PDA

Vollständige Version anzeigen : Hochwasser 2021



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Panther
15.07.2021, 15:12
Die meisten Toten scheinen in ihren Kellern und Häusern umgekommen zu sein.
Offenbar Generation 60+, welche keine Wettermeldungen wie z.B. den von dir verlinkten Kai Zorn auf Youtube konsumiert, sondern den Wetterbericht aus dem GEZ-Fernsehen und Radio hört.


Gerade Kai Zorn hatte vor zwei Tagen ausdrücklich gewarnt, nicht in die Keller zu gehen (Stromschlag, durch Wassermassen verbarrikadierte Türen, die man nicht mehr aufbekommt usw.) und auch nicht durch kniehohes Wasser zu waten (offene Gullydeckel usw.).

Jetzt werden vor allem Omas und Opas vermisst, die ihre Ranzbuden aus falschem Stolz nicht frühzeitig verlassen haben oder unbedingt noch ihren Kram sichern wollten.

---

Großes Lob an Kai Zorn. Lieber einmal zu viel gewarnt, als einmal zu wenig.
Jap, er hat vor 2 Tagen schon davor gewarnt in die Keller zu gehen wenn das Wasser kommt und vorsorglich schon mal alles aus den Keller zu holen.
Bis jetzt 40 Tote und 70 sollen noch vermißt sein.
130 Leute hat man aus abgesoffenen Autos rausgeholt.

Panther
15.07.2021, 15:14
Ein gefundenes Fressen für die Bertelsmann Sender um jetzt die Grünen zu puschen.

cornjung
15.07.2021, 15:16
Wenn er überläuft, bist du dann betroffen? Ich wohne am Hang, mich juckt das alles nicht
Ich wohne zwar nicht am Hang in einem neuen EFH, sondern in einem alten umgebauten Aussiedler-Bauernhof in Rheinnähe. Mich juckt das aber auch nicht. Ich war zwar noch nie davon betroffen, aber noch der Voreigentümmer merhrfach.. Das Haus stand früher zigfach unter Waaser. Übrigens...gestorben ist keiner. Und Wasserschäden kannste beheben und sind versichert. Inzwischen haben die am Rhein natürlich viel gemacht. Ich hab keine Bedenken vor Hochwasser, ich hab Probleme mit umsturzenden Bäümen, die aufs Haus krachen.

BrüggeGent
15.07.2021, 15:16
Ich heize aus Prinzip nicht! Sommerbefehl! Aber letztens habe ich nachts echt mal das Fenster zugemacht, weil es ziemlich kalt wurde.

Was ist ziemlich kalt...? 15-17 Grad ?:cool:

Klopperhorst
15.07.2021, 15:18
Großes Lob an Kai Zorn. Lieber einmal zu viel gewarnt, als einmal zu wenig.
Jap, er hat vor 2 Tagen schon davor gewarnt in die Keller zu gehen wenn das Wasser kommt und vorsorglich schon mal alles aus den Keller zu holen.
Bis jetzt 40 Tote und 70 sollen noch vermißt sein.
130 Leute hat man aus abgesoffenen Autos rausgeholt.

Die Bürgermeister dieser Orte gehören standrechtlich erschossen.
Wozu sind die Bürgermeister, wenn sie nicht solche Katastrophenszenarien mit Ansage richtig handhaben?
Man hätte alle Bürger dieser Orte schon vor zwei Tagen warnen sollen, am besten bereits alles vorträglich evakuieren.

Aber im besten Deutschland aller Zeiten zahlen die Leute für unfähige Behörden, Versager und Nichtskönner.

---

konfutse
15.07.2021, 15:21
Ich lebe östlich von Berlin.

Nein ganz ehrlich, ich liebe es bei Regen auf der Veranda zu sitzen.
Ich auch, habe nur keine.

konfutse
15.07.2021, 15:25
Ich heize aus Prinzip nicht! Sommerbefehl! Aber letztens habe ich nachts echt mal das Fenster zugemacht, weil es ziemlich kalt wurde.
Bei mir gilt Sommerbefehl vom 01.05. bis 30.09., also kurze Hosen.

konfutse
15.07.2021, 15:29
Großes Lob an Kai Zorn. Lieber einmal zu viel gewarnt, als einmal zu wenig.
Jap, er hat vor 2 Tagen schon davor gewarnt in die Keller zu gehen wenn das Wasser kommt und vorsorglich schon mal alles aus den Keller zu holen.
Bis jetzt 40 Tote und 70 sollen noch vermißt sein.
130 Leute hat man aus abgesoffenen Autos rausgeholt.
Gestern in den Nachrichten gesehen: Ein Auto vorschriftsmäßig mit Warnblinkern an auf einer überschwemmten Straße abgestellt. War sicher eine gefährliche Stelle.

Politikqualle
15.07.2021, 15:29
Wenn es stark regnet, liegt es am Klimawandel und wenn es gar nicht regnet, liegt es am Klimawandel.
.. und immer das Argument , der Mensch hat den Klimawandel bewußt herbeigeführt .. welch ein obergradiger Blödsinn ..

Bolle
15.07.2021, 15:31
Bei mir gilt Sommerbefehl vom 01.05. bis 30.09., also kurze Hosen.

Und der oberste Knopf darf offen getragen werden!

Cybeth
15.07.2021, 15:32
Die Bürgermeister dieser Orte gehören standrechtlich erschossen.
Wozu sind die Bürgermeister, wenn sie nicht solche Katastrophenszenarien mit Ansage richtig handhaben?
Man hätte alle Bürger dieser Orte schon vor zwei Tagen warnen sollen, am besten bereits alles vorträglich evakuieren.

Aber im besten Deutschland aller Zeiten zahlen die Leute für unfähige Behörden, Versager und Nichtskönner.

---Du kennst dich mit dem Bürgermeisteramt nicht so aus. Ein Bürgermeister ist dazu da, um die jährlichen Gelder aus dem Fenster zu werfen. Sprich den Kindergarten -und das Gemeindehaus 2 mal im Jahr umzubauen und für schicke neue Feuerwehrhelme zu sorgen, damit die Kohle rausgehauen wird. Ansonsten ist ein Bürgermeister und sein Stab (Gemeinderat) so überflüssig, wie eine Melkmaschine auf einer Ochsen Wiese. Mal abgesehen von der Vetternwirtschaft

Schlummifix
15.07.2021, 15:58
Hei, das sieht krass aus...

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.c0f8ecc1-0c59-4b12-b11b-da6446e9cd0b.original1024.jpg

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.7670d32c-0dee-4aaf-bfe3-e2c912eb5726.original1024.jpg

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.b0e27e1a-0475-42dc-8f44-1f9d3c04fcc8.original1024.jpg

Deutschmann
15.07.2021, 16:00
Ja. Tote und Vermisste.

Und auch hier kein Ton von der Alternativlosen.

purple
15.07.2021, 16:03
Mir tun die Menschen dort ganz furchtbar leid.
Von null auf Hundert alles weg. Die können ja auch nichtmal schnell nebenan unterschlüpfen.
Mal sehen, ob dafür Geld da ist.
Für Neger und Kanaken gibts ja auch genug

Schlummifix
15.07.2021, 16:03
https://image.stern.de/30617118/t/_g/v3/w960/r1.7778/-/luftaufnahmen-ahrweiler.jpg

pixelschubser
15.07.2021, 16:04
Ja. Tote und Vermisste.

Und auch hier kein Ton von der Alternativlosen.

Dem Mistviech sind Menschen doch eh völlig Wurscht!

Shahirrim
15.07.2021, 16:04
Ob das die Grünen jetzt doch nochmal nach oben spült?

Cybeth
15.07.2021, 16:04
Mir tun die Menschen dort ganz furchtbar leid.
Von null auf Hundert alles weg. Die können ja auch nichtmal schnell nebenan unterschlüpfen.
Mal sehen, ob dafür Geld da ist.
Für Neger und Kanaken gibts ja auch genugNichts wird es geben, sondern der Buntmichel darf Spenden.

Panther
15.07.2021, 16:05
Die Bürgermeister dieser Orte gehören standrechtlich erschossen.
Wozu sind die Bürgermeister, wenn sie nicht solche Katastrophenszenarien mit Ansage richtig handhaben?
Man hätte alle Bürger dieser Orte schon vor zwei Tagen warnen sollen, am besten bereits alles vorträglich evakuieren.

Aber im besten Deutschland aller Zeiten zahlen die Leute für unfähige Behörden, Versager und Nichtskönner.

---

Ich wohne in einem Gebiet was direkt nach dem Siebenjährigen Krieg von preußischen Ingenieuren und holländischen Experten urbar
und zur Landwirtschaft mit langen Wassergräben und Bachbegradigungen trockengelegt wurde, bevor der Oderbruch urbar gemacht wurde.

Seit 25 Jahren ist man auf die grandiöse Idee gekommen, das Land an Investoren zu verkaufen , und große und dichtgedrängte Eigenheim- und Mehrfamilienhäuser mit 3-6 Etagen und breite Straßen hier zu bauen
und die Wassergräben zuzuschütten. Dort wo vor über 250 Jahre Sümpfe und Teiche waren und danach Landwirtschaft, vor allem Kartoffel, Rüben und Gemüseanbau betrieben wurde,
ist heute alles dicht bebaut worden.

2013 wäre es beinahe passiert das hier ein kleiner Bach alles unter Wasser setzt. Nur durch den Bruch eines Dammes stromabwärts und die Flutung eines Sees, hat die Überflutung des ganzen Gebietes hier verhindert.

Ein 2013 Ereignis und hier steht kilometerweit knietief das Wasser und die Fische schwimmen durch die Wohnzimmer.

konfutse
15.07.2021, 16:12
Und der oberste Knopf darf offen getragen werden!
Das war bei der NVA so. Ich trage keine Hemden.

purple
15.07.2021, 16:21
Nichts wird es geben, sondern der Buntmichel darf Spenden.

Vermute ich auch.
Und dann wird wieder mal klar, wo die Prioritäten unserer ReGIERenden liegen.

Panther
15.07.2021, 16:25
Ein Video sagt mehr aus als 1000 Wörter.
Das ist der geistige Zustand der BRD und dessen Bewohner 2021.


https://www.youtube.com/watch?v=dM47CMUNm_4

Eloy
15.07.2021, 16:29
Bad Münstereifel:


https://www.youtube.com/watch?v=DP0SeUcHAEw

Schlummifix
15.07.2021, 16:36
Ja. Tote und Vermisste.
Und auch hier kein Ton von der Alternativlosen.

Merkel denkt sich: Nach mir die Sintflut.

Schlummifix
15.07.2021, 16:49
Merkel ist in Amerika

https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/angela-merkel-so-allein-ist-sie-auf-ihrer-letzten-amerika-reise-77087044.bild.html

SprecherZwo
15.07.2021, 16:51
Zu DDR Zeiten wurden alle Talsperren und Rückhaltebecken im Frühjahr und Frühsommer entleert und das Wasser für die Bewässerung von Gemüsefeldern genutzt.

Wenn ich schon wieder höre , das eine Talsperre in NRW droht zu brechen (Steinbachtalsperre?) , muß man sich an den Kopf fassen.
Vor allem wenn man seit Tagen weiß das ein schweres Niederschlagsereignis ansteht.
Das passiert eben wenn man alles privatisiert und die privaten Betreiber mit vollen Stauseen und Talsperren Geld verdienen.

Unfähigkeit und Profitgier allerorten und das führt dann zu Milliardenschäden und Toten.
Diese Talsperre ist winzig, die wäre auch vollgelaufen, wenn sie vorher alles rausgelassen hätten.

Eloy
15.07.2021, 16:51
Ein Video sagt mehr aus als 1000 Wörter.
Das ist der geistige Zustand der BRD und dessen Bewohner 2021.


https://www.youtube.com/watch?v=dM47CMUNm_4

Naja, er nimmt es mit Humor. Was soll er sonst auch tun.

Vor 3 Jahren im Juni hatten wir hier auch ein Starkregenereignis. Da ist auch jemand mit so einem "Dino" durchs Dorf nachdem er festgestellt hatte daß sein Keller voll Wasser war.

Galgenhumor!

Nachtrag:

Und so verkommen sind die Deutschen nun doch nicht. Ab Min. 38:00.


https://www.youtube.com/watch?v=TbCdAzXvssI

Cybeth
15.07.2021, 16:55
Vermute ich auch.
Und dann wird wieder mal klar, wo die Prioritäten unserer ReGIERenden liegen.Die Raute des Grauens (Scheusal) hat sich gemeldet und umfangreiche Hilfe zugesagt.

Shahirrim
15.07.2021, 16:55
Die Raute des Grauens (Scheusal) hat sich gemeldet und umfangreiche Hilfe zugesagt.

In einem gesamteuropäischem Rahmen?

Cybeth
15.07.2021, 17:05
In einem gesamteuropäischem Rahmen?
Ja, das ist alternativlos

Silencer
15.07.2021, 17:12
Die Raute des Grauens (Scheusal) hat sich gemeldet und umfangreiche Hilfe zugesagt.

Und jeder Geschädigte muß mindestens 10 Anträge stellen bis vielleicht der 1 € fließt.
Da haben es die Flüchtlinge leichter. Sie brauchen nur ihre Pässe wegwerfen und schon
am nächsten Tag fließt die Kohle ohne Antrag und Unbegrenzt.

Die Versicherungen wollen nicht viel zahlen, es gab hier bereits Berichte dazu im Radio. Da wird
jetzt sehr kleinlich auf das Kleingedruckte geschaut.

Nur 10 km von mir stehen seit heute Mittag 2 Dörfer unter Wasser und Autos bewegen sich
wie Gummibote in Richtung Nordsee, Autobahnen A1 und A61 sind unterspült und abgetragen.
Alte Flüsschen haben sich wieder ihre alten Betten gegraben ohne Rücksicht darauf was der Mensch
da bereits gebaut hat.

phantomias
15.07.2021, 17:17
Diese Talsperre ist winzig, die wäre auch vollgelaufen, wenn sie vorher alles rausgelassen hätten.

Quatsch, wir müssen das so machen wie in der DDR, dann wird alles gut.

Schlummifix
15.07.2021, 17:19
Totalausfall der GEZ-Medien


„Es ist ein Sinnbild für absurde Prioritäten, wenn das Radioprogramm der ARD-‚Popnacht‘ zwar gewohnheitsmäßig mehrfach die Stunde für Staumeldung oder einen liegen gebliebenen Reifen auf der Fahrbahn irgendwo zwischen Frankfurt und Karlsruhe unterbrochen wird, aber die Radiohörerinnen und Radiohörer in NRW mit Katastrophenalarm und Evakuierungsanweisungen allein gelassen werden, weil in den trägen Behörden, die sich WDR Hörfunk oder WDR Fernsehen nennen, gar nicht vorgesehen scheint, dass sich mal jemand in einer außergewöhnlichen Situation auf den WDR verlassen wollen könnte.“

Der frühere Leiter und Chefredakteur des ARD-Hauptstadtstudios Berlin, Ulrich Deppendorf (71), geht auf Twitter mit der ARD insgesamt ins Gericht: „Die schwersten Unwetter in Deutschland und im Ersten der ARD gibt es keinen Brennpunkt! Ist das die neue ‚Informations-Offensive‘ der neuen Programmdirektion? So beschädigt man die Informationskompetenz der ARD.“
Wozu zahl ich eigentlich keine Gebühren?

Mal was anderes: Glaubt einer, dass die Welt für die doofen Deutschen spenden wird?
Gibt's jetzt in Afrika ne Spendenaktion für die deutschen Hochwasser-Flüchtlinge? Glaube ich nicht.
Sind doch eh nur Deutsche.

Klopperhorst
15.07.2021, 17:22
Quatsch, wir müssen das so machen wie in der DDR, dann wird alles gut.

In den 30 Jahren BRD gab es gefühlt mehr Überflutungen als in 40 Jahren DDR-Geschichte.
Kann aber dran liegen, dass die BRD extrem zersiedelt ist und jeder reißende Bach gleich Häuser und Straßen zerstört.

---

dscheipi
15.07.2021, 17:28
In den 30 Jahren BRD gab es gefühlt mehr Überflutungen als in 40 Jahren DDR-Geschichte.
Kann aber dran liegen, dass die BRD extrem zersiedelt ist und jeder reißende Bach gleich Häuser und Straßen zerstört.

---




stichwort: flurbereinigung.

man schaue sich mal die videos an, passau/niederbayern, deggendorf betreffend seit 2003, wars vor 2 oder 3 jahren, als in rottal sogar leute ertranken.... schland is a schand, sonst nix mehr.

Klopperhorst
15.07.2021, 17:32
stichwort: flurbereinigung.

man schaue sich mal die videos an, passau/niederbayern, deggendorf betreffend seit 2003, wars vor 2 oder 3 jahren, als in rottal sogar leute ertranken.... schland is a schand, sonst nix mehr.

Die Hochwassermassen sind eine Folge der exzessiven Landschaftszersiedlung, gerade auch im Osten seit der Wende.

Die Siedlungsflächen und die Versiegelung haben sich enorm ausgedehnt, trotz sinkender Bevölkerungszahlen.

Ebenfalls in der Tschechei geschehen, was jetzt die enorme Kanalisierung bewirkt.

Dieses System macht einfach nur die Natur kaputt, nicht durch CO2, sondern durch exzessiven Flächenverbrauch.

---

marion
15.07.2021, 17:32
Hei, das sieht krass aus...

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.c0f8ecc1-0c59-4b12-b11b-da6446e9cd0b.original1024.jpg

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.7670d32c-0dee-4aaf-bfe3-e2c912eb5726.original1024.jpg

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.b0e27e1a-0475-42dc-8f44-1f9d3c04fcc8.original1024.jpg

da irgendwo mittendrin hatte mein Orakel aus RLP sein Domizil, mit 2 Fusshupen und 2 Katzen. Derzeit ist es nicht erreichbar

Vitalienbruder
15.07.2021, 17:40
Die Hochwassermassen sind eine Folge der exzessiven Landschaftszersiedlung, gerade auch im Osten seit der Wende.

Die Siedlungsflächen und die Versiegelung haben sich enorm ausgedehnt, trotz sinkender Bevölkerungszahlen.

Ebenfalls in der Tschechei geschehen, was jetzt die enorme Kanalisierung bewirkt.

Dieses System macht einfach nur die Natur kaputt, nicht durch CO2, sondern durch exzessiven Flächenverbrauch.

