PDA

Vollständige Version anzeigen : Mathematik ist weiß!?



John Donne
02.07.2020, 19:53
Ich bin in einer gewissermaßen zeitlichen Koinzidenz zu #BLM auf dieses Video gestoßen:


https://www.youtube.com/watch?v=D266LYIigS0

Irgendwie hat mich die Mathematik schon in der Schule gerade aufgrund ihrer Objektivität gereizt: Es gibt klar richtig und falsch, und man muß für eine 1 nur einfach alles richtig machen. Das klappt auch, wenn der Mathelehrer einen hasst (und meine Mathelehrer in der Mittelstufe hat mich gehasst; ich fand ihn einfach nur bemitleidenswert).

Jetzt will mir Frau Gutierrez erzählen, daß Mathematik, wie ich sie kenne und schätze, selbst eine - selbstverständlich abzulehnende - Form von "whiteness" darstellt, und

Curricula, die auf Geometrie und Algebra basieren, den Eindruck erwecken könnten, Mathematik wäre - wie unbunt! - in weiten Teilen von den alten Griechen und sonstigen Europäern entwickelt worden (https://www.campusreform.org/?ID=10005).
Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
Intuition in der Mathematik gegenüber der Logik nicht länger diskriminiert werden sollte.


Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde. Schon in Euklids Elemente ist die mathematische Methode - Definition, Satz, Beweis - klar dargelegt und vor allem angewandt. Später waren es Europäer wie Leibniz, Cantor, Newton, Gauss, Euler, Frege, Church, Hilbert und andere, die sie wesentlich voranbrachten. White&Nerdy (https://www.youtube.com/watch?v=FrYTD2iMQkw)!
Nein. Abstraktion ist aus verschiedenen Gründen explizites Ziel: Erstens, weil man für eine Struktur, die wenige Annahmen macht (Was ist ein Vektor? Ein Element eines Vektorraums), nur wenig zeigen muß und sie oft anwenden kann und zweitens - und das ist nicht weniger wichtig - aus ästhetischen Gründen. "Beauty is the first test: there is no permanent place in the world for ugly mathematics." (G.H. Hardy).
Intuition ist im mathematischen Prozeß ohnehin extrem wichtig: Bei der Auswahl, welches Problem interessant genug, aber lösbar ist, gilt dies ebenso wie beim "Finden" der Lösung; gefolgt von einem dann nicht minder wichtigen "technischen" Teil, den Beweis in eine zeitlose - und auch hier: möglichst schöne und elegante (siehe hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Buch_der_Beweise)) - Form zu bringen. Gute Mathematiker haben ein phantastische mathematische Intiuition (S. Ramanujan hat hier sicher eine Ausnahmestellung), aber die Methode - und Wissenschaft ist Methode! - ist eben der strenge logische Beweis. Eine Mathematik, die das aufgibt, hört auf, Mathematik zu sein.


Offensichtlich macht der zeitgeistige Brainfuck nicht einmal vor der Mathematik halt.

HerbertHofer
02.07.2020, 20:15
Es ist sehr befremdend was in Amerika abgeht und welchen Irrsinn sie auf die Welt verbreiten möchten

Leibniz
02.07.2020, 20:21
Wenn sie jetzt auch noch die Naturwissenschaften und Mathematik mit ihrem Kulturmarxismus-Müll behelligen, sehe ich endgültig schwarz für diese Menschheit.

Kurti
02.07.2020, 20:34
(…)
Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde. Schon in Euklids Elemente ist die mathematische Methode - Definition, Satz, Beweis - klar dargelegt und vor allem angewandt. Später waren es Europäer wie Leibniz, Cantor, Newton, Gauss, Euler, Frege, Church, Hilbert und andere, die sie wesentlich voranbrachten. White&Nerdy (https://www.youtube.com/watch?v=FrYTD2iMQkw)!Die "Dame" hat anscheinend nie von der sumerischen und babylonischen Mathematik gehört.
https://de.wikipedia.org/wiki/Babylonische_Mathematik

bicip
02.07.2020, 20:34
Die Algebra wurde aber unter anderem auch von den Arabern (hier insbesondere al-Chwarizmi) mitbegründet. Das scheint die Dame wohl nicht zu wissen.

Und wenn die Mathematik denn so weiß sei, müsste sie sich auch fragen, warum sie mit arabischen Zahlen rechnet.

HerbertHofer
02.07.2020, 20:36
Warum kann sich Vernunft nicht gegen Unvernunft wehren?
Warum hat Dummheit alle Rechte?

Die Vernunft muss sich das Recht herausnehmen, das die Dummheit und die Unvernunft das Recht bekommt, das zu tun für was sie einstehen. Ja sie müssen ohne Hilfe der Vernunft ihre Ansichten leben.

Merkelraute
02.07.2020, 22:48
Ich bin in einer gewissermaßen zeitlichen Koinzidenz zu #BLM auf dieses Video gestoßen:


https://www.youtube.com/watch?v=D266LYIigS0

Irgendwie hat mich die Mathematik schon in der Schule gerade aufgrund ihrer Objektivität gereizt: Es gibt klar richtig und falsch, und man muß für eine 1 nur einfach alles richtig machen. Das klappt auch, wenn der Mathelehrer einen hasst (und meine Mathelehrer in der Mittelstufe hat mich gehasst; ich fand ihn einfach nur bemitleidenswert).

Jetzt will mir Frau Gutierrez erzählen, daß Mathematik, wie ich sie kenne und schätze, selbst eine - selbstverständlich abzulehnende - Form von "whiteness" darstellt, und

Curricula, die auf Geometrie und Algebra basieren, den Eindruck erwecken könnten, Mathematik wäre - wie unbunt! - in weiten Teilen von den alten Griechen und sonstigen Europäern entwickelt worden (https://www.campusreform.org/?ID=10005).
Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
Intuition in der Mathematik gegenüber der Logik nicht länger diskriminiert werden sollte.


Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde. Schon in Euklids Elemente ist die mathematische Methode - Definition, Satz, Beweis - klar dargelegt und vor allem angewandt. Später waren es Europäer wie Leibniz, Cantor, Newton, Gauss, Euler, Frege, Church, Hilbert und andere, die sie wesentlich voranbrachten. White&Nerdy (https://www.youtube.com/watch?v=FrYTD2iMQkw)!
Nein. Abstraktion ist aus verschiedenen Gründen explizites Ziel: Erstens, weil man für eine Struktur, die wenige Annahmen macht (Was ist ein Vektor? Ein Element eines Vektorraums), nur wenig zeigen muß und sie oft anwenden kann und zweitens - und das ist nicht weniger wichtig - aus ästhetischen Gründen. "Beauty is the first test: there is no permanent place in the world for ugly mathematics." (G.H. Hardy).
Intuition ist im mathematischen Prozeß ohnehin extrem wichtig: Bei der Auswahl, welches Problem interessant genug, aber lösbar ist, gilt dies ebenso wie beim "Finden" der Lösung; gefolgt von einem dann nicht minder wichtigen "technischen" Teil, den Beweis in eine zeitlose - und auch hier: möglichst schöne und elegante (siehe hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Buch_der_Beweise)) - Form zu bringen. Gute Mathematiker haben ein phantastische mathematische Intiuition (S. Ramanujan hat hier sicher eine Ausnahmestellung), aber die Methode - und Wissenschaft ist Methode! - ist eben der strenge logische Beweis. Eine Mathematik, die das aufgibt, hört auf, Mathematik zu sein.


Offensichtlich macht der zeitgeistige Brainfuck nicht einmal vor der Mathematik halt.

Wenn man keine Ahnung von Mathematik hat, muss es ja der böse weiße Mann sein ! Tja, kann halt nicht alles ein Laberfach wie Soziologie sein. :fizeig:

Differentialgeometer
02.07.2020, 22:53
Ich bin in einer gewissermaßen zeitlichen Koinzidenz zu #BLM auf dieses Video gestoßen:


https://www.youtube.com/watch?v=D266LYIigS0

Irgendwie hat mich die Mathematik schon in der Schule gerade aufgrund ihrer Objektivität gereizt: Es gibt klar richtig und falsch, und man muß für eine 1 nur einfach alles richtig machen. Das klappt auch, wenn der Mathelehrer einen hasst (und meine Mathelehrer in der Mittelstufe hat mich gehasst; ich fand ihn einfach nur bemitleidenswert).

Jetzt will mir Frau Gutierrez erzählen, daß Mathematik, wie ich sie kenne und schätze, selbst eine - selbstverständlich abzulehnende - Form von "whiteness" darstellt, und

Curricula, die auf Geometrie und Algebra basieren, den Eindruck erwecken könnten, Mathematik wäre - wie unbunt! - in weiten Teilen von den alten Griechen und sonstigen Europäern entwickelt worden (https://www.campusreform.org/?ID=10005).
Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
Intuition in der Mathematik gegenüber der Logik nicht länger diskriminiert werden sollte.


Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde. Schon in Euklids Elemente ist die mathematische Methode - Definition, Satz, Beweis - klar dargelegt und vor allem angewandt. Später waren es Europäer wie Leibniz, Cantor, Newton, Gauss, Euler, Frege, Church, Hilbert und andere, die sie wesentlich voranbrachten. White&Nerdy (https://www.youtube.com/watch?v=FrYTD2iMQkw)!
Nein. Abstraktion ist aus verschiedenen Gründen explizites Ziel: Erstens, weil man für eine Struktur, die wenige Annahmen macht (Was ist ein Vektor? Ein Element eines Vektorraums), nur wenig zeigen muß und sie oft anwenden kann und zweitens - und das ist nicht weniger wichtig - aus ästhetischen Gründen. "Beauty is the first test: there is no permanent place in the world for ugly mathematics." (G.H. Hardy).
Intuition ist im mathematischen Prozeß ohnehin extrem wichtig: Bei der Auswahl, welches Problem interessant genug, aber lösbar ist, gilt dies ebenso wie beim "Finden" der Lösung; gefolgt von einem dann nicht minder wichtigen "technischen" Teil, den Beweis in eine zeitlose - und auch hier: möglichst schöne und elegante (siehe hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Buch_der_Beweise)) - Form zu bringen. Gute Mathematiker haben ein phantastische mathematische Intiuition (S. Ramanujan hat hier sicher eine Ausnahmestellung), aber die Methode - und Wissenschaft ist Methode! - ist eben der strenge logische Beweis. Eine Mathematik, die das aufgibt, hört auf, Mathematik zu sein.


Offensichtlich macht der zeitgeistige Brainfuck nicht einmal vor der Mathematik halt.
Ich könnte die Frau selbst nicht ernst nehmen, hätte sie Mathematik zumindest mal studiert. Hat sie aber nicht, also bleibt ihr nur, die üblichen schablonenhaften Floskeln des marxistischen Genderismus auf die Mathematik anzuwenden, sich über den Körper (pun not intended) der Mathematik zu beugen und festzustellen, dass da ja was nicht richtig sein kann wenn das zu 90% aus Europa kommt. Dass niemals jemals ein Mathematiker aufgrund seiner Hautfarbe/Rasse/Religion aus der Mathematikgeschichte getilgt wurde gerät dabei zur Randnotiz.

autochthon
02.07.2020, 22:53
Wenn man keine Ahnung von Mathematik hat, muss es ja der böse weiße Mann sein ! Tja, kann halt nicht alles ein Laberfach wie Soziologie sein. :fizeig:

In Soziologie wird weniger gerechnet.
Aber sie erklärt den Menschen da draussen warum Menschen wie du und andere ticken wie sie ticken, welches die Ursachen sind und welche (un)wichtige Rolle sie in der Gesellschaft spielen.
Interessant.

autochthon
02.07.2020, 22:56
Ich könnte die Frau selbst nicht ernst nehmen, hätte sie Mathematik zumindest mal studiert. Hat sie aber nicht, also bleibt ihr nur, die üblichen schablonenhaften Flosken des marxistischen Genderismus auf die Mathematik anzuwenden, sich über den Körper (pun not intended) der Mathematik zu beugen und festzustellen, dass da ja was nicht richtig sein kann wenn das 90% aus Europa kommt. Dass niemals jemals ein Mathematiker aufgrund seiner Hautfarbe/Rasse/Religion aus der Mathematikgeschichte getilgt wurde gerät dabei zur Randnotiz.

Ein Mathematikstudium hätte ihrer Erkenntnissfindung auch kaum gedient.
Da führt die von Merkelraute angeführte Soziologie schon eher zu einer Erkenntis.

Merkelraute
02.07.2020, 22:58
Ich könnte die Frau selbst nicht ernst nehmen, hätte sie Mathematik zumindest mal studiert. Hat sie aber nicht, also bleibt ihr nur, die üblichen schablonenhaften Floskeln des marxistischen Genderismus auf die Mathematik anzuwenden, sich über den Körper (pun not intended) der Mathematik zu beugen und festzustellen, dass da ja was nicht richtig sein kann wenn das zu 90% aus Europa kommt. Dass niemals jemals ein Mathematiker aufgrund seiner Hautfarbe/Rasse/Religion aus der Mathematikgeschichte getilgt wurde gerät dabei zur Randnotiz.
Was will die Alte eigentlich ? Soll man statt dem Griechischen jetzt Buchstaben aus dem Kisuaheli verwenden ? Mein alter Algebraprof hätte da sicher seinen Spaß dran gehabt, Kisuaheli-Buchstaben zu verwenden. Schon allein, weil er es kann und die anderen nicht.

Shahirrim
02.07.2020, 22:59
Die "Dame" hat anscheinend nie von der sumerischen und babylonischen Mathematik gehört.
https://de.wikipedia.org/wiki/Babylonische_Mathematik
[/LIST]

Haben die Inder nicht die Null erfunden?

autochthon
02.07.2020, 23:02
Was will die Alte eigentlich ? Soll man statt dem Griechischen jetzt Buchstaben aus dem Kisuaheli verwenden ? Mein alter Algebraprof hätte da sicher seinen Spaß dran gehabt, Kisuaheli-Buchstaben zu verwenden. Schon allein, weil er es kann und die anderen nicht.

Niemand verlangt, daß wir nun Kishuaheli benutzen. Alles gut.

Wir sollten einfach unsere weißen Privilegien überdenken. :D

Merkelraute
02.07.2020, 23:07
Niemand verlangt, daß wir nun Kishuaheli benutzen. Alles gut.

Wir sollten einfach unsere weißen Privilegien überdenken. :D

Ich habe nichts dagegen, auch chinesische Zeichen als physikalische Variablen zu nutzen. Teilweise macht man es ja schon. Nabla oder Laplaceoperator zum Beispiel sehen ja schon fast aus wie chin. Zeichen. Kann ja gut sein, daß demnächst eine Variable in Kisuaheli geschrieben wird. Wieso nicht. Neue Buchstaben werden immer gebraucht.

Differentialgeometer
02.07.2020, 23:29
Ich habe nichts dagegen, auch chinesische Zeichen als physikalische Variablen zu nutzen. Teilweise macht man es ja schon. Nabla oder Laplaceoperator zum Beispiel sehen ja schon fast aus wie chin. Zeichen. Kann ja gut sein, daß demnächst eine Variable in Kisuaheli geschrieben wird. Wieso nicht. Neue Buchstaben werden immer gebraucht.
In der stochastischen Analysis der ‚Rough Paths‘ (ua mitentwickelt von Fieldspreisträger Martin Hairer) benutzt man in der Tat chinesische Schriftzeichen. Wer genau damit angefangen hat, weiss ich nicht genau, aber die Aussage war bei einer Konferenz: weil die griechischen und lateinischen Bichstabrn bereits in so vielen Feldern Anwendung finden :)

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Rough_path

Differentialgeometer
02.07.2020, 23:35
Ein Mathematikstudium hätte ihrer Erkenntnissfindung auch kaum gedient.
Da führt die von Merkelraute angeführte Soziologie schon eher zu einer Erkenntis.
Äh, doch. Dann hätte sie gemerkt, dass es weisse, gelbe, muslimische und jüdische Fieldspreisträger und sonstige Koryphäen gab. Weil es nömlich niemanden interessiert, ob Du ein WASP an der East Side bist oder ein Hindu in einem bengalischen Dorf. Solange Du zur Materie beiträgst, wirst Du gewürdigt. Punkt. Im Gegensatz zu vielen anderen Wissenschaften, brauchst Du nur Papier, Bleistift, einen internetfähigen Rechner und Stamina. Dass nunmal seit 300 Jahren die Mathematik von Weissen geprägt wird, ist nun mal s. Punkt. Da hilft kein lamentieren, sondern nur besser machen.

Rumpelstilz
02.07.2020, 23:43
Was will die Alte eigentlich ? Soll man statt dem Griechischen jetzt Buchstaben aus dem Kisuaheli verwenden ? Mein alter Algebraprof hätte da sicher seinen Spaß dran gehabt, Kisuaheli-Buchstaben zu verwenden. Schon allein, weil er es kann und die anderen nicht.
Kisuaheli hat eine eigene Schrift? Ich dachte immer, die schreiben entweder mit arabischen oder lateinischen Schriftzeichen.

