PDA

Vollständige Version anzeigen : Waffenthread



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35

Misteredd
06.06.2008, 20:11
Alles über Büchsen, Flinten, Einzel- und Selbstlader.

Für Sportler, Jäger und Selbstschützer!

Haspelbein
06.06.2008, 20:14
Okay MisterEd ... erzaehl mir in den USA mal, wie man nach dem deutschen Waffenrecht einen G3 Clone besitzt. ;)

Anfragen zum US Waffenrecht beantworte ich natuerlich auch gerne.

Misteredd
06.06.2008, 20:16
Okay MisterEd ... erzaehl mir in den USA mal, wie man nach dem deutschen Waffenrecht einen G3 Clone besitzt. ;)

Keine Ahnung, die sind hier aber sowohl im Handel als auch auf der Schiessbahn.

Nur als Selbstlader, nicht als Automatik.

Haspelbein
06.06.2008, 20:20
Keine Ahnung, die sind hier aber sowohl im Handel als auch auf der Schiessbahn.

Nur als Selbstlader, nicht als Automatik.

Interessant. Ich dachte immer, dass Militaerwaffen in Deutschland nicht erlaubt werden. Sind sie denn abgesehen vom halbautomatischen Betriebsmodus identisch?

In den USA fallen diese unter einen besonderes Gesetz zur Importschraenkung. (Der Import vom HK91 und dem HK G3 ist explizit verboten.) Dies bedeutet, dass das Verschlussgehaeuse des Gewehres, sowie eine Mindestanzahl von Bauteilen in den USA gefertigt sein muss. Dadurch werden die G3 Clones in den USA oftmals etwas verunstaltet. Meinen G3 Clone habe ich aus rein sentimentalen Gruenden.

Wenn ein Sportschiessen mit Gewehr angesagt ist, dann benutze ich meinen AR-15 Variant von Olympic Arms.

Aber was hast du denn genau mit deinem Selbstlader vor?

Misteredd
06.06.2008, 20:23
Interessant. Ich dachte immer, dass Militaerwaffen in Deutschland nicht erlaubt werden. Sind sie denn abgesehen vom halbautomatischen Betriebsmodus identisch?

In den USA fallen diese unter einen besonderes Gesetz zur Importschraenkung. (Der Import vom HK91 und dem HK G3 ist explizit verboten.) Dies bedeutet, dass das Verschlussgehaeuse des Gewehres, sowie eine Mindestanzahl von Bauteilen in den USA gefertigt sein muss. Dadurch werden die G3 Clones in den USA oftmals etwas verunstaltet. Meinen G3 Clone habe ich aus rein sentimentalen Gruenden.

Wenn ein Sportschiessen mit Gewehr angesagt ist, dann benutze ich meinen AR-15 Variant von Olympic Arms.

Die neue BD-44 ist ein Clon der MP44 oder des STG44 - ebenfalls nur als neu gefertigten Selbstlader, nicht Automat. Dieses Gewehr kann auch nicht in die USA exportiert werden. Hier schiessen Sportschützen damit.

Kriegswaffen gehen als Ordonnanzwaffe wohl bis zu Einführungsdatum September 1945.

Haspelbein
06.06.2008, 20:28
Die neue BD-44 ist ein Clon der MP44 oder des STG44 - ebenfalls nur als neu gefertigten Selbstlader, nicht Automat. Dieses Gewehr kann auch nicht in die USA exportiert werden. Hier schiessen Sportschützen damit. [...]

Sehr interessant. Um in die USA exportiert werden zu koennen braeuchte es eine ganze Reihe von Veraenderungen, d.h. Wegfallen des Pistolengriffes, keine Muendungsfeuerbremse, und eine Begrenzung der Magazinkapazitaet auf 10 Schuss. Keine Wunder, dass es nicht in die USA geliefert wird. Mal sehen, ob es jemand in den USA nachbaut, denn diese Beschraenkungen gelten nur fuer den Import.



Kriegswaffen gehen als Ordonnanzwaffe wohl bis zu Einführungsdatum September 1945.

Interessant. Es gibt im Waffenrecht der USA diese Unterscheidung nicht. Dafuer gelten jedoch alle Waffen als Sammlerwaffen, deren unveraendertes Design oder Herstellungsdatum aelter als 50 Jahre ist.

uzi
06.06.2008, 20:30
Uzi does it!

Für den militärischen Einsatz SMG, als private Selbstschutzwaffe MICRO.

Genosse 93
06.06.2008, 20:33
Es gibt nur eine wahre Waffe: :cool2:

http://www.military-page.de/waffen/imi/galil/bild_galil_01.jpg

Haspelbein
06.06.2008, 20:36
Uzi does it!

Für den militärischen Einsatz SMG, als private Selbstschutzwaffe MICRO.

Meine persoenlichen Erfahrungen mit dem Geraet waren nicht so ueberzeugend, was jedoch vielleicht auch an dem Alter der Schusswaffe lag. Als Halbautomat fuer den privaten Gebrauch ist eine aufschiessende Schusswaffe auch nicht so vorteilhaft.

Jedoch findet man sie haeufig in den USA noch als Kandidaten fuer Ausnahmeregelungen der Klasse III zum Kriegswaffengesetz, d.h. verbleibende Vollautomaten in privaten Haenden.

Haspelbein
06.06.2008, 20:37
Es gibt nur eine wahre Waffe: :cool2:

http://www.military-page.de/waffen/imi/galil/bild_galil_01.jpg

Was fasziniert dich denn so an der Galil?

Genosse 93
06.06.2008, 20:45
Was fasziniert dich denn so an der Galil?

Graphik verwechselt, wollte eigentlich das hier posten:

http://www.filmwaffen.de/waffenkatalog/images/medium/0501.jpg

Die Galil ist aber auch nur eine blöde Nachmache der AK. :]

Misteredd
06.06.2008, 20:47
Welche Waffe ist empfehlenswert?

Sie muss einfach, robust, sicher, akkurat und mit preiswerter Munition versehen sein?

Selbstlader bevorzugt.

uzi
06.06.2008, 20:48
... Als Halbautomat fuer den privaten Gebrauch ist eine aufschiessende Schusswaffe auch nicht so vorteilhaft.

Immer dann gut, wenns relativ schnell gegen relativ viele Ziele geht.

uzi
06.06.2008, 20:50
Welche Waffe ist empfehlenswert?

Sie muss einfach, robust, sicher, akkurat und mit preiswerter Munition versehen sein?

Selbstlader bevorzugt.

Der Zweck bestimmt die Wahl.

Misteredd
06.06.2008, 20:52
Der Zweck bestimmt die Wahl.

Selbstschutz und Sportschiessen.

Haspelbein
06.06.2008, 20:54
Graphik verwechselt, wollte eigentlich das hier posten:

http://www.filmwaffen.de/waffenkatalog/images/medium/0501.jpg

Die Galil ist aber auch nur eine blöde Nachmache der AK. :]

Nein, nicht unbedingt. Sie hat eine interessante Entstehungsgeschichte, wenn man sich die Umstellung des israelischen Armee von den FN-FAL auf die Galil ansieht.

Die AK hat ihre Vor- und Nachteile. Dennoch sollte sie bei ihrem Preis in jedem vernuenftigen Haushalt zu finden sein. ;)

Haspelbein
06.06.2008, 20:55
Selbstschutz und Sportschiessen.

Selbstschutz ausserhalb des Hauses, d.h. du hast bereits eine Pistoe oder Schrotflinte?

Misteredd
06.06.2008, 20:57
Selbstschutz ausserhalb des Hauses, d.h. du hast bereits eine Pistoe oder Schrotflinte?

Als Flinte habe ich mir eine Beretta Selbstlader ausgesucht. Pistole weiss ich auch noch nicht.

Haspelbein
06.06.2008, 20:58
Immer dann gut, wenns relativ schnell gegen relativ viele Ziele geht.

Nein. Eine Maschinenpistole ist dann von Vorteil, wenn die Dimensionen der Schusswaffe aus irgendwelchen Gruenden begrenzt sind. (z.B. bei Panzertruppen, etc.)

Eben deshalb wurde das Sturmgewehr entwickelt.

Haspelbein
06.06.2008, 21:00
Als Flinte habe ich mir eine Beretta Selbstlader ausgesucht. Pistole weiss ich auch noch nicht.

Okay, dann nehme ich mal den Gebrauch ausserhalb des Hauses an. Da du sie zum Sportschiessen verwenden willst, fallen die AK-Varianten weg. Mir fallen da Gewehre wie die AR-15 aber auch die SIG-556 ein, die mit dem richtigen Lauf die Ansprueche des Sportschiessens erfuellen.

Ich persoenlich mag die FN FAL, aber das Kaliber eignet sich nicht unbedingt zum Sportschiessen.

Jedoch kann es sein, dass es in Europa hier noch viele andere Angebote gibt, die Aufgrund der Importgesetze nicht in die USA kommen.

Misteredd
06.06.2008, 21:09
Okay, dann nehme ich mal den Gebrauch ausserhalb des Hauses an. Da du sie zum Sportschiessen verwenden willst, fallen die AK-Varianten weg. Mir fallen da Gewehre wie die AR-15 aber auch die SIG-556 ein, die mit dem richtigen Lauf die Ansprueche des Sportschiessens erfuellen.

Ich persoenlich mag die FN FAL, aber das Kaliber eignet sich nicht unbedingt zum Sportschiessen.

Jedoch kann es sein, dass es in Europa hier noch viele andere Angebote gibt, die Aufgrund der Importgesetze nicht in die USA kommen.

Was wäre mit der SVT40 oder der Garand ?

uzi
06.06.2008, 21:19
Nein. Eine Maschinenpistole ist dann von Vorteil, wenn die Dimensionen der Schusswaffe aus irgendwelchen Gruenden begrenzt sind. (z.B. bei Panzertruppen, etc.)

Eben deshalb wurde das Sturmgewehr entwickelt.

Nein. Die MICRO habe ich ggfs. im Nachtkästchen versteckt, geht mit einer AK 47 nicht. Ausser Haus und augf kurze Distanz ist die SMG einfach handlicher.

Haspelbein
06.06.2008, 21:21
Was wäre mit der SVT40 oder der Garand ?

Beides sind schoene Gewehre, aber ich wuerde sie eher sammeln denn schiessen. Ich weiss nicht, ob Du schon einmal die Kaliber 7.62x54R oder .30-06 geschossen hast. Zum Sportschiessen sind sie etwas kraeftig, koennen aber in Grenzen fuer die Jagd eingesetzt werden.

Das SVT-40 war eine fruehe Entwicklung des Selbstladers, und hatte arge Probleme, die 7.62x54R auf Dauer zu verkraften. (Aus historischen Gruenden wuerde ich da Gewehr gerne besitzen.) Auch der Garand ist ein frueher Selbstlader, mit relativ kraeftiger Munition, hohem Gewicht, und geringer Magazinkapazitaet. Er ist historisch interessant und robust, jedoch wuerde ich da eher auf den M1A mit dem gleichen Verschluss, aber mit Wechselmagazinen ausweichen.

Zum Sportschiessen wuerde ich jedoch auf ein anderen Kaliber ausweichen, es sei denn, durch nimmst speziell an den .30-Caliber Wettbewerben teil.

Haspelbein
06.06.2008, 21:23
Nein. Die MICRO habe ich ggfs. im Nachtkästchen versteckt, geht mit einer AK 47 nicht. Ausser Haus und augf kurze Distanz ist die SMG einfach handlicher.

Wozu brauchst du eine volltautomatische Waffe, die so klein ist? Ich koennte sie im vollautomatischen Modus bei der Groesse kaum kontrollieren.

Wenn ich sie denn braeuchte, wuerde ich mit auf aber jeden Fall eine zuschiessende SMG anschaffen.

uzi
06.06.2008, 21:23
Selbstschutz und Sportschiessen.

Für beides bevorzugt S&W .357 Magnum. Hab mich grundsätzlich für Revolver entschieden. Liegt mir mehr und funktioniert immer.

Als Wiederlader ist das auch kostenmäßig kein Problem.

uzi
06.06.2008, 21:26
Wozu brauchst du eine volltautomatische Waffe, die so klein ist? Ich koennte sie im vollautomatischen Modus bei der Groesse kaum kontrollieren.

Na ja, wenn Du mehr als zwei o. drei ggfs. Bewaffnete vor Dir hast, wirds mit Halbautomaten schon mal spannend, oder?

Misteredd
06.06.2008, 21:27
Na ja, wenn Du mehr als zwei o. drei ggfs. Bewaffnete vor Dir hast, wirds mit Halbautomaten schon mal spannend, oder?

Kommt asuf die Entfernung an. Die Beretta shotgun hilft.

Haspelbein
06.06.2008, 21:29
Na ja, wenn Du mehr als zwei o. drei ggfs. Bewaffnete vor Dir hast, wirds mit Halbautomaten schon mal spannend, oder?

Dann ueberschaetzt du generell die Effektivitaet einer Schusswaffe, denn du bist als Einzelperson gearscht, egal was Du mit dir fuehrst.

Haspelbein
06.06.2008, 21:32
Für beides bevorzugt S&W .357 Magnum. Hab mich grundsätzlich für Revolver entschieden. Liegt mir mehr und funktioniert immer.[...]

Kommt darauf an. Ein Revolver ist offener konstruiert, d.h. ich etwas anfaelliger gegen Sand und andere Verunreinigungen. Eine Pistole hat immer die Schwachstelle des Magazins und die Zufuehrung der Munition.

Der Revolver hat den Vorteil, dass man bei einer Stoerung natuerlich nur noch einmal den Abzug betaetigen muss. Kommt es jedoch zu einer Stoerung des Revolvers selbst, sind die Probleme meist schwerwiegender Natur. Auch ist der Revolver resistent, was einen lockeren Griff der Schusshand angeht. Haelt man eine Pistole zu locker, kann es leicht zu Problemen kommen. Das schnelle Nachladen braucht beim Revolver mehr Uebung als bei der Pistole...

Prinzipiell habe ich Probleme bei sowohl Revolvern als auch Pistolen gesehen. Es ist letztendlich eine Frage der persoenlichen Vorliebe.

uzi
06.06.2008, 21:49
Dann ueberschaetzt du generell die Effektivitaet einer Schusswaffe, denn du bist als Einzelperson gearscht, egal was Du mit dir fuehrst.

Egal wieviel mir gegenüberstehen: ich werd's immer versuchen. Vielleicht haben nicht alle Schusswaffen, sondern Messer, Knüppel o. ä. Oder ich nehm noch ein paar mit.


Kommt darauf an. Ein Revolver ist offener konstruiert, d.h. ich etwas anfaelliger gegen Sand und andere Verunreinigungen. Eine Pistole hat immer die Schwachstelle des Magazins und die Zufuehrung der Munition. Prinzipiell habe ich Probleme bei sowohl Revolvern als auch Pistolen gesehen. Es ist letztendlich eine Frage der persoenlichen Vorliebe.


Ich schalte Munitionszuführung und Magazin aus und reduzier das Problem auf Verunreinigung. Irgendwie erziel ich mit dem Revolver auch bessere Ergebnisse.

Wolf
06.06.2008, 21:52
Es gibt nur eine wahre Waffe: :cool2:

http://www.military-page.de/waffen/imi/galil/bild_galil_01.jpg

Ich wusste dass das kommt :D

http://mp44collector.com/yahoo_site_admin/assets/images/sturmgewehr.215150800_std.jpg

Oder das beste MG der Welt . Wurde noch im Vietnamkrieg von den Amis benutzt .

http://www.brpguns.com/images/mg42ss4.jpg.jpg

Haspelbein
06.06.2008, 21:58
Egal wieviel mir gegenüberstehen: ich werd's immer versuchen. Vielleicht haben nicht alle Schusswaffen, sondern Messer, Knüppel o. ä. Oder ich nehm noch ein paar mit.

Ich wuerde zuerst zur Flucht raten ...



Ich schalte Munitionszuführung und Magazin aus und reduzier das Problem auf Verunreinigung. Irgendwie erziel ich mit dem Revolver auch bessere Ergebnisse.

Nicht nur Verunreinigungen. Ein DA Revolver ist erstaunlich komplex, d.h. geht die Synchronisation des Zylinders floeten, hat man schwere Probleme. Jedoch sollte das bei einem Qualitaetsrevolver wie bei S&W selten das Problem sein.

Das du mit einem Revolver besser schiesst liegt wahrscheinlich am Griff. Hast du vielleicht relativ kleine Haende? Viele Menschen haben das Problem, eine Pistole (besonders mit einem double-stack Magazin) ganz zu umfassen. Andere lieben bei der Pistole jedoch, dass die Achse des Laufes tiefer liegt, und damit ein geringeres Drehmoment gegenueber der Schusshand erzeugt. Aber wie gesagt, es haengt vom Schuetzen ab.

Haspelbein
06.06.2008, 22:05
[...]
Oder das beste MG der Welt . Wurde noch im Vietnamkrieg von den Amis benutzt .
[...]

Das ueberrascht mich jetzt ein wenig. Meines Wissens haben die Amerikaner die 7.92mm Patrone nie offiziell verwendet. Das in Vietnam eingesetzte M60 der Amerikaner sah so aehnlich aus, und kopierte die Zufuehrung des Magazingurtes, aber der Verschluss war ein anderer.

Das interessiert mich jetzt. Hast du vielleicht einen Link?

uzi
06.06.2008, 22:08
Ich wuerde zuerst zur Flucht raten ...

Nicht nur Verunreinigungen. Ein DA Revolver ist erstaunlich komplex, d.h. geht die Synchronisation des Zylinders floeten, hat man schwere Probleme. Jedoch sollte das bei einem Qualitaetsrevolver wie bei S&W selten das Problem sein.

Das du mit einem Revolver besser schiesst liegt wahrscheinlich am Griff. Hast du vielleicht relativ kleine Haende? Viele Menschen haben das Problem, eine Pistole (besonders mit einem double-stack Magazin) ganz zu umfassen. Andere lieben bei der Pistole jedoch, dass die Achse des Laufes tiefer liegt, und damit ein geringeres Drehmoment gegenueber der Schusshand erzeugt. Aber wie gesagt, es haengt vom Schuetzen ab.

Flucht? Im eigenen Haus? Niemals.

In der Tat hab ich relativ kleine (Büro-)Hände. An dem könnts liegen. Ich glaube aber eher, es ist der halbautomatische Ladevorgang nach dem Schuss, der mich bei Pistolen stört. Wie gesagt, mit Revolvern erzíel ich ein besseres Ergebniss, etwa 10%.

SLOPPY
07.06.2008, 00:41
... ich nahm an, es sollte ein Strang zu Sport-, Jagd- und Selbstschutzwaffen werden, die noch irgendwie mit den brd-Gesetzen vereinbar sind.

Da haben Selbstlader oder Maschinengewehre leider nichts verloren.

Misteredd
07.06.2008, 10:30
Das ueberrascht mich jetzt ein wenig. Meines Wissens haben die Amerikaner die 7.92mm Patrone nie offiziell verwendet. Das in Vietnam eingesetzte M60 der Amerikaner sah so aehnlich aus, und kopierte die Zufuehrung des Magazingurtes, aber der Verschluss war ein anderer.

Das interessiert mich jetzt. Hast du vielleicht einen Link?

Er verwechselt die Amerikaner mit den Franzosen. Die Legion war tatsächlich Deutsch ausgestattet. Dort wurde das MG42 verwendet und sogar eine neue Reihe von 98Ks aufgelegt und neu gefertigt.

Wolf
07.06.2008, 11:10
Das ueberrascht mich jetzt ein wenig. Meines Wissens haben die Amerikaner die 7.92mm Patrone nie offiziell verwendet. Das in Vietnam eingesetzte M60 der Amerikaner sah so aehnlich aus, und kopierte die Zufuehrung des Magazingurtes, aber der Verschluss war ein anderer.

Das interessiert mich jetzt. Hast du vielleicht einen Link?

Leider nicht :( War vor langer Zeit mal im TV . Klar wurde das M60 auch genutzt , aber das MG42 , wenn welche vorhanden waren , wurde auch noch genutzt .
Außerdem sagten viele Amis nach dem WW2 , die Deutschen waren die besten Soldaten der Welt o.ä .

