PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 [22] 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113

Bieleboh
19.07.2010, 15:08
der Einfluss der Menschen dabei

Hast du etwa gar nicht alle Beiträge gelesen?

Paul Felz
19.07.2010, 15:15
Hast du etwa gar nicht alle Beiträge gelesen?

Der Eindruck drängt sich auf, ja.

Agnostiker
19.07.2010, 15:24
Hast du etwa gar nicht alle Beiträge gelesen?

Nein ich habe nicht die 5000+ Beiträge in diesen Thread gelesen.
Aber was willst du damit andeuten? Das meine getätigte Aussage falsch sei oder das diese hier in dieser Form schon bestättigt wurde? Oder gar das man garnicht mit schreiben/diskutieren darf man man nicht alle 5000+ Beiträge gelesen hat?

Paul Felz
19.07.2010, 15:26
Nein ich habe nicht die 5000+ Beiträge in diesen Thread gelesen.
Aber was willst du damit andeuten? Das meine getätigte Aussage falsch sei oder das diese hier in dieser Form schon bestättigt wurde? Oder gar das man garnicht mit schreiben/diskutieren darf man man nicht alle 5000+ Beiträge gelesen hat?

Die Logik bringt Dich drauf: liest man nicht, führt das zu überflüssigen Wiederholungen. Genau das ist gerade passiert.

Niemand leugnet den Klimawandel, aber genau das wurde ausführlich erläutert. Auch die Negativkorrelation.

Agnostiker
19.07.2010, 15:33
Die Logik bringt Dich drauf: liest man nicht, führt das zu überflüssigen Wiederholungen. Genau das ist gerade passiert.
Wiederholungen von Diskussionen wird es wohl immer geben, vor allen wenn der Thread schon seit 2 Jahren geht.



Niemand leugnet den Klimawandel, aber genau das wurde ausführlich erläutert. Auch die Negativkorrelation.

Diese Anwort direkt auf meinem Posting, hätte 4 Beiträge überflüssig gemacht.:hihi:

Skaramanga
19.07.2010, 16:15
Die Logik bringt Dich drauf: liest man nicht, führt das zu überflüssigen Wiederholungen. Genau das ist gerade passiert.

Niemand leugnet den Klimawandel, aber genau das wurde ausführlich erläutert. Auch die Negativkorrelation.

Ich leugne alles, ohne meinen Anwalt. :no_no:

Paul Felz
19.07.2010, 16:21
Ich leugne alles, ohne meinen Anwalt. :no_no:

Ich hingegen leugne meinen Anwalt.

kotzfisch
19.07.2010, 20:38
Ich leugne vor allem, dass jemand drei Negativkorrelationen wegerklärt hat.
Wer das kann, dem zahle ich 1000€ bar aus.

klartext
20.07.2010, 01:27
Und gerade die Globalisten- und Neocon-hörigen PI-News auf seiten der "Skeptiker".
Das sollte dir eigentlich zu denken geben.
Nochmals über die Hintergründe bei den sogenannten "Skeptikern":

http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc~EE604428F360A4BE18ADB54220443B8B6~ATpl~Ecommon ~Scontent.html

Der Trick ist bekannt - sind einige Tage besonders heiss, hat das was mit Klima zu tun, sind sie besonders kalt, ist das nur das Wetter.
Nachhaltige und dauerhafte Klimaänderungen können nur über einen Zeitraum von mindestens 1.000 Jahren festgestellt werden. Solange gibt es Klimamessungen noch nicht. Und Klimaschwankungen, die wir immer schon hatten, sind keine Klimaänderungen.
Aber die Katastrophenindustrie hat schon eine neue Masche, die angebliche Versauerung der Meere. Kreativ sind die Herren ja, wenn es darum geht, sich ihre Jobs und Steuerknete zu sichern.

Hoamat
20.07.2010, 05:07
Wiederholungen von Diskussionen wird es wohl immer geben, vor allen wenn der Thread schon seit 2 Jahren geht.

.... Diese Anwort direkt auf meinem Posting, hätte 4 Beiträge überflüssig gemacht.:hihi:

Hast Du wenigstens den hier gelesen:
http://www.politikforen.net/showpost.php?p=2208596&postcount=1

Das war etwa eineinhalb Jahre vor der grossen Klimalügenkonferenz ;)

Imposant, oder ?

Skaramanga
20.07.2010, 08:21
Übrigens hat die Hitze, die über weiten Teilen Europas herrscht, ihre Korrelation in ungewöhnich niedrigen Temperaturen in Nordwest und West-Afrika. In Rabat und auf den Kanaren sind es derzeit gerade mal 26 Grad, Höchsttemperatur. Auf den Azoren und Madeira gar nur 24 Grad. Nachts unter 20. Auch Dakar und Lagos sind mit 30 Grad für Mitte Juli deutlich zu "kühl". Normal wären jeweils 10-12 Grad mehr!

Jede Wette dass diese unsaisonalen Tieftemperaturen aus dieser Region bei der "Globalhöchsttemperaturmessung" wieder unter den Tisch gefallen sind.

Agnostiker
20.07.2010, 09:47
Imposant, oder ?

Ja ist es.

Paul Felz
20.07.2010, 10:20
Geht schon wieder los: Tagesspiegel (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/die-hitze-laesst-die-erde-gluehen/1885500.html)

Natürlich darf das:

„So viele Wärmerekorde hintereinander kann man nach unserem physikalischen Verständnis nur mit einem Einfluss des Menschen erklären.“
nicht fehlen :rolleyes:

Die sollten vielleicht mal zuerst ihr physikalisches Verständnis überprüfen.

