PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 [151] 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163

Athenaeum
19.01.2021, 12:16
Minderheiten liegen nicht zwingend falsch - wie auch die Mehrheit nicht immer recht hat. Gerade in Feldern wie diesem. Nehmen wir nur zum Beispiel die Aussagen aus dem IPCC Umfeld um die Jahrtausendwende. Da wurde ja auch postuliert, dass wir heuer keinen Schnee mehr sehen würden. Schau ich nun aus dem Fenster sehe ich, dass die nicht recht hatten.

Und was auch so ein Zeichen ist - informiere Dich mal, was passieren würde, wenn alle Autobauer aufhören Verbrenner zu bauen und komplett auf Elektro umstellen. Spätestens dann wirst Du merken, dass diese Richtung auch nicht zu einer besseren Welt führt sondern unter dem Strich und unter gewissen Gesichtspunkten sogar noch schlimmer wäre.

Nein, Minderheiten liegen natürlich nicht automatisch falsch, aber es sind ja nicht nur die 98% Wissenschaftler, sondern zb auch viele Leute vor Ort und andere Forscher. Selbst am schattigen Höllentalferner (in der Gegend wandern wir öfters) sieht man deutliche Symptome im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten. Von den anderen Gletschern in den Alpen ganz zu schweigen.

Jene Aussagen des IPCC kenne ich nicht, aber Schneeeinbrüche haben keine Aussagekraft:
https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/schneechaos-in-den-alpen-winterlicher-klimawandel-15977471.html

E-Autos: Streifen jetzt nur am Rande das Hauptthema, aber das wird der unaufhaltbare Lauf der Dinge sein.
Immer mehr Länder steigen um (Norwegen schon ab 2025. Schau, was Volvo macht. Einige andere Länder folgen 2030, China schreitet voran. Deutschland sollte aufpassen und keine Entwicklung verschlafen. Das sage ich jetzt völlig wertfrei.

Athenaeum
19.01.2021, 12:27
.. hochgradiger Quatsch ... gerade die Atomkraft wird Zukunft haben ..
Vorerst noch va in China/Indien und im Nahen Osten.
https://www.energate-messenger.de/news/200456/studie-atomstrom-weltweit-ohne-zukunft

Politikqualle
19.01.2021, 12:39
Vorerst noch va in China/Indien und im Nahen Osten.

... warte mal ab , was in 1oo > 25o Jahren sein wird .. ach ja und außerdem , was sollen denn die Windkraftanlagen bringen ? wenn es eine Klimaerwärmung geben würde , so wie es die Verrückten um GRETA rausposaunen , gibt es dann auch keinen Wind mehr , ohne Wind keine sich bewegenden Flügelräder der Windkraftanlagen , also kein Strom mehr dadurch ..

truthCH
19.01.2021, 12:39
Nein, Minderheiten liegen natürlich nicht automatisch falsch, aber es sind ja nicht nur die 98% Wissenschaftler, sondern zb auch viele Leute vor Ort und andere Forscher. Selbst am schattigen Höllentalferner (in der Gegend wandern wir öfters) sieht man deutliche Symptome im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten. Von den anderen Gletschern in den Alpen ganz zu schweigen.

Ich kann Dir nur mal anraten, entweder in die Glarner Alpen wandern zu gehen oder Dich mal mit der NGB auseinander zu setzen (Naturforsche Gesellschaft Bern) - bei beiden vorgeschlagenen Elementen wirst Du feststellen, dass die zurückweichenden Gletscher Dinge hervortreten lassen, die klar aufzeigen, dass der Gletscher sich schon immer bewegte vor wie zurück. Entsprechend müsste man mal die Frage stellen, was wohl der grösste Treiber ist, denn die Rückdatierungen der gefundenen Artefakte zeigt in eine Zeit wo a) viel weniger Menschen auf dem Planeten waren und b) das freigesetzte CO2 in aller Regel durch unproblematische Quellen erfolgte (Holzverbrennung). Der Mensch kann es also nicht sein.

Die Erde befand sich immer im Wandel und daraus resultiert, dass es kein stabiles Klima in die Ewigkeit geben wird.



Jene Aussagen des IPCC kenne ich nicht, aber Schneeeinbrüche haben keine Aussagekraft:
https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/schneechaos-in-den-alpen-winterlicher-klimawandel-15977471.html

Natürlich haben die eine Aussagekraft - wenn Dir einer sagt, es gebe in 20 Jahren keinen Schnee mehr an Deiner Lokation und Du bemerkst das pure Gegenteil, dann kannst Du getrost sagen, dass das ein Spinner war, der falscher nicht liegen konnte. Ich beobachte an meiner Lokation, wie seit 5 Jahren der Schnee immer länger liegen bleibt und die Menge tendenziell auch zunimmt.

Bezüglich Deines Berichtes - auch der faselt nur wieder vom CO2 Treibhauseffekt welcher bis jetzt in einem kleinen Experiment noch nie bewiesen wurde. Denn wenn das CO2 wirklich dazu in der Lage ist, was man behauptet bzw. postuliert, müsste dies problemlos in einem Versuchsaufbau bewiesen werden können. Ich habs schon mal eingestellt gehabt, aber das einzige Experiment, bei dem wirklich 1° nachgewiesen werden konnte, war nur möglich mit einer Konzentration von 7.xx% CO2 in der Luft. Wenn man jetzt also die Zuwächse von 1850 bis heute und dann so weiterrechnet, dann wären wir irgendwo bei 100'000 Jahren - sprich kein Punkt um in Panik zu verfallen.

Und einfach mal so nebenbei - kein Schnee -> Klimaerwärmung, viel (chaotischer) Schnee -> Klimaerwärmung ... und da folgst Du noch?



E-Autos: Streifen jetzt nur am Rande das Hauptthema, aber das wird der unaufhaltbare Lauf der Dinge sein.
Immer mehr Länder steigen um (Norwegen schon ab 2025. Schau, was Volvo macht. Einige andere Länder folgen 2030, China schreitet voran. Deutschland sollte aufpassen und keine Entwicklung verschlafen. Das sage ich jetzt völlig wertfrei.

Natürlich, wenn man die Leute und die Wirtschaft dazu zwingt. Rechne mal zusammen, was ein Elektroauto an Ressourcen braucht (für die Batterie) und rechne es mal hoch, wenn zum Beispiel allein Toyota, als grösster Autobauer der Welt, auf Elektro umstellt. Dann wirst Du feststellen, dass diese Ressourcen dann das neue Öl sind.

Elektro kann eine gute Alternative sein, das ist richtig, aber alles und jeden auf Elektro umzustellen bringt viele Probleme mit sich und ist utopisch - zum Beispiel ist auch das Stromnetz auf sowas gar nicht vorbereitet und ausgelegt.

Versteh es richtig - ich sag nicht, die sollen keine Elektroautos bauen oder darum herumforschen und so weiter. Auch der Kauf eines solchen Fahrzeugs soll möglich sein - nur mit dem Zwang, dem "Hauruck" dagegen hab ich was. Denn wie gesagt, es können nicht alle mit Elektro rumfahren, weil das rein von den Ressourcen her schon gar nicht möglich ist.

Olliver
19.01.2021, 12:40
Es wird keinen Weltuntergang durch Erhöhung des Meeresspiegels geben. Das behauptet auch niemand. Es werden aber viele Millionen von Menschen ihre Heimat verlieren. ...

Wie viel Meter Änderung erwartest du in den nächsten 30 Jahren?

Politikqualle
19.01.2021, 12:45
Wie viel Meter Änderung erwartest du in den nächsten 30 Jahren?
.. also pro Jahr so um 1,33 Meter Anstieg des Meeresspiegels ... kannst du jeden Tag an der Nordsee beobachten ..
.
... https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=69840&stc=1 ..

Swesda
19.01.2021, 12:56
Wie viel Meter Änderung erwartest du in den nächsten 30 Jahren?
Ich verstehe davon zu wenig um das wirklich belastbar festlegen zu können. Darüber streiten sich auch die Wissenschaftler. Es gibt durchaus seriöse Untersuchungen, die von einem Anstieg von bis zu einem Meter bis zur Mitte unseres Jahrhunderts ausgehen, als bis in deine 30 Jahre. ich hoffe nicht. Es sind zur Zeit nur wenige mm pro Jahr.

Swesda
19.01.2021, 13:02
...

Die Erde befand sich immer im Wandel und daraus resultiert, dass es kein stabiles Klima in die Ewigkeit geben wird.


...
Natürlich, das stimmt zweifellos. irgendwann sind ja auch die Gletscher entstanden, das darf man nicht vergessen. Klar ist auch, dass es nach der Erwärmung der Erde und allen negativen Folgen irgendwann auch wieder eine Kältephase, eine neue Eiszeit geben wird. Klar ist weiterhin, dass der Mensch diesen stetigen Wandel nicht aufhalten kann.

Klar ist aber auch, dass der Mensch es inzwischen geschafft hat, den Wandel von kalt zu warm enorm zu beschleunigen. Heute ist nicht mehr die Rede von Millionen von Jahren. Die Frage ist eher, wann die ersten Küstenbewohner nasse Füße bekommen werden. Außerdem ist es für mich absolut kein Trost, wenn ich erfahre, dass die nächste Eiszeit sicher ist. Ich will auch nicht in einer Eiszeit leben müssen. Mir gefällt es gerade so wie es ist und wenn ich etwas dafür tun kann dann bin ich nicht blöd ignorant sondern tu meinen kleinen bescheidenen Anteil dazu.

kotzfisch
19.01.2021, 13:14
Ich verstehe davon zu wenig um das wirklich belastbar festlegen zu können. Darüber streiten sich auch die Wissenschaftler. Es gibt durchaus seriöse Untersuchungen, die von einem Anstieg von bis zu einem Meter bis zur Mitte unseres Jahrhunderts ausgehen, als bis in deine 30 Jahre. ich hoffe nicht. Es sind zur Zeit nur wenige mm pro Jahr.

Du verstehst freilich nichts davon, merkt man ja. Danke für den Hinweis.

Panther
19.01.2021, 13:17
1,5 Grad kühler wie derzeit , wie es um 1800 war und in Europa würden die Ernten auf den Feldern verfaulen.
Wir leben gerade unterhalb des Klimaoptimums. Nur wenige Zehntelgrade weniger und man müsste auf viele Obstsorten verzichten und die Enteerträge
würden runtergehen.

In Mittelengland , wo man seit 1650 Temperaturmessungen durchführt, haben sich die Temperaturen seit 15 Jahren nicht erhöht, wenn man den Wärmeinselffekt der Städte
herausrechnet.

Klimaschau Nr. 09


https://www.youtube.com/watch?v=wUpXxum3g6s

SprecherZwo
19.01.2021, 13:25
Du verstehst freilich nichts davon, merkt man ja. Danke für den Hinweis.

Aber du. Noch nie ein Fachbuch zum Thema gelesen, aber hier den Bescheidwisser geben.

SprecherZwo
19.01.2021, 13:26
1,5 Grad kühler wie derzeit , wie es um 1800 war und in Europa würden die Ernten auf den Feldern verfaulen.
Wir leben gerade unterhalb des Klimaoptimums. Nur wenige Zehntelgrade weniger und man müsste auf viele Obstsorten verzichten und die Enteerträge
würden runtergehen.

In Mittelengland , wo man seit 1650 Temperaturmessungen durchführt, haben sich die Temperaturen seit 15 Jahren nicht erhöht, wenn man den Wärmeinselffekt der Städte
herausrechnet.

Klimaschau Nr. 09


https://www.youtube.com/watch?v=wUpXxum3g6s

Die DWD-Daten sagen etwas anderes.

Olliver
19.01.2021, 13:33
Ich verstehe davon zu wenig um das wirklich belastbar festlegen zu können. Darüber streiten sich auch die Wissenschaftler. Es gibt durchaus seriöse Untersuchungen, die von einem Anstieg von bis zu einem Meter bis zur Mitte unseres Jahrhunderts ausgehen, als bis in deine 30 Jahre. ich hoffe nicht. Es sind zur Zeit nur wenige mm pro Jahr.

Sämtliche Horror-Szenarien der IPCC-Fälscherbanden waren übertrieben, und müssen Stück für Stück zurück genommen werden! Zurück-rudern nennt man das

https://docplayer.org/docs-images/60/44470640/images/8-5.png

Die IPCC- Prognosen des Meeresspiegels wurden von Bericht zu Bericht zurück genommen!

Am Ende werden es gerade mal 20 cm sein,
bei Tidenhüben von mehreren Metern von Ebbe nach Flut, quasi nicht feststellbar..........

Panther
19.01.2021, 13:36
Die DWD-Daten sagen etwas anderes.

Der Großteil der deutschen Wetterstationen stehen innerhalb von Wärmeinseln wie Flughäfen und Städten/Großstädten. Seit 1990 hat man das Messnetz vor allem auf dem Land massiv ausgedünnt.
Die englischen Stationen rechnen den Wärmeinseleffekt raus und schon gibt es seit 20 Jahren keine Erwärmung mehr.

Das zeigen auch deutsche Wetterstationen die außerhalb von urbanen Gebieten stehen und wo sich seit Jahrzehnten die Bebauung nicht verändert hat.

Olliver
19.01.2021, 13:41
Die DWD-Daten sagen etwas anderes.

Was sagen die?

Schwabenpower
19.01.2021, 13:49
Der Großteil der deutschen Wetterstationen stehen innerhalb von Wärmeinseln wie Flughäfen und Städten/Großstädten. Seit 1990 hat man das Messnetz vor allem auf dem Land massiv ausgedünnt.
Die englischen Stationen rechnen den Wärmeinseleffekt raus und schon gibt es seit 20 Jahren keine Erwärmung mehr.

Das zeigen auch deutsche Wetterstationen die außerhalb von urbanen Gebieten stehen und wo sich seit Jahrzehnten die Bebauung nicht verändert hat.
Korrekt. Eine dieser Wetterstationen haben wir selber um 150 m versetzt. Sie bekam nämlich die Abwärme eines später errichteten Gebäudes ab.

truthCH
19.01.2021, 13:49
Natürlich, das stimmt zweifellos. irgendwann sind ja auch die Gletscher entstanden, das darf man nicht vergessen. Klar ist auch, dass es nach der Erwärmung der Erde und allen negativen Folgen irgendwann auch wieder eine Kältephase, eine neue Eiszeit geben wird. Klar ist weiterhin, dass der Mensch diesen stetigen Wandel nicht aufhalten kann.

Klar ist aber auch, dass der Mensch es inzwischen geschafft hat, den Wandel von kalt zu warm enorm zu beschleunigen. Heute ist nicht mehr die Rede von Millionen von Jahren. Die Frage ist eher, wann die ersten Küstenbewohner nasse Füße bekommen werden. Außerdem ist es für mich absolut kein Trost, wenn ich erfahre, dass die nächste Eiszeit sicher ist. Ich will auch nicht in einer Eiszeit leben müssen. Mir gefällt es gerade so wie es ist und wenn ich etwas dafür tun kann dann bin ich nicht blöd ignorant sondern tu meinen kleinen bescheidenen Anteil dazu.

Na ja, wenn Du mal eruierst, wie schnell sowas ging in der Vergangenheit, dann wirst Du feststellen, dass die Erwärmung immer schneller stattfindet, und zwar massiv schneller, als die Abkühlung. Entsprechend ist es auch ein bisschen verwegen, das dem Menschen anzudichten

https://i.ibb.co/44jqdj2/temperaturverlauf.png

Bezüglich der Küstenbewohner - Du solltest Dir eher mal die Frage stellen, warum man jetzt darauf grossen Wert legen sollte? Kein Mensch zwingt jemanden dazu, sich an der Küste ein Haus zu bauen oder Städte. Der Mensch hat allgemein das Gefühl, dass wenn er sich irgendwo platziert, dass er dann da auf ewig bleiben können wird. Genau das ist der Trugschluss schlecht hin, auch im Hinblick auf andere Thematiken (Überschwemmungen bei Flüssen zum Beispiel). Es gibt nun mal keinen Garant dafür, dass der Platz wo Du sesshaft bist auch wohnbar bleibt auf absehbare Zeit.

Ich mach Dir dazu noch ein weiteres Beispiel - Neapel in Bezug auf Vulkan. Obwohl die wissen, dass es jederzeit zu einem Ausbruch kommen kann haben sich immer mehr Leute da angesiedelt. Ist es jetzt die Schuld des Vulkans oder der Menschen die sich da einen Wohnsitz zulegen?

Klar, ist es jetzt sicherlich ein bisschen plakativ - aber am Ende wirst Du nicht um diese Betrachtung umhin kommen.


Bezüglich mir gefällts - Du merkst aber schon, dass Du Dir selbst damit widersprichst? Du weisst, dass Du den Wandel nicht aufhalten kannst, dass er permanent stattfindet und keine Rücksicht nimmt - das einzige was Du tun kannst, im besten Fall, ist es ein bisschen zu verzögern, sofern es auch möglich ist es zu verzögern. Gerade im Hinblick auf die ganze CO2 Thematik würde ich das aber ziemlich in Frage stellen, denn man bringt es ja nicht mal fertig einen Versuchsaufbau zu tätigen, wo man das sehen könnte, was postuliert wird. Wenn etwas im grossen möglich sein soll dann muss man es auch im kleinen beweisen können, was hier aber klar nicht der Fall ist.

SprecherZwo
19.01.2021, 13:55
Der Großteil der deutschen Wetterstationen stehen innerhalb von Wärmeinseln wie Flughäfen und Städten/Großstädten. Seit 1990 hat man das Messnetz vor allem auf dem Land massiv ausgedünnt.
Die englischen Stationen rechnen den Wärmeinseleffekt raus und schon gibt es seit 20 Jahren keine Erwärmung mehr.

Das zeigen auch deutsche Wetterstationen die außerhalb von urbanen Gebieten stehen und wo sich seit Jahrzehnten die Bebauung nicht verändert hat.
Erstens stimmt das nicht, zweitens waren heutige Wärmeinseln auch in den 80ern bereits Wärmeinseln, drittens wird der Anstieg auch auf Bergstationen wie Zugspitze oder Brocken verzeichnet, die ganz sicher keine Wärmeinseln sind.
Glaubt ihr wirklich, die Metereologen der Wetterdienste sind zu doof für ihren Job und brauchen die Ratschläge irgendwelcher fachfremden Klugscheißer?

SprecherZwo
19.01.2021, 13:57
Was sagen die?

Über 1 Grad Erwärmung zwischen dem 1961-1990er Mittel zum Mittel 1991-2020.

Olliver
19.01.2021, 14:05
Über 1 Grad Erwärmung zwischen dem 1961-1990er Mittel zum Mittel 1991-2020.

...........und ein Rückgang im Vergleich zum römischen oder Mittelalter-Klima-Optimum.
Das sagen sie aber nicht.

Athenaeum
19.01.2021, 14:15
Ich kann Dir nur mal anraten, entweder in die Glarner Alpen wandern zu gehen oder Dich mal mit der NGB auseinander zu setzen (Naturforsche Gesellschaft Bern) - bei beiden vorgeschlagenen Elementen wirst Du feststellen, dass die zurückweichenden Gletscher Dinge hervortreten lassen, die klar aufzeigen, dass der Gletscher sich schon immer bewegte vor wie zurück. Entsprechend müsste man mal die Frage stellen, was wohl der grösste Treiber ist, denn die Rückdatierungen der gefundenen Artefakte zeigt in eine Zeit wo a) viel weniger Menschen auf dem Planeten waren und b) das freigesetzte CO2 in aller Regel durch unproblematische Quellen erfolgte (Holzverbrennung). Der Mensch kann es also nicht sein.

Die Erde befand sich immer im Wandel und daraus resultiert, dass es kein stabiles Klima in die Ewigkeit geben wird.


Natürlich haben die eine Aussagekraft - wenn Dir einer sagt, es gebe in 20 Jahren keinen Schnee mehr an Deiner Lokation und Du bemerkst das pure Gegenteil, dann kannst Du getrost sagen, dass das ein Spinner war, der falscher nicht liegen konnte. Ich beobachte an meiner Lokation, wie seit 5 Jahren der Schnee immer länger liegen bleibt und die Menge tendenziell auch zunimmt.

Bezüglich Deines Berichtes - auch der faselt nur wieder vom CO2 Treibhauseffekt welcher bis jetzt in einem kleinen Experiment noch nie bewiesen wurde. Denn wenn das CO2 wirklich dazu in der Lage ist, was man behauptet bzw. postuliert, müsste dies problemlos in einem Versuchsaufbau bewiesen werden können. Ich habs schon mal eingestellt gehabt, aber das einzige Experiment, bei dem wirklich 1° nachgewiesen werden konnte, war nur möglich mit einer Konzentration von 7.xx% CO2 in der Luft. Wenn man jetzt also die Zuwächse von 1850 bis heute und dann so weiterrechnet, dann wären wir irgendwo bei 100'000 Jahren - sprich kein Punkt um in Panik zu verfallen.

Und einfach mal so nebenbei - kein Schnee -> Klimaerwärmung, viel (chaotischer) Schnee -> Klimaerwärmung ... und da folgst Du noch?


Glarner Alpen!? Danke für den Tipp: Erstmal lockt Sion/das Wallis/Lötschental. Eventuell nach Corona zur "Alpendämonenzeit" (Tschäggättä)

Natürlich befand sich die Erde immer im Wandel und natürlich haben sich Gletscher schon immer bewegt.
Knackpunkt ist, dass du nicht anerkennst, dass immer mehr und immer schneller Treibhausgase hinzugefügt werden und dass das Gletschersterben akut ist, Permafrostböden immer stärker in Mitleidenschaft gezogen werden (neulich Forschungsprojektdokumentation in Sibirien dazu).

Eine Untersuchung aller peer-reviewten Veröffentlichungen zum Stichwort “globaler Klimawandel” aus dem Jahren 1993 bis 2003 ergab, dass nicht eine einzige Studie den Konsens bestritt, dass der Mensch die wesentliche Ursache des Klimawandels ist
(neben 97-98 Prozent der Wissenschaftler kommen Myriaden anderer Forscher zum selben Urteil)

Scientific consensus:
https://science.sciencemag.org/content/306/5702/1686.full

Wie bitte!? Seit 5 Jahren liegt bei dir so viel Schnee wie lange nicht!?
Wohnst in der Schweiz in 800 Metern Höhe wahrscheinlich.
In den 80er-Jahren hab ich jeden Winter täglich Schnee geschippt. Hier waren die letzten Winter keine Winter. Sehr mild.
Zeig mir doch die Aussage jenes IPCC-Mannes, der gesagt haben soll, dass es bald keinen Schnee mehr geben soll.
Wenn die Atmosphäre wärmer wird, ergibt das auch mehr Feuchtigkeit (Schnee)
Höhere Wassertemperaturen pumpen die Luft mit Feuchtigkeit voll. (-> Schnee)

Deinen eingestellten Versuchsaufbau kann ich hier mal im Thread suchen (bei mehr Zeit)


Es gibt unzählige Belege dafür, dass die Verbrennung von Kohle und Erdöl zu dem rasanten, andauernden Anstieg geführt haben, den Forscher heute verzeichnen (siehe etwa Nature Geoscience: Le Quéré et al., 2009 (http://www.nature.com/ngeo/journal/v2/n12/abs/ngeo689.html) / PNAS: Josep Canadell et al., 2007 (http://www.pnas.org/content/104/47/18866.abstract) / NOAA Earth System Research Laboratory (https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/)).
Auch andere Treibhausgase haben sich angehäuft. Der Anteil von Methan in der Atmosphäre hat sich im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter aber nahezu verdreifacht. Zwischenzeitlich war die Menge stabil, seit einigen Jahren aber steigt die Konzentration wieder (https://www.theguardian.com/environment/2016/oct/26/what-is-causing-the-rapid-rise-in-methane-emissions) – wie einst vorhergesagt (Nature: Bousquet et al., 2006 (http://www.nature.com/nature/journal/v443/n7110/full/nature05132.html#B1)).

Selbst WENN, ja selbst WENN der menschliche Einfluss kleiner als gedacht ist (das ist die große Frage), ist es trotzdem ok, wenn dadurch Natur geschützt wird.

Ein Panikler diesbezüglich bin ich sicher nicht. Mich wirds wohl eh kaum mehr betreffen ;-)

(Das E-Auto-Thema lass ich aus Zeitgründen mal weg, war heute schon wieder zu lange online)

Hank Rearden
19.01.2021, 14:32
Selbst WENN, ja selbst WENN der menschliche Einfluss kleiner als gedacht ist (das ist die große Frage), ist es trotzdem ok, wenn dadurch Natur geschützt wird.

Ein Panikler diesbezüglich bin ich sicher nicht. Mich wirds wohl eh kaum mehr betreffen ;-)



Wieso wird die Natur geschützt, wenn eine willkürlich herausgegriffene Temperatur für alle Zeiten festgetackert werden soll?
Und was ist schädlich daran, wenn die Temperaturen nach dem Ende der kleinen Eiszeit - wie jetzt - moderat ansteigen.
Zeiten höherer Temperaturen heißen ja Klima-Optimum, weil höhere Temperaturen für Mensch und Natur günstig sind!
Kälte ist für die Natur ein Problem...

Chronos
19.01.2021, 14:44
Wieso wird die Natur geschützt, wenn eine willkürlich herausgegriffene Temperatur für alle Zeiten festgetackert werden soll?
Und was ist schädlich daran, wenn die Temperaturen nach dem Ende der kleinen Eiszeit - wie jetzt - moderat ansteigen.
Zeiten höherer Temperaturen heißen ja Klima-Optimum, weil höhere Temperaturen für Mensch und Natur günstig sind!
Kälte ist für die Natur ein Problem...
Vor ein paar tausend Jahren lebte nur ein Bruchteil der heutigen Bevölkerung.

Damals war es ziemlich unerheblich, wenn die landwirtschaftlichen Ernten mal größtenteils fast ausfielen, Seen und Flüsse größtenteils austrockneten und Steinlawinen von den großen Bergen abgingen.

Bei der heutigen extrem dichten Besiedlung der meisten Länder und der maximal auf Produktivität getrimmten Landwirtschaft sowie Wald- und Wasserbewirtschaftung ist schon eine einzige, quantitativ stark reduzierte Erntesaison sowie die Unbewohnbarkeit von Siedlungsgebieten eine einschneidende Katastrophe.

kotzfisch
19.01.2021, 14:46
Aber du. Noch nie ein Fachbuch zum Thema gelesen, aber hier den Bescheidwisser geben.

Ich schon.Wie kannst Du als angeblicher Patriot der Ausplünderung unserer Mitbürger zustimmen durch jene die glauben, mit Abgaben den Planeten kühlen zu können.
Alleine schon die Tatsache, dass man das für bare Münze nimmt, gibt ein übles Zeugnis über den Geisteszustand.Unter anderem über den Deinen.
Ich bin gerne behilflich, mußt mir nicht danken.

Hank Rearden
19.01.2021, 14:58
Vor ein paar tausend Jahren lebte nur ein Bruchteil der heutigen Bevölkerung.
Damals war es ziemlich unerheblich, wenn die landwirtschaftlichen Ernten mal größtenteils fast ausfielen, Seen und Flüsse größtenteils austrockneten und Steinlawinen von den großen Bergen abgingen.


Wärme und mehr CO2 sorgen für bessere Ernten!
In der kleinen Eiszeit gab es ausgefallene Ernten und Hungersnöte,
im Klima-Optimum samt Pflanzendünger CO2 steigen die Ernteerträge!
Bei der wachsenden Weltbevölkerung ganz wichtig!

kotzfisch
19.01.2021, 15:03
Die DWD-Daten sagen etwas anderes.

Klar, der DWD ist ja auch für England zuständig und erhebt dort Daten.

kotzfisch
19.01.2021, 15:04
Der Großteil der deutschen Wetterstationen stehen innerhalb von Wärmeinseln wie Flughäfen und Städten/Großstädten. Seit 1990 hat man das Messnetz vor allem auf dem Land massiv ausgedünnt.
Die englischen Stationen rechnen den Wärmeinseleffekt raus und schon gibt es seit 20 Jahren keine Erwärmung mehr.

Das zeigen auch deutsche Wetterstationen die außerhalb von urbanen Gebieten stehen und wo sich seit Jahrzehnten die Bebauung nicht verändert hat.

Bitte, Panther: Alles VTs.

Chronos
19.01.2021, 15:08
Wärme und mehr CO2 sorgen für bessere Ernten!
In der kleinen Eiszeit gab es ausgefallene Ernten und Hungersnöte,
im Klima-Optimum samt Pflanzendünger CO2 steigen die Ernteerträge!
Bei der wachsenden Weltbevölkerung ganz wichtig!
Das ist der positive Aspekt einer Erwärmung.

Der negative Aspekt dabei sind aber Naturkatastrophen in Form von Starkregen, Bodenerosionen, Erdrutschen, langen Trockenheitsphasen und damit gravierenden Ernteausfällen, sowie Insektenbefall (z.B. Borkenkäfer in den Nadelwäldern usw.).

Jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten.

kotzfisch
19.01.2021, 15:29
Das ist der positive Aspekt einer Erwärmung.

Der negative Aspekt dabei sind aber Naturkatastrophen in Form von Starkregen, Bodenerosionen, Erdrutschen, langen Trockenheitsphasen und damit gravierenden Ernteausfällen, sowie Insektenbefall (z.B. Borkenkäfer in den Nadelwäldern usw.).

Jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten.



Starkregen durch eine Erwärmung von 1 Grad über Jahrzehnte hinweg? Na bitte, was soll das?
Borkenkäfer ist nun wirklich ein hausgemachtes Problem unserer lange Zeit auf Fichtenmonokulturen setzenden
gierigen Holzbauern.

Bei unserem Temperaturniveau muß nun wirklich weder Bodeneosion noch Erdrutsche befürchten.
Wie bekommen das wärmere, trockenere Länder bloß in den Griff.Veredammte Genies was?

truthCH
19.01.2021, 15:33
Glarner Alpen!? Danke für den Tipp: Erstmal lockt Sion/das Wallis/Lötschental. Eventuell nach Corona zur "Alpendämonenzeit" (Tschäggättä)

Natürlich befand sich die Erde immer im Wandel und natürlich haben sich Gletscher schon immer bewegt.
Knackpunkt ist, dass du nicht anerkennst, dass immer mehr und immer schneller Treibhausgase hinzugefügt werden und dass das Gletschersterben akut ist, Permafrostböden immer stärker in Mitleidenschaft gezogen werden (neulich Forschungsprojektdokumentation in Sibirien dazu).

Wie gesagt, zeig mal den Versuchsaufbau, der beweist, dass das "Killergas" CO2 dazu in der Lage ist. Wie ich Dir schon schrieb, ist der einzige Aufbau den man, aus meiner Sicht, einigermassen ernst nehmen konnte nur in der Lage bei 7.xx% eine 1° Erwärmung hinzukriegen.



Eine Untersuchung aller peer-reviewten Veröffentlichungen zum Stichwort “globaler Klimawandel” aus dem Jahren 1993 bis 2003 ergab, dass nicht eine einzige Studie den Konsens bestritt, dass der Mensch die wesentliche Ursache des Klimawandels ist
(neben 97-98 Prozent der Wissenschaftler kommen Myriaden anderer Forscher zum selben Urteil)

Scientific consensus:
https://science.sciencemag.org/content/306/5702/1686.full

Oreske? Ist jetzt das Dein ernst? Die wurde schon mehrfach widerlegt mit ihrem angeblichen Konsens. Auch die nachfolgenden wurden widerlegt. Es ist ein grosser Unterschied, ob man nur jene zählt, die einem zustimmen oder alle bzw. die die dagegen sind. Was Oreske da fabriziert hat ist eine selektive Auswahl, weshalb ihre Arbeit nicht das Papier wert ist auf dem es geschrieben steht.

Auch die nachfolgenden haben auf diese Weise getrickst. Aus den Kapiteln der IPCC zum (menschengemachten) Klimawandel hat man alle dazu gezählt, die einfach den Klimawandel an und für sich bejahen. Und man serviert alle jene ab, die sich gegen den AGW stellen. Entsprechend solltest Du da mal ein bisschen genauer hinschauen.




Wie bitte!? Seit 5 Jahren liegt bei dir so viel Schnee wie lange nicht!?
Wohnst in der Schweiz in 800 Metern Höhe wahrscheinlich.
In den 80er-Jahren hab ich jeden Winter täglich Schnee geschippt. Hier waren die letzten Winter keine Winter. Sehr mild.
Zeig mir doch die Aussage jenes IPCC-Mannes, der gesagt haben soll, dass es bald keinen Schnee mehr geben soll.
Wenn die Atmosphäre wärmer wird, ergibt das auch mehr Feuchtigkeit (Schnee)
Höhere Wassertemperaturen pumpen die Luft mit Feuchtigkeit voll. (-> Schnee)

Siehst Du richtig - um genau zu sein wohne ich auf 757m. Und ja, vor der Jahrtausendwende hat es mehr geschneit, das ist schon richtig (Lawinenwinter 98/99 war da die Spitze). Aber jetzt mal was anderes, wenn es wärmer wird und deshalb mehr Schnee kommen sollte, wieso gabs dann weniger Schnee aus Deiner Sicht in den letzten Jahren? Das geht doch jetzt nicht ganz auf? Denn angeblich wirds ja immer wärmer?

Und ich sagte, die Liegedauer des Schnees nimmt immer weiter zu

Bezüglich Aussage: Es war Mojab Latif - findest Du relativ einfach via Suchmaschine.




Deinen eingestellten Versuchsaufbau kann ich hier mal im Thread suchen (bei mehr Zeit)


Ich machs Dir einfach -> https://www.youtube.com/watch?v=fviqo-_3_4M - schau vor allem auf den Monitor bei 7:30 rum.



Es gibt unzählige Belege dafür, dass die Verbrennung von Kohle und Erdöl zu dem rasanten, andauernden Anstieg geführt haben, den Forscher heute verzeichnen (siehe etwa Nature Geoscience: Le Quéré et al., 2009 (http://www.nature.com/ngeo/journal/v2/n12/abs/ngeo689.html) / PNAS: Josep Canadell et al., 2007 (http://www.pnas.org/content/104/47/18866.abstract) / NOAA Earth System Research Laboratory (https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/)).
Auch andere Treibhausgase haben sich angehäuft. Der Anteil von Methan in der Atmosphäre hat sich im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter aber nahezu verdreifacht. Zwischenzeitlich war die Menge stabil, seit einigen Jahren aber steigt die Konzentration wieder (https://www.theguardian.com/environment/2016/oct/26/what-is-causing-the-rapid-rise-in-methane-emissions) – wie einst vorhergesagt (Nature: Bousquet et al., 2006 (http://www.nature.com/nature/journal/v443/n7110/full/nature05132.html#B1)).

NOAA? Ernsthaft jetzt? Schau Dir dazu mal an, was Prof. Easterbrook zur NOAA Datenlage gesagt hat. Zusätzlich wäre da auch noch der Punkt, dass in den letzten 40 Jahren weltweit Stationen, vor allem auf dem Land, entfernt wurden, was dazu führt, dass das Stadtklima überrepräsentiert ist. Dass das Stadtklima immer wärmer ist sollte auf der Hand liegen. Dazu kannst Du auch zum Beispiel New York heranziehen, dessen Jahreszeitenwechsel später/früher stattfindet, weil eben die Stadt Wärme abgibt und damit beeinflusst.



Selbst WENN, ja selbst WENN der menschliche Einfluss kleiner als gedacht ist (das ist die große Frage), ist es trotzdem ok, wenn dadurch Natur geschützt wird.

Natürlich - schützen ist immer gut, sofern es nicht überbordet und kindisch wird. Wenn Du siehst, wie wir im D-A-CH Raum schon seit jeher zu den weltweit härtesten Schutzmassnahmen greifen ist es ein Hohn sondergleichen, wenn wir jetzt meinen, wenn wir uns selbst kastrieren, wir irgendwas ändern würden in Bezug auf das Weltklima (was an und für sich schon ein Witz ist, also Weltklima). Selbst unter dem Gesichtspunkt, dass wir es einfach auslagern nach China (verlängerte Werkbank und so weiter) ist es immer noch ein Hohn, denn niemand zwingt uns bei Alibaba, Wish und Co zu bestellen. Es zwingt Dich auch keiner Fleisch zu essen oder sonstiges Verhalten, dass "klimaschädlich" ist. Aber gerade wenn es darum geht selbst etwas zu tun ist sich halt jeder wieder selbst der nächste - beginnt ja schon damit, dass man in die Ferien fliegen muss und so weiter.

kotzfisch
19.01.2021, 16:02
Zitat von Athenaeum Beitrag anzeigen

Selbst WENN, ja selbst WENN der menschliche Einfluss kleiner als gedacht ist (das ist die große Frage), ist es trotzdem ok, wenn dadurch Natur geschützt wird.

Klimaschutz schützt nicht die Natur.
Klimaschutz gibts gar nicht.
Ein dummer Kunstbegriff ohne Sinn.

Umweltschutz wäre vonnöten.
Überall Kohlekraftwerke mit Top Filtern, keine Landschaftszerstörung mit Windrädern und hässlichen
Solartafeln.

Nietzsche
19.01.2021, 17:10
Zitat von Athenaeum Beitrag anzeigen

Selbst WENN, ja selbst WENN der menschliche Einfluss kleiner als gedacht ist (das ist die große Frage), ist es trotzdem ok, wenn dadurch Natur geschützt wird.

Klimaschutz schützt nicht die Natur.
Klimaschutz gibts gar nicht.
Ein dummer Kunstbegriff ohne Sinn.

