PDA

Vollständige Version anzeigen : Hungerblockade



Gratian
19.12.2018, 19:13
Im März 1919 wurde die Seeblockade der Alliierten aufgehoben, nachdem die Deutschen das Diktat unterschrieben haben. (Friedensvertrag würde ja Frieden auf lange Sicht voraussetzen und Vertrag Verhandlungen von zwei parteien). Im Fall von Österreich-Ungarn kann ich mir ein Bild machen da war Österreich von der Kornkammer (Ungarn) abgeschnitten auch von Kohlelieferungen aus Böhmen. Sogar die Hilfsrationen die in Italien anlandeten durften erst nach zahlreichen Zugeständnissen Österreichs den Brenner in Richtung Wien passieren. Aber im Falle von Deutschland, gab es vor 1914 einen nennenswerten Seehandel, mit welchen Gütern und welche Landesteile Deutschlands wurden damit beliefert?
Wer kann mir dazu weiterhelfen wäre dankbar für Hinweise.

Neben der Spur
19.12.2018, 21:37
Die Deutsche Handelsflotte soll vor dem Ersten Weltkrieg die zweitgrößte der Welt gewesen sein .
11% der Ozeangängigen Schiffe , welcher Maßeinheit auch immer , wären unter Deutscher Flagge gesegelt .

England hätte über 50% der Welthandelsflotte registriert .

Die USA hätte als Dritter nur 8% der Schiffe besegelt .
Deswegen wurde schon 1916 dort der Jones-Act beschlossen , um eine größere
Handelsflotte zu erbauen , was darauf schliessen ließe , daß die USA den
Beitritt in den Ersten Weltkrieg 1917 schon länger geplant haben könnte .

Ein Englischsprachiger Meinungs-Artikel , bezüglich des aktuellen Standes des Jones-Acts ,
der nun nicht wissenschaftlich belegt ist , und die Geschichtlichen Hintergründe erzählt ,
war auf gcaptain.com vor einiger Zeit erschienen ,
welchen ich bei Gelegenheit heraussuchen könnte .


Aber die Neudeutschen sollen ruhig hungern dürfen !

Neben der Spur
19.12.2018, 23:43
Hier ein Auszug aus dem vorher von mir erwähnten Meinungs-Bericht :


At the start of the First World War, the American merchant marine, which up until the American Civil War transported most American goods, represented only 8% of the world fleet, behind that of Germany at 11% and the United Kingdom, which held more than half of all oceanic tonnage. When the war was declared, German ships sought refuge and ships of the Allied nations were prioritized to support the total war effort of the Entente.

The United States was at the mercy of foreign shipping. The response was the Shipping Act of 1916 which aimed to create a merchant marine to meet the requirements of the commerce of the United States. To accomplish this, the United States established the U.S. Shipping Board to fill the void left from foreign merchant marines and the United States domestic fleet could not handle. When American shipping was directly challenged by German submarines, the Emergency Fleet Corporation was incorporated to oversee a massive shipbuilding program that resulted in the construction of over 2,000 ships.

At the end of the First World War, the US Shipping Board and Emergency Fleet Corporation were left with this large fleet and the aim to get these ships in the hands of private American companies, establish an American presence on key essential trade routes, and ensure that the domestic transportation of goods was not in the hands of foreign shipping that could be diverted. The result was the Merchant Marine Act of 1920, or more commonly referred to as the Jones Act for its author Republican Senator Wesley Jones of Washington.

https://gcaptain.com/catos-continued-attempt-to-skin-the-jones-act/

houndstooth
31.12.2018, 14:31
Im März 1919 wurde die Seeblockade der Alliierten aufgehoben, [...]


Der Friedensvertrag wurde in Versailles von der Deutschen Delegation am 28.Juni 1919 unterschrieben.



[...] nachdem die Deutschen das Diktat unterschrieben haben.

Am 11. Juli 1919 adoptierte der SUPREME ECONOMIC COUNCIL eine Resolution zur Beendigung der Blockade fuer den 12.Juli 1919.

Dies erst nachdem das INSTRUMENT OF RATIFICATION fuer den Friedensvertrag von Friedrich Ebert und Bauer, Praesident des Ministerrats, unterschrieben worden war.
[ppg 558]

Daniela
01.01.2019, 01:37
Der Friedensvertrag wurde in Versailles von der Deutschen Delegation am 28.Juni 1919 unterschrieben.






was haben dir die deutschen denn getan, dass du diese so sehr hasst?

Anita Fasching
01.01.2019, 01:47
was haben dir die deutschen denn getan, dass du diese so sehr hasst?

Könnte mit seiner Religion zusammenhängen.

1871
01.01.2019, 02:02
Der Friedensvertrag wurde in Versailles von der Deutschen Delegation am 28.Juni 1919 unterschrieben.




Am 11. Juli 1919 adoptierte der SUPREME ECONOMIC COUNCIL eine Resolution zur Beendigung der Blockade fuer den 12.Juli 1919.

Dies erst nachdem das INSTRUMENT OF RATIFICATION fuer den Friedensvertrag von Friedrich Ebert und Bauer, Praesident des Ministerrats, unterschrieben worden war.
[ppg 558]

Bis in den Mai dauerte die Pariser Friedenskonferenz, die erst Mitte Januar begann. Nachzulesen beim unverdächtigen bolschewiki. Dort erfährt man auch Folgendes:


"Der oftmals angeführte Ausschluss der Mittelmächte von den Verhandlungen ist also insofern nicht richtig, als die genannte Vorkonferenz eben eine interne Konferenz der Alliierten war. Die eigentlichen Verhandlungen mit den ehemaligen Feindstaaten bzw. deren Nachfolgestaaten dauerten nur kurz und wurden großteils nur schriftlich abgehandelt (vgl. Fritz Fellner). "

Die Deutschen konnten also nichts verändern. Weder daran, dass erst im Januar verhandelt wurde und auch nichts daran, dass diese Verhandlungen der gierigen Hyänenstaaten über 5 Monate dauerten.



Das ist ihm natürlich bekannt, aber er wäre ja kein germanophober Hetzer, wenn er dies nicht unterschlagen würde, ist also alles an seinem rechten Platze.

1871
01.01.2019, 02:15
Anbei. Nach der De-Mobilmachung war das Reich völlig wehrlos und stellte keine Gefahr mehr da, indes im Land Bürgkerkrieg und in den östlichen Randgebieten Kleinkriege irregulärer Einheiten. Mit einem Bedrohungsszenario von Null und im totalen Zerfallsprozess also die Blockade bis zum Friedensvertrag aufrecht erhalten? Um noch ein paar Zehntausende Deutsche mehr den Hungerstod zu übergeben? Also selbst wenn die deutschen Delegationen für Verzögerungen verantwortlich wären, was bis in den Mai nicht der Fall ist, dann wäre das auch nur irgendwie legitim?

Arterfakt
01.01.2019, 02:40
dass diese Verhandlungen der gierigen Hyänenstaaten ...
Der Führer verbietet es über den Vogelschiss zu sprechen!

