PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 [148] 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158

kotzfisch
18.12.2020, 14:57
Das macht ja nun die Leugnerfraktion - oder wieso erklärst Du Dir ungezählt Post von Dolliver mit irgendwelchen Wetterberichten aus Bumfucknowhere. Ihr seid echt irgendwie realitätsallergisch.

Wenn Du mal von der persönlichen Ebene wegkommen könntest.
Mit dieser Verhaltensweise verhinderst Du genau wie andere jede vernünftige Diskussion.

Nichtkliniker verstehen das nicht.Klar.

(Das war experimentell- fühlt sich Scheisse an, oder?Gespiegelt!)

kotzfisch
18.12.2020, 14:58
Ja. Je schlimmer das Szenario um so teurer können sie ihre Policen verkaufen.
In Wirklichkeit würden wir von einer Erwärmung um ein weiteres Grad eher profitieren.
So wie wir in den vergangenen Klimaoptima der letzten 10000 Jahre davon profitiert haben.
Die Kaltzeiten waren immer die schlimmen Zeiten. Mißernten, Hungersnöte, Seuchen, sowas gibts in Kaltzeiten.
MfG
H.Maier

Keine Frage.

ganja
18.12.2020, 15:05
Und wenn du den Aletsch nachschaust wirst du sehen daß es da grade im Sommer die letzten 30 Jahre ziemlich viel schifft. Wasser ist Gift für Eis. Ein bißchen wärmere Luft täte dem gar nichts.

Nur, es wird seit 2000 global nicht mehr wärmer.
Das kannst du sicher belegen? Und trifft wohl auf alle schmelzenden Gletscher weltweit zu, oder?

ganja
18.12.2020, 15:11
Seit 2000 wird es nicht mehr wärmer, genau :auro:

https://i.redd.it/h6annrws3qa41.png

ganja
18.12.2020, 15:24
Und nein, Russ ist wohl nicht das Problem, dass die Gletscher in den letzten Jahren immer mehr abschmelzen. Die Luftqualität hat sich in den letzten Jahren verbessert, wie man unter anderem hier nachlesen kann: https://www.bafu.admin.ch/dam/bafu/de/dokumente/luft/fachinfo-daten/karten_der_luftbelastunginderschweiz-dokumentation.pdf.download.pdf/karten_der_luftbelastunginderschweiz-dokumentation.pdf

Die Feinstaubbelastung war in den 80ern 4 mal so hoch.

Olliver
18.12.2020, 15:26
Da kannst Du gleich Greenpeace, IWF, FFF als Quellen angeben.
Sehr witzig.

Und abgesehen davon: Warum sollte der Scheissgletscher nicht schmelzen, das haben sie immer getan:Auf Vorstoß folgt Rückkgang.
Na und?

:gp::gp::gp:


Gletscher kommen, Gletscher vergehn
Hirschlederne Reithosen aber bleiben bestehn!

Niemand bestreitet die kleine Erwärmung nach der kleinen Eiszeit. Wir sind doch keine Klimawandel-LEUGNER!

Wir wissen, dass es Klimawandel schon seit über 4 Mrd. Jahren gibt.

Die Gletscher sind oszillierende Systeme aus Wasser/Eis, sie schrumpfen, sie wachsen. Schon millionenfach rauf, runter, juppheidie heidaaaaa.

Sie unter Naturschutz stellen zu wollen ist lächerlich. Es sind keine Lebewesen. Nur gefrorenes Wasser.

Zur Zeit gehen einige etwas zurück und geben dabei Bäume, Moose etc. frei. Aus der Zeit des mittelalterlichen Klima-Optimums und davor....

Ein Beweis, dass damals im Mittelalter und davor dort Moore, Büsche und Bäume herum standen.

Im römischen Klima-Optimum waren die Gletscher fast alle ganz weg, deshalb hat Hanibal die Elefanten über die Alpen scheuchen können!



Zusammenfassend:


Gletscher weg................... warm............gut
Große Gletscherzungen........kalt...............schlecht
NOCH größere Gletscher......fette Eiszeit...........pfuibääääääh

Chronos
18.12.2020, 15:26
Weshalb ist das Eisselmeer nicht mehr zugefroren seit 18tobak? Ich korrigiere mich. 1996 war es auch wieder zu. In der hysterischsten Zeit der Klimajünger.
Ach so ja, die Gletscher bei uns haben auch ein Problem mit Ruß. Und wenn du den Aletsch nachschaust wirst du sehen daß es da grade im Sommer die letzten 30 Jahre ziemlich viel schifft. Wasser ist Gift für Eis. Ein bißchen wärmere Luft täte dem gar nichts.

Nur, es wird seit 2000 global nicht mehr wärmer.
Die Klimazonen scheinen sich zu verschieben. Es gibt kaum noch ein Jahr in dem die USA und Kanada nicht im Schnee ersaufen. Bis runter nach Florida.

Ich beziehe mich ausschließlich auf die Gegend um uns herum, also Mitteleuropa. Und hier wird es seit einem halben Jahrhundert auch ohne lange Temperatur-Messreihen merklich wärmer bzw. weniger kalt.

Was in anderen Ecken der Erde passiert, mag zwar die globalen Werte nivellieren, aber bei uns gibt es keine Winter mehr mit Nachttemperaturen um die -25...-28°C mehr wie noch in den frühen Achtzigern. Jetzt haben wir in den letzten Jahren - wenn es mal wirklich nachts kalt wurde - gerade mal sowas um die maximal -8...-10°C, aber keine -20°C oder gar tiefer mehr. In einer Gegend, die ich nun seit meiner Jugend beobachten kann.

Aus Niederschlagsmengen lassen sich übrigens keine Temperaturentwicklungen extrapolieren. Das ist eine ganz andere Entwicklung. Auch wenn ganz Nordamerika im Schnee ersäuft, muss dies keinen Einfluss auf die mitteleuropäischen Temperaturen haben.

Jedenfalls nehme ich den Bodensee als meine persönliche Referenz bei diesem Thema. Und solange diese riesige Inland-Wassermenge nicht wieder mal komplett mit einer geschlossenen, bis zu 30 Zentimetern dicken Eisschicht zufriert, wie Anfang der Sechziger, ist es für mich hier in meiner näheren Umgebung herum milder geworden.

Disclaimer: Dies ganz ausdrücklich ohne jede Äusserung oder Spekulationen zu den möglichen Gründen für diese Änderung. Auch bin ich mit absoluter Sicherheit kein Klimajünger, sondern nur ein genauer Beobachter meiner eigenen Umwelt.

Chronos
18.12.2020, 15:32
(...)

Zusammenfassend:


Gletscher weg................... warm............gut
Große Gletscherzungen........kalt...............schlecht
NOCH größere Gletscher......fette Eiszeit...........pfuibääääääh
Meinen ganz herzlichen Glückwunsch! :appl:

Mit dieser überaus witzigen und besonders geistreichen Allegorie hast du den Limbo-Rekord in diesem Strang ein weiteres Mal unterboten...

Übrigens: Hat hier irgendjemand davon geschrieben, man sollte Gletscher unter Naturschutz stellen oder behauptet, es seien Lebewesen?

Mein Güte....

Nationalix
18.12.2020, 15:47
Seit 2000 wird es nicht mehr wärmer, genau :auro:

https://i.redd.it/h6annrws3qa41.png

Hast du die TÜV-Plaketten von deinem Auto gesammelt? :hmm:

ganja
18.12.2020, 15:53
Hast du die TÜV-Plaketten von deinem Auto gesammelt? :hmm:
Ich weiss weder was eine TÜV-Plakette ist, noch hat mein Auto sowas...
edit: ok, hat ne gewisse Ähnlichkeit :)

Olliver
18.12.2020, 16:03
Wenn Du mal von der persönlichen Ebene wegkommen könntest.
Mit dieser Verhaltensweise verhinderst Du genau wie andere jede vernünftige Diskussion.

Nichtkliniker verstehen das nicht.Klar.

(Das war experimentell- fühlt sich Scheisse an, oder?Gespiegelt!)

Der Dussel hat halt eine dschihadistische Differenzial-SPERRE im Kopf.
No chance..........
:haha::haha:

SprecherZwo
18.12.2020, 16:05
.. Blödsinn , das genau glauben nur die Einfältigen , die Dummköpfe , die Leichtgläubigen , Napoleon und Hitler scheiterten an harten Wintern , in den 6oer Jahren warten die Sommermonate enorm heiß und auch sehr lange , da hatten Freibäder bis Ende September noch offen .. oh man oh man glaubt doch nicht jeden Blödsinn den man da lesen kann ..
Danke für diese qualifizierte, hochwissenschaftliche Stellungnahme.

SprecherZwo
18.12.2020, 16:07
Seit 2000 wird es nicht mehr wärmer, genau :auro:

https://i.redd.it/h6annrws3qa41.png
Alles Fake, alles gefälscht werden die "Experten" hier sagen. Ausserdem, was sind schon Messdaten und Statistiken gegen Bauchgefühle (" in meiner Jugend waren die Sommer vieeeeeel heisser")

Olliver
18.12.2020, 16:09
Meinen ganz herzlichen Glückwunsch! :appl:

Mit dieser überaus witzigen und besonders geistreichen Allegorie hast du den Limbo-Rekord in diesem Strang ein weiteres Mal unterboten...

Übrigens: Hat hier irgendjemand davon geschrieben, man sollte Gletscher unter Naturschutz stellen oder behauptet, es seien Lebewesen?

Mein Güte....

Alarmisten bejammern üblicherweise die armen armen GletscherINNEN!
:haha::haha::haha:


Kennst du Grossmaul irgendwelche Messreihen und Staistiken? ....


http://www.joerg-resag.de/mybk4htm/ice_age_temperature_rev.png
http://www.joerg-resag.de/mybk4htm/chap55.htm

Die rote Kurve zeigt das EIS-Volumen über längere Zeiträume, zZ steht es auf LOW, wenig Eis vorhanden, statistisch selten, wir sollten es genießen, so lange wir können!





:)):))

SprecherZwo
18.12.2020, 16:10
Weshalb ist das Eisselmeer nicht mehr zugefroren seit 18tobak? Ich korrigiere mich. 1996 war es auch wieder zu. In der hysterischsten Zeit der Klimajünger.
Ach so ja, die Gletscher bei uns haben auch ein Problem mit Ruß. Und wenn du den Aletsch nachschaust wirst du sehen daß es da grade im Sommer die letzten 30 Jahre ziemlich viel schifft. Wasser ist Gift für Eis. Ein bißchen wärmere Luft täte dem gar nichts.

Nur, es wird seit 2000 global nicht mehr wärmer.
Die Klimazonen scheinen sich zu verschieben. Es gibt kaum noch ein Jahr in dem die USA und Kanada nicht im Schnee ersaufen. Bis runter nach Florida.
Kennst du Grossmaul irgendwelche Messreihen und Staistiken? Nö nichts, nur grosskotzig sein Bauchgefühl hier als wissenschaftliche Tasache verkaufen.

Differentialgeometer
18.12.2020, 17:10
Der Dussel hat halt eine dschihadistische Differenzial-SPERRE im Kopf.
No chance..........
:haha::haha:
Gut fachlich wie erwartet nix gerissen, dafür aber, nachdem deine Claqueure zur Hilfe geeilt sind, wieder mal persönlich werden. Schön, jeder mit Verstand merkt hier, dass ihr ‚win argument by shouting‘ betreibt - und somit im Kleinen eure absurde Bewegung widerspiegelt. :D

Nietzsche
18.12.2020, 18:06
Alles Fake, alles gefälscht werden die "Experten" hier sagen. Ausserdem, was sind schon Messdaten und Statistiken gegen Bauchgefühle (" in meiner Jugend waren die Sommer vieeeeeel heisser")
Es ist heißer.

Warum ist es heißer?

PS:
https://www.trendsderzukunft.de/umwelt-das-ozonloch-ueber-dem-suedpol-ist-so-gross-wie-noch-nie/
Welche Auswirkung hat das?

Süßer
18.12.2020, 18:34
Um es mal ein bisschen überspitzt-provokativ zu formulieren:

Wer oder was hat denn dann beispielsweise den Aletsch-Gletscher (nachstehendes Foto als Vergleich über ein knappes Jahrhundert) so abschmelzen lassen? Der Alm-Öhi mit dem Haarfön?
###
Was also hat dies bewirkt, wenn nicht ein leichter konstanter Anstieg der mittleren Jahrestemperaturen?
Ich konzentriere mich mal nur auf das Gletscherargument.

Wenn Du mal im Winterurlaub Skifahren gewesen wärst. Wüstest du das in hohen Lagen die Schneedecke nicht nur von der Temperatur, sondern auch von der Sonneneinstrahlung abhängig ist.
Das die Gletscher alle in Höhen liegen, in denen überwiegend Frost herrscht, kann man den TemperaturEinfluss als irrelevant erkennen.
Aber da wäre noch der Energieeintrag durch die Sonneneinstrahlung. Der hängt wiederum sehr von der Farbe ab. Weiß reflektiert fast vollständig, während Schwarz fast vollständig absorbiert. Der Energieeintrag hängt also davon ab wie grau der schmelzende Schnee auf dem Gletscher ist.

Das ist bereits experimentell bewiesen, da Gletscher erfolgreich mit reflektieren Planen abgedeckt wurden.

Die Frage ist natürlich, was die Änderung verursacht hat. Da wären die industrielle Revolution mit den ungefilterten Abgasen ganz oben auf der Verdächtigenliste, damit menschliche Ursache.

Schwabenpower
18.12.2020, 18:42
Ich konzentriere mich mal nur auf das Gletscherargument.

Wenn Du mal im Winterurlaub Skifahren gewesen wärst. Wüstest du das in hohen Lagen die Schneedecke nicht nur von der Temperatur, sondern auch von der Sonneneinstrahlung abhängig ist.
Das die Gletscher alle in Höhen liegen, in denen überwiegend Frost herrscht, kann man den TemperaturEinfluss als irrelevant erkennen.
Aber da wäre noch der Energieeintrag durch die Sonneneinstrahlung. Der hängt wiederum sehr von der Farbe ab. Weiß reflektiert fast vollständig, während Schwarz fast vollständig absorbiert. Der Energieeintrag hängt also davon ab wie grau der schmelzende Schnee auf dem Gletscher ist.

Das ist bereits experimentell bewiesen, da Gletscher erfolgreich mit reflektieren Planen abgedeckt wurden.

Die Frage ist natürlich, was die Änderung verursacht hat. Da wären die industrielle Revolution mit den ungefilterten Abgasen ganz oben auf der Verdächtigenliste, damit menschliche Ursache.
Feinstaub. Aus Blüten.

Differentialgeometer
18.12.2020, 18:57
Ja, Du hast dich hier mal sehr ins Zeug gelegt. Ich fand das rechts spannend, auch wenn ich dir bei der Mathematik nicht folgen kann, habe ich dich so verstanden, daß ihr sicher seid, mit eurem Wissen und mathematischen Methoden, die heutige Erwärmung vollständig erklären zu können?
Nun gab es aber die Klimapotima der letzten 10000 Jahren die ohne CO2
zustande kamen. Eine zeitweilige Erwärmung geht also doch ganz ohne CO2?
Nur diesesmal ist es anders?
MfG
H.Maier

Das obige würde wohl niemand behaupten :D Aber: es reine Physik, warum Wasser und CO2 für den Gutteil des Treibhauseffektes verantwortlich sind; denn deren Molekülstruktur und die damit einhergehende Fähigkeit zur Energieabsorption passt wie Faust auf's Gretchen auf das Strahlungsspektrum der Erde. Selbst wenn es 'nur' zu 0.04% in der Atmosphäre auftaucht, ist es mehr als ausreichend, denn verglichen mit ähnlichen, öfters vorkommenden Gasen wie O_2 oder N_2 absorbiert CO2 eine Mrd. mal stärker! Das heißt dieses 'Argument' "wIe KaNn dEnN eIn SpUrEnGaS sO eInEn EiNfLuSs HaBeN" geht von vorneherein von einer falschen Vorstellung auf. Quantenmechanik ist halt nicht jedermanns Sache.

Und natürlich wandelt sich das Klima IMMER! Und klar kann das durch einen großen Vulkanausbruch etc durcheinandergebracht werden; aber wenn man sich anschaut, was sich in den letzten 200 Jahren geändert hat, dann ist das in erster Linie der CO2-Ausstoss ceteris paribus (Sonne kann auch ein Faktor sein, aber es wurde in den letzten 20 Jahren wärmer, obwohl die Sonnenaktivität abnahm). Und deswegen geht dieser Klimawandel auch schneller; sonst hatte man bspw. in der Tat immer, dass das CO2 immer der Temperatur folgte; HEUTE haben wir aber einen völlig anderen geophysikalischen Prozess. Die sonstigen Wechsel Eiszeit zu Warmzeit gingen über wesentlich längere Zeiträume, in denen sich die Erde darauf einpendeln konnte. Das fehlt heute völlig.

Differentialgeometer
18.12.2020, 19:00
Ja, Du hast dich hier mal sehr ins Zeug gelegt. Ich fand das rechts spannend, auch wenn ich dir bei der Mathematik nicht folgen kann, habe ich dich so verstanden, daß ihr sicher seid, mit eurem Wissen und mathematischen Methoden, die heutige Erwärmung vollständig erklären zu können?
Nun gab es aber die Klimapotima der letzten 10000 Jahren die ohne CO2
zustande kamen. Eine zeitweilige Erwärmung geht also doch ganz ohne CO2?
Nur diesesmal ist es anders?
MfG
H.Maier
Bezüglich der Modelle: Da wollte ich nur eine Lanze für die Forscher brechen, denn alle Gesetze (Strahlung, Hydrodynamik, Wolken etc), die in die "vollen" Modelle eingehen, sind alles aus first principles hergeleitete Gleichungen. Die sind gekoppelt; dafür gibt es numerische Lösungsverfahren etc. Also das ist nicht alles Mist. NATÜRLICH gibt es auch da blinde Flecken, aber der generelle Trend wird sehr gut wiedergegeben.

HansMaier.
18.12.2020, 19:35
Bezüglich der Modelle: Da wollte ich nur eine Lanze für die Forscher brechen, denn alle Gesetze (Strahlung, Hydrodynamik, Wolken etc), die in die "vollen" Modelle eingehen, sind alles aus first principles hergeleitete Gleichungen. Die sind gekoppelt; dafür gibt es numerische Lösungsverfahren etc. Also das ist nicht alles Mist. NATÜRLICH gibt es auch da blinde Flecken, aber der generelle Trend wird sehr gut wiedergegeben.


Nunja, ich bleibe skeptisch. Vor allem passt mir der politische Hintergrund der Sache nicht.
Und das die Frage nicht gestellt wird, ob Deutschland von einer Erwärmung nicht profitiert,
weswegen wir dumm wären, wären wir dagegen. Das stinkt alles nach NWO Ideologie.
Ansonsten lasse ich mich mal überraschen. Wohlmöglich stellt sich heraus, daß es bislang unbekannte
Faktoren gibt, die der Wirkung der Treibhausgase entgegensteht.
MfG
H.Maier

Schwabenpower
18.12.2020, 19:40
Nunja, ich bleibe skeptisch. Vor allem passt mir der politische Hintergrund der Sache nicht.
Und das die Frage nicht gestellt wird, ob Deutschland von einer Erwärmung nicht profitiert,
weswegen wir dumm wären, wären wir dagegen. Das stinkt alles nach NWO Ideologie.
Ansonsten lasse ich mich mal überraschen. Wohlmöglich stellt sich heraus, daß es bislang unbekannte
Faktoren gibt, die der Wirkung der Treibhausgase entgegensteht.
MfG
H.Maier
Es gibt keine Treibhausgase

HansMaier.
18.12.2020, 19:45
Es gibt keine Treibhausgase


Jaja, schon gut.
Ist nur umgangssprachlich gesprochen. Der physikalischen Effekte die Differentialgeometer
beschreibt und die zu einem Temperaturanstieg führen sollen. Ich stelle das erstmal nicht
in Zweifel, das kann ja physikalisch alles so richtig sein.
MfG
H.Maier

Chronos
18.12.2020, 19:46
Feinstaub. Aus Blüten.
Ach, und diese Blüten gab es früher noch nicht?

Chronos
18.12.2020, 19:47
Es gibt keine Treibhausgase
Doch, zumindest im übertragenen Sinne, denn sonst wäre die Erde längst ein Eisklumpen.

Schwabenpower
18.12.2020, 19:49
Doch, zumindest im übertragenen Sinne, denn sonst wäre die Erde längst ein Eisklumpen.
Wie HansMaier schon schrieb, nur im übertragenen Sinne, CO2 ist keins.

Schwabenpower
18.12.2020, 19:49
Ach, und diese Blüten gab es früher noch nicht?
Nö, da wurde noch mit Münzen bezahlt

Chronos
18.12.2020, 19:51
Wie HansMaier schon schrieb, nur im übertragenen Sinne, CO2 ist keins.

Doch, es ist ein Bestandteil der Gashülle, die verhindert, dass die Erde auskühlt. Zwar nur ein kleiner Anteil daran, aber trotzdem wirksam.

Differentialgeometer
18.12.2020, 19:52
Doch, es ist ein Bestandteil der Gashülle, die verhindert, dass die Erde auskühlt. Zwar nur ein kleiner Anteil daran, aber trotzdem wirksam.
Du weisst doch, wie diese ‚Diskussion‘ enden wird, oder?! :))

Chronos
18.12.2020, 19:53
Nö, da wurde noch mit Münzen bezahlt
Es ging doch um die Pollen aus (Blumen-)Blüten, oder was genau sollte diese Bemerkung im Zusammenhang mit dem Reizwort Feinstaub sonst zu tun gehabt haben?

Schwabenpower
18.12.2020, 19:53
Du weisst doch, wie diese ‚Diskussion‘ enden wird, oder?! :))
Klar, Du wirst wieder widerlegt. Hatten wir schon

Schwabenpower
18.12.2020, 19:54
Es ging doch um die Pollen aus (Blumen-)Blüten, oder was genau sollte diese Bemerkung im Zusammenhang mit dem Reizwort Feinstaub sonst zu tun gehabt haben?
Unterstreiche das Wort Blumen.

SprecherZwo
18.12.2020, 19:54
Klar, Du wirst wieder widerlegt. Hatten wir schon
Kann nicht jemand mal diesen faktenresistenten Einzeiler-Troll wenigstens hier aus dem Strang verbannen? Dieser Vollspaten zerstört jede Diskussion.

Chronos
18.12.2020, 19:58
Du weisst doch, wie diese ‚Diskussion‘ enden wird, oder?! :))

Klar kenne ich das Skript: "Genau das hatte ich doch geschrieben, aber du hast es nur nicht verstanden!"

Auch als Schwabenbauer-Eröffnungsrochade bekannt.

Als Kinder nannten wir diese Nummer "Ich sehe was, was du nicht siehst".... :D

Schwabenpower
18.12.2020, 19:59
Klar kenne ich das Skript: "Genau das hatte ich doch geschrieben, aber du hast es nur nicht verstanden!"

Auch als Schwabenbauer-Eröffnungsrochade bekannt.

Als Kinder nannten wir diese Nummer "Ich sehe was, was du nicht siehst".... :D
Nein, das ist physikalisch längst widerlegt. Mathe nutzt da auch nichts

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:00
Klar, Du wirst wieder widerlegt. Hatten wir schon
HAHAHHAHAHAHA - is gut Bauarbeiter mit Ein(buch)bildung....

Schwabenpower
18.12.2020, 20:01
HAHAHHAHAHAHA - is gut Bauarbeiter mit Ein(buch)bildung....
Das ist zusammengefaßt Dein einziges Argument

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:01
Kann nicht jemand mal diesen faktenresistenten Einzeiler-Troll wenigstens hier aus dem Strang verbannen? Dieser Vollspaten zerstört jede Diskussion.
Das habe ich auch schon versucht, in meinem Fachstrang. Scheinbar gefällt es den Motz, wenn der gute Mann sich hier wieder als kompletter Vollidiot aufführt. So ein Hofnarr ist ja acäuch was feines... :auro:

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:02
Das ist zusammengefaßt Dein einziges Argument
Nö; aber Du weisst nix über Physik, Mathematik, Ozeanographie etc Du weisst, wo man den Schutt hinkippen muss, insofern ist klar, dass Du meinen Ausführungen nicht folgen kannst

Schwabenpower
18.12.2020, 20:04
Nö; aber Du weisst nix über Physik, Mathematik, Ozeanographie etc Du weisst, wo man den Schutt hinkippen muss, insofern ist klar, dass Du meinen Ausführungen nicht folgen kannst
Deine Ausführungen waren ja auch schlichtweg Bullshit. Hatten wir aber alles schon.

Die Diskussionen zu CO2 gab es schon, als Du noch mit der Trommel um den Christbaum gelaufen bist. Unter Fachleuten

SprecherZwo
18.12.2020, 20:08
Nö; aber Du weisst nix über Physik, Mathematik, Ozeanographie etc Du weisst, wo man den Schutt hinkippen muss, insofern ist klar, dass Du meinen Ausführungen nicht folgen kannst
:gp:

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:26
Deine Ausführungen waren ja auch schlichtweg Bullshit. Hatten wir aber alles schon.

Die Diskussionen zu CO2 gab es schon, als Du noch mit der Trommel um den Christbaum gelaufen bist. Unter Fachleuten
Soso, Physik ist also Bullshit, Peer Reviewed Papers sind Schrott, Du hast die Physik widerlegt - so erzählst Du das bei 2 Promille auf‘m Bau, und die Dummbatzen glauben es Dir wahrscheinlich noch :D

Schwabenpower
18.12.2020, 20:29
Soso, Physik ist also Bullshit, Peer Reviewed Papers sind Schrott, Du hast die Physik widerlegt - so erzählst Du das bei 2 Promille auf‘m Bau, und die Dummbatzen glauben es Dir wahrscheinlich noch :D
Nein, Du hast gegen thermodynamische Gesetze verstoßen. Hast Du auch nicht begriffen, als man Dich mit der Nase drauf stieß.

Du hast bewiesen, daß Du von Physik genau gar keine Ahnung hast. ABgesehen von ohnehin falschen mathematischen Ansätzen.

Kannst Dich aber gerne wieder blamieren.

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:31
Nein, Du hast gegen thermodynamische Gesetze verstoßen. Hast Du auch nicht begriffen, als man Dich mit der Nase drauf stieß.

Du hast bewiesen, daß Du von Physik genau gar keine Ahnung hast. ABgesehen von ohnehin falschen mathematischen Ansätzen.

Kannst Dich aber gerne wieder blamieren.
Soso, gegen die Thermodynamik verstossen; erzähl mir mehr - besonders mit dem Hintergrund, dass der Strang nach drei Beiträgen von mir ins NimmerNimmerleinland verschoben wurde, vulgo gerade erst losgegangen war.

und nun, zur meiner Erheiterung und der des Publikums: was sind ‚falsche mathematische Ansätze‘? :D

SprecherZwo
18.12.2020, 20:32
Nein, Du hast gegen thermodynamische Gesetze verstoßen. Hast Du auch nicht begriffen, als man Dich mit der Nase drauf stieß.

Du hast bewiesen, daß Du von Physik genau gar keine Ahnung hast. ABgesehen von ohnehin falschen mathematischen Ansätzen.

Kannst Dich aber gerne wieder blamieren.
Ist ja gut, sauf weiter. :prost:

Schwabenpower
18.12.2020, 20:32
Ist ja gut, sauf weiter. :prost:
Klasse Argument. Aber mehr hast Du ja nicht drauf.

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:33
Ist ja gut, sauf weiter. :prost:
Hahahaha :D das ist echt eigentlich ein Fall für den Psychologen - so überschätzen ist ja schon pathologisch....

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:35
Klasse Argument. Aber mehr hast Du ja nicht drauf.
Ich wüsste gerne mal was Du so drauf hast, ausser Zahnbelag. Arbeitsloser Bauarbeiter - der sich für ein Universalgenie hält. Steht das in etwa auf deinem CV?

Schwabenpower
18.12.2020, 20:36
Ich wüsste gerne mal was Du so drauf hast, ausser Zahnbelag. Arbeitsloser Bauarbeiter - der sich für ein Universalgenie hält. Steht das in etwa auf deinem CV?
Lerne lieber die thermodynamischen Hauptsätze, Möchtegernmathematiker.

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:37
Lerne lieber die thermodynamischen Hauptsätze, Möchtegernmathematiker.
Komm - oute mich doch, Bauarbeiter: was sind ‚falsche mathematische Ansätze‘?
- Was genau meinst Du mit Fehlern in der Thermodynamik?!

Komm, erzähl es allen! Nur keine Scheu!

Schwabenpower
18.12.2020, 20:39
Komm - oute mich doch, Bauarbeiter: was sind ‚falsche mathematische Ansätze‘?
- Was genau meinst Du mit Fehlern in der Thermodynamik?!

Komm, erzähl es allen! Nur keine Scheu!
Steht schon alles da. Du Hochstapler hast es aber auch nach dem Holzhammer noch nicht begriffen. Das ist eben der Unterschied zwischen kapieren und kopieren. Bei Dir ist es nachgewiesen nur Letzteres.

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:39
Steht schon alles da. Du Hochstapler hast es aber auch nach dem Holzhammer noch nicht begriffen. Das ist eben der Unterschied zwischen kapieren und kopieren. Bei Dir ist es nachgewiesen nur Letzteres.
Komm - oute mich doch, Bauarbeiter: was sind ‚falsche mathematische Ansätze‘?
- Was genau meinst Du mit Fehlern in der Thermodynamik?!

Komm, erzähl es allen! Nur keine Scheu!

edit: und nenne bitte Literatur, wo man ‚deine‘ Sicht der Dinge nachlesen kann (Malbuch gilt nicht)

Schwabenpower
18.12.2020, 20:41
Komm - oute mich doch, Bauarbeiter: was sind ‚falsche mathematische Ansätze‘?
- Was genau meinst Du mit Fehlern in der Thermodynamik?!

Komm, erzähl es allen! Nur keine Scheu!
Wie ich schrieb: Du kannst nur kopieren, nicht kapieren. Mußtest Du nicht mehr beweisen, hast Du schon, Hartzer

Differentialgeometer
18.12.2020, 20:44
Wie ich schrieb: Du kannst nur kopieren, nicht kapieren. Mußtest Du nicht mehr beweisen, hast Du schon, Hartzer
was sind ‚falsche mathematische Ansätze‘?
- Was genau meinst Du mit Fehlern in der Thermodynamik?!

Komm, erzähl es allen! Nur keine Scheu!

und nenne bitte Literatur, wo man ‚deine‘ Sicht der Dinge nachlesen kann (Malbuch gilt nicht)

ahso: und bitte begründe, wo ich hier im Forum ‚falsche‘ mathematische Sachverhalte vorgebrwcht habe.
(ich kann das die ganze Nacht, im Zweifel schreibe ich mir ein Script, dass dir immer wieder die selben Fragen stellt, bist Du Farbe bekennst, Bauarbeiter.) :D

addendum: hartzer bist ja wohl Du, Du jobloses Grossmaul.

kotzfisch
18.12.2020, 20:48
Sorry mal, dass AOGCMs nur mit wirklich heftigen Flußkorrekturen die bestellten Ergebnisse liefern können, ist nun wirklich nichts Neues.
Frag Dr.Man mit seiner Hockeystick-Fälschung alleine aus nordamerikanischen Zirbelkiefer-Proxies.Lustig.

Das IPCC schrieb dereinst in einem Anfall von wissenschaftlicher Aufrichtigkeit selbst in einem AR, dass "in einem chaotischen nichtlinearem system wie dem Klima prinzipiell keine
Prognosen möglich sind."

Das wars dann.Ende. Gelände.

Der ganze Hype ist Geschäftemacherei.

Wer das nicht begreift, begreift nicht, dass er mit der großen Transformation inklusive Dekarbonisierung geschäftlichen
Interessen Dritter dient.Fassungslos kann man da nur sein.

kotzfisch
18.12.2020, 20:49
Im übrigen ist der Strang völlig sinnlos, denn wir sind wieder auf ad personam Niveau angekommen.Darum GN8.

Nietzsche
18.12.2020, 21:09
Thema bitte.


Das obige würde wohl niemand behaupten :D Aber: es reine Physik, warum Wasser und CO2 für den Gutteil des Treibhauseffektes verantwortlich sind; denn deren Molekülstruktur und die damit einhergehende Fähigkeit zur Energieabsorption passt wie Faust auf's Gretchen auf das Strahlungsspektrum der Erde. Selbst wenn es 'nur' zu 0.04% in der Atmosphäre auftaucht, ist es mehr als ausreichend, denn verglichen mit ähnlichen, öfters vorkommenden Gasen wie O_2 oder N_2 absorbiert CO2 eine Mrd. mal stärker! Das heißt dieses 'Argument' "wIe KaNn dEnN eIn SpUrEnGaS sO eInEn EiNfLuSs HaBeN" geht von vorneherein von einer falschen Vorstellung auf. Quantenmechanik ist halt nicht jedermanns Sache.

Und natürlich wandelt sich das Klima IMMER! Und klar kann das durch einen großen Vulkanausbruch etc durcheinandergebracht werden; aber wenn man sich anschaut, was sich in den letzten 200 Jahren geändert hat, dann ist das in erster Linie der CO2-Ausstoss ceteris paribus (Sonne kann auch ein Faktor sein, aber es wurde in den letzten 20 Jahren wärmer, obwohl die Sonnenaktivität abnahm). Und deswegen geht dieser Klimawandel auch schneller; sonst hatte man bspw. in der Tat immer, dass das CO2 immer der Temperatur folgte; HEUTE haben wir aber einen völlig anderen geophysikalischen Prozess. Die sonstigen Wechsel Eiszeit zu Warmzeit gingen über wesentlich längere Zeiträume, in denen sich die Erde darauf einpendeln konnte. Das fehlt heute völlig.

Also Wasser und CO² sind verantwortlich. Zu welchem Anteil Wasser und zu welchem Anteil CO²? Wo wird das meiste Wasser bzw. Wasserdampf ausgestoßen? Welchen Einfluss hat Methan und wieviel Methan steigt jährlich auf?

Die Sonnenaktivität nahm ab. Bedeutet das, dass die Strahlung insgesamt abnahm? Wie sieht es mit der Geothermie aus? Kommt davon mehr nach oben? Weniger? Stabil? Wie gemessen? Wo?


Die sonstigen Wechsel Eiszeit zu Warmzeit gingen über wesentlich längere Zeiträume, in denen sich die Erde darauf einpendeln konnte. Das fehlt heute völlig.
Könntest du das mal bitte beschreiben für die Jahre 50 000 v. Chr. und dann in Jahresabschnitten wie es ganja getan hat? Natürlich mit den CO² Werten damit wir mit heute vergleichen können.

SprecherZwo
18.12.2020, 21:24
Komm - oute mich doch, Bauarbeiter: was sind ‚falsche mathematische Ansätze‘?
- Was genau meinst Du mit Fehlern in der Thermodynamik?!

Komm, erzähl es allen! Nur keine Scheu!

edit: und nenne bitte Literatur, wo man ‚deine‘ Sicht der Dinge nachlesen kann (Malbuch gilt nicht)
Er hat bei EIKE gelesen, dass die Treibhauswirkung von CO2 angeblich gegen die thermodynamischen Hauptsätze verstossen würde, das wäre seit 1909 bekannt, würde aber von der "Mainstreamwissenschaft" verschwiegen oder so. Kotzfisch wiederholt das auch gebetsmühlenartig. Kannste dir nicht ausdenken, was für einen Müll die hier schreiben und sich noch schlau dabei vorkommen.

Dr Mittendrin
18.12.2020, 21:27
Er hat bei EIKE gelesen, dass die Treibhauswirkung von CO2 angeblich gegen die thermodynamischen Hauptsätze verstossen würde, das wäre seit 1909 bekannt, würde aber von der "Mainstreamwissenschaft" verschwiegen oder so. Kotzfisch wiederholt das auch gebetsmühlenartig. Kannste dir nicht ausdenken, was für einen Müll die hier schreiben und sich noch schlau dabei vorkommen.

Google mal. Glutsommer 1540. Kannst du das ?

SprecherZwo
18.12.2020, 21:28
Google mal. Glutsommer 1540. Kannst du das ?
Und, was hat das mit dem Thema zu tun?
Es gab immer mal heisse Sommer und milde Winter. Der Unterschied zu früher ist die Häufung.

Dr Mittendrin
18.12.2020, 21:31
Das obige würde wohl niemand behaupten :D Aber: es reine Physik, warum Wasser und CO2 für den Gutteil des Treibhauseffektes verantwortlich sind; denn deren Molekülstruktur und die damit einhergehende Fähigkeit zur Energieabsorption passt wie Faust auf's Gretchen auf das Strahlungsspektrum der Erde. Selbst wenn es 'nur' zu 0.04% in der Atmosphäre auftaucht, ist es mehr als ausreichend, denn verglichen mit ähnlichen, öfters vorkommenden Gasen wie O_2 oder N_2 absorbiert CO2 eine Mrd. mal stärker! Das heißt dieses 'Argument' "wIe KaNn dEnN eIn SpUrEnGaS sO eInEn EiNfLuSs HaBeN" geht von vorneherein von einer falschen Vorstellung auf. Quantenmechanik ist halt nicht jedermanns Sache.

