PDA

Vollständige Version anzeigen : Waffenthread



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 [14] 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

McDuff
30.09.2009, 19:03
Ich habe schon mehrmals nur mit T-Shirt, Hemd und Jacke bekleidet 8 X 57,
7,5 X 55 und 6,5 X 55 geschossen, natürlich aus Ordonnanzgewehren mit stählernen Schaftkappen. :eek:

Außer 6,5 X 55 war alles nur reiner Schmerz, abends hatte ich eine blaue Schulter und am nächsten Tag konnte ich den Arm kaum bewegen.

Neeee Leute, ich tu mir solche Kaliber nicht an und werde mir als Ordonnanzgewehr einen Schwedenmauser kaufen und vielleicht später einen Repetierer in .223.

Dann lass ja die Finger vom russischen M38 Karabiner. Der tritt heftigst.

Misteredd
01.10.2009, 08:37
Chinesische Militärparade zum 60 Jahrestag!

Was halten die da eigentlich in Ihren Händen?

http://nachrichten.freenet.de/contentblob/1054420/teaserImg847x565/china-feiert22558188.jpg

SKS oder SVT?

franjo
01.10.2009, 09:22
Gibt es doch für die meisten Gewehre als Schutz für das Verschiessen von Gewehrgranaten wenn ich mich nicht irre oder?.

Ich kenne keine derartigen Kappen, die original militärische, oder polizeiliche Verwendung fanden.



Nun ja, wenn ich mit meinem Gewehr 98 aus 1916er Fertigung schieße, habe ich aber auch, egal wie ich das Gewehr anschlage, hinterher eine lila Schulter.

Bei einem G98 mußt Du ganz klar etwas falsch machen. In 8x75IS schießt sich die lange Dame recht geschmeidig. Das liegt an Deiner Technik.
Wenn das stimmt, was Du schreibst, möchte ich nicht wissen, was pasiert, wenn Du einen 98K schießt.


N´abend,

ich kenne diese Schaftkappen, weiß aber nicht, ob sie BDMP oder BDS-zugelassen sind.

Da mich das bisher nicht interessiert hat, weiß ich es auch nicht.


Hat jemand schon mal reduzierte Ladungen wiedergeladen und aus einem Ordonnanzgewehr verschossen?

Die sollen recht angenehm zu schießen sein.

Ja, soll es, ist aber glaube ich eine Wissenschaft für sich. Die Benchrest-Schützen sind was das punktgenaue Laden betrifft sehr versiert. Die Materie selbst verschließt sich mir.


................................
Der Neuling schwor, dass die SKS den staerksten Rueckstoss haette, was zweifelsfrei nicht der Fall war. Jedoch war sie durch ihre, vom kalifornischen Gesetzgeber verpasste, Muendungsfeuerbremse recht laut.

Ebenso habe ich Wettbewerbe mit .30-06 Repetierern und regulaerer Munition geschossen, ohne mir dabei eine wunde Schulter geholt zu haben.

Genauso hat mir ein zierlicher Asiate gezeigt, wie sehr die Beherrschung des Rueckstosses bei grosskalibrigen Revolvern auf die Einstellung und Technik zurueckzufuehren sind.

Es gibt hier natuerlich obere Grenzen, aber was einer meiner fruehen Ausbilder sagte, hat sich m.E. bewahrheitet: "Wenn du dem Gewehr vertraust, dann tut es dir auch nicht weh."

mental ascendancy nennt man das neudeutsch. :D


Chinesische Militärparade zum 60 Jahrestag!

Was halten die da eigentlich in Ihren Händen?

SKS oder SVT?

Das sind chinesische SKS in 7.62x39 (gibt es außerhalb der chin. Armee auch in .308 AFAIK), eine meist unterschätzte Waffe, gebaut von Norinco.

franjo

Stadtknecht
01.10.2009, 14:43
Ja, auf 2000 bar reduzierte 7,5x55 aus einem schweizer G1889. Das musste sein, da es die 7,5x53,5 nicht mehr gibt. Schießt sich aus diesem schweren Gewehr sehr weich.

Wie sieht es mit der Präzision auf 100m aus?

Stadtknecht
01.10.2009, 14:47
Ja, soll es, ist aber glaube ich eine Wissenschaft für sich. Die Benchrest-Schützen sind was das punktgenaue Laden betrifft sehr versiert. Die Materie selbst verschließt sich mir.


Das sind chinesische SKS in 7.62x39 (gibt es außerhalb der chin. Armee auch in .308 AFAIK), eine meist unterschätzte Waffe, gebaut von Norinco.

franjo

Franjo, ich bin von einem Benchrestschützen etwa genausoweit entfernt wie ein KFZ-Lehrling von einem Formel Eins Motorenkonstrukteur.
Außerdem sind Benchrester überheblich und arrogant.


Was ist .308 AFAIK?

schastar
01.10.2009, 15:12
....
Außerdem sind Benchrester überheblich und arrogant.

....


wobei ich noch sagen möchte daß es beim Benchrest weniger auf die schießtechnischen Fähigkeiten des Schützen ankommt als auf langwierige Versuche und damit Erfahrung eine Waffe alleine schieße zu lassen.
Bei denen rede ich lieber von einem guten Techniker als von einem guten Schützen.

Haspelbein
01.10.2009, 15:27
wobei ich noch sagen möchte daß es beim Benchrest weniger auf die schießtechnischen Fähigkeiten des Schützen ankommt als auf langwierige Versuche und damit Erfahrung eine Waffe alleine schieße zu lassen.
Bei denen rede ich lieber von einem guten Techniker als von einem guten Schützen.

Das sehe ich letztendlich auch so. Es sind Techniker, und die Waffe wird ein Zweck an sich, und ist nicht mehr ein Werkzeug oder Instrument, mit dem man einen Sport, die Jagd, oder eine Selbstverteidigung ausuebt.

Ich befinde mich wahrscheinlich so ziemlich an anderen Ende des Spektrums. ;)

franjo
01.10.2009, 16:26
Franjo, ich bin von einem Benchrestschützen etwa genausoweit entfernt wie ein KFZ-Lehrling von einem Formel Eins Motorenkonstrukteur.
Außerdem sind Benchrester überheblich und arrogant.


Was ist .308 AFAIK?

Ja, bin ich auch (Entfernung :D ).
Die brauchen das halt, weil ihnen sonst das Thema ausgeht. ;)

Übrigens gelten Jäger mancherorts auch als überheblich, was nicht immer stimmt.

AFAIK-> Abkürzung, englisch-> as far as I know-> soweit ich weiß.
.308 iis klar, . 308 Winchester.


Das sehe ich letztendlich auch so. Es sind Techniker, und die Waffe wird ein Zweck an sich, und ist nicht mehr ein Werkzeug oder Instrument, mit dem man einen Sport, die Jagd, oder eine Selbstverteidigung ausuebt.

Ich befinde mich wahrscheinlich so ziemlich an anderen Ende des Spektrums. ;)

Ja, das unterschreibe ich so, wobei es schon ein Sport sein könnte. ;)

franjo

schastar
01.10.2009, 16:56
Ja, bin ich auch (Entfernung :D ).
Die brauchen das halt, weil ihnen sonst das Thema ausgeht. ;)

Übrigens gelten Jäger mancherorts auch als überheblich, was nicht immer stimmt.

AFAIK-> Abkürzung, englisch-> as far as I know-> soweit ich weiß.
.308 iis klar, . 308 Winchester.



Ja, das unterschreibe ich so, wobei es schon ein Sport sein könnte. ;)

franjo

Schach in einem Club zu spielen wird auch gelegentlich als Sport bezeichnet. :D

Haspelbein
01.10.2009, 17:01
[...]
AFAIK-> Abkürzung, englisch-> as far as I know-> soweit ich weiß.
.308 iis klar, . 308 Winchester.[...]

Ja, Norinco stellte die SKS auch in .308 her. Obwohl dies so eine exotische Konfiguration ist, dass ich sie bisher noch nicht gesehen habe. Auch eine AK (Saiga) kann man in diesem Kaliber bekommen, und ich habe sie schon oft gesehen. Jedoch halte ich das Konzept fuer nicht sonderlich ausgereift.

Ich stimme zudem zu, dass die SKS stiefmuetterlich behandelt wird. Sie hat sich in allerlei Konflikten des 20. Jahrhunderts bewaehrt, wird aber kaum erwaehnt.



Ja, das unterschreibe ich so, wobei es schon ein Sport sein könnte. ;)


Nun, Schach ist auch ein Sport. ;)

Haspelbein
01.10.2009, 17:02
Schach in einem Club zu spielen wird auch gelegentlich als Sport bezeichnet. :D

Great minds think alike...;)

von Richthofen
01.10.2009, 17:02
Ich kenne keine derartigen Kappen, die original militärische, oder polizeiliche Verwendung fanden.


Beim MAS-49 gibt es diese Kappe auf jeden Fall, für den Garand meines Wissens auch.


Bei einem G98 mußt Du ganz klar etwas falsch machen. In 8x75IS schießt sich die lange Dame recht geschmeidig. Das liegt an Deiner Technik.
Wenn das stimmt, was Du schreibst, möchte ich nicht wissen, was pasiert, wenn Du einen 98K schießt.

Der 98k schießt sich imho wesentlich sanfter als die lange Dame, bei welcher ich, egal ob stehend oder liegend, immer mit dem Rückstoß zu kämpfen habe. Auch habe ich schießvorschriften aus damaliger Zeit studiert, welche mich aber, genauso wie moderne Literatur, nicht zum Ziel brachten.
Verstehen sie mich nicht falsch, ich halte auf 100 Meter mit Norma 196 grs immer mindestens 85-90 Ringe, an guten Tagen auch mal 95, aber der Rückstoß ist
immer wieder abschreckend.

Misteredd
01.10.2009, 17:35
Ja, Norinco stellte die SKS auch in .308 her. Obwohl dies so eine exotische Konfiguration ist, dass ich sie bisher noch nicht gesehen habe. Auch eine AK (Saiga) kann man in diesem Kaliber bekommen, und ich habe sie schon oft gesehen. Jedoch halte ich das Konzept fuer nicht sonderlich ausgereift.

Nun, die Saiga gibt es sogar in 30-06, in 12/76 und sogar in 9,3x74. Die Dinger sollen ganz gut schiessen und äusserst zuverlässig sein.

Die Dragunov in 7,62x54 R ist doch wohl auch nur eine veränderte AK.

franjo
01.10.2009, 17:36
Schach in einem Club zu spielen wird auch gelegentlich als Sport bezeichnet. :D


Ja, Norinco stellte die SKS auch in .308 her. Obwohl dies so eine exotische Konfiguration ist, dass ich sie bisher noch nicht gesehen habe. Auch eine AK (Saiga) kann man in diesem Kaliber bekommen, und ich habe sie schon oft gesehen. Jedoch halte ich das Konzept fuer nicht sonderlich ausgereift.

Ich stimme zudem zu, dass die SKS stiefmuetterlich behandelt wird. Sie hat sich in allerlei Konflikten des 20. Jahrhunderts bewaehrt, wird aber kaum erwaehnt.



Nun, Schach ist auch ein Sport. ;)

Moin

Meine Herren, ich sehe zum wiederholten Male, daß wir einer Meinung sind. :D

Brieftaubenzüchten möchte ich zumindest am Rande erwähnt haben.:))

franjo

Haspelbein
01.10.2009, 17:44
Nun, die Saiga gibt es sogar in 30-06, in 12/76 und sogar in 9,3x74. Die Dinger sollen ganz gut schiessen und äusserst zuverlässig sein. [...]

Ich habe sie bisher nur in .308, .410 und 7.62x39mm gesehen, glaube dir aber gerne, dass es andere Versionen gibt.



Die Dragunov in 7,62x54 R ist doch wohl auch nur eine veränderte AK.

Oh, nein! Das Funktionsprinzip ist aehnlich, jedoch ist die Festigkeit des gefraesten Verschlusses der Dragunov wesentlich hoeher, und das ganze Gewehr ist vom Konzept her auf die hoehere Energie der 7.62x54R ausgelegt.

Die Saiga in .308 hat meines Wissens schwere Probleme mit ihrem thermischen Gleichgewicht, und ihre Praezision laesst nach den ersten Schuessen relativ schnell nach. Sie ist einfach nicht mit einer Dragunov, oder anderen Infantriegewehren in .308 zu vergleichen.

Haspelbein
01.10.2009, 17:46
[...]
Brieftaubenzüchten möchte ich zumindest am Rande erwähnt haben.:))

franjo

Ich habe auch mal einen Bericht zum wettkampfmaessigen Staubsaugen gesehen. Ironischerweise war das sogar halbwegs interessant. :D

Misteredd
01.10.2009, 17:47
Ich habe sie bisher nur in .308, .410 und 7.62x39mm gesehen, glaube dir aber gerne, dass es andere Versionen gibt.



Oh, nein! Das Funktionsprinzip ist aehnlich, jedoch ist die Festigkeit des gefraesten Verschlusses der Dragunov wesentlich hoeher, und das ganze Gewehr ist vom Konzept her auf die hoehere Energie der 7.62x54R ausgelegt.

Die Saiga in .308 hat meines Wissens schwere Probleme mit ihrem thermischen Gleichgewicht, und ihre Praezision laesst nach den ersten Schuessen relativ schnell nach. Sie ist einfach nicht mit einer Dragunov, oder anderen Infantriegewehren in .308 zu vergleichen.

Die yugoslawischen Versionen M77 in .223 und M90 .308 sollen sehr gut sein, weil sie massiver gefertigt sind.

Misteredd
01.10.2009, 17:48
Ich habe auch mal einen Bericht zum wettkampfmaessigen Staubsaugen gesehen. Ironischerweise war das sogar halbwegs interessant. :D

Frisierte oder Serienstaubsauger?

Haspelbein
01.10.2009, 18:01
Frisierte oder Serienstaubsauger?

Es gab verschiedene Klassen. Es fing mit "buerstenlosen Vorkriegsmodellen" an, und hoerte mit "Eigenkonstruktion/Freestyle" auf. ;)

Haspelbein
01.10.2009, 18:03
Die yugoslawischen Versionen M77 in .223 und M90 .308 sollen sehr gut sein, weil sie massiver gefertigt sind.

Stimmt. Die M77 sind aus diesem Grunde auch wesentlich teurer als die preiswerten Dragunovnachbauten aus Rumaenien.

franjo
01.10.2009, 18:05
Frisierte oder Serienstaubsauger?


Es gab verschiedene Klassen. Es fing mit "buerstenlosen Vorkriegsmodellen" an, und hoerte mit "Eigenkonstruktion/Freestyle" auf. ;)

Moin

Ich stehe nach einer Nacht im Wald oftmals auf EXTREMECOUCHING, ob das jemals olympisch wird.?
Ich glaube, mit etwas Training hätte ich gute Chancen in den Rängen zu landen.:D

franjo

Misteredd
01.10.2009, 19:14
Es gab verschiedene Klassen. Es fing mit "buerstenlosen Vorkriegsmodellen" an, und hoerte mit "Eigenkonstruktion/Freestyle" auf. ;)

Das ist wirklich interessant! :)


Stimmt. Die M77 sind aus diesem Grunde auch wesentlich teurer als die preiswerten Dragunovnachbauten aus Rumaenien.

Hier liegen die so an knapp 700,-- €. Die Saiga gibt es für 400,-- €.


Moin

Ich stehe nach einer Nacht im Wald oftmals auf EXTREMECOUCHING, ob das jemals olympisch wird.?
Ich glaube, mit etwas Training hätte ich gute Chancen in den Rängen zu landen.:D

franjo

Sehr jung angefangen? :P

Haspelbein
01.10.2009, 19:41
[...]
Hier liegen die so an knapp 700,-- €. Die Saiga gibt es für 400,-- €.
[...]

Hier machen sich Folgen von US-Importbeschaenkungen bemerkbar. Die US-Version der Saiga hat nur Magazine mit begrenzter Kapazitaet (<10), keine Muendungsfeuerbremse oder Gewinde fuer eine solche Muendungsfeuerbremse, und der Hinterschaft hat keinen Pistolengriff, worunter auch die Dragunovschaefte fallen.
Durch diese Beschraenkungen darf sie direkt importiert werden, und ich habe meine fuer $270 erworben.

Die M77 faellt unter diese Importbeschraenkungen, d.h. sowohl das Verschlussgehaeuse und noch einige andere Teile muessen von einem US-Hersteller nachgebaut werden. Dieser Prozess verdoppelt den Preis der Waffe beinahe.

Misteredd
01.10.2009, 19:43
Ich schau mir die M77 und M90 mal an. Die Dinger sind jedenfalls interessant.

Franjo, hast Du Erfahrungen mit Transarms aus Worms?

McDuff
02.10.2009, 05:38
Wie sieht es mit der Präzision auf 100m aus?

Mit einem hohen Korn und Bleigeschossen ausgezeichnet. Genauso präzise wie ein K31 oder ein Finnen-Nagant. Mit dem Serienkorn muss man sehr tief halten und mit Mantelgeschossen streut sie etwas.

franjo
02.10.2009, 06:21
Ich schau mir die M77 und M90 mal an. Die Dinger sind jedenfalls interessant.

Franjo, hast Du Erfahrungen mit Transarms aus Worms?


Mit einem hohen Korn und Bleigeschossen ausgezeichnet. Genauso präzise wie ein K31 oder ein Finnen-Nagant. Mit dem Serienkorn muss man sehr tief halten und mit Mantelgeschossen streut sie etwas.

Moin

http://www.waffen-ingold.ch/Waffen_selbstl.htm

Dort gibts zwar nichts geschenkt, aber die Waffen sind i.d.R. neu und original.

Transarms in Worms, ob ich die kenne, ?

Von nun an bitte keine Namen mehr.

Also, es gibt eine Firma, die verkaufte z.B. M44 in Sniperausführung. Ich weiß von keiner Originalwaffe in dieser Konfiguration, der Händler hingegen behauptet, das sei original so. So wird aus einem ZF Überschuß, und ein paar alten Karabinern ein rel. hochpreisiges Spezialgewehr geschaffen.

Dann gibt es Händler, die Originalteile umstempeln, um eine Nummerngleichheit herzustellen.

Es gibt auch Händler, die ehemals einschüssige Ordonanzwaffen rückbauen, das dem Kunden verheimlichen. Der merkt das dann, und ist recht angefressen über die unfachmänische Arbeit.

Dann gibt es noch Händler, die wissentlich Schrottmunition verkaufen.......................nein, in Worms kaufe ich nicht ein.



franjo

KaRol
02.10.2009, 11:39
Hi Jungz und Mädelz von der Waffenfront....,

da ich die Fa. Remington wegen ihrer excellenten Prokukte sehr schätze, hier kurz die neueste Werbung dieses Unternehmens......eine echt einmalige Sache!


http://www3.pic-upload.de/02.10.09/rkv7qot568l4.jpg (http://www.pic-upload.de/view-3260658/feeling_down.jpg.html)


Karol....:rolleyes:

franjo
02.10.2009, 12:12
Hi Jungz und Mädelz von der Waffenfront....,

da ich die Fa. Remington wegen ihrer excellenten Prokukte sehr schätze, hier kurz die neueste Werbung dieses Unternehmens......eine echt einmalige Sache!
.................................................. .........................
Karol....:rolleyes:

Moin

Da es ja einen unterschiedlichen Humor gibt, erklärt mir bitte wer, was daran besonders/lustig/informativ oder toll ist.?
Der englischen Sprache bin ich durchaus mächtig, daran soll es nicht liegen.

franjo

Misteredd
02.10.2009, 13:42
Was ist von der Beretta 92 S als Selbstschutzwaffe zu halten? Ich meine jetzt nicht zur jagdlichen Verwendung. Taugt sie als Sportwaffe etwas?

franjo
02.10.2009, 13:56
Was ist von der Beretta 92 S als Selbstschutzwaffe zu halten? Ich meine jetzt nicht zur jagdlichen Verwendung. Taugt sie als Sportwaffe etwas?

Die starre Visierung ist zur Selbstverteidigung ausreichend. Als Sportwaffe würde ich zwingend eine andere Visiering montieren. Durch die Schwalbenschwanzführung ist das recht einfach.

Das Auswechseln der Standardkimme gegen die verstelltbare Kimme gestaltet sich sehr einfach. Zunächst ist die Schraube der Standardkimme zu lösen und die Kimme zur Seite aus der Nut herauszuschieben. Die verstellbare Kimme wird soweit in die Nut eingeschoben, dass sie mittig sitzt und mit den beiden Inbusschrauben gesichert


Korn bei Beretta 92 FS austauschen:
Zunächst ist der Vorderverschluss zu öffnen, um ein wenig Spannung von der Feder zu nehmen. Anschließend ist die Schraube unter dem Lauf herauszuschrauben und den Vorderverschluss vom Griffstück abzuziehen.
Danach sind zwei Befestigungsschrauben im Verschluss zu lösen und die Klemme für die Laufinnenteile zu entnehmen.
Jetzt kann das Rohr ca. 2 mm in den Vorderverschluss geschoben (siehe Bild 6), das Standardkorn nach oben entnommen und das höhere Korn eingesetzt werden. Nachdem der Lauf wieder in die richtige Position geschoben kann die Waffe in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengebaut werden.

Da das Korn gesteckt ist, wackelt es oft ein wenig. Hier bewirkt etwas Kleber Wunder.

Außerdem würde ich eine in Italien gefertigte kaufen. Bei den US-Berettas versagte der Verschluß. Angeblich lag es an der Munition, ich habe aber schon mehrfach gelesen, daß die Italienerinnen die US-Munition ohne Mucken verdauen, während die US-Fertibungen schon mal nachgeben.



franjo

Haspelbein
02.10.2009, 15:00
[...]
Außerdem würde ich eine in Italien gefertigte kaufen. Bei den US-Berettas versagte der Verschluß. Angeblich lag es an der Munition, ich habe aber schon mehrfach gelesen, daß die Italienerinnen die US-Munition ohne Mucken verdauen, während die US-Fertibungen schon mal nachgeben.[...]

Zu diesem Thema gibt es so viele Straenge, das ich sie kaum nachverfolgen koennte. Die US-Version hatte unterschiedliche Probleme, d.h. bei fruehen Modellen brach der Schlitten vorzeitig. Dies wurde behoben, aber der Rahmen ist bei der US-Munition immer noch "nur" fuer 35.000 Schuss gut.

Die Frage bleibt jedoch offen, inwiefern dies ein Problem mit der M882 Munition ist.

Ansonsten kann ich fuer den privaten Gebrauch eigentlich zu einer Beretta 92 nur raten. Die Verarbeitung und Praezision hat mich bei dem relativ guenstigen Preis eigentlich immer beeindruckt. Nur zum Tragen empfand ich sie immer zu schwer.

