafia ermittelt, und warum haben Mainstreammedien wie der "Spiegel" noch 2011 mehrmals Artikel veröffentlicht, die darauf hindeuten? Aus reiner Ausländerfeindlichkeit? Oder weil es nach allen vorliegenden Erkenntnissen sehr wahrscheinlich war (und vor allem noch ist), daß die Täter dort zu suchen sind? Das soll auf einmal schlagartig alles nicht mehr gelten, nur weil ein dubioses Bekennervideo und im Anschluß alle Medien sowie die Bundesanwaltschaft das auf einmal so behaupten? Über die Aussagekraft dieses Vides müssen wir ja wirklich keine großen Worte mehr verlieren. Über die Beweisorgie in Wohnmobil und der explodierten Wohnung ist nun ebenfalls genug geschrieben und gesagt worden, darunter von Kriminalbeamten wie dem Chef der Bundes Deutscher Kriminalisten höchstpersönlich. Das sind tatsächlich Leute, die in der Materie stecken.


Es gibt starke Indizien für ein "weitverbreitetes rechtsextremes Terrornetzwerk." Siehe "Nazi-Morde - manipuliertes Staatsversagen. http://friedensblick.de/?p=391 Ich bin gleichermaßen erstaunt, dass Du die Indizien offenbar anders deutest. Es würde mich interessieren inwiefern.

Du hast den Aspekt "Gladio" erwähnt, der einigermaßen plausibel klingt, wenn es darüber auch wenig Aussagen gibt. Aber dieses Untergrundnetzwerk oder dieser "tiefe Staat" wurde einst gegründet, um einer potentiellen kommunistischen Bedrohung bzw. sogar Machtergreifung in westlichen Ländern vorzubeugen. Ob diese Gefahr nun real war oder nicht: Diese Befürchtungen waren damals weit verbreitet. Ob man diese Strukturen rechtsextrem nennen kann, darüber kann man streiten; einen direkten Zusammenhang sehe ich hier nicht.

Eine kommunistische Bedrohung existiert nicht mehr. Welchen Sinne sollte denn ein "rechtsextremes Terrornetzwerk" heute haben, welches türkische und griechische Kleingewerbetreibende meuchelt, wer sollte das aufziehen und betreiben, und warum? Ich werde das Gefühl nicht los, hier schlagen die alten linken Axiome der 68er durch, die weiter gegen ihren alten ideologischen Gegner namens deutscher Staat und deutsche Nation zu Felde ziehen, und alles rechtsextrem oder faschistisch nennen, was in der Beziehung nicht so "links" ist wie man selbst.


Ich bin nicht der Meinung, dass "hier (...) eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und aus reinem Ausländerhaß gemordet" hätte. Die Indizien deuten darauf hin, dass sie vom Verfassungsschutz benützt wurden.

Wenn das so war: Wozu anders sollte der Verfassungsschutz eine solche durch ihn organisierte Szene benutzen als dafür, der Öffentlichkeit das Szenario einer weit verbreiteten rechtsextremen Bedrohung vorzugaukeln, um sie damit (im politischen Auftrag) zu manipulieren? Ähnlich wie man das in den 70er Jahren mit der linksextremen Szene getan hat.

fatalist
11.06.2012, 11:16
Laut Aussage der Eltern von Böhnhardt Mundlos wären ihre Söhne jedoch wirklich in den Rechtsextremismus abgerutscht. Warum soll dann der Inhalt Zschäpes Diskette nicht "Ausdruck eines tiefsitzenden Rassismus" sein?


Dass sie ausländerfeindlich und extrem rechts waren, bestreitet doch niemand.
Es beweist aber eben auch nichts, schon gar nicht die Täterschaft in Sachen "Dönermorde".


Es gibt Indizien für ein "rechtsextremes Terrornetzwerk." Siehe "Nazi-Morde - manipuliertes Staatsversagen. http://friedensblick.de/?p=391 Ich bin gleichermaßen erstaunt, dass Du die Indizien offenbar anders deutest. Es würde mich interessieren inwiefern.


Klar gibt es die, wurde das Ganze doch für das NPD-Verbotsverfahren "dienstreich" in die Wege geleitet und finanziert.
Das heisst auch nicht, dass NUR V-Leute involviert waren, aber es zeigt die tiefe Verstrickung der Dienste und deren ursächliche Beteiligung. Zschäpe war doch seit 1998 V-Frau, oder etwa nicht?


Ich bin nicht der Meinung, dass "hier (...) eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und aus reinem Ausländerhaß gemordet" hätte. Die Indizien deuten darauf hin, dass sie vom Verfassungsschutz benützt wurden.

Ja, und zwar benutzt, um das rechtsextremistische Terrornetzwerk samt Verbindungen zur NPD (Wohlleben etc) zu schaffen, welches man als Aufhänger für das NPD-Verbotsverfahren benötigte.

Was diese frühe Phase 1998-2000 angeht, liegen wir alle wohl dicht beieinander.
Die Haupt-Tat, nämlich die Dönermorde, der Polizistinnenmord und der "Selbstmord" in Eisenach sind der Casus knaktus.
Da fehlen mir eindeutige Beweise.
Wo sind sie?

Karl_Murx
11.06.2012, 11:28
Richtig, und zwar die ganze Zeit über bis zum Nov. 2011.
DAS ist der entscheidende Punkt.

Wenn also Morde der Uwes, dann nicht ohne Wissen der Dienste.



Dann müssen wir eben über Logik und Ausschlussverfahren gehen.
Ich wiederhole mich ungern, aber...


Was hältst Du vom Gefetteten?
Wenn es die Uwes waren, und die Dienste "über alles Bescheid wussten", was bleibt sonst übrig?

Was hältst Du von den Erkenntnisse der türkischen Kriminalbehörden, die ja zum damaligen Zeitpunkt noch unbeeindruckt von irgendwelcher Hysterie ermitteln konnten und ihre Pappenheimer am besten kennen?

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5408943#post5408943

Warum hätten die Türken damals so etwas erfinden sollen, warum die Medien? Von einer rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" war weit und breit nichts bekannt, auch in der rechten Szene nicht. Dieser Bericht, auf den sich die türkische Zeitung "Zaman" bezieht, scheint detailliert und ausführlich gewesen zu sein. Wenn man aber diese Erkenntnisse hartnäckig ignoriert, weil man sie nicht zur Kenntnis nehmen will, dann kommt man zwangläufig zu solchen Schlüsseln. Den Türken muß die Verwicklung des Verfassungsschutzes über solche Aktionen wie eines Andreas Temme nicht bekannt gewesen sein. Was aber bekannt war und eindeutig belegt ist, sind die Verstrickungen der meisten Dönermordopfer in die Drogen- und kriminelle Szene.

fatalist
11.06.2012, 11:45
Was hältst Du von den Erkenntnisse der türkischen Kriminalbehörden, die ja zum damaligen Zeitpunkt noch unbeeindruckt von irgendwelcher Hysterie ermitteln konnten und ihre Pappenheimer am besten kennen?

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5408943#post5408943


Davon halte ich viel. Sehr viel sogar.

Ich hätte aber trotzdem gern auch von Dir die Antwort auf MEINE Frage:
Wenn es die Uwes waren, dann nur als Geheimdienst-Killer, oder ist das nicht die einzig logisch denkbare Variante?


Warum hätten die Türken damals so etwas erfinden sollen, warum die Medien? Von einer rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" war weit und breit nichts bekannt, auch in der rechten Szene nicht.

Wäre es ein Problem für die BRD gewesen, wenn die Dönertoten die Opfer eines kurdischen Bandenkrieges um Rauschgift etc gewesen wären? Meine Antwort: Nöö, warum denn auch? 6 Tote vor ner Pizzeria gab es doch auch schon, da ging es um Schutzgeld.


Was aber bekannt war und eindeutig belegt ist, sind die Verstrickungen der meisten Dönermordopfer in die Drogen- und kriminelle Szene.

Eben, richtig, aber wie kriegt man jetzt die Kurve, dass geheimdienst-gesteuerte "NSUler" diese Gangster liquidiert haben sollen, und zwar aus Ausländerhass???

Bio hilf ;)

Karl_Murx
11.06.2012, 12:02
Davon halte ich viel. Sehr viel sogar.

Ich hätte aber trotzdem gern auch von Dir die Antwort auf MEINE Frage:
Wenn es die Uwes waren, dann nur als Geheimdienst-Killer, oder ist das nicht die einzig logisch denkbare Variante?

Die Frage hatte ich, glaube ich, schon beantwortet: Ja.




Wäre es ein Problem für die BRD gewesen, wenn die Dönertoten die Opfer eines kurdischen Bandenkrieges um Rauschgift etc gewesen wären? Meine Antwort: Nöö, warum denn auch? 6 Tote vor ner Pizzeria gab es doch auch schon, da ging es um Schutzgeld.

Ebenfalls Zustimmung. Es hat vor dem Bekanntwerden dieses ominösen "Nationalsozialistischen Untergrundes" kein Aas wirklich interessiert, wie die Hintergründe waren und wie die Bedrohungslage durch solche Aktivitäten ist. Solche Dinge waren den Medien eher peinlich, paßte das doch nicht in das verordnete Bild einer friedlichen multikulturellen Idylle im Land.




Eben, richtig, aber wie kriegt man jetzt die Kurve, dass geheimdienst-gesteuerte "NSUler" diese Gangster liquidiert haben sollen, und zwar aus Ausländerhass???

Gar nicht. Man kann es nur in der Öffentlichkeit stur und steif behaupten.

fatalist
11.06.2012, 12:27
Die Frage hatte ich, glaube ich, schon beantwortet: Ja.


In diesem Fall: Tschuldigung.


Ebenfalls Zustimmung. Es hat vor dem Bekanntwerden dieses ominösen "Nationalsozialistischen Untergrundes" kein Aas wirklich interessiert, wie die Hintergründe waren und wie die Bedrohungslage durch solche Aktivitäten ist. Solche Dinge waren den Medien eher peinlich, paßte das doch nicht in das verordnete Bild einer friedlichen multikulturellen Idylle im Land.


Mehr fällt mir dazu auch nicht ein...



Gar nicht. Man kann es nur in der Öffentlichkeit stur und steif behaupten.

Sehen wir ja am armen "bio", der in der Sache sicher 1000fach mehr Wissen hat als Otto Normalmichelschaf und das trotz allem glaubt.
Du siehst also, man sollte die Schafe nicht überfordern, aber das tut man mit gezieltem Nachfragen ganz sicher ;)

Wir wissen leider nicht einmal ansatzweise, wo und wann der Plan ausgearbeitet wurde, am 4.11.2011 anlässlich des sicher in den Diensten vorab bekannten Banküberfalls mit anschliessendem geplanten Abhauens ausser Landes mindestens EINEs der Uwes "tabula rasa" zu machen, sprich denen nicht nur das Leben zu nehmen, sondern ihnen auch noch 10 Morde anzuhängen.

Denk an die erhebliche Geldmenge im Wohnmobil, da wollte einer oder sogar beide abhauen.
Wollte nicht Beate raus aus dem Untergrund?

Case
11.06.2012, 13:22
Der "tiefe Staat" ist ein Synonym für staatlichen Terrorismus.
Staatsterrorismus. Klar gibt es den in der BRD.

"Tiefer Staat" bedeutet "Staat im Staate" und ist deshalb allein noch kein Synonym für staatlichen Terrorismus. Siehe auch: http://www.pro-heilbronn.de/TieferStaat.htm

Außerdem wird es vielleicht noch spannend: https://www.facebook.com/notes/cdu-landtagsfraktion-baden-w%C3%BCrttemberg/verschw%C3%B6rungs-aff%C3%A4re-integrationsministerin-%C3%B6ney-soll-skandal%C3%B6se-verfehlung-eing/425591487463330

fatalist
11.06.2012, 13:33
"Tiefer Staat" bedeutet "Staat im Staate" und ist deshalb allein noch kein Synonym für staatlichen Terrorismus.

Hmmm...


In der Türkei, so Lasotta, stehe der Begriff für einen Staat im Staate, bei dem Politik, Verwaltung, Justiz und Sicherheitskräfte mit dem organisierten Verbrechen zusammenarbeiteten. In der Türkei werden zahlreiche Morde und Attentate, bei denen politische Aktivisten und Journalisten ums Leben kamen, dem "Tiefen Staat" angelastet. "

Nun, da haben wir beide wohl unterschiedliche Meinungen.
Morde und Attentate, begangen von Strukturen mit Staatsbeteiligung, sind für mich glasklar Staatsterrorismus.

Karl_Murx
11.06.2012, 14:05
Sehen wir ja am armen "bio", der in der Sache sicher 1000fach mehr Wissen hat als Otto Normalmichelschaf und das trotz allem glaubt.
Du siehst also, man sollte die Schafe nicht überfordern, aber das tut man mit gezieltem Nachfragen ganz sicher ;)

Daran kann man erkennen, wie es Otto Normalverbraucher geht, der normalerweise keine Zeit und Lust hat, sich so akribisch mit den Details und Hintergründen dieser Sache zu beschäftigen wie bio. Das erklärt auch, warum es immer wieder gelingt, die Öffentlichkeit zu manipulieren und zu hypnotisieren: Man braucht nur an die uns allen (wir im Osten eingeschlossen) eingeimpften Schuldkomplexe (NS-Zeit, Holocaust) zu appellieren, um viele Leute zusammenzucken zu lassen und sie an den eigentlich zwingenden Schlußfolgerungen zu hindern. Das erklärt auch, warum wir uns all diese Dinge bieten lassen, die uns die hiesige politisch-mediale Kaste aufs Auge drückt. Da ist diese "NSU"-Affäre wirklich nur ein Baustein. Ich brauche nur das Thema Euro und Bankenrettung zu nennen. Soll aber hier OT sein.


Wir wissen leider nicht einmal ansatzweise, wo und wann der Plan ausgearbeitet wurde, am 4.11.2011 anlässlich des sicher in den Diensten vorab bekannten Banküberfalls mit anschliessendem geplanten Abhauens ausser Landes mindestens EINEs der Uwes "tabula rasa" zu machen, sprich denen nicht nur das Leben zu nehmen, sondern ihnen auch noch 10 Morde anzuhängen.

Denk an die erhebliche Geldmenge im Wohnmobil, da wollte einer oder sogar beide abhauen.
Wollte nicht Beate raus aus dem Untergrund?

Gerade was das Geld betrifft, bin ich mir nicht sicher. Stimmt nun die Meldung in den Medien, daß dem "NSU" nur noch drei statt der 14 Überfälle angelastet werden oder nicht? Da hat man sich immerhin auf einen Sprecher der Bundesanwaltschaft berufen. Dann wären insgesamt nur 90.000,- Euro erbeutet worden, davon der größte Teil am 04.11. Bei dem Lebensstil, den die Truppe gepflegt hat, wäre selbst die Beute aus allen 14 Überfällen von ca. 600.000,- Euro zu wenig gewesen. Davon müßten man außerdem die erwähnten Summen im Wohnmobil und im Zwickauer Wohnhaus abziehen.

Wollten die drei sich nicht schon mal 1998 stellen? Wie steht es mit den Gerüchten, gemäß dem einer oder alle der drei schon eher ins Ausland gehen wollten, zur Fremdenlegion, nach Ungarn, nach Kreta oder sonstwohin?

Beate Zschäpe wollte nach Aussagen der FDP-MdB Piltz bereits im Jahr 2003 aus dem "Untergrund". Da hat sie bei den "Thüringer Behörden" nachfragen lassen, ob sie "ihr normales Leben zurückhaben könnte". Eindeutiger kann die Aussage eigentlich nicht sein, daß sie mit den Behörden zusammengearbeitet hat. Ich darf daran erinnern, daß zu dem Zeitpunkt bereits 4 der 9 Dönermord geschehen waren.

fatalist
11.06.2012, 14:47
Gerade was das Geld betrifft, bin ich mir nicht sicher. Stimmt nun die Meldung in den Medien, daß dem "NSU" nur noch drei statt der 14 Überfälle angelastet werden oder nicht? Da hat man sich immerhin auf einen Sprecher der Bundesanwaltschaft berufen. Dann wären insgesamt nur 90.000,- Euro erbeutet worden, davon der größte Teil am 04.11. Bei dem Lebensstil, den die Truppe gepflegt hat, wäre selbst die Beute aus allen 14 Überfällen von ca. 600.000,- Euro zu wenig gewesen. Davon müßten man außerdem die erwähnten Summen im Wohnmobil und im Zwickauer Wohnhaus abziehen.

Ich glaube, da wir alle nicht wissen, wieviel Geld die 3 letztlich von den Diensten bekommen oder erbeutet haben, sollte man sich nicht zu sehr auf die Banküberfälle versteifen, ob und wieviele sie denn begangen haben. Bringt nichts.

Wieviel Geld war im Wohnwagen, und wieviel Geld war in Zwickau, das ist wichtig.
Das viele Geld im Wohnwagen ist das Indiz für den Willen mindestens von einem Uwe abzuhauen.

Nur das erklärt die hastig und fehlerhaft durchgezogene "Selbstmord"-Aktion samt Waffenunterschieben am 4.1.2011 und das Chaos mit den Anrufen an Zschäpe aus dem Innenministerium Dresden etc pp.

Die Zschäpe ist dem " 3. Selbstmord an diesem Tag" entkommen, so glaube ich.



Wollten die drei sich nicht schon mal 1998 stellen? Wie steht es mit den Gerüchten, gemäß dem einer oder alle der drei schon eher ins Ausland gehen wollten, zur Fremdenlegion, nach Ungarn, nach Kreta oder sonstwohin?

Beate Zschäpe wollte nach Aussagen der FDP-MdB Piltz bereits im Jahr 2003 aus dem "Untergrund". Da hat sie bei den "Thüringer Behörden" nachfragen lassen, ob sie "ihr normales Leben zurückhaben könnte". Eindeutiger kann die Aussage eigentlich nicht sein, daß sie mit den Behörden zusammengearbeitet hat. Ich darf daran erinnern, daß zu dem Zeitpunkt bereits 4 der 9 Dönermord geschehen waren.

Wie könnte es gewesen sein?
Die tauchen 1998 unter nach der Sache mit den 1,4 kg TNT in der Garage, wollen aber bald darauf wieder auftauchen. Sie bekommen Waffen von V-Leuten, 1999?
Man redet es ihnen aus, "lasst Gras über die Sache wachsen, denkt an die Verjährungsfristen" oder so.

1998-1999 ist der Antrag zum NPD-Verbotsverfahren ja noch in Arbeit, das Verbot wird ja erst Anfang 2001 in Karlsruhe beantragt.
Da braucht man ihn also noch, den "NSU" samt Unterstützer aus der NPD.

2000 fliegt LfV TH-Chef Roewer raus, wegen Unterschlagung und unsauberer Methoden, die Neuordnung wird dauern, man sagt dem "NSU" sie sollen abwarten... und die Zeit läuft...

Der Zeitpunkt des Umzuges nach Zwickau(Sachsen) wird mit der Übergabe an das LfV SAchsen zeitlich zusammenhängen.
Denke so um 2003: NPD-Verbotsverfahren ist geplatzt, zu viele V-Leute (grins), und statt umzuziehen wollen die 3 lieber wieder auftauchen.

Da lief aber die Mordserie schon. Morden und in die Legalität zurückwollen, das passt nicht zusammen.

Wie ging es weiter?

bernhard44
11.06.2012, 14:56
Ich glaube, da wir alle nicht wissen, wieviel Geld die 3 letztlich von den Diensten bekommen oder erbeutet haben, sollte man sich nicht zu sehr auf die Banküberfälle versteifen, ob und wieviele sie denn begangen haben. Bringt nichts.

Wieviel Geld war im Wohnwagen, und wieviel Geld war in Zwickau, das ist wichtig.
Das viele Geld im Wohnwagen ist das Indiz für den Willen mindestens von einem Uwe abzuhauen.

Nur das erklärt die hastig und fehlerhaft durchgezogene "Selbstmord"-Aktion samt Waffenunterschieben am 4.1.2011 und das Chaos mit den Anrufen an Zschäpe aus dem Innenministerium Dresden etc pp.

Die Zschäpe ist dem " 3. Selbstmord an diesem Tag" entkommen, so glaube ich.



Wie könnte es gewesen sein?
Die tauchen 1998 unter nach der Sache mit den 1,4 kg TNT in der Garage, wollen aber bald darauf wieder auftauchen. Sie bekommen Waffen von V-Leuten, 1999?
Man redet es ihnen aus, "lasst Gras über die Sache wachsen, denkt an die Verjährungsfristen" oder so.

1998-1999 ist der Antrag zum NPD-Verbotsverfahren ja noch in Arbeit, das Verbot wird ja erst Anfang 2001 in Karlsruhe beantragt.
Da braucht man ihn also noch, den "NSU" samt Unterstützer aus der NPD.

2000 fliegt LfV TH-Chef Roewer raus, wegen Unterschlagung und unsauberer Methoden, die Neuordnung wird dauern, man sagt dem "NSU" sie sollen abwarten... und die Zeit läuft...

Der Zeitpunkt des Umzuges nach Zwickau(Sachsen) wird mit der Übergabe an das LfV SAchsen zeitlich zusammenhängen.
Denke so um 2003: NPD-Verbotsverfahren ist geplatzt, zu viele V-Leute (grins), und statt umzuziehen wollen die 3 lieber wieder auftauchen.

Da lief aber die Mordserie schon. Morden und in die Legalität zurückwollen, das passt nicht zusammen.

Wie ging es weiter?

ob wir je wieder etwas von den zwei ominösen Bauarbeitern hören werden, die sich kurz vor der "Verpuffung" und anschliesenden Feuer im Zwickauer Haus auf dem Dachboden zu schaffen machten?

Case
11.06.2012, 15:10
Hmmm...
Nun, da haben wir beide wohl unterschiedliche Meinungen.
Morde und Attentate, begangen von Strukturen mit Staatsbeteiligung, sind für mich glasklar Staatsterrorismus.
Es geht hier lediglich um den Begriff "Tiefer Staat", was die wörtliche Übersetzung aus dem Türkischen ist. Die Bedeutung entspricht aber nicht "Staatsterrorismus", sondern unserem Begriff "Staat im Staate".
Was dieser "Staat im Staate" dann treibt, ist etwas anderes. Gegebenenfalls kann es sogar Staatsterrorismus sein. Es wäre ja offenbar nicht das erste Mal, daß sich "der Staat seine Nazis selber macht". Schlußendlich muß man ja vorweisen können, daß man sich von der Vergangenheit gelöst hat und gegen jeden anderen Versuch rigoros vorgeht. Wenn es aber solche Versuche nicht gibt, was dann?

fatalist
11.06.2012, 15:11
ob wir je wieder etwas von den zwei ominösen Bauarbeitern hören werden, die sich kurz vor der "Verpuffung" und anschliesenden Feuer im Zwickauer Haus auf dem Dachboden zu schaffen machten?

Zschäpe stellte sich 4 Tage später im Beisein eines Anwaltes der Polizei in Jena, sie sagte sie würde wegen der Brandstiftung in Zwickau gesucht. Das ist kein Geständnis, verlangt aber nach einer Aussage von ihr: War sie die Brandstifterin oder nicht?

Ihr Schweigen mag prozesstaktisch richtig sein, für die an Aufklärung interessierten Bürger ist es fatal, weil es die ganze Schuld-Show samt Staatsakt und Strassenumbenennungen erst ermöglichte.

Filofax
11.06.2012, 15:23
Nach meiner Meinung sind viele junge Türken weder Deutsche noch Türken und haben Identitätsprobleme, das ist aber normal. Ich weiß, wie schwer sich Deutsche taten in Argentinien anzukommen. Sie haben sich noch schlimmer abgeschottet und ihrer deutsch-liebenden Parallel-Welt gelebt: Heirat unter Deutschen, Deutsch als Umgangssprache, deutsche Stadtteile und ganze Dörfer. Nach über 100 Jahren fühlt sich erst jetzt die erste Nachkommen-Generation als "rein" argentinisch und spricht auch kein Deutsch mehr. Das finde ich übrigens sehr schade, da geht was verloren. Das stehe ich auch den türkisch-stämmigen Einwander-Generationen zu.

Argentinien ist heutzutage praktisch ein 100% Einwanderungsland, eine einheimische Urbevölkerung ist kaum mehr existent. Die Urbevölkerung ist quasi "ausgerottet" worden von den Europäern oder hat sich (in einem geringen Maße) mit diesen vermischt.

Insofern finde ich deine Forderung, deutsche Einwanderer hätten sich den spanischen Einwanderern "anzupassen", doch etwas befremdlich. Erzähl mal einem Russen in Berlin, er solle sich doch bitte dem Türkentum anpassen und das Leben in seiner "Paralellwelt" aufgeben.

Bruddler
11.06.2012, 15:31
Zschäpe stellte sich 4 Tage später im Beisein eines Anwaltes der Polizei in Jena, sie sagte sie würde wegen der Brandstiftung in Zwickau gesucht. Das ist kein Geständnis, verlangt aber nach einer Aussage von ihr: War sie die Brandstifterin oder nicht?

Ihr Schweigen mag prozesstaktisch richtig sein, für die an Aufklärung interessierten Bürger ist es fatal, weil es die ganze Schuld-Show samt Staatsakt und Strassenumbenennungen erst ermöglichte.

Die Anwesenheit ihres Anwaltes hat sie sicherlich vor einem unbedachten "Selbstmord" bewahrt.... :auro:

Karl_Murx
11.06.2012, 16:17
ob wir je wieder etwas von den zwei ominösen Bauarbeitern hören werden, die sich kurz vor der "Verpuffung" und anschliesenden Feuer im Zwickauer Haus auf dem Dachboden zu schaffen machten?