Pulchritudo
02.07.2020, 23:45
In Soziologie wird weniger gerechnet.
Aber sie erklärt den Menschen da draussen warum Menschen wie du und andere ticken wie sie ticken, welches die Ursachen sind und welche (un)wichtige Rolle sie in der Gesellschaft spielen.
Interessant.

Soziologen sind auf links gebürstete, weltfremde Honks, die meinen, die Ursachen sämtlicher Übel der Welt mit dem 'weissen Privileg' und dem bösen Kapitalismus erklären zu müssen. Dann noch Blödsinn wie die autoritäre Familie/autoritärer Charakter, struktureller Rassismus etc. blablablablöd... :fizeig:

Rumpelstilz
02.07.2020, 23:53
Äh, doch. Dann hätte sie gemerkt, dass es weisse, gelbe, muslimische und jüdische Fieldspreisträger und sonstige Koryphäen gab. Weil es nömlich niemanden interessiert, ob Du ein WASP an der East Side bist oder ein Hindu in einem bengalischen Dorf. Solange Du zur Materie beiträgst, wirst Du gewürdigt. Punkt. Im Gegensatz zu vielen anderen Wissenschaften, brauchst Du nur Papier, Bleistift, einen internetfähigen Rechner und Stamina. Dass nunmal seit 300 Jahren die Mathematik von Weissen geprägt wird, ist nun mal s. Punkt. Da hilft kein lamentieren, sondern nur besser machen.
Gerade Mathematik hat ja deswegen auch solch eine weltweite Verbreitung, weil man dazu wenig technische Hilfsmittel braucht. Auf der Uni in der BRD zu meiner Zeit waren Ausländer i.d.R. auch in Mathematik besser als der durchschnittliche Deutsche. Nur in der Handhabung von technischen Geräten fehlte es den Ausländern an Erfahrung, weil diese Geräte kosten eben wirklich Geld im Gegensatz zu einem Buch über Mathe.

Aber mittlerweile sind auch technische und wissenschaftliche Geräte preiswert rund um den Erdball verfügbar und deswegen wird dieses kulturmarxistische Gequake sowieso bald ein Ende haben, wenn nämlich die ganzen nicht-weissen Völker den technischen Fortschritt anführen werden. Diese jedenfalls lernen alle brav Mathe und haben von dem ganzen kulturmarxistischem Gesülze nur entfernt einmal etwas gehört und es interessiert sie auch gar nicht.

Merkelraute
03.07.2020, 00:04
In der stochastischen Analysis der ‚Rough Paths‘ (ua mitentwickelt von Fieldspreisträger Martin Hairer) benutzt man in der Tat chinesische Schriftzeichen. Wer genau damit angefangen hat, weiss ich nicht genau, aber die Aussage war bei einer Konferenz: weil die griechischen und lateinischen Bichstabrn bereits in so vielen Feldern Anwendung finden :)

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Rough_path

Dann kann die Soziologin ja beruhigt sein. :D

Merkelraute
03.07.2020, 00:05
Kisuaheli hat eine eigene Schrift? Ich dachte immer, die schreiben entweder mit arabischen oder lateinischen Schriftzeichen.

Keine Ahnung. :D

Rumpelstilz
03.07.2020, 00:11
Keine Ahnung. :D
Ich fürchtete schon ein weiteres Mysterium ...

https://i.ibb.co/12kyL7w/outra-maka-mais.jpg

Differentialgeometer
03.07.2020, 00:58
Gerade Mathematik hat ja deswegen auch solch eine weltweite Verbreitung, weil man dazu wenig technische Hilfsmittel braucht. Auf der Uni in der BRD zu meiner Zeit waren Ausländer i.d.R. auch in Mathematik besser als der durchschnittliche Deutsche. Nur in der Handhabung von technischen Geräten fehlte es den Ausländern an Erfahrung, weil diese Geräte kosten eben wirklich Geld im Gegensatz zu einem Buch über Mathe.

Aber mittlerweile sind auch technische und wissenschaftliche Geräte preiswert rund um den Erdball verfügbar und deswegen wird dieses kulturmarxistische Gequake sowieso bald ein Ende haben, wenn nämlich die ganzen nicht-weissen Völker den technischen Fortschritt anführen werden. Diese jedenfalls lernen alle brav Mathe und haben von dem ganzen kulturmarxistischem Gesülze nur entfernt einmal etwas gehört und es interessiert sie auch gar nicht.
Zum letzten Abschnitt: das Gefühl habe ich auch. Während der gemeine Westler noch ganz konfus ist, und nicht weiss auf welche Toilette er gehen soll und welches Pronomen bei der diversen Übungsleiter*In (?!) anwendbar ist und ob er sich jetzt als Tampon oder Toyota Prius identifizieren soll, wird in Asien, Middle East und Lateinamerika einfach gemacht.

Differentialgeometer
03.07.2020, 01:01
Dann kann die Soziologin ja beruhigt sein. :D
Ich denke auch! Gut, man könnte jetzt noch einen Fieldspreis an Kwezi Amegashi und Moshe Lumumba für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Abstandsmessung mittels Arm- oder Penislönge geben; aber eventuell ist die Zeit dafür noch nicht reif :D

KatII
03.07.2020, 03:42
Rehühnerizing maffs :haha:

John Donne
03.07.2020, 05:00
Die "Dame" hat anscheinend nie von der sumerischen und babylonischen Mathematik gehört.
https://de.wikipedia.org/wiki/Babylonische_Mathematik
[/LIST]

Eben. Und natürlich gab und gibt es vielfach nicht-europäische Mathematiker, wie Aryabhata, S.Ramanujan, al-Chwarizmi, oder - zu unseren Lebzeiten - Maryam Mirzakhani und Terence Tao. Um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Mathematik der Griechen - ohne ihre geometrischen Leistungen schmälern zu wollen (und eben die bei Euklid sichtbare Trias von Definition,Satz und Beweis, d.h. der "mathematischen Methode") war insofern beschränkt, als ohne ein Stellenwertsystem - das die Inder beigetragen haben - Zahlen anders und mit mehr Zeichen codiert werden müssen. Es läßt sich damit nicht nur schlechter rechnen, es bleiben, weil quasi alle Buchstaben schon für Zahlen stehen, keine mehr für "Unbekannte" übrig, um symbolische Algebra zu betreiben (die Griechen haben, wenn man so will, geometrische Algebra betrieben).

John Donne
03.07.2020, 05:02
Rehühnerizing maffs :haha:

Ja.

KatII
03.07.2020, 05:08
Ja.

Hast du dir den ganzen Schrott angehört? Ich hab 6,5 Minuten durchgehalten.

John Donne
03.07.2020, 05:11
Wenn man keine Ahnung von Mathematik hat, muss es ja der böse weiße Mann sein ! Tja, kann halt nicht alles ein Laberfach wie Soziologie sein. :fizeig:
Wobei die Soziologie nicht so sein müßte und nicht so angefangen hat (siehe z.B. Max Weber). Sie hat sich halt im sog. Methodenstreit (vor allem in den 1960ern) aktiv dafür entschieden.


Ich könnte die Frau selbst nicht ernst nehmen, hätte sie Mathematik zumindest mal studiert. Hat sie aber nicht, also bleibt ihr nur, die üblichen schablonenhaften Floskeln des marxistischen Genderismus auf die Mathematik anzuwenden, sich über den Körper (pun not intended) der Mathematik zu beugen und festzustellen, dass da ja was nicht richtig sein kann wenn das zu 90% aus Europa kommt. Dass niemals jemals ein Mathematiker aufgrund seiner Hautfarbe/Rasse/Religion aus der Mathematikgeschichte getilgt wurde gerät dabei zur Randnotiz.
:gp:

John Donne
03.07.2020, 05:13
Hast du dir den ganzen Schrott angehört? Ich hab 6,5 Minuten durchgehalten.

Ja, habe ich.

Reichs_Adler
03.07.2020, 05:41
Alleine die Tatsache, dass Kulturen auf der ganzen Welt monumentale Bauten erschaffen haben, spricht doch schon gegen diese These. Riesige Tempel oder Pyramiden baut man nicht ohne mathematische Kenntnisse.

MorganLeFay
03.07.2020, 12:03
Kommt die Null nicht aus Indien oder so?

Ich meine das Konzept, nicht Soziologie-Null im Video.

MorganLeFay
03.07.2020, 12:04
In Soziologie wird weniger gerechnet.
Aber sie erklärt den Menschen da draussen warum Menschen wie du und andere ticken wie sie ticken, welches die Ursachen sind und welche (un)wichtige Rolle sie in der Gesellschaft spielen.
Interessant.

Heutzutage mag das so sein. Soriologie hat aber eigentlich durchaus was mit Zahlen zu tun.

Nationalix
03.07.2020, 12:14
Im Jahre 1936 gab es bereits den Versuch des Mathematikers Ludwig Bieberbach, eine "Deutsche Mathematik" zu etablieren.


„Die rassische Zugehörigkeit äußert sich auf geistigem Gebiete im Stile des Schaffens und in der Wertung der Ergebnisse und, wie ich glaube, in der Einstellung zu den Grundlagenfragen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Mathematik

Mit etwas gutem Willen und wissenschaftlich verklausulierten Aussagen könnte man Rochelle Gutierrez eine antisemitische Einstellung vorwerfen und nationalsozialistisches Gedankengut unterstellen. :)

Smultronstället II.
03.07.2020, 12:16
Irgendwie hat mich die Mathematik schon in der Schule gerade aufgrund ihrer Objektivität gereizt

Objektivität ist weiß, Wahrheit ist ein Konstrukt:



Historically, white supremacy has venerated the idea of objectivity, and wielded a dichotomy of 'subjectivity vs. objectivity' as a means of silencing oppressed peoples. The idea that there is a single truth–'the Truth'–is a construct of the Euro-West that is deeply rooted in the Enlightenment, which was a movement that also described Black and Brown people as both subhuman and impervious to pain. This construction is a myth and white supremacy, imperialism, colonization, capitalism, and the United States of America are all of its progeny. The idea that the truth is an entity for which we must search, in matters that endanger our abilities to exist in open spaces, is an attempt to silence oppressed peoples.

https://reason.com/2017/04/17/pomona-college-students-say-theres-no-su/

"Es gibt nicht die Wahrheit, nur verschiedene Blickwinkel auf Wahrheiten, die durch Rasse und Geschlecht etc. geprägt sind." Das ist sozusagen der Kern des Postmodernismus.


https://www.youtube.com/watch?v=1cuxEmy_Ipo

Reichs_Adler
03.07.2020, 12:20
In Soziologie wird weniger gerechnet.
Aber sie erklärt den Menschen da draussen warum Menschen wie du und andere ticken wie sie ticken, welches die Ursachen sind und welche (un)wichtige Rolle sie in der Gesellschaft spielen.
Interessant.

Wie es in der Soziologie aussieht, weiß ich erhlich gesagt nicht, aber in der Psychologie ist Statistk schon nicht ganz unerheblich. Ich gehe stark davon aus, das auch in der Soziologie ein wichtiger Bestandteil ist.
Ohne Mathematik kommt man da, sofern man aktiv selber forscht, wahrscheinlich nicht sehr weit.

DUNCAN
03.07.2020, 12:32
Kommt die Null nicht aus Indien oder so?



Nein, meines Wissens kommt sie aus der Uckermark.

John Donne
03.07.2020, 12:57
Objektivität ist weiß, Wahrheit ist ein Konstrukt:



https://reason.com/2017/04/17/pomona-college-students-say-theres-no-su/

"Es gibt nicht die Wahrheit, nur verschiedene Blickwinkel auf Wahrheiten, die durch Rasse und Geschlecht etc. geprägt sind." Das ist sozusagen der Kern des Postmodernismus.


https://www.youtube.com/watch?v=1cuxEmy_Ipo

Mir geht dieser PoMo-Quatsch (http://www.elsewhere.org/journal/pomo/) sonstwo vorbei, gerade in der Mathematik. Da gibt es objektiv wahr und objektiv falsch. Zugegeben, es gibt Aussagen, die wahr, aber nicht beweisbar sind, und Aussagen, die unabhängig vom (bisherigen) Rest sind in dem Sinne, daß weder die Aussage noch ihr Gegenteil zusammen mit dem bisherigen System einen Widerspruch bilden. Aber postmoderne Beliebigkeit und Subjektivität ist der Mathematik völlig wesensfremd.

Das erlangte Wissen ist eben auch von anderer Qualität: objektiv und völlig zeitlos.

"Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist. Wenn das gewährt ist, folgt alles weitere." (Winston Smith in 1984)

Wir leben halt in einer Snowflake-Zeit.

https://www.youtube.com/watch?v=r-Y0dTNH7Ns

Differentialgeometer
03.07.2020, 19:17
Im Jahre 1936 gab es bereits den Versuch des Mathematikers Ludwig Bieberbach, eine "Deutsche Mathematik" zu etablieren.



https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Mathematik

Mit etwas gutem Willen und wissenschaftlich verklausulierten Aussagen könnte man Rochelle Gutierrez eine antisemitische Einstellung vorwerfen und nationalsozialistisches Gedankengut unterstellen. :)
Bieberbach gehört zu meinen größten Vorbildern. An der Uni habe ich in einem Seminar einen Beweis der BieberbachVermutung vorgeführt (der erste davon hatte über 180 Seiten, das Paper aus dem ich vorgetragen habe leidglich vier) :)

Klopperhorst
03.07.2020, 19:44
Es gab ja auch viele jüdische Mathematiker.
Nicht, dass die Frau jetzt antijüdische Aversionen hegt?

---

Differentialgeometer
03.07.2020, 19:54
Kommt die Null nicht aus Indien oder so?

Ich meine das Konzept, nicht Soziologie-Null im Video.
Das stimmt. Und dann hat sich da nicht mehr viel getan :D

Shahirrim
03.07.2020, 19:55
Das stimmt. Und dann hat sich da nicht mehr viel getan :D

Für dich ist es ja logisch, dass Inder es sein mussten, die die Null erfanden! :D

Schwabenpower
03.07.2020, 19:55
Das stimmt. Und dann hat sich da nicht mehr viel getan :D
Doch sicher. Der britische Geheimdienst hat die Doppelnull erfunden

Differentialgeometer
03.07.2020, 19:56
Für dich ist es ja logisch, dass Inder es sein mussten, die die Null erfanden! :D
Ja, die Ex war ja auch eine Null :D

Differentialgeometer
03.07.2020, 19:57
Doch sicher. Der britische Geheimdienst hat die Doppelnull erfunden
Aber nicht in Britisch-Indien, oder?

Schwabenpower
03.07.2020, 19:58
Aber nicht in Britisch-Indien, oder?
Nein, damals waren Briten noch weiß und Frauen noch Frauen

Nationalix
03.07.2020, 21:08
Bieberbach gehört zu meinen größten Vorbildern. An der Uni habe ich in einem Seminar einen Beweis der BieberbachVermutung vorgeführt (der erste davon hatte über 180 Seiten, das Paper aus dem ich vorgetragen habe leidglich vier) :)

https://de.wikipedia.org/wiki/Bieberbachsche_Vermutung

Uff :kirre:
Alle Achtung! :hi:

Nationalix
03.07.2020, 21:11
Das stimmt. Und dann hat sich da nicht mehr viel getan :D

Könntest Du nicht mal eine Lösung für die Division durch Null finden? Das wäre DER Durchbruch in der Mathematik.

Minimalphilosoph
03.07.2020, 21:14
Differential und Schwabenpower wieder zusammen im Strang... Ich sage euch: Niggers dummheit rules. jo jo jo

Schwabenpower
03.07.2020, 21:16
Differential und Schwabenpower wieder zusammen im Strang... Ich sage euch: Niggers dummheit rules. jo jo jo
Ich bin eben ein moderner Gott und dulde niedere Götter neben mir

Nationalix
03.07.2020, 21:24
Differential und Schwabenpower wieder zusammen im Strang... Ich sage euch: Niggers dummheit rules. jo jo jo

Dein Pittiplatsch ist ja auch nicht gerade weiß. :)

Minimalphilosoph
03.07.2020, 21:54
Dein Pittiplatsch ist ja auch nicht gerade weiß. :)

Stimmt. Der ist Schokomässig niggerbraun... und rassisch sehr eigen.

Differentialgeometer
04.07.2020, 05:03
Könntest Du nicht mal eine Lösung für die Division durch Null finden? Das wäre DER Durchbruch in der Mathematik.
Toll, jetzt habe ich eine Singularität auf den Gartenmöbeln! Wie erkläre ich das jetzt meiner Frau!


https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=68648&stc=1

Doppelstern
04.07.2020, 07:37
Solch geistigen Dünnschiss können auch nur Frauen heraus schreien. Ob das nun Merkel, v.d. Leyen oder dieses Ölauge ist, alle Frauen machen sich, angeheizt durch den ganzen Genderscheissdreck zum Gespött der Männer, zum Gespött der gesamten Geschichte.

Klopperhorst
04.07.2020, 09:22
Solch geistigen Dünnschiss können auch nur Frauen heraus schreien. Ob das nun Merkel, v.d. Leyen oder dieses Ölauge ist, alle Frauen machen sich, angeheizt durch den ganzen Genderscheissdreck zum Gespött der Männer, zum Gespött der gesamten Geschichte.

