PDA

Vollständige Version anzeigen : NPD engagiert sich bei ATTAC



kotzfisch
23.02.2007, 11:32
Guckt Ihr:

http://npd-attac.arcadepages.com/npdattac.htm

Gustloff 2006

roxelena
23.02.2007, 11:36
Bei Attac werden unter Garantie keine NPDler aufgenommen. Eine Zusammenarbeit zwischen NPD und Attac gibt es mit Sicherheit nicht

melamarcia75
23.02.2007, 11:51
Diese Affen befinden sich ungefaehr auf dem selben Niveau, da ist eine Zusammenarbeit nicht verwunderlich

Ausonius
23.02.2007, 11:52
Na ja, das ist einer der immer mal wieder unternommenen kläglichen Versuche der Bräunlinge, außerhalb ihrer Hauswählerschaft aus Alt-Nazis, frustrierten Ostdeutschen und Naziskin-Szenen Fuß zu fassen. Da habe ich noch schöne Erinnerungen an die Anti-Irakkrieg-Demos 2003: da trotteten oft so kleine Nazi-Häufchen, 10-15 Mann, mit, niemand wollte mit ihnen was zu tun haben.

kotzfisch
23.02.2007, 12:04
Roxelena:Dann guck halt bitte die Website an.
Mußt ja nicht mir glauben.Überzeuge Dich.
Übrigens: Ökofaschisten und Globalisierungsgegener sind ja nun nicht
von hause aus besser als NPD Bräunlinge.

Der Patriot
23.02.2007, 12:26
Ich bin zwar kein Anhänger der Globalisierung, aber attac sind linksextremer Abschaum. In der NPD gibt es viele Linksextreme, mich wundert das nicht.

roxelena
23.02.2007, 12:31
Ich bin zwar kein Anhänger der Globalisierung, aber attac sind linksextremer Abschaum. In der NPD gibt es viele Linksextreme, mich wundert das nicht.

Zu welchem Abschaum der Menschheit zählst Du Dich?

Heinrich_Kraemer
23.02.2007, 12:36
Naja, die Attac zu unterwandern und zu infiltrieren halte ich für so dumm nun auch wieder nicht.

Denn klar ist, was selbst die dümmsten Linken einsehen dürften, daß der Kampf gegen die Globalisierung ausschließlich ein nationaler sein kann, sofern nur ein starker Nationalstaat die Interessen des Volkes sichern kann.

ABER: Was die NPD Futzis so ganz noch nicht zu schnallen scheinen ist, daß ATTAC und anderes epigonales linkes Studentenaktivistentum ihre Phantasien zwar als Globalisierungsgegner etikettieren, aber selbst Globalisten sind. Denn es geht schließlich ja darum, daß alle Menschlein auf der Welt das gleich hohe Lohnniveau bekommen, die Gesetze gegen das Kapital international geregelt werden müssen. Denn alle Menschen müssen gleich gemacht werden. Das Übel schlechthin ist stets der Nationalismus, weil er die armen Arbeiter ausbeutet, dem Kapital dient, Kriege entfacht weil er an der Illusion von Völkern festhält etc. etc.

Ich kann die NPD hier nur vor irgendwelchen Bündnissen o.ä. warnen. Denn der Kampf gegen die Globalisierung ist ausschließlich ein nationaler. Hier muß klar Profil gezeigt werden, anstatt mit wohlstandsgenährten Studentlein marxistische Phantasien zusammenzuspinnen.

roxelena
23.02.2007, 12:39
Du hast dich nicht geringste Ahnung von der Struktur der Attac. und national die Glabalisierung bekämpfen wollen...genauso lächerlich

Guilelmus
23.02.2007, 12:46
Ich bin zwar kein Anhänger der Globalisierung, aber attac sind linksextremer Abschaum. In der NPD gibt es viele Linksextreme, mich wundert das nicht.

Jesus war sogesehen auch linker Abschaum, oder?