---


Dazu kommt vor allem noch die massive Abholzung des deutschen Waldes seit letztem Jahr. Massive Abholzungen gab es hier schon mal im Spätmittelalter, was die Magdalenenflut ausgelöst hatte. In Köln konnte man mit dem Boot über die Stadtmauer hinwegfahren.

https://www.youtube.com/watch?v=6FtUXElVCt0

dscheipi
15.07.2021, 17:40
Die Hochwassermassen sind eine Folge der exzessiven Landschaftszersiedlung, gerade auch im Osten seit der Wende.

Die Siedlungsflächen und die Versiegelung haben sich enorm ausgedehnt, trotz sinkender Bevölkerungszahlen.

Ebenfalls in der Tschechei geschehen, was jetzt die enorme Kanalisierung bewirkt.

Dieses System macht einfach nur die Natur kaputt, nicht durch CO2, sondern durch exzessiven Flächenverbrauch.

---




im westen wurde es durch jeden schwall von sog. flurbereinigung schlimmer, als kind haben wir da zugeschaut, direkt vor der nase. bin mit einem bach um das grundstück aufgewachsen, 4 km weier war der nächste wunderschöne, der jetzt von der a 94 (isental) erledigt wird, weils ja wurscht ist.



ja sicher, wenn flächen zersiedelt werden, bleibt immer weniger davon, was wasser aufnehmen konnte.


bin gespannt, jetzt wirds bald los gehen, klimawandel, noch ne steuer, noch verbote usw.

Eloy
15.07.2021, 17:41
[...]

Nur 10 km von mir stehen seit heute Mittag 2 Dörfer unter Wasser und Autos bewegen sich
wie Gummibote in Richtung Nordsee, Autobahnen A1 und A61 sind unterspült und abgetragen.
Alte Flüsschen haben sich wieder ihre alten Betten gegraben ohne Rücksicht darauf was der Mensch
da bereits gebaut hat.

Oha. Unser Ältester will morgen von DN nach Trier. Durch die Eifel!

SprecherZwo
15.07.2021, 17:47
Ob das die Grünen jetzt doch nochmal nach oben spült?
Auf jeden Fall hat Bärbock ihren Urlaub unterbrochen. Obs hilft, bleibt abzuwarten.
Vielleicht hilft es auch Laschet, wenn er jetzt wie damals Schröder in Gummistiefeln herumläuft.

SprecherZwo
15.07.2021, 17:48
Oha. Unser Ältester will morgen von DN nach Trier. Durch die Eifel!
Er kann ja das Schlauchboot nehmen, haha.

Eloy
15.07.2021, 17:50
Auf jeden Fall hat Bärbock ihren Urlaub unterbrochen. Obs hilft, bleibt abzuwarten.
Vielleicht hilft es auch Laschet, wenn er jetzt wie damals Schröder in Gummistiefeln herumläuft.

Was will das Politpack denn in den betroffenen Gebieten?

Die stören da nur mit ihrem Troß!

Eloy
15.07.2021, 17:54
Er kann ja das Schlauchboot nehmen, haha.

Bin mal gespannt was er zu erzählen hat!

Klopperhorst
15.07.2021, 17:54
Dazu kommt vor allem noch die massive Abholzung des deutschen Waldes seit letztem Jahr. Massive Abholzungen gab es hier schon mal im Spätmittelalter, was die Magdalenenflut ausgelöst hatte. In Köln konnte man mit dem Boot über die Stadtmauer hinwegfahren.
https://www.youtube.com/watch?v=6FtUXElVCt0

Was hatten die 1342 oder 1682 für einen CO2-Ausstoß?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/M%C3%BCnden_Hochwasserst%C3%A4nde_Packhof.jpg

https://de.wikipedia.org/wiki/Magdalenenhochwasser_1342

---

kiwi
15.07.2021, 17:55
Was will das Politpack denn in den betroffenen Gebieten?

Die stören da nur mit ihrem Troß!

Selbst die Erika blickt durch --- Merkel: "Es werden viele Todesopfer sein"

Bolle
15.07.2021, 17:58
Elb-Hochwassermarken am Schloss Pillnitz!

https://1.bp.blogspot.com/-MRJN63GmQfY/Ud1t2dzE9BI/AAAAAAAAGIA/YhBNCSAClGQ/s1600/2013.07.04.hochw1.jpg

auch hier eine deutliche Häufung im 19. und 18. Jahrhundert!

dscheipi
15.07.2021, 18:03
Die Bürgermeister dieser Orte gehören standrechtlich erschossen.
Wozu sind die Bürgermeister, wenn sie nicht solche Katastrophenszenarien mit Ansage richtig handhaben?
Man hätte alle Bürger dieser Orte schon vor zwei Tagen warnen sollen, am besten bereits alles vorträglich evakuieren.

Aber im besten Deutschland aller Zeiten zahlen die Leute für unfähige Behörden, Versager und Nichtskönner.

---




ich darf beipflichten. ich fnds so unglaublich, dass es nur pfeift.

Politikqualle
15.07.2021, 18:04
Was hatten die 1342 oder 1682 für einen CO2-Ausstoß? --- .. enorm , ganz enorm ... Pferde , Kühe , Schweine , Postkutschen , usw. hatten alle keinen Katalysator .. :crazy:

Cybeth
15.07.2021, 18:07
Die Raute des Grauen
…das ist aber sehr – sehr böse!!
Gruß Kiwi
Wenn ich was zu sagen hätte, wäre sie in 1 Stunde auf dem elektrischen Stuhl gefesselt und nach 10 Min gebraten.

Vitalienbruder
15.07.2021, 18:09
Was hatten die 1342 oder 1682 für einen CO2-Ausstoß?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/M%C3%BCnden_Hochwasserst%C3%A4nde_Packhof.jpg

https://de.wikipedia.org/wiki/Magdalenenhochwasser_1342

---


Flugzeuge hatten die ja noch nicht, also mussten die entsprechend viel mehr furzende Kühe haben! :crazy:

Flüchtling
15.07.2021, 18:35
Das Wetter, heute breitgewalzt, im "Brennpunkt", "Das Erste", 20:15 bis 20:45 Uhr


Brennpunkt: Unwetterkatastrophe in Deutschland

[...]
Starkregen, Hochwasser, Überflutungen - Deutschland erlebt ein Unwetter mit verheerenden Folgen: [...]

Schlummifix
15.07.2021, 18:44
https://bilder.bild.de/fotos/aaa-altenburg-slider-cb85957312-60f051e981bfed0001169cc9-77095566/Bild/1.bild.gif

laurin
15.07.2021, 18:59
Tja, mal schauen, ob die "Demokraten" den betroffen Deutschen jetzt genauso gut helfen können, wie sie einzusperren und zu überwachen

2002 war die Spendenbereitschaft enorm! Ich meine mich zu erinnern, daß davon auch dem ebenfalls schwer betroffenen Tschechien abgegeben wurde.

Enorme Hilfs- und Spendenbereitschaft


Auch die Spendenbereitschaft ist enorm: Ob Firmen, Vereine oder Privatleute - alle zeigen sich solidarisch. "Ich habe mich dazu entschieden, eine Spende zu leisten, und hoffe, dass sich mir einige anschließen werden", sagt Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher und gibt eine Million für die Flutopfer. Viele tun es ihm gleich. Selbst aus dem Ausland kommt finanzielle Hilfe. Allein das Deutsche Rote Kreuz sammelt in einer gigantischen Spendenaktion rund 146 Millionen Euro von über 1,3 Millionen Spendern. Insgesamt gehen auf den verschiedenen Spendenkonten gut 500 Millionen Euro ein.

https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Hochwasser-Katastrophe-2002-Die-Jahrhundertflut-an-der-Elbe,elbehochwasser165.html


Nach der Katastrophe stellt sich nicht nur die Frage nach der Schadenregulierung, sondern auch die nach den Ursachen. Wie konnte es überhaupt so weit kommen? Für viele Umweltexperten und Politiker steht fest: Der Mensch trägt mit seinen Eingriffen in die Natur maßgeblich dazu bei. Begradigte Flussläufe, immer mehr versiegelte Flächen, Bodenerosion und die Abholzung von Wäldern begünstigen Naturkatastrophen wie das Elbehochwasser 2002.

Eloy
15.07.2021, 19:11
2002 war die Spendenbereitschaft enorm! Ich meine mich zu erinnern, daß davon auch dem ebenfalls schwer betroffenen Tschechien abgegeben wurde.

Enorme Hilfs- und Spendenbereitschaft



https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Hochwasser-Katastrophe-2002-Die-Jahrhundertflut-an-der-Elbe,elbehochwasser165.html

Nach der Oderflut 1997 kamen fast 70 Mio. DM zusammen. Als dann publik wurde, daß über 90% der Spenden nach Polen gehen sollten, zogen viele Spender vor Gericht, und wollten ihr Geld zurück.

Schlußendlich blieb das Geld in der BRD.

Chronos
15.07.2021, 19:14
Nein, es waren keine regional begrenzten Ereignisse.

Im Vergleich zu den aktuellen Ausmaßen doch eher schon.

In der Schweiz waren schon die maximalen Pegelstände erreicht, in Belgien lief das Wasser samt schwimmenden Autos durch die Straßen Lüttichs und auch in Holland stehen die Pegel so hoch wie schon lange nicht mehr.

Das ist jetzt schon ein paar Nummern größer als damals.

Klopperhorst
15.07.2021, 19:15
Flugzeuge hatten die ja noch nicht, also mussten die entsprechend viel mehr furzende Kühe haben! :crazy:

Diese Extrem-Ereignisse wurden in der ach so "katastrophalen" Klima-Neuzeit nicht mehr übertroffen.
Dasselbe gilt übrigens für Sturmfluten.

Die Ostsee hatte noch nie hohe Deiche, auch keine Ebbe und Flut, aber die großen Sturmfluten waren alle schon lange her.

Ostseehochwasser 1872
https://de.wikipedia.org/wiki/Ostseesturmhochwasser_1872

Dieses Sturmhochwasser ist statistisch als Jahrtausendereignis zu werten. Ein Sturmhochwasser ähnlichen Ausmaßes würde heute wesentlich größere Schäden anrichten, da die Küstengebiete damals noch nicht so dicht besiedelt waren wie heute.

---

Silencer
15.07.2021, 19:26
Oha. Unser Ältester will morgen von DN nach Trier. Durch die Eifel!

Er soll sich weit weg von der Erft und der Ahr halten und näher an Belgien fahren.
Obwohl dort und in Luxemburg auch einiges an Schäden angerichtet worden ist durch
den Regen. (Monsunregen?) :D

Trier ist Mosel nahe auch unter Wasser. Ehrang z.B.

kiwi
15.07.2021, 19:34
Sicher gibt es hier nicht viele welche die Stelle des Rheins bei Leopolds-Hafen kennen.
Der Rhein ist an dieser Stelle 2012 zweimal über die Ufer geflutet März und Dezember,
Die Schiff-Fahrt wurde eingestellt.
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=70784&stc=1https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=70785&stc=1

Eloy
15.07.2021, 20:13
Er soll sich weit weg von der Erft und der Ahr halten und näher an Belgien fahren.
Obwohl dort und in Luxemburg auch einiges an Schäden angerichtet worden ist durch
den Regen. (Monsunregen?) :D

Trier ist Mosel nahe auch unter Wasser. Ehrang z.B.

Ich denke daß er über Gerolstein und Bitburg kommt. In Trier ist nichts gesperrt.

Ehrang hat die Probleme wegen der Kyll. Die staut zurück weil die Mosel auch voll ist.

laurin
15.07.2021, 21:38
Im Vergleich zu den aktuellen Ausmaßen doch eher schon.

In der Schweiz waren schon die maximalen Pegelstände erreicht, in Belgien lief das Wasser samt schwimmenden Autos durch die Straßen Lüttichs und auch in Holland stehen die Pegel so hoch wie schon lange nicht mehr.

Das ist jetzt schon ein paar Nummern größer als damals.

Lieber Freund Chronos, ich geb es fast auf.

2002 war die größte Flutkatastrophe.

Das Elbehochwasser 2002 war der personell größte deutsche Katastropheneinsatz in der Nachkriegszeit. Der volle Wortlaut der Stiftung wird im Artikel dargestellt.

15 Milliarden!

Bereits Anfang August im Jahr 2002 lösten starke und lang andauernde Regenfälle in den Alpen sowie im Erzgebirge und Riesengebirge schwere Überschwemmungen und verheerende Schlammlawinen in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Italien aus.

Und nun reicht es mir.

laurin
15.07.2021, 21:44
Nach der Oderflut 1997 kamen fast 70 Mio. DM zusammen. Als dann publik wurde, daß über 90% der Spenden nach Polen gehen sollten, zogen viele Spender vor Gericht, und wollten ihr Geld zurück.

Schlußendlich blieb das Geld in der BRD.

Es gingen meiner Erinnerung nur die Spenden, die übrig blieben, 2002 an Tschechien.

Meiner Meinung nach haben die Sachsen das damals völlig in Ordnung gefunden, weil es auf beiden Seiten Nachbarschaftshilfe gab.
(Ich habe damals mit @Entfernungsmesser gesprochen, falls ihn hier noch jemand kennt. Man kann ihn keinesfalls als Gutling bezeichnen).

rumpelgepumpel
15.07.2021, 21:54
Sicher gibt es hier nicht viele welche die Stelle des Rheins bei Leopolds-Hafen kennen.
Der Rhein ist an dieser Stelle 2012 zweimal über die Ufer geflutet März und Dezember,
Die Schiff-Fahrt wurde eingestellt.
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=70784&stc=1https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=70785&stc=1

ich guck am Samstag mal ans Rheinufer hier in Wesel (knapp 400 km rheinabwärts)

Panther
15.07.2021, 22:58
In Freiberg sind am Dienstag 100 Liter Regen innerhalb einer Stunde heruntergekommen.
Die Innenstadt war zwar überflutet , aber es gab keine großen Schäden oder Tote, weil im Erzgebirge die Flächen nicht zugebaut und zubetoniert wurden ,
wo vorher der Fluß oder Bach sein Bett hatte.
In Vorpommern ist vorige Woche genauso viel Regen auf die gleiche Fläche heruntergekommen wie jetzt in NRW und Rheinland Pfalz.
Überschwemmungen hat es aber nicht gegeben, weil dort noch das alte Wassergraben und Deichsystem vorhanden ist und die Flächen nicht zubetoniert wurden, die können also große Mengen Wasser aufnehmen.
Regenmengen in der Größe sind im Thüringer Wald, Böhmischen Wald und Erzegbirge keine Seltenheit. Dafür hat man Rückhaltebecken, Staumauern , Speicher und Stauseen errichtet.
Zu DDR Zeiten waren die im Hochsommer immer zu 3/4 entleert. Mit Hochwasser hat man früher gelebt und hatte es auch weitgehend unter Kontrolle gebracht.
Heutzutage sind die Eingriffe viel zu groß, die Bodenversiegelung und Zerstörung der Natur und Kulturlandschaften mit Windkraftanlagen, Straßen und großen, verdichteten Neubausiedlungen ist viel zu maßlos geworden.
Außerdem werden die Stauseen nicht entleert, weil Wasser zur Kapitalanlage verkommen ist , waß man teuer verkaufen kann.

Gegen eine Jahrtausendflut wie 2002 wo im Erzgebirge und in Böhmen großflächig 300-400, bis zu 600 Liter auf dem qm innerhalb von 2-3 Tagen heruntergekommen ist , hält keine Talsperre und Wassergrabensystem auf.
Mit dem Hochwasser 2002 wurde das Tagebauloch Goitzsche komplett geflutet, was eigentlich 10 Jahre gedauert hätte.



Lieber Freund Chronos, ich geb es fast auf.

2002 war die größte Flutkatastrophe.

Das Elbehochwasser 2002 war der personell größte deutsche Katastropheneinsatz in der Nachkriegszeit. Der volle Wortlaut der Stiftung wird im Artikel dargestellt.

15 Milliarden!

Bereits Anfang August im Jahr 2002 lösten starke und lang andauernde Regenfälle in den Alpen sowie im Erzgebirge und Riesengebirge schwere Überschwemmungen und verheerende Schlammlawinen in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Italien aus.

Und nun reicht es mir.

Panther
15.07.2021, 23:09
Ich habe die Sintflut 2002 damals in Sachsen erlebt. So stelle ich mir tropische Regengüsse vor.
Es hat Stunden wie unter einem Duschkopf geregnet, so dicht und groß waren die Regentropfen.

WilliN
15.07.2021, 23:20
Die Rurtalsperre in der Eifel läuft über!
Im Kreis Düren und Kreis Heinsberg werden an der Rur schon erste Häuser evakuiert.
In Jülich (DN) stand das Wasser gestern abend schon an der Brückenunterkante (Hasenfelder Straße).
Jülich und Hückelhoven (HS) erwarten heute früh das Hochwasser.

Ich habe eben im Radio gehört, dass weitere Evakuierungen geplant sind.
Mein Vater wohnt in der Gegend. Keller JA, aber das Haus ist 1km von der Rur entfernt.

https://rp-online.de/nrw/panorama/wasserverband-warnt-rurtalsperre-laeuft-gegen-20-uhr-ueber_aid-61408793

https://www.rnd.de/panorama/rurtalsperre-soll-am-spaeten-abend-ueberlaufen-experten-warnen-anwohner-vor-wassermassen-IWCRTPT22EYANDHVRD7L4JGN24.html

https://www1.wdr.de/nachrichten/rurtalsperre-schaulustige-ueberlauf-warten-100~_v-gseapremiumxl.jpg

(Bild: Schaulustige warten auf das Überlaufen der Rurtalsperre)



Die Rur entspringt im Hohen Venn in Belgien. Nach zehn Kilometern fließt sie bei Kalterherberg nach Deutschland, strömt weiter durch die Talsperrenlandschaft der Nordeifel und verlässt das Mittelgebirge bei Kreuzau, um auf flachem Terrain über Düren und Jülich, Hückelhoven und Wassenberg nach 130 Kilometern deutsches Gebiet zu verlassen. Danach geht es 21 Kilometer durch die Niederlande, wo die Rur in Roermond in die Maas mündet. Sie ist somit 160,7 Kilometer lang.





https://www.youtube.com/watch?v=y78-KcDOnG0

(Video: Rur im Kreis Düren, 15.07.2021)

WilliN
15.07.2021, 23:40
Bei Jülich (https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BClich) mündet die Inde (https://de.wikipedia.org/wiki/Inde_(Fluss)) in die Rur (https://de.wikipedia.org/wiki/Rur)...


https://www.youtube.com/watch?v=EZCsQJZpEww


https://www.youtube.com/watch?v=5X-P7liufJY

Videos von Mittwoch (Eschweiler bei Aachen)

Die an mehreren Stellen übergelaufene Inde fließt u.a. in den Tagebau Inden (https://de.wikipedia.org/wiki/Tagebau_Inden)

https://handelsblatt.liveblog.pro/lb-handelsblatt/20210715160724/9c1f717b6dde59163adefd22677667a3eacb363fbff7a402a9 fc2e30da3faba0.png

WilliN
16.07.2021, 00:01
Die Rur mündet dann in Roermond in die Maas.
Die niederl. Stadt ist Hochwasser gewohnt. Doch diesmal könnte es nicht so gut ausgehen.
Ich kenne die Stadt und saß einige Male in Cafes in der Altstadt an der Rur, die dann außerhalb des Zentrums in die Maas fließt.
Maas aufwärts, bei Maastricht, sollen 10.000 Menschen ihre Häuser verlassen.
Und in Roermond soll jetzt auch geräumt werden (kam gerade im NL-Radio).
Maas abwärts, in Venlo, arbeite ich.