Umweltschutz wäre vonnöten.
Überall Kohlekraftwerke mit Top Filtern, keine Landschaftszerstörung mit Windrädern und hässlichen
Solartafeln.
Das sehe ich anders. Solartafeln auf Neubauten vorschreiben, der Staat bezahlt diese. Überschüsse zentral in jeder Stadt in Gas umwandeln und damit die Menschen versorgen. Bezahlt wird das Ganze über Strompreis/Gaspreis. Amortisiert sich nach 10 Jahren locker selbst, danach kann man den Strompreis/Gaspreis senken. (du hast mit Utopien angefangen!) Für alles Andere auch Kohle und Gas, wie du schreibst, Filter sind gut. Wobei ich es immer besser finde große Kraftwerke mit Kraft-Wärmekopplung weil der Wirkungsgrad besser ist als wenn jeder selbst die Kohle/Gas verbrennt.

Ein riesiges Gasnetz hätte noch weitere Vorteile, aber das sprengt hier den Rahmen. Gas wäre, wenn mit Überschüssen generiert (egal wie lausig der Wirkungsgrad) auch "Klimaneutral" weil nach der Verbrennung nur CO² und Wasser entsteht, bei der Herstellung Wasser und CO² benötigt wird.

Olliver
19.01.2021, 17:14
...
(neben 97-98 Prozent der Wissenschaftler....


https://www.youtube.com/watch?v=YoxNPl2meCQ&amp=&feature=youtu.be
Die „97% Konsens-Behauptung“

Alles LUG UND BETRUG!
Fälschereien und Geld-aus-der-Tasche-ziehen!

Ab in den Knast mit all den Pseudo-Wissenschaftlern der Klima-Sekte!

Hank Rearden
19.01.2021, 17:34
Das ist der positive Aspekt einer Erwärmung.
Der negative Aspekt dabei sind aber Naturkatastrophen in Form von Starkregen, Bodenerosionen, Erdrutschen, langen Trockenheitsphasen und damit gravierenden Ernteausfällen, sowie Insektenbefall (z.B. Borkenkäfer in den Nadelwäldern usw.).
Jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten.

Extreme Wetterereignisse sind Folge großer Temperatur-Unterschiede, aber nicht einer generellen Erwärmung!
Angeblich erwärmt sich die Arktis schneller als der Rest der Welt, Dramatische Eisschmelze. Die Arktis erwärmte sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt, (https://www.focus.de/wissen/klima/klimaerwaermung/tid-32627/eisschmelze-an-arktis-und-antarktis-warum-der-klimawandel-schwindelerregende-kosten-verursacht-die-arktis-erwaermte-sich-doppelt-so-schnell-wie-der-rest-der-welt_aid_1057522.html)
d.h. mit anderen Worten die Temperatur-Unterschiede werden kleiner, Wetterextreme werden seltener!

Hank Rearden
19.01.2021, 17:36
Klimaschutz schützt nicht die Natur.
Klimaschutz gibts gar nicht.
Ein dummer Kunstbegriff ohne Sinn.

Umweltschutz wäre vonnöten.
Überall Kohlekraftwerke mit Top Filtern, keine Landschaftszerstörung mit Windrädern und hässlichen
Solartafeln.

Ganz genau!
Vor was schützt man eine Durchschnittstemperatur noch mal genau? :?

kotzfisch
19.01.2021, 17:41
Ganz genau!
Vor was schützt man eine Durchschnittstemperatur noch mal genau? :?

Klima ist doch 30 Jahreperioden Wetter.
Lasst uns das Wetter schützen.
So ein Schwachsinn.
Wer schützt den Sonnenaufgang?

Nietzsche
19.01.2021, 17:41
Extreme Wetterereignisse sind Folge großer Temperatur-Unterschiede, aber nicht einer generellen Erwärmung!
Angeblich erwärmt sich die Arktis schneller als der Rest der Welt, Dramatische Eisschmelze. Die Arktis erwärmte sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt, (https://www.focus.de/wissen/klima/klimaerwaermung/tid-32627/eisschmelze-an-arktis-und-antarktis-warum-der-klimawandel-schwindelerregende-kosten-verursacht-die-arktis-erwaermte-sich-doppelt-so-schnell-wie-der-rest-der-welt_aid_1057522.html)
d.h. mit anderen Worten die Temperatur-Unterschiede werden kleiner, Wetterextreme werden seltener!

Das ist das was ich ja schon viel früher schrieb. Wir bräuchten Vergleichsdaten von mehr Jahren und Jahrzehnten und das ggf. vor 10 000 Jahren oder 100 000 Jahren um Schlüsse für heute ziehen zu können. Ein Zeitraum von 140 Jahren. Aber das haben wir nicht. Und deswegen sind alles nur Mittelwerte. Die aber Regional nichts aussagen und auch global dann nur reine Schätzungen sind.

kotzfisch
19.01.2021, 17:43
1880 Peissenberg Messreihe beginnt und ausgerechnet in einem Klimipessimum.
So legt man sinnlose Referenzwerte fest.
Zwische 1940 bis 1975 wurde es tendenziell kälter, so dass die Wissenschaft über Eiszeit sprach.
Während der CO2 Ausstoß sich vervielfachte.

Negative Korrelation schließt Kausalität aus.
Vergesst CO2!

Es ist gasförmiger Dünger.Pflanzen brauchen weit mehr davon.

Nietzsche
19.01.2021, 17:46
1880 Peissenberg Messreihe beginnt und ausgerechnet in einem Klimipessimum.
So legt man sinnlose Referenzwerte fest.
Zwische 1940 bis 1975 wurde es tendenziell kälter, so dass die Wissenschaft über Eiszeit sprach.
Während der CO2 Ausstoß sich vervielfachte.

Negative Korrelation schließt Kausalität aus.
Vergesst CO2!

Es ist gasförmiger Dünger.Pflanzen brauchen weit mehr davon.
Die Argumentation ist ebenfalls Unsinn. CO² hat genauso eine Auswirkung wie alles Andere. Das hatte ich damals Differentialgeometer geschrieben. Unser "Problem" ist, dass wir den Faktoren keine vernünftigen Werte zuweisen können weil Wechselwirkungen nicht komplett einfließen.

Wir haben also eine riesige Formel, wissen aber nicht wo was mit welchen Werten steht. Und deswegen ist es so vermessen es an CO² festzumachen.

Wasserdampf scheint ebenfalls eine wesentliche Rolle zu spielen und darauf wird nicht herumgeritten. Ergo....

MANFREDM
19.01.2021, 18:04
Es gibt unzählige Belege dafür, dass die Verbrennung von Kohle und Erdöl zu dem rasanten, andauernden Anstieg geführt haben, den Forscher heute verzeichnen (siehe etwa Nature Geoscience: Le Quéré et al., 2009 (http://www.nature.com/ngeo/journal/v2/n12/abs/ngeo689.html) / PNAS: Josep Canadell et al., 2007 (http://www.pnas.org/content/104/47/18866.abstract) / NOAA Earth System Research Laboratory (https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/)).
Auch andere Treibhausgase haben sich angehäuft. Der Anteil von Methan in der Atmosphäre hat sich im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter aber nahezu verdreifacht. Zwischenzeitlich war die Menge stabil, seit einigen Jahren aber steigt die Konzentration wieder (https://www.theguardian.com/environment/2016/oct/26/what-is-causing-the-rapid-rise-in-methane-emissions) – wie einst vorhergesagt (Nature: Bousquet et al., 2006 (http://www.nature.com/nature/journal/v443/n7110/full/nature05132.html#B1)).

Selbst WENN, ja selbst WENN der menschliche Einfluss kleiner als gedacht ist (das ist die große Frage), ist es trotzdem ok, wenn dadurch Natur geschützt wird.

Ein Panikler diesbezüglich bin ich sicher nicht. Mich wirds wohl eh kaum mehr betreffen ;-)

Methan wird bei der Erdgasförderung und Verteilung freigesetzt. Aus Wiki:


Erdgas ist ein brennbares, natürlich entstandenes Gasgemisch, das in unterirdischen Lagerstätten vorkommt. Es tritt häufig zusammen mit Erdöl auf, da es auf ähnliche Weise entsteht. Erdgas besteht hauptsächlich aus hochentzündlichem Methan, …

Und nun: https://www.chemie.de/lexikon/Methan.html


Methan ist ein wichtiges Treibhausgas. Das Erwärmungspotential von Methan ist 25 mal höher als das von Kohlenstoffdioxid. Die zunehmende Haltung von Rindern und der häufige Nassreisanbau führen zu einer Verstärkung des Treibhauseffektes.

Die Förderung von Erdgas offensichtlich nicht? Ihr Klimakasper wollt doch Gasturbinen statt Kohlekraftwerke. Und nun?

Differentialgeometer
19.01.2021, 18:07
Methan wird bei der Erdgasförderung und Verteilung freigesetzt. Aus Wiki:



Und nun: https://www.chemie.de/lexikon/Methan.html



Die Förderung von Erdgas offensichtlich nicht? Ihr Klimakasper wollt doch Gasturbinen statt Kohlekraftwerke. Und nun?

Methan wird aber auch schneller abgebaut.
Die Verweildauer von Treibhausgasen und Aerosolen in der Atmosphäre variiert stark von Tagen bis zu Jahrtausenden. Aerosole zum Beispiel haben eine Lebensdauer von Wochen, Methan (CH4) von ungefähr zehn Jahren, Lachgas (N2O) von ungefähr 100 Jahren und Hexafluorethan (C2F6) von circa 10 000 Jahren. Bei CO2 ist es komplizierter, da es durch vielfache physikalische und biogeochemische Prozesse im Ozean und an Land aus der Atmosphäre entfernt wird, die alle auf unterschiedlichen Zeitskalen ablaufen. Nach einer Pulsemission von etwa 1 000 PgC wird etwa die Hälfte innerhalb einiger Jahrzehnte entfernt, aber der übrige Teil verbleibt deutlich länger in der Atmosphäre. Nach 1 000 Jahren befinden sich immer noch 15 bis 40 % des in dem Puls emittierten CO2 in der Atmosphäre.
https://www.deutsches-klima-konsortium.de/de/klimafaq-12-3.html

navy
19.01.2021, 18:11
https://www.youtube.com/watch?v=YoxNPl2meCQ&=&feature=youtu.be
Die „97% Konsens-Behauptung“

Alles LUG UND BETRUG!
Fälschereien und Geld-aus-der-Tasche-ziehen!

Ab in den Knast mit all den Pseudo-Wissenschaftlern der Klima-Sekte!



In Deutschland heissen die Drosten des Klima Betruges: Potsdamer Klima Institutes, wo Soziologen plötzlich Klima Experten sind

Angela Merkel, Sozi Betrugs Show, schon vor 15 Jahren und Milliarden verschwinden spurlos. Abzocker Modell, möglichst viel Unfug verbreiten, keine Wissenschaft

Chef PR Manager des Betruges, hier mit ihrer Bande: Klimawandel als Geschäftsmodell (https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/klimawandel-meeresspiegel-bedroht-millionen-deutsche-norddeutschland-bald-unbewohnbar-a3097734.html?meistgelesen=1)

https://www.pik-potsdam.de/frontpage-images/co2-pricing-german-chancellor-angela-merkel-visited-pik-for-a-scientific-briefing

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Chef des Kanzleramts Helge Braun (l) und PIK-Direktor Ottmar Edenhofer = Experte in den Medien, für Blödsinn verbreiten
CO2-Preis: Bundeskanzlerin informiert sich bei Potsdamer Klimaforschern (https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/nachrichten/bundeskanzlerin-1)

Die schreiben aller Welts Allgemeinbildung

https://geopolitiker.files.wordpress.com/2019/09/bildschirmfoto-vom-2019-09-02-02-16-58.png

Das PIK wurde 1992 gegründet und ist privatrechtlich als gemeinnütziger eingetragener Verein organisiert, Das PIK ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und wird zu etwa gleichen Teilen von Bund und Land finanziert. Im Jahr 2018 erhielt das Institut insgesamt etwa 12,0 Millionen Euro institutioneller Förderung. Die satzungsgemäßen Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, das Kuratorium, der Vorstand und der Wissenschaftliche Beirat.

Abschreib Motor für gefälschte Panikmache, des IPCC, was man vor über 10 Jahren auch schon gut dokumentiert hat. Für was man ein Institut erneut braucht, wenn an etlichen Unis der Welt seriös geforscht wird?. Job Motor für die dümmsten Parteiganger erneut.

https://geopolitiker.files.wordpress.com/2011/08/algore1.jpg?w=595

Al Gore, Clinton Betrugs Modell schon vor langer Zeit

Olliver
19.01.2021, 18:22
.....
Angeblich erwärmt sich die Arktis schneller als der Rest der Welt,.....

Ein sehr verbreitetes Phänomen!


https://www.youtube.com/watch?v=ytx_XOnupM8
Klimawandel ►Temperatur steigt jetzt überall schneller als im Rest der Welt !



https://www.youtube.com/watch?v=DTr3qltSZc4

kotzfisch
19.01.2021, 18:27
Die Argumentation ist ebenfalls Unsinn. CO² hat genauso eine Auswirkung wie alles Andere. Das hatte ich damals Differentialgeometer geschrieben. Unser "Problem" ist, dass wir den Faktoren keine vernünftigen Werte zuweisen können weil Wechselwirkungen nicht komplett einfließen.

Wir haben also eine riesige Formel, wissen aber nicht wo was mit welchen Werten steht. Und deswegen ist es so vermessen es an CO² festzumachen.

Wasserdampf scheint ebenfalls eine wesentliche Rolle zu spielen und darauf wird nicht herumgeritten. Ergo....

Wasserdampf läßt sich aber nicht besteuern.
Folge derSpur des Geldes...

kotzfisch
19.01.2021, 18:29
Die Argumentation ist ebenfalls Unsinn. CO² hat genauso eine Auswirkung wie alles Andere. Das hatte ich damals Differentialgeometer geschrieben. Unser "Problem" ist, dass wir den Faktoren keine vernünftigen Werte zuweisen können weil Wechselwirkungen nicht komplett einfließen.

Wir haben also eine riesige Formel, wissen aber nicht wo was mit welchen Werten steht. Und deswegen ist es so vermessen es an CO² festzumachen.

Wasserdampf scheint ebenfalls eine wesentliche Rolle zu spielen und darauf wird nicht herumgeritten. Ergo....

Die Verzögerung von CO2Anstiegen NACH Erwärmungen erzählen uns die gleiche Geschichte.
Unsinn geht anders.Und:CO2 hat nicht gleichmacherisch gleiche Auswirkungen, wie was übrigens?
Nein so nicht.

Nietzsche
19.01.2021, 18:30
Wasserdampf läßt sich aber nicht besteuern.
Folge derSpur des Geldes...

Doch das geht. Geht auch für Regenwasser, für Kanalwasser, für Sickerwasser, für Trinkwasser, für privates Wasser. Wieso nicht für gasförmiges Wasser?


Die Verzögerung von CO2Anstiegen NACH Erwärmungen erzählen uns die gleiche Geschichte.
Unsinn geht anders.Und:CO2 hat nicht gleichmacherisch gleiche Auswirkungen, wie was übrigens?
Nein so nicht.

Es müsste auch der Methangehalt steigen wegen dem Methanhydrat in den Meeren. Das würde zu einem immensen Temperaturanstieg führen. Etc. etc.

kotzfisch
19.01.2021, 18:38
Doch das geht. Geht auch für Regenwasser, für Kanalwasser, für Sickerwasser, für Trinkwasser, für privates Wasser. Wieso nicht für gasförmiges Wasser?



Es müsste auch der Methangehalt steigen wegen dem Methanhydrat in den Meeren. Das würde zu einem immensen Temperaturanstieg führen. Etc. etc.


Na ja.Wolken besteuern? Schwierig.

Swesda
19.01.2021, 18:46
Na ja, wenn Du mal eruierst, wie schnell sowas ging in der Vergangenheit, dann wirst Du feststellen, dass die Erwärmung immer schneller stattfindet, und zwar massiv schneller, als die Abkühlung. Entsprechend ist es auch ein bisschen verwegen, das dem Menschen anzudichten

...

Bezüglich der Küstenbewohner - Du solltest Dir eher mal die Frage stellen, warum man jetzt darauf grossen Wert legen sollte? Kein Mensch zwingt jemanden dazu, sich an der Küste ein Haus zu bauen oder Städte. Der Mensch hat allgemein das Gefühl, dass wenn er sich irgendwo platziert, dass er dann da auf ewig bleiben können wird. Genau das ist der Trugschluss schlecht hin, auch im Hinblick auf andere Thematiken (Überschwemmungen bei Flüssen zum Beispiel). Es gibt nun mal keinen Garant dafür, dass der Platz wo Du sesshaft bist auch wohnbar bleibt auf absehbare Zeit.

Ich mach Dir dazu noch ein weiteres Beispiel - Neapel in Bezug auf Vulkan. Obwohl die wissen, dass es jederzeit zu einem Ausbruch kommen kann haben sich immer mehr Leute da angesiedelt. Ist es jetzt die Schuld des Vulkans oder der Menschen die sich da einen Wohnsitz zulegen?

Klar, ist es jetzt sicherlich ein bisschen plakativ - aber am Ende wirst Du nicht um diese Betrachtung umhin kommen.


Bezüglich mir gefällts - Du merkst aber schon, dass Du Dir selbst damit widersprichst? Du weisst, dass Du den Wandel nicht aufhalten kannst, dass er permanent stattfindet und keine Rücksicht nimmt - das einzige was Du tun kannst, im besten Fall, ist es ein bisschen zu verzögern, sofern es auch möglich ist es zu verzögern. Gerade im Hinblick auf die ganze CO2 Thematik würde ich das aber ziemlich in Frage stellen, denn man bringt es ja nicht mal fertig einen Versuchsaufbau zu tätigen, wo man das sehen könnte, was postuliert wird. Wenn etwas im grossen möglich sein soll dann muss man es auch im kleinen beweisen können, was hier aber klar nicht der Fall ist.
Alles richtig.
Es läuft letztlich auf die Frage hinaus, diese alte philosophische Frage eines Dilemmas, nämlich was du heute tun würdest wenn du wüsstest dass morgen die Welt untergeht.

Die Änderungen des Klimas die wir zur Zeit messen und deren Auswirkungen wir beobachten sind selbstverständlich nicht abzuwenden oder gar sofort umkehrbar. Natürlich kann man jetzt sich locker zurücklehnen und noch ein paar zusätzliche Kohlekraftwerke anfahren, weils ja eh schon wurscht ist, oder aber man strengt sich für sich an, ein ganz klein wenig mitzuhelfen, die Erde vielleicht noch ein Weilchen länger bewohnbar zu halten, auch wenn es für einen selbst völlig egal ist, weil man es eh nicht erleben wird, so oder so.

Das ist keine Frage von Logik, sondern eine Frage von Charakter und, bitte beachten, es ist auch keine moralische Frage von gut oder schlecht. Einfach eine Frage, wie jemand so gestrickt ist. Und ich bin eben so gestrickt, dass ich noch von innen gegen den Sarg schlage wenn schon die ersten Trauergäste ihre Erdschäufelchen leeren. Deswegen engagiere ich mich auch für die AfD, und wenn das jemand für hoffnungslos hält entgegne ich ihm, dass es erst dann hoffnungslos ist, wenn ich aufhöre für meine Überzeugung zu kämpfen.

pixelschubser
19.01.2021, 18:47
Na ja.Wolken besteuern? Schwierig.

Bring die bloß nicht auf dumme Ideen! Der Scholz wartet nur auf sowas....Messgeräte für Wasserdampf in der Dunstabzugshaube.

MANFREDM
19.01.2021, 18:49
Methan wird aber auch schneller abgebaut.
https://www.deutsches-klima-konsortium.de/de/klimafaq-12-3.html

Methan (CH4) von ungefähr zehn Jahren. Mit 25 facher angeblicher Klimarelevanz also in 250 Jahren. Danke.

Swesda
19.01.2021, 18:51
Erstens stimmt das nicht, zweitens waren heutige Wärmeinseln auch in den 80ern bereits Wärmeinseln, drittens wird der Anstieg auch auf Bergstationen wie Zugspitze oder Brocken verzeichnet, die ganz sicher keine Wärmeinseln sind.
Glaubt ihr wirklich, die Metereologen der Wetterdienste sind zu doof für ihren Job und brauchen die Ratschläge irgendwelcher fachfremden Klugscheißer?
Unterstrich durch mich.

Nein, das glauben sie nicht. Sie glauben, die Meteorologen werden alle von Merkel oder Soros oder den anderen Juden bezahlt. Sie zweifeln nicht den Verstand der Meteorologen an sondern deren Integrität. Also die Integrität sämtlicher Meteorologen, Physiker, Klimaforscher etc. Das sind eben alles bezahlte Lügner, landauf, landab. Soros und die anderen Juden haben alle, wirklich alle ganz fest im Würgegriff. So wird das hier von einigen gesehen. Die Klapse hat jeden Tag Wandertag.

Olliver
19.01.2021, 18:56
In Deutschland heissen die Drosten des Klima Betruges: Potsdamer Klima Institutes, wo Soziologen plötzlich Klima Experten sind

Angela Merkel, Sozi Betrugs Show, schon vor 15 Jahren und Milliarden verschwinden spurlos. Abzocker Modell, möglichst viel Unfug verbreiten, keine Wissenschaft

Chef PR Manager des Betruges, hier mit ihrer Bande: Klimawandel als Geschäftsmodell (https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/klimawandel-meeresspiegel-bedroht-millionen-deutsche-norddeutschland-bald-unbewohnbar-a3097734.html?meistgelesen=1)

https://www.pik-potsdam.de/frontpage-images/co2-pricing-german-chancellor-angela-merkel-visited-pik-for-a-scientific-briefing

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Chef des Kanzleramts Helge Braun (l) und PIK-Direktor Ottmar Edenhofer = Experte in den Medien, für Blödsinn verbreiten
CO2-Preis: Bundeskanzlerin informiert sich bei Potsdamer Klimaforschern (https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/nachrichten/bundeskanzlerin-1)

Die schreiben aller Welts Allgemeinbildung

https://geopolitiker.files.wordpress.com/2019/09/bildschirmfoto-vom-2019-09-02-02-16-58.png

Das PIK wurde 1992 gegründet und ist privatrechtlich als gemeinnütziger eingetragener Verein organisiert, Das PIK ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und wird zu etwa gleichen Teilen von Bund und Land finanziert. Im Jahr 2018 erhielt das Institut insgesamt etwa 12,0 Millionen Euro institutioneller Förderung. Die satzungsgemäßen Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, das Kuratorium, der Vorstand und der Wissenschaftliche Beirat.

Abschreib Motor für gefälschte Panikmache, des IPCC, was man vor über 10 Jahren auch schon gut dokumentiert hat. Für was man ein Institut erneut braucht, wenn an etlichen Unis der Welt seriös geforscht wird?. Job Motor für die dümmsten Parteiganger erneut.

https://geopolitiker.files.wordpress.com/2011/08/algore1.jpg?w=595

Al Gore, Clinton Betrugs Modell schon vor langer Zeit

:gp::gp::gp::gp::gp:


Du musst erst einige Beiträge anderer Benutzer bewertet haben, bevor du navy erneut bewerten kannst.

Schwabenpower
19.01.2021, 19:00
Die Argumentation ist ebenfalls Unsinn. CO² hat genauso eine Auswirkung wie alles Andere. Das hatte ich damals Differentialgeometer geschrieben. Unser "Problem" ist, dass wir den Faktoren keine vernünftigen Werte zuweisen können weil Wechselwirkungen nicht komplett einfließen.

Wir haben also eine riesige Formel, wissen aber nicht wo was mit welchen Werten steht. Und deswegen ist es so vermessen es an CO² festzumachen.

Wasserdampf scheint ebenfalls eine wesentliche Rolle zu spielen und darauf wird nicht herumgeritten. Ergo....
Wasser verbieten

Politikqualle
19.01.2021, 19:24
.. der von Menschen gemachte Klimawandel und die unabdingbare Erwärmung der Erde ist nun von GRETA und ihren Konsorten bewiesen ....

*** in der Sahara - Wüste hat es geschneit ***

Differentialgeometer
19.01.2021, 19:46
Methan (CH4) von ungefähr zehn Jahren. Mit 25 facher angeblicher Klimarelevanz also in 250 Jahren. Danke.
DeinErnst?! Findest Du den Fehler selbst?

Olliver
19.01.2021, 20:03
.. der von Menschen gemachte Klimawandel und die unabdingbare Erwärmung der Erde ist nun von GRETA und ihren Konsorten bewiesen ....

*** in der Sahara - Wüste hat es geschneit ***

https://cdn.unitycms.io/image/ocroped/1200,1200,1000,1000,0,0/QLplBF54Vqs/E05jFUMfKkSB9I4D8zn9DZ.jpg

Sogar in der Sahara ist Schnee gefallen
Eine feuchte Kaltfront sorgte im nördlichen Algerien und in Marokko für ein ungewöhnliches Naturspektakel: Schneefall in der Sahara-Wüste.

https://www.20min.ch/story/sogar-in-der-sahara-ist-schnee-gefallen-748671556014

Passt:

https://globalcryospherewatch.org/state_of_cryo/snow/ec-tracker_nh_swe.png

truthCH
19.01.2021, 20:27
Alles richtig.
Es läuft letztlich auf die Frage hinaus, diese alte philosophische Frage eines Dilemmas, nämlich was du heute tun würdest wenn du wüsstest dass morgen die Welt untergeht.

Die Änderungen des Klimas die wir zur Zeit messen und deren Auswirkungen wir beobachten sind selbstverständlich nicht abzuwenden oder gar sofort umkehrbar. Natürlich kann man jetzt sich locker zurücklehnen und noch ein paar zusätzliche Kohlekraftwerke anfahren, weils ja eh schon wurscht ist, oder aber man strengt sich für sich an, ein ganz klein wenig mitzuhelfen, die Erde vielleicht noch ein Weilchen länger bewohnbar zu halten, auch wenn es für einen selbst völlig egal ist, weil man es eh nicht erleben wird, so oder so.

Das ist keine Frage von Logik, sondern eine Frage von Charakter und, bitte beachten, es ist auch keine moralische Frage von gut oder schlecht. Einfach eine Frage, wie jemand so gestrickt ist. Und ich bin eben so gestrickt, dass ich noch von innen gegen den Sarg schlage wenn schon die ersten Trauergäste ihre Erdschäufelchen leeren. Deswegen engagiere ich mich auch für die AfD, und wenn das jemand für hoffnungslos hält entgegne ich ihm, dass es erst dann hoffnungslos ist, wenn ich es nicht tue.


Dann mal die ernsthafte Frage - was ist Deiner Meinung nach der Horizont bis zum Untergang wegen dem Klima? Und schon mal darüber nachgedacht, dass es nicht nur das gemässigte Klima gibt sondern auch noch andere, wo notabene auch Menschen (gut) leben? Zumal ein paar Grad mehr nicht automatisch zur Auslöschung führen, vor allem dann nicht, wenn wir diese paar Grad im Schnitt sehen. Nur weil es im Schnitt 1° wärmer wird, heisst das ja nicht, dass hier gleich alles verbrennt und das Land unbewohnbar wird. Denn wenn wir im Schnitt 1° mehr haben, würde das ja heissen nimm jede Temperatur jeden x-beliebigen Tages und zähle 1 dazu (ganz simpel ausgedrückt) - wo da dann das Problem sein sollte auch im Hinblick darauf, dass jeden Tag unsere Temperatur schwankt, (auch in den Jahreszeiten) erschliesst sich mir dann nicht so ganz. Zumal Warmphasen immer zur Prosperität führt entgegen der Kaltphase.

Und wenn Du für die AfD bist, Dir ist doch auch bewusst, dass das jene Partei ist, die sich eben genau gegen diesen ganzen Klimawahn sträubt/stellt? Ist das einfach einer der Punkte, den Du dann nicht teilst oder wie darf man das dann verstehen?

Und natürlich ist es eine Frage der Logik - Es hat doch nichts mit Charakter zu tun, wenn man an ein utopisches Konstrukt anschliesst nur weil man es glaubt - mit der Argumentation hätte es auch etwas mit Charakter zu tun, an eine Gottheit zu glauben? Es ist einfach der pure Wahnsinn der hier anheim fällt, denn wie gesagt, einen Versuchsaufbau, dass CO2 wirklich dieser Treiber ist, fehlt - nur immer rechnen, modellieren und postulieren. Dabei wäre es nur schon im Grundprinzip einfach, zwei Behältnisse mit unterschiedlicher CO2 Konzentration mal in die Sonne zu stellen und gucken, ob es einen signifikanten Unterschied in der Temperatur gibt (wird es sicher geben, die Frage ist nur bei welcher Konzentration).

HansMaier.
19.01.2021, 20:46
Unterstrich durch mich.

Nein, das glauben sie nicht. Sie glauben, die Meteorologen werden alle von Merkel oder Soros oder den anderen Juden bezahlt. Sie zweifeln nicht den Verstand der Meteorologen an sondern deren Integrität. Also die Integrität sämtlicher Meteorologen, Physiker, Klimaforscher etc. Das sind eben alles bezahlte Lügner, landauf, landab. Soros und die anderen Juden haben alle, wirklich alle ganz fest im Würgegriff. So wird das hier von einigen gesehen. Die Klapse hat jeden Tag Wandertag.


So ist es. Und für die sog. Experten die dir in der Glotze vorgesetzt werden, stimmt das auch.
MfG
H.Maier

kotzfisch
19.01.2021, 21:05
Dann mal die ernsthafte Frage - was ist Deiner Meinung nach der Horizont bis zum Untergang wegen dem Klima? Und schon mal darüber nachgedacht, dass es nicht nur das gemässigte Klima gibt sondern auch noch andere, wo notabene auch Menschen (gut) leben? Zumal ein paar Grad mehr nicht automatisch zur Auslöschung führen, vor allem dann nicht, wenn wir diese paar Grad im Schnitt sehen. Nur weil es im Schnitt 1° wärmer wird, heisst das ja nicht, dass hier gleich alles verbrennt und das Land unbewohnbar wird. Denn wenn wir im Schnitt 1° mehr haben, würde das ja heissen nimm jede Temperatur jeden x-beliebigen Tages und zähle 1 dazu (ganz simpel ausgedrückt) - wo da dann das Problem sein sollte auch im Hinblick darauf, dass jeden Tag unsere Temperatur schwankt, (auch in den Jahreszeiten) erschliesst sich mir dann nicht so ganz. Zumal Warmphasen immer zur Prosperität führt entgegen der Kaltphase.

Und wenn Du für die AfD bist, Dir ist doch auch bewusst, dass das jene Partei ist, die sich eben genau gegen diesen ganzen Klimawahn sträubt/stellt? Ist das einfach einer der Punkte, den Du dann nicht teilst oder wie darf man das dann verstehen?

Und natürlich ist es eine Frage der Logik - Es hat doch nichts mit Charakter zu tun, wenn man an ein utopisches Konstrukt anschliesst nur weil man es glaubt - mit der Argumentation hätte es auch etwas mit Charakter zu tun, an eine Gottheit zu glauben? Es ist einfach der pure Wahnsinn der hier anheim fällt, denn wie gesagt, einen Versuchsaufbau, dass CO2 wirklich dieser Treiber ist, fehlt - nur immer rechnen, modellieren und postulieren. Dabei wäre es nur schon im Grundprinzip einfach, zwei Behältnisse mit unterschiedlicher CO2 Konzentration mal in die Sonne zu stellen und gucken, ob es einen signifikanten Unterschied in der Temperatur gibt (wird es sicher geben, die Frage ist nur bei welcher Konzentration).

Nathan, also jetzt in Swesda umbenannt will nur stänkern.Er hat wirklich von keinem der hier behandelten Themen auch nur einen Hauch von Ahnung, er will nur spielen.

kotzfisch
19.01.2021, 21:06
So ist es. Und für die sog. Experten die dir in der Glotze vorgesetzt werden, stimmt das auch.
MfG
H.Maier

Na ja, der spinnt.Seine Haupttechnik besteht in der Unterstellung.Wer auf Dinge antwortet, die er nie behauptet hat, hat dann schon verloren.

Dr Mittendrin
19.01.2021, 21:14
Alles richtig.
Es läuft letztlich auf die Frage hinaus, diese alte philosophische Frage eines Dilemmas, nämlich was du heute tun würdest wenn du wüsstest dass morgen die Welt untergeht.

Die Änderungen des Klimas die wir zur Zeit messen und deren Auswirkungen wir beobachten sind selbstverständlich nicht abzuwenden oder gar sofort umkehrbar. Natürlich kann man jetzt sich locker zurücklehnen und noch ein paar zusätzliche Kohlekraftwerke anfahren, weils ja eh schon wurscht ist, oder aber man strengt sich für sich an, ein ganz klein wenig mitzuhelfen, die Erde vielleicht noch ein Weilchen länger bewohnbar zu halten, auch wenn es für einen selbst völlig egal ist, weil man es eh nicht erleben wird, so oder so.

Das ist keine Frage von Logik, sondern eine Frage von Charakter und, bitte beachten, es ist auch keine moralische Frage von gut oder schlecht. Einfach eine Frage, wie jemand so gestrickt ist. Und ich bin eben so gestrickt, dass ich noch von innen gegen den Sarg schlage wenn schon die ersten Trauergäste ihre Erdschäufelchen leeren. Deswegen engagiere ich mich auch für die AfD, und wenn das jemand für hoffnungslos hält entgegne ich ihm, dass es erst dann hoffnungslos ist, wenn ich aufhöre für meine Überzeugung zu kämpfen.

Google Gluthitzesommer 1540.

romeo1
19.01.2021, 21:22
Doch das geht. Geht auch für Regenwasser, für Kanalwasser, für Sickerwasser, für Trinkwasser, für privates Wasser. Wieso nicht für gasförmiges Wasser?



Es müsste auch der Methangehalt steigen wegen dem Methanhydrat in den Meeren. Das würde zu einem immensen Temperaturanstieg führen. Etc. etc.

Methanhydrat entsteht in Meerestiefen ab 1.000 m Tiefe. Da ist es immer konstant kalt um 4°C. Egal ob es an der Oberfläche mal ein paar Grad kühler oder wärmer wird.

Swesda
19.01.2021, 23:15
Dann mal die ernsthafte Frage - was ist Deiner Meinung nach der Horizont bis zum Untergang wegen dem Klima? Und schon mal darüber nachgedacht, dass es nicht nur das gemässigte Klima gibt sondern auch noch andere, wo notabene auch Menschen (gut) leben? Zumal ein paar Grad mehr nicht automatisch zur Auslöschung führen, vor allem dann nicht, wenn wir diese paar Grad im Schnitt sehen. Nur weil es im Schnitt 1° wärmer wird, heisst das ja nicht, dass hier gleich alles verbrennt und das Land unbewohnbar wird. Denn wenn wir im Schnitt 1° mehr haben, würde das ja heissen nimm jede Temperatur jeden x-beliebigen Tages und zähle 1 dazu (ganz simpel ausgedrückt) - wo da dann das Problem sein sollte auch im Hinblick darauf, dass jeden Tag unsere Temperatur schwankt, (auch in den Jahreszeiten) erschliesst sich mir dann nicht so ganz. Zumal Warmphasen immer zur Prosperität führt entgegen der Kaltphase.

Und wenn Du für die AfD bist, Dir ist doch auch bewusst, dass das jene Partei ist, die sich eben genau gegen diesen ganzen Klimawahn sträubt/stellt? Ist das einfach einer der Punkte, den Du dann nicht teilst oder wie darf man das dann verstehen?

Und natürlich ist es eine Frage der Logik - Es hat doch nichts mit Charakter zu tun, wenn man an ein utopisches Konstrukt anschliesst nur weil man es glaubt - mit der Argumentation hätte es auch etwas mit Charakter zu tun, an eine Gottheit zu glauben? Es ist einfach der pure Wahnsinn der hier anheim fällt, denn wie gesagt, einen Versuchsaufbau, dass CO2 wirklich dieser Treiber ist, fehlt - nur immer rechnen, modellieren und postulieren. Dabei wäre es nur schon im Grundprinzip einfach, zwei Behältnisse mit unterschiedlicher CO2 Konzentration mal in die Sonne zu stellen und gucken, ob es einen signifikanten Unterschied in der Temperatur gibt (wird es sicher geben, die Frage ist nur bei welcher Konzentration).
Wir haben hier in Mitteleuropa und ganz speziell in Deutschland noch das große Glück, von heftigeren Klimaeskapaden nicht allzu sehr gestreift zu werden. Was dieses eine Grad ausmacht fragst du am besten die Menschen aus den Gebieten, die von der ständigen Zunahme von Hurrikans, von verheerenden Überschwemmungen und verheerenden Dürren dort heimgesucht werden, wo man das bisher in diesem Ausmaß nicht kannte. Die ersten Tornados wurden aber auch schon in Deutschland beobachtet.

Es ist eben nicht so, dass sich "die AfD" gegen einen angeblichen "Klimawahn" sträubt. Das Phänomen "AfD" habe ich schon öfter erklärt. Muss halt mal die Forensuche bemühen.

Swesda
19.01.2021, 23:16
Google Gluthitzesommer 1540.
Google nach dem Unterschied zwischen Wetter und Klima.