Haspelbein
02.10.2009, 15:25
Hi Jungz und Mädelz von der Waffenfront....,

da ich die Fa. Remington wegen ihrer excellenten Prokukte sehr schätze, hier kurz die neueste Werbung dieses Unternehmens......eine echt einmalige Sache!


http://www3.pic-upload.de/02.10.09/rkv7qot568l4.jpg (http://www.pic-upload.de/view-3260658/feeling_down.jpg.html)


Karol....:rolleyes:

Tja Karol, bei Selbstmorden ist Deutschland leider so fuehrend, dass man hier in den USA davon noch lernen kann.

Und nur mal so am Rande: Eine Schusswaffe ist in dieser Hinsicht nicht so sicher, wie man sich das vielleicht vorstellt, mit z.T. ziemlich gruseligen Folgen.

franjo
02.10.2009, 17:10
Zu diesem Thema gibt es so viele Straenge, das ich sie kaum nachverfolgen koennte. Die US-Version hatte unterschiedliche Probleme, d.h. bei fruehen Modellen brach der Schlitten vorzeitig. Dies wurde behoben, aber der Rahmen ist bei der US-Munition immer noch "nur" fuer 35.000 Schuss gut.

Die Frage bleibt jedoch offen, inwiefern dies ein Problem mit der M882 Munition ist.

Ansonsten kann ich fuer den privaten Gebrauch eigentlich zu einer Beretta 92 nur raten. Die Verarbeitung und Praezision hat mich bei dem relativ guenstigen Preis eigentlich immer beeindruckt. Nur zum Tragen empfand ich sie immer zu schwer.

Okay, natürlich hast Du recht, es gibt sehr kontroverse Diskussionen um die Beretta. Dann kommt hinzu, daß man in Deutschland eine Waffe nicht zwingend an der Asthetik misst. Die Beretta ist schön, die Glock hält ewig. ;)

Hinzu kommt, daß eine vernünftige Beretta in Deutschland kein Schnäppchen ist.
Ein bischen hier, etwas dort und die Kiste kostet schnell mehr als 1000€.


Tja Karol, bei Selbstmorden ist Deutschland leider so fuehrend, dass man hier in den USA davon noch lernen kann.

Und nur mal so am Rande: Eine Schusswaffe ist in dieser Hinsicht nicht so sicher, wie man sich das vielleicht vorstellt, mit z.T. ziemlich gruseligen Folgen.

Und das meinte ich. Mit manchen Sachen muß man in D anders umgehen, gerade zur Zeit.
Wenn andere humorlos mit dem Waffenrecht umgehen, muß man das zumindest öffentlich auch.

franjo

Hatte ich erwähnt, daß ich eine kyrillische Tastatur habe.? Um Gottes Willen :-))

Haspelbein
02.10.2009, 17:52
Okay, natürlich hast Du recht, es gibt sehr kontroverse Diskussionen um die Beretta. Dann kommt hinzu, daß man in Deutschland eine Waffe nicht zwingend an der Asthetik misst. Die Beretta ist schön, die Glock hält ewig. ;)

Hinzu kommt, daß eine vernünftige Beretta in Deutschland kein Schnäppchen ist.
Ein bischen hier, etwas dort und die Kiste kostet schnell mehr als 1000€.[...]

Ei, das ist schon deutlich anders. Hier liegen die Glock und die Beretta in etwa gleichauf, und gebraucht ist sie eine der preiswertesten Qualitaetspistolen ueberhaupt.

Meine erste Pistole war jedoch auch eine Glock, was am Gewicht der Pistole, der Einfachheit der Bedienung, und der schier endlosen Verfuegbarkeit an preiswerten Ersatzteilen lag. (Auch wenn ich bisher noch keine Ersatzteile brauchte.)



Und das meinte ich. Mit manchen Sachen muß man in D anders umgehen, gerade zur Zeit.
Wenn andere humorlos mit dem Waffenrecht umgehen, muß man das zumindest öffentlich auch.


Oder um es ganz humorlos auszudruecken: Die Korrelation von Selbstmord zum Schusswaffenbesitz ist extrem gering, da der Selbstmord eine Tat ist, bei der ein hoher Substitutionseffekt bei der Methode der Selbsttoetung auftritt.

KaRol
02.10.2009, 18:08
Franjo:

Das gehört unter die Rubrik: Schwarzer Humor......:D

KaRol

franjo
02.10.2009, 18:32
Ei, das ist schon deutlich anders. Hier liegen die Glock und die Beretta in etwa gleichauf, und gebraucht ist sie eine der preiswertesten Qualitaetspistolen ueberhaupt.

Meine erste Pistole war jedoch auch eine Glock, was am Gewicht der Pistole, der Einfachheit der Bedienung, und der schier endlosen Verfuegbarkeit an preiswerten Ersatzteilen lag. (Auch wenn ich bisher noch keine Ersatzteile brauchte.)



Oder um es ganz humorlos auszudruecken: Die Korrelation von Selbstmord zum Schusswaffenbesitz ist extrem gering, da der Selbstmord eine Tat ist, bei der ein hoher Substitutionseffekt bei der Methode der Selbsttoetung auftritt.

Das sieht man inD anders, mit der Glock: unisono. Wobei 100000Schuß kein Thema sind.:D
Scheiß Plastikknipse. ;)


Franjo:

Das gehört unter die Rubrik: Schwarzer Humor......:D

KaRol

Okay, derzeit halt zumindest in dieser Republik grenzwertig. Ohne Anmache.

franjo

Haspelbein
02.10.2009, 18:57
Das sieht man inD anders, mit der Glock: unisono. Wobei 100000Schuß kein Thema sind.:D
Scheiß Plastikknipse. ;)[...]

Mit meiner Glock verbindet mich eine Hassliebe. Ich habe Pistolen, die ich besser schiessen kann. Ich habe etliche Pistolen, die interessanter sind, besser aussehen, ergonomischer oder sogar moderner sind.

Jedoch ist die Glock in ihrer Einfachheit kaum zu ueberbieten, d.h. wenn ich an irgendwelchen Wettbewerben teilnehme, bei denen man die Pistole zieht oder aus der Bewegung schiessen muss, komme ich immer wieder auf die Glock zurueck.

Das Ding ist fast unzerstoerbar, Fehlfunktionen sind Mangelware, und man betaetigt einfach nur den Abzug, und kann sich daher voll auf die Bewegungsablaeufe konzentrieren, waehrend der Schuetze neben einem an seiner getunten 1911 rumfummelt.

Ach ja, sie ist leicht, korrosionsresistent, und traegt sich relativ angenehm.

KaRol
02.10.2009, 19:11
Hi Franjo,


heute ist nun wirklich nicht mein Tag; erst wird ein eher harmloses Pic im Bilderthread beanstandet und gelöscht, weil so ein prüder Ami-Hoster sich angepisst fühlen könnte, dann macht mich eine dämliche Nazibacke dumm an, beleidigt und hetzt - und meine Antwort - fein und dezent formuliert - wird gecanceled....und dann habe ich auch noch vergessen, dass das Thema "Waffen" in diesem Land ungelitten und verfemt ist.....echt, heute ist nicht mein Tag...:(

Jetzt gehe ich ne Runde metzeln in "Left4Dead".....die schiessen wenigstens nicht zurück....yeahhhhhh.....:))

KaRol

franjo
02.10.2009, 20:53
Mit meiner Glock verbindet mich eine Hassliebe. Ich habe Pistolen, die ich besser schiessen kann. Ich habe etliche Pistolen, die interessanter sind, besser aussehen, ergonomischer oder sogar moderner sind.

Jedoch ist die Glock in ihrer Einfachheit kaum zu ueberbieten, d.h. wenn ich an irgendwelchen Wettbewerben teilnehme, bei denen man die Pistole zieht oder aus der Bewegung schiessen muss, komme ich immer wieder auf die Glock zurueck.

Das Ding ist fast unzerstoerbar, Fehlfunktionen sind Mangelware, und man betaetigt einfach nur den Abzug, und kann sich daher voll auf die Bewegungsablaeufe konzentrieren, waehrend der Schuetze neben einem an seiner getunten 1911 rumfummelt.

Ach ja, sie ist leicht, korrosionsresistent, und traegt sich relativ angenehm.

Moin

Sie schießt halt, und das gut. Ich mußte das dieses Jahr im Juli erkennen, und hab mir eine gekauft. Allerdings auf Kosten meiner HP, die ich abgegeben habe.
Nie hätte ich geglaubt, daß diese "Plastikplempe" was taugt, zumindest im Vergleich mit FN. Ich bin einfach erstaunt, und merke oft nicht, daß ich die Glock trage.

franjo

Stadtknecht
03.10.2009, 10:52
Was ist von der Beretta 92 S als Selbstschutzwaffe zu halten? Ich meine jetzt nicht zur jagdlichen Verwendung. Taugt sie als Sportwaffe etwas?

Also ich habe mich für die Heckler & Koch USP entschieden und bin zufrieden.

McDuff
05.10.2009, 06:03
So eine Glock 19 würde mir wegen ihrer Kompaktheit und hohen Magazinkapazität gefallen. Teuer sind diese Waffen ja auch nicht.

Haspelbein
05.10.2009, 12:29
So eine Glock 19 würde mir wegen ihrer Kompaktheit und hohen Magazinkapazität gefallen. Teuer sind diese Waffen ja auch nicht.

Genau dieses Modell besitze ich. Auch wenn der Abzug einer Glock nicht jedermanns Sache ist, so sind die Zuverlaessigkeit, der guenstige Preis, sowie die Einfachheit der Konstruktion bemerkenswert. Und eine Pistole mit einer einfachen Funktionsweise ist meines Erachtens nach ebenso eine sichere Pistole.

Nach fuenf Jahren meinte ich einmal, dass ich das Schloss der Pistole reinigen muesste. Das Entfernen, Reinigen, und Wiedereinsetzen in den Rahmen brauchte um die 5 Minuten. Zudem war es ueberfluessig. :D

Bei meiner Sig haette ich alle 5 Minuten mit dem Suchen nach irgendwelchen entfleuchten Federn verbracht. ;)

Misteredd
05.10.2009, 12:35
Ich habe ja schon länger die Glock 23. Der wirklich einzige Nachteil ist die etwas teuerere Munition, da .40 S&W bei uns nicht so weit verbreitet ist. Da ich jetzt auch mit dem IPSC Schiessen liebäugele, dachte ich an die überall verfügbare 9mm Para, die sehr preiswert ist. 1000 Schuss Fiochi für 149 € kann niemand meckern.

Ein Umrüstsatz für die Glock auf 9 mm wäre zwar möglich, ist hier aber nahezu genauso teuer wie eine fast nicht verwendete Beretta 92 S aus italienischer Fertigung. Da ich ja auf meinem Jagdschein noch eine weitere Kurzwaffe frei habe, dachte ich an Ergänzung.

Wahrscheinlich schenke ich mir das schöne Teil zu Weihnachten.

Haspelbein
05.10.2009, 12:44
Ich habe ja schon länger die Glock 23. Der wirklich einzige Nachteil ist die etwas teuerere Munition, da .40 S&W bei uns nicht so weit verbreitet ist. Da ich jetzt auch mit dem IPSC Schiessen liebäugele, dachte ich an die überall verfügbare 9mm Para, die sehr preiswert ist. 1000 Schuss Fiochi für 149 € kann niemand meckern. [...]

Interessant, hier in den USA ist die 9mmPara jetzt fast genauso teuer wie .40 S&W, und seit der letzten Praesidentenwahl nur relativ schwer erhaeltlich, da wahrscheinlich jeder Endzeitprophet jetzt Munition hamstert.

Ich schiesse derzeit mehr .40 S&W. :D

Misteredd
05.10.2009, 12:48
Interessant, hier in den USA ist die 9mmPara jetzt fast genauso teuer wie .40 S&W, und seit der letzten Praesidentenwahl nur relativ schwer erhaeltlich, da wahrscheinlich jeder Endzeitprophet jetzt Munition hamstert.

Ich schiesse derzeit mehr .40 S&W. :D

.40 S&W sind hier ein Drittel teurer als die 9mm Para. Da überlegt man eben.

Seltsamerweise habe ich hier die Hohlspitz Jagdmunition preiswerter bekommen, als normale Scheibenpatronen. .40 S&W ist jedenfalls hier kein verbreitetes weil kein Behördenkaliber.

RDX
05.10.2009, 12:51
.40 S&W sind hier ein Drittel teurer als die 9mm Para. Da überlegt man eben.

Seltsamerweise habe ich hier die Hohlspitz Jagdmunition preiswerter bekommen, als normale Scheibenpatronen. .40 S&W ist jedenfalls hier kein verbreitetes weil kein Behördenkaliber.

Scheiß 9mm Luger.

Das Kaliber ist für ne Taschenpistole zu stark und als Stopper zu schwach.

Diese Patrone ist nicht Fleisch noch Fisch.

Die .357 Smith&Wessen Magnum ist das Maß der Dinge, wenn es um Munition für Faustfeuerwaffen geht.

Haspelbein
05.10.2009, 12:55
.40 S&W sind hier ein Drittel teurer als die 9mm Para. Da überlegt man eben.

Seltsamerweise habe ich hier die Hohlspitz Jagdmunition preiswerter bekommen, als normale Scheibenpatronen. .40 S&W ist jedenfalls hier kein verbreitetes weil kein Behördenkaliber.

Die nominalpreis der .40 S&W ist auch hier teurer, nur oftmals verlangen die Haendler jetzt einen Zuschlag auf die 9mm Luger, oder sie ist zum Nominalpreis nicht erhaeltlich. Ich habe manchmal Glueck, wenn ich fruehmorgens zum Tanken bei Wal-Mart vorbeifahre, und bei Gelegenheit 9mm Luger im Angebot finde.

Misteredd
05.10.2009, 12:59
Die nominalpreis der .40 S&W ist auch hier teurer, nur oftmals verlangen die Haendler jetzt einen Zuschlag auf die 9mm Luger, oder sie ist zum Nominalpreis nicht erhaeltlich. Ich habe manchmal Glueck, wenn ich fruehmorgens zum Tanken bei Wal-Mart vorbeifahre, und bei Gelegenheit 9mm Luger im Angebot finde.

Ich schlage bei Sonderangeboten auch zu. Mittlerweile lagern hier mehrere hundert Schuss .308 und 7,62x54 R Jagdmunition und mehrere tausend Schuss Scheiben-Surplusmunition in diesen Kalibern (wenn ich überschlage 1600 .308 MEN surplus, neue Barnaul und noch einml 1000 7,62x54 R von S&B). Diese Mun kostet pro Schuß 0,29 € oder 0,19 €.

Misteredd
05.10.2009, 13:01
Scheiß 9mm Luger.

Das Kaliber ist für ne Taschenpistole zu stark und als Stopper zu schwach.

Diese Patrone ist nicht Fleisch noch Fisch.

Die .357 Smith&Wessen Magnum ist das Maß der Dinge, wenn es um Munition für Faustfeuerwaffen geht.

Da liebäugelte ich mit der .44 Magnum bzw den beiden .50 Kalibern (.50 AE oder .500 S&W). Davon bin ich aber erstmal abgekommen, da sich mein Kosackengewehr sehr gut schiesst (KRF Gewehr = kleiner russischer Flammenwerfer).

RDX
05.10.2009, 13:04
Da liebäugelte ich mit der .44 Magnum bzw den beiden .50 Kalibern (.50 AE oder .500 S&W). Davon bin ich aber erstmal abgekommen, da sich mein Kosackengewehr sehr gut schiesst (KRF Gewehr = kleiner russischer Flammenwerfer).

Die Kaliber sind für die Selbstverteidigung viel zu stark, weil der notwendige Zweite Schuss zu lange braucht, außerdem sind die Waffen viel zu schwer und zu groß.

Der Rückstoß ist einfach zu stark.

Das Pistolenkaliber .357 Sig-Sauer kommt einer idealen Pistolenpatrone für die Selbstverteidigung meiner Meinung nach recht nahe.

Haspelbein
05.10.2009, 13:06
Ich schlage bei Sonderangeboten auch zu. Mittlerweile lagern hier mehrere hundert Schuss .308 und 7,62x54 R Jagdmunition und mehrere tausend Schuss Scheiben-Surplusmunition in diesen Kalibern (wenn ich überschlage 1600 .308 MEN surplus, neue Barnaul und noch einml 1000 7,62x54 R von S&B). Diese Mun kostet pro Schuß 0,29 € oder 0,19 €.

Die .308 Win / 7.62x51mm bekommt man hier in normalen Messinghuelsen nur zu Preisen um die $0.70 pro Schuss. Vor zwei Jahren war es noch die Haelfte. (Vielleicht kann ich einem Bekannten noch etwas abluchsen, der diese Kaliber in seiner Garage bis an die Decke gestapelt hat.)

7.62x54R ist hier auch noch sehr, sehr preisguenstig erhaeltlich. Allerdings habe ich davon noch mehr, als ich wohl jemals in meinem Leben verschiessen werde. Das gilt ebenso fuer die 7.92x57IS, wo meine Bestaende wahrscheinlich zu meinen Lebzeiten nicht mehr aufgebraucht werden.

Ich stocke vielmehr in .223 Rem / 5.56x45mm auf, die im Vergleich immer noch sehr preiswert ist.

Munition mit Stahlhuelsen verschiesse ich jedoch nur in meinen Ostblockwaffen.

Haspelbein
05.10.2009, 13:07
Sollen wir eine Umfrage zum besten Pistolenkaliber starten? :D

Misteredd
05.10.2009, 13:07
Die Kaliber sind für die Selbstverteidigung viel zu stark, weil der notwendige Zweite Schuss zu lange braucht, außerdem sind die Waffen viel zu schwer und zu groß.

Der Rückstoß ist einfach zu stark.

Das Pistolenkaliber .357 Sig-Sauer kommt einer idealen Pistolenpatrone für die Selbstverteidigung meiner Meinung nach recht nahe.

Das kommt darauf an. Um einen Menschen zu fällen reicht eine 9mm Para gut aus, eine Hohlspitz .40 S&W sowieso.

Für eine annehmende Sau reichen beide Kaliber nur bei einem guten Treffen.

Misteredd
05.10.2009, 13:08
Sollen wir eine Umfrage zum besten Pistolenkaliber starten? :D

Dazu mußt Du den Verwendungszweck aber mit angeben!

Misteredd
05.10.2009, 13:10
Die .308 Win / 7.62x51mm bekommt man hier in normalen Messinghuelsen nur zu Preisen um die $0.70 pro Schuss. Vor zwei Jahren war es noch die Haelfte. (Vielleicht kann ich einem Bekannten noch etwas abluchsen, der diese Kaliber in seiner Garage bis an die Decke gestapelt hat.)

7.62x54R ist hier auch noch sehr, sehr preisguenstig erhaeltlich. Allerdings habe ich davon noch mehr, als ich wohl jemals in meinem Leben verschiessen werde. Das gilt ebenso fuer die 7.92x57IS, wo meine Bestaende wahrscheinlich zu meinen Lebzeiten nicht mehr aufgebraucht werden.

Ich stocke vielmehr in .223 Rem / 5.56x45mm auf, die im Vergleich immer noch sehr preiswert ist.

Munition mit Stahlhuelsen verschiesse ich jedoch nur in meinen Ostblockwaffen.

Die .223 Rem ist auch ebenso wie die 7,62x39 wegen ihres Preises interessant. Jagdlich würde ich die jedoch eher nicht verwenden.

Wenn es "dick" kommt, dann wären das jedoch gute Kaliber. Um es übersichtlicher zu halten, möchte ich mich aber auf die beiden bereits benannten beschränken.

RDX
05.10.2009, 13:11
Das kommt darauf an. Um einen Menschen zu fällen reicht eine 9mm Para gut aus, eine Hohlspitz .40 S&W sowieso.

Für eine annehmende Sau reichen beide Kaliber nur bei einem guten Treffen.

Da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher.
Eine brauchbare Stoppwirkung bei Menschen hat die 9mm Luger erst seit es Expansionsgeschosse gibt.

Misteredd
05.10.2009, 13:15
Da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher.
Eine brauchbare Stoppwirkung bei Menschen hat die 9mm Luger erst seit es Expansionsgeschosse gibt.

Der Winnenden-Amokläufer schaffte es auch ohne mit bloßen Scheibenpatronen.

RDX
05.10.2009, 14:11
Der Winnenden-Amokläufer schaffte es auch ohne mit bloßen Scheibenpatronen.

Aus ein bis zwei Metern in den Kopf.

Aus 10 Metern in den Torax von erwachsenen Männern und schon ist die 9 mm Luger an ihrer Grenze angekommen.

Misteredd
05.10.2009, 15:11
Aus ein bis zwei Metern in den Kopf.

Aus 10 Metern in den Torax von erwachsenen Männern und schon ist die 9 mm Luger an ihrer Grenze angekommen.

Wer, wann, wo, wie ausprobiert?

RDX
05.10.2009, 16:40
Wer, wann, wo, wie ausprobiert?

Über die Wirkung von Schusswaffen auf Menschen gibt es ganze Bibliotheken von Büchern, Berichten und Abhandlungen.

Als die 9 mm bei der US-Armee und beim FBI eingeführt wurde, gab es umfangreiche Tests und Wundballistische Untersuchungen über die Wirkung diverser Kaliber auf Menschen.

Fazit dieser Untersuchungen: die 9mm Luger ist, was die Stoppwirkung betrifft, die unterste Grenze bei Faustfeuerwaffen.

Misteredd
05.10.2009, 16:45
Über die Wirkung von Schusswaffen auf Menschen gibt es ganze Bibliotheken von Büchern, Berichten und Abhandlungen.

Als die 9 mm bei der US-Armee und beim FBI eingeführt wurde, gab es umfangreiche Tests und Wundballistische Untersuchungen über die Wirkung diverser Kaliber auf Menschen.

Fazit dieser Untersuchungen: die 9mm Luger ist, was die Stoppwirkung betrifft, die unterste Grenze bei Faustfeuerwaffen.

Meine Polizisten erzählen mir, dass diese Patrone reicht.

Haspelbein
05.10.2009, 16:55
Über die Wirkung von Schusswaffen auf Menschen gibt es ganze Bibliotheken von Büchern, Berichten und Abhandlungen.

Als die 9 mm bei der US-Armee und beim FBI eingeführt wurde, gab es umfangreiche Tests und Wundballistische Untersuchungen über die Wirkung diverser Kaliber auf Menschen.

Fazit dieser Untersuchungen: die 9mm Luger ist, was die Stoppwirkung betrifft, die unterste Grenze bei Faustfeuerwaffen.

Ach, die gute alte "Stopping Power" Studie?

Misteredd
05.10.2009, 17:10
Ach, die gute alte "Stopping Power" Studie?

