PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 [34] 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

bernhard44
18.10.2012, 16:06
Aus Belgien war das Auto (oder Holland)?!? Nicht, dass die NSU die Welt beherrscht.

Auftragskiller vom Balkan......da hat wohl einer sein Schutzgeld nicht bezahlt!

latrop
18.10.2012, 16:32
Juwelier - Türke
Gangster - Türken (seit heute Ex-Jugoslawen) (kann man so schnell seine Nationalität wechseln ?
2 Angestellte - Türkinnen, davon 1 tot

sonst noch Fragen ?

Geronimo
18.10.2012, 16:48
Aus Belgien war das Auto (oder Holland)?!? Nicht, dass die NSU-Gruppe die Welt beherrscht.

Nicht? Irgendwie schade......:sark:

Karl_Murx
18.10.2012, 19:46
Es vergeht fast kein Tag, an dem die hiesigen Propagandisten nicht über "neue Ungereimtheiten" bei der "Aufklärung" des "rechten Terrors" berichten, so als ob dieser spürbar wütet. Tatsächlich gab es keinen rechten Terror zu der Zeit, als die Taten begangen wurden, die ihm heute zur Last gelegt werden. Denn die Zwickauer waren, so wird uns nun erzählt, die ersten Terroristen der Weltgeschichte, die auf ein politisches Bekenntnis zu Lebzeiten großzügig verzichtet haben. Das nach ihrem Tod ausgerechnet in linksextremen Kreisen plötzlich aufgetauchte "Bekennervideo" zeigt zwar Paulchen Panther, aber keine Bekenner. Es hätte jeder drehen können. Heute gibt es wieder keinen rechten Terror, dafür aber die Dauerbotschaft über ihn, zufällig zu einer Zeit, in der die politische Klasse samt ihrer jahrzehntelangen Schuldenwirtschaft vor dem Offenbarungseid steht. Hätte es den verborgenen braunen Spuk nie im Nachhinein gegeben, man hätte ihn glatt erfinden müssen. Wie praktisch auch, dass zwei der drei Terroristen tot sind, bevor sie als solche in Erscheinung traten. Die Dritte, die ganz besonders unter Verdacht steht, mit dem Verfassungsschutz im Bunde zu sein, darf beharrlich schweigen wie Verena Becker. Und so ziemlich alle staatlichen Organisationen, die in den Tatjahren in Tatnähe operierten, haben wie zufällig ganz versehentlich eine nach der anderen ihre Akten vernichtet, von denen es natürlich auch dummerweise heutzutage keine einzige elektronische Kopie gibt. Kurz: Für wie dumm hält man uns eigentlich?

Für so dumm, wie wir deutsche Bevölkerung sind, daß wir nämlich nicht massenhaft gegen diese offenkundige Verarsche protestieren und diese dummdreisten Lügen der eigenen Behörden, Medien und Politiker einfach hinnehmen, oder daß das irgendwelche Konsequenzen für letztgenannte hat.


Nicht einmal mehr die Show ist gut! Die Zwickauer Legende ist so gekonnt gedreht wie der berüchtigte Mohammed-Film. Schon die Räuberpistole von der angeblichen Liquidierung Osama bin Ladens in der Nacht zum 2. Mai 2011 – ohne jeglichen Beweis und mit anschließend recht nachhaltig betriebener vermeintlicher Versenkung der Leiche an geheimer Stelle im weiten Ozean – ließ uns bitten, von Mächten und Medien doch wenigstens etwas anspruchsvoller verarscht zu werden.

Alles richtig. Aber welche Folgen hatten oder haben solche Wag-the-dog-Inszenierungen durch den Staat?


Dabei ist auch der "rechte Terror" nur ein Aufguss des "linken Terrors" 30 Jahre vorher. Auch dieser wäre, das weiß heute schon die offizielle Geschichtsschreibung, ohne staatliche Schützenhilfe so nie möglich gewesen. Am Ende standen Rasterfahndung und Staatsbekenntnis. Ein angeblich bis 2011 noch lebender Bin Laden musste Kriege legitimieren wie zuvor Saddams nie gefundene Massenvernichtungswaffen. Und abgesehen von der Ablenkung vom Verkauf unseres Landes an Banken und Eurokratie dient die NSU-Story dazu, die Gleichschaltung im "Kampf gegen rechts" weiter voranzutreiben.

Korrekt. Fast alle diese Fakten und Schlüsse sind in einem Artikel von Wolfgang Eggert zusammengefaßt, der am 20.11. 2011 auf doriangrey.net erschien und dessen Inhalt inzwischen Zug um Zug und Punkt für Punkt durch die bekanntwerdenden Ermittlungsergebnisse um diesen "NSU" bestätigt werden.

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/21/beruf-neonazi-todesursache-unklar-die-doner-sind-noch-lange-nicht-vom-tisch/

Case
19.10.2012, 08:13
Klappe,die nächste Einstellung
Baden-Württemberg Verfassungsschützer kooperierte mit Ku-Klux-Klan
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baden-wuerttemberg-verfassungsschuetzer-kooperierte-mit-ku-klux-klan-11928853.html
und gleich ein passender Kommentar darunter:
Unglaubwürdig.
da lauern noch ganz andere Leichen im Keller,als ein paar zerschnittene Betttücher
Ku-Klux-Klan-Chef in Heilbronn gemeldet
... Demnach soll der Mann im Jahr 2002 ein KKK-Führungsmitglied in Schwäbisch Hall darüber informiert haben, dass Sicherheitsbehörden dessen Telefongespräche abhörten. Noch nicht äußern wollte sich Gall zu Angaben, wonach das besagte KKK-Mitglied ein Informant („V-Mann“) des Verfassungsschutzes war. ...
Heilbronner Stimme (http://www.stimme.de/heilbronn/hn/Ku-Klux-Klan-Chef-in-Heilbronn-gemeldet;art31502,2595936)

Bilder zu Achim S.:
http://www.myspace.com/achimschmid/photos/21736156

Captain_Spaulding
19.10.2012, 08:16
Hast Du den Hauptstrang gelesen ? Von Anfang an ? Wie kommst Du zu der Erkenntnis, dass da alles "sehr unübersichtlich geworden ist" ? Der Hauptstrang befasst sich im Gegensatz zu diesem Strang mehr denn je mit der wage vorhandenen aktuellen Beweislage.

Ich bin wirklich erstaunt, wie viele User hier auf einmal den totalen Durchblick haben, sich aber im Hauptstrang irgendwie gar nicht blicken lassen/ließen.:kk:

Soll das hier dem Frustabbau für Vollpfosten dienen, die auf die Widersprüche im Hauptstrang keine Gegenargumente hatten/haben ?:?

Der Hauptstrang hat mehrere hundert Seiten, auf denen sämtliche Theorien und Hintergrundinfos auftauchen. Und ob der unübersichtlich geworden ist.
Warum du von Frustabbau sprichst verstehe ich nicht so recht, soweit ich den Hauptstrang verfolgt habe gibt es noch nicht einen einzigen Beweis gegen die "NSU".
Sieht für mich eher so aus als betreibst du hier "Frustabbau".

solaris
19.10.2012, 18:09
Aktuelles:

17.10.2012
Vernichtung von NSU-Unterlagen Löschen von V-Mann-Akten war reine "Routine"
https://www.stern.de/investigativ/vernichtung-von-nsu-unterlagen-loeschen-von-v-mann-akten-war-reine-routine-1910983.html

NSU-Ausschuss legt sich mit Verfassungsschützern an
http://www.welt.de/politik/deutschland/article109953633/NSU-Ausschuss-legt-sich-mit-Verfassungsschuetzern-an.html

Operation Terzett: Ein Dementi, das keines ist

Dementis sind für Journalisten nie schön, manchmal aber auch ärgerlich. Das gilt vor allem dann, wenn ein vermeintliches Dementi gar keins ist. Wie zum Beispiel das Schreiben des Staatsministers Markus Ulbig (CDU) an die Fraktionschefs der im Landtag vertretenen Oppositionsparteien. Darin äußert sich der Minister gleich mehrfach zum “Welt”-Beitrag vom 13. Oktober 2013 über die Operation “Terzett” – und das in unzutreffender Weise. Unser Reporter Uwe Müller hat entsprechend darauf geantwortet
Betreff: Eilige Anfrage “Die Welt” – Operativer Vorgang “Terzett”
daraus:
Für unsere aktuelle Berichterstattung haben wir einige Fragen, um deren Beantwortung wir (möglichst durch Minister Ulbig) bis heute, spätestens um 15.30 Uhr bitten. Da die Materie dem SMI seit langem bekannt ist, dürfte diese Fristsetzung kein Problem darstellen. Einige Fragen zu den eher operativen Aspekten haben wir an das LfV gerichtet.

1) Warum hat das SMI bislang etwa gegenüber dem GBA, aber auch gegenüber der Öffentlichkeit nicht kommuniziert, dass Behörden des Freistaates bis ins Jahr 2009/2010 mit dem „Terzett“ befasst waren, zumal dies doch rückblickend doch eher für Sachsen im Umgang mit rechtsextremistischen Bedrohungen spricht?

2) Welche besonderen Umstände haben es aus damaliger Sicht gerechtfertigt, die Betroffenen der G-10-Maßnahme fast ein Jahrzehnt lang nicht zu benachrichtigen – vor allem auch nicht nach Einstellung des staatsanwaltschaftlichen Verfahrens gegen Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt (LfV Schreiben an Minister Rasch vom 19. Dezember 2003)?

3) Beginnend ab Sommer 2009 hat Sachsen dann versucht, Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt zu unterrichten – und zwar mit dem Verweis auf „Beschränkungen nach der G 10-Maßnahme“. Welcher Art waren diese Beschränkungen für das Trio genau?

4) Mit Schreiben vom 20. August 2009 und nochmals mit E-Mail vom 27. Juli 2010 hat das LfV alle Landesämter und das Bundesamt um Hinweise zu den Aufenthaltsorten bzw. Wohnorten von Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gebeten. Zugleich wurden Nachforschungen beim Kommunalen Kernmelderegister und beim KfZ-Bundesamt angestellt. Wie erklärt sich dieser – im Nachhinhein kurios anmutende – Aufwand?

5) Während sich Sachsen aus Sicherheitserwägungen außerstande sah, Thomas S. über eine G-10-Maßnahme zu unterrichten, wurde S. vom LKA Berlin als V-Person geführt und vom BfV einer Sciherheitsüberprüfung unterzogen, die ohne Beanstandungen blieb. Wie beurteilt der Staatsminister das unterschiedliche Verhalten der einzelnen Behörden und welche Schlussfolgerungen sollten seiner Ansicht nach daraus gezogen werden?
http://investigativ.welt.de/2012/10/17/entwurf-zu-operation-terzett/

Stuttgart"
Maulwurf" war in sensibler Position tätig
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/vv=teaser-12/nid=1622/did=10457020/j1zq71/index.html

(http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/vv=teaser-12/nid=1622/did=10457020/j1zq71/index.html)Verfassungsschutz versucht ehemaligen Haskala-Mitarbeiter als Spitzel anzuwerben
http://www.mdr.de/thueringen/nachrichten108.html#anchor3

Welche Akten landeten im Reißwolf?
http://www.tagesschau.de/inland/nsuverfassungsschutzakten100.html

Ku-Klux-Klan-Chef in Heilbronn gemeldet
http://www.stimme.de/heilbronn/hn/Ku-Klux-Klan-Chef-in-Heilbronn-gemeldet;art31502,2595936

Gall: Dienstgeheimnis an Ku-Klux-Klan verraten
http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/Gall-Dienstgeheimnis-an-Ku-Klux-Klan-verraten;art15061,2594766?fCMS=7ffd543e4ff4bf6fca5 9f12662d5eed6

19.10.2012
NSU-Mordserie Ermittler forschten 14.000 Telefoninhaber aus
http://www.spiegel.de/panorama/nsu-morde-14-000-anschlussinhaber-wurden-abgehoert-a-862231.html

Bundesregierung bestreitet Rasterfahndung bei Ermittlungen wegen NSU-Morden
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesregierung-bestreitet-Rasterfahndung-bei-Ermittlungen-wegen-NSU-Morden-1732912.html

Kriminalist: NSU-Terrortrio plante Banküberfällen äußerst genau
https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Kriminalist-NSU-Terrortrio-plante-Bankueberfaellen-aeusserst-genau-1226378667

und dann das Fundstück des Tages:

Stellenausschreibung der Woche (http://www.vsz.bund.de/SharedDocs/Stellenausschreibungen/020__MittlererDienst/BVA__1001__2012__301112.html):


Das Bundesverwaltungsamt sucht für eine Sicherheitsbehörde im Großraum Köln engagierte und motivierte Observationskräfte.
Köln, "Sicherheitsbehörde" sucht "Observationskräfte", nein, nicht was ihr denkt (http://de.wikipedia.org/wiki/GEZ). Eher die hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesamt_f%C3%BCr_Verfassungsschutz).

Bundesamt für Verfassungsschutz

Krass, so verzweifelt sind die, dass sie jeden als Schnüffler einstellen und nicht mal mehr gezielt nach Verrätern in den jeweils zu observierenden Gruppen suchen. Wieso haben wir diesen Laden eigentlich noch nicht zugemacht?

https://blog.fefe.de/?ts=ae7f8440

kurioses:
Wer verbreitet bei den Nazis eigentlich die Todeslisten? (https://blog.fefe.de/?ts=ae7f8440)Na der "Verfassungsschutz", ist doch klar (http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/v-mann-verbreitete-offenbar-todesliste-1.3034428)!
http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/v-mann-verbreitete-offenbar-todesliste-1.3034428

Nereus
19.10.2012, 21:26
Wurde die Idee von den „rechten Dönerkillern“ aus dem Internet geliefert?

Am 7.4.06 um 18.14 Uhr postet der erste Fori hier im Strang zum damaligen Thema „Rätselhafte Mordserie“ einen Beitrag mit einem Verweis zu einem SPIEGEL Artikel vom 7.4.06. Dieser ist jetzt nicht mehr aufrufbar. Habe ihn aber rekonstruiert:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kopfschuesse-in-dortmund-serienmoerder-schlaegt-zum-achten-mal-zu-a-410272.html

Das dortige Phantombild soll den angeblichen Döner-Mörder von Hamburg darstellen.

http://www.spiegel.de/img/0,1020,479869,00.jpg

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=665285&viewfull=1#post665285

Poster Nr. 2 (ernesto, die katze) antwortete:

sollten diese widerlichen morde einen rechtsradikalen hintergrund haben, ist hier definitiv die hölle los.

Hat er damit einige Mitleser auf diabolische Gedanken gebracht?

Tage später, am 10.4.06 wird dann über den Vorfall iim Internetkaffee von Kassel berichtet, womit die Mordserie abbricht und V-Mann Temme ins Gerede kommt.
Hat Temme etwa auch hier mitgelesen?
http://www.spiegel.de/panorama/neuntes-opfer-mysterioeser-killer-schlaegt-wieder-zu-a-410801.html

fatalist
20.10.2012, 07:28
@nereus
Du stellst ja echt heisse VTs auf, aber im Fall NSU ist alles möglich.
"zu verrückt" gibt es in diesem Theaterstück nicht.

Karl_Murx
20.10.2012, 10:22
@nereus
Du stellst ja echt heisse VTs auf, aber im Fall NSU ist alles möglich.
"zu verrückt" gibt es in diesem Theaterstück nicht.

Hatten nicht schon mehrere Leute kurz nach dem Bekanntwerden des "NSU" den Verdacht geäußert, die Anwesenheit Temmes könnte auf eine "copy kill"-Aktion hindeuten, wo man sich an eine unaufgeklärte Mordserie anhängt und den Stil kopiert, um als Trittbrettfahrer neue Morde einem anderen Täter unterschieben zu können?

Karl_Murx
20.10.2012, 10:44
@nereus
Du stellst ja echt heisse VTs auf, aber im Fall NSU ist alles möglich.
"zu verrückt" gibt es in diesem Theaterstück nicht.

Neues aus dem Bundesinnenministerium an der "NSU"-Front:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/innenminister-friedrich-mehr-als-100-neonazis-leben-im-untergrund-a-862415.html

Berlin - Der Fall der Zwickauer Terrorzelle hat Deutschland erschüttert. Doch auch nach der Enttarnung des rechtsextremen Trios leben derzeit noch mehr als hundert Rechtsextremisten im Untergrund.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte der Zeitung "Welt am Sonntag", derzeit gehe das Bundeskriminalamt mit Stand Mitte September von "zuletzt 110 mit offenen Haftbefehlen untergetauchten Rechtsextremisten" aus. Durch erfolgte Verhaftungen und neue Haftbefehle könne sich die Zahl mittlerweile aber verändert haben.

Wieviel davon sind V-Leute des Verfassungsschutzes?


Friedrich geht aber trotz der hohen Zahl an abgetauchten Neonazis derzeit nicht davon aus, dass sich eine derartige Mordserie wiederholen wird: "Nachahmer, die wahllos Leute erschießen und davon nichts verlautbaren, erwarte ich nicht."

Wie das überhaupt möglich gewesen sein soll, daß hier eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und über Jahrzehnte unentdeckt Leute erschossen haben soll, hinterfragen dieser Dummbatz und die linksgrüne Journaille wohlweislich gar nicht. Wer in den Leserforen der prawdaisierten Mainstreammedien wie in "Zeit-online" diese Behauptung hinterfragt, wird zensiert oder gelöscht bzw. werden die Foren geschlossen.


Allerdings kommt man anscheinend auch hier nicht umhin, wachsende Zweifel zur Kenntnis zu nehmen. Mal ein Kostprobe aus dem SPON-Leserkommentar zu diesem Artikel:


#2 Heute 08:34 von
rodelaax Jaja, der Friedrich und seine Erwartungen
Ist ja super dass er keine Nachahmer der NSU erwartet.

Allerdings hat er die NSU ja eigentlich auch nicht erwartet – und über 100 Leute im Untergrund machen eine Menge NSUs.


#7 Heute 08:41 von
famulus Ach, der Friedrich
Zitat von sysop
Sie entziehen sich der Festnahme, leben unentdeckt im Untergrund: Laut Innenminister Friedrich sind in Deutschland mindestens 110 Neonazis abgetaucht. Er erwarte aber derzeit keine Nachahmer der rechtsradikalen Terrorzelle NSU, so der CSU-Politiker.

Innenminister Friedrich: Mehr als 100 Neonazis leben im Untergrund - SPIEGEL ONLINE
Hallo, Herr Friedrich, wie lange und wie weit kann man diese Phantomspinnereien eigentlich treiben. War wohl mal wieder dran, das Thema.

Weisen Sie lieber Zschäpe etwas Handfestes nach, bevor Sie sich noch lächerlicher machen.


#8 Heute 08:42 von
genugistgenug V-Leute?
Sind das jetzt nur die V-Leute?


Friedrich geht aber trotz der hohen Zahl an abgetauchten Neonazis derzeit nicht davon aus, dass sich eine derartige Mordserie wiederholen wird: "Nachahmer, die wahllos Leute erschießen und davon nichts verlautbaren, erwarte ich nicht."
Was für ein dummes Geschwurbel! Die NSU hat auch nicht wahllos gemordet und hat auch verlautbart.
Übersetzt man diese unsägliche Aussage, dann ist die ausgewählte Ermordung und das anschließende Publikation eine Legetiemierung. Oder stellt sich Friedrich tatsächlich hin und sagt 'die haben wahllos gemordet, deshalb sind sie Verbrecher'

PS ist Mord nicht immer eine Vorsatzhandlung und damit automatisch nicht wahllos?



#12 Heute 09:01 von
Calenberg Terror(zelle)?
Da wird ständig von der Zwickauer Terrorzelle gesprochen und die Neonazis mit Terror in Verbindung gebracht.

Terror = Schrecken, Gewaltherrschaft.

Selbst, wenn wir alle davon ausgehen, dass die Neonazis so etwas anstreben, ist es doch sehr weit davon entfernt.

Auch der "Terror" der Zwickauer Drei und ihrer Helfershelfer wurde und wird doch in Deutschland nur von der Politik und den Medien als Terror empfunden. Die Bevölkerung lebte während deren aktiven Zeit und auch heute noch weder unter einer Gewaltherrschaft, noch empfindet sie besonderen Schrecken.

Das ist doch mit dem wirklichen Terror der Baader-Meinhof Gruppe und späteren RAF und dem heutigen Terror der fanatischen Moslems gar nicht vergleichbar.

Deshalb sollten man diesen Neonazi Unfug deutlich tieferhängen. Diese ausführliche Berichterstattung und sonstigen Aufgeregtheiten sind diese Neonazis wegen deren Geringfügigkeit gar nicht wert.


#13 Heute 09:03 von
mathmag Kameras!
Zitat von sysop
Sie entziehen sich der Festnahme, leben unentdeckt im Untergrund: Laut Innenminister Friedrich sind in Deutschland mindestens 110 Neonazis abgetaucht. Er erwarte aber derzeit keine Nachahmer der rechtsradikalen Terrorzelle NSU, so der CSU-Politiker.

Innenminister Friedrich: Mehr als 100 Neonazis leben im Untergrund - SPIEGEL ONLINE
Mir fehlt die Standardforderung "mehr Kameras und mehr Internetüberwachung". Nicht, dass das was helfen würde, aber das interessiert ja auch nicht. Kommt immer gerne, z.B. auch bei Gewalttaten ...

Aber eine Stärkung des Verfassungsschutzes... Erst halten sich unterschiedliche Dienste V-Leute und pumpen damit Geld in den Aufbau der rechten Szene und nun soll man Vertrauen haben und die Dienste, die nicht durch Leistung glänzten dafür aber Akten schredderten, stärken???


Bei insgesamt 28 Beiträgen ein ganz hübscher Anteil derjenigen, die sich eindeutig von der behördlichen Version einer mordenden "NSU"-Zelle absetzen. Interessant ist aber mitzulesen, wie all die spin-doctores als Reaktion auf solche Beiträge aus den Löchern gekrochen kommen und dem ferngesteuerten Propagandaauftrag nachkommen:


#21 Heute 09:21 von
bobby_mcgee Zitat von Calenberg
Da wird ständig von der Zwickauer Terrorzelle gesprochen und die Neonazis mit Terror in Verbindung gebracht.
[...]
Das ist doch mit dem wirklichen Terror der Baader-Meinhof Gruppe und späteren RAF und dem heutigen Terror der fanatischen Moslems gar nicht vergleichbar.

Deshalb sollten man diesen Neonazi Unfug deutlich tieferhängen. Diese ausführliche Berichterstattung und sonstigen Aufgeregtheiten sind diese Neonazis wegen deren Geringfügigkeit gar nicht wert.
Die in der Tradition der NSDAP stehenden Nazis unserer Tage sind für sie also harmloser als die längst unter dem Mantel der Geschichte endgültig begrabenen RAF-Soziopathen. Und als Unfug verharmlosen sie die Greuel, die die NSU da angerichtet hat. Mit Verlaub, aber sie sind hoffentlich nur das Schulbeispiel eines Mastdarmendes und nicht selbst ein Teil seines tiefbraunen Inhalts.


#26 Heute 09:33 von
hobbysechs00 als psychologe war ich mit der therapie v rechtsradikalen
straftaetern betraut.das sind ganz arme seelisch behinderte menschen mit bildungsdefizit.in den gefaengnissen schreitet die radikalisierung fort.ich gruendete eine wohngemeinschaft fuer 9 personen in sardinien.frage am 2 tag: wieso sind die hier so freundlich,wir sind doch auslaender?!frage nach einem halben jahr: heute spielt deutschland gegen italien. wir wissen nicht zu wem wir halten sollen.nicht das rechtsradikale ist das problem sondern der beschraenkte horizont der politiker beamten incusiv lehrer.

An diesem Beitrag sind übrigens exemplarisch die Methoden erkennbar, mit denen die Proteste der Bevölkerung gegen die Folgen der Einwanderungs- und Asylpolitik in Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit umgedeutet werden: Nämlich Kriminalisierung und Pathologisierung.

Und auch die alte NS-Standardparole "Feind-hört-mit!" muß in diesem gnadenlosen Propagandafeldzug heran, um den medialen Endsieg davonzutragen:


#29 Heute 09:34 von
astrid1814 Poster...
Zitat von coldplay17
Und wer sind nun die Rechten im Obergrund ?
Viele posten hier!!

solaris
20.10.2012, 12:37
Neues aus dem Bundesinnenministerium an der "NSU"-Front:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/innenminister-friedrich-mehr-als-100-neonazis-leben-im-untergrund-a-862415.html


Wieviel davon sind V-Leute des Verfassungsschutzes?
Wie das überhaupt möglich gewesen sein soll, daß hier eine rechtsextreme Terrorzelle wahllos und über Jahrzehnte unentdeckt Leute erschossen haben soll, hinterfragen dieser Dummbatz und die linksgrüne Journaille wohlweislich gar nicht. Wer in den Leserforen der prawdaisierten Mainstreammedien wie in "Zeit-online" diese Behauptung hinterfragt, wird zensiert oder gelöscht bzw. werden die Foren geschlossen.
Allerdings kommt man anscheinend auch hier nicht umhin, wachsende Zweifel zur Kenntnis zu nehmen. Mal ein Kostprobe aus dem SPON-Leserkommentar zu diesem Artikel:
Bei insgesamt 28 Beiträgen ein ganz hübscher Anteil derjenigen, die sich eindeutig von der behördlichen Version einer mordenden "NSU"-Zelle absetzen. Interessant ist aber mitzulesen, wie all die spin-doctores als Reaktion auf solche Beiträge aus den Löchern gekrochen kommen und dem ferngesteuerten Propagandaauftrag nachkommen:
An diesem Beitrag sind übrigens exemplarisch die Methoden erkennbar, mit denen die Proteste der Bevölkerung gegen die Folgen der Einwanderungs- und Asylpolitik in Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit umgedeutet werden: Nämlich Kriminalisierung und Pathologisierung.

Und auch die alte NS-Standardparole "Feind-hört-mit!" muß in diesem gnadenlosen Propagandafeldzug heran, um den medialen Endsieg davonzutragen:

auch aus dem Strang:
Einer von denen wurde gestern dabei ertappt wie er in den Untergrund abtauchen wollte:
https://www.neuepresse.de/var/storage/images/np/nachrichten/magazin/uebersicht/mann-steckt-bis-zur-huefte-im-gully/2571421-2-ger-DE/Mann-steckt-bis-zur-Huefte-im-Gully_ArtikelQuer.jpg
Es konnte zum Glück durch aufmerksame Mitbürger verhindert werden.
Puuuh, Glück gehabt!

Scherz beiseite:


"Der Terrorzelle werden die Morde an neun Migranten und einer Polizistin zur Last gelegt. Friedrich geht aber trotz der hohen Zahl an abgetauchten Neonazis derzeit nicht davon aus, dass sich eine derartige Mordserie wiederholen wird: "Nachahmer, die wahllos Leute erschießen und davon nichts verlautbaren, erwarte ich nicht."

Ein vollkommen irrer Satz!
Woher will er das denn wissen?
Oder wurden die V-Leute zurückbeordert?

weiteres:

Ein Imperium schlägt zurück


"Die NSU-Nazi-Mordserie gilt als eingestandenes Total-Versagen der Sicherheitsbehörden. Bislang. Inzwischen mehren sich die Attacken gegen den NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Dazu erklärt Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE und im Untersuchungsausschuss: „Als die NSU-Nazi-Mordserie am 4. November 2011 aufflog, war das Erschrecken groß. Spitzen-Beamte vom Bundeskriminalamt und vom Bundesamt für Verfassungsschutz räumten Totalversagen ein. Die Bundeskanzlerin und der Bundesinnenminister versprachen bedingungslose Aufklärung. Das war damals. Nun schlägt ein Imperium offenbar zurück. Das Bundesamt für Verfassungsschutz inszenierte eine Medienkampagne mit der Botschaft, der parlamentarische NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags sei ein Sicherheitsrisiko für Deutschland. Ein Staatssekretär im Bundesinnenministerium warnte den Untersuchungsausschuss des Bundestags und die Medien vor unqualifizierten und ihnen nicht zu stehenden Äußerungen. Der Vorsitzende der konservativen Deutschen Polizeigewerkschaft beschimpft aufklärungswillige Landtagsabgeordnete als „eitel“ und überflüssig."
http://www.ngo-online.de/2012/10/20/ein-imperium-schlagt-zuruck/

Neuer Zündstoff um NSU-Aufarbeitung Erneut Akten dem U-Ausschuss vorenthalten


Statt Aufklärung im Fall des Terrornetzwerkes NSU kommen immer neue Fragen hinzu. Im sächsischen Untersuchungsausschuss sagten am Freitag zwei Polizeibedienstete aus. Dabei ging es auch um die Raubüberfälle des Trios. Zum Entsetzen der Ausschuss-Mitglieder wurden die von ihnen zu diesem Sachverhalt angeforderten Akten in Berlin zurückgehalten.
(...)
Keine Zeit zum kopieren?
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Der Brief der Justizministerin empört die Mitglieder des Ausschusses.

Unterdessen haben Recherchen des MDR ergeben, dass das Bundesjustizministerium dem sächsischen NSU-Ausschuss wichtige Unterlagen bisher vorenthalten hat. Dabei handelt es sich um Dokumente, die zur Aufklärung der Banküberfälle beitragen könnten, die das Trio zwischen 1999 und 2011 vornehmlich in Sachsen begangen haben soll. In einem Brief an die Ausschussmitglieder erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die Daten könnten derzeit nicht kopiert werden. "Der Generalbundesanwalt sieht wegen der mit der Fertigstellung der Anklageschrift verbundenen hohen Belastungen seiner Behörde keine Möglichkeit, die von Ihnen erbetenen Aktenbestände zu vervielfältigen", heißt es in dem Dokument, das der MDR-Rechercheredaktion vorliegt. Das Ministerium wollte sich zu dem Vorfall zunächst nicht äußern. Am Freitag teilte es dem Sender mit, die Unterlagen seien auf dem Weg nach Dresden.

Am 19. Juli hatten die Ausschussmitglieder der Bundesjustizministerin eine Frist gesetzt, die Akten bis zum 4. September bereitzustellen.
Auch LKA lagen die Akten vor

Ausschussmitglied Sabine Friedel (SPD) ist nicht nur über das Verhalten des Bundesjustizministeriums empört. Denn wie erst jetzt bekannt wurde, hätten die Akten gar nicht kopiert werden müssen. Sie lagen nämlich dem Landeskriminalamt in elektronischer Form vor. "Einerseits blockiert die Bundesjustizministerin unsere Arbeit immens, in dem sie uns die Akten nicht zur Verfügung stellt", moniert Friedel. "Andererseits müssen wir jetzt erfahren, dass Dokumente auch vom sächsischen Landeskriminalamt zurückgehalten werden. Damit herrscht ein enormes Informationsdefizit auf allen Ebenen."
http://www.mdr.de/sachsen/nsu-akten100.html

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus,welches Bundesland oder welche Regierung und welcher VS/LKA/BKA gerade Akten zurückhält,blockiert,schreddert oder mit Wissenslücken aufwartet und die Arbeit des UAs mit immer neuen Schnipseln in die Länge zieht.Hier bremst sogar die Justizministerin des Bundes.
"Wie jetzt erst bekannt wurde"
Man das können die sich sparen,denn die wollen gar nicht aufklären.

Karl_Murx
20.10.2012, 13:59
auch aus dem Strang:
Einer von denen wurde gestern dabei ertappt wie er in den Untergrund abtauchen wollte:
https://www.neuepresse.de/var/storage/images/np/nachrichten/magazin/uebersicht/mann-steckt-bis-zur-huefte-im-gully/2571421-2-ger-DE/Mann-steckt-bis-zur-Huefte-im-Gully_ArtikelQuer.jpg
Es konnte zum Glück durch aufmerksame Mitbürger verhindert werden.
Puuuh, Glück gehabt!

Scherz beiseite:



Ein vollkommen irrer Satz!
Woher will er das denn wissen?
Oder wurden die V-Leute zurückbeordert?

weiteres:

Ein Imperium schlägt zurück

http://www.ngo-online.de/2012/10/20/ein-imperium-schlagt-zuruck/

Neuer Zündstoff um NSU-Aufarbeitung Erneut Akten dem U-Ausschuss vorenthalten


http://www.mdr.de/sachsen/nsu-akten100.html

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus,welches Bundesland oder welche Regierung und welcher VS/LKA/BKA gerade Akten zurückhält,blockiert,schreddert oder mit Wissenslücken aufwartet und die Arbeit des UAs mit immer neuen Schnipseln in die Länge zieht.Hier bremst sogar die Justizministerin des Bundes.
"Wie jetzt erst bekannt wurde"
Man das können die sich sparen,denn die wollen gar nicht aufklären.

Du sagst es.

GnomInc
20.10.2012, 14:09
Neuer Zündstoff um NSU-Aufarbeitung Erneut Akten dem U-Ausschuss vorenthalten
http://www.mdr.de/sachsen/nsu-akten100.html

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus,welches Bundesland oder welche Regierung und welcher VS/LKA/BKA gerade Akten zurückhält,blockiert,schreddert oder mit Wissenslücken aufwartet und die Arbeit des UAs mit immer neuen Schnipseln in die Länge zieht.Hier bremst sogar die Justizministerin des Bundes.
"Wie jetzt erst bekannt wurde"
Man das können die sich sparen,denn die wollen gar nicht aufklären.

Das steht fest !

habt ihr mitbekommen , wie die LKA-Leute und BKA - Schranzen herumgreinen , weil Thüringen die " noch " ! vorhandenen VS - Akten dem U -Ausschuss ungeschwärzt übergeben hat ?

Als wäre der Weltuntergang zu erwarten ......:D

Die wollen am liebsten überhaupt kein Licht auf ihre Dummheit , Nachlässigkeit und Geldverschwendung fallen lassen ...darum gehts .

Karl_Murx
20.10.2012, 14:10
Neues aus dem Bundesinnenministerium an der "NSU"-Front:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/innenminister-friedrich-mehr-als-100-neonazis-leben-im-untergrund-a-862415.html


Wieviel davon sind V-Leute des Verfassungsschutzes?

Gerade diesen Strang hier im Forum entdeckt. Da wird die Frage aufgeworfen und beantwortet, warum gerade jetzt dem Bundesinnenminister Friedrich (CSU) einfällt, daß sich noch über 100 greuliche und gesuchte Neonazis auf freiem Fuß befinden.

http://www.politikforen.net/showthread.php?132070-BRD-Medien-treiben-neue-Nazi-Sau-durchs-Dorf&p=5763164#post5763164

Völlig klar, daß angesichts der massenhaften Empörung um den durch türkische Kulturbereicherer totgeprügelten 20jährigen in Berlin schnellstens eine neue Nebelkerze geworfen werden muß, bevor der deutsche Michel noch anfängt, über die wahren Ursachen dieser Gewalt und die Parolen der hiesigen Obrigkeit nachzudenken.

solaris
20.10.2012, 14:11
An diesem Beitrag sind übrigens exemplarisch die Methoden erkennbar, mit denen die Proteste der Bevölkerung gegen die Folgen der Einwanderungs- und Asylpolitik in Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit umgedeutet werden: Nämlich Kriminalisierung und Pathologisierung.


Es ist aber schon klar,daß gegeneinander aufrechnen in dem Fall nichts bringt,außer ,daß die "verfeindeten" Lager noch weiter aufrüsten(verbal, nur verbal?)
Es freut sich ein lachender Dritter und das "Teile und Herrsche-Prinzip" geht voll auf.
Natürlich werden Ausländerfeindlichkeit auch umgedeutet,je nachdem,wer den Nutzen daraus zieht ( z.b.Einwanderungspolitik wegen Arbeitskräftemangel in Zeiten des Geburtenrückgangs)
Ja und wie schon viele zuvor schreiben, bleiben die Verursacher der Krisen,gleich welcher Art(sind eh immer die gleichen)im Trockenen und können gemütlich zusehen,wie sich der Pöbel irgendwann zerfleischt.
Das wiederum wäre Wasser-auf-die Mühlen.
An einer sachlichen Aufklärung ist anscheinend niemand mehr interessiert

Ne ganz große Show,die abgezogen wird

Kampagne 2.Teil:

"Wir haben tickende Zeitbomben im Land herumlaufen"

20.10.2012

Innenminister Friedrich spricht von 100 Rechtsextremisten, die in Deutschland im Untergrund leben. Politiker fordern jetzt Aufklärung. Es bestehe eine konkrete Gefahr, heißt es von der Polizei.
(...)
"Die Zahl ist erschreckend hoch", sagte Wolfgang Bosbach (CDU) der "Welt am Sonntag". "Um die Gefahr, die von diesem Personenkreis ausgeht, richtig beurteilen zu können, brauchen wir dringend weitere Informationen." Es stellten sich gleich mehrere Fragen: "Welche sicherheitsrelevanten Erkenntnisse gibt es über sie? Welche Taten werden ihnen zur Last gelegt? Seit wann sind sie untergetaucht, und was wurde seitdem von den zuständigen Behörden unternommen, um sie zu ergreifen?"
(...)

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), warnte davor, das auch künftig Extremisten abtauchen könnten. "Natürlich besteht die konkrete Gefahr, dass gewaltfreiere Rechtsextremisten jetzt als Nachahmer abtauchen und Gewalttaten begehen", sagte Wendt der "Welt am Sonntag".
Der Gewerkschafter warf den Mitgliedern des NSU-Ausschusses vor, die Polizei zu schwächen. "Deshalb ist jetzt auch der falscheste Zeitpunkt, Polizei und Verfassungsschutz derart massiv zu beschimpfen und zu schwächen, wie dies einige Politiker in den Untersuchungsausschüssen tun." Vielmehr sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, um die Fähigkeiten zur Bekämpfung der Extremisten zu verbessern. "Wer Polizei und Verfassungsschutz weiter beschimpft, leistet genau das Gegenteil", sagte Wendt.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article110065130/Wir-haben-tickende-Zeitbomben-im-Land-herumlaufen.html

Wie war das noch?
"Das Imperium schlägt zurück"


Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), sagte der "Welt am Sonntag": "Die Zahl ist ein Beleg dafür, dass man die Zwickauer Terrorzelle nicht als isoliertes Phänomen betrachten darf. Wir haben noch mehrere tickende Zeitbomben im Land herumlaufen."

Damit konterkariert er die Arbeit im Untersuchungsausschuss, der zur Zeit schwer unter Beschuß steht.
Scheinen einiges richtig machen zu wollen,diese Untersuchungsausschüsse.

GnomInc
20.10.2012, 14:17
Ne ganz große Show,die abgezogen wird

Kampagne 2.Teil:

"Wir haben tickende Zeitbomben im Land herumlaufen"20.10.2012

http://www.welt.de/politik/deutschland/article110065130/Wir-haben-tickende-Zeitbomben-im-Land-herumlaufen.html



Lächerlich ........

Wer nur ganz kurz nachdenkt ,fragt sich sofort , woher nun so plötzlich das Wissen um 100 potentielle Nazis -Täter stammen soll ----

Etwa vom VS ? Der die " NSU " jahrelang nicht finden konnte ? Von LKA/ BKA ...die ihre Akten schreddern mussten , damit ihr Versagen nicht ganz so deutlich wird ?:haha:

Die müssen wirklich auf dem letzten Loch pfeifen , angesichts derart blödmichelgestrickten Verkündungen ......

Captain_Spaulding
20.10.2012, 15:26
Du gehst davon aus daß die Sache getürkt ist. Auf Grund von einstimmigen Reaktionen? Soso.
Rein theoretisch hast du unterschlagen. Du weisst schon was eine Hypothese ist oder?

Im Eingangsposting stellst du die rhetorische Frage ob jemand an die Mär vom Rechtsterrorismus glaubt. Deine Fragestellung ist suggestiv. Und darum nicht seriös.
Auch das stimmt mal wieder nicht, ich verwerfe jediglich die Theorie,dass der VS von sog. Nazis unterwandert ist und aus Bosheit und "Naziheit" bei den "Dönermorden" mitgemischt hat.
Das behalte ich mir auch wirklich vor , so wie ich dich bisher mitbekommen hab, bist du sogar noch zu diffenziert um so einen Schwachsinn zu glauben ,aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.


Erzähl mir nichts. Du willst überzeugen. Deine Sicht der Dinge anderen aufzwingen. Und sonst nichts. Das ich da störe wundert mich nicht.
Versteh mich nicht falsch, du störst nicht, ich persönlich finde dich sogar witzig ,in deiner Indoktriniertheit, aber du könntest eben sachliche Beiträge verfassen.
Bisher hast du nur meine Aussagen falsch widergegeben und uminterpretiert, das ist für mich aber keine Diskussionsgrundlage

mfg Captain Spaulding

Ingeborg
20.10.2012, 16:01
http://www.welt.de/politik/deutschland/article110065130/Wir-haben-tickende-Zeitbomben-im-Land-rumlaufen.html

Kommentare lesen

Ingeborg
20.10.2012, 16:02
Lächerlich ........

Wer nur ganz kurz nachdenkt ,fragt sich sofort , woher nun so plötzlich das Wissen um 100 potentielle Nazis -Täter stammen soll ----

Etwa vom VS ? Der die " NSU " jahrelang nicht finden konnte ? Von LKA/ BKA ...die ihre Akten schreddern mussten , damit ihr Versagen nicht ganz so deutlich wird ?:haha:

Die müssen wirklich auf dem letzten Loch pfeifen , angesichts derart blödmichelgestrickten Verkündungen ......

::haha:

nur dass man die nicht per COMIK oder VIDEO zünden kann ....

Nereus
20.10.2012, 20:54
Lächerlich ........
Wer nur ganz kurz nachdenkt ,fragt sich sofort , woher nun so plötzlich das Wissen um 100 potentielle Nazis -Täter stammen soll ----

Ganz einfach: Massenhaft neue Schnüffler eingestellt und Denunzianten aus dem Internet aktiviert....

https://www.bkms-system.net/bkwebanon/report/clientinfo?cin=12lkabw23re&language=ger

fatalist
21.10.2012, 05:10
Die wollen am liebsten überhaupt kein Licht auf ihre Dummheit , Nachlässigkeit und Geldverschwendung fallen lassen ...darum gehts .

Die wollen vor allem unter der Decke halten, dass der NSU ein 100%iges Geheimdienstkonstrukt für das NPD-Verbotsverfahren war, und keinen einzigen Mord verübt hat.

fatalist
21.10.2012, 05:14
http://www.welt.de/politik/deutschland/article110065130/Wir-haben-tickende-Zeitbomben-im-Land-rumlaufen.html

Kommentare lesen

Leider ist der Unmut der Leute folgenlos für die verbrecherische Führung des Landes, sie werden mit 95% der Wählerstimmen bestätigt werden, wie immer... von Grün bis Schwarz alles dieselbe Scheixxe.

Ingeborg
21.10.2012, 09:19
Leider ist der Unmut der Leute folgenlos für die verbrecherische Führung des Landes, sie werden mit 95% der Wählerstimmen bestätigt werden, wie immer... von Grün bis Schwarz alles dieselbe Scheixxe.

ja, leider ist das so

Karl_Murx
21.10.2012, 10:15
Die wollen vor allem unter der Decke halten, dass der NSU ein 100%iges Geheimdienstkonstrukt für das NPD-Verbotsverfahren war, und keinen einzigen Mord verübt hat.

Dabei ist jedes Mittel recht. Die Tränendrüse ebenfalls, um an die andressierten Schuldkomplexe zu appellieren. Bei der linksgrünen Gutmenschmafia in Politik und Medien ist das jedenfalls ein bewährtes Mittel. Ein Interview mit den Vater des letzten Dönermordopfers von Kassel, bei dem der hessische Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme nachweislich zugegen war:



http://www.zeit.de/2012/42/Interview-Yozgat-Opfer-NSU



Halit Yozgat wurde von der Terrorzelle NSU ermordet. Während Ermittlungen verschleppt und Akten vernichtet wurden, kämpfte sein Vater Ismail jahrelang gegen falsche Verdächtigungen. Hier spricht er zum ersten Mal über seinen Schmerz.


Die Journaille kann es noch immer nicht lassen, die eigenen Behauptungen als Tatsache zu verbreiten, obwohl die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, geschweige denn ein Urteil ergangen ist. Deutschland ist inzwischen das einzige Land, daß seine öffentliche Straßen und Plätze nach Opfern im Drogenmilieu benennt:


Der Platz, der vorher keinen Namen hatte, wird von diesem Tag an »Halitplatz« heißen, benannt nach dem Sohn der Familie Yozgat, dem letzten und jüngsten Mordopfer der rechtsextremistischen terroristischen Vereinigung NSU. Der Ort, an dem Halit erschossen wurde, liegt etwa hundert Meter entfernt.


Interessant ist in diesem Zusammenhang die Erwähnung von Presseberichten in deutschen, aber auch in türkischen Zeitungen, über Kontakte des erschossenen Halit Yozgat zum Drogenmilieu. Das ist ein Indiz dafür, daß die Killer bei diesem Auftragsmord, den Andreas Temme offenbar beobachten sollten, offenbar doch nicht versehentlich den Falschen erwischt hatten.


Deutsche, aber auch türkische Zeitungen schrieben, mein Halit hätte mit Heroin gedealt und sei da in etwas reingeraten. Das waren Menschen, die ich seit 20 Jahren kenne, die solche Dinge geschrieben haben.


Noch etwas ist interessant: Es gab und gibt unter der Bürgerschaft Kassel Widerstand gegen die Pläne, die Straße, die am Internetcafe von Yozgat vorbeiführt, nach ihm umzubenennen:


"Aber die Verantwortlichen unserer Stadt haben gesagt, dass das nicht ginge. Sie haben uns diesen Platz hier gegeben, und auch die Bushaltestelle wird Ende des Jahres nach unserem Sohn benannt: »Halit-Haltestelle«. ... Die Bürger von Kassel wollten nicht, dass die Straße ihren Namen wechselt."

Das läßt tief blicken.

Alter Stubentiger
21.10.2012, 15:11
Rein theoretisch hast du unterschlagen. Du weisst schon was eine Hypothese ist oder?

Auch das stimmt mal wieder nicht, ich verwerfe jediglich die Theorie,dass der VS von sog. Nazis unterwandert ist und aus Bosheit und "Naziheit" bei den "Dönermorden" mitgemischt hat.
Das behalte ich mir auch wirklich vor , so wie ich dich bisher mitbekommen hab, bist du sogar noch zu diffenziert um so einen Schwachsinn zu glauben ,aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Versteh mich nicht falsch, du störst nicht, ich persönlich finde dich sogar witzig ,in deiner Indoktriniertheit, aber du könntest eben sachliche Beiträge verfassen.
Bisher hast du nur meine Aussagen falsch widergegeben und uminterpretiert, das ist für mich aber keine Diskussionsgrundlage

mfg Captain Spaulding
Ja, ja. Die Indoktrinierten, Systemknechte. Davon schrieb Uwe Mundlos schon vor 15 Jahre an seine Kameraden (Spiegel, Printausgabe). Diese Uraltplattitüden sind aus einer Diskussion mit deinesgleichen wohl nicht mehr wegzudenken.

Die Theorie dass der VS von sog. Nazis unterwandert ist und aus Bosheit und "Naziheit" bei den "Dönermorden" mitgemischt hat hat niemand außer dir ins Spiel gebracht. Nur um sie direkt wieder zu verwerfen.

Aber lassen wir dass. Sagen wir mal der Staat steht hinter der NSU. Es geht ja um ein Fazit. Was also hat die NSU dem Staat gebracht? Erstmal rund 10 Jahre erheblicher Aufwand. Finanzierung und Geheimhaltung. Über mehrere Regierungen hinweg. Denn erst am Schluß rückte die NSU ins Licht der Öffentlichkeit. Und dann? Ordentlich mediale Aufregung, Betroffenheitskundgebungen und ein paar Plätze wurden nach den Opfern benannt die heute schon keiner mehr kennt. Eine tote Polizistin wurde auch hingenommen. Der Ruf des VS ist ruiniert. Die Politik bis auf die Knochen blamiert. Nicht mal die NPD oder ProNRW konnten mit Hilfe des NSU-Skandals beseitigt werden.


Die NSU-Aktion hat also für den Staat absolut nichts gebracht und auch keine Auswirkungen auf die Parteienlandschaft. Aber letztlich ist es völlig egal wen man jetzt als Drahtzieher hinter der NSU in Betracht zieht. Auch wenn man die NPD (oder sonstwen) als Drahtzieher ansieht. Der NPD hat das ja auch nichts gebracht. Wie man es dreht und wendet. Ein Vorteil für irgendjemanden ist einfach nicht erkennbar. Raum für Verschwörungen ist mangels greifbarer Vorteile für eine beteiligte Partei/Institution nicht vorhanden.

Warum dann nicht einfach mal das annehmen was am Wahrscheinlichsten ist? Ein paar Verrückte haben Deutschland retten wollen und ein paar Türken umgebracht. Nicht mal Hassprdiger sondern Dönerbudenverkäufer. Die waren wohl einfacher zu finden. Und selbst da wurde noch ein Türke mit einem Griechen verwechselt. Und inkompetente und faule Verfassungsschützer haben keine Lust gehabt zu ermitteln. Dafür hatte man ja eine Unzahl an V-Leuten. Nur zu blöd daß die V-Leute vor allem Arbeitslose und Arbeitsscheue waren die mit ihrem Geld vom VS ihre Thor Steinar Klamotten gekauft haben.
Sicher, auch nur eine Theorie. Aber eben mein Fazit.

Karl_Murx
21.10.2012, 16:24
Lächerlich ........

Wer nur ganz kurz nachdenkt ,fragt sich sofort , woher nun so plötzlich das Wissen um 100 potentielle Nazis -Täter stammen soll ----

Die Methode ist nun offenkundig: Da wird ein schon lange bekannter Fakt plötzlich als die neueste Sensation verkauft, wenn man das gerade braucht. Und wir haben gerade eine aufgebrachte deutsche Bevölkerung angesichts der Mordes am Berliner Alexanderplatz an einem 20jährigen durch türkische kulturbereichernde Elemente. Da muß doch schnellstens durch die Politik eine Nebelkerze gezündet werden.


Etwa vom VS ? Der die " NSU " jahrelang nicht finden konnte ? Von LKA/ BKA ...die ihre Akten schreddern mussten , damit ihr Versagen nicht ganz so deutlich wird ?:haha:

Noch mal in aller Deutlichkeit: Der VS und all die anderen Ämter haben nicht "versagt". Die haben vielmehr in der Vergangenheit sehr genau und gründlich den Auftrag umgesetzt, den sie von der Politik erhalten haben, nämlich die Inszenierung und Vortäuschung einer großen rechtsextremen Szene im Land, weil man mit der Vorgaukelung eines solchen Szenario in der Vergangenheit die Öffentlichkeit im gewünschten Sinne manipulieren konnte. Nach dem Auffinden der beiden toten Uwes im Eisenacher Wohnmobil und dem Bekanntwerden einer sog. rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund", die eine reine Kreation des Verfassungsschutzes und anderer Dienste ist, ähnlich dem früher schon aufgeflogenen "Thüringer Heimatschutz", um dem Beginn der Ermittlungen in diesem Fall hat man dann hektisch alle Akten und Unterlagen über diese VS-Operationen vernichtet. Daß diese Aktenschredderaktionen von der Presse wie von den Ermittlungsbehörden nicht entsprechend hinterfragt und daraus keine entsprechenden Schlüsse gezogen werden, ist der eigentliche Skandal.

solaris
21.10.2012, 18:29
Sonntag, 21. Oktober 2012
NSU-Wohnung angezündet: Feuerwehr will Geld von Zschäpe


Als die NSU-Terrorbande auffliegt, zündet Beate Zschäpe die Unterkunft an, die sie gemeinsam mit Mundlos und Bönhardt bewohnt. Inzwischen ist das Haus abgerissen. Doch die Feuerwehr beharrt darauf, dass Zschäpe die Rechnung für den Einsatz begleicht.

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe soll nach einem Bericht des "Focus" den Feuerwehreinsatz am 4. November 2011 in Zwickau bezahlen. Zschäpe soll damals den Schlupfwinkel der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund in einem Zwickauer Wohnhaus angezündet und zur Explosion gebracht haben. Die Stadt riss das Gebäude später ab.

Demnach hatte die Kommune Zschäpe den rund 44.000 Euro teuren Einsatz schon im Mai in Rechnung gestellt.Ihre Anwälte hätten das abgewiesen, weil eine Tatbeteiligung Zschäpes an der Explosion noch nicht erwiesen sei. Die Stadt habe die Bearbeitung des Vorganges daraufhin bis zum Abschluss des Verfahrens ausgesetzt, hieß es.
http://www.n-tv.de/politik/Feuerwehr-will-Geld-von-Zschaepe-article7531371.html

Karl_Murx
21.10.2012, 18:32
Sonntag, 21. Oktober 2012
NSU-Wohnung angezündet: Feuerwehr will Geld von Zschäpe


http://www.n-tv.de/politik/Feuerwehr-will-Geld-von-Zschaepe-article7531371.html

Nur noch Brühe von den Medien.

solaris
21.10.2012, 19:06
Nur noch Brühe von den Medien.

Zurück können sie nicht,vor dürfen sie nicht,wenn sie nicht in Ungnade fallen wollen.
Also wird Brühe gequirlt,bis es keiner mehr hören bzw,lesen will,statt sich mal mit den bisher bekannten Fakten zu beschäftigen und ob die überhaupt stimmen.
Sie sind der Öffentlichkeit einiges schuldig geblieben.Aber gut,ist ja während eines laufenden Verfahrens auch müssig.(lach)

Weitere News:

. Der Prozess gegen die einzige Überlebende der rechtsradikalen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) soll im Frühjahr 2013 am Oberlandesgericht in München beginnen. Laut "Focus" werden die Opfer der NSU-Verbrechen von insgesamt 56 Rechtsanwälten vertreten.
http://www.bospace.de/nachrichten/welt/specials/70173-focus-beate-z-soll-fr-feuerwehr-einsatz-in-zwickau-zahlen?ModPagespeed=noscript

Nereus
21.10.2012, 22:43
@nereus
Du stellst ja echt heisse VTs auf, aber im Fall NSU ist alles möglich.
"zu verrückt" gibt es in diesem Theaterstück nicht.

Falsche Spur. Wollte nur zeigen, daß geäußerte Gedanken ansteckend wirken können für Leute die hier mitlesen und ihr politisches Feindbild bestätig wissen wollen. „Rechte Dönerkiller“ sind aber mehr ein willkommenes Detail für das Feindbild von Linken, Grünen und internationalistisch orientierten Gruppen, statt für „kleine Adolfs“. Wer gab ihm eigentlich diesen Spitznamen?

16.11.11 BILD Zeitungs-Phantasien?

Tatsächlich war T. bei sechs der insgesamt 9 Döner-Morde in Tatortnähe.
....T. , so die Ermittler, habe sich in dem Internet-Café aufgehalten, um seine homosexuellen Vorlieben auszuleben. Während im Vorderzimmer Halit Y. starb, surfte er auf Sex-Seiten.
Er habe die Anonymität des Internet-Cafés gewählt, um seine heimlichen Fantasien zu bedienen – von denen auch seine zu dem Zeitpunkt hochschwangere Frau nichts wissen sollte...
http://www.bild.de/news/inland/nsu/was-wusste-der-kleine-adolf-von-den-nazi-killern-21047268.bild.html

Ab 0:36 min. der Tresen, der Tatort des Mordes im Kasseler Internetcaffee.
Ab 1:05 min. die sechs Tatorte an denen Temme in der Nähe war: Hamburg 27.6.01, Rostock 25.2.04, Nürnberg 9.6.05, München 15.6.05, Dortmunf 4.4.06, Kassel. 6.4.06
http://www.youtube.com/watch?v=cSPA3LMkCtI

VS-Mann in Tatortnähe: Hamburg 01, Rostock 04, Nürnberg 05, München 05, Dortmund 06, Kassel 06
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/44/TabelleBosporusmorde.png/770px-TabelleBosporusmorde.png


Laut den Ermittlungsberichten hatte T. den kleinen Laden an der mehrspurigen Durchgangsstraße gegen 16.50 Uhr betreten. Kurz darauf soll er sich an einem der Computerterminals eingeloggt haben. Zu diesem Zeitpunkt waren fünf weitere Personen in dem Raum. Drei Männer, darunter zwei Jugendliche, sowie eine Frau mit Kind. Etwa zehn Minuten lang surfte T. im Internet, um 17.01 Uhr soll er plötzlich aufgestanden sein und das Café verlassen haben. Bis heute ist unklar, ob Halit Yozgat zu diesem Zeitpunkt schon tot war. T. selbst hatte in seiner Vernehmung damals ausgesagt, er habe weder Schüsse gehört noch beim Hinausgehen die Leiche gesehen. So habe er das 50-Cent-Stück als Bezahlung für die Nutzung des Computers kurzerhand auf den Tresen gelegt und das Café verlassen.
http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/nsu-mord-in-kassel-mehr-als-eine-randnotiz-11811409.html

Polizeifoto des Opfers Halit Yozgat (Kasseler Internetcafe):
http://i.imgur.com/jfv1O.jpg

Aufnahme vom vermutlichen Standort des Todesschützen aus gemacht. In Telefonzelle Nr. 3 befand sich ein Zeuge, der ein Geräusch, wie beim Zerpaltzen eine Luftballons, gehört haben will. Der Zeuge will keinen Täter gesehen und nicht die Tat beobachtet haben. Die Leiche wird vom Vater des Ermordeten um 17.05 Uhr, hinter der Theke liegend, entdeckt, nachdem er drei Blutstropfen auf der Theke.gesehen hatte.
http://www.zeit.de/2012/42/Interview-Yozgat-Opfer-NSU

Rettungssanitäter haben dann das Opfer in den Gang gezogen, entkleidet und Wiederbelebungsversuche mit Infusionen gemacht. In dieser Situation wurde das Polizeifoto aufgenommen.

In der Telefonzelle Nr 3 befand sich zur Tatzeit ein Zeuge:
http://i.imgur.com/8qQfO.jpg

VS-Beamter Andreas Temme befand sich dort:
http://i.imgur.com/OvX5o.jpg

Temme konnte von seinem Internetplatz 3 aus den Durchgang mit der Tür zur geschlossenen Telefonzelle 7, die Toilettenbenutzer, das Fenster neben ihm und den versteckten Internetplatz 7 sehen. Vermutlich wurde das Geschäftslokal observiert. Der „Zeuge“ in Telefonzelle 3 überwachte den vorderen Raum.
Halit war hochintelligent und besuchte das Abendgymnasium. Vermutlich war er als Deutsch-Türke vom VS angeworben worden und sollte als Lockspitzel dienen, nachdem man auf die Spur einer ausländischen Organisation gestoßen war. Halit hatte seinen Vater unter einem Vorwand weggeschickt und dann eine Telefonnummer angerufen, um ein Treffen um 17 Uhr zu verabreden. Das Temme-Team hatte den Anruf abgehört und sich zur Beobachtung eingefunden. Die Organisation hatte schon vorher den Halit abgeklärt, den Braten gerochen und beschlossen, den Lockspitzel zu liquidieren. So wurde der VS Zeuge eines Mordes wie im Schmücker-Fall.
So kann es gewesen sein.

Quelle für die Fotos:
RTL2-Doku "Ungeklärte Morde Spezial - Die Döner-Serienmorde - Terror von Rechts"
(Sonntag, 20. November 2011, um 20:15 Uhr bei RTL II)
http://www.medienanalyse-international.de/doenerfragen-2012.html

Außerdem soll, wie in anderen Fällen der Mordserie, ein Mann „südländischen Typs“ ins Visier der Ermittler geraten sein:
“Er soll zur Tatzeit vom Internetcafé quer über die vielbefahrene Holländische Straße in Richtung Kasseler Hauptfriedhof gelaufen sein.”
http://friedensblick.de/1341/neue-kuriositaeten-rund-um-mord-an-halit-yozgat-und-kleiner-adolf/

....um vermutlich zum Hauptbahnhof zu gelangen..
Es wurden kein Fahrrad-Flüchtender und kein Wohnmobil beobachtet.

Andreas Temme zeigt Gesicht im TV-Interview
http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/310918_panorama/11053390_nazi-morde-hessischer-verfassungschuetzer

22.08.2011 Der SPIEGEL
Versteck in der Schweiz

2006, nach dem Mord an Halit Y., dem 21-jährigen Betreiber eines Internetcafés in Kassel, waren die Ermittler den Tätern sehr nahe gekommen. Es gab sogar Namen, aber dazu fehlten Beweise. Es gab Festnahmen, doch die Verdächtigen musste man wieder laufen lassen, und sie verschwanden Stunden später aus Deutschland, Richtung Schweiz und Türkei. Die Mordserie stoppte, doch von der Ceska fehlt bis heute jede Spur.
Bei ihren Ermittlungen stieß die Nürnberger Soko "Bosporus" auf Mehmet, einen Mann aus dem einschlägigen Milieu. Mehmet lebt seit langem in Deutschland, er sei, so schilderte er den Beamten, für die Organisation in die Bundesrepublik geschleust worden, um vor Ort heikle Aufträge zu erledigen. Man fasste Vertrauen zueinander, der Informant galt als gute Quelle. Intern lobte die Soko-Leitung, Mehmets Aussagen "passen ins Schema".
Mehmet versprach schließlich, die Ceska zusammen mit der Schweizer Polizei aus dem Versteck hinter der Landesgrenze zu holen. Dort, so seine Schilderung, sei die Waffe in einem Tresor verwahrt. Bis zur nächsten Tat. Und die, behauptete er, sei in Planung.
In einen der neun Morde war Mehmet selbst verstrickt. Trotzdem sicherten ihm Soko und Staatsanwaltschaft Straffreiheit zu, außerdem die Übernahme seiner Anwaltskosten und 40 000 Euro.
DER SPIEGEL 34/2011
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html

Über Mehmet sind sie vermutlich später in den Besitz der Tatwaffe gelangt, die der linke Arm für eine konstruierte Story gebrauchen konnte?

fatalist
22.10.2012, 13:08
Noch mal in aller Deutlichkeit: Der VS und all die anderen Ämter haben nicht "versagt". Die haben vielmehr in der Vergangenheit sehr genau und gründlich den Auftrag umgesetzt, den sie von der Politik erhalten haben, nämlich die Inszenierung und Vortäuschung einer großen rechtsextremen Szene im Land, weil man mit der Vorgaukelung eines solchen Szenario in der Vergangenheit die Öffentlichkeit im gewünschten Sinne manipulieren konnte. Nach dem Auffinden der beiden toten Uwes im Eisenacher Wohnmobil und dem Bekanntwerden einer sog. rechtsextremen Terrorzelle namens "Nationalsozialistischer Untergrund", die eine reine Kreation des Verfassungsschutzes und anderer Dienste ist, ähnlich dem früher schon aufgeflogenen "Thüringer Heimatschutz", um dem Beginn der Ermittlungen in diesem Fall hat man dann hektisch alle Akten und Unterlagen über diese VS-Operationen vernichtet. Daß diese Aktenschredderaktionen von der Presse wie von den Ermittlungsbehörden nicht entsprechend hinterfragt und daraus keine entsprechenden Schlüsse gezogen werden, ist der eigentliche Skandal.

Sauber auf den Punkt.

:appl::appl:

solaris
22.10.2012, 16:01
Andreas Temme zeigt Gesicht im TV-Interview
http://mediathek.daserste.de/sendung...ssungschuetzer (http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/310918_panorama/11053390_nazi-morde-hessischer-verfassungschuetzer)

"Rekonstruktion des Tathergangs in Kassel"

Geöffnete Kasse mit einigem an Bargeld?
Was soll das aussagen?