Nietzsche
20.01.2021, 05:57
Wir haben hier in Mitteleuropa und ganz speziell in Deutschland noch das große Glück, von heftigeren Klimaeskapaden nicht allzu sehr gestreift zu werden. Was dieses eine Grad ausmacht fragst du am besten die Menschen aus den Gebieten, die von der ständigen Zunahme von Hurrikans, von verheerenden Überschwemmungen und verheerenden Dürren dort heimgesucht werden, wo man das bisher in diesem Ausmaß nicht kannte. Die ersten Tornados wurden aber auch schon in Deutschland beobachtet.

Es ist eben nicht so, dass sich "die AfD" gegen einen angeblichen "Klimawahn" sträubt. Das Phänomen "AfD" habe ich schon öfter erklärt. Muss halt mal die Forensuche bemühen.
Kannst du beweisen, dass diese "Klimaeskapaden" durch den Menschen beeinflusst entstanden und verhindert werden können?

Olliver
20.01.2021, 05:58
Google nach dem Unterschied zwischen Wetter und Klima.

Ja ja,
beliebige, selektive Wahrnehmungsstörung?!

Ob zu kalt, ……..Wetter,
ob zu warm, …….. MENSCHENGEMACHTER Klimawandel,

ob zu sonnig
ob zu trüb,

ob zu trocken ……..…….. MENSCHENGEMACHTER Klimawandel,
oder zu nass? ……..Wetter

Immer ist der MENSCHENGEMACHTE Klimawandel schuld!


Nie das Wetter, oder Wetter, wenns passt!
tuztztzztztzztt

Und es werden einfach nicht-passende Wetterereignisse weg gelassen,
wie zB viel zu frühe Wintereinbrüche in Russland, Schnee in der Sahara …. etc...

Nietzsche
20.01.2021, 05:59
Methanhydrat entsteht in Meerestiefen ab 1.000 m Tiefe. Da ist es immer konstant kalt um 4°C. Egal ob es an der Oberfläche mal ein paar Grad kühler oder wärmer wird.
Zum Glück bleibt es unten kühl, das stimmt. Die Frage ist wie weit es sein muss damit es in 1000m Tiefe wärmer wird. Von den Aktivitäten unter der Meeresoberfläche abgesehen kommen sicher auch Strömungen etc. dazu die wir nicht sehen und das Meer umwälzen. Dafür bin ich aber ehrlich gesagt zu ungebildet in der Materie.

ABAS
20.01.2021, 06:20
Zum Glück bleibt es unten kühl, das stimmt. Die Frage ist wie weit es sein muss damit es in 1000m Tiefe wärmer wird. Von den Aktivitäten unter der Meeresoberfläche abgesehen kommen sicher auch Strömungen etc. dazu die wir nicht sehen und das Meer umwälzen. Dafür bin ich aber ehrlich gesagt zu ungebildet in der Materie.

Der Menschheit wird nichts anderes uebrig bleiben als " Lerning by Doing " zu machen.
Globale Klimaerwaermung bedeutet ja nicht das es ueberall auf der Welt waermen wird.
Wenn z.B. der Golfstrom durch Klimaveraenderungen unterbrochen wird und " abkackt "
kann es in einigen Regionen sogar dauerhaft kaelter bis " arschkaelter " werden.
Ich habe mir fuer meinen Landrover Defender schon mal vorsorglich illegal Spikes Reifen
besorgt. 180AH Batterie und Standhandheizung sind schon laengst eigebaut.


Neue Eiszeit in Europa? Das passiert, wenn der Golfstrom versiegt

Erst vor ein paar Wochen legte ein internationales Forscherteam Beweise dafür vor, dass sich der Golfstrom im Atlantik in den vergangenen 70 Jahren um 15 Prozent abgeschwächt hat. Doch was passiert wirklich, wenn der Golfstrom abbricht? Steht uns dann eine neue Eiszeit bevor?

Zur Erinnerung aus dem Erdkundeunterricht: Als Teil eines großen Strömungssystems, welches den gesamten Atlantik betrifft, versorgt der Golfstrom unter anderem Nordeuropa mit warmem Wasser. Palmen in Irland wären zum Beispiel ohne den Golfstrom nicht denkbar.

Der Golfstrom entspringt vor Westafrika, zieht über den Atlantik zur Karibik und trägt das warme Wasser von dort über Florida Richtung Europa in den Nordatlantik bei Grönland. Dort gibt er Wärme ab, wird kälter, fällt Richtung Meeresboden und zirkuliert in einem Zickzackkurs zurück in die Tropen. Vermutlich bedingt durch den Klimawandel, so die Forscher der jüngsten Studie des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), verlangsame sich der Golfstrom.

Der Ozean südlich von Grönland kühle sich durch die zunehmende Eisschmelze ab, da das heranströmende Wasser nicht mehr so rasch in die Tiefe sinken könne. Gleichzeitig erwärme sich die Meeresregion entlang der US-Ostküste. Kommt der Golfstrom also in absehbarer Zeit ganz zum Erliegen?

"The Day after Tomorrow" - Wird das Horrorszenario Realität?

Was angeblich passieren soll, wenn der Golfstrom versiegt, hat der Katastrophenfilm "The Day After Tomorrow" 2004 bildgewaltig gezeigt. Die Szene der zu Eis erstarrten Freiheitsstatue in New York blieb im Gedächtnis haften. Doch wie steht es um den Wahrheitsgehalt? Könnte tatsächlich eine neue Eiszeit über die nördliche Hemisphäre hereinbrechen?

Ulf Karsten, Professor für Angewandte Ökologie und Phykologie an der Universität Rostock, ist mit derartigen Prognosen vorsichtig. Er betont, dass der Golfstrom eine natürliche Variabilität und Schwankungen habe. "Man geht derzeit nicht davon aus, dass der Golfstrom irgendwann zum Erliegen kommt", so Karsten.

Würde der Golfstrom zum Erliegen kommen, so Karsten, wäre das Szenario aus dem Film durchaus realistisch. "So könnte die nördliche Hemisphäre im Atlantik bei einem Zusammenbruch in der Tat aussehen", so Karsten. Es könne sich eine neue Eiszeit entwickeln.

Levke Caesar vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) war die Leitautorin der oben genannten Studie. Sie betont, dass Daten aus der Klimageschichte der Erde zeigen, dass die Atlantische Umwälzbewegung schon mehrfach durch starken Schmelzwasserzufluss zum Erliegen gekommen sei. Dass der Golfstrom irgendwann versiegt, liegt für sie also durchaus im Bereich des Möglichen.

"Allerdings können wir nicht quantifizieren, wie groß die globale Erwärmung sein muss, damit dies passiert.
Durch Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad, wie im Pariser Klimaabkommen vorgesehen, könnten wir das Risiko aber minimieren", so Caesar.

Gemäß den aktuellsten Forschungsergebnissen sei es zwar sehr wahrscheinlich, dass sich die Atlantische Umwälzbewegung im Verlauf des 21. Jahrhunderts weiter abschwäche, aber es sei sehr unwahrscheinlich, dass das System in dieser Zeit komplett zum Erliegen komme.

Welche Länder wären besonders betroffen?

Der gesamte nordöstliche Atlantik wäre von einem Zusammenbruch betroffen, so Ulf Karsten. "Ganz Westeuropa, Skandinavien, die Ostküste von Nordamerika, in gewisser Weise aber auch das nördliche Westafrika."

"Wenn wir uns ansehen, welches Klima in den nördlichen Vereinigen Staaten und in Kanada im Winter vorherrscht, dann sehen wir, was es für uns bedeuten würde, wenn die Warmwassermassen vor unserer Haustüre nicht mehr zur Verfügung stünden", so Karsten.

"Eine Landwirtschaft, wie wir sie heute haben, wäre dann sicherlich nicht mehr möglich", betont der Experte. "Es würde deutlich kälter werden, wir hätten strengere Winter und auch die Sommer wären kälter. Wir hätten ein wirklich ganz anderes Klima."

Anstieg des Meeresspiegels, neue Intensität von Stürmen

Schon die Abschwächung des Golfstroms, so Levke Caesar, bringt Veränderungen mit sich.

"Mehrere Studien haben beispielsweise gezeigt, dass eine Verlangsamung des Golfstromsystems den Anstieg des Meeresspiegels an der US-Küste für Städte wie New York und Boston verschärft. Andere zeigen, dass die damit verbundene Veränderung der atlantischen Meeresoberflächentemperaturen das Wetter in Europa beeinflusst, wie zum Beispiel die Zugbahnen und Intensität von Stürmen, die vom Atlantik kommen", so Caesar. Würde die Strömung komplett zum Erliegen kommen, ist sich die Expertin sicher, wären die Auswirkungen wesentlich drastischer.

Weltweite Auswirkungen des Zusammenbruchs

Ein Zusammenbruch des Golfstroms könnte globale Trends mit fatalen Konsequenzen auslösen. Welche das sein könnten, sei allerdings noch nicht vollständig geklärt, so Levke Caesar. "Ein Versiegen des Golfstromsystems würde zu einem verstärkten Anstieg des Meeresspiegels in großen Teilen des Atlantiks führen. Aber auch die Monsun-Zirkulation, zum Beispiel in Afrika und Asien, sowie die Position der Intertropischen Konvergenzzone [Tiefdruckband in Äquatornähe, Anm. d. Red.] werden durch das Golfstromsystem beeinflusst."

Ulf Karsten betont, dass der Golfstrom Teil eines globalen Strömungssystems sei. "Wenn der Golfstrom tatsächlich zum Erliegen käme, dann hätte das zur Folge, dass dann die anderen Strömungssysteme auch nicht mehr funktionieren."

Die globale Erwärmung und der Treibhauseffekt könnten durch den Zusammenbruch des Golfstroms somit weiter verstärkt werden, betont Caesar. "Modellstudien zeigen, dass eine starke Abschwächung des Golfstromsystems die Aufnahme von atmosphärischen Kohlendioxid durch den Ozean verringert, wodurch die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre schneller steigt."

Paradox: Erwärmung schreitet voran und wir müssen frieren

Die fortschreitende globale Erwärmung könnte zu dem paradoxen Phänomen führen, dass gleichzeitig extreme Winter auf der Nordhalbkugel vorherrschen werden. Wie kalt es genau werden würde, sei laut Ulf Karsten schwer zu sagen. "Viele Orte, die wir jetzt als Menschen bewohnen können, wären dann nicht mehr so leicht bewohnbar. Auch die Sommer würden natürlich in Folge eines Zusammenbruchs deutlich kühler werden", so der Experte. "Die Jahreszeiten, wie wir sie seit Jahrtausenden kennen, wären dann hinfällig."

Bei der letzten Kaltzeit seien Mittel- und Nordeuropa nicht bewohnbar gewesen, weil sie unter einem Eispanzer lagen, so Karsten.
"Wenn es zu so einer massiven Abkühlung kommen würde, hätte das drastische Konsequenzen für viele Menschen auf der Erde. Wir in Mitteleuropa, in Deutschland, wären davon sehr stark betroffen.´"

https://web.de/magazine/panorama/eiszeit-europa-passiert-golfstrom-versiegt-32920294

Nietzsche
20.01.2021, 06:30
Der Menschheit wird nichts anderes uebrig bleiben als " Lerning by Doing " zu machen.
Globale Klimaerwaermung bedeutet ja nicht das es ueberall auf der Welt waermen wird.
Wenn z.B. der Golfstrom durch Klimaveraenderungen unterbrochen wird und " abkackt "
kann es in einigen Regionen sogar dauerhaft kaelter bis " arschkaelter " werden.
https://web.de/magazine/panorama/eiszeit-europa-passiert-golfstrom-versiegt-32920294

Auszug aus Wikipedia:

Abgesehen von den kaum vergleichbaren Ökosystemen (https://de.wikipedia.org/wiki/Biosph%C3%A4re) der beiden Epochen besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen dem Beginn des PETM und der Gegenwart darin, dass die Basistemperaturen, auf denen die nachfolgende Erwärmung beruhte, relativ stark differieren. Die Durchschnittstemperatur für die eisfreie Welt des späten Paläozäns lag bei 18 °C, während der globale Wert für das 20. Jahrhundert 14 bis 15 °C betrug. Das lässt den Schluss zu, dass der anthropogen bedingte Klimawandel in absehbarer Zeit bzw. bei moderater Ressourcennutzung nicht das Extremklima des PETM erreichen wird. Allerdings dürfte das Eintreten eines möglichen „Worst-Case-Szenarios“ dennoch gravierend sein, vor allem durch den teilweise unkalkulierbaren Einfluss der Kippelemente im Erdsystem (https://de.wikipedia.org/wiki/Kippelemente_im_Erdsystem) in Zusammenhang mit der Verschiebung der Klima- und Vegetationszonen sowie dem weitgehenden Abschmelzen des westantarktischen und grönländischen Eisschilds und entsprechendem Anstieg des Meeresspiegels um mehrere Dutzend Meter.[46] (https://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4oz%C3%A4n/Eoz%C3%A4n-Temperaturmaximum#cite_note-Peter_U._Clark-46)[47] (https://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4oz%C3%A4n/Eoz%C3%A4n-Temperaturmaximum#cite_note-DOI10.1073/pnas.0705414105-47) Ein weiteres Gefährdungspotenzial bilden die am Meeresgrund lagernden „Vorräte“ von Methanhydrat im Umfang von über 10 Billionen Tonnen (10.000 Gigatonnen), die bei Beibehaltung des gegenwärtigen Erwärmungstrends zunehmend destabilisiert werden könnten.

Dann sind wir eben Eisfrei. Natürlich kommt es zu Wetterveränderungen, Wetterphänomenen, zu Temperaturunterschieden in Regionen. Aber erstens für uns nicht berechenbar und daher AUCH DIE VERDAMMTE ALTERNATIVE FÜR UNS NICHT BERECHENBAR!

Wir haben ganz einfach keine Ahnung was passiert wenn die Temperatur 1°C höher wird oder 1°C tiefer. Weil das eben globale Auswirkungen hat und diese dann für bestimmte Regionen das Eine, für andere Regionen etwas Anderes zur Folge haben. Daher ist eine "menschengemachte Veränderung" so unsinnig, wir kennen die Folgen gar nicht. Egal in welche Richtung.

ABAS
20.01.2021, 06:37
Auszug aus Wikipedia:


Dann sind wir eben Eisfrei. Natürlich kommt es zu Wetterveränderungen, Wetterphänomenen, zu Temperaturunterschieden in Regionen. Aber erstens für uns nicht berechenbar und daher AUCH DIE VERDAMMTE ALTERNATIVE FÜR UNS NICHT BERECHENBAR!

Wir haben ganz einfach keine Ahnung was passiert wenn die Temperatur 1°C höher wird oder 1°C tiefer. Weil das eben globale Auswirkungen hat und diese dann für bestimmte Regionen das Eine, für andere Regionen etwas Anderes zur Folge haben. Daher ist eine "menschengemachte Veränderung" so unsinnig, wir kennen die Folgen gar nicht. Egal in welche Richtung.

Es ist doch mittlerweile voellig egal und unbedeutend woran die Menschheit zugrunde geht.
Pandemien, Klimakatastrophen, Stuerme, Erdbeben, Feuersbruenste, Ueberflutungen, Kriege,
Finanz- oder Wirtschaftskrisen sind keine " Demokratischen Phaenomene "!

Die natuerliche Evolution ist nicht nur die groessten Erfinderin sondern zugleich die
groesste Diktatorin. Wir Menschen haben keine Wahl was uns das Ende auf der Erde
bereiten wird!

Olliver
20.01.2021, 06:50
...
Dann sind wir eben Eisfrei. ....
Eisfreie Polkappen stellen erdgeschichtlich den Normalzustand dar und machen etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus.


.... such mal bei Wikipedia bitte einmal nach dem Stichwort Warmzeit.


https://de.wikipedia.org/wiki/Warmzeit
Und merken Sie sich das dort Festgehaltene für künftige Diskussionen mit den Untergangspropheten. Ich darf zitieren:

Eisfreie Polkappen stellen erdgeschichtlich den Normalzustand dar und machen etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus. Beispiele sind die Kreidezeit und das Paläogen (älteres Tertiär). Zeiten mit vereisten Polkappen, die so genannten Eiszeitalter, stellen die Ausnahme dar. Die aktuelle erdgeschichtliche Periode, das Quartär, ist ein solches Eiszeitalter.“

Eine diesbezügliche Wissensumfrage unter den Teilnehmern der Fridays for Future-Demonstranten und den sie indoktrinierenden Politikern, Medien und teilweise auch Lehrkräften dürfte Erstaunliches zutage bringen, nämlich dass so gut wie niemand das weiß, obwohl es mit einem Mausklick auffindbar ist.

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/axel-retz-sie-schlafen-wirklich-die-laemmer-a3090730.html


https://slideplayer.com/slide/14555872/90/images/33/Average+Past+Global+Temperatures.jpg

https://slideplayer.com/slide/14555872/

Swesda
20.01.2021, 07:02
Kannst du beweisen, dass diese "Klimaeskapaden" durch den Menschen beeinflusst entstanden und verhindert werden können?
Was redest du? Das rede ich:


Die Änderungen des Klimas die wir zur Zeit messen und deren Auswirkungen wir beobachten sind selbstverständlich nicht abzuwenden oder gar sofort umkehrbar. Natürlich kann man jetzt sich locker zurücklehnen und noch ein paar zusätzliche Kohlekraftwerke anfahren, weils ja eh schon wurscht ist, oder aber man strengt sich für sich an, ein ganz klein wenig mitzuhelfen, die Erde vielleicht noch ein Weilchen länger bewohnbar zu halten, auch wenn es für einen selbst völlig egal ist, weil man es eh nicht erleben wird, so oder so.

Nietzsche
20.01.2021, 07:14
Was redest du? Das rede ich:

Ähm ja, das untermauert meine Frage nur?

Chronos
20.01.2021, 07:16
Starkregen durch eine Erwärmung von 1 Grad über Jahrzehnte hinweg? Na bitte, was soll das?
Borkenkäfer ist nun wirklich ein hausgemachtes Problem unserer lange Zeit auf Fichtenmonokulturen setzenden
gierigen Holzbauern.

Bei unserem Temperaturniveau muß nun wirklich weder Bodeneosion noch Erdrutsche befürchten.
Wie bekommen das wärmere, trockenere Länder bloß in den Griff.Veredammte Genies was?

Es geht doch gar nicht um die Erhöhung der langfristigen Durchschnittstemperatur um nur 1°C, sondern um die Aus- und Nebenwirkungen dieser gleitenden Erhöhung.

Weshalb legen sich die Rückversicherer immer höhere Finanzpolster gegen Naturereignisse an?

Weshalb laufen derzeit in vielen Kommunen Prüfungen über die ausreichenden Kapazitäten der Niederschlagwassers-Ableitsysteme (Gullys, Bäche, Kanäle, Rohre usw.)?

Die machen das doch sicher nicht nur aus Jux und Dollerei oder weil sie zu viel Zeit haben...

Und jetzt noch ein Wort zu den Fichten: Sicher sind die erhöhten Anfälligkeiten für Borkenkäfer ebenfalls teilweise eine Folge der Monokulturen, aber interessanterweise war die Fichte unangefochten mehrere Jahrhunderte lang quasi der Brotbaum in den Wäldern der Mittelgebirge.
Beispielsweise hier im Schwarzwald entstanden um die Fichten herum ganze Wirtschaftszweige wie beispielsweise Wald- und Forstwirtschaft, Sägewerke, Möbelindustrie, Glasindustrie usw.
Auch der Export ganzer Fichten- und Tannenstämme war ein eigener Erwerbszweig. Die großen Stämme wurden sogar in Gänze die Flüsse hinunter bis Holland geflößt (halb Amsterdam steht auf in den Grund gerammten Fichten- und Tannenstämmen aus dem Schwarzwald...).

Was einige Jahrhunderte lang den Menschen in diesen Gebieten Arbeit und Existenz sicherte, steht jetzt vor dem Aus.

Die Fichte wird sich nur noch in den kühleren Höhenlagen der Mittelgebirge halten können und aus genau diesem Grund suchen die hiesigen Waldbesitzer und Forstfachleute fieberhaft nach Baumarten, die den wärmeren Temperaturen besser standhalten, wie beispielsweise Eichen, Buchen, Douglasien usw.
Aktuell laufen zahlreiche Versuchsanpflanzungen. Schau einfach mal in die jährlichen Berichte der landeseigenen Forstämter.

Das alles geschieht nicht ohne zwingenden Grund. Diese Leute sind doch alle nicht doof....

Athenaeum
20.01.2021, 08:38
Der Großteil der deutschen Wetterstationen stehen innerhalb von Wärmeinseln wie Flughäfen und Städten/Großstädten.
Das zeigen auch deutsche Wetterstationen die außerhalb von urbanen Gebieten stehen und wo sich seit Jahrzehnten die Bebauung nicht verändert hat.

Willkürlich-propagierte Übertreibung!

Logisch, dass urbane Terrains etwas wärmer sind als rurale, aber Klimatrends werden nur marginal damit beeinflusst.

Auf großräumige oder gar globale Trends der Erderwärmung hat das praktisch keinen Einfluss
https://www.klimafakten.de/sites/default/files/styles/620px-breite/public/images/22wickhametal2013bestnourbanheat.jpg?itok=nPtSr_OZ (https://www.klimafakten.de/sites/default/files/images/22wickhametal2013bestnourbanheat.jpg)



Hätte die Urbanisierung tatsächlich einen relevanten Effekt, dann müssten die Temperaturen dort am stärksten gestiegen sein, wo die meisten Menschen leben. Doch ein Blick auf die Weltkarte der Erderwärmung zeigt: Am größten ist der Temperaturanstieg im hohen Norden, in Sibirien und Mittelasien, im südlichen Afrika oder der westlichen Antarktis – und nicht in Zentren der Verstädterung.

Auch wird meist übersehen, dass städtische Messstationen häufig in Parks oder am Stadtrand liegen, wo der Wärmeinseleffekt kaum spürbar ist und sich somit nicht auf die Messdaten auswirkt. Der Effekt städtischer Wärmeinseln hat also keinen nennenswerten Einfluss auf die Berechnung der globalen Temperaturtrends.

Athenaeum
20.01.2021, 08:53
Wieso wird die Natur geschützt, wenn eine willkürlich herausgegriffene Temperatur für alle Zeiten festgetackert werden soll?
Und was ist schädlich daran, wenn die Temperaturen nach dem Ende der kleinen Eiszeit - wie jetzt - moderat ansteigen.
Zeiten höherer Temperaturen heißen ja Klima-Optimum, weil höhere Temperaturen für Mensch und Natur günstig sind!
Kälte ist für die Natur ein Problem...

Lebensraum Wald, Ökosystem Wald, Ökosystemveränderung, mehr kurzweilige Extremwetterereignisse, mehr Dürre, mehr Schädlinge, sinkende Flusspegel usw.
Skilifte werden immer weiter nach oben verlagert, Wasserhaushalt (siehe Alpen, erkundige dich bei den Leuten vor Ort),
Umweltflüchtlinge.

SprecherZwo
20.01.2021, 08:57
Eisfreie Polkappen stellen erdgeschichtlich den Normalzustand dar und machen etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus.[/B]


.... such mal bei Wikipedia bitte einmal nach dem Stichwort Warmzeit.


https://de.wikipedia.org/wiki/Warmzeit
Und merken Sie sich das dort Festgehaltene für künftige Diskussionen mit den Untergangspropheten. Ich darf zitieren:

Eisfreie Polkappen stellen erdgeschichtlich den Normalzustand dar und machen etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus. Beispiele sind die Kreidezeit und das Paläogen (älteres Tertiär). Zeiten mit vereisten Polkappen, die so genannten Eiszeitalter, stellen die Ausnahme dar. Die aktuelle erdgeschichtliche Periode, das Quartär, ist ein solches Eiszeitalter.“

Eine diesbezügliche Wissensumfrage unter den Teilnehmern der Fridays for Future-Demonstranten und den sie indoktrinierenden Politikern, Medien und teilweise auch Lehrkräften dürfte Erstaunliches zutage bringen, nämlich dass so gut wie niemand das weiß, obwohl es mit einem Mausklick auffindbar ist.

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/axel-retz-sie-schlafen-wirklich-die-laemmer-a3090730.html


https://slideplayer.com/slide/14555872/90/images/33/Average+Past+Global+Temperatures.jpg

https://slideplayer.com/slide/14555872/
Du fändest eisfreie Polkappen also gut, weil das vor zig Millionen Jahren, als die Kontinente ganz anders verteilt waren, der Normalzustand war?
Dass eisfreie Pole einen ca. 70 m höheren Meeresspiegel bedeuten würden, ist dir auch klar?

Dr Mittendrin
20.01.2021, 09:27
Google nach dem Unterschied zwischen Wetter und Klima.

mach du erst 1540. Ich hätte noch einige Suchwörter. Deine linke Vergangenheit holt dich immer noch ein.
Wetter heißt auf spanisch Clima.

Dr Mittendrin
20.01.2021, 09:32
Willkürlich-propagierte Übertreibung!

Logisch, dass urbane Terrains etwas wärmer sind als rurale, aber Klimatrends werden nur marginal damit beeinflusst.

Auf großräumige oder gar globale Trends der Erderwärmung hat das praktisch keinen Einfluss
https://www.klimafakten.de/sites/default/files/styles/620px-breite/public/images/22wickhametal2013bestnourbanheat.jpg?itok=nPtSr_OZ (https://www.klimafakten.de/sites/default/files/images/22wickhametal2013bestnourbanheat.jpg)



Hätte die Urbanisierung tatsächlich einen relevanten Effekt, dann müssten die Temperaturen dort am stärksten gestiegen sein, wo die meisten Menschen leben. Doch ein Blick auf die Weltkarte der Erderwärmung zeigt: Am größten ist der Temperaturanstieg im hohen Norden, in Sibirien und Mittelasien, im südlichen Afrika oder der westlichen Antarktis – und nicht in Zentren der Verstädterung.

Auch wird meist übersehen, dass städtische Messstationen häufig in Parks oder am Stadtrand liegen, wo der Wärmeinseleffekt kaum spürbar ist und sich somit nicht auf die Messdaten auswirkt. Der Effekt städtischer Wärmeinseln hat also keinen nennenswerten Einfluss auf die Berechnung der globalen Temperaturtrends.






Stadtrand München -1 jetzt


Stadtmitte - 1 jetzt


Freising draußen -2 jetzt

Dr Mittendrin
20.01.2021, 09:38
Das sehe ich anders. Solartafeln auf Neubauten vorschreiben, der Staat bezahlt diese. Überschüsse zentral in jeder Stadt in Gas umwandeln und damit die Menschen versorgen. Bezahlt wird das Ganze über Strompreis/Gaspreis. Amortisiert sich nach 10 Jahren locker selbst, danach kann man den Strompreis/Gaspreis senken. (du hast mit Utopien angefangen!) Für alles Andere auch Kohle und Gas, wie du schreibst, Filter sind gut. Wobei ich es immer besser finde große Kraftwerke mit Kraft-Wärmekopplung weil der Wirkungsgrad besser ist als wenn jeder selbst die Kohle/Gas verbrennt.

Ein riesiges Gasnetz hätte noch weitere Vorteile, aber das sprengt hier den Rahmen. Gas wäre, wenn mit Überschüssen generiert (egal wie lausig der Wirkungsgrad) auch "Klimaneutral" weil nach der Verbrennung nur CO² und Wasser entsteht, bei der Herstellung Wasser und CO² benötigt wird.

Welches Gas stellst du mit Sonnenstrom her ? Die ganzen alternativen Energien ( nicht Wasser ) sind ohne Subvention unrentabel.

Swesda
20.01.2021, 09:43
Ähm ja, das untermauert meine Frage nur?
Nein, das beantwortet deine Frage. Bitte zwing mich nicht auf Volksschulniveau. Das macht mir keinen Spaß und deswegen nehme ich mir auch keine Zeit dafür.

Swesda
20.01.2021, 09:49
mach du erst 1540. Ich hätte noch einige Suchwörter. Deine linke Vergangenheit holt dich immer noch ein.
Wetter heißt auf spanisch Clima.
Was möchtest du denn daran festmachen, dass die spanische Sprache keinen Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen macht? Den Unterschied gibt es trotzdem und obwohl ich nicht Spanisch spreche bin ich dennoch ganz sicher, dass auch spanische Meteorologen zwischen den beiden Phänomen unterscheiden, die im Deutschen "Wetter" und "Klima" heißen, mit welchen Wörtern auch immer.
Ich mags wirklich nicht, mich mit Dipferlscheißerei beschäftigen zu müssen. Was gibts denn noch für dich zu sagen?

Athenaeum
20.01.2021, 09:51
Wie gesagt, zeig mal den Versuchsaufbau, der beweist, dass das "Killergas" CO2 dazu in der Lage ist. Wie ich Dir schon schrieb, ist der einzige Aufbau den man, aus meiner Sicht, einigermassen ernst nehmen konnte nur in der Lage bei 7.xx% eine 1° Erwärmung hinzukriegen.

Bin kein Freund von ständigen Verlinkungen. Die Wirkung von CO2 ist messbar (gibts im Netz viele Seiten)
Vor einem Jahr hab ich mir diese Seite mal abgespeichert:
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-wenig-co2-grosse-wirkung,RWwDmXy



Oreske? Ist jetzt das Dein ernst? Die wurde schon mehrfach widerlegt mit ihrem angeblichen Konsens. Auch die nachfolgenden wurden widerlegt. Es ist ein grosser Unterschied, ob man nur jene zählt, die einem zustimmen oder alle bzw. die die dagegen sind. Was Oreske da fabriziert hat ist eine selektive Auswahl, weshalb ihre Arbeit nicht das Papier wert ist auf dem es geschrieben steht.
Auch die nachfolgenden haben auf diese Weise getrickst. Aus den Kapiteln der IPCC zum (menschengemachten) Klimawandel hat man alle dazu gezählt, die einfach den Klimawandel an und für sich bejahen. Und man serviert alle jene ab, die sich gegen den AGW stellen. Entsprechend solltest Du da mal ein bisschen genauer hinschauen.

Bei einem einen Link gebe ich dir recht: Da wurde wohl selektiv ausgewählt/addiert.
Ich frage mich jedoch, warum du deiner Meinung so sicher bist, auf (meist bezahlte) Minoritäten hörst und alles andere ausblendest.




Siehst Du richtig - um genau zu sein wohne ich auf 757m. Und ja, vor der Jahrtausendwende hat es mehr geschneit, das ist schon richtig (Lawinenwinter 98/99 war da die Spitze). Aber jetzt mal was anderes, wenn es wärmer wird und deshalb mehr Schnee kommen sollte, wieso gabs dann weniger Schnee aus Deiner Sicht in den letzten Jahren? Das geht doch jetzt nicht ganz auf? Denn angeblich wirds ja immer wärmer?
Und ich sagte, die Liegedauer des Schnees nimmt immer weiter zu
Das sieht dann schon mal ganz anders aus: Lebst in der Schweiz auf fast 800 Metern Höhe.
Dass zuweilen mal Schnee etwas länger liegen kann, hab ich hier in der Nähe (Zinnwald, Bournak) auch.
Du weisst aber schon, dass in Bayern zB Skilifte immer weiter nach oben "wandern", weil es immer weniger Schnee in tieferen Lagen gibt.
Und im Flachland und unter 400 Metern gabs so gut wie keinen Schnee mehr in den letzten Jahren.

Es ist absolut kein Widerspruch: Es wird wärmer, aber dennoch sind weiter Schneeeinbrüche (Flachland) möglich, wenn es einigermaßen kalt wird (einigermaßen, von den Minustemperaturen vor Jahrzehnten sind wir in der Gesamtheit meileinweit entfernt) und günstige Bedingungen herrschen. Dazu mehr Wärme in der Atmosphäre --> mehr Feuchtigkeit.






Bezüglich Aussage: Es war Mojab Latif - findest Du relativ einfach via Suchmaschine.
Ach komm: Stütz dich doch nicht so auf eine Aussage, die zumal laut Latif falsch übernommen worden ist.
Herr Professor Latif, Klimawandel-Skeptiker sprechen Ihnen die fachliche Eignung ab, seit Sie im April 2000 vorhersagten, es werde in Mitteleuropa bald keine Winter mit Eis und Schnee mehr geben. Wie gehen Sie damit um, zu einer Hassfigur der Leugner der Erderwärmung geworden zu sein?


Mojib Latif: Ich habe das damals so nicht gesagt. Insofern gehe ich mit der Kritik gelassen um. Der Spiegel hat mich damals falsch zitiert. Meine Prognose bezog sich nicht auf das Jahr 2010, sondern auf die Zeitspanne zwischen 2050 und 2100 sowie auf den Fall, dass keine Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden.





Ich machs Dir einfach -> https://www.youtube.com/watch?v=fviqo-_3_4M - schau vor allem auf den Monitor bei 7:30 rum.
Amateure mit Mini-Kammer-Experiment? Ernsthaft?



NOAA? Ernsthaft jetzt? Schau Dir dazu mal an, was Prof. Easterbrook zur NOAA Datenlage gesagt hat. Zusätzlich wäre da auch noch der Punkt, dass in den letzten 40 Jahren weltweit Stationen, vor allem auf dem Land, entfernt wurden, was dazu führt, dass das Stadtklima überrepräsentiert ist. Dass das Stadtklima immer wärmer ist sollte auf der Hand liegen. Dazu kannst Du auch zum Beispiel New York heranziehen, dessen Jahreszeitenwechsel später/früher stattfindet, weil eben die Stadt Wärme abgibt und damit beeinflusst.

Stadtklima ist wärmer, aber dies hat keinen relevanten Einfluss auf das Gesamte. (siehe auch meine konkretere Antwort an Panther)
Typischerweise wird hier wieder propagandistisch übertrieben.




Natürlich - schützen ist immer gut, sofern es nicht überbordet und kindisch wird. Wenn Du siehst, wie wir im D-A-CH Raum schon seit jeher zu den weltweit härtesten Schutzmassnahmen greifen ist es ein Hohn sondergleichen, wenn wir jetzt meinen, wenn wir uns selbst kastrieren, wir irgendwas ändern würden in Bezug auf das Weltklima (was an und für sich schon ein Witz ist, also Weltklima). Selbst unter dem Gesichtspunkt, dass wir es einfach auslagern nach China (verlängerte Werkbank und so weiter) ist es immer noch ein Hohn, denn niemand zwingt uns bei Alibaba, Wish und Co zu bestellen. Es zwingt Dich auch keiner Fleisch zu essen oder sonstiges Verhalten, dass "klimaschädlich" ist. Aber gerade wenn es darum geht selbst etwas zu tun ist sich halt jeder wieder selbst der nächste - beginnt ja schon damit, dass man in die Ferien fliegen muss und so weiter.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass va die Leute mit dem "Jeder ist sich selbst der Nächste beim Klima"-Gefasel kommen, die selbst ein diesbezüglich ausschweifendes Leben führen. ;-)
Du kennst meine Lebensweise nicht und die paar "Reisen" meist zu zweit und oft mit der Bahn und im Sommer 2020 war ich nur deutschlandweit mit der Bahn unterwegs.

Weltweit härteste Schutzmaßnahmen im Raum A-CH-DEU? Kann man auch kaum mit dem Tschad oder Niger vergleichen, oder?

Olliver
20.01.2021, 09:57
Du fändest eisfreie Polkappen also gut, weil das vor zig Millionen Jahren, als die Kontinente ganz anders verteilt waren, der Normalzustand war?....

Den Normalzustand negierst DU!
NICHT ich.

Swesda
20.01.2021, 10:00
Willkürlich-propagierte Übertreibung!

Logisch, dass urbane Terrains etwas wärmer sind als rurale, aber Klimatrends werden nur marginal damit beeinflusst.

Auf großräumige oder gar globale Trends der Erderwärmung hat das praktisch keinen Einfluss
...



Hätte die Urbanisierung tatsächlich einen relevanten Effekt, dann müssten die Temperaturen dort am stärksten gestiegen sein, wo die meisten Menschen leben. Doch ein Blick auf die Weltkarte der Erderwärmung zeigt: Am größten ist der Temperaturanstieg im hohen Norden, in Sibirien und Mittelasien, im südlichen Afrika oder der westlichen Antarktis – und nicht in Zentren der Verstädterung.

Auch wird meist übersehen, dass städtische Messstationen häufig in Parks oder am Stadtrand liegen, wo der Wärmeinseleffekt kaum spürbar ist und sich somit nicht auf die Messdaten auswirkt. Der Effekt städtischer Wärmeinseln hat also keinen nennenswerten Einfluss auf die Berechnung der globalen Temperaturtrends.



Das ist auch so ein HPF-Phänomen. Es sind immer die "üblichen Verdächtigen", die den HC leugnen (mit den üblichen sprachlichen Verrenkungen), rechtsextreme Gewalt, das Corona Virus und die Erderwärmung. Den Zusammenhang zwischen ersterem und zweiterem verstehe ich noch, aber wie zum Kuckuck hängen der dritte und vierte Punkt damit und mit sich zusammen?

Deine Aufstellung zeigt wirklich das Drama besonders deutlich. Denn die Erderwärmung wirkt sich besonders dort aus, wo es am kältesten ist, nämlich an den Polen. An sich völlig logisch. Nur leider sind die Pole von uns in Deutschland so sehr weit weg und man kann sich das nur in ganz seltenen Ausnahmefällen selbst anschauen. Man ist auf die Berichterstattung anderer angewiesen. Aber natürlich sind außer "Compact" und "PI-News", sowie den Schriften einiger französischer Antisemiten alle Berichterstattungen in allen Medien zusammengelogen. Es ist schon ein Kreuz.

