PDA

Vollständige Version anzeigen : warum verschwand unsere Deutsche Schrift?



Seiten : [1] 2

bernhard44
13.04.2008, 13:33
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Puhvogel
13.04.2008, 13:35
wäre Scheiße wegen Tastatur und so

eintiroler
13.04.2008, 13:40
Ich kann Fraktur beinahe perfekt lesen, da ich alte Tiroler Bücher lese, die höchtswahrscheinlich nie Neuerscheinen werden.
Den Punkt den du ansprichst, dass die Nazis Schuld an der Abschaffung waren ist völlig korrekt. Da mehrere Frakturschriften von Juden entwickelt wurden, waren sie den Hitlerjungens natürlich ein Dorn im arischen Auge.
Nach dem Krieg wurde Fraktur in mehreren Gesetzestexten verwendet. Nach den 60er jahren und dem Aufschrei einiger linker Gruppierungen wurde diese "nazifiziere Schrift" entgültig aus den Groß-deutschen-hirn verdrängt.
Komischerweise verwendenden einige Neo-Nazis diese Schriften als Erkennungsmerkmal. Lässt das Rückschlüsse auf ihr geschichtliches Wissen zu?

Genosse 93
13.04.2008, 13:42
Wieso ist das schlecht?
Die deutschen in China können den Chinesen ihre Namen auf neugothisch (so heißt das glaube ich) schreiben und dafür Geld verlangen. :))

Gärtner
13.04.2008, 13:43
Naja, bei Druckwerken wie Büchern habe ich Fraktur ganz selbstverständlich von klein auf lesen gelernt, weil die Familienbibliothek über viele ältere Bücher verfügt, in der Schule wurde mir das allerdings nicht beigebracht. Finde ich jedoch auch nicht besonders schwierig (aber ich habe auch sonst keine Probleme mit anderen Schriften wie Griechisch, Kyrillisch, Hebräisch usw.)

Sütterlin/Kurrentschrift habe ich mir in der Studizeit beigebracht, weil ich häufig in Archiven zu tun hatte und das meiste Material ab Mitte des 19. Jahrhunderts auf diese Weise geschrieben worden ist. Ich fand das stets ziemlich nervtötend, vor allem angesichts der Tatsache, daß die zeitgenössischen Schreiber in England, Frankreich oder Italien schöne, gut lesbare lateinische Buchstaben benutzt haben.

Wahabiten Fan
13.04.2008, 13:48
"Sütterlin",

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum?

Das ist falsch. Ich wurde 1956 eingeschult und musste es noch lernen.

Wann und warum es aus den Lehrplänen genommen wurde, weiß ich allerdings nichtmehr.

bernhard44
13.04.2008, 13:53
Das ist falsch. Ich wurde 1956 eingeschult und musste es noch lernen.

Wann und warum es aus den Lehrplänen genommen wurde, weiß ich allerdings nichtmehr.

Bayern war das letzte Bundesland wo es noch gelehrt wurde (als Zweitschrift ...glaube bis 53)!

wer sich etwas damit beschäftigen will hat hier gute Möglichkeiten:
http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Sutterlin0.htm

Gärtner
13.04.2008, 13:54
Das ist falsch. Ich wurde 1956 eingeschult und musste es noch lernen.

Wann und warum es aus den Lehrplänen genommen wurde, weiß ich allerdings nichtmehr.

1941, mit dem Normalschrift-Erlaß.

dorbei
13.04.2008, 13:56
Gut, dass dieses Gekrakel abgeschafft wurde. Eine Zumutung für die Augen.

eintiroler
13.04.2008, 13:56
Mein z ist völlig identisch mit dem Sütterlin z.

Westfalen
13.04.2008, 13:59
Ich kann Fraktur sehr gut lesen wegen vieler alter Bücher aus meinem Besitz, in der Schule wurde die Fraktur nicht gelehrt und auch nicht erwähnt.
Ich denke allerdings das es schön und gut ist es zu können aber es ist nicht mehr wichtig und ich bin mit der jetzigen schrift sehr zufrieden.

Wahabiten Fan
13.04.2008, 14:00
1941, mit dem Normalschrift-Erlaß.

Und warum wurden wir dann noch von 1956 bis mind. 1960 , da bin ich aufs Dientzenhofer Gymnasium ubergetreten und dort stand es nicht im Lehrplan, unterrichtet?

Gärtner
13.04.2008, 14:01
Und warum wurden wir dann noch von 1956 bis mind. 1960 , da bin ich aufs Dientzenhofer Gymnasium ubergetreten und dort stand es nicht im Lehrplan, unterrichtet?

Weil Sütterlin hier und da noch als Zweitschrift gelehrt wurde.

Rheinlaender
13.04.2008, 14:04
Wobei die Kleinbuchstaben der Antiqua wiederum eine "dt.", genauer fraenkische, Erfindung sind. Die Schreibschule Karls des Grossen benoetigte Buchstaben, die leichter und schneller zu schreiben sind als die damals uebliche Unizale. Man vereinfachte sie und schuff so die Karolingische Minuskel, die die Grundlage fuer die Antiquakleinbuchstaben sind:

http://hci.dnsalias.org/images/bonifatius.png

Wahabiten Fan
13.04.2008, 14:07
Weil Sütterlin hier und da noch als Zweitschrift gelehrt wurde.

Natürlich als Zweitschrift! Und nicht nur hier und da. Ich habs in Bayern gelernt und meine Frau eingeschult 1959, in NRW.

Aber "Bernhard" meinte, es wäre nach dem WKII überhaupt nichtmehr unterrichtet worden.

Klopperhorst
13.04.2008, 14:07
Das hängt wohl mit der Vereinfachung (der Lesbarkeit und des Drucksatzes) zusammen.

Diese Schriften waren doch sehr verschnörkelt und somit ineffizient.



----

Tell05
13.04.2008, 14:08
Wär doch etwas, eine PC-Tastatur in Sütterlinschrift....... :]

Gärtner
13.04.2008, 14:10
Wär doch etwas, eine PC-Tastatur in Sütterlinschrift....... :]

Hier schon einmal der entsprechende True-Type-Font (Schriftart):

http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=1660

Tell05
13.04.2008, 14:11
Natürlich als Zweitschrift! Und nicht nur hier und da. Ich habs in Bayern gelernt und meine Frau eingeschult 1959, in NRW.

Aber "Bernhard" meinte, es wäre nach dem WKII überhaupt nichtmehr unterrichtet worden.

Ich habe sie noch in der Schule gelernt. :]
Dann kam die Zeit der "Umerziehung". germane

Tell05
13.04.2008, 14:12
Hier schon einmal der entsprechende True-Type-Font (Schriftart):

http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=1660

Danke, sehr interessant.

bernhard44
13.04.2008, 14:13
Wär doch etwas, eine PC-Tastatur in Sütterlinschrift....... :]

es geht noch einfacher................. Suetterlinschrift WIN NT,2000,XP

http://www.sbg.ac.at/ges/katnew/extras/downloads/downloads.htm

Gärtner
13.04.2008, 14:22
Ich habs in Bayern gelernt und meine Frau eingeschult 1959, in NRW.
Interessant. Nur zwölf Jahre später wurde ich eingeschult und da war nix mehr mit Sütterlin & Co.

Stechlin
13.04.2008, 14:38
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

In unseren DDR-Duden war die Sütterlin- und Frakturschrift stets als Übersicht enthalten. :smoke:

Gärtner
13.04.2008, 14:45
In unseren DDR-Duden war die Sütterlin- und Frakturschrift stets als Übersicht enthalten. :smoke:

Ja, man schätzte durchaus gewisse Traditionen, so wie auch den Wehrmachtsstil bei der NVA. http://www.politikforen.net/images/icons/cool1.gif


scnr

Wahabiten Fan
13.04.2008, 15:33
Bayern war das letzte Bundesland wo es noch gelehrt wurde (als Zweitschrift ...glaube bis 53)!



Herr "Bernhard", nochmal langsam:

Ich, eingeschult 1956 in Bayern, meine "Chefin", eingeschult 1959 in NRW, wurden noch in "Sütterlin" unterrichtet.

Osztrák-Magyar Monarchia
13.04.2008, 15:38
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?



Das stimmt so nicht.In Theaterwissenschaft und Geschichte muss mans lernen.

Stechlin
13.04.2008, 19:40
Ja, man schätzte durchaus gewisse Traditionen, so wie auch den Wehrmachtsstil bei der NVA. http://www.politikforen.net/images/icons/cool1.gif


scnr

Jetzt, wo Du es ansprichst, fällt auch mir ein, daß die deutsche Geschichte erst 1933 begann. Scharnhorst? Blücher? Gneisenau? Alles Nazis gewesen.

Die Nazis aßen Brot. Bin ich jetzt auch einer?

Stechlin
13.04.2008, 19:42
Das stimmt so nicht.In Theaterwissenschaft und Geschichte muss mans lernen.

Man könnte froh sein, wenn der Pöbel wenigstens seine eigene Sprache berherrschte, bevor man sich darüber den Kopf zerbricht über etwaige Kulturverluste durch die Abwesenheit der Sütterlinschrift.

bernhard44
13.04.2008, 19:45
Das stimmt so nicht.In Theaterwissenschaft und Geschichte muss mans lernen.

.......wäre ich nie darauf gekommen! :rolleyes:

Biskra
13.04.2008, 20:41
Die Nazis aßen Brot. Bin ich jetzt auch einer?

Isst du Brot?

Fuchs
13.04.2008, 21:14
ich habe in der grundschule -wohl mehr
der tradition wegen- fraktur gelernt.

Koslowski
13.04.2008, 21:26
Ich habe in der Grundschule (1984-88) Sütterlin als Zweitschrift gelernt. Habe es aber danach mangels Anwendung verlernt.
Fraktur zu lesen, war für mich nie ein Problem.

Stechlin
13.04.2008, 22:03
Isst du Brot?

Ich gestehe: ja!

Efna
14.04.2008, 18:13
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Die Frakturschrift gehört zur Lateinischen Schrift von dasher ist sie keine eigenständige Schrift!

Gärtner
14.04.2008, 18:27
Jetzt, wo Du es ansprichst, fällt auch mir ein, daß die deutsche Geschichte erst 1933 begann. Scharnhorst? Blücher? Gneisenau? Alles Nazis gewesen.

Die Nazis aßen Brot. Bin ich jetzt auch einer?

Aber klar doch, die NVA marschierte in den Uniformen der Befreiungskriege und trug niemals nicht die schönen Wehrmachtsbreeches beim Stechschritt, wie konnte ich das nur vergessen.

Eridani
14.04.2008, 18:37
Ich beherrsche noch die deutsche Schrift, auch Schreibschrift und kann auch verkrakelte Passagen mühelos entziffern.

E:

Stechlin
14.04.2008, 21:46
Aber klar doch, die NVA marschierte in den Uniformen der Befreiungskriege und trug niemals nicht die schönen Wehrmachtsbreeches beim Stechschritt, wie konnte ich das nur vergessen.

Du hast sogar noch mehr vergessen: Erstens, daß sich eben auch die Wehrmacht auf diese Traditionen berief und daher nicht Traditionswurzel der NVA sein kann, und zweitens, die Bundeswehr ja wohl eher in der Tradition der Wehrmacht stand. Ich meine, bei uns gab´s keine Rommel- und Dietl-Kasernen.

Du solltest zur Kenntnis nehmen, daß Tradition und militärisches Brauchtum zweierlei sind. Der Stechschritt ist keine Erfindung der Nazis; und das deutsche Uniformkleid mit all seinen militärischen Erkennungsmerkmalen wurde auch nicht von Adolf Hitler eingeführt.

Und nur mal so nebenbei: Es waren die sowjetischen "Berater", die darauf bestanden, das Uniformkleid der NVA deutschen Militärtraditionen ähneln zu lassen. Wäre es nach der damaligen Führung der NVA gegangen, dann wären unsere "Jungs" in Russenuniformen rumgelaufen. Das wäre dann auch wieder nicht richtig gewesen.

Bleib mal sachlich, stolzer Krieger!

Bruddler
14.04.2008, 22:02
warum verschwand unsere Deutsche Schrift?
langfristig wird wohl alles Deutsche verschwinden ?! :(

Ausonius
14.04.2008, 22:03
Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Ich kann alle neuzeitlichen deutschen Schriften lesen, die des Mittelalters zum Teil (da gibt es einige knifflige Angelegenheiten wie die merowingische Schrift). Wegen einer ziemlichen "Apotheker-Klaue" vermeide ich das Handschriftliche im Allgemeinen, wenn, dann verwende ich lateinische Druckbuchstaben.



Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum?

Die deutsche Schrift war eine eigenständige Angelegenheit, die sich allerdings ursprünglich mal aus der lateinischen Schrift entwickelte. In der Mehrheit des Buchstabenbestands ähnelten sich deutsche und lateinische Schriftzeichen. Die lateinische Schrift war auch nie völlig verbannt - sie wurde zum Beispiel für Fremdwörter benutzt (eigentlich eine recht clevere Sache). Zum Rest gleich mehr.



War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Bitte nicht sofort wieder in konservative Allgemeinplätze verfallen. Die lateinische Schrift muss schon irgendwelche Vorteile haben - mir fällt keine aktuell bedeutsame europäische Schrift ein, die nicht auf einer lateinischen oder griechischen Schrift beruht. Handschriften führen allgemein nur noch ein Schattendasein, wobei ich zugeben muss, dass ich die alten Schriften wesentlich besser kenne als jene, die heutige ABC-Schützen "gelahrt" bekommen. Da habe ich die letzten Reformen verpasst. Aber dass die nationale Handschrift verschwand, ist m.E. nicht nur ein deutsches Phänomen, sondern auch in Frankreich so.

Ausonius
14.04.2008, 22:12
Gut, dass dieses Gekrakel abgeschafft wurde. Eine Zumutung für die Augen.

Naja, das mag für die kantige Frakturschirft gegolten haben. Die deutsche Schreibschraft (kursiv, Sütterlin etc.) war sehr verschnörkelt und die Schreiber hatten ihn einer Zeit, als es dies noch als Hauptberuf gab, ein weit höheres kalligraphisches Niveau. Allerdings finde ich die älteren deutschen Schriften (16.-18. Jahrhundert) imposanter als die späteren, die wie das Sütterlin mehr auf Vereinfachung angelegt waren.

Gascht
14.04.2008, 23:47
Am Rande sei noch auf das vor zwei Jahren erschienene Buch Fraktur mon Amour (http://www.fraktur-mon-amour.de/) hingewiesen (samt Font-CD; von der Webseite kann man sich eine PDF-Datei mit Schriftproben herunterladen).

Preuße
15.04.2008, 00:04
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Ich habe Sütterlin in der Schule noch gelernt (und ich bin 19), bräuchte zwar bissi Übung, aber dann könnte ich sie wieder. Fraktur kann ich gut lesen, Kurrent teilweise. Aber hast schon recht, den Nazis haben wir es zu verdanken, dass diese Schriften ncht mehr gelehrt werden.

Gruß Preuße

Rheinlaender
15.04.2008, 00:22
Naja, das mag für die kantige Frakturschirft gegolten haben. Die deutsche Schreibschraft (kursiv, Sütterlin etc.) war sehr verschnörkelt und die Schreiber hatten ihn einer Zeit, als es dies noch als Hauptberuf gab, ein weit höheres kalligraphisches Niveau. Allerdings finde ich die älteren deutschen Schriften (16.-18. Jahrhundert) imposanter als die späteren, die wie das Sütterlin mehr auf Vereinfachung angelegt waren.

Nur: Man hatte damals auch mehr Zeit. Die kalligraphisch hochstehenden Schriften haben einen Nachteil bei den meisten Schreibern, dass sich mit der Entwicklung einer eigenen Handschrift die Schnoerkel "verselbstaendigen" oder Verschwinden. Das gibt zwar sehr individuelle Handschriften, die aber immer die Tendenz haben nicht lessbar zu sein.

Fuer professionelle Schreiber gab es immer eine Art "Normschrift", die zumindest fuer wichtige Dokumente, wie Urkunden, Gesetze und Vertraege, peinlichst genau eingehalten wurde, da es hier auf jeden Buchstaben und jedes Komma ankommen konnte. es ist z. B. bei den Kaiserurkunden der ottonischen bis staufischen Epoche kaum moeglich einen einzlen Schreiber festzustellen, so normiert waren die verwendeten Buchstaben.

Sprecher
15.04.2008, 19:50
Bayern war das letzte Bundesland wo es noch gelehrt wurde (als Zweitschrift ...glaube bis 53)!

wer sich etwas damit beschäftigen will hat hier gute Möglichkeiten:
http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Sutterlin0.htm

Also ich habe das in Niedersachsen noch in den 80ern gelehrt bekommen.

Sprecher
15.04.2008, 19:54
Aber hast schon recht, den Nazis haben wir es zu verdanken, dass diese Schriften ncht mehr gelehrt werden.

