PDA

Vollständige Version anzeigen : Was ist jenseits der Grenzen des Universums?



Cinnamon
05.04.2012, 19:27
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

OneDownOne2Go
05.04.2012, 19:51
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Ich nehme an, die "Gesetzte der Physik" gelten universell, was nicht zwingen bedeutet, dass unsere Vorstellung von diesen Gesetzen auch nur im Ansatz zutreffend genug ist, um universell anwendbar zu sein.

Was die Frage nach dem "danach" betrifft, so ergbit sich aus simpler Logik die Wahl zwischen zwei Optionen.

Option 1. "Akzeptanz der Unendlichkeit"

Gemäß unserer Verständnisses ist alles "endliche", also alles räumlich umgrenzte, Teil eines übergeordneten, größeren Systems, das wiederum räumlich begrenzt und Teil eines übergeordneten Systems ist. Daraus ergibt sich in letzter Konsequenz eine unendliche Abfolge einander beinhaltender Systeme.

Option 2. "Akzeptanz des Nichts"

Lehnt man es ab, dass es eine unendliche Abfolge einander beinhaltender Systeme gibt, so muss man das "Nichts" als höchstes übergeordnetes System akzeptieren. Das größte existente System ist dann von Nichts umgeben, dem man zur Konformität mit unserer Vorstellungswelt dann ebenfalls das Attribut "unendlich" beimessen muss.

So gesehen ergibt sich die Frage, ob unsere Wahrnehmung der Realität richtig genug ist, um überhaupt eine Aussage in diesem Maßstab treffen zu können. Ist sie es, so ist nicht die Frage, ob etwas jenseits der Grenze dessen ist, was wir im Moment als oberstes System kennen, nur was. Ist sie es nicht, so kommt als Antwort sowieso nur Unsinn heraus... ;)

Superbeowulf
05.04.2012, 19:56
Paralleluniversen?: http://www.youtube.com/watch?v=qkhHKrfF94Y&context=C47930deADvjVQa1PpcFNVt-qMH7Y-_DPBVBksJe2sab0qqNi6B3Q=

Laut der Ebene-2-Theorie wäre zwischen den Paralleluniversen ein Hyperraum.

Aber gleichgültig wie man es dreht und wendet: Früher oder später würden wir der Logik nach immer auf die Unendlichkeit stoßen. Wie onedownon2go schrieb, die Unendlichkeit des Nichts, eine unendliche Instanz aus etwas anderen oder eine unendliche Abfolge aus vielen Instanzen.

dZUG
05.04.2012, 20:03
Wenn man davon ausgeht, dass es einen Raum gibt, kommt man auf die Idee es könnte sich
was ausßerhalb des Raumes befinden. Den Raum gibt es aber gar nicht :D :D

PS: Der Raum ist das Was man sieht, der Rest ist kein Raum :D

-jmw-
07.04.2012, 10:43
Wasser, vgl. 1. Mose 1, 6-8.

SystemAnalytiker
13.04.2012, 15:17
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Es gibt keine Grenze des Universums im klassischen Sinne. Der Raum in dem wir leben ist die Sphäre eines 4 dimensionalen Raumes an die wir gebunden sind. Ich mache dies mal an einer Analogie klar: Die Sphäre einer 3 dimensionalen Kugel ist die Oberfläche der Kugel, diese ist n-1 dimensional, also 2 dimensional. Angenommen Du bist ein 2D Wesen auf einer solchen Sphäre und willst nun an den "Rand" dieser Sphäre gelangen. Es ist sogleich evident, dass dies nicht möglich ist. Egal in welche Richtung Du dich bewegst, du kannst die Kugeloberfläche nicht verlassen. Analog, nur weitaus komplizierter trifft dies auf unser Universum zu. Du kannst es nicht verlassen.

Sheldon
17.04.2012, 09:54
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?


Ein Jenseits der Grenzen des Universums existiert nicht, weil Raum und Zeit nur innerhalb dessen existiert. Es gibt auch kein Davor oder Danach. Die Frage ist auch, wie du das Ende es Universums erreichen willst. Der Durchmesser wird auf bis zu 100 Milliarden Lichjahre geschätzt und es dehnt sich immer schneller mit Überlichtgeschwindigkeit aus. Aber mal angenommen, auch diese Hürde wird gemeistert, der Urknall findet immer noch statt. Da sich neben einer abermilliardengrad heißen Umgebung auch die Naturgesetze und die Raumzeit sich erst nach dem 'Urknall gebildet haben, mußt du denn Zeitpunkt durchschreiten, bevor sich diese gebildet haben. Dies stellt wohl die Ultimative Barriere dar, von der ich mir nicht vorstellen kann, dass diese jemals auch nur theoretisch durchbrochen werden kann. Eine Frage, ob was sich hinter dem Tellerrand befindet ist damit absolut sinnlos.

MorganLeFay
24.04.2012, 09:50
Nichts. Es gibt keine Grenze.

SAMURAI
24.04.2012, 10:19
Allah

Brathering
24.04.2012, 10:22
Das gleiche wie im Atomos, dem ursprünglich für Unteilbar gehaltenen Teilchen, die Wahrheit :p
Wir sind leider nicht fähig in Unendlichkeiten zu denken, drum bevorzuge ich die Bibel. Man muss sich ja seine Schwächen eingestehen :))

Schwarzer Rabe
24.04.2012, 10:32
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Außerhalb unserer Membran sind unendlich viele weitere Membranen mit jeweils unendlich vielen Universen. Die Membranen bewegen sich aufeinander zu und kollidieren (Urknall), dann entfernen sie sich wieder bis zu einer erneuten Annäherung.

Apollyon
28.04.2012, 11:53
Am Rand des Universum ist die Energie der Ausbreitung noch ingange, oder es zieht sich wieder zurück. Hinter dieser Energie liegt nichts, da es dort nur Anti- Materie gibt, die muss erst umgewandelt werden in Materie, wenn der Nullpunkt erreicht ist wandelt sich Materie in Anti-Materie.

Sathington Willoughby
28.04.2012, 12:01
Unser dreidimensionaler Raum könnte in sich gekrümmt sein, wie ein Luftballon in 3D.
Was in der vierten Dimension wäre (falls es dort Teilchen geben sollte) kann man nicht wissen, sicher ist nur, dass es komplett andere Materie wäre, die zu komplett anderen Gesetzen tanzt.
Es kann auch sein, das es etwas gänzlich Anderes als "Raum" dort gibt, man weiß es nicht.
Die beste Erklärung ist die, einen Gott dafür einzusetzen, diesen anzubeten und in seinem Namen die Mitmenschen zu terrorisieren. :)

dZUG
28.04.2012, 15:54
Urknall funktioniert doch gar nicht :D :D
Wer kommt darauf, daß sich das Universum nicht von aleine ausgedehnt haben kann.
So schwer ist es nicht :hihi:
Der Urknall produziert ein schwarzes Loch.
Raum gibt es gar nicht, so wie er dargestellt wird.
Der Raum ist die Mauer oder auch eine Decke.
Wenn das ein Raum ist da draußen müsste eine Mauer drumherum sein.
Ist dort keine Mauer ist es auch kein Raum :hihi: :hihi:

schwedeii
06.05.2012, 18:54
"Zitat von Zaphod-Beeblebrox" Was in der vierten Dimension wäre (falls es dort Teilchen geben sollte) kann man nicht wissen, sicher ist nur, dass es komplett andere Materie wäre, die zu komplett anderen Gesetzen tanzt.

Was seid Ihr nur für Trottel, Du lebst in der 4. Dimension!!!!

Überleg doch mal das Universum ist doch dynamisch und nicht statisch!! Was immer Du tust, du kannst niemals ein 2. mal am gleichen Ort sein! jedes Atom, jedes Molekül, jede em-Welle, egal, ob Licht oder Radio ist anders! Der Ort, an dem Du Dich befindest, ist nur ähnlich! Das wird durch die 4. Dimension verursacht, die Bewegung, auch genannt, die Zeit. Diese ist nur für uns linear, aber nicht grundsätzlich.

Argutiae
06.05.2012, 22:33
Wir können nur Vermutungen darüber anstellen, was danach kommt.
OneDownOne hat es schon passend ausgedrückt.

Mich fasziniert der Gedanke immer wieder: Ist es unendlich, und ist die Unendlichkeit endlich, oder Unendlich.

Fakt ist: Kein Mensch kann sich diese Frage beantworten. Wir sind schlicht und einfach zu doof dafür :D

dZUG
07.05.2012, 01:22
Wer sagt schon, dass es mehr wie 3 Dimensonen gibt.
Ahso........, die Tiefe gibts auch noch, ist aber vermutlich die Schwerkraft.
Höhe, Breite, Länge, Tiefe.
Die Zeit hat eine physikalische Dimension mit der Einheit --> Stunden :hihi:

Rockatansky
07.05.2012, 01:32
Etwas, was die Menschheit wohl nie erfährt.

Oder vielleicht "Adolf" :hihi: :hihi:

Heifüsch
26.07.2012, 13:09
Meinen Berechnungen zufolge treffen sich Mikro- und Makrokosmos irgendwo und gehen nahtlos ineinander über.

Denkpoli
27.07.2012, 11:54
Meinen Berechnungen zufolge treffen sich Mikro- und Makrokosmos irgendwo und gehen nahtlos ineinander über.

Diese Berechnungen würde ich gerne mal sehen!

Heifüsch
27.07.2012, 12:56
Diese Berechnungen würde ich gerne mal sehen!

Gerne. Aber erst, nachdem ich den Nobelpreis dafür kassiert habe :-)

EinDachs
27.07.2012, 13:06
Meinen Berechnungen zufolge treffen sich Mikro- und Makrokosmos irgendwo und gehen nahtlos ineinander über.

Das ist eine hervorragende Antwort: Etwas unverständlich für den absoluten Laien, absolut banal wenn mans doch versteht und mit der gestellten Frage hat es nichts zu tun.
Bist du Politiker?

Denkpoli
27.07.2012, 13:06
Gerne. Aber erst, nachdem ich den Nobelpreis dafür kassiert habe :-)

Für den Nobelpreis musst du sie vorher veröffentlichen!

malnachdenken
27.07.2012, 13:09
Gerne. Aber erst, nachdem ich den Nobelpreis dafür kassiert habe :-)

An welcher Universität forschst Du denn?

Ohne hier arg persönlich zu werden, scheint es mir eher, daß Du dich mit Deinen "Berechnungen" hier nur wichtig machen willst.

Stechlin
27.07.2012, 14:36
Gott!

Heifüsch
27.07.2012, 18:51
An welcher Universität forschst Du denn?

Ohne hier arg persönlich zu werden, scheint es mir eher, daß Du dich mit Deinen "Berechnungen" hier nur wichtig machen willst.

Ich mach mal nen zweiten Versuch ...
Meine Berechnungen erfolgten Pi mal Daumen und meine Forschungen führe ich im stillen Kämmerlein durch. Dafür sind meine Erkenntnisse aber ganz ordentlich, wie ich finde :-)

iglaubnix+2fel
27.07.2012, 18:57
Auch Nasen? Wie werden die denn zur Unterscheidung gestaltet sein?:schreck:

Löwe
27.07.2012, 19:07
Es gibt keine Grenze des Universums im klassischen Sinne. Der Raum in dem wir leben ist die Sphäre eines 4 dimensionalen Raumes an die wir gebunden sind. Ich mache dies mal an einer Analogie klar: Die Sphäre einer 3 dimensionalen Kugel ist die Oberfläche der Kugel, diese ist n-1 dimensional, also 2 dimensional. Angenommen Du bist ein 2D Wesen auf einer solchen Sphäre und willst nun an den "Rand" dieser Sphäre gelangen. Es ist sogleich evident, dass dies nicht möglich ist. Egal in welche Richtung Du dich bewegst, du kannst die Kugeloberfläche nicht verlassen. Analog, nur weitaus komplizierter trifft dies auf unser Universum zu. Du kannst es nicht verlassen.

Uiiii, wie lang und wie breit isse denn?

Heifüsch
27.07.2012, 21:31
Das ist eine hervorragende Antwort: Etwas unverständlich für den absoluten Laien, absolut banal wenn mans doch versteht und mit der gestellten Frage hat es nichts zu tun.
Bist du Politiker?

Nein, ich arbeite für mein Geld :-(

kotzfisch
28.07.2012, 01:30
Wieviel bekommst Du denn fürs Putzen?

axl.schweiz
28.07.2012, 01:42
Uiiii, wie lang und wie breit isse denn?

Alter mal Lichtgeschwindigkeit x 2

ursula
28.07.2012, 12:24
wenn hier nur eine lehrmeinung irgendeines oberbimbos zugelassen wird, dann könnt ihr hier zusperren. so eine ignoranz - ich habe mit stechlin nicht gespammt. es gibt sie, die atheisten, gottverdammich!!!

Löwe
28.07.2012, 18:58
wenn hier nur eine lehrmeinung irgendeines oberbimbos zugelassen wird, dann könnt ihr hier zusperren. so eine ignoranz - ich habe mit stechlin nicht gespammt. es gibt sie, die atheisten, gottverdammich!!!

Jawoll!

Corpus Delicti
28.07.2012, 19:03
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Das wissen wir doch schon alles.Außerhalb des Universums befindet sich das Multiversum,mit unzähligen nationalsozialistischen Paralel Universen.

Löwe
28.07.2012, 19:06
Das wissen wir doch schon alles.Außerhalb des Universums befindet sich das Multiversum,mit unzähligen nationalsozialistischen Paralel Universen.

Wo sich Adolf rumtreibt?

Caput Mundi
28.07.2012, 19:27
Meinen Berechnungen zufolge treffen sich Mikro- und Makrokosmos irgendwo und gehen nahtlos ineinander über.
Diese Idee gefaellt mir.

Gryphus
28.07.2012, 19:36
Was ist jenseits der Grenzen des Universums?

Avalon.

Heifüsch
28.07.2012, 19:48
Wieviel bekommst Du denn fürs Putzen?

Du bist wirklich putzig :-)

Heifüsch
28.07.2012, 19:50
wenn hier nur eine lehrmeinung irgendeines oberbimbos zugelassen wird, dann könnt ihr hier zusperren. so eine ignoranz - ich habe mit stechlin nicht gespammt. es gibt sie, die atheisten, gottverdammich!!!

Als Atheist kann ich das nur bestätigen!

Heifüsch
28.07.2012, 19:53
Diese Idee gefaellt mir.

Anderen nicht. Die Grenzen des Universums markieren eben auch die Grenzen unseres Vorstellungsvermögens :-(

Caput Mundi
28.07.2012, 19:56
Anderen nicht. Die Grenzen des Universums markieren eben auch die Grenzen unseres Vorstellungsvermögens :-(
Da stimme ich mit dir vollkommen ueberein.

Löwe
28.07.2012, 20:06
Meinen Berechnungen zufolge treffen sich Mikro- und Makrokosmos irgendwo und gehen nahtlos ineinander über.

Ja, die haben dann aber nur leichte Probleme mit den Dimensionen.

Löwe
28.07.2012, 20:11
Da stimme ich mit dir vollkommen ueberein.

Ganz falsch, mein Herr, der menschliche Geist, ist das einzige Medium, dem keine Grenzen gesetzt sind. Immer schön üben, das erweitert.:prost:

kotzfisch
28.07.2012, 21:13
Du bist wirklich putzig :-)

Laß Dich doch etwas necken!
Einen Heifüsch kann das ja wohl nicht schrecken.

Heifüsch
28.07.2012, 22:59
Laß Dich doch etwas necken!
Einen Heifüsch kann das ja wohl nicht schrecken.

Von Füsch zu Füsch ist´s zu vertreten. Bei andern würd´ich´s mir verbeten! :-)

Casus Belli
28.07.2012, 23:02
Das Universum hat Grenzen?

Heifüsch
28.07.2012, 23:03
Ja, die haben dann aber nur leichte Probleme mit den Dimensionen.

Solche gewisse Widersprüchlichkeiten lösen sich meist von selbst. Man darf da eben nicht zu kleinlich sein :-)

Leila
28.07.2012, 23:06
Laß Dich doch etwas necken!
Einen Heifüsch kann das ja wohl nicht schrecken.

Haifische werden von Schwertwalen gejagt und gefressen.

Heifüsch
28.07.2012, 23:08
Das Universum hat Grenzen?

In der Tat! Immerhin ist es aber groß genug, die Annahme unglaublich vieler Zivilisationen zu erlauben, für deren Verwaltung aber wieder eigene Götter zuständig sein müssten.
Den God of the Universe gibt´s wohl nicht. Der wäre auch absolut überfordert, all seine Schöpfungen umständlich vor der ewigen Verdammnis zu bewahren, zu der er sie gerade erst verdonnert hat :-)

Heifüsch
28.07.2012, 23:10
Haifische werden von Schwertwalen gejagt und gefressen.
Mach mir bitte keine Angst! Mir reicht´s schon, daß sich hier ein Haijäger tummelt. Zum Glück sind wir uns noch nicht begegnet :-(

Casus Belli
28.07.2012, 23:10
In der Tat! Immerhin ist es aber groß genug, die Annahme unglaublich vieler Zivilisationen zu erlauben, für deren Verwaltung aber wieder eigene Götter zuständig sein müssten.
Den God of the Universe gibt´s wohl nicht. Der wäre auch absolut überfordert, all seine Schöpfungen umständlich vor der ewigen Verdammnis zu bewahren, zu der er sie gerade erst verdonnert hat :-)

Du musst sehr Gläubig sein wenn du in einem Wissenschaftsthema sofort auf Gott kommst. Das zeigt deine Schwerpunkte, interessant. ;-)

ada
28.07.2012, 23:15
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Was ist jenseits des Microcosmos?
In beiden Fällen unser Ereignishorizont.

Leila
28.07.2012, 23:15
Innerhalb nur Spam, OT und AagB …

Heifüsch
28.07.2012, 23:15
Du musst sehr Gläubig sein wenn du in einem Wissenschaftsthema sofort auf Gott kommst. Das zeigt deine Schwerpunkte, interessant. ;-)

Ach komm schon! Wir haben doch beide einen gewissen Sinn für das Absurde :-))

Casus Belli
28.07.2012, 23:17
Ach komm schon! Wir haben doch beide einen gewissen Sinn für das Absurde :-))

Wenn du als Atheist in einem Wissenschaftlichen Thema auf Gott schließt bin ich ja nun als Christ verdammt in Religionsthemen und Glaubensthemen mit Wissenschaftsargumenten zu glänzen. Ein verhängnissvoller Pakt. :hd:

Heifüsch
28.07.2012, 23:33
Innerhalb nur Spam, OT und AagB …

Ja, komisch! Ein moderativer Amoklauf, wie man annehmen möchte. Wenn man die Gründe doch wenigstens nachvollziehen könnte :-(

Leila
28.07.2012, 23:37
Ja, komisch! Ein moderativer Amoklauf, wie man annehmen möchte. Wenn man die Gründe doch wenigstens nachvollziehen könnte :-(

Letzthin hörte ich eine jungen Mann zu seiner Freundin sagen: „Di ganzi Wält isch en Schiisdräck!“ Ober über den Rand des Universum hinaus urteilte, brachte ich nicht in Erfahrung.

Heifüsch
28.07.2012, 23:39
Wenn du als Atheist in einem Wissenschaftlichen Thema auf Gott schließt bin ich ja nun als Christ verdammt in Religionsthemen und Glaubensthemen mit Wissenschaftsargumenten zu glänzen. Ein verhängnissvoller Pakt. :hd:

Ich schließe hier nicht auf "Gott", sondern ich führe "ihn" ad absurdum. Ein kleiner aber feiner Unterschied :-)
Aber ich will dich nicht davon abhalten, den lange angedrohten Gottesbeweis zu erbringen, den ihr so verzweifelt sucht. Verhängnisvoll, diese Herausforderung, in der Tat, hehe!

Casus Belli
28.07.2012, 23:43
Ich schließe hier nicht auf "Gott", sondern ich führe "ihn" ad absurdum. Ein kleiner aber feiner Unterschied :-)
Aber ich will dich nicht davon abhalten, den lange angedrohten Gottesbeweis zu erbringen, den ihr so verzweifelt sucht. Verhängnisvoll, diese Herausforderung, in der Tat, hehe!

Du propagierst deine Meinung und meinst etwas ad absurdum zu führen. Religionskritikern einen Beweis von Gott zu liefern ist schwierig. Erzähl mal nem Heifüsch das es über dem Meer noch anderes gibt als Salzwasser.

Heifüsch
28.07.2012, 23:43
Letzthin hörte ich eine jungen Mann zu seiner Freundin sagen: „Di ganzi Wält isch en Schiisdräck!“ Ober über den Rand des Universum hinaus urteilte, brachte ich nicht in Erfahrung.

