PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 [30] 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

fatalist
18.08.2012, 16:10
" Fahnder orteten Funkzellen von Handy-Gesprächen, die nach Angaben der Ermittler beweisen, dass Zschäpe sich in der Nähe der bundesweit verstreuten Tatorte aufgehalten haben soll."

Weg ist es, geändert 15:09 :crazy:

29288

Hat da einer Murks geschrieben, oder ist da jemand etwas rausgerutscht?

fatalist
18.08.2012, 16:20
Sehr gut Solaris. Danke für die wichtigen Fragen. Weisst du wie oder ob man solche Daten auch selbst Fabrizieren kann damit sie passen?

Das war wohl eine Falschmeldung des MDR.
Heute morgen stand der Satz "Fahnder orteten..." nicht im Artikel drin, und jetzt steht er auch nicht mehr drin.

WENN es aber wahr ist, dass die Fahnder Zschäpes Handy orteten, und das in Tatortnähe mehrerer Morde, dann wurde der NSU schon in den Jahren 2000-2006 gezielt überwacht.
Auf Deutsch: Dann wussten die Sicherheitsbehörden die ganze Zeit über, wo die NSUler waren und dass sie mordeten.

Dann kann die ganze Geschichte komplett umgeschrieben werden, denn dann steckte die Polizei mit drin, die NSU-Beteiligung zu vertuschen, nicht nur der Geheimdienst. Das BMI sowieso, das Kanzleramt höchstwahrscheinlich.

Hat Mutti gar den Liquidierungsbefehl gegeben?

Brutus
18.08.2012, 16:23
Das war wohl eine Falschmeldung des MDR.
Heute morgen stand der Satz "Fahnder orteten..." nicht im Artikel drin, und jetzt steht er auch nicht mehr drin.

WENN es aber wahr ist, dass die Fahnder Zschäpes Handy orteten, und das in Tatortnähe mehrerer Morde, dann wurde der NSU schon in den Jahren 2000-2006 gezielt überwacht.
Auf Deutsch: Dann wussten die Sicherheitsbehörden die ganze Zeit über, wo die NSUler waren und dass sie mordeten.

Dann kann die ganze Geschichte komplett umgeschrieben werden, denn dann steckte die Polizei mit drin, die NSU-Beteiligung zu vertuschen, nicht nur der Geheimdienst. Das BMI sowieso, das Kanzleramt höchstwahrscheinlich.

Hat Mutti gar den Liquidierungsbefehl gegeben?

Du weißt nicht, wie ich solche Beiträge liebe, die zum Schluß aussprechen, was ich denke, aber nicht immer zu sagen wage.

Bei Gelegenheit kann es nicht schaden, zum Thema Maria von Medici und Bartholomäusnacht sowie Praktiken von Elizabeth I. zu recherchieren.

Esreicht!
18.08.2012, 16:25
" Fahnder orteten Funkzellen von Handy-Gesprächen, die nach Angaben der Ermittler beweisen, dass Zschäpe sich in der Nähe der bundesweit verstreuten Tatorte aufgehalten haben soll."

Wie geht das ? (über so einen langen Zeitraum)
Wer protokolliert das?
Auf welcher Gesetzesgrundlage geschieht das jahrelang?(VDS - Richtlinie wurde erst 2008 eingebracht)
Wer waren die Gesprächspartner?

Und die Gretchenfrage:
Wusste man bei der Ortung wem das Handy gehört?

Wieder so ein Satz,der eigentlich nicht passen kann,denn das würde ja bedeuten ,daß sämtlicher Handyverkehr über die Funkzellen gespeichert und archiviert wird seit mehr als 10 Jahren.
Demnach müsste die Handynummer damals schon aufgefallen sein,wenn sie sich an den vielen verschiedenen Orten in die Funkzellen einloggte( wenn man konkret nach Verdächtigen in der Dönermordserie gesucht hat.)


Ist ja interessant was da alles aus dem Nichts um den Haftprüfungstermin-Zeitraum herum so vom Himmel fällt. Erst eine 4 Jahre ungewaschene Jogginghose, jetzt Funkzellen. ...


Fest steht, daß die Staatsanwälte mächtig am Rudern sind und Probleme haben, eine ordentliche Klage zu erheben.

Weiß man denn schon, von welcher Dienststelle aus Frau Zschäpe mehrmals angerufen wurde, was sich ja wohl leicht ermitteln ließe?


kd

solaris
18.08.2012, 16:27
Sehr gut Solaris. Danke für die wichtigen Fragen. Weisst du wie oder ob man solche Daten auch selbst Fabrizieren kann damit sie passen?

Funkzellenabfrage Wechseln zu: Navigation (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#mw-head), Suche (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#p-search)
Die Funkzellenabfrage (FZA) ist eine verdeckte und unter Richtervorbehalt (https://de.wikipedia.org/wiki/Richtervorbehalt) stehende Ermittlungsmaßnahme (https://de.wikipedia.org/wiki/Ermittlung) zum Zweck der Strafverfolgung (https://de.wikipedia.org/wiki/Strafverfolgung) bei besonders schweren Straftaten. Die Behörden fragen dabei Telekommunikationsverbindungsdaten (https://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrsdaten) ab, die in einer bestimmten, räumlich bezeichneten Funkzelle (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzelle) in einem bestimmten Zeitraum anfallen. Ziel der Maßnahme ist, die Identität (https://de.wikipedia.org/wiki/Identit%C3%A4t) von Tatverdächtigen zu klären oder weitere Anhaltspunkte zur Aufklärung des Sachverhaltes zu erlangen.
Die Maßnahme ist seit der Reform der verdeckten Ermittlungsmaßnahmen Anfang 2008 gesetzlich geregelt in § 100g (http://bundesrecht.juris.de/stpo/__100g.html) Abs. 2 Satz 2 StPO (https://de.wikipedia.org/wiki/Strafprozessordnung_%28Deutschland%29). Voraussetzung für die Abfrage ist, dass die Anforderungen in der Subsidiaritätsklausel (https://de.wikipedia.org/wiki/Subsidiarit%C3%A4t_%28Recht%29) im zweiten Halbsatz erfüllt sind: Die Erforschung des Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsortes des Beschuldigten auf andere Weise muss „aussichtslos oder wesentlich erschwert“ sein. Früher war die Funkzellenabfrage in § 100h (http://bundesrecht.juris.de/stpo/__100h.html) Abs. 1 Satz 2 StPO normiert.
Kontroverse Funkzellenabfragen Bei Demonstrationen und Gegenkundgebungen zu dem Gedenken an den 13. Februar 1945 (https://de.wikipedia.org/wiki/Gedenken_an_den_13._Februar_1945) im Februar 2011, wurden mittels einer Funkzellenabfrage hunderttausende Verbindungsdaten von Demo-Teilnehmern und Unbeteiligten gespeichert und ausgewertet.[1] (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#cite_note-0) In der Folge verlor Polizeichef Dieter Hanitsch (https://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Hanitsch) sein Amt[2] (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#cite_note-1) und es kam zu einer Kontroverse zwischen dem sächsischen Landesdatenschutzbeauftragten Andreas Schurig (https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Schurig) und der sächsischen Justiz.[3] (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#cite_note-2)
Am 24. Oktober 2009 fand in der Rigaer Straße (https://de.wikipedia.org/wiki/Rigaer_Stra%C3%9Fe) in Berlin (https://de.wikipedia.org/wiki/Berlin) eine versuchte Auto-Brandstiftung (https://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschl%C3%A4ge_auf_Kraftfahrzeuge_in_Berlin) statt. Bei den Ermittlungen wurden im Rahmen einer Funkzellenabfrage sämtliche Verkehrsdaten von 13 umliegenden Mobilfunkzellen abgefragt, was nach Bekanntwerden im Jahr 2012 für innenpolitische Kontroversen sorgte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage

ob man die Daten manipulieren kann,weiß ich nicht und unterstell ich auch niemandem.Die Daten werden bei den Providern erhoben und auf richterliche Anweisung an die Polizei weitergegeben,Die ist Erfüllungsgehilfin der Staatsanwaltschaft.

Ich bleibe aber dabei zu behaupten,daß es hätte schon viel früher auffallen müssen,im Zuge der Ermittlung bei den Dönermorden,daß sich ein bestimmtes Handy immer wieder an den Tatorten befand.
Dafür ist schließlich die Funkzellenabfrage da - siehe auch "kontroverse Funkzellenabfragen"
Nein,da kann man sich nicht mit Schlamperei und Versagen herausreden.

Esreicht!
18.08.2012, 16:28
Weg ist es, geändert 15:09 :crazy:

29288

Hat da einer Murks geschrieben, oder ist da jemand etwas rausgerutscht?


Au backe, jetzt verfallen sie schon in reinen Aktionismus!


kd

Ingeborg
18.08.2012, 16:29
Das war wohl eine Falschmeldung des MDR.
Heute morgen stand der Satz "Fahnder orteten..." nicht im Artikel drin, und jetzt steht er auch nicht mehr drin.

WENN es aber wahr ist, dass die Fahnder Zschäpes Handy orteten, und das in Tatortnähe mehrerer Morde, dann wurde der NSU schon in den Jahren 2000-2006 gezielt überwacht.
Auf Deutsch: Dann wussten die Sicherheitsbehörden die ganze Zeit über, wo die NSUler waren und dass sie mordeten.

Dann kann die ganze Geschichte komplett umgeschrieben werden, denn dann steckte die Polizei mit drin, die NSU-Beteiligung zu vertuschen, nicht nur der Geheimdienst. Das BMI sowieso, das Kanzleramt höchstwahrscheinlich.

Hat Mutti gar den Liquidierungsbefehl gegeben?

Das sind doch genau die Sachen, die man hinterher immer leicht erfinden kann.

Fazit: der VS bezahlte arbeitslose Ossis dafür, Nazi zu spielen.

Lies sie sterben, und schiebt ihnen jetzt munter Migrantenmorde unter?

Und alle sollen sich fürchten!

Sogar in Behindertenwekstätten wird das Märchen vom bösen NSU verzapft.

solaris
18.08.2012, 16:31
Weg ist es, geändert 15:09 :crazy:

29288

Hat da einer Murks geschrieben, oder ist da jemand etwas rausgerutscht?

Glaub ich nicht,daß das Murks ist,schließlich stützt sich die Erweiterung der Vorwürfe auf Mord darauf.Es soll der Beweis sein für die Anwesenheit von Zschäpe an den Tatorten.
Oder wieder eine der medialen "Ungenauigkeiten",die man so liebt

Goggle-cache und sichern?

fatalist
18.08.2012, 16:31
Au backe, jetzt verfallen sie schon in reinen Aktionismus!


kd

Zuletzt aktualisiert: 18. August 2012, 16:23 Uhr

Schon wieder geändert

Esreicht!
18.08.2012, 16:37
Funkzellenabfrage Wechseln zu: Navigation (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#mw-head), Suche (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#p-search)
Die Funkzellenabfrage (FZA) ist eine verdeckte und unter Richtervorbehalt (https://de.wikipedia.org/wiki/Richtervorbehalt) stehende Ermittlungsmaßnahme (https://de.wikipedia.org/wiki/Ermittlung) zum Zweck der Strafverfolgung (https://de.wikipedia.org/wiki/Strafverfolgung) bei besonders schweren Straftaten. Die Behörden fragen dabei Telekommunikationsverbindungsdaten (https://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrsdaten) ab, die in einer bestimmten, räumlich bezeichneten Funkzelle (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzelle) in einem bestimmten Zeitraum anfallen. Ziel der Maßnahme ist, die Identität (https://de.wikipedia.org/wiki/Identit%C3%A4t) von Tatverdächtigen zu klären oder weitere Anhaltspunkte zur Aufklärung des Sachverhaltes zu erlangen.
Die Maßnahme ist seit der Reform der verdeckten Ermittlungsmaßnahmen Anfang 2008 gesetzlich geregelt in § 100g (http://bundesrecht.juris.de/stpo/__100g.html) Abs. 2 Satz 2 StPO (https://de.wikipedia.org/wiki/Strafprozessordnung_%28Deutschland%29). Voraussetzung für die Abfrage ist, dass die Anforderungen in der Subsidiaritätsklausel (https://de.wikipedia.org/wiki/Subsidiarit%C3%A4t_%28Recht%29) im zweiten Halbsatz erfüllt sind: Die Erforschung des Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsortes des Beschuldigten auf andere Weise muss „aussichtslos oder wesentlich erschwert“ sein. Früher war die Funkzellenabfrage in § 100h (http://bundesrecht.juris.de/stpo/__100h.html) Abs. 1 Satz 2 StPO normiert.
Kontroverse Funkzellenabfragen Bei Demonstrationen und Gegenkundgebungen zu dem Gedenken an den 13. Februar 1945 (https://de.wikipedia.org/wiki/Gedenken_an_den_13._Februar_1945) im Februar 2011, wurden mittels einer Funkzellenabfrage hunderttausende Verbindungsdaten von Demo-Teilnehmern und Unbeteiligten gespeichert und ausgewertet.[1] (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#cite_note-0) In der Folge verlor Polizeichef Dieter Hanitsch (https://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Hanitsch) sein Amt[2] (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#cite_note-1) und es kam zu einer Kontroverse zwischen dem sächsischen Landesdatenschutzbeauftragten Andreas Schurig (https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Schurig) und der sächsischen Justiz.[3] (https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage#cite_note-2)
Am 24. Oktober 2009 fand in der Rigaer Straße (https://de.wikipedia.org/wiki/Rigaer_Stra%C3%9Fe) in Berlin (https://de.wikipedia.org/wiki/Berlin) eine versuchte Auto-Brandstiftung (https://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschl%C3%A4ge_auf_Kraftfahrzeuge_in_Berlin) statt. Bei den Ermittlungen wurden im Rahmen einer Funkzellenabfrage sämtliche Verkehrsdaten von 13 umliegenden Mobilfunkzellen abgefragt, was nach Bekanntwerden im Jahr 2012 für innenpolitische Kontroversen sorgte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzellenabfrage

ob man die Daten manipulieren kann,weiß ich nicht und unterstell ich auch niemandem.Die Daten werden bei den Providern erhoben und auf richterliche Anweisung an die Polizei weitergegeben,Die ist Erfüllungsgehilfin der Staatsanwaltschaft.

Ich bleibe aber dabei zu behaupten,daß es hätte schon viel früher auffallen müssen,im Zuge der Ermittlung bei den Dönermorden,daß sich ein bestimmtes Handy immer wieder an den Tatorten befand.
Dafür ist schließlich die Funkzellenabfrage da - siehe auch "kontroverse Funkzellenabfragen"
Nein,da kann man sich nicht mit Schlamperei und Versagen herausreden.


Unstrittig ist, daß Zschäpe nach der Explosion der Zwickauer Wohnung vom sächsischen Innenministerium angerufen wurde,also Zschäpes Handy-Nr. bekannt war:


Grünen-Chefin fordert Aufklärung von sächischen Behörden

Berlin, 30. Mai – Grünen-Chefin Claudia Roth hat nach einem Bericht über einen angeblichen Anruf von einem Behördenhandy bei der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe Aufklärung von sächsischen Behörden gefordert. Die Behörden in dem Freistaat seien “dringend aufgefordert, darüber aufzuklären, weshalb die überlebende Hauptverdächtige im Fall der NSU-Morde Anrufe von einem Handy des sächsischen Innenministeriums erhielt”, erklärte Roth am Mittwoch in Berlin. Dem Verdacht, dass Zschäpe als V-Person für den Verfassungsschutz gearbeitet habe, müsse entschieden nachgegangen werden.
Der “Berliner Kurier” hatte zuvor berichtet, Zschäpe sei kurz nach der Explosion der Wohnung des Zwickauer Neonazi-Trios von einem im sächsischen Innenministerium gemeldeten Handy angerufen worden.


http://infokrieg.tv/wordpress/2012/05/30/roth-angeblichen-anruf-von-behordenhandy-bei-zschape-klaren/


kd

fatalist
18.08.2012, 16:39
Du weißt nicht, wie ich solche Beiträge liebe, die zum Schluß aussprechen, was ich denke, aber nicht immer zu sagen wage.

War mir ein Vergnügen.

Wenn die Zschäpe 2000-2006 in der Funkzellenüberwachung war, dann wusste der Staat was da abging, und wer es war.
Das ist evident, klar wie Klossbrühe.

Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass die Uwes den Kontakt von Handyakku zu Handy mit Klebeband unterbrochen hatten, als sie verselbstmordet wurden.

Man muss dran bleiben, denke der MDR hat da aus Versehen was rausgelassen.

Rockatansky
18.08.2012, 16:40
Die Bundesanwaltschaft hat nichts in der Hand, schlägt jetzt aber voll zu und will die einsitzende Beate Zschäpe (Foto) wegen Beteiligung an zehn Morden und an 14 Banküberfällen ihrer Zwickauer Bett- und Tischgenossen, Böhnhardt und Mundlos, sowie einem versuchten Mord im Zusammenhang mit schwerer Brandstiftung anklagen.

http://www.pi-news.net/2012/08/zschape-wegen-zehn-morden-plus-angeklagt/

Da dreht man jetzt aber mächtig auf.
Die Tschäpe, da könnte die Antifa-Republik ja schon fast gesinningsmäßig glatt zur Forderung nach Todesstrafe für eine Frau kommen! :crazy:

solaris
18.08.2012, 16:45
Ist ja interessant was da alles aus dem Nichts um den Haftprüfungstermin-Zeitraum herum so vom Himmel fällt. Erst eine 4 Jahre ungewaschene Jogginghose, jetzt Funkzellen. ...


Fest steht, daß die Staatsanwälte mächtig am Rudern sind und Probleme haben, eine ordentliche Klage zu erheben.

Weiß man denn schon, von welcher Dienststelle aus Frau Zschäpe mehrmals angerufen wurde, was sich ja wohl leicht ermitteln ließe?


kd

Mit den Handydaten verhält es sich so,wie mit bestimmten Videos
Entweder nicht eingeschaltet oder verwackelt.
:basta:

Zum Thema Handydaten:
Stichwörter: Bundespolizei und Handysicherstellung,Löschung von Kopien durch das BKA,Diebstahl eines Handys eines Toten durch Mitarbeiter im Krankenhaus(hab ich das richtig in erinnerung?)
Anrufe bei Zschäpe aus dem sächsischen Ministerium,Anrufe bei Zschäpe durch die Polizei,Diensthandy!

Alfred
18.08.2012, 16:47
Wenn die Zschäpe 2000-2006 in der Funkzellenüberwachung war, dann wusste der Staat was da abging, und wer es war.
Das ist evident, klar wie Klossbrühe.




Sauber. Top.

schastar
18.08.2012, 16:48
http://www.pi-news.net/2012/08/zschape-wegen-zehn-morden-plus-angeklagt/

Da dreht man jetzt aber mächtig auf.
Die Tschäpe, da könnte die Antifa-Republik ja schon fast gesinningsmäßig glatt zur Forderung nach Todesstrafe für eine Frau kommen! :crazy:

Die denken sich halt was die Russen können, können wir schon lange. Dabei hatten die wenigstens ein Video das die Tat beweist, dem uns regierenden Pack reicht es wenn jemand einen kennt der ihnen nicht passt um Menschen in den Knast zu schicken.

solaris
18.08.2012, 16:49
War mir ein Vergnügen.

Wenn die Zschäpe 2000-2006 in der Funkzellenüberwachung war, dann wusste der Staat was da abging, und wer es war.
Das ist evident, klar wie Klossbrühe.

Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass die Uwes den Kontakt von Handyakku zu Handy mit Klebeband unterbrochen hatten, als sie verselbstmordet wurden.

Man muss dran bleiben, denke der MDR hat da aus Versehen was rausgelassen.

Eben,vor allem muss es ein Richter oder Staatsanwalt wissen,der die Order dazu rausgab.

Sterntaler
18.08.2012, 16:49
alles Show um einen CIA / OMF BRD False -Flag-Fake

fatalist
18.08.2012, 16:55
Eben,vor allem muss es ein Richter oder Staatsanwalt wissen,der die Order dazu rausgab.

Wer 10 Morde ausführen lässt, der scheixxt doch ganz sicher auf richterliche Anordnungen und so´n Gedöns.
Du denkst viel zu legalistisch.

29290

fatalist
18.08.2012, 16:59
Sauber. Top.

Danke, es heisst vor allem, dass "Fahnder" beim BKA/LKA zu finden sind, die diese Massnahmen anordneten, und dass das BKA die SOKO BOSPORUS jahrelang im Dunkeln tappen liessen.

Es ist derart schräg, es könnte glatt stimmen.
Die BKA Jungs haben sich sicher köstlich amüsiert, wie ihre "strunzdummen" Kollegen von der SOKO jahrelang in der Türkenszene/Kurdenszene/Wettmafia etc suchten.

"Der Feind sitzt innen, heute mehr denn je"
Hermann Scheer, SPD, leider verstorben.

KaRol
18.08.2012, 17:00
War mir ein Vergnügen.

Wenn die Zschäpe 2000-2006 in der Funkzellenüberwachung war, dann wusste der Staat was da abging, und wer es war.
Das ist evident, klar wie Klossbrühe.

Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass die Uwes den Kontakt von Handyakku zu Handy mit Klebeband unterbrochen hatten, als sie verselbstmordet wurden.

Man muss dran bleiben, denke der MDR hat da aus Versehen was rausgelassen.






Wer ist hier "verselbstmordet" worden? Von wem? Warum? Wo sind die Fakten, die dies bestätigen?


Fakt ist:

Die Uwes haben mit der Knarre in der Hand bei einer Bank Geld abgehoben - wurden dabei gesehen, als sie auf dem Radl davonfuhren.
Ein Rentner sah sie unweit des Tatortes in einen weißen Camper einsteigen, wenige Meter von ihm entfernt: 2 Männer, 2 Radl - und sah diese dann " ...schnell wegfahren..."
Dieser Rentner meldete seine Beobachtung nur wenige Minuten später einer Polizeistreife, die per Megaphon Zeugen zum Überfall suchte.
Sofort erweiterte die Polizei ihre Ringfahndung um diese Erkenntnis und keine Stunde später hatte man den Camper von der Polizei geortet.
Diese Polizisten warteten in Beobachtungsposition und riefen Verstärkung, die kurz darauf eintraf.

Wer also wußte, dass die Uwes "Banken" gehen würden?
Wer also wußte, dass der Bankraub schief gehen würde?
Wer würde dann die Zeit gehabt haben a) zum Parkplatz des Campers zu gelangen, b) dort die Uwes zu töten, die bewaffnet waren und sich bestimmt gewehrt hätten und c) einen Selbstmord zu arrangieren, die Waffen aus den Morden zu platzieren, den Camper anzuzünden um dann ungesehen zu verschwinden.....

Upps: Punkt c) geht ja so auch nicht: als die Polizisten vorrückten, wurde mindestens 1 mal auf sie geschossen ( die Bruni-MP mit der verklemmten Hülse wurde sichergestellt ) und erst kurz danach hörten Polizei und Nachbarn einen dumpfen Knall und danach fing der Camper zu brennen an.

War der "Mörder" der Uwes vielleicht ein X-Man? Da soll es Teleporter geben, die sich per Gedankenkraft von einem Ort zum anderen Bewegen können....im gleichen Moment...:schreck:


Darüber darfst du Spezialist dich gerne mal auslassen: ich würde gerne dazu lernen....

KaRol

fatalist
18.08.2012, 17:02
Wer ist hier "verselbstmordet" worden?

Karol, wenn Erwachsene sich unterhalten, dann hast Du Sendepause.
:basta:

Esreicht!
18.08.2012, 17:04
War mir ein Vergnügen.

Wenn die Zschäpe 2000-2006 in der Funkzellenüberwachung war, dann wusste der Staat was da abging, und wer es war.
Das ist evident, klar wie Klossbrühe.

Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass die Uwes den Kontakt von Handyakku zu Handy mit Klebeband unterbrochen hatten, als sie verselbstmordet wurden.

Man muss dran bleiben, denke der MDR hat da aus Versehen was rausgelassen.

ha,ha,ha, die haben sich mit dieser Meldung selbst ins Knie gefickt:))


Eben,vor allem muss es ein Richter oder Staatsanwalt wissen,der die Order dazu rausgab.

Also VS/Geheimdienst usw. brauchen doch keine richterliche Anordnungen;)




kd

Karl_Murx
18.08.2012, 17:05
Karl Murx, das war im November 2011, das kann längst anders sein heute.

Stimmt. Die Auslegung der geltenden Gesetze wird bei solchen Sachen immer der politischen Großwetterlage angepaßt.



Sorry, aber das ist Wunschdenken von Dir. Edathy & Co sind Überzeugungstäter, denen ging es nie um Wahrheit, die nutzen den NSU für ihre Umvolkungsabsichten. Die streiten auch nichts ab, die sehen die Fehler der NSU-Mordgeschichte gar nicht, weil sie alles ausblenden, was nicht zu "ihrer" Wahrheit passt. Machen die seit Jahrzehnten jeden Tag, darin sind sie Experten.

Bitte nicht falsch verstanden werden: Natürlich trifft das auf die Aktivisten des KgR zu; hatte Edathy auch extra erwähnt. Ich meinte mehr die Randfiguren sowohl im "NSU"-Ausschuß als auch im Bundestag. Bei Hartfried Wolff (FDP) bin ich mir nicht ganz sicher, was da zutrifft. Einige Ansätze, wie z.B. die Erwähnung des Berichts der türkischen Kriminalbehörden über die Dönermorde, was er wohl versucht hatte, in die Diskussion einzubringen, deuten da in Richtung eines echten Aufklärungswillens. Aber letzten Endes ist auch Wolff ein Bestandteil der derzeitigen politischen Nomenklatura.



Sicher, aber nicht was er gelöscht hat.

Hier weiß man nie genau, ob da nicht jemand unter "false flag" unterwegs ist.

KaRol
18.08.2012, 17:07
@fatalist:

Zu blöd, meinen Nick richtig zu schreiben, keine Antwort auf die Fragen haben, sich aber als Meinungsdiktator aufspielen.....- dafür gibt´s keinen Beifall...:D:D



KaRol

fatalist
18.08.2012, 17:12
ha,ha,ha, die haben sich mit dieser Meldung selbst ins Knie gefickt:))

Also VS/Geheimdienst usw. brauchen doch keine richterliche Anordnungen;)



Weiß man denn schon, von welcher Dienststelle aus Frau Zschäpe mehrmals angerufen wurde, was sich ja wohl leicht ermitteln ließe?Heute morgen stand der Satz "Fahnder orteten..." nicht im Artikel drin, und jetzt steht er auch nicht mehr drin.
WENN es aber wahr ist, dass die Fahnder Zschäpes Handy orteten, und das in Tatortnähe mehrerer Morde, dann wurde der NSU schon in den Jahren 2000-2006 gezielt überwacht.
Auf Deutsch: Dann wussten die Sicherheitsbehörden die ganze Zeit über, wo die NSUler waren und dass sie mordeten.
Dann kann die ganze Geschichte komplett umgeschrieben werden, denn dann steckte die Polizei mit drin, die NSU-Beteiligung zu vertuschen, nicht nur der Geheimdienst. Das BMI sowieso, das Kanzleramt höchstwahrscheinlich.
Hat Mutti gar den Liquidierungsbefehl gegeben?

http://inge09.blog.de/2012/08/18/maerchen-nsu-14571915/

Wer hier alles so mitliest, schon erstaunlich. Gruß an Inge09 :dd:


Kaltduscher, wenn die Medien nicht so Panne wären, würde jetzt ein Erdbeben folgen, und zwar sofort, stante pede.

Zschäpe in der Funkzellenauswertung bedeutet, dass schon während der Mordserie die Fahnder wussten, was da abgeht, der NSU NULL_KOMMA_NIX geheim war, und dass Polizei und VS "ihre Leutchen eben machen liessen".

Das geht nicht ohne Deckung von ganz ganz oben.
Es ist Israels Premierminister, der Morde anordnet, und es ist das Vorrecht von Barack Obama.
Die senden die Schakale.

Alles klar?

fatalist
18.08.2012, 17:19
Bei Hartfried Wolff (FDP) bin ich mir nicht ganz sicher, was da zutrifft. Einige Ansätze, wie z.B. die Erwähnung des Berichts der türkischen Kriminalbehörden über die Dönermorde, was er wohl versucht hatte, in die Diskussion einzubringen, deuten da in Richtung eines echten Aufklärungswillens. Aber letzten Endes ist auch Wolff ein Bestandteil der derzeitigen politischen Nomenklatura.

Hartfried? Okay, das sind fürwahr mildernde Umstände :haha:


Stimmt. Die Auslegung der geltenden Gesetze wird bei solchen Sachen immer der politischen Großwetterlage angepaßt.


Nö, ich meinte Dein Ziercke-Zitat vom Nov 2011. Das kannst Du doch heute nicht mehr ernsthaft als Beleg anführen, menno.
9 Monate später wissen die doch alle viiieeel mehr ;)

Karl_Murx
18.08.2012, 17:22
...offenbar ist sich die Staatsanwaltschaft sicher und hat genung Beweise: die Anklage gegen die Zschäpe wird um Morde und Banküberfälle erweitert.....



http://www.bild.de/news/inland/nsu/mordanklage-25720208.bild.html

Außerdem wird Zschäpe die Beteiligung an den 14 Banküberfällen der Terrorgruppe sowie ein versuchter Mord im Zusammenhang mit schwerer Brandstiftung vorgeworfen.

Man kann gar nicht oft genug auf die Presseberichte verweisen, die sich auf eine Äußerung eines Sprechers der Generalbundesanwaltschaft beziehen, wonach nur noch drei der ursprünglich 14 Bank- und Sparkassenüberfälle mit dem "NSU" in Verbindung gebracht werden.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html

Tatsächlich sind aber nur drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen die mutmaßlichen NSU-Aktivisten, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte. Da ist zum einen der fehlgeschlagene Überfall einer Einzelperson auf eine Sparkasse in Zwickau am 5. Oktober 2006, bei der ein Auszubildender durch einen Bauchschuss verletzt wurde. Zudem rechnen die Ermittler noch die Überfälle am 7. September 2011 in Arnstadt und am 4. November in Eisenach dazu, bei denen 90.000 Euro erbeutet wurden.

Über die Ungereimtheit, daß auch die gesamte Beute von über 600.000 Euro, wären denn alle Überfälle vom "NSU" begangen worden, nicht für den recht aufwendigen Lebensstil der Gruppe über 13 Jahre hinweg ausgereicht hätte, habe ich schon mehrfach geschrieben.

Alfred
18.08.2012, 17:26
Danke, es heisst vor allem, dass "Fahnder" beim BKA/LKA zu finden sind, die diese Massnahmen anordneten, und dass das BKA die SOKO BOSPORUS jahrelang im Dunkeln tappen liessen.

Es ist derart schräg, es könnte glatt stimmen.
Die BKA Jungs haben sich sicher köstlich amüsiert, wie ihre "strunzdummen" Kollegen von der SOKO jahrelang in der Türkenszene/Kurdenszene/Wettmafia etc suchten.

"Der Feind sitzt innen, heute mehr denn je"
Hermann Scheer, SPD, leider verstorben.


Ja...so muss man das wohl jetzt bewerten. Dies kann die Form des Staatsterrorismus sein die Helmut Schmidt einmal in einem seiner guten Momente meinte.

Karl_Murx
18.08.2012, 17:27
War mir ein Vergnügen.

Wenn die Zschäpe 2000-2006 in der Funkzellenüberwachung war, dann wusste der Staat was da abging, und wer es war.
Das ist evident, klar wie Klossbrühe.

Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass die Uwes den Kontakt von Handyakku zu Handy mit Klebeband unterbrochen hatten, als sie verselbstmordet wurden.

Das stimmt, hatte das auch gelesen und den Link noch irgendwo verkramt. Aber jetzt mal zu dieser Funküberwachung: Hältst du das für stichhaltig, daß die Uwe doch Morde begangen haben sollen, natürlich nicht mit "rechtsextremen" Motiven, sondern im Auftrag? Inzwischen wird ja z.T. freizügig drauflos behauptet. Das stützt sich die Staatsanwaltschaft also auf Auswertung von Daten, die es nach geltender Rechtslage eigentlich gar nicht mehr geben dürfte, und versucht, das für eine Anklageschrift gegen Zschäpe zu verwenden?

Denkst du nicht, daß jetzt auf Biegen und Brechen etwas gefunden werden muß, um über den Haftprüfungstermin heute am 18. August hinwegzukommen und wenigstens eine fadenscheinige Begründung zu haben, Zschäpe weiter in Haft halten zu können?


Man muss dran bleiben, denke der MDR hat da aus Versehen was rausgelassen.

Oder auch nicht aus Versehen.

Karl_Murx
18.08.2012, 17:29
Hartfried? Okay, das sind fürwahr mildernde Umstände :haha:

Namen sind Schall und Rauch. Von mir aus könnte der Sebaldus Piependeckel heißen, wenn er was Vernünftiges machen würde.




Nö, ich meinte Dein Ziercke-Zitat vom Nov 2011. Das kannst Du doch heute nicht mehr ernsthaft als Beleg anführen, menno.
9 Monate später wissen die doch alle viiieeel mehr ;)

Stimmt. Unser KaRol kommt ja immer damit, wenn er partout nichts entgegenzusetzen weiß.

fatalist
18.08.2012, 17:30
Beate Zschäpe könnte schon im August frei kommenEntscheidend wird die nächste U-Haftprüfung im August: Muss Beate Zschäpe im Gefängnis bleiben, wenn bis dahin nicht angeklagt wurde? Gemeinsam mit Böhnhardt und Mundlos habe sie eine „terroristische Vereinigung“ gebildet, glauben die Bundesanwälte. Sie soll in die Mordabsichten der Männer eingeweiht gewesen sein. Fahnder orteten auch Funkzellen von Handy-Gesprächen, die Zschäpe mit den Mitbewohnern in der Nähe der bundesweit gestreuten Tatorte führte. http://www.derwesten.de/politik/bleibt-der-terror-der-zwickauer-nazi-zelle-ohne-suehne-id6812639.html

26.06.2012

Es gibt genau 2 Möglichkeiten: Nach dem 4.11.2011 waren alle Funkzellendaten der BRD ab dem Jahr 2000 (1.Dönermord) immer noch gespeichert, oder aber die Fahnder überwachten gezielt das Trio bzw. dessen Handys.

Wie realistisch ist Möglichkeit 1 :?

Pest oder Cholera, in diesem Fall "totaler Überwachungsstaat seit dem Jahr 2000" oder eben "Staatsterrorismus".

Esreicht!
18.08.2012, 17:31
http://inge09.blog.de/2012/08/18/maerchen-nsu-14571915/

Wer hier alles so mitliest, schon erstaunlich. Gruß an Inge09 :dd:


Kaltduscher, wenn die Medien nicht so Panne wären, würde jetzt ein Erdbeben folgen, und zwar sofort, stante pede.

Zschäpe in der Funkzellenauswertung bedeutet, dass schon während der Mordserie die Fahnder wussten, was da abgeht, der NSU NULL_KOMMA_NIX geheim war, und dass Polizei und VS "ihre Leutchen eben machen liessen".

Das geht nicht ohne Deckung von ganz ganz oben.
Es ist Israels Premierminister, der Morde anordnet, und es ist das Vorrecht von Barack Obama.
Die senden die Schakale.

Alles klar?


Dieser Ingeblog ist mir schon vorher beim googeln nach Funkzellen orten aufgefallen und war erstaunt, was da bereits drinstand, als ob es eine Direktübertragung gäbe...


kd

fatalist
18.08.2012, 17:33
Ja...so muss man das wohl jetzt bewerten. Dies kann die Form des Staatsterrorismus sein die Helmut Schmidt einmal in einem seiner guten Momente meinte.

Der alte Zausel meinte die RAF, gelenkt von den Sicherheitsbehörden, damals in seiner Kanzlerzeit bereits.
"Rainer, wenn Du wüsstest..." sagte Peter Urbach zu Langhans, (der mit der geilen Uschi)

solaris
18.08.2012, 17:36
http://inge09.blog.de/2012/08/18/maerchen-nsu-14571915/

Wer hier alles so mitliest, schon erstaunlich. Gruß an Inge09 :dd:


Kaltduscher, wenn die Medien nicht so Panne wären, würde jetzt ein Erdbeben folgen, und zwar sofort, stante pede.

Zschäpe in der Funkzellenauswertung bedeutet, dass schon während der Mordserie die Fahnder wussten, was da abgeht, der NSU NULL_KOMMA_NIX geheim war, und dass Polizei und VS "ihre Leutchen eben machen liessen".

Das geht nicht ohne Deckung von ganz ganz oben.
Es ist Israels Premierminister, der Morde anordnet, und es ist das Vorrecht von Barack Obama.
Die senden die Schakale.

Alles klar?

Es taucht natürlich noch eine Frage auf:
(bei der ich mir nicht ganz sicher bin,denn weder morde ich ,noch überfalle ich Banken und der gleichen):

Wie wahrscheinlich ist eigentlich,daß ich untergetaucht im Untergrund mehrere Jahre lang immer ein und dasselbe Handy bei mir trage,welches auch noch auf mich registriert sein könnte?
Eine andere Frage dazu wäre:
Durch wieviele Hände würde eigentlich ein "Diensthandy" wandern so im Laufe der Zeit?
Nochmal:Funkzellen und Verkehrdaten werden bei den Providern gespeichert und erhoben und werden nur auf richterliche Anweisung herausgegeben!!!

fatalist
18.08.2012, 17:38
Namen sind Schall und Rauch. Von mir aus könnte der Sebaldus Piependeckel heißen, wenn er was Vernünftiges machen würde.

Er ist Teil des Systems, egal wie er heisst, hast Recht.
Das System hält zusammen und dicht. Der Hinterbänkler Hartfried weiss sowieso nichts. Stimmvieh halt.


Dieser Ingeblog ist mir schon vorher beim googeln nach Funkzellen orten aufgefallen und war erstaunt, was da bereits drinstand, als ob es eine Direktübertragung gäbe...

Nun, "sie" wird hier Member sein im HPF, vermute ich mal.
Oder sie hat halt gegoogelt.
Schaun mer mal, ob meine Screenshots bald noch woanders auftauchen :auro:

fatalist
18.08.2012, 17:44
Nochmal:Funkzellen und Verkehrdaten werden bei den Providern gespeichert und erhoben und werden nur auf richterliche Anweisung herausgegeben!!!

Du magst das ja gerne glauben, ich hingegen gehe davon aus, dass der Geheimdienst "da so seine eigenen Wege hat".
Alles andere wäre total naiv, sorry.

Wen der Staat deckt, der braucht doch seine Handynummer nicht zu wechseln...

Der MDR schrieb von "Fahndern", die hätten die Funkzellendaten ausgewertet.
WANN haben sie das getan?

2011/2012 nach dem "Auffliegen" existierten diese Daten bis ins Jahr 2000 zurück immer noch?
Oder taten die Fahnder das schon damals, während der Mordserie oder kurz danach?

Wenn Letzteres, dann wussten "die Fahnder", dass bei den Morden immer eine Gärtnerin aus Zwickau in der Nähe war, bundeweit.
Überleg Dir lieber mal, was das eigentlich heissen MUSS.

Geronimo
18.08.2012, 17:45
Er ist Teil des Systems, egal wie er heisst, hast Recht.
Das System hält zusammen und dicht. Der Hinterbänkler Hartfried weiss sowieso nichts. Stimmvieh halt.



Nun, "sie" wird hier Member sein im HPF, vermute ich mal.
Oder sie hat halt gegoogelt.
Schaun mer mal, ob meine Screenshots bald noch woanders auftauchen :auro:

Das ist unser Börgel. Also die Ingeborg.:)

Karl_Murx
18.08.2012, 17:47
http://inge09.blog.de/2012/08/18/maerchen-nsu-14571915/

Wer hier alles so mitliest, schon erstaunlich. Gruß an Inge09 :dd:

Ehre, wem Ehre gebührt. :respekt:


..." Fahnder orteten Funkzellen von Handy-Gesprächen, die nach Angaben der Ermittler beweisen, dass Zschäpe sich in der Nähe der bundesweit verstreuten Tatorte aufgehalten haben soll."

Wie geht das ? (über so einen langen Zeitraum)
Wer protokolliert das?
Auf welcher Gesetzesgrundlage geschieht das jahrelang?(VDS - Richtlinie wurde erst 2008 eingebracht)
Wer waren die Gesprächspartner?

Und die Gretchenfrage:
Wusste man bei der Ortung wem das Handy gehört?
Wieder so ein Satz,der eigentlich nicht passen kann,denn das würde ja bedeuten ,daß sämtlicher Handyverkehr über die Funkzellen gespeichert und archiviert wird seit mehr als 10 Jahren. :schock: :schrei:

Sollte das stimmen, wäre das der Knaller.



Demnach müsste die Handynummer damals schon aufgefallen sein,wenn sie sich an den vielen verschiedenen Orten in die Funkzellen einloggte( wenn man konkret nach Verdächtigen in der Dönermordserie gesucht hat.)

Warum sollte man damals nach etwas suchen, von dem man wußte, daß es so etwas nicht gab, also eine rechtsterroristische Gruppe?


Fest steht, daß die Staatsanwälte mächtig am Rudern sind und Probleme haben, eine ordentliche Klage zu erheben.

Mit der gleichen Argumentation, mit der die anderen "NSU-Unterstützer" außer dem NPD-Funktionär Ralph Wohlleben auf freien Fuß gesetzt wurden, müßte Beate Zschäpe heute ebenfalls aus der U-Haft entlassen werden.


Weiß man denn schon, von welcher Dienststelle aus Frau Zschäpe mehrmals angerufen wurde, was sich ja wohl leicht ermitteln ließe?

Wenn man es denn wollte. Spätestens seitdem die Anrufe auf Zschäpes Handy aus dem Sächsischen Innenministerium und der Polizeidirektion Süd-West publik wurden, sollte auch dem gutgläubigsten klar sein, daß hier von Anfang an (seit 1998, dem Zeitpunkt des Untertauchens der drei) die Dienste ihre Finger im Spiel hatten. Eigentlich wäre aber schon die Aktenschredderaktion des VS für sich Indiz genug.


Heute morgen stand der Satz "Fahnder orteten..." nicht im Artikel drin, und jetzt steht er auch nicht mehr drin.

WENN es aber wahr ist, dass die Fahnder Zschäpes Handy orteten, und das in Tatortnähe mehrerer Morde, dann wurde der NSU schon in den Jahren 2000-2006 gezielt überwacht.

Er wurde nicht überwacht, sondern kontaktiert, müßte es genau heißen.

KaRol
18.08.2012, 17:52
Man kann gar nicht oft genug auf die Presseberichte verweisen, die sich auf eine Äußerung eines Sprechers der Generalbundesanwaltschaft beziehen, wonach nur noch drei der ursprünglich 14 Bank- und Sparkassenüberfälle mit dem "NSU" in Verbindung gebracht werden.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html


Über die Ungereimtheit, daß auch die gesamte Beute von über 600.000 Euro, wären denn alle Überfälle vom "NSU" begangen worden, nicht für den recht aufwendigen Lebensstil der Gruppe über 13 Jahre hinweg ausgereicht hätte, habe ich schon mehrfach geschrieben.






Hier geht ea aber nicht um die Anzahl der Banküberfälle, die Höhe der Beute oder den Lebensstil des Trios!

Es geht darum, wie die 2 Uwes nach dem letzten, missglückten Banküberfall zu Tode gekommen sind - und sonst um gar nichts!!

@fatalist geht von "verselbstmordet" aus, also davon, dass andere die 2 Bankräuber getötet hätten. Beweise bleibt er schuldig, die Frage, wie das hätte in der Kürze der Zeit geschehen sollen, auch - aber anpöbeln und das Wort verbieten - dazu reicht´s offenbar noch....:auro:

Wer also hätte die Uwes nach ihrer Flucht töten können, wen hätten sie in den Camper gelassen, wer hätte sie ohne Gegenwehr erschießen, dieses als Selbstmord tarnen und die belastenden Waffen aus den Morden hinterlegen können - und wer hätte wissen können, dass die Uwes genau an diesem Tag einen Banküberfall begehen, der zudem auch noch scheitern würde?? Und vor allem: wer hätte aus dem Camper ungesehen fliehen können, nachdem dieser entdeckt, beobachtet und dann gestürmt wurde - und erst zu diesem Zeitpunkt aus dem Camper geschossen und der Camper d a n n abgefackelt wurde....

Darum geht´s - und sonst um nichts!!


KaRol


KaRol

fatalist
18.08.2012, 17:56
Mit dem Eingang der Akten ruht das Auslaufen der U-Haft-Verlängerung, sodass der BGH nicht unbedingt noch am Sonnabend eine Entscheidung treffen muss.

Zuletzt aktualisiert: 18. August 2012, 17:09 Uhr

http://www.mdr.de/sachsen/zwickauer-trio558_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html

Karl_Murx
18.08.2012, 18:02
http://www.derwesten.de/politik/bleibt-der-terror-der-zwickauer-nazi-zelle-ohne-suehne-id6812639.html

26.06.2012

Es gibt genau 2 Möglichkeiten: Nach dem 4.11.2011 waren alle Funkzellendaten der BRD ab dem Jahr 2000 (1.Dönermord) immer noch gespeichert, oder aber die Fahnder überwachten gezielt das Trio bzw. dessen Handys.

Wie realistisch ist Möglichkeit 1 :?

Pest oder Cholera, in diesem Fall "totaler Überwachungsstaat seit dem Jahr 2000" oder eben "Staatsterrorismus".

Also die zweite Möglichkeit. Was wäre sonst noch einigermaßen schlüssig?


Aber die Verurteilung wird zur reinen Indizienfrage, wenn mindestens drei Personen zu so einer Vereinigung gehören müssen, die Männer tot sind und Zschäpe zu allen Vorwürfen schweigt.

Die Männer sind den Diensten sehr gelegen gestorben (worden).


Es wird nach Tatvorwürfen gesucht, die sich besser belegen lassen
So soll die Bundesanwaltschaft nach Medienberichten bereits weitere Anklagen erwägen, auch den Tatbestand des „versuchten Mordes“ in Betracht ziehen, weil Zschäpe nach dem Auffliegen der Zelle durch Sprengung des Hauses Frühlingsstraße den Tod einer älteren Nachbarin einkalkuliert habe.

Wie nennt man diese Vorgehen juristisch? Schau- bzw. Indizienprozeß? Verschleppung?

