PDA

Vollständige Version anzeigen : Kiffen ist nachweisbar gesundheitsschädlich!



Seiten : [1] 2

MANFREDM
25.02.2014, 08:01
Kiffen gilt nicht nur unter Jugendlichen als relativ harmlose Droge. Doch der Rechtsmedizin an der Düsseldorfer Uniklinik ist nun erstmals der Beweis gelungen, dass zwei Männer an den Folgen ihres Cannabis-Konsum gestorben sind. Offenbar erlitten sie an schwerwiegenden Herzrhythmusstörungen.


http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

Apollyon
25.02.2014, 08:09
Zucker ist Gesundheitschädlich.
Alkohol ist Gesundheitschädlich.
Arbeit ist Gesundheitsschädlich.
Nikotin ist Gesundheitsschädlich.
Koffeein ist Gesundheitsschädlich.

Und jeder entscheidet selbst in welcher Menge er etwas konsumiert wenn er es überhaupt konsumieren möchte. Wenn man sich die Studie als aussage so anguckt kann man davon ausgehen dass diese Leute ihren Doktortitel auf dem Jahrmarkt gewonnen haben, denn es sollte allgemein bekannt sein dass die meisten Dinge die illegal im Umlauf sind gestreckt sind mit anderen Stoffen.

Außerdem reagieren Menschen im Allgemein unterschiedlich auf solche Stoffe, es gibt Leute die fangen anzurauchen und sind 20 Jahre später an den Folgen gestorben während mancher 90 Jähriger noch munter vorsich hinpafft.

cajadeahorros
25.02.2014, 08:10
Wenn man an schweren Herzrhythmusstörungen leidet, kann auch das ein oder andere Gemüse zum Tod führen. Leidet man unter Nierenversagen, können Bananen töten.

Bulldog
25.02.2014, 08:36
Zucker ist Gesundheitschädlich.
Alkohol ist Gesundheitschädlich.
Arbeit ist Gesundheitsschädlich.
Nikotin ist Gesundheitsschädlich.
Koffeein ist Gesundheitsschädlich.

Und jeder entscheidet selbst in welcher Menge er etwas konsumiert wenn er es überhaupt konsumieren möchte. Wenn man sich die Studie als aussage so anguckt kann man davon ausgehen dass diese Leute ihren Doktortitel auf dem Jahrmarkt gewonnen haben, denn es sollte allgemein bekannt sein dass die meisten Dinge die illegal im Umlauf sind gestreckt sind mit anderen Stoffen.

Außerdem reagieren Menschen im Allgemein unterschiedlich auf solche Stoffe, es gibt Leute die fangen anzurauchen und sind 20 Jahre später an den Folgen gestorben während mancher 90 Jähriger noch munter vorsich hinpafft.

Das Leben an sich ist gesundheitsschädlich, endet es doch immer tödlich, gelle.

Beißer
25.02.2014, 08:37
Kiffen ist undeutsch!

tabasco
25.02.2014, 08:39
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

Energydrinks (http://www.welt.de/vermischtes/article117460985/Sohn-tot-Mutter-verklagt-Energy-Drink-Hersteller.html) können auch zu Tode führen. Leben ist Gefährlich und Maß halten ist geboten.

PS: noch was: http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/news/ermittlungen-wegen-getraenk-monster-fuenf-menschen-sterben-nach-verzehr-von-energy-drink_aid_845085.html

Beißer
25.02.2014, 08:41
energydrinks (http://www.welt.de/vermischtes/article117460985/sohn-tot-mutter-verklagt-energy-drink-hersteller.html) können auch zu tode führen. Leben ist gefährlich und maß halten ist geboten.

Ps: Noch was: http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/news/ermittlungen-wegen-getraenk-monster-fuenf-menschen-sterben-nach-verzehr-von-energy-drink_aid_845085.html

Das ist aber auch sowas von :OT:

tabasco
25.02.2014, 08:42
Das Mädchen war im Dezember 2011 an einem Herzstillstand gestorben, nachdem es innerhalb von 24 Stunden zwei Dosen des Energy-Drinks getrunken hatte.
http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/news/ermittlungen-wegen-getraenk-monster-fuenf-menschen-sterben-nach-verzehr-von-energy-drink_aid_845085.html

Apollyon
25.02.2014, 08:43
Kiffen ist undeutsch!
warum ?
Historisch gesehen waren die deutschen überwiegend berauscht, durch Alkohol oder andere dinge. Es gab Zeiten da hatte man wegen der berauschenden Wirkung Bilsenkraut ins Bier gemischt.

Ist aber anscheind nur eine Meinung die du äusserst allein im historischen und gegenwärtigen Kontext ist diese Aussage unzutreffend.

Beißer
25.02.2014, 08:44
http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/news/ermittlungen-wegen-getraenk-monster-fuenf-menschen-sterben-nach-verzehr-von-energy-drink_aid_845085.html

Thema?!!

tabasco
25.02.2014, 08:44
Thema?!!

Bist Du hier Aushilfsmod, Trottel? Geh mir vom Bein.

Beißer
25.02.2014, 08:46
Bist Du hier Aushilfsmod, Trottel? Geh mir vom Bein.

Ist es dir so peinlich, dass dein geliebtes Haschisch tödlich ist?

tabasco
25.02.2014, 08:47
Ist es dir so peinlich, dass dein geliebtes Haschisch tödlich ist?
Ich rauche kein Haschisch, Idiot.

Rumburak
25.02.2014, 08:47
Ist es dir so peinlich, dass dein geliebtes Haschisch tödlich ist?

Das ganze Leben ist tödlich und bißchen Gras sicher am wenigsten.

Beißer
25.02.2014, 08:49
Das ganze Leben ist tödlich und bißchen Gras sicher am wenigsten.

Die Fakten sprechen eine andere Sprache: http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/cannabis-konsum-erstmals-als-todesursache-nachgewiesen-aid-1.4061016

Beißer
25.02.2014, 08:49
Ich rauche kein Haschisch, Idiot.

Warum versuchst du dann den Drogenmissbrauch zu relativieren, Tusse?

Bulldog
25.02.2014, 08:53
Ich rauche kein Haschisch, Idiot.

Das brauchst du auch nicht, du bist auch so neben der Spur.

Rumburak
25.02.2014, 08:53
Die Fakten sprechen eine andere Sprache: http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/cannabis-konsum-erstmals-als-todesursache-nachgewiesen-aid-1.4061016

Es ist wie mit allen Dingen. Die Masse machts. Ist doch auch egal, weil jeder mit sich tun kann was er möchte.
Gibt genug Leute die sich am Tag ne Bulle Korn reinziehen.

tabasco
25.02.2014, 08:54
Warum versuchst du dann den Drogenmissbrauch zu relativieren, Tusse?
Weil alles zu einer Droge werden und somit tödlich sein kann. Alkohol, Nikotin, Energydrinks, Zucker, Fett ...

Brotzeit
25.02.2014, 09:01
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

Das sogenannte "Kiffen"; also das bewußte Einatmen von für die Zellen des menschlichen Körpers giftigen Gasen zwecks sogeannter "Berauschung" nicht gerade der Gesundheit förderlich ist; daß wussten wir aufgeklärte Menschen schon seit Jahrhunderten. Unsere Lungen sind nunmal nur zum Einatmen von sauberer Luft ohne Weihrauchbelastung vorgesehen.Nur; für die benebelten Gläubigen scheint dies offensichtlich bis dato nicht klar gewesen zu sein und deshalb mussten Sie jetzt diese Banalität als Besonderheit vermelden!

Beißer
25.02.2014, 09:40
Weil alles zu einer Droge werden und somit tödlich sein kann. Alkohol, Nikotin, Energydrinks, Zucker, Fett ...

Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.

tabasco
25.02.2014, 09:45
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.

Bereits Wikinger kannten Cannabis.

Apollyon
25.02.2014, 09:47
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.

...und Abends kommt dass Sandmännchen und wirft sein Schlummersand auf dich.

Vielleicht solltest du dir erstmal angucken welche psychoaktiven Pflanzen und Pilze hierzulandes wachsen, und wann und von wem sie verwendet wurden. Diverse Dinge sind von vernünftigen Menschen abzulehnen.

Rumburak
25.02.2014, 09:57
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.

Unsinn.

Brathering
25.02.2014, 10:00
Ich habe einen jungen Mann kennen gelernt, dessen Leben ist vernichtet, er bekam paranoide Schizophrenie. 100% Behinderung.
Durch eine psychoaktive Substanz:

Koffein.

schastar
25.02.2014, 10:12
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

dem gegenüber sterben jedes Jahr um die 400 bei der Arbeit. Wären sie zu Hause geblieben wäre ihnen dies nicht passiert. Und die hatten bei der Arbeit sicher weniger Spaß als die zwei beim Kiffen.

-jmw-
25.02.2014, 10:17
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.
Du isst also keine Kartoffeln und Tomaten?
Denn die wurden ja erstmals von Indianern kultiviert.

Seligman
25.02.2014, 10:36
Du isst also keine Kartoffeln und Tomaten?
Denn die wurden ja erstmals von Indianern kultiviert.

machen die auch high?

WIENER
25.02.2014, 10:56
Du isst also keine Kartoffeln und Tomaten?
Denn die wurden ja erstmals von Indianern kultiviert.


Beißer ernährt sich nur von Kraut.

WIENER
25.02.2014, 10:58
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.



Alkohol ist keine Rauschdroge? Oder ist die auch aus dem Morgenland zu uns gekommen?

-jmw-
25.02.2014, 11:00
Beißer ernährt sich nur von Kraut.
Auch Kulturgetreidepflanzen kommen ja aus dem Morgenland, der Arme kann nicht mal Brot essen! :(

Apollyon
25.02.2014, 11:02
machen die auch high?

Kartoffeln und Tomaten sind beides Nachschattengewächse und haben in irgendeiner Form auch inhaltstoffe die ein Mensch nicht verträgt, ob sie Psychoaktiv wirken kann ich nicht sagen. Sowas wie Solanin oderso glaub war dadrin bei Unreifen.

Aber es ging wohl ehr um den Sinn das Beißer sich sehr auf ein Pseudodeutschtum beruft was es nicht gibt, nur in seiner Phantasie.

-jmw-
25.02.2014, 11:02
machen die auch high?
Er schrob aber nicht "als high machende Erfindung", sondern er schrob "als orientalische Erfindung".
Der Grund zur Ablehnung liegt als in der Herkunft aus Nahost, nicht im berauschenden Effekt, was mich zur Frage führte, ob das wohl nur für Nahost gelte oder auch für andere Teile der Welt.

Mr.Smith
25.02.2014, 11:13
Man sollte alle Arten von Drogen freigeben und in den Ausländer-Ghettos kostenlos verteilen. Dann würden sich viele Probleme von selbst erledigen.

Seligman
25.02.2014, 12:11
Er schrob aber nicht "als high machende Erfindung", sondern er schrob "als orientalische Erfindung".
Der Grund zur Ablehnung liegt als in der Herkunft aus Nahost, nicht im berauschenden Effekt, was mich zur Frage führte, ob das wohl nur für Nahost gelte oder auch für andere Teile der Welt.

Vieleicht kaeme der menschliche Koerper wirklich am besten zurecht wenn er sich ausschlieslich von Produkten ernaehrt die dort wachsen wo er vom Phaenotyp her abstammt.
Z.B. der Inuit (Eskimo) ich erinner mich mal gelesen zu haben dass die so ziemlich verschont bleiben von vielen Alltagskrankheiten die uns hochzivilisierten globalisierten Fortschrittsmenschen zu schaffen machen. Seit bei denen Dosenfutter und andere Dinge als Robbenfleisch genascht wird gehts mit deren allgemeinen Gesundheitszustand auch bergab...

Nachtschattengewaechse - Rheuma, Arthrose?! keine Tomaten mehr? keine Kartoffel? Am besten ist man ernaehrt sich nur mehr von Licht, dann ist man auf der sicheren Seite fuer den Rest seines Lebens....

Captain_Spaulding
25.02.2014, 13:20
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

Der Titel des Threads ist irreführend, da es im Artikel um die angebliche Tödlichkeit von Cannabis geht. Dass Kiffen ,genauso wie das Rauchen jeder anderen getrockneten Pflanze auch, gesundheitsschädlich ist, ist schon länger bekannt.
Um dann noch mal einen Schritt weiter zugehen: Ich glaube das nicht. Entweder diese Männer hatten noch andere Drogen intus, als sie an Herzversagen starben , oder beide hatten vorher schon eindeutige Herzprobleme.
Dass ein vollkommen gesunder Mensch vom Kiffen einen Herzstillstand bekommt gehört ins Reich der Fantasie, der Grund? Die letale Dosis gibt es auch bei Canabis, allerdimngs ist es unmöglich diese Dosis zu erreichen, da der Körper zuvor in jedem Falle in einen Schlaf fallen würde, lange bevor die letale Dosis konsumiert wurde.
Es ist einfach naturwissenschfatlich nicht möglich vom Kiffen zu sterben, wenn überhaupt stirbt man an den Folgewirkungen des Rauchens (zB Lungenkrebs)...

mfg

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 13:20
Kiffen ist undeutsch!

Unter Adolf konnt mans noch in der Apotheke kaufen.....bis es auf Druck der USA verboten wurde.
Und frühere bayuwarische Bauern hätten da wohl auch eine andere Meinung gehabt und dich verständnislos über ihre Knasterpfeiffen angeglotzt.
Bei übermäßigem Drogenkonsum (aller Art, auch Alkohol!) geb ich dir durchaus recht. Der Deutsche sollte sich hie und da mal eine Auszeit von der Realität genehmigen dürfen und sollen, den Exzess aber generell vermeiden - egal womit.


Ansonsten IST Kiffen natürlich gesundheitsschädlich, wobei es hier auch auf das Maß ankommt, in dem es betrieben wird. Ein Mensch mit vorgeschädigtem Herzen wird auch u.U. krepieren wenn er sich ne Flasche Wodka reinkippt.
Ein Freund von mir wurde wegen eines Herzfehlers bei der BW ausgemustert.
Kommentar des Arztes: Wenn du weiter trinkst, bist du in spätestens nem Jahr unter der Erde. Der Kerl war ein großer Freund des Alkohols. Schweren Herzens gab er die Trinkerei auf - eine zeitlang. Dann siegte der Alkohol und es kam exakt so wie es der Truppenarzt prophezeit hatte - er starb, mit gerade mal 23 Jahren.

Beißer
25.02.2014, 13:21
Bereits Wikinger kannten Cannabis.

Ich kenne es auch und nehme es trotzdem nicht.

Beißer
25.02.2014, 13:22
...und Abends kommt dass Sandmännchen und wirft sein Schlummersand auf dich.

Vielleicht solltest du dir erstmal angucken welche psychoaktiven Pflanzen und Pilze hierzulandes wachsen, und wann und von wem sie verwendet wurden. Diverse Dinge sind von vernünftigen Menschen abzulehnen.

:OT: Hier geht es um Cannabis.

Beißer
25.02.2014, 13:23
Du isst also keine Kartoffeln und Tomaten?
Denn die wurden ja erstmals von Indianern kultiviert.

Und die kommen aus dem Morgenland? :schock:

Beißer
25.02.2014, 13:24
Alkohol ist keine Rauschdroge?

Nein. Alkohol ist ein Genußmittel.

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 13:31
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.

Ach, geh fort. Das man Hanf zu mehr als nur der Seilerei taugt, das wußte JEDE Kultur und in JEDER Kultur wurde das auch als Heil- und Rauschmittel benutzt. Unseren germanischen und keltischen Vorfahren war diese Pflanze heilig, was durch Grabbeigaben bewiesen ist.
Nur Haschisch kannte man nicht, da der hiesige Hanf im unverzüchteten Naturzustand das nicht hergab. Das Kraut war auch nicht so stark wie die heutigen Sorten. Mäßig potent war es aber trotzdem und die
Leute wußten um diese Wirkung. Bei Opium, Haschisch etc geb ich dir aber recht, das war damals unbekannt.


Und im Deutschland ab 1936 trat Pervitin seinen Siegeszug an und wurde Volksdroge.

Willst wissen zu was Christal Meth (also Pervitin) ein menschliches Hirn verdrehen kann?
Bitteschön:

"In Kürze werde ich Befehl geben, meine gewaltigen Armeen in Prag und Sudetenland in Bewegung zu setzen. Mit einer gewaltigen Zangenbewegung von Bayern und Norddeutschland aus werden wir die Russen zerschlagen und den Endsieg erlangen." - Adolf Hitler im April 1945 zu führenden Parteifunktionären

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 13:33
Nein. Alkohol ist ein Genußmittel.

:haha::haha::haha:
Ehrlich? Was war denn das was ich neulich im örtlichen Technoclub erlebte dann, wenn kein massiver Rausch, dessen Nachwirkungen äußerst unangenehm waren?????

tabasco
25.02.2014, 13:34
Nein. Alkohol ist ein Genußmittel.

:haha:

Alles klar.

Captain_Spaulding
25.02.2014, 13:35
Kiffen ist undeutsch!

Was für ein Unsinn...

mfg

Captain_Spaulding
25.02.2014, 13:35
Nein. Alkohol ist ein Genußmittel.

Langsam wirds echt peinlich.

mfg

Affenpriester
25.02.2014, 13:40
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.

So ein Unfug...

Sheldon
25.02.2014, 13:52
Nein. Alkohol ist ein Genußmittel.

Alkohol ist die härteste Droge überhaupt. Keine andere Droge (auch nicht Heroin) bewirkt einen so dermaßen starken physischen und psychischen Verfall wie Alkohol. Sowohl die inneren Organe (Leber, Nieren, Magen, Herz, Bauchspeicheldrüse, Nerven, Verdauungstrakt) als auch die Psyche (Intelligenzminderung, Wahnvorstellung, Demenz, Paranoia, Amnesien, Depressionen) leiden extrem unter dem übermässigen Konsum. Embryonen werden mißgebildet, Impotenz, die Hemmschwelle zur Gewaltbereitschaft sinkt deutlich.

Die Suchtgefahr ist bei Alkohol enorm. Schon täglicher Konsum in kleinen Mengen reicht aus um ein körperliche Abhängigkeit auszulösen.

Alkohol ist die gefährlichste Droge von allen.

Insurgent
25.02.2014, 13:53
Kiffen ist undeutsch!

Aber sowas von...

http://hanf-aktivisten.de/wp-content/gallery/bilder/1.jpg
...wenn man KEINE Ahnung hat: :hdf:

Affenpriester
25.02.2014, 13:54
Alkohol ist die härteste Droge überhaupt. Keine andere Droge (auch nicht Heroin) bewirkt einen so dermaßen starken physischen und psychischen Verfall wie Alkohol. Sowohl die inneren Organe (Leber, Nieren, Magen, Herz, Bauchspeicheldrüse, Nerven, Verdauungstrakt) als auch die Psyche (Intelligenzminderung, Wahnvorstellung, Demenz, Paranoia, Depressionen) leiden extrem unter dem übermässigen Konsum. Embryonen werden mißgebildet, Impotenz, die Hemmschwelle zur Gewaltbereitschaft sinkt deutlich.

Die Suchtgefahr ist bei Alkohol enorm. Schon täglicher Konsum in kleinen Mengen reicht aus um ein körperliche Abhängigkeit auszulösen.

Alkohol ist die gefährlichste Droge von allen.

Auch nur aufgrund der Verfügbarkeit. Ich würde Alkohol zwar als eines der gefährlichsten Nervengifte einordnen aber mit Drogen wie Heroin oder Meth würde ich ihn nicht vergleichen.

Murmillo
25.02.2014, 13:58
Aber sowas von...

http://hanf-aktivisten.de/wp-content/gallery/bilder/1.jpg
...wenn man KEINE Ahnung hat: :hdf:


Altdeutsche Schrift hat was für sich und sollte wieder neben der lateinischen gelehrt werden !

Apollyon
25.02.2014, 14:00
:OT: Hier geht es um Cannabis.

Also wenn du nicht mehr weiter weißt, passiert so etwas, äusserst intressant. Zu einer Argumentation gehört es nunmal vergleiche ranzuziehen, es tut mir ja leid dich bei deinen monologen gestört zuhaben.

Insurgent
25.02.2014, 14:01
Altdeutsche Schrift hat was für sich und sollte wieder neben der lateinischen gelehrt werden !

