PDA

Vollständige Version anzeigen : 1952 - die UdSSR bietet einen Friedensvertrag mit GesamtDeutschland an



Mittelfrank
09.08.2014, 18:10
Am 10. März 1952 schlägt die UdSSR den Westmächten USA, Großbritannien und Frankreich Verhandlungen über einen Friedensvertrag mit (Gesamt-) Deutschland vor. Bundeskanzler Konrad Adenauer und die Westmächte reagieren ablehnend, denn eine Forderung der sog. Kremlnote ist der Abzug aller Besatzungstruppen und völlige Bündnisfreiheit Deutschlands.

Der Bundeskanzler der BRD Adenauer (CDU) war der Meinung, dass eine Wiedervereinigung unter den gegebenen Umständen nicht möglich war, dass es aber nötig sei, die Bundesrepublik stärker mit dem Westen zu verbinden. Daher strebte er die (west-)europäische Einigung an, einschließlich in militärischen Fragen.

Die Prioritäten des Bundeskanzlers Konrad Adenauer waren deutlich: Eine Westintegration der Bundesrepublik und eine Wiedervereinigung nur als abstraktes und nicht wirklich erwartetes Fernziel. „Die Wiederherstellung der deutschen Einheit in einem freien, geeinten Europa“ galt zwar als das oberste Ziel seiner Regierung. In einem freien, geeinten Europa sollte dies für ihn bedeuten, dass eine Wiedervereinigung erst hätte stattfinden können, nachdem die Westintegration der Bundesrepublik gesichert war. Seine Vorstellung ging sogar so weit, dass gleichzeitig mit einer Wiedervereinigung auch der Osten Europas eine Umwälzung erfahren müsste. Gelänge die Integration der Bundesrepublik in ein westeuropäisches Bündnis hingegen nicht, geriete Westdeutschland unvermeidlich in den Sog der Sowjetunion. Eine Armee, die die Sicherheit eines neutralen Deutschlands gewähren könnte, wäre von Deutschland allein schon finanziell nicht tragbar, befand er. Adenauer ging also von einem zeitlich unabsehbaren Nebeneinander von zwei deutschen Staaten aus und verfolgte dies hintergründig als Ziel.


https://www.youtube.com/watch?v=_TLJpm_8n8o


Durch die Öffnung von Archiven besonders auf Seiten der USA in den letzten Jahren wurde aber zumindest deutlich, dass es auch innerhalb der westlichen Siegermächte Überlegungen gab, die Note anzunehmen und ein neutrales, wiedervereinigtes Deutschland zuzulassen.

Mittelfrank
14.08.2014, 17:03
Hier sagt Gorbatschew-Berater/Botschafter, dass UdSSR schon 1946 einen solchen Friedensvertrag angeboten hat! Ab 2:16 min

https://www.youtube.com/watch?v=QU3KbwncYbY

konfutse
14.08.2014, 17:23
Mit dem Wissen um die Stalin-Noten dürfte jedem selbst Denkenden klar sein, welches Land die Deutschen für seine Hegemonialansprüche in Abhängigkeit gehalten hat.

Kurti
14.08.2014, 17:32
..
Der Bundeskanzler der BRD Adenauer (CDU) war der Meinung, dass eine Wiedervereinigung unter den gegebenen Umständen nicht möglich war, dass es aber nötig sei, die Bundesrepublik stärker mit dem Westen zu verbinden. Daher strebte er die (west-)europäische Einigung an, einschließlich in militärischen Fragen.
...
Angesichts des Korea-Krieges, die einzig vernuenftige Entscheidung.

Stättler
14.08.2014, 17:40
Angesichts des Korea-Krieges, die einzig vernuenftige Entscheidung.

Also , weil der Besatzer Krieg auf der anderen Seite des Globus führte , durfte sich Deutschland nicht aus dem Nachkriegs - Zustand bewegen ?

Seltsame Prioritäten einer Bundesregierung und eines Kanzlers .........wem sollten die eigentlich dienen ?:D

Kurti
14.08.2014, 17:42
Also , weil der Besatzer Krieg auf der anderen Seite des Globus führte , durfte sich Deutschland nicht aus dem Nachkriegs - Zustand bewegen ?

Seltsame Prioritäten einer Bundesregierung und eines Kanzlers .........wem sollten die eigentlich dienen ?:D

Dem Frieden, der Freiheit und der Sicherheit!

Stättler
14.08.2014, 17:45
Dem Frieden, der Freiheit und der Sicherheit!

Geschwalle ........:haha: heute heißt das : dem Klimawandel , der Nachhaltigkeit und dem Genderismus !

Schlag mal den Amtseid nach ....

Kurti
14.08.2014, 17:55
Geschwalle ........:haha: heute heißt das : dem Klimawandel , der Nachhaltigkeit und dem Genderismus !

Schlag mal den Amtseid nach ....
Zusammenhangloses, wirres Zeug!

Mittelfrank
14.08.2014, 18:00
Dem Frieden, der Freiheit und der Sicherheit!

Aha, damit Deutschland "sicherer und friedlicher" bleibt, soll es getrennt sein. Interessante Logik. Nur passt es nicht so ganz,dass die von einem Deutschen stammt.

hamburger
14.08.2014, 18:06
Adenauer hat Hochverrat begangen, auf Weisung der westlichen Gemeinschaft. Deutschland hätte als neutrales Land zwischen den Blöcken eine phantastische Zukunft gehabt.
Die Schweiz ist ein gutes Beispiel, wie so etwas funktioniert.
Die deutschen Parteien waren schon damals eine kriminelle Vereinigung, die auf Weisungen des Auslands das Volk verraten hat. Das hat sich bis heute, siehe Euro und ESM, niemals geändert.

Graf Zahl
14.08.2014, 18:58
Der ganze Weltkrieg von der Machtübernahme des Führers bis zur Aufspaltung Europas ist auf den Mist der USA gewachsen.

Kurti
14.08.2014, 19:23
Aha, damit Deutschland "sicherer und friedlicher" bleibt, soll es getrennt sein. Interessante Logik. Nur passt es nicht so ganz,dass die von einem Deutschen stammt.
Dem Massenmoerder Stalin waren keine friedlichen Absichten zuzutrauen -
nur zwei Jahre zuvor hatte Nordkorea mit der Unterstuetzung Stalins das
gaenzlich unvorbereitete und somit friedliche Suedkorea ueberfallen.

Kurti
14.08.2014, 19:25
Der ganze Weltkrieg von der Machtübernahme des Führers bis zur Aufspaltung Europas ist auf den Mist der USA gewachsen.Hat dir das dein Stasi-Friseur erzaehlt?

Graf Zahl
14.08.2014, 19:26
Hat dir das dein Stasi-Friseur erzaehlt?

In der Schule gelernt Uncle SAM !!!

Kurti
14.08.2014, 19:27
In der Schule gelernt Uncle SAM !!!
Seltsame Schule ???

Graf Zahl
14.08.2014, 19:29
Seltsame Schule ???

Ne ich bin der in der DDR zur Schule gegangen - und wir haben noch gelernt dass der Klassenfeind nur böses über uns bringt - und irgendwie scheinen sich auch einiges nach der Euphorie der Wendejahre eingehend zu bewahrheiten ...von blühenden Landschaften sehe ich nicht mehr viel in Deutschland - die uns Kohl versprochen hat.

Kurti
14.08.2014, 19:39
...von blühenden Landschaften sehe ich nicht mehr viel in Deutschland - die uns Kohl versprochen hat.
Dann mach deine Augen auf!

Graf Zahl
14.08.2014, 19:41
Dann mach deine Augen auf!

Bahnhof Berlin Pankow war mal ein schöner Güterbahnhof mit vielen Gleisen und Eisenbahnen - jetzt sind die Gebäude leer und verwaist und es blüht nach Unkraut... so habe ich mir allerdings Kohls blühende Landschaften nicht vorgestellt und egal wie viele Mc.Donalds Filialen hier anwesend sind - kann nicht hinwegtäuschen das Arbeitslosigkeit hoch ist und ausbeuterische Elemente ihr Unwesen treiben.