Hier blitzen mal die wahren Motive durch:


Es ist die Stelle, an der der Fall brisant wird – und politisch. Die gegen Ausländer gerichtete Mordserie, aufgeflogen nach jahrelangen Fehl-Fahndungen, hat internationales Aufsehen erregt.

Und da brennt bei unserer politisch-medialen Kaste ohnehin immer die Sicherung durch. Die Sorge darüber, was das Ausland denkt oder in 3. Ableitung denken könnte, ist allemal wichtiger als die Interessen der eigenen Bevölkerung sowie die hiesige Rechtslage.


Die türkische Regierung hat in Berlin mehrfach eine konsequente Strafverfolgung angemahnt. Müsste die Frau aus der U-Haft entlassen werden oder könnten am Ende im Prozess die Beweise fehlen, wären weltweit kritische Reaktionen zu erwarten.

Ach ja? Wovor hat man Angst? Daß die Regierungen, vor allem die europäischen, sich empört abwenden und sich einen anderen Staat suchen, den sie anpumpen können? Oder befürchtet man, die türkische Regierung schickt Kanonenboote den Rhein nach Köln hinauf, sollte Zschäpe aus der dortigen U-Haft Ossendorf entlassen werden? Oder wird dann eine Flugverbotszone über Deutschland eingerichtet?

Man greift sich nur noch an den Kopf.

fatalist
18.08.2012, 18:03
Warum sollte man damals nach etwas suchen, von dem man wußte, daß es so etwas nicht gab, also eine rechtsterroristische Gruppe?

Das läuft anders ab. Zigmillionen Datensätze der Funkzellen in Tatortnähe werden gefiltert, rund um die jeweilige Tatzeit, und dann spuckt die Datenbank diejenigen Handynummern aus, die am häufigsten aufgefunden werden.

Was weiss ich, etwa so: 10 Morde, 10*3 Tage "Um den Mord zeitlich herum" die Funkzellen die den Tatort räumlich erfassen.

Dann schaut man mal, welche Handys oft auftauchen, an weit voneinander entfernten Tatorten.
Und dann findet man ein Handy des sächsischen Innenministeriums. Das hatte Frau Zschäpe, aber das geht ja aus den Daten nicht hervor... und dann fragt man dort nach, und die Alarmglocken klingeln dort wie verrückt.

Was passiert dann? Das sächsische Innenministerium fragt das LfVS, "ey du, wer hat denn dieses Handy, das BKA will das wissen"

isch liebe VTs :)

Esreicht!
18.08.2012, 18:12
Hier geht ea aber nicht um die Anzahl der Banküberfälle, die Höhe der Beute oder den Lebensstil des Trios!

Es geht darum, wie die 2 Uwes nach dem letzten, missglückten Banküberfall zu Tode gekommen sind - und sonst um gar nichts!!

@fatalist geht von "verselbstmordet" aus, also davon, dass andere die 2 Bankräuber getötet hätten. Beweise bleibt er schuldig, die Frage, wie das hätte in der Kürze der Zeit geschehen sollen, auch - aber anpöbeln und das Wort verbieten - dazu reicht´s offenbar noch....:auro:

Wer also hätte die Uwes nach ihrer Flucht töten können, wen hätten sie in den Camper gelassen, wer hätte sie ohne Gegenwehr erschießen, dieses als Selbstmord tarnen und die belastenden Waffen aus den Morden hinterlegen können - und wer hätte wissen können, dass die Uwes genau an diesem Tag einen Banküberfall begehen, der zudem auch noch scheitern würde?? Und vor allem: wer hätte aus dem Camper ungesehen fliehen können, nachdem dieser entdeckt, beobachtet und dann gestürmt wurde - und erst zu diesem Zeitpunkt aus dem Camper geschossen und der Camper d a n n abgefackelt wurde....

Darum geht´s - und sonst um nichts!!


KaRol


KaRol

Auch und gerade zu dem "Doppelselbstmord" gibts reichlich Widersprüchliches:

Diese Seite bringt eine interessante Zusammenfassung aller Widersprüche mit entsprechenden Links:

http://friedensblick.de/1046/nsu-wesentliche-ungereimtheiten/


kd

fatalist
18.08.2012, 18:12
Also die zweite Möglichkeit. Was wäre sonst noch einigermaßen schlüssig?

Im Jahr 2000 gab es sicher keine komplette Funkzellenaufzeichnung mit allen Daten.
Speicher war viel zu teuer, um Terrabytes an Daten täglich hinzuzufügen.
Denke da wurde überschrieben, wenn überhaupt lückenlos aufgezeichnet wurde.

Expertenmeinungen wären an dieser Stelle sicher hochwillkommen.


Es gibt genau 2 Möglichkeiten: Nach dem 4.11.2011 waren alle Funkzellendaten der BRD ab dem Jahr 2000 (1.Dönermord) immer noch gespeichert, oder aber die Fahnder überwachten während der Mordserie gezielt das Trio bzw. dessen Handys.

Ich neige da auch zu letzterer Variante, und was das heissen würde, oh my god... :beten:

solaris
18.08.2012, 18:30
Du magst das ja gerne glauben, ich hingegen gehe davon aus, dass der Geheimdienst "da so seine eigenen Wege hat".
Alles andere wäre total naiv, sorry.

Wen der Staat deckt, der braucht doch seine Handynummer nicht zu wechseln...

Der MDR schrieb von "Fahndern", die hätten die Funkzellendaten ausgewertet.
WANN haben sie das getan?

2011/2012 nach dem "Auffliegen" existierten diese Daten bis ins Jahr 2000 zurück immer noch?
Oder taten die Fahnder das schon damals, während der Mordserie oder kurz danach?

Wenn Letzteres, dann wussten "die Fahnder", dass bei den Morden immer eine Gärtnerin aus Zwickau in der Nähe war, bundeweit.
Überleg Dir lieber mal, was das eigentlich heissen MUSS.

Ja,du hast recht,bei den "Diensten" kann man es nicht wissen

"2011/2012 nach dem "Auffliegen" existierten diese Daten bis ins Jahr 2000 zurück immer noch?"

Protokolliertes Diensthandy?
wer sagt uns,daß dies Handy überhaupt Zschäpe zu zu ordnen ist?
Könnte ja auch ein Handy sein,daß man der ehemaligen Agentin nun unterschiebt.
Wer hat doch gleich für etliche Tatorte kein Alibi und war an einem Tatort vor Ort?

Diese "Funkzellenprotokolle " existieren,da bin ich mir jetzt fast sicher.
das saugt sich keiner aus den Fingern.

Karl_Murx
18.08.2012, 18:35
Ich neige da auch zu letzterer Variante, und was das heissen würde, oh my god... :beten:

Irgendwie sträubt sich etwas in mir, die beiden Uwe als Auftrags- und Dönerkiller zu sehen. Es gibt genug Belege, die auf andere Tätergruppen hindeuten, wenigstens für einen Teil der Morde. Im letzten Mordfall in einem Kasseler Internetcafè 2006 müssen die oder der Täter direkt an einem Zeugen ("mit MiHiGru") vorbeigelaufen sein, der in einer verglasten Telefonzelle stand. Welchen Grund sollte dieser Zeuge gehabt haben, seine Aussage zu verweigern, wären die Täter einheimische Deutsche, also "Nazis", gewesen? Dazu die türkisch wirkenden Fahndungsfotos in beiden Teilen der Dönermordserie, die Verwicklung der Opfer in die Drogen- und Rotlichtszene in Kombination mit den Erkenntnissen der türkischen Polizei und und und?

Die Anwesenheit Zschäpes und in Zusammenhang damit der beiden Uwes an den Tatorten, sollte das denn stimmen, muß nicht bedeuten, daß diese die Mörder waren. Dasselbe trifft auch für den Verfassungsschutzbeamten Andreas Temme zu, der laut dem vor einigen Tagen in einem Blog veröffentlichten (nicht mit den später veröffentlichten Polizeiskizzen übereinstimmenden) Tatortfoto über den Toten Halit Y. gestolpert sein muß, der eben nicht hinter dem Tresen, sondern mitten auf dem Gang zum Ausgang lag. Von solchen Kleinigkeiten wie dem blutbespritzten Tressen wollen wir jetzt mal nicht anfangen.

solaris
18.08.2012, 18:40
Im Jahr 2000 gab es sicher keine komplette Funkzellenaufzeichnung mit allen Daten.
Speicher war viel zu teuer, um Terrabytes an Daten täglich hinzuzufügen.
Denke da wurde überschrieben, wenn überhaupt lückenlos aufgezeichnet wurde.

Expertenmeinungen wären an dieser Stelle sicher hochwillkommen.



Ich neige da auch zu letzterer Variante, und was das heissen würde, oh my god... :beten:

"Im Jahr 2000 gab es sicher keine komplette Funkzellenaufzeichnung mit allen Daten."

ich denke,daß das ziemlich so alt ist wie die Rasterfahndung.Dazu gehört diese Abfrage und die Rasterfahndung gibt es seit den Neunzigern.
Zum gesamten Datenspeicher und Abfragekomplex will ich noch anmerken,daß wir nicht wissen, was seit dem 11.9.2001 so alles in Deutschland gelaufen ist(auch durch ausländische Dienste),was sich in der Grauzone befand.

fatalist
18.08.2012, 18:50
Irgendwie sträubt sich etwas in mir, die beiden Uwe als Auftrags- und Dönerkiller zu sehen.

Geht mir ähnlich, aber wenn es diese Funkzellenauswertung gibt die besagt, dass Zschäpe an vielen Tatorten war, dann hast Du genau zwei Möglichkeiten: Wahrheit oder hinkonstruierter Beweis im nachhinein.


Die Anwesenheit Zschäpes und in Zusammenhang damit der beiden Uwes an den Tatorten, sollte das denn stimmen, muß nicht bedeuten, daß diese die Mörder waren.

Doch, das genau heisst es, für 99,5 % der Leute.
Aber:
Sie sind tot, ihre Handys waren abgeklebt. Das passt nicht zur Funkzellenstory.



Dasselbe trifft auch für den Verfassungsschutzbeamten Andreas Temme zu, der laut dem vor einigen Tagen in einem Blog veröffentlichten (nicht mit den später veröffentlichten Polizeiskizzen übereinstimmenden) Tatortfoto über den Toten Halit Y. gestolpert sein muß, der eben nicht hinter dem Tresen, sondern mitten auf dem Gang zum Ausgang lag. Von solchen Kleinigkeiten wie dem blutbespritzten Tressen wollen wir jetzt mal nicht anfangen.

Passt doch perfekt: Temme lenkte seine VS-Killer zu den Opfern. Die Funkzellen-Geschichte verbindet alle ominösen Handlungsstränge. Temmes Bewegungsprofil lässt sich dann perfekt abgleichen mit dem Zschäpes.
Alles bewiesen, die Uwes waren es, und Temme geht in den Bau vorne rein und hinten mit neuer Identität wieder raus.
Nettes Leben in USA oder wo auch immer. "Rainer, wenn Du wüsstest..." :crazy:

fatalist
18.08.2012, 18:53
"Im Jahr 2000 gab es sicher keine komplette Funkzellenaufzeichnung mit allen Daten."

ich denke,daß das ziemlich so alt ist wie die Rasterfahndung.Dazu gehört diese Abfrage und die Rasterfahndung gibt es seit den Neunzigern.

Seit den 70ern sogar schon, und Du hast ansonsten wohl recht. In diesem Staat muss man mit dem totalen Orwell rechnen.


Die Rasterfahndung ist ein Verfahren zur vernetzten Durchsuchung von Datenbeständen, das in den 1970er Jahren vom damaligen BKA (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundeskriminalamt_(Deutschland))-PräsidentenHorst Herold (http://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Herold) für die Fahndung (http://de.wikipedia.org/wiki/Fahndung) nach RAF (http://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Armee_Fraktion)-Terroristen (http://de.wikipedia.org/wiki/Terrorist) entwickelt wurde.

Esreicht!
18.08.2012, 18:59
.... Dasselbe trifft auch für den Verfassungsschutzbeamten Andreas Temme zu, der laut dem vor einigen Tagen in einem Blog veröffentlichten (nicht mit den später veröffentlichten Polizeiskizzen übereinstimmenden) Tatortfoto über den Toten Halit Y. gestolpert sein muß, der eben nicht hinter dem Tresen, sondern mitten auf dem Gang zum Ausgang lag. Von solchen Kleinigkeiten wie dem blutbespritzten Tressen wollen wir jetzt mal nicht anfangen.

Mir war bisher nur die Version Leiche hinter Theke bekannt, die Timme aber beim Rausgehen gesehen haben muß, weil er über 1,90 m mißt. Ist denn nun die Leiche im Gang bewiesen oder Spekulation? Eigentlich wärs ja wurscht, denn gesehen haben muß Timme den Toten so oder so!

kd

solaris
18.08.2012, 19:02
Geht mir ähnlich, aber wenn es diese Funkzellenauswertung gibt die besagt, dass Zschäpe an vielen Tatorten war, dann hast Du genau zwei Möglichkeiten: Wahrheit oder hinkonstruierter Beweis im nachhinein.



Doch, das genau heisst es, für 99,5 % der Leute.
Aber:
Sie sind tot, ihre Handys waren abgeklebt. Das passt nicht zur Funkzellenstory.




Passt doch perfekt: Temme lenkte seine VS-Killer zu den Opfern. Die Funkzellen-Geschichte verbindet alle ominösen Handlungsstränge. Temmes Bewegungsprofil lässt sich dann perfekt abgleichen mit dem Zschäpes.
Alles bewiesen, die Uwes waren es, und Temme geht in den Bau vorne rein und hinten mit neuer Identität wieder raus.
Nettes Leben in USA oder wo auch immer. "Rainer, wenn Du wüsstest..." :crazy:

"Wahrheit oder hinkonstruierter Beweis im nachhinein."
Ebend!

O.T.
Und wenns jetzt nicht endlich Ruhe gibt zu diesem und zu anderen Themen,kommt jetzt die Bundeswehr mit dem Schießgewehr:(okay,ziemlich polemisch)
Bundeswehreinsätze im Inland Karlsruhe fällt Katastrophen-Entscheidung



Zum ersten Mal haben sämtliche Richter des höchsten deutschen Gerichts in einer fundamentalen Verfassungsfrage entschieden. Es ist jedoch keine gute Entscheidung: Die Richter haben mit ihrem Beschluss, Bundeswehreinsätze im Inneren zu erlauben, das Grundgesetz nicht interpretiert. Sie haben es verändert. Das war und ist nicht ihre Sache.
Karlsruhe bricht mit einer republikanischen Tradition. Diese Tradition besagt: Kein Bundeswehreinsatz im Inneren! Karlsruhe erlaubt nach den Out-of-area-Einsätzen auch die Einsätze der Armee im Inland.
http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehreinsaetze-im-inland-karlsruhe-faellt-katastrophen-entscheidung-1.1443401?commentCount=168&commentspage=30#kommentare

Militäreinsatz im Inneren ohne Verfassungsänderung genehmigt: Fünfzehner-Bande in Karlsruhe putscht gegen die zivile Bundesrepublik Deutschland (https://www.radio-utopie.de/2012/08/17/militareinsatz-im-inneren-ohne-verfassungsanderung-genehmigt-funfzehner-bande-in-karlsruhe-putscht-gegen-die-zivile-bundesrepublik-deutschland/)

sag nur noch einer,daß ergibt kein Gesamtbild

Wer hat gerade Urlaub und ruft am Montag beim MDR an (immerhin öffentlich.rechtlich und von unseren GEZ-Gebühren bezahlt) und fragt nach,woher die Info über die Beweise durch Funkzellenabfrage stammen?
Welche Fahnder waren das und von welcher Stelle?
Wieso sind die Daten nicht spätestens nach dem 2.Mord in die Ermittlungen eingeflossen und warum wurden keine Maßnahmen/Festnahmen/Verhöre eingeleitet?
(spätestens nach dem 2.Mord musste man auf dieses Handy aufmerksam werden)
Welche Partei interessiert sich für eventuell illegal erworbene Verkehrsdatenprotokolle(ok,kann man vergessen)

fatalist
18.08.2012, 19:03
Mir war bisher nur die Version Leiche hinter Theke bekannt, die Timme aber beim Rausgehen gesehen haben muß, weil er über 1,90 m mißt. Ist denn nun die Leiche im Gang bewiesen oder Spekulation? Eigentlich wärs ja wurscht, denn gesehen haben muß Timme den Toten so oder so!

kd

Immerhin hat Temme ja angeblich Geld auf den blutverspritzten Tresen gelegt, als er ging.
Klar hat Temme gewusst, was er da sah, nämlich einen erschossenen Türken, egal wo der jetzt genau lag.

Und Mr. Murx, der NSU hat 14 Banküberfälle begangen und die 10 Morde begangen.


Die Bundesanwaltschaft habe die Vorwürfe gegen das NSU-Mitglied ausgeweitet, berichtete die "Süddeutsche Zeitung".
Demnach will die Karlsruher Behörde die 37-Jährige auch wegen der mutmaßlichen Beteiligung an den zehn Morden und 14 Banküberfällen der NSU sowie wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit Brandstiftung anklagen. Dies gehe aus dem am 15. August fertiggestellten Antrag der Bundsanwaltschaft hervor. http://www.n-tv.de/politik/Zschaepe-Anklage-wird-erweitert-article7000556.html

Der Fall ist gelöst, Karol hatte Recht. :D

romeo1
18.08.2012, 19:11
Gerade in den TV-Nachrichten: Tzschäpe soll wegen Mordes (die 10 Dönermorde und wegen der abgefackelten Wohnung) sowie allen 14 Banküberfällen angeklagt werden.

fatalist
18.08.2012, 19:18
Zschäpe wegen zehn Morden plus angeklagt (http://www.pi-news.net/2012/08/zschape-wegen-zehn-morden-plus-angeklagt/)


http://pi-news.net/wp/uploads/2012/08/zsch%C3%A4pe-finger.jpg?f764e8 (http://www.pi-news.net/2012/08/zschape-wegen-zehn-morden-plus-angeklagt/)Der Schleier im Fall Zschäpe/NSU lüftet sich, alles was PI gestern zum Stand der Dinge (http://www.pi-news.net/2012/08/prozes-gegen-beate-zschape-noch-im-herbst/) geschrieben hat, bewahrheitet sich. Die Bundesanwaltschaft hat nichts in der Hand, schlägt jetzt aber voll zu und will die einsitzende Beate Zschäpe (Foto) wegen Beteiligung an zehn Morden und an 14 Banküberfällen ihrer Zwickauer Bett- und Tischgenossen, Böhnhardt und Mundlos, sowie einem versuchten Mord im Zusammenhang mit schwerer Brandstiftung anklagen. Das ist das Maximum, was sie aus 680 Aktenordnern bislang herausfischte. In der Hand hat die Bundesanwaltschaft nämlich nichts, was jetzt sogar der sich selber als Star fühlende “Chefaufklärer” Leyendecker von der Süddeutschen zugibt. In der jüngsten Zusammenfassung des Prantl-Blattes zum Stand der Dinge (http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-ermittlungen-zschaepe-soll-wegen-beteiligung-an-morden-angeklagt-werden-1.1444341) liest man das:


Obwohl es weiterhin keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass sie unmittelbar an den Verbrechen beteiligt war, will die Anklagebehörde Zschäpe auch wegen der zehn Morde und wegen der 14 Banküberfälle der Bande anklagen. Die Ermittler des BKA beschäftigen sich in ihrem Vermerk intensiv mit der angeblichen Position von Zschäpe in der terroristischen Vereinigung.



Von einer BGH-Entscheidung bezüglich des Haftprüfungstermins ist noch nichts bekannt. Aber angeblich hat die Bundesanwaltschaft noch bis Montag an der Anklage geschrieben, vor man die 680 Aktenordner (andere Blätter schreiben von 313 wichtigen) einreichte, um Zschäpe im Knast zu halten. Und die Bundesanwaltschaft strickt mit heißer Nadel weiter. Wie soll eigentlich der BGH soviele Aktenordner in fünf Tagen lesen. Schon das zeigt, wie Bundeskriminalamt und Bundesanwaltschaft mit dem Rücken zur Wand stehen.Selbstverständlich können alle Anklagepunkte stimmen. Wir möchten an dieser Stelle deshalb nicht die vielen Ungereimtheiten wiederholen, aber spätestens vor und während dem Prozeß werden wir alle bisherigen Justizwindungen und seltsamen Vorgänge in diesem Fall bringen. Für einen Staranwalt muß es ein Genuß sein, die Anklage gegen Zschäpe zu zerpflücken. Der aktuelle “Beweis” für ihre Beteiligung an zehn Morden besteht aus zwei Fingerabdrücken auf einem Zeitungsartikel! Muß man sich die Mordbeteiligung also wie auf dem Foto vorstellen?

http://www.pi-news.net/2012/08/zschape-wegen-zehn-morden-plus-angeklagt/#more-273176

solaris
18.08.2012, 19:24
Gerade in den TV-Nachrichten: Tzschäpe soll wegen Mordes (die 10 Dönermorde und wegen der abgefackelten Wohnung) sowie allen 14 Banküberfällen angeklagt werden.

Es gibt kein zurück mehr.
Niemand soll mehr hinterfragen,ob die Beweise für solch eine Anklage ausreichen.Er soll vollstes Vertrauen haben in den Rechtsstaat
Das ganze muss fest in die Köpfe aller zementiert werden.Nix Neues also
Sie werden es ihr beweisen müssen.Aber ich denke,das wird kein Problem sein.

Bizarres Theater!

Move on,nothing to see here!

Karl_Murx
18.08.2012, 19:39
http://www.pi-news.net/2012/08/zschape-wegen-zehn-morden-plus-angeklagt/#more-273176


In der Hand hat die Bundesanwaltschaft nämlich nichts, was jetzt sogar der sich selber als Star fühlende “Chefaufklärer” Leyendecker von der Süddeutschen zugibt. In der jüngsten Zusammenfassung des Prantl-Blattes zum Stand der Dinge liest man das:


Obwohl es weiterhin keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass sie unmittelbar an den Verbrechen beteiligt war, will die Anklagebehörde Zschäpe auch wegen der zehn Morde und wegen der 14 Banküberfälle der Bande anklagen. Die Ermittler des BKA beschäftigen sich in ihrem Vermerk intensiv mit der angeblichen Position von Zschäpe in der terroristischen Vereinigung.

Also wenn sogar die Prantl-Prawda zugibt, daß die Bundesanwaltschaft nicht das Schwarze unter den Fingernägeln gegen Zschäpe in der Hand hat, dann ist es unerklärlich, wieso sie die Chuzpe hat, eine Anklage gegen sie erheben zu wollen. Vor allem ist es unerklärlich, mit welcher Begründung Zschäpe noch in Haft gehalten werden soll. Denn sie sitzt seit neun Monaten in Untersuchungshaft. Das Gesetz sieht Untersuchungshaft über ein halbes Jahr hinaus aber nur in Ausnahmefällen vor. Nur "ein wichtiger Grund oder der besondere Umfang der Ermittlungen" können laut Paragraf 121 der Strafprozessordnung eine Inhaftierung über sechs Monate hinaus rechtfertigen. Und diese Begründung muss die Bundesanwaltschaft heute, am 18. August, liefern.



Von einer BGH-Entscheidung bezüglich des Haftprüfungstermins ist noch nichts bekannt. Aber angeblich hat die Bundesanwaltschaft noch bis Montag an der Anklage geschrieben, vor man die 680 Aktenordner (andere Blätter schreiben von 313 wichtigen) einreichte, um Zschäpe im Knast zu halten. Und die Bundesanwaltschaft strickt mit heißer Nadel weiter. Wie soll eigentlich der BGH soviele Aktenordner in fünf Tagen lesen. Schon das zeigt, wie Bundeskriminalamt und Bundesanwaltschaft mit dem Rücken zur Wand stehen.

Zeit schinden, verzögern, vernebeln, lauthals behaupten, das ist die ganze Taktik der Bundesanwaltschaft. Der politische Auftrag, den die angeblich unabhängige Justiz hier exekutiert, ist unverkennbar. Der BGH, dem diese ganzen Manöver ja nicht verborgen bleiben, müßte darauf eigentlich reagieren und dieses miese Spiel beenden. Was hätten die Richter dort eigentlich zu verlieren, wenn sie ihrem gesetzlichen Auftrag tatsächlich nachkämen?

fatalist
18.08.2012, 19:43
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/videos/extra4217.html

:appl: zu geil. "GSG 9 rein ins Kanzleramt und keine Gefangenen machen" :appl:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/media/extradreiblog1093_v-original.jpg

http://extra3.blog.ndr.de/2012/08/02/verfassungsfeind-nr-1-die-bundesregierung/

Die meinen das echt als Satire :schreck:

fatalist
18.08.2012, 21:53
http://doriangrey.net/35/politik/staat-und-terrorismus

Staat und Ter*r*o*ris*mus (http://doriangrey.net/35/politik/staat-und-terrorismus)

29295

GnomInc
19.08.2012, 08:58
... Und die Czeska.

Es könnte nicht "Der Türkenkiller" gereist sein, sondern nur die Waffe .... bis sie zu den UWEs kam ...???

Ja , entweder waren die Uwes selbst die Täter oder sie " kauften ein " ......
Ich habe zwar keine Ahnung , wie der Schwarzmarkt für Waffen abläuft - jedoch müssen die Uwes sich schon dort versorgt haben - auch wenn dies über " Helfer " erfolgte .
Also , falls die Heilbronner Täter die Waffen "loswerden " wollten - auch die " Ceska " könnte diesen Weg gegangen sein - dann ist es vorstellbar , wie die Uwes in Besitz derselben kamen .

Vermutlich wieder mal ein Fall exemplarischer "rechter " Blödheit ......Tatwaffen werde ich möglichst " spurlos " verschwinden lassen und die Pfoten von Polizeiwaffen weglassen ...
soweit reichte es bei den Uwes offenbar nicht ......:cool:

Hoamat
19.08.2012, 09:12
...... Vermutlich wieder mal ein Fall exemplarischer "rechter " Blödheit ......Tatwaffen werde ich möglichst " spurlos " verschwinden lassen und die Pfoten von Polizeiwaffen weglassen ...
soweit reichte es bei den Uwes offenbar nicht ......:cool:


Es war eigentlich umgekehrt gemeint. Jemand wollte die Waffen los werden, und die UWEs hoben sie als Beweise, wozu auch immer, auf ! ;)
Sie waren damit aber äusserst gefährliche Zeugen ...

fatalist
19.08.2012, 09:15
Es war eigentlich umgekehrt gemeint. Jemand wollte die Waffen los werden, und die UWEs hoben sie als Beweise, wozu auch immer, auf ! ;)
Sie waren damit aber äusserst gefährliche Zeugen ...

Das ist aber reine Spekulation, Du SchlaWiener :)

Hoamat
19.08.2012, 09:24
Das ist aber reine Spekulation, Du SchlaWiener :)


Immerhin hatten Sie ja einen Tresor in der Wohnung, und standen unter einem gewissen Schutz ;)

Hättest Du einen anderen Sinn in petto, warum "heisse" Waffen ansonsten nicht entsorgt werden ?

fatalist
19.08.2012, 09:34
Immerhin hatten Sie ja einen Tresor in der Wohnung, und standen unter einem gewissen Schutz ;)

Hättest Du einen anderen Sinn in petto, warum "heisse" Waffen ansonsten nicht entsorgt werden ?

Klar, den offiziellen Sinn: Sie waren Waffensammler, so aus nostalgischen Gründen. Wollten die Mordwummen und die Polizistenwaffen später mal ihren Enkeln zeigen.

Das glauben doch mindestens 80% der Leute, warum DU denn nicht :?

bernhard44
19.08.2012, 09:38
Klar, den offiziellen Sinn: Sie waren Waffensammler, so aus nostalgischen Gründen. Wollten die Mordwummen und die Polizistenwaffen später mal ihren Enkeln zeigen.

Das glauben doch mindestens 80% der Leute, warum DU denn nicht :?

"Waffennarren"...."Waffennarren"....ich bitte schon bei dem in den Medien verbreiteten Terminus zu bleiben!

fatalist
19.08.2012, 09:40
"Waffennarren"...."Waffennarren"....ich bitte schon bei dem in den Medien verbreiteten Terminus zu bleiben!

Tschuldigung :schreck:

Ich habe ja den dummen Verdacht, dass die Bundesanwaltschaft "quasi nichts in der Hand hat" und deshalb den Bericht der Süddeutschen, Leyendecker wieder mal, der Chefaufklärer :D , nicht kommentieren mag und ausweicht:


Die Bundesanwaltschaft (http://themen.t-online.de/news/bundesanwaltschaft) habe die Vorwürfe gegen die 37-Jährige ausgeweitet, berichtet die Nachrichtenseite "sueddeutsche.de".Demnach will die Karlsruher Behörde Zschäpe auch wegen der mutmaßlichen Beteiligung an den zehn Morden und 14 Banküberfällen der NSU sowie wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit Brandstiftung anklagen. Dies gehe aus dem am 15. August fertiggestellten Antrag der Bundesanwaltschaft hervor.Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft kommentierte den Bericht nicht.
"Welche Vorwürfe der Generalbundesanwalt der Beschuldigten Zschäpe in der Anklageschrift zur Last legen wird, kann abschließend erst nach dem Abschluss der Ermittlungen - der deutlich vor Ablauf der nächsten drei Monate angestrebt wird - beurteilt werden", sagte sie.

http://nachrichten.t-online.de/nazi-terroristin-zschaepe-anklage-wegen-beteiligung-an-morden/id_58811344/index

Auf Deutsch: Sie wissen nicht, womit sie durchkommen können, Brandstiftung, 3-14 Bankraube, 0-10 Mordbeteiligungen.
Leute, die ermitteln seit 9 Monaten, und sie haben recht wenige bis gar keine Beweise, ausser DVDs , Benzinsocken und Blutspritzer-Jogginghosen, irgendwie scheinen die Mordwaffen ja gar keine Rolle mehr zu spielen???

Was ist mit der Ceska? Was ist mit den Mordwaffen von Heilbronn?

bernhard44
19.08.2012, 10:09
NSU-Braut Zschäpe Ihre Katze ist aggressiv zu Fremden




Durch den NSU-Terror mussten zehn Menschen sterben. Die Braut der rechten Terrorzelle, Beate Zschäpe, sitzt seit neun Monaten in Haft. Sie war sehr tierlieb - doch ihre zweite Katze lässt sich einfach nicht vermitteln, klagt das Tierheim. Sie sei äußerst aggressiv gegenüber Fremden.

Sie faucht und schlägt wütend mit ihren Pfoten gegen das Gitter ihres Käfigs im Tierheim, sobald sich Menschen nähern - die Katze der mutmaßlichen Terroristin Beate Zschäpe will von Fremden nichts wissen und findet deshalb kein neues Zuhause. «Es gibt immer wieder mal Interessenten, aber es ist schwierig, jemanden für sie zu finden. Sie ist eine richtige Zicke und zeigt deutlich, dass sie niemanden haben will», sagt Christin Müller vom Tierheim Zwickau, wo die Katze seit neun Monaten untergebracht ist.

Schuld an dem aggressiven Verhalten ist nach Überzeugung der Tierheim-Mitarbeiter die liebevolle Zuwendung, mit der sich Beate Zschäpe um die Katze gekümmert hat.

http://www.news.de/gesellschaft/855339849/nsu-braut-beate-zschaepe-katze-nicht-vermittelbar-zu-aggressiv-gegenueber-fremden/1/


Killerkatze....... :umkipp:

romeo1
19.08.2012, 10:16
NSU-Braut Zschäpe Ihre Katze ist aggressiv zu Fremden




http://www.news.de/gesellschaft/855339849/nsu-braut-beate-zschaepe-katze-nicht-vermittelbar-zu-aggressiv-gegenueber-fremden/1/


Killerkatze....... :umkipp:


Eine Nazikillerkatze also. Ob das jetzt ein neuer Anklagepunkt gegen Tzschäpe wird? Immerhin hat sie die Katze durch eine liebevolle Behandlung indoktriniert.

Aragorn
19.08.2012, 10:28
Ich wußte gar nicht, daß die sogar ein eigenes Log haben/hatten:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/f/f4/NSU_1951_Logo.svg/180px-NSU_1951_Logo.svg.png

Und GMX (http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/349jq0u-bericht-anklage-zschaepe-beteiligung-nsu-morden) weiß natürlich sehr viel mehr.:D

Esreicht!
19.08.2012, 10:44
Hallo

Bis heute weiß niemand, von wem auf welchem Wege Zschäpe über den Doppelselbstmord in Kenntnis gesetzt wurde. Dem BGH (28.02.12) ist dies wurscht - kein Witz:



...Von diesen Ereignissen auf unbekanntem Wege in Kenntnis gesetzt - jedenfalls informierte sie die Angehörigen von Böhnhardt und Mundlos kurz darauf telefonisch von deren Tod - befürchtete nun auch die Beschuldigte, im Zuge der anstehenden Ermittlungen werde ihre Mitgliedschaft in der für die be-schriebenen Straftaten verantwortlichen Vereinigung offenbar. ,,,


http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2012&Sort=3&nr=59396&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf



Mundlos und Böhnhardt jedenfalls können es nicht gewesen sein, denn:



“Zwischen Handy-Akku und Handykontakten war ein Klebestreifen befestigt. Dies verhinderte die Stromzufuhr zwischen Akku und Handy.” Nach MDR-Informationen aus Polizeikreisen haben Mundlos und Böhnhardt so verhindert, dass sie über das Mobiltelefon geortet werden konnten (Quelle: mdr).



kd

solaris
19.08.2012, 11:37
Hallo

Bis heute weiß niemand, von wem auf welchem Wege Zschäpe über den Doppelselbstmord in Kenntnis gesetzt wurde.
kd

Wir wissen doch bereits,daß telefoniert wurde
Das kannst du knicken,oder denkt jemand,daß hier im Zuge der Ermittlung gegen gefährliche Rechtsterroristen etwa keine Funkzellenabfrage stattgefunden hat.
Nie im Leben wissen die nicht Bescheid darüber,mit wem und wann Zschäpe telefoniert hat.
Einfach undenkbar!

fatalist
19.08.2012, 12:29
Hallo

Bis heute weiß niemand, von wem auf welchem Wege Zschäpe über den Doppelselbstmord in Kenntnis gesetzt wurde. Dem BGH (28.02.12) ist dies wurscht - kein Witz:

Der BGH dementiert also indirekt, dass der Anruf um 12.11 (siehe Bild) aus dem Innenministerium kam, wie in den Medien zu lesen war.

http://politikforen.net/attachment.php?attachmentid=29295&d=1345319605&thumb=1


“Zwischen Handy-Akku und Handykontakten war ein Klebestreifen befestigt. Dies verhinderte die Stromzufuhr zwischen Akku und Handy.” Nach MDR-Informationen aus Polizeikreisen haben Mundlos und Böhnhardt so verhindert, dass sie über das Mobiltelefon geortet werden konnten (Quelle: mdr).

Die beiden waren ja lange tot, als Zschäpe den Anruf bekam.
Und klar weiss das BKA ganz genau, wer mit Zschäpe telefonierte, und das nicht nur am 4.11.2011.

Offiziell ist Zschäpe ja keine V-Frau, also kann der BGH auch kaum schreiben, dass sie Anrufe aus dem Innenministerium und von der Polizei bekam. Loisch, gelle????

bernhard44
19.08.2012, 19:26
Hallo

Bis heute weiß niemand, von wem auf welchem Wege Zschäpe über den Doppelselbstmord in Kenntnis gesetzt wurde. Dem BGH (28.02.12) ist dies wurscht - kein Witz:





Mundlos und Böhnhardt jedenfalls können es nicht gewesen sein, denn:






kd

es wäre natürlich eine Sensation, wenn die beiden Uwes ihren "Tod" gemeldet haben!

Volker
19.08.2012, 19:34
es wäre natürlich eine Sensation, wenn die beiden Uwes ihren "Tod" gemeldet haben!


Ich hätt dann auch nur noch sagen können : " Donnerwetter, wie das ? "

Stadtknecht
19.08.2012, 19:44
Genau, die arme unschuldige Frau!

Wußte sie doch gar nichts von Taten des NSU, bzw. ihrer beiden Kumpels!

Das System, mit Richtern in der Tradition eines Roland Freisler und einer Hilde Benjamin muß auf Geheiß der j. Weltverschwörung ein Exempel statuieren!




( Ironie aus )

fatalist
19.08.2012, 20:11
Ich hätt dann auch nur noch sagen können : " Donnerwetter, wie das ? "

Das heisst "Dönerwetter, wie das", menno :aggr:

Nagelneues Video von vorgestern:

NSU und RAF - die Geheimdienstzwillinge

<strong>
http://www.youtube.com/watch?v=C4aoyqnNsEA

mit Bommi Baumann und Jürgen Elsässer

Karl_Murx
19.08.2012, 20:28
Immerhin hat Temme ja angeblich Geld auf den blutverspritzten Tresen gelegt, als er ging.
Klar hat Temme gewusst, was er da sah, nämlich einen erschossenen Türken, egal wo der jetzt genau lag.

Und Mr. Murx, der NSU hat 14 Banküberfälle begangen und die 10 Morde begangen.

So wahr mir Gott und die deutschen Mainstreammedien helfen.


http://www.n-tv.de/politik/Zschaepe-Anklage-wird-erweitert-article7000556.html

Der Fall ist gelöst, Karol hatte Recht. :D

Der Fall ist ja von Anfang an gelöst, nämlich seitdem die Behörden inklusive Medien behaupten, es gäbe eine rechtsextreme Terrorzelle namens "NSU", die für alle Morde verantwortlich ist. Aber dieser gefühlte Schuldspruch zieht sich mittlerweile schon über neun Monate hin, ohne daß eine Anklageschrift steht, geschweige denn ein Prozeß und Urteil in Aussicht sind. Warum sollte das jetzt auf einmal so völlig anders sein, welche fundamental neuen Erkenntnisse hat die Staatsanwaltschaft?

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/aussagen-zur-nsu-belasten-frueheren-npd-funktionaer-wohlleben-a-850827.html

Hamburg - Vor Erhebung der Anklage gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe haben die Ermittler nach SPIEGEL-Informationen in wichtigen Punkten Klarheit über Hintergründe der Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" gewonnen.

Hört, hört.


Die Ermittlungen werden vor allem durch die Aussagen von 6 der insgesamt 13 Beschuldigten gestützt. Unter anderem konnte so geklärt werden, wie das Zwickauer Trio vor seinem Abtauchen an Sprengstoff kam.

Das ist ja nett, daß die Beschaffung dieses TNT nach über 14 Jahre geklärt werden konnte. Aber ist diese Sache mit den Rohrbomben, die über keinen funktionsfähigen Zünder verfügten, nicht ohnehin schon längst verjährt?


Einer Aussage zufolge hat das Neonazi-Netzwerk "Blood&Honour" entsprechendes Material an die spätere Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) geliefert, der neben Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt angehörten. Der mutmaßliche NSU-Helfer und frühere "Blood&Honour"-Aktivist Thomas S. gestand gegenüber Beamten des Bundeskriminalamts, Ende der neunziger Jahre rund ein Kilo TNT an Mundlos übergeben zu haben.

Leider hat der zur Verfügung gestellte Platz im SPON nicht ausgereicht. Sonst hätte uns der Artikelverfasser auch gleich sagen können, woher der "Blood&Honour"-Mann das TNT hatte. Die früher mal in den Medien kolportierte Version, es wäre beim Bund geklaut, ist äußerst unwahrscheinlich. Da werden schon beim Abhandenkommen von Munitionsteilen Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt; bei Sprengstoff aber, und in dieser Menge, wären noch ganz andere Aktionen fällig gewesen. Könnte es sein, daß Thomas S. bei den Diensten ein paar gute Freunde hatte, die ihm den Sprengstoff übergaben? Dann wäre auch naheliegend, daß S. ebenfalls V-Mann war, der im staatlichen Auftrag Rechtsextremismus spielen sollte. Nicht umsonst ist er inzwischen wieder auf freien Fuß, wie alle anderen "NSU-Helfer" bis auf Zschäpe und den NPD-Funktionär Ralf Wohlleben, der wohl deswegen noch sitzt, weil er wahrscheinlich einer der wenigen nicht "gebrieften" Beteiligten in dieser Sache ist.

Und schließlich: Wenn auch die Rohrbombenaktion von 1997/98 eine Fake des Verfassungsschutzes waren, dann wäre das ein sicheres Indiz, daß die Urheber dieser Sache Böhnhardt und Mundlos schon damals in dessen Auftrag unterwegs waren.



Darüber hinaus soll "Blood&Honour" das Terror-Trio beim Abtauchen unterstützt haben.

Thomas S., der zeitweise mit Zschäpe liiert war, räumte ein, eine der ersten Unterkünfte im Untergrund organisiert zu haben. Auch die Beschaffung der schallgedämpften Mordwaffe - jener Ceska 83, mit der die Terrorzelle neun Migranten ermordete - haben die Ermittler rekonstruieren können. Eine zentrale Rolle soll der mitbeschuldigte frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben gespielt haben. So gab der Zeuge Andreas S. zu, die Ceska im Auftrag Wohllebens von einem Bekannten gekauft zu haben. "Ja, ich hab' dem die scheiß Knarre besorgt", so S. in seiner Vernehmung. Der Deal sei über einen Jenaer Szene-Laden eingefädelt worden.

Mal eben so nebenbei. In einer Szene, die von V-Leuten infiltriert und überwacht ist wie keine zweite, wird eine Mordwaffe über einen Jenaer Szene-Laden beschafft. Das Problem dabei ist: Daß es sich bei der gefundenen Ceska 83 um die Tatwaffe in allen Dönermordfällen handelt, wird von Anfang behauptet, und zwar ab dem Tag, an dem Beate Zschäpe sich der Jenaer Polizei stellte. BKA-Präsident verkündete auch in der Sitzung des BT-Innenausschusses am 21.11.2011, die Ceska wäre eindeutig als Tatwaffe identifiziert.

http://www.mdr.de/fakt/zwickauer-trio230_zc-a03b651e_zs-f147184e.html

Wie konnte dies Ziercke behaupten, wenn die Waffennummer abgeschliffen war? Erst Ende Januar 2012 konnte sie durch ein “modernes Analyseverfahren” identifiziert werden, wie der Focus berichtete.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tatwaffe-der-zwickauer-terrorzelle-bka-techniker-machen-abgeschliffene-waffennummer-sichtbar_aid_705512.html

Auf einen ballistischen Nachweis warten wir bis heute. Da die Waffe aber im Feuer der explodierten und abgebrannten Zwickauer Wohnung gelegen hatte, dürfte sich der Lauf so verzogen haben, daß ein solcher exakter Nachweis gar nicht mehr möglich ist. Wenn dem aber so sein sollte, dann bräche einer der wenigen Verbindungsglieder weg, die es zwischen dem "NSU" und den angeblich von ihnen verübten Dönermorden gibt.


Der Mitbeschuldigte Carsten S. holte, seinem Geständnis zufolge, die Waffe in Jena ab und brachte sie nach Chemnitz, wo er sich mit dem Trio traf. Auch Zschäpe sei dabei gewesen, bevor er die Waffe in einem Abbruchhaus an ihre Komplizen übergab. Beide Aussagen belasten vor allem den in Untersuchungshaft sitzenden Ralf Wohlleben, der mit einer Anklage wegen Beihilfe zum Mord rechnen muss.

Daß Carsten S., wahrscheinlich als Preis (oder als Voraussetzung) für die Hilfe des Bundesverfassungsschutzes beim Ausstieg aus der Szene wenigstens zeitweilig als Informant oder V-Mann des Verfassungsschutzes tätig war, belegen Aussagen linker Zeitungen und Blogs, die also der "NSU"-Beihilfe rel. unverdächtig sind.

http://www.taz.de/Terrortruppe-NSU/!86945/

Wie viel Carsten S. vom Treiben des Neonazitrios Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe im Untergrund wusste, das werden die weiteren Ermittlungen zeigen. Im Jahr 1999 soll er einer der wichtigsten Kontaktmänner des untergetauchten Neonazitrios gewesen sein. So steht es in geheimen Akten der Verfassungsschützer. Demnach hielt er eine Zeit lang als Einziger Telefonkontakt mit dem Trio.

Umstritten ist derzeit noch, wann Carsten S. mit der Neonazi-Szene gebrochen hat. Er selbst ließ über seinen Anwalt mitteilen, er sei "im Jahre 2000 aus der rechten Szene ausgestiegen". Seitdem habe er sich "davon distanziert und verabscheue jegliche Art von rechtem, rassistischem und extremistischem Gedankengut". Die Bundesanwaltschaft geht aber davon aus, dass er noch länger zumindest Kontakte zu rechtsradikalen Kreisen gehabt hat. Die Waffe für die Neonazis im Untergrund soll er 2001 oder 2002 gekauft haben.

...

Der Linksparteiler berichtet darüber hinaus, dass Carsten S. in der Vergangenheit wiederholt im engeren Bekanntenkreis behauptet haben soll, nach dem Jahr 2000 in einem "Aussteigerprogramm" gewesen zu sein. Doch verifizieren lässt sich das bisher nicht. Der Anwalt des 31-Jährigen wollte sich am Donnerstag nicht äußern.

http://laubenburg.posterous.com/verfassungsschutz-thuringen-strich-die-wahl-v

Die dem Verfassungsschutz bekannte und zuvor vom Verfassungsschutz auch veröffentlichte Wahl von Carsten S. wurde also plötzlich nicht mehr erwähnt, wohl aber wurden alle anderen Personen weiterhin genannt.


Welchen Hintergrund diese Namensstreichung hat, muss der Thüringer Verfassungsschutz gerade angesichts der aktuellen Entwicklungen erklären. Ist Carsten S. seinerzeit aus der rechten Szene „ausgestiegen“, wie er behauptete? War Carsten S. in einem Aussteigerprogramm? Hat Carsten S. in einem solchen Zusammenhang Behörden über seine Tätigkeiten informiert oder war er als V-Mann tätig?


