PDA

Vollständige Version anzeigen : "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 [44] 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153

Karl_Murx
23.03.2013, 15:56
Hat sich im "Brutus Nachrufstrang" selber rausgekegelt.

Heute: 9.09 Uhr, Fatalist

221
http://www.politikforen.net/showthread.php?138295-Brutus´Äußerung&p=6155248&viewfull=1#post6155248

9.25 Uhr, fatalist Sperre: wegen grober Beleidigung (gegen eine Mod.)
10.15 Uhr, fatalist Sperre:

Das ist doch aber keine endgültiger Entscheidung, oder?

Fatalist: Come back !!! :hd: :peace:

solaris
23.03.2013, 16:27
Nun fällt uns Fatalist gerade in einer Zeit aus, wo wir demnächst eine intensive Debatte über den "NSU"-Fakte bekommen werden. Der Prozeßbeginn gegen Beate Zschäpe ist auf den 19. (oder 17. ?) April angesetzt. Wird sehr interessant, wie ich denke.

wie wahr!
ei ei ei!
darf ja wohl nicht wahr sein!

fatal!

Hier ist die Hauptsache,fatalist
Kühl dich ab und dann wieder rinn und nicht mehr auf Nebenkriegsschauplätzen!

Ingeborg
23.03.2013, 16:33
Bei den salafistischen Mordbuben, die es auf PRO-NRW-Chef Beisicht abgesehen hatten, wurde derselbe Pistolen-Typ, eine Ceska 83, Kaliber 7,65 Millimeter (Foto), gefunden wie bei der NSU. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.

Jürgen Elsässer geht in seinem Magazin und Blog der Sache nach und kommt zum Schluß, beide Waffen müßten vom Verfassungsschutz stammen, da diese extrem seltene Pistole auf dem freien Markt nicht zu beschaffen sei.

Hier die Links dazu:

» Dieselbe Ceska, derselbe Geheimdienst!
» Neues zu NSU, Ceska, Salafisten!

http://www.pi-news.net/2013/03/ceska-bei-nsu-und-salafisten/#more-312963

Nereus
23.03.2013, 16:44
Das ist doch aber keine endgültiger Entscheidung, oder?

Fatalist: Come back !!! :hd: :peace:

Mal seine letzten Beiträge in seinem Profil lesen. Daraus ergibt sich: Er hat zornig kapituliert.

Karl_Murx
23.03.2013, 16:47
Bei den salafistischen Mordbuben, die es auf PRO-NRW-Chef Beisicht abgesehen hatten, wurde derselbe Pistolen-Typ, eine Ceska 83, Kaliber 7,65 Millimeter (Foto), gefunden wie bei der NSU. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.

Jürgen Elsässer geht in seinem Magazin und Blog der Sache nach und kommt zum Schluß, beide Waffen müßten vom Verfassungsschutz stammen, da diese extrem seltene Pistole auf dem freien Markt nicht zu beschaffen sei.

Hier die Links dazu:

» Dieselbe Ceska, derselbe Geheimdienst!
» Neues zu NSU, Ceska, Salafisten!

http://www.pi-news.net/2013/03/ceska-bei-nsu-und-salafisten/#more-312963

Habe den Strang bei Elsässer schon gelesen und mich entsprechend beteiligt.

Ingeborg
23.03.2013, 17:03
Nun fällt uns Fatalist gerade in einer Zeit aus, wo wir demnächst eine intensive Debatte über den "NSU"-Fakte bekommen werden. Der Prozeßbeginn gegen Beate Zschäpe ist auf den 19. (oder 17. ?) April angesetzt. Wird sehr interessant, wie ich denke.

ohne Fatalist ist es doch total BLÖD.

Fatalist, komm sofort zurück!

Case
23.03.2013, 17:59
ohne Fatalist ist es doch total BLÖD. Fatalist, komm sofort zurück!
Bitte Sperre aufheben. Schade um seine guten Ansätze. Er sollte hat etwas weniger emotional reagieren - vor allem nicht persönlich werden.

ARD-Sendetermin
Mo, 15.04.13 | 22:45 Uhr:

Die Story im Ersten: Der Zschäpe Prozess
Terror vor Gericht

Wer ist Beate Zschäpe und was hat sie mit den Morden, Bombenanschlägen und Banküberfällen zu tun, die ihren beiden rechtsextremen Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt zugeschrieben werden? Das sind die Kernfragen des anstehenden Prozesses...

Diese Dokumentation zeigt die Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens, fragt nach den Motiven der Angeklagten und den Beweisen der Anklage und leuchtet so die Herausforderungen aus, mit denen die Beteiligten im größten Prozess der deutschen Rechtsgeschichte konfrontiert sein werden.
Man will also den RAF-Prozeß noch toppen...?

Welche Beweise hat die Staatsanwaltschaft dafür und welche Rolle spielten Unterstützer, Geheimdienst und Polizei beim Untertauchen der Gruppe?Da sind wir aber gespannt, besoders wenn es so ist, wie es die ARD schon weiß ...:


Offene Fragen gibt es zuhauf und die meisten werden in dem Prozess keine Rolle spielen. Denn das Verfahren hat nicht den Anspruch, den NSU-Komplex in Gänze aufzuklären. Es ist ein Strafprozess, der der rechtlichen Verantwortung von Beate Zschäpe und vier ihrer Mitangeklagten für die Taten des selbsternannten "Nationalsozialistischen Untergrundes" nachspüren und sie gegebenenfalls zur Rechenschaft ziehen soll. Da geht es um Recht und nicht um vollständige Aufklärung und somit auch nicht automatisch um Gerechtigkeit.

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/15042013-der-zschaepe-prozess-brauner-terror-vor-gericht-100.html
Nanu? Um was geht es dann?
Und ich dachte bisher, wir leben in einem Rechtsstaat!?!

solaris
23.03.2013, 18:00
leicht O.T.:

Bundesgerichtshof : Tötung eines Döbelner Imbissbetreibers wird neu verhandelt

22.3.2013

Der gewaltsame Tod eines Döbelner Imbiss-Betreibers wird ein Fall für den Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Wie ein Sprecher des Landgerichts Chemnitz dem MDR SACHSENSPIEGEL sagte, haben Verteidigung, Nebenklage und Staatsanwaltschaft Revision eingelegt.
Das Landgericht Chemnitz hatte am 15. März 2013 einen 33-jährigen Iraker wegen Beihilfe zum Totschlag zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er soll an der Tötung eines Bistrobesitzers im November 2011 in Döbeln beteiligt gewesen sein, hatte aber den gesamten Prozess über seine Unschuld beteuert.
http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/mord-doebeln-imbissbetreiber-bundesgerichtshof100.html

solaris
23.03.2013, 18:04
Da sind wir aber gesannt, benoders wenn es so ist, wie es die ARD schon weiß ...:
Offene Fragen gibt es zuhauf und die meisten werden in dem Prozess keine Rolle spielen. Denn das Verfahren hat nicht den Anspruch, den NSU-Komplex in Gänze aufzuklären. Es ist ein Strafprozess, der der rechtlichen Verantwortung von Beate Zschäpe und vier ihrer Mitangeklagten für die Taten des selbsternannten "Nationalsozialistischen Untergrundes" nachspüren und sie gegebenenfalls zur Rechenschaft ziehen soll. Da geht es um Recht und nicht um vollständige Aufklärung und somit auch nicht automatisch um Gerechtigkeit.

Da interessiert mich jetzt doch der Link dazu

Case
23.03.2013, 18:11
Da interessiert mich jetzt doch der Link dazu
Pardon - hier ist er:
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/15042013-der-zschaepe-prozess-brauner-terror-vor-gericht-100.html

Und das noch dazu:

Beate Zschäpe kommt doch nicht nach Gera

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist doch nicht für kurze Zeit in die Justizvollzugsanstalt Gera gekommen. Wie ein Sprecher des bayerischen Justizministeriums am Mittwoch erklärte, wurde die 38-Jährige am Dienstagnachmittag direkt von Köln nach München verlegt. Das Ministerium bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung".
...
Am Wochenende war bekannt geworden, dass das Oberlandesgericht München zugestimmt hatte, die Angeklagte aus familiären Gründen vorübergehend in die JVA Gera zu verlegen. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtete, wolle die mutmaßliche Terroristin sich dort mit ihrer 89-jährigen Großmutter treffen. Schon 2012 war Zschäpe zu einem streng überbewachten Kurzbesuch in Ostthüringen gewesen. Die Vorbereitungen in Gera sind nun gestoppt worden.http://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/zschaepe-jva-gera100.html

Elmo allein zu Hause
23.03.2013, 18:21
"Operation NSU" - COMPACT-Spezial - KenFM im Gespräch mit Jürgen Els

http://www.youtube.com/watch?v=1BRtfs8Zy-M

Und in HD
http://www.youtube.com/watch?v=u1tYgtqF99k

Nereus
23.03.2013, 22:36
Ein 3. Handwerker fehlt plötzlich am Brandtag. Explosion. Zschäpe hat beim Verlassen der Wohnung die Türen fest abgeschlossen!!

http://3.bp.blogspot.com/-ZnMqxI3VDDk/UJYpNA0Nl-I/AAAAAAAANEw/w7sxqjb9bKs/s1600/Haus010.jpg

25 cm Ziegelstein-Außenmauer zwischen zwei Fenstern ist sauber herausgesprengt. 12 cm Zwischenwand aus Hohlblocksteinen ist stehen geblieben. Ein PC und Reste eines Laufbandes sind zu sehen. Die Balkendecke zum Dachgeschoß ist noch vorhanden. Sie wurde erst in der Nacht entfernt.

Freitag, 02.11.2012, Mannheimer Morgen,

Notruf um 15.11 Uhr
Rückblende. Der 4. November 2011 ist ein Freitag. Die junge Zwickauerin ist aufgeregt, als sie um 15.11 Uhr den Notruf 112 wählt. Sie kann der Feuerwehr zunächst nicht den exakten Brandort nennen. Nur der Straßenname fällt ihr ein. Später ereilt ein weiterer Ruf die Zentrale, diesmal ist von einer Explosion die Rede. Die Berufsfeuerwehr ist unterwegs. Um 15.15 Uhr sind die Einsatzkräfte am Ziel. Es ist die Frühlingsstraße 26.
Während draußen Schaulustige aus sicherer Entfernung zuschauen, greifen Feuerwehrmänner von außen und innen gleichzeitig an. Sie stürmen ins erste Stockwerk, wo die Detonation offenbar ausgelöst wurde. Aber nur eine der beiden Türen lässt sich problemlos aufbrechen. Die andere scheint besonders gesichert. Erst später, als Kettensägen zum Einsatz kommen, gibt die Tür nach. Die Ungewissheit über mögliche Opfer bleibt.
Viele Fragen bleiben
Viele Fragen bleiben. Löste Zschäpe eine Explosion aus, um Spuren zu verwischen? Warum ließ sie Waffen und andere Beweisstücke nicht verschwinden? Gehörte zum "Plan B" vielleicht sogar das Szenario, dass Zschäpe bei der Explosion selbst sterben sollte? Günnel von der Feuerwehr konnte das Versteck unmittelbar nach dem Feuer in Augenschein nehmen, manches in der Wohnung wirkte wie unversehrt. Günnel erinnert sich an einen Teppich, der fast keine Brandspuren aufwies. Auch ein Hochbett und Sprayflaschen hätten keinen Schaden genommen.
Um zwei Uhr in der Nacht ist der Einsatz beendet. Ein Bagger hat bereits so viele Trümmer beseitigt. Am Tag darauf sind die Zwickauer Polizisten und Feuerwehrleute noch einmal in der Brandruine. Dann kommt überraschend der Befehl zum Abzug: Die Verbindung zwischen den Tatorten Eisenach und Zwickau ist da. Fortan haben die Experten des Bundeskriminalamtes (BKA) das Sagen. Sie bleiben lange in Zwickau. Für alle anderen bleibt das Gebäude tabu.
http://www.morgenweb.de/nachrichten/welt-und-wissen/als-das-nsu-versteck-brannte-zwickauer-erinnern-sich-1.784404
02.11.2012, Mitteldeutsche Zeitung

Feuerwehrleute sind als Erste im NSU-Versteck
Die junge Frau am Telefon ist aufgeregt. Als sie am 4. November 2011 um 15.11 Uhr den Notruf 112 in Zwickau wählt, kann sie der Feuerwehr zunächst den exakten Brandort nicht nennen. Nur der Straßenname fällt ihr ein. Doch die Leitstelle in Zwickau ist für ein viel größeres Terrain als die Stadt zuständig. Später ereilt ein weiterer Ruf die Zentrale, diesmal ist von einer Explosion die Rede. Die Berufsfeuerwehr ist schon unterwegs. Um 15.15 Uhr sind die Kameraden am Ziel, der Frühlingsstraße 26. Um 15.19 Uhr beginnen sie mit dem Löschen.. Die Zentrale vermutet eine Gasexplosion.
Drei Kollegen sind für den „Innenangriff“ eingeteilt. Sie stürmen ins erste Stockwerk, wo die Detonation offenbar ausgelöst wurde. Es geht darum, Menschleben zu retten. Aber nur eine der beiden Türen lässt sich problemlos aufbrechen. Die andere scheint besonders gesichert. Erst später, als Kettensägen zum Einsatz kommen, gibt die Tür nach. Zu diesem Zeitpunkt ist das Feuer schon unter Kontrolle. 1400 Liter Wasser pro Minute haben die Flammen besiegt. Die Ungewissheit über mögliche Opfer bleibt.
Heinrich Günnel, Chef des Zwickauer Feuerwehramtes: Der 57-Jährige weiß mehr, als er öffentlich sagen darf. ... Während das frühere griechische Restaurant im Erdgeschoss der Frühlingsstraße 26 schon seit geraumer Zeit leer steht, bauen unter dem Dach Handwerker gerade eine Wohnung aus. Als das ...Versteck in die Luft fliegt, sind zwei von ihnen schnell mal für einen Kaffee außer Haus. Ein Dritter, der nie mit zum Vespern ging, fehlt an diesem Tag zufällig.
Schon bald ist klar, dass Zschäpe nicht mehr im Haus sein kann. Sie hat bei einem Nachbarn ihre beiden Katzen hinterlassen und ist dann weggerannt.
Viele Fragen bleiben. ...Und warum verschickten Zschäpe oder mögliche Komplizen nachher jenes Bekenner-Video mit dem makabren Comic von „Paulchen Panther“..? Gehörte zum „Plan B“ vielleicht sogar das Szenario, dass Zschäpe bei der Explosion selbst sterben sollte?
http://www.mz-web.de/politik/-was-waere-wenn------feuerwehrleute-sind-als-erste-im-nsu-versteck,20642162,21216654.html

bernhard44
24.03.2013, 09:15
wie wahr!
ei ei ei!
darf ja wohl nicht wahr sein!

fatal!

Hier ist die Hauptsache,fatalist
Kühl dich ab und dann wieder rinn und nicht mehr auf Nebenkriegsschauplätzen!

ich bedauere seinen selbst gewählten Abgang sehr, gerade für diesen Strang, aber die Regeln gelten nun mal für alle!

solaris
24.03.2013, 10:21
Umfeld der Zwickauer Terrorzelle war offenbar größer als bislang bekannthttp://www.dradio.de/nachrichten/201303240700/2

24.3.2013

Das Netzwerk der Zwickauer Terrorzelle ist einem Medienbericht zufolge größer gewesen als bislang bekannt. Wie die Zeitung "Bild am Sonntag" meldet, gehörten 129 Personen aus der rechtsextremen Szene zum engeren und weiteren Umfeld des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Die Namen stünden auf einer geheimen Liste der Sicherheitsbehörden, die dem NSU-Untersuchungsausschuss jetzt zugegangen sei, schreibt das Blatt. Der Ausschussvorsitzende Edathy sagte, jetzt müsse überprüft werden, welche V-Leute zum Umfeld der Terrorgruppe gehört hätten und welche Mitwisser der Verbrechen es gegeben habe. - Dem NSU werden zehn Morde an türkisch- und griechisch-stämmigen Kleinunternehmern und einer Polizistin zur Last gelegt.

dann mal hin ,Sebi

Grüne warnen vor NSU-"Fanklubs" im Saalhttp://www.welt.de/print/die_welt/politik/article114668875/Gruene-warnen-vor-NSU-Fanklubs-im-Saal.html

Th.R.
24.03.2013, 11:52
Ein 3. Handwerker fehlt plötzlich am Brandtag. Explosion. Zschäpe hat beim Verlassen der Wohnung die Türen fest abgeschlossen!!

http://3.bp.blogspot.com/-ZnMqxI3VDDk/UJYpNA0Nl-I/AAAAAAAANEw/w7sxqjb9bKs/s1600/Haus010.jpg

25 cm Ziegelstein-Außenmauer zwischen zwei Fenstern ist sauber herausgesprengt. 12 cm Zwischenwand aus Hohlblocksteinen ist stehen geblieben. Ein PC und Reste eines Laufbandes sind zu sehen. Die Balkendecke zum Dachgeschoß ist noch vorhanden. Sie wurde erst in der Nacht entfernt.

Freitag, 02.11.2012, Mannheimer Morgen,

http://www.morgenweb.de/nachrichten/welt-und-wissen/als-das-nsu-versteck-brannte-zwickauer-erinnern-sich-1.784404
02.11.2012, Mitteldeutsche Zeitung

http://www.mz-web.de/politik/-was-waere-wenn------feuerwehrleute-sind-als-erste-im-nsu-versteck,20642162,21216654.html


Gut erkannt, Nereus. In Zwickau soll sich also ein äußerst seltenes und physikalisch eher unwahrscheinliches Ereignis zugetragen haben: In einem Raum/Wohnung, dessen Wände eine unterschiedliche Wandstärke hatten, soll es eine Exposion gegeben haben, aber nicht etwa die Wandseiten mit den geringsten bzw. schwächsten Stärken stürzten ein bzw. zerbarsten, sondern - oh welch Zufall - die Wand, die relativ gesehen am stärksten gebaut war! Selbst sie Blechgerüste für die innen eingebauten Gipswände, sind, wie man auf den Fotos erkennen kann, immer noch kerzengerade!

Man könnte denken, die Explosion wurde so angelegt, dass sie optimale Bilder für die Öffentlichkeit liefern sollte, und ein Kameramann war zufällig auch vor Ort.

Elmo allein zu Hause
24.03.2013, 12:04
Nun fällt uns Fatalist gerade in einer Zeit aus, wo wir demnächst eine intensive Debatte über den "NSU"-Fakte bekommen werden. Der Prozeßbeginn gegen Beate Zschäpe ist auf den 19. (oder 17. ?) April angesetzt. Wird sehr interessant, wie ich denke.

Aja wenn der "Staat" also einen Schauprozess führt wird mit sicherheit alles im Interesse der Öffentlichkeit Aufgeklärt...:auro:

Und wer ist also demnach an allem Schuld?

Elmo allein zu Hause
24.03.2013, 12:17
Die NSU-Morde – eine Geheimdienstoperation:

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/01/20/die-nsu-morde-eine-geheimdienstoperation/

http://globalfire.tv/nj/12de/verfolgungen/nsu_mossad_verbindung.htm

http://kompakt-nachrichten.de/2012/06/nsu-verfassungsschutz-und-mad-fuhrten-geheimoperation-durch/

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/widerstand-buerger-protestieren-gegen-verfassungsschutz-an-den-schulen.html

Fazit: Verfassungsschuetzer, Geheimdienste, Staat und dahinter stehende Eliten sind die groessten Feinde unserer Demokratie und Gesellschaft.

MfG

Rikimer
Heutzutage müssen wir alles hinterfragen.
"Operation NSU" - COMPACT-Spezial - KenFM im Gespräch mit Jürgen Els
http://www.youtube.com/watch?v=u1tYgtqF99k

romeo1
24.03.2013, 12:23
Gut erkannt, Nereus. In Zwickau soll sich also ein äußerst seltenes und physikalisch eher unwahrscheinliches Ereignis zugetragen haben: In einem Raum/Wohnung, dessen Wände eine unterschiedliche Wandstärke hatten, soll es eine Exposion gegeben haben, aber nicht etwa die Wandseiten mit den geringsten bzw. schwächsten Stärken stürzten ein bzw. zerbarsten, sondern - oh welch Zufall - die Wand, die relativ gesehen am stärksten gebaut war! Selbst sie Blechgerüste für die innen eingebauten Gipswände, sind, wie man auf den Fotos erkennen kann, immer noch kerzengerade!

Man könnte denken, die Explosion wurde so angelegt, dass sie optimale Bilder für die Öffentlichkeit liefern sollte, und ein Kameramann war zufällig auch vor Ort.

Ich bin jetzt kein Brandexperte, aber irgendwie kann ich es nicht verstehen, wie man eine derartige Explosion mit einem kleinen Benzinkanister auslösen kann. Hätte es in Folge des Brandes eine Gasexplosion gegeben, dann wäre ja das gesamte Haus davon betroffen gewesen.

solaris
24.03.2013, 12:30
Rechtsextremismus Netzwerk des NSU war größer als angenommen
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/nsu-netzwerk-namensliste? (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/nsu-netzwerk-namensliste?commentstart=1#comments)
und Diskussion!

Terrortrio: Netzwerk des NSU offenbar größer als bisher angenommen
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-zum-terrortrio-netzwerk-des-nsu-groesser-als-bisher-angenommen-a-890630.html
und Diskussion!

es sollen ja 130 gewesen sein lt.Medien.Nicht daß jemand auf Idee kommt zu sagen, den NSU hat es nie gegeben,sondern das war schon immer der vom V-Mann gegründete THS
Na ja,der THS hatte auch bis zu 140 Mitglieder und davon waren bis zu 40 V-Leute
Schaun mer mal was die Ausschuß-Leute jetzt wieder in (Pseudo)Schock versetzt.

Das frechste läuft zur Zeit wieder ab,wenn in manchen Foren und manche der Verantwortlichen versuchen,die Neuregelung der Bestandsdatenabfrage,dieses ewig verfassungswidrige Gesetz,mit den Anforderungen und fehlenden Instrumente bei der Suche nach den "NSU-Terroristen" zu begründen.(Sowas gibt es tatsächlich)
Aus den sogenannten und vermeintlichen Pannen das beste ableiten( Neue Dateien,Zusammenlegung der Dienste und Polzeien,Bestandsdatenabfrage und Vorratsdatenspeicherung)
Lang war Ruhe und jetzt kommen sie wieder aus ihren Rattenlöchern gekrochen,die Fänger!

batmai
24.03.2013, 13:42
Nimmt man etwa die Zahl der pösen registrierten Rechtsextremen die keine Strafzettel bezahlt haben, oder vergessen haben den Unterhalt zu zahlen?
Ist wohl jedes Mittel recht um die NSU Lüge am Leben zu erhalten.
Es ist einfach nur noch lustig was ein Herr Edathy alles erfahren haben will.

Karl_Murx
24.03.2013, 14:22
Aja wenn der "Staat" also einen Schauprozess führt wird mit sicherheit alles im Interesse der Öffentlichkeit Aufgeklärt...:auro:

Wenn Du das Ganze selbst einen Schauprozeß nennst, hast Du Dir die Frage schon beantwortet.

Mit interessant meine ich die dabei angewandten Methoden, die man im Laufe dieses Schauprozesses wird studieren können. Unsere Aufgabe wird es sein, diese zu erkennen und als solche zu benennen.


Und wer ist also demnach an allem Schuld?

Wenn das ein staatlicher Schauprozeß ist, wer könnte das dann wohl sein?

Karl_Murx
24.03.2013, 14:32
Rechtsextremismus Netzwerk des NSU war größer als angenommen
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/nsu-netzwerk-namensliste? (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/nsu-netzwerk-namensliste?commentstart=1#comments)
und Diskussion!

Terrortrio: Netzwerk des NSU offenbar größer als bisher angenommen
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-zum-terrortrio-netzwerk-des-nsu-groesser-als-bisher-angenommen-a-890630.html
und Diskussion!

es sollen ja 130 gewesen sein lt.Medien.Nicht daß jemand auf Idee kommt zu sagen, den NSU hat es nie gegeben,sondern das war schon immer der vom V-Mann gegründete THS
Na ja,der THS hatte auch bis zu 140 Mitglieder und davon waren bis zu 40 V-Leute
Schaun mer mal was die Ausschuß-Leute jetzt wieder in (Pseudo)Schock versetzt.[Quote]

Interessant der Zeitpunkt, an dem diese neuesten Erkenntnisse herausposaunt werden. Der Prozeßbeginn gegen Beate Zschäpe ist auf den 17. April angesetzt.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-beate-zschaepe-in-jva-stadelheim-verlegt-a-888599.html

Diese Behauptungen widersprechen übrigens der Aussage des Generalbundesanwaltes, der höchstselbst verkündete, daß es sich beim "NSU" um keine "terroristische Gruppe", sondern nur um "lose verknüpfte Einzeltäter" handelt.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/f-a-z-gespraech-kein-deal-mit-beate-zschaepe-11553259.html

Aber spielt bei der inszenierten Medienpropaganda inzwischen keine Rolle mehr.

[Quote]Das frechste läuft zur Zeit wieder ab,wenn in manchen Foren und manche der Verantwortlichen versuchen,die Neuregelung der Bestandsdatenabfrage,dieses ewig verfassungswidrige Gesetz,mit den Anforderungen und fehlenden Instrumente bei der Suche nach den "NSU-Terroristen" zu begründen.(Sowas gibt es tatsächlich)
Aus den sogenannten und vermeintlichen Pannen das beste ableiten( Neue Dateien,Zusammenlegung der Dienste und Polzeien,Bestandsdatenabfrage und Vorratsdatenspeicherung)
Lang war Ruhe und jetzt kommen sie wieder aus ihren Rattenlöchern gekrochen,die Fänger!

Je erkennbarer die gesellschaftspolitische Großexperimente am lebenden Menschen namens Euro, EUdSSR, Multikulti und Gender Mainstreaming gegen die Wand laufen und je mehr Leute sich dessen bewußt werden, desto schärfer die staatliche Repression und Unterdrückung der freien Meinungsäußerung über die Kontrolle der wenigen verbliebenen Freiräume wie dem Internet.

Nereus
24.03.2013, 15:14
[...]
Das frechste läuft zur Zeit wieder ab,wenn in manchen Foren und manche der Verantwortlichen versuchen,die Neuregelung der Bestandsdatenabfrage,dieses ewig verfassungswidrige Gesetz,mit den Anforderungen und fehlenden Instrumente bei der Suche nach den "NSU-Terroristen" zu begründen.(Sowas gibt es tatsächlich)
Aus den sogenannten und vermeintlichen Pannen das beste ableiten( Neue Dateien,Zusammenlegung der Dienste und Polzeien,Bestandsdatenabfrage und Vorratsdatenspeicherung)
Lang war Ruhe und jetzt kommen sie wieder aus ihren Rattenlöchern gekrochen,die Fänger!

Ist wohl schon passiert und abgesegnet...
http://www.politikforen.net/showthread.php?138209-Bestandsdatenauskunft-Bundestag-beschließt-morgen-Schnittstelle-zur-Identifizierung-von-Personen-i

solaris
24.03.2013, 17:31
Ist wohl schon passiert und abgesegnet...
http://www.politikforen.net/showthread.php?138209-Bestandsdatenauskunft-Bundestag-beschließt-morgen-Schnittstelle-zur-Identifizierung-von-Personen-i (http://www.politikforen.net/showthread.php?138209-Bestandsdatenauskunft-Bundestag-beschlie%C3%9Ft-morgen-Schnittstelle-zur-Identifizierung-von-Personen-i)

Der Bundesrat muss noch zustimmen,aber natürlich muss das erst Gesetz werden,daß man dagegen klagen kann

Wir sehen uns dann vor dem Bundesverfassungsgericht - wie damals bei der Voratsdatenspeicherung!
Ich hoffe,diesmal nehmen mehr teil an einer Sammelverfassungbeschwerde wie die 35.000 damals (Sammelbeschwerde bringt zwar nicht viel,da ausreichend ist wenn einer klagt.macht aber Eindruck bei den Herrschaften)

Zur Zeit schaut eben alles nach Zypern und jeder macht sich Sorgen um sein Erspartes
Da kann man so manchen NSU-Knüller bringen.Mal sehen,was als nächstes kommt.

130 Helfershelfer können ja nicht lügen,also muss es denn NSU gegeben haben,könnte man erstmal annehmen(glaube schon ,daß die 3 involviert waren,aber nicht unter dem Namen NSU und den kann man auch nicht ableiten aus einem Schriftstück,das apabiz vorliegt,weil er allgemein ist wie die Morgenröte oder die Abenddämmerung)
ich frag mich nur,warum die noch auf freiem Fuß sind.oder sind das die,die plötzlich untergetaucht sind?

130 Helfershelfer um die Gefahr noch größer erscheinen zu lassen? würde sich gut machen im Vorwahlkampf
Die Stoßrichtung der gleichgeschalteten Medien ist immer noch klar und momentan kann sie nicht durchbrochen werden.

24.03.13 - 15:27 JJ
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/NSU-Netzwerk-moeglicherweise-groesser-als-angenommen-1984215565


Ist es wirklich Zufall, dass das "Netzwerk" nunmehr 129 Personen umfassen soll? Hinweis: 129 ist die Nr. des Paragrafen, der die "Bildung einer terroristischen Vereinigung" unter Strafe stellt. Wohin die Stoßrichtung der heutigen über den gesamten Mainstream gleichgechalteten Medienkampagne geht, ist schon klar: Die willkürliche Zusammenfassung von Personen mit schwammigen Begriffen wie "sehr großes, weiteres Umfeld" zu einem "Netzwerk" soll suggerieren, es handele sich bei diesen Personen um Angehörige einer "terroristischen Vereinigung", woraus folgen würde, dass jeder der Subsummierten wg. der (vermeintlichen) Mitgliedschaft im Sinne des §129a betraft werden könnte, ohne selbst irgend eine Tat begangen zu haben. Und das Ganze dann auch nur als statuiertes Exempel für die Zukunft: Mit schwammigen Begriffen (von denen im übrigen mittlerweile selbst das StGB in Form von Gummiparagrafen trieft) ließe sich jede/r mit einer besimmten Denkrichtung zu einem "sehr großen, weiteren Umfeld" einer terroristishen Vereinigung erklären und somit wegsperren. Sprich: Politische Justiz allein aufgrund von Zugehörigkeiten und nicht von Taten. Angesichts der Ähnlichkeit zu früheren Diktaturen fragt sich, welche Freiheit denn mit einer vom Prinzip der Individualschuld abweichenden politischen Sonderjustiz geschützt werden soll, wenn jeder nur noch eine bestimmte Meinung haben darf bzw. aus Angst keine andere äußert, um nicht aufgrund einer abweichenden dem "sehr großen, weiteren Umfeld" einer rechtsterroristischen" Vereinigung zugeordnet zu werden.



Ich finde,da hat er ganz schön recht
Demnach wären alle,die die Story hinterfragen,als Unterstützer und Symphatisanten zu belangen.
Wir sind aber keine Unterstützer dieser Szene,die von falschen Charakteren nur so trifft,von bezahlten "Anheizern" und naiven "Mitläufern"

Gehen die Argumente und Beweise aus,folgt eben die Repression.

Alter Preuße
24.03.2013, 19:58
Wenn man schon diese butterweichen und schwammigen Formulierungen liest. In der Überschrift ist von Unterstützern die Rede, im Text heißt es nur noch "129 Mitglieder der rechtsextremen Szene (http://www.zeit.de/themen/politik/rechtsterrorismus/index) gehörten zum engeren und weiteren Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)... bzw. sowie zahlreiche Helfer, die direkt oder indirekt Kontakt mit den mutmaßlichen Terroristen hatten.... " Also zum weiteren Umfeld gehört wohl jeder, der mal auf der gleichen Feier war oder einen kannte, der die Drei kannte. "Nun müsse schnell geklärt werden, ob es darunter Mitwisser der NSU-Verbrechen und weitere V-Leute gab." Zumindest gab es darunter ganz sicher V-Leute ! Wieder mal eine inhaltslose Meldung, die bloß Stimmung machen soll.

Nereus
24.03.2013, 20:59
Netzwerk des NSU war größer .. es sollen ja 130 gewesen sein .. Nicht daß jemand auf die Idee kommt zu sagen, den NSU hat es nie gegeben, sondern das war schon immer der vom V-Mann gegründete THS (140 Mitglieder incl. 40 V-Leute)
... »Zufall...129 Personen ? 129 ist der Paragraf, der die "Bildung einer terroristischen Vereinigung" unter Strafe stellt.« (TZ)

Demnach wären alle,die die Story hinterfragen, als Unterstützer und Symphatisanten zu belangen.*)

130 Helfershelfer um die Gefahr noch größer erscheinen zu lassen? Würde sich gut machen im Vorwahlkampf.

*) Zwei waren schon kurz hier, drohten u. schimpften ...

Stichwort Vorwahlkammpf:
Schon 2009 hatten gewisse SOZI-Kreise vor den Wahlen Angst, daß andere ihr „Soziales Thema” aufgreifen und daß „Vereinigungsverlierer”, Lumpenproletariat und orientierungslose Jugendliche in Thüringen von der NPD gesammelt werden könnten - mit Arbeitsplatzverdrängungs- und Überfremdungsparolen, wie einst die REPS in Westberlin [„sozial geht nur national”!, „Spiel mir das Lied vom Tod”] – und so im Stand von 0 auf 9 % in die Parteienlandschaft einbrechen würden. Also wurden Chrisphoph Ruf (http://www.christoph-ruf.de/) und Glatze Olaf Sundermeyer (http://www.olaf-sundermeyer.com/vita-olaf-sundermeyer.html) losgeschickt die NPD z.T. subversiv monatelang auszuhorchen.

Ruf und Sundermeyer http://www.christoph-ruf.de/_img/cover_npd_midi.png

In der NPD -
Reisen in die National Befreite Zone
Unter ihrem Motto «Sozial geht nur national» will die NPD weiter in die Mitte der Gesellschaft vordringen. Dieses Buch liefert die Nahaufnahme einer Partei, die als parlamentarischer Arm der neonazistischen Milieus dient. Wo diese gedeihen, waren die Autoren vor Ort: im Saarland, auf Europas größtem Rechtsrock-Festival, bei den Aufmärschen autonomer Nationalisten im Ruhrgebiet, entlang der polnischen Grenze. Und in den Landtagen von Dresden und Schwerin, wo das nötige Geld verdient wird, um den Kampf gegen die Demokratie voranzutreiben.
Dieses Buch liefert Gründe, die Partei in neuem Licht zu sehen..
http://www.christoph-ruf.de/buecher/npd.php

Der Ursprung der Liste mit den 129 „Rechtsterroristen” ist vermutlich bei den antifa-linken V-Leuten zu suchen:

Wir haben autonome Nationalisten, freie Kameradschaftler und Funktionäre der besonders radikalen «Jungen Nationaldemokraten» getroffen und interviewt. Wir haben Rechtsextreme getroffen, die bis dato noch nicht mit Journalisten gesprochen hatten, wir waren auf Europas größtem Rechtsrock-Festival und sind mit einem improvisierten Wahlkampfbus mitgefahren, mit dem der sächsische Landesverband für die Kommunalwahlen agitierte. Und wir haben mehrfach einen Parteiaussteiger interviewt, dessen Aussagen die um Respektabilität bedachte Parteiführung vor einige Schwierigkeiten stellen dürften.
(“In der NPD” S. 11)
Uwe Luthardt*) war ... in der NPD, ... im Vorstand des Jenaer Ortsverbandes. Nach wenigen Monaten trat Luthardt wieder aus. Was er in der Partei erlebt hat... Mir wurde von meinem örtlichen Parteichef (Ralf Wohlleben) gedroht: »Ein Vorstandsmitglied tritt nicht aus der Partei aus, er wird rausgeworfen...«.
Ich habe geantwortet, dass ich mehr über ihn weiß als er über mich.
(“In der NPD” S. 206)
*) Dieser Antifa-V-Mann hat einen markanten Namen, wie ihn auch hochrangige DDR-Polizisten, MfS-Offiziere und heutige Amtsträger in Thüringen und Politiker in der LINKEN haben.

25.02.2009, SPIEGEL

NPD-Aussteiger: "Man singt gern das Horst-Wessel-Lied"
Luthardt: Im Keller (des NPD-Büros in Jena) jede Menge SS-Bilder. Es gibt auch einen Raum mit Waffen.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/npd-aussteiger-man-singt-gern-das-horst-wessel-lied-a-609449.html

EX-NPD-MITGLIED LUTHARDT PACKT AUS

Dann geht Illner ins Publikum, zu Uwe Luthardt, einst Vorstandsmitglied im NPD-Kreisverband Jena. 2007 ist Luthardt ausgestiegen. Die NPD sei keine Partei, „sondern eine rassistische kriminelle Vereinigung“, die vor Gewalt nicht zurückschrecke.
Nach seinem Ausstieg ist Luthardt zum thüringischen Verfassungsschutz gegangen, hat gewarnt: In Jena bildet sich eine „Braune-Armee-Fraktion“. Die Geheimdienstler hätten seine Warnung ignoriert, sagt Luthardt. Wenn das so wäre, wüssten wir das längst über unsere V-Leute, hätten sie gesagt. „Die haben mich belächelt.“
Sofort weist Innenminister Friedrich dies zurück. Durch solche Aussagen würden nur Verschwörungstheorien aufkommen. „Wir müssen uns an die Fakten halten.“
http://www.bild.de/politik/inland/maybrit-illner/brauner-terror-talk-bei-maybrit-illner-zdf-ex-npd-mann-packt-aus-21215280.bild.html

http://www.olaf-sundermeyer.com/uploads/pics/publizist4.jpg

Karl_Murx
25.03.2013, 11:04
Der Bundesrat muss noch zustimmen,aber natürlich muss das erst Gesetz werden,daß man dagegen klagen kann

Wir sehen uns dann vor dem Bundesverfassungsgericht - wie damals bei der Voratsdatenspeicherung!
Ich hoffe,diesmal nehmen mehr teil an einer Sammelverfassungbeschwerde wie die 35.000 damals (Sammelbeschwerde bringt zwar nicht viel,da ausreichend ist wenn einer klagt.macht aber Eindruck bei den Herrschaften)

Werden da Formulare veröffentlicht ähnlich wie der bei Klage gegen den Euro, um sich beteiligen zu können?

Nereus
25.03.2013, 17:21
Letzte Antwort an den Kapitulanten, falls der hier noch mitliest:


Das Haus war materialsparend gebaut, 11.5 er Innenwände, Holzbalkendecken, dünne Sparren. 1930 war eine arme Zeit.
Ein Baumensch bist Du eindeutig nicht. Ich aber schon ;)
Nein, das Haus war nicht materialsparend gebaut, sondern normal. Innenwände, wie zu sehen, damals ½ Hohlblockstein = 12 cm. 11.5 er Norm wurde später eingeführt.
Es war eine damals übliche deutsche Holzbalkendecke mit Zwischenfüllung: Balken 14 x 22 cm, Abstand 62,5 cm, von oben nach unten: Auflage auf Balken Fußboden 2-3 cm Dielenbretter, 8-10 cm Aufschüttung aus sauberer Koksasche, geglühtem Sand oder Kies, Lehmverstrich, Schwartenboden , Hohlraum, (Decke): Lattung von unten an die Balken genagelt, Rohrgewebe, Putz. (nach Prof Ernst Neufert, Bauentwurfslehre, 1936).
1930 war keine „arme Zeit” für die Bauwirtschaft und die Baustoffe. Materialeinsparungen und Ersatzwirtschaft gab es erst im Krieg.


Ich sehe lediglich im 1. Video, dass das Feuer gelöscht war, als es noch hell war.
Das Feuer brannte keine 10 Stunden, sondern vielleicht 3 Stunden. Mehr nicht.
»Die Löscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden an« (Ende 1. Video)
http://www.youtube.com/watch?v=NxSpgXCN9Yo

Wie ich schrieb: »Um 23 Uhr beginnt der Bagger mit den Abrißarbeiten« (2. Video, 0:30 min.)
http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=nUAyOOLwlmg

»Um zwei Uhr in der Nacht ist der Einsatz beendet.«
http://www.morgenweb.de/nachrichten/welt-und-wissen/als-das-nsu-versteck-brannte-zwickauer-erinnern-sich-1.784404


... Die Holzbalkendecke zwischen NSU-Wohnung und Dachgeschoss wurde herausgenommen, ebenso die Dachkonstruktion. Damit da nix den Brand-Ermittlern auf den Kopf fällt.
Mehr war da nicht. Richtig ist auch, dass alles aus dem DG in die NSU-Wohnung fiel.

So schnell? Warum um Mitternacht? Ist das üblich? Hätte nicht nach Beendigung der Löscharbeiten am Abend, eine Brandwache und eine Polizeistreife als Sicherung dort genügt, um am Sonnabend bei Tageslicht die Arbeiten fortzusetzen?
Mehr war da nicht, sagst Du?
Der Brandmeister war offenbar anderer Meinung. Es war von einer Explosion, von einer Detonation die Rede und daß Zschäpe sich vermutlich in die Luft sprengen wollte. Er selbst konnte das Versteck unmittelbar nach dem Feuer in Augenschein nehmen, manches in der Wohnung wirkte wie unversehrt. „Das waren keine Dilettanten“, ist sich der Branddirektor sicher. (Wen meinte er damit, die "Sprengmeister"?) Wenn Heinrich Günnel, Chef des Zwickauer Feuerwehramtes, über den 4. November 2011 spricht, ist ihm noch immer Anspannung anzumerken. Der 57-Jährige weiß mehr, als er öffentlich sagen darf. (Medien)
Bei einer Verpuffung fliegen die Fenster samt Rahmen auf die Straße. Hier aber waren zwei starke Außenmauern zwischen verschiedenen Fenstern sauber herausgesprengt worden. Wurde die Explosion und der Brand von oben in Höhe zweier Walmgauben an der Straßenseite und am Giebel ausgelöst? Wies die Holzdecke gestanzte Löcher an der Fensterfront auf, durch die etwas fallen konnte? Ließ er daher noch in der Nacht die Decke verschwinden? Sieh das Video 2 bei der Abtragung. Dunkle Öffnungen?


Rein gar nichts ist da aussergewöhnlich.
Statiker sagt: "Kein Betreten ohne Abtragen des Daches und Sicherung", und die Stadt Zwickau hat Rahmenverträge mit Statiker, Abrissfirma etc.
Daß bezweifelt ja auch keiner. Aber ungewöhnliche Vorkommnisse müssen auch nach ungewöhnlichen Abläufen und Erscheinungen untersucht werden. (Ich habe noch immer die Vertuschungen um den Reichstagsbrand in Hinterkopf)


Ich habe keinen Sonnenbrillenträger gesehen, nicht einen! Schau nochmal nach. Du verrennst Dich da in was. Laß Dich dazu von Karl_Murx aufklären!


Meine These: Zschäpe hat niemals Videos verschickt.
Da sind wir uns einig.

Die Mauern zwischen den beiden Giebelfensten und den drei auf der Straßenseite waren rausgesprengt worden.

http://www.freiepresse.de/DYNIMG/47/30/3984730_W700.jpg

Damit stimmt auch der fensterlose Spiegelgrundriß am Giebel nicht. Der Grundriß von Schlafzimmer und "Katzenzimmer" (rot) war der gleiche, wie Wohnzimmer und Wohnküche (blau), daher ist in den Videos auch nur eine Trennmauer unter der Walmgaube am Giebel durch die Explosionsöffnung zu sehen.

http://cdn2.spiegel.de/images/image-340989-galleryV9-mhzx.jpg

solaris
25.03.2013, 19:36
NSU-Prozess: Türkische Medien gehen bei Platzvergabe leer aus
(http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html)http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html


123 Medien hatten sich um eine Akkreditierung bemüht, unter ihnen acht türkische. Sie erhalten nun eine Akkreditierungskarte, jedoch ohne sicheren Platz. Auch große internationale Medien wie die Nachrichtenagenturen AP und AFP, "New York Times", BBC und "International Herald Tribune" sind auf der Nachrückerliste. Feste Plätze bekamen hingegen einige freie Journalisten, die ihre Anfragen offensichtlich schneller geschickt hatten.
Kann man nur hoffen,daß die sauber, objektiv und sachlich über den Prozess berichten


Berlin/MZ. Gut drei Wochen vor Beginn des Terrorprozesses um die NSU-Mordserie hat das Münchner Oberlandesgericht bekanntgegeben, welche Medien das Verfahren direkt im Saal verfolgen können. Unter den 50 fest akkreditierten Medien mit fest garantierten Plätzen sind die Rundfunksender BR, NDR, MDR, WDR und ZDF, die Nachrichtenagenturen dpa, dapd und Reuters sowie diverse Tageszeitungen, darunter auch die Berliner Zeitung, die auch für die mitteldeutsche Zeitung berichten wird.
http://www.mz-web.de/politik/rechtsextremismus-gericht-legt-akkreditierung-fuer-den-nsu-prozess-fest,20642162,22209944.html

OneDownOne2Go
25.03.2013, 19:38
NSU-Prozess: Türkische Medien gehen bei Platzvergabe leer aus
(http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html)http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html
Kann man nur hoffen,daß die sauber, objektiv und sachlich über den Prozess berichten

:haha: Also.. der war richtig gut!

Oder hast du das etwa ernst gemeint?!?

solaris
25.03.2013, 19:43
:haha: Also.. der war richtig gut!
Oder hast du das etwa ernst gemeint?!?

So richtig ernst nicht,nachdem ist jetzt einige kenne.
Ich suche gerade,wer die "freien Journalisten" sind.


Unter den Gewinnern sind Radio Arabella und eine News-Agentur namens Mandoga. Die einzigen ausländischen Medien mit reserviertem Platz sind zwei Tageszeitungen und ein Fernsehsender aus den Niederlanden.
http://www.sueddeutsche.de/politik/akkreditierungen-im-nsu-prozess-radio-arabella-statt-huerriyet-1.1633460


Radio Arabella ist der Name einer Gruppe von regionalen Hörfunksendern (https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6rfunk) in Österreich (Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Teile des Burgenlands) und Deutschland (München). Betreiber in Österreich ist die Radio Arabella GmbH (Wien), in Deutschland die Radio Arabella Studiobetriebsgesellschaft mbH (München).
Akkreditierungen im NSU-Prozess Radio Arabella statt "Hürriyet"
http://www.sueddeutsche.de/politik/akkreditierungen-im-nsu-prozess-radio-arabella-statt-huerriyet-1.1633460

solaris
25.03.2013, 20:01
https://docs.google.com/gview?url=http%3A%2F%2Fwww.turkishpress.de%2Fsites %2Fdefault%2Ffiles%2Fnews_docs%2Ferg_nzung_sicherh eitsverf_gung_vom_22.03.2013_akkreditierte_medien_ litste_1_und_2.pdf&chrome=true&docid=64ce7d36c8b214bfc08b8820f6776f21&chan=EgAAAL6h24rLIebk84wt%2BF70GqHQQzIlz8pV3DAspAp YiGwg&a=bi&pagenumber=1&w=138https://docs.google.com/gview?url=http%3A%2F%2Fwww.turkishpress.de%2Fsites %2Fdefault%2Ffiles%2Fnews_docs%2Ferg_nzung_sicherh eitsverf_gung_vom_22.03.2013_akkreditierte_medien_ litste_1_und_2.pdf&chrome=true&docid=64ce7d36c8b214bfc08b8820f6776f21&chan=EgAAAL6h24rLIebk84wt%2BF70GqHQQzIlz8pV3DAspAp YiGwg&a=bi&pagenumber=3&w=800




https://docs.google.com/gview?url=http%3A%2F%2Fwww.turkishpress.de%2Fsites %2Fdefault%2Ffiles%2Fnews_docs%2Ferg_nzung_sicherh eitsverf_gung_vom_22.03.2013_akkreditierte_medien_ litste_1_und_2.pdf&chrome=true&docid=64ce7d36c8b214bfc08b8820f6776f21&chan=EgAAAL6h24rLIebk84wt%2BF70GqHQQzIlz8pV3DAspAp YiGwg&a=bi&pagenumber=4&w=138https://docs.google.com/gview?url=http%3A%2F%2Fwww.turkishpress.de%2Fsites %2Fdefault%2Ffiles%2Fnews_docs%2Ferg_nzung_sicherh eitsverf_gung_vom_22.03.2013_akkreditierte_medien_ litste_1_und_2.pdf&chrome=true&docid=64ce7d36c8b214bfc08b8820f6776f21&chan=EgAAAL6h24rLIebk84wt%2BF70GqHQQzIlz8pV3DAspAp YiGwg&a=bi&pagenumber=4&w=800

https://docs.google.com/gview?url=http%3A%2F%2Fwww.turkishpress.de%2Fsites %2Fdefault%2Ffiles%2Fnews_docs%2Ferg_nzung_sicherh eitsverf_gung_vom_22.03.2013_akkreditierte_medien_ litste_1_und_2.pdf&chrome=true&docid=64ce7d36c8b214bfc08b8820f6776f21&chan=EgAAAL6h24rLIebk84wt%2BF70GqHQQzIlz8pV3DAspAp YiGwg&a=bi&pagenumber=5&w=138
https://docs.google.com/gview?url=http://www.turkishpress.de/sites/default/files/news_docs/erg_nzung_sicherheitsverf_gung_vom_22.03.2013_akkr editierte_medien_litste_1_und_2.pdf&chrome=true

wer zuerst kommt ,mahlt zuerst und den letzten beißen die Hunde!

Und natürlich Fuchs und der Zeitenspiegel(u.a.Arnsberger)
Ist die Linksgrüne Elite ja versammelt,wie es sich gehört für einen Schauprozess-ganz zu schweigen von Taz,Zeit,Spiegel und Co.
Der Vorwärts ist eine 1876 als Zentralorgan (https://de.wikipedia.org/wiki/Zentralorgan) der deutschen Sozialdemokratie (https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratie) gegründete Zeitung (https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitung). Heute ist der Vorwärts Parteizeitung (https://de.wikipedia.org/wiki/Parteizeitung) der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratische_Partei_Deutschlands).

Wir werden die Wahrheit niemals erfahren und schon gar nicht durch Rot-grün.da durch die damalige Regierung und Regierungsbeteiligung selbst kompromittiert.
oder besser involviert.Jetzt wollen sie nichts mehr davon wissen und können sich nicht mehr erinnern.

Wenigstens eine Türkische Zeitung hätte man zulassen können,schließlich haben die Erfahrung mit dem "tiefen Staat"
Die Sache mit dem Botschafter,okay,aber das hier finde ich schon etwas seltsam.

Wer ist eigentlich "Independant Berlin"?
Und wieso musste die ARD jede Landesrundfunkanstalt einzeln schicken?

Nereus
25.03.2013, 21:46
Gut erkannt, Nereus. In Zwickau soll sich also ein äußerst seltenes und physikalisch eher unwahrscheinliches Ereignis zugetragen haben: In einem Raum/Wohnung, dessen Wände eine unterschiedliche Wandstärke hatten, soll es eine Exposion gegeben haben, aber nicht etwa die Wandseiten mit den geringsten bzw. schwächsten Stärken stürzten ein bzw. zerbarsten, sondern - oh welch Zufall - die Wand, die relativ gesehen am stärksten gebaut war! Selbst sie Blechgerüste für die innen eingebauten Gipswände, sind, wie man auf den Fotos erkennen kann, immer noch kerzengerade!

Man könnte denken, die Explosion wurde so angelegt, dass sie optimale Bilder für die Öffentlichkeit liefern sollte, und ein Kameramann war zufällig auch vor Ort.

Ich muß mich verbessern: Belastete Außenmauern mit Öffnungen mußten nach der Einheitsbauordnung vom 25.IV.1919, III § 13 für Wohngebäude im 1. Obergeschoß eine Stärke von 38 cm, das ist ein und ein halber Stein, aufweisen! 25 cm (1 Stein), wie ich vorher schrieb, galt nur für Treppenhäuser.

Der Kameramann ist ein Zwickauer Freier Journalist, der objektiv und auch kritisch örtliche Ereignisse dokumentiert. Er schreibt selber, daß er gerade beim Einkaufen war, als er angerufen und auf den Brand hingewiesen wurde. Erst wollten die Pressekonzerne seine Bilder nicht kaufen, weil ein Wohnungsbrand für diese nichts außergewöhnliches ist. Aber lies selber. Das erste Bild läßt sich zweimal durch anklicken vergrößern.

Was fatalist nicht sehen konnte und verstehen wollte, habe ich hier zusammengefaßt:
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6161990&viewfull=1#post6161990

Mal die 3 Videos durchlaufen lassen und bei Schadensaufnahmen (Straßen- und Giebelhausfront) stoppen und betrachten. Da ist allerhand zu sehen, besonders beim Abtragen der Decke. Da lassen sich dunkle Öffnungen vorne in der Decke erkennen, durch die von oben Brandbeschleuniger, Sprengstoff o.ä. gefallen sein kann.
Warum war der dritte Ausbauarbeiter (oder bereiteten die das Haus für den Abriß vor?) am Brandtag nicht erschienen?
Warum hat Zschäpe ihre Wohnungstür abgeschlossen?
Was wollte sie damit sichern, wenn sie gleichzeitig die Brandvernichtung der Wohnung und angeblicher „Beweismittel”, wie behauptet, organisierte?

Die ersten Bilder und Videos vom Zwickauer Lokalreporter:
http://hittveu-aktuell.blogspot.de/2012/11/jahrestag-der-explosion-in-der.html

Shahirrim
25.03.2013, 22:40
NSU-Prozess: Türkische Medien gehen bei Platzvergabe leer aus
(http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html)http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html

Kann man nur hoffen,daß die sauber, objektiv und sachlich über den Prozess berichten


http://www.mz-web.de/politik/rechtsextremismus-gericht-legt-akkreditierung-fuer-den-nsu-prozess-fest,20642162,22209944.html

Das Ausland soll wohl nicht über die künftige Rechtsbeugung berichten.

Ingeborg
26.03.2013, 08:24
Ich frag mich immer wieder,was so mancher Kommentar mit dem Thema hier zu tun hat
Aber nun gut!

NSU: Das Kalkül der Schattenmänner

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/24/nsu-das-kalkul-der-schattenmanner/

Interessant vor allem die Kommentare dazu!


die NSU -Sache dient doch 2 Zielen:

die Rechte Gefahr künstlich aufbauschen und dem Michel als Gefahr verkaufen

und die Musels unantastbar machen, egal welche Verbrechen sie begehen, die man medial vertuscht.


http://politikforen.net/showthread.php?138446-3-Links-zum-Thema-Auslaenderfeindlichkeit

Helgoland
26.03.2013, 08:35
Der türkische Botschafter und die türkische Presse haben eine reiche Auswahl an Prozessen gegen ihre straffällig gewordenen Landsleute. Vielleicht sollten sie in ihrer Heimat einmal darüber berichten.