FranzKonz
20.07.2010, 10:23
...
Die sollten vielleicht mal zuerst ihr physikalisches Verständnis überprüfen.

Ob's auf Merkels Niveau liegt? Oder eher auf Lafontaines?

Paul Felz
20.07.2010, 10:52
Ob's auf Merkels Niveau liegt? Oder eher auf Lafontaines?

Berechtigte Frage. Obwohl ich bisher dachte, man kann nicht tiefer als die beiden, kommen mir jetzt Zweifel.

FranzKonz
20.07.2010, 10:56
Berechtigte Frage. Obwohl ich bisher dachte, man kann nicht tiefer als die beiden, kommen mir jetzt Zweifel.

Vielleicht reichts, wenn die Beiden zusammenlegen. :))

Paul Felz
20.07.2010, 10:58
Vielleicht reichts, wenn die Beiden zusammenlegen. :))

Hmm, ich habe gerade mathematische Berechnungen durchgeführt. Ich kenne keine Operation, die aus zwei Nullen etwas anderes macht als Null oder negativ.

Doch, die Fakultät könnte es bringen.

Skaramanga
20.07.2010, 11:06
Von was faseln die Deppen eigentlich? Die Sommer 2006 und 2008 waren im Durchschnitt bis jetzt wärmer als dieser Sommer. Vielleicht warten sie erst mal bis zum September und blöken dann ihre "Rekorde" hinaus? Hysterische Schwätzer.

Schon im Sommer 2006, der abrupt abbrach und kühl und nass zuende ging, tönten die "üblichen Verdächtigen" von rekordverdächtig und "...mit seiner Gluthitze geht der Juli 2006 in die Geschichte als heißester und sonnigster Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland ein."
Im August 2006 waren dann wieder Pullover und Anoraks angesagt.

http://www.stern.de/wissen/natur/sommer-2006-in-jeder-hinsicht-rekordverdaechtig-568865.html
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/juli-bricht-alle-rekorde/735080.html

Ich gebe auf das hysterische Klima-Gekreische keinen Furz mehr. Lächerliches Affentheater.

Wenn das PIK kräht auf dem Mist...

Skaramanga
20.07.2010, 11:09
Hmm, ich habe gerade mathematische Berechnungen durchgeführt. Ich kenne keine Operation, die aus zwei Nullen etwas anderes macht als Null oder negativ.

Doch, die Fakultät könnte es bringen.

Wenn man in einem Loch ein weiteres Loch gräbt - hat man dann ein Loch oder zwei Löcher?

Paul Felz
20.07.2010, 11:15
Wenn man in einem Loch ein weiteres Loch gräbt - hat man dann ein Loch oder zwei Löcher?

Zwei. Man kann sie zweimal füllen :D

Schwarzer Rabe
21.07.2010, 08:36
Die verheerende Kältewelle in Südamerika hat bislang mindestens 185 Menschen das Leben gekostet. Seit Wochen herrschen in Teilen des Subkontinents eisige Temperaturen. Besonders dramatisch ist die Lage in Peru. Allein im Süden des Andenstaates verzeichneten die Behörden in den letzten Tagen 112 Todesfälle, wie lokale Medien berichteten. Dort falle das Thermometer stellenweise bis auf minus 20 Grad Celsius. Die peruanischen Behörde rechnen mit weiteren Todesopfern, da gegenwärtig rund 19.000 Menschen an Atemwegserkrankungen leiden. In Argentinien erfroren bisher 16 Menschen, 13 starben an Kohlenmonoxid-Vergiftungen, die durch defekte Heizungen verursacht wurden. Aus Bolivien werden 20 Kälteopfer gemeldet. Neun Menschen starben im Süden Brasiliens an den Folgen der Kälte, jeweils zwei Menschen in Uruguay und Chile. In Paraguay haben die Behörden bisher neun Erfrierungsfälle und drei Tote durch Kohlenmonoxid-Vergiftungen registriert.

Klick (http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=13373016.html)

Skaramanga
21.07.2010, 10:43
Boa - fette Sonnenflecken im Anmarsch! :cool2:

http://www.spaceweather.com/images2010/21jul10/midi512_blank.gif

Sollte das Sonnenminimum seinem Ende zugehen? Hofft und betet! :knie:

Sprecher
21.07.2010, 16:11
Übrigens hat die Hitze, die über weiten Teilen Europas herrscht, ihre Korrelation in ungewöhnich niedrigen Temperaturen in Nordwest und West-Afrika. In Rabat und auf den Kanaren sind es derzeit gerade mal 26 Grad, Höchsttemperatur. Auf den Azoren und Madeira gar nur 24 Grad. Nachts unter 20. Auch Dakar und Lagos sind mit 30 Grad für Mitte Juli deutlich zu "kühl". Normal wären jeweils 10-12 Grad mehr!

Jede Wette dass diese unsaisonalen Tieftemperaturen aus dieser Region bei der "Globalhöchsttemperaturmessung" wieder unter den Tisch gefallen sind.

Es gibt weltweit zehntausende Wetterstationen und gerade bei meridionalen Wetterlagen ist es normal daß manche Gebiete auch in den Genuß kühler Luftmassen aus dem Norden kommen was dann dort zu niedrigeren Temperaturen als im langjährigen Mittel führt.
Es ist nur so daß es heute bei vergleichbaren Wetterlagen weitaus wärmer ist als noch vor 20 oder 30 jahren. Der vergangene Winter wäre bei entsprechender Wetterlage vor einigen jahrzehnten weit kälter ausgefallen. Es gab in Deutschland schon Winter in denen der Rhein komplett zugefroren war. Davon war man im letzten ach so kalten Winter meilenweit entfernt.
Und hochsommerliche Wetterlagen die in Mitteleuropa früher Temperaturen von 32 oder 33 Grad gebracht haben bringen heute 36 Grad und mehr.

