PDA

Vollständige Version anzeigen : Lag der 1. Wk. 1900 in der Luft?



Gratian
07.07.2018, 18:06
Lese gerade Carl Peters' Schriften (Gründer von DOA) vom September 1917 erschienen als Neuauflage 1943 bei C.H.Beck. Darunter beschreibt er den Burenkrieg, dabei fiel mir der Satz auf "Dieses (Deutschland) hätte die Gelegenheit nützen können, den unvermeidlichen Kampf mit England unter günstigen Voraussetzungen durchzuführen."
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=63503&stc=1

marion
07.07.2018, 18:41
Lese gerade Carl Peters' Schriften (Gründer von DOA) vom September 1917 erschienen als Neuauflage 1943 bei C.H.Beck. Darunter beschreibt er den Burenkrieg, dabei fiel mir der Satz auf "Dieses (Deutschland) hätte die Gelegenheit nützen können, den unvermeidlichen Kampf mit England unter günstigen Voraussetzungen durchzuführen."
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?


Das DR nahm dem Engländer immer mehr Handelsanteile ab, der Konflikt war deshalb unvermeidlich. Nicht umsonst lief ab 1895 in der "Saturday Review" die Artikelserie: Deutschland muss vernichtet werden

SprecherZwo
07.07.2018, 18:47
Das DR nahm dem Engländer immer mehr Handelsanteile ab, der Konflikt war deshalb unvermeidlich. Nicht umsonst lief ab 1895 in der "Saturday Review" die Artikelserie: Deutschland muss vernichtet werden

Unvermeidlich nur deshalb, weil für die herrsch- und kriegssüchtigen Briten eine friedliche Koexistenz keine Option war, Deutschland hätte damit kein Problem gehabt.

Gratian
07.07.2018, 19:03
Das Deutschland eine aufsteigende Wirtschaftsmacht war und somit eine ernsthafte Bedrohung für England stand auf S. 63, aber das mit der Saturday Review war mir neu.
Danke für die Auskunft.

marion
07.07.2018, 19:09
Das Deutschland eine aufsteigende Wirtschaftsmacht war und somit eine ernsthafte Bedrohung für England stand auf S. 63, aber das mit der Saturday Review war mir neu.
Danke für die Auskunft.

hier ist die serie


https://www.youtube.com/watch?v=lkxAOroXUCU

Gratian
07.07.2018, 19:09
Ich glaub nicht kriegssüchtig, aber bei der Beschränkung des bisherigen Wohlstands sieht keiner tatenlos zu. Die Briten haben die gleichen Chancen gehabt wie die Deutschen (der Deutsche war fleißiger besser geschult als der Einheimische und unterbot diese teilweise im Preis und Lohn laut Carl Peters). Aber Krieg führen ist einfacher
und herrschsüchtig zwangsläufig ein Imperium baut sich nicht von allein auf.

herberger
07.07.2018, 19:20
Bei der Ausarbeitung des Schlieffenplans wurde England noch nicht als eventueller Kriegsgegner mit einbezogen.

Gratian
07.07.2018, 19:27
Ich bin jetzt 50 Jahre alt, in der Schule (1986) wurde uns noch die Alleinschuld eingebläut und da war das Schulsystem noch nicht so Linksversifft wie heute. Aber jetzt bestätigen sich meine Annahmen von Jahr zu Jahr.
Danke für den Hinweis

Kreuzbube
07.07.2018, 19:29
Bei der Ausarbeitung des Schlieffenplans wurde England noch nicht als eventueller Kriegsgegner mit einbezogen.


Schlieffen war auch bloß `ne naive Hohlbirne. Der Pakt mit Russland hätte verlängert gehört und es wäre nie zum Krieg gekommen!

marion
07.07.2018, 19:29
Ich glaub nicht kriegssüchtig, aber bei der Beschränkung des bisherigen Wohlstands sieht keiner tatenlos zu. Die Briten haben die gleichen Chancen gehabt wie die Deutschen (der Deutsche war fleißiger besser geschult als der Einheimische und unterbot diese teilweise im Preis und Lohn laut Carl Peters). Aber Krieg führen ist einfacher
und herrschsüchtig zwangsläufig ein Imperium baut sich nicht von allein auf.

genau so sagte es Artur Balfour dem amerikanischen Botschafter in Italien, Henry White, der Dialog steht auch bei Fuller drin

herberger
07.07.2018, 19:40
Schlieffen war auch bloß `ne naive Hohlbirne. Der Pakt mit Russland hätte verlängert gehört und es wäre nie zum Krieg gekommen!


Schlieffen machte einen Plan nach Vorgaben, den äußeren Rahmen liefert die Politik.

MorganLeFay
07.07.2018, 19:56
Ich denke, das war spätestens im letzten Drittel des 19. Jh abzusehen. Die Frage war viel mehr wann und nicht ob.

Kreuzbube
07.07.2018, 20:00
Schlieffen machte einen Plan nach Vorgaben, den äußeren Rahmen liefert die Politik.

Nach Bismarck`s Abgang traten wieder die Versager auf den Plan. Mit den entsprechenden Folgen.

SprecherZwo
07.07.2018, 20:01
Schlieffen war auch bloß `ne naive Hohlbirne. Der Pakt mit Russland hätte verlängert gehört und es wäre nie zum Krieg gekommen!

Hinterher weiss man immer alles besser.

Kreuzbube
07.07.2018, 20:03
Hinterher weiss man immer alles besser.


Das unterscheidet den Deppen vom Genius. Der nämlich ahnt das Unheil vorher!:))

Merkelraute
07.07.2018, 20:05
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.


Was heißt hier England gegen Deutschland ? George V. aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha war doch selbst Deutscher und sogar Cousin des Kaisers Wilhelm II. ! War Peters nicht ein Nationalliberaler und damit im Grunde gegen die Monarchie? Auch in England gab es eine Menge Leute, die sich vielleicht mittels eines Krieges ihrer Monarchie entledigen wollten. Die Monarchisten selbst haben ganz gut ohne Krieg gelebt.

Seligman
07.07.2018, 20:52
Ja genau! Die Luft war Schuld. Darauf koennen wir uns wohl alle einigen.

Erich von Stahlhelm
07.07.2018, 21:21
Das DR nahm dem Engländer immer mehr Handelsanteile ab, der Konflikt war deshalb unvermeidlich. Nicht umsonst lief ab 1895 in der "Saturday Review" die Artikelserie: Deutschland muss vernichtet werden

Wohlgemerkt: Da ging es auch um die totale physische Ausrottung unseres Volkes, nur mal
um zu verdeutlichen welches Ausmaß der Deutschenhass des perfiden Albions in dieser Zeit
hatte.

MorganLeFay
07.07.2018, 23:29
Ja genau! Die Luft war Schuld. Darauf koennen wir uns wohl alle einigen.

Na, ich weiß nicht...

Merkelraute
08.07.2018, 00:26
Ja genau! Die Luft war Schuld. Darauf koennen wir uns wohl alle einigen.

Hier kommen Historiker zum Ergebnis, daß Europa Schuld war.

https://www.youtube.com/watch?v=EJD9wUiUyYI

Frontferkel
08.07.2018, 01:18
Lese gerade Carl Peters' Schriften (Gründer von DOA) vom September 1917 erschienen als Neuauflage 1943 bei C.H.Beck. Darunter beschreibt er den Burenkrieg, dabei fiel mir der Satz auf "Dieses (Deutschland) hätte die Gelegenheit nützen können, den unvermeidlichen Kampf mit England unter günstigen Voraussetzungen durchzuführen."
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?
... (Bild) ...

Ja war es und zwar seit Frankreich 1896 GB ersuchte mit ihm einen Beistandspakt abzuschließen , um bei einer eventuellen kriegerischen Auseinandersetzung mit Deutschland sofortige Hilfe und Unterstützung zu erhalten .
Seid dem ist es historisch erwiesen , das Frankreich an einem Krieg mit Deutschland großes Interesse hatte .
Sie waren dann weiter auf der Suche nach Verbündeten , um dann nicht allein dazustehen .
Frankreich und England waren die eigentlichen Kriegstreiber in Europa und sie schafften es ja auch .
England allerdings aus anderen Gründen als Frankreich.

Frontferkel
08.07.2018, 01:28
Schlieffen war auch bloß `ne naive Hohlbirne. Der Pakt mit Russland hätte verlängert gehört und es wäre nie zum Krieg gekommen!
Na na , wieder mal einen Grand verloren?
Schlieffen war gut , sehr gut sogar .
Mit dem Pakt mit Rußland liegst du aber richtig , nur hat das ein Militär nicht zu entscheiden und zu verantworten , sollte er zustande kommen , schon mal gar nicht .
Das lag einzig und allein an Willi II , der sich von den Tommies einwickeln lies und seinem Cousin Nikolaus die kalte Schulter zeigte .
Damit schlug sich der Zar auf die andere Seite und der deutsche Generalstab wusste sofort was das im Kriegsfall bedeutet.
Zweifrontenkrieg

Lima
08.07.2018, 08:06
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?


Ich denke JA, schon allein deshalb, weil sich die Inselaffen schon damals auf alliierte Unterstützung verlassen konnten; und nicht etwa das Risiko eines alleinigen Konflikts tragen mussten. Aber man muß das auch im Zusammenhang mit dem WK II sehen. D war vor dem WK I genauso ein Störfaktor für die alten Weltmächte, wie auch vor dem WK II. Bedenke: Bis 1871 lief alles für die "Etablierten" in geordneten Bahnen, der sogenannte Manchester-Kapitalismus breitete sich fröhlich aus; und der Pöbel wurde prinzipiell ebenso als Sklave betrachtet, wie die Baumwollpflücker in den Staaten. D war eine Art Belustigung für sie, mit welchem man nach Belieben Fo**e spielen konnte. Doch dann eben kam 1871 und Bismarck, und das neu entstandene Reich hat in bis dato nie gesehener Geschwindigkeit deren Geschäftsmodell ad Absurdum geführt. D hat, nach den Fuggern ( welche im Übrigen auch Deutsche waren ), zum zweiten Mal erkannt, daß grundsätzlich jeder Mensch das Potential hat, das Reich zu verbessern. Egal ob Bauer oder Adliger, deswegen wurde auch die Sozialisation erfunden; und damit das Potential des gesamten Volkes für das Reich genutzt. Das hat die "etablierten" Mächte derart überfahren, dass diese um ihre Existenz bangen mussten. Also schlossen sie sich zusammen, zogen das Reich in einen Krieg, welches das Reich nie hätte gewinnen können. Nur Scheisse, das Reich hat den WK I nicht militärisch verloren.

Wie dem auch sei, schon mit Versailles wollten die Alliierten dem Reich den Zahn endgültig ziehen; war wieder Scheisse. Und wieder mussten die Gegner des Reichs zusammenhalten, weil sie einzeln allesamt verissen hätten. Ohne die VSA, in welchen übrigens durch den WK II nicht ein Dachziegel in ihrem Staatsgebiet von einem Haus gefallen ist; hätten sie wieder verrissen. Russen, Briten, Franzmänner, Polacken und wer auch immer; allen hat die Wehrmacht gezeigt, wo Bartel den Most holt.

Dann kam 1945-1989, D wurde besetzt und ausgeplündert; vom Iwan und vom Ami. Und trotzdem war die BRD wieder eine Wirtschaftsmacht mit einem Lebensstandart weit über den "Siegermächten", und die DDR das erfolgreichste Land im Warschauer Pakt. Die BRD wurde politisch durch die 68er indoktriniert; und die DDR durch die Russen. Scheisse, funktionierte immer noch nicht.

Dann erfanden unsere ewigen Gegner die EU und den Euro, und die BRD muss für den ganzen Laden alleinig zahlen. Wieder wollte man D finanziell ausbluten, das Ergebnis ist bekannt.

Was also nun? Nuklearwaffen sind eher suboptimal, eine erneute Versklavung ebenso. Erstere Option vernichtet konkurrierende Bildung, Lohnsklaven, Absatzmärkte und den Dukatenesel. Dazu besteht das Risiko, das Leben auf dem gesamten Planeten zu vernichten. Die zweite Option fällt auch aus, dafür sind die Deutschen noch zu Schlau.

Also flutet man D mit primitiven Subhumanoiden, welche D auf Zeit von innen zerstören. Aus Sicht der Gegner des Reichs ist das taktisch Genial, bietet es doch viele Vorteile: D wird langsam von innen zerstört, in dieser Zeit kann man noch Alt-Wissen abgreifen und generiert Konsumenten. Gleichzeitig gewinnt man Luft, um das weitere Vorgehen in aller Ruhe zu analysieren. Widerstand gegen das Vorhaben seitens der Deutschen ist nicht zu erwarten, da sich das Volk durch Linke, Ausländer, Rechte, Hartzer, Reiche, Arme, Gebildete und Dumme selbst zerfleischt. Alt-Wissen übrigens deshalb, weil die Bildung durch die Einsetzung von Linken und Grünen in verantwortliche Positionen planmässig gegen 0 gefahren wurde.

Ist der Plan der Feinde des Reichs nun Perfekt? Nein, ist er nicht, denn die Typen haben sich mit ihrer überbordenten Technologie selber ein Bein gestellt. Glaub mir, wenn die Deppen gewusst hätten, was Internet, GPS und Mobilfunk für Auswirkungen auf sie haben; würden wir alle heute noch Zeiung lesen, ARD und ZDF glotzen und zur Telefonzelle rennen. Nun haben sich unsere ach so schlauen Gegner Sachen wie "Echelon" oder den "Bundestrojaner" einfallen lassen, und? Der BND feiert sich, weil er im Darknet mitlesen- und schreiben kann, und? Wir "Nazis" machen uns jeden Tag einen Spaß daraus, ein paar mit 256-Bit verschlüsselten Mails zu senden, nur um die Regierungsrechner am Glühen zu halten. Wir nutzen unsere Mobiltelefone, um mit kryptischen Worten angebliche Angriffe auf ein Muselheim zu organisieren. Wir hauen keinen BKA-Spitzel um, sondern erzählen ihm irgendwelche Märchen. Und die Deppen sind tatsächlich so Hohl, daß sie jedesmal darauf reinfallen; und mit Kompaniestärke anrücken.

Und, liebe mitlesende Mädels irgendwelcher BRD-Organe, das ist jetzt Böse: Auch wir haben Kameraden bei Euch, deswegen wissen wir alles, was ihr so macht. Nur machen wir halt das nicht so Primitiv wie ihr. Ihr Luschen könnt vielleicht medienwirksam einen 15-jährigen NPD-Affinen Klischee-Nazi eurem Dienstherren präsentieren, welcher mit Glatze, Bomberjacke, Springerstiefel und Sieg Heilbrüllend einen Molotov auf eine unbewohnte Asylantenbude geworfen hat. Herzlichen Glückwunsch! Ihr könnt Thiazi und Altermedia sperren, und die Verantwortlichen ins Gefängnis bringen; nur damit ihr Deppen die Sache kanalisiert, und euch auf das HPF konzentrieren könnt. Ihr könnt hier auch einen Skorpion, Kurti, Nathan, Cetric, Hofer usw installieren, von mir aus. Von mir aus könnt ihr Idioten auch gern bei mir zu Hause vorbeikommen, mich verhaften und meinen Computer beschlagnahmen.

Macht das alles, ihr widerlichen Systembüttel. Aber bedenkt: Wir vermeintlichen "Nazis" werden uns ganz sicher nicht die Blösse geben; es euch so einfach zu machen. Unser Fussvolk könnt ihr gerne haben, kein Problem. Denn wie ich schon schrieb, wir haben auch bei euch genug Kameraden. Glaubt ihr nicht? Gut so.

Kreuzbube
08.07.2018, 10:31
Na na , wieder mal einen Grand verloren?
Schlieffen war gut , sehr gut sogar .
Mit dem Pakt mit Rußland liegst du aber richtig , nur hat das ein Militär nicht zu entscheiden und zu verantworten , sollte er zustande kommen , schon mal gar nicht .
Das lag einzig und allein an Willi II , der sich von den Tommies einwickeln lies und seinem Cousin Nikolaus die kalte Schulter zeigte .
Damit schlug sich der Zar auf die andere Seite und der deutsche Generalstab wusste sofort was das im Kriegsfall bedeutet.
Zweifrontenkrieg


Das ist die Situation auf diesem Planeten. Das Schicksal von Millionen Klugen wird von wenigen Deppen bestimmt. Sehr merkwürdig!:)

herberger
08.07.2018, 10:46
Was heißt hier England gegen Deutschland ? George V. aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha war doch selbst Deutscher und sogar Cousin des Kaisers Wilhelm II. ! War Peters nicht ein Nationalliberaler und damit im Grunde gegen die Monarchie? Auch in England gab es eine Menge Leute, die sich vielleicht mittels eines Krieges ihrer Monarchie entledigen wollten. Die Monarchisten selbst haben ganz gut ohne Krieg gelebt.


Irrtum der brit. König nach Königin Viktoria war Kaiser Wilhelms Onkel, den seine Ehefrau war eine dänische Prinzessin wie auch die Mutter des russ. Zaren. Der brit. König hasste Neffe Willie und seine Ehefrau hasste Deutschland wegen des deutsch/dänischen Krieges auch die Mutter des Zaren hasste Deutschland.

Bruddler
08.07.2018, 10:48
Ob der 1. Wk. 1900 in der Luft lag, weiß ich nicht, aber dass der 3. und vermutlich letzte WK bereits in der Luft liegt, weiß ich mit Sicherheit.
"Die da oben" arbeiten bereits auf Hochdruck daran...:hi:

Chronos
08.07.2018, 12:22
Das ist die Situation auf diesem Planeten. Das Schicksal von Millionen Klugen wird von wenigen Deppen bestimmt. Sehr merkwürdig!:)
In der BRD ist es aktuell gerade anders herum: Das Schicksal von wenigen Klugen wird von Millionen Deppen bestimmt.

Die Referenz hierfür: Die Wahlergebnisse!

LOL
08.07.2018, 12:41
Irrtum der brit. König nach Königin Viktoria war Kaiser Wilhelms Onkel, den seine Ehefrau war eine dänische Prinzessin wie auch die Mutter des russ. Zaren. Der brit. König hasste Neffe Willie und seine Ehefrau hasste Deutschland wegen des deutsch/dänischen Krieges auch die Mutter des Zaren hasste Deutschland.Das war wohl weniger Hass, als klare strategische Interessen. Als Willy Zwo seine neue, riesige Flotte baute, wurde das selbstverständlich sofort von den britischen Seemacht als direkte Bedrohung gesehen.

herberger
08.07.2018, 12:53
Das war wohl weniger Hass, als klare strategische Interessen. Als Willy Zwo seine neue, riesige Flotte baute, wurde das selbstverständlich sofort von den britischen Seemacht als direkte Bedrohung gesehen.

Der kleine Willie war Oma Viktorias Liebling und das missfiel den späteren König Edward (von 1901 bis 1910)

Auf Edwards betreiben kamen sich Frankreich und England näher.

Kreuzbube
08.07.2018, 12:57
In der BRD ist es aktuell gerade anders herum: Das Schicksal von wenigen Klugen wird von Millionen Deppen bestimmt.

Die Referenz hierfür: Die Wahlergebnisse!

So kann man`s auch sagen. Besser, die Leute würden nachdenken, was in ihrem Interesse ist!:)

Odem
08.07.2018, 13:05
Das war wohl weniger Hass, als klare strategische Interessen. Als Willy Zwo seine neue, riesige Flotte baute, wurde das selbstverständlich sofort von den britischen Seemacht als direkte Bedrohung gesehen.

Tatsächlich war die Deutsche Kriegsflotte auch nach dem Marine Programm der Britischen unterlegen, dies ist nur ein vorgeschobener Grund, aus reinen Propagandistischen Zwecken.

Der eigentliche Kriegsgrund war wesentlich einfacher, im Rahmen der Britischen Hegemonialbestrebungen hatten die Briten einen Handel nach Britischen Bedingungen für ganz Europa im Sinne, wo vor allem Deutschland nicht mitspielen wollte, und so, da größter wirtschaftlicher Konkurent für das Britische Imperium, so diese nach Kriegsgründen gegen Deutschland suchten.

So u.A. nachzulesen in Curchhills Memoiren, welcher sicher keine Gründe hatte, Deutschland in den Schutz zu nehmen, da dieser das Deutsche Volk hasste, was er auch in seinen Memoiren zugab, und Tatkräftig als Politiker bewies.

herberger
08.07.2018, 13:06
Die dänischen Schwestern Prinzessin Dagmar und Alexandra, schürten den Hass gegen Deutschland, Alexandra war die Ehefrau vom brit. König Edward und Dagmar war die Mutter von Zar Nikolaus.

Süßer
08.07.2018, 13:08
Das DR nahm dem Engländer immer mehr Handelsanteile ab, der Konflikt war deshalb unvermeidlich. Nicht umsonst lief ab 1895 in der "Saturday Review" die Artikelserie: Deutschland muss vernichtet werden

JA natürlich, auch schon im 30zigjährigen Krieg ging es darum das Deutschland Porzellan billiger herstellen konnte, damit war auch dieser Handelskrieg unvermeidbar. Merkst Du wie kurzsichtig Deine Argumetation ist. Vielmehr setzte sich in Deutschland mit Preußen eine hochmoderne Staatsform die auch noch nicht-katholisch war, durch.
Gegen die effiziente Staatsverwaltung ala Bismark, dem modernem Menschenbild ala Sozialpartnerschaft, selbst die Projekte waren als Entwicklungshilfe angelegt, siehe die Eisenbahnprojekte im Nahen Osten.
Nur wenn das deutsche sozialdemokratische Modell frühzeitig zerstört würde, konnte man das überlegende System noch gestoppt werden.

Süßer
08.07.2018, 13:27
Lese gerade Carl Peters' Schriften (Gründer von DOA) vom September 1917 erschienen als Neuauflage 1943 bei C.H.Beck. Darunter beschreibt er den Burenkrieg, dabei fiel mir der Satz auf "Dieses (Deutschland) hätte die Gelegenheit nützen können, den unvermeidlichen Kampf mit England unter günstigen Voraussetzungen durchzuführen."
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=63503&stc=1

Sie stimmt und sie stimmt nicht.

Auch 1900 waren die europäischen Aristokraten versippt. Das hinderte die Britten nicht genau so zu handeln wie sie auch 15 Jahre später im 1. Wk handelten. Eine verantworungsbewußte preußische Elite hätte diesen Konflikt (Burenkrieg) nüchtern analysieren sollen und wäre dann sicherlich zu den richtigen Schlußfolgerungen gekommen. Aber das VErsagen dieser Elite besteht in ihrer Unfähigkeit strategische Zusammenhänge erkennen zu wollen. Denn in den Burenkriegen zeigten die Briten alle ihrer Charakterzüge wie auch später im 1. WK. Die Buren waren Weiße Siedler, es gab die totale Kriegshetze, es gab KL. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man immer wieder rumwundern kann. Denn es liegen die Informationen vollständig vor, nur bearbeitet werden die nicht. Wir hatten hier auch schon eine lannnnggge Burenkriegsdiskussion, in der die Realitätsverweigerung der Konformisten überwog. Das britische Modell, ist das klassische welches auf Furcht und Versklavung beruht, wogegen das preusische auf Sozialpartnerschaft Freier beruht. MAn kann eine Partnerschaft nur einghen wenn sie freiwillig ist und wenn man Verträge eingehen kann. Ein Sklave ist dadurch gekennzeichnet, das er nicht Verträge eingehen kann, er für seine Handlungen nicht selbst verantwortlich zu sein.

Soshana
08.07.2018, 14:13
Fuer die Vorbereitung einer voelkerrechstwidrigen Seeblockade gegen Deutschland lange vor 1914, die die deutsche Wirtschaft nachhaltig treffen sollte, soll es zwei Kronzeugen aus der Marineabteilung des Committee of Imperial Defence, CIC, geben: Das ist zum Einen Herr Maurice Hankey und zum Anderen Herr A.C. Bell, die beide die akribische Planung des Krieges beschreiben. Hankey in The Supreme Command und Bell in dem Buch A History of the Blockade of Germany.

Laut Sir Julian Corbett, Marinehistoriker, Marinestratege und offizieller Historiker der Royal Navy, soll der 1. Weltkrieg akribisch von Lord Hankey und seinen Mitarbeitern innerhalb der Britischen Regierung bis ins letzte Detail geplant worden sein.

Die Planungen unterlagen damals strengster Geheimhaltung. Der deutsche Geheimdienst soll die geostrategischen Planspiele des Britischen Imperiums gegen das deutsche Reich vollkommen unterschaetzt haben. Es gab so gut wie keine geostraegischen Gegenplanungen der Deutschen. Die Deutschen sollen total naiv gewesen sein. Geradezu toelpelhaft wurden die Britischen Vernichtungsplaene unterschaetzt.

Die Britschen Kriegsplanungen unterlagen strengster Geheimhaltung und sind der Oefffentlichkeit bis heute nur wenig bekannt.

Hier hat es auch bis heute eine systematische Verfaelschung der Geschichte gegeben, um den jetzt tobenden 3. punischen Krieg gegen das deutsche Volk als Vernichtungskrieg mit Hilfe der Invasion, des Euro und des Tsunamis rechtfertigen zu koennen.

Seligman
08.07.2018, 14:15
In der BRD ist es aktuell gerade anders herum: Das Schicksal von wenigen Klugen wird von Millionen Deppen bestimmt.

Die Referenz hierfür: Die Wahlergebnisse!

Schau ich haette da einen Verbesserungsvorschlag. ... von Millionen von Angelogenen bestimmt.

herberger
08.07.2018, 14:24
Wären in der brit. Oberschicht nicht so viele an Syphilis erkrankt, dann wäre GB nie in den WK I gezogen.

Soshana
08.07.2018, 14:47
Wären in der brit. Oberschicht nicht so viele an Syphilis erkrankt, dann wäre GB nie in den WK I gezogen.

Bei den Briten haben einige sehr maechtige und boesartige machthungrige Maenner schon etwa zehn Jahre vor Ausbruch des 1. Weltkrieges diesen Vernichtungsfeldzug gegen das deutsche Volk geplant.