Kurti
14.08.2014, 19:47
...
- kann nicht hinwegtäuschen das Arbeitslosigkeit hoch ist und ausbeuterische Elemente ihr Unwesen treiben.
Allesamt Spaetfolgen des verbrechrischen Pleite-Sozialismus!

Mittelfrank
14.08.2014, 19:47
Dem Massenmoerder Stalin waren keine friedlichen Absichten zuzutrauen....

Blödsinn. Wie schon erwähnt, der Friedensvertrag haben die Sowjets schon 1946 vorgeschlagen. Den Sowjets war es vorteilhaft Deutschland als neutrales Gesamtdeutschland zu haben, so wie des Österreichs, das auch vorher unter der der Sowjet-Besatzung stand.
Und die Geschichte der Korea ist ganz andere und hat mit Deutschland nichts zu tun.Lenke da nicht ab.

Kurti
14.08.2014, 19:49
...
Und die Geschichte der Korea ist ganz andere und hat mit Deutschland nichts zu tun.Lenke da nicht ab.
Ein Massenmoerder-Charakter ist nicht teilbar!

Graf Zahl
14.08.2014, 19:52
Allesamt Spaetfolgen des verbrechrischen Pleite-Sozialismus!

achso weil der Sozialismus angeblich pleite war - haben kapitalistische Ausbeuter aus dem Westen das Recht - die Menschen in der DDR und Ostblock zu versklaven.

Kurti
14.08.2014, 19:56
achso weil der Sozialismus angeblich pleite war - haben kapitalistische Ausbeuter aus dem Westen das Recht - die Menschen in der DDR und Ostblock zu versklaven.
Du darfst der "Sklaverei" jederzeit und ohne das Risiko von Todesschuessen entfliehen!

Graf Zahl
14.08.2014, 20:16
Du darfst der "Sklaverei" jederzeit und ohne das Risiko von Todesschuessen entfliehen!

Die Mauer war doch ein Schutz gegen euch Imperialisten - okay Scherz beiseite - verspotte mich nicht - man entgeht der Sklaverei - aber bleibt in Armut - nur der Trost nicht ausgebeutet zu werden bleibt .....entbindet nicht aber der Tatsache dass wir einen kalamitären Zustand haben, den es zu bekämpfen gilt.

konfutse
14.08.2014, 20:39
Dem Frieden, der Freiheit und der Sicherheit!

Angesichts des Korea-Krieges, die einzig vernuenftige Entscheidung.

Dem Massenmoerder Stalin waren keine friedlichen Absichten zuzutrauen ...


Zusammenhangloses, wirres Zeug!
Stimmt!

Kurti
14.08.2014, 20:42
Stimmt!
Traust du etwa dem Massenmoerder Stalin friedliche Absichten zu?

konfutse
14.08.2014, 20:48
Traust du etwa dem Massenmoerder Stalin friedliche Absichten zu?
Wie war das mit den Suggestivfragen die du generell nicht beantwortest?

Kurti
14.08.2014, 20:52
Wie war das mit den Suggestivfragen die du generell nicht beantwortest?

Traust du etwa dem Massenmoerder Stalin friedliche Absichten zu?
Das ist eine klare Entscheidungsfrage, die du mit ja oder nein beantworten kannst.

konfutse
14.08.2014, 20:53
Das ist eine klare Entscheidungsfrage, die du mit ja oder nein beantworten kannst.
Fass dir mal an deien rotzige Nase.

Chandra
14.08.2014, 20:53
http://www.youtube.com/watch?v=ffHMxRv0HD0&feature=youtube_gdata

Kurti
14.08.2014, 20:54
Fass dir mal an deien rotzige Nase.
Das ist keine Antwort auf eine Entscheidungsfrage,
sondern eine unverschaemte Bemerkung!

Frumpel
14.08.2014, 21:05
Bahnhof Berlin Pankow war mal ein schöner Güterbahnhof mit vielen Gleisen und Eisenbahnen - jetzt sind die Gebäude leer und verwaist und es blüht nach Unkraut... so habe ich mir allerdings Kohls blühende Landschaften nicht vorgestellt und egal wie viele Mc.Donalds Filialen hier anwesend sind - kann nicht hinwegtäuschen das Arbeitslosigkeit hoch ist und ausbeuterische Elemente ihr Unwesen treiben.

Kompletter Unsinn. Pankow: U-Bahnhof U2 tadellos in Schuß, S-Bahnhof S2 renoviert, Bahnbrücke ausgebaut, Garbaty-Platz neu bebaut. Viel wurde in den Wohnhäusern renoviert und neu gebaut, vorher alles abgewohnt und ranzig. Arbeitslosigkeit liegt im Schnitt. Fazit: Kohl hatte recht behalten, nach der Wende kam der Aufschwung.

konfutse
14.08.2014, 21:08
Das ist keine Antwort auf eine Entscheidungsfrage,
sondern eine unverschaemte Bemerkung!
Heuchler!

Kurti
14.08.2014, 21:10
Kompletter Unsinn. Pankow: U-Bahnhof U2 tadellos in Schuß, S-Bahnhof S2 renoviert, Bahnbrücke ausgebaut, Garbaty-Platz neu bebaut. Viel wurde in den Wohnhäusern renoviert und neu gebaut, vorher alles abgewohnt und ranzig. Arbeitslosigkeit liegt im Schnitt. Fazit: Kohl hatte recht behalten, nach der Wende kam der Aufschwung.
Du nimmst den SED-Linken ja ihre letzte Illusion!

konfutse
14.08.2014, 21:10
Es gab nur einen Grund für die Ablehnung eines Friedensvertrages und die Wiedervereinigung Deutschlands seitens der USA: Machtansprüche in Europa. Dafür wurde der Kalte Krieg sorgsam gepflegt und Deutschlands Bevölkerung auseinander dividiert.

Dr Mittendrin
14.08.2014, 21:11
Hat dir das dein Stasi-Friseur erzaehlt?

Er hat recht.

ABAS
14.08.2014, 21:13
Es gab nur einen Grund für die Ablehnung eines Friedensvertrages und die Wiedervereinigung Deutschlands seitens der USA: Machtansprüche in Europa. Dafür wurde der Kalte Krieg sorgsam gepflegt und Deutschlands Bevölkerung auseinander dividiert.

Genau so ist es! Die NATO ist zudem ein Konstrukt der USA mit
dem die US " Machtansprueche " in Europa instrumentalisiert
werden! Insbesondere die US Militaerbasen und Nuklearwaffen
in direkter Verfuegungsgewalt der US lassen sich auch als eine
Drohkulisse gegen die Europaer verwenden, falls sich in Europa
Widerstaende gegen die weitere Vorherrschaft der USA bilden.

Kurti
14.08.2014, 21:18
Es gab nur einen Grund für die Ablehnung eines Friedensvertrages und die Wiedervereinigung Deutschlands seitens der USA: Machtansprüche in Europa. Dafür wurde der Kalte Krieg sorgsam gepflegt und Deutschlands Bevölkerung auseinander dividiert.
Das Angebot Stalins waere nur diskussionswuerdig gewesen, wenn er gleichzeitig alle uebrigen Ostblocklaender in die Freiheit entlassen und den Korea-Krieg sofort beendet haette.

Frumpel
14.08.2014, 21:20
Du nimmst den SED-Linken ja ihre letzte Illusion!

Au weia. :D

konfutse
14.08.2014, 21:46
Das Angebot Stalins waere nur diskussionswuerdig gewesen, wenn er gleichzeitig alle uebrigen Ostblocklaender in die Freiheit entlassen und den Korea-Krieg sofort beendet haette.
Dummschwätz! Das hat damals weder jemand gefordert, noch kann man so viele Staaten mit ihren unterschiedlichsten Befindlichkeiten und Zuständen im Paket abhandeln.