Wahrscheinlich handelt es sich um eine Nationalsozialistin, welche die jüdische Physik und Mathematik angreift.

---

KatII
04.07.2020, 10:30
Könntest Du nicht mal eine Lösung für die Division durch Null finden? Das wäre DER Durchbruch in der Mathematik.

8:0=∞

Nationalix
04.07.2020, 10:37
8:0=∞

Dann wäre 7:0 auch unendlich.
In der Umkehrung würde es aber bedeuten, dass 0 × unendlich sowohl 7 als auch 8 sein kann. Und das ist kein eindeutiges Ergebnis.

Differentialgeometer
04.07.2020, 10:51
Dann wäre 7:0 auch unendlich.
In der Umkehrung würde es aber bedeuten, dass 0 × unendlich sowohl 7 als auch 8 sein kann. Und das ist kein eindeutiges Ergebnis.
Die Lösung ist, dass das nicht definiert ist. Es gibt manchmal Sinn, bspw. im Rahmen von Grenzwerten (de l‘Hopital-Regel) oder der rechtsseitgen Grenzwertes von 1/x mit x gegen Null. Der Punkt ist, dass es die Einführung des ‚Elementes „unendlich“‘ die Ringstruktur aufgegeben wird....

KatII
04.07.2020, 10:57
Die Singularität wird mit Nichts aufgebrochen, und es entsteht die Endlichkeit.

Haspelbein
04.07.2020, 11:09
Geht das hier schon wieder in die Richtung der Hühnermathematik? (Die ist nur manchmal weiss, aber definitiv gefiedert.)

Klopperhorst
04.07.2020, 11:10
Die Singularität wird mit Nichts aufgebrochen, und es entsteht die Endlichkeit.

Das ist alles Kaffeesatzleserei.
Das System der Mathematik kann man von außen nicht so einfach mit einigen Hausfrauenüberlegungen beschreiben.

---

Differentialgeometer
04.07.2020, 11:57
8:0=∞
Wrong

Die Singularität wird mit Nichts aufgebrochen, und es entsteht die Endlichkeit.
Bs!

KatII
04.07.2020, 12:20
Wrong

Bs!

Bullshit und Roter, weil ich mal eben im im Vorbeigehen den Big Bang mathematisch beschrieben habe. Danke für die Ehre. :D

Haspelbein
04.07.2020, 12:29
Das ist alles Kaffeesatzleserei.
Das System der Mathematik kann man von außen nicht so einfach mit einigen Hausfrauenüberlegungen beschreiben.

---

Korrekt. Man kann auch Notationen der Mathematik nicht einfach aus ihren Zusammenhängen reissen, in der Hoffnung dass das Resultat sinnvoll ist.

Lykurg
04.07.2020, 12:30
Nordische Menschen können mit ihrem hohen IQ viel zu gut mathematisch und logisch denken. Und dann erfinden die immer diese Maschinen und organisieren die ganzen Staaten und Hochkulturen. Furchtbar! Echt!

Was denken sie sich eigentlich dabei? Können die nicht stattdessen rappen oder vor der brennenden Mülltonne rumlungern? Nazischweine!

Gefr. Meyer
04.07.2020, 12:31
Nordische Menschen können mit ihrem hohen IQ viel zu gut mathematisch und logisch denken. Und dann erfinden die immer diese Maschinen und organisieren die ganzen Staaten und Hochkulturen. Furchtbar! Echt!

Was denken sie sich eigentlich dabei? Können die nicht stattdessen rappen oder so...? Nazischweine!
Echt jetzt! Voll Nazi! Den Negern die Ideen zu klauen ...


Upps - darf man "Neger" überhaupt noch sagen?

autochthon
04.07.2020, 12:33
Nordische Menschen können mit ihrem hohen IQ viel zu gut mathematisch und logisch denken. Und dann erfinden die immer diese Maschinen und organisieren die ganzen Staaten und Hochkulturen. Furchtbar! Echt!

Was denken sie sich eigentlich dabei? Können die nicht stattdessen rappen oder vor der brennenden Mülltonne rumlungern? Nazischweine!

Nur diese Hochkulturen zu bewahren - dazu sind sie nicht in der Lage.

Aber es ist wie du bereits angemerkt hast. Alles geht einmal zu Ende und nichts währet ewig.

https://www.youtube.com/watch?v=4pBo-GL9SRg

Nelly Furtado: All good things come to an end.

Klopperhorst
04.07.2020, 12:35
Korrekt. Man kann auch Notationen der Mathematik nicht einfach aus ihren Zusammenhängen reissen, in der Hoffnung dass das Resultat sinnvoll ist.

Mir ist/war reine Mathematik immer zu abstrakt, ich mag lieber die anschauliche und auf konkrete Phänomene (z.B. Astronomie) bezogene Mathematik bzw. Beschreibung in der Physik.
Man hat bei Mathematikern gewisse Hirnareale gefunden, die nur bei denen aktiv sind. Es handelt sich also um etwas, das man nicht so einfach mit Umgangssprache oder auch 3D-Denken beschreiben kann.

---

Lykurg
04.07.2020, 12:36
Echt jetzt! Voll Nazi! Den Negern die Ideen zu klauen ...


Upps - darf man "Neger" überhaupt noch sagen?

Und wenn die Neger gar keine Ideen im Kopf haben, ist das noch viel schlimmer! Mathe raus! Nasis raus!


https://www.youtube.com/watch?v=BkyNBiP2y7w


Nur diese Hochkulturen zu bewahren - dazu sind sie nicht in der Lage.

Aber es ist wie du bereits angemerkt hast. Alles geht einmal zu Ende und nichts währet ewig.

https://www.youtube.com/watch?v=4pBo-GL9SRg

Nelly Furtado: All good things come to an end.

Du ****** gehst auf jeden Fall irgendwann zu Ende und das ist auch gut so, alter Sack. Abgesehen davon wirst auch du zynisches, kleines ****** darunter leiden, wenn das von dir propagierte Regime seine Zerstörung fortsetzt. Du lebst nämlich nicht im Elfenbeinturm. Abgesehen davon ist die Weltgeschichte und auch die weiße Geschichte noch lange nicht zu Ende. Fühl dich mal nicht wie der ewige Sieger, auch wenn du den derzeit Mächtigen den Arsch leckst und für sie arbeitest.

Gefr. Meyer
04.07.2020, 12:38
... ...

Oh Mann! Wie findest Du sowas immer? Ich wüsste gar nicht wonach ich suchen sollte.

Leibniz
04.07.2020, 12:48
Mir ist/war reine Mathematik immer zu abstrakt, ich mag lieber die anschauliche und auf konkrete Phänomene (z.B. Astronomie) bezogene Mathematik bzw. Beschreibung in der Physik.
Man hat bei Mathematikern gewisse Hirnareale gefunden, die nur bei denen aktiv sind. Es handelt sich also um etwas, das man nicht so einfach mit Umgangssprache oder auch 3D-Denken beschreiben kann.

---
Es hat auch mit den Grundbegriffen und Definitionen zu tun. Ohne das Grundstudium Mathematik ist diese Sprache kaum zu verstehen.

Grundbegriffe wie Mengen, Körper, Umgebungen, Konvergenz, Stetigkeit, Differenzierbarkeit müssen genauso beherrscht werden wie offen, geschlossen, beschränkt, injektiv, bijektiv, holomorph und alle übrigen Eigenschaften.
Andernfalls ist nicht nachvollziehbar, was gemeint ist. Oftmals existiert auch eine ganz anschauliche Erklärung für ein Theorem. Um zu dieser anschaulichen Erklärung zu gelangen, muss allerdings die Sprache der Mathematik verstanden werden.

Hrafnaguð
04.07.2020, 13:26
Wenn sie jetzt auch noch die Naturwissenschaften und Mathematik mit ihrem Kulturmarxismus-Müll behelligen, sehe ich endgültig schwarz für diese Menschheit.

Immerhin müssen sie die Zahlen nicht gendern, denn sie werden stets mit die und nicht der bezeichnet,
sind also immerhin im sprachlichen Sinne schon mal weiblich. Da muß man aber nacharbeiten.
so Bezeichnungen wie "der zu berechnende Vektor", das heißt dann eben Vektorin, der Bruch -> die Brüchin,
Bei Geometrieberechnungen ist auch ja z.T. sogar die Diversität berücksichtigt, "das Dreieck" "das Quadrat" und "das Rechteck", das sind dann die Hengamehs unter den geometrischen Formen, der Kreis ist ebenfalls nachbearbeitungswürdig,
das heißt dann Kreisin und so fort. Wenn schon, dann RICHTIG!

Affenpriester
04.07.2020, 14:22
Wenn ich mich recht erinnere, schrieb mein staatlich anerkannter Lehrer für Mathematik und Physik stets mit weißer Kreide an die Tafel. Ich vermute hier tatsächlich, dass mindestens ein diskriminierendes Element mit im Spiel ist, welches nicht direkt im Bezug zum offiziellen Periodensystem steht. Damals ahnte ich noch nicht im Ansatz, welcher Riesensache ich da schon auf der Spur war, ohne ihr nachzugehen. Ich rebellierte unbewusst mit einem unangespitzten Bleistift, der mein weißes Papier mit dunklem Zeug besudelt.
Wenn ich zur Tafel gehen sollte, kam ich mir damals schon recht arm dabei vor.

Warum heißt ein Bleistift eigentlich Bleistift ... ist das nicht Etikettenschwindel?

Hrafnaguð
04.07.2020, 15:31
Wie es in der Soziologie aussieht, weiß ich erhlich gesagt nicht, aber in der Psychologie ist Statistk schon nicht ganz unerheblich. Ich gehe stark davon aus, das auch in der Soziologie ein wichtiger Bestandteil ist.
Ohne Mathematik kommt man da, sofern man aktiv selber forscht, wahrscheinlich nicht sehr weit.

Ja, ist so. Kannte mal nen Soziologen aus dem Freundeskreis meiner Frau. Der hat in der Hauptsache
statistische Berechnungen in dem Forschungszweig seiner Uni und nebenher für externe Kunden gemacht.
Der hatte da auch entsprechende Programme auf dem Rechner die für die jeweiligen Aufgaben eingerichtet
werden mußten und dies geht nicht ohne entspr. math. Kenntnisse.

Nationalix
04.07.2020, 16:30
Vielleicht lässt sich alles auf eine einfache Gleichung zurückführen: Mathematik = Nazi.

Dann sollten alle zufrieden sein. :)

der Karl
17.01.2021, 15:29
https://www.skyscrapercity.com/cdn-cgi/image/format=auto,onerror=redirect,width=1920,height=192 0,fit=scale-down/https://www.skyscrapercity.com/attachments/4meaning-jpg.785272/

Differentialgeometer
24.01.2021, 20:56
Ich bin in einer gewissermaßen zeitlichen Koinzidenz zu #BLM auf dieses Video gestoßen:


https://www.youtube.com/watch?v=D266LYIigS0

Irgendwie hat mich die Mathematik schon in der Schule gerade aufgrund ihrer Objektivität gereizt: Es gibt klar richtig und falsch, und man muß für eine 1 nur einfach alles richtig machen. Das klappt auch, wenn der Mathelehrer einen hasst (und meine Mathelehrer in der Mittelstufe hat mich gehasst; ich fand ihn einfach nur bemitleidenswert).

Jetzt will mir Frau Gutierrez erzählen, daß Mathematik, wie ich sie kenne und schätze, selbst eine - selbstverständlich abzulehnende - Form von "whiteness" darstellt, und

Curricula, die auf Geometrie und Algebra basieren, den Eindruck erwecken könnten, Mathematik wäre - wie unbunt! - in weiten Teilen von den alten Griechen und sonstigen Europäern entwickelt worden (https://www.campusreform.org/?ID=10005).
Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
Intuition in der Mathematik gegenüber der Logik nicht länger diskriminiert werden sollte.


Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde. Schon in Euklids Elemente ist die mathematische Methode - Definition, Satz, Beweis - klar dargelegt und vor allem angewandt. Später waren es Europäer wie Leibniz, Cantor, Newton, Gauss, Euler, Frege, Church, Hilbert und andere, die sie wesentlich voranbrachten. White&Nerdy (https://www.youtube.com/watch?v=FrYTD2iMQkw)!
Nein. Abstraktion ist aus verschiedenen Gründen explizites Ziel: Erstens, weil man für eine Struktur, die wenige Annahmen macht (Was ist ein Vektor? Ein Element eines Vektorraums), nur wenig zeigen muß und sie oft anwenden kann und zweitens - und das ist nicht weniger wichtig - aus ästhetischen Gründen. "Beauty is the first test: there is no permanent place in the world for ugly mathematics." (G.H. Hardy).
Intuition ist im mathematischen Prozeß ohnehin extrem wichtig: Bei der Auswahl, welches Problem interessant genug, aber lösbar ist, gilt dies ebenso wie beim "Finden" der Lösung; gefolgt von einem dann nicht minder wichtigen "technischen" Teil, den Beweis in eine zeitlose - und auch hier: möglichst schöne und elegante (siehe hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Buch_der_Beweise)) - Form zu bringen. Gute Mathematiker haben ein phantastische mathematische Intiuition (S. Ramanujan hat hier sicher eine Ausnahmestellung), aber die Methode - und Wissenschaft ist Methode! - ist eben der strenge logische Beweis. Eine Mathematik, die das aufgibt, hört auf, Mathematik zu sein.


Offensichtlich macht der zeitgeistige Brainfuck nicht einmal vor der Mathematik halt.
Nicht nur ist die Mathematik weiss:

University of Rhode Island and Director of Graduate Studies Erik Loomis (https://web.uri.edu/history/meet/erik-loomis/)recently claimed “science, statistics and technology” are racist.“Science, statistics, and technology are all inherently racist because they are developed by racists who live in a racist society, whether they identify as racists or not,” Loomis tweeted in reference to a New York Times article.
https://campusreform.org/article?id=16685

kotzfisch
24.01.2021, 21:55
Nicht nur ist die Mathematik weiss:

https://campusreform.org/article?id=16685

OMG! Was für Idioten.

Leberecht
24.01.2021, 22:08
OMG! Was für Idioten.

Nein, Mathematik ist für Menschen als unlösbares Rätsel gedacht.

Reiner Zufall
24.01.2021, 22:34
Und wenn die Mathematik denn so weiß sei, müsste sie sich auch fragen, warum sie mit arabischen Zahlen rechnet.

Wieder eine der vielen Mythen!

https://malvorlagen-seite.de/kinderfrage-woher-stammen-unsere-zahlen/

Und wenn man noch genauer hinsieht, stellt man sogar fest, dass diese arabischen Zahlen in Wirklichkeit indische Zahlen sind. Diese „Verwechslung“ ist den Arabern zu verdanken. Sie brachten die indischen Zahlen nach Europa, weshalb wir unsere Zahlen heute so nennen.

Sollen sie sich darauf etwas einbilden - sonst ist in arabischen/muslemischen Ländern nichts zustande gekommen.

Kein
Reiner Zufall!

Hrafnaguð
24.01.2021, 22:45
OMG! Was für Idioten.

Ich setz da locker noch mal einen drauf. "African Science"....


https://www.youtube.com/watch?v=C9SiRNibD14

Dafür und für den Unsinn der weiter oben steht, sollte man diese Idioten mal mit "westlicher Wissenschaft" der besonderen Art bedenken. Starke Nukes in großer Höhe
gezündet, flächendeckend schöne fette EMPs über die Südhalbkugel verteilt. Nix mehr Smartphone, zurück zur Steinaxt, viel Spaß.

John Donne
25.01.2021, 05:39
Nicht nur ist die Mathematik weiss:

https://campusreform.org/article?id=16685

:umkipp:

John Donne
25.01.2021, 05:48
Ich setz da locker noch mal einen drauf. "African Science"....


https://www.youtube.com/watch?v=C9SiRNibD14
[...]


Imm wenn man denkt, der geistige Tiefpunkt müßte doch so langsam mal erreicht sein, wird man von oligophrenen Zeitgeistsurfern (m/w/d) eines Besseren belehrt.

Merkelraute
25.01.2021, 05:51
Ich setz da locker noch mal einen drauf. "African Science"....


https://www.youtube.com/watch?v=C9SiRNibD14

Dafür und für den Unsinn der weiter oben steht, sollte man diese Idioten mal mit "westlicher Wissenschaft" der besonderen Art bedenken. Starke Nukes in großer Höhe
gezündet, flächendeckend schöne fette EMPs über die Südhalbkugel verteilt. Nix mehr Smartphone, zurück zur Steinaxt, viel Spaß.
Die Chinesen lachen sich kaputt, daß sich der Westen halb Afrika importiert. Die schauen genüsslich zu, bis der Westen auf Afrikaniveau abgeschmolzen ist.