Sprecher
21.07.2010, 16:16
Die verheerende Kältewelle in Südamerika hat bislang mindestens 185 Menschen das Leben gekostet. Seit Wochen herrschen in Teilen des Subkontinents eisige Temperaturen. Besonders dramatisch ist die Lage in Peru. Allein im Süden des Andenstaates verzeichneten die Behörden in den letzten Tagen 112 Todesfälle, wie lokale Medien berichteten. Dort falle das Thermometer stellenweise bis auf minus 20 Grad Celsius. Die peruanischen Behörde rechnen mit weiteren Todesopfern, da gegenwärtig rund 19.000 Menschen an Atemwegserkrankungen leiden. In Argentinien erfroren bisher 16 Menschen, 13 starben an Kohlenmonoxid-Vergiftungen, die durch defekte Heizungen verursacht wurden. Aus Bolivien werden 20 Kälteopfer gemeldet. Neun Menschen starben im Süden Brasiliens an den Folgen der Kälte, jeweils zwei Menschen in Uruguay und Chile. In Paraguay haben die Behörden bisher neun Erfrierungsfälle und drei Tote durch Kohlenmonoxid-Vergiftungen registriert.

Klick (http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=13373016.html)

Na und? Da ist jetzt Winter. Und soo wahnsinnig kalt ist es da auch nicht wie man z.B. hier sehen kann:

http://www.wetteronline.de/Suedamerika.htm

Die Medien übertreiben also maßlos. Im Allgemeinen berichten die Medien über Kälterekorde ohnehin viel mehr als über Hitzrekorde. Im letzten Winter gab es bei der ARD einen "Brennpunkt" nach dem anderen über den "Wolfswinter" bei der aktuellen Hitze gibt es nichts entsprechendes es wird so getan als ob das ganz normal wäre, obgleich es nicht unwahrscheinlich ist daß zumindest der Norden Deutschlands den heissesten Juli seit Beginn der Aufzeichnungen erleben wird.
Und wenn irgendwo in der Sahara neue Hitzerekorde gemessen werden kommt das auch nicht in die Medien weil man Hitze dort ja ohnehin für normal erachtet.

Sprecher
21.07.2010, 16:21
Boa - fette Sonnenflecken im Anmarsch! :cool2:

http://www.spaceweather.com/images2010/21jul10/midi512_blank.gif

Sollte das Sonnenminimum seinem Ende zugehen? Hofft und betet! :knie:

Und was versprichst du dir davon? Das letzte Sonnenfleckenminimum hatte ja ganz offenbar keinen Einfluß aufs Weltklima, sonst hätte das letzte Jahr viel kälter sein müssen:

http://www.drroyspencer.com/wp-content/uploads/UAH_LT_1979_thru_June_10.gif

Sprecher
21.07.2010, 16:27
Im August 2006 waren dann wieder Pullover und Anoraks angesagt.

..

Dafür waren die 3 Monate danach alle wieder rekordverdächtig (>3K Abweichung vom Mittel) warm, während der August nur eine Negativabweichung von 1 K hatte.

http://www.bernd-hussing.de/Archivdateien/Archiv.htm

Darüber redet ihr "Klimaschwindel"-Gröhler natürlich lieber nicht. Wenn 11 Monate im Jahr extrem warm sind ist das vollkommen normal, aber ein kühler Monat dazwischen ist natürlich sofort der Beweis dafür daß es keine Klimaerwärmung gibt.

Sprecher
21.07.2010, 16:29
Die ohnmächtige Wut des Bildungsfernen bricht wieder einmal durch.

Ich muß Dir sagen , dass in deutschen KZ vermutlich 14 Millionen Menschen getötet
worden sind..

Klar wer an sowas glaubt glaubt auch daß Schnee im Winter unnormal und 36 Grad im Sommer normal sind.

kotzfisch
21.07.2010, 16:55
Sprecher-das ist durch historische Forschung eindeutig belegt.
(ZB Quellen in E.Kogons "Der SS Staat".)

Was weniger bekannt ist, dass durch historische Forschung gut belegt ist, dass der rote Holocaust etwa 90 Millionen Tote kostete.(S.Courtois- das Schwarzbuch).

Es gibt keine ZEHNTAUSENDE Wetterstationen-deren Anzahl nahm seit Ende des kalten Krieges sogar dramatisch ab und liegt weit unter 5000 weltweit.

Man muß Deine falschen Angaben ständig korrigieren.mach Dich doch erstmal sachkundig.

Rechtsradikaler, der an den Mainstream Klimawahnsinn glaubt, was bist Du denn für ein Kasper?

3 Negativkorrelationen könntest Du mal wegerklären,versuchs mal-ich möchte lachen.

Paul Felz
21.07.2010, 17:02
Sprecher-das ist durch historische Forschung eindeutig belegt.
(ZB Quellen in E.Kogons "Der SS Staat".)

Was weniger bekannt ist, dass durch historische Forschung gut belegt ist, dass der rote Holocaust etwa 90 Millionen Tote kostete.(S.Courtois- das Schwarzbuch).

Es gibt keine ZEHNTAUSENDE Wetterstationen-deren Anzahl nahm seit Ende des kalten Krieges sogar dramatisch ab und liegt weit unter 5000 weltweit.

Man muß Deine falschen Angaben ständig korrigieren.mach Dich doch erstmal sachkundig.

Rechtsradikaler, der an den Mainstream Klimawahnsinn glaubt, was bist Du denn für ein Kasper?