Unser Betrieb ist angeblich sicher.
Daran glaube ich aber nicht.
Das Industriegebiet liegt nicht sehr hoch.
Dürfte ein paar Tage frei geben?!

Jens
16.07.2021, 00:28
Nachdem der Meeresspiegel hier die Grenzen überschritten hat, wäre es jetzt richtig und wichtig wie von den Grünen gefordert den sofortigen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor zu beschließen. Die rechtspopulistische CSU-Position den Tank noch leerzufahren, können wir uns angesichts der Toten in NRW nicht mehr leisten. Außerdem ist es nun an der Zeit allen Klimaflüchtlingen ohne Einzelfallprüfung Schutz zu gewähren.

ruhrkompott
16.07.2021, 07:04
Ich stelle, mitten im Ruhrgebiet (also nicht an der Ruhr) dieses Jahr deutlich mehr Niederschlag fest.
Hochwasser oder ähnliches gab es hier noch nie. Auch dieses Mal blieben wir davon verschont. Keller trocken!

Etwas anderes fiel mir jedoch ein. Das Dörfchen Schuld wurde verwüstet.
Wurde da etwa symbolisch endlich die Schuld (damit ist der Schuldkomplex gemeint!) weggespült?

Bolle
16.07.2021, 07:14
https://bilder.bild.de/fotos/x-cb28134201-77098778/Bild/4.bild.jpg
https://www.bild.de/news/2021/news/unwetter-news-im-live-ticker-heftiger-regen-flutet-halb-deutschland-77083926.bild.html

SprecherZwo
16.07.2021, 07:23
Lieber Freund Chronos, ich geb es fast auf.

2002 war die größte Flutkatastrophe.

Das Elbehochwasser 2002 war der personell größte deutsche Katastropheneinsatz in der Nachkriegszeit. Der volle Wortlaut der Stiftung wird im Artikel dargestellt.

15 Milliarden!

Bereits Anfang August im Jahr 2002 lösten starke und lang andauernde Regenfälle in den Alpen sowie im Erzgebirge und Riesengebirge schwere Überschwemmungen und verheerende Schlammlawinen in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Italien aus.

Und nun reicht es mir.

Inzwischen dürfte klar sein, dass die aktuelle Katastrophe weit größere Ausmasse annimmt als das Elbhochwasser.

Bereits 80 Tote und über tausend Vermisste, von denen leider die meisten wohl auch tot sein werden.

Würfelqualle
16.07.2021, 07:29
Was bin ich froh, nicht in einem Hochwassergebiet zu wohnen.

All die Toten, Verletze und die Schäden an Hab und Gut.

SprecherZwo
16.07.2021, 07:33
Was bin ich froh, nicht in einem Hochwassergebiet zu wohnen.

All die Toten, Verletze und die Schäden an Hab und Gut.

Am gefährlichsten ist es nicht an großen Flüssen, sondern in der Nähe kleiner Bachläufe, besonders in Tallagen.

schlaufix
16.07.2021, 07:37
Die Bürgermeister dieser Orte gehören standrechtlich erschossen.
Wozu sind die Bürgermeister, wenn sie nicht solche Katastrophenszenarien mit Ansage richtig handhaben?
Man hätte alle Bürger dieser Orte schon vor zwei Tagen warnen sollen, am besten bereits alles vorträglich evakuieren.

Aber im besten Deutschland aller Zeiten zahlen die Leute für unfähige Behörden, Versager und Nichtskönner.

---

Du bist Ahnungslos wie ein Säugling. Jeden Tag ein neuer Kalauer von dir.

Würfelqualle
16.07.2021, 07:43
Am gefährlichsten ist es nicht an großen Flüssen, sondern in der Nähe kleiner Bachläufe, besonders in Tallagen.

Wahnsinn, wie kleine Flüsschen in kürzester Zeit anschwellen, alles überspülen, Straßen unterspülen, Brücken zum Einsturz bringen, schwere Autos schwimmen wie Spielzeug in den Fluten.

schlaufix
16.07.2021, 07:54
Am gefährlichsten ist es nicht an großen Flüssen, sondern in der Nähe kleiner Bachläufe, besonders in Tallagen.

Das ist richtig. In Erftstadt liegt z.B. nicht in einer Tallage, dafür fließt die Erft und der Rotbach vorbei, bezw. durch die Orte. Die Hochwassergefahr liegt normal bei Null. Leider kam es anders!

Klopperhorst
16.07.2021, 08:09
Du bist Ahnungslos wie ein Säugling. Jeden Tag ein neuer Kalauer von dir.

Als Bürgermeister hat man eine Verantwortung gegenüber seinen Leuten, deswegen muss man auf solche Extremwetter-Ereignisse hinweisen.
Aber ich denke, die meisten Bürgermeister sind im Kopf genauso verkalkt wie du und haben auch keine Arbeitsweise, die eine effiziente Katastrophenvorsorge zulässt.

Behörden, Beamte und du sind in der BRD absolut inkompetent, langsam und arbeiten mit altertümlichen Strukturen und Techniken.

---

kiwi
16.07.2021, 08:17
ich guck am Samstag mal ans Rheinufer hier in Wesel (knapp 400 km rheinabwärts)


Guten Morgen rumpelgepumpel.
1963 war meine Einheit in Speyer auch mit dem Rhein beschäftigt.
Treibeis war von weit her gekommen ist staute das Rheinwasser. Reffenthal ein Ort nahe Speyer war schon überflutet.
In meiner Kompanie wurden Freiwillige gesucht um an Ort und Stelle das Treibeis zu sprengen damit das Rhein Wasser abfließen konnte.
Der Kiwi war dabei.
Wir hatten also keine Zeit um in Mali die Wahlen zu überwachen.
Viele Grüße nach Wesel.

Chronos
16.07.2021, 09:40
Lieber Freund Chronos, ich geb es fast auf.

2002 war die größte Flutkatastrophe.

Das Elbehochwasser 2002 war der personell größte deutsche Katastropheneinsatz in der Nachkriegszeit. Der volle Wortlaut der Stiftung wird im Artikel dargestellt.

15 Milliarden!

Bereits Anfang August im Jahr 2002 lösten starke und lang andauernde Regenfälle in den Alpen sowie im Erzgebirge und Riesengebirge schwere Überschwemmungen und verheerende Schlammlawinen in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Italien aus.

Und nun reicht es mir.
Auch wenn du jetzt mit dem Fuß auf den Boden stampfst und herumzickst: Es war überhaupt nicht meine Absicht, diese Flutkatastrophen von 2002 bzw. 2012 in irgendeiner Weise zu relativieren.

Man sollte zwar nicht mit Opferzahlen herumhantieren, aber schon jetzt liegt die Zahl der jetzigen Todesopfer doppelt so hoch wie 2002, von den Vermisstenzahlen (derzeit im hohen dreistelligen Bereich) ganz abgesehen.

Und was die Sachschäden betrifft, ist es jetzt noch viel zu früh für Schlussfolgerungen. Dazu müssen wir noch ein paar Wochen warten, bis alle Schäden ermittelt und kalkuliert werden konnten.

Wiki wird dann sicher auch eine neue Seite eröffnen, und dann können wir die Ausmaße von jetzt zu 2002 vergleichen.

Ich werde mir erlauben, darauf zurück zu kommen und dich dann wieder anzusprechen.

SprecherZwo
16.07.2021, 09:47
Auch wenn du jetzt mit dem Fuß auf den Boden stampfst und herumzickst: Es war überhaupt nicht meine Absicht, diese Flutkatastrophen von 2002 bzw. 2012 in irgendeiner Weise zu relativieren.

Man sollte zwar nicht mit Opferzahlen herumhantieren, aber schon jetzt liegt die Zahl der jetzigen Todesopfer doppelt so hoch wie 2002, von den Vermisstenzahlen (derzeit im hohen dreistelligen Bereich) ganz abgesehen.

Und was die Sachschäden betrifft, ist es jetzt noch viel zu früh für Schlussfolgerungen. Dazu müssen wir noch ein paar Wochen warten, bis alle Schäden ermittelt und kalkuliert werden konnten.

Wiki wird dann sicher auch eine neue Seite eröffnen, und dann können wir die Ausmaße von jetzt zu 2002 vergleichen.

Ich werde mir erlauben, darauf zurück zu kommen und dich dann wieder anzusprechen.

Man kann wohl jetzt bereits sagen, dass es sich um die größte Naturkatastrophe in Deutschland seit der Hamburger Sturmflut von 1962 handelt.

Klopperhorst
16.07.2021, 09:53
Was bin ich froh, nicht in einem Hochwassergebiet zu wohnen.

All die Toten, Verletze und die Schäden an Hab und Gut.

Hätten sie mal alternative Medien gehört, dann hätten sie sogar wichtige Tipps bekommen, wie man sich zu verhalten hat.
GEZ-Presse hat keine Warnungen ausgesprochen, aber z.B. der Youtuber Kai Zorn hat eindringlich vor Betreten von Kellern gewarnt,
schon zwei Tage vor dem Hochwasser:

O-Ton von Zorn "Holt jetzt eure Sachen aus den Kellern, wenn ich sage jetzt, dann meine ich jetzt.".

Kein verkalkter Bürgermeister hat das kapiert und seine Leute vorgewarnt, das wäre ein Leichtes gewesen.

---

Politikqualle
16.07.2021, 09:54
Man kann wohl jetzt bereits sagen, dass es sich um die größte Naturkatastrophe in Deutschland seit der Hamburger Sturmflut von 1962 handelt.
.. und so schnell sind diese Schänden auch nicht beseitigt , wird wohl mind. 5 > 1o > 15 Jahre dauern .... dann die Streitereien mit den Versicherungen , die wohl schon jetzt ihre zu zahlenden Entschädigungen ausrechnen werden , geht wohl in die Millionen wenn nicht sogar Milliarde ...

Heinrich_Kraemer
16.07.2021, 09:56
https://bilder.bild.de/fotos/aaa-altenburg-slider-cb85957312-60f051e981bfed0001169cc9-77095566/Bild/1.bild.gif

Einfach nur krass. Man muss Tatenlos zusehen wie die Naturgewalt wütet und einem sein Hab und Gut zerstört. Der ganze Aufwand dann mit Trocknen, Grundieren, Verputzen, Absperren, Streichen ist ja brutal, ohne zu wissen, wann es wieder kracht.

Ob die Elementar dann genau dort zahlt, dürfte auch offen sein, weil Hochwasserrisikogebiet.

Schlimm. Mir tun die Leute dort sehr leid.

LOL
16.07.2021, 09:58
Man kann wohl jetzt bereits sagen, dass es sich um die größte Naturkatastrophe in Deutschland seit der Hamburger Sturmflut von 1962 handelt.
Das ist sehr sehr heftig. Jetzt gilt es den Betroffenen Solidarität zu zeigen und wo und wie immer moglich zu helfen.

Panther
16.07.2021, 10:00
Auch wenn du jetzt mit dem Fuß auf den Boden stampfst und herumzickst: Es war überhaupt nicht meine Absicht, diese Flutkatastrophen von 2002 bzw. 2012 in irgendeiner Weise zu relativieren.

Man sollte zwar nicht mit Opferzahlen herumhantieren, aber schon jetzt liegt die Zahl der jetzigen Todesopfer doppelt so hoch wie 2002, von den Vermisstenzahlen (derzeit im hohen dreistelligen Bereich) ganz abgesehen.

Und was die Sachschäden betrifft, ist es jetzt noch viel zu früh für Schlussfolgerungen. Dazu müssen wir noch ein paar Wochen warten, bis alle Schäden ermittelt und kalkuliert werden konnten.

Wiki wird dann sicher auch eine neue Seite eröffnen, und dann können wir die Ausmaße von jetzt zu 2002 vergleichen.

Ich werde mir erlauben, darauf zurück zu kommen und dich dann wieder anzusprechen.


Das Elbe Hochwasser hatte ein ganz anderes Kaliber wie dieses kleine Flutchen an Ahr und Ruhr. Da fielen über Tage über Sachsen, Thüringer Wald, Bayrischer Wald und Böhmen 300-500 bis zu 600 Liter auf den qm.

Wenn die Schnarchnasen bei den Behörden und den GEZ Sendern keine Warnungen herausgeben und selbst keine Sirenen mehr gehen , kommt es bei Sturzregen und Sturzfluten eben zu massenhaft Toten.
Letzten Oktober gab es eine Alarmübung. Noch nicht einmal jede zehnte Sirene funktionierte. Die KAT NINA Warnapp funktionierten nicht.
Kai Zorn und andere Meterologen haben Tage vorher gewarnt , alle Keller leerzuräumen und auf Fahrten mit dem Auto zu verzichten. Hunderte Autofahrer mussten aus ihren abgesoffenen Autos gerettet werden.
Jetzt werden dutzende Tote aus Behindertenwohnstätten und Rentnerheimen geholt.

Noch nicht mal die Stauseen und vorhanden Speicher an den kleinen Flüssen wurden vorher leer gemacht.
An der Saaleskaskade und an den Stauseen und Speichern der Elster und Mulde und im Harz hat jeder Speicher einen eigenen Stausee- und Dammbevollmächtigten.

Das ist ein komplettes Versagen aller BRD Behörden. Im GEZ Fernsehen und GEZ Rundfunk lief irgendein Müll anstatt die Leute zu warnen.

Genau deshalb gibt es immer mehr Prepper, weil man sich immer weniger auf Staat und Behörden verlassen kann und der Staat sogar einem die Grundlagen wie die Versorgungssicherheit bei Strom und Heizung entzieht.

SprecherZwo
16.07.2021, 10:04
Das Elbe Hochwasser hatte ein ganz anderes Kaliber wie dieses kleine Flutchen an Ahr und Ruhr. (...)





Du bist und bleibst ein Vollidiot.
Geht dir wohl wieder nur um grenzdebile Ost/Westspalterei. Erbärmlich.

Dr Mittendrin
16.07.2021, 10:07
In den 30 Jahren BRD gab es gefühlt mehr Überflutungen als in 40 Jahren DDR-Geschichte.
Kann aber dran liegen, dass die BRD extrem zersiedelt ist und jeder reißende Bach gleich Häuser und Straßen zerstört.

---

Ich weiss es Mitte 60, man hat viel Geld ( das hatte die DDR nicht ) in Flurbereinigungen gesteckt. Damit die Bauern mehr davon haben.

Überschwemmte Wiesen, geht ja gar nicht.

Panther
16.07.2021, 10:11
Du bist und bleibst ein Vollidiot.
Geht dir wohl wieder nur um grenzdebile Ost/Westspalterei. Erbärmlich.

Das Elbe Hochwasser war viel größer und hat weitaus mehr Zerstörungen gebracht.

In Vorpommern und im Erzgebirge fielen in den letzten Tagen die gleiche Menge an Regen wie über der Ahr.
Außer das Freiberg abgesoffen ist, sind mir keine Toten oder große Schäden bekannt.

Und warum, weil hier die Behörden und verantwortlichen noch einigermaßen auf Zack sind. Hier ist es auch verboten in Überflutungsgebiete reinzubauen.
Überflutungsflächen wurden auch geschaffen.

Und dumme Sprüche wie: Ist der Osten schon wieder abgesoffen und müssen wir wieder spenden , musste ich oft lesen in den letzten Jahren.

Dr Mittendrin
16.07.2021, 10:11
Einfach nur krass. Man muss Tatenlos zusehen wie die Naturgewalt wütet und einem sein Hab und Gut zerstört. Der ganze Aufwand dann mit Trocknen, Grundieren, Verputzen, Absperren, Streichen ist ja brutal, ohne zu wissen, wann es wieder kracht.

Ob die Elementar dann genau dort zahlt, dürfte auch offen sein, weil Hochwasserrisikogebiet.

Schlimm. Mir tun die Leute dort sehr leid.

Mir tut gar nix leid, auch keine Blödheit anderer. Ich wurde entmietet, und nun bin ich im 1. OG auf Absprung.

Die Werden ihre Keller wieder entfeuchten, bis in 18 Jahren das gleiche wieder passiert.


Höher wohnen, nö, wann ? wo ?

Dr Mittendrin
16.07.2021, 10:14
In Vorpommern und im Erzgebirge fielen in den letzten Tagen die gleiche Menge an Regen wie über der Ahr.
Außer das Freiberg abgesoffen ist, sind mir keine Toten oder große Schäden bekannt.

Und warum, weil hier die Behörden und verantwortlichen noch einigermaßen auf Zack sind. Hier ist es auch verboten in Überflutungsgebiete reinzubauen.

Man meinte mal 1965 1970, Flüsse tiefer legen und begradigen, Hochwasser kommt dann nicht. Es ist schnell in Passau ( Donau )

Cybeth
16.07.2021, 10:18
Freue mich schon, wenn dieses *****regime die Deutschen jetzt schön hängen lässt, während weiterhin Milliarden für "Migranten" da sind.So wird es kommen. Das schlimmste ist aber, die alles verloren haben, werden weiterhin Altparteien wählen :aggr:

Panther
16.07.2021, 10:19
Man meinte mal 1965 1970, Flüsse tiefer legen und begradigen, Hochwasser kommt dann nicht. Es ist schnell in Passau ( Donau )


Das Wasser fließt dann schneller. Nur Pech das es sich dann irgendwo anders dann anstaut, und die Gebiete wo es sich anstaut , haben dann ein Problem.