Kurti
14.08.2014, 21:54
Dummschwätz! Das hat damals weder jemand gefordert, noch kann man so viele Staaten mit ihren unterschiedlichsten Befindlichkeiten und Zuständen im Paket abhandeln.
Man konnte und darueber hinaus sogar die gesamte SU.
Die Wende - schon vergessen?

konfutse
14.08.2014, 22:03
Man konnte und darueber hinaus sogar die gesamte SU.
Die Wende - schon vergessen?
Man hat nicht gefordert und fertsch. Und ein Vergleich mit der Wende verbietet sich allein dadurch, weil die betroffenen Länder jedes für sich allein entschieden haben und nicht im Paket von außen neu orientiert wurden.

Kurti
14.08.2014, 22:10
Man hat nicht gefordert und fertsch. Und ein Vergleich mit der Wende verbietet sich allein dadurch, weil die betroffenen Länder jedes für sich allein entschieden haben und nicht im Paket von außen neu orientiert wurden.Der Vergleich mit der Wende draengt sich geradezu auf, weil die SU den "betroffenen Laendern" erstmals die Entscheidungsfreiheit liess. Und "fertsch" war das Sowjet-Imperium - voellig ohne US-Einmischung!

Rocko
14.08.2014, 22:44
Zum Glück hat sich Adenauer nicht von den Sowjets verarschen lassen, ansonsten hätte das Russenreich bis an den Rhein gereicht!

konfutse
14.08.2014, 22:47
Der Vergleich mit der Wende draengt sich geradezu auf, weil die SU den "betroffenen Laendern" erstmals die Entscheidungsfreiheit liess. Und "fertsch" war das Sowjet-Imperium - voellig ohne US-Einmischung!
Stalin hat Deutschland damals auch die Entscheidungsfreiheit lassen wollen, nur die USA war dagegen. Was danach folgte war Folge der aggressiven Politik der USA.

Zinsendorf
14.08.2014, 23:04
Zum Glück hat sich Adenauer nicht von den Sowjets verarschen lassen, ansonsten hätte das Russenreich bis an den Rhein gereicht!
Na ja, die Ostdeutschen kamen sich da schon ein bischen verarscht, besser enttäuscht vor, weil praktisch einfach so den Sowjets überlassen... Warum hatte im Kabinett damals niemand den Gedanken an eine quasi österreichische Lösung... vllt. hätten wir uns u. a. die Mauertoten gespart? -wo waren die Patrioten?

Aber so hat doch Adenauer & Co. den östlichen Hardlinern eigentlich in die Hände gearbeitet: Lieber ein halbes Deutschland ganz, als ein ganzes halb!

Rocko
14.08.2014, 23:12
Na ja, die Ostdeutschen kamen sich da schon ein bischen verarscht, besser enttäuscht vor, weil praktisch einfach so den Sowjets überlassen... Warum hatte im Kabinett damals niemand den Gedanken an eine quasi österreichische Lösung... vllt. hätten wir uns u. a. die Mauertoten gespart? -wo waren die Patrioten?

Aber so hat doch Adenauer & Co. den östlichen Hardlinern eigentlich in die Hände gearbeitet: Lieber ein halbes Deutschland ganz, als ein ganzes halb!

Weil eine österreichische oder schweizer Lösung für Deutschland nicht zweckdienlich war und ist.
Über Österreich greift der Russe den Westen nicht an, wenn er ihn genausogut auch im Norden, der mit wesentlich günstigeren Geländebedingungen ausgestattet ist, angreifen kann. Eine Kontrolle über Teile Österreichs hat dem Russen keinen Vorteil eingebracht, von daher wollte er die auch schnell wieder loswerden, eine zweite DDR hätte sich der Russe nicht leisten können.
Wenn man ihm also Land im flachen Norden per Neutralitätsbekundung, die im Krieg sowieso wertlos sind, sozusagen auf den Präsentierteller stellt, ist man reichlich bescheuert!

Zu diesem Zeitpunkt hätte die Russe die Ostzone doch nicht ohne Hintergedanken wieder rausgerückt, sowas anzunehmen ist genauso naiv wie zu denken, er hätte sie 1990 freiwillig wieder rausgerückt.

Mittelfrank
15.08.2014, 00:05
Das Finnland musste auch neutral werden und hat sich hervorragend als Nationalstaat entwickelt.

hamburger
15.08.2014, 00:32
Weil eine österreichische oder schweizer Lösung für Deutschland nicht zweckdienlich war und ist.
Über Österreich greift der Russe den Westen nicht an, wenn er ihn genausogut auch im Norden, der mit wesentlich günstigeren Geländebedingungen ausgestattet ist, angreifen kann. Eine Kontrolle über Teile Österreichs hat dem Russen keinen Vorteil eingebracht, von daher wollte er die auch schnell wieder loswerden, eine zweite DDR hätte sich der Russe nicht leisten können.
Wenn man ihm also Land im flachen Norden per Neutralitätsbekundung, die im Krieg sowieso wertlos sind, sozusagen auf den Präsentierteller stellt, ist man reichlich bescheuert!

Zu diesem Zeitpunkt hätte die Russe die Ostzone doch nicht ohne Hintergedanken wieder rausgerückt, sowas anzunehmen ist genauso naiv wie zu denken, er hätte sie 1990 freiwillig wieder rausgerückt.

Ich muss dir wohl etwas Nachhilfe in Geschichte geben.
Was eine Atombombe ist, das weisst du doch? Die Sowjets waren sich darüber sehr wohl im Klaren, dass ein Krieg nicht mehr zu führen war. Deutschland als Pufferzone zwischen den Blöcken hätte zu ihrer Sicherheit beigetragen. Aber genau das wollten die Sieger nicht, da sie ihre Truppen hätten abziehen müssen.
Zu diesem Zeitpunkt hatten sie bereits bitter bereut, das Angebot von Hitler Deutschland, gegen die Sowjets zu kämpfen, nicht wahrgenommen zu haben.
Östereich und auch Finnland haben den neutralen Status erhalten können, weil dort keine Amis einmarschiert sind.
Hauptsächlich die Engländer und Franzosen wollten kein vereintes Deutschland.
Das Verbrecher wie Adenauer hier verehrt werden, ist ein grandiose Perversität...die Statue eines Diebes steht in der CDU Zentrale....

Kurti
15.08.2014, 07:29
Stalin hat Deutschland damals auch die Entscheidungsfreiheit lassen wollen, nur die USA war dagegen. Was danach folgte war Folge der aggressiven Politik der USA.
Die gesamte Welt stand 1952 aufgrund des Korea-Krieges unter dem Eindruck der aggressiven Politik Stalins. Auch die Berlin-Blockade war noch in aller Munde. Die Menschen in West-Europa fuerchteten das Scheusal Stalin und fuehlten sich unter dem Schutzschirm der NATO einigermassen sicher vor dem Massenmoerder.

Graf Zahl
15.08.2014, 12:45
Kompletter Unsinn. Pankow: U-Bahnhof U2 tadellos in Schuß, S-Bahnhof S2 renoviert, Bahnbrücke ausgebaut, Garbaty-Platz neu bebaut. Viel wurde in den Wohnhäusern renoviert und neu gebaut, vorher alles abgewohnt und ranzig. Arbeitslosigkeit liegt im Schnitt. Fazit: Kohl hatte recht behalten, nach der Wende kam der Aufschwung.

Für Wen ???

konfutse
15.08.2014, 13:56
Die gesamte Welt stand 1952 aufgrund des Korea-Krieges unter dem Eindruck der aggressiven Politik Stalins. Auch die Berlin-Blockade war noch in aller Munde. Die Menschen in West-Europa fuerchteten das Scheusal Stalin und fuehlten sich unter dem Schutzschirm der NATO einigermassen sicher vor dem Massenmoerder.
Geschichtslügner! Was der Blockade Berlins vorausging verschweigst du selbstverständlich. Ist alles in der von dir hochgelobten Wikipedia beschrieben, nämlich die Separierung der Westbesatzungszonen und die Vorbereitungen für die Gründung eines Teilstaates, was die endgültige Teilung Deutschlands bedeutete gegen die die Sowjetunion war. Die USA allerdings nicht, sahen sie in der Teilung Deutschlands die Chance auf dauerhaften hegemonialen Einfluss in Europa. Du solltest auch das lesen, was nicht in dein verdrehtes Weltbild passt.