Von diesen Bestien ist keiner schlafwandlerisch und aus Versehen in einen Krieg gestolpert. Das war reiner Vorsatz bei denen.

Die alte Luegengeschichte des Britischen Establishments von der Alleinschuld der Deutschen kann man getrost in die Tonne schmeissen.

Schlafwandler in Teilen der Britischen Regierung ? Von wegen.

Chronos
08.07.2018, 15:00
Schau ich haette da einen Verbesserungsvorschlag. ... von Millionen von Angelogenen bestimmt.
Grundsätzlich ist das ja zutreffend, aber irgendwann müssten die Angelogenen doch merken, dass sie angelogen werden.

Wenn sie es nicht merken, dann sind sie eben Deppen. Dann trifft meine Formulierung doch wieder zu.... :)

Seligman
08.07.2018, 15:18
Grundsätzlich ist das ja zutreffend, aber irgendwann müssten die Angelogenen doch merken, dass sie angelogen werden.

Wenn sie es nicht merken, dann sind sie eben Deppen. Dann trifft meine Formulierung doch wieder zu.... :)

Es wird aber auch verdammt viel dafuer getan dass sie es nicht merken.
Jede informative Quelle wird doch sofort schlecht gemacht.

Aber ich bin da zuversichtlich dass es immer mehr Informierte gibt. Und sei es ueber den Umweg AFD, irgendwann sind wir mehr!
Aber! Dann sind wir wieder bei den offenen Grenzen, zu uns ins "Paradies" Die Neuen Waehler, also Systemlegitimierer werden ja schon angekarrt. Hmm, schwierig, ob wir diese Huerde auch noch bewaeltigen....

herberger
08.07.2018, 17:11
Bei den Briten haben einige sehr maechtige und boesartige machthungrige Maenner schon etwa zehn Jahre vor Ausbruch des 1. Weltkrieges diesen Vernichtungsfeldzug gegen das deutsche Volk geplant.

Von diesen Bestien ist keiner schlafwandlerisch und aus Versehen in einen Krieg gestolpert. Das war reiner Vorsatz bei denen.

Die alte Luegengeschichte des Britischen Establishments von der Alleinschuld der Deutschen kann man getrost in die Tonne schmeissen.

Schlafwandler in Teilen der Britischen Regierung ? Von wegen.

Ich glaube auf deutscher Seite glaubte man bis 1914 nicht das die Briten in den Krieg ziehen, denn dann wäre der Schliefen Plan nicht zur Anwendung gekommen, denn der Schliefen Plan sah eine brit. Teilnahme am Krieg nicht vor.

Der Schliefen Plan sah nur Frankreich als Gegner vor und das man problemlos durch Belgien marschieren kann, Deutschland eine Garantiemacht der belgischen Neutralität.

Gratian
08.07.2018, 17:49
Ich denke, das war spätestens im letzten Drittel des 19. Jh abzusehen. Die Frage war viel mehr wann und nicht ob.
Genau gesagt mit der Reichsgründung 1871. Anscheinend zündete das deutsche Reich den wirtschaftl. Turbo, machte England seine Stellung als Platzhirsch streitig.

Gratian
08.07.2018, 17:52
Na, ich weiß nicht...
Auf S. 63 erwähnt Peters genau das der deutsche Arbeiter verhasst war, einfach weil er entweder billiger war oder besser geschult. Erinnert doch an China?

Shahirrim
08.07.2018, 18:03
Lese gerade Carl Peters' Schriften (Gründer von DOA) vom September 1917 erschienen als Neuauflage 1943 bei C.H.Beck. Darunter beschreibt er den Burenkrieg, dabei fiel mir der Satz auf "Dieses (Deutschland) hätte die Gelegenheit nützen können, den unvermeidlichen Kampf mit England unter günstigen Voraussetzungen durchzuführen."
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=63503&stc=1

Deutschland hatte sich in diesen Tagen leider eher auf die USA konzentriert.

https://www.gegenfrage.com/deutsche-plaene-invasion-usa/

Frontferkel
09.07.2018, 01:35
Das ist die Situation auf diesem Planeten. Das Schicksal von Millionen Klugen wird von wenigen Deppen bestimmt. Sehr merkwürdig!:)
:dg:.. Genau so ist es . Es wird sich auch nicht ändern .

Leider.

Kreuzbube
09.07.2018, 16:01
:dg:.. Genau so ist es . Es wird sich auch nicht ändern .

Leider.


Kant z.B. widmete seine Lehre und sein Leben der Aufgabe, dies zu ändern. Leider vergeblich!:)

herberger
09.07.2018, 16:14
Die englische Rivalität gegen Deutschland vor 1914, alles was auf Deutschland zutraf das traf auch auf die USA zu.

houndstooth
04.08.2018, 21:00
Tatsächlich war die Deutsche Kriegsflotte auch nach dem Marine Programm der Britischen unterlegen, dies ist nur ein vorgeschobener Grund, aus reinen Propagandistischen Zwecken.

Der eigentliche Kriegsgrund war wesentlich einfacher, im Rahmen der Britischen Hegemonialbestrebungen hatten die Briten einen Handel nach Britischen Bedingungen für ganz Europa im Sinne, wo vor allem Deutschland nicht mitspielen wollte, und so, da größter wirtschaftlicher Konkurent für das Britische Imperium, so diese nach Kriegsgründen gegen Deutschland suchten.

So u.A. nachzulesen in Curchhills Memoiren, welcher sicher keine Gründe hatte, Deutschland in den Schutz zu nehmen, da dieser das Deutsche Volk hasste, was er auch in seinen Memoiren zugab, und Tatkräftig als Politiker bewies.
Könntest Du vielleicht so freundlich sein und uns auf die spezifischen Memoirenpassagen hinweisen von denen Du zu wissen scheinst ?

houndstooth
04.08.2018, 21:18
Beim Lesen der Beiträge weiß man nicht ob man Weinen oder Lachen soll.

Es bleibt wohl beim resignierendem , lächelndem Kopfschütteln .

Mangels wirklichem, echtem Wissen grundiert auf anerkannter Literatur kommt der übliche Monsoon von Fabrikationen, Spekulationen, wirrem Durcheinander, dummen Platituden et cetera.

Nichts hat sich geändert....leider.....

Odem
04.08.2018, 21:55
Könntest Du vielleicht so freundlich sein und uns auf die spezifischen Memoirenpassagen hinweisen von denen Du zu wissen scheinst ?

Ich bin gerade Schreibfaul, daher zu Anfang ein Link:
http://web.archive.org/web/20140603092356/http://www.hansbolte.net/daww.php

Das genannte Zitat, welches ich selbst in seinen Memoiren meinte, findet man bereits im Vowort, derselben.

Beim Lesen der Beiträge weiß man nicht ob man Weinen oder Lachen soll.

Es bleibt wohl beim resignierendem , lächelndem Kopfschütteln .

Mangels wirklichem, echtem Wissen grundiert auf anerkannter Literatur kommt der übliche Monsoon von Fabrikationen, Spekulationen, wirrem Durcheinander, dummen Platituden et cetera.

Nichts hat sich geändert....leider.....
Na, lieber Hahnentritt, es kan ja nicht jeder ein solch umfangreiches Wissen, um die Lügen der Feinde haben und allen Ernstes die Mär der abgetrennten Belgischen Kinderhände verteidigen, es tut uns, vor allem mir leid, ich habe bei Toleranz - Kunde, sowie der Selbstbesudelung gefehlt - auch schaue ich keine Qualitätsprogramme, wie “neulich bei Hitlers“ und “Kekse backen mit Eva Braun“, um solche Dinge weißt du sicherlich viel, allerdings gibt es nun einmal auch Menschen, welche versuchen die Geschichte gerecht zu Bewerten, klingt komisch, ist aber so.

Bruddler
05.08.2018, 08:54
Ob der 1. Wk. 1900 in der Luft lag, weiß ich nicht.
Ich weiß aber, dass der 3. und vermutlich letzte Weltkrieg in der Luft liegt.
Dann hat es die Menschheit endlich geschafft, sich selbst zu entsorgen... :hi:

marion
05.08.2018, 09:08
Ob der 1. Wk. 1900 in der Luft lag, weiß ich nicht.
Ich weiß aber, dass der 3. und vermutlich letzte Weltkrieg in der Luft liegt.
Dann hat es die Menschheit endlich geschafft, sich selbst zu entsorgen... :hi:

in verschiedenen Weltgegenden wäre das durchaus angebracht, da sind die Leute einfach nur noch Klimaschädlinge , ausser CO2 produzieren die nämlich nix brauchbares

Götz
05.08.2018, 10:41
Der kleine Willie war Oma Viktorias Liebling und das missfiel den späteren König Edward (von 1901 bis 1910)

Auf Edwards betreiben kamen sich Frankreich und England näher.

Das machte deutsches Abschreckungspotential auf See notwendig, zumal die Briten mit dem Bau der fortschrittlichen Dreadnought selbst dieses allgemeine Flottenwettrüsten auslösten, das keineswegs nur Deutschland und Großbritannien betraf, sämtliche Großmächte rüsteten zur See auf, auf der Insel nahm man propagandistisch jedoch lediglich am deutschen Flottenbau Anstoß, Deutschland war dort also bereits der öffentliche Feind.

Götz
05.08.2018, 10:53
Die dänischen Schwestern Prinzessin Dagmar und Alexandra, schürten den Hass gegen Deutschland, Alexandra war die Ehefrau vom brit. König Edward und Dagmar war die Mutter von Zar Nikolaus.

Dänemark wurde, trotz Nichtteilnahme, in Versailles belohnt und erhielt Nordschleswig, wenn
es nach den USA (und wahrscheinlich Großbritannien) gegangen wäre, hätte es ganz Schleswig Holstein bekommen, einschließlich des Nord-Ostsee Kanals.


Die Dänen haben sich allerdings nicht getraut das ganz große Geschenk anzunehmen, Polen zb war weit nehmerfreudiger bei
Geschenken und Steilvorlagen der Entente.

herberger
05.08.2018, 11:01
Dänemark wurde, trotz Nichtteilnahme, in Versailles belohnt und erhielt Nordschleswig, wenn
es nach den USA (und wahrscheinlich Großbritannien) gegangen wäre, hätte es ganz Schleswig Holstein bekommen, einschließlich des Nord-Ostsee Kanals.


Die Dänen haben sich allerdings nicht getraut das ganz große Geschenk anzunehmen, Polen zb war weit nehmerfreudiger bei
Geschenken und Steilvorlagen der Entente.

Hitler akzeptierte die dänische Annexion, weil dort 1919 Wahlen statt gefunden haben die zu Gunsten Dänemark entschieden wurden. Obwohl diese Wahlen auch nicht ganz in Ordnung gingen, die Dänen haben die Wahlbezirke so aufgeteilt um eine dänische Mehrheit zu haben.

Götz
05.08.2018, 11:15
Hitler akzeptierte die dänische Annexion, weil dort 1919 Wahlen statt gefunden haben die zu Gunsten Dänemark entschieden wurden. Obwohl diese Wahlen auch nicht ganz in Ordnung gingen, die Dänen haben die Wahlbezirke so aufgeteilt um eine dänische Mehrheit zu haben.

Beim großen Geschenk ging es wohl um eine Steilvorlage, ein Angebot für etwaige Unterstützung der Entente für Dänemark bei einer
etwaigen großen Annexion, den USA ging der Sieg über Deutschland nicht weit genug, Pershing (und auch F.D. Roosevelt) war sehr enttäuscht, da es nicht zu einer bedingungslosen Kapitulation Deutschlands kam, die USA suchten offenbar bereits 1919 nach Chancen ,den zum Stehen gebrachten Krieg gegen Deutschland wieder anzustoßen...

SprecherZwo
05.08.2018, 11:28
Hitler akzeptierte die dänische Annexion, weil dort 1919 Wahlen statt gefunden haben die zu Gunsten Dänemark entschieden wurden. Obwohl diese Wahlen auch nicht ganz in Ordnung gingen, die Dänen haben die Wahlbezirke so aufgeteilt um eine dänische Mehrheit zu haben.

In Nordschleswig wurde en bloc abgestimmt, so dass auch Städte und Gemeinden mit deutscher Mehrheit an Dänemark fielen, z.B. Tondern, Sonderburg und Apenrade.
In Südschleswig dagegen zählte jedes Ergebnis auf Gemeindeebene, sehr zum Ärger der Dänen hatte aber keine einzige Gemeinde in Südschleswig eine dänische Mehrheit. Die Dänen hofften vor allem Flensburg noch annektieren zu können.

herberger
05.08.2018, 12:56
Wer ist mit verantwortlich für den Zusammenbruch der Mittelmächte 1918, das war Kaiserin Zita von Österreich, ihre beiden belgischen Cousins sollten Kontakte zu den Westmächten herstellen und so brach eine Lawine los, als alle Verbündeten des Deutschen Reiches aus dem Krieg ausschieden entschied sich auch die deutsche Heeresleitung zu einem Friedensschluss.

Kreuzbube
05.08.2018, 13:02
Bei der seinerzeitigen Gemenge-Lage nur eine Frage des Anlasses, dass es knallt. Deutschland`s Anspruch zur Weltgeltung passte nicht ins Konzept der Großmächte. Hätten sie mal früher aufstehen müssen!

DaBayer
05.08.2018, 16:05
Bei der seinerzeitigen Gemenge-Lage nur eine Frage des Anlasses, dass es knallt. Deutschland`s Anspruch zur Weltgeltung passte nicht ins Konzept der Großmächte. Hätten sie mal früher aufstehen müssen!
Gefettet von mir
Erläutere das bitte genauer.

Gawen
05.08.2018, 16:30
Das machte deutsches Abschreckungspotential auf See notwendig, zumal die Briten mit dem Bau der fortschrittlichen Dreadnought selbst dieses allgemeine Flottenwettrüsten auslösten, das keineswegs nur Deutschland und Großbritannien betraf, sämtliche Großmächte rüsteten zur See auf, auf der Insel nahm man propagandistisch jedoch lediglich am deutschen Flottenbau Anstoß, Deutschland war dort also bereits der öffentliche Feind.

Korrekt.

https://www.wilhelm-der-zweite.de/kaiser/kritik_flottenruestung.php

herberger
05.08.2018, 17:57
Italien war mit Deutschland und Österreich verbündet 1914 kündigte Italien das Bündnis, so zum Beispiel ging das auch man musste nicht wegen Bündnisse in den Krieg ziehen.

Kreuzbube
05.08.2018, 18:57
Gefettet von mir
Erläutere das bitte genauer.

Was gibt`s da zu erklären? Wer erst kommt, wenn der Kuchen schon verteilt ist, guckt halt in die Röhre!:)

DaBayer
05.08.2018, 19:07
Was gibt`s da zu erklären? Wer erst kommt, wenn der Kuchen schon verteilt ist, guckt halt in die Röhre!:)
Also war das Deutsche Reich selbst schuld, dass es nicht "früher aufgestanden" ist?
Außerdem war zur Zeit der Reichsgründung noch nicht alles "verteilt", siehe Kongokonferenz.

FrightNight
05.08.2018, 22:41
Lese gerade Carl Peters' Schriften (Gründer von DOA) vom September 1917 erschienen als Neuauflage 1943 bei C.H.Beck. Darunter beschreibt er den Burenkrieg, dabei fiel mir der Satz auf "Dieses (Deutschland) hätte die Gelegenheit nützen können, den unvermeidlichen Kampf mit England unter günstigen Voraussetzungen durchzuführen."
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=63503&stc=1

Der lag spätestens 1871 in der Luft...

Merkelraute
06.08.2018, 01:09
Der lag spätestens 1871 in der Luft...

Guter Hinweis. Mich würde in diesem Zusammenhang ja mal die Rolle Frankreichs interessieren. Und ob Frankreich die serbische Gesellschaft "Freiheit" 1905/06 unterstützt hat, deren Führer Bogdan Zerajic (https://en.wikipedia.org/wiki/Bogdan_%C5%BDeraji%C4%87#Secret_societies_and_tyra nnicide) gewesen war, welcher Kaiser Franz Josef umbringen wollte. Er war ja offenbar das Vorbild Princips.
Interessant ist in diesem Zusammenhang ist auch die Rolle von Georgy Gapon (https://en.wikipedia.org/wiki/Georgy_Gapon), der in Russland 1905 die Revolution begonnen hat und dann nach Westeuropa geflohen ist und sich offenbar mit Clemenceau (https://en.wikipedia.org/wiki/Georges_Clemenceau) u.a. getroffen hat. Vielleicht hatte Gapon auch Kontakt zu Zerajic.
Ebenso wäre der Einfluß von Okhrana (https://en.wikipedia.org/wiki/Okhrana) auf Zerajic und seine Gesellschaft interessant zu erfahren, die ja offenbar auch Revolutionäre unterstützt hat, um die russische Monarchie zu verteidigen.

houndstooth
06.08.2018, 05:13
Ich bin gerade Schreibfaul, daher zu Anfang ein Link:
http://web.archive.org/web/20140603092356/http://www.hansbolte.net/daww.php

Das genannte Zitat, welches ich selbst in seinen Memoiren meinte, findet man bereits im Vowort, derselben.

Na, lieber Hahnentritt, es kan ja nicht jeder ein solch umfangreiches Wissen, um die Lügen der Feinde haben und allen Ernstes die Mär der abgetrennten Belgischen Kinderhände verteidigen, es tut uns, vor allem mir leid, ich habe bei Toleranz - Kunde, sowie der Selbstbesudelung gefehlt - auch schaue ich keine Qualitätsprogramme, wie “neulich bei Hitlers“ und “Kekse backen mit Eva Braun“, um solche Dinge weißt du sicherlich viel, allerdings gibt es nun einmal auch Menschen, welche versuchen die Geschichte gerecht zu Bewerten, klingt komisch, ist aber so.

Du gibst also zu dass das von Dir hier eingestellte Zitat eine üble Fabrikation darstellt.

Weiterhin sind in dem von Dir gegenenen Link mehrere weitere Fabrikationen zu finden, wie üblich verfälschtes Churchillzitat (dass ich schon einmal als hoax dargelegt und anhand literarischer Quellenbeweise als Fälschung bewiesen hatte); weiterhin das Zitat von David Lloyd George ist verfälscht und last but not least, habe ich schon einmal deutlich die Herkunft der Legende von den abgehackten Händen in Belgien erklärt.

Doch in Deutschland scheint man sich schnell und ewig an Quatsch zu klammern.

herberger
06.08.2018, 08:43
Das einzige Land mit einem Motiv war Frankreich das ein Interesse an einem Krieg hatte, es war der französische Revanchismus. Der Krieg war ein Langzeit Ziel bis man glaubte eine günstige politische Lage geschaffen zu haben, in der französischen Nationalversammlung blieben die Stühle der Elsässer Abgeordneten bis 1918 unbesetzt. Wenn man WKI und II nimmt dann hat Frankreich etwas auf dem Weg gebracht was 100 Millionen Menschen den Tod gebracht hat.

Zitat der Nürnberger Statuten des IMT.

Es ist der Verteidigung verboten den Versailler Vertrag in ihrer Verteidigung mit einzubeziehen.

Odem
06.08.2018, 09:30
Du gibst also zu dass das von Dir hier eingestellte Zitat eine üble Fabrikation darstellt.

Weiterhin sind in dem von Dir gegenenen Link mehrere weitere Fabrikationen zu finden, wie üblich verfälschtes Churchillzitat (dass ich schon einmal als hoax dargelegt und anhand literarischer Quellenbeweise als Fälschung bewiesen hatte); weiterhin das Zitat von David Lloyd George ist verfälscht und last but not least, habe ich schon einmal deutlich die Herkunft der Legende von den abgehackten Händen in Belgien ������������ erklärt.

Doch in Deutschland scheint man sich schnell und ewig an Quatsch zu klammern.

Dann erkläre mit doch bitte dss genannte Zitat aus dem Vorwort seiner Memoiren...das würde sicherlich nicht nur mich interessieren.
Des weiteren zur Legende der angeblichen Kriegsverbrechen in Belgien, ist das nun bei dir Altersschwachsinn, denn diese hast du vehement verteidigt.

herberger
06.08.2018, 09:53
Viele vermuten ja das Russland sich für einen Panslawismus in den Krieg gestürzt hat, aber das ist zu abstrakt. Russland hat mit dem verlorenen russ/jap. Krieg vielleicht die Konsequenz gezogen nach Möglichkeit mit Verbündete in den Krieg zu ziehen falls der Gegner zu stark ist. das könnte auch für Frankreich zutreffen nach 1871.

Chronos
06.08.2018, 09:56
Das einzige Land mit einem Motiv war Frankreich das ein Interesse an einem Krieg hatte, es war der französische Revanchismus. Der Krieg war ein Langzeit Ziel bis man glaubte eine günstige politische Lage geschaffen zu haben, in der französischen Nationalversammlung blieben die Stühle der Elsässer Abgeordneten bis 1918 unbesetzt. Wenn man WKI und II nimmt dann hat Frankreich etwas auf dem Weg gebracht was 100 Millionen Menschen den Tod gebracht hat.

Zitat der Nürnberger Statuten des IMT.

Es ist der Verteidigung verboten den Versailler Vertrag in ihrer Verteidigung mit einzubeziehen.
Willst du jetzt die Kriegstreiberei der Engländer zum WK1 wegdiskutieren?

Die Engländer hatten schon wegen der wirtschaftlichen Umstände sehr wohl eine Stinkwut auf Deutschland und somit mindestens ebenfalls ein Motiv.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ging nämlich deren Zwang, die von den Briten so gerne gekauften deutschen Waren mit "Made in Germany" zu kennzeichnen, gewaltig in die Hose und die britischen Kunden schätzten diese Herkunftsangabe eher als Qualitätsauszeichnung.

Den Briten schwammen die Felle weg, und Deutschland musste bestraft und zur Räson gebracht werden.

Na, wenn das mal kein Motiv war.....

herberger
06.08.2018, 10:05
Willst du jetzt die Kriegstreiberei der Engländer zum WK1 wegdiskutieren?

Die Engländer hatten schon wegen der wirtschaftlichen Umstände sehr wohl eine Stinkwut auf Deutschland und somit mindestens ebenfalls ein Motiv.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ging nämlich deren Zwang, die von den Briten so gerne gekauften deutschen Waren mit "Made in Germany" zu kennzeichnen, gewaltig in die Hose und die britischen Kunden schätzten diese Herkunftsangabe eher als Qualitätsauszeichnung.

Den Briten schwammen die Felle weg, und Deutschland musste bestraft und zur Räson gebracht werden.

Na, wenn das mal kein Motiv war.....

Ohne Interessen war GB auch nicht, der Ausbruch des Krieges war für GB ein günstiger Mitnahme Effekt

marion
06.08.2018, 14:11
Ohne Interessen war GB auch nicht, der Ausbruch des Krieges war für GB ein günstiger Mitnahme Effekt


:haha::haha::haha: du wirst langsam wirklich senil, Balfour hatte doch im Jahr 1911 dem Henry White gesagt, dass man mit Krieg D schneller besiegen könnte, als mit harter und besserer Arbeit

houndstooth
06.08.2018, 22:16
:haha::haha::haha: du wirst langsam wirklich senil, Balfour hatte doch im Jahr 1911 dem Henry White gesagt, dass man mit Krieg D schneller besiegen könnte, als mit harter und besserer Arbeit
Quelle?
Erübrigt sich...Balfour - in welcher Funktion ueberhaupt - hatte nicht im Entferntesten etwas in diesem Sinn gesagt. Etwas ganz Anderes hatte die Engländer zu jener Zeit dringend beschäftigt, doch was war das wohl?

Die Antwort kann man unter Anderem in Churchills ‘The Worl Crisis’ nachlesen oder auch , und ganz besonders , in den Briefen von First Sea Lord John Fisher.

houndstooth
06.08.2018, 22:34
[...]
Anscheinend war 1900 schon klar das es irgendwann zu einem größeren Krieg zwischen England und Deutschland kommen werde.
Stimmt diese Interpretation?


Wem und warum möge es in oder um 1900 ‘klar’ (??) gewesen sein , dass es zu einem ‘Krieg’ (was für ein ‘Krieg’ ?) zwischen DEU & ENG kommen ‘mußte oder könnte’ ?

Interessant daß in der eingestellten Buchseite kein Quellenhinweis oder Fußnote zu finden ist. Wäre interessant ein Faksimile von Quellenangaben zu sehen , do h vermute ich daß das Buch kein Solches hat.

marion
06.08.2018, 22:37
Quelle?
Erübrigt sich...Balfour - in welcher Funktion ueberhaupt - hatte nicht im Entferntesten etwas in diesem Sinn gesagt. Etwas ganz Anderes hatte die Engländer zu jener Zeit dringend beschäftigt, doch was war das wohl?

Die Antwort kann man unter Anderem in Churchills ‘The Worl Crisis’ nachlesen oder auch , und ganz besonders , in den Briefen von First Sea Lord John Fisher.

Nicht,, J.F.C Fuller Die Entscheidungsschlachten der westlichen Welt, Seite 387, Primärquelle: Allan Nevins: Henry White, Thirty Years of American Diplomacy

Balfour war damals Aussenminister und hat das sehr wohl gegenüber Henry White so geäussert, wer J.F.C Fuller war ist dir ja sicherlich auch bekannt

ich weiß , dass das nicht in dein Weltbild passt:D

Selbst der J. M Keynes schreibt in seinem Buch: The Economic Consequences of Peace:


Die Machtpolitik ist unvermeidlich, und es gibt nicht viel Neues zu lernen über diesen Krieg oder den Zweck, weshalb er geführt wurde. England hat wie in früheren Jahrhunderten einen Handelsrivalen vernichtet

houndstooth
08.08.2018, 09:07
Dänemark wurde, trotz Nichtteilnahme, in Versailles belohnt und erhielt Nordschleswig, wenn
es nach den USA (und wahrscheinlich Großbritannien) gegangen wäre, hätte es ganz Schleswig Holstein bekommen, einschließlich des Nord-Ostsee Kanals.