Die Amis testeten schon, bevor sie die 9mm einführten:

Performance

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/43/Proload.png (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Proload.png) http://en.wikipedia.org/skins-1.5/common/images/magnify-clip.png (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Proload.png)
An expanded 124 grain 9x19mm Parabellum jacketed hollow point (http://en.wikipedia.org/wiki/Hollow_point).


The effective range of the 9mm is about 100m although the bullet does travel and is lethal at longer ranges.
The 9 mm cartridge combines a relatively flat trajectory (http://en.wikipedia.org/wiki/Trajectory) with moderate recoil (http://en.wikipedia.org/wiki/Recoil). As early as 1986, in the NRA's book Handloading stated that "the modern science of wound ballistics has established beyond reasonable doubt that the 9mm cartridge is highly effective."[11] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-Davis_1986-10)
The energy delivered by most 9 mm loads allows for adequate expansion and penetration with premium JHP bullets. Illinois State Police (http://en.wikipedia.org/wiki/Illinois_State_Police), Border Patrol (http://en.wikipedia.org/wiki/Border_Patrol), Federal Air Marshals (http://en.wikipedia.org/wiki/Federal_Air_Marshals) and United States Secret Service (http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_Secret_Service) favored and used 115 grain +P+ 9 mm loads at 1,300 ft/s for years with excellent results.[12] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-Ayoob.2C_Massad_2002-11) Lethal Force expert Massad Ayoob (http://en.wikipedia.org/wiki/Massad_Ayoob) has stated that the "Tried, Tested, and True" 115 grain +P or +P+ is the best self defense load in this caliber.
The energy delivered by the round may be marginal for imparting hydrostatic shock (http://en.wikipedia.org/wiki/Hydrostatic_shock) in human-sized living targets,[13] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-12) though the existence of this phenomenon has been the subject of much debate, especially with respect to handgun cartridges.[14] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-13)[15] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-14)[16] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-15)

http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm

RDX
05.10.2009, 17:15
Ach, die gute alte "Stopping Power" Studie?

Kann schon sein, dass die Studie so hieß.
Stand im DWJ.

Fazit der Waffenexperten des FBI: die 10mm Auto, die ursprünglich beim FBI eingeführt werden sollte, hatte zwar eine sehr gute Stoppwirkung, aber einen zu starken Rückstoß, die 9mm Luger war nur mit Expansionsgeschossen als Stopper zu gebrauchen.
Als ideal fürs FBI und die Polizei wurde die neu entwickelte .40 Smith & Wesson angesehen- eine kastrierte Version der 10mm Norma Auto.

Die 9mm Luger mit Vollmantelgeschoss, wie sie die US-Army
verwendet, wurde als zu schwach angesehen, was inzwischen in der Praxis in Afghanistan und im Irak bestätigt wurde.

Haspelbein
05.10.2009, 17:21
Die Amis testeten schon, bevor sie die 9mm einführten:

Performance

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/43/Proload.png (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Proload.png) http://en.wikipedia.org/skins-1.5/common/images/magnify-clip.png (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Proload.png)
An expanded 124 grain 9x19mm Parabellum jacketed hollow point (http://en.wikipedia.org/wiki/Hollow_point).


The effective range of the 9mm is about 100m although the bullet does travel and is lethal at longer ranges.
The 9 mm cartridge combines a relatively flat trajectory (http://en.wikipedia.org/wiki/Trajectory) with moderate recoil (http://en.wikipedia.org/wiki/Recoil). As early as 1986, in the NRA's book Handloading stated that "the modern science of wound ballistics has established beyond reasonable doubt that the 9mm cartridge is highly effective."[11] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-Davis_1986-10)
The energy delivered by most 9 mm loads allows for adequate expansion and penetration with premium JHP bullets. Illinois State Police (http://en.wikipedia.org/wiki/Illinois_State_Police), Border Patrol (http://en.wikipedia.org/wiki/Border_Patrol), Federal Air Marshals (http://en.wikipedia.org/wiki/Federal_Air_Marshals) and United States Secret Service (http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_Secret_Service) favored and used 115 grain +P+ 9 mm loads at 1,300 ft/s for years with excellent results.[12] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-Ayoob.2C_Massad_2002-11) Lethal Force expert Massad Ayoob (http://en.wikipedia.org/wiki/Massad_Ayoob) has stated that the "Tried, Tested, and True" 115 grain +P or +P+ is the best self defense load in this caliber.
The energy delivered by the round may be marginal for imparting hydrostatic shock (http://en.wikipedia.org/wiki/Hydrostatic_shock) in human-sized living targets,[13] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-12) though the existence of this phenomenon has been the subject of much debate, especially with respect to handgun cartridges.[14] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-13)[15] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-14)[16] (http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm#cite_note-15)

http://en.wikipedia.org/wiki/9_mm

Oder mit anderen Worten: Die 9mm ist effektiv wenn man sie einen Tick staerker laedt, denn obwohl es fuer +P / +P+ absolut keinen Standard gibt, ist es das, was hier in den USA als Munition fuer Halbmantelgeschosse zur Selbstverteidigung verwendet wird. Die USA M882 Munition ist aehnlich stark geladen, d.h. deutlich ueber den SAAMI Standards. (Die Hydrostatic Shock Theorie hatten wir hier schon diskutiert, und fuer Pistolengeschossen kann man es mit relativ grosser Sicherheit der Maerchenwelt zuordnen.)

Haspelbein
05.10.2009, 17:25
Kann schon sein, dass die Studie so hieß.
Stand im DWJ.

Fazit der Waffenexperten des FBI: die 10mm Auto, die ursprünglich beim FBI eingeführt werden sollte, hatte zwar eine sehr gute Stoppwirkung, aber einen zu starken Rückstoß, die 9mm Luger war nur mit Expansionsgeschossen als Stopper zu gebrauchen.
Als ideal fürs FBI und die Polizei wurde die neu entwickelte .40 Smith & Wesson angesehen- eine kastrierte Version der 10mm Norma Auto.[...]

Sicherlich, nur ist die .40 S&W mehr oder weniger eine 9mm mit einem groesseren Kaliber und mehr Masse. Das hier eine Art der Munition deutlich stoppen soll und die ander nicht, ist fuer mich relativ schwer zu glauben. Ich halte die .40 S&W fuer effektiver, aber das ist fuer mich eine quantitative und keine qualitative Unterscheidung, und letztendlich auch der Grund, warum sich beide Kaliber auf dem US Markt etabliert haben.



Die 9mm Luger mit Vollmantelgeschoss, wie sie die US-Army
verwendet, wurde als zu schwach angesehen, was inzwischen in der Praxis in Afghanistan und im Irak bestätigt wurde.

Das halte ich jedoch fuer ein Problem des Vollmantelgeschosses, zumindest bei Pistolengeschossen.

Haspelbein
05.10.2009, 17:27
Dazu mußt Du den Verwendungszweck aber mit angeben!

Nein, das sind Glaubensfragen! :D

Maximilian
05.10.2009, 18:17
http://www.dumpert.nl/mediabase/28892/2252e5bd/new_kitchen_gun.html
;)

Stadtknecht
05.10.2009, 18:27
Die Polizei in NRW verwendet Action 4 Munition in 9mm Para.

Um Fangschüsse auf Rehe abzugeben reicht das.

Misteredd
05.10.2009, 18:35
Die Polizei in NRW verwendet Action 4 Munition in 9mm Para.

Um Fangschüsse auf Rehe abzugeben reicht das.

Dafür verwende ich ja .40 S&W Hohlspitzgeschoß. Es geht hier jetzt nur um Menschen.

Stadtknecht
06.10.2009, 07:55
Dafür verwende ich ja .40 S&W Hohlspitzgeschoß. Es geht hier jetzt nur um Menschen.

Nun ja, was die Wirkung von Munition auf Menschen angeht, bin ich ziemlich ahnungslos..
Gott sei Dank.

Misteredd
06.10.2009, 10:54
Puff, da war sie weg!

http://www.youtube.com/watch?v=g-EvhL3k-1o&feature=related

Stadtknecht
06.10.2009, 14:20
Puff, da war sie weg!

http://www.youtube.com/watch?v=g-EvhL3k-1o&feature=related

Fehler beim Wiederladen?

Der Typ kann froh sein, daß er noch lebt, bzw. noch beide Hände hat.

von Richthofen
06.10.2009, 14:25
Fehler beim Wiederladen?

Der Typ kann froh sein, daß er noch lebt, bzw. noch beide Hände hat.

Einem Schützenkameraden ist mal der Verschluss seines 98k um die Ohren geflogen nachdem er sich beim Wiederladen um ein paar Grains verschätzt hatte.
Die Brille hat damals wohl sein Auge vor größerem Schaden bewahrt

Stadtknecht
06.10.2009, 14:30
Einem Schützenkameraden ist mal der Verschluss seines 98k um die Ohren geflogen nachdem er sich beim Wiederladen um ein paar Grains verschätzt hatte.
Die Brille hat damals wohl sein Auge vor größerem Schaden bewahrt

Ein paar Grains halte ich für untertrieben, da der Verschluß des 98`er sehr robust ist. Vermutlich hat er ein zu offensives Pulver genommen.

von Richthofen
06.10.2009, 14:34
Ein paar Grains halte ich für untertrieben, da der Verschluß des 98`er sehr robust ist. Vermutlich hat er ein zu offensives Pulver genommen.

Ich kann es Ihnen nicht genau sagen werter Stadtknecht, da ich an diesem Tag nicht mit zum Schießen war und es nur aus zweiter Hand erfahren habe.

Allerdings soll sein Gesicht schwarz/blutig gesprenkelt gewesen sein.

Stadtknecht
06.10.2009, 14:38
Ich kann es Ihnen nicht genau sagen werter Stadtknecht, da ich an diesem Tag nicht mit zum Schießen war und es nur aus zweiter Hand erfahren habe.

Allerdings soll sein Gesicht schwarz/blutig gesprenkelt gewesen sein.

Glück gehabt, denn ein explodierender Gewehrverschluß hat eine ähnliche Wirkung wie eine Handgranate.

So, ich fahre gleich auch zum Schießen. :]

Haspelbein
06.10.2009, 14:53
Ich habe bisher in dieser Hinsicht noch nichts gesehen, manchmal eine falsche Munition (.40 S&W in .45 ACP, 9mm in .40 S&W, usw.), aber alles ohne groessere Gefahrenpotentiale. Jedoch habe ich einem Besoffenen auf eine Schiessbahn seine Glock abgenommen. Das war interessant genug.

Stadtknecht
06.10.2009, 15:03
Ich habe bisher in dieser Hinsicht noch nichts gesehen, manchmal eine falsche Munition (.40 S&W in .45 ACP, 9mm in .40 S&W, usw.), aber alles ohne groessere Gefahrenpotentiale. Jedoch habe ich einem Besoffenen auf eine Schiessbahn seine Glock abgenommen. Das war interessant genug.

Besoffen hat niemand einen Schießstand zu betreten!

Haspelbein
06.10.2009, 15:06
Besoffen hat niemand einen Schießstand zu betreten!

Ich haette deutlicher sein sollen: Ich habe ihn auf dem Parkplatz einer Schiessbahn aus dem Auto gezerrt, dessen Fahrer er war. Ich hatte ihm Glock und Autoschluessel abgenommen.

Stadtknecht
06.10.2009, 15:40
Ich haette deutlicher sein sollen: Ich habe ihn auf dem Parkplatz einer Schiessbahn aus dem Auto gezerrt, dessen Fahrer er war. Ich hatte ihm Glock und Autoschluessel abgenommen.

Hat er die Glock geführt?
Hatte er einen Waffenschein?
Was sagte die Polizei dazu?
Hat er seine Waffen noch?

Ich beobachte auf dem Schießstand auf dem ich ab und zu Gewehr schieße immer eine Gruppe von Rentnern, die auch Jäger sind.

Die sitzen den ganzen Tag im Aufenthaltsraum, rauchen und schütten Bier in sich rein.
Auf der Schießbahn habe ich glücklicherweise noch keinen von denen gesehen.

Haspelbein
06.10.2009, 17:28
Hat er die Glock geführt?
Hatte er einen Waffenschein?[...]

Nicht im Auto, aber er holte sie aus dem Kofferaum. Da er sich auf einem Privatgelaende befand, brauchte er dazu keinen Waffenschein.



Was sagte die Polizei dazu?
Hat er seine Waffen noch?

Das haben wir privat geklaert. Es ist sicher, dass es nicht mehr passiert. (Sollte es noch einmal vorkommen, so sorgen wir dafuer, dass er seinen Arbeitsplatz verliert, und einen Besuch von der Bundespolizei bekommt.)

Da dieser Mensch ein Ingenieur ist und zuhause selbst Rahmen von Schusswaffen fraest, wird er aller Wahrscheinlichkeit immer Waffen haben.



Ich beobachte auf dem Schießstand auf dem ich ab und zu Gewehr schieße immer eine Gruppe von Rentnern, die auch Jäger sind.

Die sitzen den ganzen Tag im Aufenthaltsraum, rauchen und schütten Bier in sich rein.
Auf der Schießbahn habe ich glücklicherweise noch keinen von denen gesehen.

Wenn ich mich korrekt and deutsche Schuetzenfeste erinnere, so wuerde es mich nicht sonderlich wundern.

RDX
06.10.2009, 17:48
Wenn ich mich korrekt and deutsche Schuetzenfeste erinnere, so wuerde es mich nicht sonderlich wundern.

Nach dem Schießen, im Vereiensheim.

"Auf" und an der Schießanlage sind Alkohol und Rauchen - bei den Schießanlagen, die ich kenne- absolut verboten.

Haspelbein
06.10.2009, 19:06
Nach dem Schießen, im Vereiensheim.

"Auf" und an der Schießanlage sind Alkohol und Rauchen - bei den Schießanlagen, die ich kenne- absolut verboten.

Vielleicht war es in meiner Jugend anders. Die Feierlichkeiten gingen auf dem Hof des alten Schuetzenkoenigs los, und der Umzug diente eher der Ausnuechterung. Ansonsten wurde nicht viel kontolliert, solange man nicht offensichtlich betrunken war.

Alfred Tetzlaff
06.10.2009, 19:19
Da wurden Waffen über Waffen mit teilweise interessanten Beiträgen vorgestellt. Alle sind nur mit einem Waffenerwerbsschein zu erhalten oder nicht. Über eine Waffe, die absolut tödlich ist, wurde noch nicht diskutiert. Ich meine die Unterwasserharpune für Sporttaucher. Diese hat unter Wasser nur eine Reichweite von-bis etwa 10-20m, sie ist aber über Wasser sehr gefährlich und ohne Waffenschein in Sportgeschäften frei erhältlich.:cool2:

Gruß
Alfred

franjo
07.10.2009, 07:25
................................
Ich beobachte auf dem Schießstand auf dem ich ab und zu Gewehr schieße immer eine Gruppe von Rentnern, die auch Jäger sind.

Die sitzen den ganzen Tag im Aufenthaltsraum, rauchen und schütten Bier in sich rein.
Auf der Schießbahn habe ich glücklicherweise noch keinen von denen gesehen.

Irgendjemand muß ja dafür sorgen, daß man Jäger für schwerbewaffnete Alkoholiker hält, die durch den Wald in die Kneipe gehen.;)


Vielleicht war es in meiner Jugend anders. Die Feierlichkeiten gingen auf dem Hof des alten Schuetzenkoenigs los, und der Umzug diente eher der Ausnuechterung. Ansonsten wurde nicht viel kontolliert, solange man nicht offensichtlich betrunken war.

Es wird nicht kontrolliert. Ich hatte zwar erst eine Auseinandersetzung mit einem Betrunkenen auf einem Schießstand, ahnte aber schon ab und zu etwas.


Da wurden Waffen über Waffen mit teilweise interessanten Beiträgen vorgestellt. Alle sind nur mit einem Waffenerwerbsschein zu erhalten oder nicht. Über eine Waffe, die absolut tödlich ist, wurde noch nicht diskutiert. Ich meine die Unterwasserharpune für Sporttaucher. Diese hat unter Wasser nur eine Reichweite von-bis etwa 10-20m, sie ist aber über Wasser sehr gefährlich und ohne Waffenschein in Sportgeschäften frei erhältlich.:cool2:

Gruß
Alfred

Harpunen?, na ja, Pfeil und Bogen und Armbruste sind auch nicht schlecht.+
Wie ich finde sogar etwas weniger auffällig als eine Harpune. Zumindest in der Fußgängerzone. :D

franjo

Maximilian
07.10.2009, 09:58
Ein Landkreis sucht Waffenkontrolleure ;)

http://www.focus.de/karriere/perspektiven/tid-15753/kuriose-stellenanzeige-waffenkontrolleur-im-nebenjob_aid_442286.html

Misteredd
07.10.2009, 10:41
Ein Landkreis sucht Waffenkontrolleure ;)

http://www.focus.de/karriere/perspektiven/tid-15753/kuriose-stellenanzeige-waffenkontrolleur-im-nebenjob_aid_442286.html

Hier eine kompetente Antwort dazu!

McDuff
07.10.2009, 11:08
Man will hoheitliche Aufgaben von unqualifizierten Hilfskräften ausführen lassen. Die Junta hat die Legalwaffenbesitzer zu kriminellen und rechtlosen Parias erklärt.

franjo
07.10.2009, 11:11
Moin

Diese Sache ist schon etwas älter, ich meine das erste Mal am 01.10 davon gelesen zu haben, der Kreis suchte beim Arbeitsamt nach geeigneten Kräften.

Da der Rhein Neckar Kreis für mich zum Greifen nahe ist, und ich glaube, daß derartige Blödheit ansteckend sein kann, habe ich das Thema einem befreundeten Anwalt gesteckt.

Das wird so nix. Falls es derartiges gäbe, würden derart viele Waffenbesitzer widersprechen, daß die Sache abgeblasen würde, bevor sie beginnt.

franjo

Haspelbein
07.10.2009, 14:57
Man will hoheitliche Aufgaben von unqualifizierten Hilfskräften ausführen lassen. Die Junta hat die Legalwaffenbesitzer zu kriminellen und rechtlosen Parias erklärt.

Gottlob ist sowas in den USA recht schwer durchzusetzen, und der SCOTUS hat bei der Durchsuchung von selbst Autos hier relativ starke Grenzen gesetzt.

Jedoch kann bei mir das ATF nach Voranmeldung vorbeischauen, dass hat aber mit einem rechtlichen Sonderstatus zu tun, der nicht generell fuer Waffenbesitzer gilt.

Ansonsten, stimme ich dir natuerlich zu. Das Waffenrecht und die Materie and sich sind so kompliziert, dass man eine solche Aufgabe nicht irgendwelchen Deppen ausfuehren lassen kann.

McDuff
08.10.2009, 09:08
Ich sehe dieses als einen weiteren Schritt der Machthaber zur schleichenden Außerkraftsetzung des GG und der Bürgerrrechte.

Manfred_g
08.10.2009, 22:41
Das ballistische Experiment der Woche:

IBM Festplatte steckt Beschuß mit .38 special aus Ruger 4" erstaunlich gelassen weg. Verbogenes Blech, Rückseite: keinerlei Beschädigung am Gußmetall zu erkennen. Erstaunlich...

(Das Ziel, den Zugriff auf sensible Daten zu erschweren, wurde allerdings erreicht.)

Stadtknecht
09.10.2009, 13:29
Da wurden Waffen über Waffen mit teilweise interessanten Beiträgen vorgestellt. Alle sind nur mit einem Waffenerwerbsschein zu erhalten oder nicht. Über eine Waffe, die absolut tödlich ist, wurde noch nicht diskutiert. Ich meine die Unterwasserharpune für Sporttaucher. Diese hat unter Wasser nur eine Reichweite von-bis etwa 10-20m, sie ist aber über Wasser sehr gefährlich und ohne Waffenschein in Sportgeschäften frei erhältlich.:cool2:

Gruß
Alfred

Man denke an moderne Armbrüste ( oder Armbruste? ) und an Compound-Bögen.

Haspelbein
09.10.2009, 14:07
Das ballistische Experiment der Woche:

IBM Festplatte steckt Beschuß mit .38 special aus Ruger 4" erstaunlich gelassen weg. Verbogenes Blech, Rückseite: keinerlei Beschädigung am Gußmetall zu erkennen. Erstaunlich...

(Das Ziel, den Zugriff auf sensible Daten zu erschweren, wurde allerdings erreicht.)

Ich empfehle in dieser Hinsicht (aus der notwendigen Entfernung) Jagdmunition im Kaliber .30. Selbst dickere Stahlbleche werden meiner Erfahrung nach muehelos perforiert, und lassen keinen Zweifel an der sicheren Loeschung der Datentraeger. ;)

KaRol
09.10.2009, 15:49
Hi all,



ich hätte da mal eine Frage an die Kaliber-Experten unter Euch:

welches Kaliber würdet ihr hier vermuten?


http://www2.pic-upload.de/09.10.09/hwwn3nivpp.jpg (http://www.pic-upload.de/view-3327279/-berzeugende-Argumente.jpg.html)


Da sind doch durchschlagende Argumente, oder?..........:rolleyes:


KaRol



PS: ganz im Ernst jetzt:

Ich habe 2 Kal. 45 KPS Pistolen, für die ich gerne 2 Ersatz-Verschlußstangen hätte.
Dummerweise gibt es KPS wohl nicht mehr. Oder kennt jemand einen Waffenhändler, der ev. noch Ersatz hätte.

KaRol

Stadtknecht
09.10.2009, 16:54
Hi all,



ich hätte da mal eine Frage an die Kaliber-Experten unter Euch:

welches Kaliber würdet ihr hier vermuten?


http://www2.pic-upload.de/09.10.09/hwwn3nivpp.jpg (http://www.pic-upload.de/view-3327279/-berzeugende-Argumente.jpg.html)


Da sind doch durchschlagende Argumente, oder?..........:rolleyes:


KaRol



PS: ganz im Ernst jetzt:

Ich habe 2 Kal. 45 KPS Pistolen, für die ich gerne 2 Ersatz-Verschlußstangen hätte.
Dummerweise gibt es KPS wohl nicht mehr. Oder kennt jemand einen Waffenhändler, der ev. noch Ersatz hätte.

KaRol

Die Brüste sind nicht echt.

Die Waffe hat Kaliber .44 Magnum.

Haspelbein
09.10.2009, 21:23
Die Brüste sind nicht echt.

Die Waffe hat Kaliber .44 Magnum.

Ja, netter Revolver. Auch diese Deckenventilatoren mag ich recht gern.

P.S.: Da waren Brueste mit im Bild?

Stadtknecht
10.10.2009, 11:18
Ja, netter Revolver. Auch diese Deckenventilatoren mag ich recht gern.

P.S.: Da waren Brueste mit im Bild?