Untergrundkämpfer
22.10.2012, 19:40
Hallo liebe Foristen.
Nachdem der Hauptstrang schon sehr unübersichtlich geworden ist wollte ich noch einen NSU-Strang erstellen ,der sich mit der aktuellen Beweislage befassen soll und in dem ihr eurer persönliches Fazit ausbreiten sollt.
Ich persönlch habe mich seit längerer Zeit nicht mehr mit der NSU befasst ,das letzte war glaube ich ,dass die Staatsanwaltschaft noch immer keine Beweise gegen die ,inzwischen nur noch eine, Angeklagte hat und dass sich der Verfassungsschutz vergeblich bemüht so zu tun als sei er von Neonazis unterwandert ,damit blos keiner auf die Idee kommt ,dass diese Sache vll. doch inzseniert wurde.
Ums auf den Punkt zu bringen ich halte nicht viel von der offiziellen Version, letztenendes macht Terrorismus im stillen Kämmerlein keinen Sinn, dass die angeblichen NSUler sich weder nach noch vor ihrer Ergreifung dazu bekannten spricht schonmal klar gegen die Mär vom "Rechtsterrorismus".
Was haltet ihr von dieser Sache?
Gibt es inzwischen Beweise?
Und wenn der VS von Neonazis unterwandert ist ,warum leben wir dann immernoch multikulturell und warum wurde die BRD noch nicht geputscht? ;)

Inszeniert durch die Meinungsbestimmenden Personenkreise in der BRD um ihre Ziele weiter zu verfolgen und diese zu festigen. Nämlich die Abschaffung Deutschlands und des Deutschen Volkes und dessen aufgehen in einem multikulturellen Brei.

Nereus
22.10.2012, 21:37
"Rekonstruktion des Tathergangs in Kassel"

Geöffnete Kasse mit einigem an Bargeld?
Was soll das aussagen?

http://www.morgenweb.de/polopoly_fs/1.746384.1349119397!/image/image.jpg_gen/derivatives/galerie_940q/image.jpg

“Kassel ehrt türkisches Nazi-Opfer“
http://www.morgenweb.de/nachrichten/hessen/kassel-ehrt-turkisches-nazi-opfer-1.746386


Geöffnete Kasse mit einigem an Bargeld? Was soll das aussagen?

Die Thüringer Bankräuber waren nicht im Kassler Internetcafe, sonst hätten sie die offene Kasse geplündert und nichts liegen gelassen!

Der Clipausschnitt ist aber in einem anderen Internetcafe nachgestellt worden.
Telefonzelle 3 ist vertauscht, andere Zellentürbeklebung, „Zeuge“ aus Telefonzelle 3 soll ein HAMADI S. sein, der angeblich mit dem Halit-Vater die Leiche findet.

Ab 0:36 min. ist die originale Tatort-Theke im nachfolgenden Videoclip zu sehen. Kein linker Theken-Anbau für eine Kassenbox, dafür ein Sessel, der auf dem Polizeifoto links hinten vor Telefonzelle 6 zu sehen ist. Wurde von der Theke weggerollt, um den mit zwei Kopfschüssen Getroffenen in den Gang zu ziehen und zu untersuchen. Die Uhr zeigt auf 12 Uhr (?). Der Clip ist offenbar nicht am Tattag aufgenommen worden.



http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=cSPA3LMkCtI

Weitere Medien-Verwirrungen:
»Der Iraker Faiz H. hielt sich in unmittelbarer Nähe des Mordes auf:

“Kurz bevor Faiz H. um 17:01 Uhr und zwei Sekunden sein Telefongespräch beenden, hört er neben sich Knallgeräusche. Er steht mit dem Rücken zur Glastür seiner Telefonkabine. Vermutlich in diesem Moment erschießen die NSU-Terroristen ihr Opfer Halit Yozgat mit einer schall-gedämpften Ceska, über die zusätzlich eine Plastiktüte gestülpt ist – so die Rekonstruktion der Polizei.” (Spiegel, Ausgabe 36/2012, S. 40)
“Ein Poster an der Glastür der Telefonkabine versperrte dem irakischen Zeugen den Blick auf den Tatort. Kurz darauf sah er durch einen Spalt einen “kräftigen Mann, etwa 180 cm groß, mit heller Kleidung”, der zum Tisch geschaut habe und in Eile gewesen sei.” (ebd, S. 41)
Ein Hamadi S. “telefonierte in einer Telefonkabine nur wenige Meter neben der Ladentheke, hinter der Halit Yozgat erschossen wurde”. Laut Panorama hätte er wie Temme auch nichts gehört, auch nichts gesehen:

“Als S. um 17:03:26 Uhr sein Telefonat beendete und aus der Telefonkabine trat, ging er in Richtung Theke um zu zahlen. Dort sei aber niemand gewesen. Als er den Betreiber auch in dem anderen Raum des Internetcafés nicht fand, ging er zurück und wartete etwa eine Minute. Dass Yozgat nicht weit von ihm blutend hinter seiner Ladentheke lag, bemerkte er nicht. Erst der Vater Yozgats fand seinen Sohn.” (daseerste, panorama)
Ist Hamadi S. identisch mit Faiz H.? Wenn nein, dann ist die Frage, warum weder Spiegel, noch die Zeit, noch Freitag von diesem zweiten telefonierenden Zeugen schrieben!
Für zwei verschiedene Personen würde sprechen, dass Hamadi S. “nichts Verdächtiges gehört oder gesehen” hätte – anders als der Zeuge Faiz H.
“Es könnte aber auch daran liegen, dass er ganz einfach nichts gehört und nichts gesehen hat – so wie es anderen Zeugen auch ergangen ist. Etwa Hamadi S.: Der telefonierte in einer Telefonkabine nur wenige Meter neben der Ladentheke, hinter der Halit Yozgat erschossen wurde.”
Wenn die beiden Zeugen identisch wären, ergäben sich zwei Möglichkeiten:
Entweder machte der Spiegel einen schwerwiegenden Recherche-Fehler, als es schrieb, dass Faiz H. sein Telefonat schon um 17:01 beendete. Die andere plausible Möglichkeit wäre, dass Faiz H. nachdem der die Schüsse hörte, ein zweites Telefonat führte.
Oder Panorama machte einen schwerwiegenden Fehler, als es behauptete, dass der Zeuge “nichts gehört” habe.«
Quelle: Friedensblick, „Rekonstruktion des NSU-Mordes an Halit Yozgat“
http://friedensblick.de/2774/rekonstruktion-des-nsu-mordes-an-halit-yozgat/

Der SPIEGEL zeigt eine Raumbelegung zur Tatortzeit. Temme sitzt hier, entgegen der Polizeiskizze, nicht auf Platz 3 sondern auf Platz 2. Der Spiegel läßt Mundlos und Bönhardt („NSU“ ), mutmaßlich, mit zwei Pistolen (eine in einer Tüte) den Laden stürmen, aber nur aus einer werden zwei Schüsse abgefeuert. Der SPIEGEL phantasiert: Keiner hat den Schützen gesehen, geschweige denn zwei. Wieso soll also angeblich eine weitere Person den Schützen begleitet haben ohne sinnvolle Funktion wie bei einem Bankraub? Warum will der SPIEGEL suggerieren, daß zwei Thüringer im Kassler Laden waren und die Mordtat begingen?


Der Mann an Platz 2
Rekonstruktion des NSU-Mords von Kassel am 6. April 2006
Mordopfer Halit Yozgat
Mutmaßliche Position von Bönhardt und Mundlos
am PC-Platz 2: Verfassungsschützer Andreas T.
Zeuge 1, Zeuge 2, Zeugin 3, Telefonkabine von Zeuge 4 Faiz H.,
Toiletten.
Kurz bevor Faiz H. um 17.01 Uhr und zwei Sekunden sein Telefongespräch beendet, hört er neben sich Knallgeräusche. Er steht mit dem Rücken zur Glastür seiner Telefonkabine. Vermutlich in diesem Moment erschießen die NSU-Terroristen ihr Opfer Halit Yozgat mit einer schallgedämpften
Ceska, über die zusätzlich eine Plastiktüte gestülpt ist – so die Rekonstruktion der Polizei. Unter den Zeugen in dem Internetcafé sitzt demnach zu diesem Zeitpunkt Andreas T., ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes.
Er ist bis 17.01 Uhr und 40 Sekunden am Terminal 2 eingeloggt, beteuert jedoch später, er habe den Tatort bereits vor den Schüssen verlassen. Gesehen habe er, ebenso wie die anderen Zeugen, den Mord nicht.
SPIEGEL-PDF-Datei: http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=87997161&aref=image052/2012/09/01/CO-SP-2012-036-0040-0043.PDF&thumb=false

Spiegel, Ausgabe 36/2012, S. 40
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-87997161.html

fatalist
23.10.2012, 05:53
http://www.morgenweb.de/polopoly_fs/1.746384.1349119397!/image/image.jpg_gen/derivatives/galerie_940q/image.jpg

“Kassel ehrt türkisches Nazi-Opfer“

Das ist doch wohl Satire???

Platz des Verteilers im Drogenmilieu, so müsste die Erläuterungstafel wohl zu beschriften sein.

Bevor Zschäpe verurteilt ist, stellt man ihr 44000 für den Löscheinsatz in Rechnung,
und ohne Beweise benennt man Strassen und Plätze um?
Nach Drogendealern, die Unbekannte erschossen?

Das muss einfach Satire sein, oder aber es ist Orwell pur.
Erschreckend...

Nereus
23.10.2012, 07:31
Das ist doch wohl Satire???

Platz des Verteilers im Drogenmilieu, so müsste die Erläuterungstafel wohl zu beschriften sein.

Bevor Zschäpe verurteilt ist, stellt man ihr 44000 für den Löscheinsatz in Rechnung,
und ohne Beweise benennt man Strassen und Plätze um?
Nach Drogendealern, die Unbekannte erschossen?

Das muss einfach Satire sein, oder aber es ist Orwell pur.

Erschreckend...

NEIN!

"Antifaschistische" Mahnkultur in Deutschland:

http://www.fr-online.de/image/view/2012/8/18/17282512,14605567,dmFlashTeaserRes,3574105.jpg.jpg

Frankfurter Rundschau::

Am 1. Oktober wird ein namenloser Platz in Kassel als "Halitplatz" benannt werden. Damit will die Stadt der Opfer des Terrortrios des rechtsradikalen NSU gedenken.
http://www.fr-online.de/rhein-main/nsu-opfer-kassel-erhaelt-halit-platz,1472796,19919124.html

Die WELT:

Kassel (dapd). Die Stadt Kassel hat einen Platz nach dem 2006 von Mitgliedern der rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) getöteten Internetcafé-Besitzer Halit Yozgat benannt und ein Mahnmal gegen rechte Gewalt eingeweiht. Noch immer gebe es viele offene Fragen zu der erst im Herbst 2011 aufgedeckten Mordserie. Ein Rechtsstaat wie die Bundesrepublik müsse diese "glasklar" beantworten, sagte Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) am Montag. Bundespräsident Joachim Gauck rief zur Wachsamkeit gegen Rechtsextremismus auf.
"Kassel steht für ein Deutschland, in dem alle in Freiheit und mit gegenseitigem Respekt und ohne Angst leben können", sagte Hilgen.
http://www.welt.de/newsticker/news3/article109578593/Platz-in-Kassel-nach-NSU-Opfer-Halit-Yozgat-benannt.html

Die LINKE:

Halit-Platz in Kassel mahnt, vor den Gefahren neofaschistischer Gewalt nicht die Augen zu verschließen
http://www.linksfraktion-hessen.de/cms/abgeordnete/die-abgeordneten/marjana-schott/pressemitteilungen/3468-halit-platz-in-kassel-mahnt-vor-den-gefahren-neofaschistischer-gewalt-nicht-die-augen-zu-verschliessen.html

Stuttgarter Nahrichten:
Der Text der Gedenktafel in Heilbronn lautet:

„Neonazistische Verbrecher haben zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen in sieben deutschen Städten ermordet: Neun Mitbürger, die mit ihren Familien in Deutschland eine neue Heimat fanden, und eine Polizistin.
Enver Simsek, 11. September 2000, Nürnberg
Abdurrahim Özüdogru, 13. Juni 2001, Nürnberg
Süleyman Tasköprü, 27. Juni 2001, Hamburg
Habil Kilic, 29. August 2001, München
Mehmet Turgut, 25. Februar 2004, Rostock
Ismail Yasar, 5. Juni 2005, Nürnberg
Theodoros Boulgarides, 15. Juni 2005, München
Mehmet Kubasik, 4. April 2006, Dortmund
Halit Yozgat, 6. April 2006, Kassel
Michèle Kiesewetter, 25. April 2007, Heilbronn

Gemeinsame Erklärung der Städte Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel und Heilbronn, April 2012“
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.heilbronn-gedenktafel-erinnert-an-mich-le-kiesewetter.2d7eea16-49d0-48b0-bc01-e3dc518ff4cd.html

Karl_Murx
23.10.2012, 18:16
Das ist doch wohl Satire???

Leider nein, sondern Realität.


Platz des Verteilers im Drogenmilieu, so müsste die Erläuterungstafel wohl zu beschriften sein.

Damit wäre Deutschland wohl das einzige Land weltweit, das seine öffentlichen Plätze nach Toten von Auseinandersetzungen im Drogenmilieu benennt. Eine Stadtverwaltung mehr, der überhaupt nicht daran gelegen sein, daß die wahren Hintergründe aufgeklärt werden.


Bevor Zschäpe verurteilt ist, stellt man ihr 44000 für den Löscheinsatz in Rechnung,
und ohne Beweise benennt man Strassen und Plätze um?
Nach Drogendealern, die Unbekannte erschossen?

So sieht es aus. Die ganze Kampagne gegen Zschäpe, den "NSU" und alle "Unterstützer" wird in rechtlich vorverurteilender und allen Grundsätzen eines Rechtsstaates hohnsprechender Weise betrieben, ohne daß die Ermittlungen absgeschlossen sind, geschweige denn eine Anklage erhoben oder gar ein Urteil ergangen wäre.

Hätten diejenigen, die Opfer einer solchen Kampagne werden, nicht Anspruch auf Entschädigung durch die Zeitungen, die so etwas gemacht haben? Dann wären Zschäpe und alle "Unterstützer", sollten sie freigesprochen werden, reiche Leute.


Das muss einfach Satire sein, oder aber es ist Orwell pur.
Erschreckend...

Letzteres.

solaris
23.10.2012, 21:20
So sieht es aus. Die ganze Kampagne gegen Zschäpe, den "NSU" und alle "Unterstützer" wird in rechtlich vorverurteilender und allen Grundsätzen eines Rechtsstaates hohnsprechender Weise betrieben, ohne daß die Ermittlungen absgeschlossen sind, geschweige denn eine Anklage erhoben oder gar ein Urteil ergangen wäre.

seh ich nicht ganz so.
Welche Kampagne gegen Zschäpe ist den gemeint?
Die durfte doch mittlerweile sogar bei der Oma aufschlagen.Welche Anklage ist den zu erwarten?
Es kommt einem eher vor,daß hier schon kräftig abgeschwungen wird im Prozess gegen die Agentin,Sie hält die Zähne zusammen,bekommt ihre Verurteilung wegen schwerer Brandstiftung,den Rest wird man ihr nicht nachweisen können/wollen.
Die beiden Uwes sind tot und wehren sich nicht mehr bzw, können keine Aussagen mehr machen.
Die Behörden kommen mit Schreddern und Märchen erzählen nicht mehr nach,ob ihrer Verwicklung/Rolle in der ganzen Sache.

Wie man daraus noch eine Kampagne gegen rechts aufrechterhalten kann,ist mir ein Rätsel,Das ging so gründlich in die Hose,daß man es frühestens in 100 Jahren erneut versuchen könnte.
Vorverurteilung durch die Presse/Medien und fehlerhafter Rechtsstaat sind nun auch nichts mehr neues.

Nereus
23.10.2012, 22:01
Das ist doch wohl Satire???

Platz des Verteilers im Drogenmilieu, so müsste die Erläuterungstafel wohl zu beschriften sein....

78 Kilogramm Heroin

http://www.habermonitor.com/img/630x345/ticari-taksiden-78-kilogram-eroin-cikti.jpg

1994 FOCUS Magazin

Wie lasch Polizei und Justiz am Bosporus mit Heroinhändlern verfahren, erfuhren Hamburger Zollfahnder durch Zufall aus einer Telefonüberwachung: In der Türkei war ein Großhändler mit 30 Kilo Heroin gefaßt worden. Hastig teilte er seinem Partner in Deutschland mit: „Es gibt kleine Probleme! Vorerst keine Anrufe und Geschäfte mehr!“
Drei Tage später meldete er sich schon wieder: „Alles klar, ich bin draußen.“
Verärgerter Kommentar des Hamburger Ohrenzeugen: „Wer in Deutschland mit 30 Kilo Heroin geschnappt wird, geht bis zu 15 Jahre in den Knast.“
Ob das stimmt, wird sich zeigen, wenn hessische Richter über jene fünf Türken urteilen, die der Polizei am 1. Juli bei einem 60-Kilo-Deal bei Kassel und in Frankfurt ins Netz gingen.
http://www.focus.de/politik/deutschland/rauschgifthandel-milliardengeschaeft-mit-dem-fixer-elend_aid_149162.html


2004

http://www.youtube.com/watch?v=DnfmcnwS93s


21.01.10 Kassel
Rauschgiftfahnder stellten sieben Kilo Heroin sicher
http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/rauschgiftfahnder-stellten-sieben-kilo-heroin-sicher-599975.html

01.02.2010
Kampf gegen Windmühlen auf der Opium-Route

Irgendwo zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer, wo der Iran an die Türkei stößt, beginnt der große Veredelungsprozess. In der Türkei stehen die Labors und die Garagen. Man mixt Rohopium und Essigsäure-Anhydrid zu Heroin. Und der Transport wechselt vom Esel auf PS-starke Lkw. Den Fahrern drücken die Manager der Drogenmafia dutzende Telefon- oder Handykarten in die Hand, bevor die Konterbande in den Hohlräumen unterm Sitz, in der Achse, unterm Kühlturm verschwindet.
http://www.derwesten.de/panorama/kampf-gegen-windmuehlen-auf-der-opium-route-id3311665.html

Turkey-Narcotics Trafficking Incidence of Crime
http://www.mongabay.com/history/turkey/turkey-narcotics_trafficking_incidence_of_crime.html

24.11.10 Kassel
Polizisten mit Heroin bespuckt
http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/polizisten-heroin-bespuckt-1021091.html

12.01.11 Kassel
Amtsgericht: Drogenkurier muss für ein Jahr und sechs Monate ins Gefängnis
Heroin klebte am Bauch
http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/heroin-klebte-bauch-1079292.html


http://german.irib.ir/media/k2/items/cache/f2ad104320dd34b62a39a5326adb1241_XL.jpg

02 Mai 2012
Türkische Polizei beschlagnahmt 375 Kilo Drogen

Ankara (IRNA) - Irna vom heutigen Mittwoch zufolge konnte die Polizei der türkischen Stadt Yozgat in der gleichnamigen anatolischen Provinz bei einer Razzia auf Drogenschmuggler 245 Kilogramm Opium in einem Kleinbus beschlagnahmen.
Die türkische Polizei nahm dabei vier Drogenschmuggler fest.
Ebenfalls konnte die Istanbuler Polizei bei einer Razzia eines Drogenschmugglernetzes 130 Kilogramm Heroin beschlagnahmen und 6 Schmuggler, darunter eine Frau, festnehmen.
Diesem Bericht zufolge wollten die Drogenschmuggler ihre heiße Ware von Istanbul in europäische Länder bringen.
http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/205727-tuerkische-polizei-entdeckte-bei-zwei-aktionen-375-kilo-drogen

Turkish police seize 130 kilogram heroin in Istanbul
http://www.aa.com.tr/en/rss/48591--s

Juni 2012 Buchauszug:

36 Die Presse recherchiert
Am 11. Juni 2005 berichtet die Nürnberger Zeitung über die Mordserie und ihre möglichen Hintergründe: «Die am meisten favorisierte Theorie ist ebenfalls der Kriminalgeographie entlehnt. In Nürnberg startete die Mordserie, hier ist auch der Schwerpunkt mit drei von sechs Morden. Geht es um Drogendepots bei biederen und somit unverdächtigen Geschäftsleuten, die durchaus ein paar Euro nebenbei brauchen können? Einiges spricht für die Theorie: Nürnberg liegt verkehrsgünstig. Die Heroin-Route von Osteuropa nach Holland führt übers Autobahnkreuz Nürnberg. Auf der Kokain-Route von den Niederlanden nach Italien ist Nürnberg ebenfalls verzeichnet.» Die Zeitung stützt sich auf die Aussage eines Polizisten, der auch klarmacht, welche Motive keinesfalls in Frage kommen: «Ausgeschlossen wurden auch jetzt wieder politische und religiöse Hintergründe, auch seien die Täter nicht im rechtsextremen Milieu zu suchen.»
Das Boulevardblatt Bild berichtet, dass alle sechs bisherigen türkischen Opfer der Mordserie Geschäfte mit einem Im- und Exportunternehmen in Istanbul gemacht haben. Die Männer sollen der Zeitung zufolge vor allem in Drogengeschäfte investiert haben.
Auch Die Welt kolportiert eine ähnliche Vermutung: «Drogen sind das wahrscheinlichste Motiv», wird ein Nürnberger Kriminalrat zitiert. Nach Informationen der Zeitung wurden die sechs Türken im Auftrag einer Bande ermordet, die aus den Bergen Anatoliens heraus operiert. «Ein Ermittler: ‹Sie verdient ihr Geld mit Drogengeschäften und dem Verschieben von gestohlenen Autos.› Demnach mussten sie sterben, weil sie als Drogentransporteure für die Bande Geschäfte auf eigene Faust machten oder sich den Geschäften verweigerten.»
Die Mainzer Zeitung schließt sich dieser Sicht an: «In den ersten vier Fällen ist eine Verbindung zu Rauschgifthändlern in den Niederlanden denkbar», zitiert sie einen Polizisten. «Der Drogenhintergrund sei derzeit die wahrscheinlichste Möglichkeit gegenüber Schutzgeld, Geldwäsche, Rache oder anderen Motiven.»
Quelle: Christian Fuchs, John Goetz, Die Zelle
1. Auflage Juni 2012 , Rowohlt Verlag GmbH,

Die türkische Stadt Yozgat liegt östlich von Ankara in der gleichnamigen Provinz an der Nationalstraße D200, über die hauptsächlich der Verkehr von Osten über Ankara nach Europa geht. Yozgat scheint ein Heroin-Handelsschwerpunkt zu sein.

Oktober 2012 Die Zeit: „Falsche Verdächtigungen“

Ismail Yozgat: Deutsche, aber auch türkische Zeitungen schrieben, mein Halit hätte mit Heroin gedealt und sei da in etwas reingeraten.
Die Polizei hat mein Vermögen in der Türkei ermittelt, meine ganze Familie musste einen DNA-Test machen. Ich musste alle Verwandten in der Türkei mit Namen und Telefonnummer angeben, alle wurden verhört.
Drei Wochen nachdem mein Sohn umgebracht wurde, sind wir in unsere Heimatstadt Yozgat gefahren, um ihn zu beerdigen. Wir hatten ihn gerade zu Grabe getragen, da kam Premierminister Tayyp Erdoğan.
http://www.zeit.de/2012/42/Interview-Yozgat-Opfer-NSU

Oktober 2012 Die WELT: „Abgefeuerte Kugeln auf die Freundschaft der SOZI-GRÜNEN-LINKS-Front mit der Türkei?“:

Ismail Yozgat forderte unter Tränen restlose Aufklärung der noch immer unklaren Details der Mordserie. Auch die Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, die "ihre schützende Hand" über Täter und Hintermänner gehalten hätten, müssten zur Verantwortung gezogen werden, forderte er. Sein Vertrauen in die Institutionen des Rechtsstaat sei aber nicht erschüttert, erklärte er.
"Die Kugeln, die auf die deutsch-türkische Freundschaft abgefeuert worden sind, hatten keine Chance", sagte der türkische Botschafter Avni Karslioglu. Die drei Millionen in Deutschland lebenden türkischstämmigen Menschen seien ein "starkes Band", das die Beziehungen zwischen beiden Ländern zusammenhalte.
SPD, Grüne und Linke im hessischen Landtag würdigten jeweils die Benennung des Platzes in Kassel als Symbol der Toleranz und mahnten, die Aufklärung fortzuführen. Die Morde hätten "die Schwächen unseres eigenen Systems" offenbart, sagte SPD-Fraktionsmitglied Nancy Faeser. Der innenpolitische Sprecher der Grünen, Jürgen Frömmerich, wertete die fortlaufende Aufklärung als Zeichen dafür, "dass wir nicht bereit sind, derart menschenverachtende Taten hinzunehmen".
http://www.welt.de/newsticker/news3/article109578593/Platz-in-Kassel-nach-NSU-Opfer-Halit-Yozgat-benannt.html

Gawen
23.10.2012, 22:09
78 Kilogramm Heroin

Die machen doch bloß ihren Job im Rahmen der Geldbeschaffung der NATO Geheimdienste.

http://mondediplo.com/1998/07/05turkey


„Es existiert eine Schattenregierung mit ihrer eigenen Luftwaffe, ihrer eigenen Marine, ihren eigenen Geldbeschaffungsmechanismen sowie der Möglichkeit, ihre eigene Vorstellung nationaler Interessen durchzusetzen, frei von allen Kontrollen und frei vom Gesetz selbst.“

– US-Senator Daniel Inouye während der Senatsanhörungen zur Iran-Contra-Affäre

Früher Koks aus Kolumbien, heute Heroin aus Afghanistan. Die bewachen die Felder ja auch sorgfältig...

http://www.jungewelt.de/serveImage.php?id=40738&type=o

http://en.wikipedia.org/wiki/Allegations_of_CIA_drug_trafficking

Captain_Spaulding
24.10.2012, 13:33
@Alter Stubentiger
Zuerst einmal Danke,dass du etwas sachliches Posten konntest . Und flipp bitte nicht gleich wieder aus wenn ich dir hier und da widerspreche.


Ja, ja. Die Indoktrinierten, Systemknechte. Davon schrieb Uwe Mundlos schon vor 15 Jahre an seine Kameraden (Spiegel, Printausgabe). Diese Uraltplattitüden sind aus einer Diskussion mit deinesgleichen wohl nicht mehr wegzudenken.
Ich nenne einen Idioten einen Idioten ,einen Neger einen Neger und einen Systemknecht eben einen Systemknecht.


Die Theorie dass der VS von sog. Nazis unterwandert ist und aus Bosheit und "Naziheit" bei den "Dönermorden" mitgemischt hat hat niemand außer dir ins Spiel gebracht. Nur um sie direkt wieder zu verwerfen.
Die Theorie wird von den allermeisten Linken vertreten (ist im hauptstrang gut zu verfolgen) und wird auch von den Systemmedien angeschnitten, wenn auch etwas dezenter.
Aber lassen wir das.


Aber lassen wir dass. Sagen wir mal der Staat steht hinter der NSU. Es geht ja um ein Fazit. Was also hat die NSU dem Staat gebracht?....
Du siehst an dieser Stelle viel zu viel was du offensichtlich sehen sollst und viel zu wenig ,was du nicht sehen sollst...
Entgegen der Parteienlandschaft zeigt sich alle Jahre wieder in Umfragen ,dass die deutsche Mehrheitsgesellschaft weit weniger pro-multukulturalistisch eingestellt ist als ihre Regierung.(80% würden kriminelle Migranten sofort ausweisen , 90% würden eine "Thilo-Sarrazin-Partei" wählen etc)
Die BRD-Regierung ist in Gefahr und das einzige was sie am Leben hält ist die Illigitimität jeglicher Alternativen zum Multikulturalismus.
Ergo müssen derartige Alternativen stetig kriminalisiert werden.Davon abgesehen wird Terrorismus seit Jahrzehnten in der ersten Welt inszeniert um die Bürgerrechte abzubauen ,indem man den Menschen Angst macht und ihnen das Gefühl vermittelt, dass das notwendig ist.
Es ist also nicht richtig,dass die NSU dem Staat garnichts gebracht hat.
Andererseits musst du auch die Frage stellen ,was die NSU dennd er NSU oder allgemein der nationalen Alternative in Deutschland gebracht hat.
Vergleicht man beide Seiten miteinander stellt man fest,dass der Staat immernoch deutlich mehr Vorteile davon hat als die NSU selbst und ihre Sympathieträger.


Die NSU-Aktion hat also für den Staat absolut nichts gebracht und auch keine Auswirkungen auf die Parteienlandschaft. Aber letztlich ist es völlig egal wen man jetzt als Drahtzieher hinter der NSU in Betracht zieht. Auch wenn man die NPD (oder sonstwen) als Drahtzieher ansieht. Der NPD hat das ja auch nichts gebracht. Wie man es dreht und wendet. Ein Vorteil für irgendjemanden ist einfach nicht erkennbar. Raum für Verschwörungen ist mangels greifbarer Vorteile für eine beteiligte Partei/Institution nicht vorhanden.
Eben das bezweifle ich, der Staat hatte eben immernoch merh davon als die NPD oder ähnliches.


Warum dann nicht einfach mal das annehmen was am Wahrscheinlichsten ist?
Sehr gerne , aber ist das was du da annimmst wirklich das wahrshceinlichste?


Ein paar Verrückte haben Deutschland retten wollen und ein paar Türken umgebracht.
Schön und gut ,das impliziert allerdings ,dass diese Verrückten sich im recht fühlen,was widerum nicht erklärt warum keine Bekennervideos veröffendlicht wurden. Echte Terroristen ,wie zB die RAF veröffenlichen immer Bekennervideos, weil ihr ganzes Unterfangen ansonsten vollkommen sinnlos wäre. Indem sie auf Bekennervideos verzichten, verzichten sie auch auf ihre Öffendlichwirksamkeit, wegen der sie ihren Terror ja überhaupt betreiben und sie verzichten auch auf die Möglichkeit sich vor der Öffendlichkeit zuerklären, womit ihre Darstellung allein in der Hand ,der ,ihnen verhassten, Medien liegt.
Echte Terroristen machen soetwas einfach nicht, keine Bekennervideos veröffendlichen. Das ist grob unlogsich und garantiert nicht die einfachste Erklärung.


Nicht mal Hassprdiger sondern Dönerbudenverkäufer.
Da ist der nächste grobe logische Fehler, dass sog. Nazis die Schuld bei den Migranten suchen ist eine BRD-Lüge, jede nationale Bewegung sucht die Schuld am Multikulturalismus bei der Regierung, insbesondere den Linken.
Die NSU hat das auch gemacht ,konnte man zumindest nachlesen auf ihrer Website.Wenn diese NSU ,von vor 10 Jahren , tatsächlich terroristische Aktivitäten iniziert hätte, wären ganz andere Köpfe gerollt...
Selbst dieser total Wahnsinnige Kindsmörder Breivik ,der aus einer völlig anderen Ecke kam und mit Hitler soviel zutun hatte wie meine Oma mit Tokio Hotel, suchte die Schuld am Multikulturalismus bei den Sozialdemokraten und nicht bei irgentwelchen Musels.


Die waren wohl einfacher zu finden.
Auch das ist ziemlicher Unfug, Imane und andere Vertreter der multikulturellen Gesellschaft kann man zum allergrößten Teil mit einem einfachen Telefonbuch finden.

Und inkompetente und faule Verfassungsschützer haben keine Lust gehabt zu ermitteln. Dafür hatte man ja eine Unzahl an V-Leuten.
Hier begehst du den wohl größten logischen Fehler: das Unterschätzen des Inlandsgeheimdienst.
Keine Ahnung wie arrogant oder naiv man sein muss um dem BRDschen Inlandsgeheimdienst derartige Inkompetenz anzudichten. Wenn diese NSU ,von vor 10 Jahren, tatsächlich terroristische Aktivitäten geplant hätte und das dem VS tatsächlich widerstrebt hätte, wären die 3 Pseudo-Terroristen in einem tiefen Erdloch verschwunden, bevor irgentein Dönerbudenbesitzer gestorben wäre und wir normalen Bürger würden niemals davon erfahren, wir würden es nicht mal ahnen,dass es soetwas wie die NSU jemals gegeben hätte, die Website wäre augenblicklich vom Netz und potenzielle Mittäter oder Sympathisanten auch ganz schnell weg vom Fenster.


Nur zu blöd daß die V-Leute vor allem Arbeitslose und Arbeitsscheue waren die mit ihrem Geld vom VS ihre Thor Steinar Klamotten gekauft haben.
Es ist richtig,dass auf den Gehaltslisten des VS auch unausgebildete Spitzel stehen, die zB Parteien und Organisationen unterwandern, die der BRD-Doktrin widerstreben.Aber den ganzen VS darauf zureduzieren ist nicht nur grenzenlos naiv sondern letztenendes auch gefährlich.


Sicher, auch nur eine Theorie. Aber eben mein Fazit.

Freut mich , wie schon gesagt aber einen kritischen Denker wirst du damit wohl eher nicht überzeugen.

Tantalit
24.10.2012, 13:34
NSU, geile Mopeds.

Karl_Murx
24.10.2012, 18:42
seh ich nicht ganz so.
Welche Kampagne gegen Zschäpe ist den gemeint?

Worüber schreiben wir hier seit Tausenden von Beiträgen? Beate Zschäpe, einer mutmaßlichen V-Frau des Verfassungsschutzes und ein Mitglied einer angeblichen rechtsextremen Terrorgruppe namens "Nationalsozialistischer Untergrund", einer Kreation des Verfassungsschutzes, soll wegen Tatbeteiligung an der Dönermordserie bzw. dem Polizistenmord von Heilbronn angeklagt werden, welche die beiden toten anderen Mitglieder dieses "NSU" Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos begangen haben sollen.

Obwohl die in von den Medien selbst verbreiteten Hinweise und Indizien inzwischen eindeutig sind, daß auch diese beiden sowie alle anderen im Umfeld dieser Gruppe Agierenden an der Leine des Verfassungsschutzes bzw. anderer Inlandsgeheimdienste liefen, womit die behördliche Theorie eines ausländerfeindlichen Mordmotives ad absdurdum geführt wäre, wird unter Ignorierung aller Fakten, Daten und Erkenntnisse noch immer behauptet, Zschäpe und die beiden Uwes wären "Rechtsterroristen", die jahrelang wahllos Migranten gemeuchelt hätten. Und zwar von denselben Medien, die selbst umfassend über all die Erkenntnisse und Fakten berichtet hatten, welche die Version eines "NSU" widerlegen. Hier weigerte man sich, die eigentlich unvermeidlichen Schlüsse daraus zu ziehen.


Die durfte doch mittlerweile sogar bei der Oma aufschlagen.

Nach inzwischen fast einem Jahr in U-Haft wohl das normale Prozedere.


Welche Anklage ist den zu erwarten?

Die GBA will sie wegen Beihilfe zum Mord anklagen. Es ist angesichts des Umstandes, daß die beiden anderen Mitglieder des "NSU" mit hoher Wahrscheinlichkeit für keinen einzigen dieser Morde verantwortlich sind bzw. wenn doch, dann im Auftrag und unter Anleitung staatlicher Behörden, für sich schon ein Skandal, eines solche Anklage erheben zu wollen, weil es sich dann um Staatskriminalität und -terror handelt.


Es kommt einem eher vor,daß hier schon kräftig abgeschwungen wird im Prozess gegen die Agentin,Sie hält die Zähne zusammen,bekommt ihre Verurteilung wegen schwerer Brandstiftung,den Rest wird man ihr nicht nachweisen können/wollen.

Das soll dann reichen, angesichts des gigantischen Hypes, der um Zschäpe und den "NSU" gemacht wurde?


Die beiden Uwes sind tot und wehren sich nicht mehr bzw, können keine Aussagen mehr machen.
Die Behörden kommen mit Schreddern und Märchen erzählen nicht mehr nach,ob ihrer Verwicklung/Rolle in der ganzen Sache.

Ist denn der Umstand des Schredderns und Märchenerzählens nicht für sich Beweis genug für die Verwicklung der Dienste in diese Affäre, die der Version einer rechtsextremen Terrorzelle hohnspricht?


Wie man daraus noch eine Kampagne gegen rechts aufrechterhalten kann,ist mir ein Rätsel,Das ging so gründlich in die Hose,daß man es frühestens in 100 Jahren erneut versuchen könnte.

Versuchen wird man es immer wieder. Denn der Unmut der Leute angesichts der Zustände in deutschen Städten, von Kriminalität und Gewalttaten mit Einheimischen als Opfer wie im jüngsten Fall vom Berliner Alexanderplatz und angesichts des massenhaften Mißbrauches der Asyl- und Sozialgesetzgebung wächst ständig.



Vorverurteilung durch die Presse/Medien und fehlerhafter Rechtsstaat sind nun auch nichts mehr neues.

Wenn Beate Zschäpe nun nicht als Rechtsterroristen oder wegen Beihilfe zum Mordes verurteilt werden kann: Kann sie dann nicht sämtliche Medien, die sie in vorverurteilender Weise so genannt hat, wegen Verleumdung, Ehrverletzung und was weiß ich alles noch für Paragraphen verklagen, die eigentlich zum Schutz vor solchen Kampagnen gemacht wurden?

Praktiker
24.10.2012, 18:47
Wenn Beate Zschäpe nun nicht als Rechtsterroristen oder wegen Beihilfe zum Mordes verurteilt werden kann: Kann sie dann nicht sämtliche Medien, die sie in vorverurteilender Weise so genannt hat, wegen Verleumdung, Ehrverletzung und was weiß ich alles noch für Paragraphen verklagen, die eigentlich zum Schutz vor solchen Kampagnen gemacht wurden?

Was nicht Kachelmann und Eva Herrmann und nicht mal dem Raffke-Wulff gelang , das wird der Beate Zschäpe nimmermehr gelingen :

Verleumdung , Ehrverletzung und Vorverurteilung sind mittlerweile die beliebtesten Waffen dieses Systems....

fatalist
25.10.2012, 04:39
Ist denn der Umstand des Schredderns und Märchenerzählens nicht für sich Beweis genug für die Verwicklung der Dienste in diese Affäre, die der Version einer rechtsextremen Terrorzelle hohnspricht?
Absolut logisch zwingend, der NSU samt Umfeld ist eine Geheimdienst-Kreation.
Die Wahrscheinlichkeit, dass diese V-Leute unter Anleitung 10 Morde verübten, ist sehr sehr gering.
Sollte dem aber so gewesen sein, wäre die Konsequenz noch bitterer für "unsere supitolle Demokratie" als Breiviks Tat in Norwegen.
Eiskalter Staatsterrorismus.



Versuchen wird man es immer wieder. Denn der Unmut der Leute angesichts der Zustände in deutschen Städten, von Kriminalität und Gewalttaten mit Einheimischen als Opfer wie im jüngsten Fall vom Berliner Alexanderplatz und angesichts des massenhaften Mißbrauches der Asyl- und Sozialgesetzgebung wächst ständig.


Wo die Schuldkult-Orgien aus WK 2 und Auschwitz trotz täglicher TV-Präsenz verblassen, schnitzt man neue Keulen, der "Kampf gegen Rechts" ist ein solcher Popanz ohne realen Hintergrund.


Wenn Beate Zschäpe nun nicht als Rechtsterroristen oder wegen Beihilfe zum Mordes verurteilt werden kann: Kann sie dann nicht sämtliche Medien, die sie in vorverurteilender Weise so genannt hat, wegen Verleumdung, Ehrverletzung und was weiß ich alles noch für Paragraphen verklagen, die eigentlich zum Schutz vor solchen Kampagnen gemacht wurden?

Im Lebbe net...

Ingeborg
25.10.2012, 09:07
Das DÖNERMÄRCHEN trägt Früchte

http://www.pi-news.net/2012/10/thuringen-kampft-nur-noch-gegen-rechts/#more-287617

Ingeborg
25.10.2012, 09:24
http://sphotos-f.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc6/281521_373380712743159_429007917_n.jpg

fatalist
26.10.2012, 05:33
Das DÖNERMÄRCHEN trägt Früchte

http://www.pi-news.net/2012/10/thuringen-kampft-nur-noch-gegen-rechts/#more-287617

Hast Du den Brüller im Text dort gelesen?


Formulierungen gegen linken Extremismus und islamischen Fundamentalismus sollen aus dem Förderprogramme des Landes demnach gänzlich gestrichen werden – entsprechende Projekte hatte es ohnehin nie gegeben.

Herrlich demaskierend: Es ging immer nur um den "Kampf gegen VS-Inszeniertes" :haha:

Man weiss echt nict, ob man lachen oder weinen soll, wie stockdoof die Schafe sind.

Ingeborg
26.10.2012, 08:58
Hast Du den Brüller im Text dort gelesen?



Herrlich demaskierend: Es ging immer nur um den "Kampf gegen VS-Inszeniertes" :haha:

Man weiss echt nict, ob man lachen oder weinen soll, wie stockdoof die Schafe sind.


ja, und in Berlin lässt man türkische Totschläger laufen .....

Nereus
27.10.2012, 01:22
Das DÖNERMÄRCHEN trägt Früchte

http://www.pi-news.net/2012/10/thuringen-kampft-nur-noch-gegen-rechts/#more-287617

Hast Du den Brüller im Text dort gelesen?


Formulierungen gegen linken Extremismus und islamischen Fundamentalismus sollen aus dem Förderprogramme des Landes demnach gänzlich gestrichen werden – entsprechende Projekte hatte es ohnehin nie gegeben.

Herrlich demaskierend: Es ging immer nur um den "Kampf gegen VS-Inszeniertes" :haha:

Man weiss echt nicht, ob man lachen oder weinen soll, wie stockdoof die Schafe sind

--------------------------------
Der neue Faschismus wird nicht sagen: "Ich bin der Faschismus"
Er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus"
Ignazio Silone, ital. Linker und Schriftsteller

Wir kommen der Sache näher!

Arbeitet die Stasi im Untergrund nach Plan B: „Konterrevolutionäre Elemente sind zu erschiessen“? Stasi-Polizei gegen West-Verfassungsschutz?


http://www.josefbudek.de/lav/lav2/pict/stasi-schild.JPG

Entstehung und Ausbau der DDR-Staatssicherheit in Thüringen

Im Februar 1950 wurde die DDR-Staatssicherheit formell selbstständig.
An die Spitze der Thüringer Länderverwaltung traten der 1. Stellvertreter des Landespolizeichefs, Menzel, und der bisherige Landespolizeichef Kröber selbst.
Stillschweigend und unbefugt beanspruchten MfS-Leute Polizeibefugnisse, wie Waffen, Ermittlungen oder Haft.
Die Länderverwaltung hatte 1950 Abteilungen für Sabotage, Spionage, Untergrund/Flugblätter, Sekten/Kirchen, Polizei, Beobachtung, Untersuchung, Fahndung, Verkehr.
http://www.thueringen.de/imperia/md/content/lzt/stasi_in_th_ringen.pdf

Haft und Politische Polizei in Thüringen 1945–52

Doch auf dem Weg zu einer politischen Staatssicherheits-Haft in Thüringen wird man Settner noch ebenso begegnen wie Kröber und Menzel. Die Kommunisten Reschke und Busse, Kröber, Menzel und andere übernahmen die Ruinen dieses Erbes. Schnellstens gingen sie in kleinere und in höhere Ämter der Thüringer Polizei, wo sie schon nach wenigen Monaten das Sagen in der Landespolizei inne hatten.
Abteilungsleiter Polit-Kultur war Rudolf Menzel, der zugleich Stellvertreter von Landespolizei-Chef Kröber war. (Menzel selbst wurde ja ein paar Monate später Landes-MfS-Chef und hat – da später auch Kröbers Wechsel zum MfS geplant wurde – mit Kröber zusammen eine Art Doppelspitze der MfS-Landesverwaltung gebildet.) Menzels Karriere vom Polit-Kultur-Chef zum MfS-Landeschef lässt Rückschlüsse über seine Rolle bei den Aktivitäten zur Formung des Dezernats D zu.
Konkrete Anhaltspunkte dafür wurden allerdings nicht aufgefunden. In einem Referat im Juni 1949 vor Thüringer Kripo-Leitern hatte Menzel sich beschränkt auf eine tagespolitisch-ideologische Lagebeschreibung und feindpolitisch eher zurückhaltende Äußerungen, wie:
„In der Arbeit der Kriminalpolizei z. B. würde es Opportunismus sein, wenn man jemandem gestattet, eine Hetze gegen die Sowjetunion zu treiben, ohne dass man Gegenargumente bringt und seine Ausführungen widerlegt.“

In Menzels Polit-Kultur-Abteilung arbeitete VP-Rat Krahn als Leiter der VP-Parteikontrollkommission, – er war zuvor 201-Landes-U-Organ-Leiter und stellvertretender K5-Dezernatsleiter gewesen und hatte währenddessen nachweislichen Kontakt zum Sektor Innere Angelegenheiten (MGB Thüringen) gehabt.

Piecks Moskauer Notizen lassen den Rückschluss zu, dass das Geschehen im Dezernat D in sowjetischer Hand lag. Ende September 1949 fand in Erfurt übrigens eine SBZ-weite PK-Leiter-Konferenz statt, obwohl die letzte gerade mal drei Wochen zurücklag. Im Tagungspräsidium saß auch Komarow, der führende SMATh-Offizier für Inneres.
Eine führende sowjetische Hand im Sommer- und Herbstgeschehen 1949 ist mittels Thüringer Aktenfundus allerdings nicht nachweisbar. Sie bestand vermutlich 1. aus einem starken Einfluss auf die Personalauswahl und einer Prüfung der Moskaufreundlichkeit der Kader, was 2. gekoppelt war mit einem ausführlichen ideologischen Drill. Auch aus Thüringen wurden Leute zu dreimonatigen Kursprogrammen direkt nach Moskau geschickt.
Gänzlich unbekannt ist, inwieweit es in der 2. Jahreshälfte 1949 zu gemeinsamen Aktivitäten bei der Verfolgung von Spionage, Sabotage und Diversion kam.
Vieles von jenem konspirativen Sommer- und Herbstgeschehen könnte sich hinter Mauern eines SMA-Gebäudes in der Weimarer Kurthstraße abgespielt haben, welches die frischgebackenen deutschen Sicherheitskräfte anschließend als ihren ersten Landessitz überreicht bekamen.
Noch vor Gründung der DDR müssen die Personalprüfungen der H-(K5)-Leute in Thüringen abgeschlossen gewesen sein. Die Entscheidung über Kröbers Wechsel vom Chefsessel der Landespolizei zum MfS-Gründungskader war erst gefallen, nachdem Menzel bereits seine Weimarer Rolle im Aufbau deutscher Sicherheitsorgane übernommen hatte.
http://einschluss.de/ef/dow/politpolizeiundhaft1945bis50.pdf

Aus dem MfS-Handbuch:

Menzel, Rudolf
19.11.1910–16.7.1974
Stellvertretender Minister für Staatssicherheit
Geboren in Dresden, Vater Fabrikarbeiter; Volksschule; 1924–28 Lehre als kaufmännischer Angestellter; 1928 KPD; 1929/30 arbeitslos, Mitarbeiter der Unterbezirksleitung Borna; 1930–32 Fabrikarbeiter; 1931 Unterbezirks-Politleiter des KJVD Borna; 1932 Arbeit im KPD-Unterbezirksbüro Bautzen; 1933 Verhaftung, Dezember 1933 amnestiert; 1934 Emigration in die Tschechoslowakei, 1936 in die UdSSR (?); 1937–39 Teilnahme am Spanischen Bürgerkrieg, Mitarbeiter der Kaderabteilung der Interbrigaden, dann beim Kriegskommissar der 11. Brigade; 1939 nach Belgien, dann Internierung in Frankreich, Auslieferung nach Deutschland, Haft; 1941 KZ Buchenwald; 1942 Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus wegen Hochverrats, nach Verbüßung in Waldheim wieder KZ Buchenwald, Mitglied des Parteiaktivs.

1945 Leiter der Abteilung Elektrotechnik im Thüringer Landesamt für Wirtschaft,
1946 dort Personalreferent;
1948 Einstellung bei der VP, Kommandeur der Schutzpolizei Thüringen;
1949 Einstellung bei der Verwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft Thüringen
(ab Februar 1950 Länderverwaltung Thüringen des MfS),
1950 Leiter;
1951–54 Fernstudium an der PHS;
1951 Leiter der Länderverwaltung Mecklenburg;
1952 stellvertretender Minister;
1953 (Okt,)–55 stellvertretender Innenminister;
1955 Chef für Bauwesen der KVP;
1956 stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung (für Bauwesen und Unterbringung,
ab 1957 für Bewaffnung und Technik);
1959–61 Hörer an der Militärakademie "Friedrich Engels";
1961 Stellvertreter des Chefs der Rückwärtigen Dienste im MfNV;
1965 Direktor der Deutschen Militärbibliothek Strausberg;
1967 Militärattaché in der DDR-Botschaft in Moskau;
1973 Generalleutnant, Entlassung, Rentner.
Weitere Leitungskader der Thüringer MfS-Bezirksverwaltungen Erfurt (J. Schwarz), Gera (D. Dangrieß) und Suhl (G. Lange):
http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Publikationen/Publikationen/handbuch_wer-war-wer_gieseke.pdf?__blob=publicationFile


http://www.aerzteblatt.de/bilder/2005/03/img114163.gif

»Durchdringen und Zersetzen. Die Bekämpfung der Opposition«

“Als während einer Dienstbesprechung am 31. August 1989 der Minister für Staatssicherheit Erich Mielke den Leiter der Geraer Bezirksverwaltung Oberst Dieter Dangrieß fragt: »Ist es so, dass morgen der 17. Juni ausbricht?«, antwortet dieser: »Der ist morgen nicht, der wird nicht stattfinden, dafür sind wir ja auch da.« Warum der traumatische »17. Juni« wenige Wochen später doch ausbrach und das MfS am Ende nicht mehr »da« war, hat Martin Debes am Beispiel eben dieser Geraer Bezirksverwaltung untersucht. »Durchdringen und Zersetzen. Die Bekämpfung der Opposition in Ostthüringen durch das Ministerium für Staatssicherheit im Jahre 1989« heißt die Studie, die 1998 als Magisterarbeit an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena entstand und jetzt als Buch vorliegt.
http://www.horch-und-guck.info/hug/archiv/2000-2003/heft-29/02918-schoenfelder/

Aus dem MfS-Handbuch

Dangrieß, Dieter
24.3.1940
Leiter der MfS-Bezirksverwaltung Gera
Geboren in Jahnshain (Kreis Geithain), Vater Arbeiter, Mutter Hausfrau;
1958 Abitur, Einstellung beim MfS, KD Glauchau, SED;
1961/62 Einjahreslehrgang an der JHS Potsdam-Eiche;
1965 Versetzung zur Abteilung II (Spionageabwehr),
1966 Abteilung Anleitung und Kontrolle der BV Karl-Marx-Stadt;
1967–72 Fernstudium an der JHS Potsdam-Eiche, Dipl.-Jurist;
1973 Leiter der AG Anleitung und Kontrolle;
1982 Offizier für Sonderaufgaben und Leiter des Stabs, dann Stellvertreter Operativ des Leiters der BV Karl-Marx-Stadt;
1987 Promotion zum Dr. jur. an der JHS Potsdam-Eiche;
1987 1. Stellvertreter des Leiters der BV Gera;
1988 Offizier für Sonderaufgaben, dann Leiter der BV Gera;
1989 Generalmajor; Dezember 1989 von seiner Funktion entbunden;
1990 Entlassung. –

7.02.11 / TA

“Ich nenne es nicht Wende, sondern Konterrevolution. Für mich war 89 der Sieg der Konterrevolution.“
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Meine-Wende-36-Ich-fuehle-mich-betrogen-197024298

26.11.11 / TA

Der Chef der Thüringer Soko, Michael Menzel, erzählt unserer Zeitung exklusiv, wie die Terroristen verfolgt und enttarnt wurden. Am Verfassungschutz übte er indes scharfe Kritik.
Dass die Polizei Fehler machen könnte, räumt Menzel offenherzig ein, nicht aber in diesem Fall: "Von der polizeilichen Seite haben wir bewiesen, dass wir nicht mit Rechtsextremen unter einer Decke stecken. Das wird auch in Zukunft so sein."
Im Gegensatz dazu kritisiert Menzel die Verfassungsschützer: "Es gibt zurzeit keine Information darüber, dass die Nachrichtendienste im Vorfeld etwas wussten."
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Was-beim-Tod-der-Neonazis-in-Eisenach-wirklich-geschah-463100895

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann wirken sie noch heute .....

Karl_Murx
27.10.2012, 17:56
Hast Du den Brüller im Text dort gelesen?

Herrlich demaskierend: Es ging immer nur um den "Kampf gegen VS-Inszeniertes" :haha:

Man weiss echt nict, ob man lachen oder weinen soll, wie stockdoof die Schafe sind.

Habe mir heute die November-Ausgabe des Jürgen-Elsässer-Magazins "COMPACT" geholt. Dort steht der erste Teil einer Artikelfolge "Die NSU-Morde - eine Geheimdienstoperation Teil 1 Die Rätsel der Ceska 83" nachzulesen.

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/10/26/neu-in-compact-nsu-morde-und-die-spur-der-stasi-waffen/

Im Wesentlichen steht dort das, was hier im Blog schon ausführlich diskutiert wurde. Zum einen die Herkunft der Pistole tschechischer Produktion und der bekannte Weg der Exemplare dieser speziellen Ceska-Edition mit Aufsatz für einen Schalldämpfer, von der insgesamt 55 Stück hergestellt wurden und von denen - vor der Wende - 31 Stück an das MfS gingen und wo die restlichen 24 Exemplare über die Schweizer Waffenhändlerfirma "Luxik Waffen und Munition" vertrieben wurden. Dabei soll einer dieser Ceskas die Tatwaffe bei den Dönermordfällen gewesen sein (konkret soll es eine der acht Waffen gewesen sein, deren Verbleib nicht geklärt werden konnte.

Der Namensgeber und ehemalige Betreiber dieser Fa. Jan Luxik wird erwähnt, der heute wieder in Prag lebt (meiner persönlichen Meinung nach könnte das ein ehemaliger Mitarbeiter der tschechischen Stasi gewesen sein). Des weiteren wird über die Rolle von Carsten Shultze geschrieben, in den 90ern ein aktives Mitglied des Thüringer Heimatschutzes und Vorstandsmitglied der Jungen Nationaldemokraten, der für den "NSU" die Ceska 83 von Andreas S., dem Mitinhaber des Jenaer Szene-Ladens "Madley" gekauft und dafür 2500 DM von Ralph Wohlleben erhalten haben soll. Ich hatte ja bereits mehrfach darüber berichtet und Belege verlinkt, daß Shultze, der heute als Aktivist in der Schwulenszene tätig ist, ab 1999 o. 2000 offenbar ein Aussteigerprogramm des BfV absolviert hatte und als Gegenleistung dafür mindestens als Informant, wenn nicht als V-Mann des VS tätig war. Ein sicheres Indiz dafür ist, daß er 2000 trotzdem noch immer offiziell in der rechten Szene unterwegs war und im Thüringer Verfassungsschutz sein Namen, der wegen seiner Wahl zum Vorstandsmitglied der Jungen Nationaldemokraten am Anfang noch erwähnt wurde, plötzlich nicht mehr auftauchte.

Über die Tatsache, daß Shultze schon Ende Mai 2012 aus der U-Haft entlassen wurde, obwohl er lt. Behauptung der Staatsanwaltschaft der Beschaffer der Mordwaffe war, was nach normaler Rechtsauffassung eine Beihilfe zum Mord darstellt - das wird auch Ralph Wohlleben angelastet und zur Begründung verwendet, ihn in Haft zu lassen - wundert sich auch der Artikelverfasser Kai Voss. Ich hatte das ebenfalls als sicheres Indiz dafür bezeichnet, daß Shultze ganz offensichtlich an der Leine des Verfassungsschutzes läuft, in der einen oder anderen Form, und daß er der Staatsanwaltschaft die gewünschte Gefäligkeitsaussage lieferte, welche diese für ihre Version einer rechtsextremen Terrorgruppe "NSU" und deren Täterschaft für die Dönermorde braucht.

Weiterhin wird die Frage nach dem Weg der Ceskas dieser limitierten Edition nach der Wende gestellt, die wir hier auch schon erörtert hatten. Es müßte eigentlich mühelos zu klären sein, welche Behörde für diese Waffen des MfS zuständig war und sie in ihren Bestand übernommen hat. Die Möglichkeit einer möglichen Stasi-Seilschaft wird in Betracht gezogen, die noch im Besitz einiger Ceskas sein könnte. Voss fragt nach, warum die deutsche Presse die Tatsache verschwieg, welche in den Schweizer Medien erwähnt wurde, daß nämlich 31 der insgesamt 55 hergestellten Ceskas an das MfS gingen, und daß dieser Umstand bei den Ermittlungen der hiesigen Behörden nie eine Rolle gespielt hat.

Schließlich wird die Verwicklung der türkischen Mafia bzw. des "tiefen türkischen" (bzw. "tiefen deutschen") Staates in diesen Fall erwähnt wie auch, daß der "SPIEGEL" noch 2011 gleich zweimal darüber geschrieben hatte. Unter anderem über den Informanten des Verfassungsschutzes mit den Tarnnamen Mehmet, der angeboten hatte, die Tatwaffe der Dönermorde, also die Ceska 83, zu besorgen, die in der Schweiz in einem Tresor läge. Mehmet soll bei einer Verkehrskontrolle mit einem gefälschten Führerschein erwischt worden sein, den ihm nach eigenen Angaben "ein deutscher Inlandsgeheimdienst" verschafft haben soll. Bei der Urteilsverkündung soll ein Mann des BfV im Gerichtssaal gewesen sein, der aber dem Richter seine Personalien nicht preisgab und verschwand.

Es wird eine nicht näher spezifizierte Organisation erwähnt, der Mehmet angehört haben soll, und in der es Abtrünnige gebe, die mit den deutschen Diensten zusammenarbeiten würden und diese kurz vor dem letzten Dönermord (also den an Halit Yozgar in einem Kasseler Internetcafè) über den Tatort informiert hatten. Wir erinnern uns: Da war dort nachweislich zum Tatzeitpunkt der hessische Verfassungsschützer Andreas Temme anwesend, der den Mord beobachtet haben und beim Verlassen des Internetcafès buchstäblich über die Leiche Yozgats gestolpert sein muß. Außerdem wird berichtet, daß Temme V-Männer im Bereich Islamismus und Rechtsextremismus geführt hatte.


Man sieht also, daß es durchaus Journalisten und Magazine gibt, die es wagen, nach den eigentlichen Hintergründen der Dönermorde zu fragen.

solaris
27.10.2012, 21:10
Ziemlich ruhig ist es geworden in den Medien trotz Wochenende um das Thema.Vermute mal Anklageerhebung Zschäpes voraus!
Man muss schon in den Krümeln suchen zur Zeit.

Es gab da was in Berlin( zum Fragenkatalog der Grünen und Linken) von den Berliner Piraten:

Berlin (Piratenfraktion)

Innenausschusssitzung vom 22.10.12: Eine Farce

Heute tagte der Innenausschuss. Von den insgesamt acht Tagesordnungspunkten konnte nur der zum NSU-Komplex behandelt werden. Hierzu hatten Grüne und Linke vorher einen umfangreichen Fragenkatalog eingereicht. Da Herr Henkel nicht anwesend sein konnte – weil er beim Antrittsbesuch von Joachim Gauck war – beantworteten Polizeivizepräsidentin Koppers und Staatssekretär Krömer die Fragen wie folgt:

Es wurde darauf verwiesen, dass der Sonderermittler Feuerberg sonderermittelt und man deswegen der Sonderermittlung nicht vorweggreifen wolle und die Frage deswegen nicht beantworten würde.
Es wurde darauf verwiesen, dass man die Frage in einem anderen Zusammenhang schon mal beantwortet hätte und man doch bitte in das Protokoll der entsprechenden Sitzung gucken möge.
Es wurde darauf verwiesen, dass man die Frage nur in einem nicht öffentlichen Teil beantworten könne.

Ansonsten wurden ein paar Fragen, die Bekanntes abhandelten, beantwortet.

Unterbrochen wurde die Farce von Herrn Körting, der in seiner Funktion als ehemaliger Innensenator vorgeladen wurde und sich zu V-Personen äußerte – natürlich nur soweit er das im Rahmen einer öffentlichen Sitzung tun konnte. Sein Tenor: V-Personen, gerade im rechtsextremistischen Bereich, seien unerlässlich. Was 2002 in Bezug auf die vom LKA Berlin geführte V-Person passiere, könne er nicht kommentieren, da er nie mit dieser in irgendeiner Form zu tun gehabt hätte.
https://www.piratenfraktion-berlin.de/2012/10/22/einefarce/
und wie schon vermutet:

Verfassungsschutz soll umgebaut werden

Der Thüringer Verfassungsschutz wird im nächsten Jahr umgebaut. Das scheint sicher. Auch der Weg, den Innenminister Jörg Geibert (CDU) beschreiten möchte, ist erkennbar. Seit der Vorwoche lässt er prüfen, was beachtet werden muss, um das bisher selbstständige Amt in sein Ministerium zu integrieren.
Erfurt. Geibert betont, dass die Prüfung "ergebnisoffen" sei, aber er lässt auch durchblicken, dass er sich so eine bessere Kontrolle des Geheimdienstes erhoffe und einen reibungsloseren Informationsaustausch zwischen Verfassungsschutz und Polizei.
https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Verfassungsschutz-soll-umgebaut-werden-1667815363

Kommentare:


"Stammtisch
Warum wird er nicht als Abteilung in das Landeskrimininalamt intergriert, wenn man schon eine Stasi behalten will. Das hätte den Vorteil, wenn dann die Staatsgelder für die Rechte nicht mehr fließen und diese dadurch zusammengebrochen ist (die ja bis jetzt die einzige Existenzgrundlage für den Verfassungsschutz darstellt), dass die Schlapphüte dann dem LKA unter die Arme greifen können, wenn Not am Mann ist. Bei den wirklich wichtigen Dingen, wie der kommenden [Anmerkung der Redaktion: Unterstellung entfernt]."


"1984
Geheimdienst+Polizei=Geheimestaatspolizei bzw. Staatssicherheit 2.0, ist schon äusserst bedenktlich in welche Richtung es damit angesichts der jüngeren deutschen Geschichte in Thüringen wieder gegen die bürgerlichen Grundrechte der Menschen gehen soll!"

Dann wäre da noch weitere Zensur voraus:

Altehrwuerdiger Richter und die NS(U)-Akten der CDU ? ( Verfassungsschutz-Morde , neue GESTAPO)

Es scheint, das die Deutschen nach GESTAPO und STASI wieder zureuckgerudert sind mit den gleichen Leuten, vor allem der gleichen grundgesetzfeindlichen Einstellung, hier wieder Staat im Staat.Tschernobyl noch abwendbar ?

Halbtoter Richter soll Akten NS(U)-CDU ordnen, jedenfalls hat der keine Befoerderung mehr zu erwarten ?
> http://www.tagesschau.de/inland/nsu-unte...ss112.html (http://www.tagesschau.de/inland/nsu-untersuchungsausschuss112.html)


NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags
Ex-Bundesrichter soll Akten sichten und schwärzen

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat den ehemaligen Bundesrichter Gerhard Schäfer zum neuen Ermittlungsbeauftragten berufen. Das teilte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) mit. Offiziell eingesetzt wird Schäfer bei der nächsten Ausschusssitzung Anfang November.
Schäfers Aufgabe: Mehr als 1600 Aktenordner sichten

Der ehemalige Bundesrichter Gerhard Schäfer.
Der 75-Jährige soll gemeinsam mit einem Team Hunderte Ordner mit ungeschwärzten Akten aus Thüringen sichten. Die Thüringer Landesregierung hatte dem Ausschuss fast 800 Ordner mit Unterlagen überstellt. Noch einmal so viele sollen folgen. Die Aktenlieferung aus Erfurt hatte für Empörung bei Verfassungsschützern und Innenministern gesorgt. Sie befürchteten, dass dadurch sensible Informationen zur rechten Szene an die Öffentlichkeit gelangen könnten. Schäfer soll die Papiere nun vorab sichten und im Zweifel Passagen schwärzen, bevor sie an die Abgeordneten gehen.

Edathy nannte zwei bis drei Monate als Zeitraum für die Aufgabe. Spätestens Mitte November sollen Schäfer und sein Team an die Arbeit gehen. Edathy sagte, Schäfer sei erfahren, kompetent und kenne sich mit der Materie aus. Der Ausschuss sei sehr zufrieden, dass der frühere Bundesrichter die Aufgabe übernehme. Schäfer hatte zuletzt in Thüringen nach Fehlern der dortigen Sicherheitsbehörden im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU geforscht.