Nereus
26.03.2013, 11:09
die NSU -Sache dient doch 2 Zielen:

die Rechte Gefahr künstlich aufbauschen und dem Michel als Gefahr verkaufen

und die Musels unantastbar machen, egal welche Verbrechen sie begehen, die man medial vertuscht

Die NSU-Kampagne ist ein revolutionärer Schachzug gewisser linksextremistischer Politologen, um die bürgerliche Mitte für linke Propaganda zu vereinnahmen. Durch die Verteufelung und Dämonisierung alles Nationalen, Wertkonservativen und rechts der linksliberalen Mitte angesiedelten Bürgerlichen, sollen am Ende nicht nur die NPD, sondern auch die CSU/CDU, die FDP und die „rechte” Sozialdemokratie, die noch in der bodenständigen Arbeiterschaft verankert ist, getroffen werden. Diese werden z.Z. noch als nützliche Gehilfen gebraucht, um an ihrer eigenen Zersetzung und Auflösung mitzuarbeiten. So lief es auch 1933 ab, als alle bürgerlichen und wertkonservativen Parteien die Nationalsozialisten bei ihrer Kampagne gegen die kommunistische Gefahr, nach dem geheimdienstlich inszenierten Reichstagsbrand, unterstützten und dem Ermächtigungsgesetz für die Hitler-Diktatur zustimmten.

Terrorsymbolik aus der Oktoberrevolution http://www.db-artmag.com/archiv/07/assets/images/keil.gif

Es ist kein Zufall, daß das sogenannte „NSU-Bekennervideo” von einem Kreuzberger Hinterhof vertrieben wird. Jenes „antifaschistische” Pressearchiv apabiz, welches sonst die „revolutionären 1. Mai-Feiern” unterstützt und eng mit den anarchosozialistischen Untergrundbanden, antideutschen Terroristen und der rot-schwarzer Spitzelantifa zusammenarbeitet, hat sich daher auch das Revolutionssymbol des sowjetjüdischen Propagandisten El Lissitzky zum Markenzeichen erwählt.

Apabiz-Marke des NSU-Video-Lieferanten http://www.apabiz.de/_assets/3dlogo.gif

siehe auch:

# 10522 (klick) (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6142873&viewfull=1#post6142873)

# 10614 (klick) (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6152592&viewfull=1#post6152592)

Diese extremen Oktober-Marxisten sitzen offenbar auch schon im NSU-Untersuchungsausschuß des Bundestages, um ihren revolutionären Staatsumsturz langsam vorzubereiten und die bisherigen Wachhunde abzuschaffen:

Linke wirft Verfassungsschutz kriminelle Handlungen vor

Die Linke hat dem Thüringer Verfassungsschutz kriminelle Handlungen vorgeworfen. In der Landtagsdebatte um den Zwischenbericht des NSU-Untersuchungsausschusses sagte Fraktionsvize Martina Renner, der Geheimdienst habe Strafen vereitelt, sein Amt missbraucht und Beweismittel vernichtet. Der Verfassungsschutz habe außerdem Neonazis geschützt. Die Taten seien allerdings verjährt. Gleichzeitig beklagte Renner, dass der Untersuchungsausschuss in seiner bisherigen Arbeit mit "gedächtnisschwachen Zeugen bestraft" worden sei.
http://www.mdr.de/mdr-aktuell/zwickauer-trio696_zc-36d200d6_zs-046016ee.html

Das versteckte Lissitzky-Revolutionssymbol der LINKEN zeigt die Absichten dieser Partei und der König, Renner & Kumpane:
Oktoberrevolution aktuell: http://www.dielinke-bremen.de/uploads/pics/linke-fahne-jpg.jpg

Der rote Keil und die Kunstgeschichte

Alles hat eine Vorgeschichte. Auch die kleinen und scheinbar unscheinbaren Dinge. Wie der rote Keil, der den i-Punkt in unserem (LINKE-) Partei-Logo ersetzt. Es ist der in Designer- und Grafikerkreisen bekannte Lissitzky-Keil. Und er stammt aus der berühmten Lithografie eines der wichtigsten und kreativsten Künstlers des russischen Konstruktivismus aus den frühen Jahren der russischen Revolution.
Die Lithografie aus dem Jahr 1919 hat den Titel: "Schlagt die Weißen mit dem roten Keil." ("Beat the Whites with the Red Wedge.") Wobei mit den Weißen die Konterrevolution gemeint ist. Wie man sieht, verbindet einer der Pioniere der abstrakten Kunst diese (noch) mit einem eindeutigen politischen Inhalt.
http://www.dielinke-bremen.de/nc/politik/aktuell/detail/archiv/2007/juli/zurueck/archiv/artikel/der-rote-keil-und-die-kunstgeschichte/

solaris
26.03.2013, 17:50
Der türkische Botschafter und die türkische Presse haben eine reiche Auswahl an Prozessen gegen ihre straffällig gewordenen Landsleute. Vielleicht sollten sie in ihrer Heimat einmal darüber berichten.

zufällig waren es aber Türken und ein Grieche ,die da erschossen wurden(unabhängig davon,wer das gewesen ist)
Es betrifft ja nicht nur die türkischen Medien,sondern viele namhafte ausländische,wie AP.die BBC,Al Jazeera,die New York Times,Blomberg oder den ORF.Stattdessen finden sich unter den "Auserwählten" lediglich 2 niederländische.
Seltsame Vorgänge!

solaris
26.03.2013, 18:44
Salafisten, NSU, Ceska – Neues zu einer unheimlichen Verbindung
https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/22/salafisten-nsu-ceska-neues-zu-einer-unheimlichen-verbindung/


22.3.2013
Ich stellte im Gespräch mit Ken Jebsen zum ersten Mal eine Information vor, die die These von der internationlen Geheimdienstorganisation, die NSU und Salafisten steuert, erhärtet – die interessante Email eines Waffensammlers. Lesen Sie en eBrief-Wechsel im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Elsässer,
zunächst mit einigem Schmunzeln habe ich letztes Jahr von Ihren “Geheimdienstthesen” zur NSU gelesen. In den letzten Tagen haben sich bei mir allerdings einige Zweifel daran eingestellt, dass Sie hier vollkommen ins Leere starren. Ich bin seit fast 3 Jahrzehnten als Waffensammler aktiv und habe mich auf Spezialserien osteuropäischer Hersteller spezialisiert. Ich besitze auch zwei Ceska 83, 7.65, allerdings keine mit Schalldämpfergewindeaufbau. Im Spiegel war vor einigen Tagen davon die Rede, dass eine solche Waffe, von der nur ein winziger Posten in die Schweiz gegangen ist (der Rest ist mit anderen Stasibeständen zuverlässig unberuachbar gemacht worden, wie ich aus sicherer Quelle weiß), bei den so genannten Salafisten in NRW aufgetaucht sein soll. Im Spiegel ist auch die Vermutung aufgetaucht, dass diese Terroristen vielleicht diese Waffe bewusst “symbolisch ausgesucht” hätten. Ich kann Ihnen dazu aus meiner Erfahrung das Folgende sagen, das Sie als routinierter Journalist sicher an anderer Stelle leicht bestätigen können:
Selbst ich wäre nicht imstande gewesen, innerhlab eines vertretbaren Zeitraums nach Beginn der so genannten Dönermorde an eine solche Waffe zu kommen. Ich verfüge über hervorragende Verbindungen, bin ein wohlhabender Mann und nicht vorbestraft. Der “Markt” für eine solche Waffe war nach ungefähr 2004, als sich diese Morde wiederholt haben und die Waffen mit Seriennummern international polizeilich nachgesucht wurden, nicht mehr vorhanden. Es gab seit dieser Zeit für niemanden eine Möglichkeit, an eine solche Waffe heranzukommen. Meines Wissens wurden bereits um 2004 die Seriennummern ausgeschrieben, es wäre also unmöglich gewesen, mit jemandem ins Geschäft zu kommen
(....)

Nereus,übernehmen sie!

Ingeborg
26.03.2013, 19:35
http://www.n-tv.de/politik/Gericht-lehnt-Platztausch-ab-article10369316.html

momentan gibrts ja einen Overkill mit medialen Spinnereien zum Thema rechte Gewalt ....

Ingeborg
26.03.2013, 19:36
Salafisten, NSU, Ceska – Neues zu einer unheimlichen Verbindung
https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/22/salafisten-nsu-ceska-neues-zu-einer-unheimlichen-verbindung/



Nereus,übernehmen sie!

ich habs mir bestellt

solaris
26.03.2013, 19:36
"Bild" wollte im NSU-Prozess seinen Sitzplatz der Zeitung "Hürriyet" abtreten,
weil kein türkisches Blatt Platz im Verhandlungssaal fand.
http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-03/nsu-prozess-tuerkische-medien

Wie selbstlos!

Axel Springer AG
Beteiligungen an Verlagen im Ausland


u.a:25% Beteiligung an:

Doğan TV A.Ş. Türkei

zu dem auch unter Anderem die große türkische Zeitung Hürriyet (https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%BCrriyet) gehört

solaris
26.03.2013, 19:44
26. März 2013
Liste mutmaßlicher Neonazis NSU-Mitglied wider Willen

http://www.sueddeutsche.de/politik/liste-mutmasslicher-neonazis-nsu-mitglied-wider-willen-1.1633368


Eine Namensliste mit 129 Personen mutmaßlicher Neonazis aus dem Umfeld der NSU sorgt für Verwirrung. Denn bisher haben neben dem Terror-Trio Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt nur 13 Personen den Status von Beschuldigten oder Angeklagten. Woher kommt diese Diskrepanz?
Eine eigentlich gar nicht so spektakuläre Liste mit 129 Namen mutmaßlicher Neonazis hat einen ungewöhnlichen Wirbel ausgelöst. Auf der geheim eingestuften Liste haben die Sicherheitsbehörden Personen verzeichnet, die einmal Kontakt zu den Terroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) oder zu deren mutmaßlichen Unterstützern gehabt haben.
Flugs wurde in einigen Medienberichten daraus ein großes Netzwerk von NSU-Helfern konstruiert. Dabei gibt es bisher, abgesehen von dem mutmaßlichen NSU-Mitglied Beate Zschäpe (http://www.sueddeutsche.de/thema/Beate_Zsch%C3%A4pe) und ihren toten Kameraden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, nur 13 Personen, die im NSU-Verfahren den Status von Beschuldigten oder Angeklagten haben.

Nereus
26.03.2013, 21:00
Salafisten, NSU, Ceska – Neues zu einer unheimlichen Verbindung
https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/22/salafisten-nsu-ceska-neues-zu-einer-unheimlichen-verbindung/
Nereus,übernehmen sie!

Danke.
Nettes Bildchen hat sie da. Gute Erinnerung daran, daß man nicht immer das sieht, was man sehen soll, sondern auch mal schaut, wer da was angeschoben hat und wohin so ein Dominoeffekt führen kann/soll. Also auch mal um 7 Ecken herum sehen und denken.

Die Ceskas mit den Schalldämpfern sind offenbar nicht ausrottbar. Die 31 Stasi-Ceskas sollen angeblich vernichtet worden sein. Wers glaubt. Das sind auch Liebhaberstücke für Waffenwarte. Und außerdem sind auch nicht alle 31 Stasi-Ceskas bei der MfS-Auflösung wieder aufgetaucht. Wer hat sie von den Mannen aus der Normannenstraße mit nach Hause genommen?
Dann sollen in der Schweiz, von den 24 Importen, die 16 legalen und wiedergefundenen Pistolen eingezogen worden sein. 8 waren erst unauffindbar, bis 2-3 bei Käufern, auftauchen, die es erst hartnäckig abstritten sie per Post erhalten zu haben oder angaben, sie für einen Bekannten besorgt zu haben. Letzerer ist nun verstorben und kann nicht mehr als Zeuge verhört werden. Und irgend wie gelangte eine von dem Verstorbenen mit einem Futural nach Thüringen ins gesprengte Zwickauer Brandhaus. Oder hat Zschäpe das Futural gefertigt, damit sich die Uwes das Innentaschenfutter ihrer Sportjacken nicht mit Waffenöl beschmieren? Was wird Wohlleben über das Futural und seine Funktion berichten? Der soll ja angeblich den Schalldämpfer vor der Übergabe an den Kurier aufgeschraubt haben..

Und nun taucht noch so ein Ding bei orientalischen Salafisten auf. Nicht irgendeine Ceska von den ca. 200.000 produzierten, sondern eine mit Schalldämpfer!

17. März 2013 WDR Westpol

Salafisten planten nach Behördenangaben einen Anschlag auf den Chef der rechtsextremistischen Partei Pro NRW. Wie steht es um die öffentliche Sicherheit in Deutschland, wen haben die selbst ernannten Heiligen Krieger noch auf ihren Todeslisten?
Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei stürmt eine Wohnung in Bonn-Tannenbusch in der Nacht zum Mittwoch. Sie überwältigen einen jungen Mann. Neben dem Bett ist eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska. Die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer und verschiedene Sprengstoffe. Ein Teil der explosiven Substanz wird noch am Freitag vor Ort gesprengt. Die Verdächtigen planten offenbar Attentate gegen Mitglieder der rechtsextremistischen Pro-NRW-Bewegung und Raubüberfälle, um ihren bewaffneten Kampf zu finanzieren. Sie waren nicht in ausländischen Terrorcamps, wie viele ihrer Vorgänger.
Und im Video ist die Ceska, aus noch unbekannter Herkunft, in voller Größe zu sehen!
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

Helgoland
27.03.2013, 05:48
http://www.n-tv.de/politik/Gericht-lehnt-Platztausch-ab-article10369316.html

momentan gibrts ja einen Overkill mit medialen Spinnereien zum Thema rechte Gewalt ....

Ja, das fällt wirklich auf! Überhaupt bekommt man aufgrund von Medienberichten immer mehr den Eindruck, als sei die Hälfte der Republik latent "rechts" oder zumindest "rassistisch" eingestellt. Der "NSU" entwickelt sich langsam zu einer Massenbewegung und Ausländer empfinden die Deutschen als permanente Bedrohung. Fast drängt sich der Verdacht auf, das hier etwas förmlich heraufbeschworen wird. Nur bewirkt diese Reizüberflutung allmählich bei den Leuten eine Art Abwehrhaltung. Man "kann es einfach nicht mehr hören", wie ich schon mehrfach vernommen habe.

bio
27.03.2013, 07:32
das ist unglaublich, dass wirklich eine baugleiche Ceska bei Salafisten gefunden wurde.

Es scheint, dass unsere Geheimdienste nix mehr gebacken bekommen ohne irgendeine "Panne".

solaris
27.03.2013, 16:24
NSU-Prozess: Bundesregierung mahnt Zugang für türkische Journalisten an

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nsu-prozess-bundesregierung-fordert-zugang-fuer-tuerkische-journalisten-a-891295.html

Das Münchner Oberlandesgericht gerät wegen seiner Journalisten-Akkreditierung beim NSU-Prozess unter Druck: Die Bundesregierung plädiert für den Zugang türkischer Reporter. Wie dies geschehen könne, sei Sache der Justiz.

Wer hat die jetzt gestoßen,daß sie wackeln?
Das Recht,dem Gericht reinzureden hat nicht mal das Parlament.
Zu bemängeln ist der viel zu kleine Gerichtssaal,auf dem lediglich diese begrenzte Zahl von Medien und Zuschauer Platz finden.
Obs dem Vorhaben geschuldet ist,diesen aufsehenerregenden Prozess so klein wie möglich zu halten,weiß ich nicht und will ich nicht behaupten.
Zu anderen Zeiten und Anlässen wurde umgezogen und angebaut.

Ebenso die Ankündigung,der Prozess würde viele Fragen offenlassen und bestimmte Hergänge nicht mehr beachten,geht meiner Meinung klar daneben.
Um die Mittäterschaft Zschäpes zu verurteilen(angenommen sie gibt kein Geständnis ab),müsste formal erstmal einwandfrei die Schuld BMs festgestellt werden.
Auch wenn sie bereits tot sind.

EGMR Nr. 33468/03 – (1. Kammer) – Urteil vom 10. Januar 2012 (Vulakh u.a. v. Russland)

http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/egmr/03/33468-03.php

Verletzung der Unschuldsvermutung eines Verstorbenen durch gerichtliche Schuldunterstellungen; Verletzung der Eigentumsfreiheit durch zivilrechtliche Verantwortlichkeit der Erben eines verstorbenen Angeklagten (Haftung des Erben nach Straftaten des Erblassers; Enteignung; Verfahrensrechte zum Schutz eigenen Eigentums).

Art. 6 (http://dejure.org/gesetze/MRK/6.html) Abs. 2 EMRK; Art. 1 Zusatzprotokoll Nr. 1 zur EMRK; Art. 1 (http://dejure.org/gesetze/GG/1.html) Abs. 1 GG; Art. 14 (http://dejure.org/gesetze/GG/14.html) GG; § 1967 (http://dejure.org/gesetze/BGB/1967.html) BGB

Leitsätze des Bearbeiters

1. Die Unschuldsvermutung ist verletzt, wenn eine gerichtliche Entscheidung oder eine andere Verlautbarung staatlicher Stellen einen Beschuldigten für schuldig erklärt, bevor er nach dem Gesetz in einem Verfahren für schuldig befunden wurde. Art. 6 (http://dejure.org/gesetze/MRK/6.html) II EMRK ist auch dann verletzt, wenn der Beschuldigte Selbstmord begeht und ein Gericht nach seinem Tod seine Schuld behauptet, ohne diese förmlich zuvor festgestellt zu haben.



was denkt die Runde?
Obiges meiden die Juristen wie der Teufel das Weihwasser( Einfach mal einen Anwalt der Wahl fragen)

Natürlich will die Öffentlichkeit genau wissen,was da gelaufen ist.nach all dem,was über den Fall bekannt und geschrieben wurde.-Im Detail!

Hellangel
27.03.2013, 19:15
das ist unglaublich, dass wirklich eine baugleiche Ceska bei Salafisten gefunden wurde.

Es scheint, dass unsere Geheimdienste nix mehr gebacken bekommen ohne irgendeine "Panne".

Baugleiche? mit verlängerten Lauf? mit Schalldämpfer??

bio
27.03.2013, 19:21
Baugleiche? mit verlängerten Lauf? mit Schalldämpfer??

Diese Ceska fanden Sie bei der Durchsuchung der Salafisten-Wohnung
35426

“Sie überwältigen einen jungen Mann. Neben dem Bett ist eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska. Die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer und verschiedene Sprengstoffe.”
Link zu wdr
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

Hellangel
27.03.2013, 19:42
Diese Ceska fanden Sie bei der Durchsuchung der Salafisten-Wohnung
35426

“Sie überwältigen einen jungen Mann. Neben dem Bett ist eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska. Die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer und verschiedene Sprengstoffe.”
Link zu wdr
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

Vielen Dank!

Nun wäre noch die Seriennummer von Interesse. Die Liste haben wir ja :)

Hellangel
27.03.2013, 19:52
Diese Ceska fanden Sie bei der Durchsuchung der Salafisten-Wohnung
35426

“Sie überwältigen einen jungen Mann. Neben dem Bett ist eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska. Die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer und verschiedene Sprengstoffe.”
Link zu wdr
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

Vielen Dank!

Nun wäre noch die Seriennummer von Interesse, aber die fotografieren nicht ohne Grund die linke Seite der Waffe. Die Liste haben wir ja :)

Leserbrief beim Elsässer:


Sehr geehrter Herr Elsässer,
zunächst mit einigem Schmunzeln habe ich letztes Jahr von Ihren “Geheimdienstthesen” zur NSU gelesen. In den letzten Tagen haben sich bei mir allerdings einige Zweifel daran eingestellt, dass Sie hier vollkommen ins Leere starren. Ich bin seit fast 3 Jahrzehnten als Waffensammler aktiv und habe mich auf Spezialserien osteuropäischer Hersteller spezialisiert. Ich besitze auch zwei Ceska 83, 7.65, allerdings keine mit Schalldämpfergewindeaufbau. Im Spiegel war vor einigen Tagen davon die Rede, dass eine solche Waffe, von der nur ein winziger Posten in die Schweiz gegangen ist (der Rest ist mit anderen Stasibeständen zuverlässig unberuachbar gemacht worden, wie ich aus sicherer Quelle weiß), bei den so genannten Salafisten in NRW aufgetaucht sein soll. Im Spiegel ist auch die Vermutung aufgetaucht, dass diese Terroristen vielleicht diese Waffe bewusst “symbolisch ausgesucht” hätten. Ich kann Ihnen dazu aus meiner Erfahrung das Folgende sagen, das Sie als routinierter Journalist sicher an anderer Stelle leicht bestätigen können:
Selbst ich wäre nicht imstande gewesen, innerhlab eines vertretbaren Zeitraums nach Beginn der so genannten Dönermorde an eine solche Waffe zu kommen. Ich verfüge über hervorragende Verbindungen, bin ein wohlhabender Mann und nicht vorbestraft. Der “Markt” für eine solche Waffe war nach ungefähr 2004, als sich diese Morde wiederholt haben und die Waffen mit Seriennummern international polizeilich nachgesucht wurden, nicht mehr vorhanden. Es gab seit dieser Zeit für niemanden eine Möglichkeit, an eine solche Waffe heranzukommen. Meines Wissens wurden bereits um 2004 die Seriennummern ausgeschrieben, es wäre also unmöglich gewesen, mit jemandem ins Geschäft zu kommen. Ich kenne keinen, auch keinen Schweizer, der ein solches Risiko eingegangen wäre. Es war für die Salafisten zudem nach 2009 auch theoretisch unmöglich, die Waffe zu beschaffen, weil sämtliche Nummern aus dem Schweizer Posten von der dortigen Polizei ausgeforscht worden sind. So viel ich weiß, sind 16 von 24 Stück sogar beschlagnahmt worden. Kein Mensch in Europa hätte eine solche Waffe “kaufen” können.
Genauso absurd ist die Vorstellung, dass man unter solchen Bedingungen eine Waffe “symbolisch” aussuchen hätte können. Ich stelle mir das so vor: Ein 25 Jahre alter Salafisten-Bub aus NRW versucht nach dem Auffliegen der Zwickauer Terrorzelle, eine der noch nicht polizeilich aufgefundenen 7 Stück Ceska 83 mit SDA in der Schweiz oder in Deutschland zu “kaufen”. Genauso gut hätte er versuchen können, dem US-Präsidenten die Frau auszuspannen; das ist nicht möglich, kein Mensch hätte einen solchen Kontakt herstellen können, und wenn doch, dann wäre die Waffe niemals verkauft worden. Kein Händler würde sich auf eine solche Weise selbst ans Messer liefern. Eine solche “symbolische Auswahl” ist Unsinn. Unter den Bedingungen der Illegalität werden Waffen zudem nicht “ausgesucht”, man bekommt sie von irgendwem. Eine “Wahlfreiheit” eines Terroristen für Waffen gibt es vielleicht bei der Mafia in den USA oder bei Leuten, die Kontakte zum Geheimdienst haben. Aber selbst solche Leute würden sich nicht eine so seltene und vorbelastete Waffe beschaffen können. Fazit: Die Salafisten haben die Waffe vom Verfassungsschutz, es ist überhaupt nicht möglich daran zu zweifeln, einen anderen Vertriebsweg gibt es nicht.

Freundliche Grüße!
Friedrich W.

Salzburg







http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/22/salafisten-nsu-ceska-neues-zu-einer-unheimlichen-verbindung/

Interessante und vorallem fundierte Einschätzung.

Karl_Murx
27.03.2013, 21:24
Ja, das fällt wirklich auf! Überhaupt bekommt man aufgrund von Medienberichten immer mehr den Eindruck, als sei die Hälfte der Republik latent "rechts" oder zumindest "rassistisch" eingestellt. Der "NSU" entwickelt sich langsam zu einer Massenbewegung und Ausländer empfinden die Deutschen als permanente Bedrohung.

Sollte sich das als Eindruck von immer mehr Leuten bestätigen, also aus der Mitte der Gesellschaft kommen, dann läßt sich darauf auf ein enormes Potential schließen, das auf Veränderung drängt.


Fast drängt sich der Verdacht auf, das hier etwas förmlich heraufbeschworen wird.

Ich würde sagen, der Medien- und Propaganda-Apparat kämpft inzwischen hechelnd an allen Fronten, um den Leuten so wie bisher die eigenen Erfahrungen auszureden. Da das aber einfach nicht mehr so gelingt wie früher, verfällt man langsam in den Panik- und Hysteriemodus.


Nur bewirkt diese Reizüberflutung allmählich bei den Leuten eine Art Abwehrhaltung. Man "kann es einfach nicht mehr hören", wie ich schon mehrfach vernommen habe.

Das allerdings könnte etwas sein, was vom Medienapparat bewußt so angestrebt wird. Die Aufmerksamkeit der Leute erlahmt, und man kann unwidersprochen und ohne Angst vor zu vielen unangenehmen Fragen einfach Dinge behaupten. Allerdings werden die Menschen dann schlagartig hellhörig werden, wenn sich im Verlauf des Zschäpe-Prozesses das bestätigt, was sie zwar im Unterbewußtsein beschäftigt und sie beunruhigt hat, sie aber beiseitegeschoben haben.

Karl_Murx
27.03.2013, 21:25
Vielen Dank!

Nun wäre noch die Seriennummer von Interesse, aber die fotografieren nicht ohne Grund die linke Seite der Waffe. Die Liste haben wir ja :)

Richtig. Und irgendwann muß die Nummer ja mal präsentiert werden, so oder so.

Nereus
28.03.2013, 00:10
Leserbrief beim Elsässer:
http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/22/salafisten-nsu-ceska-neues-zu-einer-unheimlichen-verbindung/

Interessante und vorallem fundierte Einschätzung.

Ich bin da anderer Meinung.

17.3.13 SPIEGEL

Salafisten besaßen Ceska-Pistole - der gleiche Waffentyp, den auch der rechtsextreme NSU benutzte
Nach SPIEGEL-Informationen wurde ... in Bonn eine Pistole des tschechischen Herstellers Ceska Kaliber 7,65 Millimeter gefunden. ...Nach Angaben des Magazins tauchte in Ermittlerkreisen wegen des Waffenfunds die Frage auf, ob das radikal-islamische Quartett bewusst diesen Waffentyp aussuchte, um die Mordserie der Neonazis mit eigenen Gewalttaten zu beantworten, oder ob die Salafisten zufällig diese Waffe wählten.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/salafisten-besassen-ceska-pistole-a-889259.html

Der Leserbriefschreiber aus „Salzburg”, dessen persönliche Angaben nicht zu stimmen brauchen, will offenbar eine falsche Spur legen:
”Fazit: Die Salafisten haben die Waffe vom Verfassungsschutz, es ist überhaupt nicht möglich daran zu zweifeln, einen anderen Vertriebsweg gibt es nicht.”

Aber nicht 2004, wie der „Salzburger” behauptet, sondern erst 2007 stand für das BKA fest, daß eine Ceska mit Schalldämpfer zu suchen sei. Über die 31 Stasi-Ceskas wußte man Bescheid, aber erst nach dem Kasseler Mordfall suchten die Ermittler in der Schweiz nach diesen Pistolen. 8 von 24 blieben unauffindbar und erst dann wurden die Registriernummern veröffentlicht. 2 konnten dann noch bei Kunden von Schläfli & Zurbinden ermittelt werden, 6 blieben weiter unauffindbar.

Sein epost-Kontakt mit Elsässer ist vom 18.3.13. Der „Salzburger” schreibt:

Ich besitze auch zwei Ceska 83, 7.65, allerdings keine mit Schalldämpfergewindeaufbau.
Im Spiegel war vor einigen Tagen davon die Rede, dass eine solche Waffe, von der nur ein winziger Posten in die Schweiz gegangen ist (der Rest ist mit anderen Stasibeständen zuverlässig unbrauchbar gemacht worden, wie ich aus sicherer Quelle weiß), bei den so genannten Salafisten in NRW aufgetaucht sein soll.
Im Spiegel ist auch die Vermutung aufgetaucht, dass diese Terroristen vielleicht diese Waffe bewusst “symbolisch ausgesucht” hätten.

„Winziger Posten” ist Unsinn. In der CSSR wurden 55 Ceskas mit Schalldämpfer produziert. 31 gingen an das MfS, 24 Reststücke aus der Prager Produktion (rd. 44 %) wurden nach der „Wende im Ostblock” von einem tschechischen Händler in der Schweiz zur Vermarktung übernommen, die er zum großen Teil an den Händler Schläfli & Zurbinden weitergab.
Der „Salzburger” ist offenbar ein ehemaliger Stasioffizier, der vermutet, daß alle 55 Spezialceskas in die DDR geliefert worden wären, wovon dann 24 in die Schweiz gingen (von wem und warum läßt er offen), während der „Rest von 31 Ceskas mit anderen MfS-Waffen zuverlässig unbrauchbar gemacht worden wäre.” „Von allen MfS-Waffen” sind 24 Ceskas allerdings ein „winziger Posten”. Aber die 24 befanden sich garnicht im MfS-Besitz, sondern im Lager der Ceska-Fabrik. Der „Salzburger” meint also zuverlässig zu wissen, daß alle Stasi-Waffen, einschließlich der 31 Specialceskas, von BRD-Übernahmestellen unbrauchbar gemacht worden wären.

Das ist nur seine Vermutung. Brauchbare moderne Waffen werden weiter verwendet oder verkauft. So bekam z.B. alleine die Türkei 300 Schützenpanzerwagen, rund 300.000 Kalaschnikow-Sturmgewehre, Lastwagen und Munition aus DDR-Beständen von der BRD geliefert. Mit anderen Waffen wird es ähnlich gewesen sein.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-nva-panzer-im-einsatz-gegen-kurden-a-323919.html

Der Schweizer Waffenhändler bot die Spezialceskas per Inserat an.
Da werden sie dann von Sportschützen, Waffensammlern, aber auch Ganoven, Geheimdienstlern und Diplomaten gekauft worden sein. Ein Waffenhändler ist Geschäftsmann und kein Amtsdiener, der vorgelegte Papiere auf Echtheit überprüft muß. So waren also bei Ermittlungsbeginn 8 Waffen unauffindbar verschwunden, bis angeblich noch 2 wieder auftauchten.
Wenn die Salafisten-Ceska nun eine von den 6 unauffindbaren Pistolen ist und ein Beschußtest zeigt, daß diese, entgegen der Futural-Ceska aus Sammlerbesitz, die von Mehmet bezeichnete Ceska in einem „Haus hinter der Grenze in der Schweiz” ist, welche für die „Dönermorde” von seiner Organisation benutzt wurde, wäre die ganze NSU-Kampagne geplatzt und die Genossen von der anarchosozialistischen Antifafront bekommen unruhige Tage. Daher wohl die „Salzburger” Desinformation der Stasi im Untergrund, um ihre Antifa-Kampagne „gegen Rechts und den BRD-Staat” zu retten und den BRD-Verfassungsschutz zu verdächtigen und erneut anzuprangern?
Und warum fragt eigentlich niemand von den antifaschistischen Medien, wozu eigentlich die Mielke-Stasi 31 Killerwaffen zum lautlosen Töten brauchte?

Isegrins
28.03.2013, 01:15
"Bild" wollte im NSU-Prozess seinen Sitzplatz der Zeitung "Hürriyet" abtreten,
weil kein türkisches Blatt Platz im Verhandlungssaal fand.
http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-03/nsu-prozess-tuerkische-medien

Wie selbstlos!

Axel Springer AG
Beteiligungen an Verlagen im Ausland


u.a:25% Beteiligung an:

Doğan TV A.Ş. Türkei

zu dem auch unter Anderem die große türkische Zeitung Hürriyet (https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%BCrriyet) gehört




Was sollen Türken schon beim Prozess, wenn der ganze Prozess getürkt ist.Die deutschen Medien befinden sich ja bekanntlich in wessen Hand?
Da kann man "Fehler" noch einigermaßen verschleiern.
Wie Z.B. beim Untersuchungsausschuss, wo der VS getürkte Leute hingeschickt hat.

Hier ausführlich:
http://www.mdr.de/thueringen/nsu-untersuchungsausschuss104.html

Innenministerium schickt falsche Zeugen in Ausschuss Das Thüringer Innenministerium hat dem NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags falsche Zeugen geschickt. Zwei Verfassungsschützer waren als Auswerter von Informationen des V-Mannes Tino Brandt benannt worden. Die Ausschussvorsitzende Dorothea Marx bestätigte MDR THÜRINGEN am Donnerstag, dass sich bei den Befragungen herausgestellt habe, das beide nie als Auswerter gearbeitet hätten. Außerdem hätten sie auch nie Informationen des V-Mannes Brandt erhalten.

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN hatten die beiden ganz andere Tätigkeiten im Thüringer Verfassungsschutz. CDU-Obmann Jörg Kellner sagte dem MDR, dass er eine Stellungnahme des Innenministeriums zu dem Vorfall verlange. Ein Sprecher des Thüringer Innenministeriums sagte MDR THÜRINGEN, man habe alle Namen auf eine Liste geschrieben, die für den entsprechenden Beweisantrag der CDU in Frage gekommen seien. Eine Vorauswahl habe man nicht treffen dürfen. Nach welchen Kriterien dann die Zeugen ausgesucht würden, sei Sache des Ausschusses. Linke und Grüne sprechen von erneuter mangelnder Unterstützung der Ausschussarbeit durch das Thüringer Innenministerium.

Th.R.
28.03.2013, 08:17
Richterin und Leiterin der Justitzpressestelle am OLG München verteidigt die Wahl des viel zu kleinen Sitzungssaales im Prozess gegen Zschäpe:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nsu-prozess-cdu-politiker-siegfried-kauder-verteidigt-gericht-a-891381.html

"Es werde keine Verlegung in einen anderen Sitzungssaal geben, stellte allerdings Margarete Nötzel klar, Richterin und Leiterin der Justizpressestelle am OLG München. Aus drei Gründen: Erstens, weil der Senat den Saal 101 für das Verfahren gewählt habe, zweitens, weil dieser "aufwendig umgebaut und modernisiert" worden sei und drittens, weil es der größte Gerichtssaal in Bayern sei, der den notwendigen Sicherheitsmaßnahmen entspreche. Stahlbewehrte Wände gegen Angriffe von außen, ausreichend Schutz für die Angeklagten, genügend Platz für Justiz- und Sicherheitsbeamte. Hinzu komme die Infrastruktur: Haftzellen für die Angeklagten, Aufenthaltsräume für die Prozessbeteiligten."

"Stahlbewehrte Wände gegen Angriffe von außen" - Die meinen wohl eher "Stahlbewehrte Wände gegen Lauschangriffe von außen". Man merkt die Tendenz: Nichts soll nach draußen gelangen.
Interessant werden sicherlich auch die Journalisten sein, die die zugelassenen Medien zu diesem Prozess dekretieren werden; da sollte man genau hinsehen, was das für Personen sind. Gut möglich, dass es systemnahe, gebriefte Schreiber sein werden - oder welche, von denen man noch nie etwas gehört hat, und danach auch nichts mehr hört, weil es möglicherweise Fakes sind.

solaris
28.03.2013, 16:02
NSU-Morde: Zschäpe war’s nichthttps://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/28/nsu-morde-zschape-wars-nicht/


Am 17. April beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe vor dem OLG München. Die Mainstream-Medien ventilieren heiße Luft, wer auf der Pressetribüne Platz nehmen darf, ob die türkischen Medien auch dabei sind… Die harten Infos zu Prozessbeginn liest man dagegen in COMPACT-Magazin.
(...)
aus: COMPACT 4/2013 (https://shop.compact-magazin.com/shop/compact-heft-april-2013/)
Am 17. April soll der Prozess gegen die einzige Überlebende des NSU-Trios beginnen. Mit ihr steht die Falsche vor Gericht. Man sollte eher die Staatsschützer in ihrem Umfeld anklagen.
Von Kai Voss/Jürgen Elsässer
Dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) werden zwischen 2000 und 2007 insgesamt zehn Morde zur Last gelegt. Deswegen muss sich Beate Zschäpe ab April 2013 in München vor Gericht verantworten. Diese Anklage steht auf wackeliger Grundlage: Die Frau wurde an keinem einzigen der Tatorte gesichtet! Anders ist der Sachstand bei ihren Freunde, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Sie werden durch Zeugenaussagen und andere Indizien belastet, können sich aber nicht mehr verteidigen – sie starben am 4. November 2011, angeblich ein Doppelselbstmord. Soll Zschäpe sozusagen ersatzweise abgeurteilt werden? Vor allem aber: Warum werden nicht die Personen vor Gericht gestellt, die – anders als sie – tatsächlich einen Tatortbezug haben?
„Hat ein Verfassungsschützer einen der NSU-Morde begangen?“, untertitelte Die Zeit am 5. Juli 2012 eine Recherche über den Tod von Haliz Yozgat am 6. April 2006 in Kassel. Gemeint war Andreas Temme, Mitarbeiter des hessischen Landesamtes, zum Tatzeitpunkt 39 Jahre alt. Dass Temme nicht ebenso wie Beate Zschäpe des Mordes angeklagt und vor Gericht gestellt wird, bezeugt die einseitige Ermittlung der staatlichen Behörden in der NSU-Affäre. Dabei gibt es gegen ihn wesentlich mehr Verdachtsmomente als gegen sie. „Nach Bild-Informationen ergab ein Bewegungsprofil der Polizei: Der Agent war bei sechs der neun Morde in der Nähe des Tatortes“, meldete das Boulevardblatt am 15. November 2011. Diese Information verschwand im folgenden vollständig aus der Mainstream-Berichterstattung. Temme ist bis heute auf freiem Fuß und arbeitet für den hessischen Verfassungsschutz. Dabei äußerte sich damals, so das Springerblatt, sogar ein „hochrangiger Ermittler“ entsetzt: „Unfassbar: Dem Verdächtigen wurde entlastend ausgelegt, dass er zum Tatzeitpunkt nur in sechs der neun Morde in der Stadt war.“
(....)

solaris
28.03.2013, 16:12
Interessant werden sicherlich auch die Journalisten sein, die die zugelassenen Medien zu diesem Prozess dekretieren werden; da sollte man genau hinsehen, was das für Personen sind. Gut möglich, dass es systemnahe, gebriefte Schreiber sein werden - oder welche, von denen man noch nie etwas gehört hat, und danach auch nichts mehr hört, weil es möglicherweise Fakes sind.


Für Spiegelonline dürfte Baumgärtner da sitzen,in Anfangszeiten für indymedia geschrieben,Fuchs hat erst kürzlich ein Buch zum NSU veröffentlicht,von "Zeitenspiegel" dürfte es Arnsberger sein,für den Focus eventuell Göran Schattauer,für die Zeit möglicherweise Musharbash - alte Bekannte also(möglicherweise).

Nereus
28.03.2013, 18:30
Für Spiegelonline dürfte Baumgärtner da sitzen,in Anfangszeiten für indymedia geschrieben,Fuchs hat erst kürzlich ein Buch zum NSU veröffentlicht,von "Zeitenspiegel" dürfte es Arnsberger sein,für den Focus eventuell Göran Schattauer,für die Zeit möglicherweise Musharbash - alte Bekannte also(möglicherweise).

Wer ist Oliver Preuss? Antifa, apabiz, 206ter Wahlbezirk von Kreuzberg mit 60,6 % Erststimmen 2011 für Anarchogrün?

solaris
28.03.2013, 19:35
Wer ist Oliver Preuss? Antifa, apabiz, 206ter Wahlbezirk von Kreuzberg mit 60,6 % Erststimmen 2011 für Anarchogrün?

über den finde ich rein gar nichts!

Zu der Salafisten-Czeska-Sache nochmals( Compact-Elsässer-Artikel):
Nachdem ich das verlinkt habe,schreibt mir ein Bekannter:


http://www.freiezeitung.ch/News/9%20Mord...schaft.php (http://www.freiezeitung.ch/News/9%20Morde%20in%20der%20Parallelgesellschaft.php)

Waffen-Experten des BKA (Bundeskriminalamtes) ist es im März gelungen, die Spur der Tatwaffe, eine tschechische Pistole vom Typ Ceska, aufzunehmen. Sie wurde gemäß Herstellerangaben des tschechischen Waffenfabrikanten in die Schweiz verkauft.

Die fragliche Tatwaffe der Marke Ceska ist eine Spezialanfertigung mit einem verlängertem Lauf und einem Schalldämpfer.

Es gibt weltweit nur 55 Exemplare, die im Jahr 1993 in der Tschechai hergestellt wurden. 31 der Pistolen gingen nach Deutschland. 24 der Waffen verkaufter der tschechische Hersteller Ceska Zbrojovka an den schweizerischen Waffenimportör LUXIK in Derendingen SO.

Die Tatwaffe Pistole Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Mm., ist gemäß jüngsten Ermittlungen des BKA eine der Waffen, die bei einer Lieferung von 24 Pistolen dieses Typs (jeweils mit Schalldämpfer) im Jahr 1993 vom tschechischen Hersteller Ceska Zbrojovka an den schweizerischen Waffenimportör LUXIK in Derendingen versandt worden war.

Die nach Deutschland exportierten Pistolen kommen aus nicht näher bezeichneten Gründen "nicht in Frage" und 16 weitere Waffen aus dieser Spezial-Kleinserie konnten inzwischen ermittelt und beschossen werden. Sie scheiden als Tatwaffe definitiv aus.

Von den restlichen 8 Waffen fehlt bisher jede Spur. Die fehlenden Waffen haben folgende Nummern:
034656 034657 034666 034668
034669 034671 034677 034678


Irgendwer hat die aberwitzige Geschichte ins Leben gerufen die 31 Waffen seien in die DDR, respektive das MfS gegangen.
Dumm nur das die Waffen 1993 produziert wurden und zu dem Zeitpunkt der 'schwarze Peter' Parallel-Staat DDR nicht mehr existent war. Somit ist davon auszugehen, dass die Knarren, da Schalldämper-Waffen sehr streng reglimentiert waren und sind, direkt an eine BRD-Behörde gingen.

Da wohl die Seriennummer der vermeindlichen Tatwaffe ausgeschliffen war sollen wir glauben das es die #034678 ist, in Augenschein können wir die Nummer nicht!

Eine Ceska 83 aus Behördenbeständen (Prager Polizei wohl) ohne SD Lauf wurde in einem amerikanischen Gunboard aus dem Jahre 1992 stammend mit Serial 23000-24000 angeboten.
Wenn man zugrunde legt, das Rahmen und Schlitten bestempelt sind und beide Teile baugleich sein müssen ob nun mit oder ohne SD sollten die Schweizer Nummern aus dem Jahre 1993 stammen wie angegeben.
Leider hab ich noch keine Seriennummer-Liste gefunden...
Mir dünkt einige Mitmenschen leben nach dem Motto. "Welche farbe hat ein Kühlschrank von innen? - weiß. Welche Farbe hat Milch? - weiß. Welche Frabe hat Blut? - weiß...

Die Variante CZ 83 ist ein Massenprodukt das man überall erhalten kann. Nur nicht die Version mit Schalldämpferlauf! Obgleich einige Amerikaner die Läufe schon umgemodelt haben, allerdings mit Innengewinde und Adapterstück.
Hier setzt scheinbar wirklich der Verstand aus, Ceska also Ostblock also Stasi und die DDR hat welche gekauft... das wird als Fakt dargestellt ist aber keineswegs belegt. Kann, wenn dann, auch nur der Hersteller... Oder man fragt höchst offiziel nach dem Verbleib der 31 an D gelieferten. Ein Informationsfreiheitsgesuch sollte da helfen können.
Aus einer PR Meldung Salafisten Ceska 83 und ein Schalldämpfer macht man mal gleich ein Modell der "55er" limitierten Auflage. Spacken! Und Elsässer ist direkt aufgesprungen und ein U-boot aus Salzburg flankiert ihn. DAS ist der erste Teil des Coup der Dienste gegen Elsässers Compact spezial, was im Übrigen kalter Kaffee ist.

wie ist das aufzulösen?

Wo kam das eigentlich her?

http://www.sueddeutsche.de/politik/zwick...-1.1292208 (http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-neonazi-trio-der-weg-der-mordwaffe-1.1292208)

Waffe aus der Schweiz

Der tschechoslowakische Hersteller hatte in den achtziger Jahren von dieser Waffe, zu der ein Schalldämpfer gehört, nur 55 Exemplare gefertigt. 31 der Pistolen waren an die Stasi verkauft worden; der Rest wurde an einen Händler im solothurnischen Derendingen in der Schweiz verkauft.

Früh stand fest, dass es sich bei der Tatwaffe um keines der Stasi-Schießgeräte handeln konnte und dass die Waffe aus der Schweiz stammen musste. Die gesuchte Waffe tauchte dann im Brandschutt von Zwickau auf. Zwar hatten die Terroristen die Seriennummern der Waffe auf dem Lauf und auf dem Verschluss herausgeschliffen. Erst durch Ätzen wurde die Seriennummer wieder sichtbar: 034678.

Leyendecker?

Sprecher
28.03.2013, 19:40
Diese Ceska fanden Sie bei der Durchsuchung der Salafisten-Wohnung
35426

“Sie überwältigen einen jungen Mann. Neben dem Bett ist eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska. Die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer und verschiedene Sprengstoffe.”
Link zu wdr
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

SPON hatte das ja kurz auf seiner Titelseite gebracht aber dann war dieser angebliche Czeska-Fund schnell wieder aus den Schlagzeilen verschwunden...

Sprecher
28.03.2013, 19:43
Das Ausland soll wohl nicht über die künftige Rechtsbeugung berichten.

Schade daß keine russischen oder chinesischen Journalisten dabei sind.

Nereus
29.03.2013, 00:10
...wie ist das aufzulösen?....Leyendecker?

Nein.

Der Fehler hatte sich in den „polizeibericht.ch” eingeschlichen. Die Ceskas mir rundem Abzugsbügel wurden ab 1983 produziert. 1993 gelangte nur ein Restposten einer Sonderanfertigung von 24 Ceskas (von einst 55) mit rundem Abzugsbügel in die Schweiz, wo dieser per Inserat anderen Händlern angeboten wurde.

CZ 82/ 83 ab 1983 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a6/CZ_82_IMG_1785.JPG/300px-CZ_82_IMG_1785.JPG

Die Ceska mit rundem Abzugsbügel wurde seit 1983 in verschiedenen Varianten produziert.

Die Exportbezeichnung der CZ 82 lautet CZ 83. Sie wurde in den Kalibern 9 × 17 mm Browning und 7,65 × 17 mm Browning hergestellt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vz.82

Nachfolge Ceska CZ 83 mit eckigem Abzugsbügel:
http://www.czub.cz/zbrojovka/cz-bedienungsanleitung/Bedienungsanleitung-cz-83_de.pdf

Statt „1993 verkauft”, irrtümlich „1993 hergestellt”!

21.06.2010 polizeibericht.ch

Es gibt weltweit nur 55 Exemplare, die im Jahr 1993 in der Tschechai hergestellt wurden. 31 der Pistolen gingen nach Deutschland. 24 der Waffen verkaufte der tschechische Hersteller Ceska Zbrojovka an den schweizerischen Waffenimportör LUXIK in Derendingen SO.
http://www.polizeibericht.ch/ger_details_27645/Schweiz_Derendingen_SO_9_Morde_in_der_Parallelgese llschaft_-_Die_Spur_fuehrt_in_die_Schweiz_-__300000_Euro_Belohung_-_Fahndung_nach_der_Tatwaffe_Ceska_Modell_83.html

17.11.11 Tages-Anzeiger

Hauptstrasse 46 im solothurnischen Derendingen. Dort, in einer speziell gesicherten Wohnung, war der Sitz von «Luxik Waffen und Munition». Und dort soll die Ceska in einer Sonderanfertigung ab 1993 über den Ladentisch gegangen sein, die nun in Zwickau, zwölf Autostunden nordöstlich, wieder aufgetaucht ist.
1993 hatte Luxik im «Schweizer Waffenmagazin» inseriert. 1250 Franken – gemäss Experten ein stolzer Preis – kostete die Ceska 83 samt Schalldämpfer. In vielen Staaten konnten Private bereits damals Waffen mit Dämpfung nicht mehr erwerben – in der Schweiz war dies mit Waffenschein noch möglich. Der Schalldämpfer der Ceska erwies sich in einem Test, den «Waffenmagazin»-Chefredaktor Laszlo Tolvaj durchführte, aber als wenig zweckmässig.
Die deutschen Ermittler hatten zuvor festgestellt, dass von der Sonderedition der Ceska, mit der neunmal getötet wurde, nur 55 Stück hergestellt worden waren. Gemäss dem damaligen Leiter der Untersuchung waren 31 der Pistolen in die DDR an den Geheimdienst Stasi gegangen und 24 nach Derendingen. Aus Gründen, die nie offengelegt wurden, konnten die Ermittler vor etwa zwei Jahren ausschliessen, dass es sich bei der Tatwaffe der «Döner-Morde» um eines der Exemplare aus Ostdeutschland handelte. Die Waffe stammte aus der Schweiz.

«Luxik Waffen und Munition» existiert nicht mehr. Der Inhaber, der schweizerisch-tschechische Doppelbürger Jan Luxik, löste das Geschäft auf und zog nach Prag. Dort ist er noch heute mit der Herstellung und dem Handeln von Waffen und Kriegsmaterial beschäftigt.
Die Ermittler der bayerischen Sonderkommission Bosporus traten an der Nürnberger Waffenmesse an Luxik heran. Der Waffenhändler konnte dokumentieren, wohin er seine 83er-Ceska verkauft hatte. 16 Stück spürten Kantonspolizisten daraufhin auf – keine der Pistolen war die gesuchte. Acht Waffen liessen sich trotz Hausdurchsuchungen in der Schweiz nicht mehr finden. Die Ermittler setzten ihre letzte Hoffnung aufs Fernsehpublikum. «10 vor 10» strahlte 2010 einen Bericht aus, «Aktenzeichen XY» ebenso.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

20.11.11 Aaargauer Zeitung

Solothurner Waffenhändler schockiert über «Döner-Morde»
Jan L. ist Direktor einer Waffenfabrik in Prag und besass zuvor im solothurnischen Derendingen ein Waffengeschäft. 1993 habe er 24 Waffen des Typs Ceska 83 importiert, die er als Generalimporteur an rund 15 konzessionierte Waffenhändler weiterverkaufte. «Die Waffen gingen also nicht an Private, sondern an den Fachhandel», stellt Jan L. klar
Der Waffenhändler vermutet, dass ein Fachhändler die Waffe an einen Privaten verkauft hat, von wo sie wiederum nach Deutschland ging. Denn bis Ende 1998 konnten in der Schweiz Privatpersonen Waffen ohne Rückmeldung an die Polizei und ohne Vertrag verkaufen.
http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/solothurner-waffenhaendler-schockiert-ueber-deutsche-doener-morde-116130743

1.12.11 , BKA Pressekonferenz zeigt angebliche „Mord-Ceska” mit rundem Abzugsbügel aus der Ostblockproduktion
Rundbügel-Ceska http://www.merkur-online.de/bilder/2012/02/26/1615527/1620434157-waffe-1U09.jpg

Ingeborg
29.03.2013, 23:01
SPON hatte das ja kurz auf seiner Titelseite gebracht aber dann war dieser angebliche Czeska-Fund schnell wieder aus den Schlagzeilen verschwunden...

verteilt der VS die an

NSU und Salafisten spielende Arbeitslose?

solaris
30.03.2013, 07:24
Deckname "Primus": Früherer V-Mann besorgte möglicherweise Mietwagen für NSU-Mörder

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-morde-bundesanwaltschaft-ermittelt-gegen-frueheren-v-mann-primus-a-891568.html

30.3.2013

Berlin - Die Bundesanwaltschaft prüft, ob ein ehemaliger V-Mann des Verfassungsschutzes womöglich logistische Hilfe für die Mörder des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) (http://www.spiegel.de/thema/braune_zelle_zwickau/) geleistet hat.

Bei der Suche nach Unterstützern des NSU stießen die Ermittler auf den langjährigen Rechtsextremisten Ralf M., der unter dem Decknamen "Primus" (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/nsu-verfassungsschutz-fuehrte-einen-weiteren-v-mann-a-879656.html) bis kurz nach der Jahrtausendwende für den Verfassungsschutz arbeitete.

In Unterlagen einer Zwickauer Autovermietung fanden Beamte Verträge für Fahrzeuganmietungen auf den Namen des V-Mannes, die zeitliche Überschneidungen mit zwei Morden des NSU im Juni und August 2001 in Nürnberg und München aufweisen. Bei beiden Taten fehlten bisher Hinweise zu Fluchtwagen.



wer findet den Fehler?

Gelungene Kommentare:


Ich bin fest davonüberzeugt, dass man seitens der Regierung die Brisanz dieses Falles schon länger erkannt hat. Fraglich ist höchstens, bis in welche Zirkel die Brisanz des Falles überhaupt in demselben Aspekt oder in demselben Element gesehen wird. Aufruhr herrscht schliesslich auf allen Ebenen. Und das zurecht.

Wenn es hier mit den Uwes einen "Betriebsunfall" gegeben hat, der die Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit auf eine unversehens blossgelegte Tentakel des Gladio B zu lenken droht, dann steht die deutsche Regierung jetzt tatsächlich vor dem riesigen Problem, sich hier unter Zeitdruck eine Volte nach der anderen auszudenken, in deren Schatten sich die Greifarme wieder in die Unerkennbarkeit zurückziehen können.

Eine grobe Methode wäre es, dafür zu sorgen, dass Frau Zschäpe nichts Vernehmbares mehr äussern kann. Dann stünde der Machtapparat der Bundesrepublik als gewalttätig und faschistoid da, nur weil er fremdländischen Strippenziehern Deckung geben muss und offenbar will. Ob es da keinen anderen Ausweg gibt? Doch: Einfach nur im grossen Stil unfähig und dämlich aussehen. Sich als Stümper bis auf die Socken blamieren.

Man muss es der Regierung positiv anrechnen, wenn sie den zweiten Weg gewählt hat, um nicht gegen Beate Zschäpe unmenschlich handeln zu müssen. Was dieser Frau bisher an Vorverurteilungen zugemutet wurde, ist aber eigentlich auch schon genug und hart an der Grenze eines rechtsstaatlichen Umgangs mit einer Verdächtigen und erst seit kurzem angeklagten.