Haspelbein
07.06.2008, 12:53
... ich nahm an, es sollte ein Strang zu Sport-, Jagd- und Selbstschutzwaffen werden, die noch irgendwie mit den brd-Gesetzen vereinbar sind.

Da haben Selbstlader oder Maschinengewehre leider nichts verloren.




Ja, ich wundere mich auch ein wenig. :D In den USA gibt es durchaus Moeglichkeiten, mit vollautomatischen Waffen zu schiessen, wenn gleich auch ihr Besitz extrem eingeschraenkt ist. Sie sind sicherlich interessant zu diskutieren, aber das war nicht das eigentliche Ziel dieses Stranges.

Jedoch wuerde ich von einem Gebrauch im Hause selbst abraten. ;)

Eine Diskussion um Waffen allgemein finde ich sehr interessant, auch die Unterschiede im Waffenrecht finde ich immer wieder faszinierend. Das US-Waffenrecht ist durch seinen stark foederalen Charakter extrem komplex. Es kann z.T. jedes Kuhdorf Einschraenkungen zum Waffenrecht erlassen.

Haspelbein
07.06.2008, 12:59
Flucht? Im eigenen Haus? Niemals.

Im Hause selbst wuerde ich von einer vollautomatischen Waffe generell abraten. Das muss jeder Schuss sitzen, wenn es nicht Kollateralschaeden geben sollte. Eine Schrotflinte waere das vielleicht tatsaechlich angebracht.



In der Tat hab ich relativ kleine (Büro-)Hände. An dem könnts liegen. Ich glaube aber eher, es ist der halbautomatische Ladevorgang nach dem Schuss, der mich bei Pistolen stört. Wie gesagt, mit Revolvern erzíel ich ein besseres Ergebniss, etwa 10%.

Es ist eine Geschmacksfrage. Aber Pistolen sind oftmals tatsaechlich unangenehm zu greifen. Es haengt jedoch sehr stark von dem jeweiligen Pistolenmodell ab. Ich kann mit meinen Revolvern zur Jagd sehr gut Ergebnisse erzielen, aber es ist irgendwo eine andere Form des Schiessens. Fuer mich sind Schusswaffen letztendlich wie Kleidungsstuecke: Sie muessen mir "passen". ;)

Haspelbein
07.06.2008, 13:01
Er verwechselt die Amerikaner mit den Franzosen. Die Legion war tatsächlich Deutsch ausgestattet. Dort wurde das MG42 verwendet und sogar eine neue Reihe von 98Ks aufgelegt und neu gefertigt.

Das 98k gab es tatsaechlich noch in vielen Laendern nach dem Krieg. Mir fallen hierzu auch noch Israel, die Tschechei und Yugoslawien ein. Das mit dem MG42 und den Franzosen macht durchaus Sinn.

Der Mauser-Verschluss ist ueberhaupt ein Klassiker, den man auch noch heute in vielen modernen Jagdgewehren findet. Remington hatte letztens mal eine begrenzte Auflage in 7.92 gefertigt, um dem Ursprung des verwendeten Verschlusses zu huldigen.

Haspelbein
07.06.2008, 13:05
Leider nicht :( War vor langer Zeit mal im TV . Klar wurde das M60 auch genutzt , aber das MG42 , wenn welche vorhanden waren , wurde auch noch genutzt .[...]

Wie schon gesagt, lass es mich wissen, wenn du einen Bezug findest. Mich wundert es etwas, weil es einen anderen Munitionstyp zur 7.62x51mm Patrone erfordert haette, die in Vietnam eingesetzt wurde.



Außerdem sagten viele Amis nach dem WW2 , die Deutschen waren die besten Soldaten der Welt o.ä .

Das ist eine interessante Frage, die wahrscheinlich in den Geschichtsstrang gehoert. Nach meiner persoenlichen Einschaetzung ginge dieser Titel aufgrund der Organisation und des Kampfeswillens im 2. Weltkrieg an die Japaner. Aber wie schon gesagt, es gehoert wahrscheinlich ins Geschichtsforum. ;)

Misteredd
07.06.2008, 13:17
... ich nahm an, es sollte ein Strang zu Sport-, Jagd- und Selbstschutzwaffen werden, die noch irgendwie mit den brd-Gesetzen vereinbar sind.

Da haben Selbstlader oder Maschinengewehre leider nichts verloren.




Halbautomaten sind aber Disziplinen des
Bund der Militär- und Polizeischützen

http://de.wikipedia.org/wiki/Bund_der_Milit%C3%A4r-_und_Polizeisch%C3%BCtzen

Daher müssten sie Sportschützen dieses Verbades offenstehen.

Bei EGUN.de werden auch G3 Halbautomatik-Clone gehandelt.

Ein Maschinengewehr brauche ich noch nicht.

Misteredd
07.06.2008, 13:19
Wie schon gesagt, lass es mich wissen, wenn du einen Bezug findest. Mich wundert es etwas, weil es einen anderen Munitionstyp zur 7.62x51mm Patrone erfordert haette, die in Vietnam eingesetzt wurde.


Das MG42 sollte von den Amerikanern 1943-44 kopiert werden. Leider war diese Waffe für die 30-06 Patrone nicht adaptierbar und das Projekt scheiterte deshalb. Nach dem Krieg wurde die Philosophie des MG42 übernommen und das MG als Inspiration für eigenes angenommen.

Haspelbein
07.06.2008, 18:50
Das MG42 sollte von den Amerikanern 1943-44 kopiert werden. Leider war diese Waffe für die 30-06 Patrone nicht adaptierbar und das Projekt scheiterte deshalb.

Es wuerde mich wundern, wenn es an der Patrone lag, denn die .30-06 unterscheidet sich nicht extrem von der 7.92mm. Wenn man sich die Entwicklung des M60 ansieht, so kann man vielmehr erkennen, dass sehr viele verschiedene Designideen einflossen, nicht zuletzt auch vom FG42, was den Verschluss angeht.



Nach dem Krieg wurde die Philosophie des MG42 übernommen und das MG als Inspiration für eigenes angenommen.

Ja und nein. Das M60 unterscheidet sich stark vom M42, auch wenn es so aehnlich aussieht. Es liegt z.T. auch etwas an der unterschiedlichen Philosophien, was den Einsatz des Maschinengewehrs angeht.

Haspelbein
07.06.2008, 19:00
Hier ein Bild, das den Unterschied der Kaliber 5.56x45mm und 7.62x39mm zu 7.62x51 und .30-06 verdeutlicht. Wer kann ihn erkennen? ;)

http://img.villagephotos.com/p/2004-9/829718/pick_back_small.jpg

Misteredd
07.06.2008, 19:04
Es wuerde mich wundern, wenn es an der Patrone lag, denn die .30-06 unterscheidet sich nicht extrem von der 7.92mm. Wenn man sich die Entwicklung des M60 ansieht, so kann man vielmehr erkennen, dass sehr viele verschiedene Designideen einflossen, nicht zuletzt auch vom FG42, was den Verschluss angeht.

The American military tried to copy the MG42 during the war, the new version being adapted for the .30-06 (http://en.wikipedia.org/wiki/.30-06_Springfield) cartridge. Saginaw Steering Gear constructed a working prototype designated as the T24 machine gun. However, a design flaw in the prototype and the realization that the cartridge might be too powerful for the gun's mechanism to easily cope with resulted in the discarding of the project.

http://en.wikipedia.org/wiki/MG42

Misteredd
07.06.2008, 19:05
Hier ein Bild, das den Unterschied der Kaliber 5.56x45mm und 7.62x39mm zu 7.62x51 und .30-06 verdeutlicht. Wer kann ihn erkennen? ;)

http://img.villagephotos.com/p/2004-9/829718/pick_back_small.jpg

Die Kleinkaliber und "halbierten Patronen" haben nicht die Durchschlagskraft der anderen Patronen.

wtf
07.06.2008, 19:08
Das arme Wildschwein.

Misteredd
07.06.2008, 19:11
Immediately after WWII there was a possibility that the US might have gone into production with a copy of the German MG 42. Two prototypes of the US T24 machine gun were built; however their test was a failure. A small error had been made in dimensioning the gun, with the result that the body was a quarter of an inch too short, leading in turn to various malfunctions. The project was cancelled.
http://www.wwiitechpubs.info/barrack/inf-deutschland/inf-de-mg-mg34-mg42/inf-de-mg-mg34-mg42-ftr.html

Haspelbein
07.06.2008, 19:12
The American military tried to copy the MG42 during the war, the new version being adapted for the .30-06 (http://en.wikipedia.org/wiki/.30-06_Springfield) cartridge. Saginaw Steering Gear constructed a working prototype designated as the T24 machine gun. However, a design flaw in the prototype and the realization that the cartridge might be too powerful for the gun's mechanism to easily cope with resulted in the discarding of the project.

http://en.wikipedia.org/wiki/MG42

Ich glaube, da lag der Fehler beim T24, d.h. der Kopie des MG42. Die Geschossenergien der .30-06 und 7.92mm ueberlappen sich, je nach verwendeter Munition.

Haspelbein
07.06.2008, 19:13
Immediately after WWII there was a possibility that the US might have gone into production with a copy of the German MG 42. Two prototypes of the US T24 machine gun were built; however their test was a failure. A small error had been made in dimensioning the gun, with the result that the body was a quarter of an inch too short, leading in turn to various malfunctions. The project was cancelled.
http://www.wwiitechpubs.info/barrack/inf-deutschland/inf-de-mg-mg34-mg42/inf-de-mg-mg34-mg42-ftr.html



Aha, das macht die Sache schon klarer. Danke! Es gab einen Konstruktionsfehler beim T24.

Haspelbein
07.06.2008, 19:14
Die Kleinkaliber und "halbierten Patronen" haben nicht die Durchschlagskraft der anderen Patronen.

Daran wird es gelegen haben. ;)

Haspelbein
07.06.2008, 19:16
Das arme Wildschwein.

Ja, das war durchaus ein armes Schwein! ;)

Misteredd
07.06.2008, 19:19
Diese Internetseite wird Dich interessieren!

http://www.ssd-weapon.com/index.htm

Stadtknecht
08.06.2008, 11:19
Hier ein Bild, das den Unterschied der Kaliber 5.56x45mm und 7.62x39mm zu 7.62x51 und .30-06 verdeutlicht. Wer kann ihn erkennen? ;)

http://img.villagephotos.com/p/2004-9/829718/pick_back_small.jpg

Dicke Beulen, dünne Beulen, Durchschüsse.

Haspelbein
08.06.2008, 14:43
Diese Internetseite wird Dich interessieren!

http://www.ssd-weapon.com/index.htm

Ist schon interessant, jedoch irgendwo ein Dilemma. Es sind alles Nachbauten, d.h. als Sammler nicht interesant. Neuere Designs sind einfach besser, und man muesste schon wirklich so einen Nachbau wollen. Interessant ist es auf jeden Fall, aber ich waere mir nicht sicher, wieviel Geld ich fuer sowas ausgaebe.

Haspelbein
08.06.2008, 14:43
Dicke Beulen, dünne Beulen, Durchschüsse.

Bei den Pistolenkalibern hatte das Schwein noch gelacht! :D

Misteredd
08.06.2008, 14:54
Ist schon interessant, jedoch irgendwo ein Dilemma. Es sind alles Nachbauten, d.h. als Sammler nicht interesant. Neuere Designs sind einfach besser, und man muesste schon wirklich so einen Nachbau wollen. Interessant ist es auf jeden Fall, aber ich waere mir nicht sicher, wieviel Geld ich fuer sowas ausgaebe.

Ein unverändertes MP44 kostet hier 5000,-- € also das Doppelte.

Haspelbein
09.06.2008, 00:14
Ein unverändertes MP44 kostet hier 5000,-- € also das Doppelte.

Das glaube ich gerne. Jedoch wird seine Wertsteigerung auch wesentlich groesser sein. ;) Hat man so ein Ding in den USA vor dem Jahre 1986 gekauft, kann man es derzeit fuer irgendeine beliebige fuenfstellige Summe verkaufen.

Haspelbein
09.06.2008, 00:25
Ich hatte bereits gehoert, dass hier in den USA auf einem Sender namens "FX" eine Doku namens "Gun Nation" laufen sollte. Ich wollte es mir eh ansehen, habe dann jedoch zusaetzlich von Freunden erfahren, dass auch einige meiner unmittelbaren Freunde Teil dieser Sendung sein werden.

Sollte ich darauf stolz sein, oder sollte mich das aengstigen? :D

Haspelbein
09.06.2008, 13:34
Um den Strang nicht sterben zu lassen: Gibt es eine Schusswaffe, die euch besonders interessiert oder fasziniert? Und wenn ja, warum interessiert sie euch? Ist es das Design, oder ein persoenlicher Bezug?

Bei mir ist es merwuerdigerweise die SKS. Sie fuehrte immer eine Art Schattendasein zwischen den SVT38/40 und der AK47, und ist gerade dadurch interessant. Sie war/ist sehr verlaesslich, und es gibt sie in vielen verschiedenen Variationen, die ueberall im Ostblock gebaut wurden. Auch ihr Einsatz im Vietnamkrieg ist sehr interessant, auch wenn sie nur wenig erwaehnt wird.

Selbst heute wird sie noch zu Paradezwecken benutzt, und sie ist in privaten Haenden extrem weit verbreitet.

Pikes
09.06.2008, 13:35
Um den Strang nicht sterben zu lassen: Gibt es eine Schusswaffe, die euch besonders interessiert oder fasziniert? .

Ja die HK-33!

Mark Mallokent
09.06.2008, 13:36
Um den Strang nicht sterben zu lassen: Gibt es eine Schusswaffe, die euch besonders interessiert oder fasziniert?

Die 44iger Magnum. Mit der Dirty Harry für Ordnung sorgte. :]

Haspelbein
09.06.2008, 13:41
Ja die HK-33!

Das Gewehr, dass das Zeug zum Exportschlager gehabt haette, aber den richtigen Zeitpunkt verpasste?

Haspelbein
09.06.2008, 13:42
Die 44iger Magnum. Mit der Dirty Harry für Ordnung sorgte. :]

Definitiv ein Klassiker, auch wenn ich mir im wahren Leben keinen Polizeibeamten damit vorstellen kann.

Roter_Oktober
09.06.2008, 16:59
Definitiv ein Klassiker, auch wenn ich mir im wahren Leben keinen Polizeibeamten damit vorstellen kann.

Nö, das war ja auch eher ne Filmwaffe. Im realen Polizeieinsatz stellt sie sicher nicht das Optimum dar. Heutzutagee schon gleich gar nicht mehr. Aber fürn Film machtsie was her.

Misteredd
09.06.2008, 17:01
Um den Strang nicht sterben zu lassen: Gibt es eine Schusswaffe, die euch besonders interessiert oder fasziniert? Und wenn ja, warum interessiert sie euch? Ist es das Design, oder ein persoenlicher Bezug?

Bei mir ist es merwuerdigerweise die SKS. Sie fuehrte immer eine Art Schattendasein zwischen den SVT38/40 und der AK47, und ist gerade dadurch interessant. Sie war/ist sehr verlaesslich, und es gibt sie in vielen verschiedenen Variationen, die ueberall im Ostblock gebaut wurden. Auch ihr Einsatz im Vietnamkrieg ist sehr interessant, auch wenn sie nur wenig erwaehnt wird.

Selbst heute wird sie noch zu Paradezwecken benutzt, und sie ist in privaten Haenden extrem weit verbreitet.

Die SKS ist sehr interessant. Ein Selbstlader mit respektablen Schussleistungen.
Sehr preiswert mit preiswerter Munition.

Haspelbein
09.06.2008, 17:07
Nö, das war ja auch eher ne Filmwaffe. Im realen Polizeieinsatz stellt sie sicher nicht das Optimum dar. Heutzutagee schon gleich gar nicht mehr. Aber fürn Film machtsie was her.

Interessanterweise werden diese grosskalibrigen Revolver in den USA eher fuer die Jagd eingsetzt, und dort hatte die S&W Model 29 auch ihre vorgesehene Verwendung. Ich selbst habe eine Weile einen Revolver in .44 Magnum als Zweitwaffe fuer die Saujagd verwendet, und man kann mit ihnen recht praezise schiessen, obwohl es doch etwas Uebung bedarf.

Haspelbein
09.06.2008, 17:12
Die SKS ist sehr interessant. Ein Selbstlader mit respektablen Schussleistungen.
Sehr preiswert mit preiswerter Munition.

Ja, die jugoslawische SKS bekomme ich hier so um die $140-$170, je nach Zustand. Sie halten auch erstaunlich viel aus, und da sie fuer die verwendete 7.62x39mm Patrone recht schwer sind, schiessen sie sich auch sehr angenehm. Die GIs in Vietnam hatten einen gewissen Respekt vor der SKS. Wenn sie durch den Dschungel das Ausklappen von SKS Bayonetten hoerten, so wussten sie, dass der Besuch vom Vietcong unmittelbar bevorstand.

Interessant ist natuerlich der Kippverschluss, der in den SVT ihren Ursprung fand, fuer die AK aber verworfen wurde. Dafuer findet man ihn in der FN FAL wieder. Ich bin mir gar nicht mal sicher, ob es noch moderne Infantriegewehre gibt, die diese Art des Verschlusses verwenden.

SmooKi
09.06.2008, 17:43
Ne jugoslawische SKS hat ich auch schon in den Händen - der Besitzer hat sich zusätzlich mit nem Granatabschussvorrichtung ausgerüstet.
Dazu hab ich dann mit einer AK-74 rumgeschossen. Sehr schönes Gewehr :)

Misteredd
09.06.2008, 18:30
Ja, die jugoslawische SKS bekomme ich hier so um die $140-$170, je nach Zustand. Sie halten auch erstaunlich viel aus, und da sie fuer die verwendete 7.62x39mm Patrone recht schwer sind, schiessen sie sich auch sehr angenehm. Die GIs in Vietnam hatten einen gewissen Respekt vor der SKS. Wenn sie durch den Dschungel das Ausklappen von SKS Bayonetten hoerten, so wussten sie, dass der Besuch vom Vietcong unmittelbar bevorstand.

Interessant ist natuerlich der Kippverschluss, der in den SVT ihren Ursprung fand, fuer die AK aber verworfen wurde. Dafuer findet man ihn in der FN FAL wieder. Ich bin mir gar nicht mal sicher, ob es noch moderne Infantriegewehre gibt, die diese Art des Verschlusses verwenden.

Das Ding wäre auch meine Wahl - neben ein paar anderen. Ich weiß aber nicht, ob es legal zu bekommen ist.

Die Schiessleistung soll sehr angenehm sein. Die Jugoslawischen sollen besser als die Chinesischen sein.

Haspelbein
09.06.2008, 19:51
Ne jugoslawische SKS hat ich auch schon in den Händen - der Besitzer hat sich zusätzlich mit nem Granatabschussvorrichtung ausgerüstet. [...]

Die Granatabschusseinrichtung ist, im Gegensatz zu den russischen oder chinesischen SKS Gewehren, ein Teil der Standardausruestung bei den jugoslawischen SKS. Ich habe sie auch. Die Vorrichtung ist mit einer Reine von alten US Trainingsgranaten kompatibel, so dass man damit sogar ein Zielschiessen veranstalten kann.



Dazu hab ich dann mit einer AK-74 rumgeschossen. Sehr schönes Gewehr :)

Ich habe verschiedene AK-47 geschossen, aber nie eine AK-74. Ich nehme mal an, dass es sich ausser beim Rueckstoss/Impuls nicht sonderlich unterscheidet. Ich empfand die AK-Reihe nie als schoen, jedoch immer als sehr interessant.

Haspelbein
09.06.2008, 19:54
Das Ding wäre auch meine Wahl - neben ein paar anderen. Ich weiß aber nicht, ob es legal zu bekommen ist.