@ kotzfisch (sehr geschmackvoller Name)

Anti-Globalisierung : Attacke auf Attac
Der globalisierungskritischen Bewegung Attac wurde übel mitgespielt. Unbekannte haben im Internet eine gefälschte Seite erstellt, die eine Zusammenarbeit zwischen Attac und der rechtsradikalen NPD suggeriert. Die NPD und Attac bestreiten jede Verbindung vehement. Ob Rechts- oder Linksradikale hinter der Kampagne stehen, ist unklar.
drück mich (http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-311322)

Guilelmus
23.02.2007, 12:50
Du hast dich nicht geringste Ahnung von der Struktur der Attac.
Attac ist eine Bande wirrer linker Chaoten - niemend der alle Tassen im Schrank ist kann deren Sturktur durschauen - sie selbst erst recht nicht.


und national die Glabalisierung bekämpfen wollen...genauso lächerlich
Die Globalisierung kann nur mit Nationalismus und nicht mit Internationalimus bekämpft werden Mademoiselle. Attac ist ja nicht gegen die massenhafte Einwanderung und die Zerstörung der nativen europäischen Völker und Kulturen, sondern lediglich gegen den liberalen Freihandel.

Heinrich_Kraemer
23.02.2007, 12:55
Du hast dich nicht geringste Ahnung von der Struktur der Attac. und national die Glabalisierung bekämpfen wollen...genauso lächerlich

Na dann erklär mir doch mal die Struktur der ATTAC und warum der Kampf gegen die Globalisierung unabhängig von einem starken Nationalstaat geführt werden kann. :cool:

Ausonius
23.02.2007, 13:27
Na dann erklär mir doch mal die Struktur der ATTAC und warum der Kampf gegen die Globalisierung unabhängig von einem starken Nationalstaat geführt werden kann.

Globalisierung lässt sich in der Tat nicht mit nationaler Selbstisolation bekämpfen. Wer glaubt, das könne funktionieren, darf sich dazu mal die Wirtschaftsdaten von Ländern wie Albanien, Nordkorea oder Kuba (hier ein bißchen anders, da das Land auch von außern boykottiert wird) anschauen.

Ein "starker Nationalstaat" wird immer auch wirtschaftlich die Fühler ins Ausland ausstrecken und versuchen, die Wirtschaft der Nachbarn zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Dies ist auch nötig, da selbst die ressourcenstarken Nationen der Welt nicht ohne gegenseitigen Warenaustausch überleben können. Klassisches Beispiel: die arabischen Staaten. Sie haben das Erdöl. Jeder will es. Aber was haben sie sonst? Würden sie sich vollkommen abnabeln, könnten sie zwar ihre Wüste mit einer Gummischicht überziehen, wenn sie wollten, aber das technische Know-How der westlichen Welt blieb ihnen verschlossen.

Das eigentliche Problem ist, dass Großkonzerne sich immer stärker von den Strukturen ihrer Heimatländer ablösen und die Staaten gegeneinander ausspielen. Deswegen ist es absolut richtig, diese Schattenseiten Globalisierung international zu bekämpfen.

Frei-denker
23.02.2007, 14:08
Mich würde mal interessieren, wie die Leute von Attac darüber denken, denn die sind m.W. nicht gegen Einwanderung. Auch haben die sich bisher von der rechten Szene explizit abgegrenzt.

Könnte also sein, daß dies eine einseitige Sympathiebekundung ist.

Abgesehen davon ist die Kombination natürlich interessant, da dies Kräfte bündelt und eine Art von Querfront bildet. Es fällt mir jedoch schwer zu glauben, daß die Attac mit den ideologischen Grundsätzen der NPD kompatibel ist.

Heinrich_Kraemer
23.02.2007, 14:56
Globalisierung lässt sich in der Tat nicht mit nationaler Selbstisolation bekämpfen. Wer glaubt, das könne funktionieren, darf sich dazu mal die Wirtschaftsdaten von Ländern wie Albanien, Nordkorea oder Kuba (hier ein bißchen anders, da das Land auch von außern boykottiert wird) anschauen.