Differentialgeometer
25.01.2021, 06:26
Ich setz da locker noch mal einen drauf. "African Science"....


https://www.youtube.com/watch?v=C9SiRNibD14

Dafür und für den Unsinn der weiter oben steht, sollte man diese Idioten mal mit "westlicher Wissenschaft" der besonderen Art bedenken. Starke Nukes in großer Höhe
gezündet, flächendeckend schöne fette EMPs über die Südhalbkugel verteilt. Nix mehr Smartphone, zurück zur Steinaxt, viel Spaß.
Ich bin ja mit Sicherheit kein rassistischer Mensch, aber wenn ich so eine Scheisse höre, dann schwirrt das Wort ‚Untermenschen‘ in meinem Kopf herum und sucht eine offenkundige Verbindung. Weiterhin: was für ein Kriecher entschuldigt sich denn für die Wahrheit? Dieses ganze Gesindel gehört im besten Fall exmatrikuliert und im schlimmsten Fall eine Vorlesung über Physik mit dem Baseballschläger eingeprügelt..... abscheulich, was für ein Abschaum sich an den Unis tummelt.

ABAS
25.01.2021, 06:32
Ich bin ja mit Sicherheit kein rassistischer Mensch, aber wenn ich so eine Scheisse höre, dann schwirrt das Wort ‚Untermenschen‘ in meinem Kopf herum und sucht eine offenkundige Verbindung. Weiterhin: was für ein Kriecher entschuldigt sich denn für die Wahrheit? Dieses ganze Gesindel gehört im besten Fall exmatrikuliert und im schlimmsten Fall eine Vorlesung über Physik mit dem Baseballschläger eingeprügelt..... abscheulich, was für ein Abschaum sich an den Unis tummelt.

Die Negervoelker Afrikas und Nacktarschvoelker Lateinamerikas sollten ihre Staerken
nutzen und nur das machen was sie wirklich gut koennen. Tanzen und schnackseln.

Differentialgeometer
25.01.2021, 06:33
Die Negervoelker Afrikas und Nacktarschvoelker Lateinamerikas sollten ihre Staerken
nutzen und nur das machen was sie wirklich gut koennen. Tanzen und schnackseln.
LoL - :gp:

Blaz
25.01.2021, 06:35
Die Chinesen lachen sich kaputt, daß sich der Westen halb Afrika importiert. Die schauen genüsslich zu, bis der Westen auf Afrikaniveau abgeschmolzen ist.Es ist ja bekannt, was China von Afrika hält:

https://www.thatsmags.com/image/view/201512/starwarsposters1.jpg

Dafür wird China vom Westen gehasst, weil ersteres voll rassistisch ist. :hd:

Differentialgeometer
25.01.2021, 06:37
Es ist ja bekannt, was China von Afrika hält:

https://www.thatsmags.com/image/view/201512/starwarsposters1.jpg

Dafür wird China vom Westen gehasst, weil ersteres voll rassistisch ist. :hd:
Haha :D Ach, wenn sie nicht gerade Hunde und Fledermäuse fressen, muss man die Chinesen mögen :D

Nationalix
25.01.2021, 06:41
Die Negervoelker Afrikas und Nacktarschvoelker Lateinamerikas sollten ihre Staerken
nutzen und nur das machen was sie wirklich gut koennen. Tanzen und schnackseln.

Die schnackseln schon viel zu viel. Was soll man mit dieser unnützen Biomasse?

ABAS
25.01.2021, 06:41
Ich habe nichts dagegen, auch chinesische Zeichen als physikalische Variablen zu nutzen. Teilweise macht man es ja schon. Nabla oder Laplaceoperator zum Beispiel sehen ja schon fast aus wie chin. Zeichen. Kann ja gut sein, daß demnächst eine Variable in Kisuaheli geschrieben wird. Wieso nicht. Neue Buchstaben werden immer gebraucht.

Ja! Unbedingt. Das Beste ist wenn man die neuen Zeichen von schwulen, lesbischen
oder diversen Type DesignerInnen kreativ und zeitgeistig gefaellig, gestalten laesst.

Nationalix
25.01.2021, 06:44
Ich habe nichts dagegen, auch chinesische Zeichen als physikalische Variablen zu nutzen. Teilweise macht man es ja schon. Nabla oder Laplaceoperator zum Beispiel sehen ja schon fast aus wie chin. Zeichen. Kann ja gut sein, daß demnächst eine Variable in Kisuaheli geschrieben wird. Wieso nicht. Neue Buchstaben werden immer gebraucht.

Das sind doch nur Dreiecke. :hmm:

Olliver
25.01.2021, 06:45
Die Negervoelker Afrikas und Nacktarschvoelker Lateinamerikas sollten ihre Staerken
nutzen und nur das machen was sie wirklich gut koennen. Tanzen und schnackseln.


Nicht anschauen!


https://www.bitchute.com/video/hVLT1UrJh0gR/


Nicht anschauen!
Wegen Bauchwehgefahr vom Lachen!
;)

John Donne
25.01.2021, 06:53
Das sind doch nur Dreiecke. :hmm:

Richtig, das Nabla ist einfach ein umgedrehtes Delta.

Differentialgeometer
25.01.2021, 07:12
Richtig, das Nabla ist einfach ein umgedrehtes Delta.
Und Nabla^2 ist dann meist wieder das Delta :D edit: siehe meine Signatur mit dem Viskositätsterm....

Sitting Bull
26.01.2021, 22:15
Höhere Mathematik ist für mich ohnehin so etwas wie die Planck-Mauer.

Da lese ich lieber kleine Geschichten darüber ,wie etwa von John Wallis ,dem wir die Symbole für unendlich und kleiner gleich.. verdanken.

Oder die beiden Titanen Newton und Leibnitz,die beide fast gleichzeitig die Infinitesimalrechnung entwickelten.
Schon bei dem Wort bekommt meinereiner eine Gänshaut.

LOL
26.01.2021, 22:20
Imm wenn man denkt, der geistige Tiefpunkt müßte doch so langsam mal erreicht sein, wird man von oligophrenen Zeitgeistsurfern (m/w/d) eines Besseren belehrt.
Es klingt immer mehr nach neuem "Mittelalter"...

Nicht Sicher
26.01.2021, 22:49
Es klingt immer mehr nach neuem "Mittelalter"...

Ach, echt? Russische Verschwörungsthoretiker sagen schon seit 1-2 Jahrzehnten, dass die westlichen Eliten das Projekt Moderne abgeschlossen haben und nun wieder Richtung Mittelalter unterwegs sind. Der Pöbel soll gar nicht, nein, darf nicht gebildet sein. Um eben abhängig und kontrollierbar zu sein.

Daher muss Technik und Naturwissenschaft für die breite Masse durch Dreck wie Magie und andere Esoterik ersetzt werden. Und das kann man wunderbar in den westlichen Medien verfolgen. War Mitte des letzten Jahrhunderts Sci-Fi das Nonplusultra, dominiert heute fast überall übernatürlicher Magie-Schwachsinn.

Ein wunderbares Beispiel ist da der ganze Superhelden-Müll. Oder schau dir nur an, was aus Star Wars geworden ist. Ich mein: Es hatte ja schon immer so einen Einschlag, aber mittlerweile ist es regelrecht geistig behinderter Dreck, der nur aus dem übernatürlichen Magie-Schwachsinn besteht. Und das betrifft ja sogar Star Trek, welches sich lange Zeit versucht hat vom Star Wars Universum abzukapseln. So nach dem Motto: Wir sind wissenschaftlich und rational.

Und das trieft im Westen einfach nur aus allen Ecken und Löchern. Weil wir ja hier alle im Westen so furchtbar frei, liberal und natürlich absolut nicht fremdbestimmt sind ...

Nicht Sicher
26.01.2021, 23:42
Ein anschauliches, aktuelles und uns alle betreffendes Beispiel: "Doch dann stellt Thunberg die Systemfrage (https://www.welt.de/wirtschaft/article225085061/Weltwirtschaftsforum-Merkel-von-der-Leyen-Thunberg-Alles-fuer-das-Klima.html)." Ist diese unterbelichtete wie bildungsferne Göre auch nur entfernt in der Lage so etwas wie eine "Systemfrage" zu stellen? Wie kann es sein, dass solche infantilen jugendlichen Gestalten auf einmal so einen hohen Rang haben und in unserer "Qualitätspresse" im selben Atemzug mit "Spitzenpolitkern" über unsere Zukunft diskutieren, obwohl sie durch Schwänzen sogar den Realschulabschluss vergeigt haben? Beherrscht diese bildungsferne Göre überhaupt Punktrechnung vor Strich, um zum Thema Mathematik zurück zu kehren?

Ach ja, richtig: Mit Magie und Superkräften ist alles möglich. Soviel zur Verschwörungstheorie.

Schwabenpower
27.01.2021, 00:06
Ein anschauliches, aktuelles und uns alle betreffendes Beispiel: "Doch dann stellt Thunberg die Systemfrage (https://www.welt.de/wirtschaft/article225085061/Weltwirtschaftsforum-Merkel-von-der-Leyen-Thunberg-Alles-fuer-das-Klima.html)." Ist diese unterbelichtete wie bildungsferne Göre auch nur entfernt in der Lage so etwas wie eine "Systemfrage" zu stellen? Wie kann es sein, dass solche infantilen jugendlichen Gestalten auf einmal so einen hohen Rang haben und in unserer "Qualitätspresse" im selben Atemzug mit "Spitzenpolitkern" über unsere Zukunft diskutieren, obwohl sie durch Schwänzen sogar den Realschulabschluss vergeigt haben? Beherrscht diese bildungsferne Göre überhaupt Punktrechnung vor Strich, um zum Thema Mathematik zurück zu kehren?

Ach ja, richtig: Mit Magie und Superkräften ist alles möglich. Soviel zur Verschwörungstheorie.
Könnte daran liegen, daß "unsere" Politiker ebenso bildungsfern sind

Nicht Sicher
27.01.2021, 00:09
Könnte daran liegen, daß "unsere" Politiker ebenso bildungsfern sind

Greta adelt diesen Schwachsinn aber so propagandistisch, wie es nur geht. Und so penetrant wie sie uns aufgeschwatzt wird, ist es eine Absichtserklärung. Wohin es gehen soll. Richtung Mittelalter.

Bei den heutigen Politikdarstellern ist es ja noch eine Schwäche, bei Greta aber höchstens nur eine Randbemerkung. Eher aber sogar ein Beweis ihrer alles überragenden Genialität, dass sie wie der uns propagierte Neger aus dem Busch von sich aus fast sofort, im halbinfantilen Alter, erkannt haben, wie die Welt zu laufen habe.

Ganz wie in den magischen Märchen mit Superkräften. Gesegnet.

Schwabenpower
27.01.2021, 00:18
Greta adelt diesen Schwachsinn aber so öffentlich, wie es nur geht. Und so penetrant wie sie uns aufgeschwatzt wird, ist es eine Absichtserklärung. Wohin es gehen soll. Richtung Mittelalter.

Bei den heutigen Politikdarstellern ist es ja noch eine Schwäche, bei Greta aber höchstens nur eine Randbemerkung. Eher aber sogar ein Beweis ihrer alles überragenden Genialität, dass sie wie der uns propagierte Neger aus dem Busch von sich aus fast sofort, im halbinfantilen Alter, erkannt haben, wie die Welt zu laufen habe.

Ganz wie in den magischen Märchen.
Wenn schon Gigabyte mit Gigawatt verwechselt werden, Kobolde Strom in Netzen speichern und das Volk die trotzdem wählt, was erwartest Du?

Differentialgeometer
27.01.2021, 05:16
Ein anschauliches, aktuelles und uns alle betreffendes Beispiel: "Doch dann stellt Thunberg die Systemfrage (https://www.welt.de/wirtschaft/article225085061/Weltwirtschaftsforum-Merkel-von-der-Leyen-Thunberg-Alles-fuer-das-Klima.html)." Ist diese unterbelichtete wie bildungsferne Göre auch nur entfernt in der Lage so etwas wie eine "Systemfrage" zu stellen? Wie kann es sein, dass solche infantilen jugendlichen Gestalten auf einmal so einen hohen Rang haben und in unserer "Qualitätspresse" im selben Atemzug mit "Spitzenpolitkern" über unsere Zukunft diskutieren, obwohl sie durch Schwänzen sogar den Realschulabschluss vergeigt haben? Beherrscht diese bildungsferne Göre überhaupt Punktrechnung vor Strich, um zum Thema Mathematik zurück zu kehren?

Ach ja, richtig: Mit Magie und Superkräften ist alles möglich. Soviel zur Verschwörungstheorie.
:gp: das sind so Floskeln; wie damals als Kurt Beck kurz der Meinung war, er könne Bundeskanzler werden. Da stand dann auch im SPIEGEL ‚Kurt Beck greift Angela Merkel scharf an‘. Äh nein?! Dem fehlte völlig das intellektuelle Format, ein Thema/Problem zu begreifen, das Problem zu lösen und seinen Lösungsansatz mit Merkels zu vergleichen. Man kann von ihr halten, was man will, aber so einen Bauerntrampel verspeist sie vor dem Frühstück, selbst wenn sie falsch und er richtig läge....

Differentialgeometer
27.01.2021, 05:18
Ach, echt? Russische Verschwörungsthoretiker sagen schon seit 1-2 Jahrzehnten, dass die westlichen Eliten das Projekt Moderne abgeschlossen haben und nun wieder Richtung Mittelalter unterwegs sind. Der Pöbel soll gar nicht, nein, darf nicht gebildet sein. Um eben abhängig und kontrollierbar zu sein.

Daher muss Technik und Naturwissenschaft für die breite Masse durch Dreck wie Magie und andere Esoterik ersetzt werden. Und das kann man wunderbar in den westlichen Medien verfolgen. War Mitte des letzten Jahrhunderts Sci-Fi das Nonplusultra, dominiert heute fast überall übernatürlicher Magie-Schwachsinn.

Ein wunderbares Beispiel ist da der ganze Superhelden-Müll. Oder schau dir nur an, was aus Star Wars geworden ist. Ich mein: Es hatte ja schon immer so einen Einschlag, aber mittlerweile ist es regelrecht geistig behinderter Dreck, der nur aus dem übernatürlichen Magie-Schwachsinn besteht. Und das betrifft ja sogar Star Trek, welches sich lange Zeit versucht hat vom Star Wars Universum abzukapseln. So nach dem Motto: Wir sind wissenschaftlich und rational.

Und das trieft im Westen einfach nur aus allen Ecken und Löchern. Weil wir ja hier alle im Westen so furchtbar frei, liberal und natürlich absolut nicht fremdbestimmt sind ...
Saugeil, die VT mag ich! Gibts da auch Infos in Nicht-Russisch dazu?! :))

Nicht Sicher
27.01.2021, 07:05
Saugeil, die VT mag ich! Gibts da auch Infos in Nicht-Russisch dazu?! :))

Müsste ich jetzt selber suchen, aber im russischen Bereich spricht z.B. der Andrej Fursow davon schon so lange, wie ich ihn kenne und das sind etwa 10 Jahre. Ich bin dabei wohlgemerkt nicht mit allen einverstanden, was er so für Ansichten hat, speziell viele seiner Ansichten über den Kommunismus, aber diese "Verschwörungstheorie" mag ich.

https://schillerinstitute.com/de/media/andrej-fursow-die-gegenwartige-weltkrise-ihre-soziale-natur/


Bewußter Gegenfortschritt

Es ist nicht nur ein Rückschritt; es ist Gegenfortschritt und zwar bewußter Gegenfortschritt.

Wir leben seit 30 Jahren in der Krise. Und diese Krise, die neoliberale Konterrevolution, ist menschengemacht. Sie ist bzw. war künstlich, denn offenbar scheint die Krise seit Anfang des 21. Jahrhunderts ihren Herren, den Gebietern des Krisenrings, aus den Händen zu gleiten. Das läßt sich indirekt an den Konflikten verschiedener Teile der globalen Elite, an den Aktivitäten ihrer geschlossenen Organisationen und an den Äußerungen hoher Amtsträger erkennen. Es genügt, sich daran zu erinnern, was Christine Lagarde auf dem Treffen von IWF und Weltbank im Oktober in Tokio sagte und was die Kernaussage des Managements von Morgan Stanley in einem Bericht vom Juni letzten Jahres gewesen ist.

Das maßgebliche Dokument der neoliberalen Gegenrevolution war der Bericht „Krise der Demokratie“, der 1975 auf Betreiben der Trilateralen Kommission von Samuel P. Huntington, Brian J. Crozier und Joji Watanuki geschrieben wurde. Das Dokument ist sehr aufschlußreich. Die Autoren schrieben, daß das einzige Heilmittel für die Übel der Demokratie nicht ein Mehr an Demokratie, sondern die Schwächung der Demokratie wäre. In dem Bericht heißt es, daß ein demokratisches politisches System gewöhnlich nur wirksam funktionieren könne, wenn einige Personen und Gruppen ein gewisses Maß an Apathie und Nichtmitwirkung zeigten. Damit waren die Mittelklasse und die Oberschicht der Arbeiterklasse gemeint.

Die demokratische Belebung, so hieß es in dem Bericht, sei eine allgemeine Herausforderung für die bestehenden öffentlichen und privaten Obrigkeitsstrukturen, und die Hauptschlußfolgerung bestand darin, daß der Einfluß der Öffentlichkeit verringert werden müsse. Dieses Dokument war somit in Wirklichkeit eine Reaktion auf den Aufstieg der Mittelschicht und der Arbeiterklasse aufgrund der Industrialisierung in den 30 Nachkriegsjahren.