Deutscher Michel
01.01.2019, 02:49
Im März 1919 wurde die Seeblockade der Alliierten aufgehoben, nachdem die Deutschen das Diktat unterschrieben haben. (Friedensvertrag würde ja Frieden auf lange Sicht voraussetzen und Vertrag Verhandlungen von zwei parteien). Im Fall von Österreich-Ungarn kann ich mir ein Bild machen da war Österreich von der Kornkammer (Ungarn) abgeschnitten auch von Kohlelieferungen aus Böhmen. Sogar die Hilfsrationen die in Italien anlandeten durften erst nach zahlreichen Zugeständnissen Österreichs den Brenner in Richtung Wien passieren. Aber im Falle von Deutschland, gab es vor 1914 einen nennenswerten Seehandel, mit welchen Gütern und welche Landesteile Deutschlands wurden damit beliefert?
Wer kann mir dazu weiterhelfen wäre dankbar für Hinweise.

In diesem Artikel sind einige Informationen zu den Blockaden:

https://phinau.de/jf-archiv/online-archiv/file.asp?Folder=09&File=200910022756.htm&STR1=hungerblockade&STR2=&STR3=&STR4=

goldi
01.01.2019, 09:30
Als 1917 die Alliierten die Hungerblockade über Europa verhängten, hungerten die Menschen nur eines Landes nicht: die Dänen. Hindhede, Bauernsohn aus Jütland, besaß den Mut, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen. Lesen Sie in diesem Artikel, wie er es schaffte die Hungersnot abzuwenden und unsere Unfähigkeit, aus solchen Erfolgskonzepten zu lernen.
weiterlesen: https://www.philognosie.net/natur-umwelt/feldversuch-daenemark-hungerkatastrophen-erfolgreich-abwenden

houndstooth
01.01.2019, 16:23
Bis in den Mai dauerte die Pariser Friedenskonferenz, die erst Mitte Januar begann. Nachzulesen beim unverdächtigen bolschewiki. Dort erfährt man auch Folgendes:

Auf britischer Seite begannen die Planungsvorbereitungen fuer die Konferenz bereits schon eine Woche nach Waffenstillstand also ~ 20.November 1918. Einen formellen Anfang der Konferenz gab es nicht; es war ein heuristischer Entstehungsvorgang und Verlauf. Eine INTERALLIED CONFERENCE TO PREPARE FOR THE PEACE CONFERENCE arbeitete die 'road map' fuer die Konferenz aus; Konferenzteilnehmer organisierten sich in ausgedehnten privaten Sitzungen in denen Programme, Rahmenbedingungen ,Ausschuesse und unendlich mehr Angelegenheiten besprochen und beschlossen wurden wie z.B. ob der Kaiser vor Gericht gestellt werden koenne, deutsche Kolonien in Afrika; Rheinland; Reparationen; Disarmament; Formation eines 'SUPREME COUNCIL' und verschiedener internationaler Ausschuesse etc etc.

Die letzten Sitzungen des SUPREME ECONOMIC COUNCIL fanden Mitte Juli 1919 statt.

Die erstse Sitzung der Deutschen Delegation fand am 4. Maerz 1919 in Spa um 18:00Uhr statt , protokolliert als :



PRELIMINARY REPORT OF MEETINGS HELD AT SPA ON 4TH AND 5TH MARCH 1919 BETWEEN DELEGATES OF THE GERMAN GOVERNMENT WITH REGARD TO THE FINANCIAL, SHIPPING AND FOOD SUPPLY ARRANGEMENTS FOR CARRYING OUT REVICTUALMENT OF GERMANY, PRESENTED TO THE SUPREME ECONOMIC COUNCIL AT IT'S MEETING OF MARCH 7,1919.
The first meeting of the German Delegates at Spa was held at 6:00 P.M. on 4th March.

Admiral Hope opened the meeting by making a statement as to the questions which were to be discussed.He informed the German delegates that no foodstuffs would be permitted to enter Germany until substantial progress had been made in the handing over of the German cargo and passenger vessels. It was pointed out, that it was impossible to secure the revictualment of Germany without having the ships and he concluded by demanding that the German Government should take immediate steps to ensure the departure of the German ships now ready and to take all steps necessary to place the whole German fleet at the disposal of the Allied and Associated Governments in accordance with the agreemens already made. [.....]


Vorläufiger Bericht über Sitzungen die am 4. und 5. März 1919 in Spa stattgefunden hatten, von Delegierten der deutschen Regierung in Bezug auf Vorbereitungen zu Finanzierungs-, Versand- und Lebensmittellieferungen zur Durchführung der Wiederversorgung mit Lebensmitteln fuer Deutschland vor dem Obersten Wirtschaftsrat am 7. MÄRZ 1919.
Das erste Treffen der deutschen Delegierten in Spa fand um 18:00 Uhr statt. am 4. März

Admiral Hope eröffnete das Treffen mit einer Erklärung zu den Fragen, die besprochen werden sollten.Er teilte den deutschen Delegierten mit, dass keine Lebensmittel nach Deutschland geschickt werden dürften, bis wesentliche Fortschritte bei der Übergabe der deutschen Fracht- und Passagierschiffe erzielt worden seien. Es wurde darauf hingewiesen, dass es unmöglich sei die Wiederversorgung Deutschlands ohne jene Schiffe zu bewerkstelligen und er endete mit der Forderung, dass die deutsche Regierung unverzüglich Schritte unternimmt, um die Ablauf der nun bereitstehenden deutschen Schiffe zu gewährleisten, und dass alle erforderlichen Schritte unternommen werden die gesamte deutsche Flotte, die den alliierten und assoziierten Regierungen gemäß den bereits getroffenen Vereinbarungen zur Verfügung zu stellen. [.....]



Wie weiter oben schon voellig richtig erwaehnt, die U.S.A. hatten keine grosse Handelsflotte gehabt. Die schon zu Kriegszeiten erkennbare vordringlichste Aufgabe der alliierten Maechte bestand in der Nahrungsmittelversorgung von 12 , z.T. dem Verhungern nahe, Nationen; DEU war eine der 12, jedoch von Herbert Hoover eingeschaetzt als wesentlich weniger hart vom Hunger betroffen als andere Nationen.

Um die gigantische Aufgabe zur Lebensmittelversorgung - zig Millionen Tonnen , Fett, Weizen, Kohle, etc , diesen 12 Nationen rechtzeitig zukommen zu lassen, bedurfte es dem zusaetzlichem Einsatz der deutschen Handelsflotte. DEU hatte sich im Waffenstillstandsvertrag zwar schriftlich damit einverstanden erklaert, jedoch weigerte es sich sechs Monate lang ihren Verpflichtungen nachzukommen. Es gab immer wieder neue deutsche Argumente die Schiffe zurueckzuhalten, z.B. fuerchteten die Reeder dass ihre Schiffe permanent beschlagt werden wuerden; DEU verlangte anstaendig/fair bezahlt zu werden, es gab Finanzierungsprobleme und eine endlose Reihe weiterer Ausreden ...allderweil in DEU die Hungersnot schlimmer wurde.


https://i.postimg.cc/kRcYMpMJ/Blockade03.jpg (https://i.postimg.cc/h4hKSgsp/Blockade03.jpg)

https://i.postimg.cc/h4hKSgsp/Blockade03.jpg

herberger
01.01.2019, 16:41
Das alles fing bereits schon 1914 an und war rechtswidrig