Man hat vorbildlich bei der Saaleskaskade ab den 1930ern dieses Problem gelöst.

laurin
16.07.2021, 10:22
Gerade gehört: Laut Polizei 100 Vermißte. Nicht tausende!

Deutschmann
16.07.2021, 10:24
Es ist aber auch wie verhext. Erst Migrantenflut, später Corona, dann Wirtschaftsprobleme und jetzt Hochwasser. Das kann einen ja nur Depressiv machen. Was kommt als Nächstes?

Panther
16.07.2021, 10:25
Es ist aber auch wie verhext. Erst Migrantenflut, später Corona, dann Wirtschaftsprobleme und jetzt Hochwasser. Das kann einen ja nur Depressiv machen. Was kommt als Nächstes?

Zur Abwechslung gegen die Langeweile vielleicht demnächst ein "kleiner" Weltkrieg.

SprecherZwo
16.07.2021, 10:27
Das Elbe Hochwasser war viel größer und hat weitaus mehr Zerstörungen gebracht.

In Vorpommern und im Erzgebirge fielen in den letzten Tagen die gleiche Menge an Regen wie über der Ahr.
Außer das Freiberg abgesoffen ist, sind mir keine Toten oder große Schäden bekannt.

Und warum, weil hier die Behörden und verantwortlichen noch einigermaßen auf Zack sind. Hier ist es auch verboten in Überflutungsgebiete reinzubauen.
Überflutungsflächen wurden auch geschaffen.

Und dumme Sprüche wie: Ist der Osten schon wieder abgesoffen und müssen wir wieder spenden , musste ich oft lesen in den letzten Jahren.

Vorpommern ist flach, da sammelt sich das Wasser nicht in engen Tälern. Deshalb gibt es im gesamten norddeutschen Raum keine vergleichbaren Überschwemmungskatastrophen, egal wieviel es regnet.

Und im Erzgebirge sind in den letzten Tagen nicht flächendeckend 150 Liter in 24 Stunden gefallen wie in der gesamten Eifel und Umgebung. Es ist ein Unterschied, ob es in einem kleinen Gebiet einen starken Gewitterguss gibt, oder ob tausende Quadratkilometer betroffen sind.

Dr Mittendrin
16.07.2021, 10:33
Es ist aber auch wie verhext. Erst Migrantenflut, später Corona, dann Wirtschaftsprobleme und jetzt Hochwasser. Das kann einen ja nur Depressiv machen. Was kommt als Nächstes?

Auch der Mond spielt eine Rolle. Alle 18,6 Jahre.

SprecherZwo
16.07.2021, 10:33
Gerade gehört: Laut Polizei 100 Vermißte. Nicht tausende!

Das dürften noch die Zahlen von gestern sein.

SprecherZwo
16.07.2021, 10:35
Auch der Mond spielt eine Rolle. Alle 18,6 Jahre.

Da geht es aber um Ebbe und Flut, nicht ums Wetter.

Panther
16.07.2021, 10:36
Vorpommern ist flach, da sammelt sich das Wasser nicht in engen Tälern. Deshalb gibt es im gesamten norddeutschen Raum keine vergleichbaren Überschwemmungskatastrophen, egal wieviel es regnet.

Und im Erzgebirge sind in den letzten Tagen nicht flächendeckend 150 Liter in 24 Stunden gefallen wie in der gesamten Eifel und Umgebung. Es ist ein Unterschied, ob es in einem kleinen Gebiet einen starken Gewitterguss gibt, oder ob tausende Quadratkilometer betroffen sind.

Es sind kleine Flüsse oder Bäche über die Ufer getreten wie die Ahr oder der Steinbach.
Im Harz , Thüringer Wald und Erzgebirge sind 150 Liter normal und da treten regelmäßig die Bäche über die Ufer.
Der Harz und das Ergebirge sind aber nicht so kaputtzersiedelt und zubetoniert wie der Westerwald oder die Eifel.

Zehntausende Quadratkilometer, hundertausende Quadratkilometer.
Flachland ist ja bekannt dafür nicht abzusaufen.

SprecherZwo
16.07.2021, 10:38
Es sind kleine Flüsse oder Bäche über die Ufer getreten wie die Ahr oder der Steinbach. Im Harz , Thüringer Wald und Erzgebirge sind 150 Liter normal und da treten regelmäßig die Bäche über die Ufer.

Zehntausende Quadratkilometer, hundertausende Quadratkilometer.
Flachland ist ja bekannt dafür nicht abzusaufen.

In der Eifel sind 150 Liter aber nicht normal und entsprechend schmaler sind die Flussbette.

Panther
16.07.2021, 10:48
In der Eifel sind 150 Liter aber nicht normal und entsprechend schmaler sind die Flussbette.

Das Klima war in den letzten Jahrzehnten außergewöhnlich stabil, trotz gegenteiliger Dauerpropaganda in den Medien.
Woher weiß man das 150 Liter nicht normal für den Westerwald oder die Eifel sind. Nur weil es in den letzten 5 Jahrzehnten keine solchen Starkregenereignisse gab.

SprecherZwo
16.07.2021, 10:55
Das Klima war in den letzten Jahrzehnten außergewöhnlich stabil, trotz gegenteiliger Dauerpropaganda in den Medien.
Woher weiß man das 150 Liter nicht normal für den Westerwald oder die Eifel sind. Nur weil es in den letzten 5 Jahrzehnten keine solchen Starkregenereignisse gab.

Es gab zahlreiche Regenrekorde für die Gegend.

https://mobile.twitter.com/Kachelmannwettr/status/1415596335257038852

Klopperhorst
16.07.2021, 10:57
In der Eifel sind 150 Liter aber nicht normal und entsprechend schmaler sind die Flussbette.

Irgendwann kommt immer mal eine Flut.
Wie kommen denn diese Marken zustande, oder haben die Vorfahren manipuliert?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/M%C3%BCnden_Hochwasserst%C3%A4nde_Packhof.jpg

---

Xarrion
16.07.2021, 10:59
.. und so schnell sind diese Schänden auch nicht beseitigt , wird wohl mind. 5 > 1o > 15 Jahre dauern .... dann die Streitereien mit den Versicherungen , die wohl schon jetzt ihre zu zahlenden Entschädigungen ausrechnen werden , geht wohl in die Millionen wenn nicht sogar Milliarde ...

Mit den Versicherungen wird es eher wenig Streitereien geben.

Wer keine Elementarschadenversicherung für Wohngebäude und Hausrat hat, geht komplett leer aus.

der Karl
16.07.2021, 11:01
Dank für Deutschlands Hilfsbereitschaft? Bunte Plünderungen im Überschwemmungsgebiet
https://www.journalistenwatch.com/2021/07/16/dank-deutschlands-hilfsbereitschaft/


(https://www.journalistenwatch.com/2021/07/16/dank-deutschlands-hilfsbereitschaft/)

Welch ein widerliches/charakterloses Pack.

Heinrich_Kraemer
16.07.2021, 11:02
Mit den Versicherungen wird es eher wenig Streitereien geben.

Wer keine Elementarschadenversicherung für Wohngebäude und Hausrat hat, geht komplett leer aus.

Ja. Das Problem bei der Elementar kann aber sein, daß eben nicht gegen Hochwasser versichert wird, wenn im Risikogebiet. Auch eine heikle Frage, wie der Wasserschaden entstanden ist: Wenns das Grundwasser hochdrückt ist das nicht versichert. Dann halt mal das auseinander in so einem Fall. V.a. wenn offene Schächte.

Schlummifix
16.07.2021, 11:02
Hier verabschiedet sich wohl bald ein ganzer Ortsteil...

https://images.bild.de/60f13ddb826d7d0001c59d6a/934c4d5477e016a55a082e6c5dacfc87-landscape/1/2?w=992

Xarrion
16.07.2021, 11:05
Ja. Das Problem bei der Elementar kann aber sein, daß eben nicht gegen Hochwasser versichert wird, wenn im Risikogebiet. Auch eine heikle Frage, wie der Wasserschaden entstanden ist: Wenns das Grundwasser hochdrückt ist das nicht versichert. Dann halt mal das auseinander in so einem Fall. V.a. wenn offene Schächte.

In meinen Versicherungsverträgen ist auch das enthalten, sogar Schäden durch Erdbeben, Vulkanausbrüche etc.

Kostet einen geringen Beitragszuschlag, aber es lohnt sich.

Aber die Leute wollen meist den günstigsten Vertrag, im Schadenfall geht dann das Geheule los.
Jeder Schadenregulierer kann ein Lied davon singen.

Panther
16.07.2021, 11:12
Dank für Deutschlands Hilfsbereitschaft? Bunte Plünderungen im Überschwemmungsgebiet

https://www.journalistenwatch.com/2021/07/16/dank-deutschlands-hilfsbereitschaft/
(https://www.journalistenwatch.com/2021/07/16/dank-deutschlands-hilfsbereitschaft/)
Welch ein widerliches/charakterloses Pack.


Menschen die so dunkelgebräunt sind , als wenn sie gerade aus dem Urlaub gekommen sind.
Leute voll mit Aldi Taschen und xxx Autokennzeichen. Kommt die Polizei wird weggerannt.

Deutschland ist bunt , weltoffen und frei zur Plünderung , Brandschatzung, Mord und Vergewaltigung.
Das beste Deutschland das es je gegeben hat, laut BRD Politiker.

Maitre
16.07.2021, 11:13
Als Bürgermeister hat man eine Verantwortung gegenüber seinen Leuten, deswegen muss man auf solche Extremwetter-Ereignisse hinweisen.
Aber ich denke, die meisten Bürgermeister sind im Kopf genauso verkalkt wie du und haben auch keine Arbeitsweise, die eine effiziente Katastrophenvorsorge zulässt.

Behörden, Beamte und du sind in der BRD absolut inkompetent, langsam und arbeiten mit altertümlichen Strukturen und Techniken.

---

Das Versagen der öffentlichen Verwaltung kann man nicht wegreden. Beim Elbhochwasser 1988 wurden beispielsweise ohne Verzögerung Pioniereinheiten von NVA und sowjetischer Armee in Marsch gesetzt. Heute völlig undenkbar.Eine Fernsehreportage darüber sorgte in meiner Gegend vor Jahren für viel Aufregung, weil wir gerade das vergleichsweise inkompetente Herumgehampel von 1994 durch hatten. Der Fairness halber muss man sagen, dass das kein reines Ost-West-Ding ist. Auch Helmut Schmidt hat 1962 die Bundeswehr eingesetzt, hat seine Kompetenzen weit überschritten und damit viele Menschen gerettet. Nur wer hat in der BRD von 2021 noch die Eier, sowas durchzuziehen?

Politikqualle
16.07.2021, 11:13
Mit den Versicherungen wird es eher wenig Streitereien geben.. .. wen du nicht nachweisen kannst , was du wann und wo und wie teuer einkauft hast , sieht es schlecht aus ..

Politikqualle
16.07.2021, 11:15
Auch Helmut Schmidt hat 1962 die Bundeswehr eingesetzt, hat seine Kompetenzen weit überschritten und damit viele Menschen gerettet. Nur wer hat in der BRD von 2021 noch die Eier, sowas durchzuziehen ? .. so ist es und Schmidt wurde dafür anschließend hart angegriffen .. hat ihm aber nicht geschadet , im Gegenteil , er wurde Bundeskanzler mit Eier ...

Klopperhorst
16.07.2021, 11:17
...
Aber die Leute wollen meist den günstigsten Vertrag, im Schadenfall geht dann das Geheule los.
Jeder Schadenregulierer kann ein Lied davon singen.

Aktuell verzögern "Schadenregulierer" sowieso alles, Ausrede ist dann immer "Personalnotstand" wegen Corona.
Bearbeitungszeiten von 8 Wochen sind heute Standard.

---

Maitre
16.07.2021, 11:18
.. so ist es und Schmidt wurde dafür anschließend hart angegriffen .. hat ihm aber nicht geschadet , im Gegenteil , er wurde Bundeskanzler mit Eier ...

Richtig. Solche Leute fehlen heute. Und würde sich heute noch einer so ein Katastrophenmanagement trauen, würde er nicht nur hart angegriffen, seine Karriere würde öffentlich hingerichtet.

Politikqualle
16.07.2021, 11:21
***„UNTERLASSENE HILFELEISTUNG“, „LEBENSGEFÄHRLICH“
Harte Kritik an den Öffentlich-Rechtlichen _ Wegen (fehlender) Berichterstattung über die Hochwasser-Katastrophe

***... www.bild.de/politik/inland/politik-inland/hochwasser-kritik-an-oeffentlich-rechtlicher-berichterstattung-77095106.bild.html (http://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/hochwasser-kritik-an-oeffentlich-rechtlicher-berichterstattung-77095106.bild.html) ...
... die Berichterstattung im Kampf gegen rechts hat ja immer Priorität bei den Fernsehanstalten . ....

Politikqualle
16.07.2021, 11:24
Aktuell verzögern "Schadenregulierer" sowieso alles, Ausrede ist dann immer "Personalnotstand" wegen Corona.
Bearbeitungszeiten von 8 Wochen sind heute Standard. --- ... dann kommt noch die Dimension des Ausmaßes dieser Hochwasserkatastrophe dazu und am Ende müssen die Geschädigten nachweisen , ob der angegebene Schanden auch wirklich so vorhanden war ...

Klopperhorst
16.07.2021, 11:24
Das Versagen der öffentlichen Verwaltung kann man nicht wegreden. Beim Elbhochwasser 1988 wurden beispielsweise ohne Verzögerung Pioniereinheiten von NVA und sowjetischer Armee in Marsch gesetzt. Heute völlig undenkbar.Eine Fernsehreportage darüber sorgte in meiner Gegend vor Jahren für viel Aufregung, weil wir gerade das vergleichsweise inkompetente Herumgehampel von 1994 durch hatten. Der Fairness halber muss man sagen, dass das kein reines Ost-West-Ding ist. Auch Helmut Schmidt hat 1962 die Bundeswehr eingesetzt, hat seine Kompetenzen weit überschritten und damit viele Menschen gerettet. Nur wer hat in der BRD von 2021 noch die Eier, sowas durchzuziehen?

Wie gesagt, vor drei Tagen haben Youtuber auf Todesfallen in diesen Gebieten hingewiesen.
Ein verantwortungsvoller Bürgermeister hätte einfach ne SMS an alle rausgeschickt.
Aber was willst von diesen Trantüten erwarten, die sind zu dumm zum Kacken.

---

Schlummifix
16.07.2021, 11:30
Panzer mitten in der Stadt...wird Zeit für ne Gegendemo.

https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/cb803c9b-36e9-4db7-a9ba-a6de73f683c2_w948_r2.194_fpx47_fpy46.jpg

Klopperhorst
16.07.2021, 11:31
Das Versagen der öffentlichen Verwaltung kann man nicht wegreden. Beim Elbhochwasser 1988 wurden beispielsweise ohne Verzögerung Pioniereinheiten von NVA und sowjetischer Armee in Marsch gesetzt. Heute völlig undenkbar.Eine Fernsehreportage darüber sorgte in meiner Gegend vor Jahren für viel Aufregung, weil wir gerade das vergleichsweise inkompetente Herumgehampel von 1994 durch hatten. Der Fairness halber muss man sagen, dass das kein reines Ost-West-Ding ist. Auch Helmut Schmidt hat 1962 die Bundeswehr eingesetzt, hat seine Kompetenzen weit überschritten und damit viele Menschen gerettet. Nur wer hat in der BRD von 2021 noch die Eier, sowas durchzuziehen?

Der Föderalismus kommt hinzu. Es gibt keine übergreifenden Schaltstellen für lokale Katastrophenszenarien.
Es gibt Warnungen des DWD, KATWARN usw. aber das geht dann nur zu den üblichen Stellen, Polizei, Feuerwehr, Flugplätze, Bahn.

Sesselfurzer vor Ort bekommen davon nichts mit, wenn sie nicht zufällig entsprechende WarnApps checken oder alternative Medien konsumieren.

---

SprecherZwo
16.07.2021, 11:41
Irgendwann kommt immer mal eine Flut.
Wie kommen denn diese Marken zustande, oder haben die Vorfahren manipuliert?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/M%C3%BCnden_Hochwasserst%C3%A4nde_Packhof.jpg

---

Es geht aber nicht um den Rhein, sondern um kleine Flüsse und Bäche, die viel gefährlicher, weil unberechenbarer sind.

Die Toten beim Elbhochwasser sind übrigens auch nicht in der Elbe ertrunken, sondern in kleineren Zuflüssen.

SprecherZwo
16.07.2021, 11:43
Mit den Versicherungen wird es eher wenig Streitereien geben.

Wer keine Elementarschadenversicherung für Wohngebäude und Hausrat hat, geht komplett leer aus.

Ja, wer dann noch ein Haus auf Kredit hatte und das nun weggespült wurde, kann sich gleich einen Strick nehmen.

Cybeth
16.07.2021, 11:51
Ja, wer dann noch ein Haus auf Kredit hatte und das nun weggespült wurde, kann sich gleich einen Strick nehmen.Da fehlt noch, das in der Bananen GmbH das fehlende Haus zur Zwangsversteigerung freigegeben wird :fizeig:

Klopperhorst
16.07.2021, 11:56
Es geht aber nicht um den Rhein, sondern um kleine Flüsse und Bäche, die viel gefährlicher, weil unberechenbarer sind.

Die Toten beim Elbhochwasser sind übrigens auch nicht in der Elbe ertrunken, sondern in kleineren Zuflüssen.

Das war auch nicht der Rhein, sondern Werra, Fulda, Weser.
Für mich ist die Sachlage klar. Diese kleinen Flüsse, die jetzt ausuferten, sind sicher nicht zum ersten Mal über die Ufer getreten.
Vor einigen Tagen existierten die Warnungen vor enormen Regenfällen in diesen Gebieten, VB-Wetterlage usw.

Die verantwortlichen Lokalpolitiker und Behörden haben gepennt. Jeder, der alternative Wetterberichte sah, wurde vorgewarnt.