Die Dänen haben sich allerdings nicht getraut das ganz große Geschenk anzunehmen, Polen zb war weit nehmerfreudiger bei
Geschenken und Steilvorlagen der Entente.
Du bist falsch informiert.
David Lloyd George, der Hauptarchitekt der Staatenneugliederung in Paris sagt auf Seiten 17 und 272 seiner Memoiren , daß der Hauptgrund fūr die Abgabe eines Teils von Schleswig-Holstein die Entmachtung des preußischen Militårwesens gewesen sei, dies im Zusammenhang mit dem Verlust von 'Alsace-Lorraine' und der 'Grand Duchyof Posen'.
Als Ausgleich hatte DEU die Bevölkerung von Österreich erhalten , diese jedoch stelle keinen Teil von Preußen dar und somit keine zukūnftige Bedrohung für die Alliierten Måchte.

"Moreover , it will mean a considerable increase in the Catholic elements in Germany, and everything tending to decrease Prussian power will naturally tend in the direction of the more permanent settlement in Europe, as it will diminish the aggressive tendencies of the Central European Empires through the weakening of Prussia."

Die 'Danish Commission' hatte vor dem Ausschuß der 'Big Four' auf historische Grenzen hingewiesen und die neue Grenzziehung vorgeschlagen.

Weder die U.S.A. noch G.B. per se hatten irgendwelchen Einfluss auf die nõrdliche Grenzziehung gehabt.

houndstooth
08.08.2018, 09:44
Dann erkläre mit doch bitte dss genannte Zitat aus dem Vorwort seiner Memoiren...das würde sicherlich nicht nur mich interessieren.
Des weiteren zur Legende der angeblichen Kriegsverbrechen in Belgien, ist das nun bei dir Altersschwachsinn, denn diese hast du vehement verteidigt.
Welche Zitatfälschung möchtest Du spezifisch erklaert haben?
Es gibt da so einige recht Berühmte die immer wiederholt werden. Churchillzitate sind seit Dekaden so ziemlich die am meisten Verfälschten.

Was die bestialischen Vorgehen der deutschen Soldaten in Belgien betrifft, diese sind in mehr als 80.000Dokumenten in mehreren Staatsarchiven aufbewahrt und von intrrnationalen , forensischen Literaturwissenschaftlern, Historikern etc gruendlich , penibel und gewissenhaft untersucht und ge- und überprüft worden mit dem Ergebnis daß, abgesehen von einigen Legenden und unschuldigen Mißverständnissen, die barbarischen Taten der Deutschen - die sie selber als Augenzeugen und Mittäter aufgeschrieben hatten - die Anschuldigungen traurigerweise der Wahrheit voll entsprechen.
Daß deutsche Soldaten dann die gleichen Bestialitäten während des 2ten WKs wiederholt haben ist gleichfalls übergenűgend dokumentiert.

Zwei Bűcher kann ich zu diesem Thema empfehlen:
'GERMAN ATROCITIES 1914; A History Of Denial; John Horne and Kramer, 2001'
+
'THE RAPE OF BELGIUM, The Untold Story Of World War I; Larry Zuckerman; 2004'.

houndstooth
08.08.2018, 10:06
Nicht,, J.F.C Fuller Die Entscheidungsschlachten der westlichen Welt, Seite 387, Primärquelle: Allan Nevins: Henry White, Thirty Years of American Diplomacy

Balfour war damals Aussenminister und hat das sehr wohl gegenüber Henry White so geäussert, wer J.F.C Fuller war ist dir ja sicherlich auch bekannt

ich weiß , dass das nicht in dein Weltbild passt:D

Selbst der J. M Keynes schreibt in seinem Buch: The Economic Consequences of Peace:

Ich hätte gerne den genauen englischen Wortlaut im Original und im Zusammenhang mit Seitenverweis von *Allan Nevis: Henry White......"
Wenn es ein solches Buch gibt ist es mir zum Nachprűfen zugänglich.
Das angebliche Balfourzitat deckt sich in keinster Weise mit dokumentierten Aussagen Balfours aus seriösen Quellen.
Your assertion doesn't pass the smell test ..🙄

Odem
08.08.2018, 10:41
Welche Zitatfälschung möchtest Du spezifisch erklaert haben?
Es gibt da so einige recht Berühmte die immer wiederholt werden. Churchillzitate sind seit Dekaden so ziemlich die am meisten Verfälschten.

Was die bestialischen Vorgehen der deutschen Soldaten in Belgien betrifft, diese sind in mehr als 80.000Dokumenten in mehreren Staatsarchiven aufbewahrt und von intrrnationalen , forensischen Literaturwissenschaftlern, Historikern etc gruendlich , penibel und gewissenhaft untersucht und ge- und überprüft worden mit dem Ergebnis daß, abgesehen von einigen Legenden und unschuldigen Mißverständnissen, die barbarischen Taten der Deutschen - die sie selber als Augenzeugen und Mittäter aufgeschrieben hatten - die Anschuldigungen traurigerweise der Wahrheit voll entsprechen.
Daß deutsche Soldaten dann die gleichen Bestialitäten während des 2ten WKs wiederholt haben ist gleichfalls übergenűgend dokumentiert.

Zwei Bűcher kann ich zu diesem Thema empfehlen:
'GERMAN ATROCITIES 1914; A History Of Denial; John Horne and Kramer, 2001'
+
'THE RAPE OF BELGIUM, The Untold Story Of World War I; Larry Zuckerman; 2004'.

Das Vorwort der Memoiren, noch immer, das Buch habe ich selbst im Original gelesen, eine Deutsche Übersetzung gibt es ohnehin nicht, Du weichst schon wieder, aus, denn, wie bitte kann man ein Zitat verfälschen, welches selbst von genannten niedergeschrieben wurde.

Zu den angeblichen Greueln, im Ernst? Deine Quellen Angabe ist in etwa so, als ob ich zum Thema Kraftfahrttechnik einen Konzernvorstand herleiten würde, welcher natürlich immer das eigene Produkt rühmt.
Im Gegensatz dazu wurden die meisten Beschuldigungen nach dem ersten WK, von den Franzosen geprüft und haben sich als unhaltbar heraus gestellt - also glaubst Du doch an abgehackte Hände.
Zum Thema zweiter Weltkrieg, auch hier recht ähnlich, in den meisten Fällen könnten sich die Vorwürfe nicht halten, wie die Prozesse gg. Peiper oder auch Hausser zeigten, also kürzen wir es ab, Du hast wieder einmal nichts in der Hand - wie gewohnt.

Götz
08.08.2018, 16:17
Du bist falsch informiert.
David Lloyd George, der Hauptarchitekt der Staatenneugliederung in Paris sagt auf Seiten 17 und 272 seiner Memoiren , daß der Hauptgrund fūr die Abgabe eines Teils von Schleswig-Holstein die Entmachtung des preußischen Militårwesens gewesen sei, dies im Zusammenhang mit dem Verlust von 'Alsace-Lorraine' und der 'Grand Duchyof Posen'.
Als Ausgleich hatte DEU die Bevölkerung von Österreich erhalten , diese jedoch stelle keinen Teil von Preußen dar und somit keine zukūnftige Bedrohung für die Alliierten Måchte.

"Moreover , it will mean a considerable increase in the Catholic elements in Germany, and everything tending to decrease Prussian power will naturally tend in the direction of the more permanent settlement in Europe, as it will diminish the aggressive tendencies of the Central European Empires through the weakening of Prussia."

Die 'Danish Commission' hatte vor dem Ausschuß der 'Big Four' auf historische Grenzen hingewiesen und die neue Grenzziehung vorgeschlagen.

Weder die U.S.A. noch G.B. per se hatten irgendwelchen Einfluss auf die nõrdliche Grenzziehung gehabt.

Was für ein Propagandahumbug !

Wer hat die Dänen nach Versailles eingeladen (trotz deren Nichtteilnahme am Krieg) und ihnen unter anderen einen Blankoscheck in Sachen Unterstützung ihrer Anliegen bezüglich Deutschland ausgestellt, ebenso wie den Polen ? Das hat natürlich alles nichts mit den USA (und Großbritannien) zu tun. Abgesehen davon wurde Österreich der Anschluss an das deutsche Reich verboten, trotz formalen Antrag.

Im allgemeinen wird (zumindest von anglo amerikanischer Seite) Clemenceau als "Hauptarchitekt" des Diktats von Versailles betrachtet, bzw ihm die schwarze Peter Karte für diesen einstürzenden Neubau untergejubelt, sofern man nicht wieder auf die oft bemühte "deutsche Alleinschuld" pocht.

SprecherZwo
08.08.2018, 16:28
Welche Zitatfälschung möchtest Du spezifisch erklaert haben?
Es gibt da so einige recht Berühmte die immer wiederholt werden. Churchillzitate sind seit Dekaden so ziemlich die am meisten Verfälschten.

Was die bestialischen Vorgehen der deutschen Soldaten in Belgien betrifft, diese sind in mehr als 80.000Dokumenten in mehreren Staatsarchiven aufbewahrt und von intrrnationalen , forensischen Literaturwissenschaftlern, Historikern etc gruendlich , penibel und gewissenhaft untersucht und ge- und überprüft worden mit dem Ergebnis daß, abgesehen von einigen Legenden und unschuldigen Mißverständnissen, die barbarischen Taten der Deutschen - die sie selber als Augenzeugen und Mittäter aufgeschrieben hatten - die Anschuldigungen traurigerweise der Wahrheit voll entsprechen.
Daß deutsche Soldaten dann die gleichen Bestialitäten während des 2ten WKs wiederholt haben ist gleichfalls übergenűgend dokumentiert.

Zwei Bűcher kann ich zu diesem Thema empfehlen:
'GERMAN ATROCITIES 1914; A History Of Denial; John Horne and Kramer, 2001'
+
'THE RAPE OF BELGIUM, The Untold Story Of World War I; Larry Zuckerman; 2004'.

Du antideutscher Dauerpropagandist mit deinen elenden Lügen hast hier gerade gefehlt.

torun
08.08.2018, 16:37
Du antideutscher Dauerpropagandist mit deinen elenden Lügen hast hier gerade gefehlt.

Die Maulhure wirft ein Stöckchen und alle springen. Hört auf zu springen und der Drecksack verschwindet von alleine.

herberger
08.08.2018, 16:44
Deutschland als eine von 5 Garantie Mächte der belg. Neutralität hatte natürlich ein Recht in Belgien einzumarschieren, denn Deutschland konnte natürlich die belgische Neutralität sichern auch gegen Belgien selber.

Als der damalige Bundespräsident Gauck in einer Gedenkrede in Belgien von einem Bruch des Völkerrechts sprach, da wusste er es nicht besser oder hat gelogen

houndstooth
09.08.2018, 19:19
“Balfour hatte doch im Jahr 1911 dem Henry White gesagt, dass man mit Krieg D schneller besiegen könnte, als mit harter und besserer Arbeit”.

Man darf hoffen, daß der Schreiber dieses Satzes seine Lektion aus seinem Fehler gelernt hat. Man kann etwas nicht als Tatsache darstellen wenn kein eweis einer Solchen darliegt. Im vorliegendem Fall haben wir lediglich eine durch x-beliebige Menge Personen weitergereichte Anekdote. In solchen Fāllen setzt man ein ‘angeblich’ vor den Wortlaut des angeblichen Zitats.
Es darf festgestellt sein, daß die genaue Quelle des angeblichen Zitats bzgl Balfour bis jetzt nicht nicht nachweisbar vorgelegt ist.

Um die Glaubwürdigkeit eines Zitats zu triangulieren sollte es drei der folgenden vier Kriterien erfüllen:
1) auch von anderen bona fide Authoren erwähnt sein;
2) dem Charakterbild des Zitiertem entsprechen.
3) im Quellenverzeichnis gelistet sein
4) einen hohen Grad der Wahrscheinlichkeit bergen.

Zitate werden meistens durch Weglassung weiterer Worte oder gar Hinzufügung oder falscher Übersetzung oder indem sie aus dem Zusammenhang genommen wurden,bewerkstelligt.
Das Gemeinsame ist ihre böswillige Intention den angeblich Zitierten agativ zu porträtieren.

Churchill dürfte wohl die meistzitierte Person in der Geschichte sein. Es ist daher unausbleiblich, dass Churchill auch die am meisten verfälscht zitierte Person der Geschichte ist.

Die am besten bekannten Churchill-Zitatfälschungen :
Churchill lobte Hitler als Vorbild fûr England;
Churchill liebte Krieg
Churchill wollte Deutsche ‘braten’
Churchill haßte Deutsche.

Nach diesem kleinem Intermezzo, wäre es nicht besser zum eigentlichem Strangthema zurück zu kehren?

marion
09.08.2018, 22:10
“Balfour hatte doch im Jahr 1911 dem Henry White gesagt, dass man mit Krieg D schneller besiegen könnte, als mit harter und besserer Arbeit”.

Man darf hoffen, daß der Schreiber dieses Satzes seine Lektion aus seinem Fehler gelernt hat. Man kann etwas nicht als Tatsache darstellen wenn kein eweis einer Solchen darliegt. Im vorliegendem Fall haben wir lediglich eine durch x-beliebige Menge Personen weitergereichte Anekdote. In solchen Fāllen setzt man ein ‘angeblich’ vor den Wortlaut des angeblichen Zitats.
Es darf festgestellt sein, daß die genaue Quelle des angeblichen Zitats bzgl Balfour bis jetzt nicht nicht nachweisbar vorgelegt ist.



der Schreiber hat nichts zurück zu nehmen, ausser, dass das Jahr wahrscheinlich falsch ist, Whihte war von 1905/06 Botschafter in Italien
hier 2 links zu Nevins , das Buch kannst du dir dann besorgen

https://www.nytimes.com/1971/03/06/archives/allan-nevins-historian-dies-winner-of-two-pulitzer-prizes-allan.html


Er schrieb viele Biographien, unter anderem über den US-amerikanischen Präsidenten Grover Cleveland (https://de.wikipedia.org/wiki/Grover_Cleveland), den Außenminister und Gouverneur von New York Hamilton Fish (https://de.wikipedia.org/wiki/Hamilton_Fish), über die Industriellen Henry Ford (https://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Ford) und John D. Rockefeller (https://de.wikipedia.org/wiki/John_D._Rockefeller) (eine von der Familie autorisierte Biographie), über den Diplomaten Henry White (https://de.wikipedia.org/wiki/Henry_White_%28Diplomat%29) und den Entdecker und republikanischen Präsidentschaftskandidaten John C. Frémont (https://de.wikipedia.org/wiki/John_C._Fr%C3%A9mont). Für die Biographie von Grover Cleveland erhielt er 1933 den Pulitzer-Preis (https://de.wikipedia.org/wiki/Pulitzer-Preis/Biographie_oder_Autobiographie) und er erhielt noch einen 1937 für die Biographie von Hamilton Fish.

https://de.wikipedia.org/wiki/Allan_Nevins

marion
09.08.2018, 22:21
Als der damalige Bundespräsident Gauck in einer Gedenkrede in Belgien von einem Bruch des Völkerrechts sprach, da wusste er es nicht besser oder hat gelogen

seine Reden werden von zig Leuten gegengelesen bevor der einen Gauckser in der Öffentlichkeit machen durfte , im übrigen hatten die Engländer gleiches vor, die wollten nämlich sofort Antwerpen besetzen, D war aber schneller

Soshana
20.08.2018, 11:19
Fuer die Vorbereitung einer voelkerrechstwidrigen Seeblockade gegen Deutschland lange vor 1914, die die deutsche Wirtschaft nachhaltig treffen sollte, soll es zwei Kronzeugen aus der Marineabteilung des Committee of Imperial Defence, CIC, geben: Das ist zum Einen Herr Maurice Hankey und zum Anderen Herr A.C. Bell, die beide die akribische Planung des Krieges beschreiben. Hankey in The Supreme Command und Bell in dem Buch A History of the Blockade of Germany.

Laut Sir Julian Corbett, Marinehistoriker, Marinestratege und offizieller Historiker der Royal Navy, soll der 1. Weltkrieg akribisch von Lord Hankey und seinen Mitarbeitern innerhalb der Britischen Regierung bis ins letzte Detail geplant worden sein.

Die Planungen unterlagen damals strengster Geheimhaltung. Der deutsche Geheimdienst soll die geostrategischen Planspiele des Britischen Imperiums gegen das deutsche Reich vollkommen unterschaetzt haben. Es gab so gut wie keine geostraegischen Gegenplanungen der Deutschen. Die Deutschen sollen total naiv gewesen sein. Geradezu toelpelhaft wurden die Britischen Vernichtungsplaene unterschaetzt.

Die Britschen Kriegsplanungen unterlagen strengster Geheimhaltung und sind der Oefffentlichkeit bis heute nur wenig bekannt.

Hier hat es auch bis heute eine systematische Verfaelschung der Geschichte gegeben, um den jetzt tobenden 3. punischen Krieg gegen das deutsche Volk als Vernichtungskrieg mit Hilfe der Invasion, des Euro und des Tsunamis rechtfertigen zu koennen.

Wie England den 1. Weltkrieg vorbereitete


https://www.youtube.com/watch?v=2gKuxI6cBA8

houndstooth
14.09.2018, 13:11
Bevor man sich mit der Frage beschäftigt ob der Erste Weltkrieg zur , oder um die vorletzte Jahrhundertwende vorhergesagt worden war, oder haette vorausgesagtwerden koennen, iwaere es angebracht die damalige politische Landschaft aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Kontinentaleuropa sowohl als auch England waren sich ūber die Tatsache einig, dass England zwar die grőßte und stärkste Seemacht der Welt , jedoch keine Militärmacht als Solche darstellte.
Mit Deutschland war es umgekehrt - DEU war keine große Seemacht gewesen, jedoch ,dank der Preußen, eine der bedeutendsten Militärmachte z.M. in Europa.

‘Splendid Isolation’ nannte England jenen Zeitabschnitt als es sich uneingeschränkter Macht auf den Weltmeeren erfreuen durfte.

Doch diese ‘Splendid Isolation’ stellte zugleich auch ein sowohl logisches als auch moralisches/politisches Dilemma für England dar, man sagte sich:


*Englands Griff ūber politische Verhältnisse in der Welt ist unangefochten.
Doch wie können wir erwarten ,daß Russland, und noch weniger Deutschland, dieser Situation noch viel länger tatenlos gegenüber stehen wird?
Dies fūhrt uns weiter zur nächsten Frage ---- Welches Recht hat England, allein in ganz Europa, anzunehmen, daß es für immer abseits und
abgesondert jeglicher sich formierenden Verbūndungen verweilen kann?

Der Gedanke solcher Būndnisse ist – für England – zwar unattraktiv, doch von der Idee der Machtbalance in zukūnftigen hundert Jahren ist es nicht klar, daß of zwei Möglichkeiten eine ūbrig bleiben muss. --- Entweder entscheidet sich England fūr ein Būndnis mit anderen großen Kolonialmächten oder Englands Existenz hängt von Allianzen ab.*

(Quelle: CHURCHILL AND FISCHER, The Titans at the Admiralty who fought the First World War by Barry Gough , Seiten 87, 88.
Unterquelle: From Remarks by the British Naval Attaché at Paris in ‘Memoranda by Sir John Fisher, 1903-1904, Esher Papers; Churchill Archives Centre, Churchill College, Cambridge.)

Englands traditionelle erste und einzige Sorge war schon immer die Möglichkei einer Invasion gewesen.
Englands zweite Sorge war die absolute Gesichertheit seiner maritimen Handelsrouten.
Zu diesem Zweck bedurfte es nicht nur einer starken Seemacht , sondern einer stärksten, einer unbesiegbaren Seemacht, inklusiv der dafuer zugehörigen Finanzen, Flotten, Mannschaften, Kanonaden etc. Oft hatte es an einer oder allen dieser Voraussetzungen gehapert.
"Der Gedanke solcher Būndnisse zwischen europaeischen Staaten war fuer England zwar 'abstossend', doch in Bezug der Doktrin der Machtbalance in zukūnftigen hundert Jahren ist es nicht klar, daß of zwei Möglichkeiten eine ūbrig bleiben muss. --- Entweder entscheidet sich England fūr ein Būndnis mit anderen großen Kolonialmächten oder Englands Existenz hängt von Allianzen ab.*
(Quelle: CHURCHILL AND FISCHER, The Titans at the Admiralty who fought the First World War by Barry Gough , Seiten 87, 88. Unterquelle: From Remarks by the British Naval Attaché at Paris in ‘Memoranda by Sir John Fisher, 1903-1904, Esher Papers; Churchill Archives Centre, Churchill College, Cambridge.)

houndstooth
14.09.2018, 13:25
Im Folgendem ist diesbezüglich Teil einer Rede die der First Lord Of The Admiralty , Winston Churchill am 9.Februar 1912 in Glasgow gehalten hatte.
Anstoß der Rede war eine Ansprache gewesen, die Kaiser Wilhelm II zur Eröffnung des Reichstags gegeben hatte in welcher er Rüstungserweiterungen für die Kriegsmarine und Armee bekannt gegeben hatte. Auch war Churchill bekannt geworden dass DEU ein neues Kriegsmarinegesetz oder Verordnung herausbringen würde, die Einzelheiten waren in England jedoch unbekannt gewesen.



“The purposes of British naval power are essentially defensive. We have no thoughts, and we have never had any thoughts of aggression, and we attribute no such thoughts to other great Powers. There is however, this difference between the British naval power and the naval power of the great and friendly Empire – and I trust it may long remain the great and friendly Empire – of Germany. The British navy is to us a necessity and, from some points of view, the German Navy is to them more in the nature of a luxury.

Our naval power involves British existence.
It is existence to us; it is expansion to them.

We can not menace the peace of a single Continental hamlet, no matter how great and supreme our Navy may become.
But, on the other hand, the whole fortunes of our race and Empire, the whole treasure accumulated during so many centuries of sacrifice and achievement, would perish and be swept utterly away if our naval supremacy were to be impaired. It is the British Navy which makes Great Britain a great power. But Germany was a great power, respected and honoured all over the world, before she had a single ship….. “


"Die Aufgaben der britischen Seemacht dienen im Wesentlichen der Verteidigung. Wir haben nicht im Sinn, und wir haben nie Sinn auf irgendwelche Angriffe gehabt , und wir schreiben solche Ideen auch nicht anderen großen Mächten zu.

Es gibt jedoch diesen Unterschied zwischen der britischen Seemacht und der Seemacht des großen und freundlichen Reiches - und ich hoffe, dass es lange das große und freundliche Reich bleiben wird - Deutschland. Die britische Marine ist für uns eine Notwendigkeit und die deutsche Marine ist für [Deutschland] mehr eine Art Luxus.

Bei unserer Seemacht dreht sich um die britische Existenz.
Für uns ist sie Existenz ; für [Deutschland] ist ist sie Expansion.

Wir können den Frieden eines einzigen Dorfes auf dem Kontinent nicht stoeren, egal wie groß und überlegen unsere Kriegsmarine auch sein mag.

Aber andererseits würde das ganze Vermögen unserer Nation und unseres Reiches, der ganze Schatz, der sich während so vieler Jahrhunderte durch Opfer und Errungenschaften angesammelt hatte, zugrunde gehen und völlig weggefegt werden wenn unsere Seeüberlegenheit beeinträchtigt sein würde. Es ist die britische Kriegsmarine, die Großbritannien zur Großmacht macht.

Deutschland hingegen war [schon] eine große Macht, respektiert und geehrt auf der ganzen Welt, bevor es ein einziges Kriegsschiff gehabt hatte ... .. "

( Quelle: Randolph S. Churchill; Winston S. Churchill; Volume II; Young Statesman; 1901 – 1914 ; Kapitel The German Navy Law; Seite 563. )

Chronos
14.09.2018, 13:35
(....)

"Die Aufgaben der britischen Seemacht dienen im Wesentlichen der Verteidigung. Wir haben nicht im Sinn, und wir haben nie Sinn auf irgendwelche Angriffe gehabt , und wir schreiben solche Ideen auch nicht anderen großen Mächten zu.

Es gibt jedoch diesen Unterschied zwischen der britischen Seemacht und der Seemacht des großen und freundlichen Reiches - und ich hoffe, dass es lange das große und freundliche Reich bleiben wird - Deutschland. Die britische Marine ist für uns eine Notwendigkeit und die deutsche Marine ist für [Deutschland] mehr eine Art Luxus.

Bei unserer Seemacht dreht sich um die britische Existenz.
Für uns ist sie Existenz ; für [Deutschland] ist ist sie Expansion.

Wir können den Frieden eines einzigen Dorfes auf dem Kontinent nicht stoeren, egal wie groß und überlegen unsere Kriegsmarine auch sein mag.

Aber andererseits würde das ganze Vermögen unserer Nation und unseres Reiches, der ganze Schatz, der sich während so vieler Jahrhunderte durch Opfer und Errungenschaften angesammelt hatte, zugrunde gehen und völlig weggefegt werden wenn unsere Seeüberlegenheit beeinträchtigt sein würde. Es ist die britische Kriegsmarine, die Großbritannien zur Großmacht macht.

Deutschland hingegen war [schon] eine große Macht, respektiert und geehrt auf der ganzen Welt, bevor es ein einziges Kriegsschiff gehabt hatte ... .. "

( Quelle: Randolph S. Churchill; Winston S. Churchill; Volume II; Young Statesman; 1901 – 1914 ; Kapitel The German Navy Law; Seite 563. )[/INDENT]

Was für ein Hohn.

Wie sehr die Aufgabe der britischen Seemacht immer schon im Wesentlichen in der Verteidigung lag, konnte man schon daran erkennen, dass die Briten die halbe Welt mit Hilfe ihrer Seemacht eroberten und unterjochten.

Indien, Hongkong, Opiumkrieg gegen China, und und und, diente alles nur zur Verteidigung. Jaja.

Du kannst hier zwar einige Nutzer verarschen, aber mit dieser unglaublich peinlichen Lüge des Blutsäufers Churchill wird es garantiert nicht glaubhafter.