Gruß Preuße

Wenn schon dann den Nazis UND den 68er-Gutmenschen.

pernath
15.04.2008, 20:33
Wenn schon dann den Nazis UND den 68er-Gutmenschen.


Puh, dann bin ich auch verdächtig, denn ich finden das durchaus gut so.

Irmingsul
16.04.2008, 18:56
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Das es die NAtionalsozialisten waren, die unsere schöne deutsche Schrift abschufen, ist hinreichlich bekannt. Gerade deshalb sollten wir Nationalkonservativen zu unserer alten schönen Schrift stehen.

Warum hat man es dabei belassen? Ob es die Globalisierung war, ist eine gute Frage. Wie es bei allen Schweinereien die Methode ist, wird nach Salamitaktik vorgegangen. Die deutsche Schrift könnte der Anfang gewesen sein.

Ich kann unsere Schrift noch lesen - Druckschrift - aber nicht mehr schreiben.

bernhard44
16.04.2008, 19:00
Also ich habe das in Niedersachsen noch in den 80ern gelehrt bekommen.

lernen kann man sie heute noch, aber leider nicht überall und zu jeder Zeit, schon gar nicht in den Schulen!

Irmingsul
16.04.2008, 19:04
lernen kann man sie heute noch, aber leider nicht überall und zu jeder Zeit, schon gar nicht in den Schulen!

Obwohl an meiner Schule damals "Solinger Platt" angeboten wurde. Ich wollte da mitmachen, aber meine Mutter hat sich von meiner Lehrerin bequatschen lassen... ich durfte nicht... *schnief*

Aber hier ne tolle Seite für interessierte: http://www.kurrent.de/_html/uebungen.htm

-SG-
16.04.2008, 19:05
Die Alliierten konnten Fraktur schlecht lesen und verboten sie so teilweise, aber der eigentliche Grund ist natürlich: Alles was einen geistigen, ästhetischen oder sonst einen Wert hat, der über den reinen ökonomischen Nutzen hinausgeht, ist als unsinnig abzulehnen.

Daher Antiquaschrift, Stahlbetonhäuser, Schnellrestaurants.

bernhard44
16.04.2008, 19:15
Ich kann alle neuzeitlichen deutschen Schriften lesen, die des Mittelalters zum Teil (da gibt es einige knifflige Angelegenheiten wie die merowingische Schrift). Wegen einer ziemlichen "Apotheker-Klaue" vermeide ich das Handschriftliche im Allgemeinen, wenn, dann verwende ich lateinische Druckbuchstaben.




Die deutsche Schrift war eine eigenständige Angelegenheit, die sich allerdings ursprünglich mal aus der lateinischen Schrift entwickelte. In der Mehrheit des Buchstabenbestands ähnelten sich deutsche und lateinische Schriftzeichen. Die lateinische Schrift war auch nie völlig verbannt - sie wurde zum Beispiel für Fremdwörter benutzt (eigentlich eine recht clevere Sache). Zum Rest gleich mehr.



Bitte nicht sofort wieder in konservative Allgemeinplätze verfallen. Die lateinische Schrift muss schon irgendwelche Vorteile haben - mir fällt keine aktuell bedeutsame europäische Schrift ein, die nicht auf einer lateinischen oder griechischen Schrift beruht. Handschriften führen allgemein nur noch ein Schattendasein, wobei ich zugeben muss, dass ich die alten Schriften wesentlich besser kenne als jene, die heutige ABC-Schützen "gelahrt" bekommen. Da habe ich die letzten Reformen verpasst. Aber dass die nationale Handschrift verschwand, ist m.E. nicht nur ein deutsches Phänomen, sondern auch in Frankreich so.

ein sofort ins Auge fallender Vorteil der deutschen Schreibschrift war, die eindeutige Identifizierung bestimmter Wörter die - lateinisch geschrieben- zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen führen können!
Die S-Regelung war da vortreffliches Beispiel:


Langes und rundes "s"...

In der deutschen Schrift wird zwischen einem "langen" und einem "runden" s unterschieden. Das lange s steht immer am Anfang oder inmitten eines Wortes und bei zusammengesetzten Wörtern am Anfang oder inmitten der einzelnen Wortbestandteile. Das runde s steht demnach am Wortende oder am Ende von Wortteilen bei zusammengesetzten Wörtern (auch beim Binde-s).
Die Trennung zwischen langem und rundem s wird vorgenommen, um semantisch (Bedeutung, Sinn) unterschiedliche Wörter auch graphisch (d.h. das geschriebene wort) unterschiedlich darzustellen. Als Beispiel wäre das Wort "Wachstube" zu nennen. Ist es nun eine "Tube für Wachs" oder eine "Stube für Wachpersonal"? Mit der heutigen Schrift ist der Unterschied nur im Kontext, also im Zusammenhang mit dem umgebenden Text, erkennbar. Im Gegensatz dazu erhalten in der deutschen Schrift diese Worte ein unterschiedliches Aussehen

http://www.diaware.de/bilder/schrift/wachstube2.gifundhttp://www.diaware.de/bilder/schrift/wachstube1.gif
Wach-stube (Stube für Wachpersonal) oder auch Wachs-tube (Tube für/mit Wachs)

http://www.diaware.de/html/schrift.html

pernath
16.04.2008, 19:24
Diese Schrifttypen mögen schwungvoll und schön anzuschauen sein, aber praktisch sind sie wirklich nicht, wir leben nun einmal in einer globalen Welt.


PS.

Die Alliierten konnten Fraktur schlecht lesen und verboten sie so teilweise, aber der eigentliche Grund ist natürlich: Alles was einen geistigen, ästhetischen oder sonst einen Wert hat, der über den reinen ökonomischen Nutzen hinausgeht, ist als unsinnig abzulehnen.

Daher Antiquaschrift, Stahlbetonhäuser, Schnellrestaurants.


Seit wann sollen Stahlbetonhäuser ökonomisch sein? Noch ist jedes Mauerwerk günstiger zu haben, zudem sage nichts gegen Beton :motz:

bernhard44
16.04.2008, 19:28
Diese Schrifttypen mögen schwungvoll und schön anzuschauen sein, aber praktisch sind sie wirklich nicht, wir leben nun einmal in einer globalen Welt.



werden wir deshalb bald chinesische Schriftzeichen benutzen.................?

M. Aflak
16.04.2008, 19:31
Wieso ist das schlecht?
Die deutschen in China können den Chinesen ihre Namen auf neugothisch (so heißt das glaube ich) schreiben und dafür Geld verlangen. :))

:top: :lach:

pernath
16.04.2008, 19:33
werden wir deshalb bald chinesische Schriftzeichen benutzen.................?


Zu hoffen ist es nicht, aber der Weltmarkt wird sich immer weiter Richtung Südostasien entwickeln und deren Schrift somit weiter verbreiten. Aber solange Englisch noch "die Sprache der Welt" ist, bleibt uns das wohl erspart.


PS. Was hast du, ein Handy oder ein Mobiltelefon? Nicht die optische Erscheinung verdirbt die deutsche Sprache und Schrift.

Ausonius
16.04.2008, 19:35
Die S-Regelung war da vortreffliches Beispiel:

In dem Beispiel stimmt es. Allerdings hat die deutsche Schrift auch so ihre Fährnisse. Sehr verwirrend für den Anfänger ist es zum Beispiel, dass e, r, n, und m sehr ähnlich aussahen, und in Wörtern mit Kombinationen dieser Buchstaben, z.B. "Beeren" diese Konsonaten erst mal schwer auseinanderzuhalten sind. Es gibt noch die eine oder andere gewöhnungsbedürftige Sache - z.B. dass das alte kleine "p" sehr leicht mit "y" oder "g" verwechselt werden kann.

Hier noch ein paar Tips für Anfänger:

- Wichtig ist es, sich die Schrift in drei Bändern (oben, mitte, unten) vorzustellen. Die einzigen Buchstaben, die über alle Bänder gehen, sind das h, das s und das f.

- Wo ein singulärer Halbkreisbogen im Oberband steht, ist ein "u" nicht weit, er muss aber nicht direkt über dem Buchstaben stehen. Allerdings gibt es diesen Bogen auch noch beim seltenen "y".

- Das kleine "h" kommt im Deutschen häufig vor und sieht in der alten Schrift gewöhnungsbedürftig aus - es ist aber immer der Buchstabe, der wie eine "8" ausschaut.

- Das kleine "c" ist nur ein winziges Häkchen und oft schlecht zu erkennen, meist ist aber ein "h" oder "s" nicht weit.

- Wenn man nicht durchblickt, ob ein Buchstabe eigenständig ist, oder eine Kombination aus mehreren, sollte man ihn in der Luft nachziehen und die Schreibrichtung mit der Buchstabentabelle vergleichen.

M. Aflak
16.04.2008, 19:36
werden wir deshalb bald chinesische Schriftzeichen benutzen.................?


ich glaube niocht, Bernhard44.

Die chinesische Schrift wird sich auch nicht durchsetzten können. Die jetzige ist am praktischsten, sie ist schon global verbreiten (auch immer mehr in China, etc.). Dabei dürfte es die nächsten Jahrhunderte bleiben. Never change an running System. :]

Rheinlaender
16.04.2008, 19:59
Die chinesische Schrift wird sich auch nicht durchsetzten können. Die jetzige ist am praktischsten, sie ist schon global verbreiten

Die chinesische Schrift ist auch weltweit verbreitet - Strassenschild aus London:

http://www.worldofstock.com/slides/TEL1445.jpg

-SG-
17.04.2008, 16:50
Diese Schrifttypen mögen schwungvoll und schön anzuschauen sein, aber praktisch sind sie wirklich nicht, wir leben nun einmal in einer globalen Welt.


PS.



Seit wann sollen Stahlbetonhäuser ökonomisch sein? Noch ist jedes Mauerwerk günstiger zu haben, zudem sage nichts gegen Beton :motz:

Hochhäuser schaffen viel Raum auf wenig Grundstück und sind nun mal nicht aus Stroh baubar.

Was soll das heißen "wir leben nunmal in einer globalen Welt"? Abgesehen davon dass das ein Satz ist wie "ein animalisches Tier" oder "ein rötliches rot" heißt das also dass jede Kultur ihre Verhaltensweisen und Gebräuche dem Einheitsmainstream anpassen muss=?

bernhard44
17.04.2008, 17:03
na, wer hat es noch drauf?

http://www.joern.de/Suetterlin.gif

Skaramanga
17.04.2008, 17:17
na, wer hat es noch drauf?
... * krikel* - *krakel* ...

Christbäumchens Weihnacht :D

... den Rest soll jemand anderes "übersetzen".

Freiherr
17.04.2008, 17:54
Gerne!

"Viele Tannenbäume standen an der Straßenecke, große und kleine. Sie waren mit dem Lastauto weither gekommen und hatten eng aufeinander gelegen. Ganz steif waren sie davon geworden. Aber jetzt standen sie stolz nebeneinander und warteten darauf, in eine warme Stube getragen zu werden.

Ich möchte am liebsten in einem großen Saal stehen, sagte der größte von ihnen. Meine Spitze soll bis zur Decke reichen, und ganz hell muß es sein, wenn alle kurzen leuchten.

Und ich komme in die Kirche, sagte eine schlanke Tanne. Dicht bei der Krippe will ich stehen und immer auf das Christkind schauen.

Aber das kleinste Bäumchen sagte: Mich wird Christkindlein in ein kleines Stübchen tragen zu armen, braven Kindern. Peter heißt der Junge und das Mädchen Maria. O wie werden sie sich freuen, wenn meine Kerzen brennen!
Und wenn ich in ihre frohen Augen schaue, dann habe ich auch selige Weihnacht."

Eine wunderbare Schrift! Sie sollte wieder in den Schulen gelehrt werden.

bernhard44
17.04.2008, 18:00
sehr gut! :]

dorbei
17.04.2008, 18:09
na, wer hat es noch drauf?

http://www.joern.de/Suetterlin.gifSieht aus wie Arabisch gespiegelt.

tysker
17.04.2008, 18:30
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

musstest du ausgerechnet dieses beispiel präsentieren? du selbst hast jetzt die schrift in die nähe der nazis gebracht! diese schrift gab es lange vor den nazis und sollte wiederbelebt werden!

bernhard44
17.04.2008, 18:37
musstest du ausgerechnet dieses beispiel präsentieren? du selbst hast jetzt die schrift in die nähe der nazis gebracht! diese schrift gab es lange vor den nazis und sollte wiederbelebt werden!

bringst du nicht etwas durcheinander........:rolleyes: oder warum verschwand sie aus den Schulen?

tysker
17.04.2008, 18:39
bringst du nicht etwas durcheinander........:rolleyes: oder warum verschwand sie aus den Schulen?
dann klär mich bitte auf. danke.

bernhard44
17.04.2008, 18:42
dann klär mich bitte auf. danke.

wie gesagt :lesen bildet!

und hier steht alles in Latein, sollte eigentlich jeder verstehen und lesen können!

Rommel
23.04.2008, 19:02
Falls es jemanden intereſſiert, der "Bund für deutſche Schrift und Sprache" ſtellt die "Schreibſchule der deutſchen Schrift" von Helmut Delbanco, sowie eine Menge an anderem Informations- und Übungsmaterial rund um die Deutſche Schrift entweder zum Herunterladen oder zum Kauf bereit.
Desweiteren ſei auf die Seite www.ligaturix.de hingewieſen. Dort wird ein Programm zum Herunterladen bereitgeſtellt, das das Setzen der Ligaturen im Fraktuſchriftſatz automatiſch erledigt. (Leider funktioniert dieſes Programm nur in Verbindung mit den Frakturſchriften von Delbanco)

Leila
24.12.2008, 03:55
Die Liebhaber alter Handschriften wurden dieses Jahr reich beschenkt.

e-codices (http://www.e-codices.unifr.ch/de)

:schweiz:

Dubidomo
06.01.2009, 18:04
Der böse HItler und die bösen Nazis waren das, genauso wie sie Südtirol an Italien verscherbelt haben.

eintiroler
06.01.2009, 18:44
genauso wie sie Südtirol an Italien verscherbelt haben.

Eben. Diese Arschlöcher haben so viel Dreck am Stecken, dass man es fast nicht aufzählen kann.

bernhard44
06.01.2009, 19:10
Naja, bei Druckwerken wie Büchern habe ich Fraktur ganz selbstverständlich von klein auf lesen gelernt, weil die Familienbibliothek über viele ältere Bücher verfügt, in der Schule wurde mir das allerdings nicht beigebracht. Finde ich jedoch auch nicht besonders schwierig (aber ich habe auch sonst keine Probleme mit anderen Schriften wie Griechisch, Kyrillisch, Hebräisch usw.)

Sütterlin/Kurrentschrift habe ich mir in der Studizeit beigebracht, weil ich häufig in Archiven zu tun hatte und das meiste Material ab Mitte des 19. Jahrhunderts auf diese Weise geschrieben worden ist. Ich fand das stets ziemlich nervtötend, vor allem angesichts der Tatsache, daß die zeitgenössischen Schreiber in England, Frankreich oder Italien schöne, gut lesbare lateinische Buchstaben benutzt haben.

was wohl letztendlich den Ausschlag für die Maßnahme Bormanns gab, die generelle Einführung der lateinischen Schrift zu verfügen! Schließlich wollte man den Nationalsozialismus und seine Werke auch den anderen Nationen zugänglich machen. Praktisch ein erster Schritt der Deutschen zur Globalisierung.

fatalist
06.01.2009, 19:17
Na Gott sei Dank haben wir die lateinische Schrift übernommen und uns damit in Europa eingefügt.

Wer die Probleme von Kindern in der "kyrillischen Welt" kennt, die nicht nur Fremdsprachen, sondern auch noch "Fremdschriften" lernen müssen, der wird leicht einsehen, dass Sonderwege immer Mist sind.

Ajax
06.01.2009, 22:22
Schon damals ein erster Schritt auf dem Weg zu kulturellen Vereinheitlichung. Weitere sollten folgen.

Freiherr
06.01.2009, 22:35
Deutsche Sprache - schwere Sprache - unsere Sprache
Deutsche Schrift- schwere Schrift- unsere Schrift

Dubidomo
06.01.2009, 23:34
was wohl letztendlich den Ausschlag für die Maßnahme Bormanns gab, die generelle Einführung der lateinischen Schrift zu verfügen! Schließlich wollte man den Nationalsozialismus und seine Werke auch den anderen Nationen zugänglich machen. Praktisch ein erster Schritt der Deutschen zur Globalisierung.

Falsch. So konnte der Feind problemlos mitlesen. Sonst hätte er eigens seine Leute schulen müssen. Praktisch, nicht wahr? Wofür steht das, wenn man meine Signatur zu Hitler beachtet?
Für den Endsieg der Alliierten über Deutschland war's extrem hilfreich! :hihi:

Dubidomo
06.01.2009, 23:36
Na Gott sei Dank haben wir die lateinische Schrift übernommen und uns damit in Europa eingefügt.

