PDA

Vollständige Version anzeigen : Pfusch am Bau / Baupfusch / Baumängel



Neben der Spur
23.11.2017, 22:13
Das Eutiner 'Sana-Klinikum' soll im Jahr 2002
fertiggestellt gewesen sein.

Dieses Jahr wurde vom Betreiber der Entschluß gefasst,
ein neues Gebäude errichten zu wollen,
da die Wasserschäden der letzten 15 Jahre zu divers
und mannigfaltig wären, um das Gebäude im Laufenden Betrieb
von dem entstandenen Schimmelbefall zu sanieren.



Im Oktober war eine großflächige bauliche Untersuchung der Klinik gemacht worden.
„Die kontinuierlichen Wasserschäden der vergangenen 15 Jahre haben die gesamte Bausubstanz stark in Mitleidenschaft gezogen.
Hinter vielen Wänden finden sich feuchte Stellen, nasser Estrich und Schimmel“,
sagte Klaus Abel, Geschäftsführer der Sana-Kliniken Ostholstein.

Komplettsanierung würde bis zu 40 Millionen Euro kosten
Eine Komplettsanierung würde 20 bis 40 Millionen Euro kosten
und mehrere Jahre in Anspruch nehmen,
weil sie während des laufenden Klinikbetriebs erfolgen müsste.

Das ehemals kommunale Klinikum wurde von einem Generalunternehmer errichtet
und im Jahr 2002 eröffnet.
Die Gewährleistungsfrist für die diversen Baumängel ist mittlerweile verstrichen.

http://t.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Ostholstein/Sanierung-keine-Option-Sana-denkt-an-Klinikneubau


Tja, was werden wir in 20 Jahren von der Hamburger Elbphilharmonie zu lesen bekommen ?

Die Deutschen Arbeitnehmer werden von den Sanierungen immer Weniger haben,
da es solche irgendwann nicht mehr gibt.

Deutschmann
23.11.2017, 22:17
Tja, heutzutage wird einfach nicht mehr nachhaltig gebaut. Lieber packt man aus ideologischen Gründen seine Häuser ein bis sie verschimmeln, anstatt sie atmen zu lassen.

Neben der Spur
23.11.2017, 22:47
Tja, heutzutage wird einfach nicht mehr nachhaltig gebaut. Lieber packt man aus ideologischen Gründen seine Häuser ein bis sie verschimmeln, anstatt sie atmen zu lassen.

Mein Reden !

Diese ganze Passivhaus-Scheisse mit Luftdichtigkeitsprüfung
wird irgendwann auch noch schimmelnd hervortreten ..
Dann ist das Isoflock nicht mehr weiß, sondern schwarz ...

Das Klebeband kann noch so klebrig sein,
auf angestaubten Folien und Dampfbremsbahnen
wird es nicht dauerhaft Dicht sein;
aber dann lüftet es wieder ..

Neben der Spur
04.12.2017, 21:14
Die Energie-Einsparungsverordnung EnEV
war im Jahr 2016 Gegenstand dieses Berichtes :


Juni 2016, 18:44 Uhr
Schimmel im Haus
Deutschland ist dicht

Wegen moderner Fenster und gedämmter Fassaden staut sich in vielen Wohnungen die Feuchtigkeit. Schimmel ist die Folge. Werden automatische Lüftungen bald Pflicht?
...
Diskutiert wird die Verpflichtung zu automatisierten Lüftungsanlagen im Wohnbereich. Betroffen wären zunächst Neubauten; je nach Technik kostet der Einbau einige Tausend Euro. Aber irgendwann müssten auch die knapp 20 Millionen bestehenden Wohngebäude umgerüstet werden. Böge: "Es ist Wahnsinn."