Da ist es gleichfall naheliegend, daß der zeitweilig als "Unterstützer" inhaftierte Carsten S. ebenfalls eine Gefälligkeitsaussage gegen Ralf Wohlleben gemacht hat, um eine Verbindung zwischen dieser angeblichen Tatwaffe Ceska 83 und dem tödlichen "Doppel-Trio" herzustellen. Gleichzeitig sollte er damit die zeitliche Lücke schließen zwischen den vorgeblichen Waffenbeschaffer Wohlleben, der ausgesagt hatte, "zwischen 2001 oder 2002" dem "NSU" eine Waffe verschafft zu haben. Da man damit aber schwer im Jahr 2000 einen Mord begehen kann, und da fand der erste Dönermord bereits statt, war diese Aussage nicht geeignet, die These von der Täterschaft des "NSU" mit der vorgeblichen Tatwaffe Ceska 83 zu stützen. So zauberten die Behörden den Ex-NPD-Jungfunktionär und wahrscheinlichen V-Mann aus dem Hut, der diese Lücke zu schließen hatte. Interessant ist, daß auch in diesem Fall zunächst von einer Waffenbeschaffung "2001 oder 2002" die Rede war, bis es S. in der U-Haft wieder einfiel, noch eine Waffe besorgt zu haben, nämlich schon "zwischen 1999/2000 (O-Ton Anwalt von S.).

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/rechtsterrorismus-helfer-der-zwickauer-zelle-gesteht-waffenlieferung_aid_717302.html

Auch Carsten S. ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.



Wacklig ist die Beweislage gegen den Neonazi André E., der bis zuletzt Kontakt zu dem Trio im Untergrund gehabt haben soll. Aufgrund der dünnen Indizienkette und bereits verjährter Vorwürfe ist derzeit unklar, ob überhaupt Anklage gegen ihn erhoben wird.

Auch der mutmaßliche V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes Andrè Eminger wird wohl nicht umsonst wieder auf freiem Fuß sein.

fatalist
19.08.2012, 22:12
Das ist ja nett, daß die Beschaffung dieses TNT nach über 14 Jahre geklärt werden konnte. Aber ist diese Sache mit den Rohrbomben, die über keinen funktionsfähigen Zünder verfügten, nicht ohnehin schon längst verjährt?

"Keine funktionsfähigen Zünder" ist gleichbedeutend mit "vom Geheimdienst beschafft".
Das war in den späten 60ern bei Peter Urbach schon so, beim NSU also auch, und bei Mevlüt Kar ebenso, der den Sauerlandbombern solche nicht funkionsfähigen Zünder Anfang 2008 beschaffte.


Könnte es sein, daß Thomas S. bei den Diensten ein paar gute Freunde hatte, die ihm den Sprengstoff übergaben? Dann wäre auch naheliegend, daß S. ebenfalls V-Mann war, der im staatlichen Auftrag Rechtsextremismus spielen sollte. Nicht umsonst ist er inzwischen wieder auf freien Fuß, wie alle anderen "NSU-Helfer" bis auf Zschäpe und den NPD-Funktionär Ralf Wohlleben, der wohl deswegen noch sitzt, weil er wahrscheinlich einer der wenigen nicht "gebrieften" Beteiligten in dieser Sache ist.

BINGO :dg:


Und schließlich: Wenn auch die Rohrbombenaktion von 1997/98 eine Fake des Verfassungsschutzes waren, dann wäre das ein sicheres Indiz, daß die Urheber dieser Sache Böhnhardt und Mundlos schon damals in dessen Auftrag unterwegs waren.

Oder zumindest derjenige, der die defekten Zünder brachte...



Mal eben so nebenbei. In einer Szene, die von V-Leuten infiltriert und überwacht ist wie keine zweite, wird eine Mordwaffe über einen Jenaer Szene-Laden beschafft. Das Problem dabei ist: Daß es sich bei der gefundenen Ceska 83 um die Tatwaffe in allen Dönermordfällen handelt, wird von Anfang behauptet, und zwar ab dem Tag, an dem Beate Zschäpe sich der Jenaer Polizei stellte. BKA-Präsident verkündete auch in der Sitzung des BT-Innenausschusses am 21.11.2011, die Ceska wäre eindeutig als Tatwaffe identifiziert.

Angeblich wurden aber bei den Dönermorden mehrere verschiedene Ceska 83 eingesetzt !??!


Wie konnte dies Ziercke behaupten, wenn die Waffennummer abgeschliffen war? Erst Ende Januar 2012 konnte sie durch ein “modernes Analyseverfahren” identifiziert werden, wie der Focus berichtete.

Vielleicht ein Gefälligkeitsbericht, damit Ziercke nicht allzu blamiert dastand?


Auf einen ballistischen Nachweis warten wir bis heute. Da die Waffe aber im Feuer der explodierten und abgebrannten Zwickauer Wohnung gelegen hatte, dürfte sich der Lauf so verzogen haben, daß ein solcher exakter Nachweis gar nicht mehr möglich ist. Wenn dem aber so sein sollte, dann bräche einer der wenigen Verbindungsglieder weg, die es zwischen dem "NSU" und den angeblich von ihnen verübten Dönermorden gibt.

Sicher, deshalb ja auch jetzt die Jogginghose mit den Kiesewetter-Blutspritzern.
Die Ceska tut es wohl nicht mehr so richtig???



Daß Carsten S., wahrscheinlich als Preis (oder als Voraussetzung) für die Hilfe des Bundesverfassungsschutzes beim Ausstieg aus der Szene wenigstens zeitweilig als Informant oder V-Mann des Verfassungsschutzes tätig war, belegen Aussagen linker Zeitungen und Blogs, die also der "NSU"-Beihilfe rel. unverdächtig sind.

Es reicht doch, eine Gefälligkeitsaussage zu machen.
Haben nicht 6 Unterstützer Aussagen gemacht?



Auch Carsten S. ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

"Sinnvolle Aussagen" werden halt belohnt, seine Tat war doch sowieso verjährt...


Auch der mutmaßliche V-Mann des sächsischen Verfassungsschutzes Andrè Eminger wird wohl nicht umsonst wieder auf freiem Fuß sein.

Straffreiheit gegen "passende Aussage".

bio
20.08.2012, 10:49
(...)

Mal eben so nebenbei. In einer Szene, die von V-Leuten infiltriert und überwacht ist wie keine zweite, wird eine Mordwaffe über einen Jenaer Szene-Laden beschafft. Das Problem dabei ist: Daß es sich bei der gefundenen Ceska 83 um die Tatwaffe in allen Dönermordfällen handelt, wird von Anfang behauptet, und zwar ab dem Tag, an dem Beate Zschäpe sich der Jenaer Polizei stellte. BKA-Präsident verkündete auch in der Sitzung des BT-Innenausschusses am 21.11.2011, die Ceska wäre eindeutig als Tatwaffe identifiziert.

http://www.mdr.de/fakt/zwickauer-trio230_zc-a03b651e_zs-f147184e.html

Wie konnte dies Ziercke behaupten, wenn die Waffennummer abgeschliffen war? Erst Ende Januar 2012 konnte sie durch ein “modernes Analyseverfahren” identifiziert werden, wie der Focus berichtete.

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tatwaffe-der-zwickauer-terrorzelle-bka-techniker-machen-abgeschliffene-waffennummer-sichtbar_aid_705512.html

Auf einen ballistischen Nachweis warten wir bis heute. Da die Waffe aber im Feuer der explodierten und abgebrannten Zwickauer Wohnung gelegen hatte, dürfte sich der Lauf so verzogen haben, daß ein solcher exakter Nachweis gar nicht mehr möglich ist. Wenn dem aber so sein sollte, dann bräche einer der wenigen Verbindungsglieder weg, die es zwischen dem "NSU" und den angeblich von ihnen verübten Dönermorden gibt.


(...)

Das magische Feuer verschonte Zeitungsartikel und blutverschmierte Jogginghosen, jedoch nicht eine metallene Waffe, die sich verformte.
"magic fire" kennen wir auch schon von der 11. September-Geschichte, wtc - 7; Das könnten normale Bürofeuer vorbringen:
29319

fatalist
20.08.2012, 12:20
Eine sehr ausführliche Schilderung der Ereignisse vor und nach dem 4. November 2011 findet sich hier:
http://lichtstadt.blogspot.de/2012/08/inside-nsu-details-aus-der-anklage-was.html



"INSIDE NSU" - Teil 6a
Januar 2008 bis November 2011: Ein fast ganz normales Leben


BMZ besitzen Dutzende Waffen, vom kleinen Revoilver über eine AHndgranate bis zur abgesägten Pumpgun, wollen zudem im Keller Munition und große Mengen an Schwarzpulver-Sprengstoff lagern

Es werden immer mehr...


Im Mai 2011 fahren BMZ ein letztes Mal zu Holger Gerlach / HG, der in der Umgegend von Hannover lebt. Erneut stehen sie unangemeldet vor seiner Tür, bitten HG nochmals darum, einen Reisepass für Bs "Gerry"-Identität ausstellen zu lassen, weil der erste bald auslaufe. HG zögert, hat Angst, so erzählt er es den Ermittlern der "BAT". "Mundi" macht ihm daraufhin klar, es gebe für ihn kein Zurück mehr: "Du hängst zu tief drin. Für ein Kneifen ist es zu spät", hätte M ihm gesagt. "Böhni" schneidet HG die Haare, gibt ihm seine Brille, danach gehen alle zusammen zum Fotografen.Mit den neuen biometrischen Fotos beantragt HG den Pass und erhält ihn auch umgehend. "Gerry" / B nimmt ihn mit und das "NSU"-Trio reist wieder zurück nach Zwickau.


Wie schnell bekommt man einen neuen Pass? 3 Tage, 7 Tage, 4 Wochen?
Was heisst "umgehend" ???

Weiter geht es hier, letzter Teil.
http://lichtstadt.blogspot.de/2012/08/inside-nsu-details-aus-der-anklage-was_20.html



"INSIDE NSU" - Teil 6b
November 2011: Das Ende des "NSU"


Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos / BM bereiten Anfang Oktober 2011 mindestens zwei weitere Überfälle auf Sparkassen vor. Durch die recht genauen Fotos aus Überwachungskameras verunsichtert, die zuletzt von "Kripo Live" im MDR-Fernsehen gezeigt wurden, wollen sie ihr Äußeres nun durch Masken und Kapuzenjacken tarnen. Die weitere Verwendung von Wohnmobilen als Tatfahrzeug steht aber nicht zur Debatte. Nach der Fast-Festnahme im April 2007 in Heilbronn, als sie in einer Ringfahndung von der Polizei kontrolliert worden waren, scheint ein Wohnmobil nach wie vor die ideale Tarnung zu sein.

Als erfahrene Camper wissen BM, wie es im Innern auszusehen hat, damit man bei einer flüchtigen Kontrolle keinen Verdacht auslöst. Aber sie wollen nun nicht mehr sofort flüchten: während eine neue Ringfahndung läuft, kann man im Innern eines Wohnmobils in Ruhe abwarten, bis die Fahndung wieder aufgehoben wird, denken sie.

Wurden die in Heilbronn wirklich kontrolliert? Wäre mir neu...


Im Grunde ist dieser Plan nicht schlecht ausgedacht, wird jedoch im Herbst 2011 durch einen aufmerksamen Polizisten zunichte gemacht und führt im Endeffekt zum Tode von B und M und zur Enttarnung des "NSU".

Jetzt entwickelt er eine Story, die aber Wesentliches auslässt, zum Beispiel den Zeugen, der einen 3. Mann aus dem Wohnmobil in Eisenach kommen sah. Versehen des Autors?


Er lässt in der Wartburgstadt eine Ringfahndung auslösen, schickt alle verfügbaren Kräfte nach Eisenach. Insgesamt 13 Funkstreifenwagen sind nun unterwegs, um direkt nach einem Transporter oder Wohnmobil zu suchen. Michael Menzel hofft darauf, dass die Täter eine Ringfahndung erwartet haben und sich verstecken werden. Damit hat er die nötige Zeit gewonnen um das Netz um Böhnhardt / B und Mundlos / M zu spinnen und sein Plan geht auf.

Während BM im Eisenacher Stadteil Stregda in einer kleinen Seitenstraße darauf warten, dass die Ringfahndung aufgelöst wird, befragt eine Funkstreife gegen 11 Uhr einen älteren Mann, der bei "Lidl" am Stadtweg in Stregda einkaufen war. Ja, sagt er den Beamten, er habe gleich nebenan, auf dem Schotterplatz vor der Diskothek "MAD" zwei Männer dabei beobachtet, wie sie ihre Fahrräder in ein weißes Wohnmobil verladen haben.

Die Seitenstrasse war kaum einen Kilometer von der Bank entfernt.


Währenddem man sie nun gezielt sucht, wähnen sich BM in relativer Sicherheit. Bereits zwei Mal waren sie in die Siedlung am Nordrand von Eisenach gefahren und hatten das Fahrzeug in der Straße "Am Schafrain" geparkt. Da es eher ungewöhnlich für diese Gegend ist, dass ein Wohnmobil in den Straßen steht, soll diese Taktik verhindern, dass man Verdacht schöpft. Nun steht das weiße Wohnmobil bereits zum dritten Mal hier und kann wohl kaum mit einem Raubüberfall auf eine Sparkasse und flüchtigen Tätern in Verbindung gebracht werden.

Ermittler und Bundesanwaltschaft gehen davon aus, dass M zu dieser Zeit den Polizeifunk abhört. B aber scheint währenddessen bei seiner Freundin Beate Zschäpe / Z angerufen zu haben, irgendwann zwischen 10 Uhr 30 und 12 Uhr an diesem 04.11.2011. Er spricht auf ihre Mailbox; der Anruf ist nicht mehr vorhanden, aber er lässt sich nachvollziehen: "Das Geld ist da!". Was heißen soll: "Alles hat geklappt, mach Dir keine Sorgen, ich melde mich wieder, wenn wir aus Eisenach weg sind".

Woher wissen die Jungs aus Jena das?

Es folgt eine detaillierte Schilderung der Selbstermordung.


Zwischen Sitzecke und Küchenzeile finden die Polizeibeamten zwei Leichen und fast die komplette Beute zweier Raubüberfälle, an manchen Geldbündeln sind noch die Banderolen mit Stempel. Später finden die Ermittler die im Wohnmobil gehorteten Waffen, zwei Bahncards mit Fotos von Uwe Böhnhardt und Z (ausgestellt auf die Namen "Holger Gerlach" und "Susann Em*ng*r") sowie Skizzen und Karten von Thüringer Städten wie Eisenach, Altenburg, Weimar, Erfurt und Gotha. Auf ihnen sind Filialen einzelner Sparkassen mit Grundrissen aufgezeichnet.

Das ist unlogisch. Der vorherige Bankraub war am 07.09.2011.

http://3.bp.blogspot.com/-0_dBNAe76c0/UCkV3FEAoAI/AAAAAAAAH4k/g4phbuwjHmk/s320/Lichtstadt+-+INSIDE+NSU+-+Uwe+B%C3%B6hnhardt+und+Uwe+Mundlos+bei+ihrem+%C3% 9Cberfall+in+Arnstadt+im+September+2011.jpg (http://3.bp.blogspot.com/-0_dBNAe76c0/UCkV3FEAoAI/AAAAAAAAH4k/g4phbuwjHmk/s1600/Lichtstadt+-+INSIDE+NSU+-+Uwe+B%C3%B6hnhardt+und+Uwe+Mundlos+bei+ihrem+%C3% 9Cberfall+in+Arnstadt+im+September+2011.jpg)
An diesem Mittwoch überfallen BM in der Goethestraße im thüringischen Arnstadt um 8 Uhr 45 eine Sparkassenfilliale, erbeuten dabei 15.000 Euro, fliehen auf Fahrrädern.

Wieso lag das Geld am 4.11. noch im Wohnmobil? 2 Monate lang?
Die Story stimmt nicht.


Um 15 Uhr berichtet dann der, auch in Zwickau zu empfangende Radiosender "Antenne Thüringen" erstmals von einem Vorfall in Eisenach, bei dem zwei Tote in einem Wohnmobil gefunden wurden. Nun hat Z Gewissheit und muss schnell handeln.

Gegen 15 Uhr 08 gibt es in der Wohnung im ersten Stock der Frühlingsstraße 26 in Zwickau eine Verpuffung, nachdem Z in allen Zimmern Benzin verschüttet und die Wohnung anschließend in Brand gesetzt hatte.

Bevor die Wohnung in Flammen steht, rennt Z schnell vom Treppenhaus in den Hof, dann auf die Straße, stellt die Katzenkörbe auf den Gehweg und bittet eine verdutzte Nachbarin, die vor einem Einfamilienhaus gegenüber steht, auf ihre Tiere aufzupassen, weil: "In der Wohnung raucht es", wie sie sagt. Unmittelbar danach explodiert die Wohnung.

Die DVDs mit den bekennervideos hat sie angeblich in ihrer Handtasche.


Wie die Funkzellenabfrage ergab, rief Z unmittelbar nach der Radiomeldung vom Tod der Bankräuber in Eisenach ab 15 Uhr 04, verschiedene Handynummern an.

Zuerst das Telefon ihrer Freundin Susann Em*ng*r, um 15 Uhr 05 dann die Handynummer von André Em*ng*r / AE. In beiden Fällen nahm niemand ihren Anruf entgegen. Anschließend zündet Z die Wohnung an und begeht dabei einen Fehler, dem die Ermittler es zu verdanken haben, dass sie später in Zwickau so viele Spuren zum "NSU" sichern können: Z hat die Fenster ungeöffnet gelassen, löst dadurch eine Verpuffung aus, die zwar die Mauern sprengt, das Feuer aber eher mindert, anstatt es zu vergößern.

In dieser Version zum NSU gibt es keine Anrufe des Sächsischen Innenministeriums bei Beate Zschäpe, auch keine Anrufe der Polizei.
Schon merkwürdig.


Sowohl in AEs PKW als auch an den Schuhen von Z finden sie Spuren des Benzins, mit dem Z die Wohnung in Brand gesetzt hat.
AE = Andre Eminger, der Zschäpe Nähe Zwickauer Hauptbahnhof ins Auto lud am 4.11.

Benzinsocken war dann wohl ne Finte, nach 4 Tagen Flucht angeblich diagnostiziert???


Die Überwachungskamera am Bahnhof zeigt, wie sie kurz nach 16 Uhr in einem Zug einsteigt und ihre mehrtägige Irrfahrt mit der Deutschen Bahn durch Deutschland beginnt, in deren Verlauf sie aus drei Städten, die genau auf ihrer Reiseroute liegen, die Bekenner-DVDs des "NSU" versenden wird. Auch nach Eisenach wird sie kommen, mit dem Taxi nach Stregda gefahren werden, durch die Straße "Am Schafrain" irren, bevor sie sich am 08.11.2011 der Polizeidirektion in ihrer Heimatstadt stellen wird

Erstaunliches Insiderwissen, oder aber Spekulationen, die nicht als solche kenntlich gemacht werden...

Das Ende:


Erst nach einem Gespräch mit dem Jenaer Rechtsanwalt Gerald Liebtrau stellt sich Z der Polizei, nicht ohne das zu befolgen, was Liebtrau ihr geraten hatte. Vor der Polizei könne sie Angaben zur Person machen, gibt er ihr mit auf den Weg, alle weiteren Angaben könnten jedoch gegen sie verwendet werden. Z schweigt seither zu allen Vorhaltungen.

Dass es den Ermittlungsbehörden so schnell nach dem Tod von B und M gelang,
die Terrorserie des "NSU" (und schließlich diesen selbst) aufzudecken, ist allerdings keineswegs unlogisch oder ein Wunder und hat mit konsequenter Polizeiarbeit zu tun. [Anmerkung fatalist: :haha: ]

Bei den toten Bankräubern konnen die Fingerabdrücke schnell B und M zugeordnet werden, damit wurde die Verbindung zur langjährigen Banküberfallserie hergestellt, Zudem gab es über B un M bereits Aktenvorgänge. Deshalb wissen die Ermittler bereits am 06.11.2011, wer B und M sind und das es ein Nazi-Trio war, das 1998 untergetaucht ist. Damit rückt Z plötzlich ins Interesse der Ermittler. Außerdem ist den Behörden in Thüringen schnell klar, was es mit der Ceska 83 und den beiden Pistolen HK P 2000 auf sich hat: die herausgefeilten Seriennummern der Polizeiwaffen sind noch rekonstruierbar und die Ceska hat einen Schalldämpfer. - Innerhalb nur weniger Stunden ahnen die Ermittler so am 06.11.2011, was in den letzten vierzehn Jahren in der Bundesrepublik durch BMZ geschehen sein könnte.

Alles weitere ist bekannt.

Die Story, wie sie hier erzählt wird, die passt nicht.
Alles Unpassende wird schlicht ausgeblendet.

fatalist
20.08.2012, 13:59
Kannten sich Uwe Mundlos und Michele Kiesewetter?


http://www.youtube.com/watch?v=VSc_YtH9X6M&amp;feature=related


Die ganze Sache wird immer abstruser. Warum kommt keiner der 450 Beamter, die den Fall bearbeiten, auf die Idee in Oberweißbach nachzuforschen !

05:27 (http://www.youtube.com/watch?v=VSc_YtH9X6M&feature=related#) Alle Personen, mit denen Exakt-Reporter über die Anwesenheit von Uwe Mundlos in Oberweißbach gesprochen haben, berichten, sie wären bisher NICHT von der Polizei befragt worden.

Will der Verfassungsschutz irgendetwas verheimlichen ?

Source: Exakt- mdr- vom 29.02.2012

bio
20.08.2012, 15:05
Eine sehr ausführliche Schilderung der Ereignisse vor und nach dem 4. November 2011 findet sich hier:
http://lichtstadt.blogspot.de/2012/08/inside-nsu-details-aus-der-anklage-was.html

(...)

Seltsam:
Zweimal (Wohnmobil + Wohnung) Feuer vom vermeintlichen Täter gelegt, um Beweismaterial zu vernichten. Gleichzeitig hätte das TRIO früher abgesprochen, sich (vor der Festnahme) selbst zu töten aber durch den produzierten Bekennerfilm selbst zu belasten. Warum dann das Feuer - zur Vernichtung von Beweismaterial?
Seltsam:
Warum packten Mundlos und Böhnhardt überhaupt Beweismaterial wie etwa die Kiesewetter-Waffe, Geldbündel vorheriger Banküberfälle und angeblich sogar einen Bekennerfilm in ihr Wohnmobil aber brannten es dann ab?

Seltsam: Warum machte sich Frau Zschäpe Sorgen, wenn sie ja vorher von Mundlos und Böhnhardt angerufen worden wäre, dass der Banküberfall geklappt hätte. Zschäpe wäre es ja ab 13:30 schlecht gewesen, und sie hätte danach (wegen des Ausbleibens eines Anrufes ihrer Freunde) mit den Vorbereitungen für das Abfackeln der Wohnung und ihrer Flucht begonnen. Jedoch machte sie um 14:20 ihr Laptop aus, und suchte nicht mehr nach Infos über den Verbleib ihrer Freunde. Laut des Artikels hätte sie erst gegen 15:00 im Radio vom Tod ihrer Freunde erfahren und danach gleich die Wohnung abgefackelt.

Das passt nicht.

bernhard44
20.08.2012, 15:40
Seltsam:
###gekürzt###
Das passt nicht.

warum erschießt man sich und legt trotzdem noch ein Feuer? Angebliche "Bekennervideos" und die "Beweisvernichtung" sind auch Dinge die nicht zusammenpassen. Feuer legen und doch die belastenden Waffen schön trapierend auslegen......

bernhard44
20.08.2012, 15:49
Kannten sich Uwe Mundlos und Michele Kiesewetter?


http://www.youtube.com/watch?v=VSc_YtH9X6M&amp;feature=related

die Kontaktaufnahme von Mundlos mit den Oberweisbachern muss kein Werben von Nachwuchs gewesen sein! Die Fragen zur Person und den Handynummern kann auch die Arbeit eines V-Manns und Informanten sein!

romeo1
20.08.2012, 15:51
Seltsam:
Zweimal (Wohnmobil + Wohnung) Feuer vom vermeintlichen Täter gelegt, um Beweismaterial zu vernichten. Gleichzeitig hätte das TRIO früher abgesprochen, sich (vor der Festnahme) selbst zu töten aber durch den produzierten Bekennerfilm selbst zu belasten. Warum dann das Feuer - zur Vernichtung von Beweismaterial?
Seltsam:
Warum packten Mundlos und Böhnhardt überhaupt Beweismaterial wie etwa die Kiesewetter-Waffe, Geldbündel vorheriger Banküberfälle und angeblich sogar einen Bekennerfilm in ihr Wohnmobil aber brannten es dann ab?

Seltsam: Warum machte sich Frau Zschäpe Sorgen, wenn sie ja vorher von Mundlos und Böhnhardt angerufen worden wäre, dass der Banküberfall geklappt hätte. Zschäpe wäre es ja ab 13:30 schlecht gewesen, und sie hätte danach (wegen des Ausbleibens eines Anrufes ihrer Freunde) mit den Vorbereitungen für das Abfackeln der Wohnung und ihrer Flucht begonnen. Jedoch machte sie um 14:20 ihr Laptop aus, und suchte nicht mehr nach Infos über den Verbleib ihrer Freunde. Laut des Artikels hätte sie erst gegen 15:00 im Radio vom Tod ihrer Freunde erfahren und danach gleich die Wohnung abgefackelt.

Das passt nicht.

Da fällt mir gerade ein, daß die ja dann einen vollen Benzinkanister zu hause hätten haben müssen. Gegen 15.00 Uhr erfährt sie, daß ihre Freunde tot sind und um 15.08 Uhr ist sie schon auf der Flucht.

bio
20.08.2012, 16:01
Da fällt mir gerade ein, daß die ja dann einen vollen Benzinkanister zu hause hätten haben müssen. Gegen 15.00 Uhr erfährt sie, daß ihre Freunde tot sind und um 15.08 Uhr ist sie schon auf der Flucht.

Dieser Blog spekuliert, dass Zschäpe bereits ab 13:00 ahnte, dass etwas nicht stimmte, deswegen suchte sie im Internet nach „Natürliche Mittel gegen Übelkeit“.

Mit ihrem Herum-Gesurfe danach hätte sie sich von ihren Sorgen ablenken wollen. Deshalb suchte sie nach „Greenpeace“ und „Gegen Pelze“. Der letzte Seitenaufruf erfolgt um 13.26 Uhr, da sucht sie nach „Biobauern in Zwickau“. Um 14:30 schaltete sie den Laptop aus.

Um 14:30 hätte sie lt. diesen Blogs mit dem Vorbereitungen des Abfackelns der Wohnung begonnen, da sich ihre beiden Freunde weiterhin nicht meldeten. Sie ging vom Schlimmsten aus.

Um 15:00 hörte sie im Radio vom Ableben ihrer Freunde, dann war schon alles vorbereitet und sie musste bloß noch das Zündholz in die die Hand nehmen.

Esreicht!
20.08.2012, 16:05
Da fällt mir gerade ein, daß die ja dann einen vollen Benzinkanister zu hause hätten haben müssen. Gegen 15.00 Uhr erfährt sie, daß ihre Freunde tot sind und um 15.08 Uhr ist sie schon auf der Flucht.

Lt. Medienberichten wurde Frau Zschäpe schon um 12.11 Uhr angerufen von einer Behörde. Lt. BGH allerdings will man nicht wissen, wann und auf welchem Übertragungsweg Frau Zschäpe über den Doppelselbstmord der beiden Uwes informiert wurde.


kd

fatalist
20.08.2012, 16:06
Da fällt mir gerade ein, daß die ja dann einen vollen Benzinkanister zu hause hätten haben müssen. Gegen 15.00 Uhr erfährt sie, daß ihre Freunde tot sind und um 15.08 Uhr ist sie schon auf der Flucht.

Steht im Beitrag dort: Die hatten einen 5 L Benzinkanister ständig dort vorgehalten.
Kann man glauben oder nicht...

fatalist
20.08.2012, 16:17
Lt. Medienberichten wurde Frau Zschäpe schon um 12.11 Uhr angerufen von einer Behörde. Lt. BGH allerdings will man nicht wissen, wann und auf welchem Übertragungsweg Frau Zschäpe über den Doppelselbstmord der beiden Uwes informiert wurde.


kd

Der BGH will ja Zschäpe nicht als V-Frau erkennen müssen, daher weiss er auch nichts von diesen Anrufen.
Oder aber die entsprechenden Medienberichte über diese staatlichen Anrufe sind eine Ente.

Passen tut die ganze grosse Story ebenso wenig wie die Details es tun.
Das passte schon beim 2.Juni und Bommi Baumann nicht, und bei RAF, Sauerlandbombern etc passte sie ja auch nicht.

KaRol
20.08.2012, 16:42
@fatalist:

Nachdem du nun den Bogen vom 2. Juni zum Baumann´s Bommi, der RAF bis zu den Sauerlandbombern geschlagen hast - als ob dies für die Anklageerhebung gegen die Zschäpe auch nur annähernd relevant wäre, hier mal wieder
Fakten-Fakten-Fakten.....wenngleich diesmal von der "Süddeutschen" :D:D

Ach ja: gibt auch eine Seite 1 im Link; verlinkt wurde direkt Seite 2.....



http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-ermittlungen-zschaepe-soll-wegen-beteiligung-an-morden-angeklagt-werden-1.1444341-2




Wenn man sieht, wieviele Staatsanwälte und Helfer durch die Anklagevertretung mittlerweile eingesetzt wurden, kann man in etwa den Umfang der Sachaufklärung und der Anklageschrift erahnen - wenn man die Sache mal objektiv und ohne Vorurteile gegen unseren Rechtsstaat betrachtet. Dies ist wohl auch der Zschäpe aufgegangen; sie hat auch "aufgerüstet" - so Verteidermäßig gesehen.

PS: wo hat die eigentlich die Kohle her, um sich so sauteuere Anwälte leisten zu können? Machen´s die der "Sache" wegen für lau - oder sponsort da jemand im Hintergrund mit?? Wurden da vielleicht Geldverstecke angezapft, um die Edel-Rechtsverdreher zu bezahlen. Fragen über Fragen....kennt jemand dazu auch eine Antwort??




KaRol

fatalist
20.08.2012, 16:56
@fatalist:

Nachdem du nun den Bogen vom 2. Juni zum Baumann´s Bommi, der RAF bis zu den Sauerlandbombern geschlagen hast - als ob dies für die Anklageerhebung gegen die Zschäpe auch nur annähernd relevant wäre, ...

Das ist ist nicht für die Anklageerhebung relevant, aber für die Hintergründe. Verfassungsschutz. Steht im Strangtitel.


Obwohl es weiterhin keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass sie unmittelbar an den Verbrechen beteiligt war, will die Anklagebehörde Zschäpe auch wegen der zehn Morde und wegen der 14 Banküberfälle der Bande anklagen.

Wie auch sonst. Wozu hat man denn schliesslich §129a?
Na damit blosse Mitgliedschaft ausreicht um zu verknacken.
Geiler Rechtsstaat.

fatalist
20.08.2012, 17:03
die Kontaktaufnahme von Mundlos mit den Oberweisbachern muss kein Werben von Nachwuchs gewesen sein! Die Fragen zur Person und den Handynummern kann auch die Arbeit eines V-Manns und Informanten sein!

Das kann so sein. War ja angeblich 2005, als die Dönermordserie noch lief.
Ich halte die ganze Story für Desinformation, um Mundlos und Kiesewetter zu verbinden und so ein Motiv für den Polizistenmord zu erfinden. Man meint wohl, dass das nötig sei, so ein Motiv. Bei den "Dönern" braucht man das ja nicht, dort reicht "Ausländerhass".

bernhard44
20.08.2012, 17:09
###edit###
Wenn man sieht, wieviele Staatsanwälte und Helfer durch die Anklagevertretung mittlerweile eingesetzt wurden, kann man in etwa den Umfang der Sachaufklärung und der Anklageschrift erahnen - wenn man die Sache mal objektiv und ohne Vorurteile gegen unseren Rechtsstaat betrachtet. Dies ist wohl auch der Zschäpe aufgegangen; sie hat auch "aufgerüstet" - so Verteidermäßig gesehen.

PS: wo hat die eigentlich die Kohle her, um sich so sauteuere Anwälte leisten zu können? Machen´s die der "Sache" wegen für lau - oder sponsort da jemand im Hintergrund mit?? Wurden da vielleicht Geldverstecke angezapft, um die Edel-Rechtsverdreher zu bezahlen. Fragen über Fragen....kennt jemand dazu auch eine Antwort??

KaRol

nun gönne ihr doch den Rechtsbeistand! Ankläger gibt es ja auch mehr genug!

Gewitzte Anwälte dürften den Fall sogar umsonst übernehmen. Sich hier zu profilieren, dürfte als Werbung einmalig sein!
Aber warten wir es ab, es wird nicht lange dauern, bis die Gutis ihre "NAZI-Kanonen" gegen die Anwälte in Stellung bringen.
Hatten wir doch gerade erst!

http://www.sueddeutsche.de/politik/prozess-um-neonazi-darf-eine-linke-einen-rechten-verteidigen-1.1407391

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ex-gruenen-politikerin-ist-anwaeltin-und-verteidigt-neonazi-a-843656.html

https://linksunten.indymedia.org/node/62252

GnomInc
20.08.2012, 17:10
Dies ist wohl auch der Zschäpe aufgegangen; sie hat auch "aufgerüstet" - so Verteidermäßig gesehen.

PS: wo hat die eigentlich die Kohle her, um sich so sauteuere Anwälte leisten zu können? Machen´s die der "Sache" wegen für lau - oder sponsort da jemand im Hintergrund mit?? Wurden da vielleicht Geldverstecke angezapft, um die Edel-Rechtsverdreher zu bezahlen. Fragen über Fragen....kennt jemand dazu auch eine Antwort??


Gut , du kommst ja mal ins Nachdenken.........:D

Da wäre erstmal die Frage , wie existiert den Frau Zschäpe zur Zeit - abgesehen von der Staatsbetreung durch U -Haft ?:beten:

Vermutlich könnte die einen ALG 2 -Antrag gestellt haben - schliesslich ist sie einkommenslos und arbeitssuchend .... und ihren steuerlichen Status muss sie ja unbedingt klären !
Fast 14 Jahre ohne Steuererklärung - das wird noch Ärger machen - da ist nachzusteuern ! Denn bekanntlich sind nur 2 Dinge sicher - der Tod und die Steuern......:dg:
Keine Ahnung , ob VS- Zuwendungen für V- Frauen auch versteuert werden müssen - das könnte hier auch mal geklärt werden ??

Mit ALG 2 steht ihr zunächst Prozesskostenhilfe zu - das macht schon mal 1 Anwalt.
Weitere Anwälte könnten sich kostenlos zur Mitarbeit erklärt haben - immerhin könnte das ein denkwürdiger Prozeß werden , wobei jeder Anwalt sich ein gutes
Berufs- Prestige verdienen könnte .
Vielleicht zahlen ja auch die Eltern einen guten Anwalt zusätzlich .
Oder sie hat einen Vorschuss für ihre Memoiren von BILD/ Stern / Speichel / Junge Freiheit in Aussicht ? oder gar einen Kredit ????:D

KaRol
20.08.2012, 17:28
nun gönne ihr doch den Rechtsbeistand! Ankläger gibt es ja auch mehr genug!

Gewitzte Anwälte dürften den Fall sogar umsonst übernehmen. Sich hier zu profilieren, dürfte als Werbung einmalig sein!
Aber warten wir es ab, es wird nicht lange dauern, bis die Gutis ihre "NAZI-Kanonen" gegen die Anwälte in Stellung bringen.
Hatten wir doch gerade erst!

http://www.sueddeutsche.de/politik/prozess-um-neonazi-darf-eine-linke-einen-rechten-verteidigen-1.1407391

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ex-gruenen-politikerin-ist-anwaeltin-und-verteidigt-neonazi-a-843656.html

https://linksunten.indymedia.org/node/62252






Hallo bernhard44:

wer sonst, wenn nicht ich, würde der Frau nicht mindestens einen oder mehrere Rechtsbeistände gönnen. In einem Rechtsstaat ist das doch das Mindeste, oder? Und wenn ich die illustren Namen lese: Heer - Stahl - Sturm....
also wenn das nicht hilft....:D

Nachdem ja RA Heer bei seiner letzten Haftbeschwerde vom SPIEGEL interviewt wurde - und dieses Interview auch gerne gegeben hat, wurde er sehr gesprächig, was die Haftbedingungen der Frau Zschäpe betrifft.
Merkwürdig einsilbig wurde er, als ihm der SPIEGEL die Frage stellte, wer ihn denn bezahlen würde.....:auro: Da schwieg des Rechtsanwalts Höflichkeit....

KaRol

bernhard44
20.08.2012, 17:31
Hallo bernhard44:

wer sonst, wenn nicht ich, würde der Frau nicht mindestens einen oder mehrere Rechtsbeistände gönnen. In einem Rechtsstaat ist das doch das Mindeste, oder? Und wenn ich die illustren Namen lese: Heer - Stahl - Sturm....
also wenn das nicht hilft....:D

Nachdem ja RA Heer bei seiner letzten Haftbeschwerde vom SPIEGEL interviewt wurde - und dieses Interview auch gerne gegeben hat, wurde er sehr gesprächig, was die Haftbedingungen der Frau Zschäpe betrifft.
Merkwürdig einsilbig wurde er, als ihm der SPIEGEL die Frage stellte, wer ihn denn bezahlen würde.....:auro: Da schwieg des Rechtsanwalts Höflichkeit....

KaRol

kein Anwalt würde diese Frage beantworten, es sei denn der "Weiße Ring" bezahlt ihn!

lorenz90
20.08.2012, 17:37
Steht im Beitrag dort: Die hatten einen 5 L Benzinkanister ständig dort vorgehalten.
Kann man glauben oder nicht...

mit 5 Liter Sprit das halbe Haus weggesprengt? Na ich weis ja nich...

29330

KaRol
20.08.2012, 17:44
kein Anwalt würde diese Frage beantworten, es sei denn der "Weiße Ring" bezahlt ihn!



Danke für die Antwort!

Soweit wie du würde ich nicht gehen wollen.
Als der bundesweit bekannte Siegelsbacher Bankräuber ( der 1 Bankangestellten erschoß und einen Kunden, der in kannte, schwer verletzte ), ein ortsansäßiger Bäckermeister, verhaftet wurde, meldete sich sofort eine HNer RA ( Anke Stiefel-Bechtold ) für seine Verteidigung - und zwar nur für das übliche Honorar, das der Staat dafür bezahlt - weil " sie der Fall interessiert und sie dadurch auch bundesweit bekannt wird..." - so ihre diversen Aussagen mit meinen Worten. Auch der alte Bossi aus München übernahm gerne schlagzeilenträchtige Fälle für mehr oder weniger lau, Hauptsache Presse-Presse-nochmal Presse - und bekannte sich auch dazu. Natürlich braucht sich kein RA äussern, wer ihn bezahlt: offensichtlich fließen bei der Zschäpe andere Quellen auch noch. Sonst hätte Heer ja auch sagen können, dass er quasi für einen Gotteslohn ackert, oder für´s Renomee´, oder?

KaRol

Nereus
20.08.2012, 18:12
Am 15.11.11 um 1.34 Uhr sagte im Faden auf Seite 137 Kommentator 1368:


Jörg Geibert (InnMin Thüringen) schwafelt hier was von "Erschiessung der Täter im Wohnmobil", ca. bei 1.30

Vido:
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4969704&viewfull=1#post4969704

-------

Er sagt "die Erschießung..."
Der Mann sagte nicht „nach ihrem Selbstmord..“ oder „Selbsttötung“...

Hat das irgend eine Bedeutung?

Karl_Murx
20.08.2012, 18:13
nun gönne ihr doch den Rechtsbeistand! Ankläger gibt es ja auch mehr genug!

Gewitzte Anwälte dürften den Fall sogar umsonst übernehmen. Sich hier zu profilieren, dürfte als Werbung einmalig sein!
Aber warten wir es ab, es wird nicht lange dauern, bis die Gutis ihre "NAZI-Kanonen" gegen die Anwälte in Stellung bringen.
Hatten wir doch gerade erst!

Man erkennt, wem der Rechtsstaat und die grundgesetzlichen Rechte ein Dorn im Auge sind. Die Antifa, die behauptet, VorkämpferIn gegen den Faschismus zu sein, strebt offenbar für ihre Gegner dasselbe und mit den gleichen Methoden an, was sie diesen permanent unterstellt. Totalitarismus und Faschismus müssen nicht unbedingt mit Hakenkreuz einherkommen.

Der Verweis auf den Anhang in fatalists Kommentaren ist aktuell wie eh und je:

Der neue Faschismus wird nicht sagen: "Ich bin der Faschismus"
Er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus"

Ignazio Silone, ital. Linker und Schriftsteller



http://www.sueddeutsche.de/politik/prozess-um-neonazi-darf-eine-linke-einen-rechten-verteidigen-1.1407391

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ex-gruenen-politikerin-ist-anwaeltin-und-verteidigt-neonazi-a-843656.html

https://linksunten.indymedia.org/node/62252[/QUOTE]

fatalist
20.08.2012, 18:18
Am 15.11.11 um 1.34 Uhr sagte im Faden auf Seite 137 Kommentator 1368:



Vido:
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4969704&viewfull=1#post4969704

-------

Er sagt "die Erschießung..."
Der Mann sagte nicht „nach ihrem Selbstmord..“ oder „Selbsttötung“...

Hat das irgend eine Bedeutung?

Nun, Freud lässt grüssen? Vielleicht weiss er was, oder er glaubt etwas nicht.

Karl_Murx
20.08.2012, 18:37
"Keine funktionsfähigen Zünder" ist gleichbedeutend mit "vom Geheimdienst beschafft".
Das war in den späten 60ern bei Peter Urbach schon so, beim NSU also auch, und bei Mevlüt Kar ebenso, der den Sauerlandbombern solche nicht funkionsfähigen Zünder Anfang 2008 beschaffte.

Ganz genau darauf wollte ich hinaus.


Oder zumindest derjenige, der die defekten Zünder brachte...

Das glaube ich zwar nicht, daß die beiden Uwes ernsthaft vorhatten, einen Anschlag zu begehen, weil sie wahrscheinlich schon damals für den VS arbeiteten. Aber so oder so ist das ein Beleg, daß die an der Leine der Dienste liefen und die genau informiert waren.




Angeblich wurden aber bei den Dönermorden mehrere verschiedene Ceska 83 eingesetzt !??!

Bei der Abwägung zwischen der Glaubwürdigkeit des Berichtes der türkischen Kriminalbehörden und der Ceska 83-Story der hiesigen Behörden neige ich eindeutig zu ersterem. Diese Ermittlungsergebnisse wurde ja 2007 an das BKA an den Leiter der Soko "Bosporus" Geier übergeben, also lange vor Entdeckung des sog. "NSU". Das bedeutet, die Türken haben rel. unbelastet von politischen Vorgaben ermitteln können. Warum sollten der Ergebnisse also nicht der Wahrheit entsprechen?



Vielleicht ein Gefälligkeitsbericht, damit Ziercke nicht allzu blamiert dastand?

Der Schäfer-Bericht ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich hier die Verantwortlichen in der Sache gegenseitig die gewünschten Gutachten und Berichte liefern. Steht so auch in Elsässers Artikel über die V-Frau-Tätigkeit Zschäpes und das Schäfer-Gutachten beschrieben. Trotz eindeutiger Hinweise, die im Gutachten von den Verfassern selbst aufgelistet werden, lautet das Fazit genau entgegengesetzt, nämlich daß Behauptungen über eine Vortäuschung rechtsextremer Aktivitäten durch den Verfassungsschutz durch Beamte des Thüringer LKA "abenteuerlich" seien. Nicht umsonst mußte der Leiter der Zielfahndung des LKA, der solche Äußerungen gemacht hatte, seinen Hut nehmen. Aber die Unterschrift unter dem Schäfer-Gutachten war noch nicht getrocknet, da platzte die Bombe von Aktenschredderaktion des Verfassungsschutzes.



Sicher, deshalb ja auch jetzt die Jogginghose mit den Kiesewetter-Blutspritzern.
Die Ceska tut es wohl nicht mehr so richtig???

Die Beweiskette wird so dünn, daß nicht einmal die geneigten Richter am BGH mehr gewillt zu sein scheinen, der Staatsanwaltschaft diese zusammengedroschenen und fadenscheinigen Behauptungen mehr abzunehmen. Eigentlich kommt von der GBA nur noch Dünnes, und von Rechts wegen müßte Zschäpe in Freiheit sitzen. Auch hätte eine funktionierende Presselandschaft diesen Fall schon längst in der Luft zerrissen. Wir haben aber keine funktionierende Presselandschaft, und die eigentlich unabhängige Justiz macht sich hier zur Erfüllungsgehilfin politischer Vorgaben.



Es reicht doch, eine Gefälligkeitsaussage zu machen.
Haben nicht 6 Unterstützer Aussagen gemacht?

Angesichts der Glaubwürdigkeit dieser "Unterstützer" und vor allem deren offenkundiger Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutzes sollte es jedem Anwalt mit etwas Recherche möglich sein, solche Aussagen in der Luft zu zerreißen. Auch der Verbotsprozeß gegen die NPD wurde damals mit der Begründung abgebrochen, daß es angesichts der massiven Unterwanderung der NPD-Führungsspitze mit V-Leute nicht mehr zu unterscheiden sei, was echter und was inszenierter Rechtsextremismus ist.



"Sinnvolle Aussagen" werden halt belohnt, seine Tat war doch sowieso verjährt...


Straffreiheit gegen "passende Aussage".

Wenn er einmal für den VS tätig war, sollte es den Diensten nicht schwer gefallen sein, Carsten S. zur passenden Aussage zu bringen. Entweder mit der Androhung, ihn wegen Beihilfe wegen Mordes oder bei terrorististischen Aktionen vor Gericht zu bringen, oder einfach aus alter Verbundenheit, sollte alles, was gegen S. vorlag, verjährt gewesen sein.

Karl_Murx
20.08.2012, 19:22
Am 15.11.11 um 1.34 Uhr sagte im Faden auf Seite 137 Kommentator 1368:



Vido:
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4969704&viewfull=1#post4969704

-------

Er sagt "die Erschießung..."
Der Mann sagte nicht „nach ihrem Selbstmord..“ oder „Selbsttötung“...

Hat das irgend eine Bedeutung?

So kurz nach dem 04.11. und im Wissen um die tatsächlichen Vorgänge rund um das Wohnmobil könnte ich mir vorstellen, daß das eine Freudsche Fehlleistung war.

fatalist
20.08.2012, 19:54
Das glaube ich zwar nicht, daß die beiden Uwes ernsthaft vorhatten, einen Anschlag zu begehen, weil sie wahrscheinlich schon damals für den VS arbeiteten. Aber so oder so ist das ein Beleg, daß die an der Leine der Dienste liefen und die genau informiert waren.

