PDA

Vollständige Version anzeigen : Waffenthread



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 [34]

Suedwester
10.03.2020, 11:03
Als Nichtjäger: Wohin zielt man bei Großviechern? Auch ins "Leben" oder den Schädel? Dann wäre ja .308 völlig ausreichend.


.308 Win reicht ohnehin fuer -normale- Jagdsituationen (moderate Entfernung, sauberer
Treffer, stabiles/schwereres Geschoss, bis zu mittlerem Wild..... aus.
Normalerweise wird man ins "Leben" schiessen.
Einige bevorzugen den "Traeger" ( Hals-Wirbelsaeule), ist aber riskanter,
weil "kleiner".
Beim Culling (Abschuesse zur Fleischgewinnung aus grossen Herden) duerfen -nur-
Kopfschuesse gemacht werden. Das machen spezialisierte Profis.
Springboecke aus dem suedlichen Afrika werden hier oft als "Rehruecken"
gekauft. Die werden mit .223 Rem, .22-250, .222 Rem Mag und aehnlichen, kleinen
Kalibern geschossen.

Suedwester
10.03.2020, 11:10
Würde ich so nicht sagen! Das Kaliber ist auch, was die Mannstoppwirkung betrifft, mitbestimmend. Und gerade im Verteidigungsfall werden nur die wenigsten Leute ruhig und gezielt schießen, sondern eher mittendrauf halten und abdrücken. Und da ist die Wirkung des ersten Treffers schon sehr wichtig. Ziel ist, daß der Angreifer nach dem ersten Treffer liegt und nicht mehr zurückschießen kann. Zumindest nicht, bevor du einen zweiten, gezielten Schuß anbringen kannst. Das kannst du bei einer .22lr bis hinauf zur 7,65er nicht erwarten. Selbst die 9mm Para bietet keine Garantie. Die großen Kaliber von .44 bis .50 gewährleisten das schon mit höchster Wahrscheinlichkeit.


Ein letaler Treffer (Herz, Hirn.....) ist ein letaler Treffer.
Egal ob mit einer 9mm Luger oder mit einer .44 Mag abgegeben.
Ein schlechter Treffer bleibt ein schlechter Treffer, egal mit
welchem Kaliber.

LOL
10.03.2020, 11:54
Nun gut, fast alles ist effektiver als eine Schreckschusswaffe. Das Messer halte ich bei den meisten Menschen zur Selbstverteidung für weitgehend ungeeignet.
Gebrauchs-Hemmungen kann man natürlich mit allen möglichen Waffen haben. Ich kannte Frauen die es als Tramperinnen immer dabei hatten und sogar schon benutzen mussten...und es dann auch benutzten.
Für Frauen ist es dafür mit die beste Wahl.

Haspelbein
10.03.2020, 12:10
Ja, das stimmt (außer .22lr). Irgendwo habe ich eine Statistik gespeichert, aus der das hervorgeht. Völlig egal, welches Großkaliber man nimmt, shot placement is king.

Shot placement, aber erst nach der eigenen Bewegung, dass man nicht als Kugelfang so rumsteht. Allein die Übergange im unmittelbaren Nahbereich, vom regulären Nahkampf, Schlagtechniken mit Waffen, bis zu Deutschschüssen sind so ein Ding an sich, genauso wie das Training bei Nacht. Leider ist sowas ein ziemlicher Aufwand, aber es zeigt einem schon auf, was alles so nicht klappen kann, oder nicht so, wie man es sich vorstellt. Hätte ich keine freundliche Polizeibehörde in meiner Nähe gehabt, wüsste ich davon auch weniger.

Haspelbein
10.03.2020, 12:22
Apropos ungeeignet. Selbstverteidigung ist im real live in einer Angriffsituation- nicht bei Bier und Zigis auf dem Schiesstand am Sonntagmittag- eine Sache des Kopfes und des Willens, nicht der Waffe. Das Entscheidende bei jedem Angriff ist, dass der Angegriffene nicht in Panik gerät plus sich verteidigen will, sprich bereit ist, sich zu wehren, notfalls mit einer Waffe zu schiessen. Auf Menschen ! Unabhängig, wie gut er bewaffnet ist und schiessen kann. Und das lernst du als Kind auf dem Schulhof in den Pausenschlägereien, oder heute eben nicht mehr. Es sei denn, du bist bei einer Spezialeinheit. Natürlich erstarren die allermeisten, wenn ein Messer oder eine Waffe nur blitzelt. Das einer schiesst, obwohl der Andere eine Waffe auf ihn hält, und nicht gerade zittert vor Angst, gibts maximal im Hollywood-Film.

Der Willen zur Selbstverteidung muss definitiv gegeben sein. Jedoch haben Menschen deutlich weniger Hemmungen eine Distanzwaffe einzusetzen als ein Messer. (Ich empfehle hierzu Grossman, "On Killing") Das Problem des Messers ist zudem, dass ein effektiver Einsatz sehr stark von Training und der körperlichen Verfassung abhängt. Man kann Glück haben, dass sich ein Angreifer schlicht vom Messer beeindrucken lässt. Oder man kann Pech haben wie der Typ, der meinen Bruder (Hooligan, Gewohnheitsschläger) mit einem Messer angriff. Der Kerl wachte trotz Messers in einer Intensivstation auf.

Das ist letztendlich das Problem mit der Drohung mit einem Messer: Wird einem diesen Drohung nicht abgenommen, so besitzen die wenigstens Menschen den Willen oder die Fähigkeit, diese Drohung wirklich umzusetzen.

Fenstergucker
10.03.2020, 13:24
Ein letaler Treffer (Herz, Hirn.....) ist ein letaler Treffer.
Egal ob mit einer 9mm Luger oder mit einer .44 Mag abgegeben.
Ein schlechter Treffer bleibt ein schlechter Treffer, egal mit
welchem Kaliber.

Was den letalen Treffer anlangt, bin ich bei dir, aber bei einem schlechten Treffer spielt das Kaliber sehr wohl eine Rolle. Die wenigsten Waffenbesitzer würden im Verteidigungsfall, wenn es vielleicht um Sekundenbruchteile geht, so gut treffen, daß der Gegner tot ist. Und bei einem nicht letalen Treffer kommt es durchaus darauf an, ob das Geschoß den Angreifer auch dann niederstreckt, wenn er z.B. nur an der Schulter, der Hüfte oder der Bauchgegend getroffen wird. Wenn er fällt, weil das Geschoß ihn mit großer Wucht trifft, bleibt dem Schützen genügend Zeit, um einen gezielten zweiten, vielleicht letalen Treffer anzubringen. Bei kleineren Kalibern bleibt der Angreifer mit hoher Wahrscheinlichkeit stehen und schießt unter Umständen zurück. Hat der Angegriffene Pech, trifft der Angreifer dann vielleicht besser, als er selbst.

Daher lieber ein großes Kaliber, das den Gegner bei einem Körpertreffer niederstreckt.

Haspelbein
10.03.2020, 13:30
Was den letalen Treffer anlangt, bin ich bei dir, aber bei einem schlechten Treffer spielt das Kaliber sehr wohl eine Rolle. Die wenigsten Waffenbesitzer würden im Verteidigungsfall, wenn es vielleicht um Sekundenbruchteile geht, so gut treffen, daß der Gegner tot ist. Und bei einem nicht letalen Treffer kommt es durchaus darauf an, ob das Geschoß den Angreifer auch dann niederstreckt, wenn er z.B. nur an der Schulter, der Hüfte oder der Bauchgegend getroffen wird. Wenn er fällt, weil das Geschoß ihn mit großer Wucht trifft, bleibt dem Schützen genügend Zeit, um einen gezielten zweiten, vielleicht letalen Treffer anzubringen. Bei kleineren Kalibern bleibt der Angreifer mit hoher Wahrscheinlichkeit stehen und schießt unter Umständen zurück. Hat der Angegriffene Pech, trifft der Angreifer dann vielleicht besser, als er selbst.

Daher lieber ein großes Kaliber, das den Gegner bei einem Körpertreffer niederstreckt.

Die meisten Menschen können mit einem grossen Kaliber nicht einhändig schiessen, und damit erübrigt sich eigentlich die Sache.

OneDownOne2Go
10.03.2020, 13:33
Was den letalen Treffer anlangt, bin ich bei dir, aber bei einem schlechten Treffer spielt das Kaliber sehr wohl eine Rolle. Die wenigsten Waffenbesitzer würden im Verteidigungsfall, wenn es vielleicht um Sekundenbruchteile geht, so gut treffen, daß der Gegner tot ist. Und bei einem nicht letalen Treffer kommt es durchaus darauf an, ob das Geschoß den Angreifer auch dann niederstreckt, wenn er z.B. nur an der Schulter, der Hüfte oder der Bauchgegend getroffen wird. Wenn er fällt, weil das Geschoß ihn mit großer Wucht trifft, bleibt dem Schützen genügend Zeit, um einen gezielten zweiten, vielleicht letalen Treffer anzubringen. Bei kleineren Kalibern bleibt der Angreifer mit hoher Wahrscheinlichkeit stehen und schießt unter Umständen zurück. Hat der Angegriffene Pech, trifft der Angreifer dann vielleicht besser, als er selbst.

Daher lieber ein großes Kaliber, das den Gegner bei einem Körpertreffer niederstreckt.

Wenn du einen Angreifer mit einem beliebigen Körpertreffer "niederstrecken" willst, musst du schon brutale Kaliber auffahren. Selbst ein .50 AE oder ein .500 S&W hat nicht sicher diese Wirkung, wenn der Treffer wirklich schlecht gesetzt ist. Und damit bist du bei Kurzwaffen am absolut oberen Ende der Möglichkeiten, mehr geht da kaum. Mehr erreichen lässt sich über die Art des Projektils. Wo ein Vollmantel-Projektil vielleicht "glatt durch" geht und nur einen Teil seiner Energie wirklich auf das Ziel überträgt, ist ein Hohlspitz- oder abgeflachtes Dumdum-Geschoss schon wesentlich wirksamer, weil es in aller Regel seine volle Energie auf das Ziel überträgt. Ganz ab von der Frage der Legalität ist das Zeug teils auch schwierig zu beschaffen. Szenen à la Hollywood, wo jemand von einem 45er Colt getroffen, von den Füßen gerissen und drei Meter nach hinten geschleudert wird, sind sowieso vollkommener Blödsinn, Hollywood eben.

Fortuna
10.03.2020, 13:33
Der Willen zur Selbstverteidung muss definitiv gegeben sein. Jedoch haben Menschen deutlich weniger Hemmungen eine Distanzwaffe einzusetzen als ein Messer. (Ich empfehle hierzu Grossman, "On Killing") Das Problem des Messers ist zudem, dass ein effektiver Einsatz sehr stark von Training und der körperlichen Verfassung abhängt. Man kann Glück haben, dass sich ein Angreifer schlicht vom Messer beeindrucken lässt. Oder man kann Pech haben wie der Typ, der meinen Bruder (Hooligan, Gewohnheitsschläger) mit einem Messer angriff. Der Kerl wachte trotz Messers in einer Intensivstation auf.

Das ist letztendlich das Problem mit der Drohung mit einem Messer: Wird einem diesen Drohung nicht abgenommen, so besitzen die wenigstens Menschen den Willen oder die Fähigkeit, diese Drohung wirklich umzusetzen.