.44 Magnum habe ich zweimal geschossen, ist mir zu hart.

Auch wenn ich noch keinen Kontakt mit Silikonbrüsten hatte, dürfte mein Urteil gleichlautend sein. :D

KaRol
10.10.2009, 13:35
Hi Community,


vielen Dank für die Kaliber-Info; dachte mir schon dass das ne S&W Kal 44 ist, war mir aber nicht sicher.

OK, das andere "Kaliber" kann ich in etwa einordnen.....:D


Gibt es hier im Strang noch jemand, der sich mit KPS - Automatic Cal. 45 auskennt?


Ich hätte da noch eine Langwaffe zu identifizieren, die aber von einer hübschen Cutie vorgestellt wird.....
Falls Interesse besteht - sagen!
Nicht, dass man mir noch unterstellt, ich würde diesen überaus seriösen Strang sabotieren wollen......:D


Grüßle aus Heilbronn

KaRol

Stadtknecht
10.10.2009, 14:42
Man will hoheitliche Aufgaben von unqualifizierten Hilfskräften ausführen lassen. Die Junta hat die Legalwaffenbesitzer zu kriminellen und rechtlosen Parias erklärt.

Deine Darstellung halte ich für übertrieben.

Bewahre Deine Waffen vorschriftsmäßig auf und Dir passiert nichts.

Was jedoch die Gängelung der Waffenbesitzer durch die Politik angeht, gebe ich Dir recht.

Frage Doch mal ein Paar Bundes- und Landtagsabgeordnete, wie sie zu Waffen stehen.

Und wähle entsprechend!

Haspelbein
10.10.2009, 14:43
.44 Magnum habe ich zweimal geschossen, ist mir zu hart.[...]

Es braucht auf jeden Fall etwas Uebung. Es ist recht hart, und fuer mich einhaendig nicht zu schiessen. Beidhaendig ist es bei entsprechender Uebung kein Problem, und laesst sich mit einem geeigneten Revolver ueberraschenderweise auch sehr praezise schiessen.



Auch wenn ich noch keinen Kontakt mit Silikonbrüsten hatte, dürfte mein Urteil gleichlautend sein. :D

Wenn ich auch nur ein klein wenig Erfahrung zum letzteren Thema habe, so waere das doch etwas, was vielleicht eher in einen anderen Strang im Plauderforum passt. :)

Stadtknecht
10.10.2009, 14:55
Es braucht auf jeden Fall etwas Uebung. Es ist recht hart, und fuer mich einhaendig nicht zu schiessen. Beidhaendig ist es bei entsprechender Uebung kein Problem, und laesst sich mit einem geeigneten Revolver ueberraschenderweise auch sehr praezise schiessen.



Wenn ich auch nur ein klein wenig Erfahrung zum letzteren Thema habe, so waere das doch etwas, was vielleicht eher in einen anderen Strang im Plauderforum passt. :)

Stimmt, fiel mir nur gerade so ein. ;)

Maximilian
11.10.2009, 21:34
http://img.moronail.net/img/5/8/1958.jpg

Manfred_g
11.10.2009, 23:01
...Bewahre Deine Waffen vorschriftsmäßig auf und Dir passiert nichts...

Genau solche Aussagen wie diese haben jetzt (durch das neue WG) kaum noch Bedeutung. Wer eine illegale Waffe hat, wird sie z.B. jetzt gerade NICHT mehr im Tresor aufbewahren, bisher hat er es vermutlich getan. Theoretisch ist es natürlich sowieso verboten solche Waffen zu besitzen, aber in der Praxis ist es wiederum das neue WG das vielen gerade dies nahelegt.
Abgesehen davon ist ein einfach falsch, so zu tun, als könnte die "ordnungsgemäße Aufbewahrung" von Waffen auch nur annähernd durch einen derartigen Gesetzesmüll garantiert werden. Man hat ja nichtmal den Eindruck, daß die Behörden schon wüßten, was darunter ("ordnungsgemäße Aufbewahrung") überhaupt exakt zu verstehen ist.

McDuff
12.10.2009, 05:25
Deine Darstellung halte ich für übertrieben.

Bewahre Deine Waffen vorschriftsmäßig auf und Dir passiert nichts.

Was jedoch die Gängelung der Waffenbesitzer durch die Politik angeht, gebe ich Dir recht.

Frage Doch mal ein Paar Bundes- und Landtagsabgeordnete, wie sie zu Waffen stehen.

Und wähle entsprechend!

Das meine Waffen vorschriftsmäßig aufbewahrt sind steht außer Frage. Aber das die Unverletzlichkeit der Wohnung demomtiert wird und man hilflos den Schikanen und der Willkür von Dilettantanten, die sich möglicherweise noch aus der Volksentwaffnerszene rekrutieren ausgeliefert ist, geht gar nicht. Ich kann ja noch nicht mal meinen Anwalt hinzuziehen, falls es zu Unstimmigkeiten kommen sollte.

franjo
12.10.2009, 06:24
Moin

Der Verletzung der Privatsphäre kann man entgehen, indem man mit der zuständigen Behörde einen Termin zur Inaugenscheinnahme der sicheren Lagerung macht.
Erinnere ich mich recht, hat die Behörde schon seit 2003 das Recht zu Kontrollen.

Nun liegt es am Einzelnen das ganze etwas zu verkomplizieren.
Meldet man zum Beispiel einen Zweitwohnsitz an, darf man dort einen Teil seiner Waffen lagern. Dann sind wir schon bei zwei Terminen.

Man kann auch im Verein nachfragen, ob man, wegen einem länger andauernden Umbau z.B. seine Waffe dort vorrübergehend lagern kann. Das kann z.B. kurz vor der Inaugenscheinnahme in Anspruch genommen werden, weil der Handwerker "kurzfristig" einen Termin frei hat.

Ich zum Beispiel lagere in Ungarn zwei Langwaffen. Diese sind dort bei einem Jagdscheininhaber verwahrt, und spätestens alle 2 Wochen entnehme ich die Waffen aus der Aufbewahrung, und bringe sie nachher wieder zurück.

Das geht auf die Knochen der Exekutive, ist schon klar, aber es scheint die einzige Ansatzmöglichkeit zu sein.

Ich wünsche egal wem viel Spaß beim Kontrollieren meiner Waffenaufbewahrung.
Arbeitet mit etwas Phantasie, spielt mit Bande und seid gesetzestreu.;)

franjo

Misteredd
12.10.2009, 08:33
deine darstellung halte ich für übertrieben.

die bewerber kommen als 400,-- € kraft mit zusätzlicher fahrkostenerstattung. Wer nimmt denn solche jobs an?

Wir haben hier bei den schützenvereinen herumgefragt, ob nicht einige der alten herren sich ihre rente aufbessern wollten?

bewahre deine waffen vorschriftsmäßig auf und dir passiert nichts.

mag sein, trotzdem läßt du möglicherweise ärger in dein haus herein. Ich vertrete ab und an die "creme de la creme" der menschheit und achte immer darauf, dass sie von meiner wohnumgebung nichts sehen, als meine kanzleiräume, meinen hund und meinen waffenschrank von aussen.

was jedoch die gängelung der waffenbesitzer durch die politik angeht, gebe ich dir recht.

unsinnig = ineffizient einschränkende gesetze sind immer gängelung. Gerade das waffengesetz strotz nur so davon.

frage doch mal ein paar bundes- und landtagsabgeordnete, wie sie zu waffen stehen.

das haben wir hier getan. Da tat sich ein erschreckendes unwissen der entscheider dar. Die grüne wußte mit dem begriff kaliber nichts anzufangen und wollte alles verbieten, weil jogger und spaziergänger ein gefühl der angst hätten.

Die spd tante ute vogt bestritt alles und verdrehte alles ins gegenteil, als man sie auf das eine oder andere detail hinwies.

Der cdu-apparatschik gestand ein, dass das gesetz miserabel misslungen war und wollte es irgendwann nach der wahl abändern, ausdrückich hinsichtlich der bedürfnissnachweise.

Der fdpler hat jeder verschärfung widersprochen, da die erst mal nachweisen müssten, dass die auch was gegegn die kriminalität bringt, was aber nicht gelingt.

und wähle entsprechend!

fdp :d

Haspelbein
12.10.2009, 15:52
Ich hoffe, dass die deutschen Inspektoren etwas besser ausgebildet sind als die, welchen den USA Waffenbesitzern manchmal vorgesetzt werden. (Gluecklicherweise kommt dies sehr selten vor.) Man stoesst z.T. auf sehr sachkundige Menschen, aber eben auch auf solche, die einen einfachen Repetierer fuer eine vollautomatische Waffe halten, da sich der Zuendbolzen bei einer Vorwaertsbewegung des Verschlusses bei einem festgehaltenen Abzug ebenfalls mit nach vorn bewegt. Leider koennen solche daemlichen Deutungen fuer arge Probleme sorgen.

franjo
13.10.2009, 06:57
Ich hoffe, dass die deutschen Inspektoren etwas besser ausgebildet sind als die, welchen den USA Waffenbesitzern manchmal vorgesetzt werden. (Gluecklicherweise kommt dies sehr selten vor.) Man stoesst z.T. auf sehr sachkundige Menschen, aber eben auch auf solche, die einen einfachen Repetierer fuer eine vollautomatische Waffe halten, da sich der Zuendbolzen bei einer Vorwaertsbewegung des Verschlusses bei einem festgehaltenen Abzug ebenfalls mit nach vorn bewegt. Leider koennen solche daemlichen Deutungen fuer arge Probleme sorgen.

Moin

Ich weiß nicht, wann Du unser Land verlassen hast, aber es muß schon einige Zeit her sein.;)

In Deutschland sind Messer für viele Waffen, keine Werkzeuge, die meisten Leute hatten noch nie eine Schusswaffe in der Hand, min. 50% der männlichen Bevölkerung hat den Dienst an der Waffe verweigert, Frauen setzen sich in der Regel mit Schußwaffen nicht auseinander finden sie aber böse, " Kampfhunde" (Bullterrier, Staffs,Mastinos.........)kosteten bis vor zwei Jahren ~700€ jahrlich Hundesteuer, weil sie gefährlich sind, normale Hunde kosten irgendetwas an die 70€ jährlich, der Hund mußte alle 2 Jahre zum Wesenstest, ob hinten an der Leine ein Arschloch hängt hat keinen ernsthaft interessiert....................das sind nur einige Beispiele, da kann man stundenlang weitermachen.........................und da kommst Du daher und hoffst, daß es vernüftiges Personal für die Überprüfung der Legalwaffenbesitzer gibt.?

Woher sollen die denn kommen, aus dem Ausland.? :D

franjo

jak_22
13.10.2009, 07:42
Erstens: Full acknowledge.


(...) Frauen setzen sich in der Regel mit Schußwaffen nicht auseinander finden sie aber böse(...)

Das hingegen hat auch seine Vorteile. PMS und 9mm ist eine
gefährliche Kombination ...

martin54
13.10.2009, 07:46
fdp :d

Fryheit für Waffenfreaks ?

jak_22
13.10.2009, 07:49
Fryheit für Waffenfreaks ?

Was ist für Dich ein "Waffenfreak"?

martin54
13.10.2009, 07:52
Was ist für Dich ein "Waffenfreak"?

Die Frage erübrigt sich bei der Verfolgung dieses Threads.

jak_22
13.10.2009, 07:54
Die Frage erübrigt sich bei der Verfolgung dieses Threads.

Nein, tut sie nicht. Was ist für Dich ein "Waffenfreak"?

Oder möchtest Du Dein Schwänzle einziehen und nicht
zu Deiner Meinung stehen?

Stadtknecht
13.10.2009, 07:59
Fryheit für Waffenfreaks ?

Jau!

Alle Frylassen!

Ganz fry und dann einen Martini-Dry!


Hier gab es doch mal einen, der schrieb immer was von frylassen, wer war das noch gleich?

Stadtknecht
13.10.2009, 08:00
Die Frage erübrigt sich bei der Verfolgung dieses Threads.

Erzähl doch mal, würde mich auch interessieren.

martin54
13.10.2009, 08:10
Nein, tut sie nicht. Was ist für Dich ein "Waffenfreak"?

Oder möchtest Du Dein Schwänzle einziehen und nicht
zu Deiner Meinung stehen?

Nur drei Beispiele:

"IBM Festplatte steckt Beschuß mit .38 special aus Ruger 4" erstaunlich gelassen weg. Verbogenes Blech, Rückseite: keinerlei Beschädigung am Gußmetall zu erkennen. Erstaunlich...

Ein paar Grains halte ich für untertrieben, da der Verschluß des 98`er sehr robust ist. Vermutlich hat er ein zu offensives Pulver genommen.

Fazit der Waffenexperten des FBI: die 10mm Auto, die ursprünglich beim FBI eingeführt werden sollte, hatte zwar eine sehr gute Stoppwirkung, aber einen zu starken Rückstoß, die 9mm Luger war nur mit Expansionsgeschossen als Stopper zu gebrauchen.
Als ideal fürs FBI und die Polizei wurde die neu entwickelte .40 Smith & Wesson angesehen- eine kastrierte Version der 10mm Norma Auto.

Die 9mm Luger mit Vollmantelgeschoss, wie sie die US-Army
verwendet, wurde als zu schwach angesehen, was inzwischen in der Praxis in Afghanistan und im Irak bestätigt wurde."

Frage beantwortet ?

jak_22
13.10.2009, 08:21
Nur drei Beispiele:

"IBM Festplatte steckt Beschuß mit .38 special aus Ruger 4" erstaunlich gelassen weg. Verbogenes Blech, Rückseite: keinerlei Beschädigung am Gußmetall zu erkennen. Erstaunlich...

Ein paar Grains halte ich für untertrieben, da der Verschluß des 98`er sehr robust ist. Vermutlich hat er ein zu offensives Pulver genommen.

Fazit der Waffenexperten des FBI: die 10mm Auto, die ursprünglich beim FBI eingeführt werden sollte, hatte zwar eine sehr gute Stoppwirkung, aber einen zu starken Rückstoß, die 9mm Luger war nur mit Expansionsgeschossen als Stopper zu gebrauchen.
Als ideal fürs FBI und die Polizei wurde die neu entwickelte .40 Smith & Wesson angesehen- eine kastrierte Version der 10mm Norma Auto.

Die 9mm Luger mit Vollmantelgeschoss, wie sie die US-Army
verwendet, wurde als zu schwach angesehen, was inzwischen in der Praxis in Afghanistan und im Irak bestätigt wurde."

Frage beantwortet ?

Du bezeichnest also jeden, der sachlich über Schusswaffen diskutiert,
als "Freak"? Interessant. Dann bin ich wohl auch ein "Schusswaffenfreak".

Und befinde mich dort in der Gesellschaft sachkundiger und gesetzestreuer
Mitbürger, die einer nützlichen Nebenbeschäftigung (Jagen) nachgehen,
einem schönen Hobby, dem Schießsport, frönen, oder ihre Waffen sogar
als Werkzeug ihres Berufs nutzen. Durch solche Menschen wird die Welt
schöner und sicherer.

Stadtknecht
13.10.2009, 08:50
Nur drei Beispiele:

"IBM Festplatte steckt Beschuß mit .38 special aus Ruger 4" erstaunlich gelassen weg. Verbogenes Blech, Rückseite: keinerlei Beschädigung am Gußmetall zu erkennen. Erstaunlich...

Ein paar Grains halte ich für untertrieben, da der Verschluß des 98`er sehr robust ist. Vermutlich hat er ein zu offensives Pulver genommen.

Fazit der Waffenexperten des FBI: die 10mm Auto, die ursprünglich beim FBI eingeführt werden sollte, hatte zwar eine sehr gute Stoppwirkung, aber einen zu starken Rückstoß, die 9mm Luger war nur mit Expansionsgeschossen als Stopper zu gebrauchen.
Als ideal fürs FBI und die Polizei wurde die neu entwickelte .40 Smith & Wesson angesehen- eine kastrierte Version der 10mm Norma Auto.

Die 9mm Luger mit Vollmantelgeschoss, wie sie die US-Army
verwendet, wurde als zu schwach angesehen, was inzwischen in der Praxis in Afghanistan und im Irak bestätigt wurde."

Frage beantwortet ?

Jemand der sich für technische Details seines Hobbys interessiert ist in Deinen Augen ein Freak, also ein Krüppel, ein Kranker, eine Mißgeburt um das Wort zu übersetzen.

Was ist jemand, der sich für Autos oder Motorräder interessiert und weiß, was eine obenliegende Nockenwelle ist, wie eine Drehmomentkurve aussieht und was einen Boxer- von einem Reihenmotor unterscheidet?

Was ist jemand, der aus dem Stehgreif erklären kann was abseits ist und was ein Hattrick ist oder der weiß, wer 1973 in der Rückrunde der Bezirksliga West das 2:0 für Sprockhövel 05 gegen Arminia Riemke schoß?

Was ist jemand, der weiß wo bei einem Pferd die Kastanie ist, was das physiologisch ist und was es heißt, wenn ein Pferd flehmt?

Sind das auch Krüppel, Kranke und Mißgestaltete?

martin54
13.10.2009, 09:00
Jemand der sich für technische Details seines Hobbys interessiert ist in Deinen Augen ein Freak, also ein Krüppel, ein Kranker, eine Mißgeburt um das Wort zu übersetzen.

Was ist jemand, der sich für Autos oder Motorräder interessiert und weiß, was eine obenliegende Nockenwelle ist, wie eine Drehmomentkurve aussieht und was einen Boxer- von einem Reihenmotor unterscheidet?

Was ist jemand, der aus dem Stehgreif erklären kann was abseits ist und was ein Hattrick ist oder der weiß, wer 1973 in der Rückrunde der Bezirksliga West das 2:0 für Sprockhövel 05 gegen Arminia Riemke schoß?

Was ist jemand, der weiß wo bei einem Pferd die Kastanie ist, was das physiologisch ist und was es heißt, wenn ein Pferd flehmt?

Sind das auch Krüppel, Kranke und Mißgestaltete?

Freaks sind mit Sicherheit nicht nur nach meiner Definition Menschen, die sich auf etwas Bestimmtes in einer Weise konzentrieren, die es eingeschränkt bis hin zu gar nicht zuläßt, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Wenn sich das auch noch auf todbringende "Werkzeuge" erstreckt, kann mein Gehirn nicht mehr folgen.

jak_22
13.10.2009, 09:02
Freaks sind mit Sicherheit nicht nur nach meiner Definition Menschen, die sich auf etwas Bestimmtes in einer Weise konzentrieren, die es eingeschränkt bis hin zu gar nicht zuläßt, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen.


Es zeugt schon von einer gewissen Beschränktheit, aus Forenposts auf
die Diversifikation der Freizeitbeschäftigung der Mitforisten zu schliessen,
und sagt mehr über Dich aus, als über die von Dir unzulänglich zitierten
Diskutanten.



Wenn sich das auch noch auf todbringende "Werkzeuge" erstreckt, kann mein Gehirn nicht mehr folgen.

Das passiert Dir wohl öfter. Aber ich halte Dir zu gute, dass Du Deine
eigenen Grenzen kennst.

Stadtknecht
13.10.2009, 10:38
Freaks sind mit Sicherheit nicht nur nach meiner Definition Menschen, die sich auf etwas Bestimmtes in einer Weise konzentrieren, die es eingeschränkt bis hin zu gar nicht zuläßt, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Wenn sich das auch noch auf todbringende "Werkzeuge" erstreckt, kann mein Gehirn nicht mehr folgen.

Woher willst Du wissen, daß ich mich für nichts anderes als Waffen interessiere?

Ich interessiere mich auch für Reisen, Bücher, Filme, gut Essen und Trinken, Autos und noch einiges mehr.


Was todbringende Werkzeuge angeht, denke ich mal, daß es in Deinem Haushalt weder Messer, Äxte, elektrischen Strom, Seile, Schnüre und Treppen zum Hinunterstürzen gibt.
Denn todbringende Werkzeuge lehnst Du ja ab.

McDuff
13.10.2009, 10:54
Wenn sich das auch noch auf todbringende "Werkzeuge" erstreckt, kann mein Gehirn nicht mehr folgen.

Das muss schon vorher der Fall gewesen sein, wie man an deinen hoplophoben Hirnfürzen ablesen kann.
Keiner zwingt dich Waffen zu kaufen oder zu besitzen. Aber nur weil du keine Waffen magst, Menschen anderer Meinung als Freaks zu bezeichenen, spricht für einen eklatanten Mangel an Toleranz.
Ach ja, laß Winnenden stecken, ich habe jede Menge Gegenargumente :cool2:

Misteredd
13.10.2009, 11:04
Freaks sind mit Sicherheit nicht nur nach meiner Definition Menschen, die sich auf etwas Bestimmtes in einer Weise konzentrieren, die es eingeschränkt bis hin zu gar nicht zuläßt, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Wenn sich das auch noch auf todbringende "Werkzeuge" erstreckt, kann mein Gehirn nicht mehr folgen.

Nun, Du musst wohl von einer extrem eingeschränkten Leistungsfähigkeit ausgehen. Alle hier Diskutierenden beschäftigen sich neben Waffen auch noch mit sehr vielen anderen Dingen. Ich beschäftige mich

zuallerserst mit meinem Job als RA;

dann mit der Politk für die ich Mandatsträger bin,

dann mit tatsächlich Sozialen wie Arbeitsvermittlung beispielsweise über die AsS,

dann die Jagd, wozu dann natürlich auch Waffen gehören.

Wenn Du verantwortlich mit Waffen umgehen möchtest, dann musst Du ihren Eigenschaften auf den Grund gehen und Dich tief mit ihnen beschäftigen, denn ein Fehler mit diesen Dingen ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Das dann als Eigenschaften eines Freaks zu bezeichnen halte ich für dumm, ist für mich empörend uninformiert und mit einer vorgefassten Meinung belegt.

franjo
13.10.2009, 11:39
Erstens: Full acknowledge.



Das hingegen hat auch seine Vorteile. PMS und 9mm ist eine
gefährliche Kombination ...

FACK, daran hatte ich wirklich nicht gedacht. Hast recht, ist gut so.:D


............................Und befinde mich dort in der Gesellschaft sachkundiger und gesetzestreuer
Mitbürger, die einer nützlichen Nebenbeschäftigung (Jagen) nachgehen,
einem schönen Hobby, dem Schießsport, frönen, oder ihre Waffen sogar
als Werkzeug ihres Berufs nutzen. Durch solche Menschen wird die Welt
schöner und sicherer.

Ui, schön formuliert.


Freaks sind mit Sicherheit nicht nur nach meiner Definition Menschen, die sich auf etwas Bestimmtes in einer Weise konzentrieren, die es eingeschränkt bis hin zu gar nicht zuläßt, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Wenn sich das auch noch auf todbringende "Werkzeuge" erstreckt, kann mein Gehirn nicht mehr folgen.

