PDA

Vollständige Version anzeigen : G36 eine Schrottwaffe



Seiten : [1] 2 3

Schlummifix
30.03.2015, 15:37
Jetzt ist es offiziell, das G36 ist Schrott, und wird wohl wieder abgeschafft.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/bundeswehr-gewehr-g36-maengel

"Nach monatelanger Untersuchung hat die Bundesregierung nun offiziell massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt. "Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie berief sich auf Bewertungen von Experten, die das von Heckler & Koch gebaute Gewehr nach Mängelberichten geprüft hatten. Nach einem Schreiben von Generalinspekteur Volker Wieker an die Kommandeure der Bundeswehr soll das Gewehr in Einsätzen etwa in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt werden. Von der Leyen schließt auch nicht aus, dass es mittelfristig ganz aus dem Verkehr gezogen wird."



Eines der größten Desaster, an das ich mich erinnern kann. Deutschland schafft sich ab.
Kein Wunder, bei den Irren, von denen wir regiert werden.

autochthon
30.03.2015, 15:40
Technikschrott trifft Menschenschrott.

Passt zur heutigen "Bundeswehr".

Eintracht
30.03.2015, 15:42
Tritt das Problem auch bei dem G36K auf?
Das Prinzip ist meines Wissens ja das gleiche, nur kürzer

FranzKonz
30.03.2015, 15:54
So etwas wird immer auftreten, wenn die Anforderungen nicht richtig definiert und gewichtet sind.

Fangen wir mal beim Gewicht an. Natürlich ist es schön, wenn der Soldat nicht so viel zu schleppen hat. Andererseits geht Gewichtsersparnis meist auf Kosten der Stabilität. Wenn die Dinger beim Schießen zu heiß werden, könnte man über ein niedrigere Kadenz oder über Kühlkörper nachdenken.

Muninn
30.03.2015, 15:54
Wie kann es sein das die angeblichen Probleme erst "jetzt" bekannt werden?

Diese Gerüchte gibt es ja schon länger aber bisher ging ich davon aus das diese Probleme in der Präzision erst nach mehreren hundert Schuss in kurzer Folge auftreten. Also nichts was ein Soldat tun sollte.

Das HK 50 wird auch in anderen Ländern wie Spanien genutzt. Hört man auch von Problemen?

Brotzeit
30.03.2015, 16:13
Drohnen;Flugzeuge;Hubschrauber;Gewehre ............
Unsere sogenannte Regierung kauft von de rIndustrie nur noch "Schrott ab Werk" ........
Mancher verstorbene Feldherr würde sich im Grabe umdrehen , wenn er sehen würde was au dem "Made in Germany" geworden ist .........

Tantalit
30.03.2015, 16:14
Der Auftrag lautete vielleicht:

Entwickeln sie ein Gewehr mit dem die Deutschen keinen Krieg führen können, wenn sie dann sterben ist es auch egal. ;)

Brotzeit
30.03.2015, 16:15
So etwas wird immer auftreten, wenn die Anforderungen nicht richtig definiert und gewichtet sind.

Fangen wir mal beim Gewicht an. Natürlich ist es schön, wenn der Soldat nicht so viel zu schleppen hat. Andererseits geht Gewichtsersparnis meist auf Kosten der Stabilität. Wenn die Dinger beim Schießen zu heiß werden, könnte man über ein niedrigere Kadenz oder über Kühlkörper nachdenken.

Wir sangen einst :"Was nützt uns das G3 ? Wir schiessen sowieso vorbei.......!"
Damals hat man keine Kühlkörper gebraucht..........
Und die AK47 war damals schon robuster als das G3 ..........

Doc Gyneco
30.03.2015, 16:21
So etwas wird immer auftreten, wenn die Anforderungen nicht richtig definiert und gewichtet sind.

Fangen wir mal beim Gewicht an. Natürlich ist es schön, wenn der Soldat nicht so viel zu schleppen hat. Andererseits geht Gewichtsersparnis meist auf Kosten der Stabilität. Wenn die Dinger beim Schießen zu heiß werden, könnte man über ein niedrigere Kadenz oder über Kühlkörper nachdenken.


Genau !

In meinem Militärdienst hatte ich das Schweizer Sturmgewehr Fass 57, ein schweres, stabiles et sehr präzises Modell. Wenn dieses mal "Heissgeschossen" war, dann verlor es ziemlich viel an Präzision.

http://i.imgur.com/2cP0oJy.jpg

:D:D:D

Muninn
30.03.2015, 16:23
Genau !

In meinem Militärdienst hatte ich das Schweizer Sturmgewehr Fass 57, ein schweres, stabiles et sehr präzises Modell. Wenn dieses mal "Heissgeschossen" war, dann verlor es ziemlich viel an Präzision.

http://i.imgur.com/2cP0oJy.jpg

:D:D:D

Nach wie vielen Schüssen in welchen Zeitabstand kann man denn von Heißgeschossen reden?

Doc Gyneco
30.03.2015, 16:26
5, 6 Magazine (24 Schuss) im Schnellfeuer.


https://www.youtube.com/watch?v=QsXw0WCfkb0

Danach versuche man auf eine 300 m entfernte (damalige Schiesstand Distanz) Zielscheibe zu schiessen.

Da sind Treffer nur noch Zufall.

Mit meinen 425 Diensttagen hatte ich Zeit das zu studieren !

:D :D :D

Doc Gyneco
30.03.2015, 16:28
Eigentlich dumm von mir, dass ich diese Waffe nach meinem Dienstende nicht behalten wollte.

Denn die wäre in nicht all zu weiter Zukunft äusserst Brauchbar !


https://www.youtube.com/watch?v=RmqZi4JbEwQ

:D :D :D

Bolle
30.03.2015, 16:28
Das Ergebnis von Lobbyismus, der Verquickung von Politik und Wirtschaft! Nicht das Produkt steht im Mittelpunkt sondern der Auftrag und dessen Volumen.

FranzKonz
30.03.2015, 16:33
Der Auftrag lautete vielleicht:

Entwickeln sie ein Gewehr mit dem die Deutschen keinen Krieg führen können, wenn sie dann sterben ist es auch egal. ;)

Die Amis wollten, dass die Soldaten mehr Munition mitschleppen konnten, deshalb wurde schon mal das Kaliber reduziert. Die NATO-Munition für Sturmgewehre ist inzwischen Kleinkaliber. Damit dürftest Du bei der Jagd nicht auf eine Sau schießen.

Doc Gyneco
30.03.2015, 16:35
Das Ergebnis von Lobbyismus, der Verquickung von Politik und Wirtschaft! Nicht das Produkt steht im Mittelpunkt sondern der Auftrag und dessen Volumen.

Wenn Nichtstaugende Flinten an Djihadisten und sonstigen gleich Blöden Deppen verkauft werden, dann kann ich das nur Befürworten.

http://forum.ovh.com/images/smilies/rolleyes.gifhttp://forum.ovh.com/images/smilies/rolleyes.gifhttp://forum.ovh.com/images/smilies/rolleyes.gif

Muninn
30.03.2015, 16:37
Die BW soll einfach wieder das Sturmgewehr 44 einführen


https://www.youtube.com/watch?v=2jrlCPq5stE

FranzKonz
30.03.2015, 16:41
Genau !

In meinem Militärdienst hatte ich das Schweizer Sturmgewehr Fass 57, ein schweres, stabiles et sehr präzises Modell. Wenn dieses mal "Heissgeschossen" war, dann verlor es ziemlich viel an Präzision.


Habe ich nachgesehen, lt. Wiki 6,1 kg, das SIG 550 hat immerhin noch 4,1 kg, allerdings auch schon Kaliber .22.

Das G3 mit .32 wiegt 4,38 kg, das G36 (Kaliber .22) gerade noch 3,63 kg.

Schön, man kann mit modernen Werkstoffen bei gleicher Stabilität ein wenig Gewicht sparen, aber das hat seine Grenzen.

Murmillo
30.03.2015, 16:47
Ich erinnere mich da auch an das Heckler & Koch G11, dieses Gewehr mit der hülsenlosen Munition. Heute zu bestaunen in der wehrtechnischen Sammlung in Koblenz.

Die Truppentauglichkeit wurde der Waffe von der Bundeswehr im Jahre 1990 bescheinigt. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde jedoch darauf verzichtet, die Waffe in die Bundeswehr einzuführen. Seit 1976 waren über 90 Millionen DM Steuergelder in das Projekt geflossen. Am 25. Juni 1993 bestätigte das Verteidigungsministerium endgültig, dass das G11 nicht für die Bundeswehr beschafft werden würde.
http://de.wikipedia.org/wiki/HK_G11

Und das Ding soll wirklich gut gewesen sein. Aber was sind schon 90 Mio. DM Steuergelder ? Peanuts !

Tryllhase
30.03.2015, 16:53
Die BW soll einfach wieder das Sturmgewehr 44 einführen


https://www.youtube.com/watch?v=2jrlCPq5stE
Ein bisschen mehr Toleranz an den gleitenden Teilen, und es wäre auch schlammsicher gewesen. Auf jeden Fall ist es bezüglich der Formgestaltung der Urvater aller Sturmgewehre.

Doc Gyneco
30.03.2015, 16:57
Habe ich nachgesehen, lt. Wiki 6,1 kg, das SIG 550 hat immerhin noch 4,1 kg, allerdings auch schon Kaliber .22.

Das G3 mit .32 wiegt 4,38 kg, das G36 (Kaliber .22) gerade noch 3,63 kg.

Schön, man kann mit modernen Werkstoffen bei gleicher Stabilität ein wenig Gewicht sparen, aber das hat seine Grenzen.

Und das Schweizer Maschinengewehr 51 (http://de.wikipedia.org/wiki/Mg_51) (gleichte viel dem damaligen Deutschen), hatte das gleiche Kaliber wie das Fass, bzw StGw 57.

Auch das MG war schwer (26 kg total und ohne Munitionskisten).

http://forum.ovh.com/images/smilies/rolleyes.gifhttp://forum.ovh.com/images/smilies/rolleyes.gifhttp://forum.ovh.com/images/smilies/rolleyes.gif

Schlummifix
30.03.2015, 17:00
HK416 , das Teil erhitzt sich überhaupt nicht. Blockiert auch nicht.
Ist aber wahrscheinlich zu teuer. Die BW bekommt von den Roten nur noch Schrott.


https://www.youtube.com/watch?v=M9-KnrvJ7Qc

Muninn
30.03.2015, 17:06
Ich erinnere mich da auch an das Heckler & Koch G11, dieses Gewehr mit der hülsenlosen Munition. Heute zu bestaunen in der wehrtechnischen Sammlung in Koblenz.

http://de.wikipedia.org/wiki/HK_G11

Und das Ding soll wirklich gut gewesen sein. Aber was sind schon 90 Mio. DM Steuergelder ? Peanuts !

Heute verschleuden die das in den EUROrettungsschirm.

Muninn
30.03.2015, 17:10
HK416 , das Teil erhitzt sich überhaupt nicht. Blockiert auch nicht.
Ist aber wahrscheinlich zu teuer. Die BW bekommt von den Roten nur noch Schrott.


https://www.youtube.com/watch?v=M9-KnrvJ7Qc

Wenn ich das richtig vestanden haben das basiert das HK 416 technisch auf dem G36.


https://www.youtube.com/watch?v=AGwkHktkTxU

Bruddler
30.03.2015, 17:12
So etwas wird immer auftreten, wenn die Anforderungen nicht richtig definiert und gewichtet sind.

Fangen wir mal beim Gewicht an. Natürlich ist es schön, wenn der Soldat nicht so viel zu schleppen hat. Andererseits geht Gewichtsersparnis meist auf Kosten der Stabilität. Wenn die Dinger beim Schießen zu heiß werden, könnte man über ein niedrigere Kadenz oder über Kühlkörper nachdenken.

Solche Probleme treten meist dann auf, wenn unfähige und praxisferne Sesselfurzer über Dinge entscheiden, von denen sie keine Ahnung haben. :compr:

Schlummifix
30.03.2015, 17:15
Wenn ich das richtig vestanden haben das basiert das HK 416 technisch auf dem G36.



Nee, auf dem amerikanischen M4. Die Norweger haben das G3 damals durch das HK416 ersetzt.

Muninn
30.03.2015, 17:45
Nach mehreren hundert Schuss wird der Lauf der Waffe so heiß, dass auf 300 Meter Entfernung die Trefferwahrscheinlichkeit auf ein Drittel sinkt, wie sich bei Untersuchungen der Bundeswehr herausstellte. Aus dem Einsatz, vor allem in Afghanistan, habe es allerdings auch nach stundenlangen Schusswechseln mit Taliban-Kämpfern bislang keine solchen Erfahrungen gegeben, heißt es aus der Truppe.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84631730.html

Ich vermute einmal das die allerwenigsten Soldaten mehrer hundert Schuss mit sich herumschleppen.

Tryllhase
30.03.2015, 17:52
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84631730.html

Ich vermute einmal das die allerwenigsten Soldaten mehrer hundert Schuss mit sich herumschleppen.
Die Munitionsversorgung war auch im 2.WK ein Hauptproblem.

Muninn
30.03.2015, 18:01
Die Munitionsversorgung war auch im 2.WK ein Hauptproblem.

Das ist doch auch ein Gewichtsproblem..

Eine Patrone wiegt 11,20g. 100 Patronen dann also 1,1kg.

FranzKonz
30.03.2015, 18:06
Heute verschleuden die das in den EUROrettungsschirm.

Für 90 Mio kriegst Du nicht mal das Urheberrecht auf das Wort EUROrettungsschirm, geschweige denn einen Schirm. Da liegst Du um einige Zehnerpotenzen daneben.

Drache
30.03.2015, 18:10
Das ist doch auch ein Gewichtsproblem..

Eine Patrone wiegt 11,20g. 100 Patronen dann also 1,1kg.

klar, aber die Magazine kommen auch noch dazu. Und ausser dem Gewicht, haben Patronen und
Magazine auch noch Volumen. Aber Ich denke auch, dass Soldaten mehr als 100 Schuß Munition
am Mann haben, wenn man davon ausgeht, dass ein Magazin schon eine Kapazität von 30 Schuss
hat.

Mehrere hundert glaube ich aber auch nicht. Schließlich wiegt der Rest der Ausrüstung auch nicht
gerade wenig.

Drache
30.03.2015, 18:11
HK416 , das Teil erhitzt sich überhaupt nicht. Blockiert auch nicht.
Ist aber wahrscheinlich zu teuer. Die BW bekommt von den Roten nur noch Schrott....

Das HK 416 ist eines der besten Sturmgewehre der Welt. Aber wie du schon vermutest, ca. 30% teurer als
das G36.

FranzKonz
30.03.2015, 18:13
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84631730.html

Ich vermute einmal das die allerwenigsten Soldaten mehrer hundert Schuss mit sich herumschleppen.

Davon abgesehen ist das ein Sturmgewehr und kein Maschinengewehr.

Muninn
30.03.2015, 18:17
Davon abgesehen ist das ein Sturmgewehr und kein Maschinengewehr.

FranzKonz: Das G36 wird doch auch in vielen anderen Länder eingesetzt. Die sind doch nicht alle von der deutschen Industie gesteuert.

Drache: warum sollte das HK 416 teurer sein als ein G36?

Muninn
30.03.2015, 18:20
klar, aber die Magazine kommen auch noch dazu. Und ausser dem Gewicht, haben Patronen und
Magazine auch noch Volumen. Aber Ich denke auch, dass Soldaten mehr als 100 Schuß Munition
am Mann haben, wenn man davon ausgeht, dass ein Magazin schon eine Kapazität von 30 Schuss
hat.

Mehrere hundert glaube ich aber auch nicht. Schließlich wiegt der Rest der Ausrüstung auch nicht
gerade wenig.



Mir hat ein ehemaliger Soldat mit Afghanistan Erfahrung etwas von 100Schuss gesagt. Klar kommt da noch Gewicht dazu Magazin + Tasche

Sprecher
30.03.2015, 18:21
FranzKonz: Das G36 wird doch auch in vielen anderen Länder eingesetzt. Die sind doch nicht alle von der deutschen Industie gesteuert.
[/B]

Vielleicht hat die Bunzelwehr ja nur die billigere B-Ware bekommen.

mick31
30.03.2015, 18:21
Was haben die Dummbürokraten nur beim g 36 alles ins Lastenheft geschrieben das es so ein Dreck geworden ist?

Ich meine zig Länder kaufen bei H&K und sind zufrieden mit ihrem Gewehr, nur die Affen in bonn damals noch haben es geschafft das sogar H&K Schrott liefert.

Sollen sie halt das AUG in Lizenz bauen, oder irgendwas auf AK Basis in .223

Am besten steigen sie gleich um auf 5.45 die Nato gibt es eh nicht mehr lange.

FranzKonz
30.03.2015, 18:22
Das G36 wird doch auch in vielen anderen Länder eingesetzt. Die sind doch nicht alle von der deutschen Industie gesteuert.

Jep. Und alle haben es getestet und für gut befunden.

Wie Du schon sagtest: Wenn man binnen kürzester Zeit einige hundert Schuß Munition durchgejagt hat, ist's eh' egal, ob es noch genau ist. Dann ist nämlich die Munition verbraucht.

Abgesehen davon: wer in kürzester Zeit einige hundert Schuß durchjagt, hat ohnehin nur in die grobe Richtung gehalten. Da liegt die Präzision weniger am Gewehr als am Schützen.

Sprecher
30.03.2015, 18:22
HK416 , das Teil erhitzt sich überhaupt nicht. Blockiert auch nicht.
Ist aber wahrscheinlich zu teuer. Die BW bekommt von den Roten nur noch Schrott.


https://www.youtube.com/watch?v=M9-KnrvJ7Qc
Wieso "von den Roten"?
Die schlimmsten Demonteure im Verteidigungsministerium waren stets Schwarze, ganz besonders der Baron Schmalzlocke.

FranzKonz
30.03.2015, 18:23
Mir hat ein ehemaliger Soldat mit Afghanistan Erfahrung etwas von 100Schuss gesagt. Klar kommt da noch Gewicht dazu Magazin + Tasche

und Brotzeit und Verbandskasten, ...

FranzKonz
30.03.2015, 18:26
HK416 , das Teil erhitzt sich überhaupt nicht. Blockiert auch nicht.
Ist aber wahrscheinlich zu teuer. Die BW bekommt von den Roten nur noch Schrott.

Krampf. Jede Feuerwaffe wird heiß. Kommt vom Feuern.

Muninn
30.03.2015, 18:30
Jep. Und alle haben es getestet und für gut befunden.

Wie Du schon sagtest: Wenn man binnen kürzester Zeit einige hundert Schuß Munition durchgejagt hat, ist's eh' egal, ob es noch genau ist. Dann ist nämlich die Munition verbraucht.

Abgesehen davon: wer in kürzester Zeit einige hundert Schuß durchjagt, hat ohnehin nur in die grobe Richtung gehalten. Da liegt die Präzision weniger am Gewehr als am Schützen.



Eben. Die Sau mit dem G36 wird schon seit Jahren durch Dorf gejagt. Wenn selbst die GRÜNEN sich melden dann sollte einen das stutzig machen.


Die Grünen nannten das Eingeständnis der Probleme einen "Super-Gau für die Bundeswehr". "Das Vertrauen der Truppe in die Leitung wird erneut erschüttert. Die Liste der Desaster im Rüstungsbereich wird damit um einen besonderen sensiblen Punkt länger", erklärte der Haushalts- und Verteidigungsexperte Tobias Lindner. http://www.deutschlandfunk.de/maengel-bei-bundeswehr-standardgewehr-g36-nicht-treffsicher.1818.de.html?dram:article_id=315715

Ich vermute eine Kampagne gegen HuK. Ich würde es für problematisch halten wenn das G36 durch Ladehemmungen auffällt. Aber das scheint nicht der Fall zu sein.

Sprecher
30.03.2015, 18:36
Eben. Die Sau mit dem G36 wird schon seit Jahren durch Dorf gejagt. Wenn selbst die GRÜNEN sich melden dann sollte einen das stutzig machen.

http://www.deutschlandfunk.de/maengel-bei-bundeswehr-standardgewehr-g36-nicht-treffsicher.1818.de.html?dram:article_id=315715

Ich vermute eine Kampagne gegen HuK. Ich würde es für problematisch halten wenn das G36 durch Ladehemmungen auffällt. Aber das scheint nicht der Fall zu sein.

Durchaus denkbar dass bestimmte Kreise ein Interesse daran haben dass die Bundeswehr ihr Material lieber im Ausland beschafft und Deutschland auf diese Weise noch mehr Eigenständigkeit verliert.

mick31
30.03.2015, 18:38
Durchaus denkbar dass bestimmte Kreise ein Interesse daran haben dass die Bundeswehr ihr Material lieber im Ausland beschafft und Deutschland auf diese Weise noch mehr Eigenständigkeit verliert.

Die hocken ehr in der CDU

Drache
30.03.2015, 18:39
Davon abgesehen ist das ein Sturmgewehr und kein Maschinengewehr.

Und genau da liegt der HUnd begraben. Ahnungslose Politiker und noch ahnungslosere Medien berichten vom
"Versagen des "Maschinengewehrs G36" im minutenlangen Dauerfeuer bei Tests".

Kein Soldat schießt mit einem G36 minutenlanges Dauerfeuer, da es erstens ein Sturmgewehr ist und zweitens
auch im kalten Zustand nicht präzise schießt, wenn man es auf "Frieden" stellt.
Im Einsatz wird fast immer im Einzelschußmodus gefeuert, bestenfalls mal im
Feuerstoßmodus.

tommy3333
30.03.2015, 18:46
Wie kann es sein das die angeblichen Probleme erst "jetzt" bekannt werden?

Diese Gerüchte gibt es ja schon länger aber bisher ging ich davon aus das diese Probleme in der Präzision erst nach mehreren hundert Schuss in kurzer Folge auftreten. Also nichts was ein Soldat tun sollte.

