PDA

Vollständige Version anzeigen : Was ist Islam?



kartal
17.09.2004, 00:07
Hallo,
Was ist Islam.
Des wegen wollte ich Euch mal fragen, mann kann ja nie genug lernen.
Und jetzt warte ich mal ab was von euch kommt.
Na,wer ist der erste :rolleyes:

Vielen Dank im vorraus.
Gruß
kartal

Liegnitz
17.09.2004, 18:47
Islam? Eine friedliche Religion? Das glaube ich nicht. Dschiad ist der kriegerische Teil des Korans und der ist gewiss das Gegenteil von friedlich.

kangal
17.09.2004, 19:21
waren das die kreuzzüge nicht auch? :rolleyes:

Chester
17.09.2004, 19:46
Islam? Eine friedliche Religion? Das glaube ich nicht. Dschiad ist der kriegerische Teil des Korans und der ist gewiss das Gegenteil von friedlich.
Dschihad hat nicht nur Krieg zur Bedeutung...

mfg,

Chester :-:

Roter Prolet
17.09.2004, 20:14
Der gesamte christliche Klerus hat in der Vergangenheit die Blutige Knochenmühle gespielt, heute konzentriert sich er auf reaktionären Widerstand gegn gesellschaftlichen Fortschritt....siehe den Zitter-Paul Papst!
Und der Islam ist laut Koran eigentlich keine kriegerische Religion, da haben nur ein Haufen von Islamistischen Extremisten den Koran verschmiert!

Liegnitz
17.09.2004, 20:54
Der gesamte christliche Klerus hat in der Vergangenheit die Blutige Knochenmühle gespielt, heute konzentriert sich er auf reaktionären Widerstand gegn gesellschaftlichen Fortschritt....siehe den Zitter-Paul Papst!
Und der Islam ist laut Koran eigentlich keine kriegerische Religion, da haben nur ein Haufen von Islamistischen Extremisten den Koran verschmiert!
Du würdest dich wundern wieviele Symphtiesanten es seitens der Moslems für die Terroristen gibt, wenn du in ihre Köpfe schauen könntest.

Ist doch komisch daß das Christentum hier von linksgewikeltenAhteisten verurteilt und verteufelt wird, der Islam aber als friedliche,mutliktulturelle Bereicherung gelobt wird. X(

Roter Prolet
17.09.2004, 21:06
Ich bin Atheist, kapito?
Ich persönlich lehne absolut jede Religion ab!
Trotzdem bin ich für die Religionsfreiheit.
Und übrigens:
(extreme und dogmatische) Christen sind in Vielen fällen selbst gefährlich wie ihre islamistischen Homologen!

kartal
18.09.2004, 01:59
Doch wer war Mohammed? Die Urteile im Westen reichen vom „Erzfeind christlichen Namens" (Luther) bis zu „eine der wirkmächtigsten Gestalten der Weltgeschichte" (so der „Heldenverehrer" Thomas Carlyle). Der britische Orientforscher Montgommery-Watt erkennt in ihm den „prophet and statesman". Für die Muslime ist er das „schöne Vorbild", ein durch den Empfang der Offenbarung von Gott vor den anderen Menschen ausgezeichneter Mensch.



Die Amme (Halime) hat Ihn noch weiter betreut und es gab keine Rückgabe des Propheten als Kind.
Als Kind wurde er als erstes von Bakira (christ. Heiligen) erkannt, der dann auch den Prophetensiegel überprüft hat.

Offenbarung, Es gab auch vor seiner Offenbarung Anzeichen, wie die kleine Wolke über Ihm, die Ihn immer vor der Sonne beschützt hat; er war Sünden frei, wie jeder andere Prophet auch.

Die erste Sure besteht aus 7 Ayas und nicht aus 287 ! 287 Ayas hat die zweite Sure.

Die Kriege wurden nicht geführt um mehr Anhänger zu bekommen, sondern um die Anhänger zu beschützen!

Die 9 Frauen sind nicht ein Anzeichen für sein freudvolles Leben, sondern sie, also die Frauen, dienten zur Verbreitung des Islams unter den Frauen.

Ausserdem waren die Gattinnen des Propheten auch zu seiner Beobachtung da, da dieser ein Vorbild für den perfekten Menschen war/ist. Sie überlieferten nach seinem Tod seine Verhaltens- und Lebensweise ihren Nachkommen.

Mohammed war bis zu seiner Offenbarung nur mit Hatice verheiratet, die 15 Jahre älter war. Dies ist wiederum der Beweis dafür, dass er nicht freudvoll war. Nachdem Hatice gestorben war, hat Er mehrere Frauen aus den oben genannten Gründen geheiratet und diese Hochzeiten dienten der Versöhnung zwischen den damals verfeindeten Stämmen und zur Verbreitung des Islams auch in diesen Stämmen.

tabasco
18.09.2004, 14:23
Hallo,
Was ist Islam.

Opium für das Volk. Wie jede andere Religion auch.

moxx
18.09.2004, 15:06
waren das die kreuzzüge nicht auch? :rolleyes:

die kreuzzüge fanden vor hunderten von jahren stat. islamistischen terror erleben wir heute, da ist m.e. ein ziemlich großer unterschied!!!

@kartal,
wieso fragst du denn hier, solltest du dich da nicht eher an einen moslem wenden, oder wenigstens einen religionswissenschaftler?
also in deutschland ist es eigentlich nicht schwer moslems zu finden und sie zu fragen. wenn sie dir keine antwort geben, dann sind sie keine wahren moslems, denn der islam ist eine missionarische religion.

gruß

moxx

Benny
18.09.2004, 16:06
Hallo,
Was ist Islam.
Des wegen wollte ich Euch mal fragen, mann kann ja nie genug lernen.
Und jetzt warte ich mal ab was von euch kommt.
Na,wer ist der erste :rolleyes:

Vielen Dank im vorraus.
Gruß
kartal

Moin kartal! So ist es recht!

Alsooo...

Islam ist für mich eine Religion wie jede andere auch. Die Entstehung des Islams kann man überall nachlesen, darüber will ich mich nicht auslassen.
Der große Unterschied, für mich persönlich ist, dass der Islam eine der dynamischsten Religionen ist die ich kenne. Ähnlich wie im Judentum gibt es hier viele Strömungen und Richtungen, die ständig neu entstehen und somit den Islam universell machen. Will sagen: Jeder auf der Welt, egal wo er lebt kann eine Richtung wählen, die zu ihm passt.
Genauso gibt es verschiedene Auslegungen des Korans. Obwohl es nur einen Koran gibt, anders als bei den Christen, wo es das ATund das NT gibt. Das interessante, aber auch verwirrende für Außenstehende ist für mich, dass es zwar EINE Quelle gibt, den Koran, aber viele Auslegungen und Meinungen dazu innerhalb des Islams. Ähnlich wie bei den Christen gibt es Länder, die eher gemäßigt islamisch sind, wie die Türkei, also einen moderenen islamischen Glauben leben, aber auch, wie es bei den Christen lange Jahrhunderte war, fundamentalistische, die man ablehnen kann, aaber mit ein wenig Toleranz kann man damit leben.

Was ich besonders faszinierend finde ist, dass der Koran selber sich auch immer verändert.

Besonders schön finde ich, dass man im WWW die Suren HÖREN KANN. Es gibt da verschiedene Links, die ihr euch selber raussuchen müsst.

kartal
19.09.2004, 12:01
die kreuzzüge fanden vor hunderten von jahren stat. islamistischen terror erleben wir heute, da ist m.e. ein ziemlich großer unterschied!!!

@kartal,
wieso fragst du denn hier, solltest du dich da nicht eher an einen moslem wenden, oder wenigstens einen religionswissenschaftler?
also in deutschland ist es eigentlich nicht schwer moslems zu finden und sie zu fragen. wenn sie dir keine antwort geben, dann sind sie keine wahren moslems, denn der islam ist eine missionarische religion.

gruß

moxx


Ja,mein freund Wieso frage ich hier?
Hier im forum gibts sehr inteligente leute die mehr wissen als ich (müslim)
Es schadet mir nicht von denen das zu efahren was ich noch nicht weiss.

"Bittet, dann wird euch gegeben, suchet, dann werdet ihr finden, klopfet an, dann wird euch geöffnet!"


Habe auch sehr viele internet seiten gelesen,da werde ich nicht schlau :rolleyes: jeder schreibt was anderes.
Ich glaube dir gehts auch so wie mir oder? bei dir müslime,erste gedanke islamistischen terror so hast du die muslime in deinen gedanken?
Sprichwort:Nichts wissen ist keine schande,aber nicht danach fragen und lernen ist schande.(Hmm,hoffentlich richtig ubersetzt) :2faces:



mal hier bissel lesen schadet nicht (http://home.t-online.de/home/dierssen.ulrich/islam14.htm)

Gruß
kartal

Sigi
19.09.2004, 13:33
Ok, das Christentum ist eine assoziale, aggressive Religion und der Islam ist auch eine assoziale aggressive Religion. Das haben sie beide zur Genüge gezeigt. Aber das ist ja kein Problem wenn die Muslime in Arabien bleiben und dir Christen in Europa. So stören sie sich gegenseitig nicht. Die Probleme, die wir jetzt mit beiden haben liegen doch nur an der Schwächung der Nationalstaaten und der ungebundenheit der Menschen an ihr Volk.

MoJo
21.09.2004, 10:51
Habe auch sehr viele internet seiten gelesen,da werde ich nicht schlau :rolleyes: jeder schreibt was anderes.
Ich glaube dir gehts auch so wie mir oder? bei dir müslime,erste gedanke islamistischen terror so hast du die muslime in deinen gedanken?
Sprichwort:Nichts wissen ist keine schande,aber nicht danach fragen und lernen ist schande.(Hmm,hoffentlich richtig ubersetzt) :2faces:



aber auch mal hier bissel lesen - schadet ebenfalls nicht (http://www.schule.dk/islam/islam.htm
)

Wenn schon, denn schon!

Gruß
MoJo

Sigi
21.09.2004, 12:39
Der Islam ist eine Terrorvereinigung. Sonst hätte man den Islamistenkongress ja nicht verbieten müßen.

Siran
21.09.2004, 12:41
Islamisten sind nunmal Extremisten, das sagt überhaupt nichts über die normalen Gläubigen der Religion aus.

Sigi
21.09.2004, 12:51
Islamisten sind nunmal Extremisten
Genau, darum ist es wichtig den Islam zu bekämpfen!

Hakan
21.09.2004, 12:53
Genau, darum ist es wichtig den Islam zu bekämpfen!

Du hast es immer noch nicht verstanden. Aber bei dir ist glaube ich alle Hoffnung vergebens. :rolleyes:

Sigi
21.09.2004, 12:56
Du hast es immer noch nicht verstanden. Aber bei dir ist glaube ich alle Hoffnung vergebens. :rolleyes:
Ok, dann erklär uns mal weshalb man Extremisten schützen soll.

Siran
21.09.2004, 12:57
Weil aus der Gleichung: Alle Islamisten sind Muslime nunmal nicht folgt, dass auch alle Muslime Islamisten sind.

Hakan
21.09.2004, 13:00
Ok, dann erklär uns mal weshalb man Extremisten schützen soll.

Was Siran vorhin deutlich machen wollte war: Ein Islamist ist ein radikaler Moslem , so einer der über Leichen geht für seine Religion, diese gilt es auch zu bekämpfen. Die normalen Anhänger des Islam sind ja keine Islamisten , so wie bei diesem Kongress, sondern ganz normale Moslems. Da muss man eben differenzieren. Man kann nicht alle über einen Kamm scheren.

Hölderlin
21.09.2004, 13:01
...ich finde es toll, daß sich ein un-und schimpfwort wie "islamist" auch in unseren politisch so korrekten medien durchgesetzt hat :2faces:

...diese wort ist mittlerweile deckungsgleich mit neutralen begriffen wie moslem, imam und mekkapilger :))

ISLAM ischer fundamental IST

Sigi
21.09.2004, 13:07
Was Siran vorhin deutlich machen wollte war: Ein Islamist ist ein radikaler Moslem , so einer der über Leichen geht für seine Religion, diese gilt es auch zu bekämpfen. Die normalen Anhänger des Islam sind ja keine Islamisten , so wie bei diesem Kongress, sondern ganz normale Moslems. Da muss man eben differenzieren. Man kann nicht alle über einen Kamm scheren.
Schon klar, gegen Moslems habe ich auch nichts solange sie nicht ihre Frauen Totschlagen, kleine Mädchen nicht beschneiden oder zunähen und niemanden nach der Sharioa steinigen. Aber wie du selbst sagtest sind Islamisten Extremisten und ich finde es wichtig, dass Extremisten in unserem Land keine Wurzeln schlagen sondern direkt rausfliegen!

Hakan
21.09.2004, 13:08
Schon klar, gegen Moslems habe ich auch nichts solange sie nicht ihre Frauen Totschlagen, kleine Mädchen nicht beschneiden oder zunähen und niemanden nach der Sharioa steinigen. Aber wie du selbst sagtest sind Islamisten Extremisten und ich finde es wichtig, dass Extremisten in unserem Land keine Wurzeln schlagen sondern direkt rausfliegen!

Wo hast du denn gehört dass man im Islam kleine Mädchen beschneidet , geschweige denn zunäht?

Siran
21.09.2004, 13:16
Und wie deckt sich das jetzt mit deiner Behauptung vorhin, man müsse den Islam bekämpfen?

Sigi
21.09.2004, 13:21
Hier (http://de.wikipedia.org/wiki/FGM). In allen genannten Ländern herrscht übrigens der Islam.

Siran
21.09.2004, 13:25
Zitat aus deinem Link:

Von vielen wird die weibliche Beschneidung fälschlicherweise als Gebot des Islam angesehen. Tatsächlich bekämpfen zahlreiche islamische Organisationen diese Tradition.

Die weibliche Beschneidung ist ein Überbleibsel von Initiationsritualen ehemaliger oder noch existierender Matriarchate.

Sigi
21.09.2004, 13:30
Siran: Und? Hab ja nicht gesagt, dass das alle Muslime tun und Hakans Frage war ja nur dannach was das ist, nicht wer es tut. Aber das was du schreibst ändert nichts daran, dass es Muslime sind die das machen und wie gesagt, ich habe nichts gegen Muslime solange sie das nicht machen und die Sharia nicht beachten und ihre Frauen nicht halb totschlagen wenn sie einen Deutschen küssen.

Rorschach
21.09.2004, 13:32
Und noch etwas zum diesem unschönen Thema:

Nach einer Äußerung des neuen Scheichs der richtungsweisenden islamischen Al-Azhar-Universität in Kairo ist die Beschneidung der Klitoris aus religiöser Sicht verboten.
...

Beschneidung ist keinesfalls nur bei Muslimen üblich. Koptische Christen beschneiden die Babys oft gleich bei der Tauffeier. Oft bedient sich die Tradition der Religion, um ihr Handeln zu legitimieren.
http://www.frauennews.de/themen/genital.htm

Und eine der höchsten Instanzen der Moslems verurteilt die Beschneidung von Frauen und Mädchen als falsch:

?Die Beschneidung der Frau ist ein Brauch, keine religiöse Pflicht. Alles was der Hadith (Buch mit Überlieferungen aus dem Leben des Propheten) uns dazu mitteilt, ist unglaubwürdig.?
http://www.target-human-rights.com/Target/Kairo/kairo.htm

Siran
21.09.2004, 13:32
Hakan hat gefragt, ob der Islam kleine Mädchen beschneidet, also ob es eine Regel des Islam ist, dass Mädchen beschnitten werden. Das ist laut deinem eigenen Link nicht der Fall.

Sigi
21.09.2004, 13:38
Hakan hat gefragt, ob der Islam kleine Mädchen beschneidet, also ob es eine Regel des Islam ist, dass Mädchen beschnitten werden. Das ist laut deinem eigenen Link nicht der Fall.
Na dann ist doch alles ok, wo ist das Problem? Kommst du nicht damit klar, dass ich die Moslems die es doch tuen nicht mag? Oder damit, dass ich die Moslems die sich an die Sharia halten nicht mag? Oder damit, dass ich die Moslems, die ihre Frauen verkloppen weil sie nen Deutschen geküsst haben nicht mag?

Rorschach
21.09.2004, 13:44
Na dann ist doch alles ok, wo ist das Problem? Kommst du nicht damit klar, dass ich die Moslems die es doch tuen nicht mag? Oder damit, dass ich die Moslems die sich an die Sharia halten nicht mag? Oder damit, dass ich die Moslems, die ihre Frauen verkloppen weil sie nen Deutschen geküsst haben nicht mag?
Warum kommen dann von dir so verallgemeinernde Aussagen wie "der Islam ist eine Terrorvereinigung"?