Dann bist Du ein "Lebensfreak". Da Du mit den lebenwichtigen Funktionen, wie dem Ein-/Ausatmen, Muskelkontraktionen (Herz+Lunge) vollauf beschäftigt scheinst, hängt das Denken etwas.????

Oder warum kann Dein Gehirn nicht folgen, wenn sich Erwachsene offen, ehrlich und vor allem sachlich austauschen.?

Bist DU der Ansicht anderen erklären zu müssen, was man darf und was phöse ist?? Fragen ünber Fragen.

Mancher sollte wirklich jede Gelegenheit nutzen, die Finger von der Tastatur zu lassen.

franjo

martin54
13.10.2009, 12:46
FACK, daran hatte ich wirklich nicht gedacht. Hast recht, ist gut so.:D



Ui, schön formuliert.



Dann bist Du ein "Lebensfreak". Da Du mit den lebenwichtigen Funktionen, wie dem Ein-/Ausatmen, Muskelkontraktionen (Herz+Lunge) vollauf beschäftigt scheinst, hängt das Denken etwas.????

Oder warum kann Dein Gehirn nicht folgen, wenn sich Erwachsene offen, ehrlich und vor allem sachlich austauschen.?

Bist DU der Ansicht anderen erklären zu müssen, was man darf und was phöse ist?? Fragen ünber Fragen.

Mancher sollte wirklich jede Gelegenheit nutzen, die Finger von der Tastatur zu lassen.

franjo

Um das Thema für mich zu einem Abschluß zu bringen: jemand, der - in diesem Forum mag ich damit ziemlich alleine stehen, was mich aber nicht sonderlich berührt - ein derartiges "Verhältnis" zu eigens zum Töten hergestellten Gegenständen besitzt, daß er in allen Einzelheiten darüber zu berichten weiß, ist in menschlicher Hinsicht indiskutabel.

Das war es von meiner Seite aus zu diesem Thema.

Misteredd
13.10.2009, 13:07
Um das Thema für mich zu einem Abschluß zu bringen: jemand, der - in diesem Forum mag ich damit ziemlich alleine stehen, was mich aber nicht sonderlich berührt - ein derartiges "Verhältnis" zu eigens zum Töten hergestellten Gegenständen besitzt, daß er in allen Einzelheiten darüber zu berichten weiß, ist in menschlicher Hinsicht indiskutabel.

Das war es von meiner Seite aus zu diesem Thema.

Den moralischen Zeigefinger kannst Du Dir getrost ins Ohr stecken.

Es ist nur sehr verantwortlich, wenn man sich als Handhaber von "nur zum Töten hergestellten Gegenständen" ausführlichst mit deren Einzelheiten beschäftigt, damit man damit umgehen kann. Wie sollte es denn anders sein?

Aber ich vermute, dass Du nicht in der Lage bist das richtig einzuordnen, da Deine vorgefasste Minderheitenmeinung nicht zu erschüttern ist.

Deshalb meine Frage an Dich:

Was willst Du in einem Diskussionsforum? Propagandisieren? Missonieren?

Wir denken hier selber und lassen uns nur durch Fakten und gute Argumente beeindrucken.

So, und jetzt kannst Du Dir den Finger wieder herausziehen!

http://www.toonpool.com/user/771/files/klugscheisse_94885.jpg

MorganLeFay
13.10.2009, 13:40
Woher willst Du wissen, daß ich mich für nichts anderes als Waffen interessiere?

Ich interessiere mich auch für Reisen, Bücher, Filme, gut Essen und Trinken, Autos und noch einiges mehr.


Was todbringende Werkzeuge angeht, denke ich mal, daß es in Deinem Haushalt weder Messer, Äxte, elektrischen Strom, Seile, Schnüre und Treppen zum Hinunterstürzen gibt.
Denn todbringende Werkzeuge lehnst Du ja ab.

Hoer auf, Dich zu erklaeren. Seit der Strang laeuft kommen hier doch regelmaessig immer mal wieder Leute rein, die zum Thema nichts zu sagen haben, aber der festen Ueberzeugung sind, dass hier potenzielle Amoklaeufer, Moechtegern-Rambos und menschlich Unterbelichtete reden.

Und auch hier wiederhole ich gerne, was ich frueher schon hier bei solchen Gelegenheiten sagte: Wenn man diesen Strang aufmerksam verfolgt, sind gerade die hier diskutierenden Leute die, die offenbar in der Lage sind, verantwortungsbewusst mit Waffen umzugehen und NICHT die Rambos, die unterstellt werden.

Der Uralt-Kampfsportstrang, in dem vornehmlich Azrael und Mauser diskutiert haben, war aehnlich interessant fuer den Laien. Und beide hielt ich nicht fuer wilde Schlaeger. ;)

Haspelbein
13.10.2009, 14:21
Wow, so einen schoenen Troll haben wir seit der Mondgoettin nicht mehr in diesem Strang gehabt. :D

Haspelbein
13.10.2009, 14:28
[...]
Der Uralt-Kampfsportstrang, in dem vornehmlich Azrael und Mauser diskutiert haben, war aehnlich interessant fuer den Laien. Und beide hielt ich nicht fuer wilde Schlaeger. ;)

Sag mal, hast Du nicht auch irgendwelche Schwerter? Damit bist auch Du hochgradig suspekt! ;)

MorganLeFay
13.10.2009, 14:29
Sag mal, hast Du nicht auch irgendwelche Schwerter? Damit bist auch Du hochgradis suspekt! ;)

Ich brauche keine Schwerter, um suspekt zu sein. :)

Und nein, leider habe ich selber keine. Eine Freundin hat. Irgendwann mal vielleicht.

Solange muss ich einfach so suspekt sein.

Aber ich habe ja den Roten Knopf.

franjo
13.10.2009, 15:34
Moin

Jemand, der einen roten Knopf (Plural oder Singular ?, mehrere wären natürlich schlimmer) hat, die eigens zum Draufdrücken hergestellt wurden, und diesen dann noch verherrlicht ist mir derart suspekt, daß ich heute Nacht kaum ein Auge zu machen werde.

Wahrscheinlich reicht Dein Horizont nicht über diesen Roten Knopf hinaus. :D

Somit passt Du eigentlich schon zu diesem, hiesigen Haufen. Kann man mit roten Knöpfen schießen.?????? Fragen über Fragen. ;)

franjo

MorganLeFay
13.10.2009, 15:42
Hier mal der Hintergrund (http://www.politikforen.net/showthread.php?t=52915&highlight=Knopf). :]

Und dass ich diesen Strang praktisch seit dem ersten Tag mitlese, spricht wahrscheinlich eh fuer sich... :D

Misteredd
13.10.2009, 15:45
Kung-Fu Stunden? Oder horten Sie Lebensmittel?

http://i405.photobucket.com/albums/pp134/pitchblackflame/preparedness.jpg

von Richthofen
13.10.2009, 15:57
http://i405.photobucket.com/albums/pp134/pitchblackflame/preparedness.jpg

Ah Ok, Sie haben also daheim (vlnr, vonu) zwei Bulgarische AK47M1, ein AKM-47, eine Thompson MPi mit Wechselschaft und ohne Magazin, Ein FN-FAL oder L1A1 mit Zielfernrohr und einen M1 Carabine.
Und Ihr Esstisch wir von zwei Mossberg-Flinten, einer Bockdoppelflinte, einer Querbüchse mit ZF, einem unbekannten Jagdgewehr, einem M1 Garand, einem M1917, einem Gewehr 98, zwei SMLE, einem Karabiner 98k, einem Mosin-Nagant M91/30, einem SKS und einem Kleinkaliberselbstlader dekoriert? :D (Die Kurzwaffen lassen wir mal aussen vor)

UND WO IST DIE GANZE MUNITION DAFÜR?? MAL ABGESEHEN VON DEN DUTZEND VERSCHIEDENEN KALIBERN ;) :P :))

Misteredd
13.10.2009, 16:00
Ah Ok, Sie haben also daheim (vlnr, vonu) zwei Bulgarische AK47M1, ein AKM-47, eine Thompson MPi mit Wechselschaft und ohne Magazin, Ein FN-FAL oder L1A1 mit Zielfernrohr und einen M1 Carabine.
Und Ihr Esstisch wir von zwei Mossberg-Flinten, einer Bockdoppelflinte, einer Querbüchse mit ZF, einem unbekannten Jagdgewehr, einem M1 Garand, einem M1917, einem Gewehr 98, zwei SMLE, einem Karabiner 98k, einem Mosin-Nagant M91/30, einem SKS und einem Kleinkaliberselbstlader dekoriert? :D (Die Kurzwaffen lassen wir mal aussen vor)

UND WO IST DIE GANZE MUNITION DAFÜR?? MAL ABGESEHEN VON DEN DUTZEND VERSCHIEDENEN KALIBERN ;) :P :))

Im Raum nebenan und im Keller!

http://pix.motivatedphotos.com/2008/6/20/633495992759130990-preparedness.jpg

skydive
13.10.2009, 16:01
Ah Ok, Sie haben also daheim (vlnr, vonu) zwei Bulgarische AK47M1, ein AKM-47, eine Thompson MPi mit Wechselschaft und ohne Magazin, Ein FN-FAL oder L1A1 mit Zielfernrohr und einen M1 Carabine.
Und Ihr Esstisch wir von zwei Mossberg-Flinten, einer Bockdoppelflinte, einer Querbüchse mit ZF, einem unbekannten Jagdgewehr, einem M1 Garand, einem M1917, einem Gewehr 98, zwei SMLE, einem Karabiner 98k, einem Mosin-Nagant M91/30, einem SKS und einem Kleinkaliberselbstlader dekoriert? :D (Die Kurzwaffen lassen wir mal aussen vor)

UND WO IST DIE GANZE MUNITION DAFÜR?? MAL ABGESEHEN VON DEN DUTZEND VERSCHIEDENEN KALIBERN ;) :P :))

Touche´werter Richthofen! Damit hätte ich nicht gerechnet! Also sind SIe auch ein Waffenkenner! Sie erstaunen mich immer mehr!

skydive
13.10.2009, 16:03
Im Raum nebenan und im Keller!

http://pix.motivatedphotos.com/2008/6/20/633495992759130990-preparedness.jpg

Ich als alter Veteran muss DIr ja nicht sagen, dass Du höchstens zwei auf einmal bedienen kannst, oder? Oder kriegt jeder eine......

Misteredd
13.10.2009, 16:04
Ah Ok, Sie haben also daheim (vlnr, vonu) zwei Bulgarische AK47M1, ein AKM-47, eine Thompson MPi mit Wechselschaft und ohne Magazin, Ein FN-FAL oder L1A1 mit Zielfernrohr und einen M1 Carabine.
Und Ihr Esstisch wir von zwei Mossberg-Flinten, einer Bockdoppelflinte, einer Querbüchse mit ZF, einem unbekannten Jagdgewehr, einem M1 Garand, einem M1917, einem Gewehr 98, zwei SMLE, einem Karabiner 98k, einem Mosin-Nagant M91/30, einem SKS und einem Kleinkaliberselbstlader dekoriert? :D (Die Kurzwaffen lassen wir mal aussen vor)

UND WO IST DIE GANZE MUNITION DAFÜR?? MAL ABGESEHEN VON DEN DUTZEND VERSCHIEDENEN KALIBERN ;) :P :))

Das ist keine Thompson, das ist eine Mossberg mit vorderem Pistolengriff. Schiesst sich angenehmer und repetiert schneller.

Misteredd
13.10.2009, 16:04
Ich als alter Veteran muss DIr ja nicht sagen, dass Du höchstens zwei auf einmal bedienen kannst, oder? Oder kriegt jeder eine......

Du musst Deine eigene mitbringen!

Haspelbein
13.10.2009, 16:08
[...]
Und dass ich diesen Strang praktisch seit dem ersten Tag mitlese, spricht wahrscheinlich eh fuer sich... :D

Auch das ist sehr bedenklich, kann man hier doch taeglich lesen, wie sich die Teilnehmer in ihren Gewaltphantasien foermlich ueberbieten. :D

von Richthofen
13.10.2009, 16:09
Das ist keine Thompson, das ist eine Mossberg mit vorderem Pistolengriff. Schiesst sich angenehmer und repetiert schneller.

Also ich lasse mich ja meinetwegen umstimmen, dass es keine Thompson ist (ich war der Meinung wegen des Mündungsbereiches, welcher mich stark daran erinnert) aber eine Mossberg ist das sicherlich auch nicht. Vorderschaftrepetierer kann schon stimmen, wenn da echt nur der vordere Pistolengriff ist, aber mich irritiert der Bereich um die Kimme.


So, jetzt aba ma Schaluss mit dem offtopic gedööns ;)

Misteredd
13.10.2009, 16:10
Was haltet ihr vom IPSC Schiessen?

von Richthofen
13.10.2009, 16:12
Was haltet ihr vom IPSC Schiessen?

Ja, aber bitte nur ohne Holosight.


Wollen wir nicht gerade schnell das Bild aus dem Sarrazin Strang weiter analysieren, dies dürfte ja der passende Strang dafür sein.

Misteredd
13.10.2009, 16:14
Also ich lasse mich ja meinetwegen umstimmen, dass es keine Thompson ist (ich war der Meinung wegen des Mündungsbereiches, welcher mich stark daran erinnert) aber eine Mossberg ist das sicherlich auch nicht. Vorderschaftrepetierer kann schon stimmen, wenn da echt nur der vordere Pistolengriff ist, aber mich irritiert der Bereich um die Kimme.


So, jetzt aba ma Schaluss mit dem offtopic gedööns ;)

Ohne Reddot Visier muss man eben über Kimme und Korn schiessen.


http://i136.photobucket.com/albums/q186/rottsspot32/DSC02507-1.jpg

Misteredd
13.10.2009, 16:16
Ja, aber bitte nur ohne Holosight.


Wollen wir nicht gerade schnell das Bild aus dem Sarrazin Strang weiter analysieren, dies dürfte ja der passende Strang dafür sein.

Holosight ist doch sowieso nicht regelkonform - jedenfalls nicht hier.

Haspelbein
13.10.2009, 17:01
Was haltet ihr vom IPSC Schiessen?

Es ist eine sehr schoene und abwechslungsreiche Form des Schiessens. Es trainiert ebenso die Beherrschung einer Schusswaffe unter Stress. Wenn man es wirklich als Sport begreift, halte ich es fuer sehr empfehlenswert. (Es kann jedoch leicht etwas teuer werden.)

Misteredd
13.10.2009, 17:15
Es ist eine sehr schoene und abwechslungsreiche Form des Schiessens. Es trainiert ebenso die Beherrschung einer Schusswaffe unter Stress. Wenn man es wirklich als Sport begreift, halte ich es fuer sehr empfehlenswert. (Es kann jedoch leicht etwas teuer werden.)

Bei der Kurzwaffe ist welche am ehesten zu empfehlen?

Ich besitze bisher die Glock 23, liebäugele aber mit der Beretta 92 mit 9mmx19 Para.

Ein Bekannter schiesst die CZ75.

franjo
13.10.2009, 17:39
Was haltet ihr vom IPSC Schiessen?

Moin

Only my few cents: Glock 19, oder CZ 75.
Bewährt, störungsarm, gut.

franjo

Haspelbein
13.10.2009, 17:42
Bei der Kurzwaffe ist welche am ehesten zu empfehlen?

Ich besitze bisher die Glock 23, liebäugele aber mit der Beretta 92 mit 9mmx19 Para.

Ein Bekannter schiesst die CZ75.

Ich habe hier absolut alles gesehen, von teuren 1911, Glock, Sigs, CZs, sogar EAA. Prinzpiell sollte es eine Kurzwaffe sein, fuer die es freifallende Magazine gibt, und die einen Magazinwechsel per Daumendruck ermoeglicht.

Viele der oben genannten Schusswaffen sehe ich leicht modifiziert, d.h. mit laengerem Lauf, veraendertem Visir, sowie einem modifizierten Abzug.

Oftmals muss man bei IPSC einhaendig schiessen, d.h. Deine obige Frage haengt davon ab, wie praezise Du einhaendig mit der Glock 23 schiessen kannst. Eine Beretta 92 ist schwerer, wird die aber beim Rueckstoss besonders in 9mmx19 weniger Probleme bereiten.

Auch die Verfuegbarkeit von preiswerten Magazinen und die Kosten fuer die Munition sollten in die Entscheidung mit einwirken.

P.S.: Bevor ich es vergesse: Schau auch nach, was an Holstern fuer diese Waffen erhaeltlich ist. Aber da Du gaengige Schusswaffen erwaehnt hast, sollte das kein Problem sein.

jak_22
13.10.2009, 17:52
Ich habe hier absolut alles gesehen, von teuren 1911, Glock, Sigs, CZs, sogar EAA. Prinzpiell sollte es eine Kurzwaffe sein, fuer die es freifallende Magazine gibt, und die einen Magazinwechsel per Daumendruck ermoeglicht.

Viele der oben genannten Schusswaffen sehe ich leicht modifiziert, d.h. mit laengerem Lauf, veraendertem Visir, sowie einem modifizierten Abzug.

Oftmals muss man bei IPSC einhaendig schiessen, d.h. Deine obige Frage haengt davon ab, wie praezise Du einhaendig mit der Glock 23 schiessen kannst. Eine Beretta 92 ist schwerer, wird die aber beim Rueckstoss besonders in 9mmx19 weniger Probleme bereiten.

Auch die Verfuegbarkeit von preiswerten Magazinen und die Kosten fuer die Munition sollten in die Entscheidung mit einwirken.

P.S.: Bevor ich es vergesse: Schau auch nach, was an Holstern fuer diese Waffen erhaeltlich ist. Aber da Du gaengige Schusswaffen erwaehnt hast, sollte das kein Problem sein.

Alles richtige Hinweise.

Ich ergänze noch einen: Du solltest unbedingt ausprobieren, wie sich
die Griffschalen mit verschwitzten Händen anfühlen. Und wie
sich die Ladetätigkeiten mit feuchten Fingern durchführen lassen.

Ich habe nie IPSC geschossen, aber verschiedenste Schießübungen
unter körperlicher Belastung durchgeführt.

KaRol
13.10.2009, 18:13
Geiles Pic.....Klasse Pumpe......





....und wenn ich mal ein Spaß-Pic von einer Süßen poste, dann werde ich beinahe
aus dem Forum gebannt...........

....aber das Pic von dem Killerspielzeuchs geht ungeschnitten durch....:D:D:D:D






Das war ein S p ä ß l e - bitte nicht aufregen......!!!!


KaRol

franjo
13.10.2009, 18:14
P.S.: Bevor ich es vergesse: Schau auch nach, was an Holstern fuer diese Waffen erhaeltlich ist. Aber da Du gaengige Schusswaffen erwaehnt hast, sollte das kein Problem sein.

Moin

Aus diesem Grunde meine Empfehlung.
Für die von mir genannten Waffen gibt es erstklassige Kydexholster, und wegen der Schwitzerei, die CZ jibbet jezze auch in Plaste. ;)

franjo

Haspelbein
13.10.2009, 21:29
Geiles Pic.....Klasse Pumpe......





....und wenn ich mal ein Spaß-Pic von einer Süßen poste, dann werde ich beinahe
aus dem Forum gebannt...........

....aber das Pic von dem Killerspielzeuchs geht ungeschnitten durch....:D:D:D:D[...]

Es liegt einfach daran, dass Web Hosting Firmen von solchen "suessen" Bildern ganz andere Bandbreiten fuer den Zugriff auf solche Webseiten bereitstellen, sich rechtlich absichern, und dann noch jede Menge mehr Geld fuer die Absicherung gegen Hacker ausgeben muessen.

Schusswaffen sind da laengst nicht so beliebt ... ;)

Haspelbein
13.10.2009, 21:45
Moin

Aus diesem Grunde meine Empfehlung.
Für die von mir genannten Waffen gibt es erstklassige Kydexholster, und wegen der Schwitzerei, die CZ jibbet jezze auch in Plaste. ;)

franjo

Ich weiss nicht, wie es in Deutschland aussieht, aber hier gibt es Drittanbieter, die selbst fuer die merkwuerdigsten Waffen gibt es gut angepasste Kydexholster.

Aber ja, fuer die gaengigen Waffen ist die Auswahl groesser, und die Kydexholster sind z.T. spottbillig ... ah, preiswert. ;)

franjo
14.10.2009, 06:30
Ich weiss nicht, wie es in Deutschland aussieht, aber hier gibt es Drittanbieter, die selbst fuer die merkwuerdigsten Waffen gibt es gut angepasste Kydexholster.

Aber ja, fuer die gaengigen Waffen ist die Auswahl groesser, und die Kydexholster sind z.T. spottbillig ... ah, preiswert. ;)

Moin

Es amüsiert mich fast, aber auch hier sieht es in Deutschland, wie zu erwarten war, eher schlecht aus.
Es gibt einige Kydexholsteranbierter, aber keine, die preiswert, oder gar billig wären.

Für die CZ gibt es welche, weil sie sehr oft sportlich/jagdlich genutzt wird, für die Glock gibt es sie meiner Vermutung nach, weil sie als Behördenwaffe mancherorten eingesetzt wird.

Immer mehr setzt sich die Option durch, sich ein Customholster mit verschiedensten Tragemöglichkeiten anfertigen zu lassen. Preislich liegt das im mittleren, zweistelligen Eurobereich.

franjo

Stadtknecht
14.10.2009, 08:57
IPSC habe ich noch nie geschossen.
Es ist auf unserem Schießstand aber meines nach auch nicht zugelassen.

haihunter
14.10.2009, 11:28
Das neue Waffengesetz zeigt Wirkung. Kriminelle rüsten um:

http://www.extratipp.com/nachrichten/regionales/aufreger/toedliches-werkzeug-brutale-jugendliche-greifen-jetzt-teppichmesser-489620.html

haihunter
14.10.2009, 11:31
Was haltet ihr vom IPSC Schiessen?

Willst Du damit anfangen? Ich überlege mir das auch schon. Na, vielleicht im nächsten Frühjahr.

Misteredd
14.10.2009, 11:58
Willst Du damit anfangen? Ich überlege mir das auch schon. Na, vielleicht im nächsten Frühjahr.


Nun ich habe hier den größten Schiessstand Deutschlands vor der Haustür.

Haspelbein
14.10.2009, 13:40
[...]

Immer mehr setzt sich die Option durch, sich ein Customholster mit verschiedensten Tragemöglichkeiten anfertigen zu lassen. Preislich liegt das im mittleren, zweistelligen Eurobereich.

franjo

Hier bekommt man ab $50.00 selbst fuer voellig neue Schusswaffen (Ruger LCP) speziell angefertigte Kydexholster von Kleinunternehmen, die diese auf Waffenshows anbieten.
Customholster sind nicht deutlich teurer, es sei denn, man will ein sehr extravagantes Holster. Im Vergleich dazu sind gute Lederholster deutlich teurer.