Stimmt, wer über bloßes Drohen nicht hinausgehen will/kann hat ganz schlechte Karten.

Wenn die Drohung leer verpufft, steht er sehr dumm mit seinem Messer da und möglicherweise wird es dann sogar gegen ihn selbst eingesetzt.

Ansuz
10.03.2020, 13:43
Stimmt, wer über bloßes Drohen nicht hinausgehen will/kann hat ganz schlechte Karten.

Wenn die Drohung leer verpufft, steht er sehr dumm mit seinem Messer da und möglicherweise wird es dann sogar gegen ihn selbst eingesetzt.

Das dürfte einen Messermusel nicht interessieren, die agieren in der Regel hinterrücks. Ohne Ankündigung bzw. Drohgeste wird halt das Messer gezückt und an den gefährlichen Stellen wie z.B. Oberschenkel, eingesetzt.

Fenstergucker
10.03.2020, 13:47
Das ist ein Mythos. Ich suche nachher mal die Untersuchung von Tausenden Schußwaffeneinsätzen heraus. Dabei lag statistisch in Sachen Abbruch des Angriffs sogar eine .380 vorne. Es gab gar keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Kurzwaffenkalibern, mit einer einzigen Ausnahme, nämlich KK.

Signifikant ist allerdings der Unterschied zwischen Kurzwaffenkalibern und Langwaffenkalibern.

Was die .380 anlangt, das ist immerhin auch schon ein 9mm-Geschoß. Und das 9mm Kalber wird in den meisten Revolvern und Pistolen verwendet, von .38 kurz über 9mm Para, bis zu .38 Spezial und .357 Magnum. Und wenn dann nicht das normale Kupfermantelgeschoß, sondern eine Semi-Wadcutter- oder gar Hohlspitzmunition verwendet wird, ist die Stoppwirkung schon beachtlich. Die hängt nun mal von der Geschoßenergie ab und wieviel davon das Geschoß an den Körper, den es trifft, abgibt. Ein schnelles und leichtes Geschoß, das sich kaum verformt, wird nur wenig von seiner Energie abgeben.

Haspelbein
10.03.2020, 13:51
Das dürfte einen Messermusel nicht interessieren, die agieren in der Regel hinterrücks. Ohne Ankündigung bzw. Drohgeste wird halt das Messer gezückt und an den gefährlichen Stellen wie z.B. Oberschenkel, eingesetzt.

Findet keine Eskalation statt, so ist Selbstverteidigung eh kaum möglich. Die meisten Menschen trainieren nicht für den Bodenkampf, und haben damit auch keine Chancen bei einem Überraschungsangriff. Mein Bruder hatte das mal für mich simuliert, und das Ergebnis war traurig. Lauert mir ein Typ wie er auf, so habe ich keine Chance, egal wie ich bewaffnet bin. Mit seiner Hooligan und MMA-Erfahrung sind das vielleicht zwei Tritte, und ich stehe nicht mehr auf.

Aber mir ist sowas im Leben erst einmal passiert. Alles andere waren Situationen, wo die Lage eskalierte.

Fenstergucker
10.03.2020, 13:55
Die meisten Menschen können mit einem grossen Kaliber nicht einhändig schiessen, und damit erübrigt sich eigentlich die Sache.

Würde ich nicht so sagen! Es gibt Pistolen im Kaliber .45 ACP oder Revolver im .45er >Kaliber, die durchaus handlich sind und sich genauso leicht wie eine 9mm Para oder eine .38er schießen lassen. Und wer sagt, daß ich bei der Verteidigung einhändig schießen muß? Die leere Hand zur Unterstützung an die Waffe kostet keine Zeit.

Außerdem sollte - wenn man eine Waffe besitzt - sowieso damit auch geübt werden. Sonst klemmt man sich noch den Finger beim Abzug ein oder - bei der Automatik - die Haut zwischen Daumen und Zeigefinger beim Verschluß! :D

Haspelbein
10.03.2020, 14:05
Würde ich nicht so sagen! Es gibt Pistolen im Kaliber .45 ACP oder Revolver im .45er >Kaliber, die durchaus handlich sind und sich genauso leicht wie eine 9mm Para oder eine .38er schießen lassen. Und wer sagt, daß ich bei der Verteidigung einhändig schießen muß? Die leere Hand zur Unterstützung an die Waffe kostet keine Zeit.

Hast du dir schon mal Gedanken darum gemacht, oder dich in einer solchen Situation befunden? Du kannst Glück haben, dass du beide Hände an der Waffe hast, aber du kannst nie, aber auch wirklich nie davon ausgehen. Eine .45 ACP schiesst sich relativ sanft, und ist nicht mit den Magnum Kalibern von Revolvern vergleichbar.

Ansuz
10.03.2020, 14:09
Findet keine Eskalation statt, so ist Selbstverteidigung eh kaum möglich. Die meisten Menschen trainieren nicht für den Bodenkampf, und haben damit auch keine Chancen bei einem Überraschungsangriff. Mein Bruder hatte das mal für mich simuliert, und das Ergebnis war traurig. Lauert mir ein Typ wie er auf, so habe ich keine Chance, egal wie ich bewaffnet bin. Mit seiner Hooligan und MMA-Erfahrung sind das vielleicht zwei Tritte, und ich stehe nicht mehr auf.

Aber mir ist sowas im Leben erst einmal passiert. Alles andere waren Situationen, wo die Lage eskalierte.

Grün klemmt gerade. :gp:

Es ist recht belustigend, wenn angesichts dieser Fakten Foristinnen behaupten, sich dank Kampfsporterfahrung jedem Straßenkämpfer gewachsen zu sehen. LOL.

Suedwester
10.03.2020, 14:13
Was den letalen Treffer anlangt, bin ich bei dir, aber bei einem schlechten Treffer spielt das Kaliber sehr wohl eine Rolle. Die wenigsten Waffenbesitzer würden im Verteidigungsfall, wenn es vielleicht um Sekundenbruchteile geht, so gut treffen, daß der Gegner tot ist. Und bei einem nicht letalen Treffer kommt es durchaus darauf an, ob das Geschoß den Angreifer auch dann niederstreckt, wenn er z.B. nur an der Schulter, der Hüfte oder der Bauchgegend getroffen wird. Wenn er fällt, weil das Geschoß ihn mit großer Wucht trifft, bleibt dem Schützen genügend Zeit, um einen gezielten zweiten, vielleicht letalen Treffer anzubringen. Bei kleineren Kalibern bleibt der Angreifer mit hoher Wahrscheinlichkeit stehen und schießt unter Umständen zurück. Hat der Angegriffene Pech, trifft der Angreifer dann vielleicht besser, als er selbst.

Daher lieber ein großes Kaliber, das den Gegner bei einem Körpertreffer niederstreckt.



Ganz so einfach ist es leider nicht.

Im Ernstfall entscheidet der erste Treffer ueber den Verlauf der Situation.

Ich habe verdammt grosse Tiere nach einem nicht sauberen ersten Treffer weit,
weit weglaufen oder auch stuermisch angreifen sehen. Auch scheinbar "ungefaehrliche"
Tiere. Irgendwann ist "groesser"(Geschoss/ Gewicht , Aufbau/ Material des Geschosses)
wohl besser ...aber nur wenn -sehr schnell- und (moeglichst mehrmals) (sehr) gut getroffen
wird. Wieviel Zeit benoetigst --du--, um mit einem .500 S&W nach dem ersten (schlechten)
Treffer 2,3....gute Treffer bei totalem Stress hinterherzuschicken ??
Der Adrenalinausstoss nach einem schlechten ersten Treffer bewirkt fast immer,
dass folgende Treffer erheblich weniger Wirkung hinterlassen als erwartet, sogar
wenn sie potentiell letal waren---zumindest fuer eine gewisse Zeit---Das sind die
Sekunden, die sehr kritisch werden koennen.
Und in einer solchen Situation werden die Treffer nicht unbedingt besser.......

Fenstergucker
10.03.2020, 14:38
Ganz so einfach ist es leider nicht.

Im Ernstfall entscheidet der erste Treffer ueber den Verlauf der Situation.

Ich habe verdammt grosse Tiere nach einem nicht sauberen ersten Treffer weit,
weit weglaufen oder auch stuermisch angreifen sehen. Auch scheinbar "ungefaehrliche"
Tiere. Irgendwann ist "groesser"(Geschoss/ Gewicht , Aufbau/ Material des Geschosses)
wohl besser ...aber nur wenn -sehr schnell- und (moeglichst mehrmals) (sehr) gut getroffen
wird. Wieviel Zeit benoetigst --du--, um mit einem .500 S&W nach dem ersten (schlechten)
Treffer 2,3....gute Treffer bei totalem Stress hinterherzuschicken ??
Der Adrenalinausstoss nach einem schlechten ersten Treffer bewirkt fast immer,
dass folgende Treffer erheblich weniger Wirkung hinterlassen als erwartet, sogar
wenn sie potentiell letal waren---zumindest fuer eine gewisse Zeit---Das sind die
Sekunden, die sehr kritisch werden koennen.
Und in einer solchen Situation werden die Treffer nicht unbedingt besser.......

Da reden ... äh, schreiben wir aneinander vorbei! Ich meinte damit nicht die exteme Munition, wie .454 Casull oder .500S&W, sondern gängige Großkaliber, wie .45ACP oder .44 S&W. Die haben - besonders in Verbindung mit Semi-Wadcutter- oder Hollowpoint-Geschoßen - genügend Stoppwirkung bei Menschen, daß nach einem Treffer genügend Zeit für einen zweiten Schuß bleibt.

Entsprechende Übung ist natürlich vorauszusetzen.

Fenstergucker
10.03.2020, 14:50
Hast du dir schon mal Gedanken darum gemacht, oder dich in einer solchen Situation befunden? Du kannst Glück haben, dass du beide Hände an der Waffe hast, aber du kannst nie, aber auch wirklich nie davon ausgehen............

Klar, daß man den schnellen Schuß üben muß, gleichgültig ob ein- oder beidhändig.

Wir haben auf dem Schießplatz immer wieder Duelle in der Art ausgetragen, daß wir eine Stange mit ausbalanciertem, beweglichen Querträger (relativ dünne Latte) aufstellten. Darauf wurde links und rechts je ein Luftballon, der mit einem dicken Metallring beschwert wurde, aufgehängt.

Wenn nun beide "Duellanten" trafen, sah man an dem Querträger, wer schneller war. Denn durch den zerplatzen Ballon fiel der Metallring und der noch intakte Ballon zog auf seiner Seite die Latte nach unten. Beim schnelleren Schützen stand das Ende der Latte also nach oben.

Suedwester
10.03.2020, 15:04
Da reden ... äh, schreiben wir aneinander vorbei! Ich meinte damit nicht die exteme Munition, wie .454 Casull oder .500S&W, sondern gängige Großkaliber, wie .45ACP oder .44 S&W. Die haben - besonders in Verbindung mit Semi-Wadcutter- oder Hollowpoint-Geschoßen - genügend Stoppwirkung bei Menschen, daß nach einem Treffer genügend Zeit für einen zweiten Schuß bleibt.

Entsprechende Übung ist natürlich vorauszusetzen.


Naja...... jetzt werden die Kaliber bzw. die Leistung deiner genannten Patronen
schon sehr moderat. Allerdings wird damit auch der "Vorteil" gegenueber
(z.B.) einer 9mm Luger (mit tauglichen Geschossen) ebenfalls vernachlaessigbar(er).