Die ab Februar 1948 unter Ausschluss der Sowjetunion abgehaltene Londoner Sechsmächtekonferenz sah unter anderem in Westdeutschland die Errichtung eines föderativen Regierungssystems vor. Da bei der Kontrollratssitzung am 20. März 1948 Marschall Sokolowski, Chef der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD), Auskunft über erste Konferenzergebnisse verweigert wurde, stellte die SMAD ihre Mitarbeit im Alliierten Kontrollrat ein und es kam zu ersten Blockaden der Wege nach West-Berlin.

Kurti
15.08.2014, 14:50
Geschichtslügner! Was der Blockade Berlins vorausging verschweigst du selbstverständlich. Ist alles in der von dir hochgelobten Wikipedia beschrieben, nämlich die Separierung der Westbesatzungszonen und die Vorbereitungen für die Gründung eines Teilstaates, was die endgültige Teilung Deutschlands bedeutete gegen die die Sowjetunion war. Die USA allerdings nicht, sahen sie in der Teilung Deutschlands die Chance auf dauerhaften hegemonialen Einfluss in Europa. Du solltest auch das lesen, was nicht in dein verdrehtes Weltbild passt.
Natuerlich wollte der Massenmoerder Stalin ein vereintes Deutschland -
ein sozialistisches-kommunistisches unter seiner Fuchtel -
mit Gulags, Unterjochung und Ausbeutung der technischen Resourcen.
Dem Himmel sei dank, dass die USA bzw. die Nato diesen Bestrebungen
einen Riegel vorschoben.

konfutse
15.08.2014, 15:12
Natuerlich wollte der Massenmoerder Stalin ein vereintes Deutschland -
ein sozialistisches-kommunistisches unter seiner Fuchtel -
mit Gulags, Unterjochung und Ausbeutung der technischen Resourcen.
Dem Himmel sei dank, dass die USA bzw. die Nato diesen Bestrebungen
einen Riegel vorschoben.
Lese erst einmal die Stalin-Noten bevor du hier über das Thema diskutierst, du verlogener Geschichtsklitterer.

Kurti
15.08.2014, 15:23
Lese erst einmal die Stalin-Noten bevor du hier über das Thema diskutierst, du verlogener Geschichtsklitterer.Nur Gleichgesinnte schenken den "Noten" eines Massenmoerders Beachtung!

Frumpel
15.08.2014, 15:50
Für Wen ???

Mal etwas platt formuliert: für die überwiegende Mehrheit der DDR-Bewohner.

Frumpel
15.08.2014, 15:56
Lese erst einmal die Stalin-Noten bevor du hier über das Thema diskutierst, du verlogener Geschichtsklitterer.

http://volksversand.de/media/image/thumbnail/kneipp_nervenstark_dragees_100446025398875c97659_2 85x255.jpg

konfutse
15.08.2014, 16:45
Mal etwas platt formuliert: für die überwiegende Mehrheit der DDR-Bewohner.
Kohl versprach aber nicht nur Aufschwung, sondern auch blühende Landschaften und darunter versteht offenbar jeder was anderes.

Kurti
15.08.2014, 17:11
Kohl versprach aber nicht nur Aufschwung, sondern auch blühende Landschaften und darunter versteht offenbar jeder was anderes.
Ja, z.B. die Renaissance der DDR mit Stasi und Todesschuetzen.

grybbl
15.08.2014, 17:11
Also , weil der Besatzer Krieg auf der anderen Seite des Globus führte , durfte sich Deutschland nicht aus dem Nachkriegs - Zustand bewegen ?

Seltsame Prioritäten einer Bundesregierung und eines Kanzlers .........wem sollten die eigentlich dienen ?:D


Steht doch im Amtseid!
oder sollte der nicht so zwinglich bindend sein.
Gibt es höhere Mächte?

Towarish
15.08.2014, 17:25
Weil eine österreichische oder schweizer Lösung für Deutschland nicht zweckdienlich war und ist.

Für euch Transatlantiker ist nur die Arschkriecherei zweckdienlich, unbeschreiblich abartig.

Towarish
15.08.2014, 17:28
....du verlogener Geschichtsklitterer.

Das ist ja noch harmlos ausgedrückt.

Kurti
15.08.2014, 17:37
Das ist ja noch harmlos ausgedrückt.
"Mit stalinistischen Gruessen"

Frumpel
15.08.2014, 17:37
Kohl versprach aber nicht nur Aufschwung, sondern auch blühende Landschaften und darunter versteht offenbar jeder was anderes.

Na ja, wenn ich die Städte und Dörfer heutzutage mit den Städten und Dörfern im Jahre 1990 vergleiche, dann greift das Bild von den blühenden Landschaften noch mehr.

Kurti
15.08.2014, 17:42
Für euch Transatlantiker ist nur die Arschkriecherei zweckdienlich, unbeschreiblich abartig.Wer partout will, der kann ja stattdessen Stalins verwesten Pisser knutschen!

Mittelfrank
15.08.2014, 18:34
Die gesamte Welt stand 1952 aufgrund des Korea-Krieges unter dem Eindruck der aggressiven Politik Stalins.

Du bist wohl nicht ganz dicht, denn sonst hättest gewusst, dass es die US/England die Aggressoren in dem Krieg waren. Die USA haben an Seite der "Südkoreaner" gegen die "Nordkoreaner" gekämpft . Gleiches war auch in Vietnam.

Kurti
15.08.2014, 18:50
Du bist wohl nicht ganz dicht, denn sonst hättest gewusst, dass es die US/England die Aggressoren in dem Krieg waren. Die USA haben an Seite der "Südkoreaner" gegen die "Nordkoreaner" gekämpft . Gleiches war auch in Vietnam.
Da glaubt doch so ein Unentwegter tatsaechlich noch
an den Klapperstorch, den Weihnachsmann und Vaeterchen Stalin!

http://de.wikipedia.org/wiki/Koreakrieg#Kriegsbeginn_am_25._Juni_1950

Die USA sahen die kommunistischen Staaten dieser Zeit als einen von der Sowjetunion geführten Block und nahmen an, dass Nordkorea als deren Spielfigur den Krieg suchte. Heute wird auf Grundlage der geöffneten Archive Russlands hingegen vor allem Kim Il-sung als die treibende Kraft gesehen, der den zögerlichen Josef Stalin (http://www.politikforen.net/wiki/Josef_Stalin) überzeugte, das Risiko einzugehen – und Stalin auch gegen Mao (http://www.politikforen.net/wiki/Mao_Zedong) ausspielte. Sowohl die Demokratische Volksrepublik Korea als auch die Republik Korea sahen sich als Vertretung des ganzen Landes und wollten es unter dem jeweils eigenen System vereinigen. Beide Seiten suchten die Eskalation, wodurch es bereits vor dem Krieg immer öfter zu Scharmützeln (http://www.politikforen.net/wiki/Scharm%C3%BCtzel) an der Demarkationslinie kam.Anfang 1949 versuchte Kim Il-sung, Stalin zu überzeugen, dass die Zeit für eine konventionelle Invasion des Südens gekommen sei. Stalin lehnte jedoch ab, da die nordkoreanischen Truppen noch recht schlecht ausgebildet waren und er die Einmischung der USA fürchtete. Im Laufe des Jahres wurde die nordkoreanische Armee zu einer offensiven Organisation nach dem Vorbild der Sowjetarmee geformt und mit Waffen aus der Sowjetunion ausgerüstet. 1950 war Nordkorea dem Süden in jeder Waffengattung deutlich überlegen.
Am 12. Januar 1950 sagte der US-Außenminister Dean Acheson (http://www.politikforen.net/wiki/Dean_Acheson) dem National Press Club, dass die Verteidigungslinie der USA von den Alëuten (http://www.politikforen.net/wiki/Aleuten) über Japan (http://www.politikforen.net/wiki/Japan), den Ryūkyū-Inseln (http://www.politikforen.net/wiki/Ry%C5%ABky%C5%AB-Inseln) bis zu den Philippinen (http://www.politikforen.net/wiki/Philippinen) führen würde. Mit diesem „defensive perimeter” sagte er indirekt aus, dass die USA nicht um Korea kämpfen würden. Diese wohl unbedachte Äußerung ermutigte Nordkorea und die Sowjetunion, den Konflikt zu suchen. Bei einem Besuch Kims im März/April 1950 in Moskau genehmigte Stalin die Invasion.

konfutse
15.08.2014, 20:17
Na ja, wenn ich die Städte und Dörfer heutzutage mit den Städten und Dörfern im Jahre 1990 vergleiche, dann greift das Bild von den blühenden Landschaften noch mehr.
Zu blühenden Landschaften gehören mehr als Äußerlichkeiten.

konfutse
15.08.2014, 20:22
Da glaubt doch so ein Unentwegter tatsaechlich noch
an den Klapperstorch, den Weihnachsmann und Vaeterchen Stalin!

http://de.wikipedia.org/wiki/Koreakrieg#Kriegsbeginn_am_25._Juni_1950

Das stellt ja Stalins Rolle völlig anders dar als du behauptest. Stalin war zögerlich, Stalin lehnte ab und letztlich griff Stalin nicht mit Soldaten ein wie die USA.