Fuer Standardpistolen wie Gloc, Sig, CZ75 usw. hat man ab $20-$30 bei Kydexholster praktisch die freie Auswahl.

Gute Holster zum verdeckten Tragen innerhalb des Hosenbundes sind hingegen etwas teurer.

haihunter
14.10.2009, 13:48
Nun ich habe hier den größten Schiessstand Deutschlands vor der Haustür.

Ja, bei Gelegenheit können wir uns ja da mal treffen und ein wenig Blei verspritzen!

franjo
14.10.2009, 13:53
Hier bekommt man ab $50.00 selbst fuer voellig neue Schusswaffen (Ruger LCP) speziell angefertigte Kydexholster von Kleinunternehmen, die diese auf Waffenshows anbieten.
Customholster sind nicht deutlich teurer, es sei denn, man will ein sehr extravagantes Holster. Im Vergleich dazu sind gute Lederholster deutlich teurer.

Fuer Standardpistolen wie Gloc, Sig, CZ75 usw. hat man ab $20-$30 bei Kydexholster praktisch die freie Auswahl.

Gute Holster zum verdeckten Tragen innerhalb des Hosenbundes sind hingegen etwas teurer.

Moin

Was ich unangenehm empfinde, ist, daß bei brünierten Waffen die Kydexholster erhebliche Spuren hinterlassen, sprich, die Brünierung verabschiedet sich. Das ist dann in keinem Fall eine akzeptabele Patina, oder Abnutzung.
Es sieht sehr punktuell aus, und gefällt mir überhaupt nicht.
Hast Du diese Holster schon irgendwie gefüttert gesehen?.

Persönlich schätze ich Leder, halt für die Jagd, verkehrtmachen kann man damit nichts.

franjo

Haspelbein
14.10.2009, 14:03
Moin

Was ich unangenehm empfinde, ist, daß bei brünierten Waffen die Kydexholster erhebliche Spuren hinterlassen, sprich, die Brünierung verabschiedet sich. Das ist dann in keinem Fall eine akzeptabele Patina, oder Abnutzung.
Es sieht sehr punktuell aus, und gefällt mir überhaupt nicht.
Hast Du diese Holster schon irgendwie gefüttert gesehen?.[...]

Nein, ich habe das noch nicht gesehen, will aber nicht sagen, dass es dies nicht gibt. Es mag vielleicht daran liegen, dass ich eine hoehere Zahl von Schusswaffen besitzen darf, aber es ist mir voellig egal, wie die von mir getragenen Schusswaffen aussehen. Auch der Polizeidienst hat an ihnen eh schon arge Spuren hinterlassen. :D



Persönlich schätze ich Leder, halt für die Jagd, verkehrtmachen kann man damit nichts.

franjo

Leder ist gut aber teuer. Will man eine gute Passform, so ist die Herstellung eines solchen Holsters recht aufwendig, und das schlaegt sich leider im Preis nieder. Kydex trage ich eigentlich nur, wenn ich auf Wettkaempfen schiesse.

Stadtknecht
14.10.2009, 23:19
Seit einiger Zeit beobachte ich auf dem Schießstand, daß Munition von Barnaul und Wolf sich großer Beliebtheit erfreut.

Soweit ich das verstanden habe, handelt es sich bei Wolf und Barnaul um russische Hersteller. Die Hülsen sind manchmal aus lackiertem Stahl, manchmal aus Messing.

Preislich ist die Muni nicht zu schlagen.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit dieser Munition gemacht?

McDuff
15.10.2009, 05:29
Seit einiger Zeit beobachte ich auf dem Schießstand, daß Munition von Barnaul und Wolf sich großer Beliebtheit erfreut.

Soweit ich das verstanden habe, handelt es sich bei Wolf und Barnaul um russische Hersteller. Die Hülsen sind manchmal aus lackiertem Stahl, manchmal aus Messing.

Preislich ist die Muni nicht zu schlagen.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit dieser Munition gemacht?

Nein noch nicht. Aber die Messinghülsen würde ich mal testen. In welchen Kalibern gibts die denn?
Ansonsten bin ich mit PrviPartizan aus Serbien sehr zufrieden, vor allem weil die Hülsen sehr gut zum Wiederladen sind

franjo
15.10.2009, 06:11
Seit einiger Zeit beobachte ich auf dem Schießstand, daß Munition von Barnaul und Wolf sich großer Beliebtheit erfreut.

Soweit ich das verstanden habe, handelt es sich bei Wolf und Barnaul um russische Hersteller. Die Hülsen sind manchmal aus lackiertem Stahl, manchmal aus Messing.

Preislich ist die Muni nicht zu schlagen.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit dieser Munition gemacht?

Moin

Barnaul ist Geschmackssache, um es in goldenen Anbieternetzwerken mit Prollshit auszudrücken, sie verhält sich qualitativ nicht reziprok zum Preis. Eher Monoton, mit Tendenz zur Suboptimalität.
So wird das nichts mit Villa und Porsche. Eher schon mit Affenschieben.:D

Bei Wolf sieht das anders aus. Aus meinem Universalgerät Mini14 habe ich schon die mit Stahlhülse störungsfrei geschossen. Die Ergebnisse sind auch okay.
Die 9mm Para erfreut sich auch großer Beliebtheit.
Was garnicht gut ist, ist Surplus von Wolf. Ich hatte mal eine Charge, da konnte man beim Rosten des Laufes zuschauen.

Ach so, fast vergessen. Das Pulver ist scheinbar ein anderes, als man es gewohnt ist. Die Rauchentwicklung ist stärker als bei Standart Mun. und die Waffen sauen mehr ein.

franjo

franjo
15.10.2009, 06:18
Nein noch nicht. Aber die Messinghülsen würde ich mal testen. In welchen Kalibern gibts die denn?


Moin

Das ist nicht leich rauszukriegen. Ich weiß von 9mmPara, 9mm Makarov, .308, 30-06, .223 und den üblichen Russenkalibern.

franjo

Stadtknecht
15.10.2009, 09:35
Moin

Barnaul ist Geschmackssache, um es in goldenen Anbieternetzwerken mit Prollshit auszudrücken, sie verhält sich qualitativ nicht reziprok zum Preis. Eher Monoton, mit Tendenz zur Suboptimalität.
So wird das nichts mit Villa und Porsche. Eher schon mit Affenschieben.:D

Bei Wolf sieht das anders aus. Aus meinem Universalgerät Mini14 habe ich schon die mit Stahlhülse störungsfrei geschossen. Die Ergebnisse sind auch okay.
Die 9mm Para erfreut sich auch großer Beliebtheit.
Was garnicht gut ist, ist Surplus von Wolf. Ich hatte mal eine Charge, da konnte man beim Rosten des Laufes zuschauen.

Ach so, fast vergessen. Das Pulver ist scheinbar ein anderes, als man es gewohnt ist. Die Rauchentwicklung ist stärker als bei Standart Mun. und die Waffen sauen mehr ein.

franjo

Mentale Munition bezweckt 98% ÖDe auf dem Bergsattel namens User Value die weg muß. Deshalb bietet man auch vergoldete Netze an, damit der Inhaber der Villa keine Angst mehr vor Lawinen haben muß und der Affe in Ruhe den Porsche schieben kann.

Ich habe Barnaul und Wolf schon oft bei Ordonnanzgewehrschützen gesehen. Die Schießergebnisse waren okay, auffallend war der Gestank der Pulvergase.

Was 9mm Para angeht, letztens hatten wir im Verein eine Sammelbestellung von 3000 Schuß Magtech Munition bei Alljagd geordert.

Die war so preiswert, daß nicht einmal Wiederladen da ran kommt.

Wiederladen werde ich eh nicht.

Stadtknecht
15.10.2009, 09:35
Nein noch nicht. Aber die Messinghülsen würde ich mal testen. In welchen Kalibern gibts die denn?
Ansonsten bin ich mit PrviPartizan aus Serbien sehr zufrieden, vor allem weil die Hülsen sehr gut zum Wiederladen sind

Ja, die kenne ich. Prvi ist eine gute Marke.

Misteredd
15.10.2009, 12:08
Moin

Das ist nicht leich rauszukriegen. Ich weiß von 9mmPara, 9mm Makarov, .308, 30-06, .223 und den üblichen Russenkalibern.

franjo


http://www.prvipartizan.com/

Die gibt es sogar in .375 Holland&Holland.

franjo
15.10.2009, 12:13
http://www.prvipartizan.com/

Die gibt es sogar in .375 Holland&Holland.

Nö, Mißverständniß.
Ich meinte das Programm von Wolf. Wobei ich es mittlerweile gefunden habe:

http://www.wolfammo.com/

franjo

Misteredd
15.10.2009, 12:16
Seit einiger Zeit beobachte ich auf dem Schießstand, daß Munition von Barnaul und Wolf sich großer Beliebtheit erfreut.

Soweit ich das verstanden habe, handelt es sich bei Wolf und Barnaul um russische Hersteller. Die Hülsen sind manchmal aus lackiertem Stahl, manchmal aus Messing.

Preislich ist die Muni nicht zu schlagen.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit dieser Munition gemacht?

Ich habe mir mal ein Los Barnaul in .308 zum Üben geholt aber noch nicht geschossen. Wenn ich mehr weiß, werde ich hier mal was reinschreiben.

In den gängigen Foren heisst es, dass sie etwas schwächer geladen sind, als die durchschnittlichen Patronen. Dazu verwenden die wohl ein anderes Pulver, was unangenehm riechen soll und die Laufreinigung nach der Verwendung dringend anraten, da man sonst seinem Lauf beim Rosten zuhören können.

Das habe ich aber noch nicht ausprobiert. Jetzt hole ich lieber ungarische Surplus Munition in .308 mit Messinghülse.

Misteredd
15.10.2009, 12:20
Nö, Mißverständniß.
Ich meinte das Programm von Wolf. Wobei ich es mittlerweile gefunden habe:

http://www.wolfammo.com/

franjo

Die Marke habe ich bisher noch nicht geschossen.

Vorsicht! Die Barnaul Seite lässt den Rechner seltsame Dinge tun.

Misteredd
15.10.2009, 12:20
Ja, die kenne ich. Prvi ist eine gute Marke.

Ich verwende Prvi jagdmunition in .308 und bin zufrieden.

McDuff
16.10.2009, 05:37
Kennt jemand den Hersteller Howa? Letztens stand ich auf einer kleinen Messe staunend vor einer Reihe von Gewehren mit superfetten Matchläufen in Edelstahl oder brüniert, mit Schichtholz oder Kunstatoffschaft in den Kalibern 223 und 308. Der Preis war der Hammer Edelstahl 850 und brüniert 750 Euro. Montagebohrungen waren schon drin und der Abzug stand trocken bei max. 2 kg angeblich bis 800 g einstellbar. Sollen wohl aus Japan kommen.
Bei den Preisen kommt man ins grübeln, aber was taugen die Teile?

franjo
16.10.2009, 06:02
Moin

Howa ist ein traditioneller, japanischer Maschinenbauer, der seit ~1905 firmiert, und seit ~1935 Handwaffen baut. Das Arisaka ist von der Firma, das dürfte bekannt sein.

Auch gibt es Nachbauten des Garand, des M1 und des AR15 von der Firma, die, sofern erhältlich, gesucht sind.

Über die Qualität braucht man auch nicht zu streiten.

Natürlich ist unklar, wo Howa fertigt, aber wo ist das denn noch sicher.;)

In meinem Bekanntenkreis gibt es den einen oder anderen, der eine Howa-Büchse führt und sie sind allesamt zufrieden.

franjo

Misteredd
16.10.2009, 09:24
HOWA ist auch ein Lohnfertiger für mehrere amerikanische Marken. Wenn ich mich recht erinnere sind Remington und Weatherby solche Lohnfertigungen.

Hier gibts die noch günstiger:

http://www.acp-waffen.de/frameset.php?site_id=1

Die hier ist wirklich interessant:

http://www.acp-waffen.de/produkt.php?site_id=1&p_id=11991

Stadtknecht
16.10.2009, 12:36
Hat jemand von Euch noch ein Paar Griffschalen für eine Colt Government o.ä, die er nicht braucht?

Ich suche welche.

Misteredd
16.10.2009, 13:16
Hat jemand von Euch noch ein Paar Griffschalen für eine Colt Government o.ä, die er nicht braucht?

Ich suche welche.

Griffschalen oder den Colt?

Stadtknecht
16.10.2009, 13:51
Griffschalen oder den Colt?

Nur die Griffschalen, wenn´s geht mit Schrauben.

Misteredd
16.10.2009, 13:56
Ich spiele mit dem Gedanken mir eine 9x19 mm Pistole für das IPSC Schiessen zuzulegen. Ich besitze bereits eine Glock 23 = .40 Pistole.

Jetzt habe ich gesehen, dass es Wechselsysteme für Glock Pistolen gibt, wobei hier die Glock 19 die Variante mit 9 mm Para ist. Diese Wechselsysteme sind praktisch genauso teuer wie eine neue Glock Gesamtpistole.

Worin unterscheiden sich die Wechselsysteme von dem System der Originalpistole - wenn überhaupt ?

Ist es möglich eine gebrauchte Zweitpistole zu erwerben und dann nur das System ohne Griffstück und Abzug zu behalten, um den zweiten Eintrag auf der WBK Jagd nicht zu besetzen?

franjo
16.10.2009, 15:27
......................
Ist es möglich eine gebrauchte Zweitpistole zu erwerben und dann nur das System ohne Griffstück und Abzug zu behalten, um den zweiten Eintrag auf der WBK Jagd nicht zu besetzen?

Moin

Ohne die aktuelle Gesetzeslage ganau durchforstet zu haben, eine zweite Waffe ist die schlechtere Idee.
Diese bedingt zwingend einen zweiten Eintrag.
Wechselsysteme hingegen waren zumindest bis 2003 problemlos zu erwerben, da man sie nicht als eigenständige Waffe ansah. Es gab lediglich einen Eintrag für das System, der an die Ausgangswaffe gebunden war. Meines Wissens/Lesens/Verstehens ist das noch immer so. Der zuständige SB wird Dir weiterhelfen. Zur Not kannst Du, sofern Du IPSC schießt und an Wettbewerben teilnimmst auch das Bedürfnis für eine weitere Waffe nachweisen. Zumindest ist das bei meiner Behörde möglich.

franjo

Misteredd
16.10.2009, 15:49
Moin

Ohne die aktuelle Gesetzeslage ganau durchforstet zu haben, eine zweite Waffe ist die schlechtere Idee.
Diese bedingt zwingend einen zweiten Eintrag.
Wechselsysteme hingegen waren zumindest bis 2003 problemlos zu erwerben, da man sie nicht als eigenständige Waffe ansah. Es gab lediglich einen Eintrag für das System, der an die Ausgangswaffe gebunden war. Meines Wissens/Lesens/Verstehens ist das noch immer so. Der zuständige SB wird Dir weiterhelfen. Zur Not kannst Du, sofern Du IPSC schießt und an Wettbewerben teilnimmst auch das Bedürfnis für eine weitere Waffe nachweisen. Zumindest ist das bei meiner Behörde möglich.

franjo

Das ist heute immer noch so. Die Wechselsysteme werden eingetragen und gut ists.

Die Glock Wechselsysteme kosten aber genau so viel oder sogar mehr wie eine Glock Neuwaffe.

Ich frage meinen Sachbearbeiter mal, ob es auch als Wechselsystem gilt, wenn ich dan Lauf samt Systemteilen behalte und die Abzugsgruppe entsorge oder abgebe. Billiger wäre es alle mal und ich würde nur einen Eintrag verbrauchen.

franjo
16.10.2009, 16:28
Moin

Weil vergessen: Nicht jeder Lauf/Schlitten/Verschluß ist zwingend kompatibel zum Griffstück.
Aus diesem Grunde nimmt man ein unangepasstes System, und passt es dem Griffstück so es geht an (i.d.R. rührt hierher der Mehrpreis).
Differenzen im 1/10 mm Bereich wirken sich durchaus negativ aus. Parallelität in der Führung des Schlittens z.B. sind nicht zwingend gut.

Versuch macht zwar kluch, ich würde es trotzdem nicht probieren.

franjo

Misteredd
16.10.2009, 17:11
Moin

Weil vergessen: Nicht jeder Lauf/Schlitten/Verschluß ist zwingend kompatibel zum Griffstück.
Aus diesem Grunde nimmt man ein unangepasstes System, und passt es dem Griffstück so es geht an (i.d.R. rührt hierher der Mehrpreis).
Differenzen im 1/10 mm Bereich wirken sich durchaus negativ aus. Parallelität in der Führung des Schlittens z.B. sind nicht zwingend gut.

Versuch macht zwar kluch, ich würde es trotzdem nicht probieren.

franjo


Den Versuch spare ich mir dann lieber. Den zweiten Platz habe ich ja noch frei und in einem Jahr wechselt die dann auf die Sportschützen WBK.

franjo
16.10.2009, 17:54
Den Versuch spare ich mir dann lieber. Den zweiten Platz habe ich ja noch frei und in einem Jahr wechselt die dann auf die Sportschützen WBK.

Vernünftig, eine mehr ist nicht zuviel. :D

franjo

haihunter
16.10.2009, 19:00
Die Hetze gegen den legalen Waffenbesitz geht weiter! So gab es wohl gestern (15.10.2009) in der Tageszeitung "die Rheinpfalz", Ausgabe Germersheim, einen erneuten Hetzartikel, in dem Sportschützen offensichtlich sogar in die Nähe des Rechtsextremismus gerückt werden. Hier mal ein Bericht dazu von der DWJ:

http://www.dwj.de/Artikel/Artikel.php?id=560X2A8641RE9A748663%1EL8901XRTL870

Ebenfalls interessant:

http://www.dwj.de/Artikel/Artikel.php?id=552X3E%63395ZRV915730VPD5977VD596%A 815959

Ein Auszug daraus:

Die Experten schlagen eine doppelte Blockiersicherung für Waffen mit einem Pin-Code vor. „Eine Nutzung der Waffe soll nur dann möglich sein, wenn neben dem Waffenbesitzer auch ein Berechtigter am Schießstand die Waffe entsichert hat“, heißt es in dem Bericht. „Damit wird sichergestellt, dass die Waffe nur auf dem Schießstand verwendet wird.

So langsam drehen die wohl endgültig durch! :rolleyes:


Das alles, und noch einge Nachrichten mehr, hier:

http://www.dwj.de/index.php

Haspelbein
16.10.2009, 23:01
Ja, so ein Wechselsystem fuer die Glock 23 auf 9mm Para ist fuer ca. $100 in den USA zu haben, und man kann es sich problemlos per Klick im Internet bestellen. (Das gilt ebenso fuer .357 Sig.)

Misteredd
17.10.2009, 11:48
Ja, so ein Wechselsystem fuer die Glock 23 auf 9mm Para ist fuer ca. $100 in den USA zu haben, und man kann es sich problemlos per Klick im Internet bestellen. (Das gilt ebenso fuer .357 Sig.)

Kannst Du dazu einen Link einstellen?

Misteredd
17.10.2009, 12:56
Ja, so ein Wechselsystem fuer die Glock 23 auf 9mm Para ist fuer ca. $100 in den USA zu haben, und man kann es sich problemlos per Klick im Internet bestellen. (Das gilt ebenso fuer .357 Sig.)

No international delivery!

Misteredd
17.10.2009, 13:11
http://www.guncrafterindustries.com/sneakpreview.shtml

http://www.guncrafterindustries.com/graphics/sneak1.jpg

Stadtknecht
17.10.2009, 13:17
http://www.guncrafterindustries.com/sneakpreview.shtml

http://www.guncrafterindustries.com/graphics/sneak1.jpg


Hauptsache der Rahmen hält es aus.

franjo
17.10.2009, 16:19
Moin

Die .50GI hat garnichtmal so viel Bums. Hoher Innendruck und der rel. große Querschnitt versprechen eine gute Stopwirkung.
Gebraucht habe ich es noch nicht, obwohl es jagdlich der absolute Haupttreffer sein soll.
Meiner Meinung nach ist es nur ein Hype, den keiner wirklich braucht, aber, so wer will....;)

Munitionspreise habe ich nicht im Kopf, rechne aber damit, daß man es sich bei 2 Fangschüssen pro Jahr leisten kann.:D

franjo

franjo
17.10.2009, 16:23
Falls es wen interessiert.:

http://www.totallycrap.com/magazine/bullet_impacts_at_1_million_fps/

franjo

Misteredd
17.10.2009, 16:35
Moin

Die .50GI hat garnichtmal so viel Bums. Hoher Innendruck und der rel. große Querschnitt versprechen eine gute Stopwirkung.
Gebraucht habe ich es noch nicht, obwohl es jagdlich der absolute Haupttreffer sein soll.
Meiner Meinung nach ist es nur ein Hype, den keiner wirklich braucht, aber, so wer will....;)

Munitionspreise habe ich nicht im Kopf, rechne aber damit, daß man es sich bei 2 Fangschüssen pro Jahr leisten kann.:D

franjo

Ich habe hier in Deutschland noch keinen Anbieter für .50 GI online finden können. Das ist eine absolute Nischenpatrone.

Haspelbein
17.10.2009, 16:36
No international delivery!

Aber mich freut es! :D :D :D

Misteredd
17.10.2009, 16:39
Falls es wen interessiert.:

http://www.totallycrap.com/magazine/bullet_impacts_at_1_million_fps/

franjo

Sehr sehenswert.

jak_22
17.10.2009, 16:42
Falls es wen interessiert.:

http://www.totallycrap.com/magazine/bullet_impacts_at_1_million_fps/

franjo

Sehr schön gefilmt. Mich hätten noch kurze Einblendungen
interessiert, womit da im Detail auf was geschossen wurde.

Stadtknecht
17.10.2009, 16:45
Wie hoch ist die Eo der .50 GI?

Misteredd
17.10.2009, 16:47
Aber mich freut es! :D :D :D

Kann man sich auf einer USA Reise mit solchen Dingen eindecken, oder benötigt man dazu Papiere? kann man als Reisender Waffen erwerben? Und wie geht das dann weiter?

Misteredd
17.10.2009, 16:49
Wie hoch ist die Eo der .50 GI?

http://en.wikipedia.org/wiki/.50_GI

Stadtknecht
17.10.2009, 17:03
Falls es wen interessiert.:

http://www.totallycrap.com/magazine/bullet_impacts_at_1_million_fps/

franjo


:eek: :eek: :eek: Unglaublich! :eek: :eek: :eek:

Wie sind solche Aufnahmen technisch möglich?