Das HK 50 wird auch in anderen Ländern wie Spanien genutzt. Hört man auch von Problemen?
Diese Probleme werden wohl schon früher bekannt gewesen sein, wenn es sie gibt. Aber wer gibt schon Fehler zu, wenn daran sein Job, sein Ruf oder viel Geld hängt?

Muninn
30.03.2015, 19:01
Diese Probleme werden wohl schon früher bekannt gewesen sein, wenn es sie gibt. Aber wer gibt schon Fehler zu, wenn daran sein Job, sein Ruf oder viel Geld hängt?


Das SA80 war von Anfang an mit schweren technischen Mängeln behaftet, die durch aufwändige Programme und Einführung neuer Teile nur teilweise behoben werden konnten. Im Zweiten Golfkrieg (http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Golfkrieg) kam das Gewehr laut dem Landset-Report des britischen Verteidigungsministeriums wegen erheblicher Funktionsstörungen kaum zum Gefechtseinsatz, stattdessen griff die Truppe nach Möglichkeit auf eigentlich ausgemusterte Modelle wie das L1 A1, L7 A1 oder L4 A1 zurück.[2] (http://de.wikipedia.org/wiki/SA80#cite_note-Visier_Ausgabe:01.2F97_a-2) Die Probleme wurden erst im August 1992 öffentlich bekannt, nachdem der Observer (http://de.wikipedia.org/wiki/The_Observer) einen Bericht über den ein Jahr lang unter Verschluss gehaltenen Landset-Report veröffentlicht hatte.[2] (http://de.wikipedia.org/wiki/SA80#cite_note-Visier_Ausgabe:01.2F97_a-2)

Die frühen Versionen dieses Gewehres waren nicht gegen den Wüstensand der arabischen Kriegsschauplätze gewappnet, so dass mitunter schon nach dem ersten Schuss und häufig nach dem Verschießen von ein oder zwei Magazinen Ladehemmungen (http://de.wikipedia.org/wiki/Ladehemmung) auftraten.[2] (http://de.wikipedia.org/wiki/SA80#cite_note-Visier_Ausgabe:01.2F97_a-2) Das originale Magazin ist leicht zu beschädigen, sodass der Patronenfluss behindert wird, weshalb sich Soldaten kompanieweise und auf eigene Kosten M16-Magazine besorgten. Des Weiteren konnte das Magazin (http://de.wikipedia.org/wiki/Magazin_%28Waffentechnik%29) aufgrund der ungünstigen Lage des Entriegelungsknopfes im Feuergefecht ungewollt ausgeworfen werden. Die Patronen können durch das spezielle Fertigungsverfahren ebenfalls zum Problemfall werden, da die Waffe bei der Verwendung normaler NATO-Munition störanfällig wird. Auch die Fertigungsqualität der Waffe machte den Soldaten im Einsatz zu schaffen. So verziehen sich bei großen Temperaturschwankungen die Blechprägeteile und es kommt zu Ladehemmungen, auch ist das Waffengehäuse für die im Einsatz auftretenden Kräfte unterdimensioniert.[2] (http://de.wikipedia.org/wiki/SA80#cite_note-Visier_Ausgabe:01.2F97_a-2) Die aus GFK (http://de.wikipedia.org/wiki/Glasfaserverst%C3%A4rkter_Kunststoff) gefertigten Plastikteile des Griffschutzes und der Schulterstütze wurden bei Kälte spröde und brachen oder fielen ab, weil sie nicht passgenau gefertigt waren. Das Material des Bajonetts war zu weich und das aufgepflanzte Bajonett veränderte die Trefferlage, ebenso war die ausklappbare Säge wegen Materialmängeln kaum zu gebrauchen.[2] (http://de.wikipedia.org/wiki/SA80#cite_note-Visier_Ausgabe:01.2F97_a-2)

Die technischen Probleme mit den Waffen wurden im Rahmen eines Modernisierungsvertrags mit Heckler & Koch (http://de.wikipedia.org/wiki/Heckler_%26_Koch) gelöst. Daher sollen die Waffen bis zum Jahr 2020 eingesetzt werden. Das Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs (http://de.wikipedia.org/wiki/Verteidigungsministerium_des_Vereinigten_K%C3%B6ni greichs) zahlt 125 Millionen Euro (http://de.wikipedia.org/wiki/Euro) für die 2001 begonnene Umrüstung von 200.000 Stück dieser Waffen.


http://de.wikipedia.org/wiki/SA80

Das stelle ich mir unter Problemen vor. Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

tommy3333
30.03.2015, 19:03
http://de.wikipedia.org/wiki/SA80

Das stelle ich mir unter Problemen vor. Das scheint aber nicht der Fall zu sein.
Dann sollte man wohl für das Amt des Verteidigungsministers eine 100%-Männerquote einführen.

Postkarte
30.03.2015, 19:09
Nach wie vielen Schüssen in welchen Zeitabstand kann man denn von Heißgeschossen reden?

Hier wird eine AK47 heiß geschossen.


https://youtu.be/SsDNpoXxWCA

Nurmalso
30.03.2015, 19:19
Jetzt ist es offiziell, das G36 ist Schrott, und wird wohl wieder abgeschafft.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/bundeswehr-gewehr-g36-maengel

"Nach monatelanger Untersuchung hat die Bundesregierung nun offiziell massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt. "Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie berief sich auf Bewertungen von Experten, die das von Heckler & Koch gebaute Gewehr nach Mängelberichten geprüft hatten. Nach einem Schreiben von Generalinspekteur Volker Wieker an die Kommandeure der Bundeswehr soll das Gewehr in Einsätzen etwa in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt werden. Von der Leyen schließt auch nicht aus, dass es mittelfristig ganz aus dem Verkehr gezogen wird."



Eines der größten Desaster, an das ich mich erinnern kann. Deutschland schafft sich ab.
Kein Wunder, bei den Irren, von denen wir regiert werden.


Klar, die doofe Nuss wird nicht einmal in der Lage sein auch nur eine Salve mit dem Gewehr abzufeuern, geschweige denn ein Scheunentor auf 10 Metern Entfernung treffen. Ich weiß, ist alles zu viel verlangt für alle unsere Minister, sich mit ihrem Beruf einmal praktisch auseinanderzusetzen, anstatt sich von Lobbyisten und Parteiräson treiben zu lassen.

Muninn
30.03.2015, 19:23
Hier wird eine AK47 heiß geschossen.


https://youtu.be/SsDNpoXxWCA

Das ist eine AK74U!

Dieser "Test" sagt aber nichts über die Präzison aus.

Don
30.03.2015, 19:35
Nach wie vielen Schüssen in welchen Zeitabstand kann man denn von Heißgeschossen reden?

Beim G3 waren das früher 4 bis 5 Magazine á 20 Schuss Dauerfeuer. Wobei das Problem nicht die Zielgenauigkeit war, ist beim ratatata eh wurscht, sondern sich gerne mal eine Patrone im Patronenlager verklemmte was immer zu einem Riesenaufstand führte.

Towarish
30.03.2015, 19:45
Eben. Die Sau mit dem G36 wird schon seit Jahren durch Dorf gejagt. Wenn selbst die GRÜNEN sich melden dann sollte einen das stutzig machen.

http://www.deutschlandfunk.de/maengel-bei-bundeswehr-standardgewehr-g36-nicht-treffsicher.1818.de.html?dram:article_id=315715

Ich vermute eine Kampagne gegen HuK. Ich würde es für problematisch halten wenn das G36 durch Ladehemmungen auffällt. Aber das scheint nicht der Fall zu sein.

Wahrscheinlicher ist, dass die BW ein neues Sturmgewehr möchte. Da passiert es schon öfters, dass die vorhandenen Waffen plötzlich Mängel aufweisen oder "veraltet" sind.

Gothaur
30.03.2015, 20:11
Genau !

In meinem Militärdienst hatte ich das Schweizer Sturmgewehr Fass 57, ein schweres, stabiles et sehr präzises Modell. Wenn dieses mal "Heissgeschossen" war, dann verlor es ziemlich viel an Präzision.

http://i.imgur.com/2cP0oJy.jpg

:D:D:D
Naja, geht doch. Während meiner 15 monatigen Dienstzeit schoß das G3 von vorne herein knapp vorbei. und man mußte die Kimme nach individueller Erkenntnis ob seiner Braut entsprechend ausrichten. Die Uzi schoß von selber, das MG3 klemmte ohnehin meist, und mit der P8 wurde man angehalten, auf Wache, besser draufzuhauen, als zu schießen. :)
Und Dauerfeuer? Mehr als drei Schuß gabs nicht und das ...... sorgte zumindest nicht für Hitzeprobleme.
Gruß

Erik der Rote
30.03.2015, 20:47
Jetzt ist es offiziell, das G36 ist Schrott, und wird wohl wieder abgeschafft.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/bundeswehr-gewehr-g36-maengel

"Nach monatelanger Untersuchung hat die Bundesregierung nun offiziell massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt. "Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie berief sich auf Bewertungen von Experten, die das von Heckler & Koch gebaute Gewehr nach Mängelberichten geprüft hatten. Nach einem Schreiben von Generalinspekteur Volker Wieker an die Kommandeure der Bundeswehr soll das Gewehr in Einsätzen etwa in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt werden. Von der Leyen schließt auch nicht aus, dass es mittelfristig ganz aus dem Verkehr gezogen wird."



Eines der größten Desaster, an das ich mich erinnern kann. Deutschland schafft sich ab.
Kein Wunder, bei den Irren, von denen wir regiert werden.

Sehe das absolut anders dies ganze ist wieder die übliche Gemengelage aus unseren Politikdarstellern , den Medien und denjenigen die sich diese Angestellten halten und ein gutes Geschäft wittern

das G 36 schiesst nicht besser oder schlechter als irgendwelche anderen Flinten in der selben Kategorie bloß will man wieder 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen ersten Stupid German SteuerGeld abgreifen indem irgendeine US Waffenschmiede einen neuen Auftrag von 200 Mio. bekommt
und die gute deutsche etwas größere Mittelstandschmiede für einen Ramschpreis von einer US Heuschrecke aufgekauft werden kann weil das mit der G 36 in die Hose ging dabei sagen selbst Insider das dies ganze ein Vermarkungsproblem ist bzw. Flintenuschi die Argumente der Deutschen Waffenhersteller nicht mehr mitträgt

sie soll ja mit US Hilfe als NAchmerkelmutti aufgebaut werden !

also fallt nicht auf diese Medienkampagne rein wo wieder 200 Mio Euro deutsche Steuergelder für neue US Gewehre verballert werden !

macht doch eine ganz ordentliche Performenz


https://www.youtube.com/watch?v=jTt8TsqIcoc

Hrafnaguð
30.03.2015, 21:08
Wenn ich das richtig vestanden haben das basiert das HK 416 technisch auf dem G36.


https://www.youtube.com/watch?v=AGwkHktkTxU

Aber ohne Plaste und Elaste.

Panther
30.03.2015, 21:23
Das MG 4 und die Standardwaffe mit 5.56 Nato Kaliber auszustatten war sowieso ne Schnappsidee.
Das Kaliber durchschlägt noch nicht mal einfache Mauerwände auf 100 m.

Diese Plaste/Kevlar/Metall Misch oder was das für Stoffe sind, sorgt beim G36 für dauerhafte Verspannungen beim Material.
Passierte bei den ersten Produktionsgängen, als man noch nicht so viel Ahnung von diesen Verbundstoffen in Waffen hatte.

Die neuen G36 sollen diese Probleme schon lange nicht mehr haben.
Meiner Meinung war das G36 schon immer zu schwachbrüstig.

Ein G3 auf Gruppenfeuer hört sich auch ganz anders an und man spürt auch die größere Kraft beim schießen.

In den USA war das HK 91/ G3 jahrzehntelang der Verkaufsrenner.


https://www.youtube.com/watch?v=JUQerlSHbKM


https://www.youtube.com/watch?v=VWTeAl1FbEI

Para ou rien
30.03.2015, 23:19
Diese Plaste/Kevlar/Metall Misch oder was das für Stoffe sind, sorgt beim G36 für dauerhafte Verspannungen beim Material.


Ja, Verspannungen.

Rohr/Lauf und Patronenlager sind freilich aus Metall und in das Plastikgehäuse eingelassen. Etwas weiter vorne vom Patronenlager beginnt der Griffbügel der mit der Visierung verbunden ist. Erhitzt sich die Waffe nun, so führt die Verformung um das Patronenlager (das Rohr liegt ja frei) über den Griff zu einer, wenn auch nur sehr leichten, Verlagerung der Zieloptik. Je größer die Zielentfernung, umso größer die Wirkung.
Das Problem ist also der verwendete Kunststoff und/oder die Gehäusekonstruktion. Gewisse Abhilfe haben im Einsatz Handschutze aus Aluminium verschaffen und das Abtarnen der Waffen in Sandfarben -netter Nebeneffekt. Allerdings sind das nur Symptombekämpfungen und keine Lösungen der grundlegenden Mängel.

Letztendlich hat das BMVg aber das bekommen, was es gefordert hat. Für HK-Bashing sehe ich keinen Grund. Was gegenwärtig vergessen wird, auch das G36 ist ein Kind des Kalten Krieges und wurde auf europäische Verhältnisse zugeschnitten. In der Wüste haben viele Waffen Probleme.

mick31
30.03.2015, 23:39
Ja, Verspannungen.

Rohr/Lauf und Patronenlager sind freilich aus Metall und in das Plastikgehäuse eingelassen. Etwas weiter vorne vom Patronenlager beginnt der Griffbügel der mit der Visierung verbunden ist. Erhitzt sich die Waffe nun, so führt die Verformung um das Patronenlager (das Rohr liegt ja frei) über den Griff zu einer, wenn auch nur sehr leichten, Verlagerung der Zieloptik. Je größer die Zielentfernung, umso größer die Wirkung.
Das Problem ist also der verwendete Kunststoff und/oder die Gehäusekonstruktion. Gewisse Abhilfe haben im Einsatz Handschutze aus Aluminium verschaffen und das Abtarnen der Waffen in Sandfarben -netter Nebeneffekt. Allerdings sind das nur Symptombekämpfungen und keine Lösungen der grundlegenden Mängel.

Letztendlich hat das BMVg aber das bekommen, was es gefordert hat. Für HK-Bashing sehe ich keinen Grund. Was gegenwärtig vergessen wird, auch das G36 ist ein Kind des Kalten Krieges und wurde auf europäische Verhältnisse zugeschnitten. In der Wüste haben viele Waffen Probleme.

Dann würde es doch reichen die Befestigungen vom Gehäuse zu ändern?
Wobei ich mich eh frag wie die Testen?
Lassen die erst 6 Magazine durchlaufen und wundern sich dann das die Waffe warm ist?

ABAS
30.03.2015, 23:40
Ja, Verspannungen.

Rohr/Lauf und Patronenlager sind freilich aus Metall und in das Plastikgehäuse eingelassen. Etwas weiter vorne vom Patronenlager beginnt der Griffbügel der mit der Visierung verbunden ist. Erhitzt sich die Waffe nun, so führt die Verformung um das Patronenlager (das Rohr liegt ja frei) über den Griff zu einer, wenn auch nur sehr leichten, Verlagerung der Zieloptik. Je größer die Zielentfernung, umso größer die Wirkung.
Das Problem ist also der verwendete Kunststoff und/oder die Gehäusekonstruktion. Gewisse Abhilfe haben im Einsatz Handschutze aus Aluminium verschaffen und das Abtarnen der Waffen in Sandfarben -netter Nebeneffekt. Allerdings sind das nur Symptombekämpfungen und keine Lösungen der grundlegenden Mängel.

Letztendlich hat das BMVg aber das bekommen, was es gefordert hat. Für HK-Bashing sehe ich keinen Grund. Was gegenwärtig vergessen wird, auch das G36 ist ein Kind des Kalten Krieges und wurde auf europäische Verhältnisse zugeschnitten. In der Wüste haben viele Waffen Probleme.

Ausgezeichneter Beitrag von Dir. In Bezug auf das HK Bashing merke ich
noch an das man sich den Kreis der Lobbyisten der Waffenindustrie mal
genauer anschauen sollte die Interesse daran haben die BW mit einem
Nachfolgeprodukt des HK G36 auszuruesten.

Es geht bei Waffenlieferungen von Sturmgewehren nicht nur um Sicherheit
sonder um Geschaefte in Milliarden EUR Volumen. Wahrscheinlich liegen
daher nicht nur europaeische sondern auch Waffenhersteller aus den USA
und anderen Laender " auf der Lauer " um die BW mit neuen Produkten
zu " bereichern "!

Wolf Fenrir
30.03.2015, 23:50
Jetzt ist es offiziell, das G36 ist Schrott, und wird wohl wieder abgeschafft.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/bundeswehr-gewehr-g36-maengel

"Nach monatelanger Untersuchung hat die Bundesregierung nun offiziell massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt. "Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie berief sich auf Bewertungen von Experten, die das von Heckler & Koch gebaute Gewehr nach Mängelberichten geprüft hatten. Nach einem Schreiben von Generalinspekteur Volker Wieker an die Kommandeure der Bundeswehr soll das Gewehr in Einsätzen etwa in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt werden. Von der Leyen schließt auch nicht aus, dass es mittelfristig ganz aus dem Verkehr gezogen wird."



Eines der größten Desaster, an das ich mich erinnern kann. Deutschland schafft sich ab.
Kein Wunder, bei den Irren, von denen wir regiert werden.Ich sehe das so !!! Die Deutsche Gründlichkeit vernichtet gegenwärtig ihren Ruf...

Unser G 36 ist mit Sicherheit nicht schlechter als die Standardwaffe der Amis... Von der AK 47 gar nicht zu reden ...

Niemand hat jemals die Kalaschnikow im Dauerfeuer auf ihre Treffsicherheit überprüft!!!

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das die AK eine dumme Waffe ist und mit Treffsicherheit nichts am Hut hat !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wolf Fenrir
31.03.2015, 00:00
Naja, geht doch. Während meiner 15 monatigen Dienstzeit schoß das G3 von vorne herein knapp vorbei. und man mußte die Kimme nach individueller Erkenntnis ob seiner Braut entsprechend ausrichten. Die Uzi schoß von selber, das MG3 klemmte ohnehin meist, und mit der P8 wurde man angehalten, auf Wache, besser draufzuhauen, als zu schießen. :)
Und Dauerfeuer? Mehr als drei Schuß gabs nicht und das ...... sorgte zumindest nicht für Hitzeprobleme.
Gruß
Mit deiner Dümmlichen Beschreibung Deutscher Waffentechnologie wäre die Wehrmacht vor Warschau und im Westen vor Brüssel zum stehen gekommen...

Es kann sein das die Waffentechnik des Deutschen Reiches der , der BRD überlegen war ( Ist ) ...

stuff
31.03.2015, 00:03
Jetzt ist es offiziell, das G36 ist Schrott, und wird wohl wieder abgeschafft.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/bundeswehr-gewehr-g36-maengel

"Nach monatelanger Untersuchung hat die Bundesregierung nun offiziell massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt. "Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie berief sich auf Bewertungen von Experten, die das von Heckler & Koch gebaute Gewehr nach Mängelberichten geprüft hatten. Nach einem Schreiben von Generalinspekteur Volker Wieker an die Kommandeure der Bundeswehr soll das Gewehr in Einsätzen etwa in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt werden. Von der Leyen schließt auch nicht aus, dass es mittelfristig ganz aus dem Verkehr gezogen wird."



Eines der größten Desaster, an das ich mich erinnern kann. Deutschland schafft sich ab.
Kein Wunder, bei den Irren, von denen wir regiert werden.

Was ist das wieder für eine Verschwendung von Steuergeldern. Jede Schusswaffe verliert an Genauigkeit, wenn sie heißgeschossen wird. Soll die Bundeswehr erst einmal Zahlen nennen und gegebenenfalls schwerere Läufe kaufen. Ob eine Schusswaffe zuverlässig ist oder nicht, hätte man vor dem Kauf klären können.

reflecthofgeismar
31.03.2015, 00:08
Langsam wirds nicht nur peinlich...
Die BW könnte, mit einer anständigen Führung und genug Finanzen, eine DER Armeen auf der Welt sein, selbst mit den jetzt größtenteils verweichlichten Kartoffeln - Vorsprung durch Technik.
Wehrpflicht zurück.

12.000 Fennek in all seinen Varianten.
6.000 GTK Boxer in all seinen Varianten.
3.000 Puma Schützenpanzer.
2.500 Leopard 2A6, 500 Leopard 2A7+ (Muselaufstände, Anti-Antifa Einsätze)
500 PzH 2000, einen neuen Mehrfachraketenwerfer entwickeln, 250 Stück dann davon bauen.
2 Flugzeugträger, 2 Hubschrauberträger, 20 U-Boote (welche für die Nasen gebaut werden, diese Dolphin-Klasse oder wie sie heißen).
Senkrechtstarter - Flugzeuge und Helikopter. 1.000 Flugzeuge, 1.000 Hubschrauber.
500.000 Mann dauerhaft unter Waffen.
Neue Ordonanzwaffe mit größeren Kaliber/Durchschlagskraft. MG3 wieder "Hitlersäge/sense" nennen :haha: und das alte Kaliber zurück.
Panzerfaust 3 verbessern.
Eigene Scharfschützengewehre, Luftabwehrraketen entwickeln und herstellen, sowie ein eigenes überschweres MG, nicht diese modernisierte Variante des amerikanischen .50 und eine "Minigun" für die Senkrechtstarter-Hubschrauber als Standartbewaffnung.
Ganz wichtig - eigene Atombomben/raketen und anderes hartes Spielzeug, damit uns keiner "demokratisieren" kann.

Feldmann
31.03.2015, 00:14
Das G36 wird übrigens auch in Saudi-Arabien hergestellt. :crazy:

Cybeth
31.03.2015, 00:18
Das ist doch wieder so eine billige Masche, um dem Mob durch die Blume zu erklären, wohin demnächst wieder Milliarden an Steuergelder verschwinden. Das die G36 nicht das Gelbe vom Ei ist, ist seit 10 Jahren bekannt und nun kommt Manta Uschi daher und erzählt nichts neues. Liegt doch klar auf der Hand, was man mit solchen Meldungen bezwecken möchte.