Das weiss ich leider auch nicht. In den USA fallen sie sogar unter die C&R Regelung, d.h. mit einer Waffenhaendlerlizenz fuer Sammlerwaffen kann man sie sich von Grosshaendlern direkt ins Haus schicken lassen, wenn man wie ich eine solche Lizenz besitzt. (Hat ausserdem den Vorteil, dass man keine Verkaufssteuern zahlen muss.)

Oder um auch meinen lokalen Haendler zu zitieren: "Kaufst du eine ganze Kiste, so kriegst du Rabatt!" :D



Die Schiessleistung soll sehr angenehm sein. Die Jugoslawischen sollen besser als die Chinesischen sein.

Ja, die jugoslawischen sind etwas robuster. Man merkt ihnen an, dass sie mit dem Ziel entwickelt wurden, niemals ein Ersatzteil zu benoetigen, da es wahrscheinlich an dem Ersatzteil gerade gemangelt haette. ;)

SmooKi
09.06.2008, 20:26
Die Granatabschusseinrichtung ist, im Gegensatz zu den russischen oder chinesischen SKS Gewehren, ein Teil der Standardausruestung bei den jugoslawischen SKS. Ich habe sie auch. Die Vorrichtung ist mit einer Reine von alten US Trainingsgranaten kompatibel, so dass man damit sogar ein Zielschiessen veranstalten kann.



Ich habe verschiedene AK-47 geschossen, aber nie eine AK-74. Ich nehme mal an, dass es sich ausser beim Rueckstoss/Impuls nicht sonderlich unterscheidet. Ich empfand die AK-Reihe nie als schoen, jedoch immer als sehr interessant.

Als ich im NY State zu Besuch war, war ich öfters bei einem Soldat der US-Armee, der natürlich hobbymäßig viele Waffen im Keller hatte. Und dort konnte ich dann halt ab und zu mal mit auf die Shooting Range.
War schon ne interessante Erfahrung. Vorallem, weil man sieht wie leicht es sein kann einen Menschen zu töten oder schwer zu verletzen. Man gewinnt auf jeden Fall Respekt vor Waffen jedlicher Art, wenn man mit ihnen Mal geschossen hat.

Misteredd
09.06.2008, 20:55
Das weiss ich leider auch nicht. In den USA fallen sie sogar unter die C&R Regelung, d.h. mit einer Waffenhaendlerlizenz fuer Sammlerwaffen kann man sie sich von Grosshaendlern direkt ins Haus schicken lassen, wenn man wie ich eine solche Lizenz besitzt. (Hat ausserdem den Vorteil, dass man keine Verkaufssteuern zahlen muss.)

Oder um auch meinen lokalen Haendler zu zitieren: "Kaufst du eine ganze Kiste, so kriegst du Rabatt!" :D



Ja, die jugoslawischen sind etwas robuster. Man merkt ihnen an, dass sie mit dem Ziel entwickelt wurden, niemals ein Ersatzteil zu benoetigen, da es wahrscheinlich an dem Ersatzteil gerade gemangelt haette. ;)


Seufz, Amerikaner müsste man sein. Viele hier würde diese Dosis Freiheit als Überdosis ansehen.

Pikes
09.06.2008, 20:59
Das Gewehr, dass das Zeug zum Exportschlager gehabt haette, aber den richtigen Zeitpunkt verpasste?

ungefähr ;) trotzdem ist das ein schönes gewehr.

Haspelbein
09.06.2008, 21:12
ungefähr ;) trotzdem ist das ein schönes gewehr.

Es ist auf jeden Falle eine Ueberlegung wert. Prinzipiell ist es ein G3 im 5.56x45mm Kaliber, und bringt alle Vorzuege des G3 mit sich, d.h. es eignet sich zur Massenproduktion im Lizenbau, und ist extrem simpel in Gebrauch und Wartung.

Es fehlte einfach das Sprungbrett, d.h. es suchte zur Zeit der Einfuehrung keine der groesseren Armeen nach einen Sturmgewehr mit diesen Qualitaeten. Ist irgendwo ein wenig schade, denn das Prinzip der HK-spezifischen Rollenverschlusses hatte seine Vorteile.

Pikes
09.06.2008, 21:14
Es ist auf jeden Falle eine Ueberlegung wert. Prinzipiell ist es ein G3 im 5.56x45mm Kaliber, und bringt alle Vorzuege des G3 mit sich, d.h. es eignet sich zur Massenproduktion im Lizenbau, und ist extrem simpel in Gebrauch und Wartung.

Es fehlte einfach das Sprungbrett, d.h. es suchte zur Zeit der Einfuehrung keine der groesseren Armeen nach einen Sturmgewehr mit diesen Qualitaeten. Ist irgendwo ein wenig schade, denn das Prinzip der HK-spezifischen Rollenverschlusses hatte seine Vorteile.

und im gegensatz zu den heutigen waffen hatte die modifizierte hk33 bze eben g3 wirklich richtig durchschlags kraft! Die G36, M4 etc sind gut um bei schönem wetter vögel abzuknallen, bei einem gefecht leider keine durschlagskraft.

Haspelbein
09.06.2008, 21:16
Als ich im NY State zu Besuch war, war ich öfters bei einem Soldat der US-Armee, der natürlich hobbymäßig viele Waffen im Keller hatte. Und dort konnte ich dann halt ab und zu mal mit auf die Shooting Range.
War schon ne interessante Erfahrung. Vorallem, weil man sieht wie leicht es sein kann einen Menschen zu töten oder schwer zu verletzen. Man gewinnt auf jeden Fall Respekt vor Waffen jedlicher Art, wenn man mit ihnen Mal geschossen hat.

Das auf jeden Fall, jedoch entzaubert so ein Besuch den Mythos von vielen Gewehren etwas. Aus irgendeiner Grunde gibt es z.B. unheimlich viele Geschichten um das AK-47 oder das M-16, von denen die meisten reiner Schwachsinn sind. Wenn man einmal mal damit geschossen hat, so stellt man letztendlich fest, dass es auch nur ein Gewehr mit verschiedenen Vor- und Nachteilen ist.

Einen Menschen schwer verletzten oder toeten kann ich auf vielen Wegen. Ein Gewehr ist da nur ein Beispiel von vielen. Um ganz ehrlich zu sein, ich habe diese Gefuehl des Respekts viel mehr beim Autofahren denn beim Schiessen. Es ist beim Autofahren einfach wahrscheinlicher, dass ein Moment der Unachtsamkeit zu einer Katastrophe fuehrt. Nimmt man hingegen den Finger vom Abzug, dann passiert nichts weiter.

Haspelbein
09.06.2008, 21:19
und im gegensatz zu den heutigen waffen hatte die modifizierte hk33 bze eben g3 wirklich richtig durchschlags kraft! Die G36, M4 etc sind gut um bei schönem wetter vögel abzuknallen, bei einem gefecht leider keine durschlagskraft.

Das 7.62x51mm Geschoss hat in der Tat eine andere Durchschlagskraft, wie man an dem von mir geposteten Schwein sieht. Jedoch ist ein Mensch kein Schwein aus Stahl, d.h. eine ungepanzerte Person wird durch das 5.56x45mm Geschoss schwerste Schaeden erleiden. Auch ist ein M-16 beim Feuerstoss sehr kontrollierbar, was ich vom G3 nie behaupten konnte. Ueber die Menge der Munition, die ein Infantriesoldat mitfuehren kann, braucht man gar nicht zu reden.

Es hat halt alles seine Vor- und Nachteile. Jedoch glaube nicht, dass wir jemals wieder die Einfuehrung einer .30 cal Infantriemunition als Standardmunition sehen werden.

SmooKi
10.06.2008, 14:32
Das auf jeden Fall, jedoch entzaubert so ein Besuch den Mythos von vielen Gewehren etwas. Aus irgendeiner Grunde gibt es z.B. unheimlich viele Geschichten um das AK-47 oder das M-16, von denen die meisten reiner Schwachsinn sind. Wenn man einmal mal damit geschossen hat, so stellt man letztendlich fest, dass es auch nur ein Gewehr mit verschiedenen Vor- und Nachteilen ist.

Einen Menschen schwer verletzten oder toeten kann ich auf vielen Wegen. Ein Gewehr ist da nur ein Beispiel von vielen. Um ganz ehrlich zu sein, ich habe diese Gefuehl des Respekts viel mehr beim Autofahren denn beim Schiessen. Es ist beim Autofahren einfach wahrscheinlicher, dass ein Moment der Unachtsamkeit zu einer Katastrophe fuehrt. Nimmt man hingegen den Finger vom Abzug, dann passiert nichts weiter.

Stimmt! Bei Waffen gibt es wenigstens noch ein SafetyDevice.
Übrigens: Bevor wir mit der AK schießen gegangen sind, sind wir auf ner örtlichen GunShow noch Munition kaufen gegangen. Dabei haben wir (laut Verkäufer) glatt alte Sovjet-Armorpiercing Rounds gekauft. 10 Dollar das 30erPack.

Mark Mallokent
10.06.2008, 14:49
Eigentlich interessiere ich mich eher für großkalibrige Waffen wie die hier: :smoke:

Haspelbein
10.06.2008, 14:50
Stimmt! Bei Waffen gibt es wenigstens noch ein SafetyDevice.[...]

Ja, das sichere Umgehen mit Schusswaffen ist weitestgehens eine Frage der Einstellung, und erfordert weder Koennen noch extensives Training. Ein Auto in allen Situation zu beherrschen ist wesentlich schwieriger.



Übrigens: Bevor wir mit der AK schießen gegangen sind, sind wir auf ner örtlichen GunShow noch Munition kaufen gegangen. Dabei haben wir (laut Verkäufer) glatt alte Sovjet-Armorpiercing Rounds gekauft. 10 Dollar das 30erPack.

Das ist teuer. ;) Ich zahle so ca. $6 im Versand fuer 30 Schuss in HP,SP, oder FMJ fuer 7.62x39mm Munition. Durch die gestiegenen Rohstoffpreise ist das leider teuer geworden. Frueher habe ich nur so um die $3 fuer eine 20er Packung der Russenmunition bezahlt.
Das schoene in den USA ist, dass man sich Munition einfach ins Haus schicken lassen kann. Der freundliche UPS Mann legt einem das Paket vor die Haustuer.

Wahrscheinlich hatte die gekaufte Munition einen Stahlkern, ist also leicht armor piercing, kommt aber nicht durch eine Flakweste mit Stahl- oder Keramikeinsaetzen. Von denen habe ich auch noch ein paar rumliegen.

Haspelbein
10.06.2008, 14:52
Eigentlich interessiere ich mich eher für großkalibrige Waffen wie die hier: :smoke:

Oh, ein Verfechter der Kanonenbootpolitik? ;)

Pikes
10.06.2008, 14:53
Das 7.62x51mm Geschoss hat in der Tat eine andere Durchschlagskraft, wie man an dem von mir geposteten Schwein sieht. Jedoch ist ein Mensch kein Schwein aus Stahl, d.h. eine ungepanzerte Person wird durch das 5.56x45mm Geschoss schwerste Schaeden erleiden. Auch ist ein M-16 beim Feuerstoss sehr kontrollierbar, was ich vom G3 nie behaupten konnte. Ueber die Menge der Munition, die ein Infantriesoldat mitfuehren kann, braucht man gar nicht zu reden.

Es hat halt alles seine Vor- und Nachteile. Jedoch glaube nicht, dass wir jemals wieder die Einfuehrung einer .30 cal Infantriemunition als Standardmunition sehen werden.

Wir reden abern von gefechten von heute ;). Jeder Solda hat eine Schwere Schutzweste und die Kugeln der G36 und M4 Können diese Nicht wirklich durchdringen bzw haben da Probleme damit. Die Russen haben es gut mit den 7.65ern. Die haben mächtig dampf hinter!

Misteredd
10.06.2008, 14:58
Eigentlich interessiere ich mich eher für großkalibrige Waffen wie die hier: :smoke:


Solche clubs gibt es dort auch!

http://www.youtube.com/watch?v=GHZQIAsOtW8

http://www.youtube.com/watch?v=p8zQkj9c7ps&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=hH2Arwt2R7E&feature=related

aber Obacht!

http://www.youtube.com/watch?v=oAn01d9SAno&feature=related

FranzKonz
10.06.2008, 15:06
Eigentlich interessiere ich mich eher für großkalibrige Waffen wie die hier: :smoke:


Ich mag lieber so etwas:

http://www.uncommonmotorcycles.com/images/royalenfield/black65.jpg

http://freespace.virgin.net/jess.hemming/enfield.jpg

McDuff
10.06.2008, 15:12
Wenn schon, dann das (um mal auf dem Teppich zu bleiben ;) )

SmooKi
10.06.2008, 15:14
Ja, das sichere Umgehen mit Schusswaffen ist weitestgehens eine Frage der Einstellung, und erfordert weder Koennen noch extensives Training. Ein Auto in allen Situation zu beherrschen ist wesentlich schwieriger.



Das ist teuer. ;) Ich zahle so ca. $6 im Versand fuer 30 Schuss in HP,SP, oder FMJ fuer 7.62x39mm Munition. Durch die gestiegenen Rohstoffpreise ist das leider teuer geworden. Frueher habe ich nur so um die $3 fuer eine 20er Packung der Russenmunition bezahlt.
Das schoene in den USA ist, dass man sich Munition einfach ins Haus schicken lassen kann. Der freundliche UPS Mann legt einem das Paket vor die Haustuer.

Wahrscheinlich hatte die gekaufte Munition einen Stahlkern, ist also leicht armor piercing, kommt aber nicht durch eine Flakweste mit Stahl- oder Keramikeinsaetzen. Von denen habe ich auch noch ein paar rumliegen.


Haha naja kenn mich mit Munitionspreisen nicht wirklich aus (war auch insgesamt nur 4 Mal schiessen). Sollten diese armor-piercing rounds nicht eigl mit dem AutomaticWeaponBan verboten worden sein? Ich sehe gerade, dass es in New York eine Sonderregelung gibt?!

Haspelbein
10.06.2008, 15:14
Wir reden abern von gefechten von heute ;). Jeder Solda hat eine Schwere Schutzweste und die Kugeln der G36 und M4 Können diese Nicht wirklich durchdringen bzw haben da Probleme damit. Die Russen haben es gut mit den 7.65ern. Die haben mächtig dampf hinter!

Das kommt auf den Munitionstyp an und die Art der Flakweste an. Prinzipiell ist eine Flakweste keine kugelsichere Weste, und verschiedene Geschosse koennen sie durchschlagen.

Meinst du mit 7.65 die russische 7.62x54R? Die ist ballistisch so ziemlich mit der 7.62x51mm identisch. Sie haben sicherlich eine groessere Durchschlagskraft, als die 5.56x45mm oder die 5.45x39mm. Jedoch ueberwinden sie auch nicht Schutzwesten mit Keramikplatten.

Letztendlich haben beide System Vor- und Nachteile, was u.A. der Grund dafuer ist, dass beide Kalibergroessen in vielen Armeen weiterhin existieren.

Haspelbein
10.06.2008, 15:17
Wenn schon, dann das (um mal auf dem Teppich zu bleiben ;) )

Sieht nach einer Mosin Nagant aus, kann aber nicht erkennen, ob es sich um ein russisches oder ein finnisches Modell handelt. Ich habe einen russischen M38 Karabiner, und der kleine Karabiner rumpelt ganz schoen. ;)

Haspelbein
10.06.2008, 15:21
Haha naja kenn mich mit Munitionspreisen nicht wirklich aus (war auch insgesamt nur 4 Mal schiessen). Sollten diese armor-piercing rounds nicht eigl mit dem AutomaticWeaponBan verboten worden sein? Ich sehe gerade, dass es in New York eine Sonderregelung gibt?!

Das Waffenrecht der USA ist extrem komplex, und die meisten Bundesstaaten haben hierzu ihre eigenen Regelungen. Je nach Bundesstaat koennen sogar Gemeinden eigene Gesetze erlassen.

NY (und ganz besonders NYC) hat fuer die USA ein relativ restriktives Waffenrecht. Das lokale Waffenrecht wird diese Munitionsformen wahrscheinlich verbieten. Ohio sieht dies jedoch anders. ;)

Meinst du den Assault Weapon Ban? Auf der bundesstaatlichen Ebene bezog nicht dieses Gesetz nur auf halbautomatische Gewehre und Pistolen. Abgesehen von der Magazinkapazitaet bezog es sich jedoch nur auf kosmetische Faktoren. Das Gesetz lief 2004 aus.
Die USA erlauben generell keine vollautomatischen Waffen im Privatbesitz, aber dieses Gesetz geht auf das Jahr 1968 zurueck.

McDuff
10.06.2008, 15:27
Sieht nach einer Mosin Nagant aus, kann aber nicht erkennen, ob es sich um ein russisches oder ein finnisches Modell handelt. Ich habe einen russischen M38 Karabiner, und der kleine Karabiner rumpelt ganz schoen. ;)

Es ist ein finnischer M39 der mit Lapua D166 Geschossen sehr präzise schießt. Hatten sich die Finnen ja aus zaristischen Hinterlassenschaften gebaut.
Der M38 und auch der M44 schießen für den kurzen Lauf super.
Was auch noch top ist, ist das hier. Ein K31 aus der Schweiz mit dem Schmidt-Rubin Geradezugverschluss für die 7,5x55.

SmooKi
10.06.2008, 15:35
Meinst du den Assault Weapon Ban? Auf der bundesstaatlichen Ebene bezog nicht dieses Gesetz nur auf halbautomatische Gewehre und Pistolen. Abgesehen von der Magazinkapazitaet bezog es sich jedoch nur auf kosmetische Faktoren. Das Gesetz lief 2004 aus.
Die USA erlauben generell keine vollautomatischen Waffen im Privatbesitz, aber dieses Gesetz geht auf das Jahr 1968 zurueck.

Genau den meinte ich. Ok d.h., dass sich der Assault Weapon Ban nur auf die Waffen selber bezieht!
Aber muss wohl ne Möglichkeit geben an vollautomatische Waffen ranzukommen.
Ich mein, wir reden hier über das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. :D

Haspelbein
10.06.2008, 15:36
Es ist ein finnischer M39 der mit Lapua D166 Geschossen sehr präzise schießt. Hatten sich die Finnen ja aus zaristischen Hinterlassenschaften gebaut.[...]

Ja, jetzt much ich wieder an den russischen Winterfeldzug denken. Aber wie dem auch sei, die finnischen Mosin Nagant Gewehre sind super.



Der M38 und auch der M44 schießen für den kurzen Lauf super.
Was auch noch top ist, ist das hier. Ein K31 aus der Schweiz mit dem Schmidt-Rubin Geradezugverschluss für die 7,5x55.

Sie schiessen sehr gut, jedoch ist der Lauf fuer die moderne 7.62x54 etwas zu kurz, und das resultierende Muendungsfeuer ist beeindruckend. Die Mosin Nagants haben auch ein extrem langes Leben, d.h. von Vietnam bis nach Jugoslawien waren sie noch vertreten. Ich habe sogar noch irgendwo ein Bild, dass einen US-Soldaten im Irak mit einer erbeuteten Mosin Nagant zeigt.

Den K31 habe ich natuerlich auch! ;) Wuerde man sich das Gewehr neu kaufen, waere die Qualitaetsarbeit so richtig teuer.

Haspelbein
10.06.2008, 15:38
Genau den meinte ich. Ok d.h., dass sich der Assault Weapon Ban nur auf die Waffen selber bezieht!
Aber muss wohl ne Möglichkeit geben an vollautomatische Waffen ranzukommen.
Ich mein, wir reden hier über das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. :D

Es gibt zwei (legale) Moeglichkeiten:

a) Du beantragst eine Ausnahmeregelung der Klasse III zum Kriegswaffengesetz. Du musst dich bei deinem lokalen Polizeichef einschleimen, und eine fuenfstellige Summe fuer eine gebrauchte Waffe ausgeben, die vor dem Jahre 1986 importiert wurde.

b) Du wirst Waffenhaendler

Beide Moeglichkeiten sind aber natuerlich nur bei einem bluetenreinen Fuehrungszeugnis moeglich.

SmooKi
10.06.2008, 15:53
Es ist also doch nicht ganz so einfach an vollautomatische Waffen zu kommen.
Ich mein, wer hat eine 5-stellige Summe parat, um sich eine Waffe zu kaufen (Zweck?).

