PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 [26] 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

fatalist
21.06.2012, 05:16
Damals der Bomben und Waffenfund in der Garage,der Koffer mit dem Hakenkreuz wirkte schon sehr aufdringlich und inzeniert.

Tja, aber es ist eben nichts Stichhaltiges, alles nur Bauchgefühl.

Es ist letztlich die Frage, ob eine "Terrorzelle" 13 Jahre unentdeckt leben, urlauben und morden kann, oder eben nicht.
"Busfahrer fuhr 20 Jahre lang ohne Führerschein", eine passende Allegorie?

fatalist
21.06.2012, 05:21
Fest steht gar nichts. Jedenfalls können sie sich nicht gegenseitig umgebracht haben, wie sollen zwei Typen das bewerkstelligen? Entweder hat einer von beiden beide umgebracht, jeder sich selbst oder es war ein dritter dabei.
Aber wir wissen es nicht. Weder die Spinner der einen, noch die Spinner der anderen Seite.

Richtig: Entweder der eine Uwe alle beide, oder es stimmt die Aussage, dass ein 3. Mann nach den Schüssen den Wohnwagen verliess und der danach dann ausbrannte.

Es gab Berichte über diesen "3. Mann", der dann mit Sicherheit der Killer war, aber damit machte BILD niemals auf.

Ist so ähnlich wie beim Breivik auf der Insel: Kurz nach dem Massaker schrieben mehrere Zeitungen mit Namensangaben der Zeugen, "dass da ein zweiter, schwarzhaariger Schütze rumballerte", aber dann kam da nie wieder was.

Hat man den Zeugen das ausgeredet, ruderten die danach zurück, alles Irrtum???

Case
21.06.2012, 08:44
Ohne Kommentar:


Mord an Thüringer Polizistin
BKA prüft Hauskauf von Tino Brandt

Im Mordfall Michèle Kiesewetter prüft das Bundeskriminalamt Verbindungen des früheren Thüringer V-Manns und Neo-Nazis Tino Brandt nach Baden-Württemberg. Der hatte 2004 ein Haus in einem Ort gekauft, der nur wenige Kilometer von Heilbronn entfernt liegt - wo die Thüringer Polizeibeamtin im April 2007 erschossen worden war. Nach MDR- und SWR-Recherchen sollen die Ermittler auch klären, ob Mitglieder des mutmaßlichen Terror-Trios NSU aus Jena das Haus als Unterschlupf genutzt haben.
...
Denn Brandt hatte das Haus im November 2004 bei einer Zwangsversteigerung für den Preis von 186.000 Euro erworben. Im März 2008 verkaufte er es wieder, ein knappes Jahr nach dem Mord an Kiesewetter.
...
MDR THÜRINGEN liegen vertrauliche Dokumente vor, aus denen hervorgeht, dass 2004 gegen Brandt wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt wurde. Offenbar ohne greifbares Ergebnis, denn ein Jahr später stellte die Staatsanwaltschaft Gera das Verfahren ein.

Doch seit ein paar Tagen wird über eine mögliche neue Geldquelle Brandts spekuliert. Am vergangenen Wochenende war die sogenannte Operation "Rennsteig" öffentlich gemacht worden. Zwischen 1997 und 2003 hatten das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), der Thüringer Verfassungsschutz und der Militärische Abschirmdienst (MAD) die Neo-Nazi-Szene in Thüringen und Nordbayern beobachtet. Dabei sollen zeitweise bis zu zehn V-Leute im Umfeld der Neonazi-Kameradschaft "Thüringer Heimatschutz" platziert worden sein. Die Abgeordneten des Untersuchungsausschusses im Thüringer Landtag wollen nun prüfen, ob Tino Brandt auch für diese Geheimdienst-Operation als V-Mann tätig war und hier weitere Spitzelhonorare kassiert haben könnte.
...
Aber auch der Ort Hardthausen ist beim Thema Rechtsextremismus kein unbeschriebenes Blatt. Nach Recherchen von MDR THÜRINGEN und SWRinfo hatten drei frühere Rechtsextremisten dort gemeinsam zwischen 2001 und 2006 eine Internetfirma, also in dem Zeitraum, in dem auch Brandt das Haus in der Gemeinde nahe Heilbronn besessen hatte. Einer der drei war zwischen 1996 und 1997 V-Mann des baden-württembergischen Verfassungsschutzes und später Landeschef der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten".
...
Tino Brandt gehörte in den 1990er-Jahren zu den bekanntesten Neo-Nazis Thüringens. Er war einer der führenden Köpfe des "Thüringer Heimatschutzes", einer rechten Kameradschaft, die sich vor allem in Ostthüringen organisierte. Mitglieder der Gruppierung waren auch Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Nach dem Untertauchen des Trios stand Brandt zeitweise im Telefonkontakt mit den Flüchtigen. Außerdem war er zeitweise in der NPD aktiv. Brandt arbeitete gleichzeitig für den Thüringer Verfassungsschutz, Deckname: Otto. Offenbar im Jahr 2000 wurde er als Spitzel abgeschaltet, da er sich weigerte, sich aus Führungspositionen der rechtsextremen Szene zurückzuziehen. Später wurde er wieder aktiviert. Im Jahr 2001 wurde er durch einen Zeitungsbericht enttarnt. Für seine Spitzeldienste soll Brandt insgesamt rund 200.000 D-Mark erhalten haben. Nach eigenen Angaben investierte er einen Großteil des Geldes in der rechten Szene.

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK http://www.mdr.de/thueringen/zwickauer-trio484.html

Jedoch:


Warum Brandt das Haus gekauft hat, ist unklar. Erste Recherchen vor Ort ergeben keine Hinweise darauf, dass er sich in Kochersteinsfeld aufgehalten hat. Nach Stimme-Informationen lebte von 2004 bis 2007 die Vorbesitzerin im fraglichen Haus. Und im restlichen Zeitraum gibt es keinen feststellbaren Wasserverbrauch. Bürgermeister Harry Brunnet ist sicher: „Der Mann hat nicht in der Gemeinde gelebt.“

Heilbronner Stimme http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/Polizistenmord-Neue-NSU-Spur-in-der-Region;art15061,2487942

fatalist
21.06.2012, 09:15
http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/War-Beate-Zschaepe-in-Heilbronn;art15061,2482570


Kopftuch

So gab ein heute 59 Jahre alter Mann aus dem Süden Heilbronns im Mai 2009 bei der Polizei zu Protokoll – zweieinhalb Jahre, bevor der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) bekannt wurde –, dass ihm am Tattag gegen 14 Uhr nahe der Otto-Konz-Brücke, nicht weit vom Tatort entfernt, zwei Männer und eine Frau mit weißem Kopftuch entgegengekommen seien.

Aus heutiger Sicht könnte es gut sein, dass die Frau mit Kopftuch Beate Zschäpe war. Auf Fotos, die von ihr in den Medien veröffentlicht wurden, ist sie immer wieder mit Kopftuch zu sehen.

Kurz bevor er damals mit den drei Personen auf dem Neckaruferweg unterhalb der Brücke zusammengetroffen ist, sei einer der beiden Männer eine Treppe zum Neckar hinuntergegangen, sagte der Zeuge vor drei Jahren bei der Polizei aus. Er habe gesehen, dass dieser Mann Blut an den Händen hatte und sie sich im Neckar wusch

Frau mit Kopftuch: Muss die Zschäpe sein.
Mann mit Blut an den Händen: Ganz klar ein Uwe.
Der hat die Polizistin erschossen, den Kollegen angeschossen, und beim Entwenden der Polizeiwaffen hat er Blut abbekommen.

Und das fällt dem Zeugen erst 2 Jahre später ein...

Sprecher
21.06.2012, 09:18
http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/War-Beate-Zschaepe-in-Heilbronn;art15061,2482570
So gab ein heute 59 Jahre alter Mann aus dem Süden Heilbronns im Mai 2009 bei der Polizei zu Protokoll – zweieinhalb Jahre, bevor der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) bekannt wurde –, dass ihm am Tattag gegen 14 Uhr nahe der Otto-Konz-Brücke, nicht weit vom Tatort entfernt, zwei Männer und eine Frau mit weißem Kopftuch entgegengekommen seien.
.

Ist KaRol nicht auch ziemlich genau in diesem Alter?

fatalist
21.06.2012, 09:21
MDR THÜRINGEN liegen vertrauliche Dokumente vor, aus denen hervorgeht, dass 2004 gegen Brandt wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt wurde. Offenbar ohne greifbares Ergebnis, denn ein Jahr später stellte die Staatsanwaltschaft Gera das Verfahren ein.

Schon klar, dass da nix rauskam: Bargeld lacht, auch solches vom Geheimdienst.
Kein Wunder, dass die Orwellstaaten (wie auch Schweden einer ist) Bargeld abschaffen wollen.
Nur zu unserer aller Sicherheit ;)


Warum Brandt das Haus gekauft hat, ist unklar. Erste Recherchen vor Ort ergeben keine Hinweise darauf, dass er sich in Kochersteinsfeld aufgehalten hat. Nach Stimme-Informationen lebte von 2004 bis 2007 die Vorbesitzerin im fraglichen Haus. Und im restlichen Zeitraum gibt es keinen feststellbaren Wasserverbrauch. Bürgermeister Harry Brunnet ist sicher: „Der Mann hat nicht in der Gemeinde gelebt.“

Wer bitte schön kauft ein Haus, um einen von 10 Morden von dort aus zu begehen?
Wo sind denn die anderen 9 Hauskäufe?

Denke der Ex V-Mann Brandt wollte weg aus Thüringen und ein neues Leben anfangen.
Triviales wird aufgebauscht, egal wie dumm es auch ist, Hauptsache es wird eine Verbindung zum NSU aufgebaut, gern auch über 5 Ecken.

fatalist
21.06.2012, 09:22
Ist KaRol nicht auch ziemlich genau in diesem Alter?

Ne, da verwechselst Du was.
aber das weisse Kopftuch, das könnte in der Tat hinkommen :crazy:

herberger
21.06.2012, 09:46
Wenn man sich das Foto anschaut von der Treppe und dem Ufer,einer ist die Treppe runter gegangen und hat sich die Hände im Neckar gewaschen,ich denke mal was der sich abgewaschen hat wäre aus dieser Entfernung nicht zu sehen.Ausserdem das soll in der Nähe des Tatortes gewesen sein,ob die Täter ausgerechnet in der Nähe des Tatortes auffällige Handlungen machen würden?Logisch wäre eigentlich wenn es so war,dass die Täter sich umschauen ob jemand in der Nähe ist.Denn als Passant würde ich nach dem ich von den Morden erfahren hätte, sofort kombinieren,dass die beobachteten Personen was da mit zu tun haben könnten.

fatalist
21.06.2012, 10:14
Denn als Passant würde ich nach dem ich von den Morden erfahren hätte, sofort kombinieren,dass die beobachteten Personen was da mit zu tun haben könnten.

Hat er doch: Blitzmerker nach über 2 Jahren ;)

Filofax
21.06.2012, 11:47
Schon klar.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-morde-an-migranten-polizei-hatte-schon-2006-hinweise-auf-nazi-taeter_aid_761830.html


Weil es der NSU war, man hat sich festgelegt und kann nicht mehr zurück.
Staatsakt mit Keulenschnitzworkshop bei Mutti war doch schon, menno :D

Interessant, wie einige Leute so ticken.

Da erklärt jemand im Kommentarbereich des Focus unter der Überschrift "Peter und Wolf Syndrom" (gemeint ist hier wohl eher die Fabel "Der Hirtenjunge und der Wolf" mit der Moral: wer dreimal lügt...) das die unzähligen "Fehlalarme" bei Naziverbrechen der letzten Jahre dazu geführt hätten, das ein "echtes" Naziververbrechen wie das der NSU jahrelang unentdeckt bleibt.

Interessant insofern, dass dem Schreiberling die unzähligen Nazifehlalarme durchaus bekant sind und er einige sogar direkt benennt, er aber trotzdem die neue angebliche "Naziuntat", die alles bisherige übertrumpft, als sichere Wahrheit akzeptiert.

Solche Typen sind eigentlich eher der lebende Gegenbeweis der "Wer dreimal lügt...- These", selbst wenn sie hundertmal mit Naziverbrechen voll von Ungereimtheiten, Merkwürdigkeiten und Widersprüchen konfrontiert werden:

DIESMAL MUSS ES ABER STIMMEN!

fatalist
21.06.2012, 12:41
Interessant insofern, dass dem Schreiberling die unzähligen Nazifehlalarme durchaus bekannt sind und er einige sogar direkt benennt, er aber trotzdem die neue angebliche "Naziuntat", die alles bisherige übertrumpft, als sichere Wahrheit akzeptiert.

Die Schafe sind halt gut dressiert.
Niemals würden sie auch nur in Erwägung ziehen, dass ihr Rechtsstaat sie belügt und/oder Blut an den Händen hat.

Und genau aufgrund dieser Arglosigkeit sind sie die perfekten Opfer, um bis aufs Blut ausgeweidet zu werden, widerstandslos.

Mr.Smith
21.06.2012, 12:50
Im Vergleich zu den Verbrechen, die Ausländer Jahr für Jahr in Deutschland begehen sind sämtliche Straftaten echter oder erfundener Neonazis nicht einmal Peanuts (statistisch gesehen).
Leider sind die BRDDR-Systemmedien inzwischen sehr geschickt darin, die Wahrheit durchs geschicktes Auslassen und tendentielle Berichterstattung zu verdrehen.

Karl_Murx
21.06.2012, 13:09
Richtig: Entweder der eine Uwe alle beide, oder es stimmt die Aussage, dass ein 3. Mann nach den Schüssen den Wohnwagen verliess und der danach dann ausbrannte.

Es gab Berichte über diesen "3. Mann", der dann mit Sicherheit der Killer war, aber damit machte BILD niemals auf.

Ist so ähnlich wie beim Breivik auf der Insel: Kurz nach dem Massaker schrieben mehrere Zeitungen mit Namensangaben der Zeugen, "dass da ein zweiter, schwarzhaariger Schütze rumballerte", aber dann kam da nie wieder was.

Gibt es da Links und Belege?

Karl_Murx
21.06.2012, 13:14
Ist KaRol nicht auch ziemlich genau in diesem Alter?

:lach::kug::fizeig:

Karl_Murx
21.06.2012, 13:36
Interessant, wie einige Leute so ticken.

Da erklärt jemand im Kommentarbereich des Focus unter der Überschrift "Peter und Wolf Syndrom" (gemeint ist hier wohl eher die Fabel "Der Hirtenjunge und der Wolf" mit der Moral: wer dreimal lügt...) das die unzähligen "Fehlalarme" bei Naziverbrechen der letzten Jahre dazu geführt hätten, das ein "echtes" Naziververbrechen wie das der NSU jahrelang unentdeckt bleibt.

Interessant insofern, dass dem Schreiberling die unzähligen Nazifehlalarme durchaus bekant sind und er einige sogar direkt benennt, er aber trotzdem die neue angebliche "Naziuntat", die alles bisherige übertrumpft, als sichere Wahrheit akzeptiert.

Solche Typen sind eigentlich eher der lebende Gegenbeweis der "Wer dreimal lügt...- These", selbst wenn sie hundertmal mit Naziverbrechen voll von Ungereimtheiten, Merkwürdigkeiten und Widersprüchen konfrontiert werden:

DIESMAL MUSS ES ABER STIMMEN!



Dumm - dümmer - am dümmsten:
http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/nsu-morde-an-migranten-polizei-hatte-schon-2006-hinweise-auf-nazi-taeter_aid_761830.html

Nach FOCUS-Informationen erhielt die Polizei nach dem Mord in Dortmund Hinweise auf einen rechtsradikalen Hintergrund der Täter. Sie ging der Spur aber nicht nach – auch die zentrale Ermittlungseinheit „Bosporus“ erfuhr nichts.
Entgegen ihrer bisherigen Darstellung hatte die Polizei bereits 2006 Hinweise auf einen rechtsradikalen Hintergrund der bundesweiten Mordserie an Einwanderern, ging der Spur jedoch nicht nach. Das geht nach FOCUS-Informationen aus internen Polizeiakten zu den Taten der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) hervor.

Demnach meldete sich kurz nach der Ermordung des Kiosk-Betreibers Mehmet Kubasik am 4. April 2006 in Dortmund eine Zeugin, die in der Nähe des Tatortes zwei verdächtige Männer mit einem Fahrrad beobachtet hatte. Vom Typ her sei der Radfahrer „ein Junkie oder ein Nazi gewesen“, sagte die Hotel-Angestellte.


Videoaufnahmen zeigten Täter mit Basecap
In einem weiteren Polizei-Vermerk heißt es: „Die Männer sollen wie Rechtsradikale ausgesehen haben.“ Die Zeugin beschrieb die Verdächtigen als 1,80 Meter groß, schlank und zwischen 25 und 30 Jahre alt. „Sie wirkten auf mich wie Deutsche“, sagte die Kroatin.

Die Mordkommission „Kiosk“ hielt die Zeugin für glaubwürdig, zumal deren Angaben durch Videoaufnahmen gestützt wurden. Dem zufolge habe die Außenkamera einer Sparkasse kurz vor der Tat zwei Männer mit einem Fahrrad gefilmt. Die schemenhaften Bilder zeigen eine Gestalt mit Basecap, der Begleiter trägt einen Rucksack.

Worin besteht nun das rechtsradikale Aussehen? Im Tragen eines Basecaps, eines Rucksacks? Oder der Umstand, daß sie aussahen wie Deutsche?

Der oder die Artikelverfasser scheinen den eigenen Schwachsinn gar nicht mehr zu bemerken, den sie fabrizieren. Denn diese oben getroffene hirnrissige Aussage wird die Grundlage für die nächste Behauptung:


Aussage nicht in Ermittlungsakten aufgenommen
Dem Hinweis der Zeugin auf das rechtsradikale Aussehen der Männer gingen die Beamten dennoch nicht nach. Wie FOCUS feststellte, wurden die entsprechenden Passagen der Aussage nicht einmal in die weiteren Ermittlungsakten aufgenommen.

Also dem Hinweis auf ein derart nicht näher definiertes rechtsradikales Aussehen wurde nicht nachgegangen. Irgendwie auch logisch. Denn wenn das in den Merkmalen wie "Basecap" oder "Rucksack" bzw. "deutschem Aussehen" besteht, hätten die Beamten ja ziemlich viel zu tun gehabt. Es sollen in den Problemvierteln, in denen die meisten Morde geschahen, ja trotzdem noch des öfteren mal Deutsche vorbeikommen.


So schrieben die Fahnder in ihrem Abschlussbericht gut ein Jahr nach dem Mord, eine Zeugin habe die beiden Verdächtigen „als Junkie-Typen“ beschrieben, also Drogensüchtige.

Also jetzt ist es nicht das rechtsradikale Aussehen (was immer damit gemeint ist), sondern jetzt haben sie wie Drogensüchtige gewirkt? Das ist übrigens auch nicht verwunderlich, gelten Dönerläden in erwähnten Problemvierteln als idealer Platz, um Drogen verticken zu können, und die Kundschaft ist dann dementsprechend. Aber abgesehen davon, daß Böhnhardt und Mundlos nach den veröffentlichten Fotos nicht wie Junkies wirkten und nach allem, was man weiß, nicht drogenabhängig waren, ist es vor allem der Widerspruch zwischen der Behauptung, die beiden Männer hätten rechtsradikal gewirkt, und der dafür verwendeten Definition, der dem unvoreingenommen Leser die Nackenhaare sträuben läßt. Bin ich eigentlich der einzige, dem dieser journalistische Dumpfsinn aufstößt?

fatalist
21.06.2012, 13:57
Gibt es da Links und Belege?

ja ;)

http://www.bild.de/news/leserreporter/bankueberfall/brennendes-wohnmobil-bankraub-20857504.bild.html


Das Wohnmobil war Fluchtfahrzeug bei einem Bankraub in Eisenach (Thüringen). Im Fahrzeug findet die Polizei später die Leichen von zwei dringend Tatverdächtigen und Schusswaffen. Zeugen wollen einen dritten Mann gesehen haben, der aus dem Fahrzeug flüchtete.
Der mysteriöse Bankraub von Eisenach – was passierte wirklich?
Am Freitag betraten zwei maskierte Männer die Sparkasse am Eisenacher Nordplatz. Sie schlugen einen Angestellten nieder, flohen in einem Wohnmobil mit der Beute.
Wartete im Wohnmobil ein dritter Täter?
Als eine Polizeistreife das Fahrzeug zweieinhalb Stunden später in einem nur drei Kilometer entfernten Wohngebiet stehen sah, knallte es zwei Mal, dann fing der Wagen plötzlich Feuer. Ein BILD-Leser-Reporter fotografierte den Einsatz der Feuerwehr.
Nach der Obduktion teilte die Polizei mit, dass es sich bei den Toten um zwei Männer handelt. Die Todesursache sei noch Gegenstand von Ermittlungen. In dem Fahrzeug seien mehrere Schusswaffen gefunden worden.
Polizeisprecher Marcel Ehrenreich: „Es sind mehr als zwei aber weniger als 20.“
Eine Nachbar berichtet, dass eine Person aus dem Führerhaus kletterte und die Flucht ergriff.
Wie starben die Männer im Wohnmobil? Hat der mysteriöse dritte Mann das Feuer gelegt, um seine Spuren zu verwischen, oder ist er sogar in den Tod seiner Komplizen verwickelt?

Zeugen heisst: mehr als einer!!!

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/11/14/nix-doner-nix-nazis-falsche-fahrten/


„Sie wurden in ihrem Wohnmobil ermordet – Zeugen sahen einen Mann rauskommen –, anschließend wurden ihnen alle möglichen Beweise untergeschoben. Um einen großen Fall zu konstruieren.“

http://www.kreuz.net/article.14213.html

fatalist
21.06.2012, 14:01
Bin ich eigentlich der einzige, dem dieser journalistische Dumpfsinn aufstößt?

Das ist kein Dumpfsinn, das ist Desinformation.
Auf Deutsch: Lüge.
Die Zeugin hat sicher "Drogen" gesagt und nicht "NAZI", aber was soll´s?
Es wird gedreht, bis es passt...

Noch nen Elsässer, weil es so schön ist:
12.11.2011
Die Super-Duper-Döner-Nazi-Bande


Endlich: Megaverschwörung enttarnt


Ne Leute, die Story kauf’ ich nicht. Diese drei Würstchen sollen nicht nur eine Polizistin am hellichten Tag ins Gesicht geschossen haben, sondern auch noch neun Döner-Türken inclusive einem Griechen, auch am hellichten Tag? Warum nicht auch noch Rohweddder, von Braunmühl und Möllemann? Hatte das Trio nicht auch noch Kontakte zu Osama bin Laden? Eine nazistisch-islamistisch Schläferzelle? Das wärs doch!

Und zwischendrin sitzen sie in Zittau (Korrektur: Zwickau), laufen mit schwarzen Klamotten durch die Gegend und schauen abends DVDs mit Rudolf Heß-Reden? Und dann ist da noch die flotte Dreier-Konstellation: Zwei Jungs, ein Mädel, aufeinander angewiesen, in derselben Wohnung, Ablenkung null – das muss doch knistern, knallen. Daraus wurden früher Filme mit Romy Schneider und Jacqueline Bisset gemacht.

Was nicht zusammenpasst: Die absolute Kaltblütigkeit bei der Ausübung der genannten Morde – und die absolute Unprofessionalität ansonsten. Die sollen die die Tatwaffen von zehn (?) Morden in ihrer Wohnung rumliegen haben lassen? Und wurde die Explosion der Wohnung nicht damit erklärt, das Mädel habe Spurenbeseitigung betrieben? Sprengt die Bude in die Luft, lässt die Knarren aber liegen?

Dass dem Trio jeden Tag was Neues angehängt worden ist, könnte so eine shock-and-aw-Strategie sein: Die Öffentlichkeit soll sagen “Furchtbar, schrecklich, überall Nazis, wir sind umzingelt und haben es nicht gewusst” und sich dann gar nicht mehr trauen, die ganz einfachen kriminalistischen Fragen zu dem Kriminalfall zu stellen, der am Anfang stand: Warum erschießen sich zwei Leute, die grade erfolgreich zwei Banken ausgeraubt haben? Und wer hat, offensichtlich nachdem sie schon tot waren, ihren Wohnwagen angezündet?

Um Missverständnisse zuu vermeiden: Natürlich traue ich Nazis und auch Neonazis jede Schweinerei zu, so wie auch Islamisten und Linksterroristen. Aber es gibt eben auch Staatsterrorismus … Und im Zweifel sind die Profis eher beim Staat, während bei den Feierabendterroristen eine Menge böser Absichten sind, aber kein KnowHow …

Filofax
21.06.2012, 14:52
Worin besteht nun das rechtsradikale Aussehen? Im Tragen eines Basecaps, eines Rucksacks? Oder der Umstand, daß sie aussahen wie Deutsche?

Der oder die Artikelverfasser scheinen den eigenen Schwachsinn gar nicht mehr zu bemerken, den sie fabrizieren. Denn diese oben getroffene hirnrissige Aussage wird die Grundlage für die nächste Behauptung:



Also dem Hinweis auf ein derart nicht näher definiertes rechtsradikales Aussehen wurde nicht nachgegangen. Irgendwie auch logisch. Denn wenn das in den Merkmalen wie "Basecap" oder "Rucksack" bzw. "deutschem Aussehen" besteht, hätten die Beamten ja ziemlich viel zu tun gehabt. Es sollen in den Problemvierteln, in denen die meisten Morde geschahen, ja trotzdem noch des öfteren mal Deutsche vorbeikommen.



Bin ich eigentlich der einzige, dem dieser journalistische Dumpfsinn aufstößt?

10 Morde, 300 000 Euro Belohnung, Fernsehberichte in XY:

Da kommen tausende Hinweise zustande, das ist doch klar.
Jezt pickt sich die Journalie erneut die heraus, die - wenn auch nur entfernt - mit dem übereinstimmen was wir "zu wissen glauben": Aha, es waren Fahrradfahrer an einem Dönerladen vorbeigefahren, dass ist natürliche der endgültige Beweis für die Schuld der Uwes.

Was eigentlich viel mehr erstaunt, es kommen gar keine NEUEN Hinweise mehr, jetzt wo man doch die vermeintlichen Täter kennt. Zwar wissen wir alle möglichen Details über die Campingurlaube, aber ansonsten will niemand während der Mordaktionen den Camper und die beiden Uwes im nachhinein bemerkt haben?

Waren die während der Anreise als "Phantom" unterwegs?
Dürfte kaum möglich sein, eher wahrscheinlich ist dass sie während der 10 Mordausflüge von tausenden von Menschen gesehen worden sein müssen, und niemand erinnert sich wenigstens in einer einzigen Stadt an die Beiden? Auch wenn das Jahre her ist, das ist einfach unrealistisch.

Hoamat
21.06.2012, 15:43
..... Wer bitte schön kauft ein Haus, um einen von 10 Morden von dort aus zu begehen?
Wo sind denn die anderen 9 Hauskäufe? ....



Vor Allem, wie passet da das gesichtete Wohnmobil dazu ??

Karl_Murx
21.06.2012, 16:05
ja ;)

http://www.bild.de/news/leserreporter/bankueberfall/brennendes-wohnmobil-bankraub-20857504.bild.html



Zeugen heisst: mehr als einer!!!

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/11/14/nix-doner-nix-nazis-falsche-fahrten/



http://www.kreuz.net/article.14213.html

Sorry, kleines Mißverständnis. Ich meine die Belege zu Breivik und den angeblichen zweiten Schützen.

Aber nichtdestoweniger Danke für die Belege der Anwesenheit eines dritten Mannes, den Zeugen aus dem Wohnmobil rennen sahen. Wurde einige Tage nach dem 04.11. noch berichtet, dann verschwanden solche Hinweise spurlos aus der Berichterstattung der Mainstreammedien.

Karl_Murx
21.06.2012, 16:08
Wer bitte schön kauft ein Haus, um einen von 10 Morden von dort aus zu begehen?
Wo sind denn die anderen 9 Hauskäufe?

Denke der Ex V-Mann Brandt wollte weg aus Thüringen und ein neues Leben anfangen.
Triviales wird aufgebauscht, egal wie dumm es auch ist, Hauptsache es wird eine Verbindung zum NSU aufgebaut, gern auch über 5 Ecken.

Die Methode ist klar erkennbar: Es werden immer neue Nebelkerzen geworfen, um von der einfachen Wahrheit abzulenken, daß es für Existenz und Schuld der sogenannten rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" nicht den geringsten Beweis gibt. Wozu ermitteln denn die über 350 Kriminalbeamten inzwischen seit über einem halben Jahr? Das Eingeständnis dieser Tatsache und der (vor allem für die Bundesanwaltschaft) blamable Zusammenbruch der Beweiskette gegen Zschäpe und den sog. Unterstützer Wohlleben soll solange wie möglich herausgezögert werden.

Denn danach dürften in der Öffentlichkeit die unangenehmen Fragen vor allem nach der Rolle der Dienste wie dem Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, dem MAD und dem Bundesverfassungsschutz immer lauter werden. Viele Leute, die bis jetzt so halb und halb bereit waren, die Story von der rechtsextremen ausländerfeindlichen Terrorgruppe zu schlucken, dürften dann ebenfalls ins Grübeln kommen. Ewig kann dann auch der Medienapparat diese Fragen nicht mehr unter dem Teppich halten.

Bruddler
21.06.2012, 16:12
Die Methode ist klar erkennbar: Es werden immer neue Nebelkerzen geworfen, um von der einfachen Wahrheit abzulenken, daß es für Existenz und Schuld der sogenannten rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" nicht den geringsten Beweis gibt. Wozu ermitteln denn die über 350 Kriminalbeamten inzwischen seit über einem halben Jahr? Das Eingeständnis dieser Tatsache und den (vor allem für die Bundesanwaltschaft) blamablen Zusammenbruch der Beweiskette gegen Zschäpe und den sog. Unterstützer Wohlleben soll solange wie möglich herausgezögert werden.

Der Einzige, der da noch durchblickt, ist unser allseits bekannte Chefermittler namens KaRol.... :geheim:

Karl_Murx
21.06.2012, 16:15
Der Einzige, der da noch durchblickt, ist unser allseits bekannter Chefermittler namens KaRol.... :geheim:

Von dem kommt ja so gut wie gar nichts mehr. Oder er der bewußte 59jährige Mann aus dem Bericht der Heilbronner Zeitung war ....? :?:scherz:

Bruddler
21.06.2012, 16:20
Von dem kommt ja so gut wie gar nichts mehr. Oder er der bewußte 59jährige Mann aus dem Bericht der Heilbronner Zeitung war ....? :?:scherz:

Er ist momentan mal wieder auf Tatortbesichtigung, auf der Suche nach einer weiteren, alles entscheidenden Spermaspur...

fatalist
21.06.2012, 16:20
Sorry, kleines Mißverständnis. Ich meine die Belege zu Breivik und den angeblichen zweiten Schützen.

Aber nichtdestoweniger Danke für die Belege der Anwesenheit eines dritten Mannes, den Zeugen aus dem Wohnmobil rennen sahen. Wurde einige Tage nach dem 04.11. noch berichtet, dann verschwanden solche Hinweise spurlos aus der Berichterstattung der Mainstreammedien.

Schiet, hatte erst noch fragen wollen...

Hatten wir im Breivik Strang vor ein paar Tagen, Hoamat und ich.
Gibt Belege darüber, Links dort...

Karl_Murx
21.06.2012, 16:20
Das ist kein Dumpfsinn, das ist Desinformation.
Auf Deutsch: Lüge.
Die Zeugin hat sicher "Drogen" gesagt und nicht "NAZI", aber was soll´s?
Es wird gedreht, bis es passt...

Noch nen Elsässer, weil es so schön ist:
12.11.2011
Die Super-Duper-Döner-Nazi-Bande

Gegen solche mißliebigen Presseerzeugnisse wie von Elsässer beginnt der Apparat inzwischen mobilzumachen. Hier eine Broschüre der ver.di-Jugend, wie mit "rechtsextremen" (ach Entschuldigung, soll ja nicht rechtsextrem, sondern "extreme Rechte" heißen) Zeitungen und Zeitschriften in der Öffentlichkeit umzugehen ist. Hätte ich dieses Elaborat nicht eben mit eigenen Augen gesehen, ich würde es nicht glauben. Wozu haben wir eigentlich die DDR und die SED-Diktatur abgeschafft?

http://www.aktiv-gegen-diskriminierung.info/sites/aktiv-gegen-diskriminierung.info/files/pdfs/ebook_aktiv_gegen_extrem_rechte_zeitungen_apabiz_v erdij_jugend.pdf

Auf S. 14 wird dort auch "compact" genannt, wenn auch als Sonderfall. Aber diese Kampagne hat eindeutig totalitären und grundgesetzwidrigen Charakter.

Dann, interessant, wird als Quelle dieser Aktion das Antifabüro apabiz genannt, dasselbe, von dem der "Spiegel" das Paul-Panther-Bekenntnisvideo gekauft hat und das von der Bundesanwaltschaft als Beweismittel verwendet wird.

Wie weit will das politisch-mediale Establishment eigentlich noch gehen?

fatalist
21.06.2012, 16:24
Denn danach dürften in der Öffentlichkeit die unangenehmen Fragen vor allem nach der Rolle der Dienste wie dem Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, dem MAD und dem Bundesverfassungsschutz immer lauter werden. Viele Leute, die bis jetzt so halb und halb bereit waren, die Story von der rechtsextremen ausländerfeindlichen Terrorgruppe zu schlucken, dürften dann ebenfalls ins Grübeln kommen. Ewig kann dann auch der Medienapparat diese Fragen nicht mehr unter dem Teppich halten.

Darf ich themenfremd und mit einem Zitat antworten?


Am 2. Februar 1978 tippte der Stasi-Major Siegfried J. eine Notiz über die "BRD-Terroristin" Verena Becker: "Es liegen zuverlässige Informationen vor, wonach die B. seit 1972 von westdeutschen Abwehrorganen wegen der Zugehörigkeit zu terroristischen Gruppierungen bearbeitet bzw. unter Kontrolle gehalten wird. Diese Informationen wurden durch Mitteilungen der HVA von 1973 und 1976 bestätigt".

Übersetzt hieße das: Schon als blutjunge Anarchistin, dann als Mitglied der Bewegung 2. Juni und später der RAF soll die im Juli 1952 in Berlin geborene frühere Terroristin heimlich mit dem westdeutschen Verfassungsschutz kooperiert haben. Der Begriff "unter Kontrolle gebracht" meint eigentlich "Zusammenarbeit".

"Mord im Staatsauftrag"

Da Verena Becker nach dem Mordanschlag auf den früheren Generalbundesanwalt Siegfried Buback und dessen beide Begleiter im April 1977 die Bekennerbriefe in der Hand hatte, wären westdeutsche Nachrichtendienste quasi mit einer Quelle dabei gewesen. "Mord im Staatsauftrag" würde die weitere Fortsetzung dieser wüsten Verschwörungstheorie lauten.

http://www.sueddeutsche.de/politik/verena-becker-und-die-stasi-die-notizen-des-stasi-majors-1.176417

Das war 2009.
Jetzt wird in 2 Wochen das Urteil gesprochen, und alles ist weggebügelt. 90 Verhandlungstage, nichts ist geklärt.

Karl_Murx
21.06.2012, 17:10
Darf ich themenfremd und mit einem Zitat antworten?



http://www.sueddeutsche.de/politik/verena-becker-und-die-stasi-die-notizen-des-stasi-majors-1.176417

Das war 2009.
Jetzt wird in 2 Wochen das Urteil gesprochen, und alles ist weggebügelt. 90 Verhandlungstage, nichts ist geklärt.

Das wird der Medienapparat jedenfalls versuchen. Um so mehr gilt es, den Finger drauf zu halten.

fatalist
21.06.2012, 17:22
Das wird der Medienapparat jedenfalls versuchen. Um so mehr gilt es, den Finger drauf zu halten.

Nee, das war der Tiefe Staat, der da gebügelt hat, die Medien sekundieren da lediglich, und selbst dabei gab es Ausnahmen.
Man muss dranbleiben, aber es ist schwer, die Leute dafür zu interessieren.

Bellerophon
21.06.2012, 19:19
Boah Mann, ne is alles klar ey jetze :cool:
Genial. Strang kann geschlossen werden.

Solltest Dich in Erklärbär umbenennen lassen :D

Erklärbär?

Nennt man das in Deutschland nicht Maus?

Oder besser Mauss.

Vielleicht "Die Sendung mit dem Werner Mauss"....

Karl_Murx
21.06.2012, 20:38
http://www.politplatschquatsch.com/2012/06/diese-nazis-wieder.html?showComment=1338734656599#c25334333823 41101800


Weil es der NSU war, man hat sich festgelegt und kann nicht mehr zurück.
Staatsakt mit Keulenschnitzworkshop bei Mutti war doch schon, menno :D

Fiel mir noch zum Thema Festlegung auf "NSU"-Täterschaft durch die Bundesregierung und die deutsche Politik ein. Man hat ja inzwischen einige Straße nach den Dönermordopfern umbenannt. Dazu gibt es bei Ostseestadion Blog (bei politplatschquatsch verlinkt) einen ausgezeichneten Vorschlag:

http://ostseestadion.wordpress.com/2012/03/05/offizielle-strasenumbenennung-in-rostock/

Bellerophon
22.06.2012, 00:53
PS.

@ "Fatalist"

Dein Benutzerbild ist einfach absolut Scheiße.

Echt. Damit tust du dir keinen Gefallen.

Das ist einfach ekelig.

Warum machst du so was?

Man muß die gute Nachricht mit guten Bildern verbinden.

So assoziert man dich mit einem hässlichen Hund.

Mfg der Erklärbär

fatalist
22.06.2012, 05:01
vollzitat

Ja, "Strasse der DSF" sagt mir was ;)

http://ostseestadion.files.wordpress.com/2012/03/gedenkstrasse.jpg

Das schreibt sich aber "Milljöh" :compr:

iglaubnix+2fel
22.06.2012, 05:53
PS.

@ "Fatalist"

Dein Benutzerbild ist einfach absolut Scheiße.

Echt. Damit tust du dir keinen Gefallen.

Das ist einfach ekelig.

Warum machst du so was?

Man muß die gute Nachricht mit guten Bildern verbinden.

So assoziert man dich mit einem hässlichen Hund.

Mfg der Erklärbär



Warum machst du so was?

Weil Wissen und Vernuft leider nicht mit gutem Geschmack Hand in Hand gehen müssen!

sibilla
22.06.2012, 10:38
PS.

@ "Fatalist"

Dein Benutzerbild ist einfach absolut Scheiße.

Echt. Damit tust du dir keinen Gefallen.

Das ist einfach ekelig.

Warum machst du so was?

Man muß die gute Nachricht mit guten Bildern verbinden.

So assoziert man dich mit einem hässlichen Hund.

Mfg der Erklärbär

lass ihm den hund, das war eine ganz arme socke, also der hund.

lebt der eigentlich noch?

grüßle s.

Karl_Murx
22.06.2012, 10:46
Ja, "Strasse der DSF" sagt mir was ;)

http://ostseestadion.files.wordpress.com/2012/03/gedenkstrasse.jpg

Das schreibt sich aber "Milljöh" :compr:

Eigentlich schreibt es sich: "Milieu", nur mit einem "l". Scheiß Pisa. :sonicht:

Filofax
22.06.2012, 11:52
Viele Leute, die bis jetzt so halb und halb bereit waren, die Story von der rechtsextremen ausländerfeindlichen Terrorgruppe zu schlucken, dürften dann ebenfalls ins Grübeln kommen. Ewig kann dann auch der Medienapparat diese Fragen nicht mehr unter dem Teppich halten.

Doch, genau das wird unter dem Teppich gehalten weden.

Siehe Fall Mannichl.
Da hat sogar der Oberstaatsanwalt den Mannichl blossgestellt (freilich nicht der lieben Wahrheit wegen, sondern erst als er vom psychisch kranken Mannichl persönlich angegriffen wurde) und passiert ist rein gar nix. Seine Geschichte war so dermassen haarsträubend, dagegen ist "Alice im Wunderland" ja richtig realistisch zu nennen.

Es wäre so einfach für den "investigativen Journalismus" gewesen, dem Mannichl seine erfundene Messerattacke nur so um die Ohren zu hauen, aber es bestand einfach kein Interesse daran.

Denn man hat aus Sebnitz gelernt:
Wenn man eine Lügengeschichte aufdeckt, werden kommende Lügengeschichten immer schwerer zu platzieren sein.

Stell Dir mal vor Sebnitz wäre im Jahre 2011 geschehen. Wahrscheinlich würde dann immer noch die "Ertränkungsgeschichte" aufrechterhalten nur hätte man die Mörder immer noch nicht gefunden.

fatalist
22.06.2012, 12:03
lass ihm den hund, das war eine ganz arme socke, also der hund.

lebt der eigentlich noch?

grüßle s.

Nee, sogar sein nachfolger ist schon gestorben, März 2012

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/uglydogdies_25511422_mbqf-1331811228-23159966/2,h=343.bild.jpg

Aber wir sind OT ;)


Wir diskutieren hier alle Details des Blendwerkes "NSU", der Staat handelt unterdessen, wie das Thiazi-Forum und die Spreelichter (Unsterbliche) zeigen.

Das ist so ähnlich wie bei der RAF, da haben auch sehr viele Leute so ein Bauchgefühl, dass da was nicht ganz koscher ist, aber es juckt ernstlich nur sehr wenige Menschen.

So ähnlich wird das auch beim Thema "NSU" laufen: Ein paar "Verschwörungsspinner" hält die BRD locker aus.
Die Masse blickt mal kurz auf und grast dann friedlich weiter.

fatalist
22.06.2012, 12:06
Es wäre so einfach für den "investigativen Journalismus" gewesen, dem Mannichl seine erfundene Messerattacke nur so um die Ohren zu hauen, aber es bestand einfach kein Interesse daran.

Denn man hat aus Sebnitz gelernt:
Wenn man eine Lügengeschichte aufdeckt, werden kommende Lügengeschichten immer schwerer zu platzieren sein.

Stell Dir mal vor Sebnitz wäre im Jahre 2011 geschehen. Wahrscheinlich würde dann immer noch die "Ertränkungsgeschichte" aufrechterhalten nur hätte man die Mörder immer noch nicht gefunden.

Treffende Zusammenfassung :)

Es ist das Desinteresse der Schafe, welches uns wehrlos macht. Das sieht man an jeder Wahl...

sibilla
22.06.2012, 12:25
Nee, sogar sein nachfolger ist schon gestorben, März 2012

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/uglydogdies_25511422_mbqf-1331811228-23159966/2,h=343.bild.jpg

Aber wir sind OT ;)


Wir diskutieren hier alle Details des Blendwerkes "NSU", der Staat handelt unterdessen, wie das Thiazi-Forum und die Spreelichter (Unsterbliche) zeigen.

Das ist so ähnlich wie bei der RAF, da haben auch sehr viele Leute so ein Bauchgefühl, dass da was nicht ganz koscher ist, aber es juckt ernstlich nur sehr wenige Menschen.

So ähnlich wird das auch beim Thema "NSU" laufen: Ein paar "Verschwörungsspinner" hält die BRD locker aus.
Die Masse blickt mal kurz auf und grast dann friedlich weiter.

was willste den als einzelner auch tun, wenn ganze gruppen, die in meinen augen echt gut sind (spreelichter), so mirnixdirnix einfach ausgeschaltet werden?

und das zieht sich wie ein roter faden durch die ganze republik, hier eine durchsuchung, da eine sperrung, dort "was über den in der zeitung steht, muß stimmen" usw. usf.

es ist wahrhaftig echt zum :kotz: und zum :hd:

grüßle s.

... und wählen bringt nix, scheiße schwimmt immer! oben, egal was/wen du wählst.

fatalist
22.06.2012, 13:50
Zeitung: NSU-Untersuchungsbericht zeigt eklatantes Versagen der Ermittler
Mängel bei der Ermittlungsarbeit auf mehreren Ebenen

Leipzig (dapd-lsc). Herbe Kritik an den sächsischen Sicherheitsbehörden beim Kampf gegen den Neonaziterror: Nach Informationen der "Leipziger Volkszeitung" bescheinigt die Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) des Dresdner Landtags den Ermittlern erhebliche Defizite bei der Aufklärung der Mordserie der Zwickauer Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Der Chef der PKK, der CDU-Abgeordnete Günther Schneider, will das Papier am (heutigen) Freitag vorstellen.

Nach dem vorläufigen, als "vertraulich" gekennzeichneten PKK-Abschlussbericht bestehen Mängel bei der Ermittlungsarbeit gleich auf mehreren Ebenen. Demnach gab es sowohl "Defizite im Zusammenwirken der Sicherheitsbehörden" als auch solche "im eigenen Vorgehen des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen". Die Ermittlungsarbeit im Freistaat sei durch mangelnde Eigeninitiative gekennzeichnet.

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Zeitung-NSU-Untersuchungsbericht-zeigt-eklatantes-Versagen-der-Ermittler-artikel8022739.php

Seit wann werden "vertrauliche Berichte" vorgestellt, gar in einer Pressekonferenz?
Wer verarscht hier eigentlich wen?

Ermittlungspannen noch und nöcher, aber die Uwes waren es.
Das verfestigt sich immer stärker bei den "mündigen Bürgern", und genau so ist es auch gedacht.


Weitere Brisanz bekommt die Aktion, weil nach Informationen der taz auch der bayerische Verfassungsschutz zumindest zeitweise an der „Operation Rennsteig“ beteiligt war. Bei einer Besprechung im März 1997 eruierten alle vier Geheimdienste in München Verbindungen des neonazistischen „Thüringer Heimatschutzes“ nach Bayern. Auf einer Liste mit 73 Zielpersonen finden sich auch die Namen von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die tauchten wenige Monate später ab und ermordeten als NSU von September 2000 an neun Migranten – fünf der Morde geschahen in Bayern.

http://taz.de/Ermittlungspannen-beim-NSU/!95833/

Immer dasselbe Muster...

Filofax
22.06.2012, 14:49
Als Einzelner kann man gar nichts tun, ausser ein paar Beiträge zu schreiben oder einzelne Leute für solche Themen zu interessieren.
Da hast Du recht.



Tuen könnten einzelne schon etwas, gerade die Linken haben ja schon oft kreative (und gewaltfreie)Protestformen, aber es sind halt Linke.

Der gleiche Protest angewandt von "Rechten" aber endet ganz schnell im Gefängnis, und wenn es für Strafverfahren keine Grundlage gibt, dann wirkt eben die totale gesellschaftliche Ächtung mit allen Konsequenzen.