---

Lykurg
16.07.2021, 12:00
So wird es kommen. Das schlimmste ist aber, die alles verloren haben, werden weiterhin Altparteien wählen :aggr:

Naja, die Wahlen sind eh gefakt. Bin gespannt, was die Leute real tun und wie sehr sie dieses Regime dann noch unterstützen

laurin
16.07.2021, 12:02
Leserkommentar in der Welt:


Das Klima wandelt sich stetig, nirmand streitet das ernsthaft ab. Früher gab es Gletscher und Mammuts in Mitteleuropa. Die Frage ist: wie geht der Mensch damit um. Der Starkregen jetzt zeigt, was die Politik in den vergangenen Jahren versäumt hat: Renaturierung von Flüssen und Auen, Hochwasserschutz, Deichbau, Modernisierung der Kanalisation, Ausstattung der Bundeswehr und er Rettungskräfte, katastrophensichere Stromversorgung und krisenfeste digitale Infrastruktur…. Und: viele Brücken, Straßen und Autobahnen wurden jetzt zerstört, weil sie seit Jahrzehnten vernachlässigt wurden und völlig marode sind. Darüber spricht die Politik aber nicht gerne, sie schiebt die Verantwortung lieber aufs Klima.

Dr Mittendrin
16.07.2021, 12:03
Da geht es aber um Ebbe und Flut, nicht ums Wetter.

klar

Rumpelstilz
16.07.2021, 12:07
Das war auch nicht der Rhein, sondern Werra, Fulda, Weser.
Für mich ist die Sachlage klar. Diese kleinen Flüsse, die jetzt ausuferten, sind sicher nicht zum ersten Mal über die Ufer getreten.
Vor einigen Tagen existierten die Warnungen vor enormen Regenfällen in diesen Gebieten, VB-Wetterlage usw.

Die verantwortlichen Lokalpolitiker und Behörden haben gepennt. Jeder, der alternative Wetterberichte sah, wurde vorgewarnt.

---
Für diejenigen, die irgendwelche CO2-Steuern erhöhen wollen, kommt das Ereignis doch gerade recht. Klimawandel usw.

Cybeth
16.07.2021, 12:11
Leserkommentar in der Welt:Genau das will das Schlafschaf aber nicht hören. Er will hören, dass das Klima schuld ist und er mit 20 Euro Klimasteuer in Zukunft von solchen Katastrophen verschont bleibt. :fizeig:

Politikqualle
16.07.2021, 12:11
Für diejenigen, die irgendwelche CO2-Steuern erhöhen wollen, kommt das Ereignis doch gerade recht. Klimawandel usw.
.. Klimawandel hat es schon immer gegeben , warum werden die Erkenntnisse einfach ignoriert und man macht den sogenannten "von Menschen gemachten Klimawandel" daraus .. ..

twoxego
16.07.2021, 12:13
Es gibt tatsächlich Menschen, die immer wieder in bekannten Überschwemmungsgebieten Häuser errichten.
Sich dann über nicht - oder wenig zahlende Versicherungen zu beklagen ist natürlich wohlfeil.

BrüggeGent
16.07.2021, 12:25
Es gibt tatsächlich Menschen, die immer wieder in bekannten Überschwemmungsgebieten Häuser errichten.
Sich dann über nicht - oder wenig zahlende Versicherungen zu beklagen ist natürlich wohlfeil.

Sag das mal den Menschen, die sich trotz Erdbebengefahr in San Francisco ansiedeln...oder denen in Neapel angesichts der Eruptionsgefahr.:cool:

Panther
16.07.2021, 12:31
Alles Neubauten. Mitten ins flache Tal unterhalb von bergigen Gelände an einem kleinem Fluß.


https://www.youtube.com/watch?v=hnMi0Kq1rN8

twoxego
16.07.2021, 12:40
Sag das mal den Menschen, die sich trotz Erdbebengefahr in San Francisco ansiedeln...oder denen in Neapel angesichts der Eruptionsgefahr.

Das ist nicht vergleichbar. In Deutschland geht es manchmal um ein paar hundert Meter oder darum, lieber auf einem Hügel zu bauen.
Tatsächlich könnte man überlegen, inwieweit da die "Fachleute", die dort Baugenehmigungen erteilten, in der Verantwortung stehen.

Politikqualle
16.07.2021, 12:47
Dank für Deutschlands Hilfsbereitschaft? Bunte Plünderungen im Überschwemmungsgebiet
Welch ein widerliches/charakterloses Pack.
***
Erst ein Blick in die Kommentarspalten unter lokalen Facebook-Seiten – etwa „Mein Stolberg“ (https://www.facebook.com/meinstolberg/), verschafft Klarheit: Hier machen sich etliche Anwohner und Augenzeugen Luft und berichten von „Horden von Männern von 15 bis 45 Jahren“ mit auffallend dunklen Teint, von überwiegend migrationsstämmigen Gruppen, die nicht etwa mit anpacken und helfen, sondern frei im Katastrophengebiet vagabundieren – und, jedenfalls manche von ihnen, plünderten. Ein User schreibt über die Täter: „…die sehen aus, als kämen sie gerade aus dem Urlaub ,von der Sonne gebräunt ? ,Folklorekleider ,Ikeaeinkaufstaschen und vollgeladene Kinderwagen und schieben alles Richtung Oststraße, wo lauter Kleintransporter mit xxx Kennzeichen stehen . ….was nicht benötigt wird, landet dann an den diversen Glas- und Kleidercontainern der Stadt.“ ***
.
... wie war das noch : "wdzubiwaG" .. ...

Bruddler
16.07.2021, 12:49
.. Klimawandel hat es schon immer gegeben , warum werden die Erkenntnisse einfach ignoriert und man macht den sogenannten "von Menschen gemachten Klimawandel" daraus .. ..

Weil politische Ziele dahinterstecken. :hi:

Politikqualle
16.07.2021, 12:50
Das ist nicht vergleichbar. In Deutschland geht es manchmal um ein paar hundert Meter oder darum, lieber auf einem Hügel zu bauen.
Tatsächlich könnte man überlegen, inwieweit da die "Fachleute", die dort Baugenehmigungen erteilten, in der Verantwortung stehen.
.. also man sollte es ja nun nicht übertreiben ... solch ein Unwetter passiert nun mal alle 5oo oder tausend Jahre .. deswegen kann man solche Bauten nicht verteufeln , es ist nun mal so , passiert überall auf dieser Erde ...

Politikqualle
16.07.2021, 12:52
Sag das mal den Menschen, die sich trotz Erdbebengefahr in San Francisco ansiedeln...oder denen in Neapel angesichts der Eruptionsgefahr.
.. so ist es ... warum bauen die Amis weiterhin billige Dachlattenhäuser , wenn ihnen der nächste Tornado die Bude wie billiges Spielzeug um die Ohren wehen kann ..

sibilla
16.07.2021, 12:54
Es gingen meiner Erinnerung nur die Spenden, die übrig blieben, 2002 an Tschechien.

Meiner Meinung nach haben die Sachsen das damals völlig in Ordnung gefunden, weil es auf beiden Seiten Nachbarschaftshilfe gab.
(Ich habe damals mit @Entfernungsmesser gesprochen, falls ihn hier noch jemand kennt. Man kann ihn keinesfalls als Gutling bezeichnen).

bin wieder da mit neuer maschine.

gabs da nicht mal auch noch was, daß ein teil der spenden für flüchtlinge zurückgehalten wurde?

mir klingelt da eine kleine schublade im hirn.

Cybeth
16.07.2021, 13:07
.. so ist es ... warum bauen die Amis weiterhin billige Dachlattenhäuser , wenn ihnen der nächste Tornado die Bude wie billiges Spielzeug um die Ohren wehen kann ..Bretterhütten sind billiger, als aus Stein gemauert.

laurin
16.07.2021, 13:14
https://ga.de/region/ahr-und-rhein/bad-neuenahr-ahrweiler/ahr-hochwasser-haben-geschichte_aid-42928269

(Der Artikel ist vom 2. Juni 2016)


Ahr-Hochwasser haben Geschichte

KREIS AHRWEILER Hochwasser gab es jeher. In den Chroniken von der Ahr und Bruchtal sind viele Tote und eine private Spende Kaiser Wilhelms II. erwähnt.

Hochwasser gab es zu allen Zeiten. Sie haben Eingang in Chroniken von Dörfern und Städten gefunden, denn sie haben auch viele Menschenleben gekostet. An der Ahr und auch im Brohltal. Es waren sogenannte Jahrhundert-Ereignisse, deren schwerste sich stets im Monat Juni abspielten.

1910 kam es zur größten Hochwasser-Katastrophe, als an der Oberahr 52 Menschen starben und das Heilbad Neuenahr komplett unter Wasser stand. Wie kam es zu diesem Drama vor 106 Jahren? Es hatte wochenlang geregnet, der Boden nahm kein Wasser mehr auf. Dann gingen in der Nacht zum 13. Juni im Einzugsbereich von Trierbach, Ahrbach, Nohner Bach und Adenauer Bach mehrere Wolkenbrüche nieder. Die Ahr wurde wurde durch 33 Millionen zusätzliche Kubikmeter Wasser zum reißenden Ungetüm. Im damaligen Neuenahr stand das Wasser bis weit über den heutigen Platz an der Linde hinaus in der City. Zur Todesfalle wurden die Baracken der Arbeiter, die damals die Eisenbahnstrecke von Dümpelfeld nach Jünkerath bauten. Bei Antweiler wurde die Kantine Schober mit 40 Insassen fortgetrieben, obwohl sie hätte rechtzeitig geräumt werden können.


1687 riss der Fluss nach der Schneeschmelze zwei Brücken in Ahrweiler weg.
1761 wurde das Dorf Green, heute östlichster Teil der Kreisstadt, durch Hochwasser fast komplett zerstört.
1804 kamen beim Hochwasser an der Oberahr 65 Menschen ums Leben.
1859 (11. Juni) forderte ein ein Unwetter im heutigen Kreisgebiet 44 Menschenleben.

Schlummifix
16.07.2021, 13:45
Das sieht instabil aus..

https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/drohnen-aufnahme-der-steinbachtalsperre-euskirchen-bfdadbb88b774616b16cc3f9aed96269-77096540/10,w=993,q=high,c=0.bild.jpg

Cybeth
16.07.2021, 13:52
Das sieht instabil aus..

https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/drohnen-aufnahme-der-steinbachtalsperre-euskirchen-bfdadbb88b774616b16cc3f9aed96269-77096540/10,w=993,q=high,c=0.bild.jpgWahrscheinlich genauso marode wie das gesamte Land.

Flüchtling
16.07.2021, 13:54
Das sieht instabil aus..

https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/drohnen-aufnahme-der-steinbachtalsperre-euskirchen-bfdadbb88b774616b16cc3f9aed96269-77096540/10,w=993,q=high,c=0.bild.jpg
Die Erdscheibe droht abzubrechen - :hzu:RETTE SICH WER KANN!

twoxego
16.07.2021, 13:54
Da hat wohl jemand etwas Zement beiseite geschafft.
Vielleicht für ein Gartenhäuschen.
Die wäre allerdings eher typisch in der Ostzone.

Cybeth
16.07.2021, 13:54
Ich denke wir sollten das Thema beiseite schieben und uns wieder den wichtigen Fragen und Themen widmen, dem Gender Kram zum Beispiel :dg:

pixelschubser
16.07.2021, 14:20
Euskirchen richtet Spendenkonto ein und die Bundesregierung verplempert Milliarden für Eurorettung, Schirmchen für Misswirtschaftler, Energiewende, sinnlose Impfkampagnien und sogenannte Flüchtlinge!

Cybeth
16.07.2021, 14:27
Euskirchen richtet Spendenkonto ein und die Bundesregierung verplempert Milliarden für Eurorettung, Schirmchen für Misswirtschaftler, Energiewende, sinnlose Impfkampagnien und sogenannte Flüchtlinge!Buntmichel soll jetzt dem Buntmichel aus der Scheiße helfen. Wer hat etwas anderes erwartet?

KatII
16.07.2021, 14:46
Weiß Einer, wie weit Euskirchen betroffen ist, welche Stadtteile?

pixelschubser
16.07.2021, 15:23
Sehe ich genauso! Wer 50 Milliarden für nutzloses Gesindel übrig hat, kann auch etwas für Deutsche tun, die in Not geraten sind.

Genau das meine ich. Warum ist diese Merkel nicht dort vor Ort?! Weil ihr das deutsche Volk egal bzw. zuwider ist!

Cybeth
16.07.2021, 15:26
Genau das meine ich. Warum ist diese Merkel nicht dort vor Ort?! Weil ihr das deutsche Volk egal bzw. zuwider ist!Die befindet sich momentan bei ihrem Chef in den USA und holt sich letzte Anweisungen ab.

BrüggeGent
16.07.2021, 15:27
Genau das meine ich. Warum ist diese Merkel nicht dort vor Ort?! Weil ihr das deutsche Volk egal bzw. zuwider ist!

Würdest Du Dich freuen, wenn Merkel oder Söder oder Lauterbach oder Altmaier mit Dienstwagen vor Deinem zerstörten Haus auftauchen würden? :cool:

pixelschubser
16.07.2021, 15:39
Würdest Du Dich freuen, wenn Merkel oder Söder oder Lauterbach oder Altmaier mit Dienstwagen vor Deinem zerstörten Haus auftauchen würden? :cool:

Durchaus. Wenn sie mir nen Koffer mit Geld für den Wiederaufbau meines Hauses mitbringen und ich jedem von diesen Arschlöchern ne schallende Ohrfeige für ihr bisheriges Totalversagen verpassen darf.
Den Dienstwagen dürfen sie auch gerne an mich übergeben.

pixelschubser
16.07.2021, 15:45
Die befindet sich momentan bei ihrem Chef in den USA und holt sich letzte Anweisungen ab.

Biden? Der ist nicht ihr Chef. Das senile Wrack ist doch auch nur ne installierte Marionette.

Cybeth
16.07.2021, 15:55
Biden? Der ist nicht ihr Chef. Das senile Wrack ist doch auch nur ne installierte Marionette.Sie wird vermutlich wegen Nord Stream 2 schon einen Einlauf kassiert haben

twoxego
16.07.2021, 15:56
Durchaus. Wenn sie mir nen Koffer mit Geld für den Wiederaufbau meines Hauses mitbringen und ich jedem von diesen Arschlöchern ne schallende Ohrfeige für ihr bisheriges Totalversagen verpassen darf.
Den Dienstwagen dürfen sie auch gerne an mich übergeben.

Das sind Maximalforderungen. Die kriegt man eher selten durch.
Entscheide Dich für eine, höchstens zwei.

Flüchtling
16.07.2021, 16:07
Biden? Der ist nicht ihr Chef. Das senile Wrack ist doch auch nur ne installierte Marionette.

Für die einen "das senile Wrack", für andere "der mächtigste Mann der Welt".

pixelschubser
16.07.2021, 16:09
Das sind Maximalforderungen. Die kriegt man eher selten durch.
Entscheide Dich für eine, höchstens zwei.

Dahingehend bin ich alternativlos!

pixelschubser
16.07.2021, 16:11
Sie wird vermutlich wegen Nord Stream 2 schon einen Einlauf kassiert haben

Einlauf? Ich erwarte einen finalen Plug!

twoxego
16.07.2021, 16:12
Dahingehend bin ich alternativlos!


Ich würde jedenfalls das Geld nehmen.
Damit könnte ich ja dann immer noch Schläger anheuern.

pixelschubser
16.07.2021, 16:13
Für die einen "das senile Wrack", für andere "der mächtigste Mann der Welt".

Der mächtigste Mann der Welt ist Chuck Norris.

pixelschubser
16.07.2021, 16:16
Ich würde jedenfalls das Geld nehmen.
Damit könnte ich ja dann immer noch Schläger anheuern.

Nöö. Sowas macht man selber. Is ne ganz besondere Art von Genugtuung, wenn einem die Knöchel wehtun.

Silencer
16.07.2021, 16:21
In Erftstadt-Blessem ist an dem Häusereinsturz eine riesige Kiesgrube schuld. Diese
war nur 100 Meter von den ersten Häusern entfernt.
Seit die Erft den Weg in die Kiesgrube gefunden hat, gibt es dort ständige Bodenerosion.
Inzwischen hat sich dieses Loch um 300 Meter in Richtung Bebauung vergrößert
und einige Häuser "verschluckt", Straßen komplett weggespült, Gasleitungen abgetragen
usw. Auch ein kleines Schlösschen ist inzwischen wortwörtlich den Bach runter gegangen.
Ende ist noch nicht in Sicht. Immer noch frisst sich die Erosion in die Ortschaft hinein.
Ein Krankenhaus und Seniorenheime befinden sich ganz in der Nähe, sind bereits evakuiert.

konfutse
16.07.2021, 17:32
Das sieht instabil aus..

https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/drohnen-aufnahme-der-steinbachtalsperre-euskirchen-bfdadbb88b774616b16cc3f9aed96269-77096540/10,w=993,q=high,c=0.bild.jpg
Sollte man die Schieber aufmachen.

SprecherZwo
16.07.2021, 17:33
In Erftstadt-Blessem ist an dem Häusereinsturz eine riesige Kiesgrube schuld. Diese
war nur 100 Meter von den ersten Häusern entfernt.
Seit die Erft den Weg in die Kiesgrube gefunden hat, gibt es dort ständige Bodenerosion.
Inzwischen hat sich dieses Loch um 300 Meter in Richtung Bebauung vergrößert
und einige Häuser "verschluckt", Straßen komplett weggespült, Gasleitungen abgetragen
usw. Auch ein kleines Schlösschen ist inzwischen wortwörtlich den Bach runter gegangen.
Ende ist noch nicht in Sicht. Immer noch frisst sich die Erosion in die Ortschaft hinein.
Ein Krankenhaus und Seniorenheime befinden sich ganz in der Nähe, sind bereits evakuiert.
Was war denn zuerst da, die Häuser oder die Kiesgrube?

konfutse
16.07.2021, 17:34
Sie wird vermutlich wegen Nord Stream 2 schon einen Einlauf kassiert haben
Ja, ihre Meinung dazu nach der Rückkehr ist interessant.

wolleDD
16.07.2021, 17:34
Sollte man die Schieber aufmachen.

Hatte irgendwo gelesen das der Grundablass nicht mehr auf geht, da er verstopft ist und jahrelang nicht benutzt wurde.

Wolle.

konfutse
16.07.2021, 17:36
Hatte irgendwo gelesen das der Grundablass nicht mehr auf geht, da er verstopft ist und jahrelang nicht benutzt wurde.