Muninn
31.03.2015, 00:20
Langsam wirds nicht nur peinlich...
Die BW könnte, mit einer anständigen Führung und genug Finanzen, eine DER Armeen auf der Welt sein, selbst mit den jetzt größtenteils verweichlichten Kartoffeln - Vorsprung durch Technik.
Wehrpflicht zurück.

12.000 Fennek in all seinen Varianten.
6.000 GTK Boxer in all seinen Varianten.
3.000 Puma Schützenpanzer.
2.500 Leopard 2A6, 500 Leopard 2A7+ (Muselaufstände, Anti-Antifa Einsätze)
500 PzH 2000, einen neuen Mehrfachraketenwerfer entwickeln, 250 Stück dann davon bauen.
2 Flugzeugträger, 2 Hubschrauberträger, 20 U-Boote (welche für die Nasen gebaut werden, diese Dolphin-Klasse oder wie sie heißen).
Senkrechtstarter - Flugzeuge und Helikopter. 1.000 Flugzeuge, 1.000 Hubschrauber.
500.000 Mann dauerhaft unter Waffen.
Neue Ordonanzwaffe mit größeren Kaliber/Durchschlagskraft. MG3 wieder "Hitlersäge/sense" nennen :haha: und das alte Kaliber zurück.
Panzerfaust 3 verbessern.
Eigene Scharfschützengewehre, Luftabwehrraketen entwickeln und herstellen, sowie ein eigenes überschweres MG, nicht diese modernisierte Variante des amerikanischen .50 und eine "Minigun" für die Senkrechtstarter-Hubschrauber als Standartbewaffnung.
Ganz wichtig - eigene Atombomben/raketen und anderes hartes Spielzeug, damit uns keiner "demokratisieren" kann.

Das HuK 417 steht ja noch im Schrank.

http://vignette4.wikia.nocookie.net/uzbrojenie/images/0/00/HK417.jpg/revision/latest?cb=20111009064456&path-prefix=pl

Flugzeugträger halte ich für Unsinn!

Deutschland sollte beginnen wieder eigene Flugzeuge und Hubschrauber zu entwickeln um uns wieder unabhängig vom Ausland zu machen.

Wolf Fenrir
31.03.2015, 00:20
Langsam wirds nicht nur peinlich...
Die BW könnte, mit einer anständigen Führung und genug Finanzen, eine DER Armeen auf der Welt sein, selbst mit den jetzt größtenteils verweichlichten Kartoffeln - Vorsprung durch Technik.
Wehrpflicht zurück.

12.000 Fennek in all seinen Varianten.
6.000 GTK Boxer in all seinen Varianten.
3.000 Puma Schützenpanzer.
2.500 Leopard 2A6, 500 Leopard 2A7+ (Muselaufstände, Anti-Antifa Einsätze)
500 PzH 2000, einen neuen Mehrfachraketenwerfer entwickeln, 250 Stück dann davon bauen.
2 Flugzeugträger, 2 Hubschrauberträger, 20 U-Boote (welche für die Nasen gebaut werden, diese Dolphin-Klasse oder wie sie heißen).
Senkrechtstarter - Flugzeuge und Helikopter. 1.000 Flugzeuge, 1.000 Hubschrauber.
500.000 Mann dauerhaft unter Waffen.
Neue Ordonanzwaffe mit größeren Kaliber/Durchschlagskraft. MG3 wieder "Hitlersäge/sense" nennen :haha: und das alte Kaliber zurück.
Panzerfaust 3 verbessern.
Eigene Scharfschützengewehre, Luftabwehrraketen entwickeln und herstellen, sowie ein eigenes überschweres MG, nicht diese modernisierte Variante des amerikanischen .50 und eine "Minigun" für die Senkrechtstarter-Hubschrauber als Standartbewaffnung.
Ganz wichtig - eigene Atombomben/raketen und anderes hartes Spielzeug, damit uns keiner "demokratisieren" kann.

Kamerad, das alles ist in einer BRD nicht machbar...

Dazu braucht es ein neues Deutsches Reich:cool:!!!

Muninn
31.03.2015, 00:21
Das G36 wird übrigens auch in Saudi-Arabien hergestellt. :crazy:

Oder in Spanien! Wegen der angeblich schlechten Eignung für warme Länder. :auro:

reflecthofgeismar
31.03.2015, 00:24
Das HuK 417 steht ja noch im Schrank.

http://vignette4.wikia.nocookie.net/uzbrojenie/images/0/00/HK417.jpg/revision/latest?cb=20111009064456&path-prefix=pl

Flugzeugträger halte ich für Unsinn!

Deutschland sollte beginnen wieder eigene Flugzeuge und Hubschrauber zu entwickeln um uns wieder unabhängig vom Ausland zu machen.

Ja, die HK 417 ist verdammt sexy! :D
Kenne mich mit der Munition "und so" aber nicht wirklich aus, auch wenn mein Vater Jäger ist. :D
Flugzeugträger sind eine mächtige Waffe... hast aber eigentlich Recht. U-Boote brauchen wir aber. :))
Deutschland braucht keine Hilfe aus dem Ausland aber die anderen Länder brauchen Deutschland, zumindestens als Hilfskoch, den man die Grundrezeptur klauen kann um sie danach zu verbessern und als eigenes Produkt zu deklarieren.

Pappenheimer
31.03.2015, 00:31
Jetzt ist es offiziell, das G36 ist Schrott, und wird wohl wieder abgeschafft.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/bundeswehr-gewehr-g36-maengel

"Nach monatelanger Untersuchung hat die Bundesregierung nun offiziell massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt. "Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie berief sich auf Bewertungen von Experten, die das von Heckler & Koch gebaute Gewehr nach Mängelberichten geprüft hatten. Nach einem Schreiben von Generalinspekteur Volker Wieker an die Kommandeure der Bundeswehr soll das Gewehr in Einsätzen etwa in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt werden. Von der Leyen schließt auch nicht aus, dass es mittelfristig ganz aus dem Verkehr gezogen wird."



Eines der größten Desaster, an das ich mich erinnern kann. Deutschland schafft sich ab.
Kein Wunder, bei den Irren, von denen wir regiert werden.

Wozu braucht die Bundeswehr Gewehre? Jetzt wo sogar die Panzer der Bunderswehr speziell für die Bedürfnisse schwangerer Frauen und Frauinnen umgerüstet werden...

Muninn
31.03.2015, 00:33
Ja, die HK 417 ist verdammt sexy! :D
Kenne mich mit der Munition "und so" aber nicht wirklich aus, auch wenn mein Vater Jäger ist. :D
Flugzeugträger sind eine mächtige Waffe... hast aber eigentlich Recht. U-Boote brauchen wir aber. :))
Deutschland braucht keine Hilfe aus dem Ausland aber die anderen Länder brauchen Deutschland, zumindestens als Hilfskoch, den man die Grundrezeptur klauen kann um sie danach zu verbessern und als eigenes Produkt zu deklarieren.

Das 417 hat die NATO Mun 7,62x51mm. Also wie das G3.

MTU (Leopardmotoren), U-Boot Bauer (HHW, temporär gehörte es einem amerik. Investor), Leopardbauer (spanische Lizenzbauer gehörte einem amerik. Investor), Zeiss Tocchter die die Zieleinrichtung der Leopardkanone baute, wurde verkauft, dt. Flugzeugindustrie ging in Airbus/DASA oder wie gerade die Bezeichnung auf und wird von den Franzosen beherrscht. Der Rest geht auch über den Jordan oder in fremde Hände. Schließlich müßen wir die Kolonial-Verträge der EU einhalten und zahlen.


Wir müssen uns unabhängig machen von dieser EU! Vermutlich soll hier wieder eine Deutsche Kompetenz geopfert werden.

Wolf Fenrir
31.03.2015, 00:37
Ich habe die legendäre, überirdische , göttliche AK 47 als reine Streuwaffe erlebt...

Da ist nichts mit Pretsision !!! Da geht es nur um das raus rotzen von Geschossen...

Eins von 10 wird schon treffen. Der Russe ist nicht so doof und macht seine Waffen selbst schlecht...

Der Deutsche Michel halt

reflecthofgeismar
31.03.2015, 00:44
Kamerad, das alles ist in einer BRD nicht machbar...

Dazu braucht es ein neues Deutsches Reich:cool:!!!

Wer weiß...

reflecthofgeismar
31.03.2015, 00:48
Das 417 hat die NATO Mun 7,62x51mm. Also wie das G3.

MTU (Leopardmotoren), U-Boot Bauer (HHW, temporär gehörte es einem amerik. Investor), Leopardbauer (spanische Lizenzbauer gehörte einem amerik. Investor), Zeiss Tocchter die die Zieleinrichtung der Leopardkanone baute, wurde verkauft, dt. Flugzeugindustrie ging in Airbus/DASA oder wie gerade die Bezeichnung auf und wird von den Franzosen beherrscht. Der Rest geht auch über den Jordan oder in fremde Hände. Schließlich müßen wir die Kolonial-Verträge der EU einhalten und zahlen.


Wir müssen uns unabhängig machen von dieser EU! Vermutlich soll hier wieder eine Deutsche Kompetenz geopfert werden.

Deutsche Rüstungsbetriebe in den Händen von (anständigen) Deutschen und die Welt zittert wieder. :D

Also hat das HK417 eine deutlich höhere Durchschlagskraft als das G36.

Muninn
31.03.2015, 00:51
Deutsche Rüstungsbetriebe in den Händen von (anständigen) Deutschen und die Welt zittert wieder. :D

Also hat das HK417 eine deutlich höhere Durchschlagskraft als das G36.

Klar. Das HK 417 ist mit dem G3 vergleichbar. Die Kritik die ich von Soldaten über das G36 gehört habe drehte sich eher um die geringere Durschlagskraft in Verhältnis zum G3.

BaWü wird von den GRÜNEN Deutschland Hassern regiert. Jedem sollte klar sein was das bedeutet!

Wolf Fenrir
31.03.2015, 00:56
Wer weiß... Ich Weiß !!!

moishe c
31.03.2015, 00:59
Die BW soll einfach wieder das Sturmgewehr 44 einführen


https://www.youtube.com/watch?v=2jrlCPq5stE

Ja, die Amis ... die ham's gut ... da können wir Deutschen nur am Daumen lutschen!

Das StG44 wieder bei der Truppe ... das wäre eine "Ansage" an alle bösen Menschen auf der Welt!

Und einige könnten schon mal anfangen, ihre Schadenersatzzahlungen zu kalkulieren ... :fizeig:

Allerdings, "Heißschießen" ist für viele Waffen ein Problem!

moishe c
31.03.2015, 01:13
HK416 , das Teil erhitzt sich überhaupt nicht. Blockiert auch nicht.
Ist aber wahrscheinlich zu teuer. Die BW bekommt von den Roten nur noch Schrott.


https://www.youtube.com/watch?v=M9-KnrvJ7Qc

Interessanter Film!

Heifüsch
31.03.2015, 01:19
Interessanter Film!

Auch interessant...:


https://www.youtube.com/watch?v=xScjkrcaAcc

...hätte ich gerne gegen mein G3 eingetauscht, mir kam sowieso kein Russe vor den Lauf...>ß-))

Muninn
31.03.2015, 01:23
Ja, die Amis ... die ham's gut ... da können wir Deutschen nur am Daumen lutschen!

Das StG44 wieder bei der Truppe ... das wäre eine "Ansage" an alle bösen Menschen auf der Welt!

Und einige könnten schon mal anfangen, ihre Schadenersatzzahlungen zu kalkulieren ... :fizeig:

Allerdings, "Heißschießen" ist für viele Waffen ein Problem!

Unsere Fallschirmjäger könnten endlich alle mit dem neuartigen FG42 ausgerüstet werden. :auro:



https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NstrbkCg_ks

moishe c
31.03.2015, 02:12
Auch interessant...:


https://www.youtube.com/watch?v=xScjkrcaAcc

...hätte ich gerne gegen mein G3 eingetauscht, mir kam sowieso kein Russe vor den Lauf...>ß-))

Soweit ich mich erinnere, sind Zündnadelkonstruktionen mit Konstr.jahr vor 1870 frei "ab 18"! :D

Wäre also kein Problem, ein Dreyse oder ein Chassepot an die Wand zu hängen ...

moishe c
31.03.2015, 02:14
Unsere Fallschirmjäger könnten endlich alle mit dem neuartigen FG42 ausgerüstet werden. :auro:



https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NstrbkCg_ks

Das geht ab ... :D

Das einzige, für das ich Geld ausgeben würde ... unkastriert!

Heifüsch
31.03.2015, 02:17
Soweit ich mich erinnere, sind Zündnadelkonstruktionen mit Konstr.jahr vor 1870 frei "ab 18"! :D

Wäre also kein Problem, ein Dreyse oder ein Chassepot an die Wand zu hängen ...

Nein, nur einschüssige Vorderlader vor 1871 sind frei. Ich könnte also mit meinem Halbpfünder der dänischen Marine von 1690 inne Bank gehen, "bitte recht freundlich" befehlen und die brennende Lunte ans Loch legen. Kein Problem, solange das Ding nicht geladen ist...>ß-))

moishe c
31.03.2015, 02:28
Nein, nur einschüssige Vorderlader vor 1871 sind frei. Ich könnte also mit meinem Halbpfünder der dänischen Marine von 1690 inne Bank gehen, "bitte recht freundlich" befehlen und die brennende Lunte ans Loch legen. Kein Problem, solange das Ding nicht geladen ist...>ß-))

Ich werde das mal überprüfen!

ochmensch
31.03.2015, 02:46
Das G36 ist ein exzellentes Sturmgewehr, seit X Jahren im Dienst.

Muninn
31.03.2015, 02:50
Das G36 ist ein exzellentes Sturmgewehr, seit X Jahren im Dienst.

Wollen Sie hier andeuten das Flinten Ursel dem Volke nicht die Wahheit sagt???

Heifüsch
31.03.2015, 03:08
Ich werde das mal überprüfen!

Äh, soll ich dir das Geschütz einmal ausleihen? Das ist aber verdammt schwer und außerdem macht es keinen guten Eindruck, wenn du mit dem Ding öffentlich hantierst. Wie schnell wird man doch weggefangen heutzutage...>x-(

moishe c
31.03.2015, 03:14
Äh, soll ich dir das Geschütz einmal ausleihen? Das ist aber verdammt schwer und außerdem macht es keinen guten Eindruck, wenn du mit dem Ding öffentlich hantierst. Wie schnell wird man doch weggefangen heutzutage...>x-(

Danke fürs Angebot, aber ich verfüge über ausreichend eigene Artillerie ... :haha:

Gothaur
31.03.2015, 04:04
Mit deiner Dümmlichen Beschreibung Deutscher Waffentechnologie wäre die Wehrmacht vor Warschau und im Westen vor Brüssel zum stehen gekommen...

Es kann sein das die Waffentechnik des Deutschen Reiches der , der BRD überlegen war ( Ist ) ...
Moin, Moin, Dummi, kann es sein, daß ich von den Waffen der BW sprach? Von der Zeit nach dem 3. (1000jährigen Reich, oder so ähnlich).
Naja, aber dennoch, sollte ich mit meiner Aussage deinen - mich einigermaßen amüsierenden Patriotismus, der sich über Kimme und Korn, zu identifizieren scheint, also sollte dies dich getroffen haben, tut mir das wahnsinnig leid.
Gruß
Ps.: Es waren im übrigen die Jungens (Wehrmacht), die hinterm Rohr (Lauf) die ganze Sache (III. Reich, und so) in den Sand setzten. Da half die ganze hervorragende deutsche Waffentechnologie nun mal gar nix.

Pappenheimer
31.03.2015, 05:55
Die Amis wollten, dass die Soldaten mehr Munition mitschleppen konnten, deshalb wurde schon mal das Kaliber reduziert. Die NATO-Munition für Sturmgewehre ist inzwischen Kleinkaliber. Damit dürftest Du bei der Jagd nicht auf eine Sau schießen.

Stimmt, mein Luftgewehr hat Nato-Kaliber :D

Schlummifix
31.03.2015, 06:31
Ich gehe einmal davon aus, dass es doch ein ungewöhnliches Problem ist.

Aus dem Link:
"Den Bewertungen zufolge seien die Präzisionseinschränkungen beim G36 signifikant größer als bei untersuchten Vergleichswaffen."

Nachdem monatelang getestet wurde, kommen sie zu diesem Schluss. Ein Desaster.
Hätte man vorher merken müssen.


Ich sehe das so !!! Die Deutsche Gründlichkeit vernichtet gegenwärtig ihren Ruf...

Unser G 36 ist mit Sicherheit nicht schlechter als die Standardwaffe der Amis... Von der AK 47 gar nicht zu reden ...

Niemand hat jemals die Kalaschnikow im Dauerfeuer auf ihre Treffsicherheit überprüft!!!

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das die AK eine dumme Waffe ist und mit Treffsicherheit nichts am Hut hat !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

hubb
31.03.2015, 08:00
Für die würde auch ein Holzgewehr reichen denn schießen dürfen die eh nicht damit wenn sie nicht einen Ausschuss beim Parlament riskieren wollen

Bruddler
31.03.2015, 08:04
Für die würde auch ein Holzgewehr reichen denn schießen dürfen die eh nicht damit wenn sie nicht einen Ausschuss beim Parlament riskieren wollen

Ein Holzgewehr würde auch viel besser zu dieser Multi-Bunti-Truppe passen...

wtf
31.03.2015, 08:48
Das HuK 417 steht ja noch im Schrank.

http://vignette4.wikia.nocookie.net/uzbrojenie/images/0/00/HK417.jpg/revision/latest?cb=20111009064456&path-prefix=pl


Sehr schick, und vor allem kein Mädchenkaliber. Gibt's davon eine Zivilversion als Halbautomat?

//Edit: einfach mal googlen, Depp. Gibt es, heißt MR 308 (http://de.wikipedia.org/wiki/HK_MR308) und kostet kleines Geld (http://www.frankonia.de/MR+223+-+308/Heckler+%26+Koch/Ansicht.html?Artikelnummer=157111).

Nurmalso
31.03.2015, 09:06
"Der Waffenhersteller Heckler und Koch ist den Vorwürfen des Verteidigungsministeriums (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-tests-bestaetigen-praezisions-maengel-an-g36-a-1026275.html) entgegengetreten: Das Standardgewehr G36 habe bei "sachgerechtem Gebrauch keine maßgeblichen Einschränkungen der Einsatztauglichkeit", erklärte das Unternehmen. Eigene Tests widersprächen den Ergebnissen der Bundeswehr." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/g36-heckler-und-koch-wehrt-sich-gegen-vorwuerfe-a-1026365.html


Eigentlich sollte es für einen Verteidigungsminister ein leichtes sein, sich selber Urteil zu machen, indem man das Gewehr einfach mal testet. Ein Verteidigungsminister der nicht einmal mit einem Gewehr schießen kann, hat auf diesem Posten rein gar nix verloren.


http://img01.lachschon.de/images/158320_Bialetaufabwegen_1-medium.jpg

mick31
31.03.2015, 09:32
Solangen die nicht bekanntgeben wie sie Testen kann man nicht sagen ob der Test realistisch ist.

Parabellum
31.03.2015, 09:42
Solangen die nicht bekanntgeben wie sie Testen kann man nicht sagen ob der Test realistisch ist.

Na wenn Soldaten im Auslandseinsatz sich schon in den letzten Jahren beklagten das die Gewehre in Gefechtssituationen unzuverlässig sind dann muss an der Sache ja was dran sein. Die jetzigen Tests sind dann nur noch eine offizielle Bestätigung eines Problems über das vorher nur hinter vorgehaltenen Händen gesprochen wurde.

mick31
31.03.2015, 09:51
Na wenn Soldaten im Auslandseinsatz sich schon in den letzten Jahren beklagten das die Gewehre in Gefechtssituationen unzuverlässig sind dann muss an der Sache ja was dran sein. Die jetzigen Tests sind dann nur noch eine offizielle Bestätigung eines Problems über das vorher nur hinter vorgehaltenen Händen gesprochen wurde.

Trotzdem ist es ein Schwachsinn wenn im Lügel etwas von fehlender Genauigkeit steht ohne das die auch schreiben wie getestet worden ist.

Wenn die 6 Magazine in einer Minute durchgelassen haben und sich dann wundern das das G 36 nicht trifft ist das der gleiche Unsinn als wenn ich einen Motor 4 Stunden im Standgas in den Begrenzer drehe und mich dann über erhöhten Verschleiß beschwere.

Für so einen Einsatz wie Afghanistan taugt das Ding nicht, da braucht man kein .223 da braucht man .308 oder 7.62x39 oder irgendwas neues wie .300 Blackout.

HuK ist einer der besten Hersteller der Welt, aber wie alle anderen liefert er nur das was bestellt und bezahlt wird.

Frank
31.03.2015, 09:55
Na wenn Soldaten im Auslandseinsatz sich schon in den letzten Jahren beklagten das die Gewehre in Gefechtssituationen unzuverlässig sind dann muss an der Sache ja was dran sein. Die jetzigen Tests sind dann nur noch eine offizielle Bestätigung eines Problems über das vorher nur hinter vorgehaltenen Händen gesprochen wurde.

Hitzeprobleme sind doch bei Waffen normal. Hat jedes MG, Jeder Panzer und eben auch jedes G36. Für Linke dürfte das doch eine gute Nachricht sein, weil nicht zu befürchten ist, dass die Gewehre Exportschlager im arabischen Raum werden.

Parabellum
31.03.2015, 10:00
Trotzdem ist es ein Schwachsinn wenn im Lügel etwas von fehlender Genauigkeit steht ohne das die auch schreiben wie getestet worden ist.

Wenn die 6 Magazine in einer Minute durchgelassen haben und sich dann wundern das das G 36 nicht trifft ist das der gleiche Unsinn als wenn ich einen Motor 4 Stunden im Standgas in den Begrenzer drehe und mich dann über erhöhten Verschleiß beschwere.