Die Wältsicht der meisten hält sich erfahrungsgemäß in sehr engen Grenzen, weshalb davon auszgehen ist, daß das Bier alle war oder sein Fußballverein kläglich versagte :-)

Casus Belli
28.07.2012, 23:44
Ich schließe hier nicht auf "Gott", sondern ich führe "ihn" ad absurdum. Ein kleiner aber feiner Unterschied :-)
Aber ich will dich nicht davon abhalten, den lange angedrohten Gottesbeweis zu erbringen, den ihr so verzweifelt sucht. Verhängnisvoll, diese Herausforderung, in der Tat, hehe!

Du propagierst deine Meinung und meinst etwas ad absurdum zu führen. Religionskritikern einen Beweis von Gott zu liefern ist schwierig. Erzähl mal nem Heifüsch das es über dem Meer noch anderes gibt als Salzwasser.

Deine Interesse an "Gott" ist aber daher auffällig das du sogar in Wissenschaftsthemen auf der suche nach ihm scheinst. Vielleicht findest du ihn ja mal.

Casus Belli
28.07.2012, 23:45
Innerhalb nur Spam, OT und AagB …

Nur gut das Beitrag 53 soviel mit dem Thema zu tun hat.:hi:

Leila
28.07.2012, 23:48
Nur gut das Beitrag 53 soviel mit dem Thema zu tun hat.:hi:

Es fällt mir nicht leicht, über etwas zu schreiben, von dem niemand etwas weiß. Aber meine Bemühung könntest Du doch anerkennen.

Casus Belli
28.07.2012, 23:51
Es fällt mir nicht leicht, über etwas zu schreiben, von dem niemand etwas weiß. Aber meine Bemühung könntest Du doch anerkennen.

Das ganze Thema hier basiert auf Mutmaßen, da hast du recht. Ich bezweifel sogar die Überschrift in der einfach festgelegt wurde das es im Universum Grenzen gibt nur weil uns kein Grenzenloses denken möglich ist.

Heifüsch
29.07.2012, 00:10
Du propagierst deine Meinung und meinst etwas ad absurdum zu führen. Religionskritikern einen Beweis von Gott zu liefern ist schwierig. Erzähl mal nem Heifüsch das es über dem Meer noch anderes gibt als Salzwasser.

Über dem Meer gibt es fliegende Füsche und die sind besonders lecker :-)

Aber im Ernst - ich bin so ne Art Gottsucher, während du einfach behauptest, ihn gefunden zu haben. Tut mir leid, aber ich habe gewisse Ansprüche :-)

Casus Belli
29.07.2012, 00:18
Über dem Meer gibt es fliegende Füsche und die sind besonders lecker :-)

Aber im Ernst - ich bin so ne Art Gottsucher, während du einfach behauptest, ihn gefunden zu haben. Tut mir leid, aber ich habe gewisse Ansprüche :-)

Naja "gefunden" haben ist zu vereinfacht. Man ist als Christ schon auf der ewigen Suche und muss sich selbst und den Glauben immerwieder hinterfragen. So einfach zu sagen "Ich hab gerade Gott gefunden" ist für mich eher Amerikanisches Christensektengerede. Ich kann soviel dazu sagen das ich mehrere Jahre mit Gott wohl kaum meinen Frieden hatte auf Grund der Schicksalschläge die man ertragen musste. Aber selbst da bin ich nie zum Atheisten geworden, eher zum Agnostischen Antichristen im Krieg gegen Gott. Aber das Ging vorbei und ich fand wieder meinen Frieden.

Das ganze würde jetzt leider in ein komplett Theologisches Thema abdriften aber eins noch: Du versuchst natürlich mit der heutigen Wissenschaft nach der Existenz einen Gottes zu suchen. Einer Wissenschaft die ein Nutzer im HPF auch schonmal als noch "In den Kinderschuhen" bezeichnete. Ein Menschliches Format was vielleicht einfach noch nicht zulässt einen Wissenschaftlichen Gott zu finden.

Heifüsch
29.07.2012, 00:50
Naja "gefunden" haben ist zu vereinfacht. Man ist als Christ schon auf der ewigen Suche und muss sich selbst und den Glauben immerwieder hinterfragen. So einfach zu sagen "Ich hab gerade Gott gefunden" ist für mich eher Amerikanisches Christensektengerede. Ich kann soviel dazu sagen das ich mehrere Jahre mit Gott wohl kaum meinen Frieden hatte auf Grund der Schicksalschläge die man ertragen musste. Aber selbst da bin ich nie zum Atheisten geworden, eher zum Agnostischen Antichristen im Krieg gegen Gott. Aber das Ging vorbei und ich fand wieder meinen Frieden.

Das ganze würde jetzt leider in ein komplett Theologisches Thema abdriften aber eins noch: Du versuchst natürlich mit der heutigen Wissenschaft nach der Existenz einen Gottes zu suchen. Einer Wissenschaft die ein Nutzer im HPF auch schonmal als noch "In den Kinderschuhen" bezeichnete. Ein Menschliches Format was vielleicht einfach noch nicht zulässt einen Wissenschaftlichen Gott zu finden.

Der Casus Belli zwischen den Befürwortern einer Gottesthese und deren Gegnern ist einfach der, daß die Annahme eines Faktors X als Ursache des Urknalls und der Entstehung der Welten euch Christen sofort in eurer Vermutung bestätigt sehen lässt, die Bibel hätte recht und wer das nicht so sähe wäre blind, bescheuert oder sonstwas. Ein verachtenswerter Atheist, der ausgerottet gehört, weil er die "Wahrheit" leugnet. Zoon politicon beispielsweise gehört zu dieser Sorte intellektuell eindimensionaler und verhärmter Rechthaber, die sich schon aus Prinzip nicht mehr von ihrem einmal eingeschlagenen Weg abbringen lassen.

Aber was verstehst du unter Wissenschaft? Wissenschaft bedeutet nichts anderes, als den Wunsch nach dem Verständnis der Welt mittels unserer Sinne zu realisieren. Dazu gehört natürlich auch die Untersuchung der Gottesthese, die allerdings vor allem unsere logischen und kognitiven Fähigkeiten erfordert und nicht etwa auf Wunschdenken und Kinderglauben basiert sein kann.

Die "Kinderschuhe" sind nicht wegzuleugnen, aber andere Hilfsmittel haben wir nun mal nicht, uns unsere Existenz zu erklären. Den Götterglauben halte ich allerdings für einen pubertären Ausrutscher der Menschheitsgeschichte. Inzwischen sind wir wirklich gefordert, endlich erwachsen zu werden.

Heifüsch
29.07.2012, 01:27
Zwischendurch ein kleiner Appell an die Moderation, dies doch bitte als zielführend im Sinne des Strangthemas zu betrachten. Danke :-)

Casus Belli
29.07.2012, 01:32
Zwischendurch ein kleiner Appell an die Moderation, dies doch bitte als zielführend im Sinne des Strangthemas zu betrachten. Danke :-)

Ich antworte dir morgen auf obigen Beitrag, heute bin ich zu müde. Gute Nacht.

Heifüsch
29.07.2012, 01:40
Dito :-)=

kotzfisch
29.07.2012, 07:01
Von Füsch zu Füsch ist´s zu vertreten. Bei andern würd´ich´s mir verbeten! :-)

Das find ich fischlich gut gedacht....
und würde sagen: wird gemacht.

Wenn alle so humorvoll wären,
könnt`kaum jemand sich beschweren.

Meine Reime, die sind handgemacht....man merkts,
denn sie sind sonntags früh vollbracht.

kotzfisch
29.07.2012, 07:02
Haifische werden von Schwertwalen gejagt und gefressen.

Stabimmt.
Und von menschen: Schillerlocken,HF Suppe....

Schattenschach
29.07.2012, 07:11
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?
Interessante Frage, darüber kann man sich totphilosophieren und spekulieren bis einem der Kopf platzt, deshalb nur soviel:
Allein schon, dass der Mensch relativ unaufwändig (unter Wasser) bis recht aufwändig (Weltall) in Sphären vordringen kann, in denen schon die physikalischen Gesetze seines natürlichen Lebensraums nicht mehr gelten, lässt darauf schließen, dass in den von dir angedachten Sphären, physikalische Gesetze herrschen dürften, die wir uns nicht mal in unseren kühnsten Träumen vorstellen können.

Casus Belli
29.07.2012, 11:19
Der Casus Belli zwischen den Befürwortern einer Gottesthese und deren Gegnern ist einfach der, daß die Annahme eines Faktors X als Ursache des Urknalls und der Entstehung der Welten euch Christen sofort in eurer Vermutung bestätigt sehen lässt, die Bibel hätte recht und wer das nicht so sähe wäre blind, bescheuert oder sonstwas. Ein verachtenswerter Atheist, der ausgerottet gehört, weil er die "Wahrheit" leugnet.
Ich sehe die Bibel nicht als Geschichtsbuch und auch nicht als Naturwissenschaftliches Buch, ich bin kein Fundamentalist und nehme die Bibel nicht 1 zu 1.
Jegliche Evolutionstheorien oder sonsterwelche Naturwissenschaftlichen Durchringungen halte ich ebenfalls nur für die Erforschung von Gott erschaffenden. Und der hat das ja lustigerweise so geregelt das jede neue Erkenntnis wieder neue Fragen aufwirft so das es dem Menschen immer gegeben sein wird etwas zu erforschen oder Fragen zu klären.
Z.b. die Evolutionstheorie beschreibt zwar wie von einer Zelle alles begann scheitert aber restlos bei der Erklärung wie aus dem Nichts einfach so planlos eine Zelle entsteht. In der Wissenschaft kommen durch neue Erfahrungen auch gleich wieder neue Fragen auf. So hat der Mensch die Möglichkeit ewig zu forschen. Und wer sagt nochmal (Sinngemäß) das Wissenschaft ohne Glauben langweilig ist?

http://home.arcor.de/heike.stetter/Ausarbeitungen/Gott_ist%20der%20Herr.jpg





Aber was verstehst du unter Wissenschaft?

Wissen durch Forschen.
Daher ist das Erforschen und Hinterfragen des eigenen Glaubens die Wissenschaft der Theologie die ja von Atheisten oft nicht als Wissenschaft anerkannt wird aber genau dieses ist.


Wissenschaft bedeutet nichts anderes, als den Wunsch nach dem Verständnis der Welt mittels unserer Sinne zu realisieren. Dazu gehört natürlich auch die Untersuchung der Gottesthese, die allerdings vor allem unsere logischen und kognitiven Fähigkeiten erfordert und nicht etwa auf Wunschdenken und Kinderglauben basiert sein kann.

Sicher, vorallem die Kognition die Lateinisch für „Erkennen“ steht zeichnet sich dadurch aus das sie auch unbewusst ohne den bewussten Willen miteintscheidend sein kann. Das heißt wer kognitiv keinen Gott sucht aber bewusst einen Gott sucht wird sich wohl unbewusst selbst behindern und auch nichts finden.

Für mich wäre schon das Lebensplanlose dahinsiechen in einem Leben das ohne vorbestimmte Schicksale dahindümmpelt eine absolut öde Vorstellung. Ich glaube an Schicksal und damit auch an Gott. Einen Lebensinn kann ich in der „Dackelzuchttheorie“ nicht finden. Es gibt mehr als nur den Sinn sich Fortzupflanzen. Aber lassen wir das, es wird ja wieder Theologisch.
http://home.arcor.de/heike.stetter/Ausarbeitungen/Berge.Zukunftsperspektve.jpg


Die "Kinderschuhe" sind nicht wegzuleugnen, aber andere Hilfsmittel haben wir nun mal nicht, uns unsere Existenz zu erklären.


Richtig.


Den Götterglauben halte ich allerdings für einen pubertären Ausrutscher der Menschheitsgeschichte. Inzwischen sind wir wirklich gefordert, endlich erwachsen zu werden.

Mit diesem Satz erkennt man deutlich dein Ego, du selbst stellst dich hiermit an die Spitze der Evolution und nimmst es dir sogar heraus für die ganze Menschheit zu reden.

Ich meine das nicht provozierend, finde aber gerade diesen einen Satz sehr lehrhaft für die Einstellung die du wirklich hast.

ursula
29.07.2012, 11:44
die zitate sind schon interessant: "der herr" gibt vor, wie ich ihn lobpreisen soll?? sehr männlich. da hat sich ja nix geändert. und er wollte unser glück, indem er den versailler vertrag durchgewunken hat und nun neo-versailles.

gott hilf!! wenn gottes sohn alles richten soll: wer hat in diesem männerhaushalt "Gott&Sohn" eigentlich das sagen? oder sind sie verschmolzen und eins im tun??

http://wissen.spiegel.de/wissen/titel/SP/2012/31/300/titel.jpg

gottgewollt... und führe uns nicht in versuchung --- beide wollen überleben, der händler ist nicht erwähnt.....

übrigens hat jesus gegen kohle hand aufgelegt und judas hat die kohle verwaltet.... soviel zum irdischen sein des angeblich himmlischen.

für kohle kann ich mir auch heute titel kaufen, vor 2000 jahren viell. "ich bin gottes sohn" (???)

Elmo allein zu Hause
29.07.2012, 12:58
Galaxy?

Chronos
29.07.2012, 13:04
Was ist jenseits der Grenzen des Universums?


Galaxy?
Die Koreaner (Samsung) sind noch nicht so weit vorgedrungen.... :D

Nee, aber mal ernsthaft: Galaxien (Spiralnebel) gibt es massenhaft auch innerhalb des uns bekannten Universums.

Über den Rest können wir nur spekulieren. Vielleicht geht der Raum in Zeit über?

Heifüsch
29.07.2012, 14:43
Mit diesem Satz erkennt man deutlich dein Ego, du selbst stellst dich hiermit an die Spitze der Evolution und nimmst es dir sogar heraus für die ganze Menschheit zu reden.

Ich meine das nicht provozierend, finde aber gerade diesen einen Satz sehr lehrhaft für die Einstellung die du wirklich hast.

War es nicht Papst Alexander VI., der 1494 im Vertrag von Tordesillas die Welt in eine christlich portugiesische und eine christlich spanische Hemisphäre einteilte und alles, was da sonst noch existierte der gewalttätigen Christianisierung empfahl? Aber das ist natürlich etwas anderes. Diese tatsächliche Anmaßung, das Denken der gesamten Menschheit bestimmen zu wollen findet ja nach wie vor Zustimmung in Christenkreisen und da stört es natürlich außerordentlich, wenn die Zwangsbeglückten plötzlich den Spieß umdrehen :-)

Wenn du dich einmal etwas mit der Entstehungsgeschichte des Götterglaubens befassen würdest, könntest du meiner Aussage vielleicht besser folgen. Du müsstest ihr ehrlicherweise sogar zustimmen, denn die verworrenen Lagerfeuergeschichten ungebildeter Wüstenbewohner anders als unter literaturhistorischen Gesichtspunkten verstehen zu wollen zeugt tatsächlich von einer Naivität, die heutzutage einfach nicht mehr angebracht ist, um die Welt so zu erkennen, wie sie ist.

Tja, was ist da nun jenseits der Grenzen des Universums, um zurück zum Thema zu kommen. Diese Frage wird wohl erst mal offen bleiben müssen, wenn noch nicht einmal klar ist, das diesseits dieser Grenzen so abgeht...

Heifüsch
29.07.2012, 15:46
Das find ich fischlich gut gedacht....
und würde sagen: wird gemacht.

Wenn alle so humorvoll wären,
könnt`kaum jemand sich beschweren.

Meine Reime, die sind handgemacht....man merkts,
denn sie sind sonntags früh vollbracht.

Nicht schlecht für Sonntag früh um Sieben
Doch solltest du noch etwas üben
Und sorgsam immer darauf achten
Daß Freude aufkommt beim Betrachten :-)

dZUG
29.07.2012, 16:23
Ihr seit nicht auf dem Laufenden :-)
Die Grenzen interessieren momentan keinen mehr, es geht um die Frage ob das Weltall stinkt.
Kein Schwerz, die Astronauten haben einen metallischen Geruch und verbranntes Fleisch gerochen.

Heifüsch
29.07.2012, 16:37
Ihr seit nicht auf dem Laufenden :-)
Die Grenzen interessieren momentan keinen mehr, es geht um die Frage ob das Weltall stinkt.
Kein Scherz, die Astronauten haben einen metallischen Geruch und verbranntes Fleisch gerochen.

Der Leibhaftige! Poenitentiam agiteee! :-((

MBL
29.07.2012, 16:45
Umzu wissen was hinter den Grenzen des Universums ist, muss man wohl mal dort gewesen sein, dass kann man einfach nicht sagen. Ich finde den Gedanken das danach ein anderes Universum kommt recht plausibel, allerdings stellt sich mir die Frage ob es unendlich Universen gibt und wenn nicht, was kommt dann? Nichts? Das kann man sich schwer vorstellen wie das "Nichts" sein kann. Genauso wenig kann man sich vorstellen wie es ist nicht zu existieren z.B. wenn man stirb und es kein Jenseits gibt.

@Casus:
Es ist natürlich schon ein starkes Argument das man nicht weiß wo die Zellen auf einmal herkamen. Aber ich frage dich: Wo kam auf einmal dieser Gott her? Wenn es in der Zeit kein Anfang und kein Ende gibt wann ist er dann entstanden, war er schon immer da? Und wo ist er dann, er kann schließlich nicht Luft sein sozusagen.

Lichtblau
29.07.2012, 16:46
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Unsere Vorstellung des Universums als eines Raumes nach dem was kommen müsste, ist eine äußert begrenzte zu tiefst irdische Vorstellung, die bloß eine Analogie zu unserer Erfahrung darstellt.

Einstein hat gezeigt, das der Raum eine zu tiefst merkwürdige Sache ist. Wenn man sich hindurch bewegt schlägt er Wellen, verformt sich und verformt die Zeit.

Ich glaube es ist müßig über sowas nachzudenken. Unser Denkapparat reicht soweit, dass wir uns als hungerndes Wesen begreifen, das einen Stock anspitzen kann um ein Tier zu erlegen. Dazu ist unser begrenztes Modell der Realität in der Lage. Alles Erkennen ist Rückführung auf Bekanntes. Darüber kommt man nicht hinaus.
Wir können uns auch nicht unsere eigene Nichtung, den Tod, vorstellen.

Casus Belli
29.07.2012, 17:59
War es nicht Papst Alexander VI., der 1494 im Vertrag von Tordesillas die Welt in eine christlich portugiesische und eine christlich spanische Hemisphäre einteilte und alles, was da sonst noch existierte der gewalttätigen Christianisierung empfahl? Aber das ist natürlich etwas anderes. Diese tatsächliche Anmaßung, das Denken der gesamten Menschheit bestimmen zu wollen findet ja nach wie vor Zustimmung in Christenkreisen und da stört es natürlich außerordentlich, wenn die Zwangsbeglückten plötzlich den Spieß umdrehen :-)

Wenn du dich einmal etwas mit der Entstehungsgeschichte des Götterglaubens befassen würdest, könntest du meiner Aussage vielleicht besser folgen. Du müsstest ihr ehrlicherweise sogar zustimmen, denn die verworrenen Lagerfeuergeschichten ungebildeter Wüstenbewohner anders als unter literaturhistorischen Gesichtspunkten verstehen zu wollen zeugt tatsächlich von einer Naivität, die heutzutage einfach nicht mehr angebracht ist, um die Welt so zu erkennen, wie sie ist.

Tja, was ist da nun jenseits der Grenzen des Universums, um zurück zum Thema zu kommen. Diese Frage wird wohl erst mal offen bleiben müssen, wenn noch nicht einmal klar ist, das diesseits dieser Grenzen so abgeht...

Getroffene Hunde bellen, und Ärmchenwinkend reißt du mal quer durch die Geschicht um Fehler und Anmaßungen des Christentums abzudrucken was natürlich so schwer nicht ist. Obwohl man dir zugute halten muss das du ein orginelles Beispiel gebracht hat was sich von den üblichen Kreuzritter und dreißigjähriger Krieg Geschichten unterscheidet. Was juckt mich als Protestant was irgend ein Papst mal befohlen hat? Für mich gibt es keinen Vertreter Gottes auf Erden. Ob du dich mit der Entstehung von Götterglauben beschäftigt hast oder mit Hassschriften des Zionisten Freud mag man schon noch zu unterscheiden da schon ein pauschalisierender "ihr scheiß Christen"-Unterton deine Beiträge unterstreicht was leider der Qualität nicht dienlich ist.

Und wieder zeigst du dein Denken recht anschauungsvoll mit dem Satz: "Du müsstest ihr erhlicherweise zustimmen....zeugt tatsächlich von einer Naivität....Welt so zu erkennen, wie sie ist.

Sehr interessant, als absolute Spitze der Evolution bist du dir natürlich ohne zu hinterfragen zu 100% bewusst zu erwähnen was jemand "müsste" um ohne "Naivität" die "Welt zu erkennen".
Diese Art des Redens kennen wir z.b. von Scientology oder auch Christlichen Sekten aus den USA. Erstaunlich wie Religiös du beeinflusst scheinst.


Zum Thema, ich find es nach wie vor Lustig das hier über Grenzen in einem Universum gemutmaßt wird.