Klopperhorst
20.01.2021, 10:10
Das ist auch so ein HPF-Phänomen. Es sind immer die "üblichen Verdächtigen", die den HC leugnen (mit den üblichen sprachlichen Verrenkungen), rechtsextreme Gewalt, das Corona Virus und die Erderwärmung. Den Zusammenhang zwischen ersterem und zweiterem verstehe ich noch, aber wie zum Kuckuck hängen der dritte und vierte Punkt damit und mit sich zusammen?
...

Halt lieber mal den Ball flach.
In diesem Strang wurde nicht die Erwärmung der letzten Jahrzehnte "geleugnet", sondern dass es ein explizit menschengemachtes Phänomen wäre und nicht natürliche Zyklen.

---

Athenaeum
20.01.2021, 10:11
Den Zusammenhang zwischen ersterem und zweiterem verstehe ich noch, aber wie zum Kuckuck hängen der dritte und vierte Punkt damit und mit sich zusammen?

Aber natürlich sind außer "Compact" und "PI-News", sowie den Schriften einiger französischer Antisemiten alle Berichterstattungen in allen Medien zusammengelogen. Es ist schon ein Kreuz.

Ist sicher nicht monokausal aber sie folgen wie Schäfchen und Lemminge undifferenziert und eindimensional dem, was ihre Partei vorgibt. Blasendenken pur, wenn man sich hauptsächlich nur Compact oder PI zu Gemüte führt.

Athenaeum
20.01.2021, 10:28
Zitat von Athenaeum Beitrag anzeigen

Selbst WENN, ja selbst WENN der menschliche Einfluss kleiner als gedacht ist (das ist die große Frage), ist es trotzdem ok, wenn dadurch Natur geschützt wird.

Klimaschutz schützt nicht die Natur.
Klimaschutz gibts gar nicht.
Ein dummer Kunstbegriff ohne Sinn.

Umweltschutz wäre vonnöten.
Überall Kohlekraftwerke mit Top Filtern, keine Landschaftszerstörung mit Windrädern und hässlichen
Solartafeln.

Klimaschutz, werter Kotzfisch, impliziert auch Umweltschutz.
Und für Umwelt- und Naturschutz lasse ich gern -ganz unabhängig jetzt vom eigentlichen Thema- ein paar Kröten springen.

Gerade die, die mehr an Gewinn und Rendite denken, verhindern zB neue Nationalparks.

Du als Patriot solltest die "deutschen Wälder" und den Umwelt- und Naturschutz besser hüten.

kiwi
20.01.2021, 10:36
Klimaschutz, werter Kotzfisch, impliziert auch Umweltschutz.
Und für Umwelt- und Naturschutz lasse ich gern -ganz unabhängig jetzt vom eigentlichen Thema- ein paar Kröten springen.

Gerade die, die mehr an Gewinn und Rendite denken, verhindern zB neue Nationalparks.

Du als Patriot solltest die "deutschen Wälder" und den Umwelt- und Naturschutz besser hüten.

Gerade die, die mehr an Gewinn und Rendite denken, verhindern z.B neue Nationalparks……
…und in denen könnte dann die immer größer werdende Menschheit ihre Hütten bauen.

Swesda
20.01.2021, 10:39
Halt lieber mal den Ball flach.
In diesem Strang wurde nicht die Erwärmung der letzten Jahrzehnte "geleugnet", sondern dass es ein explizit menschengemachtes Phänomen wäre und nicht natürliche Zyklen.

---
Das wäre ja schön wenn du recht hättest. Leider stimmt das nicht. Es gibt hier etliche Beiträge die die allerletzten dubiosen Quellen bemühen nur um zu zeigen, dass es die Erderwärmung nicht gibt.

Der Rest sind sprachliche Spitzfindigkeiten. Meine Position ist z.B. die, dass die aktuelle Erderwärmung einem natürlich Zyklus entspricht, die rasante Beschleunigung dieses Prozesses jedoch menschengemacht ist. Diese Position ist jederzeit aus meinen Beiträgen ohne Probleme herauszulesen. Dennoch wird ständig mit den abenteuerlichsten "Argumenten" widersprochen.

Klopperhorst
20.01.2021, 10:42
Das wäre ja schön wenn du recht hättest. Leider stimmt das nicht. Es gibt hier etliche Beiträge die die allerletzten dubiosen Quellen bemühen nur um zu zeigen, dass es die Erderwärmung nicht gibt.

Der Rest sind sprachliche Spitzfindigkeiten. Meine Position ist z.B. die, dass die aktuelle Erderwärmung einem natürlich Zyklus entspricht, die rasante Beschleunigung dieses Prozesses jedoch menschengemacht ist. Diese Position ist jederzeit aus meinen Beiträgen ohne Probleme herauszulesen. Dennoch wird ständig mit den abenteuerlichsten "Argumenten" widersprochen.

Der Satz ist ein Versuch, den "menschengemachten Klimawandel" durch die Hintertür doch noch einzuführen.
Lokalklima wird sicher durch Menschen verursacht, z.B. in Großstädten oder durch abgeholzte Flächen.

Das Globalklima wird aber ausschließlich durch die Strahlungsbilanz der Sonne und die auf der Erde wirkenden Zyklen der Ozeanströmungen und Vulkanismus beeinflusst.
Klima lässt sich darüber hinaus nur in Zeiträumen > 30 Jahre takten, ob es in einem Jahrzehnt mal zu warm oder zu kalt war, ist nicht relevant.

---

Athenaeum
20.01.2021, 10:44
Die Förderung von Erdgas offensichtlich nicht?
Erdgas habe ich nie thematisiert, du baldige arme Kirchenmaus durch Stromabgaben 2021.

Lern mal was über den gesamten Treibhauseffekt und käue dies oft und richtig wieder.
https://www.klima-warnsignale.uni-hamburg.de/weitere-themen/treibhauseffekt/

Athenaeum
20.01.2021, 10:52
Gerade die, die mehr an Gewinn und Rendite denken, verhindern z.B neue Nationalparks……
…und in denen könnte dann die immer größer werdende Menschheit ihre Hütten bauen.
In Deutschland gäbe es noch genug Platz für Schutzgebiete und in Europa insgesamt schrumpft die Bevölkerung.
Grund der Verhinderung oder Eindämmung von potenziell neu entstehenden Biosphärenreservaten oder Nationalparks sind wirtschaftliche Interessen.
Siehe auch den erbitterten Kampf im Nordschwarzwald um den neu entstandenen Nationalpark, der letztendlich voneinander quasi abgetrennt wurde.

truthCH
20.01.2021, 10:59
Wir haben hier in Mitteleuropa und ganz speziell in Deutschland noch das große Glück, von heftigeren Klimaeskapaden nicht allzu sehr gestreift zu werden. Was dieses eine Grad ausmacht fragst du am besten die Menschen aus den Gebieten, die von der ständigen Zunahme von Hurrikans, von verheerenden Überschwemmungen und verheerenden Dürren dort heimgesucht werden, wo man das bisher in diesem Ausmaß nicht kannte. Die ersten Tornados wurden aber auch schon in Deutschland beobachtet.


Na ja, eine sehr rudimentäre und oberflächliche Sichtweise. Es gibt keinen Anhaltspunkt, dass extreme Wettereignisse zunehmen. Ich habs schon oft auch in direkten Gesprächen gesagt, ob man heute nicht eher durch die Meldungen dahin getrieben wird zu meinen, dass es vermehrt vorkommt, jedoch lässt sich das nicht wirklich bestätigen. Bis noch vor ein paar Dekaden erfuhr man auch nicht von jedem Ereignis, sondern war auf seine Umgebung beschränkt. Auch wenn man Versicherer heranzieht für die Behauptung (jedes Jahr mehr Geld für Schäden) ist das kurzsichtig, da sich ja immer mehr Leute auf immer engerem Raum an riskanten Orten tummeln und der Wohlstand ja kontinuierlich steig, was dann natürlich auch zu grösseren Schäden führt. Also ebenfalls nicht wirklich ein Beweis, sondern ein irreführendes Indiz.

Bezüglich Tornados noch - das ist auch kein Novum, auch nicht für Deutschland und ist nicht mal selten. Geschätzt werden 20-60 Tornados in Deutschland jedes Jahr verzeichnet, europaweit etwa 300-500 (laut ESWD European Severe Weather Database). Es kommen auch richtig starke Tornados in Deutschland vor, und das auch schon in der Vergangenheit, weit vor dem ganzen Klimagedöns. Also auch nicht wirklich ein Beweis.

Kannst Du sonst hier nachlesen => https://www.eskp.de/naturgefahren/tornados-in-deutschland-935665/

Swesda
20.01.2021, 11:11
Ist sicher nicht monokausal aber sie folgen wie Schäfchen und Lemminge undifferenziert und eindimensional dem, was ihre Partei vorgibt. Blasendenken pur, wenn man sich hauptsächlich nur Compact oder PI zu Gemüte führt.
Udm

Da wäre ich wieder vorsichtiger. Wen meinst du denn mit "ihre Partei"? Hoffentlich nicht die AfD, denn das wäre nicht zutreffend. Gerade dieser Personenkreis hackt von rechts außen auf der AfD herum so wie die anderen von links außen. Aber welche andere Partei sonst? Die NPD? Einige dieser User lassen sich nicht der NPD zuordnen, die bilden sozusagen eine eigene APO.

Swesda
20.01.2021, 11:15
Na ja, eine sehr rudimentäre und oberflächliche Sichtweise. Es gibt keinen Anhaltspunkt, dass extreme Wettereignisse zunehmen. .../ (https://www.eskp.de/naturgefahren/tornados-in-deutschland-935665/)
Ach nein?

https://www.br.de/wissen/wetter-extremwetter-klimawandel-100.html

https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article9086186/UN-warnen-vor-Zunahme-extremer-Wetterphaenomene.html

https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Wetterextreme_und_Klimawandel


Extremereignisse treten aus verschiedenen Gründen auf, die sowohl regional begrenzt sein, aber auch wie der globale Klimawandel eine weltweite Dimension besitzen können oder aus einer Kombination von beiden bestehen. Der menschliche Einfluss durch die Emission von Treibhausgasen (https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Kohlendioxidemissionen) auf das mittlere globale Klima in den letzten Jahrzehnten gilt in der Klimaforschung als gesichert. Das gilt insbesondere für die Erhöhung der Temperaturen sowohl im globalen wie im kontinentalen Maßstab. Ebenso gesichert ist, dass anthropogene Aerosole (https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Aerosole) der Erwärmung entgegen gewirkt haben, die sonst noch höher ausgefallen wäre. Damit im Zusammenhang steht auch der menschliche Einfluss auf den Wasserdampfgehalt der Atmosphäre (https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Wasserkreislauf). Bei einem Grad Erwärmung erhöht sich die Aufnahmekapazität der Atmosphäre von Wasserdampf um 7 %. Der höhere Wasserdampfgehalt wiederum beeinflusst den Niederschlag (https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Niederschlag).

Swesda
20.01.2021, 11:22
Der Satz ist ein Versuch, den "menschengemachten Klimawandel" durch die Hintertür doch noch einzuführen.
Lokalklima wird sicher durch Menschen verursacht, z.B. in Großstädten oder durch abgeholzte Flächen.

Das Globalklima wird aber ausschließlich durch die Strahlungsbilanz der Sonne und die auf der Erde wirkenden Zyklen der Ozeanströmungen und Vulkanismus beeinflusst.
Klima lässt sich darüber hinaus nur in Zeiträumen > 30 Jahre takten, ob es in einem Jahrzehnt mal zu warm oder zu kalt war, ist nicht relevant.

---
Udm

Nein, das stimmt nicht. Du gehörst hier zu denen, die die Feinheiten unserer Sprache durchaus zu würdigen und einzusetzen wissen. Bitte gib dir die kleine Mühe, meinen Satz zutreffend zu interpretieren:

Da ist nichts mit "Hintertüre". Die Ursache für einen Wandel ist das eine, die Ursache für eine Beschleunigung dieses Wandels ist das andere. Diesen Unterschied muss du bitte erkennen.

truthCH
20.01.2021, 11:45
Bin kein Freund von ständigen Verlinkungen. Die Wirkung von CO2 ist messbar (gibts im Netz viele Seiten)
Vor einem Jahr hab ich mir diese Seite mal abgespeichert:
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-wenig-co2-grosse-wirkung,RWwDmXy

Wo ist da der Versuchsaufbau? Ist ja wieder nur ein Wiederholen der IPCC und sonstigen Rechenkünstler. Wenn CO2 dazu in der Lage ist, muss man es beweisen können in einem kleinen Versuchsaufbau, aber genau das wird nicht gemacht - warum wohl?



Bei einem einen Link gebe ich dir recht: Da wurde wohl selektiv ausgewählt/addiert.
Ich frage mich jedoch, warum du deiner Meinung so sicher bist, auf (meist bezahlte) Minoritäten hörst und alles andere ausblendest.

Ich blende die anderen nicht aus - aber wenn ich den Protagonisten zuhören, wie sie argumentieren auch im Hinblick auf ihre Gegner (wie Du das jetzt auch wieder tust (bezahlte)) dann weiss ich, dass es nicht um die Sache geht. Wenn es wirklich so klar wäre, gäbe es a) einen Versuchsaufbau bei dem man das schön nachstellen kann und es auch ersichtlich ist und b) müsste man nicht ständig mit solchen Plattitüden daher kommen. Denn bezahlt sind sie alle, egal ob jetzt dafür oder dagegen und das ist keine Grundlage für mich.



Das sieht dann schon mal ganz anders aus: Lebst in der Schweiz auf fast 800 Metern Höhe.
Dass zuweilen mal Schnee etwas länger liegen kann, hab ich hier in der Nähe (Zinnwald, Bournak) auch.
Du weisst aber schon, dass in Bayern zB Skilifte immer weiter nach oben "wandern", weil es immer weniger Schnee in tieferen Lagen gibt.
Und im Flachland und unter 400 Metern gabs so gut wie keinen Schnee mehr in den letzten Jahren.

Das mit den Skiliften haben wir hier auch, aber das dem Menschen zuzuschreiben ist die Thematik. Auch hier in der Schweiz wird mit Schneekanonen die Pisten beschneit etc. Da wir ja schon geklärt haben, dass ein Klimawandel immer stattfindet auf dieser Erde, wir auch hier in Europa sich vor und zurückziehende Gletscher hatten, haben und immer haben werden stellt sich wieder die Frage, ob das ein Novum ist bzw. aufgrund der Tätigkeiten der Menschen. Meiner Meinung nach nicht, denn eben, wir hatten das alles schon mal in den letzten Jahrhunderten ohne den bösen Einfluss und die Menge an Menschen die es heute hat. Es gibt kein stabiles Klima in die Ewigkeit und mal rein von dem Punkt aus gesehen, sehen wir nichts, was nicht schon mal da war.

Es geht da mehr um die Tatsache, dass es natürlich der Tod für die Wirtschaft der entsprechenden Gebiete ist und dann wird ein Schuh daraus und damit lässt sich dann auch so einiges befeuern, was sonst unmöglich wäre.




Ach komm: Stütz dich doch nicht so auf eine Aussage, die zumal laut Latif falsch übernommen worden ist.
Herr Professor Latif, Klimawandel-Skeptiker sprechen Ihnen die fachliche Eignung ab, seit Sie im April 2000 vorhersagten, es werde in Mitteleuropa bald keine Winter mit Eis und Schnee mehr geben. Wie gehen Sie damit um, zu einer Hassfigur der Leugner der Erderwärmung geworden zu sein?


Mojib Latif: Ich habe das damals so nicht gesagt. Insofern gehe ich mit der Kritik gelassen um. Der Spiegel hat mich damals falsch zitiert. Meine Prognose bezog sich nicht auf das Jahr 2010, sondern auf die Zeitspanne zwischen 2050 und 2100 sowie auf den Fall, dass keine Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden.

Selbst wenn wir ihm jetzt das zu gestehen ( sowieso immer gut, wenn man etwas in 50 oder 100 Jahren prognostiziert und daraus dann Massnahmen ableitet) dann muss man doch konstatieren, dass es nicht zutrifft. Also egal was passiert, durch die Massnahmen wird er ja auf jeden Fall recht behalten. Tritt das ein, dann wars zu wenig der Massnahmen, wenn nicht, dann haben uns die Massnahmen gerettet. Aber ob es dann wirklich daran lag, das ist weder bewiesen noch widerlegt. Kluger Schachzug!



Amateure mit Mini-Kammer-Experiment? Ernsthaft?

Ja, ernsthaft, von den Experten lässt sich ja keiner finden, der so ein Experiment mal durchführen würde! Und mir kann keiner sagen, man könne es nicht, es ginge nur mit rechnen und modellieren. Wenn CO2 dazu in der Lage ist, selbst bei kleinsten Veränderungen signifikante Auswirkungen zu haben, dann dürfte ein Testaufbau gar keine Probleme darstellen!



Stadtklima ist wärmer, aber dies hat keinen relevanten Einfluss auf das Gesamte. (siehe auch meine konkretere Antwort an Panther)
Typischerweise wird hier wieder propagandistisch übertrieben.

Na ja, wenn man von einer Verteilung von 50/50 (Stadt/Land) zu einer 80/20 übergeht, dann hat das sehr wohl einen relevanten Einfluss. Das ist ja dasselbe wenn Du eine globale Wassertemperatur misst und dann als abstraktes Beispiel alle nördlichen, weit entlegenen Gebiete auflöst - dann steigt die Wassertemperatur auch.



Ich habe die Erfahrung gemacht, dass va die Leute mit dem "Jeder ist sich selbst der Nächste beim Klima"-Gefasel kommen, die selbst ein diesbezüglich ausschweifendes Leben führen. ;-)
Du kennst meine Lebensweise nicht und die paar "Reisen" meist zu zweit und oft mit der Bahn und im Sommer 2020 war ich nur deutschlandweit mit der Bahn unterwegs.

Na ja, mein ausschweifender Lebensstil hat nur mit Energie zu tun - da ich ein Bits und Bytes Mensch bin, geht da wohl der grösste Teil meines sogenannten CO2 Fussabdrucks drauf. Dann noch ein bisschen Motorrad und halt Kundenbesuche mit dem Auto - das wars. Lebensmittel beziehe ich faktisch nur regional sowie auch saisonal. Also vom ausschweifenden Lebensstil weit entfernt wie zum Beispiel Flugreisen, Schiffsreisen, Lebensmittel aus Übersee etc.



Weltweit härteste Schutzmaßnahmen im Raum A-CH-DEU? Kann man auch kaum mit dem Tschad oder Niger vergleichen, oder?
Lesen bzw. Leseverständnis ist nicht so Deine Stärke oder? Zu den härtesten != härteste ... das heisst wir haben nicht das härteste, sondern wir gehören zu den härtesten.

Athenaeum
20.01.2021, 11:48
.. der von Menschen gemachte Klimawandel und die unabdingbare Erwärmung der Erde ist nun von GRETA und ihren Konsorten bewiesen ....

*** in der Sahara - Wüste hat es geschneit ***

Seltene Wetterkapriolen, die bezüglich der Gesamtlage überhaupt keine Aussagekraft haben.
Ein Polarwirbel respektive Tiefdruckwirbel, der das Tief verlassen hat.
Solche Aussagen werden ausgeschlachtet, die aber völlig aus dem Gesamtzusammenhang gerissen wird.

Hier mal etwas, das längere Zeiträume erfasst und in einem Gesamtzusammenhang gehört:

Tschadsee:

Der Tschadsee ist in geradezu unvorstellbarem Ausmaß geschrumpft. Im Zeitraum zwischen 1963 und 2007 von 250.000 Quadratkilometer Fläche auf nur noch 2.500. Der See ist zu 90 Prozent verdampft, verkocht, aufgestiegen in die flimmernde, staubtrockene Luft. Die Tendenz: weiter schwindend.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-12/folgen-klimawandel-sahelzone-russland-indonesien-auswirkungen-erderwaermung/seite-2

Mit Video:
https://www.adelphi.de/de/projekt/risikoanalyse-der-tschadsee-region-klimawandel-und-die-aktuelle-krise

Niger, Tschad...und dann noch die nahen Boko Haram und das Tschadsee-Problem.....

truthCH
20.01.2021, 11:54
Ach nein?

https://www.br.de/wissen/wetter-extremwetter-klimawandel-100.html

https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article9086186/UN-warnen-vor-Zunahme-extremer-Wetterphaenomene.html

https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Wetterextreme_und_Klimawandel

Nochmal beweise doch anhand eines Versuchsaufbaus, dass CO2 bei kleinsten Veränderungen zu signifikanten Temperaturunterschieden führt.

Und nein, es nimmt nicht zu - es gab auch davor schon Jahre/Jahrzehnte/Jahrhunderte mit mehr und weniger extremen Ereignissen. Aber die Berichterstattung hat sich gewandelt - heute hörst Du auch davon wenn irgendwo einer auf der Welt einen Furz von sich gibt.

Und nur mal so nebenbei - wenn sich ja laut der Klimapropheten die Zonen unterschiedlich erwärmen müssten Stürme eigentlich abnehmen - denn Stürme kommen ja vor allem zu Stande, wenn es Differenzen gibt. Je grösser die Differenz desto stärker auch das Ereignis.

truthCH
20.01.2021, 11:57
Nathan, also jetzt in Swesda umbenannt will nur stänkern.Er hat wirklich von keinem der hier behandelten Themen auch nur einen Hauch von Ahnung, er will nur spielen.

Ich danke Dir für den Hinweis - dachte ich mir schon - aber es ist ja im Allgemeinen zu beobachten dass die meisten es müssig sind über das Thema zu diskutieren.

Schwabenpower
20.01.2021, 11:58
Ach nein?

https://www.br.de/wissen/wetter-extremwetter-klimawandel-100.html

https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article9086186/UN-warnen-vor-Zunahme-extremer-Wetterphaenomene.html

https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Wetterextreme_und_Klimawandel
Was ein Schwachsinn. Als ob immer Sattdampfdruck herrschen würde

Athenaeum
20.01.2021, 11:59
Udm

Da wäre ich wieder vorsichtiger. Wen meinst du denn mit "ihre Partei"? Hoffentlich nicht die AfD, denn das wäre nicht zutreffend. Gerade dieser Personenkreis hackt von rechts außen auf der AfD herum so wie die anderen von links außen. Aber welche andere Partei sonst? Die NPD? Einige dieser User lassen sich nicht der NPD zuordnen, die bilden sozusagen eine eigene APO.

OT: Da muss ich dich leider enttäuschen. Ich meine natürlich die AFD, die ja bezüglich dieses Themas ihre "Position" vertritt, die im Übrigen einige potenzielle Wähler den Kopf schütteln lässt.
Ich stehe für eine vernunftbasierte ökologische anti-neoliberale Rechte.
Soweit ich von dir als scheinbarer AFD-Anhänger gelesen habe, wirst du sicher sehr zerrissen sein, was diese Partei betrifft.
(Die JA hatte ja mal wenigstens den Versuch gestartet, das Thema Klima und Umweltschutz ernster zu nehmen)

kotzfisch
20.01.2021, 12:28
Willkürlich-propagierte Übertreibung!

Logisch, dass urbane Terrains etwas wärmer sind als rurale, aber Klimatrends werden nur marginal damit beeinflusst.

Auf großräumige oder gar globale Trends der Erderwärmung hat das praktisch keinen Einfluss
https://www.klimafakten.de/sites/default/files/styles/620px-breite/public/images/22wickhametal2013bestnourbanheat.jpg?itok=nPtSr_OZ (https://www.klimafakten.de/sites/default/files/images/22wickhametal2013bestnourbanheat.jpg)



Hätte die Urbanisierung tatsächlich einen relevanten Effekt, dann müssten die Temperaturen dort am stärksten gestiegen sein, wo die meisten Menschen leben. Doch ein Blick auf die Weltkarte der Erderwärmung zeigt: Am größten ist der Temperaturanstieg im hohen Norden, in Sibirien und Mittelasien, im südlichen Afrika oder der westlichen Antarktis – und nicht in Zentren der Verstädterung.

Auch wird meist übersehen, dass städtische Messstationen häufig in Parks oder am Stadtrand liegen, wo der Wärmeinseleffekt kaum spürbar ist und sich somit nicht auf die Messdaten auswirkt. Der Effekt städtischer Wärmeinseln hat also keinen nennenswerten Einfluss auf die Berechnung der globalen Temperaturtrends.




Natürlich gibts den Effekt: UHIE.
Beschrieben und gut dokumentiert.
Dein copy/paste Dingens ohne Quellenangabe ist also wertloser Müll.

kotzfisch
20.01.2021, 12:30
Klimaschutz, werter Kotzfisch, impliziert auch Umweltschutz.
Und für Umwelt- und Naturschutz lasse ich gern -ganz unabhängig jetzt vom eigentlichen Thema- ein paar Kröten springen.

Gerade die, die mehr an Gewinn und Rendite denken, verhindern zB neue Nationalparks.

Du als Patriot solltest die "deutschen Wälder" und den Umwelt- und Naturschutz besser hüten.

Klimaschutz ist eine Illusion.Umwelt und Naturschutz ist etwas völlig anderes.
Billionen für hypothetische THG Vermeidungen auszugeben ist geisteskrank.
Nationalparks errichtest Du für Promille davon und tust wirklich etwas.

Leberecht
20.01.2021, 13:02
...Nationalparks errichtest Du für Promille davon und tust wirklich etwas.
Jauch warb vor Jahren mal mit einem Kasten Bier für den Erhalt des südamerikanischen Regenwaldes. Diese Werbung - wie auch alle Slogans, z.B. ´Von der Straße auf die Schiene´(aus den 60ern der vorigen Jahrhunderts) einschließlich den gesetzliche Bestimmungen für den Grundwasserschutz, gegen Versiegelung von Naturflächen, u. v. a. - , waren und sind alle für die Katz´. Die Menschen können zwar auf den Mond fliegen, aber gegen die zerstörerische Explosion seiner Spezie ist sie machtlos.

HansMaier.
20.01.2021, 13:18
Bin kein Freund von ständigen Verlinkungen. Die Wirkung von CO2 ist messbar (gibts im Netz viele Seiten)
Vor einem Jahr hab ich mir diese Seite mal abgespeichert:
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-wenig-co2-grosse-wirkung,RWwDmXy
...


Zitat aus dem Link.


"Die Behauptung, der menschliche CO2-Beitrag sei zu gering, um das Klima zu beeinflussen, ist falsch. Die zitierte Rechnung, mit der die Behauptung gestützt werden soll, blendet wichtige Fakten aus. Das Klimasystem reagiert schon auf geringe Mengen des Treibhausgases sehr sensibel. Die Natur aber trägt nicht zum Anstieg des CO2-Anteils bei. Der Mensch hingegen schon. Der Zugewinn seit Beginn der Industrialisierung beträgt 44 Prozent...."


Soso. Reagiert sehr sensibel? Diese freche Behauptung ist durch was belegt?
Wo finde ich den Beweis für die Klimawirksamkeit von CO2 und wo bitte
kann ich den daraus ermittelten Wert für die Klimasensitivität von CO2 einsehen?
MfG
H.Maier

Schwabenpower
20.01.2021, 13:21
Zitat aus dem Link.


"Die Behauptung, der menschliche CO2-Beitrag sei zu gering, um das Klima zu beeinflussen, ist falsch. Die zitierte Rechnung, mit der die Behauptung gestützt werden soll, blendet wichtige Fakten aus. Das Klimasystem reagiert schon auf geringe Mengen des Treibhausgases sehr sensibel. Die Natur aber trägt nicht zum Anstieg des CO2-Anteils bei. Der Mensch hingegen schon. Der Zugewinn seit Beginn der Industrialisierung beträgt 44 Prozent...."


Soso. Reagiert sehr sensibel? Diese freche Behauptung ist durch was belegt?
Wo finde ich den Beweis für die Klimawirksamkeit von CO2 und wo bitte
kann ich den daraus ermittelten Wert für die Klimasensitivität von CO2 einsehen?
MfG
H.Maier
Die Natur trägt nicht dazu bei? Disqualifiziert

Athenaeum
20.01.2021, 13:24
Wo ist da der Versuchsaufbau? Ist ja wieder nur ein Wiederholen der IPCC und sonstigen Rechenkünstler. Wenn CO2 dazu in der Lage ist, muss man es beweisen können in einem kleinen Versuchsaufbau, aber genau das wird nicht gemacht - warum wohl?

Ja, ernsthaft, von den Experten lässt sich ja keiner finden, der so ein Experiment mal durchführen würde! Und mir kann keiner sagen, man könne es nicht, es ginge nur mit rechnen und modellieren. Wenn CO2 dazu in der Lage ist, selbst bei kleinsten Veränderungen signifikante Auswirkungen zu haben, dann dürfte ein Testaufbau gar keine Probleme darstellen!

Ich blende die anderen nicht aus - aber wenn ich den Protagonisten zuhören, wie sie argumentieren auch im Hinblick auf ihre Gegner (wie Du das jetzt auch wieder tust (bezahlte)) dann weiss ich, dass es nicht um die Sache geht. Wenn es wirklich so klar wäre, gäbe es a) einen Versuchsaufbau bei dem man das schön nachstellen kann und es auch ersichtlich ist und b) müsste man nicht ständig mit solchen Plattitüden daher kommen. Denn bezahlt sind sie alle, egal ob jetzt dafür oder dagegen und das ist keine Grundlage für mich.


Gut, Nidwoudäer, dann klammern wir das mit der Finanzierung aus.

https://www.volker-quaschning.de/artikel/Fakten-Kohlendioxid/index.php

https://igf.de/abi/igfonline/klima/vers1.htm#v10






Das mit den Skiliften haben wir hier auch, aber das dem Menschen zuzuschreiben ist die Thematik. Auch hier in der Schweiz wird mit Schneekanonen die Pisten beschneit etc. Da wir ja schon geklärt haben, dass ein Klimawandel immer stattfindet auf dieser Erde, wir auch hier in Europa sich vor und zurückziehende Gletscher hatten, haben und immer haben werden stellt sich wieder die Frage, ob das ein Novum ist bzw. aufgrund der Tätigkeiten der Menschen. Meiner Meinung nach nicht, denn eben, wir hatten das alles schon mal in den letzten Jahrhunderten ohne den bösen Einfluss und die Menge an Menschen die es heute hat. Es gibt kein stabiles Klima in die Ewigkeit und mal rein von dem Punkt aus gesehen, sehen wir nichts, was nicht schon mal da war.

Es geht da mehr um die Tatsache, dass es natürlich der Tod für die Wirtschaft der entsprechenden Gebiete ist und dann wird ein Schuh daraus und damit lässt sich dann auch so einiges befeuern, was sonst unmöglich wäre.


Ich korrigiere: Tätigkeit der Menschen respektive Industrialisierung.
Es hat niemand bestritten, dass es ein kein stabiles Klima forever gibt und dass wir möglicherweise nichts sehen werden, was nicht schon mal da war. Dennoch stehen wir vor (schneller auftretenden) Folgen und Symptomen, die hier in Mitteleuropa nicht so schnell drastische(re) Früchte tragen werden.




Selbst wenn wir ihm jetzt das zu gestehen ( sowieso immer gut, wenn man etwas in 50 oder 100 Jahren prognostiziert und daraus dann Massnahmen ableitet) dann muss man doch konstatieren, dass es nicht zutrifft. Also egal was passiert, durch die Massnahmen wird er ja auf jeden Fall recht behalten. Tritt das ein, dann wars zu wenig der Massnahmen, wenn nicht, dann haben uns die Massnahmen gerettet. Aber ob es dann wirklich daran lag, das ist weder bewiesen noch widerlegt. Kluger Schachzug!

Hier mal das komplette Richtigstellungs-Interview:
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-02/mojib-latif-klimaskepsis-interview



Na ja, wenn man von einer Verteilung von 50/50 (Stadt/Land) zu einer 80/20 übergeht, dann hat das sehr wohl einen relevanten Einfluss. Das ist ja dasselbe wenn Du eine globale Wassertemperatur misst und dann als abstraktes Beispiel alle nördlichen, weit entlegenen Gebiete auflöst - dann steigt die Wassertemperatur auch.

Hier nochmal ein Auszug von einem älteren Beitrag: Wärmer: Unbestritten, aber bezüglich der Gesamtheitentwicklung macht es wenig Unterschied.

Man kann die Behauptung, der UHI-Effekt verfälsche die Klimatrends, auch überprüfen, indem man sich die langfristige Erwärmung in verschiedenen Teilen der Erde anschaut: Hätte die Urbanisierung tatsächlich einen relevanten Effekt, dann müssten die Temperaturen dort am stärksten gestiegen sein, wo die meisten Menschen leben. Doch ein Blick auf die Weltkarte der Erderwärmung (Abbildung 2) zeigt: Am größten ist der Temperaturanstieg im hohen Norden, in Sibirien und Mittelasien, im südlichen Afrika oder der westlichen Antarktis – und nicht in Zentren der Verstädterung.



Na ja, mein ausschweifender Lebensstil hat nur mit Energie zu tun - da ich ein Bits und Bytes Mensch bin, geht da wohl der grösste Teil meines sogenannten CO2 Fussabdrucks drauf. Dann noch ein bisschen Motorrad und halt Kundenbesuche mit dem Auto - das wars. Lebensmittel beziehe ich faktisch nur regional sowie auch saisonal. Also vom ausschweifenden Lebensstil weit entfernt wie zum Beispiel Flugreisen, Schiffsreisen, Lebensmittel aus Übersee etc.

Wäre gespannt, wer denn von uns den größeren C02-Fußabdruck hinterlässt. Aber das tut jetzt nichts zur Sache. Ich verstand deinen vorherigen Einwurf als kleinen Seitenhieb. ;-)



Lesen bzw. Leseverständnis ist nicht so Deine Stärke oder? Zu den härtesten != härteste ... das heisst wir haben nicht das härteste, sondern wir gehören zu den härtesten.
Ich bitte dich: Nur weil ich "die härtesten" und nicht "mit die härtesten" schrieb im Schnellschreibdurchlauf hier, ist es etwas primitiv, ans Leseverständnis zu appellieren.
Die Wirtschaft, der teils mondäne Lebensstandard, die Industrie in großen Teilen der Schweiz: Da wundert es doch nicht, dass man sich etwas mehr zügelt. ;-)

(potenzielle Antwort könnte ein paar Tage dauern)

HansMaier.
20.01.2021, 13:26
Wir haben hier in Mitteleuropa und ganz speziell in Deutschland noch das große Glück, von heftigeren Klimaeskapaden nicht allzu sehr gestreift zu werden. Was dieses eine Grad ausmacht fragst du am besten die Menschen aus den Gebieten, die von der ständigen Zunahme von Hurrikans, von verheerenden Überschwemmungen und verheerenden Dürren dort heimgesucht werden, wo man das bisher in diesem Ausmaß nicht kannte. Die ersten Tornados wurden aber auch schon in Deutschland beobachtet.

Es ist eben nicht so, dass sich "die AfD" gegen einen angeblichen "Klimawahn" sträubt. Das Phänomen "AfD" habe ich schon öfter erklärt. Muss halt mal die Forensuche bemühen.


Du bist wirklich ein brutaler Spinner, Nathan. Die von dir behauptete Zunahme von Katastrophen gibt es nicht.
Und wenn Du nicht so ein brutaler Spinner wärest, wüsstest Du, daß deine eigene Klimakatastrophistenpropaganda deinem Gequatsche widerspricht. In den Modellen der CO2 Katastrophisten erwärmen sich die Pole nämlich stärker als der Äquator, weswegen die Temperaturunterschiede die du für deine Katastrophen brauchst, kleiner werden und nicht größer.
MfG
H.Maier

Athenaeum
20.01.2021, 13:33
Natürlich gibts den Effekt: UHIE.
Beschrieben und gut dokumentiert.
Dein copy/paste Dingens ohne Quellenangabe ist also wertloser Müll.


Klimaschutz ist eine Illusion.Umwelt und Naturschutz ist etwas völlig anderes.
Billionen für hypothetische THG Vermeidungen auszugeben ist geisteskrank.
Nationalparks errichtest Du für Promille davon und tust wirklich etwas.

UHI-Effekt wird nicht bestritten. Aber im Gesamtzusammenhang ist der wenig relevant (siehe Beiträge zuvor)

Wissenschaftler haben diese Frage schon oft untersucht. Sie haben beispielsweise die Messdaten von abgelegenen Stationen (also von Orten, die nicht in der Nähe menschlicher Aktivitäten liegen) mit Daten aus Städten verglichen. Sie haben sich zum Beispiel Standorte im ländlichen und städtischen China angeschaut (da es in China in den letzten 30 Jahren eine rapide Verstädterung gab, wuchs auch die Zahl städtischer Wärmeinseln). Das Ergebnis war klar: Zwar existiert ein Unterschied bei den Temperaturtrends zwischen ideal gelegenen ländlichen Messstationen und solchen in Städten, dieser kann lokal oder auch regional durchaus Effekte haben. Doch auf großräumige oder gar globale Trends der Erderwärmung hat das praktisch keinen Einfluss.

Und nein: Das Klimasystem ist Teil unserer Umwelt: Jede Klimaschutzmaßnahme ist auch (nicht pauschal) eine
Umweltschutznahme.