Ein "starker Nationalstaat" wird immer auch wirtschaftlich die Fühler ins Ausland ausstrecken und versuchen, die Wirtschaft der Nachbarn zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Dies ist auch nötig, da selbst die ressourcenstarken Nationen der Welt nicht ohne gegenseitigen Warenaustausch überleben können. Klassisches Beispiel: die arabischen Staaten. Sie haben das Erdöl. Jeder will es. Aber was haben sie sonst? Würden sie sich vollkommen abnabeln, könnten sie zwar ihre Wüste mit einer Gummischicht überziehen, wenn sie wollten, aber das technische Know-How der westlichen Welt blieb ihnen verschlossen.

Das eigentliche Problem ist, dass Großkonzerne sich immer stärker von den Strukturen ihrer Heimatländer ablösen und die Staaten gegeneinander ausspielen. Deswegen ist es absolut richtig, diese Schattenseiten Globalisierung international zu bekämpfen.

In meinen Beiträgen steht nichts von nationaler Selbstisolation. Klar ist, daß Volkswirtschaften nur durch internationalen Warentausch funktionieren. Dennoch hat der Nationalstaat die Aufgabe, die eigene VOLKSwirtschaft zu schützen. D.h. z.B. vor Lohndumping durch die Überfremdung, anstatt diese zu fördern. Die Qualifikation des eigenen Volks so zu fördern, daß die Spitze bei Forschung und Entwicklung erreicht wird (in Industrienationen), um nicht die Flucht der Großindustrie ins Ausland zu ermöglichen, anstatt das Volk immer weiter zu verdummen (vgl. PISA). 80% der Arbeitsplätze in Deutschland hängen vom Mittelstand ab, der nicht so mobil ist wie die Großindustrie. D.h. es muß die nationale Wirtschaft, also der Mittelstand, gefördert werden, anstatt diesen immer weiter zu zerschlagen und mit Steuergeld auch noch das internationale Großkapital zu subventionieren. Stichwort hier: Korruption.

Diesen Problemen ist meiner Meinung nach nur mit einem starken Nationalstaat zu begegnen, der den Willen des Volkes durchsetzt und nicht den des internationalen Kapitals.

Waldgänger
23.02.2007, 15:14
Da sich die Diskussion auf die Problematik der sogenannten Globalisierung zugespitzt hat, möchte ich einiges loswerden. Fakt ist: Wer die Globalisierung kritisiert, ohne etwas über die Logik des Kapitals zu sagen, täte besser daran zu schweigen. Hinzu kommt, es gibt kein "schaffendes" nationales Kapital, das gegen ein "raffendes" internationales Kapital ankämpft. Der Kapitalismus bietet national als auch international keine dauerhafte Lösung. Aber, ist die Globalisierung noch umkehrbar? Langfristig lässt sich das nicht sagen. Im Moment jedenfalls bestimmt sie die Umgebung, in der wir uns - irgendwie - zurechtfinden müssen.

Wir sollten allerdings gewisse Denkfehler vermeiden; Denkfehler, die im Endeffekt nur in der reaktionären Sackgasse münden. Einer davon ist die Einbildung, man könne der Globalisierung entkommen, indem man sich von der Außenwelt abschottet und den Nationalstaat bis aufs Messer verteidigt. Eine derartige Bunkermentalität führt zu nichts; letzten Endes nur in die Niederlage. Seit über einem Jahrhundert haben "rechte" Gruppierungen, Parteien und Bewegungen sich in Gefechte verrannt, die von vornherein verloren waren, denn "wer von dem träumt, was hätte sein können, oder sich nach dem sehnt, was einmal war, ist wehrlos. Worauf es ankommt ist sich keine Illusionen über den historischen Moment zu machen, in dem wir leben. Worauf es ankommt, ist zu sehen, was unabwendbar ist, um Klarheit zu gewinnen, was sich machen lässt." (Alain de Benoist).

Der Globalismus kann nur durch eine Regionalisierung kompensiert werden. Es wäre schwachsinnig, die weltweite Vernetzung der Telekommunikation aufhalten zu wollen, oder sich gar danach zu sehnen, wieder im Jahre 1930 zu leben. Wenn die Völker überleben wollen, wenn der Nationalismus revolutionär bleiben will, dann muss er selbst international werden. Nicht gegeneinander, sondern gemeinsam ist eine andere Welt möglich. Der inter-nationale Befreiungsnationalismus könnte eine Lösung bieten.