Heizer666
14.09.2018, 13:42
Das mit der deutschen Marine, das sie zu stark wäre, ist ein verlogener, hinterhältiger und vorgeschobener Grund.

Die Wahrheit ist, das deutsche Kaiserreich war den Engländern wirtschaftlich zu stark - und England hätte dies auch nie wieder aufgeholt.

Übrigens trotz 2 verlorener Weltkriege, bis heut noch nicht - England ist ein Zwerg gegenüber Deutschland.

houndstooth
14.09.2018, 13:49
DEU , auf seinem geplanten Weg zur neuen Weltmacht , war gezwungen England als fuehrende Seemacht einzuholen oder besser noch, zu uebertreffen.

Die englische Regierung war sich über des Kaisers Expansionspläne wohlbewußt, jedoch der Meinung gewesen, dass in der Welt genug Platz für zwei oder mehr Seemächte seien; England wollte auf gutem Fuß mit DEU sein und bleiben; England hatte nicht nur keine Einwände gegen Deutschlands Expansionspläne gehabt, England hatte diese sogar unterstützt. Der Kaiser hingegen hatte andere Pläne gehegt.

Englands positive Einstellung gegenüber Deutschlands Ambitionen kühlte sich, als ihr klar wurde dass DEU vorgehabt hatte ,Englands Handelsrouten nicht nur zu beeinträchtigen sondern auch zu kontrollieren. Dies sowohl im Mittelmeer als auch im Indischem Ozean mit Stuetzpunkten an der Ostkueste Afrikas. Obendrein hatte sich DEU diplomatisch sehr ungeschickt in der Marokko und Agadir Krise gezeigt.

Textauszug aus ‘THE WORLD CRISIS by Winston S. Churchill, Kapitel ‘The German Navy’, Seiten 95,96.

If aiding Germany in the Colonial sphere was a means of procuring a stable situation, it was a price we were well prepared to pay. I was in full accord with this view. Apart from wider reasons, I felt I should be all the stronger in asking the Cabinet and the House of Commons for the necessary monies, if I could go hand in hand with the Chancellor of the Exchequer and testify that we had tried our best to secure a mitigation of the naval rivalry and failed.

We therefore jointly consulted Sir Edward Grey, and then with the Prime Minister's concurrence we invited Sir Ernest Cassel to go to Berlin and get into direct touch with the Emperor. Sir Ernest was qualified for this task, as he knew the Emperor well and was at the same time devoted to British interests. We armed him with a brief but pregnant memorandum, which cannot be more tersely summarized than in von Bethmann-Hollweg's own words:


'Acceptance of English superiority at sea — no augmentation of the German naval programme — a reduction as far as possible of that programme — and on the part of England, no impediment to our Colonial expansion — discussion and promotion of our Colonial ambitions — proposals for mutual declarations that the two Powers would not take part in aggressive plans or combinations against one another.'

Cassel accepted the charge and started at once. He remained only two days in Berlin and came at once to me on his return. He brought with him a cordial letter from the Emperor and a fairly full statement by von Bethmann-Hollweg of the new German Navy Law. We devoured this invaluable document all night long in the Admiralty, and in the morning I wrote as follows to Sir Edward Grey : — …”

“We knew that a formidable new Navy Law was in preparation and would shortly be declared. If Germany had definitely made up her mind to antagonise Great Britain, we must take up the challenge; but it might be possible by friendly, sincere and intimate conversation to avert this perilous development.

We were no enemies to German Colonial expansion, and we would even have taken active steps to further her wishes in this respect. Surely something could be done to break the chain of blind causation."
(Winston S. Churchill;THE WORLD CRISIS; ppg 95 + 96)

Wenn das Unterstuetzen Deutschlands im Kolonialwesen eine stabile Situation herbeischafft , so war das der Preis den wir gerne bereit gewesen waren zu zahlen. Ich war mit dieser Ansicht völlig einverstanden. Von anderen Gründen abgesehen , meinte ich umso staerker zu sein um Kabinett und Parlament um die dazu noetigen Gelder anzufragen, [damit ich]mit dem Schatzkanzler Hand in Hand gehen könnte und bezeugen, dass wir unser Bestes versucht haetten eine Milderung der Rivalität zwischen den Seestreitkräften zu erreichen, und gescheitert sind.
Wir haben daher Sir Edward Gray gemeinsam konsultiert, und dann, mit der Zustimmung des Premierministers, luden wir Sir & Ernest Cassel ein, nach Berlin zu gehen und direkten Kontakt mit dem Kaiser aufzusuchen. Sir Ernest war für diese Aufgabe geeignet weil er den Kaiser gut gekannt hatte und gleichzeitig den britischen Interessen gewidmet war. Wir versorgten ihn mit einem kurzen, aber eindringlichem Memorandum, das man nicht prägnanter zusammenfassen kann als in den Worten von Bethmann-Hollweg :


"Akzeptanz der englischen Überlegenheit auf See - keine Aufwertung des deutschen Marineprogramms - eine möglichst weitgehende Reduzierung dieses Programms - und seitens Englands kein Hindernis für unsere koloniale Expansion - Diskussion und Förderung unserer kolonialen Ambitionen - Vorschläge für gegenseitige Erklärungen, dass die beiden Mächte nicht an aggressiven Plänen oder Kombinationen gegeneinander teilnehmen würden. "

Cassel nahm das Anliegen an und begann sofort. Er blieb nur zwei Tage in Berlin und kam bei seiner Rückkehr sofort zu mir. Er brachte einen herzlichen Brief des Kaisers und von Bethmann-Hollweg eine ziemlich vollständige Erklärung des neuen deutschen Marinegesetzes mit. Dieses unschätzbare Dokument hatten wir die ganze Nacht lang in der Admiralität verschlungen , und am Morgen schrieb ich Sir Edward Grey wie folgt: ... "


"Wir wussten, dass ein bedeutendes, neues Kriegsmarinegesetz in Vorbereitung war und in Kürze erklärt werden würde. Wenn Deutschland sich entschlossen dazu entschieden hätte, England zu befeinden, müssen wir die Herausforderung annehmen; aber es könnte durch freundliche, aufrichtige und enge Unterredungen möglich sein, diese gefährliche Entwicklung abzuwenden.

Wir waren keine Feinde der Expansion der deutschen Kolonien, und wir hätten sogar aktive Schritte unternommen, um Deutschlands Wünsche in dieser Hinsicht zu fördern. Sicherlich könnte etwas getan werden, um die Kette der blinden Verursachungen zu durchbrechen."
(Winston S. Churchill;THE WORLD CRISIS; Seiten 95 + 96)

Deutschland war zu einer gewaltigen Aufruestung seiner Kriegsmarine entschlossen gewesen , dies bedeutete fuer England seine Flotte auch aufzuruesten, Englands Schiffe mussten schneller sein und mit groesseren Kanonen die weit mehr als 40 Km schiessen konnten, ausgestattet werden. Beide Maechte lagen daher in Zugzwang: DEU als werdende Weltmacht und England um absolute , unangefochtene Herrschaft ueber das Mittelmeer und den Suezkanal und auch die Nordsee zu bewahren.

LOL
14.09.2018, 13:52
Was für ein Hohn.

Wie sehr die Aufgabe der britischen Seemacht immer schon im Wesentlichen in der Verteidigung lag, konnte man schon daran erkennen, dass die Briten die halbe Welt mit Hilfe ihrer Seemacht eroberten und unterjochten.

Indien, Hongkong, Opiumkrieg gegen China, und und und, diente alles nur zur Verteidigung. Jaja.

Du kannst hier zwar einige Nutzer verarschen, aber mit dieser unglaublich peinlichen Lüge des Blutsäufers Churchill wird es garantiert nicht glaubhafter.
Mir scheint es ist ein (besonders in D) verbreitetes Verständnisproblem, zu glauben, dass man den Angriff von einer Verteidigung trennen könnte. Ohne hocheffiziente Verteidigung irgendwo anzugreifen, heißt letztlich einen möglichen Gegenangriff nicht standhalten zu können...
Die Briten haben als Inselstaat ihre Verteidigungslinien auf der See, ebenso die USA, Kanada und Australien, welche ganz zufallig auch alle, teilweise oder ganz, ehemalige Kolonien der Briten waren...

SprecherZwo
14.09.2018, 13:52
DEU , auf seinem geplanten Weg zur neuen Weltmacht , war gezwungen England als fuehrende Seemacht einzuholen oder besser noch, zu uebertreffen.

Die englische Regierung war sich über des Kaisers Expansionspläne wohlbewußt, jedoch der Meinung gewesen, dass in der Welt genug Platz für zwei oder mehr Seemächte seien; England wollte auf gutem Fuß mit DEU sein und bleiben; England hatte nicht nur keine Einwände gegen Deutschlands Expansionspläne gehabt, England hatte diese sogar unterstützt. Der Kaiser hingegen hatte andere Pläne gehegt.

Englands positive Einstellung gegenüber Deutschlands Ambitionen kühlte sich, als ihr klar wurde dass DEU vorgehabt hatte ,Englands Handelsrouten nicht nur zu beeinträchtigen sondern auch zu kontrollieren. Dies sowohl im Mittelmeer als auch im Indischem Ozean mit Stuetzpunkten an der Ostkueste Afrikas. Obendrein hatte sich DEU diplomatisch sehr ungeschickt in der Marokko und Agadir Krise gezeigt.

Textauszug aus ‘THE WORLD CRISIS by Winston S. Churchill, Kapitel ‘The German Navy’, Seiten 95,96.
If aiding Germany in the Colonial sphere was a means of procuring a stable situation, it was a price we were well prepared to pay. I was in full accord with this view. Apart from wider reasons, I felt I should be all the stronger in asking the Cabinet and the House of Commons for the necessary monies, if I could go hand in hand with the Chancellor of the Exchequer and testify that we had tried our best to secure a mitigation of the naval rivalry and failed.

We therefore jointly consulted Sir Edward Grey, and then with the Prime Minister's concurrence we invited Sir Ernest Cassel to go to Berlin and get into direct touch with the Emperor. Sir Ernest was qualified for this task, as he knew the Emperor well and was at the same time devoted to British interests. We armed him with a brief but pregnant memorandum, which cannot be more tersely summarized than in von Bethmann-Hollweg's own words:

'Acceptance of English superiority at sea — no augmentation of the German naval programme — a reduction as far as possible of that programme — and on the part of England, no impediment to our Colonial expansion — discussion and promotion of our Colonial ambitions — proposals for mutual declarations that the two Powers would not take part in aggressive plans or combinations against one another.'

Cassel accepted the charge and started at once. He remained only two days in Berlin and came at once to me on his return. He brought with him a cordial letter from the Emperor and a fairly full statement by von Bethmann-Hollweg of the new German Navy Law. We devoured this invaluable document all night long in the Admiralty, and in the morning I wrote as follows to Sir Edward Grey : — …”

“We knew that a formidable new Navy Law was in preparation and would shortly be declared. If Germany had definitely made up her mind to antagonise Great Britain, we must take up the challenge; but it might be possible by friendly, sincere and intimate conversation to avert this perilous development.

We were no enemies to German Colonial expansion, and we would even have taken active steps to further her wishes in this respect. Surely something could be done to break the chain of blind causation."
(Winston S. Churchill;THE WORLD CRISIS; ppg 95 + 96)

Wenn das Unterstuetzen Deutschlands im Kolonialwesen eine stabile Situation herbeischafft , so war das der Preis den wir gerne bereit gewesen waren zu zahlen. Ich war mit dieser Ansicht völlig einverstanden. Von anderen Gründen abgesehen , meinte ich umso staerker zu sein um Kabinett und Parlament um die dazu noetigen Gelder anzufragen, [damit ich]mit dem Schatzkanzler Hand in Hand gehen könnte und bezeugen, dass wir unser Bestes versucht haetten eine Milderung der Rivalität zwischen den Seestreitkräften zu erreichen, und gescheitert sind.
Wir haben daher Sir Edward Gray gemeinsam konsultiert, und dann, mit der Zustimmung des Premierministers, luden wir Sir & Ernest Cassel ein, nach Berlin zu gehen und direkten Kontakt mit dem Kaiser aufzusuchen. Sir Ernest war für diese Aufgabe geeignet weil er den Kaiser gut gekannt hatte und gleichzeitig den britischen Interessen gewidmet war. Wir versorgten ihn mit einem kurzen, aber eindringlichem Memorandum, das man nicht prägnanter zusammenfassen kann als in den Worten von Bethmann-Hollweg :


"Akzeptanz der englischen Überlegenheit auf See - keine Aufwertung des deutschen Marineprogramms - eine möglichst weitgehende Reduzierung dieses Programms - und seitens Englands kein Hindernis für unsere koloniale Expansion - Diskussion und Förderung unserer kolonialen Ambitionen - Vorschläge für gegenseitige Erklärungen, dass die beiden Mächte nicht an aggressiven Plänen oder Kombinationen gegeneinander teilnehmen würden. "


Cassel nahm das Anliegen an und begann sofort. Er blieb nur zwei Tage in Berlin und kam bei seiner Rückkehr sofort zu mir. Er brachte einen herzlichen Brief des Kaisers und von Bethmann-Hollweg eine ziemlich vollständige Erklärung des neuen deutschen Marinegesetzes mit. Dieses unschätzbare Dokument hatten wir die ganze Nacht lang in der Admiralität verschlungen , und am Morgen schrieb ich Sir Edward Grey wie folgt: ... "


"Wir wussten, dass ein bedeutendes, neues Kriegsmarinegesetz in Vorbereitung war und in Kürze erklärt werden würde. Wenn Deutschland sich entschlossen dazu entschieden hätte, England zu befeinden, müssen wir die Herausforderung annehmen; aber es könnte durch freundliche, aufrichtige und enge Unterredungen möglich sein, diese gefährliche Entwicklung abzuwenden.

Wir waren keine Feinde der Expansion der deutschen Kolonien, und wir hätten sogar aktive Schritte unternommen, um Deutschlands Wünsche in dieser Hinsicht zu fördern. Sicherlich könnte etwas getan werden, um die Kette der blinden Verursachungen zu durchbrechen."
(Winston S. Churchill;THE WORLD CRISIS; Seiten 95 + 96)

Deutschland war zu einer gewaltigen Aufruestung seiner Kriegsmarine entschlossen gewesen , dies bedeutete fuer England seine Flotte auch aufzuruesten, Englands Schiffe mussten schneller sein und mit groesseren Kanonen die weit mehr als 40 Km schiessen konnten, ausgestattet werden. Beide Maechte lagen daher in Zugzwang: DEU als werdende Weltmacht und England um absolute , unangefochtene Herrschaft ueber das Mittelmeer und den Suezkanal und auch die Nordsee zu bewahren.

Churchill-Lügen als "Beleg". Das ist genau dein Niveau.

houndstooth
14.09.2018, 13:54
Das mit der deutschen Marine, das sie zu stark wäre, ist ein verlogener, hinterhältiger und vorgeschobener Grund.[/wo steht was von 'zu stark' ?

[QUOTE=Heizer666;9602033]Die Wahrheit ist, das deutsche Kaiserreich war den Engländern wirtschaftlich zu stark - und England hätte dies auch nie wieder aufgeholt.

.
Das Gegenteil ist der Fall , jedenfalls haben das verschiedene, prominente, damalige englische Authoren geschrieben.Auch Churchill wie man hier oder in einer Bibliothek nachlesen kann.
Churchill ist hier stellvertretend fuer die damalige politische Fuehrung Englands.

SprecherZwo
14.09.2018, 13:54
Das mit der deutschen Marine, das sie zu stark wäre, ist ein verlogener, hinterhältiger und vorgeschobener Grund.

Die Wahrheit ist, das deutsche Kaiserreich war den Engländern wirtschaftlich zu stark - und England hätte dies auch nie wieder aufgeholt.

Übrigens trotz 2 verlorener Weltkriege, bis heut noch nicht - England ist ein Zwerg gegenüber Deutschland.

Richtig. Bis 1910 war die französiche Marine übrigens stärker als die deutsche, was die verlogenen Briten offenbar nicht als "Bedrohung" ansahen.

houndstooth
14.09.2018, 14:06
Das Mittelmeer war für England von besonderer Bedeutung gewesen, ergo eine eigene Mittelmeerflotte mit Stūtzpunkten Malta, Alexandria in Ägypten ; Gibraltar als Kontrollpforte und dem 1867 erõffnetem Suezkanal als Tor zu Indien und dem Orient. Palästina diente England in erster Linie als strategisches Bollwerk für den Suezkanal und als pipeline terminal für Öltransport aus Mesopotamien. Weder Frankreich noch die U.S.A. hatten das geringste Interesse an Palästina gehabt.

Öl wurde um 1880 in Persien, später in Mesopotamien ‘entdeckt’ und von den Westmächten schnell als idealer Kraftstoff fūr ihre Kriegsschiffahrt erkannt. Bis 1914 hatten deutsche Bankkonsortien über 30% Aktienanteile an gesamten oil exploration companies doing bussiness in Mesopotamien und Persien gehabt. (Siehe dazu auch die Betriebsgeschichte von IPC {Iraq Petroleum Company} )

Es ist natürlich daß DEU nicht nur die Kräfteassymmetrie zwischen England und DEU nicht gepaßt hatte, sondern sich auch als ‘Weltmacht auf den Platz an der Sonne’ berechtigt fūhlte , dieser Platz lag nun im Nahen bzw Mittlerem Osten.

DEUs Weg zum Platz an der Sonne musste zwangslaeufig uabhängig von England sein, d.h. nur der Landweg ueber die Tuerkei stand Deutschland zur Verfuegung, erster Schritt dazu war die deutsch finanzierte Berlin-Baghdad Eisenbahnstrecke.
In DEU erschienen zu jener Zeit etliche Bücher und Artikel die das Recht und die Nötigkeit zur ‘Weltmacht’ darlegten. (Deutschland Als Weltmacht etc)

Das Ottomanische Reich lag zwischen Berlin und dem Platz an der Sonne, dem Öl, den Rohstoffen und exotischeen Produkten wie Seide, Gewuerze etc.

Kaiser Wilhelm stand sich sehr gut mit dem Sultan, DEU hatte die tūrkische Armee und Kriegsmarine ausgebildet, der Kaiser reiste nach Jerusalem ...der Landweg nach Osten ohne englische Möglichkeit des Zwischengreifens schien gesichert. Deutschland war technisch auch etwas weiter voran als England, nicht nur verwendete man Oel statt Kohle zum Heizen der Dampfkessel, sondern man arbeitete schon an mit Oel betriebene Motoren. Deutschland als eine der staerksten und angesehensten Streitmaechte der Welt musste nur noch seine Marine kräftig ausbauen , besser noch die Englands übertreffen, und ihr stünde nichts mehr im Weg Weltmacht zu werden. Das war Plan 'A' gewesen.

Chronos
14.09.2018, 14:19
Mir scheint es ist ein (besonders in D) verbreitetes Verständnisproblem, zu glauben, dass man den Angriff von einer Verteidigung trennen könnte. Ohne hocheffiziente Verteidigung irgendwo anzugreifen, heißt letztlich einen möglichen Gegenangriff nicht standhalten zu können...
Die Briten haben als Inselstaat ihre Verteidigungslinien auf der See, ebenso die USA, Kanada und Australien, welche ganz zufallig auch alle, teilweise oder ganz, ehemalige Kolonien der Briten waren...
Und was genau möchtest du mir jetzt mit dieser Binsenweisheit mitteilen?

Etwa, dass die Engländer ihre "Verteidigungslinie" bis an die Ostküste Chinas und an das Pearl-River-Delta vorverlegen mussten, obwohl man zu jener Zeit noch gar nicht im ostasiatischen Raum präsent war?

Mannohmann, was für alberne Behauptungen!

Die Engländer hatten schon sehr früh das Motto: "Britannia rule the waves" und man war auf die Eroberung ganzer Erdteile gebürstet. Das war das einzige Motiv der Inselaffen, schon seit Jahrhunderten. Schon lange nicht mehr die Verteidigung ihres Inselchens.

houndstooth
14.09.2018, 14:26
Um die Frage zu beantworten: "Lag der 1. Wk. 1900 in der Luft?" kann man nur antworten 'Nein' mit der Ausnahme von Admiral Of The Fleet; First Sea Lord Lord Fisher. Er , der die britische Kriegsmarine modernisierte und aufgebaut hatte, war der Einzige der Konflikt mit dem Kontinent vorausgesehen hatte und Schiffbau dementsprechend entworfen hatte. Siehe dreadnought etc.

Es mag fuer deutsche Leser , so vertieft in Antipathie England gegenueber, unglaublich bis unwahrscheinlich anmuten dass England Deutschland gut gesinnt gewesen war. England schaetzte und lobte Deutschland. England hatte mit Deutschland keine Axt zu schaerfen, es suchte Akkord, Uebereinstimmung und Freundschaft.

Im naechsten Beitraeg ein paar Texte die bezeichnend fuer die damalige Epoche und auch Politiker sind. Das Thema ist das Wichtigste fuer England ueberhaupt , seine Kriegsmarine. Es ist das Kapitel 15 ; Britain's Naval Defence ; Band II; aus dem Buch 'Winston S. Churchill ; Band II;Young Statesman; 1901- 1914 ; by Randolph S. Churchill.

Heizer666
14.09.2018, 14:31
Es mag fuer deutsche Leser , so vertieft in Antipathie England gegenueber, unglaublich bis unwahrscheinlich anmuten dass England Deutschland gut gesinnt gewesen war.

Weil es eine dreckige Propagandalüge ist - und um hinterher nochmal fies und hinterhältig nachzutreten.

Chronos
14.09.2018, 14:38
(....)

Es mag fuer deutsche Leser , so vertieft in Antipathie England gegenueber, unglaublich bis unwahrscheinlich anmuten dass England Deutschland gut gesinnt gewesen war. England schaetzte und lobte Deutschland. England hatte mit Deutschland keine Axt zu schaerfen, es suchte Akkord, Uebereinstimmung und Freundschaft.


Mit Verlaub, aber entweder hast du von Geschichte keinen Schimmer, oder du lügst wie gedruckt, oder aber, was viel eher anzunehmen ist, du hast einen gewaltigen Dachschaden.

England sei Deutschland gut gesinnt gewesen? Pruuuust..... :haha:

Du spinnst doch komplett und hast nicht die Bemühungen der Engländer durch die Jahrhunderte erkannt, Unruhe und Zwist auf dem Kontinent gegen Deutschland zu schüren.

Ausserdem hast du das über viele Jahrhunderte lang aufrecht erhaltene und durchgeführte Axiom der britischen (Aussen)Politik nicht begriffen, das die Engländer Cäsar abgeschaut und verinnerlicht hatten: Man schlägt sich immer auf die Seite des Schwächeren, nach dem alten Divide et impera-Prinzip.

houndstooth
14.09.2018, 14:51
Churchill-Lügen als "Beleg". Das ist genau dein Niveau.

Alles was Churchill geschrieben und berichtet hat, kann man auch in vielen anderen Buechern von anderen Authoren oder in den Niederschriften des britischen Parlaments - Hansard - nachlesen.

Nur, Churchill hat fuer Jahrzehnte Geschichte gemacht, nicht nacherzaehlt oder nachinterpretiert.

Man darf nicht vergessen, dass Churchill jedes seiner Buecher bevor sie gedruckt wurden , teams von fact checkers zu denen ehem. hohe militaerishe Offiziere, Diplomaten und Regierungsbeamte gehoert hatten ,zur Korrektur gegeben hatte.Weiterhin wurde Churchill von der Regierung Zugang zu den meisten Dokumenten gegeben - alle Dokumente die sich waehrend einer Regierungsperiode ansammeln, sind Eigentum der britischen Regierung und werden in Archiven gelagert bzw. als 'geheim' verschlossen. Noch heute werden Churchills Buecher in Universitaeten und Churchill-Gesellschaften genauestens auf Fehler untersucht; mit Dokumenten verglichen etc, alles stimmt jedoch und kann anhand von oft schwer zugaenglichen Dokumenten oder anderen Authoren belegt werden.
Das Gleiche gilt auch fuer David Lloyd George und anderen Schriftstellern jener Epoche.
Es gibt ja noch heute verschiedene , high class Churchill Societies (https://www.churchillsociety.org/) , Churchill Museen - die uebrigens immer gut besucht sind , Churchill Bulletins etc. Dort kann man alles ueber Churchill erfahren , auch ueber 'Churchill-Lügen' , nur in diesem Fall sind es die Myriarden Faelschungen die man Churchill - eine der schillernsten Figuren der Geschichte - unterstellt hat.

houndstooth
14.09.2018, 14:54
Mit Verlaub, aber entweder hast du von Geschichte keinen Schimmer, oder du lügst wie gedruckt, oder aber, was viel eher anzunehmen ist, du hast einen gewaltigen Dachschaden.

England sei Deutschland gut gesinnt gewesen? Pruuuust..... :haha:

Du spinnst doch komplett und hast nicht die Bemühungen der Engländer durch die Jahrhunderte erkannt, Unruhe und Zwist auf dem Kontinent gegen Deutschland zu schüren.

Ausserdem hast du das über viele Jahrhunderte lang aufrecht erhaltene und durchgeführte Axiom der britischen (Aussen)Politik nicht begriffen, das die Engländer Cäsar abgeschaut und verinnerlicht hatten: Man schlägt sich immer auf die Seite des Schwächeren, nach dem alten Divide et impera-Prinzip.

Dein Geschichtsbild ist stark unterbelichtet lieber Chronos. :crazy:

Chronos
14.09.2018, 14:58
Dein Geschichtsbild ist stark unterbelichtet lieber Chronos. :crazy:

Nö.

Das Problem ist vielmehr, dass dein Geschichtsbild von einem sehr tief sitzenden Hass auf uns Deutsche geprägt ist und stark überstrahlt wird.
Ausgerechnet den Churchill als Beweis für die Freundlichkeit der Engländer gegenüber uns Deutschen anzuführen, ist eine absolute Lachnummer.