Bei Nationalparks sind wir uns dann ja einig: Und selbst das sind sogar noch Wirtschaftsfaktoren.
(die Menschen schätzen dies, ua mit Besuchszahlen)
Immense Aufforstung (Mischwälder) und Einrichtung von Nationalparks wären schöne Schritte.

kotzfisch
20.01.2021, 13:45
UHI-Effekt wird nicht bestritten. Aber im Gesamtzusammenhang ist der wenig relevant (siehe Beiträge zuvor)

Wissenschaftler haben diese Frage schon oft untersucht. Sie haben beispielsweise die Messdaten von abgelegenen Stationen (also von Orten, die nicht in der Nähe menschlicher Aktivitäten liegen) mit Daten aus Städten verglichen. Sie haben sich zum Beispiel Standorte im ländlichen und städtischen China angeschaut (da es in China in den letzten 30 Jahren eine rapide Verstädterung gab, wuchs auch die Zahl städtischer Wärmeinseln). Das Ergebnis war klar: Zwar existiert ein Unterschied bei den Temperaturtrends zwischen ideal gelegenen ländlichen Messstationen und solchen in Städten, dieser kann lokal oder auch regional durchaus Effekte haben. Doch auf großräumige oder gar globale Trends der Erderwärmung hat das praktisch keinen Einfluss.

Und nein: Das Klimasystem ist Teil unserer Umwelt: Jede Klimaschutzmaßnahme ist auch (nicht pauschal) eine
Umweltschutznahme.

Bei Nationalparks sind wir uns dann ja einig: Und selbst das sind sogar noch Wirtschaftsfaktoren.
(die Menschen schätzen dies, ua mit Besuchszahlen)
Immense Aufforstung (Mischwälder) und Einrichtung von Nationalparks wären schöne Schritte.

Letzter Satz: einverstanden.Schöne Idee.

Einzig unbestechlich sind übrigens die MSU Satellitendaten.(Spencer/Christie)
Bodenstationen verzerren ua. deswegen das Bild, weil die Raster viel zu groß sind.
Seit Ende des kalten Krieges sind tausende mil.Stationen abgebaut worden.

Nur MSU mißt global und flächendeckend.

Athenaeum
20.01.2021, 13:46
Es geht doch gar nicht um die Erhöhung der langfristigen Durchschnittstemperatur um nur 1°C, sondern um die Aus- und Nebenwirkungen dieser gleitenden Erhöhung.

Weshalb legen sich die Rückversicherer immer höhere Finanzpolster gegen Naturereignisse an?

Weshalb laufen derzeit in vielen Kommunen Prüfungen über die ausreichenden Kapazitäten der Niederschlagwassers-Ableitsysteme (Gullys, Bäche, Kanäle, Rohre usw.)?

Die machen das doch sicher nicht nur aus Jux und Dollerei oder weil sie zu viel Zeit haben...

Und jetzt noch ein Wort zu den Fichten: Sicher sind die erhöhten Anfälligkeiten für Borkenkäfer ebenfalls teilweise eine Folge der Monokulturen, aber interessanterweise war die Fichte unangefochten mehrere Jahrhunderte lang quasi der Brotbaum in den Wäldern der Mittelgebirge.
Beispielsweise hier im Schwarzwald entstanden um die Fichten herum ganze Wirtschaftszweige wie beispielsweise Wald- und Forstwirtschaft, Sägewerke, Möbelindustrie, Glasindustrie usw.
Auch der Export ganzer Fichten- und Tannenstämme war ein eigener Erwerbszweig. Die großen Stämme wurden sogar in Gänze die Flüsse hinunter bis Holland geflößt (halb Amsterdam steht auf in den Grund gerammten Fichten- und Tannenstämmen aus dem Schwarzwald...).

Was einige Jahrhunderte lang den Menschen in diesen Gebieten Arbeit und Existenz sicherte, steht jetzt vor dem Aus.

Die Fichte wird sich nur noch in den kühleren Höhenlagen der Mittelgebirge halten können und aus genau diesem Grund suchen die hiesigen Waldbesitzer und Forstfachleute fieberhaft nach Baumarten, die den wärmeren Temperaturen besser standhalten, wie beispielsweise Eichen, Buchen, Douglasien usw.
Aktuell laufen zahlreiche Versuchsanpflanzungen. Schau einfach mal in die jährlichen Berichte der landeseigenen Forstämter.

Das alles geschieht nicht ohne zwingenden Grund. Diese Leute sind doch alle nicht doof....

Exakt!
Und wenn ich heute in Wälder blicke: Dürre pur. Ob im Schwarzatal, in der Sächsischen Schweiz oder in der Böhmischen Schweiz. Ungesunde Waldbilder.

Chronos
20.01.2021, 13:57
(....)

Die von dir behauptete Zunahme von Katastrophen gibt es nicht.
Und wenn Du nicht so ein brutaler Spinner wärest, wüsstest Du, daß deine eigene Klimakatastrophistenpropaganda deinem Gequatsche widerspricht. In den Modellen der CO2 Katastrophisten erwärmen sich die Pole nämlich stärker als der Äquator, weswegen die Temperaturunterschiede die du für deine Katastrophen brauchst, kleiner werden und nicht größer.
MfG
H.Maier

Das württembergischen Dörfchen Braunsbach vor wenigen Jahren:

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcShrdTPgB6Lk_Vql71F3Emh4sN1Sqh0U S8O2g&usqp=CAU

Jahrhunderte lang stand das Dörfchen unbehelligt in der Gegend herum. Starke Regenfälle gab es in dieser Zeit sicher auch immer wieder.

Aber was dann 2016 passierte, hat wohl alle vorhandenen, über die Jahrhunderte entstandenen Abflüsse innerhalb weniger Stunden völlig überfordert.

Wenn das mal kein Indiz für zunehmende Naturkatastrophen ist, was dann.....

HansMaier.
20.01.2021, 14:02
Das württembergischen Dörfchen Braunsbach vor wenigen Jahren:

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcShrdTPgB6Lk_Vql71F3Emh4sN1Sqh0U S8O2g&usqp=CAU

Jahrhunderte lang stand das Dörfchen unbehelligt in der Gegend herum. Starke Regenfälle gab es in dieser Zeit sicher auch immer wieder.

Aber was dann 2016 passierte, hat wohl alle vorhandenen, über die Jahrhunderte entstandenen Abflüsse innerhalb weniger Stunden völlig überfordert.

Wenn das mal kein Indiz für zunehmende Naturkatastrophen ist, was dann.....


Ein bedauerlicher Einzelfall...:cool:
MfG
H.Maier

kotzfisch
20.01.2021, 14:09
Verständnisfrage:

Auf die Gefahr hin für völlig bekloppt gehalten zu werden: wurst.
In Jakutsk hat es im Moment (22:00 Ortszeit) Minus 44 bei 68% Luftfeuchte.
Kann das jemand erklären, warum überhaupt noch Feuchte da ist bei diesen Minusgraden?
Danke.

Nicht Sicher
20.01.2021, 14:16
Verständnisfrage:

Auf die Gefahr hin für völlig bekloppt gehalten zu werden: wurst.
In Jakutsk hat es im Moment (22:00 Ortszeit) Minus 44 bei 68% Luftfeuchte.
Kann das jemand erklären, warum überhaupt noch Feuchte da ist bei diesen Minusgraden?
Danke.

Weil Wasser auch unter 0° C noch einen Dampfdruck besitzt und die rel. Luftfeuchte sich ja auf den Sättigungsdampfdruck bei selber Temperatur bezieht.

http://anorganik.chemie.vias.org/dampfdruck_tabelle_wasser.html

Schwabenpower
20.01.2021, 14:18
Verständnisfrage:

Auf die Gefahr hin für völlig bekloppt gehalten zu werden: wurst.
In Jakutsk hat es im Moment (22:00 Ortszeit) Minus 44 bei 68% Luftfeuchte.
Kann das jemand erklären, warum überhaupt noch Feuchte da ist bei diesen Minusgraden?
Danke.
Ist Dampf:

https://rechneronline.de/barometer/luftfeuchtigkeit.php

truthCH
20.01.2021, 14:32
Gut, Nidwoudäer, dann klammern wir das mit der Finanzierung aus.
Nidwoudnär wenn schon denn schon




https://www.volker-quaschning.de/artikel/Fakten-Kohlendioxid/index.php

https://igf.de/abi/igfonline/klima/vers1.htm#v10

Interessant - kurz das Video angeschaut. Was mir da fehlt - wie hoch ist denn die Konzentration unter der Haube? Wie ich schon schrieb, es hat einen Effekt, die Frage ist nur bei welcher Konzentration und wenn ich es nicht verpasst habe, lässt der nette Herr genau das aussen vor. Ich gehe mal davon aus, da er nicht die Kartusche nimmt, dass er auch keine Messung vornahm. Gilt auch für den zweiten Link.




Ich korrigiere: Tätigkeit der Menschen respektive Industrialisierung.
Es hat niemand bestritten, dass es ein kein stabiles Klima forever gibt und dass wir möglicherweise nichts sehen werden, was nicht schon mal da war. Dennoch stehen wir vor (schneller auftretenden) Folgen und Symptomen, die hier in Mitteleuropa nicht so schnell drastische(re) Früchte tragen werden.

Nochmals - die Frage ist nicht ob es eine Erwärmung gibt, sondern ob der Mensch daran die Hauptschuld trägt - das ist der Streitpunkt. Darum weise ich Dich auch immer wieder darauf hin, dass es kein stabiles Klima gibt und es auch zu massiven Veränderungen kommen kann ohne dass der Mensch überhaupt einen Einfluss nimmt.




Hier mal das komplette Richtigstellungs-Interview:
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-02/mojib-latif-klimaskepsis-interview


Hier nochmal ein Auszug von einem älteren Beitrag: Wärmer: Unbestritten, aber bezüglich der Gesamtheitentwicklung macht es wenig Unterschied.

Man kann die Behauptung, der UHI-Effekt verfälsche die Klimatrends, auch überprüfen, indem man sich die langfristige Erwärmung in verschiedenen Teilen der Erde anschaut: Hätte die Urbanisierung tatsächlich einen relevanten Effekt, dann müssten die Temperaturen dort am stärksten gestiegen sein, wo die meisten Menschen leben. Doch ein Blick auf die Weltkarte der Erderwärmung (Abbildung 2) zeigt: Am größten ist der Temperaturanstieg im hohen Norden, in Sibirien und Mittelasien, im südlichen Afrika oder der westlichen Antarktis – und nicht in Zentren der Verstädterung.

Lies mal den letzten Absatz in Deinem verlinkten Bericht

===
Latif: Übertreibungen sind für jeden Wissenschaftler unheilvoll. Alarmismus ist mindestens genauso schlimm wie Skeptizismus. Spätestens dann, wenn ein Klimaforscher von irgendwelchen Kipp-punkten spricht, die bereits überschritten seien, wird die Sache unseriös.
===

Merkst was? Das ist doch genau der Fall, wenn zum Beispiel ein Schellnhuber von Selbstverbrennung spricht oder nicht? Und übrigens, es gibt mehr als einen Forscher, der das IPCC genau deshalb verlassen hat, weil es laut deren Aussagen beim IPCC nicht um Forschung geht sondern um Politik. Und Latif fasst sich natürlich auch nur soweit, dass es so weit in der Zukunft liegt, dass man seiner nicht mehr habhaft werden könnte, falls er falsch liegt.

Denn eines darfst Du bei der ganzen Sache nicht vergessen - es geht hier um Geld, um sehr viel Geld und ich meine jetzt nicht um die Forscher und so weiter, sondern um den Bürger. Klar und das gestehe ich Dir auch zu, es wird auch Geld kosten sich dem Klimawandel anzupassen - aber mehrheitlich wird ja das Geld, dass heute alloziert wird nicht für solche Zwecke eingesetzt sondern eben zweckentfremdet ( wie in so vielen anderen Bereichen auch, da ist dieses Thema keine Einzelheit). Sprich, man sollte eigentlich, wenn es sich als falsch herausstellt all diese Protagonisten zur Kasse bitten und aburteilen. Ist zum Beispiel in der Schweiz auch vom Gesetz gedeckt - nennt sich "Schreckung der Öffentlichkeit" und wird mit bis zu 3 Jahren Gefängnis bestraft!




Wäre gespannt, wer denn von uns den größeren C02-Fußabdruck hinterlässt. Aber das tut jetzt nichts zur Sache. Ich verstand deinen vorherigen Einwurf als kleinen Seitenhieb. ;-)

War nicht so gemeint - sondern eher auf die ganzen Fanatiker von IR und FFF und deren Anhängsel...



Ich bitte dich: Nur weil ich "die härtesten" und nicht "mit die härtesten" schrieb im Schnellschreibdurchlauf hier, ist es etwas primitiv, ans Leseverständnis zu appellieren.
Die Wirtschaft, der teils mondäne Lebensstandard, die Industrie in großen Teilen der Schweiz: Da wundert es doch nicht, dass man sich etwas mehr zügelt. ;-)

Na ja, Nuancen in der Argumentation sollte man schon erkennen, damit man sein Gegenüber auch nicht missversteht oder ihm dann Dinge unterstellt, die er so gar nicht gesagt hat.

truthCH
20.01.2021, 14:36
Du bist wirklich ein brutaler Spinner, Nathan. Die von dir behauptete Zunahme von Katastrophen gibt es nicht.
Und wenn Du nicht so ein brutaler Spinner wärest, wüsstest Du, daß deine eigene Klimakatastrophistenpropaganda deinem Gequatsche widerspricht. In den Modellen der CO2 Katastrophisten erwärmen sich die Pole nämlich stärker als der Äquator, weswegen die Temperaturunterschiede die du für deine Katastrophen brauchst, kleiner werden und nicht größer.
MfG
H.Maier

Fettung durch mich

Ganz genau - aber ja, was will man da noch sagen?

Schwabenpower
20.01.2021, 14:42
Ein bedauerlicher Einzelfall...:cool:
MfG
H.Maier
Oder einfach zugepflastert

truthCH
20.01.2021, 14:46
Das württembergischen Dörfchen Braunsbach vor wenigen Jahren:

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcShrdTPgB6Lk_Vql71F3Emh4sN1Sqh0U S8O2g&usqp=CAU

Jahrhunderte lang stand das Dörfchen unbehelligt in der Gegend herum. Starke Regenfälle gab es in dieser Zeit sicher auch immer wieder.

Aber was dann 2016 passierte, hat wohl alle vorhandenen, über die Jahrhunderte entstandenen Abflüsse innerhalb weniger Stunden völlig überfordert.

Wenn das mal kein Indiz für zunehmende Naturkatastrophen ist, was dann.....

Ein Indiz für zunehmende Naturkatastrophen wenn ein Dorf einmal getroffen wird von einem Jahrhundert Unwetter (es trifft ja auch selten zwei mal dasselbe, weil man danach ja gegensteuert, sage dazu nur Brig, Spiez, Gondo, etc.)? Kannst Du ja so sehen, aber ob das belastbar ist stelle ich mal grundsätzlich in Frage.

truthCH
20.01.2021, 14:47
Oder einfach zugepflastert

Ja zum Beispiel auch ein Grund, weil man über Jahrzehnte keine Ereignisse hatte, die einem vor Augen führten was kommen könnte. Und deren Beispiele gibts zu Hauf in jedem Land.

Klopperhorst
20.01.2021, 15:49
...
Da ist nichts mit "Hintertüre". Die Ursache für einen Wandel ist das eine, die Ursache für eine Beschleunigung dieses Wandels ist das andere. Diesen Unterschied muss du bitte erkennen.

Das ist verschwurbelt, weil du indirekt unterstellst, der wesentliche Faktor wäre der Mensch.
Sag doch gleich 2% ist durch die Sonne und 98% ist durch Menschen verursacht, wie es im IPCC-Bericht steht.

---

kotzfisch
20.01.2021, 16:03
Weil Wasser auch unter 0° C noch einen Dampfdruck besitzt und die rel. Luftfeuchte sich ja auf den Sättigungsdampfdruck bei selber Temperatur bezieht.

http://anorganik.chemie.vias.org/dampfdruck_tabelle_wasser.html

Genau.Ich bin von selbst darauf gekommen allerdings nicht sehr schnell....

kotzfisch
20.01.2021, 16:04
Ist Dampf:

https://rechneronline.de/barometer/luftfeuchtigkeit.php

Danke- siejhe oben,

Syntrillium
20.01.2021, 16:34
hallo,

jaja, die relative Luftfeuchte :)

mfg

Chronos
20.01.2021, 16:38
Ja zum Beispiel auch ein Grund, weil man über Jahrzehnte keine Ereignisse hatte, die einem vor Augen führten was kommen könnte. Und deren Beispiele gibts zu Hauf in jedem Land.

Das mit dem zugepflastert ist im konkreten Fall der Katastrophe in Braunsbach natürlich völliger Unsinn.

Selbst wenn man die Dorfstraßen und Abflussbäche wie seit einigen hunderten von Jahren unverändert gelassen hätte, wäre das Dorf durch die Massen an Wasser, Erde, Schlamm und Geröll überflutet worden.

Da sind innerhalb weniger Stunden rund 50.000 Tonnen an Erde, Schlamm und Geröll in das Dörfchen gespült worden. Da war es völlig unerheblich, ob da was zugepflastert worden ist oder nicht. Grob geschätzte 1.200 LKW-Ladungen hätten jede altertümliche Entwässerung samt früher unbefestigter Dorfstraßen total absaufen lassen.


Nur mit schwerem Gerät schaffen Räumungskräfte den Durchbruch in der Nacht. Das Ausmaß zeigt sich am Morgen: Braunsbach ist verwüstet, die Dorfstraße ist aufgerissen, einige Häuser sind einsturzgefährdet und dürfen nicht mehr betreten werden. In den Häusern liegt Schlamm und Geröll.

Erfahrene Rettungskräfte berichten, sie hätten so etwas noch nie gesehen. Eine ganze Gegend, das Hohenlohische, wurde von einer der schlimmsten Unwetterkatastrophen seit der Wetteraufzeichnung heimgesucht. Die Schäden gehen in die Millionen.
.....
Am Tag eins nach dem Jahrhunderthochwasser beginnen die Aufräumarbeiten. LKWs fahren Tag und Nacht Stein und Geröll aus Braunsbach ab. 50.000 Tonnen insgesamt.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/braunsbach-100-tage-nach-der-ueberschwemmungskatastrophe.1001.de.html?dram:arti cle_id=365078

Schwabenpower
20.01.2021, 16:39
Das mit dem zugepflastert ist im konkreten Fall der Katastrophe in Braunsbach natürlich völliger Unsinn.

Selbst wenn man die Dorfstraßen und Abflussbäche wie seit einigen hunderten von Jahren unverändert gelassen hätte, wäre das Dorf durch die Massen an Wasser, Erde, Schlamm und Geröll überflutet worden.

Da sind innerhalb weniger Stunden rund 50.000 Tonnen an Erde, Schlamm und Geröll in das Dörfchen gespült worden. Da war es völlig unerheblich, ob da was zugepflastert worden ist oder nicht. Grob geschätzte 1.200 LKW-Ladungen hätten jede altertümliche Entwässerung samt früher unbefestigter Dorfstraßen total absaufen lassen.
Eben. Altertümliche Entwässerung

ganja
20.01.2021, 16:40
Man sollte mal die Widersprüche der "Klimaleugner-Fraktion" festhalten. Abstrus, was man hier teilweise liest...
Ich fang mal an.


Einfluss CO2:
- CO2 kann keinen Einfluss auf die Temperatur haben. Der Anteil in der Atmosphäre ist viel zu klein, um irgend eine Auswirkung auf die Temperatur zu haben.
- Seid doch froh wenn der CO2 Gehalt steigt. Die Pflanzen benötigen CO2 und der gestiegene Gehalt sorgt für bessere Ernten und mehr Pflanzenwachstum weltweit.


Datengenauigkeit:
- Man kann den Klimawandel nicht wirklich belegen. Die Messtationen sind zu ungenau, sind falsch platziert und vor 50 Jahren gab es die noch nicht überall und jada jada jada.
- Im mittelalterlichen Klimaoptimum vor über 1000 Jahren war es wärmer als heute. Die Abweichung zu den Durchschnittstemperaturen betrug global 1.7843 Grad Celcius.


Wetter:
- Temperaturrekorde, heisseste Monate seit Messbeginn, erhöhte Durchschnittstemperaturen --> Wetter
- Heute hats geschneit wie schon lange nicht mehr, kältester Tag seit Jahren, Schnee in der Sahara, ich bin ein Warmduscher und mir ist kalt --> es gibt keinen Klimawandel

Chronos
20.01.2021, 16:46
Eben. Altertümliche Entwässerung

Liest du eigentlich überhaupt noch die Beiträge, auf die du nach Art des Pawlow'schen Hunds spontan einige Buchstaben auf der Tastatur drückst?

Die "moderne Entwässerung" in einem Dorf oder Städtchen möchte ich mal sehen, die es schafft, innerhalb weniger Stunden rund 50.000 Tonnen Erde, Schlamm, Steine und Geröll abzutransportieren.

Zwar bin ich kein Kenner des Hoch- und Tiefbaugewerbes, aber dass das nicht funktionieren kann, leuchtet sogar mir als Laien auf diesem Gebiet ein.

50.000 Tonnen Schlamm und Geröll in ein Dörfchen mit knapp 900 Einwohnern.

Absurd.

Schwabenpower
20.01.2021, 17:04
Liest du eigentlich überhaupt noch die Beiträge, auf die du nach Art des Pawlow'schen Hunds spontan einige Buchstaben auf der Tastatur drückst?

Die "moderne Entwässerung" in einem Dorf oder Städtchen möchte ich mal sehen, die es schafft, innerhalb weniger Stunden rund 50.000 Tonnen Erde, Schlamm, Steine und Geröll abzutransportieren.

Zwar bin ich kein Kenner des Hoch- und Tiefbaugewerbes, aber dass das nicht funktionieren kann, leuchtet sogar mir als Laien auf diesem Gebiet ein.

50.000 Tonnen Schlamm und Geröll in ein Dörfchen mit knapp 900 Einwohnern.

Absurd.
Von Entwässerung hast Du also auch keine Ahnung. Denken offenbar Glücksspiel.
Woher kommt denn wohl der Schlamm?

truthCH
20.01.2021, 17:09
Das mit dem zugepflastert ist im konkreten Fall der Katastrophe in Braunsbach natürlich völliger Unsinn.

Selbst wenn man die Dorfstraßen und Abflussbäche wie seit einigen hunderten von Jahren unverändert gelassen hätte, wäre das Dorf durch die Massen an Wasser, Erde, Schlamm und Geröll überflutet worden.

Da sind innerhalb weniger Stunden rund 50.000 Tonnen an Erde, Schlamm und Geröll in das Dörfchen gespült worden. Da war es völlig unerheblich, ob da was zugepflastert worden ist oder nicht. Grob geschätzte 1.200 LKW-Ladungen hätten jede altertümliche Entwässerung samt früher unbefestigter Dorfstraßen total absaufen lassen.

War mehr allgemeiner Natur gedacht - weil es oft gemacht wird/wurde in der Vergangenheit mit verheerenden Folgen. Gibt auch hier Beispiele in der Schweiz, beispielsweise Brig-Glis (1993).

Olliver
20.01.2021, 17:11
https://www.youtube.com/watch?v=37rIuutSSfU

Grünen-Chef greift AfD-Politiker an und blamiert sich komplett! – Christian Loose (AfD)
610.390 Aufrufe•19.06.2020


AfD-Landtagsfraktion NRW
59.800 Abonnenten
Was unterscheidet Grüne und AfD-Politiker? Die einen gehen als verdiente Parteisoldaten aus der Politik in die Wirtschaft, die anderen kommen mit oft Jahrzehnten an Berufserfahrung aus der Wirtschaft in die Politik. Und das merkt man.

Als der Grünen-Vorsitzende im Landtag NRW Christian Loose, den energiepolitischen Sprecher der AfD-Fraktion NRW, mit vermeintlich klugen Fragen angeht, merkt er gar nicht, dass er sich dabei nur selbst als ahnungslos entlarvt.

kotzfisch
20.01.2021, 17:26
Man sollte mal die Widersprüche der "Klimaleugner-Fraktion" festhalten. Abstrus, was man hier teilweise liest...
Ich fang mal an.


Einfluss CO2:
- CO2 kann keinen Einfluss auf die Temperatur haben. Der Anteil in der Atmosphäre ist viel zu klein, um irgend eine Auswirkung auf die Temperatur zu haben.
- Seid doch froh wenn der CO2 Gehalt steigt. Die Pflanzen benötigen CO2 und der gestiegene Gehalt sorgt für bessere Ernten und mehr Pflanzenwachstum weltweit.


Datengenauigkeit:
- Man kann den Klimawandel nicht wirklich belegen. Die Messtationen sind zu ungenau, sind falsch platziert und vor 50 Jahren gab es die noch nicht überall und jada jada jada.
- Im mittelalterlichen Klimaoptimum vor über 1000 Jahren war es wärmer als heute. Die Abweichung zu den Durchschnittstemperaturen betrug global 1.7843 Grad Celcius.


Wetter:
- Temperaturrekorde, heisseste Monate seit Messbeginn, erhöhte Durchschnittstemperaturen --> Wetter
- Heute hats geschneit wie schon lange nicht mehr, kältester Tag seit Jahren, Schnee in der Sahara, ich bin ein Warmduscher und mir ist kalt --> es gibt keinen Klimawandel

1.Es gibt keine Klimaleugner.Sinnloser Kampfbegriff.
2.Römisches und minoisches Optimum sind durch Proxies sauber belegt.
3.Temperaturdaten gibts seit 01.01.1979 durch die MSU Sats flächendeckend und global.
Siehe Spencer/Christie University of Alabama.Sie zeigen ein viel klareres Bild als Bodenstationen.

Was wolltest Du noch wissen?
Ach ja.CO2 Anstieg kam in den letzten paar Jahrhunderttausenden immer NACH der Temperatur.
Es gibt also keinen Grund die THG Theorie bezogen auf CO2 ernstzunehmen.

truthCH
20.01.2021, 17:32
1.Es gibt keine Klimaleugner.Sinnloer Kampfbegriff.
2.Römisches und minoisches Optimum sind durch Proxies sauber belegt.
3.Temperaturdaten gibts seit 01.01.1979 durch die MSU Satlleiten flächendeckend und global.
Siehe Spencer/Christie University of Alabama.Sie zeigen ein viel klareres Bild als Bodenstationen.

Was wolltest Du noch wissen?
Ach ja.CO2 Anstieg kam in den letzten paar Jahrhunderttausenden immer VOR der Temperatur.
Es gibt also keinen Grund die THG Theorie bezogen auf CO2 ernstzunehmen.

Fettung durch mich

Nicht danach? Soweit ich mich jetzt erinnere an den Vortrag von Kirstein hat der doch genau das Gegenteil behauptet (CO2 folgt der Temperatur, nicht umgekehrt)? Weil wenn es wirklich vor der Temperatur ansteigt, wäre ja das ein Indiz, dass CO2 dafür verantwortlich ist.

Schwabenpower
20.01.2021, 17:33
1.Es gibt keine Klimaleugner.Sinnloser Kampfbegriff.
2.Römisches und minoisches Optimum sind durch Proxies sauber belegt.
3.Temperaturdaten gibts seit 01.01.1979 durch die MSU Sats flächendeckend und global.
Siehe Spencer/Christie University of Alabama.Sie zeigen ein viel klareres Bild als Bodenstationen.

Was wolltest Du noch wissen?
Ach ja.CO2 Anstieg kam in den letzten paar Jahrhunderttausenden immer VOR der Temperatur.
Es gibt also keinen Grund die THG Theorie bezogen auf CO2 ernstzunehmen.
Umgekehrt. Erst Temperatur, dann CO2

Schwabenpower
20.01.2021, 17:34
Fettung durch mich

Nicht danach? Soweit ich mich jetzt erinnere an den Vortrag von Kirstein erinnere hat der doch genau das Gegenteil behauptet (CO2 folgt der Temperatur, nicht umgekehrt)? Weil wenn es wirklich vor der Temperatur ansteigt, wäre ja das ein Indiz, dass CO2 dafür verantwortlich ist.
Hat er sich vermutlich verschrieben

kotzfisch
20.01.2021, 18:09
Ach ja, vergessen- das heisseste Blablabla seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, sehr beliebt.

In jedem Jahr 365/100 sind 3,65 gibts statistisch heisseste Tage, schwülste Nächte etc.
Einfach ein Taschenspielertrick.Hat keine Bedeutung, wenns auch gerne in den MSM Sautrogmedien
gerne kolportiert wird.

kotzfisch
20.01.2021, 18:11
Umgekehrt. Erst Temperatur, dann CO2

Selbstverständlich- ich hatte mich im Eifer des Gefechtes verschrieben.Danke und Sorry.
Ich habe es geändert.

kotzfisch
20.01.2021, 18:11
Fettung durch mich

Nicht danach? Soweit ich mich jetzt erinnere an den Vortrag von Kirstein hat der doch genau das Gegenteil behauptet (CO2 folgt der Temperatur, nicht umgekehrt)? Weil wenn es wirklich vor der Temperatur ansteigt, wäre ja das ein Indiz, dass CO2 dafür verantwortlich ist.

Mein Fehler.SPower hat recht, ich hatte mich verschrieben.

Dr Mittendrin
20.01.2021, 19:01
Was möchtest du denn daran festmachen, dass die spanische Sprache keinen Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen macht? Den Unterschied gibt es trotzdem und obwohl ich nicht Spanisch spreche bin ich dennoch ganz sicher, dass auch spanische Meteorologen zwischen den beiden Phänomen unterscheiden, die im Deutschen "Wetter" und "Klima" heißen, mit welchen Wörtern auch immer.
Ich mags wirklich nicht, mich mit Dipferlscheißerei beschäftigen zu müssen. Was gibts denn noch für dich zu sagen?

Also Wetter ist ja schwankend. Regen, Sonne, Schnee. Mit Klima ist z B ein Monatsmittel gemeint an Temperatur und Jahresniederschlagsmenge Regen.

So könnte man sagen, Bodenseeklima, norddeutsches Klima, süddeutsches Klima usw

Dieser Sommer 1540 interessiert dich nicht ?

kotzfisch
20.01.2021, 19:05
Also Wetter ist ja schwankend. Regen, Sonne, Schnee. Mit Klima ist z B ein Monatsmittel gemeint an Temperatur und Jahresniederschlagsmenge Regen.

So könnte man sagen, Bodenseeklima, norddeutsches Klima, süddeutsches Klima usw

Dieser Sommer 1540 interessiert dich nicht ?


Klima ist die Zusammenfassung von jeweils 30 Jahreszeiträumen.
Und : nein- Nathan interessiert nichts, nur seine- wie üblich - völlig faktenfreie Auffassung.
Meinung kann man dem gedanklichen Schrott gegenüber gar nicht sagen.

Dr Mittendrin
20.01.2021, 19:07
Klima ist die Zusammenfassung von jeweils 30 Jahreszeiträumen.
Und : nein- Nathan interessiert nichts, nur seine- wie üblich - völlig faktenfreie Auffassung.
Meinung kann man dem gedanklichen Schrott gegenüber gar nicht sagen.

Er hat sei oberes Stübchen noch nicht frei von linkem Ballast, der uns in linker Manier ( CO2 Steuern ) in die Taschen greift .

Chronos
20.01.2021, 20:02
Von Entwässerung hast Du also auch keine Ahnung. Denken offenbar Glücksspiel.
Woher kommt denn wohl der Schlamm?

Wozu stellt man eigentlich Links ein, wenn sie dann doch nicht mal wenigstens überflogen werden?

Da es dir offenbar zu viel Mühe bereitet, die Umstände nachzulesen, die zu der Braunsbacher Katastrophe geführt haben, daher hier in stark verkürzter Form:


In Elzhausen ist es schon starker Regen. Das kleine Dorf liegt auf der Höhe, knapp fünf Kilometer von Braunsbach entfernt.

In Elzhausen versickert das Wasser nicht mehr, die Hochebene und die wenige Meter tiefer liegenden Felder werden zum Trichter. Das Wasser sammelt sich, reißt alles mit, wird zur reißenden Flut, stürzt sich hinunter ins Tal. Zwei sonst harmlose Bäche, der Schlossbach und der Orlacher Bach, bahnen sich brachial den Weg in Richtung Kocher, dem zweitgrößten Nebenfluss des Neckars.



Hilft das jetzt wenigstens ein bisschen weiter?

Falls nicht, dann bitte den ganzen Artikel aus meinem Link lesen. Danke für die Aufmerksamkeit.

Panther
20.01.2021, 20:34
Wenn das so weitergeht , dann ist die tödlichste Klimaerwärmung der Menschheitsgeschichte bald Geschichte.
Derzeit nur noch global +0,27 Grad im Vergleich zum langjährigen Mittel von 1981-2010.

Die globale Warmphase begann mit dem El Ninjo Ereignis von 1997 , einer der stärksten El Ninjos in den letzten (mindestens) Jahrzehnten, dann das zweite El Ninjo Ereignis ab 2013/14.
Seither stottert die Globale Klimaerwärmung etwas.

https://www.drroyspencer.com/

Schwabenpower
20.01.2021, 20:40
Wozu stellt man eigentlich Links ein, wenn sie dann doch nicht mal wenigstens überflogen werden?

Da es dir offenbar zu viel Mühe bereitet, die Umstände nachzulesen, die zu der Braunsbacher Katastrophe geführt haben, daher hier in stark verkürzter Form:



Hilft das jetzt wenigstens ein bisschen weiter?

Falls nicht, dann bitte den ganzen Artikel aus meinem Link lesen. Danke für die Aufmerksamkeit.
Wie wäre es mit kapieren? Aber da Du von dem Fach keine Ahnung hast, widerlege Dich ruhig weiter selbst. Da bist Du gut drin

Chronos
20.01.2021, 20:44
Wie wäre es mit kapieren? Aber da Du von dem Fach keine Ahnung hast, widerlege Dich ruhig weiter selbst. Da bist Du gut drin

Du hast gewonnen.

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTwWYe29y0pHj4V6bhB_IejWU4cNstb3 qXBcQ&usqp=CAU

Hank Rearden
20.01.2021, 20:54
1.Es gibt keine Klimaleugner. Sinnloser Kampfbegriff.


Die "Begriffe" der Klima-Panik-Macher sind schon lustig:
Klima-Leugner - Wie leugnet man denn das Klima?
Klima-Schutz - Wie schützt man eigentlich eine Wetterstatistik und wovor?
Erneuerbare Energien? Wie kann denn Energie erneuert werden?
Naja, man kann Energie nicht nur erneuern, man kann sie auch im Netz speichern:
"An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet."
Annalena "Kobold" Baerbock
:haha:

Schwabenpower
20.01.2021, 20:57
Du hast gewonnen.

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTwWYe29y0pHj4V6bhB_IejWU4cNstb3 qXBcQ&usqp=CAU
Schreib einfach nicht zu Themen, von denen Du nicht mal Grundlagen verstehst

Swesda
20.01.2021, 23:42
OT: Da muss ich dich leider enttäuschen. Ich meine natürlich die AFD, die ja bezüglich dieses Themas ihre "Position" vertritt, die im Übrigen einige potenzielle Wähler den Kopf schütteln lässt.
Ich stehe für eine vernunftbasierte ökologische anti-neoliberale Rechte.
Soweit ich von dir als scheinbarer AFD-Anhänger gelesen habe, wirst du sicher sehr zerrissen sein, was diese Partei betrifft.
(Die JA hatte ja mal wenigstens den Versuch gestartet, das Thema Klima und Umweltschutz ernster zu nehmen)
Ich bin kein bisschen "zerissen", warum sollte ich? Diese Partei ist zur Zeit die einzige, die wirklich im Geist der parlamentarischen Demokratie handelt und ihre Abgeordneten nach ihrem Gewissen entscheiden lässt anstatt sie vor den Pflug einer ominösen Führerfigur zu spannen. Natürlich entstehen dadurch innere Kontroversen und der Partei fehlt nach außen die ach so geliebte "Geschlossenheit". Na und. Wir sind die wahren Demokraten und das ist es, was meine Entschlossenheit festigt.

Swesda
20.01.2021, 23:46
Das ist verschwurbelt, weil du indirekt unterstellst, der wesentliche Faktor wäre der Mensch.
Sag doch gleich 2% ist durch die Sonne und 98% ist durch Menschen verursacht, wie es im IPCC-Bericht steht.

---
Warum sollte ich mir diesen offensichtlichen Unsinn zu eigen machen? Damit du was zum Stänkern hast?

Swesda
20.01.2021, 23:58
Also Wetter ist ja schwankend. Regen, Sonne, Schnee. Mit Klima ist z B ein Monatsmittel gemeint an Temperatur und Jahresniederschlagsmenge Regen.

So könnte man sagen, Bodenseeklima, norddeutsches Klima, süddeutsches Klima usw

Dieser Sommer 1540 interessiert dich nicht ?
Nein, mit Klima ist kein "Monatsmittel" gemeint sondern es werden Zeiträume über hunderte von Jahren, gerne auch über mehrere (hundert)tausend Jahren beobachtet oder gemessen (z.B. Mit Eisbohrungen in der Antarktis).

Chronos
21.01.2021, 07:25
Schreib einfach nicht zu Themen, von denen Du nicht mal Grundlagen verstehst

Um zu verstehen, wie durch einen extremen Starkregen ein Flüsschen in einem kleinen Tal so anschwellen konnte, dass es rund 50.000 Tonnen (in Worten: Fünfzigtausend) Erde, Schlamm, Steine und Geröll in das ein paar Kilometer weiter flussabwärts gelegene Dörfchen Braunsbach schwemmte, reichen die mir zur Verfügung stehenden und auch verstandenen Grundlagen völlig aus.

Olliver
21.01.2021, 07:33
Nein, mit Klima ist kein "Monatsmittel" gemeint sondern es werden Zeiträume über hunderte von Jahren, gerne auch über mehrere (hundert)tausend Jahren beobachtet oder gemessen (z.B. Mit Eisbohrungen in der Antarktis).