Ermittlungen zu Neonazi-Verbrechen Neuer Verdacht bei NSU-Morden - Ausschuss alarmiert
30. März 2013
http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-zu-neonazi-verbrechen-neuer-verdacht-bei-nsu-morden-ausschuss-alarmiert-1.1636423

Bei der Aufklärung der NSU-Mordserie ist ein früherer V-Mann des Verfassungsschutzes in den Fokus der Ermittler und des Untersuchungsausschusses im Bundestag gerückt. Der Mann mit dem Decknamen "Primus" hatte jahrelang in Zwickau gelebt und kannte mehrere mutmaßliche Unterstützer der rechtsextremen Terrorbande. Zudem mietete er für seine Baufirma Autos zu Zeitpunkten an, die zu zwei Morden des NSU in Nürnberg und München 2001 passen würden.

Der 41-Jährige bestreitet, das Neonazi-Trio gekannt oder für dieses Autos angemietet zu haben. Der Ex-V-Mann, der mittlerweile in der Schweiz lebt, wurde dazu vor Kurzem als Zeuge befragt, hat aber nicht den Status eines Beschuldigten.

Case
30.03.2013, 08:12
Es gibt ja nun etliche diskutierten Varianten zu den Hintergründen im Zusammenhang mit der Mordserie:
a) die "Bosporus"-Spur war die richtige
b) es handelte sich um Auftragsmorde
c) Geheimdienste stecken dahinter
d) Die V-Frau Zschäpe floh aus Todesangst
usw.
Trifft eine der Varianten zu, so wäre Zschäpe zunächst im Prozeß-Umfeld weiterhin höchst gefährdet.

solaris
30.03.2013, 10:30
Nein.

Der Fehler hatte sich in den „polizeibericht.ch” eingeschlichen. Die Ceskas mir rundem Abzugsbügel wurden ab 1983 produziert. 1993 gelangte nur ein Restposten einer Sonderanfertigung von 24 Ceskas (von einst 55) mit rundem Abzugsbügel in die Schweiz, wo dieser per Inserat anderen Händlern angeboten wurde.

Es könnte sich am reckigen oder runden Triggerschutz scheiden,
Die verschiedenen Kaliber ausser Acht gelassen könnte man mit einer CZ 83 9mm Browning aufwarten die das Produktionsjahr 92 trägt, runden Triggerschutz, Serial (ohne führende Null) 60241. C.A.T. Gorgia VT. US Import.
http://www.gunbroker.com/Auction/ViewItem.aspx?Item=334596914

Das Produktionsjahr ist auf der rechten Seite oberhalb des Übergangs von Triggerschutz an Rahmen eingestempelt.

Oder ein Minibild von 2001 vom Hersteller selbst, via archive.org:
http://web.archive.org/web/20010212014442/http://www.czub.cz/obsah/cz83a.htm

Garantiert verläßlicher als Wikifälscherwerkstatt...

Zu dumm nur das man kein Bild findet, sei es die Vergleichswaffe oder die "Tafwaffe" wo dieser Bereich deutlich erkennbar wäre.

Die Seite polizeibericht.ch trägt das alteste Datum, nach dem Prinzip, dass die frühesten Meldungen die wichtigsten sind bekommt sie einen anderen Stellenwert. Die anderen Meldungen sind NACH dem "Auffliegen" der "NSU" am 04.11.2011 erschienen. http://winnenden.forumprofi.de/images/smilies/wink.gif

Weiter Seriennummern:
http://www.gunbroker.com/Auction/ViewItem.aspx?Item=333756564
CZ 83 #11873 BJ 87 C.A.T. import

Das Nummerierungssystem, auch in Bezug auf Caliber, erschließt sich nicht aus den recht spärlichen Funden, auch wird der Stempelbereich nicht immer scharf gezeigt.
Eine Anfrage diesbezüglich bei C.A.T. wäre nicht schlecht.

solaris
30.03.2013, 10:37
Es gibt ja nun etliche diskutierten Varianten zu den Hintergründen im Zusammenhang mit der Mordserie:
a) die "Bosporus"-Spur war die richtige
b) es handelte sich um Auftragsmorde
c) Geheimdienste stecken dahinter
d) Die V-Frau Zschäpe floh aus Todesangst
usw.
Trifft eine der Varianten zu, so wäre Zschäpe zunächst im Prozeß-Umfeld weiterhin höchst gefährdet.

Möglicherweise treffen aber allesamt, a,b,c und d, zu
weniger als Varianten,sondern als Aspekte

solaris
30.03.2013, 10:49
30. März 2013 08:31 Ermittlungen in der NSU-Mordserie Auf der Spur der Mietautoshttp://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-in-der-nsu-mordserie-auf-der-spur-der-mietautos-1.1636438

30.3.2013
(http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-in-der-nsu-mordserie-auf-der-spur-der-mietautos-1.1636438)
Suche nach Beweisen: Im Februar reisten deutsche Ermittler in die Schweiz, um Ex-V-Mann "Primus" über die NSU-Terroristen zu befragen. Sie verfolgten dort eine neue Fährte. Es geht um Mietautos, die die Neonanzis bei ihren Morden benutzt haben könnten. Sollte sich der Verdacht erhärten, so wäre das ein Skandal.
Das Protokoll der Einvernahme, die fast fünf Stunden dauerte, umfasst 23 Seiten. Die NSU-Spezialisten stellten 111 Fragen, und als es nach Frage 96 sehr ernst wurde, machten sie den seit 2009 in der (http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-in-der-nsu-mordserie-auf-der-spur-der-mietautos-1.1636438)Schweiz (http://www.sueddeutsche.de/thema/Schweiz) lebenden 41-Jährigen eindringlich darauf aufmerksam, dass er gemäß Paragraf 55 der Strafprozessordnung ein Auskunftsverweigerungsrecht habe, wenn er sich durch eine Antwort selbst belasten könnte.
(http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-in-der-nsu-mordserie-auf-der-spur-der-mietautos-1.1636438)

Nereus
30.03.2013, 11:48
Deckname "Primus": Früherer V-Mann besorgte möglicherweise Mietwagen für NSU-Mörder
///
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-morde-bundesanwaltschaft-ermittelt-gegen-frueheren-v-mann-primus-a-891568.html
////
wer findet den Fehler?

Ganz kurz:

In Unterlagen einer Zwickauer Autovermietung fanden Beamte Verträge für Fahrzeuganmietungen auf den Namen des V-Mannes, die zeitliche Überschneidungen mit zwei Morden des NSU im Juni und August 2001 in Nürnberg und München aufweisen. Bei beiden Taten fehlten bisher Hinweise zu Fluchtwagen.

Zwickau 2001?
Warum dort, das Trio wohnte erst ab 2008 in der Zwickauer Frühlingsstraße.
(Zeitleiste apabiz http://www.nsu-watch.info/zeitleiste/)

solaris
30.03.2013, 12:00
Ganz kurz:


Zwickau 2001?
Warum dort, das Trio wohnte erst ab 2008 in der Zwickauer Frühlingsstraße.
(Zeitleiste apabiz http://www.nsu-watch.info/zeitleiste/)

erstens das und zweitens verzichtet die Presse nun mehr auf die Bezeichnung "mutmaßlich"
Scheint ja alles in "trockenen Tüchern" zu sein mittlerweile.ist ja auch genug zeit vergangen,Spuren zu verwischen und zu beseitigen,Akten zu frisieren und zu schreddern.

Nereus
30.03.2013, 13:13
erstens das und zweitens verzichtet die Presse nun mehr auf die Bezeichnung "mutmaßlich"
Scheint ja alles in "trockenen Tüchern" zu sein mittlerweile.ist ja auch genug zeit vergangen,Spuren zu verwischen und zu beseitigen,Akten zu frisieren und zu schreddern.

Wenn ich Privatdetektiv wäre und die Aufgabe bekäme, festzustellen, wann die Specialceskas hergestellt wurden, und ich weder den ehemaligen Stasileuten noch den VS-BKA-Leuten trauen würde, könnte ich den ehemaligen Generalimporteur , den Jan Luxik persönlich mal fragen:

Contact person:
Mr. Jan Luxik, director of weapons division
Tel: 00420 602 31 15 52
Fax: 00420 222 56 22 38
E-Mail: luvo@iol.cz

http://www.luvo.cz/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=3

Aber der würde mir vermutlich auch nur sagen:
Das waren Lagerreste und Ladenhüter, die nach dem Zerfall des Ostblocks kein Staatssicherheitsdienst mehr ordern oder nachbestellen wollte und konnte. Für private „A-Teams” gibt es bessere und lautlosere Kanonen dieser Art. Die 24 Ladenhüter hatte ich als Großhändler und Vertreter der tschechischen Waffenfabriken nebenbei mit in die Schweiz eingeführt, inseriert und dann an örtliche Handelshäuser, teilweise auf Kommission, abgegeben, damit diese sie an bekannte Sammler und Liebhaber weiterreichen. Warum und für welchen Zweck die Sowjets eine Kleinserie von 55 CZ Spez. bestellten, von denen dann 31 in die DDR an das MfS geliefert werden mußten, entzieht sich meiner Kenntnis. Eine war ein Geschenk/Provision für einen Vermittler.

Nachsatz zum Schauprozeß:
Antifa-Leute und apabiz rangieren auf der Liste der angemeldeten Pressevertreter so ab 130er Stelle am Ende.

Hellangel
30.03.2013, 14:53
erstens das und zweitens verzichtet die Presse nun mehr auf die Bezeichnung "mutmaßlich"
Scheint ja alles in "trockenen Tüchern" zu sein mittlerweile.ist ja auch genug zeit vergangen,Spuren zu verwischen und zu beseitigen,Akten zu frisieren und zu schreddern.

Naja, das hängt aber nun nicht vom Zeitpunkt ab, sondern welche Quelle dort gerade schreibt. Die Springerpresse "vergisst" es bisher am häufigsten....



Nachsatz zum Schauprozeß:
Antifa-Leute und apabiz rangieren auf der Liste der angemeldeten Pressevertreter so ab 130er Stelle am Ende.

Dafür sitzt die taz auf Rang 1.

solaris
31.03.2013, 06:39
V-Mann-Führer von »Primus« soll vor den Ausschusshttp://www.neues-deutschland.de/artikel/817327.v-mann-fuehrer-von-primus-soll-vor-den-ausschuss.html

30.3.2013

Berlin (dpa/nd). Nach Berichten über den V-Mann „Primus“ und dessen mögliche Unterstützung für das NSU-Terrortrio wollen Mitglieder des Bundestags-Untersuchungsausschusses die zuständigen Beamten befragen. Es müsse geklärt werden, inwieweit der Verfassungsschutz „Primus“ genutzt habe, um die untergetauchte Terrorzelle zu finden,
(....)
Sollte sich der Verdacht erhärten, dass „Primus“ verwickelt gewesen sei, stelle sich immer mehr die Frage, warum der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) jahrelang von den Behörden unbehelligt geblieben sei, sagte Pau.
(....)
Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), erwartet noch weitere Erkenntnisse über V-Leute. „Ich bin ziemlich sicher, dass wir noch nicht von allen V-Leuten im Umfeld des NSU-Trios wissen, dass sie V-Leute waren“.....

solaris
31.03.2013, 06:46
NSU-Prozess: Türkei fordert Plätze für türkische Politiker

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkei-wirbt-fuer-teilnahme-tuerkischer-medien-a-891796.html

31.3.2013

Die Sitzvergabe im Saal des NSU-Prozesses beschäftigt jetzt die Außenminister: Der türkische Chefdiplomat Davutoglu hat sich persönlich an seinen Kollegen Westerwelle gewandt. Er will nicht nur einen Zugang für türkische Medien zum NSU-Prozess erreichen, sondern auch für Abgeordnete des Landes.

NSU-Prozess:
Windhundrennen“ war rechtswidrig



http://www.ksta.de/politik/nsu-prozess--windhundrennen--war-rechtswidrig,15187246,22242652.html

29.3.2013

Böser Schein entsteht

In einem vergleichbaren Fall hatte etwa das Landgericht München (Az.: 37 O 19801/09) die Vergabe von Internet-Domains auf diese Weise für zulässig erachtet, weil in einer Pressemitteilung vorab bekanntgegeben worden war, wann das Windhundverfahren startet. Im vorliegenden Fall hatte das Oberlandesgericht München am 1. Februar 2013 eine Pressemitteilung herausgegeben, wonach noch keine Sicherheitsverfügung erlassen und bis dato weder eine Akkreditierung angeordnet noch eine Frist hierfür gesetzt sei. Das geschah erstmals mit der Verfügung des zuständigen Senats vom 4. März 2013, mit der auch sogleich der Start des Windhundverfahrens verbunden wurde, welches bis zum 14. März 2013 laufen sollte. Wenn man sich dann auf der zwischenzeitlich veröffentlichten Liste vergegenwärtigt, dass von 50 zur Verfügung stehenden Sitzplätzen für Pressevertreter 15 an regionale Medien, fast alle weiteren an überregionale deutsche Medien und lediglich drei an ausländische Pressevertreter vergeben wurden, so entsteht zumindest der böse Schein, dass die Veröffentlichung der Verfügung vom 4. März 2013 einigen Pressevertretern besser bekannt war als anderen.


Kommis:

Quelle:
http://forum.spiegel.de/f22/zschaepe-prozess-kein-umzug-kein-video-kein-platztausch-86680.html


Fragezeichen im Kopf
Das nenne ich,
Das Recht ausnutzen um sich an Gerechtigkeit vorbeizumogeln.

Und reihen sich Fragen in meinem Kopf.

Ist es ein Versuch einer Vertuschung?
Wie viele seiner Finger hat der deutsche Staat bei diesen Morden drin?
Warum versucht das OLG München diesen außergewöhnlichen Prozess der deutschen Nachkriegsgeschichte einen gewöhnlichen -Bagatelle- Status zu verpassen?
Sind bei diesen Morden noch höhere Stellen als Verfassungsschutz beteiligt, so versucht das Gericht sie in diesem Prozess raus zu halten?


Celal Özcan, Nachrichtenkoordinator der europäischen Ausgabe der größten türkischen Tageszeitung Hürriyet [...]
"Ich wollte unbedingt am ersten Tag des Prozesses im April dabei sein und berichten. Wir haben deshalb bereits vor dem Akkreditierungszeitraum immer wieder beim Gericht angerufen und darum gebeten, informiert zu werden. Damit wir auf keinen Fall etwas verpassen. Am ersten Tag des Akkreditierungszeitraums haben wir auch unsere Anmeldung verschickt."




Die Bayern, womit da regierende CSU-Regime gemeint ist, wollten schon während der "Ermittlungsphase" die Kontrolle, da ja die meisten Morde in Bayern stattfanden. Diese Kontrolle sah dann so aus, dass alle Spuren, die in Richtung Rechtsextremismus deuteten unterdrückt wurden. Stattdessen wurden Opfer zu Tätern gemacht.
Ach ja, in Sachen Opfer: Wieso die deutsche Polizistin starb ist nicht bekannt, aber das einzige nicht-türkische Opfer der eigentlichen Mordserie war das Ergebnis einer Verwechslung: Auch in dem Fall sollte ein Türke sterben, doch die Nazis waren zu blöd Türken und Griechen zu unterscheiden.
"Die Bayern" haben schon die Ermittlungen versaut und jetzt versauen sie auch noch das Gerichtsverfahren.



Transparenz
Soviel zur immer vielbeschworenen Transparenz.
Kein Wunder das Verschwörungstheorien gerade in Deutschland Hochkonjunktur haben.
Den Prozess live im TV übertragen und fertig ist.
Wenn man nichts zu verbergen hat, braucht man auch nichts zu befürchten... gelle!?


Alles Schall und Rauch...
... Solange das Gericht nicht beweisen kann, dass die Anfrage von den türkischen Medien tatsächlich zu spät rein kam. Laut Artikel in der TAZ kam ein Antrag von der Hürriyet noch am selben Tag rein. Es ist ganz schlicht und einfach: Deutschland möchte die Deutungshoheit über den Prozess behalten. Ob er nun einwandfrei verläuft oder nicht. Man möchte nichts dem Zufall überlassen und ggfs unliebsame Beobachter von vorne herein ausschließen. Sowas kennen wir nur von Militärtribunalen aus der dritten Welt.


http://politikforen.net/images/smilies/hmmm.gif

Geronimo
31.03.2013, 06:49
NSU-Prozess: Türkei fordert Plätze für türkische Politiker

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkei-wirbt-fuer-teilnahme-tuerkischer-medien-a-891796.html

31.3.2013

Hey...sollen sie ehrlich sein. Warum nicht gleich die Richter stellen?

solaris
31.03.2013, 08:10
Hey...sollen sie ehrlich sein. Warum nicht gleich die Richter stellen?

Am 15.2.2013 (oder die Tage davor) besucht der Untersuchungsausschuss die Türkei
Im Deutsch-Türkischen Journal ist dann folgendes zu lesen:
NSU-Untersuchungsausschuss sichert Aufarbeitung zu

Edathy in der Türkei: Keine Hinweise auf einen Komplott

http://dtj-online.de/news/detail/1717/edathy_in_der_turkei_keine_hinweise_auf_einen_komp lott.html


Von Deutsch Türkisches Journal (http://dtj-online.de/category/index/all/) | 15.02.2013

Istanbul/Berlin - Der Untersuchungsausschuss zu den Morden der Neonazi-Terrorzelle hat bei einem Besuch in der Türkei zugesichert, dass die rechtsterroristischen Gewalttaten aufgearbeitet werden. „Ich glaube, dass man uns die Ernsthaftigkeit unserer Untersuchung abnimmt“, sagte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD, 2. v. l.) am Freitag der Nachrichtenagentur dpa zum Abschluss einer zweitägigen Türkei-Reise. „Das waren sehr ernsthafte Gespräche. Es waren aber auch sehr freundschaftliche Gespräche“, sagte er.

Die Terrorzelle NSU (http://dtj-online.de/news/detail/1472/der_fall_nsu_und_das_jahr_2012_ein_ruckblick.html) soll in den Jahren 2000 bis 2007 zehn Menschen ermordet haben - darunter acht türkischstämmige Kleinunternehmer. Die Bande hatte sich selbst den Namen Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) gegeben. In der Türkei war mehrfach vermutet worden, dass es sich bei den Morden um ein Komplott mit Beteiligung von Behörden handeln könne. Edathy sagte dazu, es gebe dafür keine Hinweise. Bundesinnenminister Friedrich hatte im DTJ-Interview (http://dtj-online.de/news/detail/1645/der_staat_hat_die_nsu_verbrechen_nicht_gedeckt.htm l) ebenfalls gesagt, dass staatliche Stellen die NSU-Verbrechen nicht gedeckt hätten.

Der türkischen Seite sei versichert worden, dass die Untersuchung keine Alibi-Veranstaltung sei, sondern ein ernsthaftes Forum zur Aufarbeitung. Die deutsche Delegation habe erklärt, welche Faktoren dazu führten, dass die Terrorzelle so lange unentdeckt blieb. Edathy nannte vorurteilsbehaftete Ermittlungen, eine Unterschätzung des Rechtsextremismus und mangelnde Kooperation der Behörden.

Es geht meiner Meinung nach nicht darum,ob und wie weit sich türkische Regierungsvertreter oder Medien sich in den Prozess einmischen,sondern eher darum,daß die Türkei den Angaben von Edathy und Co misstraut und aus diesem Grund Medienvertreter und Prozessbeobachter schicken will/wollte.
Und wie kann Edathy das sagen,wenn er gestern im "Neues Deutschland" wieder folgendes sagt:


Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), erwartet noch weitere Erkenntnisse über V-Leute. „Ich bin ziemlich sicher, dass wir noch nicht von allen V-Leuten im Umfeld des NSU-Trios wissen, dass sie V-Leute waren“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Auch auf der jüngsten Liste der Sicherheitsbehörden mit 129 Namen seien einige Personen hinzugekommen, bei denen noch geprüft werden muss, ob sie nicht Täterwissen hatten oder ob sie V-Leute waren.

Wie kann er da so sicher in der Türkei auftreten? Beschwichtigen nennt man das
Und wie der Teufel will,wird ausgerechnet die türkische Presse und auch andere angesehene ausländische Medien wie die BBC oder die NYT nicht berücksichtigt.
Das hat Geschmäckle,ohne jetzt die Unabhängigkeit des Gerichts anzweifeln zu wollen.
Oder über was reden wir hier?

50,zumeist deutsche Medienvertreter(darunter allein 6 von der ARD und das ZDF) machen das Rennen,die uns schon seit Anbeginn des NSU-Skandals mit ihren Manifesten beglücken,damit die bisherige Berichterstattung in der gewohnten Gangart weiterlaufen kann.
Was erwarten wir denn davon?

Th.R.
31.03.2013, 11:13
Leute, sofern ihr nachstehend verlinktes Interview noch nicht kennen solltet, möchte ich euch allerwärmstens anempfehlen, es euch anzuschauen/anzuhören! Es ist ein Hammer, und ich übertreibe äußerst ungern! Karl-Heinz Hoffmann, der sogenannte Chef der sogenannten Wehrsportgruppe Hoffmann, plaudert aus dem Nähkästchen und bringt einige höchst brisante Details darüber wie Geheimdienste arbeiten. Und bei diesen Ausführungen, Einblicken und Darstellungen, die Hoffmann hier gibt, sollte der Anseher/Anhörer selbstverständlich immerzu die Geschichte um den sogenannten "NSU" im Hinterkopf haben, um die Bezüge, Zusammenhänge und Parallelen zu erahnen.

Streckenweise legt Hoffmann hier Zusammenhänge zutage, dass man meinen könnte, dass er hier über den "NSU" spricht, und nur alibihalber über das Attentat in München (Und natürlich mache ich mir da so meine Gedanken, wer oder was die Person Karl-Heinz Hoffmann wirklich war/ist):

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Lvs31hLMYq4#!

Richtig interessant wird es ab 0:34:15.

solaris
31.03.2013, 11:42
Türkei äußert Zweifel an Unparteilichkeit (http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/platzvergabe-beim-nsu-prozess-in-muenchen-tuerkei-stellt-unparteilichkeit-des-gerichts-infrage_aid_950795.html)
Bozdag äußerte deshalb Zweifel an der Unparteilichkeit des Gerichts. Er frage sich, was die Richter im Falle einer objektiven Herangehensweise bei Anwesenheit türkischer Vertreter im Saal zu befürchten hätten, sagte er. „Das bedeutet doch, dass sie sich fürchten, weil es eine subjektive Haltung gib (http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/platzvergabe-beim-nsu-prozess-in-muenchen-tuerkei-stellt-unparteilichkeit-des-gerichts-infrage_aid_950795.html)t.“
Ganz falsch liegen die türkischen Komentatoren nicht. Nur geht es nicht um Rassismus und Türkenfeindlichkeit in München. Es geht darum, dass türkische Journalisten nicht die Hand vor den Mund nehmen, dass sie nicht dem hiesigen "comment" unterliegen, der Gehirnwäsche, Selbstzensur und hackenklappenden Obrigkeitshörigkeit. Zwar kann sich im Gerichtssaal bei schlechter Regie herausstellen, dass es keinen NSU gab, sondern "nur" eine Mordserie z.B. im Zusammenhang mit Wettbetrug o.ä. - wobei die Opfer ausdrücklich gesagt womöglich ermordet wurden, weil sie eben NICHT mitmachten! Insofern könnte der Gerichtsregie die Zuschauerrolle von Türken egal sein. Aber in dem Zusammenhang ist auch denkbar, dass die Rolle der Dienste thematisiert wird, u.a. auch der türkischen, u.a. auch im Mordfall Heilbronn US-Dienste.
Da sind die deutschen Medien besser zu handhaben.
Windhund- oder Losverfahren sind üblich, eine Kritik daran ist ebenso Quatsch wie daran, dass die Pusemuckler Kreiszeitung eher zum Zuge kam als die NYT.
Aber ob es der Wahrheit entspricht, dass die Akkreditierungswünsche der Deutschlandbüros der türkischen Medien allesamt erst weit nach dem 50.Platz eintrafen, darf man bezweifeln. Bei dem Interesse und der Vorabkenntnis des verfahrens ist von einer sofortigen reaktion der Journalisten gegenüber der Gerichts-Mail auszugehen. Wer den Winnenden-Prozess erlebt hat, weiß, wie Schauprozesse gemanagt werden.
Quelle:
http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

Hellangel
31.03.2013, 13:05
Hier mal eine Übersicht der "freien Journalisten", die es in den Gerichtssaal geschafft haben:

- Ramm, Wiebke schreibt u.a. für die Hannoversche Allgemeine und Tagesspiegel
- Preuss, Oliver habe über ihn nix finden können
- Völkerling, Jörg ist Reporter und Fotograf für die BILD und bekannt aus dem Kachelmann-Prozess (http://www.turi2.de/2011/11/15/heute2-joerg-kachelmann-darf-fotografen-fotografieren-12171946/) als Paparazzo
- Martin Le Jeune ist Journalist des deutschen linksliberalen gerichteten „Der Freitag“.
- Eumann, Jens der linksgerichtete "Freien Presse", der schon mehrfach in der Vergangenheit wegen falschen Aussagen und Pressetexte (http://archiv2.randzone-online.de/art/art080219.htm) aufgefallen ist.
- Burschel, Friedrich ist Referent für Neonazismus und Strukturen/Ideologien der Ungleichwertigkeit der Rosa Luxenburg Stiftung

Nereus
31.03.2013, 14:08
Ermittlungen in der NSU-Mordserie http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-in-der-nsu-mordserie-auf-der-spur-der-mietautos-1.1636438 30.3.2013 (http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-in-der-nsu-mordserie-auf-der-spur-der-mietautos-1.1636438)

Was sind das für doofe Fragen der Ermittler an den „Primus-Ersten”?


Sie wollten von dem Mann, der nach der Jahrtausendwende eine Baufirma betrieb, wissen, ob er die Autos, die er im Juni und August 2001 gemietet hatte, "dritten Personen" überlassen habe. Es gibt zeitliche Überschneidungen zwischen zwei Morden des NSU in Nürnberg und München und Fahrzeuganmietungen in Zwickau. Verklausuliert fragten sie Ex-"Primus", ob der Mann möglicherweise Beihilfe zu zwei Morden geleistet haben könnte.
Im Zusammenhang mit dem Mord am 13. Juni 2001 in Nürnberg sagte er, er könne sich nicht vorstellen, anderen Leuten einen Wagen gegeben zu haben. Und mit Blick auf den Mord am 29. August 2001 in München: "Nicht, dass ich es wüsste".
Ihm sei auch nicht bekannt, ob seine Angestellten anderen Leuten einen Wagen zur Verfügung gestellt hätten. Er traue keinem seiner ehemaligen Angestellten eine Mittäterschaft zu, sagte der Ex-V-Mann noch. Die Ermittler hakten nach. Sie fragten ihn noch einmal, ob er oder seine Leute dem Trio Fahrzeuge zur Verfügung gestellt hätten. Er antwortete: "Nein, meines Wissens nicht."
http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-in-der-nsu-mordserie-auf-der-spur-der-mietautos-1.1636438

Die Ermittler hätten doch nur fragen brauchen:
“Haben sie einen blauen Opel-Omega mit polnischem Kennzeichen gemietet? (das hätten die ja auch aus den KFZ-Mietverträgen wissen können) Haben Sie einen Ost- oder Südosteuropäer, möglicherweisen einen Polen, mal in ihrer Firma beschäftigt?”

Denn: 1) Am 13. Juni 2001 wurde der türkischen Änderungsschneider Abdurrahim Özüdogru in Nürnberg in seinen Laden durch zwei Kopfschüsse aus einer Ceska-Pistole ermordet.

2) Der Jenaer Schreiberling Maik Baumgärtner, offenbar ein psychologischer Antifakrieger wie die apabiz-Lieferanten des “NSU-Bekennervideos”, läßt keine Unschuldsvermutungen gelten, sondern behauptet dreist, sich offenbar nur an dem apabiz-Video mit dem späteren “Blumenladen-Panther” und der Thüringer LINKEN-Propaganda orientierend, daß Mundlos und Böhnhardt die Tat begangen hätten. Als Beweis stützt sich der Autor von “Das Zwickauer Terror-Trio”, nicht auf Tatorterkenntnisse der Ermittler, wie sie dem Spiegelschreiber Baumgärtner bekannt seien müßten, sondern spinnt in kommunistischer Hetzmanier rum:

”Ist das Datum der Ermordung, der 13. Juni, Zufall? Möglich - aber auch nicht. Nachdem bereits Enver Simsek drei Tage vor dem Verbot von „Blond and Honour" starb, gibt es auch bei Özüdogru eine mysteriöse Verbindung zu dem Netzwerk. Exakt am 13. Juni ging B&H vor dem Bundesverwaltungsgericht in die Berufungsverhandlung gegen das Verbot der Vereinigung und scheiterte. Und noch etwas: In der Nähe der Änderungsschneiderei befindet sich eine ehemalige SS-Kaserne, jetzt ist hier das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beheimatet.”

3)Der freie Journalist Jürgen Elsässer arbeit sorgfältiger und um Aufklärung bemüht. In seiner Zeitschrift Compact SPEZIAL 1 beruft er sich auch auf Ermittlererkenntnisse und Spiegelrecherchen und teilt auf S. 62 f. über die Tat an Özüdogru u.a. mit:
»... zuvor wollen Nachbarn einen Streit gehört haben. Zwei Männer mit osteuropäischem Akzent hätten eine Zahl gebrüllt. (...) Wahrscheinlicher ist, dass es um die Höhe der Schulden ging», schrieb der SPIEGEL Mitte Dezember 2009 (klick) (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mysterioese-erschiessungen-spur-der-doener-moerder-fuehrt-zur-wettmafia-a-666670.html)

Anzeichen für einen Kampf gab es jedoch keine. Der Täter muss den Laden betreten, auf den unvorbereiteten Schneider geschossen und nach dem Zusammensacken einen «Todes-Sicherungsschuss» abgegeben haben. Beide Patronenhülsen wurden gefunden. Relativ schnell stellte sich her aus, dass die benutzte Waffe bereits beim Mord an Enver Simsek verwendet worden war, eine Ceska 83.«

Fortsetzung der Elsässer Tatbeschreibung nachstehend.

Nereus
31.03.2013, 14:16
Fortsetzung aus der Elsässer Tatbeschreibung:

»Die Befragung von Anwohnern und Zeugen ergab, dass mehrere Personen zwei schussähnliche Geräusche «deutlich» gehört hatten. Eine Zeugin schaute aus dem Fenster und sah wenige Sekunden nach den Schüssen einen Mann aus der Richtung des Geschäfts die Straße überqueren und als Beifahrer in einen blauen Opel Omega steigen. (Anmerk: KEIN SCHALLDÄMPFER!) Es war nicht das erste Mal, dass sie dieses Fahrzeug und die Person bemerkt hatte. Auch andere Zeugen bestätigten, dass zwei Männer in einem Omega mit polnischen Kennzeichen bereits einige Tage zuvor Özüdogru aufgesucht hatten. Das Gespräch hatte in einem lautstarken Streit geendet, woraufhin die Männer weggefahren seien.

Anhand der Beschreibung des nach den Schüssen beobachteten Mannes wurde ein Phantombild erstellt. Daraufhin meldetenn sich zwei Personen, die in einem Kiosk unweit der Schneiderei arbeiteten. Özüdogru habe dort kurz vor dem Tatzeitpunkt eine Zeitung gekauft. Einige Augenblicke später sei der auf dem Phantombild Skizzierte hereingekommen und habe eine Schachtel Zigaretten erstanden. Wenige Minuten danach wurde der Schneider erschossen.
Einige Indizien wiesen auf eine Verbindung zum Fall Simsek hin: In der Wohnung stießen die Ermittler auf mehrere Koffer, in denen Rückstände von Heroin und Kokain nachgewiesen wurden, auch im Auto des Ermordeten gab es solche Anhaftungen. Außerdem fanden die Ermittler eine Telefonnummer, die zu einem Anschluss in der Nähe von Rotterdam gehörte. Es ließ sich verifizieren, dass Özüdogru - wie Simsek - mehrmals in Holland gewesen war. Ihm konnte aber keine Verbindung zu Drogen nachgewiesen werden, denn die Spuren in den Koffern und im Mercedes konnten auch von mit Rauschgift kontaminierten Gegenständen stammen. Die Herkunft einer Bareinzahlung von 10.000 Euro zwei Jahre vor seinem Tod war nicht zu ermitteln.
Fühlte sich Özüdogru bedroht? Bei der Obduktion des Leichnams wurde ein großes Hämatom festgestellt. Es konnte nicht geklärt werden, wo er es sich zugezogen hatte. Bei einem Türkeibesuch im Jahre 1999 äußerte er zudem gegenüber Landsleuten, dass er sich bedroht fühle, und er soll eine Waffe getragen haben. Kurz vor dem Mord gab es jedoch keine Auffälligkeiten.
Weder der Opel Omega noch Fahrer und Beifahrer konnten ermittelt werden. Alle Zeugenaussagen legen jedoch nahe, dass es sich um die Täter handelte. Die Personenbeschreibungen passen keinesfalls auf Böhnhardt und Mundlos. Weder rauchten diese, noch wären die beiden Neonazis als Mittvierziger beschrieben worden.

Trotz Verwendung der Ceska 83 gibt es viele Abweichungen zum ersten Mord. Anstelle zweier Schützen gab es diesmal nur einen. Der handelte weitaus professioneller, war treffsicher, schoss nur zweimal und überzeugte sich mit einem Schläfenschuss vom «Erfolg» seiner Tat. Auch zu den späteren Morden zeigen sich Unterschiede: Die Patronenhülsen wur den zurückgelassen, statt mittels einer Tüte aufgefangen und mitgenommen, auf einen Schalldämpfer wurde verzichtet. Handelte es sich nur um dieselbe Waffe, aber verschiedene Schützen?«

Also wem folgen nun die Nach-Ermittler im Verdachtsfall “PRIMUS”?
a)Dem offensichtlichen Antifa-Journalisten Baumgärtner mit seinen „Blond and Honour"-Phantasien, seiner “Nazi”-Hysterie und “Multikultursucht” (“ehemalige SS-Kaserne, jetzt Bundesamt für Migration und Flüchtlinge”)
oder
b)Den polizeilichen Tatortermittlern von Nürnberg mit ihren sicheren Zeugen und Erkenntnissen, wie sie der freie Journalist Elsässer schilderte?

Rikimer
31.03.2013, 15:55
Diese Republik ist ein einziges Irrenhaus.

MfG

Rikimer

Hellangel
31.03.2013, 16:12
Die Herkunft einer Bareinzahlung von 10.000 Euro zwei Jahre vor seinem Tod war nicht zu ermitteln.

Vielen Dank für die Aufarbeitung. Natürlich wird lange nicht mehr nach Erkenntnissen und Zeugen ermittelt, sondern nach "Vorgaben", wie diese Beschreibung der ersten Morde ja belegen.

Aber 10.000 Euro vor seinem Tod? Getötet am 13. Juni 2001, ziehen wir davon 2 Jahre ab, gelangen wir in das Jahr 1999. Wann war nochmal die Euro-Einführung?
Und Simsek hatte 10.000 DM bei sich, als er ermordet wurde.

Hellangel
31.03.2013, 16:16
Diese Republik ist ein einziges Irrenhaus.

MfG

Rikimer

Und wir sind die Gefangenen :crazy:
Wir wissen es nur noch nicht.... :hd:

Th.R.
01.04.2013, 10:30
Karl-Heinz Hoffmann wird mir immer suspekter. Die Geschichte um das Münchener Oktoberfestattentat 1980 hat mich eigentlich nie sonderlich interessiert, aber die Sache gewinnt zunehmend mein Interesse. Auf Altermedia läuft derzeit ein Wortwechsel zwischen, wie mir scheint, ehemaligen Angehörigen und Sympathisanten der sogenannten Wehrsportgruppe Hoffmann. Die Debatte läuft unter der Bezeichnung "Karl-Heinz Hoffmann: Die perfide Schmutzarbeit der Geheimdienste". (Ich möchte keinen direkten Link setzen, weil ich nicht weiß, ob es von den Forenbetreibern gestattet bzw. gern gesehen ist, wenn hier auf Altermedia verlinkt wird. Wer Interesse hat, soll selber suchen, die Kommentare dort sind sehr interessant.)

Und noch eines über Hoffmann: In dieser ganzen Diskussion um den NSU ist mir bislang noch nicht einmal die Tatsache bekannt geworden, dass Hoffmann nach der Wende bis Ende 2000 sich in Kahla/Thüringen niedergelassen hatte. Und Kahla liegt in unmittelbarer Nähe zu Jena!

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Heinz_Hoffmann_(Rechtsextremist)

Elmo allein zu Hause
01.04.2013, 11:20
Nazi-NSU-Mörder - Verfassungsschutz ohne Ahnung?
Was ist wirklich passiert!

http://www.youtube.com/watch?v=fJoRew5s6xc

bio
01.04.2013, 12:34
Karl-Heinz Hoffmann wird mir immer suspekter. Die Geschichte um das Münchener Oktoberfestattentat 1980 hat mich eigentlich nie sonderlich interessiert, aber die Sache gewinnt zunehmend mein Interesse. Auf Altermedia läuft derzeit ein Wortwechsel zwischen, wie mir scheint, ehemaligen Angehörigen und Sympathisanten der sogenannten Wehrsportgruppe Hoffmann. Die Debatte läuft unter der Bezeichnung "Karl-Heinz Hoffmann: Die perfide Schmutzarbeit der Geheimdienste". (Ich möchte keinen direkten Link setzen, weil ich nicht weiß, ob es von den Forenbetreibern gestattet bzw. gern gesehen ist, wenn hier auf Altermedia verlinkt wird. Wer Interesse hat, soll selber suchen, die Kommentare dort sind sehr interessant.)

Und noch eines über Hoffmann: In dieser ganzen Diskussion um den NSU ist mir bislang noch nicht einmal die Tatsache bekannt geworden, dass Hoffmann nach der Wende bis Ende 2000 sich in Kahla/Thüringen niedergelassen hatte. Und Kahla liegt in unmittelbarer Nähe zu Jena!

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Heinz_Hoffmann_(Rechtsextremist)

Andre Kapke wurde in den 90er Jahren von Polizisten verdächtigt, ein Informant gewesen zu sein. Tatsächlich gründete er mit Wohlleben (V-Mann-Verdacht), V-Mann Tino Brandt den Thüringer Heimatschutz, damals trat Kapke auch in einer Doku vom Thüringer Verfassungsschutz zusammen mit Tino Brandt auf.
http://friedensblick.de/3435/der-thueringer-heimatschutz-eine-geheimdienst-operation/

Nereus
01.04.2013, 13:46
Nazi-NSU-Mörder - Verfassungsschutz ohne Ahnung?
Was ist wirklich passiert!...

Dein Ausrufezeichen hinter "passiert", soll wohl andeuten, daß Du für die "passierte Wirklichkeit" die Aussage des Videos uns einreden willst?

Untersuche bitte mal die Macher des ZDF-Videos: Wie viele davon sind ehemalige DDR-Bürger, auch ehemalige DDR-Geheimdienstler (Stasi), und ultralinke Antifa-Politologen? Einer hat über die "Wehrsportgruppe Hoffmann" seine Doktorarbeit geschrieben, ein anderer tritt nur unter einem Tarnnamen in der Öffentlichkeit auf. Wollen die vermutlich mit dem Video-Machwerk, genauso wie es mit dem "NSU-Bekennervideo" aus dem antifa-apabiz geschehen ist, der Öffentlichkeit, über die NSU-Geschichte, die Unfähigkeit und Kriminalität des BRD-Geheimdienstes einreden? Die DDR-Stasis waren die Guten - die BRD-VSler sind die Bösen? Alles so wie zu Mielkes und Wolfs Zeiten?

Riecht das nicht alles nach einem propagandistischen Untergrundkrieg alter kommunistischer DDR-Seilschaften gegen die bürgerliche BRD zur revolutionären Veränderung der Gesellschaft in eine "DDR 2.0"?

Karl_Murx
02.04.2013, 18:30
Dein Ausrufezeichen hinter "passiert", soll wohl andeuten, daß Du für die "passierte Wirklichkeit" die Aussage des Videos uns einreden willst?

Untersuche bitte mal die Macher des ZDF-Videos: Wie viele davon sind ehemalige DDR-Bürger, auch ehemalige DDR-Geheimdienstler (Stasi), und ultralinke Antifa-Politologen? Einer hat über die "Wehrsportgruppe Hoffmann" seine Doktorarbeit geschrieben, ein anderer tritt nur unter einem Tarnnamen in der Öffentlichkeit auf. Wollen die vermutlich mit dem Video-Machwerk, genauso wie es mit dem "NSU-Bekennervideo" aus dem antifa-apabiz geschehen ist, der Öffentlichkeit, über die NSU-Geschichte, die Unfähigkeit und Kriminalität des BRD-Geheimdienstes einreden? Die DDR-Stasis waren die Guten - die BRD-VSler sind die Bösen? Alles so wie zu Mielkes und Wolfs Zeiten?

Das Thema hatten wir doch schon mal vor einiger Zeit. Wieso beharrst Du so stur und steif auf dieser Theorie, hier wären bald 23 Jahre nach der Wende die Stasi-Seilschaften am Werk? Wenn hier tatsächlich noch solche Strukturen lebendig sein sollten, dann niemals ohne Wissen und Anleitung der derzeitigen Inlandsgeheimdienste, die ja samt und sonders westdominiert sind. Ich halte das also für eine falsche Spur, die von den wahren Hintermännern dieser "NSU"-Inszenierung fortführt.

Riecht das nicht alles nach einem propagandistischen Untergrundkrieg alter kommunistischer DDR-Seilschaften gegen die bürgerliche BRD zur revolutionären Veränderung der Gesellschaft in eine "DDR 2.0"?[/QUOTE]

Karl_Murx
02.04.2013, 18:56
über den finde ich rein gar nichts!

Zu der Salafisten-Czeska-Sache nochmals( Compact-Elsässer-Artikel):
Nachdem ich das verlinkt habe,schreibt mir ein Bekannter:


wie ist das aufzulösen?

Wo kam das eigentlich her?

http://www.sueddeutsche.de/politik/zwick...-1.1292208 (http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-neonazi-trio-der-weg-der-mordwaffe-1.1292208)

Leyendecker?


Das wurde sehr kurz nach dem 04.11.11 in Schweizer Presseerzeugnissen so berichtet:

http://www.derbund.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

http://bazonline.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

Dort sind Ceskas 83 mit eckigen Abzugsbügel abgebildet.

Karl_Murx
02.04.2013, 19:16
NSU-Prozess: Türkei fordert Plätze für türkische Politiker

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkei-wirbt-fuer-teilnahme-tuerkischer-medien-a-891796.html

31.3.2013


NSU-Prozess:
Windhundrennen“ war rechtswidrig



http://www.ksta.de/politik/nsu-prozess--windhundrennen--war-rechtswidrig,15187246,22242652.html

29.3.2013


Kommis:

Quelle:
http://forum.spiegel.de/f22/zschaepe-prozess-kein-umzug-kein-video-kein-platztausch-86680.html







http://politikforen.net/images/smilies/hmmm.gif



Alles Schall und Rauch...
... Solange das Gericht nicht beweisen kann, dass die Anfrage von den türkischen Medien tatsächlich zu spät rein kam. Laut Artikel in der TAZ kam ein Antrag von der Hürriyet noch am selben Tag rein. Es ist ganz schlicht und einfach: Deutschland möchte die Deutungshoheit über den Prozess behalten. Ob er nun einwandfrei verläuft oder nicht. Man möchte nichts dem Zufall überlassen und ggfs unliebsame Beobachter von vorne herein ausschließen. Sowas kennen wir nur von Militärtribunalen aus der dritten Welt.

Diese dritte Welt haben wir schon längst im Inland.

Natürlich will man in diesem Fall, daß keine unliebsamen Fakten und Aussagen die mit allen Mitteln und unter allen Umständen aufrechtzuerhaltende Behördenversion gefährden dürfen, hier hätte eine rechtsextreme Terrorgruppe aus reiner System- und Ausländerfeindlichkeit Polizisten sowie türkische und griechische Kleingewerbetreibende gemeuchelt. Denn das ist inzwischen Staatsräson. Wie viele andere, unter anderem auch ich, bereits kurz nach dem Bekanntwerden dieser sog. "Nationalsozialistischen Untergrundes" geschrieben haben, ist diese Affäre eine Neuauflage des Mannichl-Falles, aber in Potenz, der das Potential hat, das herrschende Parteienkartell im Land ins Wanken zu bringen. Überlegt doch mal, wie es jetzt schon unter den Leuten brodelt, angesichts des erkennbar gegen die Wand laufenden Euro-Projektes, des "K(r)ampfes-gegen-Rechts" sowie einer Regierung, die sich von jedermann am Nasenring herumführen läßt und noch vor jeder anmaßenden Forderung einknickt oder wie jüngst bei den Unterstellungen des türkischen Außenministers beim letzten Türkenhausbrand. Die Grenze des Erträglich ist inzwischen bei vielen Leuten erreicht und überschritten. Sollte sich jetzt noch herausstellen, daß dieser ganze "NSU"-Rechtsterrorismus durch den Verfassungsschutz getürkt war, so wie ein großer Teil aller rechtsextremistischen Taten der letzten Jahre, dann wäre definitiv der Kredit der Blockparteien bei der Bevölkerung aufgebraucht. Dann ist hier echt der Teufel los.

Zur Erinnerung: Am 22. September diesen Jahres sind Bundestagswahlen, und wir könnten zum ersten Mal eine Partei außerhalb des Parteienkartells am Start bekommen, die eine reelle Chance hat, mit einem guten Ergebnis in den BT einzuziehen und eine Konkurrenz zu werden. Mittleweile kommt für die Blockparteien eins zum anderen. Die bisher schafsgeduldigen Deutschen könnten aufhören, weiter wie bisher stillzuhalten und sich an der Wahlurne gegen die Einheitspartei CSUCDUSPDFDPGRÜNELINKE zu entscheiden. Könnt ihr euch vorstellen, daß in den Parteizentralen und in den Gremien der Inlandsgeheimdienste die helle Panik angesagt ist?

solaris
02.04.2013, 19:45
Spiel mit dem Terror
http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/spiel-mit-dem-terror.html

29.3.2013

Zu einem Gerichtsverfahren, das in Luxemburg als „Jahrhundertprozess“ gilt, herrscht in der bundesdeutschen Medienlandschaft weitgehendes Schweigen. Dabei könnte der luxemburgische Fall helfen, die vielen Ungereimtheiten im Fall der Terrorzelle NSU neu zu bewerten.

Es ist starker Tobak, was in der „Affaire Bommeleeër“ (Bombenleger), die derzeit in Luxemburg vor Gericht verhandelt wird, zutage kommt. Während lange Zeit Linksextremisten als Urheber mehrerer Bombenanschläge galten, die Luxemburg in den 80er Jahren erschütterten, sitzen nun zwei ehemalige Beamte der luxemburgischen Gendarmerie auf der Anklagebank. Zu den 20 Straftaten, die ihnen vorgeworfen werden, gehört ein Sprengstoffanschlag auf einen EG-Gipfel ebenso wie das Außerbetriebsetzen des Instrumentenlandesystems des Luxemburger Flughafens oder der Bau einer Sprengfalle. Sind die Vorwürfe schon brisant genug, hat der Prozess inzwischen noch eine spektakuläre Wendung genommen. Zur Entlastung der beiden Ex-Polizisten hat die Verteidigung eine eidesstattliche Erklärung vorgelegt, die dafür spricht, dass die Anschläge im Auftrag von Geheimdienstkreisen erfolgt sind.
Notariell beglaubigt hat der deutsche Historiker Andreas Kramer wiedergegeben, was ihm von seinem Vater vor dessen Tod anvertraut worden war. Als Bundeswehroffizier und Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes soll der Vater Operationsleiter eines Agenten-Netzwerkes der Nato für den Kriegsfall gewesen sein. Bei der meist nach ihrem italienischen Ableger als „Gladio“ bezeichneten Nato-Truppe soll Kramer Senior den Angaben seines Sohnes zufolge nicht nur Einsätze in Deutschland, den Benelux-Staaten und der eigentlich neutralen Schweiz koordiniert haben, auch die Luxemburger Bombenleger-Aktionen sollen über seinen Schreibtisch gewandert sein. Vordergründig als Übung angelegt, soll mit den Bombenanschlägen ein politisches Ziel verfolgt worden sein: die Diskreditierung linker Kräfte

Harte Fakten!

solaris
02.04.2013, 20:14
Das wurde sehr kurz nach dem 04.11.11 in Schweizer Presseerzeugnissen so berichtet:

http://www.derbund.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

http://bazonline.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

Dort sind Ceskas 83 mit eckigen Abzugsbügel abgebildet.

An der Ceska-Geschichte wird noch "geforscht".Ergebnisse demnächst
Nur soviel: An die Czeska-Lieferung in die DDR (Stasi-Verbindung) glaube ich nicht (jedenfalls nicht im Zusammenhang mit der vorliegenden Story)
Denn: Die BKA-medial präsentierte Vergleichswaffe, vermeindlich aus der 24 Stück Schweiz-Lieferung ist Baujahr 1993 - belegbar. Ein noch nie aufgegriffener Umstand
Dazu muss man sagen das auf keinem Foto der BKA Fahndungskampagne das eingestempelte Produktionsjahr ersichtlich ist, nein, diese Zahl ist verfremdet und der grobe Schnitzer ist das es im Aktenzeichen XY für einen Wimpernschlag kristallklar erkennbar ist.

Ingeborg
02.04.2013, 20:42
Aber wahrscheinlich hat auch das wieder keiner gelesen. Und das macht auch nichts. Denn schließlich gibt es ja noch die Rassismus-Karte. Und mit diesem Ticket kommt man in Deutschland schließlich überall rein.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/nsu-prozess-die-wahrheit-ueber-den-sitzplatz-skandal-.html

INP
02.04.2013, 20:57
Da die Katze jetzt aus dem Sack ist hier der visuelle Nachweis einer belegbaren 1993 Produktion :
35561 (http://s14.directupload.net/images/130402/rgd2hiu3.png)
Die Buben fuchteln ganz schön rum mit der CZ 83, aber es ist die 93 zu erkennen. Wer Zweifel hat an der Ziffer 9 des Jahres kann ja das AKZ XY Video anschauen...
Somit völliger Quatsch mit eckigem und abgerundetem Trigger-Schutz. Never mind Nereus. ;)

Wer mit einem Screen-Shot oder ähnlichem der BKA Fahndung aufwarten kann bekommt ein Freigetränk seiner Wahl.
Url war seinerzeit www.bka (http://www.<em>bka</em>).de/fahndung/personen/mordfaelle/bosporus/spurenlage3.html

...to be continued.

INP

Ingeborg
02.04.2013, 21:04
http://www.amazon.de/gp/product/3451302047/ref=oh_details_o01_s00_i00?ie=UTF8&psc=1

im Angebot

Karl_Murx
02.04.2013, 21:40
An der Ceska-Geschichte wird noch "geforscht".Ergebnisse demnächst
Nur soviel: An die Czeska-Lieferung in die DDR (Stasi-Verbindung) glaube ich nicht (jedenfalls nicht im Zusammenhang mit der vorliegenden Story)
Denn: Die BKA-medial präsentierte Vergleichswaffe, vermeindlich aus der 24 Stück Schweiz-Lieferung ist Baujahr 1993 - belegbar.

Das Baujahr dieser Sonderedition mit Aufsatz für Schalldämpfer sollte allerdings auf die Zeit vor der Wende datiert sein, also vor `93. Oder es handelt es sich um eine Waffe, die nicht aus dieser Baureihe stammt.


Ein noch nie aufgegriffener Umstand
Dazu muss man sagen das auf keinem Foto der BKA Fahndungskampagne das eingestempelte Produktionsjahr ersichtlich ist, nein, diese Zahl ist verfremdet und der grobe Schnitzer ist das es im Aktenzeichen XY für einen Wimpernschlag kristallklar erkennbar ist.

Hier noch mal die Seriennummer der angeblich durch das BKA nicht aufgespürten Ceskas der Sonderedition:

034656
034657
034666
034668
034669
034671
034677
034678

Karl_Murx
02.04.2013, 21:48
Türkei äußert Zweifel an Unparteilichkeit (http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/platzvergabe-beim-nsu-prozess-in-muenchen-tuerkei-stellt-unparteilichkeit-des-gerichts-infrage_aid_950795.html)
Quelle:
http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

Türkei äußert Zweifel an Unparteilichkeit


Bozdag äußerte deshalb Zweifel an der Unparteilichkeit des Gerichts. Er frage sich, was die Richter im Falle einer objektiven Herangehensweise bei Anwesenheit türkischer Vertreter im Saal zu befürchten hätten, sagte er. „Das bedeutet doch, dass sie sich fürchten, weil es eine subjektive Haltung gibt.“

Ganz falsch liegen die türkischen Komentatoren nicht. Nur geht es nicht um Rassismus und Türkenfeindlichkeit in München. Es geht darum, dass türkische Journalisten nicht die Hand vor den Mund nehmen, dass sie nicht dem hiesigen "comment" unterliegen, der Gehirnwäsche, Selbstzensur und hackenklappenden Obrigkeitshörigkeit. Zwar kann sich im Gerichtssaal bei schlechter Regie herausstellen, dass es keinen NSU gab, sondern "nur" eine Mordserie z.B. im Zusammenhang mit Wettbetrug o.ä. - wobei die Opfer ausdrücklich gesagt womöglich ermordet wurden, weil sie eben NICHT mitmachten!

Die unmittelbar nach den Morden erschienenen deutschen wie türkischen Presseberichte, die sich auf polizeiliche Ermittlungsergebnisse beziehen, besagen da zwar eher eine aktive Verwicklung der meisten Opfer in das Drogenmilieu. Aber das ändert prinzipiell nichts an der Richtigkeit der oben gemachten Aussagen.


Insofern könnte der Gerichtsregie die Zuschauerrolle von Türken egal sein. Aber in dem Zusammenhang ist auch denkbar, dass die Rolle der Dienste thematisiert wird, u.a. auch der türkischen, u.a. auch im Mordfall Heilbronn US-Dienste.

Auf jeden Fall soll nichts das vorbereitete Szenario stören. Im Moment versucht man es mit Dummstellen, indem man alles auf eine Serie von Pannen und Fehler der Dienste schiebt. Das ist allerdings zu unglaubwürdig, als daß man das den Vertretern der Dienste bei einer öffentlichen Verhandlung aufkauft. Da will man wohl nicht mit ungebrieften Pressevertretern vor Ort rechnen müssen.