Nein - Schimmel. Der breitet sich sprunghaft aus in Wohnungen und Einfamilienhäusern, Schulen und Büros. Weshalb Böges Schimmelambulanz im Dauereinsatz ist. Das Lüften ist zum Problem geworden - beziehungsweise das Nicht- oder Falschlüften. Studien zeigen, "dass bis zu 22 Prozent der Wohnungen Feuchteschäden aufweisen und unzureichend belüftete Wohnungen ein um 60 bis 70 Prozent erhöhtes Risiko für Schimmelpilzschäden haben". Die Kosten werden auf vier Milliarden Euro jährlich geschätzt.
...
Als die Häuser noch nicht mit Wärmedämmplatten und perfekten Fenstern ausgestattet waren, gab es einen natürlichen Luftwechsel. Heute müsste man 40-mal mehr als früher lüften, um das auszugleichen.
...
Wer soll das tun? Und wann? Die klassische Hausfrau kommt den Städten und Vororten zunehmend abhanden. Singlehaushalte nehmen dramatisch zu. Die Mobilität ebenso. Kurz: Deutschland lüftet nicht, es verschimmelt. Als läge ein Fluch des verstorbenen Friedensreich Hundertwasser auf dem Land. Der verfasste einst, in den gut belüfteten 1950er-Jahren, das "Verschimmelungsmanifest", um gegen das ungesunde Wohnen in modernistischen Bauten zu protestieren. Diese "sollen verschimmeln". Unfassbarerweise trifft das heute zu.

sz .de -> http://www.sueddeutsche.de/politik/schimmel-im-haus-deutschland-ist-dicht-1.3041048

Was ist daraus geworden ?
Viel Luft um Nichts ?

Neben der Spur
17.09.2018, 19:17
Magnesium-Oxid Faserzementplatten sollen in Dänemark die Gipskarton-Platten im
Innenausbau , Trockenbau und Fassadenbau abgelöst haben .

Seit dem Jahr 2010 soll es dort modern geworden sein .

Diese Bauplatten würden aus China importiert werden.

Nun werden Feuchtigkeitsmängel und Schimmel durch diese MgO-vindplader gemeldet.
Sie scheinen auf einer Staatlichen Giftliste zu stehen .



Die Importeure von MgO-Platten und deren Versicherer stehen vor der großen Aufgabe, die chinesischen Hersteller nach chinesischem Recht in Regress zu nehmen, was sich als sehr schwierig erweisen könnte. Wie konnte das passieren?

http://de.genre.com/knowledge/publications/vp1512-de.html

kiwi
17.09.2018, 19:31
Tja, heutzutage wird einfach nicht mehr nachhaltig gebaut. Lieber packt man aus ideologischen Gründen seine Häuser ein bis sie verschimmeln, anstatt sie atmen zu lassen.


Hallo Deutschmann, ich bin von Beruf Gipser und Stukkateur --so wurde es damals geschrieben und so steht es in meinem Gesellenbrief--
1960 wurde mit der Wärmedämmung angefangen. An die Wände sind Gipskartonplatten mit 2cm starkem Styropor angebracht worden. Auch die Außenwände wurden –egal ob sie zurzeit nass waren oder nicht – mit diesem Mist verkleidet. 1962-63 war ich in der Pfadfindergruppe genannt Bundeswehr. 1963 wieder in meinem Handwerk wurde viel abgeklopft was ich vorher isoliert hatte und normal verputzt. Der Schimmel war an fast allen Außenwänden - frag jetzt bitte nicht was ein weißes Pferd in einem Haus zu suchen hat. Ein Mauerwerk muss atmen sonst ersticken Putz und Steine.

Schwabenpower
17.09.2018, 20:23
Hallo Deutschmann, ich bin von Beruf Gipser und Stukkateur --so wurde es damals geschrieben und so steht es in meinem Gesellenbrief--
1960 wurde mit der Wärmedämmung angefangen. An die Wände sind Gipskartonplatten mit 2cm starkem Styropor angebracht worden. Auch die Außenwände wurden –egal ob sie zurzeit nass waren oder nicht – mit diesem Mist verkleidet. 1962-63 war ich in der Pfadfindergruppe genannt Bundeswehr. 1963 wieder in meinem Handwerk wurde viel abgeklopft was ich vorher isoliert hatte und normal verputzt. Der Schimmel war an fast allen Außenwänden - frag jetzt bitte nicht was ein weißes Pferd in einem Haus zu suchen hat. Ein Mauerwerk muss atmen sonst ersticken Putz und Steine.
Naja, atmen wird es wohl kaum. Könnte sich ja sonst eine Lungenentzündung holen ;)

Übrigens war in den 60ern noch Kork gang und gäbe. Dummerweise ein organischer Stoff, der selbst schimmelte. Genau das tut Polystyrol ("Styropor") allerdings auch.