So sehe ich die mittel-bis-langfristige Temperaturentwicklung, mit Milanković´s Hilfe:
http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/01/figure5new.png

http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/01/figure5new.png
Die grüne Linie ist die Frequenzanalyse von den 5 wichtigsten Grundschwingungen.
Eine CO2-Wirksamkeit ist dabei nicht festzustellen.


Und das Entscheidende dabei ist:
Wir befinden uns seit 8000 Jahren auf dem Weg raus aus der Zwischeneiszeit, runter in die nächste ordentliche Eiszeit.



Hier noch mal der Temperatur-Trend der letzten 8000 Jahre mit großem Pfeil verdeutlicht:
http://666kb.com/i/cabcffd18eqtkn8dz.gif
Wie man unschwer erkennen kann ist es eine langsame Abkühlung und die aktuelle dramatisierte Erwärmung ist nur eine kleine Erholung von der letzten KleinenEiszeit.
Angetrieben wird diese Pfeil-Bewegung von den 3 Milanković-Erd-Kreisel-Zyklen.

Swesda
21.01.2021, 19:28
So sehe ich die mittel-bis-langfristige Temperaturentwicklung, mit Milanković´s Hilfe:
...

http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/01/figure5new.png
Die grüne Linie ist die Frequenzanalyse von den 5 wichtigsten Grundschwingungen.
Eine CO2-Wirksamkeit ist dabei nicht festzustellen.


Und das Entscheidende dabei ist:
Wir befinden uns seit 8000 Jahren auf dem Weg raus aus der Zwischeneiszeit, runter in die nächste ordentliche Eiszeit.



Hier noch mal der Temperatur-Trend der letzten 8000 Jahre mit großem Pfeil verdeutlicht:
...

Wie man unschwer erkennen kann ist es eine langsame Abkühlung und die aktuelle dramatisierte Erwärmung ist nur eine kleine Erholung von der letzten KleinenEiszeit.
Angetrieben wird diese Pfeil-Bewegung von den 3 Milanković-Erd-Kreisel-Zyklen.
Na klar. Kein Problem. Du kommst wenigstens nicht mit so ultradämlichen Geschwätz wie das Expertenteam @navy und @Kotzfisch daher.

Ich widerspreche deiner Darstellung auch nicht, auch wenn bekannt ist, dass die Darstellung von Herrn Milankovic sehr umstritten ist. Von "Dramatisierung" kann auch nicht die Rede sein, denn der Lebenszyklus eines Menschen umfasst eben nicht 8000 sondern nur 80 Jahre, und so kann diese "kleine Erholung von der letzten Eiszeit" für uns sehr gefährlich sein. Die nächste Eiszeit, wenn sie denn bei all den in den letzten Jahrzehnten schwer geänderten Umweltfaktoren wirklich kommt, wird uns nicht mehr gefährlich werden, weil es uns dann vielleicht nicht mehr gibt.

Noch eine Überlegung: Warum genau sollte es wieder zu einer Eiszeit kommen? Weil halt? Weil sich der Abstand zwischen Erde und Sonne ändert? Weil die Zusammensetzung der Erdatmosphäre, die Wärmestrahlung der Sonne wegfiltert? Ich weiß wirklich nicht, warum es wieder eine Eiszeit geben sollte, aber natürlich ist alles möglich, wer weiß das schon.

HansMaier.
21.01.2021, 19:33
Na klar. Kein Problem. Du kommst wenigstens nicht mit so ultradämlichen Geschwätz wie das Expertenteam @navy und @Kotzfisch daher.

Ich widerspreche deiner Darstellung auch nicht, auch wenn bekannt ist, dass die Darstellung von Herrn Milankovic sehr umstritten ist. Von "Dramatisierung" kann auch nicht die Rede sein, denn der Lebenszyklus eines Menschen umfasst eben nicht 8000 sondern nur 80 Jahre, und so kann diese "kleine Erholung von der letzten Eiszeit" für uns sehr gefährlich sein. Die nächste Eiszeit, wenn sie denn bei all den in den letzten Jahrzehnten schwer geänderten Umweltfaktoren wirklich kommt, wird uns nicht mehr gefährlich werden, weil es uns dann vielleicht nicht mehr gibt.

Noch eine Überlegung: Warum genau sollte es wieder zu einer Eiszeit kommen? Weil halt? Weil sich der Abstand zwischen Erde und Sonne ändert? Weil die Zusammensetzung der Erdatmosphäre, die Wärmestrahlung der Sonne wegfiltert? Ich weiß wirklich nicht, warum es wieder eine Eiszeit geben sollte, aber natürlich ist alles möglich, wer weiß das schon.


Nein. Da ist überhaupt nichts dran umstritten. Du Quatschkopp Nathan.
MfG
H.Maier

kotzfisch
21.01.2021, 20:20
Nein. Das ist überhaupt nichts dran umstritten. Du Quatschkopp Nathan.
MfG
H.Maier

Er versteht gar nichts von vielen Sachen, ergo nichts von nichts.

Schwabenpower
21.01.2021, 20:23
Um zu verstehen, wie durch einen extremen Starkregen ein Flüsschen in einem kleinen Tal so anschwellen konnte, dass es rund 50.000 Tonnen (in Worten: Fünfzigtausend) Erde, Schlamm, Steine und Geröll in das ein paar Kilometer weiter flussabwärts gelegene Dörfchen Braunsbach schwemmte, reichen die mir zur Verfügung stehenden und auch verstandenen Grundlagen völlig aus.
Offenbar nicht

Chronos
21.01.2021, 20:52
Offenbar nicht
Dann widerlege, was ich über die Flut in Braunsbach geschrieben habe, wenn du kannst und meinst, es besser zu wissen.

navy
21.01.2021, 20:59
Reines bewiesenes Betrugs Projekt, da wurden Milliarden Bäume nie gepflanzt. Die selben Banditen die hinter Greta stehen. Den link, aus der Zeitung: "Die Zeit" brauchte ich schon mal

Der Deutsche Klima Regierungsbetrug: „Plant for the Planet: Der Märchenwald“ (https://www.zeit.de/2020/53/plant-for-the-planet-klimaschutz-organisation-mexiko-spendengelder?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE)

Und wieder im Betrug Alle vereint, mit Angela Merkel: Klaus Schwabe, WEF

Zugang zu einer Gruppe von berühmten Deutschen, die in der Umwelt- und Entwicklungspolitik tonangebend sind: Klaus Töpfer, der auch Entwicklungschef der UN war, dessen Nachfolger Achim Steiner und dem heutigen Entwicklungsminister Gerd Müller. Seit 2019 ist Frithjof Finkbeiner nicht mehr im Vorstand von PftP, tritt aber weiterhin als Stifter auf. Sein Sohn Felix vertritt nun den Vorstand, schließt neue Partnerschaften mit Unternehmen und wirbt am World Economic Forum für mehr Bäume auf der Welt.

Es geht wie immer nur um Geld stehlen, Medien Show ! vor allem wenn Klaus Schwabe, Angela Merkel auftaucht. Sogar das BR, (https://www.br.de/nachrichten/bayern/bericht-zweifel-an-versprechen-von-plant-for-the-planet,SJRR4te) sieht heute nur noch ein Betrugs Projekt

noch mehr Infos: https://geopolitiker.wordpress.com/2020/12/23/der-deutsche-klima-regierungsbetrug/

Der Märchenwald von Yucatan. Wo sind sie - die gespendeten Bäume?

https://www.piqd.de/klimawandel/der-marchenwald-von-yucatan-wo-sind-sie-die-gespendeten-baume

Ein Wall durch Afrika Das ambitionierteste Umweltprojekt der Welt: Fast zwölf Milliarden Euro für eine grüne Mauer
Die Idee, die Ausbreitung der Sahara mit Wald zu stoppen, ist Jahrzehnte alt. Nun könnte sie Wirklichkeit werden
Peter Carstens
19.01.2021 https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/23831-rtkl-ein-wall-durch-afrika-das-ambitionierteste-umweltprojekt-der-welt?utm_source=Newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=geo-newsletter


Bundesverdienstkreuz für Betrüger, wie Karin Suder, Christian Drosten, oder die EZB Ratte, Draghi.

22.05.2018, 14:44 Uhr

20-Jähriger aus Bayern mit Bundesverdienstkreuz geehrt (https://www.br.de/nachrichten/das-wichtigste/20-jaehriger-aus-bayern-mit-bundesverdienstkreuz-geehrt,QsmIIfP)

Für seinen Einsatz gegen den Klimawandel hat Felix Finkbeiner aus Uffing den Bundesverdienstorden erhalten. Ausgezeichnet wurden unter anderem auch die TV-Moderatorin Dunja Hayali, Schriftstellerin Juli Zeh. Insgesamt wurden 24 Bürger geehrt.


Um zu verstehen, wie durch einen extremen Starkregen ein Flüsschen in einem kleinen Tal so anschwellen konnte, dass es rund 50.000 Tonnen (in Worten: Fünfzigtausend) Erde, Schlamm, Steine und Geröll in das ein paar Kilometer weiter flussabwärts gelegene Dörfchen Braunsbach schwemmte, reichen die mir zur Verfügung stehenden und auch verstandenen Grundlagen völlig aus.

Ist oft die Geologie, Lehmschichten, wo gerade wieder ein halben Dorf, ins Meer abrutschte. Es kann viele Ursachen haben, auch die Bodenversiegelung

Merkelraute
21.01.2021, 21:16
Reines bewiesenes Betrugs Projekt, da wurden Milliarden Bäume nie gepflanzt. Die selben Banditen die hinter Greta stehen. Den link, aus der Zeitung: "Die Zeit" brauchte ich schon mal



Es geht wie immer nur um Geld stehlen !

Ein Wall durch Afrika Das ambitionierteste Umweltprojekt der Welt: Fast zwölf Milliarden Euro für eine grüne Mauer
Die Idee, die Ausbreitung der Sahara mit Wald zu stoppen, ist Jahrzehnte alt. Nun könnte sie Wirklichkeit werden
Peter Carstens
19.01.2021 https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/23831-rtkl-ein-wall-durch-afrika-das-ambitionierteste-umweltprojekt-der-welt?utm_source=Newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=geo-newsletter



Ist oft die Geologie, Lehmschichten, wo gerade wieder ein halben Dorf, ins Meer abrutschte. Es kann viele Ursachen haben, auch die Bodenversiegelung
Hört sich an wie das Projekt Atlantropa.

https://www.youtube.com/watch?v=IwxPvvcHIpc

Schwabenpower
21.01.2021, 21:36
Dann widerlege, was ich über die Flut in Braunsbach geschrieben habe, wenn du kannst und meinst, es besser zu wissen.
Ich mache hier kein Grundstudium

navy
21.01.2021, 21:37
Hört sich an wie das Projekt Atlantropa.

https://www.youtube.com/watch?v=IwxPvvcHIpc


Desertec, war von den selben Leuten, immer Subventionen abzocken, mit Phantasie Projekten, bis sich Siemens etc, zurück zog. Ein System die retten ständig die Welt, und wieder Klaus Schwabe dabei, WEF

Sprach schon vor der UN, 2013, machte wie Greta Show, uralte Abzock Methode, seines Vater der Desertec, organisierte, nur Geld stahl


https://www.youtube.com/watch?v=xkfB7nAgOXw


Ständig auf der Suche, nach Abzock Projekten 2018, Wasserstoff (https://www.piqd.de/klimawandel/wasserstoff-aus-der-wuste-eine-zukunft-fur-desertec)aus der Wüste. Strom aus der Wüste, (https://www.dw.com/de/desertec-strom-aus-der-w%C3%BCste/a-15097871) Solar Strom 20111. Eine Gruppe von Dieben, mehr nicht, mit der Politik, der UN gut verbandelt und viele Posten und Reisen

Olliver
22.01.2021, 04:53
....

Sprach schon vor der UN, 2013, machte wie Greta Show, uralte Abzock Methode, seines Vater der Desertec, organisierte, nur Geld stahl
.... Eine Gruppe von Dieben, mehr nicht, mit der Politik, der UN gut verbandelt und viele Posten und Reisen

Felix Finkbeiner –
Sohn des Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome
https://www.eike-klima-energie.eu/2020/03/page/4/?print=print-search

Keine weiteren Fragen!
;)

Olliver
22.01.2021, 04:54
https://www.youtube.com/watch?v=M05hiBSdyOo

Car ice Sliding crash 2021. Winter weather. No brakes
540.617 Aufrufe•08.01.2021


Fühlbare Klima-Erhitzung!
ha ha ha ha haaaaaaaaaaaa ha

Nietzsche
22.01.2021, 07:08
Nein, das beantwortet deine Frage. Bitte zwing mich nicht auf Volksschulniveau. Das macht mir keinen Spaß und deswegen nehme ich mir auch keine Zeit dafür.

... Meine Position ist z.B. die, dass die aktuelle Erderwärmung einem natürlich Zyklus entspricht, die rasante Beschleunigung dieses Prozesses jedoch menschengemacht ist. ...

Udm Nein, das stimmt nicht. Du gehörst hier zu denen, die die Feinheiten unserer Sprache durchaus zu würdigen und einzusetzen wissen. Bitte gib dir die kleine Mühe, meinen Satz zutreffend zu interpretieren: Da ist nichts mit "Hintertüre". Die Ursache für einen Wandel ist das eine, die Ursache für eine Beschleunigung dieses Wandels ist das andere. Diesen Unterschied muss du bitte erkennen.

Das ist verschwurbelt, weil du indirekt unterstellst, der wesentliche Faktor wäre der Mensch. Sag doch gleich 2% ist durch die Sonne und 98% ist durch Menschen verursacht, wie es im IPCC-Bericht steht. ---

Ist schon erstaunlich. Wenn du keine Argumente hast, dann sind die Anderen Volksschulniveau oder unter ihrem Niveau oder dumm, stur, ungebildet. Das kann natürlich auch an etwas anderem liegen. Deiner eigenen Inkompetenz dich entweder klar und deutlich auszudrücken oder am Verständnis der Fragen.

Du bist der Meinung der Wandel des Klimas findet statt und ist natürlichen Ursprungs. Die Geschwindigkeit des Wandels wird vom Menschen beeinflusst. Kannst du das BELEGEN?

Swesda
22.01.2021, 07:20
Ist schon erstaunlich. Wenn du keine Argumente hast, dann sind die Anderen Volksschulniveau oder unter ihrem Niveau oder dumm, stur, ungebildet. Das kann natürlich auch an etwas anderem liegen. Deiner eigenen Inkompetenz dich entweder klar und deutlich auszudrücken oder am Verständnis der Fragen.

Du bist der Meinung der Wandel des Klimas findet statt und ist natürlichen Ursprungs. Die Geschwindigkeit des Wandels wird vom Menschen beeinflusst. Kannst du das BELEGEN?
Ja.

Nietzsche
22.01.2021, 07:22
Ja.
Na also. Geht doch. Danke!

Swesda
22.01.2021, 07:31
Na also. Geht doch. Danke!
Immer gerne.

Vielleicht beruhigt dich das hier:


„Unsere Studie zeigt, dass der Klimawandel auch in ansonsten anthropogen unbeeinflussten Gebieten bereits einen erheblichen Einfluss auf unsere aquatischen Ökosysteme hat. Zudem wird die Komplexität der Natur deutlich, welche sich nicht linear verhält. Diese kann nur durch Langezeitmessungen, wie am Breitenbach, in ihrer Gänze verstanden werden – mit Kurzzeitstudien oder reinen Modellierungen wären wir in unserem Untersuchungsgebiet zu deutlich anderen Ergebnissen gekommen“, resümiert Haase.
Woraus deutlich wird, dass es

a.) Diesen Klimawandel einfach gibt, völlig unabhängig von den Wetterexpertisen der User @navy und @Kotzfisch.

b.) es anthropogene beeinflusste Gebiete gibt

c.) die Lage deswegen ernst ist, weil es eben auch nicht menschengemachte Effekte gibt, die weder gemildert noch umgekehrt werden können.

d.) Die Geschwindigkeit des Wandels zunimmt.

e.) Reine Modellberechnungen wegen nichtlinearer Prozesse der Natur zu falschen Ergebnissen führen


Neue Erkenntnisse zum Klimawandel - 2020 - Wiley Analytical Science (https://analyticalscience.wiley.com/do/10.1002/gitfach.19511/full/)

SprecherZwo
22.01.2021, 08:48
Wenn das so weitergeht , dann ist die tödlichste Klimaerwärmung der Menschheitsgeschichte bald Geschichte.
Derzeit nur noch global +0,27 Grad im Vergleich zum langjährigen Mittel von 1981-2010.

Die globale Warmphase begann mit dem El Ninjo Ereignis von 1997 , einer der stärksten El Ninjos in den letzten (mindestens) Jahrzehnten, dann das zweite El Ninjo Ereignis ab 2013/14.
Seither stottert die Globale Klimaerwärmung etwas.

https://www.drroyspencer.com/
So ein Quatsch. Das Mittel 1981-2010 war ja schon sehr warm.
Der November 2020 war der wärmste bisher gemessene November.
https://mashable.com/article/november-2020-warmest-month-on-record/?europe=true
Es ist unglaublich, was für einen Mist ihr hier ständig ins Forum kippt. Vermutlich wollt ihr uns den derzeitigen Winter auch als besonders kalt verkaufen, weil es doch tatsächlich mal ein paar Tage mal geschneit hat.

SprecherZwo
22.01.2021, 08:50
https://www.youtube.com/watch?v=M05hiBSdyOo

Car ice Sliding crash 2021. Winter weather. No brakes
540.617 Aufrufe•08.01.2021


Fühlbare Klima-Erhitzung!
ha ha ha ha haaaaaaaaaaaa ha

Ein Video von einer verschneiten Strasse mit einem rutschenden Auto als Beleg dafür, dass es keine Klimaerwärmung gibt. Immer wenn man denkt, bekloppter geht es nicht mehr, belehrst du einen des Gegenteils.

Olliver
22.01.2021, 08:52
.... bekloppter geht es nicht mehr....

Dein Job!
:haha:

Olliver
22.01.2021, 08:55
.... Vermutlich wollt ihr uns den derzeitigen Winter auch als besonders kalt verkaufen, weil es doch tatsächlich mal ein paar Tage mal geschneit hat.

https://globalcryospherewatch.org/state_of_cryo/snow/ec-tracker_nh_swe.png

Soviel sagt die Wissenschaft dazu.

Du glaubst lieber den fälschenden Alarmisten.
Tja, dumm gelaufen........

Olliver
22.01.2021, 08:59
....Meine Position ist z.B. die, dass die aktuelle Erderwärmung einem natürlich Zyklus entspricht, die rasante Beschleunigung dieses Prozesses jedoch menschengemacht ist. .....

WANN wurde es schneller wärmer als heute?
https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/06/clip_image002_thumb1.jpg?resize=623%2C394
https://wattsupwiththat.com/2012/06/19/the-intriguing-problem-of-the-younger-dryaswhat-does-it-mean-and-what-caused-it/
und
“”die den schnellen Temperaturanstieg vom Ende der Jüngeren Dryaszeit … 40 Jahren stiegen die Durchschnittstemperaturen um sechs Grad Celsius. “”
http://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n
nicht so wie heute um popeliche null komma irgendwas in hundert Jahren, was völlig natürlich ist!
und du siehst, dass das letzte Jahrhundert keine dramatische Erwärmung ist, sondern ein leichtes Aufrappeln von der kleinen Eiszeit.
Mehr nicht.
Der Rest ist Dramatisieren von Nichts!
http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2010/12/easterbrook_fig5.png
Abbildung : Temperaturverlauf der letzten 10 000 Jahre aus dem Eiskern GISP2.
Dort kann man feststellen dass 90% der letzten 10000jahren es wärmer war als heute!

Olliver
22.01.2021, 10:14
Watch: Morano on Fox and Friends: Biden’s climate policies are designed to ‘hammer America first’ – Biden rejoins UN Paris pact & cancels Keystone pipeline


Fox and Friends - Fox News Channel - Broadcast January 21, 2021

Morano: "It is going to hammer middle & lower-income Americans & it's not going to change the climate one bit. We are back to where we were under Pres Obama -- climate virtue signaling."

Biden's policies "are not going to change the weather. The climate will not notice a difference."

https://www.climatedepot.com/2021/01/21/watch-morano-on-fox-and-friends-bidens-climate-policies-are-designed-to-hammer-america-first-biden-rejoins-un-paris-pact-cancel-keystone-pipeline/

Chronos
22.01.2021, 10:15
Ich mache hier kein Grundstudium

Mit anderen Worten: Also kannst du auch nicht erklären, weshalb ein kleines Flüsschen durch einen extremen Starkregen so anschwellen kann, dass es runde 50.000 Tonnen Dreck, Geröll und Schlamm in ein weiter flussabwärts gelegenes Dörfchen schwemmen kann.

Sag das doch gleich. Dann hätte ich mir meine diversen Nachfragen ersparen können.

Differentialgeometer
22.01.2021, 10:52
Ein Video von einer verschneiten Strasse mit einem rutschenden Auto als Beleg dafür, dass es keine Klimaerwärmung gibt. Immer wenn man denkt, bekloppter geht es nicht mehr, belehrst du einen des Gegenteils.
LooooL, Olivia ist wirklich der intellektuelle Floor des HPF....

kotzfisch
22.01.2021, 11:36
Immer gerne.

Vielleicht beruhigt dich das hier:


Woraus deutlich wird, dass es

a.) Diesen Klimawandel einfach gibt, völlig unabhängig von den Wetterexpertisen der User @navy und @Kotzfisch.

b.) es anthropogene beeinflusste Gebiete gibt

c.) die Lage deswegen ernst ist, weil es eben auch nicht menschengemachte Effekte gibt, die weder gemildert noch umgekehrt werden können.

d.) Die Geschwindigkeit des Wandels zunimmt.

e.) Reine Modellberechnungen wegen nichtlinearer Prozesse der Natur zu falschen Ergebnissen führen



E.) kann man sowieso unterschreiben.

Die Baranov Untersuchung bezog sich auf ein 600 Hektar großes, naturbelassenes Stück Land in (Hessen?)
und sie untersuchten die Biodiversität im Bachlauf.Davon globale Rückschlüsse abzuleiten, aus einem
hessischen Bach ist abenteuerlich und natürlich völlig unsinnig.
Du kannst gar nichts belegen.

Im übrigen beschreibt Baranov et al. Änderungen in einem Ökosystem, niemand hat einen Referenzpunkt
festgelegt nachdem jede Abweichung davon besorgniserregend zu sein hätte.

Wens interessiert:

Baranov, V., Jourdan, J., Pilotto, F., Wagner, R. and Haase, P.: Complex and nonlinear climate‐driven changes in freshwater insect communities over 42 years, Conservation Biology (2020); DOI: 10.1111/cobi.13477.

Ist freilich hochinteresssant, hat mit AGW in globalem Maßstab natürlich rein gar nichts zu tun.
Swesda kann halt nichts richtig einordnen.Schon mal von MSU Meßreihen gehört?

Politikqualle
22.01.2021, 11:47
... da freut man sich auf den von Menschen gemachten Klimawandel den GRETA uns ja eintrichtern will ...
.
... Comeback der Kälte ...
... Wetter in Deutschland: Polarluft kommt – das Comeback der Kälte - News - Bild.de (https://www.bild.de/news/wetter/wetter/wetter-in-deutschland-polarluft-kommt-das-comeback-der-kaelte-74994252.bild.html) ...

SprecherZwo
22.01.2021, 11:50
... da freut man sich auf den von Menschen gemachten Klimawandel den GRETA uns ja eintrichtern will ...
.
... Comeback der Kälte ...
... Wetter in Deutschland: Polarluft kommt – das Comeback der Kälte - News - Bild.de (https://www.bild.de/news/wetter/wetter/wetter-in-deutschland-polarluft-kommt-das-comeback-der-kaelte-74994252.bild.html) ...
Welche Kälte? Hier war sie nie da. Ein Tag lag hier Schnee, sonst Nieselwetter und 2 Grad, selbst nachts kaum Frost. Voll der Hammer-Winter.

SprecherZwo
22.01.2021, 11:52
WANN wurde es schneller wärmer als heute?
https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/06/clip_image002_thumb1.jpg?resize=623%2C394
https://wattsupwiththat.com/2012/06/19/the-intriguing-problem-of-the-younger-dryaswhat-does-it-mean-and-what-caused-it/
und
“”die den schnellen Temperaturanstieg vom Ende der Jüngeren Dryaszeit … 40 Jahren stiegen die Durchschnittstemperaturen um sechs Grad Celsius. “”
http://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n
nicht so wie heute um popeliche null komma irgendwas in hundert Jahren, was völlig natürlich ist!
und du siehst, dass das letzte Jahrhundert keine dramatische Erwärmung ist, sondern ein leichtes Aufrappeln von der kleinen Eiszeit.
Mehr nicht.
Der Rest ist Dramatisieren von Nichts!
http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2010/12/easterbrook_fig5.png
Abbildung : Temperaturverlauf der letzten 10 000 Jahre aus dem Eiskern GISP2.
Dort kann man feststellen dass 90% der letzten 10000jahren es wärmer war als heute!
Immer die selbe Fake-Scheisse von Eike, Whatsupwithat und co.

Differentialgeometer
22.01.2021, 11:53
Immer die selbe Fake-Scheisse von Eike, Whatsupwithat und co.
Es beschleicht einen das Gefühl, dass Olivia ein grottenschlecht programmierter Bot ist, der bei bestimmten Wörtern immer die selben behinderten Bilder zu Klima und AfD postet :D

Großmoff
22.01.2021, 11:54
Es beschleicht einen das Gefühl, dass Olivia ein grottenschlecht programmierter Bot ist, der bei bestimmten Wörtern immer die selben behinderten Bilder zu Klima und AfD postet :D
Und Elektro-Autos.

Differentialgeometer
22.01.2021, 11:57
Und Elektro-Autos.
Richtig - elektrophilie :D

Olliver
22.01.2021, 12:04
Immer die selbe Fake-Scheisse von Eike, Whatsupwithat und co.

Die Arbeit ist von PIK-Oberalarmist Rahmstorf.

Da hast du recht, normalerweise ist das Fake-Scheisse

Olliver
22.01.2021, 12:19
Immer die selbe Fake-Scheisse von Eike, Whatsupwithat und co.

”die den schnellen Temperaturanstieg vom Ende der Jüngeren Dryaszeit … 40 Jahren stiegen die Durchschnittstemperaturen um sechs Grad Celsius. “”
http://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n

Wiki ist normalerweise alarmistische Fake-Scheisse

Aber dazu fällt dir nur dein typisches Geprolle ein.

Wundert mich nicht.
:haha:

Olliver
22.01.2021, 12:21
Richtig - elektrophilie :D

Macht viel mehr Spaß als deine krankhaft-tödliche
Islamophilie.

SprecherZwo
22.01.2021, 12:37
Die Arbeit ist von PIK-Oberalarmist Rahmstorf.

Da hast du recht, normalerweise ist das Fake-Scheisse
Die von dir verlinkte Grafik ist sicher nicht von Rahmstorf.

Olliver
22.01.2021, 12:52
Die von dir verlinkte Grafik ist sicher nicht von Rahmstorf.

Aber sicher doch:

https://pbs.twimg.com/media/D9xo151XsAAKN2l.jpg

Googl ruhig mal,
vielleicht lernst du ja noch was dabei?!
:haha:

Schwabenpower
22.01.2021, 14:13
Mit anderen Worten: Also kannst du auch nicht erklären, weshalb ein kleines Flüsschen durch einen extremen Starkregen so anschwellen kann, dass es runde 50.000 Tonnen Dreck, Geröll und Schlamm in ein weiter flussabwärts gelegenes Dörfchen schwemmen kann.

Sag das doch gleich. Dann hätte ich mir meine diversen Nachfragen ersparen können.
Doch, kann ich. Fehlerhafte Entwässerung

kotzfisch
22.01.2021, 14:40
Aber sicher doch:

https://pbs.twimg.com/media/D9xo151XsAAKN2l.jpg

Googl ruhig mal,
vielleicht lernst du ja noch was dabei?!
:haha:

Müßte allerdings Schellnhuber heissen.Bist Du sicher?

truthCH
22.01.2021, 15:05
Müßte allerdings Schellnhuber heissen.Bist Du sicher?

Ich tippe auf Schreibfehler - hab diesen auch lange als Schellenhuber wahrgenommen/gelesen/selbst geschrieben statt als Schellnhuber. Da würde ich jetzt nicht allzu viel hinein interpretieren.

kotzfisch
22.01.2021, 16:02
Ok!

Olliver
22.01.2021, 16:34
Müßte allerdings Schellnhuber heissen.Bist Du sicher?

Ja,
habe die originale Arbeit vom Alarmisten Rahmstorf gelesen,
aber auf die Schnelle nicht gefunden.

Ei da isse ja,
Grafik Seite 24:

https://edoc.hu-berlin.de/bitstream/handle/18452/2623/17.pdf
:D

SprecherZwo
22.01.2021, 18:47
Aber sicher doch:

https://pbs.twimg.com/media/D9xo151XsAAKN2l.jpg

Googl ruhig mal,
vielleicht lernst du ja noch was dabei?!
:haha:
Das ist nicht die Grafik, die du vorhin verlinkt hast, du Hütchenspieler.

kotzfisch
22.01.2021, 19:17
Sprecher: ganzn enrsthaft jetzt.Ich habe sie doch gerade verglichen? Worin besteht das Hütchenspiel?

SprecherZwo
22.01.2021, 19:20
Sprecher: ganzn enrsthaft jetzt.Ich habe sie doch gerade verglichen? Worin besteht das Hütchenspiel?
Das war an Olliver gerichtet, der vorhin eine ganz andere Grafik verlinkt hat, nämlich die hier:

WANN wurde es schneller wärmer als heute?
https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/06/clip_image002_thumb1.jpg?resize=623%2C394

Olliver
22.01.2021, 19:37
Das war an Olliver gerichtet, der vorhin eine ganz andere Grafik verlinkt hat, nämlich die hier:

Mein Gott!
Es geht um die 6-Grad-Temperatur-Sprünge im Dryas,
doch nicht um Hintergrundfarben oder sonst was?!

Für dich extra mit blau............cooling
und rot..................................warming.

Und die Ausgangsfrage war:
Gab es schnellere Erwärmungsphasen als heute?

Antwort, JA, und völlig natürlich.
Wie von Rahmstorf nachgewiesen.

Nur DU blickst mal wieder NIX.

kotzfisch
22.01.2021, 21:42
Das war an Olliver gerichtet, der vorhin eine ganz andere Grafik verlinkt hat, nämlich die hier:

Er hatte doch beide verlinkt?

Swesda
23.01.2021, 00:44
Watch: Morano on Fox and Friends: Biden’s climate policies are designed to ‘hammer America first’ – Biden rejoins UN Paris pact & cancels Keystone pipeline


Fox and Friends - Fox News Channel - Broadcast January 21, 2021

Morano: "It is going to hammer middle & lower-income Americans & it's not going to change the climate one bit. We are back to where we were under Pres Obama -- climate virtue signaling."

Biden's policies "are not going to change the weather. The climate will not notice a difference."

https://www.climatedepot.com/2021/01/21/watch-morano-on-fox-and-friends-bidens-climate-policies-are-designed-to-hammer-america-first-biden-rejoins-un-paris-pact-cancel-keystone-pipeline/
Die USA sind eine sehr bevölkerungsreiche Nation und der Prozentsatz an Ignoranten dürfte kaum geringer sein als hier, woraus eine ungeheure Zahl an Ignoranten resultiert.

Swesda
23.01.2021, 00:50
E.) kann man sowieso unterschreiben.

Die Baranov Untersuchung bezog sich auf ein 600 Hektar großes, naturbelassenes Stück Land in (Hessen?)
und sie untersuchten die Biodiversität im Bachlauf.Davon globale Rückschlüsse abzuleiten, aus einem
hessischen Bach ist abenteuerlich und natürlich völlig unsinnig.
Du kannst gar nichts belegen.

Im übrigen beschreibt Baranov et al. Änderungen in einem Ökosystem, niemand hat einen Referenzpunkt
festgelegt nachdem jede Abweichung davon besorgniserregend zu sein hätte.

Wens interessiert:

Baranov, V., Jourdan, J., Pilotto, F., Wagner, R. and Haase, P.: Complex and nonlinear climate‐driven changes in freshwater insect communities over 42 years, Conservation Biology (2020); DOI: 10.1111/cobi.13477.

Ist freilich hochinteresssant, hat mit AGW in globalem Maßstab natürlich rein gar nichts zu tun.
Swesda kann halt nichts richtig einordnen.Schon mal von MSU Meßreihen gehört?
Mir ist die Selbstdemontage einer immerhin mit einem gewissen Ansehen ausgestatteten Person inzwischen egal. Was verwundert ist, dass du inzwischen auch eher einfache Zusammenhänge nicht mehr nachvollziehen kannst. Nur wenige Tage im Bande mit User @navy und schon dieses niederschmetternde Ergebnis. Beweist eine alte These.

Olliver
23.01.2021, 06:12
Er hatte doch beide verlinkt?

Wer nicht auf Inhalte eingeht,
ist durchschaut.

Und der Inhalt kommt von PIK-Rahmstorf und Schellnhuber.

qed.

ABAS
23.01.2021, 06:26
Ein Video von einer verschneiten Strasse mit einem rutschenden Auto als Beleg dafür, dass es keine Klimaerwärmung gibt. Immer wenn man denkt, bekloppter geht es nicht mehr, belehrst du einen des Gegenteils.

Die rutschen und gecrashten Autos waren allesamt Verbrenner und keine E-Automobile.

User Olliver ist der kluegste Fuchs des HPF ueberhaupt. Dumm spielen und tatsaechlich klug sein!
Diese Kunst beherrscht er perfekt um andere Menschen zu taeuschen. Unter Flagge der AfD schreibt
User Olliver die Alternative fuer Dumme zielsicher unter die 5 % Huerde, weil er mit
seinen dummdreisten Beitraegen und Fototapeten als vorgebliches AfD Mitglieder die User
und Leser des HPF abschreckt.

Am Tag der Bundestagswahl nimmt User Oliver noch seine vorgeblichen Kameraden im E-Golf
zum Wahllokal und stellt den E-Golf zum gratis Stromsaugen an der Ladestelle ab. Sobald Olliver
allein in der Wahlkabine ist, macht er seine Kreuzchen mit der Erststimme und der Zweitstimme
bei den Gruenen/Buendnis9o und spitzt vor lustvoller Freude ab.

Differentialgeometer
23.01.2021, 06:28
Macht viel mehr Spaß als deine krankhaft-tödliche
Islamophilie.
Huch, ein Religionsbezug. Originell - wie man es von einem Nappelbot erwartet....

Olliver
23.01.2021, 06:54
Huch, ein Religionsbezug. Originell - wie man es von einem Nappelbot erwartet....

All dein Gebrabbel ist Taquiiya,
das Lügen im Islam.

In JEDEM Thema.

Chronos
23.01.2021, 07:05
All dein Gebrabbel ist Taquiiya,
das Lügen im Islam.

In JEDEM Thema.

Nur zu deiner Information und als keine Rechtschreibhilfe:

Der Agaven-Schnaps aus Mexiko schreibt sich: Tequila.

Differentialgeometer
23.01.2021, 07:09
All dein Gebrabbel ist Taquiiya,
das Lügen im Islam.

In JEDEM Thema.
Bestimmt. Es ist eine infame Lüge; wahr ist: einer von uns beiden schreibt von Dingen, von denen er Ahnung hat und muss nicht immer auf die immergleichen Malbuchbildchen aus Gurkenquellen zurückgreifen. Tipp: ist der Selbe, der nicht immer auf e-Autos rumreiten muss.

ABAS
23.01.2021, 07:12
Bestimmt. Es ist eine infame Lüge; wahr ist: einer von uns beiden schreibt von Dingen, von denen er Ahnung hat und muss nicht immer auf die immergleichen Malbuchbildchen aus Gurkenquellen zurückgreifen. Tipp: ist der Selbe, der nicht immer auf e-Autos rumreiten muss.

Moeglicherweise fuehrt der Elektrosmog in E-Automobilen bei
Nutzern zu Bewusstseinstoerungen und Gehirnschaeden.

Olliver
23.01.2021, 07:16
Nur zu deiner Information und als keine Rechtschreibhilfe:

Der Agaven-Schnaps aus Mexiko schreibt sich: Tequila.

Prost!
Auf die Islamisierung,
die ja bekanntlich nicht stattfindet!
;)

Olliver
23.01.2021, 07:21
.... auf e-Autos rumreiten....

Ich bevorzuge das Fahren.

Als Klima-Retterin solltest du es ja auch mal probieren,
sonst zerstörst du ja - nach deiner Ideologie - unser aller Klima!?
:haha:

marion
23.01.2021, 07:41
Prost!
Auf die Islamisierung,
die ja bekanntlich nicht stattfindet!
;)

du Nahso, Ewiggestriger etc :haha::D:dg:

Nietzsche
23.01.2021, 08:44
...
c) Gibt es Effekte die vom Menschen schwerwiegender sind, als es sie ohne Menschen gäbe?
Beispiel: Alle Menschen sterben in Deutschland aus, das Land liegt brach. Es gibt wieder mehr Waldfläche, es gibt mehr Tiere. Die Wälder verbreiten sich und das verursacht eine Zunahme an Schädlingen. Dann vermehren sich andere Tiere und fressen die Schädlinge. Durch eine ungewöhnliche Hitzeperiode sterben viele Schädlinge und die Tiere haben nichts zu fressen und sterben ebenfalls. Und nun? Alles ganz normal, alles schon immer geschehen. Ein permanenter Wandel der Umgebung. Der Mensch war ja nicht immer sesshaft.
Es wird also für bestimmte Regionen ernst und das war auf der Erde schon immer so.

d) Die Geschwindigkeit nimmt zu, aber woran liegt das? In einigen Regionen liegt das an der Art wie man die Natur verändert hat. Aber diese Regionen wären auch durch die Natur selber zwangsläufig verändert worden. In welchem Ausmaß werden wir nie erfahren.