Was würde wohl passieren, würde man Geld sammeln und eine Zigeunergruppe gegen "Bezahlung" im schicken Villenviertel von Claudia Roth eine Weile hausen lassen?

fatalist
22.06.2012, 17:07
NSU-Anklage im Herbst


Brandenburg - Die Bundesanwaltschaft arbeitet mit Hochdruck an der Anklage gegen die einzige Überlebende der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), Beate Zschäpe. Bis Frühherbst solle die Anklageschrift vorliegen, bekräftigte Generalbundesanwalt Harald Range am Dienstagabend in Brandenburg an der Havel bei der Brandenburgischen Juristischen Gesellschaft. Das Verfahren umfasse 600 Akten. 'Wir sind noch nicht ganz durch', sagte Range. Es sei noch nicht entschieden, ob die Anklage beim Oberlandesgericht Düsseldorf oder München erhoben werde. Die Bundesanwaltschaft steht auch deswegen unter Zeitdruck, weil im August erneut überprüft wird, ob es noch verhältnismäßig ist, Zschäpe weiter im Gefängnis zu behalten. 'Wir müssen schnell weiterkommen. Denn der Bundesgerichtshof hat uns deutlich gesagt, dass ein weiteres Verbleiben in der Untersuchungshaft immer kritischer werden wird', sagte Range. dpa

http://www.sueddeutsche.de/o5538y/683380/NSU-Anklage-im-Herbst.html

herberger
22.06.2012, 17:15
die Anstrengungen zur Bekämpfung fremdenfeindlicher Straftaten im Internet würden weiter verstärkt. "Wir machen deutlich, dass wir die Verbreitung von rechtsextremistischem und fremdenfeindlichem Gedankengut sowie die Verherrlichung des Nationalsozialismus konsequent verfolgen", so Ziercke

Fremdenfeindlichkeit gegen eine bestimmte Gruppe von Ausländern ist bei mindestens 80% der deutschen Bevölkerung vorhanden,aber mit der Umvolkung wird sich das ja noch ändern.

sibilla
22.06.2012, 19:00
Fremdenfeindlichkeit gegen eine bestimmte Gruppe von Ausländern ist bei mindestens 80% der deutschen Bevölkerung vorhanden,aber mit der Umvolkung wird sich das ja noch ändern.

die fremdenfeindlichkeit juckt mich so eigentlich nicht, mir macht die inländerfeindlichkeit mehr sorgen, weil ich nicht umgevolkt werden will.

aber wehe, ich sage das, dann werde ich als rassist und gleich als nazi beschimpft.:128: und das finde ich persönlich zum kotzen.

grüßle s.

Filofax
22.06.2012, 20:19
Bis Frühherbst solle die Anklageschrift vorliegen, bekräftigte Generalbundesanwalt Harald Range am Dienstagabend in Brandenburg an der Havel bei der Brandenburgischen Juristischen Gesellschaft. Das Verfahren umfasse 600 Akten. 'Wir sind noch nicht ganz durch', sagte Range.

Was für ein Kasperkopf, dieser Range.

600 Seiten, "noch nicht ganz durch", klar, sind ja erst 7 Monate vergangen und es arbeiten ja auch nur ein paar Tausend Beamte an dem Fall.

Da kann man schon verstehen dass man da noch nicht ganz durch ist.
Der hat wahrscheinlich 600 Seiten mit den Surfgewohnheiten der Zschäpe und den Erlebnisberichten über die Campingurlaube der NSU, mehr hat dieser Lump doch gar nicht in der Hand.

Aber keine Sorge, das wird schon irgendwie zusammengemauschelt werden, da hab ich keine Bedenken.
Und wenn die Zschäpe 15 Jahre wegen besonders schwerer Brandstiftung in den Bau wandert, herauskomen wird die Frau so bald nicht mehr.

Vorverurteilt ist sie ja bereits.
Und wie gut dass man die beiden toten Uwes hat, da hat man dann wenigstens zwei sichere Eisen im Feuer die sich nicht mehr herausholen lassen.

Bedauerlich finde ich, dass die Familien der Uwes wohl nichts unternehmen, die Rolle ihrer Söhne bei diesen angeblichen Anschlägen zu klären. Eigentlich wären Sie das ihren toten Söhnen schuldig, auch wenn sie Bankräuber waren. Aber der Druck würde dann wohl unerträglich auf ihnen lasten, die Medienhetze nicht aushaltbar.

Praktiker
22.06.2012, 20:27
Was für ein Kasperkopf, dieser Range.

600 Seiten, "noch nicht ganz durch", klar, sind ja erst 7 Monate vergangen und es arbeiten ja auch nur ein paar Tausend Beamte an dem Fall.

.

Aber :
Der Unterschied zwischen 600 Akten
und
600 Seiten ist schon klar ,- oder ? :)

Karl_Murx
22.06.2012, 23:15
Aber :
Der Unterschied zwischen 600 Akten
und
600 Seiten ist schon klar ,- oder ? :)

Feiner Zungenschlag, fürwahr. Wenn man aber berücksichtigt, welches Pillepallezeug auch in diesen 600 Akten steht, dann sieht man, wie hier auf Biegen und Brechen Zeit geschunden werden soll, um das grandiose Scheitern der Anklage hinauzuzögern.

Penthesilea
22.06.2012, 23:59
Bedauerlich finde ich, dass die Familien der Uwes wohl nichts unternehmen, die Rolle ihrer Söhne bei diesen angeblichen Anschlägen zu klären. Eigentlich wären Sie das ihren toten Söhnen schuldig, auch wenn sie Bankräuber waren. Aber der Druck würde dann wohl unerträglich auf ihnen lasten, die Medienhetze nicht aushaltbar.
Das ist es, was ich auch nicht verstehe. Möglich ist aber auch, daß sie das ohne großes Trara tun, um bei einer auf Dauer nicht zu verhindernden Verhandlung mit Fakten aufwarten zu können.

fatalist
23.06.2012, 05:39
Das ist es, was ich auch nicht verstehe. Möglich ist aber auch, daß sie das ohne großes Trara tun, um bei einer auf Dauer nicht zu verhindernden Verhandlung mit Fakten aufwarten zu können.

Die Eltern der Uwes wissen, dass es keine Gerichtsverhandlung geben wird, sondern nur eine Gerichts-Show.
Sie werden sicher ebenfalls mitbekommen, dass alle Welt auf den "stümperhaften" Ermittlern und den Geheimdiensten herumhackt, aber die Kernthese nie infrage gestellt wird: Stimmt die Story von der Täterschaft ihrer Söhne für 10 Morde und 2 Selbstmorde?

Der eine Vater ist Professor, man sollte ihm zutrauen, dass er das Muster durchschaut: Als gelernter DDR-Bürger dürfte ihm das leichter fallen, doofe Wessis glauben ja der Tagesschau und dem Spiegel alles ;)

Sollten sie da noch Zweifel haben, werden sie sich anschauen, wie Verstrickungen des Tiefen Staates in Terrorismus in der BRD gerichtlich aufgearbeitet werden: Gar nicht. Siehe Verena Becker hier im Forum.

Also was bitte sollen die stigmatisierten Eltern machen???
Buback konnte nicht gewinnen, warum sollten sie dann überhaupt antreten?

Im Gerichtssaal gelten die BRD-Regeln. Du hast NULL Chance gegen den Staatsterrorismus. Die Omerta bleibt gewahrt.

fatalist
23.06.2012, 13:36
Zurück zum NSU, DIE ZEIT schreibt über die Pressekonferenz zum Abschlussbericht, der ja vertraulich ist...

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-06/NSU-Terrorismus-Rechtsextremismus-Untersuchungsausschuss-Sachsen


"Untätig" gegen rechte Terrorzelle

Der sächsische Verfassungsschutz hat versagt, urteilt die Parlamentarische Kontrollkommission. Die Terrorzelle NSU hätte womöglich gestoppt werden können.

Die zentrale Frage bleibt bis heute offen: Warum hat das Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen seine eigenen Erkenntnisse nicht weiterverfolgt, ja nicht einmal gründlich ausgewertet? So hat es nach dem Bericht im Sommer und Herbst 2000 Observationen gegeben. Bei der Überwachung einer konspirativen Wohnung tauchten in einer Videosequenz zwei Personen auf, deren Identität jedoch unbekannt blieb. War einer von ihnen Uwe Böhnhardt? Man fand es nie heraus, die Maßnahme wurde abgebrochen.

Man hätte "dem Spuk" der NSU schon damals möglicherweise ein Ende bereiten können, sagt Schneider, hätte man die Überwachung intensiviert. Der Vorsitzende der Kommission versteht nicht, warum die sächsische Behörde untätig blieb. Sie habe sich offenkundig darauf verlassen, dass die Thüringer Verfassungsschützer, die in der Sache federführend gewesen seien, „das schon alles richtig machen würden“.

Die Überwachung der Wohnung fand also in Sachsen statt, aber man brach ab. weil das ein Thüringer VS-Ding war.
Und man redete nicht von VS zu VS.

Verarsche hoch 3.


Die Überzeugung der schwarz-gelben Mehrheit in der Kommission, man sei umfassend informiert worden, teilt die Opposition zudem ganz und gar nicht. Viele der Verfassungsschutzunterlagen, die Journalisten ihr zugespielt hätten, habe sie „in der Kontrollkommission nie gesehen“, sagte die Linken-Abgeordnete Kerstin Köditz.

Die Journalisten wissen also mehr, als sie schreiben, die Untersuchungskommission wird absichtlich "dumm gehalten"???
Das war wohl in Thüringen beim Schäfer-Bericht genauso.
Bio hält ja grosse Stücke auf den...


Während die Kontrollkommission ihre Arbeit für beendet erklärt, setzt man in Dresden die Untersuchungen zu den NSU-Morden fort: Der 3. Untersuchungsausschuss des sächsischen Landtags wird nach der Sommerpause mit der Vernehmung von Zeugen beginnen. Auch dieses Gremium soll die Frage klären, ob es ein Versagen der Behörden bei der NSU-Fahndung gab. Nach den deutlichen Befunden der Kommission dürfte diese Frage sehr wahrscheinlich erneut mit Ja beantwortet werden.

Laber Rhabarber, aber die Uwes waren es ganz sicher.
Wir werden immer noch verarscht.

fatalist
23.06.2012, 15:02
23.06.2012 · 13:05 Uhr

Jörg Ziercke, Chef des Bundeskriminalamts
"Fühle mich persönlich mitverantwortlich"
BKA-Chef Jörg Ziercke über Ermittlungsfehler bei den NSU-Morden

Moderation: Michael Groth und Martin Steinhage
Über Jahre gelang es Behörden nicht, der Zwickauer Terrorzelle auf die Spur zu kommen. Die Fehler müssten vorurteilsfrei aufgeklärt werden, sagt Jörg Ziercke, der Präsident des Bundeskriminalamts. Es bedrücke ihn, dass man den Opfern nicht den nötigen Schutz habe zukommen lassen.

Ellenlang, das Ding, gefühlt hundert Fragen.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/tacheles/1792183/

Es fehlt aber -wie immer- die Frage, wie gut denn die Täterschaft der Uwes belegt ist, und ihr Selbstmord.

Wer führt die medienübergeifende Regie, die jede Kernfrage verhindert?

Gawen
23.06.2012, 16:55
Es fehlt aber -wie immer- die Frage, wie gut denn die Täterschaft der Uwes belegt ist, und ihr Selbstmord.

Wer führt die medienübergeifende Regie, die jede Kernfrage verhindert?

Der Staat, wer sonst?


"Wie die "Berliner Zeitung" am Samstag berichtete, bestätigte der Erfurter Verfassungsschutz jetzt erstmals die Unterwanderung des "Thüringer Heimatschutzes". Demnach war fast jeder zehnte Aktivist in der damaligen Neonazi-Vereinigung ein Spitzel des Verfassungsschutzes.

Die Mitglieder des "Thüringer Heimatschutzes" hatten die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe nach ihrem Abtauchen mit Geld, Unterkunft und Waffen versorgt. Die jahrelang unentdeckt gebliebene NSU soll für zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge in Köln und eine Serie von Überfällen auf Geldinstitute verantwortlich sein.

Akten über Geheimdienstaktion wurden vernichtet

Nach Angaben der "Berliner Zeitung" gab es damals eine gemeinsame Geheimdienstoperation "Rennsteig", mit der die Thüringer Neonazi-Szene aufgedeckt werden sollte. Unter Federführung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) seien daran das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, der Militärische Abschirmdienst (MAD) sowie zeitweilig auch das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz beteiligt gewesen.

Nach Angaben des Innenministeriums in Erfurt verfüge das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz aber angeblich über keine "Rennsteig"-Akten mehr, berichtete die Zeitung weiter."

http://www.welt.de/politik/deutschland/article107226703/Thueringer-Heimatschutz-Jeder-zehnte-war-V-Mann.html


RAF 2.0, wir basteln uns Terror, der die Herde in "die richtige Richtung" beeinflusst. Das war Terror zur Herstellung von Zahlungsbereitschaft für Südländer. :)


Das selbe dreckige Spiel wie 1975.

"1975 fanden in den Städten Hamburg (13. September 1975), Nürnberg (6. Oktober 1975), Köln (12. November 1975) und Bremen (Dezember 1975) Bombenanschläge auf die Hauptbahnhöfe statt, deren Urheberschaft nie geklärt wurde. Die RAF und die Revolutionären Zellen distanzierten sich ausdrücklich in offenen Briefen von den Anschlägen und benannten staatliche Stellen als die eigentlich Verantwortlichen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung#Westdeutschland

Ingeborg
23.06.2012, 21:17
Der Erfurter Verfassungsschutz hat bestätigt, dass zwischen 1997 und 2003 insgesamt zwölf V-Leute deutscher Geheimdienste im „Thüringer Heimatschutz“ (THS) aktiv waren. Damit war fast jeder zehnte Aktivist in der damaligen Neonazi-Vereinigung ein Spitzel des Verfassungsschutzes. - Verfassungsschutzakten zur „Operation Rennsteig“ sind verschwunden“.

Weiterlesen...

http://www.mmnews.de/index.php/etc/10274-jeder-zehnte-neonazi-war-v-mann

bernhard44
23.06.2012, 21:43
Der Erfurter Verfassungsschutz hat bestätigt, dass zwischen 1997 und 2003 insgesamt zwölf V-Leute deutscher Geheimdienste im „Thüringer Heimatschutz“ (THS) aktiv waren. Damit war fast jeder zehnte Aktivist in der damaligen Neonazi-Vereinigung ein Spitzel des Verfassungsschutzes. - Verfassungsschutzakten zur „Operation Rennsteig“ sind verschwunden“.

Weiterlesen...

http://www.mmnews.de/index.php/etc/10274-jeder-zehnte-neonazi-war-v-mann

die sind nicht einfach verschwunden kann ja mal passieren, (in Köln verschwand ein ganzes Stadtarchiv :D) , die sind vernichtet wurden:


Die Zeitung hatte vor einer Woche über eine Geheimdienstoperation mit dem Codenamen «Rennsteig» berichtet, die seinerzeit die Thüringer Neonaziszene flächendeckend aufklären sollte. Unter Federführung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) seien daran Thüringer Verfassungsschützer, der Militärische Abschirmdienst (MAD) sowie zeitweise auch das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz beteiligt gewesen. Wichtige Akten dieser Geheimdienstoperation sind laut «Berliner Zeitung» 2011 vom BfV vernichtet worden.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/94217434,1,content,Zeitung+Zw%C3%B6lf+V-M%C3%A4nner+im+Th%C3%BCringer+Heimatschutz.html

Gawen
24.06.2012, 00:08
Operation Rennsteig lief anscheinend nur bis zur Einstellung des NPD Verbotsverfahrens 2003...

"Die Verfahren wurden vom Bundesverfassungsgericht am 18. März 2003 aus Verfahrensgründen eingestellt, weil V-Leute des Verfassungsschutzes auch in der Führungsebene der Partei tätig waren. Die Frage, ob es sich bei der NPD um eine verfassungswidrige Partei handelt, wurde nicht geprüft."

These: Die haben im Rahmen der Op Rennsteig die "NSU"ler als Trumpfkarte für das NPD Verfahren gezüchtet und wurden dann von der Einstellung überrascht. Die "NSU" war sozusagen eine Art "Kronzeugenzuchtprogramm"...


Ich vermute mal der alte Terror-Lockspitzel Urbach war pleite und wollte seine Lebensgeschichte verkaufen, bei der auch die Mahler Legende und in Folge die "NSU" hochgegangen wäre, der Rest war ein feuchtes Cover Up. Urbach tot, NSU tot, Gladio glücklich. ;)

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Urbach#Bommi_Baumann.2C_2010

Penthesilea
24.06.2012, 00:46
Die Eltern der Uwes wissen, dass es keine Gerichtsverhandlung geben wird, sondern nur eine Gerichts-Show.
.........................
Also was bitte sollen die stigmatisierten Eltern machen???
Buback konnte nicht gewinnen, warum sollten sie dann überhaupt antreten?

Im Gerichtssaal gelten die BRD-Regeln. Du hast NULL Chance gegen den Staatsterrorismus. Die Omerta bleibt gewahrt.
Du hast natürlich recht, aber es ist eben (noch) meine Hoffnung: Daß irgendwer diese Gesetz des Schweigens mißachtet und auspackt – und wenn es anonym ist. Aber eben so, daß dann in die richtige Richtung ermittelt werden muß.
Z.Zt.ist es ja so, daß nur immer und überall „geprüft“ wird, ob es ein Versagen der Behörden bei der NSU-Fahndung gab. Die Morde und „Selbstmorde“ werden als scheinbar „offenkundig“ hingenommen, müßten bei einer Verhandlung aber doch wenigstens näher angeschaut werden. Und da hoffe ich auch auf die Eltern des einen Uwe.

Gawen
24.06.2012, 00:50
Du hast natürlich recht, aber es ist eben (noch) meine Hoffnung: Daß irgendwer diese Gesetz des Schweigens mißachtet und auspackt – und wenn es anonym ist.

Das ist kein deutsches, das ist ein internationales Spiel und jeder der auspackt muß befürchten, dass er bei der "unsichtbaren Hand" auszupacken versucht, die ihn dafür töten lassen wird...

Da wird keiner freiwillig singen. ;)

Penthesilea
24.06.2012, 00:58
Das ist kein deutsches, das ist ein internationales Spiel und jeder der auspackt muß befürchten, dass er bei der "unsichtbaren Hand" auszupacken versucht, die ihn dafür töten lassen wird...

Da wird keiner freiwillig singen. ;)
Es gibt Gegenbeispiele:
Einige wenige Mafiosi in Italien.
Norman Solomon zum Vietnam-Krieg.

fatalist
24.06.2012, 06:25
Operation Rennsteig lief anscheinend nur bis zur Einstellung des NPD Verbotsverfahrens 2003...

BINGO, ist auch meine These: Die ganze NSU-Sache samt Sprengstoffund in der Garage 1998 und anschliessendem Untertauchen war eine Geheimdienstoperation für das NPD-Verbotsverfahren. Man brauchte Terrornetzwerke mit NPD-Verbindungen (Wohlleben etc).



"Die Verfahren wurden vom Bundesverfassungsgericht am 18. März 2003 aus Verfahrensgründen eingestellt, weil V-Leute des Verfassungsschutzes auch in der Führungsebene der Partei tätig waren. Die Frage, ob es sich bei der NPD um eine verfassungswidrige Partei handelt, wurde nicht geprüft."

These: Die haben im Rahmen der Op Rennsteig die "NSU"ler als Trumpfkarte für das NPD Verfahren gezüchtet und wurden dann von der Einstellung überrascht. Die "NSU" war sozusagen eine Art "Kronzeugenzuchtprogramm"...

Die wurden eiskalt vom BVG überrascht, was den Braten gerochen hatte ;)
Nochmals BINGO :)


Ich vermute mal der alte Terror-Lockspitzel Urbach war pleite und wollte seine Lebensgeschichte verkaufen, bei der auch die Mahler Legende und in Folge die "NSU" hochgegangen wäre, der Rest war ein feuchtes Cover Up. Urbach tot, NSU tot, Gladio glücklich. ;)


Zu weit hergeholt, wenn Du mich fragst. Hatten wir aber schon...
Urbach ist ne andere Zeit, der passt da nicht rein.



Du hast natürlich recht, aber es ist eben (noch) meine Hoffnung: Daß irgendwer diese Gesetz des Schweigens mißachtet und auspackt – und wenn es anonym ist. Aber eben so, daß dann in die richtige Richtung ermittelt werden muß.
Z.Zt.ist es ja so, daß nur immer und überall „geprüft“ wird, ob es ein Versagen der Behörden bei der NSU-Fahndung gab. Die Morde und „Selbstmorde“ werden als scheinbar „offenkundig“ hingenommen, müßten bei einer Verhandlung aber doch wenigstens näher angeschaut werden. Und da hoffe ich auch auf die Eltern des einen Uwe.

Hoffen darf man, die Frage ist nur, ob es realistisch ist, dass einer auspackt.
Beim riesigen RAF-Komplex geschah das niemals...


Das ist kein deutsches, das ist ein internationales Spiel und jeder der auspackt muß befürchten, dass er bei der "unsichtbaren Hand" auszupacken versucht, die ihn dafür töten lassen wird...

Da wird keiner freiwillig singen. ;)

Steht zu befürchten, dass Du recht hast.

EDIT: Lies doch mal das hier:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/229359.bei-anruf-nsu.html



Nichts ließ sich finden?

1998 waren die Thüringer Sicherheitsbehörden den Rechtsextremisten Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe als vermutete Bombenbauer auf die Spur gekommen. Damals, so heißt es in resümierenden Papieren des Bundesgerichtshofes vom November 2011, seien die drei überein gekommen, sich »zu einer eigenständigen Gruppierung zusammenzuschließen« und das Ziel der Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse hin zu einem an der nationalsozialistischen Ideologie ausgerichteten System »aus dem Untergrund heraus mit Waffengewalt weiterzuverfolgen«. Spätestens als die Polizei im Januar 1998 in einer angemieteten Jenaer Garage 1,4 Kilogramm Sprengstoff für Rohrbomben fand, war das Terror-Niveau und damit die Pflicht zur Strafverfolgung nach Paragraf 129a erreicht. Dennoch boten die Sicherheitsbehörden den Verdächtigen Gelegenheit, unterzutauchen. Es ließ sich einfach nicht herausfinden, wo sie sich versteckten. Heißt es.

...

Adressen führen ins sächsische Chemnitz, wo das Trio nach seinem Verschwinden zunächst untergetaucht war. Thomas S. – laut Liste wohnhaft in der Heinrich Schütz-Straße – war ein erster Anlaufpartner. Mit ihm war Zschäpe zeitweise liiert. Auch kein Ansatzpunkt? Dann gab es Kontakt zu Mandy S. und ihrem damaligen Lebensgefährten Max Florian B.

Ich denke, die Sache ist geklärt: Die Thüringer Behörden hatten die Liste vom Uwe Böhnhard gefunden, nachdem das Trio untergetaucht war, und die Zufluchtspersonen des "NSU" standen drauf.

Aber man fand die 3 nicht... WEN WOLLEN DIE VERARSCHEN???

In einer unterwanderten Szene voller V-Leute???

Der NSU war eine VS-Operation für das NPD-Verbotsverfahren.
100 zentig :compr:

fatalist
24.06.2012, 06:30
die sind nicht einfach verschwunden kann ja mal passieren, (in Köln verschwand ein ganzes Stadtarchiv :D) , die sind vernichtet worden

Hätten wir in der BRD eine unabhängige Justiz, machten Strafanzeigen Sinn.
Hamwa aber nich :compr:

Spiegel, gestern:

Verfassungsschützer hatten zwölf Spitzel beim "Thüringer Heimatschutz"
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/beim-thueringer-heimatschutz-waren-mehr-v-maenner-als-bisher-bekannt-a-840530.html

Haben die Frau Zschäpe mitgezählt oder nicht ?


Wichtige Akten zur Operation "Rennsteig" sind laut "Berliner Zeitung" allerdings 2011 vom BfV vernichtet worden. Das Blatt beruft sich auf einen als geheim eingestuften Bericht des Amtes an den Generalbundesanwalt vom Dezember 2011. Diesem Bericht zufolge habe das für Rechtsextremismus zuständige BfV-Referat Fallakten aus den Jahren 1997 bis 2001 vernichtet, da sie "dienstlich nicht mehr notwendig waren". Sieben dieser Fallakten hätten die Operation "Rennsteig" betroffen.

Seit Dezember weiss der GBA also, dass der NSU eine Geheimdienstoperation war.
Seitdem belügt er die Öffentlichkeit.
Oder er ist einfach nur tacken blöde. das kann natürlich auch sein :D

Da ist sie, die schützende Hand des Staates über dem Chef des VS-Schwindels namens Thüringer Heimatschutz:


Während Brandt für den Verfassungsschutz die rechtsextreme Szene ausspähte, war er laut Thüringer Innenministerium an einer Vielzahl von verfassungsfeindlichen Aktionen beteiligt. Die Liste umfasst insgesamt 35 Ermittlungsverfahren aus Brandts Zeit als V-Mann, darunter Volksverhetzung, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Betrug und Bildung krimineller Vereinigungen. Die meisten Verfahren wurden eingestellt.

Ist es nicht komisch, wie lammfromm der SPIEGEL die Fakten bringt, ohne die grossen Zusammenhänge auch nur anzudeuten?
Der SPIEGEL ist offenkundig genauso tacken doof wie der GBA.

Sicher alles Zufall, toootal harmlos :crazy:

fatalist
24.06.2012, 07:08
DRESDEN taz | In einem Bericht zur Rolle des sächsischen Verfassungsschutzes bei der Verfolgung der rechtsextremen NSU-Terrorzelle kommt die Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags PKK zu ähnlich kritischen Bewertungen wie zuvor die Thüringer „Schäfer-Kommission“. http://taz.de/Saechsischer-Bericht-zu-NSU-Ermittlungen/!95936/

Desinfo vom Feinsten...

Es ist so lächerlich und traurig zugleich, was dort für ein groteskes Stück aufgeführt wird:


Der Bericht listet detailliert die Reaktionen während einzelner Ermittlungsabschnitte zwischen 1998 und 2000 auf. Nicht klären konnten die für die Kontrolle des Verfassungsschutzes zuständigen fünf Parlamentarier, warum die Suche nach dem Jahr 2000 abflaute und versandete. Sie schlossen jedoch aus, dass es eine Zusammenarbeit des Terrortrios mit dem LfV gegeben habe.

Logo, weil es niemals eine Zusammenarbeit gab, wurden ja auch 2011 die ganzen Akten vernichtet.

Die ganze Rennsteig- Aktion war unter der Oberhoheit des Inlandsgeheimdienstes BfV durchgezogen worden, und 4 Geheimdienste waren beteiligt: BfV, MAD, LfV´s TH und Sachsen.

Und da stellen sich diese brunzdummen Parlamentarier in Sachsen hin und wollen uns erklären, dass es keine Zusammenarbeit gab, wo doch 12 V-Leute von 4 Diensten involviert waren?

Himmelherrgott sackzement nochmal, wo bleibt denn nur die "4.Macht" unabhängige Presse???

Karl_Murx
24.06.2012, 10:52
http://taz.de/Saechsischer-Bericht-zu-NSU-Ermittlungen/!95936/

Desinfo vom Feinsten...

Es ist so lächerlich und traurig zugleich, was dort für ein groteskes Stück aufgeführt wird:



Logo, weil es niemals eine Zusammenarbeit gab, wurden ja auch 2011 die ganzen Akten vernichtet.

Die ganze Rennsteig- Aktion war unter der Oberhoheit des Inlandsgeheimdienstes BfV durchgezogen worden, und 4 Geheimdienste waren beteiligt: BfV, MAD, LfV´s TH und Sachsen.

Und da stellen sich diese brunzdummen Parlamentarier in Sachsen hin und wollen uns erklären, dass es keine Zusammenarbeit gab, wo doch 12 V-Leute von 4 Diensten involviert waren?

Himmelherrgott sackzement nochmal, wo bleibt denn nur die "4.Macht" unabhängige Presse???

Die versteht sich doch als Teil dieser Inszenierung namens "Nationalsozialistischer Untergrund".

Karl_Murx
24.06.2012, 10:58
Der Erfurter Verfassungsschutz hat bestätigt, dass zwischen 1997 und 2003 insgesamt zwölf V-Leute deutscher Geheimdienste im „Thüringer Heimatschutz“ (THS) aktiv waren. Damit war fast jeder zehnte Aktivist in der damaligen Neonazi-Vereinigung ein Spitzel des Verfassungsschutzes. - Verfassungsschutzakten zur „Operation Rennsteig“ sind verschwunden“.

Weiterlesen...

http://www.mmnews.de/index.php/etc/10274-jeder-zehnte-neonazi-war-v-mann

Die jetzt erstmals öffentlich eingeräumte Unterwanderung des „Thüringer Heimatschutzes“ durch den Geheimdienst ist deshalb von Brisanz, weil die späteren mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe zu der Vereinigung gehörten und von THS-Aktivisten nach ihrem Abtauchen mit Geld, Unterkunft und Waffen versorgt wurden.

Nach Angaben des Erfurter Innenministeriums verfüge das LfV Thüringen angeblich über keine „Rennsteig“-Akten mehr, weil das BfV seinerzeit die Federführung der Geheimdienstoperation innehatte. Laut „Berliner Zeitung“ hat das BfV allerdings in einem Geheimbericht eingeräumt, dass im vergangenen Jahr Fallakten aus den Jahren 1997 bis 2001 vernichtet wurden, die zum Teil auch die Operation „Rennsteig" betrafen. Unklar bleibt in dem Papier, ob die Vernichtung der Akten erst nach dem Auffliegen der NSU Anfang November 2011 erfolgte.

In der Lesart der Mainstreammedien und der Informationspolitik des Verfassungsschutzes bedeutet das, sie wurden erst nach dem 04.11.2011 vernichtet. Hatten ja genügend Zeit dazu, sich die Akten nach Bedarf zurechtzufrisieren.


Zudem wurden laut dem BfV-Bericht nicht alle Informanten im THS „aus operativen Gründen“ in der V-Mann-Datei des Bundesamtes archiviert. So lässt sich heute nicht mehr eindeutig nachvollziehen, welche Spitzel das BfV im „Thüringer Heimatschutz“ führte.

Vor allem kann man damit wie beabsichtigt nicht mehr nachvollziehen, ab wann und unter welchen Umständen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe als V-Leute des Verfassungsschutzes angeworben wurden.

Karl_Murx
24.06.2012, 11:06
http://taz.de/Saechsischer-Bericht-zu-NSU-Ermittlungen/!95936/

Desinfo vom Feinsten...

Es ist so lächerlich und traurig zugleich, was dort für ein groteskes Stück aufgeführt wird:



Logo, weil es niemals eine Zusammenarbeit gab, wurden ja auch 2011 die ganzen Akten vernichtet.

Die ganze Rennsteig- Aktion war unter der Oberhoheit des Inlandsgeheimdienstes BfV durchgezogen worden, und 4 Geheimdienste waren beteiligt: BfV, MAD, LfV´s TH und Sachsen.

Und da stellen sich diese brunzdummen Parlamentarier in Sachsen hin und wollen uns erklären, dass es keine Zusammenarbeit gab, wo doch 12 V-Leute von 4 Diensten involviert waren?

Himmelherrgott sackzement nochmal, wo bleibt denn nur die "4.Macht" unabhängige Presse???

Von keiner der im BT vertretenen Parteien Aufklärung zu erwarten. Von den Regierungsparteien ohnehin nicht; von den Linken und Grünen deswegen nicht, weil die auch nur Ihre ideologischen Klischees bedienen wollen und nicht gewillt sind, zum eigentlich Kern dieser "NSU"-Inszenierung zu stoßen:

http://taz.de/Saechsischer-Bericht-zu-NSU-Ermittlungen/!95936/

Das Minderheitenvotum der Linken-Abgeordneten Kerstin Köditz und André Hahn kritisiert vor allem die mangelhafte Analyse strategischer und struktureller Defizite im Landesamt für Verfassungsschutz. Beide vermissen eine Kritik der regierungsamtlichen Extremismusdoktrin, die rechte und linke politische Ränder gleichsetzt und auch Grundlage der Arbeit der Verfassungsschützer war und ist.

Unterschätzt und verharmlost
Das Landesamt habe außerdem strukturelle braune Vernetzungen wie etwa die von „Blood and Honour“ unterschätzt und verharmlost, lautet ein weiterer Vorwurf. Eine Problematisierung der „V-Leute“, der bezahlten Informanten aus der rechten Szene, vermissen die Linken völlig.

Genau an diese "Blood and Honour"-Bewegung sollte doch mit der Verfassungsschutzkreation THS angedockt werden, liebe linke Parlamentarier. Was ihr aber nicht erkennt oder nicht erkennen wollt, ist der Umstand, daß hier der Verfassungsschutz genau diese rechtsextreme Szene, zu dessen Bekämpfung er angeblich angetreten war, erst umfangreich organisiert, finanziert und aufgebaut hat und damit das offenbar von oben gewünschte Szenario einer allgemeinen rechtsextremen Bedrohung in der Öffentlichkeit geschaffen hat.

Interessant einige Kommentare bei diesem Artikel:

http://www.mmnews.de/index.php/etc/10274-jeder-zehnte-neonazi-war-v-mann

90 % sogar mehr von den "verbrechen" welche von "rechts" ( ) begangen wurden / worden sein sollten - vom staat inszeniert worden - da RECHTS die einzige vereinigung ist die je GEGEN DIE STAATSBANDITEN VORGEGEANGEN IST ..................alle anderen sogenannten volks-gewählten parteien sind helferlein der regierenden dieser welt - genannt : HABGIER - GRÖSSENWAHN und DUMMHEIT


Warum war früher die Wahlbeteiligung höher? Ganz einfach, man hat keine Wahl verpaßt. Jedesmal pünktlich vor der Wahl hat ein Asylantenheim oder ein von Türken bewohntes Haus gebrannt. Und fast immer waren VLeute indirekt mit involviert. Irgendwann ist es den Leuten aufgefallen und es wurde nicht mehr gezündelt.

Gawen
24.06.2012, 11:22
Seit Dezember weiss der GBA also, dass der NSU eine Geheimdienstoperation war.
Seitdem belügt er die Öffentlichkeit.
Oder er ist einfach nur tacken blöde. das kann natürlich auch sein :D

Der lügt nicht, der will auch nur überleben... :D

Viel deutlicher kann er wohl nicht werden:

"Generalbundesanwalt Harald Range hat Hoffnungen über ein rasches erfolgreiches Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD gedämpft. Einen direkten Zusammenhang zwischen der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) und der NPD mit Bezug auf die NSU-Taten sehe er derzeit nicht, sagte Range in einer Talksendung. "Es ist nach unseren Erkenntnissen nicht so, dass die NSU der militante Arm der NPD wäre."

Verbindungen bei einigen Verdächtigen seien zwar augenscheinlich. "Das zu werten müssen dann andere entscheiden", sagte Range. Ein Zusammenhang sei zwar noch nicht endgültig einzuschätzen. "Aber ich wage die Prognose, dass das keine entscheidende Rolle gespielt hat und auch nicht spielt.""

http://www.n-tv.de/politik/Range-NSU-nicht-Arm-der-NPD-article5457521.html


Wenn der noch deutlicher würde wäre er weg vom Fenster. ;)

fatalist
24.06.2012, 11:45
Die versteht sich doch als Teil dieser Inszenierung namens "Nationalsozialistischer Untergrund".

Die "4. Macht" alias unabhängige Presse stellt den Kampf gegen Rechts über die Wahrheitsfindung?
Gute Lügen, nützliches Nichtnachhaken, so in etwa?

Die Staatsakte und Strassenumbenennungen schützen?
Die Kanzlerin nicht der Lächerlichkeit preisgeben?

Ja, das könnte so Einiges erklären.
Muss ich mir merken ;)

Lügen um des Guten willens. :dd:

fatalist
24.06.2012, 11:47
Vor allem kann man damit wie beabsichtigt nicht mehr nachvollziehen, ab wann und unter welchen Umständen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe als V-Leute des Verfassungsschutzes angeworben wurden.

Gut erkannt.
Das ist übrigens Tiefer Staat pur.

Gawen
24.06.2012, 11:50
Die "4. Macht" alias unabhängige Presse stellt den Kampf gegen Rechts über die Wahrheitsfindung?
Gute Lügen, nützliches Nichtnachhaken, so in etwa?

https://www.google.com/search?q=journalisten+grünwähler

fatalist
24.06.2012, 11:58
Nun, zwischen dem NSU als Militantem Arm der NPD und dem NSU als Geheimdienstkreation für das NPD-Verbotsverfahren liegen denn dann doch noch ein paar Nuancen, werter Gawen ;)


Der lügt nicht, der will auch nur überleben... :D

Viel deutlicher kann er wohl nicht werden:

"Generalbundesanwalt Harald Range hat Hoffnungen über ein rasches erfolgreiches Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD gedämpft. Einen direkten Zusammenhang zwischen der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) und der NPD mit Bezug auf die NSU-Taten sehe er derzeit nicht, sagte Range in einer Talksendung. "Es ist nach unseren Erkenntnissen nicht so, dass die NSU der militante Arm der NPD wäre."

Verbindungen bei einigen Verdächtigen seien zwar augenscheinlich. "Das zu werten müssen dann andere entscheiden", sagte Range. Ein Zusammenhang sei zwar noch nicht endgültig einzuschätzen. "Aber ich wage die Prognose, dass das keine entscheidende Rolle gespielt hat und auch nicht spielt.""

http://www.n-tv.de/politik/Range-NSU-nicht-Arm-der-NPD-article5457521.html


Wenn der noch deutlicher würde wäre er weg vom Fenster. ;)

Der Generalbundesanwalt ist weisungsgebunden, ein politischer Beamter, und seine Weisungen erhält er von der Justizministerin und aus dem Kanzleramt.

Der Fisch stinkt vom Kopfe her ;)

Gawen
24.06.2012, 12:03
Nun, zwischen dem NSU als Militantem Arm der NPD und dem NSU als Geheimdienstkreation für das NPD-Verbotsverfahren liegen denn dann doch noch ein paar Nuancen, werter Gawen ;)

Häh? Um der NPD im Verbotsverfahren was anzutexten hätten sie den "NSU" doch gerade zum militanten Arm der NPD hochstilisieren müssen, um zum Fake-Urteil NPD=kämpferisch militante Verfassungsfeinde zu kommen, das ein Verbot begründen könnte.

Genau dieser Legendenbildung verweigert sich der GBA doch... :D

fatalist
24.06.2012, 12:20
Häh? Um der NPD im Verbotsverfahren was anzutexten hätten sie den "NSU" doch gerade zum militanten Arm der NPD hochstilisieren müssen, um zum Fake-Urteil NPD=kämpferisch militante Verfassungsfeinde zu kommen, das ein Verbot begründen könnte.

Genau dieser Legendenbildung verweigert sich der GBA doch... :D

Das ist richtig.

Wir reden möglicher Weise aneinander vorbei... schlechte Sache das wäre ;)

Die ersten 4 Dönermorde fielen in den Zeitraum des NPD-Verbotsverfahrens ab 2000.
Das platzte 2003.


Am 30. Januar 2001 wurde von der Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder ein Antrag beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) mit dem Ziel eingereicht, die Verfassungswidrigkeit der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) feststellen zu lassen und damit ein Verbot dieser Partei zu erreichen. Am 30. März 2001 folgten Bundestag und Bundesrat mit eigenen Verbotsanträgen.

Die Verfahren wurden vom Bundesverfassungsgericht am 18. März 2003 aus Verfahrensgründen eingestellt, weil V-Leute des Verfassungsschutzes auch in der Führungsebene der Partei tätig waren.

Denselben NSU gleich zweimal für ein Verbotsverfahren nutzen???
So doof ist nicht einmal die BRD, sorry.

Die Dönermorde:


Bei den Opfern handelt es sich um acht Türkischstämmige sowie einen Griechen:
den Schlüchterner Blumenhändler Enver Şimşek (9. September 2000, Nürnberg),
den Fabrikarbeiter und Änderungsschneider Abdurrahim Özüdoğru (13. Juni 2001, Nürnberg),
die Obst- und Gemüsehändler Süleyman Taşköprü (27. Juni 2001, Hamburg)
und Habil Kılıç (29. August 2001, München),


dann lange Pause...

den Dönerverkäufer Mehmet Turgut (25. Februar 2004, Rostock),
den Dönerladenbesitzer İsmail Yaşar (9. Juni 2005, Nürnberg),
den Schlüsseldienst-Mitinhaber Theodoros Boulgarides (15. Juni 2005, München),
den Kioskbesitzer Mehmet Kubaşık (4. April 2006, Dortmund)
und den Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat (6. April 2006, Kassel)

Die erste Mordserie fiel also in die Zeit des NPD-Verbotsverfahrens,
und die 12 V-Leute im Umfeld des Thüringer Heimatschutzes waren noch voll aktiv.

Selbst die 3 vom NSU waren in dieser Zeit auf "rechten Demos" !!!

Range weiss, dass die ganze Story Bullshit ist, denn der NSU mit all den V-Leuten drumherum wäre sonst damals, bis 2003, schon aufgeflogen.

Klar wie Klossbrühe :)

Gawen
24.06.2012, 12:27
Die ersten 4 Dönermorde fielen in den Zeitraum des NPD-Verbotsverfahrens ab 2000.
Das platzte 2003.

Denselben NSU gleich zweimal für ein Verbotsverfahren nutzen???

Für die ist das NPD Verbotsverfahren ein nicht abgeschlossenes offenes Projekt und der NSU ist ja nie zum "Anti-NPD-Einsatz" vor Gericht gekommen...
Irgendwas muß schiefgegangen sein, da das Anti-NPD-Projekt ja eigentlich noch läuft, also hätte man den "NSU" als Vorzeigebösewichtsverein ja noch gebraucht.

Irgendwer wollte wohl auspacken und/oder aussteigen, daher dann der feuchte Cover Up vor Zielerreichung "NPD Verbot".
Ich tippe auf Urbach als altes Eisen des tiefen Staates, zu dem ich auch Horst Mahler als Agent rechne.


Stell Dir mal vor es käme raus, dass RAF und NSU de facto Geheimdienst-Abteilungen waren, dieses System wäre noch vollstänger delegitimiert, als es eh schon ist.

fatalist
24.06.2012, 12:46
Für die ist das NPD Verbotsverfahren ein nicht abgeschlossenes offenes Projekt und der NSU ist ja nie zum "Anti-NPD-Einsatz" vor Gericht gekommen...
Irgendwas muß schiefgegangen sein, da das Anti-NPD-Projekt ja eigentlich noch läuft, also hätte man den "NSU" als Vorzeigebösewichtsverein ja noch gebraucht.

Wie Du an den Zeitpunkten der ersten 4 Dönermorde sehen kannst, wurden diese bei vollzähliger Anwesenheit der 4 Dienste mit ihren 12 V-Leuten "rund um den NSU" durchgeführt. 2000-2001. Während das Verbotsverfahren lief...

Das heisst doch nichts anderes als: Wenn es die Uwes waren, dann unter den Augen der Geheimdienste.
Und das wurde NICHT im Verbotsverfahren genutzt???
Es wurde nicht einmal "aufgeklärt" damals, als das Verbotsverfahren lief, sondern es wurde ne SOKO Bospurus gegründet?

Ich sage Dir was: Die überwachenden Geheimdienste hatten damals keinen blassen Schimmer vom NSU als Dönermörder.
Weil die Uwes NULKOMMANIX damit zu tun hatten.

Sonst wäre die NPD lange verboten, damals schon, 2003, wenn NPD-Leute wie Wohlleben zum Umfeld der Dönermörder gehört hätten, und die V-Leute das aufgedeckt hätten. Was für ein dickes Ding das gewesen wäre:" NPD-nahe Terrorzelle mordet 4 Dönerverkäufer!!!"

Nein, so war es nicht... die zig V-Leute wussten nix, weil es ganz andere Mörder waren, niemand verband die Geheimdiensttruppe NSU mit den Dönermorden.


Irgendwer wollte wohl auspacken und/oder aussteigen, daher dann der feuchte Cover Up vor Zielerreichung "NPD Verbot".
So schätze ich das auch ein. 2006 der letzte Dönermord, 2007 die Polizistin, und 2011 fliegen sie auf, und all die Jahre kein Terror, da keine Bekenntnisschreiben.

Da wollten welche aussteigen und mussten "weg".

Die Politik hat sich IMHO längst darauf verständigt, dass Unterwanderung der NPD viel besser ist als Verbot.
Das hat sie auch dem Herrn Range so mitgeteilt, und der setzt das (mit) um.

bio
24.06.2012, 17:17
Wie Du an den Zeitpunkten der ersten 4 Dönermorde sehen kannst, wurden diese bei vollzähliger Anwesenheit der 4 Dienste mit ihren 12 V-Leuten "rund um den NSU" durchgeführt. 2000-2001. Während das Verbotsverfahren lief...

Das heisst doch nichts anderes als: Wenn es die Uwes waren, dann unter den Augen der Geheimdienste.
Und das wurde NICHT im Verbotsverfahren genutzt???
Es wurde nicht einmal "aufgeklärt" damals, als das Verbotsverfahren lief, sondern es wurde ne SOKO Bospurus gegründet?

Ich sage Dir was: Die überwachenden Geheimdienste hatten damals keinen blassen Schimmer vom NSU als Dönermörder.
Weil die Uwes NULKOMMANIX damit zu tun hatten.

Sonst wäre die NPD lange verboten, damals schon, 2003, wenn NPD-Leute wie Wohlleben zum Umfeld der Dönermörder gehört hätten, und die V-Leute das aufgedeckt hätten. Was für ein dickes Ding das gewesen wäre:" NPD-nahe Terrorzelle mordet 4 Dönerverkäufer!!!"

Nein, so war es nicht... die zig V-Leute wussten nix, weil es ganz andere Mörder waren, niemand verband die Geheimdiensttruppe NSU mit den Dönermorden.


So schätze ich das auch ein. 2006 der letzte Dönermord, 2007 die Polizistin, und 2011 fliegen sie auf, und all die Jahre kein Terror, da keine Bekenntnisschreiben.

Da wollten welche aussteigen und mussten "weg".

Die Politik hat sich IMHO längst darauf verständigt, dass Unterwanderung der NPD viel besser ist als Verbot.
Das hat sie auch dem Herrn Range so mitgeteilt, und der setzt das (mit) um.

1. Bisher wurde der NSU nicht als Argument benützt, um die NPD zu verbieten. Soweit mir bekannt, gibt es kaum einen Zusammenhang, außer einige im Umkreis des NSU auch bei der NPD dabei waren. Aber über die Partei NPD wurde die NSU nicht unterstützt. Deswegen wird mir nicht klar, warum mit einer Geheimdienst-Inszenierung "NSU", das NPD-Verbotsverfahren vorangetrieben werden sollte.

2. Das Schäfer-Gutachen spricht eine deutlich andere Sprache als dass "die überwachenden Geheimdienste hatten damals keinen blassen Schimmer vom NSU als Dönermörder.".

"Durch die unzureichende Übermittlung seiner gesamten Erkenntnisse zum TRIO wirkten sich diese Folgen auf die Tätigkeit der Strafverfolgungsbehörden dramatisch aus.

Die Staatsanwaltschaft Gera hätte, wenn sie und das für sie ermittelnde TLKA vom TLfV ausreichend informiert worden wäre, zwingend die Vorlage des Verfahrens an den Generalbundesanwalt wegen des Verdachts des Verbrechens der Bildung terroristischer Vereinigungen gemäß § 129 a StGB prüfen müssen. Für einen entsprechenden Anfangsverdacht der Katalogtat des § 308 StGB (Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion) hätten die Bombenfunde in der Garage und der nun wiederholte Hinweis der Quelle eines anderen Bundeslandes, für das TRIO sollten Waffen besorgt werden, ausgereicht.

Der Verdacht einer terroristischen Vereinigung wird durch die weiteren Quellenmeldungen vom 24.11.1999 und 10.04.2001 verstärkt, wonach das TRIO kein Geld mehr brauche, weil sie „jobben” und „so viele Sachen/Aktionen” gemacht hätten.

Auch das Ergebnis der Befragung einer namentlich bekannten Person aus der rechten Szene durch den MAD, wonach “sich die drei Bombenbastler schon auf der Stufe von Rechtsterroristen bewegen, die mit einer gewissenZielsetzung eine Veränderung dieses Staates herbeiführen wollen und szenenintern von einem Strafmaß von 10 Jahren ausgegangen wird”, hätte den Anfangsverdacht gemäß §129a StGB gestützt.