Sigi
21.09.2004, 13:45
Warum kommen dann von dir so verallgemeinernde Aussagen wie "der Islam ist eine Terrorvereinigung"?
Naja, wenn Islamisten Extremisten sind... Aber das war eine simplifizierung die wir ja ausreichend durhgekaut haben. Weshalb kommst du also jetzt wieder mit dem Thema? Willst du es nochmal durchkauen?

Hakan
21.09.2004, 13:47
Naja, wenn Islamisten Extremisten sind... Aber das war eine simplifizierung die wir ja ausreichend durhgekaut haben. Weshalb kommst du also jetzt wieder mit dem Thema? Willst du es nochmal durchkauen?

Na? Kuscht da wieder einer ? Warum beantwortest du nicht einfach seine Frage?

Rorschach
21.09.2004, 13:50
Naja, wenn Islamisten Extremisten sind... Aber das war eine simplifizierung die wir ja ausreichend durhgekaut haben. Weshalb kommst du also jetzt wieder mit dem Thema? Willst du es nochmal durchkauen?
Ich will nichts durchkauen, was schon flüssig gekaut ist...

Die Frage war nur, warum du zu simplen und teils beleidigenden Vereinfachungen und Pauschalisierungen neigst, wenn du doch angeblich genau das verhindern willst?

Sigi
21.09.2004, 13:51
Na? Kuscht da wieder einer ? Warum beantwortest du nicht einfach seine Frage?
Wie gesagt, das Thema hatten wir schon durch aber seid drum, fangen wir eben von Forne an.

Der Islam ist eine Terrorvereinigung. Sonst hätte man den Islamistenkongress ja nicht verbieten müßen.

Sigi
21.09.2004, 13:53
Die Frage war nur, warum du zu simplen und teils beleidigenden Vereinfachungen und Pauschalisierungen neigst, wenn du doch angeblich genau das verhindern willst?
Ich beleidige neimanden und versuche ich auch niemandem durch Pauschalisierungen eine Gesinnung unterzuschieben die er nicht hat.

Im Gegensatz zu Hakan, Benny, und Chester.

Chester
21.09.2004, 13:54
Der Islam ist eine Terrorvereinigung. Sonst hätte man den Islamistenkongress ja nicht verbieten müßen.
Logik führt übrigens dann zu falschen Ergebnissen, wenn man von falschen Grundvoraussetzungen ausgeht.

Deine solltest Du nochmal untersuchen. :rolleyes:
(Psst, Tip - es ist nicht nur eine Marotte deutscher Grammatik, daß bei dem einen Wort ein "-isten" angehängt ist)

Chester :-:

Rorschach
21.09.2004, 14:10
Ich beleidige neimanden und versuche ich auch niemandem durch Pauschalisierungen eine Gesinnung unterzuschieben die er nicht hat.
Und gerade hast du wieder deine Pauschalisierung des Islam angefügt...


Im Gegensatz zu Hakan, Benny, und Chester.
Bei manchen deiner Aussagen braucht man nicht noch böse Absichten, um dir eine gewisse Gesinnung zuzuordnen.

Sigi
21.09.2004, 14:24
Und gerade hast du wieder deine Pauschalisierung des Islam angefügt...
Nun, ich sagte ja bereits, dass das Thema schon vertig wäre aber Hakan hat ja nicht lockergelassen.

Rorschach
21.09.2004, 14:30
Du beantwortest aber die eine Frage nicht, nämlich wie diese beiden Aussagen zusammen passen:

Der Islam ist eine Terrorvereinigung. Sonst hätte man den Islamistenkongress ja nicht verbieten müßen.

Ich beleidige neimanden und versuche ich auch niemandem durch Pauschalisierungen eine Gesinnung unterzuschieben die er nicht hat.

Widerspricht sich irgendwie, oder?

Sigi
21.09.2004, 14:35
Widerspricht sich irgendwie, oder?
Absolut nicht, außer man pauschalisiert den Islam als eine Person, wie du es zu tuen scheinst. Ich hingegen sehe es als Teilbezeichnung für eine Gruppe von Menschen. Dieser Teil all der Menschern die sich als Islamisten bezeichnen ist terroristisch. Du muß verstehen, dass niemand zu 100% eine Ideologie verkörpert. Es gibt eben kein schwarz und kein weiß und es gibt genausowenig einen totalen Islamisten wie es einen totalen Rechten gibt, was hier einige zu glauben scheinen. Wer sowas glaubt ist auf ein Dogma reingefallen.

Scarlett
21.09.2004, 14:38
Hier im Thread wird allerlei über das Wesen des Islam fabuliert, über verschiedene Koranversionen, über verschiedene Islam-Richtungen.

Deshalb im folgenden mal einige Grundsätze, die für alle sogenannten Richtungen gelten.


-Im Koran spricht Allah selbst zu den Menschen: in der Wir- oder Ich-Form.

-Mohammed diktierte seine Offenbarungen verschiedenen Schreibern, hauptsächlich seinem Adoptivsohn, dem ehemaligen Skalven Zaid.

-Am Koran darf nicht gezweifelt werden (Sure 2,2)

-Er ist als eine "klare" und "deutliche" Warnung auf Mohammed herabgesandt worden.

-Er ist nicht menschlichen Ursprungs, sondern ist Wort für Wort die wahre Offenbarung Allahs (Sure 36,69-70).

-Es gibt nur eine Fassung des Koran. Allein dieses arabische Original darf rezitiert werden.

-Die Rezitation an sich gilt als frommes Werk.

-Der Koran weist den Menschen den Weg zu Allah.

-Nach islamischen Verständnis gilt für den Koran folgendes :

Er ist sprachlich vollkommen.

Seine Prophezeihungen sind zuverlässig und seine Berichte über
vergangene Ereignisse können nur auf göttlicher Offenbarung
beruhen.

Er ist inhaltlich völlig geschlossen und enthält keine Widersprüche (Sure 4,82)

Er ist wissenschaftlich zuverlässig.

Er ist ein Wunderwerk, weil Mohammed Analphabet war (Sure 28,45)

-Er ist unnachahmlich. Das ist seine Beglaubigung als göttliche Offenbarung (Sure 10,37-38; 11,13; ).

-Jede Korankritik ist verboten.

-Der Koran ist die identische Kopie des himmlischen Originals, bis hin zu den Satzzeichen, Überschriften und Einteilung der Suren.

Soviel zum Koran. Und das zeigt auch gleich, dass es eine Auslegung des Koran begrifflich nicht geben kann. Es gilt immer das Wort, wie es im Koran steht, in rein philologischer Interpretation.

MoJo
21.09.2004, 14:38
Islamisten, sind das nicht all diejenigen, die den Glauben weiterbringen, sprich verbreiten wollen? Hat doch ansich nichts mit Terroristen zu tun, oder?- selbst Fundamentalisten kann man dem Sinn des Wortes nach noch nicht mit Terroroisten gleichstellen.
Sie wollen ihre Religion in erster Linie wieder an ihren Ursprung bringen, nämlich so, wie er zum Zeitpunkt seiner Entstehung mal war. Wenn auch äusserst rückständig anmutend in der Distanz zur Zivilisation muss man ihn doch akzeptieren.-ebenfalls aus der Distanz!

Also hat der Ausdruck Islam, Islamist und sogar Islamistischer Fundamentalist ansich noch nichts Negatives.

Versteht mich nicht falsch, nur irgendwie macht sich nie jemand die Mühe und verifiziert, was nun gut und was schlecht ist an der Sache. Das nervt bisweilen.

Neuerdings nennt man jedoch immer häufiger denjenigen einen Islamisten, der die Religion Islam auch als Gesellschafts und Politische Ordnung durchsetzen will. Bald weiss man garnicht mehr, wie die Bezeichnungen zu deuten sind. X(

Naja, hauptsache, sie verhalten sich gegen die Verfassung und fallen auf. Sonst hat sich's was mit der "Distanz" und es werden Kamele am Rhein saufen, so wie es Nostradamus einst prophezeite! :( 8o

Siran
21.09.2004, 14:39
Aber nicht jeder Muslim ist ein Islamist und indem du den Islam als Terrorvereinigung bezeichnest, unterstellst du jedem Muslim eine terroristische Einstellung.

Hakan
21.09.2004, 14:42
Absolut nicht, außer man pauschalisiert den Islam als eine Person, wie du es zu tuen scheinst. Ich hingegen sehe es als Teilbezeichnung für eine Gruppe von Menschen. Dieser Teil all der Menschern die sich als Islamisten bezeichnen ist terroristisch. Du muß verstehen, dass niemand zu 100% eine Ideologie verkörpert. Es gibt eben kein schwarz und kein weiß und es gibt genausowenig einen totalen Islamisten wie es einen totalen Rechten gibt, was hier einige zu glauben scheinen. Wer sowas glaubt ist auf ein Dogma reingefallen.

Ich frage mich wie man auf so etwas kommen kann!

1.Wer pauschalisiert den Islam als eine person?
2.Was ist eine Teilbezeichnung?

Sigi
21.09.2004, 14:45
Aber nicht jeder Muslim ist ein Islamist und indem du den Islam als Terrorvereinigung bezeichnest, unterstellst du jedem Muslim eine terroristische Einstellung.
Wie wir gesehen haben kann man den koran nur auf eine Weise auslegen. Wenn Terroristen das für ihre Zwecke können kann es jeder Muslim als Terroristisch auslegen und ist nur deshalb kein Terrorist weil er zu faul ist. Das macht ihn aber nicht besser.

blaH
21.09.2004, 14:45
Was ich besonders faszinierend finde ist, dass der Koran selber sich auch immer verändert.


Wie soll das zu verstehen sein, Benny?
Ich verweise mal auf den Beitrag von Scarlett, der diesen Punkt klar anspricht.

MoJo
21.09.2004, 14:46
Nicht jeder muslim ist ein Islamist.
Aber die Tatsache, dass terroristische Aktivitäten im Namen des Islam (der Religion) stattfinden, wirft einen dunklen Schatten auf alle Anhänger dieser Religion.
Daran kann man nunmal nichts ändern. Es sei denn, die Haltung der meisten Muslime, in deren Obhut sich die meisten dieser Terroristen nunmal sulen, ändert sich grundliegend.
In Bezug auf Scarlett's Ausführung muss man sogar sagen, dass es dem "braven" Muslim verboten ist, gegen diese Art der gewaltsamen Religionsverbreitung vorzugehen, weil er dem Islam (der Religion) zuträglich ist.
Den Muslima sind also die Hände gebunden. Selbst wenn sie's für Unmenschlich erachten, sie können/ dürfen's nicht ändern.

So will es eben Allah, so steht es im Quran!

Hakan
21.09.2004, 14:47
Wie wir gesehen haben kann man den koran nur auf eine Weise auslegen. Wenn Terroristen das für ihre Zwecke können kann es jeder Muslim als Terroristisch auslegen und ist nur deshalb kein Terrorist weil er zu faul ist. Das macht ihn aber nicht besser.

Und was willst du wieder sagen damit? Wenn die Moslems etwas fleissiger wären müssten sie alle Terroristen sein?

Es ist unglaublich mit dir.

Siran
21.09.2004, 14:48
Wie wir gesehen haben kann man den koran nur auf eine Weise auslegen.

Ah ja? Seit wann das?


Wenn Terroristen das für ihre Zwecke können kann es jeder Muslim als Terroristisch auslegen und ist nur deshalb kein Terrorist weil er zu faul ist. Das macht ihn aber nicht besser.

Es gibt atheistische Terroristen, also ist Atheismus eine terrorischte Einstellung und deshalb alle Atheisten Terroristen, bzw. nur zu faul dazu. Es gibt christliche Terroristen, also ist das Christentum eine terroristische Religion und alle Christen Terroristen, bzw. nur zu faul dazu. uswusf.

:vogel:

Rorschach
21.09.2004, 14:49
Weshalb haben dann so viele Muslime gegen die, pseudoreligiösen, Forderungen der Entführer von 2 Franzosen protestiert, wenn es ihnen doch verboten ist?
http://www.nzz.ch/2004/08/30/al/page-newzzDYI9VVF2-12.html

MoJo
21.09.2004, 14:50
Könnt Ihr alle den Sigi denn nicht verstehen?
Er will doch nur sagen, dass es den Muslima nicht erlaubt ist, die Terroristischen Aktivitäten (Terror wird das ja auch nur bei uns genannt) zu kritisieren.
Jede Anstrengung, die zum Erstarken des Isl. Glaubens führt wird gemeinhin begrüsst!

MoJo
21.09.2004, 14:52
Weshalb haben dann so viele Muslime gegen die, pseudoreligiösen, Forderungen der Entführer von 2 Franzosen protestiert, wenn es ihnen doch verboten ist?
http://www.nzz.ch/2004/08/30/al/page-newzzDYI9VVF2-12.html

ähm, Imagepflege?- hoher öffentlicher Druck?- was meinst Du?

Sigi
21.09.2004, 14:54
In Bezug auf Scarlett's Ausführung muss man sogar sagen, dass es dem "braven" Muslim verboten ist, gegen diese Art der gewaltsamen Religionsverbreitung vorzugehen, weil er dem Islam (der Religion) zuträglich ist.
Das ist jedenfalls Grund genug für mich sie als Terroristen anzusehen.

Hakan
21.09.2004, 14:56
Das ist jedenfalls Grund genug für mich sie als Terroristen anzusehen.

Na dann :rolleyes:

Rorschach
21.09.2004, 15:00
ähm, Imagepflege?- hoher öffentlicher Druck?- was meinst Du?
Dazu kommt vielleicht der einfache Wunsch, in Frieden zu leben und sich von solche Spinnern abzugrenzen?

Zumindest zeigt es, daß auch ein Moslem gegen religiöse Forderungen anderer Moslems protestieren kann.

MoJo
21.09.2004, 15:02
Dazu kommt vielleicht der einfache Wunsch, in Frieden zu leben und sich von solche Spinnern abzugrenzen?

Zumindest zeigt es, daß auch ein Moslem gegen religiöse Forderungen anderer Moslems protestieren kann.

Das passiert jedoch nicht in deren Reihen. Er wäre seines Lebens nichtmehr sicher!
Das tun (mit Ausnahmen natürlich) nur Verstossene, abtrünnige. Keine gottesfürchtige Gläubige.

Sigi
21.09.2004, 15:03
Zumindest zeigt es, daß auch ein Moslem gegen religiöse Forderungen anderer Moslems protestieren kann.
Wann hat irgend ein Moslem das je getan? Tatsächlich sien alle Moslems ganz brav aber lachen sich doch jedes mal ins Fäustchen wenn ein Islamist aus ihrem kreis wieder hundert unschuldiger Nichtmuslime in den Tod reißt.

MoJo
21.09.2004, 15:04
Vorsicht Sigi.
Nachher wirst wieder mit Pauschalisierungen belastet. :cool:

MoJo
21.09.2004, 15:07
Dazu kommt vielleicht der einfache Wunsch, in Frieden zu leben und sich von solche Spinnern abzugrenzen?

Zumindest zeigt es, daß auch ein Moslem gegen religiöse Forderungen anderer Moslems protestieren kann.

Nadym Elyas (Vors. Zentralrath der Muslime) sagte einmal in einem Interview, auf das Ritual der Steinigung in manchen afrik. Ländern angesprochen, er könne nichts verwerfliches daran finden, stände es doch schliesslich so im Quran.
Ein Mann, der den Islam in der BRD vertritt (wenn man das so sagen darf).
Dem Publikum stand Augen und Münder offen! 8o

Sigi
21.09.2004, 15:25
Das ist wohl die größte Gefahr. Nämlich, dass die gläubigen Moslems den Quran vor dem Gestz vorziehen. Und wer seine Religion vor das Gesetz stellt wird leicht zum Terrorist, die Säkularisierung hatte einen guten Grund und ist in der Demokratischen Grundordnung unseres Landes verankert die jeder im Islam, Islamist oder Moslem ablehnt wenn er wirklich gläubig ist.

Scarlett
21.09.2004, 15:25
Merkwürdigerweise hört oder liest man nie Proteste in Deutschland lebender Muslime gegen das ganz besonders widerliche Köpfen durch islamistische Terroristen.

Aber das stammt ja auch aus dem Koran.

47:4

Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest. (Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.

Und schließlich hat Mohammed als Getreuer Befolger des Koran es ihnen vorgemacht:

"Als der jüdische Stamm der Banu Qurayza sich bedingungslos ergab (627 n.Chr.), schickte Mohammed die Gefangenen in ein Viertel in Medina von al-Harity, einer Frau von B.al-Najjar. Dann ging er zum Marktplatz von Medina und ließ Gräben ausheben. Nun ließ er die Gefangenen kommen und ihre Köpfe abhacken, die in diese Gräben fielen. Sie wurden in Gruppen gebracht, die Hände ... zusammengebunden. Diese Enthauptungen fuhren fort, bis Mohamed sie beendete. Zusammen waren es 600 oder 700, manche sagen sogar, dass es 800 oder 900 Menschen waren."