Und natürlich wandelt sich das Klima IMMER! Und klar kann das durch einen großen Vulkanausbruch etc durcheinandergebracht werden; aber wenn man sich anschaut, was sich in den letzten 200 Jahren geändert hat, dann ist das in erster Linie der CO2-Ausstoss ceteris paribus (Sonne kann auch ein Faktor sein, aber es wurde in den letzten 20 Jahren wärmer, obwohl die Sonnenaktivität abnahm). Und deswegen geht dieser Klimawandel auch schneller; sonst hatte man bspw. in der Tat immer, dass das CO2 immer der Temperatur folgte; HEUTE haben wir aber einen völlig anderen geophysikalischen Prozess. Die sonstigen Wechsel Eiszeit zu Warmzeit gingen über wesentlich längere Zeiträume, in denen sich die Erde darauf einpendeln konnte. Das fehlt heute völlig.


Brauchst nicht vertiefen. Warum war es z b 1540 so heiss ?
Simple Logik kennt ihr nicht, kaut nach was Eliten wollen und es ist eine Migrationssteuer.

Dr Mittendrin
18.12.2020, 21:32
Und, was hat das mit dem Thema zu tun?
Es gab immer mal heisse Sommer und milde Winter. Der Unterschied zu früher ist die Häufung.

Die Warmzeit war auch eine Häufung.

Wirst echt zum Spamidiot, hast ja gesagt, wählst Grüne.

Differentialgeometer
18.12.2020, 21:47
Brauchst nicht vertiefen. Warum war es z b 1540 so heiss ?
Simple Logik kennt ihr nicht, kaut nach was Eliten wollen und es ist eine Migrationssteuer.
Du kennst nicht den Unterschied zwischen Klima und Wetter - macht aber nichts.

Differentialgeometer
18.12.2020, 21:59
Sorry mal, dass AOGCMs nur mit wirklich heftigen Flußkorrekturen die bestellten Ergebnisse liefern können, ist nun wirklich nichts Neues.
Frag Dr.Man mit seiner Hockeystick-Fälschung alleine aus nordamerikanischen Zirbelkiefer-Proxies.Lustig.

Das IPCC schrieb dereinst in einem Anfall von wissenschaftlicher Aufrichtigkeit selbst in einem AR, dass "in einem chaotischen nichtlinearem system wie dem Klima prinzipiell keine
Prognosen möglich sind."

Das wars dann.Ende. Gelände.

Der ganze Hype ist Geschäftemacherei.

Wer das nicht begreift, begreift nicht, dass er mit der großen Transformation inklusive Dekarbonisierung geschäftlichen
Interessen Dritter dient.Fassungslos kann man da nur sein.
Natürlich ist in einem chaotischen (weisst Du eigentlich was ‚chaotisch‘ überhaupt heisst - ernstgemeinte Frage) System „keine Prognosen möglich“ - und zwar in dem Sinne, dass man irgendwie ‚linear‘ eine Zahl erhält. Man kann aber das System untersuchen (Fixpunkte, Bifurkationen etc) und gegen numerische Simulationen spricht nun mal nichts, um eine Idee zu entwickeln. Und am Ende sind Näherungen nun mal die Basis jedes physikalischen Modells. Nehmen wir ein Pendel der Länge l. Eigentlich musste man die Bewegung der Luftströmungen um den Faden und das Gewicht durch hydrodynamische Gleichungen beschreiben. De facto ist es aber auch okay, mit Newton eine Schwingungsgleichung aufzuschreiben und erhält dann 2pisqrt(l/g) für die Sxhwingungsdauer.... Man verliert also in diesem Beispiel keine qualitativ relevanten Informationen. Nichts anderes sind Klimamodelle - eine Näherung, mit der man qualitative Aussagen treffen möchte, wie sich unter gewissen Anfangsbedingungen die Temperatur entwickelt.

Differentialgeometer
18.12.2020, 22:00
Er hat bei EIKE gelesen, dass die Treibhauswirkung von CO2 angeblich gegen die thermodynamischen Hauptsätze verstossen würde, das wäre seit 1909 bekannt, würde aber von der "Mainstreamwissenschaft" verschwiegen oder so. Kotzfisch wiederholt das auch gebetsmühlenartig. Kannste dir nicht ausdenken, was für einen Müll die hier schreiben und sich noch schlau dabei vorkommen.
Ah daher weht der Wind. Das ist so geheim, dass es niemand weiss :D

kotzfisch
18.12.2020, 23:42
Natürlich ist in einem chaotischen (weisst Du eigentlich was ‚chaotisch‘ überhaupt heisst - ernstgemeinte Frage) System „keine Prognosen möglich“ - und zwar in dem Sinne, dass man irgendwie ‚linear‘ eine Zahl erhält. Man kann aber das System untersuchen (Fixpunkte, Bifurkationen etc) und gegen numerische Simulationen spricht nun mal nichts, um eine Idee zu entwickeln. Und am Ende sind Näherungen nun mal die Basis jedes physikalischen Modells. Nehmen wir ein Pendel der Länge l. Eigentlich musste man die Bewegung der Luftströmungen um den Faden und das Gewicht durch hydrodynamische Gleichungen beschreiben. De facto ist es aber auch okay, mit Newton eine Schwingungsgleichung aufzuschreiben und erhält dann 2pisqrt(l/g) für die Sxhwingungsdauer.... Man verliert also in diesem Beispiel keine qualitativ relevanten Informationen. Nichts anderes sind Klimamodelle - eine Näherung, mit der man qualitative Aussagen treffen möchte, wie sich unter gewissen Anfangsbedingungen die Temperatur entwickelt.

Tja, nur haben alle Modelle weder vor noch rückwärts die reale Entwicklung getroffen.
Sag mir mal eines.

Differentialgeometer
19.12.2020, 03:17
Tja, nur haben alle Modelle weder vor noch rückwärts die reale Entwicklung getroffen.
Sag mir mal eines.
Sischer dat. INM CM5. Das ist nagelnew, zu dem gibt es m.W. Noch keine Prognosen, dafür aber Testrechnungen aus der Vergangenheit. —> https://esd.copernicus.org/preprints/esd-2018-21/esd-2018-21.pdf


Climate changes observed in 1850-2014 are modeled and studied on the basis of seven historical runs with the climate model INM-CM5 under the scenario proposed for Coupled Model Intercomparison Project, Phase 6 (CMIP6). In all runs global mean surface temperature rises by 0.8 K at the end of the experiment (2014) in agreement with the observations. Periods of fast warming in 1920-1940 and 1980-2000 as well as its slowdown in 1950-1975 and 2000-2014 are correctly reproduced by the ensemble mean.The notable change here with respect to the CMIP5 results is correct reproduction of the slowdown of global warming in 2000-2014 that we attribute to more accurate description of the Solar constant in CMIP6 protocol. The model is able to reproduce correct behavior of global mean temperature in 1980-2014 despite incorrect phases of the Atlantic Multidecadal Oscillation and Pacific Decadal Oscillation indices in the majority of experiments. The Arctic sea ice lossin recent decades is reasonably close to the observations just in one model run; the model underestimates Arctic sea ice loss by the factor 2.5. Spatial pattern of model mean surface temperature trend during the last 30 years looks close the one for the ERA Interim reanalysis. Model correctly estimates the magnitude of stratospheric cooling.....
Observational data of GMST for 1850-2014 used for verification of model results were produced by HadCRUT4 (Morice et al 2012). Monthly mean sea surface temperature (SST) data ERSSTv4 (Huang et al 2015) are used for comparison of the AMO and PDO indices with that of the model. Data of Arctic sea ice extent for 1979-2014 derived from satellite observations are taken from Comiso and Nishio (2008). Stratospheric temperature trend and geographical distribution of near surface air temperature trend for 1979-2014 are calculated from ERA Interim reanalysis data (Dee et al 2011).
Keeping in mind the arguments that the GMST slowdown in the beginning of 21st 6 century could be due to the internal variability of the climate system let us look at the behavior of the AMO and PDO climate indices. Here we calculated the AMO index in the usual way, as the SST anomaly in Atlantic at latitudinal band 0N-60N minus anomaly of the GMST. Model and observed 5 year mean AMO index time series are presented in Fig.3. The well known oscillation with a period of 60-70 years can be clearly seen in the observations. Among the model runs, only one (dashed purple line) shows oscillation with a period of about 70 years, but without significant maximum near year 2000. In other model runs there is no distinct oscillation with a period of 60-70 years but period of 20-40 years prevails. As a result none of seven model trajectories reproduces behavior of observed AMO index after year 1950 (including its warm phase at the turn of the 20th and 21st centuries). One can conclude that anthropogenic forcing is unable to produce any significant impact on the AMO dynamicsas its index averaged over 7 realization stays around zero within one sigma interval (0.08). Consequently, the AMO dynamics is controlled by internal variability of the climate systemand cannot be predicted in historic experiments. On the other hand the model can correctly predict GMST changes in 1980-2014 having wrong phase of the AMO(blue, yellow, orange lines on Fig.1 and 3).
Conclusions
Seven historical runs for 1850-2014 with the climate model INM-CM5 were analyzed. It is shown that magnitude of the GMST rise in model runs agrees with the estimate based on the observations. All model runs reproduce stabilization of GMST in 1950-1970, fast warming in 1980-2000 and a second GMST stabilization in 2000-2014 suggesting that the major factor for predicting GMST evolution is the external forcing rather than system internal variability. Numerical experiments with the previous model version (INMCM4) for CMIP5 showed unrealistic gradual warming in 1950-2014. The difference between the two model results could be explained by more accurate modeling of stratospheric volcanic and tropospheric anthropogenic aerosol radiation effect (stabilization in 1950-1970) due to the new aerosol block in INM-CM5 and more accurate prescription of Solar constant scenario (stabilization in 2000-2014) in CMIP6 protocol. Four of seven INM-CM5 model runs simulate acceleration of warming in 1920-1940 in a correct way, other three produce it earlier or later than in reality. This indicates that for the year warming of 1920-1940 the climate system natural variability plays significant role. No model trajectory reproduces correct time behavior of AMO and PDO indices. Taking into account our results on the GMST modeling one can conclude that anthropogenic forcing does not produce any significant impact on the dynamics of AMO and PDO indices, at least for the INM-CM5 model. In turns, correct prediction of the GMST changes in the 1980-2014 does not require correct phases of the AMO and PDO as all model runs have correct values of the GMST while in at least three model experiments the phases of the AMO and PDO are opposite to the observed ones in that time. The North Atlantic SST time series produced by the model correlates better with the observations in 1980-2014. Three out of seven trajectories have strongly positive North Atlantic SST anomaly as the observations (in the other four cases we see near-to-zero changes for this quantity). The INMCM5 has the same skill for prediction of the Arctic sea ice extent in 2000-2014 as CMIP5 models including INMCM4. It underestimates the rate of sea ice loss by a factor between the two and three. In one extreme case the magnitude of this decrease is as large as in the observations while in the other the sea ice extent does not change compared to the preindustrial ages. In part this could be explained by the strong internal variability of the Arctic sea ice but obviously the new version of INMCM model and new CMIP6 forcing protocol does not improve prediction of the Arctic sea ice extent response to anthropogenic forcing.

kotzfisch
19.12.2020, 08:05
Glückwunsch.
Die Vergangenheit korrekt abgebildet.
Ich bin beeindruckt.

kotzfisch
19.12.2020, 08:06
Es gibt einen Fachausdruck für solchen Unsinn.Hilfst Du mir drauf?

Differentialgeometer
19.12.2020, 08:15
Glückwunsch.
Die Vergangenheit korrekt abgebildet.
Ich bin beeindruckt.
Du hast ja oben behauptet, das könnte kein Modell - insofern eine relevante Aussage, findeste nich?

kotzfisch
19.12.2020, 08:41
Du hast ja oben behauptet, das könnte kein Modell - insofern eine relevante Aussage, findeste nich?

Ich kann das Modell nicht im Einzelnen beurteilen.Da ich kein Mathematiker bin und aus dem Text auch nicht hervorginge mit welchen Algorhythmen (Stimmt der
Ausdruck überhaupt?) hier gearrbeitet worden ist.Kannst Du etwas zum Einsatz der Flußkorrekturen bei zb. AOGCMs sagen und zwar allegmeinverständlich?
Das wäre erhellend, denn diese Korrekturen werden von der nichtmathematischen Öffentlichkeit gerne als komplette Manipulation wahrgenommen.

Ich kann hier, zb. beim Corona Thema ja auch nicht mit Rezeptoren und Transmittern um mich werfen- das allgemein verständlich Darzustellende ginge verloren und damit ist der
Strang wertlos.Auch bei der AGW Frage kann man die grundlegenden Fakten so darstellen, dass sie auch den Nichtfachlichen, jedoch den Geneigten und Verstandesbegabten erreicht.

Wir wollen in Zukunft auf Hartzer versus dummer Bauarbeiter doch lieber verzichten, sonst kann hier wirklich nach alle den Jahren eigentlich zu.

Alsdann.

kotzfisch
19.12.2020, 08:49
Man könnte zb. rein sachlich mal die Higgs-Punkte zur Diskussion stellen.
Arbeiten wir diese, zur Skepsis wahrlich Anlaß gebenden Überlegungen doch mal ab.
Ein wahrer Segen zur Versachlichung des Stranges zu einem so breiten und schönen Thema.
Man kann doch trefflich streiten ohne den anderen ein Arschloch zu nennen.

Auf gehts!

1) Geologen wussten schon von Anfang an, dass sich das Klima während der gesamten 4,5 Milliarden Jahre der Erdgeschichte kontinuierlich wandelt – ohne jede Korrelation zum atmosphärischen CO2-Gehalt. Aber dennoch hat das IPCC keinen einzigen Geologen bei seinen hunderten berufener Autoren, die am AR 5 2014 mitgewirkt haben oder am AR 6, geplant für 2022, mitwirken. Folglich fehlt es dem IPCC auf unglaubliche Art und Weise an geologischem Wissen und an einer langfristigen Perspektive aus geologischer Sicht.

2) Die bloße Existenz des IPCC hängt vom Glauben der Öffentlichkeit ab an die vom Menschen verursachte oder ,anthropogene‘ globale Erwärmung (AGW) durch CO2-Emissionen. Mehr noch, deren berufene Autoren, zumeist Forscher in Diensten der Regierung und von Universitäten, stehen allesamt unter einem starken Bias durch erhebliche Eigeninteressen in AGW, als da wären der Ruf (Veröffentlichungen, Vorlesungen), fortgesetzte Honorare und Forschungsgelder. Gleichzeitig haben Universitäten ihre Wissenschaftliche Unparteilichkeit und Integrität aufgegeben, indem sie Forschungsinstitute eingerichtet haben, die ausschließlich AGW bestätigen bzw. daran arbeiten sollen, z. B. das Grantham Institute (Imperial College), Tyndall Centre.

3) Der oftmals angeführte 97%-Konsens unter Wissenschaftlern, dass die globale Erwärmung verursacht wird durch menschliche CO2-Emissionen, ist unwahr. Tatsächlich bezieht sich dieser ,Konsens‘ nur auf eine relativ kleine Gruppe von ,Klimawissenschaftlern‘ (ein ziemlich neuer Typ von Wissenschaftlern mit starker Anfälligkeit für einen Bias, siehe die Punkte 2 & 15) und unter diesen auch nur auf jene, die ,aktiv veröffentlichen‘.

4) ,Klimawandel-Leugner‘ und ,globale-Erwärmung-Leugner‘ sind despektierliche und unehrliche Bezeichnungen für ,AGW-Zweifler‘. Kein einziger gebildeter Mensch stellt die globale Erwärmung in Frage, wurde doch mittels Thermometern eine Erwärmung um 1°C von 1850 bis 2016 gemessen (mit Unterbrechungen).

5) Die ,Treibhaus-Hypothese‘, auf welcher der Glaube des IPCC in AGW fußt lautet, dass atmosphärische Gase Wärme einfangen. Aber diese alte, aus dem 19. Jahrhundert stammende Vorstellung ist lediglich ein Gedanke und noch nicht einmal eine Hypothese, weil es nicht überprüfbar und unmöglich in einem Labor zu beweisen ist, weil in keinem experimentellen Container die gut durchmischte Erdatmosphäre nachgebildet werden kann.

6) Computermodelle stecken so voller Hypothesen, dass sie extrem unzuverlässig sind. So lag die prognostizierte Erwärmung von 1995 bis 2015 um das Zwei- bis Dreifache zu hoch! Ein wahrscheinlicher Grund dafür ist, dass der Treibhausgas-Gedanke Unsinn ist, wie in neueren Publikationen zahlreicher Wissenschaft belegt. Siehe Punkt 19 für eine ähnlich drastische Fehlleistung der IPCC-Modelle. Siehe auch hier und hier.

7) Über etwa 75% der letzten 550 Millionen Jahre lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre 2 bis 15 mal höher als derzeit. Die Evolution blühte auf, CO2 ermöglichte den Pflanzen die Photosynthese, die Grundlage allen Lebens. Aussterbe-Ereignisse aufgrund einer Überhitzung durch CO2 sind nicht bekannt.

8) Während der letzten 12.000 Jahre (also unserer gegenwärtigen Holozän-Zwischeneiszeit) betrug der CO2-Gehalt lediglich 250 bis 290 ppm, was die Pflanzen beinahe verhungern ließ. Das war so bis zum Jahr 1850, als die industriellen CO2-Emissionen einsetzten und den CO2-Gehalt steigen ließen. Nichtsdestotrotz macht aber CO2 auch heute nur einen Anteil von 0,04% aus, also weniger als ein halbes Zehntel von 1% unserer Atmosphäre.

9) Bis die Menschen um das Jahr 1850 CO2 freizusetzen begannen, war die Erwärmung seit dem Tiefpunkt der Kleinen Eiszeit um das Jahr 1600 von einem langsam steigenden CO2-Gehalt begleitet (laut Messungen in Eisbohrkernen). Eine einfache Erklärung ist, dass CO2 aus den Ozeanen entwichen war, weil wärmeres Wasser weniger CO2 aufnehmen kann.

10) Gestützt wird dieses Zeichen, also dass ein CO2-Anstieg eine Folge und nicht Ursache von globaler Erwärmung ist, durch eine Studie über Messungen von 1980 bis 2011, die zeigte, dass Änderungen der Erwärmungsrate Änderungen der CO2-Steigerungsrate vorausgingen, und zwar um etwa ein Jahr.

11) Seit dem Beginn der menschlichen Hinzufügungen im Jahre 1850 hat sich der CO2-Anstieg allgemein beschleunigt, ohne Umkehrungen. In starkem Gegensatz dazu steht die Erwärmung aus der Kleinen Eiszeit nach 1850 bis heute, die unterbrochen worden war durch häufigere Abkühlungsphasen von 1 bis 3 Jahren (von denen sich einige ,vulkanischen Wintern‘ zuordnen lassen) sowie zwei 30-Jahre-Perioden mit Abkühlung (1878 bis 1910 sowie 1944 bis 1976) und der berühmte ,Stillstand‘ von 1998 bis 2013.

12) Diese unregelmäßige Erwärmung der heutigen Zeit gleicht dem ungleichmäßigen Ansteigen des Magnetfeldes der Sonne von 1901 bis hin zu einem seltenen solaren ,Grand Maximum‘ mit dem Höhepunkt im Jahre 1991, dem ersten seit 1700 Jahren!

13) Die derzeitige Erwärmung erreichte im Februar 2016 einen Höhepunkt. Seitdem hat sich die Erde seit drei Jahren abgekühlt (bis April 2019).

14) Der Svensmark-Theorie zufolge erwärmt ein gesteigerter magnetischer Fluss von der Sonne die Erde mittels Blockierung der kosmischen Strahlung, was wiederum die Bewölkung reduziert. Damit kann die Sonnenenergie Land und Meer stärker erwärmen anstatt gleich wieder reflektiert zu werden. Gestützt wird diese Theorie durch eine NASA-Studie mit Satellitendaten über 32 Jahre (1979 bis 2011), welche eine verringerte Wolkenbedeckung zeigte.

15) Der laut schreiende IPCC-Klimawissenschaftler Dr. Stefan Rahmstorf vom PIK, Empfänger von 1 Million Dollar persönlicher Forschungszuwendungen von einer privaten Stiftung, sagte fälschlich in seinem Artikel aus dem Jahre 2008 mit der Überschrift ,Anthropogenic Climate Change‘: „… es gibt keine gültige Alternative … zu CO2 als Treiber der modernen Erwärmung von 1940 bis 2005, weil … verschiedene Autoren darin übereinstimmen, dass die Sonnenaktivität über diesen Zeitraum nicht signifikant zugenommen hat“. Dabei hatte der berühmte Physiker Dr. Michael Lockwood nur neun Jahre zuvor, also 1999 von einer ,Verdoppelung des koronalen Magnetfeldes der Sonne während der letzten 100 Jahre‘ geschrieben. Diese Studie wurde im einst angesehenen Journal Nature veröffentlicht: „Der magnetische Gesamt-Fluss von der Sonne ist seit 1964 um einen Faktor von 1,4 gestiegen“ und um einen Faktor 2,3 seit 1901! Man kann sich selbst überzeugen von dem Anstieg des solar-magnetischen Outputs von 1964 bis 1991, belegt durch den starken Anstieg entdeckter Neutronen (proportional zu kosmischen Strahlen) in Graphik 3 hier.

16) Lockwood konnte nachweisen, dass der solare magnetische Fluss von 1901 bis 1995 um 230% zugenommen hat, also um mehr als das Doppelte! Der finale Spitzenwert lag um das Fünffache über dem Minimumwert zu Beginn! Auch die Punkte 17 & 18 stützen Svensmarks Theorie.

17) …Nach dem voran gegangenen solaren Grand Maximum (im 4. Jahrhundert, lange vor industriellem CO2) erwärmte sich die Erde während der danach folgenden Jahrzehnte bis auf oder sogar über die heutigen Temperaturen. Dann setzte Abkühlung im Muster von ,Sägezähnen‘ ein, über die Dark Ages und die ,Mittelalterliche Warmzeit‘ bis in die Kleine Eiszeit. Das lief genau parallel zu einer unregelmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität über 1000 Jahre, und …

18) … davor, also zwischen 8000 und 2000 v. Chr. war es auf der Erde hunderte, wenn nicht tausende von Jahren lang wärmer als heute. Dies geht aus Baumringen, geschrumpften Gletschern usw. hervor. Dann ging eine ungleichmäßige Abkühlung von 3000 v. Chr. bis zur Kleinen Eiszeit einher mit einer ungleichmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität nach dem solaren ,Super-Grand-Maximum‘ um das Jahr 3000 v. Chr.

19) Diese 4500 Jahre lange Abkühlung widerspricht den Computermodellen des IPCC, welche stattdessen eine Erwärmung durch den simultanen (langsamen) CO2-Astieg zeigten. Dies ist das Holocene Temperature Conundrum [conundrum = Rätsel] von Liu et al. (2014). Siehe dazu auch Punkt 6.

20) Empörenderweise für die AGW-Schreihälse war die Warmzeit von 8000 bis 2000 v. Chr. (Punkt 18) ironischerweise bereits als das Holocene Climatic Optimum bezeichnet worden, bevor die heutige CO2/AGW-Hysterie begann. Die Wärme leistete wahrscheinlich der sozialen Entwicklung der Menschheit Vorschub. Es waren vielmehr die kalten Episoden, welche Dürren und Hungersnöte auslösten und Zivilisationen beendeten.

21) Kreuzweise korrelierte Graphiken des solar-magnetischen Flusses in Richtung Erde im Vergleich zur Temperatur auf der Erde zeigen nach dem Jahr 1880 eine Zeitverzögerung von etwa 25 Jahren, so dass die Temperaturspitze 2016 mit dem Solar-Höhepunkt 1991 korrelierte. Die Verzögerung ist möglicherweise der hohen thermischen Trägheit der Ozeane sowie deren hoher Wärmekapazität geschuldet, was die Erwärmung verzögert.

22) Das IPCC behauptet unter Ignoranz einer solchen zeitlichen Verzögerung, dass eine gleichzeitige globale Erwärmung (bis 2016) und eine solare Schwächephase (seit 1991) bedeuten muss, dass die Erwärmung durch CO2 getrieben ist!

23) Im letzten Interglazial vor etwa 100.000 Jahren war es wärmer als in unserem Holozän-Interglazial. Menschen und Eisbären überlebten! Der CO2-Gehalt hatte damals 275 ppm betragen, lag also niedriger als heute (Punkt 8).

24) Der simultane Anstieg von Temperatur und CO2 ist eine ,unechte Korrelation‘. Der wirkliche Grund der Erwärmung war die Entwicklung der Sonnenaktivität zu einem seltenen Grand Maximum, dessen Zusammenfallen mit der Industrialisierung rein zufällig war. Wenn also das IPCC das CO2 als ,Verschmutzer‘ dämonisiert, ist das ein kolossaler Fehler, der Billionen Dollar kostet für unnötige und ineffektive Bemühungen zur Reduktion dieses Spurengases.

25) Seit nunmehr Februar 2016 ist eine globale Abkühlung im Gange, und man kann prognostizieren, dass sich diese Abkühlung noch mindestens 28 Jahre lang fortsetzt (also bis 2044), und zwar deshalb, weil diese Abkühlung genau der Abnahme der Sonnenaktivität von 1991 bis heute entspricht und nach Berücksichtigung der Zeitverzögerung von 25 Jahren (Punkt 21). Unausweichliche Schlussfolgerung: Das IPCC liegt total falsch – die Sonne und nicht CO2 war der Auslöser der modernen globalen Erwärmung.

Hier noch einige weitere Informationen über Dr. Higgs
http://www.geoclastica.com/BudeGeoWalks.htm

Link: https://www.iceagenow.info/25-simple-bullet-points-proving-co2-does-not-cause-global-warming-by-a-geologist-for-a-change/

Aktualisierung: Autor Dr. Higgs verweist auf seine Website für weitere Informationen und Beiträge von ihm:

https://www.researchgate.net/publication/332245803

kotzfisch
19.12.2020, 08:51
Ah, noch eins- es geht auch nicht um Higgs, sondern nur um die Fakten.
Und es geht auch nicht um mich.
Mein Posting heisst NICHT, ich machte mich mit allen Punkten gemein.
Fakten- nicht Personen! Danke.

Olliver
19.12.2020, 08:56
Man könnte zb. rein sachlich mal die Higgs-Punkte zur Diskussion stellen.
Arbeiten wir diese, zur Skepsis wahrlich Anlaß gebenden Überlegungen doch mal ab.
Ein wahrer Segen zur Versachlichung des Stranges zu einem so breiten und schönen Thema.
Man kann doch trefflich streiten ohne den anderen ein Arschloch zu nennen.

Auf gehts!

1) Geologen wussten schon von Anfang an, dass sich das Klima während der gesamten 4,5 Milliarden Jahre der Erdgeschichte kontinuierlich wandelt – ohne jede Korrelation zum atmosphärischen CO2-Gehalt. Aber dennoch hat das IPCC keinen einzigen Geologen bei seinen hunderten berufener Autoren, die am AR 5 2014 mitgewirkt haben oder am AR 6, geplant für 2022, mitwirken. Folglich fehlt es dem IPCC auf unglaubliche Art und Weise an geologischem Wissen und an einer langfristigen Perspektive aus geologischer Sicht.

2) Die bloße Existenz des IPCC hängt vom Glauben der Öffentlichkeit ab an die vom Menschen verursachte oder ,anthropogene‘ globale Erwärmung (AGW) durch CO2-Emissionen. Mehr noch, deren berufene Autoren, zumeist Forscher in Diensten der Regierung und von Universitäten, stehen allesamt unter einem starken Bias durch erhebliche Eigeninteressen in AGW, als da wären der Ruf (Veröffentlichungen, Vorlesungen), fortgesetzte Honorare und Forschungsgelder. Gleichzeitig haben Universitäten ihre Wissenschaftliche Unparteilichkeit und Integrität aufgegeben, indem sie Forschungsinstitute eingerichtet haben, die ausschließlich AGW bestätigen bzw. daran arbeiten sollen, z. B. das Grantham Institute (Imperial College), Tyndall Centre.

3) Der oftmals angeführte 97%-Konsens unter Wissenschaftlern, dass die globale Erwärmung verursacht wird durch menschliche CO2-Emissionen, ist unwahr. Tatsächlich bezieht sich dieser ,Konsens‘ nur auf eine relativ kleine Gruppe von ,Klimawissenschaftlern‘ (ein ziemlich neuer Typ von Wissenschaftlern mit starker Anfälligkeit für einen Bias, siehe die Punkte 2 & 15) und unter diesen auch nur auf jene, die ,aktiv veröffentlichen‘.

4) ,Klimawandel-Leugner‘ und ,globale-Erwärmung-Leugner‘ sind despektierliche und unehrliche Bezeichnungen für ,AGW-Zweifler‘. Kein einziger gebildeter Mensch stellt die globale Erwärmung in Frage, wurde doch mittels Thermometern eine Erwärmung um 1°C von 1850 bis 2016 gemessen (mit Unterbrechungen).

5) Die ,Treibhaus-Hypothese‘, auf welcher der Glaube des IPCC in AGW fußt lautet, dass atmosphärische Gase Wärme einfangen. Aber diese alte, aus dem 19. Jahrhundert stammende Vorstellung ist lediglich ein Gedanke und noch nicht einmal eine Hypothese, weil es nicht überprüfbar und unmöglich in einem Labor zu beweisen ist, weil in keinem experimentellen Container die gut durchmischte Erdatmosphäre nachgebildet werden kann.

6) Computermodelle stecken so voller Hypothesen, dass sie extrem unzuverlässig sind. So lag die prognostizierte Erwärmung von 1995 bis 2015 um das Zwei- bis Dreifache zu hoch! Ein wahrscheinlicher Grund dafür ist, dass der Treibhausgas-Gedanke Unsinn ist, wie in neueren Publikationen zahlreicher Wissenschaft belegt. Siehe Punkt 19 für eine ähnlich drastische Fehlleistung der IPCC-Modelle. Siehe auch hier und hier.

7) Über etwa 75% der letzten 550 Millionen Jahre lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre 2 bis 15 mal höher als derzeit. Die Evolution blühte auf, CO2 ermöglichte den Pflanzen die Photosynthese, die Grundlage allen Lebens. Aussterbe-Ereignisse aufgrund einer Überhitzung durch CO2 sind nicht bekannt.

8) Während der letzten 12.000 Jahre (also unserer gegenwärtigen Holozän-Zwischeneiszeit) betrug der CO2-Gehalt lediglich 250 bis 290 ppm, was die Pflanzen beinahe verhungern ließ. Das war so bis zum Jahr 1850, als die industriellen CO2-Emissionen einsetzten und den CO2-Gehalt steigen ließen. Nichtsdestotrotz macht aber CO2 auch heute nur einen Anteil von 0,04% aus, also weniger als ein halbes Zehntel von 1% unserer Atmosphäre.

9) Bis die Menschen um das Jahr 1850 CO2 freizusetzen begannen, war die Erwärmung seit dem Tiefpunkt der Kleinen Eiszeit um das Jahr 1600 von einem langsam steigenden CO2-Gehalt begleitet (laut Messungen in Eisbohrkernen). Eine einfache Erklärung ist, dass CO2 aus den Ozeanen entwichen war, weil wärmeres Wasser weniger CO2 aufnehmen kann.

10) Gestützt wird dieses Zeichen, also dass ein CO2-Anstieg eine Folge und nicht Ursache von globaler Erwärmung ist, durch eine Studie über Messungen von 1980 bis 2011, die zeigte, dass Änderungen der Erwärmungsrate Änderungen der CO2-Steigerungsrate vorausgingen, und zwar um etwa ein Jahr.

11) Seit dem Beginn der menschlichen Hinzufügungen im Jahre 1850 hat sich der CO2-Anstieg allgemein beschleunigt, ohne Umkehrungen. In starkem Gegensatz dazu steht die Erwärmung aus der Kleinen Eiszeit nach 1850 bis heute, die unterbrochen worden war durch häufigere Abkühlungsphasen von 1 bis 3 Jahren (von denen sich einige ,vulkanischen Wintern‘ zuordnen lassen) sowie zwei 30-Jahre-Perioden mit Abkühlung (1878 bis 1910 sowie 1944 bis 1976) und der berühmte ,Stillstand‘ von 1998 bis 2013.

12) Diese unregelmäßige Erwärmung der heutigen Zeit gleicht dem ungleichmäßigen Ansteigen des Magnetfeldes der Sonne von 1901 bis hin zu einem seltenen solaren ,Grand Maximum‘ mit dem Höhepunkt im Jahre 1991, dem ersten seit 1700 Jahren!

13) Die derzeitige Erwärmung erreichte im Februar 2016 einen Höhepunkt. Seitdem hat sich die Erde seit drei Jahren abgekühlt (bis April 2019).

14) Der Svensmark-Theorie zufolge erwärmt ein gesteigerter magnetischer Fluss von der Sonne die Erde mittels Blockierung der kosmischen Strahlung, was wiederum die Bewölkung reduziert. Damit kann die Sonnenenergie Land und Meer stärker erwärmen anstatt gleich wieder reflektiert zu werden. Gestützt wird diese Theorie durch eine NASA-Studie mit Satellitendaten über 32 Jahre (1979 bis 2011), welche eine verringerte Wolkenbedeckung zeigte.

15) Der laut schreiende IPCC-Klimawissenschaftler Dr. Stefan Rahmstorf vom PIK, Empfänger von 1 Million Dollar persönlicher Forschungszuwendungen von einer privaten Stiftung, sagte fälschlich in seinem Artikel aus dem Jahre 2008 mit der Überschrift ,Anthropogenic Climate Change‘: „… es gibt keine gültige Alternative … zu CO2 als Treiber der modernen Erwärmung von 1940 bis 2005, weil … verschiedene Autoren darin übereinstimmen, dass die Sonnenaktivität über diesen Zeitraum nicht signifikant zugenommen hat“. Dabei hatte der berühmte Physiker Dr. Michael Lockwood nur neun Jahre zuvor, also 1999 von einer ,Verdoppelung des koronalen Magnetfeldes der Sonne während der letzten 100 Jahre‘ geschrieben. Diese Studie wurde im einst angesehenen Journal Nature veröffentlicht: „Der magnetische Gesamt-Fluss von der Sonne ist seit 1964 um einen Faktor von 1,4 gestiegen“ und um einen Faktor 2,3 seit 1901! Man kann sich selbst überzeugen von dem Anstieg des solar-magnetischen Outputs von 1964 bis 1991, belegt durch den starken Anstieg entdeckter Neutronen (proportional zu kosmischen Strahlen) in Graphik 3 hier.

16) Lockwood konnte nachweisen, dass der solare magnetische Fluss von 1901 bis 1995 um 230% zugenommen hat, also um mehr als das Doppelte! Der finale Spitzenwert lag um das Fünffache über dem Minimumwert zu Beginn! Auch die Punkte 17 & 18 stützen Svensmarks Theorie.

17) …Nach dem voran gegangenen solaren Grand Maximum (im 4. Jahrhundert, lange vor industriellem CO2) erwärmte sich die Erde während der danach folgenden Jahrzehnte bis auf oder sogar über die heutigen Temperaturen. Dann setzte Abkühlung im Muster von ,Sägezähnen‘ ein, über die Dark Ages und die ,Mittelalterliche Warmzeit‘ bis in die Kleine Eiszeit. Das lief genau parallel zu einer unregelmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität über 1000 Jahre, und …

18) … davor, also zwischen 8000 und 2000 v. Chr. war es auf der Erde hunderte, wenn nicht tausende von Jahren lang wärmer als heute. Dies geht aus Baumringen, geschrumpften Gletschern usw. hervor. Dann ging eine ungleichmäßige Abkühlung von 3000 v. Chr. bis zur Kleinen Eiszeit einher mit einer ungleichmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität nach dem solaren ,Super-Grand-Maximum‘ um das Jahr 3000 v. Chr.

19) Diese 4500 Jahre lange Abkühlung widerspricht den Computermodellen des IPCC, welche stattdessen eine Erwärmung durch den simultanen (langsamen) CO2-Astieg zeigten. Dies ist das Holocene Temperature Conundrum [conundrum = Rätsel] von Liu et al. (2014). Siehe dazu auch Punkt 6.

20) Empörenderweise für die AGW-Schreihälse war die Warmzeit von 8000 bis 2000 v. Chr. (Punkt 18) ironischerweise bereits als das Holocene Climatic Optimum bezeichnet worden, bevor die heutige CO2/AGW-Hysterie begann. Die Wärme leistete wahrscheinlich der sozialen Entwicklung der Menschheit Vorschub. Es waren vielmehr die kalten Episoden, welche Dürren und Hungersnöte auslösten und Zivilisationen beendeten.

21) Kreuzweise korrelierte Graphiken des solar-magnetischen Flusses in Richtung Erde im Vergleich zur Temperatur auf der Erde zeigen nach dem Jahr 1880 eine Zeitverzögerung von etwa 25 Jahren, so dass die Temperaturspitze 2016 mit dem Solar-Höhepunkt 1991 korrelierte. Die Verzögerung ist möglicherweise der hohen thermischen Trägheit der Ozeane sowie deren hoher Wärmekapazität geschuldet, was die Erwärmung verzögert.