So herum wird ein Schuh daraus.

sunbeam
14.09.2018, 15:00
Dein Geschichtsbild ist stark unterbelichtet lieber Chronos. :crazy:

Bei Dir hilft nur noch die 7–schwänzige Nilpferdpeitsche
um Dir die Dummheit aus Deinem verwelkten Körper zu prügeln.

DaBayer
14.09.2018, 15:04
[....Churchill....]
Von dem haste sicher ein Bildchen am Kopfende Deines Bettes hängen, gell?

houndstooth
14.09.2018, 15:15
" Die Hauptfrage in 1912 fuer die Nation als Ganze und auch fuer die Admiralitaet, lag in den Vorhaben Deutschlands"
https://s25.postimg.cc/6a0xityfx/Churchill_britain_naval_defence01.jpg
https://s25.postimg.cc/6a0xityfx/Churchill_britain_naval_defence01.jpg

Es folgt mehr....und Beseres :))

Heizer666
14.09.2018, 15:20
Es folgt mehr....und Beseres :))

Mach ruhig, arbeite dich ab.........glauben werden hier deine Lügen niemand. :D

LOL
14.09.2018, 15:53
Und was genau möchtest du mir jetzt mit dieser Binsenweisheit mitteilen?

Etwa, dass die Engländer ihre "Verteidigungslinie" bis an die Ostküste Chinas und an das Pearl-River-Delta vorverlegen mussten, obwohl man zu jener Zeit noch gar nicht im ostasiatischen Raum präsent war?

Mannohmann, was für alberne Behauptungen!

Die Engländer hatten schon sehr früh das Motto: "Britannia rule the waves" und man war auf die Eroberung ganzer Erdteile gebürstet. Das war das einzige Motiv der Inselaffen, schon seit Jahrhunderten. Schon lange nicht mehr die Verteidigung ihres Inselchens.
1) Es widerspricht sich nicht seine Verteidigungslinien auf der See aufzubauen und gleichzeitig eine expansive Seemacht zu sein.
2) Wenn du selbst eine Seemacht werden möchtest und nahe einer anderen Seemacht agierst, dann wird diese Seemacht dich als potentiellen Feind von Anfang an klein halten wollen, ergo ggf. auch angreifen.

erselber
14.09.2018, 17:12
Jeder Waffengang liegt sozusagen in der Luft. Denn nach dem Krieg ist vor dem Krieg. Es ist also keine Frage „Ob“ sondern wann, wer so arrogant, verrückt genug, von seiner militärischen Stärke so überzeugt ist,dass er sich unbesiegbar wähnt und damit beginnt. Notfalls kann man einen der dafür auserkoren ist solange, reizen, piesacken bis dieser Nerven verliert.

Der WK I galt unter den Machthabern, nicht Kaiser, Militärs sondern der Wirtschaftsführer, schon lange als ausgemacht und unabwendbar. Man brauchte nur noch einen Auslöser und dass Sarajevo es war es hätte genauso gut alles andere sein können.

Für

das wirtschaftlich desolate, nahezu darniederliegende England, das seine Kolonien verlustig wurde war Deutschland ökonomisch ein großer Gegner. Der sich nun anschickte auch militärisch, vor allem zur See, Stärke zu zeigen,

Frankreich sollte es eine Revanche für Waterloo, aber vor allem für die Schmach von 1870/1871 werden. Den „Erzfeind“ und das „Kaiserreich“ in die Schranken zu weisen. Auch diese hatten wie England ebenfalls Probleme mit den sich immer mehr abwendenden und um Unabhängigkeit kämpfenden ehemaligen Kolonien ihre ökonomische Probleme,

Russland gab es nichts gewinnen, sie mussten aber aufgrund der Pakte und Vereinbarungen notgedrungen widerwillig eingreifen.

Jede dieser Beteiligten ging von einem schnellen Ende des Konfliktes aus, natürlich jeder von diesen, dass er als Sieger daraus hervorgehen werde. Deshalb gab keine oder nahezu keine Vorkehrungen fürVersorgung der Zivilbevölkerung, Truppen und die Produktion zu treffen.

Nicht einmal nach dem „Marne-Wunder“ kamen den Heeresleitungen und auch den Regierungen in den Sinn, dass es mit einem schnelle Ende nichts werden würde und man sich auf einen langen, verlustreichen Stellungskrieg einrichten müsse.

Das war der große Fehler in allen Planungen.

Zudem rechnete man nicht damit, dass die USA, zwar kurz vor dem Ende, als alle Fronten in einen Erschöpfungszustand fielen, die Pat-Situation sich zementierte, ein Waffenstillstand in greifbare, weil unabdingbar, Nähe rückte doch noch in den Konflikt eingreifen und das Blatt zu Gunsten der Alliierten drehen würde.

Außerdem brach die Heimatfront zusehends zusammen die Versorgungslage wurde katastrophal und mündete in den bekannten Hungerwinter. So,dass sich die Bevölkerung begann von der Regierung, besser Kaiser und dessen Hofschranzen, abzuwenden die Durchhalteparolen als „Sch…hausparolen“bezeichnete und so die „Dolchstoß-Legende“ ihren Lauf nahm.

Daher der Spruch der zurückkehrenden Soldaten und auch mancher Politiker in der Weimarer Republik:

„Im Felde unbesiegt.“

Und durch die harten Bedingungen der "Versailler-Vertrages" war die dann folgende Waffengang in WK II vorprogrammiert und abdingbar.

houndstooth
16.09.2018, 13:05
Kapitel 15 ,

BRITAIN'S NAVAL DEFENCE

Randolph Churchill , Life of Winston S. Churchill

Es ist 1912


https://s25.postimg.cc/6a0xityfx/Churchill_britain_naval_defence01.jpg

Seiten 560-561
Churchill als First Lord of the Admiralty, bittet seinen Freund Sir Ernest Cassel - ein persoenlicher Freund des Kaisers - ihm die Aufgabe abzunehmen den Kaiser zu besuchen und ueber Einzelheiten der neuen Flottengesetze zu befragen.

Churchill schreibt dass er die gegenwaertige [politische] Situation tief verabscheut, dass er nie andere als freundliche Gefuehle fuer die grosse Nation Deutschland und seinen erlauchten Kaiser gehabt habe und betrachtet den Widerstreit der sich entwickelt hatte als gefuehllos.

In einer anderen Note an den britischen Aussenminister Sir Edward Grey vergleicht Churchill die Flottenstaerke , bzw. verschieden Schiffskategorien zwischen England und DEU. England muss auf jeden Fall quantitative und qualitative Uebermacht ggnuebr DEU bewahren.Und wieder erwaehnt er deutsche Angriffsmoeglichkeiten gegen England .....

https://s25.postimg.cc/7j2l9uulb/Churchill_britain_naval_defence02.jpg

Seite 562
....Churchill weist darauf hin dass mit der Vertiefung des Kiel Kanals die technische Unmoeglichkeit eines Angriffs von grossen Schlachtschiffen gegen England wegweichen. Churchill hofft dass Deutschlands Aufruestung langsam vorangeht, dann wuerde England Aufruestung ebenfalls langsam vorangehen und somit waeren 12 Jahre Ruhe bzgl Kriegsmarineplaene gewaehrleistet.

Am 7.Februar 1912 auf dem Weg nach Belfast las Churchill in der Zeitung Einzelheiten ueber das neue deutsche Flottengesetz, dass er als bedrohliche Gefahr betrachtete.

https://s25.postimg.cc/fbt925sy5/Churchill_britain_naval_defence03.jpg

Seite 563
Anlaesslich der bekanntgewordenen Einzelheiten des neuen deutschen Flottengesetzes hielt Churchill am 9.Februar in Glasgow eine Rede in der er die Unterschiede zwischen der englischen und deutschen Kriegsmarine charakterisierte: Erstere diene der Verteidigung , Letztere der Eroberung und stelle somit [unnoetigen] Luxus fuer DEU - eine starke Landstreitmacht - dar.

Dennoch , England's Kriegsmarine sei gut positioniert und habe von anderortigen Vorgehen nichts zu befuerchten.

https://s25.postimg.cc/4ozfwrv3h/Churchill_britain_naval_defence04.jpg

Seiten 564-565
DEU hatte sich sehr ueber Churchills Bezeichnung der deutschen Kriegsflotte als 'Luxusflotte' aufgeregt.
Am 14, Februar 1912 verteilte Churchill eine Uebersetzung des neuen deutschen Flottengesetzes aus und wies auf die aussergewohnliche Verstaerkung der Schlagkraft der deutschen Flotte hin.

Am 15. Februar 1912 legte Churchill in einem Memorandum an seine Sea Lords die Auswirkungen des neuen deutschen Flottengesetzes dar und wies darauf hin, dass nun die britische Flottenstaerke in heimischen Gewaessern zu duenn sei, im Ernstfall wuerde zu viel kostbare Zeit verloren gehen bis herbeigerufene britische Kriegsschiffe vom Mittelmeer oder woanders in der Nordsee eintreffen. Einsatzbereite britische Kriegsschiffe sollten daher vorerst in heimischen Gewaessern stationiert werden.

Anfang Maerz gab Churchill dem Kabinett und dem Koenig (der insgeheim Churchill seine Unterstuetzung versprach) ein Memorandum in dem er die Bedeutung des neuen deutschen Flottengesetzes darlegte : von nun an wuerden praktisch vier fuenftel der deutschen Kriegsmarine staendig einsatzbereit sein.

https://s25.postimg.cc/enkeiqoy5/Churchill_britain_naval_defence05.jpg

Seiten 566-567
Am 9.Maerz in einem Brief an Fisher kuendigte Churchill im Unterhaus den alten Plan an zwei englische Kiels gegen einen deutschen Kiel - in allen Schiffskategorien vorzustellen.
Am 18 Maerz gab Churchill dem Unterhaus seine Kostenvoranschlaege zur Aufruestung der Kriegsmarine bekannt.
Zwei Briefe Bewunderers die Churchills Rede und Plaene loben.

https://s25.postimg.cc/h4w5q8thr/Churchill_britain_naval_defence06.jpg

houndstooth
16.09.2018, 13:17
Kapitel 15 ,

BRITAIN'S NAVAL DEFENCE

Randolph Churchill , Life of Winston S. Churchill

Es ist 1912

Seiten 568-569
Beschreibung von Lord Esher. Die Times of London lobt Churchills Rede, der Kaiser bzeichnete sie als arrogant, er selber zeigte keine Neigung der Annaeherung.
Brief von Churchill an Cassel
Churchill lobt die 'wunderbare Arbeit' die Deutschland mit der schnellen Aufruestung seiner Kriegsmarine bewerkt hat.
https://s25.postimg.cc/iwp4lc01p/Churchill_britain_naval_defence07.jpg

Seiten 570-571

Herr Ballin , Direktor der Hamburg-Amerika Linie sagte in einem Brief an Cassel dass Churchills rede bzgl eines Aufschubs der Aufruestung der Kriegsmarinen Englands und Deutschlands - naval holiday - 'in der Welt' und den fuehrenden Parteien Deutschlands Besorgnis ausgeloest habe und besonders bvei der deutsche Presse einen Strom der Entruestung ausgeloest habe.
In den naechsten Maiwochen wiederholte Churchill seine Plaene die britische Kriegsflotte schneller und staerker und einsatzbereiter zu machen.

Am 22. Maerz 1912 erhielt Churchill einen Brief von A.J. Balfour in welchem dieser meint dass ein deutscher Expansionskrieg zwar niedertraechtig, dumm und fast unmoeglich sei, jedoch alle Zeichen auf Deutschlands Intention diesbezueglich hindeuten. Beobachter in Frankreich hielten Kriegsausbruch fuer Mai dieses Jahres ;1912 ; fuer moeglich . Balfour haelt Kriegsausbruch mehr wahrscheinlich wenn sich die Kraefteverhaeltnisse zwischen DEU und GB angleichen , jedoch absurd ueberhaupt von einem unausweichlichen Krieg zu reden obwohl kein Anlass zum kaempfen besteht.
https://s25.postimg.cc/yjgdyngdp/Churchill_britain_naval_defence08.jpg

Seiten 572-573
max Aitken to WSC; offeriert Beistand

https://s25.postimg.cc/5h23vuh99/Churchill_britain_naval_defence09.jpg

Seiten 574-575

Briefe ;Lord Brassey Reisebericht ueber Kiel , Zustand der deutschen Marine; Curchill inspektiert Kreigsmarine bei Spithead.

https://s25.postimg.cc/q16xuc4q5/Churchill_britain_naval_defence10.jpg


Seiten 576-577

Churchill war begeisteter Freund der Kriegsmarine; Brief von Sir Frederick Milner an WSC in welchem er sich lobend ueber WSC aeussert; das britische Committee of Imperial Defence trifft u.A. alle Entscheidungen die die Finanzierung vom Bau neuer Kriegsschiffe betrifft. Vor diesem erlauchtem Gremium sprach WSC am 11. Juli 1912 , anlaesslich des neuen deutschen Flottengesetzes und die Implikationen die es fuer England bedeuten koennte;
'..Der ganze Charakter der deutschen Kriegsflotte zeigt, dass sie fuer Streit und Angriff groesstmoeglicher Art in der Nordsee und im Nordatlantik entworfen ist - Aktion, dem ersten Memorandum zufolge dass die erste Gesetzesvorlage begleitete, gegen die staerkste Seemacht sofern es dieser wegen anderer Einsaetze in den Kolonien oder sonstwo in deren Reich nicht moeglich sei ,seine Streitkraefte zu [an einem Ort] zu ballen um so den Schlag abzufangen'.

https://s25.postimg.cc/4i3ttn6nz/Churchill_britain_naval_defence11.jpg

Seiten 578-579
WSC haelt einen Vortrag vor dem Committee of Imperial Defence ...
...."Ich wollte sagen , doch das ist selbstverstaendlich Sache des Aussenministeriums, dass wir mit DEU keinen Aerger haben. Es gibt Fragen ueber kleine Sachen die die Aussenpolitik betreffen , aber Streitigkeiten gibts ueberhaupt nicht und jeder hat sein Bestes getan um alles was Gegensaetze usw verstaerkt, zu vermeiden. Doch die Tatsache besteht und kann nicht bezweifelt werden, dass wenn die britische Kriegsflotte aus dem Weg waere, entweder im Kampf geschlagen oder aus sonst einem Grund als Faktor verschwunden waere, eine weit groessere Moeglichkeit und eine viel brilliantere Moeglichkeit wuerden deutschen Aktionen an irgendwelchem Ort in der Welt offenstehen , falls, natuerlich DEU irgendwelche solche Bestrebungen hat.
Ich will mit keiner Andeutung vortaeuschen dass uns die Deutschen ueberraschend oder ploetzlich mit einem angreifen wuerden. Es steht uns nicht zu anzunehmen dass eine andere grosse Nation deutlich unter den Stand der Zivilisation , demgegenueber wir selber verbunden sind, fallen wird; aber wir in der Admiralitaet muessen erkennen , nicht was sie nicht tun, sondern was sie nicht tun koennen." ..............

https://s25.postimg.cc/3tuzat2u7/Churchill_britain_naval_defence12.jpg

Seiten 580-581

WSC haelt einen Vortrag vor dem Committee of Imperial Defence ... erwaehnt die schnelle Kampfbereitschaft der britischen Kriegsmarine.
Churchill behandelt Strategiefragen bzgl Plazierungen im Mittelmeer und Kraefteverteilung. Eine Strategie der Kraeftedispersion ist unklug, es ist wichtig uebermaechtige Streitkraefte im entscheidendem Kriegstheater zu konzentrieren und die ueberragende Taktik soll die von Napoleon beschriebene sein , 'frappe la masse', alles Andere ist 'par surcroît'

https://s25.postimg.cc/4ytmtqz7h/Churchill_britain_naval_defence13.jpg

houndstooth
16.09.2018, 13:49
Das Argument dass Churchill Dies und Jenes gemacht haette und somit die Verantwortung tragen muesse , ist purer Unfug.

Churchill selber hatte garnichts gemacht.

Weil er selber garnichts machen konnte.

Churchill war nichts weiter als ein anfaenglich kleines, spaeter grosses Rad bis groesstes Rad im Gefuege der Regierung und Diener des Koenigs.

Churchill konnte garkeine Entscheidung bzgl Kriegsstrategie , Schiffbau, Aussenpolitik , Verteidigungspolitik etc etc alleine treffen. Das Committee of Imperial Defence traf diesbezueglich viele, jedoch nicht alle Entscheidungen. Militaerische Letztentscheidungen trifft immer der Commander in Chief , Churchill war nie CiC gewesen. Churchill hatte die Macht gehabt Generaele zu ernennen und abzusetzen , dies hatte er auch getan als Generaele in Afrika versagt hatten und z.B. von Mountbatton ersetzt wurden.

Weiterhin konnte und hatte nur das Kabinett unter z.B. David LLoyd George finale Erlaubnis zu Kriegsplaenen, Richtlinien etc gegeben;selbst das Parlament haette Churchills Abruf verlangen koennen ; haette Churchill irgendetwas gesagt oder getan was entgegen der Politik des PM gewesen waere, haette dieser Churchill absetzen koennen. Selbst King George und andere hohe Persoenlichkeiten haetten die Moeglichkeit gehabt Churchill des Amtes zu entheben doch das gegenteil war der Fall gewesen: Churchills Weitsicht, Durchsicht und Ansicht wurde mehr und mehr geschatzt.

Nioch heute wird Churchill bewundert und international gefeiert: General Petraeus z.B. ist langjaehriger Fan Churchills (https://winstonchurchill.org/publications/churchill-bulletin/bulletin-112-oct-2017/churchill-leadership-award-to-general-david-Petraeus/), so war Eisenhower, Collin etc etc.

Don
16.09.2018, 14:32
Was bist du nur für ein Jubelperser.

herberger
16.09.2018, 16:50
Italien war bis 1914 mit den Mittelmächten (Ö/D) verbündet, aber sie kündigten das Bündnis. 1915/16 bot Italien den meist bietenden sein Bündnis an und sie entschieden sich für die Westmächte in den Krieg zu ziehen.


Russland gab es nichts gewinnen, sie mussten aber aufgrund der Pakte und Vereinbarungen notgedrungen widerwillig eingreifen.

houndstooth
18.09.2018, 12:31
Was bist du nur für ein Jubelperser.
Bin in guter , sorry, hervorragender Gesellschaft diesbezueglich.

'Wir' scheuen uns nicht vor der Wahrheit ...

Dubidomo
23.09.2018, 11:58
Das DR nahm dem Engländer immer mehr Handelsanteile ab, der Konflikt war deshalb unvermeidlich. Nicht umsonst lief ab 1895 in der "Saturday Review" die Artikelserie: Deutschland muss vernichtet werden

"Deutschland muss vernichtet werden." Muss man da noch fragen, wer den 1. Weltkrieg gewollt und organisiert hat?

Dubidomo
23.09.2018, 12:32
Man darf auch behaupten, dass der Enkel der Queen Victoria zu oft und zu viel mit dem Säbel gerasselt hat. Das war nun mal sein britisches Erbe. Von sowas kommt man nie los!

Säbelrasseln ist nach Ansicht der Linken in Deutschland eine sehr bösartige Kriegsdrohung. In Wirklichkeit ist Säbelrasseln ein Klirren des Wehrgehenkes. Von Blankziehen und ähnlichen Drohgebärden kann nicht die Rede sein. Nur dumme Leute, die vor 1918 zu faul zum arbeiten waren und sich eine ordentliche Montur daher nicht leisten konnten, Sozis eben, verfielen dem Wahn ungaren Schwachsinn zu palavern. Das hat sich leider bis heute gehalten. Eine Partei wie die SPD, die was von Nationalismus behauptet und damit das Selbstbestimmungsrecht der Völker in der UNO-Charta missachtet und ebenso die UNO-MENSCHENRECHTERKLÄRUNG mit Füssen tritt, sollte dringend Ihren Schwachsinn von Nationalstaaten aus Ihren Gehirnen entfernen; denn wer die Menschenrechte missachtet, ist definitiv ein Nazi! Diese Partei sollte in Sachen Ursache des 1. WELTKRIEGES dringend folgenden Ausspruch Disraelis von 1871 beachten: "Ceterum censeo germaniam esse delendam." Zu Deutsch: "Um Übrigen bin ich dafür Deutschland zu zerstören." Braucht man da noch mehr an Kriegsgründen und wer den Krieg dringend suchte und den Krieg über seine Verbündeten Russland, Frankreich, Habsburg und Italien begonnen hat? Italien hat dafür gesorgt, dass 7 Mio junger französicher Männer und 6 Millionen junger deutscher Männer elendiglich verrecken mussten. Da kann man nur noch sagen: Eine reife Leistung! Und die sind jetzt unsere Freunde? Wann werden sie wieder Verrat üben? Wessen kann sich Deutschland sicher sein?

Dabei habe ich über die italienische Spezialitäten in Sachen 2. Weltkrieg noch gar nicht räsonniert. Da gibt es noch viel üblere Fakten!

marion
23.09.2018, 13:59
Italien war bis 1914 mit den Mittelmächten (Ö/D) verbündet, aber sie kündigten das Bündnis. 1915/16 bot Italien den meist bietenden sein Bündnis an und sie entschieden sich für die Westmächte in den Krieg zu ziehen.


und haben sich dann gewundert , dass sie um die Beute betrogen wurden :D Hitler hat aber auch den Fehler gemacht ihnen zu vertrauen, als die WH dort im September 43 einmarschiert ist, fanden sie Depots mit zig 10.000en t Kupfer und Treibstoffen, wo der Duce immer behauptet hat, er hätte nix womit er produzieren und kämpfen könne. Fazit: Wenn du Italien zum Freund hast, brauchst du keine Feinde mehr

Dubidomo
23.09.2018, 15:03
und haben sich dann gewundert , dass sie um die Beute betrogen wurden :D Hitler hat aber auch den Fehler gemacht ihnen zu vertrauen, als die WH dort im September 43 einmarschiert ist, fanden sie Depots mit zig 10.000en t Kupfer und Treibstoffen, wo der Duce immer behauptet hat, er hätte nix womit er produzieren und kämpfen könne. Fazit: Wenn du Italien zum Freund hast, brauchst du keine Feinde mehr

Dein Lob für Hitler ist unverständlich. Sein Bündnis mit Italien ging gegen Deutschland. Wer hier betrogen hat, lst allein Hitler. Er hat Deutschland gezielt in die Scheisse geführt. Wie kann man nur auf einen Scheissausländer reinfallen. In dem Punkt haben Deutsche, vor allem die deutsche Frau eine entsetzliche selbst zertörerische Macke.

Dubidomo
23.09.2018, 15:07
Kapitel 15 ,

BRITAIN'S NAVAL DEFENCE

Randolph Churchill , Life of Winston S. Churchill

Es ist 1912


https://s25.postimg.cc/6a0xityfx/Churchill_britain_naval_defence01.jpg

Seiten 560-561
Churchill als First Lord of the Admiralty, bittet seinen Freund Sir Ernest Cassel - ein persoenlicher Freund des Kaisers - ihm die Aufgabe abzunehmen den Kaiser zu besuchen und ueber Einzelheiten der neuen Flottengesetze zu befragen.

Churchill schreibt dass er die gegenwaertige [politische] Situation tief verabscheut, dass er nie andere als freundliche Gefuehle fuer die grosse Nation Deutschland und seinen erlauchten Kaiser gehabt habe und betrachtet den Widerstreit der sich entwickelt hatte als gefuehllos.

In einer anderen Note an den britischen Aussenminister Sir Edward Grey vergleicht Churchill die Flottenstaerke , bzw. verschieden Schiffskategorien zwischen England und DEU. England muss auf jeden Fall quantitative und qualitative Uebermacht ggnuebr DEU bewahren.Und wieder erwaehnt er deutsche Angriffsmoeglichkeiten gegen England .....

https://s25.postimg.cc/7j2l9uulb/Churchill_britain_naval_defence02.jpg

Seite 562
....Churchill weist darauf hin dass mit der Vertiefung des Kiel Kanals die technische Unmoeglichkeit eines Angriffs von grossen Schlachtschiffen gegen England wegweichen. Churchill hofft dass Deutschlands Aufruestung langsam vorangeht, dann wuerde England Aufruestung ebenfalls langsam vorangehen und somit waeren 12 Jahre Ruhe bzgl Kriegsmarineplaene gewaehrleistet.

Am 7.Februar 1912 auf dem Weg nach Belfast las Churchill in der Zeitung Einzelheiten ueber das neue deutsche Flottengesetz, dass er als bedrohliche Gefahr betrachtete.

https://s25.postimg.cc/fbt925sy5/Churchill_britain_naval_defence03.jpg

Seite 563
Anlaesslich der bekanntgewordenen Einzelheiten des neuen deutschen Flottengesetzes hielt Churchill am 9.Februar in Glasgow eine Rede in der er die Unterschiede zwischen der englischen und deutschen Kriegsmarine charakterisierte: Erstere diene der Verteidigung , Letztere der Eroberung und stelle somit [unnoetigen] Luxus fuer DEU - eine starke Landstreitmacht - dar.

Dennoch , England's Kriegsmarine sei gut positioniert und habe von anderortigen Vorgehen nichts zu befuerchten.

https://s25.postimg.cc/4ozfwrv3h/Churchill_britain_naval_defence04.jpg

Seiten 564-565
DEU hatte sich sehr ueber Churchills Bezeichnung der deutschen Kriegsflotte als 'Luxusflotte' aufgeregt.
Am 14, Februar 1912 verteilte Churchill eine Uebersetzung des neuen deutschen Flottengesetzes aus und wies auf die aussergewohnliche Verstaerkung der Schlagkraft der deutschen Flotte hin.

Am 15. Februar 1912 legte Churchill in einem Memorandum an seine Sea Lords die Auswirkungen des neuen deutschen Flottengesetzes dar und wies darauf hin, dass nun die britische Flottenstaerke in heimischen Gewaessern zu duenn sei, im Ernstfall wuerde zu viel kostbare Zeit verloren gehen bis herbeigerufene britische Kriegsschiffe vom Mittelmeer oder woanders in der Nordsee eintreffen. Einsatzbereite britische Kriegsschiffe sollten daher vorerst in heimischen Gewaessern stationiert werden.