Die allgemein bekannte Diskussion um die "allerallerbeste" Waffe-Patronen- Kombination
verfolge ich seit ewigen Zeiten. Beruflich, privat und in der Praxis.
Die beste ist ganz klar die, mit der du "im Schlaf" sicher, schnell und praezise umgehst/schiesst.
Und zwar in jeder Lebenslage.

Suedwester
10.03.2020, 15:06
Klar, daß man den schnellen Schuß üben muß, gleichgültig ob ein- oder beidhändig.

Wir haben auf dem Schießplatz immer wieder Duelle in der Art ausgetragen, daß wir eine Stange mit ausbalanciertem, beweglichen Querträger (relativ dünne Latte) aufstellten. Darauf wurde links und rechts je ein Luftballon, der mit einem dicken Metallring beschwert wurde, aufgehängt.

Wenn nun beide "Duellanten" trafen, sah man an dem Querträger, wer schneller war. Denn durch den zerplatzen Ballon fiel der Metallring und der noch intakte Ballon zog auf seiner Seite die Latte nach unten. Beim schnelleren Schützen stand das Ende der Latte also nach oben.


Schoen, aber der Ballon schiesst nicht zurueck .

Fenstergucker
10.03.2020, 15:08
Schoen, aber der Ballon schiesst nicht zurueck .

Klar, aber es ist eine gute (und auch recht lustige) Art zu üben und eine gewisse Selbstsicherheit zu erlangen.. :D

Haspelbein
10.03.2020, 15:10
Klar, daß man den schnellen Schuß üben muß, gleichgültig ob ein- oder beidhändig.

Wir haben auf dem Schießplatz immer wieder Duelle in der Art ausgetragen, daß wir eine Stange mit ausbalanciertem, beweglichen Querträger (relativ dünne Latte) aufstellten. Darauf wurde links und rechts je ein Luftballon, der mit einem dicken Metallring beschwert wurde, aufgehängt.

Wenn nun beide "Duellanten" trafen, sah man an dem Querträger, wer schneller war. Denn durch den zerplatzen Ballon fiel der Metallring und der noch intakte Ballon zog auf seiner Seite die Latte nach unten. Beim schnelleren Schützen stand das Ende der Latte also nach oben.

Auch das geht an der Sache vorbei, denn es geht nicht primär um den schnellen Schuss. Im Nahbereich nutzt man z.T. die Retention Position, d.h. die Waffe ist nahe am Körper, und die andere Hand steht für Schlagtechniken usw. zur Verfügung. Beim Schiessen aus einer Deckung,, und ganz besonders aus der Bewegung ist das einhändige Schiessen eine Grundvoraussetzung. Und egal ob du im Auto oder auf dem Klo sitzt, du wirst dir im Zweifelsfall nicht einmal die Schusshand aussuchen können.

Was die Kaliber angeht, so sind die Statistiken in den USA eindeutig: Jenseits der .22 Kaliber kommt es primär auf die Art des Treffers an. Das Kaliber und die Geschossart sind statisch gesehen nicht signifikant.

LOL
10.03.2020, 15:16
Auch das geht an der Sache vorbei, denn es geht nicht primär um den schnellen Schuss. Im Nahbereich nutzt man z.T. die Retention Position, d.h. die Waffe ist nahe am Körper, und die andere Hand steht für Schlagtechniken usw. zur Verfügung. Beim Schiessen aus einer Deckung,, und ganz besonders aus der Bewegung ist das einhändige Schiessen eine Grundvoraussetzung. Und egal ob du im Auto oder im auf dem Klo sitzt, du wirst dir im Zweifelsfall nicht einmal die Schusshand aussuchen können.

Was die Kaliber angeht, so sind die Statistiken in den USA eindeutig: Jenseits der .22 Kaliber kommt es primär auf die Art des Treffers an. Das Kaliber und die Geschossart sind statisch gesehen nicht signifikant.
Sollte es kein Revolver sein, ist denn deine Waffe immer entsichert? Falls nicht, wie lange brauchst du um diese im akuten Bedarfsfall zu ziehen und zu entsichern?

Haspelbein
10.03.2020, 15:25
Sollte es kein Revolver sein, ist denn deine Waffe immer entsichert? Falls nicht, wie lange brauchst du um diese im akuten Bedarfsfall zu ziehen und zu entsichern?

Moderne Pistolen zur Selbstverteidung haben i.d.R. keine externen Sicherungen, d.h. man trägt sie durchgeladen im Holster. (Kannst dir das Prinzip der Glock Pistolen ansehen. Die sind hierfür typisch.)

Je nach Kleidung und Umstand komme ich zwischen 1 bis 1,5 Sekunden zum Schuss. Das ist jedoch nicht das Grundproblem, sondern das Erkennen der Gefahr. Dabei geht meiner Erfahrung nach die meiste Zeit verloren.

Drache
10.03.2020, 22:08
Man kann damit praezise schiessen-- warum auch nicht ? Nur eben nicht
schnell hintereinander. Fuer die allermeisten ist der .500 S&W aber nichts. Je
nach Lauflaenge weit ueber 2 KG schwer,sehr vorderlastig, ein sehr grosser Griff
und die eigene "Angst" des Durchschnittsschuetzen sind denkbar unguenstige
Voraussetzungen fuer einen ordentlichen Schuss.
Als der .500 S&W auf den Markt kam, kaufte ein Vereinskollege (in Namibia)
sofort einen fuer die Jagd in Suedafrika.
Er war ein guter IPSC-Schuetze, montierte ein kleines ZF und erlegte
(nach etwas Training / Justierung) mit dem ersten jagdlichen Schuss ein
Gnu auf 140m Entfernung (gemessen).
Wie gesagt, die ganz starken Kaliber sind nicht fuer das 25m-Scheibenschiessen
gedacht.

Klar, die Schüsse sind präzise. Aber der Rückstoß ist irre. Für solche Zwecke ist ein gutes Jagtgewehr wesentlich besser geeignet.

Drache
10.03.2020, 22:11
Mir ging es halt darum, dass diese Kaliber wirklich für die Jagd entwickelt wurden, und man bei einer jeden anderen Verwendung praktisch Abstriche machen muss. Aber man kann halt alles im Wettbewerb Schiessen, wenn man denn nun will. Ich habe schon Menschen auf Holzpferden gesehen, die versuchten, bei diesem simulierten Reiten Ziele mit Schwarzpulverrevolvern zu treffen.

Westernschießen! So etwas habe ich auch schon mal live gesehen. Parcourschießen mit Steckenpferden. Es sah extrem lustig aus, aber auch irgendwie deppert.

Haspelbein
10.03.2020, 22:37
Westernschießen! So etwas habe ich auch schon mal live gesehen. Parcourschießen mit Steckenpferden. Es sah extrem lustig aus, aber auch irgendwie deppert.

Ich denke, man muss wirklich alles hinter sich lassen, und sich nur auf sein inneres Kind konzentrieren. Dann ist sowas ein Heidenspass. :D Auch die ganzen Planwagen, und die Suppen, die auf Dreibeinen über kleinen Feuern köchelten, hatten einen gewissen Charme.

Suedwester
11.03.2020, 08:35
Klar, die Schüsse sind präzise. Aber der Rückstoß ist irre. Für solche Zwecke ist ein gutes Jagtgewehr wesentlich besser geeignet.


Die Schuesse sind nur so praezise wie der Schuetze selbst. Und der Rueckstoss
kommt erstens nicht ueberraschend und zweitens erst dann, wenn das Geschoss
bereits Richtung Ziel unterwegs ist. Schlechte Schuesse, die einfach mal dem
Rueckstoss zugeordnet werden, sind grundsaetzlich Schuetzenfehler (meist kopfbedingt).

Ausserdem ist ein Jagdgewehr nur dann besser geeignet, wenn der Schuetze ein
sicherer Gewehrschutze ist. Der von mir genannte Vereinskollege war/ist ein sehr
guter Kurzwaffen-Schuetze (schnell+praezise) und hat deswegen den .500 S&W
fuer die Jagd (innerhalb der sich daraus ergebenden Limits) gewaehlt.

Haspelbein
11.03.2020, 14:35
Die Schuesse sind nur so praezise wie der Schuetze selbst. Und der Rueckstoss
kommt erstens nicht ueberraschend und zweitens erst dann, wenn das Geschoss
bereits Richtung Ziel unterwegs ist. Schlechte Schuesse, die einfach mal dem
Rueckstoss zugeordnet werden, sind grundsaetzlich Schuetzenfehler (meist kopfbedingt).

Ausserdem ist ein Jagdgewehr nur dann besser geeignet, wenn der Schuetze ein
sicherer Gewehrschutze ist. Der von mir genannte Vereinskollege war/ist ein sehr
guter Kurzwaffen-Schuetze (schnell+praezise) und hat deswegen den .500 S&W
fuer die Jagd (innerhalb der sich daraus ergebenden Limits) gewaehlt.

Man sollte vielleicht auch die Aspekte der Nachsuche bedenken, für die (je nach Wild und Revier), diese Revolver m.E. sehr gut geeignet sind.

Suedwester
11.03.2020, 14:48
Man sollte vielleicht auch die Aspekte der Nachsuche bedenken, für die (je nach Wild und Revier), diese Revolver m.E. sehr gut geeignet sind.


Ja, aber der genannte Kollege geht ausschliesslich mit dem .500 S&W auf
die Jagd.
Ich wuerde den "Eisenklumpen" jedenfalls nicht zusaetzlich zu einer
Langwaffe schleppen wollen....plus Wasser etc. Nicht im heissen Afrika.
Da tut es auch etwas Handlicheres.

Haspelbein
11.03.2020, 15:02
Ja, aber der genannte Kollege geht ausschliesslich mit dem .500 S&W auf
die Jagd.
Ich wuerde den "Eisenklumpen" jedenfalls nicht zusaetzlich zu einer
Langwaffe schleppen wollen....plus Wasser etc. Nicht im heissen Afrika.
Da tut es auch etwas Handlicheres.

Ich hatte meine Ruger Super Redhawk in einem Holster mit Schulterriemen für die Nachsuche bei der Saujagd in Kalifornien mitgeschleppt. Kalifornien ist jedoch mit Sicherheit nicht Afrika.

Suedwester
11.03.2020, 15:36
Ich hatte meine Ruger Super Redhawk in einem Holster mit Schulterriemen für die Nachsuche bei der Saujagd in Kalifornien mitgeschleppt. Kalifornien ist jedoch mit Sicherheit nicht Afrika.


Na, da kann es doch auch lecker warm werden.....
Aber ernsthaft, jede 100 Gramm sind 100 Gramm zuviel, besonders
bei walk & stalk in Busch und Savanne, tiefem Sand, Geroell, Dornenzeugs,
Huegel 'rauf und "runter, 40 Grad Hitze ohne echten Schatten, allerlei
vierbeinigen "Konkurrenten" usw.....

Haspelbein
11.03.2020, 16:01
Na, da kann es doch auch lecker warm werden.....
Aber ernsthaft, jede 100 Gramm sind 100 Gramm zuviel, besonders
bei walk & stalk in Busch und Savanne, tiefem Sand, Geroell, Dornenzeugs,
Huegel 'rauf und "runter, 40 Grad Hitze ohne echten Schatten, allerlei
vierbeinigen "Konkurrenten" usw.....