Die Northern Patrol war eine Operation der Royal Navy, die während des Ersten Weltkriegs vom 3. August 1914 bis zum 29. November 1917 durchgeführt wurde. Aufgabe war die Seeblockade Deutschlands im nordöstlichen Atlantik im Dreieck Schottland, Lofoten und Island. Das südliche Pendant bildete im Ärmelkanal die Dover Patrol. Angloamerikanische Marinehistoriker sehen in ihrer Tätigkeit den entscheidenden Faktor für die Niederlage der Mittelmächte, da durch die indirekte Kriegsführung die deutsche Heimatfront zermürbt und soziale Unruhen bis hin zur Novemberrevolution ausgelöst wurden. Die Operation wurde Ende 1917 beendet, da durch den Kriegseintritt der USA im April 1917 die Staaten als Handelspartner des Reiches ausfielen. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde die Operation wieder aufgenommen, jedoch im September 1940 aufgrund der strategischen Lage in Nordeuropa de facto beendet.

houndstooth
04.01.2019, 12:07
Anbei. Nach der De-Mobilmachung war das Reich völlig wehrlos und stellte keine Gefahr mehr da, indes im Land Bürgkerkrieg und in den östlichen Randgebieten Kleinkriege
DEU befand sich nach dem WAFFENSTILLSTAND selbstverstaendlich noch immer im KRIEGSZUSTAND mit den Alliierten Maechten. Dies bedeutet, dass DEU , nachdem es die Allierten per Vetrag davon unterrichtet haette, den Krieg jederzeit haette fortsetzen koennen.

irregulärer Einheiten. Mit einem Bedrohungsszenario von Null und im totalen Zerfallsprozess also die Blockade bis zum Friedensvertrag aufrecht erhalten? Um noch ein paar Zehntausende Deutsche mehr den Hungerstod zu übergeben? Also selbst wenn die deutschen Delegationen für Verzögerungen verantwortlich wären, was bis in den Mai nicht der Fall ist, dann wäre das auch nur irgendwie legitim?

Dokumente sprechen eine andere Sprache als die der deutschen 'Geschichtler' ,die immer wieder versuchen DEU in die arme Opfer- und Unterdruecktenrolle zu stellen und umgekehrt den Allierten alle moeglichen ungeheuerlichen Plaene und Motivationen unterjubeln moechten.

Die Allierten hatten sich waffenstillstandsvertraglich verpflichtet DEU mit Lebensmitteln zu versorgen. In der Tat hatten die Allierten im Fruehling 1919 in Hafen von Amsterdam ~280.000 t Lebensmittel fuer DEU gelagert gehabt die mit deutschen Frachtschiffen abgeholt und nach DEU verfrachtet werden sollten....doch die Deu. sperrten sich ....sie wollten ihre Schiffe, nicht wie im Waffenstillstandsvertrag vereinbart, den Alliierten ueberlassen.

DEU hatte fuer die ihr zugedachten, mehrere hunderttausende Tonnen Lebensmittelzufuhr gegen verschiedene Zahlungsmoeglichkeiten zu bezahlen.

Weiterhin hatten die Allierten sich ebenfalls im Fruehling 1919 aus menschlichen Beweggruenden schriftlich verpflichtet, DEU monatlich mit 300.000 t + 70.000 t Lebensmitteln (Fette; Zucker, Mehl, Kohle, Arzneien etc) bis zur naechsten Ernte in DEU, zu versorgen , jedoch unter dem vertraglichen proviso dass deu. Handelsschiffe Verfrachtung /Verschiffung unternehmen.... .....doch noch immer sperrten sich die Deu. 'unmenschlich' gegen die humanitaeren Vorhaben der Alliierten.
Als den Deutschen mehrmals - unter Hinweis auf ihre vetraglichen Obligationen - klargemacht wurde, dass ihre Frachtschiffe, per Vertrag, dringend dazu benoetigt wurden um auch andere Laender ,die in Bezug Lebensmittelversorgung noch schlimmer dran gewesen waren als DEU, von DEU verwuestet gewesen waren etc, und z.T. am Verhungern waren , meinten die Deutschen ,dass ginge sie den Teufel an: deutsche Schiffe haetten gefaelligst in deutschen Haenden zu bleiben und wuerden nur fuer Fracht nach DEU verwendet werden. Tatsache ist, dass DEU Vertragsbruch beging, trotzig,hardnaeckig und unmenschlich darauf bestand obwohl die deutsche Regierung genau gewusst hatte dass tausende Deutsche , alt und jung, sehr unter der Hungersnot leiden mussten.
Alle Dokumente von Sitzungsprotokollen der Alliierten deuten darauf hin, dass es in 1919 ausschliesslich deutsche Reedereien-Geschaeftinteressen gewesen waren, die die Menschlichkeit der Alliierten gegenueber der deutschen Bevoelkerung quer gestanden hatten.


https://i.postimg.cc/JsMRtmnW/Blockade04.jpg (https://i.postimg.cc/t4VJS4G7/Blockade04.jpg)...........https://i.postimg.cc/sB2y9c76/Blockade05.jpg (https://i.postimg.cc/KYPzbpz2/Blockade05.jpg)..........https://i.postimg.cc/9R6h2HSK/Blockade06.jpg (https://i.postimg.cc/XqJ7wVgj/Blockade06.jpg)...........https://i.postimg.cc/5HkJPCmx/Blockade07.jpg (https://i.postimg.cc/3R3wxj4D/Blockade07.jpg)



https://i.postimg.cc/F7Q4nm0J/Blockade08.jpg (https://i.postimg.cc/9FDQ0QM1/Blockade08.jpg).........https://i.postimg.cc/9DmjCp8m/Blockade09.jpg (https://i.postimg.cc/nh7VKSqD/Blockade09.jpg)............https://i.postimg.cc/fSc6htYS/Blockade10.jpg (https://i.postimg.cc/j2mKPy5c/Blockade10.jpg)..........https://i.postimg.cc/mtS0X9b0/Blockade11.jpg (https://i.postimg.cc/jSVtj6Bd/Blockade11.jpg)

click on pic


https://i.postimg.cc/t4VJS4G7/Blockade04.jpg
https://i.postimg.cc/KYPzbpz2/Blockade05.jpg
https://i.postimg.cc/XqJ7wVgj/Blockade06.jpg
https://i.postimg.cc/3R3wxj4D/Blockade07.jpg
https://i.postimg.cc/9FDQ0QM1/Blockade08.jpg
https://i.postimg.cc/nh7VKSqD/Blockade09.jpg
https://i.postimg.cc/j2mKPy5c/Blockade10.jpg
https://i.postimg.cc/jSVtj6Bd/Blockade11.jpg

mabac
04.01.2019, 12:34
was haben dir die deutschen denn getan, dass du diese so sehr hasst?

Krankhafter deutscher Selbsthass.

houndstooth
04.01.2019, 12:44
Es mag noch hinzugefuegt werden, dass der Supreme War Council von den quirligen, blutigen Unruhen in DEU durch Anarchisten; Sozialisten; Kommunisten , Bolchewisten etc genau unterreichtet gewesen war. Der Supreme War Council befuerchteten eine Bolschewisierung Deutschlands falls DEU nicht bald mit Nahrungsmitteln versorgt werden wuerde. Ein bolschewistisches DEU wuerde nicht in der Lage , oder unwillig sein, die anfallenden Reparationen zu zahlen , etwas , was nun nicht im Interesse der Alliierten gewesen war.

Die gleichen Ueberlegungen hatten sich auf die Nahrungsversorgung der Alliierten gegenueber DEU bezogen: hungernde Deutsche konnten keine Reparationen erarbeiten.

Ditto fuer die Hoehe der Reparationen : waeren sie zu hoch wuerde die deutsche Wirtschaft kollabieren.