Casus Belli
29.07.2012, 18:03
@Casus:
Es ist natürlich schon ein starkes Argument das man nicht weiß wo die Zellen auf einmal herkamen. Aber ich frage dich: Wo kam auf einmal dieser Gott her? Wenn es in der Zeit kein Anfang und kein Ende gibt wann ist er dann entstanden, war er schon immer da? Und wo ist er dann, er kann schließlich nicht Luft sein sozusagen.

Hallo MBL, lange nicht gelesen.

Oh eine Frage auf eine Frage. Nun machen wir es kurz, warum kann er nicht auch Luft sein?:?

Wir sind nicht in der Lage zu verstehen das etwas weder Anfang noch Ende hat und nehmen uns heraus zu verstehen wo ein Gott herkam? Schwierig.

dZUG
29.07.2012, 18:06
Der Leibhaftige! Poenitentiam agiteee! :-((

Oja der Leibhaftige 0-Checker :-)

Heifüsch
29.07.2012, 18:08
[QUOTE=Casus Belli;556393

Zum Thema, ich find es nach wie vor Lustig das hier über Grenzen in einem Universum gemutmaßt wird.[/QUOTE]

Stimmt! Und um die Geduld der Moderatoren nicht weiter zu strapazieren, werde ich deinen bösen Brief nachher auf dem Glaube-und-Jenseits-Strang beantworten.

Adieu, ihr Grenzen des Universums! Schön, euch mal erahnt zu haben :-)

Casus Belli
29.07.2012, 18:10
Stimmt! Und um die Geduld der Moderatoren nicht weiter zu strapazieren, werde ich deinen bösen Brief nachher auf dem Glaube-und-Jenseits-Strang beantworten.

Adieu, ihr Grenzen des Universums! Schön, euch mal erahnt zu haben :-)

Wir ziehen das immer mehr ins Theolgische, du mit deinen zunehmend polemischen Unterstellungen und ich mit der Reaktion darauf. Von mir aus könnte man das in den Theologiestrang verschieben um die Wissenschaftsthesen hier nicht zu stören.

Bis später Heifüsch.:hi:

Denkpoli
29.07.2012, 20:17
Vielleicht geht der Raum in Zeit über?

Dann müsste die Zeit drei Dimensionen haben. Selbst Hawking gibt sich mit zwei zufrieden ( imaginäre Zeit ).

Denkpoli
29.07.2012, 20:19
Es ist natürlich schon ein starkes Argument das man nicht weiß wo die Zellen auf einmal herkamen.

Die haben sich vermutlich aus einem Replikatormolekül entwickelt.

Helgoland
29.07.2012, 20:27
Umzu wissen was hinter den Grenzen des Universums ist, muss man wohl mal dort gewesen sein, dass kann man einfach nicht sagen. Ich finde den Gedanken das danach ein anderes Universum kommt recht plausibel, allerdings stellt sich mir die Frage ob es unendlich Universen gibt und wenn nicht, was kommt dann? Nichts? Das kann man sich schwer vorstellen wie das "Nichts" sein kann. Genauso wenig kann man sich vorstellen wie es ist nicht zu existieren z.B. wenn man stirb und es kein Jenseits gibt.

@Casus:
Es ist natürlich schon ein starkes Argument das man nicht weiß wo die Zellen auf einmal herkamen. Aber ich frage dich: Wo kam auf einmal dieser Gott her? Wenn es in der Zeit kein Anfang und kein Ende gibt wann ist er dann entstanden, war er schon immer da? Und wo ist er dann, er kann schließlich nicht Luft sein sozusagen.

Darüber habe ich mir auch lange Gedanken gemacht, aber bevor ich dem Wahnsinn aufgrund der äußerst begrenzten Möglichkeiten des Menschen verfalle, finde ich mich damit ab, all das niemals zu erfahren bzw. es auf mich zukommen zu lassen. Die lächerlichen ca. 80 Lebensjahre sind einfach viel zu kurz, um sich mit derlei zu befassen. Es ist schon schwer genug, irdische Zusammenhänge zu verstehen. Ausserdem ist im Dezember sowieso Schluss mit lustig (die Mayas, Du verstehst?) :haha:

MBL
29.07.2012, 20:47
Hallo MBL, lange nicht gelesen.

Oh eine Frage auf eine Frage. Nun machen wir es kurz, warum kann er nicht auch Luft sein?:?

Wir sind nicht in der Lage zu verstehen das etwas weder Anfang noch Ende hat und nehmen uns heraus zu verstehen wo ein Gott herkam? Schwierig.

Ja, hatte in letzter Zeit nicht so oft Zeit fürs HPF.
Du sagst "auch" und nicht "aus", dass erinnert mich an einen anderen Glauben mit dem sich sehr vertraut bin:D Wie dem auch sei, klar ist es ausserhalb des menschlichen Denkvermögens, allerdings muss dieser Gott aus irgendetwas bestehen sonst wäre er nichts und damit nicht existent. Das ist denke ich aber eine Sache wie die Sache mit den Zellen, jeder wird sagen seines sei am plausibelsten und man wird nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen.
Was nicht heißen soll das wir uns im Zuge dieser Diskussion nicht annähern können, schließlich diskutieren wir hier nicht gegen sonder mit einander (möchte ich doch zumindest hier stark hoffen). ;)

MBL
29.07.2012, 20:50
Darüber habe ich mir auch lange Gedanken gemacht, aber bevor ich dem Wahnsinn aufgrund der äußerst begrenzten Möglichkeiten des Menschen verfalle, finde ich mich damit ab, all das niemals zu erfahren bzw. es auf mich zukommen zu lassen. Die lächerlichen ca. 80 Lebensjahre sind einfach viel zu kurz, um sich mit derlei zu befassen. Es ist schon schwer genug, irdische Zusammenhänge zu verstehen. Ausserdem ist im Dezember sowieso Schluss mit lustig (die Mayas, Du verstehst?) :haha:

Das mit dem Wahnsinn kenne ich, deswegen versuche ich wirklich eher nicht daran zu denken ;)
Ach ja, verdammt dann werde ich ja Rome II verpassen:hd:
Einfach lächerlich diese Menschen:haha:

MBL
29.07.2012, 20:51
Die haben sich vermutlich aus einem Replikatormolekül entwickelt.

Und wo kam dieses Molekül her? Das wäre dann die nächste Frage und so wird/würde das dann bis zum Ende unserer Rasse weitergehen.

Denkpoli
29.07.2012, 21:15
Und wo kam dieses Molekül her?

Zufall!

Es ist übrigens völlig normal, dass in der organischen Chemie unter Einfluss hoher Temperaturen ( wie sie etwa ein Blitz verursacht ) so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann, entsteht.

MBL
29.07.2012, 21:24
Zufall!

Es ist übrigens völlig normal, dass in der organischen Chemie unter Einfluss hoher Temperaturen ( wie sie etwa ein Blitz verursacht ) so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann, entsteht.

Zufall ist kein Beweis und wodurch entstand dann diese Hitze? Das sollst bzw. musst du jetzt wirklich nicht beantworten, ich will damit eher zeigen das man dieses "Frage und Antwort-Spiel" bis in die Unendlichkeit weiterführen könnte.

Brotzeit
29.07.2012, 21:33
Zufall ist kein Beweis und wodurch entstand dann diese Hitze? Das sollst bzw. musst du jetzt wirklich nicht beantworten, ich will damit eher zeigen das man dieses "Frage und Antwort-Spiel" bis in die Unendlichkeit weiterführen könnte.


Solange die Wissenschaft noch keine Ahnung hat, was jenseits des Universums ist, ist nicht nur sinnlos darüber zu reden ;
sondern auch absurd mit zweifelhaften; nicht beweisbaren Behauptungen von der Existenz G-ttes und dem Säen von Zweifeln zu versuchen, Menschen zu missionieren und von der Existenz G-TTes zu überzeugen!

Doch die Wissenschaft ; allerdings werden wir hier ; wie wir hier versammelt sind , daß nicht mehr erleben......
Doch wir bzw. die Naturwissenschaftler werden langsam aber sicher; "Schritt für Schritt", den völlig ungerechtfertigten und völlig zu Unrecht glorifizierten Mythos von der Existenz G-TTes und damit die Wirtschaftsorganisation "Kirche" zerstören!

MBL
29.07.2012, 21:40
Solange die Wissenschaft noch keine Ahnung hat, was jenseits des Universums ist, ist nicht nur sinnlos darüber zu reden ;
sondern auch absurd mit zweifelhaften; nicht beweisbaren Behauptungen von der Existenz G-ttes und dem Säen von Zweifeln zu versuchen, Menschen zu missionieren und von der Existenz G-TTes zu überzeugen!

Doch die Wissenschaft ; allerdings werden wir hier ; wie wir hier versammelt sind , daß nicht mehr erleben......
Doch wir bzw. die Naturwissenschaftler werden langsam aber sicher; "Schritt für Schritt", den völlig ungerechtfertigten und völlig zu Unrecht glorifizierten Mythos von der Existenz G-TTes und damit die Wirtschaftsorganisation "Kirche" zerstören!

Wenn du das so sagst, auf meinen Beitrag bezogen könnte man glatt meinen du denkst ich wär Wahnsi...ein Christ:haha:

Casus Belli
29.07.2012, 22:47
Ja, hatte in letzter Zeit nicht so oft Zeit fürs HPF.
Du sagst "auch" und nicht "aus", dass erinnert mich an einen anderen Glauben mit dem sich sehr vertraut bin:D Wie dem auch sei, klar ist es ausserhalb des menschlichen Denkvermögens, allerdings muss dieser Gott aus irgendetwas bestehen sonst wäre er nichts und damit nicht existent. Das ist denke ich aber eine Sache wie die Sache mit den Zellen, jeder wird sagen seines sei am plausibelsten und man wird nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen.
Was nicht heißen soll das wir uns im Zuge dieser Diskussion nicht annähern können, schließlich diskutieren wir hier nicht gegen sonder mit einander (möchte ich doch zumindest hier stark hoffen). ;)

So ist es werter MBL. :)

MBL
29.07.2012, 22:52
So ist es werter MBL. :)

Sehr schön:gib5:

Nationalix
29.07.2012, 22:59
Außerhalb unserer Membran sind unendlich viele weitere Membranen mit jeweils unendlich vielen Universen. Die Membranen bewegen sich aufeinander zu und kollidieren (Urknall), dann entfernen sie sich wieder bis zu einer erneuten Annäherung.

Mag ja sein, aber worin befinden sich diese anderen Membranen? In einem Laborkolben einer höheren Macht?

Heifüsch
30.07.2012, 00:27
Um zu wissen was hinter den Grenzen des Universums ist, muss man wohl mal dort gewesen sein, dass kann man einfach nicht sagen. Ich finde den Gedanken das danach ein anderes Universum kommt recht plausibel, allerdings stellt sich mir die Frage ob es unendlich Universen gibt und wenn nicht, was kommt dann? Nichts? Das kann man sich schwer vorstellen wie das "Nichts" sein kann. Genauso wenig kann man sich vorstellen wie es ist nicht zu existieren z.B. wenn man stirbt und es kein Jenseits gibt.



Es ist ja nicht gesagt, daß es nur den Mikro- und den Makrokosmos gibt, nur weil wir in der glücklichen Position sind, beide als solche zu erkennen. Vielleicht existiert darüber hinaus tatsächlich eine Art Maxiversum, dessen kleinste Bauteile aus Universen bestehen. Man sollte das vielleicht einmal näher untersuchen :-)

Andererseits stellt sich dann auch die Frage, ob Elektronen eventuell bewohnt sind und welche Religionen dort vorherrschen. Ich glaube, man kann ganz schnell weggefangen werden, wenn man sich intensiver mit solchen Fragen beschäftigt :-(

deutscher911
30.07.2012, 00:39
Wo ist denn je bewiesen worden, daß es eine Grenze des Universums gibt ?

Erst dann rentiert es sich wohl, über das "Dahinter" zu spekulieren, welches aber bereits zeigt, daß die Grenze gar keine Grenze sein kann. Die Fragestellung ist einfach absurd.

deutscher911
30.07.2012, 00:49
Anders sieht es mit der Frage aus, was hinter dem sichtbaren Universum liegt. Da geht es genauso weiter wie bei uns. Wir sehen nur deshalb nichts, weil das Licht auf dem Weg zu uns viel zu sehr rotverschoben ist, als daß man noch etwas identifizieren kann. Wir sehen nur noch den thermischen Nebel der Unendlichkeit.

Ein Teil dieses Lichts ist an manchen Stellen dichter und kollabiert. Dann entsteht eine neue Galaxie.

MBL
30.07.2012, 00:51
Es ist ja nicht gesagt, daß es nur den Mikro- und den Makrokosmos gibt, nur weil wir in der glücklichen Position sind, beide als solche zu erkennen. Vielleicht existiert darüber hinaus tatsächlich eine Art Maxiversum, dessen kleinste Bauteile aus Universen bestehen. Man sollte das vielleicht einmal näher untersuchen :-)

Andererseits stellt sich dann auch die Frage, ob Elektronen eventuell bewohnt sind und welche Religionen dort vorherrschen. Ich glaube, man kann ganz schnell weggefangen werden, wenn man sich intensiver mit solchen Fragen beschäftigt :-(

Das stimmt, aber worin ist dann dieses Maxiversum? Wie schon gesagt, unendlich kann man sich nicht vorstellen was jedoch nicht heißen muss das es unmöglich ist. Das mit dem untersuchen könnte schwer werden ;)

Ich denke sich zu lange über sowas zu machen ist Zeitverschwendung, auch wenn es höhst interessant ist. Man sollte sich eher Gedanken über das hier und jetzt machen und nicht was in ein paar Million Parsec eventuell sein könnte. Zumal die Gedanken über das irdische, wenn man sich nur mit den richtigen Fragen beschäftigt schon fast ein Leben in Anspruch nehmen kann. Zumindest eine Zeit und da es immer wieder neue Erkenntnisse gibt gehen die Frage nie aus.

Ich werd mich jetzt also lieber wieder auf Mutter Naturs schöne Erde konzentrieren :D

MBL
30.07.2012, 00:52
Anders sieht es mit der Frage aus, was hinter dem sichtbaren Universum liegt. Da geht es genauso weiter wie bei uns. Wir sehen nur deshalb nichts, weil das Licht auf dem Weg zu uns viel zu sehr rotverschoben ist, als daß man noch etwas identifizieren kann. Wir sehen nur noch den thermischen Nebel der Unendlichkeit.

Ein Teil dieses Lichts ist an manchen Stellen dichter und kollabiert. Dann entsteht eine neue Galaxie.

Eine Galaxie entsteht entweder in den "Planeten Fabriken" meist kosmischen Nebeln und besonders bei sehr massiven schwarzen Löchern und nicht weil irgendwelches Licht kollabiert...

deutscher911
30.07.2012, 01:00
Eine Galaxie entsteht entweder in den "Planeten Fabriken" meist kosmischen Nebeln und besonders bei sehr massiven schwarzen Löchern und nicht weil irgendwelches Licht kollabiert...
Was du nicht alles weißt. Wahrscheinlich weißt du auch, woher der Wasserstoff herkommt, der in den Randbereichen der Galaxien anzutreffen ist. Und sicherlich weißt du auch, woraus sich dein schwarzes Loch gebildet haben soll, um welches sich eine Galaxie scharen soll. Und an das Urknallmärchen wirst du wohl auch noch glauben.

Und nun solltest du mal darüber Nachdenken, woher der komische Nebel kommt.

MBL
30.07.2012, 01:03
Was du nicht alles weißt. Wahrscheinlich weißt du auch, woher der Wasserstoff herkommt, der in den Randbereichen der Galaxien anzutreffen ist. Und sicherlich weißt du auch, woraus sich dein schwarzes Loch gebildet haben soll, um welches sich eine Galaxie scharen soll.
Das mit dem Wasserstoff weiß ich nicht und es interessiert mich auch nicht.

Höchst wahrscheinlich ist dieses schwarze Loch entstanden als eine Sonne "starb". Dabei entstehen bei masse-reichen Sonnen oft schwarze Löcher. Da so viel Masse auf so einem kleinen Raum entsteht, entsteht eben ein schwarzes Loch :)

deutscher911
30.07.2012, 01:12
Jaja, so wirds wohl gewesen sein. :)

Nee, so war es nicht. Eine Galaxie bildete sich aus den energiearmen Photonen, welche dann zu Wasserstoff kondensiert sind und dann kollabiert eine solche Wasserstoffwolke zu einer Sonne und fängt das Strahlen an. Und irgendwo werden sich die wieder viele Photonen treffen und an geeigneter Stelle eine neue Galaxie bilden. Ein ewiger Kreislauf.

MBL
30.07.2012, 01:13
Jaja, so wirds wohl gewesen sein. :)

Nee, so war es nicht. Eine Galaxie bildete sich aus den energiearmen Photonen, welche dann zu Wasserstoff kondensiert sind und dann kollabiert eine solche Wasserstoffwolke zu einer Sonne und fängt das Strahlen an. Und irgendwo werden sich die wieder viele Photonen treffen und an geeigneter Stelle eine neue Galaxie bilden. Ein ewiger Kreislauf.

Du hast vergessen das man Planeten für eine Galaxie haben sollte und die kommen nicht durch Photonen, dafür braucht es schon Asteroiden etc. ;)

deutscher911
30.07.2012, 01:17
Du hast vergessen das man Planeten für eine Galaxie haben sollte und die kommen nicht durch Photonen, dafür braucht es schon Asteroiden etc. ;)
Ich habe gar nichts vergessen. Die Planeten habe ich nur nicht angesprochen. Weil deren Bildungszeit sowieso so kurz ist, daß es sich kaum rentiert, darüber zu sprechen. Das dauert eh nur 1 Sekunde.

Heifüsch
30.07.2012, 01:24
Das stimmt, aber worin ist dann dieses Maxiversum? Wie schon gesagt, unendlich kann man sich nicht vorstellen was jedoch nicht heißen muss das es unmöglich ist. Das mit dem untersuchen könnte schwer werden ;)

Ich denke sich zu lange über sowas zu machen ist Zeitverschwendung, auch wenn es höhst interessant ist. Man sollte sich eher Gedanken über das hier und jetzt machen und nicht was in ein paar Million Parsec eventuell sein könnte. Zumal die Gedanken über das irdische, wenn man sich nur mit den richtigen Fragen beschäftigt schon fast ein Leben in Anspruch nehmen kann. Zumindest eine Zeit und da es immer wieder neue Erkenntnisse gibt gehen die Frage nie aus.

Ich werd mich jetzt also lieber wieder auf Mutter Naturs schöne Erde konzentrieren :D

Das alles ist natürlich reinster Eskapismus gelangweilter Zivilisationsgeschädigter und normalerweise hat man tatsächlich andere Sorgen, als die ungelöste Frage nach der Begrenztheit oder Unbegrenztheit des Raums und der Zeit. Ab und zu isses aber ganz entspannend, einfach mal die Gedanken baumeln zu lassen :-)

MBL
30.07.2012, 12:28
Das alles ist natürlich reinster Eskapismus gelangweilter Zivilisationsgeschädigter und normalerweise hat man tatsächlich andere Sorgen, als die ungelöste Frage nach der Begrenztheit oder Unbegrenztheit des Raums und der Zeit. Ab und zu isses aber ganz entspannend, einfach mal die Gedanken baumeln zu lassen :-)

Und vor allem die unlösbare Frage unser Verstand ist dafür einfach zu beschränkt. Trotzdem ein schönes Thema!

MBL
30.07.2012, 12:29
Ich habe gar nichts vergessen. Die Planeten habe ich nur nicht angesprochen. Weil deren Bildungszeit sowieso so kurz ist, daß es sich kaum rentiert, darüber zu sprechen. Das dauert eh nur 1 Sekunde.

Natürlich eine Sekunde klar. In aller Freundlichkeit: Was ist los mit dir?

Heifüsch
30.07.2012, 12:36
Und vor allem die unlösbare Frage unser Verstand ist dafür einfach zu beschränkt. Trotzdem ein schönes Thema!