Eine Aussage eines "Bauarbeiters" war ja im Beitrag über das Interview mit den Eltern von Uwe Böhnhardt bei Panorama enthalten. Da ist er ab 1:17 zu sehen. Als Name ist bei 1:27 René Kaul eingeblendet, darunter die Bezeichnung Handwerker, als er davon redet, wie er gerade "den Kaffee" in der Hand hält", und dann erzählt er, wie "die Mauer kommt", so "einen Meter herausgesprengt. Im Bericht wird aber nicht extra darauf eingegangen, was er mit der Sache zu tun hat bzw. was er an dem Tag dort zu tun hatte.

http://www.tagesschau.de/inland/panoramnsu100.html

bernhard44
11.06.2012, 16:57
Eine Aussage eines "Bauarbeiters" war ja im Beitrag über das Interview mit den Eltern von Uwe Böhnhardt bei Panorama enthalten. Da ist er ab 1:17 zu sehen. Als Name ist bei 1:27 René Kaul eingeblendet, darunter die Bezeichnung Handwerker, als er davon redet, wie er gerade "den Kaffee" in der Hand hält", und dann erzählt er, wie "die Mauer kommt", so "einen Meter herausgesprengt. Im Bericht wird aber nicht extra darauf eingegangen, was er mit der Sache zu tun hat bzw. was er an dem Tag dort zu tun hatte.

http://www.tagesschau.de/inland/panoramnsu100.html


O-Ton
René Kaul,
Handwerker:
„Ich hatte noch einen Kaffee in der Hand und hab genau in dem Moment an das Haus geschaut. Und genau in dem Moment, wo ich hingeschaut hab, ist es verpufft oder explodiert. Und dann kam halt ´ne Mauer einen Meter rausgesprengt. Mitsamt dem Fenster und meterweise Mauer. Das Fenster war noch ganz.“

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2012/panorama4015.pdf

fatalist
11.06.2012, 17:03
Die Anwesenheit ihres Anwaltes hat sie sicherlich vor einem unbedachten "Selbstmord" bewahrt.... :auro:

bei der Polizei war sie wohl ausser Lebensgefahr. Dein Freund und Helfer...
Akut war die Sache am Uwe-Todestag 4.11.2011.
Sie ist ja abgehauen, nach einem Anruf.
Dieser Anruf ist der Schlüssel zum Verständnis der Geheimdienstverstrickung.

bernhard44
11.06.2012, 17:10
die Aufklärungsrate für Mord liegt in der BRD bei 97,6 %! Hier werden 10 Menschen ermordet und keiner der Fälle wird in den über 10 Jahren aufgeklärt! Bisher werden sie den Uwes ja nur zugeschrieben...was immer das heißen mag.

Karl_Murx
11.06.2012, 17:15
Ich glaube, da wir alle nicht wissen, wieviel Geld die 3 letztlich von den Diensten bekommen oder erbeutet haben, sollte man sich nicht zu sehr auf die Banküberfälle versteifen, ob und wieviele sie denn begangen haben. Bringt nichts.

Ist wohl richtig. Alles andere wäre Spekulation.


Wieviel Geld war im Wohnwagen, und wieviel Geld war in Zwickau, das ist wichtig.
Das viele Geld im Wohnwagen ist das Indiz für den Willen mindestens von einem Uwe abzuhauen.

Nur das erklärt die hastig und fehlerhaft durchgezogene "Selbstmord"-Aktion samt Waffenunterschieben am 4.1.2011 und das Chaos mit den Anrufen an Zschäpe aus dem Innenministerium Dresden etc pp.

Du meinst, das einzige Motiv, die beiden zu beseitigen, wäre deren Absicht abzuhauen gewesen? Die Frage ist doch, wie haben die vorher gelebt. Das Merkwürdige daran war deren konspiratives Verhalten ohne jede Notwendigkeit. Nach ihnen wurde nicht gefahndet; sie konnten in aller Ruhe und ohne Angst vor Verfolgung gemeinsam Urlaub machen. Trotzdem lebten sie unter falschem Namen und hatten Überwachungskameras am Eingan installiert. Zschäpe hätte sich anläßlich einer Vorladung bei der Polizei wegen eines vom Nachbarsjungen verursachten Wasserrohrschadens in der Wohnung (nach Darstellung der Medien) über ihr einmal fast verquatscht; der Polizei fiel das nicht auf oder wollte es nicht auffallen.

Wo lag eigentlich dann der Horror, wenn das "TRIO" auf einmal weg gewesen wäre? Hätte man sie zielgerichtet für den "NSU"-Fake zur Vortäuschung einer rechtsradikalen Mordserie einsetzen wollen, wäre die Sache sicherlich besser geplant und nicht so hastig improvisiert worden. Wog der Kontrollverlust über drei kleine Lichter an V-Leuten und Informanten so schwer, daß man das Risiko der Beseitigung auf sich nahm?


Die Zschäpe ist dem " 3. Selbstmord an diesem Tag" entkommen, so glaube ich.

Hier kommen wir auch ins Spekulieren.




Wie könnte es gewesen sein?
Die tauchen 1998 unter nach der Sache mit den 1,4 kg TNT in der Garage, wollen aber bald darauf wieder auftauchen. Sie bekommen Waffen von V-Leuten, 1999?
Man redet es ihnen aus, "lasst Gras über die Sache wachsen, denkt an die Verjährungsfristen" oder so.

1998-1999 ist der Antrag zum NPD-Verbotsverfahren ja noch in Arbeit, das Verbot wird ja erst Anfang 2001 in Karlsruhe beantragt.
Da braucht man ihn also noch, den "NSU" samt Unterstützer aus der NPD.

2000 fliegt LfV TH-Chef Roewer raus, wegen Unterschlagung und unsauberer Methoden,

Dieser Roewer war - Entschuldigung an alle westdeutschen Forumsteilnehmer, und ich weiß, daß ich den allermeisten Leuten von da Unrecht tue - der Archetyp eines durchgeknallten, spleenigen Wessis, wie sie nach 1990 zuhauf in den Osten geströmt kamen und welche als "Entwicklungshelfer" die Ämter, an die man sie im Westen nie gelassen hätte, zur Selbstdarstellung und Pflege des eigenen Egos mißbrauchten. Solche Leute haben den Eindruck der Ostdeutschen von den Vertretern des westdeutschen Staates und der Politik in einem Maß verheert, wie man es im Westen offenbar noch gar nicht realisiert hat. Leider sitzen diese Leute heute überall in verantwortlichen Positionen der ostdeutschen Länder und blockieren das Nachrücken von geeigneteren Leuten aus der Region.


die Neuordnung wird dauern, man sagt dem "NSU" sie sollen abwarten... und die Zeit läuft...

Der Zeitpunkt des Umzuges nach Zwickau(Sachsen) wird mit der Übergabe an das LfV SAchsen zeitlich zusammenhängen.
Denke so um 2003: NPD-Verbotsverfahren ist geplatzt, zu viele V-Leute (grins), und statt umzuziehen wollen die 3 lieber wieder auftauchen.

Ab da brauchte man sie eigentlich nicht mehr. Es würde mich brennend interessieren, wie sie ab da gelebt haben und vor allem, wovon.


Da lief aber die Mordserie schon. Morden und in die Legalität zurückwollen, das passt nicht zusammen.

Allerdings. Somit ist diese Bitte Zschäpes an die Thüringer Behörden (O-Ton MdB Piltz) ein deutliches Indiz dafür, daß das "TRIO" offenbar nichts mit den Dönermorden zu tun hatte.


Wie ging es weiter?

Die Eine-Million-Euro-Frage.

Bruddler
11.06.2012, 20:00
die Aufklärungsrate für Mord liegt in der BRD bei 97,6 %! Hier werden 10 Menschen ermordet und keiner der Fälle wird in den über 10 Jahren aufgeklärt! Bisher werden sie den Uwes ja nur zugeschrieben...was immer das heißen mag.

Es muss wohl so sein....

Karl_Murx
11.06.2012, 20:01
Bin gerade auf einen neckischen Focus-Artikel gestoßen:


http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/report-im-pappkarton-begraben_aid_755331.html

Bei einer anderen Fahndungsmasche konnte ein Staatsanwalt die Ermittler im letzten Moment stoppen. Die Soko wollte unbedingt ein Phantombild veröffentlichen, das im November 2010 mit Hilfe des bei dem Anschlag schwer verletzten Polizisten Martin A. entstanden war.

Eine Psychologin hatte ihn unter Hypnose zu seinen Erinnerungen an das Geschehen befragt. Aus den spärlichen Angaben schusterten Experten das Konterfei des vermeintlichen Mörders zusammen.

Martin A. sträubte sich vehement gegen die Veröffentlichung des Phantombildes. Er habe „wahnsinnige Angst“. Sollte das Bild herausgegeben werden, wolle er Deutschland „sofort und für immer“ verlassen.

Die Soko zeigte sich unbeeindruckt. Am 26. Mai 2011 teilten die Verantwortlichen dem Polizisten mit, dass die Aufklärung der Straftat „über seinen persönlichen Interessen“ stehe. Wenige Monate später beschied der zuständige Staatsanwalt, das Phantombild dürfte „nicht veröffentlicht“ werden.

Im Nachhinein sollte die Soko dem besonnenen Juristen dankbar sein, blieb ihr doch ein weiteres Fahndungsfiasko erspart: Der Mann auf der Skizze hatte keinerlei Ähnlichkeit mit den mutmaßlichen Mördern Böhnhardt und Mundlos.

Ei der Daus: Da wäre doch beinahe ein Spur durchgerutscht, die nicht auf die beiden Uwes und den "Nationalsozialistischen Untergrund" hindeutet. Aber zum Glück haben wir in Deutschland besonnene Staatsanwälte. Die achten schon darauf, daß solche Hinweise und Indizien nicht zum Tragen kommen. Die lassen lieber die GSG 9 gegen Leute wie dem Schwulen-Aktivisten und Aids-Helfer Carsten Shultze aufmarschieren, einem mutmaßlichen Informanten des Verfassungsschutzes, der aber schon vor Jahren der rechten Szene den Rücken gekehrt hat.

Paul Felz
11.06.2012, 20:04
http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/report-im-pappkarton-begraben_aid_755331.html


Ei der Daus: Da wäre doch beinahe ein Spur durchgerutscht, die nicht auf die beiden Uwes und den "Nationalsozialistischen Untergrund" hindeutet. Aber zum Glück haben wir in Deutschland besonnene Staatsanwälte. Die achten schon darauf, daß solche Hinweise und Indizien nicht zum Tragen kommen. Die lassen lieber die GSG 9 gegen Leute wie dem Schwulen-Aktivisten und Aids-Helfer Carsten Shultze aufmarschieren, einem mutmaßlichen Informanten des Verfassungsschutzes, der aber schon vor Jahren der rechten Szene den Rücken gekehrt hat.
Hatte das Phantombild ein Schlangentattoo?

Bruddler
11.06.2012, 20:07
Hatte das Phantombild ein Schlangentattoo?

Nein, auf der Stirn des Gesuchten war deutlich ein NSU-Schild eintätowiert.....

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTTZscZUms0md6phmBNHdOISdArmgdJ7 cAjqqmzE10ieC6GAfLWF6VmW6Q

Paul Felz
11.06.2012, 20:08
Nein, auf der Stirn des Gesuchten war deutlich ein NSU-Schild eintätowiert.....

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTTZscZUms0md6phmBNHdOISdArmgdJ7 cAjqqmzE10ieC6GAfLWF6VmW6Q
Das ist schlecht. Dann läuft der fast-Mörder von Wahnmichel ja immer noch frei rum. Aber vielleicht solte man die Schlange genauer untersuchen...................................

Bruddler
11.06.2012, 20:10
Das ist schlecht. Dann läuft der fast-Mörder von Wahnmichel ja immer noch frei rum. Aber vielleicht solte man die Schlange genauer untersuchen...................................

untersuchen sollte man vor allem die Hintergründe der doch recht sonderbaren "Ermittlungen"....

Paul Felz
11.06.2012, 20:13
untersuchen sollte man vor allem die Hintergründe der doch recht sonderbaren "Ermittlungen"....

Vor Allem, weil die Spuren nicht nach zwickau führten. Nicht mal ein Wohnmobil. Noch blöder: nicht mal eine Schußwaffe. Das war schlampig.

Katranka
11.06.2012, 20:21
Die "NSU" hat doch erst mit der partiellen Veröffentlichung der DVDs angefangen zu existieren, oder sehe ich das falsch? Soweit ich es überblicke, gab es vor diesem Zeitpunkt überhaupt keine Hinweise auf eine derartige Terrororganisation, womit der Begriff Terrororganisation ad absurdum geführt wird. Man sollte es als Interessengemeinschaft betrachten, deren Vita ausschließlich aus den erstaunlich feuerfesten, sehr fragwürdigen DVDs hervorgeht.

Paul Felz
11.06.2012, 20:24
###edit###

Ein wenig Off-Topic: ich habe ein laufendes Verfahren mit allen Tricks und unverschämten Lügen von diesem Gericht wegzerren können. Als die Erfolgsmeldung kam, haben sich die Beklagten ziemlich heftig einen hinter die Binde gegossen.

Case
11.06.2012, 20:27
http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/report-im-pappkarton-begraben_aid_755331.html
Ei der Daus: Da wäre doch beinahe ein Spur durchgerutscht, die nicht auf die beiden Uwes und den "Nationalsozialistischen Untergrund" hindeutet.

Da wundert es mich aber sehr, daß der Focus das erst jetzt geschnallt hat. Dabei ist das nicht das einzige Phantombild, das nicht veröffentlicht wurde. Es könnte ja die Ermittlungen stören ... http://www.pro-heilbronn.de/bw/Sumpf.html#9

Systemhandbuch
11.06.2012, 20:50
[...]
Was hältst Du vom Gefetteten? ("oder eben als Auftragskiller eines Geheimdienstes GEGEN ein Syndikat der organisierten Kriminalität"; Zitatverfälschung SHB )
Wenn es die Uwes waren, und die Dienste "über alles Bescheid wussten", was bleibt sonst übrig?

Ich würde dieses "oder eben als" vielleicht mal weglassen. Könnte es Deiner Meinung nicht auch sein, dass sich hier ein ausländischer Dienst austobt ?

Ich frag nur deshalb, weil von der Türkei quasi die ersten Ermittlungsrichtungen vorgegeben wurden, die in der Soko Bospurus gipfelten. Jetzt winden sich die BRD-Dienste nach allen Seiten, um aus der Nummer irgendwie raus zu kommen, weil da irgendwelche V-Verbindungen drin stecken, während die Türkei immer neue Vorwürfe erhebt, daß man nicht Rechtzeitig und schnell genug in Sachen "Rechtsextremismus" ermittelt hat.

Gawen
12.06.2012, 00:17
Wie könnte es gewesen sein?
Die tauchen 1998 unter nach der Sache mit den 1,4 kg TNT in der Garage, wollen aber bald darauf wieder auftauchen. Sie bekommen Waffen von V-Leuten, 1999?
Man redet es ihnen aus, "lasst Gras über die Sache wachsen, denkt an die Verjährungsfristen" oder so.

1998-1999 ist der Antrag zum NPD-Verbotsverfahren ja noch in Arbeit, das Verbot wird ja erst Anfang 2001 in Karlsruhe beantragt.
Da braucht man ihn also noch, den "NSU" samt Unterstützer aus der NPD.

2000 fliegt LfV TH-Chef Roewer raus, wegen Unterschlagung und unsauberer Methoden, die Neuordnung wird dauern, man sagt dem "NSU" sie sollen abwarten... und die Zeit läuft...

Der Zeitpunkt des Umzuges nach Zwickau(Sachsen) wird mit der Übergabe an das LfV SAchsen zeitlich zusammenhängen.
Denke so um 2003: NPD-Verbotsverfahren ist geplatzt, zu viele V-Leute (grins), und statt umzuziehen wollen die 3 lieber wieder auftauchen.

Da lief aber die Mordserie schon. Morden und in die Legalität zurückwollen, das passt nicht zusammen.

Wie ging es weiter?


"Urbach war (laut Berichten an sein Amt, die in späteren Prozessen zitiert wurden) mehrfach 1969/70 mit Mahler und anderen auf Waffenbeschaffungstournee in Italien und in Belgien."

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/der-anschlag-auf-die-juedische-gemeinde-am-9--november-1969-ist-nun-aufgeklaert---fast--was-war-die-rolle-des-staates--rainer--wenn-du-wuesstest-,10810590,10299628.html


Mahler und Günter Eisenecker bearbeiteten das NPD Verbotsverfahren (VS Verdeckungsverfahren).

http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_G%C3%BCnter_Eisenecker


Eisenecker war Zschäpes Anwalt in den 90ern.

"Nun stellt sich heraus, dass die Kontakte der Radikalen bis in die Spitze der Bundespartei reichten: Beate Zschäpe nahm sich 1999 den NPD-Justiziar Hans Günter Eisenecker als Anwalt.

Der 2003 verstorbene Eisenecker war viele Jahre NPD-Chef in Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretender Vorsitzender der Bundes-NPD. Der promovierte Jurist galt als Top-Anwalt der Neonazi-Szene. Zusammen mit Horst Mahler vertrat er die Partei erfolgreich im Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht.l"

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/enge-kooperation-nazi-trio-hatte-kontakte-zur-npd-spitze_aid_692867.html


Ausserdem vertrat Eisenecker auch die "Treptower Kameraden" wie Detlef Nolde, die waren auch schon in Sachen Bombenbau aktiv...

http://detlefnolde.files.wordpress.com/2011/06/p1020151.jpg
http://detlefnolde.files.wordpress.com/2011/06/p1020231.jpg


Die Treptower, die NSU Supernazen, das waren alles nicht die Hellsten, ungefähr genauso doof wie die Kommunarden in den 70ern...

Und der Waffen-Anwalt Mahler sozusagen um die Ecke. Stinkt das deutlich genug?


Weitersuchen, weggetreten! :D

Bruddler
12.06.2012, 04:17
Vor Allem, weil die Spuren nicht nach zwickau führten. Nicht mal ein Wohnmobil. Noch blöder: nicht mal eine Schußwaffe. Das war schlampig.

Das war nicht schlampig, das war vorsätzlich und wohl durchdacht...

fatalist
12.06.2012, 07:35
Ist wohl richtig. Alles andere wäre Spekulation.

So ist es. Wer viel Geld im Wohnwagen hat, BEVOR er eine Bank ausraubt, der will nach dem Banküberfall abhauen. Ins Ausland.
Hat man Flugtickets gefunden??? Für einen Interkontinentalflug mit Start ausserhalb Deutschlands?
Oder sind die bedauerlicher Weise verbrannt???



Du meinst, das einzige Motiv, die beiden zu beseitigen, wäre deren Absicht abzuhauen gewesen?

Jein ;)
Wenn sie beseitigt wurden, was wir ja nicht wissen, dann galt es umfangreiche Vorbereitungen zu treffen:
Tatwaffen anderer Verbrechen ranzuschaffen, Schakale postieren etc pp.

Man hat rechte V-Leute seit 12 Jahren im Untergrund, man will sie endlich loswerden, man will das mit der Aufklärung einer 10 Opfer-Mordserie verbinden... und man weiss, dass die Uwes abhauen wollen.
Irgendwie so...


Die Frage ist doch, wie haben die vorher gelebt. Das Merkwürdige daran war deren konspiratives Verhalten ohne jede Notwendigkeit. Nach ihnen wurde nicht gefahndet; sie konnten in aller Ruhe und ohne Angst vor Verfolgung gemeinsam Urlaub machen. Trotzdem lebten sie unter falschem Namen und hatten Überwachungskameras am Eingan installiert. Zschäpe hätte sich anläßlich einer Vorladung bei der Polizei wegen eines vom Nachbarsjungen verursachten Wasserrohrschadens in der Wohnung (nach Darstellung der Medien) über ihr einmal fast verquatscht; der Polizei fiel das nicht auf oder wollte es nicht auffallen.

Die 3 vom NSU waren eine Altlast des gescheiterten NPD-Verbotsverfahrens, und man fürchtete Geschichten in den Medien, wenn sie wieder auftauchten: "BILD sprach als Erster mit den Toten" :crazy:
Man wusste schlicht nicht, nach dem Scheitern des Verbotsverfahrens 2003, was man denn nun mit den 3 machen sollte...


Wo lag eigentlich dann der Horror, wenn das "TRIO" auf einmal weg gewesen wäre? Hätte man sie zielgerichtet für den "NSU"-Fake zur Vortäuschung einer rechtsradikalen Mordserie einsetzen wollen, wäre die Sache sicherlich besser geplant und nicht so hastig improvisiert worden. Wog der Kontrollverlust über drei kleine Lichter an V-Leuten und Informanten so schwer, daß man das Risiko der Beseitigung auf sich nahm?

Nicht Horror, sondern die Dienste öffentlich blossgestellt, darum ging es wohl.
Keine "aufzuklärenden Dönermorde", keine toten Uwes.
Irgendwie so...



Allerdings. Somit ist diese Bitte Zschäpes an die Thüringer Behörden (O-Ton MdB Piltz) ein deutliches Indiz dafür, daß das "TRIO" offenbar nichts mit den Dönermorden zu tun hatte.

Sicher, wer (zu der Zeit) 4 Morde verübt hatte, der verhandelt doch nicht mit Diensten, ob er wieder auftauchen kann.

fatalist
12.06.2012, 07:38
Könnte es Deiner Meinung nicht auch sein, dass sich hier ein ausländischer Dienst austobt ?

Ich frag nur deshalb, weil von der Türkei quasi die ersten Ermittlungsrichtungen vorgegeben wurden, die in der Soko Bospurus gipfelten. Jetzt winden sich die BRD-Dienste nach allen Seiten, um aus der Nummer irgendwie raus zu kommen, weil da irgendwelche V-Verbindungen drin stecken, während die Türkei immer neue Vorwürfe erhebt, daß man nicht Rechtzeitig und schnell genug in Sachen "Rechtsextremismus" ermittelt hat.

Für die Dönermorde kommen selbstverständlich auch türkische Dienste und deren Schakale in Betracht.
Wenn es aber die Uwes waren, halte ich diese türkischen Dienste als deren Auftraggeber für gewagt.
Dienste brauchen keine externen Schakale, die haben sie selber im Repertoire ;)


@ Gawen

"Nun stellt sich heraus, dass die Kontakte der Radikalen bis in die Spitze der Bundespartei reichten: Beate Zschäpe nahm sich 1999 den NPD-Justiziar Hans Günter Eisenecker als Anwalt.

Der 2003 verstorbene Eisenecker war viele Jahre NPD-Chef in Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretender Vorsitzender der Bundes-NPD. Der promovierte Jurist galt als Top-Anwalt der Neonazi-Szene. Zusammen mit Horst Mahler vertrat er die Partei erfolgreich im Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht.l"

Rechte wenden sich an rechte Anwälte, wenn sie im Untergrund sind und wieder auftauchen wollen, zumal wenn Straftaten im Raum stehen (TNT-Fund 1998 etc) und sie auch noch nebenbei V-Frau sind.
Das finde ich völlig normal.

bernhard44
12.06.2012, 08:08
Für die Dönermorde kommen selbstverständlich auch türkische Dienste und deren Schakale in Betracht.
Wenn es aber die Uwes waren, halte ich diese türkischen Dienste als deren Auftraggeber für gewagt.
Dienste brauchen keine externen Schakale, die haben sie selber im Repertoire ;)


@ Gawen


Rechte wenden sich an rechte Anwälte, wenn sie im Untergrund sind und wieder auftauchen wollen, zumal wenn Straftaten im Raum stehen (TNT-Fund 1998 etc) und sie auch noch nebenbei V-Frau sind.
Das finde ich völlig normal.

schauen wir nochmal in das Jahr 2011! Der Stand der Ermittlungen von fast zweihundert Beamten:


Es gibt Hinweise, dass eine Allianz türkischer Nationalisten, Gangster und Geheimdienstler dahinter stehen könnte.

Nichts, überhaupt gar nichts. "Man hat", sagt die Nürnberger Kriminalhauptkommissarin Elke Schönwald, "noch nicht einmal das Schwarze unter dem Fingernagel." Keine gute Nachricht nach zehn Jahren Ermittlungsarbeit. Es gab neun Tote, sieben Sonderkommissionen, 3500 Spuren, 11 000 überprüfte Personen, Millionen Datensätze von Handys und Kreditkarten. Und nicht den Hauch eines Ergebnisses.

160 Polizisten aus mehreren Bundesländern arbeiteten für die "Besondere Aufbauorganisation (BAO) Bosporus" in Nürnberg. Die Aktenordner der Mordermittler, Kriminaltechniker und Profiler füllten zuerst Schrankwände, dann ganze Zimmer.
#
Viele Fahnder der Sonderkommission sind, anders als die Nürnberger Ermittler, davon überzeugt, dass die Spur der Morde in Wirklichkeit in eine düstere Parallelwelt führt, in der eine mächtige Allianz zwischen rechtsnationalen Türken, dem türkischen Geheimdienst und Gangstern den Ton angeben soll. Und sie glauben, dass sie bei ihren Ermittlungen diesem Täterkreis immerhin so nahe gekommen sind, dass die Mordserie nach der Erschießung des Internetcafé-Betreibers Halit Y., 21, in Kassel am 6. April 2006 gestoppt wurde.
#
Die Erkenntnisse der Ermittler decken sich weitgehend mit den Aussagen mehrerer Informanten, die gegenüber dem SPIEGEL glaubwürdig schilderten, wie sie selbst Teil dieses kriminellen Netzwerks wurden. Danach sollen Mitglieder ihre Geschäfte auch in Deutschland mit Hilfe von Killern und Drogenhändlern betreiben und für die Morde an den neun Männern verantwortlich sein.
#
Vieles spricht dafür, dass der tiefe Staat auch in Deutschland agiert, denn hier leben immerhin etwa zweieinhalb Millionen türkische Zuwanderer. Doch die deutschen Sicherheitsbehörden haben über die Verbindungen von Ultranationalisten, Mafiosi und womöglich gar Teilen des Geheimdienstes kaum Erkenntnisse.
#

"Es gab mehr als einen Verdächtigen bei dieser Serie, der bei Vernehmungen solche Details preisgab", sagt die Nürnberger Kommissarin Schönwald, "doch alle Namen und Umstände, die überprüft werden konnten, haben nichts ergeben."