(Sirat-al Rasul, S. 464)

Und was im Irak geschieht, ist nicht einfach Köpfen, etwa mit der Guillotine, oder Enthaupten, wie der euphemistische Ausdruck in den deutschen Medien lautet.

Hier wird einem lebenden Menschen mit einem Messer schön langsam der Kopf abgeschnitten.

Wer die Nervenstärke hat, solch einen Anblick auszuhalten, der kann das im Net anschauen.

Und danach wird er nicht so schnell wieder diese Toleranz-Sprüche klopfen.

Aber: Hat schon jemals eine der muslischen Organisationen in Deutschland sich von diesen islamistischen Untaten distanziert?

Hakan
21.09.2004, 15:27
Merkwürdigerweise hört oder liest man nie Proteste in Deutschland lebender Muslime gegen das ganz besonders widerliche Köpfen durch islamistische Terroristen.

Aber das stammt ja auch aus dem Koran.

47:4

Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest. (Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.

Und schließlich hat Mohammed als Getreuer Befolger des Koran es ihnen vorgemacht:

"Als der jüdische Stamm der Banu Qurayza sich bedingungslos ergab (627 n.Chr.), schickte Mohammed die Gefangenen in ein Viertel in Medina von al-Harity, einer Frau von B.al-Najjar. Dann ging er zum Marktplatz von Medina und ließ Gräben ausheben. Nun ließ er die Gefangenen kommen und ihre Köpfe abhacken, die in diese Gräben fielen. Sie wurden in Gruppen gebracht, die Hände ... zusammengebunden. Diese Enthauptungen fuhren fort, bis Mohamed sie beendete. Zusammen waren es 600 oder 700, manche sagen sogar, dass es 800 oder 900 Menschen waren."

(Sirat-al Rasul, S. 464)

Und was im Irak geschieht, ist nicht einfach Köpfen, etwa mit der Guillotine, oder Enthaupten, wie der euphemistische Ausdruck in den deutschen Medien lautet.

Hier wird einem lebenden Menschen mit einem Messer schön langsam der Kopf abgeschnitten.

Wer die Nervenstärke hat, solch einen Anblick auszuhalten, der kann das im Net anschauen.

Und danach wird er nicht so schnell wieder diese Toleranz-Sprüche klopfen.

Aber: Hat schon jemals eine der muslischen Organisationen in Deutschland sich von diesen islamistischen Untaten distanziert?


Es ist bereits bekannt, dass dieses Video eine Fälschung war!

Scarlett
21.09.2004, 15:32
Es ist bereits bekannt, dass dieses Video eine Fälschung war!

Na Hakan, dein Informationsrückstand ist beachtlich.

Es gab eine Fälschung, ja, aber es gibt viele echte Videos dazu, das letzte von dem gestern ermordeten Amerikaner.

Sigi
21.09.2004, 15:32
Sie haben sich aber meines Wissens auch nicht davon distanziert als man es noch nicht als Fälschung entlarvt hatte. Das ist doch sehr bezeichnend!

Scarlett
21.09.2004, 15:36
Nochmal: Es gibt von mehreren Kopfabschniedeorgien unbestritten echte Videos.

Sigi
21.09.2004, 15:43
Und keiner der von der Multikultibewegung fanatisch verteidigten Moslems distanziert sich davon. Da stellt sich die Frage: Sind es nicht nur die Moslems sondern auch Multikultifreaks die Terroristen schützen?

Scarlett
21.09.2004, 15:46
Ich hab mir überlegt, ob ich die Adresse hier reinstellen soll. Aber die Videos sind so, dass ich darauf verzichte.

Wer weiß, wie man im Web sucht, wird sie auch so finden.

Aber Vorsicht, das ist nur was für wirklich starke Nerven.

Doch garantiert wirksam gegen übertriebene Toleranz!

Sigi
21.09.2004, 15:48
Anscheinend sind sie wirklich leicht zu finden, Rorschach, Siran und Hakan sind plötzlich sehr still geworden.

Hakan
21.09.2004, 15:55
Anscheinend sind sie wirklich leicht zu finden, Rorschach, Siran und Hakan sind plötzlich sehr still geworden.

Ach Sigi. Ob es solche Videos gibt oder nicht is mir egal. Es gibt auch die Bilder von Abu-Ghreib usw. Soll ich jetzt daraus schlussfolgern das alle Christen Folterer sind? Das wäre doch quatsch. Die Probleme dort unten resultieren daraus , dass es sehr arme Gegenden sind in denen die Religionsfanatiker leichtes Spiel haben. Es gibt dort nicht überall Internet oder anderweitige Möglichkeiten sich zu informieren, dann glaubt man eben den Hasspredigern usw.
Was ich natürlich nicht gutheissen möchte, aber so ist es nunmal.

Siran
21.09.2004, 15:57
Dass sich davon niemand distanziert hat, ist doch auch gar nicht richtig. Nur als Beispiele:

Nick Berg's Beheading Condemned Even by Hamas and Hizbollah
17-May-04
Nick Berg

Don't let anybody get away with claiming that Muslims have failed to condemn the brutal murder of Nick Berg (with the unstated or stated corollary that therefore the torture of Iraqi prisoners is justified). The militant group Hizbollah has called the murder an "extremely brutal and cruel" act. An Hamas spokesman issued a statement to "condemn this brutal act and sympathize with the family of the slain American man." Saudi Arabia and the United Arab Emirates were the first Arab governments to criticise the slaying. Arabic newspapers in the region have also condemned the killers.

http://www.democrats.com/preview.cfm?term=Nick%20Berg

MUSLIMS CONDEMN EXECUTION (TAMPA TRIBUNE)
5/14/2004

TAMPA - Muslims gathered across the country Thursday to condemn the slaying of U.S. businessman Nick Berg, who was beheaded by Islamic militants last week.

In Tampa, the Council on American-Islamic Relations issued a statement calling the act a sin against Islam and saying it does not represent the attitudes and beliefs of Muslims throughout the world.

'We join the millions of fellow Americans in condemning the beheading of the American civilian in Iraq. No cause can be served by such injustices,' CAIR spokesman Ahmed Bedier said.

'Those who committed this gruesome murder do not represent Islam any more than those Americans who abused the Iraqi prisoners. The world of Islam should not be held accountable for the un-Islamic and barbaric deeds of a minority.'

http://www.cair-florida.org/ViewArticle.asp?Code=CM&ArticleID=229

Scarlett
21.09.2004, 16:05
Siran, ich habe von den muslimischen Organisationen in Deutschland gesprochen.

Die liegen mir am meisten am Herzen, denn mit denen sind wir unmittelbar konfrontiert, insbesondere mit dem sog Zentralrat der Muslime, der ja bekanntlich extremistischen Positionen nahesteht, aber dennoch immer von den Medien um seine Meinung befragt wird.

Sigi
21.09.2004, 16:07
Ob es solche Videos gibt oder nicht is mir egal.
Tja... das wars dann wohl mit der Diskusion, was?

Und dass sie ausgerechnet und ausschließlich gegen die Nick Berg Sache aussprechen ist klar und wird hier erklärt: http://www.kuro5hin.org/story/2004/5/15/22827/0477

Hakan
21.09.2004, 16:07
Siran, ich habe von den muslimischen Organisationen in Deutschland gesprochen.

Die liegen mir am meisten am Herzen, denn mit denen sind wir unmittelbar konfrontiert, insbesondere mit dem sog Zentralrat der Muslime, der ja bekanntlich extremistischen Positionen nahesteht, aber dennoch immer von den Medien um seine Meinung befragt wird.

Der "Zentralrat der Muslime" vertritt aber nicht alle Moslems. Es gibt viele Moslems die sich von ihnen distanzieren.

Hakan
21.09.2004, 16:10
Tja... das wars dann wohl mit der Diskusion, was?

Und dass sie ausgerechnet und ausschließlich gegen die Nick Berg Sache aussprechen ist klar und wird hier erklärt: http://www.kuro5hin.org/story/2004/5/15/22827/0477

Wenn du wenigstens denn ganzen Post zitiert hättest , wäre das Ok gewesen. Aber einfach einen Bruchteil der völlig aus seinem Kontext gerissen ist darzustellen, erfordert schon einiges an Dummheit.

Ich könnte wetten du hast den Rest überhaupt nicht gelesen.

Scarlett
21.09.2004, 16:14
Ja, Hakan, du hast recht, viele distanzieren sich von ihm (dem Zentralrat), aber nicht vom Kopfabschneiden.
Jedenfalls nicht mit der Vehemenz, mit der es geboten wäre.
Aber vielleicht nur deshalb im stillen, weil es ja nicht dem Koran widerspricht?

Chester
21.09.2004, 16:17
Ich beleidige neimanden und versuche ich auch niemandem durch Pauschalisierungen eine Gesinnung unterzuschieben die er nicht hat.

Im Gegensatz zu Hakan, Benny, und Chester.
Ach, dann hieltest Du das doch nur für eine Marotte deutscher Grammatik?

Dann entschuldige ich mich natürlich vielmals für diese ungerechte Einschätzung Deiner Absichten und verweise Dich an den nächsten Deutsch-Nachhilfelehrer.

mfg,

Chester :-:

Chester
21.09.2004, 16:18
Wie wir gesehen haben kann man den koran nur auf eine Weise auslegen.
Wo sollen wir das bitte gesehen haben?

mfg,

Chester :-:

MoJo
21.09.2004, 17:17
Wo sollen wir das bitte gesehen haben?

mfg,

Chester :-:
er meint Scarlet's Auslegung der isl. Sichtweise.
Es gibt diesbzgl. keinen "gemässigten" Koran.
Nur den "Einen wahren" geschrieben von Gott selbst, gefasst in reiner Arabischer Sprache, den es nicht zu verändern oder anzuzweifeln gilt! ?(

Der Schakal
21.09.2004, 17:22
Was ich besonders faszinierend finde ist, dass der Koran selber sich auch immer verändert.

?(

Was soll das den heißen ? Der Koran den du heute liest ist genau der selbe wie vor hunterten von Jahren. Der Koran wurde noch nie verändert....

Benny
21.09.2004, 17:49
@Schakal
Ich habe nicht die Absicht Moslems zu beleidigen, da ich weiß wie wichtig ihnen der Koran und seine Suren sind. Auch habe ich nicht die Absicht irgendwie in Frage zu stellen, was im Koran steht.
Was ich eigentlich gemeint habe und vielleicht unglücklich ausgedrückt habe, ist mein Eindruck, dass die Übersetzungen, die man in deutscher Sprache bekommt, immer leicht verändert sind. Da ich der arabischen, besser gesagt, der Sprache des Korans nicht mächtig bin, kann ich nur das lesen und verstehen was in meiner Sprache geschrieben wurde. Wenn man dann noch die Werke des Abû Dscha'far Muhammad Ibn Dscharîr Ibn Jazîd at-Tabari der, wie du sicher weißt, die Dschâmi' al-bayân 'an ta‘wîl al-Qur‘ân schrieb und sich dabei auf hauptsächlich auf Qatâdah, as-Suddî, Ibn Ishâq beruft, ist es schon so, dass für einen "Koranlaien", wie ich es bin, dieser Endruck entstanden ist.
Wie gesagt, ich will niemanden auf die Füße treten, es ist nur mein Eindruck.

kartal
21.09.2004, 23:00
In unserer Zeit wird viel über den Islam geschrieben. Das geht so weit, daß für viele Islam gleichbedeutend mit Terror und Gewalt ist. Die westlichen Medien legen in bezug auf den Islam eine mit Vernunft nicht mehr erklärbare Einstellung an den Tag. Ohne auf die Ergebnisse polizeilicher Untersuchungen zu warten, werden bei Terrorakten zuerst einmal die Schuldigen unter sog. islamischen Gruppierungen gesucht. Ein klares Beispiel dafür war der Bombenanschlag auf ein Regierungsgebäude in Oklohoma City in den USA, als man sofort und ohne jeglichen Beweis die Muslime der Täterschaft beschuldigte.

Das tödliche Attentat auf den israelischen Ministerpräsidenten Rabin durch einen jüdischen Extremisten belegt eindeutig, daß Terrorismus nicht das Monopol einer durch Religion oder Volkszugehörigkeit bestimmten Gruppierung sind. Blinder Haß, Gewaltbereitschaft, Intoleranz und Nichtachtung des menschlichen Lebens sind gemeinsame Merkmale aller Extremisten, seien sie Muslime, Zionisten, christliche Eiferer oder politisch-ideologische Aktivisten. Vernunft ist da nicht gefragt.

Natürlich zuzugeben, daß verschiedene sich islamisch nennende Organisationen terroristische Mittel anwenden. Es wäre jedoch ein Fehler diese bedauernswerten Vorkommnisse isoliert zu betrachten. In den letzten vierzig oder fünfzig Jahren widerfuhr islamischen Aktivisten in ihren Heimatländern furchtbares Unrecht: ihre Führer und Gelehrten wurden exekutiert, sie selbts jahrelang eingekerkert und gefoltert und zwar meistens dann, wenn sie in Konflikt mit einer Militärdiktatur gerieten.

In Algerien sowie beim engen Verbündeten der USA, Ägypten, wo die sog. Islamisten die Zivilbevölkerung terrorisieren, haben die gewalttätigen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften in Algerien alles in allem etwa 30.000 und in Ägypten mehrere hundert Menschen das Leben gekostet. Ein erheblicher Teil dieser Opfer geht auf das Konto der jeweiligen Staatsmacht, die islamistischen Gewalttaten mit nicht weniger gewalttätigem Terror begegnet und dabei die Gelegenheit nutzt, jede Art von Opposition im eigenen Lande auszumerzen. Es geht hier also weniger um Religion oder Kultur, sondern einzig um die Machtfrage.

Immer wieder wird die Unterstellung laut, alle Gläubigen und praktizierenden Muslime wären an sich gewaltbereit, nur zögen es viele vor, sich nach außen als gemäßigt zu geben. Damit wird ein Vorwand zur Intoleranz geschaffen und man kann so auch auf jene als gemäßigt geltenden Muslime einen Druck ausüben, die eine den Machthabern nicht genehme Meinung vertreten. So gibt es unter ihnen beachtenswerte Stimmen, die sich zum einseitig zu Israels Gunsten verlaufenden Friedensprozeß im Nahen Osten kritisch äußern, was die Regimes in den beteiligten Staaten und ihre Hintermänner aufs höchste irritiert. Wie einfach das alles islamischen Extremisten abzutun und mit polizeistaatlichen Mitteln zu unterdrücken. Dabei wäre Überzeugungsarbeit angebracht, nicht aber Unterdrückung. Den jungen islamischen aktivisten, die sich einer Taktik der Gewalt verschrieben haben, muß klar gesagt werden, daß der Islam solche Methoden nicht gutheißt. Er ist ein Ruf, der durch Überzeugung und nicht durch Zwang Herzen gewinnen will. Der einzige Weg Extremismus und Gewalt zu beenden ist eine offene Debaette, Meinungs- und Glaubensfreiheit.

Es wäre aber naiv zu erwarten, daß die interressierten Kreise kampflos die Chance vertun, den Islam in muslimischen Ländern zu unterdrücken. Indem sie alle Muslime in den "Topf" des Terrorismus werfen, stellen sie sicher, daß aus dieser Ecke für sie keine Gefahr droht.


Zwar redet heutzutage fast jeder vom Islam, doch weiß kaum jemand, was das Wort in Wirklichkeit bedeutet. Für die meisten Menschen ist es einfach der Name einer Weltreligion. Darüber aber, dass schon der Name das Wesentliche über diesen Glauben mitteilt, macht man sich meist keine Gedanken. Dabei beruht gerade auf dieser Unkenntnis der wirklichen Bedeutung des Wortes Islam wohl der größte Teil der Vorurteile und Missverständnisse, die dem Islam entgegengebracht werden. Das Wort Islam, ins Deutsche übertragen, bedeutet: Friedenmachen. Der Islam versteht sich als die Religion und Lebensweise des Friedenmachens. Das Friedenmachen, wie schon der Name sagt, ist das Programm des Islam. Der Islam will Frieden machen in allen Bereichen, die für den Menschen von Bedeutung sind. Der Mensch soll Frieden machen mit Gott und mit sich selbst, mit seinen Mitmenschen und mit Gottes Schöpfung. Ein Mensch, der dies verwirklichen will, ist Muslim, d.h. "einer, der Frieden macht."

Nun fragt man sich vielleicht: Wie passt das zusammen mit dem "Heiligen Krieg"? Die Antwort darauf ist sehr einfach: Der "Heilige Krieg" hat nichts mit dem Islam zu tun. Dieser Begriff kommt im Koran, der Heiligen Schrift des Islam, überhaupt nicht vor. Er ist dem Islam fremd. Ursprünglich stammt dieser Begriff wohl aus dem Mittelalter, der Zeit der Kreuzzüge, als man im christlichen Abendland aufrief zu einer Kriegsfahrt in den Orient, auch damals gegen den Islam und die Muslime. Das nannte man einen "Heiligen Krieg". Wie wir heute wissen, waren diese Kreuzzüge alles andere als "heilig". Kaum jemand im Abendland würde sich heute noch mit jenem Missbrauch von religiösen Gefühlen der Menschen identifizieren wollen. Aber der Begriff des "Heiligen Krieges" hat sich erhalten. Nur wird er, wie nach dem Motto "Haltet den Dieb!", jetzt dem Islam und den Muslimen aufgestülpt, gegen die er sich in Wirklichkeit ja ursprünglich zuallererst gerichtet hatte.