Google mal nach Konrad Fischer

LOL
17.09.2018, 20:53
Naja, atmen wird es wohl kaum. Könnte sich ja sonst eine Lungenentzündung holen ;)

Übrigens war in den 60ern noch Kork gang und gäbe. Dummerweise ein organischer Stoff, der selbst schimmelte. Genau das tut Polystyrol ("Styropor") allerdings auch.

Google mal nach Konrad FischerUnd brennen tut es dann beides auch noch, wie Zunder.
Da sind Perlite als WD wenigstens ewig haltbar, ewig wiederverwendbar und nicht brennbar.

Schwabenpower
17.09.2018, 20:56
Und brennen tut es dann beides auch noch, wie Zunder.
Perlite sind da als WD wenigstens sehr, sehr lange haltbar und nicht brennbar.
Ähm, Perlite ist ein super Brandbeschleuniger. Hast Du das mit Schaumglas verwechselt? Das und Mineralfaser brennen nicht. (OK, es gibt noch eine, ist aber mangels Verbreitung vernachlässigbar)

LOL
17.09.2018, 21:00
Ähm, Perlite ist ein super Brandbeschleuniger. Hast Du das mit Schaumglas verwechselt? Das und Mineralfaser brennen nicht. (OK, es gibt noch eine, ist aber mangels Verbreitung vernachlässigbar)
Nein, hab ich nicht verwechselt - Schaumglas ist zwar das allerfeinste, aber auch sauteuer. Wieso sollten Perlite aus Vulkangestein brennbar sein, bzw gar als Brandbeschleuniger dienen?

Schwabenpower
17.09.2018, 21:01
Nein, hab ich nicht verwechselt - Schaumglas ist zwar das allerfeinste, aber auch sauteuer. Wieso sollten Perlite aus Vulkangestein brennbar sein, bzw gar als Brandbeschleuniger dienen?
Ach Du meinst das amerikanische / australische. In Deutschland wurde das mit Altöl zur Verarbeitung gemischt und war Polystyrol

LOL
17.09.2018, 21:04
Ach Du meinst das amerikanische / australische. In Deutschland wurde das mit Altöl zur Verarbeitung gemischt und war PolystyrolJo, ich meine "Naturmaterial", wie Vulkangestein. Es gibt aber auch welche aus Glas, das wäre ebensowenig brennbar.

Schwabenpower
17.09.2018, 21:10
Jo, ich meine "Naturmaterial", wie Vulkangestein. Es gibt aber auch welche aus Glas, das wäre ebensowenig brennbar.
Ja, heute. Ich war wegen des Themas (z.B. Kork) noch in der Vergangenheit. Perlite gibt es als Firma auch nicht mehr ist jetzt Knauf.

Das Perlite was ich noch in der Lehre benutzte, hatte nichts mit dem geologischen Perlite zu tun.

Das muß man sich heute mal vorstellen: Dämmung, die mit Altöl angemischt wurde

kiwi
17.09.2018, 21:25
Naja, atmen wird es wohl kaum. Könnte sich ja sonst eine Lungenentzündung holen ;)

Übrigens war in den 60ern noch Kork gang und gäbe. Dummerweise ein organischer Stoff, der selbst schimmelte. Genau das tut Polystyrol ("Styropor") allerdings auch.

Google mal nach Konrad Fischer

In meiner „Weißen Schaffensperiode“ wurden sehr viele Korkplatten als Bodenbelag verwendet.
Unter ihnen auf dem Betonglattstrich nistete sich auch ein weißes Pferdchen ein, auch Schimmel genannt. Was viele Bewohner mit Schweißmauken falsch machten – barfuß über den Korkboden latschen das hat nach einiger Zeit recht gemuffelt. Viele Böden mussten neu gemacht werden, der neue Renner war PVC Belag.

Schwabenpower
17.09.2018, 21:31
In meiner „Weißen Schaffensperiode“ wurden sehr viele Korkplatten als Bodenbelag verwendet.
Unter ihnen auf dem Betonglattstrich nistete sich auch ein weißes Pferdchen ein, auch Schimmel genannt. Was viele Bewohner mit Schweißmauken falsch machten – barfuß über den Korkboden latschen das hat nach einiger Zeit recht gemuffelt. Viele Böden mussten neu gemacht werden, der neue Renner war PVC Belag.
Ja, weil PVC praktisch damfdicht ist. Polystyrol schimmelt aber auch gerne unter dem Estrich. Deswegen wurden schon Kindergärten geschlossen

Neben der Spur
17.09.2018, 22:10
... Vergangenheit. Perlite gibt es als Firma auch nicht mehr ist jetzt Knauf.