Und so hält die Ermittlertruppe weiterhin an ihrer These fest, bei dem Täter handle es sich um einen Türkenhasser, dem die Morde sexuelle Befriedigung verschafften. Doch auch dafür fehlen ihr die Beweise.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77108510.html



ist das der Grund oder einer der Gründe, dass alle Ermittlungen ins leere liefen (offiziell) bzw. dass die Ergebnisse eine derart hohe politische Brisanz enthielten, so dass sie nicht an die Öffentlichkeit durften und unbedingt eine neue Legende für die Taten her musste?
Durfte das Wirken des tiefen Staats in Deutschland nicht publik werden, wie man es auch an den erschrockenen Reaktionen auf die Bemerkung der SPD-Ministerin Bilkay Öney sehen kann?

PS. wie ich schon einmal anmerkte, liegt die Aufklärungsrate bei Mord in der BRD bei 97,6 %!

http://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rungsquote

Gawen
12.06.2012, 08:18
Rechte wenden sich an rechte Anwälte, wenn sie im Untergrund sind und wieder auftauchen wollen, zumal wenn Straftaten im Raum stehen (TNT-Fund 1998 etc) und sie auch noch nebenbei V-Frau sind. Das finde ich völlig normal.

Ich vermute mal die haben als Terroristen einfach nicht zufriedenstellend funktioniert, bekamen die Drogenkriegsopfer untergeschoben und wurden dann "abgeschaltet", weil sich der Aufwand nicht lohnte und Profis wie Eisenecker und Mahler ja auch mal in Rente wollten, zu Kollege Urbach.

Wissen wir woran Urbach gestorben ist? Vielleicht an giftigen Medienkontakten? Der kannte schliesslich die Methoden und Macher und ist ja nun auch ziemlich pünktlich gestorben... ;)

fatalist
12.06.2012, 08:25
schauen wir nochmal in das Jahr 2011! Der Stand der Ermittlungen von fast zweihundert Beamten:

Im Jahr 2011 waren es 9 Dönermorde, die Heilbronner Polizistin war ein total getrennter Fall, erschossen 2007.
Jetzt sind es alle 10 zu Lasten der Uwes...


ist das der Grund oder einer der Gründe, dass alle Ermittlungen ins leere liefen bzw. dass die Ergebnisse eine derart hohe politische Brisanz enthielten, so dass sie nicht an die Öffentlichkeit durften und unbedingt eine neue Legende für die Taten her musste?
Durfte das Wirken des tiefen Staats in Deutschland nicht publik werden, wie man es auch an den erschrockenen Reaktionen auf die Bemerkung der SPD-Ministerin Bilkay Öney sehen kann?


Hier ist ja offensichtlich der "türkische tiefe Staat" gemeint, und den gibt es ja in der BRD gaaanich ;)



PS. wie ich schon einmal anmerkte, liegt die Aufklärungsrate bei Mord in der BRD bei 97,6 %!

immerhin ne halbe 5%-Fraktile...

Wenn der türkische "Tiefe Staat" in der BRD mordet, ist die nationale Sicherheit der BRD bedroht.
Daher muss das unbedingt aus der Öffentlichkeit gehalten werden, und dazu wurden die nutzlosen Altlasten-V-Leute des NSU geopfert.

Hab ich Dich richtig interpretiert?

fatalist
12.06.2012, 08:34
Ich vermute mal die haben als Terroristen einfach nicht zufriedenstellend funktioniert, bekamen die Drogenkriegsopfer untergeschoben und wurden dann "abgeschaltet", weil sich der Aufwand nicht lohnte und Profis wie Eisenecker und Mahler ja auch mal in Rente wollten, zu Kollege Urbach.

Wissen wir woran Urbach gestorben ist? Vielleicht an giftigen Medienkontakten? Der kannte schliesslich die Methoden und Macher... ;)

Es würde mich nicht wundern, wenn irgendwann "der kleine Terror von nebenan" des NSU herauskäme.
Farbbeutel gegen Synagogen, Hakenkreuzschmierereien, so was in etwa.

Die waren harmlos, ihre blosse Existenz samt Unterstützer-Umfeld reichte doch aus, um das NPD-Verbotsverfahren 2001 zu starten.
Nur spielte das BVerfG nicht mit: Zu viele V-Leute, abgelehnt!

Zu Urbach: Gemäss "need to know-Prinzip" kannte der seine Führungsbeamten, die ihn anleiteten und ihm Waffen/Bomben gaben, aber viel mehr ganz sicher nicht. "Rainer wenn Du wüsstest" lädt aber geradezu zu Spekulationen ein.

Was wüsste denn Rainer (Langhans) gerne von Peter Urbach, wo doch das Meiste schon bekannt ist?
Was konnte denn Urbach noch wissen?
Spekulation: Er wusste, welcher Kommunarde ein Spitzel war. Wohl mehrere, einschl. Dutschke.
Oder Mahler. Oder Schily.

bernhard44
12.06.2012, 08:41
Im Jahr 2011 waren es 9 Dönermorde, die Heilbronner Polizistin war ein total getrennter Fall, erschossen 2007.
Jetzt sind es alle 10 zu Lasten der Uwes...



Hier ist ja offensichtlich der "türkische tiefe Staat" gemeint, und den gibt es ja in der BRD gaaanich ;)


immerhin ne halbe 5%-Fraktile...

Wenn der türkische "Tiefe Staat" in der BRD mordet, ist die nationale Sicherheit der BRD bedroht.
Daher muss das unbedingt aus der Öffentlichkeit gehalten werden, und dazu wurden die nutzlosen Altlasten-V-Leute des NSU geopfert.

Hab ich Dich richtig interpretiert?

nicht ganz! Der "Tiefe Staat" der Türken ist die eine Sache, dass die hier operieren, ist eine wenn auch nicht allen bekannte Tatsache!
Jetzt kommen aber die Machenschaften der div. deutschen Dienste hinzu, die ja auch tief im Staat eingebunden sind. Hier verbinden sich zwei Dinge miteinander, die ein fast unentwirrbares Knäuel von Interessen bilden. Handeln die deutschen Dienste nun auf eigene Kappe, als "Staat im Staat" oder aber auf Grund von Weisungen einer übergeordneten Stelle.
Man könnte es so vermuten! Und eines ist sicher, je mehr Untersuchungsausschüsse es geben wird (alle involvierten Bundesländer haben einen und den des Bundestages) um so größer wird die Verwirrung sein!

PS.
bei den "Dönermorden" war man ja noch dicht an den Ergebnissen der SoKo "Bosporus"! Die politische Brisanz kam ja erst mit den Polizistinnen-Mord in Heilbronn! Erst ab hier brauchte man dringend einen Kurswechsel in den Ermittlungen.

bio
12.06.2012, 08:46
Artikel vom 07.06., den ich noch nicht kannte. Anscheinend ist der "Gasser-Berichtes" veröffentlicht.

geschasster LKA-Chef, 1992-1997, warnte: "Die Gefahr besteht, dass sich so etwas bildet wie eine Braune Armee Fraktion."

Weder "Innenstaatssekretär Lippert noch dessen Nachfolger Peter Krämer schenkten seinen Aussagen Glauben." Eine von Kranz ins Leben gerufene Sonderkommission Rechtsextremismus wurde schon nach zwei Jahren 1997 wieder eingestellt (Quelle: TLZ.de)

http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Gasser-Bericht-V-Mann-Dienel-galt-im-Amt-als-unglaubwuerdig-1356226420

fatalist
12.06.2012, 08:50
... Und eines ist sicher, je mehr Untersuchungsausschüsse es geben wird (alle involvierten Bundesländer haben einen und den des Bundestages) um so größer wird die Verwirrung sein!

Was Absicht ist! Damit sich der Nebel ja nicht lichtet, sondern im Gegenteil noch verstärkt.


Der "Tiefe Staat" der Türken ist die eine Sache, dass die hier operieren, ist eine wenn auch nicht allen bekannte Tatsache!
Jetzt kommen aber die Machenschaften der div. deutschen Dienste hinzu, die ja auch tief im Staat eingebunden sind. Hier verbinden sich zwei Dinge miteinander, die ein fast unentwirrbares Knäuel von Interessen bilden. Handeln die deutschen Dienste nun auf eigene Kappe, als "Staat im Staat" oder aber auf Grund von Weisungen einer übergeordneten Stelle.

Kein ausländischer Dienst begeht eine Mordserie in der BRD, ohne dass das die BRD-Dienste mitbekommen.
9 Morde am hellichten Tag!!!

Türkische Dienst killen, und das türkische BKA ermittelt und übergibt Berichte an das Deutsche, wonach die Mörder im Rauschgiftmilieu zu suchen seien?

Ohne "NSU-Leaks" wird der Knoten nicht zu durchschlagen sein :aggr:

Gawen
12.06.2012, 09:31
Zu Urbach: Gemäss "need to know-Prinzip" kannte der seine Führungsbeamten, die ihn anleiteten und ihm Waffen/Bomben gaben, aber viel mehr ganz sicher nicht. "Rainer wenn Du wüsstest" lädt aber geradezu zu Spekulationen ein.

Was wüsste denn Rainer (Langhans) gerne von Peter Urbach, wo doch das Meiste schon bekannt ist?
Was konnte denn Urbach noch wissen?
Spekulation: Er wusste, welcher Kommunarde ein Spitzel war. Wohl mehrere, einschl. Dutschke.
Oder Mahler. Oder Schily.

Du hast Ströbele vergessen! ;)

"Gemäss "need to know-Prinzip" kannte der seine Führungsbeamten", schon richtig.
Und wenn das ein Ami war? Wäre das schon Medienparty genug?

Denk mal hieran: http://www.taz.de/!82945/

Kommt Urbach als Quelle für diese Info, das DIA Protokoll in Frage?
Der sass schliesslich in den USA, für einen vorgeblich linken V-Mann ungewöhnlich, oder?

fatalist
12.06.2012, 09:43
Danke Bio :)


Wie unliebsame Behördenchefs abgesetzt werden, bekam auch Uwe Kranz zu spüren, der von November 1992 bis April 1997 das Landeskriminalamt führte. Er hat offensichtlich damals schon auf die sich verfestigenden Strukturen der Rechtsextremisten hingewiesen. "Die Gefahr besteht, dass sich so etwas bildet wie eine Braune Armee Fraktion", habe er in den Besprechungen des Innenministeriums mit den Sicherheitsbehörden des Öfteren gewarnt, so Kranz. Aber weder Innenstaatssekretär Lippert noch dessen Nachfolger Peter Krämer schenkten seinen Aussagen Glauben. Mundlos, Böhnhardt und Co. sind seiner Aussage nach damals bereits, 1992/93, im Kleinen aktiv gewesen. Im November 1995 rief Kranz sogar eine Sonderkommission Rechtsextremismus ("SoKo Rex") ins Leben, die bis Anfang 1997 tätig war. Ein Verfahren der Staatsanwaltschaft sei aber sang- und klanglos eingestellt worden, sagt Kranz, der sich "enttäuscht" von der Justiz zeigt.

http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Ex-LKA-Chef-warnte-mehrfach-vor-Brauner-Armee-Fraktion-1215179279

Was machten denn "die 3 vom NSU" in den Jahren 1992-1997?
http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund#Herkunft.2C_Str aftaten_und_Anschl.C3.A4ge_in_den_1990er_Jahren


Am 14. April 1996 hängte Böhnhardt einen Puppentorso mit gelbem Judenstern an einer über die Bundesautobahn 4 führenden Brücke bei Jena auf und deponierte zusätzlich eine Bombenattrappe

Im November 1996 erhielten sie ein Hausverbot für die KZ-Gedenkstätte Buchenwald, da sie in SA-ähnlichen Uniformen erschienen waren

Und anderen "Pipifax". Terror sieht anders aus...

Abgetaucht sind sie Ende Januar 1998:


Am 26. Januar 1998 werden drei Garagen in denen Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt Material lagerten durchsucht.[40] Die Drei entziehen sich durch Flucht. Am 28. Januar 1998 werden Haftbefehle gegen sie erlassen

Wer würde 1,4 kg TNT in einer angemieteten Garage (auf eigenen Namen angemietet), lagern?
Irgendwie stinkt die Geschichte schon seit 1997/98.

Da machen einige Neonazis Ärger mit Puppen an der A 4, und plötzlich wird echter Sprengstoff in einer angemieteten Garage von Frau Zschäpe gefunden, in einer Razzia am Samstag.
Der Haftbefehl kommt erst am Montag, da sind die 3 schon untergetaucht.

Hatten ja auch genug Zeit.
Wurde denen das TNT untergeschoben, damit sie abtauchten und die "braune Armee-Fraktion" endlich Realität würde???

fatalist
12.06.2012, 09:55
Du hast Ströbele vergessen! ;)

"Gemäss "need to know-Prinzip" kannte der seine Führungsbeamten", schon richtig.
Und wenn das ein Ami war? Wäre das schon Medienparty genug?

Denk mal hieran: http://www.taz.de/!82945/


Wo "Berliner Verfassungsschutz" draufstand, war CIA drin.
Denk bitte daran, dass Berlin nicht souverän war, 4-Mächte Status.
Ganz klar war der Berliner VS eine US-überwachte/gesteuerte Behörde.


Kommt Urbach als Quelle für diese Info, das DIA Protokoll in Frage?
Der sass schliesslich in den USA, für einen vorgeblich linken V-Mann ungewöhnlich, oder?

Nöö, eher nicht, denn er starb März 2011, oder nicht?
Er war in den USA, weil sein oberster Dienstherr dort sass, der ihn aus der Schusslinie nahm. Dann blieb er dort, zurück konnte er ja nicht

Gawen
12.06.2012, 10:58
Ganz klar war der Berliner VS eine US-überwachte/gesteuerte Behörde.

Nöö, eher nicht, denn er starb März 2011, oder nicht?
Er war in den USA, weil sein oberster Dienstherr dort sass, der ihn aus der Schusslinie nahm. Dann blieb er dort, zurück konnte er ja nicht

Nehmen wir mal an Urbach hat geplappert, es waren ja genug Leute an der Story dran.

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Urbach#Wolfgang_Kraushaar

Es kam raus dass er geplappert hat, er wurde abserviert und das ganze Unternehmen danach in der uns bekannten Form eingestampft, weil politisch zu brisant.
Soll ja keiner merken wer hier immer noch kommandiert, die Träume der Schafe soll man ja nicht stören.

Der DIA Bericht ging dann von einem lokalen Kontakt Urbachs an den Stern, als das große Einstampfen publik wurde, aber die Sache liess sich medial unter den Tisch kehren...

fatalist
12.06.2012, 12:19
Nehmen wir mal an Urbach hat geplappert, es waren ja genug Leute an der Story dran.

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Urbach#Wolfgang_Kraushaar

Es kam raus dass er geplappert hat, er wurde abserviert und das ganze Unternehmen danach in der uns bekannten Form eingestampft, weil politisch zu brisant.
Soll ja keiner merken wer hier immer noch kommandiert, die Träume der Schafe soll man ja nicht stören.

Der DIA Bericht ging dann von einem lokalen Kontakt Urbachs an den Stern, als das große Einstampfen publik wurde, aber die Sache liess sich medial unter den Tisch kehren...

Dieser Urbach ist seit 1971 weg vom Fenster, dass sind über 40 Jahre.
Wie soll der an einen Überwachungsbericht des DIA aus dem Jahr 2007 kommen?

Sorry, Gawen, über dieses schmale Brett gehe ich nicht ;)

Was aber wichtig sein könnte, das ist der Einfluss der CIA auf die türkischen Geheimdienste.
Wenn also die Umvolkung Deutschland durch Migrantentürken ein Projekt USraels ist, dann könnte die massenhafte Ausbreitung türkisch-kurdischer Rauschgifthändlerringe in der BRD dieses Vorhaben gefährdet und Aktionen gegen diesen Ring seitens der Türken und der CIA ausgelöst haben.

Damit sind wir aber endgültig im Bereich der faktenarmen Spekulation angelangt.

Möglich wäre auch, dass der NSU im Umfeld von GLADIO anzusiedeln ist, also geheimdienstlich rekrutierte Rechtsextremisten für Terroroperationen darstellt. CIA-gesteuert, wie in Italien und anderen Ländern auch.

Aber für realistisch halte ich auch diese Variante eher weniger...

Gawen
12.06.2012, 13:50
Dieser Urbach ist seit 1971 weg vom Fenster, dass sind über 40 Jahre.
Wie soll der an einen Überwachungsbericht des DIA aus dem Jahr 2007 kommen?
Wo steht, daß er gar nicht mehr im Dienst bzw. beratend tätig, war, als Contractor z.B.? ;)


Was aber wichtig sein könnte, das ist der Einfluss der CIA auf die türkischen Geheimdienste.
Wenn also die Umvolkung Deutschland durch Migrantentürken ein Projekt USraels ist, dann könnte die massenhafte Ausbreitung türkisch-kurdischer Rauschgifthändlerringe in der BRD dieses Vorhaben gefährdet und Aktionen gegen diesen Ring seitens der Türken und der CIA ausgelöst haben.
Oder jemand hat Heroin aus Afpak das für Destabilisierung im Iran bestimmt war abgezweigt und in Europa vertickt?


Möglich wäre auch, dass der NSU im Umfeld von GLADIO anzusiedeln ist, also geheimdienstlich rekrutierte Rechtsextremisten für Terroroperationen darstellt. CIA-gesteuert, wie in Italien und anderen Ländern auch.

Die CIA unterhält halt eine weltweite Söldnerarmee, zu der ja vielleicht auch mal Urbach gehörte?

Man soll halt seine Söldner-Rentner ordentlich bezahlen, damit sie sich nicht an die Presse verkaufen.

Filofax
12.06.2012, 16:10
Rechte wenden sich an rechte Anwälte, wenn sie im Untergrund sind und wieder auftauchen wollen, zumal wenn Straftaten im Raum stehen (TNT-Fund 1998 etc) und sie auch noch nebenbei V-Frau sind.
Das finde ich völlig normal.

Rechte MÜSSEN sich meist an Anwälte wenden, die selber in der Szene aktiv sind, da "normale" Anwälte meistens nicht bereit sind, freiwillig solche Mandanten vor Gericht zu verteidigen. Denn wer so etwas freiwillig (also ausserhalb einer Pflichtverteidigung) machen würde, der setzt sich ganz schnell öffentlichen Anfeindungen aus, er würde dann "gemeinsame Sache" mit "den Nazis" machen.

Das ist natürlich ein schäbiges Spiel und eines Rechtstaats unwürdig. Für die Betrofenen ist es natürlich ein Teufelskreis, siehe gerade Beate Z. Jetzt muss schon ein Anwalt der NPD, der sie mal vor Anno Tobak vertreten hatte als "Beweis" herhalten, dass die NPD mit der NSU - Terrorzelle verstrickt ist.

bernhard44
12.06.2012, 16:15
Dieser Urbach ist seit 1971 weg vom Fenster, dass sind über 40 Jahre.
Wie soll der an einen Überwachungsbericht des DIA aus dem Jahr 2007 kommen?

Sorry, Gawen, über dieses schmale Brett gehe ich nicht ;)

Was aber wichtig sein könnte, das ist der Einfluss der CIA auf die türkischen Geheimdienste.
Wenn also die Umvolkung Deutschland durch Migrantentürken ein Projekt USraels ist, dann könnte die massenhafte Ausbreitung türkisch-kurdischer Rauschgifthändlerringe in der BRD dieses Vorhaben gefährdet und Aktionen gegen diesen Ring seitens der Türken und der CIA ausgelöst haben.

Damit sind wir aber endgültig im Bereich der faktenarmen Spekulation angelangt.

Möglich wäre auch, dass der NSU im Umfeld von GLADIO anzusiedeln ist, also geheimdienstlich rekrutierte Rechtsextremisten für Terroroperationen darstellt. CIA-gesteuert, wie in Italien und anderen Ländern auch.

Aber für realistisch halte ich auch diese Variante eher weniger...

so hoch würde ich das gar nicht anbinden wollen! Die NSU ist eine aus dem Ruder gelaufene Geheimdienstsache, die man tölpelhaft aus der Welt schaffen wollte. Geblieben ist die Verwendung als Abfalleimer für "unlösbare" Fälle!

fatalist
12.06.2012, 16:34
Für die Betrofenen ist es natürlich ein Teufelskreis, siehe gerade Beate Z. Jetzt muss schon ein Anwalt der NPD, der sie mal vor Anno Tobak vertreten hatte als "Beweis" herhalten, dass die NPD mit der NSU - Terrorzelle verstrickt ist.

Die 3 vom NSU waren in der Jenaer rechten Szene aktiv, und NPD-Mitglieder wie Wohlleben etc waren das eben auch.
Waren die 3 eigentlich NPD-Mitglieder? Denke nicht, wir hätten davon gelesen.

fatalist
12.06.2012, 16:40
so hoch würde ich das gar nicht anbinden wollen! Die NSU ist eine aus dem Ruder gelaufene Geheimdienstsache, die man tölpelhaft aus der Welt schaffen wollte. Geblieben ist die Verwendung als Abfalleimer für "unlösbare" Fälle!

So ähnlich sehe ich das auch.
Irgendwer hat entschieden, die Uwes nicht nach dem Banküberfall abhauen zu lassen, sondern das bankräubernde Geheimdienst-Fiasko endgültig abzuservieren, und zwar so dass der Abgang noch zu etwas gut ist: Ne fette Mordserie aufklären und ne neue Keule basteln.
Nur dummerweise tat einem der Mitwisser die arme Beate Zschäpe leid, und er warnte sie: 1 Selbstmord zuwenig.

romeo1
12.06.2012, 16:47
So ähnlich sehe ich das auch.
Irgendwer hat entschieden, die Uwes nicht nach dem Banküberfall abhauen zu lassen, sondern das bankräubernde Geheimdienst-Fiasko endgültig abzuservieren, und zwar so dass der Abgang noch zu etwas gut ist: Ne fette Mordserie aufklären und ne neue Keule basteln.
Nur dummerweise tat einem der Mitwisser die arme Beate Zschäpe leid, und er warnte sie: 1 Selbstmord zuwenig.

Inzw. habe ich so meine Zweifel, ob das Trio die Banküberfälle überhaupt begangen hat.

Gawen
12.06.2012, 17:12
so hoch würde ich das gar nicht anbinden wollen! Die NSU ist eine aus dem Ruder gelaufene Geheimdienstsache, die man tölpelhaft aus der Welt schaffen wollte. Geblieben ist die Verwendung als Abfalleimer für "unlösbare" Fälle!

Nur ab welcher Ebene dürfen die Fuzzis Terrorzellen gründen, das war sicher nicht die Regionalliga, oder? ;)

Karl_Murx
12.06.2012, 17:31
Inzw. habe ich so meine Zweifel, ob das Trio die Banküberfälle überhaupt begangen hat.

Genau diese Zweifel habe ich auch. Aber leider ist die Informationslage darüber äußerst dünn und widersprüchlich. Die 400 Kriminalisten, die zur Zeit am "NSU"-Fall herumermitteln, haben sicher schon längst vona llem Bewegungsprofile erstellt. Verständlich, daß die nicht veröffentlicht werden.

Systemhandbuch
12.06.2012, 21:13
Für die Dönermorde kommen selbstverständlich auch türkische Dienste und deren Schakale in Betracht.
Wenn es aber die Uwes waren, halte ich diese türkischen Dienste als deren Auftraggeber für gewagt.
Dienste brauchen keine externen Schakale, die haben sie selber im Repertoire ;)


Zum ersten Satz, ... stimmt !

Zum "Fetten"; ich meinte nicht einen türkischen Dienst als Auftraggeber der Uwes. Das ist Quatsch und wenn es so angekommen sein sollte, einfach vergessen. Mir ging´s um das, was Du zuletzt geschrieben hast. Ich bring mal einen Auszug aus Bülows "Im Namen des Staates" , ... Geheimdienste und organisierte Kriminalität.


Einen wichtigen Ansatz für das wirksame Durchdringen eines Landes bietet die organisierte Kriminalität, die eine Minderheit eigener Art darstellt. Sie überzieht letztlich jedes Land der Erde mit einem lockeren bis dichtem Netz von sich zur Durchführung krimineller Handlungen wechselseitig unterstützenden Personenkreisen, meist Familien-, nicht selten auch Stammesclans, deren wirtschaftliche Existenz vom wirtschaftlichen Erfolg des kriminellen Treibens abhängt. Dieses oft regional gegliederte Netzwerk plant und begeht die kriminellen Handlungen, besorgt Transport und Versteck der Beute bzw. des Erlöses, verfügt über Rückzugsmöglichkeiten für die Akteure und kümmert sich bei Zwischenfällen um die Betroffen und Angehörigen. Das Netz kennt die Bestechlichkeit von Amtspersonen in Politik und Verwaltung, deren Duldung, Schweigen, oder sonstiges Fehlverhalten für den Erfolg unabdingbar ist.[...]