Verena Becker hat Buback erschossen, so nicht nur Michael Bubacks Schluss, sondern auch der meine.


Bei der Abwägung zwischen der Glaubwürdigkeit des Berichtes der türkischen Kriminalbehörden und der Ceska 83-Story der hiesigen Behörden neige ich eindeutig zu ersterem. Diese Ermittlungsergebnisse wurde ja 2007 an das BKA an den Leiter der Soko "Bosporus" Geier übergeben, also lange vor Entdeckung des sog. "NSU". Das bedeutet, die Türken haben rel. unbelastet von politischen Vorgaben ermitteln können. Warum sollten der Ergebnisse also nicht der Wahrheit entsprechen?

Wie Hoamat erst fragte: Entweder reisten die Ceskas oder die Mörder. Oder aber alle reisten: Die Mörder mit den Ceskas.
Niemand von uns kann es letztlich wissen.


Der Schäfer-Bericht ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich hier die Verantwortlichen in der Sache gegenseitig die gewünschten Gutachten und Berichte liefern. Steht so auch in Elsässers Artikel über die V-Frau-Tätigkeit Zschäpes und das Schäfer-Gutachten beschrieben. Trotz eindeutiger Hinweise, die im Gutachten von den Verfassern selbst aufgelistet werden, lautet das Fazit genau entgegengesetzt, nämlich daß Behauptungen über eine Vortäuschung rechtsextremer Aktivitäten durch den Verfassungsschutz durch Beamte des Thüringer LKA "abenteuerlich" seien. Nicht umsonst mußte der Leiter der Zielfahndung des LKA, der solche Äußerungen gemacht hatte, seinen Hut nehmen. Aber die Unterschrift unter dem Schäfer-Gutachten war noch nicht getrocknet, da platzte die Bombe von Aktenschredderaktion des Verfassungsschutzes.

Berichtet wird eben das Fazit, weil Journalisten faul sind und keine Zeit haben. Wer liest schon die knapp 400 Seiten?
Also wer ausser Elsässer oder ein Zuarbeiter ???



Die Beweiskette wird so dünn, daß nicht einmal die geneigten Richter am BGH mehr gewillt zu sein scheinen, der Staatsanwaltschaft diese zusammengedroschenen und fadenscheinigen Behauptungen mehr abzunehmen. Eigentlich kommt von der GBA nur noch Dünnes, und von Rechts wegen müßte Zschäpe in Freiheit sitzen. Auch hätte eine funktionierende Presselandschaft diesen Fall schon längst in der Luft zerrissen. Wir haben aber keine funktionierende Presselandschaft, und die eigentlich unabhängige Justiz macht sich hier zur Erfüllungsgehilfin politischer Vorgaben.

Gewaltenverschränkung ist nicht Gewaltenteilung.
Das "eigentlich" im letzten Satz stimmt daher nicht wirklich. Eigentlich hamwa keine unabhängige Justiz ;)


Angesichts der Glaubwürdigkeit dieser "Unterstützer" und vor allem deren offenkundiger Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutzes sollte es jedem Anwalt mit etwas Recherche möglich sein, solche Aussagen in der Luft zu zerreißen. Auch der Verbotsprozeß gegen die NPD wurde damals mit der Begründung abgebrochen, daß es angesichts der massiven Unterwanderung der NPD-Führungsspitze mit V-Leute nicht mehr zu unterscheiden sei, was echter und was inszenierter Rechtsextremismus ist.

Denke der Ablehnungsgrund des NPD-Verbotsverfahrens 2003 war ne Ente.
Woher sollte das BVerfG denn wissen, wer V-Mann war und wer nicht ???



Wenn er einmal für den VS tätig war, sollte es den Diensten nicht schwer gefallen sein, Carsten S. zur passenden Aussage zu bringen. Entweder mit der Androhung, ihn wegen Beihilfe wegen Mordes oder bei terrorististischen Aktionen vor Gericht zu bringen, oder einfach aus alter Verbundenheit, sollte alles, was gegen S. vorlag, verjährt gewesen sein.

Schultze hiess der doch, gelle?
Bin für ne klare namentliche Anrede für diese vorbildlichen, aufrechten Helden :compr:

Klar sagt der aus, was man ihm nahelegt.

Karl_Murx
20.08.2012, 20:30
Seltsam:
Zweimal (Wohnmobil + Wohnung) Feuer vom vermeintlichen Täter gelegt, um Beweismaterial zu vernichten. Gleichzeitig hätte das TRIO früher abgesprochen, sich (vor der Festnahme) selbst zu töten aber durch den produzierten Bekennerfilm selbst zu belasten. Warum dann das Feuer - zur Vernichtung von Beweismaterial?
Seltsam:
Warum packten Mundlos und Böhnhardt überhaupt Beweismaterial wie etwa die Kiesewetter-Waffe, Geldbündel vorheriger Banküberfälle und angeblich sogar einen Bekennerfilm in ihr Wohnmobil aber brannten es dann ab?

Seltsam: Warum machte sich Frau Zschäpe Sorgen, wenn sie ja vorher von Mundlos und Böhnhardt angerufen worden wäre, dass der Banküberfall geklappt hätte. Zschäpe wäre es ja ab 13:30 schlecht gewesen, und sie hätte danach (wegen des Ausbleibens eines Anrufes ihrer Freunde) mit den Vorbereitungen für das Abfackeln der Wohnung und ihrer Flucht begonnen. Jedoch machte sie um 14:20 ihr Laptop aus, und suchte nicht mehr nach Infos über den Verbleib ihrer Freunde. Laut des Artikels hätte sie erst gegen 15:00 im Radio vom Tod ihrer Freunde erfahren und danach gleich die Wohnung abgefackelt

Das passt nicht.

Hier paßt sehr vieles nicht. Diese ganze Lichtsstadt-Serie ist erkennbar ein Versuch, uns die behördliche Version einer rechtsextremen mordenden Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund" näher zu bringen, nur mit etwas mehr Details ausgeschmückt. Denen ist auch anzumerken, daß sie sich permanent an die jeweils aktuelle behördliche Version des Tathergangs anpassen.

Das fängt zum Beispiel bei der Art an, wie Böhnhardt und Mundlos gestorben sein sollen. Hier scheint gerade mal wieder die Variante vom Tod durch Kopfschuß bei beiden aufgewärmt zu werden.


Uwe Mundlos nimmt deshalb seine "Winchester" Pumpgun, geht zu B...und schießt ihm in die linke Schläfe. Uwe Böhnhardts Schädel wird zerrissen: er ist sofort tot.Die Polizisten hören den Knall, bleiben aber in Deckung, bis Verstärkung kommt. Ein Anwohner kommt aus seinem Haus, will nachsehen, was los ist. Die Beamten rufen ihm zu, er solle verschwinden - der Mann rennt wieder in sein Haus zurück.

Uwe Mundlos geht jetzt direkt zum Herd des Wohnmobils und öffnet die Gasanschlüsse, nimmt Papiere vom Tisch, zündet diese an und und wirft das brennende Papier auf den Fußboden. Dann setzt er sich im hinteren Teil des Wohnmobils auf den Boden, steckt sich den Lauf seiner Pumpgun nach oben in den Mund und drückt ab. Auch der Schädel von Uwe Mundlos wird von der Wucht des Schusses zerstört.

Das deckt sich nicht mit der letzten Version der Staatsanwaltschaft, wonach Mundlos durch einen Schuß in die Brust getötet wurde, gleichfalls durch eine Pumpgun. Ebensowenig mit den Aussagen eines Feuerwehrmanns, der als einer der ersten in das Innere des Wohnmobils sah und dort eine Person mit einem "Loch im Kopf" und eine mit einer "Verletzung im Oberkörper" sah. Aber in der Beziehung haben die Versionen in den Medien und bei den Behörden zu oft gewechselt, als daß man ihnen noch Glauben schenken könnte.

Diese gesamte Inside-NSU-Story auf LICHTSTADT.net kann man getrost in der Pfeife rauchen.

fatalist
20.08.2012, 20:44
Diese gesamte Inside-NSU-Story auf LICHTSTADT.net kann getrost in der Pfeife rauchen.

Man sollte es ihnen auch mitteilen. Tut Not.

Karl_Murx
20.08.2012, 20:46
Verena Becker hat Buback erschossen, so nicht nur Michael Bubacks Schluss, sondern auch der meine.

Äääh ... wo jetzt der Zusammenhang mit meinem Beitrag?


Wie Hoamat erst fragte: Entweder reisten die Ceskas oder die Mörder. Oder aber alle reisten: Die Mörder mit den Ceskas.
Niemand von uns kann es letztlich wissen.

Ist ja richtig. Wir sind nicht die Ermittlungsbehörden und auf die offizielle Darstellung und die Medienberichte angewiesen. Wir können diese Aussagen nur auf ihre logische Schlüssigkeit untersuchen.



Berichtet wird eben das Fazit, weil Journalisten faul sind und keine Zeit haben. Wer liest schon die knapp 400 Seiten?
Also wer ausser Elsässer oder ein Zuarbeiter ???

Hier muß ich korrigieren: Die Journalisten sind nicht eigentlich faul, sondern sie zitieren und berichten selektiv mit einer ganz bestimmten Absicht, nämlich der Färbung des Inhaltes. Sie können natürlich mit der Faulheit eines Großteils der Leser rechnen, die sich nicht die Mühe machen, nach dem vollständigen Inhalt solcher Berichte zu googeln und sie durchzulesen.


Gewaltenverschränkung ist nicht Gewaltenteilung.
Das "eigentlich" im letzten Satz stimmt daher nicht wirklich. Eigentlich hamwa keine unabhängige Justiz ;)

Nein.




Denke der Ablehnungsgrund des NPD-Verbotsverfahrens 2003 war ne Ente.
Woher sollte das BVerfG denn wissen, wer V-Mann war und wer nicht ???

Theoretisch nach Aktenlage. Praktisch nach den Informationen, welche die Dienste im Auftrag der Politik bereit waren herauszurücken. Aber wieso kam dann das BVerfG überhaupt zu einer solchen Aussage, wenn der Verfassungsschutz die Akten- und Informationslage auch im anderen Sinn hätte manipulieren können?

Wie meinst Du das also? Daß dieser Grund ein vorgeschobener war, um nicht die richtige Begründung nennen zu müssen, nämlich daß alles, was gegen die NPD vorgebracht wurde, zum Verbot nicht ausreicht, da ihre Aussagen und politischen Losungen vom Prinzip der Meinungs- und Redefreiheit gedeckt sind und sie deswegen legal agiert?


Schultze hiess der doch, gelle?
Bin für ne klare namentliche Anrede für diese vorbildlichen, aufrechten Helden :compr:

Klar sagt der aus, was man ihm nahelegt.

Carsten Shultze ist der korrekte Name.

Karl_Murx
20.08.2012, 20:47
Man sollte es ihnen auch mitteilen. Tut Not.

Machst Du Dir die Mühe?

fatalist
20.08.2012, 20:49
Machst Du Dir die Mühe?

Ganz ehrlich?
Nein. Bringt eh nichts.

Nereus
20.08.2012, 22:46
Das NSU-Phantom
http://www.publikative.org/wp-content/uploads/2011/11/nsu-screenshot_44.png


7. September 2011: Überfall auf eine Sparkasse in Arnstadt (Linkshänder)

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/bu-03-brandneu2_4c-jpg_23653673_mbqf-1320738732-20888952/4,h=343.bild.jpg

4.11.11: Sparkassenüberfall in Eisenach in Farbe wie im Film (jetzt Rechtshänder)
http://media201.zgt.de.cdn.thueringer-allgemeine.de/0053FCC5_0E1CE56B132A880BED60C3419BBF01EE

"INSIDE NSU" - Teil 6b Tim Schwarz erzählt wie es gewesen ist oder er es vermutet.

»Als sich die Streifenpolizisten um 12 Uhr 05 dem Wohnmobil nähern, läd M im Innern des Fahrzeugs seine Pumpgun Winchester 1300 Defender durch, B entsichert seine Maschinenpistole und geht ans Rückfenster, zielt auf die Beamten. Als die beiden Polizisten nur noch wenige Meter vom Wohnmobil entfernt sind, drückt B den Abzug der Pieter-MP durch, doch es löst sich nur ein einziger Schuß, der neben den Polizisten einschlägt. Diese gehen sofort in Deckung.«


Die Bankräuber haben neben den beiden Tatwaffen (Revolver und Pistole) noch weitere Waffen zur Auswahl
http://www.freiepresse.de/DYNGAL/11998/173786_W606.jpg

Sie wollten offenbar mit einer Maschinenpistole (Sten-Nachbau), die klemmt, durch ein Rückfenster, welches nicht vorhanden war, Polizisten erschießen und dann wohl mit Fahrrädern flüchten? Warum nahmen sie nicht ihre Tatwaffen von den Banküberfällen? Oder die noch sicheren Polizeipistolen mit Ersatzmagazinen aus Heilbronn? Oder gar die Pumpguns? Oder waren die in dieser Situation noch garnicht im Wohnmobil vorhanden?

Wo gingen die Polizisten in Deckung? In der Baugrube?
Zwei Plexiglas-Seitenfenster, recht und links hinter der Fahrerkabine sind zerstört. Wurde durch diese mit Pumpguns ins Innere geschossen und so das Phantom erlegt?

»In den folgenden zwanzig Sekunden trifft M für sich und B eine Entscheidung. B hatte ihm zugerufen, dass die Maschinenpistole Ladehemmung habe. M weiß, dass die Polizeiverstärkung unterwegs ist und ahnt, dass in Kürze wahrscheinlich alles aus sein wird mit ihm, mit B und Z, mit dem "NSU". Uwe Mundlos nimmt deshalb seine "Winchester" Pumpgun, geht zu B...und schießt ihm in die linke Schläfe. Uwe Böhnhardts Schädel wird zerrissen: er ist sofort tot.Die Polizisten hören den Knall, bleiben aber in Deckung, bis Verstärkung kommt. Ein Anwohner kommt aus seinem Haus, will nachsehen, was los ist. Die Beamten rufen ihm zu, er solle verschwinden - der Mann rennt wieder in sein Haus zurück.

Uwe Mundlos geht jetzt direkt zum Herd des Wohnmobils und öffnet die Gasanschlüsse, nimmt Papiere vom Tisch, zündet diese an und und wirft das brennende Papier auf den Fußboden. Dann setzt er sich im hinteren Teil des Wohnmobils auf den Boden, steckt sich den Lauf seiner Pumpgun nach oben in den Mund und drückt ab. Auch der Schädel von Uwe Mundlos wird von der Wucht des Schusses zerstört.

Zwischen Schussgeräusch zwei und drei vergehen nur etwa 15 Sekunden, so berichten es übereinstimmend die Polizeibeamten und Anwohner als Zeugen. Profiler gehen aufgrund von dieser extrem kurzen Zeitspanne nicht davon aus, dass Böhnhardt von Mundlos versehentlich getroffen wurde, sondern von ihm gezielt erschossen worden ist. Bei einem versehentlichen Schuss stünde der Schütze derart unter Schock, meinen sie, dass 15 Sekunden ein zu kurzer Zeitraum sind, um derart strukturiert zu handeln.

Es ist 12 Uhr und 06 Minuten, als das Wohnmobil in Flammen aufgeht. Die Polizeibeamten rufen nach der Feuerwehr. Um 12 Uhr 09 kommt der nächste Streifenwagen "Am Schafrain" an, nur sieben Minuten später die Feuerwehr. Als diese das Wohnmobil löscht steht es bereits in hellen Flammen, allerdings ist die Gasflasche nicht - wie von Uwe Mundlos beabsichtigt - explodiert.»
Der Löschzug trift ein und wird von oben fotografiert.

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/02-brennendes-wohnmobil-23638739_mbqf-1320596651-20857576/2,h=493.bild.jpg

Obwohl Plastik brennt und mit Gasflaschen im Wohnwagen gerechnet werden muß, wird mit Wasserstrahl auf das zerborstene Seitenfenster geziehlt, statt Schaumlöscher zum Einsatz zu bringen! Der PKW vor dem Wohnmobil ist noch nicht in Sicherheit geschoben worden.

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/01-brennendes-wohnmobil-23638741_mbqf-1320596623-20857564/4,h=493.bild.jpg

Was ist das eigentlich für ein Feuer, welches nur das Dach ankockelt und die obere Türhälfte im Innenraum anschwärzt? Hatte das Polizeifahrzeug keinen Schaumlöscher an Bord?

http://media201.zgt.de.cdn.thueringer-allgemeine.de/00534ABA_8F7D8FF7324BBFE818179AEC54C63636

Aber die Fachleute unter den Foris werden meine laienhaften Beobachtungen und Vermutungen natürlich aufklären können?

fatalist
21.08.2012, 07:23
Aber die Fachleute unter den Foris werden meine laienhaften Beobachtungen und Vermutungen natürlich aufklären können?

Schöne Doku, nette Fotos, und die Widersprüche hast Du doch bereits benannt:
- das Wohnmobil hat kein Rückfenster, also stimmt die Geschichte vom Tim Schwarz nicht.
- der Bankräuber ist mal Rechtshänder und mal Linkshänder. Ist es derselbe?
- das Waffenarsenal legte eher eine Schiesserei nahe als einen Doppelselbstmord.

Und die 3. Person, die ein Anlieger aus dem Wohnmobil kommen sah, als dieses in Brand geriet, wird erst gar nicht erwähnt.
Letztlich stellt sich bei beiden Bränden die Frage, ob im Nachhinein dort noch Beweismittel drapiert wurden.

Der Todeszeitpunkt der beiden Uwes ist generell von Interesse, ebenso wie die Todesart.
Da gab es wohl mehrere Versionen, was die Sache nicht besser macht.

fatalist
21.08.2012, 07:31
Wo liegen die Schwierigkeiten der Anklage?

Zschäpe, die sich am 8. November 2011, vier Tage nach der Selbsttötung von Mundlos und Böhnhardt, der Polizei gestellt hatte, schweigt zu den Vorwürfen der Ermittler. Die Bundesanwaltschaft ist gezwungen, zahllose Indizien zusammenzutragen und aus der Fülle der Erkenntnisse Beweise zu destillieren. Mutmaßungen reichen vor Gericht prinzipiell für einen Schuldspruch nicht aus. Es muss demnach Zschäpe nachgewiesen werden, dass sie von jedem Mord, jedem Sprengstoffanschlag und vermutlich auch von jedem Raub nicht nur Kenntnis hatte, sondern zumindest unterstützend mitgewirkt hat. Ohne Geständnis eine mühsame Puzzle-Arbeit.

Sollten die Beweise nicht reichen, würde die Bundesanwaltschaft jedoch auf dem Vorwurf beharren, Zschäpe habe zumindest „psychische Beihilfe“ geleistet. In einem anderen, prominenten Fall reichte dieser Anklagepunkt für eine Verurteilung. Im Juli verhängte das Oberlandesgericht Stuttgart vier Jahre Haft gegen die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker. Die Richter hielten Becker für schuldig, die Todesschützen, die 1977 Generalbundesanwalt Siegfried Buback erschossen, bestärkt und damit unterstützt zu haben. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Offen bleibt ebenfalls, ob Zschäpe alleine angeklagt wird oder zusammen mit mutmaßlichen Komplizen. http://www.tagesspiegel.de/politik/terror-trio-wo-liegen-die-schwierigkeiten-der-anklage/7024138-2.html


Die zwei Kumpanen Zschäpes hatten von 2000 bis 2007 neun Kleingewerbetreibende und Angestellte türkischer und griechischer Herkunft erschossen sowie in Heilbronn eine Polizistin getötet, ein zweiter Beamter erlitt bei dem Angriff lebensgefährliche Verletzungen. Dass Zschäpe bei den Morden dabei war, ist ihr bislang nicht nachzuweisen. Doch für die Bundesanwaltschaft steht fest, dass die Rechtsextremistin das Geld verwaltet hat, das Mundlos und Böhnhardt bei insgesamt 14 Banküberfällen erbeutet hatten – mehr als 600 000 Euro. Und mit dem Geld, sagen Ermittler, wurden die Taten im Bundesgebiet und das Leben im Untergrund finanziert. http://www.tagesspiegel.de/politik/terror-trio-was-kann-beate-zschaepe-nachgewiesen-werden/7024138.html

An der Täterschaft der Uwes besteht kein Zweifel, sie müssen auch nicht mehr bewiesen werden.
Schon ein grosser Vorteil, dass die tot sind... erleichtert die Beweisführung deutlich.


Deshalb ist für die Bundesanwaltschaft auch nicht zu bezweifeln, dass Zschäpe kurz vor ihrer Festnahme am 11. November 2011 mehr als ein Dutzend Exemplare der unsäglichen Paulchen-Panther-DVD verschickte, auf denen sich der NSU mehrerer Morde und der Sprengstoffanschläge rühmt.

Ich dachte immer, sie hätte sich am 8.11. der Polizei auf dem Revier in Jena wegen der Brandstiftung in Zwickau gestellt. So kann man sich täuschen...


Zschäpe hat, so argumentieren Ermittler, die Wohnung angezündet, um Spuren zu beseitigen, die auf die gemeinsamen, terroristischen Aktivitäten mit Mundlos und Böhnhardt hinweisen. Das gelang allerdings nur bedingt. Aus den Trümmern holte die Polizei tausende Beweisstücke.

Die wir aber nicht kennen, bis auf die Jogginhose und die Waffen.

fatalist
21.08.2012, 07:43
Als Heinz Fromm vom Amte des Verfassungsschutzpräsidenten zurücktrat, wurde er mit der Äußerung zitiert: Er sei „hinters Licht geführt“ worden.Nimmt man die Vorgänge der Aktenvernichtung (hatte man hier etwas zu verbergen?) hinzu, so könnten dies Indizien dafür sein, dass es im deutschen Inlandsgeheimdienst eine geheime Struktur gegeben habe, sozusagen ein Geheimdienst im Geheimdienst, von denen deren Chef Fromm tatsächlich nichts wusste.Seit den Untersuchungen über GLADIO (NATO-Geheimdienstkommando) sind genau solche Strukturen in jedem westeuropäischen Geheimdienst installiert worden. So könnte das Kürzel NSU auch für “NATO Secret Underground” stehen. http://rotefahne.eu/2012/08/nsu-und-raf-geheimdienstzwillinge/

Das ist gelebte Querfront ;) Die "Rote Fahne" bringt öfter lesenswerte Artikel.

SAMURAI
21.08.2012, 13:44
http://images.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/nsu/nsu-148x84.jpg (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/zschaepe-anklage-nsu-urteil) Rechtsextremismus

Die Mordanklage gegen Zschäpe wird schwierig (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/zschaepe-anklage-nsu-urteil) Beate Zschäpe verwaltete die Finanzen des NSU, organisierte das Leben im Untergrund. Aber war sie auch an den Morden an Migranten beteiligt? [weiter…] (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/zschaepe-anklage-nsu-urteil) 17 Kommentare (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/zschaepe-anklage-nsu-urteil)




Zeugen werden gekauft werden und Halbwahrheiten aufgeblährt.

Man will sie 20 Jahre hinter Gitter sehen. Die Rache für die Nichtsnutze vom VS. :gp:

bernhard44
21.08.2012, 13:52
mal ein Video zum Celler Loch und der Rolle des VS: Streit um Rechtmäßigkeit der Staatsbombe


Verfassungsschützer und Politiker versuchen, die "Aktion Feuerzauber" zu rechtfertigen. Doch die Legalität des Sprengstoffanschlags ist nicht erwiesen. Ein Bericht der Tagesthemen vom 28.04.1986.


http://www.ndr.de/geschichte/bonn100.html

der abschließende Kommentar von Dogobert Lindlau..................................heute undenkbar!

Stadtknecht
21.08.2012, 14:11
Blödsinn!

Hybrid
21.08.2012, 18:03
Ich wußte gar nicht, daß die sogar ein eigenes Log haben/hatten:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/f/f4/NSU_1951_Logo.svg/180px-NSU_1951_Logo.svg.png</div>

Und GMX (http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/349jq0u-bericht-anklage-zschaepe-beteiligung-nsu-morden) weiß natürlich sehr viel mehr.:D

Ist das nicht das Logo von dem italienischem Versuch NSU--Fiat-Neckar? Wobei ich keine Andeutung machen wollte, die Mafiamorde so zu nennen.

Aragorn
21.08.2012, 18:21
Ist das nicht das Logo von dem italienischem Versuch NSU--Fiat-Neckar?Ja.

fatalist
22.08.2012, 12:12
Schaurige Geschichten.
Damals, 1994...


Uwe Mundlos in StraubingEinem Täter auf der Spur22.08.2012, 09:46

http://www.sueddeutsche.de/bayern/uwe-mundlos-in-straubing-einem-taeter-auf-der-spur-1.1446735


August 1994, ein lauer Sommerabend. In Straubing versammeln sich Neonazis zum Weiherfest. Unter ihnen: Uwe Mundlos, späteres Mitglied der rechtsextremen Gruppe NSU, die mordend durch Deutschland zog. Ein Augenzeuge erzählt.

Topaktuell, nur 18 Jahre alt.

Es ist alles bewiesen :crazy:

Filofax
22.08.2012, 12:19
Gewitzte Anwälte dürften den Fall sogar umsonst übernehmen. Sich hier zu profilieren, dürfte als Werbung einmalig sein!
Aber warten wir es ab, es wird nicht lange dauern, bis die Gutis ihre "NAZI-Kanonen" gegen die Anwälte in Stellung bringen.
Hatten wir doch gerade erst!



Ein Anwalt in Deutschland darf nicht umsonst arbeiten.

Im übrigen möchte ich hier noch einmal erwähnen, dass trotz diverser Jubelmeldungen in den Medien noch immer keine Anklage gegen Zschäpe erboben worden ist.

Alles bis her nur Ankündigungen wie die letzten Monate zuvor auch schon, nichts konkretes ist bisher passiert.

Dieser Staatsanwalt ist wirklich eine Schande für den Rechtsbeistand.

Wer die Anwälte von Zschäpe bezahlt geht niemanden etwas an.

bernhard44
23.08.2012, 13:26
Die Bundesanwaltschaft will Beate Zschäpe wegen der NSU-Morde anklagen, aber die Beweislage dafür ist ziemlich dünn.


Es ist ein ungewöhnlicher Schritt der Bundesanwaltschaft: In einem offenbar an die Presse lancierten Antrag auf Haftverlängerung hat die Karlsruher Behörde bereits jetzt die Anklage skizziert, die sie erst im Oktober gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe erheben will. Danach soll sich die 37-Jährige wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Mittäterschaft an zehn Morden und 14 Banküberfällen, versuchten Mordes in Zusammenhang mit einer Brandstiftung und Mordversuchs im Zusammenhang mit zwei Sprengstoffanschlägen in Köln vermutlich ab Anfang 2013 vor Gericht verantworten.

Mitte Mai hatte der Bundesgerichtshof bei der letzten Haftprüfung im Fall Zschäpe mehr Tempo in den Ermittlungen und eine baldige Anklageerhebung angemahnt. Insoweit dürfte die jetzt vorgelegte Begründung für eine Haftverlängerung auch eine Art Testballon aus Karlsruhe sein – aus der Reaktion des BGH kann die Bundesanwaltschaft ableiten, ob eine solch umfängliche Anklage gegen Zschäpe Aussicht hat, von einem Gericht angenommen und verhandelt zu werden.
#
Eine mögliche Mittäterschaft, also die mittelbare oder unmittelbare Teilnahme an Planung und Durchführung der Verbrechen, ließe sich nur anhand von Indizien nachweisen. Es gibt keinen Anhaltspunkt dafür, dass Zschäpe an einem der Tatorte oder in dessen Nähe gewesen ist. Auch konnte bislang nicht ausgeschlossen werden, dass es nicht noch weitere Täter gibt. Dafür, dass nur Mundlos und Böhnhardt alle Taten begangen haben, sprechen lediglich Indizien, wie die Tatwaffen und das sogenannte Bekennervideo der NSU, die sich in der Hinterlassenschaft der drei fanden.
#
Noch prekärer ist die Beweislage bei den Banküberfällen: Bislang können nur fünf Fälle Mundlos und Böhnhardt zugeordnet werden, weil Teile der Beute und die verwendete Tatwaffe gefunden wurden. Ob man aber auch die übrigen neun, bislang unaufgeklärten Raubüberfälle den beiden zurechnen kann, bleibt aufgrund der schwachen Indizienlage zweifelhaft.
#
Geradezu abenteuerlich klingt eine weitere Indizienkette. Demnach hätten sich auf einer in Zwickau geborgenen DVD zwei Fotos gefunden, die Böhnhardt und Zschäpe zeigen. Offenbar hatten die beiden gewettet, bis zu einem bestimmten Tag im Jahr 2004 ein bestimmtes Körpergewicht zu erreichen. Für den Fall des Scheiterns sollte der Verlierer „200 Videoclips schneiden“. Schlussfolgerung der Ermittler: Da beide Wettkandidaten offenbar das Bearbeiten von Videoclips beherrschen und das Bekennervideo aus Diversen solcher Clips besteht, haben beide auch an der Herstellung des NSU-Films mitgewirkt.
#





http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-zwickauer-zelle-mordanklage-gegen-zschaepe,1477338,16937468.html

selten soviel offene Ermittlungsstände gesehen und das bei einem Personal von bis zu 500 Mann.....

bernhard44
23.08.2012, 13:30
pikant finde ich diese Beschreibung einen Zeugen:


NSU: Soko-Chef als Zeuge uneinsichtig?Der Leiter der Soko Kormoran, die die Ermittlungen führte, war normalerweise nicht mit der Aufklärung von Morden beschäftigt, sondern mit Ermittlungen im Drogenmilieu. Das sagten Freitag gegenüber unserer Redaktion übereinstimmend das Mitglied im NSU-Bundestagsuntersuchungsausschuss, Patrick Kurth (FDP) und das Grünen-Mitglied im Ausschuss, Christian Ströbele. Der Beamte sei zuvor Leiter der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift gewesen. Im Jahr 2004 hatte die Terrorzelle mutmaßlich einen Rostocker Imbissverkäufer türkischer Herkunft ermordet. Insgesamt werden ihr zehn Morde zur Last gelegt.

Schon vergangenen Woche hatte die Linken-Obfrau im Ausschuss, Petra Pau, kritisiert, dass der Verfassungsschutz MV der Soko Kormoran mitgeteilt habe, dass es sich bei dem Rostocker Fall um ein Delikt aus der organisierten Kriminalität handele. Eine Aussage des Soko-Chefs vor dem Ausschuss stützt dies sogar: Der Verfassungsschutz habe 2004 in einer gemeinsamen Besprechung von einer Quelle berichtet, die von Verbindungen zu Rauschgiftstraftaten sprach, zitierte Ströbele Hauptkommissar Jörg Deisting.


http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/nachrichten/mv/nsu-soko-chef-als-zeuge-uneinsichtig-1.457347

na so was uneinsichtiges aber auch, einfach bei seiner Einschätzung zu bleiben....................... ein ganz dicker Hund!

solaris
23.08.2012, 17:56
Die Bundesanwaltschaft will Beate Zschäpe wegen der NSU-Morde anklagen, aber die Beweislage dafür ist ziemlich dünn.



http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-zwickauer-zelle-mordanklage-gegen-zschaepe,1477338,16937468.html

selten soviel offene Ermittlungsstände gesehen und das bei einem Personal von bis zu 500 Mann.....

das wieder von der links angehauchten FR

genauso hier:
NSU-Mordserie – Aktenzeichen „ungeklärt“!

22.8.2012

Petra Pau (http://www.linksnet.de/de/autorin/pau_petra) in Das Blättchen (http://www.linksnet.de/de/organisation/das_blaettchen) (22.08.2012)
„Dönermorde“ hieß das Unwort des Jahres 2011, zu Recht. Aber viele wissen schon gar nicht mehr, worum es dabei ging. Viele Jahre lang war ein Nazi-Trio raubend und mordend durchs Land gezogen, unerkannt und unbehelligt. Sie hatten zehn Menschen regelrecht hingerichtet, acht türkischer Herkunft, einen mit griechischen Wurzeln und eine Polizistin. Ihr Motiv war rechtsextrem, germanisch-rassistisch! „Taten statt Worte!“ Jahrelang wurde ermittelt. Das Bundeskriminalamt, Sonderkommissionen, zahlreiche Landespolizeien, der Bundesnachrichtendienst waren aktiv, der Verfassungsschutz von Bund und Ländern, selbst der Militärische Abschirmdienst war dabei und immer wieder gab es einschlägige Lageeinschätzungen im Bundeskanzleramt. Folgenlos.
Die Mordserie flog am 4. November 2011 auf, nach einem weiteren Banküberfall, diesmal in Eisenach. Die örtliche Polizei kreiste die Räuber ein. Die brachten sich in ihrem Wohnwagen um. Die Dritte im Bunde steckte danach den gemeinsamen Zwickauer Unterschlupf in Brand. Das amtliche Erschrecken war so groß, wie das Versagen zuvor. Die Statements klangen kleinlaut.
So liest sich die offizielle Geschichte, wenn man alle Fragezeichen ausblendet. Aber sie sind nicht ausgeräumt. War der „Nationalsozialistische Untergrund“, NSU, wie sich die Nazi-Bande selbst nannte, wirklich nur ein Trio? Agierten sie tatsächlich mehr als zwölf Jahre lang unerkannt, und wenn nicht, warum dann unbehelligt? Wie viele V-Leute der Polizei und der Geheimdienste waren bei alledem präsent, passiv oder aktiv? Woher erfuhr Beate Zschäpe in Zwickau von der Tötung ihrer Kumpane Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt in Eisenach und war es wirklich Selbstmord? Wieso hielt sich ein VS-Beamter – interner Spitzname „kleiner Adolf“ – in Niedersachsen ausgerechnet zur Tatzeit am NSU-Tatort auf? Wurde er von einem CDU-Ministerpräsidenten vor polizeilichen Ermittlungen geschützt? Wenn ja, mit welchem Kalkül, mit welchem Recht? Warum wurden im Bundesamt für Verfassungsschutz Akten vernichtet – und nicht nur dort – nachdem diese Nazi-Mordserie publik wurde? Die Liste der Ungereimtheiten ist viel länger. Es mangelt nicht an Angeboten für Verschwörungstheorien.
http://www.linksnet.de/de/artikel/27821

Auch die unbewiesene offizielle Version ist bislang nur eine VT für die Öffentlichkeit.Immer und immer wieder wird der gleiche Mist durchgekaut
Davon will links oder sozialdemokratisch nicht wissen.
das lässt die linke Gesichtshälfte nicht zu ,auch mal ausnahmsweise mit der rechten zu denken!

Das wievielte Mal ist das,daß diese Fragen gestellt werden?
Wieder wird Zeit geschunden bis zur Anklageerhebung ,bis wirklich keiner mehr weiß,um was es ging.
In den U-Ausschüssen schaukelt man sich die Eier und es ist ja nicht mehr lang hin,bis diese wahltechnisch aufgelöst werden,zumindest im Bund und der ,der in Bayern eingesetzt werden soll.der brauch eigentlich gar nicht anzutreten.

bernhard44
23.08.2012, 18:29
das wieder von der links angehauchten FR

genauso hier:
NSU-Mordserie – Aktenzeichen „ungeklärt“!

22.8.2012

http://www.linksnet.de/de/artikel/27821

Auch die unbewiesene offizielle Version ist bislang nur eine VT für die Öffentlichkeit.Immer und immer wieder wird der gleiche Mist durchgekaut
Davon will links oder sozialdemokratisch nicht wissen.
das lässt die linke Gesichtshälfte nicht zu ,auch mal ausnahmsweise mit der rechten zu denken!

Das wievielte Mal ist das,daß diese Fragen gestellt werden?
Wieder wird Zeit geschunden bis zur Anklageerhebung ,bis wirklich keiner mehr weiß,um was es ging.
In den U-Ausschüssen schaukelt man sich die Eier und es ist ja nicht mehr lang hin,bis diese wahltechnisch aufgelöst werden,zumindest im Bund und der ,der in Bayern eingesetzt werden soll.der brauch eigentlich gar nicht anzutreten.

schade, sie sitzt quasi an der Quelle, sie könnte, ja sie müsste eigentlich ganz andere Schlussfolgerungen ziehen! Warum stellt sie die Fragen nicht die sie bedrücken, warum bringt die Partei es nicht fertig diese Fragen im Bundestag zu stellen?

Karl_Murx
23.08.2012, 18:47
pikant finde ich diese Beschreibung einen Zeugen:


http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/nachrichten/mv/nsu-soko-chef-als-zeuge-uneinsichtig-1.457347

na so was uneinsichtiges aber auch, einfach bei seiner Einschätzung zu bleiben....................... ein ganz dicker Hund!


Der Leiter der Soko Kormoran, die die Ermittlungen führte, war normalerweise nicht mit der Aufklärung von Morden beschäftigt, sondern mit Ermittlungen im Drogenmilieu. Das sagten Freitag gegenüber unserer Redaktion übereinstimmend das Mitglied im NSU-Bundestagsuntersuchungsausschuss, Patrick Kurth (FDP) und das Grünen-Mitglied im Ausschuss, Christian Ströbele. Der Beamte sei zuvor Leiter der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift gewesen.

Paßt doch. Die damals noch unbeeinflußten und ungebrieften Kriminalbeamten haben einfach in die wahrscheinlichste und schlüssigste Richtung ermittelt, für die es die meisten Indizien gab. Nicht umsonst haben selbst einheimische Qualitätsmedien wie der "Spiegel" noch Februar und August 2011 von Verwicklungen von türkischen Mafiakreisen und dem mit ihm verquickten "tiefen türkischen Staat" in die Dönermorde berichtet. Nach dem 04.11, genau genommen nach dem 08.11., dem Tag, an dem Beate Zschäpe sich der Jenaer Polizei stellte, war das alles natürlich ganz ganz anders und schon immer so gewesen.


Jahr 2004 hatte die Terrorzelle mutmaßlich einen Rostocker Imbissverkäufer türkischer Herkunft ermordet. Insgesamt werden ihr zehn Morde zur Last gelegt.

"Mutmaßlich" .... "zur Last gelegt": Die Medien werden allmählich vorsichtig in ihren Schilderungen des Falles. Vor allem werden die vorvollziehenden Behauptungen seltener, wo von einer mordenden rechtsextremen Terrorzelle namens "NSU" schwadroniert wird, als wären deren Existenz und Täterschaft bewiesene Tatsache.


Schon vergangenen Woche hatte die Linken-Obfrau im Ausschuss, Petra Pau, kritisiert, dass der Verfassungsschutz MV der Soko Kormoran mitgeteilt habe, dass es sich bei dem Rostocker Fall um ein Delikt aus der organisierten Kriminalität handele. Eine Aussage des Soko-Chefs vor dem Ausschuss stützt dies sogar: Der Verfassungsschutz habe 2004 in einer gemeinsamen Besprechung von einer Quelle berichtet, die von Verbindungen zu Rauschgiftstraftaten sprach, zitierte Ströbele Hauptkommissar Jörg Deisting.

Wer freilich das zu Untersuchende, nämlich die Täterschaft eines "NSU", als bewiesen voraussetzt und gar keine andere Möglichkeit mehr in Betracht ziehen will, der wird jetzt freilich sehr empört sein über die Erkenntnisse desselben Verfassungsschutzes, der heute so lauthals von rechten Terrornazis schwafelt, obwohl seine Verwicklung in diesem Fall offenkundig ist.


Es wird langsam eng für diejenigen, die seit über einem dreiviertel Jahr diese hysterische Kampagen wegen einer allgemeinen Nazigefahr und einem mordenden "Nationalsozialistischen Untergrund" im besonderen betreiben.

solaris
23.08.2012, 18:49
schade, sie sitzt quasi an der Quelle, sie könnte, ja sie müsste eigentlich ganz andere Schlussfolgerungen ziehen! Warum stellt sie die Fragen nicht die sie bedrücken, warum bringt die Partei es nicht fertig diese Fragen im Bundestag zu stellen?

Mögliche Antwort:

Weil sie bereits vom Verfassungsschutz beobachtet wird?!(lach)
Wieviele von den Linken sind eigentlich V-Leute?

fatalist
23.08.2012, 20:37
Warum stellt sie die Fragen nicht die sie bedrücken, warum bringt die Partei es nicht fertig diese Fragen im Bundestag zu stellen?

Weil der "Terror von Rechts" den Linken nur allzu gut ins politische Konzept passt.
Da blendet man gerne die eigenen kritischen Hirnwindungen aus.

Es ist die gesamte Linke davon betroffen, also von SED-PDS bis zur CDU.

fatalist
23.08.2012, 22:19
Über Bommi Baumanns Aussagen zur RAF bin ich auf Ulrich Schmücker gekommen.
Liest sich ähnlich wie das, was zur Zeit beim NSU abgeht.

Stefan Aust in "DIE ZEIT", Mai 2012:


Dann begann die geheime Steuerung der Ermittlungsbehörden durch das Berliner Landesamt. Es wurden falsche Akten angefertigt und echte beseitigt, Spuren gelegt, Polizei und Staatsanwaltschaft beeinflusst, Spitzel in die Kanzlei von Verteidigern eingeschleust, Telefone abgehört, Beschuldigte mit Druck und Versprechungen zu Geständnissen genötigt. Tatsächlich gelang es, Jürgen Bodeux, der die Tatwaffe geliefert und den Tatort mit ausgekundschaftet hatte, zum Kronzeugen zu machen. Alles mit dem Ziel, die Mitglieder der Wolfsburger Kommune, von deren Schuld man ja überzeugt war, wegen Mordes verurteilen zu lassen, ohne dass dabei die Beteiligung der Verfassungsschützer offenbar wird.

http://www.zeit.de/2012/18/Verfassungsschutz-NSU-Schmuecker/komplettansicht


Dreimal wurden Ilse Jandt und vier Mitglieder der Kommune wegen gemeinschaftlichen Mordes verurteilt, das erste Mal 1976. Doch der Bundesgerichtshof hob jedes Urteil auf. Und immer ging es um die mangelnde Aufklärung der Hintergründe, ging es um die Rolle des Verfassungsschutzes.Am 28. Januar 1991 stellte – im vierten Schmücker-Prozess – die 18. Strafkammer des Landgerichts Berlin unter Richterin Ingeborg Tepperwein das Verfahren gegen die Angeklagten ein. Das Urteil wurde zu einer Abrechnung mit dem Verfassungsschutz und seinen Methoden, mit der Staatsanwaltschaft, die sich zum Handlanger eines Geheimdienstes gemacht hatte, und nicht zuletzt mit den drei Kammern der vorangegangenen Verfahren, die an der Wahrheit im Fall Schmücker nicht interessiert gewesen waren. Es habe sich um einen »Extremfall rechtsstaatswidrigen Verhaltens staatlicher Behörden« gehandelt, auf den man nur mit dem Abbruch des Verfahrens angemessen reagieren könne.
Der Fall kam ohne Urteil und ohne vollständige Aufklärung zu den Akten.

Es gibt auch eine Doku zum Fall:


http://www.youtube.com/watch?v=g6X4G6fVVFk&amp;feature=related

und einen Wiki-Eintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Schm%C3%BCcker-Prozess

Kann also noch etwas dauern mit der NSU-Aufklärung.
Der Schmücker-Prozess dauerte 16 Jahre, 4 Anläufe vor Gerichten, 4 Urteile.
Alle aufgehoben, der Verfassungsschutz war "beteiligt", steckte drin bis über beide Ohren.

Nereus
23.08.2012, 22:36
Bankraub mit Spielzeug- und Schreckschußwaffen?


7. September 2011: Überfall auf eine Sparkasse in Arnstadt

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/bu-03-brandneu2_4c-jpg_23653673_mbqf-1320738732-20888952/4,h=343.bild.jpg


»Am Morgen des 7. September hatte es einen Überfall auf eine Sparkasse in Arnstadt (Thüringen) gegeben. „Die Täter waren mit einer Schreckschuss-Waffe und einer scharfen Waffe ausgestattet“, so Menzel. Die Schreckschusswaffe diente dabei wohl nur der Ablenkung.«
http://www.bild.de/news/inland/nsu/was-geschah-beim-tod-von-mundos-und-boehnhardt-21238262.bild.html

„ABLENKUNG“? Was ist damit gemeint?


Die Deko-, Softair- und Schreckschusswaffen der Bankräuber sind auf der Tafel nicht rot markiert!

http://www.freiepresse.de/DYNGAL/11998/173786_W606.jpg

Hier die Alfa-PROJ Schreckschußwaffen
http://www.arms24.com/AlfaProj-CZ:.:47.html

http://www.co2air.de/wbb3/index.php?page=Thread&threadID=81485


http://www.youtube.com/watch?v=gux-dv8cigY


So erscheinen auch die Umstände der gewaltsamen Tode Mundlos' und Böhnhardts rätselhaft. Einem Ermittler zufolge deutet die Spurenlage in dem Wohnmobil, in dem die Leichen der beiden gefunden wurden, nicht unbedingt auf einen gemeinsamen Suizid hin. Überhaupt: Warum sollten sich zwei mutmaßliche Schwerkriminelle nach einem geglückten Banküberfall umbringen? Aus Reue? Aus Angst vor der Polizei?
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-in-doener-mordserie-rechtes-raetsel-a-797355.html

Aber die Sachverständigen aus dem Schützenverein hier haben das bestimmt auch gleich erkannt und sich ihren Teil dabei gedacht?

Bellerophon
23.08.2012, 23:04
Ab etwa 08:00 geht es um den "NSU". Bemerkenswert die Aussage von Wolfgang Eggert ab ca. 15:00 über die totale Medienkontrolle in solchen Dingen. Er ist der Meinung, daß jemand, der merkt, daß er als V- oder Geheimdienstmann wie ein Bauernopfer behandelt werden soll, lange suchen müßte, um jemanden in den Medien oder aus dem öffentlichen Leben zu finden, an den er sich wenden könnte.



Das ist doch klar.

Oder denkst du die Zeitungen freuen sich über so jemanden?

Und denken: "Juhu! der klärt uns auf?"

Die Stiftungen der großen Medienkonzerne machen Politik.

Die sind die Politik.

Das war schon immer so.

Man muß sich mal schlau machen, über Leute wie Herr Pulitzer und Co.

Wenn die NY-Times droht Pleite zu gehen, springt ein Mexikanischer Millardär ein...

In D israelische Leute, die dann über umwegen (und Herrn Stoiber) ihren Reibach machen.