INP
02.04.2013, 22:06
Da der Board-Upload zur Unkenntlichkeit verkleiner hat hier das Bild in brauchbarer Auflösung:

http://s14.directupload.net/images/130402/rgd2hiu3.png

INP

Gawen
02.04.2013, 22:13
Spiel mit dem Terror
http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/spiel-mit-dem-terror.html

29.3.2013

Harte Fakten!

So sahen die Gladio Buben aus:

http://cyberbunker.com/web/images/operation-gladio.jpg

Operation Gladio in front of the bunker entrance in 1986

http://cyberbunker.com/web/history.php

solaris
02.04.2013, 22:19
Türkei äußert Zweifel an Unparteilichkeit


Bozdag äußerte deshalb Zweifel an der Unparteilichkeit des Gerichts. Er frage sich, was die Richter im Falle einer objektiven Herangehensweise bei Anwesenheit türkischer Vertreter im Saal zu befürchten hätten, sagte er. „Das bedeutet doch, dass sie sich fürchten, weil es eine subjektive Haltung gibt.“


Die unmittelbar nach den Morden erschienenen deutschen wie türkischen Presseberichte, die sich auf polizeiliche Ermittlungsergebnisse beziehen, besagen da zwar eher eine aktive Verwicklung der meisten Opfer in das Drogenmilieu. Aber das ändert prinzipiell nichts an der Richtigkeit der oben gemachten Aussagen.
Auf jeden Fall soll nichts das vorbereitete Szenario stören. Im Moment versucht man es mit Dummstellen, indem man alles auf eine Serie von Pannen und Fehler der Dienste schiebt. Das ist allerdings zu unglaubwürdig, als daß man das den Vertretern der Dienste bei einer öffentlichen Verhandlung aufkauft. Da will man wohl nicht mit ungebrieften Pressevertretern vor Ort rechnen müssen.

Die meisten verstehen die Empörung und Verwunderung der Türken als Einmischung in die deutsche Justiz und so weiter und so fort.
Die üblichen Resentiments,aber man will ja niemand zu nahe treten.
Aber aufpassen,ob es hier wirklich darum geht.Das Thema wurde ja heiß diskutiert(gefühlte 500.000 Kommentare in den Foren dazu, während die Hauptsache dahinter verschwindet)
Auch das kann man nämlich einkalkulieren.
Es gibt nämlich Reflexe auf der rechten,wie auch auf der linken Seite.

Wieso sollte man den kritisieren,daß die Türkei Zweifel an der Unparteilichkeit des Gerichts hat? Haben wir das nicht auch?

Schauen wir uns mal die Liste mit den Pressevertretern an.Wer von diesen könnte denn nicht "gebrieft"sein?
Gut das es noch User(KM) gibt,die das in ein objektiveres Licht setzen

Nereus
02.04.2013, 22:49
Das wurde sehr kurz nach dem 04.11.11 in Schweizer Presseerzeugnissen so berichtet:

http://www.derbund.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

http://bazonline.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

Dort sind Ceskas 83 mit eckigen Abzugsbügel abgebildet.

Was ich mit „eckigem” Abzugsbügel meinte:

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6171273&viewfull=1#post6171273

Ceska CZ 83 Kal. 7,65 mm

Altes Modell mit „rundem” Abzugsbügel (ab 1982, nur noch antiquarisch)

”Rundbügel” http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/1f/CZ_83-JH01.jpg/800px-CZ_83-JH01.jpg

Nachfolge Modell mit „eckigem” Abzugsbügel (bis ca. 2012, jetzt nicht mehr im Firmenprogramm)

”Eckenbügel”http://postapo.cz/wp-content/uploads/pistole-cz-83.png

35565

http://www.czub.cz/zbrojovka/cz-bedienungsanleitung/Bedienungsanleitung-cz-83_de.pdf

Die Armee- und Polizeiceskas des Ostblocks hatten einen runden Abzugsbügel ohne Bügelecke. (rot)

Zum Auseinandernehmen der militärischen Waffenversion mußte der Abzugsbügel (tschechisch „Lucik”, ähnlich wie der Waffenhändler Jan Luxik) am äußerten linken inneren Ende (Hebelarm) gefaßt und mit den Fingern herrunter gezogen werden. Für die nachfolgenden Modelle (9mm, 7,65mm) wurde der Bügelhebel zur leichteren Bedienung durch eine außen liegende Nase verlängert, was dem Abzugbügel eine eckige Form verleiht. Die Finger konnten nun an der äußeren Bügelrundung nicht mehr abrutschen. Mit einem Daumendruck auf die Bügelnase, ließ sich der Mechanismus, auch von Frauen, leicht wieder verriegeln.

Die 55 Spezialceskas mit rundem Bügel ohne Nase, stammen noch aus der militärischen Ostblockproduktion.

solaris
02.04.2013, 23:02
http://faz.met.vgwort.de/na/00c1585fe1ca40128573898341bf8afaEinkalkulieren kann man auch:

Durch Auschluß(wie auch immer das gelaufen ist) eine Reaktion wie diese zu provozieren,sprich noch mehr Öl ins Feuer zu gießen

Reaktionen zu NSU-Prozess Mit türkischer Elle

http://www.faz.net/aktuell/politik/reaktionen-zu-nsu-prozess-mit-tuerkischer-elle-12134936.html

02.04.2013 ·

Auch in Ankara sorgt die Mordserie des NSU für große Aufregung. Entsprechend hart wird Deutschland kritisiert - selbst Nazivergleiche und krude Verschwörungstheorien fehlen nicht.
(...)
„Tiefer Staat“ am Werk

Die „Verweigerung“ der Akkreditierung türkischer Reporter durch das Oberlandesgericht München für den am 17. April beginnenden Prozess bezeichnet Keneş als „Beweis“ dafür, dass der deutsche Staat seine Hand schützend über rechtsradikale Gruppen halte. Er sieht in Deutschland sogar einen „tiefen Staat“ am Werk. Zur Erinnerung: Als „tiefer Staat“ werden in der Türkei jene Strukturen bezeichnet, deren Träger - Offiziere, Polizisten, Geheimdienstler - über Jahrzehnte Andersdenkende (oder einfach nur „Andere“) zu Tausenden verhaftet, inhaftiert, gefoltert und oft auch getötet haben. Ähnliches, so erfuhren die Leser aus Keneş’ Kolumne, spielt sich offenbar auch in der Bundesrepublik ab: „Die deutsche Justiz versucht den Prozess als gewöhnliches Verfahren zu verkaufen, obwohl es darin um rechtsextreme Gruppen geht, an denen der deutsche tiefe Staat ebenfalls beteiligt ist.“ Nach so einem Crescendo durfte das Keulen-Leitmotiv zum Abschluss natürlich nicht fehlen: „Während die Erinnerungen an die von den Nazis vor etwa 70 Jahren begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit noch frisch in jedermanns Gedächtnis sind, wird Deutschlands Neigung, die Suche nach den rassistischen Motiven hinter den Verbrechen gegen Nichtdeutsche zu verschleppen, als Versuch gesehen, rassistische und rechtsextreme Gruppierungen zu schützen.“ Letztlich paraphrasieren türkische Kolumnisten mit solchen Vergleichen nur Aussagen einiger Ankaraner Regierungspolitiker.

Zu erwartende (unschöne) Reaktionen auf (beiden) Seiten-nette Inszenierung

Kommentar daraus:

Der "tiefe Staat"

Ich möchte gar nicht näher auf die schiefen Nazivergleiche eingehen, sie sprechen -insbesondere in ihrer traditionellen britischen oder ihrer aktuellen levantischen Ausprägung- zu sehr für sich selbst, um sie mit mehr als einem müden Lächeln zu quittieren. Was die innerdeutschen Nazibeschuldigungen angeht, die immer häufiger so weit gehen, dass sich plötzlich der "Klimaskeptiker" [!] im gleichen Abteil wiederfindet wie der Holocaustleugner, ist ein eigenes Thema, insbesondere weil diese inflationäre Stigmatisierungsorgie die Augenklappe ist, die die selbst erklärten Antifaschisten in diesem Land so blind auf dem rechten Auge macht (siehe: NSU), soll hier aber nicht vertieft werden.
Die Rhetorik vom "tiefen Staat" einfach als töricht abzukanzeln, halte ich für verfehlt. Es ist eher absurd anzunehmen, dass die ganzen "Ermittlungspannen" tatsächlich dem Zufall geschuldet sind, beachtet man z. B. die Verflechtungen des Sicherheitsapparats mit der rechten Szene im Kalten Krieg ("Gladio").




Man könnte als Kompromiss die türkischen Zeitungen ZAMAN und Turkishpress einladen

Und sie bitten, doch auch gleich die Unterlagen zu ihren Artikeln mitzubringen, die sie in den Jahren 2009 und vorher über diese Fälle publiziert haben. Eine "NSU" oder auch nur deutsche Tatverdächtige kamen da offenbar nicht vor, sondern rivalisierende türkische Clans. Wenn tatsächlich neue Erkenntnisse vorlägen, die auf eine "NSU" hinwiesen, bräuchte man die damaligen Ermittlungsergebnisse auch nicht zu verschweigen, sondern könnte doch ganz offen den gesamten Ermittlungsverlauf darlegen?
Der eigentliche Skandal ist hier nicht nur diese Inszenierung, sondern auch, dass diese Banden sich in Deutschland frei bewegen können.


Endlich mal ein Nazivergleich...

...ohne das ein Staat danach von uns Geld haben will. Ist doch auch schon ein Fortschritt.

INP
02.04.2013, 23:22
Die 55 Spezialceskas mit rundem Bügel ohne Nase, stammen auch aus der militärischen Ostblockproduktion

Sieh es ein, 1993 Produktionsjahr mit rundem Trigger-Schutz. Plain and simple.
Für deine Behauptung gibt es keinen Beleg, keinen noch so kleinen. Übrigens ist die CZ83 der zivile Nachfolger der militärischen CZ82. Also nichts durcheinander bringen bitte.

Für die Behauptung:

Altes Modell mit „rundem” Abzugsbügel (ab 1982, nur noch antiquarisch)
Fordere ich einen Beleg. ;)

Könnte es sein, dass die schon wackelnde These von MfS CZ83 mit Suppressor ideologisch geschützt werden muss?
1993 gab es keine DDR mehr, auch wenn es so ungemein praktisch ist den ehemaligen Parallelstaat zum Parkplatz für 'Schwarze Peter' zu machen.

...more to come.

INP

Nereus
03.04.2013, 00:20
So sahen die Gladio Buben aus:

http://cyberbunker.com/web/images/operation-gladio.jpg

Operation Gladio in front of the bunker entrance in 1986

http://cyberbunker.com/web/history.php

„Gladio” scheint wohl mehr eine Marotte des MfS gewesen zu sein?
Von der „Division Brandenburg” bis zu den sowjetischen Partisanen in den Wälder Belorußlands, der „Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit” und den MfS- „Einsatzlommandos an der unsichtbaren Front” gab es schon immer in kriegerischen Zeiten geheime Untergruppen im Rücken des Gegners.

So wie der sowjetische KGB verfügte das MfS seit den fünfziger Jahren über eine besondere Diensteinheit, deren Aufgabe es war, in Spannungssituationen und im Verteidigungsfall, aber auch in Friedenszeiten gegen Zielobjekte und Personen der wirtschaftlichen, militärischen und politischen Infrastruktur der Bundesrepublik mit Terrorhandlungen vorzugehen. In geheimen Ausbildungsbasen wurden fast dreißig Jahre lang systematisch "tschekistische Einsatzgruppen" für die "Spezialkampfführung in der imperialistischen BRD" trainiert. Ein eigens dafür gebildetes Agentennetz spähte die vorgesehenen Zielobjekte zwischen Kiel und Kempten aus.
Die Studie belegt anhand bisher unveröffentlichter Geheimdokumente über Verhandlungen des KGB mit dem MfS, daß sich diese Planungen in ein globales Konzept zur gewaltsamen Durchsetzung sowjetischer Interessen gegenüber dem Westen einordneten und die Option offenhielten, durch Herbeiführung einer inneren Krisensituation der kommunistischen Machtübernahme in der Bundesrepublik den Weg zu ebnen. Aufgrund entsprechender Geheimbefehle Mielkes reichte die Palette der geplanten Handlungen von Sprengstoffanschlägen über Geiselnahme und Vergiftung von Trinkwasser bis hin zum gezielten Mord. Zu diesen Zwecken stand den Einsatzkommandos ein beträchtliches Arsenal an "operativ-technischen" Mitteln für den Untergrundkampf zur Verfügung: MfS-Spezialisten arbeiteten in konspirativen Labors und Werkstätten an der Entwicklung, Modifikation und Herstellung von Diversions- und Terrorkampfmitteln.
Die Studie schildert die bis 1989 andauernden Planungen und Aktivitäten des MfS "an der unsichtbaren Front" gegen die Bundesrepublik und belegt sie mit zahlreichen Dokumenten. http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Publikationen/Publikationen/band-17_einsatzkommandos.html

“Gladio Ost" http://media.buch.de/img-adb/03054698-00-00/einsatzkommandos_an_der_unsichtbaren_front.jpg

Erstmals hörte ich bei einem Vortrag vom letzten HVA-Chef Großmann den Begriff „Gladio”.

"Duell im Dunkeln - Spionage und Gegenspionage im geteilten Deutschland"
am 29. Mai 1994 im Berliner Ensemble.
Eröffnung durch Heiner Müller und Wolfgang Harich
Eingangserklärung Werner Großmann
Eingangserklärung Heribert Hellenbroich und Elmar Schmäling
Eingangserklärung Markus Wolf
Diskussion, Publikumsrunde, Schlußrunde
Abschluß durch Wolfgang Harich

Aus der „Publikumsrunde“

Zuhörer:
Meine kleine Frage an Herrn Hellenbroich: ...Sie haben ja nichts zu befürchten, wie die anderen Kollegen, weil es eben demokratisch (die weiteren Worte gehen Heiterkeit des Saales unter) - etwas über die Aktivitäten Ihres Dienstes in der DDR bzw. von "Gladio" - auch in BRD, zu sprechen und zu erzählen?
Heribert Hellenbroich (BfV, BND) (http://de.wikipedia.org/wiki/Heribert_Hellenbroich):
...Eine Frage wurde noch aus dem Publikum gestellt, nach "GLADIO", da bin ich tatsächlich jetzt überfragt. Können Sie dazu etwas sagen?
Werner Großmann (Stasi HV A): (http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Gro%C3%9Fmann)
"Stay behind" - das ist ein anderer bekannter Ausdruck dafür. (Heiterkeit im Saal)
Heribert Hellenbroich:
Ja was soll ich Ihnen dazu sagen? Sie haben gefragt, gab es in der alten DDR auch so etwas, oder wie? (Zuruf aus dem Saal: Gefragt nach war nach dieser Struktur der Bundesrepublik.) Das war doch die italienische Geschichte da. Großmann: Ja, die gab es auch in der Bundesrepublik.) Die gab es auch in der Bundesrepublik. (Heiterkeit im Saal) Wissen Sie, Nachrichtendienstler haben manchmal ungeheure Verständnisschwierigkeiten. Wir müßten noch viel mehr lernen.
Siegfried Prokop: Ich nehme an, Herr Wolf, daß Sie sich auch noch äußern wollen.
Zuruf aus dem Publikum: Weshalb sagen Sie weniger als Herr Colby? Der CIA-Chef konnte sogar im Fernsehen offen über GLADIO reden.
Heribert Hellenbroich: Ich habe zu wenig Informationen, um Sie hier ausreichend bedienen zu können.
Aus dem Publikum: Das wundert gar nicht, bei den Mißerfolgen, die Sie hatten. (Heiterkeit im Saal)
Siegfried Prokop: Das Wort hat jetzt Herr Markus Wolf.
http://www.mfs-insider.de/AGF/Publ.htm

Gawen
03.04.2013, 01:11
„Gladio” scheint wohl mehr eine Marotte des MfS gewesen zu sein?
Von der „Division Brandenburg” bis zu den sowjetischen Partisanen in den Wälder Belorußlands, der „Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit” und den MfS- „Einsatzlommandos an der unsichtbaren Front” gab es schon immer in kriegerischen Zeiten geheime Untergruppen im Rücken des Gegners.

Hier BND stay behind, dort die Fernspäher...


Die Altschlapphüte haben sich ja schon relativ früh zum NSU Komplex geäussert: http://dw.de/p/12yXf

Nereus
03.04.2013, 02:18
Ich verstehe die Aufregung hier nicht.
Es geht in diesem Faden nicht um Stasi- oder BKA-Schutz!

Natürlich war das MfS Kunde der Ceska-Waffenfabriken und nicht die Dienste der alten BRD. Diese hatten bessere Waffen aus eigener Produktion und brauchten keine Makarows und Ceskas aus der CSSR.
Die Bürgerbewegten haben zwar nicht die 31 Speziaceskas in der MfS-Bezirksverwaltung Leipzig gefunden, damit waren andere Diensteinheiten ausgerüstet worden, aber dafür haben sie andere heimtückische Sachen gefunden.

MfS-WAFFENKOFFER mit versteckter Ceska-Scorpion-MP

Sammlung: Waffen
Datierung: 1976, 1977, 1970er-1980er Jahre
Hersteller: Ceska Zbrojovka, Ministerium für Staatssicherheit

Allein im Bereich der BVfS Leipzig wurde Ende 1989/Anfang 1990 folgende Bewaffnung sichergestellt:
947 Pistolen AP9,
2.997 Pistolen Makarow,
1.794 Maschinenpistolen,
76 Scharfschützengewehre,
115 Panzerbüchsen,
12 schwere Maschinengewehre,
fast 2 Mio. Patronen Maschinenpistolenmunition,
500.000 Patronen Pistolenmunition,
8.060 Handgranaten RG0-5,
24 Panzerhandgranaten RKG-3M,
8.226 Granaten PG-7,
21 Schiffssprengpatronen,
31 kg plastischer Sprengstoff PLPN-10,
1.100 m Sprengschnur,
1.133 Sprengkapseln sowie
680 Sprengzünder.

Getarnte Ceska im Koffer:
http://www.runde-ecke-leipzig.de/sammlung/index.php?inv=15384

Es geht um die Frage wo die 31 Stasi-Ceskas und die 6 Schweizer Ceskas geblieben sind. Erst wenn ihr Verbleib lückenlos aufgeklärt ist und mit allen noch vorhandenen ein Beschußtest durch geführt wurde, kann gesagt werden, welche auszuschließen sind und mit welcher – einer oder mehrerer, die Türkenmorde durchgeführt wurden. Das wird auch ein guter Rechtsanwalt im anstehenden Prozeß verlangen wollen.

17.11.2011 Tages-Anzeiger (Schweiz)

http://files.newsnetz.ch/story/2/7/7/27729489/12/topelement.jpg
31 in die DDR, 24 nach Derendingen: Die Pistole Ceska, Modell 83 mit Schalldämpfer auf einem Fahndungsfoto des Bundeskriminalamts. Bild: Keystone

Aus Gründen, die nie offengelegt wurden, konnten die Ermittler vor etwa zwei Jahren ausschliessen, dass es sich bei der Tatwaffe der «Döner-Morde» um eines der Exemplare aus Ostdeutschland handelte. Die Waffe stammte aus der Schweiz.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

Isegrins
03.04.2013, 02:27
Dein Ausrufezeichen hinter "passiert", soll wohl andeuten, daß Du für die "passierte Wirklichkeit" die Aussage des Videos uns einreden willst?

Untersuche bitte mal die Macher des ZDF-Videos: Wie viele davon sind ehemalige DDR-Bürger, auch ehemalige DDR-Geheimdienstler (Stasi), und ultralinke Antifa-Politologen? Einer hat über die "Wehrsportgruppe Hoffmann" seine Doktorarbeit geschrieben, ein anderer tritt nur unter einem Tarnnamen in der Öffentlichkeit auf. Wollen die vermutlich mit dem Video-Machwerk, genauso wie es mit dem "NSU-Bekennervideo" aus dem antifa-apabiz geschehen ist, der Öffentlichkeit, über die NSU-Geschichte, die Unfähigkeit und Kriminalität des BRD-Geheimdienstes einreden? Die DDR-Stasis waren die Guten - die BRD-VSler sind die Bösen? Alles so wie zu Mielkes und Wolfs Zeiten?

Riecht das nicht alles nach einem propagandistischen Untergrundkrieg alter kommunistischer DDR-Seilschaften gegen die bürgerliche BRD zur revolutionären Veränderung der Gesellschaft in eine "DDR 2.0"?

Hat Du Lust zu recherchieren?

Schreib mir ne Mail, ich geb Dir ein paar namen dazu.

Unten im Link, nächste Seite geht es weiter, zu jeder Dienststelle ca. 50 Namen (ab Beitrag 07.12.11 09:58:14):

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1170319-221-230/rechtsterrorismus-form

INP
03.04.2013, 08:55
@Nereus:
Nochmal, wir reden hier von 1993, in Worten neunzehnhundertdreiundneunzig.
Was die DDR irgendwo und wann angeschafft hat ist nicht das Thema.

Den "Artikel" von Polizeireport.ch (und dem Derivat dessen) hast du als Vertippselung abgetan, mal sehen was du zu deren ureigentlicher Quelle, die durchaus zitierfähig ist, sagst - immer schön auf das Datum der Veröffentlichung achten, den, dass kennst du aus Erfurt und ich aus Winnenden, sind die früheren Meldungen die verläßlicheren:
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-doener-morde-ist-der-killer-ein-schweizer.63bcada5-36b5-4a31-aad9-82bd24155845.html

Abendzeitung, 09.03.2010 16:46 Uhr
Die fragliche Ceska ist eine Spezialanfertigung mit verlängertem Lauf und einem Schalldämpfer. Nur 55 Exemplare wurden 1993 in Tschechien gebaut. 31 Pistolen gingen nach Deutschland. 24 Pistolen hat der Hersteller Ceska Zbrojovka an den schweizerischen Waffenimporteur LUXIK in Derendingen verschickt. 16 Waffen aus dieser Serie konnten inzwischen ermittelt werden. Soviel ist klar: Sie scheiden als Tatwaffe definitiv aus. Auch die nach Deutschland exportierten Pistolen kommen nicht in Frage.

In obrigem Artikel auch mal auf das Bild achten... das wird noch wichtig. ;)

INP

Isegrins
03.04.2013, 09:28
@Nereus:
Nochmal, wir reden hier von 1993, in Worten neunzehnhundertdreiundneunzig.
Was die DDR irgendwo und wann angeschafft hat ist nicht das Thema.

Den "Artikel" von Polizeireport.ch (und dem Derivat dessen) hast du als Vertippselung abgetan, mal sehen was du zu deren ureigentlicher Quelle, die durchaus zitierfähig ist, sagst - immer schön auf das Datum der Veröffentlichung achten, den, dass kennst du aus Erfurt und ich aus Winnenden, sind die früheren Meldungen die verläßlicheren:
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-doener-morde-ist-der-killer-ein-schweizer.63bcada5-36b5-4a31-aad9-82bd24155845.html


In obrigem Artikel auch mal auf das Bild achten... das wird noch wichtig. ;)

INP

Wenn Du solche Fälle aufklären willst, darfdt Du nicht so historisch kurzdristig recherchieren.

Bei N24 wurde ganz klar herausgestellt, dass Bönhardt und Mundlos maßgebliche Komplizen der Schatzräuber in den ägyptischen Pyramiden waren, und Tschäpe hat persönlich den Eisberg gesteuert, der die Titanic gerammt hat.

Aber diese Staatsgeheimnisse dürfen die Türken vorläufig...,

na ja, würden die Islamisten endlich kapieren, dass sie zu Deutschland gehören...

Case
03.04.2013, 09:41
No comment:
Führende V-Leute in der Neo-Nazi Szene

Nach einer umfangreichen Recherche über V-Leute in der Neonazi-Szene stellt REPORT MAINZ fest, dass deren Einsatz oftmals teuer, nutzlos und für unsere Gesellschaft ein Sicherheitsrisiko sein kann.http://www.ardmediathek.de/das-erste/report-mainz/fuehrende-v-leute-in-der-neo-nazi-szene?documentId=13945088

Isegrins
03.04.2013, 09:52
No comment:
Führende V-Leute in der Neo-Nazi Szene
http://www.ardmediathek.de/das-erste/report-mainz/fuehrende-v-leute-in-der-neo-nazi-szene?documentId=13945088



Bei ARD und ZDF füllst Du die letzte Reihe.


http://www.youtube.com/user/COMPACTTV

Isegrins
03.04.2013, 09:57
Steht der Prozess-Termin wirklichfest, oder wie oft kann die Lachnummer noch verschoben/hinausgezögert werden?

solaris
03.04.2013, 16:06
NSU-Terror Mindestens 24 Spitzel im NSU-Umfeld

3.4.2013
Von Andreas Förster
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-terror-mindestens-24-spitzel-im-nsu-umfeld,1477338,22262670.html

(http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-terror-mindestens-24-spitzel-im-nsu-umfeld,1477338,22262670.html)
Fast 14 Jahre lang waren Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt auf der Flucht. Sie lebten mit Hilfe von rechten Gesinnungsgenossen ein unauffälliges Leben im Untergrund. Um sie herum platziert waren vor allem in den Anfangsjahren mindestens zwei Dutzend V-Leute – sie spitzelten für das Bundesamt (BfV) und die Landesämter für Verfassungsschutz (LfV), für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) und das Berliner Landeskriminalamt (LKA). Vor dem Beginn des Prozesses gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche NSU-Unterstützer in München stellt sich daher einmal mehr die Frage, warum Geheimdienste und Polizei dennoch nie auf die Spur des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ kamen. War es nur Versagen, nur Inkompetenz?

Überprüfung nicht erlaubt
Der Verfassungsschutz hat nach eigenen Aussagen nur vergleichsweise wenige Informationen über das Nazi-Trio in den Archiven der Bundes- und Landesämter gefunden. Sollten die V-Leute aber wirklich nichts gewusst haben? Sollten sie in der alles andere als verschwiegenen Nazi-Szene nicht mehr Informationen aufgeschnappt haben? Schwer zu glauben, aber ein Gegenbeweis scheitert auch daran, dass viele Quellen- und Personenakten vernichtet worden sind, auch noch nach dem Auffliegen des NSU.
(....)
. Ob diese Akten aber tatsächlich weg sind oder einfach nur weiter unter Verschluss liegen, darf keine unabhängige Institution überprüfen. Der Verfassungsschutz besitzt nach wie vor die Hoheit über seine Akten und entscheidet letztlich selbst darüber, welche Berichte und Dokumente der Ermittlern und Untersuchungsausschüssen übergibt. (http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-terror-mindestens-24-spitzel-im-nsu-umfeld,1477338,22262670.html)Die obenstehende Karte macht deutlich, wie eng das Netz der V-Leute war, das rund um das Trio nach dessen Untertauchen im Januar 1998 geknüpft wurde. In den Ermittlungsunterlagen tauchen insgesamt 24 V-Leute auf, die im näheren und weiteren Umfeld von Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt platziert waren:


Während sich der Rest der Journaille über die Akkreditierung und Nicht-Akkreditierung(der Türken) ereifert,platzt hier die Lone-Wulfs-Trio 13 Jahre unerkannt im Untergrund gelebt-Story.

Volker
03.04.2013, 16:11
Wenn Du solche Fälle aufklären willst, darfdt Du nicht so historisch kurzdristig recherchieren.

Bei N24 wurde ganz klar herausgestellt, dass Bönhardt und Mundlos maßgebliche Komplizen der Schatzräuber in den ägyptischen Pyramiden waren, und Tschäpe hat persönlich den Eisberg gesteuert, der die Titanic gerammt hat.


Na, das sind ja lächerliche Straftaten gegen die jetzt erhobenen ! Da wird sie sicher freigesprochen und erhält für die unschuldig erlittene Untersuchungshaft noch Haftentschädigung, die sowieso lächerlich gering ist !

Nereus
03.04.2013, 18:03
[...] Zu der Salafisten-Czeska-Sache nochmals( Compact-Elsässer-Artikel):
Nachdem ich das verlinkt habe,schreibt mir ein Bekannter:
////
wie ist das aufzulösen?
////
Wo kam das eigentlich her?
http://www.sueddeutsche.de/politik/zwick...-1.1292208 (http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-neonazi-trio-der-weg-der-mordwaffe-1.1292208)
////
Leyendecker?

NEIN! Brauchst nicht weiter zu suchen.
Die Info kam vom BKA vor dem 14.12.2009!

14.12.2009 Nürnberger Zeitung

Was der Wettskandal mit den Dönermorden zu tun hat.
Zumal keine dieser 130 Ceskas einen verlängerten Lauf hat, auf den allein ein Schalldämpfer hätte aufgeschraubt werden können. Überhaupt wurden lediglich rund 60 solcher Spezialausführungen der Ceska 83 gebaut. Das dokumentieren Unterlagen des Herstellers.

Ein Großteil der Waffen landete seinerzeit bei einem tschechischen Großhändler in der Schweiz, der sie dann in halb Europa vertrieb. Andere Ceskas konnten die Ermittler über die Gauck-Behörde bei ehemaligen Angehörigen des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit orten. Nur ein Teil davon wurde tatsächlich gefunden; die Mordwaffe war nicht dabei.
http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/was-der-wettskandal-mit-den-donermorden-zu-tun-hat-1.612940

Und vor 7831 Postings hatte hier schon Marathon am 24.11.11 auf die Stasi-Spur hingewiesen. Die scheint aber unangenehm für einige Leute zu sein, da nicht alle Pistolen wiedergefunden wurden. Also wurde das Thema still unter den Tisch gekehrt, damit nicht Fragen auftauchen, die man nicht beantworten will oder kann. Wie sagte doch neulich der Berliner CDU-Henkel? „Wir müssen doch Rücksichten nehmen auf befreundete Geheimdienste und können nicht alles offenlegen...” oder so ähnlich sprach er über eine ihn fesselnde Zwickmühle.


Jetzt kommt ein Leckerchen:
Es hieß immer, die Ceska sei eine von insgesamt nur 24 Waffen, die einen verlängerten Lauf für einen Schalldämpfer besitzt.
Das ist aber falsch, denn an die Stasi (!) wurden weitere 31 solcher Waffen geschickt!
16 der 24 Waffen wurden gefunden und als Tatwaffe ausgeschlossen.
Das BKA veröffentlichte die Seriennummern der 8 (24-16) übrigen Tatwaffen.
Was aber ist mit den 31-Stasi-Waffen?
[...]
Kein Rechtshilfeersuchen aus Deutschland
[...]
Noch nicht wieder aufgenommen worden sind die Ermittlungen in der Schweiz. «Es ist in dieser Sache aktuell kein Rechtshilfeersuchen aus Deutschland eingegangen», sagt Danièle Bersier vom Bundesamt für Polizei. Erst auf Anfrage werden Schweizer Fahnder im Fall der sogenannten Döner-Morde wieder aktiv - wie vor mehr als eineinhalb Jahren, als Bundes- und Kantonspolizisten mithalfen, die einzige heissere Fährte im Fall zu verfolgen. Die deutschen Ermittler hatten zuvor festgestellt, dass von der Sonderedition der Ceska, mit der neunmal getötet wurde, nur 55 Stück hergestellt worden waren. Gemäss dem damaligen Leiter der Untersuchung waren 31 der Pistolen in die DDR an den Geheimdienst Stasi gegangen und 24 nach Derendingen. Aus Gründen, die nie offengelegt wurden, konnten die Ermittler vor etwa zwei Jahren ausschliessen, dass es sich bei der Tatwaffe der «Döner-Morde» um eines der Exemplare aus Ostdeutschland handelte. Die Waffe stammte aus der Schweiz.
[...]
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-Pistole-der-Zwickauer-Zelle-kostete-damals-1250-Franken/story/27729489

Also *DAS* hat man uns in Deutschland bislang nie erzählt, weder in irgend einer deutschen Zeitung, noch in den deutschen Nachrichten, noch in Aktenzeichen XY.
Das BKA schrieb auf seiner eigenen Webseite auch nur von 24 Waffen und erwähnte nie, das es noch weitere 31 dieser Waffen gab.
Diese 31 Waffen gingen dann auch noch ausgerechnet an die STASI (!).
Das war so geheim, dass nichtmal das BKA im 10-fachen Mordfall das auch nur irgendwo erwähnte.
Das bedarf doch mal einer offiziellen Erklärung.
[...]
Der aktive Stasi-Agent Karl-Heinz Kurras erschoss Benno Ohnesorg und dessen Tod hat dann in der brD Ereignisse in Gang gesetzt, die im Sinne der DDR waren.
Vielleicht arbeitet ein Teil der Stasi auch heute noch weiter im alten Sinne?
Die passende Propaganda („Bekennervideo”) landet dann auch passenderweise bei der "PDS in Sachsen".
....
Das bedarf doch mal einer offiziellen Erklärung.
[...]

Was sagt Dein Bekannter zur Salafisten Ceska??

Karl_Murx
03.04.2013, 19:15
NSU-Terror Mindestens 24 Spitzel im NSU-Umfeld

3.4.2013
Von Andreas Förster
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-terror-mindestens-24-spitzel-im-nsu-umfeld,1477338,22262670.html

(http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-terror-mindestens-24-spitzel-im-nsu-umfeld,1477338,22262670.html)

Während sich der Rest der Journaille über die Akkreditierung und Nicht-Akkreditierung(der Türken) ereifert,platzt hier die Lone-Wulfs-Trio 13 Jahre unerkannt im Untergrund gelebt-Story.

Diese Pille-Palle-Akkreditierungsshow wird wohl nicht umsonst so hochgepuscht. Die Öffentlichkeit soll in bewährter Weise von den wahren Skandalen abgelenkt werden. Förster, der hier schon mehrfach zitiert wurde, sägt nämlich weitestgehend unbeachtet - beabsichtigt oder nicht - an den Grundfesten der behördlichen Version einer rechtsextremen Terrorzelle "NSU", die unerkannt und aus reiner Staats- und Ausländerfeindlichkeit Polizisten und Migranten gemeuchelt hat. Damit entfällt die gesamte Geschäftsgrundlage der Anklage gegen Beate Zschäpe inklusive des Medienhypes wegen einer rechtsterroristischen Bedrohung.

Den einen und eigentlich unvermeidlichen Schluß, daß es hier kein Rechtsterrorismus, sondern von A bis Z eine Operation der Inlandsgeheimdienste, eben der zitierten Behörden "Bundesamt (BfV) und die Landesämter für Verfassungsschutz (LfV), für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) und das Berliner Landeskriminalamt (LKA)" war, wollen und werden Leute wie Förster allerdings nicht ziehen. Bis zum bitteren Ende.


Fast 14 Jahre lang waren Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt auf der Flucht. Sie lebten mit Hilfe von rechten Gesinnungsgenossen ein unauffälliges Leben im Untergrund. Um sie herum platziert waren vor allem in den Anfangsjahren mindestens zwei Dutzend V-Leute – sie spitzelten für das Bundesamt (BfV) und die Landesämter für Verfassungsschutz (LfV), für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) und das Berliner Landeskriminalamt (LKA). Vor dem Beginn des Prozesses gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche NSU-Unterstützer in München stellt sich daher einmal mehr die Frage, warum Geheimdienste und Polizei dennoch nie auf die Spur des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ kamen. War es nur Versagen, nur Inkompetenz?

Welcher "Untergrund" soll das denn gewesen sein, wenn das tödliche Doppel-TRIO von Anfang an und wie wir wissen bis zum Ende von Dutzenden V-Leuten der erwähnten Behörden und Dienste umringt waren, Beate Zschäpe nachweislich seit 1996 V-Frau des Verfassungsschutzes war und es auch bei den beiden Uwes, wie eigentlich bei allen in diesen "NSU"-Fall verwickelten Personen, Hinweise zu Verbindungen zu diesen Diensten gibt? Was für ein "Versagen", was für eine "Inkompetenz" sollen hier vorgeherrscht haben?


Der Verfassungsschutz hat nach eigenen Aussagen nur vergleichsweise wenige Informationen über das Nazi-Trio in den Archiven der Bundes- und Landesämter gefunden. Sollten die V-Leute aber wirklich nichts gewusst haben? Sollten sie in der alles andere als verschwiegenen Nazi-Szene nicht mehr Informationen aufgeschnappt haben? Schwer zu glauben,

Jedenfalls für jemanden, der sich die Hose nicht mit der Kneifzange anzieht und sich noch einen letzten Rest von Logik bewahrt hat. Jetzt immer noch zu behaupten, der Verfassungsschutz oder all die beteiligten Dienste hätten nichts von Morden des TRIOs gewußt, sollte die "NSU" denn jemals irgendwelche begangen haben, ist ein Schlag ins Gesicht jedes vernünftigen Menschen.



aber ein Gegenbeweis scheitert auch daran, dass viele Quellen- und Personenakten vernichtet worden sind, auch noch nach dem Auffliegen des NSU. Ob diese Akten aber tatsächlich weg sind oder einfach nur weiter unter Verschluss liegen, darf keine unabhängige Institution überprüfen. Der Verfassungsschutz besitzt nach wie vor die Hoheit über seine Akten und entscheidet letztlich selbst darüber, welche Berichte und Dokumente er Ermittlern und Untersuchungsausschüssen übergibt.

Und niemand wagt es oder unternimmt ernsthafte Versuche, den Verfassungsschutz zur Herausgabe der wichtigen Akten zu zwingen bzw. dessen Behauptungen nachzuprüfen, diese Akten wären geschreddert. Daß diese höchstwahrscheinlich gar nicht vernichtet, sondern lediglich umgelagert wurden, das hatte der sich z.Z. in Unfreyheit befindliche und nicht im Guten vom Forum geschiedene fatalist immer wieder gepostet. Hier ist eine Bestätigung von Förster, Systemjournalist hin oder her.

Karl_Murx
03.04.2013, 19:15
NSU-Terror Mindestens 24 Spitzel im NSU-Umfeld

3.4.2013
Von Andreas Förster
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-terror-mindestens-24-spitzel-im-nsu-umfeld,1477338,22262670.html

(http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-terror-mindestens-24-spitzel-im-nsu-umfeld,1477338,22262670.html)

Während sich der Rest der Journaille über die Akkreditierung und Nicht-Akkreditierung(der Türken) ereifert,platzt hier die Lone-Wulfs-Trio 13 Jahre unerkannt im Untergrund gelebt-Story.


Fazit: Die Grundlage der gesamten Anklage hat sich mit diesen längst bekannten Fakten über die V-Leute in der Umgebung des "NSU" wie auch über hinsichtlich der V-Frau-Tätigkeit mindestens von Beate Zschäpe, die hier im Artikel von Andreas Förster lediglich noch einmal zusammengefaßt sind, in Luft aufgelöst. Die Version einer staats- und ausländerfeindlichen rechtsextremen Terrorzelle, die unerkannt und vor allem ohne jedes Bekennerschreiben gemordet haben soll, ist definitiv nicht mehr haltbar. Es bleiben lediglich zwei, für Politik und Behörden (wie Medien) gleichermaßen unbequeme Varianten übrig:

1. Böhnhardt und Mundlos waren an keinem einzigen der ihnen vorgeworfenen Morde beteiligt, sondern waren lediglich als Informanden in der rechtsextremen Szene unterwegs, um diese zu infiltrieren bzw. inszenierten - im Auftrag derer, an deren Leine sie liefen, nämlich den Verfassungsschutzämtern oder dem Bundeskriminalamt bzw. den LKA`s - das erwünschte rechtsextreme Bedrohungsszenario, das ähnlich wie in den 70ern in der linksextremen Szene zur Diffamierung bzw. als Begründung für repressive Maßnahmen des Staates dienen sollte. Sie könnten allenfalls zur Observation im Umfeld von einigen Dönermorden eingesetzt worden sein, die entweder unter den Augen oder gar im Auftrag der Dienste begangen wurden

oder

2. Mundlos und Böhnhardt waren Auftragskiller und haben in einem oder mehreren Fällen tatsächlich Morde begangen. Das können sie aber nicht ohne Wissen der Dienste begangen haben, wie die obigen Ausführungen zeigen. Dann haben sie das aber entweder mit Wissen oder sogar im Auftrag des Staates bzw. o.g. Behörden getan. Das würde dann hinsichtlich der Motive und Hintergründe dieser Morde Fragen aufwerfen, die mindestens ebenso unbequem wie skandalös für Behörden und Politik sind wie bei der ersten Variante.

In beiden Fällen steht noch die Frage, unter welchen Umständen Böhnhardt und Mundlos zu Tode kamen. Die behördliche Behauptung, der eine hätte erst den anderen und dann sich selbst getötet, steht angesichts der vorliegenden Faktenlage derart auf wackligem Boden, daß die Annahme viel wahrscheinlicher ist, die beiden wären von einem Dritten ermordet wurden. Auch hier ist zu klären, aus welchem Grund und von wem diese Morde in Auftrag gegeben und begangen wurden. Es liegt nahe, daß es in Teilen der Inlandsgeheimdienste bzw. der Polizeibehörden Strukturen gibt, die ähnlich wie der "tiefe türkische Staat" aufgebaut sind und an den offiziellen Befehls- und Weisungsketten vorbei wirken.

Ich wiederhole aber noch einmal: Die Behauptung der Behörden, hier wäre eine rechtsextreme Terrorgruppe am Werk gewesen, die unerkannt Morde begangen hat, eine Behauptung, die Grundlage der Anklage gegen Beate Zschäpe ist, ist definitiv und erwiesenermaßen falsch.

Danke für den Link zum Artikel, Solaris. :appl: :gib5:

Ich werde ihn inklusive meinen Kommentar auch im Elsässer-Blog posten. Schreibe da schon eine Weile mit.

Karl_Murx
03.04.2013, 19:40
Was ich mit „eckigem” Abzugsbügel meinte:

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6171273&viewfull=1#post6171273

Ceska CZ 83 Kal. 7,65 mm

Altes Modell mit „rundem” Abzugsbügel (ab 1982, nur noch antiquarisch)

”Rundbügel” http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/1f/CZ_83-JH01.jpg/800px-CZ_83-JH01.jpg

Nachfolge Modell mit „eckigem” Abzugsbügel (bis ca. 2012, jetzt nicht mehr im Firmenprogramm)

”Eckenbügel”http://postapo.cz/wp-content/uploads/pistole-cz-83.png

35565

http://www.czub.cz/zbrojovka/cz-bedienungsanleitung/Bedienungsanleitung-cz-83_de.pdf

Die Armee- und Polizeiceskas des Ostblocks hatten einen runden Abzugsbügel ohne Bügelecke. (rot)

Zum Auseinandernehmen der militärischen Waffenversion mußte der Abzugsbügel (tschechisch „Lucik”, ähnlich wie der Waffenhändler Jan Luxik) am äußerten linken inneren Ende (Hebelarm) gefaßt und mit den Fingern herrunter gezogen werden. Für die nachfolgenden Modelle (9mm, 7,65mm) wurde der Bügelhebel zur leichteren Bedienung durch eine außen liegende Nase verlängert, was dem Abzugbügel eine eckige Form verleiht. Die Finger konnten nun an der äußeren Bügelrundung nicht mehr abrutschen. Mit einem Daumendruck auf die Bügelnase, ließ sich der Mechanismus, auch von Frauen, leicht wieder verriegeln.

Die 55 Spezialceskas mit rundem Bügel ohne Nase, stammen noch aus der militärischen Ostblockproduktion.

Danke. Jetzt weiß ich, was Du damit meinst. Stand da etwas auf der Leitung.

Alter Preuße
03.04.2013, 20:03
In dem verlinkten PAZ-Artikel steht:
"Vom hessischen Verfassungsschutzmitarbeiter, der bei sechs von neun „Dönermorden“ am Tatort oder in der Nähe war, bis zur Anwesenheit eines Observationsteams des US-Militärgeheimdienstes DIA während des Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn."

Kann mir jemand hierzu etwas näheres sagen ? Vielleicht eine Quelle, bei welchen Morden dies war und was "in der Nähe" heißt.

solaris
03.04.2013, 20:48
Ich wiederhole aber noch einmal: Die Behauptung der Behörden, hier wäre eine rechtsextreme Terrorgruppe am Werk gewesen, die unerkannt Morde begangen hat, eine Behauptung, die Grundlage der Anklage gegen Beate Zschäpe ist, ist definitiv und erwiesenermaßen falsch.
Danke für den Link zum Artikel, Solaris. :appl: :gib5:

Ich werde ihn inklusive meinen Kommentar auch im Elsässer-Blog posten. Schreibe da schon eine Weile mit.

Ausgehend davon,daß Zschäpe eine V-Frau war, erklärt das auch die Anrufe, die sie bekommen haben soll aus dem sächsischen Sicherheitszirkel,erklärt auch die Hilfe,die sie bekommen hat,nachdem die Hütte zerstört war.Die Nähe der Vielen V-Leute wird ja im Artikel sehr weit in die Vergangenheit verlegt.
Unwahrscheinlich,dß das nicht bis 2011 gelten soll.
Und bei der Nähe der vielen V-Leute um das Trio wird man auch nicht weit suchen müssen,wo die Mörder der beiden Uwes zu finden sind.So jedenfalls mein Verdacht.

Siehe dazu:
Jeder Vierte V-Mann an Straftaten beteiligthttp://www.tagesschau.de/inland/v-leute106.html

2.4.2013

Unter den V-Leuten aus der Neonazi-Szene gibt es offenbar viele, die Straftaten begangen haben. Das berichtet das ARD-Politikmagazin Report Mainz, das nach eigenen Angaben 50 V-Leute identifiziert und deren Wirken analysiert hat.
Zwölf der 50 V-Männer hätten während ihrer Tätigkeit Straftaten begangen, also fast jeder Vierte, teilte die Redaktion von Report Mainz mit. Dazu gehörten unter anderem Nötigung, Körperverletzung, Aufruf zum Mord, Waffenhandel, Bombenbau, Sprengstoff- und Brandanschläge. Mindestens sechs von ihnen seien vom Verfassungsschutz sogar vor drohender Strafverfolgung gewarnt worden.


Möglicherweise waren die V-Leute nicht nur die Anstifter und Anheizer des Trios,sondern ( z.b.wegen interner Streitigkeiten) auch die Mörder der Uwes.
Die "Dienste" müssen nicht involviert gewesen sein, wussten aber sofort Bescheid nach dem 4.11.11,weil durch sie durch die Kontaktleute immer informiert waren über Aktionen und Orte.
Nicht ein ausländischer Dienst hatte die Behörden blossgestellt,sondern die eigene V-Leute-Mannschaft.Man musste aber den Mist "wegräumen".
Daher kam man auf die Idee,die Dönermordserie und den Polizistenmord zur "Aufklärung" freizugeben.

Das ist nur eine Theorie!


Ich wiederhole aber noch einmal: Die Behauptung der Behörden, hier wäre eine rechtsextreme Terrorgruppe am Werk gewesen, die unerkannt Morde begangen hat, eine Behauptung, die Grundlage der Anklage gegen Beate Zschäpe ist, ist definitiv und erwiesenermaßen falsch.

Unterschreibe ich-definitiv falsch.weil zur "Bereinigung" inszeniert

Die "Junge Welt" schreibt noch:
Wenn der V-Mann nicht weit isthttp://www.jungewelt.de/2013/04-04/049.php


3.4.2013
In Dortmund gab es 2006 womöglich einen zweiten Anschlag des NSU. Dessen Sprengstoffbeschaffer Thomas Starke war nach Recherchen von »Report Mainz« keine untypische »Vertrauensperson«
Als Kontaktmann des damals noch nicht verbotenen »Blood&Honour«-Netzwerks in den Osten soll Ende der 90er Jahre Thomas Starke gegolten haben, der nach eigenen Interviewaussagen jüngeren Datums dem NSU Sprengstoff lieferte, weil er für Beate Zschäpe schwärmte. Aus Verbindungsdaten seines Handys geht laut WAZ-Bericht hervor, daß er sich Ende der 90er Jahre regelmäßig in Dortmund aufhielt – kurz bevor er im Jahr 2000 für das Berliner Landeskriminalamt als V-Mann tätig wurde.
Nach Recherchen des ARD-Magazins »Report Mainz« sind »Vertrauensleute« wie Starke keine seltenen Betriebsunfälle bei deutschen Sicherheitsbehörden: Zwölf von 50 V-Männern, deren Wirken die Reporter analysiert hätten, begingen demnach während ihrer Tätigkeit Straftaten – also fast jeder vierte, berichtete das Magazin am Dienstag abend.

Wobei man sich die Frage stellen muss,welches Handy das gewesen sein muss,welches nach über 10 Jahren noch Verbindungsdaten liefert(abgehört,überwacht?)

Eins hänge ich an die Theorie noch dran:

Möglicherweise war das Trio am 4.11 auch gar kein Trio mehr (inneres Zerwürfnis z.b) und man musste etwas unternehmen,bevor die beiden verschwinden.

INP
03.04.2013, 21:43
Um mal eben den Westpol-Beitrag der wohl die ganze Hysterie zur "Salafisten-Ceska" ausgelöst hat in Perspektive zu setzen:

BKA Fahndungsbild ca. 2009
http://ais.badische-zeitung.de/piece/03/17/63/38/51864376.jpg


Hier Screenshot des Westpol Beitrages der wohl die Verwirrung angestiftet hat:

http://s14.directupload.net/images/130403/7cecbz5z.png

Da wird eine Ceska, nicht einmal das Modell, genannt sowie der Fund eines 'Schalldämpfers'... Und zack setzt aller Orten der Reflex "NSU" ein.
*Hey Archiv, da haben wir doch noch was passendes, oder? Na klar sowas vom BKA seinerzeit!*
Und Elsässer hat das Hirn an der Redaktionstür abgegeben und schreibt eine tolle Story, auf das dann ein Salzburger U-Boot kommt und ihn flankiert. Peinlich peinlich peinlich.

Psy-op accomplished!

Oh und wo ich gerade das BKA Bild gepostet habe, darauf gibt es Ungeheuerliches zu entdecken - na wer findet es?

INP

PS: @Nereus: du brauchst nicht nach dem Bekannten von solaris fragen, er steht vor dir. :hi:

Karl_Murx
03.04.2013, 21:45
Ausgehend davon,daß Zschäpe eine V-Frau war, erklärt das auch die Anrufe, die sie bekommen haben soll aus dem sächsischen Sicherheitszirkel,erklärt auch die Hilfe,die sie bekommen hat,nachdem die Hütte zerstört war.Die Nähe der Vielen V-Leute wird ja im Artikel sehr weit in die Vergangenheit verlegt.
Unwahrscheinlich,dß das nicht bis 2011 gelten soll.
Und bei der Nähe der vielen V-Leute um das Trio wird man auch nicht weit suchen müssen,wo die Mörder der beiden Uwes zu finden sind.So jedenfalls mein Verdacht.

Da habe ich meine Zweifel. Ein Mord ist doch etwas anderes als ein bißchen im Auftrag des VS auf Neonazi machen. Da tippe ich doch schon auf Kräfte von außerhalb dieses Zirkels.



Möglicherweise waren die V-Leute nicht nur die Anstifter und Anheizer des Trios,sondern ( z.b.wegen interner Streitigkeiten) auch die Mörder der Uwes.

Das ist der Knackpunkt: Welche Streitigkeiten können das gewesen sein, daß sie zu einem Doppelmord an zwei Informanten oder sogar V-Leuten des Verfassungsschutzes führen? Weswegen wollten man sie beseitigt haben, und das so plötzlich, daß ihre Arbeitgeber in den Behörden davon dermaßen überrascht waren, daß sie diese "NSU"-Story mit heißer Nadel fabrizieren mußten?


Die "Dienste" müssen nicht involviert gewesen sein, wussten aber sofort Bescheid nach dem 4.11.11,weil durch sie durch die Kontaktleute immer informiert waren über Aktionen und Orte.

Das ist richtig. Die standen sich nach dem Auffinden der beiden toten Uwes im Eisenacher Wohnmobil am Tatort gegenseitig auf den Füßen. Auch die mehrfachen Anrufe aus dem sächsischen Innenministerium auf dem Handy von Beate Zschäpe am 04.11. besagen das.


Nicht ein ausländischer Dienst hatte die Behörden blossgestellt,sondern die eigene V-Leute-Mannschaft.Man musste aber den Mist "wegräumen".
Daher kam man auf die Idee,die Dönermordserie und den Polizistenmord zur "Aufklärung" freizugeben.

Wie hatte man Deiner Meinung nach die Behörden bloßgestellt, auf eine Weise, daß man zwei Morde riskierte? Es können auch nicht alle in den Behörden davon gewußt haben, so improvisiert, wie die ganze Geschichte kurz nach dem 04.11. wirkte.


Das ist nur eine Theorie!

Eben. Daß die beiden sich nicht selbst erschossen haben, steht anhand der bekanntgewordenen Umstände und Fakten ziemlich fest. Aber was konkret zum gewaltsamen Ableben der beiden Uwes geführt hat, ob sie sich absetzen wollten oder aus anderen Gründen für irgendjemanden eine akute Gefahr wurden, ist der zu klärende Punkt.




Unterschreibe ich-definitiv falsch.weil zur "Bereinigung" inszeniert

D´accord.


Die "Junge Welt" schreibt noch:
Wenn der V-Mann nicht weit isthttp://www.jungewelt.de/2013/04-04/049.php

Bei den Linken wie bei den gleichgelagerten Satirezeitschriften ist es merkwürdigerweise schon lange Usus, daß hier der Verfassungsschutz seine Hände im Spiel hatte. Die verfallen aber gleich in ihre alten Beißreflexe vom bösen deutschen Staat, der auf dem rechten Auge blind ist. Es dürfte dieses Mal eher entgegengesetzt gelaufen sein. Wozu hält man sich sonst Truppen wie dieses nach dem 04.11. 11 auf den Namen "NSU" genannte Team?



Eins hänge ich an die Theorie noch dran:

Möglicherweise war das Trio am 4.11 auch gar kein Trio mehr (inneres Zerwürfnis z.b) und man musste etwas unternehmen,bevor die beiden verschwinden.

Von solchen zwischenzeitlichen Zerwürfnissen war bei den Berichten über den "NSU" die Rede, vor allen hinsichtlich Eifersüchteleien bei der Beziehung zu Zschäpe. Aber die hat die beiden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erschossen und war am 04.11. gar nicht in der Nähe. Es liegt eher nahe, daß sie auch beseitigt werden sollte und nur entkam, weil sie rechtzeitig gewarnt wurde.

INP
04.04.2013, 00:02
Hier der Schweizer Polizeibericht vom 21.6.2010 (klick) (http://www.polizeibericht.ch/ger_details_27645/Schweiz_Derendingen_SO_9_Morde_in_der_Parallelgese llschaft_-_Die_Spur_fuehrt_in_die_Schweiz_-__300000_Euro_Belohung_-_Fahndung_nach_der_Tatwaffe_Ceska_Modell_83.html) mit den Nummern der verschwundenen 8 (acht) Ceskas 83 SD 7,65 mm.