Anfang Maerz gab Churchill dem Kabinett und dem Koenig (der insgeheim Churchill seine Unterstuetzung versprach) ein Memorandum in dem er die Bedeutung des neuen deutschen Flottengesetzes darlegte : von nun an wuerden praktisch vier fuenftel der deutschen Kriegsmarine staendig einsatzbereit sein.

https://s25.postimg.cc/enkeiqoy5/Churchill_britain_naval_defence05.jpg

Seiten 566-567
Am 9.Maerz in einem Brief an Fisher kuendigte Churchill im Unterhaus den alten Plan an zwei englische Kiels gegen einen deutschen Kiel - in allen Schiffskategorien vorzustellen.
Am 18 Maerz gab Churchill dem Unterhaus seine Kostenvoranschlaege zur Aufruestung der Kriegsmarine bekannt.
Zwei Briefe Bewunderers die Churchills Rede und Plaene loben.

https://s25.postimg.cc/h4w5q8thr/Churchill_britain_naval_defence06.jpg


Alles, was Churchill behauptet, ist die reinste Wahrheit. Honi soit, qui mal y pense!

Aufgewacht
23.09.2018, 15:15
Anti-Merkel Song erschienen! :hsl:

MP3-Song „Kanzlerin auf Ewigkeit“ (2min)
### Link entfernt ###

P.S.: Der MP3-Song soll keine Verherrlichung ihrer Person darstellen, sondern dient ausschließlich der Betrachtung ihrer Hochverrats- und Katastrophenpolitik.

houndstooth
24.09.2018, 12:03
Alles, was Churchill behauptet, ist die reinste Wahrheit. Honi soit, qui mal y pense!
Churchill hat nichts 'behauptet'.

Churchill machte viel Geschichte und schrieb viel Geschichte.
Ueber Churchill wurden weit ueber 100 Buecher ueber alle und jede Aspekte seines Lebens und Werkes geschrieben; sogar noch heute kommen immer noch ab und zu neue Buecher ueber Churchill heraus; ueber tausend Archivboxen existieren ueber ihn ueber die sich zig Geschichtsforscher aus aller Welt gesammelt hatten und bis heute noch Material fuer ihre Buecher sammeln' und ja, bzw. nein, bisher hat kein Historiker jeh behauptet dass Churchill etwas anderes als die pure Wahrheit geschrieben hatte.

Wie anders auch , schliesslich liess Churchill die 'galleys' jeder seiner Buecher von mehreren Experten auf Richtigkeit pruefen und korrigieren bevor sie dem Drucker uebergeben wurden. Mit Recht wurde Churchill daher der Nobelpreis fuer Literatur verliehen und mit allen erdenklichen Ehren,Titeln,Ehrendoktoren wie z.B. in Zuerich; Orden und so weiter von etlichen Laendern ueberhaeuft.
Ohne zu uebertreiben kann man getrost sagen, dass Churchills Buecher Musterbeispiele fuer Wahrheitswiedergabe sind. Ein Grund warum sie wohl in jeder Statdt- und Universitaetsbuecherei zu finden sind.

https://duckduckgo.com/i/d6c72e11.png

Und in der Tat, Churchill wurde die hoechste Ehre Englands verliehen dem exklusivstem Club Englands anzugehoeren der immer nur fuenf Mitglieder gleichzeitig haben darf, unter anderem Koenig/Koenigin : 20. April 1953 ;Sir Winston Churchill; verlaesst St. Georges Kapelle nachdem ihm von Koenigin Elisabeth die Ehre der Ritterwuerde und Einbeziehung mit den Insignien des KNIGHT COMPANION of the MOST NOBLE ORDER of the GARTER [Begleitritter des Edelsten Hosenbandordens] verliehen wurde.
LORD WARDEN AND ADMIRAL OF THE CINQUE PORTS; (1946) [ Die 'Fuenf Haefen' waren einmal jene gewesen ,von welchen aus die britische Kriegsmarine Angriffe aus Frankreich abzuwehren hatten]{der Mann rechts im Bild war Churchill's staendiger body guard; dieser ist nur sehr sehr selten aus Versehen mit im Bild zu sehen gewesen}

Churchill mit seiner Frau 'Clemmie' in der Uniform des ADMIRAL OF THE CINQUE PORTS in einer von sechs Pferden gezogenen Kutsche auf dem Weg zu Westminster Abbey wo an dem Tag Elisabeth II zur Koenigin gekroent wurde.

picture credits: CHURCHILL, THE MAN OF THE CENTURY; edited by Neil Ferrier; MCMLV; LTE ROBERTSON; LONDON


https://i.postimg.cc/Lhr01QkJ/Churchill_garter1-2.jpg (https://i.postimg.cc/rcG8RTT3/Churchill_garter1-2.jpg) https://i.postimg.cc/ygDvJ0kh/Churchill_garter_2-2.jpg (https://i.postimg.cc/gzFWrSTG/Churchill_garter_2-2.jpg) https://i.postimg.cc/yg2n0WZM/Churchill_garter3.jpg (https://i.postimg.cc/Zb8hN8Gp/Churchill_garter3.jpg) https://i.postimg.cc/N9XRqDKn/churchill_on_way_to_coronation_at_westminster_Abbe y.jpg (https://i.postimg.cc/4fZSrr0H/churchill_on_way_to_coronation_at_westminster_Abbe y.jpg)

c..........l.........i.........c...........k

https://i.postimg.cc/rcG8RTT3/Churchill_garter1-2.jpg
https://i.postimg.cc/gzFWrSTG/Churchill_garter_2-2.jpg
https://i.postimg.cc/Zb8hN8Gp/Churchill_garter3.jpg
https://i.postimg.cc/4fZSrr0H/churchill_on_way_to_coronation_at_westminster_Abbe y.jpg

Dubidomo
24.09.2018, 13:40
Churchill hat nichts 'behauptet'.

Churchill machte viel Geschichte und schrieb viel Geschichte.
Ueber Churchill wurden weit ueber 100 Buecher ueber alle und jede Aspekte seines Lebens und Werkes geschrieben; sogar noch heute kommen immer noch ab und zu neue Buecher ueber Churchill heraus; ueber tausend Archivboxen existieren ueber ihn ueber die sich zig Geschichtsforscher aus aller Welt gesammelt hatten und bis heute noch Material fuer ihre Buecher sammeln' und ja, bzw. nein, bisher hat kein Historiker jeh behauptet dass Churchill etwas anderes als die pure Wahrheit geschrieben hatte.

Wie anders auch , schliesslich liess Churchill die 'galleys' jeder seiner Buecher von mehreren Experten auf Richtigkeit pruefen und korrigieren bevor sie dem Drucker uebergeben wurden. Mit Recht wurde Churchill daher der Nobelpreis fuer Literatur verliehen und mit allen erdenklichen Ehren,Titeln,Ehrendoktoren wie z.B. in Zuerich; Orden und so weiter von etlichen Laendern ueberhaeuft.
Ohne zu uebertreiben kann man getrost sagen, dass Churchills Buecher Musterbeispiele fuer Wahrheitswiedergabe sind. Ein Grund warum sie wohl in jeder Statdt- und Universitaetsbuecherei zu finden sind.

https://duckduckgo.com/i/d6c72e11.png

Und in der Tat, Churchill wurde die hoechste Ehre Englands verliehen dem exklusivstem Club Englands anzugehoeren der immer nur fuenf Mitglieder gleichzeitig haben darf, unter anderem Koenig/Koenigin : 20. April 1953 ;Sir Winston Churchill; verlaesst St. Georges Kapelle nachdem ihm von Koenigin Elisabeth die Ehre der Ritterwuerde und Einbeziehung mit den Insignien des KNIGHT COMPANION of the MOST NOBLE ORDER of the GARTER [Begleitritter des Edelsten Hosenbandordens] verliehen wurde.
LORD WARDEN AND ADMIRAL OF THE CINQUE PORTS; (1946) [ Die 'Fuenf Haefen' waren einmal jene gewesen ,von welchen aus die britische Kriegsmarine Angriffe aus Frankreich abzuwehren hatten]{der Mann rechts im Bild war Churchill's staendiger body guard; dieser ist nur sehr sehr selten aus Versehen mit im Bild zu sehen gewesen}

Churchill mit seiner Frau 'Clemmie' in der Uniform des ADMIRAL OF THE CINQUE PORTS in einer von sechs Pferden gezogenen Kutsche auf dem Weg zu Westminster Abbey wo an dem Tag Elisabeth II zur Koenigin gekroent wurde.

picture credits: CHURCHILL, THE MAN OF THE CENTURY; edited by Neil Ferrier; MCMLV; LTE ROBERTSON; LONDON


https://i.postimg.cc/Lhr01QkJ/Churchill_garter1-2.jpg (https://i.postimg.cc/rcG8RTT3/Churchill_garter1-2.jpg) https://i.postimg.cc/ygDvJ0kh/Churchill_garter_2-2.jpg (https://i.postimg.cc/gzFWrSTG/Churchill_garter_2-2.jpg) https://i.postimg.cc/yg2n0WZM/Churchill_garter3.jpg (https://i.postimg.cc/Zb8hN8Gp/Churchill_garter3.jpg) https://i.postimg.cc/N9XRqDKn/churchill_on_way_to_coronation_at_westminster_Abbe y.jpg (https://i.postimg.cc/4fZSrr0H/churchill_on_way_to_coronation_at_westminster_Abbe y.jpg)

c..........l.........i.........c...........k

https://i.postimg.cc/rcG8RTT3/Churchill_garter1-2.jpg
https://i.postimg.cc/gzFWrSTG/Churchill_garter_2-2.jpg
https://i.postimg.cc/Zb8hN8Gp/Churchill_garter3.jpg
https://i.postimg.cc/4fZSrr0H/churchill_on_way_to_coronation_at_westminster_Abbe y.jpg


Wann wird Churchill heilig gesprochen? Wieso wurde das Geheimabkommen mit Hitler vom 15.Juli 1933 im britischen Parlament ratifiziert? Obwohl Hitler völlig illegal war und nicht parlamentarisch legitimiert war, hat GB am 15. Juli 1933 mit Hitler einen Geheimvertrag geschlossen. Offenbar war für GB der Beginn der Schoa im April 1933 kein Hinderungsgrund mit einem ausgewiesenen Verbrecher einen Geheimvertrag zu schliessen. Dürfen die Deutschen nun endlich wissen, was GB mit Hitler vereinbart hatte? Das Münchener Abkommen von September 1938 und die Bedeutung für Hitlers Macht in Deutschland muss ich wohl nicht mehr extra erwähnen. Reicht das für den ehrenwerten Killer der Deutschen den Herrn Churchill? War er im September 1938 auch in München und hat im Hintergrund die Fäden gezogen?

houndstooth
25.09.2018, 22:50
Wann wird Churchill heilig gesprochen?
Geduld.
Nur Geduld....

Wieso wurde das Geheimabkommen mit Hitler vom 15.Juli 1933 im britischen Parlament ratifiziert?
Koenntest Du bitte etwas ausfuehrlicher Deine Frage ueber 'das Geheimabkommen mit Hitler' stellen?

Obwohl Hitler völlig illegal war und nicht parlamentarisch legitimiert war, hat GB am 15. Juli 1933 mit Hitler einen Geheimvertrag geschlossen.
Mal war AH legitim gewaehlt, mal war er es nicht.
Wie es ebenso gerademal passt.
Aus britischer, russischer und amerikanischer Sicht war AH legitimer Regierungsdiktator

Offenbar war für GB der Beginn der Schoa im April 1933 kein Hinderungsgrund mit einem ausgewiesenen Verbrecher einen Geheimvertrag zu schliessen.
Nuernberger Gesetze werden nicht als Teil der Shoa betrachtet jedoch als Einfuehrung.

Dürfen die Deutschen nun endlich wissen, was GB mit Hitler vereinbart hatte? Das Münchener Abkommen von September 1938 und die Bedeutung für Hitlers Macht in Deutschland muss ich wohl nicht mehr extra erwähnen. Reicht das für den ehrenwerten Killer der Deutschen den Herrn Churchill? War er im September 1938 auch in München und hat im Hintergrund die Fäden gezogen?
Churchill hat nichts weiter Anderes getan als den Willen des Koenigs und des Parlaments in die Tat umzusetzen.* Churchill's Vorgaenger hatte in dieser Beziehung klaeglich versagt , in der Tat er hoerte mehr und mehr die Rufe shame !! shame!! shame!!. Das Muenchner Abkommen brach Chamberlain's Neck , deswegen wusste er dass er das Vertrauen des Parlaments verloren hatte und schlug einen Nachfolger vor. Dieser lehnte ab, Churchill blieb als logischer , williger und eifriger Nachfolger uebrig. Der Koenig war froh....

* Das Gleiche gilt fuer das heutige DEU : Die DEU Regierung macht nichts weiter als den Willen des DEU Parlaments in die Tat umsetzen: Deutschlands Integritaet von innen aus gruendlich und permanent zu zersetzen.

Mit Churchill war es gerade anders rum : er wurde von Koenig und Volk beauftragt England zu beschuetzen und zu erhalten. Dies tat er.

Dubidomo
26.09.2018, 00:04
Geduld.
Nur Geduld....

Koenntest Du bitte etwas ausfuehrlicher Deine Frage ueber 'das Geheimabkommen mit Hitler' stellen?

Mal war AH legitim gewaehlt, mal war er es nicht.
Wie es ebenso gerademal passt.
Aus britischer, russischer und amerikanischer Sicht war AH legitimer Regierungsdiktator

Nuernberger Gesetze werden nicht als Teil der Shoa betrachtet jedoch als Einfuehrung.

Churchill hat nichts weiter Anderes getan als den Willen des Koenigs und des Parlaments in die Tat umzusetzen.* Churchill's Vorgaenger hatte in dieser Beziehung klaeglich versagt , in der Tat er hoerte mehr und mehr die Rufe shame !! shame!! shame!!. Das Muenchner Abkommen brach Chamberlain's Neck , deswegen wusste er dass er das Vertrauen des Parlaments verloren hatte und schlug einen Nachfolger vor. Dieser lehnte ab, Churchill blieb als logischer , williger und eifriger Nachfolger uebrig. Der Koenig war froh....

* Das Gleiche gilt fuer das heutige DEU : Die DEU Regierung macht nichts weiter als den Willen des DEU Parlaments in die Tat umsetzen: Deutschlands Integritaet von innen aus gruendlich und permanent zu zersetzen.

Mit Churchill war es gerade anders rum : er wurde von Koenig und Volk beauftragt England zu beschuetzen und zu erhalten. Dies tat er.

Hitler war völlig illegal!
Es ist klar, dass die Alliierten anderes behaupten. Warum auch nicht. Warum hat das britische Parlament das Münchener Abkommen gebilligt, wenn es falsch war? Wer das Münchener Abkommen ratifiziert und damit anerkennt, ist schuldig, unauslöschbar schuldig. Hitler hat sich in "Mein Kampf" eindeutig geäussert. Wie kann man dann das Münchener Abkommen ratifizieren und unterschreiben? Hier gilt für GB zumindest: Mitgegangen, mitgehangen! Gibt es da noch was zu deuteln?

Weder war Hitler Deutscher - Der Reichsrat hatte seiner Einbürgerung nicht zugestimmt - noch legal gewählt. Damit erübrigt sich jegliche Diskussion um die Anerkennung Hitlers als deutscher Diktator. Auch die Abstimmung in der Krolloper war nicht korrekt. Es fehlten Zentrumsabgeordnete. Damit hat Hitler nicht die notwendige Stimmenzahl erreicht. Zudem fehlt die Unterschrift des Reichspräsidenten auf der Auflösungsverfügung für Neuwahl des Reichstages am 5. März 1933. Damit ist diese Wahl ungültig. Auch in Deu hat man die Verfassung einzuhalten.

Das Geheimabkommen GB's mit Hitler, dem Illegalen und Ausländer, wurde am 15. Juli 1933 geschlossen 5 Tage vor dem Konkordat mit dem Vatikan. Der Papst hatte sich geweigert als Erster mit Hitler, dem Verbrecher(O-Ton Pius XI.) Einen Vertrag zu schliessen. Da sprang GB ein und löste das Problem mit dem Verbrecher! Diese Info habe ich aus dem Bundesinnenministerium anlässlich einer Petition zum Thema Konkordat mit Hitler erhalten. Frag nach beim Petitionsausschuss.
Nach israelischer Darstellung beginnt die Schoa im April 1933.
GB hat also noch nach Beginn der Schoa Hitlers Diktatur anerkannt. Was wäre geworden, wenn GB das unterlassen hätte und deshalb auch der Papst keinen Vertrag mit Hitler geschlossen hätte? Damit ist klar, wer Hitler und seine Diktatur gepäppelt hat. Auch hier gilt für GB: Mitgegangen, mitgehangen! Immer diese Ausländer wie Charles Edward von Saxo-Gotha. Er war der Chef des deutschen Roten Kreuzes und damit Aufpasser über die KZ's. Er war Mitglied des englischen Königshauses und Mitglied des Oberhauses. Er hat Hitler vor der Machtübernahme finanziell unterstützt. Sonst wäre es nichts geworden mit SA und SS! Die verhungerten Jungs wollten Geld sehen und etwas zu essen haben. Das waren die Verdienste von Charles Edward um die Bewegung.

Und Churchill: Churchill brauchte keine Moral. Er kannte auch keine. Nur Kadavergehorsam!

houndstooth
26.09.2018, 01:17
Hitler war völlig illegal!
Es ist klar, dass die Alliierten anderes behaupten.

Nicht nur die Allierten ,sondern alle jene Staaten die mit DEU diplomatische Beziehungen unterhalten hatten wie z.B. die Schweiz, Vatikan, Tuerkei, Brasilien etc.
Auch gibt es noch heute in DEU Viele die behaupten dass AH voellig kegal an die Macht gekommen war.

Doch das ist ein zwickriges Thema , denn heutige Kriteria bzgl Legitimitaet und Unlegitimitaet eines Wahlergebnisses differieren von den damaligen Kriterien.

Ganz allgemein gilt, dass eine direkt oder indirekt ,erzwungene, also genoetigte Stimmabgabe nicht den wirklichen Willen des Waehlers repraesentiert und daher nicht frei,illegitim und wertlos ist.

Man weiss dass viele Deutsche zu jener Zeit direkt oder indirekt zu einer bestimmten Stimmabgabe genoetigt wurden, jedoch nicht alle Deutsche.

Als Aussenstehender steht es einer Drittpartei jedoch nicht zu, die innerstaatliche Anerkennung eines Gewaehlten in Frage zu stellen , man kann sich die Nase zuhalten und gratuliert oder schweigt, denn wohl oder uebel wird in Zukunft solcher neue Machtinhaber erste Ansprechpartner fuer Aussenstehende sein.

Persoenlich habe ich AH immer als illegitim-an-die-Macht-Gekommener betrachtet, befand mich mit meiner Ansicht jedoch meistens in der Minderheit. Wie gesagt, eine zwickliches Provlem...


Warum hat das britische Parlament das Münchener Abkommen gebilligt, wenn es falsch war?
Dies bedarf einer laengeren Antwort an die niemand interessiert ist


Wer das Münchener Abkommen ratifiziert und damit anerkennt, ist schuldig, unauslöschbar schuldig.

Good point. Dir zu widersprechen waere unlogisch. Yeah, Chamberlain threw Czechoslovakia under the bus ... to save his own skin. Drum die Aufscreie im Parlament 'shame!' 'shame' 'shame.


Hitler hat sich in "Mein Kampf" eindeutig geäussert.
Das wird oft behauptet. Stimmt.

Der Tenor des Denkens von AH ist unverkennbar, ja.
Doch dass spaetere schreckliche Geschehnisse dort vorbestimmt gewesen seien , wie z.B. das Euthanasieprogramm, Shoa etc, dem kann ich nicht beistimmen. Sie passen nahtlos in's Denken von AH , ja, doch selbst Hilberg meint dass es 'organische' Entwicklungen gewesen seien , also meistens ad hoc entstanden waren. (An ad hoc activity or organization is done or formed only because a situation has made it necessary and is not planned in advance. )

Habe "Mein Kampf" gelesen und mehrfach nachgeschlagen. Ich kann dort zwar die generelle Denkrichtungen erkennen doch spezielle Ziele sind oblique und von einer klaren 'roadmap' z.B. zum HC, Euthanasie etc kann man wohl nicht sprechen. Dass das Ding letztendlich von Schickelhuber geschrieben wurde kann Bedeutung haben oder auch nicht.




Wie kann man dann das Münchener Abkommen ratifizieren und unterschreiben? Hier gilt für GB zumindest: Mitgegangen, mitgehangen! Gibt es da noch was zu deuteln?
Deine Logik ist zwingend. Kann Dir nicht widersprechen.

Jedoch, Moral und Staatsraeson gehen nicht Hand in Hand. Unterm Strich macht ein Land immer das was am Besten fuer es selbst ist, egal wie boes ein anderes Land davon betroffen sein mag. Das eigene Ueberleben ist wichtiger asl das der Anderen.
Frueher sagte man

'Our country! In her intercourse with foreign nations, may she always be in the right; but our country, right or wrong.' (Decatur 1816)
[Oder : my country right or wrong. Love it or leave it ]

oder

" 'To make us love our country, our country ought to be lovely.' " (Edmond Burke)


Weder war Hitler Deutscher - Der Reichsrat hatte seiner Einbürgerung nicht zugestimmt - noch legal gewählt. Damit erübrigt sich jegliche Diskussion um die Anerkennung Hitlers als deutscher Diktator. Auch die Abstimmung in der Krolloper war nicht korrekt. Es fehlten Zentrumsabgeordnete. Damit hat Hitler nicht die notwendige Stimmenzahl erreicht. Zudem fehlt die Unterschrift des Reichspräsidenten auf der Auflösungsverfügung für Neuwahl des Reichstages am 5. März 1933. Damit ist diese Wahl ungültig. Auch in Deu hat man die Verfassung einzuhalten.

Das Geheimabkommen GB's mit Hitler, dem Illegalen und Ausländer, wurde am 15. Juli 1933 geschlossen 5 Tage vor dem Konkordat mit dem Vatikan. Der Papst hatte sich geweigert als Erster mit Hitler, dem Verbrecher(O-Ton Pius XI.) Einen Vertrag zu schliessen. Da sprang GB ein und löste das Problem mit dem Verbrecher! Diese Info habe ich aus dem Bundesinnenministerium anlässlich einer Petition zum Thema Konkordat mit Hitler erhalten. Frag nach beim Petitionsausschuss.
Nach israelischer Darstellung beginnt die Schoa im April 1933.
GB hat also noch nach Beginn der Schoa Hitlers Diktatur anerkannt. Was wäre geworden, wenn GB das unterlassen hätte und deshalb auch der Papst keinen Vertrag mit Hitler geschlossen hätte? Damit ist klar, wer Hitler und seine Diktatur gepäppelt hat. Auch hier gilt für GB: Mitgegangen, mitgehangen! Immer diese Ausländer wie Charles Edward von Saxo-Gotha. Er war der Chef des deutschen Roten Kreuzes und damit Aufpasser über die KZ's. Er war Mitglied des englischen Königshauses und Mitglied des Oberhauses. Er hat Hitler vor der Machtübernahme finanziell unterstützt. Sonst wäre es nichts geworden mit SA und SS! Die verhungerten Jungs wollten Geld sehen und etwas zu essen haben. Das waren die Verdienste von Charles Edward um die Bewegung.

Du machst zweifelsohne viele gute Argumente. Mein Kompliment

Doch Du uferst ein bisschen aus.

Dein letztes Argument ist krasser Unsinn.
Es waere hilfreicher Du wuerdest Dich auf ein oder zwei Argumente beschraenken.

Dennoch ...been a pleasure. Lass mehr von Dir hoeren :)

moishe c
26.09.2018, 02:04
Nicht nur die Allierten ,sondern alle jene Staaten die mit DEU diplomatische Beziehungen unterhalten hatten wie z.B. die Schweiz, Vatikan, Tuerkei, Brasilien etc.
Auch gibt es noch heute in DEU Viele die behaupten dass AH voellig kegal an die Macht gekommen war.

Doch das ist ein zwickriges Thema , denn heutige Kriteria bzgl Legitimitaet und Unlegitimitaet eines Wahlergebnisses differieren von den damaligen Kriterien.

Ganz allgemein gilt, dass eine direkt oder indirekt ,erzwungene, also genoetigte Stimmabgabe nicht den wirklichen Willen des Waehlers repraesentiert und daher nicht frei,illegitim und wertlos ist.

Man weiss dass viele Deutsche zu jener Zeit direkt oder indirekt zu einer bestimmten Stimmabgabe genoetigt wurden, jedoch nicht alle Deutsche.

Als Aussenstehender steht es einer Drittpartei jedoch nicht zu, die innerstaatliche Anerkennung eines Gewaehlten in Frage zu stellen , man kann sich die Nase zuhalten und gratuliert oder schweigt, denn wohl oder uebel wird in Zukunft solcher neue Machtinhaber erste Ansprechpartner fuer Aussenstehende sein.

Persoenlich habe ich AH immer als illegitim-an-die-Macht-Gekommener betrachtet, befand mich mit meiner Ansicht jedoch meistens in der Minderheit. Wie gesagt, eine zwickliches Provlem...


Dies bedarf einer laengeren Antwort an die niemand interessiert ist



Good point. Dir zu widersprechen waere unlogisch. Yeah, Chamberlain threw Czechoslovakia under the bus ... to save his own skin. Drum die Aufscreie im Parlament 'shame!' 'shame' 'shame.


Das wird oft behauptet. Stimmt.