So wie hier, nur das es hier noch linke Verarsche ist:


http://www.youtube.com/watch?v=d5oHT6ojvIs

fatalist
24.08.2012, 16:51
Bankraub mit Spielzeug- und Schreckschußwaffen?
„ABLENKUNG“? Was ist damit gemeint?

Wenn die NSU-Geschichte eine Erfindung des Geheimdienstes, also des "Tiefen Staates" der BRD ist, dann kann ja der Bankraub in Eisenach durchaus eine Eigenproduktion sein.
So zur Ablenkung, als Teil der Doppelverselbstmordungs-Geschichte, als deren Anlass/Aufhänger sozusagen.

Alles ist möglich, nur nicht das die ganze Wahrheit herauskommt.

Karl_Murx
24.08.2012, 19:19
Bankraub mit Spielzeug- und Schreckschußwaffen?


7. September 2011: Überfall auf eine Sparkasse in Arnstadt

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/bu-03-brandneu2_4c-jpg_23653673_mbqf-1320738732-20888952/4,h=343.bild.jpg


http://www.bild.de/news/inland/nsu/was-geschah-beim-tod-von-mundos-und-boehnhardt-21238262.bild.html

„ABLENKUNG“? Was ist damit gemeint?


Höchstens die Ablenkung von der Tatsache, daß wahrscheinlich überhaupt keine scharfe Schußwaffe eingesetzt wurde. So ähnlich wurde das kurz nach dem 04.11. auch mal berichtet. Ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, daß auch dieser Überfall in Arnstadt nicht von den beiden Uwes, sondern von den Leuten verübt wurde, die dann am 04.11. den Tod der beiden als einen mißglückten Sparkassenüberfall inszenierten.



Die Deko-, Softair- und Schreckschusswaffen der Bankräuber sind auf der Tafel nicht rot markiert!

http://www.freiepresse.de/DYNGAL/11998/173786_W606.jpg

Viel bleibt da ja nicht übrig.



Hier die Alfa-PROJ Schreckschußwaffen
http://www.arms24.com/AlfaProj-CZ:.:47.html

http://www.co2air.de/wbb3/index.php?page=Thread&threadID=81485


http://www.youtube.com/watch?v=gux-dv8cigY


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-in-doener-mordserie-rechtes-raetsel-a-797355.html

Aber die Sachverständigen aus dem Schützenverein hier haben das bestimmt auch gleich erkannt und sich ihren Teil dabei gedacht?

Wurde auch schon drüber berichtet, daß das Waffenarsenal des "NSU" ein zwar zahlreiches, aber nichtdestoweniger äußerst feuerschwachses Sammelsurium von Schreckschuß- und Softairwaffen darstellt, von den "aufgefundenen" Dienstpistolen der Heilbronner Polizeistreife und der Ceska 83 mal abgesehen. Ach ja, und die Pumpgun noch, mit der Uwe Mundlos je nach gerade kolportierter Tatversion zuerst Böhnhardt in den Kopf und dann sich selbst mal in den Kopf, mal in die Brust geschossen haben soll. Schließlich noch die alte MPi, mit der angeblich ein Schuß aus dem Wohnwagen auf die Polizei abgegeben wurde, von dem aber niemand der Anwohner etwas gehört hatte und bei dem das Projektil auch nicht gefunden wurde.

Karl_Murx
24.08.2012, 19:31
Weil der "Terror von Rechts" den Linken nur allzu gut ins politische Konzept passt.
Da blendet man gerne die eigenen kritischen Hirnwindungen aus.

Es ist die gesamte Linke davon betroffen, also von SED-PDS bis zur CDU.

Die neueste Ente aus der Propagandaküche der Behörden zur Vernebelung der wahren Hintergründe:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-im-thueringer-heimatschutz-und-im-verfassungsschutz-a-851968.html

Hamburg - Bei den Ermittlungen zur Zwickauer Neonazi-Zelle gibt es neue Erkenntnisse. Akten, die die Thüringer Verfassungsschützer in ihren Panzerschränken fanden (sic!), haben es in sich: Ein Beamter namens Sven T. habe an Treffen der Neonazi-Gruppierung Thüringer Heimatschutz teilgenommen und mit den Rechtsextremisten sympathisiert, heißt es in einem geheimen Vermerk des Bundesamtes für Verfassungsschutz vom 30. Juli 1999, den die Kölner Bundesbehörde an die Landeskollegen in Erfurt geschickt hatte.

Laut einem Quellenbericht habe der Neonazi Enrico K., der wie Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe dem Thüringer Heimatschutz angehörte, von Sven T. wichtige Informationen über geplante Polizeiaktionen erhalten.

Es blieb nicht bei der einen Warnung. Am 17. September 1999 - etwa eineinhalb Jahre nach dem Abtauchen des Neonazi-Trios - meldete sich das Bundesamt ein weiteres Mal. Der Polizist, der aus der Polizeidirektion Saalfeld stamme, sei "national eingestellt" und habe Enrico K. erneut telefonisch über Polizeiaktionen gewarnt. So soll T. den Neonazi aufgefordert haben, vorsichtig zu operieren, um nicht wegen Rädelsführerschaft aufzufallen.

Vom Sympathisant zum V-Mann-Führer

Doch obwohl das Bundesamt die Landesverfassungsschützer in Thüringen auch darüber informierte, geschah offenbar nichts - im Gegenteil: vergangene Woche teilte das Thüringer Innenministerium dem Berliner Untersuchungsausschuss mit, Sven T. sei später sogar zum Verfassungsschutz versetzt worden.

Dort habe er von September 2010 bis Ende 2011 gearbeitet - ausgerechnet "als V-Mann-Führer" in der Szene, wie das Innenministerium einräumt. Erst nach dem Auffliegen der Mordserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" sei er versetzt worden.


Sowas kenne ich von irgendwo. Wie hieß noch mal der hessische Verfassungsschutzbeamte, der in seiner Nachbarschaft den Spitznamen "Kleiner Adolf" trug und der ebenfalls V-Mann-Führer in der islamistischen und rechtsextremen Szene war und der nachweislich zum Zeitpunkt des letzten Dönermordes 2006 in einem Kasseler Internetcafé zugegen war? Der wurde eine Zeitlang von der Polizei als Mittäter beschuldigt, konnte aber trotz recht eindeutiger Nachweise, daß er diesen Mord gesehen haben muß, von allen Vorwürfen entlastet. Heute schiebt dieser Herr Innendienst im Kasseler Regierungspräsidium.


Allerdings hätten Untersuchungen "keine bestätigenden Hinweise" auf den Verrat von Dienstgeheimnissen ergeben. Hinweise auf einen zweiten Polizeibeamten in den Reihen der Thüringer Neonazis lieferte zudem ein V-Mann des Militärischen Abschirmdienstes, doch auch in diesem Fall blieben Konsequenzen aus. Der Berliner Untersuchungsausschuss muss nun klären, ob das mutmaßliche Leck bei der Polizei die Flucht des Trios im Untergrund erleichterte.

Die immer wieder zu beobachtende Methode: Es wird lauthals in der Headline eine Behauptung oder Beschuldigung herausposaunt, die dann vom nachfolgenden Inhalt des Textes gleich wieder zurückgenommen oder relativiert wird. Aber Hauptsache, man hat etwas zur Stützung der Version einer migrantenmordenden rechtsextremen Terrorzelle in der Öffentlichkeit getan.

fatalist
24.08.2012, 19:37
Höchstens die Ablenkung von der Tatsache, daß wahrscheinlich überhaupt keine scharfe Schußwaffe eingesetzt wurde. So ähnlich wurde das kurz nach dem 04.11. auch mal berichtet. Ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, daß auch dieser Überfall in Arnstadt nicht von den beiden Uwes, sondern von den Leuten verübt wurde, die dann am 04.11. den Tod der beiden als einen mißglückten Sparkassenüberfall inszenierten.

Es ist doch geradezu paradox, nach 2 Monaten Geldbanderolen aus dem Arnstädter Banküberfall im Wohnmobil in Eisenach zu finden.
Das hiesse ja, dass das Wohnmobil über 2 Monate lang bei den Uwes in Miete war, oder aber zwischendurch woanders und niemals saubergemacht wurde.

Unglaubwürdig.

Karl_Murx
24.08.2012, 19:53
Es ist doch geradezu paradox, nach 2 Monaten Geldbanderolen aus dem Arnstädter Banküberfall im Wohnmobil in Eisenach zu finden.
Das hiesse ja, dass das Wohnmobil über 2 Monate lang bei den Uwes in Miete war, oder aber zwischendurch woanders und niemals saubergemacht wurde.

Unglaubwürdig.

Sicher. Käme noch hinzu, daß im Wohnmobil angeblich Geldbanderolen aus einem Überfall im Jahr 2008 gefunden worden sein sollen. Von Taten also, die dem "NSU" gemäß einer bis heute nicht offiziell widerrufenen Aussagen eines Sprechers der GBA gar nicht mehr zugerechnet werden. Das Wohnmobil wurde übrigens kurz vor dem Eisenacher Überfall am 04.11. angemietet. Die Uwes müssen also sowohl die Beute aus früheren Überfällen wie auch die Dienstwaffen der Heilbronner Polizeistreife in das Kfz gepackt und damit zum Bruch gefahren sein. Wie hirnrissig soll es denn noch werden?

fatalist
24.08.2012, 20:11
Das Wohnmobil wurde übrigens kurz vor dem Eisenacher Überfall am 04.11. angemietet.

Und dann wurden Geldbanderolen aus einem Bruch 2 Monate früher in Arnstadt da drin gefunden?
Lachhaft.

Es ist ein schönes Indiz dafür, dass die "Beweise" den Leichen untergeschoben wurden.
Nicht nur Geldbanderolen, das wäre ja nicht zielführend im Sinne der Unterschieber, sondern auch die Heilbronner Dienstwaffen.

Ich sehe beim Thema "Morde und Bankraube" nur die Hü oder die Hott Variante, alles oder garnichts.
Da ich davon überzeugt bin, dass der NSU aus V-Leuten bestand und von VS-Leuten inszeniert wurde, tendiere ich deutlich zu "gar nichts".

Karl_Murx
24.08.2012, 21:23
Und dann wurden Geldbanderolen aus einem Bruch 2 Monate früher in Arnstadt da drin gefunden?
Lachhaft.

Es ist ein schönes Indiz dafür, dass die "Beweise" den Leichen untergeschoben wurden.
Nicht nur Geldbanderolen, das wäre ja nicht zielführend im Sinne der Unterschieber, sondern auch die Heilbronner Dienstwaffen.

Ich sehe beim Thema "Morde und Bankraube" nur die Hü oder die Hott Variante, alles oder garnichts.
Da ich davon überzeugt bin, dass der NSU aus V-Leuten bestand und von VS-Leuten inszeniert wurde, tendiere ich deutlich zu "gar nichts".

Genau das ist die Essenz dieses Threads seit vielen Tausend Beiträgen.

fatalist
25.08.2012, 08:22
Keine Mordanklage?


NSU-ERMITTLUNGEN
Keine Entscheidung über Zschäpe-Anklage



http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-keine-entscheidung-ueber-zschaepe-anklage,11151296,16964746.html


Laut Bundesanwaltschaft sind die Ermittlungen im Fall der rechtsextremen NSU-Verbrechen noch nicht abgeschlossen. Eine Entscheidung, ob Beate Zschäpe wegen Mordes angeklagt wird, ist noch nicht gefallen.
Nach den Medienberichten der vergangenen Tage hat die Bundesanwaltschaft klargestellt, dass über eine Mordanklage gegen Beate Zschäpe noch keine Entscheidung gefallen ist. Die 37-jährige Thüringerin sitzt seit mehr als neun Monaten in Untersuchungshaft. Sie soll der rechtsextremistischen Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) angehört haben. Der NSU soll für zehn Morde an Migranten und einer Polizistin verantwortlich sein.

Sehr viele "soll" auf einmal :?

solaris
25.08.2012, 08:32
Keine Mordanklage?



http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-keine-entscheidung-ueber-zschaepe-anklage,11151296,16964746.html
Sehr viele "soll" auf einmal :?

das las sich um den 18.8. herum aber noch ganz anders.
Da sprach man von einer Erweiterung der Vorwürfe.Also doch nur Zeitgewinn das ganze.

zu der anderen Meldung:
Aktenfund in Thüringen Polizist soll NSU-Umfeld informiert haben



Bei den Ermittlungen zu den mutmaßlichen NSU-Terroristen sind laut Medienberichten in Thüringen Akten entdeckt worden, die die Verbindung eines Polizisten in rechtsextreme Kreise belegen sollen. Wie "Spiegel Online" berichtet, hat der Beamte in den 1990er-Jahren das Umfeld des NSU-Trios Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe mindestens einmal über geheime Aktionen der Sicherheitsbehörden informiert.

Aus Geheimakten des Bundesamtes für Verfassungsschutz soll hervorgehen, dass der Polizist an Treffen der Neonazi-Gruppierung Thüringer Heimatschutz teilgenommen und mit den Rechtsextremisten sympathisiert habe. Ein Gesinnungsgenosse der mutmaßlichen NSU-Terroristen soll von dem Polizisten wichtige Informationen erhalten haben.

Selbst für den Verfassungsschutz aktiv?

Nach Informationen des MDR soll der Beamte von einem V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz bereits 1999 identifiziert worden sein. Trotzdem sei er später selbst für den Verfassungsschutz tätig gewesen, berichtet "Spiegel Online" weiter.

Das Internetportal "Süddeutsche.de" schreibt, dass es noch zwei weitere Verdachtsfälle gebe. Das Thüringer Innenministerium soll mittlerweile dem Untersuchungsausschuss des Bundestages entsprechende Informationen geschickt haben.


http://www.tagesschau.de/inland/thueringer-neonazis100.html

Andersrum wird vielleicht ein Schuh daraus:
Das nämlich der VS grundsätzlich schon vorher Beamte bei der Polizei abgestellt hat um diverse Aktionen zu decken,zu informieren und zu manipulieren.
:auro:

fatalist
25.08.2012, 08:35
Andersrum wird vielleicht ein Schuh daraus:
Das nämlich der VS grundsätzlich schon vorher Beamte bei der Polizei abgestellt hat um diverse Aktionen zu decken,zu informieren und zu manipulieren.

:top:

Es reicht aus, V-Leute bei der Polizei zu haben, nicht nur damals vor 13 Jahren in Thüringen, sondern auch bei der SOKO BOSPORUS bspw. Man sollte davon ausgehen, dass der VS ein Hauptbestandteil des Tiefen Staates ist.

Ekelbruehe
25.08.2012, 08:39
Ich habe Angst.

Es soll tatsächlich verbotene Nazisymbole und sogar Schreckschusswaffen gegeben haben.

Voll krass!

Man sollte eine neue SA einfuehren!
Achja, gibt es schon, nennt sich Antifa.

solaris
25.08.2012, 09:13
:top:

Es reicht aus, V-Leute bei der Polizei zu haben, nicht nur damals vor 13 Jahren in Thüringen, sondern auch bei der SOKO BOSPORUS bspw. Man sollte davon ausgehen, dass der VS ein Hauptbestandteil des Tiefen Staates ist.

Und nicht irgendwo,sondern genau dort,wo welche abgestellt/eingeschleust sind/wurden,laufen dann irgendwelche Aktionen:
(siehe auch Heilbronn: Ku-Klux-Klan-Mitglieder,es wurde berichtet,der Zusammenhang bleibt aber unklar und auch was Kiesewetter und ihr Kollege damit zu tun hatten.Weiterhin war ja davon zu lesen,daß diese "Mitglieder" den Dienstplan verraten haben könnten. Was also wusste Kiesewetter?

Zur Abwechslung mal "könnten,statt "sollten/soll"

"Man sollte davon ausgehen, dass der VS ein Hauptbestandteil des Tiefen Staates ist"

Geheime Horch und Guck Dienste mit Eigendynamik sind gerade nach der deutschen Geschichte mit Geheimer Staatspolizei und Stasi schwer legitimierbar.
Aber keinesfalls auszuschließen.
Man lebt/liebt halt die Traditionen und gerade im Osten ist wenig bis nichts aufgearbeitet.
Wenn ihr mitlest,liebe Ex-Agenten im Osten,was sagt auch der Spiegel am Morgen?
"ich bin doch immer noch der gleiche Arsch wie damals"würd ich mal sagen

solaris
25.08.2012, 09:30
Datenschutzbeauftragter gegen Stärkung des Verfassungsschutzes (http://www.sueddeutsche.de/politik/peter-schaar-datenschutzbeauftragter-gegen-staerkung-des-verfassungsschutzes-1.1449984)

"Wenn jemand blind ist, hilft nicht der Befehl zu sehen": Der Datenschutzbeauftragte Schaar spricht sich dagegen aus, dem Verfassungsschutz mehr Rechte zu gewähren. Auch strengere Gesetze könnten die notorische Geheimniskrämerei der Behörde nicht beenden.


Eine Reform des Verfassungsschutzes sei zweifellos nötig, allerdings müssten zunächst die Ursachen für das Fehlverhalten des Inlandsgeheimdienstes geklärt werden, sagte Schaar der Süddeutschen Zeitung. "Die internen Strukturen der Dienste müssen geändert und verbessert werden, bevor man überhaupt daran denken kann, dem Verfassungsschutz mehr Befugnisse zu geben." Einige der Reformvorschläge "scheinen mir voreilig und mit heißer Nadel genäht", sagte Schaar.

Ingeborg
25.08.2012, 09:32
FAZIT


Der VS bezahlt arbeitslose Ossis dafür Nazi zu spielen,

bringt sie um,

und schiebt ihnen Migrantenmorde

und Überfälle unter.

Und das ZDF dreht eine Legende dazu.


Und der VS-Beamte, der WIRKLICH bei den Morden vor Ort war,

durfte nicht befragt werden,

weil sich der hess. MP schützend vor ihn warf.

Ingeborg
25.08.2012, 09:37
über bommi baumanns aussagen zur raf bin ich auf ulrich schmücker gekommen.
Liest sich ähnlich wie das, was zur zeit beim nsu abgeht.

Stefan aust in "die zeit", mai 2012:



http://www.zeit.de/2012/18/verfassungsschutz-nsu-schmuecker/komplettansicht



es gibt auch eine doku zum fall:


http://www.youtube.com/watch?v=g6x4g6fvvfk&feature=related

und einen wiki-eintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/schm%c3%bccker-prozess

kann also noch etwas dauern mit der nsu-aufklärung.
Der schmücker-prozess dauerte 16 jahre, 4 anläufe vor gerichten, 4 urteile.
Alle aufgehoben, der verfassungsschutz war "beteiligt", steckte drin bis über beide ohren.

danke

fatalist
25.08.2012, 10:26
(siehe auch Heilbronn: Ku-Klux-Klan-Mitglieder,es wurde berichtet,der Zusammenhang bleibt aber unklar und auch was Kiesewetter und ihr Kollege damit zu tun hatten.Weiterhin war ja davon zu lesen,daß diese "Mitglieder" den Dienstplan verraten haben könnten. Was also wusste Kiesewetter?

Kiesewetter hatte ja die Schicht an ihrem Todestag kurzfristig getauscht, es könnte also sehr gut sein, dass sie anstatt eines Kollegen erschossen wurde. Also ein Versehen sozusagen.

Ihr anderer Kollege erhielt ja ebenfalls einen Kopfschuss, überlebte aber und erinnert sich an nichts.
Kann stimmen, muss aber nicht. Vielleicht hat er auch einfach nur Schiss...

fatalist
25.08.2012, 10:28
danke

Der Link zum Video geht nicht mehr, sehe ich gerade.
Der hier geht: http://www.youtube.com/watch?v=Plc4hF4fVjc

Erstaunlich ist an dem Fall Schmücker die totale Unterwanderung der Szene mit V-Leuten.
Der Szene-Kneipenwirt, der Zeuge Tilgener usw.
Alles V-Leute, und der Anstifter/Haupttäter ist der Herr VS-Beamte selber.
Damals schon, nicht erst beim NSU.

Ingeborg
25.08.2012, 10:47
Der Link zum Video geht nicht mehr, sehe ich gerade.
Der hier geht: http://www.youtube.com/watch?v=Plc4hF4fVjc

Erstaunlich ist an dem Fall Schmücker die totale Unterwanderung der Szene mit V-Leuten.
Der Szene-Kneipenwirt, der Zeuge Tilgener usw.
Alles V-Leute, und der Anstifter/Haupttäter ist der Herr VS-Beamte selber.
Damals schon, nicht erst beim NSU.


Genau!

Herrhausen und Rohwedder wurden doch auch nicht von der RAF ermordet.

Das ganze hat System.

fatalist
25.08.2012, 11:55
Kiesewetter hatte ja die Schicht an ihrem Todestag kurzfristig getauscht, es könnte also sehr gut sein, dass sie anstatt eines Kollegen erschossen wurde. Also ein Versehen sozusagen.

Ihr anderer Kollege erhielt ja ebenfalls einen Kopfschuss, überlebte aber und erinnert sich an nichts.
Kann stimmen, muss aber nicht. Vielleicht hat er auch einfach nur Schiss...


Die Polizisten assen einen Döner, ausgerechnet einen Döner, im Streifenwagen, und dabei wurden sie beide in den Kopf geschossen.


Kiesewetter soll ja kurzfristig die Schicht mit einem Kollegen getauscht haben.
Übrigens schloß SpOn den Artikel neulich “vielsagend” mit der Info, dass Kiesewetter und ihr Kollege gerade einen Döner aßen, als sie überfallen und angeschossen wurden….

Wenn Kiesewetter kurzfristig den Dienst getauscht hatte, dann wurde sie anstelle eines Kollegen erschossen, oder das Attentat galt ihrem Kollegen, wenn der denn nicht den Dienst getauscht hatte.

Diese sehr wichtige Information spielt aber keine Rolle mehr.
Erstaunlich.

Karl_Murx
25.08.2012, 12:58
Keine Mordanklage?



http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-keine-entscheidung-ueber-zschaepe-anklage,11151296,16964746.html



Sehr viele "soll" auf einmal :?

Die Solltologen sind wieder unterwegs. Man hat absolut nichts gegen Zschäpe in der Hand, und die Chefredakteure bekommen berechtigterweise das mulmige Gefühl, die gesamte Kampagne der letzten Monate umsonst betrieben zu haben.

fatalist
25.08.2012, 13:01
Die Solltologen sind wieder unterwegs. Man hat absolut nichts gegen Zschäpe in der Hand, und die Chefredakteure bekommen berechtigterweise das mulmige Gefühl, die gesamte Kampagne der letzten Monate umsonst betrieben zu haben.

Die Täterschaft war über Monate 100% erwiesen, "Mutmasslich" oder "soll angeblich" fand man da in der Presse kaum.
So gesehen sollten ;) wir uns freuen...

solaris
25.08.2012, 18:22
Mehrere Polizisten informierten womöglich NSU-Umfeld


Edathy kritisiert Thüringer Behörden scharf
Der Thüringer Untersuchungsausschuss zu den Morden der rechtsextremen Terrorzelle NSU verfügt offenbar über Hinweise, dass mehrere Polizisten in den 90er Jahren Verbindungen zu rechtsextremen Kreisen hatten. "Aus den Akten des Verfassungsschutzes geht ganz klar hervor, dass zwei Quellen unabhängig voneinander einen Beamten im Jahr 1999 belasten", sagte die Thüringer Linken-Fraktionsvize Martina Renner dem Inforadio des RBB. Möglicherweise seien den Quellen zufolge auch weitere Polizisten in den Fall verwickelt.

http://www.welt.de/newsticker/news1/article108795533/Mehrere-Polizisten-informierten-womoeglich-NSU-Umfeld.html

:auro:

Ingeborg
25.08.2012, 21:17
Der ehemalige „Spiegel“-Chefredakteur und Bestseller-Autor Stefan Aust („Der Baader-Meinhof-Komplex“) schreibt in der neuen Ausgabe der „Zeit“ über die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU).​

Überschrift des brisanten Artikels: „Hat ein hessischer Verfassungsschützer einen der NSU-Morde begangen?“

Aust und ein Kollege haben neue Indizien recherchiert, die belegen sollen: Ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes soll an dem Mord an Halit Yozgat in einem Kasseler Internet-Café am 6. April 2006 beteiligt gewesen sein.​

http://www.bild.de/politik/inland/nsu/verfassungsschuetzer-soll-hinter-neonazi-mord-an-halit-yozgat-stecken-25000802.bild.html

http://wolfwetzel.wordpress.com/2012/06/29/thesen-zur-neonazistischen-mordserie-des-nationalsozialistischen-untergrundes-nsu/#comment-756

Fazit

Der VS bezahlte arbeitslose Ossis dafür Nazi zu spielen ...

Filofax
25.08.2012, 21:29
Der ehemalige „Spiegel“-Chefredakteur und Bestseller-Autor Stefan Aust („Der Baader-Meinhof-Komplex“) schreibt in der neuen Ausgabe der „Zeit“ über die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU).​

Überschrift des brisanten Artikels: „Hat ein hessischer Verfassungsschützer einen der NSU-Morde begangen?“

Aust und ein Kollege haben neue Indizien recherchiert, die belegen sollen: Ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes soll an dem Mord an Halit Yozgat in einem Kasseler Internet-Café am 6. April 2006 beteiligt gewesen sein.​

http://www.bild.de/politik/inland/nsu/verfassungsschuetzer-soll-hinter-neonazi-mord-an-halit-yozgat-stecken-25000802.bild.html

http://wolfwetzel.wordpress.com/2012/06/29/thesen-zur-neonazistischen-mordserie-des-nationalsozialistischen-untergrundes-nsu/#comment-756

Fazit

Der VS bezahlte arbeitslose Ossis dafür Nazi zu spielen ...

Das ist fast zwei Monate alt.

romeo1
25.08.2012, 21:52
Der ehemalige „Spiegel“-Chefredakteur und Bestseller-Autor Stefan Aust („Der Baader-Meinhof-Komplex“) schreibt in der neuen Ausgabe der „Zeit“ über die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU).​

Überschrift des brisanten Artikels: „Hat ein hessischer Verfassungsschützer einen der NSU-Morde begangen?“

Aust und ein Kollege haben neue Indizien recherchiert, die belegen sollen: Ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes soll an dem Mord an Halit Yozgat in einem Kasseler Internet-Café am 6. April 2006 beteiligt gewesen sein.​

http://www.bild.de/politik/inland/nsu/verfassungsschuetzer-soll-hinter-neonazi-mord-an-halit-yozgat-stecken-25000802.bild.html

http://wolfwetzel.wordpress.com/2012/06/29/thesen-zur-neonazistischen-mordserie-des-nationalsozialistischen-untergrundes-nsu/#comment-756

Fazit

Der VS bezahlte arbeitslose Ossis dafür Nazi zu spielen ...

Das NSU Lügengebäude fällt Stück für Stück zusammen.

Praktiker
25.08.2012, 22:09
Die Polizisten assen einen Döner, ausgerechnet einen Döner, im Streifenwagen, und dabei wurden sie beide in den Kopf geschossen.
.

Es sind schon Leute für weniger ermordet worden.... :)

Gawen
25.08.2012, 23:12
Die Täterschaft war über Monate 100% erwiesen, "Mutmasslich" oder "soll angeblich" fand man da in der Presse kaum.
So gesehen sollten ;) wir uns freuen...

Die Pressefuzzis riechen den Braten genauso, die Meute traut sich bloß noch nicht ran... ;)

solaris
26.08.2012, 00:10
Die Pressefuzzis riechen den Braten genauso, die Meute traut sich bloß noch nicht ran... ;)

hingehen(hinsurfen zu den MSM),anmelden und sticheln.
jeder gesperrte Account ist ein guter Account

:D

wer gut ist, kommt auf die Liste!

:fuck:

ragnaroek
26.08.2012, 03:44
Eine Administrative, welchen diesen flachsinnigen NSU-Kram nicht nur kreierte, sondern sogar fördert, macht ihrem eigenen (angeblichen) Feindbild, nähhhmlich den Naaaaaaaaaaaaaaaaazihs alle Ehre.

Ekelbruehe
26.08.2012, 05:39
Irgendwas stimmt im Staate BRD nicht so recht.

RAF = gut, NSU -konstruiert- schlecht.

Die NPD ist uebrigens ein Puffer, um eine gewisse Meinungsfreiheit zu gewaerhleisten/den Anschein vermitteln soll.

Der bloede Michel glaubt tatsaechlich an diese Scheisse.

Niedlich.

Esreicht!
26.08.2012, 06:39
Die Pressefuzzis riechen den Braten genauso, die Meute traut sich bloß noch nicht ran... ;)

Sehr gut formuliert! Es gibt aber auch "Pressefuzzis", die genau wissen, was Sache ist, und bewußt und vorsätzlich die Mär vom NSU kolportieren.....

kd

fatalist
26.08.2012, 09:29
Die Pressefuzzis riechen den Braten genauso, die Meute traut sich bloß noch nicht ran... ;)


Sehr gut formuliert! Es gibt aber auch "Pressefuzzis", die genau wissen, was Sache ist, und bewußt und vorsätzlich die Mär vom NSU kolportieren.....

kd

Sicher, es gibt die "staatstragenden Medien", die alles wegwischen, was auf staatliche Verstrickungen beim Terrorismus hindeutet.
Denen entsprechen hierzuforum die Demokraten, und natürlich auch die "furchtbaren Juristen".

Hatte gerade gestern wieder das Vergnügen mit "Gehirnnutzer", der sich weigert zu erkennen, dass Verena Becker bei "lebenslänglich" nur 12 Jahre sass, einschl. U-Haft, weil sie eine VS-Agentin war. In der RAF.
Das kann und darf nicht so sein, egal ob er zuvor von "unter 15 Jahren geht gar nichts" geschrieben hatte oder nicht. Der Typ kommt dann mit Ausnahmen und Gnadenrecht und so nem Zeugs.

Ich kann mich noch gut um die Begnadigungsdiskussion Christian Klar betreffend erinnern, die tobte durch die Medien, weil er "keine Reue zeigte", und letztlich kam er nach 20 Jahren oder so raus.
Verena Becker kam nach 12 Jahren raus, und die Begründung, warum sie denn so schnell rauskam, ganz ohne Medien und Reuediskussion und so, die wurde niemals geführt, und die Akte ist gesperrt. Darf keiner lesen.

Die Beisshemmung der Medien betrifft also nicht "den NSU", oder "die Sauerlandbomber" oder "die RAF", sondern sie betrifft den Tiefen Staat, den es nicht geben darf.

Das hat auch, aber nicht nur mit dem NSU zu tun, es geht viel tiefer.

bernhard44
26.08.2012, 09:37
Der Rechtsstaat und seine Rechtsauffassung:


Da der Verteidigung Akteneinsicht „nur fragmentarisch und erheblich verzögert gewährt“ werde, sei eine „substantiierte Auseinandersetzung mit den Tatvorwürfen“ kaum möglich.

http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-keine-entscheidung-ueber-zschaepe-anklage,11151296,16964746.html

fatalist
26.08.2012, 09:38
Eine Administrative, welchen diesen flachsinnigen NSU-Kram nicht nur kreierte, sondern sogar fördert, macht ihrem eigenen (angeblichen) Feindbild, nähhhmlich den Naaaaaaaaaaaaaaaaazihs alle Ehre.

Auch Dir wäre zu empfehlen, Dich mal mit der Gründung der RAF und des "2.Juni" zu befassen, damit Du die Förderung dieser Terrorgruppen Anfang der 70er durch die Dienste erkennst, und dass beim NSU nichts Neues erfunden wurde, sondern eine uralte Strategie angewendet wurde. Bereits die ersten Waffen kamen vom Berliner Landesamt für Verfassungsschutz, Pistolen und Brandbomben, und schon damals waren die Terrorgruppen unterwandert.

Bommi Baumann wäre da zu empfehlen.
http://www.youtube.com/results?search_query=bommi+baumann+inszenierter+te rrorismus&oq=bommi&gs_l=youtube.1.2.35i39j0l5.1340.2283.0.5270.5.5.0. 0.0.0.111.509.3j2.5.0...0.0...1ac.SEYhWAYEBsw

fatalist
26.08.2012, 09:46
Der Rechtsstaat und seine Rechtsauffassung:
http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-keine-entscheidung-ueber-zschaepe-anklage,11151296,16964746.html


Nach Auskunft Köhlers enthalten mehr als 500 Ordner davon die Ermittlungsergebnisse, die seit der Übernahme der Ermittlungen durch die Bundesanwaltschaft am 11. November 2011 gewonnen wurden. Die übrigen Akten umfassen frühere Ermittlungen der Landesstaatsanwaltschaften.

Das ist doch in 5 Tagen locker zu prüfen für die Verteidigung :D


Fünf Werktage zum Aktenstudium
Auch Zschäpes Verteidiger haben offenbar große Teile dieses Aktenbestandes erhalten, um zum Antrag der Bundesanwaltschaft Stellung nehmen zu können.

Das ist Show, klar haben die Anwälte dazu bis zur Hauptverhandlung Zeit.
Alle wissen doch, dass die U-Haft verlängert wird, auch die Verteidiger.
Daher nur Show.

bernhard44
26.08.2012, 09:49
Sicher, es gibt die "staatstragenden Medien", die alles wegwischen, was auf staatliche Verstrickungen beim Terrorismus hindeutet.
Denen entsprechen hierzuforum die Demokraten, und natürlich auch die "furchtbaren Juristen".

Hatte gerade gestern wieder das Vergnügen mit "Gehirnnutzer", der sich weigert zu erkennen, dass Verena Becker bei "lebenslänglich" nur 12 Jahre sass, einschl. U-Haft, weil sie eine VS-Agentin war. In der RAF.
Das kann und darf nicht so sein, egal ob er zuvor von "unter 15 Jahren geht gar nichts" geschrieben hatte oder nicht. Der Typ kommt dann mit Ausnahmen und Gnadenrecht und so nem Zeugs.

Ich kann mich noch gut um die Begnadigungsdiskussion Christian Klar betreffend erinnern, die tobte durch die Medien, weil er "keine Reue zeigte", und letztlich kam er nach 20 Jahren oder so raus.
Verena Becker kam nach 12 Jahren raus, und die Begründung, warum sie denn so schnell rauskam, ganz ohne Medien und Reuediskussion und so, die wurde niemals geführt, und die Akte ist gesperrt. Darf keiner lesen.

Die Beisshemmung der Medien betrifft also nicht "den NSU", oder "die Sauerlandbomber" oder "die RAF", sondern sie betrifft den Tiefen Staat, den es nicht geben darf.

Das hat auch, aber nicht nur mit dem NSU zu tun, es geht viel tiefer.

naja bei weniger brisanten Fällen werden Rekordmarken bei der Haftlänge erreicht! So sitzt Hans-Georg Neumann seit 50 Jahren im Knast. Heinrich Pommerenke hat es mit nur 49 Jahren nicht ganz geschafft, er ist im Gefängnis verstorben. Hier ist der Staat nicht so engagiert und räumte den Häftlingen die gesetzlich zugesicherte Haftentlassung nie ein.

http://www.taz.de/!96971/

fatalist
26.08.2012, 09:52
naja bei weniger brisanten Fällen werden Rekordmarken bei der Haftlänge erreicht! So sitzt Hans-Georg Neumann seit 50 Jahren im Knast. Heinrich Pommerenke hat es mit nur 49 Jahren nicht ganz geschafft, er ist im Gefängnis verstorben. Hier ist der Staat nicht so engagiert und räumte den Häftlingen die gesetzlich zugesicherte Haftentlassung nie ein.

http://www.taz.de/!96971/

Das ist ne andere Baustelle, und Du weisst das ganz genau ;)

schneesturm
26.08.2012, 09:56
Und dann wurden Geldbanderolen aus einem Bruch 2 Monate früher in Arnstadt da drin gefunden?
Lachhaft.

Es ist ein schönes Indiz dafür, dass die "Beweise" den Leichen untergeschoben wurden.
Nicht nur Geldbanderolen, das wäre ja nicht zielführend im Sinne der Unterschieber, sondern auch die Heilbronner Dienstwaffen.

Ich sehe beim Thema "Morde und Bankraube" nur die Hü oder die Hott Variante, alles oder garnichts.
Da ich davon überzeugt bin, dass der NSU aus V-Leuten bestand und von VS-Leuten inszeniert wurde, tendiere ich deutlich zu "gar nichts".

Mir drängt sich bei diesem Sachverhalt die Frage auf: Warum der letzte Banküberfall, wenn vom vorherigen noch Geld vorhanden war? Warum dieses Risiko eingehen?

bernhard44
26.08.2012, 09:58
Das ist ne andere Baustelle, und Du weisst das ganz genau ;)

natürlich und andere wissen das auch! Einige haben sogar deswegen ihr Bundesverdienstkreuz zurückgegeben!

http://www.n-tv.de/politik/Landshut-Copilot-verbittert-article37430.html

PS.
nein, ich hatte nie eines...... ;)

fatalist
26.08.2012, 10:02
Mir drängt sich bei diesem Sachverhalt die Frage auf: Warum der letzte Banküberfall, wenn vom vorherigen noch Geld vorhanden war? Warum dieses Risiko eingehen?

Wir wissen ja nicht, ob die Jungs diese Banküberfälle wirklich begangen haben.
Spielzeugpistolen in Arnstadt, siehe Foto, na ich weiss nicht.
Wenn ich echte Wummen habe, und 10 Morde verübt dazu, dann mache ich doch keine Banküberfälle mit Spielzeugpistolen.
Aber wir wissen es ja letztlich nicht, alles Spekulation.

Springpfuhl
26.08.2012, 10:03
Mir drängt sich bei diesem Sachverhalt die Frage auf: Warum der letzte Banküberfall, wenn vom vorherigen noch Geld vorhanden war? Warum dieses Risiko eingehen?

Die dämliche Geschichte mit den Banküberfällen war wohl ein "genialer" Einfall eines VS-Beamten,
der so verhindern wollte, dass sich die Leute die naheliegende Frage stellen, wie sich denn der sogenannte NSU über so viele Jahre finanziert hat.

fatalist
26.08.2012, 10:13
natürlich und andere wissen das auch! Einige haben sogar deswegen ihr Bundesverdienstkreuz zurückgegeben!

http://www.n-tv.de/politik/Landshut-Copilot-verbittert-article37430.html

Ne Bernhard, der wusste das garantiert nicht, der Copilot.
Der wusste gar nichts von Staatsterrorismus, davon gehe ich aus.
Der war einfach nur empört über die Freilassung "ohne Reue und Aufklärung".
Aber ein ehrenwerter Grund, Respekt! :dd:

Um was es geht ist folgendes:


Bundesjustizministerin Brigitte Zypris und weitere Rechtspolitiker verteidigten die Klar-Entlassung. "Rechtsstaatlich ist das ein ganz normaler Vorgang", sagte Zypries der "Passauer Neuen Presse". Klar habe schließlich 26 Jahre in Haft gesessen...

Zypries fügte hinzu, es wäre gut, wenn - vor allem im Interesse der betroffenen Familien - die Beteiligten ihren Beitrag leisten würden, damit die Taten der RAF endlich aufgeklärt werden können. "Das gilt für Herrn Klar genauso wie für alle anderen Mitglieder der RAF." "Einen Schlussstrich unter dieses Kapitel unserer Geschichte kann es so nicht geben."

Und Gerhart Baum pflichtet bei:


Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) sagte, unser Verhältnis zu Straftätern dürfe nicht von "Gefühlen der Rache" bestimmt werden.

Beide "vergessen" die Beteiligung des Staates selbst am Terrorismus der RAF.
Da hätte der Staat wesentlich mehr aufzuklären als Christian Klar.

Das ist fast so dreist wie Merkel, die sich zu Beginn des Verena Becker-Prozesses hinstellte und verkündete, "dass nunmehr nach über 30 Jahren der Dreifachmord von Karlsruhe endlich aufgeklärt werden müsse", und "dass die Bundesregierung alles in ihrer Macht stehende dazu beitragen werde", während ihre Minister die Akten sperrten und den "Wissenden" von BKA und VS vor Gericht das Aussagen verbot oder massiv einschränkte.

Das wurde in den Medien niemals ein Skandal, obwohl es der grösste Skandal seit Bestehen der BRD ist.

schneesturm
26.08.2012, 10:17
Wir wissen ja nicht, ob die Jungs diese Banküberfälle wirklich begangen haben.
Spielzeugpistolen in Arnstadt, siehe Foto, na ich weiss nicht.
Wenn ich echte Wummen habe, und 10 Morde verübt dazu, dann mache ich doch keine Banküberfälle mit Spielzeugpistolen.
Aber wir wissen es ja letztlich nicht, alles Spekulation.

Dadurch werden für mich die Banküberfälle noch unglaubwürdiger. Man führt doch einen Banküberfall nicht "just for fun" durch, sondern wenn die Geldbeschaffung wirklich notwendig geworden ist.

schneesturm
26.08.2012, 10:19
Die dämliche Geschichte mit den Banküberfällen war wohl ein "genialer" Einfall eines VS-Beamten,
der so verhindern wollte, dass sich die Leute die naheliegende Frage stellen, wie sich denn der sogenannte NSU über so viele Jahre finanziert hat.

Leider werden diese Fragen nur von uns hier im Forum gestellt und nicht von den Medien. Es wäre ihre Aufgabe zu hinterfragen.

fatalist
26.08.2012, 10:26
Dadurch werden für mich die Banküberfälle noch unglaubwürdiger. Man führt doch einen Banküberfall nicht "just for fun" durch, sondern wenn die Geldbeschaffung wirklich notwendig geworden ist.

oder wenn man "mehr Geld" braucht als man hat, um zum Beispiel ins Ausland abzuhauen oder was auch immer.
Wir wissen es nicht, Frau Zschäpe wird es wissen...


Leider werden diese Fragen nur von uns hier im Forum gestellt und nicht von den Medien. Es wäre ihre Aufgabe zu hinterfragen.

Sicher, aber fällt aus wegen "ist nicht", Ausnahmen wie Stefan Aust dringen nicht bis in die Tagesschau durch.
Es fehlt der "Aufschrei" in den medien als konzertierte Aktion, Einzelstimmen nützen nichts.
Sieht für mich immer wie ne "pseudo-investigative Verarsche" aus: Kritik ja, aber so dass es nicht weh tut.

Brutus
26.08.2012, 10:35
Beide "vergessen" die Beteiligung des Staates selbst am Terrorismus der RAF. Da hätte der Staat wesentlich mehr aufzuklären als Christian Klar.

Das ist fast so dreist wie Merkel, die sich zu Beginn des Verena Becker-Prozesses hinstellte und verkündete, "dass nunmehr nach über 30 Jahren der Dreifachmord von Karlsruhe endlich aufgeklärt werden müsse", und "dass die Bundesregierung alles in ihrer Macht stehende dazu beitragen werde", während ihre Minister die Akten sperrten und den "Wissenden" von BKA und VS vor Gericht das Aussagen verbot oder massiv einschränkte.

Diesen Absatz sollte sich jeder einprägen, der daran zweifelt, daß das wichtigste Machtmittel der Demokraten die Lüge ist. Ganz besonders auch in Sachen Zeitgeschichte oder allem, was mit der Währungsunion zu tun hat.

Einer der größten Meister, nach außen hin das eine zu sagen, aber hintenrum genau das Gegenteil davon zu tun, war der größte Demokrat aller Zeiten, Franklin D. Roosevelt.

Ingeborg
26.08.2012, 10:42
Mir drängt sich bei diesem Sachverhalt die Frage auf: Warum der letzte Banküberfall, wenn vom vorherigen noch Geld vorhanden war? Warum dieses Risiko eingehen?

und warum durch ganz D dafür reisen

und für die angeblichen Morde auch?

schneesturm
26.08.2012, 10:48
und warum durch ganz D dafür reisen

und für die angeblichen Morde auch?

Ich werde langsam depressiv. Auch mein Freundes- und Bekanntenkreis glaubt an die veröffentlichte Geschichte. Alle nehmen das als gegeben hin. Niemand hinterfragt, außer einem kleinen Kreis hier und in anderen Blogs.

fatalist
26.08.2012, 10:49
Diesen Absatz sollte sich jeder einprägen, der daran zweifelt, daß das wichtigste Machtmittel der Demokraten die Lüge ist.

Dieser Absatz erklärt das Verhalten des Staates beim NSU-Komplex und dass dieses Verhalten typisch ist: RAF, GLADIO, NSU, alles dasselbe. Und die Medien machen dabei mit. Kleinere Sachen so wie Sauerlandbomber und Kofferbomber bestätigen das Strickmuster ebenfalls.

Man kann das Ding mit dem NSU nicht verstehen, wenn man den Fall RAF nicht kennt.
Zumindest den Fall Becker sollte man kennen, denn er ist topaktuell, Urteil war im Sommer 2012.

Mein Anliegen ist der Blick auf die ununterbrochene Geschichte des Staatsterrorismus in der BRD seit Ende der 60er Jahre.
Die Leute sollen erkennen, dass es völlig egal ist, ob die Terroristen rechts, links oder islamisch sind, es geht immer um die "Strategie der Spannung", und der Staat hilft dabei. Über seine "Dienste".

fatalist
26.08.2012, 11:03
Ich werde langsam depressiv. Auch mein Freundes- und Bekanntenkreis glaubt an die veröffentlichte Geschichte. Alle nehmen das als gegeben hin. Niemand hinterfragt, außer einem kleinen Kreis hier und in anderen Blogs.

Das liegt an der Medienpropaganda, und dass niemand in einem verbrecherischen Staat leben will.
Da verdrängt man auch gerne eigene kritische Gedanken.

Ich hab da noch ein Leckerli gefunden, wie der Staat vorgeht:

Es wurden Erddepots mit Waffen der RAF verraten, von einem V-Mann in der RAF.
Die werden dann von der GSG 9 bewacht, über Wochen, bis Mohnhaupt und Co sich nähern.
Als sie sich nähern, erscheinen 2 GSG 9-Beamte bei der örtlichen Polizei, als Jogger verkleidet, und so werden die RAF-Terroristen dann bei den Waffendepots verhaftet.

Die "Jogger" kennt niemand, und so bekommt auch niemand die 300.000 DM Belohnung.
Viel Geld in den 70ern.

Die Sache kommt erst 2010 heraus, als Herr Wegener, Held der GSG 9, die die Geiseln in Mogadischu befreite, sie ausplaudert.
Die GGS 9 war also viel mehr als eine Eliteeinheit, sie war Teil des Tiefen Staates, der Geheimdienste.