Zinsendorf
15.08.2014, 20:24
Weil eine österreichische oder schweizer Lösung für Deutschland nicht zweckdienlich war und ist.
Über Österreich greift der Russe den Westen nicht an, wenn er ihn genausogut auch im Norden, der mit wesentlich günstigeren Geländebedingungen ausgestattet ist, angreifen kann. Eine Kontrolle über Teile Österreichs hat dem Russen keinen Vorteil eingebracht, von daher wollte er die auch schnell wieder loswerden, eine zweite DDR hätte sich der Russe nicht leisten können.
Wenn man ihm also Land im flachen Norden per Neutralitätsbekundung, die im Krieg sowieso wertlos sind, sozusagen auf den Präsentierteller stellt, ist man reichlich bescheuert!
...
So wie du es (richtig) darstellst, waren eben beide Teile Deutschland nur Manövriermasse in der Ost-West-Auseinandersetzung, oder je nach Standpunkt „treuer Bündnispartner“. Darauf müssen wir nun auch Jahrzehnte später wirklich nicht stolz sein. Solange sich beide Seiten gegeneinander aufhetzen ließen, war ja „alles in Ordnung“ bis zum „Höhepunkt“ – dem Mauerbau! Aber wie hier schon richtig benannt, gabe es trotz differenzierter internationaler Großwetterlage auch andere Beispiele – selbst das eigentlich soz. Jugoslawien ließ sich nicht so „vorführen“:

In den ersten Jahren wurde ja in SBZ/DDR die Vokabel „Einheit“ durchaus auch im Zusammenhang mit Deutschland gebraucht (Nationalhymne, Straßennamen…); später wurde das dann schnell umdefiniert zur „Einheit der Arbeiterklasse“, wie bei „SED“.

Ich hatte Kleingartenratgeber von 1952 gefunden mit Bilder vom Rhein und dass wir dort hoffentlich bald wieder Urlaub machen könnten. Auch die Kinderbücher („Eine Reise durch Deutschland“ v. 1953) zeigte ganz selbstverständlich K, HH, N, M neben B, DD usw. Doch die dann folgende Entfremdung zwischen den Deutschen wurde in der DDR natürlich voll den „Bonner Separatisten“ angelastet, da kamen solche „Beweise“(s. Überschrift!) und ihre Ignorierung genau passend.

Kurti
15.08.2014, 20:45
Das stellt ja Stalins Rolle völlig anders dar als du behauptest. Stalin war zögerlich, Stalin lehnte ab und letztlich griff Stalin nicht mit Soldaten ein wie die USA.
Du willst nicht lesen, was dir nicht in deinen kommunistischen Kram passt!
Stalin genehmigte den Angriff auf Suedkorea, nachdem er die nordkoreanische
Armee fuer ausreichend vorbereitet und ein Eingreifen der USA fuer unwahrscheinlich hielt.
Stalin vereinbarte mit Mao sog. "chinesische Freiwillige", die mit sowjetischen Waffen
ausgeruestet waren (China verfuegte seinerzeit noch nicht ueber eine eigene Ruestungs-
industrie). Die MIG-Piloten waren allerdings Sowjets.

Uebrigens zogen sich die Waffenstillstands-Verhandlungen so lange hin,
weil es bei den Gefangenenaustausch-Vereinbarungen zu Schwierigkeiten kam -
viele chinesische "freiwillige" Kriegsgefangene wollten "freiwillig" in Suedkorea bleiben.

konfutse
15.08.2014, 20:48
Ich lese alles. Selbst deinen Müll.

Kurti
15.08.2014, 20:50
Zu blühenden Landschaften gehören mehr als Äußerlichkeiten.
Wenn du und deinesgleichen "innerlich" beharren,
so koennt ihr das nicht dem wiedervereinigten Deutschland anlasten.

Kurti
15.08.2014, 20:52
Ich lese alles. Selbst deinen Müll.
Frechheit und Unverschaemtheit verhelfen dem Sozialismus nicht zum Sieg!

konfutse
15.08.2014, 20:59
Nur Gleichgesinnte schenken den "Noten" eines Massenmoerders Beachtung!

Ja, z.B. die Renaissance der DDR mit Stasi und Todesschuetzen.

"Mit stalinistischen Gruessen"

Wer partout will, der kann ja stattdessen Stalins verwesten Pisser knutschen!

Wenn du und deinesgleichen "innerlich" beharren,
so koennt ihr das nicht dem wiedervereinigten Deutschland anlasten.

Frechheit und Unverschaemtheit verhelfen dem Sozialismus nicht zum Sieg!

Warum nur muss ich lächelnd daran denken, dass es derartige Beiträge waren, die zum Rauswurf im Anderforum führten?

Kreuzbube
15.08.2014, 21:01
Ich lese alles. Selbst deinen Müll.

Kluge Entscheidung. An manchen Tagen gibt es ja sonst nichts zu lachen.:)

Kurti
15.08.2014, 21:05
Warum nur muss ich lächelnd daran denken, dass es derartige Beiträge waren, die zum Rauswurf im Anderforum führten?Du scheinst mich zu verwechseln.

Kurti
15.08.2014, 21:08
Kluge Entscheidung. An manchen Tagen gibt es ja sonst nichts zu lachen.:)
Sozialisten und Kommunisten trafen nie "kluge Entscheidungen" -
nur hinterlistige, wie das Wiedervereinigungs-Angebot Stalins
waehrend des Korea-Krieges.

konfutse
15.08.2014, 21:41
Du scheinst mich zu verwechseln.
Wir beide wissen, dass es stimmt. Das reicht mir.

Kurti
15.08.2014, 21:47
Wir beide wissen, dass es stimmt. Das reicht mir.
Du irrst - nur du behauptest das!
Und wer ein Stalin-Friedensangebot waehrend eines von dem Massenmoerder angezettelten Angriffskrieges fuer serioes haelt, mit dessen Serioesitaet kann es nicht weit her sein.

Rocko
15.08.2014, 22:00
Ich muss dir wohl etwas Nachhilfe in Geschichte geben.
Was eine Atombombe ist, das weisst du doch? Die Sowjets waren sich darüber sehr wohl im Klaren, dass ein Krieg nicht mehr zu führen war. Deutschland als Pufferzone zwischen den Blöcken hätte zu ihrer Sicherheit beigetragen. Aber genau das wollten die Sieger nicht, da sie ihre Truppen hätten abziehen müssen.
Zu diesem Zeitpunkt hatten sie bereits bitter bereut, das Angebot von Hitler Deutschland, gegen die Sowjets zu kämpfen, nicht wahrgenommen zu haben.
Östereich und auch Finnland haben den neutralen Status erhalten können, weil dort keine Amis einmarschiert sind.
Hauptsächlich die Engländer und Franzosen wollten kein vereintes Deutschland.
Das Verbrecher wie Adenauer hier verehrt werden, ist ein grandiose Perversität...die Statue eines Diebes steht in der CDU Zentrale....

Adenauer hat das einzig Richtige getan...mit Sozi-Schumacher wäre Westdeutschland sehr schnell Teil der Ostzone geworden und dann wärs mit der Herrlichkeit schnell vorbei gewesen.