UND WAS IST DANN DSCHIHAD?

Dies ist die nächste Frage, die sich hier anschließt. Nun gut, wird man vielleicht sagen, der "Heilige Krieg" steht so nicht im Koran, aber den dschihad, den gibt es doch, und ist das denn nicht dasselbe? Nein es ist nicht dasselbe! Dschihad ist ein Wort aus dem Koran, aber es bedeutet weder "heilig" noch "Krieg". Es ist nicht einfach zu übersetzen. Am besten drückt man es im Deutschen so aus: "etwas mit ganzem Einsatz tun", oder "sich voll und ganz einsetzen". So ist eigentlich alles, was ein Muslim (einer, der Frieden macht) "mit ganzem Einsatz" tut: dschihad. Sein Eintreten für Frieden und Gerechtigkeit wären ohne dschihad, d.h. ohne ganzen Einsatz, nur halbherzig und unaufrichtig. Der Prophet Muhammad (s) hat gesagt: "Der beste dschihad ist, das Wort der Wahrheit (und des Rechts) vor einem ungerechten Herrscher zu sprechen." Man sieht an dieser Aufforderung sehr deutlich, welche Art von "ganzem Einsatz" hier gemeint ist: die persönliche Überwindung von Angst, Eigeninteresse und Egoismus. Dieser dschihad ist auch ein Kampf - und zwar ein Kampf gegen das eigene Ich. So wird dem Propheten Muhammad (s) der Ausspruch zugeschrieben, als er einmal mit seinen Gefährten von einem Feldzug zurückkehrte: "Wir kehren zurück vom kleinen dschihad zum großen dschihad." Den Kampf mit der Waffe bezeichnete er also im Vergleich mit dem Kampf gegen das Ich als den kleineren Einsatz. Das sollte man im Blick behalten, wenn man über Krieg und Frieden im Islam spricht

Gruß
kartal

kartal
21.09.2004, 23:09
Allah verflucht das Unheil

Allah hat der Menschlichkeit befohlen, das Übel zu meiden; Er hat Unmoral, Rebellion, Grausamkeit, Aggressivität, Mord und Blutvergießen verboten. Diejenigen, die diesem Gebot Allahs nicht nachkommen, folgen damit in den Fußstapfen des Satans, wie Er im Vers oben verkündet hat, und nehmen damit eine Haltung ein, die Allah eindeutig für ungesetzlich erklärt hat. Von den vielen Versen, die sich auf dieses Thema beziehen, hier nur zwei als Beispiel:
Diejenigen aber, welche ihre Verpflichtungen gegenüber Allah brechen, nachdem sie sie eingegangen waren, und zerreißen, was Allah zu verbinden geheißen hat, und Unheil auf Erden stiften - sie erwartet Zurückweisung und eine üble Wohnstatt. (Sure ar-Ra'd: 25)
Und suche mit dem, was dir Allah gegeben hat, die künftige Wohnung, ohne deinen Anteil an dieser Welt zu vergessen. Und tu Gutes, so wie Allah dir Gutes tat, und stifte kein Verderben auf Erden; siehe, Allah liebt nicht die, welche Unheil stiften! (Sure al-Qasas: 77)

Wie wir erkennen können, hat Allah jede Art boshafter Taten in der Religion des Islams einschließlich des Terrorismus und der Gewalttätigkeit verboten und diejenigen verurteilt, die solche Taten ausführen. Ein Muslim verleiht der Welt Schönheit und arbeitet an ihrer Verbesserung.


Allah hat die Tötung unschuldiger Menschen verboten

Nach dem Quran ist es eine der größten Sünden, einen Mensch zu töten, der keine Schuld hat:
... wer einen Menschen tötet - nicht als Vergeltung für einen getöteten Menschen und nicht wegen Anrichten von Verderben auf Erden -, es so sei, als hätte er alle Menschen getötet, und wer ihm das Leben erhält, es so sei, als ob er der ganzen Menschheit das Leben erhalten hätte. Und gewiss, bereits kamen zu ihnen doch Unsere Gesandten mit den deutlichen Zeichen, dann sind viele von ihnen danach auf Erden gewiss des Maßes Überschreitende! (Sure al-Maida: 32)

Und diejenigen, welche neben Allah keinen anderen Gott anrufen und niemanden töten, wo Allah doch zu töten verboten hat, außer nach Gesetz und Recht; und die keine Unzucht begehen: Und wer dieses tut, findet die Vergeltung. (Sure al-Furqan: 68)

Wie wir in den obigen Versen erkennen können, werden diejenigen, die unschuldige Menschen ohne eine Ursache ermorden, mit einer drastischen Strafe bedroht. Allah hat offenbart, dass eine Person zu töten eine ebenso große Sünde ist, wie alle Menschheit zu töten. Niemand, der die Vorrechte Allahs respektierte, würde einem einzigen Mensch Schaden zufügen. Diejenigen, die glauben, dass sie Gerechtigkeit und Bestrafung in dieser Welt entgehen werden, werden nie der Rechenschaft entgehen können, das sie in Anwesenheit Allahs am Jüngsten Tag ablegen müssen. Deshalb achten die Gläubigen, die wissen, dass sie nach ihrem Tode Allah gegenüber Rechenschaft ablegen müssen, die Gebote Allahs.


Allah befiehlt den Gläubigen, mitleidsvoll und barmherzig zu sein

In diesem Vers wird die islamische Moral erklärt:
Dann war er von denjenigen, die den Glauben verinnerlichten und einander zur Geduld ermahnten und einander zur Barmherzigkeit ermahnten. Diese sind die Weggenossen der Rechten. (Sure al-Balad: 17-18)

Wie wir in diesem Vers erkennen, ist eins der wichtigsten moralischen Gebote, die Allah seinen Dienern herabgesandt hat, "einander zur Geduld und zur Barmherzigkeit ermahnen", damit sie Rettung und Gnade empfangen und das Paradies erlangen.

Der Islam, wie er im Quran beschrieben wird, ist eine moderne, aufgeklärte und progressive Religion. Ein Muslim ist vor allem eine Person des Friedens; er ist tolerant, von demokratischem Geist, kultiviert, aufgeklärt, ehrlich, kenntnisreich in Kunst und Wissenschaft und zivilisiert.

Ein Muslim, der im erhabenen Sinne der moralischen Lehren des Quran erzogen wird, nähert sich jedem mit Liebe, die der Islam erwartet. Er zeigt Respekt für jede Idee und legt großen Wert auf Kunst und Ästhetik. Er ist unter allen Umständen versöhnlich gestimmt. Gesellschaften, die aus derartigen Individuen bestehen, haben eine höhere Zivilisation, ein höheres Niveau sozialer Moral erreicht, in ihnen herrscht mehr Freude, Glück, Gerechtigkeit, Sicherheit und Segen als heute in den modernsten Staaten der Welt.


Zusammenfassung

All dies zeigt, dass die moralische Lehre, die der Menschheit vom Islam geboten wird, der Welt Frieden, Glück und Gerechtigkeit bringen wird. Der Barbarismus, der in der Welt heute unter dem Namen "islamischer Terrorismus" verübt wird, widerspricht vollständig der moralischen Lehre des Quran; er ist das Werk von unwissenden, intoleranten Menschen, von Verbrechern, die mit der Religion nichts zu tun haben. Die Lösung gegen diese Individuen und Gruppen, die ihre grausamen Taten unter dem Deckmantel des Islams begehen, ist die Unterweisung der Menschen in der wahren moralischen Lehre des Islam(s).

Die Religion des Islam(s) und die moralische Lehre des Quran sind ganz gewiss keine Verfechter des Terrorismus und der Terroristen, sondern ein Mittel, mit dem die Welt vom Geißel des Terrorismus befreit werden kann.


Gruß
kartal

Alerion
21.09.2004, 23:27
Das scheint beim Islam wie mit allen religiösen Schriften zu sein: Je nachdem, wie man die einzelnen Stellen interpretiert, kommt man zu anderen Ergebnissen. Die Terroristen wähnen sich genauso im Recht, wie der gemäßigte Muslim.

kartal
21.09.2004, 23:30
http://www.islamverfluchtterror.com/resimler/sanskilling.jpg

Der Glaube an die Legitimität des Terrors stammt von materialistischen Ideologien, nicht von theistischem Glauben.

Gruß
kartal

kartal
21.09.2004, 23:34
Allah hat die Tötung unschuldiger Menschen verboten

Nach dem Quran ist es eine der größten Sünden, einen Mensch zu töten, der keine Schuld hat:
... wer einen Menschen tötet - nicht als Vergeltung für einen getöteten Menschen und nicht wegen Anrichten von Verderben auf Erden -, es so sei, als hätte er alle Menschen getötet, und wer ihm das Leben erhält, es so sei, als ob er der ganzen Menschheit das Leben erhalten hätte. Und gewiss, bereits kamen zu ihnen doch Unsere Gesandten mit den deutlichen Zeichen, dann sind viele von ihnen danach auf Erden gewiss des Maßes Überschreitende! (Sure al-Maida: 32)

Das sag doch alles oder????

Gruß
kartal

Alerion
21.09.2004, 23:38
Das sag doch alles oder????


Kommt darauf an. Es finden sich ja im Koran durchaus auch Stellen, bei denen die Tötung von Feinden gutgeheißen, oder zumindest nicht verurteilt wird. Das mag am jeweiligen geschichtlichen Kontext liegen, so gut kenne ich den Koran nicht.

Außerdem sieht man ja am Beispiel des Christentums, das aus religiösen Gründen, natürlich gepaart mit noch ein paar wirtschaftlichen, in die Kreuzzüge gezogen ist und dabei das Gebot "Du sollst nicht töten", irgendwo unterwegs vergessen hat.

kartal
21.09.2004, 23:52
"...Wir glauben an das, was uns herabgesandt wurde und was euch herabgesandt wurde. Unser Gott und euer Gott ist ein und derselbe. Und Ihm sind wir ergeben." (Quran, 29:46)

Also es stimmt "Du sollst nicht töten",

Den Kuran zu lesen schadet niemanden,so wie die Bibel. :]

Gruß
kartal

Alerion
21.09.2004, 23:55
wer einen Menschen tötet - nicht als Vergeltung für einen getöteten Menschen und nicht wegen Anrichten von Verderben auf Erden -, es so sei, als hätte er alle Menschen getötet,

Bedeutet das, dass ich einen Menschen als Vergeltung oder wegen Anrichten von Verderben auf Erden töten kann?

kartal
22.09.2004, 00:16
Glaube nicht, Wenn du tötes es so sei, als hättes du alle Menschen getötet.

und wer ihm das Leben erhält, es so sei, als ob er der ganzen Menschheit das Leben erhalten hätte.

Gruß
kartal

Chester
22.09.2004, 07:18
er meint Scarlet's Auslegung der isl. Sichtweise.
Es gibt diesbzgl. keinen "gemässigten" Koran.
Nur den "Einen wahren" geschrieben von Gott selbst, gefasst in reiner Arabischer Sprache, den es nicht zu verändern oder anzuzweifeln gilt! ?(
Toll.
Eine Auslegung.
Von wie vielen?

mfg,

Chester :-:

Chester
22.09.2004, 07:20
Was ich eigentlich gemeint habe und vielleicht unglücklich ausgedrückt habe, ist mein Eindruck, dass die Übersetzungen, die man in deutscher Sprache bekommt, immer leicht verändert sind.
Deshalb sind viele Moslems ja auch der Meinung, daß der Koran nur in seiner Originalsprache gelesen werden sollte.

mfg,

Chester :-:

MoJo
22.09.2004, 08:39
Deshalb sind viele Moslems ja auch der Meinung, daß der Koran nur in seiner Originalsprache gelesen werden sollte.

mfg,

Chester :-:

... und wie stehst Du zu dem Vorwurf, dass es einen "gemässigten" Koran, übersetzt in westlichen Sprachen gibt, welcher bewusst in den "Hass und Gewaltversen" "entschärft" wurde, um evtl. aufkommendes Misstrauen gegenüber dem Islam abzuwenden? ?(

Alerion
22.09.2004, 08:56
Glaube nicht, Wenn du tötes es so sei, als hättes du alle Menschen getötet.

und wer ihm das Leben erhält, es so sei, als ob er der ganzen Menschheit das Leben erhalten hätte.

Gruß
kartal

Das nicht als Vergeltung für einen getöteten Menschen und nicht wegen Anrichten von Verderben auf Erden wirkt auf mich aber wie eine Ausnahme. Also alle Morde bis auf diejenigen, die da genannt sind. Oder wie interpretierst du diese Stelle? Denn weg lassen, wie du es tust, kann man sie sicherlich nicht, sonst hätte man sie ja gar nicht erst reingeschrieben.

Chester
22.09.2004, 09:13
... und wie stehst Du zu dem Vorwurf, dass es einen "gemässigten" Koran, übersetzt in westlichen Sprachen gibt, welcher bewusst in den "Hass und Gewaltversen" "entschärft" wurde, um evtl. aufkommendes Misstrauen gegenüber dem Islam abzuwenden? ?(
Kaum zu glauben, aber selbst westliche Menschen lernen manchmal arabisch.
Nicht mal wenige.
Nicht mal erst seit kurzem.
Irgendwem wäre das also sicherlich aufgefallen, und irgendwer hätte sich dann auch gerne das Geld für die Titelstory der Times gesichert.

mfg,

Chester :-:

MoJo
22.09.2004, 09:41
Kaum zu glauben, aber selbst westliche Menschen lernen manchmal arabisch.
... sicher. Aus lauter Langeweile! :))


Nicht mal wenige.
Nicht mal erst seit kurzem.

... diejenigen, die es jeden Freitag um die Ohren gehauen bekommen?- meinst Du die?



Irgendwem wäre das also sicherlich aufgefallen, und irgendwer hätte sich dann auch gerne das Geld für die Titelstory der Times gesichert.

... was wäre aufgefallen?- die gewaltsame Durchsetzung des Islam in der westlichen Welt? Die Billigung des Terrors hierfür?

Erklärung bitte, Chester.

Alerion
22.09.2004, 09:43
Wenn der Koran in den Übersetzungen gefälscht würde, dann wäre das irgendwann mal auf den Titelseiten der Zeitungen gestanden, spätestens nach dem 11. September.

MoJo
22.09.2004, 11:09
Wenn der Koran in den Übersetzungen gefälscht würde, dann wäre das irgendwann mal auf den Titelseiten der Zeitungen gestanden, spätestens nach dem 11. September.


Ein Nadym Elyas (Vors. des Zentralrats der Muslime in Deutschland) klingt auch jetzt in Talkshows z.B. gaaaanz anders als Damals. Gemässigter eben. Viel harmloser für den Zuhörer.

Und Du musst zugeben, dass es einen Unterschied gibt zwischen dem Ausdruck "... dann runter mit ihren Häuptern" bzw. "...schneidet ihre Hälse" und den Übersetzungen"... sollen sich verneigen..." bzw. "... haut ihnen auf den Nacken". Von Fälschen kann man da im Übrigen noch nicht sprechen. Das Eine lässt sich also zum Anderen interpretieren und umgekehrt.

Der Unterschied ist in etwa so gross, wie die Einstellung zweier 6-jähriger Moslems, von denen der Eine in Afganistan aufwächst und jetzt schon bereit ist, für Allah zu sterben, der Andere, in Berlin lebend vieleicht denkt, dass er garnicht so gern in die Moschee geht. Letzterem bleibt der wahre Sinn der Schrift, die da in Arabisch im Koran steht, vieleicht ein Leben lang vorenthalten. Und vieleicht ist das sogar der Grund, warum es hier in der BRD immernoch recht gemässigt zu geht in Bezug auf den Islam. Aber das ist wieder ein anderes Thema, gell?

Benny
22.09.2004, 11:31
Deshalb sind viele Moslems ja auch der Meinung, daß der Koran nur in seiner Originalsprache gelesen werden sollte.

mfg,

Chester :-:

Ja da hast du wohl recht. Gestern (21.9) kam auf Arte eine interessante Dou über Saudi-Arabien und seiner Geschichte. Da sagte jemand (jemand aus der saudischen Regierung) etwas, das ich schon von vielen Angehörigen fremder Kulturkreise gehört habe. Er sagte, dass westliche Menschen niemals verstehen werden, warum in der islamischen Welt so und nicht anders gehandelt wird. So ist es üblich bei Regierungsentscheidungen eine bestimmte Instanz (hab ich vergessen wie die heißt) vorher zu fragen, so auch geschehen, ob denn "ungläubige" Amerikaner zur Verteidigung (Golfkrieg)arabischen Boden betreten dürfen. Aber auch bei allen anderen wichtigen Entscheidungen ist es so. Finde ich Prinzip gar nicht so falsch, eine Art "Ältestenrat" um Rat zu fragen.