22) Das IPCC behauptet unter Ignoranz einer solchen zeitlichen Verzögerung, dass eine gleichzeitige globale Erwärmung (bis 2016) und eine solare Schwächephase (seit 1991) bedeuten muss, dass die Erwärmung durch CO2 getrieben ist!

23) Im letzten Interglazial vor etwa 100.000 Jahren war es wärmer als in unserem Holozän-Interglazial. Menschen und Eisbären überlebten! Der CO2-Gehalt hatte damals 275 ppm betragen, lag also niedriger als heute (Punkt 8).

24) Der simultane Anstieg von Temperatur und CO2 ist eine ,unechte Korrelation‘. Der wirkliche Grund der Erwärmung war die Entwicklung der Sonnenaktivität zu einem seltenen Grand Maximum, dessen Zusammenfallen mit der Industrialisierung rein zufällig war. Wenn also das IPCC das CO2 als ,Verschmutzer‘ dämonisiert, ist das ein kolossaler Fehler, der Billionen Dollar kostet für unnötige und ineffektive Bemühungen zur Reduktion dieses Spurengases.

25) Seit nunmehr Februar 2016 ist eine globale Abkühlung im Gange, und man kann prognostizieren, dass sich diese Abkühlung noch mindestens 28 Jahre lang fortsetzt (also bis 2044), und zwar deshalb, weil diese Abkühlung genau der Abnahme der Sonnenaktivität von 1991 bis heute entspricht und nach Berücksichtigung der Zeitverzögerung von 25 Jahren (Punkt 21). Unausweichliche Schlussfolgerung: Das IPCC liegt total falsch – die Sonne und nicht CO2 war der Auslöser der modernen globalen Erwärmung.

Hier noch einige weitere Informationen über Dr. Higgs
http://www.geoclastica.com/BudeGeoWalks.htm

Link: https://www.iceagenow.info/25-simple-bullet-points-proving-co2-does-not-cause-global-warming-by-a-geologist-for-a-change/

Aktualisierung: Autor Dr. Higgs verweist auf seine Website für weitere Informationen und Beiträge von ihm:

https://www.researchgate.net/publication/332245803

:gp::gp::gp::gp:

Du musst erst einige Beiträge anderer Benutzer bewertet haben, bevor du kotzfisch erneut bewerten kannst.

Differentialgeometer
19.12.2020, 09:16
Ich kann das Modell nicht im Einzelnen beurteilen.Da ich kein Mathematiker bin und aus dem Text auch nicht hervorginge mit welchen Algorhythmen (Stimmt der
Ausdruck überhaupt?) hier gearrbeitet worden ist.Kannst Du etwas zum Einsatz der Flußkorrekturen bei zb. AOGCMs sagen und zwar allegmeinverständlich?
Das wäre erhellend, denn diese Korrekturen werden von der nichtmathematischen Öffentlichkeit gerne als komplette Manipulation wahrgenommen.

Ich kann hier, zb. beim Corona Thema ja auch nicht mit Rezeptoren und Transmittern um mich werfen- das allgemein verständlich Darzustellende ginge verloren und damit ist der
Strang wertlos.Auch bei der AGW Frage kann man die grundlegenden Fakten so darstellen, dass sie auch den Nichtfachlichen, jedoch den Geneigten und Verstandesbegabten erreicht.

Wir wollen in Zukunft auf Hartzer versus dummer Bauarbeiter doch lieber verzichten, sonst kann hier wirklich nach alle den Jahren eigentlich zu.

Alsdann.
Zu den Flusskorrekturen bezüglich dieses speziellen Modells muss ich auf die Suche gehen, damit ich nichts dalsches schreibe. Allgemein ist es aber so, dass dies heutzutage nicht mehr gemacht wird. Der Grund ist im folgenden Text der Uni Regensburg widergegeben:

5 Das Koppeln von einzelnen KomponentenDa die großen Komponenten des Klimas, wie etwa die Atmosphäre und die Ozeane, alle miteinander wechselwirken, ist es für eine vollständige Beschrei- bung des Klimas nötig, die einzelnen Modelle zu koppeln. Besonders wichtig werden solche Kopplungen wenn man Simulationen machen möchte, die über größere Zeiträume gehen. Allerdings ist die Qualität der gekoppelten Modelle nicht zwingen besser als die sog. „stand-alone models“. Denn wenn eine Kompo- nente fehlerhaft arbeitet, so werden falsche Daten an die anderen Komponenten geliefert, weshalb möglicherweise auch die anderen Komponenten schlechte Re- sultate liefern. Ein Beispiel: Werden die Wolken schlecht beschrieben, so hat dies Auswirkungen auf die Strahlungsbilanz, diese wiederum beeinflusst die Be- rechnung der Oberflächentemperatur.
Ein typisches Problem beim Koppeln von Ozeane, Kryosphäre, Land und At- mosphäre, sind die unterschiedlichen Reaktionszeiten. Beispielsweise reagieren die Atmosphäre und die Oberflächentemperatur wesentlich schneller auf äußere Einflüsse als die Ozeane. In den meisten Modellen des 21. Jahrhunderts werden die Komponenten synchron auf einer Zeitskala von einmal am Tag oder weniger gekoppelt, d.h. innerhalb eines Kopplungsintervalls werden die jeweiligen Flüs- se gemittelt und der Mittelwert dann übertragen. Viele Gruppen schließen den täglichen Verlauf der Wechselwirkung zwischen Atmosphäre, Land-Vegetation und Meereis ein. Das benötigt ein Kopplungsintervall in der Größe von ein paar Stunden oder weniger. Die Kopplung zwischen Atmosphäre und Ozean macht man hingegen nur einmal pro Tag, da hier die Effekte der Wechselwirkung ver- gleichsweise niedrig sind. Ist das Kopplungsintervall zu groß oder zu klein, tre- ten Probleme auf. Ist der Ozean mit der Atmosphäre beispielsweise zu schwach gekoppelt, muss die Windenergie, die das Wasser durchmisschen kann separat eingefügt werden. Das MIROC Modell benutzt hingegen ein Kopplungsintervall von nur drei Stunden. Hier treten künstliche Schwerewellen auf, die man dann wieder wegglätten muss.
Die einzelnen Komponenten unterscheiden sich im Allgemeinen durch ihre Art der Berechnung. Beispielsweise gibt es Unterschiede in der Auflösung (so- wohl räumlich als auch zeitlich), der Kartographie, des verwendeten Koordinate- nystems usw.. Damit Erhaltungsgrößen, bei der Kopplung wirklich erhalten blei- ben sind deshalb „Fluss-Koppler“ zwischen den einzelnen Modell-Schnittstellen geschaltet.
Einige Modelle benutzen sogenannte „Fluss-Anpassungen“. Darunter ver- steht man eine Technik, die Modellen hilft ein stabiles Klima zu simulieren und dass außerdem simulierte Werte eher den beobachteten Entsprechen. Fluss- Anpassungen betreffen beispielsweise Impuls-, Wärme- oder Frischwasser-Ströme. Allerdings geht seit dem TAR der Trend hin zu Modellen, die keine Fluss- Anpassungen verwenden. Ein Nachteil dabei war die lange Verarbeitungszeit der Anpassungen innerhalb der Komponenten, bevor sie gekoppelt werden konn- ten. Es scheint, dass in AOGCMs, die keine Fluss-Anpassung verwenden, die Bedingungen für die Initialisierung flexibler sind. Die Ozeankomponente vie- ler Modelle werden gestartet indem man entweder ganze gerasterte Datensät- ze eingibt oder durch die Eingliederung eines „kleinen Ozean Programms“, die selbst zum Starten weniger Messungen brauchen. Die Anfangsbedingungen für das „kleine Atmosphären Programm“ greift auf vorgefertigte Datensätze von Wasseroberflächen-Temperaturen zurück.

http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gebhardt/gebhardt_files/skripten/Modellierungen.Grundlagen.Goepfert.Roedl.pdf

Zum Umgangston: wie man in den Wald hineinruft.... Wenn hier leere Behauptungen, mit den immergleichen Einzeilern mit haltlosen Vorwürfen („du wurdest „widerlegt““, „Möchtegernmathematiker“, „völlig falschen Sschverhalten“) etc garniert, dann muss ich das nicht so stehen lassen. Zum Schluss habe ich mich drauf beschränkt, diese Infos einzufordern gekommen ist selbstredent nichts.... Gut, wir unterhalten uns also zivilisiert. Es wäre schön, wenn die Claqueure es nicht zu einer ‚howl and cheer‘ Veranstaltung verkommen lassen, wie es oben anklang.

SprecherZwo
19.12.2020, 09:29
Man könnte zb. rein sachlich mal die Higgs-Punkte zur Diskussion stellen.
Arbeiten wir diese, zur Skepsis wahrlich Anlaß gebenden Überlegungen doch mal ab.
Ein wahrer Segen zur Versachlichung des Stranges zu einem so breiten und schönen Thema.
Man kann doch trefflich streiten ohne den anderen ein Arschloch zu nennen.

Auf gehts!

1) Geologen wussten schon von Anfang an, dass sich das Klima während der gesamten 4,5 Milliarden Jahre der Erdgeschichte kontinuierlich wandelt – ohne jede Korrelation zum atmosphärischen CO2-Gehalt. Aber dennoch hat das IPCC keinen einzigen Geologen bei seinen hunderten berufener Autoren, die am AR 5 2014 mitgewirkt haben oder am AR 6, geplant für 2022, mitwirken. Folglich fehlt es dem IPCC auf unglaubliche Art und Weise an geologischem Wissen und an einer langfristigen Perspektive aus geologischer Sicht.

2) Die bloße Existenz des IPCC hängt vom Glauben der Öffentlichkeit ab an die vom Menschen verursachte oder ,anthropogene‘ globale Erwärmung (AGW) durch CO2-Emissionen. Mehr noch, deren berufene Autoren, zumeist Forscher in Diensten der Regierung und von Universitäten, stehen allesamt unter einem starken Bias durch erhebliche Eigeninteressen in AGW, als da wären der Ruf (Veröffentlichungen, Vorlesungen), fortgesetzte Honorare und Forschungsgelder. Gleichzeitig haben Universitäten ihre Wissenschaftliche Unparteilichkeit und Integrität aufgegeben, indem sie Forschungsinstitute eingerichtet haben, die ausschließlich AGW bestätigen bzw. daran arbeiten sollen, z. B. das Grantham Institute (Imperial College), Tyndall Centre.

3) Der oftmals angeführte 97%-Konsens unter Wissenschaftlern, dass die globale Erwärmung verursacht wird durch menschliche CO2-Emissionen, ist unwahr. Tatsächlich bezieht sich dieser ,Konsens‘ nur auf eine relativ kleine Gruppe von ,Klimawissenschaftlern‘ (ein ziemlich neuer Typ von Wissenschaftlern mit starker Anfälligkeit für einen Bias, siehe die Punkte 2 & 15) und unter diesen auch nur auf jene, die ,aktiv veröffentlichen‘.

4) ,Klimawandel-Leugner‘ und ,globale-Erwärmung-Leugner‘ sind despektierliche und unehrliche Bezeichnungen für ,AGW-Zweifler‘. Kein einziger gebildeter Mensch stellt die globale Erwärmung in Frage, wurde doch mittels Thermometern eine Erwärmung um 1°C von 1850 bis 2016 gemessen (mit Unterbrechungen).

5) Die ,Treibhaus-Hypothese‘, auf welcher der Glaube des IPCC in AGW fußt lautet, dass atmosphärische Gase Wärme einfangen. Aber diese alte, aus dem 19. Jahrhundert stammende Vorstellung ist lediglich ein Gedanke und noch nicht einmal eine Hypothese, weil es nicht überprüfbar und unmöglich in einem Labor zu beweisen ist, weil in keinem experimentellen Container die gut durchmischte Erdatmosphäre nachgebildet werden kann.

6) Computermodelle stecken so voller Hypothesen, dass sie extrem unzuverlässig sind. So lag die prognostizierte Erwärmung von 1995 bis 2015 um das Zwei- bis Dreifache zu hoch! Ein wahrscheinlicher Grund dafür ist, dass der Treibhausgas-Gedanke Unsinn ist, wie in neueren Publikationen zahlreicher Wissenschaft belegt. Siehe Punkt 19 für eine ähnlich drastische Fehlleistung der IPCC-Modelle. Siehe auch hier und hier.

7) Über etwa 75% der letzten 550 Millionen Jahre lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre 2 bis 15 mal höher als derzeit. Die Evolution blühte auf, CO2 ermöglichte den Pflanzen die Photosynthese, die Grundlage allen Lebens. Aussterbe-Ereignisse aufgrund einer Überhitzung durch CO2 sind nicht bekannt.

8) Während der letzten 12.000 Jahre (also unserer gegenwärtigen Holozän-Zwischeneiszeit) betrug der CO2-Gehalt lediglich 250 bis 290 ppm, was die Pflanzen beinahe verhungern ließ. Das war so bis zum Jahr 1850, als die industriellen CO2-Emissionen einsetzten und den CO2-Gehalt steigen ließen. Nichtsdestotrotz macht aber CO2 auch heute nur einen Anteil von 0,04% aus, also weniger als ein halbes Zehntel von 1% unserer Atmosphäre.

9) Bis die Menschen um das Jahr 1850 CO2 freizusetzen begannen, war die Erwärmung seit dem Tiefpunkt der Kleinen Eiszeit um das Jahr 1600 von einem langsam steigenden CO2-Gehalt begleitet (laut Messungen in Eisbohrkernen). Eine einfache Erklärung ist, dass CO2 aus den Ozeanen entwichen war, weil wärmeres Wasser weniger CO2 aufnehmen kann.

10) Gestützt wird dieses Zeichen, also dass ein CO2-Anstieg eine Folge und nicht Ursache von globaler Erwärmung ist, durch eine Studie über Messungen von 1980 bis 2011, die zeigte, dass Änderungen der Erwärmungsrate Änderungen der CO2-Steigerungsrate vorausgingen, und zwar um etwa ein Jahr.

11) Seit dem Beginn der menschlichen Hinzufügungen im Jahre 1850 hat sich der CO2-Anstieg allgemein beschleunigt, ohne Umkehrungen. In starkem Gegensatz dazu steht die Erwärmung aus der Kleinen Eiszeit nach 1850 bis heute, die unterbrochen worden war durch häufigere Abkühlungsphasen von 1 bis 3 Jahren (von denen sich einige ,vulkanischen Wintern‘ zuordnen lassen) sowie zwei 30-Jahre-Perioden mit Abkühlung (1878 bis 1910 sowie 1944 bis 1976) und der berühmte ,Stillstand‘ von 1998 bis 2013.

12) Diese unregelmäßige Erwärmung der heutigen Zeit gleicht dem ungleichmäßigen Ansteigen des Magnetfeldes der Sonne von 1901 bis hin zu einem seltenen solaren ,Grand Maximum‘ mit dem Höhepunkt im Jahre 1991, dem ersten seit 1700 Jahren!

13) Die derzeitige Erwärmung erreichte im Februar 2016 einen Höhepunkt. Seitdem hat sich die Erde seit drei Jahren abgekühlt (bis April 2019).

14) Der Svensmark-Theorie zufolge erwärmt ein gesteigerter magnetischer Fluss von der Sonne die Erde mittels Blockierung der kosmischen Strahlung, was wiederum die Bewölkung reduziert. Damit kann die Sonnenenergie Land und Meer stärker erwärmen anstatt gleich wieder reflektiert zu werden. Gestützt wird diese Theorie durch eine NASA-Studie mit Satellitendaten über 32 Jahre (1979 bis 2011), welche eine verringerte Wolkenbedeckung zeigte.

15) Der laut schreiende IPCC-Klimawissenschaftler Dr. Stefan Rahmstorf vom PIK, Empfänger von 1 Million Dollar persönlicher Forschungszuwendungen von einer privaten Stiftung, sagte fälschlich in seinem Artikel aus dem Jahre 2008 mit der Überschrift ,Anthropogenic Climate Change‘: „… es gibt keine gültige Alternative … zu CO2 als Treiber der modernen Erwärmung von 1940 bis 2005, weil … verschiedene Autoren darin übereinstimmen, dass die Sonnenaktivität über diesen Zeitraum nicht signifikant zugenommen hat“. Dabei hatte der berühmte Physiker Dr. Michael Lockwood nur neun Jahre zuvor, also 1999 von einer ,Verdoppelung des koronalen Magnetfeldes der Sonne während der letzten 100 Jahre‘ geschrieben. Diese Studie wurde im einst angesehenen Journal Nature veröffentlicht: „Der magnetische Gesamt-Fluss von der Sonne ist seit 1964 um einen Faktor von 1,4 gestiegen“ und um einen Faktor 2,3 seit 1901! Man kann sich selbst überzeugen von dem Anstieg des solar-magnetischen Outputs von 1964 bis 1991, belegt durch den starken Anstieg entdeckter Neutronen (proportional zu kosmischen Strahlen) in Graphik 3 hier.

16) Lockwood konnte nachweisen, dass der solare magnetische Fluss von 1901 bis 1995 um 230% zugenommen hat, also um mehr als das Doppelte! Der finale Spitzenwert lag um das Fünffache über dem Minimumwert zu Beginn! Auch die Punkte 17 & 18 stützen Svensmarks Theorie.

17) …Nach dem voran gegangenen solaren Grand Maximum (im 4. Jahrhundert, lange vor industriellem CO2) erwärmte sich die Erde während der danach folgenden Jahrzehnte bis auf oder sogar über die heutigen Temperaturen. Dann setzte Abkühlung im Muster von ,Sägezähnen‘ ein, über die Dark Ages und die ,Mittelalterliche Warmzeit‘ bis in die Kleine Eiszeit. Das lief genau parallel zu einer unregelmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität über 1000 Jahre, und …

18) … davor, also zwischen 8000 und 2000 v. Chr. war es auf der Erde hunderte, wenn nicht tausende von Jahren lang wärmer als heute. Dies geht aus Baumringen, geschrumpften Gletschern usw. hervor. Dann ging eine ungleichmäßige Abkühlung von 3000 v. Chr. bis zur Kleinen Eiszeit einher mit einer ungleichmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität nach dem solaren ,Super-Grand-Maximum‘ um das Jahr 3000 v. Chr.

19) Diese 4500 Jahre lange Abkühlung widerspricht den Computermodellen des IPCC, welche stattdessen eine Erwärmung durch den simultanen (langsamen) CO2-Astieg zeigten. Dies ist das Holocene Temperature Conundrum [conundrum = Rätsel] von Liu et al. (2014). Siehe dazu auch Punkt 6.

20) Empörenderweise für die AGW-Schreihälse war die Warmzeit von 8000 bis 2000 v. Chr. (Punkt 18) ironischerweise bereits als das Holocene Climatic Optimum bezeichnet worden, bevor die heutige CO2/AGW-Hysterie begann. Die Wärme leistete wahrscheinlich der sozialen Entwicklung der Menschheit Vorschub. Es waren vielmehr die kalten Episoden, welche Dürren und Hungersnöte auslösten und Zivilisationen beendeten.

21) Kreuzweise korrelierte Graphiken des solar-magnetischen Flusses in Richtung Erde im Vergleich zur Temperatur auf der Erde zeigen nach dem Jahr 1880 eine Zeitverzögerung von etwa 25 Jahren, so dass die Temperaturspitze 2016 mit dem Solar-Höhepunkt 1991 korrelierte. Die Verzögerung ist möglicherweise der hohen thermischen Trägheit der Ozeane sowie deren hoher Wärmekapazität geschuldet, was die Erwärmung verzögert.

22) Das IPCC behauptet unter Ignoranz einer solchen zeitlichen Verzögerung, dass eine gleichzeitige globale Erwärmung (bis 2016) und eine solare Schwächephase (seit 1991) bedeuten muss, dass die Erwärmung durch CO2 getrieben ist!

23) Im letzten Interglazial vor etwa 100.000 Jahren war es wärmer als in unserem Holozän-Interglazial. Menschen und Eisbären überlebten! Der CO2-Gehalt hatte damals 275 ppm betragen, lag also niedriger als heute (Punkt 8).

24) Der simultane Anstieg von Temperatur und CO2 ist eine ,unechte Korrelation‘. Der wirkliche Grund der Erwärmung war die Entwicklung der Sonnenaktivität zu einem seltenen Grand Maximum, dessen Zusammenfallen mit der Industrialisierung rein zufällig war. Wenn also das IPCC das CO2 als ,Verschmutzer‘ dämonisiert, ist das ein kolossaler Fehler, der Billionen Dollar kostet für unnötige und ineffektive Bemühungen zur Reduktion dieses Spurengases.

25) Seit nunmehr Februar 2016 ist eine globale Abkühlung im Gange, und man kann prognostizieren, dass sich diese Abkühlung noch mindestens 28 Jahre lang fortsetzt (also bis 2044), und zwar deshalb, weil diese Abkühlung genau der Abnahme der Sonnenaktivität von 1991 bis heute entspricht und nach Berücksichtigung der Zeitverzögerung von 25 Jahren (Punkt 21). Unausweichliche Schlussfolgerung: Das IPCC liegt total falsch – die Sonne und nicht CO2 war der Auslöser der modernen globalen Erwärmung.

Hier noch einige weitere Informationen über Dr. Higgs
http://www.geoclastica.com/BudeGeoWalks.htm

Link: https://www.iceagenow.info/25-simple-bullet-points-proving-co2-does-not-cause-global-warming-by-a-geologist-for-a-change/

Aktualisierung: Autor Dr. Higgs verweist auf seine Website für weitere Informationen und Beiträge von ihm:

https://www.researchgate.net/publication/332245803
Was anderes als den immer gleichen Müll von irgendwelchen privaten Klimaleugnerseiten ("iceagenow", ja seeeehr wissenschaftliche Quelle) hier verlinken kannst du anscheinend nicht. Es ist auch Zeitverschwendung, euren Schwachsinn zu widerlegen, 24 Stunden später kopiert ihr den gleichen Mist einfach wieder hier rein. Warum soll man Zeit darin investieren, das immer und immer wieder zu widerlegen, wenn ihr doch nur wieder hier EIKE und co-Artikel hier reinrotzt.

kotzfisch
19.12.2020, 09:38
Was anderes als den immer gleichen Müll von irgendwelchen privaten Klimaleugnerseiten ("iceagenow", ja seeeehr wissenschaftliche Quelle) hier verlinken kannst du anscheinend nicht. Es ist auch Zeitverschwendung, euren Schwachsinn zu widerlegen, 24 Stunden später kopiert ihr den gleichen Mist einfach wieder hier rein. Warum soll man Zeit darin investieren, das immer und immer wieder zu widerlegen, wenn ihr doch nur wieder hier EIKE und co-Artikel hier reinrotzt.

Halt Du Dich doch bitte raus.Du hast hier gar nichts beizutragen.

SprecherZwo
19.12.2020, 09:45
Halt Du Dich doch bitte raus.Du hast hier gar nichts beizutragen.
Im Gegensatz zu dir Kopierautomaten habe ich schon reichlich selbst verfasste und durchdachte Beiträge zu dem Thema verfasst. Und ich habe auch schon Fachbücher über Metereologie gelesen, weiss wie die Strahlungsbilanz der Atmosphäre funktioniert, kenne die Klimareihen des DWD, du dagegen kennst ausser deinem EIKE-/Whattsupwiththat-/Royspencer-Müll gar nichts. Allein hier eine Seite wie "iceagenow" zu verlinken ist eine Frechheit und Beleidigung der Intelligenz der Mitdiskutanten.

kotzfisch
19.12.2020, 09:48
Im Gegensatz zu dir Kopierautomaten habe ich schon reichlich selbst verfasste und durchdachte Beiträge zu dem Thema verfasst. Und ich habe auch schon Fachbücher über Metereologie gelesen, weiss wie die Strahlungsbilanz der Atmosphäre funktioniert, kenne die Klimareihen des DWD, du dagegen kennst ausser deinem EIKE-/Whattsupwiththat-/Royspencer-Müll gar nichts. Allein hier eine Seite wie "iceagenow" zu verlinken ist eine Frechheit und Beleidigung der Intelligenz der Mitdiskutanten.

Welche Intelligenz?
Ich habe hier etwas zur Diskussion gestellt und ausdrücklich klar gemacht, dass ich mich keineswegs
inhaltlich damit gemein mache.Man kann sich nur mit Postern unterhalten, die auch lesen können.
Halt Dich doch einfach raus.Was soll das? Du schredderst den Versuch, hier ordentlich miteinander umzugehen.

SprecherZwo
19.12.2020, 09:52
Welche Intelligenz?
Ich habe hier etwas zur Diskussion gestellt und ausdrücklich klar gemacht, dass ich mich keineswegs
inhaltlich damit gemein mache.Man kann sich nur mit Postern unterhalten, die auch lesen können.
Halt Dich doch einfach raus.Was soll das? Du schredderst den Versuch, hier ordentlich miteinander umzugehen.
Dann schreib eigene Beiträge oder verlinke wenigstens halbwegs ernstnehmbare Quellen.

kotzfisch
19.12.2020, 10:08
Dann schreib eigene Beiträge oder verlinke wenigstens halbwegs ernstnehmbare Quellen.

Das muß ich mir doch nicht von Dir vorschreiben lassen, wie ich an der Diskussion teilnehme.Bist Du neuerdings hier Moderator?
Ist mir da etwas entgangen? Sag nur, frei heraus?

Na hat eh keinen Sinn.


Nur so zum Schluß.
Dreiatomige Gase schließen im Wesentlichen die Fenster.
Das ist sicher unstrittig.
Anthropogenes CO2 hat daran einen lächerlichen Anteil.
Ich behaupte sogar, keinen seriös quantifizierbaren.
Für eine so unsichere Basis (was vom IPCC ja in einem TAR zugegeben wird) Billionen auszugeben,
ist völlig irr.

So geisteskrank wie das Billionen Kasperlespiel um einen Virus mit einer IFR zwischen 0,2 bis 0,4 %.

Irr!

Und damit gut, servus!

houndstooth
19.12.2020, 10:19
Wir sind also ganz sanft von der

'Anthropogenic Global Warming' Theorie

zur

'Anthropogenic Climate Change' Theorie geschmolzen

und unmerkbar in den

'Climate Change' gerutscht.

Zum Glueck ist der Meeresspiegel in Vancouver heute noch immer dort wo er schon seit Dekaden gewesen war. Muss er auch, denn ich lebe nur wenige Meter weg vom Ozean.

Erwaermt sich das Erdklima? Natuerlich! Deutlich sogar. Die Erde hat in ihrer Laufbahn viele Veraenderungen , ganz dramatische sogar, durchgemacht. Die hoechsten Berge in den Rocky Mountains waren einmal Meeresgrund gewesen...Muscheln etc wurden dort oben ( z.B. Mount Robson) gefunden. Europa lag einmal unter einer Eisdecke....

Doch die Suggestion dass der Mensch einen merkbaren Einfluss auf die Entwicklungsgeschichte der Erde hat, ist zwar extrem absurd, jedoch nachweisbar, von politischen und finanziellen Interessegruppen voran getrieben, z.B. dem Medium 'National Geographic Magazine'.

Wir befinden uns in einem Zeitalter der angewendeten Massenmanipulation.

Don
19.12.2020, 10:23
Im Gegensatz zu dir Kopierautomaten habe ich schon reichlich selbst verfasste und durchdachte Beiträge zu dem Thema verfasst. Und ich habe auch schon Fachbücher über Metereologie gelesen, weiss wie die Strahlungsbilanz der Atmosphäre funktioniert, .

Eieieieiei,auauauauau, Wolle mern reilosse?

Dr Mittendrin
19.12.2020, 10:48
Du kennst nicht den Unterschied zwischen Klima und Wetter - macht aber nichts.


Klima ist eine Konstante. Wetter wechselt.

Dr Mittendrin
19.12.2020, 10:53
Und, was hat das mit dem Thema zu tun?
Es gab immer mal heisse Sommer und milde Winter. Der Unterschied zu früher ist die Häufung.

Die mittelalterliche Warmzeit ist auch eine Häufung. Viele warme Tage, jedes Jahr.

So ein Idiot der Grünen Beifall zollt und CO2 als heimliche Migrantensteuer anbietet ist bei mir aussen vor.
Die UNESCO, was werden die schon wollen ? UNO, WHO, IPCC alles Verbrecher.

Dr Mittendrin
19.12.2020, 11:06
Er hat bei EIKE gelesen, dass die Treibhauswirkung von CO2 angeblich gegen die thermodynamischen Hauptsätze verstossen würde, das wäre seit 1909 bekannt, würde aber von der "Mainstreamwissenschaft" verschwiegen oder so. Kotzfisch wiederholt das auch gebetsmühlenartig. Kannste dir nicht ausdenken, was für einen Müll die hier schreiben und sich noch schlau dabei vorkommen.


Haben die Klimawandel-Skeptiker also recht, wenn sie sagen, dass es schon immer Temperaturschwankungen auf der Erde gab? Ja. In der Hochzeit des römischen Reiches gab es eine Warmzeit, das sogenannte Römische Klimaoptimum (etwa 200 vor bis 135 n. Chr.). Danach folgte die Kleine Eiszeit der Spätantike (450–700). Diese Phasen werden von den Klimawissenschaftlern aber auch gar nicht bestritten. Ganz im Gegenteil: Sie waren es, die diese Daten überhaupt erst erhoben haben.https://www.addendum.org/klimaskepsis/mittelalter/



335 Jahre eine Warmzeit ... Keine Häufung ? Vollkofer

kotzfisch
19.12.2020, 13:24
https://unerwuenschte-wahrheiten.de/

Lest es, Ihr Spinner, versteht es hopefully.
Damit ist der verunglückte Diskurs hier eigentlich beendbar.

Larry Plotter
19.12.2020, 15:43
Ja, nach dem Ende der kleinen Eiszeit findet eine moderate Erwärmung statt.
Mit der Kälte einhergehende Missernten und Hungersnöte sind damit erstmal vorbei.
Was ist daran schlecht?


Was daran schlecht ist??????????????

Die kleine Eiszeit ist zu Ende!!!!

DAS ist schlecht daran, denn
Veränderungen beim Klima bedeuten auch Veränderungen in der Gesellschaft,
eben weil sich das Klima wiedermal verändert.



Als Politiker ist sowas die Hölle,
denn man weiss nicht wie man darauf reagieren soll.
Man MUSS aber darauf reagieren und man will NICHT falsch darauf reagieren.
Besser ist es, wenn immer alles beim Alten bleibt,
da kann man dann nichts falsch machen
und muss nicht denken.

Nur wie bleibt alles beim Alten??

Larry Plotter
19.12.2020, 15:51
Weshalb ist das Eisselmeer nicht mehr zugefroren seit 18tobak? Ich korrigiere mich. 1996 war es auch wieder zu. In der hysterischsten Zeit der Klimajünger.
Ach so ja, die Gletscher bei uns haben auch ein Problem mit Ruß. Und wenn du den Aletsch nachschaust wirst du sehen daß es da grade im Sommer die letzten 30 Jahre ziemlich viel schifft. Wasser ist Gift für Eis. Ein bißchen wärmere Luft täte dem gar nichts.

Nur, es wird seit 2000 global nicht mehr wärmer.
Die Klimazonen scheinen sich zu verschieben. Es gibt kaum noch ein Jahr in dem die USA und Kanada nicht im Schnee ersaufen. Bis runter nach Florida.


apopo Gletscher:

https://science.orf.at/stories/3203623/

vor 6000 Jahren wäre Otzi sicher über die Alpen entkommen.

Differentialgeometer
19.12.2020, 17:54
https://unerwuenschte-wahrheiten.de/

Lest es, Ihr Spinner, versteht es hopefully.
Damit ist der verunglückte Diskurs hier eigentlich beendbar.
Du bist doch ein Drecksack; oben gross schwadronieren, dass hier ein vernünftiger Dialog ohne Schimpfwörter stattfinden soll und wer sich nicht dran hält bist Du! Wen willst Du hier eigentlich verarschen? Und wenn eine Website so heisst, kann ich mir schon den Content ausmalen....

Differentialgeometer
19.12.2020, 18:01
Eigentlich hast Du ja immer ganz interessante Quellen/Scans. Es wäre trotzdem nett, wenn Du, sofern Du Deine Brötchen nicht mit Klimaforschen verdienst, nicht so degoutant überheblich daherkommen würdest. Das haben wir hier im Strang genug. Was ich eigentlich sagen will: Dass Du das in Kanada nicht feststellen kannst, bedeutet null, nichts, void, null, niente. Es ist halt immer komplizierter als sich das Klein-Fritzchen so vorstellt.


Die Klimaforschung muss nicht nur mit zwei verschiedenen Meeresspiegeln umgehen, sondern mit Hunderten. Klar, die Gletscher schmelzen, auch die Eisschilde in Grönland und in der Antarktis. Trotzdem steigt der Meeresspiegel nicht überall. Vor Kanada und Skandinavien sinke er sogar, weil das Land sich hebe, erklärt der Münchner Geowissenschaftler Reinhard Rummel. Nach dem Ende der Eiszeit vor 10 000 Jahren verschwand auch dort das Eis, und seitdem steigen die von der Last befreiten Landflächen auf, um einen Zentimeter pro Jahr. Das werde noch 10 000 Jahre so weitergehen, sagt Rummel. Deshalb fällt ein klimabedingter Anstieg des Pegels von zwei, drei Millimetern jährlich dort kaum ins Gewicht.
https://sz-magazin.sueddeutsche.de/wissen/das-null-problem-84308

Addendum: Dass ausgerechnet Du in das Horn stößt, überrascht mich jetzt etwas. Sonst ist Dir doch immer daran gelegen, etwaige 'Ungenauigkeiten' in anderen historischen Zusammenhängen sofort aus der Welt zu schaffen.... Hier aber, wo es sich immerhin um messbare Sachverhalte handelt, spielst Du die kanadische Casandra.... Muss man das verstehen?



Wir sind also ganz sanft von der

'Anthropogenic Global Warming' Theorie

zur

'Anthropogenic Climate Change' Theorie geschmolzen

und unmerkbar in den

'Climate Change' gerutscht.

Zum Glueck ist der Meeresspiegel in Vancouver heute noch immer dort wo er schon seit Dekaden gewesen war. Muss er auch, denn ich lebe nur wenige Meter weg vom Ozean.

Erwaermt sich das Erdklima? Natuerlich! Deutlich sogar. Die Erde hat in ihrer Laufbahn viele Veraenderungen , ganz dramatische sogar, durchgemacht. Die hoechsten Berge in den Rocky Mountains waren einmal Meeresgrund gewesen...Muscheln etc wurden dort oben ( z.B. Mount Robson) gefunden. Europa lag einmal unter einer Eisdecke....

Doch die Suggestion dass der Mensch einen merkbaren Einfluss auf die Entwicklungsgeschichte der Erde hat, ist zwar extrem absurd, jedoch nachweisbar, von politischen und finanziellen Interessegruppen voran getrieben, z.B. dem Medium 'National Geographic Magazine'.

Wir befinden uns in einem Zeitalter der angewendeten Massenmanipulation.

SprecherZwo
19.12.2020, 18:07
Du bist doch ein Drecksack; oben gross schwadronieren, dass hier ein vernünftiger Dialog ohne Schimpfwörter stattfinden soll und wer sich nicht dran hält bist Du! Wen willst Du hier eigentlich verarschen? Und wenn eine Website so heisst, kann ich mir schon den Content ausmalen....
"Unerwünschte Wahrheiten" hört sich auf jeden Fall nach einer hochwissenschaftlichen Quelle an :crazy:

Olliver
19.12.2020, 18:10
Klima ist eine Konstante. Wetter wechselt.

Klima war noch NIE eine Konstante.
Es ändert sich seit Jahrmilliarden.

Differentialgeometer
19.12.2020, 18:14
Klima war noch NIE eine Konstante.
Es ändert sich seit Jahrmilliarden.
Danke, wenigstens dieses Mal stimmen wir überein XD

Differentialgeometer
19.12.2020, 18:14
"Unerwünschte Wahrheiten" hört sich auf jeden Fall nach einer hochwissenschaftlichen Quelle an :crazy:
Noch besser ist, wenn man sich die Ausbildung der zwei Vögel anschaut.... guter Leumund geht anders XD

Olliver
19.12.2020, 18:27
Danke, wenigstens dieses Mal stimmen wir überein XD


.... suchen Sie bei Wikipedia bitte einmal nach dem Stichwort Warmzeit.
https://de.wikipedia.org/wiki/Warmzeit
Und merken Sie sich das dort Festgehaltene für künftige Diskussionen mit den Untergangspropheten. Ich darf zitieren:

Eisfreie Polkappen stellen erdgeschichtlich den Normalzustand dar und machen etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus. Beispiele sind die Kreidezeit und das Paläogen (älteres Tertiär). Zeiten mit vereisten Polkappen, die so genannten Eiszeitalter, stellen die Ausnahme dar. Die aktuelle erdgeschichtliche Periode, das Quartär, ist ein solches Eiszeitalter.“

Eine diesbezügliche Wissensumfrage unter den Teilnehmern der Fridays for Future-Demonstranten und den sie indoktrinierenden Politikern, Medien und teilweise auch Lehrkräften dürfte Erstaunliches zutage bringen, nämlich dass so gut wie niemand das weiß, obwohl es mit einem Mausklick auffindbar ist.