Buschwald und Walk & Stalk hat man in Kalifornien auch, aber den Temperaturen sind in den Coastal Mountains einfach wunderbar. Niemals zu warm, niemals zu kalt. Der Revolver war da nie ein Problem.

Suedwester
11.03.2020, 16:53
Buschwald und Walk & Stalk hat man in Kalifornien auch, aber den Temperaturen sind in den Coastal Mountains einfach wunderbar. Niemals zu warm, niemals zu kalt. Der Revolver war da nie ein Problem.


Hoert sich irgendwie "gemuetlich" an. :)

Haspelbein
11.03.2020, 17:04
Hoert sich irgendwie "gemuetlich" an. :)

Ungemütlich wurde es nur, wenn man etwas aus einem Tal bergen musste. Ansonsten fühlte sich sowas wie eine Wanderung durch ein kleines Paradies an.

Suedwester
11.03.2020, 17:14
Ungemütlich wurde es nur, wenn man etwas aus einem Tal bergen musste. Ansonsten fühlte sich sowas wie eine Wanderung durch ein kleines Paradies an.


Das mit der Bergung kenne ich auch. Puuuh.

Haspelbein
11.03.2020, 17:22
Das mit der Bergung kenne ich auch. Puuuh.

In den USA gibt es eine Statistik zu Todesfällen bei der Jagd. An erster Stelle stehen Stürze. (Hochsitz) Das wird gefolgt vom Herzversagen, wobei ich hier ganz stark die Bergung verdächtige.

Suedwester
11.03.2020, 17:25
In den USA gibt es eine Statistik zu Todesfällen bei der Jagd. An erster Stelle stehen Stürze. (Hochsitz) Das wird gefolgt vom Herzversagen, wobei ich hier ganz stark die Bergung verdächtige.


Das ist durchaus moeglich. Oder "man" ist dem Bigfoot begegnet. :schreck:

Haspelbein
11.03.2020, 17:38
Das ist durchaus moeglich. Oder "man" ist dem Bigfoot begegnet. :schreck:

Im Süden Ohios gibt es sowas wie "Jäger und Sammler", Menschen die vor Wohnwagen Haufen von Altmetall mit Schrotflinten bewachen. Da sollte man auch vorsichtig sein. :D (Bigfoot hat sich bisher versteckt.)

Suedwester
11.03.2020, 17:54
Im Süden Ohios gibt es sowas wie "Jäger und Sammler", Menschen die vor Wohnwagen Haufen von Altmetall mit Schrotflinten bewachen. Da sollte man auch vorsichtig sein. :D (Bigfoot hat sich bisher versteckt.)


Im Busch, bei der Jagd, begegnete man keiner Menschenseele. Das alleine
war's schon wert. Neben dem ultimativen Naturerlebnis mit gespitzten Sinnen
und dem belebenden Gefuehl der gelegentlichen "Meldung" der eigenen Nackenhaare.

Haspelbein
11.03.2020, 18:38
Im Busch, bei der Jagd, begegnete man keiner Menschenseele. Das alleine
war's schon wert. Neben dem ultimativen Naturerlebnis mit gespitzten Sinnen
und dem belebenden Gefuehl der gelegentlichen "Meldung" der eigenen Nackenhaare.

Ja, das ist schon anders. Auch wenn sich einige Bären hier verirren, so muss man eher auf zweibeinige Raubtiere aufpassen.

Suedwester
11.03.2020, 18:52
Ja, das ist schon anders. Auch wenn sich einige Bären hier verirren, so muss man eher auf zweibeinige Raubtiere aufpassen.


Das war dann sofort wieder der Fall, wenn man in die Naehe der
etwas groesseren Zweibeinersiedlungen kam.
Wieder Nackenhaare, dann jedoch auf eine stressige Art.

Tyl
11.03.2020, 23:02
Also, mir gefällt diese Studentin. Allerdings finde ich statt so einer schweren Schreckschusswaffe ein leichtes Messer wesentlich effektiver.
Ahnte ich doch richtig, dass du eine Vorliebe für "rechtsextreme" Youtuberinnen hast.:D

LOL
11.03.2020, 23:06
Ahnte ich doch richtig, dass du eine Vorliebe für "rechtsextreme" Youtuberinnen hast.:D
Ich kann auch gut mit "linksextremen", da bin ich recht entspannt drin... :D

Arndt
11.03.2020, 23:11
Ich kann auch gut mit "linksextremen", da bin ich recht locker drin... :DWenn du da ein gutes Rezept hättest- her damit! Ich schaff das partout nicht, obwohl ich in der Gegenrichtung möglicherweise besser bin. Vielleicht kriegen wir ja eine echte win win- Situation hin? :D

Tyl
11.03.2020, 23:12
Ich kann auch gut mit "linksextremen", da bin ich recht entspannt drin... :D
Ach komm, die stellen aber nicht ihr Können in Youtube-Videos unter Beweis.:))


https://www.youtube.com/watch?v=lkN9E1oR8a4

Suedwester
12.03.2020, 10:01
Ach komm, die stellen aber nicht ihr Können in Youtube-Videos unter Beweis.:))


https://www.youtube.com/watch?v=lkN9E1oR8a4



Das ist -eine- der STEEL-CHALLENGE Uebungen ( --"Smoke and Hope"--)

Die habe ich 2019 zum ersten Mal geschossen. Ohne sie jemals trainiert
zu haben und ohne sie jemals live (nur YT) gesehen zu haben.

Man schiesst fuenfmal den Durchgang, wie das Maedel im Video.

Einzige Bedingung: Die Stop-Platte (hier die Kleine in der Mitte
mit dem rotmarkierten Staender) muss als letzte getroffen werden.
Sonst Strafzeit......
Im besten Fall schiesst man also 5x 5 Schuss so schnell wie moeglich
und trifft jede Platte mit dem ersten Schuss.
Die 4 schnellsten Durchgaenge werden gewertet.
Es gibt verschiedene Kategorien fuer Pistole, Revolver (Open, Standard, KK.....)
und fuer Langwaffen.
Das Maedel schiesst Semi-Auto-Rifle (Open/ mit Point). Ihre Zeit habe ich im
Video nicht verstanden, sie duerfte aber rund 3 Sekunden gebraucht haben
vom-- Piiieep-- bis zum 5. Schuss/Treffer.
Als aelterer Mann, ohne spezielles Training benoetigte ich mit der Standard-
Pistole (Kimme/Korn) pro Durchgang 4-4,5 Sekunden. Allerdings muss die
Pistole aus dem Holster gezogen werden. Und dabei bin ich viel zu langsam.

Haspelbein
12.03.2020, 13:02
Das ist -eine- der STEEL-CHALLENGE Uebungen ( --"Smoke and Hope"--)

Die habe ich 2019 zum ersten Mal geschossen. Ohne sie jemals trainiert
zu haben und ohne sie jemals live (nur YT) gesehen zu haben.

Man schiesst fuenfmal den Durchgang, wie das Maedel im Video.

Einzige Bedingung: Die Stop-Platte (hier die Kleine in der Mitte
mit dem rotmarkierten Staender) muss als letzte getroffen werden.
Sonst Strafzeit......
Im besten Fall schiesst man also 5x 5 Schuss so schnell wie moeglich
und trifft jede Platte mit dem ersten Schuss.
Die 4 schnellsten Durchgaenge werden gewertet.
Es gibt verschiedene Kategorien fuer Pistole, Revolver (Open, Standard, KK.....)
und fuer Langwaffen.
Das Maedel schiesst Semi-Auto-Rifle (Open/ mit Point). Ihre Zeit habe ich im
Video nicht verstanden, sie duerfte aber rund 3 Sekunden gebraucht haben
vom-- Piiieep-- bis zum 5. Schuss/Treffer.
Als aelterer Mann, ohne spezielles Training benoetigte ich mit der Standard-
Pistole (Kimme/Korn) pro Durchgang 4-4,5 Sekunden. Allerdings muss die
Pistole aus dem Holster gezogen werden. Und dabei bin ich viel zu langsam.

Sieht spassig aus. Ich selbst habe die AR hauptsächlich bei Appleseed-Veranstaltungen im Wettbewerb geschossen. Also stehend, sitzend, liegend auf Ziele der Größe eines menschlichen Oberkörpers auf Distanzen von 100 bis 400 yards. (Bei kürzeren Bahnen dann mit entsprechend verkleinerten Zielen.)

Auf Stahlplatten dann eher auf einem Parkour, d.h. man durchläuft (und damit meine ich sowas wie einen Waldlauf mit AR) einen Parkour, und schiesst auf Ziele, auf die man erst beim Eintreffen eingewiesen wird. Weder die Entfernung noch das Ziel sind einem voher bekannt, und man muss sich dem Gelände und der Witterung entsprechend anpassen. Sowohl die Treffer als auch die Zeit gehen in die Wertung ein. Es ist erstaunlich, was man je nach Umständen alles nicht trifft.

wtf
12.03.2020, 14:02
Das Maedel schiesst Semi-Auto-Rifle (Open/ mit Point). Ihre Zeit habe ich im
Video nicht verstanden, sie duerfte aber rund 3 Sekunden gebraucht haben
vom-- Piiieep-- bis zum 5. Schuss/Treffer.

Ich habe auf meiner auch ein Reddot drauf mit 2 MOA. Damit kann man sogar auf 100 Meter die 8 halten, wenn die Helligkeit runtergedimmt ist. Nettes Ding für die ganze Familie, da kleiner Rückstoß und großer Spaß.

mick31
12.03.2020, 18:55
Ich habe auf meiner auch ein Reddot drauf mit 2 MOA. Damit kann man sogar auf 100 Meter die 8 halten, wenn die Helligkeit runtergedimmt ist. Nettes Ding für die ganze Familie, da kleiner Rückstoß und großer Spaß.

Auf einer 9 mm AR ok, aber auf einer .223 will ich Vergrößerung, damit will ich auch mal weiter schießen

Rhino
12.03.2020, 19:37
Ja, das ist schon anders. Auch wenn sich einige Bären hier verirren, so muss man eher auf zweibeinige Raubtiere aufpassen.
Die sind in der Tat weit gefaehrlicher....

ich58
12.03.2020, 20:22
Hoert sich irgendwie "gemuetlich" an. :)
Darf als Deutscher keine Waffe führen, aber habe mir fürs Schießen sogar einen NVA Stahlhelm zugelegt, das außerhalb der EU und in Polen, macht Spaß SiG Sturmgewehr und AK.

Haspelbein
16.03.2020, 15:00
Man sitzt zu Zeiten von Corona zuhause rum und verschwendet seine Zeit mit Netflix. Dabei ist diese Pause doch ideal, sich um den Rostschutz seiner Waffen zu kümmern. Ich selbst nutze "Barricade", aber so einige Hersteller bieten brauchbare Produkte an. Deshalb mein Aufruf: Öffnet den Stahlschrank und holt das nach, wozu ihr sonst nicht kommt!

Ansuz
17.03.2020, 15:42
Man sitzt zu Zeiten von Corona zuhause rum und verschwendet seine Zeit mit Netflix. Dabei ist diese Pause doch ideal, sich um den Rostschutz seiner Waffen zu kümmern. Ich selbst nutze "Barricade", aber so einige Hersteller bieten brauchbare Produkte an. Deshalb mein Aufruf: Öffnet den Stahlschrank und holt das nach, wozu ihr sonst nicht kommt!