Ja, Sütterlin beherrschten noch meine Großeltern. Habe es als Kind zwar nie wirklich lesen können, fand es aber damals schon sehr künstlerisch.

Sheldon
25.02.2014, 14:01
Auch nur aufgrund der Verfügbarkeit. Ich würde Alkohol zwar als eines der gefährlichsten Nervengifte einordnen aber mit Drogen wie Heroin oder Meth würde ich ihn nicht vergleichen.

Heroin hat bis auf das enorme Suchtpotential erstaunlich wenige körperlichen Nebenwirkungen. Von BAYER wurde es Anfangs als gut verträglicher Kinderhustensaft verkauft. In Hollywood war es lange Zeit die Modedroge Nr. 1, bevor es vom Koks abgelöst wurde.

Der Grund, warum die Junkies so elendig krepieren liegt nicht am Heroin selber, sondern an den Streckmitteln, die die Mafia dazugibt um den Ertrag zu erhöhen. Normale Straßenshore besteht zu höchstens 5% aus Heroin, der Rest ist Steckungsmittel, u.a, Strychnin. Spritz du dir mal täglich Rattengift in die Venen, dann wirst auch du nach kurzer Zeit wie ein Zombie aussehen.

ABAS
25.02.2014, 14:02
Rauschdrogen sind aus dem Morgenland zu uns gekommen und somit als orientalische Erfindung für Deutsche rundweg abzulehnen.

Dem Grunde nach liegst Du richtig. In den fernoestlichen
Hochkulturen wurde Cannabis allerdings nicht nur als ein
rituelles Rauschmittel sondern auch in der Naturheilkunde
traditionell eingesetzt.




Cannabis

Geschichte und Gesetze

„Cannabis heißt die gesamte Hanfpflanze. Marihuana („Gras“) bezeichnet die getrockneten weiblichen Blütenstände, die oft mit Blättern und Stängeln vermischt sind. Bei Haschisch handelt es sich um gepresstes Harz der weiblichen Hanfpflanze („Shit“ oder „Dope“). Beide Zubereitungen werden in Zigarette oder Pfeife geraucht. Haschisch lässt sich auch in Getränken und Süßspeisen verwenden.

Marktinteressen führen zum Verbot

Bereits vor Jahrtausenden nutzten Hochkulturen in China, Indien, Afrika und Mitteleuropa Cannabis als zeremonielles Rauschmittel. Bis ins letzte Jahrhundert hinein schätzten Industrie und Medizin seine Vielfältigkeit als Nutz- und Heilpflanze: Ob als Textil- oder Papierrohstoff, als Medizin gegen Schlafstörungen, Schmerzen und Krämpfe.

Als zur Mitte des letzten Jahrhunderts die Pharmaindustrie immer mehr chemische Medikamente mit klar definierten Wirkstoffen entwickelte, wurden im Zuge eines internationalen Verbots alle cannabishaltigen Medikamente vom Markt genommen. „Denn es gab Schwierigkeiten damit, die Cannabiswirkstoffe und -inhaltssubstanzen zu isolieren und identifizieren“, erklärt die Neurologin Kirsten Müller-Vahl. Vor allem war es jedoch ein wirtschaftlicher Schachzug der USA: Als weltweit größter Baumwollproduzent wollten sie die Hanfpflanze als Konkurrenz verdrängen und setzten das weltweite Cannabisverbot in jahrzehntelanger diplomatischer Arbeit durch, ergänzt Raphael Gaßmann.

Noch wochenlang nachweisbar

Heute ist Cannabis vor allem als Droge bekannt. Wie für andere Drogen gilt übrigens ein Autofahrer unter Cannabiseinfluss als fahruntauglich. Auf die Spur kommen Fahnder dem illegalen Konsum durch einen Schweiß- oder Urintest. Raphael Gaßmann kritisiert hier allerdings, dass es z. B. für Alkohol einen juristisch verbindlichen Grenzwert gibt, für Cannabis jedoch nicht. Nachweisbar im Körper ist auch noch der Joint, den jemand vor 30 Tagen geraucht hat. Sein Nachweis gilt als Beleg dafür, dass der Betreffende charakterlich unzuverlässig ist und kann mit Führerscheinentzug geahndet werden. Der Suchtexperte nennt die Zahlen: „Das gefährdet die berufliche Existenz von mehr als 100 000 jungen Menschen jährlich.“

Strenges Verbot bringt wenig

Raphael Gaßmann wertet das deutsche Cannabisverbot für Konsumenten, die nur gelegentlich kiffen, als zu streng. Zwar ist er auf keinen Fall für eine Legalisierung nach dem Motto: „Der Joint aus dem Zigarettenautomat, wie es die Tabakindustrie bereits schon mal andachte.“ Doch die Konsumzahlen aus Spanien, den Niederlanden und Großbritannien, die den Cannabiskonsum eher tolerieren, zeigen, dass das strenge Verbot für die Prävention scheinbar wirkungslos ist. In Deutschland, so Raphael Gassmann, ist die Verbreitung von Cannabis höher als in den Niederlanden.

Inhaltsstoffe und Effekt

Die in den Blüten enthaltenen ätherischen Öle, aber vor allem das Harz der Hanfpflanze weisen eine hohe Anzahl von verschiedenen chemischen Verbindungen auf. Dazu zählen unter anderem folgende Cannabinoide:

THC (Tetrahydrocannabinol) ist für die psychoaktive Wirkung verantwortlich: Die Sinne scheinen geschärft, die Fantasie angeregt, Heißhunger kann auftreten, Entspannung, aber auch Stimulation setzen ein. Der Wirkstoff kann auch die Libido anregen.

CBN (Cannabinol) entkrampft, senkt den Puls.

CBD (Cannabidiol) wirkt als Gegenspieler von THC und schwächt dessen Wirkung etwas ab. Löst Ängste und lindert Schmerz.

Das positive Rauschgefühl kann jedoch ins Gegenteil umschlagen, etwa wenn die Grundstimmung zu Beginn des Drogenkonsums schlecht war.

Mögliche Wirkung gegen Entzündung und Schmerzen

Die Verbindungen wirken direkt im Gehirn. Hier gibt es verschiedene Cannabisrezeptoren. Zwei davon hat man bereits identifiziert, Wissenschaftler vermuten noch weitere. Neben den Gehirnbotenstoffen Serotonin und Dopamin verfügt der Körper auch über eigene Cannabinoide. Docken von außen zugeführte Cannabinoide an den Rezeptoren an, löst das die Kaskade der Effekte aus.

Über die Wirkung der körpereigenen weiß man noch wenig. Die Neurologin Kirsten Müller-Vahl sagt: „Versuche mit Zellkulturen und Tieren liefern allerdings Hinweise darauf, dass sie u. a. Entzündungen entgegenwirken.“ Eine Studie der Universität Heidelberg zeigt, dass diese Verbindungen das Schmerzgefühl unterdrücken können. Genauso wirken Cannabinoide, die von außen in den Körper gelangen („Natur Neuroscience“, June 2007). Eine aktuelle Untersuchung am Institut für Toxikologie und Pharmakologie der Universität Rostock lässt sogar vermuten, dass Cannabinoide Krebszellen daran hindern, sich auszubreiten.

Alkohol macht aggressiv, Cannabis friedlich

Je nachdem, ob Cannabis inhaliert wird und damit über die Schleimhäute in den Körper gelangt, oder gegessen und so über den Verdauungstrakt aufgenommen wird, setzt die Wirkung rasch ein und ist kurz, oder langsam und anhaltend. Ähnlich wie nach Alkoholkonsum folgen auf eine Überdosierung Übelkeit und Erbrechen. Der Alkoholrausch ist jedoch nicht mit dem von Cannabis zu vergleichen, sagt Suchtexperte Raphael Gaßmann. Alkohol steigert Aggressionen, über 50 Prozent der schweren Straftaten, werden unter seinem Einfluss verübt. Haschisch dagegen macht eher friedlich und gleichgültig.

Die Schattenseiten des Rauschs

Die Konsumenten argumentieren gern damit, dass Cannabis nicht abhängig macht – und deshalb wesentlich weniger gefährlich als Alkohol ist. „Selbstverständlich kann Cannabis eine psychische Abhängigkeit erzeugen, etwa zwei bis fünf Prozent der Konsumenten werden süchtig“, widerspricht Suchtexperte Raphael Gaßmann. Allerdings gilt das vor allem für Konsumenten, die täglich kiffen und/oder bereits in jungen Jahren die Droge regelmäßig benutzen. Das Abhängigkeitspotenzial lässt sich mit dem des Alkohols vergleichen. Cannabisentzug stellt körperlich kein Problem dar – anders als der Entzug von Alkohol, der ohne ärztliche Unterstützung tödlich enden kann. „Cannabis absetzen, parallel psychologische Behandlung und Medikamente, um Psychosen zu verhindern, gehören zum Behandlungsstandard“, fasst Raphael Gaßmann zusammen.

Dosis ist ausschlaggebend

Eine in der Forschung umstrittene Folge von Cannabiskonsum ist das Amotivationssyndrom, die absolute Teilnahmslosigkeit. Doch auch hier kommt es wieder auf die Dosis des Rauschmittels an. Raphael Gaßmann berichtet aus der Praxis: „Wer in unsere Beratungsstellen kommt und erzählt, täglich zehn Joints zu rauchen, der ist natürlich nicht fähig, dem Unterricht zu folgen oder eine Ausbildung zu planen.“ Mit derartigen Schwierigkeiten hat dagegen der gelegentliche Konsument, der durchschnittlich einmal pro Monat kifft, nicht zu rechnen.

Für die Lunge schlimmer als Zigaretten

Bewiesen ist allerdings, dass regelmäßiger und häufiger Cannabiskonsum das Risiko, im Verlauf des Lebens an einer Psychose zu erkranken um 40 Prozent erhöht. Das ist das Ergebnis einer Meta-Analyse aus 35 Studien („Lancet“, 2007; 370)

Körperliche Folgeschäden durch Cannabis sind äußerst selten, lautet die landläufige Meinung. Neue Studien haben jedoch gezeigt, dass vor allem der Langzeitkonsum der Droge weniger harmlos ist, als gedacht. So kann er z. B. die Gedächtnisleistung mindern, die Reaktionszeit verkürzt sich und die Entscheidungsfähigkeit lässt nach („Neurology“, 2006; 66). Daneben steht jahrelanges Marihuana-Inhalieren im Verdacht, die Lunge zu schädigen – wesentlich mehr als „nur“ Zigarettenrauchen. Ursache dafür, so vermuten Forscher der Universität Bern, sind Cannabisfasern, die mit dem Rauch in die Lunge gelangen und dort zu Entzündungen führen – und vor allem das tiefe Inhalieren.

Isolierter Wirkstoff als Medikament

Cannabis hatte jahrtausendelang in der Medizin einen festen Stellenwert. Heiler und Schamanen setzten die Heilpflanze unter anderem gegen Migräne ein, gegen Malaria, Gelenkbeschwerden, um Schmerzen zu betäuben nach Eingriffen und Geburten. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts kamen Hanfmedikamente im Zuge des allgemeinen Cannabisverbots vom Markt. In den letzten Jahren knüpfte die Forschung jedoch wieder an die ursprüngliche Nutzung der Hanfpflanze an. Wissenschaftler entdeckten, dass bestimmte, isolierte Cannabinoide nachweisbare Effekte gegen einige Krankheiten haben. Dazu zählen in erster Linie die Substanzen THC und CBD. Die Pharmaindustrie stellt sie synthetisch her. Anders als in Großbritannien und den USA sind in Deutschland die entsprechenden Medikamente nicht zugelassen, aber verschreibungsfähig nach dem Betäubungsmittelgesetz.

In USA und England zugelassen

Bis jetzt hat in Deutschland wahrscheinlich noch keine Pharmafirma die Zulassung eines THC- oder CBD-Medikaments beantragt. Denn dafür sind große Studien nötig, die die Wirksamkeit des Medikaments klar belegen – und die gäbe es nach ihrem Wissensstand nicht, erklärt Kirsten Müller-Vahl. In den USA und Großbritannien liegen einer Zulassung andere Kriterien zu Grunde. Deshalb sind die Cannabis-Arzneimittel dort auf dem Markt und in Deutschland nicht. „Man muss bei Cannabis ganz streng unterscheiden zwischen dem Einsatz von Cannabismedikamenten unter ärztlicher Kontrolle zur Behandlung verschiedener Erkrankungen und dem Haschischkonsum gesunder Freizeitkonsumenten“, betont die Neurologin.

Erfolgreich gegen Aids- und MS-Beschwerden

Die Arzneimittel können z. B. entzündungshemmend wirken, haben sich in der Behandlung von Nebenwirkungen einer Chemotherapie bei Krebs bewährt, lindern die Beschwerden durch Aids und Multipler Sklerose. „Auch gegen ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung), Angst und Antriebsstörungen kann es hilfreich sein“, berichtet Kirsten Müller-Vahl. Sie behandelt mit Cannabis-Arzneimitteln erfolgreich vor allem Tourette-Syndrom-Patienten. Dabei handelt es sich um eine neurologisch-psychiatrische Erkrankung mit motorischen und vokalen Ticks.

Ein Suchtrisiko besteht praktisch nicht, wenn ein Patient unter ärztlicher Aufsicht streng nach Anweisung ein Cannabis-Medikament einnimmt. „Dass Patienten unter ärztlicher Aufsicht eine Sucht entwickeln, die zu relevanten Problemen führt, ist unbekannt. Treten Ängste oder Euphorie tatsächlich auf, gilt das als Nebenwirkung und die Dosis wird reduziert oder das Medikament abgesetzt“, erklärt Neurologin Kirsten Müller-Vahl.

Naturprodukt versus Medikament

Lassen sich die Medikamente nicht einfach durch einen Joint ersetzen? „Ja und nein“, antwortet die Expertin für Cannabis in der Medizin. „Den Joint zu rauchen ist eine illegale Handlung, dazu würde ich keinem raten – außerdem ist niemals sicher, welche Wirkstoffe in welcher Zusammensetzung und Höhe Haschisch enthält.“ Letztendlich inhaliert der Konsument auch verbranntes Pflanzenmaterial, das Bronchien und Lunge schädigt. Allerdings akzeptierten wahrscheinlich einige Patienten diese Risiken: Einerseits um die umständliche Verordnungspraxis zu umgehen, andererseits sind viele davon überzeugt, dass die isolierte, synthetische Substanz nicht so gut wirkt wie das Naturprodukt mit seiner Mixtur aus vielen Substanzen. Hier fehlten noch Studien, die den Vergleich zwischen Einzelwirkstoff und natürlicher Mischung ziehen.

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/krankheitenstoerungen/tid-9116/cannabis_aid_263778.html

Apollyon
25.02.2014, 14:04
Dem Grunde nach liegst Du richtig.


http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/krankheitenstoerungen/tid-9116/cannabis_aid_263778.html

Nur dass er Rauschdrogen verallmeinert hat, und es hierzulande auch psychoaktive Pflanzen und Pilze gibt die bereits sehr früh verwendung fanden.

Sheldon
25.02.2014, 14:08
Dem Grunde nach liegst Du richtig. In den fernoestlichen
Hochkulturen wurde Cannabis allerdings nicht nur als ein
rituelles Rauschmittel sondern auch in der Naturheilkunde
traditionell eingesetzt.

Der Europäer konsumiert länger Cannabis als Alkohol. Schon vor 5500 Jahren haben die Leute sich an einem Joint bedröhnt, lange bevor die Gärung entdeckt wurde.

Erik der Rote
25.02.2014, 14:11
Der Europäer konsumiert länger Cannabis als Alkohol. Schon vor 5500 Jahren haben die Leute sich an einem Joint bedröhnt, lange bevor die Gärung entdeckt wurde.

bloß hat der Joint von damals mit dem von Heute nichts mehr zu tun ! der Wirkungsgrad ist so wie von eine Laufrad zu einem Mercedes ! das hochgezüchtet Zeug von heute ist nur noch dafür gut dir die Gehirnzellen wegzupusten !

Sheldon
25.02.2014, 14:12
bloß hat der Joint von damals mit dem von Heute nichts mehr zu tun ! der Wirkungsgrad ist so wie von eine Laufrad zu einem Mercedes ! das hochgezüchtet Zeug von heute ist nur noch dafür gut dir die Gehirnzellen wegzupusten !

Es gibt auch heute noch "schlechtes Gras".

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 14:13
Die Möglichkeit das diese beiden "Cannabistoten" vieleicht gar nicht an Hanfwirkstoffen, sondern an von kriminellen Dreckschweinen zugesetzten Streckmitteln verreckt sein könnten, scheint hier noch keiner ernsthaft in Betracht gezogen zu haben.
Da gibt es so einiges an allerübelsten und wirklich sehr gesundheitsschädlichen Sauereien.

Affenpriester
25.02.2014, 14:13
Heroin hat bis auf das enorme Suchtpotential erstaunlich wenige körperlichen Nebenwirkungen. Von BAYER wurde es Anfangs als gut verträglicher Kinderhustensaft verkauft. In Hollywood war es lange Zeit die Modedroge Nr. 1, bevor es vom Koks abgelöst wurde.

Der Grund, warum die Junkies so elendig krepieren liegt nicht am Heroin selber, sondern an den Streckmitteln, die die Mafia dazugibt um den Ertrag zu erhöhen. Normale Straßenshore besteht zu höchstens 5% aus Heroin, der Rest ist Steckungsmittel, u.a, Strychnin. Spritz du dir mal täglich Rattengift in die Venen, dann wirst auch du nach kurzer Zeit wie ein Zombie aussehen.

Ja aber Heroin hat ein enormes Suchtpotential, es zerstört zwar nicht so wie andere Drogen aber schon nach zwei Wochen täglichem Konsum kann sich eine Sucht einschleichen.
Das passiert dir bei Alkohol nicht. Und Meth ist sowieso eine ganz andere Kategorie. Jede Droge hat halt ihre Eigenschaften.
Die von Alkohol ist jedoch tatsächlich der folgende langsame Verfall von Körper und Geist. Aber da musste jahrelang exzessiv saufen, jeden Tag Spirituosen oder so.

ABAS
25.02.2014, 14:13
Der Europäer konsumiert länger Cannabis als Alkohol. Schon vor 5500 Jahren haben die Leute sich an einem Joint bedröhnt, lange bevor die Gärung entdeckt wurde.

Die Asiaten und Afrikaner haben schon gekifft als die unzivilisierten
Europaer noch wie "Affen" auf den Baeumen herumgesprungen sind! :D

Erik der Rote
25.02.2014, 14:14
Es gibt auch heute noch "schlechtes Gras".

irgendwie wird das sowieso das kommende Rauschmittel es betäubt macht eine Scheissegalhaltung und man wird mit der Zeit matsche in der Birne !! für die Masse bestens geeignet das Kiffen verboten war machte für einen kapitalisitischen Staat sowieso nie Sinn !

Sheldon
25.02.2014, 14:15
Die Möglichkeit das diese beiden "Cannabistoten" vieleicht gar nicht an Hanfwirkstoffen, sondern
an von kriminellen Dreckschweinen zugesetzten Streckmitteln verreckt sein könnten, scheint hier noch
keiner in Betracht gezogen zu haben.
Da gibt es so einiges an allerübelsten und wirklich sehr gesundheitsschädlichen Sauereien.

Stimmt. Seit neustem wird Blei dem Gras zugemengt, um das Gewicht zu erhöhen. Die Gerichtsmediziner sollten mal nach einer Bleivergiftung suchen. Es ist schon komisch. Seit tausenden von Jahren ist nie was von einem Haschtoten bekannt geworden und auf einmal fallen zwei Typen im Bus um.

Erik der Rote
25.02.2014, 14:15
Die Asiaten und Afrikaner haben schon gekifft als die unzivilisierten
Europaer noch wie "Affen" auf den Baeumen herumgesprungen sind! :D

bloß sind die Europäer nie auf Bäumen rumgesprungen !

Sheldon
25.02.2014, 14:16
irgendwie wird das sowieso das kommende Rauschmittel es betäubt macht eine Scheissegalhaltung und man wird mit der Zeit matsche in der Birne !! für die Masse bestens geeignet das Kiffen verboten war machte für einen kapitalisitischen Staat sowieso nie Sinn !

Spring ruhig auf Beißer´s Zug mit auf. Das ist der beste Grund für dich, sich aus diesem Strang herauszuhalten.