Das Teil ist einfach nicht für Extremsituationen konstruiert worden. Ich kann mich erinnern das die Fallschirmjäger-Einheit die damals in Afghanistan in einen Hinterhalt geriet und stundenlang ein Feuergefecht führen musste das Problem mit untauglichen G36 hatte.
Fazit : Für Übungen tauglich, in Gefechtssituationen untauglich.


HuK ist einer der besten Hersteller der Welt, aber wie alle anderen liefert er nur das was bestellt und bezahlt wird.

Richtig. Deswegen kaufen Länder die ihr Militär auch vermehrt in der Praxis einsetzen auch kein G36.

mick31
31.03.2015, 10:05
Das Teil ist einfach nicht für Extremsituationen konstruiert worden. Ich kann mich erinnern das die Fallschirmjäger-Einheit die damals in Afghanistan in einen Hinterhalt geriet und stundenlang ein Feuergefecht führen musste das Problem mit untauglichen G36 hatte.
Fazit : Für Übungen tauglich, in Gefechtssituationen untauglich.



Richtig. Deswegen kaufen Länder die ihr Militär auch vermehrt in der Praxis einsetzen auch kein G36.

Dann sollen die Affen von Lügel und Co endlich aufhören auf HuK rumzuhacken, sondern auf den Idioten im Ministerium die sich einbilden ein einfaches Sturmgewehr für Massenheere, als das war das G 36 entwickelt worden auch für Stoßtrupps einsetzen zu wollen.

Wie kann es überhaupt sein Patroullien die in einen Hinterhalt geraten nicht mit Artillerie, Hubschraubern und Flugzeugen rausgehauen werden?

Welches Drecksland gibt so wenig auf das Leben seiner Soldaten, aber das will ja keiner hören.

Nurmalso
31.03.2015, 10:23
Hitzeprobleme sind doch bei Waffen normal. Hat jedes MG, Jeder Panzer und eben auch jedes G36. Für Linke dürfte das doch eine gute Nachricht sein, weil nicht zu befürchten ist, dass die Gewehre Exportschlager im arabischen Raum werden.


Mein Vater erzählte mir, mit seinem MG42 habe er geschossen bis der Lauf glühte. Die haben nasse Lappen über den Lauf gelegt und gut war es. Die Russen fielen trotzdem wie die Fliegen, trotz einkalkulierter Abweichung von 1-1,5 Meter.

Don_Stefano
31.03.2015, 10:29
Da sich die Bundeswehr ohnehin in Zukunft hauptsächlich um Teilzeitsoldaten, Kitas, Schwule und frauenfreundliche Arbeitsplätze kümmert ist das doch egal wie gut das Gewehr ist. Das brauchen die eh nicht mehr. Da wird mir rosa Wattebäuschchen geworfen, das ist für den neuen Soldatentyp unserers Plem-Plemlandes gefährlich genung.

wtf
31.03.2015, 10:44
Da wird mir rosa Wattebäuschchen geworfen, das ist für den neuen Soldatentyp unserers Plem-Plemlandes gefährlich genung.

Richtig, man wird sich an den zivilen Kollegen der Polizei orientieren und Deeskalation ganz groß (und in rosa Buchstaben) schreiben. Die Gegenseite wird zittern. Vor Lachen.

48953

Parabellum
31.03.2015, 10:55
Hitzeprobleme sind doch bei Waffen normal. Hat jedes MG, Jeder Panzer und eben auch jedes G36. Für Linke dürfte das doch eine gute Nachricht sein, weil nicht zu befürchten ist, dass die Gewehre Exportschlager im arabischen Raum werden.

Das Problem ist eher die massive Zielpunktverlagerung. Aber genaue Daten bzw. Details zu den Tests wird der Spiegel nicht bekommen, die werden unter Verschluss gehalten.
Ein Angehöriger der BW hatte in einem Forum dazu mal was geschrieben :

Was ich sagen darf ist, daß neben den Waffen die ich bereits genannt habe noch das 416 (sowie G36, SCAR, Colt M4, SIG 550 )dabei. Zur Schussbelastung und zu den Durchschnittswerten darf ich nichts sagen. Sagen darf ich:

1. 120cm Drop bei mehr als der Hälfte der Waffen.
2. Die anderen getesteten Waffen waren davon um Welten entfernt.
3. Ernsthafter Mangel den es abzustellen gilt.
4. Einsatzerfahrungen zeigen, das die Einzelschützen in Feuergefechten in AFG lediglich in einer vernachlässigbaren Menge an Fällen tatsächlich eine Trefferaufnahme im Gefecht unternehmen konnten. Grund dafür sind Stress, die kurze Sichtbarkeit der Ziele und die in den meisten Fällen zusammengefasste Feuerwirkung. So wird argumentiert, dass dieser Mangel erst mit zunehmender Anzahl an Gefechten innerhalb der letzten 1,5 Jahre erkannt wurde. Die Tests bestätigen die Aussagen der Kameraden, die dieses Problem im Einsatz hatten.

Das war der Stand aus dem Jahre 2012 gewesen.

http://www.whq-forum.de/invisionboard/lofiversion/index.php?t29808-450.html

Klopperhorst
31.03.2015, 11:15
Das G36 ist ein exzellentes Sturmgewehr, seit X Jahren im Dienst.

Wurde gerade eingeführt, als ich die BW verließ, 1997.
Damals schwörten wir auch drauf, und ich durfte auch mal mit ballern. Ein formschönes und leichtes Gewehrchen, gegenüber dem G3.
Was jetzt da nicht passen soll, weiß ich auch nicht genau.
Liegt wohl eher am Bediener, als am Gewehr.

---

Muninn
31.03.2015, 13:05
Sehr schick, und vor allem kein Mädchenkaliber. Gibt's davon eine Zivilversion als Halbautomat?

//Edit: einfach mal googlen, Depp. Gibt es, heißt MR 308 (http://de.wikipedia.org/wiki/HK_MR308) und kostet kleines Geld (http://www.frankonia.de/MR+223+-+308/Heckler+%26+Koch/Ansicht.html?Artikelnummer=157111).

Das Teil wird bei der BW als G28 geführt.

http://www.deutschesheer.de/resource/resource/MzEzNTM4MmUzMzMyMmUzMTM1MzMyZTM2MzIzMDMwMzAzMDMwMz AzMDY4MzEzNzc1NmUzODMzMzMyMDIwMjAyMDIw/image_popup.jpg

reflecthofgeismar
31.03.2015, 13:12
Das Teil wird bei der BW als G28 geführt.

http://www.deutschesheer.de/resource/resource/MzEzNTM4MmUzMzMyMmUzMTM1MzMyZTM2MzIzMDMwMzAzMDMwMz AzMDY4MzEzNzc1NmUzODMzMzMyMDIwMjAyMDIw/image_popup.jpg

Bei der regulären Truppe nur als DMR ?
Ich weiß, dass Spezialeinheiten auch die normale Version verwenden.

charger
31.03.2015, 14:03
Im Vergleich zum G3 schießt sich das G36 wie ein Spatzengewehr, wenn ich die Wahl hätte würde ich lieber mit dem G3 in den Krieg ziehen, es tritt beim Feuern zwar kräftig aus, aber wenn man alles richtig macht ist es trotz V und Loch Kimmen, super Präzise mit einem gewaltigen plus bei der Durchschlags Leistung.
Ich hatte mir damals damit die Goldene Schützenschnur geschossen.
Allerdings ist ein deutlich Langwierigerer Ausbildungsprozess im Bereich der Schießausbildung nötig, um damit sicher treffen zu können.

Mit dem G36 geht das viel schneller, weswegen man sagen kann, das es angesichts der stetigen Wehrdienstzeitverkürzungen, schon eine gewisse Kampfwertsteigerung mit sich brachte.

Wenn man jetzt mit dem G 36 aus präzisionsgründen unzufrieden sein sollte, würde ich für die Einführung des HK 417 plädieren und mich nach Einführung gleich mal für eine Reserveübung anmelden.

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:10
Ich Weiß !!!

Ich weiß auch, dass unser heiliges Vaterland neu erstarken wird.
Man kann Deutschland nur verschwinden lassen, indem man jedes Kind und jeden Alten tötet. Schau dir Sprecher, Shahirrim, Ynnoc VI, Moishe C, Xarrion und andere gute Deutsche an. Gibst du diesen Leute eine Waffe in die Hand, sind die besser als 20 amerikanische Bettnässer GI's oder weinerliche Krummnasen.
Falls nach der glorreichen Erneuerung uns wieder ein Vernichtungskrieg aufgezwungen werden sollte, dann muss dieses Mal dafür gesorgt werden, dass die Feinde des Vaterlandes ein für allemal beseitigt werden.
Einmal muss auf die deutsche Ehrbarkeit geschissen werden und sich der Mittel bedient werden, die unsere Feinde anwenden. Einmal ehrenlos, damit die nachfolgenden Generationen in Frieden und Wohlstand leben können!
Heil dem Vaterland!

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:24
@ reflecthofgeismar,

Immer noch in den Flittwochen mit dem österreichischen Gefreiten?

Nein, habe mich von Adi scheiden lassen, weil er mit den Westalliierten kuscheln wollte.
Das war nur für das Wölfchen, musst dazu nichts schreiben.
Will mich eigentlich mit der Thematik G36 + Probleme auseinandersetzen.
Was sagst du zum G36?

Daggu
31.03.2015, 14:24
Ich weiß auch, dass unser heiliges Vaterland neu erstarken wird.
Man kann Deutschland nur verschwinden lassen, indem man jedes Kind und jeden Alten tötet. Schau dir Sprecher, Shahirrim, Ynnoc VI, Moishe C, Xarrion und andere gute Deutsche an. Gibst du diesen Leute eine Waffe in die Hand, sind die besser als 20 amerikanische Bettnässer GI's oder weinerliche Krummnasen.
Falls nach der glorreichen Erneuerung uns wieder ein Vernichtungskrieg aufgezwungen werden sollte, dann muss dieses Mal dafür gesorgt werden, dass die Feinde des Vaterlandes ein für allemal beseitigt werden.
Einmal muss auf die deutsche Ehrbarkeit geschissen werden und sich der Mittel bedient werden, die unsere Feinde anwenden. Einmal ehrenlos, damit die nachfolgenden Generationen in Frieden und Wohlstand leben können!
Heil dem Vaterland!

@ reflecthofgeismar,

Immer noch in den Flittwochen mit dem österreichischen Gefreiten?

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:26
@ reflecthofgeismar,

Immer noch in den Flittwochen mit dem österreichischen Gefreiten?

Siehe den Beitrag über dir und zitiere mich das nächste Mal gleich richtig. :D

Daggu
31.03.2015, 14:30
Nein, habe mich von Adi scheiden lassen, weil er mit den Westalliierten kuscheln wollte.
Das war nur für das Wölfchen, musst dazu nichts schreiben.
Will mich eigentlich mit der Thematik G36 + Probleme auseinandersetzen.
Was sagst du zum G36?

Tschulligung, ich habe den Beitrag gelöscht um dich direkt anszuschreiben.

Zum G36: Ich hatte das Dingens noch nicht in den Händen, kann also darüber nicht schreiben.
Mein Sohnematz diente bei den Panzergrenadieren (in Mecklenburg), der hatte da noch die richtig die harte Tour und sein G36 lobte er über alle Maßen. Ob im Manöver (vorwiegend in Münster mit der SF) auf Märschen oder was auch immer, der Schießprügel war immer zu DIensten.

Daggu
31.03.2015, 14:32
Siehe den Beitrag über dir und zitiere mich das nächste Mal gleich richtig. :D

Nun vermaule er sich nicht, ich stehe für meine Merde hier auch immer standesgemäß gerade...
(Ruhig Brauner..., aus - Walküre, Richard Wagner)

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:35
Tschulligung, ich habe den Beitrag gelöscht um dich direkt anszuschreiben.

Zum G36: Ich hatte das Dingens noch nicht in den Händen, kann also darüber nicht schreiben.
Mein Sohnematz diente bei den Panzergrenadieren (in Mecklenburg), der hatte da noch die richtig die harte Tour und sein G36 lobte er über alle Maßen. Ob im Manöver (vorwiegend in Münster mit der SF) auf Märschen oder was auch immer, der Schießprügel war immer zu DIensten.

Kein Problem.
Die einen sagen dieses, andere Gediente jenes.
Es liegt ja auch viel am "Benutzer".
Die (damalige) südafrikanische Armee hat auch mit veralteten Equipment "gerockt"! :D
Ich persönlich halte das G36 auch nicht unbedingt für schlecht. Sicher, Mängel gibts und werden oft erst in gewissen Situationen ersichtlich aber was man auf jeden Fall sagen kann ist, dass das Kaliber "schwächlich" ist. Da wäre das HK417 doch die bessere Wahl für eine Ordonanzwaffe.
Was ich lustig finde. Deutsche Waffen, insbesondere das G36 (verschiedene Varianten) sind häufiger in amerikanischen Actionfilmen zu sehen. :D

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:38
Nun vermaule er sich nicht, ich stehe für meine Merde hier auch immer standesgemäß gerade...
(Ruhig Brauner..., aus - Walküre, Richard Wagner)

:D jaja, schon gut, habe ich doch schon geschrieben.
Du bist auch ein nationaler Deutscher, leider (noch) nicht radikal genug.:bäh:

Daggu
31.03.2015, 14:40
Kein Problem.
Die einen sagen dieses, andere Gediente jenes.
Es liegt ja auch viel am "Benutzer".


Richtig und unbedingt.

Allerdings bin ich der Meinung, das über "dat Gewehrchen" wirklich nur der schreiben sollte, der mit der Feuerbüchse nicht nur im tiefsten Dreck gelegen hat, sondern mit dem Donnerprügel auch geschlafen hat und das meine ich wortwörtlich.

(Das ist wie mit den "German Wings-Fliegern", hier im Forum, die "Überlebenden" der Katastrophe klären dann die User des HPF auf....)

LOL
31.03.2015, 14:42
[...]
Einmal muss auf die deutsche Ehrbarkeit geschissen werden und sich der Mittel bedient werden, die unsere Feinde anwenden. Einmal ehrenlos, damit die nachfolgenden Generationen in Frieden und Wohlstand leben können!
Heil dem Vaterland!Darin Ehrlose bleiben auf ewig ehrlos - Das ist das ganz ganz grosse Problem der Brownies...

Das wirste nie lösen können, auch mit Massenmord und Totschlag nicht...ganz im Gegenteil...

Daggu
31.03.2015, 14:43
:D jaja, schon gut, habe ich doch schon geschrieben.
Du bist auch ein nationaler Deutscher, leider (noch) nicht radikal genug.:bäh:

National waren die Dichter und Denker, die Staatsmänner und Militärs während der napoleonischen Befreiungskriege auch, allerding in einer gesunden Mischung aus Widerstand, Glaube und Deutschsein.
Das III. Reich - will üch nich wiedaham...

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:44
Richtig und unbedingt.

Allerdings bin ich der Meinung, das über "dat Gewehrchen" wirklich nur der schreiben sollte, der mit der Feuerbüchse nicht nur im tiefsten Dreck gelegen hat, sondern mit dem Donnerprügel auch geschlafen hat und das meine ich wortwörtlich.

(Das ist wie mit den "German Wings-Fliegern", hier im Forum, die "Überlebenden" der Katastrophe klären dann die User des HPF auf....)

Man kann in der Theorie viele gute Eigenschaften einer Waffe oder eines Fahrzeuges lobhudeln.
Kann auch unter Kampfbedingungen alles gut laufen. Dann kommt man aber plötzlich in diesselbe "normale" Kampfsituation, in anderen Terrain und alles versagt.
Die M16 und die M16A1 konnte Schlitzaugen töten, hatte aber Macken, nun wird diese Waffe aber immer noch in den A2 und A4 Varianten als Standartwaffe geführt. Wird noch immer die eine oder andere Macke haben, erfüllt aber größtenteils seinen Zweck. :D

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:47
National waren die Dichter und Denker, die Staatsmänner und Militärs während der napoleonischen Befreiungskriege auch, allerding in einer gesunden Mischung aus Widerstand, Glaube und Deutschsein.
Das III. Reich - will üch nich wiedaham...

... darum gehts eigentlich nicht.
Ich wusste, dass dieses Geschreibsel sowas auslöst.
Es war ja auch nur "für's Wölfchen" gedacht. ;)
G36 ist jetzt interessanter! :D

Daggu
31.03.2015, 14:49
Man kann in der Theorie viele gute Eigenschaften einer Waffe oder eines Fahrzeuges lobhudeln.
Kann auch unter Kampfbedingungen alles gut laufen. Dann kommt man aber plötzlich in diesselbe "normale" Kampfsituation, in anderen Terrain und alles versagt.
Die M16 und die M16A1 konnte Schlitzaugen töten, hatte aber Macken, nun wird diese Waffe aber immer noch in den A2 und A4 Varianten als Standartwaffe geführt. Wird noch immer die eine oder andere Macke haben, erfüllt aber größtenteils seinen Zweck. :D

Kann ich nichts zu sagen, ich hatte eine M16 niemals in der Hand. Allerdings habe ich einmal gelesen, das die Vorteile zum M15 dann doch ernorm waren.
Egal, das einzige was ich wirklich weiß - das die Kalaschnikow selbst dann noch geschossen hat, wenn man in den Lauf geschissen hatte...

Daggu
31.03.2015, 14:52
... darum gehts eigentlich nicht.
Ich wusste, dass dieses Geschreibsel sowas auslöst.
Es war ja auch nur "für's Wölfchen" gedacht. ;)
G36 ist jetzt interessanter! :D

Nee, nee, interessanter sind die Rechten, ich meine jetzt nicht die Idioten von Mitläufern, die sich hier im Forum ein wenig mit dem rechten Lametta schmücken, um dann dicke nationale Backen zu machen.
Immerhin diskutiere ich mit Rechten, was ich mit den Bärenhäutern der Antifa nicht einmal im Ansatz tun würde.

reflecthofgeismar
31.03.2015, 14:54
Kann ich nichts zu sagen, ich hatte eine M16 niemals in der Hand. Allerdings habe ich einmal gelesen, das die Vorteile zum M15 dann doch ernorm waren.
Egal, das einzige was ich wirklich weiß - das die Kalaschnikow selbst dann noch geschossen hat, wenn man in den Lauf geschissen hatte...

Kalaschnikow, ebenso die AKM (modernisierte AK47), AKS, AKMS, AK74, AK74M (russische Ordonanzwaffe)...allgemein die AK-Reihe, die PK/PKM MG-Reihe und auch die RPG-Reihe waren und sind verlässlich UND BILLIG! :D
Die RPG-7 kann mit den modernsten Granaten sogar M1A1HA und M1A2 Abrams gefährlich werden! :D

M15?
Ich kenne das M14 sowie das CAR15. Die CAR15 wurde damals (Vietnamkrieg) oft von Eliteeinheiten benutzt, wird heute noch von den Israelis genutzt und auch von anderen Eliteeinheiten...

Xarrion
31.03.2015, 14:55
Kann ich nichts zu sagen, ich hatte eine M16 niemals in der Hand. Allerdings habe ich einmal gelesen, das die Vorteile zum M15 dann doch ernorm waren.
Egal, das einzige was ich wirklich weiß - das die Kalaschnikow selbst dann noch geschossen hat, wenn man in den Lauf geschissen hatte...

Das mit der Kalashnikov stimmt tatsächlich. Das Ding ist absolut unverwüstlich.
Wenn ich meine Bewaffnung selbst wählen müßte, würde ich die Kalashnikov AK74 nehmen, und als Backup-Waffe den Colt 1911A1 in .45 ACP. Das Ding ist nämlich ebenfalls unkaputtbar.
So ein Plastikscheiß wie das G36 käme nicht in Betracht.

Xarrion
31.03.2015, 14:57
Kalaschnikow, ebenso die AKM (modernisierte AK47), AKS, AKMS, AK74, AK74M (russische Ordonanzwaffe)...allgemein die AK-Reihe, die PK/PKM MG-Reihe und auch die RPG-Reihe waren und sind verlässlich UND BILLIG! :D
Die RPG-7 kann mit den modernsten Granaten sogar M1A1HA und M1A2 Abrams gefährlich werden! :D

M15?
Ich kenne das M14 sowie das CAR15. Die CAR15 wurde damals (Vietnamkrieg) oft von Eliteeinheiten benutzt, wird heute noch von den Israelis genutzt und auch von anderen Eliteeinheiten...

Das M16 ist viel zu störanfällig.
Ein paar Sandkörner genügen, und es ist Finito mit der Herrlichkeit.

Daggu
31.03.2015, 14:58
Kalaschnikow, ebenso die AKM (modernisierte AK47), AKS, AKMS, AK74, AK74M (russische Ordonanzwaffe)...

Wobei ich dann immer wieder schmunzeln muss, wenn ich in Kriegsfilmen deutsche Landserchen mit dem Sturmgewehr 44 sehe, da haben die Russen aber doch kräftig den - Chinesen gemacht..., nicht?

reflecthofgeismar
31.03.2015, 15:01
Das M16 ist viel zu störanfällig.
Ein paar Sandkörner genügen, und es ist Finito mit der Herrlichkeit.

Ja, eben.
Solche Probleme haben aber viele westliche Fabrikate.
Dennoch erfüllt das M16 seinen Zweck, leider. ;)

Daggu
31.03.2015, 15:02
und als Backup-Waffe den Colt 1911A1 in .45 ACP. Das Ding ist nämlich ebenfalls unkaputtbar.


Das ist nun einmal ein Schießprügel, den ich kenne (Stichwort - Polen, mehr ist darüber nicht zu sagen). Eine wirklich sehr "haptische" Waffe, könnte allerdings etwas leichter sein.

jack000
31.03.2015, 15:02
Drohnen;Flugzeuge;Hubschrauber;Gewehre ............
Unsere sogenannte Regierung kauft von de rIndustrie nur noch "Schrott ab Werk" ........
Mancher verstorbene Feldherr würde sich im Grabe umdrehen , wenn er sehen würde was au dem "Made in Germany" geworden ist .........
Es ist halt so, dass die Sachen nicht mehr sorgfältig gemacht werden und weil das Übersehen von einfachsten Dingen ganze Projekte ins lächerliche ziehen:

https://www.youtube.com/watch?v=R_v_gOqlRLE

reflecthofgeismar
31.03.2015, 15:03
Wobei ich dann immer wieder schmunzeln muss, wenn ich in Kriegsfilmen deutsche Landserchen mit dem Sturmgewehr 44 sehe, da haben die Russen aber doch kräftig den - Chinesen gemacht..., nicht?