Wer die Probleme von Kindern in der "kyrillischen Welt" kennt, die nicht nur Fremdsprachen, sondern auch noch "Fremdschriften" lernen müssen, der wird leicht einsehen, dass Sonderwege immer Mist sind.

Quatsch! Auch ohne Schule habe ich die deutsche Schrift gelernt. Das macht geistig fit, wenn man auf mehreren Lernfeldern üben kann.

bernhard44
06.01.2009, 23:47
Falsch. So konnte der Feind problemlos mitlesen. Sonst hätte er eigens seine Leute schulen müssen. Praktisch, nicht wahr? Wofür steht das, wenn man meine Signatur zu Hitler beachtet?
Für den Endsieg der Alliierten über Deutschland war's extrem hilfreich! :hihi:

wie schon einige hier geschrieben haben, war die gedruckte Fraktur-Schrift relativ einfach zu lesen.
Bei den Handschriften war das schon erheblich schwieriger, aber auch nicht zu kompliziert, wie einige glauben.
Sicher spielen hier mehrere Faktoren eine Rolle, die Standardisierung und Angleichung zum übrigen Europa sicher die grösste, doch auch der Umstand, dass die meisten Verlage, Druckereien, Zeitungen in jüdischer Hand waren. Nicht umsonst parliert Bormann in seinem Dekret über die "Schwabacher Judenlettern"! Kurios dabei, dass sein Briefkopf in Fraktur gehalten ist!
Auch der Duden erschien 1941 letztmalig in Fraktur.

meckerle
06.01.2009, 23:50
Zitat: vom Eingangsbeitrag.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Sütterlin kann ich, das habe ich noch in der Schule gelernt. Schade dass man diese Schrift nicht mehr verwendet.

bernhard44
07.01.2009, 00:05
Zitat: vom Eingangsbeitrag.


Sütterlin kann ich, das habe ich noch in der Schule gelernt. Schade dass man diese Schrift nicht mehr verwendet.

ja , sie ist optisch sehr schön anzusehen und hat durchaus auch praktische Vorteile, zum Beispiel bei der Differenzierung zwischen Schluss-S und Mitte-S, was gerade bei zusammengesetzten Wörtern eine Eindeutigkeit herbeiführte.

heute schreibt man z. B. Wachstube, was wahlweise Wachs-Tube oder Wach-Stube bedeuten kann, im Sütterlin war das ausgeschlossen. Denn wenn es mit Endungs-S geschrieben wurde war es die Wachs-Tube und mit Mittel-S die Wach-Stube.
Nun kann man den Sinn eines Wortes aus dem Satzinhalt erschließen, doch bei alleinstehenden Begriffen war diese Regelung äußerst sinnvoll!

MorganLeFay
07.01.2009, 01:51
Ich habe das Lesen von Fraktur mühsam in Eigenarbeit und mit Muttis Hilfe durch "Asterix bei den Goten" gelernt, als ich auch allgemein Lesen lernte.

Mittlerweile kann ich die meisten der gängigen alten Schriften holperig lesen, aber nicht schreiben.

Dubidomo
07.01.2009, 01:56
Kurios dabei, dass sein Briefkopf in Fraktur gehalten ist!

Der Briefkopf ist nicht entscheidend sondern der Inhalt des Briefes!

Biskra
07.01.2009, 02:51
was wohl letztendlich den Ausschlag für die Maßnahme Bormanns gab, die generelle Einführung der lateinischen Schrift zu verfügen! Schließlich wollte man den Nationalsozialismus und seine Werke auch den anderen Nationen zugänglich machen. Praktisch ein erster Schritt der Deutschen zur Globalisierung.

Das war sogar Adi persönlich:


Unsere Sprache wird in hundert Jahren die europäische Sprache sein. Die Länder des Ostens, des Nordens wie des Westens werden, um sich mit uns verständigen zu können, unsere Sprache lernen. Die Voraussetzung dafür: An die Stelle der gotisch genannten Schrift tritt die Schrift, welche wir bisher die lateinische nannten

Man schrieb das Jahr 1934. Ach ja, daß Deutsch die europäische Sprache werden würde, hatte übrigens sicherlich nichts mit irgendwelchen militärischen Großmachtträumen zu tun. :D

Rikimer
07.01.2009, 06:39
Das wir heute, trotz der angeblichen Entnazifizierung, immer noch die Nazischrift Latein benutzen, erschüttert mich immer wieder aufs neue zutiefst. X(

Wie schön, edel und erhaben waren da doch die Anti-Nazischriften der Alten...

MfG

Rikimer

Nationalix
07.01.2009, 06:43
Die Fraktur ergibt ein sehr schönes Schriftbild, ist also auch etwas fürs Auge. Ich habe mir als Kind die Fraktur beim Lesen der Nibelungensaga selbst beigebracht.

In der Schule mussten wir im Lateinunterricht Kurrent lernen, das ging aber eher auf den persönlichen Spleen meines Lateinlehrers zurück. Er wollte nämlich, dass Latein in lateinischen Buchstaben und Deutsch eben in deutschen Buchstaben geschrieben wird.

Im letzten Jahr habe ich wieder angefangen, mich mit Kurrent zu beschäftigen, weil ich Familienforschung betreibe und viele alte Urkunden eben in Kurrent geschrieben wurden.

Mittlerweile kann ich Kurrent ganz gut lesen, besonders wenn der Schreiber ordentlich geschrieben hat. Und da muss ich sagen, dass die ostpreußischen Beamten ein Mustervorbild in sauberer Handschrift waren. Die reinste Augenweide, im wirklich positiven Sinne. :]

Anmerkung: Die deutsche Kurrentschrift und Sütterlin sind übrigens nicht identisch. Sütterlin wurde erst 1911 vom Grafiker Ludwig Sütterlin als Schulausgangsschrift entwickelt.

harlekina
07.01.2009, 07:34
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Ich konnte sie schreiben und lesen, habe es aber verlernt. Mein Mann hat es in der Schule noch gelehrt bekommen.
Ich habe alte Kaufverträge von seinen Großeltern Anno 1860er gefunden, und diejenigen, welche nicht gestochen geschrieben sind, kann ich überhaupt nicht entziffern.

Mütterchen
07.01.2009, 09:10
Herr "Bernhard", nochmal langsam:

Ich, eingeschult 1956 in Bayern, meine "Chefin", eingeschult 1959 in NRW, wurden noch in "Sütterlin" unterrichtet.


Und ich, eingeschult 1970, habe diese Schrift in meiner kleinen Dorfschule im Saarland auch noch in der Grundschule erlernt.

Ich kann sie fließend schreiben.

bernhard44
07.01.2009, 09:19
Und ich, eingeschult 1970, habe diese Schrift in meiner kleinen Dorfschule im Saarland auch noch in der Grundschule erlernt.

Ich kann sie fließend schreiben.

ist doch völlig OK., ich hab sie noch viel später (wieder)erlernt!:]
Es ging auch um die offizielle Bildungspolitik, nicht was die Schulen von sich aus in den Lehrplan genommen haben, das war eh Ländersache und regional völlig verschieden.
Im Osten, war das Kapitel "Sütterlin" jedenfalls abgeschlossen dafür setzte man Russisch/Kyrillisch auf den Lehrplan.
Selbst die lateinische Schulausgangsschrift war in Ost und West unterschiedlich angelegt.

Mütterchen
07.01.2009, 09:30
...
Selbst die lateinische Schulausgangsschrift war in Ost und West unterschiedlich angelegt.

Ich habe eben mal nachgesehen, die Schrift, die ich erlernt habe, nennt man wohl die lateinische Ausgangsschrift.
Inzwischen wird im Saarland die vereinfachte Ausgangschrift verwendet, das ist, glaube ich, die Schrift, die auch in der DDR gelehrt wurde.

bernhard44
07.01.2009, 09:31
http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Alphabet.gif

hier gibt es schöne Leseübungen: http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Sutterlin1.htm

eine sehr schöne, aufwendig gestaltete Seite zum lernen und stöbern: http://www.qoqa.de/qoqa7.html


hier das Alphabet mit den verschiedenen S-Varianten:

http://www.transcriptio.de/mediac/400_0/media/s$C3$BCtterlin-alphabet.jpg

Mütterchen
07.01.2009, 09:36
...


Ich weiß nicht, wo ich das jetzt im Inet finden kann- soweit ich weiß, wird das s am Wortende immer anders geschrieben - nur so als Ergänzung. :)

bernhard44
07.01.2009, 09:57
Ich weiß nicht, wo ich das jetzt im Inet finden kann- soweit ich weiß, wird das s am Wortende immer anders geschrieben - nur so als Ergänzung. :)

richtig! aber auch bei zusammengesetzten Wörtern gibt es diese Regelung. Das sogenannte Schluss-S oder rundes S.

Hier kann man es nachlesen:
http://www.diaware.de/html/schrift.html

harlekina
07.01.2009, 10:23
Ich habe eben mal nachgesehen, die Schrift, die ich erlernt habe, nennt man wohl die lateinische Ausgangsschrift.
Inzwischen wird im Saarland die vereinfachte Ausgangschrift verwendet, das ist, glaube ich, die Schrift, die auch in der DDR gelehrt wurde.

Die haben meine Kinder auch gelernt. Die kringeln sich jedes Mal, wenn ich ihnen meine erlernte Schreibschrift vorführe.

Mütterchen
07.01.2009, 10:51
Die haben meine Kinder auch gelernt. Die kringeln sich jedes Mal, wenn ich ihnen meine erlernte Schreibschrift vorführe.

Geht mir genauso.:)

Dabei hab ich meine Grundschul-Schönschreib-Schrift noch richtig gut drauf.

Leila
07.01.2009, 11:02
Den Verlust der gebrochenen Schriften im Buchdruck beklage ich noch heute. Ein großes Kulturgut ging den Deutschen verloren, etwas, das, hätte man es bewahrt, heute auf der Erde einzigartig wäre. Mein erstes in Fraktur gesetztes Buch schenkte mir mein Vater zu meinem zehnten Geburtstag: Es war die Erstausgabe Johanna Spyris Romans Heidis Lehr- und Wanderjahre, welche ich – abgelenkt durch die Darbietung eines Jodlerchors – auf einer Sitzbank im Bahnhof Einsiedeln liegen ließ.

Vielleicht stammt meine Liebe zum Opulenten, Prächtigen und Verzierten meinem orientalischen Naturell und Temperament.

Rikimer
07.01.2009, 23:40
Diese schöne erhabene Schrift aber hat mit dem heruntergekommenen Orient nun nichts zu tun. ;) :cool:

Meine Liebe zur Frakturschrift ist gekommen, als ich als kleiner Junge verstehen wollte, was in den alten Büchern meines Großvaters eigentlich geschrieben steht. Er hat mir die Buchstaben dann auch beigebracht, bevor er leider viel zu früh verstorben ist.

MfG

Rikimer

bernhard44
08.01.2009, 00:08
Diese schöne erhabene Schrift aber hat mit dem heruntergekommenen Orient nun nichts zu tun. ;) :cool:

Meine Liebe zur Frakturschrift ist gekommen, als ich als kleiner Junge verstehen wollte, was in den alten Büchern meines Großvaters eigentlich geschrieben steht. Er hat mir die Buchstaben dann auch beigebracht, bevor er leider viel zu früh verstorben ist.

MfG

Rikimer

mich hat Karl May nicht losgelassen!
Da seine Bücher, die mir damals zur Verfügung standen (60er Jahre Ost-Zone) alle in Fraktur geschrieben waren (Vorkriegsauflagen), blieb mir nichts anderes übrig als es zu lernen! Mein Vater hat Sütterlin geschrieben, und seine Briefe und andere handgeschriebenen Dinge mussten wir ja auch entziffern.
Im Sommer hab ich erst wieder einen Kurs besucht, um das Ganze wieder etwas aufzufrischen, da ich es für Transkriptionen brauchte.

The_Darwinist
08.01.2009, 01:03
Den Verlust der gebrochenen Schriften im Buchdruck beklage ich noch heute. Ein großes Kulturgut ging den Deutschen verloren, etwas, das, hätte man es bewahrt, heute auf der Erde einzigartig wäre. Mein erstes in Fraktur gesetztes Buch schenkte mir mein Vater zu meinem zehnten Geburtstag: Es war die Erstausgabe Johanna Spyris Romans Heidis Lehr- und Wanderjahre, welche ich – abgelenkt durch die Darbietung eines Jodlerchors – auf einer Sitzbank im Bahnhof Einsiedeln liegen ließ.

Vielleicht stammt meine Liebe zum Opulenten, Prächtigen und Verzierten meinem orientalischen Naturell und Temperament.

Mh, Eine Geschichte für Kinder und die, welche die Kinder lieb haben.
Ist das denn jugendfrei? Oder etwa schon extrem verboten? :D
In meinem Geschichtsbuch steht drin, dass Hitler extrem schlecht lesen konnte, da er zu eitel war, seine Brille aufzusetzen. Damit er überhaupt was erkennen konnte,durfte es nicht zu verschnörkelt sein.
Sogar Manuskripte liess man für ihn mit doppelter Schriftgröße anfertigen, da er sonst ohne Brille nichts auf dem Blatt hätte erkennen können. Diese Schriften sind übrigens in Wirklichkeit nie abgeschafft worden. Sie fielen nur der Rationalität zum Opfer. Zeitungstitel sind vielfach noch so gesetzt.
Im Zeitalter von Laserschriftsätzen ist es egal, was man als Schriftsatz nimmt, Im alten Bleiletternsatzsystem mußte man aber für jeden Buchstaben auch wirklich eine negative Type haben. Und zwar mehrfach, damit man auch noch hinkam, wenn derselbe Buchstabe mehrfach auf der Seite vorkam, was in der deutschen Sprache des öfteren mal passieren soll.
Eine einzige Schrifttype kommt dann sehr gelegen. Das verkürzt einfach die Zeit, die man für das Setzen brauchte und den Aufwand an Blei im Regal, das war damals noch richtig teuer.

Leila
08.01.2009, 02:09
Das untenstehende Bild zeigt die erste Seite eines meiner Manuskripte aus dem Jahre 1978. Man sieht, wie ich mich bemühte, meine Handschrift den Regeln des Fraktursatzes so weit wie möglich nachzuempfinden – mit S, s, ſ , ß etc. Ganz wichtig ist der Hinweis, daß der Textinhalt heute noch so aktuell ist wie damals.

Emirkan1989
08.01.2009, 02:48
Diese schöne erhabene Schrift aber hat mit dem heruntergekommenen Orient nun nichts zu tun. ;) :cool:

Meine Liebe zur Frakturschrift ist gekommen, als ich als kleiner Junge verstehen wollte, was in den alten Büchern meines Großvaters eigentlich geschrieben steht. Er hat mir die Buchstaben dann auch beigebracht, bevor er leider viel zu früh verstorben ist.

MfG

Rikimer

Menschen, die solche Märchen verbreiten, kommen entweder aus der rechten Szene oder haben nicht die leiseste Ahnung von Kalligraphie, oder sonstiger übermittlung von Literatur. Diese Methode der neugotischen Schrift ("Frakturschrift") ist Jahrtausende alt und besoders in den Ursprungsländern des Orients beheimatet, nämlich in Anatolien im fruchtbaren Halbmond - Euphrat und Tigris bis in weiten Teilen der Arabischen Wüste.

Du kannst jeden Paläografen fragen, zur Handschriftenkunde, woher diese deutsche Schrift abgeleitet wurde. Diese Kalligraphischen Techniken in der Neuzeit, die runden Schnörkel in der deutschen Frakturschrift nennt man nicht ohne Grund; Arabesk - die Orientalische Schrift lieferte sowohl damals als auch heute die Gebrauchskunstform in der Kalligraphie.

Mütterchen
08.01.2009, 07:48
...


Ich kann auf jeden Fall erkennen, wie schön und regelmäßig deine Schrift ist. :]

Polemi
08.01.2009, 08:27
Mittlerweile kann ich die meisten der gängigen alten Schriften holperig lesen, aber nicht schreiben.
Wozu sollte man auch - hat ja wirklich keinen Wert... (Und wer mir hier mit Kulturgutbewahrung, etc. kommt, der möge in dieser Argumentation auch stringent bleiben und nicht stets über die unnützen Geisteswissenschaftler losledern!)

Spannend finde ich übrigens, dass die Frakturschrift heute gerne gewählt wird, um bei irgendwelchen Filmen, Artikeln usw. den Eindruck von Mittelalterlichkeit zu erwecken. Passiert z.T. gar in Geschichtsmagazinen und ist ja nun mal sowas von falsch...