BKA-Vize Mauerer im NSU-Untersuchungsausschuss
Zuvor hatte der Vizepräsident der Bundeskriminalamts (BKA), Jürgen Maurer, im Ausschuss Versäumnisse bei den NSU-Ermittlungen eingeräumt. Die Behörden hätten sich unter Umständen zu früh auf die Hypothese konzentriert, hinter den Taten steckten Strukturen der organisierten Kriminalität, sagte Maurer. Es gebe das Grundproblem bei der Polizei, "dass wir zu schnell glauben, dass wir uns auf eine Richtung festlegen müssen".
Erschrocken über das Scheitern

Maurer bezeichnete es als erschreckend, dass es über Jahre nicht gelungen sei, die Morde, Bombenanschläge und Überfälle aufzuklären und das Terrortrio aufzugreifen. Für ihn selbst sei das eine bittere Erfahrung. Der 60-Jährige gehört seit 2010 zur BKA-Führung, zuvor war er dort Abteilungsleiter für den polizeilichen Staatsschutz und später für schwere und organisierte Kriminalität.

Das Bundeskriminalamt habe intensiv und mit viel Engagement ermittelt, versicherte er. Einen rechtsextremen Hintergrund der Taten habe seine Behörde nie ausgeschlossen: "Es gab bloß keine Spuren."


Kommentare
NSU: Jetzt wird noch ein Chef-Zensor installiert...
25. Oktober 2012 - 22:52 — mr_mad_man
Sie befürchteten, dass dadurch sensible Informationen zur rechten Szene an die Öffentlichkeit gelangen könnten.
Sauber, jetzt wird die rechte Szene zur Geheimsache erklärt. So sehr ich die Arbeit von Herrn Edathy in diesem Ausschuss schätze, so wenig Verständnis habe ich dafür, dass der Ausschuss nun mit vorsätzlich zensierten Akten arbeiten wird. Was diesen ganzen Sicherheits-Behörden-Skandal angeht geht mein Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit immer mehr gegen null.

was würde ich dafür geben
25. Oktober 2012 - 23:14 — Phonomatic
mit einem Historiker diese Akten durchzuarbeiten.

25. Oktober 2012 - 23:17 — Nachtwind
Ich finde es doch immer wieder überraschend, wie dieser Rechtsstaat vor den Geheimdiensten einknickt.
Aber was soll auch schon so eine Geste, wie das Vertrauen in Parlamentarier auszusprechen indem man ihnen vertrauliche Daten gibt, wenn man auch weiterhin das Image pflegen kann ein Geheimdienst zu sein, der keinem Herrn unterstellt ist, nicht mal dem eigenen Staat.
..und wieder geht ein wenig "Glauben" in die Rechtsstaatlichkeit flöten. Danke.
Achja: Inwiefern ist eigentlich das "Team" eines Bundesrichters vertrauenswürdiger als Vertreter des Bundestages?


Und dann wäre da noch etwas für die Datenschützer unter uns:

Sachsen-Anhalt Land digitalisiert 3 Millionen Seiten zur Suche nach NSU-Hinweisen

26.10.2012
MAGDEBURG/DPA. Sachsen-Anhalt will bei der Fahndung nach den Hintergründen der rechtsextremen Terrorgruppe NSU große Teile seiner Verfassungsschutz-Akten digitalisieren. Drei Millionen Blatt Papier sollen eingescannt und elektronisch ausgewertet werden, kündigte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) an. Der Datenschutzbeauftragte des Landes gab für die sonst verbotene elektronische Fahndung eine Ausnahmegenehmigung, weil der Untersuchungsausschuss des Bundestages Auskünfte angefordert hatte. Die Kosten liegen bei mehr als 100 000 Euro.

Bislang wollte Sachsen-Anhalt die drei Millionen Blatt Papier aus den Jahren 1992 bis 2007 per Hand durchsuchen. Dies hatte Stahlknecht angeordnet, nachdem eine vom Militärischen Abschirmdienst (MAD) angelegte Akte zu dem NSU-Mitglied Uwe Mundlos zunächst nicht gefunden worden war und erst mit Verspätung auftauchte. Die MAD-Akte habe gezeigt, dass Hinweise auf die NSU auch in Akten zu ganz anderen Themen gefunden werden könnten, sagte Stahlknecht. Die manuelle Suche hätte allerdings bis zum Jahr 2015 gedauert. Mit dem Computereinsatz wolle man schon im kommenden Jahr die Fahndung abschließen können.

Der Datenschutzbeauftragte von Sachsen-Anhalt billigte das Vorgehen. Es handele sich um eine „besondere Situation“, sagte der Vize-Chef der Behörde, Albert Cohaus, der Nachrichtenagentur dpa. Grundsätzlich halte sein Amt zwar weiter eine Volltextsuche in den Akten für unzulässig. Im konkreten Falle müssten aber auch die Rechte des Untersuchungsausschusses berücksichtigt werden. Die Daten würden nach der Untersuchung zudem komplett vernichtet und nicht für andere Zwecke eingesetzt.
https://www.mz-web.de/servlet/ContentSer...4342720546 (https://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1351241811451&openMenu=987490165154&calledPageId=987490165154&listid=994342720546)

Was genau ist jetzt die "besondere Situation",damit eigentlich verbotenes umgangen werden kann? Das wollen alle andere dann auch.
Und wer glaubt schon dran,das digitalisierte Akten dann wieder vernichtet werden.
Die lassen sich doch wesentlich besser duplizieren.
Der Zweck(gegen rechts) heiligt die Mittel?

Was heute rechts,ist morgen links und nächste Woche sind dann alle dran

solaris
27.10.2012, 21:13
Habe mir heute die November-Ausgabe des Jürgen-Elsässer-Magazins "COMPACT" geholt. Dort steht der erste Teil einer Artikelfolge "Die NSU-Morde - eine Geheimdienstoperation Teil 1 Die Rätsel der Ceska 83" nachzulesen.

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/10/26/neu-in-compact-nsu-morde-und-die-spur-der-stasi-waffen/

Im Wesentlichen steht dort das, was hier im Blog schon ausführlich diskutiert wurde. Zum einen die Herkunft der Pistole tschechischer Produktion und der bekannte Weg der Exemplare dieser speziellen Ceska-Edition mit Aufsatz für einen Schalldämpfer, von der insgesamt 55 Stück hergestellt wurden und von denen - vor der Wende - 31 Stück an das MfS gingen und wo die restlichen 24 Exemplare über die Schweizer Waffenhändlerfirma "Luxik Waffen und Munition" vertrieben wurden. Dabei soll einer dieser Ceskas die Tatwaffe bei den Dönermordfällen gewesen sein (konkret soll es eine der acht Waffen gewesen sein, deren Verbleib nicht geklärt werden konnte.

Der Namensgeber und ehemalige Betreiber dieser Fa. Jan Luxik wird erwähnt, der heute wieder in Prag lebt (meiner persönlichen Meinung nach könnte das ein ehemaliger Mitarbeiter der tschechischen Stasi gewesen sein). Des weiteren wird über die Rolle von Carsten Shultze geschrieben, in den 90ern ein aktives Mitglied des Thüringer Heimatschutzes und Vorstandsmitglied der Jungen Nationaldemokraten, der für den "NSU" die Ceska 83 von Andreas S., dem Mitinhaber des Jenaer Szene-Ladens "Madley" gekauft und dafür 2500 DM von Ralph Wohlleben erhalten haben soll. Ich hatte ja bereits mehrfach darüber berichtet und Belege verlinkt, daß Shultze, der heute als Aktivist in der Schwulenszene tätig ist, ab 1999 o. 2000 offenbar ein Aussteigerprogramm des BfV absolviert hatte und als Gegenleistung dafür mindestens als Informant, wenn nicht als V-Mann des VS tätig war. Ein sicheres Indiz dafür ist, daß er 2000 trotzdem noch immer offiziell in der rechten Szene unterwegs war und im Thüringer Verfassungsschutz sein Namen, der wegen seiner Wahl zum Vorstandsmitglied der Jungen Nationaldemokraten am Anfang noch erwähnt wurde, plötzlich nicht mehr auftauchte.

Über die Tatsache, daß Shultze schon Ende Mai 2012 aus der U-Haft entlassen wurde, obwohl er lt. Behauptung der Staatsanwaltschaft der Beschaffer der Mordwaffe war, was nach normaler Rechtsauffassung eine Beihilfe zum Mord darstellt - das wird auch Ralph Wohlleben angelastet und zur Begründung verwendet, ihn in Haft zu lassen - wundert sich auch der Artikelverfasser Kai Voss. Ich hatte das ebenfalls als sicheres Indiz dafür bezeichnet, daß Shultze ganz offensichtlich an der Leine des Verfassungsschutzes läuft, in der einen oder anderen Form, und daß er der Staatsanwaltschaft die gewünschte Gefäligkeitsaussage lieferte, welche diese für ihre Version einer rechtsextremen Terrorgruppe "NSU" und deren Täterschaft für die Dönermorde braucht.

Weiterhin wird die Frage nach dem Weg der Ceskas dieser limitierten Edition nach der Wende gestellt, die wir hier auch schon erörtert hatten. Es müßte eigentlich mühelos zu klären sein, welche Behörde für diese Waffen des MfS zuständig war und sie in ihren Bestand übernommen hat. Die Möglichkeit einer möglichen Stasi-Seilschaft wird in Betracht gezogen, die noch im Besitz einiger Ceskas sein könnte. Voss fragt nach, warum die deutsche Presse die Tatsache verschwieg, welche in den Schweizer Medien erwähnt wurde, daß nämlich 31 der insgesamt 55 hergestellten Ceskas an das MfS gingen, und daß dieser Umstand bei den Ermittlungen der hiesigen Behörden nie eine Rolle gespielt hat.

Schließlich wird die Verwicklung der türkischen Mafia bzw. des "tiefen türkischen" (bzw. "tiefen deutschen") Staates in diesen Fall erwähnt wie auch, daß der "SPIEGEL" noch 2011 gleich zweimal darüber geschrieben hatte. Unter anderem über den Informanten des Verfassungsschutzes mit den Tarnnamen Mehmet, der angeboten hatte, die Tatwaffe der Dönermorde, also die Ceska 83, zu besorgen, die in der Schweiz in einem Tresor läge. Mehmet soll bei einer Verkehrskontrolle mit einem gefälschten Führerschein erwischt worden sein, den ihm nach eigenen Angaben "ein deutscher Inlandsgeheimdienst" verschafft haben soll. Bei der Urteilsverkündung soll ein Mann des BfV im Gerichtssaal gewesen sein, der aber dem Richter seine Personalien nicht preisgab und verschwand.

Es wird eine nicht näher spezifizierte Organisation erwähnt, der Mehmet angehört haben soll, und in der es Abtrünnige gebe, die mit den deutschen Diensten zusammenarbeiten würden und diese kurz vor dem letzten Dönermord (also den an Halit Yozgar in einem Kasseler Internetcafè) über den Tatort informiert hatten. Wir erinnern uns: Da war dort nachweislich zum Tatzeitpunkt der hessische Verfassungsschützer Andreas Temme anwesend, der den Mord beobachtet haben und beim Verlassen des Internetcafès buchstäblich über die Leiche Yozgats gestolpert sein muß. Außerdem wird berichtet, daß Temme V-Männer im Bereich Islamismus und Rechtsextremismus geführt hatte.


Man sieht also, daß es durchaus Journalisten und Magazine gibt, die es wagen, nach den eigentlichen Hintergründen der Dönermorde zu fragen.

Noch nachgereicht,falls nicht bekannt:

NSU und RAF - die Geheimdienstzwillinge?

Am 16. August 2012 war der Mitgründer der "Bewegung 2. Juni" Bommi Baumann zu Gast bei Compact live in Berlin und berichtete zu seinen Beziehungen zu Vecker Becker und der RAF
Am 6. Juli wurde Verena Becker zu 4 Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord am ehemaligen Generalbundesanwalt Siegfried Buback verurteilt. Zu wenig, wenn man der Argumentation Bommi Baumanns folgt. Er hält Verena Becker für die mutmaßliche Todesschützin, also die Täterin. Warum also wurde Becker weder damals verhaftet noch heute als Mörderin verurteilt? Bommi Baumann könnte Erhellendes dazu beitragen. Er trat im Stuttgarter Prozess auch als Zeuge auf. Schließlich war Michael "Bommi" Baumann es, der Becker 1972 für den Untergrund rekrutierte. Damals wurde die "Bewegung 2. Juni" in Westberlin gegründet.

Compact live am 16. August 2012 - mit Bommi Baumann und Jürgen Elsässer
https://www.youtube.com/watch?v=C4aoyqnNsEA&feature=related

Gawen
27.10.2012, 22:36
Die werden richtig zittrig... ;)

"Baden-Württemberg Verdacht auf Geheimnisverrat an Ku-Klux-Klan

25.10.2012 · Ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes soll den Chef des deutschen Ku-Klux-Klans vor Ermittlungen gewarnt haben. Der Vorfall stehe indes in keinem Zusammenhang mit den Morden des NSU, heißt es aus dem Innenministerium in Stuttgart.
Von Rüdiger Soldt, Stuttgart"

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baden-wuerttemberg-verdacht-auf-geheimnisverrat-an-ku-klux-klan-11938798.html

solaris
27.10.2012, 23:38
Die werden richtig zittrig... ;)

"Baden-Württemberg Verdacht auf Geheimnisverrat an Ku-Klux-Klan

25.10.2012 · Ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes soll den Chef des deutschen Ku-Klux-Klans vor Ermittlungen gewarnt haben. Der Vorfall stehe indes in keinem Zusammenhang mit den Morden des NSU, heißt es aus dem Innenministerium in Stuttgart.
Von Rüdiger Soldt, Stuttgart"

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baden-wuerttemberg-verdacht-auf-geheimnisverrat-an-ku-klux-klan-11938798.html

Warum setzen sie eigentlich in Baden-Würtemberg keinen Untersuchungsauschuß ein?
Man kann ja von den Auschüssen halten was man will.Aber warum gerade hier nicht?

Zum Polizistenmord:

"Kein Hinweis auf rechtsextremistischen Hintergrund"

"Es existierten keine belastbaren Hinweise auf einen rechtsextremistischen Hintergrund dieses Mordes": So begründete Axel Mögelin am Donnerstag, 13. September 2012, zum Auftakt der Zeugenvernehmungen im Untersuchungsausschuss, warum die Polizei bis zum Auffliegen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) im Herbst 2011 keine Spuren zu dem Trio fand, dem seither die Erschießung der Polizistin Michèle Kieswetter im April 2007 auf einem Heilbronner Parkplatz zugerechnet wird. Der seit 2010 amtierende Leiter der Sonderkommission (Soko) "Parkplatz" beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg erklärte, nach der Entdeckung des NSU seien in dessen Hinterlassenschaft zwar die Tatwaffen sowie die Dienstpistolen Kiesewetters und ihres bei dem Attentat schwer verletzten Kollegen Michael Arnold gefunden worden, doch wisse man über den konkreten Tatablauf nach wie vor kaum etwas.
"Das wird wohl ungeklärt bleiben"

Zum Motiv für die Tötung ausgerechnet der Heilbronner Polizistin gebe es "bislang keine befriedigende Antwort". Mögelin: "Das wird wohl ungeklärt bleiben." Mehrere Mitglieder des Ausschusses, der Pannen und Fehlgriffe bei den Recherchen zur Tötung Kiesewetters sowie von neun türkisch- oder griechischstämmigen Kleinunternehmern durchleuchten soll, monierten indes, dass in manchen Punkten nicht konsequent ermittelt worden sei.
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/40446974_kw37_pa_2ua_nsu_do/index.html

Andererseits kann man durchaus einen Zusammenhang zwischen Ku-Klux-Klan,Polizistenmord und NSU herbeikonstruieren.(wers braucht)
das ergibt sich aus diesen Informationen:

Zum Polizistenmord:
http://www.dasdossier.de/kommentare?page=2
daraus:


Einer der "Unterstützer" im Umfeld der "NSU",der der Band "Noie Werte",welche auch im Paulchen-Panther-Bekennervideo vorkommt,hat seinen Wohnsitz im Rems-Murr-Kreis.,ein 31-jähriger Mechaniker und Familienvater.
"Andrea Röpke erkennt im Blick nach Rechts zahlreiche Querverbindungen, unter anderem soll auch Zschäpe bei einem Prozess gegen Maik E. anwesend gewesen sein:

[Thomas] S. fragte beim bisher unauffälligen B&H-Prospect Thomas R., genannt „Dackel“ an. R. sorgte bereitwillig drei Wochen für das Trio, danach erst wurden sie an Max Florian B. und Mandy S. weitergereicht. […] Die Ermittler der Generalbundesanwaltschaft zählten auch Andreas G., mit Spitznamen „Mucke“, zu diesem B&H-Umfeld. Er unterstützte das Szene-Label Movement Records und machte selbst Musik bei der Rechtsrock-Band „Auf eigene Gefahr“ (AEG). […] Im Zuge der NSU-Ermittlungen geriet er an seinem neuen Wohnort in Baden-Württemberg ins Visier der Fahnder. Auch hielt sich das Trio immer wieder in der Metropolenregion um Stuttgart auf, Beate Zschäpe schwärmte gegenüber Zeugen zudem von den schönen Schlossgärten in Ludwigsburg. […] Auf Andreas G.s Adresse im Rems-Murr-Kreis läuft noch immer eine Homepage von „Noie Werte“, doch von Fluchthilfe oder gar Kontakt zur NSU will der Mechaniker und Familienvater nichts wissen.

Komplex Polizistenmord in Heilbronn:

Report München hat Zeugenaussagen des Mordfalls von Heilbronn zusammengetragen (Neue Fakten, neue Fragen vom 10.7.2012): So erscheint wahrscheinlich, daß weitere oder andere Personen an den Mord beteiligt waren.

Eine Zeugin muß bei rot halten, sie sagt aus, sie hätte einen Mann mit blutverschmierten Arm über die Kreuzung laufen sehen. Ein weiterer Zeuge gibt an, drei Verdächtige unterhalb des Theresienwiese gesehen zu haben: Zwei Männer und eine Frau mit weißem Kopftuch. Er habe deutlich gesehen, daß einer der Männer Blut an den Händen hatte und sich die Hände im Neckar reinigte. Einem anderen Zeugen fällt an anderer Stelle ein wartener PKW auf. Er habe einen Mann ankommen sehen, der ins Fahrzeug gehechtet sei. Auffällig an dem Mann: Sein rechter Arm sei voller Blutflecken gewesen.

Ein Polizist, der für den Saalfelder Staatsschutz arbeitete, vermutete bereits im Mai 2007 den korrekten Hintergrund des Mordes an der Polizistin:

Der Patenonkel von Michel Kiesewetter, ebenfalls Polizist, gibt bei einer Befragung acht Tage nach dem Mord an seiner Nichte zu Protokoll, seiner Meinung nach bestehe ein Zusammenhang zu den bundesweiten Türkenmorden.

Dazu der Spiegel 16/2012:

Sogar im Fall der 2007 in Heilbronn ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter gab es Hinweise auf verdächtige Radler: Gleisarbeiter der Bahn hatten damals zwei Mountainbike-Fahrer beobachtet, die in unmittelbarer Nähe des Tatorts miteinander diskutierten. Wenig später seien Schüsse gefallen.

Zur Fahndungspanne in Heilbronn die junge Welt über die Kennzeichen der Ringfahndung:

Dabei mußten sie feststellen, daß die handschriftlichen Listen »unvollständig elektronisch erfaßt« worden waren. Das computergestützte Fahndungssystem CRIME konnte die Sammlung nur zum Teil scannen; manche Datensätze waren »komplett« verschwunden, berichtete der Focus im Mai. Zu den verloren gegangenen Dateien gehörten ausgerechnet die Aufzeichnungen der Böblinger Polizisten, zu deren Einheit auch Kiesewetter gehörte. Eine Feststellung der Fahrzeughalter fand überhaupt nicht statt. Wenn die Kennzeichen überprüft worden wären, hätten die Fahnder möglicherweise schon 2007 die Polizistenmörder fassen können: Am Alarmpunkt LB 3 erfaßten Streifenpolizisten als zwanzigstes vorbeifahrendes Fahrzeug ein Wohnmobil mit dem Kennzeichen Chemnitz – PW 87. Der Wagen stammte von einem Fahrzeugverleih, der Mieter des Caravans war Uwe Böhnhardt.
und
Weitere Spuren, die tatsächlich zu den Tätern hätten führen können, wurden erst gar nicht berücksichtigt, so ein Handabdruck auf dem Streifenwagen Kiesewetters und DNA-Fragmente an den Uniformen der Opfer. Da auch kein – ansonsten üblicher – DNA-Abgleich mit den an der Untersuchung beteiligten Polizisten durchgeführt wurde, um so die Gruppe potentieller Täter einzugrenzen, war auch mit diesen Spuren nichts anzufangen.

Michelle Kiesewetters Zugführer soll laut Bild-Zeitung Mitglied der deutschen Ku Klux Klan-Sektion gewesen sein. Böhnhard und Mundlos sollen nach der Dienstplanänderung Kiesewetters die Mietzeit ihres Wohnmobils verlängert haben.

Nach Informationen der taz waren gleich zwei baden-württembergische Polizisten 2001/2002 Mitglieder bei den „European White Knights of the Ku Klux Klan“. Dieser Ableger der US-Rassistenorganisation war laut interner Akten des baden-württembergischen Verfassungsschutzes im Oktober 2000 vom Skinband-Musiker Achim S. alias „Ryan Davis“ gegründet worden. Er existierte mit rund 20 Mitgliedern bis etwa Ende 2002.

Und für die Satiriker – dümmer als die Polizei erlaubt:

Gleichzeitig behaupteten die Polizisten aber, sie hätten nicht geahnt, dass der Geheimbund rassistisch und voller Neonazis sei.

Der Spiegel:

Erst als ein ostdeutscher Neonazi bei einem EWK-Treffen auftrat, der eintätowierte Bilder von Adolf Hitler auf dem Körper trug und betont aggressiv auftrat, sei er hellhörig geworden, berichtete einer der Polizisten.

Und die taz kennt das Disziplinarverfahren, welches verdeutlicht, daß die rechtsradikale Einstellung einschlägig bekannt war.

Neu ist, dass laut interner Akten einer der Polizisten sich schon zuvor einmal eine „missbilligende Äußerung“ eingefangen hatte - die niedrigste Abstrafung, die das Disziplinarrecht vorsieht. Der Grund: Er habe in einer Kneipe „rechtsradikale Lieder und Gedankengut kundgetan“.

Laut FAZ sehen BAW und LKA BW keinen Zusammenhang:

„Über den Bruder von S. B., Jörg B., einen Polizeibeamten, kam es zu Kontakten zwischen Mitgliedern der EWK/KKK und Angehörigen der Polizei in Baden-Württemberg“, heißt es in den Akten. Die Brisanz der Mitgliedschaft in der rassistischen Organisation wird noch dadurch gesteigert, dass einer der beiden Polizisten, nämlich ein 31 Jahre alter Gruppenführer, ausgerechnet am 25. April 2007 in Heilbronn seinen Dienst verrichtete. […] Der Gruppenführer will sich zur Tatzeit aber am Bahnhof und nicht auf der Theresienwiese aufgehalten haben, auch war er nicht für die Einteilung der Kollegin Kiesewetter in den Dienstplan zuständig.

Die Welt:

Lautensack sagte, damals habe es als Strafe lediglich einen Aktenvermerk, eine Art Rüge, gegeben. »Das Problem ist, dass bei solchen Verweisen gesetzliche Löschfristen bestehen. Das heißt, nach zwei Jahren werden die Akten und Vorgänge über diesen Sachverhalt gelöscht«, sagte er. Lautensack wundert sich über das Strafmaß. »Ein Fragezeichen darf man in der Tat machen, denn es nicht alltäglich, dass jemand zum Ku Klux Klan geht und dafür nur einen Aktenvermerk kriegt«, sagte er.

Laut FAZ war der Polizist, der Mitglied beim Ku-Klux-Klan war, nicht beim Tatort in Heilbronn, sondern:

Der Gruppenführer will sich zur Tatzeit aber am Bahnhof und nicht auf der Theresienwiese aufgehalten haben, auch war er nicht für die Einteilung der Kollegin Kiesewetter in den Dienstplan zuständig.

Dort könnte aber auch Beate Zschäpe gewesen sein:

Die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe könnte bei der Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter doch am Tatort Heilbronn gewesen sein. Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS berichtet, fand die Polizei entsprechende Hinweise auf einem Überwachungsvideo aus dem Heilbronner Bahnhof vom 25. April 2007.

Die Heilbronner Stimme:

Es gibt auch spannende Zeugenaussagen, die Beate Zschäpe in Heilbronn gesehen haben wollen, als Michèle Kiesewetter erschossen wurde (wir berichteten). So gab ein heute 59 Jahre alter Mann aus dem Süden Heilbronns im Mai 2009 bei der Polizei zu Protokoll – zweieinhalb Jahre, bevor der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) bekannt wurde –, dass ihm am Tattag gegen 14 Uhr nahe der Otto-Konz-Brücke, nicht weit vom Tatort entfernt, zwei Männer und eine Frau mit weißem Kopftuch entgegengekommen seien. […] Ob es sich bei der Frau, die er am 25. April 2007 gesehen hatte, tatsächlich um Beate Zschäpe handelt, will er aber auch jetzt – angesichts der Fotos des Neonazi-Trios – nicht 100-prozentig bejahen.

Sowohl die Brücke als auch der Bahnhof liegen nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt. Der Polizist könnte also das Trio vor der Tat am Bahnhof den Aufenthaltsort seiner Kollegin genannt haben.

Kontext folgt einigen der Spuren in Heillbronn:

Trotz »intensiver Ermittlungen« habe die Suche nach dem blutverschmierten Mann »keine weiteren Ansatzpunkte« geliefert, zitiert jetzt die »Heilbronner Stimme« den Polizeichef. Das wirft Fragen auf: Hat die Polizei den russisch sprechenden Pkw-Fahrer ausfindig gemacht? Immerhin wusste man frühzeitig, dass er einen blauen Audi 80 mit Mosbacher Kennzeichen fuhr. Wieviele blaue Audi 80 gibt es?

Und statt die in Angst und Schrecken versetzte Bevölkerung rechtzeitig aufzuklären, hatten die Ermittlungsbehörden monatelang DNA-Funde geheim gehalten, die eindeutig zeigten, dass es die inzwischen legendäre »Phantomkillerin von Heilbronn« nicht geben konnte.

Nach Informationen der Berliner Zeitung sollen dem deutschen Ableger des Ku-Klux-Klan weitere drei, also insgesamt fünf Polizisten angehört haben. Somit stellt sich drängender die Frage nach einer Verwicklung im Heilbronner Polizistenmord. Die Informationen gehen auf den V-Mann »Corelli« Thomas Richter zurück, zu den Polizisten soll auch eine Beamtin aus dem Stuttgarter Rauchgiftdezernat gehört haben.
Man bemerke: Die NSU hatte Kontakte zu Corelli (Adressbuch) und nahm an KKK-Festen statt. Kiesewetter hatte eine offenbar rechtsradikale Polizistin als Freundin (s.o.). Einer der im KKK aktiven Beamten hielt sich am fraglichen Tag laut eigener Aussage wie das NSU-Trio am Heilbronner Bahnhof auf. Kiesewetter soll als verdeckte Ermittlerin im Drogenmilieu aktiv gewesen sein, im KKK war eine Polizistin des Drogendezernats aktiv. Da die Aussage auf Corelli zurückgeht, gibt es eine Verbindung zwischen ihm und den Beamten in Baden-Würtemmberg. Das Rästsel lüftet sich langsam – denn es gibt eine Verbindung NSU - Corelli - KKK - Kiesewetter. Da in diese Richtung trotz offenkundigem Zusammenhang nicht ermittelt wird, sind aufgrund dieser Unterlassung die Dementis von Behörden in diesem Fall kaum einen Pfifferling wert.

Laut Spiegel Online dementiert die BAW, daß sich nach einem Vermerk des BND zwei FBI-Beamte während des Polizistenmordes an Michelle Kiesewetter aufgehalten – komisch nur, daß bisher niemand dies öffentlich behauptet hat; lediglich ein Protokoll über angebliche Anwesenheit von FBI-Beamten tauchte im Stern vor geraumer Zeit auf. Absurd ist die Anwesenheit amerikanischer Sicherheitsbehörden keineswegs, denn schließlich ist die Involvierung des Ku-Klux-Klan als international-dienstliche rechtsradikale Scharnierorganisation in den Mord anhand der Faktenlage kaum noch abzustreiten.

weiterhin in kontext:
https://www.kontextwochenzeitung.de/newsartikel/2012/09/nsu-ist-nicht-neckarsulm/


Beamte der baden-württembergischen Polizei waren vor Jahren Mitglied in dem deutschen Ableger des rassistischen amerikanischen Geheimbunds Ku-Klux-Klan. Einer von ihnen war der Vorgesetzte der getöteten Beamtin.

Der Mord muss von mindestens zwei Tätern begangen worden sein. Berücksichtigt man aber alle glaubwürdigen Zeugenaussagen, waren vier oder sogar sechs Personen beteiligt. Es gibt noch sechs offene DNA-Spuren am Streifenwagen und an der Bekleidung des schwer verletzten Beamten.

Im Jahr 2004 kaufte der Thüringer Neonazi und V-Mann des Verfassungsschutzes, Tino Brandt, in Kochersteinsfeld, nur wenige Kilometer nördlich von Heilbronn, ein Haus. Es gehörte ihm bis 2008. Er soll aber nie darin gewohnt haben, sagen die Ermittler bis heute, so auch Axel Mögelin. Petra Pau, Abgeordnete der Linkspartei und Mitglied im Untersuchungsausschuss, will allerdings Informationen besitzen, nach denen Brandt doch in dem Haus gewohnt habe.

In der NSU-Wohnung liegen Stadtpläne von Heilbronn und Stuttgart

Das Trio Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe war mindestens in den Jahren 2003 und 2004 im Raum Stuttgart, Ludwigsburg, Heilbronn unterwegs. Beate Zschäpe wurde beim Besuch des Ludwigsburger Schlosses fotografiert, vor dessen Renovierung. Von den zwei Männern gibt es auf einer CD Fotos, die sie in Stuttgart zeigen. Im Brandschutt der zerstörten Wohnung in Zwickau wurden Stadtpläne von Stuttgart und Heilbronn gefunden.

Im Dezember 2011 berichtete das Magazin "Stern" von einer nachrichtendienstlichen Observation am Tattag in Heilbronn. Daran sollen deutsche Verfassungsschützer und Vertreter des US-amerikanischen Militärgeheimdiensts DIA beteiligt gewesen sein. Auch danach fragt der Untersuchungsausschuss. Sie hätten keine objektiven Hinweise gefunden, dass das zutrifft, erklärt Soko-Leiter Mögelin. Aber es gebe noch offene Punkte. Zum Beispiel ein Fahrzeug, das am Tattag auf der Autobahn 6 geblitzt wurde. Wem gehörte das Auto? Im Rund sitzt auch ein Vertreter des Bundeskriminalamts, das in dem Fall noch ermittelt. Mögelin darf die Frage nicht beantworten. Nur so viel: Der Pkw gehörte einer amerikanischen Behörde. Was für eine Behörde?, hakt Christian Ströbele von den Grünen nach. Mögelin leise: Es war etwas Militärisches. "

man weiß natürlich nicht,ob und was davon letztendlich hinreichend belegt ist.
Wer aber einen Zusammenhang herstellen will zur Zwickauer Zelle,der kriegt das auch hin.
Aber es kommt einem in diesem Fall wie gasgeben und bremsen zur gleichen Zeit vor.Etwas andeuten ,aber ja nicht zuviel

Zusatz:

Ku-Klux-Klan-Affäre Verfassungsschutz entlastet

20.10.2012
"Stuttgart - Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) hat in der Ku-Klux-Klan-Affäre bereits Mitte August dieses Jahres das Innenministerium über das frühere Leck in den eigenen Reihen informiert. Das ergaben entgegen anders lautenden Meldungen Recherchen unserer Zeitung. Die zuständige Fachabteilung der Ministerialen sei mündlich wie schriftlich „rechtzeitig informiert worden, um alle notwendigen Maßnahmen in angemessener Zeit treffen zu können“, hieß es aus Sicherheitskreisen.
(...)
Sexuelle Belästigung

Thorsten D. arbeitete bei den Nachrichtendienstlern im besonders sensiblen Bereich der G-10-Überwachung als Technikexperte. Welche Motive ihn zu dem Verrat trieben, ist noch unklar. Er selbst hat damals die Tat bestrichen. Ehemalige Kollegen beschreiben ihn als nassforschen Aufreißertypen, der sich für etwas Besseres hielt und immer wieder Grenzen überschritt. „Der war eigentlich charakterlich nicht geeignet für den Job“, heißt es.

Warum weder disziplinarrechtlich noch strafrechtlich gegen Thorsten D. vorgegangen wurde, ist unklar. Gall hat dazu bis kommenden Dienstag einen Bericht angefordert. Insider vermuten, dass man nicht wollte, dass der peinliche Vorgang öffentlich wird. Thorsten D. sei zuzutrauen gewesen, dass er sich mit allen Mitteln gegen juristische Schritte gewehrt hätte.

Auch nach seiner Strafversetzung ins Regierungspräsidium soll Thorsten D. 2005 erneut unangenehm aufgefallen sein. Von sexueller Belästigung ist die Rede. Als der Ex-Schlapphut 2006 darum bat, bis auf weiteres unbezahlten Urlaub nehmen zu dürfen, Wurde diesem Wunsch entsprochen. Bereits im Juli tauchte der Ex-Geheimdienstler dann im Fernsehen auf: Für die Pro 7-Produktion „Die Auswanderer“ ließ er sich mit der Kamera dabei begleiten, wie er im Westen Kanadas samt Familie eine Abenteuerranch für Touristen aufbaute. Aus dem mutmaßlichen Geheimnisverräter wurde ein Pferdeflüsterer. Mit beschränktem Erfolg: Sein Wunsch, wieder als Beamter in den Landesdienst zurück zu kehren, hatte die Ku-Klux-Klan-Affäre im Verfassungsschutz erst an die Öffentlichkeit gespült."
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...8e39a.html (http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ku-klux-klan-affaere-verfassungsschutz-entlastet.ae8497c3-8e80-49f4-9311-7c198c78e39a.html)

und gleich noch ne sexuelle Belästigung ins Spiel gebracht (wegen der besseren Glaubwürdigkeit? Strauss-Kahn-Syndrom?)

Nereus
27.10.2012, 23:52
@nereus
Du stellst ja echt heisse VTs auf, aber im Fall NSU ist alles möglich.
"zu verrückt" gibt es in diesem Theaterstück nicht.

Ich dachte an einen Mitleser mit Namen „Sonderermittler“. Der hatte sich kurz vorher angemeldet und nur einen Beitrag hier geschrieben. Weiter keinen, nicht vorher und nicht nachher im ganzen Forum. Bis zum 11.10. hat er noch interessiert mitgelesen. Dieser Strang hatte es ihm offenbar angetan. Enthielt sein Beitrag eine Warnung, versteckte Hinweise, Ablenkung auf falsche Fährten? Der Gedanke mit dem Reichstagsbrand schien ihm nicht zu passen?

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5709627&viewfull=1#post5709627

solaris
28.10.2012, 00:14
Ich dachte an einen Mitleser mit Namen „Sonderermittler“. Der hatte sich kurz vorher angemeldet und nur einen Beitrag hier geschrieben. Weiter keinen, nicht vorher und nicht nachher im ganzen Forum. Bis zum 11.10. hat er noch interessiert mitgelesen. Dieser Strang hatte es ihm offenbar angetan. Enthielt sein Beitrag eine Warnung, versteckte Hinweise, Ablenkung auf falsche Fährten? Der Gedanke mit dem Reichstagsbrand schien ihm nicht zu passen?

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5709627&viewfull=1#post5709627

sonderermittler schrieb:

sicher ist: wer in dieser sache weiterermittelt, fragen stellt, nachforschungen anstellt,
der legt sich mit den deutschen behörden an, weil er staatliche interessen gefährdet!

hatte ja freundlich nachgefragt,ob das eine Drohung ist oder eine Einladung

sonderermittler schrieb:

es stellt sich für mich die frage, warum bisher keine großen massenmedien die offiziellen aussagen in frage stellt und beginnt zu recherchieren!

Allerspätestens nach der jüngsten CSU-Strepp-Geschichte wissen alle,wie der Hase läuft in diesem Land.

Ingeborg
28.10.2012, 08:21
Es kam uns gleich seltsam vor. 110 Rechtsextremisten sollten untergetaucht sein, sagte der nach Links kuschende Nazijäger und Innenminister Friedrichs (Mitglied der Seehoferschen Hampelmann-CSU), dabei ist nicht einmal sicher, ob es überhaupt eine NSU gab. Das wird erst das Gericht feststellen. Aber die Nazigefahr hochzujubeln hat Konjunktur. Jetzt kommt heraus, daß lediglich 18 der 110 Personen wegen rechtsextremistischer Straftaten (also z. B. Hakenkreuz malen) gesucht werden. In den übrigen Fällen gehe es um Delikte ohne einen politisch motivierten Hintergrund, wie etwa Fahrerflucht oder nicht bezahlten Kindesunterhalt. Aha! Man fragt sich überhaupt, wie ein Deutscher verschwinden kann, ohne daß ihn die GEZ aufspürt. Wie kommt man an HartzIV, wenn man untergetaucht ist? Für eingebürgerte Mihigrus ist dies dagegen leicht. Man verschwindet eben wieder in die Türkei.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/untergetauchte-rechtsextreme-innenminister-friedrich-trug-dick-auf-a-863838.html

GB

Vor ein paar Tagen konnte die britische Zeitung The Telegraph aufdecken, dass britische Gefängnisse damit begonnen haben, eine große Anzahl Vergewaltiger, Sexualstraftäter und Schwerkriminelle freizulassen, sogar bevor sie die Hälfte ihrer Strafe abgesessen haben. Im Jahr 2011 profitierten 92 Vergewaltiger, 176 Sexualstraftäter und 6990 Schwerkriminelle Migrus von dieser wohlwollenden Regel.

http://www.d-intl.com/de/articles/editiorial/2012-10-25/gro-britannien-ein-polizeistaat

Skaramanga
28.10.2012, 08:50
Eben. Echtes "untertauchen" - also langfristig, nicht nur so für 1-2 Wochen - ist gar nicht so einfach. Mindestens brauchst Du mal eine zweite "echte" Identität, mit Ausweispapieren (Pass), am besten einer anderen Staatsangehörigkeit, Bankkonto, Kreditkarten, Führerschein und Fahrzeugpapiere, und allem drum und dran - und natürlich eine ständige Geldquelle.

Für all das brauchst Du entweder sehr viel Geld - oder staatliche Unterstützung von irgendwoher. Anders geht es nicht. Ansonsten hat man Dich ruck-zuck am Arsch, egal wo auf der Welt Du Dich herumtreibst.

solaris
28.10.2012, 11:15
Es kam uns gleich seltsam vor. 110 Rechtsextremisten sollten untergetaucht sein, sagte der nach Links kuschende Nazijäger und Innenminister Friedrichs (Mitglied der Seehoferschen Hampelmann-CSU), dabei ist nicht einmal sicher, ob es überhaupt eine NSU gab. Das wird erst das Gericht feststellen. Aber die Nazigefahr hochzujubeln hat Konjunktur. Jetzt kommt heraus, daß lediglich 18 der 110 Personen wegen rechtsextremistischer Straftaten (also z. B. Hakenkreuz malen) gesucht werden. In den übrigen Fällen gehe es um Delikte ohne einen politisch motivierten Hintergrund, wie etwa Fahrerflucht oder nicht bezahlten Kindesunterhalt. Aha! Man fragt sich überhaupt, wie ein Deutscher verschwinden kann, ohne daß ihn die GEZ aufspürt. Wie kommt man an HartzIV, wenn man untergetaucht ist? Für eingebürgerte Mihigrus ist dies dagegen leicht. Man verschwindet eben wieder in die Türkei.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/untergetauchte-rechtsextreme-innenminister-friedrich-trug-dick-auf-a-863838.html


Wieso ist der eigentlich noch im Amt?
Hat wohl ein paar Anrufe getätigt bei der Bundesmerkel (passt gut in die Berichte über die CSU in den letzten Tagen und Friedrich kommt ja auch von da)
Aufpassen sollten sie jedenfalls,daß demnächst nicht mal 10 Millionen + plötzlich abtauchen,weil sie die Schnauze voll haben von dieser Politik.

Wenn der wirklich was taugen würde,hätte er die NSU-Affäre vorbehaltlos aufgeklärt.Was stattdessen unter seiner Führung gelaufen ist,ist allgemein bekannt.
Auf der einen Seite Terrorgefahren aufblasen um an anderer Stelle VDS,Staatstrojaner und Generalverdacht zu fordern geht nunmal nicht.

Ingeborg
28.10.2012, 13:14
Wieso ist der eigentlich noch im Amt?
Hat wohl ein paar Anrufe getätigt bei der Bundesmerkel (passt gut in die Berichte über die CSU in den letzten Tagen und Friedrich kommt ja auch von da)
Aufpassen sollten sie jedenfalls,daß demnächst nicht mal 10 Millionen + plötzlich abtauchen,weil sie die Schnauze voll haben von dieser Politik.

Wenn der wirklich was taugen würde,hätte er die NSU-Affäre vorbehaltlos aufgeklärt.Was stattdessen unter seiner Führung gelaufen ist,ist allgemein bekannt.
Auf der einen Seite Terrorgefahren aufblasen um an anderer Stelle VDS,Staatstrojaner und Generalverdacht zu fordern geht nunmal nicht.

das wird nie passieren

der MICHEL regt sich nur auf:

wenn er nicht überall rauchen darf

wenn er sich Sorgen um den Juchtenkäferkot macht

Karl_Murx
28.10.2012, 16:08
das wird nie passieren

der MICHEL regt sich nur auf:

wenn er nicht überall rauchen darf

wenn er sich Sorgen um den Juchtenkäferkot macht

Wenn er persönlich mit den Folge von Multikulti konfrontiert ist oder wenn es ihm ans eigene Geld geht , dann reagiert auch der überzeugteste Linksgrün-Gutmenschmichel. Genau passiert jetzt bei der Euro-Krise.

Von vielen der Kampf-gegen-Rechts-Aktivisten würde man nicht mal die Nasenspitze sehen, wenn sie davon persönliche Nachteile zu befürchten hätten.

Michael Klonovsky

Nereus
29.10.2012, 00:16
http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/nsu-23742166_mbqf-1321214323-21001102/1,h=493.bild.jpeg

15.11.11 „NSU“-Bekennervideo vom VS?

Marathon: Vielleicht hat der Verfassungsschutz Wind von den Geschäften der späteren Opfer bekommen und wusste von deren geplanter Exekution.
Der VS schickt also einen Beamten zur Beobachtung und Dokumentierung los.
Der VS hat dann die Tatortfotos, die angeblich nicht mit den Polizeifotos übereinstimmen, und kann sie auch für andere Zwecke benutzen, etw zum framing von Rechtsradikalen.
Der VS macht also ein "Bekennervideo", gibt es Beate oder den "Handwerkern" und man "findet" dann die Beweise.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4970603&viewfull=1#post4970603

17.11.11. Bekennervideo an falsche Adressen der LINKEN verschickt?

Marathon: Denn einer der Briefe mit dem Video war an die "PDS in Sachsen" adressiert. Doch die PDS heißt schon seit vier Jahren nicht mehr PDS, sondern "Die Linke". Und auch die Büroadresse selbst, zu der die DVD ursprünglich geschickt werden sollte, gibt es seit 2007 nicht mehr.
STERN: http://www.stern.de/politik/deutschland/rechtsradikale-terrorzelle-nsu-zehn-morde-und-viele-offene-fragen-1751967.html

Ein Bekennervideo der Terrorzelle ist auch in Sachsen verschickt worden. Adressat war ein seit mehreren Jahren nicht mehr existierendes Büro der ehemaligen PDS in Riesa-Großenhain, wie der sächsische Parteichef der Linke, Rico Gebhardt, sagte. Da die Post zunächst die neue Adresse der Linke ermitteln musste, kam die DVD erst am Freitag an. Kurz nachdem das Auftauchen des Videos am Montag bekannt wurde, ist die DVD nach Angaben von Gebhardt von der Polizei beschlagnahmt worden.
FREI PRESSE http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Verfassungsschutz-geraet-ins-Visier-des-Landtags-artikel7817983.php
....
Die Polizei fand 4 DVDs in den Trümmern und die Täter sollen angeblich 2 DVDs an zwei PDS-Büros in Sachsen-Anhalt und in Sachsen geschickt haben.
Ob die DVDs einen bekannten Absender hatten oder anonym verschickt wurden ist nicht bekannt.

Das Drehbuch zu dem Video soll bei Holger Gerlach gefunden worden sein.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4974379&viewfull=1#post4974379

19.11.11, 21.58 Uhr Marathon: Kurzversion der Bekenner-DVD aufgetaucht

Die (Anmerkung: zweite, kürzere) Bekenner-DVD wurde am 6. November 2011 im Briefzentrum Leipzig abgefertigt.
http://www.derwesten-recherche.org/2011/11/wer-sind-die-nsu-unterstuetzer/

http://www.derwesten-recherche.org/wp-content/uploads/2011/11/DVD-300x300.jpg

http://www.derwesten-recherche.org/wp-content/uploads/2011/11/NSU_DVD11-300x224.jpg



Neuer Kurzfilm der Terroristen aufgetaucht

15. November 2011 von David Schraven | Keine Kommentare

Die Neonazis haben ihre Bekenner-DVD in eine pinke Plastikhülle gesteckt. Sie spielen mit dem Symbol des cleveren Paul Panther, der den Polizisten überlegen ist.

Die Neonazis haben ihre Bekenner-DVD in eine pinke Plastikhülle gesteckt. Sie spielen mit dem Symbol des cleveren Paul Panther, der den Polizisten überlegen ist.
In Berlin ist eine neuer Film der rechtsextremen Terrorgruppe “Nationalsozialistischer Untergrund” aufgetaucht. Der Film befand sich ebenfalls auf einer DVD mit dem Titel “NSU_DVD1″, die Medien zugespielt werden sollte. In dem etwa 90 Sekunden langen Film sind die Anfangsszenen des bereits bekannten Bekennerfilms über die so genannten “Döner-Morde” zu sehen. Allerdings ist die Kurzversion des Film eingerahmt von einer weiteren Cartoon-Zeichnung. Der Film trägt den Titel “Frühling”. Der Film hat in dieser Kurzversion nur eine Musikspur, keine Tonspur. Er ähnelt einem Internet-Teaser, mit dessen Hilfe in einer Kurzfassung Zuschauer für die längeren Version des Filmes eingefangen werden sollen. Nach meinen Recherchen wurden beide Filme spätestens am 22. Dezember 2007 fertig gestellt und auf DVD gebrannt.
[...]
Die nun aufgetauchte DVD wurde am 6. November 2011 im Briefzentrum Leipzig abgefertigt.
http://www.derwesten-recherche.org/2011/11/neuer-kurzfilm-der-terroristen-aufgetaucht/

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4978430&viewfull=1#post4978430

19.11.11, 22.26 Uhr Marathon desinformiert über den DVD-Titel „Frühling“:

Warum eigentlich hat die DVD den Titel "Frühling"?

Die Morde geschahen nicht im Frühling, ebensowenig die Herstellung oder die Veröffentlichung der DVD.
Michele Kiesewetterwurde zwar im Frühling ermordet, aber deren Fall sollte erst auf DVD Nr.2 behandelt werden.

Die Einteilung nach Jahreszeiten hingegen findet man auch auf den Propagandazeitungen der al Kaida namens "Inspire".
Vielleicht hat das der selbe Geheimdienst dran gearbeitet?
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4978499&viewfull=1#post4978499

Seltsame Interpretation des später gesperrten Foris MARATHON, der sonst sehr fleißig ermittelte und viele Detailinformationen aus ungewöhnlichen Quellen brachte.
Er tauchte aber erst im aktuellen Faden plötzlich auf, als GAWEN am 15.11.11 um 00.34 Uhr auf die „Erschiessungs-Formulierung“ des Thüringer Innenministers Geibert in einem Video hingewiesen hatte.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=4969704&viewfull=1#post4969704

Bei der „Frühlings-CD“, dem „NSU-Bekennervideo“, dachte MARATHON also gleich an einen Unterstützergeheimdienst der al Kaida Propagandazeitung „Inspire“? Für welchen Geheimdienst mag dieser Inspirierte wohl tätig gewesen sein? Für „Schild und Schwert der Partei“?

Warum desinformierte Marathon hier, wo doch jeder Grundschüler das Bildrätsel lösen kann und soll (?): Landschaft im Frühling, Straße, Haus, Paule Panther klingelt an einem Haus mit dem Schild NSU, Bildunterschrift „FRÜHLING“ - also Paule Panther besucht die Bewohner des Hauses in der Frühlingstraße, wo die 3 „Nazi-Terroristen“ im Siedlungsheim in der Frühlingstraße 26 in 08058 Zwickau - zwischen verschiedenen Blumennebenstraßen - zu finden sind!

Also nicht der VS, die Medien oder die Linke, sondern eine Desinformations- und Zersetzungs-Kampagne der „Stasi im Untergrund“ ? Genauer: der HVA-Abteilung X? Um alte Seilschaften in der heutigen Politik abzusichern und zu fördern?

Beispiele:
Geheuchelt, gelogen, gefälscht: 26 Jahre im Dienst der "Firma"

Der frühere Oberstleutnant der Stasi-Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) Günter Bohnsack gilt bei vielen seiner ehemaligen Genossen als Nestbeschmutzer und Verräter. Telefonisch erreichen ihn Beschimpfungen, schreckt man auch nicht vor Bedrohungen zurück. Begegnet er zufällig jemandem aus der alten Wolfschen Garde, herrscht eisige Atmosphäre.
Weil der Stasi-Offizier, der 26 Jahre der "Firma" diente und dort psychologische Kriegsführung betrieb, restlos mit seiner Vergangenheit gebrochen hat, ist er in den Augen der einstigen Schild- und Schwertknappen zur Unperson geworden.
...
"Wir haben in der Abteilung X der HVA geheuchelt, gelogen, gefälscht, vieles erfunden und versucht, dieses Material in westlichen Medien unterzubringen. Wenn andere noch heute stolz auf diese Drecksarbeit sind, ich bin es nicht", sagt er. Quelle: Berliner Morgenpost Blickpunkt, Sonntag, 22. Dezember 1996

Aus der Stasi-Giftküche der HVA und der sowjetischen Desinformationsabteilungen:
http://www.politikforen.net/showthread.php?122066-Oma-Klarsfeld-will-bei-der-Bundespräsidentenwahl-kandidieren&p=5204699&viewfull=1#post5204699

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5037938&viewfull=1#post5037938

Stasi: TRICKSEN, LÜGEN, TÄUSCHEN
(aus: "Rheinischer Merkur" v. 4.6.2009)
http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=threadview&t=3558326&pg=1

Ende 2007: HVA Treffen in Dänemark
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/hva-tagung-in-daenemark-die-butterfahrt-der-stasi-offiziere-1488480.html

Ingeborg
29.10.2012, 14:37
Während die mutmaßlichen rassistischen Killer von Jonny K. in Berlin wieder auf freiem Fuß sind oder bei 20 Grad in einem Café in Istanbul BILD ein Interview gibt, berichtet die deutsche Presse erleichtert, dass die 832.000 Euro Zahlungen an die “NSU-Opfer” nun abgeschlossen sind.

[mehr]

http://www.pi-news.net/2012/10/nsu-opfer-832-000-euro-punktlich-uberwiesen/#more-288371

fatalist
30.10.2012, 01:02
18 statt über 100 untergetauchte "NSU´ler", ich lach mich tot.

Deutschlands Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte vor über hundert flüchtigen rechtsextremisten gewarnt, gegen die ein Haftbefehl bestehe. Sein eigenes Ministerium hat diese Zahl deutlich nach unten korrigiert. Demnach werde nur nach 18 Menschen wegen rechtsetremistischer Straftaten gefahndet.
http://altermedia-deutschland.info/content.php/2446-Ministerium-korrigiert-Zahl-fluechtiger-Rechtsextremer-nach-unten
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d5f2cf0f6d.0.html

Innenminister Friedrich verbreitete Falschmeldung über gefährliche Neonazis (http://kompakt-nachrichten.de/2012/10/innenminister-friedrich-verbreitete-falschmeldung-uber-gefahrliche-neonazis/)

Berlin (fm). Vor einer Woche schockierte Bundesinnenminister Friedrich die Öffentlichkeit. Laut seiner Aussage seien 110 Neonazis in den Untergrund abgetaucht, da gegen sie ein Haftbefehl vorliegen würde. Diese Personen würden scheinbar eine enorme Bedrohung für die Bevölkerung darstellen. Es entstand der Eindruck, daß diese angeblichen Neonazis genauso gefährlich seien wie die sogenannten NSU-Terroristen und daß diese ebenso jederzeit Anschläge und Morde in Deutschland verüben könnten. Politiker aller Bundestagsparteien hatten schockiert auf die hohe Zahl reagiert und Konsequenzen gefordert. Doch nun stellt sich heraus: Bei der Mehrzahl dieser angeblich gefährlichen „Neonazis“ handelt es sich um Personen, denen lediglich Fahrerflucht oder nicht bezahlter Unterhalt vorgeworfen wird – jeweils Delikte ohne politischen Hintergrund.

http://kompakt-nachrichten.de/2012/10/innenminister-friedrich-verbreitete-falschmeldung-uber-gefahrliche-neonazis/

An der Meldung stimmte jedoch immer noch deutlich mehr, nämlich ca 18 von 100, als bei der wilden Doppeluwe Mörderstory.
:hd:

Untergrundkämpfer
30.10.2012, 15:43
Es gibt noch lange kein richterliches Urteil. Aber das Geld fliesst kräftig:

NSU-Opfer erhalten 900.000 Euro Entschädigung (http://www.spiegel.de/panorama/nsu-opfer-erhielten-900-000-euro-entschaedigung-a-863960.html)


Sie verloren Angehörige durch den Neonazi-Terror und wurden von der Polizei als Verdächtige behandelt. Wie nun bekannt wurde, sind NSU-Opfer vom Staat entschädigt worden. Weitere Zahlungen seien unwahrscheinlich, heißt es in einem Zeitungsbericht.

Berlin - Die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) sind von der Bundesregierung mit 900.000 Euro entschädigt worden. Das teilte das Bundesjustizministerium mit. Die Entschädigungszahlungen stammen aus einem Fonds für die Opfer extremistischer Übergriffe, der nach Bekanntwerden der rechtsextremen Mordserie um eine Million Euro aufgestockt worden war.

Angehörige und überlebende Opfer sollten als rasches politisches Signal unbürokratisch eine Pauschale zwischen 5000 und 10.000 Euro erhalten. Darüber hinaus wurden laut Ministeriumsangaben nach einer Einzelfallprüfung zusätzliche Härtefall-Leistungen gewährt, die in der Summe von 900.000 Euro enthalten sind.


Die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) hatte zuvor unter Berufung auf einen Bericht des Bundesamtes für Justiz eine Summe von rund 830.000 Euro genannt - diese Zahl stammt jedoch von August und ist inzwischen überholt.

Zur genauen Verteilung der Gelder wollte sich das Justizministerium aus Rücksicht auf die Betroffenen nicht äußern. Schließlich sei der Tod eines nahen Angehörigen ohnehin nicht mit Geld aufzuwiegen, erklärte eine Sprecherin.

Die NOZ berichtete unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesjustizministeriums vom März 2012, dass Ehepartner und Kinder der ermordeten neun Kleinunternehmer eine Pauschale von je 10.000 Euro erhalten, Geschwister 5000 Euro. Die Familien bekommen zudem die Beerdigungskosten erstattet. An die Betroffenen der beiden Bombenanschläge in Köln seien insgesamt 140.000 Euro überwiesen worden.

Weitere Entschädigungen sind dem Bericht zufolge eher unwahrscheinlich, da das Bundesamt für Justiz über die vorliegenden Anträge für Härteleistungen im Wesentlichen entschieden habe.

Der NSU wird für die Morde an neun türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern und einer Polizistin verantwortlich gemacht. Das rechtsextreme Trio flog vor etwa einem Jahr auf, als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sich nach einem missglückten Bankraub das Leben nahmen und Beate Zschäpe die konspirative Wohnung in Zwickau in Brand setzte.

Nereus
30.10.2012, 16:07
Nur damit wir uns richtig verstehen: Die NSU-Geschichte stimmt IMO überhaupt nicht. Das ist ne Geheimdienst-orchestrierte Verarsche wie die Sauerlandbomber und das RAF-Phantom...

Was Geronimo im anderen Faden nicht verstehen konnte, will ich hier mal versuchen vorsichtig aufzuklären.

Stichworte „alter Fuchs, Kampftaucher bei der NVA“. Was mag das wohl für eine Tschekistenlaufbahn gewesen sein?
http://web.ard.de/media/pdf/radio/radiofeature/rechter_terror_sendemanuskript.pdf

KAMPFSCHWIMMER bei der AGM / S; Seite 135 (klick hier) (http://books.google.de/books?id=R5JIDMhJluIC&pg=PA132&lpg=PA132&dq=Die+Eeinsatz-+und+Kampfgrunds%C3%A4tze+tschekistischer+Einsatzk ader+bei+der+Durchf%C3%BChrung+offensiver+tschekis tischer+Kampfma%C3%9Fnahmen+im+Operationsgebiet&source=bl&ots=LJ_ai2kzZg&sig=fVTfQv21-tuIxNdyWb-rBljX8BU&hl=de&ei=PiT9S6riO4zbsAaelNyfCA&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CBYQ6AEwAA#v=onepage&q&f=false)

Die Ceska im Geigenkasten für den DDR James Bond mit der Lizenz zum Töten:
http://www.runde-ecke-leipzig.de/sammlung/index.php?inv=15384

"Wir erschießen den Täter und dann ist die Welt wieder heil!" (ab 4:10 min)


http://www.youtube.com/watch?v=RwK1wa6la5Y&feature=player_embedded

“Der gezielte tödliche Schuß wird nicht erwähnt“
Auszug aus dem DDR-„Gesetz über die Aufgaben und Befugnisse der Deutschen Volkspolizei“ vom 11. Juni 1968


§ 17. Anwendung von Schußwaffen. (1) Schußwaffen dürfen nur im äußersten Falle angewendet werden, wenn ändere Maßnahmen der körperlichen Einwirkung ohne oder mit Hilfsmitteln erfolglos blieben oder offensichtlich keinen Erfolg versprechen. Die Anwendung von Schußwaffen gegen Personen ist erst dann zulässig, wenn durch Waffenwirkung gegen Sachen der Zweck nicht erreicht wird.
(2) Die Anwendung von Schußwaffen ist gerechtfertigt:
a) um die unmittelbar bevorstehende Ausführung oder die Fortsetzung einer Straftat zu verhindern, die sich den Umständen nach als ein
- Verbrechen gegen die Souveränität der Deutschen Demokratischen Republik, den Frieden, die Menschlichkeit und die Menschenrechte
- Verbrechen gegen die Deutsche Demokratische Republik
- Verbrechen gegen die Persönlichkeit
- Verbrechen gegen die allgemeine Sicherheit oder gegen die staatliche Ordnung oder
- anderes Verbrechen, das insbesondere unter Anwendung von Schußwaffen oder Sprengmitteln begangen werden soll oder ausgeführt wird, darstellt
b) zur Verhinderung der Flucht oder zur Wiederergreifung von Personen
- die eines Verbrechens dringend verdächtig sind oder wegen eines Verbrechens festgenommen oder verhaftet wurden
- die eines Vergehens dringend verdächtig sind, wegen eines Vergehens festgenommen, verhaftet oder zu einer Strafe mit Freiheitsentzug verurteilt wurden und wenn Anhaltspunkte vorliegen, daß von Schußwaffen oder Sprengmitteln Gebrauch gemacht oder in anderer Weise die Flucht mittels Gewalt oder tätlichen Angriffs gegen die mit der Durchführung der Festnahme, Verhaftung, Bewachung oder Beaufsichtigung Beauftragten durchgeführt wird oder daß die Flucht gemeinschaftlich begangen wird
- die zu einer Strafe mit Freiheitsentzug verurteilt und in die strenge oder allgemeine Vollzugsart eingewiesen wurden
c) gegen Personen, die wegen eines Verbrechens oder Vergehens Festgenommene, Verhaftete oder zu einer Strafe mit Freiheitsentzug Verurteilte mit Gewalt zu befreien versuchen oder dabei behilflich sind.
(3) Die Anwendung von Schußwaffen ist durch Zuruf oder Abgabe eines Warnschusses anzukündigen, sofern nicht die unmittelbar bevorstehende Gefahr nur durch die gezielte Anwendung der Schußwaffe verhindert oder beseitigt werden kann.
(4) Bei der Anwendung von Schußwaffen ist das Leben der Person nach Möglichkeit zu schonen. Verletzten ist unter Beachtung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen Erste Hilfe zu erweisen, sofern es die Durchsetzung der polizeilichen Maßnahme zuläßt.
(5) Die Anwendung von Schußwaffen gegen Personen, die sich dem äußeren Eindruck nach im Kindesalter befinden, ist unzulässig. Das gleiche gilt, wenn unbeteiligte Personen gefährdet werden können. Gegen Jugendliche und weibliche Personen sind nach Möglichkeit Schußwaffen nicht anzuwenden.
(6) Die Anwendung von Schußwaffen regelt sich im einzelnen nach der vom Minister des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei zu erlassenden Schußwaffengebrauchsbestimmung,
http://www.verfassungen.de/de/ddr/polizeigesetz68.htm

Was lief falsch beim Wohnmobil und mußte korrigiert werden?

fatalist
31.10.2012, 05:43
Zschäpe soll endlich reden! Über ihren Ausländerhass!


Berlin (dapd). Die Beauftragte der Bundesregierung für die Opfer der Terrorgruppe NSU, Barbara John, appelliert an die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe ihr Schweigen zu brechen. "Sie sollte reden und restlos alles berichten", sagte John der Nachrichtenagentur dapd. "Wenn sie auch nur eine klitzekleine Faser Herz hat, würde sie das tun." Zschäpe sei die einzige, die den Angehörigenn der Opfer Antworten auf die offenen Fragen geben könne.
Wenn die einzige Überlebende der Gruppe sich zu den Taten einlassen würde, könnten die Betroffenen endlich wissen, "dass der einzige Grund für die Geschehnisse im Hass der Täter und ihrer Unterstützer" zu finden sei. Sie fürchte jedoch, dass ein Mensch, der sich an derartigen Taten beteilige, dazu nicht imstande sei, sagte John. "Ich hoffe, dass ich mich irre."

http://www.welt.de/newsticker/news3/article110382658/NSU-Opferbeautragte-John-fordert-Antworten-von-Zschaepe.html

Gut, dass die olle Schrulle schon weiss, ob und warum der NSU mordete :hdf:
Widerlich!


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe versprochen, alles zu tun, um die Hintergründe der Taten aufzuklären. John zeigte sich davon überzeugt, dass Merkel auch geglaubt habe, sie könne dieses Versprechen einlösen. "Aber es hat sich gezeigt, dass dies nicht möglich ist", sagte sie. Der Apparat löse sich von der politischen Führung. "Es tut sich ein Abgrund zwischen ihnen auf", sagte sie.

Merkel hat auch im Fall Buback dieselbe grosse Fresse riskiert, "endlich nach über 30 Jahren muss restlos aufgeklärt werden", und gleichzeitig die Akten gesperrt und den Wissenden aus BKA und BfV die Aussage vor Gericht untersagt.