Das Perlite was ich noch in der Lehre benutzte, hatte nichts mit dem geologischen Perlite zu tun.

Das muß man sich heute mal vorstellen: Dämmung, die mit Altöl angemischt wurde

Ich hatte Perlite nur einmal verarbeitet , als Schüttdämmung auf Stampflehm-Geschoßdecke .
Das war im Jahr ca. 1990 .
Diese weissen Kügelchen mit einigen schwarzen Sprenklern hielt ich damals auch
für Styroporkugeln , und nicht für Perlit aus einem weltweit führenden Förderland namens "Griechenland" .

Aber ob ich das noch alles richtig in Erinnerung habe ?
Vor lauter tu-und-mach schaut man sich die Säcke und das darauf Geschriebene gar nicht an .

Deutschmann
17.09.2018, 22:17
Der Scheiß fing nach dem Krieg an. Da hat man alles verbaut was es gab.

Ein "Nachkriegshaus" würde ich heute nicht kaufen.

Schwabenpower
17.09.2018, 22:43
Ich hatte Perlite nur einmal verarbeitet , als Schüttdämmung auf Stampflehm-Geschoßdecke .
Das war im Jahr ca. 1990 .
Diese weissen Kügelchen mit einigen schwarzen Sprenklern hielt ich damals auch
für Styroporkugeln , und nicht für Perlit aus einem weltweit führenden Förderland namens "Griechenland" .

Aber ob ich das noch alles richtig in Erinnerung habe ?
Vor lauter tu-und-mach schaut man sich die Säcke und das darauf Geschriebene gar nicht an .
Bei mir war es ungefähr 1980. Wer weiß, was sich da alles verändert hat?

Politikqualle
18.09.2018, 08:32
Und brennen tut es dann beides auch noch, wie Zunder.
Da sind Perlite als WD wenigstens ewig haltbar, ewig wiederverwendbar und nicht brennbar. .. es wird aber mehr als Brandschutzputz verwendet .. Außendämmung bei mehrgeschossigen Häuser und Brandschutz für Stahl und Stahlbetonkonstruktionen .. ansonsten wird es wenig verwendet .. es gibt sie aber auch als lose Perliteschüttung , wird meist im Estrichbau verwendet .. als gute Wärmedämmung hat es aber geringe Qualität ..

Politikqualle
18.09.2018, 08:38
. Perlite gibt es als Firma auch nicht mehr ist jetzt Knauf.

..Quatsch , Perlite ist ein Baustoff keine Firma , Knauf ist eine ganz alte Firma und ist bekannt für Gipsplatten .. jetzt ist es ein Konzern mit vielen Beteiligungen ..

Schwabenpower
18.09.2018, 08:46
..Quatsch , Perlite ist ein Baustoff keine Firma , Knauf ist eine ganz alte Firma und ist bekannt für Gipsplatten .. jetzt ist es ein Konzern mit vielen Beteiligungen ..
Doch, Perlite war eine Firma im Dortmunder Hafen.

Politikqualle
18.09.2018, 08:49
Doch, Perlite war eine Firma im Dortmunder Hafen. .. dann bring mal den Nachweis ..
.. meinst du diese .. http://www.hafenunternehmen-dortmund.de/en/company-profiles/alphabetical-list/knauf-perlite-gmbh/

Schwabenpower
18.09.2018, 08:52
.. dann bring mal den Nachweis ..
.. meinst du diese .. http://www.hafenunternehmen-dortmund.de/en/company-profiles/alphabetical-list/knauf-perlite-gmbh/
Hast Du doch gerade getan

kiwi
18.09.2018, 08:56
Ja, heute. Ich war wegen des Themas (z.B. Kork) noch in der Vergangenheit. Perlite gibt es als Firma auch nicht mehr ist jetzt Knauf.

Das Perlite was ich noch in der Lehre benutzte, hatte nichts mit dem geologischen Perlite zu tun.

Das muß man sich heute mal vorstellen: Dämmung, die mit Altöl angemischt wurde

Damals gab es noch mehr sonderliches was heute absolut undenkbar ist z.B.
Mit einer Trennscheibe Asbestplatten schneiden. Ohne Atemschutz Glaswolle verarbeiten. In dunklen Räumen ohne elektrisches Licht wurde mit Karbidlampen arbeiten.