Die vom BKA gezeigte Vergleichswaffe mit der Nummer 034673 auf Lauf und Verschußstück (rot umrandet) wurde natürlich nicht gesucht, sondern stammt vermutlich aus der Lieferung von 31 Ceskas dieses Typs an das MfS der DDR („Stasi“), die später von BRD-Amtsstellen übernommen wurden.

Die im frontal21-Video ab 4:20 min. gezeigte Ceska mit der Nummer 027690 ist auch nur eine Vergleichswaffe, keine Tatwaffe, und wurde nicht gesucht, daher ist sie, wie die BKA-Ceska 034673, nicht in der Liste der gesuchten Ceskas aufgeführt.

Fatalist kopierte nur die Verkaufsliste vom Waffenhändler Franz Schläfli, der einige Ceskas als Zwischenhändler von dem tschechischen Importeur Luxik übernommen hatte. Schläfli verkaufts dann zwei Stück aus dieser Lieferung mit den Seriennummern Nr. 034671 und Nr. 034678 an einen Anton G., der beim Spiegel Peter G. genannt wird. Diese beiden Waffen sind zwei von den 8 gesuchten und stehen in der BKA-Suchliste, weil Anton alias Peter G. früher immer behauptet hatte, er hätte sie „nie von der Post erhalten“, oder „sie müssen ihm gestohlen worden sein“ usw. Nun wurde die in Zwickau im Brandhaus gefundene Ceska mit dem Futural, nach Sichbarmachung der rausgeschliffenen Nummer, als eine der gesuchten Ceskas mit der Nummer 034678 aus dem früheren Besitz Anton oder Peter G.s identifiziert.
Sie läßt sich leicht mit der BKA-Ceska verwechseln, weil diese die letzte Nummer 3 und die Futural-Ceska die letzte Nummer 8 hat, sonst ist die Zahlenfolge gleich.


Derweil Frontal21 eigentlich auf der #034671 als Tatwaffe rumeiert... Journallie halt.

Die Aussage das die Vergleichswaffe #034673, vermutlich an die Stasi gegangen wäre ist an Unlogik nicht zu überbieten den wenn man sich das Nummernband der 8 gesuchten Waffen ansieht reicht es von 034657 bis 034678 umfasst also 22 Waffen aus einer angeblichen Lieferung von 24 Stück.
Aber es kommt noch besser: Die Waffe #034673 trägt das Produktionsdatum 93 (1993) als es keine DDR und somit auch kein MfS mehr gab.
Jedoch wird es noch viel besser:
Die im Frontal21 Video gezeigte Waffe #027690 ist aus dem Jahr 92 (1992) - somit ist jedweder Einwand das da Lagerbestandwaffen verkauft wurden nicht haltbar den es gibt eine Relation zwischen Seriennummer und Produktionsjahr.

Was uns dann wiederum zum Punkt bringt das die medial erwähnten 31 deutschen CZ83 mit Mündungsgewinde nie und nimmer an die DDR verkauft wurden.
Als besorgter Bürger frage ich mich allerdings warum dieser Staat Verteidigungswaffen mit Schalldämpfer benötigt. Der Schalldämpfer hat nur einen Grund, es wird leiser - beim Kaliber 7.65 das per se sub sonic ist sogar erheblich.
Stelle mir das gerade so vor, der Freak von der Straße bricht ein mit Wumme in der Hand und ich puste ihn weg mit Schalldämpferwaffe weil ich die Nachbarn nicht wecken will. Die Cops sollen dann bitte auch ohne Sirene anrücken. Pssssst die Nachbarn.
Das sind Tötungswaffen mit Heimtücke-Faktor und sowas braucht der BRD?
Wenn nicht auf bundesdeutschem Terrain eingesetzt, dann würde mir spontan der Balkan einfallen, da war man als field operative mit einem Ost-Produkt besser beraten.

INP

bio
04.04.2013, 09:20
Um mal eben den Westpol-Beitrag der wohl die ganze Hysterie zur "Salafisten-Ceska" ausgelöst hat in Perspektive zu setzen:

BKA Fahndungsbild ca. 2009
http://ais.badische-zeitung.de/piece/03/17/63/38/51864376.jpg


Hier Screenshot des Westpol Beitrages der wohl die Verwirrung angestiftet hat:

http://s14.directupload.net/images/130403/7cecbz5z.png

Da wird eine Ceska, nicht einmal das Modell, genannt sowie der Fund eines 'Schalldämpfers'... Und zack setzt aller Orten der Reflex "NSU" ein.
*Hey Archiv, da haben wir doch noch was passendes, oder? Na klar sowas vom BKA seinerzeit!*
Und Elsässer hat das Hirn an der Redaktionstür abgegeben und schreibt eine tolle Story, auf das dann ein Salzburger U-Boot kommt und ihn flankiert. Peinlich peinlich peinlich.

Psy-op accomplished!

Oh und wo ich gerade das BKA Bild gepostet habe, darauf gibt es Ungeheuerliches zu entdecken - na wer findet es?

INP

PS: @Nereus: du brauchst nicht nach dem Bekannten von solaris fragen, er steht vor dir. :hi:

ich verstehe die Elsässer-Kritik nicht. Beide Waffen haben einen "runden" Abzugsbügel, stammen also der selben Linie. Wo ist das Problem?

INP
04.04.2013, 10:02
ich verstehe die Elsässer-Kritik nicht. Beide Waffen haben einen "runden" Abzugsbügel, stammen also der selben Linie. Wo ist das Problem?

Weil die WRD-Vollpfosten das Bild von 2009 genommen haben um ihrem Beitrag zu pimpen. Es gibt keinen Fotobeleg der Salafisten Pistole. Also ist alles Spekulation was Elsässer und Co. da verbreiten. Klar geworden?

Und den Scheiß mit rundem oder eckigem Abzugbügel darf hier Nereus gerade biegen, den der scheint die Quelle der substanzlosen Abgrenzung der Produktionsjahre zu sein.

INP

bio
04.04.2013, 10:08
Weil die WRD-Vollpfosten das Bild von 2009 genommen haben um ihrem Beitrag zu pimpen. Es gibt keinen Fotobeleg der Salafisten Pistole. Also ist alles Spekulation was Elsässer und Co. da verbreiten. Klar geworden?

Und den Scheiß mit rundem oder eckigem Abzugbügel darf hier Nereus gerade biegen, den der scheint die Quelle der substanzlosen Abgrenzung der Produktionsjahre zu sein.

INP

Hast Du einen Beleg für die Behauptung? Kannst Du die Seriennummer lesen? Ich kann das nicht erkennen.
Falls Deine Behauptung stimmte, dann wäre dies wirklich eine Blamage. Aber nicht für Elsässer sondern für den WDR.

INP
04.04.2013, 11:12
Hast Du einen Beleg für die Behauptung? Kannst Du die Seriennummer lesen? Ich kann das nicht erkennen.
Falls Deine Behauptung stimmte, dann wäre dies wirklich eine Blamage. Aber nicht für Elsässer sondern für den WDR.

Kratzspuren am Schalldämpfer könntest du aber schon sehen, genau wie Elsässer als "Investigativer Journalist" es können sollte. :lupe:
Die sind identisch.
Aber man glaubt halt was man glauben will, oder muss.

INP

bio
04.04.2013, 11:15
ja, das wäre ein argument.

dann wäre der wdr entlarvt. es kann unmöglich die gleiche waffe sein.

Nereus
04.04.2013, 13:02
Hast Du einen Beleg für die Behauptung? Kannst Du die Seriennummer lesen? Ich kann das nicht erkennen.
Falls Deine Behauptung stimmte, dann wäre dies wirklich eine Blamage. Aber nicht für Elsässer sondern für den WDR.

Bio, nicht ärgern, keinen schuldig machen.

Ich hatte in meinem Beitrag auf das Ceska-Video von Westpol aufmerksam gemacht.
Aus dem WDR-Text geht nur hervor, das eine Ceska gefunden wurde und ein Schalldämpfer.
Offenbar nicht aufgeschraubt aber dazu passend. Also hat die Redaktion ihren Lesern zeigen wollen, wie so eine Ceska mit Schalldämpfer aussieht und zum Vergleich dann das bekannte BKA-Foto genommen, wo der Schalldämpfer an der Mündung einen abwärtslaufenden Kratzer hat, da noch keine Polizeifotos zu haben waren. Hätte ich als Redakteur auch so gemacht, aber dazu noch „Vergleichswaffe” angemerkt. Nun muß man wissen, daß nur auf die bisher erwähnten 55 Spezial-Ceskas einen Schalldämpfer aufgeschraubt werden kann. Da bisher nicht berichtet wurde, daß die Polizei noch eine weitere Pistole fand, kann der Schalldämpfer nur zu der gefundenen Ceska gehören und dann ist sie eine aus der bekannten Serie der 55. Das Video-Bild ist in diesem Sinne auch ein „Dokument”, da ja alle Schalldämpfer-Ceskas gleich aussehen. Und was interessieren sich die Leser für Kratzer und Nummern?
Trotzdem habe ich das Videofoto nicht gebracht, sondern nur den Hinweis darauf gegeben.

Nun steht in der Tat weiterhin die Frage im Raum, wo kommt diese Schalldämpfer-Ceska des Salafisten her?

Die Nummern der verschwundenen Ceskas aus der 24er Lieferung der 55er Produktion sind seit dem 4.9.2007 von den Ermittlern dokumentiert worden. Somit erzählt der Leserbriefschreiber auf dem Elsässer-Blog Unsinn, der die Veröffentlichung der gesuchten Pistolen- Nummern für 2004 behauptet. 2004 wurde nur vom BKA in der Schweiz nach der Herkunft der Munition und nach einem türkischen Munitionskäufer gesucht.

26.3.13 #0686

Neben dem Bett ist eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska. Die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer und verschiedene Sprengstoffe.

Und im Video ist die Ceska, aus noch unbekannter Herkunft, in voller Größe zu sehen!
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6165322&viewfull=1#post6165322

Nereus
04.04.2013, 14:47
NSU-Prozess: Beate Zschäpe bietet türkischer Zeitung ihren Sitzplatz an.
http://www.der-postillon.com/2013/04/nsu-prozess-beate-zschape-bietet.html

INP
04.04.2013, 15:16
Bio, nicht ärgern, keinen schuldig machen.

Ich hatte in meinem Beitrag auf das Ceska-Video von Westpol aufmerksam gemacht.
Aus dem WDR-Text geht nur hervor, das eine Ceska gefunden wurde und ein Schalldämpfer.
Offenbar nicht aufgeschraubt aber dazu passend. Also hat die Redaktion ihren Lesern zeigen wollen, wie so eine Ceska mit Schalldämpfer aussieht und zum Vergleich dann das bekannte BKA-Foto genommen, wo der Schalldämpfer an der Mündung einen abwärtslaufenden Kratzer hat, da noch keine Polizeifotos zu haben waren. Hätte ich als Redakteur auch so gemacht, aber dazu noch „Vergleichswaffe” angemerkt. Nun muß man wissen, daß nur auf die bisher erwähnten 55 Spezial-Ceskas einen Schalldämpfer aufgeschraubt werden kann. Da bisher nicht berichtet wurde, daß die Polizei noch eine weitere Pistole fand, kann der Schalldämpfer nur zu der gefundenen Ceska gehören und dann ist sie eine aus der bekannten Serie der 55. Das Video-Bild ist in diesem Sinne auch ein „Dokument”, da ja alle Schalldämpfer-Ceskas gleich aussehen. Und was interessieren sich die Leser für Kratzer und Nummern?
Trotzdem habe ich das Videofoto nicht gebracht, sondern nur den Hinweis darauf gegeben.

Nun steht in der Tat weiterhin die Frage im Raum, wo kommt diese Schalldämpfer-Ceska des Salafisten her?

Die Nummern der verschwundenen Ceskas aus der 24er Lieferung der 55er Produktion sind seit dem 4.9.2007 von den Ermittlern dokumentiert worden. Somit erzählt der Leserbriefschreiber auf dem Elsässer-Blog Unsinn, der die Veröffentlichung der gesuchten Pistolen- Nummern für 2004 behauptet. 2004 wurde nur vom BKA in der Schweiz nach der Herkunft der Munition und nach einem türkischen Munitionskäufer gesucht.

26.3.13 #0686


Und im Video ist die Ceska, aus noch unbekannter Herkunft, in voller Größe zu sehen!
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6165322&viewfull=1#post6165322

Langsam glaube ich an ein U-boot welches mit einem bekannten, ehrbaren Alias unterwegs ist, nicht der mit Erfurt-Ruhm sondern ein Hütchenspieler ;)

Die Westpol Story ist widerlegt. Busted!
Der "Schalldämpfer" wird so beschrieben:


Quelle: http://www.ksta.de/politik/islamistische-terrorzelle-auch-pro-koeln-politiker-auf-todesliste,15187246,22242384.html
Erstellt 29.03.2013

Die Ermittler sollen auch eine Handskizze vom Haus Beisichts, Google-Ausdrucke von seiner Wohngegend mit der in der Nähe liegenden Polizeiwache, eine schusssichere Weste sowie mehrere Schalldämpfer entdeckt haben, die die Beschuldigten aus einem Abwasserrohr und Dämmstoff selbst gebaut haben sollen.


Es gibt keinen einzigen Beleg für ein schalldämpfertaugliche Waffe bei den Salafisten-Bübchen weder eine CZ83 noch sonstwas. Keinen!
Dies ist eine Assoziation und damit wird bei der Thematik ganz viel gepielt, ob willfährig oder mit Absicht. Bei dir unterstelle ich jedoch inzwischen Absicht, den du gehst nicht auf Fakten ein.

Auch clever von dir erst halbe Kraft zurück zu rudern, um dann nochmal tüchtig fahrt aufzunehmen um den BLÖDSINN weiter zu propagieren.

Im Video ist eine BKA Fahndungs CZ83 mit Mündungsgewinde resp. Schalldämpfer zu sehen aber die haben seinerzeit schon mindestens zwei gehabt, wie man deutlich an den unterschiedlichen Griffschalen sieht. Vom Lauf der Dinge ganz zu schweigen aber das ist ein anderes Detail, was dem "sehen alle gleich aus" entgegen läuft.

Auf eine Antwort hierzu (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6185981&viewfull=1#post6185981) wartet das Publikum auch noch.

INP

solaris
04.04.2013, 18:07
Interessant ist jetzt. daß das Artikelthema von Förster in der Frankfurter Rundschau Online gestern (24 V-Leute im Umfeld der "NSU") außer der Berliner Zeitung keiner aufgreift.Man arbeitet sich immer noch an der Akkreditierung ab.Jetzt gibt es sogar eine Verfassungsbeschwerde.

und siehe da:

Exklusiv : Streit um NSU-Prozess: Zehn Plätze werden freihttp://www.tagesspiegel.de/politik/plaetze-bei-prozessauftakt-streit-um-nsu-prozess-zehn-plaetze-werden-frei/8019078.html

4.4.2013

Neue Chance für türkische Vertreter zum NSU-Prozessauftakt? Zehn der vom Gericht eingeplanten 71 Nebenkläger werden am 17./18. April nach Tagesspiegel-Informationen nicht erscheinen. Das gibt Platz etwa für den türkischen Botschafter. Wie wird das Gericht reagieren?

Die Platzfrage (http://www.tagesspiegel.de/meinung/nsu-prozess-deutsche-und-tuerken-die-last-der-vorurteile/8011500.html)zu Beginn des NSU-Prozesses am 17. April muss neu geführt werden. Die Ombudsfrau der Bundesregierung, Barbara John (http://www.tagesspiegel.de/politik/akkreditierung-von-journalisten-moeglicherweise-bewegung-im-streit-um-zulassung-zum-nsu-prozess/7997666.html), die sich seit Januar 2012 um die Hinterbliebenen kümmert, sagte Tagesspiegel-Online: "Von den vom Gericht eingeplanten 71 Nebenklägern werden definitiv zum Prozessbeginn am 17. und 18 April zehn Angehörige nicht erscheinen. Damit wäre zum Beispiel Platz für den türkischen Botschafter."

Ei gugge da!

Nereus
04.04.2013, 20:21
Was gibt es für Probleme?

17.03.13 Westpol:
Salafisten-Terror mit Schalldämpfer-Ceska in Text und Video
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

23.03.13 PI News
Ceska bei NSU und Salafisten

Bei den salafistischen Mordbuben, die es auf PRO-NRW-Chef Beisicht abgesehen hatten, wurde derselbe Pistolen-Typ, eine Ceska 83, Kaliber 7,65 Millimeter (Foto), gefunden wie bei der NSU. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.
Jürgen Elsässer geht in seinem Magazin und Blog der Sache nach und kommt zum Schluß, beide Waffen müßten vom Verfassungsschutz stammen, da diese extrem seltene Pistole auf dem freien Markt nicht zu beschaffen sei.
http://www.pi-news.net/2013/03/ceska-bei-nsu-und-salafisten/

26.03.13 Solaris
Salafisten, NSU, Ceska – Neues zu einer unheimlichen Verbindung
https://juergenelsaesser.wordpress.c...en-verbindung/

26.03.13 Nereus
Auszug aus Westpol-Text vom 17.3.13
»Neben dem Bett ist eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska. Die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer und verschiedene Sprengstoffe. «
Und im Video ist die Ceska, aus noch unbekannter Herkunft, in voller Größe zu sehen!
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendung...salafisten.jsp
http://www.politikforen.net/showthre...=1#post6165322

Die nachfolgende, scheinbar dementierende, Information hatte bis heute hier keiner gepostet. Warum soll denn auch jeder hier täglich und mit großem Aufwand alle Medien nach Dementies absuchen, wenn er nicht dafür bezahlt wird?? Und solange keine gegenteiligen Informationen oder Desinformationen auftauchen, wird mit sturer Absicht an den bisherigen Versionen festgehalten. Wer was neues findet, teile es ohne große Worte hier mit. Basta.

29.03.2013 Kölner Stadt Anzeiger
Auch Pro-Köln-Politiker auf Todesliste

Wie zu erfahren war, wurde in den Wohnungen der Extremisten nach deren Festnahmen aber nicht nur eine Pistole und sprengfähiges Ammoniumnitrat entdeckt. Die Ermittler sollen auch eine Handskizze vom Haus Beisichts, Google-Ausdrucke von seiner Wohngegend mit der in der Nähe liegenden Polizeiwache, eine schusssichere Weste sowie mehrere Schalldämpfer entdeckt haben, die die Beschuldigten aus einem Abwasserrohr und Dämmstoff selbst gebaut haben sollen.
Für die geplanten Anschläge sollen die Männer nach Ansicht der Ermittler das Schießen mit einem Gasrevolver geübt haben. Das dafür notwendige Fachwissen habe einer der Beschuldigten gehabt, der laut Informationen des Verfassungsschutzes als Soldat in Albanien den Umgang mit Waffen und Sprengstoff gelernt habe.
http://www.ksta.de/politik/islamistische-terrorzelle-auch-pro-koeln-politiker-auf-todesliste,15187246,22242384.html

Also wie denn nun?
Die Polizei findet zuerst „neben dem Bett eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska” und „die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer
Waren die Beamten nun unfähig zu erkennen, was sie da gefunden hatten oder wurde aus politischen Gründen von Oben nachgebessert und eine neue Sprachregelung gefunden, die jetzt nach zwei Wochen plötzlich lautet:

Es wurden gefunden „nicht nur eine Pistole”, was nun auch heißen soll „mehrere Pistolen”, was auch eine Schreckschußpistole sein kann, zu denen auch „mehrere” Schalldämpfer gehören, z.B. „selbstgebastelte aus einem Altwasserrohr”.
Es wird keine Pistolenmarke mehr erwähnt. Damit ist die Ceska mit Schalldämpfer aus den Medien gezaubert worden und der Zschäpe-Prozeß kann unkompliziert beginnen.

Nereus
04.04.2013, 20:44
Interessant ist jetzt. daß das Artikelthema von Förster in der Frankfurter Rundschau Online gestern (24 V-Leute im Umfeld der "NSU") außer der Berliner Zeitung keiner aufgreift.....Ei gugge
da!

»”24 V-Leute im Umfeld des „NSU”«?
Da werden sich vermutliche welche gesagt haben:
Politische Parteienpropaganda kann man ja vor Wahlkämpfen machen. Aber diese dann zu Tatsachen erklären wollen, moralische Straftatbestände aufstellen und dann Institutionen anklagen wollen, geht gar nicht. Das riecht nach Revolution. Der Mann kann offenbar seine Tschekistenherkunft, auch wenn es nur das Wachregiment war, offenbar nicht vergessen. Wahrheiten und Kampf für Gerchtigkeit braucht hier niemand. Wir leben doch alle nur vom Umsatz und staatsumstürzlerische Anprangerungen bringen nichts, die kann er bei der Roten Fahne oder bei Rotfuchs absetzen, aber nicht in der wirtschaftsorientierten Medienlandschaft” ?

solaris
04.04.2013, 21:14
Da werden sich vermutliche welche gesagt haben: ?
Politische Parteienpropaganda kann man ja vor Wahlkämpfen machen. Aber diese dann zu Tatsachen erklären wollen, moralische Straftatbestände aufstellen und dann Institutionen anklagen wollen, geht gar nicht. Das riecht nach Revolution. Der Mann kann offenbar seine Tschekistenherkunft, auch wenn es nur das Wachregiment war, offenbar nicht vergessen. Wahrheiten und Kampf für Gerchtigkeit braucht hier niemand. Wir leben doch alle nur vom Umsatz und staatsumstürzlerische Anprangerungen bringen nichts, die kann er bei der Roten Fahne oder bei Rotfuchs absetzen, aber nicht in der wirtschaftsorientierten Medienlandschaft”

das könnte denen so passen
Solange bis die deutschen Grillinis auf der Matte stehen-garantiert! Im Kampf gegen Korruption und für die Wahrheit.
Für den Fall,die könnten glauben man bräuchte Wahrheit und Moral nicht.Sie sind die einzige und stärkste Triebfeder!

Noch funktioniert das Spiel,aber das kostet Substanz!

INP
04.04.2013, 21:44
Wie furchtbar muss es sich leben wenn man nur das sehen will was ins ideologische Korsett passt.
Textarbeit ist nicht das ausgeprägte Talent.

Nur mal so zur allgemeinen Logik: die Bübchen sind seit x-wielange im fast betreuten Wohnen, was ja sogar der
Westpol Beitrag selber sagt:

http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

Burkhard Freier vom Verfassungsschutz NRW sagt: "Wir haben diese Vier in Beobachtung, wegen vieler Dinge, die sie begangenen haben. Das sind Gründe dafür, warum wie sie beobachtet haben." Bereits seit Anfang 2012 haben Verfassungsschutz und später auch Polizei die Gruppe abgehört und observiert und so wichtige Informationen über ihre Ziele erfahren.


Und deshalb gibt denen, in deiner Phantasie, ein Verfassungsschützer eine Waffe wie sie die "NSU" verwendet haben soll... Und das wird dann an das, ach so investigative WDR Format als Info von Amtswegen durchgereicht - und die garstigen Mainstream Kollegen ignorieren das einfach. Ja nee ist klar Hütchenspieler.

Und dann bastelt du ein, im Kreis referenzierendes, Hütchenspiel aus Postings deinerseits, Elsässer und den Mossad-fueled PIs, noch nen Spiegelei drüber und fertig ist der Kreuz- und Querfront-Swingerclub. :wand:

Was ist den jetzt mit deinem reply hierzu (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6185981&viewfull=1#post6185981)?! Atemnot ob des Korsettes vielleicht?

INP

Isegrins
05.04.2013, 03:05
Wie seht Ihr das?

http://www.der-postillon.com/2013/04/nsu-prozess-beate-zschape-bietet.html

Stammt die Idee von Tschäpe oder vom VS?
Ich denke:
Wenn die Idee vom VS stammt, dann haben sie den Chef einer türkischen Zeitung gekauft.
Stammt die Idee von Tschäpe, dann ist das ein Hilferuf, weil sie nicht gebubackt werden möchte.
Was muss das für ein Gefühl sein, wenn man mit Leuten verhandelt, die einen versucht haben zu ermorden.
Vielleicht ist ja das der Deal:
"Du bietest unserem Sender Deinen Platz an, und wir lassen Dich am Leben."
Würde auch gerne wissen, wer jetzt mit Tschäpe im Hintergrund verhandelt.
Ich meine, der VS ist sicher für Tschäpe enttarnt.
Ob sie den Mossad um Amtshilfe gebeten haben?

Isegrins
05.04.2013, 03:21
Hi INP.
Ich will ja Keinem zu nahe treten.
Aber weißt Du, an was mich Deine Beiträge (weit entfernnt und auf den hiesigen Sachverhalt sinngemäß übertragen) erinnern?

http://dnv.xobor.de/t10f4-Da-wollen-die-EU-Fuzzis-uns-auf-unsere-Kosten-doch-echt-an-die-Karre-pissen.html

Sag mal was zu.
Ich bin ganz Ohr.

Isegrins
05.04.2013, 03:34
ja, das wäre ein argument.

dann wäre der wdr entlarvt. es kann unmöglich die gleiche waffe sein.


http://www.wdr.de/unternehmen/gremien/rundfunkrat/aufgaben/zusammensetzung.jsp

Jetzt braucht man nur noch zu recherchieren, wer die Lizenz zum Gelddrucken hat, dann wird klar, wer wen gekauft hat.

Nereus
05.04.2013, 06:07
Um mal eben den Westpol-Beitrag der wohl die ganze Hysterie zur "Salafisten-Ceska" ausgelöst hat in Perspektive zu setzen:

BKA Fahndungsbild ca. 2009
http://ais.badische-zeitung.de/piece/03/17/63/38/51864376.jpg

[...]

Oh und wo ich gerade das BKA Bild gepostet habe, darauf gibt es Ungeheuerliches zu entdecken - na wer findet es?

INP

Zur Sache:

1) Auf Foto/Gemälde 1 ist keine Zahl zu erkennen, welche eine Jahreszahl sein könnte. Wenn man schon die Registriernummern so deutlich erkennbar und mit Rotumrandung zeigt, dann hätte es keinen Grund gegeben, die Jahreszahl zu verstecken, undeutlich oder unkenntlich zu machen. Oder doch?
Das Ceska-Foto mit der Hand, wo angeblich durch Vergrößerung schemenhaft eine Jahreszahl zu erkennen sein soll, ist unter dem BKA-Link nicht mehr im Netz zu finden. Wann war das Foto auf der BKA-Seite und wessen Hand ist dort zu sehen?

2) Auf dem Foto/Bild 2 ist eine Ceska mit verlängertem Lauf und Kurzgewinde für einen Schalldämpfer zu sehen. Deutliche Nummerneinprägungen wie bei 1 und eine Jahreszahl sind nicht erkennbar. Lediglich vor der Retuscheverwischung auf dem Verschlußstück, wo die Registriernummer stehen müßte, ist bei Vergrößerung ein Stern zu erkennen.

Ich kenne noch ein anderes Foto, wo eine fabrikneue, zusammenmontierte und schußbereite Ceska-Pistole noch keine Nummern, Jahreszahl oder sonstige Einprägungen hat. Möglicherweise wurden Einprägungen erst bei Auslieferung ab Werk an Behörden oder Großhändler mit einer laufenden Seriennummer und individuellen Händler-, Amts- oder Auslieferungsmarkierungen versehen.

Irgendwo im Forum gibt es die Information mit Quellenangabe, daß die Ermittler zuerst an die Waffenfabrik Ceska herantraten und sich nach Großkunden und Auslieferungsorten betimmter Ceskas erkundigten. Dabei wurde ihnen zu ihrer Verwunderung verschwiegen, daß 24 Stück an Luxiks in die Schweiz geliefert worden waren. Erst Besucher von Waffenbörsen machten das BKA auf Luxik und die Schweiz aufmerksam.
Kann die Info aber jetzt wegen dem defekten Suchindex nicht finden unter den über 10.500 Forenbeiträgen. Das hat nichts mit dunklen Absichten oder Hütchenspielerei zu tun.

Nereus
05.04.2013, 08:38
Hat Du Lust zu recherchieren?
Schreib mir ne Mail, ich geb Dir ein paar namen dazu.
Unten im Link, nächste Seite geht es weiter, zu jeder Dienststelle ca. 50 Namen (ab Beitrag 07.12.11 09:58:14):
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1170319-221-230/rechtsterrorismus-form

Danke für Dein Angebot, aber diese Liste habe ich selber noch auf irgendeiner Festplatte. Ist das die dBase-Datei mit den ca. 92.000 Namen, die mal im Internet umherschwirrte? Aber da sollte man Gras drüber wachsen lassen.
Die Datenbank ist defekt. Ca 10.000 Eintragungen in der Datei sind ohne Namen, nur mit der PKZ angegben. Alle Geburtstage am 17.5. in allen Jahrgängen waren gelöscht worden. Vermutlich ist nur die „Rosenholz”-Datei der Amis vollständig.
Aber die Kommentare über die NSU-Geschichte sind schon interessant, fast wie hier im Forum am Anfang.

INP
05.04.2013, 09:03
Hi INP.
Ich will ja Keinem zu nahe treten.
Aber weißt Du, an was mich Deine Beiträge (weit entfernnt und auf den hiesigen Sachverhalt sinngemäß übertragen) erinnern?

http://dnv.xobor.de/t10f4-Da-wollen-die-EU-Fuzzis-uns-auf-unsere-Kosten-doch-echt-an-die-Karre-pissen.html

Sag mal was zu.
Ich bin ganz Ohr.

Folge doch einfach den Links meiner Signatur, da findest du mein Kernthema der letzten Jahre - ich bin mir bewust das in Foren das Misstrauen herrscht, geht mir umgekehrt genauso. Versichern kann ich dir jetzt viel, ob du es glaubst ist deine Sache.
Was ich hier darstelle ist kein Rumgeeiere und Hütchenspiel, sondern die Faktenlage auch wenn man a) nicht darauf eingehen will - oder b) es verwässert.

Zu deinem "der Postillon" Link:
Glaubst du auch das Zitronenfalter Zitronen falten?! Ein Angeklagter kann nicht dem Prozess fern bleiben, übrigens ist der Postillion eine Satire-Seite...

INP

INP
05.04.2013, 09:20
Zur Sache:

[bla bla bla bla]


Dann willl ich dir mal auf die Sprünge helfen:
Die Griffschalen sind anders bei der ohne Schalldämpfer gezeigten Waffe, und der Lauf mit Mündungsgewinde ist länger als bei der 034673.
Na klingelt was?

INP

bio
05.04.2013, 10:09
Was gibt es für Probleme?

17.03.13 Westpol:
Salafisten-Terror mit Schalldämpfer-Ceska in Text und Video
http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

23.03.13 PI News
Ceska bei NSU und Salafisten

http://www.pi-news.net/2013/03/ceska-bei-nsu-und-salafisten/

26.03.13 Solaris
Salafisten, NSU, Ceska – Neues zu einer unheimlichen Verbindung
https://juergenelsaesser.wordpress.c...en-verbindung/

26.03.13 Nereus
Auszug aus Westpol-Text vom 17.3.13
http://www.politikforen.net/showthre...=1#post6165322

Die nachfolgende, scheinbar dementierende, Information hatte bis heute hier keiner gepostet. Warum soll denn auch jeder hier täglich und mit großem Aufwand alle Medien nach Dementies absuchen, wenn er nicht dafür bezahlt wird?? Und solange keine gegenteiligen Informationen oder Desinformationen auftauchen, wird mit sturer Absicht an den bisherigen Versionen festgehalten. Wer was neues findet, teile es ohne große Worte hier mit. Basta.

29.03.2013 Kölner Stadt Anzeiger
Auch Pro-Köln-Politiker auf Todesliste

http://www.ksta.de/politik/islamistische-terrorzelle-auch-pro-koeln-politiker-auf-todesliste,15187246,22242384.html

Also wie denn nun?
Die Polizei findet zuerst „neben dem Bett eine durchgeladene Pistole, Marke Ceska” und „die Beamten finden zudem einen Schalldämpfer
Waren die Beamten nun unfähig zu erkennen, was sie da gefunden hatten oder wurde aus politischen Gründen von Oben nachgebessert und eine neue Sprachregelung gefunden, die jetzt nach zwei Wochen plötzlich lautet:

Es wurden gefunden „nicht nur eine Pistole”, was nun auch heißen soll „mehrere Pistolen”, was auch eine Schreckschußpistole sein kann, zu denen auch „mehrere” Schalldämpfer gehören, z.B. „selbstgebastelte aus einem Altwasserrohr”.
Es wird keine Pistolenmarke mehr erwähnt. Damit ist die Ceska mit Schalldämpfer aus den Medien gezaubert worden und der Zschäpe-Prozeß kann unkompliziert beginnen.

ja, dieses Dementi ist wirklich seltsam. Aber wer die NSU-Geschichte verfolgt ist das gewöhnt.

Nereus
05.04.2013, 13:20
Dann willl ich dir mal auf die Sprünge helfen:
Die Griffschalen sind anders bei der ohne Schalldämpfer gezeigten Waffe...



Na, dann willl ich Dir auch mal auf die Sprünge helfen:

1.) Die Griffschalen sind gleich. Die Ceska mit aufgesetztem Schalldämpfer (Foto/Bild 1) steht im 90° Winkel zum Betrachter. Der Schlitz der Schraube auf der Griffschale befindet sich in dieser Stellung: /
2.) Die Solo-Ceska (Foto/Bild 2) wird in gekippter Perspektive gezeigt und leicht mit der Mündung zum Betrachter gedreht. Erkennbar an dem sichtbaren Magazinboden. Die Griffschale erscheint dadurch schräger, die Schraube ist scheinbar durch den Rand gedreht. Der Schraubenschlitz befindet sich in anderer Stellung.
3) Diese beiden BKA-Abbildungen scheinen die ersten Veröffentlichungen in den deutschen Medien zu sein. Es ging dabei nicht um ein Werksfoto, sondern, um an Hand der wiedergefundenen Sonderpistole 034673 zu zeigen, wo die Registriernummern zu finden sind. Weitere Details wurden unkenntlich gemacht. Bei der Solo-Ceska sind die Nummern deutlich wegretuschiert worden. Nur ein hexagonähnlicher Stern ist sichtbar geblieben.

21.6.10 Polizeibericht.CH
Seite 1 mit den gesuchten Nummern und der Behauptung, entgegen früheren Erkenntnissen:

Waffen-Experten des BKA (Bundeskriminalamtes) ist es im März gelungen, die Spur der Tatwaffe, eine tschechische Pistole vom Typ Ceska, aufzunehmen. [b]Sie wurde gemäß Herstellerangaben des tschechischen Waffenfabrikanten in die Schweiz verkauft.
Die fragliche Tatwaffe der Marke Ceska ist eine Spezialanfertigung mit einem verlängertem Lauf und einem Schalldämpfer.

Es gibt weltweit nur 55 Exemplare, die im Jahr 1993 in der Tschechai hergestellt wurden. 31 der Pistolen gingen nach Deutschland. 24 der Waffen verkaufte der tschechische Hersteller Ceska Zbrojovka an den schweizerischen Waffenimportör LUXIK in Derendingen SO.

Die Tatwaffe Pistole Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Mm., ist gemäß jüngsten Ermittlungen des BKA eine der Waffen, die bei einer Lieferung von 24 Pistolen dieses Typs (jeweils mit Schalldämpfer) im Jahr 1993 vom tschechischen Hersteller Ceska Zbrojovka an den schweizerischen Waffenimportör LUXIK in Derendingen versandt worden war.

Die nach Deutschland exportierten Pistolen kommen aus nicht näher bezeichneten Gründen "nicht in Frage" (vermutlich Polizeiwaffen oder Ähnliches). 16 weitere Waffen aus dieser Spezial-Kleinserie konnten inzwischen ermittelt und beschossen werden. Sie scheiden als Tatwaffe definitiv aus.

Von den restlichen 8 Waffen fehlt bislang jede Spur.
Was denn nun? 93: Hergestellt, versandt oder verkauft?

Auf „weitere Bilder” (blau) klicken, um auf Seite 2 zu gelangen. Dort mehrmals auf die Solo-Ceska klicken (und dann +), bis sie die ganze Seite ausfüllt. Zu sehen ist das weiter bereinigte BKA-Foto, jetzt ohne Retusschespuren und ohne Stern.
http://www.polizeibericht.ch/ger_details_27645/Schweiz_Derendingen_SO_9_Morde_in_der_Parallelgese llschaft_-_300000_Euro_Belohnung_-_Die_Spur_der_Tatwaffe_Ceska_fuehrt_in_die_Schweiz _-_Hausdurchsuchungen_in_d.html

http://videoportal.sf.tv/cvis/segment/thumbnail/510cf498-7bb4-44aa-a4ae-3e6dbe878787?width=640

Vorherige Information:
12. 02. 2010, SRF Schweizer Radio und Fernsehen
Mordserie in Deutschland: Tatwaffe kommt aus Solothurn

Die Tatwaffe stammt nämlich aus einer speziell angefertigen 24-Stück-Serie, die 1993 vom tschechischen Herstellerwerk an einen Waffenhändler in den Kanton Solothurn geliefert wurde.
«Es handelt sich hier um ein ganz spezielles, eigenes Produktionsverfahren.»
Uwe Deetz, Ermittlungsleiter BKA «Nachforschungen beim tschechischen Hersteller haben ergeben, dass diese Waffen speziell für diese Lieferung angefertigt worden sind. Es handelt sich hier also um ein ganz spezielles, eigenes Produktionsverfahren, und daraus resultiert auch diese ganz prägnante Spur.»

Die 24 Schalldämpfer-Pistolen wurden 1993 vom Waffengeschäft Luxik im solothurnischen Derendingen importiert. Die Firma ist 2005 erloschen, aber der damalige Inhaber konnte aufgrund des Waffenhandelsbuchs die Namen der 24 Käufer bekannt geben. 16 Waffen konnten inzwischen in der Schweiz sichergestellt werden.
Nach den restlichen 8 Ceskas, bzw. deren Weiterverkäufern wird nun intensiv gefahndet, denn eine von diesen 8 Pistolen ist die Tatwaffe, sind die Ermittler überzeugt.
Das Video auf der Seite zeigt die Ceska mit Gewinde von allen Seiten.
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2010/02/12/International/Mordserie-in-Deutschland-Tatwaffe-kommt-aus-Solothurn

Herr Uwe Deetz, Ermittlungsleiter BKA, hat vermutlich die ersten BKA-Meldungen vor 2009 über die Suche bei der Gauck-Behörde uminterpretiert?

INP
05.04.2013, 14:21
Na, dann willl ich Dir auch mal auf die Sprünge helfen:



Was denn nun? 93: Hergestellt, versandt oder verkauft?

[bla bla bla bla]



Hergestellt, siehe Jahreszahlstempel, wenn du dir mal die Mühe machen würdest...
Nachprüfbare Beweiskette ist im Forum aufgezeigt...

Kommen wir zu den visuellen Schwächen des Vorredners, die Einzelaufnahmen des Bildes von oben nach nummeriert:

http://ais.badische-zeitung.de/piece/03/17/63/38/51864376.jpg

Oberstes Bild (Seriennummer rot umrandet):
Detail Griffschale und Schraube - Die Abgrenzungsline der Riefenfläche verläuft oberhalb des Schraubenkopfes und tangiert nur in aufsteigender Line.

Mittleres Bild:
Detail Griffschale und Schraube - die Abgrenzung Riefenflache läuft durch das Schraubenzentrum.

Unteres Bild: wie das Obere Bild jedoch die linke Waffenseite zeigend.

War das jetzt wirklich so schwer zu erkennen?!

Ergo zwei verschiedene Waffen auf dem gleichen BKA Bild. Und nochmal für die Steinmetze zum mitmeißeln: Der Lauf der im mittleren Bild gezeigten Waffe ist länger als der der Waffe mit Seriennummer 034673.
Passfläche, dann Gewinde gefolgt von regulärem Lauf-Aussendurchmesser.

Screenshot aus der AKZ XY Sendung, die #034673 zeigend, Mündungsdetail:
http://s14.directupload.net/images/130405/9c4m64iq.png

Deutlich sichtbar: keine Passfläche vor dem Gewinde.
Soviel zu deiner Behauptung, Hütchenspieler, die Pistolen sähen alle gleich aus. Busted!

Und wir warten auf deine Antwort hierzu (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6185981&viewfull=1#post6185981).

INP

Nereus
05.04.2013, 16:01
[...]
Deutlich sichtbar: keine Passfläche vor dem Gewinde.
[...]


Habe ich vermutlich schon viel eher gesehen. Und im mitgeteilten Video aus der Schweiz vom Februar 2010 gibt es dazu auch einiges zusehen: nebeneinander scheinbar lange und kurze Gewinde, je nach dem man das Verschlußstück etwas zurück zieht.
Aber dafür gibt es auch eine natürlich Erklärung, die aber nichts wesentliches zum Strangthema beiträgt und mich auch nicht weiter interessiert.
Und die Griffschalenperspektiven habe ich Dir auch erklärt und warum man glauben könnte, daß die Schraube durch den Rand geht.
Und wer sagt uns denn, daß vom Werk die bei der Auslieferung eingeschlagenen Zahlen unbedingt das Produktionsjahr und nicht das Auslieferungsdatum der Partie bedeuten? Erst wenn eine Waffe zusammengesetzt, geprüft und beschossen ist bekommt sie eine Identifizierungsnummer oder wandert wieder in die Ausschußkiste und den Schrott. Das ist wie mit Autos: Der Produktionsmonat stimmt niemals mit dem späteren Zulassungsdatum überein.
Für den tschechischen Großhändler Luxik in der Schweiz wurden doch nicht extra 24 Specialceskas in Prag angefertigt, wie Du glaubst? Der hat die nebenbei mitgenommen. Sein Interesse, wie auch die von Schläfli, galt größeren Rüstungsgeschäften.

25.08.1999 Bieler Tageblatt CH

Waffen für den Geheimdienstchef
Gestern hat die Bundesanwaltschaft erneut zu-geschlagen. Die Büros von Geheimdienst-Chef Regli und zwei weiteren Mitarbeitern wurden versiegelt.
Die Bundesanwaltschaft hat ihre Untersuchungen nun auch auf Oberst Jean-Denis Geinoz, Stabschef Untergruppe Nachrichtendienst, und Oberst Fred Schreier, Chef des strategischen Nachrichtendienstes, ausgedehnt. Ihre Büros und das Büro des suspendierten Geheimdienst-Bosses Regli wurden gestern Nachmittag in einer Blitzaktion durchsucht und versiegelt.
Bekannt wurde unterdessen auch der Standort des Waffenlagers, das Dino Bellasi angelegt und welches die Ermittler letzten Donnerstag entdeckt haben: An der Morgenstrasse 148 in Bümpliz, in einem Gewerbehaus, hat der mutmassliche Millionenbetrüger aus dem Nachrichtendienst die Waffen untergebracht.
Der Stammkunde
Im selben Gewerbegebäude untergebracht ist der Gun-Shop, ein Waffengeschäft, in dem Dino Bellasi ein häufig und gern gesehener Kunde war. «Dino Bellasi interessierte sich für viele Waffensorten und kam häufig in Uniform», erinnert sich Franz Stadler. Der Waffenverkäufer kennt Bellasi auch von den Treffen von Waffensammlern her.
Laut Geschäftsinhaber Franz Schläfli hat sich Bellasi nebst Faustfeuerwaffen einige Langwaffen, Munition und Zubehör erstanden. Was Schläfli offenbar nicht gewusst hat: Bellasi brachte die erworbenen Waffen nur einen Stock tiefer unter. Dort haben die Behörden über 200 neue und alte Gewehre, Revolver und Pistolen sowie eine grössere Menge Munition sichergestellt.
http://www.bielertagblatt.ch/node/1221472

Bayerische Scharfschützenwaffen für Schweizer Importeur Schläfli

Schweizer Importeur ist bestimmt
Sicher ist, dass man auch in der Schweiz an dieser Waffe Interesse finden wird, wie dies, behördlicherseits in
Deutschland der Fall ist, Auch hat sich mit dem Gun Shop Schläfli + Zbinden Handels AG in Bern (Morgenstraße 148) ein Schweizer Importeur gefunden. Feste Preise lagen zur Zeit der Drucklegung noch nicht vor, doch wird die Waffe ohne alles Zubehör etwas unter 10.000 Franken zu stehen kommen.
Wie- Herr K. G. Kirnstätter von der AMP Technical Services GmbH mitteilt, könnte bei genügendem Interesse auch eine Ausführung im Schweizer Kaliber 7.5 x 55 mm ins Auge gefaßt werden. (IWM 1/2001)
http://dsr-nr-1.com/pages/pdf/IWM_1_01.pdf

Woher sollte Luxik wissen, daß allein in der fiedliebenden Schweiz, wegen der strengen Waffengesetze in anderen Ländern, Hobbyschützen für ihren Kellerschießstand etwas Lautloses benötigten? Das Risiko, auf dem Kommissionsposten sitzen zu bleiben, war doch groß, dafür mußte Luxik in Händlerzeitungen extra werben und bei Endhändlern aquirieren gehen bis die Dinger weg waren.
Und den großen Rest der angeblichen 92/93er Neuproduktion soll an die Bundesrepublik gegangen sein, ohne daß Uwe Deetz vom BKA, der Rechnungshof oder eine andere Aufpasserstelle etwas gemerkt haben sollten? Und die Prager Waffenfabrik hat sich auch noch über ihre Lieferung in die BRD bedekt gehalten?

Was willst Du denn hier eigentlich beweisen? Das die User doof sind und das BKA spinnt, nur das FBI hat recht?

Erzähl mal lieber, was mit dem Beweismittel des BKA, dem „Bekennervideo” aus dem Kreuzberger anarchosozilistischen „apabiz”-Propagandabüro los ist, wer es erstellt haben könnte, wie es dahin kam und ob das überhaupt ein Beweismittelt ist oder zur großen Blamage für die noch frohlockende linksalternative Trotzkistenfront werden kann?

solaris
05.04.2013, 17:24
Berlin im NSU-Sumpf: Aufklärung? Fehlanzeige! (http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2013/04/05/berlin-im-nsu-sumpf-aufklarung-fehlanzeige_12470)

5.4.2013

Das Landeskriminalamt hat über zehn Jahre lang einen Unterstützer („Thomas S“.) der rechten Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) als Vertrauensperson, kurz: V-Mann, geführt, der Verfassungsschutz hat einschlägige Akten geschreddert, und die Fragen nach dem Warum sind bei weitem nicht alle geklärt. Im letzten Herbst stand Innensenator Frank Henkel nach dem Bekanntwerden dieser Tatsachen das Wasser bis zum Hals. Und heute? Fehlt der Senator in jeder Innenausschusssitzung des Berliner Parlaments, in der das Thema „Aufklärung NSU“ auf der Tagesordnung steht.

Von der versprochenen Offenheit und der in Aussicht gestellten „schonungslosen Aufklärung“ ist nichts zu spüren. Klärungsbedürftig ist aber insbesondere die Frage, ob es neben Thomas S. weitere Spitzel der Berliner Behörden mit NSU-Bezug gab. Dabei geht es insbesondere um die so bezeichnete Vertrauensperson VP 620.

Es darf gemauert werden

INP
05.04.2013, 17:42
Bitte keine Unterstellungen, ich nehme nicht an, sondern zeige die mediale Faktenlage, mich interessieren Schäfli's Deals nur am Rande, den es geht mir um die PR-Show bezüglich der Stasi Waffen Nummer. Man bekommt sogar eine der vermeindlichen MfS Knarren unter die Nase gehalten und muss bei genauerer Betrachtung feststellen, dass es eben keine des MfS sein kann.

Was du hier rumeierest bzgl. der offenbaren Produktionsjahre ist tagträumerhaft und dann willst du die unterschiedlichen Lauflängen schon vorher bemerkt haben aber dennoch posaunst du rum alle Waffen wären gleich. You can't have it both ways.
Um dann - nach bewährter Manier des Hütchenspielers - vorwärts zu rudern und zu behaupten:


nebeneinander scheinbar lange und kurze Gewinde, je nach dem man das Verschlußstück etwas zurück zieht.

Technischer Unsinn da ein vom Schlitten überdecktes Gewinde nicht den Dämpfer aufnehmen kann sondern dann den aufgeschraubten Dämpfer trifft und bounced, neben der Beschädigung von Schlitten, Lauf und Dämpfer. Alles fest Angeschraubte braucht eine Auflagefläche.
Auf den beiden Bildern aus meinem Post ist übrigens jeweils der Schlitten in Ruheposition (Position wie schussbereit). Ergo desinformierst du mit Absicht.


Und den großen Rest der angeblichen 92/93er Neuproduktion soll an die Bundesrepublik gegangen sein, ohne daß Uwe Deetz vom BKA, der Rechnungshof oder eine andere Aufpasserstelle etwas gemerkt haben sollten? Und die Prager Waffenfabrik hat sich auch noch über ihre Lieferung in die BRD bedekt gehalten?

Was willst Du denn hier eigentlich beweisen? Das die User doof sind und das BKA spinnt, nur das FBI hat recht?

Erzähl mal lieber, was mit dem Beweismittel des BKA, dem „Bekennervideo” aus dem Kreuzberger anarchosozilistischen „apabiz”-Propagandabüro los ist, wer es erstellt haben könnte, wie es dahin kam und ob das überhaupt ein Beweismittelt ist oder zur großen Blamage für die noch frohlockende linksalternative Trotzkistenfront werden kann?

Ich behaupte nicht das der Uwe das nicht wissen würde, dafür spricht seine Körpersprache zu deutlich. Das es in der BRD Budgets gibt, die der Rechnungshof nicht kennt und einsehen kann sollte selbst dir klar sein.
Über das BKA hätte ich nicht viel Gutes zu berichten, aber das ist ein anderes Thema und würde den Horizont sprengen.

Oder um es so auszudrücken; 9/11 was an inside job dennoch gibt es kaum Wistleblower dazu. Apropros, wie ist deine Position zu 9/11?
Meine ist 'inside job' nur um das klarzustellen.

Ich kenne nicht das komplette Video, wie wohl keiner hier es komplett gesehen haben kann ausser von Dienstwegen.
Dennoch halte ich es für reinsten Propaganda-Müll, inhaltlich und auch als flankierende "PR-Werbemaßnahme", es ist eine Psy-op.
Ist die Position nun deutlich für dich?

INP

solaris
05.04.2013, 17:50
Debatte um NSU-Prozess
NSU-Prozess - Bewährungsprobe für die Pressefreiheit
http://www.tagesschau.de/kommentar/nsu-prozess110.html


Von Arnd Henze, WDR, ARD-Hauptstadtstudio

Die Pressefreiheit ist keine Monstranz, die sich an hohen Feiertagen der Demokratie durch die Straßen führen und verehren lässt. Sie ist auch keine mathematische Formel, nach der sich berechnen ließe, wie viel Entgegenkommen staatliche Einrichtungen zeigen müssen, um eine freie Berichterstattung zu gewähren. Presse- und Informationsfreiheit sind Grundrechte, die absoluten Verfassungsrang haben und nur durch gleich- oder höherwertige Grundwerte begrenzt werden dürfen. Ein zu kleiner Gerichtssaal hat keinen Verfassungsrang.
Wie jedes Grundrecht gerät auch die Pressefreiheit immer wieder in Konflikt mit bürokratischen Hürden und Widerständen. Der frühere Verfassungsrichter Helmut Simon hat das "die permanente Spannung zwischen Verfassungsanspruch und Verfassungswirklichkeit" genannt. Wenn die 50 fest akkreditierten Journalisten beim NSU-Prozess in München ihre Berichte nicht absetzen können und nicht einmal aufs Klo können, weil sie sonst ihren Platz verlieren würden, dann scheitert die Pressefreiheit an der Wirklichkeit des OLG München. Holger Schmidt nennt diese kafkaesken Regeln in seinem Kommentar auf tagesschau.de zu recht verfassungswidrig. (http://www.tagesschau.de/inland/nsu348.html) Doch der einzige Ort, an dem das festgestellt und korrigiert werden könnte, ist das Bundesverfassungsgericht.


Kommentare:


das ganze verfahren gegen Beate Z. ist eine Farce ! den Sie für die 10 Morde anzuklagen ist etwas seltsam den KEIN echter Rechtsstaat kann ihr eine Direkte Tatbeteiligung jemals nachweisen ! ja selbst Beihilfe zum 10fachen Mord würde schon schwer werden ihr dies anlasten zu können , aber für Beihilfe wird sie NICHT angeklagt sonder wegen 10fachen Mordes und wie gesagt Direkte Tatbeteiligung kann ihr KEIN Rechtsstaat jemals nachweisen , einzig gefährliche Brandstiftung in Zwickau sowie Mitgliedschaft in einer Terroristischen Organisation kann man ihr zur last legen ...

da aber das Verfahren wie gesagt eh nur eine Farce steht das Urteil eh schon fest ! obwohl wenn wer auf die Anklagebank gehört wären es ganz andere Personen und Organisationen (BND,Verfassungsschutz,Staatsschutz,BKA,LKA, MAD)
und deren Helfershelfer bis hoch in die Politik
also lenkt man von diesen Tatsachen ab in den man jetzt etwas Empörung schafft weil keine Presse aus der Türkei dabei sein "darf" ...




Danke für den ausführlichen Kommentar und die nicht nachgebende Herstellung der öffentlichen Diskussion.
Die vorsorgliche Vernichtung von Akten und die aus Steuergeldern finanzierten V-Leute... die jahrelangen fruchtlosen Ermittlungen... Die Verdächtigungen und falschen Beschuldigungen von Angehörigen sowie der unaufgeklärte Mord einer Polizistin erfordern das Herstellen einer breiten Öffentlichkeit.
Jeder Versuch das zu beschränken läßt zwangsläufig vermuten, daß der Sumpf größer ist als getraut zu denken.


Wenn Unterlagen geschreddert werden und das ist im Falle NSU vorsätzlich gemacht worden,sind die Personen straffällig geworden.

Verwahrungsbruch

https://imageshack.us/a/img594/5885/bildschirmfoto20130404u.png


Es sitzt immer noch keiner in U-Haft von diesen Schredder-Schergen!


was hätte wohl Kafka zum NSU-Prozess gesagt?