Eine vorzügliche Idee! Ballistol statt Coronoia!

Hrafnaguð
17.03.2020, 20:03
Man sitzt zu Zeiten von Corona zuhause rum und verschwendet seine Zeit mit Netflix. Dabei ist diese Pause doch ideal, sich um den Rostschutz seiner Waffen zu kümmern. Ich selbst nutze "Barricade", aber so einige Hersteller bieten brauchbare Produkte an. Deshalb mein Aufruf: Öffnet den Stahlschrank und holt das nach, wozu ihr sonst nicht kommt!

Pass aber auf deinen Löres auf, du und dein Weib, ihr braucht den noch.
https://www.pri.org/stories/2012-09-11/man-shoots-himself-penis-while-cleaning-gun

mick31
03.04.2020, 04:37
Nachdem jetzt so lange die Schießstände zu sind, und ich Anfang März keine Zeit hatte zu gehen überlege ich mir ernsthaft ob ich nicht mit den Gewehren Mikado spielen soll?

Haspelbein
03.04.2020, 12:16
Pass aber auf deinen Löres auf, du und dein Weib, ihr braucht den noch.
https://www.pri.org/stories/2012-09-11/man-shoots-himself-penis-while-cleaning-gun

Ich wage zu bezweifeln, dass er die Waffe gereinigt hat, und nehme eher strafrechtliche Gründe für seine Aussage an. Sich in die Eier zu schiessen ist eine typische Verletzung beim verdeckten Tragen von Schusswaffen, wenn das Ding vorne im Hosenbund sitzt. Er hatte die Waffe ja angeblich die Waffe auf einer Party gekauft, und es gab auch Kiffer im Haus. Diese Leute reinigen eigentlich keine Waffen.



Nachdem jetzt so lange die Schießstände zu sind, und ich Anfang März keine Zeit hatte zu gehen überlege ich mir ernsthaft ob ich nicht mit den Gewehren Mikado spielen soll?

Ich habe auf dem Land noch Möglichkeiten, halte mich da aber auch zurück. Wenn das so weitergeht hole ich noch meine Airsoft raus, und halte Wettbewerbe mit meinen Kindern im Wohnzimmer. (Oder ich baue weiter an meiner Reste-AR.)

Ansonsten meldete NICS, das System zur Überprüfung des Lebenslaufs von Waffenkäufern in Waffenhandlungen, einen Rekord von 2,36 Millionen Anfragen im März.

pixelschubser
03.04.2020, 12:26
Eine vorzügliche Idee! Ballistol statt Coronoia!

Herrlich!

Hab vorgestern meine neue Pistolenarmbrust eingeschossen. Inklusive Einfetten und Ölen.

Ich hätte nicht erwartet, dass so ein kompaktes Teil einen derartigen Durchschlag hat.

HoriZone Red Back. Zugkraft 80 Pfund, 235 fps. Macht Laune.

Haspelbein
18.04.2020, 17:44
Bin heute im Mittelwesten der USA einkaufen gewesen. Die meisten Waffenläden haben zu, oder sind nur nach Voranmeldung zu betreten, aber der Laden der Landwirtsschaftsgenossenschaft hatte auf. Alle gängigen Pistolenkaliber waren ausverkauft, Magnumkaliber für Revolver reichlich vorhanden, und 7.62x39mm und 7.62x54R sowieso.

Die Preise für Schusswaffen waren normal, und ich habe ein unteres Verschlussgehäuse für eine AR gefunden. (Dies gilt in den USA als Schusswaffe.) Die Managerin übergab mir die “Waffe” draussen vor dem Laden. Wer weiss, was ich sonst mit dem gefährlichen Ding angestellt hätte. :D

Wie dem auch sei, das Projekt meiner "Reste-AR" kann also weitergehen.

Ansuz
19.04.2020, 15:00
Bin heute im Mittelwesten der USA einkaufen gewesen. Die meisten Waffenläden haben zu, oder sind nur nach Voranmeldung zu betreten, aber der Laden der Landwirtsschaftsgenossenschaft hatte auf. Alle gängigen Pistolenkaliber waren ausverkauft, Magnumkaliber für Revolver reichlich vorhanden, und 7.62x39mm und 7.62x54R sowieso.

Die Preise für Schusswaffen waren normal, und ich habe ein unteres Verschlussgehäuse für eine AR gefunden. (Dies gilt in den USA als Schusswaffe.) Die Managerin übergab mir die “Waffe” draussen vor dem Laden. Wer weiss, was ich sonst mit dem gefährlichen Ding angestellt hätte. :D

Wie dem auch sei, das Projekt meiner "Reste-AR" kann also weitergehen.

Ich schäme mich gerade wegen meiner doch existierenden Neidgefühle. Nicht nur auf die weitaus größeren Freiheitsgrade.

Bolle
19.04.2020, 15:14
Im Süden Ohios gibt es sowas wie "Jäger und Sammler", Menschen die vor Wohnwagen Haufen von Altmetall mit Schrotflinten bewachen. Da sollte man auch vorsichtig sein. :D (Bigfoot hat sich bisher versteckt.)

Erinnert etwas an "Wrong Turn"......oder "Silent Hill"!

Grau
19.04.2020, 16:20
https://en.wikipedia.org/wiki/Smith_%26_Wesson_Model_500#/media/File:Smith_&_Wesson_Model_500_flickr_szuppo.jpghttps://en.wikipedia.org/wiki/Smith_%26_Wesson_Model_500#/media/File:Smith_&_Wesson_Model_500_flickr_szuppo.jpgDas Ding verdient zu Recht die Bezeichnung "Wumme"

S&W .500 Magnum Snub Nose

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fc/Smith_%26_Wesson_Model_500_flickr_szuppo.jpg

https://www.youtube.com/watch?v=R0hT_EwAFas

Haspelbein
19.04.2020, 16:56
Erinnert etwas an "Wrong Turn"......oder "Silent Hill"!

Das war das nächste Haus an meinem Grundstück im Süden Ohios. Wer (oder was) da lebte, war mir nicht bekannt. Ich wollte es auch nicht herausfinden.

https://s12.directupload.net/images/200419/zzvp6b42.jpg

Suedwester
19.04.2020, 17:13
https://en.wikipedia.org/wiki/Smith_%26_Wesson_Model_500#/media/File:Smith_&_Wesson_Model_500_flickr_szuppo.jpghttps://en.wikipedia.org/wiki/Smith_%26_Wesson_Model_500#/media/File:Smith_&_Wesson_Model_500_flickr_szuppo.jpg

Das Ding verdient zu Recht die Bezeichnung "Wumme"

S&W .500 Magnum Snub Nose

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fc/Smith_%26_Wesson_Model_500_flickr_szuppo.jpg

https://www.youtube.com/watch?v=R0hT_EwAFas



Hast du einen .500 S&W schon mal geschossen ?

Grau
19.04.2020, 17:23
Hast du einen .500 S&W schon mal geschossen ?

Leider nein.

Deniz Tyson
19.04.2020, 17:28
https://monderno.com/wp-content/uploads/2015/02/Canik-TP9-SA-2.jpg

Die bekommt man inzwischen auch in Deutschland für eine humanen Preis. Meine Beretta hat mit der Zeit eine reduzierte Geschossgeschwindigkeit entwickelt, das ich Sie verkaufen musste und zur heimischen Produktion umgestiegen bin.

Suedwester
19.04.2020, 17:35
https://monderno.com/wp-content/uploads/2015/02/Canik-TP9-SA-2.jpg

Die bekommt man inzwischen auch in Deutschland für eine humanen Preis. Meine Beretta hat mit der Zeit eine reduzierte Geschossgeschwindigkeit entwickelt, das ich Sie verkaufen musste und zur heimischen Produktion umgestiegen bin.


Ist dein Lauf "ausgeschossen" ? Oder was stimmt nicht ?

Grau
19.04.2020, 17:35
...Meine Beretta hat mit der Zeit eine reduzierte Geschossgeschwindigkeit entwickelt ...

Woran kann das liegen? Mehr Reibung im Lauf als sonst?

mick31
19.04.2020, 17:49
https://monderno.com/wp-content/uploads/2015/02/Canik-TP9-SA-2.jpg

Die bekommt man inzwischen auch in Deutschland für eine humanen Preis. Meine Beretta hat mit der Zeit eine reduzierte Geschossgeschwindigkeit entwickelt, das ich Sie verkaufen musste und zur heimischen Produktion umgestiegen bin.

Flinten könnt ihr mittlerweile ganz passable, aber Pistolen, ich weiß nicht.

Grau
19.04.2020, 17:58
Ist dein Lauf "ausgeschossen" ? Oder was stimmt nicht ?
Wohl eher Bleireste im Lauf.
Dagegen gibt es sowas: https://www.youtube.com/watch?v=T3Yrv0Rkv4Y

Rhino
20.04.2020, 08:14
Das war das nächste Haus an meinem Grundstück im Süden Ohios. Wer (oder was) da lebte, war mir nicht bekannt. Ich wollte es auch nicht herausfinden.

https://s12.directupload.net/images/200419/zzvp6b42.jpg
Ideale Kulisse fuer einen Gruselfilm. Haettest da wohl steinreich werden koennen.

Vitalienbruder
20.04.2020, 08:30
Das war das nächste Haus an meinem Grundstück im Süden Ohios. Wer (oder was) da lebte, war mir nicht bekannt. Ich wollte es auch nicht herausfinden.

https://s12.directupload.net/images/200419/zzvp6b42.jpg

Ein romantisches Häuschen im Grünen.

Buella
20.04.2020, 08:51
https://monderno.com/wp-content/uploads/2015/02/Canik-TP9-SA-2.jpg

Die bekommt man inzwischen auch in Deutschland für eine humanen Preis. Meine Beretta hat mit der Zeit eine reduzierte Geschossgeschwindigkeit entwickelt, das ich Sie verkaufen musste und zur heimischen Produktion umgestiegen bin.

Würde mich mal interessieren, wie du das feststellst, bzw. wodurch das verursacht wird?

Die Canik TP9 ist meines Wissens eine lizenzierte Walther P 99 in anderem Gewand.

Suedwester
20.04.2020, 10:09
Würde mich mal interessieren, wie du das feststellst, bzw. wodurch das verursacht wird?

Die Canik TP9 ist meines Wissens eine lizenzierte Walther P 99 in anderem Gewand.




Das kann man zuverlaessig nur feststellen, wenn die Munition
(und zwar gleich laborierte Munition) durch einen "Chrony" (Lichtschranke)
geschossen wird.

Wird Munition mit anderem Geschossgewicht verschossen, aendert
sich die V0.
Wechselt er als Wiederlader das Treibmittel (Pulver) kann sich die
V0 ebenfalls (deutlich) aendern.

Sollte der Lauf "ausgeschossen" sein, baut sich hinter dem Geschoss
der Gasdruck nicht mehr so auf, wie bei einem intakten Lauf.
Das fuehrt zu V0 Verlust.

Falls die Verschlussfeder sehr "schlapp" (weich) geworden ist, oeffnet
der Verschluss beim Schuss zu frueh/ zu schnell und laesst zu viel des
Gasdrucks nach hinten entweichen. Dieser fehlt dann hinter dem
Geschoss.