Diskurti
13.01.2019, 23:37
Es mag noch hinzugefuegt werden, dass der Supreme War Council von den quirligen, blutigen Unruhen in DEU durch Anarchisten; Sozialisten; Kommunisten , Bolchewisten etc genau unterreichtet gewesen war. Der Supreme War Council befuerchteten eine Bolschewisierung Deutschlands falls DEU nicht bald mit Nahrungsmitteln versorgt werden wuerde. Ein bolschewistisches DEU wuerde nicht in der Lage , oder unwillig sein, die anfallenden Reparationen zu zahlen , etwas , was nun nicht im Interesse der Alliierten gewesen war.

Die gleichen Ueberlegungen hatten sich auf die Nahrungsversorgung der Alliierten gegenueber DEU bezogen: hungernde Deutsche konnten keine Reparationen erarbeiten.

Ditto fuer die Hoehe der Reparationen : waeren sie zu hoch wuerde die deutsche Wirtschaft kollabieren.


Ich halte das Schlagwort "Hungerblockade" für einenMythos und darüber hinaus
für eine Propagandaparole der Reichsführung zur Verschleierung eigenen Versagens.
Der Hunger im Reich rührte nur geringfügig vom unterbrochenen Seehandel.
Vielmehr waren die Probleme hausgemacht bzw kriegsbedingt. Allein schon deshalb
weil mit Russland 50% der Nahrungs- + Futtermittelimporte wegfiel (auf dem Landwege)
Die Reichsführung hatte das Nahrungsproblem völlig verpennt, ging sie doch von einem
schnellen Sieg aus. Erst im Mai 16 wurde ein Kriegsernährungsamt gegründet
und erst mit dem Hindenburgprogramm Ludendorffs bekam sie die Lage in Griff.
Chaotische Maßnahmen ("Schweinemord"..) verschlimmerten die Versorgung noch
zusätzlich. Die kräftigsten Männer standen im Feld und die meisten Pferde an der Front.
Missernten auch wegen den fehlenden Düngemitteln folgten naturgemäß.
Selbst ohne Blockade wären keine Nahrungsmittel eingeschifft sondern
Mangelware wie Kupfer, Blei, Mangan,, wobei sich die Frage stellt mit
welchen Mitteln diese bezahlt werden sollten bei chronischer Insolvenz
und woher, stand Deutschreich doch mit den potenziellen Partnern
im Kriegszustand.
Ein Großteil der Toten 1919 in Deutschland
sind wohl der Spanischen Grippe zum Opfer gefallen
welche weltweit ca 70 Millionen Leben forderte.

Erich von Stahlhelm
14.01.2019, 17:14
Ich halte das Schlagwort "Hungerblockade" für einenMythos und darüber hinaus
für eine Propagandaparole der Reichsführung zur Verschleierung eigenen Versagens.
Der Hunger im Reich rührte nur geringfügig vom unterbrochenen Seehandel.
Vielmehr waren die Probleme hausgemacht bzw kriegsbedingt. Allein schon deshalb
weil mit Russland 50% der Nahrungs- + Futtermittelimporte wegfiel (auf dem Landwege)
Die Reichsführung hatte das Nahrungsproblem völlig verpennt, ging sie doch von einem
schnellen Sieg aus. Erst im Mai 16 wurde ein Kriegsernährungsamt gegründet
und erst mit dem Hindenburgprogramm Ludendorffs bekam sie die Lage in Griff.
Chaotische Maßnahmen ("Schweinemord"..) verschlimmerten die Versorgung noch
zusätzlich. Die kräftigsten Männer standen im Feld und die meisten Pferde an der Front.
Missernten auch wegen den fehlenden Düngemitteln folgten naturgemäß.
Selbst ohne Blockade wären keine Nahrungsmittel eingeschifft sondern
Mangelware wie Kupfer, Blei, Mangan,, wobei sich die Frage stellt mit
welchen Mitteln diese bezahlt werden sollten bei chronischer Insolvenz
und woher, stand Deutschreich doch mit den potenziellen Partnern
im Kriegszustand.
Ein Großteil der Toten 1919 in Deutschland
sind wohl der Spanischen Grippe zum Opfer gefallen
welche weltweit ca 70 Millionen Leben forderte.

"Noch deutlicher wird das bei einem anderen Thema, der fast totalen britischen Seeblockade, die Mitteleuropa wenigstens mit in die Hungerkatastrophe der „Steckrübenwinter“ stürzte. Fleißig hat Friedrich Quellenbelege aus westlichen Staaten gesammelt, in denen diese nur scheinbar gewaltfreie Waffe scharf attackiert wird. Die Blockade führte tatsächlich, relativierenden Deutungen vor allem in der gegenwärtigen britischen Forschung zum Trotz, zu Hunderttausenden zivilen Toten in Deutschland und Österreich-Ungarn, aber auch in neutralen Staaten wie Dänemark."
https://www.welt.de/geschichte/article127666278/Die-Blockade-gegen-Deutschland-war-ein-Verbrechen.html

Diskurti
14.01.2019, 20:31
"Noch deutlicher wird das bei einem anderen Thema, der fast totalen britischen Seeblockade, die Mitteleuropa wenigstens mit in die Hungerkatastrophe der „Steckrübenwinter“ stürzte. Fleißig hat Friedrich Quellenbelege aus westlichen Staaten gesammelt, in denen diese nur scheinbar gewaltfreie Waffe scharf attackiert wird. Die Blockade führte tatsächlich, relativierenden Deutungen vor allem in der gegenwärtigen britischen Forschung zum Trotz, zu Hunderttausenden zivilen Toten in Deutschland und Österreich-Ungarn, aber auch in neutralen Staaten wie Dänemark."
https://www.welt.de/geschichte/article127666278/Die-Blockade-gegen-Deutschland-war-ein-Verbrechen.html

Tja wenn jetz die perfiden Albioniken nicht den Deutschen den Seehandel verhindert hätten, wäre der Import von Kupfer, Salpeter, Kautschuk (und vllt ein paar Bananen..) möglich gewesen und der Krieg wäre von uns wmgl doch gewonnen worden..
Dann hätte es auch nicht so viele Hungertote gegeben und der Welt die spanische Grippe erspart !
Das hast Du vermutlich gemeint.. oder?

Erich von Stahlhelm
14.01.2019, 20:51
Tja wenn jetz die perfiden Albioniken nicht den Deutschen den Seehandel verhindert hätten, wäre der Import von Kupfer, Salpeter, Kautschuk (und vllt ein paar Bananen..) möglich gewesen und der Krieg wäre von uns wmgl doch gewonnen worden..
Dann hätte es auch nicht so viele Hungertote gegeben und der Welt die spanische Grippe erspart !
Das hast Du vermutlich gemeint.. oder?

Nun, ich hätte es präferiert wenn wir den WK1 gewonnen hätten, ja, durchaus. Sehr sogar.

Aber damit hat der Artikel selbst nichts zu schaffen.
Der sagt nur aus das die Totalblockade eben für hunderttausende Tote gesorgt hat.
Andere Quellen sagen das nun auch aus. Es mag danach etwas propagandistisch aufgebauscht
worden sein, dies ändert aber eben nun mal nix an dieser Tatsache.