3 Negativkorrelationen könntest Du mal wegerklären,versuchs mal-ich möchte lachen.

Das wird er nicht können. Er hat ja bis jetzt nicht mal gemerkt, daß niemand den Klimawandel, genauer: die Klimaänderung, leugnet. Nur die Ursache. In seinem Gegeifere merkt er das aber nicht.

Don
21.07.2010, 20:06
Das wird er nicht können. Er hat ja bis jetzt nicht mal gemerkt, daß niemand den Klimawandel, genauer: die Klimaänderung, leugnet. Nur die Ursache. In seinem Gegeifere merkt er das aber nicht.

Er versucht eine Katastrophe herbeizubeten. Nazi halt.

Paul Felz
21.07.2010, 20:15
Er versucht eine Katastrophe herbeizubeten. Nazi halt.

So kann man es auch sehen.

kotzfisch
21.07.2010, 20:50
Weder KUUH, noch der zu Recht dahingeschiedene Cyclo- man erinnert sich an diesen Ausbund ungezügelter Aggression -konnte und kann die Negativkorrelationen zwischen CO2 Anstieg bei gleichzeitig sinkenden Temperaturen erklären - man geht ja nicht mal darauf ein.Weil die einzige Erklärung dafür ist, dass die AGW Theorie damit falsifiziert ist.Die Wissenschaftstheorie ist da eindeutig.

Ein Amateur wie Sprecher vermag das dreimal nicht.

romeo1
21.07.2010, 21:38
Weder KUUH, noch der zu Recht dahingeschiedene Cyclo- man erinnert sich an diesen Ausbund ungezügelter Aggression -konnte und kann die Negativkorrelationen zwischen CO2 Anstieg bei gleichzeitig sinkenden Temperaturen erklären - man geht ja nicht mal darauf ein.Weil die einzige Erklärung dafür ist, dass die AGW Theorie damit falsifiziert ist.Die Wissenschaftstheorie ist da eindeutig.

Ein Amateur wie Sprecher vermag das dreimal nicht.

Amateur? Querulatorischer Stümper trifft es wohl eher.

kotzfisch
21.07.2010, 22:23
Das ist vollkommen richtig.

Nationalix
22.07.2010, 06:28
Ein Klimaschwindler weniger, der sein Lügenmaul aufreißen kann.


US-Klimaforscher Stephen Schneider gestorben

20.07.2010 - 11:49 Uhr

San Francisco. Der US-Klimaforscher Stephen Schneider ist am Montag verstorben. Wie Mitarbeiter der Universität Stanford mitteilten, erlitt der 65-Jährige während eines Fluges von Stockholm nach London einen Herzinfarkt. Schneider beschäftigte sich seit Jahrzehnten mit der globalen Erwärmung und untersuchte unter anderem die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wildtierbestand und das Ökosystem der Vereinigten Staaten.

http://www.open-report.de/artikel/US-Klimaforscher+Stephen+Schneider+gestorben/68783.html

kotzfisch
22.07.2010, 08:21
Es wäre schäbig, sich öffentlich über einen Tod eines Gegners zu freuen.

Skaramanga
22.07.2010, 08:27
Schade dass er die späteren Auswirkungen des Svensmarck-Minimums nicht mehr erleben kann.

kotzfisch
22.07.2010, 08:30
Das würde er wegerklären und für sich als Bestätigung seines AGW Wahns verbuchen.Der war so unterwegs.

kotzfisch
22.07.2010, 08:30
Frag Stefan und Schelli.

Skaramanga
22.07.2010, 09:21
Na und? Da ist jetzt Winter. Und soo wahnsinnig kalt ist es da auch nicht wie man z.B. hier sehen kann:
...


Ach meinste. Selbst linke Klimawandelgläubige Medien wie die taz berichten (z.B. heute) von einer "verheerenden Kältewelle" in ganz Südamerika. Fast 200 Tote. Im Süden Brasiliens und in Argentinien erfrieren die Rinder auf der Weide. Normaler südamerikanischer Winter, ja? Oh Mann ...

Aber wart mal auf den kommenden europäischen Winter. Wenn Du dann morgens bei -28 vor Deinem zum Eisblock erstarrten Auto stehst erzähle ich Dir auch was von einem "ganz normalen Winter". :hihi:

kotzfisch
22.07.2010, 09:41
Sprecher hat längst wegen Suff zum Fußgänger umgeschult-ander ist der Schrott ja gar nicht erklärbar, den er hier abkackt.

Klopperhorst
22.07.2010, 17:14
Ach meinste. Selbst linke Klimawandelgläubige Medien wie die taz berichten (z.B. heute) von einer "verheerenden Kältewelle" in ganz Südamerika. Fast 200 Tote. ...

Vor x Jahren konnten auch nicht so viele dort sterben, aufgrund kleinerer Bevölkerung.

Wenn bei heutigen Unwettern mehr Menschen umkommen und mehr Infrastruktur zerstört wird, liegt das nicht am sich ändernden Klima, sondern schlichtweg an der Zunahme der Weltbevölkerung um einige Milliarden Menschen innerhalb weniger Jahrzehnte.

---

Skaramanga
22.07.2010, 18:32
Vor x Jahren konnten auch nicht so viele dort sterben, aufgrund kleinerer Bevölkerung.

Wenn bei heutigen Unwettern mehr Menschen umkommen und mehr Infrastruktur zerstört wird, liegt das nicht am sich ändernden Klima, sondern schlichtweg an der Zunahme der Weltbevölkerung um einige Milliarden Menschen innerhalb weniger Jahrzehnte.