Nationalisten aller Länder, vereinigt Euch!;)

Abseits
23.02.2007, 16:07
Das ist übrigens eine "Satire" Seite, wer das noch nicht geschnallt hat.

klartext
23.02.2007, 16:10
Da sich die Diskussion auf die Problematik der sogenannten Globalisierung zugespitzt hat, möchte ich einiges loswerden. Fakt ist: Wer die Globalisierung kritisiert, ohne etwas über die Logik des Kapitals zu sagen, täte besser daran zu schweigen. Hinzu kommt, es gibt kein "schaffendes" nationales Kapital, das gegen ein "raffendes" internationales Kapital ankämpft. Der Kapitalismus bietet national als auch international keine dauerhafte Lösung. Aber, ist die Globalisierung noch umkehrbar? Langfristig lässt sich das nicht sagen. Im Moment jedenfalls bestimmt sie die Umgebung, in der wir uns - irgendwie - zurechtfinden müssen.

Wir sollten allerdings gewisse Denkfehler vermeiden; Denkfehler, die im Endeffekt nur in der reaktionären Sackgasse münden. Einer davon ist die Einbildung, man könne der Globalisierung entkommen, indem man sich von der Außenwelt abschottet und den Nationalstaat bis aufs Messer verteidigt. Eine derartige Bunkermentalität führt zu nichts; letzten Endes nur in die Niederlage. Seit über einem Jahrhundert haben "rechte" Gruppierungen, Parteien und Bewegungen sich in Gefechte verrannt, die von vornherein verloren waren, denn "wer von dem träumt, was hätte sein können, oder sich nach dem sehnt, was einmal war, ist wehrlos. Worauf es ankommt ist sich keine Illusionen über den historischen Moment zu machen, in dem wir leben. Worauf es ankommt, ist zu sehen, was unabwendbar ist, um Klarheit zu gewinnen, was sich machen lässt." (Alain de Benoist).

Der Globalismus kann nur durch eine Regionalisierung kompensiert werden. Es wäre schwachsinnig, die weltweite Vernetzung der Telekommunikation aufhalten zu wollen, oder sich gar danach zu sehnen, wieder im Jahre 1930 zu leben. Wenn die Völker überleben wollen, wenn der Nationalismus revolutionär bleiben will, dann muss er selbst international werden. Nicht gegeneinander, sondern gemeinsam ist eine andere Welt möglich. Der inter-nationale Befreiungsnationalismus könnte eine Lösung bieten.



Nationalisten aller Länder, vereinigt Euch!;)

Der inter-nationale Befreiungsnationalismus ? Ihre Wortschöpfungen sind einfach köstlich. Wen sie allerdings mit solchen Wortungetümen erreichen wollen, ist mir ein Rätsel.
Der Erfolg der Nazis 1933 basierte nicht auf besonders ausgetüftelten und hochgeistigen Konstrukten, sondern auf wenigen angeblichen oder tatsächlichen Wahrheiten, die einfach verpackt und ausgedrückt jedermann verstehen oder auch missverstehen konnte.
Zumindest von dieser Grundsystematik des Vortrags sollten sie lernen, wenn sie jemals im Leben wirklich Erfolg haben wollen. So wird sie der Normalbürger, um den es ihnen offensichtlich geht, nie verstehen.

Don
23.02.2007, 16:34
Nationalisten aller Länder, vereinigt Euch!;)


Das ist ein genauso dämlicher Spruch wie:

Fucking for Virginity.