Bei Annahme dieses Verbrechenstatbestandes hätte sich die Verjährungsfrist für die Strafverfolgung gegen die Flüchtigen verlängert. Sie hätte 10 Jahre betragen.

Im Übrigen hätten die vollständigen Informationen beim TLKA und bei der Staatsanwaltschaft Gera mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dazu geführt Verknüpfungen zu den bereits erwähnten ungeklärten Banküberfällen in Chemnitz herzustellen, wobei auch nicht auszuschließen ist, dass es bereits vor dem 06.10.1999 zu einem Überfall gekommen war.”

Die Kommission kommt zum Schluss, dass :

“… das TLfV durch sein Verhalten die Tätigkeit der Strafverfolgungsbehörden bei der Suche nach dem TRIO massiv beeinträchtigt hat.”
http://friedensblick.de/764/nsu-schafer-gutachten-erhartet-verdacht-gegen-verfassungsschutz/

--------------------

Ich verstehe es nicht ganz Ihre Idee:
Einerseits soll der Geheimdienst die NSU mit Ceska-Morden inszeniert haben, um die NPD verbieten zu können,
...
andererseits hätten die Geheimdienste keinen Schimmer vom NSU als "Dönnermörder" haben sollen.:?

Gawen
24.06.2012, 17:34
1. Bisher wurde der NSU nicht als Argument benützt, um die NPD zu verbieten. Soweit mir bekannt, gibt es kaum einen Zusammenhang, außer einige im Umkreis des NSU auch bei der NPD dabei waren. Aber über die Partei NPD wurde die NSU nicht unterstützt. Deswegen wird mir nicht klar, warum mit einer Geheimdienst-Inszenierung "NSU", das NPD-Verbotsverfahren vorangetrieben werden sollte.

Paralleluniversum? :D

"Nach der Aufdeckung von Verbindungen des ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden der Thüringer NPD Ralf Wohlleben zu der terroristischen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund im November 2011 kamen erneut Forderungen nach einem NPD-Verbot auf. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger äußerte sich jedoch skeptisch. Ihr zufolge gehe es vor allem um eine Reform der Sicherheitsbehörden hin zu mehr Effizienz.[14] Am 9. Dezember 2011 beschloss die Innenministerkonferenz (IMK) in Wiesbaden einstimmig, die Chancen eines erneuten Verbotsverfahrens zu prüfen."

http://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Verbotsverfahren


2003 hat das BVerfG wahrscheinlich den Zeitplan durch die relativ frühe Einstellung des Verfahrens durcheinander gebracht.

Karl_Murx
24.06.2012, 17:36
Für die ist das NPD Verbotsverfahren ein nicht abgeschlossenes offenes Projekt und der NSU ist ja nie zum "Anti-NPD-Einsatz" vor Gericht gekommen...
Irgendwas muß schiefgegangen sein, da das Anti-NPD-Projekt ja eigentlich noch läuft, also hätte man den "NSU" als Vorzeigebösewichtsverein ja noch gebraucht.

Genau das denke ich auch. So grob gezimmert und improvisiert wie die ganze Aufdeckung des "Nationalsozialistischen Untergrundes" wirkt, mit ständig wechselnden behördlichen Versionen des Tatherganges, was wohl auf die Involvierung nicht gebriefter staatlicher Stellen hindeutet, war diese Geschichte mit Sicherheit nicht geplant.


Irgendwer wollte wohl auspacken und/oder aussteigen, daher dann der feuchte Cover Up vor Zielerreichung "NPD Verbot".
Ich tippe auf Urbach als altes Eisen des tiefen Staates, zu dem ich auch Horst Mahler als Agent rechne.

Warum gerade Urbach? War das nicht der V-Mann, der in die linke Szene eingeschleust wurde?

Was Mahler betrifft, so hat der doch inzwischen wegen Holocaust-Leugnung ein paar Jahre im Knast hinter sich. Meinst Du, der nimmt das einfach so auf sich, nur um seinen Verbindungsbeamten einen Gefallen zu tun?



Stell Dir mal vor es käme raus, dass RAF und NSU de facto Geheimdienst-Abteilungen waren, dieses System wäre noch vollstänger delegitimiert, als es eh schon ist.

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern. Es müßte nur mal einer den Mut haben, das öffentlich auszusprechen.

Gawen
24.06.2012, 18:06
Warum gerade Urbach? War das nicht der V-Mann, der in die linke Szene eingeschleust wurde?

Was Mahler betrifft, so hat der doch inzwischen wegen Holocaust-Leugnung ein paar Jahre im Knast hinter sich. Meinst Du, der nimmt das einfach so auf sich, nur um seinen Verbindungsbeamten einen Gefallen zu tun?

Hat schon mal jemand Mahler im Knast besucht?

Der kann sein Fanpost auch nachgesendet bekommen. ;)


Ich tippe auf Urbach, weil kurz zuvor verstorben (worden?) und hinter dem war die ganz linke Presse als "Kronzeuge gegen das System" her.

"... gegen den Terror der Justiz helfe nur noch härtester Gegen-Terror. Dieser Gedanke begann ihn zu beherrschen, wie andere auch, vor allem den mit eigenen Anklagen überzogenen APO-Anwalt Horst Mahler, eine weitere Schlüsselfigur bei der Entstehung einer Stadtguerilla. Urbach war (laut Berichten an sein Amt, die in späteren Prozessen zitiert wurden) mehrfach 1969/70 mit Mahler und anderen auf Waffenbeschaffungstournee in Italien und in Belgien.

Zahlen wir Schweigegeld? Nach diesem Debakel haben die zuständigen Dienstherren ihren Agenten nach Nord- oder Südamerika ausgeflogen und ihm eine neue Existenz unter anderem Namen ermöglicht. Eine Bitte um Kontakt mit Urbach, die der Ex-Kommunarde Rainer Langhans viele Jahre später wegen eines Filmprojekts an das Amt für Verfassungsschutz richtete, führte prompt zu einem Anruf durch den Gesuchten. Also bestand die Verbindung zum "Amt" nach wie vor. Er könne nicht sprechen, sagte Urbach seinem alten Kumpel Langhans, zu dem er immer ein besonders gutes Verhältnis hatte und der ihn als unter die Studenten gefallenen Proletarier und vielfach missbrauchten Menschen porträtieren wollte. Das Ferngespräch endete mit dem bedeutungsvollen Satz: "Rainer, wenn du wüsstest!" Ja, wenn man endlich wüsste! Oder muss man davon ausgehen, dass dem Ex-Agenten Urbach über Jahre eine Art Schweigegeld aus öffentlichen Mitteln gezahlt worden ist - und vielleicht bis heute gezahlt wird -, damit er die eigentlich Verantwortlichen nicht nennt?"

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/der-anschlag-auf-die-juedische-gemeinde-am-9--november-1969-ist-nun-aufgeklaert---fast--was-war-die-rolle-des-staates--rainer--wenn-du-wuesstest-,10810590,10299628.html


Ich vermute Urbach ging die Kohle aus er versuchte seine Geschichte zu verkaufen und der konnte potentiell den ganzen deutschen Teil des westlichen Staatsterror-Komplexes (http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/11/19/nsu-bloodhonour-und-mi5/), nennen wir ihn mal Gladio, mitsamt Beteiligten hochgehen lassen...


Denk an Schmidts Worte...

"Schmidt: Ich will die Frage nicht beantworten. Ich will dazu was ganz anderes sagen: Ich traue inzwischen überhaupt keinem Geheimdienst mehr. Punkt.

ZEIT: Wie sind Sie denn zu dieser Einsicht gekommen?

Schmidt: Das sind arme Schweine. Die leiden unter zwei psychischen Krankheiten: Die eine Krankheit beruht darauf, dass sie für das, was sie tatsächlich leisten, niemals öffentliche Anerkennung bekommen. Es ist unvermeidlich so, sie müssen ja im Verborgenen arbeiten. Das deformiert die Seele. Die andere Krankheit beruht darauf, dass sie tendenziell dazu neigen, zu glauben, sie verstünden die nationalen Interessen des eigenen Landes viel besser als die eigene Regierung. Diese letztere Krankheit ist der Grund dafür, dass ich ihnen nicht traue."

http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/seite-6


RAF, NSU, das waren Veranstaltungen die dazu dienten die öffentliche Meinung zu beeinflussen, nicht mehr, nicht weniger.

Und Auftraggeber war wohl nicht unser Staat, wenn man Schmidt glauben will.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bund_Deutscher_Jugend#Finanzierung


Ab Seite 147: http://www.extremismus.com/dox/vmann6.pdf

Karl_Murx
24.06.2012, 18:47
1. Bisher wurde der NSU nicht als Argument benützt, um die NPD zu verbieten. Soweit mir bekannt, gibt es kaum einen Zusammenhang, außer einige im Umkreis des NSU auch bei der NPD dabei waren. Aber über die Partei NPD wurde die NSU nicht unterstützt. Deswegen wird mir nicht klar, warum mit einer Geheimdienst-Inszenierung "NSU", das NPD-Verbotsverfahren vorangetrieben werden sollte.

An dem Paul-Panther-Bekennervideo wurde nach Presseberichten bereits seit 2001 gearbeitet. Irgendjemand hat also schon damals diesen Fake namens "Nationalsozialistischer Untergrund" vorbereitet, um ihn bei Bedarf aus dem Hut zaubern zu können. Der Bundesinnenminister sagte persönlich, das "TRIO" hat das Video nicht erstellt; Andrè Eminger ist es wohl auch nicht gewesen. Wozu (und durch wen) wurde also damals schon ein solches Bekennervideo vorbereitet, um es dann nach 2006 auf Eis zu legen und es erst 2011 wieder hervorzuholen? Doch wohl nur deshalb, weil man es offenkundig für ein Vorgehen gegen die rechtsextreme Szene bzw. die NPD einsetzen wollte.


2. Das Schäfer-Gutachen spricht eine deutlich andere Sprache als dass "die überwachenden Geheimdienste hatten damals keinen blassen Schimmer vom NSU als Dönermörder.".

"Durch die unzureichende Übermittlung seiner gesamten Erkenntnisse zum TRIO wirkten sich diese Folgen auf die Tätigkeit der Strafverfolgungsbehörden dramatisch aus.

Die Staatsanwaltschaft Gera hätte, wenn sie und das für sie ermittelnde TLKA vom TLfV ausreichend informiert worden wäre, zwingend die Vorlage des Verfahrens an den Generalbundesanwalt wegen des Verdachts des Verbrechens der Bildung terroristischer Vereinigungen gemäß § 129 a StGB prüfen müssen. Für einen entsprechenden Anfangsverdacht der Katalogtat des § 308 StGB (Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion) hätten die Bombenfunde in der Garage und der nun wiederholte Hinweis der Quelle eines anderen Bundeslandes, für das TRIO sollten Waffen besorgt werden, ausgereicht.

Du willst wirklich diesen Schäfer-Bericht als eine objektive Quelle heranziehen, obwohl Du auf Deinem Blog selbst die politisch opportunen Schlußfolgerungen kritisierst, welche die Kommission aus eigentlich eindeutigen Fakten gezogen bzw. gerade nicht gezogen hat?

Des weiteren ist erst vor kurzen berichtet worden, daß der Schäfer-Kommission bei der Abfassung ihres Abschlußberichtes keine Informationen über die "Operation Rennsteig" des Thüringer LfV, des BfV und des MAD im Zusammenhang mit der Gründung des "Thüringer Heimatschutzes" mit dem inzwischen als V-Mann enttarnten Tino Brandt an der Spitze vorlagen.

http://www.fr-online.de/politik/nsu-terroristen-geheimoperation-in-thueringen,1472596,16397092.html

An die Öffentlichkeit drang über die „Operation Rennsteig“ bisher nichts. Weder BfV noch MAD legten ihr damaliges konzertiertes Vorgehen mit dem Landesamt (LfV) in Thüringen in den letzten Monaten offen. Auch die vom Erfurter Innenministerium eingesetzte unabhängige Untersuchungskommission um Ex-Bundesrichter Gerhard Schäfer wurde darüber offenbar nicht informiert – in ihrem Abschlussbericht finden sich keine Hinweise auf die Geheimdienstoperation. Martina Renner (Linke), Vizechefin des Erfurter Landtags-Untersuchungsausschusses, ist überrascht. „Im Ausschuss haben wir davon noch nichts erfahren, auch wenn wir aufgrund vielerlei Indizien schon immer den Verdacht hatten, dass auch Geheimdienste des Bundes im THS operierten“, sagte Renner dieser Zeitung.

Dieser Schäfer-Bericht ist also nicht ernsthaft als Beweismittel zu gebrauchen.


Der Verdacht einer terroristischen Vereinigung wird durch die weiteren Quellenmeldungen vom 24.11.1999 und 10.04.2001 verstärkt, wonach das TRIO kein Geld mehr brauche, weil sie „jobben” und „so viele Sachen/Aktionen” gemacht hätten.

Das kann alles und nichts heißen. Die Leute des "TRIOs" haben damals wirklich gejobbt. Böhnhardt soll als Kurierfahrer eines Postdienstes, Zschäpe soll in einem Dresdner Kaufhaus als Verkäuferin gearbeitet haben.


Auch das Ergebnis der Befragung einer namentlich bekannten Person aus der rechten Szene durch den MAD, wonach “sich die drei Bombenbastler schon auf der Stufe von Rechtsterroristen bewegen, die mit einer gewissenZielsetzung eine Veränderung dieses Staates herbeiführen wollen und szenenintern von einem Strafmaß von 10 Jahren ausgegangen wird”, hätte den Anfangsverdacht gemäß §129a StGB gestützt.

Aber nichts im Zusammenhang mit der Dönermordserie. Übrigens habe ich den Schäfer-Bericht damals durchgelesen. Was mir aufgefallen ist, war der explizite Hinweis, daß es zum damaligen Zeitraum keinen Hinweis darauf gegeben hatte, daß die drei im Besitz irgendwelcher Waffen waren. Mal den Hinweis unter Sn 182 auf S. 99 nachlesen:

http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/veranstaltungen/120515_schaefer_gutachten.pdf


Im Übrigen hätten die vollständigen Informationen beim TLKA und bei der Staatsanwaltschaft Gera mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dazu geführt Verknüpfungen zu den bereits erwähnten ungeklärten Banküberfällen in Chemnitz herzustellen, wobei auch nicht auszuschließen ist, dass es bereits vor dem 06.10.1999 zu einem Überfall gekommen war.”

Du hast Dich doch in Deinem Blog auf den Artikel in der FR von Andreas Förster am 01.02.2012 bezogen, wo er sich auf einen Sprecher der Bundesanwaltschaft berufen hat, gemäß dem nur noch 3 (!) von ursprünglich 14 Bank- und Sparkassenüberfälle mit dem "TRIO" in Verbindung gebracht werden, nämlich einer in Zwickau 2006, bei dem eben kein Geld erbeutet wurde, dann noch einer im September 2011 in Arnstadt, bei dem so um die 20.000 Euro geraubt wurden, und schließlich der am 04.11.2011, bei dem ca. 70.000,- Euro erbeutet wurden. Das hattest Du dann weiterhin in Widerspruch zu den Aussagen des Generalbundesanwalt Range gestellt, der im SZ-Interview vom 25.03.2012 weiterhin von über 600.000,- Euro Beute ausging, mit anderen Worten implizit auch von 14 Überfällen wie ursprünglich. Ist das auf einmal alles nicht mehr wahr, nur weil die hochgelahrte Schäfer-Kommission losgeschickt wurde, um Existenz und Täterschaft eines "NSU" zu beweisen und dem ganzen einen halbwegs seriösen Stempel aufzudrücken?



Die Kommission kommt zum Schluss, dass :

“… das TLfV durch sein Verhalten die Tätigkeit der Strafverfolgungsbehörden bei der Suche nach dem TRIO massiv beeinträchtigt hat.”
http://friedensblick.de/764/nsu-schafer-gutachten-erhartet-verdacht-gegen-verfassungsschutz/

Dein Link geht nicht mehr, nachdem Du Deine Seite umgebaut hast. Vorher fand ich sie besser und übersichtlicher. Aber die belegten Einmischungen und Behinderungen des Thüringer LfV bei den Ermittlungen des TLKA sind doch, logisch gesehen, eher eine Bestätigung für den hier immer wieder geäußerten Verdacht, die Dienste wären von Anfang an in diese Affäre verwickelt gewesen, sowohl beim THS, was inzwischen auch offiziell bestätigt wurde, wie auch bei dieser ominösen rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund". Warum stellst Du Dich jetzt auf einmal so unwissend?


Ich verstehe es nicht ganz Ihre Idee:
Einerseits soll der Geheimdienst die NSU mit Ceska-Morden inszeniert haben, um die NPD verbieten zu können,
...
andererseits hätten die Geheimdienste keinen Schimmer vom NSU als "Dönnermörder" haben sollen.:?

Das dürfte doch jetzt klarer geworden sein.

fatalist
25.06.2012, 06:40
Ich verstehe es nicht ganz Ihre Idee:
Einerseits soll der Geheimdienst die NSU mit Ceska-Morden inszeniert haben, um die NPD verbieten zu können,
...
andererseits hätten die Geheimdienste keinen Schimmer vom NSU als "Dönnermörder" haben sollen.:?

"Ich verstehe es nicht ganz"
Offensichtlich verstehen sie es nicht nur "nicht ganz", sondern gar nicht. :aggr:

1. Der NSU samt Unterstützerumfeld entstand 1998, nachdem man den 3 nach dem 1,4 kg TNT-Sprengstofffund in Zschäpes Garage genug Zeit zum Untertauchen gegeben hatte. Das Unterstützerumfeld rekrutierte sich aus NPD-nahen Kreisen.

2. Die Vorbereitung des NPD-Verbotsverfahrens fällt in dieselbe Zeit, Antrag durch Regierung beim BVG Jan 2000 eingereicht.

3. Es sind 4 Geheimdienste mit mind. 12 V-Leuten an der "Operation Rennsteig" beteiligt, die aber nach dem Scheitern des NPD-Verbotsantrages 2003 eingestellt wird. NSU ist Teil des Thüringer Heimatschutzes, die 3 werden sogar auf Demos gesehen.

4. In dieser Zeit des NPD-Verbotsverfahrens 2000-2003 werden die ersten 4 Dönermorde begangen, ohne dass der NSU auffliegt, trotz engmaschiger "Betreuung" (Überwachung) durch die V-Leute und die Dienste.

Das heisst ganz klar: Die beiden Uwes waren es nicht. Man muss blind sein, um zu einer anderen Deutung zu kommen.

5. Die anderen 6 Morde fallen in die Zeit 2004-2006, und niemand bekennt sich zu der Serie. Der NSU ist unauffindbar.
Soko Bosporus samt Türken-BKA ermittelt.

6. 2011 versterben die Uwes in Eisenach, Mordwaffen werden gefunden etc pp, die Akten der "Operation Rennsteig" sind vernichtet.
Die V-Mann-Listen sind "aus operativen Gründen" immer noch unvollständig.

Die SAche stinkt gewaltig, 3 Meilen gegen den Wind.


Einerseits soll der Geheimdienst die NSU mit Ceska-Morden inszeniert haben, um die NPD verbieten zu können,
...
andererseits hätten die Geheimdienste keinen Schimmer vom NSU als "Dönnermörder" haben sollen.:?

Nö. Der Geheimdienst hat den NSU für das Verbotsverfahren der NPD in 1998 ff inszeniert.
Das klappte ja bekanntlich nicht.

Wären die NSU-Uwes die Mörder der ersten 4 Döner gewesen, wäre die NPD verboten worden. Damals schon.

Die Inszenierung fand erst 2011 statt, mutmasslich weil der NSU aussteigen wollte nach 13 Jahren Untergrund.
Diesen Skandal wollten sich die Dienste nicht antun, und so inszenierten sie schnell, aber eben fehlerlastig.

Die Medien sind es, die den Durchbruch der Wahrheit verhindern.
Wachen Sie endlich auf, Bio ;)

fatalist
25.06.2012, 07:08
An dem Paul-Panther-Bekennervideo wurde nach Presseberichten bereits seit 2001 gearbeitet.

Das ist DER entscheidende Punkt!!! Und es ist eine Falschinformation

Für das NPD-Verbotsverfahren brauchte man keine Leichen von irgendwelchen Dönern, sondern den Nachweis der Verfassungsfeindlichkeit der NPD. Was wäre besser dazu geeignet als die Existenz einer Untergrundzelle samt NPD-Unterstützerumfeld mit Leuten wie Wohlleben etc pp. ???

Der Staat hat das Verbotsgesuch im Jan 2000 eingereicht, und es lief bis April 2003.

Hätte man 2002 gewusst, nach 4 Dönermorden, als das Verfahren noch lief, dass der NSU der Mörder war, dann hätte man ihn hochgehen lassen, meinetwegen erst das Bekennervideo und danach "die totale Fahndung" und den Zugriff. Alles in BILD, jeden Tag ne neue Schlagzeile...

Hat man aber nicht... weil man nichts wusste. Trotz V-Mann-Umfeld aus 4 Diensten.

Leute, das ist doch 100% evident: Man wusste gar nichts, weil es nichts zu wissen gab.


Du willst wirklich diesen Schäfer-Bericht als eine objektive Quelle heranziehen, obwohl Du auf Deinem Blog selbst die politisch opportunen Schlußfolgerungen kritisierst, welche die Kommission aus eigentlich eindeutigen Fakten gezogen bzw. gerade nicht gezogen hat?

Bio schützt lediglich sein Weltbild.


Das kann alles und nichts heißen. Die Leute des "TRIOs" haben damals wirklich gejobbt. Böhnhardt soll als Kurierfahrer eines Postdienstes, Zschäpe soll in einem Dresdner Kaufhaus als Verkäuferin gearbeitet haben.

Wie kann man, im Untergrund lebend, auf Lohnsteuerkarte arbeiten?

Jetzt muss man noch wissen, dass zu der Jobber-Zeit die 3 vom NSU nicht gesucht wurden, weil alles aus 1998 etc verjährt war.
Die NSU-Dönermord Verbindung existierte gar nicht. §129a-Verdacht auch nicht. Danke Karl Murx, dass Du das nochmals zitiert hast.

Beantworte mir doch bitte einer die Frage, warum denn überhaupt "Untergrund"?
Wo sind die Belege dafür? Wer hat die Einwohnermeldeämter abgefragt?
Ohne Einwohnermeldeamt keine Lohnsteuerkarte. Oder haben die die von Mama jedes Jahr bekommen, wohin die (immer noch) zugestellt wurden???
Wie kann ein Dresdner Kaufhaus oder ne andere Firma die anstellen und bezahlen, ohne Lohnsteuerkarte, ohne Bankkonto?

Ist der einzige Beweis für Untergrund die Anmietung von Wohnmobilen durch andere Leute?
Hatten die vom NSU evtl gar keinen Führerschein?
Ist das der einzige Grund?


Aber die belegten Einmischungen und Behinderungen des Thüringer LfV bei den Ermittlungen des TLKA sind doch, logisch gesehen, eher eine Bestätigung für den hier immer wieder geäußerten Verdacht, die Dienste wären von Anfang an in diese Affäre verwickelt gewesen, sowohl beim THS, was inzwischen auch offiziell bestätigt wurde, wie auch bei dieser ominösen rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund". Warum stellst Du Dich jetzt auf einmal so unwissend?

Eine Inszenierung von Anfang an, durch Geheimdienste, stimmt alles.
Aber eben nicht mit den Dönermorden verbunden.
Das kam erst 2011. Samt Bekennervideo.

iglaubnix+2fel
25.06.2012, 07:10
Die Medien sind es, die den Durchbruch der Wahrheit verhindern.

Und in wessen Einfluß/Besitz sind diese?

Eben!

Karl_Murx
25.06.2012, 09:57
"Ich verstehe es nicht ganz"
Offensichtlich verstehen sie es nicht nur "nicht ganz", sondern gar nicht. :aggr:

1. Der NSU samt Unterstützerumfeld entstand 1998, nachdem man den 3 nach dem 1,4 kg TNT-Sprengstofffund in Zschäpes Garage genug Zeit zum Untertauchen gegeben hatte. Das Unterstützerumfeld rekrutierte sich aus NPD-nahen Kreisen.

Dieser TNT-Sprengstoff stammt ja angeblich aus Bundeswehrbeständen, weswegen auch der MAD involviert ist. Aber die Wahrscheinlichkeit, daß hier drei kleine Lichter aus der rechten Szene, die damals im Verfassungsschutzbericht des LfV Thüringen nicht einmal namentlich erwähnt wurden (Schäfer-Bericht) an Sprengstoff herangekommen sein sollen, ohne daß ihnen von den entsprechenden Stellen geholfen wurde, ist verschwindend gering. Zumal die angefertigten Rohrbomben (ebenfalls Aussage Schäfer-Bericht) niemals zündfähig waren. Hier ist also mit hoher Wahrscheinlichkeit inszeniert worden.


2. Die Vorbereitung des NPD-Verbotsverfahrens fällt in dieselbe Zeit, Antrag durch Regierung beim BVG Jan 2000 eingereicht.

3. Es sind 4 Geheimdienste mit mind. 12 V-Leuten an der "Operation Rennsteig" beteiligt, die aber nach dem Scheitern des NPD-Verbotsantrages 2003 eingestellt wird. NSU ist Teil des Thüringer Heimatschutzes, die 3 werden sogar auf Demos gesehen.

Alle Dementis und Aussagen der Verfassungsschutzämter, sie hätten keine Kenntnis des Aufenthaltes der Mitglieder des "TRIOs" bzw. keine Kontakte mehr zu ihnen gehabt, sind inzwischen auch nach offiziellen Presseberichten samt und sonders widerlegt.


4. In dieser Zeit des NPD-Verbotsverfahrens 2000-2003 werden die ersten 4 Dönermorde begangen, ohne dass der NSU auffliegt, trotz engmaschiger "Betreuung" (Überwachung) durch die V-Leute und die Dienste.

Das heisst ganz klar: Die beiden Uwes waren es nicht. Man muss blind sein, um zu einer anderen Deutung zu kommen.

5. Die anderen 6 Morde fallen in die Zeit 2004-2006, und niemand bekennt sich zu der Serie. Der NSU ist unauffindbar.
Soko Bosporus samt Türken-BKA ermittelt.

Bei diesen anderen 6 Morden ab 2004 ist hier im Forum der Verdacht geäußert worden, hier hätte man die Methode des copy-kill verwendet, sich also an eine vorhandene Mordserie angehängt und den Stil dieser Morde kopiert. Die Frage bleibt dann, warum, da das Verbotsverfahren gegen die NPD ja gescheitert war. Außerdem gibt es auch bei dieser 2. Mordserie ein Fahndungsfoto mit einem türkisch aussehendem Tatverdächtigen.

Vor allem muß ich hier wieder an die Aktivitäten des hessischen Verfassungsschutzbeamten Andreas Temme erinnern. Der ist ja wenigstens bei letzten Mord in Kassel dabei gewesen und hat lt. Aussagen des Verfassungsschutzpräsidendenten für weitere drei Morde kein Alibi. Des weiteren sind lt. BKA-Präsi Ziercke beim PP-Bekennervideo 3 Fotos eingefügt, die nur vor Ort gemacht sein können (soweit man diesen Aussagen noch trauen kann). Da das Video nicht in voller Länge öffentlich verfügbar ist, kann nicht nachgeprüft werden, ob diese 3 Fotos von den Fällen stammen, bei denen Temme kein Alibi vorweisen kann. Der wäre dann die Person, welche die Aufnahmen kurz nach der Tat gemacht hat.

Das Motiv bei dieser Version ist, nach dem Scheitern des NPD-Verbotsantrages, allerdings auch hier unklar. Dann kann nur angenommen werden, daß hier dieselbe Absicht vorlag wie bei allen anderen dieser Aktivitäten, nämlich der Öffentlichkeit ein rechtsextremes Bedrohungsszenario vorzugaukeln und sie im gewünschten Sinne zu manipulieren. In dieses Szenario paßt auch der 2004 stattgefundene Nagelbombenanschlag in Köln.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-in-doener-mordserie-rechtes-raetsel-a-797355.html

Die Polizei will nun auch zwei Anschläge in Nordrhein-Westfalen erneut untersuchen: Im Juni 2004 detonierte in der Kölner Keupstraße, die überwiegend von Türken bewohnt wird, eine Nagelbombe. 22 Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Im Jahr 2000 explodierte an einer Düsseldorfer S-Bahn-Station ein Sprengsatz, der in einer Plastiktüte versteckt war. Zehn jüdische Aussiedler wurden verletzt, eine Frau verlor ihr ungeborenes Kind.

Der Anschlag 2000 paßt nicht in dieses Schema. Es gibt allerdings inzwischen genug ethnische Konflikte zwischen den Einwanderergruppen bzw. genug kriminelle Energie, als daß hier nicht andere als ausländerfeindliche Motive vorliegen könnten. Die Deutschen sind angesichts der Polizeistatistiken und aller empirischen Erfahrungen inzwischen in großer Mehrheit nur noch Opfer solcher Gewalt und nicht, wie es dem hartnäckig verbreiteten Weltbild unserer linksgrünen Medien entspricht, Täter solcher Anschläge. Diese ideologisch geradezu grotesk verzerrte Selbstwahrnehmung hindert Öffentlichkeit und Politik immer noch an wirksamen Schritten zum Schutz der Einwohner, und zwar der Einheimischen wie der Zugewanderten.



6. 2011 versterben die Uwes in Eisenach, Mordwaffen werden gefunden etc pp, die Akten der "Operation Rennsteig" sind vernichtet.
Die V-Mann-Listen sind "aus operativen Gründen" immer noch unvollständig.

Die SAche stinkt gewaltig, 3 Meilen gegen den Wind.



Nö. Der Geheimdienst hat den NSU für das Verbotsverfahren der NPD in 1998 ff inszeniert.
Das klappte ja bekanntlich nicht.

Wären die NSU-Uwes die Mörder der ersten 4 Döner gewesen, wäre die NPD verboten worden. Damals schon.

Die Inszenierung fand erst 2011 statt, mutmasslich weil der NSU aussteigen wollte nach 13 Jahren Untergrund.
Diesen Skandal wollten sich die Dienste nicht antun, und so inszenierten sie schnell, aber eben fehlerlastig.

Die Medien sind es, die den Durchbruch der Wahrheit verhindern.

Letzteres ist eine Tatsache.

Karl_Murx
25.06.2012, 10:16
Das ist DER entscheidende Punkt!!! Und es ist eine Falschinformation

Natürlich können die Behörden angesichts der Medienberichterstattung inzwischen die wildesten Geschichten auftischen, ohne daß öffentlich und kritisch nachgefragt wird. Das Gefährlichste von allen.


Für das NPD-Verbotsverfahren brauchte man keine Leichen von irgendwelchen Dönern, sondern den Nachweis der Verfassungsfeindlichkeit der NPD. Was wäre besser dazu geeignet als die Existenz einer Untergrundzelle samt NPD-Unterstützerumfeld mit Leuten wie Wohlleben etc pp. ???

Der Staat hat das Verbotsgesuch im Jan 2000 eingereicht, und es lief bis April 2003.

Hätte man 2002 gewusst, nach 4 Dönermorden, als das Verfahren noch lief, dass der NSU der Mörder war, dann hätte man ihn hochgehen lassen, meinetwegen erst das Bekennervideo und danach "die totale Fahndung" und den Zugriff. Alles in BILD, jeden Tag ne neue Schlagzeile...

Hat man aber nicht... weil man nichts wusste. Trotz V-Mann-Umfeld aus 4 Diensten.

Leute, das ist doch 100% evident: Man wusste gar nichts, weil es nichts zu wissen gab.

Das ist wahrscheinlich: Es gab und gibt keine rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund", die aus reinem Türkenhaß wahllos Kleingewerbetreibende meuchelt. Allein schon der Umstand, daß eine staatliche Behörde, die von eigentlich erfahrenen Juristen geleitet wird, eine solch hirnrissige und kriminalistisch völlig unwahrscheinliche Behauptung aufstellt, zeigt, wie weit wir von allen Prinzipien eines Rechtsstaates abgekommen sind. Noch schlimmer aber ist, daß diese Version von so gut wie allen Medien ungeprüft übernommen und verbreitet wird, ohne auch nur einige der haarsträubensten Ungereimtheiten anzufragen.



Wie kann man, im Untergrund lebend, auf Lohnsteuerkarte arbeiten?

Jetzt muss man noch wissen, dass zu der Jobber-Zeit die 3 vom NSU nicht gesucht wurden, weil alles aus 1998 etc verjährt war.
Die NSU-Dönermord Verbindung existierte gar nicht. §129a-Verdacht auch nicht. Danke Karl Murx, dass Du das nochmals zitiert hast.

Beantworte mir doch bitte einer die Frage, warum denn überhaupt "Untergrund"?
Wo sind die Belege dafür? Wer hat die Einwohnermeldeämter abgefragt?
Ohne Einwohnermeldeamt keine Lohnsteuerkarte. Oder haben die die von Mama jedes Jahr bekommen, wohin die (immer noch) zugestellt wurden???
Wie kann ein Dresdner Kaufhaus oder ne andere Firma die anstellen und bezahlen, ohne Lohnsteuerkarte, ohne Bankkonto?

Ist der einzige Beweis für Untergrund die Anmietung von Wohnmobilen durch andere Leute?
Hatten die vom NSU evtl gar keinen Führerschein?
Ist das der einzige Grund?

Die lebten mit falschen Identitäten, aber legalen Ausweispapieren, und das noch nach 2003 bzw. nach 2007 im Falle Böhnhardts, bis dessen Straftaten endgültig verjährt waren. Zschäpe z.B. hat 6 Tarnnamen verwendet.

Diese Ausweispapiere, die sie sich angeblich mit der Hilfe Ralf Wohllebens besorgt haben sollen, bekommt man aber eben nicht so einfach auf dem Einwohnermeldeamt. Das wird inzwischen selbst vom CSU-MdB Uhl nicht mehr nachgefragt, sondern der schluckt brav die Story der Dienste.

Warum lebten die drei aber dann konspirativ unter falschem Namen, obwohl nach ihnen gar nicht mehr gefahndet wurde? Sie konnte immerhin mehrmals gemeinsam an der Ostsee Urlaub machen und an Rechten-Demos so wie im Fall Beate Zschäpe noch 2010 als Zuschauerin beim Prozeß gegen ein Bandido-Mitglied in Leipzig, wenn auch unter falschem Namen, teilnehmen. Niemand verfolgte sie, niemand fragte nach, selbst als Zschäpe sich bei einer Vorladung bei der Polizei wegen eines Wasserrohrschadens in der Wohnung über dem "TRIO" verquatschte und sich mit einem falschen Namen vorstellte.



Eine Inszenierung von Anfang an, durch Geheimdienste, stimmt alles.
Aber eben nicht mit den Dönermorden verbunden.
Das kam erst 2011. Samt Bekennervideo.

Der naheliegende Schluß, der aber seit dem 04.11.2011 hier im Forum durch zahllose Aussagen und Belege gestützt wird.

fatalist
25.06.2012, 10:31
Alle Dementis und Aussagen der Verfassungsschutzämter, sie hätten keine Kenntnis des Aufenthaltes der Mitglieder des "TRIOs" bzw. keine Kontakte mehr zu ihnen gehabt, sind inzwischen auch nach offiziellen Presseberichten samt und sonders widerlegt.

Und genau aus dieser Tatsache folgt: Die gefühlt 1000 Meldungen der Presse über Ermittlungspannen und Versäumnisse sind Ablenkungsmanöver. Propaganda. Desinformation. Die falsche Sau wird durchs Dorf getrieben.

Zum "Bekennervideo": Es wird gute Gründe geben, dass man es nicht veröffentlicht hat.
Die Aufnahmen von Hans-Martin Schleyer als Gefangenem liefen damals in der Tagesschau.

These: Das Bekennervideo stammt weder vom NSU noch aus dessen Umfeld.


Vor allem muß ich hier wieder an die Aktivitäten des hessischen Verfassungsschutzbeamten Andreas Temme erinnern. Der ist ja wenigstens bei letzten Mord in Kassel dabei gewesen und hat lt. Aussagen des Verfassungsschutzpräsidendenten für weitere drei Morde kein Alibi. Des weiteren sind lt. BKA-Präsi Ziercke beim PP-Bekennervideo 3 Fotos eingefügt, die nur vor Ort gemacht sein können (soweit man diesen Aussagen noch trauen kann). Da das Video nicht in voller Länge öffentlich verfügbar ist, kann nicht nachgeprüft werden, ob diese 3 Fotos von den Fällen stammen, bei denen Temme kein Alibi vorweisen kann. Der wäre dann die Person, welche die Aufnahmen kurz nach der Tat gemacht hat.

Wenn das Bekennervideo Tatortphotos der Opfer unmittelbar nach der Tat enthält, können diese Fotos auch von der Polizei bei Eintreffen gemacht worden sein. Es müssen nicht Fotos gemacht von den Mördern sein.

Und dieser Andreas Temme weiss genau, was in Kassel im Internetcafe passiert ist.
Hätte er die Uwes gesehen, gar beim Erschiessen des Besitzers, dann würde er das aussagen.

Tut er aber nicht. Keine Aussagegenehmigung, weil Südländer gesehen?

fatalist
25.06.2012, 10:49
Natürlich können die Behörden angesichts der Medienberichterstattung inzwischen die wildesten Geschichten auftischen, ohne daß öffentlich und kritisch nachgefragt wird. Das Gefährlichste von allen.

Sicher ist das so.


Das ist wahrscheinlich: Es gab und gibt keine rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund", die aus reinem Türkenhaß wahllos Kleingewerbetreibende meuchelt. Allein schon der Umstand, daß eine staatliche Behörde, die von eigentlich erfahrenen Juristen geleitet wird, eine solch hirnrissige und kriminalistisch völlig unwahrscheinliche Behauptung aufstellt, zeigt, wie weit wir von allen Prinzipien eines Rechtsstaates abgekommen sind. Noch schlimmer aber ist, daß diese Version von so gut wie allen Medien ungeprüft übernommen und verbreitet wird, ohne auch nur einige der haarsträubensten Ungereimtheiten anzufragen.

Sicher, da führt jemand Regie, auch Schere im Kopf spielt ne Rolle... Der NSU als Ausländermörder ist eine willkommene Keule für den Kampf gegen Rechts. Journalisten sind linksgrün, das muss beachtet werden.
Wenn der Staat die RAF-Terroristen "mordete", war das was anderes...

Bedenke bitte, dass die Schusswaffen angeblich in Vaginas in die Zellen kamen, und dass man aus nem Plattenspieler ein Radio und ne Funkanlage bauen konnte als RAF-Terrorist.

Was die Behörden zu glauben haben, das sagt man ihnen ;)



Die lebten mit falschen Identitäten, aber legalen Ausweispapieren, und das noch nach 2003 bzw. nach 2007 im Falle Böhnhardts, bis dessen Straftaten endgültig verjährt waren. Zschäpe z.B. hat 6 Tarnnamen verwendet.

Diese Ausweispapiere, die sie sich angeblich mit der Hilfe Ralf Wohllebens besorgt haben sollen, bekommt man aber eben nicht so einfach auf dem Einwohnermeldeamt. Das wird inzwischen selbst vom CSU-MdB Uhl nicht mehr nachgefragt, sondern der schluckt brav die Story der Dienste.

Warum lebten die drei aber dann konspirativ unter falschem Namen, obwohl nach ihnen gar nicht mehr gefahndet wurde? Sie konnte immerhin mehrmals gemeinsam an der Ostsee Urlaub machen und an Rechten-Demos so wie im Fall Beate Zschäpe noch 2010 als Zuschauerin beim Prozeß gegen ein Bandido-Mitglied in Leipzig, wenn auch unter falschem Namen, teilnehmen. Niemand verfolgte sie, niemand fragte nach, selbst als Zschäpe sich bei einer Vorladung bei der Polizei wegen eines Wasserrohrschadens in der Wohnung über dem "TRIO" verquatschte und sich mit einem falschen Namen vorstellte.

Auch hier vermute ich jede Menge Desinformation.
"Untergrund" ist wohl nur die Gröbste.

Ich schätze, es gab den "Untergrund" ab 2003 gar nicht mehr so richtig.

Karl_Murx
25.06.2012, 12:33
Und genau aus dieser Tatsache folgt: Die gefühlt 1000 Meldungen der Presse über Ermittlungspannen und Versäumnisse sind Ablenkungsmanöver. Propaganda. Desinformation. Die falsche Sau wird durchs Dorf getrieben.

Zum "Bekennervideo": Es wird gute Gründe geben, dass man es nicht veröffentlicht hat.
Die Aufnahmen von Hans-Martin Schleyer als Gefangenem liefen damals in der Tagesschau.

These: Das Bekennervideo stammt weder vom NSU noch aus dessen Umfeld.



Wenn das Bekennervideo Tatortphotos der Opfer unmittelbar nach der Tat enthält, können diese Fotos auch von der Polizei bei Eintreffen gemacht worden sein. Es müssen nicht Fotos gemacht von den Mördern sein.

Und dieser Andreas Temme weiss genau, was in Kassel im Internetcafe passiert ist.
Hätte er die Uwes gesehen, gar beim Erschiessen des Besitzers, dann würde er das aussagen.

Tut er aber nicht. Keine Aussagegenehmigung, weil Südländer gesehen?

Dazu noch einmal die Aussagen der Zeugen aus dem Internetcafè, nach Berichten alles "Südländer" (Türken), von denen keiner den oder die Täter erkannt haben will, obwohl dieser direkt an einem Zeugen vorbeigelaufen sein muß, der gerade in einer Telefonzelle rechts vom Eingang stand. Wären der oder die Täter "Nazis", sprich Deutsche gewesen, welchen Grund hätte es denn gegeben, die Aussage zu verweigern? In solchen Vierteln kooperiert man ungern mit den deutschen Behörden, besonders wenn es sich um Konflikte innerhalb der eigenen Ethnie handelt. Wenn keine Aussage über das Aussehen der Täter gemacht wurden, kann das also nur heißen, daß dort keine deutsch, sondern türkisch aussehende Täter am Werk waren und die Zeugen in dieser Beziehung Angst hatten, ihre Beobachtungen der deutschen Polizei mitzuteilen.

fatalist
25.06.2012, 12:39
...

Hätten die türkischen/muslimischen Zeugen 2 "Nazi-Kartoffeln" gesehen, hätte das am nächsten Tag in jeder Zeitung auf Seite 1 gestanden.

Hat es aber nicht...



Zur Tatzeit befand sich Yozgat nur zufällig noch im Café, das zu dieser Zeit sein Vater beaufsichtigen sollte. Dieser hatte sich allerdings verspätet. Ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes, Andreas T., der den Spitznamen „Klein Adolf“ trägt,[1] war zur Tatzeit anwesend und zunächst selbst als mutmaßlicher Täter in den Fokus der Ermittlungen geraten, da er sich als einziger Zeuge nicht bei der Polizei meldete und das Internetcafé nur wenige Sekunden nach dem Mord verließ. Der Mitarbeiter wurde in der Folge aus dem Dienst entlassen, ein gegen ihn eingeleitetes Ermittlungsverfahren eingestellt.[2] Wie in anderen Fällen der Mordserie geriet neben dem Verfassungsschutzmitarbeiter ein Mann „südländischen Typs“ ins Visier der ermittelnden Behörden.[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Halit_Yozgat

Habe gerade die Quelle FAZ nochmals gelesen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kasseler-mord-in-neuem-licht-verdaechtiger-verfassungsschuetzer-11529097.html


Die Ermittler gingen der Spur des anonymen Besuchers nach, sicherten die Festplatte des Computers, an dem der Unbekannte im Internet gesurft hatte, und DNA-Spuren. Als diese ausgewertet waren, hatten die Ermittler einen Namen zu ihrem Verdächtigen. Und nicht nur das, sie kannten auch seinen Beruf: Der Mann war Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes.

Aber das Handy in der Jeans des Opfers vergassen sie... das stahl dann ein Autopsie-Helfer...



Er soll sogar noch Geld auf die Theke gelegt haben, die Gebühr für die Computernutzung. Auch dass in der Wohnung des Mannes neben einem Buch über Serienmorde, herausgegeben von einem Polizeiverlag, Schusswaffen gefunden worden sind, war bislang nicht bekannt.

Und seit 14.11.2011ist dann nichts mehr passiert, als man schrieb:

Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse sei eine neue Prüfung notwendig.

:D

fatalist
25.06.2012, 13:14
Der Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Thomas Sippel, sagte dem Magazin „Focus“, er habe bei seinem Amtsantritt prüfen lassen, ob die drei mutmaßlichen Terroristen als Informanten des Verfassungsschutzes gearbeitet hätten. Darauf hätten sich keine Hinweise ergeben, gleichwohl seien letzte Zweifel nicht beseitigt worden. Als „ungewöhnlich aber denkbar“ bezeichnete er es, dass sein Vorgänger Quellen „auf eigene Rechnung“ unterhalten habe.

Sagte er der FAZ an 12.11.2011
http://www.faz.net/aktuell/politik/heilbronn-eisenach-doenermorde-verfassungsschutz-unter-druck-11526335.html

Wann kam er in diesen Job?

Thomas Sippel (* 1957) ist ein deutscher Jurist und seit November 2000 Präsident des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz

Wen will der denn veräppeln?

Sprecher
25.06.2012, 13:43
These: Das Bekennervideo stammt weder vom NSU noch aus dessen Umfeld.


Um das zu wissen reicht ein Blick auf die verwendete BRD-Karte mit 1990er Grenzen.

KaRol
25.06.2012, 14:26
Oh, nichts Neues an der Verschwörungsfront??:popcorn:





...dann mal schauen, was die Eltern Boehnhardt so sagen......

Guckst Du hier:



http://nachrichten.t-online.de/nsu-eltern-von-uwe-boehnhardt-haetten-mit-polizei-kooperiert/id_57468844/index





KaRol

Karl_Murx
25.06.2012, 16:50
Oh, nichts Neues an der Verschwörungsfront??

Du sagst es: Nichts Neues. Vor allem nicht in Deinem Artikel über das 2. Interview mit den Eltern Böhnhardts. Dort steht absolut nichts, was nicht schon bekannt wäre und vor allem nichts, was auch nur ansatzweise einen Beweis für die Schuld der drei an irgendwelchen Morden beinhalten würde. Lediglich die ewiggleichen Behauptungen der Mainstreampresse, es wäre so gewesen, in permanenten Widerspruch zu dem, was an Ermittlungsergebnisse bekannt ist.


http://nachrichten.t-online.de/nsu-eltern-von-uwe-boehnhardt-haetten-mit-polizei-kooperiert/id_57468844/index[/QUOTE]


Das Ehepaar Böhnhardt wurde observiert, die Telefone jahrelang intensiv abgehört - und dennoch konnten die beiden das Trio unerkannt treffen. Es sei schwer vorstellbar, dass die Behörden weder von den Telefonaten, bei denen die Treffpunkte vereinbart wurden, noch von den Treffen selbst etwas mitbekamen, sagt Brigitte Böhnhardt.

Als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bereits vier Menschen getötet haben, kappen die Terroristen den Kontakt zu Brigitte und Jürgen Böhnhardt. Es ist das Frühjahr 2002. "Mutti, das ist unser letztes Treffen", habe Uwe zu seinen Eltern gesagt, erzählt Brigitte Böhnhardt. Sie habe sich an ihn geklammert, gezittert, geheult - "und er auch".

