PDA

Vollständige Version anzeigen : Rasse bleibt im Grundgesetz.



goldi
09.06.2021, 06:27
Kam heute früh in den Nachrichten:

Union
Begriff der „Rasse“ im Grundgesetz wird vorerst nicht ersetzt
...
9. Juni 2021
...
Im Grundgesetz heißt es in Artikel drei, dass niemand unter anderem wegen „seiner Rasse“ benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Da diese Formulierung nahe legt, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt, wurde zuletzt vorgeschlagen, sie durch „rassistische Gründe“ zu ersetzen.
Diese Nachricht wurde am 09.06.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.
https://www.deutschlandfunk.de/union-begriff-der-rasse-im-grundgesetz-wird-vorerst-nicht.1939.de.html?drn:news_id=1267822

Ich vermute mal, hier hat der ehemalige CSU-Chef Edmund Stoiber seine Hand im Spiel. Er hat mal von einer durchrassten Gesellschaft gesprochen.

Pillefiz
09.06.2021, 07:18
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:

Würfelqualle
09.06.2021, 07:20
Und was ist schlimm daran, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt ? Überall bei anderen Säugetieren gibt es Rassen, nur bei den Menschen nicht.

marion
09.06.2021, 07:29
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:

die Diskussion hatte ich mal vor Jahren mit Boris Palmer auf FB, war recht interessant was da seine Jünger für Verrenkungen machten um zu erklären, dass das doch trotzdem geht. Mit BP konnte man allerdings vernünftig reden


Und was ist schlimm daran, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt ? Überall bei anderen Säugetieren gibt es Rassen, nur bei den Menschen nicht.

frag das die linken Ideologen

goldi
09.06.2021, 08:03
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:Das muss alles postfaktisch betrachtet werden.

Leberecht
09.06.2021, 08:29
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:

Die Existenz von Abarten ist auch politisch existent, akzeptiert und ihre Akzeptanz auch erlaubt. Nur Rassen von Menschen nicht. Menschen sind eben einmalig unter allen Lebewesen. Dieses Dogma könnte auch von einer Religion stammen.

Doppelstern
09.06.2021, 08:38
Merkwürdig, bei Hunden spricht man ausdrücklich von Rassehunden, es sollen keine anderen Merkmale von anderen Hunden da mit reinfließen.

Bei Menschen will man das Wort streichen, obwohl es doch unstrittig ist, das Weiße und Schwarze 2 völlig unterschiedliche Rassen sind. Ganz im Gegenteil, man will alle Rassen weltweit kreuzen. Ganz besonders tut sich da Deutschland hervor mit Flutung und Durchmischung von unterschiedlichen Kulturen und IQ. Unsere Altparteien, hauptsächlich die Grünen, Linken und die SPD sind krank im Schädel.

wtf
09.06.2021, 08:40
Und was ist schlimm daran, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt ? Überall bei anderen Säugetieren gibt es Rassen, nur bei den Menschen nicht.

Sei ehrlich, Du Nazi. Ich wette, Du kannst zwar eine dänische Bulldoge von Deiner Bella unterscheiden, nicht aber einen Kongolesen von einem Hanchinesen.

Klopperhorst
09.06.2021, 08:44
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:

Logik ist für Lifestyle-Linke nicht relevant.

---

Würfelqualle
09.06.2021, 08:49
Sei ehrlich, Du Nazi. Ich wette, Du kannst zwar eine dänische Bulldoge von Deiner Bella unterscheiden, nicht aber einen Kongolesen von einem Hanchinesen.

Ja der Neger ist schwarz, weil die liebe Sonne so dolle in Bimbohausen scheint und der Chinese hat Schlitzaugen, wegen der Sandstürme in Asien.

grimreaper
09.06.2021, 09:01
Merkwürdig, bei Hunden spricht man ausdrücklich von Rassehunden, es sollen keine anderen Merkmale von anderen Hunden da mit reinfließen.

Bei Menschen will man das Wort streichen, obwohl es doch unstrittig ist, das Weiße und Schwarze 2 völlig unterschiedliche Rassen sind. Ganz im Gegenteil, man will alle Rassen weltweit kreuzen. Ganz besonders tut sich da Deutschland hervor mit Flutung und Durchmischung von unterschiedlichen Kulturen und IQ. Unsere Altparteien, hauptsächlich die Grünen, Linken und die SPD sind krank im Schädel.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die von heutiger Systemwissenschaft verworfene Lehre der sexuellen Prägung.

https://abload.de/img/prgung4fjy9.png

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/vererbung-fruehere-sex-partner-beeinflussen-nachwuchs-a-994794.html

Nicht umsonst werden Zuchttiere wertlos, wenn sie einmal von einem Streuner besamt wurden.

Warum soll das beim Menschen nicht so sein?

Und jetzt verbinden wir das, mit der Indoktrination der Systemmedien, die unseren Jugendlichen das "Multi-Kulti" Leben propagieren.....
Der coole Neger.....der weiße Waschlappen.....
Erster Sexualpartner mit nem strammen Neger, und schon ist das deutsche Weibchen geprägt.

Stichwort: Telegonie
https://de.wikipedia.org/wiki/Telegonie_(Genetik)#:~:text=Jahrhundert%20popul%C3 %A4r%20war%20und%20mit,Gesetze%20um%201900%20als%2 0obsolet.

Und jetzt machen die Gebote...auch bei den Muslimen, mit der Jungfrau (Jungfräulichkeit der Frau) auch Sinn!

Bolle
09.06.2021, 09:15
Alles soll und wird differenziert, spezifiziert, klassifiziert, konkretisiert! Nur die Spezies Mensch (Homo Sapiens Sapiens) nicht. Die sind angeblich alle gleich. Was schon rein äußerlich nicht hinkommen kann. Aber dennoch nix mit divers, nix mit anders - alle gleich!
Wo die neue politische Korrektheit doch Wert auf Differenzierung legt und "gendert" was die Sprache hergibt (oder auch nicht, dann wird sie so vergewaltigt, dass es beim lesen weh tut). Das alles soll plötzlich keine Rolle spielen, wenn es um die korrekte Klassifizierung der Menschen geht......
DNA - zu 99 Prozent ist dieser Bauplan bei allen Menschen gleich.
Das Erbgut der Maus ist nahezu vollständig entziffert. Und ein Ergebnis, der Entschlüsselung ist, dass die Maus mit dem Menschen in 99 Prozent ihrer Gene übereinstimmt. Sind wir deshalb gleich? Sind Mäuse Menschen oder sind Menschen Mäuse?!


Einflussreiche Unterschiede: Dass sich das Erbgut von Mensch zu Mensch unterscheidet, ist nichts Neues. Eine Studie zeigt nun jedoch: Der Einfluss dieser genetischen Variationen scheint weitaus stärker zu sein als bisher angenommen. Denn durch sie unterscheiden sich die Proteine zweier Menschen im Mittel um 20.000 Bausteine – und diese Varianten beeinflussen die Funktion dieser Eiweiße erheblich, wie die Simulationen der Forscher offenbaren.
Unsere genetische Betriebsanleitung umfasst drei Milliarden Buchstaben und würde ausgedruckt einige Bücher füllen. Dennoch passt sie bequem in die kleinste Einheit unseres Organismus: in unsere Zellen. Dort dient die DNA (http://www.scinexx.de/dossier-15-1.html) als Bauplan, nach dem Aminosäuren zu Proteinen (http://www.scinexx.de/dossier-668-1.html) zusammengesetzt werden – biologische Moleküle, die im menschlichen Körper für Stoffwechsel, Wachstum und Regeneration sorgen. Ohne sie würde keine einzige unserer Zellen funktionieren.
Zu 99 Prozent ist dieser Bauplan bei allen Menschen gleich. Es sind nur einige wenige Variationen, die den Unterschied machen. Sie entscheiden zum Beispiel darüber, ob wir Mann oder Frau sind, welche Persönlichkeitsmerkmale uns auszeichnen oder wie anfällig wir für bestimmte körperliche und psychische Erkrankungen sind. Doch der Einfluss dieser genetischen Unterschiede scheint noch weit über das bislang Bekannte hinauszugehen, wie eine Studie nun zeigt.


https://www.scinexx.de/news/biowissen/wir-sind-einzigartiger-als-wir-glauben/

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/genetik-genetisch-gleicht-die-maus-dem-menschen-fast-genau-182247.html

"Humandiversität".....von „Populationen“ und „Subpopulationen“ .....schreibt die FAZ!


Alle Menschen seien gleich, heißt es. Aber niemand glaubt das wirklich. Schon von Herkunft sind wir verschieden. Das reicht weit in die Vergangenheit zurück. Kann man deshalb von menschlichen Rassen reden?
###
In den Vereinigten Staaten gehört es in der Forensik und in der Medizin mittlerweile zum Alltag, zwischen Afroamerikanern, Hispaniern, Asiaten und Europäern zu unterscheiden. Kein Kriminaltechniker würde darauf verzichten, Tatortspuren auf ethnische Herkunft zu prüfen. Klinische Studien, die nicht nachweisen können, einen repräsentativen Teil der Bevölkerung zu erfassen, werden von den National Institutes of Health gar nicht erst gefördert. Und die Betroffenen fühlen sich in dieser Hinsicht auch nicht diskriminiert: Minderheiten fordern heute ganz selbstverständlich, dass eigens für sie Medikamente entwickelt werden.

https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/gibt-es-menschliche-rassen-genetische-unterschiede-erklaert-13917542.html

Bolle
09.06.2021, 09:29
https://dynamic.faz.net/red/2015/story-urmenschen/stammbaum4.gif
Quelle: Nature Genetics 2004; F.A.Z.-Grafik Sieber
Unterschiede zwischen verschiedenen Völkern, wie sie anhand von 100 Genmarkern konstruiert wurden. Die größte Vielfalt findet sich in Afrika, die geringste in Europa und Indien.

https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/gibt-es-menschliche-rassen-genetische-unterschiede-erklaert-13917542.html

Klopperhorst
09.06.2021, 09:31
https://dynamic.faz.net/red/2015/story-urmenschen/stammbaum4.gif
Quelle: Nature Genetics 2004; F.A.Z.-Grafik Sieber
Unterschiede zwischen verschiedenen Völkern, wie sie anhand von 100 Genmarkern konstruiert wurden. Die größte Vielfalt findet sich in Afrika, die geringste in Europa und Indien.

https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/gibt-es-menschliche-rassen-genetische-unterschiede-erklaert-13917542.html

Komische Grafik, als ob Franzosen und Polen eigene Rassen wären.

---

Klopperhorst
09.06.2021, 09:41
Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die von heutiger Systemwissenschaft verworfene Lehre der sexuellen Prägung.

https://abload.de/img/prgung4fjy9.png

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/vererbung-fruehere-sex-partner-beeinflussen-nachwuchs-a-994794.html
...

Schopenhauer nannte das "Fernzeugung", heute ist es Epigenetik.
Der Grund ist, dass Körperzellen quantenmechanisch verschränkt sind und Biologie mit Feldern funktioniert.

Ein "Feld" ist eine Art Abdruck des gesamten Wesens eines Menschen.
Bei der Zeugung kommt es zum Abdruck des Feldes in eine materielle Manifestation.
Das Feld kann weiter schwach im Uterus einer Frau existieren, auch wenn keine Zeugung vollzogen wurde.
Somit kann dieses Feld Einflüsse auf spätere Manifestationen haben.

Dadurch vererben sich Eigenschaften früherer Sexualpartner aber auch z.B. Verletzungen bisweilen an die Nachkommen,
z.B. dass das Kind dann ein Muttermal dort hat, wo die Mutter eine Verletzung hatte.

p.s.
Daher wurde früher soviel Wert darauf gelegt, dass die Frau in einer Ehe noch Jungfrau ist.

---

Bolle
09.06.2021, 09:43
Die Einteilung der Menschen in Rassen hat keine biologische Grundlage, heißt es oft. Leider stimmt das so nicht.


„Eine Klassifikation nach Rassen hat praktisch keine genetische oder taxonomische Bedeutung.“ Dieses Diktum des Genetikers Richard Lewontin aus dem Jahre 1972 steht in einer Veröffentlichung, in welcher der später in Harvard lehrende Forscher Gendaten von Menschen aus sieben traditionell mit dem Begriff „Rasse“ bezeichneten Gruppen untersucht hatte und zu einem seither vielzitierten Ergebnis gekommen war: 85,4 Prozent der genetischen Diversität der Menschen gingen demnach auf die individuelle Verschiedenheit der Menschen innerhalb ihrer ethnischen Gruppe zurück und von dem Rest noch einmal 8,3 Prozent auf Verschiedenheiten von Populationen derselben Ethnie. Für „rassebedingte“ Unterschiede blieben magere 6,3 Prozent. Ein Weißer und ein Schwarzer unterschieden sich also genetisch viel geringfügiger als ein Weißer und irgendein anderer Weißer.
Nicht nur Lewontin hat daraus geschlossen, das politisch zweifellos brandgefährliche Konzept „Rasse“ sei auch biologisch unbrauchbar, weil zur Klassifikation von Lebewesen der Spezies Homo sapiens ungeeignet. Doch das ist nicht richtig. Darauf hat der britische Biostatistiker A.W.F. Edwards 2003 in einer kurzen Abhandlung hingewiesen, die „Lewontin’s Fallacy“ bereits im Titel trägt.

„Es ist ein gefährlicher Fehler, die moralische Gleichheit der Menschen aus ihrer biologischen Ähnlichkeit zu begründen“, schreibt A.W.F. Edwards am Ende seines Artikels. „Denn dann würde Verschiedenheit, die sich zeigt, zu einem Argument für moralische Ungleichheit.“

https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/gibt-es-menschliche-rassen-genetische-unterschiede-erklaert-13917542.html

grimreaper
09.06.2021, 09:49
Schopenhauer nannte das "Fernzeugung", heute ist es Epigenetik.
Der Grund ist, dass Körperzellen quantenmechanisch verschränkt sind und Biologie mit Feldern funktioniert.

Ein "Feld" ist eine Art Abdruck des gesamten Wesens eines Menschen.
Bei der Zeugung kommt es zum Abdruck des Feldes in eine materielle Manifestation.
Das Feld kann weiter schwach im Uterus einer Frau existieren, auch wenn keine Zeugung vollzogen wurde.
Somit kann dieses Feld Einflüsse auf spätere Manifestationen haben.

Dadurch vererben sich Eigenschaften früherer Sexualpartner aber auch z.B. Verletzungen bisweilen an die Nachkommen,
z.B. dass das Kind dann ein Muttermal dort hat, wo die Mutter eine Verletzung hatte.

p.s.
Daher wurde früher soviel Wert darauf gelegt, dass die Frau in einer Ehe noch Jungfrau ist.

---

Das Schopenhauer dieses als Fernzeugung deklarierte wusste ich nicht.
Ich hatte mich vor einiger zeit schon mal mit diesem Thema beschäftigt, doch viel Lesestoff hatte ich nicht finden können.

Hast Du eine Leseempfehlung, egal ob Webseite oder Buch?

Klopperhorst
09.06.2021, 10:01
Das Schopenhauer dieses als Fernzeugung deklarierte wusste ich nicht.
Ich hatte mich vor einiger zeit schon mal mit diesem Thema beschäftigt, doch viel Lesestoff hatte ich nicht finden können.

Hast Du eine Leseempfehlung, egal ob Webseite oder Buch?

Es stehen einige Anmerkungen in "Parerga und Paralipomena", u.a. auch Vererbung der Intelligenz seitens der Mutter.
Anscheinend wussten die damals weitaus mehr, als heutige Biologen, welche solche Vererbungsmechanismen nur bei Fluchtfliegen bestätigen.

Der Grund dürfte sein, dass das Zugeben solcher Mechanismen das ganze liberale Weltbild in sich zusammenstürzen lassen könnte,
mit allen Implikationen für die Gesellschaft, die daraus erwachsen.

---

grimreaper
09.06.2021, 10:23
Es stehen einige Anmerkungen in "Parerga und Paralipomena", u.a. auch Vererbung der Intelligenz seitens der Mutter.
Anscheinend wussten die damals weitaus mehr, als heutige Biologen, welche solche Vererbungsmechanismen nur bei Fluchtfliegen bestätigen.

Der Grund dürfte sein, dass das Zugeben solcher Mechanismen das ganze liberale Weltbild in sich zusammenstürzen lassen könnte,
mit allen Implikationen für die Gesellschaft, die daraus erwachsen.

---

Ich habe den Titel -Parerga und Paralipomena- mal bei Amazon gesucht;
Es werden da ja unterschiedlichste Werke bzw. verschiedene Verleger aufgezeigt.

Kannst Du da ein Werk, ISBN, empfehlen?

Doppelstern
09.06.2021, 11:38
Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die von heutiger Systemwissenschaft verworfene Lehre der sexuellen Prägung.

https://abload.de/img/prgung4fjy9.png

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/vererbung-fruehere-sex-partner-beeinflussen-nachwuchs-a-994794.html

Nicht umsonst werden Zuchttiere wertlos, wenn sie einmal von einem Streuner besamt wurden.

Warum soll das beim Menschen nicht so sein?

Und jetzt verbinden wir das, mit der Indoktrination der Systemmedien, die unseren Jugendlichen das "Multi-Kulti" Leben propagieren.....
Der coole Neger.....der weiße Waschlappen.....
Erster Sexualpartner mit nem strammen Neger, und schon ist das deutsche Weibchen geprägt.

Stichwort: Telegonie
https://de.wikipedia.org/wiki/Telegonie_(Genetik)#:~:text=Jahrhundert%20popul%C3 %A4r%20war%20und%20mit,Gesetze%20um%201900%20als%2 0obsolet.

Und jetzt machen die Gebote...auch bei den Muslimen, mit der Jungfrau (Jungfräulichkeit der Frau) auch Sinn!


Das mag zwar auf Fliegen zutreffend sein, wie das Experiment wohl beweist. Das kann ich mir aber beim Menschen nicht vorstellen und bei Hunden ebenso wenig. Dann würden ja mindestens 50 % der Frauen Nachwuchs in die Welt setzen, der so aussieht wie ihr erster Stecher, obwohl die seit Jahren schon gar nicht mehr zusammen sind. Die jeweils jetzigen Männer würden dann ihre Kuckuckskinder ganz sicher vermehrt anzweifeln. Davon hat man allerdings noch nie etwas gehört. Kuckuckskinder kommen zwar immer wieder vor, aber dann würde es zu hunderttausenden Fällen jedes Jahr kommen.

grimreaper
09.06.2021, 12:07
Das mag zwar auf Fliegen zutreffend sein, wie das Experiment wohl beweist. Das kann ich mir aber beim Menschen nicht vorstellen und bei Hunden ebenso wenig. Dann würden ja mindestens 50 % der Frauen Nachwuchs in die Welt setzen, der so aussieht wie ihr erster Stecher, obwohl die seit Jahren schon gar nicht mehr zusammen sind. Die jeweils jetzigen Männer würden dann ihre Kuckuckskinder ganz sicher vermehrt anzweifeln. Davon hat man allerdings noch nie etwas gehört. Kuckuckskinder kommen zwar immer wieder vor, aber dann würde es zu hunderttausenden Fällen jedes Jahr kommen.

Es muss ja nicht das dominierende Aussehen sein.
Es können ja auch nur kleine Merkmale sein, vielleicht unbedeutend, vielleicht nicht optisch Sichtbar, die durch die Prägung vererbt werden.
Wie Klopperhorst schon oben schrieb, diese Theorie/Lehre darf nicht als offizielle deklariert werden, da sonst das ganze Weltbild und die dazugehörigen Lehren des aktuellen Zeitgeistes in sich
zusammen brächen.

Unter dieser Perspektive, wie ich schon schrieb, machten die alten Gesetze/Lehren aber auch Sinn, wie die Jungfräulichkeit der Muslime (bzw. derer Frauen).
Auch die damaligen Herrscher wussten wohl darüber bescheid: Ius primae noctis.

Erste literarische Überlieferungen des herrschaftlichen Rechts der ersten Brautnacht werden im Epos Gilgamesch (https://de.wikipedia.org/wiki/Gilgamesch) (3. Jahrtausend v. Chr.) historisch belegt (Tafel 2, Zeile 144). Hiernach fordert der Herrscher Gilgamesch zum Zeichen seiner Macht das ius primae noctis für sich ein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ius_primae_noctis

Damit lassen sich auch solche Effekte erklären, wozu heutzutage auf das "schlummernde Gen" zurückgegriffen wird.

https://abload.de/img/2malweissrnk2c.png

Der Schlüssel ist, denke ich, die Telegonie, Epigenetik usw.


https://abload.de/img/weitertelegoniefojv1.png

https://www.diepresse.com/3879140/kinder-zweier-vater-nicht-nur-in-mythen

In wie weit sich das auf den Menschen übertragen lässt, diese Frage würde ich nicht nur aus Sicht der Schul und System-Wissenschaft betrachten.

Aus dem obigen Artikel:

Ähnliches gibt es bei Menschen: DNA von Föten geht ins Blut Schwangerer und von dort in die nächsten Föten –, vielleicht hat es auch mit der Samenflüssigkeit zu tun, mit der beeinflussen Fliegenmännchen Weibchen. Wie auch immer: Gibt es das alles nur bei Fliegen? Ganz tot war die Telegonie nie, vor allem unter Tierzüchtern hielt sich der Verdacht, dass ein einmaliger Fehlgriff – ein Mischlingsmännchen statt eines reinrassigen – einem Weibchen das Leben lang anhaftet. (jl)

Ich denke, dass da mehr dran ist, als offiziell zugegeben wird.
Man muss bedenken, dass diese Lehre dem aktuellen Weltbild und Zeitgeist sehr widersprächen würde.
Deshalb wird wohl auch kaum Forschung in diese Richtung gefördert.

Stattdessen fördern wir lieber das 100ste Gender-Ding...

Wer für solche Gedanken nicht offen ist, der ließt einfach das staatlich subventionierte correctiv.org
Dort erzählen sie, dass das alles Schwachsinn ist.

Krabat
09.06.2021, 12:38
Ich wäre gerne ein Neger. Dann hätte ich auch eine staatlich anerkannte Behinderung. Alle dürfen Opfer sein, nur der Michel nicht.

Desmodrom
09.06.2021, 12:40
Ich wäre gerne ein Neger. Dann hätte ich auch eine staatlich anerkannte Behinderung. Alle dürfen Opfer sein, nur der Michel nicht.

Du bist doch katholisch. Das sollte wohl reichen....

Rumpelstilz
09.06.2021, 12:53
Ich wäre gerne ein Neger. Dann hätte ich auch eine staatlich anerkannte Behinderung. Alle dürfen Opfer sein, nur der Michel nicht.
Du einfach erzählen, Grossvater war "Sinti und Roma" und sein verstorben in KZ. Kann keine Sau, auch keine BRD-Sau, kontrollieren.
:crazy:

Du sein Opfa, schwer traumatisiert. :hzu:

(Kleiner Hinweis für alle, die Probleme haben mit "Scheissäh-BRD-Faschisten/Rassisten .... GEZ, Politessen, u.ä. ....) :D

:haha:

BLM, Zigeuner matter, too ...

Esreicht!
09.06.2021, 13:13
Hallo,

Das jüdische Ex-Stasi-Spitzel Kahane stört die weiße(Rassemerkmal) Dominanz in den neuen Bundesländern!



Einwanderung

Kahane: Der Osten ist zu weiß

Deutschland
16. Juli 2015
JF


BERLIN. Die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, hat beklagt, in den östlichen Bundesländern lebten zu wenig Ausländer. „Im Osten gibt es gemessen an der Bevölkerung noch immer zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind“, kritisierte Kahane nach einem Bericht des Tagesspiegel...

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/kahane-der-osten-ist-zu-weiss/


Das ist Rassismus hoch Zehn !


kd

Bruddler
09.06.2021, 13:14
Und was ist schlimm daran, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt ? Überall bei anderen Säugetieren gibt es Rassen, nur bei den Menschen nicht.

Und warum darf ein Dunkelhäutiger einen Weißen rassistisch beleidigen, umgekehrt aber nicht ?!
Warum sind Rassismusvorwürfe immer gegen Weiße gerichtet ?! :hmm:

LOL
09.06.2021, 13:23
Und warum darf ein Dunkelhäutiger einen Weißen rassistisch beleidigen, umgekehrt aber nicht ?!
Warum sind Rassismusvorwürfe immer gegen Weiße gerichtet ?! :hmm:
Hallooo, weil nur Weiße Rassisten sind und Rassismus sowie Randale betreiben. Bei allen Anderen spricht man hingegen von einem Event und einer Event-Szene.