Waldgänger
23.02.2007, 16:49
@klartext. Die Zeit der Massenbewegungen ist vorüber, heutzutage wird die Geschichte von politischen Partisanen, Eliten, geschrieben.
@Don. Wieso ein Widerspruch? Die Definition von Nationalismus ist mal wieder eine falsche. Nationalismus ist der politische Kampf um die nationale Freiheit. Man ist berechtigt seine Freiheit zu verteidigen, wenn man die Freiheit des Anderen ebenso bereit ist zu verteidigen. Ebenfalls ist es eine Mär zu behaupten Nationalismus und Klassenkampf seien nicht vereinbar. Findet euch damit ab, die Querfront ist real. ;)

elas
23.02.2007, 16:57
Ich bin zwar kein Anhänger der Globalisierung, aber attac sind linksextremer Abschaum. In der NPD gibt es viele Linksextreme, mich wundert das nicht.

Beide haben vor allem eines gemeinsam:

Sie sind GEGEN etwas und nicht FÜR etwas.

Damit destruktiv und nicht konstruktiv.

Mit sowas kann man nicht Staat machen.

roxelena
23.02.2007, 17:01
Beide haben vor allem eines gemeinsam:

Sie sind GEGEN etwas und nicht FÜR etwas.

Damit destruktiv und nicht konstruktiv.

Mit sowas kann man nicht Staat machen.


das stimmt aber nicht was Du von Dir gibst, die NPD will etwas, das ich aber ablehne auch die www.attac.de will etwas das ich befürworte

Konstuktiv auf ihre jeweilige Art sind beide

Biskra
23.02.2007, 17:32
Das ist ein genauso dämlicher Spruch wie:

Fucking for Virginity.


Ja, wie war das noch gleich: "I`m a virgin, im just not very good at it."

FranzKonz
23.02.2007, 17:40
Fighting for Peace is like Fucking for Virginity.
Hatte einer im Wartezimmer des Kreiswehrersatzamtes an die Wand geschrieben. :))

klartext
23.02.2007, 18:49
@klartext. Die Zeit der Massenbewegungen ist vorüber, heutzutage wird die Geschichte von politischen Partisanen, Eliten, geschrieben.
@Don. Wieso ein Widerspruch? Die Definition von Nationalismus ist mal wieder eine falsche. Nationalismus ist der politische Kampf um die nationale Freiheit. Man ist berechtigt seine Freiheit zu verteidigen, wenn man die Freiheit des Anderen ebenso bereit ist zu verteidigen. Ebenfalls ist es eine Mär zu behaupten Nationalismus und Klassenkampf seien nicht vereinbar. Findet euch damit ab, die Querfront ist real. ;)
Entscheidungsprozesse, auch politische, müssen ein klar definierbares Ziel haben, um erfolgreich zu sein. Dazu gehören nicht Begriffe wie Gerechtigkeit, nationale Selbstbestimmung usw.
Ziel politischer Entscheidungsprozesse kann also nur der soziale Friede sein. Ideologien jedweder Form, auch die ihre, ist dafür denkbar ungeeignet.
Das DDR-System ist an der falschen Zielsetzung gescheitert, ihre Vorstellungen würden den gleichen Weg gehen.

leuchtender Phönix
23.02.2007, 19:26
@klartext. Die Zeit der Massenbewegungen ist vorüber, heutzutage wird die Geschichte von politischen Partisanen, Eliten, geschrieben.
@Don. Wieso ein Widerspruch? Die Definition von Nationalismus ist mal wieder eine falsche. Nationalismus ist der politische Kampf um die nationale Freiheit. Man ist berechtigt seine Freiheit zu verteidigen, wenn man die Freiheit des Anderen ebenso bereit ist zu verteidigen. Ebenfalls ist es eine Mär zu behaupten Nationalismus und Klassenkampf seien nicht vereinbar. Findet euch damit ab, die Querfront ist real. ;)

Klassenkampf und Nationalismus sind in der Tat vereinbar. Eine blutige Vernichtung von Leuten, die einem nicht passen. Beim Nationalimus Juden, Zigeuner.... Und beim Klassenkampf alle diejenigen, die nicht der sozialistischen/kommunistischen Partei folgen.

Die Querfront? Toller Witz. Solch ein Blödsinn.

Liegnitz
23.02.2007, 20:45
Globalisierung ist ein weltweites Übel und erfordert manchmal rivalisierende Seiten wenn es ums gleiche Ziel geht, nämlich fortschreitende Globalliserung und einseitiges Wirtschaftmonopol zu verhindern.