Absolut! Vor allem, weil es zeigt, wie kleinkariert das Affentheater ist, das unsere Religiösen um ihre jeweiligen großen Zauberer machen. Über den engen Tellerrand ihres "heiligen" Landes können die doch gar nicht blicken :-)

MBL
30.07.2012, 12:39
Absolut! Vor allem, weil es zeigt, wie kleinkariert das Affentheater ist, das unsere Religiösen um ihre jeweiligen großen Zauberer machen. Über den engen Tellerrand ihres "heiligen" Landes können die doch gar nicht blicken :-)

Das stimmt:DSind die eigentlich auch der Meinung das der bö...liebe Gott für uns die Unendlichkeit geschaffen hat? Lächerlich!:haha:

Heifüsch
30.07.2012, 13:01
Das stimmt:DSind die eigentlich auch der Meinung das der bö...liebe Gott für uns die Unendlichkeit geschaffen hat? Lächerlich!:haha:

Wir müssen eben Geduld mit ihnen haben ...

deutscher911
30.07.2012, 20:57
Natürlich eine Sekunde klar. In aller Freundlichkeit: Was ist los mit dir?
Naja, zwischenzeitlich habe ich eben geschlafen. Das hat allerdings länger als eine Sekunde gedauert :)

MBL
30.07.2012, 21:02
Naja, zwischenzeitlich habe ich eben geschlafen. Das hat allerdings länger als eine Sekunde gedauert :)

Ok, allerdings erklärt das nicht wie du darauf kommst das Planeten in 1 Sekunde entstehen ;)

deutscher911
31.07.2012, 04:28
Ok, allerdings erklärt das nicht wie du darauf kommst das Planeten in 1 Sekunde entstehen ;)
Achso, das hattest du mich aber nicht gefragt. Du fragtest nur nach meinem Befinden. Gut. Schau dir einmal die chemische Zusammensetzung der Planeten und Monde an. Du wirst feststellen, daß die sehr unterschiedlich ist. Insbesonders bestehen große Unterschiede zwischen den Gasplaneten und den Feststoffplaneten. Und bei allen Gruppen gibt es außerdem noch große Unterschiede. Desweiteren wirst du feststellen, daß alle Gasplaneten schnell rotieren und die anderen langsam.

Das bedeutet, nie und nimmer kann unser Sonnensystem sich aus Dreck gebildet haben, weil ansonsten alle dieselbe Zusammensetzung haben müßten. Wobei man sich bereits die Frage stellen muß, woher überhaupt der Dreck gekommen sein soll.

Es gibt nur eine Lösung für dieses Problem: Alle Planeten sind aus derselben Ursuppe entstanden, also z.B. aus einer "Wasserstoffwolke". Und diese Wolke, welche insgesamt auch rotierte, ist an einigen Stellen kollabiert. An den Stellen, wo die Wolke kollabiert ist, herrschten auch noch irgendwelche lokale Turbulenzen. Mal mehr oder auch weniger. Auch die lokale Dichte war sicherlich auch noch unterschiedlich.

Auf jeden Fall kollabierte so ein Wolkenstückchen und daraus entstand dann der Planet. Beim Kollaps passiert etwas ganz Besonderes. Die zum Zentrum stürzenden Massen werden immer schneller und immer dichter. Aber im Gegensatz zu einer Kompression, wie es etwa in einem Kolben-Zylindersystem stattfindet, erwärmt sich das zusammenstürzende Gas nicht. Es bleibt kalt. Eine gravitative Verdichtung ist also etwas ganz anderes. Das bewirkt dann, daß die Dichte sehr stark zunehmen kann. Der Kollaps erfolgt außerdem auch sehr schnell, insbesonders in den letzten Minuten. Letztlich, wenn das Gas mit dem Gas aus der Gegenseite mit hoher Geschwindigkeit zusammenprallt, gibt es das erste Mal Druck und Temperatur und eine Sekunde später sind bereits sämtliche Elemente fusioniert.

Hierbei werden auch die Elemente über Eisen hinaus gebildet, da bei der Kernfusion genügend Energie freigesetzt wird.

Deshalb sagte ich, die Erde ist innerhalb von 1 Sekunde entstanden.

Natürlich passiert bei der gigantischen Explosion noch mehr. Es wird ein großer Teil der beteiligten Masse abgesprengt und fliegt aus dem Sonnensystem hinaus. Aber nicht alles. Der Teil, der kurz über unserer Erdoberfläche gebildet wurde und der aber nur auf geringe Geschwindigkeiten beschleunigt wurde, schwirrt immer noch als Kometen und ähnliche Bröckelchen im Sonnensystem herum. Und zwar kugelig verteilt!

Wir sind also nicht aus Sternenstaub entstanden sondern haben das alles selbst gemacht :)

Die unterschiedlichen Planetenzusammensetzungen hängen nur mit den jeweiligen Drehimpulsen zusammen. Zuviel Drehimpuls ergibt dann keine vollständige Fusion und über He oder N geht es dann nicht hinaus. Das sind dann die rasch rotierenden Gasplaneten. Das waren sozusagen planetare Mißgeburten. Bei geringem Drehimpuls wird dagegen die gesamte Elementbildung erreicht. Z.B. Merkur.

Planetengeburten könnten wir täglich 10000 beobachten, aber nur 2-3 sehen wir. Weil wenn die geboren werden und für ein paar Millisekunden aufblitzen, ist das bereits wieder weg, bevor wir hinsehen können. Das Abkühlen von 100 Mrd. K geht nämlich ebenfalls recht rasant und weil die Massen zu klein sind, um eine Fusion aufrecht erhalten zu können, erlöschen sie sofort.

Aber diese Geburtsexplosionen sind die gewaltigsten Energieumsätze im Universum. Es sind die Gammabursts und die Röntgenblitze.

MBL
31.07.2012, 14:57
Dazu kann ich nichts sagen denn:
1. Habe ich mich damit nie beschäftigt
2. Lernt man sowas auch in in der Schule was ich doch sehr begrüßen würde, aber was soll man machen

Deswegen an dieser Stelle ein Danke für die Belehrung obwohl ich natürlich das ein oder andere ab und an überprüfen will, denn einfach nur lesen/hören und direkt glauben ist dumm. Was würde mich sonst von den etlichen Christen, Moslems etc. unterscheiden? (Sorry der Seitenhieb musste einfach sein:ätsch:)

mfG

dZUG
31.07.2012, 15:23
Der Urknall ist ja noch nicht vorbei, wer kann also sagen wo die Grenzen sind.

deutscher911
31.07.2012, 17:34
Der Urknall ist ja noch nicht vorbei, wer kann also sagen wo die Grenzen sind.

Die Grenzen des Urknalls sind sehr exakt bekannt, da dieser nur in den Knallköpfen stattgefunden hat. Was noch erforscht werden muß ist nur die Größe der jeweiligen Denkerbse.

Aragorn
31.07.2012, 18:01
Ich finde es es sehr erheiternd, daß hier über Dinge geschrieben wird, die keiner kennt. Der Urknall ist lediglich ein Denkmodell. Universen? Keine Ahnung. Paralelluniversen? Genauso wenig Peílung. Wie heißt es noch?

Ich weiß, daß ich nichts weiß!

Freddo
31.07.2012, 18:08
Hallo an alle.

Ich weiß es auch nicht.

MFG

Freddo

bernhard44
31.07.2012, 18:56
da ist nichts, weil es keine Grenze des Universums gibt! Der Raum entsteht erst mit der Ausdehnung! Da war vorher (vor dem Big Bang ) nicht, warum sollte da jetzt etwas sein? Tja Warum? Keine Ahnung!

deutscher911
01.08.2012, 00:26
da ist nichts, weil es keine Grenze des Universums gibt!
Stimmt

Der Raum entsteht erst mit der Ausdehnung!
Dann müssen aber Grenzen vorhanden sein! Das widerspricht Deiner 1. Aussage!

Da war vorher (vor dem Big Bang ) nicht, warum sollte da jetzt etwas sein? Tja Warum? Keine Ahnung!
Raum ist nur die Bühne des Geschehens und da der aus Nichts besteht, hat er auch noch nie Grenzen gehabt. Sonst müßte der Raum sicherlich mit einer Backsteinmauer begrenzt sein. Und dahinter? Raum und Zeit sind keine physikalische Objekte und sind daher auch völlig wirkungslos und waren in ihrem Nichtdasein schon immer da :)

Gawen
01.08.2012, 00:40
da ist nichts, weil es keine Grenze des Universums gibt! Der Raum entsteht erst mit der Ausdehnung! Da war vorher (vor dem Big Bang ) nicht, warum sollte da jetzt etwas sein? Tja Warum? Keine Ahnung!

Woher wissen wir denn, dass unser Raum sich nicht in einem anderen Raum ausdehnt?

Zumindest scheint es bei der Expansion keinen besonderen Widerstand zu geben.


Der Urknall könnte ja gewissermassen einem Micro-Urknall wie im LHC ähneln...

http://3.bp.blogspot.com/_YfQ-JVyf0Ck/S7HTYdGqoxI/AAAAAAAAAsw/FG_7Ag9zKXE/s1600/CMS_Higgs-event.jpg

Löwe
01.08.2012, 19:51
da ist nichts, weil es keine Grenze des Universums gibt! Der Raum entsteht erst mit der Ausdehnung! Da war vorher (vor dem Big Bang ) nichts, warum sollte da jetzt etwas sein? Tja Warum? Keine Ahnung!

Keine Grenzen und trotzdem Raum? Ein Widerspruch in sich, oder?

bernhard44
01.08.2012, 20:07
Keine Grenzen und trotzdem Raum? Ein Widerspruch in sich, oder?

ja klar, ich kann dir da auch nicht helfen! Zeit und Raum entstanden mit dem Urknall (laut Lehrmeinung)! Davor und um die Singularität herum war nichts! Das Universum dehnt sich also in ein Nichts aus......
Eine Grenze kann es nur zwischen zwei Dingen geben, wenn aber auf der anderen Seite nichts ist?
So interpretiere ich die gängige Lehrmeinung. Die Welt ist voller Widersprüche. Ich bin daran unschuldig! http://www.politikforen.net/images/smilies/wink.gif

dZUG
01.08.2012, 20:23
Die Grenzen des Urknalls sind sehr exakt bekannt, da dieser nur in den Knallköpfen stattgefunden hat. Was noch erforscht werden muß ist nur die Größe der jeweiligen Denkerbse.

Also ich erkläre dir jetzt wie es funktioniert :-)
Ist ganz einfach, wie alles zusammenhält.
Folgendes : Die Parabel aus dem Mathe untericht.
Die Wurzel aus -1 ist i.
(-1) ^(1/2) { -1 hoch ein halb }
Wer die Kurvendiskusion aus der 888 KKKLLLAAASSEEE verstanden hat ist klar im Vorteil.
Also, wenn du ein stinknormal Parabel auf das Blattpapier zeichnes hast du schon die komplette Funktion der Welt kappiert. Was passiert da, wenn du eine Parabel auf das Blatt mals???
Es kommt eine 2.te komplexe Parabel aus dem Blattpapier heraus, ob du es glaubst oder nicht.
Doch was hat es mit dieser imaginären Parabel auf sich, von der man nur die komplexen Nullstellen kennt.
Ganz einfach die x-Achse ist es, die gibt es auch, wenn sich etwas in eine Richtung bewegt.
Was bewegt sich nun mit LG in eine Richtung und hat somit ein X-Achse ????? :-)
Licht ist es !!!!!!
Wann wird ein Lichtstrahl gebogen???
An einem schwarzen Loch macht diese Licht eine Parabel und an der Biegestelle kommt die komplexe Parabel heraus, die wir als imaginäre Parabel, die auch aus dem Blattpapier kommt kennen. Nun was stellt diese komplex imaginäre Parabel dar?????
Es ist die SSSCCCHHHWWWEEERRRKKKRRRAAAFFF.
Diese Parabel die aus dem Blatt kommt ist die Schwerkraft.
Warum meinst du wohl gibt es eine Wurfparabel, wenn du einen Stein wegwirfts
Die Wurfparabel ist Real, aber die Schwerkraft ist die imaginäre Parabel die aus dem Boden kommt.

IST DOCH GANZ EINFACH.
WER DAS GANZE HINGEBOGEN HAT IST DIE FRAGE :-) :-) :-)

malnachdenken
02.08.2012, 19:12
Also ich erkläre dir jetzt wie es funktioniert :-)
Ist ganz einfach, wie alles zusammenhält.
Folgendes : Die Parabel aus dem Mathe untericht.
Die Wurzel aus -1 ist i.
(-1) ^(1/2) { -1 hoch ein halb }
Wer die Kurvendiskusion aus der 888 KKKLLLAAASSEEE verstanden hat ist klar im Vorteil.
Also, wenn du ein stinknormal Parabel auf das Blattpapier zeichnes hast du schon die komplette Funktion der Welt kappiert. Was passiert da, wenn du eine Parabel auf das Blatt mals???
Es kommt eine 2.te komplexe Parabel aus dem Blattpapier heraus, ob du es glaubst oder nicht.
Doch was hat es mit dieser imaginären Parabel auf sich, von der man nur die komplexen Nullstellen kennt.
Ganz einfach die x-Achse ist es, die gibt es auch, wenn sich etwas in eine Richtung bewegt.
Was bewegt sich nun mit LG in eine Richtung und hat somit ein X-Achse ????? :-)
Licht ist es !!!!!!
Wann wird ein Lichtstrahl gebogen???
An einem schwarzen Loch macht diese Licht eine Parabel und an der Biegestelle kommt die komplexe Parabel heraus, die wir als imaginäre Parabel, die auch aus dem Blattpapier kommt kennen. Nun was stellt diese komplex imaginäre Parabel dar?????
Es ist die SSSCCCHHHWWWEEERRRKKKRRRAAAFFF.
Diese Parabel die aus dem Blatt kommt ist die Schwerkraft.
Warum meinst du wohl gibt es eine Wurfparabel, wenn du einen Stein wegwirfts
Die Wurfparabel ist Real, aber die Schwerkraft ist die imaginäre Parabel die aus dem Boden kommt.

IST DOCH GANZ EINFACH.
WER DAS GANZE HINGEBOGEN HAT IST DIE FRAGE :-) :-) :-)

Wie ist denn die komplexe Funktion von einer reellen Funktion? Gibt es sowas überhaupt? Komplexe Zahlen sind schließlich Zahlen und keine Funktion.

Auch sollte Dir klar sein, daß der Bereich der komplexen Zahlen ein Hilfskonstrukt ist, die zwar helfen viele Vorgänge in der Natur zu beschreiben, aber an sich kein "echtes" Pendant in der Realität haben. Genauso wie irrationale Zahlen.

Übrigens: die Wurfparabel kannst Du auch komplett ohne komplexe Zahlen errechnen.

Löwe
04.08.2012, 19:51
ja klar, ich kann dir da auch nicht helfen! Zeit und Raum entstanden mit dem Urknall (laut Lehrmeinung)! Davor und um die Singularität herum war nichts! Das Universum dehnt sich also in ein Nichts aus......
Eine Grenze kann es nur zwischen zwei Dingen geben, wenn aber auf der anderen Seite nichts ist?
So interpretiere ich die gängige Lehrmeinung. Die Welt ist voller Widersprüche. Ich bin daran unschuldig! http://www.politikforen.net/images/smilies/wink.gif

Weder Zeit noch Raum. Einfach nur unendlich. Lehrmeinung? Von wem? Es kann nicht sein, daß ein Mod unschuldig ist, ausgeschlossen.:pope:

SystemAnalytiker
05.08.2012, 05:14
Uiiii, wie lang und wie breit isse denn?


Ich gehe davon aus, dass man sogar hier doch zumindest ein minimales Grundwissen aufweisen kann. Durchmesser und Umfang von Kugeln müssten wohl zweifel frei dazugehören.

Don
05.08.2012, 10:25
Keine Grenzen und trotzdem Raum? Ein Widerspruch in sich, oder?

Keineswegs. Raum entsteht erst durch das Vorhandensein von Masse. Ist eine Masse irgendwo vorhanden ist drumrum Raum. Mathematisch gesehen in Form eines Rotationshyperboloids. Ein Masseteilchen, wurscht wie klein, genügt. Grenzen gibt es keine.

dZUG
05.08.2012, 15:48
Wie ist denn die komplexe Funktion von einer reellen Funktion? Gibt es sowas überhaupt? Komplexe Zahlen sind schließlich Zahlen und keine Funktion.

Auch sollte Dir klar sein, daß der Bereich der komplexen Zahlen ein Hilfskonstrukt ist, die zwar helfen viele Vorgänge in der Natur zu beschreiben, aber an sich kein "echtes" Pendant in der Realität haben. Genauso wie irrationale Zahlen.

Übrigens: die Wurfparabel kannst Du auch komplett ohne komplexe Zahlen errechnen.

Die komplexe Zahl ist eine Erweiterung der natürlichen Zahlenmenge R.

Es gibt positive Zahlen 0,1,2,3,4,5,6
es gibt rationale Zahlen 0,002; 4,665; -4,4444
Die komplexe Zahl (Z die komplexe Zahlenmenge) kommt hinzu wegen der Parabel :-)
Zuerst lernt man in der Schule, dass man die Wurzel aus einer Negativen Zahl nicht geht :-) :-)
Dann geht es doch auf einmal, da baut man einfach i ein für (Wurzel aus -1),
dabei wird alles aus der Klammer herausgezogen bis -1 übrigbleibt unter der Wurzel.

Die komexe Zahl kann so dargestellt werden Z=e^(i90°) oder so Z= sin (x°)+i*cos(x°)
Hier sieht man es das die komplexe Zahl als E-Funktion dargestellt werden kann oder auch aus SINUS und COSINUS.

DAS WIRD IN DER ELEKTROTECHNIK GEBRACHT oder bei den Mathematikern, die PHYSIKER kennen so etwas nicht.
:-) :-) :-) :-) :-)

Löwe
06.08.2012, 14:20
Ich gehe davon aus, dass man sogar hier doch zumindest ein minimales Grundwissen aufweisen kann. Durchmesser und Umfang von Kugeln müssten wohl zweifel frei dazugehören.

Das beantwortet die Frage nicht. Noch mal: die Oberfläche einer Kugel ist wie breit und ist wie lang? Du Grundwissen.

Löwe
06.08.2012, 14:22
Keineswegs. Raum entsteht erst durch das Vorhandensein von Masse. Ist eine Masse irgendwo vorhanden ist drumrum Raum. Mathematisch gesehen in Form eines Rotationshyperboloids. Ein Masseteilchen, wurscht wie klein, genügt. Grenzen gibt es keine.

Nicht ganz, die Masse ist der Raum 3D, aber drum herum ist was?

GnomInc
06.08.2012, 14:25
Nicht ganz, die Masse ist der Raum 3D, aber drum herum ist was?

Auch Raum - nur eben mit extrem wenig Masse ....:D

Löwe
06.08.2012, 14:27
Auch Raum - nur eben mit extrem wenig Masse ....:D

Mit welchen Dimensionen und mit welcher Masse?

Bulldog
06.08.2012, 14:30
Die komplexe Zahl ist eine Erweiterung der natürlichen Zahlenmenge R.

Es gibt positive Zahlen 0,1,2,3,4,5,6
es gibt rationale Zahlen 0,002; 4,665; -4,4444
Die komplexe Zahl (Z die komplexe Zahlenmenge) kommt hinzu wegen der Parabel :-)
Zuerst lernt man in der Schule, dass man die Wurzel aus einer Negativen Zahl nicht geht :-) :-)
Dann geht es doch auf einmal, da baut man einfach i ein für (Wurzel aus -1),
dabei wird alles aus der Klammer herausgezogen bis -1 übrigbleibt unter der Wurzel.

Die komexe Zahl kann so dargestellt werden Z=e^(i90°) oder so Z= sin (x°)+i*cos(x°)
Hier sieht man es das die komplexe Zahl als E-Funktion dargestellt werden kann oder auch aus SINUS und COSINUS.

DAS WIRD IN DER ELEKTROTECHNIK GEBRACHT oder bei den Mathematikern, die PHYSIKER kennen so etwas nicht.
:-) :-) :-) :-) :-)


Unsinn, die Elektrotechnik ist angewandte Elektrodynamik.
Die gesamte Quantenmechanik beruht auf komplexe und konjungiert komplexe Wellenfunktionen und deren normierte Faltungsintegrale.

GnomInc
06.08.2012, 14:36
Mit welchen Dimensionen und mit welcher Masse?

Nun , das kann wohl derzeit nicht mit Maßeinheiten ausgewiesen werden - also dürfen wir für Dimension und Masse erstmal die liegende 8 annehmen ?

Löwe
06.08.2012, 14:48
Nun , das kann wohl derzeit nicht mit Maßeinheiten ausgewiesen werden - also dürfen wir für Dimension und Masse erstmal die liegende 8 annehmen ?

Das war schon mal gut. Die Unendlichkeit nicht in Zeit und Raum, Zeit hamma keine und Raum wäre ein Widerspruch in sich. Mit der Unendlichkeit unzugehen, erfordert eine Gewöhnung. Aber eigentlich tun wir das täglich, wenn wir mit Zahlen arbeiten. Egal welche Zahl du nennst, man kann immer +1 anhängen und keinen störts.

GnomInc
06.08.2012, 14:58
Das war schon mal gut. Die Unendlichkeit nicht in Zeit und Raum, Zeit hamma keine und Raum wäre ein Widerspruch in sich. Mit der Unendlichkeit unzugehen, erfordert eine Gewöhnung. Aber eigentlich tun wir das täglich, wenn wir mit Zahlen arbeiten. Egal welche Zahl du nennst, man kann immer +1 anhängen und keinen störts.

Ach mit Zahlen möcht ich gar nicht hantieren ........