Benny
22.09.2004, 11:32
... und wie stehst Du zu dem Vorwurf, dass es einen "gemässigten" Koran, übersetzt in westlichen Sprachen gibt, welcher bewusst in den "Hass und Gewaltversen" "entschärft" wurde, um evtl. aufkommendes Misstrauen gegenüber dem Islam abzuwenden? ?(

Es gibt keinen "gemäßigten" Koran! Es gibt nur einen.

Alerion
22.09.2004, 12:02
Es gibt keinen "gemäßigten" Koran! Es gibt nur einen.

Richtig, aber die deutschen Versionen des Korans, schließlich wird kaum einer hier arabisch können, um das Teil im Original zu lesen, können sich in der Art und Weise ihrer Übersetzung durchaus unterscheiden.

Es gibt ja auch bei der Bibel mehrere Übersetzungen, obwohl der Urtext gleich ist.

Chester
22.09.2004, 12:05
... sicher. Aus lauter Langeweile! :))

Nein, z.B., weil es beruflich notwendig ist oder einfach aus Interesse...


... diejenigen, die es jeden Freitag um die Ohren gehauen bekommen?- meinst Du die?

Ich kenne mindestens eine Atheistin, die arabisch in ihrem Studium gelernt hat.
Daß die am Freitag irgendwas um die Ohren gehauen bekommt, bezweifle ich.


... was wäre aufgefallen?- die gewaltsame Durchsetzung des Islam in der westlichen Welt? Die Billigung des Terrors hierfür?

Eine substantielle Diskrepanz zwischen dem Koran in seiner Originalsprache und den Übersetzungen.

mfg,

Chester :-:

Benny
22.09.2004, 12:30
Es gibt keinen "gemäßigten" Koran! Es gibt nur einen.

Richtig, aber die deutschen Versionen des Korans, schließlich wird kaum einer hier arabisch können, um das Teil im Original zu lesen, können sich in der Art und Weise ihrer Übersetzung durchaus unterscheiden.

Es gibt ja auch bei der Bibel mehrere Übersetzungen, obwohl der Urtext gleich ist.

Ich denke den Koran mit der Bibel zu vergleichen ist als ob man einen Adler mit einem Kinderdrachen vergleicht auf dem ein Adler aufgedruckt ist.

Der Koran hat nur eine Quelle, die Bibel unzählige. Während der Koran seit Jahrhunderten sich nicht verändert hat, wurde die Bibel ständig "modernisiert".
Entscheident ist deine Aussage, dass es viele Übersetzungen gibt.

Alerion
22.09.2004, 12:33
Ich denke den Koran mit der Bibel zu vergleichen ist als ob man einen Adler mit einem Kinderdrachen vergleicht auf dem ein Adler aufgedruckt ist.

Der Koran hat nur eine Quelle, die Bibel unzählige. Während der Koran seit Jahrhunderten sich nicht verändert hat, wurde die Bibel ständig "modernisiert".
Entscheident ist deine Aussage, dass es viele Übersetzungen gibt.

Ich wollte die Bücher auch nicht gleichsetzen, sondern die Bibel als Beispiel für einen uralten, fremdsprachigen Text zeigen, der auch unterschiedlich übersetzt wurde.

MoJo
22.09.2004, 13:59
Warum eigentlich nicht?

Allein die Tatsache, dass der Koran angeblich von Gott selbst geschrieben wurde in der göttlichen Sprache Arabisch, macht ihn nicht für jeden zum Gotteswerk. Die Tatsache, dass der Koran gut 600 Jahre jünger ist als die Bibel, macht ihn ebensowenig zur Korrektur dieser.

Höchstens wurden Versäumnisse, des garantierten Fortbestands dieses Glaubens gegenüber Rechnung getragen und retorisch viel Wert darauf gelegt, dieses Machwerk (diese Machwerke, weil Allah hatte ja 'nen Kopierer) als Perfekt und ohne Zweifel, dastehen zu lassen. Sodass es weder einen Grund noch eine Berechtigung geben würde, je eine Änderung, wie sie ja die Bibel erfahren musste, an diesem Machwerk vorzunehmen.

Perfekt, wie ich meine! Und das, obwohl Mohammed Analphabet gewesen sein soll! 8o

Benny
22.09.2004, 14:40
Warum eigentlich nicht?

Allein die Tatsache, dass der Koran angeblich von Gott selbst geschrieben wurde in der göttlichen Sprache Arabisch, macht ihn nicht für jeden zum Gotteswerk. Die Tatsache, dass der Koran gut 600 Jahre jünger ist als die Bibel, macht ihn ebensowenig zur Korrektur dieser.

Höchstens wurden Versäumnisse, des garantierten Fortbestands dieses Glaubens gegenüber Rechnung getragen und retorisch viel Wert darauf gelegt, dieses Machwerk (diese Machwerke, weil Allah hatte ja 'nen Kopierer) als Perfekt und ohne Zweifel, dastehen zu lassen. Sodass es weder einen Grund noch eine Berechtigung geben würde, je eine Änderung, wie sie ja die Bibel erfahren musste, an diesem Machwerk vorzunehmen.

Perfekt, wie ich meine! Und das, obwohl Mohammed Analphabet gewesen sein soll! 8o

Wo steht denn, dass der Koran von G##t geschrieben wurde?


>>>Der Koran wurde von den Anhängern Muhammads von Anfang an schriftlich festgehalten, zunächst als Sammlungen von losen Blättern. Zusätzlich gab es immer eine ganze Reihe von Muslimen, die den bis dahin geoffenbarten Text komplett auswendig beherrschten, was wegen des defektiven Charakters der damaligen arabischen Schrift nötig war -- denn diese hatte noch keine Vokalzeichen, und auch mehrere Gruppen von Konsonanten sahen noch gleich aus, da die heute unterscheidenden Punkte noch fehlten. Sobald Mohammed ein weiterer Text offenbart wurde, war dies in der damaligen Gemeinschaft der Muslime Gegenstand höchster Aufmerksamkeit wegen der zum Teil unmittelbaren Auswirkungen auf den Alltag, beispielsweise beim Alkoholverbot. Mohammed trug jede neu empfangene Offenbarung zunächst den Männern der Gemeinde vor und danach einer Versammlung der Muslimischen Frauen. Der Prophet sorgte auch für die Einordnung der neuen Stellen. Jeden neu geoffenbarten Text ordnete er einer bestimmten Stelle im vorliegenden Text zu.<<<http://de.wikipedia.org/wiki/Koran


Oder
>>>In der Lailatu-l-qadr (der Nacht der Macht und der Bestimmung), (Sura 97), des ersten Februars 610 nach der Geburt Jesu (a.s.) im Monat Ramadan, dem neunten Monat des Mondjahres, wurde des Buch des Erhabenen Schöpfers dem Propheten Muhammad (a.s.s) offenbart.
Die Offenbarung des Qur'an, des heiligen Buches des Islam, gilt als das wichtigste Ereignis in der Menschheitsgeschichte, und wird es auch weiterhin als solches bleiben bis zum Tage des Jüngsten Gerichts; denn Prophetentum und Herabsendung göttlicher Botschaften haben mit dem Tod des Propheten Muhammad (a.s.s.), dem Letzten aller Propheten, ihr Ende gefunden.

Mit einem einzigartigen Mann und großen Propheten in der segensreichen Reihe des Prophetentums begann also die Geschichte des historischen Islam. Und mit der Gnade Allah's, die den Anhängern des Islam Standhaftigkeit und Ausdauer verlieh (und verleiht), bekennen sich heute über eine Milliarde Menschen zum Islam.

Das Heilige Buch, der Qur'an, ist das Wort Allah's; das einzige, das seit seiner Offenbarung unverfälscht und vollkommen erhalten geblieben ist. Kein anderes Buch in der Menschheitsgeschichte wird soviel gelesen, zitiert und auswendiggelernt wie der Qur'an. Es gibt auch kein anderes Buch im menschlichen Dasein, das in gleichem Maße das Leben des einzelnen, der Familie und der Gesellschaft geprägt hat.<<<http://www.islam.de/?site=virtuelle_bibliothek/koran/numerisch

"Auswendig lernen" und "rezitieren" sind hier die Schlüsselbegriffe. So wie ich das sehe wurde der Koran MÜNDLICH weitergegeben. Dein Einwand, dass Mohammad weder lesen noch schreiben konnte ist somit hinfällig.

Siran
22.09.2004, 14:46
Da:


Der "Qur’an"


Der Qur’an (manchmal auch Quran, Koran oder Kuran geschrieben) ist das ewige "Wort Gottes" (Kalam Allah) und das heilige Buch des Islam. Es bedeutet wörtlich "Lesung", "das oft Gelesene", "Rezitation" oder "das Vorgetragene". Der Qur’an gilt als das authentische Wort Allahs, das dem Propheten Muhammed (Allahs Segen und Frieden auf Ihm) Wort für Wort erstmalig in der "Nacht der Vollmacht Gottes" im Monat Ramadan, dem neunten Monat des Mondjahres, durch den Engel Gabriel offenbart wurde. Der Qur’an erhebt ausdrücklich den Anspruch, das Wort Allahs zu sein. Er stellt auch ausschließlich das Wort Allahs dar und ist nicht mit Aussprüchen oder Grundsätzen des Propheten (Allahs Segen und Frieden auf Ihm) vermischt. Der Qur’an ist also nicht - wie das allermeiste im alten und neuen Testament aus christlicher und jüdischer Sicht – “inspirierte” Erzählung aus zweiter Hand, sondern durchgängige Rede Allahs, das in klarer arabischer Sprache offenbart wurde.


http://www.islamuslim.de/islam/quran/

MoJo
22.09.2004, 14:48
Wo steht denn, dass der Koran von G##t geschrieben wurde?
Frag man 'nen Moslem. Der Koran ist Gottes Werk.

Schlumpf
22.09.2004, 14:50
Der Islam ist eine relativ junge, sehr aggressive Religion, die noch 600 Jahre braucht um auf den selben Entwicklungsstand zu kommen wie das Christentum heute.
Um 1400 waren die Christen auch nicht der tolerante Haufen, der sie heute sind (Reconquita, Inquisition, Hexen, Kolonisierung Amerikas etc).

MoJo
22.09.2004, 14:51
Da:

http://www.islamuslim.de/islam/quran/
... also hat Gott selbst die Schrift auch angefertigt.
Man könnte ja meinen, der Prophet (Allahs Segen auf ihn, oder so) hätte ihn niedergeschrieben, also mit seinen Worten (Datasetten gab's ja noch keine) wiedergegeben... aber nein!
Ausserdem, wie sollte das gehen, war Mohammed (Allahs Segen auf ihn, oder so) doch Analphabet :D

Schlumpf
22.09.2004, 14:54
SIe glauben gar nicht, was man Alles schafft, wenn einen Allah erstmal erleuchtet hat! ;)

MoJo
22.09.2004, 14:54
Der Islam ist eine relativ junge, sehr aggressive Religion, die noch 600 Jahre braucht um auf den selben Entwicklungsstand zu kommen wie das Christentum heute.
Um 1400 waren die Christen auch nicht der tolerante Haufen, der sie heute sind (Reconquita, Inquisition, Hexen, Kolonisierung Amerikas etc).

Alte Klamotten aufwärmen gilt nicht.
Oder heisst das, wir sollten uns gedulden und nicht gleich wegen jedem enthaupteten die Antiislamistenkeule schwingen?

MoJo
22.09.2004, 14:55
SIe glauben gar nicht, was man Alles schafft, wenn einen Allah erstmal erleuchtet hat! ;)

Genau, Hirn daheimlassen und WTC's bomben.
Schliesslich warten Dutzende von Jungfrauen auf einen, wenn's erst mal zuende geht! :D

Siran
22.09.2004, 14:58
... also hat Gott selbst die Schrift auch angefertigt.
Man könnte ja meinen, der Prophet (Allahs Segen auf ihn, oder so) hätte ihn niedergeschrieben, also mit seinen Worten (Datasetten gab's ja noch keine) wiedergegeben... aber nein!
Ausserdem, wie sollte das gehen, war Mohammed (Allahs Segen auf ihn, oder so) doch Analphabet :D

Wo steht denn, dass Mohammed das selbst niedergeschrieben hat? Ihm wurde es offenbart und er hat es rezitiert, also auswendig hergesagt. Dann wird es wohl irgendjemand nach seiner Vorgabe aufgeschrieben haben.

Benny
22.09.2004, 15:01
Frag man 'nen Moslem. Der Koran ist Gottes Werk.

Er wurde durch den Propheten weitergegeben und von Menschen aufgeschrieben. Nicht von Mohammad, sondern von seinen Anhängern von Anfang an schriftlich festgehalten. Sofort also. Nicht erst Jahre oder Jahrhunderet später wie bei dem NT der Bibel.

MoJo
22.09.2004, 15:10
Er wurde durch den Propheten weitergegeben und von Menschen aufgeschrieben. Nicht von Mohammad, sondern von seinen Anhängern von Anfang an schriftlich festgehalten. Sofort also. Nicht erst Jahre oder Jahrhunderet später wie bei dem NT der Bibel.
Na dann zweifle ich doch mal jetzt an der Vollkommenheit dieses Schriftstückes!
Dann steht mir dieser Zweifel auch zu, weil auswendig gelernt, dahergesagt und aufgeschrieben von Menschenhand.
Heute würde man sagen: Analog-Analog-Analog *g* :]

MoJo
23.09.2004, 10:09
... keine Einwände? :rolleyes:

blaH
23.09.2004, 10:34
... keine Einwände? :rolleyes:

Gegen Nichts braucht man keine Einwände haben :))

blaH
23.09.2004, 10:35
So ist es üblich bei Regierungsentscheidungen eine bestimmte Instanz (hab ich vergessen wie die heißt) vorher zu fragen,

Du meinst die "Ulema".

Benny
23.09.2004, 11:49
Na dann zweifle ich doch mal jetzt an der Vollkommenheit dieses Schriftstückes!
Dann steht mir dieser Zweifel auch zu, weil auswendig gelernt, dahergesagt und aufgeschrieben von Menschenhand.
Heute würde man sagen: Analog-Analog-Analog *g* :]

Niemand zwingt dich an etwas zu glauben.
Genauso wie du an der Echtheit der Bibel zweifeln darfst.

MoJo
23.09.2004, 12:25
Niemand zwingt dich an etwas zu glauben.
Genauso wie du an der Echtheit der Bibel zweifeln darfst.
... immer sofort der Vergleich mit der Bibel! Das nervt langsam, Benny!
Hab ich was Anderes behauptet?-nein! :(

Ich bin weder verfechter der Bibel, noch bin ich Muslim-Verfolger. Meinetwegen soll einjeder nach seiner Fasson glücklich werden, solange er niemand anderen in seiner Freiheit einschränkt oder ihn sonstwie diffamiert/ benachteiligt/ verfolgt usw. Meine vermeidlich "antimuslimische Einstellung" resultiert eben (wie bei vielen anderen auch) von den unzähligen, mit dem Islam ansich in verbindung zu bringenden, negativen Ereignissen, der letzten Jahre. Diese Meinung hat sich mit der zeit entwickelt und ist nicht erst gestern entstanden.

Und genauso misstrauisch und objektiv stehe ich auch dem Christentum gegenüber, das glaubt mir jetzt mal!

Das wollt ich hier nur nochmal loswerden (bevor ich noch gelüncht werde von denen, die sich hier angegriffen fühlen) :cool:

mike
23.09.2004, 12:29
Hallo,
Was ist Islam.
Des wegen wollte ich Euch mal fragen, mann kann ja nie genug lernen.
Und jetzt warte ich mal ab was von euch kommt.
Na,wer ist der erste :rolleyes:

Vielen Dank im vorraus.
Gruß
kartal

Seit dem zweiten Weltkrieg neben dem Zentralrat die größte Katastrophe für ein sich wieder findendes Volk.

MoJo
23.09.2004, 17:03
Seit dem zweiten Weltkrieg neben dem Zentralrat die größte Katastrophe für ein sich wieder findendes Volk.
ähm, ... uns hier in BRD?- oder wen meinst Du?
:rolleyes:

kartal
23.09.2004, 17:30
Seit dem zweiten Weltkrieg neben dem Zentralrat die größte Katastrophe für ein sich wieder findendes Volk.

@MoJo, Klaro doch BRD :))

blaH
23.09.2004, 17:41
Seit dem zweiten Weltkrieg neben dem Zentralrat die größte Katastrophe für ein sich wieder findendes Volk.