Weitere Defekte, Verschleiss oder Fehler bei der Muniton (beim
Wiederladen) koennen ebenfalls ursaechlich sein.

Dazu muesste der Forist jedoch ein paar weitere Angaben machen.

Haspelbein
20.04.2020, 12:18
Ideale Kulisse fuer einen Gruselfilm. Haettest da wohl steinreich werden koennen.

Das Problem ist, dass sich da eigentlich schon ein Horrorfilm abspielt. Ich bin auf mein Gelände niemals unbewaffnet, und meine Beschilderung wurde zerschossen.

Buella
20.04.2020, 12:25
Das kann man zuverlaessig nur feststellen, wenn die Munition
(und zwar gleich laborierte Munition) durch einen "Chrony" (Lichtschranke)
geschossen wird.

Wird Munition mit anderem Geschossgewicht verschossen, aendert
sich die V0.
Wechselt er als Wiederlader das Treibmittel (Pulver) kann sich die
V0 ebenfalls (deutlich) aendern.

Sollte der Lauf "ausgeschossen" sein, baut sich hinter dem Geschoss
der Gasdruck nicht mehr so auf, wie bei einem intakten Lauf.
Das fuehrt zu V0 Verlust.

Falls die Verschlussfeder sehr "schlapp" (weich) geworden ist, oeffnet
der Verschluss beim Schuss zu frueh/ zu schnell und laesst zu viel des
Gasdrucks nach hinten entweichen. Dieser fehlt dann hinter dem
Geschoss.

Weitere Defekte, Verschleiss oder Fehler bei der Muniton (beim
Wiederladen) koennen ebenfalls ursaechlich sein.

Dazu muesste der Forist jedoch ein paar weitere Angaben machen.

Danke für die Ausführungen!

Aber, daß der Fall des ausgeschossenen Laufs oder Verschleiß von der Feder eintritt, muß normalerweise schon einiges an Munition durch die Waffe gejagt werden. Es sein denn das Material ist (und das kann natürlich passieren) minderwertig.

Das Feststellen der geringeren V0 läßt sich zudem nur mit einer, wie du schreibst, Lichtschranke messen.

Wir brauchen also noch unbedingt Informationen!

Haspelbein
20.04.2020, 12:28
Das kann man zuverlaessig nur feststellen, wenn die Munition
(und zwar gleich laborierte Munition) durch einen "Chrony" (Lichtschranke)
geschossen wird.

Wird Munition mit anderem Geschossgewicht verschossen, aendert
sich die V0.
Wechselt er als Wiederlader das Treibmittel (Pulver) kann sich die
V0 ebenfalls (deutlich) aendern.

Sollte der Lauf "ausgeschossen" sein, baut sich hinter dem Geschoss
der Gasdruck nicht mehr so auf, wie bei einem intakten Lauf.
Das fuehrt zu V0 Verlust.

Falls die Verschlussfeder sehr "schlapp" (weich) geworden ist, oeffnet
der Verschluss beim Schuss zu frueh/ zu schnell und laesst zu viel des
Gasdrucks nach hinten entweichen. Dieser fehlt dann hinter dem
Geschoss.

Weitere Defekte, Verschleiss oder Fehler bei der Muniton (beim
Wiederladen) koennen ebenfalls ursaechlich sein.

Dazu muesste der Forist jedoch ein paar weitere Angaben machen.

Das ist alles korrekt, obwohl ich zumindest meine Verschlussfedern regelmässig austausche, da es eine preiswerte Versicherung gegen andere Schäden ist. Einen Pistolenlauf auszuschiessen ist bei regulären Pistolenkalibern gar nicht mal so einfach. Wenn da nicht korrosive Munition oder eine fragwürdige Mantelung verwendet wurde, dann ist jemand sehr fleissig auf dem Schiessstand gewesen.

Ist es in Deutschland rechtlich schwer einen Pistolenlauf zu wechseln? In den USA ist das im Postversand möglich, und i.d.R. deutlich preiswerter als der Wechsel einer Pistole.

Grau
20.04.2020, 13:05
...
Sollte der Lauf "ausgeschossen" sein, baut sich hinter dem Geschoss
der Gasdruck nicht mehr so auf, wie bei einem intakten Lauf.
Das fuehrt zu V0 Verlust.
...

Hört sich plausibel an.
Du scheinst dich mit Schusswaffen gut auszukennen.
Mir hat man erzählt, ein "ausgeschossener" Lauf macht sich als vergrößerte Streuung bemerkbar.
Die leicht verringerte Geschwindigkeit des Projektils bemerkt der Schütze normalerweise nicht.

moishe c
20.04.2020, 14:46
Das ist alles korrekt, obwohl ich zumindest meine Verschlussfedern regelmässig austausche, da es eine preiswerte Versicherung gegen andere Schäden ist. Einen Pistolenlauf auszuschiessen ist bei regulären Pistolenkalibern gar nicht mal so einfach. Wenn da nicht korrosive Munition oder eine fragwürdige Mantelung verwendet wurde, dann ist jemand sehr fleissig auf dem Schiessstand gewesen.

Ist es in Deutschland rechtlich schwer einen Pistolenlauf zu wechseln? In den USA ist das im Postversand möglich, und i.d.R. deutlich preiswerter als der Wechsel einer Pistole.



Eigentlich kein Problem.

Nach Gesetzeslage kannst du ja sogar - zusätzliche - Läufe und Verschlüsse in gleichem oder kleinerem Kaliber

- und zwar ohne vorherige behördl. Genehmigung(!)

erwerben. Müssen nur innerhalb von 14 Tagen beim Amt gemeldet werden.

Man könnte sich also einfach einen weiteren Lauf kaufen und anmelden.



Nochwas,

soviel ich weiß, muß das Teil nach Laufwechsel neu beschossen werden (Reparaturbeschuß).

Suedwester
20.04.2020, 15:52
Das ist alles korrekt, obwohl ich zumindest meine Verschlussfedern regelmässig austausche, da es eine preiswerte Versicherung gegen andere Schäden ist. Einen Pistolenlauf auszuschiessen ist bei regulären Pistolenkalibern gar nicht mal so einfach. Wenn da nicht korrosive Munition oder eine fragwürdige Mantelung verwendet wurde, dann ist jemand sehr fleissig auf dem Schiessstand gewesen.

Ist es in Deutschland rechtlich schwer einen Pistolenlauf zu wechseln? In den USA ist das im Postversand möglich, und i.d.R. deutlich preiswerter als der Wechsel einer Pistole.


Ja, die Verschlussfeder sollte immer zur verwendeten Munition passen.
Dann haelt z.B. eine 1911er "ewig".

Meinen ersten 1911er Lauf habe ich nach gut 50.000 Schuss wechseln muessen.
Allerdings habe ich damals jede 9mm Luger Munition daraus geschossen, die ich
als "Jungschuetze" bekommen konnte. Beispielsweise die billigste S&B hatte damals
sehr hartes Geschossmaterial.

Laufwechsel ist relativ unkompliziert, wenn ein -Buechsenmacher- bestaetigt, dass
der Lauf am Ende ist und der Lauf vom BM vernichtet wird. Der neue Lauf muss
ein anerkanntes Beschusszeichen haben. Mit so etwas habt ihr in USA nichts zu tun...


Und das was ueber Wechsellaeufe/ Wechselsysteme im gleichen oder kleineren Kaliber
hier gesagt wurde stimmt natuerlich auch.

Suedwester
20.04.2020, 16:12
Hört sich plausibel an.
Du scheinst dich mit Schusswaffen gut auszukennen.
Mir hat man erzählt, ein "ausgeschossener" Lauf macht sich als vergrößerte Streuung bemerkbar.
Die leicht verringerte Geschwindigkeit des Projektils bemerkt der Schütze normalerweise nicht.



Stimmt. Am ehesten bemerkt man an der Streuung, dass der Lauf "fertig' ist.
Aber auch die Lagerung/ Lauffuehrung/Steuerung.......und andere Teile
koennen eine groessere Streuung bewirken.

Wie gesagt, die veraenderte Geschossgeschwindigkeit bei unveraenderter
Munition laesst sich nur per V0- Messung feststellen.

Wechselt man zu --deutlich-- leichteren(schnelleren) Geschossen, kann man mit etwas
Erfahrung beim Fallplattenschiessen (Stahlplatten) bereits hoeren und sehen,
dass die (z.B.) 95grs Geschosse (mit sagen wir 390m/s) flotter fliegen ("ankommen")
als 124grs Geschosse mit 335 m/s.
Bei deutlich schwereren Geschossen verhaelt es sich gegenteilig. Z.B. 147 grs fliegen
echt "gemuetlich" im Gegensatz zu 115 grs Geschossen oder noch leichteren.

PS: Geschossgewichte sind fuer 9mm Luger genannt.

Suedwester
20.04.2020, 16:20
Danke für die Ausführungen!

Aber, daß der Fall des ausgeschossenen Laufs oder Verschleiß von der Feder eintritt, muß normalerweise schon einiges an Munition durch die Waffe gejagt werden. Es sein denn das Material ist (und das kann natürlich passieren) minderwertig.

Das Feststellen der geringeren V0 läßt sich zudem nur mit einer, wie du schreibst, Lichtschranke messen.

Wir brauchen also noch unbedingt Informationen!



Die Verschlussfeder kann nach ein paar tausend Schuss schon "muede"
sein. Speziell dann, wenn sie mit sehr hart geladener Muniton belastet
wird (z.B. weil ein bestimmte Leistung fuer eine Schiesssportdisziplin
erreicht werden muss ...)
Die Feder muss zur verwendeten Munition passen. Ansonsten koennen
Funktionsstoerungen und/oder Praezisionsverlust auftreten.

chris2009
20.04.2020, 16:38
Herrlich!

Hab vorgestern meine neue Pistolenarmbrust eingeschossen. Inklusive Einfetten und Ölen.

Ich hätte nicht erwartet, dass so ein kompaktes Teil einen derartigen Durchschlag hat.

HoriZone Red Back. Zugkraft 80 Pfund, 235 fps. Macht Laune.

Nettes Spielzeug mehr nicht, die Nachladezeit ist einfach zu lang im Fall des Falles.
Deshalb sind sie ja auch noch erlaubt...
Ich muss mich halt auf meine Karate und Boxkenntnisse bzw Fitness verlassen in der Hoffnung, mein Gegenüber hat nichts Ballistisches zur Hand bzw ich bin schnell genug an ihm dran.
Es ist schon zum Haareraufen, sie lassen die 2-beinigen Wölfe(sind tolle Tiere) in Scharen rein und verbieten uns gleichzeitig uns zu schützen.
Die Schützen bzw Jäger werden demnächst auch kassiert, jede Wette!

Haspelbein
20.04.2020, 17:09
Eigentlich kein Problem.

Nach Gesetzeslage kannst du ja sogar - zusätzliche - Läufe und Verschlüsse in gleichem oder kleinerem Kaliber

- und zwar ohne vorherige behördl. Genehmigung(!)

erwerben. Müssen nur innerhalb von 14 Tagen beim Amt gemeldet werden.

Man könnte sich also einfach einen weiteren Lauf kaufen und anmelden.



Nochwas,

soviel ich weiß, muß das Teil nach Laufwechsel neu beschossen werden (Reparaturbeschuß).


Ja, die Verschlussfeder sollte immer zur verwendeten Munition passen.
Dann haelt z.B. eine 1911er "ewig".