Die Frage nach den Verhältnissen im Universum sehen wir derzeit völlig unzureichend . Sozusagen wie Blinde im Irrgarten.
Wir sollten nach weiteren Dimensionen und deren Funktionen suchen - bisher wissen wir ja nicht einmal , welche Funktionen die Zeit ausübt , nur daß sie fortschreitet.

malnachdenken
06.08.2012, 19:22
Die komplexe Zahl ist eine Erweiterung der natürlichen Zahlenmenge R.

Das ist nur teilweise richtig. R sind die reellen Zahlen, N der natürliche Zahlenbereich.


Es gibt positive Zahlen 0,1,2,3,4,5,6
es gibt rationale Zahlen 0,002; 4,665; -4,4444
Die komplexe Zahl (Z die komplexe Zahlenmenge) kommt hinzu wegen der Parabel :-)


Ebenso nicht richtig. Die komplexe Zahlen sind eine reine Definitionssache, deren Rechenregeln hilfreich sind. Die komplexen Zahlen kommen nicht wegen einer Parabel hinzu, sondern weil irgendwann vor einigen hundert Jahren die Definition i²=-1 formuliert wurde.


Zuerst lernt man in der Schule, dass man die Wurzel aus einer Negativen Zahl nicht geht :-) :-)

Tut mir leid, ich weiß ja nicht auf was für einer Schule Du warst. Jeder halbwegs intelligente Mathematik-Lehrer wird nicht behaupten, es würde nicht gehen die Wurzel aus einer negativen Zahl zu ziehen.


Dann geht es doch auf einmal, da baut man einfach i ein für (Wurzel aus -1),
dabei wird alles aus der Klammer herausgezogen bis -1 übrigbleibt unter der Wurzel.

Ebenso falsch, die -1 zieht man, wenn man im Bereich der komplexen Zahlen arbeitet, gleich als erstes aus der Wurzel und schaut, was dann übrig bleibt innerhalb der Wurzel.


Die komexe Zahl kann so dargestellt werden Z=e^(i90°) oder so Z= sin (x°)+i*cos(x°)

Deine genannte Euler-Relation Kann man für EINE komplexe Zahl machen, ist aber unüblich. Man rechnet in Vielfachen von Pi und im Bogenmaß, nicht in Grad.
Deine Formel mit Cosinus und Sinus ist falsch: der Sinus ist am imaginären Teil.



Hier sieht man es das die komplexe Zahl als E-Funktion dargestellt werden kann oder auch aus SINUS und COSINUS.

Das nennt man schlicht Eulersche Relation. Und nun? Was willst Du jetzt damit genau sagen?


DAS WIRD IN DER ELEKTROTECHNIK GEBRACHT oder bei den Mathematikern, die PHYSIKER kennen so etwas nicht.
:-) :-) :-) :-) :-)

Auch das ist falsch, siehe Strömungslehre und Quantenmechanik. Aber auch bei Deinen genannten Mathematikern und Elektrotechnikern rechnet man mit den komplexen Zahlen nicht wegen einer Parabel, sondern wegen der komplexen Rechenregeln.

Sterntaler
06.08.2012, 19:24
Das ist nur teilweise richtig. R sind die reellen Zahlen, N der natürliche Zahlenbereich.



Ebenso nicht richtig. Die komplexe Zahlen sind eine reine Definitionssache, deren Rechenregeln hilfreich sind. Die komplexen Zahlen kommen nicht wegen einer Parabel hinzu, sondern weil irgendwann vor einigen hundert Jahren die Definition i²=-1 formuliert wurde.



Tut mir leid, ich weiß ja nicht auf was für einer Schule Du warst. Jeder halbwegs intelligente Mathematik-Lehrer wird nicht behaupten, es würde nicht gehen die Wurzel aus einer negativen Zahl zu ziehen.



Ebenso falsch, die -1 zieht man, wenn man im Bereich der komplexen Zahlen arbeitet, gleich als erstes aus der Wurzel und schaut, was dann übrig bleibt innerhalb der Wurzel.



Deine genannte Euler-Relation Kann man für EINE komplexe Zahl machen, ist aber unüblich. Man rechnet in Vielfachen von Pi und im Bogenmaß, nicht in Grad.
Deine Formel mit Cosinus und Sinus ist falsch: der Sinus ist am imaginären Teil.



Das nennt man schlicht Eulersche Relation. Und nun? Was willst Du jetzt damit genau sagen?



Auch das ist falsch, siehe Strömungslehre und Quantenmechanik. Aber auch bei Deinen genannten Mathematikern und Elektrotechnikern rechnet man mit den komplexen Zahlen nicht wegen einer Parabel, sondern wegen der komplexen Rechenregeln.


für den Müll gibt es rot.

malnachdenken
06.08.2012, 21:58
für den Müll gibt es rot.

Fragt sich nur warum, denn Argumente bringst Du ja nicht (was aber auch eine Überraschung wäre).

PS: Es kann sein, daß nicht alles korrekt war in meinem Beitrag (das Thema ist bei mir schon eine Weile her), ich habe aber den Verdacht, daß Du, Sterntaler, einfach nur intellektuell überfordert bist (schon wieder oder immer noch?) und deswegen nur rot vergeben kannst.

Löwe
06.08.2012, 22:13
Ach mit Zahlen möcht ich gar nicht hantieren ........

Die Frage nach den Verhältnissen im Universum sehen wir derzeit völlig unzureichend . Sozusagen wie Blinde im Irrgarten.
Wir sollten nach weiteren Dimensionen und deren Funktionen suchen - bisher wissen wir ja nicht einmal , welche Funktionen die Zeit ausübt , nur daß sie fortschreitet.

Weil noch niemand dort war um nachzuschauen, können wir nur vermuten. Es sollte aber immer auf dem Boden der Realität sein. Realität in diesem Fall die Gesetzmäßigkeit des Wahrscheinlichen und "Wurmlöcher", Zeitverschiebungen etc, gehören in den Bereich Kapt. Kirk & Co. Der Beginn unserer Welt nach dem Urknall ist auch nicht logisch. Es hat keinen Beginn gegeben und dem zur Folge wird es auch kein Ende geben. Die Form unserer Materie im All wird sich partiell ändern, aber am Ende der Entwicklung steht immer eine Welt wie die momentane, die dann sicher auch wieder zerfällt und der Zyclus beginnt von vorn.

dZUG
07.08.2012, 10:38
für den Müll gibt es rot.

Ich hab extra die Fehler eingebaut.
Einen hat er übersehen, die NULL ist gar keine Zahl :-)

dZUG
07.08.2012, 11:04
Das ist nur teilweise richtig. R sind die reellen Zahlen, N der natürliche Zahlenbereich.



Ebenso nicht richtig. Die komplexe Zahlen sind eine reine Definitionssache, deren Rechenregeln hilfreich sind. Die komplexen Zahlen kommen nicht wegen einer Parabel hinzu, sondern weil irgendwann vor einigen hundert Jahren die Definition i²=-1 formuliert wurde.



Tut mir leid, ich weiß ja nicht auf was für einer Schule Du warst. Jeder halbwegs intelligente Mathematik-Lehrer wird nicht behaupten, es würde nicht gehen die Wurzel aus einer negativen Zahl zu ziehen.



Ebenso falsch, die -1 zieht man, wenn man im Bereich der komplexen Zahlen arbeitet, gleich als erstes aus der Wurzel und schaut, was dann übrig bleibt innerhalb der Wurzel.



Deine genannte Euler-Relation Kann man für EINE komplexe Zahl machen, ist aber unüblich. Man rechnet in Vielfachen von Pi und im Bogenmaß, nicht in Grad.
Deine Formel mit Cosinus und Sinus ist falsch: der Sinus ist am imaginären Teil.



Das nennt man schlicht Eulersche Relation. Und nun? Was willst Du jetzt damit genau sagen?



Auch das ist falsch, siehe Strömungslehre und Quantenmechanik. Aber auch bei Deinen genannten Mathematikern und Elektrotechnikern rechnet man mit den komplexen Zahlen nicht wegen einer Parabel, sondern wegen der komplexen Rechenregeln.

Ich wollte mit der Parabel nur verdeutlichen, dass eine komplex imaginäre Parabel aus dem Blattpapier kommt.
Die gezeichnete Parabel ist die Reale Parabel. Genau hier bei den Nullstellen der Parabel wurde es VERMUTLICH festgestellt, dass man auf einmal keine Wurzel aus negativen Zahlen ziehen kann. Ist die Parabel ein bisschen weiter oben geht es dann wieder, wird sie nach unten geschoben geht es wieder nicht.
Quantenmechanik hat ja nichts mit Physik zu tun, ich würde das ganz klar zu den Elektrotechniker verschieben, von denen diese Theorie auch kommt. Newton und Einstein, dass sind Physiker :-) :-) :-)

malnachdenken
07.08.2012, 17:04
Einen hat er übersehen, die NULL ist gar keine Zahl :-)
Was erzählst Du da für einen Unsinn? Natürlich ist die Null eine Zahl.


Ich wollte mit der Parabel nur verdeutlichen, dass eine komplex imaginäre Parabel aus dem Blattpapier kommt.

Und das ist eben nicht richtig. Aus einer reellen Funktion, wie der Parabel kommt keine "komplexe Parabel" aus dem Blatt.

(Komplexe Funktion kann man höchstens mit einer R²->R² Funktion visuell darstellen und da kommt ebenfalls keine Parabel bei raus.)

dZUG
07.08.2012, 18:13
Die Null ist keine Zahl, wenn es so sieht: -2,-1, 0, 1, 2 Hier ist die Null keine Zahl.
Hier ist die Null eine Zahl: 100, 203, usw.
Oder warum kann man nicht durch 0 teilen??
So ist auch ein (x/lim->0)^10 mathematisch falsch :-) :-) :-)
(ausgesprochen: (x geteilt durch Limes gegen Null) hoch 10)

Natürlich kommt bei einer Parabel egal welche eine imaginäre Parabel aus dem Blatt heraus mit der gleichen Form wie die auf dem Blatt, nur um 90° Grad versetz.
Häng mal 2 Kleiderbügel ineinander (die MEtallösen) und denke dir das Plasik weg und der draht sei jeweils eine Parabel.

Als Elektriker muss man komplex denken können, bei den EL-Wellen. :-) :-) :-)

Pythia
07.08.2012, 19:02
... die Wahl zwischen 2 Optionen:
Option 1. "Akzeptanz der Unendlichkeit" • Option 2. "Akzeptanz des Nichts"
Das größte existente System ist dann von Nichts umgeben, dem man ... dann ebenfalls das Attribut "unendlich" beimessen muss.Also doch keine Wahl. Aber das Nichte ist weder unendlich noch ewig.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Nichts könnte ja nur ein temporaler Zustand sein seit nichts mehr da ist oder da noch nichts da ist, denn wir wissen: nichts passiert nie, und nie passiert nichts, da die Null nur ein beliebiger Punkt ist, wie Celsius und Fahrenheit zeigen.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF


Plus ist oben und minus unten? Nö. In beide Richtungen geht es bis ins Irgendwo, und Null ist nirgendwo. Das zeigt auch, was jenseits der Grenzen des Universums ist:
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Da ist demnächst eben auch Universum, oder da ist schon ein anderes Universum, und wie bei Galaxien-Kollisionen knallt es, oder die beiden Universen prallen voneinder ab, oder stoßen sich einander ab wie gleiche Pole.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Und zwischen den vielen Universen ist Zeit und Raum mit Sternenstaub, so wie zwischen Galaxien, denn Nichts gibt es nirgenwo, und nirgends gibt es nichts. Es gibt aber noch unendlich viele andere Möglichkeiten.

http://www.24-carat.de/2012/06/COLISION.JPG

malnachdenken
07.08.2012, 19:09
Die Null ist keine Zahl, wenn es so sieht: -2,-1, 0, 1, 2 Hier ist die Null keine Zahl.

Natürlich ist die Null eine Zahl. Je nach Definition sogar eine natürliche Zahl N.


Hier ist die Null eine Zahl: 100, 203, usw.

Nein, hier ist die Null eine Ziffer.


Oder warum kann man nicht durch 0 teilen??
So ist auch ein (x/lim->0)^10 mathematisch falsch :-) :-) :-)
(ausgesprochen: (x geteilt durch Limes gegen Null) hoch 10)

Division durch Null ist einfach nur nicht definiert. Mathematisch falsch ist vorallem Deine Form "x/lim->0". Mathematisch korrekt würde es heißen: "lim a->0 x/a" und divergiert bestimmt gegen unendlich.


Natürlich kommt bei einer Parabel egal welche eine imaginäre Parabel aus dem Blatt heraus mit der gleichen Form wie die auf dem Blatt, nur um 90° Grad versetz.
Häng mal 2 Kleiderbügel ineinander (die MEtallösen) und denke dir das Plasik weg und der draht sei jeweils eine Parabel.

Soso, Kleiderbügel sind für Dich also ein mathematischer Beweis für eine imaginäre Parabel?
Eine reelle Parabel ist eine reelle Parabel, da kommt keine imaginäre Parabel aus dem Blatt raus. Komplexe Zahlen lassen sich mit einem reellen x-y-Koordinatensystem gar nicht darstellen. Zeig mir mal bitte den mathematischen Beweis dafür.


Als Elektriker muss man komplex denken können, bei den EL-Wellen. :-) :-) :-)

Komplexe Zahlen sind nur reine Definitionssache. Auch bei Deinen Wellen kommt keine imaginäre Parabel heraus, weil Parabeln höchstens im reellen Zahlenbereich definiert sind. Im komplexen Bereich gibt es keine Parabel.

Bulldog
07.08.2012, 19:12
Komplexe Zahlen sind nur reine Definitionssache. Auch bei Deinen Wellen kommt keine imaginäre Parabel heraus, weil Parabeln höchstens im reellen Zahlenbereich definiert sind. Im komplexen Bereich gibt es keine Parabel.

Ach, tatsächlich???

Schon mal was von Funktionentheorie gehört???

malnachdenken
07.08.2012, 19:16
Ach, tatsächlich???

Schon mal was von Funktionentheorie gehört???

Ja, habe ich, aber nicht sonderlich intensiv damit beschäftigt. Mir wäre allerdings neu, daß man da Parabeln bekommt. Erkläre es mit doch bitte.

Bulldog
07.08.2012, 19:20
Ja, habe ich, aber nicht sonderlich intensiv damit beschäftigt. Mir wäre allerdings neu, daß man da Parabeln bekommt. Erkläre es mit doch bitte.

y= i *x exp(2)

Da hast du schon deine komplexe Parabel.

malnachdenken
07.08.2012, 19:27
y= i *x exp(2)

Da hast du schon deine komplexe Parabel.

Magst Du das mal näher erläutern?

Vorallem wie man das aus einem reellen Polynom bekommt?

Bulldog
07.08.2012, 19:30
Magst Du das mal näher erläutern?

Vorallem wie man das aus einem reellen Polynom bekommt?

Das muss man gar nicht aus einem reellen Polynom bekommen, wozu???

Die allgemeinere Darstellung der obigen Parabel ist: y= z exp(2) mit z=a+i*b

malnachdenken
07.08.2012, 19:38
Das muss man gar nicht aus einem reellen Polynom bekommen, wozu???

Weil das DZug die ganze Zeit behauptet.


Die allgemeinere Darstellung der obigen Parabel ist: y= i*z exp(2) mit z=a+i*b

Also y=(ai-b)*exp(2) ?
Ehrlich gesagt, habe ich solch eine Form noch nicht gesehen und weiß auch grad nicht viel damit anzufangen. Wie gesagt, alles schon etwas her und an Aussagen wie "da kommt eine imaginäre Parabel aus dem Blatt" würde ich mich erinnern.

Thomas1734
07.08.2012, 19:43
Die Frage lässt sich doch ganz einfach beantworten:....

...das Schlaraffenland liegt jenseits der Grenzen des Universums und das heißt Deutschland!

Alle - fast alle wollen doch dahin gäbe es keine Grenzen zu überwinden, wäre die ganze Welt unterwegs zu uns. Selbst Schwerverbrecher und Mörder möchten lieber in deutschen Luxusknast alt werden, als im Stadion beim ersten Sonnenstrahl in China das Zeitliche zu segnen. Dort ist es noch eine Ehre, wenn jemand als Mörder noch soviel Einsicht mitbringt, dass dieser auf diesen Himmelskörper Erde nur noch eine Daseinsberechtigung als Staub hat.

Darum wohl zu Luft, zu Lande und zu Wasser strömen unablässig Sozialprobleme in unsere deutschen irdischen Sozialsysteme und selbst die C. Roth und der Özdemier meinen, wir bräuchten noch mehr von ihnen, damit wir Deutschen uns nicht so alleine fühlen und noch glücklicher sind.

Stimmt schon!

Wer sollte denn künftig die stetig weniger werdenden Steuerzahler noch vom Fenster und der Sozialämter aus zuwinken, ich meine denen die immer noch zur Arbeit hasten, wenn es die alten deutschen Greisen nicht mehr können?

Und dafür finde ich müssten wir unbedingt neue Moscheen und Minarette errichten, so hoch als möglich und der Moezzin sollte den zur Arbeit hetzenden auch noch kräftig mit seinem Gejaule anfeuern, damit die gleich richtig motiviert ihre Arbeit für die Sozialsysteme verrichten...die wenigen Deutschen.

Also - jenseits der Grenzen des Universums kann nur noch Deutschland liegen, sonst würden da nicht alle hin wollen.

malnachdenken
07.08.2012, 19:45
Die Frage lässt sich doch ganz einfach beantworten:....

...das Schlaraffenland liegt jenseits der Grenzen des Universums und das heißt Deutschland!

Alle - fast alle wollen doch dahin gäbe es keine Grenzen zu überwinden, wäre die ganze Welt unterwegs zu uns. Selbst Schwerverbrecher und Mörder möchten lieber in deutschen Luxusknast alt werden, als im Stadion beim ersten Sonnenstrahl in China das Zeitliche zu segnen. Dort ist es noch eine Ehre, wenn jemand als Mörder noch soviel Einsicht mitbringt, dass dieser auf diesen Himmelskörper Erde nur noch eine Daseinsberechtigung als Staub hat.

Darum wohl zu Luft, zu Lande und zu Wasser strömen unablässig Sozialprobleme in unsere deutschen irdischen Sozialsysteme und selbst die C. Roth und der Özdemier meinen, wir bräuchten noch mehr von ihnen, damit wir Deutschen uns nicht so alleine fühlen und noch glücklicher sind.

Stimmt schon!

Wer sollte denn künftig den wenigen Steuerzahlern noch vom Fenster der Sozialämter aus zuwinken, ich meine denen die immer noch zur Arbeit hasten, wenn es die alten deutschen Greisen nicht mehr können?
Und dafür finde ich müssten wir unbedingt neue Moscheen und Minarette errichten, so hoch als möglich und der Moezzin sollte den zur Arbeit hetzenden auch noch kräftig mit seinem Gejaule anfeuern, damit die gleich richtig motiviert ihre Arbeit für die Sozialsysteme verrichten...die wenigen Deutschen.



Thema verfehlt.

Thomas1734
07.08.2012, 19:53
Hallo malnachdenken (http://www.politikforen.net/member.php?113310-malnachdenken),.....

natürlich - Sie haben recht und ich das Thema verfehlt. Aber vielleicht hätten Sie sich auf eine Beantwortung durchringen sollen, für den Fall dass Sie es wissen.


Antwort:.....

Die Frage nach den Grenzen jenseits des Universums ist in sich bereits unschlüssig gestellt, weil - wonach gefragt wird ist das Mittendrin vom Jenseits diesen Grenzen, aber leider unbegründbar.

Selbst Einstein hat sich ausgerechnet darauf nicht eingelassen und möglicherweise gab es auch dafür keine Berechnungsgrundlage, selbst in der Relativitäts-Theorie nicht.

OneDownOne2Go
07.08.2012, 19:53
Also doch keine Wahl. Aber das Nichte ist weder unendlich noch ewig.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Nichts könnte ja nur ein temporaler Zustand sein seit nichts mehr da ist oder da noch nichts da ist, denn wir wissen: nichts passiert nie, und nie passiert nichts, da die Null nur ein beliebiger Punkt ist, wie Celsius und Fahrenheit zeigen.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF


Plus ist oben und minus unten? Nö. In beide Richtungen geht es bis ins Irgendwo, und Null ist nirgendwo. Das zeigt auch, was jenseits der Grenzen des Universums ist:
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Da ist demnächst eben auch Universum, oder da ist schon ein anderes Universum, und wie bei Galaxien-Kollisionen knallt es, oder die beiden Universen prallen voneinder ab, oder stoßen sich einander ab wie gleiche Pole.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Und zwischen den vielen Universen ist Zeit und Raum mit Sternenstaub, so wie zwischen Galaxien, denn Nichts gibt es nirgenwo, und nirgends gibt es nichts. Es gibt aber noch unendlich viele andere Möglichkeiten.

http://www.24-carat.de/2012/06/COLISION.JPG




Ich wollte eigentlich absichtlich vermeiden, astronomische, astrophysische oder andere (pseudo)wissenschaftliche Begriffe zu verwenden, weil sich alles, was sich dazu sagen ließe, vollkommen im Reich der Spekulation bewegt - wie man an deinem Schlusswort sehen kann.