LOL
18.09.2018, 09:11
.. dann bring mal den Nachweis ..
.. meinst du diese .. http://www.hafenunternehmen-dortmund.de/en/company-profiles/alphabetical-list/knauf-perlite-gmbh/
Knauf ist längst selbst am Abbau von Perlit beteiligt, auf der griechischen Insel Milos - nebenbei noch ne klasse Urlaubsinsel.

Wichtigster, im Grunde praktisch alleiniger Perlit-Importeur in Deutschland ist die Knauf-Gruppe, die über ihre Tochterfirma Knauf Aquapanel an einer eigenen Perlit-Mine auf Milos beteiligt und größter Anbieter von Perlit-Produkten in Europa ist.


Wichtiger Rohstoff für den Bau
Das Rohgestein wird von der Kykladeninsel per Schiff über Rotterdam nach Dortmund geliefert. Dort wird das Lavagestein in einer Aufbereitungsanlage gebrochen, gesiebt, vorgetrocknet und schließlich im Ofen bei 1000 Grad erhitzt, wobei es sich wie Popcorn auf das Fünfzehn- bis Zwanzigfache seines Ursprungsvolumens ausdehnt.


„Der Rohperlit von Milos hat eine optimale Zusammensetzung und ist enorm expansionsfähig“, erklärt Thomas Koslowski, Geschäftsführer von Knauf Aquapanel. Am Ende des Veredlungsprozesses steht ein Granulat, das im Trockenbau, aber auch im Gartenbau, in der Chemie- und Pharmaindustrie und im Anlagenbau eingesetzt wird.
https://www.welt.de/wirtschaft/article139674170/Wo-Griechenland-noch-steinreich-ist.html

LOL
18.09.2018, 09:17
Damals gab es noch mehr sonderliches was heute absolut undenkbar ist z.B.
Mit einer Trennscheibe Asbestplatten schneiden. Ohne Atemschutz Glaswolle verarbeiten. In dunklen Räumen ohne elektrisches Licht wurde mit Karbidlampen arbeiten.
...ungeschützter Verkehr...

Schwabenpower
18.09.2018, 09:28
Knauf ist längst selbst am Abbau von Perlit beteiligt, auf der griechischen Insel Milos - nebenbei noch ne klasse Urlaubsinsel.

https://www.welt.de/wirtschaft/article139674170/Wo-Griechenland-noch-steinreich-ist.html
Das damalige Perlite als Handelsname hat aber nichts mit dem Gestein zu tun.

Schwabenpower
18.09.2018, 09:30
Damals gab es noch mehr sonderliches was heute absolut undenkbar ist z.B.
Mit einer Trennscheibe Asbestplatten schneiden. Ohne Atemschutz Glaswolle verarbeiten. In dunklen Räumen ohne elektrisches Licht wurde mit Karbidlampen arbeiten.
Natürlich Asbest habe ich auch noch mit der Flex geschnitten. Auf Dachstühlen Absturzsicherung? Wozu denn das?

kiwi
18.09.2018, 09:37
Natürlich Asbest habe ich auch noch mit der Flex geschnitten. Auf Dachstühlen Absturzsicherung? Wozu denn das?

Du bist doch noch da !!! hoffentlich noch recht lange - wozu wäre eine Absturzsicherung nötig gewesen hätte beim Gerüst bauen nur unnötige Zeit gekostet.

Schwabenpower
18.09.2018, 09:45
Du bist doch noch da !!! hoffentlich noch recht lange - wozu wäre eine Absturzsicherung nötig gewesen hätte beim Gerüst bauen nur unnötige Zeit gekostet.
Welches Gerüst? Das ist was für Mädchen :ätsch:

Politikqualle
18.09.2018, 09:59
Das damalige Perlite als Handelsname hat aber nichts mit dem Gestein zu tun. .. wo genau ist diese Firmenbezeichnung zu finden ?

Politikqualle
18.09.2018, 10:01
Knauf ist längst selbst am Abbau von Perlit beteiligt, .. darum geht es doch nicht ..

Schwabenpower
18.09.2018, 10:30
.. wo genau ist diese Firmenbezeichnung zu finden ?
In Deinem link