Leila
28.01.2009, 10:07
Freudige Mitteilung

Codices Electronici Sangallenses (http://www.cesg.unifr.ch/de/index.htm)

Leila
29.01.2009, 11:53
ch ist eine Ligatur

D-Moll
29.01.2009, 12:03
ch ist eine Ligatur

?(?(?(

Leila
29.01.2009, 12:21
Guck mal dort (http://www.ligafaktur.de/Schriftbilder.html), D-Moll!

Gruß von Leila

Ingeborg
29.01.2009, 12:24
ich finde diese alten Schriften häßlich und schwer lesbar - ich sehe nicht gut

http://www.ligafaktur.de/ligatur-buch.jpg

Leila
29.01.2009, 12:32
Aber, aber Ingeborg! X(

http://www.comenius-game.eu/scientist/gutenberg/de/gutenberg02.jpg

Gruß von Leila

Gärtner
29.01.2009, 12:52
Guck mal dort (http://www.ligafaktur.de/Schriftbilder.html), D-Moll!

Gruß von Leila

http://img376.imageshack.us/img376/5457/99743689vu6.jpgoller Link, großartig!

Rikimer
30.01.2009, 00:15
ich finde diese alten Schriften häßlich und schwer lesbar - ich sehe nicht gut

http://www.ligafaktur.de/ligatur-buch.jpg

Eben hast du dich unbeliebt gemacht! germane

MfG

Rikimer

Freiherr
30.01.2009, 16:54
Eben hast du dich unbeliebt gemacht! germane

MfG

Rikimer

Wohl bei den meisten. :]

Rowlf
30.01.2009, 17:03
Ich konnte mit Kalligraphie noch nie viel anfangen. Schrift hat für mich in erster Linie einen funktionalen Charakter, der der "Deutschen Schrift" komplett abgeht.

-25Grad
30.01.2009, 17:29
Ich habe mir Sütterlin selbst beigebracht. Warum ich das tat, ist mir nicht mehr ganz klar, vermutlich waren patriotische Wallungen nicht gänzlich unbeteiligt. Von Natur aus habe ich eine sehr, sehr unleserliche Schrift, die mich schon manch eine Note kostete, und lustigerweise vermag das Sütterlin diese Häßlichkeit meiner Schrift zu mildern. Darum habe ich mir angewöhnt mich auch in meiner regulären Schrift sehr ( d.h. soweit wie dies möglich ist ) an's Sütterlin anzulehnen.
Privat schreibe ich in Sütterlin.

Die Frakturschrift empfinde ich als nicht allzu schön, kann sie aber lesen.

Ajax
30.01.2009, 17:57
Ich konnte mit Kalligraphie noch nie viel anfangen. Schrift hat für mich in erster Linie einen funktionalen Charakter, der der "Deutschen Schrift" komplett abgeht.

Das wundert mich nicht. Die "fortschrittlichen" Linken lehnen bekanntlich alles ab, was keinen ökonomisch-rationalen Nutzen hat und auch nur annähernd etwas mit Kultur zu tun hat. In Japan hat Kalligraphie eine Jahrhunderte alte Tradition und keiner käme auf die Idee diese als unnütz abzuschaffen.

Ajax
30.01.2009, 17:58
Ich habe mir Sütterlin selbst beigebracht. Warum ich das tat, ist mir nicht mehr ganz klar, vermutlich waren patriotische Wallungen nicht gänzlich unbeteiligt. Von Natur aus habe ich eine sehr, sehr unleserliche Schrift, die mich schon manch eine Note kostete, und lustigerweise vermag das Sütterlin diese Häßlichkeit meiner Schrift zu mildern. Darum habe ich mir angewöhnt mich auch in meiner regulären Schrift sehr ( d.h. soweit wie dies möglich ist ) an's Sütterlin anzulehnen.
Privat schreibe ich in Sütterlin.

Die Frakturschrift empfinde ich als nicht allzu schön, kann sie aber lesen.

Ich werde wohl auch anfangen Sütterlin, als auch die alte Kurrentschrift zu erlernen. Das habe ich mir schon seit längerer Zeit vorgenommen, bin aber noch nicht dazu gekommen.


Gerade die Frakturschrift empfinde ich als sehr formvollendet und schön.

-25Grad
30.01.2009, 18:01
Das finde ich sehr lobenswert, denn das Wissen darum, daß man dazu beiträgt, ein bestimmtes Kulturgut, das kaum mehr gepflegt wird, aktiv zu erhalten, empfinde ich als etwas, ja : durchaus erhebendes.

bernhard44
30.01.2009, 18:07
Das wundert mich nicht. Die "fortschrittlichen" Linken lehnen bekanntlich alles ab, was keinen ökonomisch-rationalen Nutzen hat und auch nur annähernd etwas mit Kultur zu tun hat. In Japan hat Kalligraphie eine Jahrhunderte alte Tradition und keiner käme auf die Idee diese als unnütz abzuschaffen.

dann solltest du diese Seite nicht außen vor lassen! Schöne Übungen zum lesen und verstehen.

http://www.qoqa.de/qoqa7.html

Eridani
30.01.2009, 18:15
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

Ein Aspekt mag das Eindringen der Anglo-Amerikanischen Druckerzeugnisse nach dem 2.Weltkrieg sein. (Zeitungen, Micky-Maus, Liebesromane, Illustrierte u.ä.)
Auch, dass man vereinfacht einen Zusammenhang mit dem 3.Reich herstellte.

So wie AFN und die BFN-Hitparade nach dem Krieg immer stärker die deutsche Volksmusik verdrängte (Heute liegt sie "in den letzten Zügen")- so verlief parallel auch eine "Verwestlichlung"; eine "Modernisierung" der Deutschen Schrift.

Den Rest besorgt heute das widerliche Denglisch, was aus der Werbeindustrie und den Unterhaltungsmedien zu uns herüberschwappt.

Hier noch ein Beispiel für Sütterlin, was ich eben gerade schrieb.
Leider gibt es in diesem Programm nicht das "s" am Wortende, was anders geschrieben wird, als in der Mitte des Wortes...........

11959

E:

bernhard44
30.01.2009, 18:20
versuch es mal mit der Taste Dollar $

dann müsste das Schluss S erscheinen

Eridani
30.01.2009, 18:29
versuch es mal mit der Taste Dollar $

dann müsste das Schluss S erscheinen

Danke für den Tip (Trick) :) Wußte ich noch nicht......

Hier noch mal mein Text von vorhin in "Deutscher Schrift"

11961

E:

bernhard44
30.01.2009, 18:34
Danke für den Tip (Trick) :) Wußte ich noch nicht......



gern geschehen.:]

Leila
30.01.2009, 21:24
Ich konnte mit Kalligraphie noch nie viel anfangen. Schrift hat für mich in erster Linie einen funktionalen Charakter, der der "Deutschen Schrift" komplett abgeht.

Womit Du nur eingestehst, ein der ‚deutschen Schrift‘, wie Du sie nennst, Unkundiger zu sein. Ich bitte Dich, alles dort (http://www.ligaturix.de) Stehende aufmerksam zu lesen und Dich erst danach wieder zum in Rede stehenden Thema zu äußern.

Gruß von Leila

Leila
30.01.2009, 22:23
Ich habe mir Sütterlin selbst beigebracht. Warum ich das tat, ist mir nicht mehr ganz klar, vermutlich waren patriotische Wallungen nicht gänzlich unbeteiligt. Von Natur aus habe ich eine sehr, sehr unleserliche Schrift, die mich schon manch eine Note kostete, und lustigerweise vermag das Sütterlin diese Häßlichkeit meiner Schrift zu mildern. Darum habe ich mir angewöhnt mich auch in meiner regulären Schrift sehr ( d.h. soweit wie dies möglich ist ) an's Sütterlin anzulehnen.
Privat schreibe ich in Sütterlin.

Die Frakturschrift empfinde ich als nicht allzu schön, kann sie aber lesen.

So oder so: ein Lob hast Du Dir damit verdient! Vielleicht kommt Dir eines Tages die Fähigkeit, Sütterlin zu lesen, zupaß; dann nämlich, wenn Du historische Studien betreiben willst, um nicht nur den Wohlgeruch der Archive einzuatmen. Ein großer Teil des Wissens wurde nicht auf Buchseiten gedruckt, sondern verstaubt, vergilbt und verrottet ungelesen in Aktenbündeln.

Gruß von Leila

P.S.: Ein kleiner Hinweis (http://www.adfontes.uzh.ch/1000.php) noch.

Rowlf
30.01.2009, 22:53
Womit Du nur eingestehst, ein der ‚deutschen Schrift‘, wie Du sie nennst, Unkundiger zu sein. Ich bitte Dich, alles dort (http://www.ligaturix.de) Stehende aufmerksam zu lesen und Dich erst danach wieder zum in Rede stehenden Thema zu äußern.

Gruß von Leila

Kannst du das bitte näher erläutern? Den Begriff "Deutsche Schrift" habe ich übrigens von dem Strangtitel übernommen.

Leila
31.01.2009, 00:46
Kannst du das bitte näher erläutern? Den Begriff "Deutsche Schrift" habe ich übrigens von dem Strangtitel übernommen.

Können täte ich’s schon, nur hab’ ich keine Lust dazu. Wandle frohgemut auf den Dir vorgezeigten Pfaden, die noch nicht ausgetreten sind.

Viel lieber antworte ich Eridani.

Gruß von Leila

Settembrini
31.01.2009, 00:56
Ich habe in der Schule Suetterlin gelernt (irgendwann in den 80er Jahren). Eine Zeitlang habe ich mir sogar einen Spass daraus gemacht, Klassenarbeiten und auch private Korrespondenz in Suetterlin zu schreiben. Heute koennte ich das leider nicht mehr.

Lesen ist aber kein Problem.

Fraktur finde ich noch einfacher.

Mit Nazis haben diese Schriften ueberhaupt nichts zu tun.

Rowlf
31.01.2009, 01:18
Können täte ich’s schon, nur hab’ ich keine Lust dazu. Wandle frohgemut auf den Dir vorgezeigten Pfaden, die noch nicht ausgetreten sind.

Viel lieber antworte ich Eridani.

Gruß von Leila

Das sei dir natürlich freigestellt, aber dann vermeide in Zukunft anderen Unkenntnis vorzuwerfen, wenn du dies nicht begründen willst.

Und nun viel Spaß mit Eridani

Leila
31.01.2009, 01:28
Lieber Eridani!

Das von Dir vorgezeigte Dokument (http://www.politikforen.net/showpost.php?p=2674119&postcount=120) ist das Hinteste und Letzte alles Verdammenswerten. Ich sehe ein dass geschrieben, wo ein daß stehen müßte und viele andere Ungeheuerlichkeiten mehr. Den Zettel könnte man einem wackeren Typographen aufs Sterbebett legen, um ihn nach seinem Tode noch zu kränken. Nein – dafür, um mich hier als Entwicklungshelferin zu betätigen, bin ich inzwischen zu alt geworden, d.h. am Ende meiner Nervenstränge angelangt. Wer nicht die vier S (S, ſ, ß und s) zu unterscheiden und sinnvoll einzusetzen weiß, hat in meiner Schule nichts mehr zu suchen.

Gruß von Leila

Rikimer
31.01.2009, 01:33
Lieber Eridani!

Das von Dir vorgezeigte Dokument (http://www.politikforen.net/showpost.php?p=2674119&postcount=120) ist das Hinteste und Letzte alles Verdammenswerten. Ich sehe ein dass geschrieben, wo ein daß stehen müßte und viele andere Ungeheuerlichkeiten mehr. Den Zettel könnte man einem wackeren Typographen aufs Sterbebett legen, um ihn nach seinem Tode noch zu kränken. Nein – dafür, um mich hier als Entwicklungshelferin zu betätigen, bin ich inzwischen zu alt geworden, d.h. am Ende meiner Nervenstränge angelangt. Wer nicht die vier S (S, ſ, ß und s) zu unterscheiden und sinnvoll einzusetzen weiß, hat in meiner Schule nichts mehr zu suchen.

Gruß von Leila

Eri ist ein alter Mann, aber ich und Rowlf sind noch jung, also kläre uns auf, das wir ein wenig Klugheit der Alten erhaschen und nicht untergehen in der von links produzierten Dummheit, an welcher wir alle leiden. :( :cool:

MfG

Rikimer

Leila
31.01.2009, 01:53
An Riki, den mir abgeneigten Bekannten aus der Quasselbox:

http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1h.jpg (http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1h-jpg-nb.html)

Gruß von Leila (links :) )

Rikimer
31.01.2009, 02:38
An Riki, den mir abgeneigten Bekannten aus der Quasselbox:

http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1h.jpg (http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1h-jpg-nb.html)

Gruß von Leila (links :) )

Also: Wir verwenden S nur am Wortanfang, s dagegen nur am Wortende und als Plural und ſ zur Einleitung eines Wortes bzw. mittendrinnen; ß dagegen nach den alten Regeln?

MfG

Rikimer

Eridani
31.01.2009, 08:43
Lieber Eridani!

Das von Dir vorgezeigte Dokument (http://www.politikforen.net/showpost.php?p=2674119&postcount=120) ist das Hinteste und Letzte alles Verdammenswerten. Ich sehe ein dass geschrieben, wo ein daß stehen müßte und viele andere Ungeheuerlichkeiten mehr. Den Zettel könnte man einem wackeren Typographen aufs Sterbebett legen, um ihn nach seinem Tode noch zu kränken. Nein – dafür, um mich hier als Entwicklungshelferin zu betätigen, bin ich inzwischen zu alt geworden, d.h. am Ende meiner Nervenstränge angelangt. Wer nicht die vier S (S, ſ, ß und s) zu unterscheiden und sinnvoll einzusetzen weiß, hat in meiner Schule nichts mehr zu suchen.

Gruß von Leila

Nun sei nicht so streng mit mir; ich hatte mich bei der Generierung dieses Textes auf die Tranformation via Paint konzentriert und nicht auf Groß,-u.Kleinschreibung geachtet oder dieses "S". --- Du bist Lehrerin? :rolleyes: (Staunen)

Eridani
31.01.2009, 08:47
Eri ist ein alter Mann, aber ich und Rowlf sind noch jung, also kläre uns auf, das wir ein wenig Klugheit der Alten erhaschen und nicht untergehen in der von links produzierten Dummheit, an welcher wir alle leiden. :( :cool:

MfG

Rikimer

Ich bin ein "alter" Mann?! Mein Gott, ist mir selbst ja noch garnicht aufgefallen.:=
Ich könnte ja ein aktuelles Bild von mir posten, aber das würde wohl alle gängigen Konventionen eines öffentlichen Forums sprengen.

Ich mag mit 67 alt sein, aber meine Worte sind immer noch gefährliche Waffen, hier im Forum und noch mehr draussen, in der "realen" Welt! :)

E:

bernhard44
31.01.2009, 10:26
http://www.staff.uni-marburg.de/~kaiserj/pdf/Suetterlin.pdf

die S-Regel
das normale lang-http://www.suetterlinschrift.de/Lese/lang_s.gif ist in der Mitte des Wortes, das runde Endungs-http://www.suetterlinschrift.de/Lese/rund_s.gif am Wortende.
bei zusammengesetzten Substantiven: http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Haus.gif Hausschlüssel


http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Sutterlin0.htm#download

bernhard44
31.01.2009, 10:36
Langes oder rundes "s" Gibt es in der deutschen Schrift feste Regeln dafür?

http://www.e-welt.net/bfds_2003/bund/fragen/13_Langes%20oder%20rundes%20S.pdf

Lang-s (seine Entstehung) Wie kam es zur zusätzlichen Einführung des "Lang-s"?

http://www.e-welt.net/bfds_2003/bund/fragen/14_Lang-s_seine%20Enstehung.pdf

http://www.e-welt.net/bfds_2003/bund/fragen.htm

Leila
31.01.2009, 11:05
An Eridani: Wieder einmal gingen die Rosse mit mir durch. Dafür bitte ich Dich herzlich um Verzeihung. Ich bin nun wieder ganz lieb. – Ja, ich war Lehrerin, eine sehr lange Zeit. Ich erteilte privaten Unterricht in Kalligraphie und sachlich-konstruktivem Zeichnen. Als Schülerin eines Schülers Jan Tschicholds lernte ich die Kunst der Typographie. Dessen Meisterbuch der Schrift gehört zum besten unterm Sternenzelt.

An Rikimer: Wozu weise ich auf lehrreiche Seiten im Internet hin? Damit die Wißbegierigen sie lesen, um etwas zu lernen. Ich gebe hier nochmals die Adresse an, das Haus Nr. 1 am Bahnhofsplatz: Ligaturix (url=http://www.ligaturix.de). Dort solltest Du auf den Knopf „Dokumente“ klicken und den „Frakturaufsatz“, welcher als PDF-Datei vorliegt, aufmerksam lesen. Ich denke, dann, wenn Du ihn verinnerlicht hast, dürften wir in der Schweiz wieder warmes Wetter haben und grüne Blätter an den Bäumen sehen.