Irgendwer hat weiter vorne was zum Miri-Clan in diesen Zusammenhang verlinkt, ... und Phantombilder, die irgendwie so gar nicht NSU-like sind wurden zurückgehalten. So langsam habe ich den Eindruck, dass der BRD-Staatsapperat, mit seinen V-Leuten nicht so richtig in die (ich nenne sie einfach mal so) türkisch/arabische/miri-Welt eintauchen kann und als Sündenbock den NSU-Zauber erfunden hat.:blaues auge:

Widerspricht auch nicht Deiner NPD-Verbotsthese. Wirkt eher ergänzend, oder ?:)

fatalist
13.06.2012, 04:22
Irgendwer hat weiter vorne was zum Miri-Clan in diesen Zusammenhang verlinkt, ... und Phantombilder, die irgendwie so gar nicht NSU-like sind wurden zurückgehalten. So langsam habe ich den Eindruck, dass der BRD-Staatsapperat, mit seinen V-Leuten nicht so richtig in die (ich nenne sie einfach mal so) türkisch/arabische/miri-Welt eintauchen kann und als Sündenbock den NSU-Zauber erfunden hat.:blaues auge:

Widerspricht auch nicht Deiner NPD-Verbotsthese. Wirkt eher ergänzend, oder ?:)

Ja, das passt.
"meine" NPD-Verbotsthese bezieht sich auch nur auf die Zeit der Entstehung, also die Zeit von 1998 bis 2001.
Sie vermag nicht die Ereignisse im Nov. 2011 zu erklären, aber sie bewiese, dass der "NSU" seit 1998 bis zum Ende 2011 unter der Kontrolle des Geheimdienstes stand.

fatalist
13.06.2012, 04:32
Genau diese Zweifel habe ich auch. Aber leider ist die Informationslage darüber äußerst dünn und widersprüchlich. Die 400 Kriminalisten, die zur Zeit am "NSU"-Fall herumermitteln, haben sicher schon längst vona llem Bewegungsprofile erstellt. Verständlich, daß die nicht veröffentlicht werden.

Nun, den Banküberfall am 4.11.11 in Eisenach werden sie wohl begangen haben.

romeo1
13.06.2012, 06:56
Nun, den Banküberfall am 4.11.11 in Eisenach werden sie wohl begangen haben.

Selbst das ist noch nicht sicher.

Hoamat
13.06.2012, 07:01
Nun, den Banküberfall am 4.11.11 in Eisenach werden sie wohl begangen haben.


Wurde schon der genaue - nachvollziehbare Todeszeitpunkt der Beiden Uwes glaubhaft festgestellt und veröffentlicht ?

Wenn nicht, dann WARUM ??

fatalist
13.06.2012, 07:03
Selbst das ist noch nicht sicher.

Das ist eine wahrhaft erschöpfende Antwort ;)

Du meinst da waren Doubles in der Bank, oder nicht einmal das?
Aber die Uwes waren samt Fahrrädern im Wohnmobil in Eisenach.

romeo1
13.06.2012, 07:05
Das ist eine wahrhaft erschöpfende Antwort ;)

Du meinst da waren Doubles in der Bank, oder nicht einmal das?
Aber die Uwes waren samt Fahrrädern im Wohnmobil in Eisenach.

Das sind Indizien aber keine beweise. Im sog. NSU-Fall wurde derartig gelogen, vertuscht und tendenzös und verfälschend berichtet, dass ich erst einmal allen öffentlichen Behauptungen skeptisch gegenüber stehe.

fatalist
13.06.2012, 07:08
Das sind Indizien aber keine beweise. Im sog. NSU-Fall wurde derartig gelogen, vertuscht und tendenzös und verfälschend berichtet, dass ich erst einmal allen öffentlichen Behauptungen skeptisch gegenüber stehe.

Das sehe ich ähnlich, aber worüber wollen wir dann noch diskutieren?
Tot sind se aber, die beiden???

Oder sollte man aus den widersprüchlichen offiziellen Aussagen nach der Autopsie, doppelter Selbstmord bzw. eine Tötung und ein Selbstmord, auch daran zweifeln?

fatalist
13.06.2012, 07:14
Wurde schon der genaue - nachvollziehbare Todeszeitpunkt der Beiden Uwes glaubhaft festgestellt und veröffentlicht ?

Wenn nicht, dann WARUM ??

Es gab 2 staatsanwaltliche Aussagen über die Todesart: Tötung (einer den anderen) und dann Selbstmord bzw. Doppelselbstmord.

Zeugen, die einen 3.Mann gesehen haben wollen gab es auch, der das Wohnmobil nach dem Knall von Schüssen verlassen haben soll.
Hat man aber nie wieder was von gelesen.

Alles wie 1977, Buback-Attentat in Karlsruhe:
Am Abend des Tages bringt die Tagesschau Zeugen, im Interview, dass die Mörderin auf dem Sozius eine Frau gewesen sein könnte.
Einen Tag später waren es 3 Männer, aber von einer Frau als Täterin war nie mehr die Rede, bis Sohn Buback die Zeugen wiederfand.
30 Jahre später...

Na, klingelt es????

romeo1
13.06.2012, 07:14
Das sehe ich ähnlich, aber worüber wollen wir dann noch diskutieren?
Tot sind se aber, die beiden???

Oder sollte man aus den widersprüchlichen offiziellen Aussagen nach der Autopsie, doppelter Selbstmord bzw. eine Tötung und ein Selbstmord, auch daran zweifeln?

Ich kann mir inzw. recht gut vorstellen, daß die beiden Uwes ermordet wurden und anschließend die Mär vom mordenden NSU, von dem 10 Jahre lang niemand etwas gehört hatte, erfunden wurde. Da die Uwes tot sind, Tschäpe einsitzt und schweigt, kann bei dieser hysterischen Medienkampagne auch niemand mehr (bei strafe des eigenen berufl. Untergangs) diese Behauptungen in Zweifel ziehen.

fatalist
13.06.2012, 07:17
Ich kann mir inzw. recht gut vorstellen, daß die beiden Uwes ermordet wurden und anschließend die Mär vom mordenden NSU, von dem 10 Jahre lang niemand etwas gehört hatte, erfunden wurde. Da die Uwes tot sind, Tschäpe einsitzt und schweigt, kann bei dieser hysterischen Medienkampagne auch niemand mehr (bei strafe des eigenen berufl. Untergangs) diese Behauptungen in Zweifel ziehen.

Nein, eben NICHT anschliessend, denn die Tatwaffen der anderen Verbrechen mussten ja beschafft und untergeschoben werden, ebenso wie das Beutegeld der Bankraube.

Das ist ein ganz ganz wichtiger Punkt!!!

fatalist
13.06.2012, 08:44
Endlich ein Buch, das alles erklärt:

http://www.rowohlt.de/sixcms/media.php/604/thumbnails/06_12_BM_Cover_Zelle_k4.jpg.576278.jpg


Sie nannten sich «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU). Ihre Bilanz: neun ermordete Migranten und eine Polizistin. Mehr als ein Jahrzehnt narrten die untergetauchten Rechtsterroristen die Ermittlungsbehörden, die nie das Motiv hinter der Mordserie begriffen. Erst als sich das aus Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bestehende Exekutionskommando im November 2011 in Eisenach dem Zugriff der Polizei durch Selbstmord entzog, kam das ganze Ausmaß des Versagens von Verfassungsschutz und beteiligten Landeskriminalämtern ans Licht. Christian Fuchs und John Goetz rekonstruieren in Die Zelle die Geschichte des Jenaer Neonazi-Trios: ihre Taten, ihre Motive, ihr Ende. «Dieser Fall wird … als das große Staatsversagen schlechthin in die Geschichtsbücher eingehen.» (Hans Leyendecker, Süddeutsche Zeitung)

Sollte man mal lesen... :cool:
http://www.rowohlt.de/magazin_artikel/Christian_Fuchs_John_Goetz_Die_Zelle.3020903.html

Hofberichterstattung reicht nicht aus, die Schmierfinken müssen auch noch Propagandabücher schreiben... :auro:

Karl_Murx
14.06.2012, 11:15
Nun, den Banküberfall am 4.11.11 in Eisenach werden sie wohl begangen haben.

Selbst da wurden hier im Forum schon vor einer Weile Zweifel geäußet, ob die Personen auf dem Tatortfoto identisch mit den Uwes sind. Was mir in dieser Sache aufgefallen ist: Es ist ja bekannt, daß in Foren wie diesen mitgelesen wird. In einem Beitrag in der Sächsischen Zeitung vor einigen Monaten habe ich einen Artikel gelesen, der von den Urlaubsreisen des TRIOS an der Ostsee und deren Bekanntschaften handelte. Seltsamerweise war dort ein ausdrücklicher Hinweis darauf enthalten, daß einer der beiden Uwes (Böhnhardt?) Linkshänder war. Genau dieses Thema wurde aber hier damals diskutiert, daß einer der beiden Täter auf dem Foto offensichtlich Linkshänder war. Merkwürdig, daß wie bestellt ein Zeitungsartikel veröffentlicht wird, der genau das beinhaltet. Ich finde es etwas seltsam, daß ein solches dem Anlaß und dem Thema eigentlich unangemessenes Detail so explizit angesprochen wird..

Sprecher
14.06.2012, 12:51
Der nächste Verdächtige muß aus der U-Haft entlassen werden:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106596067/Weiterer-angeblicher-NSU-Helfer-auf-freiem-Fuss.html

Und der Spiegel zündet schnell eine Ablenkungs-Nebelkerze:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/polizei-suchte-mit-geisterbeschwoerer-nach-den-nsu-moerdern-a-838795.html

Nicht Sicher
14.06.2012, 13:27
Polizei suchte mit Geisterbeschwörer nach NSU-Mördern

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/polizei-suchte-mit-geisterbeschwoerer-nach-den-nsu-moerdern-a-838795.html

Deutschland ist nun offiziell eine Bananenrepublik mit Vodoo Ermittlungsmethoden.:crazy::D

Untergrundkämpfer
14.06.2012, 14:57
Zwickauer Terrorzelle: Gericht hebt weiteren Haftbefehl auf (http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bb19ba3f27.0.html)


KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Haftbefehl gegen einen weiteren mutmaßlichen Helfer der Zwickauer Terrorzelle aufgehoben. Dem Beschuldigten André E. war von der Bundesanwaltschaft vorgeworfen worden, für einen als Bekennervideo eingestuften Film zu der Mordserie verantwortlich zu sein.

Dies sahen die Richter des Bundegerichtshofs anders. Sie hielten André E. nicht „für dringend tatverdächtig“, hieß es in einem am Donnerstag gefaßten Beschluß. Zwar verfüge E. als Informatiker über die notwendigen EDV-Kenntnisse, dennoch könne kriminaltechnisch nicht nachgewiesen werden, daß der Film auf einem seiner Rechner hergestellt worden sei.

Indizien reichen nicht aus

Indizien zeigten zwar, daß E. eine „langjährige, freundschaftliche Verbindung“ zu den mutmaßlichen Mitgliedern der Zwickauer Terrorzelle unterhalten habe. Einen Beleg dafür, daß er von deren Taten gewußt und in dieser Kenntnis unterstützt habe, enthielten diese aber nicht.

Erst Ende Mai hatte der BGH den Haftbefehl gegen einen mutmaßlichen Unterstützer der Zwickauer Terrorzelle aufgehoben. Kurz darauf ordnete die Bundesanwaltschaft die Freilassung zweier weiterer angeblicher Helfer an.

Die Zwickauer Terrorzelle soll unter anderem für den Mord an neun ausländischen Kleinunternehmern und einer Polizistin verantwortlich sein. Die beiden mutmaßlichen Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begingen laut Ermittlern im November vergangenen Jahres Selbstmord, als sie nach einem Banküberfall von der Polizei entdeckt worden waren. Das dritte mutmaßliche Mitglied, Beate Zschäpe, stellte sich wenige Tage später der Polizei und befindet sich seit dem in Untersuchungshaft. (krk)

Karl_Murx
14.06.2012, 15:13
Zwickauer Terrorzelle: Gericht hebt weiteren Haftbefehl auf (http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bb19ba3f27.0.html)


KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Haftbefehl gegen einen weiteren mutmaßlichen Helfer der Zwickauer Terrorzelle aufgehoben.

War nur eine Frage der Zeit, bis der V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes Andrè Eminger aus der Haft entlassen wird. Wenn ein Carsten Shultz, ein Aussteiger und zeitweiliger V-Mann, mindestens aber Informant des Bundesverfassungsschutzes freikommt, können auch die Beweise gegen Eminger nicht schwerwiegender sein.


Dem Beschuldigten André E. war von der Bundesanwaltschaft vorgeworfen worden, für einen als Bekennervideo eingestuften Film zu der Mordserie verantwortlich zu sein.

Dies sahen die Richter des Bundegerichtshofs anders. Sie hielten André E. nicht „für dringend tatverdächtig“, hieß es in einem am Donnerstag gefaßten Beschluß. Zwar verfüge E. als Informatiker über die notwendigen EDV-Kenntnisse, dennoch könne kriminaltechnisch nicht nachgewiesen werden, daß der Film auf einem seiner Rechner hergestellt worden sei.

Das hätten ich und viele andere den Richtern des BGH auch und schon viel eher sagen können. Jetzt steht die Millionen-Euro-Frage wieder (offiziell) ungelöst im Raum: Wer hat das PP-Bekenntnisvideo dann fabriziert? Die Jungs und das Mädel warens jedenfalls nicht, sagt der Bundesinnenminister höchstpersönlich.


Indizien reichen nicht aus

Indizien zeigten zwar, daß E. eine „langjährige, freundschaftliche Verbindung“ zu den mutmaßlichen Mitgliedern der Zwickauer Terrorzelle unterhalten habe. Einen Beleg dafür, daß er von deren Taten gewußt und in dieser Kenntnis unterstützt habe, enthielten diese aber nicht.

Vollkommen richtig. Wann wird also Beate Zschäpe auf freiem Fuß gesetzt?

Ingeborg
14.06.2012, 21:12
http://www.bild.de/news/inland/nsu/hilflose-ermittler-nutzten-wahrsager-bei-nsu-24660044.bild.html

gut möglich, dass der Wahrsager Recht hatte

KaRol
15.06.2012, 11:28
Hallo zusammen,

wird hier echt mal wieder Zeit, dass sich Heilbronn - hier: die "Heilbronner Stimme" wieder zu Wort meldet...:D

Was ist nur los im Städtle, meiner Heimatstadt? Fast kommt es einem vor, der gemächlich quer durch HN fliessende Neckar wird zum brodelnden Fluß...
Alle relevanten Großereignisse der letzten Tage - also die politischen - finden auch ihren Niederschlag in Heilbronn. Der Salafistensumpf wird ausgetrocknet - der in HN ansässige "Hohe Rat der Salafisten" wartet stündlich darauf, dass es ihm auch an den Kragen geht - doch Gemach, zuerst muss noch genügend Beweismaterial gesichtet und verarbeitet werden.
Das "Thiazi"-Forum der Nazen wurde gesprengt - und wen nimmt man vor den Toren Heilbronns fest? Ein 30-jährige Hardcore-Nazi-Jule, die als Hauptbetreiberin des Forums gilt. Nachbarn beschrieben sie als unfreundlich, verschlossen - so geht´s in HN den Unfreundlichen, Verschlossenen....sie kommen in den Knast...:D - und so geht es dem Nazen-Hassforum wie der Sagengestalt, einer Riesenfigur aus der german. Mythologie, dem Namernsgeber von Thiazi.net: Sie verwandelte sich in einen Adler, der am Ende getötet wurde....wie eben jetzt das nach ihm benannte Forum.....:bäh:

Und wenn man denkt., es kommt nicht besser, dann belehrt einen die "Stimme" eines Besseren...

Neben Harcore -Salafisten und Hardcore-Nazen lebt auch ein fast 60-jähriger Mann aus der Südstadt hier, der der Zschäpe langsam zum Alptraum werden wird....ein Zeuge, der sie samt ihren Uwe´s am Mordtag an der Polizistin Kiesewetter gesehen - und mit ihr gesprochen - hat.....und das dürfte der Nazibraut sowohl schwer im Magen liegen, als auch das Genick ( bildlich gesprochen) brechen.

Aber der Reihe nach:

Am Tattag, dem 25.April 2007, radelt der Mann am unteren Neckarweg, zwischen Neckar und dem etwas höher gelegenen Festwiesengelände entlang, ohne zu ahnen, was sich unmittelbar zuvor oben bei Trafohäusle ereignet hat. Ihm kamen 2 Männer und eine Frau mit weißem Kopftuch entgegen. Kurz bevor er mit ihnen zusammentraf, sah er, wie einer der Männer einen Steg zum Neckar hinunterging und sich dort Blut von den Händen abgewaschen hat.
Dann habe er die Frau gefragt, ob etwas passiert sei, ob er helfen könne ( Tja, so sind wir Hner eben: immer hilfsbereit....und aufmerksam...:)) )
Die Frau habe dies verneint. Aufgefallen sind ihm die hellen Augen, das Kopftuch - und das es keine Türkin war, wie er zuerst vermutet habe. Auch fiel ihm bei einem der Männer der ausgeprägte Adamsapfel auf, so wie man es auch bei Boenisch sehen konnte.
Im Nachhinein fragte er sich nun, ob er nur Glück gehabt habe, ob ihn das Trio nicht habe beseitigen wollen....

Als er später von der Tat gegen die Polizisten erfuhr und sich gegenüber seiner Familie offenbarte, glaubte selbst diese ihm nicht....und dank der "Wattestäbchen-Spur" hielt er es auch nicht für nötig, sein Wissen zu offenbaren - bis sich diese Spur in Nichts auflöste.

Unmittelbar danach, im M a i 2 0 0 9, also 2 1/2 Jahre v o r der Enttarnung des NSU gab er sein Wissen bei der Soko preis und man fertigte ein Phantombild der Frau mit dem Kopftuch an. Ganz sicher sei er sich bei den gezeigten Fotos der Zschäpe ( nach deren Inhaftierung ) nicht - dazu müsse er sie selbst sehen.....und im Herbst dürfte das dann der Fall sein.
Seine Aussage passt nun auch zu einer weiteren Zeugenaussage eines Ehepaars: diese habe gesehen, wie ein Mann vom Necker heraufkam und über das Wertwiesengelände rannte und sich vor einem Hubschrauber versteckte ( die nach der Tat in Rudeln über der Stadt kreisten ) und deckt sich auch mit der Aussage eines Polizisten, der den Camper anhielt ( bei der Ringfahndung) und sich sicher war, dass nicht nur die 2 Männer im Camper anwesend waren, sondern auch eine dritte Person im Inneren des Wohnmobils....

Ausführliche Infos zu allen Themen:

Guckst du hier:

http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/War-Beate-Zschaepe-in-Heilbronn;art15061,2482570



...und blätterst die heutige Stimme-Online durch (Salafisten/Thiazi....)


Jetzt bin ich mal gespannt, wie die meine lieben Freunde hier im Strang wieder rotieren und versuchen wollen, d i e s e Aussagen zu widerlegen....:D



KaRol

Filofax
15.06.2012, 11:43
Jetzt bin ich mal gespannt, wie die meine lieben Freunde hier im Strang wieder rotieren und versuchen wollen, d i e s e Aussagen zu widerlegen....:D



KaRol

Ah, jemand ist herumgerannt, es war ein Mann, die Uwes waren auch Männer und konnten noch rennen, waren also keine Rollstuhlfahrer, also wenn das nicht der schlagende Beweis ist für die NSU und deren Taten dann weiss ich auch nicht.

Und eine Frau wurde auch gesehen, irgendwo und irgendwann von irgendwem, leider kam das erst nach zwei Jahren raus Zschäpe ist auch eine Frau und das ist jetzt endlich der endgültige Beweis!

Karol, melde deine neuen tollen Erkenntnisse doch bitte schleunigst an den Generalbundesanwalt, der sucht nun schon seit Monaten händeringend nach den geringsten Hinweisen auf eine Existenz der NSU, leider findet er nix und muss deswegen einen "Terrorhelfer" nach den anderen frei lassen.

Und jetzt kommst Du, IRGENDWER hat IRGENDWO IRGENDWANN IRGENDEINE Frau gesehen, das muss doch selbst in einem Superrechtsstaat wie der BRD endlich mal ausreichen um die Zschäpe und alle Helfer LEBENSLANG zu verknasten un die NPD für 1000-jahre zu verbieten.

KaRol
15.06.2012, 13:30
Ah, jemand ist herumgerannt, es war ein Mann, die Uwes waren auch Männer und konnten noch rennen, waren also keine Rollstuhlfahrer, also wenn das nicht der schlagende Beweis ist für die NSU und deren Taten dann weiss ich auch nicht.

Und eine Frau wurde auch gesehen, irgendwo und irgendwann von irgendwem, leider kam das erst nach zwei Jahren raus Zschäpe ist auch eine Frau und das ist jetzt endlich der endgültige Beweis!

Karol, melde deine neuen tollen Erkenntnisse doch bitte schleunigst an den Generalbundesanwalt, der sucht nun schon seit Monaten händeringend nach den geringsten Hinweisen auf eine Existenz der NSU, leider findet er nix und muss deswegen einen "Terrorhelfer" nach den anderen frei lassen.

Und jetzt kommst Du, IRGENDWER hat IRGENDWO IRGENDWANN IRGENDEINE Frau gesehen, das muss doch selbst in einem Superrechtsstaat wie der BRD endlich mal ausreichen um die Zschäpe und alle Helfer LEBENSLANG zu verknasten un die NPD für 1000-jahre zu verbieten.




Na, auch was zum Thema beizutragen, ich meine konstruktiv statt Blafasel??




KaRol :D

Bellerophon
15.06.2012, 14:21
Das was die Türkin zum tiefen Staat meinte ist bemerkenswert.

Denn es war ja der türkische "tiefe Staat".... der die kurdischen xxxx xxxx.....

Was für eine Chuzpe.... die Türken kennen echt keine Hemmungen was Propaganda angeht......

Praktiker
15.06.2012, 14:29
Hallo zusammen,

wird hier echt mal wieder Zeit, dass sich Heilbronn - hier: die "Heilbronner Stimme" wieder zu Wort meldet...:D

Was ist nur los im Städtle, meiner Heimatstadt?
Jetzt bin ich mal gespannt, wie die meine lieben Freunde hier im Strang wieder rotieren und versuchen wollen, d i e s e Aussagen zu widerlegen....:D



KaRol

Mein lieber KaRol ,-
Dein Bericht erschreckt mich !

Ich kann nur hoffen ,-
daß Dein Heilbronn eine düstere Ausnahme unter den deutschen Städten ist,-
in diesem Falle spreche ich Dir mein tiefempfundenes Beileid zum Wohnort Deiner Wahl aus..... :))

Sollte jedoch ,- was die Logik mir vorgibt ,- Heilbronn eine Stadt wie jede andere deutsche Stadt sein,-
dann beginne ich mir echte Sorgen zu machen .

Da wird geüberfallt , gemordet ,- da treffen friedliche Bürger am hellerlichten Tage blutbesudelte Nazis,
da verlieren Polizisten schneller ihr Leben als unsereins seine Geldbörse , da erinnern sich noch Jahre später brave Einwohner an Begegnungen mit unbekannten Spaziergängern,-
da schauen die einen Geheimdienste zu ,- wie andere grad Nazis decken,-
ich will garnicht alles wiederholen,- Du hast es ja ausführlichst beschrieben....

Es bleibt in mir ein mulmiges Gefühl und es bleiben Zweifel,-. die da lauten :

Ist das wirklich eine ganz gewöhnliche Stadt ,- wie Goethe uns mit seinem Käthchen glauben machen wollte ,-
oder ist Heilbronn der zentrale Punkt eines gigantischen Propoganda-Lügennetzes ,-
welches grad über Deutschland gespannt wird ?

In tiefer Besorgnis ,-
Dein Praktiker

Bellerophon
15.06.2012, 14:29
Hatte das Phantombild ein Schlangentattoo?

Vielleicht war darauf Azer Zeki zu sehen.

Bellerophon
15.06.2012, 14:32
Dieser Roewer war - Entschuldigung an alle westdeutschen Forumsteilnehmer, und ich weiß, daß ich den allermeisten Leuten von da Unrecht tue - der Archetyp eines durchgeknallten, spleenigen Wessis, wie sie nach 1990 zuhauf in den Osten geströmt kamen und welche als "Entwicklungshelfer" die Ämter, an die man sie im Westen nie gelassen hätte, zur Selbstdarstellung und Pflege des eigenen Egos mißbrauchten. Solche Leute haben den Eindruck der Ostdeutschen von den Vertretern des westdeutschen Staates und der Politik in einem Maß verheert, wie man es im Westen offenbar noch gar nicht realisiert hat. Leider sitzen diese Leute heute überall in verantwortlichen Positionen der ostdeutschen Länder und blockieren das Nachrücken von geeigneteren Leuten aus der Region.




I wo, da brauchts keine Entschuldigungen, ich, als Wessi, bin an solchen Infos immer allgemein sehr interessiert.

bernhard44
15.06.2012, 14:34
Hallo zusammen,


Jetzt bin ich mal gespannt, wie die meine lieben Freunde hier im Strang wieder rotieren und versuchen wollen, d i e s e Aussagen zu widerlegen....:D



KaRol


Als er später von der Tat gegen die Polizisten erfuhr und sich gegenüber seiner Familie offenbarte, glaubte selbst diese ihm nicht.......

schreibst du doch selber

Bellerophon
15.06.2012, 14:37
Türkische Dienst killen, und das türkische BKA ermittelt und übergibt Berichte an das Deutsche, wonach die Mörder im Rauschgiftmilieu zu suchen seien?



Nicht türkische Dienste.

Ergenekon.

Später, nachdem Erdogan die ausgeräumt hat, schob man das dann in Verbund mit deutschen Stellen VS-Nasos in die Schuhe.

Ist doch ganz simpel.

Das sog. "Bekenner-Video" wurde - vieleicht über Kontakte von und zu Ex-Stasi-Leuten - über Linke an die Medien (! = Spiegel*) gegeben.

Der Rest ist Öffenlichkeitsarbeit (AgitProp) der andideutschen Medien und Kolonial-Politiker im Rahmen der Agenda.


Die Polizistin wußte vermutlich - aus Zufall - zu viel, von dem sie noch gar nicht wußte das sie es weiß.

*und was ist der Spiegel - das vom MI6 aufgebaute Verlautbarungsorgan der Ostküste

Filofax
15.06.2012, 14:41
Na, auch was zum Thema beizutragen, ich meine konstruktiv statt Blafasel??




KaRol :D

Karol, Du musst doch zugeben dass das Ganze eine einzige Schmierenkomödie darstellt.