Wolle.
Gab wohl wichtigere Probleme wie "gendergerechte Sprache im öffentlichen Dienst" zu lösen.

wolleDD
16.07.2021, 17:41
Gab wohl wichtigere Probleme wie "gendergerechte Sprache im öffentlichen Dienst" zu lösen.

Bei der Einfältigkeit mancher Zeitgenossen im westlich-dörflichen Idyll wundert einen da gar nichts.

Scheiß auf einen uralten Staudamm, Hauptsache keine Rechten/AfD im Dorf.

Da kann man nur genüsslich Lachen.
Wolle.

Lykurg
16.07.2021, 17:41
Würdest Du Dich freuen, wenn Merkel oder Söder oder Lauterbach oder Altmaier mit Dienstwagen vor Deinem zerstörten Haus auftauchen würden? :cool:

Vor allem, wenn sie mich dann schön im Stich lassen mit ihren üblichen Demokratenlügen, und ich nichts mehr habe. Das Geld ist für die EU und unsere "migrantischen" Mitbürger, nicht für notleidende Flutopfer

Neu
16.07.2021, 17:42
.. so ist es ... warum bauen die Amis weiterhin billige Dachlattenhäuser , wenn ihnen der nächste Tornado die Bude wie billiges Spielzeug um die Ohren wehen kann ..
Kosten nicht viel. Und in ein Steinhaus zieht man nicht - ist ungesund. Und wenns mal wegweht, in 10.000 Jahren einmal, baut man sich ein neues. Kostet nicht viel.

Lykurg
16.07.2021, 17:44
https://politikforen.net/images/misc/quote_icon.png Zitat von Politikqualle https://politikforen.net/images/buttons/viewpost-right.png (https://politikforen.net/showthread.php?p=10750776#post10750776)

.. so ist es ... warum bauen die Amis weiterhin billige Dachlattenhäuser , wenn ihnen der nächste Tornado die Bude wie billiges Spielzeug um die Ohren wehen kann ..



Gute Frage. Jedenfalls verursachen die Wetterwaffen...äh...Unwetter inzwischen allein in den USA 120 Mrd. Dollar Schaden pro Jahr. Tendenz steigend!

Cybeth
16.07.2021, 17:45
Bei der Einfältigkeit mancher Zeitgenossen im westlich-dörflichen Idyll wundert einen da gar nichts.

Scheiß auf einen uralten Staudamm, Hauptsache keine Rechten/AfD im Dorf.

Da kann man nur genüsslich Lachen.
Wolle.Fettung durch mich. Nicht nur das! Es hat sich bestimmt der eine oder andere Anwohner bei der Gemeinde nachgefragt, wie das mit dem Staudamm und Sicherheit ausschaut. Wie das so üblich ist, wurden diese Personen dann einfach weg geschickt, mit der Bemerkung, alles okay. Die meisten Dörfer in der BRD sind in den 60er Jahren hängengeblieben.

SprecherZwo
16.07.2021, 17:47
Hatte irgendwo gelesen das der Grundablass nicht mehr auf geht, da er verstopft ist und jahrelang nicht benutzt wurde.

Wolle.
Der Überlauf kann auch durch den vielen reingespülten Schlamm verstopft sein.

Esreicht!
16.07.2021, 18:10
Hallo,

wie üblich versuchen sich die verantwortlichen Politdrecksäcke herauszulügen, denn die Toten waren nicht notwendig lt. Experten:


Vorhersehbare Katastrophe
Warum mussten mehr als 100 Menschen sterben? „Das war ein monumentales Systemversagen“



dpa Weitgehend zerstört und überflutet ist das Dorf Schuld: Die Flut hat Äste und Unrat ins Innere des Ortes gespült, wo sie sich auftürmen. Mindestens sechs Häuser wurden durch die Fluten zerstört.
• FOCUS-Online-Redakteur Florian Reiter

Freitag, 16.07.2021, 18:07

Die Fluten haben im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz zu verheerenden Schäden geführt. Für den Landrat kommen die Ereignisse der „größten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg“ gleich. Doch Experten sagen: Das Desaster war vorhersehbar.
Warum mussten trotzdem so viele Menschen sterben?.....

„Ich war gestern Abend selbst noch im Krisenstab des Landkreises Bad Neuenahr-Ahrweiler“, sagte Landesinnenminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag dem „Spiegel“. „Aber es gab keinen Hinweis darauf, dass es so dramatische Ausmaße annehmen würde.“ Später am Abend dann hatten die Behörden im Landkreis Ahrweiler extremen Starkregen gemeldet, Feuerwehr und Technischies Hilfswerk bauten Sandsäcke auf. Vielerorts zu spät. „In diesem Ausmaß war das nicht absehbar“, sagte Lewentz dem „Spiegel“.......

Doch das stimmt nicht, sagen Experten „Schon am Freitag hat sich ein starkes Niederschlagsereignis in Westdeutschland angekündigt“, sagt Wetterexperte Jan Schenk von „The Weather Channel“ zu FOCUS Online. „Die Wettermodelle haben so stark ausgeschlagen, dass man schon von Unwetter durch Starkregen sprechen konnte. Spätestens am Montag muss allen klar gewesen sein, dass es zu einem Hochwasser in Westdeutschland kommen wird.“


Warnstufe Violett auch in Ahrweiler

Praktisch alle Wetterdienste hätten vor Regenmengen von bis zu 200 Litern pro Quadratmeter gewarnt, „manche sogar vor mehr“, sagt Schenk. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte ab Dienstagmorgen mit der höchsten Warnstufe 4 (Violett) vor „Unwetter und ergiebigem Regen“, auch im Landkreis Ahrweiler. Zu rechnen sei mit der Überflutung von Kellern und Straßen, mit Hochwasser in Bächen und Flüssen, hieß es explizit. „Von Seiten der Wetterdienste kann man kaum mehr machen“......


https://www.focus.de/panorama/welt/vorhersehbare-katastrophe-warum-mussten-mehr-als-100-menschen-sterben-das-war-ein-monumentales-systemversagen_id_13501454.html



Trotz der höchsten(violetten) Warnstufe am Dienstagmorgen wollten die verantwortlichen Politdrecksäcke nicht mit dem Ausmaß, das extra für den inkompetenten Politmenschenmüll sogar auch noch beschrieben wurde, gerechnet haben!

kd

Esreicht!
16.07.2021, 18:22
Bei der Einfältigkeit mancher Zeitgenossen im westlich-dörflichen Idyll wundert einen da gar nichts.

Scheiß auf einen uralten Staudamm, Hauptsache keine Rechten/AfD im Dorf.

Da kann man nur genüsslich Lachen.
Wolle.

Die BRD sollte Chinesen anheuern, um die dörflichen Infrastrukturen zu sanieren/erneuern. Was in Afrika geht, müßte doch auch im reichsten aller Länder mit einer Bevölkerung, der es so gut wie nie geht,möglich sein! In Berlin in den 90ern wurden Frost bedingte Straßenschäden nicht mehr repariert, sondern die Gesschwindigkeit auf 30 reduziert -kein Witz(Gegend um Waidmannsluster Damm).

kd

Cybeth
16.07.2021, 18:36
Hallo,

wie üblich versuchen sich die verantwortlichen Politdrecksäcke herauszulügen, denn die Toten waren nicht notwendig lt. Experten:




Trotz der höchsten(violetten) Warnstufe am Dienstagmorgen wollten die verantwortlichen Politdrecksäcke nicht mit dem Ausmaß, das extra für den inkompetenten Politmenschenmüll sogar auch noch beschrieben wurde, gerechnet haben!

kd
Da wird jetzt schon an einer Vertuschung gearbeitet und zwar mit Hochdruck

wolleDD
16.07.2021, 19:04
Der Überlauf kann auch durch den vielen reingespülten Schlamm verstopft sein.

Vermutlich ja.
Der zerspülte Damm sieht aber nicht so richtig gesund aus.

Wolle.

Cybeth
16.07.2021, 19:08
Ich sehe auch keine Kanaken die helfen, oder sonstige nutzlose Bimbos :dru:

wolleDD
16.07.2021, 19:10
Die BRD sollte Chinesen anheuern, um die dörflichen Infrastrukturen zu sanieren/erneuern. Was in Afrika geht, müßte doch auch im reichsten aller Länder mit einer Bevölkerung, der es so gut wie nie geht,möglich sein! In Berlin in den 90ern wurden Frost bedingte Straßenschäden nicht mehr repariert, sondern die Gesschwindigkeit auf 30 reduziert -kein Witz(Gegend um Waidmannsluster Damm).

kd

Da werden lieber Geschwindigkeitsbeschränkungen ausgesprochen, Brücken Tonnagebegrenzungen auferlegt, ob da aber in den nächsten Jahren viel passiert ist fraglich.
Gerade vor Wahlen ist da viel blinder Aktionismus im Spiel.

Wolle.

Silencer
16.07.2021, 19:13
Was war denn zuerst da, die Häuser oder die Kiesgrube?

Keine Ahnung. Das wird sich vor Gericht zeigen. Gesprochen wird schon von Erweiterungsgenehmigungen
der Kiesgrube.
Dazu kommt dass die Erft nur 20 Meter entfernt von der Kiesgrube geflossen ist. Da war Unglück vorprogrammiert.
Hier hat jeder 3 Ort "eigene" Kiesgrube.

Esreicht!
16.07.2021, 19:17
Ich sehe auch keine Kanaken die helfen, oder sonstige nutzlose Bimbos :dru:

Sind vermutlich in Stolberg:


Skrupellos!
Plünderer im überfluteten Stolberg (NRW) unterwegs
16. Juli 2021 - 12:37 Uhr
Plünderer nutzen das dramatische Hochwasser in Nordrhein-Westfalen aus
Während Menschen tapfer um ihr Hab und Gut kämpfen, nach Vermissten suchen und um mehr als 30 Tote trauern, nutzen Plünderer die Katastrophe schamlos aus. In Stolberg bei Aachen sei es zu Plünderungsversuchen von Geschäften gekommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit…….
Eine Hundertschaft der Polizei sei nun in Stolberg, um die verlassenen Wohnhäuser und Geschäfte vor Plünderungen zu schützen…..

https://www.rtl.de/cms/hochwasser-katastrophe-in-nrw-polizei-erwischt-pluenderer-in-stolberg-4796768.html


Wären es Deutsche gewesen, könnte man das lesen. Jedenfalls sind Plünderungen keine deutsche Spezialität, Beispiel Stuttgart!

kd

konfutse
16.07.2021, 19:19
Ich sehe auch keine Kanaken die helfen, oder sonstige nutzlose Bimbos :dru:
Diese Fachkräfte müssen sich doch für andere, höhere Aufgaben schonen. Messertanz und Eigentumsübergangsarbeit und so.

Cybeth
16.07.2021, 19:28
Sind vermutlich in Stolberg:



Wären es Deutsche gewesen, könnte man das lesen. Jedenfalls sind Plünderungen keine deutsche Spezialität, Beispiel Stuttgart!

kd
Das ist eine Bimbo Spezialität

Cybeth
16.07.2021, 19:29
Diese Fachkräfte müssen sich doch für andere, höhere Aufgaben schonen. Messertanz und Eigentumsübergangsarbeit und so.Merkels Akademiker sind sich dafür zu schade

Kaktus
16.07.2021, 21:40
Hallo,

wie üblich versuchen sich die verantwortlichen Politdrecksäcke herauszulügen, denn die Toten waren nicht notwendig lt. Experten:




Trotz der höchsten(violetten) Warnstufe am Dienstagmorgen wollten die verantwortlichen Politdrecksäcke nicht mit dem Ausmaß, das extra für den inkompetenten Politmenschenmüll sogar auch noch beschrieben wurde, gerechnet haben!

kd
Was erwartest du? Lt. Agenda2030/NWO soll die Zahl der Menschen reduziert werden. Klappt doch bestens!

laurin
16.07.2021, 21:45
bin wieder da mit neuer maschine.

gabs da nicht mal auch noch was, daß ein teil der spenden für flüchtlinge zurückgehalten wurde?

mir klingelt da eine kleine schublade im hirn.

Irgendwie habe ich sowas auch im Hinterkopf. Aber genau weiß ich es nicht.

wolleDD
16.07.2021, 21:51
Was erwartest du? Lt. Agenda2030/NWO soll die Zahl der Menschen reduziert werden. Klappt doch bestens!

Fett von mir.

Ob die dabei das Große Ganze im Blick haben würde ich noch bezweifeln.
Das sind einfach gewissenlose Politganoven die über Leichen gehen, nur um um ihren eigenen Vorteil herauszuarbeiten. Der Rest ist denen scheißegal. Hauptsache ich.
Menschmüll gibt es in Sachsen auch, auch ganz oben.

Wolle.

Panther
16.07.2021, 21:55
Korruption überall. In solchen Kiesgruben verschwindet auch gerne mal Sondermüll aus dem Ausland.
Was Korruktion und Verbrechen angelangt hat die BRD Süditalien bereits eingeholt.
Ein großes Loch neben einem Bach, was kann den schon groß passieren.

Die können froh sein das es jetzt tocken bleibt, übern Erzgebirge und Sachsen kommen schon wieder schwere Unwetter runter.

Schade um die schöne Burg Blessem.
https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Blessem

https://img2.oastatic.com/img2/4312072/600x300r/schloss-blessem.jpg



In Erftstadt-Blessem ist an dem Häusereinsturz eine riesige Kiesgrube schuld. Diese
war nur 100 Meter von den ersten Häusern entfernt.
Seit die Erft den Weg in die Kiesgrube gefunden hat, gibt es dort ständige Bodenerosion.
Inzwischen hat sich dieses Loch um 300 Meter in Richtung Bebauung vergrößert
und einige Häuser "verschluckt", Straßen komplett weggespült, Gasleitungen abgetragen
usw. Auch ein kleines Schlösschen ist inzwischen wortwörtlich den Bach runter gegangen.
Ende ist noch nicht in Sicht. Immer noch frisst sich die Erosion in die Ortschaft hinein.
Ein Krankenhaus und Seniorenheime befinden sich ganz in der Nähe, sind bereits evakuiert.

Klopperhorst
16.07.2021, 22:05
Irgendein Rur-Damm soll jetzt gebrochen sein. Kenne mich in der Gegend nicht aus. Ist das ein größerer Damm?

---

laurin
16.07.2021, 22:06
70796

Unfaßbar, Landwirte packen an und Luisa Neubauer zieht es vor zu streiken!:kotz:

Krabat
16.07.2021, 22:10
Was für ein rauschendes wunderbares Fest für die Grünen. Da knallen die Sektkorken.

Silencer
16.07.2021, 22:15
Korruption überall. In solchen Kiesgruben verschwindet auch gerne mal Sondermüll aus dem Ausland.
Was Korruktion und Verbrechen angelangt hat die BRD Süditalien bereits eingeholt.
Ein großes Loch neben einem Bach, was kann den schon groß passieren.

Die können froh sein das es jetzt tocken bleibt, übern Erzgebirge und Sachsen kommen schon wieder schwere Unwetter runter.

Schade um die schöne Burg Blessem.
https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Blessem

https://img2.oastatic.com/img2/4312072/600x300r/schloss-blessem.jpg

Das Haupt Gebäude soll nach neuesten Infos noch stehen. Alle Nebengebäude die näher zur Kiesgrubenrand
waren sollen weggespült sein.
Mal gucken was Morgen noch davon stehen bleibt. Das Wasser sinkt.
Ich könnte mal hin fahren, nachschauen, aber ich mache keinen Katastrophen Tourismus.
Ein paar Leute machen Drohnenaufnahmen, diese werden wohl bald auf Youtube verfügbar werden.

Silencer
16.07.2021, 22:17
Irgendein Rur-Damm soll jetzt gebrochen sein. Kenne mich in der Gegend nicht aus. Ist das ein größerer Damm?

---

Normalerweise nein. Dort bei Heinsberg ist schon flach wie in Holland. Dennoch gibt es Senken.

konfutse
16.07.2021, 22:17
70796

Unfaßbar, Landwirte packen an und Luisa Neubauer zieht es vor zu streiken!:kotz:
Dieses Weibchen hat nicht arbeiten gelernt in ihrem kurzen Leben. Sie denkt, dass streiken die Lebenserfüllung ist, dass streiken die Welt rettet. Was bestreikt sie eigentlich? Um streiken zu können muss man vorher etwas gemacht haben um es bestreiken zu können. Hat sie vor ihrem permanenten streiken das Klima gemacht? Diese hohle Nuss ist nicht nur hohl, sondern ein Fall für den Facharzt. Schade um das viele Geld, dass in ihre Ausbildung gesteckt wurde. Sie hätte genauso gut in der Klapse auf amöbenniveau aufwachsen können.

wolleDD
16.07.2021, 22:33
Dieses Weibchen hat nicht arbeiten gelernt in ihrem kurzen Leben. Sie denkt, dass streiken die Lebenserfüllung ist, dass streiken die Welt rettet. Was bestreikt sie eigentlich? Um streiken zu können muss man vorher etwas gemacht haben um es bestreiken zu können. Hat sie vor ihrem permanenten streiken das Klima gemacht? Diese hohle Nuss ist nicht nur hohl, sondern ein Fall für den Facharzt. Schade um das viele Geld, dass in ihre Ausbildung gesteckt wurde. Sie hätte genauso gut in der Klapse auf amöbenniveau aufwachsen können.

Da biste ja am Anfang deines Textes noch recht harmlos, am Ende kommste der Tatsache doch recht nahe.
Wir hatten als Pimpfe auch andere Einstellungen als unser Alten, da half nur Lehre, Arbeit, eine geschwängerte Frau, Familienleben. Da war Schluss mit Illusionen.
Solchen Weibern könnte die Realität im waren Leben auch mal helfen. Leider will sich mit denen bloß kein Kerl einlassen. Wenn er clever ist.:D

Hab alles hinter mir.
Wolle.

(oh Wetter fehlt):D

Pulchritudo
16.07.2021, 23:03
Es ist aber auch wie verhext. Erst Migrantenflut, später Corona, dann Wirtschaftsprobleme und jetzt Hochwasser. Das kann einen ja nur Depressiv machen. Was kommt als Nächstes?

Ein Blackout fehlt noch.

Deutschmann
16.07.2021, 23:07
Ein Blackout fehlt noch.

Gab es doch. Flächendeckend Stromausfall. Und Wasserversorgung zusammengebrochen.

Und das muss auch mal gesagt sein: bei einem verhältnismäßig kleiner Umweltkatastrophe. Was meinst du was in Florida etc. regelmäßig abgeht?