Kann man sich anschauen, die Story:


http://www.youtube.com/watch?feature=fvwp&amp;NR=1&amp;v=7HDNcLNwgrU

Karl_Murx
26.08.2012, 11:17
Ich werde langsam depressiv. Auch mein Freundes- und Bekanntenkreis glaubt an die veröffentlichte Geschichte. Alle nehmen das als gegeben hin. Niemand hinterfragt, außer einem kleinen Kreis hier und in anderen Blogs.

In meinem Bekannten- und Freundeskreis sind viele hellhörig geworden, seitdem die Geschichte mit der Aktenschredderaktion des Bundesverfassungsschutzes veröffentlicht wurde. Daß hier Mauscheleien des Staates und der Dienste laufen, war zwar im allgemeinen bekannt. Aber wenn hier Unterlagen Hals über Kopf vernichtet werden mit den fadenscheinigsten Gründen, dann ist das eigentlich eindeutig.

schneesturm
26.08.2012, 11:20
Das liegt an der Medienpropaganda, und dass niemand in einem verbrecherischen Staat leben will.
Da verdrängt man auch gerne eigene kritische Gedanken.

Ich hab da noch ein Leckerli gefunden, wie der Staat vorgeht:

Es wurden Erddepots mit Waffen der RAF verraten, von einem V-Mann in der RAF.
Die werden dann von der GSG 9 bewacht, über Wochen, bis Mohnhaupt und Co sich nähern.
Als sie sich nähern, erscheinen 2 GSG 9-Beamte bei der örtlichen Polizei, als Jogger verkleidet, und so werden die RAF-Terroristen dann bei den Waffendepots verhaftet.

Die "Jogger" kennt niemand, und so bekommt auch niemand die 300.000 DM Belohnung.
Viel Geld in den 70ern.

Die Sache kommt erst 2010 heraus, als Herr Wegener, Held der GSG 9, die die Geiseln in Mogadischu befreite, sie ausplaudert.
Die GGS 9 war also viel mehr als eine Eliteeinheit, sie war Teil des Tiefen Staates, der Geheimdienste.

Kann man sich anschauen, die Story:


http://www.youtube.com/watch?feature=fvwp&NR=1&v=7HDNcLNwgrU

Interessant finde ich ja die Erklärung ab Min. 9:20 von dem linken Teilnehmer auf das Thema Verschwörungstheorie. Es sei eine VT, wenn es von vornherein feststehe, wer der Täter ist und sich die Indizien dann anglichen. Dann wäre ja die gesamte NSU-Sache seiner Meinung nach eine VT. Da stehen ja die Mörder schon vor der Gerichtsverhandlung fest.

schneesturm
26.08.2012, 11:26
In meinem Bekannten- und Freundeskreis sind viele hellhörig geworden, seitdem die Geschichte mit der Aktenschredderaktion des Bundesverfassungsschutzes veröffentlicht wurde. Daß hier Mauscheleien des Staates und der Dienste laufen, war zwar im allgemeinen bekannt. Aber wenn hier Unterlagen Hals über Kopf vernichtet werden mit den fadenscheinigsten Gründen, dann ist das eigentlich eindeutig.

Trotzdem fehlt mir hier der mediale Aufschrei! Die Ungereimtheiten, die Du ja so super herausgestellt hast, liegen so offen. Es wundert mich, dass es von den Medien nicht aufgenommen wird. Ist es tatsächlich schon so weit gekommen, dass die Angst vorherrscht, in die rechte Ecke geschoben zu werden, wenn man sich mit diesem Thema befasst? Ich möchte es nicht glauben, aber die Realität zeigt mir was anderes. Ich hatte ja schon früher geschrieben, dass die BRD langsam zur DDR verkommt.

fatalist
26.08.2012, 11:39
Ist es tatsächlich schon so weit gekommen, dass die Angst vorherrscht, in die rechte Ecke geschoben zu werden, wenn man sich mit diesem Thema befasst?

Es ist nicht nur die Angst vor der "rechten Ecke", dasselbe gilt für die mediale Zurückhaltung bei der Verstrickung der Dienste in die RAF.
Es ist nicht erwünscht, dass die Journalisten den Tiefen Staat beleuchten.

fatalist
26.08.2012, 11:40
Interessant finde ich ja die Erklärung ab Min. 9:20 von dem linken Teilnehmer auf das Thema Verschwörungstheorie. Es sei eine VT, wenn es von vornherein feststehe, wer der Täter ist und sich die Indizien dann anglichen. Dann wäre ja die gesamte NSU-Sache seiner Meinung nach eine VT. Da stehen ja die Mörder schon vor der Gerichtsverhandlung fest.

Die These von Osama bin Laden als Kopf der 19 Attentäter bei 9/11 ist eine VT, denn die haben sich ja verschworen, und bewiesen ist nichts.
Und sicher ist es "gut", dass die Uwes vom NSU tot sind.
Gut im Sinne von vereinfachend.

schneesturm
26.08.2012, 11:44
Es ist nicht nur die Angst vor der "rechten Ecke", dasselbe gilt für die mediale Zurückhaltung bei der Verstrickung der Dienste in die RAF.
Es ist nicht erwünscht, dass die Journalisten den Tiefen Staat beleuchten.

Das bedeutet aber, dass die Journalisten Angst vor Repressalien haben müssen und deswegen nicht berichten. Das IST DDR.

fatalist
26.08.2012, 11:48
Das bedeutet aber, dass die Journalisten Angst vor Repressalien haben müssen und deswegen nicht berichten. Das IST DDR.

Nein, das ist BRD.
Es gibt keine unabhängige Presse, es gibt kein unabhängiges Fernsehen.

Und klar hat der einzelne Journalist Existenzangst.
Wenn er zu kritisch schreibt dann fliegt er.

Den muss niemand briefen, der hat die Schere im Kopf.
Das gilt doch bei der medialen Darstellung aller "nazi"-Parteien genauso wie beim Thema Tiefer Staat.
Ich mein offenkundiger gehts doch gar nicht mehr, es springt doch jeden denkenden Menschen jeden Tag quasi an...

schneesturm
26.08.2012, 11:49
Die These von Osama bin Laden als Kopf der 19 Attentäter bei 9/11 ist eine VT, denn die haben sich ja verschworen, und bewiesen ist nichts.
Und sicher ist es "gut", dass die Uwes vom NSU tot sind.
Gut im Sinne von vereinfachend.

Bei 9/11 bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob Bin Laden dahintersteckt oder nicht. Bei der NSU-Geschichte bin ich mittlerweile völlig sicher, dass die beiden Uwes keine Mörder und Bankräuber sind und dass die Zschäpe eine VS-Agentin ist.

fatalist
26.08.2012, 11:52
Bei 9/11 bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob Bin Laden dahintersteckt oder nicht. Bei der NSU-Geschichte bin ich mittlerweile völlig sicher, dass die beiden Uwes keine Mörder und Bankräuber sind und dass die Zschäpe eine VS-Agentin ist.

Mag es sein wie es will, das Problem ist die fehlende kritische Auseinandersetzung mit den uns regierungsseitig präsentierten Wahrheiten.
DAS ist die Aufgabe unabhängiger Medien.
Was folgern wir daraus, dass die Medien den Regierungen sekundieren, anstatt erst einmal alles in Frage zu stellen?
---
Na?
---
siehste, war doch gar nicht sooo schwer. ;)

Brutus
26.08.2012, 11:52
Nein, das ist BRD.
Es gibt keine unabhängige Presse, es gibt kein unabhängiges Fernsehen.

Und klar hat der einzelne Journalist Existenzangst.
Wenn er zu kritisch schreibt dann fliegt er.

Den muss niemand briefen, der hat die Schere im Kopf.
Das gilt doch bei der medialen Darstellung aller "nazi"-Parteien genauso wie beim Thema Tiefer Staat.
Ich mein offenkundiger gehts doch gar nicht mehr, es springt doch jeden denkenden Menschen jeden Tag quasi an...


Neben der Lüge gehört die Zerstörung der materiellen Existenz bzw. die Drohung damit zu den wichtigsten Waffen dieses Verbrechersystems.

fatalist
26.08.2012, 11:59
Neben der Lüge gehört die Zerstörung der materiellen Existenz bzw. die Drohung damit zu den wichtigsten Waffen dieses Verbrechersystems.

... die gegenüber den meisten Menschen noch nicht einmal ausgesprochen werden muss.
Die Leute wissen das instinktiv.

Genau das ist ja mit "Schere im Kopf" gemeint.
Staatstragende Medien sind das Ergebnis, der "freie Mensch" in der BRD ist eine Illusion.
Nichts ist er weniger als ausgerechnet "frei".

Aber DU kennst das ja mit den glücklichen Sklaven...

Don
26.08.2012, 12:08
Bei 9/11 bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob Bin Laden dahintersteckt oder nicht.

Das dürfte reichlich sicher sein. Die einzige Frage die sich stellt ist, ob die Aktion nicht von westlichen Diensten gesteuert war und ihnen aus den Händen glitt. Die Merkwürdigkeiten der Ermittlungsdetails sind jedenfalls nicht zu übersehen. Ich halte es durchaus für möglich daß eine Flugzeugentführung mit dramatischem Ende als modernes Tonking geplant war um der US Bevölkerung plus dem Rest der Welt den Krieg AFG und Irak verkaufen zu können.
Wobei sie Bin Laden & Co. massiv unterschätzten und sie im Spiel "ich denke ich weiß was du denkst daß ich weiß" mattsetzte.

solaris
26.08.2012, 12:12
Mir drängt sich bei diesem Sachverhalt die Frage auf: Warum der letzte Banküberfall, wenn vom vorherigen noch Geld vorhanden war? Warum dieses Risiko eingehen?

Ist denn schon einwandfrei nachgewiesen,daß das die beiden waren?

Nachtrag aus den MSM:
Polizei Thüringen prüft Geheimnisverrat an Rechtsextremisten
Es wäre ein weiterer Skandal um die NSU-Zelle: In Thüringen wird geprüft, ob Polizisten Informationen an Neonazis aus dem Umfeld der Terroristen weitergaben.

http://http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/thueringen-polizei-informationen-nsu

solaris
26.08.2012, 12:16
Das liegt an der Medienpropaganda, und dass niemand in einem verbrecherischen Staat leben will.
Da verdrängt man auch gerne eigene kritische Gedanken.


Der deutsche Michel-Weltmeister der Verdrängung ,Hauptsache fressen,ficken und fernsehen.
der lässt sich doch auch sein Haus und Gut unter dem Arsch verpfänden und freiwillig den Chip implatieren..
Leichtes Spiel also.

romeo1
26.08.2012, 12:17
Ist denn schon einwandfrei nachgewiesen,daß das die beiden waren?

Meines Wissens nach ist gar nichts bewiesen. Weder auf den veröffentlichten Fotos noch durch DNA-Spuren. Nur die Ceska, die angeblich bei den Morden eingesetzt worden sein soll und das ominöse Geld könnten als Indizien gelten.

bernhard44
26.08.2012, 12:31
Meines Wissens nach ist gar nichts bewiesen. Weder auf den veröffentlichten Fotos noch durch DNA-Spuren. Nur die Ceska, die angeblich bei den Morden eingesetzt worden sein soll und das ominöse Geld könnten als Indizien gelten.

eine Schlüsselfrage ist, was geschah in den zwei Stunden zwischen Banküberfall und Tod der Uwes? Warum setzt man sich nach einem erfolgreichen Banküberfall in einen Camper und wartet....und wartet..... bis eine eher zufällig dort aufkreuzende Streife vorbeikommt und gerät dann in eine völlig unerklärliche Panik (sie waren ja eiskalte Killer wie uns suggeriert wird)! Vom Waffengebrauch, bis hin zur kolportierten Selbsttötung, ein völlig untypisches Verhalten. Warum tätigt man überhaupt einen Banküberfall wenn die Kohle nur so herumliegt im Camper?
Warum legt man auch hier Feuer wo man doch tot ist und es egal ist was dann da gefunden wird? Warum vernichtet man angeblich Beweise um sich dann in ominösen "Bekennervideos" die Taten zuzuschreiben? Völlig hirnrissig!

schneesturm
26.08.2012, 13:08
Mag es sein wie es will, das Problem ist die fehlende kritische Auseinandersetzung mit den uns regierungsseitig präsentierten Wahrheiten.
DAS ist die Aufgabe unabhängiger Medien.
Was folgern wir daraus, dass die Medien den Regierungen sekundieren, anstatt erst einmal alles in Frage zu stellen?
---
Na?
---
siehste, war doch gar nicht sooo schwer. ;)

Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Fragt sich nur, wie das ändern? Ich habe das Gefühl, dass es die Menschen (auch in meinem Umfeld) nicht im Geringsten interessiert. Für die Meisten ist es klar: NSU = Rechts und Rechts = Böse. So ist es am einfachsten und man kann sich wieder den neuesten Casting-Shows zuwenden.

schneesturm
26.08.2012, 13:11
Das dürfte reichlich sicher sein. Die einzige Frage die sich stellt ist, ob die Aktion nicht von westlichen Diensten gesteuert war und ihnen aus den Händen glitt. Die Merkwürdigkeiten der Ermittlungsdetails sind jedenfalls nicht zu übersehen. Ich halte es durchaus für möglich daß eine Flugzeugentführung mit dramatischem Ende als modernes Tonking geplant war um der US Bevölkerung plus dem Rest der Welt den Krieg AFG und Irak verkaufen zu können.
Wobei sie Bin Laden & Co. massiv unterschätzten und sie im Spiel "ich denke ich weiß was du denkst daß ich weiß" mattsetzte.

Ich bin hier mehr bei Dir als bei anderen VTs. Ich halte z.B. nichts von der Geschichte, dass die Türme gesprengt wurden. Aber das ist o.t.

schneesturm
26.08.2012, 13:14
Ist denn schon einwandfrei nachgewiesen,daß das die beiden waren?

Nachtrag aus den MSM:
Polizei Thüringen prüft Geheimnisverrat an Rechtsextremisten
Es wäre ein weiterer Skandal um die NSU-Zelle: In Thüringen wird geprüft, ob Polizisten Informationen an Neonazis aus dem Umfeld der Terroristen weitergaben.

http://http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/thueringen-polizei-informationen-nsu

Nein, eben nicht. Es ist gar nichts bewiesen. Ich bezweifle inzwischen alle Beweise, wie z.B. gefundene Waffen, CDs etc. Ich bin mittlerweile überzeugt, dass hier alles untergeschoben wurde. Und die Geschichte mit dem Polizisten, der die rechte Szene vorgewarnt hat, lief ja wohl Ende der 1990er Jahren. Der erste Dönermord geschah m.W. 2001.

solaris
26.08.2012, 13:57
Nein, eben nicht. Es ist gar nichts bewiesen. Ich bezweifle inzwischen alle Beweise, wie z.B. gefundene Waffen, CDs etc. Ich bin mittlerweile überzeugt, dass hier alles untergeschoben wurde. Und die Geschichte mit dem Polizisten, der die rechte Szene vorgewarnt hat, lief ja wohl Ende der 1990er Jahren. Der erste Dönermord geschah m.W. 2001.

ich frag ja nur (und hab mich dummgestellt).Natürlich ist noch nichts offiziell bewiesen(Banküberfall Eisenach speziell)
Ach,das mit den Polizisten - das können, wie gesagt, auch eingeschleuste VS-Beamte gewesen sein,die ihren "Agenten" den "Rücken freihielten" bei den spezifischen Ermittlungen
Die dann später ein Dutzend Migranten und Polizisten umzubringen?

Wegen Ausländerhass und Waffenbesorgung?

Man sollte sich dringend ne andere Geschichte ausdenken,denn mit der kommen sie nicht mehr weit.

mfg

Die Zeiten sind vorbei,wo jeder Mist,der serviert wird, auch gefressen wird:
:prost:

fatalist
26.08.2012, 14:31
Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Fragt sich nur, wie das ändern? Ich habe das Gefühl, dass es die Menschen (auch in meinem Umfeld) nicht im Geringsten interessiert. Für die Meisten ist es klar: NSU = Rechts und Rechts = Böse. So ist es am einfachsten und man kann sich wieder den neuesten Casting-Shows zuwenden.

Es geht nur über das Internet und mit einer Art Gegenöffentlichkeit, die dadurch entsteht.
Nicht umsonst will man ja das Internet de-anonymisieren.
Das muss mit allen Mitteln verhindert werden.

Karl_Murx
26.08.2012, 15:10
Dieser Absatz erklärt das Verhalten des Staates beim NSU-Komplex und dass dieses Verhalten typisch ist: RAF, GLADIO, NSU, alles dasselbe. Und die Medien machen dabei mit. Kleinere Sachen so wie Sauerlandbomber und Kofferbomber bestätigen das Strickmuster ebenfalls.

Man kann das Ding mit dem NSU nicht verstehen, wenn man den Fall RAF nicht kennt.
Zumindest den Fall Becker sollte man kennen, denn er ist topaktuell, Urteil war im Sommer 2012.

Mein Anliegen ist der Blick auf die ununterbrochene Geschichte des Staatsterrorismus in der BRD seit Ende der 60er Jahre.
Die Leute sollen erkennen, dass es völlig egal ist, ob die Terroristen rechts, links oder islamisch sind, es geht immer um die "Strategie der Spannung", und der Staat hilft dabei. Über seine "Dienste".

Daß mit diesen konstruierten Bedrohungsszenarien die Leute manipuliert und in die erwünschte geistig-mentale Richtung gedrängt werden sollen, ist klar.

Aber welche Grundtendenz oder -richtung würdest Du hier sehen? In den 60er und 70er Jahren ging es noch um die drohende marxistische Unterwanderung der akademischen Jugend bzw. dem damit wachsenden Einfluß der kommunistischen Ideologie im Westen, die man bekämpfte. Was konkret will man heute damit erreichen? Die Niederhaltung des Strebens in der Bevölkerung nach nationalstaatlicher Souveränität, weg von Multikulti, EUdSSR und dem außenpolitischen Kielwasser das State Departments? Das Festhalten an der geistigen Fixierung auf die 12 Jahre NS-Zeit und dem sorgfältig gepflegten Schuldkomplex der Deutschen wegen dem Holocaust?

Es ist ja nun nicht so, und das erkennt jeder, der sich etwas mit Geschichte beschäftigt, daß hier einige Leute oder Interessengruppen oder Parteien wie die Spinne im Netz solche Dinge steuern. Wie auch: Entscheidungsträger scheiden aus Alters- oder Karrieregründen aus ihren Positionen aus, neue rücken nach; die Parteikoalitionen wechseln bzw. es können auch neue Parteien im politischen Spektrum auftauchen wie die Grünen in den 80ern. Dann kann sich unvermittelt die politische Großwetterlage ändern wie 1989/90 beim Fall des Eisernen Vorhangs und der Wende in der DDR usw.

Geht es hier also um eine ganz bestimmte Tendenz, die man mit solchen Methoden des Staatsterrorismus anstrebt, oder sind das einfach die üblichen Machtmechanismen, mit denen man die Bevölkerung in Teilen oder als Ganzes manipuliert und die es mehr oder weniger in jeder Staatsform gibt?

fatalist
26.08.2012, 16:10
Daß mit diesen konstruierten Bedrohungsszenarien die Leute manipuliert und in die erwünschte geistig-mentale Richtung gedrängt werden sollen, ist klar.

Glasklar. Hat aber mit einer freien Gesellschaft samt legal handelndem Staat nichts zu tun.
War von Anfang an grundgesetzwidrig. Die Exekutive ist an Recht und Gesetz gebunden.
Schön wärs gewesen...


Aber welche Grundtendenz oder -richtung würdest Du hier sehen? In den 60er und 70er Jahren ging es noch um die drohende marxistische Unterwanderung der akademischen Jugend bzw. dem damit wachsenden Einfluß der kommunistischen Ideologie im Westen, die man bekämpfte.

Mag sein, aber man bekämpfte sie mit nichtdemokratischen Mitteln, nachdem man sie radikalisiert und überhaupt erst mit Waffen ausgerüstet hatte. Die meisten Studenten waren ja damals keine Marxisten, bzw. es ging um die dualistische Weltsicht im Kalten Krieg, in erster Linie waren die eher Antiimperialisten. Also gegen die USA eingestellt.

Sie wollten einen Staat, wie ihn das Grundgesetz beschreibt:
Unabhängige Justiz. Unabhängige Medien usw. Keine Nazis an der Macht. Die Studenten waren auch kein monolithischer Block damals.



Was konkret will man heute damit erreichen? Die Niederhaltung des Strebens in der Bevölkerung nach nationalstaatlicher Souveränität, weg von Multikulti, EUdSSR und dem außenpolitischen Kielwasser das State Departments?

Es ist in 1. Linie der Widerstand gegen den Genozid an den Deutschen durch Massenmigration, den es zu ersticken gilt.
Der "Kampf gegen Rechts" geht nicht gegen Leute, die einen Führerstaat wollen, sondern er geht gegen alles was Deutschland als das Land wo die Deutschen leben erhalten wollen.

Und es geht um die Etablierung des Überwachungsstaates, das läuft schon seit den 70ern.
Rückdrängung der individuellen Freiheitsrechte der Bürger mit deren Zustimmung.
Dazu braucht man die Bedrohung, die Angst.

Was man mit Gesetzen nicht einschränken kann, ohne das GG abzuschaffen, das macht man mit der PC.
Die weiche Meinungsdiktatur setzt auf die Schere im Kopf, für das Grobe braucht man neue Gesetze, also den Terror.


Das Festhalten an der geistigen Fixierung auf die 12 Jahre NS-Zeit und dem sorgfältig gepflegten Schuldkomplex der Deutschen wegen dem Holocaust?

Sicher, die tägliche Hitlerei in den Medien dient dem Niederhalten aller nationalen Gefühle, Schuldkult gegen Freiheit.
Deutsches Selbstbewusstsein soll verhindert werden, moralisch Gebrochene mucken nicht auf und zahlen.

Die Fixierung auf die 12 Jahre dient natürlich aktuellen Zwecken, also Euro und EUDSSR, Versailles ohne Krieg.
Wäre das anders, gäbe es den täglichen medialen Hitler gar nicht mehr.

Dauernde Hilfen an Israel wären ohne den täglichen Holocaust ebenfalls nicht umsetzbar.


Es ist ja nun nicht so, und das erkennt jeder, der sich etwas mit Geschichte beschäftigt, daß hier einige Leute oder Interessengruppen oder Parteien wie die Spinne im Netz solche Dinge steuern. Wie auch: Entscheidungsträger scheiden aus Alters- oder Karrieregründen aus ihren Positionen aus, neue rücken nach; die Parteikoalitionen wechseln bzw. es können auch neue Parteien im politischen Spektrum auftauchen wie die Grünen in den 80ern. Dann kann sich unvermittelt die politische Großwetterlage ändern wie 1989/90 beim Fall des Eisernen Vorhangs und der Wende in der DDR usw.

Doch, einige wenige Leute steuern die Welt. Es sind dieselben Leute, die die USA beherrschen.
Im Fall BRD heisst das:
Die Koalitionen wechseln, aber die Politik bleibt gleich.
Die Grosswetterlage wechselte, aber die BRD als US-Protektorat blieb ebenfalls.

Auch in den USA ändern sich nur die Marionetten, nicht aber die unsichtbaren Puppenspieler.
Hier stimmen wir nun mal nicht überein... soll ja vorkommen ;)



Geht es hier also um eine ganz bestimmte Tendenz, die man mit solchen Methoden des Staatsterrorismus anstrebt, oder sind das einfach die üblichen Machtmechanismen, mit denen man die Bevölkerung in Teilen oder als Ganzes manipuliert und die es mehr oder weniger in jeder Staatsform gibt?

Letzteres.
Die Leute werden immer und überall von den Mächtigen manipuliert.
Daher gehören den Mächtigen ja auch die Medien und die Politik.
Weil es anders gar nicht ginge.
Letztlich wird diese Welt durch die Profiteure des Geldsystems gesteuert.

Karl_Murx
26.08.2012, 17:32
Glasklar. Hat aber mit einer freien Gesellschaft samt legal handelndem Staat nichts zu tun.
War von Anfang an grundgesetzwidrig. Die Exekutive ist an Recht und Gesetz gebunden.
Schön wärs gewesen...

Die Substanz der freiheitlich-demokratischen Ordnung, wie es sie früher in der alten BRD vielleicht noch bis zu den 80er oder in die 90er Jahre hinein gab, wird von innen heraus bedroht. Zum einen durch den Prozeß einer allgemeinen Dekadenz. Ich bin meistens vorsichtig im Gebrauch dieses Begriffs, da er durch zu häufige Anwendung inflationiert wurde. Aber sieht man sich dieses realitätsfremde, abgehobene Gutmenschtum an, das sich inzwischen in Politik, Staat und Justiz sowie in großen Teilen der Bevölkerung etabliert hat, kommt man um diesen Ausdruck nicht herum. Das hat auch nichts mehr mit Toleranz und Liberalität zu tun, die für Außenstehende anziehend sein kann, sondern ist nur der Ausdruck des völligen Fehlens von Vitalität und Selbstbehauptungswillen. Mit so etwas kann man bei fremden Ethnien und Völkerschaften, welche diesen Prozeß noch nicht durchgemacht haben, bestenfalls Mitleid auslösen. Im Normalfall ist das eher geeignet, Verachtung zu erzeugen und es als Schwäche zu sehen, die es auszunutzen gilt.

Zum zweiten ist die Demokratie von den Parteien der etablierten politischen Elite gefährdet, die zusammen mit der medialen meinungsmachenden Kaste drauf und dran sind, eine neue Meinungs- und Gesinnungsdiktatur aufzubauen. In der Beziehung gehe ich mit Dir konform.




Mag sein, aber man bekämpfte sie mit nichtdemokratischen Mitteln, nachdem man sie radikalisiert und überhaupt erst mit Waffen ausgerüstet hatte. Die meisten Studenten waren ja damals keine Marxisten, bzw. es ging um die dualistische Weltsicht im Kalten Krieg, in erster Linie waren die eher Antiimperialisten. Also gegen die USA eingestellt.

Damals war die Gesellschaft jung und der Jugendanteil entsprechend hoch. Die Aktivisten der Studentenbewegungen wollten mit solchen Aktioenen ja größtenteils auch nicht das Bundeskanzleramt, sondern die Schlüpfer ihrer Kommilitoninnen stürmen. Allerdings haben die harten Ideologen und Doktrinäre dieser Bewegung ihren angekündigten Langen Marsch durch die Institutionen vollzogen und sitzen heute - bzw. deren geistige Nachkommen - an den entscheidenden Stellen und gehen mit ihren politischen Gegnern auf der anderen Seite härter und gnadenloser vor, als man mit ihnen verfahren ist.

Außerdem hat sich die Linke heute in Gestalt der muslimischen Einwanderer in Deutschland ein neues Objekt der Affenliebe gesucht, das es gegen eine rassistische und wahlweise xeno- bis islamophobe deutsche Gesellschaft zu schützen gilt. Früher waren das die Juden bzw. Israel. Heute finden sich antisemitische oder antizionistische Töne eher auf dieser Seite. Das Abbrennen von Israelfahnen scheint auch nur bei muslimischen oder linken Demonstranten straffrei zu sein.


Sie wollten einen Staat, wie ihn das Grundgesetz beschreibt:
Unabhängige Justiz. Unabhängige Medien usw. Keine Nazis an der Macht. Die Studenten waren auch kein monolithischer Block damals.

Sicher nicht. Schwer zu sagen, was die damals überhaupt wollten und ob das Ganze nicht eher ein Generationenkonflikt war, wo die zahlreichen Jungen die Alten aus den Positionen boxen und sich selbst dort rein setzen wollten. Wenn aber die Medien damals nicht unabhängig waren (waren sie sicher nicht), dann sind sie es heute doch noch weniger, oder? Über bestimmte heute vollkommen tabuisierte Dinge muß man damals noch wesentlich offener geredet haben als heute. Nicht umsonst stammen die wirklich realistischen Bücher über die NS-Zeit, wie z.B. von Joachim C. Fest, aus diesen Zeiten.



Es ist in 1. Linie der Widerstand gegen den Genozid an den Deutschen durch Massenmigration, den es zu ersticken gilt.
Der "Kampf gegen Rechts" geht nicht gegen Leute, die einen Führerstaat wollen, sondern er geht gegen alles was Deutschland als das Land wo die Deutschen leben erhalten wollen.

Das stimme ich mit Dir vollkommen überein. Die Stoßrichtung dieses "Kampf-gegen-Rechts" ist eindeutig.


Und es geht um die Etablierung des Überwachungsstaates, das läuft schon seit den 70ern.
Rückdrängung der individuellen Freiheitsrechte der Bürger mit deren Zustimmung.
Dazu braucht man die Bedrohung, die Angst.

Was man mit Gesetzen nicht einschränken kann, ohne das GG abzuschaffen, das macht man mit der PC.
Die weiche Meinungsdiktatur setzt auf die Schere im Kopf, für das Grobe braucht man neue Gesetze, also den Terror.[/quote]

Hier ebenfalls weitgehende Übereinstimmung.



Sicher, die tägliche Hitlerei in den Medien dient dem Niederhalten aller nationalen Gefühle, Schuldkult gegen Freiheit.
Deutsches Selbstbewusstsein soll verhindert werden, moralisch Gebrochene mucken nicht auf und zahlen.

Die Fixierung auf die 12 Jahre dient natürlich aktuellen Zwecken, also Euro und EUDSSR, Versailles ohne Krieg.
Wäre das anders, gäbe es den täglichen medialen Hitler gar nicht mehr.

Dauernde Hilfen an Israel wären ohne den täglichen Holocaust ebenfalls nicht umsetzbar.

Nach dem Ende des Ost-West-Großkonfliktes namens Kalter Krieg setzte weltweit in den Ländern und Regionen eine Rückbesinnung auf die eigene nationale, kulturelle und religiöse Identität ein, was jahrelang durch die Parteinahme für eine der beiden Seiten lange überlagert war. Für Deutschland trifft das genauso zu. Allerdings zeigt sich - und in der Beziehung sind die Protagonisten dieses "Kampfes-gegen-Rechts" viel deutscher, als sie vor sich selbst eingestehen würden - das verbissene Festhalten an einmal eingenommenen Positionen, selbst wenn die sich als völlig unhaltbar entpuppen. Jeder im In- und Ausland, der nicht völlig ideologisch verbohrt ist oder von so etwas materiell profitiert, weiß, daß das heutige Deutschland ein ganz anderes Land ist als das von 1933-45. Auch die allermeisten Leute, die ich kenne, egal wie sie politisch eingestellt sind, vertreten eine ähnliche Meinung. Aber ungeachtet dessen wird hier weiter so getan, als müßten wir ständig einen Nazismus oder einen neuen Holocaust bekämpfen. Die negative Apologetik in bezug auf die eigene Nation und Geschichte, die damals von den Alliierten aus erkennbaren Gründen in die einheimische politisch-medialen Kaste getragen worden ist und die angesichts der kompletten Niederlage auch auf fruchtbarem Boden stieß, ist von den heutigen Entscheidungsträgern, aber auch von der Bevölkerung in großen Teilen übernommen worden. Daß sich das teilweise in den letzten Jahren geändert hat, wird von der heutigen medialen Kaste als Bedrohung wahrgenommen, weil das die eigene Deutungshoheit in Gefahr bringt. Darum schlägt man immer wilder mit der Nazikeule um sich, da sich deren Wirksamkeit durch den häufigen Gebrauch abgenutzt hat.



Doch, einige wenige Leute steuern die Welt. Es sind dieselben Leute, die die USA beherrschen.
Im Fall BRD heisst das:
Die Koalitionen wechseln, aber die Politik bleibt gleich.
Die Grosswetterlage wechselte, aber die BRD als US-Protektorat blieb ebenfalls.

Auch in den USA ändern sich nur die Marionetten, nicht aber die unsichtbaren Puppenspieler.
Hier stimmen wir nun mal nicht überein... soll ja vorkommen ;)

Warum sollten wir uns auch in allen Punkten völlig einig sein? Das Normale sind eigentlich unterschiedliche Auffassung und Übereinstimmungen in bestimmten Punkten.



Letzteres.
Die Leute werden immer und überall von den Mächtigen manipuliert.
Daher gehören den Mächtigen ja auch die Medien und die Politik.
Weil es anders gar nicht ginge.
Letztlich wird diese Welt durch die Profiteure des Geldsystems gesteuert.

Ich persönlich vertrete die Meinung, daß es - wie im alten Rom - schon so ist, daß meistens die Elite den Ton angibt und Demokratie und Mitbestimmung mehr oder weniger inszeniert werden. Im konkreten Fall Deutschlands bin ich aber der Meinung, daß es hier in großen Teilen das Beharrungsvermögen einer einmal geschaffenen "Kampf-gegen-Rechts"-Maschine und einem lange Zeit eingepflanzten Schuldkomplex der Deutschen sind, die inzwischen zwar keine reale Grundlage mehr haben, der ihre Fortexistenz begründen könnte, bei der diese Maschinerie aber inzwischen im Leerlauf weiterrattert und die Weichen auf Selbstabschaffung und -auslöschung gestellt sind, sollte sich niemand finden, der sie umstellt.

fatalist
26.08.2012, 18:32
Die Substanz der freiheitlich-demokratischen Ordnung, wie es sie früher in der alten BRD vielleicht noch bis zu den 80er oder in die 90er Jahre hinein gab, wird von innen heraus bedroht.

Der Eindruck täuscht.
Ohne Internet und Foren/Blogs trat das System lediglich nicht nur derart deutlich zutage.


Zum zweiten ist die Demokratie von den Parteien der etablierten politischen Elite gefährdet, die zusammen mit der medialen meinungsmachenden Kaste drauf und dran sind, eine neue Meinungs- und Gesinnungsdiktatur aufzubauen. In der Beziehung gehe ich mit Dir konform.

Die Verwirklichung der Gesinnungsdiktatur kam mit dem Auftauchen von Widerstand gegen die Überfremdung Deutschlands. Lässt sich recht gut zeitlich festmachen: ROSTOCK vor 20 Jahren.
Da begann der Kampf gegen Rechts, der Hebel zur Errichtung dieser Gesinnungsdiktatur.


Daß sich das teilweise in den letzten Jahren geändert hat, wird von der heutigen medialen Kaste als Bedrohung wahrgenommen, weil das die eigene Deutungshoheit in Gefahr bringt. Darum schlägt man immer wilder mit der Nazikeule um sich, da sich deren Wirksamkeit durch den häufigen Gebrauch abgenutzt hat.

Es geht schon um das "gefügig machen und halten", darum dass die Deutschen weder gegen ihre Zahlmeisterrolle für Europa revoltieren, und erst recht darum dass sie sich nicht gegen die eigene Ausrottung wehren. Das steht über allem. Darum geht es.
Die deutschen Eliten verraten das eigene Volk.
Zugunsten von wem?


Ich persönlich vertrete die Meinung, daß es - wie im alten Rom - schon so ist, daß meistens die Elite den Ton angibt und Demokratie und Mitbestimmung mehr oder weniger inszeniert werden. Im konkreten Fall Deutschlands bin ich aber der Meinung, daß es hier in großen Teilen das Beharrungsvermögen einer einmal geschaffenen "Kampf-gegen-Rechts"-Maschine und einem lange Zeit eingepflanzten Schuldkomplex der Deutschen sind, die inzwischen zwar keine reale Grundlage mehr haben, der ihre Fortexistenz begründen könnte, bei der diese Maschinerie aber inzwischen im Leerlauf weiterrattert und die Weichen auf Selbstabschaffung und -auslöschung gestellt sind, sollte sich niemand finden, der sie umstellt.

Stimme zu, aber ich sehe die Eliten als von Aussen gelenkt an, ob sie es nun realisieren oder nicht.
Wer gegen deutsche Interessen handelt, als Kanzler(in), der gehört vor Gericht.
Die Eliten unterhalb der Entscheidungsträger handeln im guten Glauben, dass der Schuldkult und der Kampf gegen Rechts "nur zum Besten der Leute ist".
Sieht man ja auch hier im Forum...

Hybrid
26.08.2012, 21:42
Das bedeutet aber, dass die Journalisten Angst vor Repressalien haben müssen und deswegen nicht berichten. Das IST DDR.

Nein, das ist nicht DDR. Wenn die nicht so berichten, wie das Entscheidungsträger wollen, ist der Job weg. Weil sie keine Infos mehr bekommen und auch weil sie nicht mehr zu diesen leckeren Veranstaltungen geladen werden, wo sie dermassen zugeblödet werden, damit sie als Hofberichterstatter auch funktionieren, bis das zu empfangende Medium, endlich bereit ist den Verstand auszuschalten und nur noch alle 4 Jahre nick und Haken macht.
Genau so, wie er hier die Sätze beschreibt:

http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=vd1Ufupd1vY

solaris
26.08.2012, 21:55
Es geht schon um das "gefügig machen und halten", darum dass die Deutschen weder gegen ihre Zahlmeisterrolle für Europa revoltieren, und erst recht darum dass sie sich nicht gegen die eigene Ausrottung wehren. Das steht über allem. Darum geht es.
Die deutschen Eliten verraten das eigene Volk.
Zugunsten von wem?


Von wem?
Preisfrage:
Wer ist für die aktuelle Staatsschulden/Bankschuldenkrise verantwortlich ( ... hat diese Strukturen erschaffen und die Märkte geöffnet)?
kleine Hilfe:
Die Linken,die Piraten,die freien Wähler und auch die NPD sind es nicht.

Aktuell bedient sich man sich der NPD-Verbotsdiskussion mal wieder um Ablenkung zu schaffen von den Verantwortlichen in den etablierten Parteien.
NPD-Verbot Lieber lauter streiten
Wer jetzt ein NPD-Verbot fordert, will nur vom wahren Problem ablenken
http://www.zeit.de/2012/34/NPD-Verbot-Politik?

(http://www.zeit.de/2012/34/NPD-Verbot-Politik?commentstart=1#comments)
Natürlich sitzt denen das Gespenst der Vergangenheit im Nacken,andererseits die Angst davor der Wähler schlägt sich auf die falschen Seiten (Rechts,Links, mit denen hat die Demontage ja auch gut geklappt die letzten Jahre) oder solidarisiert sich mit den Gegnern des Ausverkaufs und dem Ende der Souveränität zugunsten einer europäischen Zentralregierung.
Es gibt nicht einmal ein gültiges Wahlgesetz zur Zeit und das Bverfg hebt das generelle Verbot für den Einsatz von millitärischen Waffen im Inland auf.

Die meisten haben den Schlag noch nicht gehört, aber wenn reagieren sie meist deutlich.

Persönlich halte ich nichts von der NPD, eine Partei ,die ein Nischendasein führt, völlig irrelevant. aber als Fussabtreter und Sündenbock gut geeignet.
das mit dem Schuldkult ist auch so eine Sache,weil irgendwann die Generationen diesem entwachsen sind.
Damit kann man die Leute nicht in alle ewig erziehen.

Der Ist-Zustand von heute ist relevant und wer hier was z.b. in der Krise,die noch lange nicht beendet ist und mit etwas Pech in einem großen Pilz endet,die Verantwortung trägt,wer welche falsche Entscheidungen
getroffen hat.Man muss damit aufhören Scheinwelten zu produzieren,zu inszenieren,das Volk zu spalten.

aus dem Artikel:

Rechtsextremist zu werden, das ist die heftigste Entscheidung, die einer treffen kann in Opposition zur Demokratie. Die Ziele der NPD gehen direkt gegen die Verfassung – und gegen die Werte unserer Verfassung. Man kann die Partei nicht übersehen; im Osten nicht, aber auch nicht mehr im Westen.

Das mag ja stimmen, aber was nicht alles der anderen etablierten Parteien verstieß oder verstößt immer noch gegen die Verfassung, besser gesagt Grundgesetz.Man will sie gar nicht übersehen.
Man merkt wirklich deutlich,wie die unter Druck stehen.

Und bemerkenswert auch die einzige Redaktionsempfehlung:

Man kann die NPD (http://www.zeit.de/2012/34/NPD-Verbot-Politik?commentstart=25#cid-2274311)

auch damit bekaempfen, zusaetzlich zum Artikelthema, wenn man sich endlich auch mal um die Ressorts bemueht, um die sich die NPD seit Jahren bemueht. Also auch in kleineren Ortschaften und Vereinen, Jugendarbeit und andere vergleichbare Projekte, wenn man jugendlichen Menschen, die in besimmten Regionen "nichts zu tun" haben, gewaltbereit sind oder dergleichen, ebenfalls mit alternativen in Organisationsstrukturen unterrichtet, oder sie einfach wie es die NPD tut in diesen Vereinen beschaeftigt, und quasi mit dem Demokratie und Gleichheitsprinzip vertraut macht. Darum sollte sich auhch gekuemmert werden.

Was hat das konkret mit dem Thema hier zu tun?

Alarmglocken müssen dann angehen,wenn Teile des Staatsapparates gewalttätige Strukturen erschaffen,decken,finanzieren um gewisse "Meinungsbilder" zu erschaffen und entsprechend darauf reagieren können(Überwachungsstaat)

Nereus
26.08.2012, 23:53
Sunlight Alkoven 68

http://www.sunlight-caravaning.de/pictures_2013/reisemobile/alkoven/01_SL_Moca_A68_Aussenansicht_VoRe2_0750.jpg

Weitere Details, Panoramaschwenk innen um 360 Grad, technische Daten (Mod. 68 Zeichnung anklicken):

http://www.sunlight-caravaning.de/de/motorcaravans/alkoven.php#fzg_details

http://www.sunlight-caravaning.de/pictures_2013/reisemobile/alkoven/03_SL_Moca_A68_DS_0684.jpg

fatalist
27.08.2012, 08:24
Ein Polizist, selber "national eingestellt", besucht schon 1999 Treffen des Thüringer Heimatschutzes und wird 2010 zum Landesamt für Verfassungsschutz "ausgeliehen", wo er V-Mann Führer im rechten Milieu wird.
Nach "Auffliegen" des NSU 2011 kehrt er zurück zur Polizei.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-im-thueringer-heimatschutz-und-im-verfassungsschutz-a-851968.html


Bei den Ermittlungen zur Zwickauer Neonazi-Zelle gibt es neue Erkenntnisse. Akten, die die Thüringer Verfassungsschützer in ihren Panzerschränken fanden, haben es in sich: Ein Beamter namens Sven T. habe an Treffen der Neonazi-Gruppierung Thüringer Heimatschutz teilgenommen und mit den Rechtsextremisten sympathisiert, heißt es in einem geheimen Vermerk des Bundesamtes für Verfassungsschutz (http://www.spiegel.de/thema/bundesamt_fuer_verfassungsschutz/) vom 30. Juli 1999, den die Kölner Bundesbehörde an die Landeskollegen in Erfurt geschickt hatte.

Da werden sich die Thüringer Schlapphüte aber herzlich amüsiert haben, oder sollen wir jetzt glauben, dass die gar nichts davon wussten?
Aber wenn 4 Geheimdienste an einer Sache dran sind, dann gibt es zwangsläufig Durcheinander: Sie beschatten sich am Ende gegenseitig.


Es blieb nicht bei der einen Warnung. Am 17. September 1999 - etwa eineinhalb Jahre nach dem Abtauchen des Neonazi-Trios - meldete sich das Bundesamt ein weiteres Mal. Der Polizist, der aus der Polizeidirektion Saalfeld stamme, sei "national eingestellt" und habe Enrico K. erneut telefonisch über Polizeiaktionen gewarnt.

Enrico K. war also ein Spitzel des Bundesamtes, der besagte Polizist war einer des Landesamtes.
Ist doch glasklar.
Schreibt der SPIEGEL aber nicht...



Vom Sympathisant zum V-Mann-Führer

Doch obwohl das Bundesamt die Landesverfassungsschützer in Thüringen (http://www.spiegel.de/thema/thueringen/) auch darüber informierte, geschah offenbar nichts - im Gegenteil: vergangene Woche teilte das Thüringer Innenministerium dem Berliner Untersuchungsausschuss mit, Sven T. sei später sogar zum Verfassungsschutz versetzt worden.
Dort habe er von September 2010 bis Ende 2011 gearbeitet - ausgerechnet "als V-Mann-Führer" in der Szene, wie das Innenministerium einräumt. Erst nach dem Auffliegen der Mordserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" sei er versetzt worden.

Das ist doch ein Brüller :haha:


Allerdings hätten Untersuchungen "keine bestätigenden Hinweise" auf den Verrat von Dienstgeheimnissen ergeben. Hinweise auf einen zweiten Polizeibeamten in den Reihen der Thüringer Neonazis lieferte zudem ein V-Mann des Militärischen Abschirmdienstes, doch auch in diesem Fall blieben Konsequenzen aus. Der Berliner Untersuchungsausschuss muss nun klären, ob das mutmaßliche Leck bei der Polizei die Flucht des Trios im Untergrund erleichterte.

Die Agenten denunzieren sich gegenseitig, und der SPIEGEL kommt nicht auf das absolut Naheliegende (oder er schreibt es nicht).
Investigativ hoch 10 :haha:

fatalist
27.08.2012, 08:41
Der allergrösste Dummbatz ist und bleibt aber dieser Inder:


Edathy zeigte sich „irritiert“ über die sich aus den Hinweisen ergebende Vermutung, dass ein Thüringer Polizeibeamter „nicht aus dienstlichen Gründen, sondern aus privater Neigung“ in der rechtsextremen Szene unterwegs gewesen sein könnte. Es sei ihm rätselhaft, dass die Behörden in Thüringen diesen Hinweisen erst zwölf Jahre später, nachdem das Terrortrio aufgeflogen sei, nachgegangen sei. http://www.taz.de/NULL/!100365/

Jetzt fragt man sich doch, ob der Edathy wirklich so strunzdoof ist oder aber nur seine Rolle spielt.

Es ist doch glasklar, dass diese Polizisten nicht aus "privater Neigung" dort waren, sondern als V-Leute des Thüringer Verfassungsschutzes.
Wäre es anders, wären sie 1999, als das Bundesamt für VS die "internen Vermerke schrieb und nach Thüringen schickte, hochkant rausgeflogen. Sind sie aber nicht.
Im Gegenteil, sie bleiben an der Szene dran und wurden später sogar zum LfVS geholt, um V-Leute zu führen.
Welche das wohl waren?
Hiessen die etwa Böhnhart und Mundlos, oder Zschäpe?

Wollte der Bundestag die Wahrheit wirklich aufdecken, dann befragte er als ERSTES mal den Anwohner aus Eisenach, der einen 3. Mann NACH den Schüssen aus dem Wohnmobil kommen sah.