Beispiel:
Du klatscht Ali eine = rassistischer Übergriff
Ali klatscht dir eine = Event

Bruddler
09.06.2021, 13:29
Hallooo, weil nur Weiße Rassisten sind und Rassismus sowie Randale betreiben. Bei allen Anderen spricht man hingegen von einem Event und einer Event-Szene.

Beispiel:
Du klatscht Ali eine = rassistischer Übergriff
Ali klatscht dir eine = Event

Danke für die Klarstellung ! :gib5: :danke:

Bolle
09.06.2021, 13:31
Und warum darf ein Dunkelhäutiger einen Weißen rassistisch beleidigen, umgekehrt aber nicht ?!
Warum sind Rassismusvorwürfe immer gegen Weiße gerichtet ?! :hmm:

Weil Weißsein an sich schon rassistisch, weil privilegiert ist! So die Aussage der "Kritischen Weißseinsforschung"........ :umkipp:

Großmoff
09.06.2021, 13:40
Hallooo, weil nur Weiße Rassisten sind und Rassismus sowie Randale betreiben. Bei allen Anderen spricht man hingegen von einem Event und einer Event-Szene.

Beispiel:
Du klatscht Ali eine = rassistischer Übergriff
Ali klatscht dir eine = Event
Nicht Event, sondern Aktivist. :D

Bruddler
09.06.2021, 13:49
Weil Weißsein an sich schon rassistisch, weil privilegiert ist! So die Aussage der "Kritischen Weißseinsforschung"........ :umkipp:

So die Aussage der "kritischen Weißenforschung"... :umkipp:

Großmoff
09.06.2021, 13:51
So die Aussage der "kritischen Weißenforschung"... :umkipp:
Global gesehen stimmt es: wer als Kind weißer Eltern zur Welt kommt hat i.d.R. den Jackpot gezogen.

Bruddler
09.06.2021, 13:53
Global gesehen stimmt es: wer als Kind weißer Eltern zur Welt kommt hat i.d.R. den Jackpot gezogen.

Na ich weiß nicht, also ich möchte kein weißes Kind in einer "Rütli-Schule" sein. :auro:

Großmoff
09.06.2021, 13:55
Na ich weiß nicht, also ich möchte kein weißes Kind in einer "Rütli-Schule" sein. :auro:
Aber wahrscheinlich noch viel weniger ein Negerkind in einer Diamantenmine.

Doppelstern
09.06.2021, 14:33
Es muss ja nicht das dominierende Aussehen sein.
Es können ja auch nur kleine Merkmale sein, vielleicht unbedeutend, vielleicht nicht optisch Sichtbar, die durch die Prägung vererbt werden.
Wie Klopperhorst schon oben schrieb, diese Theorie/Lehre darf nicht als offizielle deklariert werden, da sonst das ganze Weltbild und die dazugehörigen Lehren des aktuellen Zeitgeistes in sich
zusammen brächen.

Unter dieser Perspektive, wie ich schon schrieb, machten die alten Gesetze/Lehren aber auch Sinn, wie die Jungfräulichkeit der Muslime (bzw. derer Frauen).
Auch die damaligen Herrscher wussten wohl darüber bescheid: Ius primae noctis.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ius_primae_noctis

Damit lassen sich auch solche Effekte erklären, wozu heutzutage auf das "schlummernde Gen" zurückgegriffen wird.

https://abload.de/img/2malweissrnk2c.png

Der Schlüssel ist, denke ich, die Telegonie, Epigenetik usw.


https://abload.de/img/weitertelegoniefojv1.png

https://www.diepresse.com/3879140/kinder-zweier-vater-nicht-nur-in-mythen

In wie weit sich das auf den Menschen übertragen lässt, diese Frage würde ich nicht nur aus Sicht der Schul und System-Wissenschaft betrachten.

Aus dem obigen Artikel:


Ich denke, dass da mehr dran ist, als offiziell zugegeben wird.
Man muss bedenken, dass diese Lehre dem aktuellen Weltbild und Zeitgeist sehr widersprächen würde.
Deshalb wird wohl auch kaum Forschung in diese Richtung gefördert.

Stattdessen fördern wir lieber das 100ste Gender-Ding...

Wer für solche Gedanken nicht offen ist, der ließt einfach das staatlich subventionierte correctiv.org
Dort erzählen sie, dass das alles Schwachsinn ist.



Es mag durchaus passieren, daß Frauen bestimmte Merkmale ihrer ersten Stecher auf ein späteres Kind übertragen. Aber daraus jetzt eine bestimmte Regel bzw. Gesetzmäßigkeit ableiten zu können, halte ich für rein hypothetisch. Das ist einfach nur das Gesetz der großen Zahl. Es passieren halt immer wieder bestimmte Phänomene, die einem Beobachter direkt ins Auge stechen, wie auch das Beispiel "als schwarzes Kind weißer Eltern geboren". Aber es ist nicht die Regel. Hier müßte auch erstmal 100 % ausgeschlossen werden, daß die Frau nicht mit einem Neger gleichzeitig zu ihrer jetzigen, weißen Beziehung noch zusätzlich eine Fickconnection unterhielt. Das herauszufinden, dürfte fast unmöglich sein, weil keine Frau es zugeben würde.

Ich bin durchaus offen für solche Gedanken, glaube aber nicht alles, was ich zu lesen bekomme.

Würfelqualle
09.06.2021, 14:47
Aber wahrscheinlich noch viel weniger ein Negerkind in einer Diamantenmine.

Weil Papa Neger ist selten der Besitzer der Klunkermine.

Kikumon
09.06.2021, 15:09
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:

Das frage ich mich auch immer.

In Amerika gibt es weiterhin den Begriff "Rasse". Wir sind wohl wieder die Ausnahme, so etwas zu fordern.

Sjard
09.06.2021, 15:36
Das frage ich mich auch immer.

In Amerika gibt es weiterhin den Begriff "Rasse". Wir sind wohl wieder die Ausnahme, so etwas zu fordern.

Ich denke hier in Mitteleuropa ist man so versessen darauf zu beweisen das es keine Rassen gibt, weil das ansonsten den einigermaßen geordneten
Ablauf des großen Bevölkerungsaustauschs stören würde. Separatistische Ansichten was Rassen betrifft wären dem hinderlich.

Deutschmann
09.06.2021, 15:48
Ich denke hier in Mitteleuropa ist man so versessen darauf zu beweisen das es keine Rassen gibt, weil das ansonsten den einigermaßen geordneten
Ablauf des großen Bevölkerungsaustauschs stören würde. Separatistische Ansichten was Rassen betrifft wären dem hinderlich.

Mal davon abgesehen dass bisher noch keiner schlüssig erklären konnte, was an "Rasse" so verwerflich ist. Gerade die guten Weltverbesserer stehen doch auf "Vielfalt". Aber nein. Man umschreibt das lieber als "Ethnie". Das sind übrigens die gleichen Weltverbesserer die einen Nerger*-innen sofort fragen wo sie denn wirklich herkommen. Die gleichen Weltverbesserer die denken dass Afghanen nicht ohne Aufklärung einen Bahnübergang überqueren können. Die gleichen Weltverbesserer die denken dass ein 17-jähriger Syrer nicht in der Lage ist sich um sich selbst zu kümmern. Die gleichen die einem Bettler raten sich einen Job zu suchen. Die einer 6-köpfigen Familie Asozialität bescheinigen - wenn sie Deutsche sind natürlich.

Wie ich dieses Pack verachte. Gespuckt ist auf die.

kotzfisch
09.06.2021, 17:10
Ja der Neger ist schwarz, weil die liebe Sonne so dolle in Bimbohausen scheint und der Chinese hat Schlitzaugen, wegen der Sandstürme in Asien.

Genau- nur in Afrika sind die dann schwarz geworden.In Südasien, wo die liebe Sonne auch ganz dolle scheint, sind sie weiss.Komisch.

kotzfisch
09.06.2021, 17:11
Mal davon abgesehen dass bisher noch keiner schlüssig erklären konnte, was an "Rasse" so verwerflich ist. Gerade die guten Weltverbesserer stehen doch auf "Vielfalt". Aber nein. Man umschreibt das lieber als "Ethnie". Das sind übrigens die gleichen Weltverbesserer die einen Nerger*-innen sofort fragen wo sie denn wirklich herkommen. Die gleichen Weltverbesserer die denken dass Afghanen nicht ohne Aufklärung einen Bahnübergang überqueren können. Die gleichen Weltverbesserer die denken dass ein 17-jähriger Syrer nicht in der Lage ist sich um sich selbst zu kümmern. Die gleichen die einem Bettler raten sich einen Job zu suchen. Die einer 6-köpfigen Familie Asozialität bescheinigen - wenn sie Deutsche sind natürlich.

Wie ich dieses Pack verachte. Gespuckt ist auf die.

Hahahaha.Danke Dir.Seele- gesprochen: Volltreffer!

konfutse
09.06.2021, 17:26
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:
Das ist das Geheimnis der Rassenarren. Die größten Rassisten sind ja bekanntlich die Antirassisten. Die teilen alle Menschen nach rassistischen Kriterien ein, so dass sie überall Rassismus sehen, auch da wo keiner ist.

konfutse
09.06.2021, 17:27
Und was ist schlimm daran, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt ? Überall bei anderen Säugetieren gibt es Rassen, nur bei den Menschen nicht.
Weil angeblich die genetischen Unterschiede nicht so groß sind um von Rassen sprechen zu können.

Forthcoming Fire
09.06.2021, 17:31
Ein moralinsaures Gewäsch derjenigen, die sich über den Begriff "Rassen" alterieren. Mehr ist es nicht.

Dr Mittendrin
09.06.2021, 17:31
Weil angeblich die genetischen Unterschiede nicht so groß sind um von Rassen sprechen zu können.

Innerhalb Schäferhunde spricht man sogar von Rassen.

Neger haben z B kein Neandertalergen, andere schon.

Eridani
09.06.2021, 17:32
Weil angeblich die genetischen Unterschiede nicht so groß sind, um von Rassen sprechen zu können.

Zwischen Huskies und Schäferhunden sind die Unterschiede doch auch minimal. Es sind aber zwei verschiedene Rassen. Die wahren Gründe, warum die CDU auf diesem Wort bestand, sind nicht eindeutig klar. Liegt's am "Wahlkampf" 2021, oder nur daran, dass andere europäische Länder inzwischen die Nase rümpfen, über diesen bescheuerten Linksdrall Deutschlands? Wer weiß...:auro:

konfutse
09.06.2021, 17:32
Ich wäre gerne ein Neger. Dann hätte ich auch eine staatlich anerkannte Behinderung. Alle dürfen Opfer sein, nur der Michel nicht.
Als Katholik bist du für die Muselmanen jetzt schon der Neger.

Dr Mittendrin
09.06.2021, 17:36
Global gesehen stimmt es: wer als Kind weißer Eltern zur Welt kommt hat i.d.R. den Jackpot gezogen.

Echt? Ich wollte weiß sein ( bin ich ) hetero ( bin ich ) reiche Eltern, Staatsbürgerschaft von Lichtenstein ..... leider kein jackpot ....mittelmäßig obere 25 %.

Kikumon
09.06.2021, 17:36
Zwischen Huskies und Schäferhunden sind die Unterschiede doch auch minimal. Es sind aber zwei verschiedene Rassen. Die wahren Gründe, warum die CDU auf diesem Wort bestand, sind nicht eindeutig klar. Liegt's am "Wahlkampf" 2021, oder nur daran, dass andere europäische Länder inzwischen die Nase rümpfen, über diesen bescheuerten Linksdrall Deutschlands? Wer weiß...:auro:

Deutschlands "Gute" lassen "Rassen" bei Tieren gelten.

moishe c
09.06.2021, 17:50
Weil angeblich die genetischen Unterschiede nicht so groß sind um von Rassen sprechen zu können.


Sogar beim Rasen gibt es Unterschiede,

- englischer Rasen,

- Zierrasen,

- Sandwüste,

- Heuwiese,

- Bolzplatz/Hundewiese,

- Bergweide/Alm

- Hintermdeichwiese

- peruanische Andenhochlandwiese

und, und, und ...


Ich wollte mal mit ner Neejerin innem amerikanischen Forum e bißle Spaß machen und wies sie darauf hin, daß sie keine Nieändarßol-Gene habe.
Darauf antwortete sie ich sei ungebildet ...

Das wollte ich aber so nicht auf mir sitzen lassen und testete sogleich ihre Bildung,

indem ich ihr schrieb, sie habe zu ca. 50 Prozent die gleichen Gene wie eine Banane (was ja bei allen Menschen so sein soll),

darauf antwortete sie nur noch "Rähsiß" ... :haha:

Kikumon
09.06.2021, 17:54
darauf antwortete sie nur noch "Rähsiß" ... :haha:

Ja, ja, so sind sie, unsere Näschär!

Dr Mittendrin
09.06.2021, 17:55
Das mag zwar auf Fliegen zutreffend sein, wie das Experiment wohl beweist. Das kann ich mir aber beim Menschen nicht vorstellen und bei Hunden ebenso wenig. Dann würden ja mindestens 50 % der Frauen Nachwuchs in die Welt setzen, der so aussieht wie ihr erster Stecher, obwohl die seit Jahren schon gar nicht mehr zusammen sind. Die jeweils jetzigen Männer würden dann ihre Kuckuckskinder ganz sicher vermehrt anzweifeln. Davon hat man allerdings noch nie etwas gehört. Kuckuckskinder kommen zwar immer wieder vor, aber dann würde es zu hunderttausenden Fällen jedes Jahr kommen.

Das Thema ist real, wie weit weiss ich nicht.

Süßer
09.06.2021, 18:00
Schopenhauer nannte das "Fernzeugung", heute ist es Epigenetik.
Der Grund ist, dass Körperzellen quantenmechanisch verschränkt sind und Biologie mit Feldern funktioniert.

Ein "Feld" ist eine Art Abdruck des gesamten Wesens eines Menschen.
Bei der Zeugung kommt es zum Abdruck des Feldes in eine materielle Manifestation.
Das Feld kann weiter schwach im Uterus einer Frau existieren, auch wenn keine Zeugung vollzogen wurde.
Somit kann dieses Feld Einflüsse auf spätere Manifestationen haben.

Dadurch vererben sich Eigenschaften früherer Sexualpartner aber auch z.B. Verletzungen bisweilen an die Nachkommen,
z.B. dass das Kind dann ein Muttermal dort hat, wo die Mutter eine Verletzung hatte.

p.s.
Daher wurde früher soviel Wert darauf gelegt, dass die Frau in einer Ehe noch Jungfrau ist.

---

Glaube ich nicht.
Es geht eher um Prägung.

goldi
09.06.2021, 18:06
Bitte keine Längenangaben z.B. in cm hier einstellen!

moishe c
09.06.2021, 18:19
Bitte keine Längenangaben z.B. in cm hier einstellen!

Meinst du so Zahlen wie

"31,5 Zentimeter"?

... ich habe gerade einen Schraubenzieher ("screw driver") vor mir liegen, der genau 31,5 cm lang ist ... :)

bitchplease
09.06.2021, 18:24
Merkwürdig, bei Hunden spricht man ausdrücklich von Rassehunden, es sollen keine anderen Merkmale von anderen Hunden da mit reinfließen.

Bei Menschen will man das Wort streichen, obwohl es doch unstrittig ist, das Weiße und Schwarze 2 völlig unterschiedliche Rassen sind. Ganz im Gegenteil, man will alle Rassen weltweit kreuzen. Ganz besonders tut sich da Deutschland hervor mit Flutung und Durchmischung von unterschiedlichen Kulturen und IQ. Unsere Altparteien, hauptsächlich die Grünen, Linken und die SPD sind krank im Schädel.

Und wehe ein Eichhörnchen oder ein Fisch aus der Ferne siedelt sich hier an und beginnt unsere heimischen Tiere zu verdrängen. Da ist das Geschrei groß.

goldi
09.06.2021, 18:42
Meinst du so Zahlen wie

"31,5 Zentimeter"?

... ich habe gerade einen Schraubenzieher ("screw driver") vor mir liegen, der genau 31,5 cm lang ist ... :)Ja, das habe ich gemeint.

Doppelstern
09.06.2021, 18:46
Und wehe ein Eichhörnchen oder ein Fisch aus der Ferne siedelt sich hier an und beginnt unsere heimischen Tiere zu verdrängen. Da ist das Geschrei groß.


Ohh ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Bei Tieren ist die Rassenreinhaltung scheinbar eine besondere Pflicht. Bei Menschen wird sie dagegen verteufelt. Multi Kulti, F.cken durch alle Kulturen, durch alle IQ´s ist der sehnlichste Wunsch unserer kranken Machtelite. Deutschland als führende Export-Nation ist spätestens in 20 Jahren für immer vorbei, dann stehen die neu gezüchteten Kretins im Berufsleben. Dann gute Nacht Deutschland.

Swesda
09.06.2021, 18:50
Ohh ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Bei Tieren ist die Rassenreinhaltung scheinbar eine besondere Pflicht. Bei Menschen wird sie dagegen verteufelt. Multi Kulti, F.cken durch alle Kulturen, durch alle IQ´s ist der sehnlichste Wunsch unserer kranken Machtelite. Deutschland als führende Export-Nation ist spätestens in 20 Jahren für immer vorbei.
[Udm]

Möchtest du wirklich gerne wie das liebe Vieh behandelt werden? Ich nicht. Ich mag diesen Unterschied

Zum Thema: Diese angestrebte Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig wie ein Kropf. Egal wie sie ausfällt, sie wird nur ein neues, unwürdiges Geschwurbel sein. Einfach lassen, ist der Mühe nicht wert.

Doppelstern
09.06.2021, 18:52
Das Thema ist real, wie weit weiss ich nicht.


Habe mich bereits dazu geäußert. Siehe meinen Beitrag # 35

Swesda
09.06.2021, 18:52
Bitte keine Längenangaben z.B. in cm hier einstellen!
Warum nicht? Sei nicht so prüde. Grad zum Fleiß:


https://www.youtube.com/watch?v=79KnWvoGraI

Großmoff
09.06.2021, 18:54
Echt? Ich wollte weiß sein ( bin ich ) hetero ( bin ich ) reiche Eltern, Staatsbürgerschaft von Lichtenstein ..... leider kein jackpot ....mittelmäßig obere 25 %.
Darum sagte ich ja: global gesehen.

Doppelstern
09.06.2021, 19:01
[Udm]

Möchtest du wirklich gerne wie das liebe Vieh behandelt werden? Ich nicht. Ich mag diesen Unterschied

Zum Thema: Diese angestrebte Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig wie ein Kropf. Egal wie sie ausfällt, sie wird nur ein neues, unwürdiges Geschwurbel sein. Einfach lassen, ist der Mühe nicht wert.


Nein natürlich nicht.
Trotzdem bin ich der Meinung, daß man uns nicht einreden sollte, daß jeder Mensch gleich ist, es keine Rassen gibt. Ich könnte mich z.Bsp. niemals mit einem Neger vergleichen. Dicke breite Nase und dicke wulstige Lippen. So was habe ich nicht. Und deswegen möchte in nicht mit denen in einen Topf geworfen werden. Ich bezweifel sogar, daß ich vom Neger abstammen würde. Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Der 1. Mensch soll ja offenbar in Afrika gefunden worden sein. Aber das ist wieder ein anderes Thema und gehört in den Wissenschaftsbereich.

Würfelqualle
09.06.2021, 19:14
August 1619 kamen die ersten Neger nach Amerika. Groß verändert haben sie sich in 400 Jahren nicht. Komisch, sagen doch Wissenschaftler, es sind klimatische Umstände, dass der Neger so aussieht, wie der Neger aussieht.

Leila
09.06.2021, 19:59
Ein gutes Thema hast Du, lieber Goldi, hier eröffnet!

Mir wurde einst als Aufgabe die folgende Frage zur schriftlichen Beantwortung gestellt: „Wer sind Deiner Meinung nach die bedeutendsten Amerikaner (gemeint waren die ‚US-Bürger‘).

Schriftlich nannte ich die Namen zweier ‚US-Bürger‘:

Frank Zappa (https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Zappa) und Larry Flynt (https://de.wikipedia.org/wiki/Larry_Flynt<br />),

Ein stupider Student, dem ich meine Abneigung durch absichtliche Nichtbeachtung bekundete, erfand ein Schimpfwort für mich, indem er das Hauptwort „Perserserin“ wie folgt verunstaltete: „Perverserin“.

Nun gut, damit habe ich zu leben gelernt.

Ich wage zu behaupten (nein, ich bin mir diesbezüglich gewiß), daß mein Ehemann die Frauen jedwelcher Herkunft für schön und also für begehrenswert hält, seien es Brasilianerinnen, Chinesinnen, Italienerinnen, Japanerinnen, Russinnen, Schwedinnen oder Schweizerinnen. – Umgekehrt fühle und empfinde ich ebenso.

Dieser Beitrag sollte nicht als Befürwortung des geschlechtlichen „Multikulturalismus“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Multikulturalismus) aufgefaßt werden, sondern bloß als Anregung zum Nachdenken.

Dich herzlich grüßend

Leila

Swesda
09.06.2021, 20:44
August 1619 kamen die ersten Neger nach Amerika. Groß verändert haben sie sich in 400 Jahren nicht. Komisch, sagen doch Wissenschaftler, es sind klimatische Umstände, dass der Neger so aussieht, wie der Neger aussieht.
Die Evolution ist kein Rennauto, noch nicht mal ein Eselskarren. Wie kann man denn nur so naiv sein? Hast du wirklich nur gelernt, deinen Namen zu tanzen, nie eine richtige Schule besucht?

Das Leben auf der Erde hat sich vor so ungefähr 3,5 Milliarden Jahren entwickelt - 3.500.000.000, der erste Mensch so vor 6 Millionen Jahren - 6.000.000. Das war schon ein weiter Weg. Nimmst du ernsthaft an, diese Entwicklung würde sich in 4 Jahrhunderten - 400 sichtbar ändern? Dabei hat sich tatsächlich seit dem Mittelalter einiges geändert. Die Menschen sind z.B. größer geworden, hauptsächlich in der nördlichen Hemisphäre. Aber es braucht schon ein bisschen mehr Zeit, um aus einem Neger einen Arier zu machen, viel länger als aus einem Arier einen Arsch.

Der Witz ist, dass es eben möglich ist. In 6 Millionen Jahren wird aus jedem Bantu ein Mitglied der arischen Herrenrasse, wenn er statt in der Serengeti in Bullerbü lebt. Das dürfte speziell für User @Lykurg eine schwer zu schluckende Kröte darstellen. Aber, die Damen und Herren Rassenideologen, bitte aufatmen, beweisen kann ich meine Aussage nicht. Da müsstses scho no a weng warten.

Swesda
09.06.2021, 20:57
Ein gutes Thema hast Du, lieber Goldi, hier eröffnet!

Mir wurde einst als Aufgabe die folgende Frage zur schriftlichen Beantwortung gestellt: „Wer sind Deiner Meinung nach die bedeutendsten Amerikaner (gemeint waren die ‚US-Bürger‘).

Schriftlich nannte ich die Namen zweier ‚US-Bürger‘:

Frank Zappa (https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Zappa) und Larry Flynt (https://de.wikipedia.org/wiki/Larry_Flynt<br />),

Ein stupider Student, dem ich meine Abneigung durch absichtliche Nichtbeachtung bekundete, erfand ein Schimpfwort für mich, indem er das Hauptwort „Perserserin“ wie folgt verunstaltete: „Perverserin“.

Nun gut, damit habe ich zu leben gelernt.

Ich wage zu behaupten (nein, ich bin mir diesbezüglich gewiß), daß mein Ehemann die Frauen jedwelcher Herkunft für schön und also für begehrenswert hält, seien es Brasilianerinnen, Chinesinnen, Italienerinnen, Japanerinnen, Russinnen, Schwedinnen oder Schweizerinnen. – Umgekehrt fühle und empfinde ich ebenso.

Dieser Beitrag sollte nicht als Befürwortung des geschlechtlichen „Multikulturalismus“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Multikulturalismus) aufgefaßt werden, sondern bloß als Anregung zum Nachdenken.