»Der Prozess« ist eines von drei Romanfragmenten aus Kafkas Nachlass. Darin entwirft Kafka eine groteske und scheinbar irreale Welt, in der Grundrechte verletzt werden. Der Autor konfrontiert den Leser mit Rätseln, ohne Lösungen dafür anzubieten. Jeder ist selbst herausgefordert, Fragen zu stellen und Antworten zu finden. Was mag das zum Beispiel für eine Gerichtsbarkeit sein, die neben der für »normale« Rechtsbrüche wie Diebstahl zuständigen besteht?

eindeutig! Der muss schon etwas gewusst haben

Nereus
05.04.2013, 18:03
„Roter Keil” im Video?

Das linksextreme Kreuzberger apabiz-Propagandabüro hat die Vermarktungsrechte für das BKA-Beweismittel „NSU-Bekennervideo”. Das apabiz benutzt als Logo den Roten Keil aus dem bolschewistischen Revolutionsplakat von El Lissitzki: „Schlagt die Bürgerlichen mit dem Roten Keil”

In einem heißen Krieg benutzen die gegnerischen Parteien Uniformen und eigentümliche Symbole, damit sie von Freund und Feind erkennbar sind.
So bedient sich auch in ihrem Untergrundkampf die revolutionäre anarchosozislistische Front bestimmter wiederkehrender Symbole, wie z.B. des roten Lissitzki-Keils.

Ist der Rote Keil auch im Bekennervideo als Markenzeichen an verstekter Stelle eingeblendet worden, um die Urheberschaft und den Zweck für die Erstellung und Veröffentlichung des Videos heimlich mitzuteilen?

14.11.2011 SPIEGEL mit Ausschnitten aus dem „Bekennervideo”:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bekennervideo-der-zwickauer-zelle-15-minuten-sadismus-a-797608.html

Und hier die Panther-Vorlage für die Eingangssequenzen des „Bekennervideos”, hochgeladen erstmals am 27.10.2009 von Ulendi. Zahlreiche symbolische „Rote Keile” in der Mitte des pazifistischen Videos, lieferten vermutlich die Idee zur Anprangerung der behaupteten „Rechen Gewalt” im Video, die im Gegensatz zum friedlichen revolutionären Antifa-Angriff steht.
Rosarot In Uniform (deutsch)

(Bei Erscheinen der Meldung "Auf Youtube ansehen": Meldung anklicken)


http://www.youtube.com/watch?v=VIWW0rvr6uM

solaris
05.04.2013, 18:17
noch eine Diskussion zum Thema:
http://freezonechef.servertalk.in/posting.php?mode=quote&p=89306

4.4.2013


In der COMPACT Spezial Ausgabe zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) findet
man viel Bekanntes aber auch eine Menge Neues.
(...)
Möglicherweise waren sie früher Rechte.
Aber waren sie das am Ende auch noch?

Interessante Details gibt es dazu von Holger Gerlach, einem der von Anfang bis Ende Kontakt zu den „bösen Drei“ hielt.

Quelle: COMPACT SPEZIAL, Operation „Nationalsozialistischer Untergrund“, Sonderausgabe Nr. 1, Seiten 30 bis 31

Eben dieser Gerlach berichtet aber den Ermittlern, wie er dem Trio irgendwann behutsam erzählte, er habe seine Gesinnung abgelegt und wolle mit dem Rechtsextremismus nichts mehr zu tun haben. .. Doch seltsam: Die Drei zeigten, laut Angaben von Gerlach, Verständnis für seine Sinneswandlung – und meinten sogar, daß es bei Ihnen ähnlich sei.
..
In der Wohnung des Trios und auch im Wohnmobil fand sich kein einziges Buch mit nationalsozialistischen Bezügen, keine CDs mit rechtem oder auch nur völkischem Liedergut. Ebenso wenig fand man Kleidung beliebter rechter Modemarken oder ein Bild oder Poster mit einschlägigen Motiven. Im Wohnmobil stießen Beamte stattdessen auf Kleidung der Marke Denim, DVDs mit US-amerikanischen Serien und CDs mit Oldies.

Da staunt der Laie und fragt sich wie die COMPACT-Redaktion?

Ist das nicht seltsam für hundertprozentige rechtsextreme Überzeugungstäter?

Ja, das ist es ganz sicher.

Die Auswertung der Internetprotokolle ergab das gleiche ideologische Desinteresse: Böhnhardt, Mundlos und Tschäpe scheinen sich keine Minute für Inhalte der mehreren Hundert rechtsextremen Internetseiten interessiert zu haben.
..
Lisa, Max und Gerry, wie sie sich nannten, bleiben an ihrem Wohnort keineswegs als Nazis in Erinnerung. In Zwickau hatte ein Grieche lange Zeit ein Restaurant unter der Wohnung des Trios. Er berichtet, daß die Drei des Öfteren bei ihm zum Essen waren, sich ihm gegenüber sehr höflich benahmen und ihm sogar Geschenke zum Geburtstag machten.
Dies kann kein Ablenkungsmanöver gewesen sein oder ein Versuch nicht aufzufallen, denn schließlich erregt es kein Aufsehen, wenn man nicht ins Restaurant geht ..
Ganz im Gegenteil: Der regelmäßige Umgang erhöht sogar das Risiko erkannt zu werden.
..
Auch die vielfältigen Urlaubsbekanntschaften, die sie bei ihren Aufenthalten an der Ostsee machten, sprechen für äußerst sympathische Leute. Keinem fiel eine rechte Tendenz auf.
Die langjährige Freundin Zschäpes, Heike K., weiß sogar von einem Vorfall zu berichten, bei dem Zschäpe ihren Sohn nach einem rechten Kommentar zurechtwies, er solle die „Finger davon“ lassen.

Die, die nie gefunden wurden (oder besser werden sollten), führten ein ganz normales Leben und machten keine Anstalten unsichtbar zu bleiben.
Aber wenn sie nicht (mehr) so rechts waren, wie das offiziell kolportiert wurde und wird, woher speist sich dann eigentlich das Motiv für die Taten?

mfG
nereus

an anderer Stelle:


Der merkwürdigste Mord des Trios war der Polizistenmord von Heilbronn.
Wenn in die rechte Agenda – die, wie im Vorbeitrag gemutmaßt, inzwischen sehr wackelig geworden ist – noch die Döner-Morde hinein passen, dann tut es der Mord von Heilbronn auf keinen Fall mehr.

Das Rechte deutsche Polizisten einfach so erschießen ist gequirlte Hühnerkacke und so unterirdisch doof, daß man eigentlich schon aus diesem Grund die Sicherheitsbehörden des Vasallen-Staates auflösen müßte – wegen chronischer Dummheit.
Waffen hatten sie auch schon, so das ein plausibles Motiv für das Mörder-Duo nicht zu finden ist.

Interessant sind aber nun die Erinnerungen des überlebenden Polizisten.

Die stärkste Entlastung für die Zwickauer kommt von dem überlebenden Polizisten Martin A.. Schon 2008 wurde er im Zuge der Ermittlungen durch eine Psychologin unter Hypnose befragt. .. Zuerst sei ihm auf seiner Seite ein Mann aufgefallen. Michele Kiesewetter sagte seiner Erinnerung nach, daß jemand wohl eine Auskunft wolle, da fiel ihm auf, daß auf ihrer Seite auch ein Mann kam, der er von der Armbehaarung als älteren, dunklen Typ beschreiben würde. Die Person auf seiner Seite sei auch von dunklem Typ gewesen, etwa 179 bis 180 Zentimeter groß und normal gebaut. Auch eine Täterskizze wurde in Zusammenarbeit mit Martin A. erstellt, aber er „sträubte sich vehement gegen die Veröffentlichung des Phantombildes. Sollte das Bild herausgegeben werden, wolle er Deutschland „sofort und für immer“ verlassen.“
Ein Staatsanwalt entschied, daß das Bild gegen den Willen der Sonderkommission nicht veröffentlicht werden dürfe.
Er ersparte den späteren NSU-Anklägern damit eine Blamage, denn: „Der Mann auf der Skizze hat keinerlei Ähnlichkeit mit den mutmaßlichen Mördern Böhnhardt und Mundlos.“

solaris
06.04.2013, 07:01
So sicher fühlte sich die NSU | Nazibraut Beate Zschäpe
tanzte im TV

4.4.2013

http://www.bild.de/news/inland/nsu/doku-zeigt-nazi-braut-tanzend-im-tv-29864524.bild.html


Sie mordeten jahrelang unerkannt durch ganz Deutschland: Uwe Mundlos (†38), Uwe Böhnhardt (†34) und Beate Zschäpe (38) – sie waren die rechtsextreme Terrorvereinigung NSU! Während sich Mundlos und Böhnhardt im November 2011 umbrachten, wird Zschäpe ab dem 17. April vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gemacht. Sie muss sich wegen Mittäterschaft an zehn Morden vor Gericht verantworten!

München – Noch vor Prozessbeginn geben neue Filmaufnahmen tiefere Einblicke in das Leben Zschäpes und den Alltag der Terrorzelle.
Die NRD-Dokumentation „45 min“ zeigt die Nazibraut als Teilnehmerin eines Fitnesskurses im Sommer 2011. Immer wieder machte sie zusammen mit ihren beiden Kollegen Campingurlaub auf der Ostseeinsel Fehmarn. Dabei ließ sie sich von einem Kamerateam, das damals ein Portrait über die Insel gedreht hat, beim Sport filmen.
(....)
Die Dokumentation „45 min“ zeigt der NDR am Montag, den 8. April, um 22.00 Uhr.


soso.ein Kamerateam,daß ein Porträt über die Insel dreht,nimmt also zufällig diese "Untergrundkämpfer" auf und strahlt das jetzt aus.
Zufällig,will man mal sagen

Th.R.
06.04.2013, 10:03
14.11.2011 SPIEGEL mit Ausschnitten aus dem „Bekennervideo”:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bekennervideo-der-zwickauer-zelle-15-minuten-sadismus-a-797608.html

Und hier die Panther-Vorlage für die Eingangssequenzen des „Bekennervideos”, hochgeladen erstmals am 27.10.2009 von Ulendi.


Nereus, zeigt das von Dir verlinkte PP-Video wirklich die Eingangsszenen des sogenannten "NSU-Bekennervideos"? Wenn ja, dann wäre das ein weiterer Hammer! Denn: Höre Dir einfach mal an, was die Stimme da spricht, und achte nicht/ignoriere die Bilder (die bewegten Bilder spielen mMn eigentlich keine Rolle)!

Meine Vermutung, und sie erhärtet sich zunehmend, ist, dass B&M in den 90ern in der Region um Jena/Kahla angeworben worden sind. Nicht vom VS, nicht vom BND, sondern von etwas anderen, geheimeren. Denn die Tatsache, dass Karl-Heinz Hoffmann in den 90ern seinen Lebensmittelpunkt und Wohnsitz in Kahla/Thüringen hatte, dass ist auf den ersten Blick wohl ein weiterer Zufall/Ungereimtheit bei dieser ganzen Geschichte. Aber wenn man sich einmal über diesen Herren informiert, kann man eine Ahnung und eine Vermutung bekommen, wer oder was dieser Herr ist/war. NSU - Nato Secret Underground? Und dann soll es tatsächlich bloß ein weiterer Zufall gewesen sein, dass dieser Herr in den 90ern in der selben Region seinen Lebensmittelpunkt hatte, wo auch Böhnhardt und Mundlos ihren Lebensmittelpunkt hatten?

Wer Interesse hat, einfach mal mit den Schlagworten "Karl-Heinz Hoffmann" und "Kahla" googeln und die verlinkten Verweise durchlesen. Komisch, dass das bisher noch nicht Thema in den Medien war. Eigentlich steht alles im Internet, 10 Minuten Recherche reichen schon aus.

solaris
06.04.2013, 10:19
Nereus, zeigt das von Dir verlinkte PP-Video wirklich die Eingangsszenen des sogenannten "NSU-Bekennervideos"? Wenn ja, dann wäre das ein weiterer Hammer! Denn: Höre Dir einfach mal an, was die Stimme da spricht, und achte nicht/ignoriere die Bilder (die bewegten Bilder spielen mMn eigentlich keine Rolle)!

Meine Vermutung, und sie erhärtet sich zunehmend, ist, dass B&M in den 90ern in der Region um Jena/Kahla angeworben worden sind. Nicht vom VS, nicht vom BND, sondern von etwas anderen, geheimeren. Denn die Tatsache, dass Karl-Heinz Hoffmann in den 90ern seinen Lebensmittelpunkt und Wohnsitz in Kahla/Thüringen hatte, dass ist auf den ersten Blick wohl ein weiterer Zufall/Ungereimtheit bei dieser ganzen Geschichte. Aber wenn man sich einmal über diesen Herren informiert, kann man eine Ahnung und eine Vermutung bekommen, wer oder was dieser Herr ist/war. Und dann soll es tatsächlich bloß ein weiterer Zufall gewesen sein, dass dieser Herr in den 90ern in der selben Region seinen Lebensmittelpunkt hatte, wo auch Böhnhardt und Mundlos ihren Lebensmittelpunkt hatten?

NSU - Nato Secret Underground?




Hoffmann soll 1980, nach Aussagen des italienischen Neonazis Elio Ciolini, ebenfalls an dem Bombenattentat in Bologna (https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Bologna_1980) beteiligt gewesen sein. Seine Beteiligung konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.[5] (https://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Heinz_Hoffmann_%28Rechtsextremist%29#cite_note-5)
Im Zusammenhang mit dem Bologna- wie auch dem im gleichen Jahr angeblich allein vom WSG-Mitglied Gundolf Köhler (https://de.wikipedia.org/wiki/Gundolf_K%C3%B6hler) ausgeführten Oktoberfest-Bombenanschlag (https://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat) wurde über Verbindungen Hoffmanns zum Gladio (https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio)-Netzwerk spekuliert

Entwicklung nach 1989

Nach seiner Haftentlassung gründete Hoffmann zusammen mit seiner Ehefrau Franziska Anfang der 1990er Jahre mehrere Bau- und Sanierungsfirmen in Nürnberg und Umgebung. Zu dem Firmenkonglomerat gehörten später bis zu 15 Unternehmen. Mit dem Fall der Mauer in der DDR übersiedelte er nach Kahla, erhielt sein Elternhaus zurück und sanierte bzw. errichtete hier zahlreiche Büros und Wohnungen. Größere Teile der Kahlaer Innenstadt, darunter über ein Dutzend Häuser, kamen in den Besitz des Paares, das zu den größten Investoren in der Kleinstadt zählte. Auch in Nürnberg wurde Immobilieneigentum zum Zwecke der Sanierung erworben. Außerdem betrieb Hoffmann zwei Antiquitätenläden in Nürnberg und München.

Eine von Hoffmann betriebene Gaststätte entwickelte sich zum Treffpunkt der lokalen Neonaziszene. Gleichzeitig nahm dieser Kontakt auf zu ehemaligen Mitstreitern wie dem mittlerweile für die NPD (https://de.wikipedia.org/wiki/Nationaldemokratische_Partei_Deutschlands) in Sachsen tätigen Ex-WSG-Unterführer Bernd Grett (https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bernd_Grett&action=edit&redlink=1) oder dem Ex-WSG-Offizier Anton Pfahler (https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Pfahler). Geschäftliche Beziehungen unterhielt Hoffmann zeitweilig auch zu Wilhelm Tell (https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wilhelm_Tell_%28Republikaner%29&action=edit&redlink=1), einem Architekten und Chef der Republikaner (https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Republikaner) in Jena (https://de.wikipedia.org/wiki/Jena). Ab Ende 2000 zog sich Hoffmann zunehmend aus Kahla zurück und übersiedelte zurück nach Schloss Ermreuth (https://de.wikipedia.org/wiki/Ermreuth) bei Neunkirchen am Brand (https://de.wikipedia.org/wiki/Neunkirchen_am_Brand), wo sich bereits das Hauptquartier der WSG befunden hatte. Die Firmen in Kahla wurden weitgehend abgewickelt. 2004 erwarb er mehrere Immobilien im westsächsischen Kohren-Sahlis (https://de.wikipedia.org/wiki/Kohren-Sahlis), darunter ein ehemaliges Rittergut mit Herrenhaus und Stallungen, in dem ehemals der Schriftsteller Börries von Münchhausen (https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6rries_von_M%C3%BCnchhausen) gewohnt hat. Für das Rittergut Sahlis schuf Hoffmann die gemeinnützige Fiduziarische (https://de.wikipedia.org/wiki/Fiduziarit%C3%A4t) Kulturstiftung Schloss Sahlis, um Fördergelder zur Erhaltung des Kulturdenkmals Schloss Sahlis zu bekommen. Für die Erhaltung und Pflege hat er in den Jahren 2005 bis 2007 rund 130.000 Euro vom Freistaat Sachsen bezogen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Heinz_Hoffmann_%28Rechtsextremist%29

Nereus
06.04.2013, 11:02
Nereus, zeigt das von Dir verlinkte PP-Video wirklich die Eingangsszenen des sogenannten "NSU-Bekennervideos"? Wenn ja, dann wäre das ein weiterer Hammer! Denn: Höre Dir einfach mal an, was die Stimme da spricht, und achte nicht/ignoriere die Bilder (die bewegten Bilder spielen mMn eigentlich keine Rolle)!
[...]


Ja, das sind die verfremdeten Einganszenen. Das US-Werbeplakat wurde mit einem „NSU-Kampfaufruf” ausgewechselt.

Das antifa-apabiz Kreuzberg hat die Vermarktungsrechte des „Bekennervideos” und dazu ein Transkript zu den einzelnen Szenen und Texten erstellt. Liest sich fast wie ein Drehbuch zum Video.
Der linke FU-Politologe Prof. Funke arbeitet offenbar mit apabiz zusammen, denn auf seinem Blog wird gesagt, daß mindestens 15 P. Panther-Folgen dort zusammengeschnitten sind. Also habe ich auch mal versucht, die rauszusuchen. Habe aber noch nicht alle gefunden, da manchmal nur wenige Sec. Ausschnitte benutzt wurden, wie z.B. der Blumenladen mit der Ermordung des türk. Änderungsschneiders.

Hajo Funke und antifa-apabiz: Insider der Machart des NSU-Videos:

Zeichentrickbilder und das gesamte Audio stammen nach unseren Recherchen aus mindestens 15 unterschiedlichen Folgen der Serie “Der Rosarote Panther” und sind von den Macher_innen zusammengeschnitten, unterschiedliche Audio- und Filmsequenzen übereinander gelegt und teilweise mit anderem Video- und Bildmaterial kombiniert worden. Die Tonspur wurde nicht inhaltlich manipuliert, der gesprochene Text entspricht also dem der Original “Panther”-Folgen.
http://hajofunke.wordpress.com/2012/07/21/transkript-des-nsu-bekennervideos/

Uber WSG Hoffmann, Terroristen-Hepp und seinen Stasi-Führungsoffizier später.

Hellangel
06.04.2013, 12:17
Wie Fantasien die Medien beflügeln:

So entstand ein Blog-Artikel auf der Seite von Geistbraus (http://www.geistbraus.de/2011/12/gehen-sie-nicht-uber-auschwitz/) auf Grund eines Artikels in der FAZ (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/thueringer-terrorzelle-neonazis-stellten-antisemitisches-monopoly-spiel-her-11549733.html)über das "Pogromly", welches ja bekanntlich in der Garage in Jena gefunden wurde:


Das ist doch zum Schießen. Da ich einer der ersten im WWW war, der den FAZ-Artikel über das Nazigame Pogromly aufgegriffen (http://www.geistbraus.de/2011/12/gehen-sie-nicht-uber-auschwitz/) hat, stand Geistbraus eine Weile ziemlich weit oben bei Google, wenn jemand nach “Pogromly” gesucht hat.

Offensichtlich hat es auf diesem Wege auch die Redakteure eines schweizerisch-luxemburgischen Gratiszeitungskombinats hierher verschlagen. Und weil die Helvetier eher bedächtige Gemüter sind, haben sie Geistbrausens Gedankenspielchen über Ereigniskarten à la “Sie haben einen Juden versteckt” oder “Sie haben das zehnte Kind bekommen” für bare Münze genommen. So liest man nun in den schweizerischen 20minuten (http://www.20min.ch/news/dossier/rechts/story/-Zurueck-auf-Hakenkreuz---18754808) und im luxemburgischern L’essentiel (http://www.lessentiel.lu/de/news/dossier/terrorvonrechts/story/24133957):

Das Spiel beginnt am Hakenkreuz, und wer wieder über “Los” kommt, erhält 1000 Reichsmark. Die Bahnhöfe sind durch Konzentrationslager ersetzt worden: Besitzt der Spieler alle vier, darf er doppelte Miete verlangen. Das Gas-Werk ist wie beim klassischen “Monopoly” vorhanden, aber statt Ereignisfeld gibt es bei “Pogromly” SS-Karten. Darauf steht beispielsweise: “Sie haben das zehnte Kind bekommen. Ziehen Sie 500 Reichsmark ein.” Oder wenn es quasi schlecht läuft: “Sie haben einen Juden versteckt. Setzen Sie zwei Runden aus.”


“Pogromly”, die braune Variante von “Monopoly”, soll von der Zwickauer Terrorzelle ersonnen worden sein. Das bestätigte der Thüringer Verfassungsschutz gegenüber der “Frankfurter Allgemeinen SonntagsZeitung” (FAS). Demnach haben Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe versucht, durch den Vertrieb des braunen Spiels Geld zu verdienen: Das Trio soll laut FAS “mehrere Dutzend” Exemplare von “Pogromly” hergestellt haben, das zum Preis von 100 Mark verkauft worden sei. Einige Spiele hätten die Behörden 1998 in einer der Garage entdeckt, in der die Zwickauer Terroristen Rohrbomben bauten.

Den Vertrieb habe nach dem Untertauchen des Trios André K. übernommen, glaubt der Verfassungsschutz: Der Helfer kannte die Terrorzelle aus der Kameradschaft Jena, so die FAS. Offenbar wurde K. abgehört: Der Verfassungsschutz weiss, dass sich das Trio bei K. beschwert habe, dass es nicht genug von den Verkaufserlösen bekäme. Wie viele “Pogromly”-Versionen mit Strassen wie der “Horst-Wessel-Allee” genau existieren, ist nicht bekannt.



Munter mischen sich hier Fakten und Legenden. Dass das LOS-Feld durchs Hakenkreuz ersetzt ist, kann man auf den Fotos (http://www.faz.net/polopoly_fs/1.1549735.1322914896%21/image/108694238.jpg_gen/derivatives/article_aufmacher_gross/108694238.jpg) des Spiels sehen. Dass die Bahnhöfe durch KZs ersetzt sind, wahrscheinlich auch (da kenn ich Monopoly nicht gut genug, um das beurteilen zu können). Das zehnte Kind, der versteckte Jude und die Horst-Wessel-Allee sind von mir. Woher die 1000 Reichsmark beim Gang über das Hakenkreuz-LOS kommen, ist mir hingegen schleierhaft. Das steht weder bei der FAZ noch bei mir, noch sonstwo im Internet (siehe Goo (http://www.google.de/#sclient=psy-ab&hl=de&source=hp&q=pogromly+%221000+reichsmark%22&pbx=1&oq=pogromly+%221000+reichsmark%22&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=e&gs_upl=1798795l1799162l2l1799918l4l4l0l0l0l3l207l6 70l0.3.1l4l0&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&fp=7dbe6bd777a1e288&biw=1261&bih=586) gle (http://www.google.de/#hl=de&cp=17&gs_id=a8&xhr=t&q=pogromly+%22tausend+reichsmark%22&pq=pogromly+%221000+reichsmark%22&pf=p&sclient=psy-ab&source=hp&pbx=1&oq=pogromly+%22tausend+reichsmark%22&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&fp=55486c7a1de5b3be&biw=1261&bih=586)). Dass die 20minuten-Redakteure das Spiel selbst in Händen gehalten haben, schließe ich aus (sonst wären sie nicht auf Geistbraus reingefallen), insofern bleibt nur die Erklärung, dass sie das selbst erfunden haben. Die Informationen über den Vertrieb des Spiels wiederum stammen aus der FAZ und sind damit wahrscheinlich das einzige historisch-kritisch korrekte in dem Artikel.



http://www.geistbraus.de/2011/12/nochmal-pogromly-erleben-sie-live-die-entstehung-einer-legende/

weiter...

Hellangel
06.04.2013, 12:18
Nachdem am 7. Dezember 2011 der o.g. Beitrag entstand, ergänzte 20min ihren Artikel mit folgenden Wortlaut:


Update 7. Dezember 2011
20 Minuten Online hat in einer früheren Version des Artikels den Inhalt zweier Spielkarten falsch beschrieben. Auch eine «Horst-Wessel-Allee» existiert im Spiel nicht. Diese Textstellen wurden entfernt. Wir bitten, die Fehler zu entschuldigen.

http://www.20min.ch/news/dossier/rechts/story/-Zurueck-auf-Hakenkreuz---18754808

Hellangel
06.04.2013, 12:26
Wenn Unterlagen geschreddert werden und das ist im Falle NSU vorsätzlich gemacht worden,sind die Personen straffällig geworden.

Das zu beweisen und zur Anklage bringen, wird schon fast unmöglich sein. Keine Krähe hackt bekanntlich der anderen Krähe ein Auge aus...

Hellangel
06.04.2013, 12:37
Was mir am Video noch aufgefallen ist:

35634

Es war nicht der 9. Türke, sondern der 8.

Hellangel
06.04.2013, 16:45
Lügen und Hetze der Antikapitalistischen Linken München:

Sie verbreiten auf Ihrer Internetseite und auf deren Demo diesen Flyer:

35642

http://antifastuttgart.blogsport.eu/2013/01/03/prozess-gegen-die-faschisten-des-nsu-in-munchen/

Damit wollen sie belegen, dass Böhnhardt und Mundlos mit den selben Waffen die Überfalle begangen haben,
die später im Schutt des Zwickauer Haus gefunden worden seien.

Nur diese Lüge ist recht einfach entlaft, wenn man mal näher an das selbe Bild heran zoomt:

35643

Man sieht deutlich einen silbernen Trommelrevolver mit langem Schaft und nicht die abgebildete Ceska.

solaris
06.04.2013, 17:01
Nur diese Lüge ist recht einfach entlaft, wenn man mal näher an das selbe Bild heran zoomt:

35643

Man sieht deutlich einen silbernen Trommelrevolver mit langem Schaft und nicht die abgebildete Ceska.

Einen Trommelrevolver bekommen wir auch im Paulchen-Panther-Video zu sehen.
Wurde den ein solcher im Haus in Zwickau gefunden?(habs gerade nicht vor mir)

solaris
06.04.2013, 17:18
Lügen und Hetze der Antikapitalistischen Linken München:

Sie verbreiten auf Ihrer Internetseite und auf deren Demo diesen Flyer:
http://antifastuttgart.blogsport.eu/2013/01/03/prozess-gegen-die-faschisten-des-nsu-in-munchen/

daraus:

Im Frühjahr 2013 beginnt in München der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier weitere Nazis wegen der Verbrechen der Nazi-Zelle NSU. Dreizehn Jahre konnte diese rassistische Mörderbande ungehindert durch Deutschland ziehen, zehn Menschen erschießen und weitere durch Bombenanschläge verletzen – aus Hass, weil die Opfer (bis auf eine Polizistin) nicht deutsch, sondern türkischer, kurdischer, griechischer Herkunft waren.

Es steht natürlich schon im Wege,daß man auch nach den Mördern einer deutschen Polizistin suchen muß und daß es nach der Personen/Täterbeschreibung des Kollegen Martin A.nicht Bohnhardt und Mundlos gewesen sein konnten.Der Kollege wird es wissen.
Ist er als Zeuge im Prozess geladen? Schätze mal eher nicht

Da kann es nicht verwundern.wenn der Kollege so wenig Beachtung findet

solaris
06.04.2013, 17:41
Beate Zschäpe-die nette Terroristin von nebenan?
Panorama-4.4.2013
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2013/nsu257.html#

Hellangel
06.04.2013, 17:42
15. November 2011 meldet die WAZ:

Die Neonazis haben ihre Bekenner-DVD in eine pinke Plastikhülle gesteckt. Sie spielen mit dem Symbol des cleveren Paul Panther, der den Polizisten überlegen ist.

35651


http://www.derwesten-recherche.org/wp-content/uploads/2011/11/NSU_DVD11.jpg

Das BKA präsentiert die DVD aber in einer gelben Plastikhülle (hier links im Bildabschnitt zusehen):

35652

http://www.mitmischen.de/diskutieren/nachrichten/mai-12/nsu_ausschuss/index.jsp

Hellangel
06.04.2013, 17:45
Einen Trommelrevolver bekommen wir auch im Paulchen-Panther-Video zu sehen.
Wurde den ein solcher im Haus in Zwickau gefunden?(habs gerade nicht vor mir)

Nicht in Zwickau, sondern im Wohnmobil: http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5867961&viewfull=1#post5867961

Aber dennoch ist der Bezug (Pfeil) falsch.

Hellangel
06.04.2013, 17:53
Es steht natürlich schon im Wege,daß man auch nach den Mördern einer deutschen Polizistin suchen muß und daß es nach der Personen/Täterbeschreibung des Kollegen Martin A.nicht Bohnhardt und Mundlos gewesen sein konnten.Der Kollege wird es wissen.
Ist er als Zeuge im Prozess geladen? Schätze mal eher nicht

Da kann es nicht verwundern.wenn der Kollege so wenig Beachtung findet

Das wird er nicht, da man sicher keine Fragen generieren, sondern Antworten liefern will. Dieses bestätigt mich jeden Tag aufs Neue, je mehr die Gerichtsbarkeit in München auf eine Erweiterung der Medienliste blockt.

solaris
06.04.2013, 18:21
Das wird er nicht, da man sicher keine Fragen generieren, sondern Antworten liefern will. Dieses bestätigt mich jeden Tag aufs Neue, je mehr die Gerichtsbarkeit in München auf eine Erweiterung der Medienliste blockt.

Trotzdem ist er der Hauptzeuge für Heilbronn.Nur er hat die Täterbeschreibung auf der Theresienwiese geliefert.Andere Zeugen(ob platziert oder nicht) liefern voneinander abweichende Aussagen (außer das etwas in Bewegung war)

solaris
06.04.2013, 18:36
Nicht in Zwickau, sondern im Wohnmobil: http://politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=5867961&viewfull=1#post5867961

Aber dennoch ist der Bezug (Pfeil) falsch.

http://www.jungefreiheit.de/typo3temp/pics/ec1ee5a521.jpg (http://www.jungefreiheit.de/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2F111201_Plakat_2_3_.pdf&md5=53a2bf7c02db775d66ad77f96f3d0e943861270d&parameters[0]=YTo0OntzOjU6IndpZHRoIjtzOjQ6IjUwMG0iO3M6NjoiaGVpZ 2h0IjtzOjM6IjUw&parameters[1]=MCI7czo3OiJib2R5VGFnIjtzOjI0OiI8Ym9keSBiZ0NvbG9yP SIjZmZmZmZmIj4i&parameters[2]=O3M6NDoid3JhcCI7czozNzoiPGEgaHJlZj0iamF2YXNjcmlwd DpjbG9zZSgpOyI%2B&parameters[3]=IHwgPC9hPiI7fQ%3D%3D)[QUOTE]Die im Wohnmobil in Eisenach gefundenen Waffen Foto: BKA



an anderer Stelle:

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1273984.1355440457/640x360/zwickauer-terrorzelle.jpg Bild vergrößern (http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1273984.1355440457/860x860/zwickauer-terrorzelle.jpg)
Umfangreiches Sortiment: Diese Waffen wurden in dem Wohnmobil des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) in Eisenach gefunden.

(http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terrorzelle-die-spur-der-waffen-1.1274430)http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terrorzelle-die-spur-der-waffen-1.1274430


Foto:dpa

Verstehe das mit dem silbernen Schießgerät gerade nicht und sitze auf der Leitung.Wo kommt der denn plötzlich her?
Warum sieht man den nicht auf dem Tisch?

Hellangel
06.04.2013, 18:36
Trotzdem ist er der Hauptzeuge für Heilbronn.Nur er hat die Täterbeschreibung auf der Theresienwiese geliefert.Andere Zeugen(ob platziert oder nicht) liefern voneinander abweichende Aussagen (außer das etwas in Bewegung war)

Er ist Polizeibeamter. Bist Du wirklich der Meinung, dass gerade er nun das Kartenhaus umwerfen wird? Nie und nimmer.

solaris
06.04.2013, 18:49
Er ist Polizeibeamter. Bist Du wirklich der Meinung, dass gerade er nun das Kartenhaus umwerfen wird? Nie und nimmer.

Natürlich nicht!
Aber er ist der wichtigste Zeuge und das er sich an nichts erinnern kann,ob der schweren Kopfverletzung usw.halte ich für vorgeschoben.Scheinbar konnte er sich doch erinnern.
Er wäre ein Zeuge für die Verteidigung.Wenn die Heilbronn-Geschichte so nicht stimmt,heißt das nicht,daß die anderen falsch sein müssen(vorsichtig ausgedrückt!)
Schauen wir,welche Beweise geliefert werden.
Spätestens wenn andere Zeugen im Heilbronn-Komplex zu Wort kämen und er nicht,müsste man hellhörig werden.
ich sach ja nur!

Hellangel
06.04.2013, 19:20
[QUOTE=solaris;
Verstehe das mit dem silbernen Schießgerät gerade nicht und sitze auf der Leitung
Warum sieht man den nicht auf dem Tisch?[/QUOTE]

Zahlreich sind sie auch nicht vollständig auf dem Tisch. Allein in Zwickau waren es 13 Waffen und in Eisenach 8 Waffen plus eine Wasserpistole.
Auf der dem Tisch liegen dagegen nur 10 Waffen.

Hmmm.. vielleicht sollten wir mal die BKA-Plakate und PK-Präsentationen vergleichen:

http://cdn4.spiegel.de/images/image-290747-galleryV9-sltu.jpg
Plakat des BKA: Mehrere Waffen wurden in der Wohnung in Zwickau gefunden

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neonazi-gruppierung-nsu-dvd-verleiher-weist-vorwurf-der-terrorhilfe-zurueck-a-814816.html

http://www.jungefreiheit.de/typo3temp/pics/095552442d.jpg
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5af73446d6e.0.html

http://ais.badische-zeitung.de/piece/03/23/8c/f1/52661489.jpg

Unter dem Waffenarsenel befinden sich auch zwei Pistolen die im Zusammenhang mit dem versuchten Mord im Jahr 2007 an einem Polizisten in Heilbronn stehen.


http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/ermittlungen-gegen-neonazis-bka-hofft-auf-bevoelkerung--52661493.html

http://www.bz-berlin.de/multimedia/archive/00332/waffen-neonazis_33284028.jpg

http://www.bz-berlin.de/aktuell/deutschland/die-waffenkammer-der-braunen-terroristen-article1331666.html

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/38623291_kw17_pa_2ua_nsu/pistole_gross.jpg

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/38623291_kw17_pa_2ua_nsu/

http://bc03.rp-online.de/polopoly_fs/baden-wuerttemberg-verschiedene-waffen-pistolen-revolver-1.2624389.1349356604!/httpImage/1290055301.jpg_gen/derivatives/rpo32_457/1290055301.jpg

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/bka-rechnet-mit-weiteren-verbindungen-zur-npd-1.2623800

35658
Foto: BKA

http://www.politplatschquatsch.com/2012/11/nsu-push-forearm-fully-forward.html (Anmerkung: Dieses Foto finde ich kein 2. mal im Netz)

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/knarre-29340598-mbhf-27013030/2,w%3D189.bild.jpeg

[...]Eine Pumpgun Mossberg Maverick 88 liegt in einer Blutlache im ausgebrannten Wohnmobil. Das Blut stammt von Böhnhardts Leiche“ [...]

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz/page876

35659

http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz/page876

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/baden-wuerttemberg-beamter-bundeskriminalamtes-bka-zeigt-1.2624442.1349155334!/httpImage/4289161915.jpg_gen/derivatives/rpo32_457/4289161915.jpg
Mit dieser Pistole der tschechischen Marke Ceska, Typ 83, Kaliber 7,65 Millimeter Browning, wurden wahrscheinlich mindestens neun Männer ermordet.

http://www.rp-online.de/panorama/die-waffen-der-neonazi-terroristen-1.2624385

35656
Die vom NSU für ihre Morde verwendete Waffe, eine Ceska 83 7,65 mm Browning. (Foto: Getty Images)

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-mordserie-bka-liess-wichtige-spur-zu-taetern-ausser-acht-1.1480112

http://www.jungefreiheit.de/typo3temp/pics/a5ea381d87.jpg

Die Mutmaßliche Tatwaffe der Mord-Serie Foto: BKA

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M526f9904586.0.html


http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/baden-wuerttemberg-redaktionshinweis-bildwiederholung-korrigierter-caption-1.2624377.1322760181!/httpImage/1174827738.jpg_gen/derivatives/rpo32_457/1174827738.jpg

Eine Pistole Radom VIS, Modell 15, 9 Millimeter Luger (oben) und eine Pistole TOZ, TT33, 7,62 Millimeter Tokarew.

http://www.rp-online.de/panorama/die-waffen-der-neonazi-terroristen-1.2624385

Weiter Waffenbilder:

http://www.merkur-online.de/bilder/2011/12/01/1493855/282170843-dpa_ceska-3H09.jpg
11. November: Ermittler stellen fest, dass mit einer der gefundenen Waffen, einer Pistole der tschechischen Marke Ceska, zwischen 2000 und 2006 neun ausländische Kleinunternehmern erschossen wurden. © dpa

35655
12. November: Die Bundesanwaltschaft erklärt, dass es derzeit keine weiteren Tatverdächtigen gibt. © dpa

Beide Bilder o. g. : http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/fotostrecke-chronologie-rechte-terrorzelle-zr-1493855.html

http://www.tagesspiegel.de/images/offenbar_waffenfunde_dapd/7189602/4-format15.JPG
Mit dieser schallgedämpften Pistole vom tschechischen Typ Ceska konnten Uwe B. und Uwe M. offenbar töten, ohne größere Spuren zu hinterlassen. - Foto: dapd

http://www.tagesspiegel.de/politik/weitere-ermittlungs-panne-bka-ging-hinweisen-auf-nsu-tatwaffe-nicht-richtig-nach/7189562.html

Nereus
07.04.2013, 00:59
Zschäpe tanzt und ein Uwe ist ganz sicher der Nagelbombenattentäter von Köln, wird im NDR-Video behauptet, als ein schemenhafter Radfahrer auf dem Film einer Überwachungskamera erscheint.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten887.html

Gawen
07.04.2013, 01:11
Verstehe das mit dem silbernen Schießgerät gerade nicht und sitze auf der Leitung.Wo kommt der denn plötzlich her?
Warum sieht man den nicht auf dem Tisch?

Der US Revolver wurde gebraucht, damit die Story zu diesem Tatortfoto passt! ;)

https://encrypted-tbn3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSFhxh7shELRITtE_DbKCF6VbATQxN_u dqiAGgItt8FRx2PAqxI

Untergrundkämpfer
07.04.2013, 12:22
Soviel zur Gewaltenteilung in der BRD:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/platzvergabe-beim-nsu-prozess-sigmar-gabriel-rueffelt-die-bayerische-regierung_aid_955075.html


Sigmar Gabriel: Justizministerin muss bei NSU-Prozess eingreifen

Untergrundkämpfer
07.04.2013, 12:24
http://www.n-tv.de/politik/Anwalt-warnt-Muenchner-Richter-article10426371.html


In zehn Tagen beginnt der Prozess gegen Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer des Nationalsozialistischen Untergrunds in München. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. Dennoch gibt es Gerüchte, nach denen türkische Staatsbürger "Gerechtigkeit" ermöglichen wollten, welche "von der deutschen Justiz nicht zu erwarten" sei.


Laut "Focus" geht die Münchner Polizei Gerüchten über ein angeblich geplantes Attentat während des NSU-Prozesses nach. Ein nicht am dem Verfahren beteiligter Rechtsanwalt aus Hessen hatte dem Bericht zufolge am 2. April das OLG per Fax informiert, dass angeblich ein türkischer Staatsbürger eine Waffe ins Gericht schmuggeln will, "um 'Gerechtigkeit' zu ermöglichen, welche von der deutschen Justiz in Sachen NSU nicht erwartet werde".

bernhard44
07.04.2013, 12:27
Der US Revolver wurde gebraucht, damit die Story zu diesem Tatortfoto passt! ;)

https://encrypted-tbn3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSFhxh7shELRITtE_DbKCF6VbATQxN_u dqiAGgItt8FRx2PAqxI

der hier sieht eher aus wie ein Spielzeugrevolver! Hatte ich als Kind auch.

http://oldstylefeeling.eshop.t-online.de/WebRoot/Store2/Shops/Shop40892/4A4B/4EB8/A7B3/CFC8/A2C3/AC14/500D/7900/2058071.jpg

elas
07.04.2013, 12:28
Ist eigentlich bekannt wieviele der ermordeten Ausländer einen deutschen Pass besassen?

Nereus
07.04.2013, 14:54
der hier sieht eher aus wie ein Spielzeugrevolver! Hatte ich als Kind auch.

http://oldstylefeeling.eshop.t-online.de/WebRoot/Store2/Shops/Shop40892/4A4B/4EB8/A7B3/CFC8/A2C3/AC14/500D/7900/2058071.jpg

War der zum Gebrauch mit Wasser, Erbsen, Knallplätzchen oder Gas oder nur als Dekowaffe zum Indianerspielen geeignet?

1.12.11 BILD
Ein Revolver Alfa-PROJ: Tatwaffe aus einem Banküberfall in Zwickau am 5. Oktober 2006. Auch der Revolver wurde im Wohnwagen gefunden. Er ist weitgehend unbeschädigt.
http://www.bild.de/news/inland/nsu/terror-zelle-stand--mord-waffe-21328428.bild.html

3.2.12 Süddeutsche Z.
Revolver Alfa-Proj Modell 3831, Kaliber 38
Aus dieser Waffe wurde im Oktober 2006 bei einem Überfall auf ein Geldinstitut in Zwickau auf einen Bankangestellten geschossen. Auch die Nummer dieser Waffe wurde weggefräst.
http://www.sueddeutsche.de/politik/zwickauer-terrorzelle-die-spur-der-waffen-1.1274430-2

Was davon sind Anschein- , Deko- ,Schreckschusspistolen und scharfe Waffen?

30.07.12 / TLZ

Im Eisenach-Kapitel gehen die Publizisten auch auf die Brutalität des Überfalls auf die Wartburgsparkasse am Nordplatz ein und beschreiben das umfangreiche Waffenarsenal, das die Männer ungeachtet der Sicherheitsbestimmungen in Deutschland mit sich herumfuhren. Im Innenraum der Verkleidung ihres Wohnmobils sollen sie

- zwei 9-Millimeter-Pistolen Heckler & Koch P 2000,
- eine amerikanische 12-Millimeter-Flinte Typ Mosberg Maverick 88,
- einen tschechischen Alfa-Proj-Trommelrevolver, Ausführung auch in Chrom,
Gas- und Knallpistolen:
»Der tschechische Hersteller “ALFA-proj” fertigt seit seiner Gründung 1993 Waffen und einschlägiges Zubehör. Dazu gehören u. a. auch Gas-/Signalrevolver. Auch deutsche Firmen lassen Schreckschussrevolver bei “ALFA-proj.” herstellen und bringen diese unter eigenen Handelsnamen in Umlauf. Dabei basieren alle Revolver auf dem gleichen Rahmen, unterscheiden sich aber bei Lauflänge, Beschriftung, Finishing und den Griffschalen.«
http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Endstation-Eisenach-Erstes-Buch-ueber-NSU-Zelle-964107842

- einen Melcher-Revolver,
- eine kroatische Maschinenpistole Pleter 91,
- einen Revolver SRS,
- eine Pistole Erma EGP88,
- eine Pumpgun Winchester 1300 Defender,
- eine Handgranate und eine
- Ceska-Pistole VZOR 70

versteckt gehalten haben.
http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Endstation-Eisenach-Erstes-Buch-ueber-NSU-Zelle-964107842

Waren die Uwes nur reisende "Waffenhändler", um die Kameraden vom Heimatschutz mit Schreckschusswaffen auszurüsten, damit sie sich gegen die Antifa-Angriffe wehren konnten?

"Antifa heißt Angriff" und daher schoß schon der verd.di Funktionär Angelos Luciferos mit einer scharfen Pistole in Jena mal um sich. Maik Baumgärtner berichtete darüber.

Case
07.04.2013, 16:00
http://www.n-tv.de/politik/Anwalt-warnt-Muenchner-Richter-article10426371.html


http://www.n-tv.de/politik/Anwalt-wa...e10426371.html

In zehn Tagen beginnt der Prozess gegen Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer des Nationalsozialistischen Untergrunds in München. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. Dennoch gibt es Gerüchte, nach denen türkische Staatsbürger "Gerechtigkeit" ermöglichen wollten, welche "von der deutschen Justiz nicht zu erwarten" sei.
Laut "Focus" geht die Münchner Polizei Gerüchten über ein angeblich geplantes Attentat während des NSU-Prozesses nach. Ein nicht am dem Verfahren beteiligter Rechtsanwalt aus Hessen hatte dem Bericht zufolge am 2. April das OLG per Fax informiert, dass angeblich ein türkischer Staatsbürger eine Waffe ins Gericht schmuggeln will, "um 'Gerechtigkeit' zu ermöglichen, welche von der deutschen Justiz in Sachen NSU nicht erwartet werde".

Ich würde dem allergrößte Beachtung schenken. Mit der Liquidierung von Zschäpe wäre der Fall "erledigt" und die bereits erfolgte Vorverurteilung zur nicht mehr weiter zu überprüfenden "Wahrheit" geworden.

Nereus
07.04.2013, 18:31
Was mir am Video noch aufgefallen ist:

35634

Es war nicht der 9. Türke, sondern der 8.

Stimmt, das „Bekennervideo“ aus dem antifa-apabiz-Propagandabüro ist voller sachlicher Fehler.
Hier ein längerer Videoauschnitt mit der „NSU-Deutschlandtour“ auf BILD.de:
http://www.bild.de/news/inland/nsu/die-nazi-braut-galt-als-heisser-feger-21035460.bild.html

Die Plakate der „NSU-Deutschlandtour“ wurden durch Sequenzwiederholungen zusammengebastelt aus dem Panther-Video
Der Rosarote Panther - Folge 15 Rosaroter Punsch german (Vermutliche Botschaft der Videomacher dahinter: „Der Sieg des vereinten Anarchogrünen über das Konservative”?
(erste Hochladung am 13.12.2009 von PinkPantherCartoons)


http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=wcddnqGobO8

Das apabiz-Video-Transkript (klick) (http://www.nsu-watch.info/files/2012/03/NSU-Transkript.pdf) zeigt und erklärt die Filmsequenzen des Panthers „NSU-Deutschlandtour“.

Seite 8, oben: 2. Plakat 1. Mordopfer des Panther-Phantoms: der Kurde Simsek

Paulchen wirft die Karte weg. Dahinter befindet sich ein zweites Plakat, das Paulchen stolz präsentiert. Es zeigt die eingegrünte Deutschlandkarte, dieses Mal mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „Blumenhändler starb“. Unter dem ist ein rosa Stern.
Rechts unten im Plakat befindet sich ein Foto des Mordopfers Enver S.

Seite 8, unten: 3. Plakat 2. Mordopfer der Kurde Özüdogru

Paulchen präsentiert ein drittes Plakat. Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „Dieselbe Mordwaffe“. Rechts unter dem
Schnipsel sind zwei rosa Sterne. Rechts unten im Plakat befindet sich ein Foto des Mordopfers.

Seite 9, oben: 4. Plakat 3. Mordopfer der Türke Tasköprü

Paulchen präsentiert ein viertes Plakat. Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „Mord im Gemüseladen“. Hier ist die
Deutschlandkarte mit drei rosa Sternen versehen, die sich über
dem Zeitungsschnipsel sowie rechts darunter befinden.
Rechts unten im Plakat befindet sich ein Foto des Mordopfers.

Seite 9, unten: 5. Plakat 4. Mordopfer der Türke Kilic

Paulchen präsentiert ein fünftes Plakat. Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „München: Mord neben Polizeirevier“. Rosa
Sterne über und unter dem Zeitungsschnipsel. Rechts unten im Plakat befindet
sich ein Foto des Mordopfers Habil K.

Seite 10 oben: 6. Plakat 5. Mordopfer der Kurde Turgut

Paulchen präsentiert das sechste Plakat:. Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „Türkische Männer erschossen. Rätsel um
Morde“. Fünf rosa Sterne auf der Deutschlandkarte: zwei oben und drei unten rechts unter dem Schnipsel. Rechts unten im Plakat befindet sich wieder ein Foto des Mordopfers.

Seite 10 unten: 7. Plakat 6. Mordopfer der Türke Yasar

Paulchen präsentiert das siebte Plakat: Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „Brutaler Mord am Dönerstand“. Sechs rosa
Sterne auf der Deutschlandkarte: zwei oben und vier unten rechts unter dem Schnipsel.Rechts unten im Plakat befindet sich wieder ein Foto des Mordopfers
(Ismail Y?).

Seite 11 oben: 8 Plakat 7. Mordopfer der Grieche Boulgarides

Paulchen präsentiert das achte Plakat: Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Fahndungsplakat „Mord 30.000-Belohnung“. Vier rosa Sterne auf
der Deutschlandkarte, (die restlichen sind wohl vom Fahndungsplakat verdeckt)
teilweise vom Plakat überdeckt. Rechts unten im Plakat befindet sich wieder ein Foto des Mordopfers Theodorus B.

Seite 11 unten: 9 Plakat 8. Mordopfer der Kurde Kubasik

Paulchen präsentiert das neunte Plakat: Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „Angst vor dem Serienkiller“. Acht rosa Sterne
auf der Deutschlandkarte. Rechts unten im Plakat befindet sich wieder ein Foto des
Mordopfers.

Seite 12 oben: 10 Plakat 9. Mordopfer der kurdischstämmige Yozgat

Paulchen präsentiert das zehnte Plakat: Es zeigt die Deutschlandkarte
wieder mit der Überschrift „Deutschlandtour“ und dem Logo des NSU. In der Mitte befindet sich ein Zeitungsschnipsel „9. Türke erschossen“. Sieben rosa Sterne auf der Deutschlandkarte. Rechts unten im Plakat befindet sich wieder ein Foto des Mordopfers (Halit T.?).

Die Mordopfer: Kurden- und kommunistische Türken?
http://www.deutsch-werden.de/opfer-von-neonazi-terror-4-kurden-4-tuerken-1-grieche-und-1-deutsche-polizistin

Kurdish inhabited area by CIA:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Kurdish-inhabited_area_by_CIA_%281992%29.jpg

Karl_Murx
07.04.2013, 19:56
Einen Trommelrevolver bekommen wir auch im Paulchen-Panther-Video zu sehen.
Wurde den ein solcher im Haus in Zwickau gefunden?(habs gerade nicht vor mir)

Was bei den Videoaufnahmen von Kölln, wo Böhnhardt und Mundlos ein Nagelbombenattentat auf ein Geschäft in einem Türkenviertel verübt haben sollen, besonders auffällt, ist der Umstand, daß die Gesichter der Personen, die angeblich die drei "NSU"-Mitglieder sein sollen, entweder unscharf abgebildet bzw. durch eine Kappe oder mit einer dunklen Brille versehen sind. In der NDR-Propagandashow vom 08.04. um 22:00 Uhr sieht man Aufnahmen von diesen Personen, die von Überwachungskamera gemacht wurden. Auf einer Sequenz soll ab ca. 05:05 Böhnhardt zu sehen sein, wie er ein Fahrrad mit einem Gepäckstück, also der Nagelbombe, schiebt, auf einer anderen Mundlos, wie er die "Fluchtfahrräder" schiebt, ab ca. 05:35:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten887.html

Weil das auch den Machern dieser Sendung aufgefallen ist, wird als Begründung die Vermutung angegeben, die drei hätten gewußt, wo die Überwachungskameras hängen. Dabei fragt sich aber ein halbwegs logisch denkender Mensch, warum sie dann überhaupt durch den Blickwinkel der Kamera gelaufen sind. Fakt ist aber eins, daß aus diesen Aufnahmen nicht zweifelsfrei zu erkennen ist, um welche Personen es sich dabei handelt.

Wenn man davon ausgeht, daß dieses Video ein Werk des Verfassungsschutzes ist, bleibt nur die Schlußfolgerung, daß hier die unscharfe Darstellung der Gesichter der drei absichtlich so gemacht wurde, um zu verdecken, daß die hier dargestellten Personen nicht identisch mit den Leuten sind, die uns auf allen Medien als Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe präsentiert werden.

Auf SPON ist heute ein Beitrag erschienen, gemäß dem die Polizei ungewöhnlich zeitig am Tatort des Nagelbombenattentats gewesen sein soll:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/laut-zdf-unmittelbar-nach-nsu-anschlag-in-koeln-polizisten-vor-ort-a-893009.html

Als Hinweis: Der damalige Bundesinnenminister Schily (SPD, vormals Grüne) hatte sich zeitig nach diesem Attentat hingestellt und einen politischen bzw. ausländerfeindlichen Hintergrund ausgeschlossen.

Karl_Murx
07.04.2013, 20:05
http://www.politplatschquatsch.com/2012/11/nsu-push-forearm-fully-forward.html (Anmerkung: Dieses Foto finde ich kein 2. mal im Netz)

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/knarre-29340598-mbhf-27013030/2,w%3D189.bild.jpeg

[...]Eine Pumpgun Mossberg Maverick 88 liegt in einer Blutlache im ausgebrannten Wohnmobil. Das Blut stammt von Böhnhardts Leiche“ [...]


Stopp. War nicht die letzte behördliche Version, daß Mundlos mit der anderen Pumpgun, nämlich der Winchester 1300, erst Böhnhardt und dann sich selbst erschossen haben soll?

solaris
07.04.2013, 20:45
Als Hinweis: Der damalige Bundesinnenminister Schily (SPD, vormals Grüne) hatte sich zeitig nach diesem Attentat hingestellt und einen politischen bzw. ausländerfeindlichen Hintergrund ausgeschlossen.

Es sollen Beamten in zivil vor Ort gewesen sein,
uniformierte Polizisten sollen deutlich später eingetroffen sein.