Manchmal habe ich bei Dir wirklich den Verdacht, Du schreibst deine "Ausführungen" eher als Stichwortgeber für die vielen NSU - Skeptiker, so kümmerlich und an den Haaren herbeigezogen sind sie.

Irgendwer hat irgendwen gesehen, ist das Allles?
Mehr gibt es nicht?

Interessant übrigens die Medienberichterstattung, da werden z.B. bei der Frankfurter Rundschau laut Titelzeile:

"Weiterer NSU - Helfer freigelassen"

Also, sie sind laut FR "NSU Helfer", ja warum werden sie denn dann freigelassen?

Das Ganze ist doch nun wirklich an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten, und glaubst Du wirklich wenn es auch nur vage Hinweise ausserhalb dieses ominösen "NSU - Videos" geben würde auf eine Existenz der NSU, dass diese Leute freikommen würden?
Und das bedenkliche daran: Hunderte, vielleicht tausende "Entscheidungsträger" aus allen möglichen Bereichen (Ermittler, Politiker, Medien, Verbände) spielen dieses dreckige Spiel mit, obwohl sie sicherlich über Informationen vefügen welche diese ganze "NSU - Luftblase" zum platzen bringen würden.

Aber es ist wie beim Mannichl: Lieber aussitzen und die Sache versanden lassen, wenn sie ach zu peinlich wird...

Warum den gibt es wohl immer noch keine Anklageerhebung gegen die Zschäpe?

Bellerophon
15.06.2012, 14:45
Was aber wichtig sein könnte, das ist der Einfluss der CIA auf die türkischen Geheimdienste.
Wenn also die Umvolkung Deutschland durch Migrantentürken ein Projekt USraels ist, dann könnte die massenhafte Ausbreitung türkisch-kurdischer Rauschgifthändlerringe in der BRD dieses Vorhaben gefährdet und Aktionen gegen diesen Ring seitens der Türken und der CIA ausgelöst haben.



Ja und nein.

Es ging um den tiefen Staat und Ergenekon, die gegen Erdogan waren.

Das Problem hat man erledigt und als Synergieeffekt den Deutschen eins rein gewürgt.

Über VS-Ossi-Rednecks.

KaRol
15.06.2012, 16:14
schreibst du doch selber









...aber´s Geschichtle geht doch noch weiter: er erzählte wieder und wieder die Geschichte - und als die "Wattestäbchen-Story" in sich zusammenfiel - wer war dann sofort - im M a i 2 0 0 9 !! sofort bei der Bullezei??


Fassen wir doch mal konkret zusammen:

- der Mann hat das Erlebnis mit dem Trio - was er sofort zu Hause berichtet.....aber man glaubt ihm nicht ( würde unsereins etwa sofort eine solche Geschichte glauben wollen ( Hey Mami, Papi hat den Polizistenmürder gesehen und mit ihm gesprochen...?? ) )
- der Mann beteuert wieder und wieder das Zusammentreffen - selbst als alle Spuren in eine andere Richtung deuten ( Phantom v. HN )
- der Mann rennt direkt nach der Wattestäbchen-Story zur Polizei und schildert detailiert die Personen seiner Begegnung: im M a i 2009!! - 2,5 Jahre v o r der Entdeckung des NSU!!
- das ist protokolliert und mit einer Phantomzeichnung belegt....
- andere Zeugen werden plötzlich interessant; sie sagten wenige Tage nach dem Mord bereits aus, dass ein Mann vom Neckar hochkam und sich vor den Helis versteckte....
- plötzlich erscheint die Story von dem eiligen Mann mit blutigen Händen auch glaubhaft ( ein anderer Zeuge )....

Viel Zufälle nicht?? Und das kam nicht etwa n a ch der Enttarnung des NSU ans Licht, sondern bereits J a h r e vorher??

Bin mal gespannt, wann ich darauf eine konkrete Antwort bekomme......:D



KaRol

bio
15.06.2012, 16:33
Hallo zusammen,

wird hier echt mal wieder Zeit, dass sich Heilbronn - hier: die "Heilbronner Stimme" wieder zu Wort meldet...:D

Was ist nur los im Städtle, meiner Heimatstadt? Fast kommt es einem vor, der gemächlich quer durch HN fliessende Neckar wird zum brodelnden Fluß...
Alle relevanten Großereignisse der letzten Tage - also die politischen - finden auch ihren Niederschlag in Heilbronn. Der Salafistensumpf wird ausgetrocknet - der in HN ansässige "Hohe Rat der Salafisten" wartet stündlich darauf, dass es ihm auch an den Kragen geht - doch Gemach, zuerst muss noch genügend Beweismaterial gesichtet und verarbeitet werden.
Das "Thiazi"-Forum der Nazen wurde gesprengt - und wen nimmt man vor den Toren Heilbronns fest? Ein 30-jährige Hardcore-Nazi-Jule, die als Hauptbetreiberin des Forums gilt. Nachbarn beschrieben sie als unfreundlich, verschlossen - so geht´s in HN den Unfreundlichen, Verschlossenen....sie kommen in den Knast...:D - und so geht es dem Nazen-Hassforum wie der Sagengestalt, einer Riesenfigur aus der german. Mythologie, dem Namernsgeber von Thiazi.net: Sie verwandelte sich in einen Adler, der am Ende getötet wurde....wie eben jetzt das nach ihm benannte Forum.....:bäh:

Und wenn man denkt., es kommt nicht besser, dann belehrt einen die "Stimme" eines Besseren...

Neben Harcore -Salafisten und Hardcore-Nazen lebt auch ein fast 60-jähriger Mann aus der Südstadt hier, der der Zschäpe langsam zum Alptraum werden wird....ein Zeuge, der sie samt ihren Uwe´s am Mordtag an der Polizistin Kiesewetter gesehen - und mit ihr gesprochen - hat.....und das dürfte der Nazibraut sowohl schwer im Magen liegen, als auch das Genick ( bildlich gesprochen) brechen.

Aber der Reihe nach:

Am Tattag, dem 25.April 2007, radelt der Mann am unteren Neckarweg, zwischen Neckar und dem etwas höher gelegenen Festwiesengelände entlang, ohne zu ahnen, was sich unmittelbar zuvor oben bei Trafohäusle ereignet hat. Ihm kamen 2 Männer und eine Frau mit weißem Kopftuch entgegen. Kurz bevor er mit ihnen zusammentraf, sah er, wie einer der Männer einen Steg zum Neckar hinunterging und sich dort Blut von den Händen abgewaschen hat.
Dann habe er die Frau gefragt, ob etwas passiert sei, ob er helfen könne ( Tja, so sind wir Hner eben: immer hilfsbereit....und aufmerksam...:)) )
Die Frau habe dies verneint. Aufgefallen sind ihm die hellen Augen, das Kopftuch - und das es keine Türkin war, wie er zuerst vermutet habe. Auch fiel ihm bei einem der Männer der ausgeprägte Adamsapfel auf, so wie man es auch bei Boenisch sehen konnte.
Im Nachhinein fragte er sich nun, ob er nur Glück gehabt habe, ob ihn das Trio nicht habe beseitigen wollen....

Als er später von der Tat gegen die Polizisten erfuhr und sich gegenüber seiner Familie offenbarte, glaubte selbst diese ihm nicht....und dank der "Wattestäbchen-Spur" hielt er es auch nicht für nötig, sein Wissen zu offenbaren - bis sich diese Spur in Nichts auflöste.

Unmittelbar danach, im M a i 2 0 0 9, also 2 1/2 Jahre v o r der Enttarnung des NSU gab er sein Wissen bei der Soko preis und man fertigte ein Phantombild der Frau mit dem Kopftuch an. Ganz sicher sei er sich bei den gezeigten Fotos der Zschäpe ( nach deren Inhaftierung ) nicht - dazu müsse er sie selbst sehen.....und im Herbst dürfte das dann der Fall sein.
Seine Aussage passt nun auch zu einer weiteren Zeugenaussage eines Ehepaars: diese habe gesehen, wie ein Mann vom Necker heraufkam und über das Wertwiesengelände rannte und sich vor einem Hubschrauber versteckte ( die nach der Tat in Rudeln über der Stadt kreisten ) und deckt sich auch mit der Aussage eines Polizisten, der den Camper anhielt ( bei der Ringfahndung) und sich sicher war, dass nicht nur die 2 Männer im Camper anwesend waren, sondern auch eine dritte Person im Inneren des Wohnmobils....

Ausführliche Infos zu allen Themen:

Guckst du hier:

http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/War-Beate-Zschaepe-in-Heilbronn;art15061,2482570



...und blätterst die heutige Stimme-Online durch (Salafisten/Thiazi....)


Jetzt bin ich mal gespannt, wie die meine lieben Freunde hier im Strang wieder rotieren und versuchen wollen, d i e s e Aussagen zu widerlegen....:D

KaRol

bevor was widerlegt werden kann, müsstest Du erst-mal folgende Behauptungen mit Quellen untermauern, ich konnte leider die betreffenden Artikel nicht finden:

"Seine Aussage passt nun auch zu einer weiteren Zeugenaussage eines Ehepaars: diese habe gesehen, wie ein Mann vom Necker heraufkam und über das Wertwiesengelände rannte und sich vor einem Hubschrauber versteckte ( die nach der Tat in Rudeln über der Stadt kreisten ) und deckt sich auch mit der Aussage eines Polizisten, der den Camper anhielt ( bei der Ringfahndung) und sich sicher war, dass nicht nur die 2 Männer im Camper anwesend waren, sondern auch eine dritte Person im Inneren des Wohnmobils...."

Wenn diese Behauptungen wahr wären, dann verstehe ich den triumphierenden Unterton nicht, der mir hysterisch vorkommt.

Karl_Murx
15.06.2012, 17:30
Nicht türkische Dienste.

Ergenekon.

Später, nachdem Erdogan die ausgeräumt hat, schob man das dann in Verbund mit deutschen Stellen VS-Nasos in die Schuhe.

Ist doch ganz simpel.

Das Argument hat was für sich. Hatte übrigens nicht Erdogan kurz nach dem Bekanntwerden des "Nationalsozialistischen Untergrundes" Merkel empfohlen, im eigenen Land aufzuräumen wie er bei sich im Falle Ergenekon? Jetzt weiß man, was damit gemeint war.


Das sog. "Bekenner-Video" wurde - vieleicht über Kontakte von und zu Ex-Stasi-Leuten - über Linke an die Medien (! = Spiegel*) gegeben.

Nachdem weder der V-Mann des LfV Sachsen Andrè Eminger noch das "TRIO" für die Herstellung dieses Videos verantwortlich gemacht werden, kommen ja nur noch die linken Büros a lá apabiz dafür in Frage.


Der Rest ist Öffenlichkeitsarbeit (AgitProp) der andideutschen Medien und Kolonial-Politiker im Rahmen der Agenda.


Die Polizistin wußte vermutlich - aus Zufall - zu viel, von dem sie noch gar nicht wußte das sie es weiß.

Ich denke, die war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.


*und was ist der Spiegel - das vom MI6 aufgebaute Verlautbarungsorgan der Ostküste

Denkbar. Aber das hat auf Grund mangelnder Informationslage immer so etwas Spekulatives.

Karl_Murx
15.06.2012, 17:31
bevor was widerlegt werden kann, müsstest Du erst-mal folgende Behauptungen mit Quellen untermauern, ich konnte leider die betreffenden Artikel nicht finden:

"Seine Aussage passt nun auch zu einer weiteren Zeugenaussage eines Ehepaars: diese habe gesehen, wie ein Mann vom Necker heraufkam und über das Wertwiesengelände rannte und sich vor einem Hubschrauber versteckte ( die nach der Tat in Rudeln über der Stadt kreisten ) und deckt sich auch mit der Aussage eines Polizisten, der den Camper anhielt ( bei der Ringfahndung) und sich sicher war, dass nicht nur die 2 Männer im Camper anwesend waren, sondern auch eine dritte Person im Inneren des Wohnmobils...."

Wenn diese Behauptungen wahr wären, dann verstehe ich den triumphierenden Unterton nicht, der mir hysterisch vorkommt.

Den Äußerungen KaRols würde ich nicht mehr Aufmerksamkeit schenken als ihnen zukommt. Unser altbekannter Forist hat einfach wieder Rückfälle in das Aufmerksamkeitssyndrom.

Bellerophon
15.06.2012, 17:41
Ich denke, die war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.

Weiß ich nicht, sie kannte ja angeblich die Uwes - und vielleicht andere Sachen (von wegen Drogenmilieu die mit den Uwes gar nichts zu tun hatten) und wäre später womöglich unangenehm geworden - aber das ist nur Spekulation.


Denkbar. Aber das hat auf Grund mangelnder Informationslage immer so etwas Spekulatives.

Das der "Spiegel" in der britischen Zone in Hannover unter Obhut des MI6 gegründet wurde ist schlicht Fakt.

Und das er transatlantische Propaganda verbeitet ist wohl jedem klar, der denken kann.

Siehe Syrien.

Die von saudischen Petrodollars geschmierten, unter englischer und u.s. Oberhoheit stehenden christophoben, hanseatischen Bilderberg-Hetzblätter.... ZEIT, SPIEGEL, STERN - dazu die rote BILD "Mopo" und der transatlantische Oberjxxxenknecht Springer selbst - der ja bei der "Hürriyet" mit drin steckt.

Hamburg ist das Überseeclub-Drecksloch schlechthin.

So mal als Info von einem Wessi.

Karl_Murx
15.06.2012, 17:42
I wo, da brauchts keine Entschuldigungen, ich, als Wessi, bin an solchen Infos immer allgemein sehr interessiert.

Dekadenz halt.

Sprecher
15.06.2012, 17:48
Den Äußerungen KaRols würde ich nicht mehr Aufmerksamkeit schenken als ihnen zukommt. Unser altbekannter Forist hat einfach wieder Rückfälle in das Aufmerksamkeitssyndrom.

Ich lese das geschwafel von dem überhaupt nicht mehr. Wundert mich nur daß er sich immer noch hier traut zu posten nachdem es für die behördliche Räuberpistole eine Pleite nach der anderen setzt...

Filofax
15.06.2012, 18:07
- andere Zeugen werden plötzlich interessant; sie sagten wenige Tage nach dem Mord bereits aus, dass ein Mann vom Neckar hochkam und sich vor den Helis versteckte....
KaRol

Oh, ein Mann kam den Neckar hoch, Wahnsinn, ein Jahrhundertereigniss, ungefähr so selten wie die Jordanüberschreitung von Jesus...

Karol. mal im Ernst:
Ich möcht ja nicht alles lächerlich machen was Du schreibst, ich finde es immer grundsätzlich gut wenn es verschiedene Ansichten gibt und die hier vorgetragen werden.
Aber das was Du hier vorbringst ist doch lächerlich, wo sollen da irgendwo Beweise gewesen sein?

Mal kommt einer den Neckar hoch und versteckt sich irgendwo, dann sitzt er wieder im Wohnmobil mit seinen Komplizen, ein Polizist kontrolliert diesen Camper, hat die Vermutung jemand versteckt sich dort drinnen aber kontrolliert nicht weiter, dann sind sie plötzlich wieder zu Dritt und waschen sich die blutigen Hände usw...

Ist doch alles Käse, bei Mordermittlungen (bei Polizistenmord sowieso) wird grundsätzlich jedem Hinweis nachgegangen, so unglaubwürdig und verrückt auch scheint. Alles was da jetzt wieder zu Tage gefördert wird scheint mir eher wie eine nachträgliche Rechtfertigung zu sein, warum es die beiden toten Uwes gewesen sein müssen.

Wenn es wirklich "echte" Indizien für eine NSU geben würde, warum muss denn dann die Staatsanwaltschaft irgendwelche Leute wegen Bagatelldelikten (angeblich die Bahncard verliehen) monatelang einsperren und warum wird dann nicht Anklage erhoben gegen Zschäpe?

Filofax
15.06.2012, 18:12
Ich lese das geschwafel von dem überhaupt nicht mehr. Wundert mich nur daß er sich immer noch hier traut zu posten nachdem es für die behördliche Räuberpistole eine Pleite nach der anderen setzt...

Grundsätzlich sollte hier jeder posten dürfen und andere meinungen finde ich durchaus gut.

Was mich allerdings nervt ist diese ewige Leier "wer nicht an die NSU glaubt muss selber ein Nazi sein".
Wenn er sich das mal in Zukunft sparen würde könnte man auch eher mal auf seine Sichtweise eingehen.

KaRol
15.06.2012, 18:32
bevor was widerlegt werden kann, müsstest Du erst-mal folgende Behauptungen mit Quellen untermauern, ich konnte leider die betreffenden Artikel nicht finden:

"Seine Aussage passt nun auch zu einer weiteren Zeugenaussage eines Ehepaars: diese habe gesehen, wie ein Mann vom Necker heraufkam und über das Wertwiesengelände rannte und sich vor einem Hubschrauber versteckte ( die nach der Tat in Rudeln über der Stadt kreisten ) und deckt sich auch mit der Aussage eines Polizisten, der den Camper anhielt ( bei der Ringfahndung) und sich sicher war, dass nicht nur die 2 Männer im Camper anwesend waren, sondern auch eine dritte Person im Inneren des Wohnmobils...."

Wenn diese Behauptungen wahr wären, dann verstehe ich den triumphierenden Unterton nicht, der mir hysterisch vorkommt.






Die beanstandeten Aussagen kommen aus der "Stimme" - aber der heutigen Printausgabe. Die Online -Ausgabe enthält nur einen gekürzten Beitrag ( weil sich die Print mit ausführlichen Beschreibungen ja irgendwie auch verkaufen muss.....:auro: )

Dort steht auf Seite 23 / Region Heilbronn/4.Spalte - 1.Absatz - ganz oben folgendes:

Zitat/auszugsweise:

"Diese Beobachtung passt mit der Aussage eines Ehepaars zusammen, das einen Mann gesehen haben will, der vom Neckarufer kommend, durch den Wertwiesenpark rannte. Der Mann habe sich vor einem Hubschrauber versteckt..."

Zitatende


Die Aussage des Polizisten erfolgte nach dem Enttarnen des Trios und der Feststellung, dass der Camper damals 2007 als "kontrolliert" gelistet war und war wiederum Gegenstand eines "Stimme"-Printberichts . Ob es auch im damaligen Online-Bericht steht, weiß ich nicht; HN-Stimme-Archiv-suchen hülft....:D


Ich lasse mich freundlicherweise nicht darüber aus, was mir an dir hysterisch vorkommt.....:auro:




KaRol

KaRol
15.06.2012, 18:46
Hey Jungz ( und Mädelz?? ),

macht es euch doch nicht sooo schwer!

Ihr müsst nicht mal persönlich werden, weil euch die Argumente ausgehen; es genügt doch, eine einfache Frage zu beantworten, die da lautet:

Ist der Zeuge/ sind die Zeugen glaubhaft??

So einfach ist das - und ihr drückt euch vor der Antwort die eine alte Jungfer vor dem ersten Stich.....:D

Und die Antwort natürlich mit einem - mindestens einem - Argument versehen; "...der lügt doch...." wäre halt zu dürftig, auch wenn die durch allerlei Verschwörungstheorien vernebelte Denke das gern so hätte....:D



....und immer daran denken: die Aussage des Zeugen erfolgte im M a i 2 0 0 9 - also 2,5 Jahre vor Bekanntwerden des NSU......



KaRol

bio
15.06.2012, 19:40
Die beanstandeten Aussagen kommen aus der "Stimme" - aber der heutigen Printausgabe. Die Online -Ausgabe enthält nur einen gekürzten Beitrag ( weil sich die Print mit ausführlichen Beschreibungen ja irgendwie auch verkaufen muss.....:auro: )

Dort steht auf Seite 23 / Region Heilbronn/4.Spalte - 1.Absatz - ganz oben folgendes:

Zitat/auszugsweise:

"Diese Beobachtung passt mit der Aussage eines Ehepaars zusammen, das einen Mann gesehen haben will, der vom Neckarufer kommend, durch den Wertwiesenpark rannte. Der Mann habe sich vor einem Hubschrauber versteckt..."

Zitatende


Die Aussage des Polizisten erfolgte nach dem Enttarnen des Trios und der Feststellung, dass der Camper damals 2007 als "kontrolliert" gelistet war und war wiederum Gegenstand eines "Stimme"-Printberichts . Ob es auch im damaligen Online-Bericht steht, weiß ich nicht; HN-Stimme-Archiv-suchen hülft....:D

Ich lasse mich freundlicherweise nicht darüber aus, was mir an dir hysterisch vorkommt.....:auro:

KaRol

... ist das derjenige, der blutverschmiert auf russisch angeredet wurde und dann ins ein Auto stieg?

Es wäre wirklich gut, wenn Du Deiner anderen Behauptung (im Wohnwagen wären drei Personen gewesen) etwas Substanz geben könntest.

Bellerophon
15.06.2012, 19:42
Hier noch mal die Tatwaffe:


http://www.youtube.com/watch?v=KYO-Mp6Sdd4

Für wie dumm kann man sich eigentlich verkaufen lassen....

bernhard44
15.06.2012, 19:47
Hey Jungz ( und Mädelz?? ),

macht es euch doch nicht sooo schwer!

Ihr müsst nicht mal persönlich werden, weil euch die Argumente ausgehen; es genügt doch, eine einfache Frage zu beantworten, die da lautet:

Ist der Zeuge/ sind die Zeugen glaubhaft??

So einfach ist das - und ihr drückt euch vor der Antwort die eine alte Jungfer vor dem ersten Stich.....:D

Und die Antwort natürlich mit einem - mindestens einem - Argument versehen; "...der lügt doch...." wäre halt zu dürftig, auch wenn die durch allerlei Verschwörungstheorien vernebelte Denke das gern so hätte....:D



....und immer daran denken: die Aussage des Zeugen erfolgte im M a i 2 0 0 9 - also 2,5 Jahre vor Bekanntwerden des NSU......



KaRol


das sollen Richter und Gutachter entscheiden! Seine Familie hielt in für unglaubwürdig......

sibilla
15.06.2012, 20:19
[QUOTE=bio;5450813]bevor was widerlegt werden kann, müsstest Du erst-mal folgende Behauptungen mit Quellen untermauern, ich konnte leider die betreffenden Artikel nicht finden:

"Seine Aussage passt nun auch zu einer weiteren Zeugenaussage eines Ehepaars: diese habe gesehen, wie ein Mann vom Necker heraufkam und über das Wertwiesengelände rannte und sich vor einem Hubschrauber versteckte ( die nach der Tat in Rudeln über der Stadt kreisten ) und deckt sich auch mit der Aussage eines Polizisten, der den Camper anhielt ( bei der Ringfahndung) und sich sicher war, dass nicht nur die 2 Männer im Camper anwesend waren, sondern auch eine dritte Person im Inneren des Wohnmobils...."




ich stolpere da drüber, da ich bei meiner fliegerei auch mal so einiges gelernt habe, kann ich mir nicht vorstellen, daß die brummkreisel in rudeln!! über hn geflogen sind.

da kommt man sich im rudel mal ganz schnell in die quere und (t)rudelt ab.

ach, irgendwie ist dieser ganze mist alles einfach ein hirnverbrannter schmarrn.

ich glaube da jetzt garnix mehr, ist mir zu blöd.:blabla:

wer weiß, was da im hintergrund lief, läuft und noch laufen wird, auf alle fälle für uns nix gutes. punkt.

grüßle s.

fatalist
16.06.2012, 10:20
Nicht türkische Dienste.

Ergenekon.

Später, nachdem Erdogan die ausgeräumt hat, schob man das dann in Verbund mit deutschen Stellen VS-Nasos in die Schuhe.

Ist doch ganz simpel.

Du hast das ja echt aufs Detaillierteste erläutert :appl:

:crazy:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ergenekon
http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefer_Staat

Nur warum sollten türkische Staatsterrorismus-Organisationen 9 Dönertürken (incl. Alibi-Grieche) in der BRD umbringen?
Lass die Polizistin mal weg, die gehört zu ner anderen Baustelle.



Es ging um den tiefen Staat und Ergenekon, die gegen Erdogan waren.

Das Problem hat man erledigt und als Synergieeffekt den Deutschen eins rein gewürgt.

Über VS-Ossi-Rednecks.

Das glaube ich nicht. Zu weit hergeholt.

Wenn die Täter in türkischen Diensten zu suchen sind, dann nur unter dem Deckmantel" Kampf gegen Drogen", wobei die Tatsache berücksichtigt werden muss, dass es in der BRD durchaus Polizei gibt, die solche Drogendealerringe selber zerschlägt.

Also warum sollten das Türken-Dienste machen?

Meiner Meinung nach sind die Dönermorde nichts anderes als Opfer in einem Drogenkrieg, da geht es um Mafiastrukturen, siehe Kolumbien etc pp., und die Polizistin gehört überhaupt nicht in diesen Themenkomplex. Da hat man nur ne Desinfo/falsche Fährte gelegt, um abzulenken, indem man den Mord an ihr da mit reinschusterte.

fatalist
16.06.2012, 10:41
Das hätten ich und viele andere den Richtern des BGH auch und schon viel eher sagen können. Jetzt steht die Millionen-Euro-Frage wieder (offiziell) ungelöst im Raum: Wer hat das PP-Bekenntnisvideo dann fabriziert? Die Jungs und das Mädel warens jedenfalls nicht, sagt der Bundesinnenminister höchstpersönlich.

Die Millionen Euro Frage ist nicht die nach dem Hersteller des "Bekennervideos"

Ich kenne da nur 2 Millionenfragen: Wer hat die "Dönermorde" begangen, und wie genau sind die beiden Uwes umgekommen?
Alle anderen Fragen sind deutlich geringer bewertet, und es gibt derer viele...