Und ja, ich weiß was eine Atombombe ist...und dir ist hoffentlich auch klar, dass ein neutrales Deutschland dann auch keinen mehr stört, denn der Atomkrieg wäre nicht um Deutschland herumgeführt worden, komplett unerheblich welchen Status es gehabt hätte! Und was Österreich und Finnland angeht...was würde es den Sowjets bringen, Österreich und Finnland, die eher wenig Kapazitäten besitzen, zu erobern und zu halten? Die haben schon erkannt, dass derjenige, der Westdeutschland und Ostdeutschland kontrolliert, am Ende auch Westeuropa und Osteuropa kontrolliert, darum geht es doch.

Ich sehe die Sache eher als Vorstoss der Sowjets zum Erkunden, inwiefern der politisch-ideologische Gegner bereit ist, seinen Standpunkt aufzugeben. Diesbezüglich hat Adenauer auch im Sinne der Westdeutschen, deren Kanzler er war, korrekt gehandelt.

konfutse
15.08.2014, 22:17
[B]Du irrst - nur du behauptest das!
...
Logisch, denn von hier hatte nur ich mit dir im Anderforum, das du als Stasi-Forum bezeichnet hast, zu tun. Eine deiner üblichen Wahnvorstellungen. Du bist sogar so wahnbesssenen und dämlich, dass du eine PN von den dortigen Motz hier veröffentlichst, die dein Troll-Verhalten dokumentiert.

Wir wünschen uns, nicht nur von dir, mehr Toleranz im Umgang mit der deutschen Geschichte und das in allen Belangen. (http://www.politikforen.net/showthread.php?152031-Meinungsterror-im-Elo-Forum&p=7109124&viewfull=1#post7109124)

Frumpel
15.08.2014, 23:00
Zu blühenden Landschaften gehören mehr als Äußerlichkeiten.

Das mit dem Aufschwung hatte ich bereits vorher geschrieben. Junge, Junge, sind wir heut ein wenig nervös?

konfutse
15.08.2014, 23:16
das mit dem aufschwung hatte ich bereits vorher geschrieben. Junge, junge, sind wir heut ein wenig nervös?
nö.

Frumpel
15.08.2014, 23:24
nö.

Siehste, alles wird gut.

hamburger
16.08.2014, 00:40
Adenauer hat das einzig Richtige getan...mit Sozi-Schumacher wäre Westdeutschland sehr schnell Teil der Ostzone geworden und dann wärs mit der Herrlichkeit schnell vorbei gewesen.

Und ja, ich weiß was eine Atombombe ist...und dir ist hoffentlich auch klar, dass ein neutrales Deutschland dann auch keinen mehr stört, denn der Atomkrieg wäre nicht um Deutschland herumgeführt worden, komplett unerheblich welchen Status es gehabt hätte! Und was Österreich und Finnland angeht...was würde es den Sowjets bringen, Österreich und Finnland, die eher wenig Kapazitäten besitzen, zu erobern und zu halten? Die haben schon erkannt, dass derjenige, der Westdeutschland und Ostdeutschland kontrolliert, am Ende auch Westeuropa und Osteuropa kontrolliert, darum geht es doch.

Ich sehe die Sache eher als Vorstoss der Sowjets zum Erkunden, inwiefern der politisch-ideologische Gegner bereit ist, seinen Standpunkt aufzugeben. Diesbezüglich hat Adenauer auch im Sinne der Westdeutschen, deren Kanzler er war, korrekt gehandelt.

Adenauer ist mit der Stadtkasse durchgebrannt....Taschengeld für die Flucht vor den Nazis?
Falls die Russen angegriffen hätten...was wäre passiert?
Die Siegermächte hätten sich bis zum Rhein zurückgezogen und die Angreifer mit taktischen Atomwaffen dezimiert, auf dem Boden der BRD....
Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr:D
Über diesen Plan kannst du dich im Internet informieren...die Bundeswehr wäre aktiv beteiligt worden. Daher kam das auch an die Öffentlichkeit.

Kurti
16.08.2014, 07:26
nö.
Der wird immer nervoes, wenn jemand seine feuchten DDR-Reminiszenzen stoert!
Und auf den Massenmoerder Stalin laesst er offenbar auch nichts kommen.

konfutse
16.08.2014, 11:52
45503

grybbl
16.08.2014, 19:59
Adenauer hat das einzig Richtige getan...mit Sozi-Schumacher wäre Westdeutschland sehr schnell Teil der Ostzone geworden und dann wärs mit der Herrlichkeit schnell vorbei gewesen.

Und ja, ich weiß was eine Atombombe ist...und dir ist hoffentlich auch klar, dass ein neutrales Deutschland dann auch keinen mehr stört, denn der Atomkrieg wäre nicht um Deutschland herumgeführt worden, komplett unerheblich welchen Status es gehabt hätte! Und was Österreich und Finnland angeht...was würde es den Sowjets bringen, Österreich und Finnland, die eher wenig Kapazitäten besitzen, zu erobern und zu halten? Die haben schon erkannt, dass derjenige, der Westdeutschland und Ostdeutschland kontrolliert, am Ende auch Westeuropa und Osteuropa kontrolliert, darum geht es doch.

Ich sehe die Sache eher als Vorstoss der Sowjets zum Erkunden, inwiefern der politisch-ideologische Gegner bereit ist, seinen Standpunkt aufzugeben. Diesbezüglich hat Adenauer auch im Sinne der Westdeutschen, deren Kanzler er war, korrekt gehandelt.

Ist Adenauer nicht auf Fürsprache seines britischen Schwiegersohnes
aus der Haft entlassen worden?
Für mich eine atmberaubende Karriere.
Vom Knacki zum Bundeskanzler.
Ist nicht jetzt Westdeutschland ein Teil der DDR?
IM Erika und IM Larve lassen bitten!

Zirrus
16.08.2014, 22:55
Die Ziele die Stalin mit diesem Angebot 1952 verfolgte waren nicht Deutschland einen Gefallen zu tun, sonder die damals entstehende Nato zu spalten. Auch wollte er mit diesem Manöver die Entstehung der EU verhindern.
Und wer sich mal dieses „Angebot“ etwas genauer ansieht, der wird feststellen, dass Stalin uns Deutschen mit diesem Angebot ein faules Ei ins deutsche Nest legen wollte. Wie heißt es in diesem Angebot: Deutschland darf so viele Truppen und Waffen haben wie es zu seiner Verteidigung braucht. Also eine Landesverteidigung gegen Belgien, Dänemark, Österreich oder Polen, aber nicht gegen Russland, denn das waren ja die Guten.
Wäre Adenauer damals darauf eingegangen, dann hätten wir in der Falle gesessen und wirklichen Frieden hätten wir in Europa nicht erreichen können, weil er mit diesem Manöver Europa gespalten hätte. Die Länder um uns herum hätten uns immer mit einer gewissen Feindlichkeit beäugt und das wusste der Stalin.
Der Weg, den die Politiker damals gegangen sind war nicht der beste, aber ich glaube, es war in der damaligen Zeit der einzig vernünftige und realistische Weg, den man gehen konnte.
Und heutzutage können wir sagen, dass die Vernunft der damaligen deutschen Politik Europa einen großen und wertvollen Vorteil erbracht hat, denn ohne diese deutsche Vernunft gebe es die EU nicht.
Ein kleines Dankeschön an Deutschland wäre nett von Europa!