"Uwe, wir helfen dir doch, wir sind für dich da", hätten sie ihm versichert, sagen die Eltern in der ZDF-Dokumentation. Doch: "Sie waren nicht zu überreden." Ihr Sohn habe sie beruhigt: "Mutti, wir gehen zusammen, wir bleiben zusammen."

Das wohl die Essenz dieses Artikels. Kein Beleg, kein Beweis, kein gar nichts.

Aber Hauptsache, hast dich zu Wort gemeldet.

Karl_Murx
25.06.2012, 17:12
Hätten die türkischen/muslimischen Zeugen 2 "Nazi-Kartoffeln" gesehen, hätte das am nächsten Tag in jeder Zeitung auf Seite 1 gestanden.

Hat es aber nicht...

Darum kann es höchstwahrscheinlich keine "Nazi-Kartoffel" gewesen sein. Aber wenn selbst wikipedia, in der Tendenz eher linksgrünlastig, beim letzten Dönermordfall von einem Mann "südländischem Typs" schreibt, der in der Nähe und zum entsprechenden Zeitpunkt gesehen worden sein soll, ähnlich wie bei den anderen Fällen (den Hinweis kannte ich noch nicht!), dann sollte auch dem Letzten klar sein, daß man nicht umsonst in die Richtung türkische Mafia und Drogenverteilring ermittelt hat.

http://de.wikipedia.org/wiki/Halit_Yozgat

Wie in anderen Fällen der Mordserie geriet neben dem Verfassungsschutzmitarbeiter ein Mann „südländischen Typs“ ins Visier der ermittelnden Behörden.

Aber dann das:


Aufgrund von Ermittlungen, die im Zuge der Aufklärung des Falls ab 2011 eingeleitet wurden, wurde zudem bekannt, dass ein Sektionsassistent des pathologischen Institutes des Klinikums Kassel ein Handy aus der Hosentasche des getöteten Yozgat entwendete. Der Mitarbeiter räumte den Diebstahl ein. Er habe „aus Neugier“ ein Kühlfach in der Gerichtsmedizin geöffnet und dem noch halb bekleideten Toten das Mobiltelefon aus der Hosentasche genommen. Er habe mit dem Telefon „rumgespielt“ und später die SIM-Karte des Toten ausgetauscht.

Nur noch absurd bis dummdreist, was uns die Behörden hier auftischen. Weil das ja offenbar alltäglich ist, daß hier Mordopfer durch Mitarbeiter des pathologischen Insitutes beklaut werden, hat jemand mal aus Neugier ein Kühlfach geöffnet, zufällig war es gerade Dönermordopfer 9 Yozgat, und hat mal ein bißchen mit dem Telefon herumgespielt. Ach ja, die SIM-Karte des Toten hat er auch ausgetauscht und bestimmt irgendwo verschmissen. Kann schon mal vorkommen. Leider kann man nun nicht mehr feststellen, mit wem Yozgar so alles telefoniert hat, vor allem einige Minuten vor seiner Ermordung. So ein Pech aber auch.

Man hat das Gefühl, je absurder und plumper die Versionen und Begründungen, mit denen man vorhandene Spuren nicht mehr feststellen kann, desto eher haben sie Chancen in den Mainstreammedien gebracht zu werden.


Die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer der Mordserie, Barbara John, nannte den Vorgang „skandalös und unfassbar“. Sie frage sich, warum die Polizeibeamten das Handy nicht sofort am Tatort sicherstellten. Das deute auf eine weitere Ermittlungspanne hin.

Hach, noch so ein Panne. Aber den "NSU" gibt es, und er hat Türken, den Griechen und die Polizistin gemeuchelt. Das ist das Mantra unserer Politiker, Justiz- und Behördenvertreter und vor allem der Presse. Man faßt sich nur noch an den Kopf. Die sind vollkommen und absolut mit den Argumenten am Ende und können nur noch stur und steif behaupten, und es ist niemand in der Öffentlichkeit da, der ihnen auf die Finger klopft.

Filofax
25.06.2012, 23:05
Du sagst es: Nichts Neues. Vor allem nicht in Deinem Artikel über das 2. Interview mit den Eltern Böhnhardts. Dort steht absolut nichts, was nicht schon bekannt wäre und vor allem nichts, was auch nur ansatzweise einen Beweis für die Schuld der drei an irgendwelchen Morden beinhalten würde. Lediglich die ewiggleichen Behauptungen der Mainstreampresse, es wäre so gewesen, in permanenten Widerspruch zu dem, was an Ermittlungsergebnisse bekannt ist.


http://nachrichten.t-online.de/nsu-eltern-von-uwe-boehnhardt-haetten-mit-polizei-kooperiert/id_57468844/index



Das wohl die Essenz dieses Artikels. Kein Beleg, kein Beweis, kein gar nichts.

Aber Hauptsache, hast dich zu Wort gemeldet.[/QUOTE]

Ein üblicher 0815-Artikel von der Volksverblödungsfront.

Wieder mal jedes Detail über die Campingurlaube des Trios, der übliche Schmarrn darüber wie harmlos sie sich gegeben haben (soll wohl ein hinweis darauf sein: Grundsätzlich JEDER kann ein böser Terrornazi sein, haltet immer schön Wacht ihr Demokraten - Blockwärter) und dann irgendwelche nichtbewiesenen Gerüchte aus der linksextremen Gewalttäterszene.

Warum schreiben die eigentlich "Beate Zschäpe SOLL einem linken Jugendlichen den Arm gebrochen haben?" Die Morde hat sie doch auch begengen obwohl noch nicht einmal Anklage erhoben werden konnte, und da ist man bei der Armbruch Geschichte auf einmal so pingelig?

Wann erfahren wir endlich mal Details über die "Morde"? Wie sind sie angereist, wie haben sie ihre Opfer ausgewählt, warum haben sie plötzlich Schluss gemacht, warum wurde das Video angeblich jahrelang nicht veröffentlicht, warum ermordeten sie einen Griechen und setzten sich abends zu ihren griechischen Freunden in die Taverne Akropolis...?

Das wären Fragen die mich interessieren, stattdessen immer nur derselbe Rotz...

Filofax
25.06.2012, 23:15
Die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer der Mordserie, Barbara John, nannte den Vorgang „skandalös und unfassbar“. Sie frage sich, warum die Polizeibeamten das Handy nicht sofort am Tatort sicherstellten. Das deute auf eine weitere Ermittlungspanne hin. ...

Was es nicht alles gibt.
Jetzt haben diese Leute sogar schon eine "Ombudsfrau".

Barbara John

Die war doch vor Jahrzehnten mal irgend so eine Senatorin für irgendwelchen Integrationspipifax in Berlin, ihre "Erfoge" kann ja jeder an diversen "Rütli - Einrichtungen" in Berlin begutachten.

Diese Frau ist durch ihre jahrelangen Verharmlosungen, Abwiegeln, Nichtbegrenzen der Einwanderung krimineller Ausländerbanden doch für weit mehr Todesopfer in Berlin verantwortlich als es jeder wirkliche oder angebliche "Dönermörder" je sein könnte.

Und ausgerechnet diese Tante spielt sich jetzt als "Ombudsfrau" für irgendwelche türkischen Angehörigen auf.

Bekommen die Familien der "Opfer" jetzt eigentlich auch lebenslange Versorgung, Dienstwohnungen, Sekretärinnen, Dienstwagen usw vom Steuerzahler gestellt, so wie es bei Altbundespräsidenten geregelt ist?

Gawen
26.06.2012, 00:17
Die sollten den Fall endlich an Richterin Barbara übergeben, die "Besten der Besten der Besten" in Karlsruhe sind viel zu teuer für diesen Herzschmerzkitsch!

"Hier die Camping-, da die Fahndungsfotos, auf denen ihr Sohn wegen Mitgliedschaft im "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) gesucht wird. "Leute, die im Untergrund leben, lassen sich doch nicht fotografieren", sagt sie. Es klingt nach Hoffnungsschimmer.

Die Realität lässt keine Hoffnung zu: Brigitte Böhnhardts Sohn Uwe lebte mit Uwe Mundlos und Beate Zschäpe 14 Jahre lang im Untergrund. Der NSU tötete zehn Menschen, verletzte 23 weitere und raubte 14 Banken aus."

http://nachrichten.t-online.de/nsu-eltern-von-uwe-boehnhardt-haetten-mit-polizei-kooperiert/id_57468844/index

Ihr böses Holovolk sollt endlich glauben, jawoll! :D


http://www.youtube.com/watch?v=PGNsaxkICGk

fatalist
26.06.2012, 07:56
Darum kann es höchstwahrscheinlich keine "Nazi-Kartoffel" gewesen sein.

"höchstwahrscheinlich" schränkt Deine Aussage stark ein. Ich würde das Wort weglassen.
Hätten die Türken ausgesagt, dass 2 Deutsche ihn erschossen hätten, wäre das DER Aufmacher gewesen.


Nur noch absurd bis dummdreist, was uns die Behörden hier auftischen. Weil das ja offenbar alltäglich ist, daß hier Mordopfer durch Mitarbeiter des pathologischen Insitutes beklaut werden, hat jemand mal aus Neugier ein Kühlfach geöffnet, zufällig war es gerade Dönermordopfer 9 Yozgat, und hat mal ein bißchen mit dem Telefon herumgespielt. Ach ja, die SIM-Karte des Toten hat er auch ausgetauscht und bestimmt irgendwo verschmissen. Kann schon mal vorkommen. Leider kann man nun nicht mehr feststellen, mit wem Yozgar so alles telefoniert hat, vor allem einige Minuten vor seiner Ermordung. So ein Pech aber auch.

Das hat System, und es hat seine Vorläufer, RAF beispielsweise und die "dummen Pannen" der Ermittler.



Man hat das Gefühl, je absurder und plumper die Versionen und Begründungen, mit denen man vorhandene Spuren nicht mehr feststellen kann, desto eher haben sie Chancen in den Mainstreammedien gebracht zu werden.

Vielleicht wollen die Medien ja solange überreissen, bis niemand mehr an den NSU glaubt, weil sie nicht investigativ sein dürfen?



Hach, noch so ein Panne. Aber den "NSU" gibt es, und er hat Türken, den Griechen und die Polizistin gemeuchelt. Das ist das Mantra unserer Politiker, Justiz- und Behördenvertreter und vor allem der Presse. Man faßt sich nur noch an den Kopf. Die sind vollkommen und absolut mit den Argumenten am Ende und können nur noch stur und steif behaupten, und es ist niemand in der Öffentlichkeit da, der ihnen auf die Finger klopft.

Klar gibt es den 10-fach Mörder "NSU" :


Hat der Verfassungsschutz im Falle des NSU nur »geschlampt«, wie die von der Thüringer Landesregierung eingesetzte Untersuchungskommission meint? Oder haben Verfassungsschützer verschiedener Bundesländer wissentlich ihre schützende Hand über die untergetauchten Naziterroristen gehalten und diese gar als V-Leute genutzt? Im ersten Fall wäre der Inlandsgeheimdienst nur unnütz und ein Ermittlungshindernis, im zweiten aber brandgefährlich. Die Abschaffung der demokratisch nicht zu kontrollierenden Landes- und Bundesämter für Verfassungsschutz wäre in jedem Fall die logische Schlußfolgerung.

Dies sieht auch die Thüringer Linksfraktion so. Durch die bekanntgewordene Infiltration gewalttätiger Neonazi-Strukturen mit V-Leuten liege der Schluß nahe, »daß das Landesamt den Aufbau dieser Strukturen mittelbar durch Geldzahlungen im sechsstelligen Bereich an gefestigte Neonazi-Kader gefördert« und »über die Vertrauenspersonen aktiv betrieben« habe, erklärt Die Linke unter anderem in einem Gesetzentwurf zur Notwendigkeit der Auflösung des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz. Sie plädiert dafür, anstelle dieser Behörde eine »Informations- und Dokumentationsstelle für Menschenrechte, Grundrechte und Demokratie« einzurichten.
http://www.sopos.org/aufsaetze/4fe868ef45e6c/1.phtml

Aber die Uwes waren es, das ist absolut sicher, so sicher dass Zweifel daran nicht einmal erwähnt werden. :D

fatalist
26.06.2012, 08:03
Heute Abend gibt es im ZDF eine Reportage mit den Böhnhards:


NSU-DOKUMENTATION
Eltern von Böhnhardt greifen Ermittler an

http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-dokumentation--das-offensichtliche-wird-uebersehen-,11151296,16469266.html


Eine Merkwürdigkeit folgt der nächsten

Der Autor Ulrich Stoll reiht in seiner optisch sehr aufwendig gestalteten Dokumentation Merkwürdigkeit an Merkwürdigkeit. Erst konnte Uwe Böhnhardt bei einer Durchsuchungsaktion der Polizei einfach davonfahren und mit seinen Freunden Uwe Mundlos und Beate Zschäpe untertauchen. Dann torpedierte die Staatsanwaltschaft Gera den Versuch des Anwalts Gerd Thaut, das Trio dazu zu bewegen, sich zu stellen. An einem Angebot an die drei bestehe „keinerlei Interesse mehr“, habe die Behörde ihm mitgeteilt, berichtet Thaut ratlos. „Alles, was dann folgte, hätte man verhindern können“, heißt es dazu im Film.

und so weiter und so fort.
Lesen und anschauen :)


Dubioser Zeuge vom Verfassungsschutz

Wirklich merkwürdig wird es dann in einem Kasseler Internet-Café. Als 2006 dessen Besitzer Halit Yozgat erschossen wird, ist sogar ein Beamter des Hessischen Verfassungsschutzes anwesend. Er verschwindet vom Tatort, wird erst Wochen später nach einer Zeugenaussage geschnappt. Doch er will von den Schüssen nichts gehört haben - anders als alle anderen Gäste des Ladens. Sein Dienstherr, Innenminister Volker Bouffier, verweigert der Polizei eine Befragung des Beamten, um eine „Erschwerung der Arbeit des Landesamtes für Verfassungsschutz“ zu verhindern.

Strafvereitelung im Amt... alles wie beim Mordfall Buback: Akten sperren und Zeugen die Aussagen verbieten.

fatalist
26.06.2012, 08:09
Eltern von NSU-Mitglied Böhnhardt
"Wir hätten mit der Polizei zusammengearbeitet"

http://www.spiegel.de/panorama/nsu-eltern-von-uwe-boehnhardt-beschuldigen-verfassungsschutz-a-840391.html


Sie sind die Eltern des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, nun sprechen Brigitte und Jürgen Böhnhardt zum zweiten Mal in einem TV-Interview über ihren Sohn. Detailliert beschreiben sie seine Beziehung zu seinen Komplizen Beate Zschäpe und Uwe Mundlos - und erheben Vorwürfe gegen die Ermittler.

Der NSU war es, da lässt der Spiegel keinen Zweifel zu.

Du, Papi, was ist eigentlich Propaganda? :hd:

sibilla
26.06.2012, 10:58
Was es nicht alles gibt.
Jetzt haben diese Leute sogar schon eine "Ombudsfrau".

Barbara John

Die war doch vor Jahrzehnten mal irgend so eine Senatorin für irgendwelchen Integrationspipifax in Berlin, ihre "Erfoge" kann ja jeder an diversen "Rütli - Einrichtungen" in Berlin begutachten.

Diese Frau ist durch ihre jahrelangen Verharmlosungen, Abwiegeln, Nichtbegrenzen der Einwanderung krimineller Ausländerbanden doch für weit mehr Todesopfer in Berlin verantwortlich als es jeder wirkliche oder angebliche "Dönermörder" je sein könnte.

Und ausgerechnet diese Tante spielt sich jetzt als "Ombudsfrau" für irgendwelche türkischen Angehörigen auf.

Bekommen die Familien der "Opfer" jetzt eigentlich auch lebenslange Versorgung, Dienstwohnungen, Sekretärinnen, Dienstwagen usw vom Steuerzahler gestellt, so wie es bei Altbundespräsidenten geregelt ist?

schau mal, was das inzwischen für eine gigantische "industrie" ist.

ist zwar jetzt auf den anderen fall gemünzt, ich denke aber, daß es inzwischen in allen bereichen so ist.
das ist doch nur noch pöstchenerfinderei, abm-maßnahme usw.



Heute gibt es die Eingangsmanagerin, den Fallmanager, den Sozialbezirksleiter, den Streetworker. Ich vermute, die junge Mutter wurde mindestens von fünf verschiedenen Mitarbeitern betreut.“

http://www.bild.de/regional/leipzig/kindstoetung/poliizei-stellt-todesdrama-nach-24843888.bild.html

grüßle s.

Karl_Murx
26.06.2012, 11:21
Was es nicht alles gibt.
Jetzt haben diese Leute sogar schon eine "Ombudsfrau".

Über diese Schmarotzerbande an Political Correctness-Funktionären, die für jede sozialistische Parteibürokratie eine Zierde wäre, hat man sich schon auf www.politplatschquatsch.de zerschlaucht. Diese Ausländer-, Frauen-, Gleichstellungs- und was weiß ich für was noch -beauftragte, die wir alle mitfinanzieren, sind in erster Linie dazu da, den Meinungs- und Gesinnungstugendterror in der Öffentlichkeit zu verbreiten.




Barbara John

Die war doch vor Jahrzehnten mal irgend so eine Senatorin für irgendwelchen Integrationspipifax in Berlin, ihre "Erfoge" kann ja jeder an diversen "Rütli - Einrichtungen" in Berlin begutachten.

Diese Frau ist durch ihre jahrelangen Verharmlosungen, Abwiegeln, Nichtbegrenzen der Einwanderung krimineller Ausländerbanden doch für weit mehr Todesopfer in Berlin verantwortlich als es jeder wirkliche oder angebliche "Dönermörder" je sein könnte.

Die Mainstreammedien und solche Beauftragte sehen ihre zentrale Aufgabe aber darin, dem Bürger solche Alltagserfahrungen auszureden. Was die Todesopfer betrifft, hier mal eine Schätzung, wieviele tote einheimische Deutsche es als Opfer von Migrantengewalt seit 1990 gegeben hat, im Vergleich zu den tatsächlichen oder vorgeblichen Opfern unter den Migranten als Ergebnis einheimischer Gewalt. Angesichts dieser Zahlen ist diese permanente Imaginierung eines deutschen Rassismus mit Migranten als Opfer (darunter natürlich die zentralen Opfergruppen türkisch-islamische Jugendliche) nur noch absurd zu nennen:

http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/


Und ausgerechnet diese Tante spielt sich jetzt als "Ombudsfrau" für irgendwelche türkischen Angehörigen auf.

Bekommen die Familien der "Opfer" jetzt eigentlich auch lebenslange Versorgung, Dienstwohnungen, Sekretärinnen, Dienstwagen usw vom Steuerzahler gestellt, so wie es bei Altbundespräsidenten geregelt ist?

Gegenfrage: Angenommen, es kommt im weiteren Verlauf der Ermittlungen doch an die Öffentlichkeit, daß hier nicht das "TRIO des Bösen" namens "Nationalsozialistischer Untergrund", sondern Auftragskiller der türkischen Mafia und. der Grauen Wölfe bzw. Islamisten am Werke waren. Müssen die Hinterbliebenen der Dönermordopfer dann die Entschädigungen zurückzahlen, und was passiert mit den Straßen und Plätzen, die man eben feierlich nach Angehörigen des Drogenverteilermilieus umbenannt hat? Schleichen sich da Arbeiter bei Nacht und Nebel los und montieren die Straßenschilder wieder ab?

http://ostseestadion.wordpress.com/2012/03/05/offizielle-strasenumbenennung-in-rostock/

Filofax
26.06.2012, 12:38
Gegenfrage: Angenommen, es kommt im weiteren Verlauf der Ermittlungen doch an die Öffentlichkeit, daß hier nicht das "TRIO des Bösen" namens "Nationalsozialistischer Untergrund", sondern Auftragskiller ...

Genau das wird, genau das darf nicht passieren.

Gestern oder vorgestern kam eine Fernsehdoku über das sog. "Todesspiel" in der Ukraine.

Angeblich hätten da deutsche Wehrmachtssoldaten gegen Ukraiiner Fussball gespielt, und weil sie verloren hatten wurden die Ukrainer danach hingerichtet.

Zwar gibt es keinerlei Beweise für ein derartiges Spiel (es war eine Erfindung der sowjetischen Propaganda), aber dem Gebühernzahler wird so etwas - passend zur Europameisterschaft - als Tatsache dargestellt.

Einfach nur abartig und beschämend, aber niemanden scheint es zu stören.
.

Sprecher
26.06.2012, 12:44
Genau das wird, genau das darf nicht passieren.

Gestern oder vorgestern kam eine Fernsehdoku über das sog. "Todesspiel" in der Ukraine.

Angeblich hätten da deutsche Wehrmachtssoldaten gegen Ukraiiner Fussball gespielt, und weil sie verloren hatten wurden die Ukrainer danach hingerichtet.

Zwar gibt es keinerlei Beweise für ein derartiges Spiel (es war eine Erfindung der sowjetischen Propaganda), aber dem Gebühernzahler wird so etwas - passend zur Europameisterschaft - als Tatsache dargestellt.

Einfach nur abartig und beschämend, aber niemanden scheint es zu stören.
.

Das Spiel gabs wirklich aber die Ukrainer wurden mitnichten hingerichtet. War vor Kurzem bemerkenswerterweise sogar im Spiegel:

Aber in Deutschland verbreiten Publizisten der politischen Linken die Legende immer noch. Der Mythos vom "Todesspiel" ist wichtiger Bestandteil einer linken Erinnerungskultur.

http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/25016/die_wahre_geschichte_des_todesspiels.html

fatalist
26.06.2012, 13:10
Der Mythos vom "Todesspiel" ist wichtiger Bestandteil einer linken Erinnerungskultur

linke Erinnerungskultur = Lügen?

Sprecher
26.06.2012, 13:12
linke Erinnerungskultur = Lügen?

Scheinbar ja.

fatalist
26.06.2012, 13:13
Gegenfrage: Angenommen, es kommt im weiteren Verlauf der Ermittlungen doch an die Öffentlichkeit, daß hier nicht das "TRIO des Bösen" namens "Nationalsozialistischer Untergrund", sondern Auftragskiller der türkischen Mafia und. der Grauen Wölfe bzw. Islamisten am Werke waren.

Da es in der BRD weder unabhängige Staatsanwälte noch unabhängige Mainstream-Medien gibt, wird das nicht passieren.

coldcase
26.06.2012, 18:58
Aus H.C. Ströbele FB Seite.


Jeder zehnte Nazi ein Geheimdienst-Spitzel? Zu diesen Medienberichten vom Wochenende, mehrere deutsche Geheimdienste hätten mit über 10 V-Leuten den "Thüringer Heimatschutz" der NSU-Mörder unterwandert,
habe ich eine Anfrage an die Bundesregierung für die Fragestunde des Bundestages diesen Mittwoch eingebracht.
Das will ich jetzt endlich genau wissen! Denn davon erzählten uns die Vertreter von Bundesregierung und Sicherheitsbehörden bisher kein Wort, obwohl wir das Thema nun schon über 8 Monate intensiv parlamentarisch untersuchen.

Er scheint ja auch ratlos zu sein.

cc

fatalist
26.06.2012, 19:29
Die Vielzahl an Untersuchungsausschüssen scheint ein Garant dafür zu sein, dass am Ende nichts dabei herauskommt.
Sicher auch Zweck der Übung.


Wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung sitzt er 1975 19 Tage in Untersuchungshaft. Das Kammergericht, das ihm „radikale sozialistische Vorstellungen“ bescheinigte, sah indessen keine Fluchtgefahr. Er wurde aus der Untersuchungshaft entlassen. 1981 kam es zum Prozeß vor der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin. Diese vertrat die Auffassung, das Fortbestehen der RAF, während der Haft ihrer Mitglieder, wäre ohne das von den Anwälten betriebene Informationssystem nicht möglich gewesen. So erhielt Ströbele 18 Monate Haft auf Bewährung. 1982 erfolgt schließlich das endgültige Urteil der 10. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts: 10 Monate Haft auf Bewährung. Schließlich habe er sich als Verteidiger der RAF-Mitglieder Baader, Meinhof und Ensslin an deren Informationssystem unzulässigerweise beteiligt. http://www.wallstreet-online.de/diskussion/657819-31-40/stroebele-kriminell-und-mensch-ohne-gefuehl

Ströbele kennt sich mit Geheimdiensten und Terrorismus bestens aus :)

laurin
26.06.2012, 23:39
Das Spiel gabs wirklich aber die Ukrainer wurden mitnichten hingerichtet. War vor Kurzem bemerkenswerterweise sogar im Spiegel:

Aber in Deutschland verbreiten Publizisten der politischen Linken die Legende immer noch. Der Mythos vom "Todesspiel" ist wichtiger Bestandteil einer linken Erinnerungskultur.

http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/25016/die_wahre_geschichte_des_todesspiels.html

Man sollte alle linken Deutschlandhassern die deutsche Staatsbürgerschaft aberkennen und sie des Landes verweisen. Innerhalb von drei Tagen haben sie Deutschland zu verlassen, egal wohin, sonst Knast.

Ich würde das sehr gern - auch ehrenamtlich - organisieren und auch die Logistik übernehmen.

Laurin

fatalist
27.06.2012, 05:09
Bleibt der Terror der Zwickauer Nazi-Zelle ohne Sühne?
26.06.2012 | 17:34 Uhr

http://www.derwesten.de/img/incoming/crop6812638/3268509097-cImg0273_543-w656-h240/Ermittler-waren-NSU-Terroristen-offenbar-dicht-656x240.jpg
Uwe Mundlos, Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt (v. l.): Die Fahndungsfotos suggerieren, dass die Frau in der Mitte Teil einer terroristischen Vereinigung war. Ob das auch juristisch zu beweisen ist, ist derzeit aber ungewiss.

Essen. Für die deutsche Öffentlichkeit ist die Sache klar: Beate Zschäpe ist die Nummer drei der Zwickauer Terrorzelle NSU. Dabei ist im Moment höchst ungewiss, ob ihr überhaupt irgendetwas nachgewiesen werden kann. Schon im August könnte Zschäpe freikommen. http://www.derwesten.de/politik/bleibt-der-terror-der-zwickauer-nazi-zelle-ohne-suehne-id6812639.html

Für die Öffentlichkeit ist das nur deshalb klar, weil es ihr eingehämmert wird.
Ähnlichkeiten mit anderen eingehämmerten Wahrheiten sind sicher nur Zufall ;)


Es zeichnet sich ab, dass die juristische Aufarbeitung der Taten weit komplizierter sein wird als der Abriss der letzten Bastion der Terrortruppe. Noch im Sommer oder im Herbst soll, in München oder Düsseldorf, angeklagt werden.

Das Verfahren steckt in einem empfindlichen Stadium

Acht Türken, darunter der Dortmunder Kioskbesitzer Mehmet Kubasik, ein Grieche und die Heilbronner Polizistin Michele Kiesewetter sind die Opfer. Aber das Verfahren steckt in einem empfindlichen Stadium. Weder die Bundesanwaltschaft noch Wolfgang Heer äußern sich. Heer ist Anwalt der in Köln einsitzenden Beate Zschäpe, der zentralen Figur. Sie ist die Überlebende des mutmaßlichen Mord-Trios. Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die Männer, mit denen sie 13 Jahre zusammen lebte, hatten sich vor der Verhaftung getötet.

Sicher sicher, Terrortruppe und Doppelselbstmord ist klar.
Nur bei Trio (statt Duo) steht mussmasslich

Man hat zwar nichts in der Hand, aber für irgendwas wird man Zschäpe schon dran kriegen:


Es wird nach Tatvorwürfen gesucht, die sich besser belegen lassen
So soll die Bundesanwaltschaft nach Medienberichten bereits weitere Anklagen erwägen, auch den Tatbestand des „versuchten Mordes“ in Betracht ziehen, weil Zschäpe nach dem Auffliegen der Zelle durch Sprengung des Hauses Frühlingsstraße den Tod einer älteren Nachbarin einkalkuliert habe.

Da ist er, der Offenbarungseid: Man hat nichts...


Viele Fragen werden wohl offen bleiben: Warum gab es Zeitlücken zwischen den Morden? Hat das Trio nur von Banküberfällen gelebt? Und: Gab es unbekannte Helfer an den Tatorten?

Helfer?
Die sollten lieber mal nach Mördern suchen :compr:

fatalist
27.06.2012, 05:39
Keine Amtshilfe des Geheimdienstes wegen Rechtschreibfehlern :?

Immer wenn man denk "bekloppter geht es doch eigentlich nicht mehr", kommt eine neue unglaubliche Geschichte daher: In diesem Fall von der TAZ: http://www.taz.de/Ermittlungspannen-zum-NSU-Terrortrio/!96082/


ERMITTLUNGSPANNEN ZUM NSU-TERRORTRIO
Eine Mail voller Rechtschreibfehler

Der Chefermittler zu den NSU-Morden behauptete bisher, keine Hilfe vom Verfassungsschutz bekommen zu haben. Doch geheime Akten zeigen: Das war nicht die Wahrheit

Geheime Akten sind schon was Feines :D


BERLIN taz | Der ehemalige Chef der Sonderkommission „Bosporus“, Wolfgang Geier, hat im NSU-Untersuchungsausschuss nicht die volle Wahrheit gesagt. Das geht aus geheimen Unterlagen des Bundesamts für Verfassungsschutz hervor.

Sowas aber auch! :cool:

Der Leiter der Soko "Bosporus" hatte niemanden, den er anrufen konnte.
Weil nämlich der Geheimdienst so total geheim ist :auro:


In der Darstellung des Bundesamts für Verfassungsschutz ist die Angelegenheit freilich etwas anders abgelaufen. Wie aus den als vertraulich eingestuften Akten hervorgeht, hat ein Beamter der Soko „Bosporus“ im Februar 2006 eine E-Mail an den Verfassungsschutz geschickt, die Zweifel an der Professionalität der Polizeiermittler nährt: Er schickte seine Anfrage, einen Ansprechpartner zu bekommen, an die allgemeine Adresse, die er auf der Homepage fand: bfvinfo@verfassungsschutz.de. Der Betreff der Mail war voller Rechtschreibfehler.

PISA lässt grüssen :bäh:
War doch wohl kein Migrantenkind :? Ich ahne Schlimmes :hd:


Wenige Tage später telefonierte ein Sachbearbeiter mit einem der „Bosporus“-Ermittler: Er selbst sei nur für „rechtsextremistische Türken“ zuständig; hier gebe es keine Informationen im Zusammenhang mit der Mordserie.

Damit war die Amtshilfe dann durch. Erledigt, Ablage "P" wie Papierkorb.

Auch die TAZ, angeblich unabhängig, will die Leser für blöd verkaufen.
Sollen wir ernsthaft glauben, dass eine 300 Beamte starke Sonderkommission aus Polizisten samt BKA-Beteiligung nicht den Inlandsgeheimdienst (und selbstverständlich auch den Auslandsgeheimdienst) amgefragt habe?
Dass da niemand wusste, wen er anzurufen hatte?

Da lachen ja die Hühner... :fuck:

Nun ist es ja nicht so, dass nicht auch die TAZ-Leser merken, dass sie verarscht werden.
Ein Blick auf die Kommentare zeigt das:
http://www.taz.de/Ermittlungspannen-zum-NSU-Terrortrio/Kommentare/!c96082/

"rechte RAF, geheimdienstgeschützt, nicht Pannen sondern Absicht", alles richtig!

Aber die Uwes waren es, das bezweifelt auch dort niemand.

Karl_Murx
27.06.2012, 12:29
Keine Amtshilfe des Geheimdienstes wegen Rechtschreibfehlern :?

Immer wenn man denk "bekloppter geht es doch eigentlich nicht mehr", kommt eine neue unglaubliche Geschichte daher: In diesem Fall von der TAZ: http://www.taz.de/Ermittlungspannen-zum-NSU-Terrortrio/!96082/


Wie aus den als vertraulich eingestuften Akten hervorgeht, hat ein Beamter der Soko „Bosporus“ im Februar 2006 eine E-Mail an den Verfassungsschutz geschickt, die Zweifel an der Professionalität der Polizeiermittler nährt: Er schickte seine Anfrage, einen Ansprechpartner zu bekommen, an die allgemeine Adresse, die er auf der Homepage fand: bfvinfo@verfassungsschutz.de. Der Betreff der Mail war voller Rechtschreibfehler.

http://www.taz.de/Ermittlungspannen-zum-NSU-Terrortrio/!96082/

Ein Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) wunderte sich und vermerkte zu der Mail: „Auskunftsersuchen – förmliche – sollten schriftlich gestellt werden!“ Wenige Tage später telefonierte ein Sachbearbeiter mit einem der „Bosporus“-Ermittler: Er selbst sei nur für „rechtsextremistische Türken“ zuständig; hier gebe es keine Informationen im Zusammenhang mit der Mordserie.

Sofern man die Aktivitäten des "tiefen türkischen Staates" auf deutschem Boden nicht als Rechtsextremismus bezeichnen will, stimmt das. Hieß dieser Sachbearbeiter zufällig Andreas Temme? Der hat nach Pressemeldungen einen türkischen V-Mann aus dieser Szene geführt.


„Zwecks Abgleich mit sonstigen vom BfV bearbeiteten Phänomenbereichen“ bat der Sachbearbeiter um eine schriftliche Anfrage. Eine solche habe es aber nie gegeben, heißt es in den Verfassungsschutzakten. Selbst tätig wurde das Bundesamt in der Sache aber offenbar auch nicht mehr.

Wer will sich auch an so etwas die Finger verbrennen und seine Karriere aufs Spiel setzen. So dumm sind Beamte nicht, daß sie nicht den Braten riechen würden.




Geheime Akten sind schon was Feines :D

Der entsprechende Paragraph aus dem StGB ist hier schon zitiert worden, der die ungenehmigte Weitergabe und Veröffentlichung von Informationen aus laufenden Ermittlungen unter Strafe stellt.




Sowas aber auch! :cool:

Der Leiter der Soko "Bosporus" hatte niemanden, den er anrufen konnte.
Weil nämlich der Geheimdienst so total geheim ist :auro:



PISA lässt grüssen :bäh:
War doch wohl kein Migrantenkind :? Ich ahne Schlimmes :hd:



Damit war die Amtshilfe dann durch. Erledigt, Ablage "P" wie Papierkorb.

Auch die TAZ, angeblich unabhängig, will die Leser für blöd verkaufen.
Sollen wir ernsthaft glauben, dass eine 300 Beamte starke Sonderkommission aus Polizisten samt BKA-Beteiligung nicht den Inlandsgeheimdienst (und selbstverständlich auch den Auslandsgeheimdienst) amgefragt habe?
Dass da niemand wusste, wen er anzurufen hatte?

Da lachen ja die Hühner... :fuck:

Nun ist es ja nicht so, dass nicht auch die TAZ-Leser merken, dass sie verarscht werden.
Ein Blick auf die Kommentare zeigt das:
http://www.taz.de/Ermittlungspannen-zum-NSU-Terrortrio/Kommentare/!c96082/

"rechte RAF, geheimdienstgeschützt, nicht Pannen sondern Absicht", alles richtig!

Aber die Uwes waren es, das bezweifelt auch dort niemand.



Selbst bei der eher linken Leserschaft der taz glaubt niemand mehr diese dummdreisten Geschichten, die man uns hier auftischen will. Das Weltbild soll aber unbedingt erhalten bleiben. Aber ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, und einige Kommentare stützen diesen Eindruck daß sich zumindest die Überzeugung verfestigt, daß hier von A-Z eine Geheimdienstsache gelaufen ist. So langsam kommt die Phantasie der Beamtenschaft an ihre Grenzen, hier einigermaßen glaubwürdige Stories zu erfinden. So plump und so offenkundig, wie hier die Verwicklungen der Dienste und Behörden vertuscht werden soll, kauft denen selbst der geduldigste Konsumen der Mainstreammedien das nicht mehr ab.

Der Kommentarbereich von Medien wie "Stern" oder "Welt" ist in der Beziehung eindeutig. Dort wird offen über die Manipulation der Beweise und die windigen Versionen der Behörden geschrieben, auch davon, daß damit das gewünschte rechtsextreme Bedrohungsszenario erzeugt und die Öffentlichkeit von Dingen wie dem Euro-Rettungsschirm sowie der Einwanderungspolitik der vergangenen Jahrzehnte abgelenkt werden soll.

Sprecher
27.06.2012, 12:40
Aber die Uwes waren es, das bezweifelt auch dort niemand.

Natürlich nicht. Die glauben daß die beim Verfassungsschutz selber Nazis sind und die Uwes aus Sympathie beim Morden gedeckt/unterstützt haben. Daß fast alle NSU-Verdächtigen wieder freigelassen werden mussten gilt für die außerdem als weiterer Beweis dafür der Staat sei auf "dem rechten Auge blind".
Das ist das bei Linken vorherrschende Lieschen-Müller-Weltbild. Aber für kritische Bildungsbürger halten die sich alle.

Karl_Murx
27.06.2012, 16:36
http://www.derwesten.de/politik/bleibt-der-terror-der-zwickauer-nazi-zelle-ohne-suehne-id6812639.html

Du solltest Dir den Kommentarbereich ansehen:



Bleibt der Terror der Zwickauer Nazi-Zelle ohne Sühne?
von CelticTiger | #4
Ich glaube mittlerweile auch (fast) kein Wort mehr, was über diesen Fall so verbreitet wird.

Die angeblichen Täter sind Tot, die Geheimdienste in die Angelegenheit knietief verstrickt.
Es existieren keine verwertbaren Spuren, geschweige denn irgendwelche aussagekräftigen Beweise.

Die Medien sollten so langsam mal damit beginnen, den Ball flach zu halten. Die ganze Story entwickelt sich nämlich langsam aber sicher zu einem gewaltigen Desaster für die Behörden, die Politik und die Medien, die sich mit ihren Schnellschüssen immer unglaubwürdiger machen.


Welche rechtskräftig Verurteilen nimmt die WAZ denn hier ins Visier?
von Tante.Otti | #3
Ist die Rede von Vorverurteilung?

Es gibt bisher keine Urteilssprechung deutscher Gerichtsbarkeit zu diesen Fällen.

Ausser schlecht recherchierte Beiträge der Presse mit teilweis eindeutig linkslastig geprägter Darstellung.

Es gilt auch weiterhin die Unschuldsvermutung, gleich welcher Herkunft.

Wir leben hier schliesslich nicht in einer der bekannten Bananenrepubliken.


Bleibt der Terror der Zwickauer Nazi-Zelle ohne Sühne?
von Mirsu | #2
Bekommt Zschäpe eigentlich Schadensersatz im Falle der Freilassung?

Gawen
28.06.2012, 00:23
Die Erklärung für die pünktliche Vernichtung der "Operation Rennsteig" Akten ist doch geil! :D


"Sollten die Angaben über den Zeitpunkt der angeblichen Aktenvernichtung am 11. November 2011 zutreffen, könnte sich dies als politisch höchst brisant erweisen: Just an jenem Freitag wurden nämlich erstmals die Verbindungen zwischen dem Zwickauer Neonazi-Trio und der Ermordung von neun Einwanderern öffentlich bekannt: Am Mittag dieses Tages wurden Gerüchte laut, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen, die zuvor lediglich auf lokaler Ebene gerührt wurden, an sich ziehen wollte. ...

Wie der SPIEGEL erfuhr, war Parlamentariern des Bundestags der Grund und das Datum der Aktenvernichtung damit erklärt worden, dass einem Mitarbeiter des Verfassungsschutzes damals eher zufällig aufgefallen sei, dass die Frist zur Aufbewahrung der Dossiers längst überschritten gewesen sei."

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verfassungsschutz-vernichtete-brisante-akten-zur-nsu-a-841364.html


100%iges Cover Up!

Gawen
28.06.2012, 00:30
http://www.derwesten.de/politik/bleibt-der-terror-der-zwickauer-nazi-zelle-ohne-suehne-id6812639.htmlDa ist er, der Offenbarungseid: Man hat nichts...

Lustiger Satz aus dem Artikel: "Fahnder orteten auch Funkzellen von Handy-Gesprächen, die Zschäpe mit den Mitbewohnern in der Nähe der bundesweit gestreuten Tatorte führte."

Soso, die haben also Funkzellen Jahre rückwirkend zu Telefonaten zuordnen können... Ich dachte es gäbe keine Vorratsspeicherung und schon gar nicht über Jahre!


Also: Entweder werden ohne gesetzliche Grundlage alle Mobiltelefon-Bewegungsdaten auf Vorrat gespeichert oder es wurden Daten gefälscht! Wie hätten wir es denn gerne? :D

Erik der Rote
28.06.2012, 10:08
Niemand kann mir erzählen das der Verfassungsschutz Akten löschen kann wenn er nicht von ganz oben grünes Licht dafür bekommt !
Das Bundesamt für Verfassungsschutz soll wichtige Geheimakten zum Thüringer Heimatschutz gelöscht haben, dem einst die Zwickauer Zelle angehört hatte - auch noch am 11. November 2011. Genau an diesem Tag übernahm die Bundesanwaltschaft die Aufklärung der NSU-Mordserie. Die Verfassungschützer geraten in Erklärungsnot

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verfassungsschutz-vernichtete-brisante-akten-zur-nsu-a-841364.html

Sprecher
28.06.2012, 10:18
Daß die Uwes die Mörder waren ist für Spiegel und co trotzdem in Stein gemeisselt.

Karl_Murx
28.06.2012, 10:43
Lustiger Satz aus dem Artikel: "Fahnder orteten auch Funkzellen von Handy-Gesprächen, die Zschäpe mit den Mitbewohnern in der Nähe der bundesweit gestreuten Tatorte führte."

Soso, die haben also Funkzellen Jahre rückwirkend zu Telefonaten zuordnen können... Ich dachte es gäbe keine Vorratsspeicherung und schon gar nicht über Jahre!


Also: Entweder werden ohne gesetzliche Grundlage alle Mobiltelefon-Bewegungsdaten auf Vorrat gespeichert oder es wurden Daten gefälscht! Wie hätten wir es denn gerne? :D

Je nach Bedarf und Belieben auszufüllen.

Übrigens:

Heute am 28.06.2012 um 10.00 Uhr im "NSU"-Untersuchungsausschuß: Vernehmung von BKA-Präsi Jörg Ziercke; Gerald Hoffmann, Leitender Kriminaldirektor beim Polizeipräsidium Nordhessen sowie Lutz Irrgang, ehemaliger Direktor des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Es geht auch um den hessischen Verfassungsschutzbeamten Andreas Temme ("Kleiner Adolf"), der beim letzten Dönermord in einem Kasseler Internetcafé anwesend war und deswegen von der Kripo zeitweilig als Tatverdächtiger gesucht wurde.

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/39538626_kw26_pa_2ua_nsu/index.html


Ungereimtheiten und Rätsel
Allerlei Ungereimtheiten und Rätsel ranken sich indes vor allem um den spektakulären Umstand, dass sich kurz vor dem Mord ein hessischer Verfassungsschützer am Kasseler Tatort aufhielt. Aus diversen Medienberichten kristallisiert sich heraus, dass Andreas T. nach offizieller Lesart aus privaten Gründen und zufällig in der Lokalität war, um im Internet zu surfen. Angeblich meldete er sich nach der Erschießung des Besitzers zunächst deswegen nicht als Zeuge, weil seine Frau von der Visite im Internetcafe nichts erfahren sollte.

Nach Angaben in Zeitungen soll T. eine Stunde vor dem Mord von einem V-Mann aus der rechtsextremen Szene angerufen worden sein. Gegen den Verfassungsschützer lief zeitweise ein Ermittlungsverfahren, das allerdings eingestellt wurde. Bei einer Durchsuchung sollen bei T. Waffen gefunden worden sein, wobei es sich freilich um einen legalen Besitz gehandelt haben soll. (kos)

Zeit: Donnerstag, 28. Juni 2012, 10 Uhr
Ort: Berlin, Paul-Löbe-Haus, Europasaal 4.900

Interessierte Besucher können sich im Sekretariat des Untersuchungsausschusses unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie des Geburtstags und des Datums der öffentlichen Sitzung anmelden (E-Mail: 2.untersuchungsausschuss@bundestag.de, Fax: 030/227-30084). Zur Sitzung muss ein Personaldokument mitgebracht werden.

Bild- und Tonberichterstatter können sich beim Pressereferat (Telefon: 030/227-32929 oder 32924) anmelden.

Liste der geladenen Zeugen
Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes
Gerald Hoffmann, Leitender Kriminaldirektor beim Polizeipräsidium Nordhessen
Lutz Irrgang, ehemaliger Direktor des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz

Shahirrim
28.06.2012, 10:47
Daß die Uwes die Mörder waren ist für Spiegel und co trotzdem in Stein gemeisselt.

Ja, da lief vorgestern um 21 Uhr im ZDF sogar eine Doku drüber. Es muss in die Hirne der Menschen getrimmert werden.

KaRol
28.06.2012, 13:35
Ja, da lief vorgestern um 21 Uhr im ZDF sogar eine Doku drüber. Es muss in die Hirne der Menschen getrimmert werden.




Volle Zustimmung!

Leider haben aber die (mindestens) Drei von der VS-Verschwörungsfront hier im Strang etwas dagegen; könnte ja ihre Meinungshoheit hier beeinträchtigen.....:auro:
Seltsam: die wirklich ausgezeichnete Doku zeigt in bemerkenswerter Weise auf, wie der NSU entstand, wer die 3 NSUler waren, welche Fehler die Behörden begangen haben - und macht klar,
dass Fehler der Behörden immense Konsequenzen haben können - bis hin zum vielfachen Mord, weil man auf der Hand liegende Zusammenhänge nicht erkennt oder falsch bewertet.
Solange die Sonderkommision Zeugenaussagen ignoriert, dass "hellhäutige Täter auf Fahrrädern" die Täter waren und an der "Türken-Mafia-Spur" festhält, obwohl Zeugen quasi den Tätern ins
Gesicht gesehen hatten und bestätigten, dass die eben Nichttürken waren....solange kann Vernunft gegen Vorurteil anrennen ohne Ende. Man stelle sich mal vor: die Edlen Söhne Allahs fahren auf dem Radl zu ihren Taten - und nicht standesgemäß mit dem tiefen Dreier oder dem fetten Benz....- schon daran hätte man erkennen können, wer die Täter sind - und wer ehrer nicht!
Dies zeigte die Doku in wirklich bemerkenswerter Weise.
Das selbst die Eltern der toten Uwes mittlerweile von der Schuld ihrer Kinder überzeugt sind, spricht für sich. Dass sie ebenso überzeugt sind, dass die Ermittlungsbehörden dumm, dämlich und dilettantisch gehandelt haben, spricht
auch für die Eltern.

Wir die Doku hier thematisiert?

Natürlich nicht; dann würden ja für manche Verschwörungstheoretiker hier Welten zusammenbrechen....:aggr:





KaRol

Hoamat
28.06.2012, 13:57
Lustiger Satz aus dem Artikel: "Fahnder orteten auch Funkzellen von Handy-Gesprächen, die Zschäpe mit den Mitbewohnern in der Nähe der bundesweit gestreuten Tatorte führte."

Soso, die haben also Funkzellen Jahre rückwirkend zu Telefonaten zuordnen können... Ich dachte es gäbe keine Vorratsspeicherung und schon gar nicht über Jahre!