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/axel-retz-sie-schlafen-wirklich-die-laemmer-a3090730.html


https://slideplayer.com/slide/14555872/90/images/33/Average+Past+Global+Temperatures.jpg

https://slideplayer.com/slide/14555872/

kotzfisch
19.12.2020, 18:40
Du bist doch ein Drecksack; oben gross schwadronieren, dass hier ein vernünftiger Dialog ohne Schimpfwörter stattfinden soll und wer sich nicht dran hält bist Du! Wen willst Du hier eigentlich verarschen? Und wenn eine Website so heisst, kann ich mir schon den Content ausmalen....

Sprecher Zwei hat mich aufgebracht.Er ist der Drecksack.
Mir egal.Thema durch.

Differentialgeometer
19.12.2020, 18:52
Sprecher Zwei hat mich aufgebracht.Er ist der Drecksack.
Mir egal.Thema durch.
Dann muss man trotzdem nicht alle beleidigen. Das schaffe sogar ich! Zu den Punkten; zu den fett markierten habe ich etwas geschrieben; dies kann man unter Geplänkel verbuchen, da unwissenschaftliches ad personam / ad hominem Gespamme. Rot - hier brauche ich mehr Details, denn eine Quelle war nicht angegeben (oder ich habe sie übersehen). Die nicht fett gedruckten Fragen habe ich entweder nicht verstanden oder hatte noch keine Zeit, darauf einzugehen.




Geologen wussten schon von Anfang an, dass sich das Klima während der gesamten 4,5 Milliarden Jahre der Erdgeschichte kontinuierlich wandelt – ohne jede Korrelation zum atmosphärischen CO2-Gehalt. Aber dennoch hat das IPCC keinen einzigen Geologen bei seinen hunderten berufener Autoren, die am AR 5 2014 mitgewirkt haben oder am AR 6, geplant für 2022, mitwirken. Folglich fehlt es dem IPCC auf unglaubliche Art und Weise an geologischem Wissen und an einer langfristigen Perspektive aus geologischer Sicht.
Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen; konnte es aber auch nicht verifizieren oder falsifizieren.

2) Die bloße Existenz des IPCC hängt vom Glauben der Öffentlichkeit ab an die vom Menschen verursachte oder ,anthropogene‘ globale Erwärmung (AGW) durch CO2-Emissionen. Mehr noch, deren berufene Autoren, zumeist Forscher in Diensten der Regierung und von Universitäten, stehen allesamt unter einem starken Bias durch erhebliche Eigeninteressen in AGW, als da wären der Ruf (Veröffentlichungen, Vorlesungen), fortgesetzte Honorare und Forschungsgelder. Gleichzeitig haben Universitäten ihre Wissenschaftliche Unparteilichkeit und Integrität aufgegeben, indem sie Forschungsinstitute eingerichtet haben, die ausschließlich AGW bestätigen bzw. daran arbeiten sollen, z. B. das Grantham Institute (Imperial College), Tyndall Centre.


Das ist ja mal überhaupt kein Argument. Ebenso könnte man, und das noch wesentlich berechtigter, den AGW-Leugnern ihr Funding aus der Ölindustrie vorwerfen, das ist nun mal stattfindet. Ich möchte hier hinzufügen, dass das Gros der Forscher auf der Seite schlicht null dafür über qualifiziert ist. Auch ein Roger Higgs, der nach ein paar Semester das Studium der Elektrotechnik abgebrochen hat und danach Wetterfrosch war, hat also dahingehend null Referenzen. Das nur am Rande, da es ja nicht um den Typ gehen soll.

3) Der oftmals angeführte 97%-Konsens unter Wissenschaftlern, dass die globale Erwärmung verursacht wird durch menschliche CO2-Emissionen, ist unwahr. Tatsächlich bezieht sich dieser ,Konsens‘ nur auf eine relativ kleine Gruppe von ,Klimawissenschaftlern‘ (ein ziemlich neuer Typ von Wissenschaftlern mit starker Anfälligkeit für einen Bias, siehe die Punkte 2 & 15) und unter diesen auch nur auf jene, die ,aktiv veröffentlichen‘.

Ob es nun 97%, 95% oder ‚nur‘ 90% sind (finde diese Zahl auch unglücklich). Jeder, der sich ernsthaft mit der Materie auseinandersetzt ist eh überzeugt oder, wenn er Hirn hat wie bspw. der Nobelpreisträger in Physik Freeman Dyson, revidiert irgendwann seine Überzeugung…. Der war nämlich auch erst Kritiker und gibt jetzt seine Unwissenheit zu.

4) ,Klimawandel-Leugner‘ und ,globale-Erwärmung-Leugner‘ sind despektierliche und unehrliche Bezeichnungen für ,AGW-Zweifler‘. Kein einziger gebildeter Mensch stellt die globale Erwärmung in Frage, wurde doch mittels Thermometern eine Erwärmung um 1°C von 1850 bis 2016 gemessen (mit Unterbrechungen).

Ja mei, wenn Du jetzt mal aufrichtig in Dich hineinhörst und ggfs. Ein paar ältere Posts von Dir hier durchliest, wirst Du evtl. darauf stoßen, dass sich da beide Seite nichts geben. Abgesehen davon finde ich die Ausdrücke maximal unglücklich.

5) Die ,Treibhaus-Hypothese‘, auf welcher der Glaube des IPCC in AGW fußt lautet, dass atmosphärische Gase Wärme einfangen. Aber diese alte, aus dem 19. Jahrhundert stammende Vorstellung ist lediglich ein Gedanke und noch nicht einmal eine Hypothese, weil es nicht überprüfbar und unmöglich in einem Labor zu beweisen ist, weil in keinem experimentellen Container die gut durchmischte Erdatmosphäre nachgebildet werden kann.

Das ist jetzt mal der erste ‚wissenschaftliche‘ Beitrag in dieser Liste. Und schon ist er falsch.
A. Man kann das im Labor messen (Absorptionsgraphen).
B. Man kann es mittels quantenmechanischen Energieniveaus der Moleküle auch ziemlich genau berechnen, warum nun Wasserdampf und CO2 da so besonders gut zusammenpassen. Ich würde jetzt auf meinen Text verweisen, in dem das erklärt wurde. Allerdings wurde der gesamte Strang nicht auffindbar verschoben. Auf Anfrage kann ich die auch nochmal hierein stellen oder Dir per PN den Blog eines Freundes nenne, auf dem ich den Text veröffentlich habe.

6) Computermodelle stecken so voller Hypothesen, dass sie extrem unzuverlässig sind. So lag die prognostizierte Erwärmung von 1995 bis 2015 um das Zwei- bis Dreifache zu hoch! Ein wahrscheinlicher Grund dafür ist, dass der Treibhausgas-Gedanke Unsinn ist, wie in neueren Publikationen zahlreicher Wissenschaft belegt. Siehe Punkt 19 für eine ähnlich drastische Fehlleistung der IPCC-Modelle. Siehe auch hier und hier.

Beweise für diese doch sehr steile These? Da ich oben bereits das neueste Modell vorgestellt habe, das (vermutlich, muss ich noch verifizieren) ohne Flusskorrekturen auskommt und die vergangenen Jahrzehnte gut modelliert, wüsste ich gerne, woher dieser Faktor zwei-drei kommt. Hier wärest Du in der Bringschuld, diesen Punkt überhaupt erstmal zu belegen.

7) Über etwa 75% der letzten 550 Millionen Jahre lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre 2 bis 15 mal höher als derzeit. Die Evolution blühte auf, CO2 ermöglichte den Pflanzen die Photosynthese, die Grundlage allen Lebens. Aussterbe-Ereignisse aufgrund einer Überhitzung durch CO2 sind nicht bekannt.

Jo, Zeitskala; eine sich selbst überlassene Erde, deren Temperatur/CO2/Vulkanismus etc sich über Hunderttausende Jahre einpendeln kann, ist was anderes als der moderne Mensch, der innerhalb von 200 Jahren den Pegel so hochschraubt. Das ist so ähnlich, als würde man eine geschüttelte Colaflasche nach dem Schütteln direkt öffnen oder erst eine ganze Zeit stehenlassen. Niemand würde behaupten, dass der Ausgang der selbe ist.

8) Während der letzten 12.000 Jahre (also unserer gegenwärtigen Holozän-Zwischeneiszeit) betrug der CO2-Gehalt lediglich 250 bis 290 ppm, was die Pflanzen beinahe verhungern ließ. Das war so bis zum Jahr 1850, als die industriellen CO2-Emissionen einsetzten und den CO2-Gehalt steigen ließen. Nichtsdestotrotz macht aber CO2 auch heute nur einen Anteil von 0,04% aus, also weniger als ein halbes Zehntel von 1% unserer Atmosphäre.

Von allen Punkte ist das der schwächste. ES GEHT NICHT DARUM, OB ES NUN 0.04% ODER EIN BISSCHEN MEHR ODER WENIGER IST; ES GEHT DARUM; DASS ES GENAU DORT ABSORBIERT; WO DIE STRAHLUNG LIEGT. UND DAS TUT ES EINE MRD MAL BESSER ALS ANDERE SPURENGASE. BEWEIS: SIEHE ABSORPTIONSSPEKTREN. WER DAS NICHT VERSTEHEN KANN7WILL SOLLTE SICH NICHT AN DIESEN DISKUSSIONEN BETEILIGEN, DENN DANN VERSTEHT ER EH NICHT, WOVON ER REDET.

9) Bis die Menschen um das Jahr 1850 CO2 freizusetzen begannen, war die Erwärmung seit dem Tiefpunkt der Kleinen Eiszeit um das Jahr 1600 von einem langsam steigenden CO2-Gehalt begleitet (laut Messungen in Eisbohrkernen). Eine einfache Erklärung ist, dass CO2 aus den Ozeanen entwichen war, weil wärmeres Wasser weniger CO2 aufnehmen kann.

Anderer geophysikalischer Prozess; durch das CO2 durch fossile Brennstoffe geht es jetzt anders rum.

10) Gestützt wird dieses Zeichen, also dass ein CO2-Anstieg eine Folge und nicht Ursache von globaler Erwärmung ist, durch eine Studie über Messungen von 1980 bis 2011, die zeigte, dass Änderungen der Erwärmungsrate Änderungen der CO2-Steigerungsrate vorausgingen, und zwar um etwa ein Jahr.

s.o. Punk 9 – und 1 Jahr ist kappes.

11) Seit dem Beginn der menschlichen Hinzufügungen im Jahre 1850 hat sich der CO2-Anstieg allgemein beschleunigt, ohne Umkehrungen. In starkem Gegensatz dazu steht die Erwärmung aus der Kleinen Eiszeit nach 1850 bis heute, die unterbrochen worden war durch häufigere Abkühlungsphasen von 1 bis 3 Jahren (von denen sich einige ,vulkanischen Wintern‘ zuordnen lassen) sowie zwei 30-Jahre-Perioden mit Abkühlung (1878 bis 1910 sowie 1944 bis 1976) und der berühmte ,Stillstand‘ von 1998 bis 2013.

12) Diese unregelmäßige Erwärmung der heutigen Zeit gleicht dem ungleichmäßigen Ansteigen des Magnetfeldes der Sonne von 1901 bis hin zu einem seltenen solaren ,Grand Maximum‘ mit dem Höhepunkt im Jahre 1991, dem ersten seit 1700 Jahren!
Zusammenhang? Quelle?

13) Die derzeitige Erwärmung erreichte im Februar 2016 einen Höhepunkt. Seitdem hat sich die Erde seit drei Jahren abgekühlt (bis April 2019).
https://climate.nasa.gov/blog/2893/nope-earth-isnt-cooling/

Last spring, for example, a number of media outlets and websites reported on a story that looked at data acquired from NASA’s Goddard Institute for Space Studies (GISS) Surface Temperature Analysis (GISTEMP) (https://data.giss.nasa.gov/gistemp), which estimates changes in global surface temperature. The article discussed a short-term cooling period that showed up in the data in 2017 and 2018 and correctly stated that short-term cooling cycles are “statistical noise compared to the long-term trend.”
Afterward, we received some queries from readers who wanted to know if this finding meant a significant period of global cooling either could be or already was under way.
The answer is no. This story is a great example of why focusing on just a short period of time – say, one, two or even several years — doesn’t tell you what’s really going on with the long-term trends. In fact, it’s likely to be misleading.


14) Der Svensmark-Theorie zufolge erwärmt ein gesteigerter magnetischer Fluss von der Sonne die Erde mittels Blockierung der kosmischen Strahlung, was wiederum die Bewölkung reduziert. Damit kann die Sonnenenergie Land und Meer stärker erwärmen anstatt gleich wieder reflektiert zu werden. Gestützt wird diese Theorie durch eine NASA-Studie mit Satellitendaten über 32 Jahre (1979 bis 2011), welche eine verringerte Wolkenbedeckung zeigte.
Dieses Paper rebunked diese These komplett.
https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1029/2009GL041327

Dieses hier geht von einem wesentlich kleineren Effekt aus.
https://acp.copernicus.org/articles/10/10941/2010/acp-10-10941-2010.pdf

Differentialgeometer
19.12.2020, 18:52
Sprecher Zwei hat mich aufgebracht.Er ist der Drecksack.
Mir egal.Thema durch.
Zweiter Teil
15) Der laut schreiende IPCC-Klimawissenschaftler Dr. Stefan Rahmstorf vom PIK, Empfänger von 1 Million Dollar persönlicher Forschungszuwendungen von einer privaten Stiftung, sagte fälschlich in seinem Artikel aus dem Jahre 2008 mit der Überschrift ,Anthropogenic Climate Change‘: „… es gibt keine gültige Alternative … zu CO2 als Treiber der modernen Erwärmung von 1940 bis 2005, weil … verschiedene Autoren darin übereinstimmen, dass die Sonnenaktivität über diesen Zeitraum nicht signifikant zugenommen hat“. Dabei hatte der berühmte Physiker Dr. Michael Lockwood nur neun Jahre zuvor, also 1999 von einer ,Verdoppelung des koronalen Magnetfeldes der Sonne während der letzten 100 Jahre‘ geschrieben. Diese Studie wurde im einst angesehenen Journal Nature veröffentlicht: „Der magnetische Gesamt-Fluss von der Sonne ist seit 1964 um einen Faktor von 1,4 gestiegen“ und um einen Faktor 2,3 seit 1901! Man kann sich selbst überzeugen von dem Anstieg des solar-magnetischen Outputs von 1964 bis 1991, belegt durch den starken Anstieg entdeckter Neutronen (proportional zu kosmischen Strahlen) in Graphik 3 hier.

Mal abgesehen von ad personam: https://climate.nasa.gov/blog/2910/what-is-the-suns-role-in-climate-change/

As mentioned, the Sun is currently experiencing a low level of sunspot activity. Some scientists speculate that this may be the beginning of a periodic solar event called a “grand minimum,” while others say there is insufficient evidence to support that position. During a grand minimum, solar magnetism diminishes, sunspots appear infrequently and less ultraviolet radiation reaches Earth. Grand minimums can last several decades to centuries. The largest recent event happened during the “Little Ice Age” (13th to mid-19th century): the “Maunder Minimum,” an extended period of time between 1645 and 1715, when there were few sunspots.
Several studies in recent years have looked at the effects that another grand minimum might have on global surface temperatures.2 These studies have suggested that while a grand minimum might cool the planet as much as 0.3 degrees C, this would, at best, slow down (but not reverse) human-caused global warming. There would be a small decline of energy reaching Earth, and just three years of current carbon dioxide concentration growth would make up for it. In addition, the grand minimum would be modest and temporary, with global temperatures quickly rebounding once the event concluded.
2 Feulner & Rahmstorf (2010) (https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2010GL042710), Jones et al. (2012) (https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2011JD017013), Anet et al. (2013) (https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/grl.50806), Meehl et al. (2013) (https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/grl.50361), Ineson et al (2015) (https://www.nature.com/articles/ncomms8535), Maycock et al (2015) (https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/2014JD022022), Lubin et al. (2017) (https://iopscience.iop.org/article/10.3847/2041-8213/aaa124/meta)


16) Lockwood konnte nachweisen, dass der solare magnetische Fluss von 1901 bis 1995 um 230% zugenommen hat, also um mehr als das Doppelte! Der finale Spitzenwert lag um das Fünffache über dem Minimumwert zu Beginn! Auch die Punkte 17 & 18 stützen Svensmarks Theorie.
s.o.

17) …Nach dem voran gegangenen solaren Grand Maximum (im 4. Jahrhundert, lange vor industriellem CO2) erwärmte sich die Erde während der danach folgenden Jahrzehnte bis auf oder sogar über die heutigen Temperaturen. Dann setzte Abkühlung im Muster von ,Sägezähnen‘ ein, über die Dark Ages und die ,Mittelalterliche Warmzeit‘ bis in die Kleine Eiszeit. Das lief genau parallel zu einer unregelmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität über 1000 Jahre, und …

18) … davor, also zwischen 8000 und 2000 v. Chr. war es auf der Erde hunderte, wenn nicht tausende von Jahren lang wärmer als heute. Dies geht aus Baumringen, geschrumpften Gletschern usw. hervor. Dann ging eine ungleichmäßige Abkühlung von 3000 v. Chr. bis zur Kleinen Eiszeit einher mit einer ungleichmäßigen Abnahme der Sonnenaktivität nach dem solaren ,Super-Grand-Maximum‘ um das Jahr 3000 v. Chr.


S.o. bezüglich dieser Punkte. Es ist auch unredlich diesen Punkt auf drei aufzublasen. Weiter als hier bin ich noch nicht gekommen.

kotzfisch
19.12.2020, 19:20
Ich hatte mitr Spinner eh nicht Dich gemeint und hätte gleich Sprecher Zwo sagen sollen.

Klopperhorst
19.12.2020, 19:22
Sprecher will ja nur wieder knackige Winter, weil das angeblich die hedonistischen Party People nicht mögen.
Aus diesem Grunde ist er auch für Corona-Sperren.
Warmes Klima und kein Corona ist gut für Party People, und das mag der Sprecher nicht.

---

kotzfisch
19.12.2020, 20:37
@Klopper: Sprecher kann Menschen halt nicht leiden.

kotzfisch
19.12.2020, 21:46
@Differential.......

Du hast Dir echt Mühe gemacht und bewiesen, dass Du einsteigst.Respekt.
Solche Diskutanden braucht es zu solchen Themen.

Deine Behauptung CO2 sei Milliarden mal mehr wirksam und schlösse die Fenster, speziell das von ca. 8 bis 11- 14 Mikrometern
ist relativ kühn.

Wenn Du das belegen könntest, zweifelsfrei, dann hätte die AGW Befürworterseite den heiligen Gral gefunden.

Vielleicht kannst Du dazu etwas ausführen.Ich bin interessiert.

Ich habe da eine klare Haltung.Wenn mir einer schlüssig darlegen kann (Ich rede gar nicht von Beweisen, siehe Popper und die ganze Problematik...),
dass dem so ist bin ich bereit überzulaufen und nicht aus Sturheit an vorgefassten Positionen festzuhalten.
Das wäre nun auch nicht gerade eine wissenschaftliche Haltung.(Siehe ebenfalls Popper-)

(Du warst wirklich nicht gemeint und den Drecksack schenke ich Dir hiermit, Schwamm...)

kotzfisch
19.12.2020, 21:47
Bis bald.GN8.

Schwabenpower
19.12.2020, 22:03
@Differential.......

Du hast Dir echt Mühe gemacht und bewiesen, dass Du einsteigst.Respekt.
Solche Diskutanden braucht es zu solchen Themen.

Deine Behauptung CO2 sei Milliarden mal mehr wirksam und schlösse die Fenster, speziell das von ca. 8 bis 11- 14 Mikrometern
ist relativ kühn.

Wenn Du das belegen könntest, zweifelsfrei, dann hätte die AGW Befürworterseite den heiligen Gral gefunden.

Vielleicht kannst Du dazu etwas ausführen.Ich bin interessiert.

Ich habe da eine klare Haltung.Wenn mir einer schlüssig darlegen kann (Ich rede gar nicht von Beweisen, siehe Popper und die ganze Problematik...),
dass dem so ist bin ich bereit überzulaufen und nicht aus Sturheit an vorgefassten Positionen festzuhalten.
Das wäre nun auch nicht gerade eine wissenschaftliche Haltung.(Siehe ebenfalls Popper-)

(Du warst wirklich nicht gemeint und den Drecksack schenke ich Dir hiermit, Schwamm...)
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=69682&stc=1

Olliver
20.12.2020, 02:58
https://sun9-13.userapi.com/impg/zh4Uva3hZpcT2GxhnXdCYgpeX-Mr0v6bu0fCBA/VsBnBOQrBGQ.jpg?size=660x686&quality=96&proxy=1&sign=4ae725bedd3f4d1f3abc03629d2838c0&type=album
:haha:

Olliver
20.12.2020, 06:03
.....

Ob es nun 97%, 95% oder ‚nur‘ 90% sind ...


https://www.youtube.com/watch?v=YoxNPl2meCQ&amp=&feature=youtu.be
Die „97% Konsens-Behauptung“

Alles LUG UND BETRUG!
Fälschereien und Geld-aus-der-Tasche-ziehen!

Ab in den Knast mit all den Pseudo-Wissenschaftlern der Klima-Sekte!

Dr Mittendrin
20.12.2020, 08:28
Klima war noch NIE eine Konstante.
Es ändert sich seit Jahrmilliarden.

Über 5000 Jahre keine Kontante. Du kannst z B eine Klimakonstante aufrufen für Florida über die Jahreszeiten. Januar + 10 o ä.

Dr Mittendrin
20.12.2020, 08:30
Sprecher will ja nur wieder knackige Winter, weil das angeblich die hedonistischen Party People nicht mögen.
Aus diesem Grunde ist er auch für Corona-Sperren.
Warmes Klima und kein Corona ist gut für Party People, und das mag der Sprecher nicht.

---

Genau, er will harte nordische Burschen, dabei macht er sich zum Steigbügelhalter der Eliten.

Differentialgeometer
20.12.2020, 10:04
Genau, er will harte nordische Burschen, dabei macht er sich zum Steigbügelhalter der Eliten.
Jetzt lasst doch mal den Sprecher in Ruhe! Er bringt, im Gegensatz zu Dir, gute Quellen und argumentiert nie aus dem Bauch heraus. Du hast außer Empörung und wirren Sätzen hier noch gar nichts beigetragen.

houndstooth
20.12.2020, 12:33
Eigentlich hast Du ja immer ganz interessante Quellen/Scans. Es wäre trotzdem nett, wenn Du, sofern Du Deine Brötchen nicht mit Klimaforschen verdienst, nicht so degoutant überheblich daherkommen würdest. Das haben wir hier im Strang genug. Was ich eigentlich sagen will: Dass Du das in Kanada nicht feststellen kannst, bedeutet null, nichts, void, null, niente. Es ist halt immer komplizierter als sich das Klein-Fritzchen so vorstellt.


https://sz-magazin.sueddeutsche.de/wissen/das-null-problem-84308

Addendum: Dass ausgerechnet Du in das Horn stößt, überrascht mich jetzt etwas. Sonst ist Dir doch immer daran gelegen, etwaige 'Ungenauigkeiten' in anderen historischen Zusammenhängen sofort aus der Welt zu schaffen.... Hier aber, wo es sich immerhin um messbare Sachverhalte handelt, spielst Du die kanadische Casandra.... Muss man das verstehen?

Danke fuer Deine Critique 'Differentialgeometer'.

Wenn Du auf das Datum des ersten Beitrag schaust, wirst Du sehen dass dieser Strang gepflegte 11½ Jahre alt ist. Und natuerlich habe auch ich in diesen Jahren meinen Senf dazu getan.
Ich darf erwaehnen, dass in den 80 Jahren eine Kaeltezeit vorausgesagt wurde und Hausbesitzer von der Regierung dringend geraten wurde subventionierte Glasfiberwolle zwischen Waende zu stopfen und den Speicher ein Fuss hoch damit zu bedecken. Mehrere tausend Dollar und Jahre spaeter kann man oft den ganzen Ramsch fuer wieder viel Dollar wegmachen weil Ratten und Eichhoernchen in dem Fiberglas ganze Brutkolonien gebaut haben. Und kaelter ist's auch nicht geworden.

Fuer Jahre hatte Mr. Mann & Co die Erstellung aller seiner 'Kalkulationen' und 'Modelle' geheimgehalten - wirkliche Wissenschaft ist transparent. Dennoch, Mr. McCormick und Andere hattenMr. Mann mit dessen eigenen 'Daten' widerlegt.

Computer Modelle funktionieren nur mit eingegebenen Daten : garbage in - garbage out. Es gibt ein Sprichwort : "Liars can figure - figures can lie".
Wir alle wissen, dass computer models jedes gewuenschte, bezahlte Ergebnis 'wissenschaftlich beweisen' koennen. Nutten sind oft ehrlicher als 'Wissenschaftler'.

Ich erinnere mich noch an Mann's 'red lines'; 'square wave hash'; 'hairlines' und 'fussy logic' in den graphs und mathematischen Modellen; ich erinnere mich noch an die phoney Baumringalter; CO2 in Eisbohrungen; die britischen e-mails die klar und deutlich die Betruegereien und Manipulationen der 'Klimatologen' oder besser 'Klimatoluegen' bestaetigt hatten; die Theorie oder Beweise der parallelen Sonnenfleckenperiodeneinwirkung auf Temperatur or CO; Wolkendeckeneffekte; Al Gore's phoney 'hockey stick', er selber hat einen der hoechsten 'carbon footprint' in der Welt und machte Millionen mit seinen carbon exchange scheme, und ...und ...und.

To top it all off ,weil Leute mit dem Flugzeug fliegen , sollen sie ihr schlechtes carbon-foot-print-Gewissen beruhigen indem sie am Automat 'carbon credits' ; Ablassbriefe kaufen koennen, der ihren Flug nun 'carbon neutral' macht. So 'ne Masche hatte der alte Tetzel schon im Mittelalter abgezogen bis er erschlagen wurde. Nur, Tetzel verkaufte Ablassbriefe von Gott, der Airport verkauft carbon-Ablassbriefe von ???? Hat irgendjemand schon mal die accounting sheets dieser 'Carbon exchange' Firmen gesehen?? Ich auch nicht. Wirste auch nie.

Pardon my saying so, but after all those year-in, year-out shenanigans by 'scientists', one tends to get rather jaded about specious 'scientific predictions, evidences and results' .
Respekt muss man sich verdienen und es kein Wunder wenn das verarschte Publikum - und es wird oft gruendlich verarscht und gruendlicher abgezockt, ganz besonders mit der "menschengemachten Klimawandel" Hysterie - in Anbetracht dessen jeden Respekt vor 'Klimawissenschaftlern' verliert. Dass die Jahre immer waermer werden kann Dir jeder Bauer sofort bezeugen, doch dass der Bauer nun seine Schafe und Kuehe mit Spezialfutter fuettert damit sie weniger oder umweltfreundlicher furzen, das rettet die Welt nun wirklich nicht.

Chinesische Freunde von mir reisen oft nach Mainland China - bis vor kurzem noch 'Entwicklungsland' !! , noch 'ne Verarschung - die sind heilfroh wieder zurueck in Vancouver zu sein: die Luft in China - nicht in Shanghai - ist so dreckig und aetzend dass man Atembeschwerden bekommt. Aber China , wo man oft nur 3 Kilometer weit sehen kann, und andere 'Entwicklungslaender' sind von den ganzen CO2, carbon und was weiss ich noch, Massnahmen ausgeschlossen. Ist doch ein Witz.

Unterm Strich: Buechereien sind voll mit Regalmeter an Magazinen und Buecher ueber Klima , global warming etc etc , die kaum jemand versteht; Climatology ist eine sich entwickelnde Wissenschaft , oft bang on, oft nicht mehr als junk science; publish or perish gilt fuer Wissenschaftler, darum wird nachweislich unglaublich viel, not genuinely peer reviewed , Unsinn,junk science veroeffentlicht. Niemand hier in diesem Forum ist in der Lage junk science von guter, echter Klimawissenschft zu unterscheiden.

Und auch Du lieber 'Differenzialgeometer',trotz Deiner Mathekuenste, hast von Klimatologie als Solche ebensowenig Ahnung wie wir alle hier. Ja , Du verstehst vielleicht ein bisschen der Mathematik einzelner computer Modelle, doch das bedeutet noch laengst nicht, dass Du junk climate science von 'guter' climate science unterscheiden kannst. Alles was Leute in diesem Forum zu diesem kontroversem Thema geschrieben haben ,ist lediglich Wiedergabe von im Netz Gelesenem, das trifft auch auf Dich zu.

Having said all that; ja , natuerlich erwaermt sich das Erdklima. Und ebenso natuerlich wird diese unumstaoessliche Tatsache nachweislich von Interessegruppen politisiert, missbraucht und big time monetized.

Abschliessend, ich richte mich nach Richard P. Feynman's 'maxim' :"When you look at phenomena, study them at 360 Degrees". Und Einiges was uns praesentiert wird, passt nicht in's eingetrichterte Klimawandel-Paradigm.
Auf jeden Fall , die Ratten und Eichhoernchen unterm Dach sind weg...thanks to 'global warming' :top:

tommy3333
20.12.2020, 17:12
Ob es nun 97%, 95% oder ‚nur‘ 90% sind (finde diese Zahl auch unglücklich).
Es sind in Bezug auf die Cook-Studie, aus der diese Zahl mit einigen statistisch dubiosen Methoden zusammenphantasiert wurde, auch keine 90%, auch keine 50%, sondern nur ca. ein Drittel (genau 32,6%). Die Mehrheit der Wissenschaftler, 66,4%, bezog keine Position zum AGW. Die wurden einfach ignoriert. Von den übrigen 33,6% der insgesamt analysierten Studien bilden die 32,6% genau den Anteil von 97% (0,326 / 0,336 = 0,97). Da aber keiner weiß, wie die "neutralen" Studien (bzw. deren Verfasser) wirklich entschieden hätten, wenn man sie direkt (aber anonym) mit der Frage konfrontiert, ist nicht nur die Cook-Studie für die Tonne, sondern auch jegliche Behauptung über die Existenz eines sog. "Klimakonsenses" nichts weiter als sinnfreies hohles Geschwätz. (Ein paar detaillierte Zahlen zur Cook Studie sind bspw. hier zu finden: https://ruhrkultour.de/die-fabelhaften-97-der-mythos-vom-klima-konsens-der-wissenschaftler/ - Ein AfD Politiker hat diese Zahlen der Cook Studie auch mal genauer in einem Video aufgedröselt.)

tommy3333
20.12.2020, 17:28
4) ,Klimawandel-Leugner‘ (...).

Ja mei, wenn Du jetzt mal aufrichtig in Dich hineinhörst und ggfs. Ein paar ältere Posts von Dir hier durchliest, wirst Du evtl. darauf stoßen, dass sich da beide Seite nichts geben. Abgesehen davon finde ich die Ausdrücke maximal unglücklich.

Ja, in der Tat. Hinter den Wortschöpfungen *irgendwas*-Leugner steckt auch die Absicht, Zweifler und pol. Gegner in die Nähe zu Holocaustleugnern zu rücken. Schon seit langem, als dieser Hype aufkam. Es ist ein Muster nach dem Prinzip "Wer nicht für uns ist ist gegen uns" (welches man eher in totalitären Staaten antrifft), wenn noch nicht mal Zweifel gestattet sein sollen. Schau Dich mal heute in der aktuellen Tagespolitik um, da macht auch schon das Schimpfwort "Corona-Leugner" (also noch ein *-"Leugner") die Runde - und das obwohl niemand die Existenz von Corona leugnet, sondern die Wirksamkeit der Tests anzweifelt und damit auch die veröffentlichten Zahlen der sog. "Corona-Fälle" anzweifelt, und selbst ggü jenen, die noch nicht mal diese Zahlen anzweifeln, aber die Maßnahmen der Parteischranzen für überzogen halten und freiheitliche Grundrechte dauerhaft gefährdet sehen. Fällt Dir etwas auf?

Olliver
20.12.2020, 17:40
Es sind in Bezug auf die Cook-Studie, aus der diese Zahl mit einigen statistisch dubiosen Methoden zusammenphantasiert wurde, auch keine 90%, auch keine 50%, sondern nur ca. ein Drittel (genau 32,6%). Die Mehrheit der Wissenschaftler, 66,4%, bezog keine Position zum AGW. Die wurden einfach ignoriert. Von den übrigen 33,6% der insgesamt analysierten Studien bilden die 32,6% genau den Anteil von 97% (0,326 / 0,336 = 0,97). Da aber keiner weiß, wie die "neutralen" Studien (bzw. deren Verfasser) wirklich entschieden hätten, wenn man sie direkt (aber anonym) mit der Frage konfrontiert, ist nicht nur die Cook-Studie für die Tonne, sondern auch jegliche Behauptung über die Existenz eines sog. "Klimakonsenses" nichts weiter als sinnfreies hohles Geschwätz. (Ein paar detaillierte Zahlen zur Cook Studie sind bspw. hier zu finden: https://ruhrkultour.de/die-fabelhaften-97-der-mythos-vom-klima-konsens-der-wissenschaftler/ - Ein AfD Politiker hat diese Zahlen der Cook Studie auch mal genauer in einem Video aufgedröselt.)

:gib5:


https://www.youtube.com/watch?v=_mlyZAf-5WA&feature=youtu.be


Die Legende von den 97% Wissenschaftlern, die den ( ausschließlich ) menschengemachten Klimawandel bestätigen, zerlegt Espendiller von der AfD hier ab Zeitintervall 10: 50.

https://youtu.be/_mlyZAf-5WA

Im IPCC befinden sich eben nicht nur neutrale Wissenschaftler die der Wissenschaftstheorie nach Popper folgen, sondern auch Bürokraten aus der Politik. Dieses UN - Gremium ist mit der Zielstellung angetreten den menschengemachten (!) Klimawandel nachzuweisen. Entsprechend werden andere wissenschaftliche Erkenntnisse die dem widersprechen ausselektiert und ihre Vertreter kaltgestellt.

Deine Ignoranz dem gegenüber ist kein meine Aussage schwächendes Argument. Ich empfehle dir den folgenden Beitrag der ÖR - Medien aus dem Jahr 2007, als die Medien noch halbwegs kritisch berichteten und vor allem scheinbar Unumstößliches hinterfragten :

https://youtu.be/wsaPBX2xnQY

Olliver
20.12.2020, 17:51
Ja, in der Tat. Hinter den Wortschöpfungen *irgendwas*-Leugner steckt auch die Absicht, Zweifler und pol. Gegner in die Nähe zu Holocaustleugnern zu rücken. Schon seit langem, als dieser Hype aufkam. Es ist ein Muster nach dem Prinzip "Wer nicht für uns ist ist gegen uns" (welches man eher in totalitären Staaten antrifft), wenn noch nicht mal Zweifel gestattet sein sollen. Schau Dich mal heute in der aktuellen Tagespolitik um, da macht auch schon das Schimpfwort "Corona-Leugner" (also noch ein *-"Leugner") die Runde - und das obwohl niemand die Existenz von Corona leugnet, sondern die Wirksamkeit der Tests anzweifelt und damit auch die veröffentlichten Zahlen der sog. "Corona-Fälle" anzweifelt, und selbst ggü jenen, die noch nicht mal diese Zahlen anzweifeln, aber die Maßnahmen der Parteischranzen für überzogen halten und freiheitliche Grundrechte dauerhaft gefährdet sehen. Fällt Dir etwas auf?

Dröseln wir den Begriff "Klimawandelleugner" auf:

Klima = mittlerer Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Gebiet über einen Zeitraum von 30 Jahren.
Wandel = Die Erde wandelt sich ständig, ein natürlicher Prozess.
Leugner = Jemand, der etwas leugnet
Ein Klimawandelleugner ist also jemand, der Klimaveränderungen als natürlichen Prozess an einem bestimmten Ort über einen Zeitraum von 30 Jahren leugnet!:confused:

Sorry, aber ich kenne da niemanden :giggle:


Es ist ein politischer Kampfbegriff, um die Klima-Realisten in die Nähe der Holocaustleugner zur rücken!

Differentialgeometer
20.12.2020, 17:57
Danke fuer Deine Critique 'Differentialgeometer'.

Wenn Du auf das Datum des ersten Beitrag schaust, wirst Du sehen dass dieser Strang gepflegte 11½ Jahre alt ist. Und natuerlich habe auch ich in diesen Jahren meinen Senf dazu getan.
Ich darf erwaehnen, dass in den 80 Jahren eine Kaeltezeit vorausgesagt wurde und Hausbesitzer von der Regierung dringend geraten wurde subventionierte Glasfiberwolle zwischen Waende zu stopfen und den Speicher ein Fuss hoch damit zu bedecken. Mehrere tausend Dollar und Jahre spaeter kann man oft den ganzen Ramsch fuer wieder viel Dollar wegmachen weil Ratten und Eichhoernchen in dem Fiberglas ganze Brutkolonien gebaut haben. Und kaelter ist's auch nicht geworden.

Fuer Jahre hatte Mr. Mann & Co die Erstellung aller seiner 'Kalkulationen' und 'Modelle' geheimgehalten - wirkliche Wissenschaft ist transparent. Dennoch, Mr. McCormick und Andere hattenMr. Mann mit dessen eigenen 'Daten' widerlegt.