ABAS
25.02.2014, 14:17
irgendwie wird das sowieso das kommende Rauschmittel es betäubt macht eine Scheissegalhaltung und man wird mit der Zeit matsche in der Birne !! für die Masse bestens geeignet das Kiffen verboten war machte für einen kapitalisitischen Staat sowieso nie Sinn !

Generell sollte vor den Wahlen eingefuehrt werden das
die muendigen jungen Waehler vorher einen Joint rauchen
und muendige aeltere Waehler bekommen Dope Kekse! :haha:

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 14:17
Stimmt. Seit neustem wird Blei dem Gras zugemengt, um das Gewicht zu erhöhen. Die Gerichtsmediziner sollten mal nach einer Bleivergiftung suchen. Es ist schon komisch. Seit tausenden von Jahren ist nie was von einem Haschtoten bekannt geworden und auf einmal fallen zwei Typen im Bus um.

Es gab im Osten mal eine Bleigraswelle, seitdem hört man aber nichts mehr davon.
Dafür gibt es aber eine große Menge anderer Stoffe, unter anderem extra dafür hergestelle chemische
Sauereien wie "Brix", eine Art Flüssigkunststoff, es wird Haarspray benutzt und viele andere ganz übele
Dinge:
http://hanfverband.de/index.php/themen/streckmittel

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 14:20
http://www.drogen-info-berlin.de/htm/Streckmittel-thc.html

Wo Streckmittel im Hanf sind, da kann man davon ausgehen das organisierte Akalatzenbanden nicht weit sind!
Hanfhandel in deutsche Hand! Legal!

Affenpriester
25.02.2014, 14:20
Nur dass er Rauschdrogen verallmeinert hat, und es hierzulande auch psychoaktive Pflanzen und Pilze gibt die bereits sehr früh verwendung fanden.

Eben. In Frankreich haben das Zeug schon die Druiden vor tausenden Jahren konsumiert. Die Medizinmänner im Indianerland und Schamanen hier und dort.
Psychoaktive Pilze wachsen überall, wir haben hier einen der potentesten überhaupt in unseren Gefilden (Psilocybe semilanceata), den spitzkegeligen Kahlkopf.
Ein überaus "überzeugender" kleiner Blätterpilz. Und auch andere Drogen wachsen hier seit Ewigkeiten, die meisten wissen nicht einmal, dass das Drogen sind.
Genauso wird LSD aus dem Mutterkorn gewonnen, der 19. April gilt nicht umsonst als Bicycle-Day und wird jedes Jahr gefeiert und bejubelt.

ABAS
25.02.2014, 14:21
bloß sind die Europäer nie auf Bäumen rumgesprungen !

Bevor in Europa die Waelder flaechendeckend fuer Wein- und
Bierfaesser sowie den Schiffbau abgeholzt wurden, hangelten
sich die Europaer von Ast zu Ast. :D

Beißer
25.02.2014, 14:21
Und im Deutschland ab 1936 trat Pervitin seinen Siegeszug an und wurde Volksdroge.

:OT: Hier geht es um die tödliche Wirkung von Cannabis!

Sheldon
25.02.2014, 14:22
Es gab im Osten mal eine Bleigraswelle, seitdem hört man aber nichts mehr davon.
Dafür gibt es aber eine große Menge anderer Stoffe, unter anderem extra dafür hergestelle chemische
Sauereien wie "Brix", eine Art Flüssigkunststoff, es wird Haarspray benutzt und viele andere ganz übele
Dinge:
http://hanfverband.de/index.php/themen/streckmittel

Das ist der wohl wichtigste Grund, das Zeug endlich zu legalisieren und der Mafia endlich das Marktmonopol wegzunehmen.

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 14:22
Eben. In Frankreich haben das Zeug schon die Druiden vor tausenden Jahren konsumiert. Die Medizinmänner im Indianerland und Schamanen hier und dort.
Psychoaktive Pilze wachsen überall, wir haben hier einen der potentesten überhaupt in unseren Gefilden (Psilocybe semilanceata), den spitzkegeligen Kahlkopf.
Ein überaus "überzeugender" kleiner Blätterpilz. Und auch andere Drogen wachsen hier seit Ewigkeiten, die meisten wissen nicht einmal, dass das Drogen sind.
Genauso wird LSD aus dem Mutterkorn gewonnen, der 19. April gilt nicht umsonst als Bicycle-Day und wird jedes Jahr gefeiert und bejubelt.

Ja, der heimische Wald, die heimische Wiese, geben für den Kundigen und Mutigen so einges mit bisweilen absolut brachial-psychedelischer Wirkung her.

Brathering
25.02.2014, 14:25
:OT: Hier geht es um die tödliche Wirkung von Cannabis!

Die gibt es aber nicht.
Wenn du ein Kind haben wirst, dann wird es anfange zu kiffen - aus Prinzip - weil du ihm Mist erzählst.

Gut die Hälfte aller jugendlichen Junkies kam zum Stoff, weil sie keine Nebenwirkung wahrhaben wollten, da sie alles von Leuten wie dir als "dumme Lüge" abtun konnten.
Cannabis ist bedenklich, aber nicht für die körperliche Gesundheit.

Affenpriester
25.02.2014, 14:25
Ja, der heimische Wald, die heimische Wiese, geben für den Kundigen und Mutigen so einges mit bisweilen absolut brachial-psychedelischer Wirkung her.

Früher kannte man die Gewächse noch alle, also vor dem Christentum und die sogenannte Zivilisation. Dass da alle Germanen ohne Religion und Drogen nur gelangweilt herumsaßen ist eine absurde Vorstellung.
Nein, die sind des nachts durch den Wald geschlichen, haben sich bei einer Lichtung gesetzt und philosophiert, in der Gusche noch ein Pilz zu finden. Große Augen, große Natur!
Es ist ein Irrwitz, anzunehmen, dass das alles aus dem Orient herkam, ganz im Gegenteil. Das Beste war längst hier...

Brathering
25.02.2014, 14:27
Ja, der heimische Wald, die heimische Wiese, geben für den Kundigen und Mutigen so einges mit bisweilen absolut brachial-psychedelischer Wirkung her.

Dazu hätte ich aber gerne eine Quelle (Buchtipp)!

Denn ich liebe Wald und Drogen.

Ajax
25.02.2014, 14:29
Ich hab mal gehört, dass schon Steinzeitmenschen Halluzinogene konsumierten, anschließend in eine Höhle gingen und die tollen Dinge, die sie sahen, als Höhlenmalereien für die Nachwelt verewigten.

Beißer
25.02.2014, 14:30
Langsam wirds echt peinlich.

mfg

Echt jetzt? http://de.wikipedia.org/wiki/Genussmittel

Daraus:


In der Fachliteratur gelten als Genussmittel der Moderne:
Alkohol
Kaffee
Tee
Kakao
Tabak
Schokolade
Zucker und Gewürze

Beißer
25.02.2014, 14:31
Alkohol ist die gefährlichste Droge von allen.

Selbst wenn dem so wäre – ändert das etwas an der gesundheitsschädlichen Wirkung von Cannabis?

Brathering
25.02.2014, 14:33
Echt jetzt? http://de.wikipedia.org/wiki/Genussmittel

Daraus:

Daraus:

die nicht in erster Linie wegen ihres Nährwertes und zur Sättigung konsumiert werden, sondern wegen ihrer anregenden Wirkung durch psychotrope Substanzen

sowie

Gerade die stets neu auszuhandelnde Grenzziehung zwischen Genuß- und Suchtmitteln bzw. (kriminalisierten) Drogen illustriert eindrücklich das Auseinanderklaffen zwischen den chemisch-physiologischen Eigenschaften dieser Substanzen einerseits und deren kultureller Bewertung andererseits.

Ja, Kaffee auch, schrieb hier, dass es zu paranoider Schizophrenie führen kann.

Beißer
25.02.2014, 14:34
Das ist der wohl wichtigste Grund, das Zeug endlich zu legalisieren und der Mafia endlich das Marktmonopol wegzunehmen.

Nein. Das ist der Grund, das Teufelszeug mit aller Macht zu bekämpfen!

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 14:34
:OT: Hier geht es um die tödliche Wirkung von Cannabis!


Du nutzt diesen Aufreißer nur zum Verteufeln einer an sich nicht als lethal bekannten Droge.
Die Jungs können ebenso an Streckmitteln verreckt sein die immer dreister zugesetzt werden und immer gefährlicher werden. Der lächerlich kurze Focusartikel gibt zudem keine medizinischen Hintergründe
über die Untersuchungen her. Cannabis hat erstmal keine bekannte lethale Dosis die sich ein normaler Konsument geben kann. Dafür müsstest du umgerechnet etwa 200 - 440g Haschisch fressen. Wieviel die Toten konsumiert haben, weiß man nicht. Cannabis ist eher dafür bekannt, das es die Arterien etwas entspannt, dann kann es sein,
dass das Herzelein ein wenig mehr pumpen muß. Das daran jemand gestorben sein sollte, halte ich für eher unwahrscheinlich, so keine Herzfehler vorliegen. Gerade die Toten sollen ja gesund gewesen sein.
Da halte ich eher eine unglaublich hohe und unsinnige Dosierung für möglich, in welcher sogar nackte, psychische Panik beim Tod eine Rolle gespielt haben könnte, beim exzessiven Bongrauchen kann sogar noch ein Nikotinschock hineinspielen, so die Mischung stark mit Tabak angereichert war, es kann an hochgiftigen Streckmitteln gelegen haben oder sonstetwas. Wenn die Mediziner wussten das die Toten vor ihrem Ableben gekifft haben, dann haben sie eben in dieser Richtung geforscht, aber mögliche andere Ursachen wie Streckmittel, Tabakbeimischung oder extreme psychische Belastung etc gar nicht bedacht. Ich halte die Verbreitung dieses Berichtes ohne nähere Beleuchtung der Untersuchungsmethoden und seriöse Ausschlußverfahren hinsichtlich der Wirkung von anderen Faktoren für sehr bedenklich.
Man weiß auch nichts über das allgemeine Konsumverhalten der Toten zu ihren Lebzeiten. Ich mein, wenn jemand meint er könnte sich täglich 4, 5g hochpotentes Gras ohne Folgen reinpfeiffen und solche Leute gibts vereinzelt, der braucht sich um recht übele Folgen nicht beschweren. Wenn jemand täglich seinen Liter Wodka trinkt, so ist das zwar erstmal rein toxisch sicher schlimmer, aber das Rauchen hoher Mengen Cannabis täglich ist absolut megaungesund, das kann schon gravierende gesundheitliche und geistige Auswirkungen haben.
Mein Gott, 5 g, damit komm ich zwei, drei Monate aus und kiff das Zeug noch nichtmal alleine......

Beißer
25.02.2014, 14:37
Die Jungs können ebenso an Streckmitteln verreckt sein die immer dreister zugesetzt werden und immer gefährlicher werden. Der lächerlich kurze Focusartikel gibt zudem keine medizinischen Hintergründe
über die Untersuchungen her.

Ich habe auf Seite 2 einen Artikel aus der »Rheinischen Post« verlinkt. Daraus:


Nach diversen Untersuchungen haben Rechtsmediziner der Uniklinik Düsseldorf nun sowohl bei ihm als auch bei einem 23-Jährigen als Folge ihres Cannabis-Konsum Herzversagen als Todesursache festgestellt – ein Nachweis, der international Aufsehen erregt. "Nach unserem Wissen sind das weltweit die ersten Cannabis-Todesfälle, die komplett nach den heutigen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden", sagt Dr. Benno Hartung, Rechtsmediziner und Mitautor des Fallberichts, der in der Fachzeitschrift "Forensic Science International" erschienen ist.

Affenpriester
25.02.2014, 14:38
Nein. Das ist der Grund, das Teufelszeug mit aller Macht zu bekämpfen!

Das tun wir doch schon - mit fragwürdigem Erfolg. Manchmal ist das Naheliegende der falsche Ansatz.

Captain_Spaulding
25.02.2014, 14:38
Echt jetzt? http://de.wikipedia.org/wiki/Genussmittel

Daraus:

Genussmittel ist nur ein Euphemismus für Rauschmittel, alle von dir aufgeführten Dinge sind Rauschmittel, teilweise sogar wesentlich schädlicher und gefährlicher als Cannabis.
Genau das habe ich gemeint, als ich schrieb:" so langsam wirds peinlich".

Affenpriester
25.02.2014, 14:39
Ich habe auf Seite 2 einen Artikel aus der »Rheinischen Post« verlinkt. Daraus:

Da haben die Mist gebaut, auf den ersten Cannabis-Toten werden wir noch ne Weile warten müssen.

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 14:42
Dazu hätte ich aber gerne eine Quelle (Buchtipp)!

Denn ich liebe Wald und Drogen.

Ne, Junge, lass die Finger von solchem Zeug. Abgesehen von spitzkegeligen Kahlköpfen bei denen man auch als Anfänge extrem vorsichtig sein sollte, ist vieles wirklich toxisch und ein rumspielen damit kann dich schnell in den Sarg oder auch die Klapsmühle bringen.
Bücher lesen und dann meinen man hätte Ahnung, kann schnell fatal sein. Hab ich oft genug mit ansehen müssen. Such dir ne sichere, unbeobachtete Stelle irgendwo in der Natur, besorgt dir eher niedrigpotente Samen vom guten alten Hanf und belass es dabei. Das was es bei uns in der Natur gibt, geht oftmals, auch
bei richtiger Dosierung in Richtung "Hyronimus Bosch Trip" dafür muß man schon extrem hart im Nehmen sein.

Sheldon
25.02.2014, 14:43
Selbst wenn dem so wäre – ändert das etwas an der gesundheitsschädlichen Wirkung von Cannabis?

Es ist so. Wenn man wie du ein für dich unbekanntes Konsummittel verteufelt, selbst aber die schlimmste aller Drogen absolut verharmlost, zeugt das nur von einem: Sachlicher Inkompetenz.


Nein. Das ist der Grund, das Teufelszeug mit aller Macht zu bekämpfen!
Das hat ja in der Vergangenheit auch so gut geklappt. In Malasia gibt es schon für allerkleinste Mengen 20 Jahre bis Todesstrafe und trotzdem wird dort weitergekifft. Inzwischen wird das Zeug sogar schon im Amiland, dem Mutterland des "War on Drugs" legalisiert, weil auch sie endlich merkten, dass dies ein Kampf ist, denn man auf diese Art nicht gewinnen kann.

Affenpriester
25.02.2014, 14:44
Ne, Junge, lass die Finger von solchem Zeug. Abgesehen von spitzkegeligen Kahlköpfen bei denen man auch als Anfänge extrem vorsichtig sein sollte, ist vieles wirklich toxisch und ein rumspielen damit kann dich schnell in den Sarg oder auch die Klapsmühle bringen.
Bücher lesen und dann meinen man hätte Ahnung, kann schnell fatal sein. Hab ich oft genug mit ansehen müssen. Such dir ne sichere, unbeobachtete Stelle irgendwo in der Natur, besorgt dir eher niedrigpotente Samen vom guten alten Hanf und belass es dabei. Das was es bei uns in der Natur gibt, geht oftmals, auch
bei richtiger Dosierung in Richtung "Hyronimus Bosch Trip" dafür muß man schon extrem hart im Nehmen sein.

Das ist wahr, aber auch den Kahlkopf kannste leicht verwechseln mit einem giftigen Träuschling. Geht schneller als du gucken kannst, dann liegste auf der Intensivstation oder kommst nicht einmal mehr bis dort hin.

Brathering
25.02.2014, 14:46
Ne, Junge, lass die Finger von solchem Zeug. Abgesehen von spitzkegeligen Kahlköpfen bei denen man auch als Anfänge extrem vorsichtig sein sollte, ist vieles wirklich toxisch und ein rumspielen damit kann dich schnell in den Sarg oder auch die Klapsmühle bringen.
Bücher lesen und dann meinen man hätte Ahnung, kann schnell fatal sein. Hab ich oft genug mit ansehen müssen. Such dir ne sichere, unbeobachtete Stelle irgendwo in der Natur, besorgt dir eher niedrigpotente Samen vom guten alten Hanf und belass es dabei. Das was es bei uns in der Natur gibt, geht oftmals, auch
bei richtiger Dosierung in Richtung "Hyronimus Bosch Trip" dafür muß man schon extrem hart im Nehmen sein.

Ich zweifel halt an solchen Sachen, bald geh ich wieder auf Kräuterjagd.
Die begann mit einem Kosmosbüchlein über essbare Wildkräuter - das ganze hat mich aber so verwirrt, dass ich zu folgendem überging:

jeden Tag aß ich etwas aus dem Wald, nur eine Sache um die Wirkung für mich feststellen zu können (ging um toxisch oder nicht).
Nichts hat mich davon kaputt gemacht, Durchfall war das höchste aller Gefühle bei den Sachen die hier wachsen.

Ich halte das mit haluzinogenen (oder auch stark giftigen) Kräuter in einheimischen Wäldern für eine urbane Legende.

HaHoHe
25.02.2014, 14:48
Ich hab mal an einer Tanke gearbeitet und da hat sogar ein Polizist in Uniform sich lange schwarze OCBs und Tips gekauft.
Ich habe noch nie von wem gehört der sich mit langen Blättchen ne Tabakzigarette dreht oder nur Tabakköpfe durch die Bong zieht. Das hat schon was von Doppelmoral.

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 14:50
Nein. Das ist der Grund, das Teufelszeug mit aller Macht zu bekämpfen!

Gut, angenommen. Dann möchte ich aber auch ein Alkoholverbot und Todesstrafe, standrechtliche für jeden Bürger der damit erwischt wird, für das Übertreten dieses Verbotes. An dem "Genußmittel" verrecken allein in Deutschland jährlich 40.000 Menschen. Das ist mehr als Grund genug also für die Volksgesundheit maximale Mittel anzuwenden! Zudem sterben täglich auch unbeteiligte Menschen durch besoffene Verkehrsteilnehmer, womit die harte Strafe, Exekution direkt bei Erwischtwerden auch zu rechtfertigen ist. Die Volksgesundheit geht über alles!
Da du bekanntermaßen ein Freund harter Maßnahmen bist, solltest du keine Probleme damit haben und es gutheißen.

Zudem sollten Kinder, welche sich im Kreis drehen um bewußt Schwindel auszulösen, sofort und offziell mit möglichst harten Stockschlägen gezüchtigt werden. Ist diese Handlung doch als erstes Erwachen einer Neigung zu veränderten Bewußtseinszuständen anzusehen und somit als Einstiegsdroge. Da kann man gar nicht hart genug durchgreifen!!!

Trantor
25.02.2014, 14:52
Das hat ja in der Vergangenheit auch so gut geklappt. In Malasia gibt es schon für allerkleinste Mengen 20 Jahre bis Todesstrafe und trotzdem wird dort weitergekifft. Inzwischen wird das Zeug sogar schon im Amiland, dem Mutterland des "War on Drugs" legalisiert, weil auch sie endlich merkten, dass dies ein Kampf ist, denn man auf diese Art nicht gewinnen kann.

nicht nur nicht gewinnen kann, sondern im Vergleich zu zig anderen Dingen die erlaubt bzw nur bedingt restriktiv gehandhabt werden weit harmloser ist, bzw weniger schlimm ist was die physische psychische und soziale Schädigung angeht. Eine solche Gesetzeslage ist dem Volk kaum zu erklären.
Alkohol, Tablette, Spielsucht, Tabak.....ich warte ja nur auf die Zeit wo im (ganzen) amiland Cannabis legalisiert wird und Tabak unter das Strafrecht fällt sprich verboten wird - wäre schon witzig :D

Beißer
25.02.2014, 14:53
Das tun wir doch schon - mit fragwürdigem Erfolg. Manchmal ist das Naheliegende der falsche Ansatz.

Wir bekämpfen Cannabis nicht einmal ansatzweise. Der Besitz geringer Mengen ist doch mittlerweile sogar straffrei.

Beißer
25.02.2014, 14:55
In Malasia gibt es schon für allerkleinste Mengen 20 Jahre bis Todesstrafe und trotzdem wird dort weitergekifft.

Die sind auch dort nicht konsequent genug.

Vor allem müssen Rauschdrogen öffentlich geächtet werden.

Affenpriester
25.02.2014, 14:56
Wir bekämpfen Cannabis nicht einmal ansatzweise. Der Besitz geringer Mengen ist doch mittlerweile sogar straffrei.