:hd:

fatalist
31.10.2012, 06:20
30.10.2012 Thüringer Allgemeine:
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Umfangreiche-Anklage-gegen-Zschaepe-steht-bevor-1633472180


Umfangreiche Anklage gegen Zschäpe steht bevor


http://media201.zgt.de.cdn.thueringer-allgemeine.de/0066DADB_9DE320DF3F84AB0514F4C381F89CCA84Beate Zschäpe, die einzige Überlebende des Neonazi-Trios, muss mit einer Anklage wegen mehrfachen Mordes rechnen. Archiv-Foto: Frank Doebert/dapd


Sie ist das einzige überlebende mutmaßliche Mitglied der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU): Am 8. November 2011 stellte sich Beate Zschäpe der Polizei in Jena. Vier Tage zuvor, am 4. November 2011 hatten sich Zschäpes Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach einem Banküberfall in Eisenach in einem Wohnmobil das Leben genommen.

Sie wurden "verselbstmordet", nichts Genaues weiss man nicht, zumal mehrfach obduziert wurde mit unterschiedlichem Ergebnis, bzw. die Obduktionsergebnisse mutmasslich an die Zeugenaussagen der Einsatzkräfte vor Ort angepasst werden mussten.

Der bezeugte "3. Mann, der nach den Schüssen aus dem Wohnmobil kam" ist kein Thema mehr...


Karlsruhe. Rund ein Jahr später steht die Bundesanwaltschaft kurz vor einer umfangreichen Anklage gegen die 37-jährige Zschäpe, die als Mitbegründerin der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle gilt. Die Gruppierung soll von 2000 bis 2007 zehn Menschen aus rechtsextremistischen Motiven heraus ermordet haben.Am 11. November 2011 hatte die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. In der Folge zeigte sich das ganze Ausmaß der mutmaßlich vom NSU begangenen Morde an neun ausländischstämmmigen Kleinunternehmern und einer Polizistin in Heilbronn. Insgesamt gibt es in dem Verfahren 13 Beschuldigte. Ein Jahr nach Auffliegen der Terrorzelle wird nun bis Mitte November mit der Anklage gegen Zschäpe und zumindest gegen einige der mutmaßlichen NSU-Unterstützer gerechnet.

In der Folge zeigte sich lediglich, dass vertuscht und manipuliert wurde, um die Verstrickung der Geheimdienste von Anfang an, also spätestens seit dem "Untertauchen" 1998 zu verschleiern.

Das Trio war höchstwahrscheinlich komplett aus V-Leuten gebacken worden, samt V-Mann-Unterstützerumfeld, um "rechten Terror" mit der NPD in Verbindung bringen zu können, denn 1998 liefen die Vorbereitungen für das NPD-Verbotsverfahren ab Januar 2000, welches dann "wegen zuvieler V-Leute" 2003 verworfen wurde.



In der ersten Zeit von Zschäpes Untersuchungshaft, die inzwischen mehrfach verlängert wurde, gab es noch die Hoffnung, dass sie "auspacken" würde. Doch die 37-Jährige schweigt bis heute. Die Bundesanwaltschaft hat nach eigener Einschätzung trotzdem genug Material gesammelt, um Zschäpe anklagen zu können: Mehr als 500 Aktenordner mit Ermittlungsergebnissen liegen vor

Die Verurteilung wird auf jeden Fall kommen, es steht zuviel auf dem Spiel, und eine unabhängige Justiz gibt es in der BRD bekanntlich nicht. "Gewaltenverschränkung" statt Gewaltenteilung, lachhaft.


Anklage wegen mehrfachen Mordes denkbarDie Anklageerhebung wird voraussichtlich vor dem Oberlandesgericht München erfolgen. Denn in Bayern liegt ein räumlicher Schwerpunkt der Taten. Fünf der zehn Morde wurden im Freistaat begangen - drei in Nürnberg und zwei in München. Der Prozess vor dem Staatsschutzsenat des OLG München dürfte im Frühjahr 2013 beginnen.Inzwischen deutet vieles darauf hin, dass Zschäpe mit einer Anklage nicht nur wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und besonders schwerer Brandstiftung, sondern auch wegen mehrfachen Mordes rechnen muss. Damit drohte ihr lebenslange Haft.Ihr könnte demnach eine Beteiligung an den zehn Mordtaten vorgeworfen werden, die mutmaßlich von Mundlos (38) und Böhnhardt (34) verübt worden sein sollen. Der Vorwurf der Beteiligung kann juristisch als Mittäterschaft oder Beihilfe zum Mord gefasst werden. Denn die Ermittler gehen offenbar davon aus, dass Zschäpe von den Mordtaten Kenntnis hatte und eingeweiht war.

Kein Wunder, dass sie eisern schweigt.
Ich vermute: Erst der Deal, dann die Aussage.
Ohne Deal gar nichts...


Hier gibt es eine interessante Parallele zur früheren RAF-Terroristin
Verena Becker, die im Zusammenhang mit dem Buback-Attentat von 1977 als "Mittäterin" angeklagt wurde. Letztlich wurde
Becker dann aber lediglich wegen psychischer Beihilfe zum Mord verurteilt. Sie habe die Täter in ihrem Tatentschluss bestärkt, befand das Oberlandesgericht Stuttgart. Ihr konnte aber nicht nachgewiesen werden, an der Tatausführung oder an konkreten Vorbereitungen beteiligt gewesen zu sein

Die interessante Parallele existiert nicht wirklich, denn einen Tag nach Karlsruhe wurde nicht mehr nach einer Frau gesucht, die laut mehrerer Zeugen (27!!!) die tödlichen Schüsse abgab, sondern nach 3 Männern.

Verena Becker (mutmassliche V-Frau) wurde gar nicht wegen des Buback-Mordes angeklagt, sondern wegen Schüssen auf Polizeibeamte bei ihrer Festnahme ein paar Wochen später, wo sie die Mordwaffe bei sich führte.

Verena Becker hält den Begnadigungsrekord in der BRD für "lebenslänglich": Keine 12 Jahre.
Die Akte über ihre frühe Begnadigung ist teilweise gesperrt, wohl weil ihre Spitzeltätigkeit gelobt wurde.

Im 2010-2012er Prozess, den Buback-Sohn Michael erzwungen hatte, mauerte der Staat.
Dort liegt die Parallele zum "NSU".


Mittäterschaft setzt gemeinsamen Tatplan vorausIm Fall Zschäpe erscheint es aber denkbar, dass ihr der vergleichsweise schärfere Vorwurf der Mittäterschaft gemacht wird. Dazu müsste sie auf Grundlage eines "gemeinsamen Tatplans" eigene Tatbeiträge geliefert haben. In einem BGH-Beschluss zur Fortdauer der U-Haft vom Februar 2012 hieß es, innerhalb des Terrortrios habe Zschäpe laut Aussagen anderer Beschuldigter "eine im Verhältnis zu Böhnhardt und Mundlos durchaus gleichberechtigte Stellung" innegehabt. Die in der Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf einsitzende Zschäpe selbst hatte bei ihrer Festnahme gesagt, nach dem Untertauchen sei sie mit Böhnhardt und Mundlos eine Art "Familie" gewesen.

Die Bundesanwaltschaft mal wieder. Komplizen der Geheimdienste?



Mit Spannung wird auch erwartet, wie sich die Anklage zum Heilbronner Mord an der ausThüringen stammenden 22-jährige Polizistin
Michèle Kiesewetter vom April 2007 verhalten wird. Bislang sahen die Ermittler keine Anhaltspunkte dafür, dass das Motiv für diese Tat in der Person
Kiesewetters begründet ist, sondern
Kiesewetter und ein - schwer verletzter - Kollege nur deshalb Opfer wurden, weil sie Polizeibeamte waren.
Gewagt, sehr gewagt. Man könnte auch sagen: "Überhaupt nicht stichhaltig für Ausländerhasser"



Im Sommer 2012 war zwar öffentlich bekannt geworden war, dass zwei Polizisten der Bereitschaftspolizei Böblingen dem deutschen Ableger des rassistischen Geheimbunds Ku Klux Klan (KKK) angehört hatten. Einer von ihnen war der Zugführer der Polizistin
Kiesewetter. Die Bundesanwaltschaft hat aber bislang betont, dass sie keinen Zusammenhang mit dem NSU-Mord sieht.

Der Staat hat sich zu sehr aus dem Fenster gelehnt, um noch andere Motive für die Mordserie (und andere Täter) in Erwägung zu ziehen.

Das Ding wird jetzt durchgezogen, Widerspruch seitens der Medien ist nicht zu erwarten.

Gawen
31.10.2012, 07:02
Gut, dass die olle Schrulle schon weiss, ob und warum der NSU mordete :hdf:
Widerlich!

Blanke Angst! :D

Der FDPler sagt es ja deutlich:

"Der FDP-Politiker Wolff will nun im Ausschuss dafür werben, dass die Aufklärung nach der Wahl fortgesetzt wird. "Nur so werden wir den Opfern gerecht, können die Aktenfülle und die Komplexität der Zusammenhänge aufarbeiten", sagte der FDP-Politiker. "Die Wahrheit ist, dass wir nach fast einem Dreivierteljahr intensiver Aufklärungsarbeit immer noch mehr offene Fragen vor uns sehen als zufriedenstellende Antworten", sagte Wolff."

http://www.welt.de/newsticker/news3/article110408786/NSU-Ausschuss-soll-nach-Bundestagswahl-weiterarbeiten.html

Karl_Murx
31.10.2012, 11:38
30.10.2012 Thüringer Allgemeine:
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Umfangreiche-Anklage-gegen-Zschaepe-steht-bevor-1633472180

[quote]Sie wurden "verselbstmordet", nichts Genaues weiss man nicht, zumal mehrfach obduziert wurde mit unterschiedlichem Ergebnis, bzw. die Obduktionsergebnisse mutmasslich an die Zeugenaussagen der Einsatzkräfte vor Ort angepasst werden mussten.

Die behördlichen Versionen des Tathergangs und der Art, wie die beiden Uwes zu Tode gekommen sein sollen, wechselten ständig. Mal sollen die beiden sich gegenseitig erschossen haben, mal hatte Mundlos zuerst Böhnhardt erschossen, dann schnell das Wohnmobil angezündet und sich anschließend selbst getötet, was in einem Zeitraum von ungefähr 15 Sekunden passiert sein müßte. Einmal soll Mundlos durch einen Kopfschuß, dann wieder durch einen Brustschuß gestorben sein. Nach einer der vielen wechselnden Versionen soll der Tod von Mundlos durch eine Pistole, dann wieder - was wohl die letzte bekannte behördliche Version ist - durch eine Langwaffe, konkret eine Pumpgun, gestorben sein. Das ist natürlich bei einem Selbstmord und in einer solchen Lage nicht unbedingt die praktikabelste und gängigste Art, sich zu erschießen, zumal in dem ausgebrannten Wohnmobil eine voll funktionsfähige P2000, nämlich die Dienstwaffe der 2007 in Heilbronn getöteten Polizisten Michele Kiesewetter, gefunden worden sein soll. Warum hatte Mundlos sich nicht dieser Waffe bedient?

http://www.sueddeutsche.de/politik/selbstmord-der-rechtsterroristen-mundlos-und-boehnhardt-raetselhafte-letzte-sekunden-im-wohnmobil-1.1244141-2

Solche Ungereimtheiten wurden anfänglich von der Mainstreampresse noch hinterfragt:


http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Viele-Raetsel-ums-Zwickauer-Terror-Trio-artikel7814423.php

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Nach-Bankueberfall-in-Eisenach-raetselhafter-Tod-im-Wohnwagen-2044156021

http://www.bild.de/news/inland/nsu/wie-starben-die-beiden-killer-nazis-wirklich-21129736.bild.html



Der bezeugte "3. Mann, der nach den Schüssen aus dem Wohnmobil kam" ist kein Thema mehr...

Bei den damals anwesenden Zeugen in Eisenach-Stregda und den Leuten vor Ort sehr wohl.

http://www.stern.de/politik/deutschland/zwickauer-terrorzelle-das-raetsel-von-eisenach-1753339.html



In der Folge zeigte sich lediglich, dass vertuscht und manipuliert wurde, um die Verstrickung der Geheimdienste von Anfang an, also spätestens seit dem "Untertauchen" 1998 zu verschleiern.

Du hattest ja erwähnt, daß der Zeitpunkt des "Untertauchens" des mörderischen Doppel-Trios "NSU" 1998 mit dem Jahr des Amtsantrittes der rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder zusammenfällt, die dann ein Verbotsverfahren gegen die NPD in die Wege leitete. Zu diesem Zweck dürfte dem Verfassungsschutz die Aufgabe erteilt worden sein, belastendes Material gegen diese Partei zu finden und, wenn nötig, zu fabrizieren. Genau in diesen Zusammenhang sind Verfassungsschutzkreationen wie der "Thüringer Heimatschutz" bzw. der "Nationalsozialistische Untergrund" zu rücken.


Das Trio war höchstwahrscheinlich komplett aus V-Leuten gebacken worden, samt V-Mann-Unterstützerumfeld, um "rechten Terror" mit der NPD in Verbindung bringen zu können, denn 1998 liefen die Vorbereitungen für das NPD-Verbotsverfahren ab Januar 2000, welches dann "wegen zuvieler V-Leute" 2003 verworfen wurde.





Die Verurteilung wird auf jeden Fall kommen, es steht zuviel auf dem Spiel, und eine unabhängige Justiz gibt es in der BRD bekanntlich nicht. "Gewaltenverschränkung" statt Gewaltenteilung, lachhaft.

Glaubwürdiger und in den Augen der Leute legitimer werden damit Justiz und Politik des Landes nicht werden. Eher im Gegenteil.




Kein Wunder, dass sie eisern schweigt.
Ich vermute: Erst der Deal, dann die Aussage.
Ohne Deal gar nichts...

Zschäpes Anwälte kommen logischerweise ihrem Auftrag nach, das Beste für ihre Mandantin zu erreichen. Die Frage ist, wie ein solcher Deal funktionieren soll, wenn sie auf der einen Seite bei der Verbreitung der behördlichen Version mitspielen soll und sie auf der anderen Seite, wie großspurig durch die GBA angekündigt, wegen Beihilfe zu Morden und Terrorakten angeklagt werden soll, was ja wohl bei Verurteilung eine langjährige bzw. lebenslange Haftstrafe beinhaltet.



Die interessante Parallele existiert nicht wirklich, denn einen Tag nach Karlsruhe wurde nicht mehr nach einer Frau gesucht, die laut mehrerer Zeugen (27!!!) die tödlichen Schüsse abgab, sondern nach 3 Männern.

Verena Becker (mutmassliche V-Frau) wurde gar nicht wegen des Buback-Mordes angeklagt, sondern wegen Schüssen auf Polizeibeamte bei ihrer Festnahme ein paar Wochen später, wo sie die Mordwaffe bei sich führte.

Verena Becker hält den Begnadigungsrekord in der BRD für "lebenslänglich": Keine 12 Jahre.
Die Akte über ihre frühe Begnadigung ist teilweise gesperrt, wohl weil ihre Spitzeltätigkeit gelobt wurde.

Im 2010-2012er Prozess, den Buback-Sohn Michael erzwungen hatte, mauerte der Staat.
Dort liegt die Parallele zum "NSU".


Die Bundesanwaltschaft mal wieder. Komplizen der Geheimdienste?

So der Mechanismus, wie staatliche illegale Aktivitäten durch die Justiz sanktioniert und verdeckt worden sind.



Gewagt, sehr gewagt. Man könnte auch sagen: "Überhaupt nicht stichhaltig für Ausländerhasser"

Allerspätestens seit der Aktenschredderaktion des Bundesverfassungsschutzes, die einen Tag nach dem Publikwerden des sog. "NSU" stattfand - von Akten also, die es gemäß der anfänglichen Aussage des VS, noch nie von den Mitgliedern dieses "NSU" gehört oder gar Kontakt zu ihnen gehabt zu haben, überhaupt nicht geben dürfte - sollte auch dem Gutgläubigsten klar sein, daß hier der Staat von Anfang bis Ende seine Hände im Spiel hatte. Wer sich so verhält wie der Verfassungsschutz, eine staatliche Behörde, hat etwas zu verbergen.



Der Staat hat sich zu sehr aus dem Fenster gelehnt, um noch andere Motive für die Mordserie (und andere Täter) in Erwägung zu ziehen.

Das Ding wird jetzt durchgezogen, Widerspruch seitens der Medien ist nicht zu erwarten.

Also wird beim Auffliegen der wahren Hintergründe auch die Regierung, die so etwas betreibt, mit den Verantwortlichen untergehen.

solaris
31.10.2012, 17:08
Neu in COMPACT: NSU-Morde und die Spur der Stasi-Waffen

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/10/26/neu-in-compact-nsu-morde-und-die-spur-der-stasi-waffen/


darin ein Kommentar:
Interessant ist, daß am 04.10.2011, also etwa vier Wochen vor dem angeblichen Selbstmord der beiden Uwes im Wohnmobil unter Hinterlassung einer mehr als suspekten “Beweisorgie” (die einzigen langgesuchten Tatwaffen, die dort nicht aufgefunden wurden, dürften die in den Mordfällen Kennedy und Lincoln verwendeten sein), sich im schwäbischen Laichingen ein weiterer Mord ereignete, der sich in der Berichterstattung der Presse geradezu wie ein zehnter “Dönermord” liest.
Welche Waffe zu diesem Verbrechen verwendet wurde, läßt sich aus dem unten verlinkten Presseartikel leider nicht entnehmen. Wäre es eine Ceska, hätte der Staat wohl ein klitzekleines Problem:
Zitat:
»Warum Muhittin L. an jenem Morgen des 4. Oktober 2011 während der Arbeit vor seinem Laden in Laichingen im Alb-Donau-Kreis um die nächste Ecke bog, ist unklar. Nur eines ist klar: Dort traf er auf seinen Mörder.
Sonst aber ist vieles ungewiss in diesem mysteriösen Fall, um dessen Aufklärung sich zeitweise 50 Polizisten in der Sonderkommission „Blume“ bemühten. Bis heute konnten die Beamten, trotz großer Bemühungen, jedoch keine heiße Spur ausfindig machen. Erst recht kein Täter, kein klares Motiv.

Im Körper des 44-jährigen Kurden fanden sich mehrere Kugeln. Er starb am Tatort. Eine Hinrichtung auf offener Straße soll es gewesen sein, sagen Bekannte des Opfers.«

Aber wenn sie ansonsten auch vollkommen im Dunkeln tappt, eines weiß die Staatsanwaltschaft doch ganz genau:
»Die Staatsanwaltschaft sagt, der sogenannte Blumenhändlermord sei wohl eine Beziehungstat gewesen. Sie geht davon aus, dass der Täter aus dem „persönlichen und familiären Umfeld“ von Muhittin L. stammt.«
http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/laichingen/stadtnachrichten-laichingen_artikel,-Der-raetselhafte-Tod-eines-Blumenhaendlers-_arid,5336911.html
Was bei Mannichl auf gar keinen Fall sein durfte, hier MUSS es also eine Beziehungstat gewesen sein.
Warum eigentlich? Nachdem die beiden angeblichen NSU-Schergen doch erst Anfang November 2011 geselbstmordet wurden, könnte man ihnen doch auch diesen Mord noch ohne weiteres zur Last legen.
Aber wahrscheinlich benötigen die staatlichen und geheimdienstlichen Drehbuchschreiber und Manipulateure in der ihnen eigenen Schwerfälligkeit und Unflexibilität eine gewisse, nicht eben kurze, Vorlaufzeit, um sich solche Räuberpistolen einfallen zu lassen und dafür kam der Mord vier Wochen vor dem Wohnmobil- und Wohnungsbrand in Weimar und Zwickau denn doch entschieden zu spät.
Wenn man sich vor Augen hält, wie in einschlägigen BRD-Geheimdienstkreisen »gearbeitet« wird (da kann sich schon mal etwa bekanntlich ein Behördenleiter des Inlandsgeheimdienstes aufgrund nach eigenen Angaben erheblicher Alkoholisierung nicht mehr daran erinnern, wie denn die Ernennungsurkunde in sein Anzugsjackett geraten ist, auf den Fluren werden Fahrräder probegefahren oder schummrige Tête-à-têtes bei Kerzenschein mit Rotwein und Käse im Chefbüro veranstaltet) so vermag einen dies auch nicht besonders zu verwundern.

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/10/26/neu-in-compact-nsu-morde-und-die-spur-der-stasi-waffen/#comment-53952


weiteres vom Tage:

Streit um Aktenschwärzung spitzt sich zu

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier (CDU), drohte dem Thüringer Untersuchungsausschuss zum "Nationalsozialistischen Untergrund" mit Konsequenzen, sollten sensible Angaben in den Unterlagen nicht unkenntlich gemacht werden.
https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Streit-um-Aktenschwaerzung-spitzt-sich-zu-1861846871

Caffier fordert Schwärzung von Verfassungsschutzakten

In der Debatte über die Verfassungsschutzakten für die NSU-Untersuchungsausschüsse hält Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) eine Schwärzung weiter für erforderlich. Wie der MDR Thüringen am Dienstag berichtete, hat Caffier in einem Brief an den Thüringer Ausschuss sogenannte Sperrerklärungen angekündigt, mit denen Verfassungsschutzämter Teile der Akten unter Verschluss halten könnten
https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Caffier-fordert-Schwaerzung-von-Verfassungsschutzakten-916704992

Umfangreiche Anklage gegen Zschäpe steht bevor

Sie ist das einzige überlebende mutmaßliche Mitglied der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU): Am 8. November 2011 stellte sich Beate Zschäpe der Polizei in Jena. Vier Tage zuvor, am 4. November 2011 hatten sich Zschäpes Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach einem Banküberfall in Eisenach in einem Wohnmobil das Leben genommen.
https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Umfangreiche-Anklage-gegen-Zschaepe-steht-bevor-1633472180

Hauptsache ,daß sieht erstmal groß aus
Die spannende Frage: Wird sie zur Aufklärung beitragen oder schweigen?

Zum rot gekennzeichneten Absatz:
kommt einem das nicht bekannt vor? Da war der Vorlauf scheinbar wirklich zu kurz den noch mit reinzupacken.Denke mal,man hat sich die Räuberpistole 1 Jahr früher ausgedacht.
das muss so die Zeit gewesen sein,als man das Trio bundesweit in allen Registern gesucht hat,zwecks Info wegen der beendeten G10-Maßnahme.


Im Körper des 44-jährigen Kurden fanden sich mehrere Kugeln. Er starb am Tatort. Eine Hinrichtung auf offener Straße soll es gewesen sein, sagen Bekannte des Opfers. Die Staatsanwaltschaft sagt, der sogenannte Blumenhändlermord sei wohl eine Beziehungstat gewesen. Sie geht davon aus, dass der Täter aus dem „persönlichen und familiären Umfeld“ von Muhittin L. stammt.
http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/laichingen/stadtnachrichten-laichingen_artikel,-Der-raetselhafte-Tod-eines-Blumenhaendlers-_arid,5336911.html

Die spannende Frage wäre tatsächlich,welchen Typs die Tatwaffe war.

solaris
31.10.2012, 18:22
30.10.2012
Die Bundesanwaltschaft mal wieder. Komplizen der Geheimdienste?

Der Name sagt es schon: Anwalt des Bundes,dem Justizministerium unterstellt.
Der Generalbundesanwalt ist nicht vorgesetzte Behörde der Staatsanwaltschaften der Länder. Er steht in seiner Funktion als Anklagevertreter bei Verfahren vor dem Bundesgerichtshof (https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesgerichtshof) sowie als Ermittlungsbehörde in bestimmten – gesetzlich geregelten – Fällen des strafrechtlichen Staatsschutzes neben den Landesstaatsanwaltschaften.
https://de.wikipedia.org/wiki/Generalbundesanwalt_beim_Bundesgerichtshof

Generalbundesanwalt 1974-1977 übrigens:Siegfried Buback(vom Wirken her noch der Vernünftigste)
https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Buback

Interessant auch ,welcher Hardliner Buback mit Rebmann folgte

Der Rest: o mein Gott

Ludwig Martin:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Martin

Kay Nehm:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kay_Nehm

Monika Harms
https://de.wikipedia.org/wiki/Monika_Harms

Kurt Rebmann
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Rebmann

Alexander von Stahl
https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_von_Stahl

Harald Range
https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Range

(Mal lesen,da wird auch nur das geliefert,was bestellt wird - (Spiegel-Affäre, Guillaume, G8-Heiligendamm,Hells-Angels-Prozess,etc.)



Rebmann:
bezeichnete sich selbst als „Hardliner (https://de.wikipedia.org/wiki/Hardliner)“, der sich für eine Verschärfung des Strafrechts (https://de.wikipedia.org/wiki/Strafrecht) und für Härte im Umgang mit Terroristen (https://de.wikipedia.org/wiki/Terrorist) aussprach. In den 1980er Jahren forderte er, härter gegen Demonstranten (https://de.wikipedia.org/wiki/Demonstrant) - etwa in Wackersdorf (https://de.wikipedia.org/wiki/Wiederaufbereitungsanlage_Wackersdorf) oder an der Startbahn West (https://de.wikipedia.org/wiki/Startbahn_West) - vorzugehen. Während der Schleyer-Entführung forderte Rebmann die Wiedereinführung der Todesstrafe (https://de.wikipedia.org/wiki/Todesstrafe) und die Erschießung von Terroristen, die durch „menschenerpresserische Geiselnahme“ befreit werden sollen

Als Generalbundesanwalt setzte sich Rebmann beim Bundespräsidenten dafür ein, dass Verena Becker (https://de.wikipedia.org/wiki/Verena_Becker) begnadigt wurde. Das wird darauf zurückgeführt, dass Becker Informantin für das Bundesamt für Verfassungsschutz gewesen war und Rebmann ein ganz besonders enger Vertrauter deutscher Geheimdienste gewesen sei

Noch Fragen?

solaris
31.10.2012, 21:58
Aufregung statt Aufklärung: Medien übernahmen fraglos Informationen des Innenministers (http://www.heise.de/tp/blogs/6/153086)
30.10.2012

"Das Bundeskriminalamt geht mit Stand von Mitte September von zuletzt 110 mit offenen Haftbefehlen untergetauchten Rechtsextremisten aus." Diese Aussage, die Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor einer Woche in einem Interview mit Welt am Sonntag machte, nahmen Medien im gesamten Bundesgebiet auf und erweckten durch eine aufgeregte Berichterstattung den Eindruck, irgendwo da draußen im Land könnte sich breit angelegt eine Art zweiter Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) formieren. Allerdings: Von den 110 angeblich untergetauchten Personen mit rechtsextremistischen Hintergründen sind 18 alleine wegen entsprechender Straftaten, die einen rechtsextremistischen Bezug haben, untergetaucht.
http://www.heise.de/tp/blogs/6/153086

Speichellecker und Arschkriecher, nix neues im Land
Da hat sich eine Bande zusammengetan, von oben herab wie sichs gehört.
Siehe Günther Jauch und die oberpeinliche Veranstaltung am Sonntag in der Jauchegrube ARD

Fraglos ja,man könnte ja in Ungnade fallen als Staatsfunk
Man kann gar nicht so viel fressen,wie -ihr wisst schon.

arrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrgh!
Verfassungsschutz und sonstige Dienstgeister abschalten und Ruhe ist im Karton (mangels Knete)




Kommentare daraus(Zitate)Wie merkwürdigEinerseits wird vor massiver rechter Gefahr gewarnt, mit den üblichen
Forderungen nach mehr Überwachung und Prävention andererseits guckt
der Staat vorzugsweise nach links, wenn er Feinde zum Bekämpfen
sucht.


Faschismus kommt vor der Diktatur Begriffe werden meist durch die Art der Verwendung bestimmt und

weniger durch ihre eigentliche Bedeutung. So ist jedem klar, dass
"Rechts" nichts mit der Wegrichtung zu tun hat. Definiert ist der
politische Begriff "Rechts" aber eher nicht.

Auch die Bezeichnung "Nationalsozialismus" kann verwirren, denn
dieser ist nicht mit "nationalem Marxismus" gleichzusetzen.
Sozialismus wurde international definiert und erst Stalin erfand die
Theorie vom "Sozialismus in einem Land". Stalinismus war sicher eine
Diktatur aber dennoch kein "Nationalsozialismus".

"Rechts-radikal" ist sogar völliger Unsinn:

Der Begriff "Radikal" stammt von radix=Wurzel, meint also, dass
Probleme von der Ursache her betrachtet und gelöst werden sollten.
Was wäre also dagegen einzuwenden? So definiert, kann "Rechts" gar
nicht "Radikal" sein, denn es ist nicht im geringsten radikal, als
Ursache für Arbeitslosigkeit, Armut und Kriminalität Menschen zu
betrachten, die aus einem anderen Kulturkreis stammen!

"Faschistisch" ist eine wesentlich klarere Bezeichnung und da werden
die Definitionen auch genauer: Es geht beim Faschismus weniger um
politische Ziele, es handelt sich vielmehr um eine autoritär geprägte
Charaktereigenschaft!

Als typische Züge des autoritären Charakters nannte z.B. Erich Fromm
die Unterwürfigkeit gegenüber Autoritätspersonen, außerdem
Destruktivität (Zerstörungslust), Selbsterhöhung und starre
Konformität: "Diese Menschen bewundern die Autorität und streben
danach, sich ihr zu unterwerfen; gleichzeitig wollen sie selbst
Autorität sein und andere sich gefügig machen."
(http://de.wikipedia.org/wiki/Autorit%C3%A4rer_Charakter)

Kommen wir mit dieser Definition nicht viel eher an das heran, was
heute wie damals "typisch Rechts" ist?!

Wenn das aber so stimmt, müssen wir uns fragen, ob solch ein
Charakter nicht auch in einer parlamentarischen Demokratie
Verbreitung finden könnte und vielleicht schon tut. (Siehe auch
"Geistig Moralische Wende")

Die verbreitete Verschränkung von Faschismus mit Diktatur könnte
irreführend und gefährlich sein, weil diese Verschränkung in einer
parlamentarischen Demokratie eine gewisse Sicherheit vor Faschismus
vorgaukelt, die gar nicht existiert.

Eine Formulierung ist gewollt verharmlosend, wenn ein Mensch "so
brutal verprügelt wurde, dass er dabei starb". Warum wurde er nicht
ermordet, wo doch ein Steinwurf auf einen Polizisten schon als
Mordversuch gilt? Weil er Migrant war? Aber "Frech kommt weiter" und
richtige Männer können sich auch schon mal wieder prügeln, seit
endlich Schluß ist mit "Make Love Not War" und Anti-Autorität.

Und gerade weil dieser faschistoide Charakter die Entstehung einer
politischen Diktatur extrem fördert, könnte seine Verbreitung in
einer "wirtschaftskonformen Demokratie" in dem Moment von Interesse
sein, wo sich "Volksherrschaft" und "Wirtschaftskonformität"
zunehmend widersprechen.
Aktuelles Beispiel für den Hofschranzen-Journalismus des Staatsfernsehens


Man führe sich folgendes "Interview" von U. Deppendorf vom Sonntag
(Bericht aus Bonn) zu Gemüte:
> http://media.tagesschau.de/video/2012/1028/TV-20121028-1910-2401.webm.h264.mp4
ab 4:20min

Hofschranze Deppendorf liest nacheinander die zuvor mit dem
Innenministerium abgestimmten Fragen ab und lauscht interessiert den
zurechtgelegten Antworten des Ministers.

Das ist kein Journalismus, das ist eine Verhöhnung und Verblödung der
Zuschauer.
Selbst bei der letzten Frage, warum dieser Staat überhaupt V-Leute
braucht, gibt es - wie im gesamten Interview - keinerlei Nachfrage
zum altbekannten Sermon des Ministers "man bräuchte Einblick in die
Szene".

Jeder Schülerzeitungs-Redakteur hätte hier nachgefragt, wo denn der
Einblick in die Neonazi-Szene war, als die Terroristen fröhlich
mordend durchs Land zogen.

Kein Nachhaken durch die fürstlich bezahlte Hofschranze Deppendorf.
Diese Witzfigur dient einzig als Stichwortgeber und Sockenpuppe für
Staatsverlautbarungen.

Journalismus auf Nordkorea-Niveau.
Erbärmlich.

"gezogen sein sollen"

fatalist
01.11.2012, 06:34
Die behördlichen Versionen des Tathergangs und der Art, wie die beiden Uwes zu Tode gekommen sein sollen, wechselten ständig. Mal sollen die beiden sich gegenseitig erschossen haben, mal hatte Mundlos zuerst Böhnhardt erschossen, dann schnell das Wohnmobil angezündet und sich anschließend selbst getötet, was in einem Zeitraum von ungefähr 15 Sekunden passiert sein müßte. Einmal soll Mundlos durch einen Kopfschuß, dann wieder durch einen Brustschuß gestorben sein. Nach einer der vielen wechselnden Versionen soll der Tod von Mundlos durch eine Pistole, dann wieder - was wohl die letzte bekannte behördliche Version ist - durch eine Langwaffe, konkret eine Pumpgun, gestorben sein. Das ist natürlich bei einem Selbstmord und in einer solchen Lage nicht unbedingt die praktikabelste und gängigste Art, sich zu erschießen, zumal in dem ausgebrannten Wohnmobil eine voll funktionsfähige P2000, nämlich die Dienstwaffe der 2007 in Heilbronn getöteten Polizisten Michele Kiesewetter, gefunden worden sein soll. Warum hatte Mundlos sich nicht dieser Waffe bedient?

Die offizielle Verschwörungstheorie über einen dönermordenden rechtsradikalen "NSU" stimmt von vorne bis hinten nicht.
Der "NSU" ist samt Unterstützerumfeld aus der NPD ein Geheimdienstkonstrukt von Angang an.


Du hattest ja erwähnt, daß der Zeitpunkt des "Untertauchens" des mörderischen Doppel-Trios "NSU" 1998 mit dem Jahr des Amtsantrittes der rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder zusammenfällt, die dann ein Verbotsverfahren gegen die NPD in die Wege leitete. Zu diesem Zweck dürfte dem Verfassungsschutz die Aufgabe erteilt worden sein, belastendes Material gegen diese Partei zu finden und, wenn nötig, zu fabrizieren. Genau in diesen Zusammenhang sind Verfassungsschutzkreationen wie der "Thüringer Heimatschutz" bzw. der "Nationalsozialistische Untergrund" zu rücken.

Bingo :appl:

Aber seien wir präzise: Die Regierung Schröder baute auf den "Tätigkeiten" der Ländergeheimdienste Thüringen, Hessen und Bayern auf, die unter der Regie des BfV bereits zu Kohls Zeiten das Ding namens NSU für das NPD-Verbotsverfahren inszeniert hatten.
Dieses Geheimdienst-Spitzelprojekt übernahm Rotgrün im Bund nur allzu gerne.



Zschäpes Anwälte kommen logischerweise ihrem Auftrag nach, das Beste für ihre Mandantin zu erreichen. Die Frage ist, wie ein solcher Deal funktionieren soll, wenn sie auf der einen Seite bei der Verbreitung der behördlichen Version mitspielen soll und sie auf der anderen Seite, wie großspurig durch die GBA angekündigt, wegen Beihilfe zu Morden und Terrorakten angeklagt werden soll, was ja wohl bei Verurteilung eine langjährige bzw. lebenslange Haftstrafe beinhaltet.

Der Deal ist ganz einfach: Zschäpe schweigt, widerspricht der offiziellen VT vor Gericht nicht und bekommt eine geringe Strafe. 10 Jahre wegen Brandstiftung oder so.

Besonders günstige Variante: Zschäpe macht Kronzeugin im Sinne der offiziellen VT vom "NSU" und geht als freie Bürgerin mit Bewährungsreststrafe aus dem Gerichtssaal, um dann eine neue Identität zu erhalten.

Unwahrscheinliche Variante: Zschäpe widerspricht der offiziellen VT vom NSU und bekommt lebenslänglich.



Allerspätestens seit der Aktenschredderaktion des Bundesverfassungsschutzes, die einen Tag nach dem Publikwerden des sog. "NSU" stattfand - von Akten also, die es gemäß der anfänglichen Aussage des VS, noch nie von den Mitgliedern dieses "NSU" gehört oder gar Kontakt zu ihnen gehabt zu haben, überhaupt nicht geben dürfte - sollte auch dem Gutgläubigsten klar sein, daß hier der Staat von Anfang bis Ende seine Hände im Spiel hatte. Wer sich so verhält wie der Verfassungsschutz, eine staatliche Behörde, hat etwas zu verbergen.

Nochmals BINGO :appl:

Die offizielle NSU-VT ist nur glaubhaft für Gehirnamputierte.


Also wird beim Auffliegen der wahren Hintergründe auch die Regierung, die so etwas betreibt, mit den Verantwortlichen untergehen.

Das System BRD würde zusammenbrechen: Staatsterror von Anfang an.
Um das System zu erhalten, werden dessen Protagonisten weitere Morde begehen.

Ingeborg
01.11.2012, 10:17
Das Dönermärchen

Kapitel 111

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-10/nsu-nazi-terror-auslaenderhass


das einzige tröstliche daren ist, dass sich diese rot-grünen Schmierfinken selten fortpflanzen.

solaris
01.11.2012, 12:46
nochmal zu dem schon erwähnten Mord an dem kurdischen Blumenhändler in Laichingen:
Leicht am Thema hier vorbei!

7.10.2012
Polizei bestätigt Drohungen gegen BlumenhändlerSoko „Blume“ sucht nach Mord in Laichingen noch immer Zeugen – Ermittlungen konzentrieren sich auf Umfeld
http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/laichingen/stadtnachrichten-laichingen_artikel,-Polizei-bestaetigt-Drohungen-gegen-Blumenhaendler-_arid,5143392.html

8.10.2011 Laichingen Mord an Blumenhändler: Soko stößt auf rätselhafte Todesfälle

Nach dem Mord an dem Blumenhändler in Laichingen ermittelt die Soko in alle Richtungen. Auffällig: Immer wieder stoßen die Ermittler auf rätselhafte Todesfälle
Leibi/Laichingen Auch die umfangreichen Befragungen von Bürgern in der Silcherstraße des Nersinger Ortsteils Leibi hat die Ulmer Polizei bei der Suche nach dem Mörder von Mühettin L. keinen entscheidenden Schritt weitergebracht. Die Ermittlungen haben auch vier Tage nach der Bluttat an dem 44-jährigen Türken noch keine heiße Spur ergeben. Was unsere Zeitung gestern exclusiv berichtete, hat die Polizei nun gestern offiziell bestätigt: Bei der Tatwaffe handelt es sich nicht um die Pistole vom tschechischen Typ Ceska, mit der im Zeitraum von 2000 bis 2006 acht türkische und ein griechischer Geschäftsmann erschossen worden sind.
Die Polizei hatte es von Anbeginn der Ermittlungen als abwegig bezeichnet, dass die Bluttat in Laichingen mit der Serie der so genannten „Döner-Morde“ zusammenhängen könnte. Gänzlich ausschließen wollte dies gestern Polizeisprecher Wolfgang Jürgens aber auch wieder nicht. Es könne schließlich sein, dass der Serienmörder die Waffe gewechselt hat.
Die türkische Tageszeitung Hürriyet berichtet unterdessen, dass sich der getötete Blumenhändler in Laichingen seit Längerem bedroht gefühlt habe. Gegenüber seinen Angehörigen habe er sogar von einem Auftragsmörder gesprochen, der möglicherweise hinter ihm her war.
Auffällig für die Ermittler in der Soko Blume: Immer wieder stoßen sie auf rätselhafte Todesfälle. Der Vorbesitzer des Laichinger Blumengeschäftes und sein Schwiegersohn sind 1999 ermordet worden und waren lange Zeit verschwunden. Dabei handelte es sich um zwei Kurden.


http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Mord-an-Blumenhaendler-Soko-stoesst-auf-raetselhafte-Todesfaelle-id17041111.html

am 11.11.11:
Verwandte soll Blumenhändler in Laichingen erschossen haben
Laichingen Eine 51-jährige Frau steht unter dem dringenden Tatverdacht, am 4. Oktober in Laichingen einen 44-jährigen Blumenhändler erschossen zu haben. Die Frau ist am Freitag dem Haftrichter vorgeführt worden und sitzt seither in Untersuchungshaft.
http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/laichingen/stadtnachrichten-laichingen_artikel,-Verwandte-soll-Blumenhaendler-in-Laichingen-erschossen-haben-_arid,5160926.html

und jetzt ein Jahr später:

5.10.2012
Ulm/Laichingen Mord an Blumenhändler noch immer ungeklärt
Vor einem Jahr wurde in Laichingen ein 44-jähriger Geschäftsmann erschossen. Der Täter ist bis heute nicht gefasst
Die Sonderkommission „Blume“ hatte nach dem Verbrechen mehr als 600 Personen aus dem Umfeld des Opfers vernommen und weit mehr als 100 Spuren und Hinweise überprüft. Zeitweise arbeiteten bis zu 50 Polizisten an dem Fall. Bereits wenige Wochen nach der Tat wurde eine 51-jährige Frau wegen dringenden Tatverdachts verhaftet. Die Polizei vermutete persönliche Gründe als Motiv der Türkin, die aus dem persönlichen Umfeld des Blumenhändlers stammt. Durch die Ergebnisse der weiteren Ermittlungen wurde der Verdacht jedoch so weit abgeschwächt, dass die Beschuldigte wieder auf freien Fuß kam.
(...)
Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass die Bluttat einen ausländerfeindlichen oder politischen Hintergrund habe, sagte Bischofberger. Der vorherige Inhaber des Blumengeschäftes und dessen Schwiegersohn – ebenfalls Kurden – waren im November 1999 in der Türkei erschossen worden. Spekulationen, dass es einen Zusammenhang mit dem aktuellen Fall gibt, haben sich aus Sicht der Polizei jedoch als haltlos erwiesen.
http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Mord-an-Blumenhaendler-noch-immer-ungeklaert-id22199911.html

Würde nicht schlecht in das Bild der Dönermorde passen.Wie wir erfahren, handelt es sich bei dem Opfer um einen Kurden und dessen beide Vorgänger wurden in der Türkei ermordet.
Nun vermutet man den Täter im perönlichen oder geschäftlichen Umfeld des Opfers.
Nicht schlecht,wenn man bedenkt,daß das nun als Tatmotiv bei der Dönermordserie kategorisch ausgeschlossen werden soll.

solaris
01.11.2012, 15:45
Feierte NSU mit Polizisten am späteren Kiesewetter-Tatort? Posted on Oktober 31, 2012 (http://friedensblick.de/3334/nsu-feierte-mit-polizisten-am-kiesewetter-tatort/)


Thomas Wüppesahl, Bundessprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizistinnen und Polizisten (wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesarbeitsgemeinschaft_kritischer_Polizistinnen _und_Polizisten)) e.V., schätzte im “freien Radio” die Arbeit von Geheimdiensten und Polizei (freies Radio (http://www.freie-radios.net/51745)) in Sachen der NSU-Mordserie ein. Laut ihm gäbe es eine Bombe, die noch nicht gezündet hätte: Die Aufdeckung einer möglichen Verstrickung der Geheimdienste in die Morde. [23:30] Eine Zusammenfassung seiner kritischen Aussagen:
Wüppesahl, häufig zusammen mit anderen Mitgliedern des Berufsverbandes, nahm bisher [31.10.12] an fast allen öffentlichen Sitzungen des NSU-Bundestags-Untersuchungs-ausschusses (UE) teil. Er kritisiert, dass dort … “… offenkundig niemand [weiß], wie tatsächlich operativ mit V-Leuten bei Polizeien und unseren Geheimdiensten gearbeitet wird. Die Abgeordneten bekommen wirklich etwas erzählt (…).[15:15]“ Darüberhinaus würde die Arbeit des UE “massiv behindert”. Entweder durch “informationsunwillig herumlabernde Zeugen, wobei es auch schon das Gegenteil gegeben hat” oder “indem ganze Aktenbestände vernichtet werden”[16:00]. Es bestünde der Verdacht der “Verdunkelungshandlung”.


weiter gehts hier:
http://friedensblick.de/3334/nsu-feierte-mit-polizisten-am-kiesewetter-tatort/

solaris
01.11.2012, 22:38
Anmerkungen zu den NSU-Skandalen
So sehen false flag operations aus
Von Andreas von Bülow


Am 4.11.2012 jährt sich die Geburtsstunde der Bezeichnung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). Am 4.11.2011 waren zwei Menschen, die dem Neo-Nazi-Spektrum zugerechnet werden, auf ungeklärte Weise zu Tode gekommen. Am gleichen Tag ging ein Haus, in dem sie gelebt haben sollen, in Flammen auf. Trotzdem sollen dort unversehrte DVDs mit einem Video gefunden worden sein, in dem der Name NSU das Licht der Welt erblickt. Obwohl das Video keinen konkreten Bezug zu den beiden Toten herstellt, wird es als deren Bekenntnis gewertet. Es soll der "Nationalsozialistische Untergrund" gewesen sein, der die so genannten Döner-Morde und das so genannte Nagelbomben-Attentat in Köln begangen hat. Es ist wie bei zahlreichen anderen Terroranschlägen, dass die angeblichen Täter tot sind und deshalb kein Gericht Klärung herbeiführen wird. Andreas von Bülow stellt die Vorgänge in einen größeren Zusammenhang. (Die Redaktion)
weiter:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18362#oben

fatalist
02.11.2012, 02:59
Würde nicht schlecht in das Bild der Dönermorde passen.Wie wir erfahren, handelt es sich bei dem Opfer um einen Kurden und dessen beide Vorgänger wurden in der Türkei ermordet.
Nun vermutet man den Täter im perönlichen oder geschäftlichen Umfeld des Opfers.
Nicht schlecht,wenn man bedenkt,daß das nun als Tatmotiv bei der Dönermordserie kategorisch ausgeschlossen werden soll.

Passt genau rein, darf aber nicht sein. Die Staatsräson spricht klar dagegen.

bernhard44
02.11.2012, 03:38
Andreas von Bülow (geboren 1937 in Dresden) war 1969 bis 1994 SPD-Abgeordneter im Bundestag, u.a. in der parlamentarischen Kontrollkommission für die Nachrichtendienste, von 1976 bis 1980 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verteidigung, 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie in der Bundesregierung von Helmut Schmidt, ist Autor der Bücher "Im Namen der Staates - CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste" (2000) und "Die CIA und der 11. September, Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste" (2003).

................und das ist nicht Hans Wurst!

fatalist
02.11.2012, 04:16
Anmerkungen zu den NSU-Skandalen
So sehen false flag operations aus
Von Andreas von Bülow


weiter:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18362#oben

Lesenswert :hi:


9/11- und NSU-Bekenner-Videos

Die Ämter mit ihrer zur Schau gestellten schlechten Leitung, den rechtzeitig vernichteten Akten, der mangelnden Zusammenarbeit untereinander, dem Abwürgen jeder rechtzeitigen ordentlichen Aufklärung stehen am Pranger und wissen nicht, wie ihnen geschieht. Doch sie teilen ja dieses Schicksal zum Beispiel mit ihren Kollegen in den USA, die vor, am und nach dem 11.9.2001 so gigantisch versagten. Vier Stunden wurde der gesamte Abwehrapparat der Vereinigten Staaten von 19 angeblich streng gläubigen, in Wirklichkeit trinkfesten und pornobegeisterten jungen Muslimen außer Gefecht gesetzt. Alle Warnungen lange im Voraus waren von Oben in den Wind geschlagen, die Arbeitsebene wurde mehrfach kalt gestellt. Alle Versager im Amt wurden nach dem 11.9. befördert, kein einziger zur Rechenschaft gezogen. Und wer glaubte zur Aufklärung beitragen zu können, wurde zum Schweigen verdonnert oder durch Entlassung aus dem Dienst zum Schweigen gebracht. Fehlende Beweise und mangelnde Aufklärung wurden ersetzt durch offensichtlich gefälschte Bekenner-Videos bin Ladens.

Vergleichbar findet man in Deutschland nach dem "Selbstmord“ der NSU-Täter in deren ausgebrannter Wohnung nun jungfräuliche DVDs mit zielführenden Hinweisen auf die 10jährige Mörderbande. So sehen false flag operations aus, eben nicht nur in den USA sondern auch in Deutschland.


Andreas von Bülow (geboren 1937 in Dresden) war 1969 bis 1994 SPD-Abgeordneter im Bundestag, u.a. in der parlamentarischen Kontrollkommission für die Nachrichtendienste, von 1976 bis 1980 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verteidigung, 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie in der Bundesregierung von Helmut Schmidt, ist Autor der Bücher "Im Namen der Staates - CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste" (2000) und "Die CIA und der 11. September, Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste" (2003).

:haha: einfach nur schön.

Geronimo
02.11.2012, 04:20
Lesenswert :hi:



:haha: einfach nur schön.

Mal sehen wie lange v. Bülow es noch macht. Ich tippe auf Autounfall. Unter Alkoholeinfluß.

fatalist
02.11.2012, 04:26
Mal sehen wie lange v. Bülow es noch macht. Ich tippe auf Autounfall. Unter Alkoholeinfluß.

Was noch viel schlimmer ist: Die Medien stützen die "offiziellen Verschwörungstheorien" zu 9/11 ´, Sauerlandbomber und NSU fast widerspruchslos. Ausser Stefan Aust hat kein einziger bekannter Journalist überhaupt jemals kritische Fragen gestellt.

Aber zum Staatsterrorismus gehören ja irgendwie die Staatspropagandamedien mit dazu.
Goebbels reloaded. Weltweit.

Geronimo
02.11.2012, 04:28
Was noch viel schlimmer ist: Die Medien stützen die "offiziellen Verschwörungstheorien" zu 9/11 ´, Sauerlandbomber und NSU fast widerspruchslos. Ausser Stefan Aust hat kein einziger bekannter Journalist überhaupt jemals kritische Fragen gestellt.

Aber zum Staatsterrorismus gehören ja irgendwie die Staatspropagandamedien mit dazu.
Goebbels reloaded. Weltweit.

Ich will jetzt nicht schon wieder Helmut Schmidt zum Thema "Staatsterrorismus" aus der "ZEIT" zitieren. Damals war er ja noch klar in der Birne.

Und die Medien arbeiten natürlich Hand in Hand mit denen. Ob wissentlich oder nicht....egal. Das Ergebnis zählt. Der total verblödete Nachrichtenkonsument. Dabei war es noch nie so einfach wie heute zu hinterfragen.

fatalist
02.11.2012, 05:08
Ich will jetzt nicht schon wieder Helmut Schmidt zum Thema "Staatsterrorismus" aus der "ZEIT" zitieren. Damals war er ja noch klar in der Birne.

Schmidt hat aber keine Details verraten, warum er "in Schuld verstrickt" sei.
Alles vage, beliebig interpretierbar. Irgendwie auch feige.
Ich hatte immer die Hoffnung, dass elder statesmen wie Schmidt am Ende ihres Lebens für Aufklärung sorgen.
Das tun sie aber niemals. Die RAF war von Anfang an unterwandert und zum Teil staatsgelenkt und staatsbewaffnet sowieso, die 3.Generation wohl ein komplettes VS-Gebilde wie der NSU.

Geronimo
02.11.2012, 05:10
Schmidt hat aber keine Details verraten, warum er "in Schuld verstrickt" sei.
Alles vage, beliebig interpretierbar. Irgendwie auch feige.
Ich hatte immer die Hoffnung, dass elder statesmen wie Schmidt am Ende ihres Lebens für Aufklärung sorgen.
Das tun sie aber niemals. Die RAF war von Anfang an unterwandert und zum Teil staatsgelenkt und staatsbewaffnet sowieso, die 3.Generation wohl ein komplettes VS-Gebilde wie der NSU.

Exakt. Kein halbwegs informierter Mensch bezweifelt das.

solaris
02.11.2012, 19:49
wieder mal ein Eisberg in Sicht,oder besser gesagt die Spitze davon:

2.11.2012
NSU-Morde: Ermittler rasterten doch


Die Beteuerung der Bundesregierung (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesregierung-bestreitet-Rasterfahndung-bei-Ermittlungen-wegen-NSU-Morden-1732912.html), für die Ermittlungen zu den NSU-Morden seien keine Rasterfahnungsmethoden eingesetzt worden, kommt ins Wanken. Aus der schriftlichen Antwort der Bundesregierung (http://www.andrej-hunko.de/start/download/doc_download/260-80-rasterfahndungen-bei-ermittlungen-wegen-der-ungeklaerten-mordfaelle-des-nationalsozialistischen-untergrunds) (PDF-Datei) auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Andrej Hunko geht hervor, dass die "BAO Bosporus" insgesamt 80 Mal richterlich angeordnet Daten abgeglichen haben. Dabei wurden 13 Millionen Finanztranaktionsdaten, 1 Million Vertragsdaten von Autovermietungen und 300.000 Hotelübernachtungen mit den bereits bekannten Funkzellenabfragen abgeglichen.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/NSU-Morde-Ermittler-rasterten-doch-1742283.html

Warum Hunko die Ermittlungen der Polizei ins türkische Millieu,in die OK als "rassistisch sterotyp" ansieht, muss er bei Gelegenheit noch erklären.
Ansonsten sind die Anfragen der Linken immer wieder hervorzuheben,Tut ja sonst keiner!
BKA-Vize Maurer hat doch betont,daß auch ins rechte Millieu ermittelt wurde und sich keine Belege dafür finden ließen.

Rasterfahndungen bei NSU-Ermittlungen: 13 Millionen Finanzdaten, 1 Million Autovermietungen, 300.000 Hotelübernachtungen

https://netzpolitik.org/2012/rasterfahndungen-bei-nsu-ermittlungen-13-millionen-finanzdaten-1-million-autovermietungen-300-000-hotelubernachtungen/#respond


und 20 Millionen Datensätze aus den Funkzellenabfragen!


Fachgespräch mit Ziercke(ha,ha) und Task Force für Sprengstoffanschläge(ha,ha)

Erstens, der Ziercke als Teilnehmer in einem Fachgespräch?
Widerspricht sich das nicht grundsätzlich? Ich Schätze, die komplette
Menschheit wird eher die Quantenmechanik verstehen, als der Ziercke
das Grundgesetz.

Zweites, eine Special Task Force (aka für einen weiteren Polizei-
oder Geheimdienst) für Ermittlungen nach Sprengstoff-Anschlägen?
Passiert ja auch so häufig in Deutschland. Aber wehe jemand schmeisst
einen Farbbeutel gegen eine CDU-Partei-Zentrale, dann ermittelt
sofort der Verfassungsschutz.

Abschließend noch das: Sicher fordert der eine Migrantenquote, aber
nicht als Mindest-, sondern als Maximalquote. Immerhin ist er
BKA-Chef und hätte durchaus die Macht, eine Minimalquote in seinem
Laden zu etablieren. Sein Nichthandeln in der Vergangenheit entlarvt
ihn als einen Lügner.

Alles in allem: Der Ziercke sollte für diese Äußerungen den bronzenen
Verfassungsbrecher-Orden am Bande verliehen bekommen.
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Fachgespraech-mit-Ziercke-ha-ha-und-Task-Force-fuer-Sprengstoffanschlaege-ha-ha/forum-241649/msg-22662873/read/



You made my day!

Und der Fuchs mal wieder!

02.11.2012
Wir waren alle blind (http://www.dradio.de/aod/?station=3&broadcast=348713&datum=20121102&playtime=1351837316&fileid=9bc73278&sendung=348713&beitrag=1910172&)
Bei der Suche nach der NSU hat die gesamte Gesellschaft versagt

Von Christian Fuchs


Ein Jahr nach Auffliegen der rechten Terrorzelle sollten wir aufhören, einseitig die Schuld nur bei den Ermittlern zu suchen. Wir müssen beginnen, unsere eigene Ignoranz zu hinterfragen und uns endlich mit latentem Rassismus in unserer Gesellschaft auseinandersetzen, meint Christian Fuchs.
(....)
Diese Haltung dominiert die derzeitige Debatte.

was willst der Autor mit seiner Geschichte eigentlich sagen?
Wenn er Beweise hat für seine Story im einzelnen,dann raus damit.
Haltungen,Meinungen,Emotionen,Vorurteile etc,dominieren die Debatte

Was die Öffentlichkeit sehen will,sind aber die harten Fakten und Beweise und nicht dieses Journalistengeschwurbel.Die sind es doch,die um den heißen Brei herumtanzen

fatalist
03.11.2012, 05:00
Und der Fuchs mal wieder!

02.11.2012
Wir waren alle blind (http://www.dradio.de/aod/?station=3&broadcast=348713&datum=20121102&playtime=1351837316&fileid=9bc73278&sendung=348713&beitrag=1910172&)
Bei der Suche nach der NSU hat die gesamte Gesellschaft versagt

Von Christian Fuchs



was willst der Autor mit seiner Geschichte eigentlich sagen?
Wenn er Beweise hat für seine Story im einzelnen,dann raus damit.
Haltungen,Meinungen,Emotionen,Vorurteile etc,dominieren die Debatte

Was die Öffentlichkeit sehen will,sind aber die harten Fakten und Beweise und nicht dieses Journalistengeschwurbel.Die sind es doch,die um den heißen Brei herumtanzen

Dieser Spinner will sein Buch verkaufen, mit dem er die offizielle Verschwörungstheorie verbreiten hilft.

http://www.freiepresse.de/DYNIMG/58/52/4055852_W300.jpg
so sehen Systemschmierfinken aus. Grün hinter den Ohren, aber verkaufen sich bereits...

Karl_Murx
03.11.2012, 15:24
Dieser Spinner will sein Buch verkaufen, mit dem er die offizielle Verschwörungstheorie verbreiten hilft.

http://www.freiepresse.de/DYNIMG/58/52/4055852_W300.jpg
so sehen Systemschmierfinken aus. Grün hinter den Ohren, aber verkaufen sich bereits...

Das sind Leute, die keinerlei Skrupel haben, die eigene (deutsche) Bevölkerung unter den Generalverdacht des Rassismus und der Ausländerfeindlichkeit zu stellen, nur um einem bestimmten politischen Klientel zu gefallen und dort ihre Schwarte verkaufen zu können. Wie hätte der wohl im 3. Reich geschrieben?

solaris
03.11.2012, 19:38
Staatsterrorismus - who stand behind NSU?

2.11.2012

Die Zusammenarbeit von Geheimdiensten und neonazistischen Gruppierungen vermuten viele. Meist gibt es dafür wenig Beweise. Diese gibt es jedoch zuhauf im Fall des Gladio-Programmes, in dem neonazistische Terrorgruppen, nationale Geheimdienste und Regierungen zusammenarbeiteten. Weisen die Mordserie des NSU, das angebliche Fehlen einer "heißen Spur", die unzähligen Aktenvernichtungsoperationen in eine ähnliche Richtung? Staatsterrorismus - who stand behind NSU?
Eine Nachbetrachtung zur Dokumentation ›Gladio‹ aus dem Jahr 2010, die am 1.11.2012 in 3SAT um 22.15 Uhr nochmals ausgestraht wurde.
Fassen wir in groben Zügen zusammen, was man bisher über den Nationalsozialistischen Untergrund/NSU weiß
(....)
Das schier Unvorstellbare, dass nach der militärischen Niederlage des Faschismus Regierungen in Europa und militärische Kommandostellen im NATO-Bereich mit neofaschistischen Gruppierungen zusammenarbeiten, war über 30 Jahre ein gut gehütetes, schwer bewachtes Staatsgeheimnis. Im Zuge der versuchten juristischen Aufklärung verschwanden Akten, wurden Beweismittel vernichtet. Zeugen verstarben und Aussagewillige nahmen sich das Leben, um die bis heute aufrechterhaltene Behauptung, es handelte sich bei all diesen Terroranschlägen um Einzeltäter, am Leben zu halten. Bis heute weigert sich die deutsche Bundesregierung, die Akten freizugeben.
Zumindest dieses staatliche Vorgehen wiederholt sich auf frappierende Weise im Fall des ›NSU‹.

Lässt sich die Mordserie des NSU, die Tatsache, dass er sieben Jahre lang angeblich unentdeckt morden konnte, mit diesem historischen Ereignis vergleichen?
Die erste Frage, die kaum zu beantworten ist, wäre: Gibt es Gladio noch?
Die zweite Frage wäre: Ist die Situation ab 2000 mit der der 80er Jahre vergleichbar? Brauchen europäischen Staaten, neben dem gigantischen Gewaltapparat, über den sie mittlerweile verfügen, ein irreguläres Gewaltpotenzial stand behind? Gibt es eine außerparlamentarische Linke in Europa, die so stark ist, dass Regierungen bereit sind, neofaschistischen Terror an staatliche Leitstellen anzukoppeln?

Wir sollten nach Antworten auf diese und andere Fragen suchen.
http://de.indymedia.org/2012/11/337061.shtml

(Oha)

weiter:
Aschaffenburg NSU hatte Kontakte nach Unterfranken

Die Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hatten offenbar auch Kontakte nach Unterfranken. Das belegen Fotos von einem Aufmarsch in Aschaffenburg, die dem Bayerischen Rundfunk vorliegen.

Stand: 02.11.2012
Die Aufnahmen stammen vom 24. Februar 1996. Sie zeigen die beiden späteren Mörder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos bei einem Neonazi-Aufmarsch am Untermain. Die Fotos waren bei einem antifaschistischen Dokumentationszentrum in Berlin archiviert.
http://www.br.de/franken/inhalt/aktuelles-aus-franken/nsu-kontakt-aschaffenburg-100.html

ArtAllm
03.11.2012, 20:07
Lesenswert :hi:


Vergleichbar findet man in Deutschland nach dem "Selbstmord“ der NSU-Täter in deren ausgebrannter Wohnung nun jungfräuliche DVDs mit zielführenden Hinweisen auf die 10jährige Mörderbande. So sehen false flag operations aus, eben nicht nur in den USA sondern auch in Deutschland.


Andreas von Bülow (geboren 1937 in Dresden) war 1969 bis 1994 SPD-Abgeordneter im Bundestag, u.a. in der parlamentarischen Kontrollkommission für die Nachrichtendienste, von 1976 bis 1980 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verteidigung, 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie in der Bundesregierung von Helmut Schmidt, ist Autor der Bücher "Im Namen der Staates - CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste" (2000) und "Die CIA und der 11. September, Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste" (2003).


:haha: einfach nur schön.

Apropos Manipulation.

Wieso zeigt man uns ständig diese Schwarzweißfotos in schlechter Auflösung?

31356

Alle wissen doch, dass Schwarzweißfilme nicht mehr verkauft werden, weil die Farbfotos schon längst die Schwarzweißfotos verdrängt haben.

Ich glaube, dass man die Bilder absichtlich mit dem Photshop "downgraded", weil dieser Trick beim Normalverbraucher den Eindruck der "Authentizität" hervorruft.

Den gleichen Trick hat auch Spielberg in seinem Film "Schindler's Liste" verwendet.

Schlechte Qualität der Bilder soll den Eindruck erwecken, dass es sich um authentische Dokumente handelt.

Systemhandbuch
03.11.2012, 20:14
Staatsterrorismus - who stand behind NSU?[...]

Die Damen und Herren von Indymedia gehen völlig ideologieverblendet an die Sache ran. Gladio (Bologna) diente dazu, das Volk rechts wählen zu lassen. Da war die Geschichte mit dem kalten Krieg noch aktuell.

Diese Zeiten sind vorbei. Europa wird auf ein einheitliches soziales Niveau gebracht, quasi sozialisiert. Deutschland hat mehrmals aufgrund seiner wirtschaftlichen Stärke auf die Fresse bekommen und darf jetzt zum dritten (?) mal den Zahlmeister spielen. Dieser NSU-Fake hat die Aufgabe, keine nationalen Tendenzen in der BRD entstehen zu lassen, um diesen Prozess zu unterbrechen.

Die Linken dürften mit diesem Schauspiel also ihrem Ziel eher näher gekommen sein und sollten den Ball etwas flacher halten.:cool:

Systemhandbuch
03.11.2012, 20:23
[...]
Den gleichen Trick hat auch Spielberg in seinem Film "Schindler's Liste" verwendet.

Schlechte Qualität der Bilder soll den Eindruck erwecken, dass es sich um authentische Dokumente handelt.

Irgendwie schon komisch, dass alle mutmaßlichen Bösewichte immer in schwarzweiß gezeigt werden. Guter Punkt !

Zschäpe kam ab und an ja noch in Farbe. Meistens aber auch in schwarzweiß, ... als wäre sie auch schon verstorben.

ArtAllm
03.11.2012, 20:54
Irgendwie schon komisch, dass alle mutmaßlichen Bösewichte immer in schwarzweiß gezeigt werden. Guter Punkt !