Diskurti
14.01.2019, 21:05
Der sagt nur aus das die Totalblockade eben für hunderttausende Tote gesorgt hat.
Andere Quellen sagen das nun auch aus. Es mag danach etwas propagandistisch aufgebauscht
worden sein, dies ändert aber eben nun mal nix an dieser Tatsache.

Na weiter oben habe ich genau das widerlegt.
Über den Zusammenhang zwischen der Blockade und den Hungertoten hat sich Jörg Friedrich mit keinem Wort eingelassen (soweit der Kurzartikel hergibt)
Vielleicht fällt Dir was dazu ein. ,.

Erich von Stahlhelm
14.01.2019, 21:33
Na weiter oben habe ich genau das widerlegt.
Über den Zusammenhang zwischen der Blockade und den Hungertoten hat sich Jörg Friedrich mit keinem Wort eingelassen (soweit der Kurzartikel hergibt)
Vielleicht fällt Dir was dazu ein. ,.

Nun, die reine Nahrungsversorgung des Deutschen Reiches war schon vor dem WK1 zu einem Drittel
vom Ausland abhängig. Andere Faktoren: Mißernten durch Wetterverhältnisse, Mangel an Düngemitteln.
Hängen direkt mit der Seeblockade zusammen, denn ohne Seeblockade hätte man hier durch Nahrungsmittelimport
ausgleichen können als auch Dünger importieren. Das hier auch Mißwirtschaft eine Mitrolle gespielt hat, das ist so,
aber eben nicht der ausschlaggebende Faktor. Das die Seeblockade bis zur Unterzeichnung des Versailler Schanddiktates aufrechterhalten wurde, das hat hier wenig damit zu tun das es bis dahin nur ein Waffenstillstand
war und Deutschland im Prinzip noch kriegführende Macht war, die den Kampf jederzeit hätte wieder aufnehmen
können. Das ist absurd. Rein theoretisch gesehen hätte das natürlich passieren können, aber dank der durch den
Kriegseintritt der USA faktischen totalen militärischen Überlegenheit der Entente wäre das nur einem wirklich Wahnsinnigen eingefallen. Für jedes andere Land der Welt wäre in so einer Lage so etwas wie das Machwerk
von Versailles ebenfalls unannehmar gewesen. Die erpresserische Weiterführung der Hungerblockade zwang die Deutsche Führung zur Unterschrift. Der Vertrag wurde in Folge auch von ALLEN
Parteien, von ganz linksaußen bis ganz rechtsaußen, abgelehnt und als Unding empfunden.
Der Artikel selbst mag kurz sein, aber er weist eben auch ganz explizit darauf hin das die Blockade mitschuldig
an hunderttausenden Toten war, allerdings, das geht in so einem kurzen Artikel nicht, die Zusammenhänge
aufzuzählen. Muß er auch nicht. Es ist halt nun die Frage ob man sich der ebenfalls erwähnten relativierenden
jüngeren britischen Forschung dahingehend anschließt oder nicht.
Fakt ist: Witterungsbedingte Ernteausfälle, Mangel an Düngemitteln und auch Mißwirtschaft hätten ohne die Seeblockade nicht die zusätzliche katastrophale Wirkung entfalten können, sondern hätten zumindest halbwegs ausgeglichen werden können.

Diskurti
14.01.2019, 22:17
Nun, die reine Nahrungsversorgung des Deutschen Reiches war schon vor dem WK1 zu einem Drittel
vom Ausland abhängig. Andere Faktoren: Mißernten durch Wetterverhältnisse, Mangel an Düngemitteln.
Hängen direkt mit der Seeblockade zusammen, denn ohne Seeblockade hätte man hier durch Nahrungsmittelimport
ausgleichen können als auch Dünger importieren. Das hier auch Mißwirtschaft eine Mitrolle gespielt hat, das ist so,
aber eben nicht der ausschlaggebende Faktor. Das die Seeblockade bis zur Unterzeichnung des Versailler Schanddiktates aufrechterhalten wurde, das hat hier wenig damit zu tun das es bis dahin nur ein Waffenstillstand
war und Deutschland im Prinzip noch kriegführende Macht war, die den Kampf jederzeit hätte wieder aufnehmen
können. Das ist absurd. Rein theoretisch gesehen hätte das natürlich passieren können, aber dank der durch den
Kriegseintritt der USA faktischen totalen militärischen Überlegenheit der Entente wäre das nur einem wirklich Wahnsinnigen eingefallen. Für jedes andere Land der Welt wäre in so einer Lage so etwas wie das Machwerk
von Versailles ebenfalls unannehmar gewesen. Die erpresserische Weiterführung der Hungerblockade zwang die Deutsche Führung zur Unterschrift. Der Vertrag wurde in Folge auch von ALLEN
Parteien, von ganz linksaußen bis ganz rechtsaußen, abgelehnt und als Unding empfunden.
Der Artikel selbst mag kurz sein, aber er weist eben auch ganz explizit darauf hin das die Blockade mitschuldig
an hunderttausenden Toten war, allerdings, das geht in so einem kurzen Artikel nicht, die Zusammenhänge
aufzuzählen. Muß er auch nicht. Es ist halt nun die Frage ob man sich der ebenfalls erwähnten relativierenden
jüngeren britischen Forschung dahingehend anschließt oder nicht.
Fakt ist: Witterungsbedingte Ernteausfälle, Mangel an Düngemitteln und auch Mißwirtschaft hätten ohne die Seeblockade nicht die zusätzliche katastrophale Wirkung entfalten können, sondern hätten zumindest halbwegs ausgeglichen werden können.

Die Nahrungsmittelimporte erfolgten überwiegend auf dem Landwege (Rußland 50%, Niederlande, Dänemark, ÖstreichU..) und der Mangel an Dünger wurde durch das Haber/Bosch-Verfahren kompensiert (sonst wäre der Krieg wegen Munitionsmangel sowieso zu Ende gewesen)..
Was hätte Dtl, woher, an Nahrungsmitteln auf dem Seewege noch importieren können? Allenfalls höchst unerhebliche Tonnage,, Vllt ein paar Fische vor den Lofoten..

Erich von Stahlhelm
14.01.2019, 22:47
Die Nahrungsmittelimporte erfolgten überwiegend auf dem Landwege (Rußland 50%, Niederlande, Dänemark, ÖstreichU..) und der Mangel an Dünger wurde durch das Haber/Bosch-Verfahren kompensiert (sonst wäre der Krieg wegen Munitionsmangel sowieso zu Ende gewesen)..
Was hätte Dtl, woher, an Nahrungsmitteln auf dem Seewege noch importieren können? Allenfalls höchst unerhebliche Tonnage,, Vllt ein paar Fische vor den Lofoten..

Russland? 50%?

KatII
14.01.2019, 22:50
Der Führer verbietet es über den Vogelschiss zu sprechen!

:hd::haha::fizeig::haha:

Diskurti
14.01.2019, 22:54
Russland? 50%?

das war in der Vorkriegszeit
mit dem Krieg fiel Rußland
als Futtermittelliferant
natürlich weg '.'

houndstooth
15.01.2019, 10:55
Ich halte das Schlagwort "Hungerblockade" für einenMythos und darüber hinaus
für eine Propagandaparole der Reichsführung zur Verschleierung eigenen Versagens.
'Hungerblockade' und 'Dolchstoss der Juden' waren beides jingoistische Agitprop-Fabrikationen, darauf ausgerichtet negative, emotionelle Reaktionen im ignorantem Volk und Ausland auszuloesen.
'Red herrings' also; die wie Du ganz richtig beschreibst; zur Verschleierung der eigenen politischen;diplomatischen und militaerischen Unzulaenglichkeiten dienten.
Der deutsche Kabukitanz mit seinem crie de coer ueber verhungernde Muetter und Kinder fing schon im Januar 1915 an als nur wenig Veranlassung dafuer bestand und hoerte in 1919 auf, als andere Laender, kriegsbedingt ,wesentlich mehr unter Hungersnot zu leiden hatten als DEU. Man soll nicht zu oft 'Wolf' schreien...