Also: Entweder werden ohne gesetzliche Grundlage alle Mobiltelefon-Bewegungsdaten auf Vorrat gespeichert oder es wurden Daten gefälscht! Wie hätten wir es denn gerne? :D


Könnte auch bedeuten, dass der VS sämtliche Protokolle über Mitarbeiter aufgehoben hat ;)

Case
28.06.2012, 14:20
Ja, da lief vorgestern um 21 Uhr im ZDF sogar eine Doku drüber. Es muss in die Hirne der Menschen getrimmert werden.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1671062/F21-Doku:-Brauner-Terror---Blinder-Staat

Man beachte: Der "Chef" des Thüringer Heimatschutzes (THS), Tino Brandt, erklärt auf Frage, ob der Verfassungsschutz den Aufbau des THS mitfinaziert hat, "mitfinaziert, ja, mit Sicherheit".
Man beachte auch, daß dort mindestens 12 V-Leute des Verfassungsschutzes aktiv waren...

Bellerophon
28.06.2012, 20:23
Die Erklärung für die pünktliche Vernichtung der "Operation Rennsteig" Akten ist doch geil! :D


"Sollten die Angaben über den Zeitpunkt der angeblichen Aktenvernichtung am 11. November 2011 zutreffen, könnte sich dies als politisch höchst brisant erweisen: Just an jenem Freitag wurden nämlich erstmals die Verbindungen zwischen dem Zwickauer Neonazi-Trio und der Ermordung von neun Einwanderern öffentlich bekannt: Am Mittag dieses Tages wurden Gerüchte laut, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen, die zuvor lediglich auf lokaler Ebene gerührt wurden, an sich ziehen wollte. ...

Wie der SPIEGEL erfuhr, war Parlamentariern des Bundestags der Grund und das Datum der Aktenvernichtung damit erklärt worden, dass einem Mitarbeiter des Verfassungsschutzes damals eher zufällig aufgefallen sei, dass die Frist zur Aufbewahrung der Dossiers längst überschritten gewesen sei."

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verfassungsschutz-vernichtete-brisante-akten-zur-nsu-a-841364.html




Süß das Spiel.

Wie die Medien jetzt dem VS vorwerfen die Akten zu löschen.

Das müssen die ja, damit es in die Story der Medien/Politk passt.

Also die Morde des tiefen Staats der Türkei, deutschen VS-Opfern in die Schuhe zu schieben.

Das ist noch besser als wo die Medien (SZ, Spiegel) den selbst geschaffenen Begriff "Dönermorde" den Ermittlungsbehörden in die Schuhe schoben, die den nie benutzten.

Deutsche Ermittler sind schon arme Schweine, so wie Bundeswehrsoldaten.

Kleine Schütze-Arsch im großen Spiel.

Und immer einen quasi "von Weizsäcker" als Vorgesetzten.... oder einen Helmut Shit neben sich.

Gawen
28.06.2012, 20:53
Das selbst die Eltern der toten Uwes mittlerweile von der Schuld ihrer Kinder überzeugt sind, spricht für sich. Dass sie ebenso überzeugt sind, dass die Ermittlungsbehörden dumm, dämlich und dilettantisch gehandelt haben, spricht auch für die Eltern.

Musst Du jetzt auch noch die Eltern verleumden? :D

"Hier die Camping-, da die Fahndungsfotos, auf denen ihr Sohn wegen Mitgliedschaft im "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) gesucht wird. "Leute, die im Untergrund leben, lassen sich doch nicht fotografieren", sagt sie. Es klingt nach Hoffnungsschimmer."

http://www.spiegel.de/panorama/nsu-eltern-von-uwe-boehnhardt-beschuldigen-verfassungsschutz-a-840391.html

Filofax
28.06.2012, 23:27
Gesicht gesehen hatten und bestätigten, dass die eben Nichttürken waren....solange kann Vernunft gegen Vorurteil anrennen ohne Ende. Man stelle sich mal vor: die Edlen Söhne Allahs fahren auf dem Radl zu ihren Taten - und nicht standesgemäß mit dem tiefen Dreier oder dem fetten Benz....- schon daran hätte man erkennen können, wer die Täter sind - und wer ehrer nicht!


Ach Gottchen.

Wieviele Fahradfahrer fahren wohl am Tag an so einem Dönerstand vorbei? Und dass soll jetzt der "Beweis" sein dass es die NSU waren? Weil sonst fährt ja niemand Rad mehr in Deutschland?
Einfach lachhaft dieses Schmierentheater.


Dass sie ebenso überzeugt sind, dass die Ermittlungsbehörden dumm, dämlich und dilettantisch gehandelt haben, spricht
auch für die Eltern.

Was ist daran "dilettantisch" hektisch massenhaft Akten zu vernichten, und das genau dann wenn es klar wird dass diese brisant werden?
Warum plapperst Du hier ständig die Propagandamärchen von Politik und Medien nach, es hätte "Ermittlungspannen" gegeben?

Das sind keine Pannen, da hat ein Geheimdienst mächtig viel Dreck am Stecken, vermutlich hat er selber diese Morde in Auftrag gegeben oder hat zumindest versucht Leute anzustacheln. Evt. sollten diese Morde als "Zündfeuer" für einen NPD - Verbotsantrag dienen, und als dann die Aufforderung der Richter kam die Leute abzuziehen hat man kalte Füsse bekommen und das Morden beendet.
Ist eine Theorie, aber eine sehr realistische.


Wir die Doku hier thematisiert?

Natürlich nicht; dann würden ja für manche Verschwörungstheoretiker hier Welten zusammenbrechen....:aggr:

Ich schau mir diesen dämlichen Propagandamüll nicht an.
Aber wenn Du da Beweise für eine NSU gesehen hast, geb doch mal dem Staatsanwalt Range den Hinweis sich diese Doku mal anzuschauen, der sucht doch seit Monaten händeringend um Beweise und muss deswegen ständig seine Anklageerhebung verschieben.


Und die Welt zusammenbrechen tut doch eher für die "Anständigen", heute hat die linke Stasi Tante Petra Pau im TV sogar geflennt, da hat man so einen schönen bös grauslichen Nazifall und dann kommt raus dass es doch wieder nur vom Verfassungsschutz initiiert war.

Gawen
29.06.2012, 01:26
Könnte auch bedeuten, dass der VS sämtliche Protokolle über Mitarbeiter aufgehoben hat ;)

Oder dass nach den Morden regelmäßig die umliegenden Funkzellen abgefragt wurden und jemand mit Gewalt die Rufnummer oder IEMIs unserer "unheiligen Uwes" übersehen wolte.... ;)

"Die International Mobile Station Equipment Identity (IMEI) ist eine eindeutige 15-stellige Seriennummer, anhand derer jedes GSM- oder UMTS-Endgerät eindeutig identifiziert werden kann"
http://de.wikipedia.org/wiki/International_Mobile_Equipment_Identity

"Fahnder orteten auch Funkzellen von Handy-Gesprächen, die Zschäpe mit den Mitbewohnern in der Nähe der bundesweit gestreuten Tatorte führte."

Jedenfalls gilt: Irgendwie muß irgendwer die Daten erhoben und gespeichert haben, die da erst "zu spät richtig" und "vorher nicht oder falsch" ausgewertet wurden.

Wer hat da aus welchem Anlass die "Handydaten-Vorratsdaten" erzeugt oder gespeichert und wie verarbeitet oder es warum ausgelassen...?


So viel "Pleiten, Pech und Pannen", die machen ja den US Diensten zu 9/11 Konkurrenz! :D

Hoamat
29.06.2012, 05:55
Oder dass nach den Morden regelmäßig die umliegenden Funkzellen abgefragt wurden und jemand mit Gewalt die Rufnummer oder IEMIs unserer "unheiligen Uwes" übersehen wolte.... ;)

"Die International Mobile Station Equipment Identity (IMEI) ist eine eindeutige 15-stellige Seriennummer, anhand derer jedes GSM- oder UMTS-Endgerät eindeutig identifiziert werden kann"
http://de.wikipedia.org/wiki/International_Mobile_Equipment_Identity



Diese IMEI ist nur insoferne wichtig, als ich weiß mir welcher SIM-Karte das jeweilige Handy betrieben wird.
Zur Person, welche das Gerät benutzt, muß daher noch ein weiterer Schnittpunkt her. Stimmproben z.B. .....

Falls das Handy jedoch nicht benutzt wurde, braucht man wiederum die Person, welche es spazieren trug.

Also, ohne nähere Angaben nutzt solch ein Protokoll rein garnichts. Oder man kannte Seine Mitarbeiter ;)


Noch eine Möglichkeit sehe ich. DAS GANZE IST EINE ABSICHTLICHE ENTE ;) ;)

Ingeborg
29.06.2012, 10:25
Die Rolle des Verfassungsschutzes bei den Ermittlungen zu den Killer-Nazis wird immer unheimlicher: Eigentlich sollten die Schlapphüte den Fall eine Woche nach dem Auffliegen des Terror-Trios an die Generalbundesanwaltschaft übergeben und die Aktenübergabe vorbereiten.

Wie jetzt herauskommt, vernichteten Mitarbeiter des Bundesamtes stattdessen wichtige Dokumente.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-verfassungsschutz-vernichtete-akten-24906058.bild.html

der VS spielt Nazi

und hängt den Toten die Morde an.

bernhard44
29.06.2012, 10:35
Volle Zustimmung!

Leider haben aber die (mindestens) Drei von der VS-Verschwörungsfront hier im Strang etwas dagegen; könnte ja ihre Meinungshoheit hier beeinträchtigen.....:auro:
Seltsam: die wirklich ausgezeichnete Doku zeigt in bemerkenswerter Weise auf, wie der NSU entstand, wer die 3 NSUler waren, welche Fehler die Behörden begangen haben - und macht klar,
dass Fehler der Behörden immense Konsequenzen haben können - bis hin zum vielfachen Mord, weil man auf der Hand liegende Zusammenhänge nicht erkennt oder falsch bewertet.
Solange die Sonderkommision Zeugenaussagen ignoriert, dass "hellhäutige Täter auf Fahrrädern" die Täter waren und an der "Türken-Mafia-Spur" festhält, obwohl Zeugen quasi den Tätern ins
Gesicht gesehen hatten und bestätigten, dass die eben Nichttürken waren....solange kann Vernunft gegen Vorurteil anrennen ohne Ende. Man stelle sich mal vor: die Edlen Söhne Allahs fahren auf dem Radl zu ihren Taten - und nicht standesgemäß mit dem tiefen Dreier oder dem fetten Benz....- schon daran hätte man erkennen können, wer die Täter sind - und wer ehrer nicht!
Dies zeigte die Doku in wirklich bemerkenswerter Weise.
Das selbst die Eltern der toten Uwes mittlerweile von der Schuld ihrer Kinder überzeugt sind, spricht für sich. Dass sie ebenso überzeugt sind, dass die Ermittlungsbehörden dumm, dämlich und dilettantisch gehandelt haben, spricht
auch für die Eltern.

Wir die Doku hier thematisiert?

Natürlich nicht; dann würden ja für manche Verschwörungstheoretiker hier Welten zusammenbrechen....:aggr:





KaRol

"KaRol" hier bricht nix zusammen, sondern wird immer offensichtlicher!
Du versuchst mit allen lauteren und.....sagen wir ....mit laienhaften Mitteln, deine Variante der Dinge zu festigen. Das ist dein gutes Recht, aber es wirkt von mal zu mal verkrampfter.

iglaubnix+2fel
29.06.2012, 10:40
Mannichl; Mahn-Michel, Wahn-Michel, Friedmann-Michel?

Karl_Murx
29.06.2012, 10:41
Diese IMEI ist nur insoferne wichtig, als ich weiß mir welcher SIM-Karte das jeweilige Handy betrieben wird.
Zur Person, welche das Gerät benutzt, muß daher noch ein weiterer Schnittpunkt her. Stimmproben z.B. .....

Falls das Handy jedoch nicht benutzt wurde, braucht man wiederum die Person, welche es spazieren trug.

Also, ohne nähere Angaben nutzt solch ein Protokoll rein garnichts. Oder man kannte Seine Mitarbeiter ;)


Noch eine Möglichkeit sehe ich. DAS GANZE IST EINE ABSICHTLICHE ENTE ;) ;)

Das liegt ja nun auf der Hand, auch wenn dieser eigentlich unvermeidbare Schluß in den Medien gemieden wird wie der Teufel das Weihwasser. Da ist keine Erklärung zu dämlich oder zu unglaubwürdig, um nicht das aussprechen zu müssen, was für jeden erkennbar vor Augen liegt: Das Ganze war von Anfang bis Ende eine Aktion der Dienste, was inzwischen auch immer besser dokumentiert und belegt wird. Aber die Heiligen drei Affen bestimmen noch immer, was offiziell gesagt werden darf und was nicht.

Die Peinlichkeit und die schlotternde Angst vor den Konsequenzen der selbsterzeugten Pressekampagne sind einfach zu groß. Die linksgrün drehenden Medien hatten sich ohne Nachzudenken auf diese Affäre gestürzt, weil das endlich wieder etwas zu sein schien, was das eigene Weltbild von den diskriminierten Migranten zu stützen schien, die es gegen eine rassistische und ausländerfeindliche deutsche Gesellschaft zu beschützen gilt. Die Scharte, die man dabei während der Sarrazin-Debatte erlitten hatte, galt es unbedingt auszuwetzen. Einige wenige warnende Stimmen, die auf die haarsträubenden Widersprüche der behördliche Version hinwiesen, wurden beiseitegewischt. Inzwischen hat man den Salat und kann nur noch krampfhaft weiter bei der Variante von Behördenversagen und schlampigen Ermittlungen verharren, in der Hoffnung, das ebenso durchzustehen wie die Mannichl-Affäre. Ich denke, in Medien und Politik schielt man inzwischen voller Angst darauf, wie die Leute auf diese immer abenteuerlichen Geschichten reagieren und ob sie weiter bereit sind, diese Lügengeschichten ohne Nachfragen hinzunehmen.

Karl_Murx
29.06.2012, 11:07
Die Rolle des Verfassungsschutzes bei den Ermittlungen zu den Killer-Nazis wird immer unheimlicher: Eigentlich sollten die Schlapphüte den Fall eine Woche nach dem Auffliegen des Terror-Trios an die Generalbundesanwaltschaft übergeben und die Aktenübergabe vorbereiten.

Wie jetzt herauskommt, vernichteten Mitarbeiter des Bundesamtes stattdessen wichtige Dokumente.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-verfassungsschutz-vernichtete-akten-24906058.bild.html

der VS spielt Nazi

und hängt den Toten die Morde an.


Nach dem Auffliegen der Zwickauer Terrorzelle wurde spekuliert, die Terroristen hätten möglicherweise Kontakt zu Verfassungsschützern gehabt. Der Geheimdienst beteuerte dagegen stets, dass die NSU nicht auf den Lohnlisten der Verfassungsschutzämter stand.

Muhahahahahaha.


Auch andere Mitglieder des NSU-Untersuchungsauschusses sind entsetzt: Der CDU-Abgeordnete Clemens Binninger sagte, der Vorgang lasse Raum „für alle möglichen Theorien”.

Die man ja gerade selbst mit Händen und Füßen bekämpft hat, und zwar mit den Mitteln der Verbreitung von Unwahrheiten und Desinformationen. Da verstehe ich, daß der Herr Binninger, seines Zeichens ehemaliger Polizeioberrat a.D., jetzt ob solcher Machenschaften sehr empört tun muß.


Die Linken-Abgeordnete Petra Pau erklärte: „Das Bild über den Verfassungsschutz im Zusammenhang mit der NSU-Nazi-Mordserie wird immer finsterer, ja rabenschwarz. Ganz offensichtlich hat der Bundesverfassungsschutz viel zu verbergen.”

In der Tat. Aber nicht, wie es dem Weltbild der Linken entspricht, daß hier der VS mit pöhsen Neonazis gemeinsame Sache macht. Sondern die hanebüchene und viel explosivere Tatsache, daß es genau dieser Verfassungsschutz war, der hier rechtsextreme Strukturen aufgebaut bzw. solche "Terrorgruppen" wie den "NSU" geschaffen hat, um der Öffentlichkeit ein entsprechendes Bedrohungsszenario vorzugaukeln und in irreführender und strafvereitelnder Weise eine Mordserie mit völlig anderem Hintergrund als Taten dieses "NSU" präsentiert. Ich weiß nicht, wieviele und welche Paragraphen des StGB hier greifen. Aber in einem funktionierenden Rechtsstaat wären hier für viele Verantwortliche hohe Gefängnisstrafen fällig.



„Sie sind aufgefordert worden, Akten zu suchen, sie haben Akten gefunden und sie haben die Akten vernichtet”, sagte Sebastian Edathy (SPD), der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses. „Solche Vorkommnisse machen es schwierig, Verschwörungstheorien überzeugend entgegenzutreten.“

Die eigentliche und größte Sorge der Antideutschen-Fraktion um Leute wie Edathy in der einheimischen Politik.


Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wies inzwischen Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm an, den Vorgang lückenlos aufzuklären.

Dem Vernehmen nach ist der Täter inzwischen bekannt. Ihm droht ein Disziplinarverfahren. Fromm soll in der kommenden Woche als Zeuge vor den Ausschuss geladen werden.

Das sieht nach dem nächsten Bauernopfer namens Fromm aus. So versuchen Verantwortliche immer, den eigenen Arxxx zu retten.


Der Verfassungsschutz bot an, die vernichteten Akten zu rekonstruieren. Aus den mindestens vier gelöschten Akten soll hervorgegangen sein, wie die Behörde und der Militärische Abschirmdienst (MAD) mit V-Leuten aus der NSU-Vorgängerorganisation Thüringer Heimatschutz (THS) zusammengearbeitet hatte.

Was bis vor kurzem mit Händen und Füßen bestritten wurde. Aber was soll aus der Rekonstruktion dieser vernichteten Akten denn herauskommen, wenn eine Behörde gegen sich selbst ermittelt.


Laut der Berliner Tageszeitung „taz“ begründete der Verfassungsschutz das Löschen der Akten damit, dass beim Sichten der Unterlagen abgelaufene Löschfristen aufgefallen seien.

Upps. Kann ja mal vorkommen. Auch nach dem 04.11., konkret am 11.11., an dem Tag, als zum ersten Male von Verbindungen zwischen dem Zwickauer "Neonazi-Trio" und der Ermordung von neun Einwanderern öffentlich geredet wurde und Gerüchte laut wurden, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen, die zuvor lediglich auf lokaler Ebene gerührt wurden, an sich ziehen wollte. Just zu diesem Zeitpunkt fiel es einem Mitarbeiter des VS auf, daß bei den entsprechenden Akten die Löschfristen überschritten waren.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verfassungsschutz-vernichtete-brisante-akten-zur-nsu-a-841364.html


Ganz zum Schluß des BILD-Artikels das wahre Motiv all dieser Vernebelungsaktion und dieser "NSU"-Story:


Der Bundestag hat unterdessen mit den Stimmen von Union, FDP und SPD die Einführung der Neonazi-Verbunddatei beschlossen. Grüne und Linke stimmten am Donnerstag gegen das Gesetz. Mit der Verbunddatei sollen gewaltbereite Neonazis besser verfolgt werden können. In das von Ermittlern bundesweit abrufbare Verzeichnis werden Rechtsextremisten aufgenommen, die einen klaren Gewaltbezug aufweisen.

Angesichts der vom GG vorgeschriebenen behördlichen Trennung eigentlich verfassungswidrig. Aber wer schert sich angesichts der greulichen Neonazimorde denn um ein paar so läppische Formalitäten.

KaRol
29.06.2012, 17:03
"KaRol" hier bricht nix zusammen, sondern wird immer offensichtlicher!
Du versuchst mit allen lauteren und.....sagen wir ....mit laienhaften Mitteln, deine Variante der Dinge zu festigen. Das ist dein gutes Recht, aber es wirkt von mal zu mal verkrampfter.




Hi bernhardt,

welche laienhafte Mittel denn?

Ich beziehe mich auf die ZDF-Doku, die in bemerkenswerter Weise die Historie des NSU nachvollzieht - und die Pannen/Versäumnisse/Verrenkungen und Verheimlichungen des VS / BA f.VS aufdeckt - und sonst auf nichts!
Wer die Doku gesehen hat, weiß, was ich meine - wer nicht (Hi Filofax ), sollte einfach mal schweigen, wer von nichts ne Ahnung hat :hdf:

Zeuginnen/Zeugen sagten ( damals ) aus, dass die Täter hellhäutig waren, keine Südlander/Türken - und immer per Fahrrad kamen - und wurden ignoriert, weil die jeweiligen Ermittler ihre "Spur" im Kopf hatten und davon
nicht abrücken wollten. Die Kritik an der Behörden in der Doku war verheerend ( z.B. der VSler, der die Schüsse im Kopiershop nicht gehört haben will, während alle anderen Zeugen dies hörten ( incl. Beschußtest der SD-Ceska, der die Lautheit trotz SD bestätigte ). Dass eine Zeugin eines "Döner/Kopieshop-Mordes" die Täter erkannte, weil sie an ihr vorbeiliefen ( und einer dem anderen einen Gegenstand in den Rucksack steckte ) und auf dem Überwachungsvid beim Bombenanschlag in Köln einen der Rad schiebenden Täter als den ihr bekannten Mordschützen beim Dönermord wiedererkannte - die Polizei aber in Kölle von "innertürkischen Konflikten" ausging und den brisanten Hinweis ignorierte, sei nur mal so nebenbei erwähnt....

Ich habe die Doku angesprochen, die hier stillschweigend erstmal untergegangen war - und was folgt??
Ich versuche mit allen....Mitteln meine Variante der Dinge zu festigen.
Ich habe auf die Doku verwiesen.



KaRol

Nur eine persönliche Bemerkung konnte ich mir nicht verkneifen: wer hat schon einmal gehört, dass ein Migrant bei einer gehobenen OK-Sache ( Banküberfall/Schutzgeld-Abrechnung/Auftragsmord...) mit dem Radl kam??
Anschleichen, gerne von hinten, schießen, wegrennen und mit dem PKW oder einem Bike türmen.......das ist Mig-Stile.

Ingeborg
29.06.2012, 20:55
Muhahahahahaha.



Die man ja gerade selbst mit Händen und Füßen bekämpft hat, und zwar mit den Mitteln der Verbreitung von Unwahrheiten und Desinformationen. Da verstehe ich, daß der Herr Binninger, seines Zeichens ehemaliger Polizeioberrat a.D., jetzt ob solcher Machenschaften sehr empört tun muß.



In der Tat. Aber nicht, wie es dem Weltbild der Linken entspricht, daß hier der VS mit pöhsen Neonazis gemeinsame Sache macht. Sondern die hanebüchene und viel explosivere Tatsache, daß es genau dieser Verfassungsschutz war, der hier rechtsextreme Strukturen aufgebaut bzw. solche "Terrorgruppen" wie den "NSU" geschaffen hat, um der Öffentlichkeit ein entsprechendes Bedrohungsszenario vorzugaukeln und in irreführender und strafvereitelnder Weise eine Mordserie mit völlig anderem Hintergrund als Taten dieses "NSU" präsentiert. Ich weiß nicht, wieviele und welche Paragraphen des StGB hier greifen. Aber in einem funktionierenden Rechtsstaat wären hier für viele Verantwortliche hohe Gefängnisstrafen fällig.




Die eigentliche und größte Sorge der Antideutschen-Fraktion um Leute wie Edathy in der einheimischen Politik.



Das sieht nach dem nächsten Bauernopfer namens Fromm aus. So versuchen Verantwortliche immer, den eigenen Arxxx zu retten.



Was bis vor kurzem mit Händen und Füßen bestritten wurde. Aber was soll aus der Rekonstruktion dieser vernichteten Akten denn herauskommen, wenn eine Behörde gegen sich selbst ermittelt.



Upps. Kann ja mal vorkommen. Auch nach dem 04.11., konkret am 11.11., an dem Tag, als zum ersten Male von Verbindungen zwischen dem Zwickauer "Neonazi-Trio" und der Ermordung von neun Einwanderern öffentlich geredet wurde und Gerüchte laut wurden, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen, die zuvor lediglich auf lokaler Ebene gerührt wurden, an sich ziehen wollte. Just zu diesem Zeitpunkt fiel es einem Mitarbeiter des VS auf, daß bei den entsprechenden Akten die Löschfristen überschritten waren.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verfassungsschutz-vernichtete-brisante-akten-zur-nsu-a-841364.html


Ganz zum Schluß des BILD-Artikels das wahre Motiv all dieser Vernebelungsaktion und dieser "NSU"-Story:



Angesichts der vom GG vorgeschriebenen behördlichen Trennung eigentlich verfassungswidrig. Aber wer schert sich angesichts der greulichen Neonazimorde denn um ein paar so läppische Formalitäten.


schön zusammengefasst

Case
30.06.2012, 09:34
Ich beziehe mich auf die ZDF-Doku, die in bemerkenswerter Weise die Historie des NSU nachvollzieht - und die Pannen/Versäumnisse/Verrenkungen und Verheimlichungen des VS / BA f.VS aufdeckt - und sonst auf nichts!
Wer die Doku gesehen hat, weiß, was ich meine - wer nicht (Hi Filofax ), sollte einfach mal schweigen, wer von nichts ne Ahnung hat
...
Nur eine persönliche Bemerkung konnte ich mir nicht verkneifen: wer hat schon einmal gehört, dass ein Migrant bei einer gehobenen OK-Sache ( Banküberfall/Schutzgeld-Abrechnung/Auftragsmord...) mit dem Radl kam??
Anschleichen, gerne von hinten, schießen, wegrennen und mit dem PKW oder einem Bike türmen.......das ist Mig-Stile.

Eben deshalb: Anschauen.
Dann sieht man, was an KaRols Theorien dran ist: Nichts. Denn nichts davon ist bewiesen.
Sicherheitshalber teilt uns KaRol auch den Link dazu nicht mit, man könnte ja seine Schlußfolgerungen überprüfen. Er fordert aber zum Anschauen auf. Hier ist der Link nochmals: http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1671062/F21-Doku:-Brauner-Terror---Blinder-Staat
Der Film reiht lediglich die ganzen Ungereimtheiten aneinander und zeigt de facto auf, wie staatliche Behörden mit dem Fall umgehen. Die Eltern bringen es schließlich auf den Punkt.

Dümmlich ist auch die "Beweisführung" a la: "...wer hat schon einmal gehört, dass ein Migrant bei einer gehobenen OK-Sache ( Banküberfall/Schutzgeld-Abrechnung/Auftragsmord...) mit dem Radl kam??
Anschleichen, gerne von hinten, schießen, wegrennen und mit dem PKW oder einem Bike türme..."

Wodurch ist bewiesen, daß dem so war?
Wer hat denn gesehen, daß die Radl-Schieber kurz zuvor gemordet haben? KaRol etwa?

Karl_Murx
30.06.2012, 13:00
schön zusammengefasst

Hier Artikel aus der MS-Presse, die belegen, daß man dort über die dürftige Beweislage der Bundesanwaltschaft hinsichtlich Existenz oder Täterschaft eines "Nationalsozialistischen Untergrundes" genau Bescheid weiß:

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/dunne-erkenntnislage

Stammt von einem Andreas Förster, der schon viele Artikel darüber verfaßt hat. Der ist immerhin so ehrlich, auf die fehlende Beweislage und die haarsträubenden Widersprüche hinzuweisen. Den entsprechenden Schluß zu ziehen und laut auszusprechen, daß das Ganze von A bis Z eine Verfassungsschutzgeschichte war und dieser "NSU" eine Schöpfung der Dienste, wagt er dann aber doch nicht. Ich verlinke hier noch mal den Artikel auf doriangrey, wo zum ersten Mal klar und deutlich ausgesprochen wurde, wer hinter dieser Geschichte steht. Die beiden Uwes werden hier klipp und klar als Staatsbedienstete bezeichnet, und es wird ausgesprochen, daß sie ihre Rolle als Neonazi offenbar nur gespielt haben. Aufschlußreich, sich diesen frühen Artikel mal wieder zu Gemüte zu führen:

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/21/beruf-neonazi-todesursache-unklar-die-doner-sind-noch-lange-nicht-vom-tisch/

ZWEITENS: Die Vita der angeblichen „Braune Armee“ sowie ihrer vermeintlichen Köpfe erscheint alles andere als gesichert. Das Sündenregister dieser Gruppe erschließt sich erst durch die Selbstbekenntnisse im Nachlass. Was Uwe Mundlos und sein Staatsbediensteter Kollege Böhnhardt politisch trieben, ist in weitem Umfang nebulös. Seit 1998, und damit vor Beginn der Dönermordserie, verliert sich ihre Spur. Eins aber scheint sicher: Sie waren keine Neonazis, sondern sie spielten diese Rolle lediglich im Auftrag des Staates, wie etliche V-Männer und Frauen vor ihnen.

Wenn die Attentatsserie politisch motiviert gewesen wäre, wie es die Presse in krasser Verkennung der politischen Szene heute mutmaßt, dann möge man erklären, welchem Ziel die Gruppe nahe kommen wollte, indem sie acht Würstchenbudenverkäufer eliminierte, ohne sich dazu zu bekennen, dabei durch die Republik tourend, Hunderte von Kilometern nach Köln, Nürnberg Hamburg. Wer Ausländer töten will, weil er diese nicht mag (Tatgrund „Allgemeine Ausländerfeindlichkeit“), der kann das auch an einem Ort mit durchschlagenderem „Erfolg“ verrichten, etwa durch Sprengung einer Moschee. Ohne das Risiko, am helllichten Tag in Geschäften zu morden.

Doch ebenso wenig erklären sich die Morde aus dem staatspolitischen Hintergrund, in welchen die Tatverdächtigten eingebettet lagen. DRITTENS: Beide Männer führten bei ihrem Tod „echte falsche“ Ausweisdokumente bei sich. „Solche Papiere erhalten im Regelfall nur verdeckte Ermittler, die im Auftrag des Nachrichtendienstes arbeiten und vom Nachrichtendienst geführt werden, das heißt, die in enger Zusammenarbeit mit dem Nachrichtendienst agieren“, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, zu BILD.

Es ist völlig ausgeschlossen, dass der Verfassungsschutz von dem Aufbau eines Naziterrornetzwerks durch seine Angestellten nichts bemerkt. Im Gegenteil: In der Vergangenheit haben die Schlapphüte wiederholt gerade die radikalsten Strukturen innerhalb der deutschen Links- und Rechtsszene selbst aufgebaut; sei es, um potentielle Aktivisten besser zu kontrollieren; oder aufkommende Sympathien in der Bevölkerung für linke oder rechte „Lösungsansätze“ zu unterlaufen. Ein Aufbau des sogenannten National-Sozialistischen Untergrunds (NSU) unter Ägide und Augenmerk des Staatsschutzes macht von daher Sinn.

Nicht aber die Gefährdung von Mitarbeitern in einer unnützen Terrorserie. Das Überfallen von Banken mag hier noch logisch erscheinen (und ist international ein „normaler Bestandteil“ staatsgeschützten Terrorismus zur Aufbesserung schwarzer Kassen). Das Töten von Pommes- und Dönerbudenbesitzern aber ergibt keinen Sinn. Und politischer Terror, dem sich das Duo angeblich verschrieben hatte, ist nun einmal zweckgerichtet.

In dem MS-Medien wurden all diese Widersprüche kurz nach dem Auffinden der beiden toten Uwes eine Zeitlang noch hinterfragt, bevor man dazu überging, das Agierens des "NSU" stur zu behaupten. Interessant, sich diese Artikel noch mal anzusehen:

http://www.stern.de/politik/deutschland/rechtsradikale-terrorzelle-nsu-zehn-morde-und-viele-offene-fragen-1751967.html

Es werden täglich neue und absurdere Details zur Geschichte bekannt, die den Verdacht nahe legen, dass hier mit gezinkten Karten gespielt wird und längst noch nicht klar ist, wer eigentlich alles an der Pokerrunde beteiligt ist. Es fängt damit an, dass die Verfassungsschützer unmittelbar nachdem Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erschossen in einem Wohnwagen in Eisenach aufgefunden worden waren, noch erklärten, sie hätten keine Ahnung, wer die beiden überhaupt seien. Nur ein paar Tage später, nachdem Beate Zschäpe sich in Jena der Polizei stellte, fällt ihnen dann plötzlich ein, dass rund 20 Aktenordner zu dem Trio vorhanden sind. Es gibt mittlerweile einen ganzen Katalog an Fragen, die nicht nur Schulz interessieren, sondern weite Teile der Republik.

- Kann es sein, dass das "Bekennervideo", in dem das Zwickauer Trio die Morde an den neun Männern und der Polizistin feiert, die vorübergehende Erinnerungslücke der Verfassungsschützer schloss?

Case
30.06.2012, 13:46
Hatten wir das schon?

Bei der Suche nach den Tätern griff die Soko „Parkplatz“ laut FOCUS auf juristisch heikle Methoden zurück. So überwachten die Fahnder mit Hilfe des Bundeskriminalamts zwischen Mai 2007 und Januar 2008 die Homepage der Polizeidirektion Heilbronn. Jeder Internetnutzer, der sich über den Mordfall informierte, wurde registriert. In vertraulichen Vermerken der Polizisten heißt es FOCUS zufolge, die Spionage-Aktion sollte der Öffentlichkeit „nicht bekannt werden“, da sie rechtlich auf „sehr wackeligen Beinen steht“.
...
Polizistenmord von Heilbronn: Ermittlern unterliefen mehrere schwere Pannen - weiter lesen auf FOCUS Online: https://www.focus.de/politik/deutschland/polizistenmord-von-heilbronn-schwere-vorwuerfe-gegen-ermittler_aid_755566.html

Interessant dazu auch:
https://netzpolitik.org/2012/heilbronner-polizei-uberwacht-alle-besucher-ihrer-webseite-bezweifelt-selbst-rechtmasigkeit/

Ingeborg
30.06.2012, 14:58
Hier Artikel aus der MS-Presse, die belegen, daß man dort über die dürftige Beweislage der Bundesanwaltschaft hinsichtlich Existenz oder Täterschaft eines "Nationalsozialistischen Untergrundes" genau Bescheid weiß:

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/dunne-erkenntnislage

Stammt von einem Andreas Förster, der schon viele Artikel darüber verfaßt hat. Der ist immerhin so ehrlich, auf die fehlende Beweislage und die haarsträubenden Widersprüche hinzuweisen. Den entsprechenden Schluß zu ziehen und laut auszusprechen, daß das Ganze von A bis Z eine Verfassungsschutzgeschichte war und dieser "NSU" eine Schöpfung der Dienste, wagt er dann aber doch nicht. Ich verlinke hier noch mal den Artikel auf doriangrey, wo zum ersten Mal klar und deutlich ausgesprochen wurde, wer hinter dieser Geschichte steht. Die beiden Uwes werden hier klipp und klar als Staatsbedienstete bezeichnet, und es wird ausgesprochen, daß sie ihre Rolle als Neonazi offenbar nur gespielt haben. Aufschlußreich, sich diesen frühen Artikel mal wieder zu Gemüte zu führen:

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/21/beruf-neonazi-todesursache-unklar-die-doner-sind-noch-lange-nicht-vom-tisch/


In dem MS-Medien wurden all diese Widersprüche kurz nach dem Auffinden der beiden toten Uwes eine Zeitlang noch hinterfragt, bevor man dazu überging, das Agierens des "NSU" stur zu behaupten. Interessant, sich diese Artikel noch mal anzusehen:

http://www.stern.de/politik/deutschland/rechtsradikale-terrorzelle-nsu-zehn-morde-und-viele-offene-fragen-1751967.html

haarsträubend ist genau das richtige Wort

Graf
30.06.2012, 15:59
Das Problem für den einfachen Bürger ist das sie die ganzen kleinen Ungereimtheiten nur nach und nach als Puzzle bekommen und deswegen kein gesamtes Bild bei ihnen entstehen kann.

iglaubnix+2fel
30.06.2012, 16:20
Das Problem für den einfachen Bürger ist das sie die ganzen kleinen Ungereimtheiten nur nach und nach als Puzzle bekommen und deswegen kein gesamtes Bild bei ihnen entstehen kann.

Soll auch nicht entstehen!:basta:

bio
01.07.2012, 12:21
neuer friedensblick.de-artikel

Der Verfassungsschutz – “angeklagt”!
http://friedensblick.de/1432/der-verfassungsschutz-angeklagt/

fatalist
01.07.2012, 14:44
Niemand kann mir erzählen das der Verfassungsschutz Akten löschen kann wenn er nicht von ganz oben grünes Licht dafür bekommt !
Das Bundesamt für Verfassungsschutz soll wichtige Geheimakten zum Thüringer Heimatschutz gelöscht haben, dem einst die Zwickauer Zelle angehört hatte - auch noch am 11. November 2011. Genau an diesem Tag übernahm die Bundesanwaltschaft die Aufklärung der NSU-Mordserie. Die Verfassungschützer geraten in Erklärungsnot

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verfassungsschutz-vernichtete-brisante-akten-zur-nsu-a-841364.html

Die haben dasselbe gemacht wie die STASI kurz vor ihrer Stürmung.
Wird Zeit, den Laden auch mal aufzumischen :fuck:


Daß die Uwes die Mörder waren ist für Spiegel und co trotzdem in Stein gemeisselt.

Sicher, das muss so bleiben.


Die Rolle des Verfassungsschutzes bei den Ermittlungen zu den Killer-Nazis wird immer unheimlicher: Eigentlich sollten die Schlapphüte den Fall eine Woche nach dem Auffliegen des Terror-Trios an die Generalbundesanwaltschaft übergeben und die Aktenübergabe vorbereiten.

Wie jetzt herauskommt, vernichteten Mitarbeiter des Bundesamtes stattdessen wichtige Dokumente.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-verfassungsschutz-vernichtete-akten-24906058.bild.html

der VS spielt Nazi

und hängt den Toten die Morde an.

Korrekt erkannt. :appl:

akdeniz
01.07.2012, 14:58
sollten diese widerlichen morde einen rechtsradikalen hintergrund haben, ist hier definitiv die hölle los.

davon merke ich aber noch nichts...

Bananen Republik Deutschland

BRDDR_geschaedigter
01.07.2012, 15:08
Berlin – Die Rolle des Verfassungsschutzes bei den Ermittlungen zu den Killer-Nazis wird immer unheimlicher: Eigentlich sollten die Schlapphüte den Fall eine Woche nach dem Auffliegen des Terror-Trios an die Generalbundesanwaltschaft übergeben und die Aktenübergabe vorbereiten. Wie jetzt herauskommt, vernichteten Mitarbeiter des Bundesamtes stattdessen wichtige Dokumente.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-verfassungsschutz-vernichtete-akten-24906058.bild.html

DDR reloaded.

Intelligente Leute wissen doch sowieso, dass diese Terrorzelle der reinste Fake ist.

Gottfried
01.07.2012, 15:13
http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-verfassungsschutz-vernichtete-akten-24906058.bild.html

DDR reloaded.

Intelligente Leute wissen doch sowieso, dass diese Terrorzelle der reinste Fake ist.

Bei Geheimdienstaktivitäten in den neuen Bundesländern ist sowieso grundsätzlich davon auszugehen, dass ehemalige Stasi-Seilschaften dahinter stecken.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13433855/Wie-aus-Stasi-Kadern-Spitzenpolizisten-wurden.html

http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article1740598/Polizeifuehrung-in-Brandenburg-stasi-belastet.html

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/kritik-von-cdu-politiker-scholz-und-gruener-fraktionschefin-ex-stasi-agenten-arbeiten-fuer-berliner-verfassungsschutz,10810590,9475564.html

Die Stasi existiert also weiterhin - nur unter neuem Namen.

Shahirrim
01.07.2012, 15:14
Der Flop ist wirklich nicht mehr abzuwenden!

BRDDR_geschaedigter
01.07.2012, 15:16
Bei Geheimdienstaktivitäten in den neuen Bundesländern ist sowieso grundsätzlich davon auszugehen, dass ehemalige Stasi-Seilschaften dahinter stecken.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13433855/Wie-aus-Stasi-Kadern-Spitzenpolizisten-wurden.html

http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article1740598/Polizeifuehrung-in-Brandenburg-stasi-belastet.html

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/kritik-von-cdu-politiker-scholz-und-gruener-fraktionschefin-ex-stasi-agenten-arbeiten-fuer-berliner-verfassungsschutz,10810590,9475564.html

Die Stasi existiert also weiterhin - nur unter neuem Namen.

Klar exsitiert die Stasi weiter weil eben diese Experten für den neuen Überwachungsstaat braucht. Genauso exisitert ja der KGB unter dem Namen FSB weiter und regiert Russland. Gute Tarnung.

Shahirrim
01.07.2012, 15:17
Klar exsitiert die Stasi weiter weil eben diese Experten für den neuen Überwachungsstaat braucht. Genauso exisitert ja der KGB unter dem Namen FSB weiter und regiert Russland. Gute Tarnung.

Als wenn der BND besser gewesen wäre. Er verstand es nur, sich besser darzustellen!

fatalist
01.07.2012, 15:18
Beim RAF-Prozess in Stammheim im Jahr 2011/2012 waren die VS-Akten vom Kanzleramt gesperrt und somit nicht vor Gericht verwertbar.
Das gab mächtig Echo in den Medien.

Wie wir sehen, haben die Staatsterroristen dazugelernt: Vernichten ist noch besser als sperren.
Willkommen im Rechtsstaat BRD samt Gewaltenteilung und freien Medien.

Muharrharr

Entfernungsmesser
01.07.2012, 15:21
Die Firma NSU hat damals super Moppeds gebaut und gibt es auch schon lange nicht mehr. Dann kann man ja auch die Akten wegwerfen.

willy
01.07.2012, 15:25
Die Türken wiederum schlachten die Sache für sich aus, in ihren Foren heulen sie rum, der deutsche Staat wolle sie vernichten und hätte nun die Beweise beseitigt.

Shahirrim
01.07.2012, 15:26
Die Türken wiederum schlachten die Sache für sich aus, in ihren Foren heulen sie rum, der deutsche Staat wolle sie vernichten und hätte nun die Beweise vernichtet.

Man lernt, was Chuzpe ist!

Kaltduscher
01.07.2012, 15:42
Der Flop ist wirklich nicht mehr abzuwenden!

Sir Papadam sieht auch die Felle davonschwimmen und bezeichnet Zweifler an der NSU- Offizialtheorie schon mal als "Verschwörungstheoretiker":


...Sie sind aufgefordert worden, Akten zu suchen, sie haben Akten gefunden und sie haben die Akten vernichtet”, sagte Sebastian Edathy (SPD), der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses. „Solche Vorkommnisse machen es schwierig, Verschwörungstheorien überzeugend entgegenzutreten.“


kd

volkszorn
01.07.2012, 15:46
Erinnert mich irgendwie an das rumgeeiere im Fall Kirsten Heisig seinerzeit... http://de.wikipedia.org/wiki/Kirsten_Heisig

Kaltduscher
01.07.2012, 15:47
Die Türken wiederum schlachten die Sache für sich aus, in ihren Foren heulen sie rum, der deutsche Staat wolle sie vernichten und hätte nun die Beweise beseitigt.

Klasse, die wären doch dämlich, würden sie die NSU-Steilvorlage nicht für Eigeninteressen nutzen, zumal die tatsächlichen Täter Türken gewesen sein könnten:))


kd

Gottfried
01.07.2012, 15:47
Die Türken wiederum schlachten die Sache für sich aus, in ihren Foren heulen sie rum, der deutsche Staat wolle sie vernichten und hätte nun die Beweise beseitigt.

Was ja auch stimmt. Sie sollen zwar nicht physisch vernichtet werden. Aber die religiöse Identität soll auch verschwinden (siehe Beschneidungs-Urteil). Und einiger ihrer Landsleute werden als Bauernopfer für eine politische Inszenierung genommen, was auch nicht ok ist.

Shahirrim
01.07.2012, 15:49
Erinnert mich irgendwie an das rumgeeiere im Fall Kirsten Heisig seinerzeit... http://de.wikipedia.org/wiki/Kirsten_Heisig

Ja, bevor man sie gefunden hatte, wurde sie für Tod erklärt und es gäbe keine Möglichkeit (so die Polizei), sie lebend zu finden. :D

Karl_Murx
01.07.2012, 16:46
Bei Geheimdienstaktivitäten in den neuen Bundesländern ist sowieso grundsätzlich davon auszugehen, dass ehemalige Stasi-Seilschaften dahinter stecken.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13433855/Wie-aus-Stasi-Kadern-Spitzenpolizisten-wurden.html

http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article1740598/Polizeifuehrung-in-Brandenburg-stasi-belastet.html

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/kritik-von-cdu-politiker-scholz-und-gruener-fraktionschefin-ex-stasi-agenten-arbeiten-fuer-berliner-verfassungsschutz,10810590,9475564.html

Die Stasi existiert also weiterhin - nur unter neuem Namen.

Das mag für die Zeit nach dem Mauerfall gegolten haben. Es denke doch niemand, daß die Stasi nicht fleißig in der (west)deutschen Politik mitgemischt hat. Der gescheiterte Mißtrauensantrag 1972 gegen den SPD-Kanzler Schmidt, der auf zwei Abweichler zurückging und wovon sich der eine, der CDU-MdB Steiner, als Stasi-Spitzel entpuppte, zählt dazu.

Grundsätzlich muß man sagen, daß es die Stasi bei der großen "linken" westdeutschen Community, also den Grünen, Maoisten, Trotzkisten, KPD- und DKPlern und wie diese Gruppen alle heißen mögen, in der Beziehung immer sehr leicht hatte. Der marxistische Narrensaum, den sich Westdeutschland bereits vor dem Mauerfall geleistet hat und immer noch leistet, ist paradoxerweise viel größer und einflußreicher, als das in Ostdeutschland jemals der Fall war. Das erkennt man schon am Wirken der nunmehr geeinten Linken (also ehemals SED-PDS im Bündnis mit den westdeutschen Linken). Da agieren die ostdeutschen Genossen allemal pragmatischer und realitätsbezogener als die westdeutschen meist 68er Linken, die viel fester in ihrem Wolkenkuckucksheim befangen sind und den alten ideologischen Gegner deutscher Staat bzw. deutsche Nation noch immer abschaffen wollen.

Karl_Murx
01.07.2012, 16:48
Klasse, die wären doch dämlich, würden sie die NSU-Steilvorlage nicht für Eigeninteressen nutzen, zumal die tatsächlichen Täter Türken gewesen sein könnten:))


kd

Nicht umsonst sind inzwischen die Links bei turkishpress.de zum "Zaman"-Artikel, wo auf den Abschlußbericht der türkischen Kriminalbehörden über die Verbindungen der Dönermordopfer zum Drogenmileu verwiesen wird, nicht mehr verfügbar.

Karl_Murx
01.07.2012, 17:02
neuer friedensblick.de-artikel

Der Verfassungsschutz – “angeklagt”!
http://friedensblick.de/1432/der-verfassungsschutz-angeklagt/

http://www.sueddeutsche.de/politik/verfassungsschutz-vernichtete-neonazi-akten-aktion-konfetti-1.1396410

Warum der Leiter eines Referates in der Abteilung Rechtsextremismus des BfV am 11. November 2011 die Unterlagen über V-Leute in Thüringens Neonazi-Szene löschte, ist unbekannt. Er selbst sage, in den Akten sei kein brisantes Material gewesen. Dass er es schreddern ließ, löst allüberall Unmut und Befremden aus. Minister Friedrich ist angeblich höchst verärgert. Und die Mitglieder des Kontrollgremiums, die von den deutschen Diensten allerhand gewohnt sind, fühlten sich, wie ein Teilnehmer der Sitzung beschreibt, "als hätte man uns mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen." Ausgerechnet das Amt, das federführend ist im Kampf gegen gewalttätige Rechtsextremisten, vernichtet Daten über die gefährliche Neonazi-Szene und beschäftigt höhere Beamte, die ihre Chefs belügen.