Für den Menschen ist die tatsächliche Antwort auf diese Frage eigentlich absolut bedeutungslos, sein wirkliches Vorstellungsvermögen wird - wenn man ehrlich ist - bereits von der Ausdehnung und Vielgestaltigkeit auch nur eines einzigen Sonnensystems gesprengt - selbst, wenn man die Betrachtung auf die "greifbaren" 3 Dimensionen beschränkt. Für mich ist diese Frage eher philosophischer Natur, und entsprechend hatte ich meine Antwort zugeschnitten. ;)

Leo Navis
07.08.2012, 20:02
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?
Die Frage, was außerhalb des Universums ist, ist sinnlos. Das ist so wie die Frage, was vor Beginn der Zeit ist. Oder nach dem Ende der Zeit, weil das Universum eben per defintionem alles ist. Was außerhalb der Gesamtheit aller Dinge ist, das gibt es nicht. Es ist kein 'Nichts', es ist kein 'Etwas'.

Versuch Dir mal kein Einhorn vorzustellen, dann weißt Du, warum solche Fragen außerhalb unserer Imagination sind.

Pythia
07.08.2012, 21:45
... weil sich alles, was sich dazu sagen ließe, vollkommen im Reich der Spekulation bewegt - wie man an deinem Schlusswort sehen kann.Richtig. Alles Spekulation. Und Du meinst: "Für mich ist diese Frage eher philosophischer Natur ..." Für mich nicht mal philosophisch, denn Philosophen überlegen wie die Welt sein sollte, aber bis sie es wissen, müssen wir dafür sorgen, daß wir trotz der Philosophen in dieser Welt leben können.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF

Natürlich ist die Null eine Zahl ...Nö, denn die Null ist an einem beliebigem Punkt (wie Celsius und Fahrenheit zeigen) zwischen einem imaginärem Minimum und einem imaginärem Maximum. Aber die tatsächliche Null am Anfang von Allem gibt es gar nicht, weil das Unendliche weder einen Anfang noch ein Ende hat.
http://www.24-carat.de/2012/04/Eggtimer.gifBetrachter wählen einen Nullpunkt: von ihnen abwärts ist Minus und von ihnen aufwärts ist Plus, oder umgekehrt. Null ist aber höher oder tiefer gelegt für jede beliebige Zahl einsetzbar.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Zähl einfach von -100 bis +100, wenn Du die Zahlen bis 200 nicht lernen willst. Da ersetzt die Null 100, so wie sie jede andere Zahl auch ersetzen kann.

Leo Navis
07.08.2012, 21:58
...
Nö, denn die Null ist an einem beliebigem Punkt (wie Celsius und Fahrenheit zeigen) zwischen einem imaginärem Minimum und einem imaginärem Maximum. Aber die tatsächliche Null am Anfang von Allem gibt es gar nicht, weil das Unendliche weder einen Anfang noch ein Ende hat.
http://www.24-carat.de/2012/04/Eggtimer.gifBetrachter wählen einen Nullpunkt: von ihnen abwärts ist Minus und von ihnen aufwärts ist Plus, oder umgekehrt. Null ist aber höher oder tiefer gelegt für jede beliebige Zahl einsetzbar.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Zähl einfach von -100 bis +100, wenn Du die Zahlen bis 200 nicht lernen willst. Da ersetzt die Null 100, so wie sie jede andere Zahl auch ersetzen kann.
Was zur Hölle laberst Du da?

derRevisor
07.08.2012, 22:01
Richtig. Alles Spekulation. Und Du meinst: "Für mich ist diese Frage eher philosophischer Natur ..." Für mich nicht mal philosophisch, denn Philosophen überlegen wie die Welt sein sollte, aber bis sie es wissen, müssen wir dafür sorgen, daß wir trotz der Philosophen in dieser Welt leben können.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Nö, denn die Null ist an einem beliebigem Punkt (wie Celsius und Fahrenheit zeigen) zwischen einem imaginärem Minimum und einem imaginärem Maximum. Aber die tatsächliche Null am Anfang von Allem gibt es gar nicht, weil das Unendliche weder einen Anfang noch ein Ende hat.
http://www.24-carat.de/2012/04/Eggtimer.gifBetrachter wählen einen Nullpunkt: von ihnen abwärts ist Minus und von ihnen aufwärts ist Plus, oder umgekehrt. Null ist aber höher oder tiefer gelegt für jede beliebige Zahl einsetzbar.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Zähl einfach von -100 bis +100, wenn Du die Zahlen bis 200 nicht lernen willst. Da ersetzt die Null 100, so wie sie jede andere Zahl auch ersetzen kann.

Dein Beispiel ist Unsinn. Was ist mit DIV 0?

malnachdenken
07.08.2012, 23:01
Richtig. Alles Spekulation. Und Du meinst: "Für mich ist diese Frage eher philosophischer Natur ..." Für mich nicht mal philosophisch, denn Philosophen überlegen wie die Welt sein sollte, aber bis sie es wissen, müssen wir dafür sorgen, daß wir trotz der Philosophen in dieser Welt leben können.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Nö, denn die Null ist an einem beliebigem Punkt (wie Celsius und Fahrenheit zeigen) zwischen einem imaginärem Minimum und einem imaginärem Maximum. Aber die tatsächliche Null am Anfang von Allem gibt es gar nicht, weil das Unendliche weder einen Anfang noch ein Ende hat.
http://www.24-carat.de/2012/04/Eggtimer.gifBetrachter wählen einen Nullpunkt: von ihnen abwärts ist Minus und von ihnen aufwärts ist Plus, oder umgekehrt. Null ist aber höher oder tiefer gelegt für jede beliebige Zahl einsetzbar.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Zähl einfach von -100 bis +100, wenn Du die Zahlen bis 200 nicht lernen willst. Da ersetzt die Null 100, so wie sie jede andere Zahl auch ersetzen kann.


Was zur Hölle laberst Du da?

Ich schließe mich Leo Navis Frage an.

Allgemein habe ich den Eindruck, daß Du, Pythia, mittlerweile ein Alter erreicht hast, in dem Du nur noch widersprechen musst, egal ob es sinnvoll ist oder nicht. Du tust Dir damit aber keinen Gefallen, ganz im Gegenteil: es wirkt schon leicht dement und für sachliche Diskussionen ungeeignet. Schade.

Pythia
07.08.2012, 23:23
Dein Beispiel ist Unsinn. Was ist mit DIV 0?DIV 0 ist wie DIV ∞. Beides gibt es nicht als fest definierte Werte. Oder kannst Du ∞² ausrechnen? Null ersetzt in der Realität jede beliebige Zahl. Ich schrieb doch ausdrücklich:
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
"Zähl einfach von -100 bis +100, wenn Du die Zahlen bis 200 nicht lernen willst. Da ersetzt die Null 100, so wie sie jede andere Zahl auch ersetzen kann." Oder ist das zu akademisch? Sogar mit Winter- und Sommerzeit schieben wir Null Uhr willkürlich durch die Gegend.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Und Null Uhr hier steht für 23 Uhr in London und 18 Uhr in Panama City. Null ist eben nur ein Ersatz für jede beliebige Zahl, die als Null-Referenz gewählt wird, obwohl es Null gar nicht gibt, denn 100 + 0 bleibt 100. Kannst auch sagen 100 plus nix.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF


Oder betrachte es von mir aus rein mathematisch: 100 + 0 = 100, und 100 + nix =100. Also gilt: 0 = nix.
Vielleicht glaubst Du mir nicht, aber Excel traust Du doch, oder? Da ist 100 mit nix multipliziert. Null ist also gleich nix.

http://www.24-carat.de/2012/08/100-EX.GIF



http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF

Die Frage, was außerhalb des Universums ist, ist sinnlos. Das ist so wie die Frage, was vor Beginn der Zeit ist. Oder nach dem Ende der Zeit, weil das Universum eben per defintionem alles ist ...Nach Deiner Definition ist dieses Universum vielleicht Alles, aber mit der Definition stehst Du ziemlich alleine da. Sogar die ach so dummen Christen verstehen Unendlichkeit und Ewigkeit, aber das Universum ist weder unendlich noch ewig.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Sogar falls es ein Nichts hinter dem Rand des Universums gäbe, wäre das temporär nur eng begrenzt, da im nächten Moment das Universum das angebliche Nichts schon verschluckt hat. Wird das Universum also dauern um Nichts größer? Obwohl Du mit der nicht exitierenden Zahl Null nichts vergrößern kannst? Oder wird 100 + 0 mehr als 100?

Leo Navis
07.08.2012, 23:32
...
Nach Deiner Definition ist dieses Universum vielleicht Alles, aber mit der Definition stehst Du ziemlich alleine da. Sogar die ach so dummen Christen verstehen Unendlichkeit und Ewigkeit, aber das Universum ist weder unendlich noch ewig.
...
Muss es auch gar nicht sein. Niemand kann sagen, ob die Wirklichkeit unendlich ist oder nicht. Aber darum geht's auch nicht. Das Universum ist die Gesamtheit aller Dinge, alles was existiert und jemals existiert hat und existieren wird. Es ist dabei völlig egal, ob die Wirklichkeit unendlich ist oder nicht.

Dein restlicher Quatsch kommt offensichtlich aus dem traurigen Versuch, Dir bekannte Begriffe auf Dinge anzuwenden, auf die man sie offensichtlich nicht anwenden kann. Wir Menschen haben bereits große Probleme damit, uns Quantenphysik und Relativitätstheorie vorzustellen. Bei solchen Themen dann zu versuchen mit Alltagsbegriffen zu hantieren, das kann nur in die Hose gehen.

Harry Krischner
07.08.2012, 23:35
Da gibts nichts zu sehen. Bitte gehen Sie weiter, der Strang wird geschlossen.

Argutiae
07.08.2012, 23:38
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?
Das Paradoxe daran, was mein Geist leider überschreitet, ist, dass egal was dahinter auch ist, weder unendlich groß sein kann, noch kann es Enden. Es Muss irgendwo aufhören, kann aber nicht.

Man, man, man. Ich bekomm immer wenn ich daran denke so ein komisches Gefühl. Als ob mir die Lösung auf der Zunge liegt, ich sie aber nicht weiß. Jetzt ist es wieder da ...


PS: Ist stell mir das immer mit einer Mauer vor, die man überklettert. Das ist handlicher :D

axl.schweiz
08.08.2012, 00:02
Ne Nussschale ist handlicher und genauso wahrscheinlich

Pythia
09.08.2012, 15:19
Das Paradoxe daran, was mein Geist leider überschreitet, ist, dass egal was dahinter auch ist, weder unendlich groß sein kann, noch kann es Enden. Es Muss irgendwo aufhören, kann aber nicht. Man, man, man. Ich bekomm immer wenn ich daran denke so ein komisches Gefühl. Als ob mir die Lösung auf der Zunge liegt, ich sie aber nicht weiß. Jetzt ist es wieder da ...
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
PS: Ist stell mir das immer mit einer Mauer vor, die man überklettert. Das ist handlicher.

Mauer, Eierschale, Ballon-Haut, egal, hinter jeder Grenze ist was. Das All kann nicht größer werden, wenn es Nichts absorbiert. Sogar Excel zeigt, daß 100 plus nix 100 bleibt.
Also muß das All zum Wachsen zumindest Raum und Zeit absorbieren.

http://www.24-carat.de/2012/08/101-EX.GIF



Denn das All dehnt sich ja mit Lichtgescheindigkeit aus, indem es jede Sekunde 300.000 km des umliegenden Raums absorbiert. Je größer es wird, desto mehr absorbiertes Volumen je Sekunde. Hier eine Kugel mit 60 px Ø, die jede Sekunde 10 px des umliegenden Raums absorbiert:
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF


http://www.24-carat.de/2012/08/BALL.JPG

Sie hat 1.885 px Volumen. Nach einer Sekunde hat sie 681 px mehr, nach 2 Sekunden 1.466 px mehr, nach 3 Sekunden 2.356 px mehr, und Excel rechnet leicht aus, um wieviel Paesec³ sich das All in der letzten Sekunde vergrößerte: irre Exponenten!
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Nur könnte der Raum des Alls nicht größer werden, falls es lediglich Nichst absorbierte. Ganz egal wieviel Nichts es absorbierte.



Nun weiß ich natürlich nicht, was heuzutage so ein Pisa-Abi hergibt, aber in Köln lernte ich bereits in der Grundschule: "Dreijmohl Noll es Noll, bliev Noll, dämmä wohren en dä Kayjass en dä Scholl!" 3-mal Null ist Null, bleibt Null, denn wir waren in der Kaygasse in der Schule.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Und schon vor der Schule wuße ich: "Vunnix kütt Nix!" Von Nichts kommt Nichts. Aber von Schulweisheit abgesehen: befände das All sich im Nichts, wär es schon lange geplatzt. Glaubst Du nicht? Dann halt mal einen Ballon auch nur mit ein bißchen Oberfläche an die Öffnung eines Vakuums. Es muß nicht mal ein totales Vakuum sein, das es ohnehin nicht gibt. Nie und nirgendwo.

Leo Navis
09.08.2012, 15:21
...
Sieh's mal so: Das Universum wird gar nicht größer, sondern erscheint uns nur so, weil innerhalb des Universums alles kleiner wird.

Kann sein? Kann sein!

Und schon ist Deine nette Überlegung nichts mehr wert. Abgesehen von dem Fakt, dass es natürlich auch noch unendlich viele andere Erklärungen gibt, die keinen Raum außerhalb der Gesamtheit aller Dinge erfordern.

Argutiae
09.08.2012, 15:22
.

Aber was ist dahinter, und wie groß ist es.

Mich beschäfftigt nicht, ob etwas dahinter ist, sondern das dieses "etwas", wie das Universum, nicht unendlich groß sein kann, es aber muss.

Leo Navis
09.08.2012, 15:24
Aber was ist dahinter, und wie groß ist es.

Mich beschäfftigt nicht, ob etwas dahinter ist, sondern das dieses "etwas", wie das Universum, nicht unendlich groß sein kann, es aber muss.
Für uns ist bereits das Univerusm unendlich groß. Begnüg' Dich doch damit.

Argutiae
09.08.2012, 15:32
Für uns ist bereits das Univerusm unendlich groß. Begnüg' Dich doch damit.
Begnügen strebt gegen meinen Wissensdurst.

Leo Navis
09.08.2012, 15:36
Begnügen strebt gegen meinen Wissensdurst.
Okay. Aber ist es nicht ein wenig unbefriedigend, sich über etwas Gedanken zu machen, über das man sowieso nur fantasieren kann?

Argutiae
09.08.2012, 15:39
Okay. Aber ist es nicht ein wenig unbefriedigend, sich über etwas Gedanken zu machen, über das man sowieso nur fantasieren kann?
Aber ich kann nicht anders. Da bin ich dem Ur-Bedürfnis der Menschheit befangen. Die Menschheit wollte auch schon immer Fliegen. Irgendwann hat sie es geschafft.

bernhard44
09.08.2012, 15:40
Mauer, Eierschale, Ballon-Haut, egal, hinter jeder Grenze ist was. Das All kann nicht größer werden, wenn es Nichts absorbiert. Sogar Excel zeigt, daß 100 plus nix 100 bleibt.
Also muß das All zum Wachsen zumindest Raum und Zeit absorbieren.
http://www.24-carat.de/2012/08/101-EX.GIF


Denn das All dehnt sich ja mit Lichtgescheindigkeit aus, indem es jede Sekunde 300.000 km des umliegenden Raums absorbiert. Je größer es wird, desto mehr absorbiertes Volumen je Sekunde. Hier eine Kugel mit 60 px Ø, die jede Sekunde 10 px des umliegenden Raums absorbiert:
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF


http://www.24-carat.de/2012/08/BALL.JPG
Sie hat 1.885 px Volumen. Nach einer Sekunde hat sie 681 px mehr, nach 2 Sekunden 1.466 px mehr, nach 3 Sekunden 2.356 px mehr, und Excel rechnet leicht aus, um wieviel Paesec³ sich das All in der letzten Sekunde vergrößerte: irre Exponenten!
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Nur könnte der Raum des Alls nicht größer werden, falls es lediglich Nichst absorbierte. Ganz egal wieviel Nichts es absorbierte.


Nun weiß ich natürlich nicht, was heuzutage so ein Pisa-Abi hergibt, aber in Köln lernte ich bereits in der Grundschule: "Dreijmohl Noll es Noll, bliev Noll, dämmä wohren en dä Kayjass en dä Scholl!" 3-mal Null ist Null, bleibt Null, denn wir waren in der Kaygasse in der Schule.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Und schon vor der Schule wuße ich: "Vunnix kütt Nix!" Von Nichts kommt Nichts. Aber von Schulweisheit abgesehen: befände das All sich im Nichts, wär es schon lange geplatzt. Glaubst Du nicht? Dann halt mal einen Ballon auch nur mit ein bißchen Oberfläche an die Öffnung eines Vakuums. Es muß nicht mal ein totales Vakuum sein, das es ohnehin nicht gibt. Nie und nirgendwo.

ja das ist alles nicht so einfach und die Schulweisheiten bringen uns da wohl nicht weit!
Die Lehre die da sagt, es gab eine Singularität! Um die herum war Nichts! Raum und Zeit existierten nicht. Dann explodierte das Ding! Warum eigentlich?
Es entstand Materie, die sich explosionsartig ausbreitete, Raum entstand, Zeit entstand.
Schwer wird es, wenn mann erklären will, was hinter dieser "Grenze", dem Rand des Universums ist, da dort ja angeblich kein Raum und keine Zeit existiert!

Leo Navis
09.08.2012, 15:42
Aber ich kann nicht anders. Da bin ich dem Ur-Bedürfnis der Menschheit befangen. Die Menschheit wollte auch schon immer Fliegen. Irgendwann hat sie es geschafft.
Fliegen ist aber etwas völlig anderes als wissen zu wollen, was außerhalb der Gesamtheit aller Dinge ist.

bernhard44
09.08.2012, 15:43
Okay. Aber ist es nicht ein wenig unbefriedigend, sich über etwas Gedanken zu machen, über das man sowieso nur fantasieren kann?

Fantasie ist eine Triebfeder der menschlichen Entwicklung! Neugier und Fantasie!

Leo Navis
09.08.2012, 15:45
Fantasie ist eine Triebfeder der menschlichen Entwicklung! Neugier und Fantasie!
Und deshalb ist es Deiner Meinung nach sinnvoll, sich Gedanken über etwas zu machen, was der Logik zufolge nicht existieren kann, was wäre, wenn das doch irgendwie existiert?

Ganz ehrlich, wenn man Wissebegierde hat, dann sollte man doch eher versuchen, sich mit dem Universum selbst auseinanderzusetzen und zu schauen und zu gucken, was es denn für Theorien gibt, wie dieses aufgebaut ist. Die String-Theorie ist da immer wieder ein interessanter Ansatz, oder eben allgemeiner informieren über Quantentheorie und Relativititätstheorie. Das halte ich für interessant - Realität.

"Nos mathematici sumus isti veri poetae sed quod fingimus nos et probare decet." (Wir Mathematiker sind die wahren Dichter, nur müssen wir das, was unsere Phantasie schafft, noch beweisen.)
Leopold Kronecker

Argutiae: Wenn Du Dich tatsächlich mit dem Thema auseinandersetzen willst: Brian Greene bietet einen guten Einstieg. Ähnlich wie Stephen Hawking, aber - meiner Meinung nach - tiefer und besser. 'Das elegante Universum' ist gut, ich habe mir gerade 'The hidden Reality' bestellt. Dreht sich um genau das Thema.

OneDownOne2Go
09.08.2012, 15:47
(...)


So logisch das klingt, so sehr geht es am Kern der Sache vorbei. Zum Beispiel kann sich das Universum durchaus noch immer durch Umsetzung der Energie des Urknalls ausdehnen, ohne dabei das geringste zu absorbieren. Verweigert man die Vorstellung des Nichts, kann das expandierende Universum noch immer umgebendes verdrängen, statt es aufzunehmen, ähnlich wie es Explosionen tun, deren zerstörerische Wirkung auf genau diesem Prinzip beruht.

Die Mechanismen, die diesen Prozess bestimmen, entziehen sich dem menschlichen Begreifen, weil sie sein Vorstellungsvermögen überschreiten. Schon am Wesen der Zeit kann man verzweifeln, weil es fundemantel gegen das verstößt, was wir als unveränderliche Grenzen vom der ersten Sekunde unseres Lebens an lernen. Wer z.B. schon mal ein auch nur populärwissenschaftliches Buch über Quantenmechanik in der Hand hatte, wird das Gefühl tiefer Verwirrung vielleicht kennen ;)

Ebenso ist es gegen unsere Natur zu akzeptieren, dass sich Dinge unserem Begreifen erfolgreich entziehen. Aber auch das ist der Natur des Menschen geschuldet, nicht der Natur der Dinge, die über sein Vermögen gehen. Unser in unseren 3 Dimensionen geschulter Verstand verlangt einfach, dass sich jenseits der Grenzen des einen etwas anderes befinden muss, er ist aber auch nicht dazu entwickelt, sich mit hypothetischen Fragen betreffend das Universum zu beschäftigen, und es ist ganz erstaunlich, was wir trotzdem darüber herausgefunden haben - falls denn stimmt, was die Wissenschaft "vermutet".