Die einen sagen, ja, die anderen nein.
Da war irgendwas mit dem Lademechanismus was angeblich dagegen spricht, dass die AK47 vom STG44 (hieß anfangs MP44, die "Testversion" war der MKB 42) kopiert wurde.
Wenn man sich aber die Waffen anguckt, dann Zweifel ich sehr stark daran, dass die Russis nicht kopiert haben... :D

Bergischer Löwe
31.03.2015, 15:18
Das mit der Kalashnikov stimmt tatsächlich. Das Ding ist absolut unverwüstlich.
Wenn ich meine Bewaffnung selbst wählen müßte, würde ich die Kalashnikov AK74 nehmen, und als Backup-Waffe den Colt 1911A1 in .45 ACP. Das Ding ist nämlich ebenfalls unkaputtbar.
So ein Plastikscheiß wie das G36 käme nicht in Betracht.

Würde ich drei Waffen wählen müssen kämen für mich folgende Modelle in Frage:

Nahbereich Selbstverteidigung: Colt Detective 38 Special (Stupsnase). Klein, handlich, durchschlagskräftig, robust, billig, leicht zu verstecken (Knöchelholster), Mun billig.

Streubereich und Kontrolle größerer Menschenmengen: Remington Model 1100 12 gauge 2 3/4" mit 22" Lauf. Die wohl beeindruckendste Flinte der Welt.

Genauigkeit: Alle Waffen des K98 Prinzips - das 8 x 57 IS Kaliber mag ich. Die Königin des Waldes.....

Para ou rien
31.03.2015, 17:40
Dann würde es doch reichen die Befestigungen vom Gehäuse zu ändern?
Wobei ich mich eh frag wie die Testen?
Lassen die erst 6 Magazine durchlaufen und wundern sich dann das die Waffe warm ist?

Keine Ahnung, bin kein Ingenieur.

Wärmebeständigeres Material wäre vermutlich die beste Lösung. Alles andere würde vermutlich eine völlige Neukonstruktion bedeuten, folglich eine Neuwaffe. Neuere Versionen sollen angeblich weniger anfällig sein.

Para ou rien
31.03.2015, 17:49
Das mit der Kalashnikov stimmt tatsächlich. Das Ding ist absolut unverwüstlich.
Wenn ich meine Bewaffnung selbst wählen müßte, würde ich die Kalashnikov AK74 nehmen, und als Backup-Waffe den Colt 1911A1 in .45 ACP. Das Ding ist nämlich ebenfalls unkaputtbar.

Gibt bessere Kombinationen.

Aktuell wohl HK416 + Glock, sofern man mit dem Griffwinkel klarkommt. 1911er reagieren ziemlich allergisch auf alle Art von Schmutz im System. :)

Panther
31.03.2015, 18:08
Das Problem ist also der verwendete Kunststoff und/oder die Gehäusekonstruktion. Gewisse Abhilfe haben im Einsatz Handschutze aus Aluminium verschaffen und das Abtarnen der Waffen in Sandfarben -netter Nebeneffekt. Allerdings sind das nur Symptombekämpfungen und keine Lösungen der grundlegenden Mängel.

Letztendlich hat das BMVg aber das bekommen, was es gefordert hat. Für HK-Bashing sehe ich keinen Grund. Was gegenwärtig vergessen wird, auch das G36 ist ein Kind des Kalten Krieges und wurde auf europäische Verhältnisse zugeschnitten. In der Wüste haben viele Waffen Probleme.

Die Verwendung von neuen Materialen ist immer problematisch, vor allem bei Gasdruckladern.
Ja, das G36 ist eine Entwicklung des Kalten Krieges. Man merkte es diesem
Gewehr bei der Einführung Mitte der 90ziger Jahre an, das es aufgrund Finanzkürzungen zu billig und schlecht getestet in die Truppe kam.


https://www.youtube.com/watch?v=LG_VzkEa6uk


Aufgrund seiner Handlichkeit, geringen Länge und Rückstoß, ist das G 36 eine perfekte Waffe für Fahrzeug- und Hubschrauberbesatzungen.


https://www.youtube.com/watch?v=jTt8TsqIcoc


Beim eleganten HK 416 sind dann alle Fehler bereinigt worden.
Das HK 416 / US Version MR762 wird in den nächsten Jahren das Standardgewehr des Westens.


https://www.youtube.com/watch?v=M9-KnrvJ7Qc


Zu den aktuellen Negativmeldungen zu dem Gewehr G36, insbesondere zum aktuellen Pressestatement der Bundesministerin der Verteidigung, trifft Heckler & Koch folgende Feststellungen:
Seit mehr als 50 Jahren sind wir zuverlässiger Partner der Deutschen Bundeswehr. Das G36 wird seit nahezu 20 Jahren genutzt und hat sich in mehr als 35 Staaten weltweit bei vielen Einsätzen bewährt. Wir sind erschüttert über die in den vergangenen Tagen vom Bundesministerium der Verteidigung getätigten Aussagen zum Gewehr G36. Insbesondere bedauern wir außerordentlich, dass das Ministerium vor der letzten öffentlichen Stellungnahme mit weitreichenden Folgen für unsere technische Reputation nicht im Vorfeld das Gespräch mit Heckler & Koch gesucht hat.
Folgende Punkte möchte Heckler & Koch klarstellen:
1) Alle G36-Gewehre der Deutschen Bundeswehr erfüllen die mit der Bundeswehr vereinbarten sog. „Technischen Lieferbedingungen“, welche die zu erfüllenden technischen Leistungsmerkmale des Gewehrs G36 als Bestandteil des Liefervertrages abschließend normieren und dokumentieren.
2) Dies wurde durch Abnahme jedes einzelnen der insgesamt 178.000 von den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr genutzten Gewehre G36 durch die Güteprüfstelle der Deutschen Bundeswehr rechtskräftig bestätigt. Insofern sind jegliche Erwägungen bzgl. einer Mängelgewährleistung sachlich und juristisch verfehlt.

http://www.heckler-koch.com/de/presse/detail/article/ergaenzende-stellungnahme-von-heckler-koch-zum-pressestatement-der-ministerin-zum-sturmgewehr-g-36.html

Panther
31.03.2015, 18:17
Das HK 416 / MR762 kann man bei The Walking Dead als Standardwaffe bewundern.

Man glaubt sich bei der Serie in einer Dauerwerbeschleife für Heckler & Koch.

US Zombies töten mit Made in Germany.

Die BRD Bolschewiken rotieren schon seit Jahren gegen H&K. Laßt sie einfach weiter hysterisch gegen H&K kreischen und toben.

Schlummifix
31.03.2015, 18:53
H&K wehrt sich


"Aus Sicht des Herstellers ist die neue Aufregung um das G36 völlig unangemessen. Tatsächlich hatte Heckler & Koch das G36 [...] nicht für den Gefechtseinsatz mit Dauerfeuer auf den Gegner entwickelt und an die Bundeswehr verkauft.

Vor diesem Hintergrund bezieht sich auch die deftige Pressemitteilung auf die "technischen Lieferbedingungen" aus den Neunzigerjahren. Darin wurde festgelegt, dass das G36 für die Truppe nur bei Abgabe von einzelnen Schüssen präzise treffen müsse. Nun aber seien die Anforderungen "willkürlich geändert" worden, so der Hersteller. "


___________

Erwartungsgemäß liegt der Schwachsinn also beim Ministerium: Wie kann man ein Gewehr anfordern, das nur bei einzelnen Schüssen präzise treffen soll ?
Was ist denn das für ein unglaublicher Blödsinn? Jetzt schießen die in Afghanistan im realen Einsatz, teilweise stundenlang.
Und treffen nichts mehr.

Ein Gewehr, das nicht für den längeren Gefechtseinsatz entwickelt wurde? Gehts noch dümmer?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gewehr-g36-streit-zwischen-heckler-koch-und-bundeswehr-a-1026526.html

Leseratte
31.03.2015, 19:09
Ich frage mich wirklich ob die es schaffen, so ein Unternehmen klein zu kriegen. Versuchen tun sie es offenbar. Die Medien werden sich ihre erste Verteidigungsministerin aber so schnell nicht nehmen lassen glaube ich.

Ajax
31.03.2015, 19:18
Ich denke nicht, dass ein Traditionsunternehmen wie H&K schlechte Qualität abliefert. Die liefern, was bestellt wird. Das G36 wurde nicht als Gewehr für kontinuierliches Dauerfeuer konzipiert.

Muninn
31.03.2015, 23:49
Ich bin schon gespann welche alternativ Waffe für das G36 angeschafft werden soll. Ich vermute das es auf das HuK416 kommt. Für den Falle das die BW mit HuK bricht würde ich das CZ805 vorschlagen


https://www.youtube.com/watch?v=MaL_oKeESUI


Oder das FN SCAR

https://www.youtube.com/watch?v=ZHgYJIHBNV4

alberich1
01.04.2015, 04:39
Jetzt ist es offiziell, das G36 ist Schrott, und wird wohl wieder abgeschafft.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/bundeswehr-gewehr-g36-maengel

"Nach monatelanger Untersuchung hat die Bundesregierung nun offiziell massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt. "Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie berief sich auf Bewertungen von Experten, die das von Heckler & Koch gebaute Gewehr nach Mängelberichten geprüft hatten. Nach einem Schreiben von Generalinspekteur Volker Wieker an die Kommandeure der Bundeswehr soll das Gewehr in Einsätzen etwa in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt werden. Von der Leyen schließt auch nicht aus, dass es mittelfristig ganz aus dem Verkehr gezogen wird."



Eines der größten Desaster, an das ich mich erinnern kann. Deutschland schafft sich ab.
Kein Wunder, bei den Irren, von denen wir regiert werden.

Och, das kennen wir doch von unserer Bundeswehr! Aber eh egal, da die ja nichtmal das Geld für Übungsmunition haben. Da ist es doch egal, ob man treffen würde, wenn das Gewehr mal scharf geladen wäre.
Beim alten G3 konnte man wenigstens die Einzelteile dem Feind an den Kopf werfen, da diese aus Metall waren.
Die Plastikwumme g36 ist allerdings selbst dazu zu leicht.

Also schlage ich vor, die Bundeswehr mit einer klassischen Karnevals-Klabüs auszustatten und ihnen beizubringen, beim Manöver recht laut und überzeugend "Peng-Peng" zu rufen. Vielleicht kann man im Gegenzug die Funken im Karneval mit G36-Gewehren ausstatten. Einen großen Unterschied macht das eh nicht!

mick31
01.04.2015, 06:00
In meinen Augen müssen die weg vom Scheiß .223 Kaliber.

Wenn der Gegner sich hinter einer Ziegelwand verschanzt und man schießt 3 mal mit einem Kaliber .308 drauf hat man ein Loch in der Wand, während Kaliber bei .223 nur der Putz abbröckelt.
Nicht umsonst gehen viele Länder wieder auf .308 zurück während unsere Bundeswehr noch mit KK Gewehren ausrückt.

Drache
01.04.2015, 08:32
Die einen sagen, ja, die anderen nein.
Da war irgendwas mit dem Lademechanismus was angeblich dagegen spricht, dass die AK47 vom STG44 (hieß anfangs MP44, die "Testversion" war der MKB 42) kopiert wurde.
Wenn man sich aber die Waffen anguckt, dann Zweifel ich sehr stark daran, dass die Russis nicht kopiert haben... :D
Die Optik mag zwar ähnlich sein, aber das System ist ein völlig anderes. Das Stgw 44 ist ein Rückstoßlader,
während das AK ein Gasdrucklader ist.


Ich denke nicht, dass ein Traditionsunternehmen wie H&K schlechte Qualität abliefert. Die liefern, was bestellt wird. Das G36 wurde nicht als Gewehr für kontinuierliches Dauerfeuer konzipiert.
So sieht es aus. Dieses Gerede kommt aus der linken Ecke, um die deutsche Waffenindustrie zu diskreditieren.

Parabellum
01.04.2015, 08:55
Ich bin schon gespann welche alternativ Waffe für das G36 angeschafft werden soll. Ich vermute das es auf das HuK416 kommt. Für den Falle das die BW mit HuK bricht würde ich das CZ805 vorschlagen

Das HK 416 ist wenigstens robust und auch für mehr als nur ein paar Einzelschüsse geeignet. Sonst wäre es nicht beim US Marine Corps eingeführt worden.

Nicht Sicher
01.04.2015, 09:20
In meinen Augen müssen die weg vom Scheiß .223 Kaliber.

Wenn der Gegner sich hinter einer Ziegelwand verschanzt und man schießt 3 mal mit einem Kaliber .308 drauf hat man ein Loch in der Wand, während Kaliber bei .223 nur der Putz abbröckelt.
Nicht umsonst gehen viele Länder wieder auf .308 zurück während unsere Bundeswehr noch mit KK Gewehren ausrückt.

Da gibt es ja ein nettes US-Video von ausführlichen Tests. Der Unterschied zur Ak47 mit 7,62x39 ist schon wirklich enorm und die 7,62x51 ist noch mal ne Ecke stärker.

https://www.youtube.com/watch?v=TXxuuA1lFOg

Muninn
01.04.2015, 10:22
Das HK 416 ist wenigstens robust und auch für mehr als nur ein paar Einzelschüsse geeignet. Sonst wäre es nicht beim US Marine Corps eingeführt worden.

Das G36 wird von mehreren Armeen und von vielen Spezialeinheiten verwendet. Ich gehe mal davon aus, daß bei jeder dieser Beschaffungen unfangreiche Test erfolgt sind.

Parabellum
01.04.2015, 10:27
Das G36 wird von mehreren Armeen und von vielen Spezialeinheiten verwendet. Ich gehe mal davon aus, daß bei jeder dieser Beschaffungen unfangreiche Test erfolgt sind.

Wie wir bei der Bundeswehr sehen können gab es diese Tests wohl nicht. Und auch die Armeen die ihre Soldaten mit dem G36 ausrüsten werden in Kampfeinsätzen auch noch ihre Negativerfahrungen machen. Insbesondere Saudi-Arabien.
Die US Army jedenfalls hat vom G36 Abstand genommen und sich für das HK 416 entschieden. Das wird seine Gründe haben.

FranzKonz
01.04.2015, 10:37
Das G36 wird von mehreren Armeen und von vielen Spezialeinheiten verwendet. Ich gehe mal davon aus, daß bei jeder dieser Beschaffungen unfangreiche Test erfolgt sind.

So ein Gewehr kostet irgendwo zwischen 1000 und 2000 Euro, nehmen wir mal 1500 und multiplizieren mit 150.000 Stück. Für einen Umsatz vom 225 Mio für die Ersatzbeschaffung muss natürlich ein wenig Wirbel gemacht werden. Zumal bei der Beschaffung sicher auch die eine oder andere Million an Provision gezahlt wird.

Muninn
01.04.2015, 10:42
Die Optik mag zwar ähnlich sein, aber das System ist ein völlig anderes. Das Stgw 44 ist ein Rückstoßlader,
während das AK ein Gasdrucklader ist.


So sieht es aus. Dieses Gerede kommt aus der linken Ecke, um die deutsche Waffenindustrie zu diskreditieren.



Hierbei handelte es sich um einen Gasdrucklader (http://de.wikipedia.org/wiki/Gasdrucklader) – ein für die Kombination von Dauer- und Einzelfeuer auf variabler Entfernung zum Ziel optimales Funktionsprinzip, das heute den meisten Sturmgewehren zugrunde liegt. Der Gaskolben mit langem Hub befand sich oberhalb des Laufs, die Waffe wurde über einen Kippblockverschluss (http://de.wikipedia.org/wiki/Verschluss_%28Waffentechnik%29) verriegelt. Der Maschinenkarabiner mit der Bezeichnung MKb 42 (H) (H für Haenel) war eine zuschießende (http://de.wikipedia.org/wiki/Zuschie%C3%9Fende_Waffe)
http://de.wikipedia.org/wiki/Sturmgewehr_44



Alle Waffen der AK-Familie sind aufschießende (http://de.wikipedia.org/wiki/Aufschie%C3%9Fende_Waffe) Gasdrucklader (http://de.wikipedia.org/wiki/Gasdrucklader) mit Drehkopfverschluss (http://de.wikipedia.org/wiki/Drehkopfverschluss).
http://de.wikipedia.org/wiki/Kalaschnikow#AK-47

Michail Kalaschnikow hat auch nie bestritten sich vom Konzept des Stg 44 nicht hat leiten zu lassen.

Muninn
01.04.2015, 10:46
Wie wir bei der Bundeswehr sehen können gab es diese Tests wohl nicht. Und auch die Armeen die ihre Soldaten mit dem G36 ausrüsten werden in Kampfeinsätzen auch noch ihre Negativerfahrungen machen. Insbesondere Saudi-Arabien.
Die US Army jedenfalls hat vom G36 Abstand genommen und sich für das HK 416 entschieden. Das wird seine Gründe haben.

Das HK 416 ist deutlich flexibler und kann besser mit verschiedenen Opftiken ausgerüstet werden. Außerdem ist das HK 416 von Hause aus schon für Schalldämpfer vorgesehen. Also genau das was eine Spezialeinheit braucht. Davon abgesehen kann das HK416 mit dem Griffstück einen M4 ausgestattet werden was die Umgewöhnungszeit verkürzt und die Kosten senken kann.

Mit Sicherheit gab es Test. Die gibt es bei solchen Beschaffungen immer. Vermutlich aber hat man später fest gestellt das diese Tests nicht zielführend waren. Wenn ich mir einen 10 Tonnen LKW bestelle und dann aber feststelle das 10 Tonnen nicht ausreichen kann ich auch nicht den Hersteller dafür verantwortlich machen. Dann liegt es daran das ich das falsch Fzg. bestellt habe.

Maitre
01.04.2015, 10:47
Die Optik mag zwar ähnlich sein, aber das System ist ein völlig anderes. Das Stgw 44 ist ein Rückstoßlader,
während das AK ein Gasdrucklader ist.


Es sind schon beide Gasdrucklader. Allerdings hat das StG 44 einen Kippblockverschluß und das AK-47 einen Drehkopfverschluß.

Ansonsten zum G-36: Wer ein Sturmgewehr wie ein MG verwendet und in kurzer Zeit hunderte Schuß Munition verschießt, wird immer Probleme bekommen. Das ist ein Sturm im Wasserglas bzw. wohl wirklich der Versuch, eine Neuanschaffung zu rechtfertigen. Bleibt noch die "schwache" Munition. Das teilt es sich aber mit den meisten modernen Waffen.

Sprecher
01.04.2015, 11:05
Die ###edit### von der Leyen hat offenbar den Auftrag die kläglichen Reste der deutschen Rüstungsindustrie zu zerstören.
Mal sehen wie lange es dauert bis auch H&K von den Froschfressern übernommen wird.
Die selten bekloppten deutschen Pazifisten-Gutmenschen von links bis rechts ( auch unter selbsternannten Nationalisten gibt es genügend Volltrottel die Rüstungsexporte am liebsten ganz verbieten wollen ) wird es sicher freuen.

Sprecher
01.04.2015, 11:12
Wie wir bei der Bundeswehr sehen können gab es diese Tests wohl nicht. Und auch die Armeen die ihre Soldaten mit dem G36 ausrüsten werden in Kampfeinsätzen auch noch ihre Negativerfahrungen machen. Insbesondere Saudi-Arabien.
Die US Army jedenfalls hat vom G36 Abstand genommen und sich für das HK 416 entschieden. Das wird seine Gründe haben.

Selbst wenn das alles stimmen würde was ich bezweifle regelt man sowas stillschweigend unter Ausschluss der Öffentlichkeit anstatt eine mediale Hetzkampagne gegen ein renommiertes heimisches Unternehmen zu führen. So ein die Interessen des eigenen Landes schädigendes Verhalten ist auch nur in dieser nationalmasochistischen Schwuchtelrepublik möglich.

Xarrion
01.04.2015, 11:13
Die ###edit### von der Leyen hat offenbar den Auftrag die kläglichen Reste der deutschen Rüstungsindustrie zu zerstören.
Mal sehen wie lange es dauert bis auch H&K von den Froschfressern übernommen wird.
Die selten bekloppten deutschen Pazifisten-Gutmenschen von links bis rechts ( auch unter selbsternannten Nationalisten gibt es genügend Volltrottel die Rüstungsexporte am liebsten ganz verbieten wollen ) wird es sicher freuen.

Entweder ist es beabsichtigt, dem guten Ruf von H&K Schaden zuzufügen, und damit das Unternehmen tatsächlich zu einem Übernahmekandidaten zu machen, oder es geht einfach darum, die Inkompetenz der Beschaffungsheinis im Verteidigungsministerium zu verschleiern.
Anders kann ich mir dieses absurde Theater nicht erklären.

Sprecher
01.04.2015, 11:19
Nebenbei:Heckler und Koch war schon immer ein spezielles Hassobjekt der USA-gesteuerten grünlinken Gutmenschen.

Erik der Rote
01.04.2015, 11:43
Das ist doch wieder so eine billige Masche, um dem Mob durch die Blume zu erklären, wohin demnächst wieder Milliarden an Steuergelder verschwindahlt en. Das die G36 nicht das Gelbe vom Ei ist, ist seit 10 Jahren bekannt und nun kommt Manta Uschi daher und erzählt nichts neues. Liegt doch klar auf der Hand, was man mit solchen Meldungen bezwecken möchte.

Ja das Dummmichel freudig nickt wenn die nächste Naricht lautet: Bundeswehr schafft neue Sturmgewehre vom Qualitätswaffenschmiede Colt Defense LLC an und bezahlt als Freundschaftspreis dank des Einspruches der einsernen Kanzlerin den Vorzugspreis von 500 Mio Euro !!! :crazy:

und die Blöden jubeln wieder und freuen sich gegen die Hetze gegen Heckler und Koch co.