Der Hunger im Reich rührte nur geringfügig vom unterbrochenen Seehandel.
Vielmehr waren die Probleme hausgemacht bzw kriegsbedingt.
Es kommt darauf an von welcher Zeitperiode gesprochen wird. Im Fruehjahr 1915 darbte DEU gewiss nicht an Hungersnot, die Situation in 1918-1919 war zwar bedeutend ernsthafter , jedoch zum grossen Teil hausgemacht und verglichen mit einigen anderen Laendern weniger ernsthaft.

Allein schon deshalb weil mit Russland 50% der Nahrungs- + Futtermittelimporte wegfiel (auf dem Landwege)
Die Reichsführung hatte das Nahrungsproblem völlig verpennt, ging sie doch von einem schnellen Sieg aus. Erst im Mai 16 wurde ein Kriegsernährungsamt gegründet
und erst mit dem Hindenburgprogramm Ludendorffs bekam sie die Lage in Griff.Chaotische Maßnahmen ("Schweinemord"..) verschlimmerten die Versorgung noch
zusätzlich. Die kräftigsten Männer standen im Feld und die meisten Pferde an der Front.Missernten auch wegen den fehlenden Düngemitteln folgten naturgemäß.
Selbst ohne Blockade wären keine Nahrungsmittel eingeschifft sondernMangelware wie Kupfer, Blei, Mangan,, wobei sich die Frage stellt mit
welchen Mitteln diese bezahlt werden sollten bei chronischer Insolvenzund woher, stand Deutschreich doch mit den potenziellen Partnern
im Kriegszustand.
In dieser Hinsicht - innerdeutsche Verhaeltnisse; Russland - bist Du wesentlich besser informiert als ich , doch lerne ich gerne hinzu. Meine Informationen diesbezueglich beschraenken sich auf offizielle, detaillierte Hoovers' Reports bzgl. der Nahrungsmittellage in den einzelnen europaeischen Landern.


Ein Großteil der Toten 1919 in Deutschland sind wohl der Spanischen Grippe zum Opfer gefallen welche weltweit ca 70 Millionen Leben forderte.
Genau so war es gewesen!

Es ist erfreulich und etwas ueberraschend hier von Dir, auf diesem Forum, solch undogmatische, unorthodoxe Meinungen zu lesen die jedoch anhand von Dokumenten nachvollziehbar sind.



https://i.postimg.cc/Y2dV7p1R/HUNGER-MAP-OF-EUROPE.jpg

houndstooth
15.01.2019, 11:21
" I have concluded that war [with Germany] is inevitable"
(Colonel House an Pres. Wilson ; Mai 1915)


"Ich bin zum Schluss gekommen, dass Krieg [mit Deutschland] unvermeidlich ist"

Ganz vergessen wird in diesem Zusammenhang das kriegsrechtlich illegale Verhalten deutscher Untersseboote im Ersten WK. Diese attakierten und versenkten hunderttausende Tonnen neutraler und alliierter Handels- ,Fracht- und Passagierschiffe ,meistens ohne die davon betroffenen Menschen vor dem Ertrinken zu retten.
Die britische Reaktion darauf war eben ,fuer DEU bestimmte Frachten zu beschlagnahmen, auch von Schiffen unter neutralen Flaggen.

Dann am 4. bzw 18. Feb. 1916 erklaerte DEU - auch wieder unter fabriziertem Vorwand - seinerseits eine U-Boot-Blockade gegenueber England (und FRA). DEU wuerde von nun an ohne Warnung neutrale als auch alliierte Fracht- als auch Passagierschiffe versenken - auch dies wieder voellig illegale Kriegsfuehrung.

DEU beklagte sich dass Muetter und Kinder in Scharen verhungerten und verlangte dass England aus humanitaeren Gruenden seine (illegale) Blockade einstellen solle. England im Gegenzug verlangte seinerseits dass DEU

aufhoere willkuerlich Handels- und Passagierschiffe zu versenken und obendrein die schiffbruechigen Menschen nicht mehr hilflos dem Ertrinkungstod zu ueberlassen
Giftgaseinsaetze zu stoppen.
mit dem barbarischen Mordaktionen gegenueber Zivilisten /non combatatants aufzuhoeren.


DEU jedoch, dessen Bevoelkerung doch angeblich so schrecklich unter Hunger litt, dachte garnicht daran weder Giftgaseinsaetze noch U-Bootangriffe gegen Passagierschiffe und Handelsschiffe zu stoppen oder das bestialische Morden an Zivilisten einzustellen. Die diplomatischen Bemuehungen verschiedener intern. Diplomaten , unter anderem Colonel House, hatten diesbezueglich in Berlin keinen Erfolg gehabt.


May 26, 1915 ;Sir Edward Grey:
"Berlin refused Colonel House's suggestion. ...it settled the German contention that they were compelled to wage their submarine policy against Great Britain because she was endeavoring to starve sizxty0fife million German non-combatants"

26. Mai 1915; Sir Edward Gray: "Berlin lehnte Colonel House 'Vorschlag ab. ... die deutsche Behauptung, dass sie gezwungen waren, ihre U-Boot-Politik gegen Großbritannien zu begehen, weil sie sich bemühte, Millionen deutscher Nichtkombattanten zu verhungern, wurde entschieden."


Es war diese deutsche Intransigenz und kontinuierliche Bedrohung amerikanischer Passagier- und Frachtschiffe durch deutsche U-Boote gewesen , die letztendlich zu Pres. Wilsons Entschluss gefuehrt hatte dem Krieg gegen DEU beizutreten.

Siehe hierzu Colonel House's diplomatische Bemuehungen und Berichte die er Pres. Wilson direkt zugeschickt hatte.
Col. House war Pres. Wilson's Augen und Ohren , quasi bevollmaechtigter Stellvertreter in EU, er hatte volles Vertrauenen Wilsons und daher signifikanten Einfluss auf ihn. Die amerikanischen Botschafter in DEU und GB konnten diese Erkundungsarbeiten fuer Wilson nicht erfuellen.

houndstooth
15.01.2019, 11:26
German Declaration of Naval Blockade Against Shipping to Britain, 4 February 1915
The waters round Great Britain and Ireland, including the English Channel, are hereby proclaimed a war region.
On and after February 18th every enemy merchant vessel found in this region will be destroyed, without its always being possible to warn the crews or passengers of the dangers threatening.
Neutral ships will also incur danger in the war region, where, in view of the misuse of neutral flags ordered by the British Government, and incidents inevitable in sea warfare, attacks intended for hostile ships may affect neutral ships also.
The sea passage to the north of the Shetland Islands, and the eastern region of the North Sea in a zone of at least 30 miles along the Netherlands coast, are not menaced by any danger.