Dich herzlich grüßend

Leila
Liebe Leila, vielleicht kennst du einige Teile der bayerischen Kultur, das wünsche ich dir jedenfalls. Was du wohl nicht kennst ist ein gewisser Ali Hamatoglu, ein (damals tatsächlich noch) Perser und bekannter Musiker in München. Er war der Mann der der Münchener Sängerin und Skandalnudel Lisa Fitz (Die Fitzens sind eine sehr bekannte bayerische Künstlerdynastie gewesen und man kann schon sagen politisch eher Linke). Das wissen viele Münchner nicht, auch wenn sie ein Kopftuch tragen. Es gab eine große Aufregung und die Frau Fitz hat daraus ein Lied gemacht:


https://www.youtube.com/watch?v=upnNXgCv5_c

Wer schnell zum Punkt kommen will: 1:45

Song und Text sind übrigens aus dem Jahr 1981.

Stanley_Beamish
09.06.2021, 20:57
Die Evolution ist kein Rennauto, noch nicht mal ein Eselskarren. Wie kann man denn nur so naiv sein? Hast du wirklich nur gelernt, deinen Namen zu tanzen, nie eine richtige Schule besucht?

Das Leben auf der Erde hat sich vor so ungefähr 3,5 Milliarden Jahren entwickelt - 3.500.000.000, der erste Mensch so vor 6 Millionen Jahren - 6.000.000. Das war schon ein weiter Weg. Nimmst du ernsthaft an, diese Entwicklung würde sich in 4 Jahrhunderten - 400 sichtbar ändern? Dabei hat sich tatsächlich seit dem Mittelalter einiges geändert. Die Menschen sind z.B. größer geworden, hauptsächlich in der nördlichen Hemisphäre. Aber es braucht schon ein bisschen mehr Zeit, um aus einem Neger einen Arier zu machen, viel länger als aus einem Arier einen Arsch.

Der Witz ist, dass es eben möglich ist. In 6 Millionen Jahren wird aus jedem Bantu ein Mitglied der arischen Herrenrasse, wenn er statt in der Serengeti in Bullerbü lebt. Das dürfte speziell für User @Lykurg eine schwer zu schluckende Kröte darstellen. Aber, die Damen und Herren Rassenideologen, bitte aufatmen, beweisen kann ich meine Aussage nicht. Da müsstses scho no a weng warten.

Warum sollte das eine schwer zu schluckende Kröte sein? Auch die Out-of-Africa-Theorie spricht ja nicht dagegen, dass wir eine weiterentwickelte Rasse als die Neger sind.
Man muss nur weit genug zurückgehen und spätestens bei der Amöbe haben wir ohnehin alle gemeinsame Vorfahren.

Swesda
09.06.2021, 21:14
Warum sollte das eine schwer zu schluckende Kröte sein? Auch die Out-of-Africa-Theorie spricht ja nicht dagegen, dass wir eine weiterentwickelte Rasse als die Neger sind.
Man muss nur weit genug zurückgehen und spätestens bei der Amöbe haben wir ohnehin alle gemeinsame Vorfahren.
Es reicht wirklich, zurück nach Afrika zu gehen. Wobei - zugegeben - es gibt hier einige Foristis, die schon stark an Amöben erinnern. Was soll's.

Gestatte mir eine kleine Umformung deiner grundsätzlich richtigen Aussage in "dass wir weiter entwickelt als die Neger sind". Scho richtig, wenn du noch den "Neger" begrifflich etwas nachschärfst. Die Chinesen übrigens auch. Rasse hin oder her, ist ja egal, wie man den Unterschied nennt. "Rasse" ist aktuell kein so beliebter Ausdruck. Aber ich stehe mit beiden Beinen auf unserem armen Grundgesetz und so lange da etwas von "Rasse" steht ist es auch für mich gut. Eine gewisse Sozialverträglichkeit sollten wir trotzdem nicht aus den Augen verlieren.

OneDownOne2Go
09.06.2021, 21:25
Die Evolution ist kein Rennauto, noch nicht mal ein Eselskarren. Wie kann man denn nur so naiv sein? Hast du wirklich nur gelernt, deinen Namen zu tanzen, nie eine richtige Schule besucht?

Das Leben auf der Erde hat sich vor so ungefähr 3,5 Milliarden Jahren entwickelt - 3.500.000.000, der erste Mensch so vor 6 Millionen Jahren - 6.000.000. Das war schon ein weiter Weg. Nimmst du ernsthaft an, diese Entwicklung würde sich in 4 Jahrhunderten - 400 sichtbar ändern? Dabei hat sich tatsächlich seit dem Mittelalter einiges geändert. Die Menschen sind z.B. größer geworden, hauptsächlich in der nördlichen Hemisphäre. Aber es braucht schon ein bisschen mehr Zeit, um aus einem Neger einen Arier zu machen, viel länger als aus einem Arier einen Arsch.

Der Witz ist, dass es eben möglich ist. In 6 Millionen Jahren wird aus jedem Bantu ein Mitglied der arischen Herrenrasse, wenn er statt in der Serengeti in Bullerbü lebt. Das dürfte speziell für User @Lykurg eine schwer zu schluckende Kröte darstellen. Aber, die Damen und Herren Rassenideologen, bitte aufatmen, beweisen kann ich meine Aussage nicht. Da müsstses scho no a weng warten.

In sechs Millionen Jahren wird aus einem Bantu ein Arier? Hm, das ist zumindest eine Behauptung, deren Beweis du zwangsweise niemals antreten kannst, entsprechend kannst du also auch nicht widerlegt werden. Aber darum geht es gar nicht. Binnen Millionen Jahren kann sich aus einem Bantuneger (veraltete, rassistisch, böse, I give a fuck) ebenso ein Lebewesen entwickeln, das eher einem Schimpansen gleicht, die Evolution ist da nicht festgelegt, sie hat sowieso weder Richtung noch gar Ziel, und ganz sicher betrachtet sie den Menschen nicht als Kröne ihres Wirkens, er ist einfach "nur ein weiteres Säugetier". Was aus dem Neger wird, das hängt von der Umwelt ab, in der er sich entwickelt. Und, gemeiner Weise, Jahrmillionen neigen dazu, keine konstanten Umstände zu bieten, auch in Bullerbü nicht. Der eigentliche Punkt ist aber sowieso ein anderer.

Nehmen wir mal an, du hättest das richtig prognostiziert, dann ist das Ergebnis dieses Prozesses eben kein weißer Bantuneger mit europäischen Zügen und Eigenschaften. Maximal haben diese beiden so unterschiedlichen Geschöpfe einige ihrer Gene gemeinsam, aber alle wesentlichen Eigenschaften, angefangen von der Knochenstruktur bis hin zu Aufbau und Größe des Gehirns, werden andere sein. Was ist damit dann also bewiesen?

Tutsi
09.06.2021, 23:49
Nein natürlich nicht.
Trotzdem bin ich der Meinung, daß man uns nicht einreden sollte, daß jeder Mensch gleich ist, es keine Rassen gibt. Ich könnte mich z.Bsp. niemals mit einem Neger vergleichen. Dicke breite Nase und dicke wulstige Lippen. So was habe ich nicht. Und deswegen möchte in nicht mit denen in einen Topf geworfen werden. Ich bezweifel sogar, daß ich vom Neger abstammen würde. Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Der 1. Mensch soll ja offenbar in Afrika gefunden worden sein. Aber das ist wieder ein anderes Thema und gehört in den Wissenschaftsbereich.

Das ist wirklich ein großes Thema.

Der Afrikaner sagt, daß in der weißen Rasse nicht viele Menschen sind, die singen können. In Afrika kann fast jeder singen - meinte auch die Sängerin von "Bonny M." - sie hatte im Background Sängerinnen, die auch nicht singe konnten, was sie erstaunte - weil sie meinte, fast jeder Afrikaner könne singen.

Und von der Bewegung her sind sie auch gelenkiger - wir haben ja von ihnen die Afrika-Tänze übernommen, besonders in der Zeit, der vielen Hippies - die sind in ihrem Drogenrausch auch gern mit herum gehoppst - man brauchte sich nur zu bewegen, egal, wie, es war Tanz.

Dafür ist die weiße Rasse technischer veranlagt und kreativer, was Arbeiten mit Maschinen angeht - deshalb gab es den Aufschwung ja in Europa, nicht in Afrika oder im Nahen Osten.

Tutsi
10.06.2021, 00:03
Ein interessanter Vergleich zwischen Rasse und Wurzelrasse - lesen wir mal und diskutieren wir, wie das wirklich mal auf uns als Menschheit zukommt oder zukommen sollte - Genügend Kräfte gibt es ja, die daran mitarbeiten - wahrscheinlich haben sie auch alle das Gleiche gelesen.

Diese Seite versteht sich als Kritik an diesen Aussagen - ich habe nach Seiten von : rasse und wurzelrasse- gesucht.

https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse


Die Theosophie Blavatskys formuliert eine synkretistische (https://dewiki.de/Lexikon/Synkretismus)Schöpfungsmythologie (https://dewiki.de/Lexikon/Sch%c3%b6pfungsmythen), zu deren zentralen Elementen die Lehre der Wurzelrassen gehört. Grundsätzlich betrachtet sie die Menschheit neognostisch (https://dewiki.de/Lexikon/Gnosis#neognostisch) als eine Emanation (https://dewiki.de/Lexikon/Emanation_(Philosophie)) der göttlichen Natur: Der göttliche Logos (https://dewiki.de/Lexikon/Logos) sei in die Materie gefallen und befinde sich seitdem auf dem Weg zurück zum Geist. Diese Entwicklung vollziehe sich in mehreren Stufen, die durch das Gesetz des Karma (https://dewiki.de/Lexikon/Karma) und einen Reinkarnationsmechanismus (https://dewiki.de/Lexikon/Reinkarnation) miteinander verbunden seien. Blavatsky ging davon aus, dass die Menschheit viel älter sei und vor allem anderen Leben auf der Erde entstanden sei. Angeregt durch populärwissenschaftlichen Darstellungen der Embryologie (https://dewiki.de/Lexikon/Embryonenkontroverse#Illustrationen_der_Nat%c3%bcr lichen_Sch%c3%b6pfungsgeschichte) formulierte sie eine Idee, nach der die Menschheit durch verschiedene Entwicklungsstadien gehe, dabei würde sich ihre Körperlichkeit in sieben deutlich verschiedenen Menschenrassen zunehmend ausdifferenzieren, denen sie jeweils unterschiedliche Kontinente zuordnete : die Wurzelrassen.[1] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-1) Die Entwicklung der Menschheit verlaufe zyklisch: Zunächst würden die Menschen in einem rein geistigen Zustand existieren, dann erfolge ein Abstieg, der sich immer mehr in der materiellen Welt manifestiere, bevor am Tiefpunkt ein Wiederaufstieg zur Vergeistigung beginne. Dieser Zyklus der Wurzelrassen ist eingebettet in andere Zyklen von immer größerem zeitlichem Umfang bis hin zu einem „Zeitalter des Brahma (https://dewiki.de/Lexikon/Yuga#Dauer_der_Zyklen)“ von 311 Billionen Jahren, in dem das Universum sich voll entfalte. Ihm folge ein gleich großer Zeitraum, in dem es sich wieder zurückentwickle, bis der Vorgang von neuem beginne.[ (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-2)2] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-2)

Das würde ja heißen, daß Hitler auch nur ein Spielball höherer Mächte gewesen ist, der demzufolge dem Großen Plan des Großen Schöpfers gefolgt wäre - unbewußt - denn - mit den Ereignissen im 3. Reich hatte es etwas ausgelöst, was uns noch immer beschäftigt.

Und folgendes würde dann über Jahrtausende auf uns zukommen- die totale Vermischung - also - es scheint so, es kommt - denn wenn wir verfolgen, was auf den Meeren passiert, wo Helfershelfer Schiffe voller Ladung mit Afrikanern hierher rüber bringen - es scheint, die Frau hat irgendwie recht.

Vielleicht regt es jetzt einige auf, aber schaut mal genauer hin - es ist doch unsere Wahrnehmung, was dann hieße, wir können nichts mehr dagegen tun - es kommt - es käme - es passiert in großem Stil.


Die Menschheitsentwicklung werde in einem ausgeklügelten Zuchtprogramm (https://dewiki.de/Lexikon/Zucht) gesteuert, das übernatürliche Wesen für die Menschheit ersonnen hätten.[3] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-3) Der Theologe Linus Hauser (https://dewiki.de/Lexikon/Linus_Hauser) spricht daher von einem „pädagogischen Evolutionismus“.[4] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-4) Jede Wurzelrasse wird bei Blavatsky in sieben sogenannte Unterrassen und diese wiederum in sieben Zweig- oder Familienrassen unterteilt.[5] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-5)Wenn eine Rasse ihre Aufgabe in der Entwicklung der Menschheit erfüllt habe, gehe sie mit ihrem zugehörigen Kontinent unter, um der nächsthöheren Rasse Platz zu machen. Es sei absehbar, dass es bald nur noch drei Menschentypen geben werde: Den „Arier (https://dewiki.de/Lexikon/Arier)“, den „Gelben“ und den „afrikanischen Neger (https://dewiki.de/Lexikon/Neger)“. „Rothäute, Eskimos, Papuaner, Australier, Polynesier usw. – alle sterben aus. […] Und ihre Auslöschung ist […] eine karmische Notwendigkeit“.[6] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-6)


Was hätte man vor über 50 Jahren noch getobt, wenn solche Aussagen jemand in einem Buch gefunden hätte und heute - schauen wir doch genauer hin - es passiert.


Das Bewusstsein, früher in niederen Rassen inkarniert gewesen zu sein, schärfe für jeden Theosophen den Sinn für die universelle Bruderschaft aller Menschen. Das Ziel dieser Entwicklung sei der „Weltenmensch“, eine Entwicklungsstufe, auf der alle rassischen und ethnischen Unterschiede zwischen den Menschen bedeutungslos geworden seien. Dass überhaupt Angehörige von Menschenrassen unterschiedlicher Wertigkeit nebeneinander existierten, sei von den göttlichen Lenkern der Menschheitsentwicklung nicht geplant gewesen, es sei auf den störenden Einfluss von Ahriman (https://dewiki.de/Lexikon/Ahriman) und Lucifer (https://dewiki.de/Lexikon/Luzifer) zurückzuführen, zwei bösen Wesenheiten in Steiners Mythologie.[46] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-46) Offenen Rassismus, wie ihn etwa die Völkische Bewegung (https://dewiki.de/Lexikon/V%c3%b6lkische_Bewegung) vertrat, lehnte Steiner wiederholt explizit ab.[47] (https://dewiki.de/Lexikon/Wurzelrasse#cite_note-47)

Daß es schneller geht, als man meinte - was soll`s - die Welt wird von anderen gemacht, nicht von uns kleinen Leuten.

https://www.youtube.com/watch?v=YbdVqkSEsZ0 Die Zukunft liegt in der Vermischung der Rassen.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ueber-die-entstehung-des-rassegedankens-das-schwarz-weiss.976.de.html?dram:article_id=418046


Deutschlandfunk Kultur: Über die Entstehung des RassegedankensDas Schwarz-Weiß-Denken der Moderne



https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Nikolaus_Coudenhove-Kalergi
Was heißt, mit dem Thema hat man sich schon immer beschäftigt.

Finde ich.

Demokrat
10.06.2021, 00:31
Und was ist schlimm daran, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt ? Überall bei anderen Säugetieren gibt es Rassen, nur bei den Menschen nicht.
Richtig. Und am primitivsten ist die rechtsradikale Rasse, die ist vom Affen direkt wieder zurück umgebogen zur Amöbe. Aber so ist das halt mit den Rassen...

Demokrat
10.06.2021, 00:35
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:
Mädchen, Rassen sind Zuchttierformen und Rassismus ist ein abwertendes Prinzip.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 00:41
Mädchen, Rassen sind Zuchttierformen und Rassismus ist ein abwertendes Prinzip.

Deswegen gefällt euch " Rassen " nicht. Die gelbe Rasse hat einen höheren IQ und jetzt ?
Du und Demokrat :muaha:

Dr Mittendrin
10.06.2021, 00:43
Richtig. Und am primitivsten ist die rechtsradikale Rasse, die ist vom Affen direkt wieder zurück umgebogen zur Amöbe. Aber so ist das halt mit den Rassen...

Die linksextremen Dämokraten sind die Rückentwicklung.
Mit 20 war ich auch links.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 00:47
Nein natürlich nicht.
Trotzdem bin ich der Meinung, daß man uns nicht einreden sollte, daß jeder Mensch gleich ist, es keine Rassen gibt. Ich könnte mich z.Bsp. niemals mit einem Neger vergleichen. Dicke breite Nase und dicke wulstige Lippen. So was habe ich nicht. Und deswegen möchte in nicht mit denen in einen Topf geworfen werden. Ich bezweifel sogar, daß ich vom Neger abstammen würde. Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Der 1. Mensch soll ja offenbar in Afrika gefunden worden sein. Aber das ist wieder ein anderes Thema und gehört in den Wissenschaftsbereich.

Nicht nur die Nase und Lippen. Er hat einen höheren Testosteronspiegel, fickt und rennt besser, hat einen Längeren.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 00:49
Die Evolution ist kein Rennauto, noch nicht mal ein Eselskarren. Wie kann man denn nur so naiv sein? Hast du wirklich nur gelernt, deinen Namen zu tanzen, nie eine richtige Schule besucht?

Das Leben auf der Erde hat sich vor so ungefähr 3,5 Milliarden Jahren entwickelt - 3.500.000.000, der erste Mensch so vor 6 Millionen Jahren - 6.000.000. Das war schon ein weiter Weg. Nimmst du ernsthaft an, diese Entwicklung würde sich in 4 Jahrhunderten - 400 sichtbar ändern? Dabei hat sich tatsächlich seit dem Mittelalter einiges geändert. Die Menschen sind z.B. größer geworden, hauptsächlich in der nördlichen Hemisphäre. Aber es braucht schon ein bisschen mehr Zeit, um aus einem Neger einen Arier zu machen, viel länger als aus einem Arier einen Arsch.

Der Witz ist, dass es eben möglich ist. In 6 Millionen Jahren wird aus jedem Bantu ein Mitglied der arischen Herrenrasse, wenn er statt in der Serengeti in Bullerbü lebt. Das dürfte speziell für User @Lykurg eine schwer zu schluckende Kröte darstellen. Aber, die Damen und Herren Rassenideologen, bitte aufatmen, beweisen kann ich meine Aussage nicht. Da müsstses scho no a weng warten.

Warum haben Neger keine Neandertalergene ? Es gab sie vor 40000 Jahren, keine 6 Mio Jahre.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 00:50
Mädchen, Rassen sind Zuchttierformen und Rassismus ist ein abwertendes Prinzip.

Dann gibt es Ethnien ? folglich Ethnoismus ? oder heisst der Rassismus ?

Demokrat
10.06.2021, 00:53
Deswegen gefällt euch " Rassen " nicht. Die gelbe Rasse hat einen höheren IQ und jetzt ?
Du und Demokrat :muaha:
Keine Ahnung, was du damit sagen willst, aber die Mittendrin-Rasse ist ganz sicher degenerativ.

Demokrat
10.06.2021, 00:56
Die linksextremen Dämokraten sind die Rückentwicklung.
Mit 20 war ich auch links.
Und damals auch schon ein Trottel. Du bist also das bezeichnende Beispiel dafür, dass sich einige Rassen überhaupt nicht weiter, sondern eher zurück entwickeln.

Demokrat
10.06.2021, 00:57
Dann gibt es Ethnien ? folglich Ethnoismus ? oder heisst der Rassismus ?
Nein, es gibt nur Rassismus. Und das ist die kleingeistige Methode, mit der sich abgehalfterte Widerlinge über andere Menschen erheben.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 01:04
Nein, es gibt nur Rassismus. Und das ist die kleingeistige Methode, mit der sich abgehalfterte Widerlinge über andere Menschen erheben.

Findet man sogar in WIKI, ihr habt nicht eure Meinungshoheit über diesen Begriff. Nur wegen eurer mimimimi-Abwertung. Wäre es umgekehrt, wäre es egal.

Euer kommunistische Ideal alle Menschen sind gleich. Dann würde doch überall Industrie stehen.

Auch in USA so bekannt.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 01:06
Und damals auch schon ein Trottel. Du bist also das bezeichnende Beispiel dafür, dass sich einige Rassen überhaupt nicht weiter, sondern eher zurück entwickeln.

ich könnte klein-klein erklären wie ich von links abkam. DDR sollte dir was sagen !

uvm. Ich kann da weit ausholen.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 01:07
Nein, es gibt nur Rassismus. Und das ist die kleingeistige Methode, mit der sich abgehalfterte Widerlinge über andere Menschen erheben.

Chinesen haben einen höheren IQ und jetzt ? kürzeren Penis und jetzt ?

Demokrat
10.06.2021, 01:11
Findet man sogar in WIKI, ihr habt nicht eure Meinungshoheit über diesen Begriff. Nur wegen eurer mimimimi-Abwertung. Wäre es umgekehrt, wäre es egal.

Euer kommunistische Ideal alle Menschen sind gleich. Dann würde doch überall Industrie stehen.

Auch in USA so bekannt.
Den Begriff "Ethnoismus" gibt es nicht - punkt. Welchen Sinn sollte der auch machen. Und es gibt auch keine Meinungshoheit über den Begriff "Rassismus". Es gibt nur eine Bedeutung dieses Begriffs, und es gibt den Versuch rassistischer Rechtsradikaler, diesen Begriff in ihrem Sinne umzudeuten. Das interessiert aber niemanden, weil es halt nur rechtsradikale Rassisten sind.

Demokrat
10.06.2021, 01:12
Chinesen haben einen höheren IQ und jetzt ? kürzeren Penis und jetzt ?
Wenn es so sein sollte, juckt mich das nicht. Mir reicht es, dass mein IQ höher als deiner ist.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 01:38
Wenn es so sein sollte, juckt mich das nicht. Mir reicht es, dass mein IQ höher als deiner ist.


Meiner ist höher. Ich weiss was mir nützt, nur du bist zu dumm das zu erkennen.

Egal wenn ich ein Scheiß Egoist bin, die Evolution hat das so vorgesehen.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 01:42
Den Begriff "Ethnoismus" gibt es nicht - punkt. Welchen Sinn sollte der auch machen. Und es gibt auch keine Meinungshoheit über den Begriff "Rassismus". Es gibt nur eine Bedeutung dieses Begriffs, und es gibt den Versuch rassistischer Rechtsradikaler, diesen Begriff in ihrem Sinne umzudeuten. Das interessiert aber niemanden, weil es halt nur rechtsradikale Rassisten sind.

Mit 77000 Beiträgen kannst du mich gar nicht meinen. Ich diskutierte den R-Begriff schon bis z Erbrechen hier.

https://d25rq8gxcq0p71.cloudfront.net/dictionary-images/324/7ceda253-dbe3-4f6b-8c53-862b5fd42a2b.jpg


Nach Eingabe von race ... also du bist der Dümmere

oder race people da kommt mehr


https://th.bing.com/th/id/Rae5158ab21cf1c2135ad1b1fb710cc13?rik=uv8XJFZVOUyA Lg&pid=ImgRaw



https://nationalvanguard.org/2015/10/race-is-a-biological-reality/


Bilde dich erst mal, bevor du frech wirst und dich blamierst.

Dr Mittendrin
10.06.2021, 01:51
https://mir-s3-cdn-cf.behance.net/project_modules/1400/c034f37564155.5978d3e4104c2.jpg

Dr Mittendrin
10.06.2021, 01:59
https://image.slidesharecdn.com/11race-160104082529/95/11-race-4-638.jpg?cb=1451920019

Dr Mittendrin
10.06.2021, 02:04
https://th.bing.com/th/id/R2c5764b77fc241e99fa33a71689685eb?rik=LSRZ2hNKPwYh Jw&riu=http%3a%2f%2fassets.pewresearch.org%2fwp-content%2fuploads%2fsites%2f12%2f2014%2f04%2fsomeo therrace.png&ehk=Fcmsh89RGq6ecc3oRsmL%2bjRiAoAL7b26ggJ2qCFCoRY% 3d&risl=&pid=ImgRaw

Dr Mittendrin
10.06.2021, 02:08
Keine Ahnung, was du damit sagen willst, aber die Mittendrin-Rasse ist ganz sicher degenerativ.