Computer Modelle funktionieren nur mit eingegebenen Daten : garbage in - garbage out. Es gibt ein Sprichwort : "Liars can figure - figures can lie".
Wir alle wissen, dass computer models jedes gewuenschte, bezahlte Ergebnis 'wissenschaftlich beweisen' koennen. Nutten sind oft ehrlicher als 'Wissenschaftler'.

Ich erinnere mich noch an Mann's 'red lines'; 'square wave hash'; 'hairlines' und 'fussy logic' in den graphs und mathematischen Modellen; ich erinnere mich noch an die phoney Baumringalter; CO2 in Eisbohrungen; die britischen e-mails die klar und deutlich die Betruegereien und Manipulationen der 'Klimatologen' oder besser 'Klimatoluegen' bestaetigt hatten; die Theorie oder Beweise der parallelen Sonnenfleckenperiodeneinwirkung auf Temperatur or CO; Wolkendeckeneffekte; Al Gore's phoney 'hockey stick', er selber hat einen der hoechsten 'carbon footprint' in der Welt und machte Millionen mit seinen carbon exchange scheme, und ...und ...und.

To top it all off ,weil Leute mit dem Flugzeug fliegen , sollen sie ihr schlechtes carbon-foot-print-Gewissen beruhigen indem sie am Automat 'carbon credits' ; Ablassbriefe kaufen koennen, der ihren Flug nun 'carbon neutral' macht. So 'ne Masche hatte der alte Tetzel schon im Mittelalter abgezogen bis er erschlagen wurde. Nur, Tetzel verkaufte Ablassbriefe von Gott, der Airport verkauft carbon-Ablassbriefe von ???? Hat irgendjemand schon mal die accounting sheets dieser 'Carbon exchange' Firmen gesehen?? Ich auch nicht. Wirste auch nie.

Pardon my saying so, but after all those year-in, year-out shenanigans by 'scientists', one tends to get rather jaded about specious 'scientific predictions, evidences and results' .
Respekt muss man sich verdienen und es kein Wunder wenn das verarschte Publikum - und es wird oft gruendlich verarscht und gruendlicher abgezockt, ganz besonders mit der "menschengemachten Klimawandel" Hysterie - in Anbetracht dessen jeden Respekt vor 'Klimawissenschaftlern' verliert. Dass die Jahre immer waermer werden kann Dir jeder Bauer sofort bezeugen, doch dass der Bauer nun seine Schafe und Kuehe mit Spezialfutter fuettert damit sie weniger oder umweltfreundlicher furzen, das rettet die Welt nun wirklich nicht.

Chinesische Freunde von mir reisen oft nach Mainland China - bis vor kurzem noch 'Entwicklungsland' !! , noch 'ne Verarschung - die sind heilfroh wieder zurueck in Vancouver zu sein: die Luft in China - nicht in Shanghai - ist so dreckig und aetzend dass man Atembeschwerden bekommt. Aber China , wo man oft nur 3 Kilometer weit sehen kann, und andere 'Entwicklungslaender' sind von den ganzen CO2, carbon und was weiss ich noch, Massnahmen ausgeschlossen. Ist doch ein Witz.

Unterm Strich: Buechereien sind voll mit Regalmeter an Magazinen und Buecher ueber Klima , global warming etc etc , die kaum jemand versteht; Climatology ist eine sich entwickelnde Wissenschaft , oft bang on, oft nicht mehr als junk science; publish or perish gilt fuer Wissenschaftler, darum wird nachweislich unglaublich viel, not genuinely peer reviewed , Unsinn,junk science veroeffentlicht. Niemand hier in diesem Forum ist in der Lage junk science von guter, echter Klimawissenschft zu unterscheiden.

Und auch Du lieber 'Differenzialgeometer',trotz Deiner Mathekuenste, hast von Klimatologie als Solche ebensowenig Ahnung wie wir alle hier. Ja , Du verstehst vielleicht ein bisschen der Mathematik einzelner computer Modelle, doch das bedeutet noch laengst nicht, dass Du junk climate science von 'guter' climate science unterscheiden kannst. Alles was Leute in diesem Forum zu diesem kontroversem Thema geschrieben haben ,ist lediglich Wiedergabe von im Netz Gelesenem, das trifft auch auf Dich zu.

Having said all that; ja , natuerlich erwaermt sich das Erdklima. Und ebenso natuerlich wird diese unumstaoessliche Tatsache nachweislich von Interessegruppen politisiert, missbraucht und big time monetized.

Abschliessend, ich richte mich nach Richard P. Feynman's 'maxim' :"When you look at phenomena, study them at 360 Degrees". Und Einiges was uns praesentiert wird, passt nicht in's eingetrichterte Klimawandel-Paradigm.
Auf jeden Fall , die Ratten und Eichhoernchen unterm Dach sind weg...thanks to 'global warming' :top:

Ja, dieser Strang verdient in der Tat ein last supper und dann den Stuhl, soviel wie hier teilweise an Mumpitz erzählt wurde. Damit meine ich nicht per se die Leute, die den AGW ablehnen, sondern Leute, die noch nie ein Buch, Paper oder wenigstens einen Übersichtsartikel zum Thema gelesen haben und deswegen auf dubiose (und nein, dazu gibt es keine zwei Meinungen, zumindest gemessen an wissenschaftlichen Standards) Quellen angewiesen sind.
Oh, big news, Wissenschaft liegt auch mal falsch und dumme Arschlöcher wollen abkassieren - nicht, dass mich das jetzt an so ziemlich jedes Ereignis in der Menschheitsgeschichte erinnern würde :auro: Der Hockeystick, im Übrigen vor allem von der Ölindustrie gesponserten Kreisen attackiert, wurde nicht widerlegt. Weder waren es Softwarefehler, noch statistische Artefakte noch sonst was. Darüber hinaus gibt es ja nun auch noch andere Studien mit dem selben Ergebnis. Insofern ist die Obsession mit diesem Paper eigentlich mehr bezeichnet für Ideologie als für wissenschaftliches Fehlverhalten.
Computer geben in der Tat erstmal das aus, was man implementiert hat und sich dann bei Eingabe der Daten ergibt. Allerdings, und der Herr Lorentz kann davon ein Lied singen, ist man auch nicht gefeit, in diesem Zusammenhang von chaotischen Systemen 'überrascht zu werden'. Selbst ein banales Beispiel wie die logistische Abbildung https://wikimedia.org/api/rest_v1/media/math/render/svg/a9258be288eec1a0946a7def149d7d0961937254 verhält sich chaotisch:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1f/Logistic_map_animation.gif

'Nutten sind ehrlicher als Wissenschaftler' ist auch so eine Binse, die sich bei genauerem Hinsehen als Lüge entpuppt. Das ist so plump, dass ich nicht weiter darauf eingehen werde.

Was Du mit den obigen Buzzwords sagen willst, weiß ich nicht; und von einem quasi Muttersprachler erwarte ich, dass er diese dann auch richtig schreibt: Fuzzy (sic!) Logic heisst das, und es würde mich brennend interessieren, was das jetzt genau mit dem Thema zu tun hat und was an CO2 in Eisbohrungen falsch ist?!

Al Gore ist ein Pansen - allerdings hat er quasi den richtigen Riecher gehabt; dass er dabei quasi sich selbst nicht treu bleibt ist unschön, aber: s.o.: tell me something new. Auch dass sich China und Konsorten nicht dran halten: Was hat das mit Physik zu tun? Natürlich bringt es nichts, wenn die Deutschen in der Höhle wohnen und dafür die anderen die Luft verpesten - das kritisiere ich auch; ändert aber schlicht nichts an der normativen Kraft des Faktischen, dass mehr CO2 --> mehr Wärme bedeutet.
Wenn Du Klimawissenschaften als 'junk science' bezeichnest, dann hast Du sowohl vom Klima als auch von Science keine Ahnung. Dieses Thema ist quasi ein intellektuelles schwarzes Loch, in dem unsere gesamten Kenntnisse der Natur von Relevanz sind:
- Physik (Hydrodynamik, Strahlung/Materie Wechselwirkung, Thermodynamik)
- Biologie/Botanik
- Chemie
- Mathematik (Numerik/nonlinear Partial Differential Equations)
- Ozeangraphie
- Informatik (Supercomputer)

Auch wenn Du meinst, dass ich das nicht könnte, würde ich dem widersprechen; denn ich war auch noch bis kurz nach meiner Anmeldung hier im Forum überzeugt, dass menschengemachter Klimawandel (btw: studiere Ollis Posts und Du wirst feststellen, dass nicht jeder an eine Erwärmung "glaubt") Mumpitz ist. Ich habe dann einfach jedes Buch über Klimamodellierung gelesen, dass ich in die Finger bekommen konnte, unzählige Paper und behaupte, dass ich schon entscheiden kann, was tauglich ist und was nicht. Wenn Du nur Wissen aus dem Internet wiederkäust, dann ist das deine Sache, meine ist es nicht. Ich habe (sehr zum Leidwesen meiner Frau) die Angewohnheit mich in jedes mich interessierende Thema wie ein Pitbull zu verbeissen, bis ich es 'drauf' habe. Auf meine Studienfächer trifft das genauso zu wie auf mein Wissen über den Islam, Hunde oder wenn ich eine neue Konsole kaufe.
Ja; es wird auch weiterhin bei den Modell-Ensembles Verbesserungen und Rückschläge geben - am generellen Trend wird sich nichts ändern; und die Wissenschaftler mach einen guten Job. Dass es evtl. auch mal andere Vorhersagen gab liegt daran, dass die Modelle nicht so weit ausgereift waren sowie an der fehlenden Rechenpower. Im Übrigen selbst die Ölindustrie hat da keine andere Meinung zu (zumindest intern):

Bisher kaum öffentlich diskutiert wurde der Fall von James Black. Der leitende Exxon-Wissenschaftler hatte sogar noch viel früher - bereits im Juli 1977 - ein "Super-Interglazial" vorhergesagt, das durch den hohen CO2-Ausstoß zustande kommen könnte. Interglaziale sind Warmzeiten, die zwischen den Eiszeiten vorkommen. Die Exxon-Führungsriege hat der Wissenschaftler informiert, in internen Unterlagen des Konzerns findet man sein Briefing-Papier, das davor warnt, dass wir in diesem Jahrhundert das Temperaturniveau des Eem-Interglazials überschreiten werden - und dass unser Heimatplanet damit heißer als seit mindestens 150.000 Jahren werden wird.
Wie nah sich Black mit seinen 42 Jahre alten Erkenntnissen an der Realität bewegt, ist erstaunlich. Sichtbar wird das, wenn man die alte Grafik mit dem modernen Wissensstand der Paläoklimaforschung vergleicht.
Inzwischen ist unser Erdsystemmodell in der Lage, alleine aus den Zyklen der Erdbahn (Milankovic-Zyklen (https://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen)) die Eiszeiten korrekt zu reproduzieren: In der Computersimulation bauen sich zu den richtigen Zeiten große Eismassen auf den Kontinenten auf, CO2 wird von den Ozeanen aufgesogen, die Temperaturen fallen immer weiter - bis eine Veränderung der Erdbahn den Frost wieder beendet, das Eis zum großen Teil schmilzt und den Meeresspiegel ansteigen lässt. Diese Simulation ist in der Grafik mit den Daten verglichen, auf die Exxon-Forscher 1977 seine düstere Prognose gründete.
https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/fd0b317e-0001-0004-0000-000001493144_w718_r1.638095238095238_fpx68.26_fpy4 9.91.jpg

Olliver
20.12.2020, 17:59
Ja, dieser Strang verdient in der Tat ein last supper und dann den Stuhl, soviel wie hier teilweise an Mumpitz erzählt wurde. Damit meine ich nicht per se die Leute, die den AGW ablehnen, sondern Leute, die noch nie ein Buch, Paper oder wenigstens einen Übersichtsartikel zum Thema gelesen haben und deswegen auf dubiose (und nein, dazu gibt es keine zwei Meinungen, zumindest gemessen an wissenschaftlichen Standards) Quellen angewiesen sind.
Oh, big news, Wissenschaft liegt auch mal falsch und dumme Arschlöcher wollen abkassieren - nicht, dass mich das jetzt an so ziemlich jedes Ereignis in der Menschheitsgeschichte erinnern würde :auro: Der Hockeystick, im Übrigen vor allem von der Ölindustrie gesponserten Kreisen attackiert, wurde nicht widerlegt. Weder waren es Softwarefehler, noch statistische Artefakte noch sonst was. Darüber hinaus gibt es ja nun auch noch andere Studien mit dem selben Ergebnis. Insofern ist die Obsession mit diesem Paper eigentlich mehr bezeichnet für Ideologie als für wissenschaftliches Fehlverhalten.
Computer geben in der Tat erstmal das aus, was man implementiert hat und sich dann bei Eingabe der Daten ergibt. Allerdings, und der Herr Lorentz kann davon ein Lied singen, ist man auch nicht gefeit, in diesem Zusammenhang von chaotischen Systemen 'überrascht zu werden'. Selbst ein banales Beispiel wie die logistische Abbildung https://wikimedia.org/api/rest_v1/media/math/render/svg/a9258be288eec1a0946a7def149d7d0961937254 verhält sich chaotisch:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1f/Logistic_map_animation.gif

'Nutten sind ehrlicher als Wissenschaftler' ist auch so eine Binse, die sich bei genauerem Hinsehen als Lüge entpuppt. Das ist so plump, dass ich nicht weiter darauf eingehen werde.

Was Du mit den obigen Buzzwords sagen willst, weiß ich nicht; und von einem quasi Muttersprachler erwarte ich, dass er diese dann auch richtig schreibt: Fuzzy (sic!) Logic heisst das, und es würde mich brennend interessieren, was das jetzt genau mit dem Thema zu tun hat und was an CO2 in Eisbohrungen falsch ist?!

Al Gore ist ein Pansen - allerdings hat er quasi den richtigen Riecher gehabt; dass er dabei quasi sich selbst nicht treu bleibt ist unschön, aber: s.o.: tell me something new. Auch dass sich China und Konsorten nicht dran halten: Was hat das mit Physik zu tun? Natürlich bringt es nichts, wenn die Deutschen in der Höhle wohnen und dafür die anderen die Luft verpesten - das kritisiere ich auch; ändert aber schlicht nichts an der normativen Kraft des Faktischen, dass mehr CO2 --> mehr Wärme bedeutet.
Wenn Du Klimawissenschaften als 'junk science' bezeichnest, dann hast Du sowohl vom Klima als auch von Science keine Ahnung. Dieses Thema ist quasi ein intellektuelles schwarzes Loch, in dem unsere gesamten Kenntnisse der Natur von Relevanz sind:
- Physik (Hydrodynamik, Strahlung/Materie Wechselwirkung, Thermodynamik)
- Biologie/Botanik
- Chemie
- Mathematik (Numerik/nonlinear Partial Differential Equations)
- Ozeangraphie
- Informatik (Supercomputer)

Auch wenn Du meinst, dass ich das nicht könnte, würde ich dem widersprechen; denn ich war auch noch bis kurz nach meiner Anmeldung hier im Forum überzeugt, dass menschengemachter Klimawandel (btw: studiere Ollis Posts und Du wirst feststellen, dass nicht jeder an eine Erwärmung "glaubt") Mumpitz ist. Ich habe dann einfach jedes Buch über Klimamodellierung gelesen, dass ich in die Finger bekommen konnte, unzählige Paper und behaupte, dass ich schon entscheiden kann, was tauglich ist und was nicht. Wenn Du nur Wissen aus dem Internet wiederkäust, dann ist das deine Sache, meine ist es nicht. Ich habe (sehr zum Leidwesen meiner Frau) die Angewohnheit mich in jedes mich interessierende Thema wie ein Pitbull zu verbeissen, bis ich es 'drauf' habe. Auf meine Studienfächer trifft das genauso zu wie auf mein Wissen über den Islam, Hunde oder wenn ich eine neue Konsole kaufe.
Ja; es wird auch weiterhin bei den Modell-Ensembles Verbesserungen und Rückschläge geben - am generellen Trend wird sich nichts ändern; und die Wissenschaftler mach einen guten Job. Dass es evtl. auch mal andere Vorhersagen gab liegt daran, dass die Modelle nicht so weit ausgereift waren sowie an der fehlenden Rechenpower. Im Übrigen selbst die Ölindustrie hat da keine andere Meinung zu (zumindest intern):


https://wetter.tagesschau.de/import/wetter-cms/wetterthema/wt1608184977_xl.jpg
https://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2020/12/17/leben-wir-in-einer-eiszeit.html

17.12.2020
Leben wir in einer Eiszeit?

In der Erdgeschichte gab es große Klimaschwankungen ....

... betrachtet man jedoch die gesamte rekonstruierbare Klimageschichte, die etwa 3,8 Milliarden Jahre in die Vergangenheit zurückreicht, so war dies nur in etwa 10 bis 20 Prozent dieser Zeitspanne der Fall. Während der übrigen gut drei Milliarden Jahre war der ganze Planet, auch die Polarregionen, eisfrei.
...

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Tim Staeger
ARD-Wetterredaktion

-----------------------------------------

Meine Herrschaften,
heute ist in der Grafik rechts.
Kalt.
Kälter.
Keller.

Vom letzten E bis zum letzten W rechts unten sind es übrigens ca. 20 Grad Temperaturdifferenz!



Und die Church-of-global-warming droht mit 2 Grad plus!
Echt lustige Gesellen!

Antisozialist
20.12.2020, 18:01
Dröseln wir den Begriff "Klimawandelleugner" auf:

Klima = mittlerer Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Gebiet über einen Zeitraum von 30 Jahren.
Wandel = Die Erde wandelt sich ständig, ein natürlicher Prozess.
Leugner = Jemand, der etwas leugnet
Ein Klimawandelleugner ist also jemand, der Klimaveränderungen als natürlichen Prozess an einem bestimmten Ort über einen Zeitraum von 30 Jahren leugnet!:confused:

Sorry, aber ich kenne da niemanden :giggle:


Es ist ein politischer Kampfbegriff, um die Klima-Realisten in die Nähe der Holocaustleugner zur rücken!

Die Friday-Freaks sind alle unter 25. Den fehlt jede Erfahrung zur Klimaentwicklung.

Klopperhorst
20.12.2020, 18:03
...
- Physik (Hydrodynamik, Strahlung/Materie Wechselwirkung, Thermodynamik)
- Biologie/Botanik
- Chemie
- Mathematik (Numerik/nonlinear Partial Differential Equations)
- Ozeangraphie
- Informatik (Supercomputer)
...

Du hast noch eins vergessen:
Gesunder Menschenverstand

und sich nicht so wichtig nehmen.
Vor 300-500 Mio. Jahren war es in Nordeuropa subtropisch warm, ganz ohne Verbrennermotoren.

---

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:14
@Differential.......

Du hast Dir echt Mühe gemacht und bewiesen, dass Du einsteigst.Respekt.
Solche Diskutanden braucht es zu solchen Themen.

Deine Behauptung CO2 sei Milliarden mal mehr wirksam und schlösse die Fenster, speziell das von ca. 8 bis 11- 14 Mikrometern
ist relativ kühn.

Wenn Du das belegen könntest, zweifelsfrei, dann hätte die AGW Befürworterseite den heiligen Gral gefunden.

Vielleicht kannst Du dazu etwas ausführen.Ich bin interessiert.

Ich habe da eine klare Haltung.Wenn mir einer schlüssig darlegen kann (Ich rede gar nicht von Beweisen, siehe Popper und die ganze Problematik...),
dass dem so ist bin ich bereit überzulaufen und nicht aus Sturheit an vorgefassten Positionen festzuhalten.
Das wäre nun auch nicht gerade eine wissenschaftliche Haltung.(Siehe ebenfalls Popper-)

(Du warst wirklich nicht gemeint und den Drecksack schenke ich Dir hiermit, Schwamm...)
Der Post von der Nervensäge oben geht ja schon in die richtige Richtung :))
Hier ein Überblick über das Spektrum außerhalb der Atmosphäre und auf Meeresspiegel:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/solar-toa-and-earth-surface-taylor-2007.png
Die Strahlung, die per Satellit von der Erde aufgefangen wird, ist wie folgt:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2010/03/radiation-earth-from-space-taylor-499px.png

Dass Theorie und Praxis zusammenpassen, sieht man hier:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/olr-toa-goody-1989-499px.png

Natürliche Frage: Woher weiß man jetzt, welches Gas welchen Effekt hat? Das kann man im Labor messen:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/absorption-spectra-co2-h2o-climate_near_the_ground-geiger-2003-499px.png

So, und die Absorptionsgraphen von Wasserdampf und CO2 sehen wie folgt aus;
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/co2-h2o-absorption-spectra-hitrans1.png

Offenbar absorbiert CO2 sehr gut bei 15müm und Wasserdampf bei 6.3müm. Jetzt könnte man ja denken: Mmmmh, ist ja voll konzentriert, bei einem logartithmischen Plot zeigt sich aber die ganze 'Schönheit:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2010/06/spectra-h2o-co2-o2-n2.png

Und das meinte ich mit: wesentlich mehr absorbieren als bspw. N2 und O2. Sogar im Peak absorbieren die nur 1 Mrdstel (!!!!!!!!) im Vergleich zu CO2.

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:15
Du hast noch eins vergessen:
Gesunder Menschenverstand

und sich nicht so wichtig nehmen.
Vor 300-500 Mio. Jahren war es in Nordeuropa subtropisch warm, ganz ohne Verbrennermotoren.

---
Ja, und der Himalaya war mal flach; was hat das mit dem Thema zu tun?

Klopperhorst
20.12.2020, 18:18
Ja, und der Himalaya war mal flach; was hat das mit dem Thema zu tun?

Viel. Die kleine Epoche der Klimaforschung nimmt sich viel zu wichtig.
Dabei rotierte die Präzessionsachse schon tausende Male und das ganze Sonnensystem schon X Mal durch den Spiralarm der Galaxie.
Wenn du denkst, die letzten 50 Jahre und was der Mensch hier so veranstaltet wäre relevant für das Klima, dann nimmst du dich extrem wichtig.

---

SprecherZwo
20.12.2020, 18:18
Du hast noch eins vergessen:
Gesunder Menschenverstand

und sich nicht so wichtig nehmen.
Vor 300-500 Mio. Jahren war es in Nordeuropa subtropisch warm, ganz ohne Verbrennermotoren.

---
Hat was mit der Verteilung der Kontinente zu tun. Ohne Landmassen in der Nähe der Pole wäre die Erde ein Brutkasten.

Rhino
20.12.2020, 18:19
Du hast noch eins vergessen:
Gesunder Menschenverstand

und sich nicht so wichtig nehmen.
Vor 300-500 Mio. Jahren war es in Nordeuropa subtropisch warm, ganz ohne Verbrennermotoren.

---
Wobei ich denke, dass es wohl nicht mal so lange zurueck liegt.
Im Boden und Gesteinschichten sind aber Zeugnisse, die schon fast fuer sich sprechen.
Die muss man freilich auch interpretieren.

SprecherZwo
20.12.2020, 18:21
Viel. Die kleine Epoche der Klimaforschung nimmt sich viel zu wichtig.
Dabei rotierte die Präzessionsachse schon tausende Male und das ganze Sonnensystem schon X Mal durch den Spiralarm der Galaxie.
Wenn du denkst, die letzten 50 Jahre und was der Mensch hier so veranstaltet wäre relevant für das Klima, dann nimmst du dich extrem wichtig.

---
Der Mensch hat die Oberfläche des Planeten so stark verändert, dass man es vom Weltraum aus sehen kann. Idiotisch ist es, das mit Oma Erna-Sprüchen kleinreden zu wollen.

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:23
Viel. Die kleine Epoche der Klimaforschung nimmt sich viel zu wichtig.
Dabei rotierte die Präzessionsachse schon tausende Male und das ganze Sonnensystem schon X Mal durch den Spiralarm der Galaxie.
Wenn du denkst, die letzten 50 Jahre und was der Mensch hier so veranstaltet wäre relevant für das Klima, dann nimmst du dich extrem wichtig.

---
Der Mensch könnte mit allen Kernwaffen auch die Erde x-mal in die Luft sprengen oder mittels eines Virus/Fungus/Bakteriums alles Leben vernichten, ergo: damn right I take it seriously - es gibt ja auch einen Grund, warum es Anthropozän heisst....

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:24
Der Mensch hat die Oberfläche des Planeten so stark verändert, dass man es vom Weltraum aus sehen kann. Idiotisch ist es, das mit Oma Erna-Sprüchen kleinreden zu wollen.
Wir haben den gleichen Gedanken gehabt :))

Olliver
20.12.2020, 18:24
Die Friday-Freaks sind alle unter 25. Den fehlt jede Erfahrung zur Klimaentwicklung.
:gp::gp::gp:


https://wetter.tagesschau.de/import/wetter-cms/wetterthema/wt1583386563_xl.jpg
05.03.2020
Klimaschwankungen

Während der letzten Eiszeit war das Klima innerhalb nur weniger Jahrzehnte extremen Schwankungen unterworfen.

Im Zuge der Klimaerwärmung ist die mittlere Temperatur auf der Erde innerhalb der letzten 100 Jahre um etwa 1 Grad angestiegen. Doch während der letzten Eiszeit, die vor etwa 10.000 Jahren zu Ende ging, gab es auf der Nordhalbkugel Klimaschwankungen von über 10 Grad innerhalb weniger Jahrzehnte. Diese wurden durch Umstellungen der Meeresströmungen verursacht, welche sehr empfindlich auf Änderungen des Salzgehaltes reagierten.

Die Klimaforscher staunten nicht schlecht, als sie in den 1990iger Jahren die starken Temperaturschwankungen in den Grönländischen Eisbohrkernen entdeckten. Während der letzten Eiszeit, der sog. Würm- oder Weichsel-Kaltzeit, die von etwa 100.000 bis 10.000 Jahren vor heute andauerte, fanden sich über 20 kurzeitige Erwärmungen, die innerhalb weniger Jahrzehnte einsetzten und dann für mehrere Jahrhunderte andauerten. Nach ihren Entdeckern nennt man sie Dansgaard-Oeschger- oder kurz DO-Ereignisse.

Zudem gab es mehrere abrupte Abkühlungen, die letzte und markanteste vor etwa 13.000 bis vor 11.500 Jahren. Dieses sog. Jüngere Dryas-Ereignis fällt in die Kategorie der Heinrich-Ereignisse, plötzliche starke Abkühlungsphasen während der letzten Eiszeiten.
...
Während des Holozäns, also den letzten 10.000 Jahren befindet sich das nordatlantische Strömungssystem sozusagen stabil in einem DO-Zustand. Seit dieser Zeit traten auch nur vergleichsweise geringe Klimaschwankungen auf, wodurch die Entwicklung der Hochkulturen und der menschlichen Zivilisation zumindest stark begünstigt wurden. ....

Donnerstag, 5. März 2020

Tim Staeger
ARD-Wetterredaktion
https://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2020/03/05/klimaschwankungen.html
-----------------------

………………………………………… ………...
WANN wurde es schneller wärmer als heute?
https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/06/clip_image002_thumb1.jpg?resize=623%2C394
https://wattsupwiththat.com/2012/06/19/the-intriguing-problem-of-the-younger-dryaswhat-does-it-mean-and-what-caused-it/
und
“”die den schnellen Temperaturanstieg vom Ende der Jüngeren Dryaszeit … 40 Jahren stiegen die Durchschnittstemperaturen um sechs Grad Celsius. “”
http://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n
nicht so wie heute um popeliche null komma irgendwas in hundert Jahren, was völlig natürlich ist!
und du siehst, dass das letzte Jahrhundert keine dramatische Erwärmung ist, sondern ein leichtes Aufrappeln von der kleinen Eiszeit.
Mehr nicht.
Der Rest ist Dramatisieren von Nichts!

Klopperhorst
20.12.2020, 18:25
Der Mensch hat die Oberfläche des Planeten so stark verändert, dass man es vom Weltraum aus sehen kann. Idiotisch ist es, das mit Oma Erna-Sprüchen kleinreden zu wollen.

Der Mensch und was er hier macht, also in der kleinen Biosphäre von vielleicht 10 Km Luftschicht, ist nur ein Schimmelbezug, wenn überhaupt.
Jeder Vulkan ballert mehr raus, als irgendwelche Klimaabkommen einsparen wollen.
Und die solaren, galaktischen Einflüsse sind um ein vielfaches größer.
Schau dir den "blue dot" Erde von der Voyager hinter dem Neptun an, dann weisst du, wie groß der Einfluss auf diesem Planeten ist, nämlich 0.

---

SprecherZwo
20.12.2020, 18:28
Der Mensch und was er hier macht, also in der kleinen Biosphäre von vielleicht 10 Km Luftschicht, ist nur ein Schimmelbezug, wenn überhaupt.
Jeder Vulkan ballert mehr raus, als irgendwelche Klimaabkommen einsparen wollen.
Und die solaren, galaktischen Einflüsse sind um ein vielfaches größer.
Schau dir den "blue dot" Erde von der Voyager hinter dem Neptun an, dann weisst du, wie groß der Einfluss auf diesem Planeten ist, nämlich 0.

---
Also der CO2-Gehalt hat sich ja seit 100 Jahren deutlich erhöht und das ist sicher nicht auf Vulkanausbrüche zurückzuführen, denn bei denen ist keine Zunahme zu verzeichnen.
Und das Klima spielt sich ja nur in der 10 km -Luftschicht ab.

Rhino
20.12.2020, 18:28
Der Mensch und was er hier macht, also in der kleinen Biosphäre von vielleicht 10 Km Luftschicht, ist nur ein Schimmelbezug, wenn überhaupt.
Jeder Vulkan ballert mehr raus, als irgendwelche Klimaabkommen einsparen wollen.
Und die solaren, galaktischen Einflüsse sind um ein vielfaches größer.
Schau dir den "blue dot" Erde von der Voyager hinter dem Neptun an, dann weisst du, wie groß der Einfluss auf diesem Planeten ist, nämlich 0.

---
Was die Vulkane so rausballern, da habe ich bereits verschiedenes zu gehoert.
Interessiert die Klimioten aber auch nicht. Die Vertrauen ihren Aposteln.


Also der CO2-Gehalt hat sich ja seit 100 Jahren deutlich erhöht und das ist sicher nicht auf Vulkanausbrüche zurückzuführen, denn bei denen ist keine Zunahme zu verzeichnen.
Und das Klima spielt sich ja nur in der 10 km -Luftschicht ab.
Ist das eine gute oder eine schlechte Sache?

SprecherZwo
20.12.2020, 18:31
Was die Vulkane so rausballern, da habe ich bereits verschiedenes zu gehoert.
Interessiert die Klimioten aber auch nicht. Die Vertrauen ihren Aposteln.
Normale Vulkanausbrüche ballern deutlich weniger raus, als das, was wir im Jahr so verbrennen. Bei einem Supervulkanausbruch wäre das schon etwas anderes, aber die gibt es nur alle paar hunderttausend Jahre.

Klopperhorst
20.12.2020, 18:32
Also der CO2-Gehalt hat sich ja seit 100 Jahren deutlich erhöht und das ist sicher nicht auf Vulkanausbrüche zurückzuführen, denn bei denen ist keine Zunahme zu verzeichnen.
Und das Klima spielt sich ja nur in der 10 km -Luftschicht ab.

Meinst du die Fake-Messungen auf Hawai, die immer zyklisch nach oben gehen?
Komisch, dass schon in alten Büchern der CO2-Gehalt 450 ppm angegeben wurde und in vielen Gebieten Werte über 500 völlig normal sind.

---

SprecherZwo
20.12.2020, 18:36
Meinst du die Fake-Messungen auf Hawai, die immer zyklisch nach oben gehen?
Komisch, dass schon in alten Büchern der CO2-Gehalt 450 ppm angegeben wurde und in vielen Gebieten Werte über 500 völlig normal sind.

---
Welche Bücher?
Und die Zyklen sind sehr gut mit den Jahreszeiten/Vegetationsperioden erklärbar.

Klopperhorst
20.12.2020, 18:37
Der Mensch könnte mit allen Kernwaffen auch die Erde x-mal in die Luft sprengen oder mittels eines Virus/Fungus/Bakteriums alles Leben vernichten, ergo: damn right I take it seriously - es gibt ja auch einen Grund, warum es Anthropozän heisst....

So viele Kernwaffen gibt es gar nicht. Und bezüglich Virus ist das auch so ein Humbuk, ja das Killervirus steht vor der Tür, grusel!

---

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:37
Meinst du die Fake-Messungen auf Hawai, die immer zyklisch nach oben gehen?
Komisch, dass schon in alten Büchern der CO2-Gehalt 450 ppm angegeben wurde und in vielen Gebieten Werte über 500 völlig normal sind.

---
Das ist eine Lüge und das weißt Du - bring den Beweis, wenn Du wahrhaftig bist.

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:39
So viele Kernwaffen gibt es gar nicht. Und bezüglich Virus ist das auch so ein Humbuk, ja das Killervirus steht vor der Tür, grusel!

---
Auch hier blanke Ahnungslosigkeit: Es gibt mehrere zehntausend Sprengkörper alleine auf amerikanischer und russischer Seite. Und nein, das Coronavirus ist nicht der Killer; eine spanische Grippe schon. Das kann man auch pimpen, wenn man (oder die Natur) will.

Olliver
20.12.2020, 18:40
Hat was mit der Verteilung der Kontinente zu tun. Ohne Landmassen in der Nähe der Pole wäre die Erde ein Brutkasten.

Scherzkeks,
dich haben sie wohl zu früh aus demselben entnommen!
:haha:

Olliver
20.12.2020, 18:41
https://wetter.tagesschau.de/import/wetter-cms/wetterthema/wt1583386563_xl.jpg
05.03.2020
Klimaschwankungen

Während der letzten Eiszeit war das Klima innerhalb nur weniger Jahrzehnte extremen Schwankungen unterworfen.

Im Zuge der Klimaerwärmung ist die mittlere Temperatur auf der Erde innerhalb der letzten 100 Jahre um etwa 1 Grad angestiegen. Doch während der letzten Eiszeit, die vor etwa 10.000 Jahren zu Ende ging, gab es auf der Nordhalbkugel Klimaschwankungen von über 10 Grad innerhalb weniger Jahrzehnte. Diese wurden durch Umstellungen der Meeresströmungen verursacht, welche sehr empfindlich auf Änderungen des Salzgehaltes reagierten.

Die Klimaforscher staunten nicht schlecht, als sie in den 1990iger Jahren die starken Temperaturschwankungen in den Grönländischen Eisbohrkernen entdeckten. Während der letzten Eiszeit, der sog. Würm- oder Weichsel-Kaltzeit, die von etwa 100.000 bis 10.000 Jahren vor heute andauerte, fanden sich über 20 kurzeitige Erwärmungen, die innerhalb weniger Jahrzehnte einsetzten und dann für mehrere Jahrhunderte andauerten. Nach ihren Entdeckern nennt man sie Dansgaard-Oeschger- oder kurz DO-Ereignisse.

Zudem gab es mehrere abrupte Abkühlungen, die letzte und markanteste vor etwa 13.000 bis vor 11.500 Jahren. Dieses sog. Jüngere Dryas-Ereignis fällt in die Kategorie der Heinrich-Ereignisse, plötzliche starke Abkühlungsphasen während der letzten Eiszeiten.
...
Während des Holozäns, also den letzten 10.000 Jahren befindet sich das nordatlantische Strömungssystem sozusagen stabil in einem DO-Zustand. Seit dieser Zeit traten auch nur vergleichsweise geringe Klimaschwankungen auf, wodurch die Entwicklung der Hochkulturen und der menschlichen Zivilisation zumindest stark begünstigt wurden. ....

Donnerstag, 5. März 2020

Tim Staeger
ARD-Wetterredaktion
https://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2020/03/05/klimaschwankungen.html
-----------------------

………………………………………… ………...
WANN wurde es schneller wärmer als heute?
https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/06/clip_image002_thumb1.jpg?resize=623%2C394
https://wattsupwiththat.com/2012/06/19/the-intriguing-problem-of-the-younger-dryaswhat-does-it-mean-and-what-caused-it/
und
“”die den schnellen Temperaturanstieg vom Ende der Jüngeren Dryaszeit … 40 Jahren stiegen die Durchschnittstemperaturen um sechs Grad Celsius. “”
http://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n
nicht so wie heute um popeliche null komma irgendwas in hundert Jahren, was völlig natürlich ist!
und du siehst, dass das letzte Jahrhundert keine dramatische Erwärmung ist, sondern ein leichtes Aufrappeln von der kleinen Eiszeit.
Mehr nicht.
Der Rest ist Dramatisieren von Nichts!

Klopperhorst
20.12.2020, 18:41
Das ist eine Lüge und das weißt Du - bring den Beweis, wenn Du wahrhaftig bist.

Es geht um regionale Werte und nicht hypothetische Werte auf Hawai.
500 ppm waren in Städten usw. schon immer gegeben.
Und dass der CO2-Gehalt seit der Erwärmung des Dalton Minimums (1850) wieder ansteigt, ist ja eine Binsenweisheit.
Es wird ja auch wärmer, also gasen die Meere und die Tundra mehr aus.
CO2 folgte schon immer der Erwärmung.

---

Klopperhorst
20.12.2020, 18:43
Auch hier blanke Ahnungslosigkeit: Es gibt mehrere zehntausend Sprengkörper alleine auf amerikanischer und russischer Seite. Und nein, das Coronavirus ist nicht der Killer; eine spanische Grippe schon. Das kann man auch pimpen, wenn man (oder die Natur) will.