Und dann die Feuerwehrleute aus Zwickau, die von einer "total ausgebrannten Wohnung" berichteten, und gar nicht verstehen konnten, was die "Ermittler" dann 2 Tage später alles an "Beweisen" fanden: Tausende Dinge.

Aber ich vermute, diese Zeugen wurden längst "eingenordet".
Edathy ist eine Flasche, ein Idiot, ein williges Rädchen im Getriebe.

Auch dieses Mal wird der Tiefe Staat mit seinem Terrorismus durchkommen...

schneesturm
27.08.2012, 10:17
Nein, das ist nicht DDR. Wenn die nicht so berichten, wie das Entscheidungsträger wollen, ist der Job weg. Weil sie keine Infos mehr bekommen und auch weil sie nicht mehr zu diesen leckeren Veranstaltungen geladen werden, wo sie dermassen zugeblödet werden, damit sie als Hofberichterstatter auch funktionieren, bis das zu empfangende Medium, endlich bereit ist den Verstand auszuschalten und nur noch alle 4 Jahre nick und Haken macht.
Genau so, wie er hier die Sätze beschreibt:

http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=vd1Ufupd1vY

Er ist genial. Aber schau Dir das Publikum an. Es wird gelacht! Es wird nichts ernst genommen! Es muss ja alles Spaß machen. Ich kann den Satz nicht mehr hören:
"Es hat Spaß gemacht"!

Ingeborg
27.08.2012, 10:28
Er ist genial. Aber schau Dir das Publikum an. Es wird gelacht! Es wird nichts ernst genommen! Es muss ja alles Spaß machen. Ich kann den Satz nicht mehr hören:
"Es hat Spaß gemacht"!

ja, ich frag mich da auch oft wie viele das überhaupt raffen

Hybrid
27.08.2012, 10:38
Er ist genial. Aber schau Dir das Publikum an. Es wird gelacht! Es wird nichts ernst genommen! Es muss ja alles Spaß machen. Ich kann den Satz nicht mehr hören:
"Es hat Spaß gemacht"!

Das was er da so Eindrucksvoll wiedergibt, ist die Wahrheit, er ist aber auf einem Kabarett und nicht auf einer Karnevalssitzung, die meisten verwechseln da was. Kunst, kann, oder muss sich in seinem handeln äußern. Wenn ich mir vorstelle, er würde in der Berliner Puppenkiste auftreten, dann müßten sie mehr Besucherbänke nachbauen, die die eingeschlafenen auf ihren Plenarsesseln wachklatschen würden. Ne das geht nicht.
Der VS würde eingeschaltet, jede Menge IM´s eingeschleust und man würde weiter versuchen, das Bildungsniveau nach unten zu schrauben, damit der Pöbel fernbleibt. "..seit acht Jahren wiederhole ich diesen Satz,....jedoch nur,, weil sich an der Ursache, diesen Satz auszudrücken nichts ändert" Er ist Norddeutsch in der Mundart und deshalb manchmal ein bisschen zu schnell. Und damit keiner merkt, das man es nicht begriffen hat, lacht man dazwischen oder bewegt seine Grabschgriffel ums Hörorgan anzuregen.

fatalist
27.08.2012, 11:54
ja, ich frag mich da auch oft wie viele das überhaupt raffen

Die meisten schalten schon ab, wenn Pispers seine Witzchen macht.
Erst bei Schramm wird es interessant.

Geniales Video, vielen Dank!


http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&amp;NR=1&amp;v=vd1Ufupd1vY

Elmo allein zu Hause
27.08.2012, 12:46
Seltsam:
Zweimal (Wohnmobil + Wohnung) Feuer vom vermeintlichen Täter gelegt, um Beweismaterial zu vernichten. Gleichzeitig hätte das TRIO früher abgesprochen, sich (vor der Festnahme) selbst zu töten aber durch den produzierten Bekennerfilm selbst zu belasten. Warum dann das Feuer - zur Vernichtung von Beweismaterial?
Seltsam:
Warum packten Mundlos und Böhnhardt überhaupt Beweismaterial wie etwa die Kiesewetter-Waffe, Geldbündel vorheriger Banküberfälle und angeblich sogar einen Bekennerfilm in ihr Wohnmobil aber brannten es dann ab?

Seltsam: Warum machte sich Frau Zschäpe Sorgen, wenn sie ja vorher von Mundlos und Böhnhardt angerufen worden wäre, dass der Banküberfall geklappt hätte. Zschäpe wäre es ja ab 13:30 schlecht gewesen, und sie hätte danach (wegen des Ausbleibens eines Anrufes ihrer Freunde) mit den Vorbereitungen für das Abfackeln der Wohnung und ihrer Flucht begonnen. Jedoch machte sie um 14:20 ihr Laptop aus, und suchte nicht mehr nach Infos über den Verbleib ihrer Freunde. Laut des Artikels hätte sie erst gegen 15:00 im Radio vom Tod ihrer Freunde erfahren und danach gleich die Wohnung abgefackelt.

Das passt nicht.
Ist doch schon geklärt!

solaris
27.08.2012, 18:02
Reformpläne Bundesverfassungsschutz soll mächtiger werden (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/regierung-plant-reform-des-verfassungsschutzes-a-852340.html)
Die Verfassungsschützer haben bei den Ermittlungen zur Neonazi-Terrorzelle NSU versagt, die geplante Reform der Behörden ist weitreichend. Innenminister Friedrich will den Bund mit erheblich mehr Kompetenzen ausstatten - die Länder müssten sämtliche Informationen dorthin weitergeben

Am Ende kriegen die Hardliner genau das,was sie wollen und alle schreien Jaaaaaaaaaaa!
zentraler,mächtiger,am besten gleich noch angesiedelt im Jahrtausendbau des BND in Berlin, die STASI-Hauptzentrale

Schon erstaunlich wie man klar denkende Bürger mit einer Terror Lüge dazu bringen kann Ihre eigenen Freiheiten aufzugeben.
Wehe, wehe wenn ich auf das Ende sehe.


Und wahrlich, wie konsequent diese Organisation unser Grundgesetz verteidigt, lässt sich aus allen Akten ersehen, die sie noch nicht vernichtet haben.
Gut, dass es noch sowas gibt, seit dem Ende der Stasi wähnte man derlei Praktiken ja schon als ausgestorben.
An der Stelle sei auch noch unser lupenreiner Demokrat Friedrich, seines Zeichens Schutzpatron aller Staatstrojaner nebst eingebauter Malware-Schnittstelle, lobend erwähnt. Gut, dieses kleine extra verstößt zwar auch gegen die Verfassung, aber solche wehrhaften Demokraten brauchen wir auch hin und wieder, die sich nicht von den Spießern in Karlsruhe einschränken lassen!


Neben der Sache
Dass es einen eigenen Landesverfassungsschutz brauche, kann wohl kaum jemand behaupten. Von daher ist diese Reform der Stärkung der Bundesebene eher halbherzig.
Die Problematik der NSU wird davon jedoch überhaupt nicht gelöst. Der Bundesverfassungsschutz hat ein Eigenleben und verfolgte stets antidemokratisch und damit verfassungswidrige Ziele. Weder die Unterstützung von Mördern und Terroristen noch die gezielte Vernichtung von Beweismaterial waren "Versehen" auf Grund mangelnder existierender Regelungen. Wer die Verfassung schützen will, sollte also als erstes den Verfassungsschutz auf Bundes- und Landesebene abschaffen. Für einen kleinen Teilbereich der Aktivitäten gibt es eine Notwendigkeit in einem demokratischen Rechtstaat. Dafür sollte eine neue unbelastete Behörde beauftragt werden. Diese Behörde sollte von Leuten geleitet werden, die sich dem Rechtstaat verpflichtet fühlen und das Recht nicht nach belieben beugen und sollte effektiv durch das Parlament kontrolliert werden. Die angekündigte Reform ist bestenfalls ein Placebo.






Bevor der Friedrich sich Gedanken macht um eine Reform,hat er noch so einige Dinge zu erklären

Esreicht!
27.08.2012, 18:45
Die meisten schalten schon ab, wenn Pispers seine Witzchen macht.
Erst bei Schramm wird es interessant.

Geniales Video, vielen Dank!


http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=vd1Ufupd1vY


Habs mir gerade angesehen, absolute Spitzenklasse :appl:




kd

Karl_Murx
27.08.2012, 18:58
Ein Polizist, selber "national eingestellt", besucht schon 1999 Treffen des Thüringer Heimatschutzes und wird 2010 zum Landesamt für Verfassungsschutz "ausgeliehen", wo er V-Mann Führer im rechten Milieu wird.
Nach "Auffliegen" des NSU 2011 kehrt er zurück zur Polizei.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-im-thueringer-heimatschutz-und-im-verfassungsschutz-a-851968.html



Da werden sich die Thüringer Schlapphüte aber herzlich amüsiert haben, oder sollen wir jetzt glauben, dass die gar nichts davon wussten?
Aber wenn 4 Geheimdienste an einer Sache dran sind, dann gibt es zwangsläufig Durcheinander: Sie beschatten sich am Ende gegenseitig.



Enrico K. war also ein Spitzel des Bundesamtes, der besagte Polizist war einer des Landesamtes.
Ist doch glasklar.
Schreibt der SPIEGEL aber nicht...




Das ist doch ein Brüller :haha:

Siehe meinen Beitrag vom 23.08.

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5627706#post5627706



Die Agenten denunzieren sich gegenseitig, und der SPIEGEL kommt nicht auf das absolut Naheliegende (oder er schreibt es nicht).
Investigativ hoch 10 :haha:

Bei jemandem, der etwas nicht sehen will, wird es nichts nützen, wenn man ihm die Wahrheit unter die Nase reibt.

Karl_Murx
27.08.2012, 19:09
Der allergrösste Dummbatz ist und bleibt aber dieser Inder:

http://www.taz.de/NULL/!100365/

Jetzt fragt man sich doch, ob der Edathy wirklich so strunzdoof ist oder aber nur seine Rolle spielt.

Obwohl ich Edathy rein intellektuell nicht für eine Leuchte halte: Das dürfte er inzwischen verstanden haben, daß hier im K(r)ampf-gegen-Rechts kein Blumentopf zu gewinnen ist, wie er vielleicht am Anfang noch geglaubt hatte. Da bleibt ihm sowie allen anderen Ausschußmitglieder nur, sich dumm zu stellen und über alle übelriechenden Erkenntnisse, die so nach und nach ans Licht kommen, sehr erstaunt und empört zu sein.


Es ist doch glasklar, dass diese Polizisten nicht aus "privater Neigung" dort waren, sondern als V-Leute des Thüringer Verfassungsschutzes.
Wäre es anders, wären sie 1999, als das Bundesamt für VS die "internen Vermerke schrieb und nach Thüringen schickte, hochkant rausgeflogen. Sind sie aber nicht.
Im Gegenteil, sie bleiben an der Szene dran und wurden später sogar zum LfVS geholt, um V-Leute zu führen.
Welche das wohl waren?
Hiessen die etwa Böhnhart und Mundlos, oder Zschäpe?

Es wurde bei der Offenlegung der Klarnamen aller V-Leute von Edathy lauthals verkündet, daß der Name Beate Zschäpe nicht darunter gewesen sein soll. Aber erstens ging es hier um V-Leute des Bundesverfassungsschutzes und nicht der Länder Thüringen und Sachsen. Zweitens: Es wurde in den Mainstreammedien kolportiert, daß viele V-Leute gar nicht erst in den Akten auftauchen. Und drittens: Das Auftauchen der Namen Böhnhardt und Mundlos wurde nicht dementiert.


Wollte der Bundestag die Wahrheit wirklich aufdecken, dann befragte er als ERSTES mal den Anwohner aus Eisenach, der einen 3. Mann NACH den Schüssen aus dem Wohnmobil kommen sah.

Und dann die Feuerwehrleute aus Zwickau, die von einer "total ausgebrannten Wohnung" berichteten, und gar nicht verstehen konnten, was die "Ermittler" dann 2 Tage später alles an "Beweisen" fanden: Tausende Dinge.

Dieser Zeuge soll angeblich bei der nächsten Sitzung im September verhört werden. Aber eigentlich will man doch gar nichts hören, was die Version einer mordenden "NSU"-Terrorzelle weiterhin in Gefahr bringen könnte. Entweder werden die richtigen Fragen gar nichts erst gestellt, oder man wird es durch die Medien in der Öffentlichkeit so hindrehen, daß es paßt.


Aber ich vermute, diese Zeugen wurden längst "eingenordet".
Edathy ist eine Flasche, ein Idiot, ein williges Rädchen im Getriebe.

Auch dieses Mal wird der Tiefe Staat mit seinem Terrorismus durchkommen...

Edathy ist ein Handlanger dieses Medien- und Politklüngels, der allerdings auf Grund aller inzwischen bekannten Tatsachen jämmerlich scheitern muß, will er nicht doch noch in Richtung der wahren Hintermänner dieser Morde ermitteln. Aber dann würde er gegen die Intentionen derer verstoßen, die ihn auf diesen Posten geschickt haben.

Und ich glaube nicht, daß diese Sache dieses Mal so durchkommen wird wie all die Dinge in den letzten Jahren.

fatalist
27.08.2012, 19:10
Bei jemandem, der etwas nicht sehen will, wird es nichts nützen, wenn man ihm die Wahrheit unter die Nase reibt.

"will" ist nicht ganz zutreffend im Fall der Journaille.
Es muss besser heissen "darf".

Mancher würde sicher gerne sehen, darf aber nicht wollen ;)

fatalist
27.08.2012, 19:17
Obwohl ich Edathy rein intellektuell nicht für eine Leuchte halte: Das dürfte er inzwischen verstanden haben, daß hier im K(r)ampf-gegen-Rechts kein Blumentopf zu gewinnen ist, wie er vielleicht am Anfang noch geglaubt hatte. Da bleibt ihm sowie allen anderen Ausschußmitglieder nur, sich dumm zu stellen und über alle übelriechenden Erkenntnisse, die so nach und nach ans Licht kommen, sehr erstaunt und empört zu sein.

Mag so sein. Als Computer-Inder wäre er jedenfalls verhungert ;)


Es wurde bei der Offenlegung der Klarnamen aller V-Leute von Edathy lauthals verkündet, daß der Name Beate Zschäpe nicht darunter gewesen sein soll. Aber erstens ging es hier um V-Leute des Bundesverfassungsschutzes und nicht der Länder Thüringen und Sachsen. Zweitens: Es wurde in den Mainstreammedien kolportiert, daß viele V-Leute gar nicht erst in den Akten auftauchen. Und drittens: Das Auftauchen der Namen Böhnhardt und Mundlos wurde nicht dementiert.

Bei den Leuten ist aber angekommen, dass die 3 keine V-Leute waren.
Jedenfalls bei 95 %, Schätzung...


"T. hat sogar V-Leute geführt", sagte Renner. Die vorgelegten Organigramme seien jedoch so weitgehend geschwärzt, dass nicht erkennbar sei, in welchem Bereich diese V-Leute eingesetzt gewesen seien. http://www.tagesschau.de/inland/thueringer-neonazis100.html

... und WEN er überhaupt führte.


Dieser Zeuge soll angeblich bei der nächsten Sitzung im September verhört werden. Aber eigentlich will man doch gar nichts hören, was die Version einer mordenden "NSU"-Terrorzelle weiterhin in Gefahr bringen könnte. Entweder werden die richtigen Fragen gar nichts erst gestellt, oder man wird es durch die Medien in der Öffentlichkeit so hindrehen, daß es paßt.

Mach deine Abgeordneten heiss, Karl, schreib ihnen die Fragen auf :basta:



Und ich glaube nicht, daß diese Sache dieses Mal so durchkommen wird wie all die Dinge in den letzten Jahren.

Die Wette würdest Du verlieren, aber ich freute mich wenn Du richtig lägest.

solaris
27.08.2012, 21:24
Nachtrag:

25.8.2012

NSU-Mitglied Uwe M. sympathisierte offenbar mit RAF
Uwe M., Mitglied der rechtsradikalen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), sympathisierte offenbar mit der linksradikalen Rote Armee Fraktion (RAF). Nach Informationen des Nachrichtenmagazins “Focus” sagte das ein Jugendfreund von M. beim Bundeskriminalamt aus. Andreas R. erklärte, M. und er hätten 1989/90 in Jena über die RAF gesprochen.

“Damals erzählte mir M., dass es ihm imponiere, wie die Terroristen untergetaucht sind.” Tatsächlich hatten die Mitglieder der NSU ihren Alltag im Untergrund ähnlich akribisch organisiert wie die Täter der letzten, der sogenannten “dritten” RAF-Generation. So wie die Mitglieder der NSU hatten auch die RAF-Terroristen Banken überfallen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Auch der Suizid von M. und seinem Komplizen Uwe B. im November 2011 hat Vorbilder in der RAF-Geschichte.

http://www.netzticker.com/allgemein/nsu-mitglied-uwe-m-sympathisierte-offenbar-mit-raf/131012

:popcorn:

Gawen
28.08.2012, 00:25
Die Wette würdest Du verlieren, aber ich freute mich wenn Du richtig lägest.

Das wird laufen wie bei der RAF, es gibt ein paar neue "ewige" Asservate im Keller des BKA und über die "magische Grenze" zwischen Wiesbaden und Köln, München oder Berlin hinaus dürfen sie nicht ermitteln.

Das Wohnmobil werden sie neben dem Herrhausen Daimler parken und einstauben lassen... :D

Hybrid
28.08.2012, 09:15
Das wird laufen wie bei der RAF, es gibt ein paar neue "ewige" Asservate im Keller des BKA und über die "magische Grenze" zwischen Wiesbaden und Köln, München oder Berlin hinaus dürfen sie nicht ermitteln.

Das Wohnmobil werden sie neben dem Herrhausen Daimler parken und einstauben lassen... :D

Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Man muss derzeit nur bemerken, wie das Thema öffentlich totgeschwiegen wird und das in dem "Ermittlungsausschuss" ein Ströbele sitzt. Ein verurteilter Raffer, als mitbegründer einen kriminellen Vereinigung. Die Glöckchen könnten nicht heller schallen, aber ach, es kommt der Gauckler, die nächste Verarschung, bin mal gespannt, was, er hat ein Trömmelchen dabei? Egal, die Karawane zieht weiter, Vorhang auf...

fatalist
28.08.2012, 10:21
Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Man muss derzeit nur bemerken, wie das Thema öffentlich totgeschwiegen wird...

Da muss ich widersprechen, totgeschwiegen wird da nur die Wahrheit, die Legenden wuchern umso mehr ;)

Das totale Medienversagen zeigt sich wieder einmal bei der Geschichte mit den Thüringer Polizisten, die dem NSU geholfen haben sollen.


Die Sicherheitsbehörden in Thüringen geraten immer stärker unter Druck. Wie aus NSU-Akten hervorgeht, hat ein Polizist Ende der 1990er-Jahre Neonazis mit Informationen versorgt. Die Linkspartei vermutet, dass sogar mindestens drei Polizisten mit Neonazis kooperiert haben sollen.


Rekapitulieren wir:
Die 3 tauchten unter, 1998, als bei einer Razzia in einer Garage 1,4 kg Sprengstoff gefunden wurde, und Mutter Böhnhard berichtet, ein Polizist hätte zu ihrem Sohn gesagt "jetzt seid ihr dran, der Haftbefehl ist unterwegs".

Die 3 hatten aber genug Zeit, um Sachen zu packen und abzuhauen.

Jetzt kommt also die Story, Polizisten hätten vor Einsätzen der Polizei gewarnt.
Ja das wussten wir doch schon! Und zwar von Anfang an!!!

Merken die Dödel von der Presse denn gar nicht, dass hier ein VS-Polizist warnen sollte, damit die "Terrorzelle" auch ja untertaucht und man für das NPD-Verbotsverfahren (Anfang 2000) etwas vorzuweisen hatte in Karlsruhe? Samt Unterstützerumfeld aus NPD (Ralf Wohlleben) und THS?

Klar wie Klossbrühe!

Denn: Braucht die Polizei einen Haftbefehl, um jemanden einzusacken, bei dem gerade 1,4 kg Sprengstoff gefunden werden, und der daneben steht?
Natürlich nicht.

Die Polizei hätte die 3 einfach verhaften können und Ende Gelände.
Haben sie aber nicht getan.
Warum nicht?
Siehe oben ;)

In den nächsten Jahren waren die 3 zur Fahndung ausgeschrieben, das NPD-Verbotsverfahren lief...
Und der VS Thüringen stellte sicher, über seine V-Leute bei der Polizei, also über Sven T. und ein oder 2 andere, dass die Polizei Thüringen die 3 nicht erwischte.

Steht im Schäfer-Bericht von 2012, dass sowohl der Chef der Zielfahndung in Thüringen als auch der Oberstaatsanwalt in Gera davon ausgingen, dass die 3 vom Verfassungsschutz gedeckt würden bzw. "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit selber V-Leute des VS Thüringen waren oder sind"

Ja wie wollte der VS die denn vor der Polizei beschützen, wenn er die geplanten Polizeimassnahmen gar nicht kannte?
Ist doch klar, dass der VS Leute bei der Polizei hatte, die den NSU warnten und auf dem Laufenden hielten.

Ich mein, das ist doch Kindergarten, offensichtlich, wie könnte es denn anders sein?
Alles Theater, was da jetzt abgeht in den Medien, immer schön an der Logik und der Wahrheit vorbei.

Es wird laufen wie bei der RAF.
NICHTS kommt raus.

fatalist
28.08.2012, 10:46
Gern wäre ich dabei gewesen, als die Berichte des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Militärischen Abschirmdienstes beim Chef des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz eintrafen:

"Ein Polizist versorgt den Thüringer Heimatschutz mit Warnungen vor Polizeimassnahmen"

Die müssen doch da in Erfurt nen Lachanfall bekommen haben :haha::haha:Man muss sich das mal vorstellen:
Da wird in einem V-Mann gegründeten, VS-finanzierten und geführten Thüringer Neonazi-Verband (Tino Brandt) ein Mitglied vom Bundesamt "angeworben", ein weiteres Mitglied vom MAD, und die berichten dann ihren Geldgebern von Thüringer VS-Polizisten, die die Neonazis warnen.

Ich mein, das wissen die Thüringer Schlapphüte doch, das haben sie doch selber initiiert und finanziert :haha:

Und dann kommen da "hochgeheime Vermerke" vom Bundesamt und MAD, "Achtung Jungs, da verraten Polizisten aus Thüringen geplante Polizeimassnahmen!!!"

Die müssen sich köstlich amüsiert haben in Erfurt, taten aber gar nichts. Waren ja ihre Leute!!! Auch die Polizisten!!!


Nach ihren Angaben ergibt sich aus den vorliegenden Akten, dass der Polizist Sven T. engen Kontakt zur rechtsextremen Kameradschaft Thüringer Heimatschutz (THS) gehabt haben oder zumindest Sympathisant der Neonaziszene gewesen sein soll. Zudem soll er den Rechtsextremisten Enrico K. vor polizeilichen Maßnahmen gewarnt haben. K. gehörte ebenso wie die NSU-Mitglieder Uwe B., Uwe M. und Beate Z. dem THS an.

Schwer belastet wurde der Polizist Sven T. im Jahr 1999 gleich durch zwei Quellen. Jeweils ein V-Mann des Kölner Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) sowie des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) hatten T. unabhängig voneinander als "national eingestellten Polizisten" eingestuft und über seine engen Kontakte in das rechtsextremistische Milieu berichtet, erklärt Renner. Beide Bundesbehörden waren alarmiert und gaben ihre Informationen umgehend an das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz weiter.


Laut Renner blieben diese Informationen allerdings ohne Konsequenzen. Im Gegenteil: Der Beamte T. machte Karriere. So stieg er zunächst zum Mitarbeiter des Landeskriminalamtes auf und wurde dort mit der Verfolgung von Drogendelikten betraut.


Im Jahr 2010 wurde T. dann zum Thüringer Verfassungsschutz abgeordnet und ein Jahr darauf fest eingestellt. "T. hat sogar V-Leute geführt", sagte Renner. Die vorgelegten Organigramme seien jedoch so weitgehend geschwärzt, dass nicht erkennbar sei, in welchem Bereich diese V-Leute eingesetzt gewesen seien. Im Dezember 2011, kurz nach dem Selbstmord der mutmaßlichen NSU-Terroristen B. und M., wurde Sven T. den Akten zufolge aus dem Verfassungsschutz abgezogen.

Passt alles!
MAD und VS-Bundesamt bespitzelten über V-Leute den V-Polizisten des Thüringer Landesamtes.
Die bespitzelten sich alle gegenseitig.

Was muss das für ein Spass gewesen sein, als die hochgeheimen vermerke in Erfurt beim L-VS eintrafen :haha:

Die Party war erst 2003 zu Ende, als Karlsruhe das NPD-Verbotsverfahren abwies, "zuviele V-Leute" und die 3 anderen Schlapphut-Organisationen abzogen. Ab da gehörten der NSU wohl nur noch den Thüringer Schlapphüten, eventuell den Sachsen noch mit, denn sie lebten ja dort. In Zwickau.

Und wie es dann weiterging, so ab 2003, da waren 4 oder 5 der 9 Döner schon ermordet, unter Aufsicht der 4 Dienste, aber völlig unbemerkt :haha: , das weiss niemand so genau, bzw. es sagt uns niemand.

Fazit: Wer glaubt, dass bei Totalüberwachung durch 4 Geheimdienste der NSU die Morde "am hellichten Tag" mit geliehenem Wohnmobil einfach so begangen haben könnte, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Ich jedenfalls bin und bleibe Atheist.

solaris
28.08.2012, 16:46
Gern wäre ich dabei gewesen, als die Berichte des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Militärischen Abschirmdienstes beim Chef des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz eintrafen


Zum Thema "Akten schreddern, schwärzen, manipulieren":

Affäre??? Ich glaube, es hackt! (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-08/Verfassungsschutz-Reform?commentstart=17#cid-2277749)

Das Schreddern von Akten in einem Bundesamt für Staatssicherheit ist keine Affäre, sondern eine Straftat und man nennt sie Verwahrungsbruch. Im Falle des Verfassungs"schutzes" müssten da bis zu 5 Jahre Haft drauf stehen (§133, (3) StGB, http://dejure.org/gesetze/StGB/133.html

§133StGB
(1) Wer Schriftstücke oder andere bewegliche Sachen, die sich in dienstlicher Verwahrung befinden oder ihm oder einem anderen dienstlich in Verwahrung gegeben worden sind, zerstört, beschädigt, unbrauchbar macht oder der dienstlichen Verfügung entzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(3) Wer die Tat an einer Sache begeht, die ihm als Amtsträger oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten anvertraut worden oder zugänglich geworden ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Aber selbstverständlich muss zur sicherlich sehr wirksamen Reform dieses Apparates die Faktenlage runtergespielt werden. Was anderes passiert, neben Aussitzen, ohnehin kaum noch in diesem Land. Schönreden und Weggucken.

fatalist
28.08.2012, 19:14
Zum Thema "Akten schreddern, schwärzen, manipulieren":

Affäre??? Ich glaube, es hackt! (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-08/Verfassungsschutz-Reform?commentstart=17#cid-2277749)

Zum Glück sind Staatsanwälte in der BRD weisungsgebunden, da brennt also kaum was an, es sei denn es wird ein Bauernopfer benötigt ;)

Ebenfalls dürfte es in der BRD strafbar sein, wenn Geheimdienste anderen Leuten Mordwaffen und Dienstwaffen von ermordeten Polizisten unterschieben.
Vom "Unterschieben post mortem" reden wir besser erst gar nicht, wenn dieser Tod von den Diensten erst begangen wurde, um unterzuschieben.

So etwas reicht sicher für lebenslänglich, aber wie war das doch gleich mit den weisungsgebundenen Staatsanwälten???

Karl_Murx
28.08.2012, 19:40
Mag so sein. Als Computer-Inder wäre er jedenfalls verhungert ;)

Der macht seinen indischen Landsleuten, die sich im Ausland im Schnitt viel besser anpassen und meist hart arbeiten, keine Ehre.




Bei den Leuten ist aber angekommen, dass die 3 keine V-Leute waren.
Jedenfalls bei 95 %, Schätzung...

Tut mir leid, fatalist. Die 95 % glaube ich nicht. Nicht mehr, seitdem die Aktenschredderaktion des Verfassungsschutzes publik gemacht wurde. In der Beziehung zählen die meisten Leute schon zwei und zwei zusammen. Das muß nicht heißen, daß sie denselben Erkenntnisstand haben wie hier im Forum bzw. daß sie dieselben Schlüsse ziehen. Daß hier seitens der Behörden so einiges faul ist, das dürften sie ahnen. Das Vertrauen in die Aussagen der Behörden, speziell der Geheimdienste, ist auf jeden Fall erschüttert.


http://www.tagesschau.de/inland/thueringer-neonazis100.html
"T. hat sogar V-Leute geführt", sagte Renner. Die vorgelegten Organigramme seien jedoch so weitgehend geschwärzt, dass nicht erkennbar sei, in welchem Bereich diese V-Leute eingesetzt gewesen seien."


... und WEN er überhaupt führte.

Eigentlich wären hier Verfahren am laufenden Band fällig wegen Verschleierung, Verdeckung und Irreführung der Behörden sowie des Untersuchungsausschusses, der meines Wissens das Recht hätte, Untersuchungs- und Beugehaft zu beantragen.




Mach deine Abgeordneten heiss, Karl, schreib ihnen die Fragen auf :basta:

Höre ich da eine leise Ironie heraus? Ich habe die Mails an die MdB´s nicht deswegen geschrieben, weil ich auf einige Gerechte unter den Pharisäern hoffe, sondern um denen das Gefühl zu vermitteln, daß die Leute - und das verbreitet - nicht einfach diesen Mist schlucken, denen man ihnen vorsetzt. Daneben war das noch als Test gedacht , um aus der Art der Antworten herauszulesen, inwiefern hier tatsächlich Unwissen oder Unwillen vorliegen. Diese MdB´s sind doch letzten Endes, trotz ihrer verfassungsmäßig herausgehobenen Stellung, auch nur Stimmvieh, deren Begriffsvermögen den der normalen Bürgern im allgemeinen nicht übersteigt.




Die Wette würdest Du verlieren, aber ich freute mich wenn Du richtig lägest.

Es ist zuviel in Bewegung geraten. Denkst Du, Anfang 1989 in der DDR hätte jemand ernsthaft geglaubt, daß im Herbst die Wende kommen und 1990 gesamtdeutsche Wahlen abgehalten würden? Aber die allgemeine Unzufriedenheit und der Protest waren mit den Händen zu greifen. Auf eine ähnliche Situation steuern wir zu.

fatalist
28.08.2012, 19:53
Daneben war das noch als Test gedacht , um aus der Art der Antworten herauszulesen, inwiefern hier tatsächlich Unwissen oder Unwillen vorliegen.

Und was liegt vor?
Lass mich raten: Unfähigkeit. Nicht sehen wollen. Ne Mischung aus Beidem.

fatalist
29.08.2012, 09:24
In Thüringen tagt ja auch ein Untersuchungsausschuss, und dort geht es recht stürmisch zur Sache.


Die Debatte um die Rücktrittsforderung an Innenminister Jörg Geibert (CDU) geht trotz aller Appelle um Mäßigung weiter.
Erfurt. Die Vorsitzende des Landtags-Untersuchungsausschusses zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU), Dorothea Marx (http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Geibert-Ruecktrittsforderung-Genossen-pfeifen-auf-Matschies-Machtwort-1631839531) (SPD), hat gestern Vorwürfe von Regierungssprecher Peter Zimmermann (http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Geibert-Ruecktrittsforderung-Genossen-pfeifen-auf-Matschies-Machtwort-1631839531) (CDU) scharf zurückgewiesen.

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Geibert-Ruecktrittsforderung-Genossen-pfeifen-auf-Matschies-Machtwort-1631839531



Marx wiederholte nun ihren Vorwurf, der Innenminister verschleppe die Aufklärung. Geibert habe zugesehen, als der Vorsitzende der Aufklärungskommission
Gerhard Schäfer einen Zielfahnder des Landeskriminalamtes "öffentlich demontiert" habe. Der Zielfahnder hatte unter anderem den Vorwurf erhoben, dass es bei der Suche nach dem späteren Terror-Trio Lecks bei Polizei oder Verfassungsschutz gegeben haben könnte. Diese Aussagen hatte
Schäfer bei der Vorstellung seines Berichtes als "erbärmlich" bezeichnet.

Geibert habe damals schon gewusst, dass Polizisten verdächtigt würden, zum Umfeld der Neo-Nazi-Gruppe "Thüringer Heimatschutz" zu gehören, so Marx. "Ich frage mich, ob die
Schäfer-Kommission von dem jetzt bekannt gewordenen Verdacht gegen die Polizisten durch das Innenministerium informiert wurde", sagte die SPD-Politikerin dem MDR.

Da hat die Frau Marx recht, sicher hat der Innenminister gewusst, dass der Verdacht des Chefs der Thüringer Zielfahndung absolut berechtigt war. Der Mann hatte von "an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" gesprochen, dass mindestens ein Mitglied des NSU ein V-Mann des Landesamtes war oder noch sei, und der Oberstaatsanwalt in Gera hatte sich ähnlich geäussert.

Und wenn das Trio unauffindbar war, dann deshalb, weil es vom VS als Spitzel gedungene Polizisten gab, die vor Polizeimassnahmen warnten.

Anders funktioniert das nicht, schon gar nicht über einen Zeitraum von 13 Jahren.


Thüringer Zielfahnder muss nach NSU-Bericht seinen Posten räumen


Zuvor hatte der ehemalige BGH-Richter Gerhard Schäfer, der mit einer Kommission die Pannen der Thüringer Sicherheitsbehörden bei der Suche nach dem Terror-Trio untersuchte und einen Bericht verfasste, den Mann öffentlich kritisiert und Aussagen des Zielfahnders als "erbärmlich" bezeichnet.

Anlass war die Befragung zu einem Aktenvermerk des Beamten aus dem Jahre 2001, in dem dieser vermutete, dass einer der Untergetauchten Informant des Verfassungsschutzes gewesen sei. Beleg dafür soll laut MDR Thüringen ein Gespräch mit dem Vater des mutmaßlichen NSU-Mitglieds Uwe Mundlos gewesen sein. Zudem soll der Beamte Weisungsstrukturen missachtet und den Verdacht sogleich der Geraer Staatsanwaltschaft mitgeteilt haben.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article106392248/Thueringer-Zielfahnder-muss-nach-NSU-Bericht-seinen-Posten-raeumen.html

Nun, ich widerspreche dieser Darstellung, dass es "Lecks" gegeben hätte.
Das waren keine Lecks, sondern die Thüringer Schlapphüte warben Polizisten an, damit ihr Ziehkind "NSU samt Unterstützerumfeld" nicht von der Polizei gefasst wurde. Der NSU wurde ja noch gebraucht, nämlich für das NPD-Verbotsverfahren. Das scheiterte jedoch überraschend im Jahr 2003, bevor das Terrornetzwerk spektakulär auffliegen und dem Verbotsantrag Nachdruck verleihen konnte...

Auch hier wieder schön zu beobachten: Die öffentliche Diskussion geht exakt am Kern der Dinge vorbei.
Ich unterstelle Absicht, nicht Blödheit, gestehe aber eine Mischung aus Beidem zu. :hd:

Karl_Murx
29.08.2012, 19:02
In Thüringen tagt ja auch ein Untersuchungsausschuss, und dort geht es recht stürmisch zur Sache.



http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Geibert-Ruecktrittsforderung-Genossen-pfeifen-auf-Matschies-Machtwort-1631839531



Da hat die Frau Marx recht, sicher hat der Innenminister gewusst, dass der Verdacht des Chefs der Thüringer Zielfahndung absolut berechtigt war. Der Mann hatte von "an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" gesprochen, dass mindestens ein Mitglied des NSU ein V-Mann des Landesamtes war oder noch sei, und der Oberstaatsanwalt in Gera hatte sich ähnlich geäussert.

Und wenn das Trio unauffindbar war, dann deshalb, weil es vom VS als Spitzel gedungene Polizisten gab, die vor Polizeimassnahmen warnten.

Anders funktioniert das nicht, schon gar nicht über einen Zeitraum von 13 Jahren.

Das hieße ja, der VS würde die reguläre Polizei, konkret das LKA, ohne deren Wissen mit U-Booten unterwandern? Ich hatte bisher angenommen, daß so etwas eher über informelle Kanäle oder vertraulichen Schreiben bei Treffen von Staatssekretären und Spitzenbeamten passiert wäre. Das wäre allerdings noch mal eine neue Dimension der Affäre.





http://www.welt.de/newsticker/news3/article106392248/Thueringer-Zielfahnder-muss-nach-NSU-Bericht-seinen-Posten-raeumen.html

Nun, ich widerspreche dieser Darstellung, dass es "Lecks" gegeben hätte.
Das waren keine Lecks, sondern die Thüringer Schlapphüte warben Polizisten an, damit ihr Ziehkind "NSU samt Unterstützerumfeld" nicht von der Polizei gefasst wurde. Der NSU wurde ja noch gebraucht, nämlich für das NPD-Verbotsverfahren. Das scheiterte jedoch überraschend im Jahr 2003, bevor das Terrornetzwerk spektakulär auffliegen und dem Verbotsantrag Nachdruck verleihen konnte...

Ich möchte wirklich mal wissen, wieviel Jahre Gefängnis für die Beteiligten dieser Affäre insgesamt drin wären, gäbe es eine unabhängige Justiz und einen funktionierenden Rechtsstaat in Deutschland sowie keinen K(r)ampf-gegen-Rechts. Das erklärt allerdings die Verbissenheit, mit der viele Leute um die Vertuschung der ganzen Sache bemüht sind.


Auch hier wieder schön zu beobachten: Die öffentliche Diskussion geht exakt am Kern der Dinge vorbei.
Ich unterstelle Absicht, nicht Blödheit, gestehe aber eine Mischung aus Beidem zu. :hd:

Das dürfte bei den Lohnschreibern der Mainstreammedien eine Mischung aus Ideologie (mindestens 70 % sind linksgrüner Provenienz), direkten Vorgaben der Redakteure und Selbsttäuschung sein.

fatalist
29.08.2012, 19:11
Das hieße ja, der VS würde die reguläre Polizei, konkret das LKA, ohne deren Wissen mit U-Booten unterwandern? Ich hatte bisher angenommen, daß so etwas eher über informelle Kanäle oder vertraulichen Schreiben bei Treffen von Staatssekretären und Spitzenbeamten passiert wäre. Das wäre allerdings noch mal eine neue Dimension der Affäre.

Alles andere macht doch keinen Sinn.
Wenn es mehrere Erklärungen für ein Phänomen gibt, dann nehme ich die Einfachste, die die am logischten ist.
Und das ist ganz klar diese, dass der TH-VS die Polizei TH unterwanderte, damit er über Polizeimassnahmen vorab unterrichtet wurde und seinen NSU beschützen konnte.


Ich möchte wirklich mal wissen, wieviel Jahre Gefängnis für die Beteiligten dieser Affäre insgesamt drin wären, gäbe es eine unabhängige Justiz und einen funktionierenden Rechtsstaat in Deutschland sowie keinen K(r)ampf-gegen-Rechts. Das erklärt allerdings die Verbissenheit, mit der viele Leute um die Vertuschung der ganzen Sache bemüht sind.

Allerdings tut es das. Bestens sogar.


Das dürfte bei den Lohnschreibern der Mainstreammedien eine Mischung aus Ideologie (mindestens 70 % sind linksgrüner Provenienz), direkten Vorgaben der Redakteure und Selbsttäuschung sein.

Das erklärt auch die Blindheit der Untersuchungsausschüsse und die Tatsache, dass der Thüringer "Aufklärer" Ex-Bundesrichter Schäfer den Chef der Thüringer Zielfahndung abservierte, in dem er ihn total verleumdete und diskreditierte.

Habe mich gestern sehr gewundert und war ein wenig traurig, Schnief, dass Du meine Beiträge über die Lachanfälle beim TH-VS beim Eintreffen der geheimen Hinweise von Bundesamt VS und MAD nicht gewürdigt hast.
http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5634995&viewfull=1#post5634995

Karl_Murx
29.08.2012, 22:07
Alles andere macht doch keinen Sinn.
Wenn es mehrere Erklärungen für ein Phänomen gibt, dann nehme ich die Einfachste, die die am logischten ist.
Und das ist ganz klar diese, dass der TH-VS die Polizei TH unterwanderte, damit er über Polizeimassnahmen vorab unterrichtet wurde und seinen NSU beschützen konnte.



Allerdings tut es das. Bestens sogar.



Das erklärt auch die Blindheit der Untersuchungsausschüsse und die Tatsache, dass der Thüringer "Aufklärer" Ex-Bundesrichter Schäfer den Chef der Thüringer Zielfahndung abservierte, in dem er ihn total verleumdete und diskreditierte.

Habe mich gestern sehr gewundert und war ein wenig traurig, Schnief, dass Du meine Beiträge über die Lachanfälle beim TH-VS beim Eintreffen der geheimen Hinweise von Bundesamt VS und MAD nicht gewürdigt hast.
http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5634995&viewfull=1#post5634995

Nee laß mal. Hab sie ja gelesen und für gut befunden. :dg: :appl: :respekt:
Muß kein Zeichen von Mißachtung oder -billigung sein, wenn kein Kommentar kommt. Hab nur in den letzten Tagen nicht immer die Zeit dazu.

fatalist
30.08.2012, 07:46
NSU statt Horch :crazy:


29.08.2012AUSLÄNDER IN ZWICKAU VERPRÜGELTDie NSU-Heimat im ZwielichtEin gezielter Übergriff auf zwei Ausländer in Zwickau wirft die Frage auf: Will die Neonazi-Szene im Heimatort der NSU-Terrorzelle bewusst ein Zeichen setzen?

http://www.taz.de/Auslaender-in-Zwickau-verpruegelt/!100617/


Am Sonntagmorgen gegen ein Uhr war vor dem Tanzcafé „Eden“ ein Kleinbus vorgefahren, dem sechs bis zehn junge Männer entstiegen. Mit „Heil Hitler“-Rufen und anderen rassistischen Parolen visierten sie nach Angaben von Augenzeugen gezielt ausländische Gäste an. Ein 26-jähriger Türke und ein 46-jähriger Iraner wurden bei der folgenden Schlägerei schwer verletzt. Eine Augenzeugin sprach von einem „eingetretenen Auge“. Eines der Opfer befindet sich weiterhin im Krankenhaus.

Die sächsische Stadt Zwickau steht in keinem guten Licht da, seit bekannt wurde, dass sich das rechte NSU-Terrortrio hier jahrelang unerkannt aufhielt

Auch hier wieder: Es ist alles bewiesen.
Keinerlei Fragen sind offen.

fatalist
30.08.2012, 08:10
Zufällig die richtigen Akten geschreddert?


ANGEBLICH RECHTER POLIZIST

Der V-Mann und der Schredder

Ein V-Mann behauptete, dass ein Polizist Neonazis im NSU-Umfeld Infos steckte. Just über diesen Spitzel wurden beim Verfassungsschutz Akten geschreddert.

http://www.taz.de/Angeblich-rechter-Polizist/!100591/


Gut möglich, dass es nur ein Zufall war, dass ausgerechnet Teile der Akten zu V-Mann „Tusche“ im Herbst 2011 im Schredder landeten. Aber auch so hat der Fall schon das Potenzial zum Skandal.Denn trotz mehrfacher Hinweise des V-Mannes im Jahr 1999, dass der Polizist dem Neonazi Enrico K. angeblich „wichtige Informationen über geplante Polizeiaktionen“ liefere, wurde der Beamte damals nicht behelligt. Im Jahr 2010 durfte er sogar zum Landesamt für Verfassungsschutz wechseln und dort selber V-Mann-Führer werden.
Tipps für Neonazis im Fitness-Studio

Erst nach dem Auffliegen des NSU habe man sich den Fall neu angeschaut, teilte das Thüringer Innenministerium nun dem Untersuchungsausschuss mit. Den damaligen Verdacht auf Geheimnisverrat habe man jedoch nicht bestätigen können; nichtsdestotrotz sei der Mann erst Mal versetzt worden, und zwar in die Polizeidirektion Erfurt. Das soll aber nicht als Schuldeingeständnis gewertet werden, auch eine Denunziation des Beamten durch den V-Mann sei möglich, heißt es.
Genau das sagt der in Verruf geratene Polizist selbst. In einem Schreiben an den Untersuchungsausschuss streitet er die Vorwürfe massiv ab und spricht von einer Verleumdung. Seine Vermutung: Der Neonazi Enrico K. habe sich wegen mehrfacher Polizeikontrollen, Platzverweise und Festnahmen bei ihm rächen und ihn durch falsche Aussagen denunzieren wollen.

Nach Angaben des Thüringer Innenministeriums gibt es aber womöglich einen zweiten Fall, in dem laut einem V-Mann des Militärischen Abschirmdiensts von Ende der 90er ein Polizist zusammen mit Rechtsextremen ins Fitness-Studio gegangen sein und ihnen dort „Tipps“ gegeben haben soll. „Die Recherchen zur Feststellung der Identität dieses Polizeibeamten“, so das Thüringer Innenministerium, „sind noch nicht abgeschlossen“.


Die Vorkommnisse beziehen sich alle auf Ende der 90er Jahre.
Es kann als erwiesen gelten, dass die 3 vom NSU damals zum Untertauchen genötigt wurden, und das mit Hilfe des Verfassungsschutzes und nach Warnungen von Polizisten an die 3 selbst.
"Jetzt seid ihr dran, der Haftbefehl ist unterwegs", aber keine Festnahme trotz Sprengstofffund in der Garage, und der Uwe Böhnhard steht daneben !!!!, kann aber vom Ort der Razzia mit dem Auto wegfahren, die beiden anderen warnen, in Ruhe Klamotten packen und abhauen.

Da der VS keine Razzien durchführt, die Warnung aber von einem beteiligten Polizisten kam, ist doch klar dass die Polizei ein gemeinsames Spiel mit dem VS betrieb. Selbst der ebenfalls anwesenden Mutter fiel das auf.

Die Frage ist doch eher diese: Wer traf weit oben die Entscheidung, die 3 direkt nach der Razzia abtauchen zu lassen, wo doch eine Verhaftung ein Kinderspiel gewesen wäre. Keiner der Polizisten griff ein, als Uwe ins Auto stieg und davonfuhr.