Wer glaubt denn wirklich noch, daß hier ein Referatsleiter just in dem Augenblick, wo Verbindungen der beiden toten Uwes im Wohnmobil bzw. Beate Zschäpes zu einem "Nationalsozialistischem Untergrund" bekannt werden, der die Dönermorde begangen haben soll, ohne das Wissen seines Dienstvorgesetzten Akten schreddert?


Seinen Vorgesetzten hatte der Referatsleiter bis Mittwoch dieser Woche erzählt, die Unterlagen über V-Leute in der Thüringer Neonazi-Szene in den Jahren 1997 bis 2003 seien bereits im Januar 2011, mithin vor Bekanntwerden der Mordserie, vernichtet worden. Warum der Mann die Unwahrheit sagte, ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen unklar. Gegen ihn läuft ein Disziplinarverfahren. Die BfV-Spitze kam den Lügen des Beamten erst am Mittwoch auf die Spur. BfV-Präsident Heinz Fromm habe sich auf seinen Auftritt im Untersuchungsausschuss des Bundestages zu den Neonazimorden vorbereitet und detaillierte Angaben über die Aktenlage, darunter auch die obligatorischen Vernichtungsprotokolle verlangt. Dabei sei die Täuschung ans Licht gekommen.

Da hat man wohl diesen Referatsleiter als Bauernopfer ausgekungelt, um dem BfV-Präsidenten und dessen Dienstvorgesetzten, den deutschen Inneminister, den Arxxx zu retten. Leute, ziehen sich hier im Land wirklich noch so viele die Hose mit der Kneifzange an?


In Sicherheitskreisen wurden ausdrücklich Spekulationen dementiert, wonach auch die beiden mutmaßlichen Neonazi-Mörder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Rahmen dieser Operation als mögliche Verfassungsschutzspitzel ausgesucht worden seien.

Diese Dementis kommen im ähnlichen Brustton der Unfehlbarkeit wie früher die Behauptung, man habe seitens des Verfassungsschutzes noch nie etwas von den Mitglieder des tödlichen Doppel-TRIOs namens "Nationalsozialistischer Untergrund" gehört.



"Wer so ein Verhalten an den Tag legt, befördert alle möglichen Theorien", sagte CDU-Obmann Clemens Binninger. Das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden könne nachhaltigen Schaden nehmen. Außer dem Bundesamt müssten auch der Verfassungsschutz in Thüringen und der MAD zur Aufklärung beitragen.

Das befördert keine Theorien, sondern einschlägige Erkenntnisse. Das Vertrauen in die Sicherheitsbehörde hat bereits nachhaltig Schaden genommen.

Karl_Murx
01.07.2012, 17:15
Die Türken wiederum schlachten die Sache für sich aus, in ihren Foren heulen sie rum, der deutsche Staat wolle sie vernichten und hätte nun die Beweise beseitigt.

Gibt es denn wirklich niemanden, der mal öffentlich auf die Berichte der türkischen Kriminalbehörden verweist, die etwas ganz anderes beinhalten? Oder ist der Kampf-gegen-Rechts inzwischen in einer derartigen Phase, das man lieber die Story von den ärmsten türkischen (griechischen) Migranten als Opfer eines pöhsen deutschen Staates schluckt, und die Politik macht das mit?

Karl_Murx
01.07.2012, 17:47
Gibt es denn wirklich niemanden, der mal öffentlich auf die Berichte der türkischen Kriminalbehörden verweist, die etwas ganz anderes beinhalten? Oder ist der Kampf-gegen-Rechts inzwischen in einer derartigen Phase, das man lieber die Story von den ärmsten türkischen (griechischen) Migranten als Opfer eines pöhsen deutschen Staates schluckt, und die Politik macht das mit?

Zeichen der Hoffnung?

Es ist zwar hier OT. Aber langsam scheinen sich auch die MS-Medien auf ihre Informationspflicht ohne Rücksicht auf die Politische Korrektheit zu besinnen.

http://www.focus.de/panorama/welt/immer-mehr-einbrueche-invasion-der-einbrecherbanden_aid_775554.html

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland steigt dramatisch. 2011 registrierte die Polizei deutschlandweit 133 000 Einbrüche, 9,3 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Nur 16,2 Prozent der Fälle wurden geklärt. Die Polizei ist vielfach überfordert, die Täter operieren mehr und mehr in organisierten Banden. Recherchen des FOCUS zeigen, wie skrupellos die Verbrecher vorgehen – und wie sich man sich schützen kann.

Die Gründe für den extremen Anstieg der Einbruchsdelikte sieht der ehemalige Kölner Oberstaatsanwalt und frühere Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität, Egbert Bülles, in der Öffnung der Grenzen in Europa. „Mit dem EU-Beitritt Bulgariens und Rumäniens hat sich die Situation rapide verschlimmert“, sagt Bülles. „Das größte Problem sind einschlägig bekannte Roma-Clans.“


„Problem beim Namen nennen“
Über derartige Probleme werde in den Medien nicht berichtet. „Auch sind Justiz und Polizei gehalten, dieses Phänomen zurückhaltend zu behandeln.“ Die Gründe lägen in der deutschen NS-Vergangenheit, in der Roma verfolgt und ermordet wurden. „Dabei geht es heutzutage ja weiß Gott nicht darum, diese ethnische Minderheit zu stigmatisieren oder unter Generalverdacht zu stellen. Verfolgt werden natürlich nur Straftäter. Mittlerweile nimmt aber das Problem derart überhand, dass man es auch beim Namen nennen sollte.“

Ingeborg
01.07.2012, 22:01
Die haben dasselbe gemacht wie die STASI kurz vor ihrer Stürmung.
Wird Zeit, den Laden auch mal aufzumischen :fuck:


:

Genau das GLeiche dachte ich auch.

Praktiker
01.07.2012, 22:06
Die haben dasselbe gemacht wie die STASI kurz vor ihrer Stürmung.
Wird Zeit, den Laden auch mal aufzumischen :fuck:






Genau das GLeiche dachte ich auch.

Oh , dann zieht Euch mal paar gaaaanz alte Klamotten an ,-
vermutlich wird das eine üble Schlammwanderung in den tiefsten Schmutzpfuhl des BND.....

Karl_Murx
02.07.2012, 01:04
Klar exsitiert die Stasi weiter weil eben diese Experten für den neuen Überwachungsstaat braucht. Genauso exisitert ja der KGB unter dem Namen FSB weiter und regiert Russland. Gute Tarnung.

Sinnloses Rußlandbashing. Der russische Staat und die russische Regierung verfolgen immerhin, im Unterschied zu Deutschland, ausschließlich russische Interessen. Man hatte sich dort in den 90er Jahren unter Jelzin dafür entschieden, den westlich-amerikanischen Weg zu kopieren, in Vertrauen auf die lauteren demokratischen Motive des Westens. Den Kommunismus war man gerade unter Schmerzen losgeworden, ähnlich wie in der DDR. So nahm man den eigenen wirtschaftlichen, politischen und militärischen Niedergang des Landes lange hin und schien bereit, als global player von der Weltbühne zu verschwinden. Als man aber sah, daß dieser "demokratische" Weg lediglich dazu führte, sich zum Fußabtreter und billigen Rohstofflieferanten des Westens machen zu lassen und Rußland komplett andere historische, mentale, politische und wirtschaftliche Voraussetzungen bestanden, die ein Funktionieren des westlichen Weges unmöglich machten, entschied man sich irgendwann für den Weg als souveräne Großmacht. Putin war derjenige, der diese Entscheidung der russischen Eliten konsequent exekutierte. Seitdem ging es mit Rußland stetig aufwärts.

Man sollte sich nicht durch die ferngesteuerte antirussische Propaganda in den hiesigen Medien täuschen lassen. Es geht heute breiten Schichten der Bevölkerung materiell wesentlich besser als in den 90ern. Mittlerweile existiert ein einheimischer russischer Mittelstand, der zahlenmäßig immer größer wird. 2006 wurde, wenn ich mich richtig entsinne, der Stand des BIP der alten Sowjetunion vor 1990 wieder erreicht. Das heutige Rußland ist weder das finstere Putin-Reich, das man uns hierzulande im Auftrag des State Departments imaginieren soll, weil eine engere Zusammenarbeit Deutschlands mit dem Land dem Großen Bruder in Übersee ein Dorn im Auge ist, noch ist es die waffenstarrende Supermacht, die nur darauf wartet, in Europa einmarschieren zu können. Es ist heute einfach wieder Rußland, wie vor 1914, wenn auch nicht mit diesen expansiven und eroberungshungrigen Ambitionen. Die russischen Eliten sind europäisch gesinnt. Es existieren mit Rußland weder territorialen Streitigkeiten noch irgendwelche ideologischen, religiösen bzw. politischen Missionierungsbestrebungen von der russischen Seite. Rußland hat nicht mehr das militärische Potential, in Europa einzumarschieren, und das Wichtigste ist, es sind auch keine Bestrebungen erkennbar, sich ein solches Potential zu schaffen, obwohl die finanziellen Ressourcen dazu vorhanden wären. Der Anteil des russischen Militäretats am BIP überschreitet, auch nach dessen Erhöhungen nach dem Kaukasuskonflikt 2008, nicht 3 %; die Höhe dieses Etats liegt auch jetzt noch knapp bei 10 % des amerikanischen, trotz einer numerischen Armeegröße, die nur unwesentlich unter dem der USA liegt.

Die Bedingungen, mit Rußland wirtschaftlich, politisch wie auch militärisch enger zusammenzuarbeiten, sind also so günstig wie nie zuvor. Die Ökonomien beider Länder könnten sich ideal ergänzen, was die deutsche Technologie und die russischen Rohstoffressourcen betrifft. Allerdings blockieren die Transatlantiker in der deutschen Politik konsequent diesen Weg, weil sie geistig und mental noch am amerikanischen Rockzipfel hängen und den Weg zum politischen Erwachsensein noch nicht gefunden haben. Das sind, wie z.B. der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundes Rupert Polenz (CDU) oder der Außenminister Guido Westerwelle (FDP), übrigens oft dieselben, die wie besessen die Aufnahme der Türkei in die Europäische Union verfolgen, mit allen damit verbundenen innenpolitischen Verwerfungen vor allem in Deutschland.

Die USA waren der Hegemon Westeuropas in der Zeit des Kalten Krieges, und das ist Europa gut bekommen. Allerdings ist der Kalte Krieg wie oben geschildert vorbei. Die amerikanischen Interessen können natürgemäß nicht dieselben sein wie die deutschen und europäischen, allein schon auf Grund der unterschiedlichen geopolitischen Lage. Wir haben nicht wie die USA einen großen Teich zwischen sich und der islamischen Welt, sondern der Maghreb-Gürtel liegt direkt vor unserer Haustür. Es wäre also an der Zeit, im puren Eigeninteresse, einen außenpolitischen Weg einzuschlagen, der in unserem und nicht im amerikanischen Interesse liegt, sollten wir weiterhin Wert auf Souveränität wie auf Erhaltung der eigenen europäischen Identität legen.

Hier mal ein privater Blog von Ernst Krenkel, der einen viel objektiveren und differenzierteren Einblick in die Innen- und Außenpolitik des heutigen Rußland bietet, wie auch dessen daraus resultierenden Verhältnisses zu den anderen Staaten, speziell Europa.

http://backyard-safari.blogspot.de/2012_01_01_archive.html

fatalist
02.07.2012, 06:23
Es wird Zeit für eine Umfrage ;)

Wer ist für die Dönermorde verantwortlich?

a - Der NSU, so wie er in den Medien dargestellt wird, aus ausländerfeindlichen Motiven heraus

b - Der NSU als Vollstrecker für die BRD bzw. deren "Tiefen Staat" (Geheimdienste)

c - Der NSU als Vollstrecker für die Türkei und deren "Tiefen Staat", um Drogendealer zu eliminieren

d - Der NSU als Auftrags-Killer für ein konkurrierendes Drogen bzw. Schutzgeldsyndikat

e - Der NSU hat mit den Morden gar nichts zu tun, auch nicht in Heilbronn (Polizistin)

fatalist
02.07.2012, 06:31
http://www.sueddeutsche.de/politik/verfassungsschutz-vernichtete-neonazi-akten-aktion-konfetti-1.1396410


Wer glaubt denn wirklich noch, daß hier ein Referatsleiter just in dem Augenblick, wo Verbindungen der beiden toten Uwes im Wohnmobil bzw. Beate Zschäpes zu einem "Nationalsozialistischem Untergrund" bekannt werden, der die Dönermorde begangen haben soll, ohne das Wissen seines Dienstvorgesetzten Akten schreddert?

Die wussten ja schon vorher, was da abging, hatten sie es doch selbst in die Wege geleitet und die Beweismittel gepflanzt ;)
So ne Operation erfordert enorme Vorbereitung, die man aber offensichtlich nicht hatte, als nämlich bekannt wurde dass die Uwes nach dem Bankraub abzuhauen gedachten, weit weit weg. So lautet meine These, um das stümperhafte Moment zu erklären, welches nicht nur beim Bekennervideo und den Tatwaffen klar ersichtlich ist.


Da hat man wohl diesen Referatsleiter als Bauernopfer ausgekungelt, um dem BfV-Präsidenten und dessen Dienstvorgesetzten, den deutschen Inneminister, den Arxxx zu retten. Leute, ziehen sich hier im Land wirklich noch so viele die Hose mit der Kneifzange an?

So wird es sein. Das bauernopfer wird nicht ausreichen, so meine Prognose.


Diese Dementis kommen im ähnlichen Brustton der Unfehlbarkeit wie früher die Behauptung, man habe seitens des Verfassungsschutzes noch nie etwas von den Mitglieder des tödlichen Doppel-TRIOs namens "Nationalsozialistischer Untergrund" gehört.

Man gibt nur das zu, was nicht mehr zu leugnen ist.
Altbewährte Taktik der Staatsterroristen.


Das befördert keine Theorien, sondern einschlägige Erkenntnisse. Das Vertrauen in die Sicherheitsbehörde hat bereits nachhaltig Schaden genommen.

Das hat es schon immer, aber das ist egal. Michel wird es schlucken, kurz aufschauen, dann weitergrasen.


Erfurt. Verfassungsschutz-Präsident Heinz Fromm hat nach dem Bekanntwerden von Akten-Löschungen im Zusammenhang mit Ermittlungen zum Rechtsextremismus Versäumnisse seiner Behörde eingeräumt.
"Nach meinem derzeitigen Erkenntnisstand handelt es sich um einen Vorgang, wie es ihn in meiner Amtszeit bisher nicht gegeben hat", erklärte Fromm in einem Interview mit dem "Spiegel". Dadurch seien "ein erheblicher Vertrauensverlust und eine gravierende Beschädigung des Ansehens des Amtes eingetreten".
Derzeit ermittelt der Bundesverfassungsschutz in den eigenen Reihen wegen der Vernichtung der Akten. Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), hatte zuvor mitgeteilt, dass der Verfassungsschutz Akten über V-Leute im Umfeld des rechtsradikalen Thüringer Heimatschutzes im vergangenen November vernichtet habe. Dies sei einen Tag nach der Anforderung der Unterlagen durch den Generalbundesanwalt geschehen, hieß es.

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Geheimdienst-Chef-Amt-ist-nach-Aktenloeschung-beschaedigt-135278772


Die Linken-Abgeordnete Petra Pau erklärte: "Möglicherweise waren Verfassungsschützer näher und länger am NSU-Mord-Trio dran, als bislang eingestanden wird. Das wäre ein Skandal sondergleichen."

Möglicherweise haben die Beamten auch Computerdateien bewusst lückenhaft geführt. Aus einem internen Bericht geht laut "Spiegel" hervor, dass die "Werbungsdatei der Abteilung 2 nicht alle tatsächlich durchgeführten Werbungsfälle" enthielt. "Einige Fälle" seien schlicht "nicht in die Datei eingetragen", andere "aus operativen Gründen" herausgehalten worden.

Das haben die Schlapphüte natürlich alles ohne Weisung getan, an den Chefs vorbei, wie könnte es auch anders sein... VERARSCHE ^3

fatalist
02.07.2012, 06:46
Nicht umsonst sind inzwischen die Links bei turkishpress.de zum "Zaman"-Artikel, wo auf den Abschlußbericht der türkischen Kriminalbehörden über die Verbindungen der Dönermordopfer zum Drogenmileu verwiesen wird, nicht mehr verfügbar.

Es war doch ganz anders, menno :)
Jürgen Rieger war´s!

http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/zwickauer-zelle--italiener-gaben-hinweise-auf-nsu,11151296,16519696.html


Der FR liegt ein Schreiben des italienischen Inlandsgeheimdienstes AISI an das BfV vom 14. Dezember 2011 vor. Darin fassen die Italiener ihre Erkenntnisse über deutsche Neonazis aus dem Umfeld der mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe zusammen.

In dem Schreiben nimmt AISI Bezug auf eine bereits am 21. März 2003 dem Kölner Bundesamt übermittelte Information. Darin ging es um ein Treffen europäischer Neonazis im belgischen Waasmunster im November 2002, an dem auch italienische und deutsche Rechtsextremisten teilgenommen hatten.´

„Nach der Veranstaltung berichteten diese (italienische Neonazis – d.Red.) in einschlägigen Kreisen, sie hätten bei vertraulichen Gesprächen von der Existenz eines Netzwerks militanter europäischer Neonazis erfahren“, heißt es in dem Schreiben des AISI aus Rom.

Jürgen Rieger angeblich beteiligt

Dieses bilde eine „halb im Untergrund befindliche autonome Basis, losgelöst von offiziellen Verbindungen zu den einschlägig bekannten Bewegungen“ und sei in der Lage, mittels spontan gebildeter Zellen kriminellen Aktivitäten nachzugehen. In einem vertraulichen Zusammenhang sei diesbezüglich insbesondere von dem deutschen Neonazi-Führer Dirk P. berichtet worden, es gebe in Deutschland ein Netzwerk militanter Neonazis, dem auch Jugendliche angehörten und die unter Leitung von Jürgen Rieger geheimen Aktivitäten nachgehen würden.

Also vergiss endlich deine Türken ;)


Eine Parallele zur NSU-Mordserie hatte AISI bereits 2008 registriert. Damals hätten Südtiroler Skinhead-Gruppen dem AISI-Bericht zufolge bei einem Treffen mit Neonazis aus Bayern und Franken „über die Möglichkeit der Durchführung fremdenfeindlicher ,exemplarischer Aktionen’ diskutiert und eine detaillierte Kartenauswertung vorgenommen, um Geschäfte (Kebabs und andere) ausfindig zu machen, die von außereuropäischen Staatsangehörigen geführt werden“.

Weisse bescheid etze, ne?

Auszüge aus Turkishpress gibt es noch bei Metapedia.
Da ja "rechte" Portale oftmals überraschend verschwinden, hier die Kopie:


Turkish Press, 12. Dezember 2009: Döner-Morde" wegen Wettschulden?:

Dem Bericht der Zeitung "ZAMAN" vom Oktober 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt. In der Zusammenfassung dieses Berichts des türkischen Landeskriminalamts (KOM) an das Bundeskriminalamt in Deutschland, sah man einen Zusammenhang zwischen den "Döner-Morden" sowie dem Drogenmillieu in Europa, mit einem Familienclan aus Diyarbakir. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der "Döner-Morde" zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt. Die Opfer sollen zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und dem Familienclan in Diyarbakir gezahlt haben.

Das Landeskriminalamt in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben. Die Kaltblütigkeit mit der die Opfer am helligten Tage ermordet wurden, ließen schon zuvor vermuten, das nur professionelle Täter in Frage kommen. Das BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im dunkeln, da es keine Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen. Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef Wolfgang Geier übermittelt.

Der Bericht der KOM ging dabei auf die 8 Opfer ein, die demnach Drogenverteiler gewesen sein sollen. Dabei soll die Terrororganisation PKK, Schutzgelder von den Opfern genommen und so das Millieu versucht haben zu übernehmen. Die erfolgreichen Ermittlungen im Drogenmillieu in der Türkei und Festnahmen hätten dem Bericht zufolge, die Drogenverteilung sowie die Einnahmen der Terrororganisation seit längerer Zeit massiv gestört. In dieser Phase habe der Familienclan in Europa Fuß fassen wollen und einen neuen Drogenring aufgebaut, Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

Das mit den 3 Ceskas gefällt mir irgendwie nicht...

Karl_Murx
02.07.2012, 09:42
Es war doch ganz anders, menno :)
Jürgen Rieger war´s!

http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/zwickauer-zelle--italiener-gaben-hinweise-auf-nsu,11151296,16519696.html



Also vergiss endlich deine Türken ;)

Jawollja.



Das mit den 3 Ceskas gefällt mir irgendwie nicht...

Weicht von der 1-Ceska-Theorie der deutschen Behörden ab. Aber bei dem, was man sich da so an Erklärungen mit der heißen Nadel zurechtgestrickt (also gelogen) hat, nachdem die beiden Uwes unerwartet tot aufgefunden wurden, sollte mich das nicht wundern. Wo sind die Ergebnisse der ballistischen Tests?

Das Präsident des BfV Fromm ist völlig ratlos und stinksauer. Aber die zentrale Verbunddatei gegen Rechtsextremismus ist beschlossen und wird, sollte niemand vor dem Verfassungsgericht dagegen klagen, weiterbestehen. Gegen Linksextremismus und Islamismus gibt es wohl keine solche Datei?

Karl_Murx
02.07.2012, 09:46
Es wird Zeit für eine Umfrage ;)

Wer ist für die Dönermorde verantwortlich? [ ]

a - Der NSU, so wie er in den Medien dargestellt wird, aus ausländerfeindlichen Motiven heraus [ ]


b - Der NSU als Vollstrecker für die BRD bzw. deren "Tiefen Staat" (Geheimdienste) [ ]


c - Der NSU als Vollstrecker für die Türkei und deren "Tiefen Staat", um Drogendealer zu eliminieren [ ]


d - Der NSU als Auftrags-Killer für ein konkurrierendes Drogen bzw. Schutzgeldsyndikat [ ]


e - Der NSU hat mit den Morden gar nichts zu tun, auch nicht in Heilbronn (Polizistin) [X]

Die Mitglieder des "TRIOs", die V-Leute bzw. sogar Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben meiner Meinung nach nicht einen einzigen Mord begangen.

fatalist
02.07.2012, 10:04
Weicht von der 1-Ceska-Theorie der deutschen Behörden ab. Aber bei dem, was man sich da so an Erklärungen mit der heißen Nadel zurechtgestrickt (also gelogen) hat, nachdem die beiden Uwes unerwartet tot aufgefunden wurden, sollte mich das nicht wundern. Wo sind die Ergebnisse der ballistischen Tests?

Diese ganze Tatwaffen-Auffindegeschichte ist sowieso Blödsinn.
Wer zig Waffen hat, so wie das bei den Uwes ja der Fall war (angeblich), der hebt Mordwaffen weder in Zwickau in der Wohnung auf noch nimmt er sie im Wohnmobil zu einem Banküberfall nach Eisenach mit.

So blöde ist nicht einmal ein NSU-NAZI-V-Mann ;)


Das Präsident des BfV Fromm ist völlig ratlos und stinksauer. Aber die zentrale Verbunddatei gegen Rechtsextremismus ist beschlossen und wird, sollte niemand vor dem Verfassungsgericht dagegen klagen, weiterbestehen. Gegen Linksextremismus und Islamismus gibt es wohl keine solche Datei?

Es gibt diese Dateien ganz sicher, legal, illegal, scheissegal.
Auch wenn das BVG diese Dateien verbieten würde, änderte das gar nichts.
Wer solche NSU-Morde orchestriert der schert sich auch einen Dreck um sowas...

Zu Fromm: Der Mann ist seit über 11 Jahren Präsident des BfV, der geht samt fürstlicher Pension.

fatalist
02.07.2012, 10:06
Die Mitglieder des "TRIOs", die V-Leute bzw. sogar Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben meiner Meinung nach nicht einen einzigen Mord begangen.

Zu dieser Ansicht neige ich auch.
Zusatzfrage: Kommt das raus, und wenn ja, wann?

Meine Antwort auf die Zusatzfrage: Niemals.

Karl_Murx
02.07.2012, 10:11
Es war doch ganz anders, menno :)
Jürgen Rieger war´s!

http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/zwickauer-zelle--italiener-gaben-hinweise-auf-nsu,11151296,16519696.html



Also vergiss endlich deine Türken ;)

Jetzt haben wir den schlagenden Beweis, daß alle Hinweise auf die Verwicklungen der Dönermordopfer in die Drogenszene erstunken und erlogen waren. Es war also doch der "NSU", der in seinem islamophoben und ausländerfeindlichen Wahn Türken (+Griechen+Polizisten) gemeuchelt hat.

http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-26-2012-drogenkrimineller-fuehrte-nsu-mordermittler-in-die-irre_aid_771990.html

München. Bei den Ermittlungen zur bundesweiten Mordserie an Einwanderern stützte sich die Polizei maßgeblich auf die Falschaussage eines inhaftierten Drogenkriminellen aus der Türkei. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FOCUS unter Berufung auf Ermittlungsakten zur Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Demnach meldete sich im Oktober 2005 der in einem bayerischen Gefängnis einsitzende Mahir E. bei der Polizei. Der wegen Rauschgiftdelikten zu neun Jahren Haft verurteilte Mann behauptete, Täter und Auftraggeber für die Morde an Enver Simsek 2000 in Nürnberg und Süleyman Tasköprü 2001 in Hamburg zu kennen. Die Fahnder der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) „Bosporus“ hielten den Mann laut FOCUS für glaubwürdig und nahmen ihn sogar in ein Zeugenschutzprogramm auf. „Er zeigte sich überzeugt davon, den Mordfall Simsek zu 100 Prozent und den Mord in Hamburg zu 50 Prozent aufklären zu können“, zitiert FOCUS aus einem internen Polizeivermerk. Als Gegenleistung forderte der Mann die ausgesetzte Belohnung. Zudem verlangte der Türke, dass er nicht in seine Heimat abgeschoben wird.

Der Zeuge stellte FOCUS zufolge eine Verbindung zwischen den Mordanschlägen und der Organisierten Kriminalität her. So behauptete er, der getötete Blumenhändler Enver Simsek sei „groß im Drogenhandel“ tätig gewesen und habe „durch Glücksspiel viel Geld verloren.“ Letzten Endes sei er Opfer eines „Ehrenmordes“ geworden. Ein in den Niederlanden lebender Türke habe Simsek mit einer Frau verkuppeln wollen, was dieser jedoch nicht wollte. Der Initiator der Hochzeit habe Simseks Verhalten als „ehrverletzend“ empfunden und ein türkisches Brüderpaar aus Holland als Killer angeheuert, erklärte der Zeuge laut FOCUS. Später hätten die Brüder auch den Hamburger Gemüsehändler Süleyman Tasköprü getötet, angeblich „wegen eines Rauschgiftgeschäftes“.
Aufgrund der Aussagen des inhaftierten Mahir E. bat die deutsche Polizei die niederländische Justiz um Rechtshilfe und begann intensive Ermittlungen. Laut FOCUS wurden monatelang Telefongespräche überwacht, Wohnungen durchsucht und Verdächtige observiert. Der eigens eingerichtete Ermittlungskomplex „Spur 192/Hollandspur“ umfasst 14 Aktenordner. Am Schluss mussten die Kriminalbeamten einsehen, dass sie einem Lügner aufgesessen waren. In den Protokollen heißt es mehrfach, die Angaben von Mahir E. „konnten nicht verifiziert werden“. So habe sich „kein Hinweis“ darauf gefunden, dass die „Killerbrüder aus Holland“ tatsächlich existierten. Auch für die anderen Behauptungen des Zeugen, etwa die „Ehrenmord“-Theorie oder angebliche Drogengeschäfte der Opfer, gab es keinerlei Belege, meldet FOCUS.

Es war ja auch kein Ehrenmord, und es waren auch keine "Killerbrüder aus Holland" am Werke, sondern Auftragsmörder des tiefen türkischen Staates. Brav in die falsche Richtung ermittelt, liebe Beamte des Soko Bosporus. Daß aber die Drogengeschäfte, für die es von den verschiedensten Seiten, sei es aus dem In- oder Ausland, immer wieder Hinweise gab, konsequent ignoriert wurden, läßt tief blicken.

fatalist
02.07.2012, 10:41
Es war ja auch kein Ehrenmord, und es waren auch keine "Killerbrüder aus Holland" am Werke, sondern Auftragsmörder des tiefen türkischen Staates. Brav in die falsche Richtung ermittelt, liebe Beamte des Soko Bosporus. Daß aber die Drogengeschäfte, für die es von den verschiedensten Seiten, sei es aus dem In- oder Ausland, immer wieder Hinweise gab, konsequent ignoriert wurden, läßt tief blicken.

8 von 9 Dönertoten hatten angeblich Verbindungen in die Rauschgiftszene, so stand es bei Turkish Press, und die bezogen sich auf Berichte der türkischen Behörden an das BKA.

Was man aber nicht hatte, trotz einer riesigen SOKO Bosporus, das waren brauchbare Zeugen, DNA-Spuren und Tatwaffen.
9 Morde am hellichten Tag, aber keine einzige heisse Spur.
Das lässt einen doch stutzig werden...

Die Türkei klärt dann die Mordserie auf: PKK, kurdische Drogenmafia. So ähnlich jedenfalls, irgendwie.
Desinformation, so mein Tipp, denn es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass türkische Dienste die Drogenhändler ausschalteten, um der PKK ihre Finanzierungsquellen abzugraben.

Und wenn die Killer aus der Türkei rangeschafft werden und auch dorthin wieder verschwinden, dann gibt es auch kaum die Chance, ihrer durch Zeugenaussagen habhaft zu werden: Die kennt ja keiner in Deutschistan...

Aber irgendwie muss ja dann das BfV ins Spiel gekommen sein, der aus der Operation Rennsteig noch eine Altlast hatte, nämlich den NSU in Zwickau. Und deshalb schredderten die Schlapphüte die Akten, als der GBA sich einschaltete, also nach dem 4.11.2011.

Karl_Murx
02.07.2012, 10:45
8 von 9 Dönertoten hatten angeblich Verbindungen in die Rauschgiftszene, so stand es bei Turkish Press, und die bezogen sich auf Berichte der türkischen Behörden an das BKA.

Was man aber nicht hatte, trotz einer riesigen SOKO Bosporus, das waren brauchbare Zeugen, DNA-Spuren und Tatwaffen.
9 Morde am hellichten Tag, aber keine einzige heisse Spur.
Das lässt einen doch stutzig werden...

Die Türkei klärt dann die Mordserie auf: PKK, kurdische Drogenmafia. So ähnlich jedenfalls, irgendwie.
Desinformation, so mein Tipp, denn es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass türkische Dienste die Drogenhändler ausschalteten, um der PKK ihre Finanzierungsquellen abzugraben.

Und wenn die Killer aus der Türkei rangeschafft werden und auch dorthin wieder verschwinden, dann gibt es auch kaum die Chance, ihrer durch Zeugenaussagen habhaft zu werden: Die kennt ja keiner in Deutschistan...

Lebhaften Widerspruch: Natürlich hatte man seitens der deutschen Dienste Wind von dem, was hier lief. Warum war wohl der hessische Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme nachweislich beim letzten Dönermord zugegen und hat für mindestens drei weitere Dönermorde kein hieb- und stichfestes Alibi? Daß man natürlich an einer Aufklärung und und Öffentlichmachung solcher Aktivitäten nicht interessiert war, liegt auf der Hand.


Aber irgendwie muss ja dann das BfV ins Spiel gekommen sein, der aus der Operation Rennsteig noch eine Altlast hatte, nämlich den NSU in Zwickau. Und deshalb schredderten die Schlapphüte die Akten, als der GBA sich einschaltete, also nach dem 4.11.2011.

Das kam dann noch dazu. Aber im Artikel auf doriangrey wird all das m.A. nach ausführlich genug dargestellt.

fatalist
02.07.2012, 10:57
Lebhaften Widerspruch: Natürlich hatte man seitens der deutschen Dienste Wind von dem, was hier lief.

Nö, das ist kein Widerspruch: Dienste ja, SOKO nein.
Will sagen, die Polizei hatte keinen blassen Schimmer davon, dass das hessische LfV mit seinen Schlapphüten ziemlich genau Bescheid wusste.



Warum war wohl der hessische Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme nachweislich beim letzten Dönermord zugegen und hat für mindestens drei weitere Dönermorde kein hieb- und stichfestes Alibi?

Du sagst es: Die Schlapphüte wussten Bescheid. Aber nur die.


Daß man natürlich an einer Aufklärung und und Öffentlichmachung solcher Aktivitäten nicht interessiert war, liegt auf der Hand.

Deswegen hat Andreas Temme ja auch nie zur Sache ausgesagt, und er hätte so Einiges auszusagen.
Sein Minister Bouvier hat ihn geschützt und versteckt. Die Politik war also im Bilde, nur die Polizei war es nicht.


Das kam dann noch dazu. Aber im Artikel auf doriangrey wird all das m.A. nach ausführlich genug dargestellt.
Wolfgang Eggert hat das ziemlich gut erklärt, aber eben nicht upgedatet. Mit dem Wissen von heute über Aktenvernichtung etc würde sich das lohnen...

http://doriangrey.net/print.php?issue=11&p=2&id=z&c=3

Sprecher
02.07.2012, 11:02
Es war doch ganz anders, menno :)
Jürgen Rieger war´s!



Wie praktisch daß der tot ist und sich gegen solche Anschuldigungen nicht wehren kann...

fatalist
02.07.2012, 11:16
Wie praktisch daß der tot ist und sich gegen solche Anschuldigungen nicht wehren kann...

Und die Uwes genauso...

Ich habe mich sehr gründlich mit dem RAF (Verena Becker) - Prozess beschäftigt, und habe da ständig deja-vus, wenn ich so lese, was Politiker so sagen und was sie tun. Immer dasselbe Muster.


In der NSU-Akten-Affäre wächst der Druck auf das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und seinen Präsidenten Heinz Fromm (63). Grund: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (55, CSU) fordert eine lückenlose Aufklärung.

http://www.bild.de/politik/inland/nsu/innenminister-verlangt-bericht-des-verfassungsschutzes-24948944.bild.html

Die Merkel hat sich auch 2010 hingestellt und alle Hilfe zugesagt, dass die Mörder von GBA Buback, seinem Fahrer und einem anderen Beamten nach über 30 Jahren endlich aufgeklärt werden. Das müsse sein.

Tja, und die VS-Akte über Verena Becker wurde danach bis 2036 gesperrt, und die Zeugen hatte allesamt Alzheimer oder DURFTEN nicht aussagen, selbst Pensionäre und Ex-Minister wie Gerhart Baum.

Ich weiss also sehr gut, was Ankündigungen der Kanzlerin wert sind: 1 Kilo Moppelkotze. oder weniger.

Karl_Murx
02.07.2012, 12:08
Und die Uwes genauso...

Ich habe mich sehr gründlich mit dem RAF (Verena Becker) - Prozess beschäftigt, und habe da ständig deja-vus, wenn ich so lese, was Politiker so sagen und was sie tun. Immer dasselbe Muster.



http://www.bild.de/politik/inland/nsu/innenminister-verlangt-bericht-des-verfassungsschutzes-24948944.bild.html

Die Merkel hat sich auch 2010 hingestellt und alle Hilfe zugesagt, dass die Mörder von GBA Buback, seinem Fahrer und einem anderen Beamten nach über 30 Jahren endlich aufgeklärt werden. Das müsse sein.

Tja, und die VS-Akte über Verena Becker wurde danach bis 2036 gesperrt, und die Zeugen hatte allesamt Alzheimer oder DURFTEN nicht aussagen, selbst Pensionäre und Ex-Minister wie Gerhart Baum.

Ich weiss also sehr gut, was Ankündigungen der Kanzlerin wert sind: 1 Kilo Moppelkotze. oder weniger.

Das 1. Bauernopfer: Der Präsident des BfV Fromm tritt zurück.

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-26371/aktenvernichtung-und-pannen-bei-nsu-ermittlungen-innenminister-friedrich-entlaesst-verfassungsschutz-praesident-fromm_aid_775820.html

fatalist
02.07.2012, 12:12
Das 1. Bauernopfer: Der Präsident des BfV Fromm tritt zurück.

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-26371/aktenvernichtung-und-pannen-bei-nsu-ermittlungen-innenminister-friedrich-entlaesst-verfassungsschutz-praesident-fromm_aid_775820.html

63 Jahre alt und 10.000 Euro Pension?
Super Sache das :)

Sprecher
02.07.2012, 16:30
Folgende Meinung dürfte wohl repräsentativ für den medienverblösteten Bunzelbürger sein:


Humbug. Die Rechten werden nicht erst seit gestern geschützt vom Verfassungsschutz. Schließlich kamen da direkt nach dem Krieg viele Altnazis unter. Ist wohl auch kein Zufall daß nach dem NSU Zwischenfall Akten geschreddert wurden beim Verfassungsschutz. Wüsste nicht daß Moslems oder Linke jemals so vor dem staatlichen Zugriff geschützt worden sind wie die NSU Mörder.


Ohne Worte.

Karl_Murx
02.07.2012, 16:58
Diese ganze Tatwaffen-Auffindegeschichte ist sowieso Blödsinn.
Wer zig Waffen hat, so wie das bei den Uwes ja der Fall war (angeblich), der hebt Mordwaffen weder in Zwickau in der Wohnung auf noch nimmt er sie im Wohnmobil zu einem Banküberfall nach Eisenach mit.

So blöde ist nicht einmal ein NSU-NAZI-V-Mann ;)



Es gibt diese Dateien ganz sicher, legal, illegal, scheissegal.
Auch wenn das BVG diese Dateien verbieten würde, änderte das gar nichts.
Wer solche NSU-Morde orchestriert der schert sich auch einen Dreck um sowas...

Zu Fromm: Der Mann ist seit über 11 Jahren Präsident des BfV, der geht samt fürstlicher Pension.

"Und niemand aus dem Verfassungsschutz hatte jemals vom "Nationalsozialistischen Untergrund" gehört ..."

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-akten-verfassungsschutz-raetselt-ueber-sich-selbst,1477338,16511374.html

Der Verfassungsschutz rätselt weiterhin: Was könnte einen seiner Referatsleiter bewogen haben, wichtige Akten über die rechtsextreme Szene in Thüringen ausgerechnet an dem Tag im November 2011 zu vernichten, an dem der Generalbundesanwalt die Ermittlungen in dem Fall an sich gezogen hat, der inzwischen als NSU-Mordserie republikweit für Aufsehen sorgt?

Der Verfassungsschutz rätselt. :haha:


Die sieben Akten sollen Material der „Operation Rennsteig“ enthalten haben – eine gemeinsame Operation des Bundesamtes für Verfassungsschutzes, des Landesverfassungsschutzes Thüringen und des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Im Herbst 1996 trafen sich die drei Dienste, um zu überlegen, wie sie mehr über die rechtsextreme Szene in Thüringen erfahren könnten. So stellt es der Verfassungsschutz dar.

Insbesondere der „Thüringer Heimatschutz“ (THS) sollte näher erforscht werden, jene Gruppe, zu der damals auch die späteren NSU-Leute Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe gehörten. Der MAD war an Bord, weil einige THS-Anhänger gerade ihren Wehrdienst ableisteten.

Liste von 73 Namen

So wollten die Verfassungsschützer versuchen, einige Rekruten als V-Leute zu gewinnen. Dafür wurde zunächst eine Liste von 73 Namen erstellt von jenen Männern, die dem THS angehörten und im wehrfähigen Alter waren. Auf dieser Liste fanden sich auch Mundlos und Böhnhardt. Eine zweite Liste enthielt 35 Namen jener Leute, von denen man sich nach eingehender Analyse vorstellen konnte, dass sie für eine Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz zu gewinnen wären.

Letztlich waren es mindestens acht Quellen, die durch „Rennsteig“ gewonnen wurden. Sechs V-Leute werden vom Bundesamt für Verfassungsschutz gelenkt, zwei vom Thüringer Landesamt. Und mindestens ein V-Mann arbeitet dem Militärischen Abschirmdienst zu. Die Quellen sprudeln unterschiedlich lange und unterschiedlich ergiebig, heißt es. Mancher berichtet nur wenige Monate, andere mehr als zweieinhalb Jahre an den Staat. 2003 wird die Operation beendet.

Das war doch die Zeit, als das Verbotsverfahren gegen die NPD durch das BVG gestoppt wurde, nicht? So ganz scheint die Operation doch nicht beendet worden zu sein.


Die Berichte über diese Aktion samt aller Meldungen, die die V-Leute gemacht haben, sollen sich in den sieben Akten befunden haben, die am 12. November 2011 in einem Kölner Reißwolf verschwanden.

Justament in dem Augenblick, als diese sog. rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" bekannt wurde und Gerüchte darüber laut wurden, daß die Generalbundesanwaltschaft die Sache an sich ziehen würde. Zufälle gibts.:sark:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-akten-verfassungsschuetzer-fromm-raeumt-fehler-ein-a-841948.html


Der Vorfall sei nicht geeignet, Verschwörungstheorien den Boden zu entziehen, hat der CDU-Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss, Clemens Binninger, schön formuliert.

So ist es, Herr Binninger. Vor allem ist es der Kampf-gegen-Rechts und gegen die Millionen und aber Millionen von Nazis, die sich in Deutschland hartnäckig der schönen Neuen multikulturellen Welt verweigern, wo Deutsche stets ausländer-, wahlweise islamfeindliche Täter und türkische Migranten permanent deren Opfer sind. Der gerät durch solche bekanntgewordenen Aktionen des VS nun ernsthaft in Gefahr.

fatalist
02.07.2012, 17:28
Der Verfassungsschutz rätselt. :haha:


Denen ist wirklich nichts zu blöd.


Das war doch die Zeit, als das Verbotsverfahren gegen die NPD durch das BVG gestoppt wurde, nicht? So ganz scheint die Operation doch nicht beendet worden zu sein.


So ist es: 2003 scheiterte das NPD-Verbotsverfahren: Zu viele V-Leute des VS in der NPD. Sagte das BVG.


So ist es, Herr Binninger. Vor allem ist es der Kampf-gegen-Rechts und gegen die Millionen und aber Millionen von Nazis, die sich in Deutschland hartnäckig der schönen Neuen multikulturellen Welt verweigern, wo Deutsche stets ausländer-, wahlweise islamfeindliche Täter und türkische Migranten permanent deren Opfer sind. Der gerät durch solche bekanntgewordenen Aktionen des VS nun ernsthaft in Gefahr.

Was kommt denn beim Bürger an?

NSU = VS-gestützt

Michel zweifelt nicht daran, dass der böse NSU 10 Döner und sich selbst umgenietet hat, aber eben durch Mithilfe einiger NAZIS im VS und durch Polizeipannen.

Mehr an Zweifel ist da nicht.

Karl_Murx
02.07.2012, 18:11
Denen ist wirklich nichts zu blöd.



So ist es: 2003 scheiterte das NPD-Verbotsverfahren: Zu viele V-Leute des VS in der NPD. Sagte das BVG.



Was kommt denn beim Bürger an?

NSU = VS-gestützt

Michel zweifelt nicht daran, dass der böse NSU 10 Döner und sich selbst umgenietet hat, aber eben durch Mithilfe einiger NAZIS im VS und durch Polizeipannen.

Mehr an Zweifel ist da nicht.

Dein Nicknamen ist bei Dir eben leider Programm. Ich sehe in den Artikeln wie in den Kommentarspalten anderer Zeitungen peu a peu die Erkenntnis reifen. Daß wir von den MS-Medien verarscht werden, ist ohnehin weit verbreitet.

fatalist
02.07.2012, 19:30
Dein Nicknamen ist bei Dir eben leider Programm. Ich sehe in den Artikeln wie in den Kommentarspalten anderer Zeitungen peu a peu die Erkenntnis reifen. Daß wir von den MS-Medien verarscht werden, ist ohnehin weit verbreitet.

Abwarten, einfach abwarten. Ich wünschte Du hättest recht, aber ich bleibe skeptisch.

http://kompakt-nachrichten.de/2012/07/%E2%80%9Eoperation-rennsteig-skandal-verfassungsschutzprasident-zuruckgetreten/comment-page-1/#comment-21643


Es drängt sich der Verdacht auf, daß der „Thüringer Heimatschutz“ regelrecht von Geheimdienstagenten gesteuert wurde. Besonders brisant: Dem „Thüringer Heimatschutz“ haben auch die mutmaßlichen „NSU-Terroristen“ Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe angehört. Ob diese ebenfalls auf den Gehaltslisten der Geheimdienste standen, hätten die VS-Akten offenbaren können.

Doch diese Akten wurden nach Bekanntwerden der Mordserie vom Verfassungsschutz gelöscht. Am 04. November 2011 starben Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in ihrem Wohnmobil. Am 11. November 2011 übernahm die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen, da ab diesem Tag den Beiden die Mordserie an neun Ausländern und einer Polizistin angelastet wurde. In dem Zusammenhang forderte die Bundesanwaltschaft vom Verfassungsschutz auch Akten über den „Thüringer Heimatschutz“ an. Doch statt die hoch brisanten Akten über die „Operation Rennsteig“ an die Bundesanwaltschaft zu übergeben, ließ der Verfassungsschutz die Akten sofort vernichten!

Der VS schützt halt seine Leute ;)

Filofax
02.07.2012, 20:17
Dein Nicknamen ist bei Dir eben leider Programm. Ich sehe in den Artikeln wie in den Kommentarspalten anderer Zeitungen peu a peu die Erkenntnis reifen. Daß wir von den MS-Medien verarscht werden, ist ohnehin weit verbreitet.

Ich teile deinen Optimismus nicht.

Die überwältigende Mehrheit glaubt den Rotz den man ihr vorsetzt. Auf Kommentare unter Artikeln von Welt usw würde ich nicht viel geben. Das ist nicht repräsentativ.

Irgendwo ist es ja eine nahezu absurde Vorstellung, dass die "Aussenseiter der Aussenseiter", die sogenannten "Neo-Nazis", die nicht einmal ein Hotelzimmer buchen, ihre Kinder im Sportverein anmelden, eine Gastwirtschaft als Versammlungsort buchen können, mal so mir nix Dir nix den Verfassungsschutz unterwandert haben sollen. Das ist ja der Vorwurf des rot-grün-linken Lagers.

Das "konservative" Lager dagegen spricht unentwegt von "Ermittlungspannen", der reinste Hohn diese Bezeichnung für das mutwillige Vernichten von Akten und dann noch das Leugnen dieses Vorganges bzw. der Behauptung, dies sei in der Vergangenheit geschehen.

Bisher hielt ich eine diekte Beteiligung des VS an den Morden für eher unwahrscheinlich, denn zu "Propagandazwecken" hätte man da ja schon damals gezielt rechtsextreme Hinweise streuen können. Möglicherweise sollte aber die Büchse der Pandorra erst in der heissen Phase eines anstehenden NPD - Verbotsverfahrens geöffnet werden, mit einem um so stärkerem Knalleffekt.

Die hektische Aktenvernichtung, der Rücktritt von Fromm lässt aber die Vermutung durchaus nicht unrealistisch erscheinen, dass der VS direkt die Mörder amstachelte.

Karl_Murx
02.07.2012, 20:40
Ich teile deinen Optimismus nicht.

Die überwältigende Mehrheit glaubt den Rotz den man ihr vorsetzt. Auf Kommentare unter Artikeln von Welt usw würde ich nicht viel geben. Das ist nicht repräsentativ.