Achhhhh wenn es ne Mittendrin-rasse gibt, gibt es 9587 Menschenrassen. Müller Rasse, Huber-Rasse- Mgentubu-Rasse usw usf.

Schlummifix
10.06.2021, 06:22
Logik ist für Lifestyle-Linke nicht relevant.---

Die Lifestyle-Linken wollen das Wort "Rassismus" endlich im GG sehen. Denn es ist ihr Lieblingsthema.

Ich würde noch reinschreiben, Art.146a:
"Hitler war doof"

antiseptisch
10.06.2021, 06:29
Schopenhauer nannte das "Fernzeugung", heute ist es Epigenetik.
Der Grund ist, dass Körperzellen quantenmechanisch verschränkt sind und Biologie mit Feldern funktioniert.

Ein "Feld" ist eine Art Abdruck des gesamten Wesens eines Menschen.
Bei der Zeugung kommt es zum Abdruck des Feldes in eine materielle Manifestation.
Das Feld kann weiter schwach im Uterus einer Frau existieren, auch wenn keine Zeugung vollzogen wurde.
Somit kann dieses Feld Einflüsse auf spätere Manifestationen haben.

Dadurch vererben sich Eigenschaften früherer Sexualpartner aber auch z.B. Verletzungen bisweilen an die Nachkommen,
z.B. dass das Kind dann ein Muttermal dort hat, wo die Mutter eine Verletzung hatte.

p.s.
Daher wurde früher soviel Wert darauf gelegt, dass die Frau in einer Ehe noch Jungfrau ist.

---
Das Kind meiner Ex (nach meiner Zeit) hat Laktose-Intoleranz. Weder sie noch ihr neuer Stecher kann damit aufwarten. Muss wohl von mir durchgeschlagen sein.

Bruddler
10.06.2021, 06:59
Aber wahrscheinlich noch viel weniger ein Negerkind in einer Diamantenmine.

Was für ein toller Vergleich... :umkipp:

Bolle
10.06.2021, 07:21
Mädchen, Rassen sind Zuchttierformen und Rassismus ist ein abwertendes Prinzip.

Hat dir das dein/e Lehrer:in gesagt? Gut aufgepasst!

https://www.kreativzauber.net/WebRoot/Store/Shops/61037394/59FD/85A1/F900/1D2A/D752/0A0C/6D05/72E9/87-1_-_Kopie_-_Kopie_m.jpg

Swesda
10.06.2021, 08:21
In sechs Millionen Jahren wird aus einem Bantu ein Arier? Hm, das ist zumindest eine Behauptung, deren Beweis du zwangsweise niemals antreten kannst, entsprechend kannst du also auch nicht widerlegt werden. Aber darum geht es gar nicht. Binnen Millionen Jahren kann sich aus einem Bantuneger (veraltete, rassistisch, böse, I give a fuck) ebenso ein Lebewesen entwickeln, das eher einem Schimpansen gleicht, die Evolution ist da nicht festgelegt, sie hat sowieso weder Richtung noch gar Ziel, und ganz sicher betrachtet sie den Menschen nicht als Kröne ihres Wirkens, er ist einfach "nur ein weiteres Säugetier". Was aus dem Neger wird, das hängt von der Umwelt ab, in der er sich entwickelt. Und, gemeiner Weise, Jahrmillionen neigen dazu, keine konstanten Umstände zu bieten, auch in Bullerbü nicht. Der eigentliche Punkt ist aber sowieso ein anderer.

Nehmen wir mal an, du hättest das richtig prognostiziert, dann ist das Ergebnis dieses Prozesses eben kein weißer Bantuneger mit europäischen Zügen und Eigenschaften. Maximal haben diese beiden so unterschiedlichen Geschöpfe einige ihrer Gene gemeinsam, aber alle wesentlichen Eigenschaften, angefangen von der Knochenstruktur bis hin zu Aufbau und Größe des Gehirns, werden andere sein. Was ist damit dann also bewiesen?
Widerspruch:

1. Es gibt keine Vorgänge in der Evolutionsgeschichte, in denen sich retrograde Entwicklungen vollzogen hätten. Wohl sind Körperanhänge verschwunden weil nicht mehr gebraucht und Sinne rückentwickelt und wurden ersetzt durch sinnvollere usw., aber die Entwicklung eines Menschen zurück zu einem Affen (von dem wir noch dazu ja nicht abstammen) oder etwas Ähnlichem ist völlig ausgeschlossen.

2. Du berührst den fundamentalen Irrtum aller dieser speziellen Rassentheorien, dass ein Neger immer ein Neger bleibe und ein Weißer immer ein Weißer. Das ist nicht mehr als frommes Wunschdenken. Wer sich am Ende der Tage durchgesetzt haben wird ist völlig offen. Angenommen, eine absolute Vermeidung der Durchmischung von nordischen und südländischen Menschen wäre überhaupt möglich, so garantierte dies keineswegs ewige Überlegenheit. Gewinnen wird der, der sich am besten den kommenden Gegebenheiten auf Erden anpasst.

Das werden nach meiner Einschätzung genau die Neger sein. Das allerdings kann ich nur mit jemand besprechen, der sich offen zur feststellbaren Erderwärmung (was einen Klimawandel mit einschließt) und den sich daraus ergebenden negativen Folgen bekennt. Wer die Erderwärmung für ein Märchen hält und keine negativen Folgen befürchtet wird für meine Argumente nicht zugänglich sein. Für die anderen öffnet sich sofort der Blick auf die augenfällig(!) bessere Eignung der Schwarzen für die Erhöhung der mittleren Erdtemperatur als die der Weißen.

Diesem grundsätzlichen Vorteil der Schwarzen könnte man die höhere Intelligenz der Weißen gegenüberstellen. Das wäre jedoch in meinen Augen sehr vermessen. Ganz abgesehen von Corona kann ich im Verhalten von Millionen von weißen Europäern, sich regelmäßig weitgehend ungeschützt der harten UV-Strahlung in südlichen Gefilden auszusetzen keine Intelligenz erkennen, sondern vielmehr tiefe Ignoranz und Dummheit. Dunkle Haut gilt ja bei uns als Schönheitsideal, auch bei denen, die die Weißen für überlegen halten. Ich meine, das musst du dir mal geben, da fällt einem doch nichts mehr ein, oder?

Swesda
10.06.2021, 08:34
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:
Das ist eben auch nur ein Wort. Es scheint auf den ersten Blick nicht logisch, mit dem Argument des "Rassismus" den Begriff "Rasse" abzulehnen. Das sollte jedermann einleuchten.

Etwas genauer betrachtet offenbart sich dahinter aber eine erlaubte Sprachfigur. Ob man die augenfälligen Unterschiede zwischen den Menschengruppen auf den Kontinenten nun als "Art" oder als "Rasse" bezeichnet ist völlig egal. Interessant wird es erst, wenn mit der Unterscheidung auch eine Abwertung einer dieser Menschengruppen verbunden wird. Sprechen wir von "Rassen" so empfinden viele eine damit verbundene Abwertung als ungerecht und nennen die Sichtweise "rassistisch".

Würden wir von "Arten" sprechen, so wäre folgerichtig diese Sichtweise "artig". Dieses Wort ist allerdings schon besetzt, sogar noch positiv und eignet sich nicht als Schimpfwort.

Deswegen bleiben auch die "Art"-Genossen so gerne bei "rassistisch". Es ist die pure Not, du verstehst. :-)

kiwi
10.06.2021, 08:35
Schopenhauer nannte das "Fernzeugung", heute ist es Epigenetik.
Der Grund ist, dass Körperzellen quantenmechanisch verschränkt sind und Biologie mit Feldern funktioniert.

Ein "Feld" ist eine Art Abdruck des gesamten Wesens eines Menschen.
Bei der Zeugung kommt es zum Abdruck des Feldes in eine materielle Manifestation.
Das Feld kann weiter schwach im Uterus einer Frau existieren, auch wenn keine Zeugung vollzogen wurde.
Somit kann dieses Feld Einflüsse auf spätere Manifestationen haben.

Dadurch vererben sich Eigenschaften früherer Sexualpartner aber auch z.B. Verletzungen bisweilen an die Nachkommen,
z.B. dass das Kind dann ein Muttermal dort hat, wo die Mutter eine Verletzung hatte.

p.s.
Daher wurde früher soviel Wert darauf gelegt, dass die Frau in einer Ehe noch Jungfrau ist.

---


Schopenhauer nannte das Fernzeugung , heute ist es Epigenetik.
Das mit einer Fernzeugung ist für mich ein alter Hut.
Meiner Mutter ihr Ehemann war im „Russenland“ und trotzdem bin ich 2-3000 km entfernt auf diese bucklige Welt gekommen.
Spötter und andere böse Menschen behaupten sie wäre – na ja sonst wäre ich ja nicht da.
Gruß Kiwi

Swesda
10.06.2021, 08:47
Hat dir das dein/e Lehrer:in gesagt? Gut aufgepasst!

https://www.kreativzauber.net/WebRoot/Store/Shops/61037394/59FD/85A1/F900/1D2A/D752/0A0C/6D05/72E9/87-1_-_Kopie_-_Kopie_m.jpg
Warum auch nicht? Vieles von dem was ich heute weiß, habe ich vor vielen Jahren in der Schule gelernt. Und? Was ist daran grundsätzlich verkehrt?

Vieles von dem was ich weiß, habe ich über viele Jahre hinweg in vielen Büchern gelesen. Tja, auch das gilt vielen als minderwertig. "Och, der hat sein Wissen ja nur aus Büchern". heute würde man sagen "Och, der hat sein Wissen ja nur aus dem Internet". Und? Was ist daran grundsätzlich verkehrt?

Wenn mich interessiert, wie man vernünftig mit einer Kreissäge umgeht, informiere ich mich. Das kann ein Gespräch mit einem Schreiner sein (der damit die Rolle eines Lehrers einnimmt), das kann ein Video aus dem Internet sein (das damit die Rolle eines Buchs übernimmt) und das kann natürlich auch "Lernen durch Handeln" sein. Letzteres ist die deutlich gefährlichste Lernmethode von allen und endet nicht so selten mit dem Verlust von Gliedmaßen. Deswegen bevorzuge ich Lehrer und Bücher oder vergleichbare Informationsquellen.

Auch kann nicht jeder jedes Land auf der Erde besuchen, und wenn hat er meist nicht die Zeit für umfangreiche Betrachtungen. Die meisten fahren 50 Jahre lang auf immer den gleichen Campingplatz in Rimini und halten sich für Italienkenner, nur so als Beispiel. Also informiert man sich bei Leuten, die über ihre Reise geschrieben haben, entweder persönlich oder wieder mittels eines Mediums wie einem Buch oder dem dafür perfekt geeigneten Internet.

Klopperhorst
10.06.2021, 08:53
Ich habe den Titel -Parerga und Paralipomena- mal bei Amazon gesucht;
Es werden da ja unterschiedlichste Werke bzw. verschiedene Verleger aufgezeigt.

Kannst Du da ein Werk, ISBN, empfehlen?

Such mal nach "Telegonie".

https://www.lehmanns.de/shop/geisteswissenschaften/8818240-9783205776956-telegonie-fernzeugung


Telegonie (Fernzeugung) bezeichnet die Annahme, dass der bloße Gedanke eines der beiden Partner im Zeugungsakt an eine dritte Person formativen Einfluss auf das gezeugte Lebewesen erlangen könne. "Der Kaufmann von Venedig" oder die „Wahlverwandtschaften“ sind bekannte Beispiele dieses Motives. Beginnend mit Heliodors „Äthiopischen Fabeln“, ist Telegonie in den westlichen Literaturen von der Antike bis in die Gegenwart kontinuierlich nachweisbar. So erlebt das Interesse der Literaten an dem Motiv, gerade nach seiner naturwissenschaftlichen Diskreditierung im 19. Jahrhundert, eine auffällige Renaissance, etwa bei E. Zola, H. Ibsen, Th. Hardy, A. Schnitzler, J. Joyce u. a. Dazu scheinen von Weiningers „Geschlecht und Charakter“ (1903) kräftige Impulse ausgegangen zu sein.
Besonders aufschlussreich wird die Interpretation des Motives im Kontext der „Gender-Studies“ und der diskutierten Frage nach Verantwortung der Frauen für Missbildungen bei Neugeborenen.

https://www.lehmanns.de/media/71035457

---

LOL
10.06.2021, 08:54
Schopenhauer nannte das Fernzeugung , heute ist es Epigenetik.
Das mit einer Fernzeugung ist für mich ein alter Hut.
Meiner Mutter ihr Ehemann war im „Russenland“ und trotzdem bin ich 2-3000 km entfernt auf diese bucklige Welt gekommen.
Spötter und andere böse Menschen behaupten sie wäre – na ja sonst wäre ich ja nicht da.
Gruß Kiwi
Und...siehst du dem "Ehemann deiner Mutter" ähnlich?

Swesda
10.06.2021, 08:56
Mädchen, Rassen sind Zuchttierformen und Rassismus ist ein abwertendes Prinzip.
... und die Ansprache mit "Mädchen" ist in diesem Zusammenhang herablassend und damit abwertend, insofern also auch rassistisch. Du folgst also selbst einem von dir zu recht abgelehnten rassistischen Prinzip. Oh!

Wer im


https://www.mygardenhome.de/out/pictures/generated/product/1/850_758_75/pa05000_palram_gewaechshaus_victory_lifestyle.jpg

sitzt soll nicht

https://digital.freitag.de/media/CACHE/images/articles/2020/34/die-zukunft-ist-nur-einen-steinwurf-entfernt/ce720a79-1228-40b3-aa22-ee6a72aaca80/170da7579e2054cbe848f96259afcac9.jpeg

Swesda
10.06.2021, 09:01
Und...siehst du dem "Ehemann deiner Mutter" ähnlich?
Kiwi sieht wegen der Klopperhorstschen Quantentheorie eher wie ein ukrainischer Getreidebauer aus. Schließlich hat der Papi ja in Russland gekämpft. Oder sie sieht aus wie ein Arbeiter aus einer Bleimine, wenn der Papi mit einer Schussverletzung nach Hause kommt, oder sie sieht aus wie ein Negerpüppchen, weil der Papi vor Kursk von einer Negerhure geträumt hatte. Das kann sich alles übertragen. Sagt Kloppi, und wer würde sich trauen ihm zu widersprechen

Swesda
10.06.2021, 09:03
Such mal nach "Telegonie".

...
---
Kannsze ma sehn, lieber Moderator @Bolle, was man so alles aus Büchern lernen kann. Erstaunlich, nicht?

Doppelstern
10.06.2021, 09:06
Das ist wirklich ein großes Thema.

Der Afrikaner sagt, daß in der weißen Rasse nicht viele Menschen sind, die singen können. In Afrika kann fast jeder singen - meinte auch die Sängerin von "Bonny M." - sie hatte im Background Sängerinnen, die auch nicht singe konnten, was sie erstaunte - weil sie meinte, fast jeder Afrikaner könne singen.

Und von der Bewegung her sind sie auch gelenkiger - wir haben ja von ihnen die Afrika-Tänze übernommen, besonders in der Zeit, der vielen Hippies - die sind in ihrem Drogenrausch auch gern mit herum gehoppst - man brauchte sich nur zu bewegen, egal, wie, es war Tanz.

Dafür ist die weiße Rasse technischer veranlagt und kreativer, was Arbeiten mit Maschinen angeht - deshalb gab es den Aufschwung ja in Europa, nicht in Afrika oder im Nahen Osten.


Wenn man sich die ganzen weißen Popsänger/innen Pop/Rock Gruppen anschaut, bin ich anderer Meinung. Da gibt es deutlich mehr weiße (populäre) Sänger/Gruppen als Schwarze.

War nicht Boney M eine Fake Gruppe, wo Frank Farian alle Parts selber eingesungen hatte ? Die sollten halt nur schwarz sein, relativ gut ausschauen und mit ihrem Arsch wackeln können.

kiwi
10.06.2021, 09:10
Und...siehst du dem "Ehemann deiner Mutter" ähnlich?

---nein an den hat sie beim pimpern nicht gedacht ich bin ein Ebenbild des Bestäubers.

Gruß Kiwi

Doppelstern
10.06.2021, 09:11
Nicht nur die Nase und Lippen. Er hat einen höheren Testosteronspiegel, fickt und rennt besser, hat einen Längeren.


Das er besser fic.en soll als ich, wage ich zu bezweifeln. Es kommt immer auf den Lehrer an. In meinem Fall hatte ich eine gute Meisterin. Alles andere mag zutreffend sein, würde ich aber nicht meine Hand für ins Feuer legen.:crazy:

kiwi
10.06.2021, 09:18
Das er besser fic.en soll als ich, wage ich zu bezweifeln. Es kommt immer auf den Lehrer an. In meinem Fall hatte ich eine gute Meisterin. Alles andere mag zutreffend sein, würde ich aber nicht meine Hand für ins Feuer legen.:crazy:

würde ich aber nicht meine Hand für ins Feuer legen.
… das mit der Hand ins Feuer legen war vor vielen-vielen Jahren eine Praktik um die Wahrheit zu erfahren.
Hat ein Angeklagter die Hand im Feuer nicht verbrannt war er mit dem Teufel im Bunde – ab mit ihm auf den Scheiterhaufen.
Hat er die Hand verbrannt war er schuldig - ab mit ihm auf den Scheiterhaufen.
Die Arschkarte hatte er so oder so gezogen.

Klopperhorst
10.06.2021, 09:22
Kiwi sieht wegen der Klopperhorstschen Quantentheorie eher wie ein ukrainischer Getreidebauer aus. Schließlich hat der Papi ja in Russland gekämpft. Oder sie sieht aus wie ein Arbeiter aus einer Bleimine, wenn der Papi mit einer Schussverletzung nach Hause kommt, oder sie sieht aus wie ein Negerpüppchen, weil der Papi vor Kursk von einer Negerhure geträumt hatte. Das kann sich alles übertragen. Sagt Kloppi, und wer würde sich trauen ihm zu widersprechen

Gene sind nur Korpuskel, zentralisierte "Strudel", in denen sich ein Feld sehr oft manifestiert, daher sie als An-Aus-Schalter für komplexe untergeordnete Prozesse dienen können.
Keineswegs ist der Mensch rein genetisch zu betrachten, sondern in Wahrheit ein quantenmechanisch verschränktes Feld mit seiner Umwelt sowie seinen Vorfahren und seiner Rasse.

---

Swesda
10.06.2021, 09:26
Gene sind nur Korpuskel, zentralisierte "Strudel", in denen sich ein Feld sehr oft manifestiert, daher sie als An-Aus-Schalter für komplexe untergeordnete Prozesse dienen können.
Keineswegs ist der Mensch rein genetisch zu betrachten, sondern in Wahrheit ein quantenmechanisch verschränktes Feld mit seiner Umwelt sowie seinen Vorfahren und seiner Rasse.

---
Dem habe ich nichts entgegenzusetzen. Noch nicht. Nur ein Bauchgefühl. Aber ich werde mich informieren. Bei Menschen. In Büchern. Im Internet. Danach werde ich dir auf die Schulter kloppern oder dich als Horst hinstellen. Mal sehn.

Klopperhorst
10.06.2021, 09:28
Dem habe ich nichts entgegenzusetzen. Noch nicht. Nur ein Bauchgefühl. Aber ich werde mich informieren. Bei Menschen. In Büchern. Im Internet. Danach werde ich dir auf die Schulter kloppern oder dich als Horst hinstellen. Mal sehn.

Betrachte Gene als Macht der Wiederholung, mehr nicht.
Da alles aus Energie, in Wahrheit Geist, besteht und sich erst durch den Geist manifestiert (Materie), ist davon auszugehen, dass Gedanken auch Gene beeinflussen können.
Nur darum gehts bei Telegonie.

---

Doppelstern
10.06.2021, 09:39
würde ich aber nicht meine Hand für ins Feuer legen.
… das mit der Hand ins Feuer legen war vor vielen-vielen Jahren eine Praktik um die Wahrheit zu erfahren.
Hat ein Angeklagter die Hand im Feuer nicht verbrannt war er mit dem Teufel im Bunde – ab mit ihm auf den Scheiterhaufen.
Hat er die Hand verbrannt war er schuldig - ab mit ihm auf den Scheiterhaufen.
Die Arschkarte hatte er so oder so gezogen.

Das wird wohl nie vorgekommen sein. Jeder hat sich garantiert die Hand verbrannt, auch Hexen und Magiere. Ja, die Kirche war damals schon ein feines Völkchen, total verblödet in der Birne.

twoxego
10.06.2021, 09:53
Das Kind meiner Ex (nach meiner Zeit) hat Laktose-Intoleranz. Weder sie noch ihr neuer Stecher kann damit aufwarten. Muss wohl von mir durchgeschlagen sein.
Siehe da; ein Japaner. Konischiwa!

LOL
10.06.2021, 09:53
Betrachte Gene als Macht der Wiederholung, mehr nicht.
Da alles aus Energie, in Wahrheit Geist, besteht und sich erst durch den Geist manifestiert (Materie), ist davon auszugehen, dass Gedanken auch Gene beeinflussen können.
Nur darum gehts bei Telegonie.

---
Da diese "Telegonie" allein bei Stelzenfliegen nachgewiesen werden konnte, fragt sich, was ausgerechnet Stelzenfliegen nun an Gedanken dabei gehabt haben sollen?

Klopperhorst
10.06.2021, 09:59
Da diese "Telegonie" allein bei Stelzenfliegen nachgewiesen werden konnte, fragt sich, was ausgerechnet Stelzenfliegen nun an Gedanken dabei gehabt haben sollen?

Weil du Geist auf menschl. Bewusstsein reduzierst.
Dieser "Geist" ist eher der Schopenhauerische Wille. Modern ausgesprochen das quantenmechanisch verschränkte Feld.

Jede materielle Manifestation ist nur Abbild des Geistes bzw. Feldes.

---

Bolle
10.06.2021, 10:20
Warum auch nicht? Vieles von dem was ich heute weiß, habe ich vor vielen Jahren in der Schule gelernt. Und? Was ist daran grundsätzlich verkehrt?

Vieles von dem was ich weiß, habe ich über viele Jahre hinweg in vielen Büchern gelesen. Tja, auch das gilt vielen als minderwertig. "Och, der hat sein Wissen ja nur aus Büchern". heute würde man sagen "Och, der hat sein Wissen ja nur aus dem Internet". Und? Was ist daran grundsätzlich verkehrt?

Wenn mich interessiert, wie man vernünftig mit einer Kreissäge umgeht, informiere ich mich. Das kann ein Gespräch mit einem Schreiner sein (der damit die Rolle eines Lehrers einnimmt), das kann ein Video aus dem Internet sein (das damit die Rolle eines Buchs übernimmt) und das kann natürlich auch "Lernen durch Handeln" sein. Letzteres ist die deutlich gefährlichste Lernmethode von allen und endet nicht so selten mit dem Verlust von Gliedmaßen. Deswegen bevorzuge ich Lehrer und Bücher oder vergleichbare Informationsquellen.

Auch kann nicht jeder jedes Land auf der Erde besuchen, und wenn hat er meist nicht die Zeit für umfangreiche Betrachtungen. Die meisten fahren 50 Jahre lang auf immer den gleichen Campingplatz in Rimini und halten sich für Italienkenner, nur so als Beispiel. Also informiert man sich bei Leuten, die über ihre Reise geschrieben haben, entweder persönlich oder wieder mittels eines Mediums wie einem Buch oder dem dafür perfekt geeigneten Internet.

Es ist auch so eine Erscheinung der heutigen Zeit alles bewusst missverstehen zu wollen! Vermitteltes kritisch zu hinterfragen ist eine unterentwickelte Tugend. Zu lernen ist natürlich grundsätzlich nicht verkehrt, wie kommst du nur auf solchen Unsinn!
Meine Lehrer haben mir z. B. vermittelt (gelehrt) dass der Sozialismus das überlegene Gesellschaftsmodell ist und unweigerlich zum Kommunismus übergehen wird.........