---

Die Bevölkerung in Patagonien hat eher abgenommen. Chile und Argentinien versuchen seit langem, mit steuerlichen Anreizen und kostenlosem Bauland Leute zur Ansiedlung dort zu bewegen. Bisher mit wenig Erfolg, die Abwanderung hält an, und wird nach diesem Mörder-Winter wohl noch zunehmen.

Klopperhorst
22.07.2010, 18:57
... die Abwanderung hält an, und wird nach diesem Mörder-Winter wohl noch zunehmen.

Quatsch keinen Unsinn. Du schiebst Panik.

---

Skaramanga
22.07.2010, 20:11
Quatsch keinen Unsinn. Du schiebst Panik.

---

Zufällig habe ich Verwandtschaft, die in Chilenisch-Patagonien lebt (Coyhaique). Infos aus erster Hand also.

Kannste etwas Spanisch? Lies mal diese aktuelle Meldung von dort. Eine Mutter von 3 Kindern hat ihre Möbeleinrichtung zerhack und verfeuert, um die Kinder vor dem Erfrierungstod zu bewahren. Sie hatte kein Geld mehr für weiteres Brennmaterial.

http://www.coyhaique.cl/portalmunicipalidad/noticias.php?id=710&tit=MUNICIPALIDAD%20JUNTO%20A%20PDI%20ASISTEN%20A% 20MUJER%20QUE%20ROMPIÓ%20UN%20MUEBLE%20PARA%20CAL ENTAR%20A%20SUS%20HIJOS

Ja, ok, ich verbreite Panik. Erzähl das der Frau, dass sie sich die Kälte nur einbildet.

Ingeborg
22.07.2010, 20:56
Eine Bekannte, die früher dort lebte, erzählt das gleiche von ihren Bekannten da.

Klopperhorst
23.07.2010, 09:27
Zufällig habe ich Verwandtschaft, die in Chilenisch-Patagonien lebt (Coyhaique). Infos aus erster Hand also.

Kannste etwas Spanisch? Lies mal diese aktuelle Meldung von dort. Eine Mutter von 3 Kindern hat ihre Möbeleinrichtung zerhack und verfeuert, um die Kinder vor dem Erfrierungstod zu bewahren. Sie hatte kein Geld mehr für weiteres Brennmaterial.

http://www.coyhaique.cl/portalmunicipalidad/noticias.php?id=710&tit=MUNICIPALIDAD%20JUNTO%20A%20PDI%20ASISTEN%20A% 20MUJER%20QUE%20ROMPIÓ%20UN%20MUEBLE%20PARA%20CAL ENTAR%20A%20SUS%20HIJOS

Ja, ok, ich verbreite Panik. Erzähl das der Frau, dass sie sich die Kälte nur einbildet.

Das kommt eben davon, wenn man keine winterfesten Häuser bauen kann. Dummvolk.

---

Skaramanga
23.07.2010, 09:36
Das kommt eben davon, wenn man keine winterfesten Häuser bauen kann. Dummvolk.

---

Ohne Heizmaterial nützt Dir auch ein winterfestes Haus nichts. Höchstens als Eisschrank.

Wenn wir kommenden Winter wieder bei -20 angelangt sind stellst Du mal die Heizung eine Woche lang ab, ok? :cool:

Klopperhorst
23.07.2010, 09:38
Ohne Heizmaterial nützt Dir auch ein winterfestes Haus nichts. Höchstens als Eisschrank.
...
Tja, wer nicht vorsorgt, wird ausgemendelt. Ein uraltes Konzept.

---

Skaramanga
23.07.2010, 10:21
Tja, wer nicht vorsorgt, wird ausgemendelt. Ein uraltes Konzept.

---

Genau da liegt ja das Problem mit dem diesjährigen Extremwinter in der südlichen Hemisphäre. Die Leute haben selbstverständlich vorgesorgt, so wie sie es von den bisherigen Wintern gewohnt waren. Nur das dieses Jahr bereits zur Winter-Halbzeit alles Brennmaterial verbraucht ist. Niemand hat mit einem derart harten Winter gerechnet, oder jemals so einen erlebt.

Peinlich wird es erst, wenn in Deutschland bei einem Arktiswinter Strom und Heizungen ausfallen und alte Leute in ihren Wohnungen erfrieren. Werden die dann auch ausgemendelt?

Paul Felz
23.07.2010, 10:22
Genau da liegt ja das Problem mit dem diesjährigen Extremwinter in der südlichen Hemisphäre. Die Leute haben selbstverständlich vorgesorgt, so wie sie es von den bisherigen Wintern gewohnt waren. Nur das dieses Jahr bereits zur Winter-Halbzeit alles Brennmaterial verbraucht ist. Niemand hat mit einem derart harten Winter gerechnet, oder jemals so einen erlebt.

Peinlich wird es erst, wenn in Deutschland bei einem Arktiswinter Strom und Heizungen ausfallen und alte Leute in ihren Wohnungen erfrieren. Werden die dann auch ausgemendelt?

Ist doch schon geschehen. Im Münsterland, als die Strommasten wegen Schneelast umknickten.

Vorbereitet auf was: Klimaerwärmung? Wir werden alle verbrennen?

Klopperhorst
23.07.2010, 11:21
...
Peinlich wird es erst, wenn in Deutschland bei einem Arktiswinter Strom und Heizungen ausfallen und alte Leute in ihren Wohnungen erfrieren. Werden die dann auch ausgemendelt?

Ich denke ja. Es kommen ohnehin zu viele durch hier.

---

Sprecher
23.07.2010, 12:53
Er hat ja bis jetzt nicht mal gemerkt, daß niemand den Klimawandel, genauer: die Klimaänderung, leugnet. .