Haspelbein
10.06.2008, 16:16
Es ist also doch nicht ganz so einfach an vollautomatische Waffen zu kommen.[...]

Es ist schwer legal an eine vollautomatische Waffe zu kommen. Der normale Buerger in den USA hat keine vollautomatischen Waffen. Als Krimineller ist dies kein Problem.



Ich mein, wer hat eine 5-stellige Summe parat, um sich eine Waffe zu kaufen (Zweck?).

Offensichtlich genug Leute, denn ansonsten waerde der Preis nicht so hoch. Ich hatte es mir auch einmal ueberlegt, aber ich habe einfach keine Verwendung fuer so ein Ding, jedenfalls nicht zu dem Preis. ;)

Haspelbein
10.06.2008, 17:25
Und wo wir gerade bei den alten Repetierbuechsen sind: Was war eurer Meinung nach die beste Repetierbuechse des 2. Weltkriegs? Seid ihr ein Fan der guten alten K98, oder gehen eure Vorlieben mehr in Richtung von Lee Enfields?

SmooKi
10.06.2008, 21:59
Und wo wir gerade bei den alten Repetierbuechsen sind: Was war eurer Meinung nach die beste Repetierbuechse des 2. Weltkriegs? Seid ihr ein Fan der guten alten K98, oder gehen eure Vorlieben mehr in Richtung von Lee Enfields?

Also in COD2 ist die K98 ne Killermaschine :D

McDuff
11.06.2008, 08:16
Und wo wir gerade bei den alten Repetierbuechsen sind: Was war eurer Meinung nach die beste Repetierbuechse des 2. Weltkriegs? Seid ihr ein Fan der guten alten K98, oder gehen eure Vorlieben mehr in Richtung von Lee Enfields?

Das ist nicht so leicht zu beantworten. Der K98 (sollte in jeden deutschen Waffenschrank gehören) hat einen sehr guten und stabilen Verschluß auch die Läufe waren schon gut. Aber die Visierung ist zu grob und der Abzug ist bescheiden.
Der britische Enfield MK4 hat den Vorteil eines 10 Schuss Magazins, einer guten Visierung und eines brauchbaren Abzugs. Der Verschluß dieses Schließspanners ist bei weitem nicht so stabil wie der des 98ers.
Der italienische Carcano ist eine brauchbare Konstruktion, die von der Munition ausgebremst wird.
Die russischen Mosin-Nagant sind robust und zuverlässig, haben aber keinen guten Abzug und besonders die Waffen aus der Kriegsproduktion sind schlecht verarbeitet. Was aber nicht heißt, daß sie schlecht treffen.
Der japanische Arisaka 99 Karabiner hat wohl den stabilsten Verschluß von allen. Es ist ein verbessertes Mausersystem. Was Abzug und Visierung angeht kann ich nichts sagen, da diese Waffen sehr selten sind.
Der finnische M39 ist im Prinzip ein optimierter Mosin Nagant aus der Zarenzeit. Abzug, Lauf, Visierung und Schaft wurden verbessert.
Mein Favorit wäre aber das in den USA gefertigte Enfield P17 Gewehr, welches mit seinem Mauserverschluß, der leistungsfähigen Munition (30-06) und dem guten Visier eine präzise und zuverlässige Waffe darstellt.

Misteredd
11.06.2008, 09:26
Und wo wir gerade bei den alten Repetierbuechsen sind: Was war eurer Meinung nach die beste Repetierbuechse des 2. Weltkriegs? Seid ihr ein Fan der guten alten K98, oder gehen eure Vorlieben mehr in Richtung von Lee Enfields?

Das Schweizer K31 soll hier das zuverlässigste, am besten verarbeitete und akkurateste sein. Da die Schweizer aber nicht teilgenommen haben ....

Haspelbein
11.06.2008, 13:25
Also in COD2 ist die K98 ne Killermaschine :D

Immer gut, die Kriegserfahrungen aus erster Hand zu hoeren. ;)




Das ist nicht so leicht zu beantworten. Der K98 (sollte in jeden deutschen Waffenschrank gehören) hat einen sehr guten und stabilen Verschluß auch die Läufe waren schon gut. Aber die Visierung ist zu grob und der Abzug ist bescheiden.

Der Abzug geht noch. Jedoch ist die Produktion eines Mauserverschlusses fuer einen Infantriekarabiner eigentlich zu aufwendig. Bei der Visierung stimme ich mit ueberein.



Der britische Enfield MK4 hat den Vorteil eines 10 Schuss Magazins, einer guten Visierung und eines brauchbaren Abzugs. Der Verschluß dieses Schließspanners ist bei weitem nicht so stabil wie der des 98ers.

Dafuer arbeitet der Schliessspanner sehr effizient, d.h. man ist mit dem Ding sehr schnell bei der Sache. Auch die Laeufe waren gut. Persoenlich gesagt waere das mein Favorit.



Der italienische Carcano ist eine brauchbare Konstruktion, die von der Munition ausgebremst wird.

Ja, es ist brauchbar, verdient aber ein Preis ist damit nicht zu gewinnen.



Die russischen Mosin-Nagant sind robust und zuverlässig, haben aber keinen guten Abzug und besonders die Waffen aus der Kriegsproduktion sind schlecht verarbeitet. Was aber nicht heißt, daß sie schlecht treffen.

Die Mosin-Nagant koennte je nach Gewichtung gewinnen. Wenn es darum ginge, eine Waffe zu bauen, die im Krieg nur einen geringen Produktionsaufwand mit einer hohen Tauglichkeit fuer den vorgesehenen Verwendungszweck verbindet, so schlaegt sie meiner Meinung nach alle anderen Repetierer.



Der japanische Arisaka 99 Karabiner hat wohl den stabilsten Verschluß von allen. Es ist ein verbessertes Mausersystem. Was Abzug und Visierung angeht kann ich nichts sagen, da diese Waffen sehr selten sind.

Sie sind hier in den USA weit verbreitet. Jedoch wird die Verbesserung des Verschlusses nicht als Verbesserung angesehen, und die Sicherung des Gewehres ist praktisch unbedienbar. Ich wuerde aber gerne eine in meiner Sammlung haben.



Der finnische M39 ist im Prinzip ein optimierter Mosin Nagant aus der Zarenzeit. Abzug, Lauf, Visierung und Schaft wurden verbessert.
Mein Favorit wäre aber das in den USA gefertigte Enfield P17 Gewehr, welches mit seinem Mauserverschluß, der leistungsfähigen Munition (30-06) und dem guten Visier eine präzise und zuverlässige Waffe darstellt

Eine hervorragende Nominierung. Die Springfield 1903 ist in den USA aus irgendeinem Grunde beliebter, obwohl deutlich weniger dieser Gewehre im Vergleich zum M1917 gefertigt worden sind. Letztendlich ist es ein Gewehr, das in den USA in Vergessenheit geriet.

@MisterEd
Ja, das K31 hat keinen Weltkriegseinsatz gesehen. Obwohl ich das Gewehr sehr mag, wage ich fast zu bezweifeln, dass es wahnsinnig zuverlaessig gewesen waere. Im Vergleich mit den anderen Gewehren ist der Verschluss sehr komplex.

McDuff
12.06.2008, 08:36
Wie schauts denn mit den Jagd- und Sportflinten aus? In den USA werden meines Wissens nach ja halbautomatische Flinten und Vorderschaftrepetierflinten bevorzugt. In Europa scheint die Bockdoppelflinte die Querflinte immer mehr zu verdrängen. Die traditionelle Hahnquerflinte ist kaum noch zu sehen, aber sie scheint eine Nische bei den Western-Schützen gefunden zu haben.

Haspelbein
12.06.2008, 13:25
Wie schauts denn mit den Jagd- und Sportflinten aus? In den USA werden meines Wissens nach ja halbautomatische Flinten und Vorderschaftrepetierflinten bevorzugt.

Ja, die halbautomatischen Flinten und Vorderschaftsrepetierer werden zur Jagd bevorzugt. Mit ihrer reichen Auswahl an Wechsellaeufen ist das auch nicht verwunderlich.

Zudem helfen diesen Flinten auch noch gewisse Gesetzgebungen zur Jagd, d.h. in Ohio darf man nur mit Flintenlaufgeschossen, Vorderladern, oder Pistolen groesseres Wild bejagen, wenn man den auf oeffentlichen Grund und Boden wie Staatsforsten jagd. Hier sind dann natuerlich gezogene Laeufe fuer Sabotgeschosse beliebt. Diese kommen bei einer Querflinte oder Bockdoppelflinte nicht zum Einsatz. Man sieht daher diese Flinten hier hauptsaechlich noch bei der Vogeljagd.

Interessant ist zu beobachten, dass der Vorderschaftsrepetierer in Europa so ein martialisches Image hat. Hier in den USA ist er die preiswerteste Form der Schrotflinte, mit der man auf die Jagd geht, oder laestiges Getier im Garten entfernt.



In Europa scheint die Bockdoppelflinte die Querflinte immer mehr zu verdrängen. Die traditionelle Hahnquerflinte ist kaum noch zu sehen, aber sie scheint eine Nische bei den Western-Schützen gefunden zu haben.

Das mit den Westernschuetzen kann ich gut verstehen. Wie sieht es denn mit den halbautomatischen Schrotflinten aus? Steht hier der Gesetzgeber im Weg, oder herrst da ein traditionelles Denken vor? Denn ich muss ganz ehrlich sagen, dass eine gute halbautomatische Schrotflinte unheimlich vielseitig, und der empfundene Rueckstoss deutlich geringer ist. Und gerade die italienischen Hersteller wie Bernelli oder Beretta haben hier hervorragende Modelle.

Haspelbein
12.06.2008, 13:34
###edit###

Ich empfehle etwas Meditation zur Entspannung. ;)

McDuff
12.06.2008, 14:17
Interessant ist zu beobachten, dass der Vorderschaftsrepetierer in Europa so ein martialisches Image hat. Hier in den USA ist er die preiswerteste Form der Schrotflinte, mit der man auf die Jagd geht, oder laestiges Getier im Garten entfernt.

Das mit den Westernschuetzen kann ich gut verstehen. Wie sieht es denn mit den halbautomatischen Schrotflinten aus? Steht hier der Gesetzgeber im Weg, oder herrst da ein traditionelles Denken vor? Denn ich muss ganz ehrlich sagen, dass eine gute halbautomatische Schrotflinte unheimlich vielseitig, und der empfundene Rueckstoss deutlich geringer ist. Und gerade die italienischen Hersteller wie Bernelli oder Beretta haben hier hervorragende Modelle.


Das martialische Image der Vorderschaftrepetierflinten kommt wohl von zuvielen schlechten Action-Filmen, welche die Wirkung dieser Waffen ins maßlose übertreiben und damit die häufig sachunkundigen Gesetzemacher verängstigen.
Die Halbautomaten sind durch die für Jäger vorgeschriebene Begrenzung des Magazins auf zwei Schuss in Deutschland ein wenig außen vor. Allerdings ist eine lange Auto 5 eine wunderbare Sache und auch der dritte Schuss kann sehr hilfreich sein. Vielen Jägern sind die modernen Halbautomaten wohl zu martialisch, ein Kunststoffschaft mit Tarnmuster oder eine komplett getarnte Waffe dürfte hier nicht viele Freunde finden.

Dagegen sollte die klassische deutsche Jagdwaffe, der Drilling in den USA sicher ein Exot sein, nehme ich an?

Misteredd
12.06.2008, 14:35
Das 98k gibt es auch mit der 308 Winchester Patrone. Diese Munition ist hier etwas preiswerter zu bekommen, die die 7,92.

Welche Ausführung würdest Du vorziehen?

Haspelbein
12.06.2008, 14:39
Das martialische Image der Vorderschaftrepetierflinten kommt wohl von zuvielen schlechten Action-Filmen, welche die Wirkung dieser Waffen ins maßlose übertreiben und damit die häufig sachunkundigen Gesetzemacher verängstigen. [...]

Das mag sicherlich sein. Bei den Gewaltverbrechen der USA spielen Langwaffen generell nur eine voellig untergeordnete Rolle, und der Vorderschaftsrepetierer hat etwas Uramerikanisches, und wird vom Waffenrecht fast voellig uebergangen, d.h. man darf ihn ueberall in den USA besitzen.



Die Halbautomaten sind durch die für Jäger vorgeschriebene Begrenzung des Magazins auf zwei Schuss in Deutschland ein wenig außen vor. Allerdings ist eine lange Auto 5 eine wunderbare Sache und auch der dritte Schuss kann sehr hilfreich sein. Vielen Jägern sind die modernen Halbautomaten wohl zu martialisch, ein Kunststoffschaft mit Tarnmuster oder eine komplett getarnte Waffe dürfte hier nicht viele Freunde finden.

Man muss ihn einfach mal geschossen haben, um den Reiz zu verstehen, d.h. der Rueckstoss fuehlt sich deutlich verzoegert an, und man spart deutlich an Gewicht. Mein Halbautomat hat auch nur einen Schuss mehr im Magazin. Das mit dem Tarnmuster in den USA ist auch stark auf die Truthahnjagd zurueckzufuehren, denn die Biester haben sehr gute Augen, und koennen im Gegensatz zu anderem Wild auch unbewegte Objekte sehr gut erkennen.



Dagegen sollte die klassische deutsche Jagdwaffe, der Drilling in den USA sicher ein Exot sein, nehme ich an?

Ja, der Drilling ist ein vollstaendiger Exot, und ich habe noch nie einen solchen in den USA gesehen. Es gibt Kombinationen, die einen Flintenlauf und eine Buechse miteinander verbinden, aber selbst diese sind nicht sehr populaer.

Wodurch ist seine Beliebtheit in Deutschland gegeben? Ist er einfacher zu erwerben als eine Kombination von Flinten und Buechsen?

McDuff
12.06.2008, 14:39
Das 98k gibt es auch mit der 308 Winchester Patrone. Diese Munition ist hier etwas preiswerter zu bekommen, die die 7,92.

Welche Ausführung würdest Du vorziehen?

Stimmt, die haben die Israelis sich umbauen lassen. Wenns keiner in 8x57 IS sein sollte dann am ehesten den Norwegerumbau in 30-06, der hat ordentlich Zunder.
Käme sich aber auf den Zweck an, Sportschützen fahren wohl mit der preiswerten .308 sehr gut. Dem Jäger mangelt es da ein wenig an Leistung.

Misteredd
12.06.2008, 14:42
Stimmt, die haben die Israelis sich umbauen lassen. Wenns keiner in 8x57 IS sein sollte dann am ehesten den Norwegerumbau in 30-06, der hat ordentlich Zunder.
Käme sich aber auf den Zweck an, Sportschützen fahren wohl mit der preiswerten .308 sehr gut. Dem Jäger mangelt es da ein wenig an Leistung.


Dafür soll die kleinere Patrone akkurater sein.

Der Norwegerumbau ist mir unbekannt. Ich wusste nicht, dass die Norweger den 98k überhaupt verwendeten?

1940 waren sie doch anders ausgerüstet und nach 45 haben sie doch die Garand wie auch die Dänen eingeführt.

Misteredd
12.06.2008, 14:43
ich hol mir gleich eine knarre und du kriegst zuerst eine von mir in die ruebe geschossen,du knalltuete.:rolleyes: germane

Gibt es hier noch Moderation?

McDuff
12.06.2008, 14:54
Ja, der Drilling ist ein vollstaendiger Exot, und ich habe noch nie einen solchen in den USA gesehen. Es gibt Kombinationen, die einen Flintenlauf und eine Buechse miteinander verbinden, aber selbst diese sind nicht sehr populaer.

Wodurch ist seine Beliebtheit in Deutschland gegeben? Ist er einfacher zu erwerben als eine Kombination von Flinten und Buechsen?

Zu seinen besten Zeiten war der Drilling oft die einzige Waffe des Jägers oder Försters der damit aber im Prinzip alle Wildarten in Mitteleuropa bejagen konnte (und kann). Er ist eine Universaljagdwaffe aber auch ein Kompromiss. Auch heute noch werden Drillinge in den verschiedensten Laufkombinationen (Doppelbüchsdrilling, Bockdrilling, klassischer Drilling) und Kalibern gefertigt und jagdlich geführt. Sogar Vierlinge kann man noch bekommen, nur der Waldläufer- oder Schienendrilling wird meines Wissens nach nur noch auf Wunsch gefertigt.

McDuff
12.06.2008, 15:02
Dafür soll die kleinere Patrone akkurater sein.

Der Norwegerumbau ist mir unbekannt. Ich wusste nicht, dass die Norweger den 98k überhaupt verwendeten?

1940 waren sie doch anders ausgerüstet und nach 45 haben sie doch die Garand wie auch die Dänen eingeführt.

Die .308 ist schon nicht schlecht. Wird ja auch in vielen Scharfschützengewehren verwendet. Aber man muß aufpassen keine billige Militärmun in einen modernen Repetierer der für .308 und nicht für Nato1 (7,62x51) eingerichtet ist zu laden. Das kann wegen der unterschiedlichen Steigungswinkel der Hülsenschulter zu Problemen beim Repetieren führen. Sollte aber die 98er nicht betreffen.

Die Norweger hatten einiges erbeutet.

"Die von Norwegen beschlagnahmten Waffen wurden anfangs im Originalzustand übernommen, später aber mit "Kongsberg"-Läufen im Kaliber .30-06 umgerüstet. Diese Waffen bekamen neue Stempelungen: "FLY" stand für "Luftwaffen", "NSB" für "Norwegische Staatsbahn", "HEAR" für "Heer", "KNM" für "Königliche Norwegische Marine" und "POLITI" für "Polizei"."

Aus: http://www.k98k.info

Haspelbein
12.06.2008, 15:05
Das 98k gibt es auch mit der 308 Winchester Patrone. Diese Munition ist hier etwas preiswerter zu bekommen, die die 7,92.

Welche Ausführung würdest Du vorziehen?

Nun, das 98k wurde aber meines Wissens nicht im 2. Weltkrieg in dem Kaliber verwendet, oder taeusche ich mich da?

Ich persoenlich bin ein Fan des Lee Enfield. Auch wenn der Verschluss nicht so stabil ist wie ein Mauserverschluss, so ist er fuer einen Repetierer sehr angenehm zu bedienen, und reicht fuer die .303 British vollkommen aus. Zudem hat das Gewehr (Mk4 No. 1) einen guten Abzug und schiesst sich praezise. Das Wechselmagazin mit zehn Schuss war zudem ueberauss praktisch.

Das hindert mich nich daran, selbst den 98k und noch ein paar andere Mausermodelle aus der gleichen Epoche zu besitzen.

McDuff
12.06.2008, 15:11
Schon mal jemand das Gewehr 71 oder 71/84 in 11,15x60r geschossen? Das wäre mal interessant. Die Patrone ist ja auch noch bis ins frühe 20. jhd. auf der Jagd eingesetzt worden.

Haspelbein
12.06.2008, 15:18
Stimmt, die haben die Israelis sich umbauen lassen. Wenns keiner in 8x57 IS sein sollte dann am ehesten den Norwegerumbau in 30-06, der hat ordentlich Zunder.
Käme sich aber auf den Zweck an, Sportschützen fahren wohl mit der preiswerten .308 sehr gut. Dem Jäger mangelt es da ein wenig an Leistung.

Um ganz ehrlich zu sein, wuerde ich diese alten Buechsen nicht mehr zur Jagd verwenden. Mit modernen Herstellungsmethoden schiesst selbst eine Buechse aus Fernost praeziser als diese "Veteranen", die ich allein schon aus Sammlergruenden nicht der Jagd aussetzen wuerde. ;)

Haspelbein
12.06.2008, 15:21
Dafür soll die kleinere Patrone akkurater sein. [...]

Ist sie nicht. Die .30-06 und .308 haben das gleiche Kaliber. Allein die Patronenhuelse ist bei der .30-06 anders, und vor allen Dingen laenger. Letztendlich sind sich .308 und .30-06 so aehnlich, dass man ohne Angabe der Geschossart und des Pulvers keine Aussage in dieser Hinsicht treffen koennte.