Und schlaue Bücher haben wir auch bekommen z. B. zur Jugendweihe

https://www.ddr-museum.de/objectdatabase/daphne/1/10958.full.jpg

Swesda
10.06.2021, 10:23
Betrachte Gene als Macht der Wiederholung, mehr nicht.
Da alles aus Energie, in Wahrheit Geist, besteht und sich erst durch den Geist manifestiert (Materie), ist davon auszugehen, dass Gedanken auch Gene beeinflussen können.
Nur darum gehts bei Telegonie.

---
Ich bin unbedingt ein Freund dieser Theorie. Die Macht des Geistes als oberste Instanz ist mir sehr viel lieber als jeder alte Mann mit Bart, der über meinem Kopf schwebt. Das macht mich nervös. Die Idee dieses Weltgeistes macht mich frei.

Diese Theorie lässt sich hoffentlich besser beweisen als dieses ganze Religionsgeschwurbel. Ich mach mich mal da dran und zwar als erstes mit dem von dir empfohlenen Buch und parallel auch mit Internetrecherche. Als Krönung werde ich mit einem mir nahestehenden Quantenphysiker sprechen, inwieweit diese Idee aus physikalischer Sicht Bestand haben könnte oder nicht. Mit der modernen Physik wird heute vieles gedacht, was gestern noch undenkbar schien. Mir graut ein bisschen vor dem, was morgen gedacht werden wird.

twoxego
10.06.2021, 10:24
Telegonie. der Bart dieses Witzes hat selbst schon wieder einen.
Im Verlauf der Menschheitsgeschichte wurde viel Unfug zusammengeschrieben. Der geheime Rat verstieg sich einst gar zu seiner absurden Farbenlehre.
Von all den Beschreibungen der platten Erde, sei dabei noch einmal ganz abgesehen.

Merke:
Dass irgendetwas, irgendwo hingeschrieben wurde, bedeutet noch lange nicht, dass es nicht haarsträubend sein kann.

Swesda
10.06.2021, 10:30
Es ist auch so eine Erscheinung der heutigen Zeit alles bewusst missverstehen zu wollen! Vermitteltes kritisch zu hinterfragen ist eine unterentwickelte Tugend. Zu lernen ist natürlich grundsätzlich nicht verkehrt, wie kommst du nur auf solchen Unsinn!
Meine Lehrer haben mir z. B. vermittelt (gelehrt) dass der Sozialismus das überlegene Gesellschaftsmodell ist und unweigerlich zum Kommunismus übergehen wird.........

Und schlaue Bücher haben wir auch bekommen z. B. zur Jugendweihe

...
Super cool. Ernsthaft. ich finde NICHT, dass es schadet, dieses Buch gelesen zu haben. Denn erst dann kann man sich mittels einer Gegenüberstellung mit Büchern aus der anderen, der kapitalistischen Welt der Wahrheit nähern. Man wird u.a. finden, dass diese alten Ideen aus dem 19. Jahrhundert (Marx, Engels, Lenin) einiges grundsätzlich heute noch als gültigen Inhalt bieten. Aus heutiger, moderner Sicht ist vieles auch nicht haltbar, zumal der Kapitalismus den Sozialismus völlig abgehängt hat. Einfach deswegen, weil man zur Verwirklichung des Kapitalismus nicht erst einen neuen Menschen konstruieren musste. Man hatte alles was man brauchte. Sehr schön nachzulesen in vielen Büchern.
Bildung bedeutet Informationsbeschaffung aus möglichst vielen UNTERSCHIEDLICHEN Quellen.

Bolle
10.06.2021, 10:32
Super cool. Ernsthaft. ich finde NICHT, dass es schadet, dieses Buch gelesen zu haben. Denn erst dann kann man sich mittels einer Gegenüberstellung mit Büchern aus der anderen, der kapitalistischen Welt der Wahrheit nähern. Man wird u.a. finden, dass diese alten Ideen aus dem 19. Jahrhundert (Marx, Engels, Lenin) einiges grundsätzlich heute noch als gültigen Inhalt bieten. Aus heutiger, moderner Sicht ist vieles auch nicht haltbar, zumal der Kapitalismus den Sozialismus völlig abgehängt hat. Einfach deswegen, weil man zur Verwirklichung des Kapitalismus nicht erst einen neuen Menschen konstruieren musste. Man hatte alles was man brauchte. Sehr schön nachzulesen in vielen Büchern.
Bildung bedeutet Informationsbeschaffung aus möglichst vielen UNTERSCHIEDLICHEN Quellen.

Na siehste, geht doch!

Swesda
10.06.2021, 10:33
Telegonie. der Bart dieses Witzes hat selbst schon wieder einen.
Im Verlauf der Menschheitsgeschichte wurde viel Unfug zusammengeschrieben. Der geheime Rat verstieg sich einst gar zu seiner absurden Farbenlehre.
Von all den Beschreibungen der platten Erde, sei dabei noch einmal ganz abgesehen.

Merke:
Dass irgendetwas, irgendwo hingeschrieben wurde, bedeutet noch lange nicht, dass es nicht haarsträubend sein kann.
Das sagt mir mein Bauchgefühl auch. Ich möchte es aber schon selbst gelesen haben. Das wirkt dann entweder entwaffnend oder bewaffnend. Jedefalls weiß ich danach mehr als davor und das ist mein Ziel.

Merke: Das irgendetwas, was geschrieben wurde, völlig haarsträubend klingt, bedeutet noch lange nicht, dass es nicht richtig sein kann. :D

dscheipi
10.06.2021, 10:34
Super cool. Ernsthaft. ich finde NICHT, dass es schadet, dieses Buch gelesen zu haben. Denn erst dann kann man sich mittels einer Gegenüberstellung mit Büchern aus der anderen, der kapitalistischen Welt der Wahrheit nähern. Man wird u.a. finden, dass diese alten Ideen aus dem 19. Jahrhundert (Marx, Engels, Lenin) einiges grundsätzlich heute noch als gültigen Inhalt bieten. Aus heutiger, moderner Sicht ist vieles auch nicht haltbar, zumal der Kapitalismus den Sozialismus völlig abgehängt hat. Einfach deswegen, weil man zur Verwirklichung des Kapitalismus nicht erst einen neuen Menschen konstruieren musste. Man hatte alles was man brauchte. Sehr schön nachzulesen in vielen Büchern.
Bildung bedeutet Informationsbeschaffung aus möglichst vielen UNTERSCHIEDLICHEN Quellen.




information sollte der atem, aber nicht der stoffwechsel des gehirns sein.

twoxego
10.06.2021, 10:38
Merke: Das irgendetwas, was geschrieben wurde, völlig haarsträubend klingt, bedeutet noch lange nicht, dass es nicht richtig sein kann.
gekürzt Twox


Auch das ist richtig.

Das Problem bei Herrn Horst ist allerdings, dass er aus der Zeit gefallen ist.
Auf einer Party, so vor 150 Jahren, wäre er mit seinem rudimentären Wissen über Herrn Schopenhauer und Telegonie, vielleicht der Liebling der Damen gewesen oder auch nicht. Sein großer Meister war das ja auch nicht, weil er eben so grässlich aussah.
So etwas prägt.

Swesda
10.06.2021, 10:41
Da diese "Telegonie" allein bei Stelzenfliegen nachgewiesen werden konnte, fragt sich, was ausgerechnet Stelzenfliegen nun an Gedanken dabei gehabt haben sollen?
Mich erstaunt, dass dieser Effekt überhaupt schon nachgewiesen wurde. Die Frage nach den Gedanken einer Stelzenfliege lässt sich erst beantworten wenn wir zwei Dinge zweifelsfrei geklärt haben:

1. Was genau sind Gedanken? Welche Voraussetzung müssen gegeben sein, um Gedanken entwickeln zu können?

2. Liegen diese Voraussetzungen bei der Stelzenfliege vor?

Wenn wir diese beiden Fragen rückstandsfrei geklärt haben wird das HPF als Standardquelle an philosophischen und physikalischen Instituten genannt werden.

Swesda
10.06.2021, 10:45
gekürzt Twox


Auch das ist richtig.

Das Problem bei Herrn Horst ist allerdings, dass er aus der Zeit gefallen ist.
Auf einer Party, so vor 150 Jahren, wäre er mit seinem rudimentären Wissen über Herrn Schopenhauer und Telegonie, vielleicht der Liebling der Damen gewesen oder auch nicht. Sein großer Meister war das ja auch nicht, weil er eben so grässlich aussah.
So etwas prägt.
Du meinst, die Hässlichkeit eines Gedankens überträgt sich per Telegonie auf das Gesicht des Denkers? Oder auch umgekehrt? Ich halte das sogar für sehr wahrscheinlich, ob nun mit oder ohne Telegonie. Manchem Misanthropen sieht man den Miesepeter direkt an. Was dagegen spricht ist die Vielzahl verstörend schöner Mädchen, die beim ersten Gespräch eine ebenso verstörende Dummheit offenbaren. Also immer haut diese Wechselwirkung auch nicht hin.

Tutsi
10.06.2021, 10:48
Wenn man sich die ganzen weißen Popsänger/innen Pop/Rock Gruppen anschaut, bin ich anderer Meinung. Da gibt es deutlich mehr weiße (populäre) Sänger/Gruppen als Schwarze.

War nicht Boney M eine Fake Gruppe, wo Frank Farian alle Parts selber eingesungen hatte ? Die sollten halt nur schwarz sein, relativ gut ausschauen und mit ihrem Arsch wackeln können.

Nein, die Sängerin konnte wirklich singen - nur die beiden anderen nicht - das mit der Konsole waren zwei Schwarze - mein Gott, wie hießen die denn bloß.

Schau mal nach Amerika - wer dort in der Musikszene wirklich das Sagen hat - es gibt unendliche viele schwarze Gruppen rund um Timberland.

https://de.wikipedia.org/wiki/Timbaland

Und die Kinder von schwarzen Musikern - wie hieß der von Rastafan ? Seine Kinder und Enkel sind auch im Musikgeschäft und die Kinder der Jackson Brüder - und die Enkel - also - da finde ich schon, daß - wenn man jetzt mal intensiv nachforscht, die Recherche ergibt, daß es eine Masse an Schwarzen gibt, die diese Szene beherrscht.

google: die schwarze musikindustrie der usa



Rassismus in der Unterhaltungsbranche: Der Rassismus im ...https://www.zeit.de › kultur › seite-2
(https://www.zeit.de/kultur/2017-08/rassismus-unterhaltungsbranche-entertainment-diversitaet-hollywood-minderheiten/seite-2)



Schwarze Künstler wie Beyoncé oder Kendrick Lamar laden ihre ... In den USA wohnen heute deutlich mehr Hispanics und Afroamerikaner als noch vor 50 ... 100" veröffentlichte, eine Liste der mächtigsten Manager der Musikindustrie, ergab ...




Stars im Kampf gegen Rassismus – US-Musikindustrie ruft zu ...https://www.rheinpfalz.de › Panorama
(https://www.rheinpfalz.de/panorama_artikel,-stars-im-kampf-gegen-rassismus-us-musikindustrie-ruft-zu-blackout-tuesday-auf-_arid,5071329.html)



02.06.2020 — Es bleibt nicht nur bei Worten. Hollywood-Stars teilen ihre Angst, ihre Wut. Auch die US-Musikbranche macht mit. Alle gemeinsam fordern sie .



Eine Menge schwarzer Milliardäre, die Stunk machen - und in Amerika das Zepter in der Hand haben. Auch in den Filmen sieht man jetzt deutlich mehr Schwarze und der nächste James Bond wird schwarz sein.


„Blackout Tuesday“: Auch die US-Musikindustrie reagiert auf ...https://enorm-magazin.de › Gesellschaft › Gleichstellung
(https://enorm-magazin.de/gesellschaft/gleichstellung/us-musikindustrie-reagiert-auf-tod-von-floyd)








03.06.2020 — Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hat die US-Musikindustrie gestern einen „ ...



Sie alle haben einfach die Situation des schwarzen kriminellen Floyd gewaltig genutzt - so schnell, wußten sie - kommen sie nicht mehr an die Macht, wenn der Wind sich drehen würde.

Er dreht sich aber jetzt zu ihren Gunsten - Karma - sie sind dran und das wird noch weiter gehen und bei uns sind die Mitmacher bereits am Werk - die Trittbrettfahrer und Bücklinge - man hat sie ja auch alle fast 70 Jahre dazu gebracht , ihre Identität aufzugeben.

Tja, sowas kommt von sowas.

Swesda
10.06.2021, 10:49
information sollte der atem, aber nicht der stoffwechsel des gehirns sein.
Bist scho a bisserl kurzatmig meine Gudste, wenn dir die Groß- und Kleinschreibung schon Probleme bereitet? Oder ist das eine unbayerische Marotte? Irgendwas faul am Stammbaum?

twoxego
10.06.2021, 10:50
Du meinst, die Hässlichkeit eines Gedankens überträgt sich per Telegonie auf das Gesicht des Denkers? Oder auch umgekehrt? Ich halte das sogar für sehr wahrscheinlich, ob nun mit oder ohne Telegonie. Manchem Misanthropen sieht man den Miesepeter direkt an. Was dagegen spricht ist die Vielzahl verstörend schöner Mädchen, die beim ersten Gespräch eine ebenso verstörende Dummheit offenbaren. Also immer haut diese Wechselwirkung auch nicht hin.


Fräulein, mit der Vorliebe zu schon arg vergammeltem Gedankengut und Philosophen, die starken Mundgeruch gehabt haben sollen, sind mir noch nie begegnet.

dscheipi
10.06.2021, 10:51
Bist scho a bisserl kurzatmig meine Gudste, wenn dir die Groß- und Kleinschreibung schon Probleme bereitet? Oder ist das eine unbayerische Marotte? Irgendwas faul am Stammbaum?




es gibt diesbezüglich gewohnheiten, keine probleme, sorge dich nicht.

also, die frage war nach der verstoffwechselung und da ist der verstand noch nicht dabei.

ein menü hat viele zutaten :)

Swesda
10.06.2021, 10:52
es gibt diesbezüglich gewohnheiten, keine probleme, sorge dich nicht.

also, die frage war nach der verstoffwechselung und da ist der verstand noch nicht dabei.

ein menü hat viele zutaten :)
Klar. Cheesburger, Pommes und Cola. :D

dscheipi
10.06.2021, 11:00
Klar. Cheesburger, Pommes und Cola. :D



mei bua, um was geht es dir denn, nix als an fressen denken... :)

twoxego
10.06.2021, 11:07
Nein, die Sängerin konnte wirklich singen - nur die beiden anderen nicht - das mit der Konsole waren zwei Schwarze - mein Gott, wie hießen die denn bloß.
...
gekürzt Twox

Die hießen Milli Vanilli.
In beiden Projekten sang Herr Farian stets den tiefsten Part.
Übrigens war er zu dieser Zeit ein Pfeifkomponist. Das heißt er konnte Noten nicht lesen und schon gar nicht schreiben.

Bolle
10.06.2021, 11:08
gekürzt Twox

Die hießen Milli Vanilli.
In beiden Projekten sang Herr Farian stets den tiefsten Part.
Übrigens war er zu dieser Zeit ein Pfeifkomponist. Das heißt er konnte Noten nicht lesen und schon gar nicht schreiben.

Komponieren und arrangieren nach Noten.....auch eine aussterbende Kunst!

Doppelstern
10.06.2021, 11:14
Nein, die Sängerin konnte wirklich singen - nur die beiden anderen nicht - das mit der Konsole waren zwei Schwarze - mein Gott, wie hießen die denn bloß.

Schau mal nach Amerika - wer dort in der Musikszene wirklich das Sagen hat - es gibt unendliche viele schwarze Gruppen rund um Timberland.

https://de.wikipedia.org/wiki/Timbaland

Und die Kinder von schwarzen Musikern - wie hieß der von Rastafan ? Seine Kinder und Enkel sind auch im Musikgeschäft und die Kinder der Jackson Brüder - und die Enkel - also - da finde ich schon, daß - wenn man jetzt mal intensiv nachforscht, die Recherche ergibt, daß es eine Masse an Schwarzen gibt, die diese Szene beherrscht.

google: die schwarze musikindustrie der usa





Eine Menge schwarzer Milliardäre, die Stunk machen - und in Amerika das Zepter in der Hand haben. Auch in den Filmen sieht man jetzt deutlich mehr Schwarze und der nächste James Bond wird schwarz sein.



Sie alle haben einfach die Situation des schwarzen kriminellen Floyd gewaltig genutzt - so schnell, wußten sie - kommen sie nicht mehr an die Macht, wenn der Wind sich drehen würde.

Er dreht sich aber jetzt zu ihren Gunsten - Karma - sie sind dran und das wird noch weiter gehen und bei uns sind die Mitmacher bereits am Werk - die Trittbrettfahrer und Bücklinge - man hat sie ja auch alle fast 70 Jahre dazu gebracht , ihre Identität aufzugeben.

Tja, sowas kommt von sowas.



Möglich, daß ich nicht mehr up to date bin. Die Musikszene habe ich bis in die 90er Jahre verfolgt. Alles was danach kam, der ganze Rapper Scheiß und Techno hat mich nicht mehr interessiert. Von daher wird sich wohl das ganze Business zu gunsten von Schwarzen gewandelt haben.:dd:

twoxego
10.06.2021, 11:17
Komponieren und arrangieren nach Noten.....auch eine aussterbende Kunst!

Nein.
Um beispielsweise "außerordentliches Mitglied" der GEMA zu werden, musst Du gedruckte Partituren veröffentlicht haben.
Die "außerordentlichen Mitglieder" der GEMA, teilen sich übrigens 70% der Einnahmen. Der Rest wird unter den anderen aufgeteilt.
Daraus ergibt sich, dass der Hit eines Rappers, der natürlich keine Noten veröffentlicht, weniger dessen Taschen füllt als beispielsweise die von Herrn R. Siegel.

Die Unterhaltungsbranche ist eben kein Ponyhof.

Ps.:
Das Generieren von klassischen Noten aus freihändig erzeugter Musik, ist heute denkbar einfach.
Das wird von Software erledigt.

Pps.:
Die Musikindustrie ist heute weitgehend internationalisiert.
Schwarze spielen darin keineswegs eine dominierende Rolle.
Keine Ahnung, wem so etwas immer einfällt. Ein Insider dürfte er jedenfalls eher nicht sein.

Kikumon
10.06.2021, 11:20
Liebe Leila, vielleicht kennst du einige Teile der bayerischen Kultur, das wünsche ich dir jedenfalls. Was du wohl nicht kennst ist ein gewisser Ali Hamatoglu, ein (damals tatsächlich noch) Perser und bekannter Musiker in München. Er war der Mann der der Münchener Sängerin und Skandalnudel Lisa Fitz (Die Fitzens sind eine sehr bekannte bayerische Künstlerdynastie gewesen und man kann schon sagen politisch eher Linke). Das wissen viele Münchner nicht, auch wenn sie ein Kopftuch tragen. Es gab eine große Aufregung und die Frau Fitz hat daraus ein Lied gemacht:


https://www.youtube.com/watch?v=upnNXgCv5_c

Wer schnell zum Punkt kommen will: 1:45

Song und Text sind übrigens aus dem Jahr 1981.

Ich habe festgestellt, dass die Perser (vor Khomeini Geflohene) noch die besten Muslime sind. Die anderen nenne ich Iraner, die mit und nach Khomeini.

konfutse
10.06.2021, 18:50
Mädchen, Rassen sind Zuchttierformen und Rassismus ist ein abwertendes Prinzip.
Warum ist es dann Rassismus, wenn man Menschen in Rassen einteilt ohne diese abzuwerten?

Würfelqualle
10.06.2021, 18:54
Warum ist es dann Rassismus, wenn man Menschen in Rassen einteilt ohne diese abzuwerten?

Weil dir diese „ Nichtabwertung „ von Linksradikalen nicht geglaubt wird.

konfutse
10.06.2021, 19:01
Weil dir diese „ Nichtabwertung „ von Linksradikalen nicht geglaubt wird.
Die sehen sowieso überall Gespenster.

Würfelqualle
10.06.2021, 19:08
Die sehen sowieso überall Gespenster.

Neger sind immer die armen Opfer und tragen ihre Hautfarbe wie einen Behindertenausweis.

HansMaier.
10.06.2021, 19:15
Nicht nur die Nase und Lippen. Er hat einen höheren Testosteronspiegel, fickt und rennt besser, hat einen Längeren.


Ja. Und mehr Schweissdrüsen haben sie auch, weswegen sie eher stinken.
MfG
H.Maier

Würfelqualle
10.06.2021, 19:16
Ja. Und mehr Schweissdrüsen haben sie auch, weswegen sie eher stinken.
MfG
H.Maier

Und so komische Haare.

HansMaier.
10.06.2021, 19:17
Warum haben Neger keine Neandertalergene ? Es gab sie vor 40000 Jahren, keine 6 Mio Jahre.


Ja. Und Gene vom Denisova-Menschen haben sie auch nicht. Der Neger ist die Urrasse sozusagend,
wir sind die weiterentwickelten Nachfolger.
MfG
H.Maier

Valdyn
10.06.2021, 19:20
Ja. Und Gene vom Denisova-Menschen haben sie auch nicht. Der Neger ist die Urrasse sozusagend,
wir sind die weiterentwickelten Nachfolger.
MfG
H.Maier

Aber warum soll sich der Mensch nur in Afrika entwickelt haben?

HansMaier.
10.06.2021, 19:26
Aber warum soll sich der Mensch nur in Afrika entwickelt haben?


Der Vorläufer von Menschenaffen und Menschen soll aus Europa gekommen sein, als
das Mittelmeer trocken gefallen war. In Afrika haben sich dann die Vormenschen bis zum Neger
entwickelt und aus dem wurde dann in Europa und Asien der moderne Mensch, durch einkreuzen
von Neandertaler und Denisova-Menschen Erbgut. So soll das gewesen sein.
MfG
H.Maier

twoxego
10.06.2021, 21:08
Da diese "Telegonie" allein bei Stelzenfliegen nachgewiesen werden konnte, fragt sich, was ausgerechnet Stelzenfliegen nun an Gedanken dabei gehabt haben sollen?

Die Fliegenforschung ist bekannt dafür, immer eine Überraschung parat zu haben.

In der Zeitschrift "Evolution", veröffentlichten Die Wissenschaftler Tadeusz Kawecki und Joep Burger von der Universität Lausanne, ein Ergebnis ihrer Forschungen.
Es besagt, dass intelligente Fruchtfliegen der Art Drosophilan nicht älter als 50 bis 60 Tage werden, normal intelligente Artgenossen hingegen 80 bis 85 Tage.
Sie begründeten dies mit einem erhöhten Energiebedarf eines besser entwickelten Gehirns. Etwa 20 bis 25 Prozent der Energiereserven einer intelligenten Fliege soll das Denkorgan verbrauchen.
Die Unterscheidung in intelligente und dumme Fliegen, bleibt allerdings doch eher gewöhnungsbedürftig.

autochthon
10.06.2021, 21:37
Neger sind immer die armen Opfer und tragen ihre Hautfarbe wie einen Behindertenausweis.

Ja. Im Original von Heinz Becker. :hi:

Swesda
10.06.2021, 23:06
Warum ist es dann Rassismus, wenn man Menschen in Rassen einteilt ohne diese abzuwerten?
Darin ist dann nichts rassistisches, ganz egal, was die Radikalen und andere Linke dazu sagen. Oder die Grünen faseln. Das ist besonders uninteressant. Es macht dann nur die Einteilung nach Rassen eher überflüssig. Mich würde jemand interessieren, der die Menschen in Rassen einteilt ohne die eine oder andere Rasse abzuwerten. Ich kenne wirklich niemand, aber wenn ist das völlig ok.

Deutschmann
10.06.2021, 23:28
Darin ist dann nichts rassistisches, ganz egal, was die Radikalen und andere Linke dazu sagen. Oder die Grünen faseln. Das ist besonders uninteressant. Es macht dann nur die Einteilung nach Rassen eher überflüssig. Mich würde jemand interessieren, der die Menschen in Rassen einteilt ohne die eine oder andere Rasse abzuwerten. Ich kenne wirklich niemand, aber wenn ist das völlig ok.

Doch. Mich. Weil ich so in der Schule noch - wie sagt man - "sozialisiert" wurde. In Sozialkundebuch der 80er hießen die Neger*innein*nnen mit den besonders flachen Nasen noch "Buschmann". Ohne dass man das jetzt abwertend gemeint hätte.