Muninn
01.04.2015, 11:47
Ja das Dummmichel freudig nickt wenn die nächste Naricht lautet: Bundeswehr schafft neue Sturmgewehre vom Qualitätswaffenschmiede Colt Defense LLC an und bezahlt als Freundschaftspreis dank des Einspruches der einsernen Kanzlerin den Vorzugspreis von 500 Mio Euro !!! :crazy:

und die Blöden jubeln wieder und freuen sich gegen die Hetze gegen Heckler und Koch co.

Man muß wirklich in diesem Staat mit allem rechnen!

HuK. wird dann vermutlich bald von einem US Unternehmen aufgekauft.

Sprecher
01.04.2015, 12:48
Man muß wirklich in diesem Staat mit allem rechnen!

HuK. wird dann vermutlich bald von einem US Unternehmen aufgekauft.

Vermutlich eher von den Franzosen, die bekommen ja demnächst auch Krauss-Maffei in den Rachen geschmisssen.
Und die pazifistischen Blödmichel freuen sich dass "Friedensmacht" Dummschland bald nur noch subventionierte Windmühlen und Solarpanels exportiert, alles andere ist ja politisch nicht korrekt.

reflecthofgeismar
01.04.2015, 13:17
OT:
Wir brauchen jemanden wie Sprecher als Reichskanzler.
Warum?
Wir brauchen einen harten Hund an der Führungsspitze, der diesen versifften Saustall mal ausmistet.
Ich melde mich freiwillig als Handlanger.:cool:
Führer befiehl, wir folgen.

Para ou rien
01.04.2015, 13:54
Die US Army jedenfalls hat vom G36 Abstand genommen und sich für das HK 416 entschieden. Das wird seine Gründe haben.

Die US Army verwendet in der Breite nach wie vor das M4 als Standardwaffe. Das HK416 ist bisher nur bei Spezialkräften im Einsatz und das wird auch erstmal so bleiben. Die Gründe liegen in der absolut gleichen Handhabung des 416 zu M4/M16 -es ist schließlich auch nur ein AR-15 Derivat. Spart schonmal komplett neue Vorschriften und Ausbildung. Magazine und Module sind auch weiter verwendbar.

Para ou rien
01.04.2015, 14:01
Die###edit### von der Leyen hat offenbar den Auftrag

Sie hat keinen Auftrag, sie will sich nur mal wieder als "Macherin" profilieren. Die Debatte in dieser Form ist in der Tat Unfug. Das BMVg hat mit dem G36 genau das bekommen, was es damals geordert hatte. Für Mitteleuropa und (damals angenommene) mechanisierte Kriege, die mit Wehrpflichtigenarmeen ausgefochten werden, ist es auch prinzipiell geeignet. Bei den Versionen A0 und A1 war das Hauptkampfvisier ein viel dringlicheres Problem, weil nässempfindlich und nicht wirklich stoßfest. Aber auch das ein Planungsversagen des BMVg damals und bei neueren Versionen abgestellt.

Dr Mittendrin
01.04.2015, 14:01
Nebenbei:Heckler und Koch war schon immer ein spezielles Hassobjekt der USA-gesteuerten grünlinken Gutmenschen.

Die Bunzelwehr wird wieder gespart haben.

Ich kann mir vorstellen als nicht Waffenkenner, dass es eher ein Besatzer- Friedenseinsatzgewehr, als ein Kriegsgerät ist.

hawe07546
01.04.2015, 14:31
... nie bestritten sich vom Konzept des Stg 44 nicht hat leiten zu lassen.
Doppelte Verneinung - also doch nicht? Oder ...:cool:

Gärtner
01.04.2015, 14:58
Die ###edit### von der Leyen hat offenbar den Auftrag die kläglichen Reste der deutschen Rüstungsindustrie zu zerstören.
Mal sehen wie lange es dauert bis auch H&K von den Froschfressern übernommen wird.
Die selten bekloppten deutschen Pazifisten-Gutmenschen von links bis rechts ( auch unter selbsternannten Nationalisten gibt es genügend Volltrottel die Rüstungsexporte am liebsten ganz verbieten wollen ) wird es sicher freuen.

Bekommst du dein Geld vom Bundeswehr-Beschaffungsamt, daß du dich so für den Laden ins Zeug legst? Es ist nun wirklich überall bekannt, daß die Materialstelle der Bundeswehr zu gleichen Teilen aus völlig unfähigen Beamtenhintern, die jeden Chef abbuckeln, und einer korrupten Jauchegrube besteht, die selbst im tiefsten Balkan für Anerkennung sorgen würde. Die desolate Ausrüstunglage der Bundeswehr spricht doch nun wirklich Bände. Wer da mal endlich aufräumt und ausmistet, ist kein Vaterlandsverräter. Im Gegenteil, so jemand würde sich ums Vaterland verdient machen.

MANFREDM
01.04.2015, 15:01
Sie hat keinen Auftrag, sie will sich nur mal wieder als "Macherin" profilieren. Die Debatte in dieser Form ist in der Tat Unfug. Das BMVg hat mit dem G36 genau das bekommen, was es damals geordert hatte. Für Mitteleuropa und (damals angenommene) mechanisierte Kriege, die mit Wehrpflichtigenarmeen ausgefochten werden, ist es auch prinzipiell geeignet. Bei den Versionen A0 und A1 war das Hauptkampfvisier ein viel dringlicheres Problem, weil nässempfindlich und nicht wirklich stoßfest. Aber auch das ein Planungsversagen des BMVg damals und bei neueren Versionen abgestellt.

Genau richtig. Die Waffe ist nicht für den Einsatz bei hohen Temperaturen oder im heißgeschossenen Zustand geeignet:


Der Waffenproduzent Heckler & Koch hat in der Diskussion um das Sturmgewehr G36 das Vorgehen des Bundesverteidigungsministeriums kritisiert. Bis heute habe keine Stelle innerhalb der Bundeswehr den Hersteller zu diesen Vorgängen kontaktiert oder gar informiert, obwohl das Unternehmen zu jedem Zeitpunkt einen offenen Dialog angeboten habe, erklärte Heckler & Koch am Dienstag in Oberndorf in Baden-Württemberg. Der Mittelständler verwies erneut darauf, dass alle Gewehre die mit der Bundeswehr vereinbarten "technischen Lieferbedingungen" erfüllten.

http://www.focus.de/politik/deutschland/debatte-um-standardgewehr-g36-waffenproduzent-heckler-koch-kritisiert-regierung_id_4583963.html

Dafür hat die Bundeswehr aber diese Waffe nicht geordert.

Schlummifix
01.04.2015, 15:20
Die Waffe war eigentlich nicht fürs Gefecht konzipiert; sondern fürs Rumtragen im Kalten Krieg ?

Konnte ja niemand ahnen, dass die bunte Wehr daraus auch im Gefecht wirklich einmal schießen muss:D

Also das ganze Gelaber hat keinen Sinn, Fakt ist, dass die Truppe im realen Einsatz damit Probleme hat.
Nämlich während längerer Gefechte. Oh ja! Die bunte Wehr hat jetzt richtige Gefechte.
Schwer vorstellbar für eine von der Laien, aber ist so.

Sprecher
01.04.2015, 15:53
Bekommst du dein Geld vom Bundeswehr-Beschaffungsamt, daß du dich so für den Laden ins Zeug legst? Es ist nun wirklich überall bekannt, daß die Materialstelle der Bundeswehr zu gleichen Teilen aus völlig unfähigen Beamtenhintern, die jeden Chef abbuckeln, und einer korrupten Jauchegrube besteht, die selbst im tiefsten Balkan für Anerkennung sorgen würde. Die desolate Ausrüstunglage der Bundeswehr spricht doch nun wirklich Bände. Wer da mal endlich aufräumt und ausmistet, ist kein Vaterlandsverräter. Im Gegenteil, so jemand würde sich ums Vaterland verdient machen.

Ich habe Heckler und Koch in Schutz genommen, nicht die Pappnasen von der Buntenwehr die mit Hilfe der Leyenschauspielerin H&K die Schuld für die eigene Unfähigkeit bei Beschaffungsentscheidungen aufbürden wollen und mit der aktuellen Schmutzkampagne den Bestand des Unternehmens als unabhängiger deutscher Hersteller aufs Spiel setzen.

Sprecher
01.04.2015, 16:02
Die Waffe war eigentlich nicht fürs Gefecht konzipiert; sondern fürs Rumtragen im Kalten Krieg ?

Konnte ja niemand ahnen, dass die bunte Wehr daraus auch im Gefecht wirklich einmal schießen muss:D

Also das ganze Gelaber hat keinen Sinn, Fakt ist, dass die Truppe im realen Einsatz damit Probleme hat.
Nämlich während längerer Gefechte. Oh ja! Die bunte Wehr hat jetzt richtige Gefechte.
Schwer vorstellbar für eine von der Laien, aber ist so.


Kann mir kaum vorstellen dass es beim Brunnenbohren und Kuchenverteilen in Afghanistan Gefechte gibt bei denen es notwendig ist gleich mehrer hundert Schuss auf einmal rauszurotzen. Für sowas ist ein Sturmgewehr auch gar nicht konzipiert. Hätte die Wehrmacht damals derart sinnlos Munition verballert hätten wir wohl nichtmal den Polenfeldzug geschafft.
Aber vielleicht haben die Bübchen die heute bei der bunten Wehr dienen ja ihre Gefechtsausbildung mittels Call of Duty und anderen Ballerspielen gemacht.

Quo vadis
01.04.2015, 16:05
Kann mir kaum vorstellen dass es beim Brunnenbohren und Kuchenverteilen in Afghanistan Gefechte gibt bei denen es notwendig ist gleich mehrer hundert Schuss auf einmal rauszurotzen. Für sowas ist ein Sturmgewehr auch gar nicht konzipiert.
Aber vielleicht haben die Bübchen die heute bei der bunten Wehr dienen ja ihre Gefechtsausbildung mittels Call of Duty und anderen Ballerspielen gemacht.


Wenn man bedenkt was aktuell für eine widerliche Schabracke die Chefin der Bundeswehr ist dann sind G36 Probleme noch das kleinere Übel.

Towarish
01.04.2015, 16:05
Aber vielleicht haben die Bübchen die heute bei der bunten Wehr dienen ja ihre Gefechtsausbildung mittels Call of Duty und anderen Ballerspielen gemacht.

Wieso auch nicht?
Nach dem Wiedereinstieg hat man doch eh wieder volle Muni.:D

Schlummifix
01.04.2015, 16:07
Kann mir kaum vorstellen dass es beim Brunnenbohren und Kuchenverteilen in Afghanistan Gefechte gibt bei denen es notwendig ist gleich mehrer hundert Schuss auf einmal rauszurotzen. Für sowas ist ein Sturmgewehr auch gar nicht konzipiert. Hätte die Wehrmacht damals derart sinnlos Munition verballert hätten wir wohl nichtmal den Polenfeldzug geschafft.
Aber vielleicht haben die Bübchen die heute bei der bunten Wehr dienen ja ihre Gefechtsausbildung mittels Call of Duty und anderen Ballerspielen gemacht.

Doch es soll "stundenlange Gefechte" gegeben haben. Tatsache ist, dass die Beschwerde aus der Truppe kam.
Das Teil verschlechtert sich ja nicht nur im Gefecht, sondern auch, wenn es durch die Witterung zu heiß wird.

Wie auch immer, die Schuld trägt das Ministerium, nicht H&K.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordafghanistan-bundeswehr-liefert-sich-stundenlanges-feuergefecht-mit-taliban-a-628663.html

Sprecher
01.04.2015, 16:20
Wenn man bedenkt was aktuell für eine widerliche Schabracke die Chefin der Bundeswehr ist dann sind G36 Probleme noch das kleinere Übel.

Sie gilt in US-Kreisen als die Wunschfolgerin von Merkel, nachdem Baron Schmalzlocke ja wohl nicht mehr für den Job infrage kommt.
Dessen Zerstörungswerk bei der bunten Wehr im Sinne der transatlantischen Herren ( Bundeswehr als reine, zur Landesverteidigung unfähige Auxiliarenrtruppe für US-Kolonialkriege) setzt die Dame unbeirrt fort. Das endgültige Zerstören der deutschen Rüstungsindustrie welches man bei den "westlichen Verbündeten" in erster Linie als Wegfall eines lästigen Konkurrenten empfinden würde könnte dabei als besonderes Empfehlungsschreiben dienen.

Quo vadis
01.04.2015, 16:24
Sie gilt in US-Kreisen als die Wunschfolgerin von Merkel, nachdem Baron Schmalzlocke ja wohl nicht mehr für den Job infrage kommt.
Dessen Zerstörungswerk bei der bunten Wehr im Sinne der transatlantischen Herren ( Bundeswehr als reine, zur Landesverteidigung unfähige Auxiliarenrtruppe für US-Kolonialkriege) setzt die Dame unbeirrt fort. Das endgültige Zerstören der deutschen Rüstungsindustrie welches man bei den "westlichen Verbündeten" in erster Linie als Wegfall eines lästigen Konkurrenten empfinden würde könnte dabei als besonderes Empfehlungsschreiben dienen.

Gut möglich, Den Abbau der Bundeswehr haben schon Jung und Struck perfekt umgesetzt. was meinst du zu den leyenschen Drohnenfantasien? Ob die direkt aus Amiland übernommen werden um deren Überschüsse aufzunehmen?

Quo vadis
01.04.2015, 16:27
Doch es soll "stundenlange Gefechte" gegeben haben.

Du meinst den für die Bundeswehr äußert peinlichen Karfreitagsambush 2010? Die sollen mal die syrische Armee fragen die steht seit 4 Jahren in unterbrochenen Kämpfen mit diesem Dreck.

Bolle
01.04.2015, 16:33
Gut möglich, Den Abbau der Bundeswehr haben schon Jung und Struck perfekt umgesetzt. was meinst du zu den leyenschen Drohnenfantasien? Ob die direkt aus Amiland übernommen werden um deren Überschüsse aufzunehmen?

Scharping... Rudolf Scharping nicht vergessen! ;) Der hätte die BW am liebsten mit Fahrrädern ausgerüstet!

Quo vadis
01.04.2015, 16:36
Scharping... Rudolf Scharping nicht vergessen! ;) Der hätte die BW am liebsten mit Fahrrädern ausgerüstet!


Unter Scharpings Ägide fällt der Kosovokrieg, da brauchten die Amis noch volle Kampfkraft.

FranzKonz
01.04.2015, 16:57
Wenn man bedenkt was aktuell für eine widerliche Schabracke die Chefin der Bundeswehr ist dann sind G36 Probleme noch das kleinere Übel.

Ich mag Zensursula auch nicht, und ich traue ihr nach der überaus dämlichen Kinderpornosperrengeschichte nicht viel zu. Da hat sie mit null Sachverstand ein großes Fass aufgemacht und mit ihrer Schwertgoschen die Leute dumm geschwätzt.

Andererseits ist es ganz gut, wenn das eine oder andere Problem auch mal an die Öffentlichkeit kommt und eben nicht der Deckel drauf kommt. Insofern meine ich aktuell, dass die Beschaffungsfuzzis durchaus Aufmerksamkeit und Rüffel bekommen sollten. Allerdings glaube ich nicht daran, dass Heckler und Koch derart durch den Kakao gezogen werden muß. Die haben geliefert, was bestellt wurde. Die hätten auch nachgebessert, wenn nach der ersten Charge derartige Mängel festgestellt worden wären.

Wenn die Krampfhenne allerdings 18 Jahre später ein Fass aufmachen will, spricht das sehr dafür, dass hier mehr die Selbstdarstellung der eitlen Ministerin als Sachverstand das Leitmotiv ist.

mick31
01.04.2015, 18:18
Doch es soll "stundenlange Gefechte" gegeben haben. Tatsache ist, dass die Beschwerde aus der Truppe kam.
Das Teil verschlechtert sich ja nicht nur im Gefecht, sondern auch, wenn es durch die Witterung zu heiß wird.

Wie auch immer, die Schuld trägt das Ministerium, nicht H&K.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordafghanistan-bundeswehr-liefert-sich-stundenlanges-feuergefecht-mit-taliban-a-628663.html

Die Schuld tragen unsere Saudummen Politiker.
Jede normale Armee greift mit Artillerie, Hubschraubern oder Flugzeugen ein wenn ein Infanterietrupp in so ein Gefecht verwickelt wird.
Unsere Saudummen Politiker haben weder funktionierende Kampfhubschrauber, noch flugzeuge und Artillerie haben sie den armen Teufeln auch keine mitgegeben.

Das herumhacken auf HuK soll nur von dem Versagen der BRD Führung in Sachen Afghanistankrieg ablenken.

Bruddler
01.04.2015, 18:20
Scharping... Rudolf Scharping nicht vergessen! ;) Der hätte die BW am liebsten mit Fahrrädern ausgerüstet!

Ruuuudolf deeeer Laaaangsaaaamschwätzer.... :D

mick31
01.04.2015, 20:38
Zuerst die Saudumme Hetze deden Sig Sauer, jetzt ist HUK dran, Walther gehört schon den Amis langsam glaube ich die Hetze hat System und wird auch vom BRD Regime unterstützt.

Sprecher
01.04.2015, 20:55
Scharping... Rudolf Scharping nicht vergessen! ;) Der hätte die BW am liebsten mit Fahrrädern ausgerüstet!

Scharping ist es immerhin zu verdanken dass die Bundeswehr heute eigene Spionagesatelliten hat. Unter einem amihörigen CDU-Minister wäre das völlig undenkbar gewesen.

Maitre
01.04.2015, 20:56
Doch es soll "stundenlange Gefechte" gegeben haben. Tatsache ist, dass die Beschwerde aus der Truppe kam.
Das Teil verschlechtert sich ja nicht nur im Gefecht, sondern auch, wenn es durch die Witterung zu heiß wird.


Hitze und unsymmetrische Erwärmung durch Sonneneinstrahlung setzen jeder Waffe zu. Panzerkanonen haben dafür heute Thermohüllen und auch das wirkt nur zum Teil. Schon ein Regenguss auf ein warmgeschossenes Kanonenrohr verringert die Genauigkeit massiv. Das gilt im Großen wie im Kleinen.
Und die stundenlangen Gefechte... lassen auf eine unzureichende Planung und Bewaffnung schließen. Bei den Russen wussten die halsabschneidenden Bergschrate genau, dass nach kurzer Zeit einige übel gelaunte Mi-24, SU-25 oder ein paar Panzer auftauchen würden. Bei den Amis wissen Sie, dass deren Air Force schnell bei der Sache ist. Aber wovor sollen sie sich bei der Bundeswehr fürchten? Vor dem Genderbeauftragten? Statt aber solche Probleme anzugehen, wird die Waffe verteufelt, die unter den gegebenen Bedingungen versagen musste. Ich glaube kaum, dass irgendein anderes Sturmgewehr im heißgeschossenen Zustand noch genau ist.

Sprecher
01.04.2015, 20:57
Zuerst die Saudumme Hetze deden Sig Sauer, jetzt ist HUK dran, Walther gehört schon den Amis langsam glaube ich die Hetze hat System und wird auch vom BRD Regime unterstützt.

Walther befindet sich aber noch in deutscher Hand.

Sprecher
01.04.2015, 21:05
Gut möglich, Den Abbau der Bundeswehr haben schon Jung und Struck perfekt umgesetzt. was meinst du zu den leyenschen Drohnenfantasien? Ob die direkt aus Amiland übernommen werden um deren Überschüsse aufzunehmen?

Die Drohnen werden entweder von den USA oder von Israel gekauft. Pest oder Cholera. Ursprünglich sollte Rheinmetall eine rein deutsche Drohne entwickeln, das Projekt wurde aber von den BRD-Politkaspern schnell zu Grabe getragen, vermutlich auf Druck der "westlichen Freunde".

Quo vadis
01.04.2015, 21:11
Die Drohnen werden entweder von den USA oder von Israel gekauft. Pest oder Cholera. Ursprünglich sollte Rheinmetall eine rein deutsche Drohne entwickeln, das Projekt wurde aber von den BRD-Politkaspern schnell zu Grabe getragen, vermutlich auf Druck der "westlichen Freunde".

Danke der Antwort, erst baut man keine deutsche Drohne und dann beschließt man eine Drohnenflotte aufzubauen, das ist sehr erhellend.

reflecthofgeismar
01.04.2015, 21:13
Die US Army verwendet in der Breite nach wie vor das M4 als Standardwaffe. Das HK416 ist bisher nur bei Spezialkräften im Einsatz und das wird auch erstmal so bleiben. Die Gründe liegen in der absolut gleichen Handhabung des 416 zu M4/M16 -es ist schließlich auch nur ein AR-15 Derivat. Spart schonmal komplett neue Vorschriften und Ausbildung. Magazine und Module sind auch weiter verwendbar.

M16A4 ist die Standartwaffe, die M4A1 kommt erst langsam als voller Ersatz.

mick31
01.04.2015, 21:17
Walther befindet sich aber noch in deutscher Hand.

Gehören die nicht zu Colt?

Para ou rien
01.04.2015, 21:23
M16A4 ist die Standartwaffe, die M4A1 kommt erst langsam als voller Ersatz.

Im Irak und Afghanistan war das M4 die Norm. Ich hab in Afghanistan kein einziges M16 gesehen.

Sprecher
01.04.2015, 21:30
Gehören die nicht zu Colt?

Nein zu Umarex, ein Mittelständler aus dem Sauerland.

http://www.umarex.com/de/unternehmen/vorangehen.html

mick31
01.04.2015, 21:34
Nein zu Umarex, ein Mittelständler aus dem Sauerland.

http://www.umarex.com/de/unternehmen/vorangehen.html

Umarex?
Die bauen doch nur Luftpistolen und Pistolen für Platzüatronen.

Na dann gute Nacht.

mick31
01.04.2015, 22:01
Die BRD hat sowieso nur 3 brauchbare Verteidigungsminister gehabt die wissen wovon sie reden.