Und kiffen dadurch jetzt noch mehr? Nein, angeblich ging der Konsum sogar zurück.
Warum sollte man auch einen kleinen Kiffer hart bestrafen? Es geht den Staat einen Scheißdreck an, womit ich mich berausche.
Die Gesetze waren auch mal härter hier, weitaus härter. Da haben aber nicht weniger Leute gekifft sondern mehr. Es gibt da keinerlei Zusammenhang und den Krieg kann der Staat nur verlieren.
Wozu sollte er sich also beim Kiffzeug schon völlig verrenken? Bei Dealern ist das was anderes aber der Staat soll die kleinen Fische gefälligst im Teich schwimmen lassen, die tun keiner Sau was zuleide.

Trantor
25.02.2014, 14:56
Ich zweifel halt an solchen Sachen, bald geh ich wieder auf Kräuterjagd.
Die begann mit einem Kosmosbüchlein über essbare Wildkräuter - das ganze hat mich aber so verwirrt, dass ich zu folgendem überging:

jeden Tag aß ich etwas aus dem Wald, nur eine Sache um die Wirkung für mich feststellen zu können (ging um toxisch oder nicht).
Nichts hat mich davon kaputt gemacht, Durchfall war das höchste aller Gefühle bei den Sachen die hier wachsen.

Ich halte das mit haluzinogenen (oder auch stark giftigen) Kräuter in einheimischen Wäldern für eine urbane Legende.


Bitte? Nachtschattengewächse.....!!!! Pilze..... sterben jedes Jahr mehrer Menschen dran.

Beißer
25.02.2014, 14:57
Gut, angenommen. Dann möchte ich aber auch ein Alkoholverbot und Todesstrafe, standrechtliche für jeden Bürger der damit erwischt wird, für das Übertreten dieses Verbotes. An dem "Genußmittel" verrecken allein in Deutschland jährlich 40.000 Menschen.

Wo ist das Problem bei acht Millionen Arbeitslosen?

Du bist offenbar nicht in der Lage zu erkennen, daß Rauschgifte wie Cannabis kulturzersetzend sind, während Alkohol die deutsche Gemütlichkeit fördert.

Beißer
25.02.2014, 14:58
Warum sollte man auch einen kleinen Kiffer hart bestrafen?

Weil kiffen undeutsch ist, das sagte ich doch schon.

Affenpriester
25.02.2014, 14:58
Bitte? Nachtschattengewächse.....!!!! Pilze..... sterben jedes Jahr mehrer Menschen dran.

Das ist wohl wahr. Ein paar landen auch in der Geschlossenen - auch nicht besser...:D

Affenpriester
25.02.2014, 14:58
Weil kiffen undeutsch ist, das sagte ich doch schon.

Zum Glück bestimmst du nicht was deutsch und was undeutsch ist...

Affenpriester
25.02.2014, 15:00
Wo ist das Problem bei acht Millionen Arbeitslosen?

Du bist offenbar nicht in der Lage zu erkennen, daß Rauschgifte wie Cannabis kulturzersetzend sind, während Alkohol die deutsche Gemütlichkeit fördert.

Nichts fördert die Gemütlichkeit so sehr wie Cannabis. Und die "deutsche Gemütlichkeit" beim Alkohol kannste jedes Wochenende in den Dorfkneipenschlägereien beobachten.
Da werden ganze Etablissements zugrunde gerichtet, samt Personal.

Brathering
25.02.2014, 15:00
Bitte? Nachtschattengewächse.....!!!! Pilze..... sterben jedes Jahr mehrer Menschen dran.

Mit Ausnahme eines einzigen Pilzes, bin ich bereit alles vor deinen Augen zu verzehren, für eine Risikopauschale (in Form von 1g Gras).
Auch den Schierling!

Beißer
25.02.2014, 15:01
Nichts fördert die Gemütlichkeit so sehr wie Cannabis. Und die "deutsche Gemütlichkeit" beim Alkohol kannste jedes Wochenende in den Dorfkneipenschlägereien beobachten.

Ausländische Unsitten wie die Kifferei haben in Deutschland nichts verloren.

Affenpriester
25.02.2014, 15:01
Ausländische Unsitten wie die Kifferei haben in Deutschland nichts verloren.

Es wurde schon hier gekifft, da waren deine Urururgroßeltern noch nicht einmal geboren.

Affenpriester
25.02.2014, 15:02
Mit Ausnahme eines einzigen Pilzes, bin ich bereit alles vor deinen Augen zu verzehren, für eine Risikopauschale (in Form von 1g Gras).
Auch den Schierling!

Für ein jämmerliches Gramm Gras? Dafür würde ich meine Pauschale etwas höher ansetzen. ;)

Captain_Spaulding
25.02.2014, 15:04
Wo ist das Problem bei acht Millionen Arbeitslosen?

Du bist offenbar nicht in der Lage zu erkennen, daß Rauschgifte wie Cannabis kulturzersetzend sind, während Alkohol die deutsche Gemütlichkeit fördert.:haha: Die deutsche Gemütlichkeit soso . Also ich persönlich fand das mit Kiff immer wesentlich gemütlicher als mit Schnaps im Kopp , aber ok, du musst es wissen.
Dass Cannabis kulturzersetzend ist finde ich auch geil :haha:

Du haust ja heute richtige Dinger raus, bist du sicher das es dir noch gut geht?

mfg

Brathering
25.02.2014, 15:04
Für ein jämmerliches Gramm Gras? Dafür würde ich meine Pauschale etwas höher ansetzen. ;)

Ein Bissen schadet nicht, die Pauschale dient eher um unvorsichtige Wetter abzuschrecken, Gras habe ich genug :)

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 15:05
Ich zweifel halt an solchen Sachen, bald geh ich wieder auf Kräuterjagd.
Die begann mit einem Kosmosbüchlein über essbare Wildkräuter - das ganze hat mich aber so verwirrt, dass ich zu folgendem überging:

jeden Tag aß ich etwas aus dem Wald, nur eine Sache um die Wirkung für mich feststellen zu können (ging um toxisch oder nicht).
Nichts hat mich davon kaputt gemacht, Durchfall war das höchste aller Gefühle bei den Sachen die hier wachsen.

Ich halte das mit haluzinogenen (oder auch stark giftigen) Kräuter in einheimischen Wäldern für eine urbane Legende.

Naja, es geht von sehr leicht bewußtseinsbeeinlussen, wie etwa der beruhigenden Wirkung von Pflanzen wie Hopfen und Baldrian bis zu ultraharter Psychedelic in Form von Stechapfel, Tollkirsche und ähnlichen.
Letztere sind schwierig zu dosieren, sehr gefährlich, da auch toxisch und die Trips können in wahre Purgatorien ausarten die zudem noch tagelang anhalten. Je nach Dosierung gibt der spitzkegelige Kahlkopf leichtes, schwebendes Wohlgefühl (schööööön zum poppen!) bis hin zu völlig wilden Trips mit starken Optiken alles her, ebenso der Fliegenpilz. Da gibt es einiges. Nur das Wissen darum ist verlorengegangen und durch gefährliches Halbwissen ersetzt worden, das gerade sehr junge Mensche allzu unbedacht damit experimentieren lässt.
Oder nimm das dt. Reinheitsgebot für Bier, ich stell mal eine Abschnitt aus dem Wikiartikel dazu ein:

"Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer sieht einen weiteren Grund darin, den beruhigenden und zugleich konservierenden Hopfen zum Brauen zu verwenden und andere berauschende Zutaten, etwa Sumpfporst oder Schwarzes Bilsenkraut, zu verbieten. Der Ethnopharmakologe Christian Rätsch sieht im bayerischen Reinheitsgebot auch ein frühes Drogengesetz: Es bestehe der Verdacht, dass vor allem der Gebrauch heidnischer Ritualpflanzen unterdrückt werden sollte. So sind z. B. Bilsenkraut, Sumpfporst, Tollkirschen, Schlafmohn, Muskatnuss oder Wermut als psychoaktive Bierzusätze im mittelalterlichen Deutschland belegt.[8]"
(http://de.wikipedia.org/wiki/Reinheitsgebot)

Das ist keine urban Legend, aber aufgrund der Wirkungsweise und Gefahren so manchen Krautes, das übriges dieweil unverantwortlich auf Spieplätzen als Zierpflanze steht, ist es besser das dieses Wissen um diverse Rauschwirkungen keine Verbreitung findet. Ich hab mal einem Freund von mir vor einer Tollkirschenvergiftung bewahrt, weil er die essen wollte, sahen ja so schön aus. Meine kräuterkundige Mutter allerdings hat mir, nachdem sie diese Pflanzen auf dem Spielplatz entdeckte ganz eindringlich erklärt das ich davon niemals essen darf, weil das Zeug gefährlich ist. Ohne mein Wissen, das mir meine Mutter übermittelte, hätte es für meinen Kumpel wohl böse ausgesehen.

Captain_Spaulding
25.02.2014, 15:06
Ausländische Unsitten wie die Kifferei haben in Deutschland nichts verloren.

Verweise auf den Post von Goodfellas. Ich frag mich solangsam echt ob du deine Kommentare hier ernst meinst...

mfg

Trantor
25.02.2014, 15:06
Mit Ausnahme eines einzigen Pilzes, bin ich bereit alles vor deinen Augen zu verzehren, für eine Risikopauschale (in Form von 1g Gras).
Auch den Schierling!

Bitte nicht, würde dir eher noch was geben wenn dus nicht machst :D
Das kann ein paarmal gutgehen....es muss aber auch nur einmal schlecht laufen....

...welches wäre denn der einzige Pilz den du meinst?

Brathering
25.02.2014, 15:08
Naja, es geht von sehr leicht bewußtseinsbeeinlussen, wie etwa der beruhigenden Wirkung von Pflanzen wie Hopfen und Baldrian bis zu ultraharter Psychedelic in Form von Stechapfel, Tollkirsche und ähnlichen.
Letztere sind schwierig zu dosieren, sehr gefährlich, da auch toxisch und die Trips können in wahre Purgatorien ausarten die zudem noch tagelang anhalten. Je nach Dosierung gibt der spitzkegelige Kahlkopf leichtes, schwebendes Wohlgefühl (schööööön zum poppen!) bis hin zu völlig wilden Trips mit starken Optiken alles her, ebenso der Fliegenpilz. Da gibt es einiges. Nur das Wissen darum ist verlorengegangen und durch gefährliches Halbwissen ersetzt worden, das gerade sehr junge Mensche allzu unbedacht damit experimentieren lässt.
Oder nimm das dt. Reinheitsgebot für Bier, ich stell mal eine Abschnitt aus dem Wikiartikel dazu ein:

"Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer sieht einen weiteren Grund darin, den beruhigenden und zugleich konservierenden Hopfen zum Brauen zu verwenden und andere berauschende Zutaten, etwa Sumpfporst oder Schwarzes Bilsenkraut, zu verbieten. Der Ethnopharmakologe Christian Rätsch sieht im bayerischen Reinheitsgebot auch ein frühes Drogengesetz: Es bestehe der Verdacht, dass vor allem der Gebrauch heidnischer Ritualpflanzen unterdrückt werden sollte. So sind z. B. Bilsenkraut, Sumpfporst, Tollkirschen, Schlafmohn, Muskatnuss oder Wermut als psychoaktive Bierzusätze im mittelalterlichen Deutschland belegt.[8]"
(http://de.wikipedia.org/wiki/Reinheitsgebot)

Das ist keine urban Legend, aber aufgrund der Wirkungsweise und Gefahren so manchen Krautes, das übriges dieweil unverantwortlich auf Spieplätzen als Zierpflanze steht, ist es besser das dieses Wissen um diverse Rauschwirkungen keine Verbreitung findet. Ich hab mal einem Freund von mir vor einer Tollkirschenvergiftung bewahrt, weil er die essen wollte, sahen ja so schön aus. Meine kräuterkundige Mutter allerdings hat mir, nachdem sie diese Pflanzen auf dem Spielplatz entdeckte ganz eindringlich erklärt das ich davon niemals essen darf, weil das Zeug gefährlich ist. Ohne mein Wissen, das mir meine Mutter übermittelte, hätte es für meinen Kumpel wohl böse ausgesehen.

Danke für die Info. Aber hey, die Tollkirsche hatte ich bereits gegessen und das mit den Müttern meine ich mit urbane Legende, um die Kinder zu schützen übertreiben sie maßlos.

Brathering
25.02.2014, 15:10
Bitte nicht, würde dir eher noch was geben wenn dus nicht machst :D
Das kann ein paarmal gutgehen....es muss aber auch nur einmal schlecht laufen....

...welches wäre denn der einzige Pilz den du meinst?

Grüner Knollenblätterpilz, dagegen ist der Fliegenpilz Baldrian ;)

ABAS
25.02.2014, 15:11
Verweise auf den Post von Goodfellas. Ich frag mich solangsam echt ob du deine Kommentare hier ernst meinst...

mfg

Beisser ist wahrscheinlich der einzige indigene Deutsche in seiner
multikulturellen und multiethnischen Stadt. Dann wird man so! :D

Affenpriester
25.02.2014, 15:15
Danke für die Info. Aber hey, die Tollkirsche hatte ich bereits gegessen und das mit den Müttern meine ich mit urbane Legende, um die Kinder zu schützen übertreiben sie maßlos.

Silberkraut hat es aber in sich, oder Hawaiianische Holzrose, wie auch immer. Das LSA knallt ähnlich wie Pilze oder LSD, nur optisch Null Komma Null.
Du fühlst dich nur schlapp und krank, kannst aber bei richtiger Dosierung feiern, fast wie auf Pilzen. Da das Zeug wohl noch legal ist, wird es viel für Legal Energizers verwendet.
Psychedelisch ist das Zeug für mich nicht mehr und es schmeckt zum Kotzen. Ähnlich verhält es sich mit Nachtschattengewächsen, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
Meskalin ist wieder im Kommen. ;)

Agesilaos Megas
25.02.2014, 15:17
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.


Danke! ;)


Ich wiederhole hierbei gern übermoralisch: Hedonismus selbst ist ungesund.

Rüganer
25.02.2014, 15:17
Gibt es eigentlich jemanden hier im Forum,der unter 40 ist und noch nie Cannabis konsumiert hat? Würde mich echt mal interessieren.

Brathering
25.02.2014, 15:19
Silberkraut hat es aber in sich, oder Hawaiianische Holzrose, wie auch immer. Das LSA knallt ähnlich wie Pilze oder LSD, nur optisch Null Komma Null.
Du fühlst dich nur schlapp und krank, kannst aber bei richtiger Dosierung feiern, fast wie auf Pilzen. Da das Zeug wohl noch legal ist, wird es viel für Legal Energizers verwendet.
Psychedelisch ist das Zeug für mich nicht mehr und es schmeckt zum Kotzen. Ähnlich verhält es sich mit Nachtschattengewächsen, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
Meskalin ist wieder im Kommen. ;)

Die Holzrose kenne ich von Seiten mit "Ersatzgras"/Spice.
Silberkraut musste ich kurz googeln und glaube es schon (ohne Wirkung) bei meinen Waldspaziergängen probiert zu haben.

Oh man, morgen Zürich, da Knall ich mich nach einer längeren Abstinenz dann endlich weg. :)

melamarcia75
25.02.2014, 15:20
Ist es dir so peinlich, dass dein geliebtes Haschisch tödlich ist?

Cannabis kann toeten, weil durch das Rauchen, aehnlich wie bei Tabak, krebserregende Stoffe entstehen. Es kann auch psychische Stoerungen ausloesen, bspw. affektive Psychosen, die mit einer reduzierten Lebenserwartung einhergehen. Auch ist das Fahren unter Cannabiseinfluss nicht unbedenklich, also gibt es wahrscheinlich auch Todesfaelle durch Verkehrsunfaelle, obwohl Alkohol diesbezueglich deutlich gefaehrlicher ist. Und fuer Patienten mit bspw. Herzkrankheiten kann es auch gefaehrlich sein.

Dennoch: es gibt vieeeeel mehr Alkoholtote als durch Cannabis verursachte Todesfaelle.

Affenpriester
25.02.2014, 15:20
Gibt es eigentlich jemanden hier im Forum,der unter 40 ist und noch nie Cannabis konsumiert hat? Würde mich echt mal interessieren.

Ich bin unter 40. Hier ich bin unter 40!

Rüganer
25.02.2014, 15:21
Ich bin unter 40. Hier ich bin unter 40!

Und? Gekifft? ;)

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 15:23
Wo ist das Problem bei acht Millionen Arbeitslosen?

Du bist offenbar nicht in der Lage zu erkennen, daß Rauschgifte wie Cannabis kulturzersetzend sind, während Alkohol die deutsche Gemütlichkeit fördert.

Cannabis kann diese, wie die bajuwarischen Bauern zeigten, bevor es verboten wurde, auch genauso gut fördern.
Besser sogar, da die bei einem Übermaß an Alkohol irgendwann zwangsläufig entstehenden Wirtshausschlägereien eher ausbleiben. Es fördert auch die Diskussionskultur.
Nur weil die Substanz irgendwann von schmierigen langhaarigen Dreckhippies und Grünen entdeckt und im Übermaß konsumiert wurde bzw wird, ist sie nicht per se schlecht. Wenn die Grünen wüssten, was diese Substanz in ihrer teils dekonditionierender Wirkungsweise in Bezug auf einpropagierten deutschen Schuldkomplex und verordneter Geschichtssicht bei mir "angerichtet" hat, dann wären jene die ersten die ein Totalverbot forden würden.

Affenpriester
25.02.2014, 15:24
Und? Gekifft? ;)

Verdammt, an irgendetwas musste es ja scheitern...

Sheldon
25.02.2014, 15:27
Du nutzt diesen Aufreißer nur zum Verteufeln einer an sich nicht als lethal bekannten Droge.
Die Jungs können ebenso an Streckmitteln verreckt sein die immer dreister zugesetzt werden und immer gefährlicher werden. Der lächerlich kurze Focusartikel gibt zudem keine medizinischen Hintergründe
über die Untersuchungen her. Cannabis hat erstmal keine bekannte lethale Dosis die sich ein normaler Konsument geben kann. Dafür müsstest du umgerechnet etwa 200 - 440g Haschisch fressen. Wieviel die Toten konsumiert haben, weiß man nicht. Cannabis ist eher dafür bekannt, das es die Arterien etwas entspannt, dann kann es sein,
dass das Herzelein ein wenig mehr pumpen muß. Das daran jemand gestorben sein sollte, halte ich für eher unwahrscheinlich, so keine Herzfehler vorliegen. Gerade die Toten sollen ja gesund gewesen sein.
Da halte ich eher eine unglaublich hohe und unsinnige Dosierung für möglich, in welcher sogar nackte, psychische Panik beim Tod eine Rolle gespielt haben könnte, beim exzessiven Bongrauchen kann sogar noch ein Nikotinschock hineinspielen, so die Mischung stark mit Tabak angereichert war, es kann an hochgiftigen Streckmitteln gelegen haben oder sonstetwas. Wenn die Mediziner wussten das die Toten vor ihrem Ableben gekifft haben, dann haben sie eben in dieser Richtung geforscht, aber mögliche andere Ursachen wie Streckmittel, Tabakbeimischung oder extreme psychische Belastung etc gar nicht bedacht. Ich halte die Verbreitung dieses Berichtes ohne nähere Beleuchtung der Untersuchungsmethoden und seriöse Ausschlußverfahren hinsichtlich der Wirkung von anderen Faktoren für sehr bedenklich.
Man weiß auch nichts über das allgemeine Konsumverhalten der Toten zu ihren Lebzeiten. Ich mein, wenn jemand meint er könnte sich täglich 4, 5g hochpotentes Gras ohne Folgen reinpfeiffen und solche Leute gibts vereinzelt, der braucht sich um recht übele Folgen nicht beschweren. Wenn jemand täglich seinen Liter Wodka trinkt, so ist das zwar erstmal rein toxisch sicher schlimmer, aber das Rauchen hoher Mengen Cannabis täglich ist absolut megaungesund, das kann schon gravierende gesundheitliche und geistige Auswirkungen haben.
Mein Gott, 5 g, damit komm ich zwei, drei Monate aus und kiff das Zeug noch nichtmal alleine......