Dr Mittendrin
11.06.2021, 00:13
https://www.bing.com/images/search?view=detailV2&ccid=8A8vI4E1&id=4E1EA7CE57A4072166C4D9ABDD35EFEE9DB7D879&thid=OIP.8A8vI4E1dS7oBWKCNYNlfAHaF9&mediaurl=https%3A%2F%2Fvertassets.blob.core.window s.net%2Fimage%2Fa1f932a0%2Fa1f932a0-1fcb-4f67-9c16-8c7fca544277%2Frace_ethnicity.png&exph=760&expw=944&q=Race+Types+List&simid=607998525466216748&ck=06B774545DBE96F104FCFDC0028DBE8C&selectedindex=84&form=IRPRST&ajaxhist=0&ajaxserp=0&vt=2&sim=11&cdnurl=https%3A%2F%2Fth.bing.com%2Fth%2Fid%2FRf00f 2f238135752ee80562823583657c%3Frik%3Dedi3ne7vNd2r2 Q%26pid%3DImgRaw



Genug über Rassen

houndstooth
11.06.2021, 11:57
Nein, es gibt nur Rassismus. Und das ist die kleingeistige Methode, mit der sich abgehalfterte Widerlinge über andere Menschen erheben.

Hmm, ist das nicht etwas voreilig?

Nun, Deine Auffassung, dass es keine 'Rassen' gibt, teilst Du mit dem gegenwaertigen amerikanischem und dem nacheifernden deutschen Zeitgeist du jour. Zugegeben, diese Auffassung ist zwar seit erst ~ 25 Jahren politisch korrekt, sie beruht jedoch absolut nicht auf neuen anthropologischen Erkenntnissen, sondern ausschliesslich auf Ideologie, in Universitaeten gepredigte white guilt; inclusiveness; social justice, egalitarianism und so fort.
Auch wird diese 'es-gibt-keine-Rassen'-Auffassung damit begruendet, dass es keine Unterschiede im menschlichen Genome gibt: demzufolge auch keine Rasse. Wir sind alle gleich. Halleluja.

Interessant, wie sich amerikanische Publikationen, und vielleicht auch deutsche?, von traditionellen Werten und Auffassungen im Namen des neuen egalitarian Zeitgeistes abwenden: so kann man den Begriff 'race' umsonst in Definitionen von 'Anthropology' bei Encyclopaedia Britannica; Mariam Webster (anthropology: “the science of humanity”) ; NATIONAL GEOGRAPHY, in Universitaeten, Duden (Wissenschaft vom Menschen und seiner Entwicklung) usw usw. suchen. Eben....weil es per DNA keine Genome Unterschiede und somit 'Rassen' gibt.

Duke University:

"In einer bahnbrechenden Arbeit, die auf dem Human Genome Projekt basiert, zeigten Wissenschaftler, dass es keine "Rassen" gibt, sondern nur eine einzige menschliche Rasse - nicht im soziologischen Sinne, sondern gemäß der Biologie." Hier (https://scienceandsociety.duke.edu/does-race-exist/)

Statement of the Executive Board of the American Anthropological Association on May 17, 1998

In den Vereinigten Staaten sind sowohl Wissenschaftler als auch die allgemeine Öffentlichkeit darauf konditioniert worden, menschliche Rassen als natürliche und getrennte Abteilungen innerhalb der menschlichen Spezies zu betrachten, die auf sichtbaren physischen Unterschieden basieren. Mit der enormen Erweiterung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in diesem Jahrhundert ist jedoch klar geworden, dass menschliche Populationen keine eindeutigen, klar abgegrenzten, biologisch unterschiedlichen Gruppen sind. Beweise aus der Analyse der Genetik (z.B. DNA) zeigen, dass der größte Teil der physischen Variation, etwa 94%, innerhalb sogenannter rassischer Gruppen liegt. Herkömmliche geografische "rassische" Gruppierungen unterscheiden sich nur in etwa 6% ihrer Gene voneinander.///

Physische Variationen eines bestimmten Merkmals treten eher allmählich als abrupt über geografische Gebiete hinweg auf. Und da körperliche Merkmale unabhängig voneinander vererbt werden, sagt das Wissen um die Ausprägung eines Merkmals nichts über das Vorhandensein anderer Merkmale aus. ///

Historische Forschungen haben gezeigt, dass die Idee der "Rasse" schon immer mehr Bedeutungen hatte als nur physische Unterschiede; tatsächlich haben physische Variationen in der menschlichen Spezies keine andere Bedeutung als die soziale, die Menschen ihnen beimessen. Heute argumentieren Wissenschaftler vieler Fachrichtungen, dass "Rasse", so wie sie in den Vereinigten Staaten von Amerika verstanden wird, ein sozialer Mechanismus war, der im 18. Jahrhundert erfunden wurde, um sich auf jene Bevölkerungen zu beziehen, die im kolonialen Amerika zusammengebracht wurden: die Engländer und andere europäische Siedler, die eroberten indianischen Völker und jene Völker Afrikas, die als Sklavenarbeiter hergebracht wurden.///

Von Anfang an war das moderne Konzept der "Rasse" einem antiken Theorem der Großen Kette des Seins nachempfunden, das natürliche Kategorien auf einer von Gott oder der Natur aufgestellten Hierarchie postulierte. Somit war "Rasse" ein Klassifizierungsmodus, der sich speziell auf Völker in der kolonialen Situation bezog. Er subsumierte eine wachsende Ideologie der Ungleichheit, die entwickelt wurde, um die europäische Haltung und Behandlung der eroberten und versklavten Völker zu rationalisieren. Insbesondere die Befürworter der Sklaverei im 19. Jahrhundert benutzten "Rasse", um die Beibehaltung der Sklaverei zu rechtfertigen. Hier (https://www.americananthro.org/ConnectWithAAA/Content.aspx?ItemNumber=2583)

'White guilt' pur.
Ich betrachte diese amerikanische Sicht als brain wash, weil sich Anthropologie seit zig Jahren tatsaechlich mit prominenten, aeusserlichen, gemeinsamen Merkmalen der verschiedenen Voelker beschaeftigt hat. So hat eben ein Chinese voellig andere Koerpermerkmale als ein Neger und dieser wiederum andere als ein Armenier. IMHO ist das Human Genome eine ganz andere Baustelle, hat nichts mit Rasse zu tun. Die amerikanische Begruendung dass es keine 'Rassen' gibt, beruht aus meiner Sicht auf Syllologistik:

'Rassen setzen deutliche Unterschiede voraus/
Das menschliche Genome ist fast gleich/
Also gibt es keine Menschenrassen'
Diese 'Logik' kann sich auch an Blutgruppen, fuenf Finger und ein Bauchnabel orientieren. Uebrig bleibt eine 'wissenschaftliche' Bestaetigung fuer eine ideologisch gepraegte Weltanschauung.....intellektuelle Gauckelei. Warum aeffen wir den Amerikanern immer alles nach? Auch in der Werbung?

Nicht alle lassen sich ideologisch oder intellektuell korrumpieren:


Die HISTORY OF Anthropology definiert 'Anthropologie' als die akademische Disziplin die Rassen, Kulturen, Sprachen und die Evolution der Spezies Mensch studiert. Hier (https://people.duke.edu/~ldbaker/documents/baker36.pdf)
Das Cambridge Dictionary definiert Anthroplogie als "the study of the human race, its culture and society, and its physical development."
Das Oxford Dictionary definiert Anthroplogie als "the study of the human race, especially of its origins, development, customs and beliefs."


https://i.ibb.co/m0kW0YG/human-race.png......... https://i.ibb.co/JmTKjcx/collins-dic.png (https://i.ibb.co/djvr4fb/collins-dic.png)

Es sei angemerkt, dass Victorian English den Begriff 'race' fuer 'nation' verwendete; i.e. 'The German race' etc....

Wolfger von Leginfeld
11.06.2021, 12:08
'White guilt' pur.
Ich betrachte diese amerikanische Sicht als brain wash, weil sich Anthropologie seit zig Jahren tatsaechlich mit prominenten, aeusserlichen, gemeinsamen Merkmalen der verschiedenen Voelker beschaeftigt hat. So hat eben ein Chinese voellig andere Koerpermerkmale als ein Neger und dieser wiederum andere als ein Armenier.

In der BRD werden diese Aussagen eindeutig als rassistisch eingestuft.


von mir gekürzt

Desmodrom
11.06.2021, 12:24
In der BRD werden diese Aussagen eindeutig als rassistisch eingestuft.


von mir gekürzt

Sollte wohl klar sein, dass ein glühender Zionist solche Theorien unterstützen muss, auch wenn er plötzlich mit denen im Boot sitzt, welche konträre Rückschlüsse daraus ziehen.

GSch
11.06.2021, 13:55
Der Parlamentarische Rat war kein Fachgremium von Biologen oder Anthropologen. Die Leute dachten bei der Formulierung dieses Artikels selbstverständlich an die nur wenige Jahre zurückliegende Zeit, in der Menschen je nach dem, was man damals unter "Rasse" verstand, als wertvoll oder wertlos eingestuft wurden. Vor diesem Hintergrund muss der Artikel gesehen werden.

Allerdings war auch die Einteilung der Menschen in Rassen, wie die Nazis sie vornahmen, weder wissenschaftlich noch besonders logisch. Speziell ging es ihnen ja darum, die jüdische "Rasse" abzugrenzen, aber die Frage: "Wer ist ein Jude?" brachte die Köpfe heftig zum Rauchen. (Einfachste Lösung: "Wer ein Jude ist, bestimmen wir!" Göring) Denn die Juden unterscheiden sich von anderen Leuten weniger durch körperliche Merkmale, sondern hauptsächlich durch Religion, Kultur und Geschichte. Dass die Definition der Nazis wissenschaftlich nicht haltbar war, sei ihnen aber verziehen, denn die Juden selbst hatten lange Zeit große Probleme mit dieser Frage. (Ob es heute eine allgemein anerkannte Definition gibt, weiß ich nicht.)

Ob die Nazis wohl die Verfolgung der Juden auf der Stelle abgebrochen hätten, wenn sie die gelehrten Artikel der modernen Biologen gelesen hätten? Wohl kaum, denn dass alle Menschen dieser Welt zu ein und der selben Art gehören, wusste man doch schon lange vorher. Aber eine totalitäre Ideologie wird immer eine Methode finden, sich eine Feindklasse zu definieren, und diese dann verfolgen. Und das darf nach GG nicht sein. So sollte man diesen Artikel verstehen und anwenden und nicht versuchen, mit weit heraushängender Zunge dem Zeitgeist hinterherzuhecheln, der in 50 Jahren sicher wieder zu völlig neuen bahnbrechenden Erkenntnissen kommen wird.

Swesda
11.06.2021, 22:12
Der Parlamentarische Rat war kein Fachgremium von Biologen oder Anthropologen. Die Leute dachten bei der Formulierung dieses Artikels selbstverständlich an die nur wenige Jahre zurückliegende Zeit, in der Menschen je nach dem, was man damals unter "Rasse" verstand, als wertvoll oder wertlos eingestuft wurden. Vor diesem Hintergrund muss der Artikel gesehen werden.

Allerdings war auch die Einteilung der Menschen in Rassen, wie die Nazis sie vornahmen, weder wissenschaftlich noch besonders logisch. Speziell ging es ihnen ja darum, die jüdische "Rasse" abzugrenzen, aber die Frage: "Wer ist ein Jude?" brachte die Köpfe heftig zum Rauchen. (Einfachste Lösung: "Wer ein Jude ist, bestimmen wir!" Göring) Denn die Juden unterscheiden sich von anderen Leuten weniger durch körperliche Merkmale, sondern hauptsächlich durch Religion, Kultur und Geschichte. Dass die Definition der Nazis wissenschaftlich nicht haltbar war, sei ihnen aber verziehen, denn die Juden selbst hatten lange Zeit große Probleme mit dieser Frage. (Ob es heute eine allgemein anerkannte Definition gibt, weiß ich nicht.)

Ob die Nazis wohl die Verfolgung der Juden auf der Stelle abgebrochen hätten, wenn sie die gelehrten Artikel der modernen Biologen gelesen hätten? Wohl kaum, denn dass alle Menschen dieser Welt zu ein und der selben Art gehören, wusste man doch schon lange vorher. Aber eine totalitäre Ideologie wird immer eine Methode finden, sich eine Feindklasse zu definieren, und diese dann verfolgen. Und das darf nach GG nicht sein. So sollte man diesen Artikel verstehen und anwenden und nicht versuchen, mit weit heraushängender Zunge dem Zeitgeist hinterherzuhecheln, der in 50 Jahren sicher wieder zu völlig neuen bahnbrechenden Erkenntnissen kommen wird.
So unaufgeregte Beiträge finde ich sehr gut. Ein kleiner Fehler lässt sich schnell korrigieren


Speziell ging es ihnen ja darum, die jüdische "Rasse" abzugrenzen,
Eigentlich nicht. Das war ja eh klar. Die Juden waren sehr praktisch als Feindbild. Weltweit keine Lobby und viel Geld unterwegs in jüdischen Kreisen. Durch jüdisches Geld und jüdisches Blut hat sich noch kein Arier beflecken lassen. Geld jüdelt nicht.

Richtig muss es lauten: Speziell ging es ihnen ja darum, die arische Rasse abzugrenzen, nach unten natürlich. Die Vorstellung einer arischen Rasse, die allen anderen überlegen ist und deswegen das Recht hat, sich in der Welt breit zu machen, war die eigentliche Triebfeder. Dass so mancher Arier recht unsportlich daherkam, wie z.B. die Oberarier Goebbels und Göring, stört bis heute niemand. Mich schon. Der eine war körperlich ein Kretin und der andere geistig, oder sagen wir, beide waren körperliche und geistige Kretins. Da stimmten noch nicht mal die geforderten äußeren Merkmale, geschweige denn die geistige Haltung.

Ich habe das vielleicht etwas laienhaft ausgedrückt. Der User @Lykurg ist hierin ein ausgewiesener Fachmann und darf mich gerne nochmal korrigieren.

Stanley_Beamish
11.06.2021, 22:24
So unaufgeregte Beiträge finde ich sehr gut. Ein kleiner Fehler lässt sich schnell korrigieren


Eigentlich nicht. Das war ja eh klar. Die Juden waren sehr praktisch als Feindbild. Weltweit keine Lobby und viel Geld unterwegs in jüdischen Kreisen. Durch jüdisches Geld und jüdisches Blut hat sich noch kein Arier beflecken lassen. Geld jüdelt nicht.

Richtig muss es lauten: Speziell ging es ihnen ja darum, die arische Rasse abzugrenzen, nach unten natürlich. Die Vorstellung einer arischen Rasse, die allen anderen überlegen ist und deswegen das Recht hat, sich in der Welt breit zu machen, war die eigentliche Triebfeder. Dass so mancher Arier recht unsportlich daherkam, wie z.B. die Oberarier Goebbels und Göring, stört bis heute niemand. Mich schon. Der eine war körperlich ein Kretin und der andere geistig, oder sagen wir, beide waren körperliche und geistige Kretins. Da stimmten noch nicht mal die geforderten äußeren Merkmale, geschweige denn die geistige Haltung.

Ich habe das vielleicht etwas laienhaft ausgedrückt. Der User @Lykurg ist hierin ein ausgewiesener Fachmann und darf mich gerne nochmal korrigieren.

Göring war ein hochdekoriertes Fliegerass. So was wirst du nicht, wenn du nicht 100%ig körperlich fit bist.

Was hast du außer Dampfplauderei zu bieten?

Swesda
11.06.2021, 23:09
Göring war ein hochdekoriertes Fliegerass. So was wirst du nicht, wenn du nicht 100%ig körperlich fit bist.

Was hast du außer Dampfplauderei zu bieten?
Das:

Die alten Fliegerhelden hießen Udet, Immelmann, von Richthofen. Görings "Heldentaten" bezogen sich auf den 1. Weltkrieg, ein paar Aufklärungsflüge in Frankreich und den Luftkampf gegen die Russen. Das war damals kein Heldengesang sondern eine haushohe technische Überlegenheit der deutschen Luftwaffe über die russischen "Ratas". Die fielen praktisch von selbst vom Himmel wenn man sie nur böse angeschaut hat. Diese Luftkämpfe waren gar nichts im Vergleich zu denen aus dem WKII, bei denen die eigentliche Technik recht ausgeglichen war und es praktisch nur noch auf die Masse an Material und an Menschen ankam. Die deutsche Luftwaffe in WKII hatte ihre völlige Vernichtung hauptsächlich diesem fetten Arsch zu verdanken.

Informieren statt schwadronieren - das gilt besonders auch für dich, du Schnulli.

Stanley_Beamish
12.06.2021, 06:14
Das:

Die alten Fliegerhelden hießen Udet, Immelmann, von Richthofen. Görings "Heldentaten" bezogen sich auf den 1. Weltkrieg, ein paar Aufklärungsflüge in Frankreich und den Luftkampf gegen die Russen. Das war damals kein Heldengesang sondern eine haushohe technische Überlegenheit der deutschen Luftwaffe über die russischen "Ratas". Die fielen praktisch von selbst vom Himmel wenn man sie nur böse angeschaut hat. Diese Luftkämpfe waren gar nichts im Vergleich zu denen aus dem WKII, bei denen die eigentliche Technik recht ausgeglichen war und es praktisch nur noch auf die Masse an Material und an Menschen ankam. Die deutsche Luftwaffe in WKII hatte ihre völlige Vernichtung hauptsächlich diesem fetten Arsch zu verdanken.

Informieren statt schwadronieren - das gilt besonders auch für dich, du Schnulli.

Meine Frage bezog sich darauf, was du persönlich zu bieten hast. Die Taten der anderen Fliegerhelden kannst du ja wohl schwerlich dir selber anrechnen.

Valdyn
12.06.2021, 07:24
Das:

Die alten Fliegerhelden hießen Udet, Immelmann, von Richthofen. Görings "Heldentaten" bezogen sich auf den 1. Weltkrieg, ein paar Aufklärungsflüge in Frankreich und den Luftkampf gegen die Russen. Das war damals kein Heldengesang sondern eine haushohe technische Überlegenheit der deutschen Luftwaffe über die russischen "Ratas". Die fielen praktisch von selbst vom Himmel wenn man sie nur böse angeschaut hat. Diese Luftkämpfe waren gar nichts im Vergleich zu denen aus dem WKII, bei denen die eigentliche Technik recht ausgeglichen war und es praktisch nur noch auf die Masse an Material und an Menschen ankam. Die deutsche Luftwaffe in WKII hatte ihre völlige Vernichtung hauptsächlich diesem fetten Arsch zu verdanken.

Informieren statt schwadronieren - das gilt besonders auch für dich, du Schnulli.

Er hat recht.

Die Flugzeuge damals waren fliegende Seifenkisten. Sich alleine schon da hinein zu setzen, setzt einen bestimmten Typ Mann voraus. Das ist nichts für jeden.

Swesda
12.06.2021, 07:54
Meine Frage bezog sich darauf, was du persönlich zu bieten hast. Die Taten der anderen Fliegerhelden kannst du ja wohl schwerlich dir selber anrechnen.
Du meinst, wer Flieger kritisiert sollte selbst fliegen können? Grundsätzlich ist da etwas dran. Nur - aus deinem Mund klingt das komisch. Wer Politiker kritisiert sollte selbst Politiker sein?

Swesda
12.06.2021, 08:21
Er hat recht.

Die Flugzeuge damals waren fliegende Seifenkisten. Sich alleine schon da hinein zu setzen, setzt einen bestimmten Typ Mann voraus. Das ist nichts für jeden.
Je größer das Risiko umso männlicher der Mann? Bitte, kann man so sehen. Kann man aber auch ganz anders sehen.

Was den fetten Arsch betrifft - in seinem Zustand ab den frühen 30er Jahren hätte er weder selbst in ein Flugzeug gepasst noch wäre er geistig in der Lage gewesen, eines zu steuern. Außerdem hat er es für sich selbst versäumt, rechtzeitig das eigene Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Geldgierig, verschlagen, morphinsüchtig - das Bärtchen hat sich einfach den falschen Mann ausgesucht. AHs Kriterien für die Besetzung der Schlüsselstellen waren so sowieso erbärmlich. Die Leute, die damals in München an seiner Seite waren, die vollendetsten Blödmänner der Nation, die duldete er fast bis zum Schluss an seiner Seite.

Forthcoming Fire
12.06.2021, 08:35
Je größer das Risiko umso männlicher der Mann? Bitte, kann man so sehen. Kann man aber auch ganz anders sehen.

Was den fetten Arsch betrifft - in seinem Zustand ab den frühen 30er Jahren hätte er weder selbst in ein Flugzeug gepasst noch wäre er geistig in der Lage gewesen, eines zu steuern. Außerdem hat er es für sich selbst versäumt, rechtzeitig das eigene Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Geldgierig, verschlagen, morphinsüchtig - das Bärtchen hat sich einfach den falschen Mann ausgesucht. AHs Kriterien für die Besetzung der Schlüsselstellen waren so sowieso erbärmlich. Die Leute, die damals in München an seiner Seite waren, die vollendetsten Blödmänner der Nation, die duldete er fast bis zum Schluss an seiner Seite.

Hier eine Zusammenstellung der erzielten IQ-Werte aller 21 Testpersonen:
Schacht, Hjalmar 143
Seyss-Inquart, Arthur 141
Dönitz, Karl 138
Göring, Hermann 138
Papen, Franz von 134
Raeder, Erich 134
Frank, Hans 130
Fritzsche, Hans 130
Schirach, Baldur von 130
Keitel, Wilhelm 129
Ribbentrop, Joachim von 129
Speer, Albert 128
Jodl, Alfred 127
Rosenberg, Alfred 127
Neurath, Konstantin von 125
Frick, Wilhelm 124
Funk, Walther 124
Hess, Rudolf 120
Sauckel, Fritz 118
Kaltenbrunner, Ernst 113
Streicher, Julius 106
Das zeigt, wie gefährlich ein Kollektiv hochintelligenter und hochmotivierter Menschen werden kann.
Die medizinischen Tests ergaben keinerlei Abnormitäten oder Geisteskrankheiten.


https://publikum.net/die-nazigrossen-waren-alles-andere-als-dumm/

Stanley_Beamish
12.06.2021, 08:35
Du meinst, wer Flieger kritisiert sollte selbst fliegen können? Grundsätzlich ist da etwas dran. Nur - aus deinem Mund klingt das komisch. Wer Politiker kritisiert sollte selbst Politiker sein?

Nein, mir ging es eher um Bilder von dir auf dem Laufband oder in Badehose am Baggersee, damit man mal einen Eindruck bekommt, wie fit du denn bist.

twoxego
12.06.2021, 08:48
Herr Göring wurde erst in Folge seiner Medikamentenabhängigkeit fett. Die zog er sich nach seiner Verwundung zu.
Bilder, die ihn zeigen, nachdem er die Staffel des "roten Barons" übernahm, zeigen einen vor Kraft strotzenden Mann.
Dass er ein Arschloch war, schlug sich nicht in seiner Äußerlichkeit nieder.

houndstooth
12.06.2021, 09:07
In der BRD werden diese Aussagen eindeutig als rassistisch eingestuft.
Deshalb auch der Hinweis beim DUDEN (https://www.duden.de/rechtschreibung/Neger):

"Die Bezeichnungen Neger, Negerin sind stark diskriminierend und sollten vermieden werden ...."
Dabei ist der Begriff 'Neger' selber nur ein aus dem Jahr 1550 von Spaniern/Portugesen entlehnter Begriff "negro" 'schwarz' (latein 'nigrum').

Aus ideologischen Gruenden ist die Bezeichnung 'Neger' heute perpoent. Doch genau das Gleiche , wenn nicht noch echauffierender, wird als Alternative angeboten:

"Alternative Bezeichnungen, die auch als Eigenbezeichnungen fungieren, sind Schwarzer bzw. Schwarze, sowie Schwarzer Mensch"

Es gehoert schon geuebte Gehirngymnastik dazu, einen ~500 Jahre alten, abgelenkten Begriff ploetzlich als 'diskriminierend' einzustufen, jedoch nicht dessen tupfengleiche Bedeutung in anderer Sprache.
Ebenso falsche Sensibilitaet und historisch fragwuerdig ist es 'Weisse' als 'Caucasian' zu bezeichnen. Heuchelei ist 'diplomatisch', bzw. gehoert zur Hoeflichkeit.