Entindustrialisierung, Entrationalisierung und Entvölkerung

Die Lösung war ganz einfach: Deindustrialisierung – die Deindustrialisierung des nordamerikanischen Kerngebiets und eine Offensive gegen die Mittelschicht und die Arbeiterklasse. Ausdruck davon waren Thatcherismus und Reaganomics.

Die Deindustrialisierung des Westens, die in den 1980er Jahren begann, war ideologisch seit langer Zeit – seit den 1860er bis 1880er Jahren in Großbritannien – in Vorbereitung. In den 1950er und 1960er Jahren kam noch die Umweltbewegung dazu. Die Umweltbewegung der 60er Jahre wurde von der Rockefeller Foundation organisiert und ebnete der späteren Deindustrialisierung den Weg.

Die gleiche Rolle kam der Jugendkultur und verschiedenen Minderheitsbewegungen und natürlich der Entrationalisierung des Denkens und Verhaltens zu. In den 80er Jahren erlebten wir den Aufstieg irrationaler Kulte, die Verschlechterung der Breitenbildung, und an die Stelle von Science Fiction trat reine Phantasie. Die Harry-Potter-Serie ist ein sehr bezeichnendes Beispiel dafür, wie die Zukunft aussehen soll, ein Abbild der Realität, in der es keine Demokratie mehr, sondern nur noch eine Hierarchie gibt, in der Macht nicht auf rationalen Entscheidungen, sondern auf Magie beruht.

Die neoliberale Gegenrevolution, mit der die Einkommen zugunsten vorherrschender Gruppierungen und zu ungunsten der Mittelschicht und der Arbeiterklasse umverteilt wurden, war Teil eines viel größeren geo-historischen Projekts oder Komplotts, wenn man so will: Des Projekts, die Geschichte anzuhalten. Die Umverteilung der Einkommen und die Entdemokratisierung der Gesellschaft verlangten eine zivilisatorische Kehrtwende, die ich die drei E’s nennen will: Entindustrialisierung, Entrationalisierung und Entvölkerung.

Letztere spielt nicht nur vom wirtschaftlichen Standpunkt oder vom Standpunkt der Ressourcen eine wichtige Rolle. Es ist viel leichter, 2 Mrd. Menschen zu kontrollieren, anstatt 7 oder 8 Mrd. Das Entvölkerungsprojekt wird von den gleichen Strukturen finanziert, die bereits die Umweltbewegung u.a. finanziert haben.

Die neoliberale Gegenrevolution war eine eigenständige Krise, aber sie war als gelenkte Krise gedacht. Doch Anfang des 21. Jahrhunderts scheint der Prozeß, wie ich schon sagte, außer Kontrolle geraten zu sein. Hegel pflegte solche Situationen als Perfidie der Geschichte zu bezeichnen.

Es gibt somit eine doppelte Krise: Eine menschengemachte und geplante, und dann eine neue, chaotische Krise.

Hrafnaguð
22.02.2021, 08:46
Dieses Youtubefilmchen wurde mir neulich zugespielt. Der Film ist nun so vier Jahre alt.
Ich hielt dies für eine Parodie auf linksliberale Ideen (Man wird doch wohl noch hoffen dürfen!):


https://www.youtube.com/watch?v=Zh3Yz3PiXZw

Nun, ich habe eben den nächtlichen Livestream von der Carolin Matthie aufgerufen und wurde doch eines
besseren belehrt, ein wahrhaft hirnverdrehender Moment. Manche Dinge will man nicht wahrhaben. Ich mein,
man hat schon hartes Zeug gelesen, ein gesundes schwedisches Pärchen das sein Kind von einem Neger hat
zeugen lassen weil "weiße Kinder nicht mehr zeitgemäß sind" und anderen Wahnsinn. Das lässt sich ja alles
noch mit SJW Beklopptheit erklären zumal wir es hier eben mit Vorgängen zu tun haben die vielleicht absolut
bekloppt sind, aber eben im Rahmen des Möglichen. Aber 2+2=4. 6x6=36. 25√=5. Ich bin ja wahrlich kein
Mathematikgenie, wirklich nicht, aber daß dieser Film oben eben auf tatsächlichen Denkansätzen unter den
Linksliberalen beruht, daß dieser Irrsinn auch noch umgesetzt werden soll, das war heute morgen wirklich
der Hirnfick des Tages der wirklich nicht mehr zu toppen ist. Ich recherchierte dann und fand folgenden,
englischsprachigen Artikel:
https://mindmatters.ai/2021/02/yes-there-really-is-a-war-on-math-in-our-schools/

Und? Worauf basiert der Wahnsinn. Auf der "kritischen Theorie". Mag sich jeder seine Gedanken dazu machen.

GSch
22.02.2021, 08:57
Da lese ich lieber kleine Geschichten darüber ,wie etwa von John Wallis ,dem wir die Symbole für unendlich und kleiner gleich.. verdanken.

Oder die beiden Titanen Newton und Leibnitz,die beide fast gleichzeitig die Infinitesimalrechnung entwickelten.
Schon bei dem Wort bekommt meinereiner eine Gänshaut.

Ist eigentlich bekannt, dass wesentliche Teile unserer Mathematik aus Indien und der islamischen Welt stammen? Den Indern verdanken wir das Stellenwertsystem, einschließlich der Null. Zwar nennen wir das "arabische Zahlen", aber die Araber haben es nicht erfunden, sondern aus Indien übernommen. Sonst würden wir heute noch mit römischen Zahlen rechnen, grausiger Gedanke. Erst ab etwa dem Jahr 1500 konnte der Westen den Islam bei Wissenschaft, Technik und auch Medizin überflügeln.

Was die Ergebnisse der griechischen Kultur betrifft, so muss man jeweils sorgfältig untersuchen, ob die Griechen das erfunden oder übernommen haben. Das haben sie nämlich oft getan, angefangen bei ihrer Schrift, deren Ursprung bei den Phöniziern zu suchen ist. (Genau wie beim Geld.) Aber ob das Alphabet wirklich von den Phöniziern erfunden wurde oder noch weiter östlich in Mesopotamien, ist meines Wissens ungeklärt.

Shahirrim
22.02.2021, 09:00
Dieses Youtubefilmchen wurde mir neulich zugespielt. Der Film ist nun so vier Jahre alt.
Ich hielt dies für eine Parodie auf linksliberale Ideen (Man wird doch wohl noch hoffen dürfen!):


https://www.youtube.com/watch?v=Zh3Yz3PiXZw

Nun, ich habe eben den nächtlichen Livestream von der Carolin Matthie aufgerufen und wurde doch eines
besseren belehrt, ein wahrhaft hirnverdrehender Moment. Manche Dinge will man nicht wahrhaben. Ich mein,
man hat schon hartes Zeug gelesen, ein gesundes schwedisches Pärchen das sein Kind von einem Neger hat
zeugen lassen weil "weiße Kinder nicht mehr zeitgemäß sind" und anderen Wahnsinn. Das lässt sich ja alles
noch mit SJW Beklopptheit erklären zumal wir es hier eben mit Vorgängen zu tun haben die vielleicht absolut
bekloppt sind, aber eben im Rahmen des Möglichen. Aber 2+2=4. 6x6=36. 25√=5. Ich bin ja wahrlich kein
Mathematikgenie, wirklich nicht, aber daß dieser Film oben eben auf tatsächlichen Denkansätzen unter den
Linksliberalen beruht, daß dieser Irrsinn auch noch umgesetzt werden soll, das war heute morgen wirklich
der Hirnfick des Tages der wirklich nicht mehr zu toppen ist. Ich recherchierte dann und fand folgenden,
englischsprachigen Artikel:
https://mindmatters.ai/2021/02/yes-there-really-is-a-war-on-math-in-our-schools/

Und? Worauf basiert der Wahnsinn. Auf der "kritischen Theorie". Mag sich jeder seine Gedanken dazu machen.

Hier was auf deutsch dazu:

https://www.rundschau-online.de/news/aus-aller-welt/vorstoss-in-oregon-in-mathe-sollen-kuenftig-mehrere-antworten-gelten-38086284

Differentialgeometer
22.02.2021, 09:02
Ist eigentlich bekannt, dass wesentliche Teile unserer Mathematik aus Indien und der islamischen Welt stammen? Den Indern verdanken wir das Stellenwertsystem, einschließlich der Null. Zwar nennen wir das "arabische Zahlen", aber die Araber haben es nicht erfunden, sondern aus Indien übernommen. Sonst würden wir heute noch mit römischen Zahlen rechnen, grausiger Gedanke. Erst ab etwa dem Jahr 1500 konnte der Westen den Islam bei Wissenschaft, Technik und auch Medizin überflügeln.

Was die Ergebnisse der griechischen Kultur betrifft, so muss man jeweils sorgfältig untersuchen, ob die Griechen das erfunden oder übernommen haben. Das haben sie nämlich oft getan, angefangen bei ihrer Schrift, deren Ursprung bei den Phöniziern zu suchen ist. (Genau wie beim Geld.) Aber ob das Alphabet wirklich von den Phöniziern erfunden wurde oder noch weiter östlich in Mesopotamien, ist meines Wissens ungeklärt.
So ist es. Die kotzt nur an, dass die in den letzten 150-200 Jahren nichts gerissen haben. Wenn man sich die Veröffentlichungen anschaut ist der Vorwurf absurd.

Shahirrim
22.02.2021, 09:07
So ist es. Die kotzt nur an, dass die in den letzten 150-200 Jahren nichts gerissen haben. Wenn man sich die Veröffentlichungen anschaut ist der Vorwurf absurd.

Es ist nicht nur absurd, es wird auch zum Chaos und Zerfall führen, wenn man bestimmte Dinge nicht berechnen kann. Was meinst du, was das in der Architektur für Konsequenzen hat, wenn 2+2 nicht mehr 4, sondern auch 5 ist.

Toleranzwerte beim Flugzeugbau sind extrem klein. Das ist lebensgefährlich, dort nicht genau zu sein.

Und, und, und.....

Absolute Degeneration hat das zur Folge.

Leberecht
22.02.2021, 09:12
So ist es. Die kotzt nur an, dass die in den letzten 150-200 Jahren nichts gerissen haben. ...

... und was sie davor (angeblich) gerissen haben, ist nicht erwiesen und wahrscheinlich nur einem Nimbus zuzuordnen.

der Karl
22.02.2021, 09:18
https://forums.azbilliards.com/attachments/1453321_1388957618013256_910125499_n-jpg.364299/

John Donne
22.02.2021, 10:38
Dieses Youtubefilmchen wurde mir neulich zugespielt. Der Film ist nun so vier Jahre alt.
Ich hielt dies für eine Parodie auf linksliberale Ideen (Man wird doch wohl noch hoffen dürfen!):


https://www.youtube.com/watch?v=Zh3Yz3PiXZw

Nun, ich habe eben den nächtlichen Livestream von der Carolin Matthie aufgerufen und wurde doch eines
besseren belehrt, ein wahrhaft hirnverdrehender Moment. Manche Dinge will man nicht wahrhaben. Ich mein,
man hat schon hartes Zeug gelesen, ein gesundes schwedisches Pärchen das sein Kind von einem Neger hat
zeugen lassen weil "weiße Kinder nicht mehr zeitgemäß sind" und anderen Wahnsinn. Das lässt sich ja alles
noch mit SJW Beklopptheit erklären zumal wir es hier eben mit Vorgängen zu tun haben die vielleicht absolut
bekloppt sind, aber eben im Rahmen des Möglichen. Aber 2+2=4. 6x6=36. 25√=5. Ich bin ja wahrlich kein
Mathematikgenie, wirklich nicht, aber daß dieser Film oben eben auf tatsächlichen Denkansätzen unter den
Linksliberalen beruht, daß dieser Irrsinn auch noch umgesetzt werden soll, das war heute morgen wirklich
der Hirnfick des Tages der wirklich nicht mehr zu toppen ist. Ich recherchierte dann und fand folgenden,
englischsprachigen Artikel:
https://mindmatters.ai/2021/02/yes-there-really-is-a-war-on-math-in-our-schools/

Und? Worauf basiert der Wahnsinn. Auf der "kritischen Theorie". Mag sich jeder seine Gedanken dazu machen.


https://www.youtube.com/watch?v=q5mLjKI968g

Wenn das Konzept der Objektivität und des mathematischen Beweises weiß, imperialistisch, toxisch und nazesk ist, muß ich als Mathematiker eben weiß, imperialistisch, toxisch und nazesk sein.
Idiocracy läßt grüßen. Man muß schon geistig behindert oder frei von jeder akademischen Integrität sein, um für 2+2=4 mehrere richtige Ergenisse zu sehen. In beiden Fällen hat man an einer Universität nichts zu suchen. Hier funktionieren offensichtlich die elementaren Selbstreinigungsmechanismen nicht mehr. Im Ergebnis macht das (staatliche) Hochschulen zunehmend überflüssig.

Hrafnaguð
22.02.2021, 11:07
Es ist nicht nur absurd, es wird auch zum Chaos und Zerfall führen, wenn man bestimmte Dinge nicht berechnen kann. Was meinst du, was das in der Architektur für Konsequenzen hat, wenn 2+2 nicht mehr 4, sondern auch 5 ist.

Toleranzwerte beim Flugzeugbau sind extrem klein. Das ist lebensgefährlich, dort nicht genau zu sein.

Und, und, und.....

Absolute Degeneration hat das zur Folge.


Strengen sie sich in Sachen Doppeldenk bitte etwas an, Genosse Shahirrim:

"Zwiedenken (in neueren deutschen Ausgaben: Doppeldenk, engl. doublethink) ist eine zentrale These des Buches. Wenn die Partei sagt, dass 2 + 2 = 5 ist, dann ist es so. Es genügt auch nicht, es nur zu sagen und dabei zu lügen, man muss es wirklich glauben. Da die Partei die Gedanken kontrolliert, glauben die Menschen, dass 2 + 2 = 5 ist, wenn die Partei dies sagt, und wenn die Menschen es glauben, dann ist es so. Andererseits wird von O’Brien gegenüber Winston eingeräumt, dass es z. B. für wissenschaftliche Zwecke mitunter schon erforderlich sei, zu wissen, dass 2 + 2 = 4 ist. Hier setzt dann das eigentliche Zwiedenken ein, da vom linientreuen Parteimitglied verlangt wird, zwischen „zwei Wahrheiten hin- und herzuschalten“ (in einem Moment 2 + 2 = 5, im nächsten 2 + 2 = 4), ohne sich dessen bewusst zu sein. Eine objektive Wahrheit außerhalb der Partei gibt es nicht".
https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)#Teil_2

GSch
22.02.2021, 11:17
Man muß schon geistig behindert oder frei von jeder akademischen Integrität sein, um für 2+2=4 mehrere richtige Ergenisse zu sehen. In beiden Fällen hat man an einer Universität nichts zu suchen.

Kommt auf die Fakultät an. Wo man Genderstudien oder Politische Wissenschaften treibt, kann man mit solchen Ideen durchaus Erfolg haben. Die Mathematiker dagegen würden einen wohl für Geld vorzeigen.

Trantor
22.02.2021, 11:23
Ich bin in einer gewissermaßen zeitlichen Koinzidenz zu #BLM auf dieses Video gestoßen:


https://www.youtube.com/watch?v=D266LYIigS0

Irgendwie hat mich die Mathematik schon in der Schule gerade aufgrund ihrer Objektivität gereizt: Es gibt klar richtig und falsch, und man muß für eine 1 nur einfach alles richtig machen. Das klappt auch, wenn der Mathelehrer einen hasst (und meine Mathelehrer in der Mittelstufe hat mich gehasst; ich fand ihn einfach nur bemitleidenswert).

Jetzt will mir Frau Gutierrez erzählen, daß Mathematik, wie ich sie kenne und schätze, selbst eine - selbstverständlich abzulehnende - Form von "whiteness" darstellt, und

Curricula, die auf Geometrie und Algebra basieren, den Eindruck erwecken könnten, Mathematik wäre - wie unbunt! - in weiten Teilen von den alten Griechen und sonstigen Europäern entwickelt worden (https://www.campusreform.org/?ID=10005).
Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
Intuition in der Mathematik gegenüber der Logik nicht länger diskriminiert werden sollte.


Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde. Schon in Euklids Elemente ist die mathematische Methode - Definition, Satz, Beweis - klar dargelegt und vor allem angewandt. Später waren es Europäer wie Leibniz, Cantor, Newton, Gauss, Euler, Frege, Church, Hilbert und andere, die sie wesentlich voranbrachten. White&Nerdy (https://www.youtube.com/watch?v=FrYTD2iMQkw)!
Nein. Abstraktion ist aus verschiedenen Gründen explizites Ziel: Erstens, weil man für eine Struktur, die wenige Annahmen macht (Was ist ein Vektor? Ein Element eines Vektorraums), nur wenig zeigen muß und sie oft anwenden kann und zweitens - und das ist nicht weniger wichtig - aus ästhetischen Gründen. "Beauty is the first test: there is no permanent place in the world for ugly mathematics." (G.H. Hardy).
Intuition ist im mathematischen Prozeß ohnehin extrem wichtig: Bei der Auswahl, welches Problem interessant genug, aber lösbar ist, gilt dies ebenso wie beim "Finden" der Lösung; gefolgt von einem dann nicht minder wichtigen "technischen" Teil, den Beweis in eine zeitlose - und auch hier: möglichst schöne und elegante (siehe hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Buch_der_Beweise)) - Form zu bringen. Gute Mathematiker haben ein phantastische mathematische Intiuition (S. Ramanujan hat hier sicher eine Ausnahmestellung), aber die Methode - und Wissenschaft ist Methode! - ist eben der strenge logische Beweis. Eine Mathematik, die das aufgibt, hört auf, Mathematik zu sein.