Du hast bis jetzt nichtmal gemerkt daß ich hier nie etwas von "menschgemachter Erwärmung" geschrieben habe.
Und was die Behauptung anbelangt niemand hier leugne den Klimawandel:


Genau die Juden sind Schuld an er pösen, nicht stattfindenden Erwärmung-das ist es!

Sprecher
23.07.2010, 12:55
Ist doch schon geschehen. Im Münsterland, als die Strommasten wegen Schneelast umknickten.



Große Schneemengen haben nichts mit Kälte zu tun. Die größten Schneemengen fallen i.d.R. bei Temperaturen um bzw leicht unter null. Die Antarktis ist das trockenste Gebiet der Erde.

Sprecher
23.07.2010, 12:56
Er versucht eine Katastrophe herbeizubeten. Nazi halt.

Komisch die meisten "Nazis" hier sind ja eher auf eurer Seite.

Paul Felz
23.07.2010, 12:57
Große Schneemengen haben nichts mit Kälte zu tun. Die größten Schneemengen fallen i.d.R. bei Temperaturen um bzw leicht unter null. Die Antarktis ist das trockenste Gebiet der Erde.

Das war auch nicht das Thema.

Skaramanga
23.07.2010, 13:01
Komisch die meisten "Nazis" hier sind ja eher auf eurer Seite.

Die Nazis haben sich in der Antarktis verbunkert, das weiss man doch. :cool:

Skaramanga
23.07.2010, 13:01
Ich denke ja. Es kommen ohnehin zu viele durch hier.

---

Du bist aber ein ganze Harter, meine Güte! :cool2:

Sprecher
23.07.2010, 13:05
Ach meinste. Selbst linke Klimawandelgläubige Medien wie die taz berichten (z.B. heute) von einer "verheerenden Kältewelle" in ganz Südamerika. Fast 200 Tote. Im Süden Brasiliens und in Argentinien erfrieren die Rinder auf der Weide. Normaler südamerikanischer Winter, ja? Oh Mann ...
:

Was hat das mit links oder rechts zu tun? Der normale Journalist, egal welcher politischen Richtung, hat von solchen Zusammenhängen nunmal nicht den leisesten Schimmer. Um zu beurteilen ob der Winter in Südamerika "außergewöhnlich" ist müßte man die aktuellen Temperaturen und die der letzten Wochen haben um sie mit den Durchschnittswerten zu vergleichen. Sätze wie "auf der Weide erfrorene Kühe" sind da wenig aussagekräftig.


Wenn Du dann morgens bei -28 vor Deinem zum Eisblock erstarrten Auto stehst erzähle ich Dir auch was von einem "ganz normalen Winter".

Wenns soweit ist unterhalten wir uns nochmal. Letzten Winter hats leider nur für schlappe -15 Grad gereicht.

Paul Felz
23.07.2010, 13:06
Was hat das mit links oder rechts zu tun? Der normale Journalist, egal welcher politischen Richtung, hat von solchen Zusammenhängen nunmal nicht den leisesten Schimmer. Um zu beurteilen ob der Winter in Südamerika "außergewöhnlich" ist müßte man die aktuellen Temperaturen und die der letzten Wochen haben um sie mit den Durchschnittswerten zu vergleichen. Sätze wie "auf der Weide erfrorene Kühe" sind da wenig aussagekräftig.



Wenns soweit ist unterhalten wir uns nochmal. Letzten Winter hats leider nur für schlappe -15 Grad gereicht.

1977 allerdings für -32 °C

Sprecher
23.07.2010, 13:08
Peinlich wird es erst, wenn in Deutschland bei einem Arktiswinter Strom und Heizungen ausfallen und alte Leute in ihren Wohnungen erfrieren. Werden die dann auch ausgemendelt?

In den letzten Wochen dürften weit mehr alte Menschen an den Folgen der Hitze gestorben sein. Ist natürlich nicht so spektatkulär und da Hitze in der medialen Sommer-Sonne-Spaß-Gesellschaft etwas Gutes ist wird darüber auch nicht berichtet.

Sprecher
23.07.2010, 13:10
1977 allerdings für -32 °C

Meinst du nicht eher 1987? 1977 war doch ein ganz durchschnittlicher Winter wie man hier sehen kann:

http://www.wetterzentrale.de/klima/tberlintem.html

Paul Felz
23.07.2010, 13:12
Meinst du nicht eher 1987? 1977 war doch ein ganz durchschnittlicher Winter wie man hier sehen kann:

http://www.wetterzentrale.de/klima/tberlintem.html

Nein, ich meine 1977/78. Jahreswechsel. Temperatursturz um fast 40°C im Sauerland.

Skaramanga
23.07.2010, 13:23
Nein, ich meine 1977/78. Jahreswechsel. Temperatursturz um fast 40°C im Sauerland.

Und erst mal 1978/79!

http://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978

Da war ich übrigens mitten drin. Sylvester in St.Peter-Ording. Schnee bis zur Regenrinne, Temperaturen bis - 33 Grad, Spaziergang auf der zugefrorenen Nordsee. Geil.

Paul Felz
23.07.2010, 13:27
Und erst mal 1978/79!

http://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978

Da war ich übrigens mitten drin. Sylvester in St.Peter-Ording. Schnee bis zur Regenrinne, Temperaturen bis - 33 Grad, Spaziergang auf der zugefrorenen Nordsee. Geil.

Stimmt, da war es auf den Norden begrenzt und ich hing in Hamburg fest: nichts ging mehr.