Zschäpe kam ab und an ja noch in Farbe. Meistens aber auch in schwarzweiß, ... als wäre sie auch schon verstorben.

Nicht nur die Reduzierung auf Schwarz-Weiß-Darstellung, sondern auch die niedrige Qualität der Bilder (niedrige Auflösung etc) soll einen bestimmten psychologischen Eindruck erwecken, nämlich den Eindruck der Authentizität.

Die Konsumenten werden ganz bewusst manipuliert.




The decision to shoot the film mainly in black and white lent to the documentary-style of cinematography, which cinematographer Janusz Kamiński compared to German Expressionism and Italian neorealism.[9] Kamiński said that he wanted to give a timeless sense to the film, so the audience would "not have a sense of when it was made."[9] Spielberg was following suit with "[v]irtually everything I've seen on the Holocaust... which have largely been stark, black and white images."[14] Universal chairman Tom Pollock asked Spielberg to shoot the film in a color negative, to allow color VHS copies of the film to be sold, but Spielberg did not want "to beautify events."[9]

http://en.wikipedia.org/wiki/Schindler%27s_List

Bellerophon
03.11.2012, 22:04
Gibts jetzt schon Urteile = gerichtsverwertbare Erkentnisse.

Oder nur die Show der Politik, Behörden, Justiz und Medien der Satrapen.

Also in Sachen der kurdischen Mordserie.

Bellerophon
03.11.2012, 22:07
Aber man sieht, wie folgsam die deutsche Beamtenschar ist.

Gegenüber ihren Herren.

Kein Beamter regt sich.

Wirst aber im Zweifel auch schnell geheisigt.

Die armen reichen Tölpel.

Dummschland - die Umsonstnutte Aller die mal ran wollen.

GnomInc
03.11.2012, 22:09
Gibts jetzt schon Urteile = gerichtsverwertbare Erkentnisse.

Oder nur die Show der Politik, Behörden, Justiz und Medien der Satrapen.


Nichtmal eine Anklage ist bisher bekannt .........

Vorverurteilung scheint hierzulande eine immer ausgefeiltere Kunstrichtung zu werden ...begleitet von heuchlerischen Versicherungen , man betreibe keine ......:hi:

Bellerophon
03.11.2012, 22:10
Wenn man sich mal klar macht das die Türken (!) von der Türkei aus - diese Morde schon aufgeklärt hatten.

Und dann diese Show.

Wenn den deutschen Kindern dann mal klar wird, was Verschwörung eigentlich ist.

Diesen kleinen Gimpeln.

Und wie völlig machtlos, ohnmächtig, schwach.....

Systemhandbuch
03.11.2012, 22:12
Gibts jetzt schon Urteile = gerichtsverwertbare Erkentnisse.

Oder nur die Show der Politik, Behörden, Justiz und Medien der Satrapen.

Also in Sachen der kurdischen Mordserie.


Die Verhandlung soll diesen Monat starten. Was soll dabei raus kommen ? Es bleibt bei einer Show der von Dir oben genannten.:crazy:

lorenz90
03.11.2012, 22:18
Wir waren alle blind
Bei der Suche nach der NSU hat die gesamte Gesellschaft versagt

hmm, ich kann mich nicht daran erinnern irgendwann vom BKA einen Arbeitsvertrag bekommen zu haben. Daher habe ich auch nicht mitgesucht. Sollte ich mich jetzt schuldig fühlen?

Bellerophon
03.11.2012, 22:19
Die Verhandlung soll diesen Monat starten. Was soll dabei raus kommen ? Es bleibt bei einer Show der von Dir oben genannten.:crazy:

Es braucht wohl einen deutschen Über-John le Carré um diesen Dreck mal zumindest künstlerisch aufzubereiten.

Nur, den wirds ebensowenig geben, wie einen Über-Robert Redford der mal die Obama-Acorn-Gate verfilmt.

Bellerophon
03.11.2012, 22:20
hmm, ich kann mich nicht daran erinnern irgendwann vom BKA einen Arbeitsvertrag bekommen zu haben. Daher habe ich auch nicht mitgesucht. Sollte ich mich jetzt schuldig fühlen?

Nach unseren Dhimmis der hohen Pforte schon.

NationalDemokrat
03.11.2012, 22:24
https://lh3.googleusercontent.com/-PWCN8hrVPiw/UJWZT847M-I/AAAAAAAABFI/wOIzZ6GxUGw/s623/28863_554622471219730_385802200_n.jpg

Systemhandbuch
03.11.2012, 22:24
Es braucht wohl einen deutschen Über-John le Carré um diesen Dreck mal zumindest künstlerisch aufzubereiten.

Nur, den wirds ebensowenig geben, wie einen Über-Robert Redford der mal die Obama-Acorn-Gate verfilmt.

Spy Game !:D

Ebbelwoi
03.11.2012, 22:36
Sebnitz war schon zum Schreien komisch, aber die Dönermorde setzen dem Ganzen die Krone auf, ein Theater sondergleichen.

laurin
03.11.2012, 22:57
Sebnitz war schon zum Schreien komisch, aber die Dönermorde setzen dem Ganzen die Krone auf, ein Theater sondergleichen.

Ich fand und finde Sebnitz nicht komisch, weil hier viele unschuldige Menschen kaputtgemacht worden sind, was zuallererst auf das Konto des Schmierblattes Blödzeitung geht, obwohl natürlich viele mitgemacht haben. Wie kann man bloß eine solcher Räuberpistole glauben: "Neonazis überallen am hellichten Tag ein Schwimmbad in einer Kleinstadt und ertränken einen kleinen Jungen!?????"
Der gesunde Menschenverstand ist vor vielen Jahren abhanden gekommen. Eine solche Meinungsunfreiheit ist über uns gekommen, daß sich kaum noch jemand traut zu sagen: Das glaube ich nicht; bei euch piept es wohl.
Eine Angst und eine Feigheit sondergleichen ist über uns gekommen; anstatt daß sich alle an die Stirn tippen und sagen, ihr könnt uns mal. Erzählt eure Räuberpistolen sonst jemand.

Und genauso ist es hier der Fall. Nichts ist bewiesen, noch hat kein Prozeß stattgefunden. Normalerweise gilt in diesem sogenannten Rechtsstaat die Unschuldsvermutung. Davon ist in diesem Fall überhaupt nichts zu merken.

Laurin

Bellerophon
03.11.2012, 23:58
OT - aber für die allgemeine Lage interessant:

Der BND (wird sonst von der Journallie und den Internationalisten gehasst - der VS ja nur genutzt) darf mal was sagen:

Zypern könnte schon bald den europäischen Rettungsfonds anzapfen. Von den EU-Milliarden dürften einem geheimen BND-Report zufolge aber vor allem Inhaber russischer Schwarzgeldkonten profitieren, wie der SPIEGEL berichtet. Russische Staatsbürger haben 26 Milliarden Dollar auf der Insel deponiert.

http://forum.spiegel.de/f22/russische-schwarzgeldkonten-bnd-warnt-vor-rettungspaket-fuer-zypern-74699.html

Das ist eine Info, die man aus Dutzenden (!) Internetforenbeiträgen, soszusagen als eigener Nachrichtendienst, schöpfen kann.

Aber der BND darf das jetzt sagen.

Ich will damit nicht den BND oder diese Nachricht dissen*.

Aber da darf er das.

Wenn er eruiert, wie die Ditib die BRD unterwandert/infiltriert, darf er DAS nicht öffentlich äusssern.


*dass die Russen D aussaugen wie alle anderen ist klar, dass EEG frommt Gazprom nicht umsonst. Auch wenn russophilen Rechten das nicht schmeckt.
Deutsche Opfer sind die Umsonstnutte für alle.

fatalist
04.11.2012, 02:55
Die Verhandlung soll diesen Monat starten. Was soll dabei raus kommen ?
Es ist von März 2013 die Rede, und es wird das dabei herauskommen, was dem Gericht als Ergebnis vorgegeben wird.



Ich fand und finde Sebnitz nicht komisch, weil hier viele unschuldige Menschen kaputtgemacht worden sind, was zuallererst auf das Konto des Schmierblattes Blödzeitung geht, obwohl natürlich viele mitgemacht haben. Wie kann man bloß eine solcher Räuberpistole glauben: "Neonazis überallen am hellichten Tag ein Schwimmbad in einer Kleinstadt und ertränken einen kleinen Jungen!?????"
Der gesunde Menschenverstand ist vor vielen Jahren abhanden gekommen. Eine solche Meinungsunfreiheit ist über uns gekommen, daß sich kaum noch jemand traut zu sagen: Das glaube ich nicht; bei euch piept es wohl.
Eine Angst und eine Feigheit sondergleichen ist über uns gekommen; anstatt daß sich alle an die Stirn tippen und sagen, ihr könnt uns mal. Erzählt eure Räuberpistolen sonst jemand.

Und genauso ist es hier der Fall. Nichts ist bewiesen, noch hat kein Prozeß stattgefunden. Normalerweise gilt in diesem sogenannten Rechtsstaat die Unschuldsvermutung. Davon ist in diesem Fall überhaupt nichts zu merken.

Laurin

Auch wenn ich Dir in Sachen Sebnitz absolut zustimme, kann ich nach intensiver Beschäftigung mit dem Buback-Verena Becker-Prozess nur noch laut losprusten, wenn es um "Beweise" und um "Unschuldsvermutung" geht.
Verzeih mir, aber : :haha:

bio
04.11.2012, 07:18
Ich hätte mal eine Frage in die Runde, betreffend der "Erschießung durch sich selbst" (Innenminister Geibert) von Mundlos im Wohnmobil:

BILD erhielt anscheinend von den Behörden Tatort-Fotos und einen Obduktionsbericht und revanchiert sich mit einer linientreuen, unkritischen Berichterstattung, die alle offenen Fragen ignoriert. Hervorstechend ist jedoch folgende Information:

“Dann setzt er sich auf den Boden, legt die Pumpgun vor sich, steckt die Waffe in den Mund, tötet sich. Das belegen Obduktionsergebnisse, aber auch BILD vorliegende Fotos der Toten.”
http://friedensblick.de/3386/bild-zeitung-bestaetigt-mundlos-selbstmord/

Verstehe ich BILD richtig? Mundlos legte die Schusswaffe auf den Boden "vor sich" und nahm in Bodennähe die Waffe in den Mund?

solaris
04.11.2012, 07:52
Ich hätte mal eine Frage in die Runde, betreffend der "Erschießung durch sich selbst" (Innenminister Geibert) von Mundlos im Wohnmobil: BILD erhielt anscheinend von den Behörden Tatort-Fotos und einen Obduktionsbericht und revanchiert sich mit einer linientreuen, unkritischen Berichterstattung, die alle offenen Fragen ignoriert. Hervorstechend ist jedoch folgende Information: “Dann setzt er sich auf den Boden, legt die Pumpgun vor sich, steckt die Waffe in den Mund, tötet sich. Das belegen Obduktionsergebnisse, aber auch BILD vorliegende Fotos der Toten.” http://friedensblick.de/3386/bild-zeitung-bestaetigt-mundlos-selbstmord/ Verstehe ich BILD richtig? Mundlos legte die Schusswaffe auf den Boden "vor sich" und nahm in Bodennähe die Waffe in den Mund? ja,die BILD, daß ultimative Investigationsblatt das heisst immer sehr viel,wenn die BILD irgendetwas bestätigt oder verneint,nämlich gar nichts Die bringen es auch fertig Amokläufer mit schwarzen Kampfanzügen fotozumontieren,die später nirgends auftauchen. (Die meisten ersten Zeugenaussagen sprachen von einer schwarzen,dunklen Kampfmontur,daß spätere "Selbstmordvideo" zeigt nichts davon) spätestens seit der Geschichte ist die Zeitung diskreditiert. An der Stelle mal ein Hinweis: Revision/Neuverhandlung gegen den Vater des Amokschützen beginnt übrigens am 14.11.2012 in Stuttgart,angesetzt sind 15(in Worten fünfzehn)Verhandlungstage. Das ist recht viel,wenn man bedenkt,daß nur eine fehlende Zeugenbefragung durch die Rechtsanwälte des Beklagten durch den BGH moniert wurde. Die Bild bringt uns jedenfalls auch hier nicht weiter. daher plädiere ich dringend für eine unabhängige Prozessberichterstattung im NSU/Zschäpe-Fall,denn nichts von dem was heikel ist,wird das Licht der Öffentlichkeit erblicken.

Systemhandbuch
04.11.2012, 18:20
Es ist von März 2013 die Rede, und es wird das dabei herauskommen, was dem Gericht als Ergebnis vorgegeben wird.
[...]

Hab ich wohl mit der Anklageerhebung verwechselt. Die war doch für November 2012 angedacht, oder ? Dass das Verfahren eine Farce ähnlich Verena Becker wird, ist zu erwarten, da hast Du natürlich Recht. Da wird wohl wieder die kollektive System-Demenz einsetzen. Aber zumindest schauen den Systemschergen diesmal ein paar mehr Bürger (virtuell) auf die Finger. Ich bin wirklich auf die ganzen Lügen und Verdrehungen gespannt. 56 Rechtsanwälte (!!!) sei ehrlich, das wird spannend.:))

solaris
04.11.2012, 21:37
"Die Behörden haben nicht unvoreingenommen ermittelt"


Im Fall NSU haben die Sicherheitsbehörden die Wahrheit nicht vertuscht, aber verdrängt, sagt der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses Edathy im Interview.
ZEIT ONLINE: Herr Edathy, nur zufällig wurde vor einem Jahr (http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2011/11/11/offenbar-zehn-morde-durch-rechte-terrorgruppe_7472) die Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) (http://www.zeit.de/2012/42/Interview-Yozgat-Opfer-NSU) entdeckt. Was war Ihr Gedanke, als Sie davon erfuhren?
Sebastian Edathy: Dass wir Rechtsterrorismus in Deutschland haben, hat mich als Innenpolitiker nicht überrascht. Aber das Ausmaß der Taten und die Skrupellosigkeit der Täter haben mich erschüttert. Das Serienverbrechen an den neun Migranten (http://www.zeit.de/2012/42/Interview-Yozgat-Opfer-NSU) zum Beispiel war mir gar nicht bewusst gewesen, zumal die Sicherheitsbehörden lange in die falsche Richtung ermittelt haben. Als dann die Sonderkommission Bosporus im Jahr 2006 endlich überlegte, ob nicht doch Rechtsextremisten hinter den Morden stecken, gab es zudem eine Absprache, das öffentlich nicht zu thematisieren.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-terrorismus-rechtsextremismus-bundestag-edathy-interview? (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-terrorismus-rechtsextremismus-bundestag-edathy-interview?commentstart=33#comments)

und Kommentare!

GnomInc
04.11.2012, 21:45
Ich hätte mal eine Frage in die Runde, betreffend der "Erschießung durch sich selbst" (Innenminister Geibert) von Mundlos im Wohnmobil:

Verstehe ich BILD richtig? Mundlos legte die Schusswaffe auf den Boden "vor sich" und nahm in Bodennähe die Waffe in den Mund?

Mundlos war offensichtlich eines dieser seltenen Talente ,die auch mit den Zehen Gemälde malen konnten .......und Schrotflinten damit bedienen.....

Von Waffenpflege hatte er jedoch wenig Ahnung - die Maschinenpistole blockierte ja nach dem 1. Schuß ......

fatalist
05.11.2012, 05:24
"Die Behörden haben nicht unvoreingenommen ermittelt"


http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-terrorismus-rechtsextremismus-bundestag-edathy-interview? (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-terrorismus-rechtsextremismus-bundestag-edathy-interview?commentstart=33#comments)

und Kommentare!

Witzfigur und Systemschranze, diesem Edathy ist keine Aussage zu peinlich:


Das Serienverbrechen an den neun Migranten (http://www.zeit.de/2012/42/Interview-Yozgat-Opfer-NSU) zum Beispiel war mir gar nicht bewusst gewesen, zumal die Sicherheitsbehörden lange in die falsche Richtung ermittelt haben. Als dann die Sonderkommission Bosporus im Jahr 2006 endlich überlegte, ob nicht doch Rechtsextremisten hinter den Morden stecken, gab es zudem eine Absprache, das öffentlich nicht zu thematisieren.

Der Untersuchungsauschuss ermittelt nicht die Wahrheit, sondern stützt die offizielle Verschwörungstheorie vom NSU.
Und exakt dazu wurde er überhaupt eingesetzt.

fatalist
05.11.2012, 05:28
“Dann setzt er sich auf den Boden, legt die Pumpgun vor sich, steckt die Waffe in den Mund, tötet sich. Das belegen Obduktionsergebnisse, aber auch BILD vorliegende Fotos der Toten.”
http://friedensblick.de/3386/bild-zeitung-bestaetigt-mundlos-selbstmord/

Verstehe ich BILD richtig? Mundlos legte die Schusswaffe auf den Boden "vor sich" und nahm in Bodennähe die Waffe in den Mund?

BILD stützt die offizielle VT vom Doppelselbstmord, das ist doch keine Überraschung :?

romeo1
05.11.2012, 05:30
Mundlos war offensichtlich eines dieser seltenen Talente ,die auch mit den Zehen Gemälde malen konnten .......und Schrotflinten damit bedienen.....

Von Waffenpflege hatte er jedoch wenig Ahnung - die Maschinenpistole blockierte ja nach dem 1. Schuß ......

Jedenfalls sehr seltsam für angeblich perfekte Killer, die nirgends verwertbare Spuren hinterlassen haben - außer feuerfeste CD's, Unterhosen, Datenträger und brandheiße Waffen. Kurios auch, warum sie bei einem Banküberfall eine Spielzeugwaffe verwendet haben sollen, wo sie doch bestens mit richtigen Waffen ausgerüstet waren.

Gawen
05.11.2012, 07:22
Hab ich wohl mit der Anklageerhebung verwechselt. Die war doch für November 2012 angedacht, oder ? Dass das Verfahren eine Farce ähnlich Verena Becker wird, ist zu erwarten, da hast Du natürlich Recht. Da wird wohl wieder die kollektive System-Demenz einsetzen. Aber zumindest schauen den Systemschergen diesmal ein paar mehr Bürger (virtuell) auf die Finger. Ich bin wirklich auf die ganzen Lügen und Verdrehungen gespannt. 56 Rechtsanwälte (!!!) sei ehrlich, das wird spannend.:))

Ich vermute mal das "geheimdienstliche Staatswohl" steht auch über der StPO! :D

"Edathy: Wäre es legitim UA BfV V-Leute im Umfeld des NSU zu verschweigen?
Fritsche: Ja! Staatswohl wichtiger als parlamentarische Aufklärung"

http://www.stern.de/blogs/der-investigativ-blog/fritsches-vernehmung-live/


So wie es aussieht haben die Deko-Lutscher in der Politik und im Rechtswesen gar nichts zu melden.

fatalist
05.11.2012, 07:35
Ich vermute mal das "geheimdienstliche Staatswohl" steht auch über der StPO! :D


Das muss nicht vermutet werden, das ist so.
Siehe Buback-Prozess, dort wurde das Gericht vorgeführt bis zum Exzess.

Gawen
05.11.2012, 08:09
Das muss nicht vermutet werden, das ist so.
Siehe Buback-Prozess, dort wurde das Gericht vorgeführt bis zum Exzess.

Du weisst doch...

"Schmidt: Ich will die Frage nicht beantworten. Ich will dazu was ganz anderes sagen: Ich traue inzwischen überhaupt keinem Geheimdienst mehr. Punkt.

ZEIT: Wie sind Sie denn zu dieser Einsicht gekommen?

Schmidt: Das sind arme Schweine. Die leiden unter zwei psychischen Krankheiten: Die eine Krankheit beruht darauf, dass sie für das, was sie tatsächlich leisten, niemals öffentliche Anerkennung bekommen. Es ist unvermeidlich so, sie müssen ja im Verborgenen arbeiten. Das deformiert die Seele. Die andere Krankheit beruht darauf, dass sie tendenziell dazu neigen, zu glauben, sie verstünden die nationalen Interessen des eigenen Landes viel besser als die eigene Regierung. Diese letztere Krankheit ist der Grund dafür, dass ich ihnen nicht traue."


Das "geheimdienstliche Staatswohl" verbietet zuzulassen, daß herauskommt wer tatsächlich agiert, also regiert.

Unsere Parlamentarier dürfen parlieren, aber nicht agieren.


http://www.youtube.com/watch?v=_AYcGDCZ4zs


http://www.youtube.com/watch?v=vyApjTai5qk

fatalist
05.11.2012, 11:55
Wenn alles längst bekannt ist, wozu dann noch eine Anklage?


Sonntag, 04. November 2012Ein Jahr nach Entdeckung des NSUDer Tag des ErwachensAm 4. November 2011 wird deutlich: In Deutschland gibt es Naziterroristen, die vor Morden nicht zurückschrecken. Die Monate nach jenem Herbsttag zeigen auch, wie wenig Deutschland dem entgegenzusetzen hat. Die Entlarvung des NSU wird zum Musterstück über politische Sorglosigkeit, Behördenversagen und latenten Rassismus. http://www.n-tv.de/politik/Der-Tag-des-Erwachens-article7641006.html

Am 4. 11. wurde gar nichts deutlich, sondern erst viele Tage danach.
Bewiesen ist gar nichts, nur eines ist klar: Die Story stimmt vorne bis hinten nicht.
Was entlarvt wurde, allein schon durch die Aktenvernichtungen in den Geheimdiensten, das ist lediglich die Tatsache, dass der sogenannter NSU ein Geheimdienstkonstrukt von Anfang bis Ende war, bestehend wohl samt Umfeld ausschliesslich aus V-Leuten.


Und die Untersuchungsausschüsse decken einen weiteren Skandal auf: Nachdem der NSU aufgeflogen ist, werden die Verfassungsschützer nervös. Etliche wichtige Akten werden geschreddert (http://www.n-tv.de/politik/Es-gab-eine-Vertuschungsaktion-article6768261.html). Ob die Schlapphüte etwas vertuschen wollen, ist ungewiss. Doch der Verdacht liegt nahe. Die Ordner enthalten mindestens Beweise für das Versagen der Ämter. Womöglich zerstörte der Reißwolf aber auch Belege dafür, dass vom Verfassungsschutz geführte V-Männer in die Taten der NSU verwickelt sind.

Löblich, aber immer noch nicht zu Ende gedacht: Der ganze NSU war ein Geheimdienstkonstrukt.
Entweder mordeten sie auf Anweisung der Geheimdienste, oder aber sie mordeten gar nicht.



Was ein Urteil gegen Beate Zschäpe für die Angehörigen der Mordopfer, aber auch für Migranten in diesem Land bedeuten würde, gerät dabei allzu oft aus dem Blick. Es würde beweisen, dass der deutsche Rechtsstaat sich zur Wehr setzen kann. Es wäre ein Signal, das bedeutet, dass Menschen, denen rechte Terroristen das Existenzrecht absprechen, hierher gehören. Und es wäre eine späte Genugtuung für die zerrissenen Familien, die ihre Väter verlieren mussten. Durch den blanken Hass des NSU.

Wer´s glaubt wird selig. Ich nicht. :cool:

fatalist
05.11.2012, 12:03
"Edathy: Wäre es legitim UA BfV V-Leute im Umfeld des NSU zu verschweigen?
Fritsche: Ja! Staatswohl wichtiger als parlamentarische Aufklärung"

http://www.stern.de/blogs/der-investigativ-blog/fritsches-vernehmung-live/


So wie es aussieht haben die Deko-Lutscher in der Politik und im Rechtswesen gar nichts zu melden.

Sieht nicht nur so aus:


Eklat im NSU-UntersuchungsausschussAbbruch der Befragung von Klaus-Dieter Fritsche im NSU-Ausschuss: Der frühere Verfassungsschutz-Vize hatte sich geweigert, Fragen von Abgeordneten zu beantworten.

© Timur Emek/dapdhttp://images.zeit.de/politik/deutschland/2012-10/klaus-dieter-fritsche-nsu-ausschuss/klaus-dieter-fritsche-nsu-ausschuss-540x304.jpg
Der frühere Vizepräsident des Verfassungsschutzes Klaus-Dieter Fritsche http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-10/nsu-ausschuss-eklat-fritsche-edathy


Fritsche sagte, es könne geboten sein, dem Ausschuss vertrauliche Unterlagen gar nicht oder nur in geschwärzter Fassung vorzulegen. Dabei gehe es nicht um "mangelnde Kooperationsbereitschaft" der Sicherheitsbehörden und der Regierungen, sondern darum, gesetzliche Bestimmungen einzuhalten.

Immerhin hat er Humor. Den Kerl müsste man sofort in Beugehaft nehmen, das fände der Verbrecher sicher auch witzig.


Klaus-Dieter Fritsche war zum Zeitpunkt der NSU-Mordserie Vizepräsident des Verfassungsschutzes. Heute ist er Staatssekretär im Bundesinnenministerium.

Scheisse fliegt nach oben.

Gute Kommentare bei DIE ZEIT :appl:

herberger
05.11.2012, 12:19
Diese Migranten haben den (Rechts)Staat BRD längst demontiert,jedenfalls für sich selber.


Was ein Urteil gegen Beate Zschäpe für die Angehörigen der Mordopfer, aber auch für Migranten in diesem Land bedeuten würde, gerät dabei allzu oft aus dem Blick. Es würde beweisen, dass der deutsche Rechtsstaat sich zur Wehr setzen kann. Es wäre ein Signal, das bedeutet, dass Menschen, denen rechte Terroristen das Existenzrecht absprechen, hierher gehören. Und es wäre eine späte Genugtuung für die zerrissenen Familien, die ihre Väter verlieren mussten. Durch den blanken Hass des NSU.

solaris
05.11.2012, 17:39
Diese Migranten haben den (Rechts)Staat BRD längst demontiert,jedenfalls für sich selber.

Hier eine Grenze einzuziehen funktioniert ganz gut,damit kann man einteilen in gut und böse.Die guten wandern ins Töpfchen,die schlechten (und kritischen) wandern ins gemachte Kröpfchen.

Eins ist aber klar(nach Gesprächen mit völlig unbedarften Leuten):Keiner glaubt an die offiziellen Verlautbarungen. Wer Akten vernichtet und Aufklärung behindert,der hat nun mal keinen guten Leumund.Die großen Medien müssen wissen,mit wem sie sich anlegen.
Vielleicht haben sie wahrlich geglaubt,sie könnten hier sowas wie die RAF-Story der 1.Stunde aufziehen und der Staat nimmt sich wie damals die Einschränkungen für die Bürger,die er braucht(reichlich naiv zu glauben,die Leute wären immer noch so drauf,wie die Sympathisanten damals) und versucht klammheimlich das Trennungsgebot aufzuweichen und abzuschaffen.
Never waste a crisis!

Alles in allem geht das in die Richtung
All die vermeintlichen Pannen und Verfehlungen dienen dazu,die Vernetzung weiter auszubauen und große Bereiche schaffen in denen mit Hilfe von Programmen(Data Mining) die Schnittmengen gespeichert werden.
Das ist auch nichts neues.

Aus der FAZ:

Antiterrordatei Wenn alle Daten fließen


04.11.2012 · Antiterrordatei, das klingt vernünftig - und ist der Versuch, auf der Basis einer speziellen Software die Trennung zwischen Polizei und Geheimdiensten auszuhebeln.
Ohne genaue Betrachtung der Software, mit denen Dienste und Polizei heute agieren, ist es kaum möglich zu verstehen, welche Auswirkungen harmlos klingende Konstrukte wie „Verbunddateien“ haben können. Worum es dabei in Wahrheit geht, ist der Aufbau eines Netzes von Informationsflüssen, welches die Trennung von Zuständigkeiten und Befugnissen der Sicherheitsbehörden irrelevant werden lässt. Die Analysekapazitäten der ursprünglich für Geheimdienste entwickelten Software, die ein vollständiges Ausleuchten des Einzelnen zulässt, sind auch bei der Polizei angekommen. Die Aufrechterhaltung der Trennung bedarf daher einer strikten Regulierung des Informationsflusses, aus dem sich die Algorithmen speisen.
Man kann nun argumentieren, wie es Innenpolitiker und Behördenvertreter gerne tun, dass man doch den Sicherheitsbehörden einfach vertrauen solle. Zumindest den Politikern und der interessierten Öffentlichkeit dürfte dieses Vertrauen im Zuge der NSU-Untersuchungsausschüsse gründlich vergangen sein. Es hat sich klar gezeigt, dass blindes Vertrauen weder angemessen noch zielführend ist, erst recht nicht, wenn es um wirksame und schwer überschaubare Machtmittel wie umfassende Informationssammlungen und die dazugehörigen Analysekapazitäten geht.


http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/antiterrordatei-wenn-alle-daten-fliessen-11948723.html?selectedTab=article&showMarginalSlot=1

Auch nur ein weiterer Punkt in dieser ganzen Geschichte
Und die Neo-Nazi-Datei war das erste, was ganz schnell gehen musste.

solaris
05.11.2012, 18:02
Grill-Partys, Camping-Urlaube, Aushilfsjobs So normal lebten die Killer-Nazis
5.11.2012
... wenn sie gerade nicht mordetenAls Terror-Zelle ermordeten sie 10 Menschen und überfielen 15 Banken. 13 Jahre zogen die Killer-Nazis eine Blutspur durch Deutschland. Im Untergrund, wie die Ermittler anfangs behaupteten, bewegten sie sich dabei nicht.
Im Gegenteil: Die NSU-Mörder (http://www.bild.de/themen/organisationen/braunearmeefraktion/rechter-terror-in-deutschland-nachrichten-news-fotos-videos-20993484.bild.html) lebten völlig unbehelligt, fuhren in den Urlaub, pflegten Freundschaften, gingen auf Stadtfeste. Das belegen Ermittlungsakten, die BILD vorliegen.

http://www.bild.de/news/inland/nsu/so-lebten-die-nazi-killer-27031704.bild.html

ja,ja BILD,die vorangestellte Ermittlungsbehörde.watet im braunen Sumpf (dürfte aber die eigene gequirlte Scheiße sein) und putzt sich mit Ermittlungsakten den A.... ab.

Karl_Murx
05.11.2012, 19:04
Sieht nicht nur so aus:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-10/nsu-ausschuss-eklat-fritsche-edathy



Immerhin hat er Humor. Den Kerl müsste man sofort in Beugehaft nehmen, das fände der Verbrecher sicher auch witzig.

Die Vokabel scheint beim "NSU"-Untersuchungsausschuß unbekannt. Aber wozu auch solche Maßnahmen, sind doch dessen Vorsitzender Edathy (SPD) und eine Großteil der anderen Mitglieder erklärte "Kämpfer-gegen-Rechts" und deswegen an der Aufdeckung der wahren Hintergründe überhaupt nicht interessiert. Ich würde eher sagen, daß Edathy inzwischen gezielt an der Verschleierung dieser Hintergründe arbeitet, da er die Wahrheit wenigstens ahnt, wenn nicht weiß, aber auf Biegen und Brechen die Version einer rechtsextremen Terrorzelle retten muß. Das ist doch der eigentliche Auftrag dieses Ausschusses, wie auch aller anderen solcher Gremien. Hier mal ein anderer Artikel auf ZON über ein Interview mit Edathy:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-terrorismus-rechtsextremismus-bundestag-edathy-interview

ZEIT ONLINE: Herr Edathy, nur zufällig wurde vor einem Jahr die Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) entdeckt. Was war Ihr Gedanke, als Sie davon erfuhren?

Sebastian Edathy: Dass wir Rechtsterrorismus in Deutschland haben, hat mich als Innenpolitiker nicht überrascht. Aber das Ausmaß der Taten und die Skrupellosigkeit der Täter haben mich erschüttert. Das Serienverbrechen an den neun Migranten zum Beispiel war mir gar nicht bewusst gewesen, zumal die Sicherheitsbehörden lange in die falsche Richtung ermittelt haben. Als dann die Sonderkommission Bosporus im Jahr 2006 endlich überlegte, ob nicht doch Rechtsextremisten hinter den Morden stecken, gab es zudem eine Absprache, das öffentlich nicht zu thematisieren.

ZEIT ONLINE: Man wollte wohl nicht das gute Image Deutschlands bei der Fußball-Weltmeisterschaft konterkarieren.

Edathy: Im Untersuchungsausschuss hat der damalige bayerische Innenminister Günther Beckstein ausgesagt, er wollte nicht zu einer Verunsicherung der türkischen Gemeinde beitragen.

Aber klar doch gab es Absprachen. Aber mit Sicherheit nicht deswegen, um die ärmsten türkischen Migranten nicht zu erschrecken, sondern um das Ausmaß der Aktivitäten von türkischen Mafia- und Geheimdienstkreisen sowie der gewaltsamen Konflikte zwischen Türken und Kurden mitten in Deutschland zu verschleiern.


Das ist natürlich ein hanebüchenes Argument. Aber es ist ein gutes Beispiel für das, womit wir Abgeordnete uns seit Monaten beschäftigen: mit einer falschen Herangehensweise der Sicherheitsbehörden an diese Taten. Was nicht sein durfte, konnte nicht sein.

Realsatire, wenn auch unfreiwillig.


ZEIT ONLINE: Wie sollte künftig mit den Informanten aus der rechten Szene, mit den umstrittenen V-Leuten umgegangen werden?

Edathy: Wenn Sie versuchen, verdeckte Polizei-Ermittler in die Szene einzuschleusen, dann dauert das Jahre, wenn es überhaupt gelingt. Es ist also naheliegend, einzelne Personen aus der Szene zu gewinnen, die dem Staat gegen Geld Informationen zukommen lassen. Es muss aber eine klare rechtsstaatliche Kontrolle geben, und daran hat es in der Vergangenheit zum Beispiel in Thüringen gefehlt. Da hat ein V-Mann mit staatlichen Geldern die rechtsextreme Szene maßgeblich finanziert, über die er dann berichtet hat. So etwas darf nicht wieder vorkommen.

Genau das wird aber immer wieder vorkommen, solange Kämpfer-gegen-Rechts wie Edathy hier den Ermittler spielen dürfen.

Und jetzt der Clou:


ZEIT ONLINE: Können Sie ausschließen, dass Beate Zschäpe, Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt dem Verfassungsschutz zugearbeitet haben?

Edathy: Es gibt bisher keine Informationen, die darauf hinweisen würden.

Dies der Aufhänger für die Öffentlichkeit, in krasser Mißachtung aller vorliegenden Fakten über Aktenschredderei und vernichtetem Beweismaterial, allen offenkundigen Mauerns, Tricksen und Täuschens von Verfassungsschutz, MAD, von BKA, Staatsanwaltschaften und sämtlichen anderen Behörden, die in diesen Fall invoviert sind.

Dann das Hintertürchen:


ZEIT ONLINE: Können Sie ausschließen, dass Beate Zschäpe, Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt dem Verfassungsschutz zugearbeitet haben?

Edathy: Das heißt aber nicht, dass ich das ausschließen kann. Der Militärische Abschirmdienst hatte Kontakt zu Uwe Mundlos, als dieser seinen Wehrdienst ableistete.

Na da schau her: Der MAD hatte Kontakte zu Uwe Mundlos, als der beim Bund war. Das konnte natürlich keiner wissen. Am allerwenigsten der Verfassungsschutz, der noch kurz nach dem Publikwerden dieses "Nationalsozialistischen Untergrundes" behauptete, noch nie von einem der beiden Uwes oder von Beate Zschäpe gehört zu haben.


Scheisse fliegt nach oben.

Gute Kommentare bei DIE ZEIT :appl:

Was passiert, wenn man versucht, etwas Realität, Fakten und Hintergründe in diese linksgrüne Hofberichterstattung zu bringen, sieht man am Diskussionforum:


7.7. Lisa Caspari:
"Edathy: Es gibt bisher keine Informationen, die darauf hinweisen würden."

Das ist schlicht eine Unwahrheit.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/72365/2146843/bdk-welche-rolle-spielt-der-verfassungsschutz

http://www.fr-online.de/politik/rechter-terror-ein-viel-zu-klares-bild,14725

http://www.stern.de/panorama/nach-bekanntwerden-der-zwickauer-zelle-verfassungsschutz-vernichtete-nsu-akten-1847223-infographic.html

http://www.bild.de/news/inland/news-inland/home-15665814.bild.html

http://www.fr-online.de/politik/verfassungsschutz-nach--rennsteig--kam--saphira--,1472596,16565206.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13744140/US-Agenten-sollen-Polizistenmord-beobachtet-haben.html

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/dunne-erkenntnislage

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13840317/Suedafrika-Flucht-der-Neonazis-scheiterte-an-Zschaepe.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tatort-heilbronn-verfassungsschuetzer-dementieren-praesenz-bei-polizistenmord-a-800945.html

http://www.berliner-kurier.de/politik---wirtschaft/nsu-terror-terror-braut-zschaepe--mysterioese-spur-ins-ministerium,7169228,16131724.html


http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/neonazi-terror-kaum-gesicherte-erkenntnisse-zu-zwickauer-terrorzelle,1477338,11473474.html

10 Leser-Empfehlungen
Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen


8.56. Gelaber
Allein ihre penetrante Verwendung des Begriffs "Dönermorde" lässt ihre Gesinnung schon klar erkennen.
Sagen Sie es doch frei heraus, Sie denken doch, die "Türken" hätten sich entweder selber umgebracht oder wären kriminellen Ausländern (davon gibts doch eh zu viel, ne?) zum Opfer gefallen. Und die beiden Neonazis wären nur Bauernopfer gewesen. Das ist doch, was der neonazistische, islamhassende und nationalkonservative Bodensatz dieses Landes denkt.

Eine Leser-Empfehlung
Antwort auf "45 Asgard35:"
Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen


7.79. Verwicklung
Ihr erster Versuch auf meinen Post zu antworten, war wohl etwas unpassend und wurde deshalb gelöscht.

Es ist mir ehrlich gesagt auch egal, ob Rechtskonservative und Xenophobe weiterhin die Morde an den Einwanderen entweder als zufällige Morde betrachten (die Mordwaffe kann ja auch locker rumgereicht worden sein, ne?) oder gar ausländischen Kriminellen unterjubeln wollen. Die Legendenbildung in diesem braunen Sumpf ist längst abgeschlossen und wird auch von keinem Fakt mehr aufgehoben. Die gefunden Tatwaffe, die vorhandenen Bekennervideos und die nachweisbare Bekanntheit der Mordserie in der rechtsextremen Szene reichen aus, um die NSU als Realität anzuerkennen.
Die Beziehung der Ermmitlungsbehörden zu den Tätern ist das wahrhaft spannende und das schon bekannte ist erschütternd und peinlich.

Redaktions-Empfehlung
Antwort auf "leanders:"
Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen


6.86. naheliegend
Auf Ihren Rat verzichte ich. Im übrigen kenne ich sehr wohl, was auf einschlägigen Seiten von Neonazis, Islamhassern und auch sich selbst als "konservativ" bezeichnenden Seiten zu der NSU behauptet wird: wildeste Verschwörungstheorien und Apologetik der eindeutig rassistisch motivierten Morde. Und auch der Begriff der "Dönermorde", den Sie hier fleißig verwenden, ist dort die Standardbezeichnung für die Mordserie. Aus naheliegender Motivation.

Antwort auf "AN_M:"
Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

Der krönende Abschluß war die kommentarlose Löschung des Accounts. Nicht zum ersten Mal so geschehen.

Interessant aber die anderen Kommentare, u.a. die von akomado.

solaris
05.11.2012, 19:35
Viele offene Fragen bei NSU-Terror



Ein Jahr nach dem Auffliegen der rechtsextremen Terrorzelle NSU sind bundesweit mehrere tausend Menschen gegen Rassismus und Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Politiker fordern erneut eine lückenlose Aufklärung.
(...)

"Spiegel" macht neue Vorwürfe bekannt

Neue Fragen wirft indes eine als geheim eingestufte Analyse des Bundeskriminalamts (BKA) von 1997 auf, aus der das Magazin "Der Spiegel" zitiert. In dem Papier bezichtigte das BKA dem Bericht zufolge die Verfassungsschützer, ihre Informanten in der rechten Szene - sogenannte Verbindungsleute - vor Durchsuchungen zu warnen und wichtige Informationen erst so spät an die Polizei weiterzugeben, dass rechte Aktionen nicht mehr verhindert werden könnten. Informanten würden für ihre Straftaten oft weder angeklagt noch verurteilt, hieß es demnach weiter. Viele seien "überzeugte Rechtsextremisten". Laut "Spiegel" belegte das BKA damals seine Vorwürfe mit konkreten Fallbeispielen.
Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), zeigte sich alarmiert. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, werfe das auch die Frage auf, "ob die aktuelle Praxis eine andere ist", sagte Edathy der Zeitung "Die Welt".
Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), zeigte sich alarmiert. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, werfe das auch die Fragauf, "ob die aktuelle Praxis eine andere ist", sagte Edathy der Zeitung "Die Welt". (http://der%20vorsitzende%20des%20nsu-untersuchungsausschusses%20im%20bundestag,%20sebas tian%20edathy%20%28spd%29,%20zeigte%20sich%20alarm iert.%20sollten%20sich%20die%20vorw%c3%bcrfe%20bes t%c3%a4tigen,%20werfe%20das%20auch%20die%20frage%2 0auf,%20%22ob%20die%20aktuelle%20praxis%20eine%20a ndere%20ist%22,%20sagte%20edathy%20der%20zeitung%2 0%22die%20welt%22.%20%5b/QUOTE%5D)

http://www.dw.de/viele-offene-fragen-bei-nsu-terror/a-16354982

hatten wir hier auch schon mal
V-Leute bei den Polizeien,den LKAs,dem BKA.
Möglicherweise gönnen sich gegenseitig nicht die Butter unter der Wurst.
Könnte man daraus etwas konstruieren? Das der eine dem anderen eins auswischen wollte?
Oder schaut der Spiegel gerade wieder mal in den selbigen (V-Leute bei den Medien und den Journalisten?)

Gawen
05.11.2012, 20:10
Diese Migranten haben den (Rechts)Staat BRD längst demontiert,jedenfalls für sich selber.

Wir sollten nicht unerwähnt lassen, dass Nazi-Liese Schzäpe Rumänin ist... Kriegen Import-Nazinnen eigentlich einen MigrantInnen zu- oder Abschlag vor Gericht? :D

"Beate Zschäpe wuchs als Kind rumänischer Eltern in einfachen Verhältnissen bei ihrer Großmutter auf. Ihre Mutter hatte in Rumänien Zahnmedizin studiert und dort auch Zschäpes rumänischen Vater kennengelernt. Nur zwei Wochen nach der Geburt ging Zschäpes Mutter zurück nach Rumänien."

Daher wohl auch das Zigeuner-Kopftuch auf den Urlaubsbildern.

Systemhandbuch
05.11.2012, 20:40
Das fand ich übrigens auch noch ganz nett. Wer dem Fall vielleicht so einen gewissen "Dreh" gab.

[...]Zum Krach in der Profilergemeinde hatten zwei sich völlig widersprechende Fallanalysen zu den Ceska-Morden geführt. Im Mai 2006 hatte der bayerische Polizeiprofiler Alexander Horn zum ersten Mal die Mörder von neun Migranten nicht in der organisierten Kriminalität vermutet, sondern glaubte, der oder die Täter könnten aus Fremdenhass zugeschlagen haben und vor dem ersten Mord im Jahr 2000 in der rechten Szene unterwegs gewesen sein – ein im Rückblick ziemlich präzises Profil der Terroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Der einzige Fehler: Weil Horn von einem „Ankerpunkt“ in Nürnberg ausgegangen war, beschränkte sich die Suche auch auf den Großraum Nürnberg und verlief im Sand.[...]

Quelle (http://www.taz.de/!92221/)

Hat sich da einer profilieren wollen ? Der ist aber auch wirklich gut ausgebildet::happy:

[...]Er hat nicht aufgehört mit dem Lernen: Immer wieder fährt er in die USA und löst gemeinsam mit dem FBI Fälle, oft kommen auch Kollegen von dort zu ihm nach Deutschland. Jeder lernt vom anderen. Das FBI arbeitet mit weniger Analytikern an viel mehr Fällen. »Keep it simple, stupid«, habe er oft gehört. Die einfache Lösung ist häufig die richtige, weil auch Täter nach dem Prinzip des geringsten Aufwandes handeln. »Analytiker müssen sich davor hüten, Dinge überzuinterpretieren«, so Horn.[...]

Quelle (http://www.zeit.de/zeit-wissen/2012/06/Profiler-Verbrecher-Motive-Ermittlung/komplettansicht)

Praktiker
05.11.2012, 20:42
Wir sollten nicht unerwähnt lassen, dass Nazi-Liese Schzäpe Rumänin ist... Kriegen Import-Nazinnen eigentlich einen MigrantInnen zu- oder Abschlag vor Gericht? :D

"Beate Zschäpe wuchs als Kind rumänischer Eltern in einfachen Verhältnissen bei ihrer Großmutter auf. Ihre Mutter hatte in Rumänien Zahnmedizin studiert und dort auch Zschäpes rumänischen Vater kennengelernt. Nur zwei Wochen nach der Geburt ging Zschäpes Mutter zurück nach Rumänien."

Daher wohl auch das Zigeuner-Kopftuch auf den Urlaubsbildern.

Uiii ,- das wusste ich nicht ,-
nun wundert mich rein garnichts mehr....:cool:

solaris
05.11.2012, 20:49
Untersuchungsausschuss zur NSU Den Opfern schuldig
03.11.2012 · Steckt hinter dem Versagen der Behörden eine Form von Rassismus? Waren Ermittler und der Verfassungsschutz dümmer, als die Polizei erlaubt? Waren auch Staatsanwälte „auf dem rechten Auge blind“? All diese Fragen stellt der NSU-Ausschuss des Bundestags.


http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/untersuchungsausschuss-zur-nsu-den-opfern-schuldig-11947745.html?selectedTab=comments#comments

Kommentare dazu:


Können wir ...
.... noch 10 weiterer solcher Artikel haben bitte? Voller Spekulationen und Mutmaßungen - leider ohne Ergebnisse und Beweise. Und genau aus diesem Grunde ist diese ganze Geschichte mehr als dünn, wird durch erneute inhaltlose Berichterstattung jedoch nicht dicker.



Was kann man vom "Staat im Untergrund" erwarten,

wenn in Deutschland traditioneller Protektionismus, legalisierte Korruption und die mächtigste korporative Ethik herrschen?
Aus dem Analyse der Presse, aus meiner selben Erfahrung ausgehend, darf ich behaupten - der deutsche Staat schafft diese vielfältige Krise ohne Hilfe vom Ausland (Interpol, Europol, CIA, UN usw.) nicht.
Ganz kurz über meine Erfahrung:
100% deutscher Beamten von der Justiz dürfen ihre echten Namen in der Briefwechsel mit Kunden (Mandanten, Beschuldigten) nicht angeben und haben dieses Recht voll ausgenutzt.
100% deutscher Richter erstellen und genehmigen Sitzungsprotokolle nach seinen subjektiven Sichten, verbieten Tonbandaufnahmen, weisen Anträge auf Änderungen ins Protokoll ab.
3/4 deutscher Arbeitgeber verfolgen irgendwelche seitige Ziele, die zu ihren Aufgaben und Pflichten, zum Tätigkeitskreis des Unternehmens nicht gehören.


Wissen macht uns verantwortlich (Che Guevara)

Mit Propaganda geht alles. Man muss nur das tote Pferd reiten wie immer. NSU, wir sind alle Nazis, Arbeitslosigkeit, Euro, Bankenzocker und Betrugswirtschaft. Bis nichts mehr geht:

Wir bilden eine Task-Force, um das Pferd wiederzubeleben.

Wir kaufen Leute von außerhalb ein, die angeblich tote Pferde reiten können.

Wir schieben eine Trainingseinheit ein um besser reiten zu können.

Wir stellen Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.

Wir ändern die Kriterien, die besagen, dass ein Pferd tot ist.

Wir schirren mehrere tote Pferde gemeinsam an, damit wir schneller werden.

Wir erklären: „Kein Pferd kann so tot sein, das wir es nicht mehr reiten können.”

Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es bessere oder billigere Pferde gibt.

Wir erklären, dass unser Pferd besser, schneller und billiger tot ist als andere Pferde.



Wundert Sie das? In einer Welt in der man Menschen erzählen kann, dass ein paar Schaafhirte aus dem Mittleren Osten - bewaffnet mit Teppichmessern - Flugzeuge entführt, die amerikanische Luftverteidigung ausgeschaltet und die World Trade Towers und das Pentagon vernichtet haben, in einer solchen Welt ist doch die NSU-Geschichte ein Klacks. Wenn man Menschen lange genug mit Propaganda bearbeitet, glauben sie fast alles. Die erste Regel der Propaganda: widerholen, wiederholen, wiederholen.......Die zweite Regel der Propaganda: Fragen stellende Menschen verächtlich machen und als Verschwörungstheoretiker oder, speziell in Deutschland, als populistisch oder besser noch rechtspopulistisch desavouieren. Klappt zuverlässig und immer!


Das Motiv

Der Verfassungsschutz hat diese Aktionen durchgeführt oder zumindest gebilligt um den Raum rechts von CDU/CSU als rechtsextrem und mörderisch diffamieren zu können. Damit kann die Union beliebig nach links driften und der SPD und den Grünen die Luft zum Atmen nehmen. Es wird nun auch möglich den Widerstand der Bevölkerung gegen Masseneinwanderung und Rettungspakete in Schach zu halten. Ein NPD-Verbot und eine Benachteiligung neuer Parteien ist dann problemlos möglich. Doch dann sind ein paar Sachen schief gelaufen. Die Polizei war ernsthaft um Aufklärung bemüht und hat durch akribische Arbeit einen V-Mann gefunden. Die Presse wurde informiert noch bevor die Sache unter Verschluss gehalten werden konnte. Der Verfassungsschutz weiß nicht wie er das bereinigen soll. Mit Zschäpe ist es nun wie mit dem Troika Bericht. Man versucht einfach Zeit zu schinden um parallel dazu einen Ausweg aus der Misere zu finden.




Theorien

Es ist anzunehmen, dass staatliche Sicherheitsbehörden den Fall NSU von vorne bis hinten inszeniert haben, um sich dann mit ihrer Inkompetenz öffentlich zu blamieren.
Guten Abend, gute Nacht, FAZ-Forum, Du edler Hort der Erleuchtung.


Pro und Contra

fatalist
06.11.2012, 01:48
Eins ist aber klar(nach Gesprächen mit völlig unbedarften Leuten):Keiner glaubt an die offiziellen Verlautbarungen. Wer Akten vernichtet und Aufklärung behindert,der hat nun mal keinen guten Leumund.Die großen Medien müssen wissen,mit wem sie sich anlegen. ...würden. Daher tun sie es ja auch gar nicht erst.



Und die Neo-Nazi-Datei war das erste, was ganz schnell gehen musste.

Es geht nicht um Neonazis, sondern um die Erfassung aller Leute, die öffentlich (Internet und auf der Strasse) gegen den Genozid durch Massenzuwanderung Stellung nehmen, Breivik lässt grüssen. "As der Schwerter"-Autoren und Kommentatoren ganz sicher, auch sonstige "Antisemiten", Altermedia-Aktive, Revisionisten, Alleinkriegsschuldleugner,...,...

Das Fernmeldegesetz, gerade neu in der Mache, wird genau zu diesem Zweck dazu benutzt, um die Anonymität des Internets abzuschaffen. BKA, LKA, Geheimdienst bekommen direkte Schnittstellen zur richterlosen Ausspähung aller Internet-Daten.

Auch hierzu schweigt die Presse.

Das Ding am 4.11.2011 wurde von langer Hand vorbereitet, von der Schattenregierung und deren Diensten, und es wird jetzt konsequent genutzt. NPD-Verbot dient lediglich als Ablenkung, darum ging es niemals.

Es geht um die Abschaffung der Meinungsfreiheitsreste und um die Totalüberwachung aller Patrioten.

fatalist
06.11.2012, 02:14
Die Vokabel [Beugehaft, fatalist] scheint beim "NSU"-Untersuchungsausschuß unbekannt. Aber wozu auch solche Maßnahmen, sind doch dessen Vorsitzender Edathy (SPD) und eine Großteil der anderen Mitglieder erklärte "Kämpfer-gegen-Rechts" und deswegen an der Aufdeckung der wahren Hintergründe überhaupt nicht interessiert. Ich würde eher sagen, daß Edathy inzwischen gezielt an der Verschleierung dieser Hintergründe arbeitet, da er die Wahrheit wenigstens ahnt, wenn nicht weiß, aber auf Biegen und Brechen die Version einer rechtsextremen Terrorzelle retten muß. Das ist doch der eigentliche Auftrag dieses Ausschusses, wie auch aller anderen solcher Gremien.

Es ist doch irgendwie auch konsequent, dass in einer Staats- und Demokratiesimulation die Sache exakt so läuft, wie sie eben im Fall "NSU" läuft. Das ist halt so bei der "Matrix", dass die Masse der Leute sie gar nicht (er)kennt und sie für die Realität hält. So auch Edathy und die anderen Polit-Schauspieler.



Dies der Aufhänger für die Öffentlichkeit, in krasser Mißachtung aller vorliegenden Fakten über Aktenschredderei und vernichtetem Beweismaterial, allen offenkundigen Mauerns, Tricksen und Täuschens von Verfassungsschutz, MAD, von BKA, Staatsanwaltschaften und sämtlichen anderen Behörden, die in diesen Fall invoviert sind.

Mir gefällt Elsässers Bezeichnung "Schattenregierung" ebenso gut wie "Tiefer Staat" als Begriff für das, was da so geschieht und veranlasst wird.
Zum "Handwerk" dieser Strukturen gehört nicht nur das verdeckte kriminelle Agieren, sondern eben auch Desinformation und Propaganda. Die Massen zu Manipulieren halt... bis hin zu Volksvertretern und Medienleuten.



Was passiert, wenn man versucht, etwas Realität, Fakten und Hintergründe in diese linksgrüne Hofberichterstattung zu bringen, sieht man am Diskussionforum:

Es ist unabdingbar nötig, zum Schutz der Simulation (Matrix) die wenigen Durchblicker zu diskreditieren.
Verschwörungsspinner, Rechtsradikale, das sind beliebte ad personam-Diskussionsmittel, wenn man den Fakten dieser "Nazis" nichts entgegen zu setzen hat. Gerade im vorliegenden Fall "NSU" sind die Indizien für Staatsterror der Geheimdienste bzw. für die komplette Inszenierung einer Geheimdienst-Show evident.

Die Protagonisten (Systemlakaien) stehen auf keiner Lohnliste, sie sind auch keine "Eingeweihten", sie sind einfach durch die Propaganda entsprechend konditioniert worden und glauben, "das Richtige" zu tun, aus innerer Überzeugung heraus, von einem "höherwertigen moralischen Standpunkt" aus noch dazu.
Sie wissen grösstenteils nicht, dass sie benutzt werden.


Der krönende Abschluß war die kommentarlose Löschung des Accounts. Nicht zum ersten Mal so geschehen.

Ein bewährtes demokratisches Mittel. :bäh:

Ich verweise auf "Zettels Raum", http://zettelsraum.blogspot.com/ , ein klimaskeptischer Blog, den ich gern lese. Dort im Forum werden "NSU-Zweifler" als Nichtdemokraten ebenfalls gelöscht. Wer die Story von RAF, Sauerlandbombern und NSU anzweifelt, wie sie uns offiziell erzählt wird, der fliegt dort raus.

Dem "Musterdemokraten" Zettel gilt auch nur seine Variante der Meinungsfreiheit.
DAS ist deutsch, BRD-typisch ist es ebenfalls.

Daher werden nirgendwo in der westlichen Welt die Freiheitsrechte der Bürger widerstandsloser abgeschafft als in Deutschland. Siehe neues Fernmeldegesetz... heimlich, still, leise und ohne Massendemonstrationen.

fatalist
06.11.2012, 02:47
Mich begeistern die Berichte der Medien immer wieder auf´s Neue:


Es ist wenige Minuten nach 15 Uhr, als am 4. November 2011 mit einem großen Knall eine der schlimmsten Terrorserien in der Geschichte der Bundesrepublik zu Ende geht. Beate Zschäpe hat kurz zuvor ihre Katzen Heidi und Lilly in zwei Körbchen aus der Wohnung in der Zwickauer Frühlingsstraße getragen, und als sie die Explosion hört, dreht sie sich noch einmal um.Sie blickt durch die weggesprengte Wand auf die Reste jener Wohnung, in der sie gerade noch Benzin ausschüttete und anzündete. Alles soll zu Asche werden. Doch im Brandschutt finden Ermittler schon bald Hunderte Spuren, die die Geschichte der Mordtaten desNationalsozialistischen Untergrundes (http://www.welt.de/themen/nsu/)(NSU) erzählen.
Ein ganzes Waffenarsenal wird entdeckt, darunter die Pistole des tschechischen Herstellers Çeska, mit der neun Migranten getötet wurden. DVDs mit Kopien des sogenannten Paulchen-Panther-Filmes, der die mit äußerster Kaltblütigkeit erschossenen Opfer auch noch verhöhnt. Ausweise, Papiere, alle mit geklauten Identitäten – das ganze Arsenal eines falschen Lebens. Mehr als 13 Jahre lang hatte das Versteckspiel im Untergrund geklappt. http://www.welt.de/politik/deutschland/article110584078/Zschaepe-zaertliche-Katzenmama-und-Terrorbraut.html

Beate Zschäpe hat mit der Wohnungs-Sprengung in Zwickau nicht etwa "Beweismittel" vernichten wollen, sondern sie hat sie (in wessen Auftrag???) gezielt präsentiert.

Wer Beweismittel vernichten will, der verschickt keine Bekennervideos während einer 4-tägigen "Deutschland-Rundreise", sondern derjenige lässt die Mordwaffe verschwinden und verschwindet still und leise. Im Innenministerium Sachsen ruft derjenige auch nicht zigfach an und wird zigfach zurückgerufen.

Es ist erstaunlich, wie DIE WELT uns derart subtil-dreist verarschen will.


Zehn Morde, zwei BombenanschlägeZehn Morde an Migranten und einer Polizistin gehen auf das Konto der Zelle. Zwei Mal ließen sie Bomben explodieren. Dazu raubten sie Banken aus, die das nötige Geld fürs Leben im Untergrund einbrachten. Nie kam ihnen jemand auf die Spur. Bis zu jenem Novembertag, als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach einem Überfall in Eisenach geschnappt wurden. Bevor die Polizei zugreifen konnte, erschoss Mundlos gegen 12 Uhr seinen Freund Böhnhardt. Dann richtete er die Waffe gegen sich selbst.

Wie man lesen kann, ist alles lückenlos und gerichtsfest bewiesen.
Ganz ohne Verhandlung und Urteil.
Kein Wunder, dass die BRD auf eine unabhängige Gerichtsbarkeit verzichten kann: Wozu haben wir denn die Medien :?
Die können das ganz alleine klären, ohne dass Fragen offenbleiben ;)


Nun steht die Anklage gegen die einzige Überlebende und ihre Helfershelfer bevor. Seit einem Jahr arbeiten sieben Staatsanwälte beim Generalbundesanwalt an der Schrift, ihnen arbeiten Hunderte Ermittler aus verschiedenen Polizeibehörden zu. Die Liste der Vorwürfe, die Beate Zschäpe zur Last gelegt werden, ist lang.
Wegen Brandstiftung in einem besonders schweren Fall wollen die Anwälte sie anklagen, die Bildung einer terroristischen Vereinigung und diverse Raub- und Banküberfälle sowie die Beteiligung an dem Nagelbombenattentat von Köln 2004 dürften hinzukommen. Allerdings haben die Ankläger keine Belege gefunden, dass die mutmaßliche Terroristin auch an den Morden beteiligt war, die Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos begangen haben sollen.

Wieso auf einmal "begangen haben sollen"????
Sehr sehr inkonsequent, Journaille, Du hast sie doch schon zuvor als einwandfreie Hassmörder entlarvt, ohne jeden Interpretationsspielraum!


Warum lebte sie das mörderische Leben ihrer Freunde?Die Fahnder haben Dutzende Ordner und Bände mit Vernehmungsprotokollen, Beschlüssen, Bilderserien, Auswertungen von Festplatten und Handyverbindungen, Vermerken gefüllt. Tausende Blatt Papier sammelten sich an, die festhalten, wie das Leben von Beate Zschäpe organisiert war.
Tausende Fakten und Informationsschnipsel trugen die Ermittler zusammen, sie sortierten Kundenkarten, die sie im Schutthaufen in Zwickau gefunden haben, die Impfpässe für Beates Katzen und alte Arztrechnungen. Sie fanden eine Menge. Was sie nicht fanden: Antworten auf die Frage, warum Beate Zschäpe das mörderische Leben ihrer Freunde mitlebte.

Die Katzen sind sicher ein sehr interessanter und wesentlicher Aspekt der Hassmörder-Motivation.
Wären Hundebesitzer weniger dönermordend gewesen?
Hatte Michel Kiesewetter gar eine Katzenallergie?
Das wäre ein astreines Mordmotiv.
Wir sind gespannt auf die Anklage...


Anwälte beschreiben Zschäpe als verführte junge FrauMittlerweile beschäftigen sich drei Anwälte mit Deutschlands prominentester Gefangenen: Wolfgang Heer aus Köln, Wolfgang Stahl aus Koblenz und seit dem Sommer auch Anja Sturm aus Berlin. Die drei jungen Juristen arbeiten noch nicht lange in ihrem Beruf, genießen aber bereits einen hervorragenden Ruf. Ihnen gegenüber öffnet sich Beate Zschäpe, und wie zu hören ist, scheint sie sich mit der Anwältin Sturm besonders gut zu verstehen.
Sehr engagiert kämpfen die drei Anwälte für ihre Mandantin, rügen in Schriftsätzen Vorverurteilungen der Staatsanwälte, weisen auf falsche Berichterstattung hin und achten peinlich genau auf die Einhaltung der Formalien.
Bereits jetzt zeichnet sich ab, wie die Verteidigungslinie aussehen dürfte. Hier soll keine eiskalte Killerbraut am Werk gewesen sein, sondern eine verführte und in einer kruden Gedankenwelt gefangene Frau. Sie war erst 23 Jahre alt, als sie am 26. Januar 1998 ins Fluchtauto stieg und von heute auf morgen ihr Leben auf den Kopf stellte. Niemand weiß, was sich die damals schon radikalisierte Zschäpe dabei dachte.

Mit der Verteidungslinie "Frau Zschäpe war wie die beiden anderen NSU-ler seit 1998 V-Mann bzw. V-Frau" brauchen sie auch gar nicht erst zu kommen, diese Jungspunde. Abstreiten der Morde darf sie auch nicht, sonst gibt es lebenslänglich.

Es wird laufen wie immer: Schuld auf Tote schieben, eigene Beteiligung kleinreden, die offizielle VT aber keinesfalls abstreiten.


Leben in QuasiisolationOb sie sich selbst begreift? Ob sie auch ihre Entscheidung bereut, ins Auto gestiegen zu sein? Zschäpe hat jetzt alle Zeit, ihre Rolle in Ruhe zu reflektieren. Seit dem 13. November 2011 lebt sie in einer zehn Quadratmeter großen Einzelzelle im Frauentrakt der Untersuchungshaftanstalt in Köln an der Rochusstraße. Rechts an der Wand steht das Bett, hinter der Tür ein Klo und ein Waschbecken.
Am Kopfende des Raumes fällt Tageslicht durch ein etwa 90 mal 60 Zentimeter großes Fenster. Durch dieses kann sie sich mit ihren Nachbargefangenen unterhalten. Die Tage verlaufen eintönig. Zschäpe sitzt 23 Stunden in der Zelle und darf sich eine Stunde lang alleine im Innenhof bewegen.
Ein Aufseher registriert, dass sie "mit einer gewissen Bauernschläue" ausgestattet ist. Nach Bezug ihrer Zelle bemängelte Beate Zschäpe, dass diese zu kalt sei. Sie wurde daraufhin in eine wärmere verlegt.
Andere Häftlinge bekommt sie kaum zu Gesicht. Es würden keine anderen Gefangenen auf dem Flur zu sehen sein, wenn sie dort sei, heißt es. Dies geschieht zu ihrem Schutz: Es seien "etliche Insassen mit Migrationshintergrund" im Gefängnis; die Leitung befürchtet Übergriffe auf die Rechtsextremistin. Sie ist einverstanden mit der Quasiisolation. Sie selbst sagt den Beamten nichts. Wo ist Amnesty International? Isolations-U-Haft seit 1 Jahr? Schutzhaft wegen zuvieler Bereicherungen im Knast?
Das sind ja Zustände wie in der 3.Welt...