Offensichtlich macht der zeitgeistige Brainfuck nicht einmal vor der Mathematik halt.

Wenn man die Ideologie über alles stellt, also auch über Vernunft Logik und Realität ist dem Schwachsinn keinerlei Grenzen gesetzt...man kann schlichtweg alles postulieren und wird vom ideologischen Mob noch gefeiert....ausser von der Realität die tritt einem dann irgendwannmal in den Allerwertesten.

LOL
22.02.2021, 11:44
...

Was die Ergebnisse der griechischen Kultur betrifft, so muss man jeweils sorgfältig untersuchen, ob die Griechen das erfunden oder übernommen haben. Das haben sie nämlich oft getan, angefangen bei ihrer Schrift, deren Ursprung bei den Phöniziern zu suchen ist. (Genau wie beim Geld.) Aber ob das Alphabet wirklich von den Phöniziern erfunden wurde oder noch weiter östlich in Mesopotamien, ist meines Wissens ungeklärt.

Griechen hatten lange vor dem jetzigen Alphabet ein eigene Schrift, die mykenische Silbenschrift, bzw. Linearschrift B (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Linearschrift_B)
Die phönizische Schrift wurde sehr wahrscheinlich von damaligen phönizischen Kolonien auf Griechenland übernommen, aber es wurden dieser von Anfang an von den Griechen die Vokale zugefügt, womit dieses erste Vokal-Konsonanten-Alphabet entstand. dh. es wurde danit übernommen und gleichzeitig hinzuerfunden.
Da alle Namen der Schriftzeichen (Aleph, Beth etc) auf der semitisch/phönizischen Sprache Dinge bezeichnen, macht es Sinn davon auszugehen, dass sie auch phönizischen Ursprungs sind.

Väterchen Frost
22.02.2021, 11:49
https://www.youtube.com/watch?v=q5mLjKI968g

Wenn das Konzept der Objektivität und des mathematischen Beweises weiß, imperialistisch, toxisch und nazesk ist, muß ich als Mathematiker eben weiß, imperialistisch, toxisch und nazesk sein.
Idiocracy läßt grüßen. Man muß schon geistig behindert oder frei von jeder akademischen Integrität sein, um für 2+2=4 mehrere richtige Ergenisse zu sehen. In beiden Fällen hat man an einer Universität nichts zu suchen. Hier funktionieren offensichtlich die elementaren Selbstreinigungsmechanismen nicht mehr. Im Ergebnis macht das (staatliche) Hochschulen zunehmend überflüssig.


Vor allem muss man nereit sein, sich lebensgefährlichen Prozeduren zu unterziehen, denn wer möchte schon in einem Auto fahren, was nicht nach physikalisch-mathematischen Grundsätzen konstruiert wurde, wer auf einem Fahrrad was nur pi mal Auge zusammengeschustert wurde. Dsgl. in einem Haus wohnen, auf einem OP-Tisch liegen, von einem EKG-Gerät untersucht werden... Von den vielfältigen Gefahren des elektrischen Stroms durch eine Isolierung geschützt, die bei 37 °C schmilzt. An Fliegen an sich möchte ich gar nicht denken. POCs scheinen ein Flugzeug dann ja nur so ungefähr auf die Piste zu zimmern. Der 3°-Sinkflug z.B. müsste ohne Algebra ein Buch mit sieben Siegeln sein.

LOL
22.02.2021, 12:02
...

Jetzt will mir Frau Gutierrez erzählen, daß Mathematik, wie ich sie kenne und schätze, selbst eine - selbstverständlich abzulehnende - Form von "whiteness" darstellt, und

Curricula, die auf Geometrie und Algebra basieren, den Eindruck erwecken könnten, Mathematik wäre - wie unbunt! - in weiten Teilen von den alten Griechen und sonstigen Europäern entwickelt worden (https://www.campusreform.org/?ID=10005).
Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
Intuition in der Mathematik gegenüber der Logik nicht länger diskriminiert werden sollte.


Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde.
...

Guter Beitrag. Aber die Griechen werden kaum weisse Europäer im Sinne von Frau Gutierrez gewesen sein, zumal sie 1) u.a. einerseits ja ebenso auch Asiaten waren, und 2) wohl optisch eher der Frau Gutierrez näher kamen.
Das schreibe ich nicht, um so wie Frau Gutierrez "alte weisse Männer" davon zu trennen, sondern weil genau dieses scharf abtrennende schwarz-weiss Denken Nonsens ist, ebenso wie das angeblich durchgehend europäische daran. Bis auf Archimedes und ein paar weitere, weniger bekannte, waren kam Griechen aus Europa Mathematiker - Pythagoras stammt ursprünglich aus einer Insel vor Kleinasien. Der größte Rest aller damaligen Mathematiker waren zumeist entweder kleinasiatische Griechen, oder alexandrinische, und damit "Afrikaner" bzw Neudeutsch "Nafris".

Dieser Blick auf die Griechen und das Griechentum als rein europäische Angelegenheit und weiss etc ist schon von vornherein unsinnig.
Frau Gutierrez sollte sich auch dahingehend mal besser informieren.

schastar
22.02.2021, 12:15
Ich bin in einer gewissermaßen zeitlichen Koinzidenz zu #BLM auf dieses Video gestoßen:


https://www.youtube.com/watch?v=D266LYIigS0

Irgendwie hat mich die Mathematik schon in der Schule gerade aufgrund ihrer Objektivität gereizt: Es gibt klar richtig und falsch, und man muß für eine 1 nur einfach alles richtig machen. Das klappt auch, wenn der Mathelehrer einen hasst (und meine Mathelehrer in der Mittelstufe hat mich gehasst; ich fand ihn einfach nur bemitleidenswert).

Jetzt will mir Frau Gutierrez erzählen, daß Mathematik, wie ich sie kenne und schätze, selbst eine - selbstverständlich abzulehnende - Form von "whiteness" darstellt, und

Curricula, die auf Geometrie und Algebra basieren, den Eindruck erwecken könnten, Mathematik wäre - wie unbunt! - in weiten Teilen von den alten Griechen und sonstigen Europäern entwickelt worden (https://www.campusreform.org/?ID=10005).
Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
Intuition in der Mathematik gegenüber der Logik nicht länger diskriminiert werden sollte.


Etwas sprachlos, ob dieses Unfugs, erkennt man schnell, daß die Dame offensichtlich niemals wirklich Mathematik betrieben hat:

Ja, es ist wohl so, daß die Mathematik in erheblichen Teilen von den Griechen und anderen weißen Europäern entwickelt wurde. Schon in Euklids Elemente ist die mathematische Methode - Definition, Satz, Beweis - klar dargelegt und vor allem angewandt. Später waren es Europäer wie Leibniz, Cantor, Newton, Gauss, Euler, Frege, Church, Hilbert und andere, die sie wesentlich voranbrachten. White&Nerdy (https://www.youtube.com/watch?v=FrYTD2iMQkw)!
Nein. Abstraktion ist aus verschiedenen Gründen explizites Ziel: Erstens, weil man für eine Struktur, die wenige Annahmen macht (Was ist ein Vektor? Ein Element eines Vektorraums), nur wenig zeigen muß und sie oft anwenden kann und zweitens - und das ist nicht weniger wichtig - aus ästhetischen Gründen. "Beauty is the first test: there is no permanent place in the world for ugly mathematics." (G.H. Hardy).
Intuition ist im mathematischen Prozeß ohnehin extrem wichtig: Bei der Auswahl, welches Problem interessant genug, aber lösbar ist, gilt dies ebenso wie beim "Finden" der Lösung; gefolgt von einem dann nicht minder wichtigen "technischen" Teil, den Beweis in eine zeitlose - und auch hier: möglichst schöne und elegante (siehe hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Buch_der_Beweise)) - Form zu bringen. Gute Mathematiker haben ein phantastische mathematische Intiuition (S. Ramanujan hat hier sicher eine Ausnahmestellung), aber die Methode - und Wissenschaft ist Methode! - ist eben der strenge logische Beweis. Eine Mathematik, die das aufgibt, hört auf, Mathematik zu sein.


Offensichtlich macht der zeitgeistige Brainfuck nicht einmal vor der Mathematik halt.

Dann kann es also durchaus sein daß die USA nur 2.200.000. + 458.000 + 1.004.358 + 36.580 + 123.547 = 3 Sklaven aus Afrika importierte.

Shahirrim
22.02.2021, 17:41
Strengen sie sich in Sachen Doppeldenk bitte etwas an, Genosse Shahirrim:

"Zwiedenken (in neueren deutschen Ausgaben: Doppeldenk, engl. doublethink) ist eine zentrale These des Buches. Wenn die Partei sagt, dass 2 + 2 = 5 ist, dann ist es so. Es genügt auch nicht, es nur zu sagen und dabei zu lügen, man muss es wirklich glauben. Da die Partei die Gedanken kontrolliert, glauben die Menschen, dass 2 + 2 = 5 ist, wenn die Partei dies sagt, und wenn die Menschen es glauben, dann ist es so. Andererseits wird von O’Brien gegenüber Winston eingeräumt, dass es z. B. für wissenschaftliche Zwecke mitunter schon erforderlich sei, zu wissen, dass 2 + 2 = 4 ist. Hier setzt dann das eigentliche Zwiedenken ein, da vom linientreuen Parteimitglied verlangt wird, zwischen „zwei Wahrheiten hin- und herzuschalten“ (in einem Moment 2 + 2 = 5, im nächsten 2 + 2 = 4), ohne sich dessen bewusst zu sein. Eine objektive Wahrheit außerhalb der Partei gibt es nicht".
https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)#Teil_2

Kann ich eigentlich meinen Lohn dann alternativ abrechnen lassen?

Hrafnaguð
22.02.2021, 21:52
Kann ich eigentlich meinen Lohn dann alternativ abrechnen lassen?

Ja. 2+2=1

Politikqualle
22.02.2021, 21:59
Ja. 2+2=1 .. stimmt , wer was anderes behauptet und beweisen kann muß ein Mathegenie sein .. :crazy:

Sitting Bull
22.02.2021, 22:08
Ist eigentlich bekannt, dass wesentliche Teile unserer Mathematik aus Indien und der islamischen Welt stammen? Den Indern verdanken wir das Stellenwertsystem, einschließlich der Null. Zwar nennen wir das "arabische Zahlen", aber die Araber haben es nicht erfunden, sondern aus Indien übernommen. Sonst würden wir heute noch mit römischen Zahlen rechnen, grausiger Gedanke. Erst ab etwa dem Jahr 1500 konnte der Westen den Islam bei Wissenschaft, Technik und auch Medizin überflügeln.

Was die Ergebnisse der griechischen Kultur betrifft, so muss man jeweils sorgfältig untersuchen, ob die Griechen das erfunden oder übernommen haben. Das haben sie nämlich oft getan, angefangen bei ihrer Schrift, deren Ursprung bei den Phöniziern zu suchen ist. (Genau wie beim Geld.) Aber ob das Alphabet wirklich von den Phöniziern erfunden wurde oder noch weiter östlich in Mesopotamien, ist meines Wissens ungeklärt.

Eigentlich heißt gar nichts.
das ist mir auch völlig wurscht.
Wir hatten schon in der Grundschule ,dass die 10 er Zahlenreihe aus Indien stammen soll..

Islamische Welt ist auch so eine Nummer,wer war zuerst da ,der Islam oder die Mathematik.

Außerdem ist es völlig unwichtig ,wer oder was zuerst mit etwas angefangen hat,eventuell für ein paar Altertumsforscher,die den Gilgamesch-Epos auswendig können,oder in der Wüste nach den Resten der Bibiothek von Alexandria buddeln.

Lykurg
22.02.2021, 22:09
Weiße Arier bauen Hochkulturen und denken voll viel. NAZIS! Diese Hurrensönne!

Schwabenpower
22.02.2021, 22:38
Ja. 2+2=1
Nein, die Formel für Nettolohn / Nettogehalt ist doch bekannt : Gn = (L / 10) - (S + A)
Gn: Nettogehalt
L: Leistung
S: Steuern
A: Abzüge

Bei Beamten: B = (L +100) * dB
B: Bezüge
L: Leistung
dB​: Bezugsdauer

Merkelraute
23.02.2021, 05:16
....

Der privilegierte Fokus von Abstraktion hin zum konkreten Kontext verschoben werden sollte.
...

Vielleicht sollte man der dummen Frau mal mitteilen, daß es dafür ja die Ingenieurwissenschaften gibt.

John Donne
23.02.2021, 05:47
Guter Beitrag. Aber die Griechen werden kaum weisse Europäer im Sinne von Frau Gutierrez gewesen sein, zumal sie 1) u.a. einerseits ja ebenso auch Asiaten waren, und 2) wohl optisch eher der Frau Gutierrez näher kamen.
Das schreibe ich nicht, um so wie Frau Gutierrez "alte weisse Männer" davon zu trennen, sondern weil genau dieses scharf abtrennende schwarz-weiss Denken Nonsens ist, ebenso wie das angeblich durchgehend europäische daran. Bis auf Archimedes und ein paar weitere, weniger bekannte, waren kam Griechen aus Europa Mathematiker - Pythagoras stammt ursprünglich aus einer Insel vor Kleinasien. Der größte Rest aller damaligen Mathematiker waren zumeist entweder kleinasiatische Griechen, oder alexandrinische, und damit "Afrikaner" bzw Neudeutsch "Nafris".

Dieser Blick auf die Griechen und das Griechentum als rein europäische Angelegenheit und weiss etc ist schon von vornherein unsinnig.
Frau Gutierrez sollte sich auch dahingehend mal besser informieren.

:gp:

Durchaus richtig.
Von vielen griechischen Mathematiker weiß man in Bezug auf ihre Leben auch sehr wenig. Euklid beispielsweise, der Autor der "Elemente" (das erste mathematische Lehrbuch nach der Methode Definition-Satz-Beweis), hat auf jeden Fall in Alexandria gewirkt. Nicht unwahrscheinlich, daß er auch dort geboren wurde. Nach anderen Quellen stammt er aus Tyros oder Athen; beides gilt als eher unwahrscheinlich. Tatsächlich weiß man es jedoch nicht sicher.
Die typisch "griechische" - geometrische - Methode (das beste mathematikhistorische Buch, das ich diesbezügliche Kenne ist dieses hier (https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Angebote/titel=Das+geozentrische+Weltbild+Astronomie+Geogra phie+und+Mathematik+der+Griechen+dtv+%3B+4490&autor=Szab%C3%B3+Arpad); sehr klar geschrieben und schön zu lesen) ist m.E. schon der Urkern der Mathematik, wie wir sie kennen. Aber natürlich haben auch schon damals etliche andere - Babylonier, Ägypter - die - nicht-weiß im Sinne von Frau Gutierrez sind, dazu beigetragen.
Hier soll einfach ein Frontalangriff auf eine Wissenschaft gefahren werden, die sich ihrem Kern nach aller Relativierung widersetzt.
Dazu muß man einfach verstehen, wie Mathematik als Wissenschaft funktioniert. Die mathematische Methode ist der logische Beweis. Das hat eine ganz andere Qualität als das Beleg bzw. das Plausibelmachen in Textwissenschaften. In der Mathematik ist das Wissen zeitlos und absolut, es kann seiner Natur nach nicht veralten oder durch neuere Erkenntnisse als überholt gelten. Das macht für Mathematiker zumindest einen Teil ihres Reizes aus. Zeitlose Schönheit. Auch wenn manche Beweise erstaunliche Ergebnisse liefern:


https://www.youtube.com/watch?v=s86-Z-CbaHA

Differentialgeometer
23.02.2021, 06:15
:gp:

Durchaus richtig.
Von vielen griechischen Mathematiker weiß man in Bezug auf ihre Leben auch sehr wenig. Euklid beispielsweise, der Autor der "Elemente" (das erste mathematische Lehrbuch nach der Methode Definition-Satz-Beweis), hat auf jeden Fall in Alexandria gewirkt. Nicht unwahrscheinlich, daß er auch dort geboren wurde. Nach anderen Quellen stammt er aus Tyros oder Athen; beides gilt als eher unwahrscheinlich. Tatsächlich weiß man es jedoch nicht sicher.
Die typisch "griechische" - geometrische - Methode (das beste mathematikhistorische Buch, das ich diesbezügliche Kenne ist dieses hier (https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Angebote/titel=Das+geozentrische+Weltbild+Astronomie+Geogra phie+und+Mathematik+der+Griechen+dtv+%3B+4490&autor=Szab%C3%B3+Arpad); sehr klar geschrieben und schön zu lesen) ist m.E. schon der Urkern der Mathematik, wie wir sie kennen. Aber natürlich haben auch schon damals etliche andere - Babylonier, Ägypter - die - nicht-weiß im Sinne von Frau Gutierrez sind, dazu beigetragen.
Hier soll einfach ein Frontalangriff auf eine Wissenschaft gefahren werden, die sich ihrem Kern nach aller Relativierung widersetzt.
Dazu muß man einfach verstehen, wie Mathematik als Wissenschaft funktioniert. Die mathematische Methode ist der logische Beweis. Das hat eine ganz andere Qualität als das Beleg bzw. das Plausibelmachen in Textwissenschaften. In der Mathematik ist das Wissen zeitlos und absolut, es kann seiner Natur nach nicht veralten oder durch neuere Erkenntnisse als überholt gelten. Das macht für Mathematiker zumindest einen Teil ihres Reizes aus. Zeitlose Schönheit. Auch wenn manche Beweise erstaunliche Ergebnisse liefern:


https://www.youtube.com/watch?v=s86-Z-CbaHA
Gerade ein bisschen gelesen; wusste gar nicht, dass man so wenig über den wusste. Was ich nicht verstehe, warum bspw. Euclid und Erastosthenes in der Schule als Griechen verkauft wurden?! Beim einen weiss man nicht, wo er geboren wurde, lebte und starb (vermutlich) in Ägypten und der andere kam aus dem heutigen Syrien..... Zählt da immer nur, wer da gerade Besatzer war?!