Bellerophon
17.06.2012, 00:31
Du hast das ja echt aufs Detaillierteste erläutert :appl:

:crazy:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ergenekon
http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefer_Staat

Nur warum sollten türkische Staatsterrorismus-Organisationen 9 Dönertürken (incl. Alibi-Grieche) in der BRD umbringen?
Lass die Polizistin mal weg, die gehört zu ner anderen Baustelle.



Das glaube ich nicht. Zu weit hergeholt.

Wenn die Täter in türkischen Diensten zu suchen sind, dann nur unter dem Deckmantel" Kampf gegen Drogen", wobei die Tatsache berücksichtigt werden muss, dass es in der BRD durchaus Polizei gibt, die solche Drogendealerringe selber zerschlägt.

Also warum sollten das Türken-Dienste machen?

Meiner Meinung nach sind die Dönermorde nichts anderes als Opfer in einem Drogenkrieg, da geht es um Mafiastrukturen, siehe Kolumbien etc pp., und die Polizistin gehört überhaupt nicht in diesen Themenkomplex. Da hat man nur ne Desinfo/falsche Fährte gelegt, um abzulenken, indem man den Mord an ihr da mit reinschusterte.

Oh Mann, die Drogengeschäfte und Einschüchterungen waren zur Geldbeschaffung für Egernekon.

Eben nicht türkische Dienste.

Dazu muß man mal die inneren Konflikte der Türkei verstehen.

Weiße Türkern - Schwarze Türken.

Türkische Faschisten - türkische Islamisten

Warum wohl haben die türkischen Stellen erst Ermittlungshilfe gegeben?

Bellerophon
17.06.2012, 00:41
Bei der Bullentussi schätz ich mal, als würde es schätzen, das sie die Uwes halt kannte, und Interna der Drogensache die u.a. von dem Amis beobachtet wurde - die mit den Uwes nichts zu tun hatten.

Damit wahr sie ein Problem für die später anberaumte Story.

Sie war aus Zufall zur falschen Zeit an den falschen Stellen und mußte neutralisiert werden.

Wobei die deutschen Stellen in ihrer Gimpelhaftigkeit und stoffeligen Strebertum noch so dumm sind, es quasi herauszuposaunen....

Dfaür hat die übereilfertige Soze im Überseeclub bestimmt ein paar auf die Finger bekommen...

fatalist
17.06.2012, 05:16
Oh Mann, die Drogengeschäfte und Einschüchterungen waren zur Geldbeschaffung für Egernekon.

Eben nicht türkische Dienste.

Dazu muß man mal die inneren Konflikte der Türkei verstehen.

Weiße Türkern - Schwarze Türken.

Türkische Faschisten - türkische Islamisten

Warum wohl haben die türkischen Stellen erst Ermittlungshilfe gegeben?

Boah Mann, ne is alles klar ey jetze :cool:
Genial. Strang kann geschlossen werden.

Solltest Dich in Erklärbär umbenennen lassen :D

Case
17.06.2012, 16:03
Den Äußerungen KaRols würde ich nicht mehr Aufmerksamkeit schenken als ihnen zukommt. Unser altbekannter Forist hat einfach wieder Rückfälle in das Aufmerksamkeitssyndrom.

Sehe ich genauso. Es mag ja durchaus sein, daß der gute Mann, dem es 2,5 Jahre später einfiel, zur Polizei zu laufen, etwas gesehen hat. Das beweist aber noch lange nicht, daß es das NSU-Trio war. Man kann den Heilbronner Stimme-Artikel im e-Bereich gegen Bezahlung runterladen. KaRol unterschlägt z.B., daß auch dem Kommentator auffällt, daß einiges unklar ist, wenn er völlig zu Recht schreibt "
... doch aus Heilbronner Sicht sind nach wie vor eine Menge bohrender Fragen offen ...
Es gibt gute Gründe für unsere Zeitung, den nach wie vor unglaublichen Fall aus einigen neuen Blickwinkeln zu beleuchten – bevor der Untersuchungssausschuss im Herbst das Thema erneut aufgreifen wird."
Und dann kann man auch folgendes dort lesen:

Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe gemeinsam mit dem Erfurter Landesamt und dem Militärischen Abschirmdienst zwischen 1997 und 2003 die Operation «Rennsteig» betrieben, berichtet die «Berliner Zeitung». Wichtigstes Zielobjekt sei der «Thüringer Heimatschutz» gewesen, zu dem auch Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe gehörten. Zeitweise hätten die Dienste mindestens zehn V-Leute geführt.

Mindestens 10 V-Leute waren dort aktiv! Wie blind muß man eigentlich sein, um nicht zu merken, daß daß da einiges aus dem Ruder gelaufen ist.
Und jetzt stellt sogar der BGH fest, daß KaRols nächster Zeuge wieder freigelassen werden mußte, weil garnicht bewiesen ist, wer die angeblichen Bekennervideos hergestellt hat, die jeder machen konnte.
Da hat ja die Öney mehr geistige Substanz.

Nachtrag:
Daß das Thiazi-Forum etwas mit dem NSU zu tun hat, wie KaRol implizieren will, schreibt die Zeitung übrigens auch nicht, sondern
Ob eine Verbindung zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) besteht, bestätigte das BKA nicht.

Karl_Murx
17.06.2012, 17:30
Sehe ich genauso. Es mag ja durchaus sein, daß der gute Mann, dem es 2,5 Jahre später einfiel, zur Polizei zu laufen, etwas gesehen hat. Das beweist aber noch lange nicht, daß es das NSU-Trio war.

Ohnehin gibt es viel ältere Berichte über Zeugenaussagen, die einen blutverschmierten Mann vom Tatort wegrennen und in ein weißes Auto springen sahen, wo er dem wartenden Fahrer auf russisch etwas zugerufen haben soll. Bis heute ungeklärt.


Man kann den Heilbronner Stimme-Artikel im e-Bereich gegen Bezahlung runterladen. KaRol unterschlägt z.B., daß auch dem Kommentator auffällt, daß einiges unklar ist, wenn er völlig zu Recht schreibt "
Und dann kann man auch folgendes dort lesen:

"Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe gemeinsam mit dem Erfurter Landesamt und dem Militärischen Abschirmdienst zwischen 1997 und 2003 die Operation «Rennsteig» betrieben, berichtet die «Berliner Zeitung». Wichtigstes Zielobjekt sei der «Thüringer Heimatschutz» gewesen, zu dem auch Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe gehörten. Zeitweise hätten die Dienste mindestens zehn V-Leute geführt."

Da hätten BfV, das Thüringer LfV und der MAD ja die eigene Kreation namens "Thüringer Heimatschutz" überwacht. Der Gründer des THS war der längst als V-Mann enttarnte Tino Brandt, der vom LfV Thüringen über 200.000,- DM für den Aufbau dieser Organisation bekommen haben soll. Diese war nach meinen Informationen u.a. dafür gedacht, an die "Blood & Honour"-Bewegung anzudocken, die damals als gefährlich eingestuft wurde. Ich wiederhole noch einmal meine Aussage: Im Fall Beate Zschäpe ist die Arbeit als V-Frau für den Verfassungsschutz belegt, bei den anderen beiden gibt es deutliche Indizien und z.T. sogar in den Mainstream-Medien Hinweise darauf.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-gegen-neonazi-terroristen-die-raetsel-von-zwickau-a-797771.html

[b]Ebenfalls nicht ausgeschlossen werden kann zum jetzigen Zeitpunkt, dass Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt eine zeitlang als sogenannte zivile Vertrauenspersonen geführt wurden.]/b]

...

Kenner der rechten Szene schließen nicht aus, dass die Rechtsextremen in Jena einen guten Draht zu den Behörden hatten. So gab es im September 2010 den Verdacht, im sogenannten "Braunen Haus", dem Treff der Jenaer NPD, werde Sprengstoff gelagert. Bei einer Durchsuchung wurde jedoch nichts gefunden. Ebenso wenig wurden dort bei einer Razzia im Jahr 2009 Waffen gefunden, obwohl ein ehemaliger Aussteiger den Ermittlern von einem Waffendepot berichtet hatte. Wurden die Rechten etwa vor den Durchsuchungen gewarnt?



Mindestens 10 V-Leute waren dort aktiv! Wie blind muß man eigentlich sein, um nicht zu merken, daß daß da einiges aus dem Ruder gelaufen ist.
Und jetzt stellt sogar der BGH fest, daß KaRols nächster Zeuge wieder freigelassen werden mußte, weil garnicht bewiesen ist, wer die angeblichen Bekennervideos hergestellt hat, die jeder machen konnte.

Eminger war es also nicht, und das "TRIO", wie ich schon geschrieben hatte, nach offiziellen Angaben ebenfalls nicht. Die 10 V-Leute, die beim THS unterwegs waren, sind ein Beleg dafür, daß einmal die rechte Szene infiltriert ist wie keine andere und zum anderen die Dienste selbst solche Organisationen ins Leben rufen und nicht nur observieren, wie es ihre Aufgabe wäre.

romeo1
17.06.2012, 18:21
Bei einer derartigen Ansammlung von V-Leuten kann mir niemand weis machen, daß mitten aus diesem Wespennest ein paar Leute 10 Jahre lang unerkannt durch dtl. reisen konnten, um in die OK verstrickte Dönerbrater umzubringen. Manchmalmuß man sich schon fragen, wieviele Mitglieder die rechtsexteme Szene denn ohne die Massen an V-Leuten hätte?

fatalist
18.06.2012, 04:43
Ich wiederhole noch einmal meine Aussage: Im Fall Beate Zschäpe ist die Arbeit als V-Frau für den Verfassungsschutz belegt, bei den anderen beiden gibt es deutliche Indizien und z.T. sogar in den Mainstream-Medien Hinweise darauf.

Die Sache ist recht einfach: Wenn Zschäpe V-Frau des Thüringer VS war, dann können die Uwes die Morde nicht ohne Wissen des VS begangen haben, es bleibe dann nur die Frage, ob der VS die Mordziele vorgegeben hatte oder lediglich "wissend beobachtete".

Beides ist für den Staat ein Supergau, denn die Uwes waren es ja, 1000%ig, niemand zieht das in Zweifel, medial und offiziell.
Wo bitte steht klipp und klar, wann Zschäpe V-Frau war?


Eminger war es also nicht, und das "TRIO", wie ich schon geschrieben hatte, nach offiziellen Angaben ebenfalls nicht. Die 10 V-Leute, die beim THS unterwegs waren, sind ein Beleg dafür, daß einmal die rechte Szene infiltriert ist wie keine andere und zum anderen die Dienste selbst solche Organisationen ins Leben rufen und nicht nur observieren, wie es ihre Aufgabe wäre.

Eminger kann es zumindest nicht bewiesen werden, dass er die "Bekennervideos" hergestellt hat, ebenso wenig wie den 3 vom NSU.
Das Erstellen und Versenden der Bekennervideos muss aber vor dem 4.11.11 vorbereitet worden sein, nun gesetzt den Fall die Waffen wurden untergeschoben, dann waren die Videos eher ne kleine Nummer...

Nach wie vor kratzen die Medien nur an Nebensächlichkeiten und schlagen auf die Geheimdienste ein, ohne die grundsätzlichen Fragen zu stellen: Wer hat die Dönermorde verübt, wie kamen die Uwes in Eisenach ums Leben?

Das Ganze hat für mich etwas von einer Desinformationskampagne, das ist "limited hangout" in Reinstkultur: Gib zu und schreibe empört darüber, was eh schon bekannt ist, aber schütze dadurch die Haupt-Fakten der Story, indem du die niemals anzweifelst.

Goebbels hätte da noch viel lernen können...

Felix Krull
18.06.2012, 05:01
Der einzige Ausweg für die BRD-Dienste, für die Justiz, für die Politik und für den Verfassungsschutz besteht bald nur noch aus einem plötzlichen, unvorhersehbaren Selbstmord von Beate Zschäpe.

Danach kann dann die Schuld der Toten eindeutig und unwiderlegbar "bewiesen" werden.

fatalist
18.06.2012, 05:42
Der einzige Ausweg für die BRD-Dienste, für die Justiz, für die Politik und für den Verfassungsschutz besteht bald nur noch aus einem plötzlichen, unvorhersehbaren Selbstmord von Beate Zschäpe.

Danach kann dann die Schuld der Toten eindeutig und unwiderlegbar "bewiesen" werden.

Nein, es muss kein Selbstmord von Zschäpe sein, wie der gerade zuende gehende Fall Verena Becker zeigt.
Schweigen geht auch, und das ist ja auch die Strategie seit ihrer Verhaftung am 8.11.11.

Schweigen und Deals mit dem Staat.
Warte es ab, genauso wird das laufen: Schweigen der Angeklagten, die V-Frau war, und eine milde Strafe.

Variante: Die Uwes belasten, sich selbst entlasten, als Kronzeuge auftreten und danach ausser Landes im Zeugenschutzprogramm gut von Steuergeldern leben.

Auch dazu gibt es die Vorbilder in der RAF: Dellwo, Speitel, Haag (Kopf der RAF !!!!) und noch mehr...

sibilla
18.06.2012, 08:49
http://www.bild.de/news/inland/attentat/terroristen-bekamen-beim-muenchen-massaker-1972-hilfe-von-neonazis-24702004.bild.html

ohne worte, einfach durchlesen

grüßle s.

bernhard44
18.06.2012, 08:54
http://www.bild.de/news/inland/attentat/terroristen-bekamen-beim-muenchen-massaker-1972-hilfe-von-neonazis-24702004.bild.html

ohne worte, einfach durchlesen

grüßle s.

Willi Pohl schrieb "Jerry Cotton"-Romane!

http://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Pohl

sibilla
18.06.2012, 08:59
Willi Pohl schrieb "Jerry Cotton"-Romane!

http://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Pohl

na, dann paßt es ja, gelle? :cool:

grüßle s.

bernhard44
18.06.2012, 09:04
na, dann paßt es ja, gelle? :cool:

grüßle s.

und wieder spielten die Dienste eine nicht unwesentliche Rolle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14342646.html

sibilla
18.06.2012, 09:09
und wieder spielten die Dienste eine nicht unwesentliche Rolle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14342646.html

jau, deswegen habe ich ja den link eingestellt und ackere mich jetzt mal weiter durch, was die anderen so schreiben.

irgend wer schrieb ja hierzuforum, die ganzen unaufgeklärten fälle kann man jetzt ja dem nsu zuschieben und feddisch.

und wage dann nur einer, irgend etwas noch zu hinterfragen, näch?

wenns nicht so traurig wäre, könnte man ja schallend darüber lachen.:fizeig:

grüßle s.

Filofax
18.06.2012, 11:03
http://www.bild.de/news/inland/attentat/terroristen-bekamen-beim-muenchen-massaker-1972-hilfe-von-neonazis-24702004.bild.html

ohne worte, einfach durchlesen

grüßle s.

ja, es ist lächerlich, wie man versucht überall einen "rechten Hintergrund" zu konstruieren.

Würde man die Messlatte im gleichen Massstab bei der Türkenkriminalität anwenden, dann wären 99% aller Türken in deutschen Gefängnissen wegen Beihilfe zu Straftaten.

Karl_Murx
18.06.2012, 11:06
und wieder spielten die Dienste eine nicht unwesentliche Rolle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14342646.html

Da kommt mir einiges bekannt vor:


Auch die Rechtsaußenpresse nahm Albrechts DDR-Flucht gern als neuen Beleg für eine Theorie, die schon Franz Josef Strauß und andere Christlich-Konservative öffentlich gemacht haben: daß nämlich neonazistische Aktivitäten in der Bundesrepublik vom Osten gefördert seien. Die neo-braune "National-Zeitung" über den Grenzübertritt von Büchen: "Aufschlußreiche Flucht."

Ob die nun national oder sonstwas sind: Wo sie Recht haben, haben sie Recht.

fatalist
18.06.2012, 11:29
und wieder spielten die Dienste eine nicht unwesentliche Rolle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14342646.html

Den BRD-Staatsterrorismus haben die BRD-Dienste durchgeführt, maximal waren dort westliche Dienste einschl. Mossad beteiligt.
(Barschel)

Schon Peter Urbach kam zwar aus dem Osten, wie Dutschke übrigens auch, aber Urbach wurde vom Berliner Landesamt für Verfassungsschutz geführt, nicht von der STASI. 1970 ging er protegiert in die USA, nicht nach Moskau...

Es ist richtig, dass die STASI zu linken und rechten Terroristen Kontakte hatte und denen auch Zuflucht bot,
(es gibt dazu einen Film über Neonazi Otfried Hepp, der war zigmal "drüben", siehe YT)
aber der Tiefe Staat in der BRD war schon selbstinitiert, wie es auch der NSU durch das Thüringer LfVS war, ebenso wie der Thüringer Heimatschutz, den ein V-Mann mit Steuergeld erst gründete.

Man kann in vielerlei Hinsicht Paralellen zwischen Urbach, RAF, GLADIO und NSU ziehen, nur in einer entscheidenden Sache passt das alles nicht: Der NSU ist eine Kreation NACH 1989, im wiedervereinigten Deutschland.

Warum das Ganze?
Nach Rostock und anderen Vorfällen hatte das westdeutsche BRD-Establishment schlicht und einfach Schiss, dass rechte Parteien wie die NPD starken Zulauf "im Osten" bekommen.
Deshalb unterwanderte man die rechte Szene und schuf selbst rechte Strukturen, um an die Leute ranzukommen.

Als man sie dann unterwandert hatte, die Szene und die (im Osten starke) NPD, da brauchte man Terrornetzwerke von REchts, um die NPD verbieten zu können. Eine dieser Terrorzellen samt Unterstützerumfeld war das, was heute als NSU bekannt ist.

Die jetzt medial allseits beklagte Verstrickung der BRD-Geheimdienste in den NSU ist nur logisch, wenn man die Vorgeschichte bedenkt.
Es wussten auch alle seit 2003, als das NPD-Verbotsverfahren scheitert, wegen zuvieler V-Leute in Führungspositionen.

Es ist aber Staatsräson, dem Bürger eine kritische Presse als "4.Macht" vorzuführen, die sich auch noch selber dafür hält.
Zum Schreien komisch :D

All diese Kritik nimmt im konkreten Fall aber den Nukleus heraus:

- es ist die Täterschaft der Uwes für die Dönermorde nicht bewiesen, was aber die Medien nicht stört
- es ist die Selbstmordthese der Uwes ebenfalls nicht bewiesen.

Die Bürger empfinden aber das Theater um die Geheimdienst-Verstrickung im NSU nicht etwa als Ablenkungsmanöver, sondern im Gegenteil als Beweis, wie kritisch die Medien doch sind.

Propaganda vom Feinsten...

Filofax
18.06.2012, 14:13
Die Bürger empfinden aber das Theater um die Geheimdienst-Verstrickung im NSU nicht etwa als Ablenkungsmanöver, sondern im Gegenteil als Beweis, wie kritisch die Medien doch sind.

Propaganda vom Feinsten...

Ja, das ist schon wundersam und mir schon sehr im Falle "Mannichl" aufgefallen:

Gewaltverbrechen sind ja nun nichts aussergewöhnliches, trotzdem wurde in beiden Fällen (Mannichl/NSU) natürlich "Titelblatt- mässig" zunächst mehrere Tage bis Wochen berichtet.

Viel spannender als ein tatsächliches Verbrechen aber ist ein initiertes Verbrechen, besonders wenn es von hohen Staatsbeamten (Polizeipräsidenten) und/oder Politikern veranstaltet wurde und man diese sogar in den Bereich von strafechtlichen Ermittlungen GEGEN sie bringen könnte, zumindest aber stürzen könnte.

Nun ist es normalerweise sehr schwer so etwas nachzuweisen, Verdächtigungen in die Richtung werden schnell als sog. Verschwörungstheorien abgetan. Aber bei Mannichl und auch jetzt der NSU zeigten sich schon schnell derartig viele Ungereimtheiten (keine Zeugen, keine Spuren, keine (lebenden) Täter, kein Motiv (ausser das einfältige Motiv, dass jeder Neonazi ständig versucht Ausländer oder "Demokraten" zu töten), dass es sehr leicht gewesen wäre, Politiker und Behörden in extreme Bedrängnis zu bringen.

Genannt sei dabei auch der angebliche "Neonaziüberfall" auf den linken Türkenpolitiker "Sayan", der schon sehr schnell in Vergessenheit geriet als sich andeutete, dass er diesen Angriff selber erfunden hatte. (auch hier wieder das übliche Muster bei "Neonaziüberfällen": keine Spuren, keine Zeugen, keine Täter, kein Motiv)

Im Falle Mannichl hätte die Presse und die Opposition mit Leichtigkeit den bayerischen Innenminister Herrmann stürzen können, schliesslich ist es erwiesen dass Mannichl nur sehr leichte Verletzungen (einen Kratzer) davontrug (wahrscheinlich durch Selbstverletzung, Kaspar Hauser war da wesentlich konsequenter und stach wenigstens bei sich selber richtig zu).

Trotzdem heizte der Innenminister mit seiner "Erschütterung" die ganze Posse selber noch kräftig an, obwohl er nach dem Krankenbesuch Mannichels zumindest sehr skeptisch hätte werden müssen.

Es ist schon befremdlich, wie sowohl Presseleute als auch Politiker auf den ganz grossen "Clou" freiwillig verzichten, nur weil man Angst hat selber Opfer von Kampagnen zu werden, wenn man beim Thema "rechte Gewalt" die falschen Fragen stellt...

fatalist
18.06.2012, 14:23
Es ist schon befremdlich, wie sowohl Presseleute als auch Politiker auf den ganz grossen "Clou" freiwillig verzichten, nur weil man Angst hat selber Opfer von Kampagnen zu werden, wenn man beim Thema "rechte Gewalt" die falschen Fragen stellt...

:appl:

erklärt vieles !!!

Die Schere sitzt bereits bei vielen Leuten im Kopf, die brauchen keine Regieanweisungen.

Karl_Murx
18.06.2012, 17:00
:appl:

erklärt vieles !!!

Die Schere sitzt bereits bei vielen Leuten im Kopf, die brauchen keine Regieanweisungen.

Kennt man aus DDR-Zeiten noch sehr gut.

Filofax
18.06.2012, 19:15
Kennt man aus DDR-Zeiten noch sehr gut.

ja, aber in der DDR gab es wohl mehr kritsche Journalisten als heutzutage in der BRD.

Der kritische DDR - Journalist wurde in der BRD aufgefangen, für kritische Berichterstatter in der BRD dagegen gibt es kein Auffangbecken.

Sprecher
18.06.2012, 19:40
Nein, es muss kein Selbstmord von Zschäpe sein, wie der gerade zuende gehende Fall Verena Becker zeigt.
Schweigen geht auch, und das ist ja auch die Strategie seit ihrer Verhaftung am 8.11.11.
..

Hier geht es aber um pöhse Naaaazis, das ist noch einige Klassen brisanter als es die RAF war.
Würde die Wahrheit über die Dönermorde ans Licht kommen würde das die bunte Republik bis in die Grundfeste erschüttern.
Das Risiko wird man auf keinen Fall eingehen wollen.

fatalist
19.06.2012, 04:41
Hier geht es aber um pöhse Naaaazis, das ist noch einige Klassen brisanter als es die RAF war.
Würde die Wahrheit über die Dönermorde ans Licht kommen würde das die bunte Republik bis in die Grundfeste erschüttern.
Das Risiko wird man auf keinen Fall eingehen wollen.

Da empfehle ich schlicht, einfach abzuwarten.

herberger
19.06.2012, 10:11
http://www.fr-online.de/home/mord-an-hessischem-bgs-beamten-neue-spuren-im-mysterioesen-fall,1472778,3322146.html

Ich habe von diesem Mordfall erstmalig vor ein paar Tage im TV erfahren,und der mich neugierig machte,ein vermutlicher Fememord von DDR Seilschaften,der Fall hat nichts mit der NSU zu tun aber es ist trotzdem interessant,was es so in der BRD von mysteriösen Morden gibt,auch da verliert sich die Spur ins nichts,ob es in den BRD Diensten auch ehemalige DDR Agenten gibt.Denn die DDR Dienste waren ja bekanntlich nicht zimperlich und Regeln galten für sie nicht.



Mord an hessischem BGS-Beamten

Neue Spuren im mysteriösen Fall


Ein Beamter des Bundesgrenzschutzes in Uniform. (Symbolbild) Foto: ddp
Die Ermordung des früheren BGS-Beamten Hans Plüschke ist politisch brisant, weil die Ermittler bis heute nicht ausschließen können, dass die DDR-Staatssicherheit ihre Hand im Spiel hatte.

Im Fall eines 1998 unter mysteriösen Umständen ermordeten Ex-Beamten des Bundesgrenzschutzes (BGS) verfolgt die Polizei offenbar neue Spuren. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Fulda berichtet, untersuchen Spezialisten des Hessischen Landeskriminalamtes derzeit Asservate des elf Jahre zurückliegenden Falles auf DNA-Rückstände.

"Aufgrund der verfeinerten Analysemethoden hoffen wir auf DNA-Treffer, die wir mit den Datenbanken abgleichen können", sagte die zuständige Dezernentin der Staatsanwaltschaft, Christine Seban.

Die Ermordung des früheren BGS-Beamten Hans Plüschke sei politisch brisant, weil die Ermittler bis heute nicht ausschließen könnten, dass es sich um einen Racheakt der DDR-Staatssicherheit handelte.

Sieben Monate vor seinem gewaltsamen Tod hatte Plüschke öffentlich bekannt, am 14. August 1962 den DDR-Hauptmann Rudi Arnstadt erschossen zu haben. Der Vorfall an der hessisch-thüringischen Grenze markierte einen Höhepunkt des Kalten Krieges im geteilten Deutschland. Während die westdeutsche Justiz Plüschkes Tat als Notwehr einstufte, sprach die DDR-Führung von einem "feigen Mord". In Abwesenheit wurde Plüschke zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Seitdem lebte der fünffache Vater in Angst um sich und seine Familie.