Meinen ersten 1911er Lauf habe ich nach gut 50.000 Schuss wechseln muessen.
Allerdings habe ich damals jede 9mm Luger Munition daraus geschossen, die ich
als "Jungschuetze" bekommen konnte. Beispielsweise die billigste S&B hatte damals
sehr hartes Geschossmaterial.

Laufwechsel ist relativ unkompliziert, wenn ein -Buechsenmacher- bestaetigt, dass
der Lauf am Ende ist und der Lauf vom BM vernichtet wird. Der neue Lauf muss
ein anerkanntes Beschusszeichen haben. Mit so etwas habt ihr in USA nichts zu tun...


Und das was ueber Wechsellaeufe/ Wechselsysteme im gleichen oder kleineren Kaliber
hier gesagt wurde stimmt natuerlich auch.

Danke, jetzt weiss ich auch, wie es in Deutschland ist. Hier kommt sowas wirklich mit der Post, und das war es dann. Vielleicht muss man bei eim Laufwechsel etwas nacharbeiten, aber in den allermeisten Fällen ist das nicht nötig.

Eine gute Pistole hält wirklich fast ewig, und 50k Schuss sind wirklich das, was auch hier als Richtwert für die Lebensdauer eines Laufes genommen wird.

Bei Langwaffen sind Reinigung, Streuung und Lebensdauer eines Laufes hingegen fast schon esoterische Themen. :D

Suedwester
20.04.2020, 17:38
Danke, jetzt weiss ich auch, wie es in Deutschland ist. Hier kommt sowas wirklich mit der Post, und das war es dann. Vielleicht muss man bei eim Laufwechsel etwas nacharbeiten, aber in den allermeisten Fällen ist das nicht nötig.

Eine gute Pistole hält wirklich fast ewig, und 50k Schuss sind wirklich das, was auch hier als Richtwert für die Lebensdauer eines Laufes genommen wird.

Bei Langwaffen sind Reinigung, Streuung und Lebensdauer eines Laufes hingegen fast schon esoterische Themen. :D


Haha....esoterisch ist gut beschrieben.
Besonders die Benchrester sind ganz eigen bei den Streicheleinheiten fuer
ihre Laeufe. Und beinah jeder hat eine eigene "Zaubermethode".

Haspelbein
20.04.2020, 17:42
Haha....esoterisch ist gut beschrieben.
Besonders die Benchrester sind ganz eigen bei den Streicheleinheiten fuer
ihre Laeufe. Und beinah jeder hat eine eigene "Zaubermethode".

Nicht nur beinahe. Ich hatte einen Artikel über die Reinigungsverfahren dieser Schützen gelesen, und jeder schwor auf seine spezielle Methode. Aber diese Methoden unterschieden sich alle voneinander.

Wenn ich neben der normalen Reinigung nach Kupferablagerungen schaue, dann ist das schon ein besonderer Tag. ;)

Suedwester
20.04.2020, 17:49
Nicht nur beinahe. Ich hatte einen Artikel über die Reinigungsverfahren dieser Schützen gelesen, und jeder schwor auf seine spezielle Methode. Aber diese Methoden unterschieden sich alle voneinander.

Wenn ich neben der normalen Reinigung nach Kupferablagerungen schaue, dann ist das schon ein besonderer Tag. ;)



Ich benutzte ein paar mal pro Jahr
JB's Paste, lasse sie etwas einwirken
und ziehe dann eine saubere bore-snake
10-15 mal hinterher.
Das muss reichen. Fuer mich jedenfalls.

Haspelbein
20.04.2020, 18:10
Ich benutzte ein paar mal pro Jahr
JB's Paste, lasse sie etwas einwirken
und ziehe dann eine saubere bore-snake
10-15 mal hinterher.
Das muss reichen. Fuer mich jedenfalls.

Bei mir ist das hingegen Sweets 7.62, aber obwohl das Zeug Kupferablagerungen rausholt, stinkt es mir einfach zu sehr. Man soll es auch nicht länger als 5 Minuten im Lauf lassen, und Handschuhe sind auch eine gute Idee. Ich denke, ich werde auf eine weniger rabiaten Methode wechseln.

pixelschubser
21.04.2020, 11:15
Nettes Spielzeug mehr nicht, die Nachladezeit ist einfach zu lang im Fall des Falles.
Deshalb sind sie ja auch noch erlaubt...
Ich muss mich halt auf meine Karate und Boxkenntnisse bzw Fitness verlassen in der Hoffnung, mein Gegenüber hat nichts Ballistisches zur Hand bzw ich bin schnell genug an ihm dran.
Es ist schon zum Haareraufen, sie lassen die 2-beinigen Wölfe(sind tolle Tiere) in Scharen rein und verbieten uns gleichzeitig uns zu schützen.
Die Schützen bzw Jäger werden demnächst auch kassiert, jede Wette!

In die Birne möchte ich aus der Nähe keinen der Bolzen kriegen wollen. Spielzeug ist was anderes.

Ist wie mit den PTB-SSW. Die gelten auch für Viele als Spielzeug. Aufgesetzt sind die in jedem Fall tödlich. Auge, Ohr, Stirn....selbst der Solarplexus ist nicht gegen die letale Wirkung gefeit. Mit den Dingern kann man schon Schaden anrichten - wenn man will.

Aber, Du hast recht. Während wir uns mit "Spielzeugen" behelfen, kommt der zweibeinige Wolf mit ner scharfen Knarre und schert sich nen Dreck ums deutsche Waffenrecht.

In der Regel zöge ich meine Franzsika in Ernstfall vor. Die ist scharf und hart genug, um Rinderknochen zu spalten.

Hrafnaguð
23.04.2020, 22:43
Das Ergebnis war zwar vorher schon klar, aber trotzdem interessant anzusehen:


https://www.youtube.com/watch?v=zbtyaKAMDdk

Rhino
24.04.2020, 04:19
Eigentlich kein Problem.

Nach Gesetzeslage kannst du ja sogar - zusätzliche - Läufe und Verschlüsse in gleichem oder kleinerem Kaliber

- und zwar ohne vorherige behördl. Genehmigung(!)

erwerben. Müssen nur innerhalb von 14 Tagen beim Amt gemeldet werden.

Man könnte sich also einfach einen weiteren Lauf kaufen und anmelden.



Nochwas,

soviel ich weiß, muß das Teil nach Laufwechsel neu beschossen werden (Reparaturbeschuß).
Haette gedacht die geben einem da mehr Klimmzuege zum Bewaeltigen.

Hier ist neuer Lauf meines Wissens nur Reparatur.

Haspelbein
03.05.2020, 19:03
Um nochmals an die Reinigungsdiskussion anzuknüpfen: Hier ein Bild eine Stoffstücks, das ich durch einen “sauberen” Lauft nach eine 8-minütigen Behandlung mit “Sweets 7.62” gezogen habe. Es stammt von einer AR, die vielleicht gerade mal 200 Schuss hinter sich hatte. Kupferablagerungen sind deutlich vorhanden, aber offsichtlich noch in einem akzeptablen Rahmen, da sich keine Verringerung der Präzision bemerkbar machte.

https://s12.directupload.net/images/200503/g4rf8zjo.jpg

Ansuz
04.05.2020, 16:31
Um nochmals an die Reinigungsdiskussion anzuknüpfen: Hier ein Bild eine Stoffstücks, das ich durch einen “sauberen” Lauft nach eine 8-minütigen Behandlung mit “Sweets 7.62” gezogen habe. Es stammt von einer AR, die vielleicht gerade mal 200 Schuss hinter sich hatte. Kupferablagerungen sind deutlich vorhanden, aber offsichtlich noch in einem akzeptablen Rahmen, da sich keine Verringerung der Präzision bemerkbar machte.

https://s12.directupload.net/images/200503/g4rf8zjo.jpg

To say it nicely:P : Interessant, danke. Doch die Erfahrungen mit AR, auch nur in zu von Ablagerungen zu reinigender Weise dürfte hierzulande begrenzt sein.
Würde mich wirklich interessieren, welche Freiheitsgrade es in Russland, Südamerika z.B. diesbez. noch gibt.

Haspelbein
04.05.2020, 17:27
To say it nicely:P : Interessant, danke. Doch die Erfahrungen mit AR, auch nur in zu von Ablagerungen zu reinigender Weise dürfte hierzulande begrenzt sein.
Würde mich wirklich interessieren, welche Freiheitsgrade es in Russland, Südamerika z.B. diesbez. noch gibt.

Na ja, es ist ja nicht auf die AR beschränkt. Die Aussage kann man ja so auslegen, dass bei einem mittelenergetischen Kaliber eine Reinigung der Kupferablagerungen im Lauf nach einigen hundert Schüssen durchaus sinnvoll sein kann, wenn auch nicht zwingend notwendig.

Ansuz
06.05.2020, 20:37
Na ja, es ist ja nicht auf die AR beschränkt. Die Aussage kann man ja so auslegen, dass bei einem mittelenergetischen Kaliber eine Reinigung der Kupferablagerungen im Lauf nach einigen hundert Schüssen durchaus sinnvoll sein kann, wenn auch nicht zwingend notwendig.

Als altmodisch gesinnte Huberta habe ich von diesen Geräten zu wenig Ahnung, um mitreden zu können. Hoffe mal, daß sich die geschätzten Sportschützen hierzuforum dazu äußern werden.

So hier nur ein Artikel, der einige Punkte anspricht:

https://www.all4shooters.com/de/shooting/waffenkultur/waffenrecht-2019-bundestag-waffengesetz-beschlossen-magazine-verbot-beduerfnis-aenderungen/

mick31
07.05.2020, 02:35
Als altmodisch gesinnte Huberta habe ich von diesen Geräten zu wenig Ahnung, um mitreden zu können. Hoffe mal, daß sich die geschätzten Sportschützen hierzuforum dazu äußern werden.

So hier nur ein Artikel, der einige Punkte anspricht:

https://www.all4shooters.com/de/shooting/waffenkultur/waffenrecht-2019-bundestag-waffengesetz-beschlossen-magazine-verbot-beduerfnis-aenderungen/

Ein Dreck wie er im Buch steht insgesamt steckt dahinter die Absicht den Waffenbesitz langsam Stück für Stück zu verbieten.

Dazu ein Totalversagen der Verbände, soeohl der großen Sportverbände als auch der Jagb, der VDB der Händlerverband etc....

Sportschützen wurden duech den Bedürfnisszirkus und der Beschränkung der gelben richtig rasiert, Jäger haben Schalldämpfer als Zuckerl bekommen damit sie ihr Maul halten.

Aber nächstes Jahr ist eine Bovelle des Jagdgesetzes dran, dann werden auch die rasiert.

Insgesamt ein Dreck.

Haspelbein
07.05.2020, 12:23
Ein Dreck wie er im Buch steht insgesamt steckt dahinter die Absicht den Waffenbesitz langsam Stück für Stück zu verbieten.
[...]

Natürlich. Es ist genau diese Wunschvorstellung, dass Waffen dadurch verschwinden. Niemand könnte mir erklären, wie durch diese Regelungen ein Sicherheitsgewinn entstünde.