Haspelbein
12.06.2008, 15:23
Schon mal jemand das Gewehr 71 oder 71/84 in 11,15x60r geschossen? Das wäre mal interessant. Die Patrone ist ja auch noch bis ins frühe 20. jhd. auf der Jagd eingesetzt worden.

Nein, das Vergnuegen habe ich leider nicht gehabt. Alle von mir geschossenen Schwarzpulvergewehre waren Vorderlader, die aber aus anderen Gruenden wieder interessant sind.

Meine beeindruckenste Erfahrung in einem Jagdkaliber war bisher ein Unterhebelrepetierer in .444 Marlin.

Haspelbein
12.06.2008, 15:28
Zu seinen besten Zeiten war der Drilling oft die einzige Waffe des Jägers oder Försters der damit aber im Prinzip alle Wildarten in Mitteleuropa bejagen konnte (und kann). Er ist eine Universaljagdwaffe aber auch ein Kompromiss. [...]

Entspringt wohl daraus, dass es wirklich die einzige Waffe war. Vor allen Dingen einen Buechsenlauf fest an einen anderen Lauf zu binden, ist alles andere als ideal.



Auch heute noch werden Drillinge in den verschiedensten Laufkombinationen (Doppelbüchsdrilling, Bockdrilling, klassischer Drilling) und Kalibern gefertigt und jagdlich geführt. Sogar Vierlinge kann man noch bekommen, nur der Waldläufer- oder Schienendrilling wird meines Wissens nach nur noch auf Wunsch gefertigt.

Der Begriff des Waldlaeufers oder Schienendrillings ist mir jetzt nicht gelaeufig.

Osztrák-Magyar Monarchia
12.06.2008, 15:28
Da sich hier die Experten zummeln, was waren euer Meinung nach die besten Waffen des 1. WK?

Humanismus
12.06.2008, 15:30
Da sich hier die Experten zummeln, was waren euer Meinung nach die besten Waffen des 1. WK?

siasztok! :banane:

Osztrák-Magyar Monarchia
12.06.2008, 15:32
siasztok! :banane:
:respekt:

Haspelbein
12.06.2008, 15:41
Da sich hier die Experten zummeln, was waren euer Meinung nach die besten Waffen des 1. WK?

Als Fan des Lee Enfield, muss ich natuerlich mit einem Short Magazine Lee-Enfield Mk III antworten, wenn wir uns immer noch auf Infantriekarabiner beziehen.

Osztrák-Magyar Monarchia
12.06.2008, 15:45
Als Fan des Lee Enfield, muss ich natuerlich mit einem Short Magazine Lee-Enfield Mk III antworten, wenn wir uns immer noch auf Infantriekarabiner beziehen.

Ich dachte jetzt an Infantriewaffen im allg., also auch Gewehre, die ja im WK häufiger waren als karabiner.

Mark Mallokent
12.06.2008, 15:46
Hier zwei Links zum Thema. :]
http://www.chuckhawks.com/top_infantry_rifles.htm
http://www.chuckhawks.com/index2.guns.htm

Haspelbein
12.06.2008, 15:48
Ich dachte jetzt an Infantriewaffen im allg., also auch Gewehre, die ja im WK häufiger waren als karabiner.

Okay, ich nehme an, wir lassen spezielle Formen wie Maschinengewehre oder Panzerbuechsen aussen vor. Ich glaube, ich bleibe beim SMLE Mk. III.

Osztrák-Magyar Monarchia
12.06.2008, 15:52
Okay, ich nehme an, wir lassen spezielle Formen wie Maschinengewehre oder Panzerbuechsen aussen vor. Ich glaube, ich bleibe beim SMLE Mk. III.

Ja, so wollte ich das verstanden wissen. Und was hältst du vom K98, M95 oder Carcano?

Haspelbein
12.06.2008, 16:06
Ja, so wollte ich das verstanden wissen. Und was hältst du vom K98, M95 oder Carcano?

Den K98 gab es im ersten Weltkrieg noch nicht. Der Carano wird stark durch die verwendete Munition begrenzt. Mit M95 nehme ich an, dass du das Maennlicher 1895 Gewehr meinst?

Meines Wissens war der Verschluss revolutionaer und verlaesslich, begrenzte jedoch stark die Geschossenergie. Aber um ganz ehrlich zu sein, ich habe das Gewehr noch nie geschossen.

Die "Stutzen" gibt es derzeit sehr preiswert hier im Handel, und sie fallen unter das Gesetz fuer Sammlerwaffen. Ist es wert, mir einen per Post zuschicken lassen?

Manfred_g
12.06.2008, 18:07
Entspringt wohl daraus, dass es wirklich die einzige Waffe war. Vor allen Dingen einen Buechsenlauf fest an einen anderen Lauf zu binden, ist alles andere als ideal.
...

Ich hätte jetzt aber vermutet, daß dies lediglich wegen der mechanischen Krümmung so ist, die bei mechanisch fester Kopplung und ungleichmäßiger Lauferhitzung eintritt. Bei einem Einschüsser wäre das dann kein Problem.

Manfred_g
12.06.2008, 18:19
...
Interessant ist zu beobachten, dass der Vorderschaftsrepetierer in Europa so ein martialisches Image hat...

Eine gewisse Feuerkraft auf kurze Entfernungen kann man den Dingern bei geeigneter Schrotgröße ja nicht absprechen.
Der Rest deutschen Hysterie bezüglich dieses Waffentyps ist eine unmittelbare Folge aus Mythenbildung ("Getaway"), Desinformation und Ideologie.

Grade weil die Amis diese Waffe für vielerlei Zwecke favorisieren, hat sie evtl. so einen negativen Ruf innerhalb eines gewissen deutschen Klientels. Die Betonung liegt auf "Amis". :rolleyes:

Haspelbein
12.06.2008, 18:31
Ich hätte jetzt aber vermutet, daß dies lediglich wegen der mechanischen Krümmung so ist, die bei mechanisch fester Kopplung und ungleichmäßiger Lauferhitzung eintritt. Bei einem Einschüsser wäre das dann kein Problem.

Die Kruemmung durch Erhitzung ist ein Problem. Das andere Problem ist jedoch die Oszillation des Laufes, d.h. der Lauf schwingt beim Schuss um seine Ruhelage. Bei den meisten modernen Jagdgewehren schwingt der Lauf frei aber kontrolliert. (Das Geschossgewicht und die Geschossenergie spielen hier ebenfalls eine wichtige Rolle, was erklaert, warum verschiedene Munitionsarten im gleichen Kaliber zu unterschiedlich guten Schussbildern fuehren.)

Man kann das Schwingungsverhalten reduzieren, indem man die Wandstaerke das Laufes erhoeht, wie es oft bei zum Wettkampf benutzten Gewehren des Fall ist, oder indem man den Lauf in den Gewehrschaft mit verschiedenen Fuellstoffen bettet.

Mehrere Laeufe, die mit oder gegeneinander schwingen, halte ich in dieser Hinsicht fuer eine Herausforderung.

Haspelbein
12.06.2008, 18:43
Eine gewisse Feuerkraft auf kurze Entfernungen kann man den Dingern bei geeigneter Schrotgröße ja nicht absprechen. [...]

Sicherlich, aber wenn ich jemandem mit einer Querflinte "beide Laeufe gebe", so habe ich mein Ziel auch erreicht. Ein Vorderschaftsrepetierer ist etwas schneller nachzuladen, jedoch halte ich andere Schrotflinten nicht fuer weniger gefaehrlich.

Rein praktisch sind sie in jeder Form etwas zu unhandlich, um wirklich gross ins Gewicht zu fallen, was das Verbrechen mit Schusswaffen angeht. Die Polzei wuerde wahrscheinlich leicht merken, wenn jemand mit einer Schrotflinte im Hosenbein durch die Gegend humpelt.



Der Rest deutschen Hysterie bezüglich dieses Waffentyps ist eine unmittelbare Folge aus Mythenbildung ("Getaway"), Desinformation und Ideologie.

Grade weil die Amis diese Waffe für vielerlei Zwecke favorisieren, hat sie evtl. so einen negativen Ruf innerhalb eines gewissen deutschen Klientels. Die Betonung liegt auf "Amis". :rolleyes:

Das mag sicherlich stimmen. Ich glaube, in den USA ueberwiegt die praktische Erfahrung mit dem Typus von Schusswaffe, und die ist hauptsaechlich, das Papa mit dem Ding auf Entenjagd geht.

Es ist jedoch auch interessant, dass die USA diesen Typ militaerisch Gebrauchen, und das meines Wissens die Schrotflinte sonst nur sehr selten militaerisch eingesetzt wird.

McDuff
13.06.2008, 08:39
Entspringt wohl daraus, dass es wirklich die einzige Waffe war. Vor allen Dingen einen Buechsenlauf fest an einen anderen Lauf zu binden, ist alles andere als ideal.



Der Begriff des Waldlaeufers oder Schienendrillings ist mir jetzt nicht gelaeufig.

Heute werden häufig kombinierte Waffen (Drilling Bpckbüchsflinten, Bergstutzen) mit freischwingenden Läufen hergestellt. Sie sitzen am Verschluß verankert und an der Mündung in einer Art "Brille".
Einen Drilling einzuschießen ist wirklich eine Kunst. Schon bei der meist noch handwerklichen Herstellung mußte der Kugellauf oft mehrfach getrennt und wieder verlötet werden um eine genaue Schußabgabe zu ermöglichen. Je wärmer der Kugellauf wird, umso mehr dehnt er sich ja aus und krümmt sich, da die Schrotläufe sich nicht im gleichen Maße längen. Die Kugelschüsse beginnen zu "klettern". Bei einer guten Waffe ist das klettern so gleichmäßig, daß der erfahrere Schütze weiß nach welchem Schuß er wie weit "daneben" halten muß.
Aber da mit solchen Waffen auf der Jagd keine Serien geschossen werden ist der Effekt nicht so gravierend wie er zuerst den Eindruck macht. Wenn von Ansitz ein guter Schuß erfolgt ist, dann ist i. A. kein zweiter nötig. Solche Waffen zwingen den Jäger, sich den Schuß genau zu überlegen.

McDuff
13.06.2008, 08:42
Die "Stutzen" gibt es derzeit sehr preiswert hier im Handel, und sie fallen unter das Gesetz fuer Sammlerwaffen. Ist es wert, mir einen per Post zuschicken lassen?

Auf jeden Fall! Momentan sind diese Waffen noch erschwinglich und zumindest die 8x56r Munition ist noch gut zu bekommen. Der Rückstoß ist vergleichbar mit dem des kurzen Nagant.

Osztrák-Magyar Monarchia
13.06.2008, 08:57
Die "Stutzen" gibt es derzeit sehr preiswert hier im Handel, und sie fallen unter das Gesetz fuer Sammlerwaffen. Ist es wert, mir einen per Post zuschicken lassen?

Würde schon sagen. Ich hab zwar nur einmal damit geschossen, aber die Waffe selbst ist ein Klassiker, die in 2 Weltkriegen verwendet wurde.
Außerdem gelten Mannlicher-Waffen im allg. als zuverlässig und präzise, was dem Unternehmen nach beiden Weltkriegen das überleben sicherte, als nur Sport- und Jagdwaffen produziert werden durften.

Mondgoettin
13.06.2008, 10:06
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.

Thauris
13.06.2008, 10:09
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.



Wenn Du zum Thema nix zu sagen hast, bleib draussen und hör mit Deiner dämlichen rumspammerei auf! Das interessiert hier keinen!

Misteredd
13.06.2008, 10:14
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.

Weshalb denn das? Die Unfälle und der Missbrauch von legalen Waffen findet doch faktisch nicht statt.

Illegale Waffen kann man mit Gesetzen sowieso nicht regulieren.

Was möchtest du dann als nächstes verbieten? Das Autofahren schneller als 70 km/h, Hunde mit einer Schulterhöhe über 30 cm ?

FranzKonz
13.06.2008, 10:22
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.

Schon alleine die handwerkliche Ausführung lohnt oftmals die Betrachtung. Obwohl ich selbst zum Pazifismus neige und noch nie auf irgendein lebendes Wesen geschossen habe, war ich längere Zeit im Schützenverein und schoss Kleinkaliberpistole. Das ist mit einer meditativen Übung zu vergleichen, denn Du räumst Dein Hirn frei indem Du Dich ausschließlich auf 3 Punkte konzentrierst.

Die Match-Pistole habe ich wieder verkauft, aber mein Masterpiece gebe ich nicht wieder her. Es ist einfach schön verarbeitet, und deshalb ein Genuß, das Teil zu betrachten und in der Hand zu halten.

Mondgoettin
13.06.2008, 10:35
Schon alleine die handwerkliche Ausführung lohnt oftmals die Betrachtung. Obwohl ich selbst zum Pazifismus neige und noch nie auf irgendein lebendes Wesen geschossen habe, war ich längere Zeit im Schützenverein und schoss Kleinkaliberpistole. Das ist mit einer meditativen Übung zu vergleichen, denn Du räumst Dein Hirn frei indem Du Dich ausschließlich auf 3 Punkte konzentrierst.

Die Match-Pistole habe ich wieder verkauft, aber mein Masterpiece gebe ich nicht wieder her. Es ist einfach schön verarbeitet, und deshalb ein Genuß, das Teil zu betrachten und in der Hand zu halten.nun,schuetzenverein ist eine andere sache klar.wenn man in den schuetzenverein geht um da zu schiessen.
aber warum sollte jemand zuhause unmengen von waffen horten?
leider gibt es bei uns immer noch zuviele illegale waffen da muesste man einen festeren riegel vorschieben.

FranzKonz
13.06.2008, 10:45
aber warum sollte jemand zuhause unmengen von waffen horten?
Weil sie faszinierend sind.

leider gibt es bei uns immer noch zuviele illegale waffen da muesste man einen festeren riegel vorschieben.
Es gibt insgesamt zu viele Waffen in Händen von Leuten, die nicht zuverlässig genug sind. Aber selbst bei zuverlässigen Menschen sind Unfälle und Ausraster nicht zu vermeiden. Deshalb finde ich eine restriktive Gesetzgebung auch sinnvoll.

Misteredd
13.06.2008, 12:02
Der Schiesssport ist für mich aus sportlichen Gründen und wegen des dadurch gesteigerten Sicherheitsgefühls wichtig. In meiner Wohngegend sind alle Nachbarn bereits Opfer eines Einbruchs geworden. Meine Mitbewohner werden nicht fitter und könnten momentan nicht einmmal mehr vor einem Einbrecher fliehen. Der Hund ist nagelneu und würde bestenfalls mitgestohlen. So ganz arm und für Einbrecher uninteressant sind wir auch nicht. Wenn ich mir die Hardware dieser Kanzlei zusammenrechne, wäre ein Bruch durchaus lohnend.

Was ist zu tun? Wir könnten das Haus noch sicherer machen und endgültig hinter Schutzgittern und einer Alarmanlage verschwinden lassen. Doch was wird das nutzen? Nachts ist die hiesige Polizeidirektion nur mit drei Polizisten besetzt - einem hinter dem Telefon und zwei irgendwo im Revier im Streifenwagen. Im Zweifel käme da die Hilfe zu spät.

Das hier bei mir ist ein Gebiet, das wegen der relativ nahen Bundesstrasse und Autobahn gerne von Einbrechern heimgesucht wird. In meiner unmittelbaren Umgebung hatte sich die bereichernde Zuwanderungskrimilanität auch schon mit einem Zwangsprostituiertenbordell festgesetzt. Die Probleme mit den speziellen Jugendlichen ist kaum von den Problemen aus den Großstädten zu unterscheiden. Einem meiner Nachbarn wurden nach dem Zusammenschlagen bereits Zigaretten auf der blanken Haut ausgedrückt - ich kann ihn jedem Zweifler vorstellen, einem weiteren Freund etwas weiter weg in diesem Ort wohnend wurde schon während einem hiesigen Strassenfestes ein Schoppenglas im Gesicht zerbrochen. Die Glassplitter wandern auch heute noch Jahre nach dieser Tat durch sein Gesicht, da sie nicht wirklich entfernt werden können. Ich habe mehrere kleine Neffen die entweder noch im Kindergarten oder der Grundschule sind. Ich möchte hier nie hilflos dastehen.

Durch meinen Beruf weiss ich, was hier in dieser ländlichen Gemeinde alles passiert ist und was passieren kann.

Ich werde mich bewaffnen, so dass ich nicht hilflos sein werde.

haihunter
13.06.2008, 12:40
Der Schiesssport ist für mich aus sportlichen Gründen und wegen des dadurch gesteigerten Sicherheitsgefühls wichtig. In meiner Wohngegend sind alle Nachbarn bereits Opfer eines Einbruchs geworden. Meine Mitbewohner werden nicht fitter und könnten momentan nicht einmmal mehr vor einem Einbrecher fliehen. Der Hund ist nagelneu und würde bestenfalls mitgestohlen. So ganz arm und für Einbrecher uninteressant sind wir auch nicht. Wenn ich mir die Hardware dieser Kanzlei zusammenrechne, wäre ein Bruch durchaus lohnend.

Was ist zu tun? Wir könnten das Haus noch sicherer machen und endgültig hinter Schutzgittern und einer Alarmanlage verschwinden lassen. Doch was wird das nutzen? Nachts ist die hiesige Polizeidirektion nur mit drei Polizisten besetzt - einem hinter dem Telefon und zwei irgendwo im Revier im Streifenwagen. Im Zweifel käme da die Hilfe zu spät.

Das hier bei mir ist ein Gebiet, das wegen der relativ nahen Bundesstrasse und Autobahn gerne von Einbrechern heimgesucht wird. In meiner unmittelbaren Umgebung hatte sich die bereichernde Zuwanderungskrimilanität auch schon mit einem Zwangsprostituiertenbordell festgesetzt. Die Probleme mit den speziellen Jugendlichen ist kaum von den Problemen aus den Großstädten zu unterscheiden. Einem meiner Nachbarn wurden nach dem Zusammenschlagen bereits Zigaretten auf der blanken Haut ausgedrückt - ich kann ihn jedem Zweifler vorstellen, einem weiteren Freund etwas weiter weg in diesem Ort wohnend wurde schon während einem hiesigen Strassenfestes ein Schoppenglas im Gesicht zerbrochen. Die Glassplitter wandern auch heute noch Jahre nach dieser Tat durch sein Gesicht, da sie nicht wirklich entfernt werden können. Ich habe mehrere kleine Neffen die entweder noch im Kindergarten oder der Grundschule sind. Ich möchte hier nie hilflos dastehen.

Durch meinen Beruf weiss ich, was hier in dieser ländlichen Gemeinde alles passiert ist und was passieren kann.

Ich werde mich bewaffnen, so dass ich nicht hilflos sein werde.

Ja, das ist richtig. Auch ich habe so gedacht und mir, schon vor Jahren, ein kleines (legales) Arsenal zugelgt. Lieber stehe ich im Zweifelsfall vor dem Richter als im Leichenschauhaus!

Misteredd
13.06.2008, 12:42
Ja, das ist richtig. Auch ich habe so gedacht und mir, schon vor Jahren, ein kleines (legales) Arsenal zugelgt. Lieber stehe ich im Zweifelsfall vor dem Richter als im Leichenschauhaus!

Geh in den Schiesssportverein und mach es legal. Die Waffen die Du dann besitzen kannst und mit denen Du unbeeinträchtigt üben kannst, reichen aus, um jedem große Löcher in die Hemden zu machen.

Mark Mallokent
13.06.2008, 12:51
Schon bei unseren germanischen Vorfahren, war das Recht, Waffen zu tragen, das Kennzeichen eines freien Mannes. Die heute viel zu restriktive Waffengesetzgebung in Deutschland stammt von den Nazis. Es wird Zeit, sie endlich zu beseitigen. :]

Haspelbein
13.06.2008, 12:58
Heute werden häufig kombinierte Waffen (Drilling Bpckbüchsflinten, Bergstutzen) mit freischwingenden Läufen hergestellt. Sie sitzen am Verschluß verankert und an der Mündung in einer Art "Brille". [...]