Don
23.07.2010, 19:43
Wenns soweit ist unterhalten wir uns nochmal. Letzten Winter hats leider nur für schlappe -15 Grad gereicht.

Steht das so in deiner informativen Lektüre?

kotzfisch
23.07.2010, 21:30
Auf Sprecher mußt Du nicht eingehen-erstens hat er überhaupt keine Ahnung von der Materie, ist rechtsradikal eingestellt, was Auskunft über seine bescheidenen Verstandeskräfte gibt und geht nicht auf die Negativkorrelationen zwischen CO2 und Temperaturverläufe ein, weil er am Ende angelangt ist.Den muß man weder ernstnehmen ,noch auf seinen Müll eingehen.Sinnlos.

Paul Felz
23.07.2010, 22:16
Steht das so in deiner informativen Lektüre?

In meinem "Buch steht das für Essen so:

http://www-de-5.wetteronline.de/cgi-bin/klibild?BKM=Nordrhein-Westfalen/Remscheid&WMO=10398&ZEITRAUM=08&ZEIT=31032010&ART=MAX&LANG=de&1279919746&ZUGRIFF=____&MD5=

Remscheid war deutlich kälter

Skaramanga
24.07.2010, 05:53
Funtensee in Bayern: - 30,5. Am 27.01.2010

In Thüringen - 23.

(Quelle: Meteomedia)

Hoamat
24.07.2010, 06:42
Ich denke ja. Es kommen ohnehin zu viele durch hier.

---

Lasse doch die armen Neger in Frieden. germane

Don
24.07.2010, 06:56
Meinst du nicht eher 1987? 1977 war doch ein ganz durchschnittlicher Winter wie man hier sehen kann:

http://www.wetterzentrale.de/klima/tberlintem.html

Auch wenn Du es nicht glauben magst, es gibt Menschen die derart alt sind da sie das bewußt erlebten und keine Infos darüber aus tendenziösen Quellen benötigen.

Paul gehört dazu, auch ich. An besagtes Kältejahr erinnere ich mich weil ich dort in einer heute nicht mehr existierenden Kaserne in Mannheim einige Wachen schob.
Wenn du eine Flinte nicht mehr mit bloßen Händen anfassen kannst weil du sonst Fleischwunden davonträgst liegt die Temperatur verläßlich unter -20°C, vertrau mir.

Don
24.07.2010, 07:03
In meinem "Buch steht das für Essen so:

http://www-de-5.wetteronline.de/cgi-bin/klibild?BKM=Nordrhein-Westfalen/Remscheid&WMO=10398&ZEITRAUM=08&ZEIT=31032010&ART=MAX&LANG=de&1279919746&ZUGRIFF=____&MD5=

Remscheid war deutlich kälter

Ich zog im Herbst 78 nach München und konnte meine Karre, einen häßlichen kackorangen 2002L, so 2 Wochen nicht bewegen, weil in die Schneeberge die sie in der Sackgasse angehäuft hatten Eisregen fiel die eine Spitzhacke erfordert hätten.
Ganz abgesehen davon daß der folgende Kälkteeinbruch ein Öffnen des in jeder winzigen Spalte völlig vereisten Autos absolut unmöglich machte.

Ingeborg
24.07.2010, 09:11
Beerdigt

Der Entwurf für ein Klimaschutzgesetz wurde soeben im Senat beerdigt. Es ist bemerkenswert, wie unaufgeregt das Weiße Haus darauf reagierte. Die Demokraten wollen den Republikanern nicht noch mehr Wahlkampfmunition liefern.

Bemerkenswert unaufgeregt reagierte Barack Obama auf das Scheitern des Klimaschutzgesetzes


Zwei wichtige Vorhaben hat Präsident Obama im Kongress durchgesetzt: die Reform des Gesundheitswesens und die Neuordnung des Bankensektors. Es waren keine Supersiege mit breiten Mehrheiten, aber doch Erfolge, die dem Gestaltungsanspruch des Präsidenten folgten. Auf einen weiteren muss er vorerst verzichten: Der Entwurf für ein Klimaschutzgesetz wurde soeben im Senat beerdigt.

Bemerkenswert, wie unaufgeregt das Weiße Haus darauf reagierte: Zu den Prioritäten hat dieser Entwurf zur Verringerung der Treibhausgase offenbar nicht gehört, und viel politisches Kapital kann der Präsident auch nicht mehr einsetzen. Außerdem wollen die Demokraten den Republikanern nicht noch mehr Wahlkampfmunition liefern: Die hatten schon den „Jobkiller“-Vorwurf scharf gemacht.

Angesichts der hohen Langzeitarbeitslosigkeit kann man darüber nicht einfach hinwegsehen. Ganz anders taktiert der Präsident beim Vertrag über die strategische Abrüstung: Hier umwirbt er republikanische Senatoren, als sei er der Großmeister überparteilicher Mehrheitsbildung.

http://www.faz.net/s/RubAB001F8C99BB43319228DCC26EF52B47/Doc~EA78EBCEE2A3D427EAEE418347FD73C11~ATpl~Ecommon ~Scontent.html

Adunaphel
24.07.2010, 10:42
Nein, ich meine 1977/78. Jahreswechsel. Temperatursturz um fast 40°C im Sauerland.

An den Winter kann ich mich auch noch gut erinnern. Da hatten wir nach den Weihnachtsferien ein paar Tage schulfrei wg. Schnee und Eis...:D

Hoamat
24.07.2010, 11:13
?(
Ich zog im Herbst 78 nach München und konnte meine Karre, einen häßlichen kackorangen 2002L, so 2 Wochen nicht bewegen, weil in die Schneeberge die sie in der Sackgasse angehäuft hatten Eisregen fiel die eine Spitzhacke erfordert hätten.
Ganz abgesehen davon daß der folgende Kälkteeinbruch ein Öffnen des in jeder winzigen Spalte völlig vereisten Autos absolut unmöglich machte.