Viel Glück bei der weiteren Selbstfindung... du machst aber wirklich einen verlorenen Eindruck :D

Der Schakal
23.09.2004, 17:46
Viel Glück bei der weiteren Selbstfindung... du machst aber wirklich einen verlorenen Eindruck :D

:top: :top: :top: :top:

Benny
24.09.2004, 16:23
... immer sofort der Vergleich mit der Bibel! Das nervt langsam, Benny!
Hab ich was Anderes behauptet?-nein! :(

Ich bin weder verfechter der Bibel, noch bin ich Muslim-Verfolger. Meinetwegen soll einjeder nach seiner Fasson glücklich werden, solange er niemand anderen in seiner Freiheit einschränkt oder ihn sonstwie diffamiert/ benachteiligt/ verfolgt usw. Meine vermeidlich "antimuslimische Einstellung" resultiert eben (wie bei vielen anderen auch) von den unzähligen, mit dem Islam ansich in verbindung zu bringenden, negativen Ereignissen, der letzten Jahre. Diese Meinung hat sich mit der zeit entwickelt und ist nicht erst gestern entstanden.

Und genauso misstrauisch und objektiv stehe ich auch dem Christentum gegenüber, das glaubt mir jetzt mal!

Das wollt ich hier nur nochmal loswerden (bevor ich noch gelüncht werde von denen, die sich hier angegriffen fühlen) :cool:

ich habe nicht mit dem Vergleich angefangen. Wer hat gesagt, dass du gezwungen wirst? Ob ich dich nerve oder nicht - ist mir sowas von egal.
Wenn du mit mir Probleme hast BITTE PER PN!

Benny
24.09.2004, 16:25
Du meinst die "Ulema".

Danke. :cool:

MoJo
24.09.2004, 16:49
ich habe nicht mit dem Vergleich angefangen. Wer hat gesagt, dass du gezwungen wirst? Ob ich dich nerve oder nicht - ist mir sowas von egal.
Wenn du mit mir Probleme hast BITTE PER PN!

Nimm's mit'nem bischen mehr Humor, Benny Bunny!
Tu ich schliesslich auch!
Sollte jeder tun!
hm. ;)

Benny
24.09.2004, 17:08
Nimm's mit'nem bischen mehr Humor, Benny Bunny!
Tu ich schliesslich auch!
Sollte jeder tun!
hm. ;)

Lese die nächste PN von mir.

Der Schakal
24.09.2004, 17:09
Sehr geehrter Kartal,

wenn sie das wirklich wissen wollen so empfehle ich ihnen diese Seite...

www.muslim-forum.de

kartal
25.09.2004, 02:15
Sehr geehrter Kartal,

wenn sie das wirklich wissen wollen so empfehle ich ihnen diese Seite...

www.muslim-forum.de




Sehr geehrter Herr (Frau) Der Schakal
Danke für denn Link. Etwas weiss ich schon über denn Islam aber jetz bin ich ein wenig verwirt
welchem Islam ich gehöre :rolleyes:
Jeder schreibt was anderes über denn Islam, weiss nicht mehr was richtig ist.
Habe aber vieles dazu gelernt ob richtig oder falsch.

sparty2
25.09.2004, 02:28
Etwas weiss ich schon über denn Islam aber jetz bin ich ein wenig verwirt
welchem Islam ich gehöre :rolleyes:
Jeder schreibt was anderes über denn Islam, weiss nicht mehr was richtig ist.
Habe aber vieles dazu gelernt ob richtig oder falsch.
Das liegt daran dass es den Islam nicht gibt. Die Ausprägungen und Rechtsschulen sind so unterschiedlich...
Für den "Einsteiger" wird es hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Islam) recht gut beschrieben... :]

sparty2

kartal
25.09.2004, 03:02
Sehr geehrter @Schakal
Bis du hier www.muslim-forum.de aktiv 8o

kartal
25.09.2004, 03:11
Das liegt daran dass es den Islam nicht gibt.

Wie darf ich das denn verstehen???? wie kommst du darauf??



Die Ausprägungen und Rechtsschulen sind so unterschiedlich...[/QUOTE

Ja,das stimmt.


[QUOTE=sparty2]Für den "Einsteiger" wird es hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Islam) recht gut beschrieben...

Danke! brauche nicht,das was ich weiss genügt mir.

MoJo
27.09.2004, 09:48
Sehr geehrter Kartal,

wenn sie das wirklich wissen wollen so empfehle ich ihnen diese Seite...

www.muslim-forum.de

... schonmal versucht, Dich als "nicht-muslim" zu registrieren?
:] :cool:
Insofern nur für "Insider", gell?

kartal
27.09.2004, 13:51
... schonmal versucht, Dich als "nicht-muslim" zu registrieren?
:] :cool:
Insofern nur für "Insider", gell?


Hallo @MoJo,Hier in diesem (muslim-forum.de)Forum sind ja nur lauter spinner :))
Was die für,n Sch---ß reden mann o mann :))
Da kommst du auch nicht rein wenn du nicht wie die denkst (voll Idioten)

Alerion
27.09.2004, 13:57
Also ich hoffe mal ernsthaft, dass die Leute im Muslim-Forum nicht die Mehrheit der Muslime in Deutschland stellen:
- Kinder dürfen keine Musik hören
- Demokratie, als nicht islamische Regierungsform darf nicht anerkannt werden
- Wehrdienst in Deutschland ist verboten (teilweise war die Meinung, dass sogar Zivildienst nicht erlaubt sein kann)

kartal
27.09.2004, 14:06
Hallo @Alerion,
Das sind doch alle,na ja sag lieber nix.
Die verdrehen alles was das fürn religion ist weiss ich auch nicht :(
Das soll Islam sein X( ne ne ne. :(
Wenn mann da weiter list wird man verückt X(

Shamsya
27.09.2004, 14:07
Das liegt daran dass es den Islam nicht gibt. Die Ausprägungen und Rechtsschulen sind so unterschiedlich...
Für den "Einsteiger" wird es hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Islam) recht gut beschrieben... :]

sparty2

Ach Quatsch, die (sunnitischen) Rechtsschulen sind nicht "so unterschiedlich" das man nicht mehr von "dem Islam" sprechen könnte! Mal abgesehen davon, dass die Ulema nicht dem qur`anischen Gesetz widersprechen dürfen und somit grobe Abweichungen sofort im keim erstickt wären (man lese sich dazu die Biographien der 4 Rechtsschulenbegründer durch).

Ein Beispiel:

Alle nachfolgenden Imame - Imam Malik, Imam asch-Schafi’i, Abu Dawud, Bukhari, Muslim, Tirmidhi und andere - folgten ihm darin. Sie alle stehen in gewissem Sinne auch in seiner Schuld und ihm wird ein Anteil an ihrer Belohnung zuteil, da er den Weg für sie geebnet hatte. Dies entspricht dem Hadith des Gesandten Allahs: „Derjenige, der im Islam mit etwas Gutem als Erster beginnt, hat seine Belohnung und die Belohnung derjenigen, die dies bis zum Jüngsten Gericht praktizieren, ohne das deren Belohnung nur im Geringsten verringert werden würde. Derjenige, der etwas Schlechtes im Islam beginnt, wird seine Strafe erhalten und die Strafe all derer, die damit bis zum Tage des Jüngsten Gerichts fortfahren, ohne dass am Tage des Jüngsten Gerichts ihre Strafe nur um das Geringste verkürzt werden wird.“ Asch-Schafi’i sagte über seinen zweiten Lehrer Imam Abu Hanifa: „Die Leute sind alle Kinder von Abu Hanifa im Fiqh, von Ibn Ishaq in Geschichte, von Malik in den Ahadith und von Muqatil im Tafsir......"

MoJo
27.09.2004, 14:17
... mag ja alles sein, nur scheinen die Begriffe Gut und Schlecht recht dehnbar zu sein. Das kann einjeder nach belieben interpretieren. :cool:

kartal
27.09.2004, 14:19
Ei ei,lest das mal von islam forum.

Was Soll Man Machen, Wenn Ein
Mädchen einen nach dem Weg fragt?

Soll man ins Gesicht gucken oder nur nach unten, ich will die Leute nicht verwirren, aber ich will auch nicht Sünde begehen, also bitte helft mir, danke!!!

Sag ich doch :)) :)) :)) das sind SPINNER

Shamsya
27.09.2004, 14:23
... mag ja alles sein, nur scheinen die Begriffe Gut und Schlecht recht dehnbar zu sein. Das kann einjeder nach belieben interpretieren. :cool:


Nein, das kann und DARF sicher nicht ein jeder nach belieben interpretieren! 8o X(

Shamsya
27.09.2004, 14:23
Ei ei,lest das mal von islam forum.

Was Soll Man Machen, Wenn Ein
Mädchen einen nach dem Weg fragt?

Soll man ins Gesicht gucken oder nur nach unten, ich will die Leute nicht verwirren, aber ich will auch nicht Sünde begehen, also bitte helft mir, danke!!!

Sag ich doch :)) :)) :)) das sind SPINNER


Bist du Muslim?

kartal
27.09.2004, 14:24
salam alaikum.

ihr müsst da hart durchgreifen !
ihr müsst ihnen klipp und klar sagen dass musik hören falsch ist.
und erzählt ihnen von hölle und teufel denn die existieren in wahrheit !



Mann,wenn ich noch weiter lese werd ich auch noch einer von denen :)) :)) :))

kartal
27.09.2004, 14:26
Bist du Muslim?

Ja,Warum frags du?

Shamsya
27.09.2004, 14:31
Ja,Warum frags du?

Aus Verwunderung und Überraschung.....

Alerion
27.09.2004, 14:32
Aus Verwunderung und Überraschung.....

Was hältst du denn von diesem Forum?

Shamsya
27.09.2004, 14:56
Aus Verwunderung und Überraschung.....

Was hältst du denn von diesem Forum?

Es ist mir zu radikal! Ich bin aber auch keine Anhängerin des Wahhabitentums wie des Salafitentums!

Alerion
27.09.2004, 15:05
Es ist mir zu radikal! Ich bin aber auch keine Anhängerin des Wahhabitentums wie des Salafitentums!

Aha, und für unterinformierte Nichtmuslime: Was genau ist die Einstellung des Wahhabitentums oder Salafitentums? ?(

sparty2
27.09.2004, 15:27
Ach Quatsch, die (sunnitischen) Rechtsschulen sind nicht "so unterschiedlich" das man nicht mehr von "dem Islam" sprechen könnte! Mal abgesehen davon, dass die Ulema nicht dem qur`anischen Gesetz widersprechen dürfen und somit grobe Abweichungen sofort im keim erstickt wären (man lese sich dazu die Biographien der 4 Rechtsschulenbegründer durch).

Zumindest in der Frage der Rechsprechung unterscheiden sich die sunnitischen Rechtsschulen aber schon relativ stark. Ich zitiere hier am besten:


Hier nun eine kurze Übersicht über die vier Rechtsschulen der Sunniten und die fünfte der Schiiten, und zwar im Hinblick auf die jeweils von ihnen aufgestellten rechtswissenschaftlichen Instrumentarien:

Sie entstanden aus dem Mit- und Gegeneinander arabisch-islamischer, griechisch-byzantinischer und persisch-sassanidischer Elemente um die Mitte des 8. Jahrhunderts als Kult-, Zivil- und Strafrecht. Darin, daß der Koran und die Sunna des Propheten als eigentliche Rechtsquellen gelten, stimmen alle diese Rechtsschulen überein. Sie unterscheiden sich in Anwendung weiterer Rechtsmittel in denjenigen Fallen, für die kein Beleg aus Koran und Sunna zu erbringen ist. Es geht also um Rechtsquellen und Rechtsmittel, die die „eigene Urteilsbildung" des Rechtsgelehrten (ra’y/igtihad) ermöglicht.

2.1.4.1 Hanafiten

Im irakischen Raum entstand die hanafitische Rechtspraxis, benannt nach Abu Hanifa (699 bis 767). Sie betont, daß der Rechtsgelehrte vom „persönlichen Urteil" (ra’y) Gebrauch mache. Neben den Rechtsurteilen (fatwa) der Prophetengefährten und dem Konsensus (igma‘) gewinnt bei dieser Schule der Analogieschluß eine zentrale Bedeutung. Dem folgt istihsan, das „bestmögliche Urteil": Der Rechtsgelehrte hat hier ohne Rücksicht auf den Analogieschluß in einem konkreten Fall ein Urteil zu fällen, das den Belangen der Betroffenen am besten dienlich ist. Auch der Brauch (‘urf) hat in dieser Schule einen festen Platz. Die Hanafiten wurden zur staatlichen Rechtsschule der Abbasiden und der Osmanen. Sie überwiegen heute in der Türkei, auf dem Balkan, im Kaukasus, zum Teil in Afghanistan, Zentralasien, Pakistan, Indien und China. Etwa ein Drittel der Muslime sind Hanafiten.

2.1.4.2 Malikiten

In Medina entstand die Schule der Malikiten, benannt nach Malik Ibn Anas (715 bis 795). Sie bezieht sich gleichfalls auf das freie persönliche Urteil. Die Rechtsquellen Konsensus, Analogieschluß, das „bestmögliche Urteil" (istihsan) und Brauch finden auch hier ihre Zustimmung, allerdings mit einer ganz anderen Gewichtung: istihsan findet vor den anderen drei Rechtsquellen eine viel größere Anwendung. Auch dem Konsensus der Gelehrten wird in dieser Schule größere Bedeutung beigemessen. Wichtig sind die drei weiteren Rechtsquellen in dieser Schule: Konsensus der Medinenser, „allgemeine Nützlichkeit“ für die islamische Gemeinschaft (al-masalih al-musrala) und ad-dara’i ‘, wörtlich‚ „die Mittel". Darunter ist folgendes Prinzip zu verstehen: Der Rechtsgelehrte hat die Folgen der zur Debatte stehenden Frage zu überprüfen. Sind sie schädlich, so hat er die damit zusammenhängende Handlung zu verbieten. Sind sie nützlich oder nicht schädlich, so hat er die dahin führende Handlung zu gebieten bzw. zu erlauben. Sie ist heute vor allem in Nordafrika und Schwarzafrika verbreitet, zum Teil aber auch in Oberägypten, Mauretanien, dem Sudan und noch am Golf (Kuwait und Bahrain).

2.1.4.3 Shafiiten

Die Shafiiten sind nach As-Shafi’i (767 bis 820), einen Araber aus dem Stamm des Propheten (der Quraiš) benannt, der bei den Hanafiten und Malikiten studierte und zuletzt in Ägypten wirkte. Er gilt als der eigentliche Begründer der islamischen Rechtswissenschaft. Er disziplinierte die Sunna und wollte die willkürliche Rechtsfindung der beiden anderen Schulen möglichst ausschließen. Er lehnt istihsan gänzlich ab und fordert eine strengere Anwendung des Analogieschlusses, nachdem es ihm gelungen ist, diesen erstmals streng juristisch zu definieren und zu strukturieren. Charakteristisch für diese Schule ist der igma‘, der auf den einstimmigen Konsens der ganzen Gemeinschaft ausgedehnt wird (und nicht nur wie bei den anderen Schulen auf den Konsens der Gelehrten einer bestimmten Zeit). In der späteren Praxis aber blieb es wieder bei der Begrenzung auf die Gelehrten, weil sich der igma‘ der Gesamtheit ja nicht organisieren ließ. Heute ist die Shafiitische Schule vor allem in Unterägypten, Jordanien, Libanon, Südarabien, Indonesien, Philippinen und in den zentralasiatischen Gebieten verbreitet.

2.1.4.4 Hanbaliten

Die vierte Schule der Hanbaliten ist nach Ahmad Ibn Hanbal (780 bis 855) benannt. Seine Lehre ist eine konservative Reaktion gegen eine mehr rationalistische Gesellschaft des Islam, besonders gegen die Mu‘taziliten. Die Hanbaliten lassen nur die Traditionen des Propheten und der ersten Prophetengefährten gelten. Andere Rechtsmittel treten völlig in den Hintergrund. Der Analogieschluß wurde zunächst völlig abgelehnt, später jedoch durch dessen Einteilung in den richtigen und falschen Analogieschluß entsprechend angewandt. Bei ihnen steht der taqlid, die Zustimmung zur großen Vergangenheit, die immer noch als aktuell empfunden wird, im Mittelpunkt. Sie stellt die moralischen Werte vor die juristische Problemlösung und den Geist über den Buchstaben. Ihre Stärke liegt darin, immer wieder den Koran und die Sunna neu zu interpretieren und daraus neue Ansätze zu finden. Einer der Ansätze ist unter anderem al-firasa (Scharfsinn), den der hanbalitische Rechtsreformer Ibn Qayim al-Gauziya (gest. 1335) in seinem; Werk „at-turuq al-hukmiya“ (Kairo 1953) in aller Ausführlichkeit ausbaut. Der Hanbalismus ist auch zum Ausgangspunkt pietistischer Strömungen geworden. Ihm gehören die großen Reformer Ibn Taimyya (1263 bis 1328), auf den sich heute die Muslimbrüder und die islamischen Revolutionäre beziehen, und Muhammad Ibn ‘Abd al-Wahhab (1703 bis 1787), der Begründer der in Saudi-Arabien herrschenden Wahhabiten, an. Die Hanbaliten sind zahlenmäßig die kleinste Rechtsschule. Sie sind vor allem auf der arabischen Halbinsel, aber auch in Syrien und im Irak, Ägypten, Indien Afghanistan und Algerien verbreitet.