Swesda
12.06.2021, 09:18
Hier eine Zusammenstellung der erzielten IQ-Werte aller 21 Testpersonen:
Schacht, Hjalmar 143
Seyss-Inquart, Arthur 141
Dönitz, Karl 138
Göring, Hermann 138
Papen, Franz von 134
Raeder, Erich 134
Frank, Hans 130
Fritzsche, Hans 130
Schirach, Baldur von 130
Keitel, Wilhelm 129
Ribbentrop, Joachim von 129
Speer, Albert 128
Jodl, Alfred 127
Rosenberg, Alfred 127
Neurath, Konstantin von 125
Frick, Wilhelm 124
Funk, Walther 124
Hess, Rudolf 120
Sauckel, Fritz 118
Kaltenbrunner, Ernst 113
Streicher, Julius 106
Das zeigt, wie gefährlich ein Kollektiv hochintelligenter und hochmotivierter Menschen werden kann.
Die medizinischen Tests ergaben keinerlei Abnormitäten oder Geisteskrankheiten.


https://publikum.net/die-nazigrossen-waren-alles-andere-als-dumm/
[Udm]

Natürlich nicht. Wer hat diese Tests durchgeführt und wer hat die Auswertung übernommen? Mit an Sicherheit grenzender Unwahrscheinlichkeit eine völlig unbeeinflusste, objektive Institution.

Swesda
12.06.2021, 09:19
Herr Göring wurde erst in Folge seiner Medikamentenabhängigkeit fett. Die zog er sich nach seiner Verwundung zu.
Bilder, die ihn zeigen, nachdem er die Staffel des "roten Barons" übernahm, zeigen einen vor Kraft strotzenden Mann.
Dass er ein Arschloch war, schlug sich nicht in seiner Äußerlichkeit nieder.
Richtig. Hatte ich etwas anderes behauptet?

Swesda
12.06.2021, 09:21
Nein, mir ging es eher um Bilder von dir auf dem Laufband oder in Badehose am Baggersee, damit man mal einen Eindruck bekommt, wie fit du denn bist.
Da müsstest du schon in den Frauenmagazinen der achziger Jahre blättern, um diesen wunderbaren Eindruck zu gewinnen. Du bist schwul? Da hast du leider keine Chance bei mir, ansonsten habe ich natürlich nichts dagegen.

twoxego
12.06.2021, 09:30
Richtig. Hatte ich etwas anderes behauptet?

Hab ich Dich angesprochen?

Swesda
12.06.2021, 09:31
Hab ich Dich angesprochen?Ich dächte. Falsch gedächtet. :?

Stanley_Beamish
12.06.2021, 10:24
[Udm]

Natürlich nicht. Wer hat diese Tests durchgeführt und wer hat die Auswertung übernommen? Mit an Sicherheit grenzender Unwahrscheinlichkeit eine völlig unbeeinflusste, objektive Institution.

Steht doch da. Die Gefängnispsychologen in Nürnberg.

Tutsi
12.06.2021, 11:04
Möglich, daß ich nicht mehr up to date bin. Die Musikszene habe ich bis in die 90er Jahre verfolgt. Alles was danach kam, der ganze Rapper Scheiß und Techno hat mich nicht mehr interessiert. Von daher wird sich wohl das ganze Business zu gunsten von Schwarzen gewandelt haben.:dd:

Kann sich Jemand noch an Eminem erinnern ? Der war der einzige Weiße in der schwarzen Rapperszene.

Und der Mann von Beyonce hat Milliarden mit der Musik gemacht.

Sind heute wohl mit die Reichsten in Amerika.

Tutsi
12.06.2021, 11:10
So unaufgeregte Beiträge finde ich sehr gut. Ein kleiner Fehler lässt sich schnell korrigieren


Eigentlich nicht. Das war ja eh klar. Die Juden waren sehr praktisch als Feindbild. Weltweit keine Lobby und viel Geld unterwegs in jüdischen Kreisen. Durch jüdisches Geld und jüdisches Blut hat sich noch kein Arier beflecken lassen. Geld jüdelt nicht.

Richtig muss es lauten: Speziell ging es ihnen ja darum, die arische Rasse abzugrenzen, nach unten natürlich. Die Vorstellung einer arischen Rasse, die allen anderen überlegen ist und deswegen das Recht hat, sich in der Welt breit zu machen, war die eigentliche Triebfeder. Dass so mancher Arier recht unsportlich daherkam, wie z.B. die Oberarier Goebbels und Göring, stört bis heute niemand. Mich schon. Der eine war körperlich ein Kretin und der andere geistig, oder sagen wir, beide waren körperliche und geistige Kretins. Da stimmten noch nicht mal die geforderten äußeren Merkmale, geschweige denn die geistige Haltung.

Ich habe das vielleicht etwas laienhaft ausgedrückt. Der User @Lykurg ist hierin ein ausgewiesener Fachmann und darf mich gerne nochmal korrigieren.

Kommen wir zum Begriff "Arier" und dann vergleichen wir:

siehe google:


Ari·er

/Árier/
https://www.politikforen.net/image/svg xml;base64,PHN2ZyB4bWxucz0iaHR0cDovL3d3dy53My5vcmc vMjAwMC9zdmciIHhtbG5zOnhsaW5rPSJodHRwOi8vd3d3LnczL m9yZy8xOTk5L3hsaW5rIiB3aWR0aD0iMzIiIGhlaWdodD0iMzI iIHZpZXdCb3g9IjAgMCAzMiAzMiI CiAgPGRlZnM CiAgICA8cG9seWdvbiBpZD0ic21hbGwtdmlzZW1lLXYzLWEiIH BvaW50cz0iMCAwIDMyIDAgMzIgMzIgMCAzMiIvPgogIDwvZGVm cz4KICA8ZyBmaWxsPSJub25lIiBmaWxsLXJ1bGU9ImV2ZW5vZG QiPgogICAgPG1hc2sgaWQ9InNtYWxsLXZpc2VtZS12My1iIiBm aWxsPSIjZmZmIj4KICAgICAgPHVzZSB4bGluazpocmVmPSIjc2 1hbGwtdmlzZW1lLXYzLWEiLz4KICAgIDwvbWFzaz4KICAgIDx1 c2UgZmlsbD0iIzQyODVGNCIgeGxpbms6aHJlZj0iI3NtYWxsLX Zpc2VtZS12My1hIi8 CiAgICA8cGF0aCBmaWxsPSIjRDJFM0ZDIiBkPSJNMCwxNS4yMz k3OTYzIEMyLjU0Mzg1NzE0LDE4Ljg3MDUyMDMgNS42NTIsMjIu MDgyMTk0NiA5LjIwMjI4NTcxLDI0Ljc0NDg3NjkgQzEzLjIxMT U3MTQsMjcuNzUxNzA3NyAxOC43ODg0Mjg2LDI3Ljc1MTcwNzcg MjIuNzk3NzE0MywyNC43NDQ4NzY5IEMyNi4zNDgsMjIuMDgyMT k0NiAyOS40NTYxNDI5LDE4Ljg3MDUyMDMgMzIsMTUuMjM5Nzk2 MyBMMzIsLTcgTDAsLTcgTDAsMTUuMjM5Nzk2MyBaIiBtYXNrPS J1cmwoI3NtYWxsLXZpc2VtZS12My1iKSIvPgogICAgPHBhdGgg ZmlsbD0iIzQyODVGNCIgZmlsbC1vcGFjaXR5PSIuNiIgZD0iTT E2LDIxLjIzMDY0OTIgQzE2LjkyNjA5OTEsMjEuMjMwNjQ5MiAx Ny43OTEyNDY3LDIxLjQ5NDMxNTcgMTguNTI3MjEzNSwyMS45NT E1MDE5IEMxOC44MTA0NDEsMjIuMTI3MzMwOSAxOS4xMzYyNzM4 LDIxLjc4ODc0ODUgMTguOTQwMzc5OSwyMS41MTY0Njc0IEMxOC 4yNzg1NTU2LDIwLjU5NzMyNjMgMTcuMjA4MTEzNiwyMCAxNiwy MCBDMTQuNzkxODg2NCwyMCAxMy43MjE0NDQ0LDIwLjU5NzMyNj MgMTMuMDU5NjIwMSwyMS41MTY0Njc0IEMxMi44NjM3MjYyLDIx Ljc4ODc0ODUgMTMuMTg5NTU5LDIyLjEyNzMzMDkgMTMuNDcyNz g2NSwyMS45NTE1MDE5IEMxNC4yMDg3NTMzLDIxLjQ5NDMxNTcg MTUuMDczOTAwOSwyMS4yMzA2NDkyIDE2LDIxLjIzMDY0OTIiIG 1hc2s9InVybCgjc21hbGwtdmlzZW1lLXYzLWIpIi8 CiAgICA8cGF0aCBzdHJva2U9IiM0Mjg1RjQiIHN0cm9rZS1saW 5lY2FwPSJzcXVhcmUiIGQ9Ik0yNSwxMyBDMjMsMTUuMzMzMzMz MyAyMCwxNi41IDE2LDE2LjUgQzEyLDE2LjUgOSwxNS4zMzMzMz MzIDcsMTMgTDEzLDEwLjUgTDE5LDEwLjUgTDI1LDEzIFoiIG1h c2s9InVybCgjc21hbGwtdmlzZW1lLXYzLWIpIi8 CiAgICA8cG9seWdvbiBmaWxsPSIjNDI4NUY0IiBmaWxsLXJ1bG U9Im5vbnplcm8iIHBvaW50cz0iOCAxNCA3IDEzIDI1IDEzIDI0 IDE0IiBtYXNrPSJ1cmwoI3NtYWxsLXZpc2VtZS12My1iKSIvPg ogICAgPHBhdGggc3Ryb2tlPSIjNDI4NUY0IiBzdHJva2UtbGlu ZWNhcD0icm91bmQiIGQ9Ik0yMCwzIEwxNy43Njc4NzUsNS4yNT g5MjYyMiBDMTYuNzkxNSw2LjI0NzAyNDU5IDE1LjIwODUsNi4y NDcwMjQ1OSAxNC4yMzIxMjUsNS4yNTg5MjYyMiBMMTIsMyIgbW Fzaz0idXJsKCNzbWFsbC12aXNlbWUtdjMtYikiLz4KICA8L2c Cjwvc3ZnPgo=Aussprache lernen
(https://www.google.com/search?sxsrf=ALeKk017Nf2LHOeCBanGNKbFY3wK3TfNDA:16 23492423983&q=wie+spricht+man+Arier+aus&stick=H4sIAAAAAAAAAOMIfcRozi3w8sc9YSm9SWtOXmPU4OIN KMrPK81LzkwsyczPExLkYglJLcoV4pRi52J1LMpMLbJiUWJKSe VZxCpZnpmqUFxQlJmcUaKQm5inAJZWSCwtBgDYJ5m9WAAAAA&sa=X&ved=2ahUKEwiq6efJ7JHxAhVNXRoKHUeGBDsQ3eEDMAB6BAgCE Ac)



Substantiv, maskulin [der]




1.
VÖLKERKUNDE•SPRACHWISSENSCHAFT
Angehöriger eines der frühgeschichtlichen Völker mit indogermanischer Sprache in Indien und Iran







2.
NATIONALSOZIALISTISCH
(in der rassistischen Ideologie des Nationalsozialismus) Angehöriger einer (besonders in Gegensatz zu den Juden definierten) angeblich geistig, politisch und kulturell überlegenen nordischen (2) Menschengruppe










Warum sich einige daran so festhalten, kann ich nicht verstehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arier

zerpflücken wir das mal:

https://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanische_Ursprache


Die indogermanische Ursprache (oder: indogermanische Grundsprache bzw. Urindogermanisch) ist die nicht belegte, aber durch sprachwissenschaftliche Methoden erschlossene gemeinsame Vorläuferin (Ursprache (https://de.wikipedia.org/wiki/Ursprache)) der indogermanischen Sprachen (https://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanische_Sprachen). Für diese Sprachfamilie ist (vor allem international) auch die Bezeichnung „Indoeuropäisch“ üblich,[1] (https://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanische_Ursprache#cite_note-1) dementsprechend wird die Ursprache dann auch als Proto-Indoeuropäisch (PIE) bezeichnet. Die Bezeichnung „indogermanisch“ ist so gemeint, dass die Sprachfamilie in einem Gebiet vorkommt, das von dem germanischen Verbreitungsgebiet im Westen bis nach Indien im Osten reicht; tatsächlich sind aber die meisten „indogermanischen“ Sprachen weder germanisch noch indisch, und auch die Ursprache steht in keinem besonderen Zusammenhang mit speziell den germanischen oder indischen Tochtersprachen. Ebenso wenig soll die Bezeichnung „indoeuropäisch“ bedeuten, dass diese Ursprache unbedingt in Europa entstanden sein müsse (siehe hierzu auch im Artikel Indogermanische Sprachen#Die Bezeichnung (https://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanische_Sprachen#Die_Bezeichnung)).
Es ist eine der bedeutenden Leistungen der Sprachwissenschaftler seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts, aus der Untersuchung der Gemeinsamkeiten und der systematischen Unterschiede der indogermanischen Sprachen weitgehend das Vokabular und die grammatische Struktur dieser Ursprache plausibel rekonstruiert (https://de.wikipedia.org/wiki/Rekonstruktion_(Sprachwissenschaft)) zu haben. Bei der Rekonstruktion stützt man sich vor allem auf Gemeinsamkeiten der grammatischen Formen und auf verwandte Wörter (Kognaten (https://de.wikipedia.org/wiki/Kognat)). Eine hohe Anzahl an Kognaten weist auf eine Verwandtschaft (https://de.wikipedia.org/wiki/Genetische_Verwandtschaft_(Linguistik)) hin, wenn der zu vergleichende Wortschatz (https://de.wikipedia.org/wiki/Wortschatz) aus dem Grundwortschatz (https://de.wikipedia.org/wiki/Grundwortschatz) stammt.

Tutsi
12.06.2021, 11:12
ging also doch - ich klicke oft noch die weiteren Begriffe an - das ermöglicht mir, die Zusammenhänge zu erkennen.

Doppelstern
12.06.2021, 11:19
Kann sich Jemand noch an Eminem erinnern ? Der war der einzige Weiße in der schwarzen Rapperszene.

Und der Mann von Beyonce hat Milliarden mit der Musik gemacht.

Sind heute wohl mit die Reichsten in Amerika.



An das Jüngelchen kann ich mich erinnern. Ich fand auch einen Titel von ihm mal ganz gut. Weiß aber nicht wie der heißt. Insgesamt fand ich aber den ganzen Rapper Müll trotzdem Schei..sse, auch wenn ich den einen Titel von Eminem ganz gut fand.

Tutsi
12.06.2021, 11:28
An das Jüngelchen kann ich mich erinnern. Ich fand auch einen Titel von ihm mal ganz gut. Weiß aber nicht wie der heißt. Insgesamt fand ich aber den ganzen Rapper Müll trotzdem Schei..sse, auch wenn ich den einen Titel von Eminem ganz gut fand.

Ich auch. Aber Eminem hatte dann aufgrund von zuviel Forderungen Streß und hat sich abgeseilt.

Forthcoming Fire
12.06.2021, 12:32
[Udm]

Natürlich nicht. Wer hat diese Tests durchgeführt und wer hat die Auswertung übernommen? Mit an Sicherheit grenzender Unwahrscheinlichkeit eine völlig unbeeinflusste, objektive Institution.

Ein erfahrener und sehr renommierter Psychiater, Dr. Kelley, und ein bekannter Psychologe, Dr. Gilbert, führten für diese Tests eine Reihe von Interviews mit den einzelnen Angeklagten durch.
https://publikum.net/die-nazigrossen-waren-alles-andere-als-dumm/

Valdyn
12.06.2021, 15:07
Je größer das Risiko umso männlicher der Mann? Bitte, kann man so sehen. Kann man aber auch ganz anders sehen.

Was den fetten Arsch betrifft - in seinem Zustand ab den frühen 30er Jahren hätte er weder selbst in ein Flugzeug gepasst noch wäre er geistig in der Lage gewesen, eines zu steuern. Außerdem hat er es für sich selbst versäumt, rechtzeitig das eigene Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Geldgierig, verschlagen, morphinsüchtig - das Bärtchen hat sich einfach den falschen Mann ausgesucht. AHs Kriterien für die Besetzung der Schlüsselstellen waren so sowieso erbärmlich. Die Leute, die damals in München an seiner Seite waren, die vollendetsten Blödmänner der Nation, die duldete er fast bis zum Schluss an seiner Seite.

Es ging ja rein um "das Heldentum". Nur weil die Ostfront vielleicht für Flieger weniger gefährlich war als die Westfront, kann man Fliegern der Ostfront nicht den besonderen Schlag Mann absprechen der nötig ist, sich überhaupt in so eine Kiste zu setzen und Krieg zu machen. Dass Göring eventuell immer schon oder erst später ein zweifelhafter Charakter war steht ja auf einem anderen Blatt und hat damit nichts zu tun.

-jmw-
12.06.2021, 17:09
Eine weisse Rasse gibt es genauso wie ein Volk der Deutschen schon allein deshalb, weil wir uns dafür entscheiden, uns so sehen!

konfutse
12.06.2021, 18:35
Eine weisse Rasse gibt es genauso wie ein Volk der Deutschen schon allein deshalb, weil wir uns dafür entscheiden, uns so sehen!
Richtig. Nach der linksgrünen Genderideologie darf jeder für sich selbst definieren welchen, auch noch so absonderlichen Geschlechts er ist. Muss ergo auch für Rasse und Volk gelten.

Wolfger von Leginfeld
13.06.2021, 06:57
Deshalb auch der Hinweis beim DUDEN (https://www.duden.de/rechtschreibung/Neger):

"Die Bezeichnungen Neger, Negerin sind stark diskriminierend und sollten vermieden werden ...."
Dabei ist der Begriff 'Neger' selber nur ein aus dem Jahr 1550 von Spaniern/Portugesen entlehnter Begriff "negro" 'schwarz' (latein 'nigrum').

Aus ideologischen Gruenden ist die Bezeichnung 'Neger' heute perpoent. Doch genau das Gleiche , wenn nicht noch echauffierender, wird als Alternative angeboten:

"Alternative Bezeichnungen, die auch als Eigenbezeichnungen fungieren, sind Schwarzer bzw. Schwarze, sowie Schwarzer Mensch"

Es gehoert schon geuebte Gehirngymnastik dazu, einen ~500 Jahre alten, abgelenkten Begriff ploetzlich als 'diskriminierend' einzustufen, jedoch nicht dessen tupfengleiche Bedeutung in anderer Sprache.
Ebenso falsche Sensibilitaet und historisch fragwuerdig ist es 'Weisse' als 'Caucasian' zu bezeichnen. Heuchelei ist 'diplomatisch', bzw. gehoert zur Hoeflichkeit.

Manchmal, wenn ich mir den konservativen Bill O'Reilly ansehe höre ich immer dass er sich als "Caucasian" bezeichnet und sich empört, wenn irgendwelche Leute auf so manchen/vielen Unis über "Whiteness" schimpfen. Ja sogar die konservativen Rebellen neigen demütigst zur "Diplomatie". Konservativ halt.

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=PAgeWrK_s8o

Valdyn
13.06.2021, 09:21
Es ist schon in Ordnung, dass man Schwarze nicht unbedingt Neger nennen muss. Neger ist meiner Ansicht nach tatsächlich einfach verbrannt und wird zu recht als diskriminierend empfunden und in der Regel eben auch so gebraucht. Begriffe wie Negerkuss sind aber eine völlig andere Ebene. Die Debatten darüber sind einfach albern.

Bolle
13.06.2021, 09:23
Es ist schon in Ordnung, dass man Schwarze nicht unbedingt Neger nennen muss. Neger ist meiner Ansicht nach tatsächlich einfach verbrannt und wird zu recht als diskriminierend empfunden und in der Regel eben auch so gebraucht. Begriffe wie Negerkuss sind aber eine völlig andere Ebene. Die Debatten darüber sind einfach albern.

Übersetzt heißt das, dass man Schwarze nicht Schwarze nennen soll!

Valdyn
13.06.2021, 09:28
Übersetzt heißt das, dass man Schwarze nicht Schwarze nennen soll!

Es gibt nunmal bei einem Wort immer auch eine bestimmte Verknüpfung die über die reine neutrale Begrifflichkeit hinausgeht.

Schwarzer ist neutral, Neger nicht. Auch wenn beide Wörter dasselbe bedeuten.

Das ist dir auch klar, denke ich.

Die Debatte, dass ja alles nicht so schlimm ist, weil es doch beides dasselbe sei, ist mindestens genauso albern wie die Debatten um den Negerkuss.

Bolle
13.06.2021, 10:06
Es gibt nunmal bei einem Wort immer auch eine bestimmte Verknüpfung die über die reine neutrale Begrifflichkeit hinausgeht.

Schwarzer ist neutral, Neger nicht. Auch wenn beide Wörter dasselbe bedeuten.

Das ist dir auch klar, denke ich.

Die Debatte, dass ja alles nicht so schlimm ist, weil es doch beides dasselbe sei, ist mindestens genauso albern wie die Debatten um den Negerkuss.


Weil es eine ideologische Debatte ist! Jedes Lehnwort kann negativ konnotiert werden! Aus dem ursprünglich völlig wertungsfreien Begriff für "Schwarzer" (nègre , spanisch negro, , von lateinisch niger ) ein abwertendes Schimpfwort zu machen ist die eine Sache! Die andere ist, dass die Auswechslung des Begriffs nichts an der Wertung ändert. Oder ist ein Rassist weniger rassistisch, wenn er statt "Neger" jetzt "Schwarzer" sagt?

Nehmen wir das Beispiel "Indianer"! Bisher völlig wertfrei und unbelastet wird es erst durch die PolCor-Ächtung des Begriffs zum Schimpfwort und zur Herabwürdigung einer ethnischen Gruppe. Warum macht man so etwas?

Valdyn
13.06.2021, 11:56
Weil es eine ideologische Debatte ist! Jedes Lehnwort kann negativ konnotiert werden! Aus dem ursprünglich völlig wertungsfreien Begriff für "Schwarzer" (nègre , spanisch negro, , von lateinisch niger ) ein abwertendes Schimpfwort zu machen ist die eine Sache! Die andere ist, dass die Auswechslung des Begriffs nichts an der Wertung ändert. Oder ist ein Rassist weniger rassistisch, wenn er statt "Neger" jetzt "Schwarzer" sagt?

Nehmen wir das Beispiel "Indianer"! Bisher völlig wertfrei und unbelastet wird es erst durch die PolCor-Ächtung des Begriffs zum Schimpfwort und zur Herabwürdigung einer ethnischen Gruppe. Warum macht man so etwas?

Die Frage ist aber nicht, ob ein Wort zusätzlich zu seiner reinen Bedeutung eine negative Verknüpfung bekommen kann. Das kann zweifelslos jedes Wort.

Die Frage war jetzt ganz konkret, ob der Begriff Neger in der Regel heute negativ verknüpft ist oder nicht. Und da behaupte ich einfach mal ja. Und zwar ganz ohne ideologische polcor aufgeladene Debatte, wie es aber zweifelsfrei z.B. beim Negerkuss oder bei der Zigeunersauce der Fall ist.

houndstooth
13.06.2021, 12:53
Manchmal, wenn ich mir den konservativen Bill O'Reilly ansehe höre ich immer dass er sich als "Caucasian" bezeichnet und sich empört, wenn irgendwelche Leute auf so manchen/vielen Unis über "Whiteness" schimpfen. Ja sogar die konservativen Rebellen neigen demütigst zur "Diplomatie". Konservativ halt.

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=PAgeWrK_s8o

*lach* , ja das stimmt. Diese hyper sensibility zur p.c. finde ich einfach cringeworthy....

houndstooth
13.06.2021, 13:06
Weil es eine ideologische Debatte ist! Jedes Lehnwort kann negativ konnotiert werden! Aus dem ursprünglich völlig wertungsfreien Begriff für "Schwarzer" (nègre , spanisch negro, , von lateinisch niger ) ein abwertendes Schimpfwort zu machen ist die eine Sache! Die andere ist, dass die Auswechslung des Begriffs nichts an der Wertung ändert. Oder ist ein Rassist weniger rassistisch, wenn er statt "Neger" jetzt "Schwarzer" sagt?