Interview mit dem Berater der Kölner Interessengemeinschaft Keupstraße e.V.
"Versagen des Staatsapparates"
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17168
Von Rainer Kippe


Im Fall der "Döner-Morde" berichteten Ermittler, dass es "gewisse Anhaltspunkte für einen Zusammenhang" mit dem "Nagelbombenanschlag" in der überwiegend von Türken bewohnten Kölner Keupstraße vom 9. Juni 2004 gibt. Bei dem Anschlag waren damals 22 Menschen verletzt worden. Rainer Kippe von der Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) führte dazu ein Gespräch mit dem Unternehmens- und Wirtschaftsberater Ali Demir, der sich seit 30 Jahren ehrenamtlich im Umfeld der Keupstraße in Köln-Mülheim engagiert und zu den Initiatoren der Interessengemeinschaft Keupstraße e. V. gehört. Er hat dieses Attentat aus nächster Nähe in seinem Büro erlebt. Siehe auch NRhZ Nr. 197 (1) – Die Redaktion
http://www.nrhz.de/flyer/media/17168/keupstr-fahndung.jpg Fahndungsplakat der Kölner Polizei aus dem Jahr 2004
Quelle: Polizei Köln
Als die Videobänder aus der Schanzenstraße bekannt wurden, hat die Polizei ca. 500 Leute verhört, auf die die Personenbeschreibung zutraf. Es hieß dann, der Anschlag sei vermutlich von einem Europäer begangen worden, allerdings im Auftrag der türkischen Mafia.
(...)
Was lässt sich auf diesem Hintergrund zu den heutigen Enthüllungen sagen?

Bis jetzt sind das für mich nur Vermutungen. Ich habe das Gefühl, man will die Akte schließen. Auf dem Fahrrad gab es Fingerabdrücke und DNS-Spuren. Das sollte wissenschaftlich verglichen werden, um endlich festzustellen, wer der Täter ist. Ich befürchte, dass der Staatsapparat aufgrund seines Versagens dazu neigt, jetzt alle Taten den beiden Toten anzulasten, um von den eigenen Ermittlungspannen abzulenken und den politischen und wirtschaftlichen Hintergrund zu verschleiern.

Kommentar:

Das Problem ist doch nicht, dass die Polizei sehr schnell am Tatort war. Das könnte tatsächlich - und das sagt wohl auch der CDU(!)Binninger - ein Zufall gewesen sein. Dass aber die Hinweise des Zeugen offenbar weder früher noch später irgendwo in der Beweisaufnahme zu finden sind, macht stutzig. Denn erst sehr viel später tauchen (woher eigentlich genau?) nun diese Aussagen auf, verbunden mit den zwei Beamten. Wenn jemand (egal, wer!) sofort aus nächster Nähe eines Verbrechens berichtet, ist dessen Erinnerung im allgemeinen noch ungetrübt von späteren Eindrücken.
Wie kann man diesen Zeugen "unterschlagen"? Und warum?

Nereus
07.04.2013, 20:50
Stopp. War nicht die letzte behördliche Version, daß Mundlos mit der anderen Pumpgun, nämlich der Winchester 1300, erst Böhnhardt und dann sich selbst erschossen haben soll?

So lautete die letzte behördliche Erkenntnis.

13.Mai 2012- Thüringer Allgemeine

Letzte Minuten von Mundlos und Böhnhardt rekonstruiert
Bei den Ermittlungen zur Zwickauer Terrorzelle haben die Fahnder die letzten Minuten im Leben von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in einem Wohnmobil rekonstruiert.
Berlin. Als zwei Streifenpolizisten sich am 4. November 2011 um 12.05 Uhr dem Wohnmobil im Eisenacher Ortsteil Stregda näherten, hatte Uwe Mundlos im Innern des Fahrzeugs seine Pumpgun Winchester 1300 Defender durchgeladen. Dann drückte er die Waffe dem etwas größeren Uwe Böhnhardt an die linke Schläfe und schoss.

Anschließend legte Mundlos in der Fahrzeugmitte ein Feuer und setzte sich im hinteren Teil auf den Fußboden. Er steckte sich den Lauf der rund achtzig Zentimeter langen Waffe schräg nach oben in den Mund und drückte ab. Das Ganze dauerte nur 15 Sekunden. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Letzte-Minuten-von-Mundlos-und-Boehnhardt-rekonstruiert-2028118397

Karl_Murx
07.04.2013, 21:37
Es sollen Beamten in zivil vor Ort gewesen sein,
uniformierte Polizisten sollen deutlich später eingetroffen sein.

Interview mit dem Berater der Kölner Interessengemeinschaft Keupstraße e.V.
"Versagen des Staatsapparates"
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17168
Von Rainer Kippe


Kommentar:

Diese Tatortfotos sind zu unscharf, als daß man die Gesichter genau erkennen könnte. Es bleibt dabei: Eine zweifelsfreie Identifizierung der Personen, die hier abgebildet sind, ist nicht möglich. Somit bleibt es eine Behauptung der Behörden, daß die beiden Mundlos und Böhnhardt waren. Oder sieht jemand eine eindeutige Ähnlichkeit zu den (zeitnahen Fotos) der Personen, die uns in den Medien als Böhnhardt und Mundlos vorgestellt wurden?

laurin
07.04.2013, 21:43
So lautete die letzte behördliche Erkenntnis.

13.Mai 2012- Thüringer Allgemeine
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Letzte-Minuten-von-Mundlos-und-Boehnhardt-rekonstruiert-2028118397


Behördliche Erkenntnisse: aha!:blabla::langw:

Vielen Dank für die Gutenachtgeschichte. Gebrüder Grimms Märchen sind aber schöner.
Gute Nacht! :gute_Nacht:

Karl_Murx
07.04.2013, 21:43
So lautete die letzte behördliche Erkenntnis.

13.Mai 2012- Thüringer Allgemeine
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Letzte-Minuten-von-Mundlos-und-Boehnhardt-rekonstruiert-2028118397

Interessant die Kommentarspalte in der TA zu diesem Artikel:



17.05.12 - 10:02

sardanapal

Der arme Uwe Mundlos hatte alles vleisig gemacht, um diese Version möglichst glaubwürdiger darzustellen: Feuer angelegt (wozu..? selber brauchte er das nicht, aber wir.. Danke, Uwe!), hat sich selber erschossen, obwohl es dafür keine Ursache gab (wieder für uns, alles nur für uns!), und erschoss er sich auf eine ganz unbequeme Art, obwohl er dafür bessere Lösungen hatte (z.B. Pistole). Nein, der Altruist Uwe vezichtete auch hier auf jeden Komfort, für unsere innere Ruhe, damit wir das ganze glauben. Um das schlechte Theaterstück zu retten. Und wir glauben es trotzdem nicht! Ich habe schon etwas schlechtes Gewissen, aber nein, das kann ich auch nicht glauben. Besser konnte Uwe nicht machen, nicht er ist Schuld, das das Theaterstück schlecht ist. Meine Appleus für Uwe und "phui" für die Regie.



14.05.12 - 15:30

Demokrat

Jetzt sollte Polizeidirektor Menzel mal Klarheit schaffen, denn er war ja direkt vor Ort, wie er gegenüber der Presse geäußert hat und hat die Schüsse aus der Maschinenpistole auf die Polizisten selber erlebt!! Oder ist er nur ein Schwätzer? Das wäre aber dann schlimm in seiner Funktion!



14.05.12 - 09:57

Nächste Folge der Märchenstunde...

"Dort konnten sie über Polizeifunk mithören, wie nach ihnen gefahndet wurde. So wussten sie, dass die Ringfahndung bereits nach anderthalb Stunden aufgehoben worden war." - Aha, das haben sie wohl unter Eid ausgesagt? Ach nee, laut offiziellen Angaben sind sie ja tot. Dann hat das wohl der V-Mann zu Protokoll gegeben der sie erschossen hat oder was? - So blöde wir ihr glaubt sind die Leute nun doch nicht.




13.05.12 - 20:59

wei

damit ist klar das garnix klar ist.Mit einer Pumpgan an die Schläfe- wer konnte denn die zwei so schnell identifizieren mit falschen Papieren wenn die halben Köpfe fehlen.Wo ist denn die MP abgeblieben die geklemmt hat.Schlecht rekonstruiert würde ich sagen,wo ist eigentlich nach Zeugenaussagen der geblieben der kurz vor dem Brand den Wagen verlassen hat.Ja ich weiss-zuviele Ftagen



13.05.12 - 16:05

Demokrat

Wo bleibt der Schuss auf die Polizei, welchen Polizeidirektor Menzel in seiner Darstellung selber festgestellt haben will. Ist Menzel nur ein Wichtigtuer oder hat er wieder mal was ausgeplaudert, was nicht sein darf??



13.05.12 - 13:52

sardanapal

"Unklar bleibt den Ermittlern, warum Böhnhardt und Mundlos diese Chance nicht nutzten,.." - Unklar..? Ich denke, das ist klar: weil sie erschossen wurden. Warum sollten sie sich erschießen? Was bedrohte diesen Verbrechern: 2-3 Jahre deutschen(! keine Guantanamo oder GULAG) Gefängnis wegen Spatkassenraub. Nö, nö, das ist schlimmer als Tod.. (((:

Untergrundkämpfer
08.04.2013, 05:36
In Thüringen und erst recht in Jena glaubt sowieso kein klar und logisch denkern der Mensch diese ganze NSU-Geschichte.

Nereus
08.04.2013, 13:35
... Denn: Höre Dir einfach mal an, was die Stimme da spricht, und achte nicht/ignoriere die Bilder (die bewegten Bilder spielen mMn eigentlich keine Rolle)! ...

Die amerikanische Fassung „G.I. PINK” ist ohne Erzählerton, nur mit Geräuschen und ein paar Sequenzen länger mit Spieß-Schikane:
http://www.youtube.com/watch?v=-0cwwvaSJCI

In der deutschen Version „Rosarot in Uniform” mit Erzählerton (siehe: #10795 (http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6190314&viewfull=1#post6190314)) erscheint auch ein US-Werbeplakat „Join the Army and serve your country, enlist now”.

G.I. Werbung 35709

Dieses wird in der Phantasie des Betrachters zu einem ordensgeschmückten Panther-Offizier:

G.I. Panther 35710

Im „NSU-Bekennervideo” aus dem antifa-apabiz Propagandabüro wird der Erzählerton nicht geändert, nur das G.I. Werbeplakat wurde durch ein „NSU-Werbeplakat” in den schwarz-roten Farben der Anarchisten und der Sozialisten ersetzt.
Anarchosozialisten http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/0/01/Antifalogo.svg/220px-Antifalogo.svg.png

Erzählerton:
Unser rosaroter Panther ist mal wieder arbeitslos. Und er trottet durch die Straßen und er denkt – was mach ich bloß? Steht da plötzlich ein Plakat, was da gestern noch nicht stand. Und darauf wirbt ein Soldat für den Dienst am Vaterland. Paulchen denkt, warum denn nicht. Eh ich weiter gar nichts tu, tu ich meine Bürgerpflicht. .. [Fanfare] …Und hab erstmal meine Ruh. [Fanfare]

Der apabiz-Text aus dem Transkript Seite 2: (http://www.nsu-watch.info/files/2012/03/NSU-Transkript.pdf)

[Trickfilmsequenz: Paulchen-Panther läuft von rechts ins Bild ein. Mit
geschlossen Augen rennt er beinahe einen Plakatausteller, der im Weg steht, um.
Schnitt frontal auf das Plakat:

Aufschrift in schwarzen und roten Buchstaben auf weißem Hintergrund:
»Steh zu deinem [schwarz] Volk [rot] Steh zu deinem [schwarz] Land [rot] unterstütze den [schwarz] NSU [rot]«

Paulchen salutiert vor dem Plakat und marschiert auf der Stelle.
Selbstinszenierung der NSU als „Soldaten für das Vaterland“, Paulchen lässt sich als Unterstützer Anwerben.

http://www.cicero.de/sites/default/files/field/image/28171317_0.jpg

Das ist also der Text des Erzählertons. Was willst Du da noch rausgehört haben?

Hellangel
08.04.2013, 16:28
Der apabiz-Text aus dem Transkript Seite 2: (http://www.nsu-watch.info/files/2012/03/NSU-Transkript.pdf)


http://www.cicero.de/sites/default/files/field/image/28171317_0.jpg

Das ist also der Text des Erzählertons. Was willst Du da noch rausgehört haben?

Bei dem Text wurde wohl an Friedrich von Schiller gedacht:

"Was auch draus werde - steh zu deinen Volk! Es ist dein angeborner Platz." Quelle: Wilhelm Tell III, 2. (Bertha). Friedrich von Schiller.

Rikimer
08.04.2013, 16:43
Dieser Staat, dieses System sind so laecherlich Einfallslos in ihrem Ansinnen einer von ihnen geschaffenen und gelenkten Opposition. Wer glaubt Staat, Geheimdiensten und grossen Teilen der Medien noch?

Mfg

Rikimer

solaris
08.04.2013, 19:00
Zschäpe-Anwälte wollen Akten über Platzvergabe einsehen (http://www.paderborner-blatt.de/aktuell/vermischtes/11191525-zschaepe-anwaelte-wollen-akten-ueber-platzvergabe-einsehen)7.4.2013

München - Die Verteidiger der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe wollen die Platzvergabe an Journalisten für den Prozess gegen ihre Mandantin genau überprüfen.

Dies geht aus einem Schreiben der Anwälte an das Oberlandesgericht (OLG) München hervor, wie das Magazin "Focus" berichtet. Sollten den Richtern bei der Platzvergabe Fehler unterlaufen sein, könnten demnach die Anwälte Befangenheitsanträge stellen und später das Urteil anfechten.

Attentat gegen Zschäpe? NSU-Prozess: SEK soll für Sicherheit sorgenhttp://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.attentat-gegen-zschaepe-nsu-prozess-sek-soll-fuer-sicherheit-sorgen.1c3e87e0-72e2-4b31-9f38-269b4e811853.html

7.4.2013

Attentat gegen Beate Zschäpe geplant? Ein Fax warnt vor einem Türken, der eine Waffe ins Justizzentrum schmuggeln will. Jetzt sollen Elite-Beamte den Schwurgerichtssaal bewachen
(....)
Dessen ungeachtet laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Um höchstmögliche Sicherheit zu gewährleisten, soll nach AZ-Informationen, das Spezialeinsatzkommando (SEK) im Saal eingesetzt werden. Die Elitebeamten sind für besonders heikle Einsätze ausgebildet. Das SEK wurde 1973 als Reaktion auf das Olympia-Attentat 1972 und die erste Geiselnahme 1971 in der Deutschen Bank in der Prinzregentenstraße gegründet. Die SEK-Beamten werden unter anderem bei Amok-Lagen, Geiselnahmen oder gegen Terroristen eingesetzt.
(....)
Am Freitag beantragte ein Rechtsanwalt im Auftrag eines Pressebüros aus Karlsruhe, das Akkreditierungsverfahren vom 5. März 2013 um die Presseplätze wegen Rechtswidrigkeit aufzuheben. Die türkische Zeitung „Sabah“ hat Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Laut „Focus“ haben die Verteidiger von Beate Zschäpe am 31. März beantragt, sämtliche Akten zu den Akkreditierungsgesuchen der Medien einsehen zu können. Sie verlangen demnach Auskunft über Gespräche von OLG-Juristen mit Vertretern der Bundesregierung sowie auswärtiger Regierungen zur Teilnahme türkischer Politiker und Journalisten am Prozess.

Praktiker
08.04.2013, 19:11
Zschäpe-Anwälte wollen Akten über Platzvergabe einsehen (http://www.paderborner-blatt.de/aktuell/vermischtes/11191525-zschaepe-anwaelte-wollen-akten-ueber-platzvergabe-einsehen)

7.4.2013


Attentat gegen Zschäpe? NSU-Prozess: SEK soll für Sicherheit sorgen

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.attentat-gegen-zschaepe-nsu-prozess-sek-soll-fuer-sicherheit-sorgen.1c3e87e0-72e2-4b31-9f38-269b4e811853.html

7.4.2013

Vielleicht ist das der Grund,-
warum ausgerechnet jetzt der türkische Totschläger eingeflogen wurde....

Vorsicht ,- das isser ,- der Jonny- Killer...!

http://666kb.com/i/cd22opionqdik4h4k.jpg

solaris
08.04.2013, 19:43
Heute noch auf Medienanalyse international:
http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

Polizei dabei

Fix, wie z.B. in Winnenden, oder London oder....:


"Hamburg - Unmittelbar nach dem vor knapp neun Jahren verübten Bombenanschlag des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/laut-zdf-unmittelbar-nach-nsu-anschlag-in-koeln-polizisten-vor-ort-a-893009.html)) in der Kölner Keupstraße waren laut einem ZDF-Bericht zwei Polizisten vor Ort. Dies habe das nordrhein-westfälische Innenministerium bestätigt, berichtete das "heute journal" am Sonntagabend laut einer Vorabmeldung unter Berufung auf ein entsprechendes Schreiben des Ministeriums. Darin würden die beiden Beamten namentlich genannt (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/laut-zdf-unmittelbar-nach-nsu-anschlag-in-koeln-polizisten-vor-ort-a-893009.html)."
Wahrscheinlich hatte man gerade mal wieder eine "Übung" abgehalten ...
Auf gar keinen Fall, das ist das Ziel Binningers, darf der Eindruck aufkommen, Polizei sei dafür da, um Spuren zu verwischen, Zeugen zu markieren zwecks Ausschaltung, späteren Ermittlungen die richtige Richtung zu geben - schlicht Polizei als MITTÄTER. Das darf nicht einmal gedacht werden, deshalb die Alternativfrage Binningers

und zum Polizistenmord in Heilbronn:



Die Polizei lässt mehrere Phantombilder anfertigen, teilweise werden diese nie veröffentlicht – auffällig: keine der Zeichnungen gleicht den NSU-Terroristen Böhnhardt und Mundlos. Die ermittelnden Behörden halten die Zeugenaussagen heute teilweise für nicht glaubwürdig, die Phantomzeichnungen für unbrauchbar. (http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/nsu-polizistenmord102.html)
Clemens Binninger, CDU, NSU–Untersuchungsausschuss des Bundestages: „Natürlich muss man an die Glaubwürdigkeit von Zeugen immer hohe Anforderungen stellen und wenn die Wahrnehmungen nicht passen, muss man sie auch relativieren. Das, was wir aber bisher aus den Akten kennen und auch den Bewertungen der Polizei, galten diese Zeugen durchaus als glaubwürdig.“ (http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/nsu-polizistenmord102.html)
Einer der Zeugen war natürlich der überlebende Kollege von Kiesewetter, als Polizist geschult in Sachen Phantombild. Warum will der man nicht, dass seine Täterbeschreibung veröffentlicht wird? Weil sie nicht zu Mundlos/Böhnhard passt? Passte ja schon nicht zu einer Wattestäbchen-Mörderin, und so musste dem Martin A. schon auf dem Krankenbett klar geworden sein, dass aus dem Kreis seiner "lieben Kollegen" ein vitales Interesse an der Nichtaufdeckung des Mordes besteht.

Der Tod der Polizistin. Ein Rätsel. (http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/nsu-polizistenmord102.html)
Vor allem auch eine bislang unbekannte Aussage aus ihrem persönlichen Umfeld. Der Patenonkel von Michèle Kiesewetter, ebenfalls Polizist, gibt bei einer Befragung, acht Tage nach dem Mord an seiner Nichte, zu Protokoll: Seiner Meinung nach bestehe ein Zusammenhang zu den bundesweiten „Türkenmorden“. (http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/nsu-polizistenmord102.html)
Unglaublich! Bereits im Mai 2007. Wie kam er darauf? (http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/nsu-polizistenmord102.html)
Wir wollen mit dem Patenonkel von Michèle Kiesewetter darüber sprechen, doch er möchte sich zu seiner damaligen Aussage nicht äußern. (http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/nsu-polizistenmord102.html)
Schon wieder ein Schweigepolizist. Nun war aber damals offiziell in Medien und bei der Polizei der Aspekt der DÖNERmorde, ein NSU existierte medial überhaupt nicht. Heißt: dieser Polizist wusste, in welche Richtung seine Nichte ermittelt hatte....

solaris
08.04.2013, 20:00
Fragen am Rande:
Wer von den dreien war Rechtshänder,wer Linkshänder und wie groß waren Böhnhardt und Mundlos?
kann das jemand beantworten?

Karl_Murx
08.04.2013, 20:09
Heute noch auf Medienanalyse international:
http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

Polizei dabei

und zum Polizistenmord in Heilbronn:

http://www.medienanalyse-international.de/index1.html


Einer der zeugen war natürlich der überlebende Kollege von Kiesewetter, als polizist geschult in Sachen Phantombild. Warum will der man nicht, dass seine Täterbeschreibung veröffentlicht wird? Weil sie nicht zu Mundlos/Böhnhard passt? Passte ja schon nicht zu einer Wattestäbchen-Mörderin, und so musste dem Martin A. schon auf dem Krankenbett klar geworden sein, dass aus dem Kreis seiner "lieben Kollegen" ein vitales Interesse an der Nichtaufdeckung des Mordes besteht.

Also ähnlich, wie das fatalist und einige andere vermutet hatten: Nicht etwa Michele Kiesewetter war das Primärziel dieses Anschlags in Heilbronn, sondern ihr Kollege Martin A.

Ich habe lange Zeit überlegt, ob an dieser Ku-Klux-Klan-Sache etwas dran ist. Es ist einfach zu unwahrscheinlich, daß man in Ba-Wü richtige KKK-Mitglieder so lange im Polizeidienst geduldet hätte oder sie nach deren Aufdeckung im Dienst behält, anstatt sie sofort zu entlassen. Da fragt man sich, wozu wir diesen K(r)ampf-gegen-Rechts eigentlich haben. Ich hatte eher die Version erwogen, daß hier nach der Methode honey-pot ein oder mehrere Polizisten im Auftrag ihrer Vorgesetzten oder eines internen oder externen Dienstes Ku-Ku-Klux-Klan spielen, um damit etwaige Symphatisanten im Polizeikorps oder in dessen Umfeld identifizieren und kontrollieren zu können.

Aber wenn es wirklich so ist, wie es hier und an anderer Stelle berichtet wurde, nämlich daß der schwerverletzte Polizist Martin A. so große Angst vor einer Veröffentlichung seiner Täterbeschreibung hat (ich glaube nicht daran, daß er sich auch unter Hypnose nicht erinnern kann), daß er sogar erwogen hat, danach außer Landes zu gehen, ist das ein Beweis dafür, daß hier kein islamistischer Anschlag, sondern ein Mord zu Verdeckung von Straftaten und illegalen Aktivitäten vorliegt. Der Patenonkel von Kiesewetter, ebenfalls Polizist, stellt acht Tage nach dem Anschlag eine Verbindung zur Dönermordserie her, woran er sich später nicht erinnern will.

http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/dossiers-und-mehr/nsu-polizistenmord102.html


Das hieße, er hätte von seiner Nichte Informationen bekommen über Dinge, die ihr später zum Verhängnis wurden. Er selber ist anscheinend im nachhinein vergattert worden, darüber Stillschweigen zu bewahren. Dann wäre aber die Spur zu den "Islamisten" bewußt gelegt, um von den Tätern abzulenken.

Von einem "NSU" und den Namen Mundlos, Zschäpe und Böhnhardt ist aber auch da nicht die Rede. Wie auch.

Karl_Murx
08.04.2013, 20:10
Fragen am Rande:
Wer von den dreien war Rechtshänder,wer Linkshänder und wie groß waren Böhnhardt und Mundlos?
kann das jemand beantworten?

Angeblich soll Böhnhardt Linkshänder gewesen sein. Mundlos war um die 1,85 groß, Böhnhardt etwas kleiner.

solaris
08.04.2013, 21:48
NSU Prozess:Vertuschung vor Verfassungsklage?

http://www.freitag.de/autoren/gsfrb/nsu-prozess-vertuschung-vor-verfassungsklage


Windhund-Verfahren Die FAZ korrigiert den Zeitpunkt der versandten Akkreditierungsmail des Journalisten Christian Fuchs ans OLG München um 49 Minuten. Wer vertuscht was ?

Die Akkreditierung nach dem Geschwindigkeitsprinzip war von vornherein intransparent und unkorrekt (http://machtelite.wordpress.com/2013/03/31/akkreditierungsverfahren-im-nsu-prozessungerecht-borniert-oder-fehlerhaft/).

Nun gibt es eine neue Entwicklung. Die Verfassungsbeschwerde der türkischen Zeitung „Sabah Gazetesi“ gegen die Vergabe der 50 festen Presseplätze durch das Oberlandesgericht München, nimmt die FAZ Autorin Helene Bubrowski zum Anlass, um das Windhundverfahren (http://www.freitag.de/autoren/gsfrb/akkreditierungsanfragen-fuer-nsu-prozess)einer näheren Betrachtung zu unterziehen. Sabah-Anwalt Ralf Höcker sieht eine klare Benachteiligung seiner Mandanten. Sabah habe die Nachricht über den Startschuss der Akkreditierung erst um 9:15 Uhr erhalten, obwohl das OLG seine "Startschuss"-Mail nach eigenen Angaben bereits um 8:56 verschickt hatte. Die FAZ schreibt weiterhin:

"Einen vorherigen Hinweis darauf, dass am 5. März der Startschuss für die Akkreditierung fällt und die Vergabe nach der zeitlichen Reihenfolge verläuft, gab es jedoch nicht.
Damit widerspricht sie klar dem Kollegen der Süddeutschen, der über Vorabinformationen am 4. März berichtete:


Update 8.4.2013



"Der Münchener Rechtsanwalt Serdal Altunas hat für Hürriyet Akteneinsicht erhalten. Diesen Akten zufolge schickte das Gericht die ersten Mails zur Akkreditierung am 5.März um 8.56 Uhr raus. Zwei Minuten später, um 8.58, gingen die ersten 12 Bewerbungen, drei Minuten später, um 8.59, 4 weitere, vier Minuten später 9 weitere und zwischen 9 Uhr und 9.15 Uhr weitere 14 Bewerbungen beim Gericht ein. Innerhalb von 40 Minuten, nämlich um 9.36 Uhr, waren die ersten 50 Bewerbungen beim Gericht angekommen. Diejenigen Journalisten, die von dieser verfahrensweise vorab keine Kenntnis hatten, waren somit absolut chancenlos. Einige Journalisten, die auf der Liste der ersten 50 Akkreditierten stehen, erzählten, dass sie vorab vom Gericht informiert worden seien. Das Gericht habe ihnen mitgeteilt, bei dem Verfahren gelte das Prinzip: "Wer zuerst kommt mahlt zuerst." Daraufhin hätten sie die Formulare ausgefüllt und bereitgehalten. Als die Mail vom Gericht eintraf, schickten sie ihre Bewerbung los. Das Formular kann man unmöglich in zwei Minuten ausfüllen und verschicken." (Print Ausgabe Hürriyet 6.4.2013)

Hellangel
09.04.2013, 08:08
NSU Prozess:Vertuschung vor Verfassungsklage?

http://www.freitag.de/autoren/gsfrb/nsu-prozess-vertuschung-vor-verfassungsklage


Update 8.4.2013



Ausgerechnet Christian Fuchs (http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Fuchs_%28Journalist%29) bekommt 12 Minuten vor 10 Uhr den 27. Platz :appl: Und das, obwohl schon alle 50 Plätze um 9.36 Uhr offziell schon vergeben waren.

Untergrundkämpfer
09.04.2013, 09:01
http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Regierung-zahlte-NSU-Opfern-vor-Prozess-knapp-eine-Million-Euro-380057623


Berlin. Kurz vor Beginn des Prozesses am 17. April gegen die rechtsextreme NSU-Terrorzelle hat die Bundesregierung wohl insgesamt rund eine Million Euro an die Opfer und deren Angehörige gezahlt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben aus dem Bundesjustizministerium.
In dem Schreiben aus dem Bundesjustizministerium sei festgehalten, dass bis "zum Stichtag 5. April 2013 Härteleistungen in Höhe von rund 973.542,67 Euro ausgezahlt" worden seien. Inzwischen seien nur noch 6 von 137 Anträgen offen.

Dem Ministerium zufolge erhalten die Angehörigen der neun ermordeten Kleinunternehmer türkischer und griechischer Herkunft demnach insgesamt gut 600. 000 Euro. Hier seien 75 Bescheide ausgestellt worden. In sieben Fällen seien Härteleistungen zur Erstattung von Beerdigungs- und Überführungskosten bewilligt worden.

Hinzu komme die Entschädigung der Opfer des Nagelbomben-Attentats 2004 in der Kölner Keupstraße. Damals wurden 22 Menschen teils lebensgefährlich verletzt. Ihnen seien bislang in 49 Bescheiden 264 600 Euro ausgezahlt worden, zitiert die Zeitung aus dem Ministeriumsschreiben. In dieser Summe enthalten seien Pauschalen von 5000 Euro sowie Härteleistungen. Im Zusammenhang mit dem zehnten Mord an einer Polizistin in Heilbronn und den Banküberfällen seien zusätzlich rund 104 000 Euro bewilligt worden.

Der Prozess um die zehn Morde der rechtsextremen Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) wird am 17. April vor dem Oberlandesgericht München eröffnet.

Karl_Murx
09.04.2013, 09:44
http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Regierung-zahlte-NSU-Opfern-vor-Prozess-knapp-eine-Million-Euro-380057623


Berlin. Kurz vor Beginn des Prozesses am 17. April gegen die rechtsextreme NSU-Terrorzelle hat die Bundesregierung wohl insgesamt rund eine Million Euro an die Opfer und deren Angehörige gezahlt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben aus dem Bundesjustizministerium.
In dem Schreiben aus dem Bundesjustizministerium sei festgehalten, dass bis "zum Stichtag 5. April 2013 Härteleistungen in Höhe von rund 973.542,67 Euro ausgezahlt" worden seien. Inzwischen seien nur noch 6 von 137 Anträgen offen.
Dem Ministerium zufolge erhalten die Angehörigen der neun ermordeten Kleinunternehmer türkischer und griechischer Herkunft demnach insgesamt gut 600. 000 Euro. Hier seien 75 Bescheide ausgestellt worden. In sieben Fällen seien Härteleistungen zur Erstattung von Beerdigungs- und Überführungskosten bewilligt worden.

Hinzu komme die Entschädigung der Opfer des Nagelbomben-Attentats 2004 in der Kölner Keupstraße. Damals wurden 22 Menschen teils lebensgefährlich verletzt. Ihnen seien bislang in 49 Bescheiden 264 600 Euro ausgezahlt worden, zitiert die Zeitung aus dem Ministeriumsschreiben. In dieser Summe enthalten seien Pauschalen von 5000 Euro sowie Härteleistungen. Im Zusammenhang mit dem zehnten Mord an einer Polizistin in Heilbronn und den Banküberfällen seien zusätzlich rund 104 000 Euro bewilligt worden.


Das dürfte wohl einmalig in der deutschen Rechtsgeschichte sein, daß noch vor Abschluß der Ermittlungen, geschweige denn daß ein rechtskräftiges Urteil ergangen ist, Entschädigungen wegen vorgeblicher rassistischer Morde gezahlt wurden.

INP
09.04.2013, 10:33
Das dürfte wohl einmalig in der deutschen Rechtsgeschichte sein, daß noch vor Abschluß der Ermittlungen, geschweige denn daß ein rechtskräftiges Urteil ergangen ist, Entschädigungen wegen vorgeblicher rassistischer Morde gezahlt wurden.

Anderswo nennt man sowas auch Checkbuch-Diplomatie.

INP

solaris
09.04.2013, 17:20
Ausgerechnet Christian Fuchs (http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Fuchs_%28Journalist%29) bekommt 12 Minuten vor 10 Uhr den 27. Platz :appl: Und das, obwohl schon alle 50 Plätze um 9.36 Uhr offziell schon vergeben waren.

Wie sieht es denn aus?
Wie eine Mauschelei um die "richtigen" Journalisten zu platzieren.Die gleichen,die uns schon seit Anbeginn mit ihrer Jauche zuschütten und uns das Märchen vom allumfassenden Nazi-Terror erzählen wollen.
Journalisten mit guten Polizei und Geheimdienstkontakten.
Wer war den unter den ersten 12,die sich binnen 2 Minuten(offiziell) akkreditieren konnten?TAZ,BILD,RTL.bayrisch und fränkische Nachrichten und die ARD-Rundfunksendeanstalten

Blutspur durch Deutschland: Die NSU-Morde
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/hintergrund/nazimorde101.html
Sendedatum: 08.04.2013 22:00 Uhr
Die Autoren

Anna Orth, Anke Hunold, John Goetz und Christian Fuchs

NDR unter den ersten Plätzen!

Hellangel
09.04.2013, 18:23
Auf diesem Blog sind die Akkreditierungsprozesse nochmal recht gut detailiert aufgeführt worden: http://www.freitag.de/autoren/gsfrb/akkreditierungsanfragen-fuer-nsu-prozess

solaris
09.04.2013, 19:14
Auf diesem Blog sind die Akkreditierungsprozesse nochmal recht gut detailiert aufgeführt worden: http://www.freitag.de/autoren/gsfrb/akkreditierungsanfragen-fuer-nsu-prozess

wenn man die Kommentare dazu liest,kann man erahnen,wie nervös einige sind

Ergenekon-Phantom und NSU-Phantom

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/04/09/ergenekon-phantom-und-nsu-phantom/

9.4.2013

Zwei parallele Prozesse in der Türkei und Deutschland sollen die Macht der Globalisten zementieren. Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT Nicht nur der NSU-Prozess in Deutschland, Start nächste Woche, ist ein Jahrhundert-Prozess. Noch wichtiger ist das Ergenekon-Verfahren in der Türkei, und in vielem vergleichbar. Doch während sich das Erdogan-Regime den Mund zerreisst, weil in München keine Prozessplätze für türkische Medien reserviert sind, lässt es im eigenen Land die demokratische Öffentlichkeit beim Ergenekon-Prozess verprügeln und einschüchtern. Und vielleicht noch schlimmer: Kaum ein deutsches Medium nimmt Notiz davon! Letztes Wochenende demonstrierten 10.000 türkische Demokraten in Berlin gegen die Ergenekon-Farce – hat irgendeiner etwas davon gelesen? In deutschen Medien kommen nur pro-Erdogan-Medien aus der Türkei zu Wort, wie die Tageszeitung Sabah, die sich gerade beim NSU-Prozess einklagen will, aber im Ergenekon-Verfahren stramm an der Seite des Regimes steht. Türkische Demokraten und Patrioten, die gegen Erdogan stehen, werden aber in deutschen Medien ignoriert.

Hauptsache Ablenkung von den Hauptsachen-hüben wie drüben

Nereus
09.04.2013, 19:18
Einen Trommelrevolver bekommen wir auch im Paulchen-Panther-Video zu sehen.
Wurde denn ein solcher im Haus in Zwickau gefunden?(habs gerade nicht vor mir)

TROMMELREVOLVER im Paulchen-Panther-Video?

http://www.publikative.org/wp-content/uploads/2011/11/nsu-screenshot_111.png

Nein Solaris, der „Trommelrevolver” den du Da angeblich im „NSU-Bekennervideo” aus dem antifaschistischen apabiz-Propagandabüro gesehen haben willst, ist eine optische Täuschung! Es handelt sich eindeutig um die entwendete Dienstwaffe der ermordeten Polizisten von Heilbronn, einer Pistole Heckler & Koch 2000. Das haben so die geschulten Experten des Bundeskriminalamtes festgestellt und über ihre APO-Akademiker dem Bundesgerichtshof schriftlich dokumentiert mitgeteilt:


Spätestens im Jahre 2001 entschloss sich die Gruppierung zudem, die begangenen Anschläge propagandistisch zu verwerten. Hierzu entwickelten im Einzelnen nicht ermittelte Beteiligte nach und nach eine ca. 15-minütige Vi-deosequenz und fertigten hiervon eine DVD in einer Stückzahl von etwa 50 Exemplaren. Anfang November 2011 trafen sie Vorbereitungen zu deren Versendung insbesondere an Zeitungsredaktionen und an religiöse und kulturelle Vereinigungen türkischstämmiger Personen in Deutschland. Als Grundlage der Videosequenz dienten mehrere im Internet verfügbare Folgen der Comic-Serie "Paulchen Panther", in die der Namenszug "Nationalsozialistischer Unter-grund", das Logo "NSU", Hinweise auf die geschilderten Mordanschläge sowie die drei genannten Tatortaufnahmen eingearbeitet wurden. Ferner findet sich eine Montage mit Einblendung einer der entwendeten Dienstwaffen, in der "Paulchen Panther" einem Polizisten in den Kopf schießt.
Quelle: BGH-Beschluß im Fall Zschäpe, S. 8 (klick) (http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2012&Sort=3&nr=59396&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf)

So sieht die entwendete Dienstwaffe der Polizistin, eine PISTOLE Heckler&Koch 2000 aus:
Polizeipistole H&K http://media201.zgt.de.cdn.thueringer-allgemeine.de/00536EE9_A758417BC9630B14B2995865B55D8C38

8.11.11 Thüringer Allgemeine
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-besassen-Waffe-der-in-Heilbronn-erschossenen-Polizistin-522301290

Das must Du schon glauben, wenn es so von der Obrigkeit gesagt wird!

Und das ist ein REVOLVER mit einer Drehtrommel wie er immer in Hollywoods Wildwestfilmen zu sehen ist:

Trommelrevolver http://www.versandhaus-schneider.de/images/HEGE315.025.jpg

Nun haben aber die Caravan-Uwes keine Polizisten oder andere Menschen mit Trommelrevolvern in den Kopf geschossen, sondern angeblich nur mit osteuropäischen Tokarev- , Radom- , Schalldämpfer-Ceskas im Futural und umgebauten Schreckschußpistolen mit glattem Lauf, wie von den „Politologen gegen Rechts” im BKA und in den Medien behauptet wird!
Damit haben die "Experten" den BGH angelogen, was den Satz betrifft:
...Einblendung einer der entwendeten Dienstwaffen, in der "Paulchen Panther" einem Polizisten in den Kopf schießt.

Die Heckler & Kochpistole war ein beliebtes Terrorinstrument der RAF und des 2. Juni. Die RAF-Meinhof hatte 30 Stück davon besorgt. Bommi Baumann und Inge Viett aus dem Kreuzberger Untergrund können das bestätigen. Darum konnten die Videomacher für ihre Komposition der Endsequenz des Desinformationsvideos auch auf eine echte H&K Pistole als Vorlage zurückgreifen, die ihnen offenbar in Kreuzberg noch zur Verfügung steht.

solaris
09.04.2013, 19:38
Das must Du schon glauben, wenn es so von der Obrigkeit gesagt wird!


eher sind 5 bei mir grundsätzlich eine gerade Zahl als das!


Ferner findet sich eine Montage mit Einblendung einer der entwendeten Dienstwaffen, in der "Paulchen Panther" einem Polizisten in den Kopf schießt.
Das steht also mit dem obengezeigten Bild in Verbindung.Gemeint ist also eine HK-Pistole im obigen Screenshot?
Gut,dann wirds Zeit für eine Brille!:scherz:

Nereus
09.04.2013, 19:58
eher sind 5 bei mir grundsätzlich eine gerade Zahl als das!


Das steht also mit dem obengezeigten Bild in Verbindung.Gemeint ist also eine HK-Pistole im obigen Screenshot?
Gut,dann wirds Zeit für eine Brille!:scherz:

Ne, Brille nur für BKA und BGH! (Wenns unverständlich war: ich gebrauche Grinse- und Klatsche-Smilies nur selten, Satire muß auch so verstanden werden...)

solaris
09.04.2013, 19:58
USA/Boston

German minister criticises media rules for neo-Nazi trial

http://www.globalpost.com/dispatch/news/afp/130409/german-minister-criticises-media-rules-neo-nazi-trial


Germany's foreign minister on Tuesday said the country's image abroad could suffer because of a court's failure to guarantee Turkish media access to a neo-Nazi murder trial starting next week.
(....)
The court will try Beate Zschaepe, the sole survivor of the NSU trio accused of the murders of eight ethnic Turks, a man of Greek origin and a German policewoman, as well as 15 armed robberies, arson and attempted murder.
The two gunmen, with whom Zschaepe lived in hiding for years, died in 2011 in a suspected murder-suicide when they were cornered by police after a bank robbery. Four alleged NSU accomplices will also go on trial.

Westerwelle mal wieder!(wusste gar nicht,daß Deutschland noch einen Aussenminister hat)

....starben 2011 in einem verdächtigen Selbstmord.....
hätte man AFP mal besser zugelassen (das obige ist eine Agenturmeldung)

Überhaupt wird interessant werden ,was die ausländische Presse dazu schreiben wird.Gegebenenfalls wird man das übersetzen müssen(sinngemäß)

solaris
09.04.2013, 20:14
Keupstraße wird noch mal Thema

http://www.ksta.de/politik/nsu-untersuchungsausschuss-keupstrasse-wird-noch-mal-thema,15187246,22319224.html


Der NSU-Untersuchungsausschuss befasst sich erneut mit dem Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße. Ein Geschäftsmann hatte angegeben, unmittelbar nach dem Anschlag zwei Polizisten am Tatort gesehen zu haben. Von Markus Decker
(...)
In einer eidesstattlichen Versicherung vom 24. November beteuert er, unmittelbar nach der Explosion mit 22 zum Teil schwer Verletzten zwei Zivilpolizisten vor Ort gesehen zu haben – und zwar fünf bis zehn Minuten bevor die ersten Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr eintrafen.
(...)
Nach Auskunft des nordrhein-westfälischen Innenministeriums hielten sich die zwei Beamten seinerzeit in der nahe gelegenen Schanzenstraße auf. Sie seien Hundeführer und nicht auf den ersten Blick als Polizisten erkennbar gewesen, hieß es weiter
(...)
Dem CDU-Obmann im Ausschuss, Clemens Binninger, reichen diese Erklärungen nicht. Er verwies gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ darauf, dass die Diensthundeführerstaffel Teil der Sonderdienste im Polizeipräsidium Köln und für die Keupstraße gar nicht zuständig sei.
(...)
Ohnehin müssten die Polizisten den tatverdächtigen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt „ja fast über die Füße gestolpert sein. Deshalb“, so der CDU-Politiker, „gehen wir dem jetzt noch mal nach.

solaris
09.04.2013, 20:31
Austria/Wien

Zwickauer Terrorzelle "NSU": Das Rätsel der "Nazi-RAF"

http://www.unzensuriert.at/content/0012369-Zwickauer-Terrorzelle-NSU-Das-R-tsel-der-Nazi-RAF

9.4.2013

Im Jahr 2011 endet die Irrfahrt von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in einem Neubaugebiet im thüringischen Eisenach. Eine Polizeistreife stellt die zwei Männer nach einem Banküberfall. Obwohl doch beide gewöhnlich rücksichtslos von der Schusswaffe Gebrauch machen, bis an die Zähne bewaffnet sind und 2007 in Heilbronn die Polizistin Michele Kiesewetter in ihrem Streifenwagen erschossen haben sollen, geben sie nach einer Verfolgung durch zwei Streifenpolizisten - trotz Fluchtoptionen - kampflos auf. Der Showdown fällt aus: Unfassbar. Zeugen, die einen dritten Mann am Tatort gesehen haben wollen, werden später ausgeblendet.
(....)
Fragen und Zweifel werden ausgeblendet
Kassel, im Jahr 2006: Hier kommt es zu einer bizarren Begegnung, die so ungeheuerlich ist, dass man sie als filmreif festhalten muss: In einem heruntergekommen Internetcafe surft Andreas Temme (VS Hessen) auf Dating-Seiten, als der Besitzer Halit Yozgat erschossen wird (nach ihm benennt die Stadt später einen Platz). Die Zeitschrift Compact hat nach Analyse zahlreicher Tatort-Bilder festgestellt (http://www.unzensuriert.at/content/0012091-Steuerte-der-Verfassungsschutz-die-Zwickauer-Zelle), dass der hessische VS-Agent quasi über die Leiche des Türken gestiegen sein muss, als er das Weite sucht. Temme sagt nicht aus, er versteckt sich bis heute in den Tiefen der Behördenlandschaft. Der Mord an Yozgat markiert angeblich das Ende des "ausländerfeindlichen" Teils der "NSU"-Tatserie. Böhnhardt oder Mundlos soll geschossen haben. Der Kreis schließt sich schließlich fünf Jahre später in Eisenach. Einzige Überlebende: Beate Zschäpe, medial zur "Nazibraut" erklärt.
Sie steht bald in München vor Gericht, der Prozess beginnt am 17. April. Zschäpes Rolle ist unklar: Mitwisserin, Unterstützerin, ahnungsloses Liebchen? Klar ist: Zschäpe war eine zeitlang V-Frau in Diensten des Thüringer VS (letzter Kontakt: 2004), eine Analogie zur "RAF"-Terroristin Verena Becker? (http://www.taz.de/%2159629/) Bis heute wird weder diese Tatsache, noch werden die Anrufe des sächsischen Innenministeriums bei der "Nazi-Braut" thematisiert - die Fakten stören die "Story". Deshalb ist ausgeschlossen, dass in München die "Zwickauer Zelle" enträtselt wird, ausgeblendete Fragen und bizarre Merkwürdigkeiten thematisiert werden. Es sei denn Zschäpe packt aus. In ihrem konkreten Fall ist die Beweislage fast schon als dünn zu bezeichnen. Justiz, "Leitmedien" und Parteipolitik sind sich jedoch nur über die Sitzvergabe im Gerichtssaal (http://www.unzensuriert.at/content/0012276-T-rkei-fordert-Zuschauerpl-tze-im-NSU-Prozess-und-kritisiert-deutsche-Ermittler) uneins, sonst haben sie sich auf eine offiziöse "Story" festgelegt. Fragen und Zweifel werden nun "staatstragend" ignoriert. Gleichgültig wie das Urteil ausgeht: Die "Nazibraut" wird garantiert nicht mehr Außenministerin.

solaris
09.04.2013, 20:46
neues deutschland: Demonstrationsbündnis fordert Abschaffung des Verfassungsschutzes (http://www.blogspan.net/presse/neues-deutschland-demonstrationsbundnis-fordert-abschaffung-des-verfassungsschutzes/mitteilung/390336/)9.4.2013

Berlin (ots) – Vor Beginn des NSU-Prozesses wollen mehr als 200 Organisationen mit einer Demonstration am Wochenende in München die Abschaffung des Verfassungsschutzes fordern. “Mittlerweile ist klar, dass die Verfassungsschutzämter durch das V-Mann-Unwesen direkt am Aufbau einer gewaltbereiten Neonaziszene beteiligt waren”, begründete der Sprecher des Demonstrationsbündnisses, Bernd Kaminski, die Forderung im Gespräch mit der Tageszeitung “neues deutschland” (Mittwochausgabe). “Sie haben Führungspersonen finanziell und logistisch unterstützt und sich oftmals der Strafvereitelung schuldig gemacht.” Eine rückhaltlose Aufklärung der NSU-Mordserie bedeutet aus Sicht des Bündnisses auch, die staatliche Verstrickung in das Netzwerk (http://www.blogspan.net/stichwort/netzwerk/27) militanter Neonazis zu untersuchen.

solaris
09.04.2013, 20:59
"Es gibt Wichtigeres, als im Gerichtssaal zu sitzen"http://www.welt.de/kultur/medien/article115118174/Es-gibt-Wichtigeres-als-im-Gerichtssaal-zu-sitzen.html


Seit 1965 erscheint die türkische Zeitung "Hürriyet" in Deutschland. Welche Rolle spielt sie bei der Integration – und beim Streit um den NSU-Prozess? Ein Gespräch mit Chefredakteur Enis Berberoglu.
(...)
Die "Hürriyet" verkaufte in Deutschland Ende 2012 rund 30.000 Exemplare täglich. 2002 waren es noch durchschnittlich 70.000. Die Zeitung wird hierzulande vom Axel Springer Verlag vertrieben, zu dem auch die "Bild" und die "Welt" gehören
(...)
Die erste Generation von Türken hungerte noch nach Nachrichten aus der Heimat – die jetzige will wissen, was in ihrer Lebensumwelt passiert. Das zeigt auch das andere Thema, das sich in der vergangenen Woche mit dem NSU-Prozess die Seite 1 der Hürriyet geteilt hat: Angela Merkels Osterurlaub, Angela Merkels Privatsphäre, Angela Merkels Badeanzug..

Autsch,springersche Massenhypnose wirkt,auch länder und abstammungsübergreifend!

Nereus
09.04.2013, 23:18
Austria/Wien

Zwickauer Terrorzelle "NSU": Das Rätsel der "Nazi-RAF"


Fragen und Zweifel werden ausgeblendet
Kassel, im Jahr 2006: Hier kommt es zu einer bizarren Begegnung, die so ungeheuerlich ist, dass man sie als filmreif festhalten muss: In einem heruntergekommen Internetcafe surft Andreas Temme (VS Hessen) auf Dating-Seiten, als der Besitzer Halit Yozgat erschossen wird (nach ihm benennt die Stadt später einen Platz). Die Zeitschrift Compact hat nach Analyse zahlreicher Tatort-Bilder festgestellt, dass der hessische VS-Agent quasi über die Leiche des Türken gestiegen sein muss, als er das Weite sucht. Temme sagt nicht aus, er versteckt sich bis heute in den Tiefen der Behördenlandschaft. Der Mord an Yozgat markiert angeblich das Ende des "ausländerfeindlichen" Teils der "NSU"-Tatserie. Böhnhardt oder Mundlos soll geschossen haben. Der Kreis schließt sich schließlich fünf Jahre später in Eisenach. Einzige Überlebende: Beate Zschäpe, medial zur "Nazibraut" erklärt.

http://www.unzensuriert.at/content/0012369-Zwickauer-Terrorzelle-NSU-Das-R-tsel-der-Nazi-RAF

9.4.2013

http://i.imgur.com/jfv1O.jpg

http://i.imgur.com/8qQfO.jpg

Quelle für die Fotos:
RTL2-Doku "Ungeklärte Morde Spezial - Die Döner-Serienmorde - Terror von Rechts"
(Sonntag, 20. November 2011, um 20:15 Uhr bei RTL II)


Wie soll Andreas Temme von seinem PC-Platz zum Ausgang gelangt sein können, ohne etwas bemerkt zu haben,
wo er doch über die Leiche drübersteigen musste, wie das Polizeifoto der Leiche beweist?
Weiterhin passt die Lage der Leiche auf dem Polizeifoto nicht exakt zu der Lage der Leiche auf den Polizeiskizzen.
Entweder sind die Skizzen schlampig angefertigt worden oder die Leiche wurde bewegt.

Quelle der Bilder und Fragen (klick) (http://www.google.de/imgres?q=Kassel+Mord+Halit&start=149&hl=de&biw=1024&bih=583&tbm=isch&tbnid=ZI0oCnh3DVw4rM:&imgrefurl=http://www.medienanalyse-international.de/doenerfragen-2012.html&docid=_5UoZpRZgMTCbM&imgurl=http://i.imgur.com/jfv1O.jpg&w=1048&h=576&ei=FIZkUfSgGuaN4ATVnYDwDw&zoom=1&iact=hc&vpx=2&vpy=64&dur=336&hovh=166&hovw=303&tx=187&ty=109&page=9&tbnh=136&tbnw=263&ndsp=18&ved=1t:429,r:63,s:100,i:193)

Und den Elsässer orakel ähnlich und braucht offenbar eine Brille.

Die Antwort steht doch schon da: »...oder die Leiche wurde bewegt«

Die ersten am Tatort eintreffenden Hilfskräfte haben nicht sofort mit der Spurensuche begonnen und Tatortfotos gemacht, sondern versucht das leblose Opfer zu reanimieren. Dazu wurde der Mann hinter dem engen Tresen hervorgezogen, ihm das HEMD ausgezogen und mit Wiederbelebungsversuchen begonnen. Erst als diese negativ verliefen wurden Fotos gemacht. Die Polizeiskizze mit dem roten Kreuz zeigt, wo der Getötete zu erst lag/ kauerte/ zusammengesackt war. Das Polizeifoto zeigt den Getöteten im Gang ohne Hemd nach den Wiederbelebungsversuchen. Es gab mal ein frühes Bild durch die Schaufensterscheibe, wo man noch Sanitätssachen neben der Leiche liegen sah. Beiseite gelegte Kopfpolster liegen auch noch am Boden im Hintergrund.

Über den Toten ist kein Temme pietätslos rübergestiegen!

Was viel interessanter ist: Wer waren die „Zeugen” im Laden. Auf Friedensblick wurde zwei verschiedene Iraken, Syrer o.a. im Telefonzellenbereich erwähnt. (SPIEGEL und Panorama). Aber am Ende ist nur einer übrig geblieben!


Ist Hamadi S. identisch mit Faiz H.? Wenn nein, dann ist die Frage, warum ein zweiter telefonierender Zeugen bisher nicht bekannt war!
Wenn jedoch diese beiden Zeugen identisch wären, ergäben sich folgende Schlussfolgerungen:
1. Es herrscht Unklarheit, wann der telefonierende Zeuge sein Telefonat beendete – entweder um 17:01 oder um 17:03. Damit geht die wichtige Frage einher, ob sich Temme vor oder nach den Schüssen vom Internet ausloggte.
2. Falls der Zeuge bis 17:03 telefonierte, dann hörte er kurz davor die Schüsse. Dann wäre das Alibi des Andreas T. widerlegt, er wäre während des Mordes bis 17:02 im Internet eingeloggt.
3. Panorama machte einen schwerwiegenden Fehler, als es behauptete, dass dieser telefonierende Zeuge “nichts gehört” habe. Laut Darstellung aller anderen Medien hörte der Zeuge die Schüsse.
4. Es dürfte kein Problem sein, die Telefonverbindungen der Kabine nachzuvollziehen.
http://friedensblick.de/2774/rekonstruktion-des-nsu-mordes-an-halit-yozgat/

Meine Meinung: Verfassungsschützer Temme sollte eine Operation fremder Geheimdienste beobachten und absichern und die Tatwaffe verschwinden lassen, weil die Täter noch als „Zeugen” gebraucht wurden. („Nichts gesehen, aber Luftballon platzen gehört. Keinen Mann über die Straße laufen gesehen.” ) Gab es Vorhänge im Durchgang „ohne Türen” zum hinteren Raum? Stand Temme zwischen den beiden Vorhängen und paßte auf, daß niemand von hinten nach vorne wollte und daß die telefonierende Frau nicht die geschlossenen Telefonzelle zwischen den Vorhängen verließ bis die TaT ausgeführt war?

Hellangel
10.04.2013, 08:29
Meine Meinung: Verfassungsschützer Temme sollte eine Operation fremder Geheimdienste beobachten und absichern und die Tatwaffe verschwinden lassen, weil die Täter noch als „Zeugen” gebraucht wurden. („Nichts gesehen, aber Luftballon platzen gehört. Keinen Mann über die Straße laufen gesehen.” ) Gab es Vorhänge im Durchgang „ohne Türen” zum hinteren Raum? Stand Temme zwischen den beiden Vorhängen und paßte auf, daß niemand von hinten nach vorne wollte und daß die telefonierende Frau nicht die geschlossenen Telefonzelle zwischen den Vorhängen verließ bis die TaT ausgeführt war?