Irgendwo ist es ja eine nahezu absurde Vorstellung, dass die "Aussenseiter der Aussenseiter", die sogenannten "Neo-Nazis", die nicht einmal ein Hotelzimmer buchen, ihre Kinder im Sportverein anmelden, eine Gastwirtschaft als Versammlungsort buchen können, mal so mir nix Dir nix den Verfassungsschutz unterwandert haben sollen. Das ist ja der Vorwurf des rot-grün-linken Lagers.

Das "konservative" Lager dagegen spricht unentwegt von "Ermittlungspannen", der reinste Hohn diese Bezeichnung für das mutwillige Vernichten von Akten und dann noch das Leugnen dieses Vorganges bzw. der Behauptung, dies sei in der Vergangenheit geschehen.

Bisher hielt ich eine diekte Beteiligung des VS an den Morden für eher unwahrscheinlich, denn zu "Propagandazwecken" hätte man da ja schon damals gezielt rechtsextreme Hinweise streuen können. Möglicherweise sollte aber die Büchse der Pandorra erst in der heissen Phase eines anstehenden NPD - Verbotsverfahrens geöffnet werden, mit einem um so stärkerem Knalleffekt.

Die hektische Aktenvernichtung, der Rücktritt von Fromm lässt aber die Vermutung durchaus nicht unrealistisch erscheinen, dass der VS direkt die Mörder amstachelte.

Nimm mal den Blog friedensblick.de von bio. Bio ist doch weiß Gott kein "Konservativer" oder "Rechter" (ich setze die beiden Begriff anhand der heute gezielt in den Medien verbreiteten Begriffsverwirrung in Anführungsstrichen), und trotzdem zieht er in seinen Artikeln einen ähnlichen Schluß: Nämlich daß die Behauptung, hier hätte eine rechtsextreme Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" jahrzehntelang alle Dienste genarrt und aus reinem Ausländerhaß wahllos sowie unerkannt Migranten und Polizistin gemeuchelt, äußerst unwahrscheinlich bis an die Grenze des Absurden ist. Hier mal eine gute Zusammenfassung der größten Widersprüche, die er auf den neuesten Stand gebracht hat:


http://friedensblick.de/1046/nsu-wesentliche-ungereimtheiten/

Er zieht dann folgendes Fazit:


Es erscheint, als ob die Zeit benützt wird, Beweise einer Mitwirkung von “Verfassungsschützern” in den NSU-Terror zu vertuschen. Dieser Verdacht wird dadurch erhärtet, dass wichtige Unterlagen für lange Zeit nicht veröffentlicht werden („VS-Einstufung endet mit Ablauf des Jahres 2041“) (Quelle: die Welt).

Also: Genau wie die Dienste in "systemerhaltender" Funktion vor dreißig bis vierzig Jahren linksextreme Strukturen aufgebaut, organisiert und gesteuert haben, so haben sie das im Fall dieses "NSU" in der rechtsextremen Szene getan.


Eine Vertuschung kann allein deshalb nicht ausgeschlossen werden, wenn man einen Blick auf ein Schlüsselereignis bundesdeutscher Geschichte wirft:
Der Tod des Benno Ohnesorg

Damals wurden Kommunisten in ähnlicher Weise von Staat und Diensten betrachtet und angesehen, wie heute die "Nazis" bzw. alles, wem ein solches Etikett aufgepappt wird. Die 68er und deren geistigen Erben sind inzwischen nach ihrem Langen Marsch durch die Insitutionen diejenigen, die am Drücker sind und die nun ihrerseits politische Repression gegen unerwünschten Ansichten und Gesinnungen ausüben.

Ich denke aber, aus Altersgründen sind sie heute kurz davor, aus ihren Positionen auszuscheiden. Die Frage ist, wer dann nachrückt und ob es gelingt, diesen McCarthyismus mit umgekehrten Vorzeichen, der heute erschreckend weit gekommen ist, zu stoppen.

Die Leute sind nachdenklich geworden, das ist unverkennbar. Die Vorgänge um den Euro haben das Ganze lediglich noch beschleunigt. Wenn es den Leuten an das Geld und das Vermögen geht, werden auch die Trägen und Passiven munter. Die politisch-mediale Kaste des Landes erweist sich in den Augen der Bevölkerung zunehmend als inkompetent, solche Probleme in den Griff zu kriegen. Es sickern inzwischen auch mehr und mehr Wahrheiten über die stattgefundenen Einwanderungs-, Ausländer- und Asylpolitik wie auch über die demographische Lage ins kollektive Gedächtnis. Nicht umsonst hat Sarrazin auf seine Bücher soviel Zuspruch gefunden, und nicht umsonst hat die politisch-mediale Kaste so haßvoll auf ihn eingedroschen.

Systemhandbuch
02.07.2012, 21:32
Ich nehme ein „e“. Die plausibelste Erklärung für mich hast Du auch schon mitgeliefert.


Es wird Zeit für eine Umfrage ;)

Wer ist für die Dönermorde verantwortlich?

a - Der NSU, so wie er in den Medien dargestellt wird, aus ausländerfeindlichen Motiven heraus

b - Der NSU als Vollstrecker für die BRD bzw. deren "Tiefen Staat" (Geheimdienste)

c - Der NSU als Vollstrecker für die Türkei und deren "Tiefen Staat", um Drogendealer zu eliminieren

d - Der NSU als Auftrags-Killer für ein konkurrierendes Drogen bzw. Schutzgeldsyndikat

e - Der NSU hat mit den Morden gar nichts zu tun, auch nicht in Heilbronn (Polizistin)




[...]Die Türkei klärt dann die Mordserie auf: PKK, kurdische Drogenmafia. So ähnlich jedenfalls, irgendwie.
Desinformation, so mein Tipp, denn es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass türkische Dienste die Drogenhändler ausschalteten, um der PKK ihre Finanzierungsquellen abzugraben.

Karl_Murx
02.07.2012, 21:44
Ich teile deinen Optimismus nicht.

Die überwältigende Mehrheit glaubt den Rotz den man ihr vorsetzt. Auf Kommentare unter Artikeln von Welt usw würde ich nicht viel geben. Das ist nicht repräsentativ.

Irgendwo ist es ja eine nahezu absurde Vorstellung, dass die "Aussenseiter der Aussenseiter", die sogenannten "Neo-Nazis", die nicht einmal ein Hotelzimmer buchen, ihre Kinder im Sportverein anmelden, eine Gastwirtschaft als Versammlungsort buchen können, mal so mir nix Dir nix den Verfassungsschutz unterwandert haben sollen. Das ist ja der Vorwurf des rot-grün-linken Lagers.

Das "konservative" Lager dagegen spricht unentwegt von "Ermittlungspannen", der reinste Hohn diese Bezeichnung für das mutwillige Vernichten von Akten und dann noch das Leugnen dieses Vorganges bzw. der Behauptung, dies sei in der Vergangenheit geschehen.

Eigentlich ein Fall von eklatanter Staatskriminalität. Kann man von einem neuen Fall Gleiwitz sprechen? Oder besser einen Reichstagsbrandprozeß? Der Fall Mannichl ist doch Pillepalle angesichts dieser Aktivitäten.

Aber damit ihr seht, wieviele Leute und Blogs sich inzwischen an dem Fall abarbeiten und seit wann schon, hier mal ein Link zu politplatschquatsch. Die Jungs sind aus Halle und schreiben schon lange vor dem Bekanntwerden der "NSU" gegen den Strich. Daneben sind noch massenhaft andere Blogs verlinkt, die das ebenfalls auf ihre Art tun. Ich persönlich empfehle Eulenfurz.

Viel Spaß bei den Beiträgen von ppq zur "NSU":

http://www.politplatschquatsch.com/2012/06/nsu-rechter-zweck-heiligt-mittel.html

Gawen
02.07.2012, 21:52
Wir kommen der Sache näher :D

"Bundesamt und Landesamt hätten zunächst 35 "Perspektiv-Kandidaten" als mögliche Quellen ausgeguckt. Acht davon seien dann als V-Leute angeworben worden - sechs davon führte das BfV, zwei das Landesamt in Thüringen. Zusätzlich erstellten die Verfassungsschützer eine Liste mit 73 Männern im "wehrdienstfähigen Alter" für die Kollegen vom Militärischen Abschirmdienst (MAD). Was der Geheimdienst der Bundeswehr mit der umfangreichen Liste vorhatte, blieb offen. Bemerkenswert ist, dass sich auf der Liste auch die Namen von Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt fanden."

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-verfassungsschutz-leitet-ermittlung-wegen-aktenvernichtung-ein-a-841534.html

hofnarr
02.07.2012, 23:52
Erstveröffentlichung dieses Artikels: 01/07/2012 - Quelle: NJ-Autoren




... und immer tiefer verstrickt sich das System in seine Terror-Lügen
Die Geheimdienstmorde, die das System gerne als "Neonazi-Morde" oder "NSU-Morde" der nationalen Bewegung in die Schuhe zu schieben versucht, werden mit immer abenteuerlicheren Lügen versucht, nicht ans Licht der Öffentlichkeit gelangen zu lassen.
So dürfte es gelaufen sein: Als die Entscheidung gefallen war, die in Reserve gehaltenen Naivlinge Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe als Neonazi-Mörder der Öffentlichkeit vorzustellen, überschlugen sich die Ereignisse für alle Beteiligten. Offenbar kam diese Entscheidung überraschend von höchster Stelle. Böhnhardt und Mundlos wurden von einem mysteriösen Dritten erschossen, wie Anwohner berichteten, aber ihre Aussagen nicht wiederholen dürfen. Beate Zschäpe, von den Ereignissen im Fernsehen überrollt, flüchtete, denn sie fürchtete, ebenfalls als Mitwisserin des Geheimdienst-Komplotts eliminiert zu werden.
Ausgerechnet von einem Mobiltelefon, das auf das sächsische Innenministerium zugelassen war, erhielt Beate Zschäpe einen Anruf auf der Flucht. "Als Beate Zschäpe am 4. November 2011 auf der Flucht vor der Polizei ist, erhält sie einen Anruf von einem Handy, das auf das sächsische Innenministerium zugelassen ist. Das geht aus einem Vermerk des Bundeskriminalamtes hervor." [1]
Nach dem Mord an Mundlos und Böhnhardt dürften die an dem Coup beteiligten Geheimdienste das Haus, in dem die drei wohnten, in die Luft gejagt haben. Es war alles verbrannt, bis auf "einige DVDs", die angeblich von der "Zelle" hergestellt wurden und beweisen sollen, die drei hätten Ausländer getötet und geplant, weitere zu töten. Bei der Sprengung des Hauses wurde wohl der 9/11-Coup kopiert, wo man dann unversehrt durch die Gluthitze des Brandes in den pulverisierten Trümmern den Reisepass des angeblichen Todesfliegers Atta fand. Immerhin gestand der BRD-Bundesanwalt ein, der NSU-Coup sei das BRD-9/11.
Doch dann wird Frau Zschäpe, die mit den beiden Männern angeblich untergetaucht war, von einer Amtsstelle des Sächsischen Innenministeriums angerufen (also Geheimdienst oder Polizei). Und das, obwohl sämtliche Geheimdienste angeblich keinerlei Anhaltspunkte über den Aufenthalt des Trios hatten, so die Erklärungen der Verantwortlichen von BKA und Verfassungsschutz vor dem sogenannten Untersuchungsausschuss des Bundestages. Aber die Mobiltelefonnummer von Frau Zschäpe war den Geheimdiensten und der Polizei bekannt, das ist jetzt erwiesen.
Zu der Telefonnummer, von der aus versuchte wurde, Frau Zschäpe am Tag der Flucht noch zu erreichen, heißt es offiziell: "Solche Diensthandys werden von Ministeriumsmitarbeitern, Polizisten, Verfassungsschützern und V-Leuten genutzt." [2]
Aber es kommt noch toller. Nur wenige Tage nach dem Entscheid, Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt der Öffentlichkeit als Nazi-Mörder unterzujubeln, um die Menschen von der Wahl der NPD abzuschrecken, vernichtete der Inlandsgeheimdienst (Verfassungsschutz) sämtliche Akten über die drei Naivlinge. Das Trio ahnte bestimmt nicht, zu was sie missbraucht wurden. Sie lieferten offenbar unnütze Daten über die rechte Szene, womit die Zahlungen (von denen das Trio lebte) plausibel erklärt wurden. Später war klar, wenn die Hetze zur Abschreckung nationaler Wähler vom Stapel gelassen würde, müssten die drei sterben. Warum Zschäpe entkam, ist nicht bekannt. Vielleicht hat es mit dem Anruf aus dem Sächsischen Innenministerium zu tun. Vielleicht rettete jemand das Leben der jungen Frau aus einem in letzter Minute einsetzenden schlechten Gewissen heraus.
Nachdem Zschäpe überlebte, mussten sämtliche Akten über die drei verschwinden. Alles kam am 11. November 2011 (Doppel 11) in den Reißwolf, just zu der Zeit, als Zschäpe es schaffte, sich von Polizeikräften außerhalb des Geheimdienstes festnehmen zu lassen. Die junge Frau wusste offenbar, oder wurde von Stellen des Innenministeriums dahingehend gewarnt, dass die Normalpolizei sie nicht ermorden würde. Deshalb stellte sich Beate Zschäpe, indem sie sich in den Gewahrsam der Normalpolizei begab, sonst wäre sie Freiwild für den Geheimdienst gewesen. Deshalb mussten in aller Eile sämtliche Akten über das Trio vernichtet werden, da man nicht wusste, was aus dem Opfer Beate Zschäpe im Zuge dieser nicht geplanten Festnahme nach draußen dringen würde.
"Der Skandal ist da, wenn solche Akten vernichtet werden. Wenn brisante Geheimdienstdokumente ohne Not im Reißwolf landen. Und das im Fall einer der furchtbarsten Verbrechensserien der Bundesrepublik. Doch es ist passiert. Am 11. November 2011, kurz nachdem die Existenz der rechtsextremistischen Zwickauer Terrorzelle des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) aufgeflogen war, beschloss ein Referatsleiter im Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), dass sieben Akten gelöscht werden sollen." [3]
Selbst die schlimmsten Systemmedien werden mittlerweile vom Grauen erfasst, wenn sie auf diese unglaublichen Vorfälle stoßen. Die WELT fragt zum Beispiel: "Warum wurden diese Akten vernichtet? Warum ist das brisante Datum der Löschaktion erst in dieser Woche, mehr als ein halbes Jahr später, bekannt geworden? Alles nur ein Missverständnis?" Und sogar Politiker geben zu, dass diese heillos verfahrenen Systemllügen den Verdacht auf Verschwörung nicht mehr ausräumen können: "Der Vorfall ist jedenfalls nicht geeignet, Verschwörungstheorien den Boden zu entziehen." [4]












Diese grauenvolle Aktion, mit den flankierenden Morden an Ausländern, die den Dreien in die Schuhe geschoben werden, dient nur dem einen Zweck: In dieser Tributzeit, wo den Deutschen der letzte Schuh genommen wird, um die eingegangenen Tributversprechen an die Wall-Street bezahlen zu können, soll ein Ruck in die nationale Richtung in der Bevölkerung verhindert werden. Die Retter müssen als Mörder diffamiert werden, damit die eigene Tributpolitik ungehindert weitergetrieben werden kann.
Erkannt zu werden, wird für das System immer wahrscheinlicher, da selbst der politisch korrekte BRDler beginnt zu zweifeln. Vergleiche werden schon laut. Nach dem Versailler Todesdiktat (Millionen starben an Hunger) kam der Erlöser für das am Boden liegende Volk in Person Adolf Hitlers. Während die Siegervasallen der Weimarer Republik in 14 Jahren Hunger und Tod brachten, um das deutsche Volk restlos kaputt zu machen, reichten Adolf Hitler weniger als drei Jahre, um aus einer dem Tod ergebenen Nation wieder ein glückliches Volk zu machen.
Diese Denkrichtung muss verhindert werden: Mit Aktionen wie der erfundenen Zwickauer Zelle zum Beispiel. Doch die Drahtzieher handelten hastig, haben die Fehler übersehen, die sie bei ihrem abscheulichen Treiben gemacht haben. Jetzt müssen sie mit immer abenteuerlicheren Lügen versuchen, die alten, erkannten Lügen vergessen zu machen. Es wird alles noch ans Tageslicht kommen, und vor diesem Tag fürchten sie sich.





1
berliner-zeitung.de, 30.05.2012


2
berliner-zeitung.de, 30.05.2012


3
Welt.de, 29.06.2011


4
Welt.de, 29.06.2011

fatalist
03.07.2012, 05:42
Nimm mal den Blog friedensblick.de von bio. Bio ist doch weiß Gott kein "Konservativer" oder "Rechter"...

Er zieht dann folgendes Fazit:


Es erscheint, als ob die Zeit benützt wird, Beweise einer Mitwirkung von “Verfassungsschützern” in den NSU-Terror zu vertuschen. Dieser Verdacht wird dadurch erhärtet, dass wichtige Unterlagen für lange Zeit nicht veröffentlicht werden („VS-Einstufung endet mit Ablauf des Jahres 2041“) (Quelle: die Welt).

Also: Genau wie die Dienste in "systemerhaltender" Funktion vor dreißig bis vierzig Jahren linksextreme Strukturen aufgebaut, organisiert und gesteuert haben, so haben sie das im Fall dieses "NSU" in der rechtsextremen Szene getan.

Klar wie Klossbrühe, und die Uwes haben die Morde begangen und sich dann selbst getötet.
Mit dem Wissen, der Unterstützung und der eventuellen Lenkung durch den VS, also den "Tiefen Staat".

DAS ist Bios Fazit.
Es ist aber nicht das Meine...

Bio sieht die Sache mehr oder weniger genauso wie es der Spiegel und die CDU tun.
Nur mit mehr Details, aber das Fazit ist dasselbe.

Die VS-Akte von Verena Becker ist auch bis 2038 oder so gesperrt und durfte nicht im Prozess 2011/2012 herangezogen werden.
Wen hat es gejuckt, dass die "schützende Hand" des Staates die Aufklärung von Morden aus dem Jahr 1977 verhinderte?
Keine Sau hat das interessiert...

Die RAF war mit V-Leuten gespickt, und der NSU war das auch.
Die Sauerlandbomber bekamen ihre Zünder von V-Leuten, wen juckt es?

Sorry, aber Deinen Optimismus kann ich nicht teilen...


Karl Murx, schau Dir mal die Einschätzungen im SPON-Forum an, da weinst Du anstatt Dich bestätigt zu fühlen. Es ist grotesk, der VS unterstützte die NSU-Killer weil er von NAZIS gegründet wurde, und ähnlicher Murks ;)

http://forum.spiegel.de/f22/ruecktritt-von-verfassungsschutzpraesident-fromm-endstation-rennsteig-64897-5.html

fatalist
03.07.2012, 05:53
Bisher hielt ich eine diekte Beteiligung des VS an den Morden für eher unwahrscheinlich, denn zu "Propagandazwecken" hätte man da ja schon damals gezielt rechtsextreme Hinweise streuen können. Möglicherweise sollte aber die Büchse der Pandorra erst in der heissen Phase eines anstehenden NPD - Verbotsverfahrens geöffnet werden, mit einem um so stärkerem Knalleffekt.

Die hektische Aktenvernichtung, der Rücktritt von Fromm lässt aber die Vermutung durchaus nicht unrealistisch erscheinen, dass der VS direkt die Mörder amstachelte.

:top:

Preisfrage: Wann wurde in der Politik die Entscheidung getroffen, KEIN neues NPD-Verbotsverfahren anzustreben?
Wann war das?
Ich habe dazu etwas gelesen, Tenor war: "Besser die NPD unter Kontrolle statt nachfolgende rechte Strukturen wieder unterwandern müssen".
Das war irgendwann 2011.

Es ist evident, dass der VS (und damit das Kanzleramt) jederzeit wusste, was der "NSU" tut.
Es kann einfach nicht anders sein.

Aber warum flogen die Dönermörder auf im Jahr 2011, 5 Jahre NACH dem letzten Dönermord?
10 Jahre lang Terror ohne Bekennerschreiben, was für ein Schwachsinn.

Wenn der VS die Uwes anstachelte, dann waren die Uwes die Mörder, die sich dann selbst umbrachten.
Hmmm... da bin ich skeptisch, ob das wirklich so war.


EDITH________________________________________

Na bitte, April 2011, WELT online:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article13266766/Sachsen-Anhalt-will-neues-NPD-Verbotsverfahren.html


Bosbach: "Ich würde davon abraten"

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, rät hingegen von einem neuen NPD-Verbotsverfahren ab. Zwar sei das Problem mit der NPD in den ostdeutschen Bundesländern größer als in den westdeutschen, sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung". Die Gründe für einen Verzicht auf ein neues NPD-Verbotsverfahren hätten sich aber nicht geändert.

Die Risiken wären erheblich, warnte Bosbach. "Wir müssten die V-Leute aus der NPD abziehen. Und wir befänden uns dann bei der Beobachtung der Partei für eine längere Zeit im Blindflug. Schließlich kann so ein Verfahren bis zu zwei Jahre dauern. Wir sind aber auf Informationen aus dem Innenleben der NPD angewiesen, insbesondere zur Gefahrenabwehr", gab Bosbach zu bedenken.

Überdies dürfe ein Verbotsantrag nicht ein zweites Mal scheitern. Die Verfassungsfeindlichkeit der NPD sei offensichtlich. Um sie verbieten zu können, müsse allerdings auch der Nachweis geführt werden, dass sie aggressiv-kämpferisch gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung vorgehe. Hier liege das eigentliche Problem.

2003 war ein erstes NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht wegen der hohen Zahl von V-Leuten in der NPD gescheitert. Seitdem wird immer wieder über ein neuen Versuch, die Partei zu verbieten, debattiert. Nun will Sachsen-Anhalt einen neuen Antrag für ein NPD-Verbotsverfahren erarbeiten.

Kam aber nix bei raus, der Bundesinnenminister war auch dagegen, und der wusste genau, warum er dagegen war:

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/npd-verbot-gespraeche-ueber-neues-verbotsverfahren_aid_652762.html


Friedrich hält ein NPD-Verbotsverfahren für problematisch, insbesondere weil dann die V-Leute des Verfassungsschutzes aus der Partei abgezogen werden müssten.

...

Der Minister solle deutlich sagen, ob er ein NPD-Verbot wolle oder nicht. Der CSU-Politiker müsse eindeutig erklären, ob er weiterhin an den V-Leuten festhalten wolle. „Wenn ja, kann er sich die Teilnahme an der Arbeitsgruppe auch schenken“, sagte Jelpke....


Die Politik hielt sich mit Hilfe des VS den "NSU" 13 Jahre lang warm, von einem NPD-Verbotsverfahren im Jahr 2000, für den der NSU geschaffen wurde, bis zum nächsten NPD-Verbotsverfahren, welches dann irgendwann im Herbst 2011 auf Eis gelegt wurde.

Genau so könnte das gewesen sein.

Und wenn das so war, und der VS immer am NSU dran war, und der NSU tatsächlich die Dönermorde ausführte, oder auch den Polizistinnenmord in Heilbronn, dann steht der VS (und damit die Regierung) als Mörder da: Die Mörder zu kennen und sie trotzdem weiter morden zu lassen ist Mord

Und wenn dem so war, dann müssen sie allesamt in den Knast: Schröder, Schilly, Merkel, Schäuble, die Liste ist lang. Sehr lang.

fatalist
03.07.2012, 06:43
Ich sehe nur noch 2 Möglichkeiten für die Kanzlerin:

a - Merkel tritt zurück, wenn ihr Geheimdienst die NSU-Mörder über 10 Jahre gedeckt hat, ebenso ihr Innenminister. Strafrechtlich dürfte das dann für alle Kanzler und Innenminister und VS-Fromm seit dem Jahr 2000 interessant werden.

b - Merkel oder Friedrich stellen sich hin und erklären, dass der NSU die Dönermorde nicht begangen hat, sondern dass die Drogensyndikate die Mörder gedungen haben.

c - scheidet aus, den türkischen Staat kann sie nicht benennen, als Mörder, selbst wenn das die Wahrheit wäre.

Ich bin sehr gespannt, wann die Medien endlich ihren Job zu machen anfangen.

romeo1
03.07.2012, 07:31
Ich sehe nur noch 2 Möglichkeiten für die Kanzlerin:

a - Merkel tritt zurück, wenn ihr Geheimdienst die NSU-Mörder über 10 Jahre gedeckt hat, ebenso ihr Innenminister. Strafrechtlich dürfte das dann für alle Kanzler und Innenminister und VS-Fromm seit dem Jahr 2000 interessant werden.

b - Merkel oder Friedrich stellen sich hin und erklären, dass der NSU die Dönermorde nicht begangen hat, sondern dass die Drogensyndikate die Mörder gedungen haben.

c - scheidet aus, den türkischen Staat kann sie nicht benennen, als Mörder, selbst wenn das die Wahrheit wäre.

Ich bin sehr gespannt, wann die Medien endlich ihren Job zu machen anfangen.

Trotzdem die Beweislage für die Existenz des NSU äußerst dürftig ist, haben sich die Medien auf die Täterschaft des Trios festgelegt. Da ändern auch die deutlichsten Beweise nichts daran, daß die ganze Angelegenheit zum Himmerl stinkt.

fatalist
03.07.2012, 08:11
Trotzdem die Beweislage für die Existenz des NSU äußerst dürftig ist, haben sich die Medien auf die Täterschaft des Trios festgelegt. Da ändern auch die deutlichsten Beweise nichts daran, daß die ganze Angelegenheit zum Himmerl stinkt.

Der Staat hat sich festgelegt, die Medien sekundieren nur, immer vornweg im Kampf gegen Rechts.
Es geht aber nicht nur darum, sondern es geht um Staatsterrorismus aka Israel, oder aber die Uwes waren es nicht.

Lass mich nochmals penetrant nachlegen:

Entweder hat die Regierung via Geheimdienst BfV die Dönermorde ausführen lassen,
oder
die Jungs vom NSU waren es nicht.

So sieht es aus, und beide Varianten sind richtig böse, oder auch oberpeinlich nach dem Staatsakt zur neuen Keulenschnitzerei gegen die Deutschen.

Aus der Nummer kommt die Regierung nicht einfach so raus, wenn die Medien jetzt dranbleiben und endlich mal Eier zeigen.

bernhard44
03.07.2012, 11:00
Edathy erhebt schwere Vorwürfe gegen Abschirmdienst Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy, erhebt schwere Vorwürfe gegen den Militärischen Abschirmdienst. Der Bundestagsabgeordnete beklagte sich im ARD-«Morgenmagazin» darüber, dass der MAD sich weigere, dem Untersuchungsausschuss die Akten zukommen zu lassen.
http://www.arcor.de/content/aktuell/newsticker_rss//37296804,1,artikel,Edathy+erhebt+schwere+Vorw%C3%B Crfe+gegen+Abschirmdienst.html

was hat der MAD mit den "Dönermorden" zu tun oder geht es hier um die Vorfälle Heilbronn....................?

fatalist
03.07.2012, 11:49
http://www.arcor.de/content/aktuell/newsticker_rss//37296804,1,artikel,Edathy+erhebt+schwere+Vorw%C3%B Crfe+gegen+Abschirmdienst.html

was hat der MAD mit den "Dönermorden" zu tun oder geht es hier um die Vorfälle Heilbronn....................?

ganz einfach: Da einige aus dem THS gerade ihren Wehrdienst ableisteten, war der MAD bei der Operation Rennsteig mit im Boot.
Vielleicht hat den MAD der Aktenvernichtungsbefehl des BfV nicht erreicht?
Wäre peinlich ;)

Filofax
03.07.2012, 11:49
Aus der Nummer kommt die Regierung nicht einfach so raus, wenn die Medien jetzt dranbleiben und endlich mal Eier zeigen.

Soll ich mal laut lachen?

Ich habe gerade eben etwa 3 Minuten Phoenix ausgehalten, dann musste ich abschalten. Zu Wort kam ein Presse - Fatzke der FAS (Sonntagsausgabe der ehemals konservativen FAZ) und immer noch die gleiche Leier:

Der VS hat jahrelang den "braunen Terror" unterschätzt usw usf.
Auch der "Thüringer Heimatschutz" war ein Thema, gab es da eigentlich (ausser natürlich den Uwes und Zschäpes, die natürlich nicht ;) ) iregndwelche Aktivisten die nicht Mitarbeiter des VS waren?

Aber nein, so muss es sein, der VS hat den "braunen Terror", den er selbst aufgebaut hat, jahrelang unterschätzt...
Wenn Doofheit weh tun würde, dieses Journalistenpack wäre pausenlos am schreien...
Aber es ist wohl eher Methode


2003 war ein erstes NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht wegen der hohen Zahl von V-Leuten in der NPD gescheitert.

Das ist auch wieder so eine weit verbreitete Lüge von "MSM" und Politik:
Das Verbotsverfahren ist nicht "wegen der hohen Zahl" gescheitert.
Das Verbotsverfahren ist deswegen gescheitert, weil das Verfassungsgericht schnell erkennen musste, dass sämtliche Punkte, auf die das Verbotsverfahren fusste, in Wahrheit von V-Leuten des Verfassungsschutzes initiiert worden waren.

Freilich war das Gericht zu feige es klar und deutlich zu benennen:
Sämtliche "Schandtaten" (grunndgesetzfeindliche Aktionen) der NPD waren in Wahrheit Schandtaten des Verfassungsschutzes.

fatalist
03.07.2012, 12:10
Soll ich mal laut lachen?

klar :D
Abwarten und dann schauen, ob der Wind sich dreht
Von Staatsmedien ist da allerdings eher wenig zu erwarten.


2003 war ein erstes NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht wegen der hohen Zahl von V-Leuten in der NPD gescheitert.


Das ist auch wieder so eine weit verbreitete Lüge von "MSM" und Politik:
Das Verbotsverfahren ist nicht "wegen der hohen Zahl" gescheitert.
Das Verbotsverfahren ist deswegen gescheitert, weil das Verfassungsgericht schnell erkennen musste, dass sämtliche Punkte, auf die das Verbotsverfahren fusste, in Wahrheit von V-Leuten des Verfassungsschutzes initiiert worden waren.

Freilich war das Gericht zu feige es klar und deutlich zu benennen:
Sämtliche "Schandtaten" (grunndgesetzfeindliche Aktionen) der NPD waren in Wahrheit Schandtaten des Verfassungsschutzes.

:top:
Spitze, genau dasselbe vermute ich auch. Damals vor 2000 und heutzutage ist es kein Deut anders.

Karl_Murx
03.07.2012, 12:22
Klar wie Klossbrühe, und die Uwes haben die Morde begangen und sich dann selbst getötet.
Mit dem Wissen, der Unterstützung und der eventuellen Lenkung durch den VS, also den "Tiefen Staat".

DAS ist Bios Fazit.
Es ist aber nicht das Meine...

Meiner auch nicht, das ist ja bekannt. Aber entweder habe ich die Seite falsch gelesen, oder Du hast Dich versehen. Bio bringt eine Reihe von Belegen, daß die Selbstmordtheorie der Uwes nicht stimmten kann, genauso dafür, daß es Zeugen für eine dritte Person gibt, die das Wohnmobil noch vor Eintreffen der Polizei verlassen hat und daß nach dieser Person noch am 04.11. mit Hubschrauber gesucht wurde. Die Gerüchte darüber in Stregda verstummen nicht.


Bio sieht die Sache mehr oder weniger genauso wie es der Spiegel und die CDU tun.
Nur mit mehr Details, aber das Fazit ist dasselbe.

Die VS-Akte von Verena Becker ist auch bis 2038 oder so gesperrt und durfte nicht im Prozess 2011/2012 herangezogen werden.
Wen hat es gejuckt, dass die "schützende Hand" des Staates die Aufklärung von Morden aus dem Jahr 1977 verhinderte?
Keine Sau hat das interessiert...

Die RAF war mit V-Leuten gespickt, und der NSU war das auch.
Die Sauerlandbomber bekamen ihre Zünder von V-Leuten, wen juckt es?

Nichts anderes schreibe ich doch aber, und genau das stand in Artikel von Wolfgang Eggert auf doriangrey. Die Dienste haben in der Vergangenheit die extremsten Strukturen oft selbst geschaffen, um sie bei Bedarf instrumentalisieren zu können, und zwar auf politischem Auftrag. Genau das ist hier wieder passiert. Was ist denn anders in meinen Schlußfolgerungen?


Karl Murx, schau Dir mal die Einschätzungen im SPON-Forum an, da weinst Du anstatt Dich bestätigt zu fühlen. Es ist grotesk, der VS unterstützte die NSU-Killer weil er von NAZIS gegründet wurde, und ähnlicher Murks ;)

http://forum.spiegel.de/f22/ruecktritt-von-verfassungsschutzpraesident-fromm-endstation-rennsteig-64897-5.html

Kann es sein, daß die Beiträge, die erscheinen dürfen, gerade bei SPON gezielt nach bestimmten inhaltlichen Wunschvorgaben gefiltert werden? Ich schreibe bei SPON selbst seit einer Weile mit. Weißt Du, wie oft ich schon versucht habe, entsprechende Hinweise und Belege dort durchzubringen, und wie oft mir das gelungen ist? Es hängt zwar sicher auch von der Tageszeit und vom jeweiligen Redakteur ab, der gerade am Löschknopf sitzt. Aber die Häufigkeit, mit der bestimten genehme Ansichten dort auftauchen, ist meiner Ansicht nach gezielt auf gezielte Manipulation zurückzuführen. Mag sein, daß bei SPON die linksgrün drehende Gutmenschmafia zu Hause ist. Aber die Art, wie die anderen Ansichten im Forum repräsentiv dargestellt werden, hat mit der normalen Verteilung nichts zu tun.

fatalist
03.07.2012, 12:30
Meiner auch nicht, das ist ja bekannt. Aber entweder habe ich die Seite falsch gelesen, oder Du hast Dich versehen. Bio bringt eine Reihe von Belegen, daß die Selbstmordtheorie der Uwes nicht stimmten kann, genauso dafür, daß es Zeugen für eine dritte Person gibt, die das Wohnmobil noch vor Eintreffen der Polizei verlassen hat und daß nach dieser Person noch am 04.11. mit Hubschrauber gesucht wurde. Die Gerüchte darüber in Stregda verstummen nicht.

Das mag sein, aber trotzdem sind die Uwes für Bio die Dönermörder.
Darauf kommt es an.
Und ja, ich lese Bios Blog nicht. Erwischt :auro:


Nichts anderes schreibe ich doch aber, und genau das stand in Artikel von Wolfgang Eggert auf doriangrey. Die Dienste haben in der Vergangenheit die extremsten Strukturen oft selbst geschaffen, um sie bei Bedarf instrumentalisieren zu können, und zwar auf politischem Auftrag. Genau das ist hier wieder passiert. Was ist denn anders in meinen Schlußfolgerungen?


Unser beider Analyse ist durchaus weitgehend deckungsgleich, nur bin ich halt der Fatalist und Du bist hoffnungsvoll, dass alles auffliegt. Ich nicht, daher ziehe ich immer wieder die Parallelen zum Becker-Fall.

Ich wünsche mir durchaus, dass Du recht hast.



Kann es sein, daß die Beiträge, die erscheinen dürfen, gerade bei SPON gezielt nach bestimmten inhaltlichen Wunschvorgaben gefiltert werden? Ich schreibe bei SPON selbst seit einer Weile mit. Weißt Du, wie oft ich schon versucht habe, entsprechende Hinweise und Belege dort durchzubringen, und wie oft mir das gelungen ist? Es hängt zwar sicher auch von der Tageszeit und vom jeweiligen Redakteur ab, der gerade am Löschknopf sitzt. Aber die Häufigkeit, mit der bestimten genehme Ansichten dort auftauchen, ist meiner Ansicht nach gezielt auf gezielte Manipulation zurückzuführen. Mag sein, daß bei SPON die linksgrün drehende Gutmenschmafia zu Hause ist. Aber die Art, wie die anderen Ansichten im Forum repräsentiv dargestellt werden, hat mit der normalen Verteilung nichts zu tun.

Sicher manipulieren die durch Zensur, und deshalb schreibe ich dort auch nicht und lese kaum.
Da ist die TAZ oder die ZEIT noch freier als "das Flaggschiff des investigativen Journalismus" namens Spiegel.
Das ist ein Drecksforum dort.

Karl_Murx
03.07.2012, 12:39
Auch der "Thüringer Heimatschutz" war ein Thema, gab es da eigentlich (ausser natürlich den Uwes und Zschäpes, die natürlich nicht ;) ) iregndwelche Aktivisten die nicht Mitarbeiter des VS waren?

Allein schon der Anteil der V-Leute, die nach offiziellen Angaben beim THS beteiligt werden, sollte jeden stutzig werden lassen. Jeder Zehnte war also VS-Mitarbeiter oder Informant?


Aber nein, so muss es sein, der VS hat den "braunen Terror", den er selbst aufgebaut hat, jahrelang unterschätzt...
Wenn Doofheit weh tun würde, dieses Journalistenpack wäre pausenlos am schreien...
Aber es ist wohl eher Methode

Man kann es nicht anders nennen. Es ist gezielte Desinformation und ein Versuch, den Leuten die Realität, welche ihnen eigentlich offen vor Augen liegt, umzudeuten und sie daran zu hindern, zwei und zwei zusammenzuzählen.




Das ist auch wieder so eine weit verbreitete Lüge von "MSM" und Politik:
Das Verbotsverfahren ist nicht "wegen der hohen Zahl" gescheitert.
Das Verbotsverfahren ist deswegen gescheitert, weil das Verfassungsgericht schnell erkennen musste, dass sämtliche Punkte, auf die das Verbotsverfahren fusste, in Wahrheit von V-Leuten des Verfassungsschutzes initiiert worden waren.

Freilich war das Gericht zu feige es klar und deutlich zu benennen:
Sämtliche "Schandtaten" (grunndgesetzfeindliche Aktionen) der NPD waren in Wahrheit Schandtaten des Verfassungsschutzes.

Nichtdestoweniger wird diese Version hartnäckig verbreitet. Das BVG, dem ja die Aktivitäten des Verfassungsschutzes nicht verborgen gehalten durften, hatte erkannt oder zur Kenntnis genommen, daß es hier nicht um die verfassungsfeindlichen Aktivitäten einer vorgeblich neonazistischen Partei, sondern um die Aktionen der eingeschleusten Agent Provocateurs des Verfassungsschutzes ging, welche die Haupt-, um nicht zu sagen die einzige Quelle solcher Aktionen waren.

Vor der hanebüchenen Erkenntnis, daß es hier immer der Inlandgeheimdienst war, der damit das Aufkommen einer Partei verhindert hat, welche auf dem konservativen bzw. nationalkonservativen Flügel eine Konkurrenz zu den etablierten Parteien hätte darstellen können, schreckt man in weiten Teilen der Bevölkerung noch zurück. Ich gebe zu, daß ich auf Grund mangelnder Informationen und der permanenten Negativpropaganda selbst nicht in der Lage bin, zu unterscheiden, ob sich tatsächlich in Parteien wie der NPD echte Extreme tummeln, oder inwieweit das ein Werk des Verfassungsschutzes war. Wenn sich der VS dort betätigt hat, heißt das ja nicht, daß es solche Extremisten nicht gibt, wenn so etwas natürlich immer eine kleine Minderheit ist.

Aber entscheidend für die politische Relevanz einer Partei ist, wie sie von der Bevölkerung wahrgenommen wird. Und hier ist der Negativeindruck hinsichtlich der NPD meines Wissens so stark verankert, daß sie nicht als wählbare Alternative gilt. Der Wunsch dagegen nach einer anderen Partei "rechts" von CSU und CDU - gemeint ist eine völlig normale konservative Partei und nicht die beiden letztgenannten, die inzwischen über jedes politisch-korrekte Stöckchen springen - ist dagegen weit verbreitet. So jedenfalls mein Eindruck.

Filofax
03.07.2012, 12:47
:top:
Spitze, genau dasselbe vermute ich auch. Damals vor 2000 und heutzutage ist es kein Deut anders.

Das ist keine Vermutung, dass ist einfach eine Tatsache.

Wenn 100 Polizisten aus der Ferne, ohne selber eingreifen zu können, einen Mord beobachten (z.B. Geiselnahme), wird das Verfahren gegen den Mörder später eingestellt, weil zuviele Polizisten anwesend waren?

Wenn aber diese Polizisten einem "Verdächtigen" selber die Waffe in die Hand drücken und ihm selber eine Pistole an die Schläfe halten und ihn auffordern: "Los, erschiess endlich deine Geisel!" wird es wohl schwerer den "Verdächtigen" wegen Mordes dranzukriegen.

fatalist
03.07.2012, 14:06
Jetzt hab ich mir doch Einiges von Bios Blog durchgelesen.
Also fleissig isser, was das Zusammentragen von Infos und Quellen angeht, das muss man lobend anerkennen.

http://friedensblick.de/1046/nsu-wesentliche-ungereimtheiten/

Warum er allerdings dauernd von "Polizeispitzeln/informanten" schreibt und nicht von "Verfassungsschutzspitzeln/Informanten", das verstehe ich nicht.

Der VS hat demnach in Form eines "3.Mannes" die beiden Uwes in Eisenach umgelegt, wohl um seine Unterstützung der beiden Mörder vom NSU zu vertuschen.

Sei´s drum, spekulieren müssen wir ja alle... warum nicht auch Bio?

fatalist
03.07.2012, 14:10
Das ist keine Vermutung, dass ist einfach eine Tatsache.

Wenn 100 Polizisten aus der Ferne, ohne selber eingreifen zu können, einen Mord beobachten (z.B. Geiselnahme), wird das Verfahren gegen den Mörder später eingestellt, weil zuviele Polizisten anwesend waren?

Wenn aber diese Polizisten einem "Verdächtigen" selber die Waffe in die Hand drücken und ihm selber eine Pistole an die Schläfe halten und ihn auffordern: "Los, erschiess endlich deine Geisel!" wird es wohl schwerer den "Verdächtigen" wegen Mordes dranzukriegen.

Sicher, darum hat das Gericht ja auch abgebrochen "wegen zu vieler V-Leute", anstatt das Verfahren durchzuziehen und den Verbotsantrag von Regierung, Bundestag und Bundesrat abzulehnen und der NPD Verfassungstreue zu bescheinigen:
Die Blamage wäre allzu gross gewesen.

Lezte Ausfahrt V-Leute, so in etwa.

Sprecher
03.07.2012, 14:15
Trotzdem die Beweislage für die Existenz des NSU äußerst dürftig ist, haben sich die Medien auf die Täterschaft des Trios festgelegt. Da ändern auch die deutlichsten Beweise nichts daran, daß die ganze Angelegenheit zum Himmerl stinkt.

Die Devise lautet: Wenn man beim Lügen ertappt wird einfach weiterlügen, möglichst noch dreister als vorher.

Filofax
03.07.2012, 15:42
WAS SOLLTE IM NEONAZI-FALL VERTUSCHT WERDEN?

Offenbar eine Menge!

Gestern enthüllte die „Frankfurter Rundschau“: Schon 2003 erhielt der Verfassungsschutz vom italienischen Inlandsgeheimdienst Hinweise auf ein Netz rechter Terrorzellen in Deutschland.

In der am 21. März 2003 an das Kölner Bundesamt übermittelten Information ging es um ein Treffen europäischer Neonazis im belgischen Waasmunster im November 2002.

Warum seine Behörde die brisante Information aus Rom nicht weiterverfolgt hat, wird Fromm am Donnerstag bei seiner Vernehmung vor dem NSU-Untersuchungsausschuss erklären müssen.

Und auch, wie es dazu kommen konnte, dass geheime Ermittlungsakten geschreddert wurden.

http://www.bild.de/politik/inland/bundesamt-verfassungsschutz/oberster-verfassungsschuetzer-heinz-fromm-tritt-zurueck-24965324.bild.html

Mal wieder ein schönes Beispiel, wie plump die Zeitungen in Deutschland ihre Leser vergackeiern wollen.

Oje, es gab schon 2003 Informationen aus Italien über mehrere (!) Nazi Terror Netzwerke in Deutschland, und der VS hat nix unternommen! Skandal!

Frage an die Bild: Was war wohl dran an diesen "Informationen", wenn jetzt nichtmal "EIN EINZIGES" Terrornetzwerk Gegenstand eines Verfahrens werden kann, alle Beschuldigten nach monaten freigelassen werden müssen und uns der Superermittler Range ständig vertrösten muss zwecks Anklageerhebung, weil es angeblich noch so viele Akten zu durchschauen gebe...

Aber wer weiter liest wird auch gleich informiert:
Sie haben SICH getroffen!

Wahnsinn! Welch schlimmer Terror!

Welchen Terror die rechten Terrorzellen in Belgien aber genau veranstaltet haben bleibt unklar, aber es wird schon irgendwein ganz schlimmer Terror gewesen sein.
Vielleicht haben sie ja den römischen Gruss gezeigt oder gar verbotene Flaggen gezeigt oder gar rechte Musik gehört?

Unerhört das Ganze!

schneesturm
03.07.2012, 17:17
Die Devise lautet: Wenn man beim Lügen ertappt wird einfach weiterlügen, möglichst noch dreister als vorher.

ZDF-Nachrichten 17:00 Uhr. Bericht über den NSU-Untersuchungsausschuss: Die heißen Spuren, die bei den beiden Sprengstoffanschlägen nicht verfolgt wurden, hätten doch unweigerlich zum Nazi-Trio führen müssen, wären sie richtig untersucht worden.

Das ist doch Verarschung pur!

Filofax
03.07.2012, 17:30
ZDF-Nachrichten 17:00 Uhr. Bericht über den NSU-Untersuchungsausschuss: Die heißen Spuren, die bei den beiden Sprengstoffanschlägen nicht verfolgt wurden, hätten doch unweigerlich zum Nazi-Trio führen müssen, wären sie richtig untersucht worden.

Das ist doch Verarschung pur!

Auf diesem Gebiet ist unser guter Karol ein Experte.

Man hätte einfach nur alle Fahrradfahrer die irgendwann einmal in ihrem Leben an irgendeinem Döner vorbeigeradelt waren überprüfen müssen, dann wäre man unweigerlich auf die NSU - Terrorzelle gestossen!

Klarer Fall von Schlamperei der Ermittlungsbehörden!

schneesturm
03.07.2012, 17:39
Auf diesem Gebiet ist unser guter Karol ein Experte.

Man hätte einfach nur alle Fahrradfahrer die irgendwann einmal in ihrem Leben an irgendeinem Döner vorbeigeradelt waren überprüfen müssen, dann wäre man unweigerlich auf die NSU - Terrorzelle gestossen!

Klarer Fall von Schlamperei der Ermittlungsbehörden!

Ja, ja, der gute KaRol ist ziemlich ruhig geworden, seitdem der Fromme zurückgetreten ist.

Aber zurück zu den Sprengstoffanschlägen. Mir ist jetzt nur der Nagelbombenanschlag in Düsseldorf(?) in Erinnerung. Soweit ich weiß, gibt es nicht die geringste Spur, die auf den NSU hinweist.

direkt
03.07.2012, 18:10
ZDF-Nachrichten 17:00 Uhr. Bericht über den NSU-Untersuchungsausschuss: Die heißen Spuren, die bei den beiden Sprengstoffanschlägen nicht verfolgt wurden, hätten doch unweigerlich zum Nazi-Trio führen müssen, wären sie richtig untersucht worden.

Das ist doch Verarschung pur!

Die angeblichen Dönermörder sind tot, die Akten sind vernichtet, der oberste Verfassungsschützer muss gehen.
Für den Verbrecherstaat BRDDR-AG läuft alles nach Plan, die tat der NSU ist auf ewig festgeschrieben.

schneesturm
03.07.2012, 18:18
Die angeblichen Dönermörder sind tot, die Akten sind vernichtet, der oberste Verfassungsschützer muss gehen.
Für den Verbrecherstaat BRDDR-AG läuft alles nach Plan, die tat der NSU ist auf ewig festgeschrieben.