Um das Rätsel Zschäpe zu lösen, gingen die Ermittler systematisch vor. Zunächst wurde sie vermessen: 166 Zentimeter groß, 63 Kilogramm schwer, Schuhgröße 41.

Verena Becker hatte dieselbe Schuhgrösse.
Hütet Euch vor vaterlosen Frauen mit grossen Füssen.
Die sind gefährlich.
Ausserdem arbeiten sie für den Verfassungsschutz.

Das ist dem WELT-Autor aber entgangen...

solaris
06.11.2012, 16:37
Mafia und Politik

„Klug und fleißig – gibt’s nicht;
klug und faul – bin ich selbst;
dumm und faul – für Repräsentationszwecke noch ganz gut zu gebrauchen;
dumm und fleißig – davor behüte uns der Himmel!“
(Talleyrand)
Politisch korrekt - speziell bei Linken - ist es, fein säuberlich davon auszugehen, dass das gemeine Verbrechen (Mord, Pädophilie, Massenmord usw.) nichts, aber auch gar nichts mit Kapitalismus oder gar mit "der Politik" zu tun habe. Daraus resultiert (mir offen so auch gesagt) die "Zurückhaltung", auch nur einen Finger krum zu machen in Sachen Winnenden, 9/11 usw.. An Irrsinn grenzend wird da verlangt, man solle den/die Täter benennen samt ihrer Motive - um DANN zu "ermitteln", zu publizieren, Anfragen in den Parlamenten zu stellen. Was nichts anderes als Aufforderung zu Verschwörungstheorien ist, solange nichts bewiesen werden kann, wiederum mit dem ausgestreckten Finger quittiert: Du VTler!
So bleibt die Gesinungslinke schön sauber und tut NICHTS gegen das grassierende Verbrechen, sondern setzt sich "politisch" mit Massenmördern unnd anderem Gesindel auseinander.
Brecht sah, in guter alter marxisstischer Tradition, die Zusammenhänge völlig anders, u.a. im Dreigroschenroma (http://www.medienanalyse-international.de/dreigroschenroman.html)n. Massenmörder wie Oberst Klein ungeschoren zu lassen - mithilfe solcher "Rrrevolutionäre" wie Christine Buchholz, nichts zu Winnenden oder Erfurt zu sagen, im Falle der "false flag" "NSU" brav in den Chor einzustimmen, das alles paaart sich mit den Dummheiten und Deals in anderen Politikberreichen und ist schön systemstabilisierend. Gute Nacht, Ihr Armleuchter!Aber wie gesagt: in Deutschland gibt es keinen Sachsensumpf, keine Pädophilenringe, keine Ku-Klux-Klan-Polizei, keine gekauften Politiker, keine erpressten oder gekauften Beamten, keine Mafia. Nur politische gegner, mit denen maan sich auseinander- oder eben auch zusammensetzt.
Z.B. Dany Le Rouge (http://www.youtube.com/watch?v=NXLXRVHej6s)- als er dachte, er könne mal etwas locker reden. Aber nicht nur Cohn-Bendi (http://www.bild.de/news/2010/berlin/ehemaliger-odenwald-schueler-schrieb-buch-zur-verarbeitung-12022516.bild.html)t, hier mal O-Zitat (http://www.schweizerzeit.ch/0501/kinder.htm)e, sondern auch Volker Beck mit seinen "unschädlichen" sexuellen Kontakte (http://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Beck)n zu Jugendlichen bleibt unvergessen.
Allesamt politische Partner.
14jährige erhält kein Schmerzensgeld (http://www.spiegel.de/schulspiegel/lehrer-hatte-sex-mit-schuelerin-und-muss-kein-schmerzensgeld-zahlen-a-864458.html)...

"Der derzeitige Skandal um den verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile, der mehr als 40 Jahre lang Minderjährige missbraucht haben soll, befeuert den Verdacht, dass britische Pädophile in einflussreichen Ämtern versucht haben könnten, Verbrechen zu vertuschen. Anwälte der Savile-Opfer hatten erklärt, ihre Mandanten gingen davon aus, dass es in den siebziger und achtziger Jahren bei der BBC einen organisierten Pädophilen-Ring gab (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/premier-cameron-will-neue-untersuchung-zu-waliser-missbrauchsfaellen-a-865480.html)." GAB! Alles natürlich finstere Vergangenheit!
Conspiracy of Silence: The Franklin Cover Up (http://www.youtube.com/watch?v=D3IsCPOADc4) - Censored Documentary!
Oder Colonia Dignidad (http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Sch%C3%A4fer_%28Colonia_Dignidad%29)in Chile - allesamt jeweils Einzelfälle, bedauerliche Verbrechen ohne jeden Bezug zu Politik....? Jede Mafia muss dankbar sein für solche "linken" Ansichten, da kann man weiter locker Amtsinhaaber erpressen, die Geschäfte sanft ablaufen lassen. Mode sind nur letzte Option in Deutschland, es bedarf ihrer nicht so oft. Man hat ja "Untersuchungsausschüsse", die die von der Mafia, äh Polizei gelieferten Akten "untersuchen" statt der Realität.
Ein wenig auf den Verfassungsschutz schimpfen, das reicht für den guten Ton. Das reichte ja auch bei 9/11: die Geheimdienste hatten da einfachh "versagt" und die bösen Finsterlinge mit ihren Teppichmessern nicht erkannt, schimpfschimpf, und schon hat man eine Homeland Security und einen weitere Aufstockung der Etats.

http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

Also ich hab da keine Fragen mehr!

solaris
06.11.2012, 16:43
NSU-Terror Bundestaatsanwalt erhebt Anklage gegen Zschäpe
Das Verfahren gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Zschäpe rückt näher: Bundesanwalt Runge hat die Anklageschrift unterzeichnet. Auch vier Helfer werden angeklagt.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-11/nsu-zschaepe-anklage

solaris
06.11.2012, 16:44
Was verloren geht: Die Uwes waren überall - Beate auch










Download (http://www.freie-radios.net/mp3/20121026-wasverloren-51745.mp3)

Anhören (http://www.freie-radios.net/portal/streaming.php?id=51745)





Kurzbeschreibung
Bewertung einiger "Auftritte" im NSU- Untersuchungsausschuss des Bundestages im Gespräch mit Thomas Wüppesahl, Bundessprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizistinnen und Polizisten (Hamburger Signal) e.V.
http://www.freie-radios.net/51745

Unter anderem berichtet Wüppesahl, daß sich das Trio mit Polizisten jahrelang auf der Theresienwiese in Heilbronn getroffen hat.

solaris
06.11.2012, 16:55
Verena Becker hatte dieselbe Schuhgrösse.
Hütet Euch vor vaterlosen Frauen mit grossen Füssen.
Die sind gefährlich.
Ausserdem arbeiten sie für den Verfassungsschutz.

Das ist dem WELT-Autor aber entgangen...

Ein Bückstück(so ähnlich beschreibt es die BILD gestern,weil Beate auch gerne mal mit zweien was machte und irgendwann macht die BILD dann den Schlenker zur Sexsucht) mit großen Füßen.

Karl_Murx
06.11.2012, 18:17
Wir sollten nicht unerwähnt lassen, dass Nazi-Liese Schzäpe Rumänin ist... Kriegen Import-Nazinnen eigentlich einen MigrantInnen zu- oder Abschlag vor Gericht? :D

"Beate Zschäpe wuchs als Kind rumänischer Eltern in einfachen Verhältnissen bei ihrer Großmutter auf. Ihre Mutter hatte in Rumänien Zahnmedizin studiert und dort auch Zschäpes rumänischen Vater kennengelernt. Nur zwei Wochen nach der Geburt ging Zschäpes Mutter zurück nach Rumänien."

Daher wohl auch das Zigeuner-Kopftuch auf den Urlaubsbildern.

Nach meiner Meinung irrelevant und ohne jeden Einfluß auf diese NSU-Story.

solaris
06.11.2012, 18:43
06.11.2012
Verfassungsschutz schredderte
"Nur noch fassungslos"

(...)

Die Opposition reagierte empört, zumal bei Links- und Ausländerextremismus die fürs Landesarchiv vorgesehenen Akten nicht vernichtet wurden. Er sei „nur noch fassungslos“, so Pirat Christopher Lauer. Warum gerade bei den Rechten geschreddert wurde, sei völlig unverständlich. Clara Herrmann (Grüne) forderte „lückenlose“ Aufklärung: „Der Skandal darf nicht ohne Konsequenzen bleiben.“ Für den Linken Udo Wolf ist Berlin nun vollends "im Mainstream des Sicherheitsversagen angelangt".
http://www.taz.de/Verfassungsschutz-schredderte/!105028/ (http://www.taz.de/Verfassungsschutz-schredderte/%21105028/)

Nicht zu fassen,was man doch für begriffstutzige Volltrottel wählen kann.
Das unter ihren Augen Beweismittel vernichtet wurden
Aber da hatte man sicher gerade etwas besseres zu tun als empört und fassungslos zu sein.
weil das alles völlig unverständlich ist,daß gerade Beweise vernichtet wurden.

Karl_Murx
06.11.2012, 18:53
Es ist doch irgendwie auch konsequent, dass in einer Staats- und Demokratiesimulation die Sache exakt so läuft, wie sie eben im Fall "NSU" läuft. Das ist halt so bei der "Matrix", dass die Masse der Leute sie gar nicht (er)kennt und sie für die Realität hält. So auch Edathy und die anderen Polit-Schauspieler.

Bei Edathy bin ich mir nicht sicher. Kann man angesichts der vorliegenden Faktenlage, die ihm persönlich vorliegen muß, selbst in der frisierten Form des Verfassungsschutzes und der anderen Dienste, wirklich noch so naiv sein, an die Mär einer rechtsextremen Terrorgruppe zu glauben? Oder ist es ihm inzwischen egal, wie die Wahrheit tatsächlich aussieht, Hauptsache, der Kampf gegen Rechts kann weiter betrieben werden?


Mir gefällt Elsässers Bezeichnung "Schattenregierung" ebenso gut wie "Tiefer Staat" als Begriff für das, was da so geschieht und veranlasst wird.
Zum "Handwerk" dieser Strukturen gehört nicht nur das verdeckte kriminelle Agieren, sondern eben auch Desinformation und Propaganda. Die Massen zu Manipulieren halt... bis hin zu Volksvertretern und Medienleuten.

Mir ist heute im Zeitungsvertreib am Bahnhof das Magazin "ZUERST" aufgefallen, daß im ähnlichen Stil wie "Compact" von J. Elsässer berichtet. Dort stehen im Artikel "Heilige Kuh" Hintergrundinformationen über den Verfassungsschutz und dessen Rolle im "NS"-Fall wie auch generell in der deutschen Politik. Besonders ist mir aber eine Passage aufgefallen, die ich so treffend finde, daß ich sie hier zitiere:

S. 17:

"Dem Juristen und Publizisten Josef Schüßlburner zufolge geht die Funktion des Inlandgeheimdienstes und seiner "Berichte" sogar über jene eines Instrumens zur Herrschaftssicherung für die Etablierten hinaus. Da sich der Staat, den der Geheimdienst schützen soll, als "Werteordnung" begreife, erhebe er den Anspruch, daßj die Bürger diese "Werte" auch vertreten. Zu diesen "Werten" gehören eine ganze Reihe von Tabus und historisch-politischen Glaubenssätzen. Weicht das Denken eines Bürgers von diesen "Werten" ab, hat er die falsche Gesinnung und macht so als Verfassungsfeind verdächtig. Das erklärt, weshalb für den Verfassungsschutz der "Gesinnungsverbrecher" auf einer Stufe mit dem Bombenbastler steht. Der "Rechtsextremismus im intellektuellen Gewande" bedrohe die Demokratie "nicht weniger als dumpfe Gewalttäter", sagte etwa 2003 der damalige Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Fritz Behrens (SPD).

Auf diese Weise, so Josef Schüßlburner, gleiche der Verfassungsschutz einer Art "säkulären Religionspolizei, die letztlich politisch und ideologische Tabus ´schützt´. Und genau hier liegt das ganz Besondere der bundesdeutschen Demokratie: Sie schützt nicht die Verfassung als Rechtsdokument, sondern eine Verfassungsideologie, also die Ideen, die angeblichoder tatsächlich der "Verfassung zugrund´liegen. In dem Moment aber, wo der Staat seinen Bürgern eine bestimmte Ideologie vorschreibt und seinen Geheimdienst dafür einsetzt, diese Ideologie durchzusetzen und als "Abweichler" zu kriminalisieren, kann man kaum mehr von Demokratie sprechen. Der Verfassungsschutz selbst entpuppt sich von dieser Warte aus gesehen als demokratiefeindliche Institution.[/quote]

Realität in Deutschland des Jahres 2012.




Es ist unabdingbar nötig, zum Schutz der Simulation (Matrix) die wenigen Durchblicker zu diskreditieren.
Verschwörungsspinner, Rechtsradikale, das sind beliebte ad personam-Diskussionsmittel, wenn man den Fakten dieser "Nazis" nichts entgegen zu setzen hat. Gerade im vorliegenden Fall "NSU" sind die Indizien für Staatsterror der Geheimdienste bzw. für die komplette Inszenierung einer Geheimdienst-Show evident.

Natürlich. Die Meinungen derjenigen Leute, die ganz einfach auf die bekannten und recherchierten Fakten hinweisen, sollen somit unter einem Berg von Denuziationen, Anschuldigungen sowie Beschimpfungen und Diffamierungen begraben werden, frei nach dem Motto, daß man als Einzelner gegen eine Fuhre Mist nicht anstinken kann. Die Diskussionforen der Mainstreammedien sind ein exemplarisches Beispiel dafür, aber auch die Antifaseiten bzw. Seiten wie "Endstation Rechts", einer Plattform der Jugendorganisation der SPD Mecklenburg-Vorpommerns, einer eigentlich "staatstragenden" und "demokratischen" Partei.


Die Protagonisten (Systemlakaien) stehen auf keiner Lohnliste, sie sind auch keine "Eingeweihten", sie sind einfach durch die Propaganda entsprechend konditioniert worden und glauben, "das Richtige" zu tun, aus innerer Überzeugung heraus, von einem "höherwertigen moralischen Standpunkt" aus noch dazu.
Sie wissen grösstenteils nicht, dass sie benutzt werden.

Teils, teils. Die Überzeugungstäter, welche diese vom Staat vorgegebenen ideologischen Normen und Tabus so verinnerlicht haben, daß sie diese überhaupt nicht mehr hinterfragen, gibt es freilich. Die gehen dann mit um so heftigeren persönlichen Haß und Ingrimm gegen jeden vor, der sich dem erwünschten Sprach- und Denkmuster nicht bedingungslos unterwirft. Allerdings wird das gezielt durch gekaufte oder gezielt angesetzte Claqueure unterstützt und befeuert, die Mehrheiten einer bestimmten politischen Coleur der öffentlichen Meinung vorgaukeln sollen, welche es so nicht gibt.



Ich verweise auf "Zettels Raum", http://zettelsraum.blogspot.com/ , ein klimaskeptischer Blog, den ich gern lese. Dort im Forum werden "NSU-Zweifler" als Nichtdemokraten ebenfalls gelöscht. Wer die Story von RAF, Sauerlandbombern und NSU anzweifelt, wie sie uns offiziell erzählt wird, der fliegt dort raus.

Dem "Musterdemokraten" Zettel gilt auch nur seine Variante der Meinungsfreiheit.
DAS ist deutsch, BRD-typisch ist es ebenfalls.

Der hat die Prinzipien dieser Art von "Freiheit" und "Demokratie perfekt verinnerlicht. Doppeldenk und Neusprech, und die Normen und Hinweise des Ministeriums für Wahrheit fest in den Ganglienzellen eingegraben. So werden Faschismus und Totalitarismus praktiziert und Meinungs- und Gesinnungskontrolle einfach umdefiniert.

Oder aber - was ich auch für möglich halte - Zettel ist ein Transmissionriemen der staatlich gewünschten Meinung, der unter falscher Flagge unterwegs ist.


Daher werden nirgendwo in der westlichen Welt die Freiheitsrechte der Bürger widerstandsloser abgeschafft als in Deutschland. Siehe neues Fernmeldegesetz... heimlich, still, leise und ohne Massendemonstrationen.

Bei der staatlich angestrebten Mentalität des Deutschen als zufriedener, satter Sklave und Sprachrohr seiner Herrschaft nicht verwunderlich.

Systemhandbuch
06.11.2012, 19:41
Ich muss noch mal auf einen älteren Beitrag von Dir zurückkommen.#7775 (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5681900&viewfull=1#post5681900)



Bis jetzt hatte man in der Garage Material zum Bau von Rohrbomben und 1,4 kg TNT gefunden, welches aber Ende 1998 schon entsorgt worden sei, und niemals gewogen wurde. (Die Usprungsquelle (http://www.thueringen.de/th3/polizei/lka/presse/aktuell/pm/66821/index.aspx))

Exakt waren es ja besagte 1392 Gramm TNT, die nie gewogen wurden. Bombt man in der BRD eigentlich grundsätzlich mit 1390+/- 2 Gramm ? Nur mal so eine Frage, denn:


[...]Am 26. September 1980 um 22.19 Uhr explodierte in einem Papierkorb am Haupteingang des Oktoberfests an der Brausebadinsel (im Volksmund Tröpferlbad genannt) eine Rohrbombe. Sie bestand aus einer zuvor entleerten britischen Mörsergranate, die mit 1,39 Kilogramm TNT wieder befüllt und in einen mit Schrauben und Nägeln gefüllten Feuerlöscher gesteckt worden war.[...]

Quelle (http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat)

Hast Du eine Ahnung, wie die damals in München die 1,39 Kilo errechnet/ermittelt haben ? Stell ich mir schwierig vor, ... das Ding ist ja schließlich explodiert. Scheint irgendwie das gleiche Messverfahren gewesen zu sein, wie bei den 1,39 Kilo in der Garage.:?

Ingeborg
06.11.2012, 19:53
Ich muss noch mal auf einen älteren Beitrag von Dir zurückkommen.#7775 (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5681900&viewfull=1#post5681900)

(Die Usprungsquelle (http://www.thueringen.de/th3/polizei/lka/presse/aktuell/pm/66821/index.aspx))

Exakt waren es ja besagte 1392 Gramm TNT, die nie gewogen wurden. Bombt man in der BRD eigentlich grundsätzlich mit 1390+/- 2 Gramm ? Nur mal so eine Frage, denn:



Quelle (http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat)

Hast Du eine Ahnung, wie die damals in München die 1,39 Kilo errechnet/ermittelt haben ? Stell ich mir schwierig vor, ... das Ding ist ja schließlich explodiert. Scheint irgendwie das gleiche Messverfahren gewesen zu sein, wie bei den 1,39 Kilo in der Garage.:?

gute Frage!!

Nereus
06.11.2012, 20:22
....Exakt waren es ja besagte 1392 Gramm TNT, die nie gewogen wurden. Bombt man in der BRD eigentlich grundsätzlich mit 1390+/- 2 Gramm ? Nur mal so eine Frage, denn:

Quelle (http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat)

Hast Du eine Ahnung, wie die damals in München die 1,39 Kilo errechnet/ermittelt haben ? Stell ich mir schwierig vor, ... das Ding ist ja schließlich explodiert. Scheint irgendwie das gleiche Messverfahren gewesen zu sein, wie bei den 1,39 Kilo in der Garage.:?
Bestimmt Zahlenmagie zur Informierung Eingeweihter?

Ingeborg
06.11.2012, 20:23
Bestimmt Zahlenmagie zur Informierung Eingeweihter?

:haha:

genau das!

http://www.pi-news.net/2012/11/zschape-anklage-erhoben-ceska-von-stasi/

Nereus
06.11.2012, 21:24
Erste BILD-Meldung am 4.11.11 um 14.51 Uhr In Zwickau ist noch kein Haus in Flammen aufgegangen.


Sprengten sich Täter in die Luft?Zwei Leichen nach Bankraub in Eisenach gefunden
04.11.2011 — 14:51 Uhr
Erfurt – Bankraub mitten in Eisenach! Zwei Männer überfallen eine Sparkasse, verletzen einen Angestellten und rennen davon. Wenig später explodiert ein Wohnmobil – und die Feuerwehr findet darin zwei Leichen.
Haben sich die Bankräuber in die Luft gesprengt?
Groß-Alarm in Eisenach! Gegen 9.30 Uhr stürmten zwei maskierte Männer eine Bank, bedrohten die Angestellten mit einer Pistole. Ein Bank-Mitarbeiter wurde durch einen Schlag auf den Kopf verletzt! Das teilte die Polizeidirektion Gotha mit.
Die Räuber konnten mit ihrer Beute fliehen – wie viel Geld sie geraubt haben, ist noch nicht bekannt.
Wenig später die Wende! Nach BILD-Informationen fahndete die Polizei aufgrund eines Hinweises nach einem weißen Wohnmobil.
Gegen 12 Uhr entdecken die Beamten das Fahrzeug. Als sie sich dem Wohnmobil nähern, hören sie zwei Knall-Geräusche aus dem Wagen. Wenig später geht das Fahrzeug in Flammen auf!
Die Feuerwehr löscht das Feuer und findet im Wohnmobil zwei männliche Leichen! Dass es sich dabei um die Bankräuber handelt, möchte die Polizei bislang weder bestätigen noch ausschließen.
http://www.bild.de/news/inland/bankueberfall/bankueberfall-eisenach-tote-20825362.bild.html

Wer oder was steuerte die Handlungen der Tschäpe?

Die Miete war bezahlt.
Die Mieterin lebte unter falschem Namen, keiner wollte etwas von ihr oder suchte sie gerade.
Der Kühlschrank war voll.
Geld war im Haus vorhanden.
Die Handwerker waren gerade zum Bäcker Pause machen.
Kein Mensch würde an diesem Tag nach den männlichen Mitbewohnern fragen.
Kein Mensch würde an diesem Tag nach dem Verbleib des vor der Tür möglicherweise tagsvorher geparkten und beobachteten Wohnwagen fragen und Zusammenhänge konstruieren wollen.
Es war viel Zeit, belastendes Material, wenn es denn vorhanden war, in einer Reisetasche zu sammeln und im nächsten Gewässer zu entsorgen und dann selber sich zu verdünnisieren und in Luft aufzulösen. Zettel an die Tür: „An alle Freunde. Sind für zwei Wochen verreist.“
Und dann ab mit etwas Wäsche, Bargeld, Katzen und Laptop zur Freundin mit dem Kind, die immer Mittwochs baden kam.
Und dann hätte man weiter sehen können....
Hat der André E. ihr etwa geraten sich sofort zu stellen oder das Amt? Was versprach sie sich davon?

Nach den bisherigen Informationen war die nie und nimmer kriminell, keine Bankräuberbraut, nur total unselbständig und hilflos.
Ein programmiertes Panikmädchen?

fatalist
07.11.2012, 10:03
Nach den bisherigen Informationen war die nie und nimmer kriminell, keine Bankräuberbraut, nur total unselbständig und hilflos.
Ein programmiertes Panikmädchen?

Nereus, alles was Du schreibst, der ganze riesige Knoten von Fragen, der löst sich sofort auf, wenn Du annimmst, dass Beate Zschäpe Beweismittel präsentieren wollte, und nicht etwa vernichten.

Die Dönermordwaffe blieb im Haus, angeblich, und Beate verschickte 4 Tage lang Bekennervideos, obwohl sie doch die Bude anzündete, um Beweise zu vernichten, angeblich???

Wer glaubt denn sowas? :fizeig:

Nee, die Zschäpe telefonierte zigfach mit dem Innenministerium Sachsen, und mit anderen Leuten, und dann präsentierte sie mittels Hausbrand die Beweismittel, die NSU-Story als Solche!

Alles andere macht keinen Sinn: V-Frau Zschäpe!!!

fatalist
07.11.2012, 10:08
Hast Du eine Ahnung, wie die damals in München die 1,39 Kilo errechnet/ermittelt haben ? Stell ich mir schwierig vor, ... das Ding ist ja schließlich explodiert. Scheint irgendwie das gleiche Messverfahren gewesen zu sein, wie bei den 1,39 Kilo in der Garage.:?

Es waren beides Geheimdienstoperationen, GLADIO. So meine Vermutung. Der Rest ist wohl Zufall !???!
Rohrbomben aus GEschoss-Kartuschen in beiden Fällen wäre aber auch eine Möglichkeit.

Denk an Hermann Scheer, SPD: Der Feind steht innen, nicht mehr aussen, heute mehr denn je (2010).

fatalist
07.11.2012, 10:14
Bei Edathy bin ich mir nicht sicher. Kann man angesichts der vorliegenden Faktenlage, die ihm persönlich vorliegen muß, selbst in der frisierten Form des Verfassungsschutzes und der anderen Dienste, wirklich noch so naiv sein, an die Mär einer rechtsextremen Terrorgruppe zu glauben? Oder ist es ihm inzwischen egal, wie die Wahrheit tatsächlich aussieht, Hauptsache, der Kampf gegen Rechts kann weiter betrieben werden?

Das Lügen ist ihm gut vertraut, er lügt täglich, er belügt sich auch täglich selber, und er ist da bei Weitem nicht der Einzige.
Er ist nicht naiv, das sind auch die anderen nicht in den Ausschüssen, aber sie sind der Staatsräson verpflichtet.
Daher lügen sie. Täglich. Alle.



"Dem Juristen und Publizisten Josef Schüßlburner zufolge geht die Funktion des Inlandgeheimdienstes und seiner "Berichte" sogar über jene eines Instrumens zur Herrschaftssicherung für die Etablierten hinaus. Da sich der Staat, den der Geheimdienst schützen soll, als "Werteordnung" begreife, erhebe er den Anspruch, daß die Bürger diese "Werte" auch vertreten. Zu diesen "Werten" gehören eine ganze Reihe von Tabus und historisch-politischen Glaubenssätzen. Weicht das Denken eines Bürgers von diesen "Werten" ab, hat er die falsche Gesinnung und macht so als Verfassungsfeind verdächtig. Das erklärt, weshalb für den Verfassungsschutz der "Gesinnungsverbrecher" auf einer Stufe mit dem Bombenbastler steht. Der "Rechtsextremismus im intellektuellen Gewande" bedrohe die Demokratie "nicht weniger als dumpfe Gewalttäter", sagte etwa 2003 der damalige Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Fritz Behrens (SPD).

Auf diese Weise, so Josef Schüßlburner, gleiche der Verfassungsschutz einer Art "säkulären Religionspolizei, die letztlich politisch und ideologische Tabus ´schützt´. Und genau hier liegt das ganz Besondere der bundesdeutschen Demokratie: Sie schützt nicht die Verfassung als Rechtsdokument, sondern eine Verfassungsideologie, also die Ideen, die angeblichoder tatsächlich der "Verfassung zugrund´liegen. In dem Moment aber, wo der Staat seinen Bürgern eine bestimmte Ideologie vorschreibt und seinen Geheimdienst dafür einsetzt, diese Ideologie durchzusetzen und als "Abweichler" zu kriminalisieren, kann man kaum mehr von Demokratie sprechen. Der Verfassungsschutz selbst entpuppt sich von dieser Warte aus gesehen als demokratiefeindliche Institution.

:appl::appl: Einrahmen und übers Bett hängen, täglich lesen!!!

Brutus
07.11.2012, 10:20
:appl::appl: Einrahmen und übers Bett hängen, täglich lesen!!!

Welch ein Fund, der Schüßlburner, dessen Argumente ich neulich bei Vincent Reynouard gefunden habe, der genau dieses Konzept, Demokratie als eine Art Religionspolizei, ausgehend von 1789 und der Erklärung der Menschenrechte darstellt, d.h. deren einseitiger Anwendung, und mit diesem Ansatz mühelos erklären kann, weshalb die westliche Wertegemeinschaft eine gnadenlose Hatz und Hetze gegen Revisionisten betreibt.

Bismarck sagte in einer seiner vielen grandiosen Reichtstagsreden, er sei vor allem deshalb gegen den Kommunismus, weil dieser das Land in ein Zuchthaus verwandle. Was Bismarck nicht erwähnte, vielleicht nicht wußte, auch die globalistischen Demokratien verwandeln langfristig jeden Staat in ein Zuchthaus, GULAG, oder, wie Killerbiene schreibt, Freiluft-KZ.

fatalist
07.11.2012, 10:31
Welch ein Fund, der Schüßlburner, dessen Argumente ich neulich bei Vincent Reynouard gefunden habe, der genau dieses Konzept, Demokratie als eine Art Religionspolizei, ausgehend von 1789 und der Erklärung der Menschenrechte darstellt, d.h. deren einseitiger Anwendung, und mit diesem Ansatz mühelos erklären kann, weshalb die westliche Wertegemeinschaft eine gnadenlose Hatz und Hetze gegen Revisionisten betreibt.

Ist wirklich genau auf den Punkt: Demokratie mit Staatsräson und Geheimdiensten als säkularer Gesinnungspolizei!

http://www.zuerst.de/wp-content/themes/naweko/images/titelseite_zuerst.jpg
Treffer, versenkt :)

Die "politische Korrektheit" ist nichts anderes als die gesellschaftliche Vorfeldeinschüchterung in Form von Tabus und Sprachregelungen für der Schafe, sie hilft bei gut 99%, und für die hartgesottenen "Leugner und Dissidenten = Revisionisten = NAZIS" werden dann die echten Geschütze aufgefahren, bis hin zum Staatsterrorismus: Soziale Vernichtung, Knast, Mord.

Nereus
07.11.2012, 13:32
Nereus, alles was Du schreibst, der ganze riesige Knoten von Fragen, der löst sich sofort auf, wenn Du annimmst, dass Beate Zschäpe Beweismittel präsentieren wollte, und nicht etwa vernichten.
....Alles andere macht keinen Sinn: V-Frau Zschäpe!!!

Es gibt da offenbar ein Drehbuch. Aber in diesem Theaterspiel gibt es viele Regiefehler, die schon auffielen und nachgebessert wurden, z.B.:

Erst zwei Polizisten, dann mehrere „finden“ das Wohnmobil
Erst zwei Knallgeräusche, dann drei
Polizisten hören Knallgeräusche, Anwohner haben aber nichts gehört
MPi-Schuß aus dem Rückfenster, welches es aber nicht gab
Patronenhülse wurde erst Tage später, nach Auftauchen der klemmenden MPi im Märchen, gesucht und natürlich nicht gefunden.
Erst 7 (sieben) Waffen im Wohnmobil, dann 8-9
Erst eine Polizeipistole gefunden, dann zwei
Mit Schreckschußpistole zum Bankraub, statt mit scharfen Polizeiwaffen?
Mit Langwaffe Doppelselbstmord mit zwei Kopfschüssen oder Kopf- und Brustschuß, statt Polizeipistolen zu benutzen
Nachbesserung der ersten Obduktion....
Usw.

Die Vorlage zum Drehbuch lieferte vermutlich

Bonnie und Clyde

Bonnie und Clyde reisten während der Weltwirtschaftskrise durch den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten. Sie raubten Banken aus und verursachten üblicherweise ein Chaos mit ihrer Bande. Man schätzt, dass sie dreizehn Morde, etwa ein dutzend Mal Bankraub und ungezählte Überfälle auf Läden und Tankstellen verübten.
Ihre Verbrechen sorgten in der Zeit von 1931 bis 1935 für erhebliches Aufsehen in den USA. Diese Periode wurde zuweilen als die „Ära der Staatsfeinde“ (Public Enemy Era) bezeichnet.
Clyde Barrow wurde in Telico nahe Dallas geboren. Er war eins von vielen Kindern einer armen Landarbeiterfamilie. Zum ersten Mal aktenkundig wurde er 1926, als er wegen Autodiebstahls verhaftet wurde. Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, seine kriminelle Laufbahn mit einer Serie von Raubüberfällen fortzusetzen, die er in der Umgebung von Dallas beging.
Sie beraubten Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen und kleinere Banken. Ein Raubversuch scheiterte im März 1932, und Bonnie wurde in Kaufman, Texas, zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, aber bereits im Juni wieder freigelassen. Das Duo führte eine kleine Gruppe gleichgesinnter Krimineller an, die später als die Barrow-Bande bekannt wurde.
Am 1. April 1934 ermordeten Bonnie und Clyde in der Nähe von Grapevine in Texas zwei Highway-Polizisten und fünf Tage später einen weiteren Polizisten bei Commerce in Oklahoma. Insgesamt töteten sie in den Jahren zwischen 1932 und 1934 neun Polizeibeamte. Am 23. Mai 1934 fand die Gewaltserie der beiden ein Ende. Am Black Lake in Louisiana wurden sie um 9:15 Uhr von Polizeibeamten getötet.
Künstlerische Rezeption
Die kriminelle Laufbahn des Paares Bonnie und Clyde inspirierte Autoren aus mehreren Genres zu mehr oder weniger freien Interpretationen des Themas. Aufgrund deren teilweise romantisierender Darstellung der dokumentierten Ereignisse und besonders des Verhältnisses der Täter zueinander sahen sich einige davon der Kritik der Verherrlichung von Verbrechen und Gewalt ausgesetzt.
Infolge der romantischen Verklärung der Geschichte des umherziehenden und gejagten Gangsterpärchens ist der Begriff „wie Bonnie und Clyde“ sprichwörtlich für Unzertrennlichkeit unter allen Umständen geworden, gerade angesichts widriger Umstände, für unverbrüchliche Liebe und Zusammenhalt in solcher Situation selbst bis in den Tod (lieber tot als getrennt oder gefangen), für „wir beide gegen den Rest der Welt“. Diese Metapher wurde von zahlreichen Autoren und Künstlern aufgegriffen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bonnie_und_Clyde

“Ballern für die Ewigkeit“
http://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/bonnie-und-clyde-ballern-fuer-die-ewigkeit-a-626484.html


http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=RNBdoD4ruzY

Im Strang „NSU“: Komplott...“ gibt’s eine Vermutung, wer für den OV „Wohnmobil“ bastelte und an dessen Folgen hauptsächlich interessiert seien könnte.

Hat Solaris schon das bestellte Ramelow-Buch und die anderen linken Publikationen zum Fall ausgewertet?

fatalist
07.11.2012, 13:58
Es gibt da offenbar ein Drehbuch. Aber in diesem Theaterspiel gibt es viele Regiefehler, die schon auffielen und nachgebessert wurden, z.B.:

Erst zwei Polizisten, dann mehrere „finden“ das Wohnmobil
Erst zwei Knallgeräusche, dann drei
Polizisten hören Knallgeräusche, Anwohner haben aber nichts gehört
MPi-Schuß aus dem Rückfenster, welches es aber nicht gab
Patronenhülse wurde erst Tage später, nach Auftauchen der klemmenden MPi im Märchen, gesucht und natürlich nicht gefunden.
Erst 7 (sieben) Waffen im Wohnmobil, dann 8-9
Erst eine Polizeipistole gefunden, dann zwei
Mit Schreckschußpistole zum Bankraub, statt mit scharfen Polizeiwaffen?
Mit Langwaffe Doppelselbstmord mit zwei Kopfschüssen oder Kopf- und Brustschuß, statt Polizeipistolen zu benutzen
Nachbesserung der ersten Obduktion....
Usw.

Die Anwohner, die einen 3. Mann bezeugten, der nach den Schüssen das Wohnmobil verliess und wegrannte, die hast Du wohl vergessen?

Die Pannen und Widersprüche können wir -speziell in Eisenach- nicht auflösen, wohl aber können wir auf sie hinweisen.
Wir wissen letztlich nicht, ob die beiden Uwes überhaupt noch lebten, als sie dort nach dem angebl. Banküberfall ankamen.

Letztlich ist es wie bei 9/11: Die Skeptiker können nur aufzeigen, dass die offizielle VT nicht stimmt, und eine neue Untersuchung verlangen. Beim NSU stimmt sie ebenfalls nicht, aber eine echte Untersuchung wird es hier genauso wenig geben wie zu 9/11 in den USA. Die Folgen wären zu staatsgefährdend, wenn alles ans Licht käme.

Sterntaler
07.11.2012, 16:37
http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36086&key=standard_document_46569863

:lach: neues vom BRD Schuldkultwahn:


Erst Anfang Oktober wurde ein zentraler Platz in Kassel nach dem NSU-Mordopfer Halit Yozgat benannt. Nun soll auch die dortige Straßenbahnhaltestelle dessen Namen tragen.

:vogel:


wenn Plätze von Türken und anderen Ausländern ermordete Deutsche benannt werden würde in den BRD der Platz nicht ausreichen.

solaris
07.11.2012, 18:24
Es gibt da offenbar ein Drehbuch. Aber in diesem Theaterspiel gibt es viele Regiefehler, die schon auffielen und nachgebessert wurden, z.B.:

Erst zwei Polizisten, dann mehrere „finden“ das Wohnmobil
Erst zwei Knallgeräusche, dann drei
Polizisten hören Knallgeräusche, Anwohner haben aber nichts gehört
MPi-Schuß aus dem Rückfenster, welches es aber nicht gab
Patronenhülse wurde erst Tage später, nach Auftauchen der klemmenden MPi im Märchen, gesucht und natürlich nicht gefunden.
Erst 7 (sieben) Waffen im Wohnmobil, dann 8-9
Erst eine Polizeipistole gefunden, dann zwei
Mit Schreckschußpistole zum Bankraub, statt mit scharfen Polizeiwaffen?
Mit Langwaffe Doppelselbstmord mit zwei Kopfschüssen oder Kopf- und Brustschuß, statt Polizeipistolen zu benutzen
Nachbesserung der ersten Obduktion....
Usw.

Die Vorlage zum Drehbuch lieferte vermutlich

Bonnie und Clyde

http://de.wikipedia.org/wiki/Bonnie_und_Clyde

“Ballern für die Ewigkeit“
http://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/bonnie-und-clyde-ballern-fuer-die-ewigkeit-a-626484.html

Im Strang „NSU“: Komplott...“ gibt’s eine Vermutung, wer für den OV „Wohnmobil“ bastelte und an dessen Folgen hauptsächlich interessiert seien könnte.

Hat Solaris schon das bestellte Ramelow-Buch und die anderen linken Publikationen zum Fall ausgewertet?

Leiche von Mundlos verbrannt!

NSU-Terrorist Uwe Mundlos ist immer noch nicht bestattet

7.11.2012

Die eingeäscherten Überreste des NSU-Terroristen Uwe Mundlos sind ein Jahr nach seinem Suizid noch nicht beigesetzt worden.

Eisenach. Die Urne werde an einem geheim gehaltenen Ort aufbewahrt, berichtete das MDR-Nachrichtenmagazin "exakt" am Mittwoch vorab und zitierte eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Eisenach, dem Sterbeort von
Mundlos und Uwe Böhnhardt.
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/NSU-Terrorist-Uwe-Mundlos-ist-immer-noch-nicht-bestattet-2071721816

Nein,ich hatte bisher noch keine Zeit,mich mit den Büchern - werde das aber noch nachholen.
Noch eine kleine Anmerkung zu Ramelow:

hab Ramelows Buch noch nicht gelesen,weil ich schon Krämpfe bekomme vom vielen Lesen und dauerposten,aber dem Herrn ist auch noch auf den Zahn zu fühlen,da er nämlich behauptete bzw, nachfragt,warum in Eisenach vor Ort BND und MAD sich gegenseitig auf den Füßen standen am 4.11.11.
Alleine das Suchen im Mediengewitter nach Fakten ist anstrengend genug
Überlege ,ob man das auf abgeordnetenwatch.de nachfragt.

solaris
07.11.2012, 19:26
März 2012

Caspar Bildner: (http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1800)

»So ist es ein Fakt, daß es eine bundesweit und internationale vernetzte Naziszene gibt. Dieses Faktum ist eine Schlussfolgerung aus den belegten Beziehungen zwischen Akteuren und Organisationen. Ein weiterer Fakt ist, daß die NSU Unterstützung einzelner Netzwerknoten dieser Szene erhielt.«

Daß es eine rechtsextreme Szene gibt, ist unbestritten. Was ich aber angesprochen hatte, und sieht man sich diesen Blog wie auch die Berichterstattung über diese Szene wie auch über diese ominöse »NSU« an, ist es unübersehbar, daß diese Szene von V-Leuten und Informanten unterwandert ist wie keine andere. Selbst im Fall des »Thüringer Heimatschutzes«, einer Schöpfung des inzwischen enttarnten V-Mann des Verfassungsschutzes Tino Brandt, und der Mitglieder dieses »NSU-Doppel-Trios« kann man sehen, wie sich dort die Mitarbeiter und V-Leute der verschiedensten Dienste gegenseitig förmlich auf die Füße treten. Genau das nährt den von mir geäußerten Verdacht, daß die Dienste, vorrangig der Verfassungsschutz, diese Szene nicht nur observieren, wie es deren gesetzlicher Auftrag ist, sondern vielmehr auch aufbauen und inszenieren, d.h., sie finanziell, organisatorisch, materiell wie auch ideologisch-propagandistisch päppeln, um sie nach Wunsch steuern und sie je nach politischer Anfordern entsprechend instrumentalisieren zu können. So geschehen im Fall dieser am Reißbrett des VS entstandenen Schöpfung namens »NSU«. Die Gründe dafür sind schon an anderer Stelle ausführlich beschrieben worden:
http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/21/beruf-neonazi-todesursache-unklar-die-doner-sind-noch-lange-nicht-vom-tisch/
»Aus diesen und weiteren Informationen folgt die Hypothese, daß die NSU als Teil dieses Netzwerkes agierte:«
Stop: Ist denn die Existenz dieser »NSU-Terrorgruppe« hinreichend erwiesen? Oder deren Täterschaft für irgendwelche Morde, sei es für die Dönermorde, sei es für den Polizistenmord in Heilbronn? Nicht einmal die Bank- und Sparkassenüberfälle, die man der »NSU« öffentlich vorwirft, sind erwiesen.
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/zwickauer-terrorzelle-wie-hat-die-nsu-ihre-taten-finanziert-,1477338,11551692.html
»“Tatsächlich sind aber nur drei Banküberfälle Gegenstand des Ermittlungsverfahrens gegen die mutmaßlichen NSU-Aktivisten, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte.”
»Diese Hypothese wird bislang von der Bundesanwaltschaft bestritten, sie ist nicht bewiesen, aber äußerst wahrscheinlich. Die allgemein bekannte Unterwanderung dieser Szene sowie der zeitweise hohe Fahndungsdruck auf die NSU läßt wiederum die Hypothese unabsichtlicher Ermittlungspannen als eher unwahrscheinlich erscheinen.«
Macht diese Unterwanderung die Existenz einer »NSU-Terrorzelle« wahrscheinlich bzw. den Umstand, daß diese jahrelang unter den Augen der Behörden kreuz und quer durch Deutschland geraubt und gemeuchelt haben soll, und das, ohne auch nur irgendein Bekennerschreiben hinterlassen zu haben?
»Für die Hypothese einer Verstrickung staatlicher Behörden bestehen zahlreiche Indizien, jedoch keine Belege.«
Das gilt für diese »NSU« dito. Hier mal ein interessanter Artikel aus einem Blog, in dem die wesentlichen Widersprüche und Ungereimtheiten dieses Falles (beileibe aber nicht erschöpfend) aufgezählt sind:
http://friedensblick.de/
»Bemerkenswert ist der überschaubare Ermittlungseifer der Bundesanwaltschaft in Hinsicht auf eine bundesweite Vernetzung:«
Die Reaktionen und die je nach bekanntwerdender Faktenlage permanent sich ändernden Versionen der Behörden sind nur als noch erratisch zu bezeichnen.
»Der einseitige Fokus auf wenige Täter und die Ausblendung komplexerer Hintergründe hat dabei Tradition in deutschen Amtsstuben und reicht Jahrzehnte zurück.«
Einseitig ist dieser Fokus insofern zu nennen, als daß hier nach dem Auffinden der beiden Leichen im Wohnmobil in Eisenach und dem Aufkommen der behördlichen Version einer »NSU-Terrorgruppe« schlagartig alle bis dahin bekannten Ermittlungsergebnisse außer Acht gerieten, sowohl was die Dönermordserie als auch den Polizistenmord von Heilbronn betrifft, und seither konsequent nur noch in einer Richtung ermittelt wird, ungeachtet dessen, daß sich die Widersprüche hier häufen. Noch 2010 und 2011 hatten Medien wie der »Stern« und der »Spiegel« zu diesen beiden Fällen Artikel veröffentlicht, die auf ganz andere Hintergründe hindeuten. Von einem Zusammenhang dieser beiden Fälle war nicht ansatzweise die Rede. Selbst nach dem 04.11.11 erschienene Artikel in den überregionalen Medien wie in der »Welt«, die über Verwicklungen amerikanischer und einheimischer Dienste in den Polizistenmord von Heilbronn berichteten, wurden die Hinweise, die von einer Täterschaft einer rechtsextremen »NSU-Terrorgruppe« wegführen und auf einen anderen Hintergrund verwiesen, permanent ignoriert, so als habe man sich bei den Ermittlungsbehörden eine ganz bestimmte Tätergruppe geeinigt.
»Insofern ist hier durchaus eine Kontinuität zu den Verhältnissen in der alten Bundesrepublik zu erkennen, jedoch sind Gleichsetzungen mit Faschismus dabei wenig hilfreich. So wurde auch nach Ende des Kalten Krieges mit Wissen staatlicher Behörden paramilitärische Strukturen (z.B. »Liste 88«) aufgebaut.«
Ich bin auch nicht bereit, diesen abgenutzten Topos der Linken vom »Nazistaat, der auf dem rechten Auge blind ist« als Erklärungsmuster zu akzeptieren. Allein schon der zeitliche Abstand und der Unterschied der agierenden Personen wie auch die völlig anderen Umstände sollten Grund genug sein, von solchen ideologischen Rechtfertigungen Abstand zu nehmen. Worin ich aber gewisse Übereinstimmungen sehe, ist das Bestreben der Dienste, extremistische Strukturen, hier auf der rechten Seite, aufzubauen und politisch zu instrumentalisieren, und genau da liegt mein Verdacht. Der von mir oben verlinkte Artikel über die Dönermorde, der von doriangrey stammt, liefert hier interessante Belege.
»Eben diese Vernebelung ist auch ein Ziel einer Zellenstruktur à la »Leaderless Resistance«.«
Wo wäre dann aber das Motiv von wahllosen Morden ohne Bekennerschreiben?
»So mangelt es bis zum heutigen Tag an Recherchen, die Zusammenhänge darstellen.«
Die von mir verlinkten Blogs besagen das Gegenteil.
Vielmehr haben die meisten Medien das Thema weitgehend abgeschrieben und begnügen sich mit punktuellen Meldungen über untergeordnete Details.«
Nichtestoweniger wird in den Mainstreammedien wie auch durch Politik und Behörden inzwischen über diesen Fall gesprochen, als seien Existenz und Täterschaft einer »rechtsextremen NSU-Terrorzelle« für alle Morde bereits erwiesen, obwohl die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, geschweige denn ein Urteil ergangen ist. Das sollte eigentlich jedem zu denken geben, der sich mit dem medialen Umfeld dieses Falles beschäftigt.
»Und für den hypothetischen Fall einer staatlichen Verstrickung: Was ist der Zweck von dit janze?«
Zweck von welcher Seite aus gesehen? Seitens der rechtsextremen Szene, sofern sie nicht ganz oder teilweise von den Diensten gesteuert ist? Oder seitens der Behörden wie den Medien, welche diesen Fall für ihre Zwecke ausschlachten. Im konkreten Fall könnte es der alte wiederbelebte Reflex eines NPD-Verbotes sein, der unmittelbar nach Bekanntwerden dieser »NSU« durch die Politik belebte wurde. Aber im Artikel über die Dönermorde auf dem »honigmann«-blog sind einige Antworten auf Ihre Fragen nachzulesen. Ich persönlich bin überzeugt, und das läßt sich an den Reaktionen der Medien nachprüfen, geht es hier den tonangebenden Leuten in den Medien, z.T. in der Politik, vor allem darum, die Scharte auszuwetzen, die ihnen in der Sarrazin-Debatte geschlagen wurden, dessen Buch ein Schlaglicht auf die jahrzehntelangen Lebenslügen dieses Landes geworfen hat. Da die Mainstreamjournaille zähneknirschend feststellen mußte, daß es trotz einer konzentrierten Kampagne nicht gelang, Sarrazin medial so umfassend hinzurichten und dessen persönliche und bürgerliche Reputatin nicht so zu zerstören wie bei anderen Personen des öffentlichen Leben vor ihm. Vor allem mußten sie zur Kenntnis nehmen, daß es ganz offenkundig eine große Mehrheit der Bevölkerung gab, die seine Thesen nicht nur wie gewünscht ablehnten, sondern daß er auf breite Zustimmung in so gut wie allen Schichten stieß, so daß der reflexartige Vorwurf des Rechtsextremismus ins Leere ging.
Da aber damit die Deutungshoheit in Gefahr geriet, die von der medialen Kaste beansprucht wird und die in den letzten Jahren immer mehr abhanden kam, mußte schnellstens ein Fall gefunden werden, der das selbstverbreitete Weltbild eines tiefsitzenden Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit der deutschen Bevölkerung zu stützen schien. Logischerweise wurde der Fall Breivik nach Kräften ausgeschlachtet. Leider erwies sich dieser Fall als zu abwegig und zu andersgelagert, um damit die Öffentlichkeit im gewünschten Sinne beeinflussen zu können. So war es dann ein gefundenes Fressen, als zum ersten Mal von einer »rechtsextremen Zwickauer NSU-Terrorzelle« berichtet wurde. Hier wurden die ohnehin tiefsitzenden und eifrig genährten Ressentiments der Medien gegenüber der ostdeutschen Bevölkerung einerseits bestätigt; zum anderen konnte dieser Fall auf ideale Weise benutzt werden, um den »Kampf-gegen-Rechts« anzuheizen, d.h., gegen den Ewigen Nazi in uns Deutschen, dem alten ideologischen Popanz der 68er.
Da sich inzwischen aber Behörden und Politik, die im üblichen Opportunismus sofort einen Knicks vor dieser Kampagne machten und sich in skandlöser Vorverurteilung der eigenen Bevölkerung inzwischen diese Version zu eigen gemacht haben, soweit aus dem Fenster gelehnt haben, daß ein Zurückrudern ohne größeren Gesichtsverlust kaum noch möglich ist, sehen wir inzwischen ein immer krampfhafter werdendes Bemühen der Bundesanwaltschaft, die sich im Zuge der Ermittlungen häufenden Fakten zu ignorieren. Die stützen eben gerade nicht die Version der Täterschaft einer »NSU«, sondern untergraben diese zunehmend. Vor allem die Hinweise auf die Aktivitäten der Dienste und deren Verwicklungen wie das ständige Mauern und Vertuschen der Dienste zeigen, wie nervös die Verantwortlichen inzwischen geworden sind.
Mal ehrlich: Wären diese Morde tatsächlich von einer rechten »Terrorzelle« begangen worden, vorausgesetzt, man hätte deren Wirken jahrzehntelang nicht erkannt - würden da die Ermittlungen immer noch andauern, und wären da nicht schon längst hieb- und stichfeste Beweise geliefert? Der personelle und materielle Aufwand, der in diesem Fall getrieben wird, läßt sich inzwischen kaum noch steigern. Die rechtsextreme Szene wird seitdem permanent von Razzien und Verhaftungen heimgesucht bis an die Grenze der Rechtsstaatlichkeit und darüber hinaus. Trotz alledem gibt es noch immer keine Anklage, geschweige denn, das ein Urteil in Sicht ist. Bei aller Objektivität: Wie soll man da anders nennen als eine großangelegte Vernebelungs- und Verzögerungstaktik, um der Öffentlichkeit Sand in die Augen zu streuen und ihre Aufmerksamkeit einschläfern zu lassen? Oder aber man versucht, den blamablen Zusammenbruch der Beweiskette noch hinauszuzögern, solange es geht. Die schlechtere und gefährlichere Variante wäre, daß man sich hinter den Kulissen eine Art Schauprozeß zurechtbastelt, um mit abgekarteten Zeugenaussagen und (noch stärker als jetzt) manipulierten Beweisen einen gewünschten Schuldspruchzu erreichen. Das wäre wohl kaum das, was wir uns wünschen können.




aus:
http://www.dasdossier.de/magazin/macht/sicherheit/tatort-netzwerk#comment-1800

Systemhandbuch
07.11.2012, 19:49
Es waren beides Geheimdienstoperationen, GLADIO. So meine Vermutung.[...]

Wenn´s GLADIO (oder eine Nachfolgeinstanz) gewesen sein sollte, dann steckt ein @hierzustrang schon oft vermuteter Strategiewechsel drin. In Bologna haben sie ja gebombt, um der Linken eins reinzudrücken und Italien nach Rechts rücken zu lassen, ... quasi eine Annäherung an den Kommunismus zu verhindern. Das würde bei dem Kasperltheater um den NSU ja bedeuten, dass man uns auf eine Art Kommunismus 2.0 vorbereiten will.

Würde passen, wenn ich mir die ganze EU-Entwicklung und das Verhalten der BRD-Oberen ansehe.:auro:

bernhard44
08.11.2012, 04:03
Staat klagt im NSU-Prozess anWieder Akten geschreddert Seit Monaten warte Angehörige der Opfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" darauf, dass der Prozess gegen die Hauptverdächtige Beate Zschäpe beginnt. Nun ist es wohl soweit: Die Bundesstaatsanwaltschaft hat die Akten zusammen. Andere, womöglich wichtige Akten, werden derweil in Berlin vernichtet. Ein bedauerliches Versehen?

http://www.n-tv.de/politik/Wieder-Akten-geschreddert-article7677806.html

fatalist
08.11.2012, 04:54
Wenn´s GLADIO (oder eine Nachfolgeinstanz) gewesen sein sollte, dann steckt ein @hierzustrang schon oft vermuteter Strategiewechsel drin. In Bologna haben sie ja gebombt, um der Linken eins reinzudrücken und Italien nach Rechts rücken zu lassen, ... quasi eine Annäherung an den Kommunismus zu verhindern. Das würde bei dem Kasperltheater um den NSU ja bedeuten, dass man uns auf eine Art Kommunismus 2.0 vorbereiten will.

Nee, da liegst Du falsch, es geht nicht mehr um Ideologien wie in den 70ern ff., jedenfalls nicht bei der Geheimdienst-Show namens NSU.
Es ist viel banaler: Es geht um die Erstickung jeden politischen Widerstandes der Deutschen gegen den Genozid mittels Bevölkerungsaustausch. Das Mittel der Wahl ist ein neuer Schuldkult, konkret "Ausländerhass durch rassistische Nationalisten".

Simultan zur NSU-Show läuft ein gnadenloser Kampf des Staates gegen alles Libertäre, den Nationalstaat Bewahrendes.

Das ist eine konzertierte Aktion des "Tiefen Staates", des Systems BRD gegen den Selbstbehauptungswillen Deutschlands.

fatalist
08.11.2012, 05:02
http://www.n-tv.de/politik/Wieder-Akten-geschreddert-article7677806.html

Du glaubst doch nicht etwa immer noch daran, dass bei Geheimdiensten jemals Akten geschreddert wurden :?

Geronimo
08.11.2012, 05:07
Nee, da liegst Du falsch, es geht nicht mehr um Ideologien wie in den 70ern ff., jedenfalls nicht bei der Geheimdienst-Show namens NSU.
Es ist viel banaler: Es geht um die Erstickung jeden politischen Widerstandes der Deutschen gegen den Genozid mittels Bevölkerungsaustausch. Das Mittel der Wahl ist ein neuer Schuldkult, konkret "Ausländerhass durch rassistische Nationalisten".

Simultan zur NSU-Show läuft ein gnadenloser Kampf des Staates gegen alles Libertäre, den Nationalstaat Bewahrendes.

Das ist eine konzertierte Aktion des "Tiefen Staates", des Systems BRD gegen den Selbstbehauptungswillen Deutschlands.

Lies mal bitte "Sauerländer" und ff.:
http://www.politikforen.net/showthread.php?132730-Belgische-Islampartei-will-Geschlechter-trennen/page3
Post#26

Du hast natürlich Recht.

fatalist
08.11.2012, 05:19
Lies mal bitte "Sauerländer" und ff.:
http://www.politikforen.net/showthread.php?132730-Belgische-Islampartei-will-Geschlechter-trennen/page3
Post#26

Hab ich getan, und ihr habt auch Recht damit. Es geht um die Zerstörung der Gemeinschaften, Familiengemeinschaften, Volksgemeinschaft, alles soll in Richtung Individualsierung, Vereinzelung der Menschen laufen.

Die sind dann der Willkür des Mainstreams hilflos ausgeliefert, und sie werden verzagen, während ihr Land verwurstet wird.
ALles, was sich noch wehrt und sich solidarisiert, wird plattgemacht, sowohl im Internet als auch real, ob nun "besseres hannover" oder die Spreelichter.

Das System selbst samt VS ist der Feind.

"Der Feind steht innen, nicht mehr aussen, heute mehr denn je"
(Hermann Scheer SPD kurz vor seinem Tod, 2010)

bernhard44
08.11.2012, 15:50
Du glaubst doch nicht etwa immer noch daran, dass bei Geheimdiensten jemals Akten geschreddert wurden :?

welche Geheimdienste.....sie machen es ganz öffentlich! Quasi öffentlicher Dienst..............!
Die machen sich nicht mal mehr die Mühe den Schein zu wahren!

http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-berliner-verfassungsschutz-vernichtete-akten,11151296,20805860.html

Brutus
08.11.2012, 15:56
Hab ich getan, und ihr habt auch Recht damit. Es geht um die Zerstörung der Gemeinschaften, Familiengemeinschaften, Volksgemeinschaft, alles soll in Richtung Individualsierung, Vereinzelung der Menschen laufen.

Man könnte auch sagen, Vertierung.



Die sind dann der Willkür des Mainstreams hilflos ausgeliefert, und sie werden verzagen, während ihr Land verwurstet wird.
ALles, was sich noch wehrt und sich solidarisiert, wird plattgemacht, sowohl im Internet als auch real, ob nun "besseres hannover" oder die Spreelichter.

Teile und Herrsche im Endstadium. Steht darüber nicht etwas in den gefälschten Protokollen?


Das System selbst samt VS ist der Feind.

"Der Feind steht innen, nicht mehr aussen, heute mehr denn je"
(Hermann Scheer SPD kurz vor seinem Tod, 2010)

Nur so begreift man, was vorgeht!

solaris
08.11.2012, 16:48
Neonazi-Terror Zschäpe wird wegen Mordes in zehn Fällen angeklagt (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundesanwalt-erhebt-mordanklage-gegen-zschaepe-in-zehn-faellen-a-866127.html)

Die Bundesanwaltschaft hat die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe als Mittäterin wegen Mordes in zehn Fällen angeklagt. Neben ihr müssen sich vier weitere Angeklagte vor Gericht verantworten - zwei von ihnen wegen Beihilfe zum Mord.

Anklage ist fix,bedeuten tut das nix.Man muss das maximale fordern in diesem Schauprozess.

solaris
08.11.2012, 17:54
Bundesanwalt erhebt Mordanklage gegen Zschäpe in zehn Fällen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundesanwalt-erhebt-mordanklage-gegen-zschaepe-in-zehn-faellen-a-866127.html)


Das wird ein sehr interessantes Gerichtsverfahren. Frau Z. wurde bereits durch die Medien bzw. Öffentlichkeit verurteilt, damit wird kein Urteil knapp unter der Todesstrafe in der Öffentlichkeit akzeptiert.

Gleichzeitig wird der Rechtsextremismus in Teilen durch den Staat selbst gelenkt und geleitet, was in diesem Fall und in der Vergangenheit (siehe NPD-Verbot) immer wieder zu Glaubwürdigkeitsproblemen geführt hat. Das Problem: vor Gericht zählen vor allem Fakten und Gesetz und das wird dazu führen, dass dieses Verfahren teilweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt wird oder in einem Skandal endet.

Man darf gespannt sein, was in dieser Republik los wäre, wenn raus käme, dass Frau Z. oder einer ihrer "Kameraden" auf den Gehaltslisten des Verfassungsschutzes stand oder das Verfahren eingestellt wird, weil nicht zweifelsfrei auszuschließen ist, dass nicht der Staat selbst als Agent Provocateur agiert hat. Es wäre bekanntermaßen nicht der erste Fall dieser Art. Hinweise, dass dies so ist, geben ja bereits die ganzen Verschleierungstaktiken, die wir uns fast tagtäglich zu diesem Trauerspiel anschauen müssen...
http://forum.spiegel.de/f22/bundesanwaltschaft-zschaepe-wird-wegen-mordes-zehn-faellen-angeklagt-75079-6.html#post11306087

Range: Neben Zschäpe vier mutmaßliche Terrorhelfer angeklagt


Der Prozess um die NSU-Verbrechen soll vor dem Staatsschutzsenat des Münchner Oberlandesgerichts stattfinden. Die Anklageschrift umfasst laut Range 500 Seiten. Der Generalbundesanwalt sagte, Zschäpe und die toten NSU-Mitglieder
Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt seien in der Terrorzelle gleichberechtigt gewesen. Es habe sich um ein "einheitliches Tötungskommando" gehandelt. Es gebe keine Belege für Verpflechtungen des NSU mit anderen Gruppierungen. Nach Angaben Ranges wird gegen acht weitere Beschuldigte ermittelt. Diese Ermittlungen dauerten an, sagte der Generalbundesanwalt.
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Range-Neben-Zschaepe-vier-mutmassliche-Terrorhelfer-angeklagt-1844309195

Mordanklage gegen Beate Zschäpe Mord? Ja, Mord!

Zitat:
Ein Jahr nach der Entdeckung der Mordtaten liegt nun eine profunde Anklage vor, die auch eine Schutzschrift ist. Sie schützt den türkischstämmigen Teil der deutschen Bevölkerung; sie zeigt dieser, wie ernst die Bundesanwaltschaft die ungeheure Verunsicherung nimmt, die von den Mordtaten ausgegangen ist. Diese Ernsthaftigkeit vermisst man bei den anderen Staatsgewalten.

http://www.sueddeutsche.de/politik/mordanklage-gegen-beate-zschaepe-mord-ja-mord-1.1518361

armes,armes Deutschland!
Und apropos ,"türkisch-stämmiger Teil der deutschen Bevölkerung"(Was auch immer das sein soll)
Die sind ja nun auch nicht blöd(nachdem ich einige gesprochen habe) und glauben alles,was man ihnen wie auch uns zu diesem Fall erzählt hat.

Hilarius
08.11.2012, 18:10
„Der Zeitung „ZAMAN“ v. Okt. 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt....

Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der „Döner-Morde“ zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt.... Das LKA in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben....

Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen.

In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.“(Zit. Turkishpress, Dez. 09, in: Rituale der globalistischen Religion,M.Lichtmesz)

Karl_Murx
08.11.2012, 18:30
http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36086&key=standard_document_46569863

:lach: neues vom BRD Schuldkultwahn:



:vogel:

Was machen diese Leute eigentlich, sollte sich eines Tages doch mal herausstellen, daß hier keine rechtsextreme Terrorgruppen namens "NSU" Ausländer und Polizisten gemeuchelt hat? Werden dann die Namensschilder dieser Straßen und Plätze bei Nacht und Nebel umgetauscht?



wenn Plätze von Türken und anderen Ausländern ermordete Deutsche benannt werden würde in den BRD der Platz nicht ausreichen.

Hier mal die auf der Kriminalstatistik beruhende Abschätzung der Wahrscheinlichkeit bzw. des Vergleichs letzterer, in D als Ausländer Opfer einer rechtsextremen Straftat mit der Wahrscheinlichkeit, als einheimischer Biodeutscher Opfer der Straftat eiens MiHiGranten zu werden:

http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/

Praktiker
08.11.2012, 18:32
Was machen diese Leute eigentlich, sollte sich eines Tages doch mal herausstellen, daß hier keine rechtsextreme Terrorgruppen namens "NSU" Ausländer und Polizisten gemeuchelt hat? Werden dann die Namensschilder dieser Straßen und Plätze bei Nacht und Nebel umgetauscht?