(Signed) Berlin, February 4th,
VON POHL,
Chief of Marine Staff.
(Quelle: Source Records Of The Great War; Vol. III)



Deutsche Erklärung der Seeblockade gegen die Schifffahrt nach Großbritannien, 4. Februar 1915

Die Gewässer um Großbritannien und Irland einschließlich des Ärmelkanals werden hiermit zum Kriegsgebiet erklärt.

Am und nach dem 18. Februar wird jedes in dieser Region gefundene feindliche Handelsschiff zerstört, ohne dass die Besatzungen oder Passagiere immer vor den drohenden Gefahren gewarnt werden können.

Neutrale Schiffe werden auch in der Kriegsregion eine Gefahr darstellen, in der angesichts des Missbrauchs neutraler Flaggen, die von der britischen Regierung angeordnet wurden, und Vorfällen, die im Seekrieg unvermeidlich sind, Angriffe für feindliche Schiffe auch neutrale Schiffe treffen können.

Die Seedurchgänge nördlich der Shetland-Inseln und die östliche Region der Nordsee in einer Zone von mindestens 30 Meilen entlang der niederländischen Küste sind nicht von Gefahren bedroht.

(Signiert) Berlin, 4. Februar
VON POHL,
Chef des Marinestabes.
(Quelle: Source Records Of The Great War; Vol. III)

houndstooth
15.01.2019, 11:39
Lassen wir doch mal die Leute sprechen die in 1915 direkt am Geschehen der Seeblockade durch U-Boote gegen England und Seeblockade gegen DEU direkt beteiligt gewesen waren.
Im Folgendem Abschriften der Originaldokumente.

Zuerst Colonel House's Berichte und 'Gutachten' direkt zur Hand von President Wilson:

Der U-Boot Krieg gegen Handels- und Passagierschiffe.
SUBMARINE VERSUS BLOCKADE ; CHAPTER XIV; THE INTIMATE PAPERS OF COLONEL HOUSE; VOL I; PPG 436 - 474

(gauchery- Ungeschicktheit ;Tapsigkeit.
ambassador Gerard = amer. Botschafter Berlin.
ambassador Page = amerik. Botschafter in London)




https://i.postimg.cc/RN7NMkkr/Col-House-German-subs-vs-blockade21.jpg (https://i.postimg.cc/7Yc7NDXL/Col-House-German-subs-vsblockade21.jpghttps://i.postimg.cc/TPjDGbxy/Col-House-German-subs-vs-blockade01.jpg)

https://i.postimg.cc/TPjDGbxy/Col-House-German-subs-vs-blockade01.jpg 436-437
https://i.postimg.cc/V6D00cdm/Col-House-German-subs-vs-blockade02.jpg 438 - 439
https://i.postimg.cc/BvNnMBsC/Col-House-German-subs-vs-blockade22.jpg 440-441
https://i.postimg.cc/3NN4gbvp/Col-House-German-subs-vs-blockade04.jpg 442 -443
https://i.postimg.cc/Jnn4gHzC/Col-House-German-subs-vs-blockade24.jpg 444-445
https://i.postimg.cc/8kXr1D2b/Col-House-German-subs-vs-blockade06.jpg 446-447
https://i.postimg.cc/QxBKCwsZ/Col-House-German-subs-vs-blockade07.jpg 448-449
https://i.postimg.cc/50RNM9XY/Col-House-German-subs-vs-blockade25.jpg 450-451
https://i.postimg.cc/YqJGWRqG/Col-House-German-subs-vs-blockade09.jpg 452-453
https://i.postimg.cc/fRm3jdJH/Col-House-German-subs-vs-blockade10.jpg 454-455
https://i.postimg.cc/9M8zFtnf/Col-House-German-subs-vs-blockade11.jpg 456-457
https://i.postimg.cc/Vv0ssyt7/Col-House-German-subs-vs-blockade26.jpg 458 -459
https://i.postimg.cc/SQncYJ7P/Col-House-German-subs-vs-blockade27.jpg 460- 461
https://i.postimg.cc/SRnRX2Bf/Col-House-German-subs-vs-blockade14.jpg 462 -463
https://i.postimg.cc/YqmjMFfp/Col-House-German-subs-vs-blockade15.jpg 464-465
https://i.postimg.cc/CM9kGScx/Col-House-German-subs-vs-blockade28.jpg 466-467
https://i.postimg.cc/wj8MvB0D/Col-House-German-subs-vs-blockade17.jpg 468-469 *
https://i.postimg.cc/VLMM4phB/Col-House-German-subs-vs-blockade29.jpg 470-471
https://i.postimg.cc/t4j6cDQ0/Col-House-German-subs-vs-blockade30.jpg 472-473
https://i.postimg.cc/RZ7FnzDy/Col-House-German-subs-vs-blockade20.jpg 474 end

houndstooth
15.01.2019, 11:46
Und nun kommen Prinz von Buelow; Admiral von Tirpitz und William Archer bezueglich der U-Boot Blokierung Englands zu Wort.

Quelle: (https://i.postimg.cc/WbGZ2nXr/source_records_of_thr_great_war_00019.jpg) Source Records Of The Great War; Vol. III; ppg 49 - 64


https://i.postimg.cc/3N3RBf09/submarine-war-on-commerce-source-records01.jpg
https://i.postimg.cc/kGw5hNxC/submarine-war-on-commerce-source-records02.jpg
https://i.postimg.cc/L4VhXSGW/submarine-war-on-commerce-source-records03.jpg
https://i.postimg.cc/qMMq6YTv/submarine-war-on-commerce-source-records04.jpg
https://i.postimg.cc/Qx4tQb8k/submarine-war-on-commerce-source-records05.jpg
https://i.postimg.cc/zGyf0g3m/submarine-war-on-commerce-source-records06.jpg
https://i.postimg.cc/NjZjVjrK/submarine-war-on-commerce-source-records07.jpg
https://i.postimg.cc/rpWwL2SQ/submarine-war-on-commerce-source-records08.jpg
https://i.postimg.cc/4dgNf2PZ/submarine-war-on-commerce-source-records09.jpg

Diskurti
16.01.2019, 00:49
'Hungerblockade' und 'Dolchstoss der Juden' waren beides jingoistische Agitprop-Fabrikationen, darauf ausgerichtet negative, emotionelle Reaktionen im ignorantem Volk und Ausland auszuloesen.
'Red herrings' also; die wie Du ganz richtig beschreibst; zur Verschleierung der eigenen politischen;diplomatischen und militaerischen Unzulaenglichkeiten dienten.
Der deutsche Kabukitanz mit seinem crie de coer ueber verhungernde Muetter und Kinder fing schon im Januar 1915 an als nur wenig Veranlassung dafuer bestand und hoerte in 1919 auf, als andere Laender, kriegsbedingt ,wesentlich mehr unter Hungersnot zu leiden hatten als DEU. Man soll nicht zu oft 'Wolf' schreien.