Zehntausend, damit kannst du bisschen an der Erdoberfäche kratzen. Du sprachst davon, die gesamte Erde mehrmals in die Luft zu sprengen.

---

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:44
Es geht um regionale Werte und nicht hypothetische Werte auf Hawai.
500 ppm waren in Städten usw. schon immer gegeben.
Und dass der CO2-Gehalt seit der Erwärmung des Dalton Minimums (1860) wieder ansteigt, ist ja eine Binsenweisheit.
Wird ja auch wärmer, also gasen die Meere und die Tundra mehr aus.
CO2 folgte schon immer der Erwärmung.

---
Wirklich?! A. Du hast keinen Beweis.
B. Du willst eine globales Phänomen mit ein paar lokalen Ausreissern (sowas hatte ich bereits vermutet) kleinreden?!

Alles klar, wenn Du ernsthaft und mit Quellen argumentieren willst, können wir gerne weitermachen; dieses Einzeilergewäsch mit urban legends rund um's Klima gibt's hier schon genug.

Differentialgeometer
20.12.2020, 18:44
Zehntausend, damit kannst du bisschen an der Erdoberfäche kratzen. Du sprachst davon, die gesamte Erde mehrmals in die Luft zu sprengen.

---
Mich persönlich interessiert eine Erde ohne Menschen nicht mehr. Dich?!

Klopperhorst
20.12.2020, 18:45
Wirklich?! A. Du hast keinen Beweis.
B. Du willst eine globales Phänomen mit ein paar lokalen Ausreissern (sowas hatte ich bereits vermutet) kleinreden?!

Alles klar, wenn Du ernsthaft und mit Quellen argumentieren willst, können wir gerne weitermachen; dieses Einzeilergewäsch mit urban legends rund um's Klima gibt's hier schon genug.

Klar habe ich einen Beweis. Die Temperatur geht seit 1850 hoch, also seit dem Dalton Minimum.
Parallel geht der CO2-Gehalt durch mehr Ausgasung der Tundra und der Weltmeere hoch.

---

Klopperhorst
20.12.2020, 18:58
Wirklich?! A. Du hast keinen Beweis. ....

Meyers Conversationslexikon 1851:

https://books.google.de/books?hl=de&id=Vq1GAAAAcAAJ&jtp=520#v=onepage&q&f=false

https://www.mimikama.at/wp-content/uploads/2019/07/buch1851.png

---

romeo1
20.12.2020, 19:21
Auch hier blanke Ahnungslosigkeit: Es gibt mehrere zehntausend Sprengkörper alleine auf amerikanischer und russischer Seite. Und nein, das Coronavirus ist nicht der Killer; eine spanische Grippe schon. Das kann man auch pimpen, wenn man (oder die Natur) will.

Die Zahl der Kernwaffen ist seit 1990 drastisch zurückgegangen. Russen und Amis haben jetzt "nur" noch <15.000 Sprengköpfe zusammen. Der Rest ist vernachlässigbar. Selbst zu Zeiten des Kalten Krieges hätten auch mehrere zehntausend Sprengköpfe nicht ausgereicht, die Erde zu zerstören. Es wäre zu einem katastrophalen nuklearen Winter gekommen, die Menschheit und ein großer Teil der Fauna und Flora wären ausgestorben, aber die Erde an sich wäre nicht zerstört worden. Sie hätte sich über Hundertausende oder Millionen Jahre hinweg wieder erholt.

Klopperhorst
20.12.2020, 19:29
... Sie hätte sich über Hundertausende oder Millionen Jahre hinweg wieder erholt.

Schon nach ein paar Jahrzehnten.
Im Mururoa-Atoll schwimmen schon wieder Fische.

---

romeo1
20.12.2020, 19:30
Schon nach ein paar Jahrzehnten.
Im Mururoa-Atoll schwimmen schon wieder Fische.

---

Bei einem planetaren nuklearen Winter sieht das aber ganz anders aus.

ABAS
20.12.2020, 19:30
Die natuerliche Evolution ist undemokratisch! Wir Menschen werden keine
Wahl haben ob wir an Pandemien oder der Klimaveraendung verrecken.

Klopperhorst
20.12.2020, 19:34
Bei einem planetaren nuklearen Winter sieht das aber ganz anders aus.

Gut, gesetzt den Fall die Bomben werden komplett eingesetzt und auch auf dem ganzen Globus verteilt.
Das ist Wunschdenken. Nach den ersten 100 Bomben ist es vorbei, weil die beteiligten Nationen erledigt sind.
Der Mensch nimmt sich viel zu wichtig, vor allem schätzt er Zeiten völlig falsch ein, weil er alles an seiner lächerlichen Lebensspanne von max. 80 Jahren bemisst.

---

Olliver
20.12.2020, 19:35
Mich persönlich interessiert eine Erde ohne Menschen nicht mehr. Dich?!

Das beweist du schon mit deiner Unterzeile:

„Das Paradies liegt im Schatten der Schwerter.“


Die Islamisierung eines Gebietes erfolgt gemäß dem Koran und dem Vorbild Muhammads in drei Stufen:

1. Predigt von Toleranz und Frieden: In Zeiten der Schwäche arrangiert man sich als Minderheit mit den „Ungläubigen“, so wie es in Mekka zu Beginn des Islam zunächst war.

2. Abwehr der „Ungläubigen“ und ihrer Einflüsse: Bei zunehmender Stärke werden die Ansprüche gegenüber den „Ungläubigen“ immer lauter: der Bau von immer mehr und immer größeren Moscheen – öffentlicher Muezzinruf mit der Aufforderung, sich allein Allah zu beugen – Forderung nach islamischen Feiertagen, nach muslimischer Bekleidung und Tragen des Kopftuchs für Frauen, Forderung nach „halal“-Lebensmitteln in Geschäften, Restaurants und Schulen/Kindergärten, Forderungen nach höheren sozialen Leistungen und mehr Rechten gegenüber der alteingesessenen Bevölkerung bis hin zur etappenweisen Einführung der Schari´a, die als islamische Gesellschaftsordnung endlich die freiheitlich-demokratische Gesellschaftsordnung des Westens ersetzen soll.

3. Schließlich der Kampf gegen die „Ungläubigen“, die entweder auch Muslime werden müssen oder als tributpflichtige Bürger zweiter Klasse (Dhimmis) bestenfalls geduldet sind. Einführung der Scharia, gemäß der vom Koran vorgeschriebenen islamischen Gesellschaftsordnung, in der alles Allah unterworfen wird und in der das Individuum keinerlei persönliche Rechte und keine individuelle Freiheit mehr hat.

Wir befinden uns demnach in Deutschland bereits in der zweiten Phase.

Diese Etappen der Islamisierung sind besonders gut erkennbar in der Geschichte der einst christlichen Türkei nach dem Fall von Konstantinopel (1453). Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren in der Türkei ca. 25 Prozent der Bevölkerung Christen. Heute sind es nur noch etwa 0,002 Prozent; eine unterdrückte, kaum geduldete Minderheit, aller religiösen Rechte und fast aller Menschenrechte beraubt. Bezeichnenderweise war bei der nachfolgenden Eroberung Belgrads (1456) auf den Schwertern der islamischen Kämpfer eingraviert: „Das Paradies liegt im Schatten der Schwerter.“ Das wird auch heute nicht anders gesehen!

http://www.pi-news.net/2020/11/berlin-ex-moslem-bestaetigt-islam-aufklaerung-der-bpe/

romeo1
20.12.2020, 19:36
Gut, gesetzt den Fall die Bomben werden komplett eingesetzt und auch auf dem ganzen Globus verteilt.
Das ist Wunschdenken. Nach den ersten 100 Bomben ist es vorbei, weil die beteiligten Nationen erledigt sind.
Der Mensch nimmt sich viel zu wichtig, vor allem schätzt er Zeiten völlig falsch ein, weil er alles an seiner lächerlichen Lebensspanne von max. 80 Jahren bemisst.

---

Es ist auch eher theoretischer Natur, wenn alle Kernwaffen auf einmal eingesetzt werden, mit dem vorhandenen A-Waffen-Arsenal ist es aber dennoch möglich.

Differentialgeometer
20.12.2020, 19:49
Meyers Conversationslexikon 1851:

https://books.google.de/books?hl=de&id=Vq1GAAAAcAAJ&jtp=520#v=onepage&q&f=false

https://www.mimikama.at/wp-content/uploads/2019/07/buch1851.png

---
variierend. Exakt. Und in Hawaii wird fernab von der Zivilisation gemessen, wie der Pegel weltweit ansteigt. Your point being?

Differentialgeometer
20.12.2020, 19:50
Die Zahl der Kernwaffen ist seit 1990 drastisch zurückgegangen. Russen und Amis haben jetzt "nur" noch <15.000 Sprengköpfe zusammen. Der Rest ist vernachlässigbar. Selbst zu Zeiten des Kalten Krieges hätten auch mehrere zehntausend Sprengköpfe nicht ausgereicht, die Erde zu zerstören. Es wäre zu einem katastrophalen nuklearen Winter gekommen, die Menschheit und ein großer Teil der Fauna und Flora wären ausgestorben, aber die Erde an sich wäre nicht zerstört worden. Sie hätte sich über Hundertausende oder Millionen Jahre hinweg wieder erholt.
siehe oben - eine leere Erde interessiert mich nicht.

Differentialgeometer
20.12.2020, 19:51
Gut, gesetzt den Fall die Bomben werden komplett eingesetzt und auch auf dem ganzen Globus verteilt.
Das ist Wunschdenken. Nach den ersten 100 Bomben ist es vorbei, weil die beteiligten Nationen erledigt sind.
Der Mensch nimmt sich viel zu wichtig, vor allem schätzt er Zeiten völlig falsch ein, weil er alles an seiner lächerlichen Lebensspanne von max. 80 Jahren bemisst.

---
Es gibt doch verteidigungsprotokolle - sind die erstmal angelaufen braucht da auch keiner mehr den Knopf drücken. Das geht von selbst.

HansMaier.
20.12.2020, 19:55
Der Post von der Nervensäge oben geht ja schon in die richtige Richtung :))
Hier ein Überblick über das Spektrum außerhalb der Atmosphäre und auf Meeresspiegel:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/solar-toa-and-earth-surface-taylor-2007.png
Die Strahlung, die per Satellit von der Erde aufgefangen wird, ist wie folgt:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2010/03/radiation-earth-from-space-taylor-499px.png

Dass Theorie und Praxis zusammenpassen, sieht man hier:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/olr-toa-goody-1989-499px.png

Natürliche Frage: Woher weiß man jetzt, welches Gas welchen Effekt hat? Das kann man im Labor messen:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/absorption-spectra-co2-h2o-climate_near_the_ground-geiger-2003-499px.png

So, und die Absorptionsgraphen von Wasserdampf und CO2 sehen wie folgt aus;
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2009/11/co2-h2o-absorption-spectra-hitrans1.png

Offenbar absorbiert CO2 sehr gut bei 15müm und Wasserdampf bei 6.3müm. Jetzt könnte man ja denken: Mmmmh, ist ja voll konzentriert, bei einem logartithmischen Plot zeigt sich aber die ganze 'Schönheit:
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2010/06/spectra-h2o-co2-o2-n2.png

Und das meinte ich mit: wesentlich mehr absorbieren als bspw. N2 und O2. Sogar im Peak absorbieren die nur 1 Mrdstel (!!!!!!!!) im Vergleich zu CO2.


:gp:


Schöne Diagramme, so kann ichs auch verstehen.
Also in Kürze, ihr messt was reinkommt zur Erde und messt was wieder rausgeht.
Und ihr wisst welches Gas wie absorbiert und das deckt sich mit euren
Beobachtungen. Also soweit erscheint mir das schlüssig.
MfG
H.Maier

Differentialgeometer
20.12.2020, 19:58
:gp:


Schöne Diagramme, so kann ichs auch verstehen.
Also in Kürze, ihr messt was reinkommt zur Erde und messt was wieder rausgeht.
Und ihr wisst welches Gas wie absorbiert und das deckt sich mit euren
Beobachtungen. Also soweit erscheint mir das schlüssig.
MfG
H.Maier
Danke :) Und soweit sollte da auch jeder mitgehen, denn ansonsten müsste man erklären, warum die Erde nicht saukalt ist. :)

Klopperhorst
20.12.2020, 20:10
variierend. Exakt. Und in Hawaii wird fernab von der Zivilisation gemessen, wie der Pegel weltweit ansteigt. Your point being?

Entscheidend ist, dass diese Werte schon damals gemessen wurden. Und auf Hawaii steigts an, weil die Meere und die Tundra wegen der Erwärmung mehr ausgasen. Ok, die 3% vom Menschen kommen noch rauf.

---

Schwabenpower
20.12.2020, 20:14
Danke :) Und soweit sollte da auch jeder mitgehen, denn ansonsten müsste man erklären, warum die Erde nicht saukalt ist. :)
Wegen der Wolken.Wasser, nicht CO2

Du nervst mit jahrzehntealten Diskussionen. Naturgesetze ändern sich nicht.

Differentialgeometer
20.12.2020, 20:20
Wegen der Wolken.Wasser, nicht CO2

Du nervst mit jahrzehntealten Diskussionen. Naturgesetze ändern sich nicht.
Hat hier einer die Null gewählt?! Geh halt in nen anderen Thread spammen, Du Hartzer.

Differentialgeometer
20.12.2020, 20:22
Entscheidend ist, dass diese Werte schon damals gemessen wurden. Und auf Hawaii steigts an, weil die Meere und die Tundra wegen der Erwärmung mehr ausgasen. Ok, die 3% vom Menschen kommen noch rauf.

---
3% kommt vom Lesen im Kaffeesatz?

Klopperhorst
20.12.2020, 20:25
Angeblich soll der CO2-Gehalt in der Luft heute höher als in den letzten 800.000 Jahren sein. Als Beweis werden Eisbohrkerne herangeführt. Dann werden die Messmethoden vermischt und Eisbohrkerne mit neuerlichen Luftmessungen verglichen. Das ist Wissenschaft für Arme.

---

Schwabenpower
20.12.2020, 20:28
Hat hier einer die Null gewählt?! Geh halt in nen anderen Thread spammen, Du Hartzer.
Laß einfach Leute in Ruhe, die das, was Du als neue Erkenntnis siehst, schon vor 20 Jahren wußten.
Aber bleibe wenigstens bei der Wahrheit. Das Täuschen wohl zu sehr ins Blut gegangen?

Differentialgeometer
20.12.2020, 20:28
Angeblich soll der CO2-Gehalt in der Luft heute höher als in den letzten 800.000 Jahren sein. Als Beweis werden Eisbohrkerne herangeführt. Dann werden die Messmethoden vermischt und Eisbohrkerne mit neuerlichen Luftmessungen verglichen. Das ist Wissenschaft für Arme.

---

schon wieder nur Gesäusel: Quelle?! (Rein rhetorische Frage)

Klopperhorst
20.12.2020, 20:33
schon wieder nur Gesäusel: Quelle?! (Rein rhetorische Frage)
Ich beziehe mich auf die Wostok-Eisbohrkerne. 420.000 Jahre unter 300 ppm und am Ende eine Luftmessung an einem ganz anderen Ort raufgeklatscht, damits dramatisch auf 400 ppm springt.

---

Schwabenpower
20.12.2020, 20:36
Angeblich soll der CO2-Gehalt in der Luft heute höher als in den letzten 800.000 Jahren sein. Als Beweis werden Eisbohrkerne herangeführt. Dann werden die Messmethoden vermischt und Eisbohrkerne mit neuerlichen Luftmessungen verglichen. Das ist Wissenschaft für Arme.

---
Guck Dir einfach den Mars an. Dann hat sich das erledigt

Differentialgeometer
20.12.2020, 21:09
Ich beziehe mich auf die Wostok-Eisbohrkerne. 420.000 Jahre unter 300 ppm und am Ende eine Luftmessung an einem ganz anderen Ort raufgeklatscht, damits dramatisch auf 400 ppm springt.

---
Natürlich keine Quelle - war ja auch, wie erwähnt, rein rhetorisch.... :auro:

Klopperhorst
20.12.2020, 21:16
Natürlich keine Quelle - war ja auch, wie erwähnt, rein rhetorisch.... :auro:

Schau halt auf Wiki, dort steht die Fake-Kurve. Wostok ging nur bis vor knapp 2000 Jahren, schon gar nicht wurden die letzten 7 Meter genommen, der CO2-Gehalt von 400 ppm wurde frech rangejazzt, um dummen Nebenbeilesern Dramatik zu suggerieren.

---

SprecherZwo
20.12.2020, 21:18
Ich beziehe mich auf die Wostok-Eisbohrkerne. 420.000 Jahre unter 300 ppm und am Ende eine Luftmessung an einem ganz anderen Ort raufgeklatscht, damits dramatisch auf 400 ppm springt.

---
Ja, die beteiligten Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die sich 24/7 mit sowas beschäftigen, sind alle doof und warten nur auf deine schlauen Ratschläge.

Dr Mittendrin
20.12.2020, 21:19
Ja, die beteiligten Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die sich 24/7 mit sowas beschäftigen, sind alle doof und warten nur auf deine schlauen Ratschläge.

Von Juden gekaufte Wissenschaftler du dumme Nuss.

Dr Mittendrin
20.12.2020, 21:21
Ich beziehe mich auf die Wostok-Eisbohrkerne. 420.000 Jahre unter 300 ppm und am Ende eine Luftmessung an einem ganz anderen Ort raufgeklatscht, damits dramatisch auf 400 ppm springt.

---


Da auf Nachbarplaneten auch Temperaturen steigen, ist die Sonne als Verursacher klar.

Klopperhorst
20.12.2020, 21:23
Ja, die beteiligten Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die sich 24/7 mit sowas beschäftigen, sind alle doof und warten nur auf deine schlauen Ratschläge.
Es gibt keine Eisbohrkern-Messungen der letzten Jahrzehnte. Also kann man auch den CO2-Gehalt nicht vergleichen. Die ersten validen Werte kommen ab 7 Metern.

---

Differentialgeometer
20.12.2020, 21:25
Schau halt auf Wiki, dort steht die Fake-Kurve. Wostok ging nur bis vor knapp 2000 Jahren, schon gar nicht wurden die letzten 7 Meter genommen, der CO2-Gehalt von 400 ppm wurde frech rangejazzt, um dummen Nebenbeilesern Dramatik zu suggerieren.

---
Also nehme ich einfach dein Wort, dass es eine ‚Fake‘ Kurve ist - kann man so machen, muss man aber nicht.

SprecherZwo
20.12.2020, 21:33
Da auf Nachbarplaneten auch Temperaturen steigen, ist die Sonne als Verursacher klar.
Tun sie aber nicht, egal welchen Mist du da bei EIKE wieder aufgeschnappt hast.
Die Sonnenaktivität sinkt ausserdem, es müsste also eher kälter werden.

SprecherZwo
20.12.2020, 21:35
Von Juden gekaufte Wissenschaftler du dumme Nuss.
Dir sind wohl Juden-"Wissenschaftler" wie Fred Singer und Roy Spencer lieber, wie.

romeo1
20.12.2020, 21:42
siehe oben - eine leere Erde interessiert mich nicht.

Es ist irrelevant, was Dich nicht interessiert.

Klopperhorst
20.12.2020, 21:46
Also nehme ich einfach dein Wort, dass es eine ‚Fake‘ Kurve ist - kann man so machen, muss man aber nicht.

Schau in der Originalkurve. S 17.
0 = 1995 und man sieht, dass die CO2-Kurve früher endet, eben bei ca. 300 v.Chr.
Das wird auch erkennbar, wenn man sich die Rohdaten lädt. Bei Wiki haben sie hinten Luftmessungen rangeklatscht, von Hawaii, nicht vom Südpol!

http://www.spaltenberger.de/geograph/eisbohrkerne.pdf

---

Klopperhorst
20.12.2020, 21:56
Hier die Fake-Kurve von Wiki. Die Rohdaten von Wostok enden bei 280 ppm 300 v.Chr., siehe PDF.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Co2_417k.svg

---

Differentialgeometer
20.12.2020, 21:58
Es ist irrelevant, was Dich nicht interessiert.
Was willst Du eigentlich, Man in Blöd? Der Punkt war, dass Klopperhorst sagt, der Mensch könnte auf der Erde gar nichts beeinflussen, dagegen habe ich A und B-Waffen als Gegenargument genannt.

Differentialgeometer
20.12.2020, 21:59
Schau in der Originalkurve. S 17.
0 = 1995 und man sieht, dass die CO2-Kurve früher endet, eben bei ca. 300 v.Chr.
Das wird auch erkennbar, wenn man sich die Rohdaten lädt. Bei Wiki haben sie hinten Luftmessungen rangeklatscht, von Hawaii, nicht vom Südpol!

http://www.spaltenberger.de/geograph/eisbohrkerne.pdf

---
Soso, jetzt nochmal mit funktionierendem Link:
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=69687&stc=1

Flaschengeist
20.12.2020, 22:02
Soso, jetzt nochmal mit funktionierendem Link:
https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=69687&stc=1

Mach aus dem pdd ein pdf, dann gehts.

Differentialgeometer
20.12.2020, 22:06
Schau in der Originalkurve. S 17.
0 = 1995 und man sieht, dass die CO2-Kurve früher endet, eben bei ca. 300 v.Chr.
Das wird auch erkennbar, wenn man sich die Rohdaten lädt. Bei Wiki haben sie hinten Luftmessungen rangeklatscht, von Hawaii, nicht vom Südpol!

http://www.spaltenberger.de/geograph/eisbohrkerne.pdf

---
Ich verstehe deinen Punkt trotzdem nicht. Das dient doch nur dazu, eine Zeitreihe pber das CO2 zu erhalten; und im Vergleich plottet man die heutigen Werte.... was ist jetzt daran ‚Fake‘?

Differentialgeometer
20.12.2020, 22:08
Von Juden gekaufte Wissenschaftler du dumme Nuss.
Richtig - und nur Juden sind Wissenschaftler und können schalten und walten wie sie wollen. Alle anderen sind zu dumm dazu. :auro:

kotzfisch
20.12.2020, 22:09
variierend. Exakt. Und in Hawaii wird fernab von der Zivilisation gemessen, wie der Pegel weltweit ansteigt. Your point being?

Also bitte, die Referenzmessung erfolgt an bzw. auf einem Vulkan.
Dazu muß man nichts mehr sagen.

Klopperhorst
20.12.2020, 22:11
Soso, jetzt nochmal mit funktionierendem Link ...

Mach .pdf

Das ist die letzte Messung, vor 2342 Jahren. Sehr seriös, dass Wiki einen Wert von heute aus einer Luftmessung von ganz woanders ranfügt oder.

https://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2016/12/Abbildung_5a.jpg

---

Dr Mittendrin
20.12.2020, 22:12
Richtig - und nur Juden sind Wissenschaftler und können schalten und walten wie sie wollen. Alle anderen sind zu dumm dazu. :auro:

Ne. sie machen alles so, dass es über drei Ecken läuft und du zu dumm
Der CO2-Schwindel (IV): Auch auf dem Mars schmolzen die Polkappen in den letzten 14 Jahren, Pluto erwärmte sich um 2 Grad
Von Klaus Müller19. April 2007 Aktualisiert: 15. April 2019 18:16
Globale Erwärmung oder kosmische Erwärmung? Es kam in den letzten Jahren im gesamten Sonnensystem zu einer Erwärmung. Davon betroffen sind Mars, Jupiter, Pluto und andere Planeten und Monde. So schmolz bereits ein Teil der Polkappen des Mars weg und Pluto erlebte eine Erwärmung von fast zwei Grad Celsius während der letzten 14 Jahre.





https://www.wiwo.de/technologie/green/bezahlte-studien-so-entstehen-falsche-fakten-in-der-klimadebatte/ HYPERLINK "https://www.wiwo.de/technologie/green/bezahlte-studien-so-entstehen-falsche-fakten-in-der-klimadebatte/13844300.html"13844300 HYPERLINK "https://www.wiwo.de/technologie/green/bezahlte-studien-so-entstehen-falsche-fakten-in-der-klimadebatte/13844300.html".html
So entstehen falsche Fakten in der Klimadebatte
von Peter Vollmer 07. Juli 2016
Eine zwielichtige Stiftung fördert eine Klimastudie - und das zweifelhafte Ergebnis geistert jahrzehntelang durch die Debatte.
In der Debatte um das Klima sind Fakten die wichtigste Währung. Für den menschengemachten Klimawandel, die globale Erwärmung und die daraus resultierenden Folgen gibt es viele Indizien, viele Hinweise und auch Belege.
Doch auch diejenigen, die nicht an einen Klimawandel glauben, oder zumindest nicht an Menschen als Auslöser, sammeln fleißig Indizien, Hinweise und Fakten. Das ist wichtig; und auch wissenschaftlich: Jede bestehende Theorie muss den Argumenten ihrer Kritiker standhalten können.
Schwierig wird es nur, wenn Fakten ins Spiel kommen, die nur vermeintlich richtig sind. Wie das aussehen kann, hat nun der Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung herausgefunden




https://www.youtube.com/watch?v=wCnUUGilH5Y
Vortrag über den Klimawandel seit der kleinen Eiszeit von Prof. Horst Malberg, ehemals Leiter des Instituts für Meteorologie an der Freien Universität Berlin


https://www.youtube.com/watch?v=ElADRqjmDeY
IPPC Gutachter

unterstellt so eine Drecksau einem Wissenschaftler Halbwissen !!


https://www.youtube.com/watch?v=jdQiSWY HYPERLINK "https://www.youtube.com/watch?v=jdQiSWY1GWo"1 HYPERLINK "https://www.youtube.com/watch?v=jdQiSWY1GWo"GWo

https://www.youtube.com/watch?v=jdQiSWY1GWo
Ist der Klimawandel menschengemacht? Ganz klar nein, sagt Prof. Dr. Werner Kirstein. Als Klimageograph kennt er die Daten der Klimaaufzeichnungen sehr genau. Und so weiß er auch, dass der Gehalt von CO2 in unserer Atmosphäre nicht nur einen historischen Tiefstand aufweist, welcher nahezu kritische



https://www.welt.de/debatte/kommentare/article HYPERLINK "https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutto n"13466483 HYPERLINK "https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutto n"/Die-CO HYPERLINK "https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutto n"2 HYPERLINK "https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutto n"-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutto n
Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda
Veröffentlicht am 04.07.2011

Auf die Idee des menschengemachten Klimawandels baut die Politik eine preistreibende Energiepolitik auf. Dabei sind die Treibhaus-Thesen längst widerlegt.




Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die CO HYPERLINK "/themen/erderwaermung/"2 HYPERLINK "/themen/erderwaermung/"- Erderwärmungstheorie übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei wird dieser Versuchung widerstehen.“ Dies prophezeite mir schon 1998 Nigel Calder, der vielfach ausgezeichnete britische Wissenschaftsjournalist, jahrelanger Herausgeber vom „New Scientist“ und BBC-Autor.
Zusammen mit den dänischen Physikern Hendrik Svensmark und Egil Friis-Christensen vom renommierten Niels Bohr Institut hatte er 1997 das Buch: „The manic sun – die launische Sonne“ veröffentlicht, in dem sie anhand von Forschungen die Sonne für unser Klima verantwortlich machen.
Klimawandel: Die große Co2-Lüge?
Er hat mit seiner Einschätzung der Parteien Recht behalten. Die Ergebnisse der Forscher, die wissenschaftliche Arbeiten über die Auswirkungen der Sonne und der Strahlungen aus dem Weltall auf unser Klima beinhalten, aber werden weitgehend totgeschwiegen.
Damit können die Politiker nichts anfangen. Das würde bedeuten, dass die Flut von Gesetzen, mit denen die Bürger zu immer neuen Abgaben und Steuern gezwungen werden, um die Welt zu retten, nicht mehr zu rechtfertigen wäre.
Weder Glühbirnenverbot noch die gigantischen Subventionen für die so genannte erneuerbare Energie würden einen Sinn machen. Statt mit Steuern den Klimawandel zu beeinflussen, müssten sie sich mit den Folgen des natürlichen Klimawandels beschäftigen.

Dr Mittendrin
20.12.2020, 22:13
Es gibt keine Debatte über die Ursachen des Klimawandels
Eine Debatte über die Ursachen für den Klimawandel gibt es im politischen Deutschland nicht. Da wird einfach erklärt: „ HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"HYPERLINK "/debatte/kommentare/article HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"13464937 HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"13464937 HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"13464937 HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"13464937 HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"13464937 HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"13464937 HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"13464937 HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html" HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"Der Ausstoß von Treibhausgasen führt zur Erderwärmung, das ist weitgehend unstrittig HYPERLINK "/debatte/kommentare/article13464937/Die-Atmosphaere-ist-keine-Gratis-Muellhalde.html"“ , so Otmar Edenhofer, der Chefökonom und Vizedirektor des Potsdamer Instituts für Klimafolgeforschung. Sein Kollege Stefan Rahmstorf hat die Debatte über die Ursachen des Klimawandels einfach für beendet erklärt.
Anzeige
\l "
Die Partei der Grünen , die die von Menschen gemachte Klimahybris zum Parteiprogramm erhoben hat, empörte sich in einer Anfrage an die Bundesregierung, ob sie wisse, dass Klimaleugner in den Räumen des Bundestags sprechen durften. Auf Einladung des FDP-Abgeordneten Paul Friedhoff referierte der Begründer der Nasa-Meteorologie und vielfach ausgezeichnete amerikanische Wissenschaftler Fred Singer über seine Forschungsergebnisse. Schon wer sich unabhängig mit dem Klimadiktat auseinandersetzt, wird der Häresie angeklagt.
800 wissenschaftliche Veröffentlichungen gegen die Co2-These
Schwarzenegger trotzt Trump - „Wir werden weitermachen“
„“ äüä
Seit einer Woche beraten Vertreter aus fast 200 Ländern über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Verstärkung kam jetzt aus Hollywood. Arnold Schwarzenegger, Kaliforniens Ex-Gouverneur, warnt vor einem Klimakollaps.
Quelle: N24/Laura Fritsch
Doch was als unerschütterliche Wahrheit streng wissenschaftlich daher kommt, kann als geschickte, ja geniale Propaganda enttarnen, wer sich nicht nur einseitig informiert. Es gibt aus den letzten Jahren circa 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen.
Der Hauptunterschied zu den Klimamodellierern: Sie legen Versuche mit Messungen vor, während die vom IPCC (der gern als „Weltklimarat“ bezeichneten internationalen Behörde) veröffentlichten Studien auf Computermodellen und Berechnungen basieren. Auf einen kurzen Nenner gebracht, lautet der Gegensatz: Fakten gegen Berechnungen. Wenn aber die Fakten nicht von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, haben sie in der politischen Entscheidungsfindung auch keinen Einfluss.

Differentialgeometer
20.12.2020, 22:16
Also bitte, die Referenzmessung erfolgt an bzw. auf einem Vulkan.
Dazu muß man nichts mehr sagen.
Ja, muss man nicht, wenn man nicht an der Wahrheit interessiert ist: https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/about/co2_measurements.html

Dr Mittendrin
20.12.2020, 22:18
Dir sind wohl Juden-"Wissenschaftler" wie Fred Singer und Roy Spencer lieber, wie.

Ich werde immer misstrauisch wenn wer mein Geld will, du nicht.

Dr Mittendrin
20.12.2020, 22:25
Ja, die beteiligten Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die sich 24/7 mit sowas beschäftigen, sind alle doof und warten nur auf deine schlauen Ratschläge.

Stoß mit Skorpi an, Vollpfosten.

https://www.welt.de/geschichte/article HYPERLINK "https://www.welt.de/geschichte/article149773123/Erderwaermung-bescherte-Roemischem-Reich-fette-Jahre.html"149773123 HYPERLINK "https://www.welt.de/geschichte/article149773123/Erderwaermung-bescherte-Roemischem-Reich-fette-Jahre.html"/Erderwaermung-bescherte-Roemischem-Reich-fette-Jahre.html
Erderwärmung bescherte Römischem Reich fette Jahre
Heute gilt der Klimawandel als Ursache globaler Katastrophen. Für die Menschen der Antike waren Warmzeiten dagegen Garanten für gute Ernten. Kälte bedeutete Hunger, Not und Invasionen.
Veröffentlicht am 09.12.2015 | Lesedauer: 5 Minuten



Olivenbäume, Weinreben und anderes, was man eher aus wärmeren Regionen kennt, warf vor 2000 Jahren auf britischem Boden Erträge ab. Tacitus (58-117), der so akkurate römische Historiker, hat es der Nachwelt überliefert. Heute, im Zuge der Klimaerwärmung etwa 2000 Jahre später, beginnt der Weinanbau im Süden Englands erneut. Rund 400, meist kleine Winzereien sind dort bereits entstanden. Zu Tacitus’ Zeiten soll man auf rund 500 Weinbergen geerntet haben.
Mit Olivenbäumen versucht es heute noch kein Brite, dafür müsste es wohl noch wärmer werden. Damals, in den Jahren um die Zeitwende, war alles möglich auf der Insel. Die vergleichsweise hohe Durchschnittstemperatur, Niederschläge, Sonnenschein, es passte für eine gedeihliche mediterrane Landwirtschaft.




https://www.youtube.com/watch?v=GdpKDqoRRUc Maischberger und 2 Fachleute wegen Klima


Sehr geehrter Herr Kleber,

es ehrt Sie, dass Sie im heute-journal im Zusammenhang mit der diesjährigen sommerlichen Hitze und Trockenheit auch mal den Sommer des Jahres 1540 kurz erwähnt haben. Leider nur sehr oberflächlich und in der Sache nicht angemessen bewertet. Sie haben nämlich verschwiegen, dass das heiße und trockene Jahr 1540 (vom 28.02. bis zum 19.09.) bei weitem extremer war als jetzt das Jahr 2018. Zum Beispiel hat es in Zürich in diesem langen Zeitraum nur viermal geregnet. In Mailand blieb es 5 Monate lang völlig trocken.

Aber auch die Jahre 79 n. Chr., 1387 und 1473 waren mehr als extrem trocken und heiß. In der viermonatigen Dürre von 1473 konnte die Menschen zu Fuß durch das trockene Donaubett laufen. Stellen Sie sich bitte solche Verhältnisse einmal heute vor! Sie können sich denken, worauf ich damit anspiele. Warum hören Sie nicht mal zur Abwechslung auf Klimatologen und bringen in Sachen Klimawandel immer nur die selbsternannten „Klimawissenschaftler“, die – und das dürfte Ihnen bekannt sein – lediglich von Computer-Modellierung mit CO2 etwas verstehen, in der Klimakunde sich aber überhaupt nicht auskennen?

Abgesehen davon wurde mit den CO2-Emissionen in den Modellen aufs falsche Pferd gesetzt. Weiterhin haben Sie im heute-journal „vergessen“ zu sagen, dass die historischen, extremen Ereignisse außerhalb der Industrialisierung lagen, ohne CO2– und CO4-Emissionen, ohne Viehwirtschaft und ohne vergleichbar starken Fleischkonsum der Menschen usw. zustande kamen.

Sie bleiben also bei der Methode des ZDF, die wesentlichen Informationen wegzulassen, um damit dem politisch gewollten Klimawandel Vorschub zu leisten. Nicht Lügenpresse, aber ganz gezielte selektive Lückenpresse präsentieren Sie in den Nachrichten und wundern sich vielleicht, dass Sie nur bei vielen Zuschauern in Altenheimen kritiklos beliebt sind.

Im übrigen gab es seit 1900 auch extreme Sommer: etwa 12 heiße und 12 kühle Sommer – ohne erkennbare Regelmäßigkeit. Recherchieren Sie und informieren Sie sich richtig, bevor Sie bei vielen Zuschauern falsche Bilder und eine falsche Klimapolitik im Kopf verankern.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Werner Kirstein
Klimatologe und Physiker

Süßer
20.12.2020, 23:25
Ja, muss man nicht, wenn man nicht an der Wahrheit interessiert ist: https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/about/co2_measurements.html

Und was ist nun Dein Argument?

Das der systematische Fehler, Ausgasung durch vulkanische Aktivitäten, wegen der genauen Messung, vernachläßigbar ist?

Schau Dir bitte das Bild Figure 1 an. Die Ausreißer sind wie zu erklären?

romeo1
21.12.2020, 04:31
Was willst Du eigentlich, Man in Blöd? Der Punkt war, dass Klopperhorst sagt, der Mensch könnte auf der Erde gar nichts beeinflussen, dagegen habe ich A und B-Waffen als Gegenargument genannt.

Weil Du Gestörter Behauptungen aufgestellst hast, die Unsinn sind.

Nietzsche
21.12.2020, 05:02
Danke :) Und soweit sollte da auch jeder mitgehen, denn ansonsten müsste man erklären, warum die Erde nicht saukalt ist. :)

Ich frage das nun zum vierten oder fünften Mal:
Wie hoch ist die Menge an Wasserdampf geworden, wenn Wasserdampf und CO² die entscheidenden Treiber des Klimas auf der Erde sind?

Olliver
21.12.2020, 05:43
Ich frage das nun zum vierten oder fünften Mal:
Wie hoch ist die Menge an Wasserdampf geworden, wenn Wasserdampf und CO² die entscheidenden Treiber des Klimas auf der Erde sind?