LOL
23.02.2021, 07:56
Gerade ein bisschen gelesen; wusste gar nicht, dass man so wenig über den wusste. Was ich nicht verstehe, warum bspw. Euclid und Erastosthenes in der Schule als Griechen verkauft wurden?! Beim einen weiss man nicht, wo er geboren wurde, lebte und starb (vermutlich) in Ägypten und der andere kam aus dem heutigen Syrien..... Zählt da immer nur, wer da gerade Besatzer war?!

Ich kenne keinen Erastothenes, nur einen Eratotosthenes (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Eratosthenes). Letzterer stammt aus Kyrene (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kyrene), einer griechisch gegründeten Stadt welche nicht in Syrien, sondern in Libyen liegt und nach der die gesamte Region dort bis heute "Kyrenaika" genannt wird.


P.S. Was deine abstruse "Besatzer" Frage angeht, so kannst du dazu gern mal einen arabischen Mathematiker nennen, welcher aus nicht damals arabisch besetzten Gebieten stammt...

Differentialgeometer
23.02.2021, 08:16
Ich kenne keinen Erastothenes, nur einen Eratotosthenes (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Eratosthenes). Letzterer stammt aus Kyrene (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kyrene), einer griechisch gegründeten Stadt welche nicht in Syrien, sondern in Libyen liegt und nach der die gesamte Region dort bis heute "Kyrenaika" genannt wird.


P.S. Was deine abstruse "Besatzer" Frage angeht, so kannst du dazu gern mal einen arabischen Mathematiker nennen, welcher aus nicht damals arabisch besetzten Gebieten stammt...
Ich meine den hier: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Eratosthenes Schreibfehler kannst Du behalten. Der kam aus dem Teil, der heute in Libyen liegt (Ich schrieb versehentlich Syrien).

Und kannst Du, wenn Du schon auf eine Frage antwortest deine schwulen Whataboutisms über den Islam lassen? Danke. Das ist nämlich mal nicht Thrma.

GSch
23.02.2021, 08:30
Was ich nicht verstehe, warum bspw. Euclid und Erastosthenes in der Schule als Griechen verkauft wurden?! Beim einen weiss man nicht, wo er geboren wurde, lebte und starb (vermutlich) in Ägypten und der andere kam aus dem heutigen Syrien..... Zählt da immer nur, wer da gerade Besatzer war?!

Ethnische Herkunft war damals eine Sache, die Kultur, der man sich zugehörig fühlte, eine andere. Und die griechische Kultur war damals in der bekannten Welt vorherrschend.

Auch in der Bibel werden oft Menschen als "Griechen" bezeichnet, die ethnisch gar keine waren; der Begriff bezeichnet dann häufig "keinen Juden".

Ähnlich bezeichnen wir heute viele Völker als "Araber", die überhaupt keine sind. Die Nordafrikaner, von Marokko bis Ägypten, haben ethnisch mit den Arabern überhaupt nichts zu tun. Es haben aber im Laufe der Zeit viele Völker neben dem Islam auch die arabische Sprache und Schrift übernommen.

LOL
23.02.2021, 08:42
Ich meine den hier: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Eratosthenes Schreibfehler kannst Du behalten. Der kam aus dem Teil, der heute in Libyen liegt (Ich schrieb versehentlich Syrien).

Und kannst Du, wenn Du schon auf eine Frage antwortest deine schwulen Whataboutisms über den Islam lassen? Danke. Das ist nämlich mal nicht Thrma.

1) Du hast nicht nur Libyen mit Syrien verwechselt, du hast auch zusätzlich nicht verstanden, dass damalige griechische und phönizische Stadtstaaten dort eben keine Besatzer waren, sondern damals als vernetzte Handels-, und Seefahrernationen über entsprechende Niederlassungen verfügten. Sie herrschten dort in der Regel nicht über Ureinheimische, sondern nur über ihren eigenen Stadtstaat - welche letztlich sogar den Kern von vielen bis heute bedeutenden Städten dort bildeten.

Es gab damals sogar im antiken Hellas einige phönizische bzw phönizisch gegründete Städte, wie wahrscheinlich Theben und vor allem die Insel Thassos u.a. Regionen in Nordgriechenland.

2) Dein Paranoia-Islam-Geschwülst ist hierin absolut unangebracht, da ich den Islam weder erwähnte, noch er wichtig für dies Beispiel ist, denn es geht nur um die ethnischen Besatzer (hier Araber). Du hast ja umgekehrt ja auch nicht direkt hellenisches Heidentum mit "Besatzer" gemeint, sondern allein die Griechen (als Ethnie).

Insofern nochmal zurück zur Frage:
Welcher ist denn nun der damalige arabische Mathematiker, welcher nicht aus damals arabisch besetzten Gebieten stammt?

Neu
23.02.2021, 08:49
[/LIST]
Vielleicht sollte man der dummen Frau mal mitteilen, daß es dafür ja die Ingenieurwissenschaften gibt.
Beweise? Wo?

LOL
23.02.2021, 08:55
Ethnische Herkunft war damals eine Sache, die Kultur, der man sich zugehörig fühlte, eine andere. Und die griechische Kultur war damals in der bekannten Welt vorherrschend.

Auch in der Bibel werden oft Menschen als "Griechen" bezeichnet, die ethnisch gar keine waren; der Begriff bezeichnet dann häufig "keinen Juden".

Ähnlich bezeichnen wir heute viele Völker als "Araber", die überhaupt keine sind. Die Nordafrikaner, von Marokko bis Ägypten, haben ethnisch mit den Arabern überhaupt nichts zu tun. Es haben aber im Laufe der Zeit viele Völker neben dem Islam auch die arabische Sprache und Schrift übernommen.

Diese Auslegung des Begriffs Hellene ist von Juden geprägt, aber er bezeichnete alle nach heidnisch-hellenischer Art und Sitte lebenden Menschen, also neben den Griechen auch die Römer und alle entsprechend hellenisierten/romanisierten Völker.
Heute würde man dazu sowas wie "Westler" sagen bzw "westliche Welt"

der Karl
23.02.2021, 09:55
Hier ein Pamphlet des US Staates Oregon, wie er gedenkt, das Problem in den Griff zu bekommen



https://equitablemath.org/wp-content/uploads/sites/2/2020/11/1_STRIDE1.pdf (https://equitablemath.org/wp-content/uploads/sites/2/2020/11/1_STRIDE1.pdf)

John Donne
23.02.2021, 16:41
[/LIST]
Vielleicht sollte man der dummen Frau mal mitteilen, daß es dafür ja die Ingenieurwissenschaften gibt.

:)

In den Ingenieurwissenschaften ist die Zielrichtung eine andere:

a) Der Mathematiker oder theoretische Informatiker möchte das TSP (https://de.wikipedia.org/wiki/Problem_des_Handlungsreisenden) exakt lösen und interessiert sich dafür, möglichst effizient eine exakte Lösung zu erhalten und stellt fest, daß das Problem NP-hard (https://de.wikipedia.org/wiki/NP-Schwere) (eakter sogar NP-complete; also unter der Annahme P ≠ NP nicht polynomial lösbar) ist.
Dann beginnt der Praktiker/Ingenieur: Er akzeptiert eine Optimalitätslücke von sagen wir 2% und erreicht unter Anwendung verschiedener Heuristiken ein Lösung in polynomialer Zeit.
Dazu muß er das Problem und die Techniken zu seiner Lösung - und sei sie approximiert - abstrakt aber erst verstanden haben.
b) Der Techniker will ein harmonisches Signal (z.B. Rechteckkurve, Sägezahkurve, aber allgemein jedes periodische Signal) darstellen. Dann wird er sich mit Fourier-Reihen beschäftigen. Um das sinnvoll tun zu können, muß er einen Haufen abstrakter Konzepte über die Konvergenz von Folgen und Reihen elementar verstanden haben. Dann kann er irgendwann begründet zu dem Schluß kommen, daß die Approximation nach einer bestimmten Anzahl an aufsummierten Gliedern "gut genug" ist. Vorher nicht.

Sowohl a) als auch b) klappen mit 2+2=5 nicht.

Gärtner
23.02.2021, 16:49
Man soll die Dinge ja vom Ende her denken:

https://s20.directupload.net/images/210223/io4aw94n.jpg

Erik der Rote
23.02.2021, 16:58
Wenn sie jetzt auch noch die Naturwissenschaften und Mathematik mit ihrem Kulturmarxismus-Müll behelligen, sehe ich endgültig schwarz für diese Menschheit.

schon viel zu lange wurden Gleichungen wie 2+2=5 und 3x3=27 von einer weißen engstirnigen Mehrheit unterdrückt

jetzt ist Schluss damit - jetzt müssen die Schulbücher neu geschrieben werden und endlich den modernen Zeiten angepasst werden - Sachen wie 2+2=4 gehören endültig der heteronormaiven weißen Vergangenheit an

endlich mal Bewegung in der weißen männlichen Wissenschaft

Merkelraute
23.02.2021, 17:17
Beweise? Wo?
Was für Beweise ? Für die Anwendung der Mathematik sind die Ingenieure zuständig.

Schwabenpower
23.02.2021, 17:21
schon viel zu lange wurden Gleichungen wie 2+2=5 und 3x3=27 von einer weißen engstirnigen Mehrheit unterdrückt

jetzt ist Schluss damit - jetzt müssen die Schulbücher neu geschrieben werden und endlich den modernen Zeiten angepasst werden - Sachen wie 2+2=4 gehören endültig der heteronormaiven weißen Vergangenheit an

endlich mal Bewegung in der weißen männlichen Wissenschaft
Du hast toxisch vergessen

Smoker
23.02.2021, 17:33
Klar weil Bimbos zu blöde sind um Mathe zu verstehen ist Mathe natürlich rassistisch.

Bekommt noch jemand jeden Tag mehr Lust auf einen Amoklauf?

Merkelraute
23.02.2021, 17:37
:)

In den Ingenieurwissenschaften ist die Zielrichtung eine andere:

a) Der Mathematiker oder theoretische Informatiker möchte das TSP (https://de.wikipedia.org/wiki/Problem_des_Handlungsreisenden) exakt lösen und interessiert sich dafür, möglichst effizient eine exakte Lösung zu erhalten und stellt fest, daß das Problem NP-hard (https://de.wikipedia.org/wiki/NP-Schwere) (eakter sogar NP-complete; also unter der Annahme P ≠ NP nicht polynomial lösbar) ist.
Dann beginnt der Praktiker/Ingenieur: Er akzeptiert eine Optimalitätslücke von sagen wir 2% und erreicht unter Anwendung verschiedener Heuristiken ein Lösung in polynomialer Zeit.
Dazu muß er das Problem und die Techniken zu seiner Lösung - und sei sie approximiert - abstrakt aber erst verstanden haben.
b) Der Techniker will ein harmonisches Signal (z.B. Rechteckkurve, Sägezahkurve, aber allgemein jedes periodische Signal) darstellen. Dann wird er sich mit Fourier-Reihen beschäftigen. Um das sinnvoll tun zu können, muß er einen Haufen abstrakter Konzepte über die Konvergenz von Folgen und Reihen elementar verstanden haben. Dann kann er irgendwann begründet zu dem Schluß kommen, daß die Approximation nach einer bestimmten Anzahl an aufsummierten Gliedern "gut genug" ist. Vorher nicht.

Sowohl a) als auch b) klappen mit 2+2=5 nicht.
Ich glaube nicht, daß die Soziologin jetzt 2+2=5 für wahr erklären will. Ich habe den Eindruck, daß ihr Mathematik zu schwierig ist. Es gibt ja schon Mathematiker, die sich einen Spaß daraus machen, Vorlesungen möglichst kompliziert zu halten und Beweise möglichst kurz. Der Praktiker sieht das als überflüssig an, aber der Theoretiker sieht darin eben Eleganz und eine Herausforderung dies zu verstehen. Im Grunde hält sie ja die Schwarzen (?) für zu blöde, die Theorie zu verstehen. Vielleicht hat sie noch nie einen schwarzen Mathematiker gesehen? Ist sie gar eine Rassistin ?

Wuehlmaus
23.02.2021, 17:39
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Nazis wieder an der Macht sind. Die hatten ja auch eine Deutsche Physik, die von jüdischen Einflüssen, z.B. Einsteins Relativitätstheorie, gesäubert wurde.
Dummerweise ist das der Physik und Mathematik völlig egal.

Ansuz
23.02.2021, 17:39
:)

In den Ingenieurwissenschaften ist die Zielrichtung eine andere:

a) Der Mathematiker oder theoretische Informatiker möchte das TSP (https://de.wikipedia.org/wiki/Problem_des_Handlungsreisenden) exakt lösen und interessiert sich dafür, möglichst effizient eine exakte Lösung zu erhalten und stellt fest, daß das Problem NP-hard (https://de.wikipedia.org/wiki/NP-Schwere) (eakter sogar NP-complete; also unter der Annahme P ≠ NP nicht polynomial lösbar) ist.
Dann beginnt der Praktiker/Ingenieur: Er akzeptiert eine Optimalitätslücke von sagen wir 2% und erreicht unter Anwendung verschiedener Heuristiken ein Lösung in polynomialer Zeit.
Dazu muß er das Problem und die Techniken zu seiner Lösung - und sei sie approximiert - abstrakt aber erst verstanden haben.
b) Der Techniker will ein harmonisches Signal (z.B. Rechteckkurve, Sägezahkurve, aber allgemein jedes periodische Signal) darstellen. Dann wird er sich mit Fourier-Reihen beschäftigen. Um das sinnvoll tun zu können, muß er einen Haufen abstrakter Konzepte über die Konvergenz von Folgen und Reihen elementar verstanden haben. Dann kann er irgendwann begründet zu dem Schluß kommen, daß die Approximation nach einer bestimmten Anzahl an aufsummierten Gliedern "gut genug" ist. Vorher nicht.

Sowohl a) als auch b) klappen mit 2+2=5 nicht.


Nicht zu vergessen, daß man bei der Entwicklung moderner techn. Vorrichtungen etliches mehr berücksichtigen muß als die graue Theorie.

Auch sowas, was hier wie ein Spaß zunächst erscheinen mag:

Murphys Gesetze ( aus der amerikan. wissensch.-techn. Zeitschrift "Flight Safety Bulletin")

1.Ein fallengelassenes Werkzeug fällt dorthin, wo es den größten Schaden anrichten kann.
2. Ein beliebiges Rohr ist nach dem Kürzen immer zu kurz.
3. Nach dem Auseinanderbauen und Zusammenbauen irgendeiner Vorrichtung bleiben immer einige Teile übrig.
4. Die Anzahl der vorhandenen Ersatzteile ist reziprok proportional zu ihrem Bedarf.
5. Wenn irgendein Teil einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der das auch tut.
6. Alle hermetischen Verbidnungen sind undicht.
7. Bei einer beliebigen Berechnung wird die Zahl, deren Richtigkeit für alle offensichtlich ist, zur Fehlerquelle.
8. Die Notwendigkeit, an Konstruktionen prinzipielle Änderungen vorzunehmen, steigt stetig in dem Maße, je näher der Abschluß des Projekts bevorsteht ...

:D

Schwabenpower
23.02.2021, 17:42
Nicht zu vergessen, daß man bei der Entwicklung moderner techn. Vorrichtungen etliches mehr berücksichtigen muß als die graue Theorie.