Am 15. März 1998 wurde Plüschke, der damals als Taxi-Unternehmer arbeitete, im Kreis Fulda von einem Unbekannten erschossen. Die Kugel war über dem rechten Auge des 59-Jährigen eingeschlagen - genau wie 36 Jahre zuvor bei dem DDR-Grenzer Rudi Arnstadt. Obwohl einiges auf einen Fememord durch ehemalige Stasi-Mitarbeiter hindeutete, konnte der Fall nie aufgeklärt werden. (ddp


Was in dem Artikel nicht steht,der Ermordete gab 7 Monate vor seiner Ermordung in einem TV Interview einen Bericht das er den NVA Oberst Arnstdt 1962 bei bei einem Schusswechsel getötet hatte.Und Plüschke wurde mit einem präparierten Kugelschreiber erschossen und der Einschuß war an der selben Stelle wie bei dem getöteten NVA Oberst

Case
19.06.2012, 12:48
Was in dem Artikel nicht steht,der Ermordete gab 7 Monate vor seiner Ermordung in einem TV Interview einen Bericht das er den NVA Oberst Arnstdt 1962 bei bei einem Schusswechsel getötet hatte.Und Plüschke wurde mit einem präparierten Kugelschreiber erschossen und der Einschuß war an der selben Stelle wie bei dem getöteten NVA Oberst

Siehe dazu: http://history.zdf.de/ etwa ab Minute 25:40

bio
20.06.2012, 07:50
"Der Geheimdienst ließ jede Eigeninitiative vermissen"

"Das macht mich ratlos": Mit diesen Worten kritisiert Clemens Binninger das Bundeskriminalamt (BKA), das im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu der dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) angelasteten Mordserie noch 2006 mit "enormer Akribie" versucht habe, die Theorie von Tätern mit fremdenfeindlichem Motiv zu widerlegen. Der CDU-Abgeordnete wirft dem bayerischen Verfassungsschutz im Interview vor, "jede Eigeninitiative" unterlassen und in seinen Akten nicht nach Erkenntnissen über einen rechtsextremen Hintergrund der Tötungsdelikte gesucht zu haben. "Unerklärlich" ist für den Unions-Obmann im Untersuchungsausschuss, der Fehlgriffe bei den Ermittlungen zu der Erschießung von neun türkisch- oder griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie einer Polizistin durchleuchten soll, wieso die Polizei nicht konsequent nach der Tatwaffe geforscht habe, deren Verbleib ins Umfeld der Täter geführt hätte. Das Interview im Wortlaut:

(...)

Auch bei optimal organisierten Ermittlungen wäre die Aufklärungsarbeit sehr schwierig gewesen. Es gab keine Bekennerschreiben, keine DNA-Spuren. Selbst heute tut sich der Generalbundesanwalt nicht leicht, Beweise für einzelne Taten zu finden. Gleichwohl hätte ein professionelleres Vorgehen der Behörden Ansätze liefern können, um etwa über intelligente Rasterfahndungen den Kreis potenzieller Täter näher einzugrenzen. Aber natürlich ohne Erfolgsgarantie. :blabla:
http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/39278600_kw23_interview_binninger/index.html

Ein weiteres "Schmanker" aus dem Untersuchungs-Ausschuss:

"Es wurde eine Patrone gefunden, die auf dem Rückenboden stand. Wie oft kommt es vor, dass eine Patrone steht?

Diese Woche besuchte ich gemeinsam mit einer Politologin und einem Filmemacher den zwölfstündigen Bundestagsuntersuchungsausschuss zur NSU. Irgendwann, es war gegen 22.00 Uhr, die Besuchertribüne war seit Mittag weitgehend leer, nahm die Befragung des Ersten Kriminalhauptkommissars des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Deisting, langsam ein Ende. Deisting leitete die Soko Kormoran, zur Klärung des Mordes an Mehmet Turgut. Turgut ist das, so heutiger Kenntnisstand, fünfte Opfer der Neonazigruppe NSU. Er wurde 2004 in Rostock erschossen, als er den Dönerimbiss seines Bruders Yunus aufschloss. Aufgrund der Tatwaffe war den Ermittlern bald klar, dass es sich um ein Serienopfer der „Dönermorde“ handelte. Hier auszugsweise aus meinen Notizen zur Vernehmung des Sonderermittlers:

Deisting (D): Ich bin seit 28 Jahren im Kriminaldienst. Seit 1998 beim LKA.

Untersuchungsausschuss (UA): In welche Richtung haben Sie ermittelt? D: In alle Richtungen. UA: In der Analyse steht, dass es sich um einen Täter zwischen 18 und 40 Jahren mit Türkenhass handeln könnte, der sich enttäuscht aus der Szene abwendete, weil sie ihm nicht hart genug war. Hatte diese Beschreibung Konsequenzen für Ihre Ermittlungsarbeit? D: Nein. UA: Wieso sagen Sie dann „in alle Richtungen ermittelt“? D: Wir sind davon ausgegangen, dass der Verfassungsschutz uns darauf hingewiesen hätte, wenn da was dran wäre. UA: Sie haben eine Analyse bekommen, in der vom fremdenfeindlichen Motiv die Rede ist. Sie haben Ihr Ermittlungskonzept nicht geändert? D: Es ist ja nicht so, dass, wenn man die Ermittlungen abschließt, man in Gedanken nicht doch noch an die Hinweise denkt.

UA: Sie haben im Landtag eine NPD-Abgeordnete sowie eine aktive rechtsextreme Szene. Haben Sie das Landesamt für Verfassungsschutz zum Thema Rechtsextremismus kontaktiert? D: Der Verfassungsschutz hat gesagt, es liegt das Delikt Rauschgift vor. UA: Kam Ihnen das nicht komisch vor, dass der Verfassungsschutz sich mit Rauschgift beschäftigt? D: Das weiß ich nicht.

UA: Thema Tatwaffe. Wie haben Sie das eingeschätzt? D: Es handelte sich um eine Waffe, mit der man schießen kann – ein ausländisches Modell. UA: Von diesem Modell wurden nur 55 Exemplare hergestellt. D: Das weiß ich nicht. UA: Es wurde in einer Ecke eine Patrone gefunden, die auf dem Rückenboden stand. Wie oft kommt es vor, dass eine Patrone steht und nicht liegt? D: Das weiß ich nicht. UA: Können Sie aufgrund Ihrer Erfahrung – Sie sind an der Waffe ausgebildet– einschätzen, wie oft es vorkommt, dass eine Patrone nach dem Schuss auf dem Rücken steht?

D: Das weiß ich nicht. UA: Ich frage Sie nur nach Ihren Erfahrungen. D: Sie kann liegen, oder stehen. UA: Wurde das Opfer im oder außerhalb des Gebäudes aufgefunden? D: Das weiß ich nicht. UA: Wurde drinnen oder draußen geschossen? D: Drinnen... Das weiß ich nicht. UA: Sie haben das nicht untersucht? D: Nein.

UA: Im Vermerk steht, „die Ermittlungen ruhen“. Was heißt das? D: Das weiß ich nicht. UA: Was heißt „ruhen“? D: Das weiß ich nicht. UA: WAS HEISST BEI IHNEN RUHEN? D: Sicherlich kann man zu dem Wort „ruhen“ auch „einstellen“ sagen.

UA: Haben Sie sich jemals zuvor oder danach mit rechtsextremen Taten befasst? D: Nein.

Ihre Mely Kiyak
http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-lieber-nsu-ausschuss-,10808020,16396270.html

fatalist
20.06.2012, 07:56
Berlin (fm). Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) führte gemeinsam mit dem Erfurter Landesamt und Militärischem Abschirmdienst (MAD) von 1997 bis 2003 eine Geheimoperation durch, berichtet die Frankfurter Rundschau. Die Geheimoperation „Rennsteig“ betraf den sogenannten „Thüringer Heimatschutz“ (THS). Demnach waren im „Thüringer Heimatschutz“, dem auch die Terrorverdächtigen Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe angehörten, mindestens zehn Geheimdienstagenten aktiv. Somit scheint diese ominöse Vereinigung noch stärker als bisher bekannt von den Geheimdiensten gesteuert worden zu sein.

Bislang war bereits bekannt, daß der Anführer des THS, Tino Brandt, ein Verfassungsschutzmitarbeiter war. Nach den neuesten Erkenntnissen war der THS regelrecht mit Geheimdienstagenten durchsetzt. Besonders pikant: Als Ende 2011 dem NSU die Döner-Morde angelastet wurden, ließen die Geheimdienstbehörden sofort wichtige Akten über die Geheimoperation “Rennsteig” vernichten.

An die Öffentlichkeit drang über die „Operation Rennsteig“ bisher nichts. Weder BfV noch MAD legten ihr damaliges konzertiertes Vorgehen mit dem Landesamt (LfV) in Thüringen in den letzten Monaten offen. Auch die vom Erfurter Innenministerium eingesetzte unabhängige Untersuchungskommission um Ex-Bundesrichter Gerhard Schäfer wurde darüber offenbar nicht informiert – in ihrem Abschlussbericht finden sich keine Hinweise auf die Geheimdienstoperation. Martina Renner (Linke), Vizechefin des Erfurter Landtags-Untersuchungsausschusses, ist überrascht. „Im Ausschuss haben wir davon noch nichts erfahren, auch wenn wir aufgrund vielerlei Indizien schon immer den Verdacht hatten, daß auch Geheimdienste des Bundes im THS operierten“, sagte Renner gegenüber der Frankfurter Rundschau.

Ein Hinweis auf die „Operation Rennsteig“ findet sich jetzt erstmals in einem als geheim eingestuften Bericht des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) an den Generalbundesanwalt vom Dezember 2011, den die FR einsehen konnte. Sämtliche im Rahmen der Operation „Rennsteig“ gewonnen Informationen liefen demnach beim federführenden Bundesamt für Verfassungsschutz zusammen. Wie die FR weiter berichtet, wurden im letzten Jahr wichtige Akten über die „Operation Rennsteig“ vom Verfassungsschutz vernichtet. Auch weist die V-Mann-Datei Lücken auf. Dem BfV-Bericht zufolge seien einige V-Leute „aus operativen Gründen“ nicht in der Datei enthalten. Dies betrifft offenbar auch die Agenten aus dem THS, so daß heute nicht mehr eindeutig nachzuvollziehen ist, welche Agenten das Bundesamt für Verfassungsschutz beim „Thüringer Heimatschutz“ führte.

http://kompakt-nachrichten.de/2012/06/nsu-verfassungsschutz-und-mad-fuhrten-geheimoperation-durch/

Wer wohl diese geschwärzten V-Leute waren?
Etwa unsere Uwes???

fatalist
20.06.2012, 08:10
[I]Auch bei optimal organisierten Ermittlungen wäre die Aufklärungsarbeit sehr schwierig gewesen. Es gab keine Bekennerschreiben, keine DNA-Spuren. Selbst heute tut sich der Generalbundesanwalt nicht leicht, Beweise für einzelne Taten zu finden.

Soweit mir bekannt, gab es auch keine guten Augenzeugen, und es gab keine Patronenhülsen, weil die mittels Plastiktüte aufgefangen wurden.


"Es wurde eine Patrone gefunden, die auf dem Rückenboden stand. Wie oft kommt es vor, dass eine Patrone steht?

Hülsen, es sind Patronenhülsen!
Was für Stümper in Parlament und Zeitung :cool:

herberger
20.06.2012, 11:58
Habe eine Meinung gelesen und die klingt irgendwie plausibel.Vielleicht versuchen BRD Dienste ausländische Geheimdienste zu decken.Denn der türk.Geheimdienst fühlt sich garantiert in der BRD genau so zu hause wie der Mossard und die CIA.

Karl_Murx
20.06.2012, 12:51
"Der Geheimdienst ließ jede Eigeninitiative vermissen"

"Das macht mich ratlos": Mit diesen Worten kritisiert Clemens Binninger das Bundeskriminalamt (BKA), das im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu der dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) angelasteten Mordserie noch 2006 mit "enormer Akribie" versucht habe, die Theorie von Tätern mit fremdenfeindlichem Motiv zu widerlegen. Der CDU-Abgeordnete wirft dem bayerischen Verfassungsschutz im Interview vor, "jede Eigeninitiative" unterlassen und in seinen Akten nicht nach Erkenntnissen über einen rechtsextremen Hintergrund der Tötungsdelikte gesucht zu haben.

Wenn alle Hinweise und Tatumstände darauf hinweisen, daß es sich hier um Auftragsmorde der organisierten Kriminalität und des Drogenmilieus handelt, ist es nur zwangsläufig, daß hauptsächlich in dieser Richtung ermittelt wird. Dieses gekünstelte Entsetzen der Mitglieder des 2. Untersuchungsauschusses im nachhinein soll über diese Fakten hinwegtäuschen, daß es noch 2011 mehrfach Presseartikel gab, die auf diese Hintermänner verwiesen. Die Prämisse von Existenz und Täterschaft dieser Verfassungsschutzkreation namens "Nationalsozialistischer Untergrund" soll dagegen um jeden Preis und so lange wie möglich aufrechterhalten werden. Wer dieses perfide Spiel jetzt noch nicht durchschaut hat, dem ist nicht mehr zu helfen.


"Unerklärlich" ist für den Unions-Obmann im Untersuchungsausschuss, der Fehlgriffe bei den Ermittlungen zu der Erschießung von neun türkisch- oder griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie einer Polizistin durchleuchten soll, wieso die Polizei nicht konsequent nach der Tatwaffe geforscht habe, deren Verbleib ins Umfeld der Täter geführt hätte.

Hier müßte man auf die Artikel in der deutschen Presse vom Februar und August 2011 zurückkommen, wo über einen türkischstämmigen Angehörigen der Szene berichtet wurde, welcher der Polizei Hinweise auf den Verbleib der Tatwaffe angeboten hatte und dafür Straffreiheit für andere Delikte verlangte, was die Staatsanwaltschaft damals ablehnte. Heute alles nicht mehr wahr und vergessen.


Das Interview im Wortlaut:

(...)

[I]Auch bei optimal organisierten Ermittlungen wäre die Aufklärungsarbeit sehr schwierig gewesen. Es gab keine Bekennerschreiben, keine DNA-Spuren. Selbst heute tut sich der Generalbundesanwalt nicht leicht, Beweise für einzelne Taten zu finden.

Wollen sagen, die hat trotz enormen personellen und materiellen Aufwand nicht das Schwarze unter den Fingernägeln an Beweisen für die Täterschaft eines oder aller Mitglieder des "TRIOs" in den Händen. Wie auch: Was soll dabei herauskommen, wenn man nach etwas suchen läßt, von dem man selbst am besten weiß, daß es nicht da ist?


Ein weiteres "Schmanker" aus dem Untersuchungs-Ausschuss:

"Es wurde eine Patrone gefunden, die auf dem Rückenboden stand. Wie oft kommt es vor, dass eine Patrone steht?

Diese Woche besuchte ich gemeinsam mit einer Politologin und einem Filmemacher den zwölfstündigen Bundestagsuntersuchungsausschuss zur NSU. Irgendwann, es war gegen 22.00 Uhr, die Besuchertribüne war seit Mittag weitgehend leer, nahm die Befragung des Ersten Kriminalhauptkommissars des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Deisting, langsam ein Ende. Deisting leitete die Soko Kormoran, zur Klärung des Mordes an Mehmet Turgut. Turgut ist das, so heutiger Kenntnisstand, fünfte Opfer der Neonazigruppe NSU. Er wurde 2004 in Rostock erschossen, als er den Dönerimbiss seines Bruders Yunus aufschloss. Aufgrund der Tatwaffe war den Ermittlern bald klar, dass es sich um ein Serienopfer der „Dönermorde“ handelte. Hier auszugsweise aus meinen Notizen zur Vernehmung des Sonderermittlers:

Deisting (D): Ich bin seit 28 Jahren im Kriminaldienst. Seit 1998 beim LKA.

Untersuchungsausschuss (UA): In welche Richtung haben Sie ermittelt? D: In alle Richtungen. UA: In der Analyse steht, dass es sich um einen Täter zwischen 18 und 40 Jahren mit Türkenhass handeln könnte, der sich enttäuscht aus der Szene abwendete, weil sie ihm nicht hart genug war. Hatte diese Beschreibung Konsequenzen für Ihre Ermittlungsarbeit? D: Nein. UA: Wieso sagen Sie dann „in alle Richtungen ermittelt“? D: Wir sind davon ausgegangen, dass der Verfassungsschutz uns darauf hingewiesen hätte, wenn da was dran wäre. UA: Sie haben eine Analyse bekommen, in der vom fremdenfeindlichen Motiv die Rede ist. Sie haben Ihr Ermittlungskonzept nicht geändert? D: Es ist ja nicht so, dass, wenn man die Ermittlungen abschließt, man in Gedanken nicht doch noch an die Hinweise denkt.

UA: Sie haben im Landtag eine NPD-Abgeordnete sowie eine aktive rechtsextreme Szene. Haben Sie das Landesamt für Verfassungsschutz zum Thema Rechtsextremismus kontaktiert? D: Der Verfassungsschutz hat gesagt, es liegt das Delikt Rauschgift vor. UA: Kam Ihnen das nicht komisch vor, dass der Verfassungsschutz sich mit Rauschgift beschäftigt? D: Das weiß ich nicht.

UA: Thema Tatwaffe. Wie haben Sie das eingeschätzt? D: Es handelte sich um eine Waffe, mit der man schießen kann – ein ausländisches Modell. UA: Von diesem Modell wurden nur 55 Exemplare hergestellt. D: Das weiß ich nicht. UA: Es wurde in einer Ecke eine Patrone gefunden, die auf dem Rückenboden stand. Wie oft kommt es vor, dass eine Patrone steht und nicht liegt? D: Das weiß ich nicht. UA: Können Sie aufgrund Ihrer Erfahrung – Sie sind an der Waffe ausgebildet– einschätzen, wie oft es vorkommt, dass eine Patrone nach dem Schuss auf dem Rücken steht?

D: Das weiß ich nicht. UA: Ich frage Sie nur nach Ihren Erfahrungen. D: Sie kann liegen, oder stehen. UA: Wurde das Opfer im oder außerhalb des Gebäudes aufgefunden? D: Das weiß ich nicht. UA: Wurde drinnen oder draußen geschossen? D: Drinnen... Das weiß ich nicht. UA: Sie haben das nicht untersucht? D: Nein.

UA: Im Vermerk steht, „die Ermittlungen ruhen“. Was heißt das? D: Das weiß ich nicht. UA: Was heißt „ruhen“? D: Das weiß ich nicht. UA: WAS HEISST BEI IHNEN RUHEN? D: Sicherlich kann man zu dem Wort „ruhen“ auch „einstellen“ sagen.

UA: Haben Sie sich jemals zuvor oder danach mit rechtsextremen Taten befasst? D: Nein.

Bei den zuständigen Behörden hat man längst erkannt, daß dieser Untersuchungsausschuß ein zahnloser Tiger ist, der nicht wirklich die Aufgabe hat, die wahren Hintergründe der Taten zu erhellen, sondern eine Prämisse der Politik beweisen soll, nämlich die, daß hier eine rechtsextreme Terrorzelle aus reinem Ausländerhaß gemordet hat, und das jahrelang und unerkannt. Da braucht man sich bei den Untersuchungen auch keine große Mühe zu einigermaßen glaubwürdigen Ausreden und Lügen zu geben.

Karl_Murx
20.06.2012, 12:53
http://kompakt-nachrichten.de/2012/06/nsu-verfassungsschutz-und-mad-fuhrten-geheimoperation-durch/

Wer wohl diese geschwärzten V-Leute waren?
Etwa unsere Uwes???

Sehr gut möglich. Diese sogenannten Neonazigruppen scheinen im Kern aus V-Leuten und Informanten des Verfassungsschutzes zu bestehen.

fatalist
20.06.2012, 13:00
Hier müßte man auf die Artikel in der deutschen Presse vom Februar und August 2011 zurückkommen, wo über einen türkischstämmigen Angehörigen der Szene berichtet wurde, welcher der Polizei Hinweise auf den Verbleib der Tatwaffe angeboten hatte und dafür Straffreiheit für andere Delikte verlangte, was die Staatsanwaltschaft damals ablehnte. Heute alles nicht mehr wahr und vergessen.

Hast du Links, danke!




Wollen sagen, die hat trotz enormen personellen und materiellen Aufwand nicht das Schwarze unter den Fingernägeln an Beweisen für die Täterschaft eines oder aller Mitglieder des "TRIOs" in den Händen. Wie auch: Was soll dabei herauskommen, wenn man nach etwas suchen läßt, von dem man selbst am besten weiß, daß es nicht da ist?

Beweise hat man ja versucht zu legen. Jede Menge. 95% der Bürger zweifeln nicht an der Schuld des NSU...



Bei den zuständigen Behörden hat man längst erkannt, daß dieser Untersuchungsausschuß ein zahnloser Tiger ist, der nicht wirklich die Aufgabe hat, die wahren Hintergründe der Taten zu erhellen, sondern eine Prämisse der Politik beweisen soll, nämlich die, daß hier eine rechtsextreme Terrorzelle aus reinem Ausländerhaß gemordet hat, und das jahrelang und unerkannt. Da braucht man sich bei den Untersuchungen auch keine große Mühe zu einigermaßen glaubwürdigen Ausreden und Lügen zu geben.

Das läuft wie beim Becker-Prozess. Ergebnisorientiertes Alzheimer :)

fatalist
20.06.2012, 13:02
Sehr gut möglich. Diese sogenannten Neonazigruppen scheinen im Kern aus V-Leuten und Informanten des Verfassungsschutzes zu bestehen.

Du hast geschrieben, dass Beate Zschäpe seit 1998 (Untertauchen!!!) schon V-Frau war.
Wo hattest Du das her, mir fehlt da ein Steinchen... Danke

Karl_Murx
20.06.2012, 14:11
Hast du Links, danke!

Zum Beispiel in SPON:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77108510.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html



Beweise hat man ja versucht zu legen. Jede Menge. 95% der Bürger zweifeln nicht an der Schuld des NSU...

Anhand der Kommentarfunktionen in den Onlineforen diverser Zeitungen wie auch aus Äußerungen in meinem Bekanntenkreis bezweifle ich das. Die Zweifel an der behördlichen Version wie auch der Verwicklung der Dienste sind inzwischen Allgemeingut.


Das läuft wie beim Becker-Prozess. Ergebnisorientiertes Alzheimer :)

Man versucht es zumindest.

Karl_Murx
20.06.2012, 14:24
Du hast geschrieben, dass Beate Zschäpe seit 1998 (Untertauchen!!!) schon V-Frau war.
Wo hattest Du das her, mir fehlt da ein Steinchen... Danke

Der Verdacht, Zschäpe könnte als V-Frau gearbeitet haben, ist schoh sehr früh nach dem 04.11.11 geäußert worden.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/verfassungsschutz-unter-druck-beate-zschaepe-soll-doch-v-frau-gewesen-sein_aid_688817.html

Hier ein Artikel über einen Hinweis auf die Tätigkeit Zschäpes als V-Frau bereits 1998, der in einem anonymen Brief an den Vater von Uwe Mundlos geäußert wurde. Kannst Du auch im friedensblick-blog von bio nachlesen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terror-trio-brief-schuert-spekulationen-ueber-spitzeltaetigkeit-zschaepes-1.1225655

Im Fall der Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) sind neue Fragen zur Rolle der Sicherheitsbehörden aufgetaucht. Es geht um etwaige Kontakte zu Beate Zschäpe, die zusammen mit Uwe Bönhardt und Uwe Mundlos das Zwickauer Terrortrio bildete. Die Ermittler haben nach Informationen von sueddeutsche.de Hinweise auf einen Brief, in dem von einer früheren Informanten-Tätigkeit Zschäpes für staatliche Behörden die Rede ist.

Über dieses Schreiben gibt es einen Aktenvermerk, wie verschiedene Mitglieder des Thüringer Landtages auf Anfrage bestätigten. Demnach ging der Brief nach dem Abtauchen der drei Neonazis 1998 beim Vater von Uwe Mundlos ein. Dieser ließ eine entsprechende Anfrage unbeantwortet. Wo sich das Original des Dokuments heute befindet, ist unklar.

Der anonym abgefasste Brief beschreibt angeblich auch, warum die Rechtsextremistin in den neunziger Jahren mit den Behörden kooperierte. Beweggrund soll eine mögliche Strafmilderung für einen Verwandten gewesen sein. Thüringens Justizministerium wollte die Existenz eines solchen Briefes weder bestätigen noch dementieren.

Bereits zuvor kursierten Gerüchte, wonach Zschäpe für einen Geheimdienst Informationen aus der rechten Szene zusammengetragen hat. 1998 tauchte Zschäpe zusammen mit Bönhardt und Mundlos unter, nachdem die Polizei deren Werkstatt zum Bombenbau entdeckt hatte. Danach versuchte der thüringische Verfassungsschutz das Trio zur Aufgabe zu bewegen, wie Bönhardts damaliger Verteidiger Gerd Thaut sueddeutsche.de bestätigte. Der Rechtsanwalt erinnert sich, wie "kurze Zeit nach dem Verschwinden" der drei Neonazis ein Mitarbeiter des Thüringer Verfassungsschutzes in seiner Kanzlei in Gera erschienen sei.

Der Beamte offerierte demnach im Auftrag des damaligen Amtschefs Helmut Roewer einen Deal: Sollten sich die drei Flüchtigen freiwillig stellen, könnten sie mit einer Strafmilderung rechnen - sie würden nur wegen Sprengstoffbesitzes angeklagt werden und nicht wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung. Thaut sagt, er habe das Angebot Böhnhardts Mutter in Jena übermittelt, die dem Vorhaben "sehr wohlwollend" gegenüberstand: Sie habe gehofft, dass ihr Sohn aus der rechten Szene aussteigt. Kontakt zu den drei Gesuchten hatte Thaut allerdings nicht: Es bleibt somit offen, ob das Trio überhaupt an einem Deal interessiert gewesen wäre - mit einem Staat, den es grundlegend ablehnte.