Eine letale Dosis ist nicht bekannt. Von Versuchen an Mäusen abgeleitet müsste ein 70kg schwerer Mann 150g reines THC auf einmal konsumieren, um auf die von denn Tierversuchen hergeleitete Dosis zu kommen. Mit Rauchen ist das nicht zu schaffen. Selbst wenn man in einem Raum voll mit Canabisrauch leben würde, würde man eher an einer Rauchvergiftung sterben, als an einer Überdosis. Man müsste sich das THC schon intravenös injektzieren, aber nur ein absolut würdiger Darwin-Award-Gewinner würde sich annähernd 0,2 liter reines THC mit einer Gigantenspritze sich selbst suizidieren.

Die Möglichkeit von durch Streckmittel vergiftetes Gras scheint mir in diesem Fall am wahrscheinlichsten und das hat mit der Droge nichts zutun, sondern nur mit der gescheiterten Prohibitionspolitik.

Vor diesem Fall gibt es nur einen echten Haschischtote und das Hanky, der Dockarbeiter. :D

http://www.youtube.com/watch?v=K5f87QQjcbc

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 15:28
Früher kannte man die Gewächse noch alle, also vor dem Christentum und die sogenannte Zivilisation. Dass da alle Germanen ohne Religion und Drogen nur gelangweilt herumsaßen ist eine absurde Vorstellung.
Nein, die sind des nachts durch den Wald geschlichen, haben sich bei einer Lichtung gesetzt und philosophiert, in der Gusche noch ein Pilz zu finden. Große Augen, große Natur!
Es ist ein Irrwitz, anzunehmen, dass das alles aus dem Orient herkam, ganz im Gegenteil. Das Beste war längst hier...

Auch wenn Tachitus eher umstritten ist, das Hauptproblem der Germanen bezüglich Drogen scheint in erster Linie der Met gewesen zu sein. Damals wie heute. Der Rest dürfte eher Ritual- denn Alltagsdroge
gewesen zu sein, den man sich besonderer Anlässe vorbehielt.
Auch und gerade Pilze fördern durchaus die Berserkerwut, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.
Ich bin mal auf hochdosierten Kahlköppen übel provoziert und mit körperlicher Gewalt bedroht worden. Äußerlich bin ich auffallend ruhig geblieben, ein etwas näherer Blick in meine Augen legte dem Provokateur ohne das es weiterer Worte bedurfte, einen äußerst beschleunigten Rückzug nahe, denn er auch prompt antrat.

hamburger
25.02.2014, 15:32
Nun, wenn man in seinem Umfeld diverse Süchtige hat....dann kann man besser argumentieren.
Auf den...einfachen...Punkt gebracht...Cannibis macht gleichgültig.
Das ist eine der zentralen Wirkungen dieser Droge. Es entspannt, wirkt als Schmerzmittel, und sollte auch nur als solches genommen werden.
Morphium ist ebenfalls ein Schmerzmittel....und eine Droge, eine stärkere allenfalls.
Meine Erfahrungen mit Kiffern laufen alle auf den erwähnten Punkt hinaus....ausnahmslos alle.
Es wird wohl demnächst auch sehr viele führerscheinlose Kiffer geben, da beabsichtigt wird, den Test elektronisch zu perfektionieren.
Es gibt diverse Schmerzmittel, die als Droge wirken können, deswegen ist ein Freigabe von Cannabis unverantwortlich.

Affenpriester
25.02.2014, 15:34
Auch wenn Tachitus eher umstritten ist, das Hauptproblem der Germanen bezüglich Drogen scheint in erster Linie der Met gewesen zu sein. Damals wie heute. Der Rest dürfte eher Ritual- denn Alltagsdroge
gewesen zu sein, den man sich besonderer Anlässe vorbehielt.
Auch und gerade Pilze fördern durchaus die Berserkerwut, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.
Ich bin mal auf hochdosierten Kahlköppen übel provoziert und mit körperlicher Gewalt bedroht worden. Äußerlich bin ich auffallend ruhig geblieben, ein etwas näherer Blick in meine Augen legte dem Provokateur ohne das es weiterer Worte bedurfte, einen äußerst beschleunigten Rückzug nahe, denn er auch prompt antrat.

Ja das kenne ich. Jedes instinktbewusste Tier geht da auf Rückzug, sogar Hunde hab ich bemerkt. Jedes Lebewesen welches noch etwas Gefühl für die Situation hat, nimmt sich da zurück.
Wenn du auf Pilzen explodierst, dann explodierst du zügellos. Das sieht man schon am Blick, an den Augen, der gesamten Körpersprache, für die der Mensch das Gefühl fast schon verloren hat.
Die ist aber enorm wichtig in der Szene, wo du es echt nur mit Raubtieren zu tun hast. Einmal stolpern und das Nachbartier beißt die in die Kehle.
Auf Meth und Koks ist es ähnlich aber auf Pilzen urgewaltig. Dafür biste auf Pilzen nicht so leicht zu reizen, in der Regel. Es sei denn du bist auf einem Horror- oder Pseudotrip.
Aber die Kraft die du da entfaltest, die Naturgewalt, die möchte keiner spüren und selbst Leute die keine Ahnung von Drogen haben erkennen es sofort und kuschen, selbst Schweinenacken tun das - instinktiv.

WIENER
25.02.2014, 15:36
Wo ist das Problem bei acht Millionen Arbeitslosen?

Du bist offenbar nicht in der Lage zu erkennen, daß Rauschgifte wie Cannabis kulturzersetzend sind, während Alkohol die deutsche Gemütlichkeit fördert.

Genau, Bierzeltschlägerein, alles vollkotzende Vollbesoffene, und Autofahrer die alles doppelt sehn sind gemütliche Deutsche Kultur.

WIENER
25.02.2014, 15:38
Ich bin unter 40. Hier ich bin unter 40!


Ich bin 60 und kiffe seit meinem 15 Lebensjahr.

Affenpriester
25.02.2014, 15:43
Ich bin 60 und kiffe seit meinem 15 Lebensjahr.

Besser einen Joint am Abend als ne Schachtel Kippen über den Tag, wa? Ich hab auch mit 15 angefangen, ich brauche aber Kaffee oder anderes dazu, da mich die Nebenwirkungen weghauen.

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 15:56
Ja das kenne ich. Jedes instinktbewusste Tier geht da auf Rückzug, sogar Hunde hab ich bemerkt. Jedes Lebewesen welches noch etwas Gefühl für die Situation hat, nimmt sich da zurück.
Wenn du auf Pilzen explodierst, dann explodierst du zügellos. Das sieht man schon am Blick, an den Augen, der gesamten Körpersprache, für die der Mensch das Gefühl fast schon verloren hat.
Die ist aber enorm wichtig in der Szene, wo du es echt nur mit Raubtieren zu tun hast. Einmal stolpern und das Nachbartier beißt die in die Kehle.
Auf Meth und Koks ist es ähnlich aber auf Pilzen urgewaltig. Dafür biste auf Pilzen nicht so leicht zu reizen, in der Regel. Es sei denn du bist auf einem Horror- oder Pseudotrip.
Aber die Kraft die du da entfaltest, die Naturgewalt, die möchte keiner spüren und selbst Leute die keine Ahnung von Drogen haben erkennen es sofort und kuschen, selbst Schweinenacken tun das - instinktiv.

Während geschilderter Situation befiel mich regelrechte Panik vor einem völligen Kontrollverlust aus dem ich dann erst wieder aufwache, wenn ich in einer unförmigen Masse ausgerissener Gliedmaßen stehe.
Gegen urtümliche Krieger, die sich mit solchen Substanzen zu Berserkern wandeln, möchte ich nicht kämpfen müssen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Berserker

Trantor
25.02.2014, 16:33
Grüner Knollenblätterpilz, dagegen ist der Fliegenpilz Baldrian ;)

oh ja der ist übel, Fliegenpilz allerdings war früher auf jedem Speiseplan, man muss halt wie bei vielen Dingen nur wissen welcher Teil des Fruchtkörpers giftig ist und was nicht.
von Eisenhut würde ich aber auch dringends abraten und mit dem Gift der Herbstzeitlose sind schon viele ermordet worden.
Es kommt auch viel auf die Person an, mit einem gossen und schwerer Körperbau bringt einen nichts so schnell um als wenn man zB ein Kind ist da können schon ein-2 Beeren der Tollkirsche genügen um die in die ewigen Jagdgründe zu schicken.

Gawen
25.02.2014, 16:57
Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen.

An jeder Hauptstrasse in Deutschland müßte ein Beipackzettel kleben: "Der Feinstaub hier gefährdet ihre Gesundheit!"

Strassenabgase und Feinstaub töten! :D

BERT
25.02.2014, 17:06
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

Ja? Wie viele sind das denn so? Ich hab noch nirgends von so einem Fall gelesen - ganz anders als bei alkoholkonsumbedingten Unfällen.

Agesilaos Megas
25.02.2014, 17:28
Wo ist eigentlich Forenhänfling Mythras? :D

Shahirrim
25.02.2014, 17:30
Wo ist eigentlich Forenhänfling Mythras? :D

Gesperrt, aber den hätte ich hier gerne gelesen! :D

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 17:35
Ja? Wie viele sind das denn so? Ich hab noch nirgends von so einem Fall gelesen - ganz anders als bei alkoholkonsumbedingten Unfällen.

Wenn ich mal, was eher selten vorkommt, bekifft bin, also richtig bekifft, dann würde mich keine Macht der
Welt hinter das Steuer eines Autos bekommen - viel zu stressig.
Zudem wurden einmal in Holland Vergleichsstudien über das Fahren unter Alkohol- und Hanfeinfluß gemacht.
Raus kam, das Hanfkonsum nichts am Steuer zu suchen hat, die Fahrer aber sehr bewußt sind, das sie gekifft haben und dementsprechend defenisiv und vorsichtig-vorrausschauend fuhren was sich defizitausgleichend auswirkte, die Alkoholisierten, vorallem junge Menschen dagegen übersteigert selbstbewußtes und agressives Verhalten an den Tag legten. Beides gehört nicht ans Steuer.
Aber das Risikopotential bei Alkohol ist wesentlich höher. Zudem die meisten Hanfkonsumenten die ich kenne und kannte ähnlich reagierten wie ich - richtig zugekifft will man sich dem Streß des Autofahrens gar nicht antun.

Im Rennsimulator, wo es egal ist ob ich gegen einen Baum fahre oder im Kiesbett lande, fahre ich bekifft allerdings sehr sicher. Ist zwar ebenfalls eine äußerst stressige Angelegenheit aber der echte Streß jemand anders durch Unbedachtheit zu verletzen oder gar zu töten, der fällt da naturgemäß völlig weg. Den finde ich auch nüchtern bei dichtem Verkehr nicht ohne. Bekifft setze ich mich dem erst recht gar nicht aus. Ein verantwortungsloser Mensch wird zudem, egal ob er bekifft, besoffen oder gar nüchtern fährt, immer ein Verkehrsrisiko darstellen. Es gibt Menschen, von denen ich weiß, das sie niemals Drogen (Auch Alkohol gehört dazu!) am Steuern nehmen würden, aber so übele Straßenrowdys sind, das ich mich entweder gar nicht oder nur alleräußerst ungern auf dem Beifahrersitz dieser Straßenpsychopathen niederlasse.

Hier mal ein Bericht des dt. Ärzteblatts über Cannabis im Allgemeinen, in dem weiter unten auch auf die Verkehrsproblematik eingegangen wird:
http://www.aerzteblatt.de/archiv/24785/Drogenpolitik-Das-Verbot-von-Cannabis-ist-ein-kollektiver-Irrweg

Erik der Rote
25.02.2014, 18:15
Bevor in Europa die Waelder flaechendeckend fuer Wein- und
Bierfaesser sowie den Schiffbau abgeholzt wurden, hangelten
sich die Europaer von Ast zu Ast. :D

in Europa gab es schon Kultur da hat man anderswo wirklich in den Bäumen gelebt ! ich denke das geht auch gar nicht anderes da die Vegetation nicht das ganze jahr wie in den Tropen/Subtropen reife Früchte abwirft ! Wenn man in unseren breiten nicht wusste wie man auszusähen und zu pflanzen hatte war man verloren !

http://de.wikipedia.org/wiki/Himmelsscheibe_von_Nebra

alberich1
25.02.2014, 18:19
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

Das ist mal wieder das Beispiel eines himmelschreienden Bullshits!
Kaum, dass in der Welt die Tendenzen zur Legalisierung der ältesten Droge der Menschheit gehen, sieht die Pharmaindustrie wieder ihre Felle wegschwimmen!

Da findet sich dann leicht jemand Herzgeschädigter ein, der, weil er zufällig vor seinem Herzstillstand einen gekifft hatte, an Cannabis gestorben sein soll und , was sonst, ein wie die meisten seiner Kollegen von der Pharmaindustrie bestochener Arzt , der mit erhobenem Zeigefinger Gras zur Todesdroge hochspielt.
Wenn die Behauptungen stimmen würden, dann wäre ich, der ich dem Grase bis vor 10 Jahren zugetan war, längst tot.

Tatsächlich machen die positiven Wirkungen dieser Pflanze gefährliche Beruhigungs-und Schlafmittel, wie z.B. Diazepam, etc. und viele andere Präparate überflüssig.
Die Giftmischer blieben also auf ihrem eigenen Stoff sitzen, wenn sich jeder seine Medizin im Garten heranpflanzen könnte.

Die Kosten, die mit der Kriminalisierung und der Begleitkriminalität einhergehen, zahlt ja eh der Steuerzahler. Hauptsache, Bayer und co. behalten ihre Gewinne.
Dafür sorgen wohl auch die Pharmalobbyisten, die die Politiker von Legalisierungsbestrebungen abhalten. Diese, bzw. deren Konsorten sitzen in den Programmräten der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten und gestalten die Propaganda entsprechend.
Und RTL und co tun das Ihrige dazu für genügend Werbeaufträge.

Wer an die Gefährlichkeit von Cannabis glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!
Und an die soziale Ausrichtung der Pharmakonzerne!

Erik der Rote
25.02.2014, 18:22
Das ist mal wieder das Beispiel eines himmelschreienden Bullshits!
Kaum, dass in der Welt die Tendenzen zur Legalisierung der ältesten Droge der Menschheit gehen, sieht die Pharmaindustrie wieder ihre Felle wegschwimmen!

Da ist dann leicht jemand Herzgeschädigter zu finden, der, weil er zufällig vor seinem Herzstillstand einen gekifft hatte, an Cannabis gestorben sein soll und , was sonst, ein wie die meisten seiner Kollegen von der Pharmaindustrie bestochener Arzt ein, der mit erhobenem Zeigefinger Gras zur Todesdroge hochspielt.
Wenn die Behauptungen stimmen würden, dann wäre ich, der ich dem Grase bis vor 10 Jahren zugetan war, längst tot.

Tatsächlich machen die positiven Wirkungen dieser Pflanze gefährliche Beruhigungs-und Schlafmittel, wie z.B. Diazepam, etc. und viele andere Präparate überflüssig.
Die Giftmischer blieben also auf ihrem eigenen Stoff sitzen, wenn sich jeder seine Medizin im Garten heranpflanzen könnte.

Die Kosten, die mit der Kriminalisierung und der Begleitkriminalität einhergehen, zahlt ja eh der Steuerzahler. Hauptsache, Bayer und co. behalten ihre Gewinne.
Dafür sorgen wohl auch die Pharmalobbyisten, die die Politiker von Legalisierungsbestrebungen abhalten. Diese, bzw. deren Konsorten sitzen in den Programmräten der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten und gestalten die Propaganda entsprechend.
Und RTL und co tun das Ihrige dazu für genügend Werbeaufträge.

Wer an die Gefährlichkeit von Cannabis glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!
Und an die soziale Ausrichtung der Pharmakonzerne!

das ist doch Unsinn es gibt Alkohol und trotzdem nehmen die Menschen Diazepam und so wird es auch bei der Haschischfreigabe sein ! das eine hat doch nichts mit den anderen zu tun das sind doch Ammenmärchen die du verbreitest !

tabasco
25.02.2014, 18:26
(...)

Tatsächlich machen die positiven Wirkungen dieser Pflanze gefährliche Beruhigungs-und Schlafmittel, wie z.B. Diazepam, etc. und viele andere Präparate überflüssig.(...)
Mit Verlaub, Wertester, aber Benzodiazepine haben ganz andere Wirkung, als Cannabis.

alberich1
25.02.2014, 18:31
das ist doch Unsinn es gibt Alkohol und trotzdem nehmen die Menschen Diazepam und so wird es auch bei der Haschischfreigabe sein ! das eine hat doch nichts mit den anderen zu tun das sind doch Ammenmärchen die du verbreitest !

Alkohol hat auch wohl kaum eine beruhigende Wirkung.

Übrigens war es eine Kampagne der Pharma-Industrie, die mit Versuchen an Ratten, denen man bis zu 100-fache Überdosen Thc verpasst hatte, welche die nicht überlebten, die Gefährlichkeit der Cannabis nachzuweisen hatten, zu verdanken, dass es in den USA und auch in Eurpoa erst verboten wurde.

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 18:33
Mit Verlaub, Wertester, aber Benzodiazepine haben ganz andere Wirkung, als Cannabis.

Ich würde den Teufel tun einer Person die Benzos aus medizinischen Gründen nimmt bzw
nehmen muß, ausgerechnet Hanf zu verschreiben. Vertut die Person sich in der Dosierung,
dann geht der Schuß aber unter Garantie nach hinten los, aber so was von übel....

Frontferkel
25.02.2014, 18:34
Zucker ist Gesundheitschädlich.
Alkohol ist Gesundheitschädlich.
Arbeit ist Gesundheitsschädlich.
Nikotin ist Gesundheitsschädlich.
Koffeein ist Gesundheitsschädlich.

Und jeder entscheidet selbst in welcher Menge er etwas konsumiert wenn er es überhaupt konsumieren möchte. Wenn man sich die Studie als aussage so anguckt kann man davon ausgehen dass diese Leute ihren Doktortitel auf dem Jahrmarkt gewonnen haben, denn es sollte allgemein bekannt sein dass die meisten Dinge die illegal im Umlauf sind gestreckt sind mit anderen Stoffen.

Außerdem reagieren Menschen im Allgemein unterschiedlich auf solche Stoffe, es gibt Leute die fangen anzurauchen und sind 20 Jahre später an den Folgen gestorben während mancher 90 Jähriger noch munter vorsich hinpafft.

Hahaha , noch nicht geschnallt ? Das Leben an sich ist gesundheitsschädlich !!! :haha::fizeig:

alberich1
25.02.2014, 18:36
Mit Verlaub, Wertester, aber Benzodiazepine haben ganz andere Wirkung, als Cannabis.

Beide wirken muskelrelaxierend und beruhigend.
Nur, dass Benzodiazepine eine noch intensivere Sucht als Heroin auslösen.

Affenpriester
25.02.2014, 18:45
Beide wirken muskelrelaxierend und beruhigend.
Nur, dass Benzodiazepine eine noch intensivere Sucht als Heroin auslösen.

Kann ich so nicht bestätigen. Benzos sind gefährliches Zeugs, in Kombination mit Alkohol geradezu verheerend, aber die Wirkung von Dope oder Gras ist da doch etwas völlig anderes.
Und das Suchtpotential halte ich auch nicht für höher als von Heroin, aber es kommt da schon sehr nah heran. Ich kenne mich nur mit Lorazepam aus und das hat es tatsächlich in sich.
Aber Gras ist etwas völlig anderes, wirkt auch komplett anders.

Fortuna
25.02.2014, 18:50
Kiffen ist undeutsch!

Aber es macht nicht so einen grauenhaften Brummschädel wie ein Exzeß mit selbstgebranntem Kartoffelschnaps.

Fortuna
25.02.2014, 18:54
Ist es dir so peinlich, dass dein geliebtes Haschisch tödlich ist?

Hunde, wollt Ihr ewig leben?

tabasco
25.02.2014, 19:17
Beide wirken muskelrelaxierend und beruhigend.
Nur, dass Benzodiazepine eine noch intensivere Sucht als Heroin auslösen.

Sie sind aber auf den Gebieten wirksam, die von Cannabis Gebrauch nicht berührt werden. Sprich - hochwirksame Medikation, die süchtig macht.

Klopperhorst
25.02.2014, 19:45
Wusste ich schon immer.
Von Cannabis usw. habe ich immer die Finger gelassen.
Hingegen war ich schon oft durch Bier&Schnaps breit.
Es hat mir aber nicht geschadet.