Gruß von Leila

Rommel
31.01.2009, 11:37
Danke für den Tip (Trick) :) Wußte ich noch nicht......

Hier noch mal mein Text von vorhin in "Deutscher Schrift"


E:

Grauenhaft. Dein Text ist eine Zumutung für jeden, der sich für gebrochene Schriften begeistert.

Eridani
31.01.2009, 12:47
Grauenhaft. Dein Text ist eine Zumutung für jeden, der sich für gebrochene Schriften begeistert.

Werter Feldmarshall: Ich habe nur einen bestehenden Text in "Deutsch" weiterverarbeitet.
Logisch sieht dann eine Abkürzung wie "AFN" furchtbar aus:
Meinst Du jetzt Text, Orthographie oder Satzbau?
Logisch sind da Fehler drinn, habe ich auch nicht bestritten:)

In diesem Beispiel war es "Flüchtigkeit" bei mir; nicht das Du daraus ableitest, dass ich kein Deutsch kann.
Wir können uns beide gerne mal in unserer Muttersprache messen, wenn Du möchtest! :)

E:

Ausonius
31.01.2009, 13:03
Völlig verschwunden ist die deutsche Schrift m.E. übrigens nicht nach dem Krieg. In manchen Bundesländern war es wohl noch bis in die 50er Jahre gängig, Sütterlin zu verwenden. Abgesehen davon, gibt es eine Vielzahl von Schreibschriften, die doch ihre Eigenheiten im Vergleich zur klassischen lateinischen Schreibschrift haben. Allerdings ist die Einheit verschwunden, und meines Wissens gibts in den Schulen alle Jahre wieder mal eine Schreibschriftreform - eine Aufgabe späterer Schriftinteressierter, mal diese Varianten zu sammeln.

Insgesamt würde ich aber vom Niedergang der Schreibschrift an sich sprechen - fast jeder, den ich kenne, lernte zwar in der Grundschule die Schreibschrift, verwendet aber heute eine Schrift, die Druckbuchstaben imitiert.

Leila
31.01.2009, 13:07
Ich machte mir die Mühe, Eridanis Textbeispiel sorgfältig zu überarbeiten und zeige es unten an. Doch vorher seien mir noch einige Bemerkungen gestattet.

Fremdwörter (z.B. lateinische, englische oder französische) wurden zur glorreichen Zeit des Fraktursatzes stets in Antiqua gesetzt. Der verfluchenswerte Einfluß des Denglischen, welcher in 99 von 100 Fällen zur Entwertung des deutschen Sprachschatzes beiträgt, würde einen heutigen Schriftsetzer, der mit gebrochenen Schriften meisterhaft umzugehen weiß, zur Verzweiflung bringen. Die Deutschen sind drauf und dran, so blöd auf ihre wertvollen Schriften zu starren, wie die Ägypter auf ihre Hieroglyphen. – Wie, um Himmel willen, sollte ein Schriftsetzer das Wörtchen Hitparade typographisch korrekt setzen?* Dabei ist die deutsche Sprache so wortreich und geschmeidig, daß sich mit Leichtigkeit ein anmutiges Wörtchen finden und bilden ließe: Lieblingslied zum Beispiel. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich die Deutschen liebe und zugleich verachte: ihres Fleißes und ihrer Faulheit wegen.

Die Computerei trug ohne Zweifel zur Bereicherung der Menschen bei. Doch wo viel gewonnen wird, geht nicht selten viel verloren. Der gefällige Blocksatz ist in Foren wie diesem nicht zu verwirklichen. Daher wirken die Anstrengungen meines Spezialfreundes Pythia, seinen geistlosen Texten Format zu verleihen, in doppeltem Sinne lächerlich. Das beste deutsche Schreibprogramm, das es jemals gab, hieß Signum!. Die ihm zugrundeliegende Silbentrennungsdatei bewirkte eine 99,9-prozentige Richtigkeit. Nicht wenige der alten Sprachen mächtige Theologen schworen auf jenes Programm. Vielleicht kann mir das der Gelehrte bestätigen.

Hier nun die Bilder:

http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1i.jpg (http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1i-jpg-nb.html)

http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1j.jpg (http://www.bilder-hochladen.net/files/6636-1j-jpg-nb.html)

Gruß von Leila

* Als Referenz würde ich den zuletzt erschienenen Fraktur-Duden empfehlen.

Gärtner
31.01.2009, 13:20
http://img376.imageshack.us/img376/4980/27002017en3.jpgür jemanden, der sich wie ich häufiger in Archiven umtut und dabei auch jede Menge handschriftliches Material verwertet, ist die Kenntnis der Sütterlin- bzw. deutschen Kurrentschrift unerläßlich. Wobei ich gerne zugestehe, es immer als sehr erholsam zu empfinden, alte Korrespondenzen und Dokumente aus England, Frankreich, Italien usw. zu lesen. Die schrieben nämlich durchweg mit lateinischen Buchstaben.

Ausonius
31.01.2009, 13:22
http://img376.imageshack.us/img376/4980/27002017en3.jpgür jemanden, der sich wie ich häufiger in Archiven umtut und dabei auch jede Menge handschriftliches Material verwertet, ist die Kenntnis der Sütterlin- bzw. deutschen Kurrentschrift unerläßlich. Wobei ich gerne zugestehe, es immer als sehr erholsam zu empfinden, alte Korrespondenzen und Dokumente aus England, Frankreich, Italien usw. zu lesen. Die schrieben nämlich durchweg mit lateinischen Buchstaben.

Die französische Schreibschrift hat allerdings auch so ihre Fallstricke - die Financer-Schnörkel z.B. oder die recht häufigen Ligaturen, bei denen dann besonders Menschen mit lediglich Basis-Kenntnissen im Französischen wie ich zu knabbern haben.

Eridani
31.01.2009, 13:30
Völlig verschwunden ist die deutsche Schrift m.E. übrigens nicht nach dem Krieg. In manchen Bundesländern war es wohl noch bis in die 50er Jahre gängig, Sütterlin zu verwenden. Abgesehen davon, gibt es eine Vielzahl von Schreibschriften, die doch ihre Eigenheiten im Vergleich zur klassischen lateinischen Schreibschrift haben. Allerdings ist die Einheit verschwunden, und meines Wissens gibts in den Schulen alle Jahre wieder mal eine Schreibschriftreform - eine Aufgabe späterer Schriftinteressierter, mal diese Varianten zu sammeln.

Insgesamt würde ich aber vom Niedergang der Schreibschrift an sich sprechen - fast jeder, den ich kenne, lernte zwar in der Grundschule die Schreibschrift, verwendet aber heute eine Schrift, die Druckbuchstaben imitiert.

Das kann schon stimmen. Diese primitive Art in Druckbuchstaben zu schreiben, kenne ich eigentlich nur (zuerst) bei den Amerikanern (bei Besuchen in den USA bemerkt) - und dann bei Asylanten in Deutschland.

Ich selbst schreibe sehr schnell, fließend in Schreibschrift, lateinische Buchstaben, deutschen Buchstaben (Sütterlin) und auch in Normschrift (http://www.tzinfo.de/normschrift.html)(DIN)

Ausonius
31.01.2009, 13:35
Das kann schon stimmen. Diese primitive Art in Druckbuchstaben zu schreiben, kenne ich eigentlich nur (zuerst) bei den Amerikanern (bei Besuchen in den USA bemerkt) - und dann bei Asylanten in Deutschland.

Ich selbst schreibe sehr schnell, fließend in Schreibschrift, lateinische Buchstaben, deutschen Buchstaben (Sütterlin) und auch in Normschrift (DIN)

Die Normschrift kannte ich noch nicht, interessant. Ich schreibe aber selbst "primitiv", einfach weil ich eine Sauklaue hab, versuche überhaupt das Handschriftliche zu vermeiden.

Eridani
31.01.2009, 13:35
Hallo Leila! Danke für Deine Stellungnahmen!

Mit Hilfe von Bernhard44 bin ich jetzt in der Lage, das korrekte -S- am Ende zu schreiben (Sütterlin) :)

11968

E:

Leila
31.01.2009, 13:39
Fortschritte macht man fortschreitend; doch jeder vergessene Schritt ist ein Rückschritt.

Gruß von Leila :)

Rikimer
31.01.2009, 16:48
An Eridani: Wieder einmal gingen die Rosse mit mir durch. Dafür bitte ich Dich herzlich um Verzeihung. Ich bin nun wieder ganz lieb. – Ja, ich war Lehrerin, eine sehr lange Zeit. Ich erteilte privaten Unterricht in Kalligraphie und sachlich-konstruktivem Zeichnen. Als Schülerin eines Schülers Jan Tschicholds lernte ich die Kunst der Typographie. Dessen Meisterbuch der Schrift gehört zum besten unterm Sternenzelt.

An Rikimer: Wozu weise ich auf lehrreiche Seiten im Internet hin? Damit die Wißbegierigen sie lesen, um etwas zu lernen. Ich gebe hier nochmals die Adresse an, das Haus Nr. 1 am Bahnhofsplatz: Ligaturix (url=http://www.ligaturix.de). Dort solltest Du auf den Knopf „Dokumente“ klicken und den „Frakturaufsatz“, welcher als PDF-Datei vorliegt, aufmerksam lesen. Ich denke, dann, wenn Du ihn verinnerlicht hast, dürften wir in der Schweiz wieder warmes Wetter haben und grüne Blätter an den Bäumen sehen.

Gruß von Leila

Ich glaube nicht das es so lange dauern wird. Vielleicht wenn ich anfangen würde Fraktur oder Sütterlin schreiben zu lernen. Aber muß es bis zum Frühling dauern, bis du es lernst, Links richtig zu setzen? :D ;)

Aber ich danke dir dennoch für den Link, es ist schon sehr lange her, wo ich längere Texte in Fraktur gelesen habe. Das letzte mal da war ich etwa zehn Jahre alt, als ich in der alten Bibel meines Großvaters las. Einfach nur deshalb, weil ich diese Schrift so schön fand.

MfG

Rikimer

Voortrekker
31.01.2009, 17:21
Ich habe in der Schule Suetterlin gelernt (irgendwann in den 80er Jahren). Eine Zeitlang habe ich mir sogar einen Spass daraus gemacht, Klassenarbeiten und auch private Korrespondenz in Suetterlin zu schreiben. Heute koennte ich das leider nicht mehr.

Lesen ist aber kein Problem.

Fraktur finde ich noch einfacher.

Mit Nazis haben diese Schriften ueberhaupt nichts zu tun.

Warum auch?
Schließlich haben die Nazis die Deutsche Schrift zu Gunsten der Lateinischen abgeschafft.

Freiherr
31.01.2009, 17:27
Warum auch?
Schließlich haben die Nazis die Deutsche Schrift zu Gunsten der Lateinischen abgeschafft.

Erzähl das mal der ANTIFA :]

Voortrekker
31.01.2009, 17:57
Erzähl das mal der ANTIFA :]

Den Kollegen kann man ja auch so gut was erzählen :D

Sobald man anfängt zu reden kommt nur noch: Nazi, Nazi, Nazi!!!

Leila
31.01.2009, 19:06
In diesem Forum, an dieser Stelle weise ich feierlich auf Claudia Schröders Seite Misterium Scribendi (http://www.mysterium-scribendi.de/index.html) hin, ohne zu vergessen, den Lesern hier mitzuteilen, daß ich diese große Künstlerin über alle Maße bewundere.

Rommel
31.01.2009, 19:12
Meinst Du jetzt Text, Orthographie oder Satzbau?



Ich meinte die typographische Gestaltung des Textes. Das lange s und die Ligaturen nicht zu verwenden, ist ein Unding.

Eridani
31.01.2009, 19:33
Ich meinte die typographische Gestaltung des Textes. Das lange s und die Ligaturen nicht zu verwenden, ist ein Unding.

Da kannte ich den Trick von B44 noch nicht :)

bernhard44
15.06.2011, 15:48
um den Faden mal wieder aufzunehmen:


Fraktur und Sütterlinschrift Hitlers dümmster Triumph

07.06.2011, 11:47

Warum darf ein Erlass aus dem Jahr 1941 sich immer noch zwischen uns und die Handschriften der Klassiker legen? Warum konnten wir nicht ein Volk von zwei Schriften bleiben, wie wir es jahrhundertelang waren?

Selten dürfte ein Volk innerhalb so kurzer Zeit so dauerhaft verändert worden sein wie das deutsche durch die Herrschaft der Nationalsozialisten. Bis in ihre tiefsten Reflexe ist die deutsche Gesellschaft von diesen zwölf Jahren bestimmt worden, man denke nur an den generationenübergreifenden Pazifismus, auf den jede Regierung von Adenauer bis Angela Merkel Rücksicht nehmen musste. Nachkriegsdeutschland ist auf allen Ebenen ein Kind dieser Zeit.
#
Seltsamerweise auch in der Art und Weise, in der wir lesen und schreiben. Durch Erlasse aus der Kanzlei des Führers, gezeichnet von Martin Bormann, wurden 1941 sowohl der Buchdruck wie die Schreibschrift aufs Lateinische umgestellt. Fraktur und Sütterlinschrift hatten aus Büchern und Schulheften zu verschwinden. Und dabei blieb es auch nach dem Krieg.
#
Nur die kemalistische Türkei hat durch ihre Schriftreform einen ähnlich radikalen Bruch mit ihrer Vergangenheit vollzogen: Seither sind den Türken ihre osmanischen Überlieferungen großenteils verschlossen.
#
Hitler hat nicht ganz gesiegt. Aber warum lässt man ihm seinen Triumph in der Schriftfrage? Warum darf ein Erlass Martin Bormanns sich wie eine Schranke zwischen uns und die Handschriften Lessings oder Kleists legen? Warum konnten wir nicht ein Volk von zwei Schriften bleiben, wie wir es jahrhundertelang waren? Wer dagegen heute Widerstand leisten möchte, der besuche noch bis 26. Juni die Frankfurter Ausstellung; und wer es nicht nach Frankfurt schafft, der werfe wenigstens einen Blick auf die vier im Internet abrufbaren Lesehefte (www.kulturexpress.de). Nachholender Widerstand gegen Hitler, hier kann er geleistet werden!

http://www.sueddeutsche.de/kultur/fraktur-und-suetterlinschrift-hitlers-duemmster-triumph-1.1106032

bernhard44
15.06.2011, 15:53
http://www.themt.de/images/fonts/fntimg-000.png

http://www.themt.de/org-1350-49.html

Klopperhorst
15.06.2011, 15:54
um den Faden mal wieder aufzunehmen:



http://www.sueddeutsche.de/kultur/fraktur-und-suetterlinschrift-hitlers-duemmster-triumph-1.1106032

Die Gutmenschenpresse würde genau das Gegenteil schreiben, wenn Hitler die Sütterlin-Schrift eingeführt hätte.
Diese würde dann unter Nazi-Verdacht stehen.


---

LOL
15.06.2011, 15:54
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?Dem Gröfaz waren sie zu "hebräisch"...



Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?Ich kann sie lesen UND schreiben.
Bin zwar nicht so alt, aber ich hatte nen guten alten Pauker und schon in jungen Jahren ne antiquarische Riesenbibliothek aus Deutschland geerbt! ;)

bernhard44
15.06.2011, 15:58
Die Darstellung der Ziffern:

http://www.themt.de/images/fonts/numbers-000.png
Bei den Zahlen ist die linke Spalte „Helvetica”, die mittlere Sütterlin. Die rechte Spalte zeigt die in der Druck–Fraktur üblichen, runden Zahlen.

http://www.themt.de/org-1350-49.html

Ajax
15.06.2011, 23:56
Es wäre schön, wenn diese alten Schriften wieder gelehrt würden. Allerdings befürchte ich ein erneutes Chaos wie nach der letzten Rechtschreibreform. Man sollte viel eher das Hauptaugenmerk auf eine schöne Rechtschreibung legen. Kalligraphie wird in den Schulen stark vernachlässigt. Wenn man sich die Handschriften mancher Menschen ansieht, kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Leila
16.06.2011, 00:05
Es wäre schön, wenn diese alten Schriften wieder gelehrt würden. Allerdings befürchte ich ein erneutes Chaos wie nach der letzten Rechtschreibreform. Man sollte viel eher das Hauptaugenmerk auf eine schöne Rechtschreibung legen. Kalligraphie wird in den Schulen stark vernachlässigt. Wenn man sich die Handschriften mancher Menschen ansieht, kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Gerade die Rechtschreibreform wäre das größte Hindernis, um den Kindern das Schreiben der alten Schriften wieder beizubringen, wissen doch selbst Erwachsene nicht mehr, wann sie das oder daß zu schreiben haben – von der durcheinandergebrachten und sinnentstellenden Getrennt- und Zusammenschreibung und von der allgemein verbreiteten Unsicherheit in der Groß- und Kleinschreibung ganz zu schweigen.

MorganLeFay
16.06.2011, 00:34
Wobei die Rechtschreibreform das Problem "das/ dass" ja ueberhaupt nicht angegangen ist.