2.1.4.5 Djafariten

Als fünfte Rechtsschule ist die bedeutendste Rechtsschule der Schia, die der Djafariten oder Imamiten zu nennen, benannt nach dem 6. Imam Djafar (gest. 765). Ihre Hauptdifferenz zu den anderen Schulen ist die Imamatstheorie. Sie anerkennt die Rechtsquellen des Korans und der Sunna, ersetzt aber den Konsensus (igma‘) durch den Entscheid des unfehlbaren Imam. Seit dem Verschwinden des 12. Imam Muhammad Ibn Hasan al-Mahdi (873) lebt dieser in der „Verborgenheit‘ und wird am Ende der Zeiten wiederkommen, um das göttliche Reich auf Erden zu errichten. Bis dahin findet der Entscheid durch den Konsensus der Gelehrten (igma‘) statt. Auch die Imamiten lehnen die Anwendung des Analogieschlusses in den Entscheidungen der šari?a ab. Er wird nur dort akzeptiert, wo der Hintergrund (‘illa) der bekannten Vorschrift expressis verbis im Koran oder in der Sunna erwähnt ist. Anstelle des Analogieschlusses und anderer Rechtsquellen hat die schiitische Rechtsschule die Vernunft (‘aql) als Rechtsmittel aufgestellt und ihre Möglichkeiten und Grenzen diskutiert. Diese wirkte dahin, daß die abwab al-igtihad (die Tore des eigenen Bemühens) also bei der sogenannten Zwölferschia für die Gelehrten (mugtahidun) offen und nicht geschlossen sind, wie bei den sunnitischen Rechtsschulen. Diese Schule formt heute die Islamische Republik Iran und ist darüber hinaus auch in Pakistan, Indien, Irak, Libanon und Syrien, wenngleich in Minderheitspositionen, verbreitet.

(Quelle: Islamische Akademie (http://www.islamische-akademie.de/buecher/grundkonzept/grundkonzept_kap_2.htm))
Zusätzlich kommen noch die Lehren des Sufismus hinzu der ebenfalls unterschiedliche Prägungen hervorgebracht hat.
Dazu noch die verschiedenen "Brauchtümer" und Traditionen die geographisch sehr unterschiedlich sein können.

sparty2

sparty2
27.09.2004, 15:28
Aha, und für unterinformierte Nichtmuslime: Was genau ist die Einstellung des Wahhabitentums oder Salafitentums? ?(
Lies den von mir geposteten Link bzw. den aktuellen Text unter "Hanbaliten"...

sparty2

Shamsya
27.09.2004, 15:33
Es ist mir zu radikal! Ich bin aber auch keine Anhängerin des Wahhabitentums wie des Salafitentums!

Aha, und für unterinformierte Nichtmuslime: Was genau ist die Einstellung des Wahhabitentums oder Salafitentums? ?(

Grob:

Wahhabiten halten sich für Muwahhid (Unitarier) und nenne andere "seichtere" Muslime Muschrik (jene, die andere Gott gleichsetzen -< shirk)
1) sie erkennen die 4 sunnitischen Rechtsschulen nicht an
2) Frauen dürfen keine Gräber besuchen
3) nur das Opferfest, wie das Zuckerfest etc. gelten als Feiertage
4) lehnen den Rosenkranz ab, bedeutet: sie zählen die 99 namen Allahs (t) an den Fingern ab
5) verstehen den Qur`an wortwörtlich

etc.


As- salaf as- sahih (fromme Altvorderen) versuchen an das Leben der islamischen Urgemeinde anzuknüpfen, sie inspirieren stark die Fundis!

MoJo
27.09.2004, 17:12
@shamsya
also auf mich wirkst Du eher fundamentalistisch (weiss ja nicht, wie das jetzt Andere sehen).
Also solltest Du Dich eigentlich dort im Forum gut auskennen und gerne Deine Beiträge platzieren, oder sehe ich da was falsch?

Shamsya
27.09.2004, 17:12
Zumindest in der Frage der Rechsprechung unterscheiden sich die sunnitischen Rechtsschulen aber schon relativ stark. Ich zitiere hier am besten:

(Quelle: Islamische Akademie (http://www.islamische-akademie.de/buecher/grundkonzept/grundkonzept_kap_2.htm))
Zusätzlich kommen noch die Lehren des Sufismus hinzu der ebenfalls unterschiedliche Prägungen hervorgebracht hat.
Dazu noch die verschiedenen "Brauchtümer" und Traditionen die geographisch sehr unterschiedlich sein können.

sparty2

Zu dem ersten:
nur bedingt...., sie kann wie gesagt nicht relativ stark abweichen, da sich das Fiqh auf die Sheriat bezieht, vielmehr dieser entspringt!
zu dem zweiten:
Im Sufismus wird unter ba- shar`und bi- shar` Gruppierungen unterschieden. Ba- shar` Bruderschaften (die Mehrheit) halten sich streng an die Sheriat, bi- shar` Mystiker übertreten ganz bewusst die "Gesetze" und wenden sich damit im vollen Bewusstsein von der islamischen, orthodoxen Gemeinschaft ab!

Brauchtum und Tradition haben mit dem reinen Islam eher wenig zu tun, ausser das viele diese Faktoren miteinmander verschmelzen lassen und die Grenze kaum noch zu ziehen ist!

Shamsya
27.09.2004, 17:22
@shamsya
also auf mich wirkst Du eher fundamentalistisch (weiss ja nicht, wie das jetzt Andere sehen).
Also solltest Du Dich eigentlich dort im Forum gut auskennen und gerne Deine Beiträge platzieren, oder sehe ich da was falsch?

Ja, ich bin auch eine Fundamentalistin, :] danke für das Kompliment!
Aber ich verstehe unter diesem Begriff wahrscheinlich etwas anderes wie du!

Da du meine Ansichten aber kaum kennst, ?( , würde mich interessieren, wie du zu diesem völlig falschen Ergebnis gekommen bist?

Übrigens bin ich Hanefitin, benutze den Rosenkranz, anerkenne jeden, der sich Muslim nennt als Muslim (auch die Ahmadis), war erst vor 2 Wochem am Grab meiner Grosseltern in der Türkei, anerkenne die kandils, sehe die heiligen 3 monate nicht als Bid`a an, liebe Blackmusic etc etc.!
Ich glaube also kaum, dass ich mit den Ansichten der Schreiber dort konform gehen würde!

MoJo
27.09.2004, 17:32
Ja, ich bin auch eine Fundamentalistin, :] danke für das Kompliment!
Aber ich verstehe unter diesem Begriff wahrscheinlich etwas anderes wie du!

Ich meinte fundamental wie "an der Basis". War nicht negativ gemeint. Muss mich dahingehend wohl korrigieren.



Da du meine Ansichten aber kaum kennst, ?( , würde mich interessieren, wie du zu diesem völlig falschen Ergebnis gekommen bist?
Übrigens bin ich Hanefitin, benutze den Rosenkranz, anerkenne jeden, der sich Muslim nennt als Muslim (auch die Ahmadis), war erst vor 2 Wochem am Grab meiner Grosseltern in der Türkei, anerkenne die kandils, sehe die heiligen 3 monate nicht als Bid`a an, liebe Blackmusic etc etc.!
Ich glaube also kaum, dass ich mit den Ansichten der Schreiber dort konform gehen würde!
Wie vereint sich dieser Lebenswandel mit den Sichtweisen eines so spiritistisch glaubenden Menschen wie Dir?- kommt es da nicht zu Konflikten?
Ich kenne sogar Christen, die vor lauter Frömmigkeit auf so weltliche Dinge wie Popmusik, Fastfood etc. verzichten.

kartal
27.09.2004, 19:34
Aus Verwunderung und Überraschung.....

Ja ja,bin auch verwirt und überascht wenn ich so was lese.
jetz denke ich nach,bin ich ein gute müslim oder nicht was ist richtig was mache ich falsch :rolleyes:
Bin zum schluss gekommen und werde heute alle muzikanlagen meine kinder verkaufen,damit sie kein muzik hören ist ja sünde nicht :rolleyes:
Ich werde keiner Frau ins gesicht schauen, obwohl da ich ja bei manchem nix sehen kann :rolleyes: fazitt, bin ganz ganz andere müslim oder???

Shamsya
27.09.2004, 19:37
Ja ja,bin auch verwirt und überascht wenn ich so was lese.
jetz denke ich nach,bin ich ein gute müslim oder nicht was ist richtig was mache ich falsch :rolleyes:
Bin zum schluss gekommen und werde heute alle muzikanlagen meine kinder verkaufen,damit sie kein muzik hören ist ja sünde nicht :rolleyes:
Ich werde keiner Frau ins gesicht schauen, obwohl da ich ja bei manchem nix sehen kann :rolleyes: fazitt, bin ganz ganz andere müslim oder???

Du solltest an deinem Selbstbewusstsein arbeiten, denn so wie du es aufgefasst hast, war es von mir nicht gemeint! :]

Der Schakal
27.09.2004, 19:41
Sehr geehrter Herr (Frau) Der Schakal
Danke für denn Link. Etwas weiss ich schon über denn Islam aber jetz bin ich ein wenig verwirt
welchem Islam ich gehöre :rolleyes:
Jeder schreibt was anderes über denn Islam, weiss nicht mehr was richtig ist.
Habe aber vieles dazu gelernt ob richtig oder falsch.

ich bin ein Herr :D ... bist du Türke?

Mit Sicherheit bist du Sunnit oder Alevit. Fastest du im ramadan oder deine Eltern oder Verwandten ? Gehst du in die Moschee ?

kartal
27.09.2004, 19:47
ich bin ein Herr :D ... bist du Türke?

Mit Sicherheit bist du Sunnit oder Alevit. Fastest du im ramadan oder deine Eltern oder Verwandten ? Gehst du in die Moschee ?

OK!! Ich kenne dich ja nicht ;)
Ja bin Türke Alevit bin ich nicht :rolleyes:
Fasten/ramazan/Moschee???
Wo rauf willste hinaus :rolleyes:

Shamsya
27.09.2004, 19:49
Ich meinte fundamental wie "an der Basis". War nicht negativ gemeint. Muss mich dahingehend wohl korrigieren.


Wie vereint sich dieser Lebenswandel mit den Sichtweisen eines so spiritistisch glaubenden Menschen wie Dir?- kommt es da nicht zu Konflikten?
Ich kenne sogar Christen, die vor lauter Frömmigkeit auf so weltliche Dinge wie Popmusik, Fastfood etc. verzichten.


Dann verstehen wir den Begriff "Fundament(alist)" ähnlich :P
Nein, es kommt eigentlich eher in anderen Bereichen zu Konflikten, eher mentaler Ebene, ich bin zu temperamentvoll und muss öfters auf meinen Umgangston achten!
Ich achte aber dennoch darauf, dass die Texte sich noch soweit im Rahmen halten, dass ich mich nicht schämem müsste!
Das "Innere" sollte mit dem "Äusseren" im Einklang stehen! Es bringt nichts die äussere Struktur des Islams einzuhalten, sich aber den inneren Aufgaben nicht genügend zu widmen!
So mag der eine 5 mal am Tag beten, sich aber unhöflich gegenüber anderen Menschen verhalten! Dann hat das Gebet kaum noch Gewicht!

Letzendlich macht das Gesamtpacket einen gläubigen Menschen aus, darunter fällt aber auch, andere Sichtweisen (solange diese nicht in den eigenen Privatraum eingreifen) zu akzeptieren und sie ernst zu nehmen! Steht doch auch im GG, dass die Würde des Menschen unantastbar ist! Und da wir hier leben, gilt dieses einzuhalten!

Der Schakal
27.09.2004, 19:55
OK!! Ich kenne dich ja nicht ;)
Ja bin Türke Alevit bin ich nicht :rolleyes:
Fasten/ramazan/Moschee???
Wo rauf willste hinaus :rolleyes:

Also soweit ich informiert bin ... canim kardesim... Aleviten gehen nicht in die Moschee um zu beten...zudem Fasten sie nicht im ramadan sondern soweit ich weiss in einem anderen Monat aber nur 2 wochen oder so...

kartal
27.09.2004, 19:55
Du solltest an deinem Selbstbewusstsein arbeiten, denn so wie du es aufgefasst hast, war es von mir nicht gemeint! :]

Dann bitte ich mich um entschuldigung.
An meinem Selbstbewusstsein werd ich noch arbeiten danke für dein rad.
Aber blicke nicht mehr durch muss erlich sagen :rolleyes:
Der Kuran zwingt ja niemanden.

kartal
27.09.2004, 20:01
Also soweit ich informiert bin ... canim kardesim... Aleviten gehen nicht in die Moschee um zu beten...zudem Fasten sie nicht im ramadan sondern soweit ich weiss in einem anderen Monat aber nur 2 wochen oder so...

Ja das stimmt. Und bist du Türke?

Shamsya
27.09.2004, 20:06
Dann bitte ich mich um entschuldigung.
An meinem Selbstbewusstsein werd ich noch arbeiten danke für dein rad.
Aber blicke nicht mehr durch muss erlich sagen :rolleyes:
Der Kuran zwingt ja niemanden.

Es war nichts gegen dich, ich frage dich nur aus Verwunderung, da du dich so lustig über deine Geschwister gemacht hast!
Wie ich schon zuvor schrieb, bin ich nämlich der Meinung, dass man auch diese (ich gebe zu) konservative, traditionelle, streng orthodoxe Richtung mit Respekt anerkennen sollte. Eben solange, solange diese nicht in den persönlichen Privatraum eingreifen.
Die qur`anischen Vorschriften sind schon zwingend! Wenn man diese jedoch nicht einhält, muss man sich eben selber dafür verantworten! :)

Der Schakal
27.09.2004, 20:06
Ja das stimmt. Und bist du Türke?

Evet ! Ja ! Si !

kartal
27.09.2004, 20:07
Aleviten fallen in unserer modernen Gesellschaft nicht auf, weil sie sehr anpassungsfähig sind. Sie tragen keine spezielle Kleidung oder Kopfbedeckung, die auf ihre Kultur oder Religion hinweist.
Aleviten bekennen sich zu Humanität und Demokratie, deshalb kommt ihnen unsere Staatsform entgegen. Scharia, das islamische Gesetz, lehnen Aleviten ab. Das ist der wichtigste Unterschied zu den Sunniten. Aleviten kennen keine Pflichtgebete. Aleviten brauchen zum Beten keinen besonderen Raum und keine spezielle Zeit. Jede Alevitin und jeder Alevit betet dann und dort, wo er oder sie will auf eine Art, wie es ihm oder ihr entspricht. Der Koran ist für Aleviten kein Gesetzbuch, sondern die Niederschrift von Offenbarungen, die kritisch gelesen werden dürfen.

Der Schakal
27.09.2004, 20:10
bist du Alevit oder Sunnit ?

kartal
27.09.2004, 20:13
Es war nichts gegen dich, ich frage dich nur aus Verwunderung, da du dich so lustig über deine Geschwister gemacht hast!

Ich habe mich über niemanden lustig gemacht.
Das sehe ich nicht so.



bist du Alevit oder Sunnit ?

Bin Sunnit.

Shamsya
27.09.2004, 20:16
Ich habe mich über niemanden lustig gemacht.
Das sehe ich nicht so.


Wie nennst du das dann, wenn jemand deine Weltanschauung nicht ernst nimmt und dich einen Spinner nennt?
Wie siehst du es dann?

kartal
27.09.2004, 20:21
Wie nennst du das dann, wenn jemand deine Weltanschauung nicht ernst nimmt und dich einen Spinner nennt?
Wie siehst du es dann?

Hmmm,Weltanschauung :rolleyes: was meinst du was andere denken wenn sie so was hören muzik hören sünde/frauen nicht ins gesicht sehen.
Wo in Kuran steht das denn????da steht auch nichts vom kopftuch oder schleier?
Ich habe keine lust das alles auf zu listen was ich da im forum gelesen habe ne ne ne.

kartal
27.09.2004, 20:53
@Der Schakal
Bist du Alevit?

Shamsya
27.09.2004, 22:09
Hmmm,Weltanschauung :rolleyes: was meinst du was andere denken wenn sie so was hören muzik hören sünde/frauen nicht ins gesicht sehen.
Wo in Kuran steht das denn????da steht auch nichts vom kopftuch oder schleier?
Ich habe keine lust das alles auf zu listen was ich da im forum gelesen habe ne ne ne.