1. Die Legende F.J.S.
2. Helmut Schmidt
3. Manfred Wörner


Alle anderen kann man komplett vergessen.

Der Gipfel ist jetzt U.v.d.L. aber was will man von einer Regierung erwarten die einen vollgefressenen Lehrer zum Wirtschaftsminister macht.

Rikimer
02.04.2015, 02:24
Demnach ist es eine politische Kampagne, nicht die Schuld des Herstellers:


Im Gegenteil kommuniziert die Bundeswehr zum Thema G 36 seit rund einem halben Jahr nicht mit Heckler & Koch über die konkret untersuchten Vorwürfe zum G 36 als weltweit anerkanntes, technologisch führendes Sturmgewehr. Die jetzt verbreiteten Ergebnisse widersprechen diametral den umfangreichen und aufwendigen Prüfungen, die Heckler & Koch angesichts aufkommender Gerüchte über eine angeblich gravierende Zielabweichung der heißgeschossenen oder durch Witterungseinflüsse erhitzten Waffe selbst durchgeführt hat. Heckler & Koch liegen keinerlei Unterlagen zu den aktuellen Vorwürfen vor. Eine dringend gebotene sachliche Prüfung und Stellungnahme zu den angeblichen Ergebnissen der Untersuchungen ist hier insofern nicht möglich.http://www.heckler-koch.com/de/presse/detail/article/stellungnahme-von-heckler-koch-zum-pressestatement-der-ministerin-zum-sturmgewehr-g-36-vom-30-mae.html


Das G36 besteht zum Großteil aus Polymer. Feuert man aber 90 Schuss durch ein G36 (das sind drei 30er-Magazine die in wenigen Sekunden durch sind) soll die Waffe laut den kritischen Stimmen einen Streukreis von 50 bis 60 Zentimetern aufweisen. Das heißt, wenn der Schütze völlig akkurat zielt, könne der Schuss einen halben Meter abweichen.

Heckler & Koch veröffentlichte bereits in der jüngeren Vergangenheit Stellungnahmen, in denen man die Berichterstattung „als Teil einer mittlerweile über zwei Jahre andauernden und äußerst vielschichtigen Kampagne gegen das Unternehmen“ bezeichnete. Die Waffen seien vom Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung abgenommen worden, von einem Mangel könne keine Rede sein. In über 10 Jahren Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan sei Heckler & Koch keine einzige Beschwerde der kämpfenden Truppe in Bezug auf die Treffleistung des Gewehres G36 im heißgeschossenen Zustand bekannt geworden.


Der Lauf eines M4 ist nach nur 7000 bis 8000 verschlissen. Der Lauf eines G36 macht 30.000 mit.

http://recentr.com/2015/03/wird-heckler-koch-aus-fragwurdigen-motiven-von-der-politik-beschossen/

Der Hersteller hat genau das geliefert, was verlangt worden ist von der Bundeswehr und der Politik. Wenn natuerlich die deutsche Elite, die Politik und die Bundeswehr aus Idioten besteht, wessen Schuld ist dies? Die armen Menschen, welche von diesen erbaermlichen Gestalten gefuehrt werden.

Rikimer
02.04.2015, 02:33
Zuerst die Saudumme Hetze deden Sig Sauer, jetzt ist HUK dran, Walther gehört schon den Amis langsam glaube ich die Hetze hat System und wird auch vom BRD Regime unterstützt.

Man koennte fast glauben es ist Teil eines Prozesses welches man: Deindustrialisierung und Entmilitarisierung Deutschlands nennen koennte. Jedenfalls agieren die Volkstreter, auch als Politiker bekannt, wider den Interessen des Landes, welches sie truegerischerweise vorgeben zu vertreten.

moishe c
02.04.2015, 05:36
Demnach ist es eine politische Kampagne, nicht die Schuld des Herstellers:

http://www.heckler-koch.com/de/presse/detail/article/stellungnahme-von-heckler-koch-zum-pressestatement-der-ministerin-zum-sturmgewehr-g-36-vom-30-mae.html





http://recentr.com/2015/03/wird-heckler-koch-aus-fragwurdigen-motiven-von-der-politik-beschossen/

Der Hersteller hat genau das geliefert, was verlangt worden ist von der Bundeswehr und der Politik. Wenn natuerlich die deutsche Elite, die Politik und die Bundeswehr aus Idioten besteht, wessen Schuld ist dies? Die armen Menschen, welche von diesen erbaermlichen Gestalten gefuehrt werden.


...
soll die Waffe laut den kritischen Stimmen einen Streukreis von 50 bis 60 Zentimetern aufweisen. Das heißt, wenn der Schütze völlig akkurat zielt, könne der Schuss einen halben Meter abweichen. ...


Das möchte ich sachlich etwas korrigieren!

Wenn eine Waffe (auf eine bestimmte Entfernung!) einen Streukreis von 60 cm hat, dann bedeutet das, daß ein Teil der abgefeuerten Geschoße bis zu 30 cm nach rechts, links, oben oder unten

vom "Haltepunkt" abweicht!

"Haltepunkt" ist der Punkt, auf den der Schütze mit der Visierung zielt! "Trefferpunkt" ist der Punkt, den er dann mit vorgenanntem "Haltepunkt" tatsächlich trifft!
Mehrere "Trefferpunkte" ergeben den "Streukreis"!

Bei "einem Streukreis von 50 bis 60 cm" weicht der Trefferpunkt einer Waffe maximal 25 - 30 cm vom Haltepunkt ab (wenn die Waffe "Fleck" eingeschossen ist!).

Und nicht "einen halben Meter", also 50 cm!

Rikimer
02.04.2015, 06:00
Das möchte ich sachlich etwas korrigieren!

Wenn eine Waffe (auf eine bestimmte Entfernung!) einen Streukreis von 60 cm hat, dann bedeutet das, daß ein Teil der abgefeuerten Geschoße bis zu 30 cm nach rechts, links, oben oder unten

vom "Haltepunkt" abweicht!

"Haltepunkt" ist der Punkt, auf den der Schütze mit der Visierung zielt! "Trefferpunkt" ist der Punkt, den er dann mit vorgenanntem "Haltepunkt" tatsächlich trifft!
Mehrere "Trefferpunkte" ergeben den "Streukreis"!

Bei "einem Streukreis von 50 bis 60 cm" weicht der Trefferpunkt einer Waffe maximal 25 - 30 cm vom Haltepunkt ab (wenn die Waffe "Fleck" eingeschossen ist!).

Und nicht "einen halben Meter", also 50 cm!
Du hast natuerlich recht. Und ich erinnere mich. Ich habe das ohne nachzudenken uebernommen.

moishe c
02.04.2015, 09:15
Du hast natuerlich recht. Und ich erinnere mich. Ich habe das ohne nachzudenken uebernommen.

Werter Rikimer,

das war auch nicht persönlich gemeint, sondern für unbedarfte Leser!

Moishe

Bergischer Löwe
02.04.2015, 09:29
Ich habe Heckler und Koch in Schutz genommen, nicht die Pappnasen von der Buntenwehr die mit Hilfe der Leyenschauspielerin H&K die Schuld für die eigene Unfähigkeit bei Beschaffungsentscheidungen aufbürden wollen und mit der aktuellen Schmutzkampagne den Bestand des Unternehmens als unabhängiger deutscher Hersteller aufs Spiel setzen.

Da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Die Cash Cow von H&K ist die unbestrittene Königin der Maschinenpistolen, die MP5 und deren Derivate bzw. Nachentwicklungen. Die steht global als beste Maschinenpistole der Welt außer Frage. Selbst nicht in den USA. Seit Neuestem patrouilieren sogar die US Soldaten an Flughäfen nicht mehr mit dem M16 sondern mit der UMP. Hab im Dezember auch gestaunt. Kaliber: .40 S&W. Hab einen im Monorail in Denver gefragt. Hat mir auch brav Auskunft gegeben. Ausrüstung seit September 14.

Zum G36:

die H&K Website sagt folgendes:

"...Das G36 ist perfekt geeignet für infanteristische Aufgaben im abgesessenen Kampf. Optimal in der Handhabung, im Gewicht und der Feuerdichte im Nahkampf, sowie für ein schnelles, präzises und durchschlagskräftiges Einzelfeuer im Fernkampf...."

Quelle: http://www.heckler-koch.com/de/produkte/militaer/sturmgewehre/g36/g36/produktbeschreibung.html

Wer hat das was am Hardtberg nicht richtig verstanden???

MANFREDM
02.04.2015, 21:23
Die Bundeswehr hat die mangelnde Treffsicherheit sozusagen selbst bestellt: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/streit-um-sturmgewehr-g36-wehrbeauftragter-nimmt-heckler-koch-in-schutz-13520087.html


Hellmut Königshaus, Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, relativiert die Kritik am Sturmgewehr G36. Gründe für die mangelnde Präzision fänden sich in den Konstrukionswünschen der Bundeswehr. 2.04.2015 ...

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages hat die Kritik am Sturmgewehr G36 relativiert. Es gebe keine Hinweise darauf, dass deutsche Soldaten wegen mangelnden Schusspräzision des Gewehrs in Gefahr geraten seien, sagte Hellmut Königshaus am Donnerstag. Das G36 ist das Standard-Gewehr der deutschen Streitkräfte. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, sagte, das Gewehr sei auch in heißen Einsatzgebieten betriebssicher. Allerdings solle zur Wahrung der Treffsicherheit unter anderem möglichst direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden.

Königshaus sagte der „Passauer Neuen Presse“, die Beschaffung des umstrittenen Gewehrs sei von vornherein „ein Kompromiss“ gewesen. „Man wollte eine relativ leichte Waffe, die einfach zu handhaben ist, der Preis dafür ist geringere Präzision“, so Königshaus weiter. Insofern sei es falsch, pauschal die Beschaffung als Fehler zu kritisieren, fügte er hinzu. Das Sturmgewehr war nach dem Ende des Kalten Kriegs konzipiert und 1997 zunächst beim Deutschen Heer eingeführt worden. Spätere Bundeswehreinsätze wie in Kosovo, in Afghanistan oder in Mali folgten erst Jahre später und flossen entsprechend seinerzeit in die Entwicklung nicht mit ein.

Wolf Fenrir
03.04.2015, 22:00
Ich gehe einmal davon aus, dass es doch ein ungewöhnliches Problem ist.

Aus dem Link:
"Den Bewertungen zufolge seien die Präzisionseinschränkungen beim G36 signifikant größer als bei untersuchten Vergleichswaffen."

Nachdem monatelang getestet wurde, kommen sie zu diesem Schluss. Ein Desaster.
Hätte man vorher merken müssen. Die Sache stinkt zum Himmel !!! Heckler und Koch schaffen nie und nimmer Schrott, wie es das G 36 sein soll.

Ich weiß nicht wer und was dahinter steckt, ich weiß nur das da was faul ist...
Jemand versucht den Ruf Deutscher Waffentechnologie zu vernichten. Da höchste Kreise dabei sind das Deutsche Volk zu vernichten, würde es mich nicht wundern wenn diese Kreise die Reste Deutscher Rüstungsindustrie vernichten wollen...:cool:

Eloy
03.04.2015, 22:03
Die Sache stinkt zum Himmel !!! Heckler und Koch schaffen nie und nimmer Schrott, wie es das G 36 sein soll.

Ich weiß nicht wer und was dahinter steckt, ich weiß nur das da was faul ist...
Jemand versucht den Ruf Deutscher Waffentechnologie zu vernichten. Da höchste Kreise dabei sind das Deutsche Volk zu vernichten, würde es mich nicht wundern wenn diese Kreise die Reste Deutscher Rüstungsindustrie vernichten wollen...:cool:

Man müsste an das Lastenheft rankommen, und dann die Flinte untersuchen lassen.

Dann kann man ein Urteil fällen.

Wolf Fenrir
03.04.2015, 22:11
Moin, Moin, Dummi, kann es sein, daß ich von den Waffen der BW sprach? Von der Zeit nach dem 3. (1000jährigen Reich, oder so ähnlich).
Naja, aber dennoch, sollte ich mit meiner Aussage deinen - mich einigermaßen amüsierenden Patriotismus, der sich über Kimme und Korn, zu identifizieren scheint, also sollte dies dich getroffen haben, tut mir das wahnsinnig leid.
Gruß
Ps.: Es waren im übrigen die Jungens (Wehrmacht), die hinterm Rohr (Lauf) die ganze Sache (III. Reich, und so) in den Sand setzten. Da half die ganze hervorragende deutsche Waffentechnologie nun mal gar nix.

BRDling!!!

So bezeichne ich gehirngewaschene, im Sinne der Sieger des 2. WK s umerzogene Deutsche.

Sind erbärmliche seelenlose Kreaturen! Vasallen ! Schwanzlutscher und Stiefelputzer ihrer sooooo geliebten " Befreier" Herren...

Und so eine Kreatur bist du anscheinend ...

Wolf Fenrir
03.04.2015, 22:18
Man müsste an das Lastenheft rankommen, und dann die Flinte untersuchen lassen.

Dann kann man ein Urteil fällen. Klär mich auf ! LASTENHEFT ?

Eloy
03.04.2015, 22:24
Klär mich auf ! LASTENHEFT ?

Das sind die Vorgaben des Bestellers, nach denen die bestellte Ware gefertigt wird. U. a. die Prüfverfahren, die Materialien u.s.w.

Allerdings nach Absprache mit dem Hersteller. Das letzte Wort hat aber der Auftraggeber.

Wolf Fenrir
03.04.2015, 22:36
Das sind die Vorgaben des Bestellers, nach denen die bestellte Ware gefertigt wird. U. a. die Prüfverfahren, die Materialien u.s.w.

Allerdings nach Absprache mit dem Hersteller. Das letzte Wort hat aber der Auftraggeber.

Bestätigt meine Meinung ! Die Waffe ist vollkommen Ok . An dieser Kampagne ist etwas ober faul !!!:cool:

Eloy
03.04.2015, 22:45
Bestätigt meine Meinung ! Die Waffe ist vollkommen Ok . An dieser Kampagne ist etwas ober faul !!!:cool:

Vorsicht!

Es kann auch sein, dass hier nach der "Geiz ist geil" Mentalität bestellt wurde.

Der heutige "deutsche ( BRDling ) Soldat" drückt nicht so oft ab, weil ihm der Staatsanwalt im Genick sitzt. Da überlegt man 2 mal ob man auf Dauerfeuer stellt oder nicht. Wie soll da der Lauf nach unten knicken. Der wird ja nicht heiß. Die sollen Brunnen bohren.

Ich gehe hier von Vorsatz aus.

Wer kann sich als BWler schon dauerhaft einen Anwalt im Einsatz leisten, der hinter ihm steht.

Wolf Fenrir
03.04.2015, 22:56
Vorsicht!

Es kann auch sein, dass hier nach der "Geiz ist geil" Mentalität bestellt wurde.

Der heutige "deutsche ( BRDling ) Soldat" drückt nicht so oft ab, weil ihm der Staatsanwalt im Genick sitzt. Da überlegt man 2 mal ob man auf Dauerfeuer stellt oder nicht. Wie soll da der Lauf nach unten knicken. Der wird ja nicht heiß. Die sollen Brunnen bohren.

Ich gehe hier von Vorsatz aus.

Wer kann sich als BWler schon dauerhaft einen Anwalt im Einsatz leisten, der hinter ihm steht.:D Ja, ne !

Heckler und Koch schert sich einen Scheiß um die Empfindlichkeiten von BRD Soldaten !!! Die Schaffen einfach nur eine sehr gute Waffe !!!

Ich denke BRD Politiker wurden von US Waffenherstellern bestochen, und nun soll die Bundeswehr mit Amerikanischen Sturmgewehren ausgerüstet werden ...

War mal ab ! So kommt es !!! :cool:

kotzfisch
03.04.2015, 22:58
Gäbe russische Alternativen.

Eloy
03.04.2015, 23:00
:D Ja, ne !

Heckler und Koch schert sich einen Scheiß um die Empfindlichkeiten von BRD Soldaten !!! Die Schaffen einfach nur eine sehr gute Waffe !!!

Ich denke BRD Politiker wurden von US Waffenherstellern bestochen, und nun soll die Bundeswehr mit Amerikanischen Sturmgewehren ausgerüstet werden ...

War mal ab ! So kommt es !!! :cool:

Heckler & Koch liefert das, was bestellt wird. Wie jede andere Firma auch.

Blamieren tut sich die Regierung samt ihren "Experten"!

Man kennt das ja:

Dieses Pack ist für alles zu haben, aber zu nichts zu gebrauchen!

Gothaur
04.04.2015, 00:33
BRDling!!!

So bezeichne ich gehirngewaschene, im Sinne der Sieger des 2. WK s umerzogene Deutsche.

Sind erbärmliche seelenlose Kreaturen! Vasallen ! Schwanzlutscher und Stiefelputzer ihrer sooooo geliebten " Befreier" Herren...

Und so eine Kreatur bist du anscheinend ...
Meine Güte, was bist Du für ein dummer, dummer Mensch. Den Müll postest Du auch noch hartnäckig völlig zusammenhanglos. :staun:
Gruß

Wolf Fenrir
04.04.2015, 00:39
Meine Güte, was bist Du für ein dummer, dummer Mensch. Den Müll postest Du auch noch hartnäckig völlig zusammenhanglos. :staun:
Gruß Gern geschehen !

Gawen
04.04.2015, 00:39
Vorsicht!

Es kann auch sein, dass hier nach der "Geiz ist geil" Mentalität bestellt wurde.

Genau, wir sind ja von "Freunden" umzingelt, wer braucht da schon hochwertige Waffen? :D

Gothaur
04.04.2015, 00:40
Gern geschehen !
Na also, geht doch! :)
Gruß

Wolf Fenrir
04.04.2015, 00:49
Na also, geht doch! :)
Gruß:lmaa::lmaa::lmaa::vogel:

BlackForrester
04.04.2015, 01:01
Man gehe einmal so 80 Jahre zurück...die deutsche Wehrmacht besaß "Spitzenprodukte" wie die MP34, MP40 oder das MG42...alles "hervorragende" Waffen, so lange die nicht in den Dreck gefallen sind, dann war es nämlich aus mit dem schießen.

Die Russen hatten Waffen wie die MP PPSh-1941G, die konnte man in den Dreck werfen, darauf herumtrampeln, aus dem Dreck ziehen und das Ding schoß...auch wenn man auf 100 Meter damit kein Scheunentor getroffen hat und die deutschen Landser haben sich liebend gerne mit solch einer Waffe eingedeckt.

Was nützt es, wenn eine Waffe auf hunderte von Metern treffsicher ist, beim kleinsten Staubkorn aber Ladehemmung hat? Da wäre mir eine Waffe die schießt dann doch lieber...

Muninn
04.04.2015, 02:05
Man gehe einmal so 80 Jahre zurück...die deutsche Wehrmacht besaß "Spitzenprodukte" wie die MP34, MP40 oder das MG42...alles "hervorragende" Waffen, so lange die nicht in den Dreck gefallen sind, dann war es nämlich aus mit dem schießen.

Die Russen hatten Waffen wie die MP PPSh-1941G, die konnte man in den Dreck werfen, darauf herumtrampeln, aus dem Dreck ziehen und das Ding schoß...auch wenn man auf 100 Meter damit kein Scheunentor getroffen hat und die deutschen Landser haben sich liebend gerne mit solch einer Waffe eingedeckt.

Was nützt es, wenn eine Waffe auf hunderte von Metern treffsicher ist, beim kleinsten Staubkorn aber Ladehemmung hat? Da wäre mir eine Waffe die schießt dann doch lieber...

Zumindest für das MG42 alias MG 3 alias MG74 kann das kaum zutreffen. Oder warum werden diese Waffen heute noch in vielen Armeen verwendet?

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e1/Chemical_weapon1.jpg

Muninn
04.04.2015, 02:16
Die Bundeswehr hat die mangelnde Treffsicherheit sozusagen selbst bestellt: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/streit-um-sturmgewehr-g36-wehrbeauftragter-nimmt-heckler-koch-in-schutz-13520087.html

Danke für den Beitrag. Wie schon vermutet wurde ist die Ursache der Besteller und nicht der LieferantBei Einführung des G36 war der Kalte Krieg gerade vorbei und es war noch nicht normal geworden das unserer Soldaten in aller Welt Deutschland verteidigen müssen.

Panther
04.04.2015, 03:18
Man gehe einmal so 80 Jahre zurück...die deutsche Wehrmacht besaß "Spitzenprodukte" wie die MP34, MP40 oder das MG42...alles "hervorragende" Waffen, so lange die nicht in den Dreck gefallen sind, dann war es nämlich aus mit dem schießen.

Die Russen hatten Waffen wie die MP PPSh-1941G, die konnte man in den Dreck werfen, darauf herumtrampeln, aus dem Dreck ziehen und das Ding schoß...auch wenn man auf 100 Meter damit kein Scheunentor getroffen hat und die deutschen Landser haben sich liebend gerne mit solch einer Waffe eingedeckt.

Was nützt es, wenn eine Waffe auf hunderte von Metern treffsicher ist, beim kleinsten Staubkorn aber Ladehemmung hat? Da wäre mir eine Waffe die schießt dann doch lieber...



https://www.youtube.com/watch?v=zUjPeAgvf3U

Sprecher
04.04.2015, 07:34
Man gehe einmal so 80 Jahre zurück...die deutsche Wehrmacht besaß "Spitzenprodukte" wie die MP34, MP40 oder das MG42...alles "hervorragende" Waffen, so lange die nicht in den Dreck gefallen sind, dann war es nämlich aus mit dem schießen.

Die Russen hatten Waffen wie die MP PPSh-1941G, die konnte man in den Dreck werfen, darauf herumtrampeln, aus dem Dreck ziehen und das Ding schoß...auch wenn man auf 100 Meter damit kein Scheunentor getroffen hat und die deutschen Landser haben sich liebend gerne mit solch einer Waffe eingedeckt.

Was nützt es, wenn eine Waffe auf hunderte von Metern treffsicher ist, beim kleinsten Staubkorn aber Ladehemmung hat? Da wäre mir eine Waffe die schießt dann doch lieber...