Nehmen wir das Beispiel "Indianer"! Bisher völlig wertfrei und unbelastet wird es erst durch die PolCor-Ächtung des Begriffs zum Schimpfwort und zur Herabwürdigung einer ethnischen Gruppe. Warum macht man so etwas?

Stimmt.

Im vorliegenden Fall liegt der Grund einfach darin, dass der Begriff 'Negro' (wobei auf den Grossbuchstaben zu achten ist, da es sonst tatsaechlich als Beleidigung interpretiert werden koennte) in der Vergangenheit mit minderwertigen Attributen verbunden wurde. Es war diese Negro-Assoziation mit minderwertigen Attributen die dazu fuehrte den Begriff Negro zu verbannen. Es gibt eine Parallelitaet dazu, doch diese Buechse der Pandora lassen wir lieber ungeoeffnet.

Swesda
13.06.2021, 17:00
Ein erfahrener und sehr renommierter Psychiater, Dr. Kelley, und ein bekannter Psychologe, Dr. Gilbert, führten für diese Tests eine Reihe von Interviews mit den einzelnen Angeklagten durch.
https://publikum.net/die-nazigrossen-waren-alles-andere-als-dumm/
Ja. Dann stimmt das wohl. Schöner Beweis, dass Intelligenz nicht vor Dummheit schützt. Und natürlich auch nicht vor abgrundtiefer Abartigkeit.

Swesda
13.06.2021, 17:03
Es ging ja rein um "das Heldentum". Nur weil die Ostfront vielleicht für Flieger weniger gefährlich war als die Westfront, kann man Fliegern der Ostfront nicht den besonderen Schlag Mann absprechen der nötig ist, sich überhaupt in so eine Kiste zu setzen und Krieg zu machen. Dass Göring eventuell immer schon oder erst später ein zweifelhafter Charakter war steht ja auf einem anderen Blatt und hat damit nichts zu tun.
Ja, so kann man es auch aus meiner Sicht stehen lassen. Mut gehört(e) ganz sicher dazu, sich so einem zweifelhaften Gerät anzuvertrauen.

Swesda
13.06.2021, 17:11
Weil es eine ideologische Debatte ist! Jedes Lehnwort kann negativ konnotiert werden! Aus dem ursprünglich völlig wertungsfreien Begriff für "Schwarzer" (nègre , spanisch negro, , von lateinisch niger ) ein abwertendes Schimpfwort zu machen ist die eine Sache! Die andere ist, dass die Auswechslung des Begriffs nichts an der Wertung ändert. Oder ist ein Rassist weniger rassistisch, wenn er statt "Neger" jetzt "Schwarzer" sagt?

Nehmen wir das Beispiel "Indianer"! Bisher völlig wertfrei und unbelastet wird es erst durch die PolCor-Ächtung des Begriffs zum Schimpfwort und zur Herabwürdigung einer ethnischen Gruppe. Warum macht man so etwas?
Der begriff "Indianer" war nie "wertfrei" oder "unbelastet". Für die europäischen Eroberer des nordamerikanischen Kontinents waren die Indianer schon von Anfang an "Wilde", also unzivilisierte tierähnliche Menschen, die man nach Lust und Laune gleich zusammen mit den Bisons abknallen durfte, ohne moralische Skrupel zu empfinden. Das ist dem "Neger" schon ähnlich.

Dennoch finde ich die modernen Diskussionen darüber völlig absurd. Ich nenne die Neger eben Neger, weil es für mich genau "Neger" sind, weil ich mit dem Wort groß geworden bin und mir nie etwas Böses dabei gedacht habe und heute immer noch nicht denke. Die Aufregung um den "Negerkuss" ist dummsinnige linkgsgrüne Heuchelei. Wenn die Grünen etwas kreativer wären, dann hätten sie für uns AfD-Leute gerne einen herabwürdigenden Begriff gefunden, der uns praktisch das Menschsein abspricht.

twoxego
13.06.2021, 17:29
Wussten Sie eigentlich schon, dass Patienten mit Down Syndrome, einst "mongoloid" genannt wurden?
Das kann man auch heute noch machen, wenn es einem egal ist, als Idiot dazustehen.

Stanley_Beamish
13.06.2021, 18:15
(...)
Wenn die Grünen etwas kreativer wären, dann hätten sie für uns AfD-Leute gerne einen herabwürdigenden Begriff gefunden, der uns praktisch das Menschsein abspricht.

Haben sie doch. Sie nennen euch Nazis und Faschisten. Auch Meuthen-Fanboys wie dich.

Forthcoming Fire
13.06.2021, 18:33
Ja. Dann stimmt das wohl. Schöner Beweis, dass Intelligenz nicht vor Dummheit schützt. Und natürlich auch nicht vor abgrundtiefer Abartigkeit.

Dass Kriminelle auch hochintelligent sein können,ist wohl kein Geheimnis.

Valdyn
13.06.2021, 19:08
Dass Kriminelle auch hochintelligent sein können,ist wohl kein Geheimnis.

In der Regel sind sie aber dumm.

Swesda
13.06.2021, 20:38
Haben sie doch. Sie nennen euch Nazis und Faschisten. Auch Meuthen-Fanboys wie dich.
Der Schuss geht doch nach hinten los. Das ist ausgelutscht und nicht kreativ. Diese Sackratten ersäufen wir in ihrem eigenen Schaumbad, um es mal mit etwas Niveau auszudrücken.

Swesda
13.06.2021, 20:42
Dass Kriminelle auch hochintelligent sein können,ist wohl kein Geheimnis.
Natürlich nicht. Ebenso ist kein Geheimnis, dass Intelligenztests von sehr hoher Ungenauigkeit sind und unbedingt eines ausführlichen Kommentars bedürfen um überhaupt eine Aussagekraft zu bekommen. Zudem wird die emotionale Intelligenz, also die, die einen Menschen wirklich zu Großem befähigt, durch die "IQ"-Messungen überhaupt nicht erfasst.

Stanley_Beamish
13.06.2021, 20:50
Natürlich nicht. Ebenso ist kein Geheimnis, dass Intelligenztests von sehr hoher Ungenauigkeit sind und unbedingt eines ausführlichen Kommentars bedürfen um überhaupt eine Aussagekraft zu bekommen. Zudem wird die emotionale Intelligenz, also die, die einen Menschen wirklich zu Großem befähigt, durch die "IQ"-Messungen überhaupt nicht erfasst.

Die großen Entdecker und Erfinder waren ja wohl eher der Typ kauziger Eigenbrödler, und bei den großen Staatsmännern war ihre Skrupellosigkeit der Erfolgsfaktor und sicher nicht ihre ausgeprägte Rücksicht auf die Bedürfnisse der anderen.

Swesda
13.06.2021, 21:16
Die großen Entdecker und Erfinder waren ja wohl eher der Typ kauziger Eigenbrödler, und bei den großen Staatsmännern war ihre Skrupellosigkeit der Erfolgsfaktor und sicher nicht ihre ausgeprägte Rücksicht auf die Bedürfnisse der anderen.
Sicher, ja. Dafür gibt es so viele Beispiele. Ein besonders eindrucksvolles ist die Magellan-Biographie von Stefan Zweig. Ja, Stefan Zweig, Exhibitionist, Jude, und noch schlimmer, auch Österreicher. Pazifist auch noch, aber weltberühmter Autor und mit einem Wohlwollen des Führers ausgestattet. Dennoch nach England geflohen und von da nach Brasilien und schließlich endend durch Selbstmord. Aber Schreiben konnte er wie kein anderer deutschsprachiger Autor dieser Zeit. Und lässt er in seinem Buch den großen Seefahrer Magellan praktisch lebendig vor den Augen des Lesers erscheinen, und man nimmt an der Reise teil als wäre man wirklich dabei gewesen.

Bolle
20.06.2021, 16:19
Die Dekonstruktion der Rasse: Sozialwissenschaften gegen die Biologie

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41YAEEFJxwL._SX348_BO1,204,203,200_.jpg

Im September 2019 veröffentlichte die Deutsche Zoologische Gesellschaft öffentlichkeitswirksam ihre Jenaer Erklärung. Darin heißt es: „Das Konzept der Rasse ist das Ergebnis von Rassismus und nicht dessen Voraussetzung.“ Bereits seit Jahrzehnten erklingt in der westlichen Welt scheinbar einstimmig die Forderung, den Rassenbegriff überhaupt nicht mehr auf Menschen anzuwenden und selbst aus altehrwürdigen Verfassungstexten zu tilgen. Eine „historische Verantwortung“ vor dem Hintergrund von Kolonialismus und Rassismus steht dabei ebenso im Raum wie heutige Diskriminierungsverbote. Und wer heute im deutschsprachigen Raum aufwächst, hört von Kindesbeinen an: „Rassen gibt es nicht, wir sind alle gleich.“ Dabei weiß in Wahrheit jeder Mensch, was Rassen sind, und kann sie mit dem bloßen Auge problemlos erkennen. Was also steckt hinter dem Dogma „Rassen gibt es nicht“? Ist es wissenschaftlich fundiert, oder gibt es Gegenargumente? Wie konnte es sich bis heute immer weiter verfestigen? Dieses mutige Buch beleuchtet die Herkunft der „Rassenleugner“, ihre allmähliche Durchsetzung im westlichen Geistesleben und die gravierenden Folgen für Forschungsfreiheit und wissenschaftlichen Diskurs.

https://www.amazon.de/Die-Dekonstruktion-Rasse-Sozialwissenschaften-Biologie/dp/3990810219/ref=pd_lpo_14_img_2/257-5111394-3516519?_encoding=UTF8&pd_rd_i=3990810219&pd_rd_r=144e73f1-8005-4610-baaf-9eb7edba5f64&pd_rd_w=WnDXS&pd_rd_wg=xGWSk&pf_rd_p=09ea9b56-9040-40db-aab6-4478ca27bcd8&pf_rd_r=ZQFQV20MP24KWDMDY099&psc=1&refRID=ZQFQV20MP24KWDMDY099

twoxego
21.06.2021, 15:36
Die isolierte Polydaktylie, eine abweichende Anzahl von Gliedmaßen, meist Finger oder Zehen, hat beim Menschen in Europa, Asien und Nordamerika eine Häufigkeit von 1:3.000, in Afrika von 1:300.
Eine Rasse der Sechs Fingrigen gibt es aber nicht.

Die Rassen der Vierzehn Fingrigen Klavierspieler gibt es auch nicht.
Schade eigentlich.

goldi
28.06.2021, 19:04
Rassenseele

Der Verfasser von
Psychologie der Massen
Le bon

Hat auch ein Buch bezüglich der Rassenseele geschrieben.

In der deutschen Übersetzung heißt es
Psychologische Grundgesetze der Völkerentwicklung

Gibt es als PDF im Internet

twoxego
29.06.2021, 07:23
Literatur von 1928 ist hier möglicherweise nicht besonders hilfreich.
Manche Dinge entwickeln sich mit der Zeit weiter.

Tatsächlich benutzt man heute eher den Begriff der Variietät.
Der Grund liegt darin, dass Rassen, beispielsweise bei Nutztieren, durch Züchtung entstanden.
Eine Menschenzucht hat es hingegen so gut wie nie gegeben.

Bolle
30.06.2021, 07:54
Literatur von 1928 ist hier möglicherweise nicht besonders hilfreich.
Manche Dinge entwickeln sich mit der Zeit weiter.

Tatsächlich benutzt man heute eher den Begriff der Variietät.
Der Grund liegt darin, dass Rassen, beispielsweise bei Nutztieren, durch Züchtung entstanden.
Eine Menschenzucht hat es hingegen so gut wie nie gegeben.

Rassen/Arten können auch durch Selektion und geografische Isolation entstehen. Nachzulesen bei Darwin in seinem Hauptwerk "Die Entstehung der Arten"!

twoxego
30.06.2021, 08:23
Weißt Du auch noch, wann Darwin das schrieb?
Der Begriff "Rasse" kam unter Biologen so in den 50'er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts aus der Mode.

Dass es den Begriff "Rassismus" noch gibt, liegt daran, dass es ja auch noch Leute gibt, die mit "Rasse" hausieren gehen.
In Deutschland kommt hinzu, dass es hier ja eintausend glorreiche Jahre lang sogar Rassengesetze gab, denen wohl so einige immer noch nachtrauern.

kiwi
30.06.2021, 08:33
Weißt Du auch noch, wann Darwin das schrieb?
Der Begriff "Rasse" kam unter Biologen so in den 50'er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts aus der Mode.

Dass es den Begriff "Rassismus" noch gibt, liegt daran, dass es ja auch noch Leute gibt, die mit "Rasse" hausieren gehen.
In Deutschland kommt hinzu, dass es hier ja eintausend glorreiche Jahre lang sogar Rassengesetze gab, denen wohl so einige immer noch nachtrauern.

Wenn ich in meinem Heimat-Städtchen spazieren gehe sehe ich alles, von käseweiß bis koksschwarz, mit Rassen hat das bestimmt nichts zu tun.

Gruß Kiwi :crazy:

twoxego
30.06.2021, 08:38
Es ist nicht schlimm das aktuelle Vokabular nicht zu kennen.
Ich habe einmal gehört, dass es sogar Menschen geben soll, die sich so gar nichts unter kausalem Attributionsstil vorstellen können.
Zum Glück, ist ja nicht vorgeschrieben, dass man sich an entsprechenden Gesprächen beteiligen müsste.

kiwi
30.06.2021, 08:54
Literatur von 1928 ist hier möglicherweise nicht besonders hilfreich.
Manche Dinge entwickeln sich mit der Zeit weiter.

Tatsächlich benutzt man heute eher den Begriff der Variietät.
Der Grund liegt darin, dass Rassen, beispielsweise bei Nutztieren, durch Züchtung entstanden.
Eine Menschenzucht hat es hingegen so gut wie nie gegeben.

Eine Menschenzucht hat es hingegen so gut wie nie gegeben.
Nie oder so gut wie nie ??

twoxego
30.06.2021, 09:02
Es gab den "Lebensborn e. V." der SS.
Andere Versuche sind mir tatsächlich nicht bekannt, was nicht ausschließt, dass es sie doch gegeben haben könnte.
Man kann schließlich nicht alles wissen.

GSch
30.06.2021, 09:33
Eine Menschenzucht hat es hingegen so gut wie nie gegeben.
Nie oder so gut wie nie ??

Jedenfalls gab es Tötungsprogramme für Menschen, deren Leben als "unwert" angesehen wurde. Das waren besonders Erbkranke oder Behinderte ("T4-Programm").

kiwi
30.06.2021, 12:26
Jedenfalls gab es Tötungsprogramme für Menschen, deren Leben als "unwert" angesehen wurde. Das waren besonders Erbkranke oder Behinderte ("T4-Programm").

Hallo GSch zuerst einen schönen Mittwoch.
Kannst Du mich bitte aufklären.
Wann beginnt das Leben eines Embryos - bis zur wievielten Schwangerschaft – Woche ist ein Schwangerschaftsabbruch unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt.
Ist das nicht auch eine „Auslese minderwertigen Lebens“ wenn bei Untersuchungen z.B ein Down-Syndrom festgestellt wird.
Ein Ehepaar welches ich gut kenne hat von Arzt die Diagnose bekommen dass das Kind zu 50 % diese Krankheit haben wird und zu einem Abbruch geraten hat.
Das Kind ist wie vorher gesagt krank auf die Welt gekommen.
Ich enthalte mich jeglicher Stellungnahme zu diesem Thema !
Gruß Kiwi.

GSch
30.06.2021, 14:56
Wann beginnt das Leben eines Embryos - bis zur wievielten Schwangerschaft – Woche ist ein Schwangerschaftsabbruch unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt.
Ist das nicht auch eine „Auslese minderwertigen Lebens“ wenn bei Untersuchungen z.B ein Down-Syndrom festgestellt wird.
Ein Ehepaar welches ich gut kenne hat von Arzt die Diagnose bekommen dass das Kind zu 50 % diese Krankheit haben wird und zu einem Abbruch geraten hat.
Das Kind ist wie vorher gesagt krank auf die Welt gekommen.
Ich enthalte mich jeglicher Stellungnahme zu diesem Thema !
Gruß Kiwi.

Ich habe eine sehr klare Meinung zu Abtreibungen, aber genau wie du keine Lust, hier an dieser Stelle eine lange und breite Diskussion darüber zu führen. Die Frage, zu der ich mich geäußert habe, war ja, ob es in der Nazizeit regelrechte Menschenzüchtungsprogramme gab. Und ich meine, wenn man als minderwertig angesehene (geborene) Menschen dauerhaft an der Fortpflanzung hinderte (nicht nur durch Mord, auch durch Sterilisation), dann gehört das zu solchen Programmen.

Praktiker
02.07.2021, 16:06
Wann beginnt das Leben eines Embryos -
Ich enthalte mich jeglicher Stellungnahme zu diesem Thema !
Gruß Kiwi.

Das Leben eines Emryos beginnt ( auch, wenn die katholische Lehre anderes sagt )erst mit der Geburt.
Denn eine der wesentlichen Voraussetzungen für Leben ist eine eigenständige Atmung ,- und darum . s.o. ...

Bruddler
02.07.2021, 16:14
Was sind denn rassistische Gründe, wenn es keine Rassen gibt? :hmm:

Wenn es keine Rassen (mehr) gibt, dann kann es auch keine Rassisten (mehr) geben ?! :hmm:

Bruddler
02.07.2021, 16:17
Das Leben eines Emryos beginnt ( auch, wenn die katholische Lehre anderes sagt )erst mit der Geburt.
Denn eine der wesentlichen Voraussetzungen für Leben ist eine eigenständige Atmung ,- und darum . s.o. ...

Dann ist jeder, der an einer Herz-Lungen-Maschine hängt, ebenfalls tot ? :hmm:

(Wieder so ein Scheiß' Einzeiler...)

Praktiker
02.07.2021, 17:39
Dann ist jeder, der an einer Herz-Lungen-Maschine hängt, ebenfalls tot ? :hmm:

(Wieder so ein Scheiß' Einzeiler...)

Wir waren beim Beginn des Lebens mit der Startbedingung: eigenständige Atmung...
alles, was danach kommt, liegt in Gottes Hand :D

twoxego
02.07.2021, 18:08
Wenn es keine Rassen (mehr) gibt, dann kann es auch keine Rassisten (mehr) geben ?!

Das hatten wird doch schon.
Solange es Leute gibt, die keine neuen Begriffe lernen möchten und einfach auf "Rasse" beharren, darf man die eben auch "Rassisten" nennen.
Der aktuelle Begriff wäre übrigens, zumindest unter Biologen, "Varietätissten".

Bolle
02.07.2021, 18:12
Das hatten wird doch schon.
Solange es Leute gibt, die keine neuen Begriffe lernen möchten und einfach auf "Rasse" beharren, darf man die eben auch "Rassisten" nennen.
Der aktuelle Begriff wäre übrigens, zumindest unter Biologen, "Varitätissten".

Klingt auch geschmeidiger als Ethnosisten!

Lykurg
02.07.2021, 18:15
Das hatten wird doch schon.
Solange es Leute gibt, die keine neuen Begriffe lernen möchten und einfach auf "Rasse" beharren, darf man die eben auch "Rassisten" nennen.
Der aktuelle Begriff wäre übrigens, zumindest unter Biologen, "Varietätissten".

"Rassismus" ist u.a. eine Erfindung des bolschewistischen Juden Bronstein (Deckname "Trotzki") und kein wissen. Begriff

twoxego
02.07.2021, 18:16
Klingt auch geschmeidiger als Ethnosisten!

Ethnie ist kein adäquater Ersatz für Rasse.
Davon gibt es zu viele. Denk an ethischen Konflikte beispielsweise in Ruanda oder auch Ex Jugoslawien.
Unterschiedliche Ethnien aber gleiche Varietät.

Ps.:
Bei Ethnie spielen kulturelle Unterschiede eine Rolle.
Die interessieren aber Biologen nicht die Bohne.

twoxego
02.07.2021, 18:17
"Rassismus" ist u.a. eine Erfindung des bolschewistischen Juden Bronstein (Deckname "Trotzki") und kein wissen. Begriff

Kennst Du viele Biologen?

Bolle
02.07.2021, 18:21
Halten wir uns einfach an das Grundgesetz!

OneDownOne2Go
02.07.2021, 18:24
Halten wir uns einfach an das Grundgesetz!

Ungern, generell äußerst ungern. :D

kiwi
02.07.2021, 18:24
Dann ist jeder, der an einer Herz-Lungen-Maschine hängt, ebenfalls tot ? :hmm:

(Wieder so ein Scheiß' Einzeiler...)

Hallo Bruddler zuerst einen schönen Abend und ein schönes Wochenende.
Vor einiger Zeit, es ist schon etwas länger habe ich im TV eine Diskussion angeschaut – es ging darum wann ist ein Mensch tot.
Ein ganz berühmter Professor Dr. Dr. Dr. wurde bei dieser Frage in die Enge getrieben –Herz-Tod. --- Hirn —Tod.
Nach langem hin und her wusste er nicht mehr weiter – die Antwort war für einen „Gebildeten Mensch“ unwürdig.
Wenn man den Kopf abschneidet - das wusste man schon im Mittelalter und noch viel früher.
Gruß Kiwi.

twoxego
02.07.2021, 18:25
Halten wir uns einfach an das Grundgesetz!

Immer das Gleiche.
Auch das GG ist schon etwas älter.
Inzwischen überholte Begriffe, finden sich an verschiedenen Stellen.

Bolle
02.07.2021, 18:30
Immer das Gleiche.
Auch das GG ist schon etwas älter.
Inzwischen überholte Begriffe, finden sich an verschiedenen Stellen.

Ja vor allem im Titel! Ansonsten wurde es ja oft genug "modernisiert"!

Bruddler
03.07.2021, 07:23
Das hatten wird doch schon.
Solange es Leute gibt, die keine neuen Begriffe lernen möchten und einfach auf "Rasse" beharren, darf man die eben auch "Rassisten" nennen.
Der aktuelle Begriff wäre übrigens, zumindest unter Biologen, "Varietätissten".

Zu behaupten, es gäbe keine Rassen, ist so, als würde man die Vielfallt der Blumen abstreiten...

Bruddler
03.07.2021, 07:27
Ja vor allem im Titel! Ansonsten wurde es ja oft genug "modernisiert" !

Aber nur selten "zugunsten" des einheim. dt. Volkes...

Bolle
03.07.2021, 07:35
Ungern, generell äußerst ungern. :D

Ja Ungarn ist da auch nicht schlecht! ;)

twoxego
03.07.2021, 07:49
Zu behaupten, es gäbe keine Rassen, ist so, als würde man die Vielfallt der Blumen abstreiten...

Niemand wird Dich daran hindern, Velociped zu sagen, wenn es um Fahrräder geht.
Wie ernst man Dich dann nimmt, muss Dich nicht weiter kümmern.

Bruddler
03.07.2021, 08:03
Niemand wird Dich daran hindern, Velociped zu sagen, wenn es um Fahrräder geht.
Wie ernst man Dich dann nimmt, muss Dich nicht weiter kümmern.

Was Du meinst ist, man könnte auch Rosa Rubrum zu einer roten Rose sagen.
Schade, Du hast meinen Beitrag nicht richtig verstanden... :umkipp:

twoxego
03.07.2021, 08:24
Was sollte daran missverständlich gewesen sein?
Deine ewigen zwei Sätze lasen sich immer leicht lesen, sogar jetzt noch.

Lykurg
03.07.2021, 11:26
Immer das Gleiche.
Auch das GG ist schon etwas älter.
Inzwischen überholte Begriffe, finden sich an verschiedenen Stellen.

Das GG ist überholt, in der Tat. Wird ja Zeit für einen souveränen deutschen Staat und die Abwicklung des BRD-Regimes

tabasco
04.07.2021, 23:55
Das GG ist überholt, in der Tat. Wird ja Zeit für einen souveränen deutschen Staat und die Abwicklung des BRD-Regimes
Der feuchte Traum

https://www.adamspricht.com/wp-content/uploads/2017/11/337-der-feuchte-traum-1-2.png

Lykurg
05.07.2021, 12:04
Der feuchte Traum

https://www.adamspricht.com/wp-content/uploads/2017/11/337-der-feuchte-traum-1-2.png

Nicht für euch Juden. Ist schon klar...ihr habt als feuchte Träume das Gegenteil