Auch sowas, was hier wie ein Spaß zunächst erscheinen mag:

Murphys Gesetze ( aus der amerikan. wissensch.-techn. Zeitschrift "Flight Safety Bulletin")

1.Ein fallengelassenes Werkzeug fällt dorthin, wo es den größten Schaden anrichten kann.
2. Ein beliebiges Rohr ist nach dem Kürzen immer zu kurz.
3. Nach dem Auseinanderbauen und Zusammenbauen irgendeiner Vorrichtung bleiben immer einige Teile übrig.
4. Die Anzahl der vorhandenen Ersatzteile ist reziprok proportional zu ihrem Bedarf.
5. Wenn irgendein Teil einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der das auch tut.
6. Alle hermetischen Verbidnungen sind undicht.
7. Bei einer beliebigen Berechnung wird die Zahl, deren Richtigkeit für alle offensichtlich ist, zur Fehlerquelle.
8. Die Notwendigkeit, an Konstruktionen prinzipielle Änderungen vorzunehmen, steigt stetig in dem Maße, je näher der Abschluß des Projekts bevorsteht ...

:D
Bei 3. kann auch vorkommen, daß die letzte Schraube fehlt......

5. hatten wir tatsächlich an einem LB 38 (Bohrgeräteträger): eine der beiden Hydraulikpumpen verkehrt herum angeschlossen. Gab eine ziemliche Sauerei

Ansuz
23.02.2021, 17:52
Bei 3. kann auch vorkommen, daß die letzte Schraube fehlt......
Dies widerspräche aber dem 2+2=5 Prinzip, somit wäre das zu ergänzen um das 2+2=3 Prinzip. Die eingangs genannte Protagonistin hätte da sicher Verständnis für, weil diese ganze Technik und Mathe eh weiß und pöhse ist, da muß man solche Kleinigkeiten auch nicht wichtig nehmen.


5. hatten wir tatsächlich an einem LB 38 (Bohrgeräteträger): eine der beiden Hydraulikpumpen verkehrt herum angeschlossen. Gab eine ziemliche Sauerei
Das wiederum liegt bestimmt nur daran, daß der zuständige Techniker kein weißer alter Mann war.
Öhm, nein, so geht das dann auch nicht, das wäre ja diskriminierend.

Schwabenpower
23.02.2021, 18:03
Dies widerspräche aber dem 2+2=5 Prinzip, somit wäre das zu ergänzen um das 2+2=3 Prinzip. Die eingangs genannte Protagonistin hätte da sicher Verständnis für, weil diese ganze Technik und Mathe eh weiß und pöhse ist, da muß man solche Kleinigkeiten auch nicht wichtig nehmen.


Das wiederum liegt bestimmt nur daran, daß der zuständige Techniker kein weißer alter Mann war.
Öhm, nein, so geht das dann auch nicht, das wäre ja diskriminierend.
2 + 2 = 3 ist unweiß und paßt also. Hauptsache nicht 4

Es war ein alter weißer Mann. Also Ende 30. Hat ihn auch eine Kiste Bier gekostet.

Ansuz
23.02.2021, 18:10
2 + 2 = 3 ist unweiß und paßt also. Hauptsache nicht 4
:D
Würde mich aber wirklich interessieren, ob diese Schraube zuvor schon fehlte oder schlicht verschlampt wurde.
Auch interessant wäre es, zu erfahren, ob womöglich jene Vorrichtung zuvor trotz der laut Bauplan fehlenden Schraube funktionierte.
Beides soll vorkommen.

Es war ein alter weißer Mann. Also Ende 30. Hat ihn auch eine Kiste Bier gekostet.
So einer ist immer schuldig, da zählen die Befindlichkeiten, die solche Trullas sonst hegen, nix.
Würde es sich um einen Nichtweißen handeln, wäre dem trotz seines offenkundigen Versagens Verständnis gewiß. Bei solchen Trullas dürfte sich das noch weitergehend äußern, als in einer Kiste Bier. :germane:

John Donne
23.02.2021, 18:35
Man soll die Dinge ja vom Ende her denken:

https://s20.directupload.net/images/210223/io4aw94n.jpg

Schön, Dich mal wieder zu lesen!

Shahirrim
23.02.2021, 18:40
:D
Würde mich aber wirklich interessieren, ob diese Schraube zuvor schon fehlte oder schlicht verschlampt wurde.
Auch interessant wäre es, zu erfahren, ob womöglich jene Vorrichtung zuvor trotz der laut Bauplan fehlenden Schraube funktionierte.
Beides soll vorkommen.

So einer ist immer schuldig, da zählen die Befindlichkeiten, die solche Trullas sonst hegen, nix.
Würde es sich um einen Nichtweißen handeln, wäre dem trotz seines offenkundigen Versagens Verständnis gewiß. Bei solchen Trullas dürfte sich das noch weitergehend äußern, als in einer Kiste Bier. :germane:

Ich feiere am nächsten Dienstag meinen tausendsten Geburtstag, nicht den 36. Ist beschlossen.

Schwabenpower
23.02.2021, 18:42
:D
Würde mich aber wirklich interessieren, ob diese Schraube zuvor schon fehlte oder schlicht verschlampt wurde.
Auch interessant wäre es, zu erfahren, ob womöglich jene Vorrichtung zuvor trotz der laut Bauplan fehlenden Schraube funktionierte.
Beides soll vorkommen.

So einer ist immer schuldig, da zählen die Befindlichkeiten, die solche Trullas sonst hegen, nix.
Würde es sich um einen Nichtweißen handeln, wäre dem trotz seines offenkundigen Versagens Verständnis gewiß. Bei solchen Trullas dürfte sich das noch weitergehend äußern, als in einer Kiste Bier. :germane:
Meist ist die Schraube schlichtweg irgendwo runtergefallen. Oder verbaut wo sie gar nicht hingehört.

Die zwei (drei) wichtigstens Utensilien des Bauleiters: Kabelbinder / Panzerband und WD 40
Kabelbinder / Panzerband: für alles was lose ist aber fest sein soll
WD 40: für alles fast fest ist aber lose sein soll.

Nicht verwechseln!

John Donne
23.02.2021, 18:55
Gerade ein bisschen gelesen; wusste gar nicht, dass man so wenig über den wusste. Was ich nicht verstehe, warum bspw. Euclid und Erastosthenes in der Schule als Griechen verkauft wurden?! Beim einen weiss man nicht, wo er geboren wurde, lebte und starb (vermutlich) in Ägypten und der andere kam aus dem heutigen Syrien..... Zählt da immer nur, wer da gerade Besatzer war?!

Bei Eratosthenes ist das m.E. schon gerechtfertigt. Kyrene (im heutigen Libyen) wurde aus griechische Kolonie gegründet. Wie viele andere Städte in Kleinasien, Sizilien und Nordafrika.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a9/Griechischen_und_ph%C3%B6nizischen_Kolonien.jpg

John Donne
23.02.2021, 18:58
Ich feiere am nächsten Dienstag meinen tausendsten Geburtstag, nicht den 36. Ist beschlossen.

Schön zum 100. gratuliert der Bundespräsident! Willst Du das wirklich?

Shahirrim
23.02.2021, 19:00
Schön zum 100. gratuliert der Bundespräsident! Willst Du das wirklich?

Ja, ich will der älteste Mensch aller Zeiten werden. Nur Rassisten verweigern mir diesen Wunsch.

Schwabenpower
23.02.2021, 19:06
Ja, ich will der älteste Mensch aller Zeiten werden. Nur Rassisten verweigern mir diesen Wunsch.
Dann fang erst mal an, Mensch zu werden :D

Shahirrim
23.02.2021, 19:11
Dann fang erst mal an, Mensch zu werden :D

Das ist aber sehr ausschließend und humanoidbezogen.

Schwabenpower
23.02.2021, 19:34
Das ist aber sehr ausschließend und humanoidbezogen.
Solange Du nicht weiß und männlich bist, darfst Du ruhig Mensch sein :ätsch:

LOL
23.02.2021, 19:48
Ich feiere am nächsten Dienstag meinen tausendsten Geburtstag, nicht den 36. Ist beschlossen.
Warum auch nicht? Wenn heute sich Männlein wie Weiblein fühlen und dies dann entsprechend auch sein können, dann können auch Teens sofort Rentner sein und du ein Methusalem.

Gefr. Meyer
23.02.2021, 19:52
Warum auch nicht? Wenn heute sich Männlein wie Weiblein fühlen und dies dann entsprechend auch sein können, dann können auch Teens sofort Rentner sein und du ein Methusalem.
Aber nicht das er die Rente dann noch rückwirkend ...!

LOL
23.02.2021, 20:00
Aber nicht das er die Rente dann noch rückwirkend ...!Doch doch, das ist dann sein Recht... :D

MorganLeFay
23.02.2021, 20:52
Lacht mich aus, aber nach meinem Gefühl war Mathematik immer irgendwo zwischen lila und dunkelblau.

Schwabenpower
23.02.2021, 20:54
Lacht mich aus, aber nach meinem Gefühl war Mathematik immer irgendwo zwischen lila und dunkelblau.
War bei mir ähnlich. In Mathestunden war ich immer blau

LOL
23.02.2021, 20:55
Lacht mich aus, aber nach meinem Gefühl war Mathematik immer irgendwo zwischen lila und dunkelblau.
Oh, eine Synästhetikerin...

LOL
23.02.2021, 20:56
War bei mir ähnlich. In Mathestunden war ich immer blau
Oh, ein Anästhesiefall... :D

Schwabenpower
23.02.2021, 20:57
Oh, ein Anästhesiefall... :D
Sag ich doch: ähnlich :D

MorganLeFay
23.02.2021, 21:00
Oh, eine Synästhetikerin...

Das nun nicht. Ich schmecke oder rieche keine Farben oder sehe Temperaturen. Ich habe zu einigen Dingen einfach Farbassoziationen.

Dienstag ist auch blau (“Ruby Tuesday” zum Trotz). Hat aber nichts mit Mathe zu tun (die ich wiederum mehr mit Samstag assoziiere; Samstag ist hellbraun).

Differentialgeometer
24.02.2021, 06:50
Jetzt fängt auch die NWO-Postille an, dieser 'Ethnomathematik' das Wort zu reden.


Tatsächlich ist es so, dass wir mit der Schulmathematik eine ganz bestimmte Weise lernen, die Welt zu sehen und in der Welt zurechtzukommen. Diese Weise ist durch die europäische Tradition, durch Industrialisierung, durch Geldwirtschaft und durch Ingenieursdenken geprägt, und sicherlich fällt es Kindern, die in dieser Welt aufgewachsen sind, leichter, die dazu passende Mathematik zu erlernen, als Kindern aus Kulturen, in denen diese Weltsicht immer noch fremd ist. Aber auch für Kinder ohne „Migrationshintergrund“ ist genau dieses spezifische Mathematikverständnis keine Selbstverständlichkeit, und ein Nachdenken über rassistische Spuren in der Art, wie wir Mathematik betreiben, wird auch ihnen helfen.Es kann auch andere Mathematiken gebenDabei kann es nicht darum gehen, nun eine andere Mathematik zu lehren oder gar jedem Kind die Mathematik zu lassen, die ihm am besten gefällt – die eine Schülerin rechnet gern mit Zahlen, der andere Schüler kombiniert gern geometrische Figuren zu regelmäßigen Mustern. Es ist klar, dass ein solches Konzept wieder nur Chancenungleichheit bedeutet in einer Welt, die eine bestimmte Mathematik braucht und bevorzugt.
Dennoch ist es sinnvoll, sich der Tatsache zu stellen, dass diese Mathematik, die wir hierzulande gewohnt sind, nicht so universell ist, wie wir manchmal glauben – sie ist zwar, wenn wir richtig rechnen, überall auf der Welt korrekt, aber sie ist nicht überall sinnvoll und sie ist nicht die einzige Mathematik, die es auf der Erde geben kann.
https://www.welt.de/kultur/plus226895879/Ethnomathematik-Warum-Mathematik-nicht-ueberall-gleich-sein-muss.html?notify=success_subscription

Erik der Rote
24.02.2021, 09:12
Ja, ich will der älteste Mensch aller Zeiten werden. Nur Rassisten verweigern mir diesen Wunsch.

du hast aber noch nicht deine geschlechtsangleichende Operation zu einem Delphin vollzogen - das wird also nichts :D

Differentialgeometer
24.02.2021, 09:32
du hast aber noch nicht deine geschlechtsangleichende Operation zu einem Delphin vollzogen - das wird also nichts :D

AHA - also wieder ein Säugetier. Bist wohl ichthyophob, was?!

Shahirrim
24.02.2021, 15:47
Der Angriff auf die Mathematik hat die konservativen Weicheier erreicht, die alles wieder zu Tode differenzieren:

https://www.welt.de/kultur/plus226895879/Ethnomathematik-Warum-Mathematik-nicht-ueberall-gleich-sein-muss.html?cid=socialmedia.twitter.shared.web

Deswegen sind Konservative ja auch erbarmungsunwürdige Verlierer, die mit jeder Faser ihrer erbärmlichen Existenz nach Erlösung durch aussterben schreien.

Sathington Willoughby
24.02.2021, 19:03
Die Algebra wurde aber unter anderem auch von den Arabern (hier insbesondere al-Chwarizmi) mitbegründet. Das scheint die Dame wohl nicht zu wissen.

Und wenn die Mathematik denn so weiß sei, müsste sie sich auch fragen, warum sie mit arabischen Zahlen rechnet.
Nein, auch die Algebra ist griechisch. Hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Algebra#:~:text=Im%20Volksmund%20wird%20Algebra%20 h%C3%A4ufig%20als%20das%20Rechnen,100%20v.%20Chr.% 20und%20350%20n.%20Chr.%20lebte.)
"Als Begründer der Algebra gilt der Grieche Diophantos von Alexandria, der wahrscheinlich zwischen 100 v. Chr. und 350 n. Chr. lebte. Sein 13 Bände umfassendes Werk Arithmetica ist das älteste bis heute erhaltene, in dem die algebraische Methode (also das Rechnen mit Buchstaben) verwendet wird."
Und die Zahlen, mit denen wir rechnen, stammen aus Indien.
Die Araber haben mit ihren vielen "Kreuz"zügen gegen Ungläubige große Teile Indiens unterworfen und die Zahlen gestohlen.
Da diese Zahlen durch die Araber zu uns gelangten, heißen sie "arabische" und nicht "indische" Zahlen.
Die Araber hatten aber knapp 3-4 bedeutende Mathematiker.

GSch
24.02.2021, 19:54
Nein, auch die Algebra ist griechisch. Hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Algebra#:~:text=Im%20Volksmund%20wird%20Algebra%20 h%C3%A4ufig%20als%20das%20Rechnen,100%20v.%20Chr.% 20und%20350%20n.%20Chr.%20lebte.)
"Als Begründer der Algebra gilt der Grieche Diophantos von Alexandria, der wahrscheinlich zwischen 100 v. Chr. und 350 n. Chr. lebte. Sein 13 Bände umfassendes Werk Arithmetica ist das älteste bis heute erhaltene, in dem die algebraische Methode (also das Rechnen mit Buchstaben) verwendet wird."

Schon die Babylonier und Ägypter hatten Verfahren, die man als Algebra bezeichnen kann. Diophantos leistete eine bedeutende Weiterentwicklung. Das tat auch der Perser al-Chwarizmi. Von seinem Namen leitet sich der "Algorithmus" ab. Aus dem Titel eines seiner auf Arabisch geschriebenen Bücher, in denen das Wort al-ǧabr auftaucht, entstand der Begriff Algebra.


Und die Zahlen, mit denen wir rechnen, stammen aus Indien.
Die Araber haben mit ihren vielen "Kreuz"zügen gegen Ungläubige große Teile Indiens unterworfen und die Zahlen gestohlen.
Da diese Zahlen durch die Araber zu uns gelangten, heißen sie "arabische" und nicht "indische" Zahlen.

Wie stiehlt man Zahlen? Es gab einen regen kulturellen Austausch zwischen Arabern und anderen islamischen Völkern (Perser) und Indern. Das indische Stellenwertsystem war den Arabern bekannt, und die Zahlen bezeichnete man dort als "indische".

Sitting Bull
25.02.2021, 20:15
https://www.achgut.com/artikel/eins_und_eins_gleich_zwei_wie_rassistisch

Weße Mathe ist Rassismus,na denn.

Differentialgeometer
26.02.2021, 08:33
Nein, auch die Algebra ist griechisch. Hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Algebra#:~:text=Im%20Volksmund%20wird%20Algebra%20 h%C3%A4ufig%20als%20das%20Rechnen,100%20v.%20Chr.% 20und%20350%20n.%20Chr.%20lebte.)
"Als Begründer der Algebra gilt der Grieche Diophantos von Alexandria, der wahrscheinlich zwischen 100 v. Chr. und 350 n. Chr. lebte. Sein 13 Bände umfassendes Werk Arithmetica ist das älteste bis heute erhaltene, in dem die algebraische Methode (also das Rechnen mit Buchstaben) verwendet wird."
Und die Zahlen, mit denen wir rechnen, stammen aus Indien.
Die Araber haben mit ihren vielen "Kreuz"zügen gegen Ungläubige große Teile Indiens unterworfen und die Zahlen gestohlen.
Da diese Zahlen durch die Araber zu uns gelangten, heißen sie "arabische" und nicht "indische" Zahlen.
Die Araber hatten aber knapp 3-4 bedeutende Mathematiker.
Nee, die Zahlen die wir verwenden sind arabische. Die Araber selbst benutzen die indischen Zahlen.