---

ABAS
25.02.2014, 19:59
Hahaha , noch nicht geschnallt ? Das Leben an sich ist gesundheitsschädlich !!! :haha::fizeig:

Nicht nur Alkhol- und Drogensuch sondern alle Suechte sind gefaehrlich.
Spielsucht, Internetsucht und auch Sexsucht. Im Fruehling und Sommer
steigt die Zahl der Verkehrsunfaelle an, weil autofahrende Maenner leicht
bekleideten, sexuell attraktiven Weibchen, die auf der Strasse flanieren,
auf die Rundungen ihres wohl geformten Koerpers schauen. :D

kotzfisch
25.02.2014, 22:20
Ich habe einen jungen Mann kennen gelernt, dessen Leben ist vernichtet, er bekam paranoide Schizophrenie. 100% Behinderung.
Durch eine psychoaktive Substanz:

Koffein.

Quatsch.
Einfach Quatsch.

kotzfisch
25.02.2014, 22:22
Beide wirken muskelrelaxierend und beruhigend.
Nur, dass Benzodiazepine eine noch intensivere Sucht als Heroin auslösen.

Das möchte man nicht werten.
Kann man so nicht stehen lassen.
Die Entzüge auf Benzos sind heftiger, richtig.

kotzfisch
25.02.2014, 22:23
dem gegenüber sterben jedes Jahr um die 400 bei der Arbeit. Wären sie zu Hause geblieben wäre ihnen dies nicht passiert. Und die hatten bei der Arbeit sicher weniger Spaß als die zwei beim Kiffen.

Nein! Der gefährlichste Ort der Welt ist das Bett! Dort sterben die meisten Menschen!
Geht ja nicht zu Bett!

Leo Navis
25.02.2014, 22:24
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.
Du inhalierst also über Jahre Verbranntes und wunderst Dich dann dass Deinem Herz das nicht allzu gut bekommt.

Das ist kein Tod wegen Cannabis. Das ist Tod wegen Rauchen. Nimm 'nen Vaporisierer und freu Dich.

Leo Navis
25.02.2014, 22:26
Wusste ich schon immer.
Von Cannabis usw. habe ich immer die Finger gelassen.
Hingegen war ich schon oft durch Bier&Schnaps breit.
Es hat mir aber nicht geschadet.

---
Das ist so doof, das ist schon wieder lustig. :D

Ruepel
25.02.2014, 22:38
Kiffen ist undeutsch!

Definiere Undeutsch.

Seligman
25.02.2014, 22:53
:OT: Hier geht es um die tödliche Wirkung von Cannabis!

Um die kanns hier nicht gehen, denn die gibts nicht.

Seligman
25.02.2014, 22:59
Ne, Junge, lass die Finger von solchem Zeug. Abgesehen von spitzkegeligen Kahlköpfen bei denen man auch als Anfänge extrem vorsichtig sein sollte, ist vieles wirklich toxisch und ein rumspielen damit kann dich schnell in den Sarg oder auch die Klapsmühle bringen.
Bücher lesen und dann meinen man hätte Ahnung, kann schnell fatal sein. Hab ich oft genug mit ansehen müssen. Such dir ne sichere, unbeobachtete Stelle irgendwo in der Natur, besorgt dir eher niedrigpotente Samen vom guten alten Hanf und belass es dabei. Das was es bei uns in der Natur gibt, geht oftmals, auch
bei richtiger Dosierung in Richtung "Hyronimus Bosch Trip" dafür muß man schon extrem hart im Nehmen sein.

Jetzt werd ich aber auch langsam neugierig,...erzaehl weiter..

Seligman
25.02.2014, 23:00
Definiere Undeutsch.

Nix deutsch, Alda!

Rumburak
25.02.2014, 23:06
Nix deutsch, Alda!

Erstens stimmt das ja gar nicht und zweitens was wäre schlimm daran? Isst du keine nicht ursprünglich deutschen Speisen und Gewürze? Viel Spaß beim Hirsebrei.

Affenpriester
25.02.2014, 23:10
Wusste ich schon immer.
Von Cannabis usw. habe ich immer die Finger gelassen.
Hingegen war ich schon oft durch Bier&Schnaps breit.
Es hat mir aber nicht geschadet.

---

Und ich war schon so oft breit, dicht oder sonstwas wie unsere Stadt Einwohner hat. Hat mir auch nicht geschadet. Oder doch?
Das muss die Nachwelt entscheiden.

http://25.media.tumblr.com/tumblr_mco3cgKKib1rasbiyo1_500.gif

umananda
25.02.2014, 23:11
Kiffen ist mit großer Wahrscheinlichkeit gesundheitsschädlich. Selbst das Rauchen von Nikotin kann tödlich sein. Und darauf vertraut jeder sündige Mensch. Es kann tödlich sein, aber es muss nicht.

Servus umananda

Knudud_Knudsen
25.02.2014, 23:20
Kiffen ist mit großer Wahrscheinlichkeit gesundheitsschädlich. Selbst das Rauchen von Nikotin kann tödlich sein. Und darauf vertraut jeder sündige Mensch. Es kann tödlich sein, aber es muss nicht.

Servus umananda

..alles was Spass macht ist entweder..
unmoralisch oder macht dick..
bisweilen kann es auch tödlich enden..:-)

no Risk..
no Fun..

umananda
25.02.2014, 23:25
..alles was Spass macht ist entweder..
unmoralisch oder macht dick..
bisweilen kann es auch tödlich enden..:-)

no Risk..
no Fun..

Das Leben ist lebensgefährlich.

Servus umananda

Affenpriester
25.02.2014, 23:26
Das Leben ist lebensgefährlich.

Servus umananda

Und endet tödlich - ganz sicher. Solange du kein billiger Trend aus der Mottenkiste bist dann bleibste auch da - in der Kiste.

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 23:34
Jetzt werd ich aber auch langsam neugierig,...erzaehl weiter..

Was soll man darüber erzählen? Über die Resultate? Das innere Erleben beim
Konsum psychedelischer Drogen? Ich klammere hier mal Cannabis aus. Aber was du da erlebst, ist schwer in Worte zu fassen. Ich kenn nur verschiedene Pilze, LSD, hochdosiertes DXM, an Naturdrogen wie Stechapfel, Tollkirsche etc hab ich mich nie rangewagt, das lebende "Anschauungsmaterial" und dessen Schilderung des inneren Erlebens solcher Experimente hat mir gereicht.
In Sachen LSD kann selbst psychedelische Kunst nur einen Abhauch dessen wiedergeben was da möglich ist. Bei geschlossenen Augen kann das schon recht wild werden, folgendes Video ist sichtbar von solchen "Optiken" inspiriert:

http://www.youtube.com/watch?v=T3L4ribTyLM

umananda
25.02.2014, 23:35
Und endet tödlich - ganz sicher. Solange du kein billiger Trend aus der Mottenkiste bist dann bleibste auch da - in der Kiste.

Das hat noch Zeit mit der besagten Kiste. Und wenn es so weit sein sollte, hat man sowieso keine andere Wahl.

Servus umananda

Affenpriester
25.02.2014, 23:49
Das hat noch Zeit mit der besagten Kiste. Und wenn es so weit sein sollte, hat man sowieso keine andere Wahl.

Servus umananda

Naja, Hauptsache die lassen dich auch drin liegen wenn es mal soweit ist, wa?
Man sacht ja immer, "det kommt wieder", ein altes Kleid, dreimal überwaschene Jeans, Parker, Leinen und andere Sachen, kommt alles wieder. Von 2Pac taucht ja merkwürdigerweise auch dauernd was Neues auf.
Es gibt Länder, da buddelt man die Toten aus an einem Tag, holt die Schrumpfköpfe aus dem Keller, haut sich ein paar Halluzinogene rein und wirft noch ein paar Meerschweinchen auf den Grill.
Da feiert man noch ein wenig, mit den Verblichenen versteht sich. Nicht dass das noch einmal jemand bei meiner Beerdigung sagt "Der kommt wieder"!
Also nen zweiten Jesus kann sich das Christentum nicht leisten und ansonsten fällt mir da nur noch Perverses zu ein. Also, hüte dich vor der Mottenkiste!

umananda
25.02.2014, 23:51
Naja, Hauptsache die lassen dich auch drin liegen wenn es mal soweit ist, wa?
Man sacht ja immer, "det kommt wieder", ein altes Kleid, dreimal überwaschene Jeans, Parker, Leinen und andere Sachen, kommt alles wieder. Von 2Pac taucht ja merkwürdigerweise auch dauernd was Neues auf.
Es gibt Länder, da buddelt man die Toten aus an einem Tag, holt die Schrumpfköpfe aus dem Keller, haut sich ein paar Halluzinogene rein und wirft noch ein paar Meerschweinchen auf den Grill.
Da feiert ein wenig, mit den Verblichenen versteht sich. Nicht dass das noch einmal jemand bei meiner Beerdigung sagt "Der kommt wieder"!
Also nen zweiten Jesus kann sich das Christentum nicht leisten und ansonsten fällt mir da nur noch Perverses zu ein. Also, hüte dich vor der Mottenkiste.

Du scheinst gut drauf zu sein mein lieber GoodFellas. Deine Prosa ist ja schon fast lyrisch.

Servus umananda

Die Petze
25.02.2014, 23:55
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.

Dein Geschwalle ist auch tödlich und du darfst trotzdem leben....:D

Erich von Stahlhelm
25.02.2014, 23:56
Nettes psychedelisches Filmchen:


http://www.youtube.com/watch?v=C-gaBVLPrIs

Affenpriester
26.02.2014, 00:04
Du scheinst gut drauf zu sein mein lieber GoodFellas. Deine Prosa ist ja schon fast lyrisch.

Servus umananda

Naja, gelegentlich hab ich so meine Momente. Des Öfteren zu hart, gelegentlich zu weich, manchmal smart und lyrisch, manchmal dümmlich und geschmacklos wirkend - aber immer authentisch.
Aber so ist es doch im Leben - wenn es passt wirds nochmal ausgebuddelt. Am Ende sogt doch alles was uns Freude bereitet mit höherer Wahrscheinlichkeit zum Tode als das Stinknormale.
Ich lebe lieber 50 Jahre königlich und voller Freude als 80 Jahre voll von Enthaltsamkeit. Ich will, wenn ich mal gehe, so gut wie alles einmal ausprobiert haben und Bescheid wissen.
Über einiges weiß ich zuviel Bescheid, über anderes noch zu wenig - aber ich bessere mich, jeden Tag.

Die Petze
26.02.2014, 00:07
Und ich war schon so oft breit, dicht oder sonstwas wie unsere Stadt Einwohner hat. Hat mir auch nicht geschadet. Oder doch?
Das muss die Nachwelt entscheiden.

http://25.media.tumblr.com/tumblr_mco3cgKKib1rasbiyo1_500.gif

Kommt auf die Einwohnerzahl deiner Stadt an....:D

umananda
26.02.2014, 00:09
Naja, gelegentlich hab ich so meine Momente. Des Öfteren zu hart, gelegentlich zu weich, manchmal smart und lyrisch, manchmal dümmlich und geschmacklos wirkend - aber immer authentisch.
Aber so ist es doch im Leben - wenn es passt wirds nochmal ausgebuddelt. Am Ende sogt doch alles was uns Freude bereitet mit höherer Wahrscheinlichkeit zum Tode als das Stinknormale.
Ich lebe lieber 50 Jahre königlich und voller Freude als 80 Jahre voll von Enthaltsamkeit. Ich will, wenn ich mal gehe, so gut wie alles einmal ausprobiert haben und Bescheid wissen.
Über einiges weiß ich zuviel Bescheid, über anderes noch zu wenig - aber ich bessere mich, jeden Tag.

Alles muss man gar nicht wissen. Man selektiert. Ich würde liebend gerne noch viel älter werden als 50. Ich suche nämlich die Gelassenheit.

Servus umananda

Alfred Tetzlaff
26.02.2014, 00:11
Alles muss man gar nicht wissen. Man selektiert. Ich würde liebend gerne noch viel älter werden als 50. Ich suche nämlich die Gelassenheit.

Servus umananda

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du mit 100 aus Eifersucht erstochen wirst. :D

umananda
26.02.2014, 00:12
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du mit 100 aus Eifersucht erstochen wirst. :D

Das wäre ein qualitativ hochwertiges Ende.

Servus umananda

Affenpriester
26.02.2014, 00:19
Alles muss man gar nicht wissen. Man selektiert. Ich würde liebend gerne noch viel älter werden als 50. Ich suche nämlich die Gelassenheit.

Servus umananda

Naja, auf den Tod warte ich nicht, manchmal fordere ich ihn regelrecht heraus.
Ja, älter als 50 werden wäre schick - aber bitte auch glücklich und gesund. Denn m.E. sollte das Leben noch eine Art Würde haben für genau denjenigen den es betrifft. Deswegen bin ich auch für Sterbehilfe und solchen Kram.
Wenn jemand todunglücklich ist und kurz vor dem Ende steht - da geb ich die Empfehlung raus er solle sich doch mal anständig berauschen. Was will er verlieren? Sein Leben oder seine Unschuld? Selten so gelacht.
Vielleicht brauchte er ja nur etwas geistigen Input anderer Art, möglich. Ich finde, wenn jemand erwachsen ist sollte er machen dürfen, und konsumieren, was er will. Solange er dafür keine Werbung macht.
Und Kiffen ist gesundheitsschädlich? Na und? Laut dem was uns in der Schule über Drogen erzählt wird müsste ich schon seit 15 Jahren mausetot sein.
Ich bin ein mündiger Bürger und gehe lieber mit Stolz verfrüht unter als ohne und vollen Windeln ein. Muss jeder selbst wissen. Ich möchte keine 90 Jahre alt werden - wenn ich dann nicht mehr für mich selbst sorgen kann.

Affenpriester
26.02.2014, 00:19
Das wäre ein qualitativ hochwertiges Ende.

Servus umananda

Kommt drauf an, wer dich ersticht! ;)

umananda
26.02.2014, 00:22
Kommt drauf an, wer dich ersticht! ;)

Als Hundertjährige sollte ich wohl die Gelassenheit erworben haben ... nicht danach zu fragen, wer mich aus Eifersucht erdolchen wird.

Servus umananda

Affenpriester
26.02.2014, 00:30
Als Hundertjährige sollte ich wohl die Gelassenheit erworben haben ... nicht danach zu fragen, wer mich aus Eifersucht erdolchen wird.

Servus umananda

Hundert Jahre alt willste werden? Na da haste dir ja noch was vorgenommen. Das letzte Mal hörte ich das von einer Person, die einzige die ich je wirklich liebte, und die wurde nur 49 Jahre alt.
Meinetwegen sollst du 120 Jahre alt werden, solange du glücklich bist und irgendwie gesund. Klar, wir haben eine tolle Lebenserwartung, aber wir sind nicht länger jung - nur länger alt.
Mit allem was dazugehört, Krankheiten und Gebrechen, dies und das. Und umso älter der Mensch wird, umso höher der Prozentsatz an Krebsleidenden, der sie dahinrafft.
Ich freue mich z.B. über jedes Pärchen, bestehend aus Omi und Opi, die auf einer Parkbank sitzend die Enten füttern. Ich weiß aber auch über das Elend Bescheid was dem einen blüht, wenn der andere plötzlich stirbt.
Ich hab beides gesehen und alles endet auf jeden Fall tragisch - mit deinem Tod.

umananda
26.02.2014, 00:33
Hundert Jahre alt willste werden? Na da haste dir ja noch was vorgenommen. Das letzte Mal hörte ich das von einer Person, die einzige die ich je wirklich liebte, und die wurde nur 49 Jahre alt.
Meinetwegen sollst du 120 Jahre alt werden, solange du glücklich bist und irgendwie gesund. Klar, wir haben eine tolle Lebenserwartung, aber wir sind nicht länger jung - nur länger alt.
Mit allem was dazugehört, Krankheiten und Gebrechen, dies und das. Und umso älter der Mensch wird, umso höher der Prozentsatz an Krebsleidenden, der sie dahinrafft.
Ich freue mich z.B. über jedes Pärchen, bestehend aus Omi und Opi, die auf einer Parkbank sitzend die Enten füttern. Ich weiß aber auch über das Elend Bescheid was dem einen blüht, wenn der andere plötzlich stirbt.
Ich hab beides gesehen und alles endet auf jeden Fall tragisch - mit deinem Tod.

Weitaus tragischer wäre es wohl ewig jung und somit unsterblich zu sein. Alle lieben Menschen, auch die Kinder würden sterben. Wie viele Verluste kann ein Mensch ertragen? Der Tod hat schon seine Richtigkeit.

Servus umananda

Affenpriester
26.02.2014, 00:43
Weitaus aus tragischer wäre es wohl ewig jung und somit unsterblich zu sein. Alle lieben Menschen, auch die Kinder würden sterben. Wie viele Verluste kann ein Mensch ertragen? Der Tod hat schon seine Richtigkeit.

Servus umananda

In höchstem Maße grausam wie unerträglich. Du würdest irgendwann keinerlei Beziehung mehr eingehen, eben aus der Gewissheit heraus alles wieder zu verlieren - immer wieder und immer wieder.
Zudem ist es für die Evolution wichtig dass das Alte stirbt. Ich komm ja jetzt schon kaum noch mit dem Smartphone-Scheiß zurecht, Kinder sind da firm.
Ich hab mein erstes Handy zu meiner erfolgreich bestandenen Zwischenprüfung damals bekommen - von meiner Mutter die Handys damals stets ablehnte.
Ich kann die Alten verstehen, die mit der Jugend überhaupt nichts mehr anfangen können und ich bin selbst erst 32. Wie muss es erst mit 60 sein?
Der Mensch bildet sich sein Weltbild welches ab 25 immer fester wird und mit 50 i.d.R. so festgefahren ist, dass es nicht mehr mithalten kann. Das Alte MUSS sterben, damit das Junge leben und sich entfalten kann.
Ein grausamer aber auch kluger Satz, wie ich finde.

umananda
26.02.2014, 00:47
In höchstem Maße grausam wie unerträglich. Du würdest irgendwann keinerlei Beziehung mehr eingehen, eben aus der Gewissheit heraus alles wieder zu verlieren - immer wieder und immer wieder.
Zudem ist es für die Evolution wichtig dass das Alte stirbt. Ich komm ja jetzt schon kaum noch mit dem Smartphone-Scheiß zurecht, Kinder sind da firm.
Ich hab mein erstes Handy zu meiner erfolgreich bestandenen Zwischenprüfung damals bekommen - von meiner Mutter die Handys damals stets ablehnte.
Ich kann die Alten verstehen, die mit der Jugend überhaupt nichts mehr anfangen können und ich bin selbst erst 32. Wie muss es erst mit 60 sein?
Der Mensch bildet sich sein Weltbild welches ab 25 immer fester wird und mit 50 i.d.R. so festgefahren ist, dass es nicht mehr mithalten kann. Das Alte MUSS sterben, damit das Junge leben und sich entfalten kann.
Ein grausamer aber auch kluger Satz, wie ich finde.

Du bist Jahrgang 1982? Erstaunlich. Mein halber Freundeskreis weist dieses Geburtsjahr auf. Was in aller Welt hat dich so schnell altern lassen?

Servus umananda

Affenpriester
26.02.2014, 00:58
Du bist Jahrgang 1982? Erstaunlich. Mein halber Freundeskreis weist dieses Geburtsjahr auf. Was in aller Welt hat dich so schnell altern lassen?

Servus umananda

Nein, halt, Jahrgang 1981, wenn ich bitten darf! Als Skorpion noch dazu Novemberkindchen.
Was mich hat so schnell altern lassen? Naja, ich glaube eben nicht dass alles Neue, alles Moderne, automatisch besser ist als das zu Ersetzende. Ich gehe auch nicht mit jedem Trend und lebe ungesund.
Lässt mich das schneller altern? Keine Ahnung aber eines ist sicher, meine Meinung ist mittlerweile fast so unabdinglich wie die eines 60jährigen.