/ (http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/)

An diesem Tage werden noch ganz andere Sachen ausgewechselt werden !

Karl_Murx
08.11.2012, 18:41
Nee, da liegst Du falsch, es geht nicht mehr um Ideologien wie in den 70ern ff., jedenfalls nicht bei der Geheimdienst-Show namens NSU.
Es ist viel banaler: Es geht um die Erstickung jeden politischen Widerstandes der Deutschen gegen den Genozid mittels Bevölkerungsaustausch. Das Mittel der Wahl ist ein neuer Schuldkult, konkret "Ausländerhass durch rassistische Nationalisten".

Dem dient die gezielte Propaganda zur Anschwärzung der eigenen deutschen Historie und Nation.


Simultan zur NSU-Show läuft ein gnadenloser Kampf des Staates gegen alles Libertäre, den Nationalstaat Bewahrendes.

Die Eliten dieses Landes wollen nebenbei ihr Megaprojekt "Vereinigte Staaten von Europa" durchziehen, eine Art Neuauflage des Römischen Reiches, das sogar die Maghreb-Staaten Nordafrikas und Teile Osteuropas umfassen soll.


Das ist eine konzertierte Aktion des "Tiefen Staates", des Systems BRD gegen den Selbstbehauptungswillen Deutschlands.

Allerdings wächst auch der Widerstand der Bevölkerung gegen dieses von oben verordnete Gesellschaftsprojekt. Der wird lediglich durch die an totalitäre Staaten erinnernde Gleichschaltung der Mainstreammedien hinsichtlich dieser Bestrebungen verdeckt. Die Legitimität dieses Systems schwindet ständig, auch wenn das an der Oberfläche nicht sichtbar wird. Das (selbstgeschaffene) Problem der politisch-medialen Kaste ist es ja gerade, durch die konsequente Abschottung von den Ansichten und Meinungen der eigenen Bevölkerung gar nicht mehr wahrzunehmen, was sich dort vollzieht. Diese Unterhöhlung der Glaubwürdigkeit der Eliten und des Vertrauens der Menschen in sie, auf dem das Prinzip der Herrschaft dieser Eliten beruht, geht Schritt für Schritt und Tropfen für Tropfen. Irgendwann, vermutlich zu einem völlig unerwarteten Zeitpunkt und von einer Seite, von der man es nicht erwartet hätte, bricht dann die Fassade zusammen, und der Erosionsprozeß tritt zutage.

Das sagt jemand, der in der DDR geboren und dort sozialisiert wurde und miterlebt hat, wie ein scheinbar ehernes und unerschütterliches System praktisch über Nacht in sich zusammenbricht, trotz aller Macht- und Repressionsmittel und aller Möglichkeiten zur Meinungsmanipulation. Eine Revolution wird es dieses Mal schon nicht werden. Aber eine Reform und die Wahl neuer Eliten, die sich wieder der eigenen Bevölkerung und deren Interessen verpflichtet fühlen und sie vertretern, anstatt sie zu unterdrücken, steht auf der Tagesordnung.

solaris
08.11.2012, 18:45
MAD heute im Bundesuntersuchungsausschuss

Rechtsextremismus Bundeswehr duldete bekennende Neonazis



Die Truppenführung hat trotz Warnhinweisen des Geheimdienstes Rechtsextremisten ausgebildet. Mit verheerenden Folgen, wie sich im NSU-Untersuchungsausschuss zeigt.

Die Bundeswehr hat trotz Hinweisen ihres Geheimdienstes bis Ende der neunziger Jahre rechtsextremistische Umtriebe in ihren Reihen ignoriert. Im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages erhärtete sich der Verdacht, dass die Bundeswehr eine Art Ausbildungsstätte für bekennende Rechtsextreme war. Das Militär warb die Extremisten dann auch oft noch als V-Leute für den Verfassungsschutz an, statt sie aus dem Dienst auszuschließen.


http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-bundeswehr-geheimdienst? (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-bundeswehr-geheimdienst?commentstart=9#comments)

solaris
08.11.2012, 18:55
„Der Zeitung „ZAMAN“ v. Okt. 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt....

Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der „Döner-Morde“ zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt.... Das LKA in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben....

Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen.

In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.“(Zit. Turkishpress, Dez. 09, in: Rituale der globalistischen Religion,M.Lichtmesz)

Nicht mehr evident,genauso wie die DIA-Geschichte um die Ermordung der Polizistin in Heilbronn.Alles ausgeblendet.
Man erzählte irgendwann in jedem Beitrag,der Staat sei auf dem rechten Auge blind.Auch da ging der Plan auf,denn jetzt schauen sie ausschließlich nach rechts.

was wäre es noch mit diesem Fetzen?.


8.11.2012
Nicht nur die Bundeswehr ist involviert (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-11/nsu-bundeswehr-geheimdienst?commentstart=17#cid-2416395) Die UNIFORM der Mörder: NSU-Morde, Ku-Klux-Klan und die Schwäbisch Haller Polizei.
Woher wusste dieser TAZ-Leser bereits am 15.09.2012 zu dem Artikel "Der rätselhafteste Mord" folgendes zu kommentieren?
15.09.2012 10:05 Uhr von ADAC:
Hier ist wohl Pannennotdienst angesagt. Also der Schwäbisch Haller KKK (Ku-Klux-Klan) Beamte und Vorgesetzte von Kiesewetter und die Zschäpe vom NSU waren beide am Mordtag im Heilbronner Bahnhof. Thomas R. vom KKK hat dem Mordtrio Unterschlupf gegeben. Jetzt fragt sich nur von welchem Dienst oder Instanz die KKK Beamten gedeckt werden. Weil offensichtlicher geht es ja nicht mehr. Übrigens waren die drei des öfteren schon in Heilbronn und Stuttgart. Es wurde auch zu offensichtlich, obwohl der Patenonkel von Kiesewetter 8 Tage nach dem Mord ausgesagt hatte, dass es im Zusammenhang mit der NSU Mordserie steht, nie in diese Richtung ermittelt. Die KKK Beamten kannten das Trio. Die Kiesewetter hat wohl was mitbekommen und wurde dafür erschossen. Kann es Zufall sein, dass eine Polizistin, die über das Tun (und vielleicht auch Lassen) ihrer Kollegen sicherlich mehr wusste, als wir alle heute, vom NSU (den Zwickauer Auftragskillern) ermordet wurde?
"Wir hatten rund 20 Mitglieder", sagte Schmid. Brisant: Einige davon sind Polizeibeamte. Zwei Namen nennt Schmid. "Wir haben zeitweise sogar überlegt, eine eigene Polizeiabteilung im Klan zu gründen. Interessenten gab es genug", behauptet Schmid.


Überhaupt ist alles bisher " nach Plan" gelaufen.Bis zum heutigen Tag,an dem eine aktuelle Stunde im Bundestag zum augenblicklichen Stand in den Untersuchungsausschüssen stattgefunden hat und just in dem Moment die GBA die Anklage öffentlich macht,die auf Mord etc lautet.

Bellerophon
08.11.2012, 19:17
Die Akten wurden geschreddert damit diese Kurdenmorde den VS-Neonazi-Ossi-Rednecks in die Schue geschoben werden können.

Der ganze Laden geht damit als Bauernopfer drauf.

Was sollen die den machen?

Der Edathy wär der Letzte, der wissen möchte, das Behörden wußten, wo die zwei Ossis zu den Tatzeiten waren.

Hier noch mal als Vergleich was echter politischer Terror und echte Hilfe aus der "Mitte der Gesellschaft" bzw. der "Elite der Gesellschaft" in der BRD bedeutet:

Bezüglich der Ermordung Karrys wurde später eine Verbindung zum Grünen-Politiker Joschka Fischer offenbar: Sein Auto sei im Jahre 1973 für den Transport der späteren Tatwaffe verwendet worden. Fischer meinte dazu, er habe dem Terroristen Hans-Joachim Klein den Wagen lediglich gegeben, um von ihm einen neuen Motor einbauen zu lassen. Erst später habe er erfahren, dass mit dem Auto Waffen transportiert wurden, die aus einer amerikanischen Kaserne gestohlen worden waren

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz-Herbert_Karry#Ermordung

Wurde Beate schon von einem französischen Philosophen besucht?

Oder von Houellebecq?

Wurd sie schon eingeladen, nach der Haft am Theater zu arbeiten?

Ach sie ist ja gar keine Terroristin - und keine "Mitte der Gesellschaft" ist ihr irgendwie zugeneigt...

Das war/ist bei der RAF ganz anders...


Wo sind eigentlich die Denkmäler und Straßen für die Opfer der RAF?

Karl_Murx
08.11.2012, 19:37
Hab ich getan, und ihr habt auch Recht damit. Es geht um die Zerstörung der Gemeinschaften, Familiengemeinschaften, Volksgemeinschaft, alles soll in Richtung Individualsierung, Vereinzelung der Menschen laufen.

Die sind dann der Willkür des Mainstreams hilflos ausgeliefert, und sie werden verzagen, während ihr Land verwurstet wird.
ALles, was sich noch wehrt und sich solidarisiert, wird plattgemacht, sowohl im Internet als auch real, ob nun "besseres hannover" oder die Spreelichter.

Das System selbst samt VS ist der Feind.

"Der Feind steht innen, nicht mehr aussen, heute mehr denn je"
(Hermann Scheer SPD kurz vor seinem Tod, 2010)

Hier mal ein Verweis zu www.politplatschquatsch.com und deren Artikelserie zum "NSU". Die haben, ähnlich wie hier, von Anfang an den Braten gerochen und haben so viele Hintergrund-Infos und Hinweise geliefert, daß ich sie hier häufig zitiere. Hätte ich nicht diesen Blog kennengelernt, dann wäre ich durch die Jungs aus Halle auf das Thema gestoßen worden.

Wer sich die Reihe der Artikel von ppq (und vieler anderer dort verlinkter Blogs) zu dem Thema durchliest, den kommt es nur noch wie Theater des Absurden vor, wie überhaupt jemand auf die Idee kommen kann zu behaupten, hier hätten ausländerfeindliche Neonazis 9 türkische und griechische Kleingewerbetreibende und eine Polizisten ermordet.

Darum auch dieser Link zu Ehren von Kollegen, die gegen diesen großangelegten Versuch der politisch-medialen Kaste anschreiben, einen neuen Reichstagsbrandprozeß zu inszenieren:

http://www.politplatschquatsch.com/2012/11/nsu-musterstuck-der-selbstentlarvung.html

Systemhandbuch
08.11.2012, 19:44
Nee, da liegst Du falsch, es geht nicht mehr um Ideologien wie in den 70ern ff., jedenfalls nicht bei der Geheimdienst-Show namens NSU.

Ich bin schon der Meinung, dass es um Ideologien (Pläne/Projekt wäre vielleicht das bessere Wort) geht, hatte aber wahrscheinlich nicht klar genug geschrieben, dass es mir mit meiner Kommunismus-Vermutung dabei nicht um Pläne für Deutschland, sondern eher um Pläne für diese vereinigten Staaten von Europa ging. Du hast es mit dem Fetten korrigiert.

Oder einfach, wie es @Karl_Murx weiter vorne brachte:



Die Eliten dieses Landes wollen nebenbei ihr Megaprojekt "Vereinigte Staaten von Europa" durchziehen, eine Art Neuauflage des Römischen Reiches, das sogar die Maghreb-Staaten Nordafrikas und Teile Osteuropas umfassen soll.

Dieses Projekt EU, welches ja z.B. laut Verheugen erst wegen Deutschland notwendig wurde, endet in irgendeiner diktatorischen Regierungsform. Sind mir einfach zu viele Kommissare dabei.

Und für die Entwicklung dahin, braucht´s genau das, was Du geschrieben hast. Diesen Störfaktor Deutschland (aufgrund seiner wirtschaftlichen Stärke) platt machen, wie schon zweimal vorher. Diesmal halt etwas subtiler, via Bevölkerungsaustausch.


Es ist viel banaler: Es geht um die Erstickung jeden politischen Widerstandes der Deutschen gegen den Genozid mittels Bevölkerungsaustausch. Das Mittel der Wahl ist ein neuer Schuldkult, konkret "Ausländerhass durch rassistische Nationalisten".

Simultan zur NSU-Show läuft ein gnadenloser Kampf des Staates gegen alles Libertäre, den Nationalstaat Bewahrendes.[...]

Absolut kein Widerspruch dazu. Auch nicht dazu, was @Gero und auch @Sauerländer in den verlinkten Beiträgen dazu geschrieben haben. Selbst der Feuerwehr und dem THW wurde ja schon rechtsradikale Unterwanderung angedichtet.


Das ist eine konzertierte Aktion des "Tiefen Staates", des Systems BRD gegen den Selbstbehauptungswillen Deutschlands.

Dieser „System BRD“ ist glaube ich nur ein Teilchen im größeren Puzzle. Und wenn´s nicht passt, dann schneidet man eben ein wenig dran rum.:D

Karl_Murx
08.11.2012, 19:52
Wenn man sich mal klar macht das die Türken (!) von der Türkei aus - diese Morde schon aufgeklärt hatten.

Und dann diese Show.

Die Türkei könnte heute durch ihren Innenminister oder Erdogan höchstpersönlich und in aller Öffentlichkeit die Ergebnisse der damaligen Ermittlungen verkünden (rein theoretisches Konstrukt): Es würde hier keiner hören wollen. Man schluckt lieber den Dreck, mit dem man tagtäglich von der eigenen Presse und den eigenen Politikern beworfen wird. Wer nämlich gewohnt ist, Dreck zu fressen, dem wird gesunde und normale Nahrung als völlig ungewohnt vorkommen. War das nicht Dein Bild, Bellerophon, von den Deutschen als ein Auditorium mit zwei Pavianen auf der Bühne, die ihre Zuhörerschaft unablässig mit Kot bewerfen? Als vergleichbare Reaktion der Deutschen hattest Du geschrieben, daß sie den einen Pavian wählen und beim anderen dessen Zeitung lesen. Scheint mir treffend gewählt.


Wenn den deutschen Kindern dann mal klar wird, was Verschwörung eigentlich ist.

Diesen kleinen Gimpeln.

Und wie völlig machtlos, ohnmächtig, schwach.....

Das wird ihnen aber klar werden, Bellerophon. Genauso wie es den "Kindern" sprich durch ihre Erziehungsberechtigten Partei und Stasi väterlich geführten DDR-Bürgern irgendwann klar wurde, daß der vorausgesagte baldige Sieg des Sozialismus so was ähnliches war wie der Versuch, zum Horizont zu laufen und dort hörbar anzuschlagen.

solaris
08.11.2012, 20:27
Verfahren gegen Beate Zschäpe Ankläger gehen volles Risiko (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-terror-fragen-und-antworten-zur-anklage-gegen-beate-zschaepe-a-866133.html)


Es ist eine Genugtuung für die Familien der Opfer - und ein Kraftakt für die Juristen: Die Bundesanwaltschaft hat Beate Zschäpe wegen Mordes in zehn Fällen angeklagt. Das Verfahren birgt Risiken für die Anklage, denn die Beweislage ist schwierig.

einige Kommentare zitiert:


Das spricht natürlich für ein besonders faires Verfahren, und eine politisch vollkommen unabhängige Staatsanwaltschaft.
Wie wäre es statt "symbolischen Handlungen" mit eine handfesten Aufklärung dieser von Desinformation und Vertuschung übertünchten Mordserie?
Wer soll diese alberne Verschwörungstheorie - "Drei Vollidioten terrorisieren zehn Jahre lang das Land, und keiner hats gemerkt!" - eigentlich glauben?


Wieder nichts gelernt?
Wenn die Meldungen zutreffen, dass die Anwälte in ihrer Arbeit behindert werden und Details der Anklage aus der Presse erfahren, dann fehlt eigentlich nur noch Alice Schwarzer als Berichterstatterin um der Welt erneut vorzuführen, dass Deutschland von dem eigenen Anspruch ein Rechtsstaat zu sein noch weit entfernt ist. Das riecht wieder nach dünner Aktenlage und ersatzweiser Manipulation der Öffentlichkeit. Ein Schelm wer dabei an Inquisition oder Banane denkt.



dieser Artikel kann unmöglich Ihr Ernst sein. Wenn sie schon über Vorgänge der Justiz berichten, sollten Sie sich wenigstnes ein bißchen mit der Materie auskennen. Weder ist eine "Beteiligung in Mittäterschaft" möglich, noch ist, und das ist ein schon wirklich grober Fehler, das OLG erstinstanzlich für Mord zuständig. Die erstinstanzliche Zuständigkeit des OLG München ergibt sich in diesem Fall aus der Anklage wegen § 129a StGB....


ein weiterer Satz,der jetzt ins Auge sticht(nicht hier,aber an anderen Stellen zur Anklage)

""Belege für Verflechtungen des NSU mit anderen Gruppierungen gebe es nicht".
(Generalbundesanwaltschaft)

Wie jetzt?
Jetzt doch keine Verflechtungen zu einem großen Netzwerk,dem THS.dem KKK,Blood and Honour,Combat 18(leaderless resistance!)
Eine völlig isolierte Gruppe bestehend aus den dreien?
So geht das aber nicht!
Was wird jetzt aus dem interstellaren Netzwerk dieser (V-Mann) Banden?

Hilarius
08.11.2012, 20:32
http://friedensblick.de/category/rechtsterrorismus/nsu-die-wesentlichsten-ungereimheiten/ (http://friedensblick.de/willkommen/nazi-morde/)

Deutschmann
08.11.2012, 20:36
...

Wo sind eigentlich die Denkmäler und Straßen für die Opfer der RAF?

Im einem neuen AStA-Kalender ... da wird Hanns-Martin-Schleyer verhöhnt.

Bellerophon
08.11.2012, 20:50
War das nicht Dein Bild, Bellerophon, von den Deutschen als ein Auditorium mit zwei Pavianen auf der Bühne, die ihre Zuhörerschaft unablässig mit Kot bewerfen? Als vergleichbare Reaktion der Deutschen hattest Du geschrieben, daß sie den einen Pavian wählen und beim anderen dessen Zeitung lesen. Scheint mir treffend gewählt.


Stimmt.

Meine Beiträge sind doch oftmals ziemlich klasse.

[Hab letztens eine Datenbank entdeckt, wo ein Österreicher diverse meiner Beitrgäe aus dem alten Politikforum gesammelt und ins östereichische verändert hat.
Quasi ein Fan/Plagiator.]

Mit der Zeitung und dem Pavian.

Ich hab letzens gelesen über drei Inder, die im 19. Jahrundert England bereist haben - die wollten sich fortbilden in Sachen Schiffbau.

Die schrieben u.a. : Das es für den Engländer wohl das größte Glück sei, morgens seine Zeitung zu lesen - und dass der Engländer dann - je nach Schicht/Klasse - die jeweilige Meinung, den jeweiligen Standpunkt "seiner Zeitung" übernehme.

Das war für diese Inder so freakig, bizarr und exotisch, wie für die Engländer jener Zeit, Inder die Kühe nicht antasten.

Journalisten sind quasi die "Schriftausleger", Bramahanen und Rabbis für nordische Weiße.

solaris
08.11.2012, 22:09
Einige halten ja die NSU-Show für ein großes Ablenkungsmanöver.
Bisweilen könnte man das glauben

Heute dazu im Angebot:

8.11.2012

IP-Adressen: Nachrichtendienste sollen weitgehende Rechte zur Identifizierung von Internetnutzern erhalten (http://www.cr-online.de/blog/2012/10/31/ip-adressen-nachrichtendienste-sollen-weitgehende-rechte-zur-identifizierung-von-internetnutzern-erhalten/)

SWIFT-Skandal: Debatte im Deutschen Bundestag (http://www.unwatched.org/20121107_SWIFT-Skandal_Debatte_im_Deutschen_Bundestag)

Spanien schließt sich mit Generalstreik Portugal und Griechenland an (http://www.welt.de/newsticker/news3/article110057356/Spanien-schliesst-sich-mit-Generalstreik-Portugal-und-Griechenland-an.html)

Jetzt geht’s los – die große G7-Rezession kommt (http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/11/08/jetzt-gehts-los-die-grose-g7-rezession-kommt/)

Merkel macht Tempo: EU-Kommission soll Regierung Europas werden (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/11/08/merkel-macht-tempo-eu-kommission-soll-regierung-europas-werden/)

soviel für heute!

Heifüsch
08.11.2012, 22:10
Schon wieder: Rechtsradikaler tötet Türkin! Keine 200 Meter von meiner Wohnung...
Jetzt reicht´s aber!!!

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/mann-erschiesst-ehefrau-und-sich-selbst-familiendrama-in-kreuzberg-taeter-hatte-verbindungen-zu-tuerkischen-nationalisten/7361368.html

fatalist
09.11.2012, 05:02
welche Geheimdienste.....sie machen es ganz öffentlich! Quasi öffentlicher Dienst..............!
Die machen sich nicht mal mehr die Mühe den Schein zu wahren!

http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen-berliner-verfassungsschutz-vernichtete-akten,11151296,20805860.html

Da kommen wir beiden nicht zusammen, Bernhard, macht aber nix.

Meine Interpretation der "Aktenvernichtung" kommt aus dem Buback-Becker-Prozess, wo massgebliche Akten gesperrt wurden, und massgeblichen Zeugen aus BKA, BfV etc die Aussage vor Gericht schlicht verboten wurde.

Da stand dann Mutti ganz schlecht da, weil sie ja öffentlich "nach über 30 Jahren endlich volle Aufklärung" versprochen hatte, und dann durch Aktensperrungen und Zeugenaussageverbote als Betrügerin, als Lügnerin dastand.

Daraus haben "sie" gelernt: Besser Akten vernichten als Akten sperren.
Für die Vernichtung kann man Bauernopfer vorschieben, ohne dass die Bundesminister oder gar die Kanzlerin als Verbrecher/Lügner dasteht.

In Wahrheit wurden Akten niemals vernichtet, und wenn doch, dann vorher kopiert und in den Giftschrank ausgelagert.
Das ist absolut sicher.

fatalist
09.11.2012, 05:12
=fatalist]Es geht um die Erstickung jeden politischen Widerstandes der Deutschen gegen den Genozid mittels Bevölkerungsaustausch. Das Mittel der Wahl ist ein neuer Schuldkult, konkret "Ausländerhass durch rassistische Nationalisten".


Dem dient die gezielte Propaganda zur Anschwärzung der eigenen deutschen Historie und Nation.

Dem dient auch "der tägliche Adolf und die Schandtaten der Deutschen" im TV.
Und die gefühlt 365 HC-Gedenktage pro Jahr an gefühlt 365 Mahnmalen.

Dem ist auch die Tatsache geschuldet, dass wir unserer eigenen Millionen Toten aus Bombenholocaust und Vertreibungsmassenmord nicht gedenken dürfen, ohne NAZIS zu sein.

Es fügt sich alles in das Gesamtbild ein...


Die Eliten dieses Landes wollen nebenbei ihr Megaprojekt "Vereinigte Staaten von Europa" durchziehen, eine Art Neuauflage des Römischen Reiches, das sogar die Maghreb-Staaten Nordafrikas und Teile Osteuropas umfassen soll.

EUDSSR samt Überwindung der Nationalstaaten durch Massenmigration, Entrechtung der Bürger, unbedingter Gesinnungszwang.


Allerdings wächst auch der Widerstand der Bevölkerung gegen dieses von oben verordnete Gesellschaftsprojekt. Der wird lediglich durch die an totalitäre Staaten erinnernde Gleichschaltung der Mainstreammedien hinsichtlich dieser Bestrebungen verdeckt.

Dein Wort in Gottes Ohr...

fatalist
09.11.2012, 05:37
Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen.

Solaris, woher wollen denn die Türken und ihr "BKA" das wissen?
Waren es Beamte des "türkischen BKA", welche nach den in Deutschland verübten Morden die Kugeln waffentechnisch untersuchten und dann feststellten, dass es sich um "3 Ceskas" handelte?

Selbstverständlich waren es keine Türken, sondern deutsches LKA oder gar BKA.
Die Story stimmt so nicht, kann so nicht stimmen. Glasklar ist das!!!

Wo sind eigentlich die Berichte aus 2006 ff., in denen die ballistischen Gutachten erwähnt werden, mit einer Aussage, ob es sich um EINE Mordwaffe handelte bei den 9 Döner-Morden oder um MEHRERE???

Die muss es doch gegeben haben !!!

bernhard44
09.11.2012, 13:25
Da kommen wir beiden nicht zusammen, Bernhard, macht aber nix.

Meine Interpretation der "Aktenvernichtung" kommt aus dem Buback-Becker-Prozess, wo massgebliche Akten gesperrt wurden, und massgeblichen Zeugen aus BKA, BfV etc die Aussage vor Gericht schlicht verboten wurde.

Da stand dann Mutti ganz schlecht da, weil sie ja öffentlich "nach über 30 Jahren endlich volle Aufklärung" versprochen hatte, und dann durch Aktensperrungen und Zeugenaussageverbote als Betrügerin, als Lügnerin dastand.

Daraus haben "sie" gelernt: Besser Akten vernichten als Akten sperren.
Für die Vernichtung kann man Bauernopfer vorschieben, ohne dass die Bundesminister oder gar die Kanzlerin als Verbrecher/Lügner dasteht.

In Wahrheit wurden Akten niemals vernichtet, und wenn doch, dann vorher kopiert und in den Giftschrank ausgelagert.
Das ist absolut sicher.

wir meinen, nur mit anderen Worten, das Gleiche! Deshalb machen sie es ja öffentlich dass sie "vernichtet" wurden.....deshalb "Öffentlicher Dienst" und nicht Geheimdienst!

Nereus
09.11.2012, 19:51
Leiche von Mundlos verbrannt!

NSU-Terrorist Uwe Mundlos ist immer noch nicht bestattet

7.11.2012

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/NSU-Terrorist-Uwe-Mundlos-ist-immer-noch-nicht-bestattet-2071721816.

Christlicher Haß über Tote, die nicht ruhen dürfen?


http://www.youtube.com/watch?v=y40JE5T_fbg&feature=player_embedded

Die Thüringer NPD und ihre Anhänger wurden und werden hauptsächlich vom rebellischen Jenaer Jugendpfarrer Lothar König und seiner Antifa-Tocher (LINKE) fanatisch bekämpft.


https://www.morebooks.de/assets/product_images/9783451611/big/7610923/lothar-koenig.jpg

http://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_K%C3%B6nig_(Pfarrer)#

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/thema/-/specific/Jugendpfarrer-Lothar-Koenig-1208938983

Seine Tochter ist die eifrige „Kämpferin gegen Rechts“, Katharina König (MdL Thüringen. Die Linke), welche die Kampagnen gegen die NPD und ihr Umfeld anführt.
http://www.die-linke-thl.de/fraktion/abgeordnete/katharina_koenig

Nach Brandanschlägen auf Autos und Gebäude der Thüringer Rechten, geriet im Internet die König-Antifa in den Verdacht des Linksterrorismus, worauf sich der Links-Rechts-Kleinkrieg in Thüringen aufschaukelte und auch vor schweren Körperverletzungen nicht zurückschreckte.

Dabei ist die streitbare Antifa-Kämpferin auch in ihren eigenen Reihen nicht unumstritten.
Ihr Parteimitglied Andreas Schlüter, Berlin, fragt sich am 30. Juli 2012, ob Die Linke noch eine Friedenspartei ist. Anfang 2012 hatte er den Ausschluß der Landtagsabgeordneten Katharina König aus der Partei beantragt.
“Denn König bejubelt auf ihrer Internetseite den Massakerstaat Israel und dessen Mordinstrumente.“ „Doch die Partei verschleppt offenbar das Verfahren“, so die Steinberg-Recherche (klick hier) (http://www.steinbergrecherche.com/08dielinke.htm#Parteiausschlussverfahren)

Die linke Pfarrerstochter König ist auch in der Kampagne der thüringisch-sächsischen Linksfront aus SPD, Grüne und Linke angagiert zur Kastrierung des Verfassungsschutzes.


Landesprogramm nicht gegen Linksextremismus
Wie die Thüringer Sozialministerin Heike Taubert (SPD) am 24. Oktober erklärte, sollen Projekte gegen Linksextremismus nicht mehr mit Geld aus dem Landesprogramm für Demokratie und Toleranz gefördert werden. Sie sagte: „Wir haben in dieser Richtung kein gesellschaftliches Problem, das mit dem Landesprogramm aufgearbeitet werden muss.“

Endlich den Realitäten gerecht
Die Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus, begrüßte den Schritt der Sozialministerin, „das Landesprogramm für Demokratie,
Toleranz und Weltoffenheit künftig allein auf die Arbeit gegen Neonazis und rechtes Gedankengut auszurichten, damit wird damit endlich das Landesprogramm den gesellschaftlichen Realitäten gerecht“.
Die neue Schwerpunktsetzung im Landesprogramm sei ein wichtiger Schritt in der Arbeit gegen Neonazistrukturen und rechte Einstellungsmuster in Thüringen. „Der Freistaat muss sich endlich seiner gesellschaftspolitischen Verantwortung stellen, die spätestens seit dem Auffliegen des NSUTerrornetzwerks allen bewusst sein sollte. Frau Taubert geht hier mit gutem Beispiel voran, wenn sie die Realität auch mit der Ausrichtung des Landesprogramms abstimmt“, so Katharina König weiter....
http://www.die-linke-thl.de/fileadmin/lv/dokumente/parlamentsreport/2012/PR22_2012.pdf

In diesem erzeugten Antifa-Klima („Antifa heiß Angriff“) darf es natürlich in Thüringen auch keine mutmaßliche Pilgerstätte für Rechtsradikale geben...

Ingeborg
09.11.2012, 19:59
2011 konnte man noch glauben, daß die Herren Böhnhardt und Mundlos Täter gewesen waren, 2012 sind sie zu passend, um real zu sein. Womöglich haben sie Banken überfallen, doch die “Döner-Morde” haben andere begangen. Die wurden ihnen zu Propaganda-Zwecken in die Schuhe geschoben, als Begründung für irgendwelche Schafsauftriebe, nach dem schon ausgeleierten Motto: Hinterdeppendorf ist bunt statt braun……

Quelle und weiter: bei Michael Winkler

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

solaris
09.11.2012, 21:11
Staat und NSU : Im Härtetest
Mit der Anklage gegen Beate Zschäpe hat sich der Rechtsstaat weit aus dem Fenster gelehnt. Ob er genug Beweisen hat, um die Anklagepunkte zu belegen, ist fraglich.
Die Bundesanwaltschaft hat im Fall NSU eine Anklage gegen Beate Zschäpe vorgelegt, die mit einem Maximum an Vorwürfen, bis hin zur Mittäterschaft bei zehnfachem Mord, offenbar abschreckend wirken soll.
http://www.tagesspiegel.de/meinung/staat-und-nsu-im-haertetest/7372182.html

Ingeborg
09.11.2012, 22:56
http://sphotos-e.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc6/180242_414004491974350_896793493_n.jpg

Nereus
09.11.2012, 22:59
“Angeklagte Beate Zschäpe Ordinär, bieder, bauernschlau“
(SPIEGEL)

Beate Zschäpe

Anklage: Mittäterschaft bei zehn Morden, zwei Sprengstoffanschlägen und 15 bewaffneten Raubüberfällen; Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung; versuchter Mord; besonders schwere Brandstiftung

Untersuchungshaft: seit 8. November 2011

Verbindung zum NSU: Zschäpe, Jahrgang 1975, gilt als Gründungsmitglied der Terrorzelle NSU. Laut Bundesanwaltschaft war sie neben den verstorbenen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos eines von drei gleichberechtigten Mitgliedern der Gruppe. Sie soll selbst keine Morde verübt haben, aber für den NSU unverzichtbar gewesen sein. Laut Anklage sollte Zschäpe der Terrorzelle den Anschein von Normalität geben, war für die Logistik zuständig, verwaltete das Geld, mietete Fahrzeuge an, archivierte Artikel über die Taten der Terroristen, soll an der Beschaffung einer Waffe und gefälschter Papiere beteiligt gewesen sein. Schließlich soll die 37-Jährige das letzte NSU-Versteck in Zwickau in Brand gesetzt und DVDs verschickt haben, in denen sich der NSU zu seinen Taten bekannte.

RALF WOHLLEBEN

Anklage: Beihilfe zum Mord in neun Fällen

Untersuchungshaft: seit 29. November 2011

Verbindung zum NSU: Wohlleben, Jahrgang 1975, soll dem Terrortrio 1998 beim Untertauchen finanziell geholfen und dem NSU auch später Geld beschafft haben. Ende 1999 oder Anfang 2000 soll der frühere NPD-Funktionär dem NSU mit Hilfe eines Kuriers eine Pistole vom Typ Ceska 83 und Munition besorgt haben - die Tatwaffe für die Morde an neun Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund.

Holger G.

Anklage wegen: Unterstützung einer terroristischen Vereinigung in drei Fällen

Untersuchungshaft: 13. November 2011 bis 25. Mai 2012

Verbindung zum NSU: G., Jahrgang 1974, soll seit dem Ende der neunziger Jahre Kontakt mit dem Terrortrio gehabt haben. Dem NSU soll er seinen Führerschein, eine Krankenversichertenkarte und einen Reisepass überlassen haben. So soll er der Zelle ermöglicht haben, verborgen zu agieren und rechtsextreme Gewalttaten zu verüben. Zudem transportierte er für die Terroristen eine Waffe. G. hat gegenüber den Ermittlern ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Carsten S.

Anklage: Beihilfe zum Mord in neun Fällen

Untersuchungshaft: 1. Februar bis 29. Mai 2012

Verbindung zum NSU: S. kaufte - angeblich mit dem Geld Ralf Wohllebens - die Waffe, mit der neun Kleinunternehmer erschossen wurden. Zudem lieferte der 32-Jährige die Pistole an die Terrorzelle nach Chemnitz. S. hat gegenüber der Bundesanwaltschaft ausgesagt und ein umfassendes Geständnis abgelegt.

André E.

Anklage: Unterstützung einer terroristischen Vereinigung, Beihilfe zu einem Sprengstoffanschlag, Beihilfe zum Raub

Untersuchungshaft: 23. November 2011 bis 14. Juni 2012

Verbindung zum NSU: Der gelernte Maurer soll der Terrorzelle seit den neunziger Jahren geholfen haben, etwa bei der Anmietung von Fahrzeugen und einer Wohnung. Der 33-Jährige und seine Frau sollen die NSU-Mitglieder regelmäßig besucht haben. Zudem gab er 2006 Beate Zschäpe als seine Ehefrau aus.

Der SPIEGEL
http://www.spiegel.de/panorama/nsu-anklage-freunde-ueber-beate-zschaepe-mundlos-und-boehnhardt-a-866318.html

fatalist
10.11.2012, 02:35
wir meinen, nur mit anderen Worten, das Gleiche! Deshalb machen sie es ja öffentlich dass sie "vernichtet" wurden.....deshalb "Öffentlicher Dienst" und nicht Geheimdienst!

Dieses "Akten vernichten" ist nur eine kleine Lüge, nur eine Halbwahrheit, mit der das System davonkommen wird.
Erstens wurden keine Akten vernichtet, bevor sie kopiert wurden, und zweitens ist die durch das Dorf getriebene Sau mit Namen "Aktenvernichtung" lediglich dazu gedacht, der Öffentlichkeit das Totalversagen der Sicherheitsdienste zu "erklären", um die komplette Lenkung/Überwachung der "Terrorzelle NSU" zu verschleiern. Totalüberwachung von 1998 bis 2011.

Selbstverständlich wissen die Dienste ganz genau, wo die Uwes sich aufhielten, bei jedem einzelnen Mord, bei jedem Sprengstoffanschlag und bei jedem Banküberfall.

tom2006
10.11.2012, 02:41
Leyendecker in der "Süddeutschen Zeitung":


Und warum mordeten sie meist mittwochs? Auch die zum Teil großen Pausen zwischen den Morden in den Jahren 2000 bis 2007 geben weiterhin Rätsel auf. Eine Theorie lautet, dass selbst die Männer, die offenkundig das Ziel hatten, durch die Morde Migranten aus dem Land zu treiben, Stress-Probleme bekamen.

http://www.sueddeutsche.de/a5m38A/952971/Essenz-aus-700-Ordnern.html

fatalist
10.11.2012, 02:48
“Angeklagte Beate Zschäpe Ordinär, bieder, bauernschlau“
(SPIEGEL)

Beate Zschäpe


RALF WOHLLEBEN


Holger G[erlach]


Carsten S[chulze]


André E[minger]


Der SPIEGEL
http://www.spiegel.de/panorama/nsu-anklage-freunde-ueber-beate-zschaepe-mundlos-und-boehnhardt-a-866318.html

Bin sehr dafür, die Namen dieser Leute auszuschreiben ;)

Hinterlader Carsten Schulze und Holger Gerlach waren V-Leute, und die Anklage beruht ganz sicher massgeblich auf ihren Geständnissen, durch die Ralf Wohlleben zum Waffenlieferanten der Dönermordwaffe wurde.

Die beiden haben einen Deal gemacht: Milde Strafen gegen "passende" Geständnisse.
Letztlich geht es darum "nachzuweisen", dass die Uwes die Mordwaffe vor dem ersten Dönermord bereits im Besitz hatten.
DNA-Spuren und brauchbare Tatortzeugen von den Morden selbst gibt es ja nicht.
Also muss das Gericht den "leider verselbstmordeten Uwes" den Besitz der Mordwaffe "nachweisen".
Dies geschieht durch die "Umfassenden Geständnisse" der beiden V-Leute, die sicher noch durch weitere V-Mann-Zeugen untersetzt werden wird.

Das Ding ist gelaufen, die Gerichtsshow ist nur noch Formsache.

fatalist
10.11.2012, 04:01
Leyendecker in der "Süddeutschen Zeitung":
http://www.sueddeutsche.de/a5m38A/952971/Essenz-aus-700-Ordnern.html

Der Idiot soll einfach mal besser :hdf:



Nach den Feststellungen der Ermittler aber spähten Böhnhardt und Mundlos selbst ihre Opfer aus, Anhaltspunkte für eine Beteiligung ortskundiger Helfer wurden nicht gefunden.

Unter den Asservaten befinden sich auch Fotos, die zeigen, wie Böhnhardt 2005 mögliche Ziele in Stuttgart auskundschaftete. Er ließ sich mit seinem Fahrrad vor den Geschäften türkischer Händler fotografieren. Mundlos schoss vermutlich die Bilder. Dann spähte Böhnhardt noch in Hof ein mögliches Anschlagsziel aus und saß Stunden später mit Zschäpe daheim auf dem Sofa. Auch davon gibt es ein Foto.

In Stuttgart und auch in Hof aber gab es keine Anschläge. Aus den ausgewerteten Dokumenten ergibt sich, dass die Bande in Dutzenden Orten mögliche Ziele ausbaldowerte, die sie dann nicht heimsuchte. Sie achteten beim Ausspähen meist darauf, dass die Anschlagsziele versteckt lagen und von außen nicht eingesehen werden konnten. An die Vorsichtsmaßnahmen haben sich die Mörder, die in Nürnberg, München, Hamburg, Dortmund, Rostock und Kassel ihre Opfer buchstäblich hinrichteten, dann oft nicht gehalten. Sie erschossen auch Opfer, die in belebten Straßen Geschäfte hatten, dort wäre es Zeugen möglich gewesen, in den Laden zu schauen.

Dieser Leyendecker beschreibt ein absolut planloses, dümmliches Vorgehen des NSU, der aber niemals gesehen wurde, keine Spuren hinterliess, auch keine NAZI-Helfer vor Ort hatte.

Unglaubwürdig wie nur sonstwas...aber Helfer durften sie vor Ort nicht haben, weil man keine gefunden hat.
So einfach ist das.

3 strunzdumme Genies, die aber 13 Jahre und 10 Morde und 14 Banküberfälle lang ungefasst blieben.
Sie sind unzweifelhaft aber die Mörder, da ist sich der Leyendecker ganz sicher.


Nicht völlig klar erscheint weiterhin das Motiv des Mordanschlags auf die Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 in Heilbronn. Die Ankläger kommen zu dem Schluss, die Ideologie der Mörder habe auch Anschläge auf Polizeibeamte umfasst, weil sie Repräsentanten der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sind, die von dem Trio bekämpft wurde. Es gibt auch die Vermutung, dass die Waffennarren an Polizeiwaffen kommen wollten.

Ich lach mich tot, wie bekloppt ist das denn???

Die fahren nach Heilbronn, um eine aus Thüringen stammende junge Polizistin und deren Streifenpartner bei der Mittagspause döneressend zu erschiessen?
Um an registrierte Dienstwaffen zu kommen?

Die Ankläger der Generalbundesanwaltschaft haben nichts in der Hand, nichts ausser untergeschobenen "Beweisen" und "geständigen V-Mann-Mithelfern" und feuerfesten Jogginghosen etc pp.

Es ist echt peinlich, was für eine Farce dem Volk der Dichter und Denker als Wahrheit vorgesetzt wird.
Aber es wird funktionieren. Peinlich peinlich.

bernhard44
10.11.2012, 07:17
Staat und NSU : Im Härtetest
http://www.tagesspiegel.de/meinung/staat-und-nsu-im-haertetest/7372182.html

ein erfrischend unaufgeregter Kommentar

Nathan
10.11.2012, 07:49
ein erfrischend unaufgeregter Kommentar
geht so.


Berufsverbote sind ein Instrument aus den 1970er Jahren, das der Rechtsstaat kaum noch nutzt. Da wird eine Person für ihre politische Gesinnung gestraft. Das erscheint im Falle des Schornsteinfegers ausnahmsweise nachvollziehbar, weil dem Mann der Zutritt in Privatwohnungen gestattet ist. Es ist keinem Demokraten zuzumuten, einem Extremisten, der auch noch Mörder feiert, die Tür zu öffnen.
Das ist korrekt.


Der Eifer, mit dem einige Ministerpräsidenten auf ein Verbotsverfahren gegen die NPD drängen, birgt die unkalkulierbare Gefahr einer erneuten peinlichen Niederlage. Die Partei ist abstoßend und tritt auch so auf, keine Frage.
Auch das ist korrekt. Meine Rede. Gebt mir nur ein Jahr, dann reden die nicht mehr so über die NPD! Ne, kleiner Scherz, hab keinen Bock auf Politiker.


Die zunehmende Härte gegen Rechtsextremisten bekommt zudem eine Eigendynamik mit womöglich gravierenden Folgen.
Leider fehlt die Erklärung, was denn diese Folgen sein sollen. Außerdem scheint der Verfasser des Artikels der Meinung zu sein, die Strafverfolgung von Rechtsextremisten sei bisher völlig ausreichend gewesen. Damit steht er ziemlich allein da.

Aber insgesamt, ja, halbwegs entspannt und ohne hysterische Anfälle.

Nathan
10.11.2012, 07:59
...

Die fahren nach Heilbronn, um eine aus Thüringen stammende junge Polizistin und deren Streifenpartner bei der Mittagspause döneressend zu erschiessen?
Um an registrierte Dienstwaffen zu kommen?

...
Dieser logische Unfug, DEIN logischer Unfug wurde hier schon mal gebracht und als Müll entlarvt. Hör doch endlich mit dem Quatsch auf.

Niemand behauptet, die Uwes wären nach Heilbronn gefahren, um die beiden Polizisten zu ermorden. Der Grund für diese Fahrt ist doch völlig unklar. Fakt ist, sie haben in Heilbronn die Polizistin ermordet und ihren Kollegen schwerst verletzt.

Den Diebstahl der Dienstwaffe wegen der Registrierung als völlig unwahrscheinlich abzutun ist auch ein völlig unlogischer Einwand. Die Täter haben schließlich für 9 Morde über etliche Jahre und ganz verschiedene Tatorte hinweg imm dieselbe Waffe benutzt. Denen ging es also überhaupt nicht darum, etwas zu verschleiern. Nein, sie wollte offensichtlich, dass jedem klar ist, dass es sich hier um eine Mordserie handelt. Sie waren wohl sehr enttäuscht, dass die Polizei einfach zu blöd war, einen Zusammenhang zwischen den Morden und dem Rechtsradikalismus zu sehen, das wäre nämlich eine feine Werbung gewesen, um weiter Angst und Schrecken bei den Dönermännern zu verbreiten. Insofern ist also diese Registrierung doch auch kein Argument. Das war denen einfach nur egal oder sogar willkommen.

Ingeborg
10.11.2012, 08:18
http://www.youtube.com/watch?v=haS8DcsztTc#!

solaris
10.11.2012, 08:19
Die Ankläger der Generalbundesanwaltschaft haben nichts in der Hand, nichts ausser untergeschobenen "Beweisen" und "geständigen V-Mann-Mithelfern" und feuerfesten Jogginghosen etc pp.


Theorie:
Noch ein wichtiger Punkt:


es habe sich um ein "einheitliches Tötungskommando" gehandelt.Es gibt keine Belege für eine Verflechtung des NSU mit anderen Gruppierungen.
http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/neonazi-mordserie-nsu-terror-mitglied-zschaepe-wegen-mordes-angeklagt_aid_856420.html

da ja alle relevanten Akten dazu geschreddert wurden,lassen sich dazu natürlich keine Anhaltspunkte mehr finden.
Dafür rückt die reine "Auftragsmörder-Theorie" wieder in den Vordergrund und mindestens ein Mitglied der "Zelle" war mit "Auftraggebern"(gleich welcher Art) in Kontakt gestanden.
Dann passt auch die Behauptung, Zschäpe sei der Kopf der Bande gewesen.(denn sie lebt ja noch)

zu Heilbronn:
Wenn man sich nochmal anschaut,wieviele Personen aus dem Umfeld der Polizistin mit der rechtsextremen Szene in Kontakt standen.legt das den Verdacht nahe,das Kiesewetter davon wusste,Wind bekommen hat,angeworben wurde oder möglicherweise dazugehörte.Möglicherweise wollte sie aussteigen.möglicherweise hat sie Dritten gegenüber Angaben gemacht ( ihre E-Mails wurden gelöscht).

Möglicherweise wusste sie von Kontakten zur Zelle.
"Um an die Dienstwaffen zu kommen" ,bringen sie eine Polizistin um"- halte ich für ausgemachten Blödsinn.
Fakt ist, irgendjemand hat sie dort entwendet und aufbewahrt.
In gröben Zügen erkennt man ein Motiv zu Heilbronn.

Eine andere Möglichkeit in Bezug auf Heilbronn:

Möglicherweise hat man alles konstruiert,damit es so aussieht,daß sich am die 3 am Tattag in Heilbronn aufhielten(Video vom Bahnhof ,daß Zschäpe zeigen soll - Wie lange werden solche Videos eigentlich aufbewahrt? Man sichert sich immer doppelt und dreifach ab,denke ich)

Die Auftragsmörder-Theorie bekommt auch dadurch etwas Nahrung,daß man viele Verbrechen der verschiedensten Art auf ihre Verbindung zur "Zelle" überprüfen lässt/lassen will.

Andere Fragen:
Gibt es ein rechtsradikales Netzwerk(von wem auch immer inspiriert,inszeniert,gefördert,finanziert? ja oder nein?
Wenn ja,gibt es Berührungspunkte des "Todeskommando" mit diesen Netzwerken? ja oder nein?

Bezugnehmend auf diesen Artikel auf der Antifa-Seite Gamma und auf vielen,vielen anderen:

31. Januar 2012, GAMMA-Redaktion mit ART Dresden und ARG Jena:
“Blood & Honour”: NSU-Helfer in Sachsen (http://gamma.noblogs.org/archives/840)

Jetzt die Frage:
Fällt das den Linken,Grünen,Sozialdemokraten und den Antifas denn nicht auf,daß von solchen Netzwerken und von den Verflechtungen des NSU plötzlich keine Rede mehr ist,weil die Belege fehlen?
Damit können sie ihren ellenlangen Recherchen dazu nämlich in die Tonne kloppen.

es habe sich um ein "einheitliches Tötungskommando" gehandelt.Es gibt keine Belege für eine Verflechtung des NSU mit anderen Gruppierungen.

für mich eine der elementarsten Sätze in der ganzen Geschichte.
Alles was die Journaille ein Jahr lang mühsam versucht hat aufzubauen.wird von der GBA mit einem Satz weggewischt.
Es besteht allerdings noch die Möglichkeit,daß ich die beiden Sätze falsch verstanden habe.

solaris
10.11.2012, 08:31
Dieser logische Unfug, DEIN logischer Unfug wurde hier schon mal gebracht und als Müll entlarvt. Hör doch endlich mit dem Quatsch auf.

Niemand behauptet, die Uwes wären nach Heilbronn gefahren, um die beiden Polizisten zu ermorden. Der Grund für diese Fahrt ist doch völlig unklar. Fakt ist, sie haben in Heilbronn die Polizistin ermordet und ihren Kollegen schwerst verletzt.

Den Diebstahl der Dienstwaffe wegen der Registrierung als völlig unwahrscheinlich abzutun ist auch ein völlig unlogischer Einwand. Die Täter haben schließlich für 9 Morde über etliche Jahre und ganz verschiedene Tatorte hinweg imm dieselbe Waffe benutzt. Denen ging es also überhaupt nicht darum, etwas zu verschleiern. Nein, sie wollte offensichtlich, dass jedem klar ist, dass es sich hier um eine Mordserie handelt. Sie waren wohl sehr enttäuscht, dass die Polizei einfach zu blöd war, einen Zusammenhang zwischen den Morden und dem Rechtsradikalismus zu sehen, das wäre nämlich eine feine Werbung gewesen, um weiter Angst und Schrecken bei den Dönermännern zu verbreiten. Insofern ist also diese Registrierung doch auch kein Argument. Das war denen einfach nur egal oder sogar willkommen.

Dazu müsste man nur einfach den Ausschnitt des Videos kennen,das am Tattag von Zschäpe am Bahnhof in Heilbronn gemacht wurde.
Es müsste darauf zu sehen sein,was sie dort im einzelnen gemacht hat,jedenfalls auf den Bahngleisen ( z.b.Ein oder Ausstieg,Gespräche mit unbekannt etc.)
Sonst gäbe es ja kein Video mit ihr.


Fakt ist, sie haben in Heilbronn die Polizistin ermordet und ihren Kollegen schwerst verletzt.
Bisher ist der Mord in Heilbronn nicht einwandfrei geklärt und gibt nach wie vor Rätsel auf.


Den Diebstahl der Dienstwaffe wegen der Registrierung als völlig unwahrscheinlich abzutun ist auch ein völlig unlogischer Einwand. Die Täter haben schließlich für 9 Morde über etliche Jahre und ganz verschiedene Tatorte hinweg imm dieselbe Waffe benutzt. Denen ging es also überhaupt nicht darum, etwas zu verschleiern. Nein, sie wollte offensichtlich, dass jedem klar ist, dass es sich hier um eine Mordserie handelt. Sie waren wohl sehr enttäuscht, dass die Polizei einfach zu blöd war, einen Zusammenhang zwischen den Morden und dem Rechtsradikalismus zu sehen, das wäre nämlich eine feine Werbung gewesen, um weiter Angst und Schrecken bei den Dönermännern zu verbreiten. Insofern ist also diese Registrierung doch auch kein Argument. Das war denen einfach nur egal oder sogar willkommen.

Es ist eine Möglichkeit.
Das mit der Werbung für sich ist( z.b.sich für andere Aufgaben zu empfehlen,ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt)

fatalist
10.11.2012, 08:37
Fällt das den Linken,Grünen,Sozialdemokraten und den Antifas denn nicht auf,daß von solchen Netzwerken und von den Verflechtungen des NSU plötzlich keine Rede mehr ist,weil die Belege fehlen?
Damit können sie ihren ellenlangen Recherchen dazu nämlich in die Tonne kloppen.

es habe sich um ein "einheitliches Tötungskommando" gehandelt.Es gibt keine Belege für eine Verflechtung des NSU mit anderen Gruppierungen.

für mich eine der elementarsten Sätze in der ganzen Geschichte.
Alles was die Journaille ein Jahr lang mühsam versucht hat aufzubauen.wird von der GBA mit einem Satz weggewischt.

:appl:

Der "rote" Satz ist MUSS, er ist zwingend erforderlich PUNKT.
Das Mordkommando "Uwe & Uwe" hatte weder örtliche Helfer noch Komplizen aus anderen "rechtsextremen Netzwerken".
Das muss so sein. Zwingende Logik der Anklagebehörde.

Der NSU handelte völlig autark, was die Banküberfälle, Sprengstoffanschläge und Döner-Exekutionen angeht.
Nur deshalb konnten sie ja 13 Jahre unentdeckt bleiben, in einer totalüberwachten und unterwanderten Szene.

bernhard44
10.11.2012, 08:42
geht so.


Das ist korrekt.


Auch das ist korrekt. Meine Rede. Gebt mir nur ein Jahr, dann reden die nicht mehr so über die NPD! Ne, kleiner Scherz, hab keinen Bock auf Politiker.


Leider fehlt die Erklärung, was denn diese Folgen sein sollen. Außerdem scheint der Verfasser des Artikels der Meinung zu sein, die Strafverfolgung von Rechtsextremisten sei bisher völlig ausreichend gewesen. Damit steht er ziemlich allein da.

Aber insgesamt, ja, halbwegs entspannt und ohne hysterische Anfälle.

und würde somit auch der anderen Seite zustehen! Nur dürften dann eine Menge mehr Leute ihren Job verlieren!
Im Übrigen untersucht ein Schornsteinfeger nicht die Privatgemächer (Schlaf- u. Wohnzimmer) der Herrschaften, sondern maximal den Keller oder Geräteraum für die Heizung!
Und auch für Bezirksschornsteinfegermeister gilt im übrigen Artikel 3 GG
Niemand darf wegen ....seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. .

oder eben nicht.......................!
Und das ist nicht gut! Selbst "Demokraten" wie dir müsste da ein Licht aufgehen!

solaris
10.11.2012, 09:11
:appl:

Der "rote" Satz ist MUSS, er ist zwingend erforderlich PUNKT.
Das Mordkommando "Uwe & Uwe" hatte weder örtliche Helfer noch Komplizen aus anderen "rechtsextremen Netzwerken".
Das muss so sein. Zwingende Logik der Anklagebehörde.

Der NSU handelte völlig autark, was die Banküberfälle, Sprengstoffanschläge und Döner-Exekutionen angeht.
Nur deshalb konnten sie ja 13 Jahre unentdeckt bleiben, in einer totalüberwachten und unterwanderten Szene.

Kann aber nicht sein,wenn man den Recherchen der kompletten Antifa glaubt.


Nur deshalb konnten sie ja 13 Jahre unentdeckt bleiben, in einer totalüberwachten und unterwanderten Szene.

Womit wir wieder ganz am Anfang stehen.
(Stand Aussagen kurz nach dem "Auffliegen" der Zelle(ab jetzt werden die 3 von mir als Zelle benannt,weil neutral)

Anmerkung:
Nachdem jetzt schon die Dienste und Behörden komplett "versagten",darf sich jetzt die Justiz probieren.

ach ja und einige Kommentare zum Focus-Artikel:


Indizienprozeß für angebliche Morde. (http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/indizienprozess-fuer-angebliche-morde-neonazi-mordserie-kommentar_4820084.html)
Hat sie der Staatsanwalt nicht alle, jeder gilt als unschuldig bis ihm die Tat nachgewiesen wird. Meine Meinung ist in diesem Fall Rechtsbeugung. Wie wäre es wenn man für den Staatsanwalt die gleiche Situation konstruiert, wird er dann auch wegen angeblichen Mordes angeklagt. Eine Phars das Ganze. Mich hat schon gewundert, dass in dem NSU Untersuchungsausschuß z.B. ein Abgeordneter der Grünen tätig werden durfte obwohl er seinerseits schon mal wegen RAF Tätigkeit mit Bewährungsstrafe verurteilt wurde. Sieht so die Gerechtigkeit bei uns aus und ein neutraler Untersuchungsausschuß?


Richtig (http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/richtig-neonazi-mordserie-kommentar_4818385.html)
Die Presseerklärung der Bundesanwaltschaft ist hier zusammenfassend richtig dargestellt. Zschäpe wird wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt und nicht "nur" wegen des Delikts gegen die Bundesrepublik Deutschland. Die Zuständigkeit des OLG München ist aber nicht unbedingt naheliegend.


Rechtsstaat
An den richtern möchte ich keinen Generalzweifel gelten lassen. Dass das Verfahren von interessierter Seite ausgenutzt wird, um eine unmittelbar bevorstehende NS-Machtergreifung an die Wand zu malen, steht auf anderem Blatt.



Gladio läßt grüßen.... (http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/gladio-laesst-gruessen-neonazi-mordserie-kommentar_4817828.html)

Nun findet dieses Vertuschungsspektakel wohl sein Ende. Wer 1 und 1 zusammenrechnen kann und schonmal etwas von Gladio gelesen hat, erkennt hier schnell, was gespielt wird. Vermutlich wurden hier Neonazis von deutschen Diensten geleitet und waren als Untergrundmiliz tätig. Zwei Naziterroristen begehen Selbstmord nach einem mißlungenen Banküberfall?! - Wer soll so einen Schwachsinn wirklich glauben? Jahrelang wurde diese Gang gedeckt und befördert und während meiner Bundeswehrzeit liefen mir fast nur überzeugte Nazis über den Weg. Mich wundert hier gar nichts und die Behörden und Dienste haben erfolgreich vertuscht und vernichtet. Wir sollten uns ernsthaft fragen was wirklich dran ist am deutschen demokratischen Rechtsstaat - außer scheinheiligen Lippenbekenntnissen von Lobbies und Politik!



in dubio pro gibts nicht mehrI
in einer Parteienoligarchie. Es gibt nur noch dienbstbeflissene Büttel. Das können Medienvertreter sein oder Richter, aber mit Demokratie hat all dies nichs gemein.


Ich erwarte (http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/ich-erwarte-neonazi-mordserie-kommentar_4817325.html)
einen Schauprozess, um in erster Linie die unterwürfige "political correctness" zu bedienen.

romeo1
10.11.2012, 09:18
Dieser logische Unfug, DEIN logischer Unfug wurde hier schon mal gebracht und als Müll entlarvt. Hör doch endlich mit dem Quatsch auf.

Niemand behauptet, die Uwes wären nach Heilbronn gefahren, um die beiden Polizisten zu ermorden. Der Grund für diese Fahrt ist doch völlig unklar. Fakt ist, sie haben in Heilbronn die Polizistin ermordet und ihren Kollegen schwerst verletzt.

Den Diebstahl der Dienstwaffe wegen der Registrierung als völlig unwahrscheinlich abzutun ist auch ein völlig unlogischer Einwand. Die Täter haben schließlich für 9 Morde über etliche Jahre und ganz verschiedene Tatorte hinweg imm dieselbe Waffe benutzt. Denen ging es also überhaupt nicht darum, etwas zu verschleiern. Nein, sie wollte offensichtlich, dass jedem klar ist, dass es sich hier um eine Mordserie handelt. Sie waren wohl sehr enttäuscht, dass die Polizei einfach zu blöd war, einen Zusammenhang zwischen den Morden und dem Rechtsradikalismus zu sehen, das wäre nämlich eine feine Werbung gewesen, um weiter Angst und Schrecken bei den Dönermännern zu verbreiten. Insofern ist also diese Registrierung doch auch kein Argument. Das war denen einfach nur egal oder sogar willkommen.


Ach Schnuggi, es ist alles andere als klar, daß das Trio die Polizistin ermordet hat. Auch wurden für die Morde verschiedene Ceskas verwendet. Aber egal, die Propaganda hat dir die NSU-Geschichte eingetrötet, da ist sie natürlich glaubhaft. Da interessieren einen aufrechten Demokraten natürlich nicht die haarsträubenden Widersprüche.

Nathan
10.11.2012, 09:31
Ach Schnuggi, es ist alles andere als klar, daß das Trio die Polizistin ermordet hat. Auch wurden für die Morde verschiedene Ceskas verwendet. Aber egal, die Propaganda hat dir die NSU-Geschichte eingetrötet, da ist sie natürlich glaubhaft. Da interessieren einen aufrechten Demokraten natürlich nicht die haarsträubenden Widersprüche.
nein, es war die gleiche Tatwaffe und doch, mich interessieren Widersprüche besonders. Aber ich kenne auch euren gnadenlosen Hang zu Verschwörungstheorien...

herberger
10.11.2012, 09:40
Schon wegen des Falles der Polizistin Kiesewetter wird die Anklage merkwürdig,der Mord passt überhaupt nicht in dieser Reihe,nur einmal wurde ein mögliches Motiv genannt Waffenbeschaffung,aber ausgerechnet einen Polizistenmord um sich Waffen zu beschaffen,das mach ja noch nicht mal die organisierte Kriminalität.

Nathan
10.11.2012, 09:43
und würde somit auch der anderen Seite zustehen! Nur dürften dann eine Menge mehr Leute ihren Job verlieren!
Im Übrigen untersucht ein Schornsteinfeger nicht die Privatgemächer (Schlaf- u. Wohnzimmer) der Herrschaften, sondern maximal den Keller oder Geräteraum für die Heizung!
Und auch für Bezirksschornsteinfegermeister gilt im übrigen Artikel 3 GG

oder eben nicht.......................!
Und das ist nicht gut! Selbst "Demokraten" wie dir müsste da ein Licht aufgehen!

ich bin kein "Demokrat" und auch kein Demokrat. Ich lebe in einem demokratischen Rechtsstaat und befolge seine Regeln. Meine gedanklichen Gegenentwürfe sind eine andere Sache. Ich beschimpfe oder bekämpfe diesen Staat auch nicht.
Mich wundert sehr, welcher Hass hier von Rechtsradikalen entwickelt wird und warum sie dann noch hier sind. Ich weiß, dieses Argument kam schon mal von Rechts gegen die "Linken" und auch heute hört man noch ein "Hau doch ab, wenn es dir hier nicht passt". Ich hätte im HPF jeden Tag hundertmal die Gelegenheit zu dieser Plattitüde, aber ich hab es mir bis jetzt erfolgreich verkniffen.

Zum Thema Schornsteinfeger: also bei uns ist es tatsächlich so, dass der Schornsteinfeger mitten durch die Wohnung muss, denn unsere Feuerstelle ist ein zentral angeordneter Kachelofen. Trotzdem ist es mir sowas von scheißegal, ob unser Kaminkehrer nun Kommunist oder Nazi oder noch schlimmer, CSU-Wähler ist. Interessiert doch mich nicht. Der putzt den Kamin und gut is. Aber frag doch mal die lieben brownies hier, wie denn das wäre, wenn ein richtig echter Kommunist zu Ihnen in den Keller wollte, um an den Kamin zu kommen. Da wär dann bei diesen Hysterikern alles dabei, von Hausverbot über Bedrohung, Körperverletzung bis zur Morddrohung. Das sind doch alles lächerliche Heuchler, wenn sie jetzt "Freiheit für den Kaminkehrermeister" schreien. Auf die Ebene solltest du dich nicht begeben.

herberger
10.11.2012, 09:47
Ich habe bis heute noch keine Bestätigung gelesen ob mit dieser Tschech.Pistole auch tatsächlich die Morde begangen wurden,sind mit der gefundenen tschech. Pistole auch Labor Untersuchungen gemacht worden.

Nathan
10.11.2012, 09:49
Schon wegen des Falles der Polizistin Kiesewetter wird die Anklage merkwürdig,der Mord passt überhaupt nicht in dieser Reihe,nur einmal wurde ein mögliches Motiv genannt Waffenbeschaffung,aber ausgerechnet einen Polizistenmord um sich Waffen zu beschaffen,das mach ja noch nicht mal die organisierte Kriminalität.
Sorry herberger, ich denke mir zwar auch dauernd, wie passt denn der Polizistenmord in die ganze Geschichte und ich denke mir, der passt da überhaupt nicht rein, aber was die Waffenbeschaffung betrifft, da ist der Fall doch ganz klar. Die Uwes wussten offensichtlich genau, wie man sich Waffen beschafft, die hätten die Dienstwaffe nicht gebraucht. Das war sozusagen Beifang, die ganze Sache stinkt aus allen Löchern.

es kann aber auch ganz ganz simpel gewesen sein: Die beiden Uwes wurden von den Polizisten auf dem Parkplatz kontrolliert und haben dabei die Polizisten mit der tschechischen Pistole bedroht, entwaffnet und ermordet, bzw. schwerst verletzt. Danach sind sie abgehauen und haben die eine Polizeipistole mitgenommen, warum auch immer. Sind ja technisch ganz ok, die Dinger und definitiv funktionssicherer als das alte tschechische Modell.
Also muss man die ganze Geschichte nicht unbedingt so furchtbar vergeheimniskrämern.