Rocko
16.08.2014, 23:02
Die Ziele die Stalin mit diesem Angebot 1952 verfolgte waren nicht Deutschland einen Gefallen zu tun, sonder die damals entstehende Nato zu spalten. Auch wollte er mit diesem Manöver die Entstehung der EU verhindern.
Und wer sich mal dieses „Angebot“ etwas genauer ansieht, der wird feststellen, dass Stalin uns Deutschen mit diesem Angebot ein faules Ei ins deutsche Nest legen wollte. Wie heißt es in diesem Angebot: Deutschland darf so viele Truppen und Waffen haben wie es zu seiner Verteidigung braucht. Also eine Landesverteidigung gegen Belgien, Dänemark, Österreich oder Polen, aber nicht gegen Russland, denn das waren ja die Guten.
Wäre Adenauer damals darauf eingegangen, dann hätten wir in der Falle gesessen und wirklichen Frieden hätten wir in Europa nicht erreichen können, weil er mit diesem Manöver Europa gespalten hätte. Die Länder um uns herum hätten uns immer mit einer gewissen Feindlichkeit beäugt und das wusste der Stalin.
Der Weg, den die Politiker damals gegangen sind war nicht der beste, aber ich glaube, es war in der damaligen Zeit der einzig vernünftige und realistische Weg, den man gehen konnte.
Und heutzutage können wir sagen, dass die Vernunft der damaligen deutschen Politik Europa einen großen und wertvollen Vorteil erbracht hat, denn ohne diese deutsche Vernunft gebe es die EU nicht.
Ein kleines Dankeschön an Deutschland wäre nett von Europa!

Dankeschön für was? Für dieses nicht funktionierende Konstrukt namens EU mitsamt seiner nicht funktionierenden Währung namens Euro?
Die anderen europäischen Nationen, die massgeblich darunter leiden müssen, sind sicherlich voll des "Dankes" für diesen unsäglichen Mist, den die "vernünftigen" Deutschen aufgrund ihrer unnötigen "Einheit" und aus Furcht vor Frankreich da verzapft haben!

Gärtner
16.08.2014, 23:27
Och nö, nicht schon wieder... Das Märchen von der Ernsthaftigkeit der Stalinnote scheint unausrottbar zu sein. Wer in der Bundesrepublik allen Ernstens die Demilitarisierung, Abzug der Amerikaner aus Europa (während die Russen nur 300 km hinter die polnische Grenze gerückt wären) befürwortete, und das ganze, während seit zwei Jahren der Koreakrieg tobte, war nicht bei Trost.

Es gab damals gute Gründe für die Zurückweisung der Stalinnoten von 1952 (es gab bekanntlich mehrere). Die Sowjetunion war eine aggressive, expansionistische Macht, deren Zusicherungen nur mit größter Zurückhaltung begegnet werden konnte.

Fünf Minuten nach einer deutschen Neutralitätserklärung und dem Abzug der Westalliierten wären die Russen mit klingendem Spiel durchs Brandenburger Tor ins neutrale Deutschland einmarschiert. Es hätte kein freies Deutschland gegeben. Die Adenauersche Westanbindung ist die Abkehr Deutschlands vom deutschen Sonderweg, der eine Ausgeburt des 19. Jahrhunderts war. Die Westbindung markiert die Rückkehr Deutschlands zu seinen jahrhundertealten abendländischen Wurzeln.

Und komme mir jetzt niemand mit Finnland, das es in seiner geostrategischen Bedeutung und seinem Prestige nun wirklich nicht mit Deutschland aufnehmen kann.

Frontferkel
17.08.2014, 10:59
Zusammenhangloses, wirres Zeug!

Führst Du jetzt schon Selbstgespräche ?

Frontferkel
17.08.2014, 11:05
Du darfst der "Sklaverei" jederzeit und ohne das Risiko von Todesschuessen entfliehen!

In welcher Favela hausst Du jetzt ?

Frontferkel
17.08.2014, 11:08
Traust du etwa dem Massenmoerder Stalin friedliche Absichten zu?

Der Massenmörder Stalin ist seit 61 Jahren tot . Aber hättest Du zum damaligen Zeitpunkt , den Massenmördern Truman und Eisenhower getraut ?

Tutsi
17.08.2014, 11:11
Der Massenmörder Stalin ist seit 61 Jahren tot . Aber hättest Du zum damaligen Zeitpunkt , den Massenmördern Truman und Eisenhower getraut ?

Der Geist der toten Diktatoren scheint noch immer lebendig zu sein - sie haben getötet auf Teufel komm raus und trotzdem sehen die Menschen so vieles verklärt und nicht im richtigen Maßstab.

google: stalin und sein mythos

Nicht Sicher
17.08.2014, 11:32
Och nö, nicht schon wieder... Das Märchen von der Ernsthaftigkeit der Stalinnote scheint unausrottbar zu sein. Wer in der Bundesrepublik allen Ernstens die Demilitarisierung, Abzug der Amerikaner aus Europa (während die Russen nur 300 km hinter die polnische Grenze gerückt wären) befürwortete, und das ganze, während seit zwei Jahren der Koreakrieg tobte, war nicht bei Trost.

Es gab damals gute Gründe für die Zurückweisung der Stalinnoten von 1952 (es gab bekanntlich mehrere). Die Sowjetunion war eine aggressive, expansionistische Macht, deren Zusicherungen nur mit größter Zurückhaltung begegnet werden konnte.

Fünf Minuten nach einer deutschen Neutralitätserklärung und dem Abzug der Westalliierten wären die Russen mit klingendem Spiel durchs Brandenburger Tor ins neutrale Deutschland einmarschiert. Es hätte kein freies Deutschland gegeben. Die Adenauersche Westanbindung ist die Abkehr Deutschlands vom deutschen Sonderweg, der eine Ausgeburt des 19. Jahrhunderts war. Die Westbindung markiert die Rückkehr Deutschlands zu seinen jahrhundertealten abendländischen Wurzeln.

Und komme mir jetzt niemand mit Finnland, das es in seiner geostrategischen Bedeutung und seinem Prestige nun wirklich nicht mit Deutschland aufnehmen kann.

Ein Beitrag, der sowohl deine Russo- als auch Germanophobie entlarvt, ebenso die für westlich geprägte Menschen typische Verlogenheit. Sehr schön!

Dass die Transatlantiker selber die größte expansionistische, aggressive Macht auf dem Planeten sind und diesen als ihren Eigentum ansehen, das wird von dir natürlich unterschlagen. Stattdessen wird natürlich die SU als das Reich des Bösen hochstilisiert und dann musst du der SU natürlich auch genau das unterstellen, was eigentlich die Nato getan hätte und mittlerweile auch getan hat: Die komplette Besetzung Deutschlands. Hättest du aufrichtig und prodeutsch argumentiert, könntest diesen Punkt auch gegen die Stalinnoten verwenden können. Aber so musst du die Taten, welche die Nato tatsächlich begangen hat, der SU unterstellen und dann mit diesem "Hätte, hätte, Fahradkette" dir eine Argumentationsgrundlage basteln.


Die Adenauersche Westanbindung ist die Abkehr Deutschlands vom deutschen Sonderweg, der eine Ausgeburt des 19. Jahrhunderts war. Die Westbindung markiert die Rückkehr Deutschlands zu seinen jahrhundertealten abendländischen Wurzeln.


Eben. Es geht unserem Gärtner überhaupt nicht um ein freies Deutschland, sondern um ein Deutschland unter der Knute der Transatlantiker und der katholischen Kirche.

hamburger
17.08.2014, 15:43
Och nö, nicht schon wieder... Das Märchen von der Ernsthaftigkeit der Stalinnote scheint unausrottbar zu sein. Wer in der Bundesrepublik allen Ernstens die Demilitarisierung, Abzug der Amerikaner aus Europa (während die Russen nur 300 km hinter die polnische Grenze gerückt wären) befürwortete, und das ganze, während seit zwei Jahren der Koreakrieg tobte, war nicht bei Trost.

Es gab damals gute Gründe für die Zurückweisung der Stalinnoten von 1952 (es gab bekanntlich mehrere). Die Sowjetunion war eine aggressive, expansionistische Macht, deren Zusicherungen nur mit größter Zurückhaltung begegnet werden konnte.

Fünf Minuten nach einer deutschen Neutralitätserklärung und dem Abzug der Westalliierten wären die Russen mit klingendem Spiel durchs Brandenburger Tor ins neutrale Deutschland einmarschiert. Es hätte kein freies Deutschland gegeben. Die Adenauersche Westanbindung ist die Abkehr Deutschlands vom deutschen Sonderweg, der eine Ausgeburt des 19. Jahrhunderts war. Die Westbindung markiert die Rückkehr Deutschlands zu seinen jahrhundertealten abendländischen Wurzeln.