Das Kopftuch wird in 3 Ayat erwähnt, wobei ich zugeben muss, dass dies ein umstrittenes Thema ist!
Es ist ziemlich unwichtig was die Menschen von dir denken, wichtig ist was Allah (t) von dir denkt! Oder siehst du das anders?

von
www.islam.de
8. Musik im Islam

Der Islam unterscheidet 3 Bereiche der Musik:
1. Intrumentalmusik
2. Texte
3. Gesang

Die Gelehrten haben unterschiedliche Meinungen:
1. Instrumetalmusik:

Einige Gelehrte vertreten die Ansicht, daß jede Instrumentalmusik haram (verboten) ist.
Andere meinen, daß jede Instrumentalmusik halal (erlaubt) ist.
Wieder andere: jede Instrumentalmusik ist haram außer Hochzeitsmusik (Thammud)
Qaradawi: Instrumentalmusik ist haram, wenn sie die Lust erregt und zum Tanzen (mit dem anderen Geschlecht) animiert. Aber klassische Musik ist nicht haram. Außerdem kann Musik ein Heilmittel für Kranke sein.
Es gab nie einen direkten Ausspruch des Propheten zu diesem Thema, woraus man folgern könnte, daß sie erlaubt ist.

2. Texte
Alle Texte, die inhaltlich unislamisch sind, sind verboten (Themen wie: Körper der Frau, Sex, ...) Dagegen sind sie erlaubt, wenn sie
sich z.B. mit Themen wie der Schönheit des Landes, der Welt, der Schönheit Gottes beschäftigen.

3. Gesang
Der Gesang darf nicht "sexy" sein (gilt auch für Männer :-))


Das Thema "Musik" muss differenziert betrachtet werden, da hast du Recht, aber deine Geschwister als "Spinner" zu diffamieren, finde ich nicht korrekt!
Genauso würdest du dich wohl betroffen fühlen!

selam

Alerion
27.09.2004, 22:11
Das klingt, als hätte wirklich jeder eine andere Meinung bzgl. der Musik.

kartal
27.09.2004, 22:43
Das Kopftuch wird in 3 Ayat erwähnt, wobei ich zugeben muss, dass dies ein umstrittenes Thema ist!
Bin der selben meinung.

Es ist ziemlich unwichtig was die Menschen von dir denken, wichtig ist was Allah (t) von dir denkt! Oder siehst du das anders?
:top:




Zur Muzik sag nix mehr.


aber deine Geschwister als "Spinner" zu diffamieren, finde ich nicht korrekt!
Genauso würdest du dich wohl betroffen fühlen!
Ich bin kein Frau,und im Islam Forum sind ja überwiegend Männer :2faces:
Und wenn "Spinner" schimpf wort ist dann entschuldige ich mich von dir, aber nur von dir.
Die im Islam forum, die können ja nicht vernüpftig diskutieren (wenn du nicht so denks wie sie dann wirst du für 7 tage gesperrt.)

Aleykümselam

Alerion
27.09.2004, 22:46
Die im Islam forum, die können ja nicht vernüpftig diskutieren (wenn du nicht so denks wie sie dann wirst du für 7 tage gesperrt.)

Aleykümselam

Das klingt, als hättest du es schon ausprobiert...

kartal
27.09.2004, 22:49
Das klingt, als hätte wirklich jeder eine andere Meinung bzgl. der Musik.

Die Araber und die libanesen können sich gar nicht leiden über die gegenseitige meinungen,
die akzeptieren sich gegenseitig nicht über Islam.
Des wegen gibts sehr viele andere meinungen über denn Islam.
Verstehe auch nicht :rolleyes:

kartal
27.09.2004, 22:54
Das klingt, als hättest du es schon ausprobiert...

Nein, :D Habe nur etwas gelesen im forum.
Haben denn Libanesen gesperrt weil er andere meinungen hatte.
Sag ja du musst so denken wie die im forum sonst wirst du nicht akzeptierst.

Hakan
27.09.2004, 23:10
Sagt mal is grad wieder ein wichtiges Fussballspiel, oder warum is heut abend so wenig los?

Shamsya
28.09.2004, 00:43
Ich bin kein Frau,und im Islam Forum sind ja überwiegend Männer :2faces:
Und wenn "Spinner" schimpf wort ist dann entschuldige ich mich von dir, aber nur von dir.
Die im Islam forum, die können ja nicht vernüpftig diskutieren (wenn du nicht so denks wie sie dann wirst du für 7 tage gesperrt.)

Aleykümselam

Es Selamün Aleyküm Kartal!

Ich habe dort auch schon einige Schwestern entdeckt!
Du must dich bei mir doch nicht entschuldigen, ich habe mich nicht angesprochen gefühlt :)
Ja, der dort vorherschende Diskussionstil ist etwas "grob", man sucht sich dann eben ein Forum aus, was einem besser passt! :]

selam

MoJo
28.09.2004, 09:48
Sagt mal is grad wieder ein wichtiges Fussballspiel, oder warum is heut abend so wenig los?
Neee, hier im Thread sind muslime unter sich!
Das nimmt doch jeder Diskussion den Kontrast, ne?
Genauso langweilig scheint mir dieses "nur für Muslime" zugängliche Forum.
Ebenso hätte ich kein Interesse, an einem rein Christlichen Forum, auch wenn ich so getauft wurde. Ich möchte über den Tellerrand hinausschauen und brauche Input von allen Seiten.

ähm jetzt krich ich aber angst, ist das nicht eine Multikulti-Einstellung? 8o

Shamsya
28.09.2004, 12:22
Neee, hier im Thread sind muslime unter sich!
Das nimmt doch jeder Diskussion den Kontrast, ne?
Genauso langweilig scheint mir dieses "nur für Muslime" zugängliche Forum.
Ebenso hätte ich kein Interesse, an einem rein Christlichen Forum, auch wenn ich so getauft wurde. Ich möchte über den Tellerrand hinausschauen und brauche Input von allen Seiten.

ähm jetzt krich ich aber angst, ist das nicht eine Multikulti-Einstellung? 8o


Du hast einen leichten Schaden oder?

Hakan
28.09.2004, 12:23
Du hast einen leichten Schaden oder?

Wieso?

Der Schakal
28.09.2004, 13:20
@Der Schakal
Bist du Alevit?

Nein, Sunnit !


Die im Islam forum, die können ja nicht vernüpftig diskutieren (wenn du nicht so denks wie sie dann wirst du für 7 tage gesperrt.)

Warum wurdest du denn gesperrt ?

Alerion
28.09.2004, 13:22
Warum wurdest du denn gesperrt ?

Nach eigener Aussage wurde er nicht selbst gesperrt, sondern hat die Sperrung eines anderen beobachtet.

kartal
28.09.2004, 15:09
Nach eigener Aussage wurde er nicht selbst gesperrt, sondern hat die Sperrung eines anderen beobachtet.

:top: Genau so is es :top:



Nein, :D Habe nur etwas gelesen im forum.
Haben denn Libanesen gesperrt weil er andere meinungen hatte.

MoJo
28.09.2004, 15:22
Du hast einen leichten Schaden oder?
... genau das meine ich.
Ist doch viel interessanter, wenn man sich nach herzenslust fetzen kann, oder?
Immernur Kopfnicker und wenn mal jemand da ist, der mal was in Frage stellt, wird er sogleich gesperrt. Da hätt ich keine Lust, mitzumachen. Echt nicht. :)

moxx
28.09.2004, 17:22
islam forum??? hab ich was verpasst? kann mich mal jemand aufklären um was es dabei geht? wäre nett...

zum thema möchte ich was sagen:
wie wohl nicht nur mir aufgefallen ist gibt es über den islam tausende von auslegungen. es ist also quasi nicht beantwortbar, was islam ist.
genausowenig kann man die frage beantworten, was ist christentum. man bedenke die drei großen richtungen (katholoisch,protestantisch,orthodox) und die protestanten spalten sich in unmengen sekten und ausrichtungen.

ums nun politisch zu machen.
man kann nicht von jedem bürger des westens erwarten sich eingehend mit dem islam zu beschäftigen. ständig kritiche fragen zu stellen (was wohl in manchen islamischen foren gar nicht erwünscht ist :D ), und sich genaustens zu informieren. deswegen greift man auf die medien zurück und da macht der islam keinen guten eindruck...
fangen wir mal an:
-Marroko, bombenanschläge auf die spanische botschaft in casablanka
-Algerien, der bürgerkrieg gegen islamisten mit 30.000 toten wurde schon erwähnt
-Tunesien, beim bombenanschlag auf die synagoge in djerba kommen 14 deutsche urlauber um
-Lybien, ist so abgeschottet von der welt da dringt nichts nach außen
-Sudan, völkermord der arabischen reitermilizen an der schwarzafrikanischen bevölkerung in dafur und im südsudan
-Ägypten, islamische extremisten feuern auf urlauber in luxor
-Palestina, brauch ich wohl nichts zu sagen
-Irak, s.o.
-Saudi Arabien, immer wieder entführungen und enthauptungen von nicht muslims
-Jemen, s.o.
-Libanon, Syrien, Jordanien, mehr oder weniger aktive unterstütung des palestinänsischen terrors
-Iran, brauch ich was dazu zu sagen?
-Pakistan, wird immerwieder als der aufethaltsort bin ladens bezeichnet. unterstützung der rebellen in kashmir, unzählige anschläge in Indien
-Afganistan, siehe iran
-bangladesh, ein lichtblick
-indunesien, anschläge auf die australische botschaft und auf hotels/diskotehken auf bali
so jetzt hab ich so ziemlich alle islamischen länder durch.
nicht zu vergessen:
-der 11. september in new york und washington, über 2000 tote

-madrid, über 300 tote

-beslan und das moskauer theater

to bee continued


und da fragt man sich wieso es im westen ein schlechtes bild vom islam gibt???
ich denke das ist ziemlich offensichtlich.
v.a. weil es kaum positive anzeichen aus dem islamischen raum gibt.
als die spanier gegen den irak krieg demonstrierten, da waren sie sich einig, den menschen im irak helfen zu wollen, ihre solidarität zu zeigen...
wo bitte war die solidarität der moslems nach den anschlägen in madrid mit dem spanischen volk. NICHTS!!!
keine öffentliche bekundigung der trauer aus dem volk heraus.
aber wenn es anders ist, überzeugt mich vom gegenteil.

MfG

moxx

Scarlett
28.09.2004, 17:48
Bangla Desh ein Lichtblick?

Islamisten drohen mit "Belagerung" der Zentrale der Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft; Regierung wird aufgefordert, die Glaubensgemeinschaft als "nicht-muslimisch" einzustufen

Tausende Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinschaft in Chittagong und Patuakhali von Übergriffen bedroht, nachdem das radikal-islamische Khatame Nabuwat Committee zur Vertreibung der Ahmadis aufgerufen hat.

Die Schriftstellerin Taslima Nasreen wird von Islamisten aus Bangladesh vertrieben
Sie hat die Diskriminierung der hinduistischen Minderheit durch die muslimische Mehrheit kritisiert, sie hat sich für die Rechte der Frauen eingesetzt
Gegen Taslima Nasrin
wurde wegen "Blasphemie" am 24. September 1993 die Fatwa verhängt, ein Mordaufruf des fundamentalistischen "Rat der Soldaten des Islam", - eine Verfolgung, die heute noch besteht

Der Schakal
28.09.2004, 17:56
ums nun politisch zu machen.
man kann nicht von jedem bürger des westens erwarten sich eingehend mit dem islam zu beschäftigen. ständig kritiche fragen zu stellen (was wohl in manchen islamischen foren gar nicht erwünscht ist ), und sich genaustens zu informieren. deswegen greift man auf die medien zurück und da macht der islam keinen guten eindruck...
fangen wir mal an:
-Marroko, bombenanschläge auf die spanische botschaft in casablanka
-Algerien, der bürgerkrieg gegen islamisten mit 30.000 toten wurde schon erwähnt
-Tunesien, beim bombenanschlag auf die synagoge in djerba kommen 14 deutsche urlauber um
-Lybien, ist so abgeschottet von der welt da dringt nichts nach außen
-Sudan, völkermord der arabischen reitermilizen an der schwarzafrikanischen bevölkerung in dafur und im südsudan
-Ägypten, islamische extremisten feuern auf urlauber in luxor
-Palestina, brauch ich wohl nichts zu sagen
-Irak, s.o.
-Saudi Arabien, immer wieder entführungen und enthauptungen von nicht muslims
-Jemen, s.o.
-Libanon, Syrien, Jordanien, mehr oder weniger aktive unterstütung des palestinänsischen terrors
-Iran, brauch ich was dazu zu sagen?
-Pakistan, wird immerwieder als der aufethaltsort bin ladens bezeichnet. unterstützung der rebellen in kashmir, unzählige anschläge in Indien
-Afganistan, siehe iran
-bangladesh, ein lichtblick
-indunesien, anschläge auf die australische botschaft und auf hotels/diskotehken auf bali
so jetzt hab ich so ziemlich alle islamischen länder durch.
nicht zu vergessen:
-der 11. september in new york und washington, über 2000 tote

-madrid, über 300 tote

-beslan und das moskauer theater

to bee continued





...kannst du mir bitte erklären was diese länder mit dem Islam zu tun haben ??

moxx
28.09.2004, 19:08
@scarlett
okay, doch kein lichtblick...
aber mit bangladesh habe ich mich noch nicht beschäftigt.

@schakal

all die länder die ich aufgezählt habe haben eine moslemische bevölkerungsmehrheit die bei mindestens 90% liegt (beim libanon weiß ich es nicht genau).
in manchen dieser länder ist der islam staatsreligion (saudi arabien oder iran).
oder stimmst du nicht mit mir überein, dass sich das bild einer religion durch ihre anhänger manifestiert???
nun die meisten anhänger des islams kommen aus diesen ländern, deswegen werden diese länder mit dem islam in verbindung gebracht.
außerdem sind alle gewalttaten die ich aufgezählt habe religiös motiviert.
frage beantwortet???

MfG

moxx

Der Schakal
28.09.2004, 19:12
@schakal

all die länder die ich aufgezählt habe haben eine moslemische bevölkerungsmehrheit die bei mindestens 90% liegt (beim libanon weiß ich es nicht genau).
in manchen dieser länder ist der islam staatsreligion (saudi arabien oder iran).
oder stimmst du nicht mit mir überein, dass sich das bild einer religion durch ihre anhänger manifestiert???
nun die meisten anhänger des islams kommen aus diesen ländern, deswegen werden diese länder mit dem islam in verbindung gebracht.
außerdem sind alle gewalttaten die ich aufgezählt habe religiös motiviert.
frage beantwortet???

MfG

moxx


1. Ja die meisten dieser Länder haben eine Moslemische Bevölkerungsmehrheit. Aber warum machst du überhaupt diese assoziation zwischen Islam und Terror oder diesen Ländern und Terror ?

moxx
28.09.2004, 19:50
ähm, ich mache keine assoziation zwischen terror und diesen ländern. der terror findet in diesen länder statt. da brauche ich nicht zu assozieren.
und der terror wird im namen des islams verübt (ob das nun richtig oder falsch ist, ist eine andere geschichte), auch da brauche ich nicht zu assoziieren.

außerdem habe ich geschrieben, dass es einfach keine positiven signale der bevölkerung (trauer oder mitleidsbekundungen) gegenüber den opfern des terrors gibt, die im namen ihrer religion verübt wurden.

MoJo
29.09.2004, 11:13
Bangla Desh ein Lichtblick?

Islamisten drohen mit "Belagerung" der Zentrale der Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft; Regierung wird aufgefordert, die Glaubensgemeinschaft als "nicht-muslimisch" einzustufen

Tausende Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinschaft in Chittagong und Patuakhali von Übergriffen bedroht, nachdem das radikal-islamische Khatame Nabuwat Committee zur Vertreibung der Ahmadis aufgerufen hat.

Die Schriftstellerin Taslima Nasreen wird von Islamisten aus Bangladesh vertrieben
Sie hat die Diskriminierung der hinduistischen Minderheit durch die muslimische Mehrheit kritisiert, sie hat sich für die Rechte der Frauen eingesetzt
Gegen Taslima Nasrin
wurde wegen "Blasphemie" am 24. September 1993 die Fatwa verhängt, ein Mordaufruf des fundamentalistischen "Rat der Soldaten des Islam", - eine Verfolgung, die heute noch besteht

Nicht dass nachher noch jemand denkt, die Ahmaddijja Gruppe der Muslime wären "gemässigt" oder so.
Die befinden sich hierzulande allesamt unter Beobachtung der Verfassungsschutzes, gell? ;)

moxx
01.10.2004, 16:13
zeugt aber trotzdem nicht von einem rechtsstaatlichem denken, wenn man eine gruppe andersgläubiger belagern und aushungern will. außerdem vergiss nicht die diskriminerung der hindus...

MoJo
07.10.2004, 11:24
.... hmmmmmm, Frieden? ?( :cool:

soll der Thread schon sterben?