Danke, das erklaert, wie man das Problem umgeht. Die Herstellungsmethode dieser Drillinge erscheint aber sehr aufwendig, und fuer die Massenproduktion kaum geeignet. Wieviel kostet denn so eine Jagdwaffe?

Haspelbein
13.06.2008, 13:01
Auf jeden Fall! Momentan sind diese Waffen noch erschwinglich und zumindest die 8x56r Munition ist noch gut zu bekommen. Der Rückstoß ist vergleichbar mit dem des kurzen Nagant.

Dann muss ich meiner Frau erklaeren, wo ich das Ding lassen soll, und die Diskussion um einen weiteren Stahlschrank im Haus wird interessant werden. :D Die M95 sind derzeit geradezu billig, und fast ueberall erhaeltlich.

Misteredd
13.06.2008, 13:05
Schon bei unseren germanischen Vorfahren, war das Recht, Waffen zu tragen, das Kennzeichen eines freien Mannes. Die heute viel zu restriktive Waffengesetzgebung in Deutschland stammt von den Nazis. Es wird Zeit, sie endlich zu beseitigen. :]

Ich halte die Waffengesetzgebug für zum Teil widersinnig und deshalb unnütz.


Was soll die Beschränkung des Waffenbesitzes auf so und so viele Waffen ?

Wenn ich jemanden umnieten wollte, dann würde ich das mit wahrscheinlich einer einzigen Waffe machen. Selbst wenn ich ein Massacker anrichten möchte, darf ich jetzt schon so viele Waffen besitzen, wie ich in diesem Fall tragen dürfte. Die Ausrüstung einer Privatarmee zu Umsturzzwecken kann wohl kaum ernsthaft behauptet werden.

Was soll diese Beschränkung dann? Jede widersinnige Einschränkung der Freiheit müsste gegen die Verfassung verstossen, da es dann für die Einschränkung keine Rechtsfertigung gibt.

Haspelbein
13.06.2008, 13:05
Würde schon sagen. Ich hab zwar nur einmal damit geschossen, aber die Waffe selbst ist ein Klassiker, die in 2 Weltkriegen verwendet wurde.
Außerdem gelten Mannlicher-Waffen im allg. als zuverlässig und präzise, was dem Unternehmen nach beiden Weltkriegen das überleben sicherte, als nur Sport- und Jagdwaffen produziert werden durften.

Sicherlich, bei den Jagd- und Sportwaffen hat Steyr-Mannlicher einen hervorragenden Namen, und die Waffen erzielen auch einen dementsprechenden Preis. Jedoch ist der Preis und die rechtliche Einordnung bei der M95 derzeit sehr vorteilhaft.

Aber wie schon gesagt: Es gibt so viele Gewehre, und nur so wenig Platz im Haus. :D Ich vermisse immer noch eine Arisaka, und mir fallen da noch so einige andere ein.

Misteredd
13.06.2008, 13:08
Das hier ist die meiner Menung nach beste Seite, um sich einen Überblick zu verschaffen:

http://www.surplusrifle.com/

Haspelbein
13.06.2008, 13:13
[...]
Was soll diese Beschränkung dann? Jede widersinnige Einschränkung der Freiheit müsste gegen die Verfassung verstossen, da es dann für die Einschränkung keine Rechtsfertigung gibt.

Es ist tatsaechlich so, dass das Waffenrecht weitgehend nicht effektiv ist, da der Waffenmarkt weitgehend vom Bedarf gesteuert wird. (Man kann ihn mit dem Drogenmarkt vergleichen, der aehnliche Strukturen aufweist.) Es ist sehr einfach, eine Schusswaffe illegal zu importieren oder sogar herzustellen. Die meisten modernen Schusswaffen gehen auf Verfahren zurueck, die ein mindestens ein halbes Jahrhundert alt sind.

Die USA werden oft herangezogen, um den Effekt eines liberalen Waffenrechts aufzuzeigen. Dabei wird uebersehen, dass es kein einheitliches Waffenrecht in den USA gibt. In einigen Regionen wie Chicago oder Washington ist es sogar strenger als das deutsche Waffenrecht. Allein, es hat keine messbare Auswirkung auf die Gewaltkriminalitaet.

Letztendlich ist der Handel mit Schusswaffen in einer halbwegs freiheitlichen Gesellschaft nur sehr schwer zu kontrollieren.

Haspelbein
13.06.2008, 13:15
Das hier ist die meiner Menung nach beste Seite, um sich einen Überblick zu verschaffen:

http://www.surplusrifle.com/

Ja, die Seite ist tatsaechlich ein Klassiker. Man findet aber mehr ueber Erfahrungsberichte mit den Sammlerwaffen in verschiedenen, und oftmals lokalen Foren.

Misteredd
13.06.2008, 13:16
Es ist tatsaechlich so, dass das Waffenrecht weitgehend nicht effektiv ist, da der Waffenmarkt weitgehend vom Bedarf gesteuert wird. (Man kann ihn mit dem Drogenmarkt vergleichen, der aehnliche Strukturen aufweist.) Es ist sehr einfach, eine Schusswaffe illegal zu importieren oder sogar herzustellen. Die meisten modernen Schusswaffen gehen auf Verfahren zurueck, die ein mindestens ein halbes Jahrhundert alt sind.

Die USA werden oft herangezogen, um den Effekt eines liberalen Waffenrechts aufzuzeigen. Dabei wird uebersehen, dass es kein einheitliches Waffenrecht in den USA gibt. In einigen Regionen wie Chicago oder Washington ist es sogar strenger als das deutsche Waffenrecht. Allein, es hat keine messbare Auswirkung auf die Gewaltkriminalitaet.

Letztendlich ist der Handel mit Schusswaffen in einer halbwegs freiheitlichen Gesellschaft nur sehr schwer zu kontrollieren.


Hierzu kann man dann gerne auf die Länder mit höherer Waffendicht sehen, wiedie Schweiz, Schweden, Kanada oder Finnland. Teilweise haben diese Länder noch ein Milizarmeesystem, bei der jeder Wehrpflichtige sogar ein Sturmgewehr Vollautomatik im Waffenschrank zu Hause stehen hat. Die Kriminalität ist deutlich geriger als in den regulierten Staaten, obwohl viel mehr und gefährlichere Waffen legal im Umlauf sind.

Was soll dann ein Waffenrecht, das das Leben tatsächlich gefährlicher macht ?

Haspelbein
13.06.2008, 13:16
Geh in den Schiesssportverein und mach es legal. Die Waffen die Du dann besitzen kannst und mit denen Du unbeeinträchtigt üben kannst, reichen aus, um jedem große Löcher in die Hemden zu machen.

Ja, solange du legal an eine Waffe kommen kannst, nutze bitte diese Moeglichkeit. Je mehr Leute das Waffenrecht nutzen, desto schwerer fallen dem Gesetzgeber weitere Einschraenkungen.

Haspelbein
13.06.2008, 13:20
Hierzu kann man dann gerne auf die Länder mit höherer Waffendicht sehen, wiedie Schweiz, Schweden, Kanada oder Finnland. Teilweise haben diese Länder noch ein Milizarmeesystem, bei der jeder Wehrpflichtige sogar ein Sturmgewehr Vollautomatik im Waffenschrank zu Hause stehen hat. Die Kriminalität ist deutlich geriger als in den regulierten Staaten, obwohl viel mehr und gefährlichere Waffen legal im Umlauf sind.

Was soll dann ein Waffenrecht, das das Leben tatsächlich gefährlicher macht ?

Eine hohe Waffendichte kann natuerlich eine Problem aufzeigen, jedoch ist sie nicht ursaechlich fuer Konflikte, und kann auch nicht einfach reduziert werden. Es kommt immer auf den Einzelfall an.

Hier in Ohio, auch in meiner Wohngegend, ist die Waffendichte sehr hoch. Das liegt aber hauptsaechlich an der Einstellung zur Jagd als Volkssport. Wenn man hier Schuesse hoert, dann wird angenommen, dass irgendwo irgendjemand etwas jagd.

Jedoch kam unsere Gemeinde in 10 Jahren gerade mal auf einen Mord.

Misteredd
13.06.2008, 13:22
Ja, solange du legal an eine Waffe kommen kannst, nutze bitte diese Moeglichkeit. Je mehr Leute das Waffenrecht nutzen, desto schwerer fallen dem Gesetzgeber weitere Einschraenkungen.

Anders geht das für mich gar nicht.

Haspelbein
13.06.2008, 13:25
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.

Deutschland hat kein sonderlich striktes Waffenrecht. Vor allen Dingen ist die Waffendichte in Deutschland fuer westliche Industriestaaten sehr hoch, mit einem Schwarzmarktanteil, der nach UN Schaetzungen (UN Small Arms Report 2003) so um 80% liegt. Oder mit anderen Worten: Die Deutschen kaufen pro Kopf nicht wesentlich weniger Neuwaffen als die Amerikaner. Der Gebrauchtmarkt in den USA ist wesentlich hoeher, und der US Waffenmarkt allgemein zeigt wesentlih staerkere Saettigungseffekte.

Kinder duerfen in den USA keine Waffen kaufen. Sie duerfen jedoch, genau wie in Deutschland, unter Aufsicht von Erwachsenen z.B. im Wettkampf schiessen.

Haspelbein
14.06.2008, 01:24
Verdammt aber auch: Ich habe gerade nachgesehen, und die M95 sind spottbillig. Allein, man bekommt die Munition nicht, oder nur zu preisen, die mit grosser Jagdmunition vergleichbar sind. Wollte ich das M95, wuerde ich wohl wiederladen muessen.

McDuff
14.06.2008, 09:27
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.

Mit dem Verbot der Legalwaffen reduziert sich die Anzahl der illegalen Waffen aber um keine einzige und mit diesen werden die Verbrechen begangen vor denen du dich zu fürchten scheinst.
Wer glaubt, daß man Verbrecher entwaffnet, in dem man die gesetzestreuen Bürger entwaffnet, denkt naiv und unlogisch.

Biskra
14.06.2008, 10:24
Wofür gibts diesen Thread? Hat einer einen Waffenschein gekauft und ihm fehlt das nötige Know How oder wie?

Urmel aus dem Ei
14.06.2008, 10:32
Ich verstehe garnicht, wie Menschen so fasziniert von Waffen sein können. Letztlich sind sie dazu da, Menschen oder Tiere auszulöschen oder zumindest andere Menschen zu bedrohen.

Diese Welt wäre eine schönere ohne Waffen.

Stadtknecht
14.06.2008, 10:41
Ich verstehe garnicht, wie Menschen so fasziniert von Waffen sein können. Letztlich sind sie dazu da, Menschen oder Tiere auszulöschen oder zumindest andere Menschen zu bedrohen.

Diese Welt wäre eine schönere ohne Waffen.

Ohne Gewalt und Kriminalität auch.

Ist sie aber nicht.

Pascal_1984
14.06.2008, 11:28
Es gibt nur eine wahre Waffe: :cool2:

http://www.military-page.de/waffen/imi/galil/bild_galil_01.jpg

Gemessen an den primitiven Mitteln der Fertigung tatsächlich eine beeindruckend effiziente waffe, aber mit westlichen modellen kann sie heute nicht mehr mithalten, mit der mp44 konnte sie damals schon nicht mithalten...

Thauris
14.06.2008, 11:33
Wofür gibts diesen Thread? Hat einer einen Waffenschein gekauft und ihm fehlt das nötige Know How oder wie?


So wie ich das erkennen kann, ist das ein Waffenstrang - kein Waffengegnerstrang! Sollte das irgendjemanden stören, muss er ihn ja nicht lesen.

Thauris
14.06.2008, 11:34
Mit dem Verbot der Legalwaffen reduziert sich die Anzahl der illegalen Waffen aber um keine einzige und mit diesen werden die Verbrechen begangen vor denen du dich zu fürchten scheinst.
Wer glaubt, daß man Verbrecher entwaffnet, in dem man die gesetzestreuen Bürger entwaffnet, denkt naiv und unlogisch.


Nee jetzt oder ? :))

Rowlf
14.06.2008, 11:34
Die Faszination von Waffen hab ich noch nie verstanden.

Stadtknecht
14.06.2008, 11:37
Ich gehe am Dienstag mit einem Bekannten auf den Schießstand.

Er besitzt eine 9mm Pistolle und einen Revolver.

Bin mal gespannt, ob mir das gefällt.

Thauris
14.06.2008, 11:54
Die Faszination von Waffen hab ich noch nie verstanden.


ich verstehe sie sehr gut - mein persönlicher Favorit ist die Mossberg


http://mossberg.com/products/default.asp?id=32

Haspelbein
14.06.2008, 12:45
Wofür gibts diesen Thread? Hat einer einen Waffenschein gekauft und ihm fehlt das nötige Know How oder wie?

Nein, der Strang wurde von MisterEd eroeffnet, als wir in einem anderen Strang beilaeufig ueber Waffen und unterschiedliches Waffenrecht gesprochen haben. Der Strang entwickelte sich aber eher zu einer Diskussion von verschiedenen Waffentypen, inbesonders Jagd- und Infantriewaffen.

Misteredd
14.06.2008, 13:26
ich verstehe sie sehr gut - mein persönlicher Favorit ist die Mossberg


http://mossberg.com/products/default.asp?id=32

Gute Wahl, Du hast Diesesmal auch den Selbstlader ausgewählt! Jeder Einbrecher sollte gleich noch einen Eierlöffen mitbringen, damit man ihn danach von der Wand kratzen kann.

Misteredd
14.06.2008, 13:28
Nein, der Strang wurde von MisterEd eroeffnet, als wir in einem anderen Strang beilaeufig ueber Waffen und unterschiedliches Waffenrecht gesprochen haben. Der Strang entwickelte sich aber eher zu einer Diskussion von verschiedenen Waffentypen, inbesonders Jagd- und Infantriewaffen.

Ich stehe dazu diese Themen hier zu diskutieren. Sie haben sehr viel mit Freiheit, mit Sicherheit und auch sehr viel mit interessanter Technik zu tun.

Ich diskutiere auch gerne über das für und wider legaler Waffen.
Ich bitte nur darum Spamming unter kompromisslos pazifistischen Gedanken zu unterlassen.

Thauris
14.06.2008, 14:37
Nein, der Strang wurde von MisterEd eroeffnet, als wir in einem anderen Strang beilaeufig ueber Waffen und unterschiedliches Waffenrecht gesprochen haben. Der Strang entwickelte sich aber eher zu einer Diskussion von verschiedenen Waffentypen, inbesonders Jagd- und Infantriewaffen.


Ist doch auch wunderbar, und findet wohl wie ich das sehen kann, auch grossen Anklang. Ich wüsste nicht, weswegen man sich dafür rechtfertigen müsste.

Misteredd
14.06.2008, 16:54
Gemessen an den primitiven Mitteln der Fertigung tatsächlich eine beeindruckend effiziente waffe, aber mit westlichen modellen kann sie heute nicht mehr mithalten, mit der mp44 konnte sie damals schon nicht mithalten...

Die Galil beruht auf der finnischen AK-47 Version von SAKO. Die gilt als extrem gut verarbeitet und die beste AK- Variante.

Manfred_g
14.06.2008, 17:02
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.

Geschmackssache. Ich z.B. schieße sehr gerne, allerdings nur auf "leblose" Ziele.
Der Jagd und dem Töten kann ich keinen Reiz abgewinnen. Ich will dies allerdings jetzt nicht als moralischen Fingerzeig verstanden wissen. Solange ich gerne mal ein Steak esse, wäre das etwas scheinheilig. Ich will nur sagen, daß alleine die Technik und die Fähigkeit, auf "Entfernung etwas zu bewirken", auf mich eine gewisse Anziehungskraft haben.
So hat es mich z.B. auch immer fasziniert, mit Funkgeräten (CB-Funk, Amateurfunk)
große Entfernungen zu bewältigen. Dies ist durch das Internet etwas in Hintertreffen geraten aber das ist oT. Angeblich gibt es ja einen männlichen Treibe, der danach trachtet, seinen Einflußbereich auszudehnen ("Revierverhalten"). Vielleicht steckt das dahinter. Einen reinen "Jagdtrieb" hingegen scheine ich nicht in ausgeprägtem Maße zu besitzen.

Manfred_g
14.06.2008, 17:44
Wofür gibts diesen Thread? Hat einer einen Waffenschein gekauft und ihm fehlt das nötige Know How oder wie?

Wahrscheinlich hat jemand das Thema erstellt, weil ihm danach war. Das hatten wir hier schon des öfteren. Solange es weder illegal oder sittenwidrig ist oder gegen Forenregeln verstößt, wird das immer wieder mal geschehen - so what?

Haspelbein
14.06.2008, 18:55
Nee jetzt oder ? :))

Auch wenn McDuff etwas sehr auf den Punkt gebracht hat, so muss ich ihm generell zustimmen. Gesetze und Gesetzesaenderung betreffen hauptsaechlich Menschen, die sich eben an diese Gesetze halten.

Oder anders ausgedrueckt: Neben einigen kulturellen Faktoren, die sich schwer quantifizieren lassen, halte ich das Waffenrecht von sekundaerer Natur, was die Kontrolle von Gewaltverbrechen angeht.

Haspelbein
14.06.2008, 18:57
[...]
Ich diskutiere auch gerne über das für und wider legaler Waffen.
Ich bitte nur darum Spamming unter kompromisslos pazifistischen Gedanken zu unterlassen.

Solange man nicht erwartet, dass ich darauf antworte, kann man auch jede abweichende Meinung zum privaten Waffenbesitz hier aeussern. :)

Thauris
14.06.2008, 18:57
Auch wenn McDuff etwas sehr auf den Punkt gebracht hat, so muss ich ihm generell zustimmen. Gesetze und Gesetzesaenderung betreffen hauptsaechlich Menschen, die sich eben an diese Gesetze halten.

Natürlich hat er damit recht, und ich stimme ihm durchaus zu - meine Anmerkung allerdings bezog sich auf eine bestimmte Person ;)

Haspelbein
14.06.2008, 19:07
Wahrscheinlich hat jemand das Thema erstellt, weil ihm danach war. [...]

Ich kann bestaetigen, dass uns definitiv danach war. :D Sollte sich jemand dadurch provoziert fuehlen, so bitte ich um eine anregende Diskussion.

Sauerländer
14.06.2008, 19:08
was genau ist so geil an waffen?ich bin froh dass wir in deutschland so strikte waffengesetze haben.ich moechte keine regelungen wie in den usa wo sich jeder bis an die zaehne bewaffnen kann und schon kinder.
die waffengesetze sollten auch bei uns noch mehr gestrafft werden,im ernst.
Die Frage nach der Faszination der Waffen mal beiseitelassend (denn das wäre im Grunde ein Thema für einen eigenen Strang):
Waffen ermöglichen dir Selbstverteidigung. Wenn Du darauf vertrauen möchtest, nie in eine Situation zu kommen, wo Du dich unter Einsatz von Gewalt verteidigen musst, wenn Du darauf setzen möchtest, dass jeder Zeit Polizei rechtzeitig zur Stelle ist, sei dir das unbenommen.
Aber warum soll sich auch sonst niemand verteidigen dürfen?
Warum soll ich, wenn bei mir einer einbricht, im Flüsterton die Polizei anrufen und auf deren rechtzeitiges Eintreffen hoffen müssen, anstatt den, der widerrechtlich in mein Haus eingedrungen ist, ausschalten zu können, bevor er mich ausschalten kann?

Haspelbein
14.06.2008, 19:18
Gemessen an den primitiven Mitteln der Fertigung tatsächlich eine beeindruckend effiziente waffe, aber mit westlichen modellen kann sie heute nicht mehr mithalten, mit der mp44 konnte sie damals schon nicht mithalten...

Die Waffe wurde nicht primitiv, sondern effizient und sparsam gefertigt. Das Ziel war, eine konstenguenstige vollautomatische Waffe zu bauen, die in grossen Mengen hergestellt werden kann, unter extremen Bedingungen verlaesslich arbeitet, und einfach zu bedienen ist.