Im Schäfer-Gutachten wird dieser Hinweis natürlich negiert, weil dieser anonyme Brief dem LKA Thüringen nicht vorliegt. Die Frage ist aber, warum der Vater von Mundlos sich so etwas hätte aus den Fingern saugen sollen. Er hatte dabei nichts zu gewinnen. Man kann also getrost davon ausgehen, daß es diesen Brief gab.

Karl_Murx
20.06.2012, 14:29
Hast du Links, danke!

Hier noch ein SPON-Artikel, wie man dort versucht, sich die zahllosen Debatten und Hinweise auf die Ungereimtheiten in diesem Fall zurechtzubiegen, so daß sie in die "NSU"-Version passen. Natürlich sind es alles Rechtsextremisten, die Zweifel an dieser Version äußern bzw. sogar daran, ob das "TRIO" überhaupt rechtsextrem war.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rechtsextreme-internetforen-die-kruden-zwickau-theorien-der-netz-nazis-a-798544.html

Der überwiegende, krude Tenor: Nicht Rechtsextreme seien für die Morde verantwortlich, die Taten gingen vielmehr auf eine Verschwörung und eine Inszenierung des Verfassungsschutzes zurück. Die drei Zwickauer Terroristen seien entweder V-Leute, die aus "dem Ruder gelaufen" seien und "aus dem Weg" mussten - oder der Verfassungsschutz habe die Terrorakte gleich direkt gesteuert. So solle ein neues NPD-Verbotsverfahren in Gang gebracht werden, mutmaßt etwa der Nutzer "Son of Hamdelli" in einem der Foren. Die Morde seien "Stasi-Terror", meint "Hander". Jetzt gehe die Hetze gegen die Rechte weiter, bilanziert ein anderer.

So einfach ist das im Weltbild der hiesigen Journaille: Etwas bekommt den Stempel "rechtsextrem" oder gleich "Nazi", und schon braucht man nicht mehr mit ihm diskutieren oder auf seine Argumente einzugehen. Schönes Neues Deutschland 2012.

fatalist
20.06.2012, 14:56
Zum Beispiel in SPON:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html

Die Story ist ja echt heiss:


Der Mann ist Ende zwanzig, er nennt sich Mehmet, bietet spannende Informationen an. Angeblich kann er die Tatwaffe zu der wohl unheimlichsten Mordserie in Deutschland liefern. Er hatte angeboten, in die Schweiz zu fahren, um das Versteck auszuheben. Und er wollte die deutschen Ermittler zu einer romantischen Villa nahe des Bodensees führen, hinter deren Mauern sich angeblich der Schlüssel zur Lösung von neun Tötungsdelikten verbergen soll, den sogenannten Döner-Morden.

Erstmals seit Beginn der Mordserie vor elf Jahren bestand also die Chance, die Taten aufzuklären. Der Informant nannte auch einen Preis: 40 000 Euro und die Umwandlung einer Haftstrafe wegen Fahrens ohne Führerschein in eine Bewährungsstrafe. Doch die Staatsanwaltschaft Nürnberg stellt sich quer.

Alles lesen!!! Lohnt sich.
Danke an Karl Murx.


2006, nach dem Mord an Halit Y., dem 21-jährigen Betreiber eines Internetcafés in Kassel, waren die Ermittler den Tätern sehr nahe gekommen. Es gab sogar Namen, aber dazu fehlten Beweise. Es gab Festnahmen, doch die Verdächtigen musste man wieder laufen lassen, und sie verschwanden Stunden später aus Deutschland, Richtung Schweiz und Türkei. Die Mordserie stoppte, doch von der Ceska fehlt bis heute jede Spur.

Man hatte Namen, und man hatte Leute verhaftet...


Dabei hätte Mehmet noch Brisantes zu berichten, das er gegenüber der Polizei bislang nur knapp erwähnte. Etwa über die Zusammenarbeit von ein paar Abtrünnigen seiner Organisation mit Beamten des Verfassungsschutzes.

Diese, behauptet Mehmet, seien kurz vor dem bislang letzten Mord darüber informiert worden, dass in Halit Y.s Internetcafé in Kassel "wieder etwas geplant" sei. Daraufhin sei das Lokal vom Geheimdienst beschattet worden.

Als Halit Y. am 6. April 2006 erschossen wurde, saß in einer Nische des Gastraums ein Mann, der später als Beamter des hessischen Verfassungsschutzes identifiziert wurde. Als die Soko von dem mysteriösen Besucher erfuhr, stellte sie Fragen - und erfuhr von den Geheimdienstkollegen, der Mann habe in dem Café in seiner Freizeit im Internet gesurft, er sei einfach zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen.

Klare Sache, der Mann vom Verfassungsschutz hat wohl observiert, oder schlimmer...

fatalist
20.06.2012, 15:08
Der Verdacht, Zschäpe könnte als V-Frau gearbeitet haben, ist schoh sehr früh nach dem 04.11.11 geäußert worden.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/verfassungsschutz-unter-druck-beate-zschaepe-soll-doch-v-frau-gewesen-sein_aid_688817.html

Sie SOLL V-Frau gewesen sein.
Und ja, Einiges spricht dafür.
Thx :)




Hier ein Artikel über einen Hinweis auf die Tätigkeit Zschäpes als V-Frau bereits 1998, der in einem anonymen Brief an den Vater von Uwe Mundlos geäußert wurde. Kannst Du auch im friedensblick-blog von bio nachlesen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terror-trio-brief-schuert-spekulationen-ueber-spitzeltaetigkeit-zschaepes-1.1225655

Im Schäfer-Gutachten wird dieser Hinweis natürlich negiert, weil dieser anonyme Brief dem LKA Thüringen nicht vorliegt. Die Frage ist aber, warum der Vater von Mundlos sich so etwas hätte aus den Fingern saugen sollen. Er hatte dabei nichts zu gewinnen. Man kann also getrost davon ausgehen, daß es diesen Brief gab.

Der Verfassungsschutz muss die 3 protegiert haben, denn sonst wären die 3 niemals 14 Jahre in Deutschland unauffindbar gewesen.
Sowas gibt es nicht. Unmöglich.

Case
20.06.2012, 15:42
Das Bundeskriminalamt (BKA) prüft, ob ein Einfamilienhaus in Hardthausen am Kocher (Kreis Heilbronn), das einige Jahre einem Ex-Neonazi gehörte, in Verbindung mit den Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) zu bringen ist. Dies haben Recherchen von SWR und MDR ergeben. ... Die Frage ist nun, ob und von wem das Haus im April 2007 bewohnt war; damals waren im rund 15 Kilometer entfernten Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen und ihr Kollege Martin A. schwer verletzt worden.
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=9916720/13najeu/index.html

Karl_Murx
20.06.2012, 16:06
Sie SOLL V-Frau gewesen sein.
Und ja, Einiges spricht dafür.

So manches. Hier noch mal zum Artikel des bekannten Andreas Förster zu den Aktivitäten um den "Thüringer Heimatschutz", der ja originär eine Kreation des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz ist und durch deren V-Mann Tino Brandt aufgebaut, organisiert und finanziert wurde.

http://www.fr-online.de/politik/nsu-terroristen-geheimoperation-in-thueringen,1472596,16397092.html

Deutsche Geheimdienste haben die rechtsextreme Szene in Thüringen um die späteren mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe deutlich intensiver aufgeklärt als bislang bekannt. Nach Informationen der Frankfurter Rundschau führte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gemeinsam mit Erfurter Landesamt und Militärischem Abschirmdienst (MAD) von 1997 bis 2003 die Operation „Rennsteig“. Wichtigstes Zielobjekt war der „Thüringer Heimatschutz“ (THS), zu dem auch Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe gehörten, und in dem die drei Dienste zeitweise mindestens zehn V-Leute steuerten. Wichtige Akten dieser Geheimdienstoperation wurden allerdings 2011 vom BfV vernichtet.

Na so ein Pech aber auich. Das BfV hätte so gern zur Aufklärung dieses Falles beigetragen, war aber leider gesetzlich gezwingen, die Akten zu diesem Fall im Jahr 2011 zu vernichten. Wie bedauerlich für die Aufklärer und wie günstig für das BfV.

Angesichts der hohen Zahlen der V-Leute beim THS fragt man sich, wer dort eigentlich nicht V-Mann oder Informant des VS war.


An die Öffentlichkeit drang über die „Operation Rennsteig“ bisher nichts. Weder BfV noch MAD legten ihr damaliges konzertiertes Vorgehen mit dem Landesamt (LfV) in Thüringen in den letzten Monaten offen. Auch die vom Erfurter Innenministerium eingesetzte unabhängige Untersuchungskommission um Ex-Bundesrichter Gerhard Schäfer wurde darüber offenbar nicht informiert – in ihrem Abschlussbericht finden sich keine Hinweise auf die Geheimdienstoperation.

Eieieieiei. Da war man sich doch so sicher, daß alle Gerüchte über die Verwicklungen des Verfassungsschutzes in diese "NSU"-Affäre "abenteuerlich" (O-Ton Bericht), zumindest aber vollkommen unbelegt sind. Wer lügt denn nun?


Ein Hinweis auf die „Operation Rennsteig“ findet sich jetzt erstmals in einem als geheim eingestuften Bericht des BfV an den Generalbundesanwalt vom Dezember 2011, den die FR einsehen konnte. Im teilweise geschwärzten Bericht heißt es: „Im Rahmen der operativen Zusammenarbeit des BfV mit dem LfV Thüringen und dem MAD unter der Bezeichnung „Rennsteig“ von 1997 bis 2003 hat das BfV … Werbungsfälle mit THS-Bezug eröffnet, aus denen … erfolgreiche Werbungsmaßnahmen resultierten.“

Mit anderen Worten: Die Generalbundesanwaltschaft weiß schon die ganze Zeit um diese Aktivitäten und die Verwicklung der Landesämter bzw. des Bundesamtes für Verfassungsschutz inklusive des MAD in diese Affäre, ermittelt aber eifrig in Richtung einer ausländerfeindlichen rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund". Wenn das keine Justiz- und Geheimdienstaffäre allerersten Ranges ist, dann weiß ich nicht, was dann eine solche sein soll. Der frisch ernannten Generalbundesanwalt Range müßte von Rechts wegen seinen Stuhl wieder räumen.


Die Zahlen sind geschwärzt. Doch lässt sich nachvollziehen, dass es sich um mindestens acht geworbene V-Leuten handelte, sechs von ihnen wurden durch die für Rechtsextremismus zuständige Referatsgruppe 2B geführt, weitere zwei geworbene V-Leute an das LfV Thüringen übergeben. Das LfV besaß zu dieser Zeit aber bereits einen Informanten im THS: den 1994 angeworben THS-Anführer Tino Brandt.

Der wurde schon länger als V-Mann enttarnt. Aber derjenige, der angesichts dieses Artikels nicht den naheliegensten Schluß zieht, daß auch die drei Mitglieder des sog. "NSU" V-Leute der Dienste waren, muß sich doch sehr große Naivität nachsagen lassen. Angesichts der Umstände dieses Falles, vor allem der Tatsache, daß alle drei unbehelligt von Fahndung und Nachforschungen 13 (!) Jahre lang unerkannt im Untergrund wirken konnten und dort nach Behauptungen der Behörden ebenso unerkannt 10 Morde begangen haben sollen, ohne eine Spur zu hinterlassen, ist diese Schlußfolgerungen eigentlich unvermeidlich.



Sämtliche im Rahmen von „Rennsteig“ gewonnen Informationen liefen beim federführenden BfV zusammen. Laut BfV-Bericht allerdings hat das Referat 2B im letzten Jahr Fallakten aus den Jahren 1997 bis 2001 vernichtet, da sie „dienstlich nicht mehr notwendig waren“.

Danach konnte man den "NSU" ja ruhig auffliegen lassen, da es kaum noch nachzuvollziehen war, welche Rolle die beiden Uwes und Zschäpe hier spielten. Daß die Uwes dann tot waren: Um so besser.



Sieben dieser Fallakten betrafen die „Operation Rennsteig“. Auch weist die V-Mann-Datei Lücken auf. Dem BfV-Bericht zufolge seien einige V-Leute „aus operativen Gründen nicht in der Datei enthalten“. Dies betrifft offenbar auch die Spitzel aus dem THS, so dass heute nicht mehr eindeutig nachzuvollziehen ist, welche Quellen das BfV dort führte.

Nachtigall ick hör Dir trapsen. Wie groß müssen die politisch-korrekten Tomaten auf den Augen unserer Journalisten, Ermittler und Bundestagsabgeordneten eigentlich sein, um hier noch von einer rechtsextremen Terrorzelle zu schwadronieren?







Der Verfassungsschutz muss die 3 protegiert haben, denn sonst wären die 3 niemals 14 Jahre in Deutschland unauffindbar gewesen.
Sowas gibt es nicht. Unmöglich.

Absolut.

fatalist
20.06.2012, 16:54
Na so ein Pech aber auich. Das BfV hätte so gern zur Aufklärung dieses Falles beigetragen, war aber leider gesetzlich gezwingen, die Akten zu diesem Fall im Jahr 2011 zu vernichten. Wie bedauerlich für die Aufklärer und wie günstig für das BfV.

Das BfV hatte auch bei der Säuberungsaktion in Eisenach am 4.11.11 den Hut auf, und zum selben Zeitpunkt wurden die Akten vernichtet.

Nennt sich Tabula rasa... :bäh:


Mit anderen Worten: Die Generalbundesanwaltschaft weiß schon die ganze Zeit um diese Aktivitäten und die Verwicklung der Landesämter bzw. des Bundesamtes für Verfassungsschutz inklusive des MAD in diese Affäre, ermittelt aber eifrig in Richtung einer ausländerfeindlichen rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund". Wenn das keine Justiz- und Geheimdienstaffäre allerersten Ranges ist, dann weiß ich nicht, was dann eine solche sein soll. Der frisch ernannten Generalbundesanwalt Range müßte von Rechts wegen seinen Stuhl wieder räumen.

Der Herr Range handelt Weisungsgebunden.
Die Weisungen kommen von dort, wo die Geheimdienstfäden zusammenlaufen.
Kanzleramt.

Der ganze Aufwand geht darum, die Kanzlerette rauszuhalten.


Kennste den?
30.04.06


Die Botschaft der immer wieder gleichen Mordwaffe scheint dagegen klar: "Der Täter benutzt sie als Warnung und Visitenkarte zugleich", sagt ein Ermittler. Doch die Spurensucher vom Polizeipräsidium München haben eine ganz banale Erklärung dafür gefunden: "Vielleicht hat der Täter keine andere Waffe und kommt einfach gut mit ihr zurecht." Rückschlüsse auf den Mörder läßt das Modell ohnehin nicht zu: Ceskas vom Typ 83 sind Massenware, werden zuhauf verschoben. Die Waffe hilft den Ermittlern nicht. Sie verbindet die Taten, ohne den Täter zu enttarnen.

http://www.welt.de/print-wams/article141576/Eine-Pistole-fuer-alle-Faelle.html

Massenware :?


Die Polizei verfolgt 13 verschiedene Spuren, die auch ins Drogen- und Schutzgeldmilieu reichen

Dort sollte man die Mörder finden.


In der vergangenen Woche griff nun auch Bayerns Innenminister Günther Beckstein zu einer ungewöhnlichen Maßnahme: Er erhöhte das zur Ergreifung des Mörders ausgesetzte Kopfgeld von 33 000 auf 300 000 Euro. "Das sollte ein Anreiz sein, diesen Berufskiller endlich zur Strecke zu bringen", hofft der CSU-Politiker. Er steht unter Druck. Denn mit fünf Opfern liegt der Schwerpunkt der Taten in Bayern. Und der oder die Täter spielen weiter Katz und Maus mit den Fahndern.

Dabei weiß Nürnbergs Kripo-Chef Geier seit dem Mord an Döner-Verkäufer Ismail Yazar, 50, im Juni 2005 ziemlich exakt, mit wem er es zu tun hat: Erstmals gab es Zeugen, die zwei rund 1,85 Meter große, auffallend schlanke, junge Männer sahen, die mit Fahrrädern zur Dönerbude Yazars in einer Seitenstraße bei der Nürnberger Bundesagentur für Arbeit fuhren. "Das sind die Killer", ist sich Geier sicher. Zumal beim letzten Mord an Halit Yozgat in Kassel ein südländisch aussehender junger Mann mit dunklen Haaren am Tatort gesehen wurde. Aber die Parallelen sind nur vordergründig. "Es gibt nichts, was alle Opfer miteinander verbindet. Kein Motiv, das für die neun gilt", sagt Geier.

Doch, es muss ein verbindendes Element bei allen 9 geben.


In den Fällen von Ismail Y. (getötet im Juni 2005 in Nürnberg), Theodorus B. (getötet im Juni 2005 in München) und Habil K. (getötet 2001 in München) weiß die Kriminalpolizei von konkreten Bedrohungen vor den Exekutionen. Möglicherweise hatten sie Schulden und weigerten sich zu zahlen. "Es kann sein, daß ihr Gläubiger einen Killer angeheuert hat, um die Sache zu erledigen", so Geier.

Der niedersächsische Kriminologe Christian Pfeiffer hält hingegen Schutzgeld für das wahrscheinlichste Motiv.

Pfeiffer hat eh keine Ahnung, das ist ein Dummschwätzer.
100% sicher

Karl_Murx
20.06.2012, 17:04
Das BfV hatte auch bei der Säuberungsaktion in Eisenach am 4.11.11 den Hut auf, und zum selben Zeitpunkt wurden die Akten vernichtet.

Nennt sich Tabula rasa... :bäh:

Könnten das Killer von außerhalb gewesen sein, sozusagen aus der "freien Szene", um die Hände des BfV sauber zu halten?




Der Herr Range handelt Weisungsgebunden.
Die Weisungen kommen von dort, wo die Geheimdienstfäden zusammenlaufen.
Kanzleramt.

Sehr naheliegend.


Der ganze Aufwand geht darum, die Kanzlerette rauszuhalten.

Die kann dann frohgemut etwas von der Bedrohung unserer türkischen Migranten durch den pöhsen deutschen Rassismus schwafeln.



Kennste den?
30.04.06



http://www.welt.de/print-wams/article141576/Eine-Pistole-fuer-alle-Faelle.html

Massenware :?

55 Stück insgesamt wurden von dieser Ceska-Sonderedition mit aufgesetztem Lauf für Schalldämpfer hergestellt. Laut "Zaman-Bericht" auf turkishpress.de, der inzwischen wundersamerweise nicht mehr verfügbar ist, haben die türkischen Kriminalbehörden etwas von 3 Ceskas geschrieben, die bei der Mordserie eingesetzt wurden.




Dort sollte man die Mörder finden.

Dort will man sie aber nicht mehr finden.




Doch, es muss ein verbindendes Element bei allen 9 geben.

Warum zieht man nicht endlich die Ermittlungsergebnisse der türkischen Kriminalbehörden zu Rate? Als die zusammengetragen worden, war diese Affäre noch nicht politisch so belastet, und man konnte frei ermitteln. Die Türken werden doch ihre Pappenheimer am besten kennen.

fatalist
20.06.2012, 17:20
Könnten das Killer von außerhalb gewesen sein, sozusagen aus der "freien Szene", um die Hände des BfV sauber zu halten?

Bauchgefühl sagt NEIN. Warum sollte das BfV keine Kidon haben? Oder nenne sie Schakale.
Maximal vom BND ausgeliehen... aber glaube ich nicht...


55 Stück insgesamt wurden von dieser Ceska-Sonderedition mit aufgesetztem Lauf für Schalldämpfer hergestellt. Laut "Zaman-Bericht" auf turkishpress.de, der inzwischen wundersamerweise nicht mehr verfügbar ist, haben die türkischen Kriminalbehörden etwas von 3 Ceskas geschrieben, die bei der Mordserie eingesetzt wurden.

Das wäre ja auch fatal, gäbe es den Bericht noch: 3 Ceskas im Wohnwagen, alles Dönermordwaffen noch dazu, wer glaubt denn das???



Dort will man sie aber nicht mehr finden.
Schon klar.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-morde-an-migranten-polizei-hatte-schon-2006-hinweise-auf-nazi-taeter_aid_761830.html


Der Kampfauftrag war nicht etwa die Nichtverwertung vorhandener Spuren mit "Ermittlungspannen" zu erklären, sondern "Ermittlungspannen" zu konstruieren, um das Nichtvorhandensein von Spuren zu erklären.
Ist das verständlich ? http://www.politplatschquatsch.com/2012/06/diese-nazis-wieder.html?showComment=1338734656599#c25334333823 41101800



Warum zieht man nicht endlich die Ermittlungsergebnisse der türkischen Kriminalbehörden zu Rate? Als die zusammengetragen worden, war diese Affäre noch nicht politisch so belastet, und man konnte frei ermitteln. Die Türken werden doch ihre Pappenheimer am besten kennen.

Weil es der NSU war, man hat sich festgelegt und kann nicht mehr zurück.
Staatsakt mit Keulenschnitzworkshop bei Mutti war doch schon, menno :D

Karl_Murx
20.06.2012, 18:16
Bauchgefühl sagt NEIN. Warum sollte das BfV keine Kidon haben? Oder nenne sie Schakale.
Maximal vom BND ausgeliehen... aber glaube ich nicht...

Gut. Mangels Informationen kann man da auch nur spekulieren. Fest steht jedenfalls, daß die beiden Uwes sich nicht gegenseitig erschossen haben, sondern von einem Dritten getötet wurden.




Das wäre ja auch fatal, gäbe es den Bericht noch: 3 Ceskas im Wohnwagen, alles Dönermordwaffen noch dazu, wer glaubt denn das???

Aus Jux und Tollerei schreiben auch türkische Kriminalbeamte so etwas nicht in Abschlußberichte.



http://www.politplatschquatsch.com/2012/06/diese-nazis-wieder.html?showComment=1338734656599#c25334333823 41101800

Eine gute Idee, politplatschquatsch zu verlinken. Denen verdanke ich viele gute Infos und Links. Da sind auch jede Menge anderer interessanter Blogs verlinkt. Ich nenne da nur Eulenfurz und Karl-Eduard.





Weil es der NSU war, man hat sich festgelegt und kann nicht mehr zurück.
Staatsakt mit Keulenschnitzworkshop bei Mutti war doch schon, menno :D

Also wird man die Story mit Zähnen und Klauen verteidigen. Wahrscheinlich wird Mutti aber damit (politisch) zugrunde gehen. Inzwischen hat man sich, ich wiederhole mich da gern, zu weit aus dem Fenster gehängt, als daß man ohne Schaden zurückkönnte. Die Geschichte wird aber unweigerlich auf die Politik zurückschlagen, spätestens im August, wenn man Zschäpe entweder freilassen muß oder sie unter offener Verletztung aller rechtlichen Vorschriften weiter in Haft behalten wird.

herberger
20.06.2012, 18:32
Damals der Bomben und Waffenfund in der Garage,der Koffer mit dem Hakenkreuz wirkte schon sehr aufdringlich und inzeniert.

Systemhandbuch
20.06.2012, 18:54
/Vollzitat/


[...]Der CDU-Abgeordnete wirft dem bayerischen Verfassungsschutz im Interview vor, "jede Eigeninitiative" unterlassen und in seinen Akten nicht nach Erkenntnissen über einen rechtsextremen Hintergrund der Tötungsdelikte gesucht zu haben.

Zur Erinnerung der zuständige Innenminister:


[...]Den Vorwurf, während der sogenannten Dönermord-Serie hätten die Behörden nicht ausreichend im rechten Milieu ermittelt, wies Beckstein daher zurück. "Wer das behauptet, hat keine Ahnung", sagte er. Das Gegenteil sei der Fall gewesen.[...]

Quelle (http://www.abendzeitung-nuernberg.de/Nachrichten/Ueberregional/Artikel/1068356/Zeitung-Beckstein-raeumt-Rechtsbrueche-im-Kampf-gegen-Extremisten-ein/)

Wer lügt mehr ?:hmm:

fatalist
21.06.2012, 03:57
Fest steht jedenfalls, daß die beiden Uwes sich nicht gegenseitig erschossen haben, sondern von einem Dritten getötet wurden.

Das wird man aber nicht beweisen können nach jetziger "Veröffentlichungslage".
Ist mehr oder weniger eine Vermutung.


Also wird man die Story mit Zähnen und Klauen verteidigen. Wahrscheinlich wird Mutti aber damit (politisch) zugrunde gehen. Inzwischen hat man sich, ich wiederhole mich da gern, zu weit aus dem Fenster gehängt, als daß man ohne Schaden zurückkönnte. Die Geschichte wird aber unweigerlich auf die Politik zurückschlagen, spätestens im August, wenn man Zschäpe entweder freilassen muß oder sie unter offener Verletztung aller rechtlichen Vorschriften weiter in Haft behalten wird.

Richtig, man kann nicht mehr zurück, aber wenn es doch Köpfe kostet, wird das nicht der von Mutti sein.
Die beste Lösung für den Staat wäre Zschäpes Exitus: Vereinfacht das Problem enorm.
Ich denke aber, es wird die zweitbeste Lösung kommen: Kronzeugin Zschäpe sagt im Sinne des Staates aus und verschwindet dann für 20 Jahre. Oder eben für immer. Siehe Peter Urbach und die RAF-Kronzeugen.

Affenpriester
21.06.2012, 04:04
Gut. Mangels Informationen kann man da auch nur spekulieren. Fest steht jedenfalls, daß die beiden Uwes sich nicht gegenseitig erschossen haben, sondern von einem Dritten getötet wurden.



Fest steht gar nichts. Jedenfalls können sie sich nicht gegenseitig umgebracht haben, wie sollen zwei Typen das bewerkstelligen? Entweder hat einer von beiden beide umgebracht, jeder sich selbst oder es war ein dritter dabei.
Aber wir wissen es nicht. Weder die Spinner der einen, noch die Spinner der anderen Seite.