Efna
23.02.2007, 22:34
Naja, die Attac zu unterwandern und zu infiltrieren halte ich für so dumm nun auch wieder nicht.

Denn klar ist, was selbst die dümmsten Linken einsehen dürften, daß der Kampf gegen die Globalisierung ausschließlich ein nationaler sein kann, sofern nur ein starker Nationalstaat die Interessen des Volkes sichern kann.

ABER: Was die NPD Futzis so ganz noch nicht zu schnallen scheinen ist, daß ATTAC und anderes epigonales linkes Studentenaktivistentum ihre Phantasien zwar als Globalisierungsgegner etikettieren, aber selbst Globalisten sind. Denn es geht schließlich ja darum, daß alle Menschlein auf der Welt das gleich hohe Lohnniveau bekommen, die Gesetze gegen das Kapital international geregelt werden müssen. Denn alle Menschen müssen gleich gemacht werden. Das Übel schlechthin ist stets der Nationalismus, weil er die armen Arbeiter ausbeutet, dem Kapital dient, Kriege entfacht weil er an der Illusion von Völkern festhält etc. etc.

Ich kann die NPD hier nur vor irgendwelchen Bündnissen o.ä. warnen. Denn der Kampf gegen die Globalisierung ist ausschließlich ein nationaler. Hier muß klar Profil gezeigt werden, anstatt mit wohlstandsgenährten Studentlein marxistische Phantasien zusammenzuspinnen.

Der Kampf gegen Globalisierung der Linken ist ein anderer wie der der rechten. Bei der Linken ist es vor allem ein Kampf gegen die Ausbeutung die daraus folgt. Letztendlich ist die Globalisuerung ein Mittel der Kapitalisten um noch mehr Profit und Ausbeutung zuzulassen.

Rowlf
23.02.2007, 22:42
Attac ist bemerksenswert dämlicher Haufen, auch ohne NPD Einfluss

klartext
24.02.2007, 00:42
Der Kampf gegen Globalisierung der Linken ist ein anderer wie der der rechten. Bei der Linken ist es vor allem ein Kampf gegen die Ausbeutung die daraus folgt. Letztendlich ist die Globalisuerung ein Mittel der Kapitalisten um noch mehr Profit und Ausbeutung zuzulassen.
Auch sie werden keinen politischen Erfolg haben, weil die Zielsetzung nicht definiert ist. Kampf gegen Ausbeutung, was immer das sein soll, ist ein ideoligischer Allgemeinplatz, unter dem man alles und nichts verstehen kann. Sie jagen ein Gespenst.

Kaiser
24.02.2007, 02:17
Bei Attac werden unter Garantie keine NPDler aufgenommen. Eine Zusammenarbeit zwischen NPD und Attac gibt es mit Sicherheit nicht

Ich kenne eine ganze Reihe NPDler aus unserem linken Flügel, die auch bei Attac mitarbeiten. :]

Es gibt schließlich keine globalisierungsfeindlichere Partei in Deutschland als die NPD.

Gärtner
24.02.2007, 03:20
Attac ist eine Bande wirrer linker Chaoten - niemend der alle Tassen im Schrank ist kann deren Sturktur durschauen - sie selbst erst recht nicht.
Dann passen sie doch ganz vorzüglich zu den vulgärsozialistischen Wirrköpfen der NPD, die den einschlägigen Floskeln nur noch die üblichen Portionen Rassismus und Autarkiegefasel beimengen.

Die Hufeisentheorie erweist sich immer wieder als zutreffend, sie vermag die Zustände am politischen Narrensaum anschaulich zu erklären.

roxelena
24.02.2007, 07:15
Ich kenne eine ganze Reihe NPDler aus unserem linken Flügel, die auch bei Attac mitarbeiten. :]

Es gibt schließlich keine globalisierungsfeindlichere Partei in Deutschland als die NPD.