Stadtknecht
17.10.2009, 17:06
http://en.wikipedia.org/wiki/.50_GI

Eine Eo 441 bis 801 Joule.

Das ist nicht allzu dramatisch.

Ich vermutete die Leistung im Bereich der .50 AE wie sie in der Desert Eagle verschossen wird.

jak_22
17.10.2009, 17:09
:eek: :eek: :eek: Unglaublich! :eek: :eek: :eek:

Wie sind solche Aufnahmen technisch möglich?

http://de.wikipedia.org/wiki/Hochgeschwindigkeitskamera

Ist interessant, ich wusste bislang nur von dem Drehspiegelverfahren.

Der Titel von dem Film deutet auf 1.000.000 Bilder pro Sekunde
(frames per second) hin.

franjo
17.10.2009, 18:02
Kann man sich auf einer USA Reise mit solchen Dingen eindecken, oder benötigt man dazu Papiere? kann man als Reisender Waffen erwerben? Und wie geht das dann weiter?

Moin

Wie das speziell bei einem Wechselsystem weiß ich nicht genau. Bei einer Waffe geht das mit Voreintrag, in den USA kaufen, Papiere für die Ausfuhr(beim Händler) klar machen, und den Gesetzen des jeweiligen Bundesstaates das "wesentliche Waffenbestandteil" als solches ausgezeichnet verschiffen. Insgesamt ist das nicht einfach, weil die Verkäufer in der Regel nicht wissen, was Du brauchst und nicht selten das was Du willst nicht kennen.

In Deutschland beginnt das Spiel dann beim örtlichen Zoll.
Eintrag nachweisen, Einfuhrumsatzsteuer zahlen...................dann zur Behörde....

Am allerbesten gehst Du vorher zur Behörde. Die sagen Dir dann, wie sie es gerne hätten.


franjo

franjo
17.10.2009, 18:05
Sehr schön gefilmt. Mich hätten noch kurze Einblendungen
interessiert, womit da im Detail auf was geschossen wurde.

Moin

Die Diabolos und die Glasscheiben habe ich schon erkannt.;)

Natürlich hast Du recht, interessant wäre das im Nachgang schon.

franjo

Haspelbein
17.10.2009, 23:18
Kann man sich auf einer USA Reise mit solchen Dingen eindecken, oder benötigt man dazu Papiere? kann man als Reisender Waffen erwerben? Und wie geht das dann weiter?

Der Erwerb dieser Konvertierungssysteme sind mit aehnlichen Auflagen verbunden wie der Erwerb einer Eiskremkugel. ;)

Willst Du den Rahmen/das Verschlussgehaeuse einer Waffe erwerben (die US Definition einer Schusswaffe), so wird es komplizierter. Dann muss ich Dir von Bundesstaat zu Bundesstaat erklaeren, wie das geht.

Was die Einfuhr nach Deutschland betrifft, so verweise ich an Franjo.

Stadtknecht
18.10.2009, 10:23
Ich habe vor, mir eine Waffe bei Egun zu kaufen und vermutlich werde ich sie mir per Paket schicken lassen.

Wie funktioniert das jetzt mit dem Eintrag in meine WBK, dem Austrag aus der WBK des Verkaüfers usw?

Vielen Dank im Voraus,

der Stadtknecht.

Misteredd
18.10.2009, 12:53
Ich habe vor, mir eine Waffe bei Egun zu kaufen und vermutlich werde ich sie mir per Paket schicken lassen.

Wie funktioniert das jetzt mit dem Eintrag in meine WBK, dem Austrag aus der WBK des Verkaüfers usw?

Vielen Dank im Voraus,

der Stadtknecht.

Ist es eine Lang- oder eine Kurzwaffe?

Bei einer Langwaffe reicht die Erwerbsanzeige aus.

franjo
18.10.2009, 13:48
Ich habe vor, mir eine Waffe bei Egun zu kaufen und vermutlich werde ich sie mir per Paket schicken lassen.

Wie funktioniert das jetzt mit dem Eintrag in meine WBK, dem Austrag aus der WBK des Verkaüfers usw?

Vielen Dank im Voraus,

der Stadtknecht.


Moin

Davon abgesehen, daß ich keine Waffe kaufe, ohne sie vorher ausprobiert zu haben, geht der normale Versand als Paket nicht.
Eine Waffe muß man per Overnite versenden. Das kostet erstmal ein Stängelchen.
Da es sich hier um einen Fachversand (Waffen, Munition) handelt, wird der Altbesitzer wohl die WBK mitverschicken.
Bei einer z.B. gelben Karte, oder einem Mehrfacheintrag in Grün, wird der Altbesitzer die Waffe bei passender Gelegenheit ausgetragen bekommen.
Das Problem dürfte der Eintrag beim Neubesitzer sein, bzw. der Herkunftsnachweis der Waffe.
Das ist nun mal am einfachsten, wenn man die Waffe gleich austragen lässt.
Das spart alle anderen Sachen, wie den Kaufvertrag, Vollmachten...........usw.

Manfred_g
19.10.2009, 02:01
Freaks sind mit Sicherheit nicht nur nach meiner Definition Menschen, die sich auf etwas Bestimmtes in einer Weise konzentrieren, die es eingeschränkt bis hin zu gar nicht zuläßt, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Wenn sich das auch noch auf todbringende "Werkzeuge" erstreckt, kann mein Gehirn nicht mehr folgen.

Holla Freundchen!
Du musst meine "todbringenden Werkzeuge" nicht fuerchten (natuerlich darfst du, wenn du sonst keine Moeglichkeit siehst, dich moralisch zu profilieren). Nur sei im Gegenzug so nett und mache uns nicht zu Opfern deines offensichtlich eigeschraenkten Horizontes.

franjo
19.10.2009, 07:46
http://www.thefirearmblog.com/blog/wp-content/uploads/2009/03/hk4161.jpg

:in_love:

Moin

Pikes stellte dieses Bild einer HK 416 einfach so ein, ohne Kommentar, ohne nähere Info.

Mein Auftrag in Ungarn ist unvorhergesehen vorzeitig zu Ende gekommen, somit habe ich gerade wieder etwas mehr Zeit.
Letzte Woche hatte ich in Herstal die Gelegenheit diese wunderschöne Waffe zu schießen.

Offenbar sucht die US-Armee einen Nachfolger für die unglücklichen M4 Gewehre.
FN bereitet sich auf den Wettbewerb vor, und will mit seinem SCAR punkten.
Die Tests mit der HK416 jedoch versprechen den Belgiern Unheil.:D

Ich finde es interessant, daß die US-Armee offenbar eine derartige Öffnung zulässt.
Eigentlich undenkbar, daß die Weltpolizei keine eigenentwickelte Waffe schießt.

Wobei: Frankreich hat sie für ihre Spezialeinheiten der Luftwaffe eingeführt, die Niederlande hat sie für ihre Kommandotruppen angeschafft, Indonesien, Polen und die Türkei haben sie teilweise auch im Einsatz.

Bei der US-Armee seien sie bei der Delta Force, dem United States Special Operation Commando der Swat und der United States Capitol Police im Einsatz.
Wobei meines Wissens bei diesen Einheiten die Einzelmitglieder ihre Waffe frei wählen.

Mit der Produktion denke ich mal, wird es auch recht international/bunt zugehen.
Ich denke mal, daß es MKEK, Westinghouse, Radom und wer weiß noch die Waffen bauen wird.

franjo

Misteredd
19.10.2009, 09:50
Ich finde es interessant, daß die US-Armee offenbar eine derartige Öffnung zulässt.
Eigentlich undenkbar, daß die Weltpolizei keine eigenentwickelte Waffe schießt

Das ist aber bereits seit dem amerikanisch-spanischen Krieg so gewesen. Dort durften die Marines erstmals die Bekanntschaft des Mauser-Karabiners machen und setzten die Übernahme statt des Krag-Johanson durch.

Die nehmen eben das bewährte und dann beste.

Wir tun das auch, indem wir für das G36 den AK47 Verschluß verwenden.

franjo
19.10.2009, 10:09
Das ist aber bereits seit dem amerikanisch-spanischen Krieg so gewesen. Dort durften die Marines erstmals die Bekanntschaft des Mauser-Karabiners machen und setzten die Übernahme statt des Krag-Johanson durch.

Die nehmen eben das bewährte und dann beste.

Wir tun das auch, indem wir für das G36 den AK47 Verschluß verwenden.

Moin

Das stimmt so nicht.

Ich denke nicht so kurzsichtig, daß ich nicht weiß, daß Verbrennungsmotore alle sehr ähnlich sind.:D

Ersteinmal meinte ich nicht die technischen Grundideen, die sich faktisch seit gut einem halben Jahrhundert nicht mehr/kaum bewegten, sondern den Entwicklungsort und die Hersteller.
Bei den Amerikanern spielte das zumindest nach aussenhin schon immer eine besondere Rolle.

In Vietnam bedienten sich viele des Nagant, im Rußlandfeldzug der Wehrmacht auch.
Wir sollten jedoch in unser Denken das pragmatischste einbeziehen, die Verfügbarkeit von Munition. Das stand bei fast allen Entscheidungen an erster Stelle.

Und weil wir gerade dabei sind, wie kann ein deutscher Waffenhersteller denn von Kalashnikov abkupfern.?

Nach dem Krieg verschwand unser doch eigentlich recht gutes StG 44 in den Tiefen des russischen Sumpfes, und heraus kam die AK. Niemand bestreitet mehr, daß das StG zumindest ein gewaltiger Anstoß für die AK war. Bei genauerenm hinsehen bemerkt man eine ziemliche Nähe, nicht zu vergessen, da0 Hugo Schmeisser ab 45 von der Roten Armee verpflichtet war. Nachtigall ick höre Dir trapsen.;)

franjo

Misteredd
19.10.2009, 10:19
Es geht mir hier nur um die Verschlussart.

Das StGW 44 verwendete diesen hier:

http://www.waffeninfo.net/verschluss/bild/tiltblockani.gif

Das G3 ging dann zu dem hier über:

http://www.waffeninfo.net/verschluss/bild/roldelboltani.gif

Der ist massiv, schwer und sehr langbauend.

Nun wird der hier verwendet:

http://www.waffeninfo.net/verschluss/bild/rotboltani.gif

Leichter, kurzbauend und äusserst zuverlässig. Er ist die eigentliche Idee von Kalashnikov.

franjo
19.10.2009, 10:46
Moin

Wobei der Rollenverschluß des G3 auch klasse ist.
Nach der AK und der Ar ist das G3 meines Wissens das meistverkaufte moderne Ordonanzgewehr.

Wobei, egal.
Ich wollte ja nurmal am Rande erzählen, was Pikes eingestellt hat, und was die Welt damit vorhat.;)

franjo

Misteredd
19.10.2009, 11:02
Moin

Wobei der Rollenverschluß des G3 auch klasse ist.
Nach der AK und der Ar ist das G3 meines Wissens das meistverkaufte moderne Ordonanzgewehr.

Wobei, egal.
Ich wollte ja nurmal am Rande erzählen, was Pikes eingestellt hat, und was die Welt damit vorhat.;)

franjo

Das stimmt schon. Der Rollenverschluss ist aber viel aufwendiger, teurer und schwerer.

Solange auch wir Gutes gegen Besseres eintauschen, werden wir Spitze bleiben.

Misteredd
19.10.2009, 11:24
Nachrichten von heute:

http://www.bild.de/BILD/news/fotos/2009/10/19/rio/polizisten-hunde-13743879-mfbq,templateId=renderScaled,property=Bild,height= 349.jpg

Ist die Waffe des Soldaten rechts tatsächlich ein Madsen MG?

franjo
19.10.2009, 11:51
Das stimmt schon. Der Rollenverschluss ist aber viel aufwendiger, teurer und schwerer.

Solange auch wir Gutes gegen Besseres eintauschen, werden wir Spitze bleiben.

Nun, der Verschluß wurde angeblich wegen der geringeren bewegten Masse verbaut, nicht weil er besser ist (G36/HK416). Dieses Hauptargument zieht allerdings nur bei Dauerfeuer.
Das wiederum bedarf großer Munitionsmengen, und ist im heutigen Alltag des Durchschnittssoldaten aufgrund fehlender Grabenkriege eher irrelevant.
Was glaubst Du, warum man auf 200/300m bei der Bundeswehr nach wie vor auf das G3 bzw. 7,62x51 zurückgreift.?

Von der US-Army weiß ich, daß Präzisionsschießen auch bei der .308 beginnt, dann aber schnell in Richtung 300 WINmag oder 50 BMG geht.

Lieber zwei drei Schuß, die sicher sitzen, als jede Menge nebendran.;)


Nachrichten von heute:

http://www.bild.de/BILD/news/fotos/2009/10/19/rio/polizisten-hunde-13743879-mfbq,templateId=renderScaled,property=Bild,height= 349.jpg

Ist die Waffe des Soldaten rechts tatsächlich ein Madsen MG?

Das sieht aus, wie die alte Dame aus Dänemark.
Jetzt wäre die Frage, was für ein Kaliber das ist. In 6,5x55 würden mich die Schießergebnisse ernsthaft interessieren.

franjo

Haspelbein
19.10.2009, 12:32
[...]

Ich finde es interessant, daß die US-Armee offenbar eine derartige Öffnung zulässt.
Eigentlich undenkbar, daß die Weltpolizei keine eigenentwickelte Waffe schießt.
[...]

Uebrigens, wie auch Mr. Ed schon sagte, hat dies bei der US-Armee Methode. Viel typischer ist es, dass die US-Armee ihre Schusswaffen auf dem Privatsektor kauft, und sie dann fuer den Einsatz in den Streitkraeften modifizieren laesst.

Das AR-15 wurde zuerst fuer den Privatsektor der Vereinigten Staaten entwickelt, und dann fuer die US-Armee adoptiert, was den Hersteller dann auf einmal voellig ueberforderte. :D

Prinzpiell halte ich dieses Verfahren besser, ein bewaehrtes Design zu waehlen, und dann auf eine Lizenzherstellung im Inland zu pochen, als immer selbst ein Gewehr im Inland zu entwickeln, das dann Kinderkrankheiten hat.

Das M4 ist jedoch weitaus besser als sein Ruf. Das SCAR, die HK-Varianten, usw. wurden z.B. nicht von der US Armee angenommen, da die hauptsaechliche Fehlerquelle bei starker Verunreinigung des Gewehres letztendlich das Magazin war. Insofern fuehrten die Vergleichstest nicht zu einem neuen Gewehr, sondern letztendlich nur zu einem verbesserten Magazin.

Ich glaube nicht, dass HK noch FN hier einen Vertrag bekommen werden, da ihre Gewehre einfach nicht wesentlich besser als das M4/M16 sind.

Letztendlich ist die AR-15 Plattform extrem modular aufgebaut, so dass man sie Stueck fuer Stueck verbessern oder auswechseln kann, wenn man es denn will, ohne dass man die ganze Logistik umkrempeln muss.

Ich kann z.B. meine AR relativ zwanglos auf FNs PS90 Magazine und 5.7x28mm konvertieren, oder ihr einen Verschluss mit Gaskolben verpassen.

Haspelbein
19.10.2009, 12:37
[...]

Wir tun das auch, indem wir für das G36 den AK47 Verschluß verwenden.

Der Verschluss des G36 ist eher ein Hybrid aus AK-47 und M16. Der Verschlusstraeger erinnert an die AK-47, der Verschlusskopf hingegen erinnert an das Design des Herren Stoner.

Haspelbein
19.10.2009, 12:44
[...]
Was glaubst Du, warum man auf 200/300m bei der Bundeswehr nach wie vor auf das G3 bzw. 7,62x51 zurückgreift.?

Von der US-Army weiß ich, daß Präzisionsschießen auch bei der .308 beginnt, dann aber schnell in Richtung 300 WINmag oder 50 BMG geht.

Lieber zwei drei Schuß, die sicher sitzen, als jede Menge nebendran.;)[...]

Nicht unbedingt. Man trainiert schon mit M16 und Optik bis auf 500/600m fuer die DMs. (Designated Marksmen) Das 5.56x45 ist schon praezise.

Jedoch ist das 7,62x51 einfach unempfindlicher gegenueber Wind und Witterung, und hat auf diese Entfernungen eine ganz andere Wundballistik. Dafuer hat es jedoch fuer eine Infantrieeinheit auch ganz schwere Nachteile.

franjo
19.10.2009, 13:15
Nicht unbedingt. Man trainiert schon mit M16 und Optik bis auf 500/600m fuer die DMs. (Designated Marksmen) Das 5.56x45 ist schon praezise.

Jedoch ist das 7,62x51 einfach unempfindlicher gegenueber Wind und Witterung, und hat auf diese Entfernungen eine ganz andere Wundballistik. Dafuer hat es jedoch fuer eine Infantrieeinheit auch ganz schwere Nachteile.

Moin

Ich habe die .223 auch schon auf große Distanzen geschossen. So lange kein Wind geht ist das recht schön. Regen ist fatal.
Ballistisch ist sie jedenfalls interessanter als die .308.
Die 7,62x51 hat wie Du schon schreibst eine ganz andere Wirkung auf größere Entfernungen. Jagdlich habe ich sie auf 100 m geschossen, auf dem Stand auch schon 200 und 300m da kommt noch richtig was an.

Was Du über FN und HK schreibst hat man mir in Belgien anders dargestellt.
Dort sprach man von einer laufenden Ausschreibung und von Teillieferungen (HK) in die Staaten......Hauptargument sei die zickige M4 wenn mal mehr als 20 Schuß durch seien. Sie hätte große thermische Probleme.

franjo

Misteredd
19.10.2009, 13:29
Das G36 ist bei der Bundeswehr in Afghanistan unbeliebt, da es die dortigen Lehmwälle der Häuser nicht durchschlagen kann. Es ist schlicht zu schwach. Die Men Stop Wirkung läßt auch zu wünschen übrig.

Ein paar alte Hasen sollen sich sogar nach dem G3 sehnen. Unvernünftig oder ungewöhnlich wäre das nicht. Die Amis nehmen ihre uralten M14 auch wieder mit ins Gefecht.


Das MADSEN ist sogar in Brasilien offiziell ausgemustert (schon seit 2008). ;)

Es ist das 7,62 NATO Kaliber (also 7,62x51).

http://en.wikipedia.org/wiki/Madsen_machine_gun

Haspelbein
19.10.2009, 14:59
Moin

Ich habe die .223 auch schon auf große Distanzen geschossen. So lange kein Wind geht ist das recht schön. Regen ist fatal.
Ballistisch ist sie jedenfalls interessanter als die .308.
Die 7,62x51 hat wie Du schon schreibst eine ganz andere Wirkung auf größere Entfernungen. Jagdlich habe ich sie auf 100 m geschossen, auf dem Stand auch schon 200 und 300m da kommt noch richtig was an. [...]

Das sehe ich aehnlich. Das Problem mit der .308 ist, dass man bei den derzeitigen Konflikten oftmals nicht weiss, in was man fuer Gefechte verwickelt wird. In Afghanistan ist es vielleicht etwas anders, aber im Irak muss man jederzeit damit rechnen, dass man ein Haus stuermen muss. Da sind die mitgefuehrte Anzahl an Schuss wesentlich wichtiger, und .308 innerhalb von Gebaeuden sollte auch interessant sein.



Was Du über FN und HK schreibst hat man mir in Belgien anders dargestellt.
Dort sprach man von einer laufenden Ausschreibung und von Teillieferungen (HK) in die Staaten......Hauptargument sei die zickige M4 wenn mal mehr als 20 Schuß durch seien. Sie hätte große thermische Probleme.

franjo

Das ist entweder Unsinn oder Propaganda eines Herstellers. Thermische Probleme treten dann auch, wenn man viele Magazine (>12) in einem vollautomatischen Modus durch das M4 schiesst. Jedoch sehen hier FN und besonders HK nicht sonderlich besser aus. (Ist ebenfalls recht lustig, wenn der hoelzerne Vorderschaft einer AK nach dieser Prozedur Feuer faengt.)
Es ist ein prinzipielles Problem eines Sturmgewehres, d.h. es hat nicht genug Masse und Messing, um die Energie eines Dauerfeuers abzufuehren. Jedoch nimmt man dies bewusst inkauf, um kurzfristig Feuerstoesse hoher Sequenz abgeben zu koennen.

Es gab Teillieferungen von HK in die Staaten, jedoch sind diese nicht mehr in Gebrauch.

Prinzpiell wollen sowohl HK als auch FN mit einem Baukasten konkurrieren, da die Patente fuer das M4/M16 erloschen sind. Weder FN oder HK haben einen Quantensprung im Design eines Sturmgewehres geschafft, der rechtfertigen wuerde, diesen Baukasten zu verlassen.

Haspelbein
19.10.2009, 15:03
Das G36 ist bei der Bundeswehr in Afghanistan unbeliebt, da es die dortigen Lehmwälle der Häuser nicht durchschlagen kann. Es ist schlicht zu schwach. Die Men Stop Wirkung läßt auch zu wünschen übrig. [...]

Ja, Afghanistan ist seit langer Zeit wieder ein Konflikt, bei dem wieder verstaerkt auf grosse Distanzen geschossen wird.



Ein paar alte Hasen sollen sich sogar nach dem G3 sehnen. Unvernünftig oder ungewöhnlich wäre das nicht. Die Amis nehmen ihre uralten M14 auch wieder mit ins Gefecht.

Hauptsaechlich das M21, d.h. die halbautomatische Version des M14 mit entsprechendem Lauf und Optik. Ebenfalls eine Besonderheit der Konflikte in Afghanistan und im Irak, die eine Abkehr von regulaeren Scharfschuetzentaktiken forderte.

franjo
19.10.2009, 18:28
.....................Das ist entweder Unsinn oder Propaganda eines Herstellers. Thermische Probleme treten dann auch, wenn man viele Magazine (>12) in einem vollautomatischen Modus durch das M4 schiesst. Jedoch sehen hier FN und besonders HK nicht sonderlich besser aus. (Ist ebenfalls recht lustig, wenn der hoelzerne Vorderschaft einer AK nach dieser Prozedur Feuer faengt.)
Es ist ein prinzipielles Problem eines Sturmgewehres, d.h. es hat nicht genug Masse und Messing, um die Energie eines Dauerfeuers abzufuehren. Jedoch nimmt man dies bewusst inkauf, um kurzfristig Feuerstoesse hoher Sequenz abgeben zu koennen.

Es gab Teillieferungen von HK in die Staaten, jedoch sind diese nicht mehr in Gebrauch.

Prinzpiell wollen sowohl HK als auch FN mit einem Baukasten konkurrieren, da die Patente fuer das M4/M16 erloschen sind. Weder FN oder HK haben einen Quantensprung im Design eines Sturmgewehres geschafft, der rechtfertigen wuerde, diesen Baukasten zu verlassen.