Irdische, letztlich mehrheitlich in der Newton-Physik und Booles Logik verwurzelte Denkmodelle taugen jedenfalls nichts zur Betrachtung dieser Fragen - egal, wie richtig sie uns beim Lesen bzw. Überlegen zunächst auch erscheinen mögen.

bernhard44
09.08.2012, 16:03
Und deshalb ist es Deiner Meinung nach sinnvoll, sich Gedanken über etwas zu machen, was der Logik zufolge nicht existieren kann, was wäre, wenn das doch irgendwie existiert?

Ganz ehrlich, wenn man Wissebegierde hat, dann sollte man doch eher versuchen, sich mit dem Universum selbst auseinanderzusetzen und zu schauen und zu gucken, was es denn für Theorien gibt, wie dieses aufgebaut ist. Die String-Theorie ist da immer wieder ein interessanter Ansatz, oder eben allgemeiner informieren über Quantentheorie und Relativititätstheorie. Das halte ich für interessant - Realität.

"Nos mathematici sumus isti veri poetae sed quod fingimus nos et probare decet." (Wir Mathematiker sind die wahren Dichter, nur müssen wir das, was unsere Phantasie schafft, noch beweisen.)
Leopold Kronecker

verhältst du dich immer logisch?
Nur die Zweifler stoßen neue Gedanken an und Tore auf. Für die, denen alles logisch erscheint, gibt es keine offenen Fragen. Soviel zu Logik und Ratio!
Klar ist es sinnvoll sich Gedanken zu machen über etwas was man "Lehrmeinung" nennt! Wie oft wurde die widerlegt!

Leo Navis
09.08.2012, 16:07
verhältst du dich immer logisch?
Ich nehme es an, ja. Natürlich kann ich das nicht beweisen, dafür ist der Mensch ja viel zu komplex.


Nur die Zweifler stoßen neue Gedanken an und Tore auf. Für die, denen alles logisch erscheint, gibt es keine offenen Fragen. Soviel zu Logik und Ratio!
Klar ist es sinnvoll sich Gedanken zu machen über etwas was man "Lehrmeinung" nennt! Wie oft wurde die widerlegt!
Nein, Du hast gar nicht verstanden, was ich meine. Natürlich ist es immer wieder sinnvoll sich einer Lehrmeinung entgegenzustellen, wenn man diese für überholt hält. Aber sich einfach nur der Lehrmeinung entgegenzustellen, weil es die Lehrmeinung ist - das ist doch ein wenig idiotisch, meinst Du nicht auch?

Und natürlich gibt es für Menschen, die an die logische Begründbarkeit des Universums glauben, viele, viele offene Fragen. Extrem viele gar! Weil diese Menschen sich eben nicht mit irgendwelchen übernatürlichen Erklärungen abspeisen lassen, weil sie sich nicht mit Dingen beschäftigen, die sowieso außer Reichweite liegen, weil sie sich den Fragen annehmen, die eben offen aber auch bearbeitbar sind, und das sind heute mehr denn je, denn jede Antwort stößt, wie sehr hat das die Quantentheorie bewiesen, viel mehr Tore auf als sie schließt!

bernhard44
09.08.2012, 16:14
Ich nehme es an, ja. Natürlich kann ich das nicht beweisen, dafür ist der Mensch ja viel zu komplex.


Nein, Du hast gar nicht verstanden, was ich meine. Natürlich ist es immer wieder sinnvoll sich einer Lehrmeinung entgegenzustellen, wenn man diese für überholt hält. Aber sich einfach nur der Lehrmeinung entgegenzustellen, weil es die Lehrmeinung ist - das ist doch ein wenig idiotisch, meinst Du nicht auch?

Und natürlich gibt es für Menschen, die an die logische Begründbarkeit des Universums glauben, viele, viele offene Fragen. Extrem viele gar! Weil diese Menschen sich eben nicht mit irgendwelchen übernatürlichen Erklärungen abspeisen lassen, weil sie sich nicht mit Dingen beschäftigen, die sowieso außer Reichweite liegen, weil sie sich den Fragen annehmen, die eben offen aber auch bearbeitbar sind, und das sind heute mehr denn je, denn jede Antwort stößt, wie sehr hat das die Quantentheorie bewiesen, viel mehr Tore auf als sie schließt!

da befinde ich mich ja in guter Gesellschaft! Wer versteht schon?

Leo Navis
09.08.2012, 16:15
da befinde ich mich ja in guter Gesellschaft! Wer versteht schon?
Kein Grund, es nicht zu versuchen.

Pythia
09.08.2012, 20:46
... Zum Beispiel kann sich das Universum durchaus noch immer durch Umsetzung der Energie des Urknalls ausdehnen, ohne dabei das geringste zu absorbieren ...

Klar, anstatt Umliegendes zu absorbieren, kann das All auch Umliegendes verdrängen, wenn es sich wie ein Luftabollon ausdehnt bis innen und außen der gleiche Druck ist. Aber in einem Vakuum, im Nichts, würde es mit einer Implosion nach außen sofort platzen.

Das läßt allerdings noch die Möglichkeit, daß unser All tatsächlich gerade platzt, da Ausdehnung mit 300.000 km/sec ja durchaus eine ziemliche Geschwindigkeit ist.
Ob unser All wohl gerade dabei ist zu platzen?

http://www.24-carat.de/2012/08/BUST.JPG

Leo Navis
09.08.2012, 21:22
Klar, anstatt Umliegendes zu absorbieren, kann das All auch Umliegendes verdrängen, wenn es sich wie ein Luftabollon ausdehnt bis innen und außen der gleiche Druck ist. Aber in einem Vakuum, im Nichts, würde es mit einer Implosion nach außen sofort platzen.

Das läßt allerdings noch die Möglichkeit, daß unser All tatsächlich gerade platzt, da Ausdehnung mit 300.000 km/sec ja durchaus eine ziemliche Geschwindigkeit ist.
Ob unser All wohl gerade dabei ist zu platzen?

http://www.24-carat.de/2012/08/BUST.JPG



Relativ gesehen dehnt sich das All überhaupt nicht aus, weil es immer Größe '1' hat - wenn man das denn überhaupt bezeichnen möchte. Warum '1'? Weil das Universum selbst die einzige Möglichkeit zur Referenz ist, die wir haben. Nur weil sich innerhalb des Universums anscheinend die Galaxien voneinander fort bewegen, heißt das nicht, dass das Universum selbst größer in seiner Ausdehnung werden würde - die Annahme, dass das der Fall ist, ergäbe sowieso nur Sinn, wenn wir einen Referenzpunkt außerhalb des Universums annehmen würden. Wenn wir das aber nicht tun, ist das Universum immer gleich groß, egal, ob es expandiert oder in sich zusammenfällt.

Wo keine Referenz, da keine Unterscheidbarkeit.

Pythia
09.08.2012, 22:57
Nur weil sich innerhalb des Universums anscheinend die Galaxien voneinander fort bewegen, heißt das nicht, dass das Universum selbst größer in seiner Ausdehnung werden würde - die Annahme, dass das der Fall ist, ergäbe sowieso nur Sinn, wenn wir einen Referenzpunkt außerhalb des Universums annehmen würden. Wenn wir das aber nicht tun, ist das Universum immer gleich groß, egal, ob es expandiert oder in sich zusammenfällt. Wo keine Referenz, da keine Unterscheidbarkeit.

Na, erst mal prasseln laufend Galaxien ineinander, dieweil Milchstraße und Andeomeda sich mit 120 km/sec einander nähern und auch irgendwann ineinander prasseln. Das ist eher ein Zeichen dafür, daß es hier enge wird, weil sich unser All gerade kompaktiert.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Andererseits haben wir sehr wohl eine Referenz unser All zu messen, da wir links und rechts und oben und unten messen können wie weit es bis zum Rand des Alls ist.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Und diese Messungen besagen, daß sich unser All jede Sekunde um 600.000 km vergrößert. Was da "draußen" ist werden wir rausfinden, sobald wir rauschauen können.

http://www.24-carat.de/2012/06/COLISION.JPG



Nun können wir nur im Rahmen der uns bekannten Naturgesetze spekulieren, und eins dieser Naturgesetze besagt: wäre unser Universum von Vakuum umgeben, so würde es platzen und seine Teile im ganzem Vakuum ausbreiten. Da "draußen" kann also nur ein Nichts sein, falls unser All gerade platzt.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Ein anderes Naturgesetz besagt, daß sich unser All nur ausdehnen kann bis hier drin und da "draußen" der gleiche Druck ist. Und dehnt es sich mit LG aus, ist es von da "draußen" unsichtbar, da bei Ausbreitung mit Lichtgeschwindigkeit kein Licht raus kommt.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Aber falls unser All sich kompaktiert, endet auch die Kompaktierung bei gleichem Druck da "draußen" und hier drin. Uns bekannten Naturgesetze lassen zwar noch mehr zu, aber Deine Theorie nicht.

Leo Navis
09.08.2012, 23:27
...
Und diese Messungen besagen, daß sich unser All jede Sekunde um 600.000 km vergrößert. Was da "draußen" ist werden wir rausfinden, sobald wir rauschauen können.
...
Nein, diese Messungen zeigen, dass sich anscheinend die Galaxien immer noch auseinander bewegen. Solange wir aber keinen Punkt außerhalb des Universums feststellen können, können wir nicht sagen, ob sich das Universum ausdehnt oder nicht.

Um Dir das klar zu machen, denk Dir einen Luftballon. Dieser Luftballon expandiert, wird größer - die Wesen innerhalb des Luftballons sehen das und glauben, dass es größer wird. Nun würde aber für die Wesen innerhalb des Luftballons exakt dergleiche Effekt hervorgerufen werden, wenn sich innerhalb des Luftballons einfach alles verkleinern würde. Es ist egal, ob das Universum selbst größer wird oder innerhalb des Universums alles immer kleiner: Wenn wir außerhalb des Universums keinerlei Referenzen haben zum Vergleichen, sind beide Aussagen korrekt. Wenn Du keinerlei Referenzen zu einer Größenangabe hast, dann kannst Du schlichtweg nicht sagen, ob es sich vergrößert oder verkleinert. Wir haben hier ein klassisches Problem, wenn Menschen versuchen, ihre Alltagsbegrifflichkeiten auf Dinge anzuwenden, auf die man sie einfach nicht anwenden kann. In Deiner alltäglichen Welt hast Du es immer nur mit Dingen zu tun, die sich miteinander vergleichen lassen. Das Universum aber lässt sich mit nichts vergleichen, weil wir keinerlei Anhaltspunkte dafür haben, womit wir es vergleichen sollten.

Nimm die Zeit als Beispiel. Wenn Du bisher lediglich 1 Minute lang gelebt hast, so ist eine Minute lang eine lange Zeit. Wenn Du aber schon 10.000 Jahre alt bist, ist eine Minute eine unglaublich kurze Zeit. Deshalb ist Zeit relativ. Genauso ist es bei der Größe: Für einen Stern ist die Erde klein, verglichen mit dem Mond ist die Erde groß. Wir nehmen das Teil, was wir messen wollen, und vergleichen es mit etwas ähnlichem. Wir kennen aber nichits ähnliches wie unser Universum - unser Universum ist alles, was wir kennen, weswegen wir es nicht vergleichen können. Zu sagen 'Das Universum ist groß' oder 'Das Universum ist klein' oder 'Es dehnt sich aus' oder 'schrumpft' ist daher prinzipiell sinnlos, weil wir einfach nicht wissen in Relation zu was es denn größer oder kleiner werden soll. Wir bräuchten eine Referenz außerhalb des Universums, aber wir kennen nichts außerhalb des Universums.

OneDownOne2Go
09.08.2012, 23:46
Klar, anstatt Umliegendes zu absorbieren, kann das All auch Umliegendes verdrängen, wenn es sich wie ein Luftabollon ausdehnt bis innen und außen der gleiche Druck ist. Aber in einem Vakuum, im Nichts, würde es mit einer Implosion nach außen sofort platzen.

Das läßt allerdings noch die Möglichkeit, daß unser All tatsächlich gerade platzt, da Ausdehnung mit 300.000 km/sec ja durchaus eine ziemliche Geschwindigkeit ist.
Ob unser All wohl gerade dabei ist zu platzen?

http://www.24-carat.de/2012/08/BUST.JPG




Das Universum ist kein Luftballon ...

So griffig dieses Bild erst mal erscheinen mag, so daneben ist es. Während in einem Luftballon nur die äußere Hülle zusammenhält was sich im Inneren befindet,während der Überdruck, der erst beim Platzen zum Umgebungsdruck hin ausgeglichen wird, quasi gegen die Ädhäsion des Materials der Ballonhülle wirkt, besitzt das Universum eine "innere Adhäsion", seine eigenen Kräfte halten es zusammen - obwohl es sich ausdehnt. Um es Bildlicher darzustellen: Die atmosphärische Hülle der Erde wird auch durch die Gravitation "zusammengehalten", und obwohl sie von Vakuum umgeben ist, platzt sie nicht einfach auseinander oder zerstreut sich.

Faktisch wissen wir nicht, was unser Universum zusammenhält, wir "wissen" jedoch, dass seine Expansions nicht Konstant ist, sondern sich im Moment sogar beschleunigt. Theorien, nach denen die Expansion sich verlangsamt, bevor es zu einem Stillstand und schließlich wieder zu einer Kontaktion kommen muss, gelten inzwischen als obsolet. Der aktuelle Stand der Theorie dient weniger einer faktischen Erklärung der Expansion an sich und ihres Ablaufes, sondern eher dazu, sich in Gleichungen ergebenden Korrekturbedarf wissenschaftlich zu fassen und zu erklären (Inflations-Theorie).

Dabei sind viele Annahmen, z.B. die über "dunkle Energie", mit der man die aktuelle Beschleunigung der Expansion erklärt, Hilfskontrukte, die den formalen Umgang mit dem Universum im physikalisch-mathematischen Sinn ermöglichen sollen, erheben aber nicht den Anspruch faktischer Richtigkeit, sondern sind Platzhalter für bessere Erklärungen.

In jedem Fall, und so sehr man sich bemüht, bewegen sich die Vorgänge außerhalb unserer gewohnten Vorstellungswelt, und unter Umständen ist jeder Versuch, sie mit menschlichen Mitteln zu erklären, schon zu Beginn zum Scheitern verurteilt. Eine so starke Vereinfachung, wie du sie betrieben hast - was kein Vorwurf sein soll - wird dem Problem jedenfalls nicht gerecht. :)

Pythia
11.08.2012, 08:34
... Messungen zeigen, daß sich anscheinend die Galaxien immer noch auseinander bewegen.


Nicht die Galaxien. Manche Galaxien. Andere prasseln ineinander. Einige entfernen sich wieder voneinander nach einer für Beide Galaxien sehr verlustreichen Scheidung.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Und wieder Andere werden füreinander genau das richtige Gegengewicht und gehen um ein Zentrum mit Kreis- oder Möbius-Bahn in Orbit.

http://www.moillusions.com/wp-content/uploads/photos1.blogger.com/pictures/MoebiusAntsSmall.gif



Und Du meinst: http://www.politikforen.net/images/buttons/viewpost-right.png (http://www.politikforen.net/showthread.php?p=5594060#post5594060) "Solange wir aber keinen Punkt außerhalb des Universums feststellen können, können wir nicht sagen, ob sich das Universum ausdehnt oder nicht." Du meinst falsch. Miß Dein Zimmer von innnen bei -20° C und bei +30° C, und dann versuch von außen zu messen wieviel es sich ausdehnte.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Du meinst auch: http://www.politikforen.net/images/buttons/viewpost-right.png (http://www.politikforen.net/showthread.php?p=5594060#post5594060) "Wir haben hier ein klassisches Problem, wenn Menschen versuchen, ihre Alltagsbegrifflichkeiten auf Dinge anzuwenden, auf die man sie einfach nicht anwenden kann." Das hängt von der Alltags-Art ab. Leute mit modernem Pisa-Abi haben eben einen seichteren Alltag.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Die Alltagsbegrifflichkeit meines 1962er Abendschul-Abis und das, was mir das Studium noch zusätzlich gab zu dem, was mir meine Maurer- und Betonbauer-Lehre schon vermittelt hatte, reicht jedoch bis Marslandung mit PERT (Project Evaluation and Review Technique) und weit darüber hinaus.

Pythia
11.08.2012, 08:37
Das Universum ist kein Luftballon, so griffig dieses Bild erst mal erscheinen mag, so daneben ist es. Während in einem Luftballon nur die äußere Hülle zusammenhält was sich im Inneren befindet,während der Überdruck, der erst beim Platzen zum Umgebungsdruck hin ausgeglichen wird, quasi gegen die Ädhäsion des Materials der Ballonhülle wirkt, besitzt das Universum eine "innere Adhäsion", seine eigenen Kräfte halten es zusammen - obwohl es sich ausdehnt. Um es Bildlicher darzustellen: Die atmosphärische Hülle der Erde wird auch durch die Gravitation "zusammengehalten", und obwohl sie von Vakuum umgeben ist, platzt sie nicht einfach auseinander oder zerstreut sich.

Schön, daß Du auch mal spekulierst statt Dich hinter Philosophie zu verstecken. Beim All ist aber vielleicht der Sog des umgebenden Fast-Vakuums stärker als die All-Schwerkraft, denn sonst könnte es ja nicht seit dem Urknall dabei sein zu platzen.

Falls es tarsächlich gerade platzt und sich nicht etwa so wie andere Universen gerade ausdehnt bevor es wieder kleiner wird. Es gibt ja auch eine Theorie, gemäß der das All immer gleich groß bleibt, zumindest insgesamt:

http://www.24-carat.de/2012/08/BUST.JPG



Das All könnte ja auch in unendlicher Folge über ein schwarzes Loch von Positiv nach Negativ und wieder nach Positiv oszillieren, wobei die Gesamt-Menge an Materie und Energie gleich bleibt. Wie in einer Eieruhr, in der sich nichts am Gesamtinhalt ändert:
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
http://www.24-carat.de/2009/Urknall.gif
http://www.24-carat.de/2012/04/Eggtimer.gifDazu meinst Du: http://www.politikforen.net/images/buttons/viewpost-right.png (http://www.politikforen.net/showthread.php?p=5594091#post5594091) "... Theorien, nach denen die Expansion sich verlangsamt, bevor es zu einem Stillstand und schließlich wieder zu einer Kontaktion kommen muss, gelten inzwischen als obsolet ..." Ja, Manche Leute erklären gerne alle anderen Theorien bis auf ihre Lieblings-Vorstellung als obsolet, unmöglich, hirnrissig oder religiös: eine unendliche Gottesmacht zum Beispiel gibt es gar nicht ...
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
... begründen sie ach so messerscharf,
weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Leo Navis
11.08.2012, 12:25
[TABLE="width: 590"]
[TR]
[TD]Nicht die Galaxien. Manche Galaxien. Andere prasseln ineinander. Einige entfernen sich wieder voneinander nach einer für Beide Galaxien sehr verlustreichen Scheidung.
Und wieder Andere werden füreinander genau das richtige Gegengewicht und gehen um ein Zentrum mit Kreis- oder Möbius-Bahn in Orbit.
Es ging um das gesamte.


Du meinst falsch. Miß Dein Zimmer von innnen bei -20° C und bei +30° C, und dann versuch von außen zu messen wieviel es sich ausdehnte.
Versteh ich nicht. Hat aber meiner Meinung nach auch mit dem Argument nichts zu tun.


Das hängt von der Alltags-Art ab. Leute mit modernem Pisa-Abi haben eben einen seichteren Alltag.
http://www.24-carat.de/Forum/L-05.GIF
Die Alltagsbegrifflichkeit meines 1962er Abendschul-Abis und das, was mir das Studium noch zusätzlich gab zu dem, was mir meine Maurer- und Betonbauer-Lehre schon vermittelt hatte, reicht jedoch bis Marslandung mit PERT (Project Evaluation and Review Technique) und weit darüber hinaus.
Nimm's mir nicht übel, aber offensichtlich nicht.

Bild Dich weiter, les' mal was neues.

Leila
11.08.2012, 12:27
Jede Wette, daß die Grundstückspekulanten schon dort sind und Parzellen zum Verkauf abstecken!

malnachdenken
16.08.2012, 16:47
Ich glaube Einstein meinte einmal, daß er sich nicht sicher wäre, ob das Universum unendlich wäre. Auf jeden Fall seien die Maße des Universums nicht messbar (ähnlich einer Kugeloberfläche, die man auch nicht vermessen kann, wenn man nicht weiß, wo man sich auf ihrer Oberfläche befindet und diesen Punkt auch nicht messtechnisch "festhalten" kann).
Nicht messbar bedeutet aber nicht gleich unendlich, also die Nichtmessbarkeit kein Argument für Unendlichkeit wäre.