Obwohl die Polizei im Januar 1998 in Jena eine Bombenwerkstatt der späteren Mitglieder des NSU entdeckte, über 1,4 Kilo Sprengstoff und Rohrbomben beschlagnahmte, wurden Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe nicht verhaftet. Sie nutzen diese staatliche Fürsorge und tauchten ab.
Wie sich diese staatliche Beihilfe abspielte, erzählte die Mutter von Uwe Böhnhard in einem ZDF-Interview sehr eindrucksvoll: Auf dem Weg zur Garage warnte ein Polizeibeamter Uwe Böhnhard mit den Worten: „ „Jetzt bist du dran … ein Haftbefehl ist unterwegs.“
Was daraufhin passierte, beschreibt Frau Böhnhard so: „Die Polizisten sind weitergegangen, unser Sohn hat sich umgedreht, ist zu seinem Auto gegangen und ist weggefahren. Das ist wie in einem schlechten Film.“ (Brauner Terror – Blinder Staat – Die Spur des Nazi-Trios“ ZDF-Sendung vom 26.6.2012)
In besagter Dokumentation fragt sich die Mutter von Uwe Böhnhard zurecht: „Was ist da für ein Spiel gelaufen? Und warum warnt ihn ein Polizist? Und er hatte an diesem Tag auch noch genug Zeit, nachhause zu fahren, Uwe Mundlos anzurufen und Beate Schärpe… ein paar Sachen zu packen und zu verschwinden.“"

Es geht doch nicht um Polizisten, die "ganz geheim" dem Umfeld des NSU Informationen zusteckten.
Es geht um eine konzertierte Aktion, um den NSU überhaupt erst zu erschaffen.

Was da jetzt abgeht ist Kasperle-Theater, um vom Wichtigen abzulenken.Fällt aber den Medien nicht auf. :hd:

fatalist
30.08.2012, 09:06
http://www.youtube.com/watch?v=5w8Zaxdq62k

Frontal 21 Brauner Terror, blinder Staat [ZDF, 27.06.2012]
Warum sagte Beate Zschäpe am 5. November 2012 frühmorgens zu Mutter Böhnhard, dass die beiden Uwe sich erschossen hätten?
Woher wusste sie das? (ganz zu Anfang im Video)
Gab sie nur die offiziellen Nachrichten wieder, oder wusste sie es genau? Dass es Selbstmord war?


Ab Minute 11.30 kommt die unglaubliche Episode mit der Razzia bei Zschäpes Garage.
Die Polizei lässt Böhnhardt gehen obwohl er dabei ist, die Polizei dorthin führt, warnt ihn sogar: "Gleich bist Du dran".

"Trotz dringendem Tatverdacht wurden die 3 nicht verhaftet, es fehlten die Haftbefehle"
MÄRCHENSTUNDE, das war Absicht, was sonst?

Niemand braucht einen Haftbefehl, wenn gerade Bomben und Sprengstoff gefunden werden!

Die Sau, die da "verräterische Polizisten" heisst und gerade durch das Dorf getrieben wird ist Desinformation, Ablenkung davon, dass Polizei und TH-VS gemeinsam dafür sorgten, dass das Trio untertauchen konnte und die Polizei die Drei auch ja nicht fand.

Bei Minute 19:30 geht es um das Nichtinteresse der Staatsanwaltschaft daran, dass das Trio sich stellte.
Das war Ende 1999.

Im Januar 2000 startete das NPD-Verbotsverfahren in Karlsruhe.

Mir kann niemand erzählen, dass ein paar Polizisten in Zusammenarbeit mit einigen Schlapphüten so ein Ding ganz allein durchziehen.
Da waren wesentlich höhere Chargen auch aus der Regierung massgeblich dran beteiligt.

Ab Minute 22 wird es sehr interessant, das LKA Sachsen und der Thüringer VS beschatten ein Haus, wo Zschäpe und ein Uwe angekündigt (Telefonüberwachung) auftauchen, aber niemand greift zu. Angeblich laufen nur Kameras, keiner da.
Wer soll das glauben?

Bei 28:30 wird vom Campingurlaub berichtet, und dass das Trio sogar Fotos von sich an Bekanntschaften dort geschickt hätten.
Das wundert auch Mutter Böhnhardt, dass "Mörder im Untergrund" sich so gern fotografieren lassen.

Bei 32:17 dann die Phantombilder im Vergleich mit den Fotos der Uwes.
Gewissen Ähnlichkeiten sind vorhanden, die Augenzeugin sagt, einer der beiden Männer hätte abstehende Ohren gehabt.
Die Phantomzeichnung hat aber genau das NICHT: Abstehende Ohren. Merkwürdig. Sehr merkwürdig.

Das sieht alles sehr "hingebastelt" aus...

Ab 35:30 geht es um den letzten Dönermord in Kassel, und um Andreas Temme.
Der war nicht VOR dem Mord im Internetcafe, sondern auch WÄHREND des Mordes.
Das sagt ein Zeuge aus.

Andreas Temme ist eine Schlüsselfigur zur Aufklärung der Mordserie.

Karl_Murx
30.08.2012, 20:47
Zufällig die richtigen Akten geschreddert?

Im Sinne der Vertuschung dieser Informanden-Affäre.


http://www.taz.de/Angeblich-rechter-Polizist/!100591/

Einer der bezahlten Informanten des Bundesamts für Verfassungsschutz, dessen V-Mann-Führungs-Akten bei der bis heute ungeklärten Lösch-Aktion vernichtet worden waren, trug den Tarnnamen „Tusche“. Genau dieser V-Mann „Tusche“ war es auch, der laut als geheim eingestufter Informationen 1999 dem Verfassungsschutz von einem angeblich „national eingestellten“ Polizisten berichtet hatte, der den Neonazi Enrico K. vor Maßnahmen der Polizei gewarnt haben soll.

Selbst die taz schreibt hier "angeblich" und setzt das (in diesen Kreisen als Invektiv gebrauchte) Attribut ebenfalls in Anführungszeichen.


Gut möglich, dass es nur ein Zufall war, dass ausgerechnet Teile der Akten zu V-Mann „Tusche“ im Herbst 2011 im Schredder landeten.

Buhahahahahahahaha. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen?


Aber auch so hat der Fall schon das Potenzial zum Skandal.

Dessen vollständige Aufdeckung kaum in eurem Sinne sein dürfte, lieber Herr Schmidt und liebe taz-Redaktion.



Denn trotz mehrfacher Hinweise des V-Mannes im Jahr 1999, dass der Polizist dem Neonazi Enrico K. angeblich „wichtige Informationen über geplante Polizeiaktionen“ liefere, wurde der Beamte damals nicht behelligt. Im Jahr 2010 durfte er sogar zum Landesamt für Verfassungsschutz wechseln und dort selber V-Mann-Führer werden.

Wie glaubwürdig ist es, daß der Verfassungsschutz einen Polizisten, den er im Verdacht hätte, interne Dienstgeheimnisse weitergegeben hat, und noch dazu an Rechtsextreme, zu sich ins Amt holt und sie dort in eben dieser rechtsextremen Szene V-Leute führen läßt?


Tipps für Neonazis im Fitness-Studio
Erst nach dem Auffliegen des NSU habe man sich den Fall neu angeschaut, teilte das Thüringer Innenministerium nun dem Untersuchungsausschuss mit. Den damaligen Verdacht auf Geheimnisverrat habe man jedoch nicht bestätigen können; nichtsdestotrotz sei der Mann erst Mal versetzt worden, und zwar in die Polizeidirektion Erfurt. Das soll aber nicht als Schuldeingeständnis gewertet werden, auch eine Denunziation des Beamten durch den V-Mann sei möglich, heißt es.

Die Akten, welche die Zusammenarbeit dieses Beamten mit dem Verfassungsschutz und dessen Tätigkeit als undercover-Mann in der Szene belegen, sind ja nun leider rein zufällig mitgeschreddert worden. Sagt jedenfalls der Verfassungsschutz. Aber irgendwie hat doch hier bei den Medien und den Behörden einer ständig noch blauere Augen als der andere. Man muß wirklich sehr große politisch-korrekte Tomaten auf den Augen haben bzw. einen standhaften ideologischen Unterbau, um bei diesen haarsträubenden Konstruktionen ernst zu bleiben.


Genau das sagt der in Verruf geratene Polizist selbst. In einem Schreiben an den Untersuchungsausschuss streitet er die Vorwürfe massiv ab und spricht von einer Verleumdung. Seine Vermutung: Der Neonazi Enrico K. habe sich wegen mehrfacher Polizeikontrollen, Platzverweise und Festnahmen bei ihm rächen und ihn durch falsche Aussagen denunzieren wollen.

Also die Version, auf die sich der langjährige Mitarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutzes Thüringen und ehemalige undercover-Agent mit seinen Vorgesetzten geeinigt hat. Ziel des Ganzen: Die Aufrechterhaltung der Legende von Existenz und Täterschaft einer rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund", die für die Dönermorde und den Polizistenmord in Heilbronn verantwortlich sein sollen, und die von den Behörden nur durch eine Reihe von Pannen und Fehleinschätzung 13 Jahre lang nicht entdeckt werden konnten.





Die Vorkommnisse beziehen sich alle auf Ende der 90er Jahre.
Es kann als erwiesen gelten, dass die 3 vom NSU damals zum Untertauchen genötigt wurden, und das mit Hilfe des Verfassungsschutzes und nach Warnungen von Polizisten an die 3 selbst.
"Jetzt seid ihr dran, der Haftbefehl ist unterwegs", aber keine Festnahme trotz Sprengstofffund in der Garage, und der Uwe Böhnhard steht daneben !!!!, kann aber vom Ort der Razzia mit dem Auto wegfahren, die beiden anderen warnen, in Ruhe Klamotten packen und abhauen.

Da der VS keine Razzien durchführt, die Warnung aber von einem beteiligten Polizisten kam, ist doch klar dass die Polizei ein gemeinsames Spiel mit dem VS betrieb. Selbst der ebenfalls anwesenden Mutter fiel das auf.

Die Frage ist doch eher diese: Wer traf weit oben die Entscheidung, die 3 direkt nach der Razzia abtauchen zu lassen, wo doch eine Verhaftung ein Kinderspiel gewesen wäre. Keiner der Polizisten griff ein, als Uwe ins Auto stieg und davonfuhr.

Solche Entscheidungen müssen von oberster Stelle abgesegnet worden sein, und zwar mit politischer Rückendeckung.


Es geht doch nicht um Polizisten, die "ganz geheim" dem Umfeld des NSU Informationen zusteckten.
Es geht um eine konzertierte Aktion, um den NSU überhaupt erst zu erschaffen.

Was da jetzt abgeht ist Kasperle-Theater, um vom Wichtigen abzulenken.Fällt aber den Medien nicht auf. :hd:

Will sagen: Die folgen im selbst vorgegebenen Tunnelblick stur und steif der Version eines "Nationalsozialistischen Untergrundes" und nehmen alle Fakten, Berichte und Informationen nur noch in diesem Raster wahr, und wenn sie noch so eklatant in eine andere Richtung weisen.

Karl_Murx
30.08.2012, 21:09
NSU statt Horch :crazy:


http://www.taz.de/Auslaender-in-Zwickau-verpruegelt/!100617/

Auch hier wieder: Es ist alles bewiesen.
Keinerlei Fragen sind offen.

Das übliche also.

"Wenn sich ein Deutscher und ein Immigrant prügeln und der Immigrant gewinnt, handelt es sich um ein Integrationsproblem. Gewinnt der Deutsche, ist es Rechtsextremismus."

Michael Klonovsky

Mal ein interessanter Hinweis aus der Frankfurter Rundschau vom 27.08. 2012, verfaßt vom bekannten Andreas Förster:

http://www.fr-online.de/politik/nsu-mysterioeser-pc-nutzer-in-der-staatskanzlei,1472596,16973666.html

Im Fall der dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) zugeschriebenen sogenannten Ceska-Morde ist das Bundeskriminalamt auch einer Spur in die Sächsische Staatskanzlei nachgegangen. Von einem dort installierten Computer aus war 2006 und 2007 auffällig oft die Fahndungsseite des BKA zu der Mordserie an Migranten angeklickt worden. Die Opposition in Sachsen fordert die Aufklärung des Vorgangs.

Am 10. April 2006 hatte das BKA in seinem Internetportal die Fahndungsseite eingerichtet, mit der nach Zeugen und Hinweise auf die möglichen Täter gesucht werden sollte. Die elektronischen Zugriffe auf diese Seiten wurden damals heimlich überwacht. Die Idee dahinter: Wenn ein bestimmter Computer ungewöhnlich häufig die überwachte Fahndungsseite aufruft, liegt es nahe, dass der PC-Nutzer möglicherweise selbst über Erkenntnisse zu den Taten verfügt. Über die IP-Adresse des Computers können die Ermittler dann den Nutzer identifizieren.

Fahnder erleben Überraschung

Aus dieser Zeitung vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass im Fall der Ceska-Mordserie den BKA-Fahndern seinerzeit ein Computer aufgefallen war, der ungewöhnlich oft auf die Fahndungsseite zugegriffen hatte – zwischen August 2006 und März 2007 wurden insgesamt 450 Clicks von dem Gerät registriert. Allein im August 2006 griff der PC zwei- bis dreimal täglich, jeweils zu unterschiedlichen Uhrzeiten, auf die Seite zu. Noch im September wurden wöchentlich drei Zugriffe registriert, danach nur noch ein paar pro Monat.

Als die Fahnder damals die IP-Adresse des Computers überprüften, erlebten sie eine Überraschung: Das Gerät stand in der Sächsischen Staatskanzlei des Dresdner Regierungschefs Georg Milbradt (CDU). Anfang Juli 2007 übermittelte das BKA daher ein Auskunftsersuchen an Dresden. Doch die Staatskanzlei passte: Alle Nutzerdaten der PCs seien bereits den Regelungen entsprechend gelöscht worden. Eine Identifizierung des verdächtigen Mitarbeiters, teilte man seinerzeit dem BKA mit, sei damit nicht möglich.

Tatsächlich aber hätte die Staatskanzlei damals durchaus auf die Spur des PC-Nutzers kommen können. Auffällig oft waren nämlich die Zugriffe auf die BKA-Seite an Wochenenden und nach Dienstschluss erfolgt. Und für diese Termine lagen die Kontrollbücher des privaten Wachunternehmens sowie die Aufzeichnungen des polizeilichen Objektschutzes vor. Aus ihnen geht hervor, in welchen Räumen werktags nach Dienstschluss sowie an Feiertagen und Wochenenden gearbeitet wurde.

Zweifel bei der Opposition

Warum diese Überprüfungen 2007, nach der Anfrage des BKA, unterblieben, konnte der Sprecher der Staatskanzlei, Christian Hoose, nicht erklären. Er bestätigte jedoch, dass das BKA diesen Vorgang jetzt erneut geprüft hat. Dazu seien der Behörde die heute noch vorhandenen Kontrollbücher aus jener Zeit übergeben worden. Wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft daraufhin mitteilte, habe die Auswertung dieser Unterlagen jedoch nicht Verdächtiges ergeben.

Wen wunderts. Dann werden es wohl die Heinzelmännchen gewesen sein, die vom Computer in der Sächsischen Staatskanzlei die BKA-Seite über die Dönermorde angeklickt hatten.

fatalist
30.08.2012, 21:15
Das übliche also.

"Wenn sich ein Deutscher und ein Immigrant prügeln und der Immigrant gewinnt, handelt es sich um ein Integrationsproblem. Gewinnt der Deutsche, ist es Rechtsextremismus."

Michael Klonovsky

:top:



Wen wunderts. Dann werden es wohl die Heinzelmännchen gewesen sein, die vom Computer in der Sächsischen Staatskanzlei die BKA-Seite über die Dönermorde angeklickt hatten.

Ein Handy aus dem sächsischen Innenministerium rief am 4.11.2011 dauernd bei Tschäpe an.
Das war genau der Mann von dem die FR schreibt. 2006/2007 arbeitete er bei Milbradt, danach im Innenministerium.

Kein Problam, den zu ermitteln.
Will man nur nicht...

Karl_Murx
30.08.2012, 21:32
Zum Glück sind Staatsanwälte in der BRD weisungsgebunden, da brennt also kaum was an, es sei denn es wird ein Bauernopfer benötigt ;)

Ebenfalls dürfte es in der BRD strafbar sein, wenn Geheimdienste anderen Leuten Mordwaffen und Dienstwaffen von ermordeten Polizisten unterschieben.
Vom "Unterschieben post mortem" reden wir besser erst gar nicht, wenn dieser Tod von den Diensten erst begangen wurde, um unterzuschieben.

So etwas reicht sicher für lebenslänglich, aber wie war das doch gleich mit den weisungsgebundenen Staatsanwälten???

Die folgen bei solchen Fällen brav und treu der regierungsamtlichen Linie. Hier habe ich noch etwas zu der Frage gefunden, die ich gerade an das Forum stellen wollte: Was nun und ob überhaupt etwas bei dem turnusmäßigen Haftprüfungstermin für Beate Zschäpe herausgekommen ist und wann denn da endlich eine Entscheidung fällt:

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-keine-entscheidung-ueber-zschaepe-anklage,1477338,16964746.html

Nach den Medienberichten der vergangenen Tage hat die Bundesanwaltschaft klargestellt, dass über eine Mordanklage gegen Beate Zschäpe noch keine Entscheidung gefallen ist. Die 37-jährige Thüringerin sitzt seit mehr als neun Monaten in Untersuchungshaft. Sie soll der rechtsextremistischen Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) angehört haben. Der NSU soll für zehn Morde an Migranten und einer Polizistin verantwortlich sein.

Das erleben wir seit Monaten und Monaten: Solltologie vom Feinsten. Die Behörden ermitteln mit gigantischem personellem und materiellen Aufwand seit über einem Dreivierteljahr gegen Zschäpe, und es kommt weiter nichts als das heraus, daß es einen "NSU" gegeben haben und daß er für zehn Morde an Migranten und einer Polizisten verantwortlich sein soll. Derweile schmort Zschäpe weiter in der U-Haft.

Oder es kommt das heraus:


Als erstes hatte die Süddeutsche Zeitung über einen ihr von unbekannter Seite bekannt gemachten Antrag auf Fortsetzung der Untersuchungshaft (sic!) gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin berichtet, den die Karlsruher Behörde Mitte August an den Bundesgerichtshof gestellt hat. Nach der bislang unwidersprochen gebliebenen Darstellung der Zeitung gehe aus diesem Antrag hervor, dass die Bundesanwaltschaft Zschäpe wegen Beteiligung an zehn Morden und 14 Banküberfällen, wegen versuchten Mordes in Zusammenhang mit einer Brandstiftung, wegen Mordversuchs im Zusammenhang mit zwei Sprengstoffanschlägen in Köln sowie wegen Bildung und Mitgliedschaft in der Terrorvereinigung NSU anklagen will.

Aha. Also es gehen für gewöhnlich gut unterrichtete Kreise davon aus, daß die Bundesanwalt Beate Zschäpe unter Umständen vorhat, sie wegen diesen Dingen anzuklagen. Das nach neun Monaten Ermittlungen mit gigantischem Aufwand und einer infamen Presse- und Medienkampagen, wo immer wieder in eklatantem Verstoß gegen gesetzliche Bestimmungen Ermittlungsergebnisse in der Presse veröffentlicht inklusive Dinge über das Privatleben Zschäpes berichtet wurden, die gegen alle Persönlichkeitsrechte verstoßen. Das alles folgenlos für die Verfasser und Auftraggeber solcher Berichte. K(r)ampf-gegen-Rechts machts möglich.


In einem Schreiben an die Berliner Zeitung hat der Sprecher der Bundesanwaltschaft, Marcus Köhler, jetzt jedoch deutlich gemacht, dass seine Behörde über den Umfang der Anklage gegen Beate Zschäpe noch nicht entschieden hat. Nach wie vor beruhe „der Haftbefehl gegen die Beschuldigte Zschäpe auf dem dringenden Verdacht der mitgliedschaftlichen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung sowie der besonders schweren Brandstiftung“, so Köhler. „Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen Frau Zschäpe ist darüber hinaus der Verdacht ihrer Beteiligung an den Mordanschlägen und den Raubtaten der terroristischen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“.

Welche Mordanschläge, und welche Raubtaten, Herr Köhler?

Die Bundesanwaltschaft, die ganz genau über den wahren Sachverhalt informiert ist, aber einen politischen Auftrag zu exekutieren hat, wartet verzweifelt auf Signale derjenigen, in derem Auftrag sie diese Spur eines "Nationalsozialstischen Untergrundes" verfolgt. All die feinsinnigen Juristen, die sich nicht entblöden, der Öffentlichkeit diese Schmierenkomödie vorzuspielen, sind eine Schande für ihren Berufsstand und hätten, gäbe es hier einen funktionierenden Rechtsstaat, eher sich selbst anzuklagen. Gäbe es noch so etwas wie Ehrgefühl, so müßten diese Leute freiwillig aus dem Amt scheiden.


Zschäpe wird wohl sicher in U-Haft bleiben

In ihrem Antrag auf Fortdauer der Untersuchungshaft habe die Bundesanwaltschaft unter anderem dargelegt, „dass mehrere Staatsanwälte der Behörde mit Nachdruck daran arbeiten, die Anklageschrift gegen die Beschuldigte Zschäpe deutlich vor Ablauf der nächsten drei Monate fertigzustellen“. Erst mit Anklageerhebung aber werde die Bundesanwaltschaft im Einzelnen darlegen, welcher Straftaten die Beschuldigte nach dem Ergebnis der dann abgeschlossenen Ermittlungen hinreichend verdächtig ist. „Insbesondere wird sich die Anklageschrift auch zur Frage der Beteiligung der Beschuldigten Zschäpe an den Mordanschlägen und Raubtaten des NSU verhalten“, schreibt der Sprecher.

Aber Hauptsache, es ist mal wieder Zeit geschunden und die einzig verbliebene Zeugin in diesem Fall in den Fängen der Behörden gehalten worden, wo sie keine Gelegenheit hat, unerwünschte Fragen auf unbequeme Art zu beantworten.

solaris
30.08.2012, 21:35
30.8.2012
NSU-Ermittlungen Polizist streitet Hilfe für Neonazis ab


Sven T. holt zum Gegenschlag aus. Der Polizist soll Thüringer Neonazis Dienstgeheimnisse gesteckt und dadurch möglicherweise das Leben des NSU-Trios im Untergrund gedeckt haben. Nun wehrt sich der Beamte gegen die Anschuldigungen - zum Teil mit haarsträubenden Argumenten.
(....)
Während Böhnhardt und Mundlos im Untergrund mordeten, machte Sven T. Karriere. Nach seiner Zeit als Polizist in Saalfeld arbeitete er für das Thüringer Landeskriminalamt (http://www.spiegel.de/thema/landeskriminalamt/). Als die Morde des NSU bekannt wurden, war er Beamter des Thüringer Verfassungsschutzes. Dort soll er V-Leute geführt haben, vermutlich auch rechtsextreme.
Einen Tag nach seiner Befragung am 6. Dezember wurde Sven T. in die Polizeidirektion Erfurt versetzt - auf direkte Weisung des Innenministeriums, sagt Sven T. Bis zum Juni dieses Jahres habe er versucht, gegen diese Versetzung vorzugehen, Briefe an den Innenminister und die Ministerpräsidentin geschrieben und um Unterstützung, Klärung und vor allem Prüfung gebeten. Ohne Ergebnis.....



http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-sven-t-wehrt-sich-gegen-geheimnisverrat-a-853014.html


(http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-sven-t-wehrt-sich-gegen-geheimnisverrat-a-853014.html)wenn jemand Dreck am Stecken hat,wird er wohl kaum lauthals sich seiner Versetzung zur Wehr setzen und eine Prüfung verlangen.
Was waren das für V-Leute,wenn nur vermutlich rechtsextreme dabei waren?
Wieder so ein SPON-Rätsel (wider besseres Wissen von den "eingebetteten Journalisten")

fatalist
31.08.2012, 09:12
Während Böhnhardt und Mundlos im Untergrund mordeten

Der SPIEGEL hat seine Wahrheitsfindungs-Phase schon lange abgeschlossen :crazy:

fatalist
31.08.2012, 09:17
Die Bundesanwaltschaft, die ganz genau über den wahren Sachverhalt informiert ist, aber einen politischen Auftrag zu exekutieren hat, wartet verzweifelt auf Signale derjenigen, in derem Auftrag sie diese Spur eines "Nationalsozialstischen Untergrundes" verfolgt. All die feinsinnigen Juristen, die sich nicht entblöden, der Öffentlichkeit diese Schmierenkomödie vorzuspielen, sind eine Schande für ihren Berufsstand und hätten, gäbe es hier einen funktionierenden Rechtsstaat, eher sich selbst anzuklagen. Gäbe es noch so etwas wie Ehrgefühl, so müßten diese Leute freiwillig aus dem Amt scheiden.

Das ist genau dasselbe wie bei der RAF.
Ein Strickfehler der Gewaltenteilung, der Letztere aufhebt: Es gibt keine unabhängige Justiz. So einfach ist das.
Und so fatal.

Leider gibt es auch keine unabhängigen Medien, die über öffentlichen Druck die Justiz zum Jagen tragen.

Pech gehabt :cool:

fatalist
31.08.2012, 14:46
MedienTerror-Trio NSU: Verbindung zwischen Maulwurf-Verdacht und AktenvernichtungFreitag, 31.08.2012, 10:01...
Medien: Terror-Trio NSU: Verbindung zwischen Maulwurf-Verdacht und Aktenvernichtung - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/diverses/medien-terror-trio-nsu-verbindung-zwischen-maulwurf-verdacht-und-aktenvernichtung_aid_810316.html

Es besteht eine direkte Verbindung zwischen dem Verdacht des Geheimnisverrats durch Thüringer Polizeibeamte gegenüber Rechtsextremisten und der Vernichtung von V-Mann-Akten im Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). Das geht aus vertraulichen Dokumenten hervor, die jetzt der Redaktion des ARD-Politmagazins MONITOR vorliegen....


Auf die Idee, dass der V-Mann selber Polizist war, darauf kommen sie immer noch nicht.
Warum sonst diese panische Aktenvernichtung im Bundesamt für VS?
Weil vor 12 Jahren ein V-Mann berichtete, dass ein Polizist Infos an den THS verraten hätte?
Nicht glaubhaft.

Die "panische Aktenvernichtung" im Bundesamt macht nur dann Sinn, wenn ein V-Mann bis zum bitteren Ende Kontakt zum NSU hatte, also die 10 Morde quasi "unter den Augen des VS" begangen wurden.
Oder eben, noch schlimmer: Unter den Augen eines Polizsiten, der auch V-Mann war.
Oder eben, ganz schlimm: Unter den Augen des Polizisten, der zum VS wechselte und 3 V-Leute in Zwickau führte, die sich NSU nannten.

Karl_Murx
31.08.2012, 20:04
Das ist genau dasselbe wie bei der RAF.
Ein Strickfehler der Gewaltenteilung, der Letztere aufhebt: Es gibt keine unabhängige Justiz. So einfach ist das.
Und so fatal.

Leider gibt es auch keine unabhängigen Medien, die über öffentlichen Druck die Justiz zum Jagen tragen.

Gibt es wirklich nicht, jedenfalls nicht in den tonangebenden Mainstreammedien. Hier etwas Neues vom Journalistendarsteller und selbsternannten Chefermittler in Sachen NSU Hans Leydendecker in der Süddeutschen Zeitung, gefunden bei politplatschquatsch.

http://www.sueddeutsche.de/politik/untersuchungen-gegen-beate-zschaepe-herz-der-terrorfamilie-1.1446059

In zwölf Jahren suchten die beiden Männer (gemeint sind die beiden Uwes - D. Verf.) 14 Postämter und Sparkassen in Sachsen und in Thüringen heim. Insgesamt erbeuteten sie 619.770 Euro. Nach dem letzten Überfall im November 2011 wurden sie entdeckt und nahmen sich in einem Wohnmobil das Leben. Zwölf Jahre lang hatten die Neonazis Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos ihr Leben im Untergrund vorwiegend mit Banküberfällen finanziert.

Das viele geraubte Geld verwaltete nach den Feststellungen der Bundesanwaltschaft die Rechtsextremistin Beate Zschäpe, die im Januar 1998 mit den beiden Neonazis untergetaucht war und fast vierzehn Jahre mit den beiden Männern zusammenlebte.

Es ist hier schon mehrfach vorgerechnet worden, daß dieses angeblich viele Geld, aufgeteilt auf 13 Jahre "Untergrund" und 3 hauptamtliche "NSU"-Mitglieder, eigentlich erbärmlich wenig Einkommen darstellt.

http://www.politplatschquatsch.com/

"Insgesamt erbeuteten sie 619.770 Euro", hat sich Leyendecker von den Ermittlern zusammenrechnen lassen. Dieses "viele geraubte Geld" (Leyendecker) nun habe Zschäpe nach den Feststellungen der Bundesanwaltschaft "verwaltet".

Ausgegeben kann sie es jedenfalls nicht haben, denn im ausgebrannten Wohnmobil wurden am Todestag von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt 110.000 Euro Bargeld gefunden. Etwa 40.000 Euro davon stammten noch aus Banküberfällen aus dem Jahr 2008, 70.000 aus dem gerade erst begangenen letzten Überfall.

Der Umstand, daß hier Geld aus Banküberfällen im Wohnmobil gefunden worden sein soll, die nach Aussagen eines Sprechers der Generalbundesanwaltschaft (Artikel vom 01.02.2012 in der FR von A. Förster) dem "NSU" gar nicht mehr zugerechnet werden, bzw., warum die beiden Uwes mit der gesamten Beute vom letzten Überfall herumgefahren und damit den nächsten Bruch begangen haben sollen, sei hier nur am Rande erwähnt. Das Wohnmobil von Eisenach war jedenfalls erst kurz vor dem 04.11. angemietet worden.


Insgesamt hatte Zschäpe in den 13 langen Jahren, in denen sie das Untergrundleben der zwei tödlichen Drei finanzieren musste, so nur 490.000 Euro aus zur Verfügung.

Was Hans Leyendecker als "viel Geld" erscheint, ist in Wirklichkeit denkbar wenig: 490.000 Euro ergeben, aufgeteilt auf 13 Jahre Untergrund, ein Jahreseinkommen von 12.564 Euro pro Kopf. das sind monatlich 122 Euro weniger, als die Bundesagentur für Arbeit derzeit an Hartz-4-Leistungen für Paare mit Kindern zahlt.

Ökonomisch gesehen rät die Vernunft zu Kindern statt Killer, denn Verbrechen lohnt sich nicht. Das Pro-Kopf-Nettoeinkommen der drei hauptamtlichen NSU-Mitarbeiter Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt lag nur 19 Euro über dem pfändungsfreien Existenzminimum von 1.028 Euro und damit weit unter dem von der Linken anvisierten Mindestlohn von 8,50 Euro.

Damit kann sich die Truppe als auf jeden Fall nicht den gehobenen Lebensstandard finanziert haben, den sie lange Jahre gepflegt hat. Die alte Frage: Wovon haben sie dann gelebt?

Die obligatorische Ankündigung der baldigen Anklage Zschäpes im Leydendecker-Artikel kommt bei ppq natürlich nicht zu kurz:


Doch den Faschisten keinen Fußbreit und der Logik keinen Raum. Nach "noch im Sommer" und "noch im Herbst" werde die nun für "schon im Frühjahr" erwartete Klage Beate Zschäpe auch den Vorwurf der Beteiligung an den NSU-Morden machen, mutmaßt Hans Leyendecker.

Die NSU sei, so Leyendecker diesmal knapp vor dem Dementi der Bundesanwaltschaft, "nach den Feststellungen der Ermittler eine abgeschottete Gruppe gewesen, in der jeder für alles mitverantwortlich gewesen sein soll". Fort ist das "Netzwerk", fort der "große Unterstützerkreis", fort sind die Mitwisser und "Helfer". Weil Zschäpe "Wohnmobile angemietet" habe, "mit denen die Mörder zum Morden fuhren", sei sie nicht der Beihilfe schuldig, sondern werde direkt des Mordes angeklagt.

Die Logik, die man beim "NSU"-Fall allenthalben vermißt, fehlt auch bei diesem Artikel Leydendeckers, wenn er selbst schreibt:


Zitat Leydendecker:
Jetzt ist klar, dass die Bundesanwaltschaft in dem Prozess die Rechtsextremistin für alle Verbrechen der NSU mit verantwortlich machen will, obwohl sie vermutlich nicht geschossen hat und auch nicht anwesend war, als die zehn Mord- und die vierzehn Raubtaten verübt wurden. Alle in den vergangenen Monaten kolportierten Gerüchte, Zschäpe sei irgendwo irgendwie bei einem der Verbrechen mit dabei gewesen, haben sich nicht bestätigt.

Die Verteidigung wird mit all dem Aktenmüll bombardiert, den die Hunderte von Kriminalisten und Staatsanwälten in den letzten 9 Monaten massenweise zusammengetragen haben, um die Tatsache zu verdecken, daß die Bundesanwaltschaft an substantiellen Beweisen nichts, aber auch rein gar nichts gegen Zschäpe in der Hand hat, und soll diesen in fünf Werktagen durcharbeiten.


Zitat Leydendecker:
Ein gewaltiger Prozess mit vielen hundert Bänden Spuren- und Sachakten steht zu erwarten. Für die in Köln-Ossendorf einsitzende Zschäpe steht viel auf dem Spiel. Sie hat mittlerweile drei Verteidiger. Das Team setzt sich aus den Anwälten Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl sowie der Anwältin Anja Sturm zusammen, die vor einigen Wochen dazugestoßen ist.

Auf Anfrage der SZ zu den neuen Vorwürfen der Bundesanwaltschaft rügen die drei Verteidiger in einer gemeinsamen Erklärung, dass ihnen nach Übersendung "von exorbitant umfangreichem Aktenmaterial eine Stellungnahmefrist von nicht einmal fünf Werktagen gesetzt" worden sei. Das sei nicht zu leisten. Da der Verteidigung Akteneinsicht angeblich "nur fragmentarisch und erheblich verzögert gewährt" werde, sei eine "substantiierte Auseinandersetzung mit den Tatvorwürfen" kaum möglich. Zschäpe selbst stünden wesentliche Akten nicht zur Verfügung.

Die deutsche Justiz im Jahre 2012. Im K(r)ampf-gegen-Rechts ist alles möglich.

Karl_Murx
31.08.2012, 20:21
30.8.2012
NSU-Ermittlungen Polizist streitet Hilfe für Neonazis ab



http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-sven-t-wehrt-sich-gegen-geheimnisverrat-a-853014.html


(http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-sven-t-wehrt-sich-gegen-geheimnisverrat-a-853014.html)wenn jemand Dreck am Stecken hat,wird er wohl kaum lauthals sich seiner Versetzung zur Wehr setzen und eine Prüfung verlangen.
Was waren das für V-Leute,wenn nur vermutlich rechtsextreme dabei waren?
Wieder so ein SPON-Rätsel (wider besseres Wissen von den "eingebetteten Journalisten")

Gute Formulierung. Heutzutage sollte man sich lieber die Kommentare in den Diskussionforen zu Gemüte führen, um ein Körnchen Wahrheit zu entdecken. Interessant dieser Beitrag ausgerechnet in der Prandl-Prawda "Süddeutsche Zeitung" zum Artikel Leydendeckers:

http://www.sueddeutsche.de/politik/untersuchungen-gegen-beate-zschaepe-herz-der-terrorfamilie-1.1446059

A.Hauss
schreibt:
Die Einganssätze dieses Artikels beinhalten eine Schilderung
eines 1999-Bankraubs.
Dazu hier die Thüriger Allgmeine von 2011:
"("Die Polizei gab eine Personenbeschreibung heraus. Beide Männer waren etwa 20 Jahre alt und zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß." "
Quelle: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Gothaer-Polizei-Chef-offenbart-Details-zu-Eisenacher-Bankraub-1229938459

Die 2011er Bankräuber sind nach Leyendeckers und Polizeiangaben dieselben wie 99, müssen demzufolge 1999
SIEBENjährige gewesen sein.
Das sind logische no-gos wie die von den Fingerabdrücken auf dem Papierarchiv in der AUSGEBRANNTEN Wohnung.
Ich halte das, höflich und nettiquettekonform, nicht für eine ausgemacht geglückte Recherche

Wirklich noch sehr höflich formuliert. Probe aufs Exempel:

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Gothaer-Polizei-Chef-offenbart-Details-zu-Eisenacher-Bankraub-1229938459

7. September, 8.45 Uhr: Zwei Männer überfallen die Sparkasse in der Arnstädter Goethestraße. Ein Angestellter wird dabei verletzt.
"Die Täter waren ausgestattet mit einer Schreckschuss-Waffe und einer scharfen Waffe", sagt Michael Menzel in der Rückschau, "wobei die Schreckschusswaffe nur zur Ablenkung diente".
Sie flüchteten auf Fahrrädern, die sie nahe der Sparkasse abgestellt hatten. Trotz Einsatzes eines Spürhundes, zahlreicher Polizeifahrzeuge und eines Hubschraubers gelang es nicht, die Täter zu fassen.
Die Polizei gab eine Personenbeschreibung heraus. Beide Männer waren etwa 20 Jahre alt und zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß. Der eine trug ein beigefarbenes Kapuzen-Shirt und eine dunkle Hose, der andere ein blaues Kapuzen-Shirt und eine dunkle Hose.

Die rel. zeitnahen Fotos von Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe sind ja inzwischen bekannt genug. Wie 20 sahen die beiden Uwes definitiv nicht mehr aus.

Es stimmt nichts an dieser behördlichen Version. Hinten nicht, vorn nicht, oben und unten nicht und durch und durch.

solaris
31.08.2012, 20:35
Gute Formulierung. Heutzutage sollte man sich lieber die Kommentare in den Diskussionforen zu Gemüte führen, um ein Körnchen Wahrheit zu entdecken. Interessant dieser Beitrag ausgerechnet in der Prandl-Prawda "Süddeutsche Zeitung" zum Artikel Leydendeckers:

http://www.sueddeutsche.de/politik/untersuchungen-gegen-beate-zschaepe-herz-der-terrorfamilie-1.1446059


Wirklich noch sehr höflich formuliert. Probe aufs Exempel:

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Gothaer-Polizei-Chef-offenbart-Details-zu-Eisenacher-Bankraub-1229938459

Es stimmt nichts an dieser behördlichen Version. Hinten nicht, vorn nicht, oben und unten nicht und durch und durch.

nebenbei bemerkt,"rechts" und "links" schon gar nicht

Systemhandbuch
31.08.2012, 20:50
Nur kurz zum Thema thüringischer Untersuchungsausschuss.


In Thüringen tagt ja auch ein Untersuchungsausschuss, und dort geht es recht stürmisch zur Sache.[...]

Da hat die Frau Marx recht, sicher hat der Innenminister gewusst, dass der Verdacht des Chefs der Thüringer Zielfahndung absolut berechtigt war.
[...]

Der Chef (Geibert) vielleicht nicht mal unbedingt von Anfang an, der wurde ja erst 2010 Innenminister. Sein Stellvertreter, Innenstaatssekretär Bernhard Rieder vielleicht umso mehr. Fand ich auch ganz witzig, denn der Typ sitzt laut Artikel sogar ab und an am PKK-Tisch. Und er ist innerhalb des Ministeriums für den Verfassungsschutz zuständig gewesen.:D


[...]Doch was für Geibert selbst offensichtlich zutrifft, kann man bei seinem Stellvertreter Innenstaatssekretär Bernhard Rieder durchaus mit einem Fragezeichen versehen. Zwar wurde auch Rieder erst 2010 Innenstaatssekretär. Aber zuvor war er im Innenministerium bereits sieben Jahre Abteilungsleiter. Seit März 2003 - als nach Böhnhardt und Co noch gefahndet wurde.

Das Pikante: Dort war er nicht nur für Staats- und Verwaltungsrecht zuständig, sondern ausgerechnet auch für den Verfassungsschutz. Für jene Behörde, die immer wieder in der Kritik stand und inzwischen auf ihren Präsidenten verzichten muss. Der habe das Vertrauen der parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) verloren, so lautete die offizielle Begründung für die Ablösung.

Aber wenn die PKK - das mit Abgeordneten besetzte Kontrollgremium für den Verfassungsschutz - tagte, saß auch Rieder als zuständiger Abteilungsleiter häufig mit am Tisch. Und wenn es wichtige Personalentscheidungen im Landesamt für Verfassungsschutz zu treffen galt, hatte das Innenministerium ebenfalls ein Wort mitzureden. In einer Schlüsselstellung: Rieder.[...]

Quelle (http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/NSU-Aufklaerung-Thueringer-Behoerdenchefs-unter-Druck;art83467,2101048)

Jetzt haben sich die Linken mal richtig festgebissen: "LINKE verlangt Sondersitzung des NSU Ausschusses wegen Sperrung von Akten durch CDU Politiker Schreiber ", ... volles Programm, ... „Blood & Honour“ usw.

Quelle
(http://bundespresseportal.de/sachsen/item/2364-k%C3%B6ditz-linke-verlangt-sondersitzung-des-nsu-ausschusses-wegen-sperrung-von-akten-durch-cdu-politiker-schreiber.html)
Da wird wohl nicht locker gelassen, ... gut so !!!! Der Drops ist noch nicht zu Ende gelutscht.:nana:

fatalist
01.09.2012, 09:50
Ein ehemaliger Beamter des Verfassungsschutzes von Baden-Württemberg will seine Vorgesetzten einem Zeitungsbericht zufolge bereits 2003 auf die Terrorzelle NSU hingewiesen haben. Der Beamte im Ruhestand behaupte, bereits damals von einem Informanten auf das Kürzel NSU und den Namen Mundlos hingewiesen worden zu sein, berichtete die "Süddeutsche Zeitung".
http://de.nachrichten.yahoo.com/beamter-will-2003-nsu-hingewiesen-haben-194551635.html

Aber der Informant war halt "verwirrt", und daher glaubte man ihm nicht.
Der VS-Beamte wurde wegen Dienstunfähigkeit pensioniert.


Der Mann habe sich nach dem Auffliegen der Terrorzelle im November 2011 an das Bundeskriminalamt gewandt. Polizei und Verfassungsschutz in Baden-Württemberg hielten den 60-Jährigen aber für unglaubwürdig, berichtete die Zeitung. Auch die Bundesanwaltschaft halte den Fall für "abgeklärt". Der Mann sei wegen Dienstunfähigkeit ausgeschieden.
Der Informant, auf den sich der Beamte berufe, sei als verwirrt eingestuft worden. 1990 sei die Zusammenarbeit mit dem Amt beendet worden, er habe sich aber dennoch wieder mit angeblichen Hinweisen gemeldet. Bei einer späteren Vernehmung habe der Informant zudem keine Angaben mehr zum NSU oder zu Mundlos machen können.

Das wäre ein ganz heisses Eisen, wenn der Name "Mundlos" genannt wurde, aber nicht überprüft wurde.
Schliesslich lief ja damals die Fahndung noch.

Wenn das wahr ist, beschützte der VS "seinen NSU" nicht nur 1999 (Thüringer Polizist warnte angeblich vor Polizeimassnahmen), sondern auch noch 2003, indem fleissig Spuren vertuscht wurden.

Kein Wunder, dass 2011 dann die Aktenschredder heissliefen ;)

Edit:

Den Ermittlungen rund um den NSU ist eine weitere groteske Geschichte hinzuzufügen. Oder ist es eine Sensation, was ein früherer Verfassungsschutzmitarbeiter aus Baden-Württemberg Ende 2011 dem Bundeskriminalamt berichtet hat: Er will bereits seit 2003 Hinweise auf Thüringer Neonazis im Untergrund gehabt haben!

Im August 2003 habe ihn ein vertraulicher Hinweis eines Geistlichen aus dem Raum Heilbronn erreicht. Dieser habe ihm von einem Mann mit dem beziehungsreichen Namen “Stauffenberg” berichtet, der angeblich höchst sensible und vertrauliche Informationen habe. Man sein in Kontakt getreten – und “Stauffenberg” habe von einer Gruppe Rechtsextremisten aus Thüringen berichtet, die im Untergrund operierten und Kontakt zu der (inzwischen verbotenen) rechtsextremen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“ (HNG) habe.
Der Verfassungsschutzmitarbeiter will diese Informationen im Amt weitergegeben haben, “Juristen” hätten ihm aber geraten, nichts schriftlich zu dokumentieren
http://www.swr.de/blog/terrorismus/2012/08/31/wollte-stauffenberg-den-nsu-aufdecken/

Ja ja, immer diese "Juristen". Schlimmes Pack ;)

fatalist
01.09.2012, 09:58
Beate Zschäpe sagt nichts aus, und das bedauern die Staatsanwälte der GBA sehr:


Unter führenden Sicherheitsexperten und Ermittlern in Berlin wächst jedenfalls die Sorge über den möglichen Umfang der Anklage gegen Beate Zschäpe: “Es würde sehr helfen, wenn sie etwas sagen würde”, sagte kürzlich ein hochrangiger Ermittler. “Ich bin skeptisch, ob mehr als eine Brandstiftung und die Mitgliedschaft im NSU nachzuweisen ist”, meint ein anderer.

Aber: Kann man das dem Generalbundesanwalt vorwerfen? Nein. Er muss aus den vorhandenen Fakten das denkbar Beste machen. Und im Rechtsstaat ist das Beste das, was unseren Gesetzen und Rechtsprinzipien entspricht. Das könnte bedeuten, dass Beate Zschäpe vielleicht wirklich nur eine (mutmaßliche) Brandstifterin und ein Mitglied in einer terroristischen Vereinigung ist / war.
Aber dann ist es eben so. Das müsste (und wird) der Rechtsstaat aushalten. Diese Souvernität ist einer der großen Unterschiede zu der thumben Ideologie eines angeblichen “Nationalsozialistischen Untergrunds”.
Der Bundesgerichtshof wird seine – grundsätzlich unanfechtbare – Entscheidung in den kommenden Wochen treffen. Den Zeitpunkt bestimmen die Richter selbst. http://www.swr.de/blog/terrorismus/2012/09/01/zschapes-verteidiger-keilen-gegen-den-gba/

Ein Offenbarungseid der Ermittler, wenn es denn so stimmte.
Gott sei Dank sind die Uwes erselbstmordet, sässen auch die Knast und schwiegen, ja was denn dann???