Aber als NPDler geben sie sich bei Attac nicht zu erkennen sonst wärs vorbei mit der Zusammenrbeit

kotzfisch
24.02.2007, 10:37
UND KEINER HATS GEMERKT,WIEWOHL DER HINWEIS IM ANFANGSPOST GESTECKT HAT:

Die Webadresse ist ein Link über das SATIREMAGAZIN Gustloff.
Die Website ist voll gefakt.

Ich befürchte allerdings so mancher von Euch hat das gar nicht einmal angesehen, sondern "reflexhaft" in die Tasten gegriffen.Schade eigentlich, sonst hätte man über die Ähnlichkeit und Dämlichkeit links wie rechtsextremistischer Anti-Globalisierungsphrasen vortrefflich diskutieren können.

Bye-bye.

wtf
24.02.2007, 10:59
Die NPD hat einen linken Flügel? Was es nicht alles gibt.

kotzfisch
24.02.2007, 11:08
NPD und Attac: Ein Satirestreich von Gustloff und ef-magazin

Tatbestand:
Die Satire bestand aus einer Webseite von angeblichen Nationaldemokraten, die sich bei Attac engagieren. Verschiedene Medien berichteten darüber. Hier eine kurze Analyse der Presseberichte.

Ziel:
Durch den Inhalt der Webseite sollte veranschaulicht werden, dass viele Ziele von Attac wie Eindämmung von Globalisierung und Freihandel, weltweite Regulierung und weitgehende Autarkie der Nationalstaaten, bei konsequenter Anwendung zu Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und letztendlich zu einer Diktatur à la Nordkora oder Simbabwe führen. Wir sind übrigens nicht die einzigen, die das so sehen. Mehr dazu hier.

Mission:
Das Bewusstsein dafür schärfen, dass rechte und linke Sozialisten auf dem Holzweg sind. Dass nicht Kollektivismus (dazu zählt auch der gegenwärtige Staatskapitalismus der westlichen Länder), sondern staats- und herrschaftsfreier Welthandel mehr Wohlstand und Frieden für alle Menschen dieser Welt bringt. Mehr dazu hier.

Entschuldigung:
Falls wir einige Attac-Mitglieder geschockt haben sollten, tut uns dies zwar leid, doch das nehmen wir in Kauf, wenn wir wenigstens ein paar Menschen zum Nachdenken angeregt haben. Bei der NPD brauchen wir uns kaum zu entschuldigen, da sie ohnehin Anschluss an Attac sucht. Wir wollten auch nicht suggerieren, dass Attac-Mitglieder durchweg Nationalisten seien. Doch wir wollten darauf aufmerksam machen, dass viele Attac-Rezepte nicht von ungefähr den Vorstellungen der Rechtssozialisten entgegenkommen.

Kaiser
24.02.2007, 11:09
Die NPD hat einen linken Flügel? Was es nicht alles gibt.

Natürlich, allerdings "linker" Flügel im Sinne seiner wirtschaftspolitischen Bedeutung. Nicht etwa bezüglich des ganzen Unsinn vom Multi-Kulti bis hin zum Nationalmasochismus.

Roter Prolet
24.02.2007, 14:47
Ich bin zwar kein Anhänger der Globalisierung, aber attac sind linksextremer Abschaum. In der NPD gibt es viele Linksextreme, mich wundert das nicht.

Kannst du bitte einen Beleg auf den Tisch bringen, dass es in der NPD Linksextreme geben soll?!

Der Patriot
24.02.2007, 23:02
Kannst du bitte einen Beleg auf den Tisch bringen, dass es in der NPD Linksextreme geben soll?!

Lies mal deren Parteiprogramm und die Parolen bei den Demos. Sozialismus in Reinkultur!

EinDachs
26.02.2007, 20:56
Die NPD hat einen linken Flügel? Was es nicht alles gibt.

So klein und schon hats Flügerl. In anderen Parteien nennt man das dann Ortsgruppe.

Legija
28.02.2007, 15:09
Ich bin zwar kein Anhänger der Globalisierung, aber attac sind linksextremer Abschaum. In der NPD gibt es viele Linksextreme, mich wundert das nicht.


und unter den prostituierten sehr viele jungfrauen:D