Der Tenor des Denkens von AH ist unverkennbar, ja.
Doch dass spaetere schreckliche Geschehnisse dort vorbestimmt gewesen seien , wie z.B. das Euthanasieprogramm, Shoa etc, dem kann ich nicht beistimmen. Sie passen nahtlos in's Denken von AH , ja, doch selbst Hilberg meint dass es 'organische' Entwicklungen gewesen seien , also meistens ad hoc entstanden waren. (An ad hoc activity or organization is done or formed only because a situation has made it necessary and is not planned in advance. )

Habe "Mein Kampf" gelesen und mehrfach nachgeschlagen. Ich kann dort zwar die generelle Denkrichtungen erkennen doch spezielle Ziele sind oblique und von einer klaren 'roadmap' z.B. zum HC, Euthanasie etc kann man wohl nicht sprechen. Dass das Ding letztendlich von Schickelhuber geschrieben wurde kann Bedeutung haben oder auch nicht.




Deine Logik ist zwingend. Kann Dir nicht widersprechen.

Jedoch, Moral und Staatsraeson gehen nicht Hand in Hand. Unterm Strich macht ein Land immer das was am Besten fuer es selbst ist, egal wie boes ein anderes Land davon betroffen sein mag. Das eigene Ueberleben ist wichtiger asl das der Anderen.
Frueher sagte man

'Our country! In her intercourse with foreign nations, may she always be in the right; but our country, right or wrong.' (Decatur 1816)
[Oder : my country right or wrong. Love it or leave it ]

oder

" 'To make us love our country, our country ought to be lovely.' " (Edmond Burke)



Du machst zweifelsohne viele gute Argumente. Mein Kompliment

Doch Du uferst ein bisschen aus.

Dein letztes Argument ist krasser Unsinn.
Es waere hilfreicher Du wuerdest Dich auf ein oder zwei Argumente beschraenken.

Dennoch ...been a pleasure. Lass mehr von Dir hoeren :)



Du und der Dubbel, dein Gesinnungs-Companjero,

kehrt doch ERST MAL vor euerer Haustür!


Alle politischen Gegner in Vernichtungslager zu sperren und sie zu foltern und sie totzuschlagen oder aufzuhängen,

und DANN "demokratische Wahlen" durchzuführen,

DAS stört euch bei euerer Auferstehung doch KEINEN DEUT!

Ihr moralisch verkommenen, schmutzigen, charakterlosen Lügner und Genozid-Apostel!

Dubidomo
26.09.2018, 11:03
Nicht nur die Allierten ,sondern alle jene Staaten die mit DEU diplomatische Beziehungen unterhalten hatten wie z.B. die Schweiz, Vatikan, Tuerkei, Brasilien etc.
Auch gibt es noch heute in DEU Viele die behaupten dass AH voellig kegal an die Macht gekommen war.

Doch das ist ein zwickriges Thema , denn heutige Kriteria bzgl Legitimitaet und Unlegitimitaet eines Wahlergebnisses differieren von den damaligen Kriterien.

Ganz allgemein gilt, dass eine direkt oder indirekt ,erzwungene, also genoetigte Stimmabgabe nicht den wirklichen Willen des Waehlers repraesentiert und daher nicht frei,illegitim und wertlos ist.

Man weiss dass viele Deutsche zu jener Zeit direkt oder indirekt zu einer bestimmten Stimmabgabe genoetigt wurden, jedoch nicht alle Deutsche.

Als Aussenstehender steht es einer Drittpartei jedoch nicht zu, die innerstaatliche Anerkennung eines Gewaehlten in Frage zu stellen , man kann sich die Nase zuhalten und gratuliert oder schweigt, denn wohl oder uebel wird in Zukunft solcher neue Machtinhaber erste Ansprechpartner fuer Aussenstehende sein.

Persoenlich habe ich AH immer als illegitim-an-die-Macht-Gekommener betrachtet, befand mich mit meiner Ansicht jedoch meistens in der Minderheit. Wie gesagt, eine zwickliches Provlem...


Dies bedarf einer laengeren Antwort an die niemand interessiert ist



Good point. Dir zu widersprechen waere unlogisch. Yeah, Chamberlain threw Czechoslovakia under the bus ... to save his own skin. Drum die Aufscreie im Parlament 'shame!' 'shame' 'shame.


Das wird oft behauptet. Stimmt.

Der Tenor des Denkens von AH ist unverkennbar, ja.
Doch dass spaetere schreckliche Geschehnisse dort vorbestimmt gewesen seien , wie z.B. das Euthanasieprogramm, Shoa etc, dem kann ich nicht beistimmen. Sie passen nahtlos in's Denken von AH , ja, doch selbst Hilberg meint dass es 'organische' Entwicklungen gewesen seien , also meistens ad hoc entstanden waren. (An ad hoc activity or organization is done or formed only because a situation has made it necessary and is not planned in advance. )

Habe "Mein Kampf" gelesen und mehrfach nachgeschlagen. Ich kann dort zwar die generelle Denkrichtungen erkennen doch spezielle Ziele sind oblique und von einer klaren 'roadmap' z.B. zum HC, Euthanasie etc kann man wohl nicht sprechen. Dass das Ding letztendlich von Schickelhuber geschrieben wurde kann Bedeutung haben oder auch nicht.




Deine Logik ist zwingend. Kann Dir nicht widersprechen.

Jedoch, Moral und Staatsraeson gehen nicht Hand in Hand. Unterm Strich macht ein Land immer das was am Besten fuer es selbst ist, egal wie boes ein anderes Land davon betroffen sein mag. Das eigene Ueberleben ist wichtiger asl das der Anderen.
Frueher sagte man

'Our country! In her intercourse with foreign nations, may she always be in the right; but our country, right or wrong.' (Decatur 1816)
[Oder : my country right or wrong. Love it or leave it ]

oder

" 'To make us love our country, our country ought to be lovely.' " (Edmond Burke)



Du machst zweifelsohne viele gute Argumente. Mein Kompliment

Doch Du uferst ein bisschen aus.

Dein letztes Argument ist krasser Unsinn.
Es waere hilfreicher Du wuerdest Dich auf ein oder zwei Argumente beschraenken.

Dennoch ...been a pleasure. Lass mehr von Dir hoeren :)

Was heisst, ich ufere aus? Bist du überfordert noch widerlegen zu können, was ich vorbringe? Werde konkret, inwiefern ich ausufere. Die Argumente zum Thema Hitler müssten dir doch bekannt. Weder ist Hitler von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt worden noch wurde er von den Deutschen Wählern dazu gewählt. Sogar Goebbels schreibt unter dem 30.1.1933, dass Hindenburg Hitler nicht zum Reichskanzler ernannt hat. Ungültige Wahlen, wie die vom 5. März 1933, zählen nicht. Ich werde die Schweiz fragen, ob sie Hitler als Diktator Deutschlands anerkannt haben. Ausserdem gibt es das Völkerbundstatut für Deutschland. Danach war die Anerkennung Hitlers als Diktator Deutschland ein Bruch des Völkerbundstatuts für Deutschland. Aber GB darf alles, auch Verträge brechen.

herberger
26.09.2018, 11:17
Bei allen Differenzen die GB mit dem Deutschen Kaiserreich hatte, alles was auf das Deutsche Reich zutraf das traf auch vor 1914 auch auf die USA zu, noch schlimmer sogar, die USA lagen Geostrategisch weit aus günstiger als das deutsche Reich.

Desmodrom
26.09.2018, 11:23
Bei allen Differenzen die GB mit dem Deutschen Kaiserreich hatte, alles was auf das Deutsche Reich zutraf das traf auch vor 1914 auch auf die USA zu, noch schlimmer sogar, die USA lagen Geostrategisch weit aus günstiger als das deutsche Reich.

Quellen? :haha:

"Die USA geostrategisch günstiger" :fizeig:

Hat der "Spiritus" etwa schon wieder zugeschlagen?

Dubidomo
26.09.2018, 13:41
Bei allen Differenzen die GB mit dem Deutschen Kaiserreich hatte, alles was auf das Deutsche Reich zutraf das traf auch vor 1914 auch auf die USA zu, noch schlimmer sogar, die USA lagen Geostrategisch weit aus günstiger als das deutsche Reich.

Nur sind die USA schon seit ihrer Gründung in der Hand des britischen Oberhauses. Deutschland musste erst in 2 Kriegen auf diesen Level gebracht werden.

herberger
26.09.2018, 13:51
Nur sind die USA schon seit ihrer Gründung in der Hand des britischen Oberhauses. Deutschland musste erst in 2 Kriegen auf diesen Level gebracht werden.

1900 haben die USA den Spaniern ihre Kolonien geklaut, irgendwie hätten die Briten deswegen schon Angst um Kanada haben müssen.

Süßer
26.09.2018, 14:30
Wann wird Churchill heilig gesprochen? Wieso wurde das Geheimabkommen mit Hitler vom 15.Juli 1933 im britischen Parlament ratifiziert? ##

Wurde nicht schon mal nacch der Quelle dafür gefragt? Wenn nicht, mach ich das hiermit gerne nochmal. Bitte laß uns an Deinen Erkenntnissen teilhaben. Gib uns den Link oder den Quellennachweis.
LG

Dubidomo
26.09.2018, 15:17
1900 haben die USA den Spaniern ihre Kolonien geklaut, irgendwie hätten die Briten deswegen schon Angst um Kanada haben müssen.

Wo bleibt die Logik?

Dubidomo
26.09.2018, 15:19
Wurde nicht schon mal nacch der Quelle dafür gefragt? Wenn nicht, mach ich das hiermit gerne nochmal. Bitte laß uns an Deinen Erkenntnissen teilhaben. Gib uns den Link oder den Quellennachweis.
LG

Den Hinweis habe ich schon mehrfach geliefert. Einfach den Petitionsausschuss des Bundestages fragen!

marion
26.09.2018, 15:24
1900 haben die USA den Spaniern ihre Kolonien geklaut, irgendwie hätten die Briten deswegen schon Angst um Kanada haben müssen.

deshalb hatten die ja auch in den 30ern einen Krieg gegen die USA von Kanada aus geplant, hab ich mal ne Doku dazu gesehen

Muninn
26.09.2018, 15:36
Ich bin jetzt 50 Jahre alt, in der Schule (1986) wurde uns noch die Alleinschuld eingebläut und da war das Schulsystem noch nicht so Linksversifft wie heute. Aber jetzt bestätigen sich meine Annahmen von Jahr zu Jahr.
Danke für den Hinweis



Als wir in die Schule den Beginn des WW1 durchgenommen haben, sind wir als Schüler selbst darauf gekommen, daß Deutschland keine Alleinschuld am Weltkrieg trägt. Aber einer mußte ja die Reparationen bezahlen. Österreich-Ungarn existierte nicht mehr also mußte dann wohl Deutschland zahlen.

Dubidomo
27.09.2018, 10:25
Als wir in die Schule den Beginn des WW1 durchgenommen haben, sind wir als Schüler selbst darauf gekommen, daß Deutschland keine Alleinschuld am Weltkrieg trägt. Aber einer mußte ja die Reparationen bezahlen. Österreich-Ungarn existierte nicht mehr also mußte dann wohl Deutschland zahlen.

Da Habsburg aber selber den Krieg begonnen hatte ganz entgegen dem Willen Kaiser Wilhelm II., wurde es zu Recht aufgelöst.

houndstooth
27.09.2018, 23:04
Was heisst, ich ufere aus? Bist du überfordert noch widerlegen zu können, was ich vorbringe? Werde konkret, inwiefern ich ausufere. Die Argumente zum Thema Hitler müssten dir doch bekannt. Weder ist Hitler von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt worden noch wurde er von den Deutschen Wählern dazu gewählt. Sogar Goebbels schreibt unter dem 30.1.1933, dass Hindenburg Hitler nicht zum Reichskanzler ernannt hat. Ungültige Wahlen, wie die vom 5. März 1933, zählen nicht. Ich werde die Schweiz fragen, ob sie Hitler als Diktator Deutschlands anerkannt haben. Ausserdem gibt es das Völkerbundstatut für Deutschland. Danach war die Anerkennung Hitlers als Diktator Deutschland ein Bruch des Völkerbundstatuts für Deutschland. Aber GB darf alles, auch Verträge brechen.

In Deinem letztem Beitrag hattest Du verschiedene Themen beruehrt wie z.B. das Muenchner Abkommen, die Legitimitaet der Amtsinhabe von AH und persoenliche Rueckschluesse /Meinungen etc. Jede der Thematiken verdient, um ihr gerecht zu sein, wegen seiner Anzahl von Aspekten jedoch mehr Tinte als nur ein paar Linien. Nichts falsch mit ein paar Linien , doch solche Knauserigkeit riskiert ein unbalanziertes, verzerrtes Bild.

Z.B.:
Ueber das Muenchner Abkommen von 1938 sind allein in englischer Sprache mehr als ein Dutzend Buecher und zig Kapitel und Artikel erschienen , meistens verdammend. Auch Du verdammst es , ich auch; doch es gehoert weit mehr zum Thema als nur zu sagen : "An der Vergewaltigung der Tschechoslowakei ist England durch seinen Pakt mit DEU genauso mitschuldig wie das Hitlerregime." Du vergisst zu sagen dass auch Frankreich (Clemenceau) und Italien (Mussolini) unterschrieben hatten. Ist das nun geteilte 'Mitschuld' ? Hatten FRA und ITA die gleichen Motive AH 'entgegen zu kommen' wie ENG ?
FRA hatte in 1938 seinen in 1924 mit der TSCHE geschlossenen Beistandspakt total abortet; wir wissen dass FRA in 1938 keine Chance sah sich mit DEU militaerisch zu messen, war das feige, machte das FRA mitschuldig an der Vergewaltigung der TSCHE? Es war gewiss unehrenhaft, doch Politik kennt weder Ehre noch Richtigkeit dafuer umsomehr Pragmatik. Staaten schliessen und brechen Vertraege jehnachdem wie es der Moment gerade verlangt.

Kommen wir zur Hauptmotivation von Chamberlain warum er im Berghof, in Godesberg und Muenchen fast verzweifelnd nach einem Akkord mit AH fast 'gefleht' hatte: er wollte Frieden um jeden Preis. Schon als Exchequer hatte er aus finanziellen Gruenden und um des intern. Friedens Willen die Flotte teilweise verschrotten wollen und Gelder fuer neue Kiellegungen fuer Schlachtschiffe dramatisch verringert. Seine Philosophie ging dahin aus dass wenn ENG mit gutem Beispiel voranging, DEU haette dann nicht con ENG zu befuerchten und koennte ebenso abruesten , Friede waere gewaehrt und Alle sind happy. Diese Philosophie oder Politik fuehrte Chamberlain als PM mit Unterstuetzung des Parlaments weiter obwohl Churchill - der laufend ueber den Stand des deutschen Aufruestung genauestens informiert gewesen war - ihm etliche Male praezise Daten und Warnungen ueber deutsche Produktionszahlen bzgl U-boote, Flugzeuge, Heerestaerke , Schiffe etc etc zukommen liess. Chamberlain in seiner enormen Arroganz ignorierte Churchills Kassandrarufe voellig.

Wir wissen, dass Churchill in jeder Hinsicht und auch mit seinen Vorhersagungen und eindringlichen Warnungen 100%ig richtig lag, und wir wissen, dass Arroganz,Schwaeche, Feigheit Naivitaet , egal in welchem Mantel sie sich praesentieren, immer zum Nachteil eines Staates fuehren. China und Russland haben das gut verstanden, andere Staaten hoffen auf gut Glueck...


Die Argumente zum Thema Hitler müssten dir doch bekannt. Weder ist Hitler von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt worden noch wurde er von den Deutschen Wählern dazu gewählt. Sogar Goebbels schreibt unter dem 30.1.1933, dass Hindenburg Hitler nicht zum Reichskanzler ernannt hat. Ungültige Wahlen, wie die vom 5. März 1933, zählen nicht. Ich werde die Schweiz fragen, ob sie Hitler als Diktator Deutschlands anerkannt haben. Ausserdem gibt es das Völkerbundstatut für Deutschland..

Es ist Dir vielleicht entgangen dass auch ich AHs Amtsinhabe als sehr fragwuerdig betrachte.


Danach war die Anerkennung Hitlers als Diktator Deutschland ein Bruch des Völkerbundstatuts für Deutschland

Es waere fuer eine Diskussion immer hilfreich wenn einer Behauptung die dafuer zu Grunde liegende Quelle beigefuegt wuerde .
In diesem Fall das Zitieren des relevanten Artikel aus den 26 Artikeln des Covenant of the League of Nations falls es ihn geben sollte.
Ein diesbezueglicher Artikel im Covenant of the League of Nations besteht jedoch nicht.

Ein 'Völkerbundstatuts für Deutschland' gibt es nicht.
Es gibt nur einen Friedensvertrag der vier alliierten und assoziierten Maechte mit DEU,
Wie die Regierung eines souveraenen Staates entsteht und wie Minister, Praesidenten und Regierungschef ernannt und beglaubigt werden ist immer und ausschliesslich innerstaatliche Angelegenheit , ein exclusives Privileg der Souveraenitaet,ueber die kein anderer Staat und kein Staatenbund irgendwelchen Einfluss ausueben darf oder kann.

Gruende, Kriterien und Parameter welche ein Staat zur Anerkennung eines anderen Staates verwenden sind mannigfaltig und ihm selber ueberlassen.

AH hatte auf die folgenden von Deutschen artikulierten Grundsaetze gespuckt:



"Es ist das höchste und wertvollste Ziel des Friedens, Sicherung dafür
zu schaffen, dass dieser Krieg der letzte gewesen ist, und dass die Mensch-
heit vor der Wiederkehr solcher furchtbaren Katastrophen bewahrt wird.
Deutschland ist bereit, alles, was an ihm liegt, zu tun, um zur Erreichung
dieses Zieles beizutragen. Nach den vorstehenden Vorschlägen würde
es nicht seine Schuld sein, wenn die Völker in dieser Hoffnung enttäuscht
und wenn Verhältnisse geschaffen werden, die mit Naturnotwendigkeit
zu neuen Kriegen führen müssten."

(„Die deutsche Friedensdelegation beehrt sich zu der Frage des Völkerbundes Stellung zu nehmen, indem sie anbei ein deutsches Programm über-
reicht, das[sic] ihrer Meinung nach zum Problem des Völkerbundes wesentUche .......)

*) Cf. „Die Friedensverhandlungen in Versailles",Veröffentlicht vom Auswärtigen Amt in Berlin;
,, Materialien betreffend die Friedensverhandlungen" Teil I — V, Deutsche Verlagsgesellschaft für
Politik und Geschichte and Wehberg, ,,Die Pariser Völkerbundakte", p, 91.

') This speech was published in „Ein neues Zeitalter", Siebente Flugschrift der „Deutsche Liga
für Völkerbund".

') „Die Friedensverhandlungen in Versailles", p. a6.

*) „Die Friedensverhandlungen in Versailles", p. 33.

Dubidomo
28.09.2018, 08:55
In Deinem letztem Beitrag hattest Du verschiedene Themen beruehrt wie z.B. das Muenchner Abkommen, die Legitimitaet der Amtsinhabe von AH und persoenliche Rueckschluesse /Meinungen etc. Jede der Thematiken verdient, um ihr gerecht zu sein, wegen seiner Anzahl von Aspekten jedoch mehr Tinte als nur ein paar Linien. Nichts falsch mit ein paar Linien , doch solche Knauserigkeit riskiert ein unbalanziertes, verzerrtes Bild.

Z.B.:
Ueber das Muenchner Abkommen von 1938 sind allein in englischer Sprache mehr als ein Dutzend Buecher und zig Kapitel und Artikel erschienen , meistens verdammend. Auch Du verdammst es , ich auch; doch es gehoert weit mehr zum Thema als nur zu sagen : "An der Vergewaltigung der Tschechoslowakei ist England durch seinen Pakt mit DEU genauso mitschuldig wie das Hitlerregime." Du vergisst zu sagen dass auch Frankreich (Clemenceau) und Italien (Mussolini) unterschrieben hatten. Ist das nun geteilte 'Mitschuld' ? Hatten FRA und ITA die gleichen Motive AH 'entgegen zu kommen' wie ENG ?
FRA hatte in 1938 seinen in 1924 mit der TSCHE geschlossenen Beistandspakt total abortet; wir wissen dass FRA in 1938 keine Chance sah sich mit DEU militaerisch zu messen, war das feige, machte das FRA mitschuldig an der Vergewaltigung der TSCHE? Es war gewiss unehrenhaft, doch Politik kennt weder Ehre noch Richtigkeit dafuer umsomehr Pragmatik. Staaten schliessen und brechen Vertraege jehnachdem wie es der Moment gerade verlangt.

Kommen wir zur Hauptmotivation von Chamberlain warum er im Berghof, in Godesberg und Muenchen fast verzweifelnd nach einem Akkord mit AH fast 'gefleht' hatte: er wollte Frieden um jeden Preis. Schon als Exchequer hatte er aus finanziellen Gruenden und um des intern. Friedens Willen die Flotte teilweise verschrotten wollen und Gelder fuer neue Kiellegungen fuer Schlachtschiffe dramatisch verringert. Seine Philosophie ging dahin aus dass wenn ENG mit gutem Beispiel voranging, DEU haette dann nicht con ENG zu befuerchten und koennte ebenso abruesten , Friede waere gewaehrt und Alle sind happy. Diese Philosophie oder Politik fuehrte Chamberlain als PM mit Unterstuetzung des Parlaments weiter obwohl Churchill - der laufend ueber den Stand des deutschen Aufruestung genauestens informiert gewesen war - ihm etliche Male praezise Daten und Warnungen ueber deutsche Produktionszahlen bzgl U-boote, Flugzeuge, Heerestaerke , Schiffe etc etc zukommen liess. Chamberlain in seiner enormen Arroganz ignorierte Churchills Kassandrarufe voellig.

Wir wissen, dass Churchill in jeder Hinsicht und auch mit seinen Vorhersagungen und eindringlichen Warnungen 100%ig richtig lag, und wir wissen, dass Arroganz,Schwaeche, Feigheit Naivitaet , egal in welchem Mantel sie sich praesentieren, immer zum Nachteil eines Staates fuehren. China und Russland haben das gut verstanden, andere Staaten hoffen auf gut Glueck...



Es ist Dir vielleicht entgangen dass auch ich AHs Amtsinhabe als sehr fragwuerdig betrachte.



Es waere fuer eine Diskussion immer hilfreich wenn einer Behauptung die dafuer zu Grunde liegende Quelle beigefuegt wuerde .
In diesem Fall das Zitieren des relevanten Artikel aus den 26 Artikeln des Covenant of the League of Nations falls es ihn geben sollte.
Ein diesbezueglicher Artikel im Covenant of the League of Nations besteht jedoch nicht.

Ein 'Völkerbundstatuts für Deutschland' gibt es nicht.
Es gibt nur einen Friedensvertrag der vier alliierten und assoziierten Maechte mit DEU,
Wie die Regierung eines souveraenen Staates entsteht und wie Minister, Praesidenten und Regierungschef ernannt und beglaubigt werden ist immer und ausschliesslich innerstaatliche Angelegenheit , ein exclusives Privileg der Souveraenitaet,ueber die kein anderer Staat und kein Staatenbund irgendwelchen Einfluss ausueben darf oder kann.

Gruende, Kriterien und Parameter welche ein Staat zur Anerkennung eines anderen Staates verwenden sind mannigfaltig und ihm selber ueberlassen.

AH hatte auf die folgenden von Deutschen artikulierten Grundsaetze gespuckt:



"Es ist das höchste und wertvollste Ziel des Friedens, Sicherung dafür
zu schaffen, dass dieser Krieg der letzte gewesen ist, und dass die Mensch-
heit vor der Wiederkehr solcher furchtbaren Katastrophen bewahrt wird.
Deutschland ist bereit, alles, was an ihm liegt, zu tun, um zur Erreichung
dieses Zieles beizutragen. Nach den vorstehenden Vorschlägen würde
es nicht seine Schuld sein, wenn die Völker in dieser Hoffnung enttäuscht
und wenn Verhältnisse geschaffen werden, die mit Naturnotwendigkeit
zu neuen Kriegen führen müssten."

(„Die deutsche Friedensdelegation beehrt sich zu der Frage des Völkerbundes Stellung zu nehmen, indem sie anbei ein deutsches Programm über-
reicht, das[sic] ihrer Meinung nach zum Problem des Völkerbundes wesentUche .......)

*) Cf. „Die Friedensverhandlungen in Versailles",Veröffentlicht vom Auswärtigen Amt in Berlin;
,, Materialien betreffend die Friedensverhandlungen" Teil I — V, Deutsche Verlagsgesellschaft für
Politik und Geschichte and Wehberg, ,,Die Pariser Völkerbundakte", p, 91.

') This speech was published in „Ein neues Zeitalter", Siebente Flugschrift der „Deutsche Liga
für Völkerbund".

') „Die Friedensverhandlungen in Versailles", p. a6.

*) „Die Friedensverhandlungen in Versailles", p. 33.