Pulchritudo
16.07.2021, 23:16
Gab es doch. Flächendeckend Stromausfall. Und Wasserversorgung zusammengebrochen.

Und das muss auch mal gesagt sein: bei einem verhältnismäßig kleiner Umweltkatastrophe. Was meinst du was in Florida etc. regelmäßig abgeht?

Ne, ich meinte einen weitaus grösseren Blackout. Das europäische Stromnetz stand vor etwas mehr als einem halben Jahr kurz vor dem Kollaps, zwei (?) Jahre zuvor auch schon. Der Blackout wird eher früher als später kommen, viel Glück und viel Spass.

Deutschmann
16.07.2021, 23:18
Ne, ich meinte einen weitaus grösseren Blackout. Das europäische Stromnetz stand vor etwas mehr als einem halben Jahr kurz vor dem Kollaps, zwei (?) Jahre zuvor auch schon. Der Blackout wird eher früher als später kommen, viel Glück und viel Spass.

Die werden dass dann eher russischen Hackern in die Schuhe schieben, als zuzugeben dass sie Scheiße bauen.

WilliN
16.07.2021, 23:21
Irgendein Rur-Damm soll jetzt gebrochen sein. Kenne mich in der Gegend nicht aus. Ist das ein größerer Damm?

---

Nein, nur eine Art Wall, eher flach, und vor der anliegenden Ortschaft wurden Sandsäcke gestapelt.
Felder zwischen Rur und Dorf sind überflutet, auch ein paar Straßen stehen jetzt unter Wasser.
Das halbe Dorf ist angeblich gefährdet. Hunderte Anwohner werden zZt. evakuiert.
Die Gegend ist flach, kein reißendes Gewässer. Es schiebt sich nur langsam in bebaute Gebiete.
Keine Lebensgefahr, aber Sachschaden. Keller ruiniert, Sportplatz kaputt, evtl Autos betroffen.

https://www.youtube.com/c/UweWestreporter/videos

Rur-Damm in HS gebrochen hört sich schlimm an - ein überschwemmter Ort!
Problem in der Gegend: Die Rur kann ihr Wasser nicht in die Maas (NL) abgeben, daher Rückstau.
Maas ist vom besagten Damm vlt. 25 km entfernt, sieht bedrohlich an der Rurmündung aus.

Pulchritudo
16.07.2021, 23:24
Die werden dass dann eher russischen Hackern in die Schuhe schieben, als zuzugeben dass sie Scheiße bauen.

Ja, Putin und seine Schergen waren's dann, nicht etwa der grüne Ausstieg aus Kohle-und Atomkraft, Wartungsarbeiten an rund einem Dutzend französischen Atomkraftwerken während der Grosslastzeit Winter etc.

Hitman
16.07.2021, 23:34
Dieses Weibchen hat nicht arbeiten gelernt in ihrem kurzen Leben. Sie denkt, dass streiken die Lebenserfüllung ist, dass streiken die Welt rettet. Was bestreikt sie eigentlich? Um streiken zu können muss man vorher etwas gemacht haben um es bestreiken zu können. Hat sie vor ihrem permanenten streiken das Klima gemacht? Diese hohle Nuss ist nicht nur hohl, sondern ein Fall für den Facharzt. Schade um das viele Geld, dass in ihre Ausbildung gesteckt wurde. Sie hätte genauso gut in der Klapse auf amöbenniveau aufwachsen können.

Dieser Kuh sollte man einen Besen in die Hand drücken.

WilliN
16.07.2021, 23:35
Normalerweise nein. Dort bei Heinsberg ist schon flach wie in Holland. Dennoch gibt es Senken.

Habe gerade mit einem Arbeitskollegen gewhatsappt, der ein paar Dörfer weiter wohnt.
Er ist jetzt gerade in der Nähe mit seinen Kumpels und gafft! Auf seinen Bildern kann man aber nichts erkennen.
Anscheinend wurde inzwischen fast das ganze Dorf evakuiert, auch das Nachbardorf soll bis morgen früh geräumt werden.
Schnell mal Google: die Aachener Nachrichten.

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/heinsberg/wassenberger-ort-ophoven-wird-evakuiert_aid-61490827

Schlummifix
16.07.2021, 23:54
Das haben die Deutschen doch in 1 Monat wieder weggeräumt. Die sind wie die Hamster

SprecherZwo
17.07.2021, 00:00
Korruption überall. In solchen Kiesgruben verschwindet auch gerne mal Sondermüll aus dem Ausland.
Was Korruktion und Verbrechen angelangt hat die BRD Süditalien bereits eingeholt.
Ein großes Loch neben einem Bach, was kann den schon groß passieren.

Die können froh sein das es jetzt tocken bleibt, übern Erzgebirge und Sachsen kommen schon wieder schwere Unwetter runter.

Schade um die schöne Burg Blessem.
https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Blessem

https://img2.oastatic.com/img2/4312072/600x300r/schloss-blessem.jpg
Kiesgruben gibt es da, wo es Kies gibt. Und das ist nunmal in der Nähe von Flussläufen.

WilliN
17.07.2021, 00:06
Gerade eine Email vom Schichtleiter bekommen: Montag wird nicht verpflichtend gearbeitet.
Weil die Maas in Venlo (NL) am WE Höchststand erreicht, werden 1000e Anwohner aus der Stadt gebracht (Angeblich 10.000).
Auch das Industriegebiet, in dem meine Firma liegt, wird tw. gesperrt.
Wer es schafft, und wenn die Wetter- und Hochwasserlage es zuläßt, kann kommen.
Weitere Infos soll es Sonntag geben. Ich denke, wir sind unter Wasser.

Die letzten Tage hat es Valkenburg/Maastricht erwischt, zZt läuft es in Roermond über. Morgen soll Venlo dran sein.
Die Rur staut sich in und vor Roermond, weil die Maas zu hoch kommt.
Zudem wurden anscheinend Schleusen in NL geschlossen, die die Rur eine Zeit lang zurückhalten sollen.
Auch deshalb fließt die Rur langsamer ab bzw. überflutet gerade jetzt sehr viele Felder im Grenzgebiet.
Die Schleusen-Taktik ist jedoch verständlich, falls es stimmt. In Roermond leben 50.000 Menschen, von denen 1000e raus müssen.
Da ist es verträglicher, dass ein paar Dörder und jede Menge Feld überspült werden. Leider betrifft der Rückstau auch deutsche Dörfer.

Auch ohne Regen wird in den nächsten Tagen jede Menge Wasser kommen.

wolleDD
17.07.2021, 00:19
Korruption überall. In solchen Kiesgruben verschwindet auch gerne mal Sondermüll aus dem Ausland.
Was Korruktion und Verbrechen angelangt hat die BRD Süditalien bereits eingeholt.
Ein großes Loch neben einem Bach, was kann den schon groß passieren.

Die können froh sein das es jetzt tocken bleibt, übern Erzgebirge und Sachsen kommen schon wieder schwere Unwetter runter.

Schade um die schöne Burg Blessem.
https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Blessem

https://img2.oastatic.com/img2/4312072/600x300r/schloss-blessem.jpg

(rot von mir)

Kenne ich aus eigenem Erleben.
In der Nähe von Tagebauen (hier Weißwasser) gab es keinen Müll.
Alles was verschwinden sollte verschwand, auf nimmer wiedersehen.

Wolle.

Schlummifix
17.07.2021, 01:57
Ich finde es erstaunlich, dass eine Gesellschaft von Überschwemmungen überrascht wird,
nachdem es wochenlang geregnet hatte....

Die hellsten Kerzen scheinen da nicht am Werk zu sein.

Silencer
17.07.2021, 07:18
Ich finde es erstaunlich, dass eine Gesellschaft von Überschwemmungen überrascht wird,
nachdem es wochenlang geregnet hatte....

Die hellsten Kerzen scheinen da nicht am Werk zu sein.

Das ist die kapitalistische Gier der "Investoren". Irgendwie finden sie auch immer
welche Blöden die sich selbst nicht informieren und solche von Flut bedrohte Grundstücke
kaufen.
Wer gierig ist baut nicht 1 Mal sondern zwei Mal.

Das Rur-Wasser wird sich auf den Feldern, Wiesen und in den Wäldern verlaufen und den
holländischen Sperrungsmaßnahmen trotzen. Die Ortskerne bleiben bestimmt trocken, die Neugebiete
- naja. Risiko.

schlaufix
17.07.2021, 08:21
Als Bürgermeister hat man eine Verantwortung gegenüber seinen Leuten, deswegen muss man auf solche Extremwetter-Ereignisse hinweisen.
Aber ich denke, die meisten Bürgermeister sind im Kopf genauso verkalkt wie du und haben auch keine Arbeitsweise, die eine effiziente Katastrophenvorsorge zulässt.

Behörden, Beamte und du sind in der BRD absolut inkompetent, langsam und arbeiten mit altertümlichen Strukturen und Techniken.

---

Kennst du Erftstadt? Kennst du natürlich nicht, sonst würdest du nicht solch einen unglaublichen Müll schreiben. In Erftstadt-Blessem ist die Katstophe so unvorhersehbar gewesen, als wenn dir jemand einen Stein von der Autobahnbrücke auf dein Auto wirft. Man könnte kotzen wenn man deine Zeilen liest.

schlaufix
17.07.2021, 08:30
Keine Ahnung. Das wird sich vor Gericht zeigen. Gesprochen wird schon von Erweiterungsgenehmigungen
der Kiesgrube.
Dazu kommt dass die Erft nur 20 Meter entfernt von der Kiesgrube geflossen ist. Da war Unglück vorprogrammiert.
Hier hat jeder 3 Ort "eigene" Kiesgrube.

Setz hier keine Märchen ins Netz. Von wegen Erft nur 20 Meter und die Häuser nur 100 Meter von der Kiesgrube entfernt. Da beginnt das eingezäunte Gelände der Kiesgrube. Das ist ein Unterschied. In Blessem war nichts vorprogrammiert wie es Leute wie Du gerne haben möchten.

Silencer
17.07.2021, 08:39
Setz hier keine Märchen ins Netz. Von wegen Erft nur 20 Meter und die Häuser nur 100 Meter von der Kiesgrube entfernt. Da beginnt das eingezäunte Gelände der Kiesgrube. Das ist ein Unterschied. In Blessem war nichts vorprogrammiert wie es Leute wie Du gerne haben möchten.

Hinter dem Zaun geht es bereits steil runter. Das kannst du auf Maps nicht erkennen.
Auch wenn es 100 Meter wären ist es zu nahe. Immerhin ist das ein Fluss und kein ausgebuddelter Kanal.
Die Wassermengen die sich dort jetzt durchwälzen sind die zig-fache Menge des sonst kleinen und ruhigen Flüsschens.

Gerade nachgemessen - zum ersten Gebäude, einer Scheune vermutlich, sind es exakt 125 Meter.

Silencer
17.07.2021, 08:56
Setz hier keine Märchen ins Netz. Von wegen Erft nur 20 Meter und die Häuser nur 100 Meter von der Kiesgrube entfernt. Da beginnt das eingezäunte Gelände der Kiesgrube. Das ist ein Unterschied. In Blessem war nichts vorprogrammiert wie es Leute wie Du gerne haben möchten.


Jetzt habe ich für dich, Ungläubiger, die Tiefe der Kiessgrube mittels Google Earth gemessen.

Die Höhe der Ortschaft ist 94 Meter.
Die erste Hälfte der Kiesgrube ist 40 Meter Tief mit sehr steilen Rändern.
Die zweite Hälfte der Kiesgrube ist 60 Meter Tief.
Die Ausbreitung des Hochwassers in diesem Bereich ist/war ca 1 Kilometer, und das nur rechts der
Autobahn.

Alle die es sich nicht vorstellen können haben die Möglichkeit es sich in Google Earth anzuschauen.
Am besten 3D Funktion aktivieren.

Ich wollte dem Rotfunk WDR auch nicht glauben dass in Blessem Häuser wegen der Flut einstürzen.
Erst wie ich am nächsten Tag von der Grube erfahren habe war das für mich klar.

Übrigens wohne ich Luftlinie von der Kiesgrube genau 9 km.
In meinem früheren Statement dazu habe ich euch belogen, weil ich 10 km geschrieben habe.
Mea Culpa.
Und @Schlaufix - halt die Klappe wenn du keine Ahnung hast.

Neu
17.07.2021, 08:57
Hinter dem Zaun geht es bereits steil runter. Das kannst du auf Maps nicht erkennen.
Auch wenn es 100 Meter wären ist es zu nahe. Immerhin ist das ein Fluss und kein ausgebuddelter Kanal.
Die Wassermengen die sich dort jetzt durchwälzen sind die zig-fache Menge des sonst kleinen und ruhigen Flüsschens.

Gerade nachgemessen - zum ersten Gebäude, einer Scheune vermutlich, sind es exakt 125 Meter.
Ich wollte mal einen privaten Hafen mit Zugang zum Main bauen und war deswegen beim Wasserschifffahrtsamt. Die erklärten mir, dass eine Uferböschung aus Erdreich maximal 33% Gefälle haben darf. Bei einem Meter Wassertiefe also drei Meter Uferböschung - der Teil unter Wasser. Und als ich das dann aufgemalt habe, und auf eine Breite von etwa 15 Meter - für die Einfahrt - gekommen bin, habe ich den Wahnsinn aufgegeben.

Ich wollte nur sagen, dass das Verhältnis 1:3 bekannt ist - in Behördenkreisen.

Klopperhorst
17.07.2021, 09:07
Kennst du Erftstadt? Kennst du natürlich nicht, sonst würdest du nicht solch einen unglaublichen Müll schreiben. In Erftstadt-Blessem ist die Katstophe so unvorhersehbar gewesen, als wenn dir jemand einen Stein von der Autobahnbrücke auf dein Auto wirft. Man könnte kotzen wenn man deine Zeilen liest.

Du kleiner Scheisser hast noch nie einen professionellen Wetterbericht studiert, kein Wunder, wenn dort nur solche Trottel wie du wohnen.
In den professionellen Wetterberichten waren diese Gebiete mit bis zu 400 Liter pro m² gekennzeichnet.


---

Neu
17.07.2021, 09:17
... Die Höhe der Ortschaft ist 94 Meter.
Die erste Hälfte der Kiesgrube ist 40 Meter Tief mit sehr steilen Rändern.
Die zweite Hälfte der Kiesgrube ist 60 Meter Tief.
Die Ausbreitung des Hochwassers in diesem Bereich ist/war ca 1 Kilometer, und das nur rechts der
Autobahn. ...

Bei 60 Meter Tiefe wird die Böschung von 180 Metern Entfernung zum tiefsten Punkt irgendwann da reinstürzen - Gefälle 1:3 eben. Nicht ganz; die Grube füllt sich dabei ja etwas. Also nur etwa in einer Entfernung von 150 Metern.

Ich würde mit einem einfachen Winkelmesser und einem Lot messen, ob ich betroffen bin. So eine kleine rundgebaute Stützmauer von nur 40 Metern Höhe kostet eine Kleinigkeit.

der Karl
17.07.2021, 09:17
https://www.skyscrapercity.com/attachments/1626367343509-png.1776719/

Sie flüchteten vor dem Klimawandel und werden jetzt hier in Deutschland trotzdem von ihm erfasst. Sehr tragisch.

Welche Drogen der wohl nimmt?

Silencer
17.07.2021, 09:18
Rhein-Sieg-Kreis: „Sowas habe ich bisher nur in Mosambik gesehen“ | Kölner Stadt-Anzeiger (ksta.de) (https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/sankt-augustin/hubschrauberpilot-der-bundespolizei--sowas-habe-ich-bisher-nur-in-mosambik-gesehen--38915462)

Ein guter Artikel zur Flut im Bereich Erftstadt und Swisstal.

Süßer
17.07.2021, 09:18
Hinter dem Zaun geht es bereits steil runter. Das kannst du auf Maps nicht erkennen.
Auch wenn es 100 Meter wären ist es zu nahe. Immerhin ist das ein Fluss und kein ausgebuddelter Kanal.
Die Wassermengen die sich dort jetzt durchwälzen sind die zig-fache Menge des sonst kleinen und ruhigen Flüsschens.

Gerade nachgemessen - zum ersten Gebäude, einer Scheune vermutlich, sind es exakt 125 Meter.
Was hat eine vollgelaufene Kiesgrube eine Bedeutung für das Hochwasser?

der Karl
17.07.2021, 09:22
Baerbock reist ins Katastrophengebiet Die Kanzlerkandidatin der Grünen hat ihren Urlaub abgebrochen und fährt in die überfluteten Regionen in Westdeutschland. Ein großes Statement und Pressetermine soll es aber nicht geben.
................
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/hochwasser-annalena-baerbock-reist-ins-katastrophengebiet-a-83573635-2c93-4c1d-a6b6-d826485003cb


(https://www.spiegel.de/politik/deutschland/hochwasser-annalena-baerbock-reist-ins-katastrophengebiet-a-83573635-2c93-4c1d-a6b6-d826485003cb)

Großes Statement?? Hahaha

oder sagt sie den Leuten: "Freunde, is´ nicht schön, aber Einfamilienhäuser kommen hier ja wohl jetzt nicht mehr in Frage."?

Würfelqualle
17.07.2021, 09:27
Kann das Dummerle kamerawirksam einen Sandsack hochhalten und dann später sagen, ich war vor Ort und hab geholfen, das Leid zu lindern.

Kann man die Alte nicht in die Wupper schmeißen ?

Silencer
17.07.2021, 09:27
Was hat eine vollgelaufene Kiesgrube eine Bedeutung für das Hochwasser?

Über die Ränder dieser Kiesgrube ist das Wasser der zum reißenden Fluss gewordenen Erft reingelaufen
und hat damit einen riesigen, sich in Richtung der Häuser vertiefenden Graben geschaffen. In dieses
sind mindestens 6 Häuser mitgerissen worden und viele Wirtschaftsgebäude.
Hast du die Fotos nicht gesehen?

"Mehrere Tote" nach Haus-Einstürzen in Erftstadt-Blessem - Rheinland - Nachrichten - WDR (https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/live-ticker-hochwasser-startkregen-erftstadt-leverkusen-koeln-100.html)

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/erftstadt-erdrutsch-100~_v-gseapremiumxl.jpg

der Karl
17.07.2021, 09:29
Platte auf den Berg und nie wieder Hochwasser erleben. Mit den Kommunisten hätten wir die Klimakrise im Griff!