Nathan
10.11.2012, 09:51
Ich habe bis heute noch keine Bestätigung gelesen ob mit dieser Tschech.Pistole auch tatsächlich die Morde begangen wurden,sind mit der gefundenen tschech. Pistole auch Labor Untersuchungen gemacht worden.

ja, natürlich. Bitte fordere jetzt keine Beweise, aber das ist doch das einfachste und mindeste an Polizeiarbeit. Wenn du das bestreiten willst, dann kannst du auch gleich die Rechtmäßigkeit des ganzen Verfahrens bestreiten. Achso. das macht ihr ja...

Nereus
10.11.2012, 09:55
Strafverfolgung von Rechtsextremisten sei bisher völlig ausreichend gewesen. Damit steht er ziemlich allein da.

Rechtsextremismus ist kein Straftatbestand, genausowenig wie Linksextremismus. Das sind Weltanschauungen, Meinungen, Gesinnungen. Nur daraus resultierende Gewalttaten und kriminelle Handlungen, um für diese Meinungen in der Öffentlichkeit mit unerlaubten Mitteln zu demonstrieren, sind strafbar.

bernhard44
10.11.2012, 09:58
Sorry herberger, ich denke mir zwar auch dauernd, wie passt denn der Polizistenmord in die ganze Geschichte und ich denke mir, der passt da überhaupt nicht rein, aber was die Waffenbeschaffung betrifft, da ist der Fall doch ganz klar. Die Uwes wussten offensichtlich genau, wie man sich Waffen beschafft, die hätten die Dienstwaffe nicht gebraucht. Das war sozusagen Beifang, die ganze Sache stinkt aus allen Löchern.

es kann aber auch ganz ganz simpel gewesen sein: Die beiden Uwes wurden von den Polizisten auf dem Parkplatz kontrolliert und haben dabei die Polizisten mit der tschechischen Pistole bedroht, entwaffnet und ermordet, bzw. schwerst verletzt. Danach sind sie abgehauen und haben die eine Polizeipistole mitgenommen, warum auch immer. Sind ja technisch ganz ok, die Dinger und definitiv funktionssicherer als das alte tschechische Modell.
Also muss man die ganze Geschichte nicht unbedingt so furchtbar vergeheimniskrämern.

im sitzen..... mit nem Döner in der Hand....... :beten:

fatalist
10.11.2012, 10:01
Bereits 2006 kam die Ceska mit Schalldämpfer als Mordwaffe auf.
Sie war das Erkennungsmerkmal des Serienkillers.

18.02.2010


In der rätselhaften Döner-Mordserie mit neun Opfern gibt es eine neue Spur. Das Bundeskriminalamt hat neue Hinweise zur Tatwaffe.Die Pistole der Marke Ceska stamme mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einer Lieferung von 24 Pistolen dieses Typs mit Schalldämpfer, die 1993 der tschechische Hersteller Ceska Zbrojovka an den Waffenimporteur Luxik in die Schweiz lieferte, wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag auf seiner Internetseite mitteilte. 16 Waffen aus dieser Serie konnten inzwischen ermittelt und als Tatwaffe ausgeschlossen werden.

Von den restlichen Waffen fehlt den Ermittlern zufolge bisher jede Spur. Diese hätten die Nummern: 034656, 034657, 034666, 034668, 034669, 034671, 034677, 034678. Das BKA fragt in diesem Zusammenhang, wer eine der gesuchten Waffen im Besitz, weiterverkauft oder bei einer anderen Person gesehen hat.

Größte ungeklärte Mordserie DeutschlandsDie Ermittlungen in der größten ungeklärten Mordserie Deutschlands laufen inzwischen neun Jahre. Zwischen 2000 und 2006 waren ohne erkennbares Motiv acht türkischstämmige Männer und ein Grieche erschossen aufgefunden worden. Als einzige konkrete Verbindung zwischen den Taten galt bislang die Waffe: Alle Opfer starben durch Schüsse aus einer Pistole der tschechischen Marke Ceska, Typ 83, Kaliber 7,65 Millimeter. Kriminaltechnische Untersuchungen ergaben nach BKA-Angaben, dass die Waffe zusammen mit einem Schalldämpfer benutzt wurde
...
Ermittlungen: Neue Erkenntnisse zu Döner-Mordserie - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/panorama/welt/ermittlungen-neue-erkenntnisse-zu-doener-mordserie_aid_481508.html

Die Dönermord-Ceska war tatsächlich eine dieser Schweizer Waffen, schreibt die TAZ:


Einer von ihnen ist der frühere Neonazi und spätere Sozialarbeiter der Aids-Hilfe Carsten S[chulze]. Stundenlang hat er in Vernehmungen geschildert, wie er von Wohlleben zunächst zum Telefonkontakt für das Trio auserkoren wurde – und wie die drei zu ihrem wichtigsten Mordinstrument kamen: Der Ceska 83 mit der Seriennummer 034678, die vom NSU bei allen neun Morden an Migranten benutzt wurde.
Die Waffe bei Wohlleben abgeliefertDemnach habe Wohlleben den fünf Jahre jüngeren Carsten S. um die Jahrtausendwende in den Jenaer Szeneladen Madley geschickt. Dort holte S. die Pistole ab, packte sie unter den Vordersitz des roten Renault Clio seiner Mutter und brachte sie zu Wohlleben. „Ich kann mich noch erinnern, dass Wohlleben den Schalldämpfer auf die Waffe schraubte“, sagte Carsten S. den Beamten des BKA und der Bundesanwaltschaft. „Er hatte dabei schwarze Lederhandschuhe an.“
Ein paar Tage später bringt Carsten S. die Ceska im Zug nach Chemnitz. In einem Kaufhaus trifft er Böhnhardt und Mundlos, sie gehen zu einem fünf Minuten entfernten Abbruchhaus. Hinter einem Bauzaun will S. den Neonazis die Pistole samt Munition in die Hand gedrückt haben. http://www.taz.de/!101315/

Der "Beweis", dass die Uwes die Ceska seit der Jahrtausendwende in Besitz hatten, hängt einzig und allein an einer einzigen Aussage, nämlich an der des V-Mannes Carsten Schulze.

Den Turkishpress-Bericht, demzufolge 3 Ceskas dieses Typs als Mordwaffen fungierten, muss daher falsch sein.
Oder aber er stimmt, das "türkische BKA" liegt richtig, dann stimmt die NSU-Story nicht.
Entweder oder, beides geht nicht.

solaris
10.11.2012, 10:04
Sorry herberger, ich denke mir zwar auch dauernd, wie passt denn der Polizistenmord in die ganze Geschichte und ich denke mir, der passt da überhaupt nicht rein, aber was die Waffenbeschaffung betrifft, da ist der Fall doch ganz klar. Die Uwes wussten offensichtlich genau, wie man sich Waffen beschafft, die hätten die Dienstwaffe nicht gebraucht. Das war sozusagen Beifang, die ganze Sache stinkt aus allen Löchern. es kann aber auch ganz ganz simpel gewesen sein: Die beiden Uwes wurden von den Polizisten auf dem Parkplatz kontrolliert und haben dabei die Polizisten mit der tschechischen Pistole bedroht, entwaffnet und ermordet, bzw. schwerst verletzt. Danach sind sie abgehauen und haben die eine Polizeipistole mitgenommen, warum auch immer. Sind ja technisch ganz ok, die Dinger und definitiv funktionssicherer als das alte tschechische Modell. Also muss man die ganze Geschichte nicht unbedingt so furchtbar vergeheimniskrämern. So wie die Waffenbeschaffung für dich ganz klar ist,ist für mich klar,daß das Ziel ausgesucht wurde und nicht zufällig des Weges kam und gerade Pause machte. (einzige Einschränkung: Die beiden Polizisten haben etwas mitgekriegt,was sie nicht hätten mitkriegen sollen. Davon,daß sie jemanden kontrollierten,ist nichts bekannt und es dabei zur Schießerei kam.Sie saßen ja in ihrem Polizeiauto) Und die Verschwörungskeule lass stecken.Reich die an die weiter ,die sie sich verdient haben. gerade wurde bekannt,daß auch der Berliner VS noch Ende Juni wichtige Akten zum Fall schreddern ließ und nicht nur das LKA. "Menschliches Versagen" sagen die Verantwortlichen. Wie wärs mal mit denen?

fatalist
10.11.2012, 10:05
im sitzen..... mit nem Döner in der Hand....... :beten:

Den beiden döneressenden Polizisten, die in ihrem Streifenwagen gerade Pause machten, wurde nicht mit einer Ceska in den Kopf geschossen, sondern mit 2 Pistolen anderen Typs, ne Tokarev war glaube ich dabei bzw. ne Makarov.

Das passt alles vorne und hinten nicht zusammen.

bernhard44
10.11.2012, 10:08
Den beiden döneressenden Polizisten, die in ihrem Streifenwagen gerade Pause machten, wurde nicht mit einer Ceska in den Kopf geschossen, sondern mit 2 Pistolen anderen Typs, ne Tokarev war glaube ich dabei bzw. ne Makarov.

Das passt alles vorne und hinten nicht zusammen.

eine Tokarew TT-33 und eine Radom VIS 35.

hier nochmal ein Bericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn :

http://www.justiz-bw.de/servlet/PB/menu/1272455/index.html

Nathan
10.11.2012, 10:10
Rechtsextremismus ist kein Straftatbestand, genausowenig wie Linksextremismus. Das sind Weltanschauungen, Meinungen, Gesinnungen. Nur daraus resultierende Gewalttaten und kriminelle Handlungen, um für diese Meinungen in der Öffentlichkeit mit unerlaubten Mitteln zu demonstrieren, sind strafbar.

kannst du nicht lesen, verdammt? ich hab echt keine Lust mehr eure hysterischen Anwürfe zu beantworten. ja, natürlich geht es bei Strafverfolgung um Straftaten, um was denn sonst.
Im Übriegen gilt diese Selbtsverständlichkeit selbstverständlich nur für rechtsradikale. Für die linksradikalen Szene gilt das nicht. Wenn heute die gleichen maßsstäbe angelegt würden wie in den 70er jahren (und die entsprechenden Gesetze gibte bis heute unverändert!), dann säße die halbe HPF Besatzung im Knast, und zwar wegen Sympathisantentums. Das wissen die die Jüngeren nicht mehr, wie das damals zu RAF Zeiten war. Da konntest du nicht sagen, der Buback, der Hund, das geschieht ihm recht, da warst du ruckzuck selbst eingesperrt! heute kann man offensichtlich total leicht sagen, die stinkenden Museln die gehören doch sowieso alle weg, geschieht ihnen doch recht, warum hauen sie nicht ab - im prinzip nichts anderes, als Straftaten gegen eine oder mehrere Personen auch noch zu beklatschen. Abgesehen davon ist das natürlich überaus geschmacklos, aber ok, Geschmack und Nazi geht wohl sowieso nicht zusammen...

romeo1
10.11.2012, 10:10
nein, es war die gleiche Tatwaffe und doch, mich interessieren Widersprüche besonders. Aber ich kenne auch euren gnadenlosen Hang zu Verschwörungstheorien...

Ach Schnuggi, ich hatte glatt vergessen, daß die Polizistin nicht mit einer Ceska ermordet wurde. sondern mit einer anderen Waffe. Wat nu? Spinnst du dir jetzt eine neue Räuberpistole zusammen?

schlaufix
10.11.2012, 10:11
Ich werde den Verdacht nicht los, dass die ganze Nazi-Hysterie dazu dient, um von den eigentlichen Problemen im Land abzulenken. Arsch Huh Konzerte in Köln, Gedenkgottesdienste und tägliche Nazi Verbrechen im TV sind dazu glänzend geeignet.

Nereus
10.11.2012, 10:13
nein, es war die gleiche Tatwaffe und doch, mich interessieren Widersprüche besonders. Aber ich kenne auch euren gnadenlosen Hang zu Verschwörungstheorien...

Falsch! In Heilbronn wurde mit einer RADOM- und einer TOKAREV-Pistole geschossen und nicht mit der bei Türken beliebten "Ceska for Turkey"(Firmenwerbung)!

Nathan
10.11.2012, 10:13
eine Tokarew TT-33 und eine Radom VIS 35.

hier nochmal ein Bericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn :

http://www.justiz-bw.de/servlet/PB/menu/1272455/index.html
Interessant. Wird ja immer komplizierter. Also keine Kontrolle, ok. Hm. Sehr seltsam.

bernhard44
10.11.2012, 10:14
kannst du nicht lesen, verdammt? ich hab echt keine Lust mehr eure hysterischen Anwürfe zu beantworten. ja, natürlich geht es bei Strafverfolgung um Straftaten, um was denn sonst.
Im Übriegen gilt diese Selbtsverständlichkeit selbstverständlich nur für rechtsradikale. Für die linksradikalen Szene gilt das nicht. Wenn heute die gleichen maßsstäbe angelegt würden wie in den 70er jahren (und die entsprechenden Gesetze gibte bis heute unverändert!), dann säße die halbe HPF Besatzung im Knast, und zwar wegen Sympathisantentums. Das wissen die die Jüngeren nicht mehr, wie das damals zu RAF Zeiten war. Da konntest du nicht sagen, der Buback, der Hund, das geschieht ihm recht, da warst du ruckzuck selbst eingesperrt! heute kann man offensichtlich total leicht sagen, die stinkenden Museln die gehören doch sowieso alle weg, geschieht ihnen doch recht, warum hauen sie nicht ab - im prinzip nichts anderes, als Straftaten gegen eine oder mehrere Personen auch noch zu beklatschen. Abgesehen davon ist das natürlich überaus geschmacklos, aber ok, Geschmack und Nazi geht wohl sowieso nicht zusammen...

nein das kann man eben nicht sagen!! Und ich lasse mir das auch ungern von dir in den Mund legen!

"Nathan" ist hier raus!

Nathan
10.11.2012, 10:14
Falsch! In Heilbronn wurde mit einer RADOM- und einer TOKAREV-Pistole geschossen und nicht mit der bei Türken beliebten "Ceska for Turkey"(Firmenwerbung)!
nix falsch. Du musst heilbronn und die Dönermorde erstmal von einander abkoppeln. Der Zusammenhang steht ja nicht fest. Und die Dönermorder wurden mit derselben Waffe verübt. Das war weiter vorne die Frage gewesen.

romeo1
10.11.2012, 10:16
nix falsch. Du musst heilbronn und die Dönermorde erstmal von einander abkoppeln. Der Zusammenhang steht ja nicht fest. Und die Dönermorder wurden mit derselben Waffe verübt. Das war weiter vorne die Frage gewesen.

Nun Schnuggi, es war aber auch die Rede davon, daß bei den Morden mehrere Ceskas dieses Typs verwendet wurden.

fatalist
10.11.2012, 10:19
Ich habe bis heute noch keine Bestätigung gelesen ob mit dieser Tschech.Pistole auch tatsächlich die Morde begangen wurden,sind mit der gefundenen tschech. Pistole auch Labor Untersuchungen gemacht worden.

Man weiss angeblich, dass alle 9 Dönermorde mit ein und derselben Ceska ausgeführt wurden.
Das schrieb das BKA bereits lange vor dem Auffinden der Ceska in Zwickau in der verbrannten Wohnung.
Das hat man also -logo- aus den Projektilen hergeleitet, denn Hülsen hatte man ja wohl nicht, da die angeblich in Plastiktüten aufgefangen oder aber eingesammelt wurden.

Am 10.11.2011 fand man dann die halbverkohlte Ceska in Zwickau. So lautet die offizielle Version.
Die Seriennummer der Zwickauer Ceska war ausgeschliffen, konnte aber angeblich rekonstruiert werden.

Die Gretchenfrage, nämlich ob mit dieser Ceska noch Testbeschuss gemacht werden konnte, die kann ich nicht beantworten.
Ist aber wichtig, keine Frage.

solaris
10.11.2012, 10:22
kannst du nicht lesen, verdammt? ich hab echt keine Lust mehr eure hysterischen Anwürfe zu beantworten. ja, natürlich geht es bei Strafverfolgung um Straftaten, um was denn sonst. Im Übriegen gilt diese Selbtsverständlichkeit selbstverständlich nur für rechtsradikale. Für die linksradikalen Szene gilt das nicht. Wenn heute die gleichen maßsstäbe angelegt würden wie in den 70er jahren (und die entsprechenden Gesetze gibte bis heute unverändert!), dann säße die halbe HPF Besatzung im Knast, und zwar wegen Sympathisantentums. Das wissen die die Jüngeren nicht mehr, wie das damals zu RAF Zeiten war. Da konntest du nicht sagen, der Buback, der Hund, das geschieht ihm recht, da warst du ruckzuck selbst eingesperrt! heute kann man offensichtlich total leicht sagen, die stinkenden Museln die gehören doch sowieso alle weg, geschieht ihnen doch recht, warum hauen sie nicht ab - im prinzip nichts anderes, als Straftaten gegen eine oder mehrere Personen auch noch zu beklatschen. Abgesehen davon ist das natürlich überaus geschmacklos, aber ok, Geschmack und Nazi geht wohl sowieso nicht zusammen... Im Kern gebe ich dir recht,der Rest ist Reflex. Und dennoch hatte ich schon an anderer Stelle angemerkt,strikt zu trennen und nicht auf/gegen zu rechnen.denn das wird dem Fall nicht gerecht. Unzulässigerweise versucht aber gerade du ,daß zu vermischen. Und ja,ich bin strikt dagegen irgendwelche Straftaten,egal von welcher Seite,auch noch zu beklatschen.

herberger
10.11.2012, 10:27
Zu der letzten Akten Schredderei in Berlin sagte der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses von der Piratenpartei

"Also mit Logik ist das alles nicht mehr zu erklären"!

bio
10.11.2012, 10:29
Die Faktenlage rund um den Kiesewetter-Mord ist unklar - jedoch bestehen starke Verbindungen zum Trio Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe.
Seltsamerweise werden jedoch diese Verbindungen teilweise dementiert seitens der "Sicherheits"behörden.

meine neue Friedensblick.de - Recherche:

Ku Klux Klan – vom Verfassungsschutz gefördert!
http://friedensblick.de/3433/ku-klux-klan-vom-verfassungsschutz-gefoerdert/

fatalist
10.11.2012, 11:01
Die Faktenlage rund um den Kiesewetter-Mord ist unklar - jedoch bestehen starke Verbindungen zum Trio Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe.
Seltsamerweise werden jedoch diese Verbindungen teilweise dementiert seitens der "Sicherheits"behörden.

meine neue Friedensblick.de - Recherche:

Ku Klux Klan – vom Verfassungsschutz gefördert!
http://friedensblick.de/3433/ku-klux-klan-vom-verfassungsschutz-gefoerdert/

Ich darf mal nur einen kleinen Satz zitieren, zunächst:


Frau Kiesewetter wäre als verdeckte Ermittlerin im Drogenmilieu aktiv gewesen.

Klar, verdeckte Ermittlerinnen im Drogenmilieu sitzen in Uniform im Streifenwagen herum.
:Kopfschuss-Smiley:


Und dann die einzelne Stimme, ein vorbestrafter Polizist:


Laut Thomas Wüppesahl, Bundessprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizistinnen und Polizisten (wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesarbeitsgemeinschaft_kritischer_Polizistinnen _und_Polizisten)) e.V., wären “Ende der 90er” bis 2003 …
“… weit über ein Dutzend, wenn nicht Dutzende Polizeibeamte aus Baden Württemberg mit dem NSU in Kontakt gewesen (…)

Ausser ihm behauptet das aber niemand:


Moderation: Ist dieser Vorgang schon-einmal publiziert?Wüppesahl: “(…) Es ist noch nicht publiziert. Es arbeiten da verschiedene Menschen dran, aber ich habe den Eindruck, es suppt da vor sich hin.”Moderation: Was für Feiern haben wann und wo stattgefunden?Wüppesahl: “Lassen Sie das mal so im Raum stehen. (…)”
http://friedensblick.de/3334/nsu-feierte-mit-polizisten-am-kiesewetter-tatort/

Nee, Bio, das ist alles zusammengeschustert, ohne Substanz. Sorry, nicht böse gemeint.

bio
10.11.2012, 11:08
Ich darf mal nur einen kleinen Satz zitieren, zunächst:



Klar, verdeckte Ermittlerinnen im Drogenmilieu sitzen in Uniform im Streifenwagen herum.
:Kopfschuss-Smiley:


Und dann die einzelne Stimme, ein vorbestrafter Polizist:



Ausser ihm behauptet das aber niemand:


http://friedensblick.de/3334/nsu-feierte-mit-polizisten-am-kiesewetter-tatort/

Nee, Bio, das ist alles zusammengeschustert, ohne Substanz. Sorry, nicht böse gemeint.

Sie teilen die Einschätzung der Sicherheitsbehörden? Die sagt ja auch, dass sich bisher “keinerlei Hinweis darauf ergeben, dass es eine Verbindung zwischen dem deutschen Ableger des KKK und dem NSU gab oder gar die Polizisten etwas mit den Taten zu tun haben.”

Karl_Murx
10.11.2012, 11:13
Die Faktenlage rund um den Kiesewetter-Mord ist unklar - jedoch bestehen starke Verbindungen zum Trio Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe.
Seltsamerweise werden jedoch diese Verbindungen teilweise dementiert seitens der "Sicherheits"behörden.

meine neue Friedensblick.de - Recherche:

Ku Klux Klan – vom Verfassungsschutz gefördert!
http://friedensblick.de/3433/ku-klux-klan-vom-verfassungsschutz-gefoerdert/


Bezahlte Informanten des Verfassungsschutzes (VS) bauten den Ku Klux Klan (KKK) auf und waren mit dem Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe (“Trio”) vernetzt. KKK-Mitglieder waren Kollegen der ermordeten Polizistin Kiesewetter. Dabei warnte bereits 1990 der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordneter Hermann Scheer vor der Gladio -Geheimarmee, “diese sei fast wie ein Ku-Klux-Klan” (KKK) (heise) aufgebaut. Jetzt 12 Jahre später scheint seine Warnung bittere Realität. Die Sicherheitsbehörden dementieren und vernichten Akten.


Dieser Verdacht wurde ohnehin schon mehrfach geäußert, daß hinter der angeblichen Mitgliedschaft von Polizeibeamten im Ku-Klux-Klan, ähnlich wie die Kontakte eines Erfurter Polizeibeamten zur rechtsextremen Szene, der dann später sogar beim Verfassungsschutz tätig war, ebenso eine Aktion der Inlandsgeheimdienste war wie der "Thüringer Heimatschutz" oder neuestens der "Nationalsozialistische Untergrund".


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-polizist-sven-t-wehrt-sich-gegen-geheimnisverrat-a-853014.html

Auch hier organisiert und inszenieren der Verfassungsschutz und andere Inlandsgeheimdienste offenbar selbst den Rechtsextremismus, zu dessen Bekämpfung sie sich selbst anbieten. Gezielt wird das Bild eines solchen Szenarios in der Öffentlichkeit aufgebaut, um damit die Bevölkerung manipulieren zu können und der Politik Gründe für entsprechende Maßnahmen zu liefern.


Zur Zeit läuft auf N24 gerade eine SPIEGEL-Reportage von Stefan Aust über die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen 1992,, von ihm selbst moderiert. Diese Reportage ist eine exemplarisches Beispiel für die gefilterte Wahrnehmung der Realität durch hiesige Journalisten. Obwohl dort explizit der Umstand zur Sprache kommt, daß sich der Unmut der Rostocker in erster Linie sich nicht gegen die dort untergebrachten Vienamesen, sondern rumänische Zigeuner richtete, die in einem zum Asylantenwohnheim umfunktionierten Block untergebracht waren und die Umgebung schon des längeren durch Belästigungen, massenhafte Diebstähle und, sagen wir mal, unkonventionelles hygienisches Verhalten in der Öffentlichkeit und beim ebenso öffentlichen Geschlechtsverkehrt aufgebracht hatte, wird ungerührt dessen eine Szene später vom zerstörten Bild Deutschlands geschwafelt, daß von solchen ausländerfeindlichen und rechtsextremen Dinge beschädigt sei. Was aber ebenfalls zur Sprache kommt, ist die Tatsache, daß sich zum einen Behörden und Politik sich taub gegen alle Beschwerden der Bürger gezeigt hatten und zum anderen sich die Polizei unverständlicherweise zurückhielt, als es zu den ersten Ausschreitungen kam.

Des weiteren wird darüber berichtet, daß die Proteste der Rostocker zunächst friedlich waren und erst in deren Verlauf durch "aus dem Westen zugereiste Rechtsextreme" aufgeheizt wurden, die dann auch für die gewaltsamen Aktionen wie den Brandanschlag auf auf das Wohnheim verantwortlich waren. Das legt den Verdacht nahe, daß hier ebenfalls Agent provocateurs am Werk waren, welche die Proteste der Leute zur rechtsextremen Aktion umfunktionieren sollten.

Dabei sind im selben Spiegel vor einiger Zeit Berichte über ähnliche Ausschreitungen der tschechischen Bevölkerung gegen tschechische Zigeuner erschienen, die gezielt in einem Wohngebiet angesiedelt wurden und sich dort dasselbe Verhalten auszeichneten wie die Zigeuner damals in Rostock-Lichtenhagen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordboehmen-roma-hatz-an-deutscher-grenze-a-786081.html

Man sieht, diese Aktion in Rostock-Lichtenhagen ist kein Ausdruck einer tiefsitzenden Ausländerfeindlichkeit der Deutschen, sondern etwas, was so oder ähnlich überall passieren kann und auch passiert. Allerdings wird es hier in Deutschland gezielt von Medien und Politik genutzt, um das Selbstbild und die Eigenwahrnehmung der Deutschen in der gewünschten negativen Sicht darzustellen.

Karl_Murx
10.11.2012, 11:29
Bin sehr dafür, die Namen dieser Leute auszuschreiben ;)

Hinterlader Carsten Schulze und Holger Gerlach waren V-Leute, und die Anklage beruht ganz sicher massgeblich auf ihren Geständnissen, durch die Ralf Wohlleben zum Waffenlieferanten der Dönermordwaffe wurde.

Die beiden haben einen Deal gemacht: Milde Strafen gegen "passende" Geständnisse.
Letztlich geht es darum "nachzuweisen", dass die Uwes die Mordwaffe vor dem ersten Dönermord bereits im Besitz hatten.
DNA-Spuren und brauchbare Tatortzeugen von den Morden selbst gibt es ja nicht.
Also muss das Gericht den "leider verselbstmordeten Uwes" den Besitz der Mordwaffe "nachweisen".
Dies geschieht durch die "Umfassenden Geständnisse" der beiden V-Leute, die sicher noch durch weitere V-Mann-Zeugen untersetzt werden wird.

Offenbar waren alle Unterstützer dieses "NSU", also aus dem unmittelbaren Umfeld des tödlichen Trios, V-Leute oder wenigstens Informanten des Verfassungsschutzes oder anderer Behörden. Selbst beim noch in U-Haft sitzenden ehemaligen NPD-Funktionär Ralph Wohlleben, von dem ich zunächst angenommen hatte, er sei einer der wenigen "nicht gebrieften" Leute in dieser Angelegenheit, sind inzwischen Berichte aufgetaucht, gemäß denen er ebenfalls V-Mann war.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-09/nsu-npd-wohlleben


Das Ding ist gelaufen, die Gerichtsshow ist nur noch Formsache.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchner-richter-soll-nsu-prozess-leiten-raubein-mit-robe-1.1518451

Angeblich ist der Vorsitzende im "NSU"-Prozeß Manfred Götzl ein harter, unbestechlicher Hund, der keine Deals mit der Staatsanwaltschaft mag. Da bin ich ja gespannt, wie er diese äußerst dünne Beweislage der Generalbundesanwaltschaft zu einem Urteil gegen Zschäpe und die anderen verwendet, daß den Erwartung der politisch-medialen Kaste gerecht wird.


Der Mord an dem Münchner Modekönig Rudolph Moshammer fiel ebenso in diese Zeit wie die Verurteilung des ehemaligen Wehrmachtsoffiziers und Kriegsverbrechers Josef Scheungraber. Das Schwurgericht unter Götzls Leitung erwies sich als besonders sattelfest: In seinen sieben Jahren als Vorsitzender kassierte der Bundesgerichtshof nur ein einziges seiner Urteile.

Privat gibt sich der 58-jährige Franke zurückhaltend. Eine Leidenschaft für Jazz wird ihm nachgesagt, früher spielte er Gitarre in einer Combo. Beim Joggen und Wandern findet der asketisch wirkende Mann seinen Ausgleich. Er ist mit einer Juristin verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder.

Raubeinig kann er allerdings auftreten, sobald er die Robe trägt: Götzl gilt nicht als jemand, der umschweifige Erklärungen endlos erträgt. Mag sein, dass seine Zeit als Staatsanwalt für Kapitalverbrechen prägend war. Natürlich wolle er Angeklagten ausreichend Zeit geben, "ihre Taten aufzuarbeiten und die Hintergründe auszuleuchten", hat er einmal seine Rolle definiert. Doch dies kennt Grenzen. Seine Züge verhärten sich, wenn er glaubt, mit der "Unwahrheit bedient" zu werden oder jemand versucht, einen Prozess zu verschleppen. Dann kann der Richter laut werden, den Blick scharf in den Saal gerichtet.

Sein hartes Urteil müssen selbst Kollegen fürchten: Der 6. OLG-Senat ist auch für Revisionen zuständig und hat gerade vor einem halben Jahr das Verdikt einer Landgerichtskollegin in der Luft zerrissen, die den Streitfall des Kabarettisten Ottfried Fischer mit einem Bild-Reporter verhandelte. Götzl ist kein weicher Richter, seine Verantwortung nimmt er ernst.

romeo1
10.11.2012, 12:14
Man weiss angeblich, dass alle 9 Dönermorde mit ein und derselben Ceska ausgeführt wurden.
Das schrieb das BKA bereits lange vor dem Auffinden der Ceska in Zwickau in der verbrannten Wohnung.
Das hat man also -logo- aus den Projektilen hergeleitet, denn Hülsen hatte man ja wohl nicht, da die angeblich in Plastiktüten aufgefangen oder aber eingesammelt wurden.

Am 10.11.2011 fand man dann die halbverkohlte Ceska in Zwickau. So lautet die offizielle Version.
Die Seriennummer der Zwickauer Ceska war ausgeschliffen, konnte aber angeblich rekonstruiert werden.

Die Gretchenfrage, nämlich ob mit dieser Ceska noch Testbeschuss gemacht werden konnte, die kann ich nicht beantworten.
Ist aber wichtig, keine Frage.

ausgefeilte Seriennummern kann man durch die Veränderungen der Kristallstruktur des Metalls wieder rekonstruieren. Interessant ist aber wirklich, wie die Testbeschüsse ausgefallen sind. Über jedes noch so unwichtige Detail wurde in den Medien berichtet, nur habe ich noch keinerlei Berichte zu den Ergebnissen der Testbeschüsse bekommen und ob dies aufgrund des brandes überhaupt noch möglich war.

Karl_Murx
10.11.2012, 12:45
ausgefeilte Seriennummern kann man durch die Veränderungen der Kristallstruktur des Metalls wieder rekonstruieren. Interessant ist aber wirklich, wie die Testbeschüsse ausgefallen sind. Über jedes noch so unwichtige Detail wurde in den Medien berichtet, nur habe ich noch keinerlei Berichte zu den Ergebnissen der Testbeschüsse bekommen und ob dies aufgrund des brandes überhaupt noch möglich war.

Ich habe ebenfalls noch nirgendwo etwas von ballistischen Test gehört und davon, daß man damit die Benutzung dieser einen Ceska 83 als Tatwaffe nachgewiesen hat. Da liegt der Verdacht nahe, daß es solche Test gar nicht gegeben hat.

Karl_Murx
10.11.2012, 15:07
Bereits 2006 kam die Ceska mit Schalldämpfer als Mordwaffe auf.
Sie war das Erkennungsmerkmal des Serienkillers.

18.02.2010



Die Dönermord-Ceska war tatsächlich eine dieser Schweizer Waffen, schreibt die TAZ:

http://www.taz.de/!101315/

Der "Beweis", dass die Uwes die Ceska seit der Jahrtausendwende in Besitz hatten, hängt einzig und allein an einer einzigen Aussage, nämlich an der des V-Mannes Carsten Schulze.

Den Turkishpress-Bericht, demzufolge 3 Ceskas dieses Typs als Mordwaffen fungierten, muss daher falsch sein.
Oder aber er stimmt, das "türkische BKA" liegt richtig, dann stimmt die NSU-Story nicht.
Entweder oder, beides geht nicht.

Ich denke, Deine 2. Variante kommt der Wirklichkeit am nächsten. Der Bericht der türkischen Kriminalbehörden, der 2006, spätestens 2007 an das BKA und von diesem an den Leitenden Ermittler der Soko "Bosporus" Wolfgang Geier ging, war ja noch unbeeinflußt von der hysterischen Kampagne um den sog. "Nationalsozialistischen Untergrund", und darum kann man diese Erkenntnisse als relativ objektiv betrachten. Es gab damals für die Türken keinen Grund, irgendwelche Dinge zu fälschen, ging es damals doch um türkische und kurdische Mafiakreise sowie Drogenhändlerringe und nicht um politisch oder diplomatisch heikle Angelegenheiten. Die Ceska 83, von der es ja nicht nur diese Sonderedition mit Aufsatz für einen Schalldämpfer, sondern viele Exemplare mehr gibt, ist eine einfache, aber verbreitete Waffe, die in Unterweltkreisen sehr beliebt zu sein scheint. Somit könnte es durchaus sein, daß es drei verschiedene Ceskas waren, mit denen die Dönermorde begangen wurden.

Hier ein Interview mit Jürgen Elsässer und einer türkischen Tageszeitung, gefunden auf dem Elsässer-Blog:


http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/11/09/elsasser-zur-nsu-in-turkischer-tageszeitung-sol-bu-isin-icinde-derin-devlet-var/#more-4986


1. Wie bewerten Sie die NSU-Morde nach einem Jahr?

Die Ermittlungen stehen am Anfang! Es gibt keine materiellen Beweise, dass das NSU-Trio die Morde begangen hat. Mord-Pistole und Videos wurden den Ermittlungsakten von Beate Zschäpe, einer NSU-Frau, quasi “geschenkt” – und sie hat aller Wahrscheinlichkeit für den Geheimdienst gearbeitet. Der “tiefe Staat” hängt in den Morden mit drin.


2. Inzwischen gibt es einige Bücher und viele Artikel über diesen mörderischen Prozess. Sind die Bücher und Artikel geeignet, diesen mörderischen Weg aufzuklären? Wie sehen Sie die verlegerische Arbeit in Deutschland über das Thema?

Das ist alles unseriös. Man zielt auf die Sensation, den schnellen Verkauf. Das bekannteste Buch des Spiegel-Journalisten John Goetz wurde von den Ermittlungsbehörden mit Erkenntnissen “gefüttert”. Aufklärungsarbeit sieht anders aus.


4. Meinen Sie, dass es in diesem Sumpf oder mörderischem Spiel auch türkische Finger gibt? Wir wissen seit den grausamen Turkestan-Brigaden der Nazi-Zeit und danach bis sogar Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca, dass die türkischen Reaktionären (d.h. gewalttätige Nationalisten und Islamisten etc.) immer sehr gute Kontakte mit ihrem deutschen Kollegen hatten. Und heute? Wie sieht die Lage aus?

Die Verwicklung einer türkischen Geheimorganisation, deren Mitglied mit dem Decknamen “Mehmet” einige Wochen vor dem Aufliegen der NSU die Tatpistole der deutschen Justiz angeboten hat, ist vollkommen unklar. Der türkische Staatsbürger Mevlut K., der auf der Gehaltsliste der CIA stand, war nach Erkenntnissen des US-Geheimdienstes DIA in die NSU-Schießerei verwickelt, bei der 2007 in Heilbronn die Polizistin Michele Kiesewetter getötet wurde. Ein anderes Beispiel: Andreas Temme, ein Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes (hessischer Verfassungsschutz), ist dringend verdächtig, den NSU-Mord an einem türkischen Internetcafé-Besitzer 2006 in Kassel verübt zu haben. Zu seinem Aufgabenbereich gehörte es, von den Islamisten und evtl. türkischen Grauen Wölfen Informanten zu rekrutieren!

3. Nehmen wir an, dass Sie mit Ihren Thesen recht hätten. Was für Konsequenzen musste man oder deutsche Politik (d.h. Statt, Regierung, Opposition, politische Klasse im allgemeinen, linke Kräfte etc.) ziehen?

Das Wichtigste ist das Trockenlegen des ausländischen Gheimdienst-Sumpfes. Immer noch arbeiten NATO-Untergrundstrukturen wie die Guerilla-Terror-Gruppe Gladio in Deutschland, unterwandern rechte, linke und islamische Militenzstrukturen. Um Licht ins Dunkel zu bringen, müsste insbesondere der erwähnte Andreas Temme Objekt einer strengen polizeilichen Untersuchung werden. Aber unglaublich: Er arbeitet noch immer für den Inlandsgeheimdienst. Das nennt man Täterschutz!

solaris
10.11.2012, 15:48
Hier ein Interview mit Jürgen Elsässer und einer türkischen Tageszeitung, gefunden auf dem Elsässer-Blog:
http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/11/09/elsasser-zur-nsu-in-turkischer-tageszeitung-sol-bu-isin-icinde-derin-devlet-var/#more-4986

aus einem Kommentar dort:


Ein erfolgreicher Lügner wird niemals zur Wahrheit umschulen. Selbst dann nicht, wenn er bei einem Arbeitsunfall Hände und Zunge verliert.

Und wer kein Gewissen hat, also gewissenlos ist, kann auch nicht vom eigenen Gewissen (Selbstzweifel) gebissen werden.
Aber jedes erfolgreiche Lügensystem neigt eines Tages naturgemäß zur Überspannung seiner Kräfte und damit zur Auszehrung und Erblindung durch Eitelkeit.
Und dieser Tag ist schon angebrochen.
Wie sagte F. Nietzsche in der `Morgenröte` : Was alt ist und zu stürzen droht, dem solle man noch einen kräftigen Tritt verpassen.

solaris
10.11.2012, 19:07
Am Rande:
Neonazi-Datei droht das Aus


Ist es legal, Erkenntnisse von Polizei und Geheimdiensten zu kombinieren? Am Dienstag entscheidet das Verfassungsgericht über die sogenannte Antiterrordatei. Bekommt der Kläger Recht, bedeutet das wohl auch für die neue Neonazi-Datei das Aus.
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht verhandelt von Dienstag an über die Antiterrordatei. Indirekt geht es bei der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe auch um die Neonazi-Datei, die erst vor zwei Monaten wegen der schweren Ermittlungsfehler bei den zehn NSU-Morden (http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-affaere--die-behoerden--vertuschen-etwas-,1477338,20775510.html) eingerichtet wurde.
Wäre die Antiterrordatei (ATD) verfassungswidrig, würde das auch das Aus für die Neonazi-Datei bedeuten. Denn beide Verbundregister arbeiten nach demselben Muster. Das weiß auch der Jurist und frühere Strafrichter Robert Suermann. Er hat Verfassungsbeschwerde gegen die Antiterrordatei von 2006 eingelegt, über die der Erste Senat jetzt mündlich verhandelt und voraussichtlich in drei Monaten entscheidet.
Die Klage basiert darauf, dass mit dem Zentralregister erstmals die Trennung von Geheimdienst-Material und polizeilichen Erkenntnissen aufgegeben wurde. Für den pensionierten Richter ist die Aufgabe des Trennungsgebotes jedoch verfassungswidrig.

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/klage-neonazi-datei-droht-das-aus-,1477338,20798154.html


(http://www.fr-online.de/neonazi-terror/klage-neonazi-datei-droht-das-aus-,1477338,20798154.html)Oberste Richter zweifeln an Anti-Terror-Datei
http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article110708742/Oberste-Richter-zweifeln-an-Anti-Terror-Datei.html


(http://www.fr-online.de/neonazi-terror/klage-neonazi-datei-droht-das-aus-,1477338,20798154.html)

fatalist
11.11.2012, 02:44
ausgefeilte Seriennummern kann man durch die Veränderungen der Kristallstruktur des Metalls wieder rekonstruieren. Interessant ist aber wirklich, wie die Testbeschüsse ausgefallen sind. Über jedes noch so unwichtige Detail wurde in den Medien berichtet, nur habe ich noch keinerlei Berichte zu den Ergebnissen der Testbeschüsse bekommen und ob dies aufgrund des brandes überhaupt noch möglich war.


Ich habe ebenfalls noch nirgendwo etwas von ballistischen Test gehört und davon, daß man damit die Benutzung dieser einen Ceska 83 als Tatwaffe nachgewiesen hat. Da liegt der Verdacht nahe, daß es solche Test gar nicht gegeben hat.

Ihr habt wohl beide absolut recht, es gab offensichtlich kein ballistisches Gutachten der "Mordwaffe" samt Beschusstest, jedenfalls wurde das niemals erwähnt bzw. in Auszügen zitiert.

Jetzt gibt es genau 2 Möglichkeiten:
1. Die teilverschmorte Waffe konnte nicht getestet werden
2. Das Ergebnis des Tests passte nicht zur offiziellen Verschwörungstheorie, dass mit dieser Waffe 9 Dönermorde begangen worden wären. Daher erwähnte man das niemals...

Im Gerichtsverfahren dürfte diese Frage jedoch eine Rolle spielen, darauf hoffe ich wenigstens.
Hängt von der Qualität der Verteidiger ab. Der Staatsanwalt wird seiner grundgesetzlichen Aufgabe, nämlich Belastendes und Entlastendes gleichermassen zu ermitteln, ganz sicher nicht nachkommen. Er folgt nur den Weisungen der Politik.

fatalist
11.11.2012, 02:51
Ich denke, Deine 2. Variante kommt der Wirklichkeit am nächsten. Der Bericht der türkischen Kriminalbehörden, der 2006, spätestens 2007 an das BKA und von diesem an den Leitenden Ermittler der Soko "Bosporus" Wolfgang Geier ging, war ja noch unbeeinflußt von der hysterischen Kampagne um den sog. "Nationalsozialistischen Untergrund", und darum kann man diese Erkenntnisse als relativ objektiv betrachten.

Das kann so nicht stimmen: Woher sollten die türkischen Ermittler wissen, dass die Projektile aus den 9 Döneropfern aus EINER oder aus MEHREREN verschiedenen Ceskas stammten, wenn nicht aus deutschen Polizeiquellen?

Wer hat denn die Leichen obduziert? Wer hat die ballistischen Untersuchungen der Projektile und einiger Hülsen durchgeführt?
Nicht das türkische BKA, sondern deutsche LKAs oder gar das BKA.

Wenn die Info im türkischen Bericht von den "3 Ceskas" stimmt, dann stammt diese Info aus deutschen Ermittlungen.

Siehst Du das eventuell anders, KM?

Felix Krull
11.11.2012, 02:51
Ihr habt wohl beide absolut recht, es gab offensichtlich kein ballistisches Gutachten der "Mordwaffe" samt Beschusstest, jedenfalls wurde das niemals erwähnt bzw. in Auszügen zitiert.

Jetzt gibt es genau 2 Möglichkeiten:
1. Die teilverschmorte Waffe konnte nicht getestet werden
2. Das Ergebnis des Tests passte nicht zur offiziellen Verschwörungstheorie, dass mit dieser Waffe 9 Dönermorde begangen worden wären. Daher erwähnte man das niemals...

Im Gerichtsverfahren dürfte diese Frage jedoch eine Rolle spielen, darauf hoffe ich wenigstens.
Hängt von der Qualität der Verteidiger ab. Der Staatsanwalt wird seiner grundgesetzlichen Aufgabe, nämlich Belastendes und Entlastendes gleichermassen zu ermitteln, ganz sicher nicht nachkommen. Er folgt nur den Weisungen der Politik.

Ich habe irgendwo gelesen daß die Waffe nicht getestet werden konnte, also mittels des klassischen Beschußtests. Schuld soll die Brandeinwirkung sein.

Eigentlich sollte jeder halbwegs brauchbare Anwalt allein deshalb diesen "Beweis" sofort für Null und nichtig erklären lassen können.

fatalist
11.11.2012, 05:35
Ich habe irgendwo gelesen daß die Waffe nicht getestet werden konnte, also mittels des klassischen Beschußtests. Schuld soll die Brandeinwirkung sein.

Eigentlich sollte jeder halbwegs brauchbare Anwalt allein deshalb diesen "Beweis" sofort für Null und nichtig erklären lassen können.

Danke für die Bestätigung :)

Wir wissen leider nur, was man uns berichtet, und angenommen die Waffe wurde getestet und war nicht die Mordwaffe, dann hätte wohl die Staatsräson geboten, dass dieser Test gar nicht stattgefunden habe, weil die Waffe ja beschädigt sei, durch den Brand.

Ich weiss, das ist reine böse Spekulation samt VT ;)


Gerade angesichts der CESKA-Schusstest-Problematik gewinnt ja die Aussage des V-Mannes Carsten Schulze ein derartiges Gewicht, demnach ER die Wumme bei einem NAZI-Utensilienhändler mit "Blood and Honour"-Verbindungen abgeholt habe, um sie ein paar Tage später dem NSU zu übergeben. "Ende 1999/Anfang 2000", so lautet die (2. ???) Aussage Schulzes. Passte dann endlich genau zum Beginnd er Dönermordserie, zuvor hatte er ja von 2001 gesprochen, aber das war natürlich falsch, weil es nicht passte ;)

Gesetzt den Fall, das wäre wirklich so gelaufen, müsste man Ralph Wohlleben ganz herzlich zu seiner Blödheit gratulieren, diese 2 Botengänge ein und demselben Spitzel anvertraut zu haben. :kopfschuss-smiley:


Man muss sich aber der Situation Mitte November 2011 erinnern, nachdem die Beweisorgie in Wohnmobil und Zwickauer Wohnung in bezug auf die Waffen in jeder Zeitung stand und Hauptthema aller Nachrichten war:

- beide Heilbronner Polizisten-Dienstwaffen gefunden
- beide Heilbronner Tatwaffen gefunden, dazu noch die Handschellen der Polizistin
- Dönermord-Ceska gefunden

Da waren doch um den 12.11.2011 alle Morde bereits aufgeklärt, und das Schuldkult-Basteln ging los. "Neuer Rassismus" der Deutschen etc pp.

Die Idee dazu war ganz sicher, dazu die seit 13 Jahren dahindümpelnde NPD-Verbotsverfahren-Terrortruppe namens NSU zu nutzen, welche man sowieso irgendwann loswerden musste, die würde ich ins zeitliche Umfeld des Breivik-Attentates ansiedeln.

Aus heutiger Sicht betrachtet hat das ja dank Hilfe der Medien recht gut funktioniert, was die 9 "Verteiler im Drogenmilieu" angeht, aber die Nr. 10, der Heilbronner "DNA-Phantom-Wattestäbchen-Polizisten-Fastdoppelmord", der könnte "ihnen" doch noch das Genick brechen, den Agierenden des "Tiefen Staates", denn der Mord Nr.10 passt da auch nach mehrheitlicher Überzeugung der Schlafschafmichels nicht hinein.

Es ist noch nicht aller Tage Abend, aber es muss unbedingt ein paar Whistleblower geben, und das bald.

romeo1
11.11.2012, 07:46
Ich habe irgendwo gelesen daß die Waffe nicht getestet werden konnte, also mittels des klassischen Beschußtests. Schuld soll die Brandeinwirkung sein.

Eigentlich sollte jeder halbwegs brauchbare Anwalt allein deshalb diesen "Beweis" sofort für Null und nichtig erklären lassen können.

Wenn diese Ceska aufgrund des Brandes nicht getestet werden konnte, dann entfällt doch eines der wichtigsten Beweismittel gegen Tzschäpe. Da frage ich mich schon sehr besorgt, auf welcher Basis die Propaganda im tiefsten Brustton der Überzeugung behauptet, die Dönermordwaffe wäre bei dem Trio gefunden worden?

fatalist
11.11.2012, 08:04
Wenn diese Ceska aufgrund des Brandes nicht getestet werden konnte, dann entfällt doch eines der wichtigsten Beweismittel gegen Tzschäpe. Da frage ich mich schon sehr besorgt, auf welcher Basis die Propaganda im tiefsten Brustton der Überzeugung behauptet, die Dönermordwaffe wäre bei dem Trio gefunden worden?

Statt einer Antwort ein Zitat:


Die Verwicklung einer türkischen Geheimorganisation, deren Mitglied mit dem Decknamen “Mehmet” einige Wochen vor dem Aufliegen der NSU die Tatpistole der deutschen Justiz angeboten hat, ist vollkommen unklar. http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/11/09/elsasser-zur-nsu-in-turkischer-tageszeitung-sol-bu-isin-icinde-derin-devlet-var/#more-4986

Na, schnackelt es :?

bernhard44
11.11.2012, 08:24
der Prozess hat noch nicht einmal begonnen und schon sehen wir die Verwerfungen gegenüber normalen Strafprozessen:


11.11.2012, 08:57

Zschäpe-Verteidiger: Mandantin erfuhr von Anklage aus dem Fernsehen

Die Verteidigung der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe wirft der Bundesanwaltschaft einen Verstoß gegen die Richtlinien für Strafverfahren vor. Die Anwälte hätten vor der Öffentlichkeit über die Anklageerhebung informiert werden müssen, sagte Verteidiger Wolfgang Stahl dem «Spiegel». Als er Zschäpe am Donnerstag über die Anklage habe informieren wollen, «lief allerdings schon die Pressekonferenz». Zschäpe habe gerade einen Bericht darüber im Fernsehen gesehen und sei sehr irritiert darüber gewesen.


http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article110894181/Mandantin-erfuhr-von-Anklage-aus-dem-Fernsehen.html
http://www.arcor.de/content/aktuell/newsticker_rss//39260144,1,artikel,Zsch%C3%A4pe-Verteidiger+Mandantin+erfuhr+von+Anklage+aus+dem+F ernsehen.html




Zschäpe-Anwalt wirft Bundesanwaltschaft Gesetzesverstöße vor Beschuldigte erfuhr von Anklageerhebung angeblich aus dem TV



Die Verteidigung der wegen der Neonazi-Mordserie angeklagten Beate Zschäpe hat der Bundesanwaltschaft Gesetzesverstöße vorgeworfen. Zschäpes Anwalt Wolfgang Stahl sagte dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Sonntag, seine Mandantin habe im Fernsehen von den konkreten Tatvorwürfen erfahren, "noch bevor wir Gelegenheit hatten, mit ihr darüber zu sprechen". Die Bundesanwaltschaft hätte "selbstverständlich" erst die Anwälte informieren müssen.

http://www.welt.de/newsticker/news2/article110894903/Zschaepe-Anwalt-wirft-Bundesanwaltschaft-Gesetzesverstoesse-vor.html

direkt
11.11.2012, 09:47
Quelle: Youtube

http://www.youtube.com/watch?v=haS8DcsztTc&feature=player_detailpage


http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=haS8DcsztTc
Nichts bewiesen, aber demos organisieren, das erinnert mich an die Hexenprozesse im Mittelalter.

Ich dachte eigentlich Menschen werden mit der Zeit klüger. Die ganze Aktion Neonaziterrorzelle ist ein abgekartetes Spiel der Nomenklatura in Berlin.
Das Zentralkomitee der BRDDR-AG mit den Blockflöten im Berliner Reichstag ist genauso verlogen und hinterhältig wie das Zentralkomitee der ehemaligen DDR!:kotz:
Merkel, Gauck und Co. waren gute und gelehrige Schüler Honeckers und haben das verlogenen DDR System über die BRD gestülpt!
Die Handlanger der Nomenklatura im Fall der Döner morde werden quasi abgeschaltet, die Handelnden schickt man jetzt so nach und nach mit großen Abfindungen und Pensionen in den Vorruhestand.
Mittlerweile ist auch der Militärische Abschirmdienst (MAD) angeblich in der Kritik.
Auf diese Art kann man über Jahre mit dem NSU-Spektakel, Döner morde, NPD, und Kampf gegen rechts, et cetera, mit anschließenden Untersuchungsausschüssen, immer wieder große Schlagzeilen in den Print und elektronischen Medien machen.
Mit so einer hinterfotzigen verlogenen und kriminellen Art der Nomenklatura werden die Letzten aufrechten deutschen verängstigt und zermürbt.
Ich bin der festen Überzeugung, dass die BRDDR-AG Sicherheitsorgane und Teile der politischen Führungseliten von mafiaähnlichen moslemischen verbrecherischen Organisationen durchzogen und von innen zersetzt ist!
Weiter bin ich der festen Überzeugung, dass die sogenannten Döner morde von Schutzgelderpresserbanden Menschenhändler begangen wurden.
Auch bin ich der festen Überzeugung das die Sicherheitsbehörden angefangen von der Polizei, Bundespolizei, und Verfassungsschutz von der orientalischen Mafia unter Druck gesetzt und erpresst wird.
Das kann soweit gehen, dass man Familienangehörige der Sicherheitsorgane mit dem Tode bedroht.
Wie anders soll man sich das jetzige herumgeeierte Verhalten, die Widersprüchlichkeiten, Vernichtung von Akten, und andere Ungereimtheiten der Sicherheitsbehörden erklären?

Karl_Murx
11.11.2012, 10:02
Das kann so nicht stimmen: Woher sollten die türkischen Ermittler wissen, dass die Projektile aus den 9 Döneropfern aus EINER oder aus MEHREREN verschiedenen Ceskas stammten, wenn nicht aus deutschen Polizeiquellen?

Wer hat denn die Leichen obduziert? Wer hat die ballistischen Untersuchungen der Projektile und einiger Hülsen durchgeführt?
Nicht das türkische BKA, sondern deutsche LKAs oder gar das BKA.

Wenn die Info im türkischen Bericht von den "3 Ceskas" stimmt, dann stammt diese Info aus deutschen Ermittlungen.

Siehst Du das eventuell anders, KM?

Hängt von den Intentionen der deutschen Kriminalbehörden zur damaligen Zeit ab. Wenn man damals schon etwas verbergen wollte, dann kann man davon ausgehen, daß die Informationen an die Türkei entsprechend gefiltert waren.

Aber ich verweise noch mal auf die andere Situation zum damaligen Zeitpunkt. Sicher muß es der deutschen wie der türkischen Seite peinlich gewesen sein, vor der Öffentlichkeit zugeben zu müssen, daß hier auf deutschem Boden türkische Mafiakreise und Organisationen schalten und walten können, wie es ihnen paßt. Aber damals ging man zu Recht davon aus, daß es sich nicht um rassistische Taten, sondern um Morde im Drogen- und Rotlichtmilieu handelt. Alle Umstände und Indizien deuteten (und deuten immer noch) darauf hin. Darum bin ich der Meinung, daß die Informationen der deutschen Seite an die türkischen Kriminalbehörden wie auch die Ermittlungsergebnisse der letzteren relativ objektiv sind.

Hier im Forum wurde 2011 noch erwähnt, daß bei den Morden verschiedenartige Munition eingesetzt wurde; zitiere den Beitrag weiter unten. Man kann die Dönermordserie in zwei Phasen einteilen:

Die Morde 1-4:
9.September 2000
13.Juni 2001
27.Juni 2001
29.August 2001

Dann eine lange Pause und Munitionswechsel

von vorher

PMC-Munition (Precision Made Cartdridges), hergestellt in Korea, selten in Europa, Projektil aus Kupfer

zu

Sellier & Bellot, hergestellt in Tschechien, Projektil aus Messing

bei den Morden 5-9:

25.Februar 2004
9.Juni 2005
15.Juni 2005
4.April 2006
6.April 2006

Der Kommentator hat sich bei seinen Infos meines Wissens auf die BKA-Seite im Internet berufen. Dort enthaltene Infos über die Tatwaffe und den Hergang wurden wohl kurz darauf gelöscht.

Da stellen sich folgende Fragen:
1. Warum gab es diese lange Pause und wo waren die Täter in dieser Zeit?
2. Warum wurde die Munition gewechselt?

In dem von mir zitierte Beitrag wird noch von einem Wechsel der Phantombilder von der 1. zur 2. Phase erwähnt, von Täterbeschreibungen mit türkischen zu solchen mit deutschem Aussehen. Hat sich aber herausgestellt, daß es sowohl bei der 1. wie bei der 2. Phase Phantombilder mit türkischem Aussehen gab.


Es deutet also einiges darauf hin, daß es verschiedene Täter oder Tätergruppen waren. Warum sollten dann nicht auch verschiedene Ceskas eingesetzt worden sein? Angenommen, die deutschen Kriminalbehörden waren damals ernsthaft bemüht, die Hintergründe der Morde zu klären und die Täter zu fassen, so waren sie damals u.U. deswegen nicht erfolgreich, weil sich die Auftragskiller unmittelbar nach der Tat einfach in die Türkei absetzten und dort ihre Verbindungen zu den Behörden nutzten, um vor Strafverfolgung sicher zu sein, ähnlich wie das bei Mevlüt Kar heute der Fall ist.

Karl_Murx
11.11.2012, 10:05
der Prozess hat noch nicht einmal begonnen und schon sehen wir die Verwerfungen gegenüber normalen Strafprozessen:


http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article110894181/Mandantin-erfuhr-von-Anklage-aus-dem-Fernsehen.html
http://www.arcor.de/content/aktuell/newsticker_rss//39260144,1,artikel,Zsch%C3%A4pe-Verteidiger+Mandantin+erfuhr+von+Anklage+aus+dem+F ernsehen.html




http://www.welt.de/newsticker/news2/article110894903/Zschaepe-Anwalt-wirft-Bundesanwaltschaft-Gesetzesverstoesse-vor.html


Zschäpe-Anwalt wirft Bundesanwaltschaft Gesetzesverstöße vor

Beschuldigte erfuhr von Anklageerhebung angeblich aus dem TV




Die Verteidigung der wegen der Neonazi-Mordserie angeklagten Beate Zschäpe hat der Bundesanwaltschaft Gesetzesverstöße vorgeworfen. Zschäpes Anwalt Wolfgang Stahl sagte dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Sonntag, seine Mandantin habe im Fernsehen von den konkreten Tatvorwürfen erfahren, "noch bevor wir Gelegenheit hatten, mit ihr darüber zu sprechen". Die Bundesanwaltschaft hätte "selbstverständlich" erst die Anwälte informieren müssen.
http://www.welt.de/newsticker/news2/...oesse-vor.html

Eigentlich schon der erste triftige Grund, jedes Urteil, was in diesem Prozeß gefällt wird, anzufechten, wegen grobem und vorsätzlichem Verstoß gegen die Prozeßverfahrensbestimmungen.

Karl_Murx
11.11.2012, 10:22
Danke für die Bestätigung :)

Wir wissen leider nur, was man uns berichtet, und angenommen die Waffe wurde getestet und war nicht die Mordwaffe, dann hätte wohl die Staatsräson geboten, dass dieser Test gar nicht stattgefunden habe, weil die Waffe ja beschädigt sei, durch den Brand.

Ich weiss, das ist reine böse Spekulation samt VT ;)

Leider nein. Das ist die zu beobachtende Realität.



Gerade angesichts der CESKA-Schusstest-Problematik gewinnt ja die Aussage des V-Mannes Carsten Schulze ein derartiges Gewicht, demnach ER die Wumme bei einem NAZI-Utensilienhändler mit "Blood and Honour"-Verbindungen abgeholt habe, um sie ein paar Tage später dem NSU zu übergeben. "Ende 1999/Anfang 2000", so lautet die (2. ???) Aussage Schulzes. Passte dann endlich genau zum Beginnd er Dönermordserie, zuvor hatte er ja von 2001 gesprochen, aber das war natürlich falsch, weil es nicht passte ;)

Gesetzt den Fall, das wäre wirklich so gelaufen, müsste man Ralph Wohlleben ganz herzlich zu seiner Blödheit gratulieren, diese 2 Botengänge ein und demselben Spitzel anvertraut zu haben. :kopfschuss-smiley:

Ohnehin eine Behauptung, die so plump mit Bauernfäusten zusammengezimmert ist, daß man sich fragt, wie eine Justizbehörde und hochoffizielle Medienorgane so etwas allen Ernstes als Beweis anerkennen (nichts gegen die Bauern!). Da berichten selbst linke Blätter wie die taz noch Wochen davon, daß der offenkundige V-Mann Ralph Wohlleben so "2001/2002" dem mörderischen Doppel-Trio "NSU" eine Waffe besorgt haben soll, was jedem, der des Lesens und Schreibens einigermaßen mächtig ist, aufstoßen muß, hatte die Dönermordserie doch schon Im Jahr 2000 begonnen und war offizielle Version, daß sie immer mit ein und derselben Waffe verübt wurde.

Da wurde aber von der Generalstaatsanwaltschaft mit großem Getöse und Einsatz der GSG 9 der eigentlich vollkommen harmlose und friedliche Carsten Shultze, Aktivist und AIDS-Helfer in der Schwulenszene, festgenommen. Der hatte, wie es zunächst übereinstimmend mit obigen Presseberichten hieß, so "2001/2002" als Kurier die von Ralph Wohlleben besorgte Waffe dem "NSU"-Aktivisten Böhnhardt übergeben. Nach ca. 2 Wochen in U-Haft fiel es Shultze aber ein, dem TRIO irgendwie noch eine Waffe besorgt zu haben, schon in den Jahren "1999/2000", und zwar (O-Ton Anwalt von Shultze) "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Waffe mit Schalldämpfer", also eben die besagte Mordwaffe Ceska 83.

Wenn es noch einen Rest des Willens zu einem fairen Prozeß gibt, dann müßte es jedem Anwalt ein gefundenes Fressen sein, die Glaubwürdigkeit sowohl des ehemaligen V-Mannes Shultzes als auch dessen Aussage in der Luft zu zerreißen.



Man muss sich aber der Situation Mitte November 2011 erinnern, nachdem die Beweisorgie in Wohnmobil und Zwickauer Wohnung in bezug auf die Waffen in jeder Zeitung stand und Hauptthema aller Nachrichten war:

- beide Heilbronner Polizisten-Dienstwaffen gefunden
- beide Heilbronner Tatwaffen gefunden, dazu noch die Handschellen der Polizistin
- Dönermord-Ceska gefunden

Da waren doch um den 12.11.2011 alle Morde bereits aufgeklärt, und das Schuldkult-Basteln ging los. "Neuer Rassismus" der Deutschen etc pp.

Die Idee dazu war ganz sicher, dazu die seit 13 Jahren dahindümpelnde NPD-Verbotsverfahren-Terrortruppe namens NSU zu nutzen, welche man sowieso irgendwann loswerden musste, die würde ich ins zeitliche Umfeld des Breivik-Attentates ansiedeln.

Aus heutiger Sicht betrachtet hat das ja dank Hilfe der Medien recht gut funktioniert, was die 9 "Verteiler im Drogenmilieu" angeht, aber die Nr. 10, der Heilbronner "DNA-Phantom-Wattestäbchen-Polizisten-Fastdoppelmord", der könnte "ihnen" doch noch das Genick brechen, den Agierenden des "Tiefen Staates", denn der Mord Nr.10 passt da auch nach mehrheitlicher Überzeugung der Schlafschafmichels nicht hinein.

Diese Klippe, wie auch all die vielen anderen in diesem Verfahren, kann nur damit umschifft werden, daß sie in Absprache zwischen Staatsanwaltschaft und Anwälten Zschäpes einfach nicht hinterfragt wird. Es wäre die Aufgabe des Richters, hier nachzubohren. Ich kann mir aber vorstellen, daß inzwischen von allen Seiten auf den Vorsitzenden Manfred Höltzl Einfluß genommen wird, sollte hier nicht schon ein heimlicher Spezi der Politik am Werke sein.


Es ist noch nicht aller Tage Abend, aber es muss unbedingt ein paar Whistleblower geben, und das bald.

Eigentlich müßte sich nur das Kind in den Medien finden, das den Kaiser nackt nennt.