Arcona
26.02.2014, 01:01
Hundert Jahre alt willste werden? Na da haste dir ja noch was vorgenommen. Das letzte Mal hörte ich das von einer Person, die einzige die ich je wirklich liebte, und die wurde nur 49 Jahre alt.
Meinetwegen sollst du 120 Jahre alt werden, solange du glücklich bist und irgendwie gesund. Klar, wir haben eine tolle Lebenserwartung, aber wir sind nicht länger jung - nur länger alt.
Mit allem was dazugehört, Krankheiten und Gebrechen, dies und das. Und umso älter der Mensch wird, umso höher der Prozentsatz an Krebsleidenden, der sie dahinrafft.
Ich freue mich z.B. über jedes Pärchen, bestehend aus Omi und Opi, die auf einer Parkbank sitzend die Enten füttern. Ich weiß aber auch über das Elend Bescheid was dem einen blüht, wenn der andere plötzlich stirbt.
Ich hab beides gesehen und alles endet auf jeden Fall tragisch - mit deinem Tod.

Ich kann mir vorstellen, dass es ab einem bestimmten Punkt auch nicht mehr erstrebenswert ist, noch älter zu werden. Altersdepressionen sind leider recht verbreitet, weil irgendwann einfach jeder gestorben ist, den man je kannte und geliebt hat. Eventuell gibt es noch Kinder die sich kümmern, aber auch das ist nicht immer der Fall.

Affenpriester
26.02.2014, 01:13
Ich kann mir vorstellen, dass es ab einem bestimmten Punkt auch nicht mehr erstrebenswert ist, noch älter zu werden. Altersdepressionen sind leider recht verbreitet, weil irgendwann einfach jeder gestorben ist, den man je kannte und geliebt hat. Eventuell gibt es noch Kinder die sich kümmern, aber auch das ist nicht immer der Fall.

Ich wurde privat und auch beruflich (im Altersheim) damit konfrontiert, es ist nicht immer rosig.
Wenn senile und demente Omis dich erwartungsvoll anschauen, ob du vielleicht weißt warum ihre lieben Kinderchen wieder nicht zu Besuch gekommen sind, das kann dir schon schwer zusetzen.
Das war für mich ein regelrechter Kulturschock den ich erleben musste, dort im Heim. Da ich den Dienst an der Waffe für diesen Staat ablehnte blieb nur noch der Dienst am Nächsten, der mir auch sinnvoller erschien.
Da lernst du fürs Leben sag ich dir. Du lernst es in all seiner Grausamkeit und Endlichkeit zu schätzen, durchaus sonderbar das alles.

Arcona
26.02.2014, 01:21
Ich wurde privat und auch beruflich (im Altersheim) damit konfrontiert, es ist nicht immer rosig.
Wenn senile und demente Omis dich erwartungsvoll anschauen, ob du vielleicht weißt warum ihre lieben Kinderchen wieder nicht zu Besuch gekommen sind, das kann dir schon schwer zusetzen.
Das war für mich ein regelrechter Kulturschock den ich erleben musste, dort im Heim. Da ich den Dienst an der Waffe für diesen Staat ablehnte blieb nur noch der Dienst am Nächsten, der mir auch sinnvoller erschien.
Da lernst du fürs Leben sag ich dir. Du lernst es in all seiner Grausamkeit und Endlichkeit zu schätzen, durchaus sonderbar das alles.

Der Mensch ist einfach nicht dafür gemacht so alt zu werden, wie er das dank moderner Medizin heutzutage kann. Viel zu viele Menschen werden am Leben erhalten, obwohl es nach objektiver Sicht keinen Sinn macht, und man die Menschen damit nur quält.
Leben um des Lebens willen kann es nicht sein. Irgendwann muss man aus rein ethischen Gründen sagen; Schluss. Damit könnte dem Menschen dann wenigstens eine Rest Würde bewahrt werden.

Rumburak
26.02.2014, 01:43
Hundert Jahre alt willste werden? Na da haste dir ja noch was vorgenommen

Weißt du nicht, daß sehr viele Juden weit über hundert Jahre alt werden? Selbst bereits verstorbene.:D

Erich von Stahlhelm
26.02.2014, 03:18
Ich wurde privat und auch beruflich (im Altersheim) damit konfrontiert, es ist nicht immer rosig.
Wenn senile und demente Omis dich erwartungsvoll anschauen, ob du vielleicht weißt warum ihre lieben Kinderchen wieder nicht zu Besuch gekommen sind, das kann dir schon schwer zusetzen.
Das war für mich ein regelrechter Kulturschock den ich erleben musste, dort im Heim. Da ich den Dienst an der Waffe für diesen Staat ablehnte blieb nur noch der Dienst am Nächsten, der mir auch sinnvoller erschien.
Da lernst du fürs Leben sag ich dir. Du lernst es in all seiner Grausamkeit und Endlichkeit zu schätzen, durchaus sonderbar das alles.

Das kann ich nachvollziehen. Hab auch Zivi im Altersheim gemacht.
Ist teils recht schwer verdaulich gewesen.

-jmw-
26.02.2014, 09:42
Wenn schon "evolutionär" argumentiert wird, würd ich mich auf die Seite der "Paläos" stellen, die meinen, der Mensch sei biologisch noch immer in der Altsteinzeit und sollte "neuere" Entwicklungen wie Zucker und Getreide usw. meiden und nur essen, was tatsächlich draussen in der Natur vorkommt:

http://www.wod4ever.fr/img/images/hygiene/paleo-pyramide.png


Vieleicht kaeme der menschliche Koerper wirklich am besten zurecht wenn er sich ausschlieslich von Produkten ernaehrt die dort wachsen wo er vom Phaenotyp her abstammt.
Z.B. der Inuit (Eskimo) ich erinner mich mal gelesen zu haben dass die so ziemlich verschont bleiben von vielen Alltagskrankheiten die uns hochzivilisierten globalisierten Fortschrittsmenschen zu schaffen machen. Seit bei denen Dosenfutter und andere Dinge als Robbenfleisch genascht wird gehts mit deren allgemeinen Gesundheitszustand auch bergab...

Nachtschattengewaechse - Rheuma, Arthrose?! keine Tomaten mehr? keine Kartoffel? Am besten ist man ernaehrt sich nur mehr von Licht, dann ist man auf der sicheren Seite fuer den Rest seines Lebens....

-jmw-
26.02.2014, 09:47
Und die kommen aus dem Morgenland? :schock:
Stimmt, tut mir leid, ist meine Schuld.
Ich müsste ja inzwischen wissen, dass Du Dich nicht in diesem Diskussionsforum angemeldet hast, um zu diskutieren.
Vergiss, das ich gefragt hab!

Insurgent
26.02.2014, 09:54
Da lernst du fürs Leben sag ich dir. Du lernst es in all seiner Grausamkeit und Endlichkeit zu schätzen, durchaus sonderbar das alles.

:hmm: Vor meinem 12-monatigen Wehrdienst war ich eine absolute faule Pottsau, die Sauberkeit und Putzen für Weibersache hielt. Seit meiner Zeit beim Barras ist für mich Sauberkeit und Ordnung das A und O. Ja, ich habe dort wirklich fürs Leben gelernt.

-jmw-
26.02.2014, 10:18
Gibt es eigentlich jemanden hier im Forum,der unter 40 ist und noch nie Cannabis konsumiert hat? Würde mich echt mal interessieren.
Gibt's! :)

Seligman
26.02.2014, 10:18
Erstens stimmt das ja gar nicht und zweitens was wäre schlimm daran? Isst du keine nicht ursprünglich deutschen Speisen und Gewürze? Viel Spaß beim Hirsebrei.

?? ich hab doch bloss "undeutsch" definiert.

....Ich streue auch gerne Thaichilli ueber alles!

Rüganer
26.02.2014, 10:21
Gibt's! :)

Du Opa bist doch nicht unter 40. :D Du bist 45 an guten Tagen. ;)

-jmw-
26.02.2014, 10:23
Du Opa bist doch nicht unter 40. :D Du bist 45 an guten Tagen. ;)
Bei manchem Unfug, den ich hierzuforum lese, fühle ich mich regelrecht altersweise. ;)

Suermel
26.02.2014, 10:23
Gibt's! :)

Mindestens 2 :)

Seligman
26.02.2014, 10:36
Wenn schon "evolutionär" argumentiert wird, würd ich mich auf die Seite der "Paläos" stellen, die meinen, der Mensch sei biologisch noch immer in der Altsteinzeit und sollte "neuere" Entwicklungen wie Zucker und Getreide usw. meiden und nur essen, was tatsächlich draussen in der Natur vorkommt:

http://www.wod4ever.fr/img/images/hygiene/paleo-pyramide.png

Die Palaeos kannte ich nicht, klingt aber interessant. wer weiss, wer weiss....

Brathering
26.02.2014, 10:40
Quatsch.
Einfach Quatsch.

Nö, ich kenne ihn persönlich. Begann mit Red Bull, kam dadurch auf Koffeintabletten und ist nun in der Behindertenwerkstatt.

-jmw-
26.02.2014, 10:56
Die Palaeos kannte ich nicht, klingt aber interessant. wer weiss, wer weiss....
Ich will das seit langer Zeit ausprobieren, schiebe es aber immer wieder vor mir her, weil Brot, Nudeln, Kartoffeln usw. 1. schmackhaft, 2. praktisch und 3. immer irgendwo verfügbar sind. :(

kotzfisch
26.02.2014, 11:05
Nö, ich kenne ihn persönlich. Begann mit Red Bull, kam dadurch auf Koffeintabletten und ist nun in der Behindertenwerkstatt.

Du verknüpfst Dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
Es gibt keinen dokumentierten Fall von Schizophrenie durch Koffein.
Der Junge hatte die starke Anlage dazu und exzessives Koffein war der Trigger- so ist es erklärbar.
Sorry

Seligman
26.02.2014, 11:05
Ich will das seit langer Zeit ausprobieren, schiebe es aber immer wieder vor mir her, weil Brot, Nudeln, Kartoffeln usw. 1. schmackhaft, 2. praktisch und 3. immer irgendwo verfügbar sind. :(

Mcdonald und burgerking sind leider auch immer irgendwo zur Verfuegeung.
Mit dem heutigen Ueberangebot, speziell als Stadtbewohner, ist soetwas sicher nicht einfach durchzuhalten.

Aber dieses Palaeoessen sieht auf jeden Fall gesuender, ausgewogener und logischer aus als Vegetarisch oder gar Vegan zu leben.
Wenn du nicht zusaetslich kuenstliche Vitamine o.ae. brauchst dann kanns nicht falsch sein. Und am besten noch aus dem eigenen Garten (ohne Chemie).

-jmw-
26.02.2014, 11:11
Mcdonald und burgerking sind leider auch immer irgendwo zur Verfuegeung.
Mit dem heutigen Ueberangebot, speziell als Stadtbewohner, ist soetwas sicher nicht einfach durchzuhalten.
Eben. Man ist unterwegs, möchte eine Kleinigkeit zu sich nehmen, geht zum Bäcker...


Aber dieses Palaeoessen sieht auf jeden Fall gesuender, ausgewogener und logischer aus als Vegetarisch oder gar Vegan zu leben.
Wenn du nicht zusaetslich kuenstliche Vitamine o.ae. brauchst dann kanns nicht falsch sein. Und am besten noch aus dem eigenen Garten (ohne Chemie).
Ich hab mir grad vorgenommen, es diesen März zu probieren.
Mal schauen, ob ich wenigstens bis zum 3. oder 4. durchhalte! :D

Brathering
26.02.2014, 11:16
Eben. Man ist unterwegs, möchte eine Kleinigkeit zu sich nehmen, geht zum Bäcker...



Es gibt Früchte und Grashüpfer,
beim Grashüpfer musst du nur den Kopf um 45 Grad drehen, wegziehen, die Beine abreißen und schon hast du einen tollen Snack!

Wenn das jetzt blöd klingt - ich kann mir unter Paläonahrung auch nichts außerhalb des Survivalkrams vorstellen.
Zu Hause sowas machen....

Seligman
26.02.2014, 11:22
Eben. Man ist unterwegs, möchte eine Kleinigkeit zu sich nehmen, geht zum Bäcker...


Ich hab mir grad vorgenommen, es diesen März zu probieren.
Mal schauen, ob ich wenigstens bis zum 3. oder 4. durchhalte! :D

Hast da mal einen gscheidn Link parat?

Das Hauptproblem ist dass der gesamte Haushalt mitmachen muss, sonst ist es sicher sehr schwierig.

Affenpriester
26.02.2014, 11:25
Es gibt Früchte und Grashüpfer,
beim Grashüpfer musst du nur den Kopf um 45 Grad drehen, wegziehen, die Beine abreißen und schon hast du einen tollen Snack!

Wenn das jetzt blöd klingt - ich kann mir unter Paläonahrung auch nichts außerhalb des Survivalkrams vorstellen.
Zu Hause sowas machen....

So hat man früher Tauben "geschlachtet".

Captain_Spaulding
26.02.2014, 11:35
Weißt du nicht, daß sehr viele Juden weit über hundert Jahre alt werden? Selbst bereits verstorbene.:D

:haha::haha::haha: Oh Gott scheiße war der gut.

:happy:

mfg
Captain Spaulding

Gärtner
26.02.2014, 11:41
http://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-sicher-weltweit-erste-cannabis-todesfaelle-nachgeweisen_id_3639974.html

Die Dealer werden wohl ihre Beipackzettel ändern müssen. Allerdings sind wohl schon mehr Kiffer in Straßenverkehr oder durch andere Unfälle ums Leben gekommen, als durch dieses plötzliche Herzversagen.


Oh yeah, Killer Weed!


http://media.cagle.com/139/2014/01/24/143502_600.jpg
http://www.cagle.com/2014/01/killer-weed/

Affenpriester
26.02.2014, 11:44
http://www.youtube.com/watch?v=AasNaJFj7kA

alberich1
26.02.2014, 12:14
Kann ich so nicht bestätigen. Benzos sind gefährliches Zeugs, in Kombination mit Alkohol geradezu verheerend, aber die Wirkung von Dope oder Gras ist da doch etwas völlig anderes.
Und das Suchtpotential halte ich auch nicht für höher als von Heroin, aber es kommt da schon sehr nah heran. Ich kenne mich nur mit Lorazepam aus und das hat es tatsächlich in sich.
Aber Gras ist etwas völlig anderes, wirkt auch komplett anders.

Der Wirkungsmechanismus ist anders, die Wirkung hingegen sehr ähnlich.

Affenpriester
26.02.2014, 12:15
Der Wirkungsmechanismus ist anders, die Wirkung hingegen sehr ähnlich.

Empfand ich nicht so.

Brathering
26.02.2014, 12:19
Der Wirkungsmechanismus ist anders, die Wirkung hingegen sehr ähnlich.

Hab beides konsumiert und auch beides genutzt um vom Alk weg zu kommen. Gras war dabei eindeutig besser.
Benzos machten nur etwas weniger verkrampft, gar kein high.

Affenpriester
26.02.2014, 12:22
Hab beides konsumiert und auch beides genutzt um vom Alk weg zu kommen. Gras war dabei eindeutig besser.
Benzos machten nur etwas weniger verkrampft, gar kein high.

Gras schiebt dich, entweder auf nen Film, ins Gedöse oder irgendwie anders voran. Benzos nehmen dir den Impuls, lösen Verkrampfung und Angstgefühle.
Gutes Gras löst eher Paranoia aus als dass es Angst lösen würde. Es entspannt, gilt als Downer, das ist die einzige Gemeinsamkeit mit Benzos.
Benzos beruhigen dich, die Atmung, eventuelle Spasmen oder Muskelzuckungen. Gras ist da etwas völlig anderes wie ich finde, kaum zu vergleichen.

alberich1
26.02.2014, 12:24
RTL relativiert bereits!

Wohl, weil tausende Erfahrungsberichte die von RTL präsentierten Studien lügen strafte, wird jetzt behauptet, dass ja nicht JEDER so empfindlich wäre, dass ihm durch Cannabis ein Schaden entstünde, sondern dass es nur bestimmte Gruppen beträfe.

Auf Deutsch : "Seht doch , all ihr Kiffer und Ex-Kiffer, was ihr für ein Glück hattet, nicht zu der Gruppe gehört, für die Cannabis eine Todesdroge ist!"

Angesichts der durch Cannabis hervorgerufenen Todesfälle müsste diese Gruppe einen Anteil von unter 1 %µ ausmachen, also 1 von 10.000.000. Tödliche Allergien sind da häufiger!
Also: Verbietet Haselnusssträucher und Birken! Ebenso Erdnüsse- und beeren!

Brathering
26.02.2014, 12:26
Gras schiebt dich, entweder auf nen Film, ins Gedöse oder irgendwie anders voran. Benzos nehmen dir den Impuls, lösen Verkrampfung und Angstgefühle.
Gutes Gras löst eher Paranoia aus als dass es Angst lösen würde. Es entspannt, gilt als Downer, das ist die einzige Gemeinsamkeit mit Benzos.
Benzos beruhigen dich, die Atmung, eventuelle Spasmen oder Muskelzuckungen. Gras ist da etwas völlig anderes wie ich finde, kaum zu vergleichen.

Die Wirkung will ich auch nicht vergleichen, sehe auch nichts ähnliches aber Alberich hat mit der Sache recht, dass Gras Benzos ablösen sollte.
Bei dem Jungen mit paranoider Schiziphrenie, die durch Koffein getriggert wurde (danke Kotzfisch :D ), ersetzt Gras auch die Wirkung seiner Neuroleptika und er wird normal und ruhig dadurch.
Diese NEuroleptika hatte ich mir zum Test auch reingeworfen:
Niemand kann mir sagen sie sind weniger gefährlich als irgendeine illegale Droge: Zeug haute mich um in 15 Minuten, null Chance wach zu bleiben.

alberich1
26.02.2014, 12:33
Hab beides konsumiert und auch beides genutzt um vom Alk weg zu kommen. Gras war dabei eindeutig besser.
Benzos machten nur etwas weniger verkrampft, gar kein high.
Das stimmt und lässt sich schon an der Strukturformel erkennen!
Dabei verhält sich thc im Vergleich zur Lysergsäure eher wie ein Äther. Gemeinsam ist die indolalkaloide Struktur.

Affenpriester
26.02.2014, 12:38
Die Wirkung will ich auch nicht vergleichen, sehe auch nichts ähnliches aber Alberich hat mit der Sache recht, dass Gras Benzos ablösen sollte.
Bei dem Jungen mit paranoider Schiziphrenie, die durch Koffein getriggert wurde (danke Kotzfisch :D ), ersetzt Gras auch die Wirkung seiner Neuroleptika und er wird normal und ruhig dadurch.
Diese NEuroleptika hatte ich mir zum Test auch reingeworfen:
Niemand kann mir sagen sie sind weniger gefährlich als irgendeine illegale Droge: Zeug haute mich um in 15 Minuten, null Chance wach zu bleiben.

Deswegen ist Missbrauch immer gefährlich. Bei dem Tavor-Dreck wollte ich mir auch immer was nachwerfen. Hab gesoffen dazu und Opiate eingeworfen, war ne schwere Zeit letztes Jahr.
Jedenfalls sediert dich das irgendwann soweit dass du gar nichts mehr mitbekommst.
Zusammen mit Alkohol entstehen riesige Filmrisse und du wachst irgendwann, irgendwo und irgendwie an einer ganz sonderbaren Stelle und Situation wieder auf und fragst dich "wie bin ich hier hingekommen, welcher Tag ist heute und verflucht nochmal, was will ich hier?". Niemand kann dir das beantworten, du selbst schon mal gar nicht, es ist absurd. Zudem eine extrem tödliche Kombination, erst recht zusammen mit Antidepressiva, MAO-Hemmern, Beta-Blockern oder solch Kram. Mit Alkohol zusammen geht das NIE gut aus.
Benzos werden eher dafür verwendet, die Euphorie und den Rausch bei Opiaten zu steuern, also als Cocktail. Benzos selbst, naja, die Ärzte sollten vorsichtiger sein, das Zeug zu verschreiben.