Leila
16.06.2011, 02:10
Wobei die Rechtschreibreform das Problem "das/ dass" ja ueberhaupt nicht angegangen ist.

Das Wörtchen „dass“ ist sogar ihr Hauptmerkmal! An ihm sieht man gleich, ob jemand nach der bewährten oder nach der vermurksten Rechtschreibung schreibt. Seitdem „dass“ nicht mehr wie „daß“ geschrieben wird, verwechseln es viele mit „das“.

MorganLeFay
16.06.2011, 02:13
Das Wörtchen „dass“ ist sogar ihr Hauptmerkmal! An ihm sieht man gleich, ob jemand nach der bewährten oder nach vermurksten Rechtschreibung schreibt. Seitdem „dass“ nicht mehr wie „daß“ geschrieben wird, verwechseln es viele mit „das“.

Das wurde vorher auch schon mit Hingabe verwechselt. Die Entscheidung war frueher "das oder daß", heute ist es eben "das oder dass". Das Grundproblem bleibt bestehen; wer das alte Problem loesen konnte, kommt auch mit dem neuen klar -- und umgekehrt. Das Ziel, die Rechtschreibung zu vereinfachen, wurde mit der Neuregelung komplett verfehlt.

Und bei manchen liegt es schlicht an der Tastatur.

sisyphos
16.06.2011, 02:13
Das Wörtchen „dass“ ist sogar ihr Hauptmerkmal! An ihm sieht man gleich, ob jemand nach der bewährten oder nach der vermurksten Rechtschreibung schreibt. Seitdem „dass“ nicht mehr wie „daß“ geschrieben wird, verwechseln es viele mit „das“.

"Daß" ist schöner. Ich mag Rundungen.

Leila
16.06.2011, 02:16
"Daß" ist schöner. Ich mag Rundungen.

Das schöne Eszett ist ca. sechshundert Jahre alt.

MorganLeFay
16.06.2011, 02:17
"Daß" ist schöner. Ich mag Rundungen.

Finde ich prinzipiell auch, wobei mein groesseres Problem mit der Reform war, dass man so inkonsequent war und es dann nicht ganz ausgemerzt hat. Wenn man es schon im "daß" nicht mehr wollte. So ist das ganze halbgar.

Gärtner
16.06.2011, 02:45
Es wäre schön, wenn diese alten Schriften wieder gelehrt würden. Allerdings befürchte ich ein erneutes Chaos wie nach der letzten Rechtschreibreform. Man sollte viel eher das Hauptaugenmerk auf eine schöne Rechtschreibung legen. Kalligraphie wird in den Schulen stark vernachlässigt. Wenn man sich die Handschriften mancher Menschen ansieht, kann man nur mit dem Kopf schütteln.

http://img198.imageshack.us/img198/4368/80226033.gifir ist schon klar, daß 99,9 % der Schüler ab dem Tag ihres Schulabschliusses nie wieder einen Stift in die Hand nehmen werden? Computer-Tastatur ja, T9-Gefrickel auf dem Handy ja, Touch-Screen-Ersatz auf dem Tablet-Rechner ja. Aber ein Stück Papier beschriften die nicht einmal mehr, wenn sie den Einkauf planen.

Deine Hoffnung auf Förderung der Schönschrift entstammt wie diese selbst einem anderen Zeitalter. Leider.

MorganLeFay
16.06.2011, 02:49
http://img198.imageshack.us/img198/4368/80226033.gifir ist schon klar, daß 99,9 % der Schüler ab dem Tag ihres Schulabschliusses nie wieder einen Stift in die Hand nehmen werden? Computer-Tastatur ja, T9-Gefrickel auf dem Handy ja, Touch-Screen-Ersatz auf dem Tablet-Rechner ja. Aber ein Stück Papier beschriften die nicht einmal mehr, wenn sie den Einkauf planen.

Deine Hoffnung auf Förderung der Schönschrift entstammt wie diese selbst einem anderen Zeitalter. Leider.

Naja, einige schreiben spaeter noch Klausuren... Das geht dann soweit, dass ich die vorher warne, dass wenn ich was partout nicht entziffern kann, ich fuer das Wort in Frage einfach "Apfel" annehme. Und das ist in der Regel dann eben falsch und wird dementsprechend bewertet.

carpe diem
16.06.2011, 02:56
Für die Gotische Schrift braucht man eine besondere Feder und Tusche, wir mußten sie im Zeichenunterricht üben.
Die Sütterli oder Kurrentschrift habe ich mir selber beigebracht, um ältere Dokumente lesen zu können.

Gärtner
16.06.2011, 03:01
Für die Gotische Schrift braucht man eine besondere Feder und Tusche, wir mußten sie im Zeichenunterricht üben.

http://img8.imageshack.us/img8/7195/65996710.gifachja, Bandzugfeder. Und nach anfänglichen Tintenklecksereien sah das Ergebnis gar nicht übel aus, da konnte man sich dann schon als kleiner Unterstufenschüler wie einer der würdigen scriptores von einst fühlen...

Gärtner
16.06.2011, 03:03
Naja, einige schreiben spaeter noch Klausuren... Das geht dann soweit, dass ich die vorher warne, dass wenn ich was partout nicht entziffern kann, ich fuer das Wort in Frage einfach "Apfel" annehme. Und das ist in der Regel dann eben falsch und wird dementsprechend bewertet.

http://img703.imageshack.us/img703/7578/21083251.gifas mich wieder daran erinnert, sooo froh darüber zu sein, nie mehr in meinem Leben eine Prüfung ablegen zu müssen.

bernhard44
16.06.2011, 07:06
Gerade die Rechtschreibreform wäre das größte Hindernis, um den Kindern das Schreiben der alten Schriften wieder beizubringen, wissen doch selbst Erwachsene nicht mehr, wann sie das oder daß zu schreiben haben – von der durcheinandergebrachten und sinnentstellenden Getrennt- und Zusammenschreibung und von der allgemein verbreiteten Unsicherheit in der Groß- und Kleinschreibung ganz zu schweigen.

hier haben wir das ganze Dilemma der neuen Rechtschreibung! http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/42/Suetterlin_example_roundS.jpg
vor allem bei zusammengesetzten Substantiven.

http://www.diaware.de/bilder/schrift/wachstube2.gif ......... oder............ http://www.diaware.de/bilder/schrift/wachstube1.gif
Wach-stube (Stube für Wachpersonal) oder............ Wachs-tube (Tube für/mit Wachs)


Bei Wörtern wie Wachstube wird es noch deutlicher! In der modernen Schrift weiß man nur aus dem Zusammenhang was dieses Wort bedeutet Wachstube oder Wachstube. Im Sütterlin würde man es durch die S-Regel sofort erkennen!


http://www.diaware.de/html/schrift.html

bernhard44
16.06.2011, 07:22
http://img198.imageshack.us/img198/4368/80226033.gifir ist schon klar, daß 99,9 % der Schüler ab dem Tag ihres Schulabschliusses nie wieder einen Stift in die Hand nehmen werden? Computer-Tastatur ja, T9-Gefrickel auf dem Handy ja, Touch-Screen-Ersatz auf dem Tablet-Rechner ja. Aber ein Stück Papier beschriften die nicht einmal mehr, wenn sie den Einkauf planen.

Deine Hoffnung auf Förderung der Schönschrift entstammt wie diese selbst einem anderen Zeitalter. Leider.

da ist viel Wahres dran! Das händische Schreiben mit Papier und Füllfederhalter gibt es ja schon kaum noch! Kugelschreiber und Bleistift werden auch immer seltener genutzt. Bekommen wir noch funktionierende Spracherkennungsprogramme wird es wohl ganz vorbei sein mit der Schreiberei.

Lilly
16.06.2011, 07:29
Für Nostalgiker:

http://www.myfont.de/fonts/infos/2683-Suetterlin.html

Ich habe mir diese Schrift selber ein wenig angeeignet, weil ich seinerzeit das Posiealbum meiner Oma von 1922 lesen wollte.

In der 4. Klasse hatten wir dann mal für drei Monate einen bereits pensionierten Lehrer (er musste als Aushilfe einspringen, weil seine junge Kollegin und der Rektor...... ähhh....... na ja........) und der hat uns die deutsche Schrift dann richtig beigebracht. Lesen kann ich sie heute noch, nein, eigentlich ist entziffern das richtige Wort, schreiben aber nicht mehr.

twoxego
16.06.2011, 10:03
(...)

das stimmt doch gar nicht.
Du kannst all diese schriftarten nachinstallieren.

Klopperhorst
16.06.2011, 10:05
Sütterlin und Schönschrift sind unnützes Zeug. Die meisten Menschen schreiben später gar nicht mehr Schönschrift, und heute wird ohnehin kaum noch per Hand geschrieben.

---

bernhard44
16.06.2011, 10:06
das stimmt doch gar nicht.
Du kannst all diese schriftarten nachinstallieren.

das stimmt! Nur können die meisten sie auch nutzen/gebrauchen?

Casus Belli
16.06.2011, 10:10
Ich kann Fraktur beinahe perfekt lesen.

Das lesen der alten Schrift habe ich mir unbewusst beigebracht weil ich als Kind alte Karl May Bücher hatte die so geschrieben waren. Schreiben kann ich leider nicht so.

Gärtner
16.06.2011, 13:14
Das lesen der alten Schrift habe ich mir unbewusst beigebracht weil ich als Kind alte Karl May Bücher hatte die so geschrieben waren.
http://img228.imageshack.us/img228/3097/24627438.gifo ging es mir mit den alten Schinken in der Familienbibliothek. Es war mir von Beginn an ganz natürlich, auch in Fraktur zu lesen, sodaß es mich immer wieder verwundert, wenn ich auf Leute treffe, für die die alten Lettern tatsächlich unlesbare, böhmische Dörfer sind.

AnastasiaNatalja
16.06.2011, 15:13
Meistens kann ich diese Zeichen entziffern, zumindest wenn sie gedruckt sind... wenn es per Hand geschrieben ist, meistens gar nicht.

pw75
16.06.2011, 15:26
gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!


weil die Nazisozialisten sie für deren Propaganda benutzten, so dass heute zu tage es sehr schwer ist die neutral zu benutzen...
dass sie nicht mehr gelehrt und gelernt wird, wäre mir neu...
schließlich gehört sie zu der Gruppe 10 bei DIN 16518.....
und wird bei so manche einer Prüfung für Medien-Berufe abgefragt...

viele wissen gar nicht, wie Unrecht sie Fraktur antun, wenn sie da rein gleich Nazi-Schrift interpretieren oder sie aus diesen Grund nicht benutzen oder manche Knallköpfe dann aus diesem Grund benutzen...

dass man ein Fließtext nicht in Fraktur setzen sollte, weiß jedes Kind...
aber als Headline habe ich sie schon öfters gesehen...

Falls jemand ähnliches schon geschrieben hat, sorry, ich habe nicht alle Posts durch gelesen..

twoxego
16.06.2011, 15:26
Das schöne Eszett ist ca. sechshundert Jahre alt.

nenn es ruhig bei seinem richtigen namen: buckel S.

richtig berühmt wurde es übrigens im Deutschen erst durch den reichlich kapriziösen briefwechsel zwischen frau von Stein und dem geheimen vielfrass.
kein wunder also, dass es Dir gefällt und dies obwohl es in der Schweiz natürlich nach wie vor ungebräuchlich ist, in Lichtenstein übrigens auch.

beim mündlichen vortrag spielt es tatsächlich nicht die geringste rolle, im gegensatz zu "als" und "weil" beispielsweise.
diese werden heute schon gewohnheitsmässig in den nachrichten verschlampt und beispielsweise auch vom, ach so schlauen, herrn Jauch in seiner besserwisser show.
richtig lustigt wird es immer dann, wenn genau solche leute über die vorliebe einger für "ss" lästern müssen.


ps.:
über menschen, denen tipfehler zu grösserem selbstbewusstsein verhelfen, möchte ich heute gar nicht erst schreiben.

MorganLeFay
16.06.2011, 15:55
Asterix bei den Goten war mein Startpunkt.

Leila
18.06.2011, 05:04
Die Schrift ist das eine; das andere ihre sinnvolle Anwendung.

Zitat aus der Aargauer Zeitung (http://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/familie-hat-nach-wie-vor-einen-hohen-stellenwert-109649222):


Die grosse Mehrheit der Eltern in der deutschen Schweiz ist mit ihrer Familie «glücklich» oder sogar «sehr glücklich». Das erste Familienbarometer des Elternmagazins «Fritz+Fränzi» zeigt aber auch, dass Wunsch und Realität zum Teil weit auseinander klaffen.

auseinander klaffen

So schaut die Lückenschreibung der Gedankenlosen aus!

Fritz plus Fränzi …

Die neue(ste) Arithmetik der Inhaber der Firma Affe, Zebra & Co.

Veteran
18.06.2011, 06:54
Falls jemand ähnliches schon geschrieben hat, sorry, ich habe nicht alle Posts durch gelesen..
Du hast noch nicht mal den Anfangsbeitrag gelesen! :rolleyes:

Nationalix
18.06.2011, 07:55
Wobei die Rechtschreibreform das Problem "das/ dass" ja ueberhaupt nicht angegangen ist.

"Das" ist der bestimmte neutrale Artikel, wie zum Beispiel "das Auto, das Tier".

"Dass" ist eine Konjunktion und leitet einen Nebensatz ein, wie zum Beispiel "Ich habe nicht gewusst, dass MorganLeFay einen roten Knopf hat."

Sprecher
18.06.2011, 10:09
weil die Nazisozialisten sie für deren Propaganda benutzten, so dass heute zu tage es sehr schwer ist die neutral zu benutzen...
.[/I]

Siehst du hier Frakturschrift?

http://einestages.spiegel.de/hund-images/2008/07/11/13/35e40b13f1b8a68be2f9912ea5fee1ae_image_document_la rge_featured_borderless.jpg

Sprecher
18.06.2011, 10:10
Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?


Die Siegermächte verboten die Wiedereinführung, da sie die Schrift nicht lesen konnten und somit die Zensur deutscher Presseerzeugnisse schwieriger geworden wäre.

bernhard44
18.06.2011, 10:17
Die Siegermächte verboten die Wiedereinführung, da sie die Schrift nicht lesen konnten und somit die Zensur deutscher Presseerzeugnisse schwieriger geworden wäre.

ausgedacht oder belegbar?
Es gibt durchaus Hinweise, dass die festmachung des Lateinischen in den deutschen Druckerzeugnissen etwas mit der Inkompatibilität der Fraktur zu den anderen großen Staaten und ihren lateinischen Schriften zu tun hatte! Aber eher von Bohrmann ausgehend!

Sprecher
18.06.2011, 10:22
ausgedacht oder belegbar?
Es gibt durchaus Hinweise, dass die festmachung des Lateinischen in den deutschen Druckerzeugnissen etwas mit der Inkompatibilität der Fraktur zu den anderen großen Staaten und ihren lateinischen Schriften zu tun hatte! Aber eher von Bohrmann ausgehend!

Steht jedenfalls bei wikiblödia

In den westlichen Besatzungszonen wurde das Benutzen der deutschen Schrift vielerorts durch die Alliierten untersagt, weil sie diese Schrift nicht lesen konnten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit#Normal-Schrift

Ajax
18.06.2011, 16:03
In einer globalisierten Welt, in der Kultur ohnehin zweitrangig ist und die nach Vereinheitlichung strebt, wäre die Frakturschrift über kurz oder lang sowieso verschwunden.

Berwick
07.05.2012, 23:24
die Frakturschrift ist noch NICHT verschwunden!

Frontferkel
08.05.2012, 00:39
Ich habe noch FRAKTUR und SÜTTERLIN bei meiner Großmutter ( Jhrg.1900 ) gelernt . Mein erstes Buch in FRAKTUR waren
"Die Lausbubengeschichten" von Ludwig Thoma . Habe sehr viele alte Bücher in meinem Besitz die so gedruckt sind .
SÜTTERLIN ist etwas komplizierter . Wenn die Handschrift etwas schluderig ist , wird es schwer . Alte Feldpostbriefe zu lesen
ist dabei hilfreich um in Übung zu bleiben .

Anfrage von Bernhard 44

Frontferkel
08.05.2012, 00:47
Wär doch etwas, eine PC-Tastatur in Sütterlinschrift....... :]

Geile Idee . Lass sie Dir patentieren ! :top:

lupus_maximus
08.05.2012, 07:32
Geile Idee . Lass sie Dir patentieren ! :top:
Nein, kein Patent!
Patente werden in Deutschland nur geklaut!
Eine neue Geheimschrift für Deutsche, ohne Lesemöglichkeit für Besatzer!

Rikimer
08.05.2012, 08:09
Wer konsequent gegen den Nationalsozialismus eingestellt ist, der sollte die lateinische Schrift im Grund genommen nicht verwenden, denn: Die Nationalsozialisten schafften die gebrochene Schrift 1941 ab.