Selbstredend nutzten die Kriegsregime beider Seiten geeignete Parolen zur Motivation der eigenen Reihen gegen den ruchlosen Feind. Eine Kriegslist welche schon bei Clausewitz empfohlen wurde. Die besondere Kunst bestand darin selbstverschuldete Defizite in Schurkereien der Gegenseite zu verkehren. Darin besaß die Reichsführung offenbar besondere Qualitäten, schon zu Beginn: "mitten im Frieden überfällt uns der Feind ..". Die Entente hatte es da einfacher und konnte auf die Realität verweisen - Der Feind stand im eigenen Land!
Erstaunlich jedoch das sich der Mythos der "Hungerblockade" in Dtl bis auf den heutigen Tag erhalten hat.,




Es kommt darauf an von welcher Zeitperiode gesprochen wird. Im Fruehjahr 1915 darbte DEU gewiss nicht an Hungersnot, die Situation in 1918-1919 war zwar bedeutend ernsthafter , jedoch zum grossen Teil hausgemacht und verglichen mit einigen anderen Laendern weniger ernsthaft.


nochmal, auch ohne die Blockade wären sicherlich keine Lebensmittel eingeschifft worden sondern kriegswichtige Güter.
Im Übrigen verfügte Dtl nahezu flächendeckend über die fruchtbarsten Böden Europas (von den eroberten Gebieten mal abgesehen..)



In dieser Hinsicht - innerdeutsche Verhaeltnisse; Russland - bist Du wesentlich besser informiert als ich , doch lerne ich gerne hinzu. Meine Informationen diesbezueglich beschraenken sich auf offizielle, detaillierte Hoovers' Reports bzgl. der Nahrungsmittellage in den einzelnen europaeischen Landern.



der Band zierte einst mein Archiv (etwa: 'deutsche Kriegswirtschaft im WK I') ging jedoch bei einem Absturz verloren. Ein paar Rohdaten sind mir noch erinnerlich..



Es ist erfreulich und etwas ueberraschend hier von Dir, auf diesem Forum, solch undogmatische, unorthodoxe Meinungen zu lesen die jedoch anhand von Dokumenten nachvollziehbar sind.


so manche Mythen harren noch ihrer Enthüllung.
Mögen sie mehr + mehr in der Helle der Ratio verblassen.,.

in diesem Sinne . , .

houndstooth
19.02.2019, 20:54
Selbstredend nutzten die Kriegsregime beider Seiten geeignete Parolen zur Motivation der eigenen Reihen gegen den ruchlosen Feind. Eine Kriegslist welche schon bei Clausewitz empfohlen wurde. Die besondere Kunst bestand darin selbstverschuldete Defizite in Schurkereien der Gegenseite zu verkehren. Darin besaß die Reichsführung offenbar besondere Qualitäten, schon zu Beginn: "mitten im Frieden überfällt uns der Feind ..". Die Entente hatte es da einfacher und konnte auf die Realität verweisen - Der Feind stand im eigenen Land!
Erstaunlich jedoch das sich der Mythos der "Hungerblockade" in Dtl bis auf den heutigen Tag erhalten hat.,



So war und ist es.



nochmal, auch ohne die Blockade wären sicherlich keine Lebensmittel eingeschifft worden sondern kriegswichtige Güter.
Wir muessen uns klar sein ueber welche 'Blockade' wir sprechen.

Was vergessen wird, ist, dass DEU, als Erster waehrend des 1sten WKs, eine solide Blokade gegen England eingefuehrt hatte.
Die alliierte Blockade waehrend des Kriegs hatte Lebensmittel nach neutralen Haefen durchgelassen.
Doch es dreht sich ja um die Blockade nach dem Waffenstillstand der selber jedoch noch immer noch im Rahmen des Kriegszustandes gewesen war, eine Tatsache die DEU gerne verschweigt.
Was in DEU ebenso verschwiegen wird, ist die Tatsache dass sich die deutschen Reeder hartnaeckig dagegen geweigert hatten ihre Schiffe den Allierten zur Verteilung von Lebensmiteln an andere an Hungersnot leidende Laender zur Verfuegung zu stellen. Dann gab DEU etwas nach und verlangten deutsche Schiffe nur zwischen Rotterdam und Hamburg und nur zur deutschen Versorgung. Und und und. So, unterm Strich ,waren Deutschen die Hungersnot ihrer Mitdeutschen scheissegal gewesen : Profit vor Empathie..



Im Übrigen verfügte Dtl nahezu flächendeckend über die fruchtbarsten Böden Europas (von den eroberten Gebieten mal abgesehen..

Sicher, doch davon abgesehen, drehte es sich nur um eine z.T. verlorene Ernte , i.e. 1920. Die Naechste - 1921- war ja - im Fall eines FVs gesichert.


der Band zierte einst mein Archiv (etwa: 'deutsche Kriegswirtschaft im WK I') ging jedoch bei einem Absturz verloren. Ein paar Rohdaten sind mir noch erinnerlich..

Waere wirklich interessant das Buch in die Haende zxu bekommen.



so manche Mythen harren noch ihrer Enthüllung.
Mögen sie mehr + mehr in der Helle der Ratio verblassen.,.

in diesem Sinne . , .
Amen.



Versuche vielleicht folgendes Buch, a real eye opener , - aus dem ich auch im ``a-hah`` Strang eingegeben habe - zu ergattern:`


https://i.postimg.cc/K4dh13hY/blockade-title02.png (https://i.postimg.cc/6wr8q0nb/blockade-title02.png)........https://i.postimg.cc/DJ8RZnCs/blockade-title03.png (https://i.postimg.cc/zzmfXbB1/blockade-title03.png)..........https://i.postimg.cc/w7dbKXdD/blockade-title04.png (https://i.postimg.cc/ZZHJXDrm/blockade-title04.png),,,,,,,,https://i.postimg.cc/87Zyrxfb/blockade-title05.png (https://i.postimg.cc/jRwKwxBq/blockade-title05.png)

click on pic



Letztes Kapitel im obigem Buch uebrigens sehr interessant: Reaktion der Weltpresse auf die allierte Blockade gegen DEU.

Diskurti
19.02.2019, 23:52
[QUOTE=houndstooth;9766987]So war und ist es.



Wir muessen uns klar sein ueber welche 'Blockade' wir sprechen.

Was vergessen wird, ist, dass DEU, als Erster waehrend des 1sten WKs, eine solide Blokade gegen England eingefuehrt hatte.
Die alliierte Blockade waehrend des Kriegs hatte Lebensmittel nach neutralen Haefen durchgelassen.
Doch es dreht sich ja um die Blockade nach dem Waffenstillstand der selber jedoch noch immer noch im Rahmen des Kriegszustandes gewesen war, eine Tatsache die DEU gerne verschweigt.
Was in DEU ebenso verschwiegen wird, ist die Tatsache dass sich die deutschen Reeder hartnaeckig dagegen geweigert hatten ihre Schiffe den Allierten zur Verteilung von Lebensmiteln an andere an Hungersnot leidende Laender zur Verfuegung zu stellen. Dann gab DEU etwas nach und verlangten deutsche Schiffe nur zwischen Rotterdam und Hamburg und nur zur deutschen Versorgung. Und und und. So, unterm Strich ,waren Deutschen die Hungersnot ihrer Mitdeutschen scheissegal gewesen : Profit vor Empathie..




Sicher, doch davon abgesehen, drehte es sich nur um eine z.T. verlorene Ernte , i.e. 1920. Die Naechste - 1921- war ja - im Fall eines FVs gesichert.



Waere wirklich interessant das Buch in die Haende zxu bekommen.



Amen.



Mit dem 'Hindenburgprogramm' 16 wurde auch die Ernährungslage geregelt
und funktionierte auch über das Kriegsende hinaus da bewährt.
Tod durch Verhungern kam deshalb selten vor.

Hätte Ludendorff den Krieg schon von Anfang befehligt
wäre er sogar (wmgl) in einem deutschen Sieg geendet., .