Und?
Zu welchem Ergebnis haben deine Suchungen geführt?

Nietzsche
21.12.2020, 06:09
Und?
Zu welchem Ergebnis haben deine Suchungen geführt?
Wieso ich? Es wird hier behauptet, dass CO² UND Wasserdampf für die signifikanten Unterschiede bei der Temperatur auf der Erde sind. Also wird bei anderer Konzentration des CO² die Temperatur verändert und bei einer anderen Konzentration von Wasserdampf die Temperatur verändert.

Wenn nun also die Sonneneinstrahlung weniger wird, die Temperatur jedoch mehr, dann muss Wasserdampf und CO² mehr werden. Da behauptet wird die CO² Konzentration stiege an, ist von Relevanz um wieviel der Wasserdampf zu- oder abnimmt. Nur so kann man eine Formel doch lösen? Bisher lautet die Formel jedoch:

xWasserdampf + YCO² = zTemperatur. Und dann: z wird größer = CO² wird größer + xWasserdampf

Aber um wieviel nun der Wasserdampf höher wird..... Kann ja sein, dass CO²nur 0,0000001 ausmacht und Wasserdampf fast 1. Dann wäre CO² egal. Andersrum, wenn CO² 1 ausmacht, Wasserdampf nur 0,000001 ist Wasserdampf egal. Aber ohne alle Werte (und es sind ja mehr als Wasserdampf und CO²) ist das auflösen der Formel oder das Auswerten nicht möglich.

Also eine reine Behauptung, dass der alleinige Anstieg von CO² die Temperatur verändert.

Olliver
21.12.2020, 06:13
Wieso ich? Es wird hier behauptet, dass CO² UND Wasserdampf für die signifikanten Unterschiede bei der Temperatur auf der Erde sind. Also wird bei anderer Konzentration des CO² die Temperatur verändert und bei einer anderen Konzentration von Wasserdampf die Temperatur verändert.

Wenn nun also die Sonneneinstrahlung weniger wird, die Temperatur jedoch mehr, dann muss Wasserdampf und CO² mehr werden. Da behauptet wird die CO² Konzentration stiege an, ist von Relevanz um wieviel der Wasserdampf zu- oder abnimmt. Nur so kann man eine Formel doch lösen? Bisher lautet die Formel jedoch:

xWasserdampf + YCO² = zTemperatur. Und dann: z wird größer = CO² wird größer + xWasserdampf

Aber um wieviel nun der Wasserdampf höher wird..... Kann ja sein, dass CO²nur 0,0000001 ausmacht und Wasserdampf fast 1. Dann wäre CO² egal. Andersrum, wenn CO² 1 ausmacht, Wasserdampf nur 0,000001 ist Wasserdampf egal. Aber ohne alle Werte (und es sind ja mehr als Wasserdampf und CO²) ist das auflösen der Formel oder das Auswerten nicht möglich.

Also eine reine Behauptung, dass der alleinige Anstieg von CO² die Temperatur verändert.

Svensmark hat da bahnbrechende Forschungen gemacht.
Sie werden aber von den Alarmisten gar nicht gerne gehört.
Komisch!
;)

Nietzsche
21.12.2020, 06:21
Svensmark hat da bahnbrechende Forschungen gemacht.
Sie werden aber von den Alarmisten gar nicht gerne gehört.
Komisch!
;)
In dem Falle nicht komisch sondern kosmisch.

Aber ich werte das noch nicht einmal. Wenn man etwas behauptet muss man das beweisen können. Das wird hier doch laufend gefordert. Wenn man also meint, dass es so einfach runter zu brechen ist mit: Sonneneinstrahlung + Absorbtionsmaterial1 + Absorbtionsmaterial2 = Temperatur (von restlichen Wechselwirkungen auf der Erde vollkommen abgesehen!) dann sagt, die Temperatur gehe hoch, während die Sonneneinstrahlung weniger, Absorbtionsmaterial1 höher wird, MUSS man wissen, was mit Absorbtionsmaterial2 ist.....

Olliver
21.12.2020, 06:31
In dem Falle nicht komisch sondern kosmisch.
.....

Sehr richtig!

SprecherZwo
21.12.2020, 06:37
Stoß mit Skorpi an, Vollpfosten.

https://www.welt.de/geschichte/article HYPERLINK "https://www.welt.de/geschichte/article149773123/Erderwaermung-bescherte-Roemischem-Reich-fette-Jahre.html"149773123 HYPERLINK "https://www.welt.de/geschichte/article149773123/Erderwaermung-bescherte-Roemischem-Reich-fette-Jahre.html"/Erderwaermung-bescherte-Roemischem-Reich-fette-Jahre.html
Erderwärmung bescherte Römischem Reich fette Jahre
Heute gilt der Klimawandel als Ursache globaler Katastrophen. Für die Menschen der Antike waren Warmzeiten dagegen Garanten für gute Ernten. Kälte bedeutete Hunger, Not und Invasionen.
Veröffentlicht am 09.12.2015 | Lesedauer: 5 Minuten



Olivenbäume, Weinreben und anderes, was man eher aus wärmeren Regionen kennt, warf vor 2000 Jahren auf britischem Boden Erträge ab. Tacitus (58-117), der so akkurate römische Historiker, hat es der Nachwelt überliefert. Heute, im Zuge der Klimaerwärmung etwa 2000 Jahre später, beginnt der Weinanbau im Süden Englands erneut. Rund 400, meist kleine Winzereien sind dort bereits entstanden. Zu Tacitus’ Zeiten soll man auf rund 500 Weinbergen geerntet haben.
Mit Olivenbäumen versucht es heute noch kein Brite, dafür müsste es wohl noch wärmer werden. Damals, in den Jahren um die Zeitwende, war alles möglich auf der Insel. Die vergleichsweise hohe Durchschnittstemperatur, Niederschläge, Sonnenschein, es passte für eine gedeihliche mediterrane Landwirtschaft.




https://www.youtube.com/watch?v=GdpKDqoRRUc Maischberger und 2 Fachleute wegen Klima


Sehr geehrter Herr Kleber,

es ehrt Sie, dass Sie im heute-journal im Zusammenhang mit der diesjährigen sommerlichen Hitze und Trockenheit auch mal den Sommer des Jahres 1540 kurz erwähnt haben. Leider nur sehr oberflächlich und in der Sache nicht angemessen bewertet. Sie haben nämlich verschwiegen, dass das heiße und trockene Jahr 1540 (vom 28.02. bis zum 19.09.) bei weitem extremer war als jetzt das Jahr 2018. Zum Beispiel hat es in Zürich in diesem langen Zeitraum nur viermal geregnet. In Mailand blieb es 5 Monate lang völlig trocken.

Aber auch die Jahre 79 n. Chr., 1387 und 1473 waren mehr als extrem trocken und heiß. In der viermonatigen Dürre von 1473 konnte die Menschen zu Fuß durch das trockene Donaubett laufen. Stellen Sie sich bitte solche Verhältnisse einmal heute vor! Sie können sich denken, worauf ich damit anspiele. Warum hören Sie nicht mal zur Abwechslung auf Klimatologen und bringen in Sachen Klimawandel immer nur die selbsternannten „Klimawissenschaftler“, die – und das dürfte Ihnen bekannt sein – lediglich von Computer-Modellierung mit CO2 etwas verstehen, in der Klimakunde sich aber überhaupt nicht auskennen?

Abgesehen davon wurde mit den CO2-Emissionen in den Modellen aufs falsche Pferd gesetzt. Weiterhin haben Sie im heute-journal „vergessen“ zu sagen, dass die historischen, extremen Ereignisse außerhalb der Industrialisierung lagen, ohne CO2– und CO4-Emissionen, ohne Viehwirtschaft und ohne vergleichbar starken Fleischkonsum der Menschen usw. zustande kamen.

Sie bleiben also bei der Methode des ZDF, die wesentlichen Informationen wegzulassen, um damit dem politisch gewollten Klimawandel Vorschub zu leisten. Nicht Lügenpresse, aber ganz gezielte selektive Lückenpresse präsentieren Sie in den Nachrichten und wundern sich vielleicht, dass Sie nur bei vielen Zuschauern in Altenheimen kritiklos beliebt sind.

Im übrigen gab es seit 1900 auch extreme Sommer: etwa 12 heiße und 12 kühle Sommer – ohne erkennbare Regelmäßigkeit. Recherchieren Sie und informieren Sie sich richtig, bevor Sie bei vielen Zuschauern falsche Bilder und eine falsche Klimapolitik im Kopf verankern.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Werner Kirstein
Klimatologe und Physiker
Weder in der Römerzeit, noch im Mittelalter war es so warm wie jetzt, sonst wäre Ötzi schon damals aufgetaut und seine Leiche wäre nicht bis heute erhalten geblieben.

SprecherZwo
21.12.2020, 06:44
Wieso ich? Es wird hier behauptet, dass CO² UND Wasserdampf für die signifikanten Unterschiede bei der Temperatur auf der Erde sind. Also wird bei anderer Konzentration des CO² die Temperatur verändert und bei einer anderen Konzentration von Wasserdampf die Temperatur verändert.

Wenn nun also die Sonneneinstrahlung weniger wird, die Temperatur jedoch mehr, dann muss Wasserdampf und CO² mehr werden. Da behauptet wird die CO² Konzentration stiege an, ist von Relevanz um wieviel der Wasserdampf zu- oder abnimmt. Nur so kann man eine Formel doch lösen? Bisher lautet die Formel jedoch:

xWasserdampf + YCO² = zTemperatur. Und dann: z wird größer = CO² wird größer + xWasserdampf

Aber um wieviel nun der Wasserdampf höher wird..... Kann ja sein, dass CO²nur 0,0000001 ausmacht und Wasserdampf fast 1. Dann wäre CO² egal. Andersrum, wenn CO² 1 ausmacht, Wasserdampf nur 0,000001 ist Wasserdampf egal. Aber ohne alle Werte (und es sind ja mehr als Wasserdampf und CO²) ist das auflösen der Formel oder das Auswerten nicht möglich.

Also eine reine Behauptung, dass der alleinige Anstieg von CO² die Temperatur verändert.
Wasserdampf hat zwar auch eine Treibhaus-Wirkung, gleichzeitig führt mehr Wasserdampf zu verstärkter Wolkenbildung, was wiederum einen kühlenden Effekt hat.
Neben CO2 wird vor allem auch Methan und Lachgas einen Anteil an der Erderwärmung zugeschrieben.

SprecherZwo
21.12.2020, 06:51
Svensmark hat da bahnbrechende Forschungen gemacht.
Sie werden aber von den Alarmisten gar nicht gerne gehört.
Komisch!
;)
Svensmark ist wie Vahrenholt von der Realität widerlegt, die Sonnenaktivität nimmt ab und es wird trotzdem wärmer.

Olliver
21.12.2020, 07:04
Svensmark ist wie Vahrenholt von der Realität widerlegt, die Sonnenaktivität nimmt ab und es wird trotzdem wärmer.
Ich drücke dir sämtliche Daumen, dass wir endlich aus dem KÄLTE-LOCH unten rechts rauskommen?!
Wie lange brauchts dafür noch?
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Phanerozoic_Climate_Change.png
https://upload.wikimedia.org

Werden wir das noch erleben?

Differentialgeometer
21.12.2020, 07:21
Ich frage das nun zum vierten oder fünften Mal:
Wie hoch ist die Menge an Wasserdampf geworden, wenn Wasserdampf und CO² die entscheidenden Treiber des Klimas auf der Erde sind?
Es gibt für Wasserdampf verschiedene Quellen:

Water vapor concentration is highly variable, ranging from over 20,000 ppmv (2%) in the lower tropospherical atmosphere to only a few ppmv in the stratosphere..
Atmospheric Science for Environmental Scientists (2009) Hewitt & Jackson

Auf http://spectralcalc.com/atmosphere_browser kann man sich die Konzentrationen in der Atmosphäre ausgeben lassen.
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2010/01/co2-h2o-atmospheric-concentration.png?w=500&h=249
Wenn man darüber jetzt mal Durchschnittswerte bildet, dann kommt man bei einem Verhältnis von 10:1 (Wasserdampf:CO2) raus....

Nietzsche
21.12.2020, 08:07
Wasserdampf hat zwar auch eine Treibhaus-Wirkung, gleichzeitig führt mehr Wasserdampf zu verstärkter Wolkenbildung, was wiederum einen kühlenden Effekt hat.
Neben CO2 wird vor allem auch Methan und Lachgas einen Anteil an der Erderwärmung zugeschrieben.
Welchen Anteil haben sie an der Absorbtion von Sonnenstrahlung?


Es gibt für Wasserdampf verschiedene Quellen:


Auf http://spectralcalc.com/atmosphere_browser kann man sich die Konzentrationen in der Atmosphäre ausgeben lassen.
https://scienceofdoom.files.wordpress.com/2010/01/co2-h2o-atmospheric-concentration.png?w=500&h=249
Wenn man darüber jetzt mal Durchschnittswerte bildet, dann kommt man bei einem Verhältnis von 10:1 (Wasserdampf:CO2) raus....
Also kann man die Menge an Wasserdampf in der Athmosphäre von z.B. 1850 und 2020 nicht darstellen?

Du zeigst mir die Konzentrationen von Wasserdampf und CO² in der Athmosphäre aber nicht die Wirkung der verschiedenen Stoffe.

Für mich lautet so etwas (nur grob umrissen, ich bin ja kein Klimaforscher und ihr ebenso nicht):
Sonneneinstrahlung in Watt pro qm im Vergleich zu den vorherigen Jahren. Reflektion in %. Absorbtion durch den Erdmantel in %. Absorbtion in der Höhe durch Gase in %. Anteil von CO² dieser Absorbtion in %. Anteil von Wasserdampf dieser Absorbtion in %. Anteil von Methan dieser Absorbtion in %. Anteil von Distickstoffmonoxid dieser Absorbtion in %. Anteil anderer Gase dieser Absorbtion in %.
Globale Veränderung der Temperatur zum Vorjahr in %.

Und dann können wir damit eine Formel aufstellen. Und wenn wir dann die ganzen Werte eingetragen haben, können wir "voraussagen" was passiert wenn wir an einer Stellschraube schrauben. Wobei selbst dann noch nicht einmal vernünftige Werte rauskommen müssen. Denn wir wenden das Ganze für ein Mittel an. Wenn wir aber in, sagen wir mal pauschal, in der Äquatorzone die Temperatur um 1°C erhöhen und an den Polen um 1°C senken dann kommt nicht dasselbe heraus. Vielleicht wird mehr Wasserdampf freigesetzt in der Äquatorzone und diese Wolken ziehen dann um den Erdball, kühlen diesen damit ab. Oder dadurch werden Wetterphänomene, die saisonal um die Welt ziehen dadurch verhindert/verstärkt sodass irgendwo Wirbelstürme entstehen, oder Hagel, oder Tsunamis, oder Waldbrände....

Sollten wir also alle diese Dinge mit berücksichtigen können, dann können wir Prognosen erstellen auf Grundlage von Fakten und Messdaten. Der Rest ist pures Rätselraten aufgrund von Laborversuchen über Absorbtionsverhalten von Gasen. Das mag stimmen für diese Versuchtsanordnung, ist aber zu inkomplex um auf die Erde hochgerechnet werden zu können.

Differentialgeometer
21.12.2020, 08:28
Welchen Anteil haben sie an der Absorbtion von Sonnenstrahlung?


Also kann man die Menge an Wasserdampf in der Athmosphäre von z.B. 1850 und 2020 nicht darstellen?

Du zeigst mir die Konzentrationen von Wasserdampf und CO² in der Athmosphäre aber nicht die Wirkung der verschiedenen Stoffe.

Für mich lautet so etwas (nur grob umrissen, ich bin ja kein Klimaforscher und ihr ebenso nicht):
Sonneneinstrahlung in Watt pro qm im Vergleich zu den vorherigen Jahren. Reflektion in %. Absorbtion durch den Erdmantel in %. Absorbtion in der Höhe durch Gase in %. Anteil von CO² dieser Absorbtion in %. Anteil von Wasserdampf dieser Absorbtion in %. Anteil von Methan dieser Absorbtion in %. Anteil von Distickstoffmonoxid dieser Absorbtion in %. Anteil anderer Gase dieser Absorbtion in %.
Globale Veränderung der Temperatur zum Vorjahr in %.

Und dann können wir damit eine Formel aufstellen. Und wenn wir dann die ganzen Werte eingetragen haben, können wir "voraussagen" was passiert wenn wir an einer Stellschraube schrauben. Wobei selbst dann noch nicht einmal vernünftige Werte rauskommen müssen. Denn wir wenden das Ganze für ein Mittel an. Wenn wir aber in, sagen wir mal pauschal, in der Äquatorzone die Temperatur um 1°C erhöhen und an den Polen um 1°C senken dann kommt nicht dasselbe heraus. Vielleicht wird mehr Wasserdampf freigesetzt in der Äquatorzone und diese Wolken ziehen dann um den Erdball, kühlen diesen damit ab. Oder dadurch werden Wetterphänomene, die saisonal um die Welt ziehen dadurch verhindert/verstärkt sodass irgendwo Wirbelstürme entstehen, oder Hagel, oder Tsunamis, oder Waldbrände....

Sollten wir also alle diese Dinge mit berücksichtigen können, dann können wir Prognosen erstellen auf Grundlage von Fakten und Messdaten. Der Rest ist pures Rätselraten aufgrund von Laborversuchen über Absorbtionsverhalten von Gasen. Das mag stimmen für diese Versuchtsanordnung, ist aber zu inkomplex um auf die Erde hochgerechnet werden zu können.
Gemach, gemach.... im Gegensatz zu vielen Schreibern liefere ich gerne Fakten. Deine Frage war: wie hoch ist die Menge an Wasserfampf geworden, das habe ich beantwortet. Jetzt ist eine neue Frage aufgekommen, deren Antwort Zeit bdarf. Und nein: Du kannst nicht ‚eine Formel‘ aufstellen. Es gibt nicht nur nichtlineare Prozesse sondern ebenso Feedbacks. Das ganze Thema Wolken und Wasserdampf ist NICHT einfach so zu beantworten. Da Du aber so ungeduldig bist, gebe ich Die eine Quelle, wo Du ‚vormucken‘ kannst.

SprecherZwo
21.12.2020, 08:39
Ich drücke dir sämtliche Daumen, dass wir endlich aus dem KÄLTE-LOCH unten rechts rauskommen?!
Wie lange brauchts dafür noch?
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Phanerozoic_Climate_Change.png
https://upload.wikimedia.org

Werden wir das noch erleben?

Hoffentlich nicht, denn würde es so warm wie du es dir wünscht, würde der Meeresspiegel tatsächlich um über 70 Meter steigen.

Olliver
21.12.2020, 08:42
Hoffentlich nicht, denn würde es so warm wie du es dir wünscht, würde der Meeresspiegel tatsächlich um über 70 Meter steigen.

Du interpretierst die Grafik falsch.
Die schwarze Linie.
Wir sind weiter auf dem Weg in Richtung Kälter.

Wärmer wird es erst richtig in weit mehr als 50 Mio Jahren!
:haha:

Nietzsche
21.12.2020, 10:06
Gemach, gemach.... im Gegensatz zu vielen Schreibern liefere ich gerne Fakten. Deine Frage war: wie hoch ist die Menge an Wasserfampf geworden, das habe ich beantwortet. Jetzt ist eine neue Frage aufgekommen, deren Antwort Zeit bdarf. Und nein: Du kannst nicht ‚eine Formel‘ aufstellen. Es gibt nicht nur nichtlineare Prozesse sondern ebenso Feedbacks. Das ganze Thema Wolken und Wasserdampf ist NICHT einfach so zu beantworten. Da Du aber so ungeduldig bist, gebe ich Die eine Quelle, wo Du ‚vormucken‘ kannst.

Geworden. Das setzt voraus, dass man auch die Werte von früher kennt.
Darauf wollte ich hinaus. Es gibt Feedbacks und Wechselwirkungen.

Jetzt kommt mein aber:

Aber ganz am Ende ist man sich zu 100% sicher, dass die heutige Erwärmung trotz aller dieser Feedbacks, Wechselwirkungen und schier unendlichen Daten NUR durch die Erhöhung des CO² Anteils in der Luft ausgelöst wird. NUR. Global. Nicht durch irgendwelche anderen Naturereignisse, nicht kosmisch. Nicht durch die Sonne. Nicht durch die Zerfallsrate im Erdkern. Nicht durch das evtl. wechseln des Magnetfeldes der Erde. Nicht durch Schwächung des Magnetfeldes. Nicht durch Radiowelle oder durch die Ausdünstungen der Kraftwerke in Wasserdampf.

Sondern NUR CO².

Ich bleib aber dran deine Ausführungen zu lesen und zu verstehen.

Dr Mittendrin
21.12.2020, 10:10
Weder in der Römerzeit, noch im Mittelalter war es so warm wie jetzt, sonst wäre Ötzi schon damals aufgetaut und seine Leiche wäre nicht bis heute erhalten geblieben.

Es muss Ötzi zugeschneit und vereist haben. Beim Tod kann die Stelle schnee- und eisfrei gewesen sein.

Chronos
21.12.2020, 10:24
Es muss Ötzi zugeschneit und vereist haben. Beim Tod kann die Stelle schnee- und eisfrei gewesen sein.

Dann wäre er nicht als Mumie erhalten geblieben, sondern innerhalb weniger Wochen an Ort und Stelle verfault und von Rabenvögeln und Geiern aufgefressen worden.

Fazit: Es müssen also Temperaturen unter dem Gefrierpunkt geherrscht haben, so dass der Ötzi einfror und dann langsam in den Schnee oder in das Eis einsackte.

Kennt man sogar von Steinen, die man auf eine Eisfläche legt. Die sacken auch ganz langsam nach unten.

Differentialgeometer
21.12.2020, 10:34
Geworden. Das setzt voraus, dass man auch die Werte von früher kennt.
Darauf wollte ich hinaus. Es gibt Feedbacks und Wechselwirkungen.

Jetzt kommt mein aber:

Aber ganz am Ende ist man sich zu 100% sicher, dass die heutige Erwärmung trotz aller dieser Feedbacks, Wechselwirkungen und schier unendlichen Daten NUR durch die Erhöhung des CO² Anteils in der Luft ausgelöst wird. NUR. Global. Nicht durch irgendwelche anderen Naturereignisse, nicht kosmisch. Nicht durch die Sonne. Nicht durch die Zerfallsrate im Erdkern. Nicht durch das evtl. wechseln des Magnetfeldes der Erde. Nicht durch Schwächung des Magnetfeldes. Nicht durch Radiowelle oder durch die Ausdünstungen der Kraftwerke in Wasserdampf.

Sondern NUR CO².

Ich bleib aber dran deine Ausführungen zu lesen und zu verstehen.
Nein, niemand behauptet ‚Nur‘. Es trägt aber neben weiteren Treibhausgasen (unglücklicher Begriff), seismischen, botanischen und sonstigen Effekten zu einem Gutteil bei. Und auch hier gibt es weitere Schwächen: Wolken bspw. könnten noch besser beschreiben. Anyhow: mit den verstandenen Effekten kann man eben auch mal simulieren, was passiert, wenn man den Ausstoss, reduziert, gleich oder steigen lässt.

addendum: es ist halt auch die einzige Grösse, neben Methan, die wir kontrollieren können. Gegen Sonnenaktivität, Präzession, Vulkane können wir halt nichts machen.

Olliver
21.12.2020, 12:54
Dann wäre er nicht als Mumie erhalten geblieben, sondern innerhalb weniger Wochen an Ort und Stelle verfault und von Rabenvögeln und Geiern aufgefressen worden.

Fazit: Es müssen also Temperaturen unter dem Gefrierpunkt geherrscht haben, so dass der Ötzi einfror und dann langsam in den Schnee oder in das Eis einsackte.

Kennt man sogar von Steinen, die man auf eine Eisfläche legt. Die sacken auch ganz langsam nach unten.

Ötzi war zuerst eine Kaltluftmumie, bevor Er unter dem Similaungletscher zugedeckt wurde!

http://images.derstandard.at/20070903/berg55.gif

Er lag in der Nähe der Wasserscheide, sprich etwa auf dem höchsten Punkt. Dort auch noch in einem Felsloch, das dann durch die Klima-Erkältung zugedeckt wurde. Der Gletscher konnte dann links und rechts abfließen. Nur so konnte Ötzi 5300 Jahre dort tief-gefroren erhalten bleiben.

http://www.similaun.net/tisenjoch_Kopie.jpg

Fundstelle von Ötzi (2), schön ist die Felsspalte erkennbar, wo er lag und nicht mit dem Gletscher abgedriftet wurde.

http://www.similaun.net/oetzi2.htm

……………………

tommy3333
21.12.2020, 13:05
Ja, die beteiligten Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die sich 24/7 mit sowas beschäftigen, sind alle doof und warten nur auf deine schlauen Ratschläge.
Nein, gekauft. Was meinst Du wohl, wofür Regierungen sog. "Beraterverträge" abschließen oder nach welchen Kriterien sie Forschungen subventionieren? Die Regierungen haben noch nie nach der Pfeife der Wissenschaft getanzt, solange sie andere Pläne hatten. Sondern umgekehrt. Noch dazu in einer Zeit, in der sie immer mehr Einnahmen brauchen.

Chronos
21.12.2020, 13:14
(...)

Ötzi war zuerst eine Kaltluftmumie, bevor Er unter dem Similaungletscher zugedeckt wurde!


Na also, dann war es eben trotzdem saukalt und der Ötzi war dann eben eine Kaltluft-Mumie. Und dann fiel jede Menge Schnee, die ihn dann in seinem Loch zudeckte.

Ändert aber nichts an der falschen Behauptung, er sei noch bei Plusgraden herumgelegen und erst dann eingefroren worden.

Olliver
21.12.2020, 13:49
Na also, dann war es eben trotzdem saukalt und der Ötzi war dann eben eine Kaltluft-Mumie. Und dann fiel jede Menge Schnee, die ihn dann in seinem Loch zudeckte.

Ändert aber nichts an der falschen Behauptung, er sei noch bei Plusgraden herumgelegen und erst dann eingefroren worden.

Da oben ist es auch im Sommer recht zugig und kalt.
Hauptsache tot, und das isser, der arme Ötzi.
;)


Was aber richtig ist, damals war es WÄRMER als heute.
Was aber die bekloppten Alarmisten nicht wahr haben wollen.

kotzfisch
21.12.2020, 14:52
Svensmark hat da bahnbrechende Forschungen gemacht.
Sie werden aber von den Alarmisten gar nicht gerne gehört.
Komisch!
;)

Shaviv und Veizer auch nicht.

kotzfisch
21.12.2020, 14:55
Nein, niemand behauptet ‚Nur‘. Es trägt aber neben weiteren Treibhausgasen (unglücklicher Begriff), seismischen, botanischen und sonstigen Effekten zu einem Gutteil bei. Und auch hier gibt es weitere Schwächen: Wolken bspw. könnten noch besser beschreiben. Anyhow: mit den verstandenen Effekten kann man eben auch mal simulieren, was passiert, wenn man den Ausstoss, reduziert, gleich oder steigen lässt.

addendum: es ist halt auch die einzige Grösse, neben Methan, die wir kontrollieren können. Gegen Sonnenaktivität, Präzession, Vulkane können wir halt nichts machen.

Ich danke Dir, Dein Addendum beschreibt zu 100% in einem Satz den völligen Unsinn jeder Klimaschutzbemühung.
Danke, dass Du das so genial auf den Punkt gebracht hast. Eigentlich kann der Strang nach 11 Jahren zu.

Ich meine das ernst, Du hast - unfreiwillig, nehme ich an - dargestellt, dass die wesentlichen Einflüsse dem unseren entzogen sind.

Differentialgeometer
21.12.2020, 15:05
Ich danke Dir, Dein Addendum beschreibt zu 100% in einem Satz den völligen Unsinn jeder Klimaschutzbemühung.
Danke, dass Du das so genial auf den Punkt gebracht hast. Eigentlich kann der Strang nach 11 Jahren zu.

Ich meine das ernst, Du hast - unfreiwillig, nehme ich an - dargestellt, dass die wesentlichen Einflüsse dem unseren entzogen sind.
Ähem nein?! Das sind ja alles Prozesse über tausende oder gar mehrere zehntausend Jahre. Sollten wir unser ganzes Risikomanagement an Extremwertereignissen am Tail der Verteilung ausrichten!? Du bist ja witzig.

Olliver
21.12.2020, 15:23
Shaviv und Veizer auch nicht.

Klar,
und noch einige mehr.........
;)

Nietzsche
21.12.2020, 16:33
...addendum: es ist halt auch die einzige Grösse, neben Methan, die wir kontrollieren können. Gegen Sonnenaktivität, Präzession, Vulkane können wir halt nichts machen.
Es trägt bei. Zu wieviel kann man in einem Labor nicht simulieren da man die anderen Prozesse nicht vollständig nachbilden kann.

Ich gebe kotzfisch ja ungern recht, aber genau das IST der Punkt.

Es gibt einen anderen Punkt den ich hier anführen möchte, aber, der hat eben nichts mitm Klima zu tun. Man muss nicht jeden Fluss mit Abwässern besudeln. Man muss kein erhitztes Wasser ableiten. Man muss aus Kraftwerken keinen Wasserdampf entweichen lassen. Man muss Felder nicht überdüngen und das Grundwasser verseuchen. Man muss Tiere nicht überzüchten.

Die Frage lautet was wir global erreichen können mit einer völlig nachhaltig ausgerichteten Wirtschaft/Ökologie, wenn so Größen wie China weiter puffen. Da ist das was wir machen nur ein Fliegenschiss. Und wenn dann CO² nur EINE Einflussgröße unter vielen ist, dann bringt das, was wir an Geld, bzw. an Arbeitsleistung reinbuttern überhaupt nichts. Dann wäre es wirklich nur Verschwendung. Lieber einen Weltraumlift bauen und eine Station! Und nicht versuchen das Klima zu verändern mit EINER Einflussgröße...

Differentialgeometer
21.12.2020, 16:38
Es trägt bei. Zu wieviel kann man in einem Labor nicht simulieren da man die anderen Prozesse nicht vollständig nachbilden kann.

Ich gebe kotzfisch ja ungern recht, aber genau das IST der Punkt.

Es gibt einen anderen Punkt den ich hier anführen möchte, aber, der hat eben nichts mitm Klima zu tun. Man muss nicht jeden Fluss mit Abwässern besudeln. Man muss kein erhitztes Wasser ableiten. Man muss aus Kraftwerken keinen Wasserdampf entweichen lassen. Man muss Felder nicht überdüngen und das Grundwasser verseuchen. Man muss Tiere nicht überzüchten.

Die Frage lautet was wir global erreichen können mit einer völlig nachhaltig ausgerichteten Wirtschaft/Ökologie, wenn so Größen wie China weiter puffen. Da ist das was wir machen nur ein Fliegenschiss. Und wenn dann CO² nur EINE Einflussgröße unter vielen ist, dann bringt das, was wir an Geld, bzw. an Arbeitsleistung reinbuttern überhaupt nichts. Dann wäre es wirklich nur Verschwendung. Lieber einen Weltraumlift bauen und eine Station! Und nicht versuchen das Klima zu verändern mit EINER Einflussgröße...
Dafür gibts ja die Modellierung! Da kann man die Realität ‚simulieren‘ und „was wäre wenn“ Analysen fahren

Nietzsche
21.12.2020, 16:40
Dafür gibts ja die Modellierung! Da kann man die Realität ‚simulieren‘ und „was wäre wenn Analysen fahren“
Nur wenn alle Phänomene eingegeben werden und auf Evidenz getestet wurden. Wenn nach all diesen Phänomenen am Ende das CO² übrig bleibt, dann wird es das wohl sein.

Differentialgeometer
21.12.2020, 16:45
Nur wenn alle Phänomene eingegeben werden und auf Evidenz getestet wurden. Wenn nach all diesen Phänomenen am Ende das CO² übrig bleibt, dann wird es das wohl sein.
Aber das passt ja: wenn ich ceteris paribus CO2 erhöhe, dann hat das die berühmten 2 Grad zur Folge (+/- Epsilon) zur Folge.

Nietzsche
21.12.2020, 16:47
Aber das passt ja: wenn ich ceteris paribus CO2 erhöhe, dann hat das die berühmten 2 Grad zur Folge (+/- Epsilon) zur Folge.

Bei was? Bei der Atmosphäre? Was ist wenn du Wasserdampf erhöhst?

Olliver
21.12.2020, 17:04
Nur wenn alle Phänomene eingegeben werden und auf Evidenz getestet wurden. Wenn nach all diesen Phänomenen am Ende das CO² übrig bleibt, dann wird es das wohl sein.

Noch eine Ergänzung: Im Weltkimabericht (TAR) der UN (IPCC) von 2001 steht auf Seite 774, also ganz weit hinten:

http://klimakatastrophe.files.wordpress.com/2009/10/tar-climate-models.gif

“Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‘Klima’ nicht möglich.”

Stimmt!

truthCH
21.12.2020, 17:12
Noch eine Ergänzung: Im Weltkimabericht (TAR) der UN (IPCC) von 2001 steht auf Seite 774, also ganz weit hinten:

“Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‘Klima’ nicht möglich.”

Stimmt!

Kommt noch was anderes hinzu - fällt keinem auf, dass es bis heute keinen wissenschaftlichen Aufbau gibt, der das beweisen würde, was da ständig modelliert und gerechnet wird? Ich kenne nur einen Versuchsaufbau, wo das gelang - jedoch mit einer Konzentration von 7,351% CO2 in der Atmosphäre. Minute 7:32 sieht man die Konzentration, weil sie kurz den Monitor gefilmt haben.

Ein anderer hat dann mal berechnet, 1850 bis heute und so weiter - wie lange es gehen würde, bis wir 7,351% erreichen würden - er kam auf ein paar zehntausend Jahre bzw. wenn ich mich recht entsinne irgendwas mit 100'000 Jahre.


https://www.youtube.com/watch?v=fviqo-_3_4M

Nietzsche
21.12.2020, 17:27
Noch eine Ergänzung: Im Weltkimabericht (TAR) der UN (IPCC) von 2001 steht auf Seite 774, also ganz weit hinten:



“Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‘Klima’ nicht möglich.”
....
Stimmt!
Das ändert natürlich gar nichts daran, dass man den Rotz dennoch ausstoßen sollte. Ich halte das einfach für Ressourcenverschwendung. Selbst bei CO². Als Baumaterial oder als Dünger für Baumaterial optimal.

Differentialgeometer
21.12.2020, 19:35
Bei was? Bei der Atmosphäre? Was ist wenn du Wasserdampf erhöhst?
Naja, richtig ist: Wasserdampf ist einer der wichtigsten Treibhausgase (evtl. das Wichtigste), ABER im Gegensatz zu CO2 kontrolliert es nicht die Temperatur, sondern wird von ihr kontrolliert. Warum? Weil die Temperatur der Atmosphäre den macimalen Grad an Wasserdampf, der in ihr enthalten ist. Ist nämlich die Luft gesättigt und die Temperatur nimmt ab, wird ein Teil des Wassers konfensieren (d.h. verflüssigen). Genau so bilden sich ja Wolken. Warmer Wasserdampf steigt nach oben und in den kälteren Schichten bilden sich die Tröpfchen, aus denen Wolken entstehen. Wären nicht die nicht-kondensierbaren Gase in der Atmosphäre, hätte sich der Wasserdampf gar nicht geändert, ceteris paribus. Da aber die Treibhausgase die Temperatur ansteigen lassen, was wiederum mehr Wasserdampf fördert, was wiederum die Temperatur ansteigen lässt, haben wir die Situation, die wir haben - einen positiven Feedbackmechanismus. Es könnte jedoch auch einen negativen Feedbackmechanismus geben: mehr kondensierter Wasserdampf, mehr Wolken, mehr Reflektion des Sonnenlichtes. Ob und inwieweit sich diese beiden Prozesse aufheben, weiss ich nicht, das ist Gegenstand aktueller Forschung (das meinte ich oben mit: das mit den Wolken müsste man besser verstanden haben).

Shahirrim
21.12.2020, 21:14
Habe heute das erste mal an einem 21. Dezember einen Admiral (eine Schmetterlingsart) fliegen sehen, auch viele andere Insekten waren unterwegs, als bräche der Frühling aus. Es war auch warm wie im März.

Rhino
21.12.2020, 23:50
Noch eine Ergänzung: Im Weltkimabericht (TAR) der UN (IPCC) von 2001 steht auf Seite 774, also ganz weit hinten:

http://klimakatastrophe.files.wordpress.com/2009/10/tar-climate-models.gif

“Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‘Klima’ nicht möglich.”

Stimmt!

Wer die Parameter bestimmt, kann so aber auch zu den Ergebnissen kommen, die er haben will.
Woran erinnert mich das bloss? Oh ja, an Virologie.

Olliver
22.12.2020, 04:18
Wer die Parameter bestimmt, kann so aber auch zu den Ergebnissen kommen, die er haben will.
Woran erinnert mich das bloss? Oh ja, an Virologie.
:gp::gp::gp::gp:
Genau deshalb war mir Anfang des Jahres klar,
dass das keine Pandemie ist,
sondern wie beim Klima nur eine breit angelegte Fälscherei.