Schade, den die gebrochenen Schriften haben, ganz im Gegensatz zur lateinischen Schrift geradezu etwas erhabenes, heiliges, vornehmes.

Und wer heute konsequent gegen die westlichen weltweit dominierenden Eliten eingestellt ist, der sollte sich des Kulturguts seiner Ahnen wieder bemaechtigen und diese sorgfaeltig studieren und damit auch die Besonderheiten der deutschen Kultur aneignen, welche seit Ende des Zweiten Weltkriegs als deutscher "Sonderweg" diffamiert, verfemt und beleidigt werden in deutschen Leeranstalten, Medien, Gesellschaft und Politik.

Gesicht zeigen ist angesagt gegenueber diesen widerwaertigen inhumanen Charakteren und Quislingen gegenueber dem Mammon, dem niederen und primitiven dieser Welt.

MfG

Rikimer

lupus_maximus
08.05.2012, 09:00
Wer konsequent gegen den Nationalsozialismus eingestellt ist, der sollte die lateinische Schrift im Grund genommen nicht verwenden, denn: Die Nationalsozialisten schafften die gebrochene Schrift 1941 ab.

Schade, den die gebrochenen Schriften haben, ganz im Gegensatz zur lateinischen Schrift geradezu etwas erhabenes, heiliges, vornehmes.

Und wer heute konsequent gegen die westlichen weltweit dominierenden Eliten eingestellt ist, der sollte sich des Kulturguts seiner Ahnen wieder bemaechtigen und diese sorgfaeltig studieren und damit auch die Besonderheiten der deutschen Kultur aneignen, welche seit Ende des Zweiten Weltkriegs als deutscher "Sonderweg" diffamiert, verfemt und beleidigt werden in deutschen Leeranstalten, Medien, Gesellschaft und Politik.

Gesicht zeigen ist angesagt gegenueber diesen widerwaertigen inhumanen Charakteren und Quislingen gegenueber dem Mammon, dem niederen und primitiven dieser Welt.

MfG

Rikimer
Ich glaube, ich muß Sütterlin auf meinen Webseiten verwenden!
Da Linke und Denunzianten lernbehindert sind, könnten wir die Denunzianten bei ihren Anzeigen gegen mißliebige Deutsche behindern!

Frontferkel
08.05.2012, 11:47
Nein, kein Patent!
Patente werden in Deutschland nur geklaut!
Eine neue Geheimschrift für Deutsche, ohne Lesemöglichkeit für Besatzer!

Wäre nicht schlecht , aber leider nicht machbar . Aber seiner Phantasie mal freien Lauf lassen , ist ja wohl legitim .

Ausonius
08.05.2012, 12:33
Wer konsequent gegen den Nationalsozialismus eingestellt ist, der sollte die lateinische Schrift im Grund genommen nicht verwenden, denn: Die Nationalsozialisten schafften die gebrochene Schrift 1941 ab.


Na ja, das ist dann auch wieder übertrieben. Ein guter Kanzleischreiber des 18. bis 19. Jahrhunderts - was in dieser Zeit ja durchaus als eine Handwerksberuf zu verstehen ist - beherrschte natürlich auch die lateinische Schreibschrift. Zumindest in behördlichen Schreiben findet man für diese Zeit auch kaum eines, in denen nicht ein oder zwei Worte (z.B. Ortsbezeichnungen) auf Latein geschrieben isnd.


Schade, den die gebrochenen Schriften haben, ganz im Gegensatz zur lateinischen Schrift geradezu etwas erhabenes, heiliges, vornehmes.

Die deutsche Kurrent- oder Schreibschrift ist im Grunde auch eine lateinische Schrift; sie leitete sich von der frühmittelalterlichen lateinischen Schrift ab und nahm vor allem ab dem Spätmittelalter einen Sonderweg, ohne sich allzuweit von der Vorlage zu entfernen.
Überhaupt ist es fraglich, ob es um 1500 in Europa noch Schriften gab, die nicht dem lateinischen oder griechischen Schriftsystem angehörten.
Im Buchwesen ein ähnliches Bild: bereits während des 18. Jahrhunderts (und also vollkommen unabhängig vom NS) kamen bereits wieder lateinische Druckschriften in Gebrauch, was bis ins frühe 20. Jahrhundert kontinuierlich zunahm.

Ausonius
08.05.2012, 12:34
Ich glaube, ich muß Sütterlin auf meinen Webseiten verwenden!
Da Linke und Denunzianten lernbehindert sind, könnten wir die Denunzianten bei ihren Anzeigen gegen mißliebige Deutsche behindern!

Wird nix, ich kann auch als Linker Sütterlin lesen! Unterschätz uns doch nicht immer :)

lupus_maximus
08.05.2012, 15:04
Wird nix, ich kann auch als Linker Sütterlin lesen! Unterschätz uns doch nicht immer :)
Ich unterschätze euch doch nicht!
Linke sind immerhin nach allgemeiner Auffassung lernbehindert, trotzdem kann es ab und zu auch lernende Behinderte geben!
Dies dauert allerdings eine Weile, weil sie auch die Schreibfehler erlernen. Dann müssen sie ersteinmal konditioniert werden, um zu wissen welches Wort falsch und welches richtig ist. Dies dauert natürlich, gewöhnlich ein ganzes Leben!

Efna
08.05.2012, 15:31
Um mal zwei Dinge klar zu stellen.

1. Die Frakturschrift ist eigentlich keine eigene Schrift wie etwa Kyrillisch sondern gehört wie die jetzige Form der Schrift zur Lateinischen schrift, es ist halt nur eine Form des Lateinischen.

2. Die Frakturschrift ist schon seit etwa 100 Jahren wenn nicht sogar länger schon im Niedergang begriffen, das waren keine Linken, 68er, keine Juden, Besatzermächte oder die sonst üblichen verdächtigen. Die Nazis haben sie von 1933 bis 1945 noch einmal gefördert weswegen da nochmals viele Bücher mit Frakturschjrift erschienen. Aber es war auch nur ein künstliches am Leben halten.

mabac
08.05.2012, 21:38
... Die Nazis haben sie von 1933 bis 1945 noch einmal gefördert weswegen da nochmals viele Bücher mit Frakturschjrift erschienen. Aber es war auch nur ein künstliches am Leben halten.

Herr Adolf Hitler, auch der Führer genannt, sah das zumindest in seiner Rede auf dem Reichsparteitag 1934 anders:

„Eure vermeintliche gotische Verinnerlichung passt schlecht in das Zeitalter von Stahl und Eisen, Glas und Beton, von Frauenschönheit und Männerkraft, von hochgehobenem Haupt und trotzigem Sinn … Unsere Sprache wird in hundert Jahren die europäische Sprache sein. Die Länder des Ostens, des Nordens wie des Westens werden, um sich mit uns verständigen zu können, unsere Sprache lernen. Die Voraussetzung dafür: An die Stelle der gotisch genannten Schrift tritt die Schrift, welche wir bisher die lateinische nannten […]“
Quelle (http://de.wikipedia.org/wiki/Normalschrifterlass#Erlass_zur_alleinigen_Unterric htung_der_lateinischen_Schreibschrift_als_neuer_.E 2.80.9Edeutscher_Normalschrift.E2.80.9C)

Was mancher Volksgenosse als deutscher Schrift betrachte, galt für den Führer als Judenschrift.

Rikimer
09.05.2012, 01:04
Wen interessierts was der Verlierer und Versager an der deutschen Nation ueber die Schrift dachte?

MfG

Rikiimer

henriof9
10.05.2012, 20:26
Also die Sütterlin läuft (noch) nicht auf der Software. Die stellt sich bockig an.

Was allerdings geht ist Leipzig Fraktur und Kurrent.

Dies hier ein Satz in Leipzig Fraktur.

Dies ist ein Satz in Kurrent.

Könntet Ihr damit leben ?

Geronimo
10.05.2012, 20:31
Also die Sütterlin läuft (noch) nicht auf der Software. Die stellt sich bockig an.

Was allerdings geht ist Leipzig Fraktur und Kurrent.

Dies hier ein Satz in Leipzig Fraktur.

Dies ist ein Satz in Kurrent.

Könntet Ihr damit leben ?


Ja sicher. Kurrent ist ok. Wäre schön wenn du uns die Originalquelle zum Download posten könntest. Momentan wird natürlich nur Ersatzschrift angezeigt. TNR, glaube ich.:]

Pegasus
10.05.2012, 20:32
Also die Sütterlin läuft (noch) nicht auf der Software. Die stellt sich bockig an.

Was allerdings geht ist Leipzig Fraktur und Kurrent.

Dies hier ein Satz in Leipzig Fraktur.

Dies ist ein Satz in Kurrent.

Könntet Ihr damit leben ?

Was ist daran zur jetzigen Standart-Schrift (wie auch immer die sich nennt) großartig anders?

Geronimo
10.05.2012, 20:34
Was ist daran zur jetzigen Standart-Schrift (wie auch immer die sich nennt) großartig anders?


Da du weder Kurrent noch Leipzig Fraktur bis jetzt installiert hast, kriegste die Beispiele in Standard-Schrift angezeigt. Vllt. hätte Henri die Sätze als Bild einstellen sollen. Dann wird es natürlich auch so angezeigt. Wie gesagt, nach Installation der TTF's geht es.

henriof9
10.05.2012, 20:36
Ja sicher. Kurrent ist ok. Wäre schön wenn du uns die Originalquelle zum Download posten könntest. Momentan wird natürlich nur Ersatzschrift angezeigt. TNR, glaube ich.:]

Für die Leipzig Fraktur weiß ich gar nicht mehr wo die her ist, da müßte eigentlich jeder freier Anbieter laufen,
die Kurrent habe ich von hier :

http://www.chip.de/downloads/Wiegel-Kurrent-Font_36248849.html

Pegasus
10.05.2012, 20:36
Da du weder Kurrent noch Leipzig Fraktur bis jetzt installiert hast, kriegste die Beispiele in Standard-Schrift angezeigt. Vllt. hätte Henri die Sätze als Bild einstellen sollen. Dann wird es natürlich auch so angezeigt. Wie gesagt, nach Installation der TTF's geht es.

Achso. Danke.

Ähm... was ist TTF? :=

Geronimo
10.05.2012, 20:38
Achso. Danke.

Ähm... was ist TTF? :=

TrueTypeFont. Eben der Zeichensatz.

henriof9
10.05.2012, 20:39
Da du weder Kurrent noch Leipzig Fraktur bis jetzt installiert hast, kriegste die Beispiele in Standard-Schrift angezeigt. Vllt. hätte Henri die Sätze als Bild einstellen sollen. Dann wird es natürlich auch so angezeigt. Wie gesagt, nach Installation der TTF's geht es.


Ja sorry, hier ein Bildschirmdruck :

26522


Hier der Download für die Leipzig Fraktur :

http://www.chip.de/downloads/Leipzig-Fraktur-Font_36248614.html

Pegasus
10.05.2012, 20:51
Ja sorry, hier ein Bildschirmdruck :

26522


Hier der Download für die Leipzig Fraktur :

http://www.chip.de/downloads/Leipzig-Fraktur-Font_36248614.html
Danke, die Schriften sehen gut aus, werde ich mir gleich ranholen.:]

henriof9
10.05.2012, 21:05
$ehr schön!:]

Aber mein lieber Scholli, da muß man sich erst mal wieder richtig einlesen. :D

Ob die Sütterlin irgendwann noch klappt, kann ich noch nicht beurteilen.
Alle Tricks bisher haben versagt.
Das liegt wahrscheinlich an den Umlauten, also dem ü im Schriftnamen, selbst mit einem Eintrag in den additional.css wird sie nicht dargestellt.

dZUG
10.05.2012, 21:17
Das Scharfe S ist doch Sütterlin.... Oder?? :D :D

Geronimo
10.05.2012, 22:10
Test

Geronimo
10.05.2012, 22:11
Yup. Geht nicht. Egal.

henriof9
10.05.2012, 22:22
Geil! Habe ich gleich mal gebookmarked. Übrigens, die Ausdrucke sehen auf Papier sensationell aus! Wie mit der Feder geschrieben. Was passiert eigentlich, wenn ich so ein Schreiben an eine Behörde schicke?:rofl:

Das Du keine Antwort bekommst, weil´s keiner lesen kann. :rofl:

Geronimo
10.05.2012, 22:23
Das Du keine Antwort bekommst, weil´s keiner lesen kann. :rofl:

Auch gut. Jedenfalls kann ich immer sagen, ich habe die Fristen eingehalten.:D

cruncher
11.05.2012, 07:06
@

Weil sie unsere Befreier nicht lesen konnten

Lilly
11.05.2012, 14:45
Danke henri, Sütterlin hab ich seit Ewigkeiten, jetzt hab ich die anderen auch noch. Nur, was fange ich damit an? :cool2:

Alter Stubentiger
11.05.2012, 15:58
Gut, dass dieses Gekrakel abgeschafft wurde. Eine Zumutung für die Augen.
Lesen hab ich es auch noch gelernt. Das reichte auch. Ein Alptraum so schreiben zu müßen. Latein macht es auch relativ einfach andere Sprachen zumindest lesen zu können. Es ist ebenso sinnvoll wie die arabischen Ziffern.

Apollyon
11.05.2012, 18:13
Ich weiß nur das die lateinische Schrift genutzt wurde damit die besetzten Länder besser Deutsch lernen konnten.

Wolf Fenrir
11.05.2012, 18:21
Also mir wäre es ja am liebsten hätten unsere Vorfahren nicht das Lateinische Alphabet übernommen , sondern wir hätten heute das Runenalphabet !!!

PS: Bekomme das leider nicht hin hier mal was in Runenschrift zu Schreibseln... ( geht vielleicht auch gar nicht , keine Ahnung ):dunno:

henriof9
11.05.2012, 18:30
Also mir wäre es ja am liebsten hätten unsere Vorfahren nicht das Lateinische Alphabet übernommen , sondern wir hätten heute das Runenalphabet !!!

PS: Bekomme das leider nicht hin hier mal was in Runenschrift zu Schreibseln... ( geht vielleicht auch gar nicht , keine Ahnung ):dunno:

Nein, geht auch nicht weil sie nicht in der Forensoftware eingebunden ist.
Kannst Du nur als Grafik zeigen.

DvB
11.05.2012, 20:48
So ist es! Danke noch mal für deine Hilfe. Bin gespannt wie das auf Briefen an irgendwelche Behörden wirkt.:)

Falls sie jammern... Ich habe ein brd-Urteil, wonach
- Formulierung in Wortgruppen allein nicht zur Unverständlichkeit oder Unbestimmtheit führt
- ich über die Verständlichkeit hinaus keinen Anspruch darauf hätte, daß der Verwaltungsakt durch "lustvoll aneinander gereihte Sätze in lyrisch ansprechender Form an [mich] herangetragen" wird.

(Ich hatte auf Unwirksamkeit eines Verwaltungsakts wegen fehlender Aussage/Grammatik/Stringenz geklagt.)

Ist allerdings nur erstinstanzlich - hatte keine Lust mehr, das weiter zu verfolgen.
Grundsätzlich wäre es sicher interessant, rauszufinden, ob agrammatikalisches Gelalle auch höchst-brd-richterlich als rechtsgültig angesehen wird.

Dubidomo
11.05.2012, 20:51
Weil Hitler wollte, dass die alliierten Truppen sich problemlos in Deutschland orientieren können sollten. Was wäre das ein Aufwand gewesen, wenn jede kleinste Kampfgruppe einen Scout benötigt hätte, um die deutschen Orts- und Straßenschilder lesen zu können. So setzte Bormann durch, dass 1941, also rechtzeitig vor der Landung der Alliierten in der Normandie, in Deutschland die lateinische Schrift eingeführt wurde. Ist es da noch verwunderlich, dass die Alliierten den Bormann 1945 partout nicht finden konnten?

Bedankt euch bei Herrn Bormann für die Abschaffung der deutschen Fraktur.

Weiter_Himmel
11.05.2012, 21:10
"Kurrent", "Sütterlin", "Fraktur"...........warum verschwanden unsere schönen deutschen Schriften, warum wurden sie nicht mehr gelehrt?

gern als nationalistisch oder gar Nazi-Schrift (Fraktur) verunglimpft, sind diese Schriften bis auf wenige Ausnahmen kaum noch zu sehen und werden gar nicht mehr gelehrt und gelernt!
So verschwindet ein wichtiges Stück unserer Kultur und Geschichte! Nur noch wenige Menschen und einige Experten beherrschen die "Kunst" des Schreibens und Lesens alter deutscher Handschriften. Hier im Forum wurde auch schon der Ruf nach einem Frakturschriftsatz laut. Die Motive dafür mögen verschieden sein. Nur sollten gerade die "rechts aussen Kameraden" da etwas zurückhaltend sein, den gerade den Nationalsozialisten haben wir es zu verdanken das diese Schriften verschwunden sind!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Schrifterlass_Antiqua1941.gif/375px-Schrifterlass_Antiqua1941.gif
http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit
oder
http://emsige.at/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=73&Itemid=77

Aber warum hat man das nach dem Krieg nicht wieder korrigiert? Warum beliess man es dabei und lehrte nur noch Lateinisches Schrifttum? War das schon die "Globalisierung" oder welche Gründe mögen es wirklich gewesen sein?
Andere Länder haben mit ihren Sprachen und ihren Schriften erheblich weniger Probleme, sie zu Pflegen und zu erhalten ist dort selbstverständlich.