Was in mir den Verdacht erregt, daß wer Fuß in den Staaten fassen möchte.
Bekanntermaßen ist es ja so, daß man sich mit einer Teilproduktion in den USA Zollrestriktionen erspart. ;)

Nicht wenige Teile der AR kommen aus Belgien, zumindest für den europäischen Markt.

franjo

Haspelbein
19.10.2009, 20:43
Was in mir den Verdacht erregt, daß wer Fuß in den Staaten fassen möchte.
Bekanntermaßen ist es ja so, daß man sich mit einer Teilproduktion in den USA Zollrestriktionen erspart. ;)[...]

Es sind nicht nur Zollrestriktionen, sondern es ist eine Auflage der US-Armee, wenn man fuer diese produzieren moechte, d.h. die Produktionsstaetten koennen wie bei Beretta nur waehrend einer Uebergangsphase im Ausland liegen.



Nicht wenige Teile der AR kommen aus Belgien, zumindest für den europäischen Markt.

franjo

Ich glaube, in den USA werden in jedem Bundesstaat AR-Komponenten hergestellt, und in den meisten sind auch ganze Gewehre erhaeltlich. Es verhaelt sich in dieser Hinsicht wie mit der Tatsache, dass in fast jedem Ostblockstaat AK-Versionen zu finden sind. Nur kann man bei der AR noch wesentlich mehr Teile durchtauschen.

Selbst eher konventionelle Hersteller wie Ruger bieten mittlerweile AR-Varianten an. Von den ganzen Kleinfirmen in den USA und den Herstellern im Ausland moechte ich gar nicht erst reden.

franjo
20.10.2009, 13:51
Moin


Es sind nicht nur Zollrestriktionen, sondern es ist eine Auflage der US-Armee, wenn man fuer diese produzieren moechte, d.h. die Produktionsstaetten koennen wie bei Beretta nur waehrend einer Uebergangsphase im Ausland liegen......................... in den USA werden in jedem Bundesstaat AR-Komponenten hergestellt, und in den meisten sind auch ganze Gewehre erhaeltlich. Es verhaelt sich in dieser Hinsicht wie mit der Tatsache, dass in fast jedem Ostblockstaat AK-Versionen zu finden sind. Nur kann man bei der AR noch wesentlich mehr Teile durchtauschen.

Selbst eher konventionelle Hersteller wie Ruger bieten mittlerweile AR-Varianten an. Von den ganzen Kleinfirmen in den USA und den Herstellern im Ausland moechte ich gar nicht erst reden.

Für mich bleibt die Frage offen, was der Soldat, oder die Armee davon hat, daß es derartige costumizing Möglichkeiten gibt. Beschaffen sich die Soldaten Zubehör oder Waffen selbst.?

Die ich in Deutschland kennenlernte hatten alle Standartausführungen.
Bullbarrel, andere Griffstücke, feine Optik............sind Gimmicks, die sich Sportschützen und Jäger leisten.

Wurde die A4 nicht wegen der kurzen Baulänge eingeführt, und die AR abgelöst.?

In erster Linie dachte ich ein regelmäßiger Ordonanzwaffenwechsel sei im Interesse der Industrie.....

franjo

Haspelbein
20.10.2009, 18:29
Moin
Für mich bleibt die Frage offen, was der Soldat, oder die Armee davon hat, daß es derartige costumizing Möglichkeiten gibt. Beschaffen sich die Soldaten Zubehör oder Waffen selbst.?[...]

Ja, sie haben diese Option. Die Optiken z.B. sind oftmals genau das, was diese Menschen privat nutzen. Dir wird auffallen, das die M16/M4 der USA Streitkraefte erstaunlich unterschiedlich aussehen, besonders was die Optiken, aber auch die Trageriemen, und manchmal auch Hinterschaefte angeht.

Jedoch haben die US-Hersteller die Option, relativ schnell Variationen vorzunehmen, indem sie Hersteller wechseln. Colt ist nicht mehr der alleinige Hersteller des M4 fuer die US-Streitkraefte.



Die ich in Deutschland kennenlernte hatten alle Standartausführungen.
Bullbarrel, andere Griffstücke, feine Optik............sind Gimmicks, die sich Sportschützen und Jäger leisten.[...]

Die Aimpoint und Eotech Optiken werden von den US-Streitkraeften als sehr vorteilhaft angesehen, und sind daher auch recht weit in Verbreitung.



Wurde die A4 nicht wegen der kurzen Baulänge eingeführt, und die AR abgelöst.?


Auch das M4 ist eine Form der AR. Prinzipiell eine verkuerzte Version des regulaeren M16, und die meisten Bauelemente sind kompatibel.



In erster Linie dachte ich ein regelmäßiger Ordonanzwaffenwechsel sei im Interesse der Industrie.....

Dazu ist die Waffenindustrie der USA zu zersplittert. Es gibt bei den Infantriewaffen kaum etwas, das wirklich speziell fuer die US-Streitkraefte entwickelt wurde. Bei den Grosswaffen sieht sowas natuerlich anders aus.

franjo
20.10.2009, 19:06
Ja, sie haben diese Option. Die Optiken z.B. sind oftmals genau das, was diese Menschen privat nutzen. Dir wird auffallen, das die M16/M4 der USA Streitkraefte erstaunlich unterschiedlich aussehen, besonders was die Optiken, aber auch die Trageriemen, und manchmal auch Hinterschaefte angeht.

Ist mir ehrlich gesagt nicht aufgefallen. Hier auf Veranstaltungen im Rahmen von Reservistentreffen wurden die Waffen Kistenweise angekarrt, und ausgeteilt. Große Unterschiede gab es dabei nicht.


Jedoch haben die US-Hersteller die Option, relativ schnell Variationen vorzunehmen, indem sie Hersteller wechseln. Colt ist nicht mehr der alleinige Hersteller des M4 fuer die US-Streitkraefte.

Habe ich vor kurzem gelesen. Nur stand nicht dabei, wer sie außerdem fertigt.


Die Aimpoint und Eotech Optiken werden von den US-Streitkraeften als sehr vorteilhaft angesehen, und sind daher auch recht weit in Verbreitung.

Mag daran liegen, daß selbst die Waffen, die ich in Kasernen sah vielleicht eher zur Rekrutirerung waren. In Kaiserslautern und in Darmstadt waren große Ausbildungskompanien.


Auch das M4 ist eine Form der AR. Prinzipiell eine verkuerzte Version des regulaeren M16, und die meisten Bauelemente sind kompatibel.

Modulare Bauweise, schon klar.;) Insgesamt scheint durch den kurzen Lauf und den kompakten Schaft alles etwas zierlicher aus. Ähnliche Inhaltsstoffe vermute ich da auch.:D
Ein Bekannter mußte seine AR (als robusten Rohling, würde ich sie bezeichnen) aus Kanada beziehen, das führte ich auf einen Lizenznachbau zurück. Deshalb die Vermutung, daß in den USA nicht mehr für die Army gefertigt wird.


Dazu ist die Waffenindustrie der USA zu zersplittert. Es gibt bei den Infantriewaffen kaum etwas, das wirklich speziell fuer die US-Streitkraefte entwickelt wurde. Bei den Grosswaffen sieht sowas natuerlich anders aus.

Nun, wiedereinmal scheint die Struktur der Industrien (evtl. durch die Gesetzeslage) sehr different.
Alles in allem, sehr interessant.

franjo

Haspelbein
22.10.2009, 14:50
Ist mir ehrlich gesagt nicht aufgefallen. Hier auf Veranstaltungen im Rahmen von Reservistentreffen wurden die Waffen Kistenweise angekarrt, und ausgeteilt. Große Unterschiede gab es dabei nicht.[...]

Ja, das sind Ausbildungswaffen, wie Du schon ganz richtig vermutest hast. Schau dir mal Pressefotos aus dem Irak an, und achte auch ein wenig auf die Optiken und Riemen. Bei den Vorderschaeften gibt es u.U. auch Unterschiede.

Bei meinem Verein haben wir Veteranen, an deren Optiken ihrer ARs praktisch immer noch der Wuestensand haengt. ;)



Habe ich vor kurzem gelesen. Nur stand nicht dabei, wer sie außerdem fertigt.


Colt hat die Exklusivrechte verloren. Prinzipiell ist das Feld der Hersteller jetzt weit offen.



Modulare Bauweise, schon klar.;) Insgesamt scheint durch den kurzen Lauf und den kompakten Schaft alles etwas zierlicher aus. Ähnliche Inhaltsstoffe vermute ich da auch.:D[...]

Sie ist meiner Erfahrung nicht so zierlich wie sie aussieht, und ich habe meine durch Unterholz und Dreck gezogen. Interessanterweise ist die Mini 14 in dieser Hinsicht deutlich empfindlicher, obwohl man es ihr nicht ansieht.



Ein Bekannter mußte seine AR (als robusten Rohling, würde ich sie bezeichnen) aus Kanada beziehen, das führte ich auf einen Lizenznachbau zurück. Deshalb die Vermutung, daß in den USA nicht mehr für die Army gefertigt wird.[...]

Nein, das ist definitiv inkorrekt. Colt stellt immer noch ARs (und andere Waffen) fuer die US-Armee her. Die US-Armee will diese Waffen i.d.R. auch nicht direkt aus dem Ausland beziehen. Ein Grossteil wird immer noch aus Hartford, CT kommen.



Nun, wiedereinmal scheint die Struktur der Industrien (evtl. durch die Gesetzeslage) sehr different.
Alles in allem, sehr interessant.

franjo

Oh ja, das ist tatsaechlich ein interessantes Thema, besonders wenn man beruecksichtigt, wie unterschiedlich verschiedene Staaten an dieses Thema herangeht, und wieviele Geruechte um diese Gewehre existieren.

McDuff
23.10.2009, 05:44
Mal ehrlich gesagt, was sollen diese Gewehrchen im Einsatz? Dieses .223 kommt mir wenig geeignet vor. Selbst die .308 ist etwas schwach auf der Brust. Nicht umsonst stellen viele auf .300 WinMag um. Da ist Zunder dahinter und für kurze Entfernungen reicht doch eine MPI immer.
Diese ganzen .223 Armeegewehre kommen mir wie ein fauler Kompromiss vor. Für den Sport ist das sicher ein gutes Kaliber aber beim Kampfeinsatz habe ich da meine Zweifel.

Haspelbein
23.10.2009, 14:56
Mal ehrlich gesagt, was sollen diese Gewehrchen im Einsatz? Dieses .223 kommt mir wenig geeignet vor. Selbst die .308 ist etwas schwach auf der Brust.[...]

Wuerde ich nicht sagen. Wundballistisch gesehen ist Wild oftmals wesentlich robuster als ein normaler Mensch, da der relative Anteil von Knorpel und Knochen deutlich hoeher ist. Auf einen ungeschuetzen Menschen ist die .223 in 55gr (M192)Geschossen innerhalb einer Entfernung auf ca. 200m sehr effektiv, da sie sich im Wundkanal verdreht oder zerbricht. Die neueren SS109 Geschosse (62gr) sind hier weniger effektiv, haben jedoch eine hoehere Durchschlagskraft, um eben auch gegen Flakwesten wirksam zu sein.

Bei Flakwesten hat die .308 einen klaren Vorteil, jedoch auch nur dann, wenn es sich nicht um ballistische Westen mit Keramikeinsaetzen handelt.



Nicht umsonst stellen viele auf .300 WinMag um. Da ist Zunder dahinter und für kurze Entfernungen reicht doch eine MPI immer.

Ausser einer Untergruppe von Scharfschuetzen ist mir derzeit niemand bekannt, der auf .300 WinMag umstellt. Eine Maschinenpistole ist fuer den derzeitigen Einsatz zu speziell, nicht nur aufgrund der moeglichen Entfernungen, sondern auch der Probleme mit Flakwesten und ballistischen Westen.



Diese ganzen .223 Armeegewehre kommen mir wie ein fauler Kompromiss vor. Für den Sport ist das sicher ein gutes Kaliber aber beim Kampfeinsatz habe ich da meine Zweifel.

Ein jedes Gewehr, und noch wesentlich mehr ein Armeegewehr sind Kompromisse, die darauf zurueckzufuehren sind, dass man eben nur eine Langwafffe mitfuehrt, und oftmals nicht weiss, wann, wo, und auf welche Entfernung man jemanden bekaempft.

Ein Gewehr in .300 WinMag kann von den meisten Soldaten nicht beherrscht werden, fuer den defensiven Einsatz kann nicht genug Munition mitgefuehrt werden, und es ist ein einem volltautomatischen Modus nicht einsetzbar. (Selbst die meisten Bundeswehrrekruten konnten ein G3 freihaendig nicht vernuenftig schiessen.) Eine Maschinenpistole hat gegen moderne Flakwesten nicht genug Durchschlagskraft, und es fehlt die Reichweite.

Allein die Tatsache, dass die Russen mit ihrer 5.54x39mm erfolgreich auf ein sehr aehnliches Kaliber umgestellt haben, spricht weitgehend fuer diese Art von Kalibern. Sicherlicht gibt es Diskussion um Alternativen, wie z.B. das 6.8 SPC, aber auch hier ginge man wieder andere Kompromisse ein.

franjo
23.10.2009, 19:05
Wuerde ich nicht sagen. Wundballistisch gesehen ist Wild oftmals wesentlich robuster als ein normaler Mensch, da der relative Anteil von Knorpel und Knochen deutlich hoeher ist. Auf einen ungeschuetzen Menschen ist die .223 in 55gr (M192)Geschossen innerhalb einer Entfernung auf ca. 200m sehr effektiv, da sie sich im Wundkanal verdreht oder zerbricht. .....................

Moin

Hierzu gibt es jede Menge interessante Berichte.
Das sollten wir mal diskutieren.

Als die .223 gegen Ende der 70ger Jahre auf das Tablett kam, erfreute man sich in Jägerkreisen an dem taffen Kaliber und den sehr niedrigen Preisen. Schönes Schonzeitkaliber, so dachte man.
Schnell lernte man die "Überschläger" zu fürchten, die bei Rehen kapitale Schäden anrichteten. Das eindringende, sich im Ziel drehend überschlagende Geschoß zerstörte ganze Keulen.
Auch das Hydroschockgerücht der .223 erklärte sich durch die Dreher im Ziel, und die Zerlegung der Geschosse.
Die einzigen, die sich angeblich nicht zerlegen sind die Kupfer-Jagdgeschosse.

Auch würde ich das Kaliber als solches nicht unterschätzen. Mittlerweile ist es in Hessen und NRW für Frischlinge zugelassen, man diskutiert die Zulassung für Überläufer bis 40 Kg........dann möchte ich noch erwähnen, daß ich das Kaliber oft in Drillingen sehe.
In der Zeit, seit ich an der Jägerausbildung teilnehme, sind nicht wenige Prüflinge ian der Waffenkunde-/technik gescheitert, wenn sie eine Drilling entspannen und entladen sollten.

Wer nun mit etwas Phantasie die Jungs bei der Jagd beobachtet, kann sich vorstellen wieviele der Herrschaften schon aus "Versehen" mit Kleinkaliber auf respektabeles Wild geschossen hat. Nicht selten übrigens erfolgreich.


franjo

franjo
24.10.2009, 18:22
Ergänzend:

Ich habe zugegebenermaßen schon Sauen >40 Kg mit .223 gestreckt.
Es ergab sich immer aus einer schlechten Situation, so what.

Wir sollten Erfahrungen offen debattieren.

franjo

Misteredd
25.10.2009, 12:32
Schweden jagen sehr gerne Elche mit ihren Mausergewehren 6,5 x ??, Österreicher schiessen ihre Gämse auch mit eher kleinen Kalibern.

Ich verstehe nicht, warum man hier die Kaliber so "verregeln" muss. Der Gedanke der Waidgerechtigkeit muss beachtet werden, den Rest überlasse ich lieber dem Jäger. Warum solche Regeln erschaffen?

Maximilian
25.10.2009, 15:36
Youtube-Video legt Kleinunternehmen lahm
Zerschmetternde Gewehrkugeln in Zeitlupe wurden zum viralen Hit. Die Webseite der Firma Kurzzeit ist seitdem überlastet.

http://kurier.at/techno/1949274.php

http://www.youtube.com/watch?v=QfDoQwIAaXg

Misteredd
25.10.2009, 19:45
Welchen Schrot verwendet Ihr für die Jagd auf Wasservögel - hier auf den Kormoran?

Der Vogel ist nicht klein, besitzt ein hartes Gefieder und soll sehr schusshart sein.

Weiter_Himmel
25.10.2009, 20:59
Ich denke es gibt nichts exklusiveres als die Wa 2000 ... .

http://airforce.ccut.edu.cn/edit/UploadFile/2007124131949130.gif

Misteredd
25.10.2009, 21:03
Ich denke es gibt nichts exklusiveres als die Wa 2000 ... .

http://airforce.ccut.edu.cn/edit/UploadFile/2007124131949130.gif

Eine chinesische Kopie von was?

Weiter_Himmel
25.10.2009, 21:44
Eine chinesische Kopie von was?

Wieso Kopie ? Die Waffe kommt aus Deutschland und von ihr wurden nur wenige hundert Exemplare hergestellt. Sie ist teurer als mancher Sportwagen.

McDuff
26.10.2009, 06:04
Wuerde ich nicht sagen. Wundballistisch gesehen ist Wild oftmals wesentlich robuster als ein normaler Mensch, da der relative Anteil von Knorpel und Knochen deutlich hoeher ist. Auf einen ungeschuetzen Menschen ist die .223 in 55gr (M192)Geschossen innerhalb einer Entfernung auf ca. 200m sehr effektiv, da sie sich im Wundkanal verdreht oder zerbricht. Die neueren SS109 Geschosse (62gr) sind hier weniger effektiv, haben jedoch eine hoehere Durchschlagskraft, um eben auch gegen Flakwesten wirksam zu sein.

Bei Flakwesten hat die .308 einen klaren Vorteil, jedoch auch nur dann, wenn es sich nicht um ballistische Westen mit Keramikeinsaetzen handelt.



Ausser einer Untergruppe von Scharfschuetzen ist mir derzeit niemand bekannt, der auf .300 WinMag umstellt. Eine Maschinenpistole ist fuer den derzeitigen Einsatz zu speziell, nicht nur aufgrund der moeglichen Entfernungen, sondern auch der Probleme mit Flakwesten und ballistischen Westen.



Ein jedes Gewehr, und noch wesentlich mehr ein Armeegewehr sind Kompromisse, die darauf zurueckzufuehren sind, dass man eben nur eine Langwafffe mitfuehrt, und oftmals nicht weiss, wann, wo, und auf welche Entfernung man jemanden bekaempft.

Ein Gewehr in .300 WinMag kann von den meisten Soldaten nicht beherrscht werden, fuer den defensiven Einsatz kann nicht genug Munition mitgefuehrt werden, und es ist ein einem volltautomatischen Modus nicht einsetzbar. (Selbst die meisten Bundeswehrrekruten konnten ein G3 freihaendig nicht vernuenftig schiessen.) Eine Maschinenpistole hat gegen moderne Flakwesten nicht genug Durchschlagskraft, und es fehlt die Reichweite.

Allein die Tatsache, dass die Russen mit ihrer 5.54x39mm erfolgreich auf ein sehr aehnliches Kaliber umgestellt haben, spricht weitgehend fuer diese Art von Kalibern. Sicherlicht gibt es Diskussion um Alternativen, wie z.B. das 6.8 SPC, aber auch hier ginge man wieder andere Kompromisse ein.

OK. Also für militärische Zwecke mags ja angehen. Aber sobald da die Distanzen größer werden, wie aktuell in Afghanistan, wären die Soldaten mit dem guten, alten G3 sicher besser bedient.
Was den vollautomatischen Modus angeht, so ist da ja so eine Sache. Da ist doch die 3 Schuss-Salve sicherlich besser was das Zielen angeht.

franjo
26.10.2009, 06:18
[
Eine chinesische Kopie von was?

Walter Arms 2000 Sniper Rifle. Ist keine Kopie, gabs wirklich.


Wieso Kopie ? Die Waffe kommt aus Deutschland und von ihr wurden nur wenige hundert Exemplare hergestellt. Sie ist teurer als mancher Sportwagen.

Nur weil etwas aus D kommt, es nur wenige hundert Exemplare gibt (warum eigentlich, wenn sie so gut ist), und irgendwer viel Geld dafür zahlt, hat das noch lange nichts mit der Güte des Gerätes zu tun.

franjo

schastar
26.10.2009, 07:04
[

Walter Arms 2000 Sniper Rifle. Ist keine Kopie, gabs wirklich.



Nur weil etwas aus D kommt, es nur wenige hundert Exemplare gibt (warum eigentlich, wenn sie so gut ist), und irgendwer viel Geld dafür zahlt, hat das noch lange nichts mit der Güte des Gerätes zu tun.

franjo

Weil sie in den 80ern auf den Markt kam und eigentlich für das SEK entwickelt wurde. Stückpreise von 10.000 DM waren aber nicht das was man gerne ausgab. So verschwanden sie überwiegend in Sammlerhänden.

Misteredd
26.10.2009, 08:12
Weil sie in den 80ern auf den Markt kam und eigentlich für das SEK entwickelt wurde. Stückpreise von 10.000 DM waren aber nicht das was man gerne ausgab. So verschwanden sie überwiegend in Sammlerhänden.

10.000 DM ? In etwa 5000 € sind doch wirklich nicht viel. Am Preis kann es nicht liegen.

Eine Saku TRG 42 mit Ausstattung ist in etwa genauso teuer.

schastar
26.10.2009, 08:50
10.000 DM ? In etwa 5000 € sind doch wirklich nicht viel. Am Preis kann es nicht liegen.

Eine Saku TRG 42 mit Ausstattung ist in etwa genauso teuer.

Hab mich vertan, die Waffe wurde bereits in den 70ern gebaut. Da stellte man auch noch für 30000 Mark den Rohbau für ein Haus hin.
Heute kostet ein vergleichbarer Rohbau 70000 Euro, würde die Waffe also über 20000 Euro kosten.
Würde sich auch wohl heute nicht wie warme Semmeln verkaufen. ;)

Misteredd
26.10.2009, 08:59
Hab mich vertan, die Waffe wurde bereits in den 70ern gebaut. Da stellte man auch noch für 30000 Mark den Rohbau für ein Haus hin.
Heute kostet ein vergleichbarer Rohbau 70000 Euro, würde die Waffe also über 20000 Euro kosten.
Würde sich auch wohl heute nicht wie warme Semmeln verkaufen. ;)

Einen Markt für so teure Gewehre gibt es aber trotzdem. Für eine Ferlacher Waffe sind das nur Einstiegspreise.