P.S.: Immer wenn ich sowas lese, habe ich das Bedürfnis der NRA eine Spende zukommen zu lassen.

cornjung
12.05.2020, 13:24
Waffenbesitz bedeutet Waffengleicheit. Eine schwache deutsche Frau ist einem starken Asylanten-Messerer- Vergewaltiger ebenbürtig. Über dem Gesetz steht nur eine Merkel, die Bürgern Waffen verbietet, Deutschland ist ja sooooooo sicher plärrt, sich aber selber keinen Schritt ohne ihre schwerst bewaffnete 100-Mann Leibwache aus dem Haus traut.

Ich meine das Waffenverbot für Privatpersonen ist keine Merkel-frage, sondern EU-weit so geregelt. Und in vielen weiteren Ländern mehr.Zur Abwehr von Angriffen gibt es mehr als ausreichend Alternativen, ohne auf scharfe Waffen zurück greifen zu müssen.
EU-weit geregelt ist gar nichts. Brasilien, Israel, Estland, Slowakei, Östereich, Schweiz, Serbien, Südafrika, Tschechien, USA haben wesentlich liberalere Gesetze. Und das sind nur die, die mir auf die Schnelle einfallen. Deutschland hat das mit Abstand schärfste Waffengesetz Europas, und zu zur Abwehr von Angriffen gibt es genau null Alternativen , es sei denn, sich ducken, zum Krüppel schlagen, weglaufen oder sich vergewaltigen lassen sind Alternativen. Und das weisst du auch, sonst hättest du die Alternativen genannt. Natürlich gäbe es Alternativen zum bewaffneten 100 Mann Schutz für Merkel. Ist ja absurd, dass die Waffen verbietet, aber selber mit Waffen geschützt wird.

Großmoff
12.05.2020, 13:27
EU-weit geregelt ist gar nichts. Brasilien, Israel, Estland, Slowakei, Östereich, Schweiz, Serbien, Südafrika, Tschechien, USA haben wesentlich liberalere Gesetze. Und das sind nur die, die mir auf die Schnelle einfallen. Deutschland hat das mit Abstand schärfste Waffengesetz Europas, und zu zur Abwehr von Angriffen gibt es genau null Alternativen , es sei denn, sich ducken, zum Krüppel schlagen, weglaufen oder sich vergewaltigen lassen sind Alternativen. Und das weisst du auch, sonst hättest du die Alternativen genannt.
Schonmal an Reizgas gedacht? Gibt es auch in Waffenform.

Ansuz
12.05.2020, 13:40
Natürlich. Es ist genau diese Wunschvorstellung, dass Waffen dadurch verschwinden. Niemand könnte mir erklären, wie durch diese Regelungen ein Sicherheitsgewinn entstünde.
Insbesondere treffen diese Repressionen nur die redlichen, legalen Waffenbesitzer. Kriminelle haben keine Probleme an illegale Waffen aller Art zu gelangen.


P.S.: Immer wenn ich sowas lese, habe ich das Bedürfnis der NRA eine Spende zukommen zu lassen.
Cheers! :hsl:

Xarrion
12.05.2020, 13:40
Schonmal an Reizgas gedacht? Gibt es auch in Waffenform.

Wenn dir ein Tilidin-Junkie gegenübersteht, wünsche ich dir viel Spaß mit deinem Reizgas. :cool:

cornjung
12.05.2020, 14:38
Schonmal an Reizgas gedacht? Gibt es auch in Waffenform.
Sehr gute Frage. Schon mal gedacht, Merkel zu fragen, warum ihre 100 Mann Leibwache, die sie ohnehin mit einem lebendigen Schild umringt, nicht mit Reizgas , sondern mit scharfen Waffen ausgerüstet ist ? Deutschland ist doch sicher, seine Bürger alle unbewaffnet. Schon mal den ZdJ gefragt, warum seine jüdische Synagogen nicht mit Reizgas geschützt werden ? Kirchen sind doch gar nicht geschützt.

Süßer
12.05.2020, 15:04
Sehr gute Frage. Schon mal gedacht, Merkel zu fragen, warum ihre 100 Mann Leibwache, die sie ohnehin mit einem lebendigen Schild umringt, nicht mit Reizgas , sondern mit scharfen Waffen ausgerüstet ist ? Deutschland ist doch sicher, seine Bürger alle unbewaffnet. Schon mal den ZdJ gefragt, warum seine jüdische Synagogen nicht mit Reizgas geschützt werden ? Kirchen sind doch gar nicht geschützt.

Kirchen haben einen supa Selbstschutz; Wenn jemand zur linken Tür reinstürmt, öffenen sie auch die rechte Tür, damit der sofort wieder rausrennt. Prinzip der linken, rechten Wange hinhalten.
Ansonsten kann ich Dir nur zustimmen. Am besten wääre es die Laibwache mit Wattebälle auszurüsten. Die dürfen aber nur auf Arme und Beine geworfen werden.

Haspelbein
12.05.2020, 15:28
Insbesondere treffen diese Repressionen nur die redlichen, legalen Waffenbesitzer. Kriminelle haben keine Probleme an illegale Waffen aller Art zu gelangen.


Was mich immer wundert, dass es immer noch als Lösung propagiert wird, wobei relativ klar ist, dass sich eine motivierte Person bewaffnen kann. Anders gesagt ist es ein kein Problem des Gesetzes, sondern seiner Durchsetzung in Bezug auf die Gesamtheit der Bevölkerung.

Ansuz
12.05.2020, 15:34
Was mich immer wundert, dass es immer noch als Lösung propagiert wird, wobei relativ klar ist, dass sich eine motivierte Person bewaffnen kann. Anders gesagt ist es ein kein Problem des Gesetzes, sondern seiner Durchsetzung in Bezug auf die Gesamtheit der Bevölkerung.
Das wundert mich auch, denn im Grunde sind Repressalien zu Ungunsten des Souveräns nur durchzusetzen, wenn dieser mitspielt.

Haspelbein
12.05.2020, 15:55
Das wundert mich auch, denn im Grunde sind Repressalien zu Ungunsten des Souveräns nur durchzusetzen, wenn dieser mitspielt.

Das Problem liegt beim Waffenrecht hauptsächlich darin, dass der Teil des Volkes mitspielt, den man eigentlich gar nicht sanktionieren muss, oder der von diesem Recht gar nicht betroffen ist. Ist wie bei der Meinungsfreiheit: Eine völlig unpolitische Person sorgt sich weniger um die Beschränkung dieser Freiheit.

Ansuz
12.05.2020, 16:00
Das Problem liegt beim Waffenrecht hauptsächlich darin, dass der Teil des Volkes mitspielt, den man eigentlich gar nicht sanktionieren muss, oder der von diesem Recht gar nicht betroffen ist. Ist wie bei der Meinungsfreiheit: Eine völlig unpolitische Person sorgt sich weniger um die Beschränkung dieser Freiheit.
:dg:

Volltreffer, versenkt. Dem ist nichts anzufügen.

mick31
12.05.2020, 16:50
Schonmal an Reizgas gedacht? Gibt es auch in Waffenform.

Wo haben die dich rausgelassen?

Leibniz
12.05.2020, 19:22
EU-weit geregelt ist gar nichts. Brasilien, Israel, Estland, Slowakei, Östereich, Schweiz, Serbien, Südafrika, Tschechien, USA haben wesentlich liberalere Gesetze. Und das sind nur die, die mir auf die Schnelle einfallen. Deutschland hat das mit Abstand schärfste Waffengesetz Europas, und zu zur Abwehr von Angriffen gibt es genau null Alternativen , es sei denn, sich ducken, zum Krüppel schlagen, weglaufen oder sich vergewaltigen lassen sind Alternativen. Und das weisst du auch, sonst hättest du die Alternativen genannt. Natürlich gäbe es Alternativen zum bewaffneten 100 Mann Schutz für Merkel. Ist ja absurd, dass die Waffen verbietet, aber selber mit Waffen geschützt wird.
So ist es.
In freiheitlichen Ländern ist es auch gestattet, Waffen überall in der Öffentlichkeit zu führen. Auch Kriegswaffen.
Die Alkoholikerin Merkel hat vermutlich Angst, dass sie eines Tages von bewaffneten Deutschen heimgesucht wird.

FranzKonz
13.05.2020, 09:57
Schonmal an Reizgas gedacht? Gibt es auch in Waffenform.

Eine Waffe, die einen Angreifer nur wütend macht, ist sicher keine hilfreiche Option.

cornjung
13.05.2020, 12:59
Eine Waffe, die einen Angreifer nur wütend macht, ist sicher keine hilfreiche Option.
Doch, ich würde Merkel schwerst bewaffnete 100-Mann Leibwache ( die hat mehr Leibwächter als eine deutsche Staft mit 200.000 Einwohner !!! ) sofort entwaffnen. Und sie mit Reizgas ausrüsten. Deutschland ist doch sicher, Deutsche sind alle entwaffnet und Waffen sind doch eh kein wirksamer Schutz. Sagt Merkel doch selber. Also, wozu brauchen ausgerechnet die Waffen ?

Fenstergucker
13.05.2020, 15:47
Doch, ich würde Merkel schwerst bewaffnete 100-Mann Leibwache ( die hat mehr Leibwächter als eine deutsche Staft mit 200.000 Einwohner !!! ) sofort entwaffnen. Und sie mit Reizgas ausrüsten. Deutschland ist doch sicher, Deutsche sind alle entwaffnet und Waffen sind doch eh kein wirksamer Schutz. Sagt Merkel doch selber. Also, wozu brauchen ausgerechnet die Waffen ?

Merkel braucht doch kein Reizgas, die ist selbst reizend genug ........ :D

Haspelbein
23.05.2020, 19:28
Mein AR-Projekt ist jetzt fast abgeschlossen. Für ca. $300 und den bei mir rumliegenden Teilen habe ich mir eine AR gebaut. Das Ding ist optsich ein wenig gewöhnungsbedürftig aus, aber das obere Verschlussgehäuse von Bushmaster mit der MOE-Schaftung sieht richtig gut aus. Der Gewehr hat bisher keine Optik, aber eine A3-Visierung, die bei mir sowas wie Nostalgie aufkommen lässt. Ich bezeichne diese AR eigentlich nur als “das hässliche Entlein”. :D

Heute hatte ich es mit zur Schiessbahn genommen. Die Balance war sehr gut, und auch mit der alten Visierung schoss es sich freihändig hervorragend, und die Präzision war durch meine eigenen Fähigkeiten begrenzt. Es gab keine Störungen beim Zuführen und dem Auswerfen der Munition, und alles funktionierte wie erwartet.

Bis auf eine Ausnahme: Der Abzug konnte nach dem ersten Schuss nicht wieder ausgelöst werden. Wenn man den Verschluss manuell bewegte, so bestand jedoch kein Problem. Nach dem Auslösen des ersten Schusses wurde auch die Patronenhülsen vollständig ausgeworfen, und eine neue Patrone zugeführt.

Will jemand raten woran es lag? :D

P.S.: Okay, es lag daran, dass ich einen "preiswerten" Bausatz für das untere Verschlussgehäuse gewählt hatte. Die Kontaktfläche von Unterbrecher und Hammer waren nicht genug poliert. So entstand ein Widerstand, den die Feder das Hammers nicht überwinden konnte. Ich hatte diese Fläche dann noch ein wenig gefettet, und es ging so einigermassen, aber am Abzug fühlte es sich greulich an. Da ich noch ein oder zwei Abzüge in Reserve hatte, habe ich die Komponenten schlicht ausgewechselt.