Du sprichst von Deutschland. Warum sagst du nicht Hitler? Gemäss Ermächtigungsgesetz ist es allein Hitler. Die Verträge sind alle Verträge mit Hitler! Das Ermächtigungsgesetz belegt das! Die Fakten geben vor, welche Worte man benutzen darf. Mit der Wortwahl kann man geschickt fälschen. Und schreib keine langen Abhandlungen. Du bist es, der mit seinen überlangen Sermons die Diskussion erschwert. Wenn du nicht das Völkerbundstatut für Deutschland kennst, ist das nicht mein Problem. Ich darf davon ausgehen, dass du dich eingehend mit der Materie Hitler und das Dritte Reich beschäftigt hast.
Mit dem Münchener Abkommen hat GB als Führungsmacht des Völkerbunds die innenpolitischen Gegner Hitlers kalt gestellt. Woher wissen wir, dass stimmt, was du über das Gejammer eines Chamberlain auf dem Obersalzberg erzählst? Alles nur Behauptungen! Ach der ach so arme Chamberlain! Erst anerkennen und päppeln und sich dann beschweren. Den Deutschen haltet Ihr immer vor, die Deutschen hätten gewusst, wer Hitler ist und was er wollte. 1933 hatte die Mehrheit der Deutschen kein Geld sich Hitlers Ramsch-Lektüre in den Bücherschrank zu stellen. Das Wissen der Deutschen um Hitler war gering. Das Wahlergebnis vom 5. März 1933 beweist das. 14, x% der Männer und 29, x% der Frauen haben für Hitler gestimmt. Das sind zusammen max. 22% und nicht 43%. Das beweist, dass da Deu schon in den Klauen der Nazis war. Wer sind die Nazis? Dazu gehören auch die Kommunisten. Wer mit den Nazis gemeinsame Sache macht um das Reichsland Preussen auszuhebeln, der ist auch Nazi. Es geht um den Generalstreik von 1932 und den Preussenschlag. Die Notverordnung anlässlich des Reichstagsbrandes ist nicht unterschrieben und damit das Papier nicht wert, auf dem es steht. Es dient zur Ablenke, damit die Kommunisten bis heute behaupten können, sie wären gegen Hitler gewesen. Der Preussenschlag ist ein zu wichtiges Puzzlestück in der Machtergreifung Hitlers. Die Märchen über Hindenburg sind nur lächerlich. Ein direkter Schriftvergleich zwischen Hindenburgs Unterschriften von 1925 bis 1932, wird belegen, dass Hindenburg im April 1932 gar nicht wiedergewählt worden ist. Das waren schon die Vorbereitungen für nach dem Krieg nach dem Motto: "Vor dem Krieg ist nach dem Krieg!" Deutschland musste endlich seinen starken Präsidenten verlieren. Frankreich, die USA dürfen so etwas haben aber nicht Deutschland und nicht Russland! Das wird durch Kissingers Worte als Begründung für die beiden Weltkriege bestätigt. Das Dritte Reich und Hitler ist das Ergebnis von internationaler Machtpolitik. Allein wie Hitler in Deu Diktator werden konnte, ist nur durch vielfältigen Verfassungsbruch ermöglicht worden. Dafür liegen die Fakten auf dem Tisch. Das Geheimabkommen vom 15. Juli 1933 Hitlers mit GB, Frankreichs und Italien und das Münchener Abkommen von 1938 sind da Beweis genug. Und warum wird wider besseres Wissen Hindenburg für Hitler verantwortlich gemacht? Hindenburg hat mit Hitler nichts zu tun. Das belegen ausreichend viele Fakten.

houndstooth
30.09.2018, 11:45
Apropos Legitimitaet AHs:....


[///]

Weder war Hitler Deutscher - Der Reichsrat hatte seiner Einbürgerung nicht zugestimmt - noch legal gewählt. Damit erübrigt sich jegliche Diskussion um die Anerkennung Hitlers als deutscher Diktator. Auch die Abstimmung in der Krolloper war nicht korrekt. Es fehlten Zentrumsabgeordnete. Damit hat Hitler nicht die notwendige Stimmenzahl erreicht. Zudem fehlt die Unterschrift des Reichspräsidenten auf der Auflösungsverfügung für Neuwahl des Reichstages am 5. März 1933. Damit ist diese Wahl ungültig. Auch in Deu hat man die Verfassung einzuhalten.

[///]

Deine These bzgl Legitimitaet der Wahl AHs zum Reichskanzler deckt sich nicht ganz mit dem Inhalt der Wiener Reichspost vom 31. Januar 1933 :



"Der Reichspraesident empfing heute vormittag AH [...] zu einer laengeren Besprechung.
Er ernannte sodann Hitler zum Reichskanzler und auf dessen Vorschlag die Reichsregierung, wie folgt ......


Wenn ein legitimer Reichspraesident offiziell jemanden zum Reichskanzler ernennt, wird die Luft duenn von einem illegitimen Reichskanzler zu reden.....

Wer die Titelseite und den Rest der Wiener Reichspost vom 31. Januar 1933 gross sehen moechte kann sie als PDF hier downloaden (https://www.dropbox.com/s/sveug4ztxxpjm7r/Reichsblatt%20kabinett%20hindenburg-hitler-papen.pdf?dl=0)



(Am Schluss der Zeitung steht dass die Wiener Staatsoper 'Haensel und Gretel' spielt, 'Knusperhexe', 'Besenbinder' und Gertrud sein Weib' sind angefuehrt. Haette ja gerne mal eine
'Knusperhexe' naeher kennengelernt ...was die so 'knuspert' ....)





https://i.postimg.cc/BsVhvRG8/Reichspost.jpg

https://i.postimg.cc/BsVhvRG8/Reichspost.jpg

herberger
30.09.2018, 12:13
Der Führer sagte mal so ungefähr.

Fast alle Führer der NSDAP waren Frontsoldaten und die wollen alle nicht noch mal einen Krieg.

Dubidomo
30.09.2018, 14:25
Apropos Legitimitaet AHs:....



Deine These bzgl Legitimitaet der Wahl AHs zum Reichskanzler deckt sich nicht ganz mit dem Inhalt der Wiener Reichspost vom 31. Januar 1933 :



"Der Reichspraesident empfing heute vormittag AH [...] zu einer laengeren Besprechung.
Er ernannte sodann Hitler zum Reichskanzler und auf dessen Vorschlag die Reichsregierung, wie folgt ......


Wenn ein legitimer Reichspraesident offiziell jemanden zum Reichskanzler ernennt, wird die Luft duenn von einem illegitimen Reichskanzler zu reden.....

Wer die Titelseite und den Rest der Wiener Reichspost vom 31. Januar 1933 gross sehen moechte kann sie als PDF hier downloaden (https://www.dropbox.com/s/sveug4ztxxpjm7r/Reichsblatt%20kabinett%20hindenburg-hitler-papen.pdf?dl=0)



(Am Schluss der Zeitung steht dass die Wiener Staatsoper 'Haensel und Gretel' spielt, 'Knusperhexe', 'Besenbinder' und Gertrud sein Weib' sind angefuehrt. Haette ja gerne mal eine
'Knusperhexe' naeher kennengelernt ...was die so 'knuspert' ....)





https://i.postimg.cc/BsVhvRG8/Reichspost.jpg

https://i.postimg.cc/BsVhvRG8/Reichspost.jpg



Offiziell soll Hindenburg AH am 30.1.1933 ernannt haben und nicht am 31.1.1933. Ein gewisser Zeitzeuge, Goebbels, schreibt unter dem 30.1.1933, dass Hindenburg blind und untauglich ist und schon am 28.1.1933 nach Ostpreussen abgedüst ist. Wer hat Recht? Brüning hat auch eine andere Meinung als andere zum Thema Hindenburg. Er hat eine Wiederwahl Hindenburgs abgelehnt und stattdessen einen eigenen Kandidaten zur Reichspräsidentenwahl präsentiert. Wieso behauptet dann Wikipedia Brüning habe Hindenburgs Wiederwahl unterstützt? Was merkt man? Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Es ist nicht sicher gestellt, dass Hindenburgs angebliche Unterschrift auf der Ernennungsurkunde von einem blinden Hindenburg stammt. Und von wann stammt die Ausgabe der Wiener Zeitung? Ein Nachdruck oder wirklich von damals?

houndstooth
04.10.2018, 08:28
Du sprichst von Deutschland. Warum sagst du nicht Hitler? Gemäss Ermächtigungsgesetz ist es allein Hitler. Die Verträge sind alle Verträge mit Hitler! Das Ermächtigungsgesetz belegt das! Die Fakten geben vor, welche Worte man benutzen darf. Mit der Wortwahl kann man geschickt fälschen. Und schreib keine langen Abhandlungen. Du bist es, der mit seinen überlangen Sermons die Diskussion erschwert. Wenn du nicht das Völkerbundstatut für Deutschland kennst, ist das nicht mein Problem. Ich darf davon ausgehen, dass du dich eingehend mit der Materie Hitler und das Dritte Reich beschäftigt hast.
Man spricht deswegen von 'Deutschland' weil eine Regierung und dessen Ministerpraesident einem Staatspraesidenten dienen , sie alle dienen dem Volk und handeln nominal im Namen des Volkes. Es ist klar ,dass keine Regierung lange ohne die Unterstuetzung des tragenden Volkes existieren kann.

Wenn du nicht das Völkerbundstatut für Deutschland kennst,[///]
Was stellt Deiner Meinung nach ein 'Völkerbundstatut für Deutschland' dar?

Mit dem Münchener Abkommen hat GB als Führungsmacht des Völkerbunds die innenpolitischen Gegner Hitlers kalt gestellt. Woher wissen wir, dass stimmt, was du über das Gejammer eines Chamberlain auf dem Obersalzberg erzählst? Alles nur Behauptungen! Ach der ach so arme Chamberlain! Erst anerkennen und päppeln und sich dann beschweren.
Es ist anhand vorhandener Literatur leicht nachzulesen ob das, was ich ueber 'Chamberlain auf dem Obersalzberg erzähle' stimmt.


Den Deutschen haltet Ihr immer vor, die Deutschen hätten gewusst, wer Hitler ist und was er wollte.
Noch eine deutsche Erfindung oder Strohmann-Argument dass dann vehement 'verteidigt' wird.
Lediglich Im Zusammenhang mit dem HC und Landraub wird 'Mein Kampf' erwaehnt. Dass sich DEU von AH nicht nur verblenden liess ,sondern gern verblenden liess , durch ihn Kraft, Zuversicht, Selbstbewusstsein und Hoffnung schoepfte war damals erkannt und auch respektiert.

1933 hatte die Mehrheit der Deutschen kein Geld sich Hitlers Ramsch-Lektüre in den Bücherschrank zu stellen.
Geld hatten Deutsche fuer das Buch schon, schliesslich hatte AH seinen Berghof mit dem Profit des Buches um/neu gebaut. Doch keine Zeit hatten Deutsche um das Ding zu lesen , schliesslich hielt die Partei jeden Deutschen den ganzen Tag in Trab und ausser Atem: von Kind an musste man wandern,marschieren, schiessen, bauen, ueben, arbeiten,lernen usw. Abends fielen Deutsche erschoepft in's Bett und freuten sich vielleicht auf die Gelegenheit einer Ferienreise mit einem 'Kraft Durch Freude' Schiff das Mittelmeer kreuzen zu duerfen.


Das Wissen der Deutschen um Hitler war gering.
Ha! Jede wache Minute wurden Deutsche von penetranter messianischer Hitlerpropaganda geradezu uebergossen. Freiheit , jegliche Form von Freiheit, vor allem Redefreiheit, war waehrend 12 Jahre 'um Hitler gering' gewesen, sehr sehr gering.... ( Auch jetzt wieder wird in DEU Redefreiheit graduell und willkuerlich mehr und mehr eingeschnuert....)


Das Geheimabkommen vom 15. Juli 1933 Hitlers mit GB, Frankreichs und Italien.... War erstens nicht geheim [am naechsten Tag wurde es auf Seite 6 der NYT abgedruckt] und zweitens unbedeutend weil nichtssagend.

Doch, wer ist besser als Churchill? Lesen wir mal nach was er zu dem Thema 'Muenchen' zu sagen hat. Auch in DEU sollte das Buch wohl relativ leicht zugaenglich sein : Churchill ; THE SECOND WORLD WAR; Vol I; The Gathering Storm ; Kapitel THE TRAGEDY OF MUNICH.

https://i.postimg.cc/dsPMHjY6/Churchill_Munich_tragedy01.jpg
Chamberlain in Berchtesgraden - London
https://i.postimg.cc/Vs2HvYkR/Churchill_Munich_tragedy02.jpg
Paris -Prag
https://i.postimg.cc/9QYxLZt8/Churchill_Munich_tragedy03.jpg
Litvinov ; Russland Vorschlaege ignoriert
https://i.postimg.cc/V6dDsTyp/Churchill_Munich_tragedy05.jpg
Chamberlain in Godesberg
https://i.postimg.cc/76dX5Vw6/Churchill_Munich_tragedy06.jpg
Chamberlain in London ; Cabinet
https://i.postimg.cc/hvmsTdt0/Churchill_Munich_tragedy07.jpg
General Beck Resignation
https://i.postimg.cc/HW8Bff97/Churchill_Munich_tragedy08.jpg
Coup gg AH geplant bei deu Generaele
https://i.postimg.cc/CLymYmcr/Churchill_Munich_tragedy09.jpg
Chamberlain London - Apell an AH
https://i.postimg.cc/43CJ1CPb/Churchill_Munich_tragedy10.jpg
Chamberlain London -Parliament - fliegt nach Muenchen
https://i.postimg.cc/Bn38qK9G/Churchill_Munich_tragedy11.jpg
Chamberlain in Muenchen - Chamberlain fliegt nach London
https://i.postimg.cc/SxGGq4PD/Churchill_Munich_tragedy12.jpg
https://i.postimg.cc/15GdgLTN/Churchill_Munich_tragedy13.jpg

Dubidomo
04.10.2018, 11:00
Man spricht deswegen von 'Deutschland' weil eine Regierung und dessen Ministerpraesident einem Staatspraesidenten dienen , sie alle dienen dem Volk und handeln nominal im Namen des Volkes. Es ist klar ,dass keine Regierung lange ohne die Unterstuetzung des tragenden Volkes existieren kann.

Was stellt Deiner Meinung nach ein 'Völkerbundstatut für Deutschland' dar?

Es ist anhand vorhandener Literatur leicht nachzulesen ob das, was ich ueber 'Chamberlain auf dem Obersalzberg erzähle' stimmt.


Noch eine deutsche Erfindung oder Strohmann-Argument dass dann vehement 'verteidigt' wird.
Lediglich Im Zusammenhang mit dem HC und Landraub wird 'Mein Kampf' erwaehnt. Dass sich DEU von AH nicht nur verblenden liess ,sondern gern verblenden liess , durch ihn Kraft, Zuversicht, Selbstbewusstsein und Hoffnung schoepfte war damals erkannt und auch respektiert.

Geld hatten Deutsche fuer das Buch schon, schliesslich hatte AH seinen Berghof mit dem Profit des Buches um/neu gebaut. Doch keine Zeit hatten Deutsche um das Ding zu lesen , schliesslich hielt die Partei jeden Deutschen den ganzen Tag in Trab und ausser Atem: von Kind an musste man wandern,marschieren, schiessen, bauen, ueben, arbeiten,lernen usw. Abends fielen Deutsche erschoepft in's Bett und freuten sich vielleicht auf die Gelegenheit einer Ferienreise mit einem 'Kraft Durch Freude' Schiff das Mittelmeer kreuzen zu duerfen.


Ha! Jede wache Minute wurden Deutsche von penetranter messianischer Hitlerpropaganda geradezu uebergossen. Freiheit , jegliche Form von Freiheit, vor allem Redefreiheit, war waehrend 12 Jahre 'um Hitler gering' gewesen, sehr sehr gering.... ( Auch jetzt wieder wird in DEU Redefreiheit graduell und willkuerlich mehr und mehr eingeschnuert....)

War erstens nicht geheim [am naechsten Tag wurde es auf Seite 6 der NYT abgedruckt] und zweitens unbedeutend weil nichtssagend.

Doch, wer ist besser als Churchill? Lesen wir mal nach was er zu dem Thema 'Muenchen' zu sagen hat. Auch in DEU sollte das Buch wohl relativ leicht zugaenglich sein : Churchill ; THE SECOND WORLD WAR; Vol I; The Gathering Storm ; Kapitel THE TRAGEDY OF MUNICH.

https://i.postimg.cc/dsPMHjY6/Churchill_Munich_tragedy01.jpg
Chamberlain in Berchtesgraden - London
https://i.postimg.cc/Vs2HvYkR/Churchill_Munich_tragedy02.jpg
Paris -Prag
https://i.postimg.cc/9QYxLZt8/Churchill_Munich_tragedy03.jpg
Litvinov ; Russland Vorschlaege ignoriert
https://i.postimg.cc/V6dDsTyp/Churchill_Munich_tragedy05.jpg
Chamberlain in Godesberg
https://i.postimg.cc/76dX5Vw6/Churchill_Munich_tragedy06.jpg
Chamberlain in London ; Cabinet
https://i.postimg.cc/hvmsTdt0/Churchill_Munich_tragedy07.jpg
General Beck Resignation
https://i.postimg.cc/HW8Bff97/Churchill_Munich_tragedy08.jpg
Coup gg AH geplant bei deu Generaele
https://i.postimg.cc/CLymYmcr/Churchill_Munich_tragedy09.jpg
Chamberlain London - Apell an AH
https://i.postimg.cc/43CJ1CPb/Churchill_Munich_tragedy10.jpg
Chamberlain London -Parliament - fliegt nach Muenchen
https://i.postimg.cc/Bn38qK9G/Churchill_Munich_tragedy11.jpg
Chamberlain in Muenchen - Chamberlain fliegt nach London
https://i.postimg.cc/SxGGq4PD/Churchill_Munich_tragedy12.jpg
https://i.postimg.cc/15GdgLTN/Churchill_Munich_tragedy13.jpg

Was wurde abgedruckt, der wahre Inhalt oder eine harmlose Fälschung?
Wann haben die Deutschen "Mein Kampf" gekauft, vor dem 23.3.1933 oder danach? Wann hat Hitler mit Geld aus "Mein Kampf" seine Hütte auf dem Obersalzberg ausgebaut vor oder nach 1934?
Und wo ist die durchgehende demokratische Legitimation eines Hitler? Das Ermächtigungsgesetz war nach demokratischen Vorgaben der Gewaltenteilung von Anfang an ungültig. Wieso dann die Anerkennung von Hitlers Diktatur am 15.7.1933 durch GB, Frankreich und Italien? Wer einen Usurpator anerkennt, stärkt dessen Macht! Das gilt ganz besonders für das Konkordat Hitlers mit dem Vatikan. Gemäss Röm 13 und dem Unfehlbarkeitsdogma des Papstes wurde dadurch der Widerstand des deutschen Katholizismus paralysiert. Und wenn GB dafür sorgt, dass der Widerstand gegen Hitler etwa der Hälfte der deutschen Bevölkerung gebrochen wird, dann ist GB ganz wesentlich schuldig am Aufstieg Hitlers. 1938 und das Münchener Abkommen sind dann der endgültige Beweis! Was braucht es mehr?
Du verschweigst bewusst den Kontext. Das sieht für dich und GB dann schöner aus, entspricht aber nicht den Ursachen und den Zusammenhängen.
Goebbels weiss nichts von einer Ernennung Hitlers durch Hindenburg. Damit ist deine angebliche demokratische Schiene einer demokratischen Legitimation Hitlers nicht existent.

herberger
04.10.2018, 11:53
Vor Hitler regierte der Reichskanzler Brüning ohne Parlament nur mit Notverordnungen, da zu ermächtigte ihn der Reichspräsident Hindenburg.

Dubidomo
04.10.2018, 13:50
Vor Hitler regierte der Reichskanzler Brüning ohne Parlament nur mit Notverordnungen, da zu ermächtigte ihn der Reichspräsident Hindenburg.

Dieser böse Hindenburg aber auch! Er hat aber diese Weimarer Verfassung nicht gemacht. Da die SPD wegen ihrer Sturheit 1930 unbedingt Neuwahlen haben musste, sassen dann 117 NSDAP-Abgeordnete um Reichstag und die Regierungsbildung wurde noch schwieriger. Damit überhaupt ein Staatshaushalt möglich wurde, musste Brüning den mit einer Notverordnung durchsetzen. Auch Ebert hat mit Notverordnungen regiert. Wie hätte es weitergehen sollen?

BrüggeGent
04.10.2018, 13:57
Dieser böse Hindenburg aber auch! Er hat aber diese Weimarer Verfassung nicht gemacht. Da die SPD wegen ihrer Sturheit 1930 unbedingt Neuwahlen haben musste, sassen dann 117 NSDAP-Abgeordnete um Reichstag und die Regierungsbildung wurde noch schwieriger. Damit überhaupt ein Staatshaushalt möglich wurde, musste Brüning den mit einer Notverordnung durchsetzen. Auch Ebert hat mit Notverordnungen regiert. Wir hätte es weitergehen sollen?
Die SPD ist jetzt aber nicht wegen ihrer Sturheit(es ging um 0,5% Beitragszahlung der Arbeitslosenversicherung)schuld am Niedergang der WeimarerRepublik?

Dubidomo
05.10.2018, 09:27
Die SPD ist jetzt aber nicht wegen ihrer Sturheit(es ging um 0,5% Beitragszahlung der Arbeitslosenversicherung)schuld am Niedergang der WeimarerRepublik?

Was sind schon 0,5%? Wenn man sich vorhält, wie heute um halbe Prozentpunkte gefeilscht wird, dann war es in der damaligen mittellosen Situation noch viel gravierender. Die SPD wollte nicht einsehen, dass ihre Freunde jenseits des Antlantik der Weimarer Republik den Hals zudrehen wollten.
Sie ist schon schuld! Wenn auch nicht allein. Sie nahm es nicht so genau mit der Verfassung. So wählte das Parlament den ersten Reichspräsidenten Ebert statt das Volk, wie die Verfassung es vorgesehen hatte. Erst Hindenburg wurde vom Volk direkt gewählt. Zum Glück haben sich die Konservativen 1924-1925 durchgesetzt, sonst hätte Deutschland wie Polen und Italien schon 1924 eine Diktatur gehabt. Und die SPD stellte 1932 den allseits beliebten Hindenburg zur Wiederwahl auf. Das Zentrum mit Brüning stellte einen eigenen Kandidaten auf, weil Hindenburg nicht mehr amtsfähig war: Erblindung und Alterssenilität. Wie konnte die SPD eine Person zur Wiederwahl aufstellen, die nicht mehr amtsfähig war und dem die Linke Übelstes wie die Erfindung der Dolchstosslegende nachgesagt hatte? Leider gab es einen Dolchstoss im Februar und März 1918 und nicht im November 1918 als der Krieg schon längst verloren war. Ohne den Streik im Februar-März 1918 war ein Vergleichsfrieden in Reichweite. Solch schizophrene Verhaltensweisen in der Politik, wie die SPD sie anlässlich der Reichstagswahl 1932 anstellte, führen nicht zum erwünschten Ziel. Oder war es vielmehr so, dass auch die SPD eine Hitlerdiktatur wollte so wie die KPD. Und der nicht mehr amtsfähige Hindenburg war dann ein willfähriges Vehikel, hinter dessen Rücken krumme Politgeschäfte möglich waren. Goebbels schreibt das so in seinem Tagebuch unter dem 30.1.1933. Danach hat nicht Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannt sondern eine von Goebbels nicht genannte Person. Dass es nicht Hindenburg war, das geht aus den Worten Goebbels eindeutig hervor. Und Goebbels war am Geschehen sehr nahe dran. Auch der Film vom Tag von Potsdam offenbart Dokumentenmanipulation. Filmschnitte belegen, dass das Dokument Film zusammengestückelt ist. Und so behauptet Wikipedia zu diesem Thema, dass Brüning die Wahl Hindenburgs unterstützt habe, obwohl Brüning einen eigenen Kandidaten aufstellen liess. SPD und Zentrum hätten sich in der damaligen sehr kritischen Situation auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können. Brüning und das Zentrum haben nicht mehr auf Hindenburg gesetzt. Und dann wird es stimmig gemacht, indem man (Wikipedia) behauptet, Brüning habe Hindenburgs Wiederwahl 1932 unterstützt.

herberger
05.10.2018, 09:30
1939 wurde in GB ein Kriegskabinett gebildet, diese Konstruktion entsprach in etwa "Der nationalen Front" in der DDR Volkskammer.

houndstooth
06.10.2018, 16:33
1939 wurde in GB ein Kriegskabinett gebildet, diese Konstruktion entsprach in etwa "Der nationalen Front" in der DDR Volkskammer.

Du befindest Dich in einem Irrtum: das brit. Kabinett waehrend der Kriegszeit ≠ 'Kriegskabinett.
Die 'gewoehnlichen' 'Kabinette' waehrend der Kriegszeit sahen ungefaehr 20 oder so Kabinettministers.

Als Kriegskabinet - The War Cabinet - wurde ein kleiner Zirkel, speziell fuer ihre herausragenden Faehigkeiten ausgewaehlten Ministers bezeichnet. Diese Spezialgruppe beriet ueber und genehmigte wichtigste Richtlinien, Zielgebungen usw. waehrend des Verlaufs der Kriegsfuehrung.
Mit anderen Worten, alle Kriegsentscheidungen waren Gruppenentscheidungengewesen, es gab keine Churchil-Primadonna. Im Gegenteil, das War Cabinet hatte Churchill mehrmals entweder ignoriert oder milde zurechtgewiesen.* So war es z.B. das War Cabinet welches Marshal Arthur Harris als Kommandant von Bomber Command einstellte und klare Vorlagen gegeben hatte. Haette Harris z.B. die ihm gegebenen Zielsetzungen nicht erfuellt , waere er - wie etliche andere Kommandeure - schnell seines Kommandos enthoben worden. Nur Resultate zaehlten waehrend des Krieges.

Hier im Garten von 10 Downing Str., ist Churchill's War Cabinet das bis zu Kriegsende alle wichtigen Entscheidungen getroffen hatte:
top l zu r : Arthus Greenwood, Minister w/o portfolio ; Ernest Bevin, Minister of Labour; Lord Beaverbrook, Minister of Supply; Sir Kingsley Wood, Chancellor of the Exchequer. https://i.postimg.cc/VYbC14Qt/British_war_cabinet2.jpg
unt. l zu r : Sir John Anderson, Lord President of the Council , with secret responsibility for the development of the atomic bomb; Prime Minister Winston S. Churchill; Clement Atlee, Lord Privy Seal und der treue Anthony Eden, Aussenminister. Quelle:Martin Gilbert; CHURCHILL AT WAR
Der wichtigste Minister, zustaendig fuer Aufruestung etc , der auch am meisten zu tun gehabt hatte , war der Zeitungsbaron, der Kanadier Lord Beaverbrook gewesen.


https://i.postimg.cc/VYbC14Qt/British_war_cabinet2.jpg

herberger
06.10.2018, 16:42
Man muss allerdings auch berücksichtigen das in GB das letzte mal vor dem Krieg 1935 Wahlen abgehalten wurden, ach so bis 1940 leitete Chamberlain das Kriegskabinett der auch nicht vom Volk gewählt wurde.

Den Völkern der Großmächte war ein neuer Krieg um den Versailler Vertrag kein Krieg wert.