Und das bedeutet in Summe:
Das Klima verändert sich und es verändert sich in einigen Regionen mehr, als in Anderen. In Summe verändert sich die Temperatur. Auch hat sich die Konzentration an CO² verändert. Es hat sich auch die Anzahl an bebauten Flächen verändert. Es hat sich auch die größe der Vegetation verändert. Es hat sich die größe der Eismassen verändert. Es hat sich die Anzahl der Tiere verändert. Es hat sich die Anzahl der Menschen verändert. Es hat sich der Verlauf von Flüssen, die Zuläufe zu Seen verändert. Es hat sich das Leben im Meer verändert. Es hat sich die Temperatur der Meere verändert. Es hat sich die Aktivität der Vulkane verändert. Es hat sich die Strahlung der Sonne verändert. Es hat sich evtl. die Anzahl der auf die Erde kommenden äußeren Einflüsse (Meteoriten etc.) verändert. Es hat sich das Erdmagnetfeld verändert. Es haben sich die Landmassen verändert.

Und das Klima hat sich nun verändert, weil der Mensch den Klimawandel vorantreibt?

Das ist das Ergebnis auf das du kommst? Oder kommen willst? Denn das ist reine Spekulation, und CO² ist EIN Wert einer riesigen, mannigfaltigen Kette, von der du auch zugibst, dass sie sich "nicht linear verhält". Wenn wir also einen Wert verändern, dann müssten wir auch damit rechnen, dass das Nicht-lineare Auswirkungen hat. Wenn wir nun mit CO² aufhören (was ja zum Glück wenig Einfluss hat aus Europa im Maßstabs der Welt) würden, reduzieren, dann wissen wir nicht, ob wir damit das Klima stabilisieren. Denn das würde nur bedeuten, dass das Klima lineare Auswirkungen durch CO² erfährt. Wie du aber dargelegt hast ist die Natur nicht linear, und somit das gesamte Leben auf der Erde nicht linear. Vielleicht würden dann die Meere erkalten, vielleicht würden die Tiere sterben. Oder Bäume. Vielleicht würde das "ökologische Gleichgewicht" (welches es niemals gab) gestört und zu massenhaften Insekten und Plagen (für den Menschen) führen.

Es bleibt bei: "Wir wissen nicht was dann passiert, das hindert uns aber nicht daran, es zu propagieren". Keine Frage,wenn man etwas vermeiden kann, wieso nicht? Wieso nicht das Gift in den Flüssen vermeiden, indem wir es woanders wieder umwandeln? Wieso nicht CO² einsparen wenn wir es verhindern könnten? Wieso nicht die Abwärme aus Kraftwerken anstatt in Flüsse in die Häuser zum heizen leiten? Wieso nicht Strom sparen für Beleuchtung wenn es nicht nötig ist? Wieso nicht Wälder in Ruhe lassen und irgendwo separat regenerative Nutzflächen anbauen? Wieso nicht Plastik durch Lignin austauschen?

Aber zu behaupten, das würde globale Auswirkungen haben, die wir messen oder STEUERN könnten, das ist viel zu hoch für uns. Man kennt nicht alle Wechselwirkungen und behauptet DENNOCH, man könne damit das Klima steuern. Das Klima und dessen Auswirkungen wie du sie beschreibst, lokal stabilisierend für jeden Flecken der Erde.

Damit Chronos nicht nach der Stabilisierung wieder schreiben kann: Aber in Buxtehoude ist wieder mehr Regen als letztes Jahr gefallen!

Differentialgeometer
23.01.2021, 08:49
Moeglicherweise fuehrt der Elektrosmog in E-Automobilen bei
Nutzern zu Bewusstseinstoerungen und Gehirnschaeden.
Das sehe ich bei der Nutzerin als erwiesen an. Oder es ist halt doch der von einen betrunkenen Vierjährigen grottenschlecht programmierte Bot

Olliver
23.01.2021, 09:15
Das sehe ich bei der Nutzerin als erwiesen an. Oder es ist halt doch der von einen betrunkenen Vierjährigen grottenschlecht programmierte Bot

Stimmt,
allerdings für Dich,
und deine grottenschlecht programmierte Islampropaganda,
Zitat:


|\partial_x^\alpha u^0(x)| \leq CK(1 + |x|)^{−K}. Take f(x, t) to be identically zero. Then there exist smooth functions p(x, t), u_i(x, t) on R^3 × [0,1) that satisfy the above PDE with p, u\in C^\infty(R^n × [x,\infty)) and bounded energy for all t\geq 0.

Zitat-Ende.

:haha:

Differentialgeometer
23.01.2021, 09:39
Stimmt,
allerdings für Dich,
und deine grottenschlecht programmierte Islampropaganda,
Zitat:


|\partial_x^\alpha u^0(x)| \leq CK(1 + |x|)^{−K}. Take f(x, t) to be identically zero. Then there exist smooth functions p(x, t), u_i(x, t) on R^3 × [0,1) that satisfy the above PDE with p, u\in C^\infty(R^n × [x,\infty)) and bounded energy for all t\geq 0.

Zitat-Ende.

:haha:

Was kann ich denn dafür, dass das Forum kein LaTex unterstützt? Ich hatte es ja schon mal angeregt, das dahingehend zu pimpen. Jeder, der LaTex beherrscht, kann das ganz normal lesen. Und was Fluiddynamik und ein eine Million Dollar Problem mit Islampropaganda zu tun hat, bleibt Geheimnis deines schlechten Programmierers, ein Physiker ähem nein, Ingenieur von der Fast-Hochschule.... :crazy:

Olliver
23.01.2021, 10:37
Was kann ich denn dafür.... Islampropaganda....

Ja Cudi,
bist du wieder auferstanden?
;)

Chronos
23.01.2021, 10:49
Ja Cudi,
bist du wieder auferstanden?
;)

Laber doch keinen derart hirnverbrannten Mist!

Jener Cudi kam hinsichtlich seines mangelhaften Allgemeinwissens wie auch seiner dürftigen Kenntnisse bei naturwissenschaftlichen Themen - speziell der Mathematik - nicht mal ansatzweise an den Differentialgeometer ran.

Aber bei dir ist man an groteske Fehleinschätzungen ja schon gewöhnt.... :rofl:

kotzfisch
23.01.2021, 11:05
Mir ist die Selbstdemontage einer immerhin mit einem gewissen Ansehen ausgestatteten Person inzwischen egal. Was verwundert ist, dass du inzwischen auch eher einfache Zusammenhänge nicht mehr nachvollziehen kannst. Nur wenige Tage im Bande mit User @navy und schon dieses niederschmetternde Ergebnis. Beweist eine alte These.

Im Bande mit Navy ist eine Unterstellung mit denen Du immer dann operierst, wenn deine laienhafte Pseudoargumentation zusammengebrochen ist.
Wie hier, die Baranov Arbeit über einen hessischen Bach als Beispiel zu nehmen für den Beweis einer AGW ist einfach schwachsinnig.
Das hat mit Zusammenhänge nachvollziehen nichts zu tun, sondern ist reine Rabulistik Deinerseits, wie jeder hier problemlos nachlesen kann.
Du kannst nur ad hominem und befindest Dich daher auf dem unterirdischen Niveau der Regierung und der MSMedien, die jeden
als VTler, Aluhutträger oder Rechtsradikalen bezeichnet, der das offizielle Narrativ skeptisch betrachtet.
Insofern bist Du eigentlich wider besseren Wissens einer der erbärmlichsten User hier im Forum, denn es ginge bedeutend besser,
würdest Du Dich informieren und sachkundig machen anstatt den Polemiker zu geben, der nie zum Thema beiträgt, sondern ad hominem
agiert.Ganz, ganz erbärmlich.

Swesda
23.01.2021, 21:30
c) Gibt es Effekte die vom Menschen schwerwiegender sind, als es sie ohne Menschen gäbe?
Beispiel: Alle Menschen sterben in Deutschland aus, das Land liegt brach. Es gibt wieder mehr Waldfläche, es gibt mehr Tiere. Die Wälder verbreiten sich und das verursacht eine Zunahme an Schädlingen. Dann vermehren sich andere Tiere und fressen die Schädlinge. Durch eine ungewöhnliche Hitzeperiode sterben viele Schädlinge und die Tiere haben nichts zu fressen und sterben ebenfalls. Und nun? Alles ganz normal, alles schon immer geschehen. Ein permanenter Wandel der Umgebung. Der Mensch war ja nicht immer sesshaft.
Es wird also für bestimmte Regionen ernst und das war auf der Erde schon immer so.

d) Die Geschwindigkeit nimmt zu, aber woran liegt das? In einigen Regionen liegt das an der Art wie man die Natur verändert hat. Aber diese Regionen wären auch durch die Natur selber zwangsläufig verändert worden. In welchem Ausmaß werden wir nie erfahren.

Und das bedeutet in Summe:
Das Klima verändert sich und es verändert sich in einigen Regionen mehr, als in Anderen. In Summe verändert sich die Temperatur. Auch hat sich die Konzentration an CO² verändert. Es hat sich auch die Anzahl an bebauten Flächen verändert. Es hat sich auch die größe der Vegetation verändert. Es hat sich die größe der Eismassen verändert. Es hat sich die Anzahl der Tiere verändert. Es hat sich die Anzahl der Menschen verändert. Es hat sich der Verlauf von Flüssen, die Zuläufe zu Seen verändert. Es hat sich das Leben im Meer verändert. Es hat sich die Temperatur der Meere verändert. Es hat sich die Aktivität der Vulkane verändert. Es hat sich die Strahlung der Sonne verändert. Es hat sich evtl. die Anzahl der auf die Erde kommenden äußeren Einflüsse (Meteoriten etc.) verändert. Es hat sich das Erdmagnetfeld verändert. Es haben sich die Landmassen verändert.

Und das Klima hat sich nun verändert, weil der Mensch den Klimawandel vorantreibt?

Das ist das Ergebnis auf das du kommst? Oder kommen willst? Denn das ist reine Spekulation, und CO² ist EIN Wert einer riesigen, mannigfaltigen Kette, von der du auch zugibst, dass sie sich "nicht linear verhält". Wenn wir also einen Wert verändern, dann müssten wir auch damit rechnen, dass das Nicht-lineare Auswirkungen hat. Wenn wir nun mit CO² aufhören (was ja zum Glück wenig Einfluss hat aus Europa im Maßstabs der Welt) würden, reduzieren, dann wissen wir nicht, ob wir damit das Klima stabilisieren. Denn das würde nur bedeuten, dass das Klima lineare Auswirkungen durch CO² erfährt. Wie du aber dargelegt hast ist die Natur nicht linear, und somit das gesamte Leben auf der Erde nicht linear. Vielleicht würden dann die Meere erkalten, vielleicht würden die Tiere sterben. Oder Bäume. Vielleicht würde das "ökologische Gleichgewicht" (welches es niemals gab) gestört und zu massenhaften Insekten und Plagen (für den Menschen) führen.

Es bleibt bei: "Wir wissen nicht was dann passiert, das hindert uns aber nicht daran, es zu propagieren". Keine Frage,wenn man etwas vermeiden kann, wieso nicht? Wieso nicht das Gift in den Flüssen vermeiden, indem wir es woanders wieder umwandeln? Wieso nicht CO² einsparen wenn wir es verhindern könnten? Wieso nicht die Abwärme aus Kraftwerken anstatt in Flüsse in die Häuser zum heizen leiten? Wieso nicht Strom sparen für Beleuchtung wenn es nicht nötig ist? Wieso nicht Wälder in Ruhe lassen und irgendwo separat regenerative Nutzflächen anbauen? Wieso nicht Plastik durch Lignin austauschen?

Aber zu behaupten, das würde globale Auswirkungen haben, die wir messen oder STEUERN könnten, das ist viel zu hoch für uns. Man kennt nicht alle Wechselwirkungen und behauptet DENNOCH, man könne damit das Klima steuern. Das Klima und dessen Auswirkungen wie du sie beschreibst, lokal stabilisierend für jeden Flecken der Erde.

Damit Chronos nicht nach der Stabilisierung wieder schreiben kann: Aber in Buxtehoude ist wieder mehr Regen als letztes Jahr gefallen!
Im Großen und Ganzen bin ich wirklich sehr nah an deinem Standpunkt und bedanke mich für die klare und unaufgeregte Darstellung. In einem Punkt gebietet die Logik für mich eine abweichende Haltung, nämlich die Beeinflussung des Klimas durch den Menschen.

Ich finde deine Idee interessant, wir wären vielleicht gar nicht froh über das Ergebnis, wenn wir den CO2-Ausstoß drastisch verringern könnten. Wie wären die Folgen? Ja, stimmt, das weiß wirklich niemand. Also Vorsicht vor den eigenen Wünschen, sie könnten erhört werden. Soweit gut. In deiner Aufstellung dessen, was sich alles so verändert, vermischt du jedoch Effekte, die wir tatsächlich nicht beeinflussen können mit beeinflussbaren. Die stetige Verschiebung des Erdmagnetfelds auf einer elliptischen Bahn ist nicht unser Werk. Die Strahlung der Sonne hat sich verändert. Gut, nicht unser Werk, wir müssen damit leben. Vulkantätigkeit, Temperaturanstieg der Meere usw. - das können wir beeinflussen. Besonders gutes Beispiel von dir ist die Zahl der Menschen. Die ist viel zu hoch, und sicher Ursache für die meisten Probleme. Das könnten wir direkt beeinflussen.

Messen können wir inzwischen so gut wie alle auf die Erde einwirkenden Effekte, steuern natürlich nicht alle. Aber ein paar eben schon, z.B. über die Zahl der Menschen. Da möchte ich wirklich wetten, dass eine Reduzierung der Menschen um eine, zwei Milliarden einen sehr wohltuenden Effekt auf die Natur haben würde. Die globalen Lockdowns weisen deutlich darauf hin.

Aber hierfür kämen nur unethische Methoden in Frage, wie z.B. in China praktiziert. Das 1-Kind Gesetz zeigte gute Erfolge, musste aber wieder eingestellt werden. Äquatorialafrika müsste gründlich an der Fortpflanzung gehindert werden. Super, nur wie, wenn wir uns wie Menschen benehmen wollen. Wozu braucht man 200 Millionen Inder? Die Inder halten sicher schon die Frage für falsch. Wozu brauchen wir 10 Millionen Trump Fans? Wüsste ich nicht, aber du siehst schon, eine Reduzierung der Menschheit im erforderlichen Ausmaß ist aktuell nicht drin. Nicht mal ein Dritter Weltkrieg würde für genug Opfer sorgen.

Wir sind für die Natur lästiger als die Küchenschaben für uns. Über uns steht niemand mehr, der uns zur Ordnung rufen könnte. Wir sind die Beherrscher der Erde und wie jeder Diktator beherrschen wir uns gerade selbst zu Tode.

Swesda
23.01.2021, 21:39
Laber doch keinen derart hirnverbrannten Mist!

Jener Cudi kam hinsichtlich seines mangelhaften Allgemeinwissens wie auch seiner dürftigen Kenntnisse bei naturwissenschaftlichen Themen - speziell der Mathematik - nicht mal ansatzweise an den Differentialgeometer ran.

Aber bei dir ist man an groteske Fehleinschätzungen ja schon gewöhnt.... :rofl:
Es ist hier leider üblich geworden, bereits bei oberflächlichen Übereinstimmungen Einschätzungen vorzunehmen, die einer gründlichen Revision nicht standhalten (du erinnerst dich sicher noch an den "Breznsoiza"). Die User @Differentialgeomert und @Cudi verbindet wenn ich mich recht erinnere ein gemeinsamer Muselhintergrund. Nur daran macht User @Olliver seine Aussage fest. Ansonsten sind gravierende Unterschiede offensichtlich, wie du ja sehr treffend festgestellt hast.
Ganz generell sollte man sich nicht in solchen Betrachtungen verlieren. Wiedergänger auszufiltern ist Sache der Moderation, die hierzu über technische Mittel verfügt, die uns normalen Usern nicht zur Verfügung stehen. Unsere Unterstützung brauchen sie für diese Aufgabe nicht.

Nietzsche
24.01.2021, 13:33
....
Die Beeinflussung des Menschen ist unangefochten. Er greift überall wo er kann ein und verändert es nach seinen Wünschen. Das Problem dabei ist die Auswirkung dieses Handelns. Die folgenden Effekte sind für uns nicht vollständig erklärbar. ABER: Sie wären auch nicht vollständig erklärbar ohne den Menschen.

Nun kann man sagen: Alle Auswirkungen sind in jedem Fall abhängig vom Menschen. Wäre der nicht da, wäre das Klima und die Umwelt anders. Natürlich stimmt das. Aber kann der Mensch BEWUSST etwas steuern dadurch? Kann er voraussagen, dass wenn er mit etwas aufhört, oder etwas macht, einen weiteren kausalen Rattenschwanz verhindern kann? Das kann er nicht. Das kann er in Laboruntersuchungen, was ich ja auch Differntialgeometer geschrieben habe. Aber sämtliche Wechselwirkungen können wir dadurch nicht abbilden und auch nicht in Laborversuchen erzeugen. Nur kleine Wechselwirkungen, die aber nicht mit ALLEN Wechselwirkungen zu verstehen sind.


....vermischt du jedoch Effekte, die wir tatsächlich nicht beeinflussen können mit beeinflussbaren.
Alle diese Effekte und Größen besitzen Werte. Diese Werte wirken untereinander genauso wie die Summe dieser Effekte. Nehm einen Wert heraus und du hast keine Ahnung welche Wechselwirkungen sich für alle anderen Werte einzeln ergeben. Die wiederum dann Auswirkungen auf andere Größen haben. Usw.

Worauf wir also Einfluss haben ist immer genau das, was wir selber tun. Wir können also, nur um wieder ein Beispiel zu nehmen, alle Kohlekraftwerke abschalten und Kohle nicht mehr fördern. Das hat einen bestimmten Wert in CO² der nicht mehr ausgestoßen wird. Die Auswirkungen des CO² auf das Klima können wir nur schätzen aber wir können es z.B. wieder nicht lokal berechnen. Möglich, dass das Klima (also Welt) dadurch einen stabilen Zustand fördert, in Deutschland werden jedes Jahr alle Gebiete überschwemmt und zu Moorlandschaften. Das KÖNNTE sein. Was dann? Andersum, es könnte sein, dass dadurch zu wenig Pflanzenwachstum generiert wird, der Boden zur Steppe wird, dadurch mehr Sonnenlicht reflektiert wird, die aufsteigende Wärme Wolken nach oben drückt und dadurch andere Gebiete überschwemmt werden während Deutschland zur Wüste wird.


Die Strahlung der Sonne hat sich verändert. Gut, nicht unser Werk, wir müssen damit leben.
Nein reagieren. Um denselben Ertrag zu generieren passen wir ja die Erde oberflächlich unseren Bedürfnissen an. Aber ab wann genau unsere Einmischung einen Kipppunkt bedeutet wissen wir nicht. Wir wissen nicht, ob es besser wäre Asphalt zu bauen um Sonnenlicht eher zu absorbieren und die unteren Luftschichten zu erwärmen, dadurch bessere Lebensbedingungen für Insekten zu schaffen oder ob es besser wäre Vegetation zu belassen sodass sich eher ein feuchtes, tropisches Klima an der Oberfläche ergibt. Jegliche Änderungen von außen ohne den Menschen hat durch die veränderten Umstände eine Wechselwirkung auch mit dem, was der Mensch macht. Vielleicht gießen wir dann auch mehr unsere Gärten und verbrauchen somit Grundwasser, welches bisher nicht in dem Ausmaß verbraucht wurde. Dadurch werden unterirdische Höhlen einstürzen und nicht mehr für Grundwasser zur Verfügung stehen, kleine Erdbeben und Löcher entstehen. Ohne das gießen geht die Vegetation zu Grunde.


Vulkantätigkeit, Temperaturanstieg der Meere usw. - das können wir beeinflussen.
Ich nehme an du hast das "nicht" vergessen.


Besonders gutes Beispiel von dir ist die Zahl der Menschen. Die ist viel zu hoch, und sicher Ursache für die meisten Probleme. Das könnten wir direkt beeinflussen.
Das ist ganz einfach. Wir hatten in Deutschland eine rückläufige Geburtenquote. Das ist deswegen nicht schlimm weil wir bei ausländischen Invasoren sowieso nicht verteidigen könnten. Gleichzeitig wandern ja auch Menschen aus Deutschland aus. Mit Rentenversicherung die Märchen funktionieren ebenfalls nicht, weil gleichzeitig der Durchschnitts-Bruttolohn steigt und somit mehr Abgaben gezahlt werden in die Kasse, außerdem auch das Vermögen in Deutschland steigt. Eine Umschichtung hin zur Besteuerung der Reichen (mehr als bisher, nicht NUR) und zur Entlastung des Mittelstandes wäre effizienter und prozentual gerechter. Aber anderes Thema.
Das würde zu weniger Menschen in Deutschland führen. Das reicht jedoch nicht. Wir müssten auch sämtliche Hilfen für Menschen außerhalb Deutschland einstellen. Wenn wir in Dunkelafrika Gelder spenden/Abgaben zahlen, um dort Menschen vor dem Hungertod zu bewahren, dann müssen wir nächstes Jahr noch mehr Menschen helfen. Und danach noch mehr Menschen. Und noch mehr, und noch mehr ohne Ende. Das Leid wird dadurch auch mehr. Also entweder die Hilfen streichen, oder Hilfen anders regeln. Ala: Wer nur 1 Kind hat, der bekommt zu Essen und trinken, für sich und das Kind. Bei mehr: Nichts mehr. Konsequenzen. Denn: Wir zwingen damit nicht. Jeder kann dennoch 2,3,5, 10 Kinder haben. Aber denen helfen wir nicht. Wem wir helfen ist einfach unsere Sache. Wir verbieten nicht dass jemand mehr Kinder hat. Aber die fördern wir nicht.

Desweiteren sind Menschen nicht gleich Menschen im Sinne der Einflüsse. Wir mögen zwar Milliarden Menschen sein, aber wirklichen Einfluss haben doch nur ein paar Millionen. Der Rest ist gezwungen mehr oder minder mit zu machen, weil sie eben keine Macht haben etwas zu ändern. Was nützt es wenn es weniger Afrikaner gibt? Die haben wirtschaftlich und industriell sowieso nichts um das Klima oder die Welt in irgend einer Form zu ändern. Und daher: Sollen wir selektiv bestimmen, wer wie leben darf und wieviele?


Da möchte ich wirklich wetten, dass eine Reduzierung der Menschen um eine, zwei Milliarden einen sehr wohltuenden Effekt auf die Natur haben würde. Die globalen Lockdowns weisen deutlich darauf hin.
Du musst das auch mal anders sehen. Wenn du derjenige wärst, der Lockdowns beschließt, würdest du dann Meldungen über Katastrophen hervorheben oder positive Einflüsse auf das Klima/Leben? Als Mit-Legitimation? Ich bin da sehr skeptisch, nicht ablehnend, aber skeptisch. Desweiteren könnte man hier insofern einwirken, als dass der Luxus höher besteuert wäre während das "normale Leben" weniger besteuert würde. Sodass man mit den höheren Steuergelder die Effekte des Luxus kompensieren kann. So aber subventioniert man die Luxusgüter durch diejenigen die die Grundbedürfnisse stillen wollen mit. Ein Flug kostet deswegen nur eine absurd niedrige Menge an Geld obwohl dort ein Großteil (inkl. Fertigung der Flugzeuge etc. etc.) Einfluss erzeugt wird. Um mal beim CO² zu bleiben, welches, wie ich ja ansprach, den Auswirkungen her gar nicht bekannt ist.


Wozu braucht man 200 Millionen Inder? Die Inder halten sicher schon die Frage für falsch. Wozu brauchen wir 10 Millionen Trump Fans? Wüsste ich nicht, aber du siehst schon, eine Reduzierung der Menschheit im erforderlichen Ausmaß ist aktuell nicht drin. Nicht mal ein Dritter Weltkrieg würde für genug Opfer sorgen.
Ich halte die Frage auch für falsch. Und genau hier liegt dann wieder der weitere Flaschenhals. Deutschland kann kömplett ohne CO² Erzeugung, also mit einer Null-CO² Bilanz fahren. Das kostet dann halt. Gebunden in Holz oder in Dämmungen (aufschäumen), ins Meer pumpen zur Methanhydratherstellung oder sonstwas. Es würde global gesehen nichts ändern wenn die Chinesen ein Kraftwerk bauen, welches genausoviel CO² erzeugt wie in Deutschland gesamt. Nun kann man mit dem Agument kommen: Aber dann wird ja NIEMAND anfangen mit dem Aufhören.

Genau! Wenn man globale Phänomene betrachtet muss man global dafür sorgen, dass sich was verändert. Ja, wir können mit Dingen aufhören, die unsere lokalen Gebiete verschandeln und vernichten. Wir könnten Gewächshäuser und Kuppeln aus Glas bauen, die uns vom Wetter und Klima unabhängig machen. Global gesehen ändert das nichts. Ein Erstarken von irgendwelchen Gebieten (nehmen wir an die finden irgendwo im finstersten Loch ne Lithiummine) wird dort zwar grundlegend zu einer Verbesserung des Lebens führen, da die dort dann aber wieder Wohlstand und Luxusversorgungen haben wollen wird das globale Auswirkungen haben. So wird es immer weiter gehen ohne "unseren Einfluss". Wir verpulvern damit Milliarden und es bringt NICHTS. Selbst wenn es Auswirkungen HÄTTE, wir kennen die Wechselwirkungen nicht oder nur unzureichend.


Wir sind die Beherrscher der Erde und wie jeder Diktator beherrschen wir uns gerade selbst zu Tode.
Wir uns. Global und geschichtlich gesehen ist das egal. Siehe Dinosaurier, das ist immer mein bestes Beispiel. Jahrmillionen lang Stagnation (sonst wären dieselben Arten nicht so lange nachverfolgbar). Ein globales Ereignis und WUMMS sind alle weg. Egal wieviel Dinosaurierscheiße es in (damals noch nicht vorhandenen) Australien eingespart gewesen wäre, damit wäre in jedem Fall alles weg gewesen. Der Mensch muss als letzte Konsequenz von dieser wandelbaren Erde herunter oder sich immer wieder anpassen. Wir brauchen stagnierende Lebensbedingungen wie die Dinosaurier sie hatten (jedenfalls nicht so schnell wandelnde). Und dann muss man nur überlegen, was der Mensch in 2000 Jahren hervorgebracht hat. Was könnte der Mensch in Millionen Jahren im Weltall erreichen? Meteoriten und Gase einsammeln, Stationen bauen, Monde besiedeln, Terraforming und Planeten verändern, Sonnenenergie in Fusionen nutzen und und und. Es ist kein Science-Fiction, wir sind überall nahe dran. Nicht in Jahrzehnten gesprochen, nicht direkt in Generationen gesprochen. Wir werden das sicher nicht erleben, oder nur einen Bruchteil. Aber wir haben im Vergleich zu Tieren dieses Potential. Wenn wir aber alle zusammen für etwas arbeiten, was wir sowieso nicht verhindern können vergeuden wir unsere Ressourcen (ink. Humanressourcen) für eine unmögliche Fiktion einen gesamten Planeten in unserem jetzigen Stadium der Evolution verändern zu können. Wir können den nur für Menschen unbrauchbar machen und mehr nicht.

Swesda
24.01.2021, 15:22
[Vollzitat]

Hier stehen eben Sichtweisen gegen Sichtweisen.

Kurz abgehakt, denn ich wusste, dass dieser Einwand kommt, doch, Vulkantätigkeit können wir beeinflussen, nicht positiv leider, aber negativ schon, und zwar mittelbar per Erdbeben. Vulkanausbrüche nach Erdbeben sind keine Seltenheit. Erdbeben durch menschlichen Einfluss auch nicht. Im Gegenteil, das ist schon ein langzeitlich und ausführlich erforschtes Gebiet: https://www.eskp.de/naturgefahren/erdbeben-induziert-oder-ausgeloest-9351016/

Dies nur nebenbei: Wenn ich dich richtige verstehe, sollte man die Bemühungen um den Erhalt der Erde wegen vielerlei Unwägbarkeiten einer Erforschung des Weltraums und der Suche nach neuen Lebenswelten zuliebe einstellen.

Dazu kann ich nur sagen, dass man diese Forschungen parallel vorantreibt und es heute bereits klar ist, dass es für Menschen innerhalb ihrer Lebensspanne keine erreichbaren bewohnbaren Planeten gibt. Für mich sind deswegen alle Maßnahmen zum Erhalt des Lebenswertes unserer Erde bei weitem nicht so unwägbar wie die Erforschung des Weltraums um alternative Lebensmöglichkeiten zu finden.

Nietzsche
24.01.2021, 15:39
Hier stehen eben Sichtweisen gegen Sichtweisen.

Kurz abgehakt, denn ich wusste, dass dieser Einwand kommt, doch, Vulkantätigkeit können wir beeinflussen, nicht positiv leider, aber negativ schon, und zwar mittelbar per Erdbeben. Vulkanausbrüche nach Erdbeben sind keine Seltenheit. Erdbeben durch menschlichen Einfluss auch nicht. Im Gegenteil, das ist schon ein langzeitlich und ausführlich erforschtes Gebiet: https://www.eskp.de/naturgefahren/erdbeben-induziert-oder-ausgeloest-9351016/

Dies nur nebenbei: Wenn ich dich richtige verstehe, sollte man die Bemühungen um den Erhalt der Erde wegen vielerlei Unwägbarkeiten einer Erforschung des Weltraums und der Suche nach neuen Lebenswelten zuliebe einstellen.

Dazu kann ich nur sagen, dass man diese Forschungen parallel vorantreibt und es heute bereits klar ist, dass es für Menschen innerhalb ihrer Lebensspanne keine erreichbaren bewohnbaren Planeten gibt. Für mich sind deswegen alle Maßnahmen zum Erhalt des Lebenswertes unserer Erde bei weitem nicht so unwägbar wie die Erforschung des Weltraums um alternative Lebensmöglichkeiten zu finden.

Ich sage: Weil wir in Deutschland nicht für die ganze Welt entscheiden können ist es sinnlos die Menschen in Deutschland zu schröpfen und einzuschränken, denn die Welt macht sowieso was sie will. Was aber etwas bringen würde wäre ein Weltraumlift, und der würde auch unmengen kosten, danach wäre er aber eine Goldgrube, weil wir dann nämlich auch für andere Nationen Güter nach oben schieben könnten.

Wir brauchen einen Weltraumlift. Daran kann man dann Module anschließen die effektiver Strom erzeugen (Solar) als auf der Erde. Dann kann man dort eine Station bauen die mithilfe von Fliehkräften Gravitation simuliert. Dann kann man dort auch Atomkraftwerke hinstellen die die Welt mit Strom beliefern, die verbrauchten Brennstäbe schleudern wir von da oben aus entweder in die Sonne oder auf den Mond. Wir können dort Gewächshäuser bauen und eine Sicherstellung von Lebensmitteln gewährleisten. Meiner Meinung nach bietet sich ein Ring um die Erde herum an. Ein Ring aus Solarmodulen die immer der Sonne zugewandt Energie erzeugen und zur Erde schicken (wobei ich das nicht über den Lift sondern evtl. mit Tesla-Geräten tun würde weil dafür keine Leitungen nötig wären)

Dann "hinter" der Erde würde ich in der Atmosphäre der Erde Wohnkomplexe errichten, die durch die Atmosphäre von der kosmischen Strahlung geschützt sind, gleichzeitig aber mit dem solaren Ring verbunden sind. Sollte es zu einer globalen Katastrophe kommen muss sichergestellt werden, dass ein Kreislauf vorhanden ist. Wasser, Lebensmittel, Abfallverwertung. Und dann Schutz gegen kosmische Strahlung. Sodass man nicht mehr von der Atmosphäre abhängig ist. Auch brauchen wir Schutz vor Kleinstteilchen, damit die Geräte im Weltall nicht permanent zerstört werden können. Vielleicht mittels Ionisierung sodass sich Gase und Partikel einfach aufladen und dann von den von uns hergestellten Geräten abgestoßen werden.

Wir müssen weder den Planeten oder unsere Nation zerstören, wir müssen unsere Arbeitsleistung und Privilegien aber auch nicht mit verplemperten Geld aufgeben. Meiner Meinung nach ist das einfach untragbar die Leistung zu verpulvern indem wir auf etwas setzen was "helfen könnte". Ein Wert. CO². Ist mir einfach zu billig die Lösung. Denn du schreibst ja selbst, so einach ist es nicht.

Andere Planeten sind für unseren jetzigen Zustand noch zu hoch. Aber ich halte es nicht für unmöglich nicht selber Planeten zu konstruieren, nur für uns jetzt noch zu hoch. Auch ist Fusionsenergie noch weit entfernt, aber wohl möglich. Im Weltall? Vielleicht brauchbarer, da muss man das nicht runterkühlen. Nach und nach baut man dann um diesen Fusionsreaktor eine Art Dyson-Sphäre (in miniatur). Vorstellen kann ich mir vieles. Ich halte das alles aber für viel wahrscheinlicher und nutzbringender als einen Wert auf Teufel komm raus zu senken, der für sich genommen nur ein Wert unter vielen ist und global nicht gesenkt wird.

Olliver
24.01.2021, 16:33
Auf mehrfachen Wunsch einer einzelnen Dame:

https://www.express.de/image/37969230/2x1/940/470/cd5a0a8c4af9554de6f0dc3da61ecaea/ah/schnee-nrw-polizei-autobahn.jpg


Teilweise mussten wegen des Schnees Straßen gesperrt werden – wie hier: Die A46 bei Wuppertal war am Sonntag, 24. Januar, völlig verschneit und wurde von der Polizei dicht gemacht.

Foto: David Young/dpa
Essen/Düsseldorf -
Winterwetter in NRW: Schnee hat in vielen Städten des Landes für glatte Straßen und Unfälle gesorgt. Den stärksten Niederschlag im Bundesland meldete der Wetterdienst dabei in Essen – mit einer Schneedecke von 17 Zentimetern in der Spitze.

Schneefall in der Nacht zum Sonntag in NRW
Bis zu 17 Zentimeter Neuschnee legen NRW lahm
In Essen hat es besonders stark geschneit - zahlreiche Unfälle und glatte Straßen
Schnee in NRW sorgt für umgekippte Bäume und Unfälle
Schneefall hat in der Nacht zu Sonntag, 24. Januar 2021, in vielen nordrhein-westfälischen Städten für glatte Straßen, umgekippte Bäume und Unfälle gesorgt.

In NRW herrscht am 24.1.2021 Schnee-Chaos - hier ein Foto aus Wuppertal
In weiten Teilen von NRW hat es in der Nacht ordentlich geschneit, wie hier in Wuppertal.

Foto: EXPRESS/Oldenbourg
In zahlreichen Fällen kamen Fahrzeuge von der Spur ab und rutschten etwa gegen eine Leitplanke oder Straßenschilder, wie mehrere Polizeileitstellen am Sonntagmorgen mitteilten. In Olsberg im Sauerland verletzte sich beispielsweise eine 31 Jahre alte Fahrerin leicht, nachdem sie in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihr Auto verloren hatte.




Sechs Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall im Oberbergischen!
Probleme gibt es auch bei Wuppertal: Die A46 ist ist zwischen Sonnborner Kreuz und Haan-Ost in beiden Richtungen gesperrt. Dort prüft die Feuerwehr die Standfestigkeit der Bäume (siehe Bild oben).

Schnee-Unfälle in NRW: Räumungsfahrzeuge von der Straße abgekommen
Der Märkische Kreis meldete am Sonntagmorgen vier Schnee-Unfälle – in zwei Fällen (in Altena und Iserlohn) waren Räumfahrzeuge von der glatten Straße abgekommen und in einen Graben gerutscht. Die Fahrer im Alter von 73 und 21 Jahren wurden dabei leicht verletzt.

In Essen verzeichnete die Polizei 23 Einsätze wegen des Wetters. Im gesamten Stadtgebiet müssten sich Autofahrer deshalb auf gesperrte Straßen einstellen. Auf der A61 am Autobahnkreuz Kerpen bei Köln sorgte am Sonntagmorgen ein querstehender Lkw mit Sommerreifen für Ärger: Beamte sperrten die Verbindung zur A4 in Richtung Köln ab. Doch das ist noch nicht alles: Der Flughafen Köln/Bonn musste seinen Betrieb unterbrechen.

Schnee in NRW, auch in Solingen.
Auch in Solingen hat es ordentlich geschneit.

Laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hatte es in der Nacht zu Sonntag landesweit geschneit. In der Spitze wurde eine 17 Zentimeter hohe Schneedecke in Essen gemeldet, in Wuppertal lagen zwischen 10 und 15 Zentimeter Schnee.