Der grosse Vorteil bei vielen westlichen Waffen mit einem gefraesten Verschlussgehaeuse sowie leichteren Verschluss/Gaskolben ist eine groessere Verwindungssteifigkeit und inherente Praezision. Aber selbst Waffen wie die Sig 55x, die weitgehend auf dem Verschluss der AK47 beruht, muss Abstriche bei den Herstellungskosten und der Verlaesslichkeit machen.

Biskra
14.06.2008, 20:02
So wie ich das erkennen kann, ist das ein Waffenstrang - kein Waffengegnerstrang! Sollte das irgendjemanden stören, muss er ihn ja nicht lesen.

Ne, klar du. Guckst du: http://www.politikforen.net/showthread.php?t=62583

Thauris
14.06.2008, 20:06
Ne, klar du. Guckst du: http://www.politikforen.net/showthread.php?t=62583


Ah - Fäkalien und Waffen laufen also unter demselben Sammelbegriff? Wusste ich nich - Schuldigung :D

Misteredd
14.06.2008, 20:07
Ich kann bestaetigen, dass uns definitiv danach war. :D Sollte sich jemand dadurch provoziert fuehlen, so bitte ich um eine anregende Diskussion.

Klar, macht Spass und viel Sinn.

Biskra
14.06.2008, 20:08
Ah - Fäkalien und Waffen laufen also unter demselben Sammelbegriff? Wusste ich nich - Schuldigung :D

Leider hast du nicht verstanden worum es geht.

Thauris
14.06.2008, 20:11
Leider hast du nicht verstanden worum es geht.


Leider hast Du meine Ironie nicht verstanden - sei nicht traurig, Du kannst Dich ja nicht mit jedem verstehen.

Aber ich erklär's trotzdem - ich sehe einen gewaltigen Unterschied zwischen einem Interessenstrang und einem fäkalorientierten Provostrang, zumal sich die Provozierer nicht nur in einem Strang aufhalten, capice?

Misteredd
14.06.2008, 20:12
Leider hast du nicht verstanden worum es geht.

Hypokritisiere ruhig weiter!

Biskra
14.06.2008, 20:25
Hypokritisiere ruhig weiter!

Ihr seid schon putzig. :))

Gothaur
14.06.2008, 20:25
Also meine ultimative Handfeuerwaffe wäre auf jeden Fall die Hensing Mayer 4, kurz HM4, sie liegt sauber in der Hand, kompromißlos im Design, sauberer Schnitt, und sie paßt gut in die Beintaschen von schlanken Sretchhosen. ;)
Waffen haben aber auf jedenfall ihre eigene perfekte Ästhetik, die sich aus vielerlei Aspekten ergibt.
Anblick, aber auch das Zusammenspiel von Ausgewogenheit und Gewicht in der Hand, und das Gespür die perfekt gearbeitete Mechanik zu fühlen, wenn die verläßliche und dauerhafte Beweglichkeit der einzelnen Bauteile stimmt.
Kurzum, Kunshandwerk, Schlosserhandwerk, Eisen- und Stahlbau, Holzverarbeitung in höchster Vollendung, wenn es denn kein hastiger, billiger Massenschrott ist.
Voltago

Thauris
14.06.2008, 21:06
Also meine ultimative Handfeuerwaffe wäre auf jeden Fall die Hensing Mayer 4, kurz HM4, sie liegt sauber in der Hand, kompromißlos im Design, sauberer Schnitt, und sie paßt gut in die Beintaschen von schlanken Sretchhosen. ;)
Waffen haben aber auf jedenfall ihre eigene perfekte Ästhetik, die sich aus vielerlei Aspekten ergibt.
Anblick, aber auch das Zusammenspiel von Ausgewogenheit und Gewicht in der Hand, und das Gespür die perfekt gearbeitete Mechanik zu fühlen, wenn die verläßliche und dauerhafte Beweglichkeit der einzelnen Bauteile stimmt.
Kurzum, Kunshandwerk, Schlosserhandwerk, Eisen- und Stahlbau, Holzverarbeitung in höchster Vollendung, wenn es denn kein hastiger, billiger Massenschrott ist.
Voltago


Genau diese Ästhetik, gepaart mit Perfektion, Gefühl und dem satten Geräusch fasziniert mich auch!

Hast Du einen Link dazu? Ich kann sie nicht finden


PS: Oh nä Voltago - SciFi? Nicht wirklich oder?

Sauerländer
14.06.2008, 21:13
Meinereiner erinnert sich noch gerne an seine Zeit bei der Truppe, in der er dieses Gerät schätzen lernte.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/04/Domok_g36.JPG/800px-Domok_g36.JPG

Haspelbein
14.06.2008, 21:42
Meinereiner erinnert sich noch gerne an seine Zeit bei der Truppe, in der er dieses Gerät schätzen lernte.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/04/Domok_g36.JPG/800px-Domok_g36.JPG

Da ich das Ding kaum kenne: Laesst sich die Visiereinrichtung leicht auswechseln, oder ist sie fest am Geraet?

Thauris
14.06.2008, 22:23
Ihr seid schon putzig. :))

Nein - wir sind ein Team ;)

Sauerländer
14.06.2008, 22:29
Da ich das Ding kaum kenne: Laesst sich die Visiereinrichtung leicht auswechseln, oder ist sie fest am Geraet?
Wenn mich nicht alles täuscht, ist die zwar theoretisch abmontierbar, aber von "leicht" kann keine Rede sein, das artet wohl eher in Schrauberei aus.

Haspelbein
14.06.2008, 22:50
Wenn mich nicht alles täuscht, ist die zwar theoretisch abmontierbar, aber von "leicht" kann keine Rede sein, das artet wohl eher in Schrauberei aus.

Interessant. In den USA ist eher das Gegenteil der Fall, d.h. man macht die Optiken eher auswechselbar auf einem einheitlichen Montagesystem. Z.T. kaufen Soldaten sogar auf dem zivilen Markt eine Optik, die ihnen optimal erscheint.

Sauerländer
14.06.2008, 22:56
Interessant. In den USA ist eher das Gegenteil der Fall, d.h. man macht die Optiken eher auswechselbar auf einem einheitlichen Montagesystem. Z.T. kaufen Soldaten sogar auf dem zivilen Markt eine Optik, die ihnen optimal erscheint.
Was ja eigentlich auch Sinn macht.
Ist die Optik erstmal -aus welchem Grund auch immer- unbrauchbar, hat man mit dem G36 ein Problem.
Über das Ding ist schon viel geflucht worden.

Haspelbein
14.06.2008, 22:58
Was ja eigentlich auch Sinn macht.
Ist die Optik erstmal -aus welchem Grund auch immer- unbrauchbar, hat man mit dem G36 ein Problem.
Über das Ding ist schon viel geflucht worden.

Was waren denn die Hauptprobleme? Ein Bekannter von der US-Army hat es mal bei einem gemeinsamen Schiessen mit der Bundeswehr, und hatte es nicht als schlecht empfunden?

Haspelbein
14.06.2008, 23:01
Hier noch ein Bild meines Wohnzimmertisches. Die darauf ruhende Geraetschaft koennte dir bekannt vorkommen. ;)


http://img.villagephotos.com/p/2004-9/829718/clone_scope.JPG

Thüringer
14.06.2008, 23:09
Da ich bis jetzt nur mit diesem Gewehr (ausgenommen diverser Luftkaliber) geschossen habe:

http://www.w-menke.de/stg4404g.jpg

kann ich leider zu den Nato-Waffen nix sagen. Aber das G-36 hätt ich schon mal gerne ausprobiert.

Haspelbein
14.06.2008, 23:10
Da ich bis jetzt nur mit diesem Gewehr (ausgenommen diverser Luftkaliber) geschossen habe:

http://www.w-menke.de/stg4404g.jpg

kann ich leider zu den Nato-Waffen nix sagen. Aber das G-36 hätt ich schon mal gerne ausprobiert.

Und wie ist der Erfahrungsbericht zum MP44? ;)

Unbelehrbar
14.06.2008, 23:10
http://www.brucklacher.eu/images/product_images/info_images/1035_0.gif

Sauerländer
14.06.2008, 23:31
Was waren denn die Hauptprobleme? Ein Bekannter von der US-Army hat es mal bei einem gemeinsamen Schiessen mit der Bundeswehr, und hatte es nicht als schlecht empfunden?
Von dem Visier abgesehen ist es ein gutes Gewehr, im Vergleich mit dem G3 wegen des vielen Kunststoffs erheblich leichter, auch wesentlich rückstoßärmer - wenngleich durch das kleinere Kaliber auch weniger Durchschlagskraft drinsitzt.

Thüringer
14.06.2008, 23:36
Und wie ist der Erfahrungsbericht zum MP44? ;)

Schei.e. Hab das falsche bild reingestellt. Die Standartwaffe der NVA war natürlich die AK-47. Es ähnelt jedoch dem deutschen Sturmgewehr 44. Gott bin ich blöd!

http://www.airsplat.com/Images/ER-UTG-M-AK-47.gif

Entschuldigung für die Verwirrung. Ich werd wohl alt! :rolleyes:

EDIT: Der Erfahrungsbericht. Sehr solide Waffe und v.a. wartungsfreundlich. Hatte nie Probleme mit dieser. Ob extreme Kälte oder Hitze, die Waffe war zuverlässig.

Gothaur
15.06.2008, 13:07
Genau diese Ästhetik, gepaart mit Perfektion, Gefühl und dem satten Geräusch fasziniert mich auch!

Hast Du einen Link dazu? Ich kann sie nicht finden


PS: Oh nä Voltago - SciFi? Nicht wirklich oder?
Doch, doch, SciFi, - aber wenn man so will, aus der Zeit, von der manche meinen, daß da noch die Bilder laufen lernten. :)
Der Zwinkersmilie hätte aber auch Aufschluß geben können.
Die eigentliche Ernsthaftigkeit meines Posts beginnt erst im zweiten Teil.
Voltago
Ps.:Die HM4 habe ich als Kind schon mit Freunden zusammen aus Balsaholz nachgebaut, wir fanden sie faszinierend.

Haspelbein
15.06.2008, 13:13
http://www.brucklacher.eu/images/product_images/info_images/1035_0.gif

Die P08 hat eine sehr markante Form und lag gut in der Hand, was sie trotz ihrer relativen Unzuverlaessigkeit sehr beliebt machte. Der Lauf in dem obigen Bild ist ziemlich lang, und erinnert mich irgendwie an eine Artillerieversion.

Ironischerweise war die Luger neben der 1911 (auch bekannt als "Colt .45") einer der beiden Finalisten fuer die Auswahl zur ersten Selbstladerpistole der US Armee.

Je nach der speziellen Version, liegen die Preise fuer Luger in den USA so zwischen $700 und $10,000. Ich bin mir nicht sicher, wie das in Deutschland aussieht. Ich haette jedenfalls selbst gerne eine. ;)

Haspelbein
15.06.2008, 13:17
Von dem Visier abgesehen ist es ein gutes Gewehr, im Vergleich mit dem G3 wegen des vielen Kunststoffs erheblich leichter, auch wesentlich rückstoßärmer - wenngleich durch das kleinere Kaliber auch weniger Durchschlagskraft drinsitzt.

Das G3 war selbst fuer seine Zeit und sein Kaliber ein schweres Gewehr, was nicht zuletzt an dem speziellen Rollenverschluss liegt. Ich muss gestehen, dass zu meiner Zeit nur wenige Rekruten das G3 in stehenden oder knieenden Positionen vernuenftig schiessen konnten. Ein Selbstlader in 5.56x45 ist da wesentlich leichter zu handhaben.

Haspelbein
15.06.2008, 13:27
Schei.e. Hab das falsche bild reingestellt. Die Standartwaffe der NVA war natürlich die AK-47. Es ähnelt jedoch dem deutschen Sturmgewehr 44. Gott bin ich blöd![...]

Durchaus nicht. Nach dieser Aehnlichkeit wurde auch Kalashnikov selbst haeufig gefragt, und behauptet, dass MP44 vor dem Entwurf des AK-47 nie gesehen zu haben. Sicher ist jedoch, dass die 7.62x39 indirekt durch die 7.92x30 Patrone beeinflusst wurde. Ich bin mir sicher, dass auch die Magazinform hier abgefaerbt hat.

Ansonsten hat das AK-47 aber einen deutlich anderen Aufbau und Verschlusssystem, so dass ich Kalashnikov in dieser Hinsicht zumindesten z.T. glauben muss.



EDIT: Der Erfahrungsbericht. Sehr solide Waffe und v.a. wartungsfreundlich. Hatte nie Probleme mit dieser. Ob extreme Kälte oder Hitze, die Waffe war zuverlässig.

Das mit der Zuverlaessigkeit glaube ich gerne. Die groessten Probleme waren meines Wissens eher die Kontrollierbarkeit im vollautomatischen Modus, sowie die Praezision allgemein.

Unbelehrbar
15.06.2008, 13:36
Die P08 hat eine sehr markante Form und lag gut in der Hand, was sie trotz ihrer relativen Unzuverlaessigkeit sehr beliebt machte. Der Lauf in dem obigen Bild ist ziemlich lang, und erinnert mich irgendwie an eine Artillerieversion.

Ironischerweise war die Luger neben der 1911 (auch bekannt als "Colt .45") einer der beiden Finalisten fuer die Auswahl zur ersten Selbstladerpistole der US Armee.

Je nach der speziellen Version, liegen die Preise fuer Luger in den USA so zwischen $700 und $10,000. Ich bin mir nicht sicher, wie das in Deutschland aussieht. Ich haette jedenfalls selbst gerne eine. ;)


Jup ist die ari mit langem Lauf. Die Preise sind für beliebte Modelle extrem hoch,da hast du recht. Aber Dank vieler Nachauflagen inkl. Sondermodelle für Sammlerzwecke bekommt man sie zumindest noch recht gut.
Ein Freund hat sie in als Kleinkaliberversion für Sportzwecke. Hat ne sehr gut Gewichtsverteilung.
Das sie unzuverlässig ist wäre mir jetzt fremd. Eigentlich hatte ich in erinnerung das sie dank ihrer Zuverlässigkeit gerade als liebstes Beutestück galt genau so wie ihr nachfolger die p38.
Allerdings soll die Herkömmliche 08 auf größerer Distanz recht ungenau sein,was aber für ne alte Militärpistole nicht ungewöhnlich ist meine ich.

Misteredd
15.06.2008, 18:13
Und wie ist der Erfahrungsbericht zum MP44? ;)

Das interessiert mich ebenfalls brennend. Ist der Kippblockverschluss der MP44 so anders zu schiessen als der Rollverschluss der AK-47 ??

Warum wurde diese Verschlussform eigentlich nicht weiterverwendet ? Da sie aus weniger Teilen besteht, müsste sie doch einfacher und zuverlässiger sein?

http://www.waffeninfo.net/verschluss/bild/tiltblockani.gif

im Vergleich zu AK 47

http://www.waffeninfo.net/verschluss/bild/rotboltani.gif

und G 3

http://www.waffeninfo.net/verschluss/bild/roldelboltani.gif

Haspelbein
15.06.2008, 21:46
[...]
Das sie unzuverlässig ist wäre mir jetzt fremd. Eigentlich hatte ich in erinnerung das sie dank ihrer Zuverlässigkeit gerade als liebstes Beutestück galt genau so wie ihr nachfolger die p38.[..]

Sie war als Beutestueck sehr beliebt, und ebenso beim deutschen Militaer. Der Grund war jedoch eher im Status dieser Pistole zu finden. Die P38 ist in so ziemlich jeder Hinsicht das ausgereiftere Design.

Das Problem ist der Ellenbogenverschluss der P08, der sehr empfindlich gegenueber der verwendeten Munition ist. Die meisten anderen Militaerpistolen in dem Kaliber sind da wesentlich toleranter.



Allerdings soll die Herkömmliche 08 auf größerer Distanz recht ungenau sein,was aber für ne alte Militärpistole nicht ungewöhnlich ist meine ich.

Ja, die Sammlerstuecke weisen sicherlich Verschleisserscheinungen auf. Ansonsten war die Lugerdesign meines Wissens nicht sonderlich unpraezise.

Haspelbein
15.06.2008, 22:04
Das interessiert mich ebenfalls brennend. Ist der Kippblockverschluss der MP44 so anders zu schiessen als der Rollverschluss der AK-47 ??

Auch die russischen SVT, die SKS, und die FN-FAL benutzen einen Kippverschluss. Das Problem mit dem Kippverschluss ist, dass man nur schwer garantieren kann, dass er er nach dem Schuss genau wieder in die gleiche Ausgangsposition zurueckkehrt. Ausserdem erlaubt der Rollverschluss, den Verschlusskopf naeher am Lauf und an mehreren Stellen zu verbinden, waehrend der Kippverschluss das weiter hinten am Verschlussgehaeuse tut. Fuer Verschlussgehaeuse aus Stahlblech ist er damit nicht sonderlich gut geeignet.

Beim Rollverschluss wird der Verschlusskopf vom Impuls des Verschlusstraegers in eine schliessende Position gezwungen. Es gibt wesentlich weniger "Spiel" in dieser Form der Bewegung. (Man sieht dies auch in den Animationen, die du netterweise gepostet hast.)

Diese Verschlusseinrichtung ist nicht nur beim AK74, sondern auch beim M16 oder dem G36 zu finden.



Warum wurde diese Verschlussform eigentlich nicht weiterverwendet ? Da sie aus weniger Teilen besteht, müsste sie doch einfacher und zuverlässiger sein?


Sie hat nicht unbedingt weniger Teile, ist aber einfacher zu fraesen. Dennoch ist sie aus den oben beschriebenen Gruenden nicht zuverlaessiger.

Die Vor- und Nachteile des HK Rollenverschlusses zu beschreiben, will ich mal jemand anders ueberlassen. :)

Psyche
15.06.2008, 22:46
Es gibt nur eine wahre Waffe: :cool2:

http://www.military-page.de/waffen/imi/galil/bild_galil_01.jpg

Das ist der plumpe Nachbau der deutschen MP44.
Die Russen erbeuteten nach dem Krieg Pläne zum bau der MP44 und bauten sie abgeändert einfach nach.

http://world.guns.ru/assault/mp44.jpg

Haspelbein
16.06.2008, 00:49
Das ist der plumpe Nachbau der deutschen MP44.
Die Russen erbeuteten nach dem Krieg Pläne zum bau der MP44 und bauten sie abgeändert einfach nach. [...]

Nein, durchaus nicht. Auf wenn eine oberflaechliche Aehnlichkeit besteht, so arbeiten die Verschlusssysteme der Waffen deutlich unterschiedlich. Die MP44 hat einen Kippverschluss, die AK47 einen Rollverschluss. Auch sah die urspruengliche AK47 der MP44 nicht so aehnlich, da sie ein gefraestes Verschlussgehaeuse hatte. Die Gehaeuse aus Blech kamen erst spaeter mit der AKM 50.

Oder mit anderen Worten, die MP44 ist der SVT40 aehnlicher als der AK47.

McDuff
16.06.2008, 09:59
Sollte ich jemals in die Verlegenheit kommen, mir ein Sturmgewehr aussuchen zu können, würde ich das Stgw55 aus der Schweiz wählen. Ich denke ein besseres kann man lange suchen.

Misteredd
16.06.2008, 10:04
Sollte ich jemals in die Verlegenheit kommen, mir ein Sturmgewehr aussuchen zu können, würde ich das Stgw55 aus der Schweiz wählen. Ich denke ein besseres kann man lange suchen.

Das SIG SG 550 wird sogar von der GSG9 präferiert.

McDuff
16.06.2008, 10:15
Sorry, meinte 57 statt 55. Aber hast recht, von den modernen ist das SG 550 sicher das Beste. Ich mag nur diese kleinen Kaliber nicht. Das Stgw57 hatte mit der 7,5x55 mehr Dampf und viel mehr Reichweite.

Genosse 93
16.06.2008, 12:00
Das ist der plumpe Nachbau der deutschen MP44.
Die Russen erbeuteten nach dem Krieg Pläne zum bau der MP44 und bauten sie abgeändert einfach nach.

http://world.guns.ru/assault/mp44.jpg

Das ist eine israelische Galil, die nur eine Nachmache der Ak ist - ich hatte die Graphik verwechselt.