Wer von unseren Usern kann noch eine der alten Schriften?

1:Viele Dialekte wurden nach Preußens Oberhoheit über die Deutschsprachrigen Staaten stark zurück gedrängt.In der Deutschen Armee dienten nahezu nur Preußische Offiziere oder zumindest Offiziere die von Preußen akzeptiert wurden.Diese legten äußerst großen Wert auf Hochdeutsch.Später wurde diese Rolle von den Medien zunehmend ausgefüllt in denen auch vorwiegend hochdeutsch gesprochen wurde.Der Arm der Deutschen Medien reicht hier heute noch sehr weit da nahezu alle Synchros aus Deutschland stammen wo nunmal in den Medien Hochdeutsch gesprochen wird.Dies wirkt sich sogar auf die Schweiz aus und drängt in der Jugend das Schweizerdeutsch bis zu einem Gewissen grade sogar zurück.

2:Bereits in der NS Zeit wurde in vielen Berichten auf die Nutzung der Frakturschrift verzichtet.Später wurde sie von den Besatzern sogar verboten ... da deren Dolmetscher zu viel Mühe damit hatten.Als sie wieder erlaubt war konnten sie viele Deutsche nicht mehr lesen ( auch ich habe durchaus Mühe damit).

3:Was viele "Deutsche" Sprachen anbelangt die deutlich über einen Dialekt hinausgehen so ist es so das sie Generell von eine rrecht kleinen Sprecherzahl gesprochen wurde und zwar im Ländlichen Raum.Der war schon damals von Abwanderung und durch Assimilation an das Hochdeutsche betroffen.Die Vertreibung aus den ostgebieten wo viele dieser Sprachen beheimatet waren tat ihr übriges dazu.

4:Im gegensatz zu deiner Darstellung gibt es sehr wohl noch die Frakturschrift lesen können und sich mit verlorenen Sprachen auseinandersetzen.Bei manchen mehr bei manchen weniger.Jeder Lehramtsstudent wird sogar durch das Mittelhochdeutsch geprügelt.

5:Ich persönlich trauere der Frakturschrift nicht wirklich nach.Zwar wäre es ganz schön sie richtig lesen zu können ( das fließende lesen bereitet mir durchaus Mühe).Auch ist mir der Spracherhalt um ehrlich zu sein relativ unwichtig zumindest im Sinne von vielen hier.Vom Mittelhochdeutschen bis heute ist unsere Sprache vielen Schwankungen unterworfen wurden.Es gab massiven Einfluss aus dem Lateinischen und Französichen und später auch durch das Englische.In einem Deutschbuch aus dem Jahr 1905 was ich besitze wird damit sogar sehr offen umgegangen.Dennoch haben wir eigentlich nahezu immer mit die besten Schriftsteller und Lyriker hervorgebracht.

6:Ganz ganz viele Germanische Wörter wurden aus der Deutschen Sprache schon sehr frühzeitig verdrängt und durch lateinische Abwandlungene rsetzt sodass die Englische Sprache in vielerlei hinsicht sogar germanischer ist als die Deutsche.

Beispiel das im lehrbuch von 1905 geschildert wird: Die Germanen kannten kein Wort für schreiben also nahmen sie dafür zunächst das Wort ritzen ( von den Runensteinen) >>> Englisch "to write".... stammt von ritzen.Die Deutschen führten dann halt "schreiben" von Escribur" ein.

7:Damit du mich nicht falsch verstehst.Diverse Einflüsse sind in der Tat bedenklich da sie z.B. Mischungen herstellen die jeglicher Gramatik und Grundausrichtung der Deutschen (und auch der anderen Sprache) widersprechen.Unter Russen und Deutschtürken gibt es das recht häufig.Dies entwickelt sich zunehmend in sozialen Brennpunkten. Die Deutsche Sprache selbst hat in ihrer gesamten Geschichte jedoch eigentlich permanent Wörter assimiliert ... damals tendenziell mehr als heute.Den Ghettoslang will ich damit nicht verharmlosen.

DvB
11.05.2012, 21:23
Aha, dann sind das hier keine Worte ??? ?(
[B][SIZE=4][FONT=leipzig fraktur]
???

henriof9
11.05.2012, 21:45
Der Wiegel-Kurrent liegt eine PDF-Datei bei, die eine „Ersetzungs-Tabelle“ enthält. Es fehlt nichts, ist alles dabei.

Da stand ich wohl auf der Leitung und hab erst jetzt realisiert was überhaupt gemeint war.

Leila
11.05.2012, 21:49
Da stand ich wohl auf der Leitung und hab erst jetzt realisiert was überhaupt gemeint war.

Gut ist, daß Du die Schriften ins Forum eingebunden hast. So kann man auch in Fraktur gesetzte Texte und Akten in Kurrentschrift buchstabengetreu zitieren.

Danke für die Arbeit!

Gruß von Leila

Bellerophon
11.05.2012, 22:01
Sütterlin/Kurrentschrift find ich echt übel und umständlich.

Und so schön Fraktur auch sein kann.

Einen längeren Text darin lesen ist auch keine wirkliche Freude.....

DvB
11.05.2012, 22:20
Und so schön Fraktur auch sein kann.

Einen längeren Text darin lesen ist auch keine wirkliche Freude.....

Das ist nur ne Gewohnheitssache. Ich hab als 8-jähriger Robinson Crusoe in Fraktur gelesen. Nach ein paar Seiten konnt ich es. Problematisch sind nur manche Großbuchstaben, wenn man länger nix in Fraktur gelesen hat. Die sind in verschiedenen Frakturschriften teilweise ja auch seeeehr verschieden.

DvB
11.05.2012, 22:25
Das Wörtchen „dass“ ist sogar ihr Hauptmerkmal! An ihm sieht man gleich, ob jemand nach der bewährten oder nach der vermurksten Rechtschreibung schreibt. Seitdem „dass“ nicht mehr wie „daß“ geschrieben wird, verwechseln es viele mit „das“.

Darauf warte ich bloß noch: Murksschreibung in Fraktur. Gibt ja Freaks, die schaffen das auch noch in Runen. :o

Casus Belli
11.05.2012, 22:29
Meine Urgroßmutter schrieb ausschließlich Sütterlin die konnte garnichts anderes. Teilweise schrieb sie Wendisch/Sorbisch und dann in Sütterlin. Latain probierte sie mal aber es ging nicht.

Praktiker
11.05.2012, 22:37
Die Unterschrift meines Vaters war bis an sein Lebensende vor 4 Jahren in Sütterlin.

Nachträglich mein Beileid,- es ist schwer, die Eltern zu verlieren !

Mein Vater unterschrieb auch bis zu seinem Tod in steiler Frakturschrift,- mein Gott,-
was hatte ich als Schulkind für Probleme, seine Unterschrift zu fälschen...... :))

Bellerophon
11.05.2012, 22:40
Weichei. Ich habe den kompletten Clausewitz, 4. Auflage 1915, hier. Natürlich in Fraktur gesetzt. Und problemlos gelesen. Dazu 9 komplette, gebundene Jahrgänge der "Vossischen Zeitung". Ebenfalls in Fraktur. War für jeden Zeitungsleser damals normal.

Ich hab mal Jüngers "Afrikanische Spiele" und ein anderes älteres Werk in Fraktur gelesen.

Kann man mal machen, aber auf dauer brauch ich das nicht.

Ist halt Geschmackssache.

Ich lese gerne angenehm - schon Schreibmaschinenschrift von 70er/80er Jahre Zeckenkampfschriften regt mich auf.

Serifenlose Schriftart find ich auch zum kotzen.

Ansonsten bin ich allerdings großer Fan von allen möglichen Schriftarten.

Und Sütterlin ist doch nun wirklich nicht angenehm zu lesen...

Da kann man ja gleich das komplizierte, unleserliche Kyrillisch schreiben.... oder Hebräisch....

Praktiker
11.05.2012, 22:45
Ansonsten bin ich allerdings großer Fan von allen möglichen Schriftarten.
.

Ich auch,-
am liebsten mag ich die karolingischen Minuskeln :)

Bellerophon
11.05.2012, 22:53
Ich auch,-
am liebsten mag ich die karolingischen Minuskeln :)

Minuskeln allgemein sind ganz hübsch.

Ich mag auch Monogramme und Vollziehungsstriche.

Bellerophon
11.05.2012, 22:58
Diese Leipziger-Fraktur ist ja auch ne softe Fraktur wo das kleine S aussieht wie ein S und nicht wie ein F.

Wenn hingegen das s auffieht wie ein f und das fleine K auch wie ein s oder f wirdf fchon fomplizierter.

Bellerophon
12.05.2012, 03:19
Eine Fraktur hat ein ſ UND ein s.



Tja, und das f ist in den Worten, und es ist schwerer zu lesen.

Brauchst mich nicht als Antifrakturschriftler zu begreifen - so wie die Nazis, die sie ja abgeschaft haben.

Ich kann und habe schon Frakturschrift gelesen.

Und die Faz z.E. aufgehört, wo sie sie im Layout abgeschafft haben.

Aber ich bin schon ein Anhänger der Antiqua.

Schrift ist Informations-Medium und nicht Kunstmalerei.

Ansonsten wär man so ne Klassengesellschaft wie in Arabien oder Asien.

Wo die Leute keine Zeitung lesen können.

Da ist die lateinische Schrift schon ein Fortschritt, so wie die indischen Zahlen.....

DvB
12.05.2012, 03:36
Aber ich bin schon ein Anhänger der Antiqua.

Schrift ist Informations-Medium und nicht Kunstmalerei.
Und statt nem gothischen Dom tuts auch ein Plattenbau, jaja...

Und was soll dann das Gerede von:

Minuskeln allgemein sind ganz hübsch.
?


Da ist die lateinische Schrift schon ein Fortschritt, so wie die indischen Zahlen.....
Waren die Zahlen nicht arabisch? :D

Geronimo
12.05.2012, 03:39
Und statt nem gothischen Dom tuts auch ein Plattenbau, jaja...

Und was soll dann das Gerede von:

?


Waren die Zahlen nicht arabisch? :D

Nö. Die Araber haben das nur von den Indern übernommen. Tss. Gehört ja eigentlich zur Allgemeinbildung.......:D

Bellerophon
16.05.2012, 19:36
Und statt nem gothischen Dom tuts auch ein Plattenbau, jaja...



Ich bin sicher der letzte der Plattenbauten mag.

Nur, für alle gothische Dome zu bauen wär wohl auch zu viel - und das ist kein Plädoyer für Plattenbauten.

Ich mag auch reetgedeckte Häuser, denke aber kaum, dass sie besser sind als Ziegel.

Ich unterscheib auch nicht mit einem Monogramm mit meinem Vollziehunsgstrich und drück dann meinen Ring in das Siegelwachs....

Verrari
16.05.2012, 19:51
Al$ ich für meine deut$ch$tämmige Oma mal wa$ einkaufen ging fiel mir erst im Supermarkt auf, daß ich den Einkauf$zettel fast nicht lesen konnte. Erst im Supermarkt wurde mir allmählich bewußt, daß der Zettel in Sütterlin ge$chrieben war.
Zu meinem Glück fand ich dann aber eine etwa gleichaltrige Dame, die mir dabei geholfen hat den Einkaufszettel zu entziffern. ;)

DvB
19.05.2012, 08:20
Ich bin sicher der letzte der Plattenbauten mag.
Man wohnt ja bloß darin?
Ein Wohnblock ist Wohnmedium, nicht architektonische Spielwiese? :o
Mir ist nicht klargeworden, warum Du dem Vernehmen nach Plattenbauten nicht magst, aber schon ein Anhänger der Antiqua bist.


Nur, für alle gothische Dome zu bauen wär wohl auch zu viel - und das ist kein Plädoyer für Plattenbauten.
Das steite ich ab. Mit der heutigen Technik wäre es kein Problem, daß jeder in einem Dom wohnen könnte, falls daran denn überhaupt irgendein Interesse/Nachfrage bestünde. Solange ein Millionenheer an Arbeitslosen existiert und die Produktivität seit dem Mittelalter nicht direkt gesunken ist, kann man auch nicht sagen, daß wir damit irgendwie überfordert wären. Die Industrie würde sich freuen: Ständig muß sie Lobbyarbeit zur Einführung schwachsinniger Gesetze (z.B. Stichwort Dämmwahn) betreiben, um künstlich irgendwelchen "Bedarf" zu erzeugen. Meinst Du, über eine echte Nachfrage wäre sie traurig? Vergiß es. Die würde uns auch Städte aus rosa Plüsch oder überdimensionale Schlumpfdörfer basteln, wenn wir die haben wollten, das wäre der scheißegal. Aber "wir" "wollen" halt kulturlose Schweineställe und darum haben wir kulturlose Schweineställe. Es muß ja "gespart" werden, koste es, was es wolle!


Ich mag auch reetgedeckte Häuser, denke aber kaum, dass sie besser sind als Ziegel.
Ich kenne mich mit Reeteindeckungen nicht aus. Ich könnte mir gut vorstellen, daß ein Fachmann Dir da widersprechen könnte. (Kommt sicherlich auch drauf an, was Du mit "besser" meinst. Vermutlich fährt die Industrie mit Ziegeln bessere Gewinne ein - und womöglich wars das dann auch schon so ungefähr mit dem "besser".) Reet ist sowieso ein nordisches Ding und hier in Thüringen nie üblich gewesen. Hier gab es eben Ziegel, wahrscheinlich weil Reet hier kaum wächst. Daß es heute im Norden auch unüblich geworden ist, dürfte damit zusammenhängen, daß ein Reet-Dach etwa alle 5 Jahre neu gedeckt werden muß, während Ziegel gut 100 Jahre länger halten, und daß das Eindecken heutzutage deutlich teurer zu Buche schlägt als das Material.


Ich unterscheib auch nicht mit einem Monogramm mit meinem Vollziehunsgstrich und drück dann meinen Ring in das Siegelwachs....
Das war unter Gewöhnlichen ja auch früher nicht üblich.
Es hindert Dich aber keiner, es so zu machen. Wenn Du es Dir wert bist, kannst Dus machen. :-)
Angesichts des inflationären Papierkrams, der auch aus der Unterforderung mit nützlichen Tätigkeiten resultiert, wäre Dein Siegelwachsverbrauch heute auch sehr hoch. Außerdem geht die Mode bei den Gleichgeschalteten heute vorrangig in die Richtung, sich zum Protzen teure Blechkarossen hinzustellen.

Noch was zum "besser": Ich kann Dir sagen, daß z.B. das Wohnklima in einem Fachwerkhaus bedeutend gesünder ist als in einer Platte oder irgendeiner gedämmten Buchte.

Wir reden hier aber natürlich in erster Linie mal von geistiger Gesundheit. (Von Schäden für die körperliche Gesundheit durch die Antiqua wäre mir jedenfalls nichts bekannt.) Daß geistige Gesundheit bei Materialisten nicht zu Debatte steht, ist mir natürlich bekannt.

Dubidomo
24.05.2012, 08:23
7 Unter Russen und Deutschtürken gibt es das recht häufig.

Deutschamerikaner sind US-Bürger mit deutscher Herkunft. Danach sind dann Deutschtürken Türken mit deutscher Herkunft.

Ergo:
Deutsches sprach, schweres Sprach!

Nicht mal die Einwanderungsparteien SPD und Gruene kriegen das auf die Reihe.
Bei denen sind offenbar zu wenig germanisch denkende und kundige drinne.

Weiter_Himmel
25.05.2012, 00:26
Deutschamerikaner sind US-Bürger mit deutscher Herkunft. Danach sind dann Deutschtürken Türken mit deutscher Herkunft.

Ergo:
Deutsches sprach, schweres Sprach!

Nicht mal die Einwanderungsparteien SPD und Gruene kriegen das auf die Reihe.
Bei denen sind offenbar zu wenig germanisch denkende und kundige drinne.

Eine Sprache achtet nicht immer zwingend auf Logik.Der Begriff hat sich nunmal durchgesetzt und jeder weiß was damit gemeint ist.Finde dich damit ab.

bernhard44
25.05.2012, 09:41
hier mal eine interessante Seite zum Thema:


http://www.beepworld.de/members66/vau-ef-be/files/politi.jpg

http://www.beepworld.de/members66/vau-ef-be/frakturverbot.htm