Das MG 42 war das beste Maschinengewehr des 2WK. Unglaublich was du hier für einen Quark verzapfst.
Gehörst wahrscheinlich auch diesen Flachpfeifen die am liebsten alle Rüstungsgüter im Ausland kaufen würden, spart ja schließlich Entwicklungskosten und eine eigene Rüstungsindustrie benötigen wir ja auch nicht wo wir doch alles von unseren "Freunden" kaufen können.

Sprecher
04.04.2015, 07:39
Naja, geht doch. Während meiner 15 monatigen Dienstzeit schoß das G3 von vorne herein knapp vorbei. und man mußte die Kimme nach individueller Erkenntnis ob seiner Braut entsprechend ausrichten. Die Uzi schoß von selber, das MG3 klemmte ohnehin meist, und mit der P8 wurde man angehalten, auf Wache, besser draufzuhauen, als zu schießen. :)
Und Dauerfeuer? Mehr als drei Schuß gabs nicht und das ...... sorgte zumindest nicht für Hitzeprobleme.
Gruß

Das lag nicht an der schlechten Waffentechnik sondern daran dass die Wehrdienstleistenden nur an überalteten Schrottwaffen ausgebildet wurden. Mein G3 war eines der jüngsten in unserem Zug und trotzdem 5 Jahre älter als ich selber. Und die Uzis, die in der Tat absoluter Schrott waren sind, wie du ja sicher weisst, nicht deutscher Herkunft.

cc2
04.04.2015, 07:41
Der Auftrag lautete vielleicht:

Entwickeln sie ein Gewehr mit dem die Deutschen keinen Krieg führen können, wenn sie dann sterben ist es auch egal. ;)


Oder…verkauft euren Schrott, wir stellen dann fest, dass es welcher ist und kaufen dann neue vom Steuergeld. Aufträge gesichert !

mick31
04.04.2015, 07:42
Man gehe einmal so 80 Jahre zurück...die deutsche Wehrmacht besaß "Spitzenprodukte" wie die MP34, MP40 oder das MG42...alles "hervorragende" Waffen, so lange die nicht in den Dreck gefallen sind, dann war es nämlich aus mit dem schießen.

Die Russen hatten Waffen wie die MP PPSh-1941G, die konnte man in den Dreck werfen, darauf herumtrampeln, aus dem Dreck ziehen und das Ding schoß...auch wenn man auf 100 Meter damit kein Scheunentor getroffen hat und die deutschen Landser haben sich liebend gerne mit solch einer Waffe eingedeckt.

Was nützt es, wenn eine Waffe auf hunderte von Metern treffsicher ist, beim kleinsten Staubkorn aber Ladehemmung hat? Da wäre mir eine Waffe die schießt dann doch lieber...

Das MG 42 war so Scheiße das es bis heute benutzt wird.

Herr B.
04.04.2015, 08:32
Das MG 42 war so Scheiße das es bis heute benutzt wird.
Ich würde mal annehmen dass man diese wenig strapazierfähigen Präzisionswaffen in angepasster
Situation einsetzt.

mick31
04.04.2015, 10:02
Ich würde mal annehmen dass man diese wenig strapazierfähigen Präzisionswaffen in angepasster
Situation einsetzt.

Bist du blöd?

Vor dem MG 42 hat sich die ganze Welt in die Hose geschissen.

MANFREDM
04.04.2015, 10:11
Ich würde mal annehmen dass man diese wenig strapazierfähigen Präzisionswaffen in angepasster Situation einsetzt.

Nicht gedient, oder wa????????????

Gothaur
04.04.2015, 10:51
:lmaa::lmaa::lmaa::vogel:
Äffchen, das glaubt ein Wolf zu sein.
Gruß

Gothaur
04.04.2015, 10:54
Das lag nicht an der schlechten Waffentechnik sondern daran dass die Wehrdienstleistenden nur an überalteten Schrottwaffen ausgebildet wurden. Mein G3 war eines der jüngsten in unserem Zug und trotzdem 5 Jahre älter als ich selber. Und die Uzis, die in der Tat absoluter Schrott waren sind, wie du ja sicher weisst, nicht deutscher Herkunft.
Das ist mir gewiß alles wohlbekannt. Aber es ändert ja nichts an der Aussage, denn schließlich mußtest Du mit dem hantieren und umgehen, was angeboten wurde.
Und was das Dauerfeuer betraf, Magazin leerschießen, oder mal mehr als drei Schuß hintereinander, gabs für dich als W15'ner halt nicht. So war es halt, und wie zeigt sich dann, ob deine Wumme heißläuft, klemmt, oder noch unsauberer schießt.
Gruß

Herr B.
04.04.2015, 15:14
Bist du blöd?

Vor dem MG 42 hat sich die ganze Welt in die Hose geschissen.
Wie ich schon sagte, wenn eine leistungsfähige Waffe im richtigen Environment engesetzt wird kann das durchaus
Super Resultate haben. Man nimmt ja auch keinen Porsche um den afrikanischen Busch zu durchqueren.

Herr B.
04.04.2015, 15:17
Nicht gedient, oder wa????????????
Bin medikamentabhängig. Wäre aber sowieso an ander Leute Kriege auszubaden auch wenig interessiert.

charger
04.04.2015, 18:16
Also ich hatte mich damals während meiner Wehrdienstzeit dafür entschieden einen auf Zivilversager zu machen und mich für die Uffz Laufbahn verpflichtet.
Den meisten Spaß hatten wir zwei mal jährlich auf dem Schießübungsplatz Daaden, schade das es damals noch keine Handy Kameras gab und Digi Cams unerschwinglich waren, das war der reinste Feuerzauber, besser wie jedes Feuerwerk und schrie eigentlich danach auf Film festgehalten zu werden.

Wenn hier der eine oder andere behauptet das ein Mg3 oder G3 aufgrund Überempfindlichkeit gegen Schmutz und Nässe Störungsanfällig sein soll, kann ich dem widersprechen,
auch Höllisch heiß geschossen funktionierten die Dinger einwandfrei, durch Überhitzung auftretende Ungenauigkeiten sind mir nicht aufgefallen, die Klappscheiben fielen auch da noch um, vereinzelt und wirklich selten gab es Patronenversager, einmal durchladen und fertig.

Beim G36 gibt es wie man mir berichtete ein großes Problem mit der Ziel Optik bei schlechter bzw Kalter Witterung, sie beschlägt dann sehr leicht und wird dadurch unbrauchbar.
Das scheint mir ein noch gravierenderes Problem als ein bei großer Hitze, sich verziehendes Gehäuse zu sein.

Ich würde trotzdem ganz gerne wissen wie sich das G36 Visier auf einem G3 macht, natürlich ein der Balistik angepasstes.

BlackForrester
04.04.2015, 23:20
Zumindest für das MG42 alias MG 3 alias MG74 kann das kaum zutreffen. Oder warum werden diese Waffen heute noch in vielen Armeen verwendet?


Ich habe ja nie gesagt, dass das MG 42 eine schlechte Waffe gewesen ist...im Vergleich zu automatischen Waffen aus US-amerikanischer oder russischer Fertigung im WKII aber eizu gut, weil eben deutlich empfindlicher und was nützt Dir die beste Waffe, wenn das Ding nicht schießt.

Darum geht es doch am Ende - dass wenn Du den Abzug schießt auch vorne eine Kugel aus dem Lauf kommt und je präziser eine Waffe gearbeitet ist umso empfindlicher ist so eine Waffe gegen äußere Einflüsse.

Muninn
04.04.2015, 23:33
Ich habe ja nie gesagt, dass das MG 42 eine schlechte Waffe gewesen ist...im Vergleich zu automatischen Waffen aus US-amerikanischer oder russischer Fertigung im WKII aber eizu gut, weil eben deutlich empfindlicher und was nützt Dir die beste Waffe, wenn das Ding nicht schießt.

Darum geht es doch am Ende - dass wenn Du den Abzug schießt auch vorne eine Kugel aus dem Lauf kommt und je präziser eine Waffe gearbeitet ist umso empfindlicher ist so eine Waffe gegen äußere Einflüsse.


Auf welche Fakten stützen sich Ihre Behauptungen? Das MG 42 wird noch in diversen Armeen verwendet, gilt das auch für die Produkte der Mitbewerber?

BlackForrester
05.04.2015, 21:03
Auf welche Fakten stützen sich Ihre Behauptungen? Das MG 42 wird noch in diversen Armeen verwendet, gilt das auch für die Produkte der Mitbewerber?


Richtiger wäre zu sagen - die Nachfolgemodelle, bei denen nicht unwesentliche Änderungen (Verbesserungen?) vorgenommen wurden, welche z.B. u.a. die theoretisch mögliche Schußfrequenz um 20% reduziert haben.

Nochmals - und dies trifft nicht nur auf Waffen zu - je mehr Leistung Du aus einem Gegenstand herausholen willst umso exakter muss dieser Gegenstand gearbeitet sein, macht aber diesen Gegenstand gleichzeitig auch anfälliger gegen Störungen.

Muninn
05.04.2015, 21:21
Richtiger wäre zu sagen - die Nachfolgemodelle, bei denen nicht unwesentliche Änderungen (Verbesserungen?) vorgenommen wurden, welche z.B. u.a. die theoretisch mögliche Schußfrequenz um 20% reduziert haben.

Nochmals - und dies trifft nicht nur auf Waffen zu - je mehr Leistung Du aus einem Gegenstand herausholen willst umso exakter muss dieser Gegenstand gearbeitet sein, macht aber diesen Gegenstand gleichzeitig auch anfälliger gegen Störungen.


Es kommt darauf an wie Sie "Leistung" definieren. Und natürlich müssen Sie das dann immer mit den Produkten der Mitbewerber vergleichen.





Das MG wurde im Wesentlichen aus Stanz- (http://de.wikipedia.org/wiki/Stanzen_%28Verfahren%29) und Umformteilen (http://de.wikipedia.org/wiki/Umformen) hergestellt. Nur die wichtigsten Teile wurden aufwendig aus massivem Stahl gefräst. So konnte die Waffe schnell, preiswert und in großen Mengen produziert werden. Die etwas primitiv und unsauber aussehende Verschweißung der Teile ließ die Alliierten (http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegf%C3%BChrende_Staaten_im_Zweiten_Weltkrieg#Al liierte_und_Verb.C3.BCndete), die erste Exemplare in Nordafrika erbeuteten, anfangs glauben, dass Deutschland massive Probleme bei der Herstellung von Infanteriewaffen habe.

Das MG 42 überzeugte mit großer Zuverlässigkeit auch bei extremen Witterungsverhältnissen bei einer dennoch guten Schussgenauigkeit.

http://de.wikipedia.org/wiki/Maschinengewehr_42

grybbl
05.04.2015, 23:39
Wohin schießt diese Waffe nach dieser Tortur?
https://www.youtube.com/watch?v=eNAohtjG14c
Und ja, 500 Schuss in 30 Minuten sind sehr realistisch.
Weil jeder Soldat, wie man ja weiß, seinen persönlichen Munitionshandwagen mitführt.

mick31
06.04.2015, 08:34
Wohin schießt diese Waffe nach dieser Tortur?
https://www.youtube.com/watch?v=eNAohtjG14c
Und ja, 500 Schuss in 30 Minuten sind sehr realistisch.
Weil jeder Soldat, wie man ja weiß, seinen persönlichen Munitionshandwagen mitführt.

Was der Depp im Video macht ist eine Schändung.
Typisch primitiver Ami

MANFREDM
06.04.2015, 11:56
Es kommt darauf an wie Sie "Leistung" definieren. Und natürlich müssen Sie das dann immer mit den Produkten der Mitbewerber vergleichen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Maschinengewehr_42

Und heißgeschossen, mußte der Lauf gewechselt werden. Das war übrigens kein "Stanz- und Umformteil". Das ist mit dem G36 nicht zu vergleichen. War ja in der Bundeswehr auch noch im Einsatz angepasst an Nato-Munition.

grybbl
06.04.2015, 21:19
Und heißgeschossen, mußte der Lauf gewechselt werden. Das war übrigens kein "Stanz- und Umformteil". Das ist mit dem G36 nicht zu vergleichen. War ja in der Bundeswehr auch noch im Einsatz angepasst an Nato-Munition.


Wenn ich einen Waffenlauf durch Stanzen oder Umformen herstellen könnte, wäre mein Geldgeber mehrfacher Milliardär.
Und ich immer noch der angestellte Ingenieur.
Scheiß Welt.

Pulchritudo
07.04.2015, 16:27
Habe ich nachgesehen, lt. Wiki 6,1 kg, das SIG 550 hat immerhin noch 4,1 kg, allerdings auch schon Kaliber .22.

Das G3 mit .32 wiegt 4,38 kg, das G36 (Kaliber .22) gerade noch 3,63 kg.

Schön, man kann mit modernen Werkstoffen bei gleicher Stabilität ein wenig Gewicht sparen, aber das hat seine Grenzen.

Das SIG 550 aka Sturmgewehr 90 ist durchaus brauchbar, wie ich während meines Dienstes feststellen konnte. Kompakt, leicht, stabil, durchaus treffsicher auf 300m. Allerdings habe ich nie mit einer anderen Waffe geschossen, kann also keinen Vergleich liefern.

Motzi
08.04.2015, 00:15
http://de.wikipedia.org/wiki/Steyr_AUG

Empfehle den deutschen Kameraden obige Waffe zu testen.

Tests des österreichischen Bundesheers Ende der 1970er Jahre zeigten, dass das Gewehr weitgehend unempfindlich gegenüber Schlamm, Wasser und extremen Witterungen ist.

Kann das nur bestätigen.
Dachte zuerst der Jahrgang vor uns verarscht uns.

Haben das Teil damals unter die Dusche mitgenommen zum Grobreinigen.
Danach etwas mit Waffenöl bearbeiten und wieder fertig zum Gefecht.
Fast schon AK47 verdächtig.

mick31
08.04.2015, 04:57
Das AUG ist auch nur eins das .223 schießt.
Gibt es dass auch in .308?

schastar
08.04.2015, 05:48
Habe ich nachgesehen, lt. Wiki 6,1 kg, das SIG 550 hat immerhin noch 4,1 kg, allerdings auch schon Kaliber .22.

Das G3 mit .32 wiegt 4,38 kg, das G36 (Kaliber .22) gerade noch 3,63 kg.

Schön, man kann mit modernen Werkstoffen bei gleicher Stabilität ein wenig Gewicht sparen, aber das hat seine Grenzen.

Das Kaliber ist .223 Win.

Feuerwehrchris
08.04.2015, 10:23
Die Probleme mit dem G36 sind in der Truppe mindestens seit dem Jahre 2008 bekannt. Allerdings ist es in einem wirtschaftlich geführten Unternehmen Bundeswehr zu verstehen, wenn Einsparungen an der Qualität der Werkzeuge gemacht werden. Die Söldner der Firma Bundeswehr würden sich jedenfalls freuen, wenn sie eine ordentliche Waffe bekämen. Sollen doch mal in Russland nachfragen. Seit 1990 sind alle sogenannten Ämter, Ministerien, Länder, Städte, Gemeinden, Gerichte usw. nur noch Firmen. Mehr nicht. Informieren sie sich auf www.upik.de. Viel Spaß im System.

Schlummifix
08.04.2015, 13:06
Das Problem ist der Kunststoff, der sich bei Hitze verformt, und nun das:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/brh-hat-verdacht-auf-manipulierten-kunststoff-bei-g36-gewehr-13527149.html


"Der Bundesrechnungshof will neue Anhaltspunkte für Mängel am Standard-Sturmgewehr der Bundeswehr erhalten haben. Das geht aus einem geheimen Bericht des Rechnungshofs hervor, der dem Stern vorliegt. Der Bundesrechnungshof bezieht sich in seinem Bericht auf Untersuchungen des Wehrwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr, nach dem in der Kunststoffmischung für das Gehäuse des G36 der Zusatzstoff Polyethylen nachweisbar sein soll. Der Kunststoff kann bei Hitze die Verformung einer Waffe begünstigen.

Das von Waffenhersteller Heckler & Koch im Jahr 1993 vorgestellte Musterexemplar, auf dessen Grundlage die Bundeswehr die Kaufentscheidung getroffen hat, soll indes laut dem Bericht kein Polyethylen, sondern nur Polyamid enthalten haben. Dieser Kunststoff, aus dem auch andere Teile der Waffe gefertigt sind, ist laut Recherchen des „Stern“ teurer als Polyethylen. Anders gesagt: Damit steht der Verdacht im Raum, dass durch die Beimischung des billigeren Kunststoffs das Trefferverhalten ungünstig beeinflusst wurde.

xforce
08.04.2015, 13:08
komisch für die Amis hat H&K doch eine top waffe gebaut
warum benutzen die deutschen nicht die ...

the scientist
08.04.2015, 13:15
komisch für die Amis hat H&K doch eine top waffe gebaut
warum benutzen die deutschen nicht die ...

Meinst du die HK416/417 ?
Die wurden erst 2005 glaube ich entwickelt ! Also mind. 10 Jahre nach dem G36. Die dürften auch wesentlich teuer sein als das G36 !

xforce
08.04.2015, 13:19
Meinst du die HK416/417 ?
Die wurden erst 2005 glaube ich entwickelt ! Also mind. 10 Jahre nach dem G36. Die dürften auch wesentlich teuer sein als das G36 !

genau das hk416
warum nimmt die Bundeswehr nicht einfach das hk416? zu teuer?
das ist gut genug für US SPecial Forces und hat sich gegen starke Konkurrenz durchgesetzt


selbst die türkischen Streitkräfte können sich das anscheinend leisten, es wird wohl unter Lizenz gebaut

warum würde die Bundeswehr nicht das beste nehmen, was sie kriegen können
vorallem sollte es für Deutschland günstiger sein als für die Türkei

*edit* grad gelesen
das KSK bekommt das hk416
dann liegt es wohl nur an den Kosten
bei den Kosten für die Bundeswehr wird das wohl noch der geringste Teil sein,
wie kann es sein, dass die Milliarden für irgendwelceh SChrott US Drohnen ausgeben aber nicht paar Millionen für ein vernünftiges Gewehr?

schastar
08.04.2015, 13:34
Ich denke es war schlicht der Aufgabenkatalog der dazu führte das HK die eierlegende Wollmilchsau zu realisieren hatte. Und das kam eben dabei raus.

Daß das Ding bei Hitze die Präzision verliert ist doch für jeden der sich mit Waffen wenigstens ein bisschen auskennt ersichtlich. Ein System in Kunststoff gebettet und eine Visiereinrichtung deren einzige Verbindung zum System ebenfalls Kunststoff ist. So was war schon immer scheiße und wird es auch bleiben.

Das wusste auch HK und haben es deshalb zuvor und danach anders gemacht.

the scientist
08.04.2015, 13:36
Hab den Thread jetzt nicht gelesen und auch auf die Gefahr hin zu wiederholen, das Ausgangsmodell des HK416 basierte auf G36 und stellte damals alle Mitbewerber von Colt, FN und auch das HK 416 selbst,in Sachen Zuverlässigkeit, in den Schatten !

In der Regel bekommt man, was man bestellt ! Das Anforderungsprofil von 1995 war eben ein anderes als von 2015 ! Über den Preis wollen wir nicht anfangen zu reden.

und jeder der gedient hat bzw. halbwegs was vom Schießen versteht, weiß, das man mit einem normalen Sturmgewehr kein Dauerfeuer schießt. Ineffektiv und bringt die Knarre nur zum Glühen. Umsonst haben wir damals den Lauf beim MG3 nicht ständig gewechselt. ;) und das war für DAUERFEUER konzipiert !

Hab mit mehreren Afghanistan-Veteranen gesprochen und keiner hat sich über die mangelnde Treffgenauigkeit beschwert.
Im Gegenteil !! Zitat: ,,Mit dem G36 trifft wirklich jeder, auch der letzte Halbblinde. Mit dem G3 mussteste noch Schießen können. "
Beschwert wurde sich nur über die geringe Robustheit zum G3, was man auch mal zum Tür einschlagen nutzen konnte. Außerdem gab es Beschwerden über das Kleinkaliber 5,56mm, was dem mehr, an möglicher Munition mitschleppen, zu verdanken ist. Eine Mauer reißt du erst ab Kaliber 7,62 mm ein !
Weiteres Zitat meines Kumpels,, Das G3 war ein Gewehr für Männer ! ,,. Was widerspiegelt, warum man ein G36 brauchte heutzutage. :)

Ich kenne den Unterschied zwischen G3 und dem AK74 mit 5,45mm. Bei mir gab es noch kein G36. Aber alleine der Kaliberunterschied war brachial. Das G3 krachte richtig in die Schulter, die AK konnte man dagegen fast vergessen.

Man kann das HK 416 mit dem G36 nicht vergleichen ! Andere Zeiten, Konzeptionen, Anforderungen. Ich glaube die Entwicklung fand damals soagre in Verbindung der Ami Spezialeinheiten Seals etc. zusammen statt für das Vorläufer 416. Ist klar, das die kein Standard-Wehrpflichtigen-Gewehr wollten ! ;)

schastar
08.04.2015, 13:37
genau das hk416
warum nimmt die Bundeswehr nicht einfach das hk416? zu teuer?
das ist gut genug für US SPecial Forces und hat sich gegen starke Konkurrenz durchgesetzt


selbst die türkischen Streitkräfte können sich das anscheinend leisten, es wird wohl unter Lizenz gebaut

warum würde die Bundeswehr nicht das beste nehmen, was sie kriegen können
vorallem sollte es für Deutschland günstiger sein als für die Türkei

*edit* grad gelesen
das KSK bekommt das hk416
dann liegt es wohl nur an den Kosten
bei den Kosten für die Bundeswehr wird das wohl noch der geringste Teil sein,
wie kann es sein, dass die Milliarden für irgendwelceh SChrott US Drohnen ausgeben aber nicht paar Millionen für ein vernünftiges Gewehr?

Weil diejenigen welche das bestimmen keine Ahnung haben über was sie bestimmen. Rotationspolitiker sind und bleiben Deppen wenn es um Fachwissen geht.