Eine zwingende Frage, was jenseits der Grenzen des Universum sei, folgert ja unvermeidlich die weitere Frage: wenn etwas jenseits der Grenzen des Universums ist, was ist dann wiederum DAHINTER?

bernhard44
16.08.2012, 18:21
Ich glaube Einstein meinte einmal, daß er sich nicht sicher wäre, ob das Universum unendlich wäre. Auf jeden Fall seien die Maße des Universums nicht messbar (ähnlich einer Kugeloberfläche, die man auch nicht vermessen kann, wenn man nicht weiß, wo man sich auf ihrer Oberfläche befindet und diesen Punkt auch nicht messtechnisch "festhalten" kann).
Nicht messbar bedeutet aber nicht gleich unendlich, also die Nichtmessbarkeit kein Argument für Unendlichkeit wäre.

Eine zwingende Frage, was jenseits der Grenzen des Universum sei, folgert ja unvermeidlich die weitere Frage: wenn etwas jenseits der Grenzen des Universums ist, was ist dann wiederum DAHINTER?

offiziell dürfte da nichts sein! Denn der Raum entsteht ja erst mit seiner Ausdehnung. Das Universum dehnt sich nicht in etwas bestehendes aus! So mein bescheidenes Verständnis der Dinge. Denn um die Singularität war ja auch nichts! Mit ihrer Explosion (Urknall) entstand ja erst Zeit und Raum.

Und nein, ich verstehe es auch nicht!

malnachdenken
16.08.2012, 18:34
offiziell dürfte da nichts sein! Denn der Raum entsteht ja erst mit seiner Ausdehnung. Das Universum dehnt sich nicht in etwas bestehendes aus! So mein bescheidenes Verständnis der Dinge. Denn um die Singularität war ja auch nichts! Mit ihrer Explosion (Urknall) entstand ja erst Zeit und Raum.

Und nein, ich verstehe es auch nicht!

Der "Fehler" ist wahrscheinlich auch der, daß wir an diese Thematik mit "unseren" bekannten physikalischen Gesetzen rangehen, die ja wiederum auf Beobachtung unserer Umgebung basieren. Aber wer kann beweisen, daß diese auch überall, also auch außerhalb des Universums überhaupt gelten?

bernhard44
16.08.2012, 18:36
Der "Fehler" ist wahrscheinlich auch der, daß wir an diese Thematik mit "unseren" bekannten physikalischen Gesetzen rangehen, die ja wiederum auf Beobachtung unserer Umgebung basieren. Aber wer kann beweisen, daß diese auch überall, also auch außerhalb des Universums überhaupt gelten?

eben und mit unseren vier Dimensionen kommen wir sehr bald an die Grenzen der Erkenntnis!

Towarish
16.08.2012, 18:37
http://www.youtube.com/watch?v=MwZ9TSgZXYI

malnachdenken
16.08.2012, 18:39
eben und mit unseren vier Dimensionen kommen wir sehr bald an die Grenzen der Erkenntnis!

Richtig. Fragt sich nur, ob wir dann diese ganzen Gedankenspielereien nicht gleich lassen sollen. Diese Erkenntnisse haben wohl kaum pragmatischen Nutzen.

SAMURAI
16.08.2012, 18:41
Richtig. Fragt sich nur, ob wir dann diese ganzen Gedankenspielereien nicht gleich lassen sollen. Diese Erkenntnisse haben wohl kaum pragmatischen Nutzen.

Darüber muss ich mal wieder nachdenken.

In einem Satz will der User wohl die gesamte Grundlagenforschung wegfegen zumindest auf den Prüfstand des pragmatischen Nutzens stellen. Hackt es - oder ? :hi:

Aragorn
16.08.2012, 18:42
Und nein, ich verstehe es auch nicht!Kein Mensch versteht es. Selbst der Barnum der Physik, Einstein, nicht. Urknall, Ausdehnung, Multiversien. Alles Makulatur, bzw. Meinung, solange nicht bewiesen ist. Und dazu sind menschliche Hirne offenbar zu beschränkt. Eine Grenze setzt voraus, daß es hinter der Grenze etwas gibt. Okay, was soll hinter dem Zaun unseres Universum sein? Eine Wiese mit Kühen?:D Oder ein anderes Universum. Oder ein Parkplatz für Außerirdische? Vielleicht ein Flugülatz für NaZi Flugscheiben?:D:D:D

bernhard44
16.08.2012, 18:51
Richtig. Fragt sich nur, ob wir dann diese ganzen Gedankenspielereien nicht gleich lassen sollen. Diese Erkenntnisse haben wohl kaum pragmatischen Nutzen.

nein, denn nur die ständige Infragestellung bringt uns voran!

bernhard44
16.08.2012, 18:52
Kein Mensch versteht es. Selbst der Barnum der Physik, Einstein, nicht. Urknall, Ausdehnung, Multiversien. Alles Makulatur, bzw. Meinung, solange nicht bewiesen ist. Und dazu sind menschliche Hirne offenbar zu beschränkt. Eine Grenze setzt voraus, daß es hinter der Grenze etwas gibt. Okay, was soll hinter dem Zaun unseres Universum sein? Eine Wiese mit Kühen?:D Oder ein anderes Universum. Oder ein Parkplatz für Außerirdische? Vielleicht ein Flugülatz für NaZi Flugscheiben?:D:D:D

war es nicht ein Restaurant?

Aragorn
16.08.2012, 19:09
war es nicht ein Restaurant?Das Restaurant war am Ende des Universums, nicht dahinter. Dann wäre es ja da gewesen, wo keiner weiß, was dort ist.

29255

Und vergiß' das Handtuch nicht!

Löwe
17.08.2012, 11:11
eben und mit unseren vier Dimensionen kommen wir sehr bald an die Grenzen der Erkenntnis!

Länge, Höhe, Breite und welche ist die Vierte? (sags bloß nicht!)

Skaramanga
25.08.2012, 22:02
Jenseits der Grenze wartet ... LOLCAT

http://4.bp.blogspot.com/_BRxLuDdqCUE/SbTLliUzAKI/AAAAAAAAAGo/mPk6_IUAhR4/s400/Houston%252BLolCat_Aerchies%252BArchive%252B090307 .jpg

Maxpower99
26.08.2012, 17:48
Was war vor dem Urknall?
Hier eine interessante Neue Doku dazu:

http://www.youtube.com/watch?v=-rGlbZh-5Ic

Agnostiker
28.08.2012, 19:30
Urknall, einfach nur eine lächerliche Theorie.
Wenn es einen Urknall gegeben hätte, so hätten wir in mindestens 2 entgegengesetzten Blickrichtung das absolute nichts, die völlige Leere, nämlich die Richtung in die sich der Explosionsweg ausbreitet und die entgegengesetzte wo der Explosionsherd war.

Eridani
11.09.2012, 08:43
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Ich nehme an, es gäbe ein weiteres Universum; wie ein Atom neben dem Anderen. Alles zusammen, ergäbe dann das Multi-Versum, ein Gebilde, so riesenhaft in Raum und Zeit, dass unsere menschliche Existenz dagegen, weniger als ein Nichts wäre.....

Und ja - jedes Universum hätte ähnliche, aber nicht exakt die gleichen physikalischen Grundgesetze.
E:

Affenpriester
11.09.2012, 09:23
nein, denn nur die ständige Infragestellung bringt uns voran!

Genauso ist es. Auch wenn es mit unserem heutigen Wissenstand kaum Sinn zu machen scheint, der eigentliche Sinn ist die Diskussion an sich.
Ich denke auch dass es da weitaus mehr gibt als das was wir Universum nennen, ich denke auch dass es Teil eines Multiversums ist.
Früher dachten wir, die Erde sei eine Scheibe und alles Erreichbare. Dann kam raus, es gibt mehr, der Mond kreist um die Erde, beide um sich selbst, die Erde mit dem Mond um die Sonne.

Man stellte fest dass sich die Sonne zusammen mit der kreisenden Erde (und allen anderen Planeten samt Trabanten) übelst schnell innerhalb einer Galaxie bewegen. Unsere Sonne also nur ein Stern von hunderten Milliarden Sternen, also hunderten Milliarden möglichen Sonnensystemen in der Milchstraße ist. Unvorstellbar riesig, unglaublich.

Toll, dann kam heraus dass unsere Galaxie ein Witz ist.
Im Vergleich zu anderen Galaxien winzig und es gibt doch tatsächlich hunderte Milliarden Galaxien mit jeweils hunderten Milliarden Sternen um die sich Planeten samt Trabanten drehen.
Was ist, wenn es noch hunderte Milliarden Universen gibt, es also ein Multiversum ist? Möglicherweise gibt es dan wiederum hunderte Milliarden Multiversen, wer weiß.

Was für eine bodenlose Anmaßung anzunehmen, dass wir die einzige intelligente Lebensform sein sollen.

Cinnamon
30.11.2012, 10:15
Um das Thema mal wieder aufzugreifen:

Nach den Gesetzen der Physik und Logik kann kein Ding im Universum unendlich sein. Dies muss also auch für das Universum selbst gelten, da es letztlich nur die Gesamtheit der Materie darstellt. Hinter seinen Grenzen muss aber nun zwingend wiederum etwas sein, da eine Begrenzung nur gegenüber etwas anderem möglich ist.

Ich wage zu behaupten, dass sich hinter dem Universum eine ganz andere Wirklichkeit befindet, nämlich die göttliche Wirklichkeit.

Der Gerechte
07.03.2013, 13:28
Länge, Höhe, Breite und welche ist die Vierte? (sags bloß nicht!)

Zeit

Löwe
07.03.2013, 14:05
Zeit

Das Männlein, welches das Pendel der Kirchturmuhr anschubst, meinst du das?:scherz:

Wenn schon Zeit, dann bleib bei Einsteins Raumzeit, als 4te Dimension. Ist zwar genauso becheuert, aber was solls.

Der Gerechte
08.03.2013, 01:25
Das Männlein, welches das Pendel der Kirchturmuhr anschubst, meinst du das?:scherz:

Wenn schon Zeit, dann bleib bei Einsteins Raumzeit, als 4te Dimension. Ist zwar genauso becheuert, aber was solls.

In der Astrophysik haben wir es meistens mit bewegten Objekten zu tun.
Es reicht nicht zu sagen, wo sich etwas befindet, sondern auch wann es sich wo befindet.
Drei Angaben für den Ort, eine Angabe für die Zeit, macht zusammen vier, also ist Zeit die vierte Dimension.
Bei der Relativitätstheorie spricht man vom vierdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuum. :tata:

Löwe
08.03.2013, 09:14
In der Astrophysik haben wir es meistens mit bewegten Objekten zu tun.
Es reicht nicht zu sagen, wo sich etwas befindet, sondern auch wann es sich wo befindet.
Drei Angaben für den Ort, eine Angabe für die Zeit, macht zusammen vier, also ist Zeit die vierte Dimension.
Bei der Relativitätstheorie spricht man vom vierdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuum. :tata:

Wirklich toll, erklär mal wie du im All eine 3 bzw. 4 dimensionale Ortsbestimmung durchführst. Du brauchst nur die Bezugspunkte zu nennen.

dZUG
08.03.2013, 09:24
Wenn das da draußen ein Raum wäre, könnte man schon auf die Idee kommen es gäbe noch was anderes da draußen. ES IST ABER NICHT DER RAUM und DESHALB gibts auch kein jenseits der Grenzen. Es ist echt alles mehr gibts nicht.
Das was sie als Raum bezeichnen war und ist nie etwas anderes gewesen wie der Himmel hahahahahaha

Löwe
08.03.2013, 10:03
Wenn das da draußen ein Raum wäre, könnte man schon auf die Idee kommen es gäbe noch was anderes da draußen. ES IST ABER NICHT DER RAUM und DESHALB gibts auch kein jenseits der Grenzen. Es ist echt alles mehr gibts nicht.
Das was sie als Raum bezeichnen war und ist nie etwas anderes gewesen wie der Himmel hahahahahaha

Wenn es ein Raum wäre, könnte man sich orientieren. Die Gefahr ist doch, daß man einen Punkt auswählt, der vor Mio. Jahren sein Licht zu uns geschickt hat, aber schon längst nicht mehr existiert, sich mit Sicherheit aber aktuell an einem anderen Ort befindet als vor Mio. Jahren. Die Richtungen, die uns auf der Erde Orientierung geben wie, oben, unten, links und rechts haben im All keine Gültigkeit, weil es keinen Bezugspunkt gibt.

Der Gerechte
08.03.2013, 12:53
Wenn es ein Raum wäre, könnte man sich orientieren. Die Gefahr ist doch, daß man einen Punkt auswählt, der vor Mio. Jahren sein Licht zu uns geschickt hat, aber schon längst nicht mehr existiert, sich mit Sicherheit aber aktuell an einem anderen Ort befindet als vor Mio. Jahren. Die Richtungen, die uns auf der Erde Orientierung geben wie, oben, unten, links und rechts haben im All keine Gültigkeit, weil es keinen Bezugspunkt gibt.

Wenn man die Ausmaße eines Körpers definiert, dann gibt man seine Länge, Breite und Höhe an, also die Koordinaten X, Y und Z. Diese verändern sich nicht, daher ist die Größe eines Körpers absolut definierbar. Wenn man jedoch die Position des Körpers definieren möchte, so muß man einen Bezugspunkt angeben, um zu diesem die relative Position des Körpers zu bestimmen. Dieser Bezugspunkt ist jedoch ebenfalls relativ, da er durch die ständige Ausdehnung des Universums immer in Bewegung ist. Diese Tatsache erschwert uns die absolute Positionsbestimmung im Raum.
Fazit: Eine absolute Positionsbestimmung im bewegten Raum ist nicht möglich.
Für die gegenwärtige Raumfahrt und in unserem Dasein ist jedoch die relative Positionsbestimmung vorerst ausreichend und die ist vierdimensional.

Löwe
08.03.2013, 15:59
Wenn man die Ausmaße eines Körpers definiert, dann gibt man seine Länge, Breite und Höhe an, also die Koordinaten X, Y und Z. Diese verändern sich nicht, daher ist die Größe eines Körpers absolut definierbar. Wenn man jedoch die Position des Körpers definieren möchte, so muß man einen Bezugspunkt angeben, um zu diesem die relative Position des Körpers zu bestimmen. Dieser Bezugspunkt ist jedoch ebenfalls relativ, da er durch die ständige Ausdehnung des Universums immer in Bewegung ist. Diese Tatsache erschwert uns die absolute Positionsbestimmung im Raum.
Fazit: Eine absolute Positionsbestimmung im bewegten Raum ist nicht möglich.
Für die gegenwärtige Raumfahrt und in unserem Dasein ist jedoch die relative Positionsbestimmung vorerst ausreichend und die ist vierdimensional.

Geh davon aus, daß es kein Raum ist, alle Orientierung auf der Erde bezieht sich auf den Meridian und auf den Äquator, das sind genau festgelegte Punkte/Linien auf unserer Erde unverrückbar, von dort gehen alle anderen Poaitionen ab.
Bis jetzt haben wir uns noch im erdnahen Bereich befunden, auch der Mond ist erdnah, ebenso wie unser gesamtes Sonnensystem. Erst wenn wir dieses verlassen geht der Zirkus los, ein heller Punkt am Sternenhimmel kann nicht zur Orientierung dienen, weil er sich tatsächlich inzwischen nicht mehr dort befindet, wo man ihn sieht.

Unschlagbarer
05.08.2013, 15:27
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?Weshalb stellst du nicht die Frage, die noch davor kommt:

Gibt es überhaupt diese ominöse Grenze des Universums?

dZUG
06.08.2013, 11:28
Dort ist die Schleierfahndung.... dort kann es schon mal passieren (1 Km) vor der Grenze das man alles auspaken muss und sie Stoff suchen. Mit Schaferhunden und Gummihandschuhen....

ABAS
06.08.2013, 11:47
Das Universum muss keine Grenzen haben sondern es kann eine unendliche Anzahl
von Galaxien geben in denen die Entwicklungen voreinander getrennt ablaufen. Die
Spezies Mensch setzt sich nicht nur physikalische Grenzen sondern legt sich auch aus
der Ungewissheit vor dem Unbekannten und Unkalkulierbaren selbst geistige Grenzen
auf. Das erfolgt aus Selbstschutz und Selbsterhaltungstrieb. Das Leben existiert aber
egal ob man sich darueber Gedanken macht oder nicht.

Die Erde koennte ein Mikrokosmos und gleichzeitig Teil eines uebergeordneten Kosmos
sein so wie die einzelnen Zellen im menschlichen Koerper. Wenn einzelne Zellen absterben
bilden sich neue. Wenn die gesunde Zellneubildung gestoert ist wird das medizinisch als
Krebskrankheit gesehen, der den ganzen Organismus zerstoeren kann. Ein Atomkrieg
auf der Erde kann im gesamten Kosmos und Universum die Wirkung haben wie Krebszellen
im Mikrokosmos des menschlichen Koerpers. Planeten die "sterben", zu "Schwarzer Loechern"
werden koennen die "Krebskrankheiten" einer Galaxie des Universums sein.

Unschlagbarer
07.08.2013, 10:11
Das Universum muss keine Grenzen haben sondern es kann eine unendliche Anzahl
von Galaxien geben in denen die Entwicklungen voreinander getrennt ablaufen. Die
Spezies Mensch setzt sich nicht nur physikalische Grenzen sondern legt sich auch aus
der Ungewissheit vor dem Unbekannten und Unkalkulierbaren selbst geistige Grenzen
auf. Das erfolgt aus Selbstschutz und Selbsterhaltungstrieb. Das Leben existiert aber
egal ob man sich darueber Gedanken macht oder nicht.

Die Erde koennte ein Mikrokosmos und gleichzeitig Teil eines uebergeordneten Kosmos
sein so wie die einzelnen Zellen im menschlichen Koerper. Wenn einzelne Zellen absterben
bilden sich neue. Wenn die gesunde Zellneubildung gestoert ist wird das medizinisch als
Krebskrankheit gesehen, der den ganzen Organismus zerstoeren kann. Ein Atomkrieg
auf der Erde kann im gesamten Kosmos und Universum die Wirkung haben wie Krebszellen
im Mikrokosmos des menschlichen Koerpers. Planeten die "sterben", zu "Schwarzer Loechern"
werden koennen die "Krebskrankheiten" einer Galaxie des Universums sein.

Könnte, können, vielleicht, usw.

Weshalb sollte es weitere Universen geben, wo wir doch schon an einem genug zu knabbern haben?

Tantalit
07.08.2013, 10:28
Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt? Was ist jenseits der Grenze des Universums? Also wenn man quasi die Membram erreichen könnte, die das Universum nach außen abgrenzt und sie aufschneiden würde? Was wäre dort? Ein Paralleluniversum? Oder einfach nichts? Würden dort die Gesetze der Physik noch zwingend gelten oder könnten sie dort auch anders sein?

Ach halt doch die Klappe! :D

Schaschlik
07.08.2013, 10:33
Um das Thema mal wieder aufzugreifen:

Nach den Gesetzen der Physik und Logik kann kein Ding im Universum unendlich sein. Dies muss also auch für das Universum selbst gelten, da es letztlich nur die Gesamtheit der Materie darstellt. Hinter seinen Grenzen muss aber nun zwingend wiederum etwas sein, da eine Begrenzung nur gegenüber etwas anderem möglich ist.

Ich wage zu behaupten, dass sich hinter dem Universum eine ganz andere Wirklichkeit befindet, nämlich die göttliche Wirklichkeit.

Nicht unendlich, aber grenzenlos. Die Oberfläche einer Kugel oder eine Möbiusfläche ist auch endlich groß, aber besitzt keine Grenzen. Der Übergang in die dritte Dimension gilt qua Definition nicht als Grenze.



Ich wage zu behaupten, dass sich hinter dem Universum eine ganz andere Wirklichkeit befindet, nämlich die göttliche Wirklichkeit.

Das Universum selbst kann auch nur ein Abbild einer höheren Wirklichkeit sein. So wie das Bild eines TV nur das zweidimensionale Abbild einer dreidimensionalen Welt ist. Dabei gibt es nur einen Ausschnitt zu sehen und das was auf der Mattscheibe voneinander getrennt ist, kann in der realen Welt miteinander verbunden sein, ohne dass man das mit einem unvoreingenommenen Blick auf das Bild "erkennen" könnte.

Die "spukhafte Fernwirkung" von verschränkten Teilchen könnte eine tatsächliche Verbindung auf höherer Ebene geschuldet sein, die wir nicht erkennen können, weil wir die höhere Ebene nicht kennen. Wir wissen auch nur, dass der TV ein Abbild der realen Welt zeigt, weil wir diese Welt kennen.