Haspelbein
16.06.2008, 13:08
Sorry, meinte 57 statt 55. Aber hast recht, von den modernen ist das SG 550 sicher das Beste. Ich mag nur diese kleinen Kaliber nicht. Das Stgw57 hatte mit der 7,5x55 mehr Dampf und viel mehr Reichweite.

Das Sig 550 ist eine interessante Mischung von verschiedenen Designelementen. Der Verschluss aehnelt sehr stark der AK, jedoch liegt die Rueckstossfeder jetzt am Gaskolben. Das Verschlussgehaeuse ist natuerlich gefraest, und auf einen wesentlich modulareren Aufbau ausgelegt, als es bei dr AK der Fall ist. Das Gewehr akzeptiert M16 Magazine, zumindest in den halbautomatischen Versionen, die hier erhaeltlich sind. Mit den Picatinny Rails kann man auch die Optiken benutzen, die fuer viele Jagd- und Militaerwaffen erhaeltlich sind.

McDuff
17.06.2008, 11:05
Nachdem wir ja schon die sammlungswürdige aber unpraktikable P08 als Thema hatten, wie schauts mit der Meinung zu Kurzwaffen aus?
Unsere Polizei ist ja vom Kal. 7,65mm auf 9mm Parabellum umgestiegen. Dieses Kaliber ist sicherlich nicht schwach, aber ist es für den Einsatz bei der Polizei geeignet? Die 9 Para ist doch eher dafür bekannt, Durchschüsse zu verursachen, als ihre Energie komplett an das Ziel abzugeben. Wäre nicht das Kaliber .45 ACP viel geeigneter? Die .45 ACP gibt, vor allem mit Teilmantelgeschoss, ihre ganze Energie ab und gefährdet so keine weiteren Personen mehr. Nicht umsonst haben US-amerikanische Spezialeinheiten auch nach der Einführung der 9 Para als Ordonanzpatrone auf dieser Munition bestanden.

Drache
17.06.2008, 11:16
Die einzig wahre Waffe sieht so aus:


http://img.crazys.info/files/i/2007.4.30/thumbs/1177924664_erma_sr100.jpg

Die deutsche Erma SR 100

McDuff
17.06.2008, 11:41
Nach einem Lottogewinn größeren ausmaßes kann man sowas in Erwägung ziehen. Aber dann vielleicht doch eher ein Walther WA-2000?

Haspelbein
17.06.2008, 13:18
Nachdem wir ja schon die sammlungswürdige aber unpraktikable P08 als Thema hatten, wie schauts mit der Meinung zu Kurzwaffen aus?
Unsere Polizei ist ja vom Kal. 7,65mm auf 9mm Parabellum umgestiegen.

Was, von der 7,65 Mauser? Ach so, es war die .32 ACP. :D



Dieses Kaliber ist sicherlich nicht schwach, aber ist es für den Einsatz bei der Polizei geeignet? Die 9 Para ist doch eher dafür bekannt, Durchschüsse zu verursachen, als ihre Energie komplett an das Ziel abzugeben. Wäre nicht das Kaliber .45 ACP viel geeigneter? Die .45 ACP gibt, vor allem mit Teilmantelgeschoss, ihre ganze Energie ab und gefährdet so keine weiteren Personen mehr.

Das sind sehr graduelle Unterschiede. Auch mit einer .45 ACP ist ein Durchschuss moeglich, und auch der Teilmantel ist keine Garantie, da er sich nicht immer oeffnet. (Eine .45 ACP geht so ca. durch 7 Regipsplatten.) Letztendlich ist eine hohe Eindringtief des Geschosses auf der anderen Seite auch notwendig, um einen Angreifer zu stoppen, da entweder lebenswichtige Organe, das zentrale Nevensystem, oder tragende Knochen getroffen werden muessen, um einen Angriff unmittelbar aufzuhalten. Oder mit anderen Worten: Das was den Angreifer aufhaelt, fuehrt unter unguenstigen Umstaenden zum Durchschuss.

Andererseits ist die .45 ACP fuer die meisten Schuetzen schwerer zu schiessen, und nichts verhindert eine Durchschuss so effektiv, wie das korrekte Treffen des Ziels.



Nicht umsonst haben US-amerikanische Spezialeinheiten auch nach der Einführung der 9 Para als Ordonanzpatrone auf dieser Munition bestanden.

Spezialeinheiten sind immer sehr konservativ, was die Ausruestung angeht. Sie sind jedoch die absolute Ausnahme. Waehrend es diese Einheiten zweifelslos gibt, so sind die US-Polizeieinheiten alle von der .45 ACP und 9mm abgerueckt, und weitgehend zur .40 S&W. Dieses Kaliber ist von der Eindringtiefe der 9mm sehr aehnlich, aber halt groesser, d.h. mit ca 50% mehr Masse.

Haspelbein
17.06.2008, 13:20
Nach einem Lottogewinn größeren ausmaßes kann man sowas in Erwägung ziehen. Aber dann vielleicht doch eher ein Walther WA-2000?

Fuer das WA-2000 bin ich zu konservativ. Und eine gute Kopie des Model 70 von Tikka wuerde mir durchaus reichen. ;)

Psyche
17.06.2008, 15:52
Das ist eine israelische Galil, die nur eine Nachmache der Ak ist - ich hatte die Graphik verwechselt.

Die Israelis bauen Nazi Technik nach :cool:

Haspelbein
17.06.2008, 15:57
Die Israelis bauen Nazi Technik nach :cool:

Sie haben Mauser 98k nach dem Kriege verwendet. Ansonsten bauen sie eher weniger Nazi Technik nach. ;)

Psyche
17.06.2008, 15:57
Nein, durchaus nicht. Auf wenn eine oberflaechliche Aehnlichkeit besteht, so arbeiten die Verschlusssysteme der Waffen deutlich unterschiedlich. Die MP44 hat einen Kippverschluss, die AK47 einen Rollverschluss. Auch sah die urspruengliche AK47 der MP44 nicht so aehnlich, da sie ein gefraestes Verschlussgehaeuse hatte. Die Gehaeuse aus Blech kamen erst spaeter mit der AKM 50.

Oder mit anderen Worten, die MP44 ist der SVT40 aehnlicher als der AK47.

Ändert aber nichts an der Tatsache.

Haspelbein
17.06.2008, 16:10
Ändert aber nichts an der Tatsache.

Welche Tatsache? Kalashikov war mit den Waffendesigns Brownings vertraut, unterlag aber ansonsten keinem direkten Einfluss des eines westlichen Waffendesigns. Dies lag z.T. daran, dass er nicht zu den etablierten Waffendesigner Russlands gehoerte.

Die Entwicklung eines Gewehres mit einer verkuerzten Patrone fand in Russland und Deutschland ca. zeitgleich statt, d.h. die Feldversuche der SKS waren in etwa zeitgleich mit der MP44.

Das Gasrohr und die Gaskolben der AK erinnern an hingegen an die SKS, nur das der Rollverschluss das zusaetzliche Gestaenge der SKS ueberfluessig machte.

Die AK47 mit ihrem Rollverschluss ist jedoch wesentlich weiter entwickelt, als es die MP44 jemals war, und der Aufbau des AK47 ist vom MP44 grundverschieden. Oder mit anderen Worten: Dieser Rollverschluss war so gut, dass die Schweizer ihn fast als direkte Kopie in ihrem derzeiten Sturmgewehr benutzen.

Und die Bundeswehr hat diesen Stand der Technik erst mit dem G36 erreicht.

Psyche
17.06.2008, 16:15
Sie haben Mauser 98k nach dem Kriege verwendet. Ansonsten bauen sie eher weniger Nazi Technik nach. ;)

Bestimmt die K98 die Juden erschoßen.

Haspelbein
17.06.2008, 16:25
Bestimmt die K98 die Juden erschoßen.

Eher weniger. Es wurden eine ganze Reihe von WWII Gewehren gekauft, darunter auch britische Lee-Enfield. Es ist moeglich, dass eine Reihe von ihnen eingesetzt wurden, aber man stellte recht schnell auf Nachkriegsproduktion um.

Es gibt aber durchaus Exemplare, wo die deutschen Stempel entfernt wurden, und die Waffen neue Stempel des IDF erhielten. Spaeter erfolgte oftmals eine Konvertierung von 7.92mm auf 7.62mm.

Haspelbein
17.06.2008, 18:30
[...]Die russischen Mosin-Nagant sind robust und zuverlässig, haben aber keinen guten Abzug und besonders die Waffen aus der Kriegsproduktion sind schlecht verarbeitet. Was aber nicht heißt, daß sie schlecht treffen.[...]

Ich habe gerade einen netten Artikel ueber den Einsatz der in den USA hergestellten Mosin/Nagant im Dienste der US-Armee gelesen. Wer sagen kann, wann, warum, und wo die US-Mosin/Nagant eingesetzt wurde, bekommt von mir einen Gummipunkt.

Misteredd
17.06.2008, 18:33
Ich habe gerade einen netten Artikel ueber den Einsatz der in den USA hergestellten Mosin/Nagant im Dienste der US-Armee gelesen. Wer sagen kann, wann, warum, und wo die US-Mosin/Nagant eingesetzt wurde, bekommt von mir einen Gummipunkt.

Die wurden an das unglückliche US-Expeditionscorps in Murmansk und Archangel vergeben, die gegen die Roten in Russland 1919 intervenierten.

Es waren Fertigungen für den Zaren, der sie aber nicht mehr abholen lassen konnte. Sie sollen schauderhaft geschossen haben.

Haspelbein
17.06.2008, 18:36
Die wurden an das unglückliche US-Expeditionscorps in Murmansk und Archangel vergeben, die gegen die Roten in Russland 1919 intervenierten.

Genau. Das ging aber verdammt schnell. ;)



Es waren Fertigungen für den Zaren, der sie aber nicht mehr abholen lassen konnte. Sie sollen schauderhaft geschossen haben.

Er konnte sie nicht mehr abholen, und die Revolutionaere wollten sie nicht mehr, und haben die US-Firmen auf den Gewehren sitzen lassen. Sie waren schauderhaft, da die US Firmen nur sehr ungenaue Spezifikationen erhielten, und die russischen "Inspektoren" den Herstellungsprozess weiter behinderten. ;)

McDuff
17.06.2008, 19:21
Genau. Das ging aber verdammt schnell. ;)



Er konnte sie nicht mehr abholen, und die Revolutionaere wollten sie nicht mehr, und haben die US-Firmen auf den Gewehren sitzen lassen. Sie waren schauderhaft, da die US Firmen nur sehr ungenaue Spezifikationen erhielten, und die russischen "Inspektoren" den Herstellungsprozess weiter behinderten. ;)


Dafür werden die Remington und Westinghouse Nagants aber hoch gehandelt. Die allerersten baute übrigens Chatelleraut in Frankreich.

Haspelbein
17.06.2008, 20:02
Dafür werden die Remington und Westinghouse Nagants aber hoch gehandelt. Die allerersten baute übrigens Chatelleraut in Frankreich.

Es ist geradezu beaengstigend, wie langlebig dieses Gewehr ist. Wie schon gesagt, es finden sich immer noch Exemplare im in aktuellen Krisenherden. Es ist das "Scharfschuetzengewehr des armen Mannes", da die 7.62x54R durch Flakwesten durchkommt, wenn sie nicht mit Keramikplatten verstaerkt sind.

McDuff
18.06.2008, 06:17
Es ist geradezu beaengstigend, wie langlebig dieses Gewehr ist. Wie schon gesagt, es finden sich immer noch Exemplare im in aktuellen Krisenherden. Es ist das "Scharfschuetzengewehr des armen Mannes", da die 7.62x54R durch Flakwesten durchkommt, wenn sie nicht mit Keramikplatten verstaerkt sind.

Aber doch nur wenn die Geschosse mit Stahlkern (schwarze oder schwarz-rote Geschosspitzen bei russ. Militärmun.) verwendet werden. Ansonsten ist die 7,62x54r auch nicht energiereicher als andere Ordonanzmunition aus ihrer Zeit. Tatsache ist aber, daß es die am längsten eingesetzte Militärmunition ist. 110 Jahre immerhin!

Stadtknecht
18.06.2008, 11:05
Gestern war ich auf einem Schießstand.
Der Freund eines Arbeitskollegen schießt im BDMP Kurz- und Langwaffe.

Ich habe mit einer Walther 99 Pistole und einem Revolver in 38 Spezial geschossen.

Es hat durchaus Spaß gemacht und ich habe sogar die Scheibe getroffen.

Am nächsten Dienstag werde ich wieder mitkommen und Gewehr schießen.

McDuff
18.06.2008, 11:22
Gestern war ich auf einem Schießstand.
Der Freund eines Arbeitskollegen schießt im BDMP Kurz- und Langwaffe.

Ich habe mit einer Walther 99 Pistole und einem Revolver in 38 Spezial geschossen.

Es hat durchaus Spaß gemacht und ich habe sogar die Scheibe getroffen.

Am nächsten Dienstag werde ich wieder mitkommen und Gewehr schießen.

Das glaube ich gerne. Eine P99 ist ein sehr gute Waffe. Wenn es die Gelegenheit gibt, versuch dich mal mit der Flinte am Kipphasen. Das ist kniffliger als es zuerst ausschaut.

Haspelbein
18.06.2008, 13:21
Aber doch nur wenn die Geschosse mit Stahlkern (schwarze oder schwarz-rote Geschosspitzen bei russ. Militärmun.) verwendet werden. Ansonsten ist die 7,62x54r auch nicht energiereicher als andere Ordonanzmunition aus ihrer Zeit. Tatsache ist aber, daß es die am längsten eingesetzte Militärmunition ist. 110 Jahre immerhin!

Es reicht i.d.R. schon Munition mit Stahlmantel oder Stahlkern (aber ohne Tungstenkern), die im westlichen Raum mit gruener Spitze gezeichnet waere. (Ich habe aehnliche tschechische Munition, die eine silbrige Spitze hat.) Die 7.62x54R ist nicht energiereicher als z.B. eine 7.62x51, jedoch sind Flakwesten einfach keine kugelsicheren Westen.

Die 7.62x54R wird halt verwendet, da Gewehre und Muntion in diesem Kaliber im Ueberfluss auf dem Weltmarkt vorhanden sind.

Legija
18.06.2008, 13:35
eine der besten waffen...:cool2:



http://www.zastava-arms.co.yu/images/vojni/m21/13.jpg



The most important custom features:

- Ergonomically designed, with perfect balance
- Low recoil
- Light weight and compact
- Highly efficient and reliable locking system proven and safe type of trigger mechanism possibility for night aiming (tritium tubes)
- Polymer stock with possibility of quick change of position
- Magazine made of high-quality polymer made of best possible raw materials
- Hammer forged barrel with chromium plated interior ensuring high accuracy
- The rifle has a built-in “Picatinny” rail, enabling assembly of all optical devices corresponding to NATO standard.
- Quick and simple knife assembly.
- Quick and simple assembly of 40mm underbarrel grenade launcher. Stock assembled rubber buffer, which is a part of the accessories, enables more comfortable shooting with the launcher.



http://www.zastava-arms.co.yu/english/vojni.htm

Haspelbein
18.06.2008, 13:48
Das glaube ich gerne. Eine P99 ist ein sehr gute Waffe. Wenn es die Gelegenheit gibt, versuch dich mal mit der Flinte am Kipphasen. Das ist kniffliger als es zuerst ausschaut.

Ich muss McDuff hier zustimmen. Man sollte auf jeden Fall die Schrotflinte versuchen, rein des Spassfaktors wegen. Hier in den USA ist der Kipphase sehr selten, aber Trap kann ich aus eigener Erfahrung waermstens empfehlen.

Haspelbein
18.06.2008, 13:57
eine der besten waffen...:cool2: [...]

Ich besitze selbst zwei Gewehre aus Zastava, und kann mich ueber sie keinesfalls beklagen. Das abgebildete Gewehr ist mit Sicherheit eine der besten AK-Varianten, die derzeit auf dem Weltmarkt zu haben sind. Hier in den USA erzielen die jugoslawischen/serbischen AKs bei gleicher Ausstattung einen ca. $100 Aufpreis gegenueber AKs aus anderen Ostblocklaendern.

Jedoch ist es eine AK, mit all ihren Vor- und Nachteilen, weshalb ich mit dem Urteil ueber "beste Waffen" etwas zoegerlich waere.

Stadtknecht
18.06.2008, 14:13
Das glaube ich gerne. Eine P99 ist ein sehr gute Waffe. Wenn es die Gelegenheit gibt, versuch dich mal mit der Flinte am Kipphasen. Das ist kniffliger als es zuerst ausschaut.

Was ist denn ein Kipphase?

Legija
18.06.2008, 14:18
Ich besitze selbst zwei Gewehre aus Zastava, und kann mich ueber sie keinesfalls beklagen. Das abgebildete Gewehr ist mit Sicherheit eine der besten AK-Varianten, die derzeit auf dem Weltmarkt zu haben sind. Hier in den USA erzielen die jugoslawischen/serbischen AKs bei gleicher Ausstattung einen ca. $100 Aufpreis gegenueber AKs aus anderen Ostblocklaendern.

Jedoch ist es eine AK, mit all ihren Vor- und Nachteilen, weshalb ich mit dem Urteil ueber "beste Waffen" etwas zoegerlich waere.



hast recht.......

Haspelbein
18.06.2008, 15:07
hast recht.......

Sowas aber auch. Gerade hier haette ich eine interessante Debatte erwartet! ;)

Legija
18.06.2008, 15:13
Sowas aber auch. Gerade hier haette ich eine interessante Debatte erwartet! ;)



weiss ich :D :D

nethead
18.06.2008, 15:18
Interessant. Es gibt im Waffenrecht der USA diese Unterscheidung nicht. Dafuer gelten jedoch alle Waffen als Sammlerwaffen, deren unveraendertes Design oder Herstellungsdatum aelter als 50 Jahre ist.

Wow. Man darf sich demnach in USA also auch ne Gattling hinstellen? Traumhaft :D

Haspelbein
18.06.2008, 15:23
Wow. Man darf sich demnach in USA also auch ne Gattling hinstellen? Traumhaft :D

Kommt darauf an: Die urspruengliche Gatling Gun wird mit einer Handkurbel betrieben, und du darfst sie dir gerne herstellen. (Die meisten Bundesstaaten erlauben die private Wafferherstellung fuer den persoenlichen Bedarf.)

Moderne "Gatling Guns", die auf dem Rueckstossprinzip aehnlich anderer Maschinengewehre, oder motorisiert sind (Mini-Gun) fallen unter das Kriegswaffengesetz, und sie nur mit Ausnahmeregelungen zu haben.

Mit so einer Ausnahmeregelung koennte ich mir auch ein paar alte deutsche Flakgeschuetze zulegen, solange sie sich vor 1986 im Lande befanden. Der Besitz der Flakmunition waere mir jedoch verboten. Die Kosten fuer eine solche Aktion waeren allerdings in jeder Hinsicht enorm.

nethead
18.06.2008, 15:27
Hat jemand schon mal Waffen selber gebaut? Sowas z.b. (http://www.amazon.de/Do-Yourself-Submachine-Gun-Lightweight/dp/0873648404). Bei Zugriff auf nen Dreher scheint mir das machbar zu sein.

Haspelbein
18.06.2008, 15:33
Hat jemand schon mal Waffen selber gebaut? Sowas z.b. (http://www.amazon.de/Do-Yourself-Submachine-Gun-Lightweight/dp/0873648404). Bei Zugriff auf nen Dreher scheint mir das machbar zu sein.

Ein Kumpel von mir in Kalifornien hat sich mal eine Sig P229 selbst gebaut, und arbeitet derzeit an halbautomatischen Versionen des M16 (AR15). Er hat eine Drehbank und eine CNC-Fraese. Ich habe auch noch irgendwo einen Rohling fuer ein M16 Verschlussgehaeuse im Keller.

Wie schon gesagt, in den USA ist das legal, solang man diese Waffen nicht in Umlauf bringt.