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d5/Z_Erbenovy_vyhl%C3%ADdky%2C_s%C3%ADdli%C5%A1t%C4%9 B_Pod_Vyhl%C3%ADdkou.jpg/1024px-Z_Erbenovy_vyhl%C3%ADdky%2C_s%C3%ADdli%C5%A1t%C4%9 B_Pod_Vyhl%C3%ADdkou.jpg

Pillefiz
17.07.2021, 09:38
Was für ein rauschendes wunderbares Fest für die Grünen. Da knallen die Sektkorken.

Genau meine Gedanken.

Bolle
17.07.2021, 09:39
Man konnte wissen was kommt!

https://mittelalter.hypotheses.org/26682

Bolle
17.07.2021, 09:42
Was für ein rauschendes wunderbares Fest für die Grünen. Da knallen die Sektkorken.


Genau meine Gedanken.


Verbot der Verbrennungsmotoren! Keine Notstromaggregate, keine Räumfahrzeuge, keine Bergefahrzeuge, keine Traktoren....keine Bulldozer ......keine Handynetze,....keine Hilfe! Katastrophe ganz ökologisch!

purple
17.07.2021, 09:47
Rhein-Sieg-Kreis: „Sowas habe ich bisher nur in Mosambik gesehen“ | Kölner Stadt-Anzeiger (ksta.de) (https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/sankt-augustin/hubschrauberpilot-der-bundespolizei--sowas-habe-ich-bisher-nur-in-mosambik-gesehen--38915462)

Ein guter Artikel zur Flut im Bereich Erftstadt und Swisstal.

Unterschied: hier wird angepackt.
In Kanakistan oder Negershitholecountry hockt man sich hin, heult und wartet, bis der verhasste Westen kommt und die Arbeit macht

Bolle
17.07.2021, 09:47
https://bilder.bild.de/fotos/a-meteorologen-cb88673923-60f28e1620d3f60001de7760-77109996/Bild/1.bild.png

Meteorologen widersprechen Klimawandel-Theorie

Experte: „Ein solches regionales Unwetter ist ein Einzel-Ereignis, das ist Wetter“


von: Albert Link und Julius Böhm veröffentlicht am 17.07.2021 - 10:13 Uhr Es ist eine Diskussion, die die Politik möglichst kleinhalten wollte.
Doch während sich das furchtbare Ausmaß der Flut-Katastrophe in Westdeutschland nach und nach zeigt, wird DIESE Frage immer drängender: War der fatale Starkregen einfach Wetter-Pech, wie es nun einmal alle paar Jahrzehnte passiert? Oder Folge und Zeichen des menschengemachten Klimawandels, ein Vorgeschmack auf Extremwetter-Phänomene, die uns in Zukunft immer häufiger treffen werden, wenn wir nicht handeln?
Die Politik legte sich überraschend schnell fest: Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckhardt (55) machte den Anfang, behauptete schon am Mittwochmorgen bei „ntv“: „Das sind Auswirkungen der Klimakatastrophe. Und das ist ein weiterer Aufruf, sich klarzumachen: Das ist schon da, das ist schon hier bei uns.“

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/brisante-debatte-um-flut-ursache-liegt-es-am-wetter-oder-klimawandel-77100568.bild.html

Politikqualle
17.07.2021, 09:50
Meteorologen widersprechen Klimawandel-Theorie
Experte: „Ein solches regionales Unwetter ist ein Einzel-Ereignis, das ist Wetter“

... wo sind eigentlich unsere ganzen Migranten und Asylschmarotzer ??? .. warum werden die dort nicht eingesetzt ?? ..
.
** https://bilder.bild.de/fotos/diese-helden-trotzen-dem-chaos-der-todesflut-cb97959439-77108670/Bild/2.bild.jpg **

Chronos
17.07.2021, 09:51
Man konnte wissen was kommt!

https://mittelalter.hypotheses.org/26682

Tja....

Das, was in diesem Bericht so ganz nebenbei erwähnt wird, dürfte einigen der hiesigen Zeitgenossen aber gar nicht schmecken.

Ich kopiere diesen Satz mal mit Hervorhebungen heraus:


... Extreme, großflächige Hochwasserereignisse sind neben Trockenperioden die zentrale Kategorie von Gefahren, die durch den anthropogenen Klimawandel in unseren Breiten zunehmen werden.

Wie jetzt? Diesen anthropogenen Einfluss soll es nach der hier gültigen Mehrheitsmeinung doch gar nicht geben.... :D

SprecherZwo
17.07.2021, 09:51
Unterschied: hier wird angepackt.
In Kanakistan oder Negershitholecountry hockt man sich hin, heult und wartet, bis der verhasste Westen kommt und die Arbeit macht
Zu den Krauts wird auch niemand kommen und auf Geldspenden aus dem Ausland wird man wohl vergebens hoffen.

Xarrion
17.07.2021, 09:51
https://bilder.bild.de/fotos/a-meteorologen-cb88673923-60f28e1620d3f60001de7760-77109996/Bild/1.bild.png

Meteorologen widersprechen Klimawandel-Theorie

Experte: „Ein solches regionales Unwetter ist ein Einzel-Ereignis, das ist Wetter“


von: Albert Link und Julius Böhm veröffentlicht am 17.07.2021 - 10:13 Uhr Es ist eine Diskussion, die die Politik möglichst kleinhalten wollte.
Doch während sich das furchtbare Ausmaß der Flut-Katastrophe in Westdeutschland nach und nach zeigt, wird DIESE Frage immer drängender: War der fatale Starkregen einfach Wetter-Pech, wie es nun einmal alle paar Jahrzehnte passiert? Oder Folge und Zeichen des menschengemachten Klimawandels, ein Vorgeschmack auf Extremwetter-Phänomene, die uns in Zukunft immer häufiger treffen werden, wenn wir nicht handeln?
Die Politik legte sich überraschend schnell fest: Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckhardt (55) machte den Anfang, behauptete schon am Mittwochmorgen bei „ntv“: „Das sind Auswirkungen der Klimakatastrophe. Und das ist ein weiterer Aufruf, sich klarzumachen: Das ist schon da, das ist schon hier bei uns.“

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/brisante-debatte-um-flut-ursache-liegt-es-am-wetter-oder-klimawandel-77100568.bild.html


Das werden unsere Klimahysteriker sicherlich ganz anders sehen.

Die drehen doch jetzt schon am Rad und sehen sich in ihren Wahnvorstellungen bestätigt.

Klopperhorst
17.07.2021, 09:53
Tja....

Das, was in diesem Bericht so ganz nebenbei erwähnt wird, dürfte einigen der hiesigen Zeitgenossen aber gar nicht schmecken.

Ich kopiere diesen Satz mal mit Hervorhebungen heraus:



Wie jetzt? Diesen anthropogenen Einfluss soll es nach der hier gültigen Mehrheitsmeinung doch gar nicht geben.... :D


Warum sollten Starkregen und Stürme durch den angeblichen menschengemachten Klimawandel zunehmen?
Für solche Dinge bedarf es immer starker Temperaturgegensätze, das ist einfache Physik.
Durch den Klimawandel nehmen die Temperaturgegensätze aber ab, somit nehmen auch Überflutungen und Stürme ab.

Das aktuelle Unwetter basiert gerade darauf, weil der Nordwesten Europas und der Nordatlantik dieses Jahr ungewöhnlich kühl sind.

---

Politikqualle
17.07.2021, 09:55
https://bilder.bild.de/fotos/a-meteorologen-cb88673923-60f28e1620d3f60001de7760-77109996/Bild/1.bild.png

Meteorologen widersprechen Klimawandel-Theorie . Experte: „Ein solches regionales Unwetter ist ein Einzel-Ereignis, das ist Wetter“

** womit diese Experten ja auch absolut Recht haben **

SprecherZwo
17.07.2021, 09:55
Was für ein rauschendes wunderbares Fest für die Grünen. Da knallen die Sektkorken.
Ich glaube nicht, dass denen das nutzt. Eine wochenlage Hitzewelle würde denen eher helfen. Hier kann Laschet sich in Gummistiefeln als Macher präsentieren.

ich58
17.07.2021, 09:56
Das ist total krass. Ich war grad kurz an der Ecke und überall hopsen kleine Kröten hier rum. Das gabs noch nie seit wir hier wohnen.

Dafür kaum Mücken und meine Tochter hat ein neues Haustier. „Rufus“ die Weinbergschnecke.
Leg das Vieh an die Kette! Mache mit den Enkeln öfters Schneckenwettrennen, die Namen der Familienmitgliedern werden mit Edding auf das Gehäuse geschrieben, bin schon der schnellste gewesen.

SprecherZwo
17.07.2021, 09:59
Warum sollten Starkregen und Stürme durch den angeblichen menschengemachten Klimawandel zunehmen?
Für solche Dinge bedarf es immer starker Temperaturgegensätze, das ist einfache Physik.
Durch den Klimawandel nehmen die Temperaturgegensätze aber ab, somit nehmen auch Überflutungen und Stürme ab.

Das aktuelle Unwetter basiert gerade darauf, weil der Nordwesten Europas und der Nordatlantik dieses Jahr ungewöhnlich kühl sind.

---
Starkregen tritt tatsächlich eher dort auf, wo es warm ist.
Selbst in der Sahara gibt es gelegentlich Starkregen, die dann die Wadi zu reissenden Flüssen machen.Im kühlen Nordeuropa kennt man sowas eher nicht, dort regnet es zwar regelmässig aber selten wie aus Kübeln.

Stürme dagegen sollten bei uns eher abnehmen, anders ist es bei Tropenstürmen, die entstehen ja erst ab einer gewissen Meerestemperatur.

ich58
17.07.2021, 10:00
Uns will das Schwarze Männlein seit 6 Jahren ne neue Heizung aufschwatzen. Bisher konnte ich das immer noch abwiegeln. Irgendwann sperrt der uns die Anlage. Schlimmer als Schutzgelderpresser dieses Gesindel!
Die einzigen Handwerker mit Staatsauftrag, wenn der Heizungsbauer die Revision machen würde wäre das Fachgerecht. Die Feuerrübel sind sowas wie die Mechaniker von ATU.

Xarrion
17.07.2021, 10:00
Verbot der Verbrennungsmotoren! Keine Notstromaggregate, keine Räumfahrzeuge, keine Bergefahrzeuge, keine Traktoren....keine Bulldozer ......keine Handynetze,....keine Hilfe! Katastrophe ganz ökologisch!

In Zukunft werden nur noch elektrisch angetriebene Notstromaggregate erlaubt sein. :D

Annalenchen findet das bestimmt ganz toll.

Klopperhorst
17.07.2021, 10:02
Starkregen tritt tatsächlich eher dort auf, wo es warm ist
Selbst in der Sahara gibt es gelegentlich Starkregen, die dann die Wadi zu reissenden Flüssen machen.
Stürme dagegen sollten bei uns eher abnehmen, anders ist es bei Tropenstürmen, die entstehen ja erst ab einer gewissen Meerestemperatur.

Es wird sich alles hingedreht, wie man gerade braucht.
2018 wurde noch geschrieben, es würde bald wie in der Sahel-Zone hier sein, also extrem trockene Sommer und nur im Winter Regen.

Dann wird behauptet, Stürme und Orkane nehmen zu, dabei ist durch die Erwärmung das Gegenteil der Fall,
die großen Sturmfluten sind Jahrzehnte her.

---

pixelschubser
17.07.2021, 10:03
Leg das Vieh an die Kette! Mache mit den Enkeln öfters Schneckenwettrennen, die Namen der Familienmitgliedern werden mit Edding auf das Gehäuse geschrieben, bin schon der schnellste gewesen.

Hihi, den Namen hab ich auch aufs Schneckenhaus geschrieben.

https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=70803&stc=1

Cybeth
17.07.2021, 10:04
... wo sind eigentlich unsere ganzen Migranten und Asylschmarotzer ??? .. warum werden die dort nicht eingesetzt ?? ..
.
** https://bilder.bild.de/fotos/diese-helden-trotzen-dem-chaos-der-todesflut-cb97959439-77108670/Bild/2.bild.jpg **Dann würde die Plünderei erst richtig los gehen und das will man dem Buntmichel nicht zumuten. Er würde dann live erleben, für was er seine Steuern abdrückt. Außerdem sind die zu dämlich, um einen Bürgersteig sauber zu fegen. Sehe das ja jeden Tag live bei mir in der Nachbarschaft.

ich58
17.07.2021, 10:04
Zu DDR Zeiten wurden alle Talsperren und Rückhaltebecken im Frühjahr und Frühsommer entleert und das Wasser für die Bewässerung von Gemüsefeldern genutzt.

Wenn ich schon wieder höre , das eine Talsperre in NRW droht zu brechen (Steinbachtalsperre?) , muß man sich an den Kopf fassen.
Vor allem wenn man seit Tagen weiß das ein schweres Niederschlagsereignis ansteht.
Das passiert eben wenn man alles privatisiert und die privaten Betreiber mit vollen Stauseen und Talsperren Geld verdienen.

Unfähigkeit und Profitgier allerorten und das führt dann zu Milliardenschäden und Toten.
Wie 2002 mit der Talsperre Malter bei Freital, privatisiert, Badfest, gefüllt. Kein Hochwasserrückhalt wie in den 20er geplant. Das Ergebnis ist ja bekannt, Übergelaufen und Freital und Dresden Verwüstet.

Bolle
17.07.2021, 10:05
Tja....

Das, was in diesem Bericht so ganz nebenbei erwähnt wird, dürfte einigen der hiesigen Zeitgenossen aber gar nicht schmecken.

Ich kopiere diesen Satz mal mit Hervorhebungen heraus:



Wie jetzt? Diesen anthropogenen Einfluss soll es nach der hier gültigen Mehrheitsmeinung doch gar nicht geben.... :D

Nur dass die Hochwasserkatastrophen in ihrer Gesamtheit und ihrem Ausmaß eher abgenommen haben! Im 19. und 18. Jahrhundert war noch nichts mit CO2 und menschgemachten Klimawandel und 1342 bei der schlimmsten Flut die Deutschland je erlebt hat, schon gar nicht! Man muss nicht jeden populistischen Satz 1 zu 1 übernehmen.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/35/Wasserstand.JPG/640px-Wasserstand.JPG
Passau Fischmarkt
http://up.picr.de/14576266jd.jpg
Schloss Pillnitz Dresden
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/M%C3%BCnden_Hochwasserst%C3%A4nde_Packhof.jpg
Hochwassermarken am Packhof (https://de.wikipedia.org/wiki/Packhof_(M%C3%BCnden)) zu den Hochwassern in Hann. Münden (https://de.wikipedia.org/wiki/Hochwasser_in_Hann._M%C3%BCnden) am Zusammenfluss von Werra (https://de.wikipedia.org/wiki/Werra) und Fulda (https://de.wikipedia.org/wiki/Fulda_(Fluss)) zur Weser (https://de.wikipedia.org/wiki/Weser). Die oberste Markierung zum 24. Juli 1342 ist der Pegelstand des Magdalenenhochwassers.

Politikqualle
17.07.2021, 10:05
Dann würde die Plünderei erst richtig los gehen und das will man dem Buntmichel nicht zumuten. Er würde dann live erleben, für was er seine Steuern abdrückt.
.. in den Medien wird darüber auch nicht berichtet ..

Schlummifix
17.07.2021, 10:05
https://bilder.bild.de/fotos/a-meteorologen-cb88673923-60f28e1620d3f60001de7760-77109996/Bild/1.bild.png

Meteorologen widersprechen Klimawandel-Theorie

Experte: „Ein solches regionales Unwetter ist ein Einzel-Ereignis, das ist Wetter“


von: Albert Link und Julius Böhm veröffentlicht am 17.07.2021 - 10:13 Uhr Es ist eine Diskussion, die die Politik möglichst kleinhalten wollte.
Doch während sich das furchtbare Ausmaß der Flut-Katastrophe in Westdeutschland nach und nach zeigt, wird DIESE Frage immer drängender: War der fatale Starkregen einfach Wetter-Pech, wie es nun einmal alle paar Jahrzehnte passiert? Oder Folge und Zeichen des menschengemachten Klimawandels, ein Vorgeschmack auf Extremwetter-Phänomene, die uns in Zukunft immer häufiger treffen werden, wenn wir nicht handeln?
Die Politik legte sich überraschend schnell fest: Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckhardt (55) machte den Anfang, behauptete schon am Mittwochmorgen bei „ntv“: „Das sind Auswirkungen der Klimakatastrophe. Und das ist ein weiterer Aufruf, sich klarzumachen: Das ist schon da, das ist schon hier bei uns.“

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/brisante-debatte-um-flut-ursache-liegt-es-am-wetter-oder-klimawandel-77100568.bild.html


Das ist aber blöd jetzt.
Diese Abweichler gehören ins Gulag.
Mutti hat was anderes gesagt, von Amerika aus.

Chronos
17.07.2021, 10:06
Warum sollten Starkregen und Stürme durch den angeblichen menschengemachten Klimawandel zunehmen?
Für solche Dinge bedarf es immer starker Temperaturgegensätze, das ist einfache Physik.
Durch den Klimawandel nehmen die Temperaturgegensätze aber ab, somit nehmen auch Überflutungen und Stürme ab.

Das aktuelle Unwetter basiert gerade darauf, weil der Nordwesten Europas und der Nordatlantik dieses Jahr ungewöhnlich kühl sind.

---
Denk doch nur mal kurz über folgende Einflüsse nach:

Wenn die Lufttemperatur in der Atmosphäre großflächig im Durchschnitt um nur ein Grad Celsius ansteigt, verfünffacht sich die Menge des aufgenommenen gelösten Wassers und der Taupunkt steigt um mehrere Grad Celsius an.

Sinkt dann diese Lufttemperatur auch nur um ein Grad Celsius, fällt eben auch die fünffache Menge an Wasser aus.

Und genau diesen Effekt erleben wir derzeit. Die durchschnittlichen Lufttemperaturen über Teilen der nördlichen Hemisphäre sind gestiegen und demzufolge befindet sich auch mehr absolute Feuchtigkeit in der Luft.

Sinkt dann die Lufttemperatur auch nur um ein Grad....

Nichtlineare Zusammenhänge. Eigentlich doch ganz logisch, oder?

Cybeth
17.07.2021, 10:06
.. in den Medien wird darüber auch nicht berichtet ..Darüber habe ich etwas gelesen, stand nur nicht dabei, wer die Plünderer sind.