Schnee in NRW: Feuerwehr muss umgestürzte Bäume beseitigen
Am Sonntagmorgen wurde die Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld zu einem Einsatz im Hamperbach alarmiert. Dort war ein Baum auf die Straße gestürzt. Die Anfahrt der Einsatzkräfte der Löschgruppe Zurstraße wurde schon durch einen Baum auf der Straße verhindert.

https://www.express.de/nrw/schnee-in-nrw-heute--essen-ist-mit-17-cm-spitzenreiter-37968924?cb=1611501792250


„Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“, zitierte „Der Spiegel“ bereits im Jahr 2000 indes Klimaforscher Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.

Ha ha ha ha haaaaaaaaaaaaa ha ha

Swesda
24.01.2021, 20:43
Auf mehrfachen Wunsch einer einzelnen Dame:




Teilweise mussten wegen des Schnees Straßen gesperrt werden – wie hier: Die A46 bei Wuppertal war am Sonntag, 24. Januar, völlig verschneit und wurde von der Polizei dicht gemacht....
Ha ha ha ha haaaaaaaaaaaaa ha ha
Die Eiszeit ist schon da :D

Swesda
24.01.2021, 20:46
Ich sage: Weil wir in Deutschland nicht für die ganze Welt entscheiden können ist es sinnlos die Menschen in Deutschland zu schröpfen und einzuschränken, denn die Welt macht sowieso was sie will. Was aber etwas bringen würde wäre ein Weltraumlift, und der würde auch unmengen kosten, danach wäre er aber eine Goldgrube, weil wir dann nämlich auch für andere Nationen Güter nach oben schieben könnten.

Wir brauchen einen Weltraumlift. Daran kann man dann Module anschließen die effektiver Strom erzeugen (Solar) als auf der Erde. Dann kann man dort eine Station bauen die mithilfe von Fliehkräften Gravitation simuliert. Dann kann man dort auch Atomkraftwerke hinstellen die die Welt mit Strom beliefern, die verbrauchten Brennstäbe schleudern wir von da oben aus entweder in die Sonne oder auf den Mond. Wir können dort Gewächshäuser bauen und eine Sicherstellung von Lebensmitteln gewährleisten. Meiner Meinung nach bietet sich ein Ring um die Erde herum an. Ein Ring aus Solarmodulen die immer der Sonne zugewandt Energie erzeugen und zur Erde schicken (wobei ich das nicht über den Lift sondern evtl. mit Tesla-Geräten tun würde weil dafür keine Leitungen nötig wären)

Dann "hinter" der Erde würde ich in der Atmosphäre der Erde Wohnkomplexe errichten, die durch die Atmosphäre von der kosmischen Strahlung geschützt sind, gleichzeitig aber mit dem solaren Ring verbunden sind. Sollte es zu einer globalen Katastrophe kommen muss sichergestellt werden, dass ein Kreislauf vorhanden ist. Wasser, Lebensmittel, Abfallverwertung. Und dann Schutz gegen kosmische Strahlung. Sodass man nicht mehr von der Atmosphäre abhängig ist. Auch brauchen wir Schutz vor Kleinstteilchen, damit die Geräte im Weltall nicht permanent zerstört werden können. Vielleicht mittels Ionisierung sodass sich Gase und Partikel einfach aufladen und dann von den von uns hergestellten Geräten abgestoßen werden.

Wir müssen weder den Planeten oder unsere Nation zerstören, wir müssen unsere Arbeitsleistung und Privilegien aber auch nicht mit verplemperten Geld aufgeben. Meiner Meinung nach ist das einfach untragbar die Leistung zu verpulvern indem wir auf etwas setzen was "helfen könnte". Ein Wert. CO². Ist mir einfach zu billig die Lösung. Denn du schreibst ja selbst, so einach ist es nicht.

Andere Planeten sind für unseren jetzigen Zustand noch zu hoch. Aber ich halte es nicht für unmöglich nicht selber Planeten zu konstruieren, nur für uns jetzt noch zu hoch. Auch ist Fusionsenergie noch weit entfernt, aber wohl möglich. Im Weltall? Vielleicht brauchbarer, da muss man das nicht runterkühlen. Nach und nach baut man dann um diesen Fusionsreaktor eine Art Dyson-Sphäre (in miniatur). Vorstellen kann ich mir vieles. Ich halte das alles aber für viel wahrscheinlicher und nutzbringender als einen Wert auf Teufel komm raus zu senken, der für sich genommen nur ein Wert unter vielen ist und global nicht gesenkt wird.
"Weltraumlift", "Dyson-Sphäre" - für mich zu viel fiction und zu wenig science. Da scheint mir die Umstellung der irdischen Energieversorgung auf erneuerbare Energien leichter umsetzbar. Aber ich bin schon alt und nicht mehr so voller Visionen wie ein junger Mensch. Vielleicht liegt es auch daran.

kotzfisch
24.01.2021, 21:20
"Weltraumlift", "Dyson-Sphäre" - für mich zu viel fiction und zu wenig science. Da scheint mir die Umstellung der irdischen Energieversorgung auf erneuerbare Energien leichter umsetzbar. Aber ich bin schon alt und nicht mehr so voller Visionen wie ein junger Mensch. Vielleicht liegt es auch daran.

Erneuerbare Energien gibts nicht.
Das kommt daher, dass man immer die Schule geschwänzt hat.
Und was ist eine irdische Energieerzeugung und was eine außerirdische.
Kann man mehr Blödsinn verzapfen als Nathan V 2.0 im Swesda Gewande? Nein kaum.

Differentialgeometer
24.01.2021, 21:32
Laber doch keinen derart hirnverbrannten Mist!

Jener Cudi kam hinsichtlich seines mangelhaften Allgemeinwissens wie auch seiner dürftigen Kenntnisse bei naturwissenschaftlichen Themen - speziell der Mathematik - nicht mal ansatzweise an den Differentialgeometer ran.

Aber bei dir ist man an groteske Fehleinschätzungen ja schon gewöhnt.... :rofl:
Danke. Ich kenne Cudi jetzt nicht, aber so wie Du ihn/sie beschreibst, klingt das nach meiner Antithese :D Aber Olivia ist auf den schnellen ‚Grünen‘ aus - Moslem darf nichts können, und deswegen muss eh alles falsch sein, was ich schreibe. Überprüfen kann er es nicht, er ist ja weder Physiker noch Mathematiker lol

Es ist hier leider üblich geworden, bereits bei oberflächlichen Übereinstimmungen Einschätzungen vorzunehmen, die einer gründlichen Revision nicht standhalten (du erinnerst dich sicher noch an den "Breznsoiza"). Die User @Differentialgeomert und @Cudi verbindet wenn ich mich recht erinnere ein gemeinsamer Muselhintergrund. Nur daran macht User @Olliver seine Aussage fest. Ansonsten sind gravierende Unterschiede offensichtlich, wie du ja sehr treffend festgestellt hast.
Ganz generell sollte man sich nicht in solchen Betrachtungen verlieren. Wiedergänger auszufiltern ist Sache der Moderation, die hierzu über technische Mittel verfügt, die uns normalen Usern nicht zur Verfügung stehen. Unsere Unterstützung brauchen sie für diese Aufgabe nicht.
Ja!

Nietzsche
25.01.2021, 05:31
"Weltraumlift", "Dyson-Sphäre" - für mich zu viel fiction und zu wenig science. Da scheint mir die Umstellung der irdischen Energieversorgung auf erneuerbare Energien leichter umsetzbar. Aber ich bin schon alt und nicht mehr so voller Visionen wie ein junger Mensch. Vielleicht liegt es auch daran.
Genauso wie die Fiction, der Mensch könne in seinem jetzigen Zustand das Klima nach seinen Vorstellungen um ein paar Grad nach oben oder unten verändern und alle Auswirkungen kennen. Der Unterschied ist nur, dass das eine realistisch ist, weil ich schon geschrieben hatte "in Jahrzehnten" oder "in Jahrhunderten" und das andere davon ausgeht, dass JETZT eine Einwirkung etwas bewirkt.

"Leichter Umsetzbar" bedeutet nur, dass man den Giftmüll eben woanders auf der Erde produziert und wegkippt. Das mag regional toll sein, für den Planeten und die Menschheit aber dasselbe langfristig gesehen.

Olliver
25.01.2021, 06:13
Die Eiszeit ist schon da :D

Wir SIND in der Eiszeit,
Leider schon seit etwa 30 Millionen Jahren.
Und leider auch noch weitere ca 50 Mio Jahre,
hier ablesbar bzw mit der Schwingung abschätzbar:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/dc/Phanerozoic_Climate_Change_%28de%29.png/800px-Phanerozoic_Climate_Change_%28de%29.png

Und wir SIND in der Eiszeit,
seit etwa 30 Millionen Jahren,
solange die Pole weiß sind,
so ist die Eiszeit definiert.



Eiszeitalter, kurz auch Eiszeiten, sind Perioden der Erdgeschichte, in denen mindestens ein Pol der Erde vergletschert ist.[1] Nach einer anderen Definition ist von einem Eiszeitalter erst dann zu reden, wenn es in beiden Hemisphären der Erde große Vergletscherungen gibt.[2]

Nach der ersten Definition befindet sich die Erde seit etwa 30 Millionen Jahren im aktuellen Känozoischen Eiszeitalter; seit dieser Zeit ist die Antarktis vergletschert.
https://www.biologie-seite.de/Biologie/Eiszeitalter

Swesda
25.01.2021, 08:04
Genauso wie die Fiction, der Mensch könne in seinem jetzigen Zustand das Klima nach seinen Vorstellungen um ein paar Grad nach oben oder unten verändern und alle Auswirkungen kennen. Der Unterschied ist nur, dass das eine realistisch ist, weil ich schon geschrieben hatte "in Jahrzehnten" oder "in Jahrhunderten" und das andere davon ausgeht, dass JETZT eine Einwirkung etwas bewirkt.

"Leichter Umsetzbar" bedeutet nur, dass man den Giftmüll eben woanders auf der Erde produziert und wegkippt. Das mag regional toll sein, für den Planeten und die Menschheit aber dasselbe langfristig gesehen.
Der Vorteil der erneuerbaren Energien im Wind- und Solarbereich im Vergleich zur Atomkraft besteht gerade darin, dass sie im Betrieb keinen Giftmüll produzieren.

Nietzsche
25.01.2021, 08:18
Der Vorteil der erneuerbaren Energien im Wind- und Solarbereich im Vergleich zur Atomkraft besteht gerade darin, dass sie im Betrieb keinen Giftmüll produzieren.

Und nicht ausreichen um Deutschland flächendeckend mit Strom zu versorgen. In der Wüste in irgend einem Kaff wird das reichen. Aber du musst den Überschuss am Tag für die Nacht speichern.

Das alles hat aber nichts mit CO² zu tun. Darum ging es. Und du hattest geschrieben, dass man mit der Regulation des CO² auch das Klima verändern kann zu seinen Gunsten. Darum ging es.

Swesda
25.01.2021, 08:18
Wir SIND in der Eiszeit,
Leider schon seit etwa 30 Millionen Jahren.
Und leider auch noch weitere ca 50 Mio Jahre,
hier ablesbar bzw mit der Schwingung abschätzbar:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/dc/Phanerozoic_Climate_Change_%28de%29.png/800px-Phanerozoic_Climate_Change_%28de%29.png

Und wir SIND in der Eiszeit,
seit etwa 30 Millionen Jahren,
solange die Pole weiß sind,
so ist die Eiszeit definiert.



Eiszeitalter, kurz auch Eiszeiten, sind Perioden der Erdgeschichte, in denen mindestens ein Pol der Erde vergletschert ist.[1] Nach einer anderen Definition ist von einem Eiszeitalter erst dann zu reden, wenn es in beiden Hemisphären der Erde große Vergletscherungen gibt.[2]

Nach der ersten Definition befindet sich die Erde seit etwa 30 Millionen Jahren im aktuellen Känozoischen Eiszeitalter; seit dieser Zeit ist die Antarktis vergletschert.
https://www.biologie-seite.de/Biologie/Eiszeitalter
Ist schon gut. Für mich beginnt die Eiszeit erst dann relevant zu werden, wenn das Leben auf der Erde unmöglich wird. Wusstest du übrigens, dass es eine direkte Folge der Abschmelzung der Polkappen sein wird, dass uns in Europa die Ärsche abfrieren werden? Dann nämlich, wenn das Wasser in der Antarktis so warm wird, dass sich die Meeresströmungen bis zum Stillstand verringern und somit u.a. der für unser Klima ganz entscheidende Golfstrom ausfällt.

Swesda
25.01.2021, 08:22
Und nicht ausreichen um Deutschland flächendeckend mit Strom zu versorgen. In der Wüste in irgend einem Kaff wird das reichen. Aber du musst den Überschuss am Tag für die Nacht speichern.

Das alles hat aber nichts mit CO² zu tun. Darum ging es. Und du hattest geschrieben, dass man mit der Regulation des CO² auch das Klima verändern kann zu seinen Gunsten. Darum ging es.
Du hattest den Giftmüll ins Gespräch gebracht, deswegen meine Antwort. Und aus meiner Sicht lautet das Ergebnis unserer Diskussion, dass man das Klima (kurzfristig) durch CO2 Regulation verändern kann (was nie ernsthaft in Abrede stehen konnte), die Folgen davon möglicherweise aber nicht die erhofften sein würden.

Differentialgeometer
25.01.2021, 08:23
Und nicht ausreichen um Deutschland flächendeckend mit Strom zu versorgen. In der Wüste in irgend einem Kaff wird das reichen. Aber du musst den Überschuss am Tag für die Nacht speichern.

Das alles hat aber nichts mit CO² zu tun. Darum ging es. Und du hattest geschrieben, dass man mit der Regulation des CO² auch das Klima verändern kann zu seinen Gunsten. Darum ging es.
Dass dem so ist, das bezweifen ja nicht mal die Flachpfeifen wie Olivia: nur sind die Schlussfolgerungen komplett unterschiedlich. Während der normale Mensch CO_2 gerne reduzieren würde, würden die ja gerne die 3-5fache Menge an dem Molekül haben, damit es (angeblich) wieder 10000km hohe Farne gibt.

Olliver
25.01.2021, 08:26
Ist schon gut. Für mich beginnt die Eiszeit erst dann relevant zu werden, wenn das Leben auf der Erde unmöglich wird. ....

Die Fettung Leben auf der Erde unmöglich wird. droht nicht.
Kannst wieder beruhigt weiter schlafen und dir deine eigene Wohlfühl-Oase basteln.

Langfristig fette Eiszeit wäre nicht so lustig für Österreicher, Schweizer, Skandinavier, Kanada etc, sie werden dann mit einem kilometerdicken Eispanzer bedeckt sein.

Wenn du das nicht willst?
Mach was dagegen,
nur was?

CO2 raushauen wie wild?
Wenns denn helfen täte!?
;)

Olliver
25.01.2021, 08:37
...die 3-5fache Menge an dem Molekül haben, damit es (angeblich) wieder 10000km hohe Farne gibt.
Flachpfeife,
knapp 100m waren die Farne hoch,
Versteinerungen kannst du finden,
bei damals ca. 20-fachem CO2-Gehalt,

heute wird ein Farn nur 2-3m hoch,
wegen CO2-Mangel,
armer Farn.
;)

Differentialgeometer
25.01.2021, 09:03
Flachpfeife,
knapp 100m waren die Farne hoch,
Versteinerungen kannst du finden,
bei damals ca. 20-fachem CO2-Gehalt,

heute wird ein Farn nur 2-3m hoch,
wegen CO2-Mangel,
armer Farn.
;)
Ein bisschen Spass muss sein; Du nimmst Wissenschaft ja auch nicht ernst :D Was an deinem fehlendem wissenschaftlichen Hintergrund liegt.....

Olliver
25.01.2021, 09:10
...Was an deinem fehlendem wissenschaftlichen Hintergrund liegt....

Als selbsternannte islamistische Deutschlehrerin mal wieder mit grammatikalischem Fehler.
:haha:

Differentialgeometer
25.01.2021, 09:14
Als selbsternannte islamistische Deutschlehrerin mal wieder mit grammatikalischem Fehler.
:haha:
Bei mir sind es zum Glück nur Typos - bei Dir stimmen die Beiträge hinten und vorne nicht - obwohl es meistens nur Bilder aus dem AfD Malbuch sind....

Nietzsche
25.01.2021, 09:16
Du hattest den Giftmüll ins Gespräch gebracht, deswegen meine Antwort. Und aus meiner Sicht lautet das Ergebnis unserer Diskussion, dass man das Klima (kurzfristig) durch CO2 Regulation verändern kann (was nie ernsthaft in Abrede stehen konnte), die Folgen davon möglicherweise aber nicht die erhofften sein würden.
Es wird auch nicht in Abrede gestellt, dass CO² das Klima verändert. Sondern der Anteil der Änderung durch Wechselwirkungen mit all den anderen Werten. Das konntest du bisher noch nicht nachweisen, musst du auch nicht. Es ist nun einmal deine Meinung. So wie meine Meinung ist, dass wir die Auswirkungen durch die Änderung eines Wertes nicht vorausberechnen können.

Was du auch durch deinen Beitrag mit der Verlinkung zum Ökosystem mit den Mücken bewiesen hast. "Nicht linear". Womit eindeutig ist, dass die Änderungen am Klima eines Wertes vielleicht (!) zu einer Nicht-linearen Veränderung des Ökosystems führt, und das wiederum kann entweder in die eine Richtung gehen, oder in die Andere.

Nur ist das Kaffeesatzlesen.


Dass dem so ist, das bezweifen ja nicht mal die Flachpfeifen wie Olivia: nur sind die Schlussfolgerungen komplett unterschiedlich. Während der normale Mensch CO_2 gerne reduzieren würde, würden die ja gerne die 3-5fache Menge an dem Molekül haben, damit es (angeblich) wieder 10000km hohe Farne gibt.
Der normale Mensch möchte CO² reduzieren weil es ihm gesagt wird. Denkst du der normale Inder möchte CO² einsparen? Das wird dem egal sein. Meinst du der normale Naturverbundene Mensch in Australien möchte das CO² senken? Der weiss noch nicht einmal was das ist. Der normale Mensch wird zu dem gemacht was er ist. Und hier ist das ein systemhöriger, intoleranter, konsumgesteuerter Egoist.

Die Reduktion von CO² ändert, wie ich oben schon darlegte daran.... möglicherweise.... nichts. Wieso senken wir nicht den Ausstoß von Wasser und Wasserdampf, das treibt doch auch.... oder verbieten den Asiaten die Reisfarmen wegen Methan? Alles nur pfffft und es kostet Geld. Nur mit dem Doofmichel kann man es ja machen. Der Rest der EU zieht mit, sind ja alles ein Verein...

Differentialgeometer
25.01.2021, 09:29
Es wird auch nicht in Abrede gestellt, dass CO² das Klima verändert. Sondern der Anteil der Änderung durch Wechselwirkungen mit all den anderen Werten. Das konntest du bisher noch nicht nachweisen, musst du auch nicht. Es ist nun einmal deine Meinung. So wie meine Meinung ist, dass wir die Auswirkungen durch die Änderung eines Wertes nicht vorausberechnen können.

Was du auch durch deinen Beitrag mit der Verlinkung zum Ökosystem mit den Mücken bewiesen hast. "Nicht linear". Womit eindeutig ist, dass die Änderungen am Klima eines Wertes vielleicht (!) zu einer Nicht-linearen Veränderung des Ökosystems führt, und das wiederum kann entweder in die eine Richtung gehen, oder in die Andere.

Nur ist das Kaffeesatzlesen.


Der normale Mensch möchte CO² reduzieren weil es ihm gesagt wird. Denkst du der normale Inder möchte CO² einsparen? Das wird dem egal sein. Meinst du der normale Naturverbundene Mensch in Australien möchte das CO² senken? Der weiss noch nicht einmal was das ist. Der normale Mensch wird zu dem gemacht was er ist. Und hier ist das ein systemhöriger, intoleranter, konsumgesteuerter Egoist.

Die Reduktion von CO² ändert, wie ich oben schon darlegte daran.... möglicherweise.... nichts. Wieso senken wir nicht den Ausstoß von Wasser und Wasserdampf, das treibt doch auch.... oder verbieten den Asiaten die Reisfarmen wegen Methan? Alles nur pfffft und es kostet Geld. Nur mit dem Doofmichel kann man es ja machen. Der Rest der EU zieht mit, sind ja alles ein Verein...
Eben, der weiß nicht was das ist. Und wenn man nicht das wissenschaftliche Niveau erreicht hat, überhaupt ein Klimamodell aufzusetzen, ist relativ wahrscheinlich, dass der Ausstoß des Einzelnen überschaubar ist. Nun ist im Gegenswatz zu den den drei Aboriginis in Australien in Südostasien ein Problem die schiere Masse an Menschen, aber ja: von einem Inder, der täglich nur Betteln geht kann man keine Awareness bezüglich solch fortgeschrittener Themen erwarten.
Der normale Mensch ist das, was Du schreibst, mit Ausnahme der Leute, die die Informationen verstehen und einwerten können. Und die sind, mit Ausnahme von den intellektuellen Leichtgewichten von EIKE und Heartland Institute, die meist gar keinen (sic!) wissenschaftlichen Hintergrund haben, eigentlich alle einer Meinung. Inklusive eines von Storch (die AfD Schnepfe ist nur angeheiratete Verwandtschaft), dem der Alarmismus und Lügen der Grünen auch auf den Sack gehen.

Nietzsche
25.01.2021, 09:43
....
Es nützt nichts nur vom Fach zu sein. Man muss es den Leuten auch verständlich rüberbringen und auch erklären können. Dem scheint aber nicht so zu sein. Die Pauschalplätzchen ziehen nicht. "Wenn CO² niedriger, dann..." Ja genau. Dann KÖNNTE es sein, dass... Aber nur könnte.

Nun zu negieren (in diesem Forum ein gewagtes Wort), dass CO² Auswirkungen auf das Klima hat wäre Irrsinn. Dem CO² jedoch einen Stellenwert einräumen den es von allen anderen Einflussgrößen abhebt genauso.

Wenn man also möchte, dass einen die Menschen verstehen, benötigt man zum einen ein gewisses Grundniveau, auch sprachlich denn ansonsten kann man sich nicht verständigen. Und dann auch im abstrakten Denken wie auch mit genügend Phantasie, damit auch Metaphern geistig verarbeitet werden können. Hat man das erreicht, dann kann man mit kleinen Lügen die Realität versuchen darzustellen. Daraus ergeben sich mehr Fragen, und wissbegierige Menschen werden fragen. Wenn man die aber schon von vorne herein mit der "Endlösung" foltert, die nur jemand verstehen kann, der das sein Leben lang macht, dann klappt das nicht. Dann WILL das keiner verstehen, nein man sträubt sich sogar dagegen, auch wenn es der Wahrheit entspräche. Ohne Prozess, dem Wissenserfolg passiert auch nichts mehr.

Wenn du beim Kochen direkt das Endergebnis servier bekommst und der Koch sagt dir: Na das musst du wissen wie, wenn du das nicht weisst kann ich dir das nicht sagen und erklären, dein Niveau reicht dafür nicht. Na dann wird das keiner nachkochen können.

Nur, wir sind hier nicht in nem Kochkurs. Also braucht das auch niemand zu erklären, dann darf er sich aber nicht auf das hohe Ross setzen und behaupten, er habe die Weisheit mit Löffeln gefressen, denn das kann niemand nachprüfen. Derjenige sollte dann lieber mit anderen Köchen diskutieren.... die auf seinem Niveau sind. Der Rest blebit dann eben bei Pfannkuchen. ;)

Athenaeum
25.01.2021, 10:06
Nidwoudnär wenn schon denn schon

Interessant - kurz das Video angeschaut. Was mir da fehlt - wie hoch ist denn die Konzentration unter der Haube? Wie ich schon schrieb, es hat einen Effekt, die Frage ist nur bei welcher Konzentration und wenn ich es nicht verpasst habe, lässt der nette Herr genau das aussen vor. Ich gehe mal davon aus, da er nicht die Kartusche nimmt, dass er auch keine Messung vornahm. Gilt auch für den zweiten Link.

Nochmals - die Frage ist nicht ob es eine Erwärmung gibt, sondern ob der Mensch daran die Hauptschuld trägt - das ist der Streitpunkt. Darum weise ich Dich auch immer wieder darauf hin, dass es kein stabiles Klima gibt und es auch zu massiven Veränderungen kommen kann ohne dass der Mensch überhaupt einen Einfluss nimmt.


Ok, dann "Nidwoudnär": Freilich waren wir schon so weit, dass es kein stabiles Klima gibt und gab und dass du den Klimawandel nicht leugnest, sondern den anthropogenen Einfluss.
Da liegt das unüberwindbare Problem: Du leugnest den SCHNELLEREN Anstieg von CO2 infolge Verbrennung fossiler Rohstoffe seit der Industriellen Revolution und verharmlost somit deren Folgen.
Leugnest das, was wissenschaftlicher Konsens ist und abseits von Versuchsaufbauen gibt es Klimasystemmodellierungen oder auch physikalische Evaluierungen.





Latif: Übertreibungen sind für jeden Wissenschaftler unheilvoll. Alarmismus ist mindestens genauso schlimm wie Skeptizismus. Spätestens dann, wenn ein Klimaforscher von irgendwelchen Kipp-punkten spricht, die bereits überschritten seien, wird die Sache unseriös.
===

Merkst was? Das ist doch genau der Fall, wenn zum Beispiel ein Schellnhuber von Selbstverbrennung spricht oder nicht? Und übrigens, es gibt mehr als einen Forscher, der das IPCC genau deshalb verlassen hat, weil es laut deren Aussagen beim IPCC nicht um Forschung geht sondern um Politik. Und Latif fasst sich natürlich auch nur soweit, dass es so weit in der Zukunft liegt, dass man seiner nicht mehr habhaft werden könnte, falls er falsch liegt.

Denn eines darfst Du bei der ganzen Sache nicht vergessen - es geht hier um Geld, um sehr viel Geld und ich meine jetzt nicht um die Forscher und so weiter, sondern um den Bürger. Klar und das gestehe ich Dir auch zu, es wird auch Geld kosten sich dem Klimawandel anzupassen - aber mehrheitlich wird ja das Geld, dass heute alloziert wird nicht für solche Zwecke eingesetzt sondern eben zweckentfremdet ( wie in so vielen anderen Bereichen auch, da ist dieses Thema keine Einzelheit). Sprich, man sollte eigentlich, wenn es sich als falsch herausstellt all diese Protagonisten zur Kasse bitten und aburteilen. Ist zum Beispiel in der Schweiz auch vom Gesetz gedeckt - nennt sich "Schreckung der Öffentlichkeit" und wird mit bis zu 3 Jahren Gefängnis bestraft!


Es gab anfangs Anstöße von politischer Seite (IPCC), aber diese haben nicht das Gewicht, Endergebnisse zu beeinflussen. Die Ausarbeitungen unterliegen streng-wissenschaftlichen Maßstäben und werden politisch nicht kontrolliert und es gibt keine finanziellen Abhängigkeiten.

Was geben denn die Unternehmen der fossilen Industrie aus, um Teile der Öffentlichkeit in die Irre zu führen!?
(jetzt sind wir ja doch wieder bei der Finanzierung).
LEUGNEN WIRD FINANZIERT:
https://www.youtube.com/watch?v=47bG-3ibfog
Ich kann nicht verstehen, dass du den Streuern von Fake-News mehr vertraust.
Diese sollte man an den Pranger stellen.

Zweckentfremdung von Geldern ist gang und gebe: Siehe auch bei den Geldern aus dem Wiederaufbaufonds, der als "Gratis-Schatzkiste" tituliert wurde.

Oder eben auch beim Klimaschutz: Es werden Gelder ausgegeben, aber es wird kaum kontrolliert, wie die Mittel verwendet wurden und werden. (Dena zB) Bedauerlich.
Aber deswegen die Grundintention in Frage zu stellen ist natürlich die falsche Herangehensweise.




Na ja, Nuancen in der Argumentation sollte man schon erkennen, damit man sein Gegenüber auch nicht missversteht oder ihm dann Dinge unterstellt, die er so gar nicht gesagt hat.

Ok, da gebe ich dir recht: Nuancen können relevant sein.

Differentialgeometer
25.01.2021, 10:07
Es nützt nichts nur vom Fach zu sein. Man muss es den Leuten auch verständlich rüberbringen und auch erklären können. Dem scheint aber nicht so zu sein. Die Pauschalplätzchen ziehen nicht. "Wenn CO² niedriger, dann..." Ja genau. Dann KÖNNTE es sein, dass... Aber nur könnte.

Nun zu negieren (in diesem Forum ein gewagtes Wort), dass CO² Auswirkungen auf das Klima hat wäre Irrsinn. Dem CO² jedoch einen Stellenwert einräumen den es von allen anderen Einflussgrößen abhebt genauso.

Wenn man also möchte, dass einen die Menschen verstehen, benötigt man zum einen ein gewisses Grundniveau, auch sprachlich denn ansonsten kann man sich nicht verständigen. Und dann auch im abstrakten Denken wie auch mit genügend Phantasie, damit auch Metaphern geistig verarbeitet werden können. Hat man das erreicht, dann kann man mit kleinen Lügen die Realität versuchen darzustellen. Daraus ergeben sich mehr Fragen, und wissbegierige Menschen werden fragen. Wenn man die aber schon von vorne herein mit der "Endlösung" foltert, die nur jemand verstehen kann, der das sein Leben lang macht, dann klappt das nicht. Dann WILL das keiner verstehen, nein man sträubt sich sogar dagegen, auch wenn es der Wahrheit entspräche. Ohne Prozess, dem Wissenserfolg passiert auch nichts mehr.

Wenn du beim Kochen direkt das Endergebnis servier bekommst und der Koch sagt dir: Na das musst du wissen wie, wenn du das nicht weisst kann ich dir das nicht sagen und erklären, dein Niveau reicht dafür nicht. Na dann wird das keiner nachkochen können.

Nur, wir sind hier nicht in nem Kochkurs. Also braucht das auch niemand zu erklären, dann darf er sich aber nicht auf das hohe Ross setzen und behaupten, er habe die Weisheit mit Löffeln gefressen, denn das kann niemand nachprüfen. Derjenige sollte dann lieber mit anderen Köchen diskutieren.... die auf seinem Niveau sind. Der Rest blebit dann eben bei Pfannkuchen. ;)

Das ist ja dein Evergreen: man darf schlau sein, aber dann darf man nur Entscheidungen treffen, wenn man es erklären kann. Neee, auf diesem Niveau kommen die Olivias und kotzfische dieser Welt und behaupten irgendwelchen Stuss, den sie von den einschlägig bekannten Müll-Schleudern vorgekaut bekommen. Ein zu niedriges Erklärungsniveau lädt quasi zu unpassender Kritik ein. Das ist in etwa das gleiche Problem, wenn man einem Radioaktivität begreiflich machen will: kann man net schmecken, riechen, sehen etc. Da kann sich auch jeder hinstellen und irgendwelche anderen Erklärungen für die Strahlungskrankheit finden. Ohne da theoretisch und experimentell (was bei Klima schwierig ist) tief einzusteigen, gibt es einfach Themen, die sind für Otto-Normalverbraucher zu hoch. Punkt. Aus. Nikolaus.

Niemand erwartet, dass jeder das Bäckerhandwerk übernehmen kann, oder ein Maurer, Arzt, Ingenieur oder Mathematiker sein kann - aber wenn es dann um diffizile Themen geht, wo geophysikalische/-chemische, ozeonographe, mathematische Expertise zusammenfließen muss(!!!), soll es plötzlich erlaubt sein, dass Krethi und Plethi sich einmischen dürfen? Genau wie Themen der nationalen Sicherheit, der nuklearen Bewaffnung oder der BGB oder StGB Inhalte ist dies eines, was von Profis augearbeitet und der Politik zur Entscheidung vorgelegt wird. So einfach. Wir haben ja keine technokraten Regierung (lol - im Gegenteil), sondern Profis für die Analyse und Politiker für die Entscheidung. Wenn einem das nicht passt, dann kann man anders wählen (falls das genug tun - fine) und wenn das nicht das hilft, kann man es akzeptieren, schmollen oder sich aus dem Land verpissen. So ist das nunmal mit die sog. Demokratie.

Chronos
25.01.2021, 10:08
Flachpfeife,
knapp 100m waren die Farne hoch,
Versteinerungen kannst du finden,
bei damals ca. 20-fachem CO2-Gehalt,

heute wird ein Farn nur 2-3m hoch,
wegen CO2-Mangel,
armer Farn.
;)
Damals lagen die Gebiete mit den angeblich 100 Meter hohen Farnen aufgrund der Kontinentalplatten-Drift ja auch in der Gegend des heutigen Äquators.

Schonmal was von Gondwana gehört? Und auch davon, wie die Alpen hochgefaltet wurden?

Damals war es in jener viel weiter südlich gelegenen Gegend des heutigen Baltikums so warm, dass sogar Baumharz an den Stämmen herunter tropfte und zu Bernstein versteinerte. Heute in der östlichen Ostsee zu finden.

Athenaeum
25.01.2021, 10:16
Ich bin kein bisschen "zerissen", warum sollte ich? Diese Partei ist zur Zeit die einzige, die wirklich im Geist der parlamentarischen Demokratie handelt und ihre Abgeordneten nach ihrem Gewissen entscheiden lässt anstatt sie vor den Pflug einer ominösen Führerfigur zu spannen. Natürlich entstehen dadurch innere Kontroversen und der Partei fehlt nach außen die ach so geliebte "Geschlossenheit". Na und. Wir sind die wahren Demokraten und das ist es, was meine Entschlossenheit festigt.

Das sei dir freilich unbenommen!
Ich kann mich aber nicht für eine Partei in den Ring werfen, die bei wichtigen Themen (zB Klimawandel) eine gesamtheitlich- ausgeprägte konträre Meinung vertritt. Bei dieser Frage gibt es parteiintern wohl keine zwei Meinungen.

Und Geschlossenheit: Die AFD ist in wesentlichen Punkten ziemlich zerrissen. (siehe letzter Parteitag)
Meinungsvielfalt innerhalb einer Partei ist gut und schön, schliesslich gibt es auch in anderen Parteien linke und rechte Flügel.
Aber so ein -Gauland hat recht- "gäriger Haufen" mit teils dermaßen unterschiedlichen Überzeugungen wirkt unwählerisch zusammengesetzt.

Olliver
25.01.2021, 10:52
.....
Schonmal was von Gondwana gehört? .....

Sicher,
aber so lange ist das mit den großen Farnen noch nicht her.

Süßer
25.01.2021, 11:02
Das ist ja dein Evergreen: man darf schlau sein, aber dann darf man nur Entscheidungen treffen, wenn man es erklären kann. Neee, auf diesem Niveau kommen die Olivias und kotzfische dieser Welt und behaupten irgendwelchen Stuss, den sie von den einschlägig bekannten Müll-Schleudern vorgekaut bekommen. Ein zu niedriges Erklärungsniveau lädt quasi zu unpassender Kritik ein. Das ist in etwa das gleiche Problem, wenn man einem Radioaktivität begreiflich machen will: kann man net schmecken, riechen, sehen etc. Da kann sich auch jeder hinstellen und irgendwelche anderen Erklärungen für die Strahlungskrankheit finden. Ohne da theoretisch und experimentell (was bei Klima schwierig ist) tief einzusteigen, gibt es einfach Themen, die sind für Otto-Normalverbraucher zu hoch. Punkt. Aus. Nikolaus.

Niemand erwartet, dass jeder das Bäckerhandwerk übernehmen, oder ein Maurer, Arzt, Ingenieur oder Mathematiker ist - aber wenn es dann um diffizile Themen geht, wo geophysikalische/-chemische, ozeonographe, mathematische Expertise zusammenfließen muss(!!!), soll es plötzlich erlaubt sein, dass Krethi und Plethi sich einmischen dürfen? Genau wie Themen der nationalen Sicherheit, der nuklearen Bewaffnung oder der BGB oder StGB Inhalte ist dies eines, was von Profis augearbeitet und der Politik zur Entscheidung vorgelegt wird. So einfach. Wir haben ja keine technokraten Regierung (lol - im Gegenteil), sondern Profis für die Analyse und Politiker für die Entscheidung. Wenn einem das nicht passt, dann kann man anders wählen (falls das genug tun - fine) und wenn das nicht das hilft, kann man es akzeptieren, schmollen oder sich aus dem Land verpissen. So ist das nunmal mit die sog. Demokratie.


Nein, Du bist der Realitätsverweigerer! Du gleichst dem Patienten in der Klapse, dem Klapper und Rechenschieber gegeben wurde und jetzt behauptet er wäre der Durchblicker.

Diff, ernsthaft, wenn Politik wissenschaftliche Tatsachen behauptet; muß man sich erst mal nach der politischen Motivation fragen. Dann genau die Rahmenbedingenungen, die Umgebungsvariablen hinterfragen.

Aber was passiert in der offiziellen Welt? Es wird festgelegt, CO² erhöht sich, das ist menschengemacht. Anstatt über dies Thema zu diskutieren, wird über die Auswirkungen geredet... Und ein Differentialgeometer immer ganz vorneweg.
Du kommst mir vor wie der oben erwähnte Patient.

-CO² ändert sich nicht -weil im stabilem Gleichgewicht
-Die Temperatur der Erde wird maßgeblich vom Erdinneren beeinflußt
-Klimakatatrophen sind abhängig von den langen sonnenzyklen wie platonisches Jahr, treten regelmäßig in deren Folge auf
-die Wettervorhersage berücksichtigt nicht/ungenügend die Jetstreams und deren Wirkungen, Coriollis und Röhreneffekte

Schon überfordert oder nur in Verweigerungshaltung?