Und komme mir jetzt niemand mit Finnland, das es in seiner geostrategischen Bedeutung und seinem Prestige nun wirklich nicht mit Deutschland aufnehmen kann.

Ich kenne Stalinorgeln...aber was haben die Stalinnoten mit einem Friedensvertrag zu tun?
Lerne lesen....dann wirst du feststellen, das die Größe der deutschen Wehrmacht dort nicht einmal beschränkt wird....auch kein Verbot von A Waffen findet man dort.:D

Von welchem Prestige redet der Gärtner eigentlich, was hatte Deutschland 1952 für einen Status?
Die feuchten Träume eines Gärtners sollte man nicht allzu ernst nehmen...Einmarsch der Russen...klar, die Siegermächten sind nicht einmal aus marschiert.
Wie beratungsresistent muss man eigentlich sein, wenn man den heutigen Stand Deutschlands kennt und trotzdem eine Chance zur wirklichen Souveränität ablehnt...?
Solchen Menschen empfehle ich immer sich professionelle Hilfe zu suchen:compr:

Gärtner
17.08.2014, 16:52
Ich kenne Stalinorgeln...aber was haben die Stalinnoten mit einem Friedensvertrag zu tun?
Lerne lesen....dann wirst du feststellen, das die Größe der deutschen Wehrmacht dort nicht einmal beschränkt wird....auch kein Verbot von A Waffen findet man dort.:D

Von welchem Prestige redet der Gärtner eigentlich, was hatte Deutschland 1952 für einen Status?
Die feuchten Träume eines Gärtners sollte man nicht allzu ernst nehmen...Einmarsch der Russen...klar, die Siegermächten sind nicht einmal aus marschiert.
Wie beratungsresistent muss man eigentlich sein, wenn man den heutigen Stand Deutschlands kennt und trotzdem eine Chance zur wirklichen Souveränität ablehnt...?
Ich habe bereits dargelegt, warum es sich dabei nur um eine Scheinsouveränität gehandelt hätte, noch dazu von kurzer Dauer.


Solchen Menschen empfehle ich immer sich professionelle Hilfe zu suchen:compr:
Ja, das sind dann solche Sätze. Immer wieder erheiternd, wie hier ausgerechnet die Vertreter der extremen Rechten zu peinlichen Mietmäulern der Sowjetpropaganda mutieren.

Efna
17.08.2014, 17:01
Die Frage ist doch ob die Stalin-note überhaupt ernst gemeint war....

Kurti
17.08.2014, 17:16
Die Frage ist doch ob die Stalin-note überhaupt ernst gemeint war....
Zugunsten seiner Sowjetunion sicher.


...
Ja, das sind dann solche Sätze. Immer wieder erheiternd, wie hier ausgerechnet die Vertreter der extremen Rechten zu peinlichen Mietmäulern der Sowjetpropaganda mutieren.
Nicht wundern - ignorieren!

hamburger
17.08.2014, 17:28
Ich habe bereits dargelegt, warum es sich dabei nur um eine Scheinsouveränität gehandelt hätte, noch dazu von kurzer Dauer.


Ja, das sind dann solche Sätze. Immer wieder erheiternd, wie hier ausgerechnet die Vertreter der extremen Rechten zu peinlichen Mietmäulern der Sowjetpropaganda mutieren.

Da ich kein Vertreter der Rechten bin...wundert mich eine derartige Aussage...etwas...
Aber das kann man erklären....wenn die Argumente ausgehen, kommen Dinge wie...hätte hätte, Fahrradkette....und Beleidigungen, frei nach Nathan.
Braunbatz...Kameradschaftskeller...Vertreter der extremen Rechten....eine armselige Argumentation, Herr Gärtner

Pelle
17.10.2019, 12:44
Am 10. März 1952 schlägt die UdSSR den Westmächten USA, Großbritannien und Frankreich Verhandlungen über einen Friedensvertrag mit (Gesamt-) Deutschland vor. Bundeskanzler Konrad Adenauer und die Westmächte reagieren ablehnend, denn eine Forderung der sog. Kremlnote ist der Abzug aller Besatzungstruppen und völlige Bündnisfreiheit Deutschlands.

Der Bundeskanzler der BRD Adenauer (CDU) war der Meinung, dass eine Wiedervereinigung unter den gegebenen Umständen nicht möglich war, dass es aber nötig sei, die Bundesrepublik stärker mit dem Westen zu verbinden. Daher strebte er die (west-)europäische Einigung an, einschließlich in militärischen Fragen.

Die Prioritäten des Bundeskanzlers Konrad Adenauer waren deutlich: Eine Westintegration der Bundesrepublik und eine Wiedervereinigung nur als abstraktes und nicht wirklich erwartetes Fernziel. „Die Wiederherstellung der deutschen Einheit in einem freien, geeinten Europa“ galt zwar als das oberste Ziel seiner Regierung. In einem freien, geeinten Europa sollte dies für ihn bedeuten, dass eine Wiedervereinigung erst hätte stattfinden können, nachdem die Westintegration der Bundesrepublik gesichert war. Seine Vorstellung ging sogar so weit, dass gleichzeitig mit einer Wiedervereinigung auch der Osten Europas eine Umwälzung erfahren müsste. Gelänge die Integration der Bundesrepublik in ein westeuropäisches Bündnis hingegen nicht, geriete Westdeutschland unvermeidlich in den Sog der Sowjetunion. Eine Armee, die die Sicherheit eines neutralen Deutschlands gewähren könnte, wäre von Deutschland allein schon finanziell nicht tragbar, befand er. Adenauer ging also von einem zeitlich unabsehbaren Nebeneinander von zwei deutschen Staaten aus und verfolgte dies hintergründig als Ziel.


https://www.youtube.com/watch?v=_TLJpm_8n8o


Durch die Öffnung von Archiven besonders auf Seiten der USA in den letzten Jahren wurde aber zumindest deutlich, dass es auch innerhalb der westlichen Siegermächte Überlegungen gab, die Note anzunehmen und ein neutrales, wiedervereinigtes Deutschland zuzulassen.

Konrad Adenauer hat indirekt den Friedensvertrag abgelehnt.


https://www.youtube.com/watch?v=xCTkT4eIlJ4

navy
27.10.2019, 02:48
Abzug

Auswärtiges/Antrag - 21.10.2019 (hib 1156/2019)

Berlin: (hib/AHE) Die Fraktion Die Linke macht sich für einen Abzug der US-Armee aus Deutschland stark. "Über 35.000 US-Soldaten sind in Deutschland stationiert, mehr als in jedem anderen Land Europas", heißt es in einem Antrag (19/14152 (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/141/1914152.pdf)). Ihre Präsenz sei mit dem Friedensgebot des Grundgesetzes nicht vereinbar. "Im Rahmen der US-Kriegspolitik im Nahen und Mittleren Osten spielen die US-Stützpunkte in Deutschland eine wichtige Rolle. Über sie wird der Aufmarsch der US-Landstreitkräfte um den Iran herum koordiniert, werden Truppentransporte und Hubschraubertransits durchgeführt und wird die völkerrechtswidrige Praxis gezielter Tötungen in Pakistan und Afghanistan durch die USA fortgesetzt." Zudem werde die hiesige US-Truppenpräsenz zur Eskalation der Spannungen mit Russland genutzt, schreiben die Abgeordneten und fordern die Bundesregierung auf, den Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik nach Punkt 3 der Vereinbarung der Vertragsparteien vom 25.9.1990 sowie das Nato-Truppenstatut nach Artikel XIX zu kündigen und damit zu erwirken, dass alle ausländischen Truppen Deutschland verlassen. Außerdem solle die Bundesregierung den Austritt aus der nuklearen Teilhabe der Nato erklären und auf den sofortigen Abzug der US-Atombomben hinwirken. Ab sofort sollen nach dem Willen der Abgeordneten keine weiteren Mittel für die Alimentation von ausländischem Militär in der Bundesrepublik mehr bereitgestellt werden.

https://www.bundestag.de/presse/hib/663988-663988

mabac
27.10.2019, 07:27
Nur noch Bolschewikenpropagande! :)