Brathering
26.02.2014, 12:49
Deswegen ist Missbrauch immer gefährlich. Bei dem Tavor-Dreck wollte ich mir auch immer was nachwerfen. Hab gesoffen dazu und Opiate eingeworfen, war ne schwere Zeit letztes Jahr.
Jedenfalls sediert dich das irgendwann soweit dass du gar nichts mehr mitbekommst.
Zusammen mit Alkohol entstehen riesige Filmrisse und du wachst irgendwann, irgendwo und irgendwie an einer ganz sonderbaren Stelle und Situation wieder auf und fragst dich "wie bin ich hier hingekommen, welcher Tag ist heute und verflucht nochmal, was will ich hier?". Niemand kann dir das beantworten, du selbst schon mal gar nicht, es ist absurd. Zudem eine extrem tödliche Kombination, erst recht zusammen mit Antidepressiva, MAO-Hemmern, Beta-Blockern oder solch Kram. Mit Alkohol zusammen geht das NIE gut aus.
Benzos werden eher dafür verwendet, die Euphorie und den Rausch bei Opiaten zu steuern, also als Cocktail. Benzos selbst, naja, die Ärzte sollten vorsichtiger sein, das Zeug zu verschreiben.

:D
Kenn ich zu genüge, das beste von diesen Cocktails aber war bei mir:

10~ Pillen Antidepressiva + halbe Flasche Absinth oder Sliwowitz jeden Morgen in Belgrad (dagegen ist Speed ein Downer und Koks macht friedlich).
Sprachzentrum hat abgeschaltet, ich konnte nicht sprechen aber der Körper war top fit und die Koordination super.
10 Tage Muskelkater hatte ich gehabt, weil ich Stundenlang gerannt (nicht gejoggt, gerannt) bin.
Schlägereien gab es wenige, was nur daran lag, dass ich wie ein totaler Psychopath unterwegs war und auch große Gruppen durchtrainierter Männer Angst hatten.*

Filmrisse, bekam eine Prügelei mit mir in der Hauptrolle vorgespielt auf einem Handy an die ich mich gar nicht erinnern konnte.
Einen Kazachok auf einem Tisch voller antiker Keramik vor 30 Studenten und einer Prof aufgeführt.
Aufgewacht in einem Bett zwischen 5 anderen Personen.


Die Freundin war damals halt Apothekerin, ich war jung, verwirrt, in einem neuen Land und wollte alles ausprobieren.

Im Nachhinein muss ich sagen, Drogen haben mein Leben sehr bereichert, auch wenn sie nicht die Endlösung der Probleme darstellen.



*Beim Kiffen dafür ist es anders herum, da kann mich ein 12 jähriger Türke einschüchtern.

alberich1
26.02.2014, 13:31
Die beste Methode, Cannabis zum Beruhigungsmittel zu machen, ist die Beimengung von Hopfen.
Beide Pflanzen sind eng verwandt und Thc und Lupulin haben eine Wechselwirkung.
Die halluzinogene Wirkung steigert die Beigabe eines spargyrisch gewonnnenen Extraktes des Phalaris Aquatica.

Affenpriester
26.02.2014, 13:41
Die beste Methode, Cannabis zum Beruhigungsmittel zu machen, ist die Beimengung von Hopfen.
Beide Pflanzen sind eng verwandt und Thc und Lupulin haben eine Wechselwirkung.
Die halluzinogene Wirkung steigert die Beigabe eines spargyrisch gewonnnenen Extraktes des Phalaris Aquatica.

Da gibt es bessere Wechselwirkungen, die etwa von MDA mit Pilzen, die von MDMA und Opiaten oder die von Salvia mit Mushrooms (Zauberpilzen).
Da sage ich, "Wahnsinn", absolut. Da ist mir das bissl Hopfen völlig schnuppe und THC wirkt auf MDMA sowieso nicht wirklich, ähnlich wie Alkohol.
Wechselwirkungen sind vor allem bei aufputschenden und psychedelischen Drogen sowie bei sedierenden und euphorisch wirkenden Substanzen bekannt. Eine Kreuzung kann erst recht tödlich enden.

alberich1
26.02.2014, 13:54
Da gibt es bessere Wechselwirkungen, die etwa von MDA mit Pilzen, die von MDMA und Opiaten oder die von Salvia mit Mushrooms (Zauberpilzen).
Da sage ich, "Wahnsinn", absolut. Da ist mir das bissl Hopfen völlig schnuppe und THC wirkt auf MDMA sowieso nicht wirklich, ähnlich wie Alkohol.
Wechselwirkungen sind vor allem bei aufputschenden und psychedelischen Drogen sowie bei sedierenden und euphorisch wirkenden Substanzen bekannt. Eine Kreuzung kann erst recht tödlich enden.

MDA würde Deine Leber in Kürze zerfressen!( Nelkenzimtbaum)
DMDA mit Pilzen kann Wahnsinn hervorrufen. So mancher Fenstersprung ist darauf zurückzuführen!
Wir wollen die Leute ja nicht in die Klapse bringen!

Affenpriester
26.02.2014, 13:57
MDA würde Deine Leber in Kürze zerfressen!( Nelkenzimtbaum)
DMDA mit Pilzen kann Wahnsinn hervorrufen. So mancher Fenstersprung ist darauf zurückzuführen!
Wir wollen die Leute ja nicht in die Klapse bringen!

Ach, MDA geht schon, MDMA ist mir aber genehmer.
Für die Klapse reicht auch eine Überdosis MDMA, da brauchste nicht einmal mehr Pilze zu. Oder eine Hammerdosis Pilze, da gehste aber auch ab in die Gummizelle.

Felix Krull
26.02.2014, 14:04
Einige Gesellschaften haben ihren Drogenkonsum über einen langen Zeitraum hinweg zu weitgehender sozialer Akzeptanz bzw. mindestens Toleranz geführt, wie z.B. die Europäer den Alkohol, ein großer Teil Südamerikas die Koka-Blätter, Ostafrika Kath, Teile Ostasiens Opium usw.

Man muß - der Eine sagt "objektiv", der Andere sagt "leider" - anerkennen, daß Menschen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln der organischen Chemie gerne herumspielen, um die Wahrnehmung ihres Bewußtseins zu beeinflußen - und zwar unabhängig von der juristischen Situation. Das sind zunächst die Fakten, komplett ohne Wertung.

Sind die sozialen Auswirkungen bzw. Kosten das einzige Kriterium um zu bewerten, ob etwas erlaubt oder verboten sein soll? Nein, das ist Unsinn. Der 40-jährige "War On Drugs" der USA ist gerade finanziell und sozial zu spektakulär gescheitert, als daß man dessen Ergebnisse einfach ignorieren könnte.

Soll man einfach alles freigeben? Das wäre möglich, aber dann werden einige Gesellschaften sich an teilweise überaus negative Phänomene gewöhnen müssen, die sie bisher meistens verdrängt haben.

Ajax
26.02.2014, 14:06
Diese Welt ist nur noch im Rausch zu ertragen.

Erich von Stahlhelm
26.02.2014, 14:25
Die beste Methode, Cannabis zum Beruhigungsmittel zu machen, ist die Beimengung von Hopfen.
Beide Pflanzen sind eng verwandt und Thc und Lupulin haben eine Wechselwirkung.
Die halluzinogene Wirkung steigert die Beigabe eines spargyrisch gewonnnenen Extraktes des Phalaris Aquatica.

Die beste Methode Cannabis zu Beruhigungszwecken einzusetzen sind Sorten wie etwa CBD Skunkhaze. Hier wurde der CBD Gehalt auf 5% hochgezüchtet, während man den THC Gehalt auf 5% runterzüchtete, das CBD somit die volle Wirkung als Antagonist der psychotropen THC Wirkungen entfaltet. Solches Gras wirkt sehr entspannend, krampflösend, beruhigend und angstlösend, wohingegen Sorten mit hochgezüchteten THC Gehalt und runtergezüchtetem CBD meist alles andere als beruhigen wirken und ein sehr starkes, psychotropes "Up-High" verursachen.
Dieses ganze hochgezüchtete Gras mit maximalen THC Gehalten magich eigentlich gar nicht. Da man nichts anderes bekommt, hält sich mein Konsum auch in engesteckten Grenzen. Von CBD Skunkhaze sind mir mal ein paar Grämmchen in die Finger gekommen und das ist einfach eine ganz andere Welt im Gegensatz zu diesem ganzen kirre machenden THC-Bomben.
THC hat seine Berechtigung im Medizinischen Bereich, aber gerade in Sachen Schmerzhemmung kann es auch absolut kontraproduktiv wirken, da sind hohe CBD Gehalte wesentlich besser geeignet.

alberich1
26.02.2014, 15:46
Die beste Methode Cannabis zu Beruhigungszwecken einzusetzen sind Sorten wie etwa CBD Skunkhaze. Hier wurde der CBD Gehalt auf 5% hochgezüchtet, während man den THC Gehalt auf 5% runterzüchtete, das CBD somit die volle Wirkung als Antagonist der psychotropen THC Wirkungen entfaltet. Solches Gras wirkt sehr entspannend, krampflösend, beruhigend und angstlösend, wohingegen Sorten mit hochgezüchteten THC Gehalt und runtergezüchtetem CBD meist alles andere als beruhigen wirken und ein sehr starkes, psychotropes "Up-High" verursachen.
Dieses ganze hochgezüchtete Gras mit maximalen THC Gehalten magich eigentlich gar nicht. Da man nichts anderes bekommt, hält sich mein Konsum auch in engesteckten Grenzen. Von CBD Skunkhaze sind mir mal ein paar Grämmchen in die Finger gekommen und das ist einfach eine ganz andere Welt im Gegensatz zu diesem ganzen kirre machenden THC-Bomben.
THC hat seine Berechtigung im Medizinischen Bereich, aber gerade in Sachen Schmerzhemmung kann es auch absolut kontraproduktiv wirken, da sind hohe CBD Gehalte wesentlich besser geeignet.

Nun, eine Sorte, die nach meiner Zeit kam, nehme ich an.
Wusstest Du, dass Skunk eine genetische Mutation der Cannabis Indica ist, hervorgerufen durch die Behandlung der Samen durch eine 10%-ige Herbstzeitlosensaft-Lösung?( Nicht nachmachen, Colchizin ist hochgiftig!)

Erich von Stahlhelm
26.02.2014, 16:00
Nun, eine Sorte, die nach meiner Zeit kam, nehme ich an.
Wusstest Du, dass Skunk eine genetische Mutation der Cannabis Indica ist, hervorgerufen durch die Behandlung der Samen durch eine 10%-ige Herbstzeitlosensaft-Lösung?( Nicht nachmachen, Colchizin ist hochgiftig!)

Nein, das ist mir neu. Ist wohl ein ähnliches Verfahren wie genetische Veränderung mittels Samenbeschuß durch Strahlungsquellen nur auf chemischem Wege. Dummer Unsinn, das.

CBD Skunkhaze ist brandneu, erst seit Mitte letzten Jahres auf den Markt gekommen, weil sich vernünftige Züchter mal Gedanken über tatsächlichen medizinischen Bedarf gemacht haben.

Ich bin eh oldschool, Haschischraucher, mit Gras konnte ich noch nie etwas anfangen. Gabs damals in den Achtzigern auch so gut wie gar nicht, da kam hie und da mal etwas Thai- oder Jamaicagras im Angebot vor und sonst nur Haschisch. Als diese ganzen Turbograssorten dann in den Neunzigern verstärkt in den Markt drängten fand ich die Wirkung eher verheerend. Zu stark, zu unausgewogen, zu psycho und ungemütlich in der Wirkung.
Kann ich nix mit anfangen mit dem Dreck. Hier in Wiesbaden gibts eh fast nur Gras und sehr wenig Haschisch und dann fast nur in Form ungenießbarer "grüner Punkerplatte", bäh. Deswegen hält sich mein Konsum in alleräußerst engesteckten Grenzen meist des Selbstanbaus im allerkleinsten Rahmen. Winzige Bonsai-Zwerghanfpflänzchen mit recht niedrigem THC Gehalt. Wenns mich mal einmal im Jahr an die holländische Nordseeküste verschlägt, nehm ich immer ein paar Gramm ausgesucht guten Nepali oder dunklen Marroc mit, das ist einfach eine ganz andere welt als dieses ganze Scheißgras. Leider gibt es einen Austausch in Sachen Samen Holland-Marroko. Die alten, ausgewogenen traditionellen Sorten verschwinden auch dort zugunsten neuer Turbozüchtungen mit der Folge dass das Haschisch seine alte, sehr ausgewogene Wirkung verliert und immer stärker wird. Auch folgen der Prohibition. Ist halt, vorallem aufs Gras bezogen, wirtschaftlicher wenig sehr starkes Gras zu schmuggeln als größere Mengen herkömmliches.

-jmw-
26.02.2014, 18:00
Es gibt Früchte und Grashüpfer,
beim Grashüpfer musst du nur den Kopf um 45 Grad drehen, wegziehen, die Beine abreißen und schon hast du einen tollen Snack!

Wenn das jetzt blöd klingt - ich kann mir unter Paläonahrung auch nichts außerhalb des Survivalkrams vorstellen.
Zu Hause sowas machen....
Ja, es klingt blöd. :)

-jmw-
26.02.2014, 18:10
Hast da mal einen gscheidn Link parat?
Hab ich nicht, nein.
Hab mir vor Ewigkeiten ein paar Aufsätze/Bücher runtergeladen, weiss nicht mehr, woher.

Kannst ja aber einfach "steinzeit nahrung paläo" odgl. in eine Suchmaschine hauen, da kommt dann schon genug.


Das Hauptproblem ist dass der gesamte Haushalt mitmachen muss, sonst ist es sicher sehr schwierig.
Klar, je mehr eine Diät, gleich welche, vom gewohnten Essen abweicht, desto schwieriger die Anpassung,
Die Paläoleute haben allerhand Speisepläne zusammengestellt, da dürfte sich genügend finden, auf das man sich wird einigen können, zumal es ja den anderen Haushaltsmitgliedern freistünde, ihre Mahlzeit mit Kartoffeln, Nudeln, Brot odgl. zu ergänzen.
Was ein Problem werden könnte, sind die Kosten, wenn man nur sehr sehr wenig verfügbares Einkommen hat, denn so ein Steak oder Fisch ist nun mal teurer als 'ne Packung Spirli + Tomatensosse.

Landogar
26.02.2014, 18:12
Das ganze Leben ist tödlich und bißchen Gras sicher am wenigsten.

Das bisschen Gras versüßt einem zudem das Warten auf das unumgängliche tödliche Finale.

Davon abgesehen zieht sich der Konsum von Rauschmitteln durch alle Kulturen in der Menschheitsgeschichte. Scheint einfach Teil unserer Existenz zu sein.

Rumburak
26.02.2014, 18:16
Das bisschen Gras versüßt einem zudem das Warten auf das unumgängliche tödliche Finale.

Davon abgesehen zieht sich der Konsum von Rauschmitteln durch alle Kulturen in der Menschheitsgeschichte. Scheint einfach Teil unserer Existenz zu sein.

Ich brauch es nicht unbedingt, aber hab auch nichts dagegen und auch schon probiert.

Landogar
26.02.2014, 18:17
Alkohol ist keine Rauschdroge? Oder ist die auch aus dem Morgenland zu uns gekommen?

Zumindest das Wort "Alkohol" ist arabischen Ursprungs. Ansonsten meine ich mich zu entsinnen, dass die Sumerer vor 5000 Jahren das erste Bier brauten. Wie entspannter es im Nahen Osten zugehen könnte, wenn diese Tradition wieder aufgegriffen würde...

Landogar
26.02.2014, 18:21
Nein. Alkohol ist ein Genußmittel.

Wenn du wüsstest, mit welchem Genuss ich zwei-, dreimal im Jahr ein Pfeifchen Gras zu würdigen weiss.

Beißer
26.02.2014, 18:45
Dennoch: es gibt vieeeeel mehr Alkoholtote als durch Cannabis verursachte Todesfaelle.

Es sterben auch mehr Menschen im Auto als auf dem Motorrad. Ist Motorradfahren deswegen ungefährlich?

Und warum kommst du in einem Thema über Cannabis mit Alkohol? Wenn dich unkontrollierter Alkoholkonsum besorgt, solltest du ein entsprechendes Thema aufmachen.

Beißer
26.02.2014, 18:47
Aber es macht nicht so einen grauenhaften Brummschädel wie ein Exzeß mit selbstgebranntem Kartoffelschnaps.

Dann lass doch die Sauferei. Zum richtigen Umgang mit Alkohol gehört auch der wohldosierte Genuss.

Beißer
26.02.2014, 18:50
Um die kanns hier nicht gehen, denn die gibts nicht.

Falsch: Cannabis erstmals als Todesursache nachgewiesen (http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/zum-ersten-mal-cannabis-als-todesursache-nachgewiesen-aid-1.4061016)

melamarcia75
26.02.2014, 19:05
Falsch: Cannabis erstmals als Todesursache nachgewiesen (http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/zum-ersten-mal-cannabis-als-todesursache-nachgewiesen-aid-1.4061016)

Die beiden haben vor ihrem Tod gekifft. Eine kausale Korrelation ist damit jedoch nicht bewiesen.

Fortuna
26.02.2014, 19:35
Dann lass doch die Sauferei. Zum richtigen Umgang mit Alkohol gehört auch der wohldosierte Genuss.

Meine Dosis ist ganz leicht zu bestimmen. Wenn ich anfange, dann schütte ich solange rein bis ich bewußtlos bin. Da ich das weiß fange ich erst gar nicht an.

tabasco
26.02.2014, 19:45
Die beiden haben vor ihrem Tod gekifft. Eine kausale Korrelation ist damit jedoch nicht bewiesen.
Erstens das und zweitens ... so what? Zucker kann auch als Todesursache nachgewiesen werden, Kaffee, Salz, Nikotin, Alkohol so wie so und so weiter und so fort.

tabasco
26.02.2014, 19:46
Dann lass doch die Sauferei. Zum richtigen Umgang mit Alkohol gehört auch der wohldosierte Genuss.

Zum richtigen Umgang mit Gras gehört auch der wohldosierte Genuss.

WIENER
26.02.2014, 22:52
Zum richtigen Umgang mit Gras gehört auch der wohldosierte Genuss.

So ist es. Wie mit allem anderen auch.

Affenpriester
26.02.2014, 22:55
So ist es. Wie mit allen anderen auch.

Bei Gras ist es ja noch einfach, Maß zu halten. Andere Substanzen sind da tückischer.

WIENER
26.02.2014, 22:58
Bei Gras ist es ja noch einfach, Maß zu halten. Andere Substanzen sind da tückischer.

Naja, wenn eine gute Runde zusammen gesessen ist ist waren 10g. oder mehr schnell weg.

hamburger
26.02.2014, 23:02
Nun wissen wir es....die Politikarena ist Kiffertreffpunkt.....da gibts den besten Stoff:fizeig:

Affenpriester
26.02.2014, 23:03
Naja, wenn eine gute Runde zusammen gesessen ist ist waren 10g. oder mehr schnell weg.

Gras geht weg wie warme Semmeln, das stimmt. Aber dann ist am nächsten Tag auch wieder alles gut.
Etwas zuviel Kristalle oder zuviel nachgelegt, so ein kleines Strichchen, und du kannst tagelang nicht pennen, krank. Und bei Gras ist man irgendwann so dicht und hat kleine blutrote Schlitze statt Augen, du siehst aus wie ein Kobold.
Da willste dann auch irgendwann gar nichts mehr buffen.

Sander
26.02.2014, 23:04
Erstens das und zweitens ... so what? Zucker kann auch als Todesursache nachgewiesen werden, Kaffee, Salz, Nikotin, Alkohol so wie so und so weiter und so fort.

So siehts aus. Ich halte Alkohol, Nikotin & Zucker uebrigens fuer massiv schlimmer, als die kleinen Kiffnebenwirkungen. Auch wenn ich bei allen Substanzen von "nicht ueberzogen viel" ausgehe.

Herr B.
26.02.2014, 23:08
Bei Gras ist es ja noch einfach, Maß zu halten. Andere Substanzen sind da tückischer.
Gar nicht so! Grass gehoert oft zum Lifestyle. Wer das macht, benutzt es taeglich. Dan gibt's die "frohe Runde" Benutzer, aber das sind nicht die Stoners die halb doof daherkommen.

Sander
26.02.2014, 23:10
Gar nicht so! Grass gehoert oft zum Lifestyle. Wer das macht, benutzt es taeglich. Dan gibt's die "frohe Runde" Benutzer, aber das sind nicht die Stoners die halb doof daherkommen.

Dafuer, dass du hoechstwahrscheinlich wie viele Zucker in der Zahnpasta konsumierst findest Marihuana schlimmer?
Gras macht doch gar nicht suechtig, was man so hoert. Alkohol, Nikotin und Zucker dagegen schon.