Problem "Logik": Sollten die rechtsradikale, blutrünstig-kalte und ausländerhassende NSU-Terrororganisation hier aus "Nationalstolz" gemordet haben, fragt man sich, warum wurde "nur" Halit Yozgat erschossen und nicht der unmittelbar neben ihm stehenden Iraker, der gerade am telefonieren war, oder einer der anderen Personen, die im Hinterzimmer am surfen waren? Jeder Amoklauf, der aus Hass und Überzeugung ausgeführt wird, zeigt einen anderen Ablauf.

Problem "Ende": Temme wurde "erwischt". Dananach hörte die Mordserie schlagartig auf. Warum?

Problem "Tüte": Warum trug Temme eine Tüte beisich? Bei allen 6 Morden, an dem eine Tüte als Auffang benutzt wurde, soll Temme in unmittelbarer Nähe der Tatorte sich aufgehalten haben. Vom Geheimdienstseite werden aber "nur" 3!! Tatorte bestätigt.

War Temme sogar der Mörder der letzten 6 Opfer und übergab nach Yozgat die Waffe dem VS, der die dann später im Zuge des NSU-Komplott dem Trio unterschob? Wurde überhaupt mit der Waffe, die man im Schutt fand, alle Morde begangen? (Balistikgutachten vorhanden?)

Es grenzt an einem Wunder, dass Temme nicht auf der Anklage neben Zschäpe sitzt und weiterhin seinen Dienst unbehelligt in der Behörde nachgeht.

Nereus
10.04.2013, 12:47
Problem "Logik": ...
Problem "Ende": ...
Problem "Tüte": Warum trug Temme eine Tüte beisich? Bei allen 6 Morden, an dem eine Tüte als Auffang benutzt wurde, soll Temme in unmittelbarer Nähe der Tatorte sich aufgehalten haben. Vom Geheimdienstseite werden aber "nur" 3!! Tatorte bestätigt.[...]

Meine Meinung:

Problem "Logik": ... warum wurde "nur" Halit Yozgat erschossen und nicht der unmittelbar neben ihm stehenden Iraker, der gerade am telefonieren war, oder einer der anderen Personen, die im Hinterzimmer am surfen waren?
Weil die Familie Yozgat aus der gleichnamigen Kurdenhochburg Yozgat in der Türkei stammte und der Internet-Telefon-Laden in Kassel vermutlich eine zentrale Leitstelle für die Drogen-Transporte und Verteilungen in Europa zur Finanzierung des kurdischen Autonomiebestrebens war. Diese Autonomiebestrebungen bedeuten eine Zersetzung und Gefährdung des NATO-Eckpfeiler am Bosporus, was von den USA-Geheimdiensten und deren NATO-Verbündeten nicht geduldet werden kann.
http://www.diekurden.de/news/kommentare/tuerkei-terrornest-der-al-qaida-zur-bekaempfung-kurdischer-freiheit-0820785/


Problem "Ende": ... Temme wurde "erwischt". Dananach hörte die Mordserie schlagartig auf. Warum?
Das Verteilernetzt und die Knotenpunkte waren vorher weitgehend durch die Ceska-Serie zerschlagen worden. Mit der Liquidierung der zentralen „Leitzentrale” in Kassel war die Operation abgeschlossen. Die „Erwischung des abgetauchten Nichtzeugen Temme vom Verfassungsschutz” war nur der erfolgreichen Arbeit der Kripo zu verdanken, was nicht zu verhindern war wie im Schmücker Fall in Berlin.

Problem "Tüte":...
Ist nicht wichtig. Da nicht geklärt ist, wie viele Personen tatsächlich an den Operationen teilnahmen und wer wie die Tatorte hinterher von Spuren gesäubert hatte. (Einsammeln der Hülsen (2-3) von Hand ohne Tütenakrobatik)

Rest später.

Friedensblick-Zusamenstellung:

»Kurz vor 17 Uhr
Laut Darstellung des zdf steht Andreas T. “kurz vor dem Mord” auf und …
“… will am Tresen bezahlen, doch der Internetbetreiber Yozgat ist nicht da. T. geht vor die Tür, um ihn zu suchen. Jetzt fallen zwei Schüsse – so die Aussage von Hamadi S., der zur selben Zeit im Internetcafé telefoniert. Andreas T. geht zurück ins Internetcafé, findet den Betreiber aber immer noch nicht. Er legt eine Münze auf den Tresen und geht, so seine Aussage.” (Anmerkung Nerus: Szene ist nachgestellt in einem anderen Internet-Laden. ab 35:38 min. Kassel Yozgat, ab 36:02 min. obiger TEXT zdf https://www.youtube.com/watch?v=HkHIl0QYJgA )

Kurz vor 17 Uhr
Halit Yozgat wird durch zwei Kopfschüsse mit einer Ceska erschossen. Alle Zeugen hören die Schüsse.
“Nur T. hörte nichts. Die Computerdaten belegen, dass er bis 17.01 Uhr im Netz surfte. Zu diesem Zeitpunkt war Yozgat aber, das schloss die Polizei aus den Zeugenaussagen, wahrscheinlich bereits tot. ” (Die Zeit, 05.07.12, Nr. 28, Seite 6)
Ein Zeuge beschreibt die beiden Schussgeräusche als “wie wenn ein Luftballon explodiert” (Spiegel, Ausgabe 36/2012, S. 40).
Der Iraker Faiz H. hielt sich in unmittelbarer Nähe des Mordes auf:
“Kurz bevor Faiz H. um 17:01 Uhr und zwei Sekunden sein Telefongespräch beenden, hört er neben sich Knallgeräusche. Er steht mit dem Rücken zur Glastür seiner Telefonkabine. Vermutlich in diesem Moment erschießen die NSU-Terroristen ihr Opfer Halit Yozgat mit einer schall-gedämpften Ceska, über die zusätzlich eine Plastiktüte gestülpt ist – so die Rekonstruktion der Polizei.” (ebd, S. 40)
“Ein Poster an der Glastür der Telefonkabine versperrte dem irakischen Zeugen den Blick auf den Tatort. Kurz darauf sah er durch einen Spalt einen “kräftigen Mann, etwa 180 cm groß, mit heller Kleidung”, der zum Tisch geschaut habe und in Eile gewesen sei.” (ebd, S. 41)
Es wird ein “Mann südländischen Typs” beobachtet, der “zur Tatzeit vom Internetcafé quer über die vielbefahrene Holländische Straße in Richtung Kasseler Hauptfriedhof gelaufen sein” soll (Spiegel-Online).

17 Uhr, 1 Minute, 40 Sekunden
“Andreas Temme loggt sich am Terminal 2 aus.” (Spiegel, Ausgabe 36/2012, S. 40)
“Er habe Yozgat gesucht, um zu bezahlen, ihn aber nicht gefunden. Also habe er 50 Cent auf die Theke gelegt und sei gegangen. Gesehen habe er nichts.” (Die Zeit, 05.07.12, Nr. 28, Seite 6)
Er findet also Yozgat im Cafe nicht, sucht ihn daher auf der Straße, kehrt zurück, legt eine Münze auf den Tisch und verlässt das Café erneut:

17 Uhr, 2 Minuten, 45 Sekunden
“Danach will er [Andreas Temme] das Café erneut verlassen haben und in seinen Mercedes eingestiegen sein. Das muss, so die Analyse der Polizei, spätestens 15 Sekunden vor 17.03 Uhr gewesen sein.” (welt)«
http://friedensblick.de/2774/rekonstruktion-des-nsu-mordes-an-halit-yozgat/

Mit Unlogik soll T. und die Operation gedeckt werden?

INP
10.04.2013, 14:02
Damit die Relation mit und ohne Schalldämpfer deutlich wird:


http://www.youtube.com/watch?v=W3MushHzpvo


http://www.youtube.com/watch?v=7sZF6nl33qQ

.32ACP ist ein Synonym für 7,65 Browning. Data (http://www.waffeninfo.net/mun_32acp.php)

Der Lauf der Waffe ist nachträglich bearbeitet um mittels Adapterstück den Schalldämpfer aufzunehmen. Fotos (http://www.silencertalk.com/forum/viewtopic.php?f=5&t=64208)
[Schalldämpfer: Silencer oder Suppressor (engl.) Can (engl. slang)]

Munition Cal. 7,65 Browning ist grundsätzlich subsonic (http://de.wikipedia.org/wiki/Unterschallmunition) und somit Schalldämpfer geeignet.

INP

Nereus
10.04.2013, 14:44
Damit die Relation mit und ohne Schalldämpfer deutlich wird:
[...]
Der Lauf der Waffe ist nachträglich bearbeitet um mittels Adapterstück den Schalldämpfer aufzunehmen. Fotos (http://www.silencertalk.com/forum/viewtopic.php?f=5&t=64208)
[Schalldämpfer: Silencer oder Suppressor (engl.) Can (engl. slang)]

Munition Cal. 7,65 Browning ist grundsätzlich subsonic (http://de.wikipedia.org/wiki/Unterschallmunition) und somit Schalldämpfer geeignet.

INP

Der Adapter wird nur auf das vorhandenen Gewinde am verlängerten Lauf aufgeschraubt, wie ich es sehe.

Mit dem Adapter wird die Ceska mit dem Gewindelauf zu einer Schalldämpfer-Aufsteckpistole. Zusammensetzung geht schneller als mit Aufschraubung oder mit einem Bajonetverschluß. Die Knallgeräusche waren auch im Schweizer Video zu hören. Den Adapter gab es wohl erst mit dem Nachfolgemodell (Abzugsbügel mit Nase), denn der Schalldäpfer sieht auch an der Basis anders aus.

Basis glatt http://www.nordbayern.de/polopoly_fs/1.1650806.1321049197!image/2366193073.JPG_gen/derivatives/900/2366193073.JPG

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nz-news/donermorde-vor-der-aufklarung-1.1650805

Basis gekerbt http://i56.tinypic.com/2mn0wsp.jpg

Ingeborg
10.04.2013, 15:35
An der Wiege der NPD standen die Geheimdienste
Gerhard Wisnewski

Machen sich die Staaten und Regierungen ihre Staatsfeinde selber? Eine Frage, die sich spätestens seit den Roten Brigaden in Italien, der Rote Armee Fraktion in Deutschland und natürlich dem 11.9.2001 stellte. Und natürlich seit der angeblichen Terrortruppe »NSU«. Denn schließlich geht nichts über einen hausgemachten Staatsfeind. Da weiß man eben, was man hat. Wobei sich die Frage erhebt: Was ist eigentlich mit Deutschlands liebstem Hassobjekt, der NPD? Von welchem Dienst wurde sie eigentlich gegründet?

mehr

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/staatsfeind-nr-1-an-der-wiege-der-npd-standen-die-geheimdienste.html

solaris
10.04.2013, 16:01
"NSU-Versagen nicht Ausnahme, sondern Regel"

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-04/amadeu-stiftung-rechtsextremismus-westdeutschland

Die Behörden haben aus ihrem Versagen bei den NSU-Morden nichts gelernt. Dieses verheerende Bild zeichnet ein Report über Rechtsextremismus in Westdeutschland.

Kommentare:


“Versagen die Regel”, “verheerend”, "Bedrohung für unser Land" (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-04/amadeu-stiftung-rechtsextremismus-westdeutschland?commentstart=1#cid-2722873)
Bei dieser Wortwahl fällt mir der folgende, gerade gelesene Artikel ein:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-04/nordkorea-weltkrieg-deutschland-usa/komplettansicht

“Die Deutschen haben den Alarmismus zur Kunstform erhoben, [...]. Hierzulande kann jede Vogelgrippe in eine Pandemie ausarten; selbstverständlich wartet am Ende der Euro-Krise nichts weniger als der komplette Zusammenbruch des kapitalistischen Systems. Kein Jahr vergeht, in dem nicht irgendein zwar ernsthaftes, aber letztendlich lösbares Problem zu einer außer Kontrolle geratenen Apokalypse hochstilisiert wird.”
Aufbauschen und Dramatisieren hier, Verharmlosen und Beschwichtigen dort. Da ist Medienkompetenz des Lesers schon essenziell.


Es ist sonnklar, was ganz oben auf die politische Agenda gehört (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-04/amadeu-stiftung-rechtsextremismus-westdeutschland?commentstart=1#cid-2722895) Eine gründliche Reform und eine scharfe parlamentarische Kontrolle der Sicherheitsbehörden.


kleines Zitat (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-04/amadeu-stiftung-rechtsextremismus-westdeutschland?commentstart=1#cid-2722911) "Überhaupt ist pikant, wie gierig der Mainstream das rechtsradikale Rinnsal stetig zu vergrößern sucht, das Verpönte immer wieder und noch einmal verpönt, nur um offenbar immer neues Wasser in die Rinne zu leiten, denn man will's ja schwellen sehen, die Aufregung soll sich ja lohnen. Das vom Mainstream Mißbilligte wird von diesem großgezogen, aufgepäppelt, bisweilen sogar eingekauft und ausgehalten. Das mediale Pokerface und die verzerrte Visage des Fremdenhassers bilden den politischen Januskopf - denn alles im Politischen läßt sich seitenverkehrt in einem Kopf vereinen."


Die Grundprinzipien dieses Staates (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-04/amadeu-stiftung-rechtsextremismus-westdeutschland?commentstart=9#cid-2722956) <<< Es ist natürlich absolut unverantwortlich von Iniativen die staatliche Förderung möchten, zu ein Bekenntnis zu verlangen, dass diese sich auch an die Grundprinzipien dieses Staates halten. Wie kann man nur? <<<
Es kann sich ja nichtmal der Staat selbst an seine EIGENEN verfassungsrechtlichen Grundprinzipien halten, warum sollte er das dann von anderen verlangen dürfen?
Warum sollte ich Institutionen die von Personen wie Schäuble oder Ziercke besetzt sind, Respekt entgegenbringen, wenn diese nichtmal der Verfassung Respekt erweisen, auf die sie ihren Amtseid geschworen haben, ja sogar offen verfassungsfeindlich reden UND handeln, was interessanterweise keinerlei strafrechtliche oder dienstliche Konsequenzen hat?


Verdummung (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-04/amadeu-stiftung-rechtsextremismus-westdeutschland?commentstart=25#cid-2723082) Ein weiterer Artikel, der suggeriert, der "Rechtsterror" sei in Deutschland allgegenwärtig, was einfach nicht stimmt. Dies wird mMn lediglich aus bestimmten Ecken ganz bewusst so dargestellt wird. Ich will Rechtsradikale, die ich selbst verachte, garantiert nicht verteidigen, die Prävention von Rechtsextremismus ist richtig und wichtig. Doch die absolut falschen Relationen können einen schonmal auf die Palme bringen.
Im europäischen Vergleich haben wir mit das kleinste Problem mit Rechtsradikalität, insbesondere der Zuspruch für rechte Parteien ist erfreulich gering. Zudem gibt es in Deutschland ungleich mehr Verbrechen von Ausländern gegen Deutsche als umgekehrt, obwohl es statistisch ganz anders sein müsste. Und damit meine ich auch Morde. Doch darüber darf man kaum sprechen, sonst ist man de facto schon selbst ein Nazi.
Rechtsradikale Verbrechen werden medial bis zum Erbrechen ausgeschlachtet während Verbrechen von linker Seite oder von Migranten oftmals sogar verschleiert werden. Opfer von Verbrechen und Gewalt werden ganz eindeutig nach gut und schlecht kategorisiert, das finde ich irgendwie perfide, denn für mich sind alle Opfer gleichwertige Opfer. Und so kommt halt so ein Bild zustande...
Ich mache die "auf dem rechten Augen blind"-Nummer jedenfalls nicht mit, da sie meines Erachtens gutmenschenhafter Käse ist, der wenig mit der Realität zu tun hat. Leider wollen sich immer irgendwelche Menschen profilieren und das geht halt mit der Anti-Nazi-Nummer am besten.

solaris
10.04.2013, 16:12
NSU-Ermittlungen „Ermittler haben Böhnhardt instrumentalisiert“

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-ermittlungen--ermittler-haben-boehnhardt-instrumentalisiert-,1477338,22328946.html


Ein ehemaliger Jugendrichter erhebt im Fall des früheren NSU-Mitglieds Uwe Böhnhardt schwere Vorwürfe gegen die Justiz. Eine Festnahme wäre demnach möglich gewesen, die Mordserie der Terrorgruppe unmöglich.

Die Mordserie der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) wäre unmöglich gewesen, hätte die Thüringer Justiz sorgfältiger gearbeitet. Hätte sie sich strikt an das Recht gehalten, hätte das Bandenmitglied Uwe Böhnhardt im Januar 1998 nicht abtauchen können, sondern sich in der Jugendstrafanstalt befunden, schreibt der ehemalige Berliner Jugendrichter Helmut Frenzel in einem dieser Zeitung vorliegenden Aufsatz.


Rechtsradikales Netzwerk suchte Kontakt zu NSU-Mitglied Zschäpe

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Rechtsradikales-Netzwerk-suchte-Kontakt-zu-NSU-Mitglied-Zschaepe-1632082715

Ein bundesweites Netzwerk für Verbindungen unter rechtsradikalen Gefängnisinsassen hat Kontakt zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) und zur inhaftierten mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe gesucht.


hier mal 2 treffende Kommentare dazu aus dem Elsässer-Blog:
Nazi-Alarm in Hessen! Rosa Rechte haben sich in den Winkeln der hessischen JVA’en vernetzt und Kontakt zur NSU aufgenommen! Oder so ähnlich… Oder doch ganz anders?
Kam gerade bei HR1. Jörg Uwe Hahn hat’s finanziert oder so… Wenn ich mich nicht verhört habe.
Wie auch immer: Nazometer am Anschlag und schrillt: Nazi-Alarm, Nazi-Alarm!
Euro? Krieg? Gewalt? Verelendung? Alles unwichtig! Nazi-Alarm, Nazi-Alarm!
Es sollen schon die ersten Reichsflugscheiben gesichtet worden sein.



Wer oder was hält die Menschen arm? Die Banken.
Wer oder was hält sie dumm? Die Medien.
Wer oder was operiert dahinter? Die Schatten.

Das ist die Struktur. Die Ergenekon- und NSU-Phantome sind nur Blendgranaten oder Nebelkerzen.
https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/04/09/ergenekon-phantom-und-nsu-phantom/#comment-65024


Westernhagen: Deutsche Behörden auf rechtem Auge blind

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Westernhagen-Deutsche-Behoerden-auf-rechtem-Auge-blind-670627256

Rockmusiker Marius Müller-Westernhagen verdächtigt die deutschen Sicherheitsbehörden, auf dem rechten Auge blind zu sein. "Wäre linke Gewalt von den Sicherheitsbehörden unseres Landes genauso lässig behandelt worden wie die, die von Nazis ausgeht, würde die RAF noch immer aktiv sein", erklärte Westernhagen in einem Beitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". Er bezog sich dabei auf die Pannen bei der Verfolgung des rechtsextremen "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU).

Ach du Scheiße,jetzt mischen sich auch noch die Celebrities und abgehalfterte Rockstars ein.
Auch für die gilt:
wenn man keine Ahnung hat,einfach mal die..........!

INP
10.04.2013, 16:20
Ach Gottchen Nereus, du Hütchenspieler, wer lesen kann ist klar im Vorteil:

Mark Hipes did the custom threading and adapter.

Aufstecken tut dort keiner etwas, ich versuch dir das mal wie einem 3jährigen zu erklären:


Auf das, wo die Kugel raus kommt macht der Onkel eine Fläche mit ganz vielen Zähnen, das nennt man Gewinde.
Dann bastelt er aus einem Stück Metall - das ist hier silbrig glänzend - ein Zwischenteil, auch Adapter genannt, das hat auf der einen Seite Zähnchen die auf die Zähnchen vom Lauf passen.

Nur sind die Zähnchen nicht aufeinander klappend wie im Mund, sondern werden durch drehen zusammen gemacht.

Auf der anderen Seite von dem silbrigen Dings-da-bums sind auch viele Zähnchen, da wird dann passenderweise das Nix-Knall-so-laut-Rohr draufgedreht.

Und weil der Onkel so ein besonders ordendlicher ist, hat er auch gleich noch nen Hütchen für die Zähne vom Lauf gemacht, das kleine schwarze Teilchen.

http://i52.tinypic.com/24wg08i.jpg

Einigermaßen klar geworden?! /sarcasm


Das hat nichts, aber auch gar nichts, mit rundem oder eckiger Triggerschutz zu tun, dieses ist schlicht eine Modellvariation späterer Jahre. Kann man übrigens auch als Ersatzteil kaufen. ;)

Ja klar das schweizer Video hatte auch eine Schußsequenz, allerdings ist das obrige Video um einiges deutlicher, da man im Video Schuß normal, Schuss gedämpft und Sprache hört.

Form und Aussehen des Schalldämpfers ist nebensächlich, die bekommt man in den USA wie Sand am Meer.

Bei Ebay.com (http://www.ebay.com/itm/CZ-82-CZ-83-Threaded-Barrel-ANTI-FEINSTEIN-SALE-/181070961761?nma=true&si=K9h8UeFegOl6pIR3xXXv%252Fm6xiYU%253D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557) gab es einen speziell gefertigte Lauf für die CZ83, allerdings .380 ACP oder einfach bei Dartemon.com

INP

solaris
10.04.2013, 19:39
NSU-Prozess: Gericht räumt Pannen bei Platzvergabe ein
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sitzplatzvergabe-beim-nsu-prozess-anmeldung-mit-hindernissen-a-893659.html


10.4.2013
Was das OLG zu den Abläufen ausführte, kommt allerdings einem Offenbarungseid gleich. So gibt die Pressesprecherin, die OLG-Richterin Margarete Nötzel, nun selbst zu, dass sie manchen Journalisten schon vorab Informationen zum Akkreditierungsverfahren gab: Pressevertretern, die sich in der Woche vor dem Beginn der Akkreditierung bei ihr meldeten.

man beachte das so selten benutzte Wort "Pannen"(diesmal technisch) in der Überschrift.
Das kann und darf doch alles nicht mehr wahr sein

Ingeborg
10.04.2013, 21:14
An die Angehörigen der Opfer der „Zwickauer Terrorzelle“ wurden bis zum Stichtag 5. April 2013 Entschädigungszahlungen in Höhe von 973.542,67 Euro ausbezahlt. In sieben Fällen wurden die Beerdigungs- und Überführungskosten erstattet. Insgesamt 264.600,- Euro erhielten die Opfer des Nagelbomben-Attentats, bei dem 2004 in Köln 22 Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden. Das geht aus einem Schreiben des Bundesjustizministeriums hervor, das der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegt.

http://www.noz.de/deutschland-und-welt/politik/71357192/nsu-opfer-erhielten-eine-million-euro

Natürlich bekommt das DEUTSCHE OPFER ..... nichts.

Nereus
10.04.2013, 21:25
Interessant die Kommentarspalte in der TA zu diesem Artikel:

Schon vorher waren die Kommentare der örtlichen Bevölkerung interessant:

26.11.11 / Thüringer Allgemeine
Was beim Tod der Neonazis in Eisenach wirklich geschah
...
Ein Schlüsselerlebnis in der Fahndung nach den Neonazis, so berichtet es der Polizeidirektor auf einer Veranstaltung unserer Zeitung am späten Donnerstagabend in Gotha, sei ein Banküberfall am 7. September in Arnstadt gewesen....
Dass die Polizei Fehler machen könnte, räumt Menzel offenherzig ein, nicht aber in diesem Fall: "Von der polizeilichen Seite haben wir bewiesen, dass wir nicht mit Rechtsextremen unter einer Decke stecken. Das wird auch in Zukunft so sein."
Im Gegensatz dazu kritisiert Menzel die Verfassungsschützer....
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Was-beim-Tod-der-Neonazis-in-Eisenach-wirklich-geschah-463100895

Wieso wurde von Menzel nach Neonazis gefandet? Die Sache mit den Bombenattrappen war doch schon verjährt!
Wieso kritisiert der Antifa-Polizeichef den demokratischen VS wegen seiner Führung von V-Männern in der rechtsextremen Szene? Rechtsextreme sollen also ohne vorherige Aufklärung und Gerichtsprozeß gleich erschossen werden, wenn man sie trifft?

Kommentare:

26.11.11 - 11:28, L.Gleichmann
Das Ganze: Eiertanz mit heissen Kartoffeln. Wer den Thüringer Politikern und Behörden was glaubt ist selber schuld. Diese Ausführungen sind nur ein Rettungsversuch fürs eigene Fell.


26.11.11 - 10:34, harzgraf
Warum erzählt denn der feine Herr Menzel sein Geheimwissen nur exklusiv der Zeitung und nicht etwa dem Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages? Mit jedem neuen Märchen, das hier jeden Tag von Polizei und Verfassungsschutz aufgetischt wird, machen sich diese Einrichtungen nur noch verdächtiger. Ich muss THORSTEN BERGER Recht geben; das ist nichts anderes als billige Propaganda. Am Ende wird man feststellen, dass Polizei und Verfassungsschutz so tief in die Sache verstrickt waren, dass mal wieder ein Innenminister zurücktreten muss.


26.11.11 - 08:34, Thorsten Berger
Netter Versuch! Wer glaubt denn dem billigen Versuch einer Propaganda, die die Versager von Polizei und Verfassungunsschutz jetzt zu Helden machen soll? [Anmerkung der Redaktion: Nicht bewiesener Vorwurf entfernt]


26.11.11 - 08:20, Bernd Müller
Soll man dem jetzt Glauben schenken? Wie viele Versionen werden nich aufgetischt, Anwohner haben berichtet: "Keine Schüsse gehört zu haben."


26.11.11 - 20:34, Harald
Insofern ist an den Ermittlungserfolgen nichts zu beanstanden, außer: Der Superermittler ist eben nicht der Herr PD Menzel sondern sind die vielen fleißigen Kriminalisten in der Sonderkommission! Ohne die Ermittler und Kriminaltechniker würden nämlich alle Polizeidirektoren in der berühmten Suppe herumstochern und die berühmte Kristallkugel befragen - das sollten endlich auch mal die tollen unabhängigen Medien zur Kenntnis nehmen. Bitte!! Wäre nämlich auch mal schön, nicht immer nur die "Raupenschlepper" im Glanz der Scheinwerfer sehen zu dürfen. Von der steilen Karriere eines Volkspolizisten mal ganz abgesehen (Referatsleiter im Innenministerium, Abteilungsleiter im LKA und KPI-Leiter war der Herr PD Menzel ja auch schon; und auch da gehörte das Landesamt für Verfassungsschutz ja auch in den Geschäftsbereich des Innenministers)*grins*....wahrscheinlich ist die Geschichte mit dem Kunstraub auch über Belohnungen an V-Leute über die berühmte Bühne gegangen, nur mal so nachgedacht...spielte da nich auch eine wahnsinnige Belohnungssumme eine Rolle? Es sei verziehen, dass ich an dieser Stelle mal den SPIEGEL (Ausgabe 5/1993) zitiere: "Schon vor der Festnahme der fünf Verdächtigen hatten sich die Ermittler untereinander über die Vorgehensweise bei Fahndung und Festnahme gestritten. Heikelster Punkt: der Schutz eines von ihnen eingesetzten V-Mannes. Den Spitzel hatten sich die Thüringer Staatsanwälte aus Baden-Württemberg ausgeborgt. Doch die Kollegen aus dem Ländle sorgten sich schon bald um die Sicherheit ihres Tipgebers, der schließlich zu seinem eigenen Schutz in Untersuchungshaft wanderte." ....


26.11.11 - 18:56, Peter
[Anmerkung der Redaktion: Nicht bewiesener Vorwurf entfernt] Aber ein nicht bewiesenes Märchen drucken Sie hier komplett ab. Grimm's Märchen haben einen höheren Wahrheitsgehalt, als die uns aufgetischte Story!

Anmerkung: Von der steilen Karriere eines Volkspolizisten...
War Rudolf Menzel etwa der Vater von Michael M.? (klick) (http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Menzel)

Michael Menzel http://media201.zgt.de.cdn.thueringer-allgemeine.de/00546AF9_6D651051108AACCA1EA99E58DD96E053

Frankenberger_Funker
10.04.2013, 21:35
NSU-Prozess: Gericht räumt Pannen bei Platzvergabe ein
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sitzplatzvergabe-beim-nsu-prozess-anmeldung-mit-hindernissen-a-893659.html


man beachte das so selten benutzte Wort "Pannen"(diesmal technisch) in der Überschrift.
Das kann und darf doch alles nicht mehr wahr sein

Im Grunde ein Offenbarungseid des ganzen Systems. Mal sehen, ob der Prozess überhaupt wie geplant stattfindet. Er gerät doch schon im Vorfeld zur Posse und zur Farce.

Nereus
10.04.2013, 21:45
....

Rechtsradikales Netzwerk suchte Kontakt zu NSU-Mitglied Zschäpe

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/rechtsterrorismus/detail/-/specific/Rechtsradikales-Netzwerk-suchte-Kontakt-zu-NSU-Mitglied-Zschaepe-1632082715....

Was ist der Unterschied zwischen linker Roter Hilfe und rechter HNG-Hilfe?

solaris
10.04.2013, 22:02
Was ist der Unterschied zwischen linker Roter Hilfe und rechter HNG-Hilfe?

Im Grunde keiner,denn beide finden sich im nächsten Verfassungsschutzbericht.
Es sei den,die Linke mimt weiter brav den Nazijäger und dafür gibts dann staatlicherseits ein Bonbon
Ist natürlich Quatsch,denn ist man den Rechten fertig,gehts mit der Linken wieder weiter.den Salafisten,den Konvertiten.den Kritischen,den Sexisten,den Bloggern usw.usw

Die NWO in ihren Lauf,hält weder Ochs noch Esel auf!

Nereus
10.04.2013, 23:11
Frage eines Westberliner "Frontstadtbürgers": Warst Du DDR-Bürger, weil Du Erichs Stammspruch kennst und so nett und passend verfremdet hast?

Nereus
11.04.2013, 00:32
Problem "Logik": ...
Problem "Ende": ...
Problem "Tüte": ...

War Temme sogar der Mörder der letzten 6 Opfer und übergab nach Yozgat die Waffe dem VS, der die dann später im Zuge des NSU-Komplott dem Trio unterschob? Wurde überhaupt mit der Waffe, die man im Schutt fand, alle Morde begangen? (Balistikgutachten vorhanden?)

Es grenzt an einem Wunder, dass Temme nicht auf der Anklage neben Zschäpe sitzt und weiterhin seinen Dienst unbehelligt in der Behörde nachgeht.


Einiges wurde schon besprochen.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6202438&viewfull=1#post6202438

VS-Beamter Andreas Temme surfte angeblich dort:

http://i.imgur.com/OvX5o.jpg

Was passierte da nach Auskunft der Medien, die offenbar Einblick in Ermittlungsakten hatten?
Der Verfassungsschutzbeamte T., der V-Mannführer zur Beobachtung der rechten und der ausländischen Szene ist, surft kurz in einem von mehreren türkischen und kurdischen Internet-Telefon-Läden in Kassel. Fast genau um 17 Uhr beendet er seine Surftätigkeit im hinteren Raum des Ladens und geht nach vorne, um am Tresen zu bezahlen. Keine Ladenaufsicht ist da. Er hat auch keinen nach hinten zur Toilette gehen gesehen. Die Tür von Telefonzelle 1 im Durchgang vom vorderen zum hinteren Ladenbereich, will er nicht öffnen, weil er beim Vorbeigehen eine weibliche Stimme und Kinderlaute hörte. Er vermutet den Ladenbesitzer auf der Straße an seinem Auto oder im Gespäch mit Bekannten. Also geht T. nach draußen vor die Tür und sieht sich kurz um. Nach Zeugenaussagen sollen jetzt im Laden „Luftballons geplatzt sein” (Schußgeräausche aus einer Schalldämpferpistole). T. betritt wieder den Laden. Keine Kunden hatten während dieser Zeit, als T. vor dem Laden stand und sich umschaute, den Laden betreten oder verlassen. Sie hätten T. sonst angerempelt oder zur Seite schieben müssen. T. sieht immer noch keinen Ladenbesitzer, legt das Surfgeld abgezählt auf denTresen und geht davon.

SPIEGEL-Phantasien, mitgeteilt durch Friedensblick:
Zwei Täter (die roten Uwes) betreten den Laden gleichzeitig und einer feuert aus einer Pistole zwei gezielte Todesschüsse ab. Was macht der andere so lange? Sammelt die Hülsen auf und hält beim Rückzug die Tür auf? Temme sitzt entgegen der Polizeiskizze woanders. Wo telefoniert Hamadi S.? Bei der Schußabgabe soll Temme vor dem Laden gestanden haben. Hat er etwa den Uwes die Tür aufgehalten?

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2012/09/halit-yozgat-andreas-temme1.jpg

Merkwürdig: Der Tresen war entlang eines Ganges, der paralell zur Wand von Telefonzelle 1 verlief, gebaut worden. Eine Gangseite wurde durch die Mauer des Raumes begrenzt, die andere war zum Ladenraum hin offen, ohne Tür oder Kassenbox begrenzt, wie es fälschlich im ZdF Panorama-Video in einem anderen Geschäft gezeigt wurde. Wer von hinten nach vorne wollte, mußte an der offenen Gangseite vorbei und konnte dort ungehindert einsehen und den Kassierer am hinteren Ende auf einem Sessel sitzen sehen. Auch eine liegende Person im Gang hinter dem Tresen, hätte ein Vorbeigehender, der zahlen wollte, sofort sehen müssen.
Der Iraker Faiz H.telefonierte vorne und ein Hamadi S. “telefonierte in einer Telefonkabine nur wenige Meter neben der Ladentheke, hinter der Halit Yozgat erschossen wurde”. Laut Panorama hätte er wie Temme auch nichts gehört, auch nichts gesehen.

Wer hat nun geschossen, Faiz H. oder Hammadi S., als Temme vor dem Laden sicherte? Die Aussagen von Temme, Faiz und Hammadi sind vermutlich Schutzbehauptungen, um Temme und die Operation zu tarnen.

Weiter:

Wurde überhaupt mit der Waffe, die man im Schutt fand, alle Morde begangen? (Balistikgutachten vorhanden?)

Es grenzt an einem Wunder, dass Temme nicht auf der Anklage neben Zschäpe sitzt und weiterhin seinen Dienst unbehelligt in der Behörde nachgeht.

Meine Meinung:
Die angesenkte Ceska mit Futural wurde so am 1.12.11 vom BKA auf der Pressekonferenz präsentiert. Es ist stark anzuzweifeln, daß in diesem Zustand mit der ungesäuberten Ceska ein Ballistikgutachten angefertigt wurde. Der durch den Brand verruße Lauf hätte auch nach Auskratzung kein passendes Ergebnis mehr liefern können.
Temme kann nicht auf die Anklagebank kommen, denn dann wird offenbar, daß fremde Geheimdienste auf dem Boden der BRD Amtshandlungen nach den z.T. undemokratischen Gesetzen ihrer Länder (z.B. Todesstrafe) vornehmen und daß BRD-Dienste dabei Amtshilfe leisten müssen.

Quo vadis
11.04.2013, 02:26
In deutschen Gerichten geht es mittlerweile zu wie im Hottentottenland.

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/gerichte/essener-rapper-dreht-gewalt-video-im-gerichtssaal-29952920.bild.html


Wieder einmal bestätigt sich die Justiz als Klamauk-Farce für Ausländer und als Standgericht für nationale Bürger

Rumburak
11.04.2013, 02:32
Was ist der Unterschied zwischen linker Roter Hilfe und rechter HNG-Hilfe?

Das eine wird staatlich gefördert und das andere nun wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung staatsanwaltlich untersucht...
Ein Rechtsstaat eben, dessen höchstes Gut die Meinungsfreiheit ist.

bio
11.04.2013, 07:44
Einiges wurde schon besprochen.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-Dönermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6202438&viewfull=1#post6202438

VS-Beamter Andreas Temme surfte angeblich dort:

http://i.imgur.com/OvX5o.jpg

Was passierte da nach Auskunft der Medien, die offenbar Einblick in Ermittlungsakten hatten?
Der Verfassungsschutzbeamte T., der V-Mannführer zur Beobachtung der rechten und der ausländischen Szene ist, surft kurz in einem von mehreren türkischen und kurdischen Internet-Telefon-Läden in Kassel. Fast genau um 17 Uhr beendet er seine Surftätigkeit im hinteren Raum des Ladens und geht nach vorne, um am Tresen zu bezahlen. Keine Ladenaufsicht ist da. Er hat auch keinen nach hinten zur Toilette gehen gesehen. Die Tür von Telefonzelle 1 im Durchgang vom vorderen zum hinteren Ladenbereich, will er nicht öffnen, weil er beim Vorbeigehen eine weibliche Stimme und Kinderlaute hörte. Er vermutet den Ladenbesitzer auf der Straße an seinem Auto oder im Gespäch mit Bekannten. Also geht T. nach draußen vor die Tür und sieht sich kurz um. Nach Zeugenaussagen sollen jetzt im Laden „Luftballons geplatzt sein” (Schußgeräausche aus einer Schalldämpferpistole). T. betritt wieder den Laden. Keine Kunden hatten während dieser Zeit, als T. vor dem Laden stand und sich umschaute, den Laden betreten oder verlassen. Sie hätten T. sonst angerempelt oder zur Seite schieben müssen. T. sieht immer noch keinen Ladenbesitzer, legt das Surfgeld abgezählt auf denTresen und geht davon.

SPIEGEL-Phantasien, mitgeteilt durch Friedensblick:
Zwei Täter (die roten Uwes) betreten den Laden gleichzeitig und einer feuert aus einer Pistole zwei gezielte Todesschüsse ab. Was macht der andere so lange? Sammelt die Hülsen auf und hält beim Rückzug die Tür auf? Temme sitzt entgegen der Polizeiskizze woanders. Wo telefoniert Hamadi S.? Bei der Schußabgabe soll Temme vor dem Laden gestanden haben. Hat er etwa den Uwes die Tür aufgehalten?

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2012/09/halit-yozgat-andreas-temme1.jpg

Merkwürdig: Der Tresen war entlang eines Ganges, der paralell zur Wand von Telefonzelle 1 verlief, gebaut worden. Eine Gangseite wurde durch die Mauer des Raumes begrenzt, die andere war zum Ladenraum hin offen, ohne Tür oder Kassenbox begrenzt, wie es fälschlich im ZdF Panorama-Video in einem anderen Geschäft gezeigt wurde. Wer von hinten nach vorne wollte, mußte an der offenen Gangseite vorbei und konnte dort ungehindert einsehen und den Kassierer am hinteren Ende auf einem Sessel sitzen sehen. Auch eine liegende Person im Gang hinter dem Tresen, hätte ein Vorbeigehender, der zahlen wollte, sofort sehen müssen.
Der Iraker Faiz H.telefonierte vorne und ein Hamadi S. “telefonierte in einer Telefonkabine nur wenige Meter neben der Ladentheke, hinter der Halit Yozgat erschossen wurde”. Laut Panorama hätte er wie Temme auch nichts gehört, auch nichts gesehen.

Wer hat nun geschossen, Faiz H. oder Hammadi S., als Temme vor dem Laden sicherte? Die Aussagen von Temme, Faiz und Hammadi sind vermutlich Schutzbehauptungen, um Temme und die Operation zu tarnen.

Weiter:


Meine Meinung:
Die angesenkte Ceska mit Futural wurde so am 1.12.11 vom BKA auf der Pressekonferenz präsentiert. Es ist stark anzuzweifeln, daß in diesem Zustand mit der ungesäuberten Ceska ein Ballistikgutachten angefertigt wurde. Der durch den Brand verruße Lauf hätte auch nach Auskratzung kein passendes Ergebnis mehr liefern können.
Temme kann nicht auf die Anklagebank kommen, denn dann wird offenbar, daß fremde Geheimdienste auf dem Boden der BRD Amtshandlungen nach den z.T. undemokratischen Gesetzen ihrer Länder (z.B. Todesstrafe) vornehmen und daß BRD-Dienste dabei Amtshilfe leisten müssen.

Ich habe nochmal den Artikel leicht überarbeitet und bin jetzt geneigt zu sagen, dass wir zwei unterschiedliche Telefonierende während es Mordes haben!
Der zweite hätte ja laut Panorama wie Temme nicht gehört, nichts gesehen, nichts gerochen. Ich komme wegen der unterschiedlichen Namen aber auch deswegen zu diesen Schluss, weil in der Polizeiskizze zwei (Nr. 3, 5) Telefonkabinen fett markiert wurden!

edit: Jetzt sehe ich gerade, dass sogar drei Telefonzellen (Nr. 1, 3 und 5) fett markiert wurden. Haben wir es sogar mit drei Telefonierenden zu tun! Ich bin jetzt wieder unsicher, was die Markierung zu bedeuten hat.

bio
11.04.2013, 08:14
(...)
Was passierte da nach Auskunft der Medien, die offenbar Einblick in Ermittlungsakten hatten?
Der Verfassungsschutzbeamte T., der V-Mannführer zur Beobachtung der rechten und der ausländischen Szene ist, surft kurz in einem von mehreren türkischen und kurdischen Internet-Telefon-Läden in Kassel. Fast genau um 17 Uhr beendet er seine Surftätigkeit im hinteren Raum des Ladens und geht nach vorne, um am Tresen zu bezahlen. Keine Ladenaufsicht ist da. Er hat auch keinen nach hinten zur Toilette gehen gesehen. Die Tür von Telefonzelle 1 im Durchgang vom vorderen zum hinteren Ladenbereich, will er nicht öffnen, weil er beim Vorbeigehen eine weibliche Stimme und Kinderlaute hörte. Er vermutet den Ladenbesitzer auf der Straße an seinem Auto oder im Gespäch mit Bekannten. Also geht T. nach draußen vor die Tür und sieht sich kurz um. Nach Zeugenaussagen sollen jetzt im Laden „Luftballons geplatzt sein” (Schußgeräausche aus einer Schalldämpferpistole). T. betritt wieder den Laden. Keine Kunden hatten während dieser Zeit, als T. vor dem Laden stand und sich umschaute, den Laden betreten oder verlassen. Sie hätten T. sonst angerempelt oder zur Seite schieben müssen. T. sieht immer noch keinen Ladenbesitzer, legt das Surfgeld abgezählt auf denTresen und geht davon.(...)

Quelle?

coldcase
11.04.2013, 08:38
Natürlich bekommt das DEUTSCHE OPFER ..... nichts.
Liebe Ingeborg,

das ist so nicht ganz richtig.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6199724&viewfull=1#post6199724

Gruß
cc

Hellangel
11.04.2013, 08:45
Quelle?

http://friedensblick.de/2774/rekonstruktion-des-nsu-mordes-an-halit-yozgat/ -> Frontal24 ZDF https://www.youtube.com/watch?v=HkHIl0QYJgA


Laut Darstellung des zdf steht Andreas T. “kurz vor dem Mord” auf und …

“… will am Tresen bezahlen, doch der Internetbetreiber Yozgat ist nicht da. T. geht vor die Tür, um ihn zu suchen. Jetzt fallen zwei Schüsse – so die Aussage von Hamadi S., der zur selben Zeit im Internetcafé telefoniert. Andreas T. geht zurück ins Internetcafé, findet den Betreiber aber immer noch nicht. Er legt eine Münze auf den Tresen und geht, so seine Aussage.”

Hellangel
11.04.2013, 08:56
Liebe Ingeborg,

das ist so nicht ganz richtig.
http://www.politikforen.net/showthread.php?117674-quot-D%C3%B6nermorde-quot-NAZI-Hysterie-und-der-Verfassungsschutz&p=6199724&viewfull=1#post6199724

Gruß
cc

Die Auszahlungen beruhen auf das sogenannte "Opferenschädigungsgesetz"

Da diese mögliche Entschädigung vielen Menschen noch unbekannt sind, ist die Antragsstellerzahl recht niedrig. Nur 10% der Geschädigten stellen einen Antrag und nur bei etwa die Hälfte kommt es zur Auszahlung.

Kostenträger werden zu 40 % durch den Bund, die übrigen 60 % durch das Land, in dem die Schädigung stattfand, getragen. Hiermit wird dem Gedanken Rechnung getragen, dass die Schädigungen ein Versagen der Polizei in dem Tatort-Bundesland darstellen. Und das war ja hier in den Fällen mehr als gegeben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Opferentsch%C3%A4digungsgesetz

solaris
11.04.2013, 09:18
Extremismus: Zeitung: Schweiz stellt Verfahren zu NSU-Mordwaffe einhttps://www.focus.de/tagesthema/extremismus-zeitung-schweiz-stellt-verfahren-zu-nsu-mordwaffe-ein_aid_957882.html

10.4.2013

Die Schweizer Justiz plant einem Zeitungsbericht zufolge die Einstellung von Verfahren im Zusammenhang mit der Beschaffung der wichtigsten Waffe für die NSU-Mordanschläge.

Das Verfahren wegen Beihilfe zu Mord und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung gegen zwei Männer aus dem Berner Oberland werde nicht zu Anklagen führen, berichtete der Zürcher „Tages-Anzeiger“ am Mittwoch unter Berufung auf Polizei- und Justizkreise. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich dazu vorerst nicht.

„Trotz umfangreichen Ermittlungen fehlen die Beweise“, zitierte die Zeitung aus einem Polizeibericht.
(...)
Einer der in der Schweiz verdächtigten Männer hatte erklärt, die Ceska 83 sei ihm gestohlen worden. Ein Postbote habe die von ihm bei einem Händler bestellte Waffe in seinem Hobbyraum deponiert. Dort sei sie von Unbekannten entwendet worden.

solaris
11.04.2013, 09:31
Extremismus: Umfrage: Geringes Interesse am NSU-Prozess

https://www.focus.de/tagesthema/extremismus-umfrage-geringes-interesse-am-nsu-prozess_aid_957884.html

10.4.2013


Anders als die Medien finden die Bundesbürger den Prozess gegen die Neonazi-Terrorgruppe NSU nur mäßig spannend.

In einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ gaben nur 36 Prozent an, sie interessierten sich für die Hauptverhandlung gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer, die nächste Woche in München beginnt. 39 Prozent interessieren sich bestenfalls etwas, 24 Prozent nur wenig oder überhaupt nicht.

Ein wenig "Nachhilfe"(Herunterspielen) von den "Umfrageinstituten(3 representativ befragte Bunzelbürger) kann nicht schaden.Woraus man mangelndes Interesse ableitet,wenn sich 75 % zumindest für den Prozess interessieren(davon 39% in Teilen) bleibt das Geheimnis der SPD-nahen Anstalt forsa.


Generell gilt jedoch in den Augen vieler Branchenkenner: Umfragen von Forsa sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Sehr häufig liegen sie weit weg von dem, was die meisten anderen Meinungsforschungsinstitute messen

Spannend wirds doch eh erst,wenn Zschäpe reden sollte

bio
11.04.2013, 09:31
http://friedensblick.de/2774/rekonstruktion-des-nsu-mordes-an-halit-yozgat/ -> Frontal24 ZDF https://www.youtube.com/watch?v=HkHIl0QYJgA

irre - wir haben jetzt 2 verschiedene Vorstellungen, was passierte:
1. temme hörte zum surfen auf, nachdem die schüsse fielen (spiegel).
2. temme hörte zum surfen auf, bevor die schüsse fielen. fand halit yozgat nicht, suchte auf der straße nach ihm, dann fielen die schüsse, temme kehrt zurück und legt 50 Cent auf die Theke.

solaris
11.04.2013, 09:37
irre - wir haben jetzt 2 verschiedene Vorstellungen, was passierte:
1. temme hörte zum surfen auf, nachdem die schüsse fielen (spiegel).
2. temme hörte zum surfen auf, bevor die schüsse fielen. fand halit yozgat nicht, suchte auf der straße nach ihm, dann fielen die schüsse, temme kehrt zurück und legt 50 Cent auf die Theke.

Wieso legt Temme überhaupt Geld auf die Theke für die Internetnutzung?
Meines Wissens sind die Internet-Computer im Cafe genau getaktete Automaten mit Einwurfschlitz?
Getränke meistens frei!
Für was sollen die fifty Cent gewesen sein?

solaris
11.04.2013, 09:41
Frage eines Westberliner "Frontstadtbürgers": Warst Du DDR-Bürger, weil Du Erichs Stammspruch kennst und so nett und passend verfremdet hast?

Meine Wiege steht deutlich weiter südlich,irgendwo auf der Achse München-Innsbruck-Bozen.

Hellangel
11.04.2013, 09:51
Extremismus: Zeitung: Schweiz stellt Verfahren zu NSU-Mordwaffe ein

https://www.focus.de/tagesthema/extremismus-zeitung-schweiz-stellt-verfahren-zu-nsu-mordwaffe-ein_aid_957882.html

10.4.2013
Ich grübel gerade, was das für Auswirkung auf den Prozess haben könnte... Wenn überhaupt.



Ein wenig "Nachhilfe"(Herunterspielen) von den "Umfrageinstituten(3 representativ befragte Bunzelbürger) kann nicht schaden.Woraus man mangelndes Interesse ableitet,wenn sich 75 % zumindest für den Prozess interessieren(davon 39% in Teilen) bleibt das Geheimnis der SPD-nahen Anstalt forsa.

Spannend wirds doch eh erst,wenn Zschäpe reden sollte

Warum sollte ich einem Umfragechef, der selbst ein Parteibuch in der Tasche hat, Glauben schenken? Allein an der Medienpräsenz seiner Umfragen, die allein in den letzten Tagen bezüglich dem Deutschen liebstes Kind - dem Euro - errungen hat, kann man doch sein Teil denken, was für ein Mechanismus dieser Mann in der Politik dreht.

In der Tat wird die Aufmerksamkeit mit der Zeit abnehmen. Umso wichtiger ist es, unabhängige und kritische Medien im Gerichtssaal sitzen zuhaben, die über auch über das kleinste Detail berichten.


irre - wir haben jetzt 2 verschiedene Vorstellungen, was passierte:
1. temme hörte zum surfen auf, nachdem die schüsse fielen (spiegel).
2. temme hörte zum surfen auf, bevor die schüsse fielen. fand halit yozgat nicht, suchte auf der straße nach ihm, dann fielen die schüsse, temme kehrt zurück und legt 50 Cent auf die Theke.

Bei Fall 1 hätte Temme die Mörder im Vorderraum mitbekommen und die Schüsse hören müssen, da er nur wenige Meter von den Tresen entfernt saß.
Bei Fall 2 wäre Temme dem Mörder quasi in die Arme gelaufen, sowohl beim rausgehen, als auch beim wieder rein gehen.

bio
11.04.2013, 10:00
Also Spiegel und die Zeit stehen für Fall 1
Welt und zdf stehen für Fall 2
sueddeutsche beschränkt sich darauf, temme reinzuwaschen.

völlig verkehr.

Karl_Murx
11.04.2013, 10:26
Extremismus: Umfrage: Geringes Interesse am NSU-Prozess

https://www.focus.de/tagesthema/extremismus-umfrage-geringes-interesse-am-nsu-prozess_aid_957884.html

10.4.2013



Ein wenig "Nachhilfe"(Herunterspielen) von den "Umfrageinstituten(3 representativ befragte Bunzelbürger) kann nicht schaden.Woraus man mangelndes Interesse ableitet,wenn sich 75 % zumindest für den Prozess interessieren(davon 39% in Teilen) bleibt das Geheimnis der SPD-nahen Anstalt forsa.



Spannend wirds doch eh erst,wenn Zschäpe reden sollte

Man ahnt oder weiß, daß dieser Prozeß gegen Zschäpe wenig Nahrung für den Kampf-gegen-Rechts, dafür aber jede Menge unangenehme Fragen in der Öffentlichkeit bringen wird, und versucht ihn darum schon im Vorfeld herunterzuspielen.

solaris
11.04.2013, 10:28
In der Tat wird die Aufmerksamkeit mit der Zeit abnehmen. Umso wichtiger ist es, unabhängige und kritische Medien im Gerichtssaal sitzen zuhaben, die über auch über das kleinste Detail berichten.


In der Theorie schon,aber die Praxis der beteiligten Medien sieht leider anders aus.Es gibt in diesem Fall keine Unbefangenheit der Medien und Nebenkläger .
Man kann jedem alle möglichen Interessen unterstellen,von denen er geleitet wird.
Spätestens wenn die Wahl gelaufen ist (gut für die EU-Zentralisten) wird die Kampagne runtergefahren.Nichts hat sich dann bewegt in einem Land des politischen Stillstands.Es darf weiter gemurkselt werden.
Die rechte Gefahr verschwindet genauso schnell,wie sie gekommen ist.Der,der den "Zeitplan" festgelegt hat,hat sich schon was dabei gedacht.Die ersten paar Monate sind die interessantesten denem die Leute folgen werden.Here we go!
Andere ,viel elementarere Dinge bleiben im Hintergrund und unerwähnt.
2009 waren die Amokläufe das große Thema vor und während der Wahlen(Winnenden,Anspach,Eislingen) und die Debatte drehte sich um Waffenbesitz und Killerspiele.
Die Amokläufer sind tot (Winnenden).für lange Zeit im Knast(Eislingen) oder für immer in der Psychiatrie gelandet(Anspach).
Aufklärung: mangelhaft

Nichts bewegt sich in einem Land,in dem neue aufstrebende Parteien( z.b.Piraten,AfD.freie Wähler) den Stempel rechtspopulistisch aufgedrückt bekommen(sogar die italienischen Grillinis um Beppe)
Nichts bewegt sich,nichts

Hellangel
11.04.2013, 10:31
Also Spiegel und die Zeit stehen für Fall 1
Welt und zdf stehen für Fall 2
sueddeutsche beschränkt sich darauf, temme reinzuwaschen.

völlig verkehr.

Nur keiner von den Medien sieht Temme als mutmaßlichen Mörder, sondern umschreiben die Situation mit "sonderbar", "merkwürdig", oder gar "zufall". Selbst die weiteren Ermittlungsergebnisse: Der Fund der Waffen, das Buch über Serienmörder, seine rechtsradikalen Neigung. Nix von dem rückt ihn als mutmaßlichen Mörder von Yozgat in den Focus weder der Ermittler, noch der Medien. Alle sind wie hypnotisiert drauf aus, die NSU-Geschichte mit aller Gewalt durch zu boxen.

Meine Vermutung: Sollte Temme der Mörder von Yozgat gewesen sein, ergibt sich bei seiner Hausdurchsuchung die Übergabe der Mordwaffe an die Beamten, die später dem Trio untergeschoben werden. Dieses würde auch erklären, warum es danach auch keine weiteren Ceska-Morde mehr gab.