Olliver
22.12.2020, 04:26
Aber das passt ja: wenn ich ceteris paribus CO2 erhöhe, dann hat das die berühmten 2 Grad zur Folge (+/- Epsilon) zur Folge.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/dc/Phanerozoic_Climate_Change_%28de%29.png/800px-Phanerozoic_Climate_Change_%28de%29.png

Und in dieser Grafik können wir erkennen, dass wir langfristig sogar noch in Richtung KÄLTER laufen!

Der Oberganove und Klima-Milliardär Al Gore hat ja wie folgt gefälscht:
https://markcz.com/imposition/wp-content/uploads/2007/04/an-inconvenient-rruth.jpg
Er ist auf seine Hebebühne geklettert und hat suggeriert, die Temperatur wird dramatisch steigen, sozusagen im Schlepptau des dramatisierten CO2-Anstiegs.

Das ist natürlich die Fälschung, denn CO2 ist ein Temperatur-Folger, aber kein Temperatur-Treiber:
https://vademecum.brandenberger.eu/grafiken/klima/tempco2.jpg

Das gilt im ca. 1000-Jahre-Bereich auch wegen der sehr trägen Temperaturänderung der Meere und variiert durch mehrere andere Faktoren wie Vulkane etc....

Die Temperatur-Sprünge in der folgenden Grafik kommen weder von Milanković, und vor allem schon gar niemals nie nicht von CO2.


http://s44.radikal.ru/i106/0906/68/c0b7f2cfaf81.jpg



Die kommen vom Durchqueren unseres Sonnensystems durch die einzelnen Arme der Galaxie Milchstraße!
Da es zZ arschkalt ist auf der Erde befinden wir uns mittendrin in so einem Arm zZ in einem der kleineren Nebenarme:

http://en.es-static.us/upl/2009/10/sun_milky_way.jpeg
Die höhere elektromagnetische Strahlung innerhalb eines Galaxiearmes bewirkt die verstärkte Aerosol-Bildung der Wolken.
Mehr Wolken ………..mehr Reflexion der Wärmestrahlung zurück in den Weltraum,
die Folge ist: Es ist kälter!

Nietzsche
22.12.2020, 04:42
....
Womit wir bei den Wetterphänomenen wären. Diese nehmen ja immer mehr zu. Das deutet auf Luftverschiebungen und Wolkenbildungen hin. Ich sehe die Gründe jedoch anders. Meiner Meinung nach wird immer mehr Wasserdampf durch immer mehr Menschen und deren Produkte ausgestoßen. Agrarflächen, Reisanbau. Zudem auch mehr Methan. Von den natürlichen Quellen, die wohl nicht vollständig gemessen werden können abgesehen.

Wenn also dadurch Strömungen und Wetter beeinflusst werden, beeinflusst das auch den Boden und somit könnte sich der Boden an einigen Bereichen (z.B. an den Polen) mehr erwärmen da der nötige Luftstrom nicht ankommt (fiktiv von mir geschätzt). Das sorgt dafür, dass das Eis schmilzt was dazu führt dass der Meeresspiegel steigt und das sorgt für.....

Der Wasserdampf fördert demnach den Temperaturanstieg. Das CO² mag diesen Effekt verstärken aber es ist der Wasserdampf. Und nun? Dann wäre das Feedback durch die Senkung des CO² Ausstoßes nicht mehr gegeben, denn die Temperatur geht nicht deswegen nach oben weil der CO² Anteil erhöht wird, der wird nur zusätzlich erhöht. Was dann? Dann geht es dennoch so weiter, und weil das alles Wechselwirkungen sind und das Methanhydrat im Meer auch nicht länger da bleiben möchte geht es dann los. Unstoppbar. "Menschengemacht"? Wohl kaum. Möglich! Aber wohl kaum.


...Ob und inwieweit sich diese beiden Prozesse aufheben, weiss ich nicht, das ist Gegenstand aktueller Forschung...
TA-DA! Hat doch gar nicht so lange gedauert bis es doch heraus kam. Wir wissen es eben nicht. Wir wissen: CO² HAT einen Einfluss auf das Klima. Genauso wie Methan und Lachgas und Reflexion durch Bebauung von Flächen, Methanaussoß durch Tierzucht und Reisfelder, Wasserdampf durch Kraftwerke und Pflanzen sowie das Wetter auf der Erde inkl. den Strömen.

Und weil wir das nicht vollständig wissen ist es einfach nur Rätselraten was inwieweit etwas hilft. Vielleicht würde es helfen dem Wetter mit riesigen Schneekanonen an den Polen zu helfen mehr Schnee zu produzieren aus Meerwasser. Vielleicht indem wir die Windräder blasen statt Strom erzeugen lassen. ;) Alles mit Wechselwirkungen. Aber noch wissen wir es nicht vollständig und solange das so ist, ist eine komplette Wirtschaftsumkrempelung in Deutschland, Österreich und Europa eine reine Agenda um wiederum Geld aus den Taschen der Arbeiter zu ziehen die mit diesen Regelungen und Gesetzen global gesehen NICHTS verändern. Wenn in Österreich alle aufhören Fleisch zu essen, die Weltbevölkerung aber wächst und das Fleisch woanders gefressen wird ändert sich NICHTS.

Rumpelstilz
22.12.2020, 06:45
Womit wir bei den Wetterphänomenen wären. Diese nehmen ja immer mehr zu. Das deutet auf Luftverschiebungen und Wolkenbildungen hin. Ich sehe die Gründe jedoch anders. Meiner Meinung nach wird immer mehr Wasserdampf durch immer mehr Menschen und deren Produkte ausgestoßen. Agrarflächen, Reisanbau. Zudem auch mehr Methan. Von den natürlichen Quellen, die wohl nicht vollständig gemessen werden können abgesehen.

Wenn also dadurch Strömungen und Wetter beeinflusst werden, beeinflusst das auch den Boden und somit könnte sich der Boden an einigen Bereichen (z.B. an den Polen) mehr erwärmen da der nötige Luftstrom nicht ankommt (fiktiv von mir geschätzt). Das sorgt dafür, dass das Eis schmilzt was dazu führt dass der Meeresspiegel steigt und das sorgt für.....

Der Wasserdampf fördert demnach den Temperaturanstieg. Das CO² mag diesen Effekt verstärken aber es ist der Wasserdampf. Und nun? Dann wäre das Feedback durch die Senkung des CO² Ausstoßes nicht mehr gegeben, denn die Temperatur geht nicht deswegen nach oben weil der CO² Anteil erhöht wird, der wird nur zusätzlich erhöht. Was dann? Dann geht es dennoch so weiter, und weil das alles Wechselwirkungen sind und das Methanhydrat im Meer auch nicht länger da bleiben möchte geht es dann los. Unstoppbar. "Menschengemacht"? Wohl kaum. Möglich! Aber wohl kaum.


TA-DA! Hat doch gar nicht so lange gedauert bis es doch heraus kam. Wir wissen es eben nicht. Wir wissen: CO² HAT einen Einfluss auf das Klima. Genauso wie Methan und Lachgas und Reflexion durch Bebauung von Flächen, Methanaussoß durch Tierzucht und Reisfelder, Wasserdampf durch Kraftwerke und Pflanzen sowie das Wetter auf der Erde inkl. den Strömen.

Und weil wir das nicht vollständig wissen ist es einfach nur Rätselraten was inwieweit etwas hilft. Vielleicht würde es helfen dem Wetter mit riesigen Schneekanonen an den Polen zu helfen mehr Schnee zu produzieren aus Meerwasser. Vielleicht indem wir die Windräder blasen statt Strom erzeugen lassen. ;) Alles mit Wechselwirkungen. Aber noch wissen wir es nicht vollständig und solange das so ist, ist eine komplette Wirtschaftsumkrempelung in Deutschland, Österreich und Europa eine reine Agenda um wiederum Geld aus den Taschen der Arbeiter zu ziehen die mit diesen Regelungen und Gesetzen global gesehen NICHTS verändern. Wenn in Österreich alle aufhören Fleisch zu essen, die Weltbevölkerung aber wächst und das Fleisch woanders gefressen wird ändert sich NICHTS.
Doch. Es ändert sich sehr wohl etwas. Diejenigen, die dann ganz ungeniert Fleisch essen werden, werden sich auch nicht für Klimapolitik u.dergl. interessieren. Mit dem "bösen alten weissen Mann" werden auch seine bösen Weltverbesserungspläne verschwinden. Obwohl es ja gleichzeitig auch böse Zungen gibt, die behaupten, gerade das sei ja der Sinn der Übung ...

Differentialgeometer
22.12.2020, 09:21
Womit wir bei den Wetterphänomenen wären. Diese nehmen ja immer mehr zu. Das deutet auf Luftverschiebungen und Wolkenbildungen hin. Ich sehe die Gründe jedoch anders. Meiner Meinung nach wird immer mehr Wasserdampf durch immer mehr Menschen und deren Produkte ausgestoßen. Agrarflächen, Reisanbau. Zudem auch mehr Methan. Von den natürlichen Quellen, die wohl nicht vollständig gemessen werden können abgesehen.

Wenn also dadurch Strömungen und Wetter beeinflusst werden, beeinflusst das auch den Boden und somit könnte sich der Boden an einigen Bereichen (z.B. an den Polen) mehr erwärmen da der nötige Luftstrom nicht ankommt (fiktiv von mir geschätzt). Das sorgt dafür, dass das Eis schmilzt was dazu führt dass der Meeresspiegel steigt und das sorgt für.....

Der Wasserdampf fördert demnach den Temperaturanstieg. Das CO² mag diesen Effekt verstärken aber es ist der Wasserdampf. Und nun? Dann wäre das Feedback durch die Senkung des CO² Ausstoßes nicht mehr gegeben, denn die Temperatur geht nicht deswegen nach oben weil der CO² Anteil erhöht wird, der wird nur zusätzlich erhöht. Was dann? Dann geht es dennoch so weiter, und weil das alles Wechselwirkungen sind und das Methanhydrat im Meer auch nicht länger da bleiben möchte geht es dann los. Unstoppbar. "Menschengemacht"? Wohl kaum. Möglich! Aber wohl kaum.


TA-DA! Hat doch gar nicht so lange gedauert bis es doch heraus kam. Wir wissen es eben nicht. Wir wissen: CO² HAT einen Einfluss auf das Klima. Genauso wie Methan und Lachgas und Reflexion durch Bebauung von Flächen, Methanaussoß durch Tierzucht und Reisfelder, Wasserdampf durch Kraftwerke und Pflanzen sowie das Wetter auf der Erde inkl. den Strömen.

Und weil wir das nicht vollständig wissen ist es einfach nur Rätselraten was inwieweit etwas hilft. Vielleicht würde es helfen dem Wetter mit riesigen Schneekanonen an den Polen zu helfen mehr Schnee zu produzieren aus Meerwasser. Vielleicht indem wir die Windräder blasen statt Strom erzeugen lassen. ;) Alles mit Wechselwirkungen. Aber noch wissen wir es nicht vollständig und solange das so ist, ist eine komplette Wirtschaftsumkrempelung in Deutschland, Österreich und Europa eine reine Agenda um wiederum Geld aus den Taschen der Arbeiter zu ziehen die mit diesen Regelungen und Gesetzen global gesehen NICHTS verändern. Wenn in Österreich alle aufhören Fleisch zu essen, die Weltbevölkerung aber wächst und das Fleisch woanders gefressen wird ändert sich NICHTS.
Die Kritik springt dahingehend zu kurz, als dass man die Modelle auch auf die Vergangenheit loslässt - und dort wird der Job immer besser. Es geht ja darum besser zu verstehen, nicht, dass das alles kompletter Müll ist. Wenn das dein Take-Away von meinen Texten ist, müssen wir dringend an unserer Kommunikation arbeiten....

Nietzsche
22.12.2020, 10:46
Die Kritik springt dahingehend zu kurz, als dass man die Modelle auch auf die Vergangenheit loslässt - und dort wird der Job immer besser. Es geht ja darum besser zu verstehen, nicht, dass das alles kompletter Müll ist. Wenn das dein Take-Away von meinen Texten ist, müssen wir dringend an unserer Kommunikation arbeiten....

Das ist die Aufgabe der Wissenschaften. Ziel ist es mit immer genaueren Prognosen die Vergangenheit zu rekonstruieren und eine ungefähre Vorstellung der Zukunft zu bekommen. Je mehr Faktoren wir kennen, desto genauer können wir prognostizieren. Aber auch nur wenn wir alle Parameter kennen. Kennen wir die nicht und füllen einfach "irgendwas" mit einem Wert ein, dann kommt zwar auf der anderen Seite der Gleichung das richtige Ergebnis raus, dann passt das Verhältnis nicht mehr.

Das ist wie mit dem Quark damals mit dem Spinat und Eisengehalt.

Stell dir vor wir fügen jetzt in die Gleichung CO² mit einem Faktor von 1:10 zu Wasser ein, wie du es vor einigen Seiten getan hast. Dann ist der Einfluss des Wassers auf das Klima gesehen um den Faktor 10 unbedeutender als CO². Aber wenn Wasser mit seinen komplexen Wechselwirkungen auf das Mikroklima, oder Wetter hat, dann können eben die Wechselwirkungen durch eine Erhöhung von nur 1% mehr Wasserdampf im Vergleich zu 1% CO² nicht eine Veränderung von 10:1 bedeuten, sondern auf einmal 0,3:1. Auf einmal ist Wasserdampf doch schwerwiegender.

Und das kannst du mit einem geschlossenen Glaszylinder mit CO² oder Wasser als Simulation für die Atmosphäre nicht machen. Da brauchen wir andere Kaliber für. Und ja, das wird immer sehr komplex, vielleicht sogar zu komplex, chaotisch sein.

Deswegen ist das auch nicht kompletter Müll sondern das Ergebnis lautet: Wir wissen es nicht.

Wenn wir es aber nicht wissen, wenn wir nur Einflussfaktoren, aber nicht deren Wertigkeit kennen, weil die Wechselwirkungen der anderen Faktoren nicht gänzlich geklärt ist, bringt uns die Reduktion von einzelnen Faktoren nichts...

Differentialgeometer
22.12.2020, 11:06
Das ist die Aufgabe der Wissenschaften. Ziel ist es mit immer genaueren Prognosen die Vergangenheit zu rekonstruieren und eine ungefähre Vorstellung der Zukunft zu bekommen. Je mehr Faktoren wir kennen, desto genauer können wir prognostizieren. Aber auch nur wenn wir alle Parameter kennen. Kennen wir die nicht und füllen einfach "irgendwas" mit einem Wert ein, dann kommt zwar auf der anderen Seite der Gleichung das richtige Ergebnis raus, dann passt das Verhältnis nicht mehr.

Das ist wie mit dem Quark damals mit dem Spinat und Eisengehalt.

Stell dir vor wir fügen jetzt in die Gleichung CO² mit einem Faktor von 1:10 zu Wasser ein, wie du es vor einigen Seiten getan hast. Dann ist der Einfluss des Wassers auf das Klima gesehen um den Faktor 10 unbedeutender als CO². Aber wenn Wasser mit seinen komplexen Wechselwirkungen auf das Mikroklima, oder Wetter hat, dann können eben die Wechselwirkungen durch eine Erhöhung von nur 1% mehr Wasserdampf im Vergleich zu 1% CO² nicht eine Veränderung von 10:1 bedeuten, sondern auf einmal 0,3:1. Auf einmal ist Wasserdampf doch schwerwiegender.

Und das kannst du mit einem geschlossenen Glaszylinder mit CO² oder Wasser als Simulation für die Atmosphäre nicht machen. Da brauchen wir andere Kaliber für. Und ja, das wird immer sehr komplex, vielleicht sogar zu komplex, chaotisch sein.

Deswegen ist das auch nicht kompletter Müll sondern das Ergebnis lautet: Wir wissen es nicht.

Wenn wir es aber nicht wissen, wenn wir nur Einflussfaktoren, aber nicht deren Wertigkeit kennen, weil die Wechselwirkungen der anderen Faktoren nicht gänzlich geklärt ist, bringt uns die Reduktion von einzelnen Faktoren nichts...
Aber genauso erlangt man doch die Vorhersagen; es werden Ensembles von Daten simuliert, dann bekommt man am Ende eine Range raus. Und das mit ganz unterschiedlichen Modellen, die mal den einen mal den anderen Prozess besser erfassen, geben eine ‚Modellunsicherheit‘ wider. Am Ende des Tages stimmen sie mit dem Trend überein. Ob der eine jetzt +1.5 oder 2.1 Grad im Schnitt simuliert, ist vollkommen wurscht.

houndstooth
22.12.2020, 11:39
[...]
Die kommen vom Durchqueren unseres Sonnensystems durch die einzelnen Arme der Galaxie Milchstraße! [...]

Ich glaube das stimmt so nicht ganz:
Unser Sonnensystem gehoert zum permanenten Bestand eines der Arme der Galaxie Milchstraße: es durchquert nicht einzelne Arme der Galaxie Milchstraße : unser Sonnensystem ist im Schwerkraftfeld der Galaxe selber und im Schwerkraftfeld des Galaxenarms gefangen. Woher sollte unser Sonnensystem die extra 'Durchquerungsenergie' zum Durchqueren der Schwerkkraftfelder der Galaxenarme herhaben?

Wenn Sonnensysteme Galaxenarme 'durchqueren' koennten, gaebe es ja keine deutlich erkennbaren Galaxenspiralarme. Diese entstehen doch durch das entfernungsbedingte, differenzierte Drehmoment der Galaxenmasse in Relation zum Galaxenzentrum: jeh weiter vom Zentrum entfernt, desto mehr Streckenlaenge zu durchqueren , ergo desto 'langsamer'. *

Es stimmt aber, dass Sonnensystem-Schwerkraftfelder sich mit Schwerkraftfeldern anderer Sonnensysteme gegenseitig beeinflussen; dies bedeutet, dass in solcher beeinflussten Galaxenarmregion eine groessere Massendichte entsteht ,was wiederum zu einer Sonnensystem-Positionswanderung innerhalb des Galaxenarms fuehrt, aber trotzdessem nicht ausreicht, dessen staerkeres geballtes Schwerkraftfeld zu entrinnen.

So interessant auch, dass Galaxenspiralen mehr oder weniger die Fibonachisequenz wiederspiegeln
https://spark.adobe.com/page/QMYTVS7sWvULG/images/4ab8170e-570f-4f7d-bf16-1da45ba2738b.jpg?asset_id=a510d0ba-86fa-4040-9634-897368ef0457&img_etag=b92f7ce313b507920e78574fa26adbb3&size=3197

*
[...] differential rotation leads to a systematic variation of the radial velocities of stars with galactic longitude following the mathematical expression

radial velocity = Ar sin 2l
where A is called Oort’s constant and is approximately 15 km/sec/kiloparsec (1 kiloparsec is 3,260 light-years), r is the distance to the star, and l is the galactic longitude.

"https://www.britannica.com/place/Milky-Way-Galaxy/The-structure-and-dynamics-of-the-Milky-Way-Galaxy"]

Olliver
22.12.2020, 11:39
https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/130868125_3847465911953472_8371143562337125913_n.j pg?_nc_cat=107&ccb=2&_nc_sid=dbeb18&_nc_ohc=NbWgcJKittAAX9eeXmp&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=51ce99d7fc2c2655fe6851f1dbccf41d&oe=600875BE



„Obwohl manche Regionen, wie beispielsweise der Westen der USA, stark betroffen waren, loderten 2020 weltweit insgesamt jedoch weniger Brände und setzten so den absteigenden Trend seit 2003 weiter fort.„

https://alternative-presseschau.com/europaeisches-wetter-institut-stellt-klar-2020-loderten-weltweit-insgesamt-weniger-braende-und-setzten-so-den-absteigenden-trend-seit-2003-weiter-fort/

Olliver
22.12.2020, 12:04
Ich glaube das stimmt so nicht ganz:
Unser Sonnensystem gehoert zum permanenten Bestand eines der Arme der Galaxie Milchstraße: es durchquert nicht einzelne Arme der Galaxie Milchstraße : unser Sonnensystem ist im Schwerkraftfeld der Galaxe selber und im Schwerkraftfeld des Galaxenarms gefangen. Woher sollte unser Sonnensystem die extra 'Durchquerungsenergie' zum Durchqueren der Schwerkkraftfelder der Galaxenarme herhaben?

Wenn Sonnensysteme Galaxenarme 'durchqueren' koennten, gaebe es ja keine deutlich erkennbaren Galaxenspiralarme. Diese entstehen doch durch das entfernungsbedingte, differenzierte Drehmoment der Galaxenmasse in Relation zum Galaxenzentrum: jeh weiter vom Zentrum entfernt, desto mehr Streckenlaenge zu durchqueren , ergo desto 'langsamer'. *

Es stimmt aber, dass Sonnensystem-Schwerkraftfelder sich mit Schwerkraftfeldern anderer Sonnensysteme gegenseitig beeinflussen; dies bedeutet, dass in solcher beeinflussten Galaxenarmregion eine groessere Massendichte entsteht ,was wiederum zu einer Sonnensystem-Positionswanderung innerhalb des Galaxenarms fuehrt, aber trotzdessem nicht ausreicht, dessen staerkeres geballtes Schwerkraftfeld zu entrinnen.

So interessant auch, dass Galaxenspiralen mehr oder weniger die Fibonachisequenz wiederspiegeln
https://spark.adobe.com/page/QMYTVS7sWvULG/images/4ab8170e-570f-4f7d-bf16-1da45ba2738b.jpg?asset_id=a510d0ba-86fa-4040-9634-897368ef0457&img_etag=b92f7ce313b507920e78574fa26adbb3&size=3197

*
[...] differential rotation leads to a systematic variation of the radial velocities of stars with galactic longitude following the mathematical expression

radial velocity = Ar sin 2l
where A is called Oort’s constant and is approximately 15 km/sec/kiloparsec (1 kiloparsec is 3,260 light-years), r is the distance to the star, and l is the galactic longitude.

"https://www.britannica.com/place/Milky-Way-Galaxy/The-structure-and-dynamics-of-the-Milky-Way-Galaxy"]

Schau da mal rein, da kriegst du eine Idee, was in unserer Galaxie so abgeht:

https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=kxtDQwVfAaE


Und die Temp-Sprünge sind eine Folge davon.

houndstooth
22.12.2020, 14:03
Der Mensch könnte mit allen Kernwaffen auch die Erde x-mal in die Luft sprengen oder mittels eines Virus/Fungus/Bakteriums alles Leben vernichten, ergo: damn right I take it seriously - es gibt ja auch einen Grund, warum es Anthropozän heisst....
Ein in Eile oder Muedigkeit geschriebener Beitrag?
Dass alle Kernwaffenenergie der Welt nicht ausreichen die Erdmasse "x-mal in die Luft sprengen ', das kannst Du selber schnell math. nachweisen. War ja auch wohl nur sinnbildlich gemeint.
Doch Du machst einen gueltigen Punkt: der Mensch kann oder koennte den gegenwaertigen Oberflaechenzustand der Erde bzgl Flora und Fauna potenziell durchaus fuer x-tausende Jahre nachhaltig beeinflussen.
Allerdings glaube ich nicht an ein Anthropozän;an ein vom Menschen geprägtes Zeitalter in der Erdgeschichte, i.e. dass der Mensch einen entscheidenden Einfluss fuer die globale Umwelt darstellen kann. Das mag im Feld ideologischer Interpretationen liegen, jedoch keine kalten Fakten.


Was willst Du eigentlich, Man in Blöd? Der Punkt war, dass Klopperhorst sagt, der Mensch könnte auf der Erde gar nichts beeinflussen, dagegen habe ich A und B-Waffen als Gegenargument genannt.
Dein Punkt stimmt im Prinzip im megton Bereich. Die Erde regeneriert sich auch selber wieder.


Die Zahl der Kernwaffen ist seit 1990 drastisch zurückgegangen. Russen und Amis haben jetzt "nur" noch <15.000 Sprengköpfe zusammen. Der Rest ist vernachlässigbar. Selbst zu Zeiten des Kalten Krieges hätten auch mehrere zehntausend Sprengköpfe nicht ausgereicht, die Erde zu zerstören. Es wäre zu einem katastrophalen nuklearen Winter gekommen, die Menschheit und ein großer Teil der Fauna und Flora wären ausgestorben, aber die Erde an sich wäre nicht zerstört worden. Sie hätte sich über Hundertausende oder Millionen Jahre hinweg wieder erholt.
✅ Jedes Wort von Dir ist wahr.
Ein nuklearer Winter duerfte nur ein paar Dekaden andauern, doch die Folgen davon wohl mehr als hundert Jahre. Auch wuerde die Erdbevoelkerung stark reduziert werden, hohe Gebutensterblichkeit etc.
Viel katastrophaler durch Monsterwasserstoffbomben waere jedoch die Reduzierung der globalen 20% O und 80% N Atmosphaerenhuelle.
'Differenzgeometer' Aussage; ..Der Mensch könnte mit allen Kernwaffen auch die Erde x-mal in die Luft sprengen " ist ungluecklich formuliert..

Davon ganz abgesehen, die meisten heutigen, strategischen, thermonuklearen Bomben , cluster bombs etc liegen heute 'nur' im 0.3 megton Bereich , ein paar Wenige (W76 ;B 83)im 1 megton Bereich . Zum Vergleich, die gesamte alliierte, waehrend des 2.WK ueber DEU abgeworfene Bombentonnage war 1.41 megtons gewesen.

Tatsache ist, dass der Mensch technisch, theoretisch in der Lage ist , 100 megtons oder sogar 200 megtons thermonukleare Bomben herzustellen. Doch die sind strategisch total unbrauchbar: durch die Explosion einer oder gar mehrerer solcher Biester, wuerde so viel Atmosphaere in's All hinausgeschleudert, dass allein von diesem Aspekt ,Leben auf der Erde wie wir es kennen, fuer unvoraussehbare Jahrhunderte oder -tausende unmoeglich waere. (siehe Sakharov dazu)

Bei einem planetaren nuklearen Winter sieht das aber ganz anders aus.
Ueberigens, nicht alles braeuchte in einem atomaren Winter aussterben: Wasserbaerchen z.B. sind unglaublich ueberlebensfaehig. Vielleicht am ueberlebensfaehigsten von allen Kreaturen..

houndstooth
22.12.2020, 14:04
Schau da mal rein, da kriegst du eine Idee, was in unserer Galaxie so abgeht:
[video=youtube;kxtDQwVfAaE]https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=kxtDQwVfAaE[/video


Und die Temp-Sprünge sind eine Folge davon.

:danke:

Nietzsche
22.12.2020, 14:16
Aber genauso erlangt man doch die Vorhersagen; es werden Ensembles von Daten simuliert, dann bekommt man am Ende eine Range raus. Und das mit ganz unterschiedlichen Modellen, die mal den einen mal den anderen Prozess besser erfassen, geben eine ‚Modellunsicherheit‘ wider. Am Ende des Tages stimmen sie mit dem Trend überein. Ob der eine jetzt +1.5 oder 2.1 Grad im Schnitt simuliert, ist vollkommen wurscht.

Am Ende des Tages wird für einen Wert ein überdimensionierter Faktor übernommen, weil die anderen Werte (scheinbar) die richtigen Faktoren bekommen haben. Später stellt sich heraus, dass ein Wert den falschen Faktor bekommen hat und fälschlicherweise CO² den höher dimensionierten Faktor bekommen hat, damit die Rechnung aufgeht. Addiert man nämlich die Werte mit falschen Faktoren kann dennoch dasselbe Ergebnis herauskommen. Z.B. eine Erderwärmung von +2°C.

Ist eben nicht wurscht, und das schreibe ich ja. Wenn du eine Wechselwirkung hast, die in z.B. Äquatorzone eine höhere Temperatur erzeugen, dort mehr Wolken aufsteigen und diese sich dann in Europa abregnen, wegen dem Regen im Sommer abkühlen und im Winter erhitzen, dann bedeutet das am Ende der Rechnung für Deutschland dieselbe Temperatur. Sag das mal den Pflanzen. Ebenso kann dadurch die Durchschnittstemperatur gleich bleiben.Oder höher. Oder niedriger. Und auch hier kann das CO² eine Wechselwirkung zu den Wolken geben. Kann. Wie willst du das simulieren? Du kannst nur für jeden Wert einen Durchschnitt nehmen und dann berechnen. Da kommt nie was Vernünftiges raus weil du dafür jeden Wert beliebig frei wählen müsstest um am Ende die Veränderung anziegen zu können. Und dann die wirklich bekannten Größen eintragen.

Da brauchen wir wohl Quantencomputer für.... Wetter hat Auswirkungen auf Klima. Und Klima hat Auswirkungen auf das Wetter. Tendenzen können und Prognosen kann man ja machen, das ist dann aber Kaffeesatzlesen....

Differentialgeometer
22.12.2020, 14:50
Ein in Eile oder Muedigkeit geschriebener Beitrag?
Dass alle Kernwaffenenergie der Welt nicht ausreichen die Erdmasse "x-mal in die Luft sprengen ', das kannst Du selber schnell math. nachweisen. War ja auch wohl nur sinnbildlich gemeint.
Doch Du machst einen gueltigen Punkt: der Mensch kann oder koennte den gegenwaertigen Oberflaechenzustand der Erde bzgl Flora und Fauna potenziell durchaus fuer x-tausende Jahre nachhaltig beeinflussen.
Allerdings glaube ich nicht an ein Anthropozän;an ein vom Menschen geprägtes Zeitalter in der Erdgeschichte, i.e. dass der Mensch einen entscheidenden Einfluss fuer die globale Umwelt darstellen kann. Das mag im Feld ideologischer Interpretationen liegen, jedoch keine kalten Fakten.


Dein Punkt stimmt im Prinzip im megton Bereich. Die Erde regeneriert sich auch selber wieder.


✅ Jedes Wort von Dir ist wahr.
Ein nuklearer Winter duerfte nur ein paar Dekaden andauern, doch die Folgen davon wohl mehr als hundert Jahre. Auch wuerde die Erdbevoelkerung stark reduziert werden, hohe Gebutensterblichkeit etc.
Viel katastrophaler durch Monsterwasserstoffbomben waere jedoch die Reduzierung der globalen 20% O und 80% N Atmosphaerenhuelle.
'Differenzgeometer' Aussage; ..Der Mensch könnte mit allen Kernwaffen auch die Erde x-mal in die Luft sprengen " ist ungluecklich formuliert..

Davon ganz abgesehen, die meisten heutigen, strategischen, thermonuklearen Bomben , cluster bombs etc liegen heute 'nur' im 0.3 megton Bereich , ein paar Wenige (W76 ;B 83)im 1 megton Bereich . Zum Vergleich, die gesamte alliierte, waehrend des 2.WK ueber DEU abgeworfene Bombentonnage war 1.41 megtons gewesen.

Tatsache ist, dass der Mensch technisch, theoretisch in der Lage ist , 100 megtons oder sogar 200 megtons thermonukleare Bomben herzustellen. Doch die sind strategisch total unbrauchbar: durch die Explosion einer oder gar mehrerer solcher Biester, wuerde so viel Atmosphaere in's All hinausgeschleudert, dass allein von diesem Aspekt ,Leben auf der Erde wie wir es kennen, fuer unvoraussehbare Jahrhunderte oder -tausende unmoeglich waere. (siehe Sakharov dazu)

Ueberigens, nicht alles braeuchte in einem atomaren Winter aussterben: Wasserbaerchen z.B. sind unglaublich ueberlebensfaehig. Vielleicht am ueberlebensfaehigsten von allen Kreaturen..
Es ist wirklich erstaunlich, wie viele fachlich fundierte Beiteäge ich schreiben muss, die schulterzuckend zur Kenntnis genommen werden, während in diesem Fall ein bisschen ‚dichterische Freiheit‘ in Anspruch genommen habe um den Punkt zu machen, dass der Mensch bis auf Kakerlaken und Skorpione alles ausrottren kann..... lächerlich, was für ein kleingeistig behindertes Publikum hier teilweise anwesend ist.

Olliver
22.12.2020, 15:13
:danke:

Sehr gerne,

und bei jedem Durchqueren eines Armes wirds KALT, wie zZ.

Wobei wichtig ist, dass ca. 80-90% der Erdzeit es 20 Grad WÄRMER ist als heute!

Und unsere geliebten Alarmisten drohen mit 1,5 Grad,
diese weltfremden Zausel!
;)

Hank Rearden
22.12.2020, 15:16
Wobei wichtig ist, dass ca. 80-90% der Erdzeit es 20 Grad WÄRMER ist als heute!

Und unsere geliebten Alarmisten drohen mit 1,5 Grad,
diese weltfremden Zausel!
;)

Hinzu kommt: 1,5° seit 1850!
Wie man 1850 die Durchschnittstemperatur weltweit so präzise messen konnte,
muss mir auch mal einer erklären...

Panther
22.12.2020, 16:52
Ab 01.01.2021 gilt der neue Vergleichszeitraum der Durchschnittstemperaturen 1991-2020,
statt von 1961-90 wie in den letzten 30 Jahren. Jetzt wird man sehen , wie hoch die Temps wirklich gestiegen sind.

Die Erwärmung fand 1980 statt, mit einem Höhepunkt um das Jahr 2000. Seither steigt die Temperatur nur noch sehr verhalten,
je nachdem welche Quelle man nimmt.

PS: Die Tempspitzen um 2000 und 2015 entstanden durch 2 sehr starke El Ninjo Ereignisse.

https://www.drroyspencer.com/wp-content/uploads/1880-2020-model-vs-ERSSTv5.jpg

https://www.drroyspencer.com/wp-content/uploads/1880-2020-model-vs-ERSSTv5.jpg

romeo1
22.12.2020, 17:59
Es ist wirklich erstaunlich, wie viele fachlich fundierte Beiteäge ich schreiben muss, die schulterzuckend zur Kenntnis genommen werden, während in diesem Fall ein bisschen ‚dichterische Freiheit‘ in Anspruch genommen habe um den Punkt zu machen, dass der Mensch bis auf Kakerlaken und Skorpione alles ausrottren kann..... lächerlich, was für ein kleingeistig behindertes Publikum hier teilweise anwesend ist.

Deine Arroganz und Überheblichkeit ist bemerkenswert. Habe ich so nur sehr selten erlebt. Paß nur auf, daß Du wegen Deiner selbstverliebten Überheblichkeit nicht platzt. Das gibt nur häßliche Fettflecke.

romeo1
22.12.2020, 18:01
Ein in Eile oder Muedigkeit geschriebener Beitrag?
Dass alle Kernwaffenenergie der Welt nicht ausreichen die Erdmasse "x-mal in die Luft sprengen ', das kannst Du selber schnell math. nachweisen. War ja auch wohl nur sinnbildlich gemeint.
Doch Du machst einen gueltigen Punkt: der Mensch kann oder koennte den gegenwaertigen Oberflaechenzustand der Erde bzgl Flora und Fauna potenziell durchaus fuer x-tausende Jahre nachhaltig beeinflussen.
Allerdings glaube ich nicht an ein Anthropozän;an ein vom Menschen geprägtes Zeitalter in der Erdgeschichte, i.e. dass der Mensch einen entscheidenden Einfluss fuer die globale Umwelt darstellen kann. Das mag im Feld ideologischer Interpretationen liegen, jedoch keine kalten Fakten.


Dein Punkt stimmt im Prinzip im megton Bereich. Die Erde regeneriert sich auch selber wieder.


✅ Jedes Wort von Dir ist wahr.
Ein nuklearer Winter duerfte nur ein paar Dekaden andauern, doch die Folgen davon wohl mehr als hundert Jahre. Auch wuerde die Erdbevoelkerung stark reduziert werden, hohe Gebutensterblichkeit etc.
Viel katastrophaler durch Monsterwasserstoffbomben waere jedoch die Reduzierung der globalen 20% O und 80% N Atmosphaerenhuelle.
'Differenzgeometer' Aussage; ..Der Mensch könnte mit allen Kernwaffen auch die Erde x-mal in die Luft sprengen " ist ungluecklich formuliert..

Davon ganz abgesehen, die meisten heutigen, strategischen, thermonuklearen Bomben , cluster bombs etc liegen heute 'nur' im 0.3 megton Bereich , ein paar Wenige (W76 ;B 83)im 1 megton Bereich . Zum Vergleich, die gesamte alliierte, waehrend des 2.WK ueber DEU abgeworfene Bombentonnage war 1.41 megtons gewesen.

Tatsache ist, dass der Mensch technisch, theoretisch in der Lage ist , 100 megtons oder sogar 200 megtons thermonukleare Bomben herzustellen. Doch die sind strategisch total unbrauchbar: durch die Explosion einer oder gar mehrerer solcher Biester, wuerde so viel Atmosphaere in's All hinausgeschleudert, dass allein von diesem Aspekt ,Leben auf der Erde wie wir es kennen, fuer unvoraussehbare Jahrhunderte oder -tausende unmoeglich waere. (siehe Sakharov dazu)

Ueberigens, nicht alles braeuchte in einem atomaren Winter aussterben: Wasserbaerchen z.B. sind unglaublich ueberlebensfaehig. Vielleicht am ueberlebensfaehigsten von allen Kreaturen..

Es ist unsicher, ob und wie die Menschheit einen nuklearen Winter überleben könnte. Auf jeden Fall käme es zu einem Zusammenbruch der Zivilisation.