Den "Rechtsstaat" BRD habe ich mittlerweile abgehakt. Dass das Land aber zu einer solchen Bananenrepublik verkommen ist, die Ihresgleichen sucht, diese Erkenntnis ist mir neu.

Praktiker
03.07.2012, 18:21
Die angeblichen Dönermörder sind tot, die Akten sind vernichtet, der oberste Verfassungsschützer muss gehen.
Für den Verbrecherstaat BRDDR-AG läuft alles nach Plan, die tat der NSU ist auf ewig festgeschrieben.

Nachdem alle Zeugen und Mitwisser beseitigt sind ,-
kann man der NSU doch eigentlich auch den Hollerklaus in die Schuhe schieben !....,. :))

Karl_Murx
03.07.2012, 18:32
Jetzt hab ich mir doch Einiges von Bios Blog durchgelesen.
Also fleissig isser, was das Zusammentragen von Infos und Quellen angeht, das muss man lobend anerkennen.

http://friedensblick.de/1046/nsu-wesentliche-ungereimtheiten/

Warum er allerdings dauernd von "Polizeispitzeln/informanten" schreibt und nicht von "Verfassungsschutzspitzeln/Informanten", das verstehe ich nicht.

Letzteres wäre korrekt, das stimmt


Der VS hat demnach in Form eines "3.Mannes" die beiden Uwes in Eisenach umgelegt, wohl um seine Unterstützung der beiden Mörder vom NSU zu vertuschen.

Sei´s drum, spekulieren müssen wir ja alle... warum nicht auch Bio?

Schon. Aber wo es Fakten und Belege gibt, da listet er sie sauber und umfangreich auf. Darum hier noch ein Hinweis auf die Behauptungen, der "NSU" hätte sich über Banküberfälle finanziert, die zwar durch Aussagen der Bundesanwaltschaft widerlegt sind, aber immer noch unverdrossen von Behörden wie Medien aufrechterhalten werden:

http://friedensblick.de/1391/general-staats-anwaltschaft-keine-hinweise-auf-nsu-serien-bankueberfaelle/

Zunächst etwas, was schon bekannt ist und hier diskutiert wurde:


Ursprünglich hieß es, dass das Trio seit 1999 insgesamt 14 Geldinstitute überfallen und umgerechnet rund 600.000 Euro erbeutet hätte (Quelle: taz). Jedoch dementierte die Bundesanwaltschaft bereits Ende Januar 2012 indirekt diese Berichte.

“Tatsächlich sind aber nur drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen die mutmaßlichen NSU-Aktivisten, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte.” (Quelle: FR)

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html

Zwei Banküberfälle in Arnstadt und Eisenach aus dem Jahr 2011 in Thüringen, gehen auf das Konto des Trios. Jetzt kommt offenbar nur noch ein EDEKA-Überfall aus dem Jahr 1998 dazu. Anscheinend gibt es auch “keine Hinweise”, dass der Banküberfall 2006 in Zwickau seitens des Trios verübt wurde.

Die drängende Frage ist daher, wie sich das TRIO im Untergrund finanzierte – vor allen hinsichtlich ihres nicht gerade ärmlichen Lebensstils.

Der Banküberfall in Zwickau wurde nur durch eine Person verübt, und es wurde kein Geld erbeutet. Er paßt also überhaupt nicht in das Schema. Aber auch oben aufgeführten 2 Überfälle können nicht erklären, wie sich das "TRIO" all die Jahre finanzierte, da sie erst 2011 geschahen. Meiner Meinung nach ist es nicht einmal bewiesen, daß diese von den beiden Uwes begangen wurde.

Jetzt ein Beleg dafür, daß auch die verbleibenden Überfälle nicht mit dem "NSU" in Verbindung gebracht werden können, was aus dem Vorläufigen Abschlußbericht des Sächsischen Staatsministeriums des Inneren hervorgeht:

http://uansusn.files.wordpress.com/2012/06/vorlc3a4ufiger-abschlussbericht-zum-nsu-an-ina-_3_-_4_.pdf

S16:
“Im Einzelnen handelt es sich um folgende Überfälle auf Sparkassen und Poststellen:

Tattag Tatort
6. Oktober 1999 Chemnitz
27. Oktober 1999 Chemnitz
30. November 2000 Chemnitz
5. Juli 2001 Zwickau
25. September 2002 Zwickau
23. September 2003 Chemnitz
14. Mai 2004 Chemnitz
18. Mai 2004 Chemnitz
22. November 2005 Chemnitz
5. Oktober 2006 Zwickau

Aufgrund kriminalistischer Auswertung der Tatbegehungsmodalitäten bei den Raubüberfällen, bis hin zu zwei weiteren bekannten Taten in Stralsund, konnte die sächsische Polizei zwar Zusammenhänge zwischen den Taten erkennen und ging auch davon aus, dass es sich bei den Überfällen um eine Serie handelt. Aus den seinerzeitigen Ermittlungen ergaben sich jedoch keinerlei Hinweise für die sächsische Polizei auf einen rechtsextremistischen Hintergrund der Banküberfälle, geschweige denn eine Verbindung zu den Gesuchten des Trios.

Im Rahmen einer im November 2011 durch die Generalstaatsanwaltschaft durchgeführten Sonderprüfung der Ermittlungsakten zu den Banküberfällen in Chemnitz und Zwickau ergaben sich keine Hinweise auf eine Verbindung zu dem Trio. Im Rahmen dieser internen Überprüfung wurde weiterhin festgestellt, dass sich aus den seinerzeitigen Ermittlungen keine Hinweise auf einen rechtsextremistischen Hintergrund der Banküberfälle ergeben hatten.

Mit anderen Worten: Die dem "NSU" bisher zugeschriebenen Überfälle hat er nicht begangen.

Es wird dann zwar schnell nachgeschoben:


Die Einschätzung des Schäfer-Gutachtens, dass ein zeitlicher Zusammenhang zwischen den Banküberfällen in Chemnitz und dem Ende der Geldsorgen des Trios nicht verborgen geblieben wäre, wenn die sächsische Polizei durch das LKA Thüringen die Erkenntnisse zum Aufenthalt des Trios in Chemnitz, dessen anfängliche Geldnöte, deren plötzliches Ende und Versuche, sich Waffen und falsche Identitäten zu verschaffen, erlangt hätte (vgl. dazu
Schäfer-Gutachten, Rn. 449 i. V. m. Rn. 425), wird geteilt. Im Zuge der Spurenauswertung im Zwickauer Wohnhaus des NSU-Trios in der Frühlingsstraße
wurde durch einen Tatmittelvergleich beim BKA im Rahmen der laufenden Ermittlungen ein Tatzusammenhang zu einem Raubüberfall auf einen EDEKA-Markt in Chemnitz am 18. Dezember 1998 hergestellt.

Wir wissen inzwischen, was für Asservatenmengen in der explodierten Zwickauer Wohnung so alles gefunden wurde. Fachleute pflegen so etwas eine Beweisorgie zu nennen und sind dann im höchsten Grade mißtrauisch. Aber die Behauptung, der "NSU" hätte sich durch Bank- und Sparkassenüberfälle finanziert, ist hiermit offiziell widerlegt.


Konkrete Anhaltspunkte dafür, dass weitere Verfahren sächsischer Ermittlungsbehörden im Zusammenhang mit den Taten des NSU stehen, liegen derzeit nicht vor.

b)
Nachdem die Terrorzelle NSU nach einem Banküberfall am 4. November 2011 in Eisenach enttarnt worden war, eröffnete die Bundesanwaltschaft am 11. November 2011 gegen die Mitglieder des NSU ein Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung gemäß § 129a StGB.

Zwischenzeitlich wurden alle o. g. Banküberfälle aus den Jahren 1999 bis 2006 sowie ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Geldwäsche zu dem dort bereits anhängigen Ermittlungsverfahren gegen Beate Zschäpe u. a. vom Generalbundesanwalt übernommen.

Die Banküberfälle, bei denen man eben im Bericht festgestellt hat, daß sie mit dem "NSU" nicht in Verbindung gebracht werden?


Der Kasus knacktus ist und bleibt hier die Frage: Wie hat sich die Truppe all die Jahre "im Untergrund" finanziert?

Karl_Murx
03.07.2012, 18:59
Die angeblichen Dönermörder sind tot, die Akten sind vernichtet, der oberste Verfassungsschützer muss gehen.
Für den Verbrecherstaat BRDDR-AG läuft alles nach Plan, die tat der NSU ist auf ewig festgeschrieben.

Das nächste Bauernopfer, daß wegen "Ermittlungspannen" zurückgetreten wird:

http://www.fr-online.de/home/1472778,1472778.html


Thüringens Verfassungsschutz-Präsident geht
Der in der Kritik stehende Thüringer Verfassungsschutzpräsident Thomas Sippel muss wegen der Pannen bei der Verfolgung der Neonazi-Terrorzelle sein Amt aufgeben. Der 55-Jährige werde in den einstweiligen Ruhestand versetzt, teilte Innenminister Jörg Geibert (CDU) am Dienstag mit. Darauf hätten sich beide in einem Gespräch verständigt. „Der Verfassungsschutzpräsident hat nicht mehr das Vertrauen des Parlaments“, begründete Geibert die Entscheidung.

Sippel, der seit November 2000 das Amt führte, stand zuletzt wegen seiner Informationspolitik zur „Operation Rennsteig“ bei der Verfolgung des Neonazi-Trios bei den Landtagsabgeordneten stark in der Kritik.

Die Nomenklatura versucht, vor der Öffentlichkeit durch Austausch von Köpfen die Version einer rechtsextremen und ausländerfeindlichen "NSU"-Terrorzelle aufrechtzuerhalten.

bio
03.07.2012, 20:01
danke, schon etwas verrückter, gravierender Fehler, unerklärlich.
ist ausgebessert.

direkt
03.07.2012, 20:02
Das nächste Bauernopfer, daß wegen "Ermittlungspannen" zurückgetreten wird:

http://www.fr-online.de/home/1472778,1472778.html




Die Nomenklatura versucht, vor der Öffentlichkeit durch Austausch von Köpfen die Version einer rechtsextremen und ausländerfeindlichen "NSU"-Terrorzelle aufrechtzuerhalten.

NSU-Affäre :Thüringer Verfassungsschutz-Chef muss gehen

Quelle:Spiegel.de 03.07.2012 18:38

Die verpatzten Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorzelle kosten einen weiteren Geheimdienstchef den Posten: Thüringens Verfassungsschutz-Präsident muss gehen. Er habe nicht mehr das Vertrauen des Parlaments, heißt es in der Landesregierung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/praesident-des-thueringer-verfassungsschutzes-muss-gehen-a-842427.html
Die ganze Aktion Neonaziterrorzelle ist ein abgekartetes Spiel der Nomenklatura in Berlin.
Die Handlanger der Nomenklatura werden quasi abgeschaltet, die Handelnden schickt man jetzt so nach und nach mit großen Abfindungen und Pensionen in den Vorruhestand.
Mittlerweile ist angeblich auch der Militärische Abschirmdienst (MAD) in der Kritik.
Auf diese Art kann man über Jahre mit dem NSU-Spektakel, Dönermorde, NPD, und Kampf gegen rechts, et cetera, mit anschließenden Untersuchungsausschüssen, immer wieder große Schlagzeilen in den Print und elektronischen Medien machen.
Mit so einer hinterfotzigen verlogenen und kriminellen Art der Nomenklatura werden die Letzten aufrechten deutschen verängstigt und zermürbt.

Karl_Murx
03.07.2012, 21:07
Den "Rechtsstaat" BRD habe ich mittlerweile abgehakt. Dass das Land aber zu einer solchen Bananenrepublik verkommen ist, die Ihresgleichen sucht, diese Erkenntnis ist mir neu.

Hier mal ein interessanter Artikel, auf kassandra-blog gefunden:

http://kassandra2030.files.wordpress.com/2009/04/deutschland-in-seiner-tiefsten-erniedrigung1.pdf

Siegfried Gorgius

"Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung"

Fünf-Punkte-Plan zum Wiederaufstieg

schneesturm
03.07.2012, 21:27
Hier mal ein interessanter Artikel, auf kassandra-blog gefunden:

http://kassandra2030.files.wordpress.com/2009/04/deutschland-in-seiner-tiefsten-erniedrigung1.pdf

Siegfried Gorgius

"Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung"

Fünf-Punkte-Plan zum Wiederaufstieg

Vielen Dank. Vielleicht gibt mir das ein bißchen Hoffnung.

fatalist
04.07.2012, 07:44
Schon. Aber wo es Fakten und Belege gibt, da listet er sie sauber und umfangreich auf. Darum hier noch ein Hinweis auf die Behauptungen, der "NSU" hätte sich über Banküberfälle finanziert, die zwar durch Aussagen der Bundesanwaltschaft widerlegt sind, aber immer noch unverdrossen von Behörden wie Medien aufrechterhalten werden...

Die Sache ist doch diese: Man findet Geldbanderolen, man findet jede Menge Bargeld, und das kann nicht alles aus Bankrauben stammen, die der NSU gar nicht begangen hat, und auch nicht aus dem in Eisenach am 4.11.2011 kurz vor Exitus.

Ist denn wenigstens DIESER EINE klar belegt?



Der Kasus knacktus ist und bleibt hier die Frage: Wie hat sich die Truppe all die Jahre "im Untergrund" finanziert?

Aus VS-Geldern, so die einzige vernünftige Schlussfolgerung.
"Unterstützer" hätten kaum grössere Beträge samt Banderolen übergeben.

Wenn der Bankraub in Eisenach am 4.11.2011 der EINZIGE war, dann spricht das sehr stark für die These, dass die Uwes abhauen wollten, ins Ausland. Das war dem VS natürlich vorher bekannt, und so wurden die Mordwaffen präpariert und der Exitus vorbereitet, und das aber unter hohem Zeitdruck, was die Fehler dabei erklärt.

Beate Zschäpe ging ihnen durch die Lappen, weil jemand sie warnte.
Das ist absolut evident: Am 4.11. starb ein Mensch weniger als geplant.



danke, schon etwas verrückter, gravierender Fehler, unerklärlich.
ist ausgebessert.

Nobody is perfect ;)

Otto Schily als Verteidiger der RAF (erste generation) beklagt bis heute, dass der RAF damals Sprengbomben-Attentate untergeschoben worden seien, die sie niemals begangen hätte.

Das nur mal so zum Nachdenken.

fatalist
04.07.2012, 07:56
Affäre um Neonazi-Terror: Türkische Gemeinde will Ende des Geheimdienstes - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/affaere-um-neonazi-terror-tuerkische-gemeinde-will-ende-des-geheimdienstes_aid_776848.html


Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl (CSU), warnte vor der Abschaffung des Verfassungsschutzes. „Den Verfassungsschutz abzuschaffen bedeutet, den wachsamen Blick auf die Extremisten gleich welcher Couleur aufzugeben“, sagte er den „Ruhr Nachrichten“. Neonazis, Islamisten, Autonome und Spione würden sich darüber freuen. Nötig sei vielmehr die konsequente Umsetzung notwendiger Reformen....

Kasperletheater: Niemand wird die Schlapphüte abschaffen, selbst Doofi Kolat weiss das. Vollpfosten der.


Der Nächste Zurücktreter soll BKA-Chef Jörg Ziercke werden:


„GAU“ für Sicherheitsbehörden

Der Obmann der Grünen in dem Ausschuss, Wolfgang Wieland, betonte, bei den Aussagen am Donnerstag müsse vor allem geklärt werden, ob der Verfassungsschutz einen der NSU-Terroristen als V-Mann geführt oder versucht habe, ein Mitglied der Terrorzelle zu werben. Das wäre „der GAU“ für die Sicherheitsbehörden. Zudem forderte er, dass nach „Fromms Rücktritt“ auch andere Personen sich überlegen sollten, ob sie seinem Beispiel folgen müssten. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an den „unbefriedigenden Auftritt“ von BKA-Präsident Jörg Ziercke vor dem Untersuchungsausschuss.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-untersuchungsausschuss-edathy-will-an-militaer-geheimdienst-akten-,1477338,16533912.html

Wenn der MAD seine Akten über die Operation Rennsteig nicht herausrückt, wird dessen Chef wohl auch dran glauben müssen.


Der Untersuchungsausschuss zum Rechtsterrorismus soll Zugang zu den geheimen Akten des Bundesamtes für Verfassungsschutzes (BfV) zur umstrittenen Operation „Rennsteig“ bekommen. Die Behörde habe dem Gremium angeboten, 25 Akten zu dem Vorgang am Mittwochnachmittag in der BfV-Außenstelle in Berlin einzusehen, sagte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy in Berlin.

Die Akten werden jedoch "bereinigt" sein, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche...

Hoamat
04.07.2012, 08:12
Kasperletheater: Niemand wird die Schlapphüte abschaffen, selbst Doofi Kolat weiss das. Vollpfosten der.


Der Nächste Zurücktreter soll BKA-Chef Jörg Ziercke werden:





Nein. Der nächste der gegangen wurde, ist der Thüringsche VS-Chef Sippel.

Sah es jetzt eben in n-tv :)

fatalist
04.07.2012, 08:21
Nein. Der nächste der gegangen wurde, ist der Thüringsche VS-Chef Sippel.

Sah es jetzt eben in n-tv :)

Sischer, den hatten wir doch schon als erledigt verbucht hierzustrang ;)

Ich bin schon weiter LOL


Bisher verweigert der Militärische Abschirmdienst den Zugriff auf seine Akten zu den Ermittlungen gehen die Zwickauer Zelle. Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy beharrt nun auf der Herausgabe.

Das ist alles Show. Die Verstrickung der Dienste und das Rollen der dortigen Köpfe ist der Preis, den die BRD zahlt, um die UWE-show beibehalten zu können.

alles sehr gut gemacht.

Hoamat
04.07.2012, 09:01
Berlin, Köln (dpo) - Nach dem Rücktritt von Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/innenminister-friedrich-entlaesst-verfassungsschutzpraesident-fromm-a-842052.html) hat Innenminister Friedrich (CSU) drastische Maßnahmen angekündigt, um
weitere Skandale innerhalb der Behörde ausschließen zu können: Der Verfassungsschutz soll künftig unter strenge Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt werden.
Auch ein anschließendes Verbotsverfahren sei bei entsprechender Beweislage nicht ausgeschlossen. ....
http://www.der-postillon.com/2012/07/innenminister-friedrich-lasst.html

Scheint eine Scherzpostille zu sein :))

fatalist
04.07.2012, 09:13
Scheint eine Scherzpostille zu sein :))

Sicher ist das Satire, aber es ist gut gemacht:


Mittwoch, 16. November 2011
Verbotsverfahren gegen Thüringer Verfassungsschutz könnte an V-Leuten scheitern
Erfurt (dpo) - Es ist eine Organisation, die außerhalb von Recht und Ordnung agiert, zahlreiche NPD-Funktionäre finanziert und in nicht unerheblichem Maße in die Mordserie der sogenannten Zwickauer Zelle verstrickt ist. Und doch sieht derzeit alles danach aus, als könnte ein Verbotsverfahren gegen den Thüringer Verfassungsschutz, daran scheitern, dass die Behörde mit zu vielen vom Verfassungsschutz bezahlten V-Leuten durchsetzt ist.

Von V-Leuten durchsetzt: TLfV in Erfurt
"Bevor wir ein Verbotsverfahren gegen den Thüringer Verfassungsschutz initiieren können, müssten alle V-Leute, die auf der Gehaltsliste des Verfassungsschutzes stehen, aus dieser Behörde abgezogen werden", erklärte Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). "Da dies ausnahmslos alle 97 hauptamtlichen Mitarbeiter des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz betrifft, hätten wir anschließend jedoch keinerlei Informationen mehr über die gefährlichen Umtriebe des Dienstes."

Man beachte das Datum: 2 Wochen nach dem Doppelten Uwe-Exitus

Karl_Murx
04.07.2012, 10:34
Berlin, Köln (dpo) - Nach dem Rücktritt von Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/innenminister-friedrich-entlaesst-verfassungsschutzpraesident-fromm-a-842052.html) hat Innenminister Friedrich (CSU) drastische Maßnahmen angekündigt, um
weitere Skandale innerhalb der Behörde ausschließen zu können: Der Verfassungsschutz soll künftig unter strenge Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt werden.
Auch ein anschließendes Verbotsverfahren sei bei entsprechender Beweislage nicht ausgeschlossen. ....
http://www.der-postillon.com/2012/07/innenminister-friedrich-lasst.html

Scheint eine Scherzpostille zu sein :))

In der Tat. Ist auf politplatschquatsch verlinkt, neben vielen andern ähnlichen Seiten.

http://www.politplatschquatsch.com/2012/07/nsu-rechter-terror-fordert-weiteres.html

Karl_Murx
04.07.2012, 10:54
Die Sache ist doch diese: Man findet Geldbanderolen, man findet jede Menge Bargeld, und das kann nicht alles aus Bankrauben stammen, die der NSU gar nicht begangen hat, und auch nicht aus dem in Eisenach am 4.11.2011 kurz vor Exitus.

Ist denn wenigstens DIESER EINE klar belegt?

Meiner Ansicht nach nicht einmal der. Auf den Tatortfotos, die hier im Forum im letzten Jahr gezeigt wurden, sieht man zwei vermummte Gestalten, die zwar von der Größe und Gestalt her die beiden Uwes sein könnten, und der eine trägt auch schön die Waffe in der linken Hand. Aber offenkundig sind diese Waffen lediglich Pistolenimitate, so wie das auch einmal berichtet wurde.

Der fatale Verdacht besteht, daß hier ein Banküberfall durch andere Mitarbeiter des VS inszeniert wurde, um das anschließende Finale mit Selbsttötung in einen einigermaßen glaubwürdigen Rahmen zu setzen. Das wurde hier schon mehrfach so vermutet.



Aus VS-Geldern, so die einzige vernünftige Schlussfolgerung.
"Unterstützer" hätten kaum grössere Beträge samt Banderolen übergeben.

Das liegt ja nun inzwischen klar auf der Hand.


Wenn der Bankraub in Eisenach am 4.11.2011 der EINZIGE war, dann spricht das sehr stark für die These, dass die Uwes abhauen wollten, ins Ausland. Das war dem VS natürlich vorher bekannt, und so wurden die Mordwaffen präpariert und der Exitus vorbereitet, und das aber unter hohem Zeitdruck, was die Fehler dabei erklärt.

Vor allem die vielen Improvisationen und wirren Erklärungsmuster der Behörden. Viele der dabei verwickelten Instanzen wie die Staatsanwaltschaft Meiningen, die Feuerwehr und die Polizisten vor Ort sowieso, waren eben nicht "gebrieft", d.h. eingeweiht, und deren Aussagen und Erkenntnisse mußten erst im nachhinein auf Linie getrimmt werden. Beamte sind weisungsabhängig und riskieren ungern Ärger mit ihren Vorgesetzten, wenn es darum geht, deren Wünschen nachzukommen, vor allem bei der Art und Weise, wie dieser Vorfall in der Öffentlichkeit darzustellen ist.


Beate Zschäpe ging ihnen durch die Lappen, weil jemand sie warnte.
Das ist absolut evident: Am 4.11. starb ein Mensch weniger als geplant.

Das würde ich nun wieder im Bereich des Spekulativen verorten, ob Zschäpe auch beseitigt werden sollte. Von wem könnte der VS denn am wahrscheinlichsten erfahren haben, daß die Uwes sich absetzen wollten?




Otto Schily als Verteidiger der RAF (erste generation) beklagt bis heute, dass der RAF damals Sprengbomben-Attentate untergeschoben worden seien, die sie niemals begangen hätte.

Das nur mal so zum Nachdenken.

Man kann nur wiederholen: So wie der Staat damals Linksextreme verfolgt und ideologisch verteufelt hat, so tut er das heute mit Rechtsextremen bzw. mit denen, die dafür gehalten werden (zählt die Beobachtung und mögliche Unterwanderung von Gruppen wie den Pro-Parteien dazu, wie konkret gegen Pro-NRW, die ja nun offenkundig keine Rechtsextremen, sondern Leute mit einer ganz normalen bürgerlichen Vita sind und sich einfach gegen die fortschreitende Islamisierung des Landes einsetzen?). Dabei bewegt er sich meist an der Grenze des Rechtsstaates bzw. wirft alle diese Grundsätze über Bord, wenn das politisch so erwünscht und von niemandem geahndet wird.

fatalist
04.07.2012, 11:09
Der fatale Verdacht besteht, daß hier ein Banküberfall durch andere Mitarbeiter des VS inszeniert wurde, um das anschließende Finale mit Selbsttötung in einen einigermaßen glaubwürdigen Rahmen zu setzen. Das wurde hier schon mehrfach so vermutet.

Die Frage ist doch, warum die Uwes in Stregda (an der BAB-Auffahrt gelegen ) im Dorf parkend auf Jemanden warteten, der dann auch offensichtlich kam. Bereits am Tag zuvor war das Wohnmobil dort gesehen worden.
Der 3. Mann, der "Killer", muss ihnen bekannt bzw. angekündigt worden sein.
Sonst wäre da niemand zu ihnen in das Wohnmobil einfach so reingelassen worden.


Das liegt ja nun inzwischen klar auf der Hand.
Sicher.


Das würde ich nun wieder im Bereich des Spekulativen verorten, ob Zschäpe auch beseitigt werden sollte. Von wem könnte der VS denn am wahrscheinlichsten erfahren haben, daß die Uwes sich absetzen wollten?

Ich weiss, dass DU auf Zschäpe selbst abzielst ;)
Aber da waren Eminger & Co, und der Emiger holte sie doch in Zwickau im Auto ab?
Wer rief sie an, als sie nach dem Doppel-Uwe-Exitus nach "Biobauern Zwickau" surfte?
Ne, das muss nicht Zschäpe gewesen sein...

bernhard44
04.07.2012, 11:19
es sieht alles nach einem "Großreinemachen" in den Diensten aus! Nutzt man die Gunst der Stunde um sich eventueller und offensichtlicher "Gefahrenquellen" zu entledigen? Sind die eigenen Verfassungsschützer zur Bedrohung der Politik geworden? Seltsam ruhig ist es im Sachsensumpf!

Sprecher
04.07.2012, 11:22
Kasperletheater: Niemand wird die Schlapphüte abschaffen, selbst Doofi Kolat weiss das. Vollpfosten der.


Der Nächste Zurücktreter soll BKA-Chef Jörg Ziercke werden:
.

Glaube ich kaum. Dessen Amtszeit ist doch sogar extra verlängert worden. Der ist einer der Eingeweihten, den braucht man noch.

Freikorps
04.07.2012, 12:41
Der Vorsitzende der Türkische Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat sagte: „Wir müssen über die Abschaffung des Verfassungsschutzes in Bund und Ländern nachdenken.“ Die Fehler bei den Ermittlungen zu den NSU-Morden seien unverzeihlich, die Verfassungsschutzämter führten ein Eigenleben. „Niemand kann kontrollieren, was diese Behörde und ihre V-Leute tun“, sagte Kolat den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“. Wer Akten schreddere, wolle etwas verbergen. „Hier wird getrickst, getäuscht und vertuscht“, sagte er. Diese Verschleierungstaktik sei ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen der NSU-Opfer.
E]

http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/verfassungsschutz-debatte-ueber-abschaffung-2377031.html

Was muß sich der da einmischen? - Wahrscheinlich will er seinen Islamistenfreunden Tür und Tor öffnen und da steht der Verfassungsschutz im Wege

fatalist
04.07.2012, 12:46
Meiner Ansicht nach nicht einmal der. Auf den Tatortfotos, die hier im Forum im letzten Jahr gezeigt wurden, sieht man zwei vermummte Gestalten, die zwar von der Größe und Gestalt her die beiden Uwes sein könnten, und der eine trägt auch schön die Waffe in der linken Hand. Aber offenkundig sind diese Waffen lediglich Pistolenimitate, so wie das auch einmal berichtet wurde.

Der fatale Verdacht besteht, daß hier ein Banküberfall durch andere Mitarbeiter des VS inszeniert wurde, um das anschließende Finale mit Selbsttötung in einen einigermaßen glaubwürdigen Rahmen zu setzen. Das wurde hier schon mehrfach so vermutet.

Photo ist hier: http://www.bild.de/news/inland/polizistenmord/polizei-jagt-mysterioese-komplizin-20889850.bild.html

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/qf-ueberfall-sparkasse_23659300_mbqf-1320741469-20889436/4,h=343.bild.jpg

Sieht sehr nach Spielzeugwaffen aus, aber was beweist das?

KaRol
04.07.2012, 12:47
Huh,Huh...das verschwörungsgespenst geht wieder um - jedenfalls hier in diesem Thread!

Fromm ist zurückgetreten ... ist er eben nicht: er hat sich mit 63 ganz regelkonform in den vorgezogenen Ruhestand verabschiedet, weil er die Faxen dicke hatte.
Alle haben erwartet, dass er die Ungereimtheiten aufklärt und danach in den Ruhestand geht; damit wird´s nun nichts.

Das aber hat einen Grund:

Fromm ist SDPler - der Untersuchungsausschussvorsitzede Ethady ist was?? Ebenfalls Soze: und nächstes Jahr sind BT-Wahlen. Da macht es optisch keinen guten Eindruck, wenn eine
Sozen-Krähe versucht, der anderen Sozen-Krähe ein Auge auszupicken.....so aber ist der Obersoze dort "vom Schuß" und nahezu kein Schatten fällt auf die SPD....

Guckst DU:




http://www.focus.de/politik/deutschland/verfassungsschutzpraesident-entlassen-ruecktritt-von-heinz-fromm-ueberrascht-die-kanzlerin_aid_775937.html






....und jetzt wieder schnell weg, bevor das HuhHuhHuh-Verschwörungsgespenst wieder kommt und uns weißmachen will, das D´schland ein einziger Hort böser Verschwörungen ( naturlich nur gegen die armen "Rechten" ) ist....:lol:




KaRol

Sprecher
04.07.2012, 12:48
Huh,Huh...das verschwörungsgespenst geht wieder um - jedenfalls hier in diesem Thread!

Fromm ist zurückgetreten ... ist er eben nicht: er hat sich mit 63 ganz regelkonform in den vorgezogenen Ruhestand verabschiedet, weil er die Faxen dicke hatte.
Alle haben erwartet, dass er die Ungereimtheiten aufklärt und danach in den Ruhestand geht; damit wird´s nun nichts.


Ich denke es gibt gar keine Ungereimheiten?

fatalist
04.07.2012, 12:48
es sieht alles nach einem "Großreinemachen" in den Diensten aus! Nutzt man die Gunst der Stunde um sich eventueller und offensichtlicher "Gefahrenquellen" zu entledigen? Sind die eigenen Verfassungsschützer zur Bedrohung der Politik geworden? Seltsam ruhig ist es im Sachsensumpf!

Wenn Innenminister und Kanzleramtsminister geschützt werden müssen, trifft es eben die höchstrangigen politischen Beamten.
Das gehört bei denen zum Jobprofil.

schneesturm
04.07.2012, 13:11
Huh,Huh...das verschwörungsgespenst geht wieder um - jedenfalls hier in diesem Thread!

Fromm ist zurückgetreten ... ist er eben nicht: er hat sich mit 63 ganz regelkonform in den vorgezogenen Ruhestand verabschiedet, weil er die Faxen dicke hatte.
Alle haben erwartet, dass er die Ungereimtheiten aufklärt und danach in den Ruhestand geht; damit wird´s nun nichts.

Das aber hat einen Grund:

Fromm ist SDPler - der Untersuchungsausschussvorsitzede Ethady ist was?? Ebenfalls Soze: und nächstes Jahr sind BT-Wahlen. Da macht es optisch keinen guten Eindruck, wenn eine
Sozen-Krähe versucht, der anderen Sozen-Krähe ein Auge auszupicken.....so aber ist der Obersoze dort "vom Schuß" und nahezu kein Schatten fällt auf die SPD....

Guckst DU:




http://www.focus.de/politik/deutschland/verfassungsschutzpraesident-entlassen-ruecktritt-von-heinz-fromm-ueberrascht-die-kanzlerin_aid_775937.html






....und jetzt wieder schnell weg, bevor das HuhHuhHuh-Verschwörungsgespenst wieder kommt und uns weißmachen will, das D´schland ein einziger Hort böser Verschwörungen ( naturlich nur gegen die armen "Rechten" ) ist....:lol:




KaRol

Hör doch endlich auf, mit diesem kindischem Getue. Her mit den Beweisen!!!

GnomInc
04.07.2012, 13:14
Ich denke es gibt gar keine Ungereimheiten?

Jo .....

Frage : War einer Uwes überhaupt Linkshänder ? Na ?

Pythia
04.07.2012, 13:15
es sieht alles nach einem "Großreinemachen" in den Diensten aus! Nutzt man die Gunst der Stunde um sich eventueller und offensichtlicher "Gefahrenquellen" zu entledigen? Sind die eigenen Verfassungsschützer zur Bedrohung der Politik geworden? Seltsam ruhig ist es im Sachsensumpf!Leute, die mit dem linken Auge gar nix sehen. kreischen lauthals: "Fürchterlich, diese Verbrecher, die auf dem rechtem Auge blind sind!" Und im TV tönen sie: "Das Volk muß ja wieder Vertrauen zu den Gehimdiensten haben können!"
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Na, Gestapo, KGB, CIA, Stasi und Mossad bewiesen ja, daß in Gehimdiensten nur vertrauenswerte Leute wirken, und zwar auf außergewöhnlich hohem Niveau in Ethik und Moral, mit ausdgesprochener Hochachtung des Rechts.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Kannst Du mich bitte anweisern, ob das nun zum Lachen oder zum Heulen ist?
http://3.bp.blogspot.com/_V6eJEP4153M/R_WpCjrBTxI/AAAAAAAABHw/lN-RSbRNSKg/s400/confused%2Blook%2Bsmiley%2Bface.jpg Ich sitze hier so unschlüssig.

fatalist
04.07.2012, 14:15
Jo .....

Frage : War einer Uwes überhaupt Linkshänder ? Na ?

Bei Spielzeugpistolen ist das doch schnurzpiepegal ;)

fatalist
04.07.2012, 14:32
Insofern wird die “lückenlose Aufklärung”, die Innenminster Friedrich fordert, auch in Sachen NSU wohl nicht stattfinden - sie würde zu tief auf jene dunkle Seite der Geheimdienstarbeit führen, die schon das Verbot der NPD unmöglich machte. Dass nicht nur die rechte Partei, sondern auch der rechte Terror aus “Sicherheitsgründen” von Agenten des Staats gesteuert wird ist der Öffentlichkeit nicht zumutbar. Insofern läßt sich als Ergebnis der heute beginnenden offiziellen Untersuchung schon prognostizieren: es wird einen “Pleiten,Pechen & Pannen”- Abschlußbericht geben, die Anmahnung von “Strukturreformen”, mit der die Arbeit des VS “verbessert” werden soll, dazu das schon vollzogene Bauernopfer durch Rücktritt des Chfes – und that’s it.

http://www.broeckers.com/2012/07/03/operation-reiswolf/

der ist auch fatalist ;)

Karl_Murx
04.07.2012, 14:57
es sieht alles nach einem "Großreinemachen" in den Diensten aus! Nutzt man die Gunst der Stunde um sich eventueller und offensichtlicher "Gefahrenquellen" zu entledigen? Sind die eigenen Verfassungsschützer zur Bedrohung der Politik geworden? Seltsam ruhig ist es im Sachsensumpf!

Der fault schon seit geraumer Zeit vor sich hin. Die Rotlicht- und Mafiaverbindungen einiger der höchsten Justizvertreter im Freistaat Sachsen sind seit Jahr und Tag im Gespräch, wurden aber immer wieder von den alten Seilschaften abgeblockt. Ist allerdings eine eigenes Thema.

Karl_Murx
04.07.2012, 15:03
Jo .....

Frage : War einer Uwes überhaupt Linkshänder ? Na ?

Das habe ich zuerst in diesem Forum so gelesen. Aber bestätigt wurde es seltsamerweise in einem Artikel in der Sächsischen Zeitung, als über die Urlaubsreisen des tödlichen Doppel-Trios geschrieben wurde und die Urlaubsbekanntschaften der drei zu Wort kamen. Eine Frau hat da, in diesem Zusammenhang eigentlich völlig unpassend, erwähnt, daß sie beim Tennisspiel mit einem der beiden Uwes (war es Böhnhardt?) gesehen hätte, daß er Linkshänder war.

Da stellt sich mir die Frage: Hat der Verfasser des Artikels einen Tip bekommen, das zu erwähnen, und zwar von jemandem, der in solchen Foren mitliest und auch die veröffentlichen Tatortfotos kennt? Sozusagen als Nachweis für die interessierte Öffentlichkeit, daß hier tatsächlich die beiden Uwes am Werk gewesen sind?

GnomInc
04.07.2012, 15:08
Da stellt sich mir die Frage: Hat der Verfasser des Artikels einen Tip bekommen, das zu erwähnen, und zwar von jemandem, der in solchen Foren mitliest und auch die veröffentlichen Tatortfotos kennt? Sozusagen als Nachweis für die interessierte Öffentlichkeit, daß hier tatsächlich die beiden Uwes am Werk gewesen sind?

Dazu aussagen können wohl nur die Eltern und Lehrer/ Mitschüler .

Allem was die gebriefte Presse dazu ablässt , ist zu misstrauen. Es ist unklar , ob und welche Morde / Straftaten dem Trio nachgewiesen werden können , aber über die Urlaube weiß man
schon exklusiv und genauestens Bescheid ?? Tzschäpe hat wohl schon ihre Memoiren verkauft oder was ?

Lächerlich .....

Karl_Murx
04.07.2012, 15:40
Karl Murx, schau Dir mal die Einschätzungen im SPON-Forum an, da weinst Du anstatt Dich bestätigt zu fühlen. Es ist grotesk, der VS unterstützte die NSU-Killer weil er von NAZIS gegründet wurde, und ähnlicher Murks ;)

http://forum.spiegel.de/f22/ruecktritt-von-verfassungsschutzpraesident-fromm-endstation-rennsteig-64897-5.html

Hab mir noch mal den Forumsteil im SPON angesehen, fatalist. Lies dann mal in Ruhe Beitrag 59 von Söderholtz (sollte er nicht von Dir sein :D. Oder den von chefkoch1.

Karl_Murx
04.07.2012, 15:48
Der Staat hat sich festgelegt, die Medien sekundieren nur, immer vornweg im Kampf gegen Rechts.
Es geht aber nicht nur darum, sondern es geht um Staatsterrorismus aka Israel, oder aber die Uwes waren es nicht.

Lass mich nochmals penetrant nachlegen:

Entweder hat die Regierung via Geheimdienst BfV die Dönermorde ausführen lassen,
oder
die Jungs vom NSU waren es nicht.

So sieht es aus, und beide Varianten sind richtig böse, oder auch oberpeinlich nach dem Staatsakt zur neuen Keulenschnitzerei gegen die Deutschen.

Ganz genau. Ist schon eine Weile meine Rede. Dieses Mal hat man sich einfach zu weit aus dem Fenster gelehnt, als daß man wie im Fall Mannichl so einfach zurückkönnte und die Sache im Sand verlaufen läßt. Bei Mord hört der Spaß eben auf. In Kombination mit dem Euro-Desaster und dem Ausverkauf der nationalen Souveränität in Sachen Finanzen dürfte das den Leuten, die dahinter stecken, politisch das Genick brechen.


Aus der Nummer kommt die Regierung nicht einfach so raus, wenn die Medien jetzt dranbleiben und endlich mal Eier zeigen.

Einige Ansätze in der Beziehung gibt es schon.

fatalist
04.07.2012, 15:53
Hab mir noch mal den Forumsteil im SPON angesehen, fatalist. Lies dann mal in Ruhe Beitrag 59 von Söderholtz (sollte er nicht von Dir sein :D. Oder den von chefkoch1.

Ja, netter Kommentar, der es verdient hat, von mir :D hier eingestellt zu werden:



Als Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe 1998 untertauchten, waren sie einschlägiger Straftaten verdächtig, ja z.T. sogar überführt. Sie hatten zusammen eine Sprengstoffwerkstatt eingerichtet und Sprengstofflager angelegt. Es war bekannt, daß sie bewaffnete Überfälle planten. Böhnhardt war sogar bereits zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt - rechtskräftig! Trotzdem überließ das Thüringer Landeskriminalamt (LKA) die (fast abgeschlossene!) Fahndung dem Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz (LfV), angeblich wegen "Personalmangels". Ein (rein oberflächlich gesehen) absurder Vorgang, der wahrscheinlich sogar rechtswirdrig gewesen sein dürfte. Schon nach wenigen Wochen legte das LfV einen Bericht vor, in dem schon vorher Bekanntes (?), nämlich das Bombenlager und die kriminellen Pläne des "Trios", beschrieben war. Der Haken: Der Bericht war als "Verschlußsache - vertraulich" gestempelt, obwohl es sich ursprünglich um eine Fahndung der Polizei nach gemeingefährlichen Verbrechern gehandelt hatte. Dadurch hatte das LfV die Sache zunächst an sich gerissen, und die Polizei sah sich aufgrund des Geheimhaltungsvermerkes wochenlang nicht in der Lage, wieder tätig zu werden - obwohl es sich um eine rein polizeiliche Aufgabe handelte (Sie z.B. FAZ, 04.02.2012).

So ging es später offenbar auch in Sachsen weiter. Federführend war auch hier Thüringen, obwohl sich die drei mutmaßlichen Verbrecher nachweislich eben in SACHSEN aufhielten. In Thüringen lag das Primat der Fahndung nach wie vor beim LfV, und auch in Sachsen wurde nicht etwa die Polizei in erster Linie tätig, sondern wieder hauptsächlich der landeseigene Inlandsgeheimdienst, sprich: das Sächsische Landesamt für Verfassungsschutz. Wohl gemerkt: Diese Handhabung dürfte grob rechtswidrig sein, denn die POLIZEI, nicht der Verfassungsschutz, hat die Aufgabe, einschlägige Kriminelle festzunehmen und ihre schon absehbaren Straftaten gegen Leib und Leben zu verhindern.

Was könnte denn der Grund für diese rechtswidrige Vorgehensweise der Behörden sein? - Richtig! Bei Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe handelte es sich um eine Klientel, die sich der Verfassungschutz hielt, um bei Bedarf öffentlichkeitswirksam einen "Rechtsterror" inszenieren zu können; BEI BEDARF, denn so wie es gekommen ist, war es sicher nicht geplant. Die Sache dürfte entgleist sein, und ob wir dazu die Einzelheiten je erfahren werden, ist mehr als fraglich.

Auf jeden Fall paßt die jetzt aufgedeckte Aktenvernichtung recht gut dazu. Selbstverständlich mußten nach der (nicht geplanten!) Enttarnung des "Trios" Akten über die Arbeit des Verfassungsschutzes mit Thüringer V-Leuten (also Agents Provocateurs) schnell vernichtet werden. Wer hier, bei der zeitlichen Koinzidenz mit den Ereignissen in Eisenach und Zwickau, von "formalen Gründen" spricht, hält offenbar die Öffentlichkeit für maßlos dumm.

Und auch der Rücktritt von Heinz Fromm paßt gut ins Bild. Jetzt muß er sich wohl oder übel zwar erst einmal einer Anhörung stellen. Wenn er dann aber in wenigen Wochen (Ende Juli !) weg ist, wird er sicher nicht mehr zu befragen sein.

http://forum.spiegel.de/f22/ruecktritt-von-verfassungsschutzpraesident-fromm-endstation-rennsteig-64897-6.html#post10486096

fatalist
04.07.2012, 15:59
Einige Ansätze in der Beziehung gibt es schon.

hier ist noch einer:


GEHEIMDIENSTE
Verfassungsschützer könnte in NSU-Mord verwickelt sein
Gegen einen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes hatte es 2006 Ermittlungen wegen Mordverdachts gegeben. Die Aufklärungsarbeit der Polizei scheiterte am Geheimdienst.

© Uwe Zucchi/dpa

Das Internet-Café in Kassel, in dem am 06. April 2006 der Betreiber ermordet wurde
Ein Mitarbeiter des hessischen Landesamts für Verfassungsschutz war nach Informationen der ZEIT möglicherweise in den Mord an einem Kasseler Internetcafé-Angestellten im April 2006 verwickelt. Die Tat wird der Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) zugerechnet.

Beamte des Polizeipräsidiums Nordhessen ermittelten 2006 wegen Mordverdachts gegen den Verfassungsschutzbeamten Andreas T. Dieser habe sich zur Tatzeit in dem Internetcafé aufgehalten. Bei Durchsuchungen der Wohnungen von T. hätten Polizisten zudem neben zwei Pistolen, einem Revolver und Schrotpatronen auch eine abgetippte Version von Hitlers "Mein Kampf" gefunden.

Die Aufklärungsarbeit der Polizei sei letztlich daran gescheitert, dass das hessische Landesamt für Verfassungsschutz sich geweigert habe, Informationen über Andreas T. oder seine Quellen zur Verfügung zu stellen. Andreas T. arbeitete als V-Mann-Führer im rechtsradikalen Milieu. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen gegen ihn wegen mangelnder Beweise Anfang 2007 ein.

Leiter des hessischen Verfassungsschutzes war ab Herbst 2006 Alexander Eisvogel. Er wird derzeit als Nachfolger für den zurückgetretenen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, gehandelt.

DIE ZEIT schiesst. von heute.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-07/verfassungsschutz-nsu-mord


Und noch ein nettes Detail steht hier:
Welche Akten wurden denn eigentlich vom BfV am 11.11.2011 geschreddert.


Am 8. November stellte sich Zschäpe der Polizei, zwei Tage später übernahm die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen. Am Tag darauf wurden beim Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln sieben Personalakten von V-Leuten der Behörde vernichtet.

Die betreffenden V-Leute waren von 1996/97 bis 2003 Teil der bislang geheimen „Operation Rennsteig“, eines gemeinsamen Projekts des bundesweiten sowie des thüringischen Verfassungsschutzes und des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Infiltriert wurde dabei vor allem der rechtsextreme „Thüringer Heimatschutz“ (THS), die Organisation also, in der zu dieser Zeit auch die drei späteren NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe agierten.
http://www.wsws.org/de/2012/jul2012/nsu-j04.shtml

Es werden Wetten die Namen dieser V-Leute betreffend angenommen.
Tipp: 3 lebten ab 1998 in Zwickau ;)


Die Medien und alle Bundestagsparteien sprechen und schreiben erneut von „Pannen“, „Versäumnissen“ oder „Versagen“.

Tatsächlich aber drängt sich immer deutlicher der Verdacht auf, dass der Verfassungsschutz über seine V-Leute selbst in die Mordserie der Thüringer Neonazis involviert war; ob aktiv oder um die Täter zu decken, ist unklar.

Karl Murx, da ist was im Busche.
BILD müsste es bringen auf Seite 1, statt Titten, dann könnte es ein Beben geben.

Karl_Murx
04.07.2012, 16:06
hier ist noch einer:



die zeit schiesst. von heute.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-07/verfassungsschutz-nsu-mord

Nun gut. Das SPD-Organ "Zeit" schießt hier in diesem Fall für den damals zuständigen Innenminister Bouffier (CDU), um parteipolitisches Kapital zu schlagen. Das allerdings immer unter der Prämisse, hier hätte eine ausländerfeindliche rechte Terrortruppe namens "NSU" gemordet.