Mir ging es 1982 und 1984 detto.
In Wien schneite es so sehr, und die anschliessende Kältewelle machte den vom Schneepflug angehäuften Matsch, 3 Monate hart wie Beton.

Damals gab es ein Katastrophentelefon, das die ganze Zeit nur auf Tonband lief ....
unsere gesamten Einsatzkräfte befinden sich im Aussendienst !

Wozu dann das Telefon, Herr Bürgermeister selig ?????

?(

Marathon
24.07.2010, 12:44
Derzeit 16 Grad im Schatten und das Mitte Juli.

Ganz_unten
24.07.2010, 17:13
http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=13408488.html

Es wird immer wärmer?


Die peruanische Regierung hat wegen des ungewöhnlich strengen Winters in weiten Teilen des Landes den Notstand ausgerufen. Bisher sind mehr als 100 Menschen der Kälte zum Opfer gefallen. Der Notstand gilt für 17 der 25 Regionen des südamerikanischen Landes. Die Maßnahme soll die Bereitstellung von Lebensmitteln, Decken und Medikamenten erleichtern, berichteten nationale Medien am Samstag. Besonders kritisch sei die Lage in den Hochlagen der Anden im Süden des Landes, wo die Temperaturen auf bis zu minus 23 Grad gefallen sind. Und in den tiefer gelegenen Urwaldgebieten, wo die Menschen auf Temperaturen von normalerweise 30 Grad eingestellt sind, wurden nur noch 10 Grad gemessen. Aber auch die Hauptstadt Lima mit ihrem normalerweise milden Klima bibbert bei Temperaturen von nur etwa acht Grad. So kalt war es dort seit 46 Jahren nicht mehr.

Paul Felz
24.07.2010, 17:21
Ich zog im Herbst 78 nach München und konnte meine Karre, einen häßlichen kackorangen 2002L, so 2 Wochen nicht bewegen, weil in die Schneeberge die sie in der Sackgasse angehäuft hatten Eisregen fiel die eine Spitzhacke erfordert hätten.
Ganz abgesehen davon daß der folgende Kälkteeinbruch ein Öffnen des in jeder winzigen Spalte völlig vereisten Autos absolut unmöglich machte.

Witzig. Ich fuhr jenerzeit einen 2002 tii und steckte im Sauerland fest, genauer: Marienheide (nähe Gummersbach).

Ein Kumpel bekam nach viel Getue sein Auto (Ford Taunus) zwar auf, aber als er den Gang rausnehmen wollte brach der Schaltknüppel ab.

Damals waren alle Diesel wegen Paraffinausflockens unbrauchbar geworden.

Wolf
24.07.2010, 18:01
Die Menschen sollten sich lieber auf die Rettung des Regenwaldes fixieren. Denn wenn es so weitergeht, haben in 20 Jahren keinen mehr. :]

kotzfisch
24.07.2010, 19:54
Wo ist denn der Regenwald?
Ganz ernst jetzt- wo ist er denn?

Im Amazonas?- in dieser kleinen Fläche.
Guck mal, wieviel borealen Regenwald es gibt.

Das holzt keiner ab- auch in 20 Jahren nicht.

Ingeborg
25.07.2010, 09:57
in Borneo wird er schon abgeholzt

JoeLane
25.07.2010, 10:13
in Borneo wird er schon abgeholzt

Klar! Für den Klimaschutz.
http://www.theborneopost.com/?p=19856

Im Regenwald von Queensland darf man nicht mal einen Zweig abbrechen.

Bieleboh
25.07.2010, 10:40
in Borneo wird er schon abgeholzt

kotzfisch meint nicht den tropischen regenwald. er war auf die nordischen waldgürtel aus.da wird jedoch ebenfalls raubbau betrieben.

Don
25.07.2010, 11:44
Derzeit 16 Grad im Schatten und das Mitte Juli.

Da hattest Du Glück. Hier warens 12 tagsüber und die Heizung lief.
Die Fleecejacke war irgendwie unpassend zur Jahreszeit.

Don
25.07.2010, 11:46
kotzfisch meint nicht den tropischen regenwald. er war auf die nordischen waldgürtel aus.da wird jedoch ebenfalls raubbau betrieben.

Ja. Weil die Ökofaschisten mit Pellets und Hackschnitzeln heizen müssen und die blöden Schweden ihre Bäume zu Alkohol für die Volvos und Saabs vergären.

JoeLane
25.07.2010, 13:53
Habe mir heuer eine Ladung sibirischer Lärche kommen lassen, ein erstklassiges Holz für Gebäudeverschalung, hält ohne Pflege 40-50 Jahre.
In der Taiga wachsen derweil die Birken.:D

Ingeborg
25.07.2010, 15:05
Hunderte Kinder sterben bei Kältewelle: Notstand in Peru ausgerufen (unweit des Äquators!)
http://www.n-tv.de/panorama/Notstand-in-Peru-ausgerufen-article1125631.html

NOTA DE PRENSA Nº 4440. GOBIERNO DECLARA EN EMERGENCIA REGIONES Y DISTRITOS AFECTADOS POR HELADAS Y FRIAJE Y DISPONE ACCIONES DE APOYO
http://www.presidencia.gob.pe/contenido.asp


Die Klimadaten für Machu Picchu
http://www.sonnenlaender.de/peru/klima-peru/klimatabellen-Machu-Picchu/

Ingeborg
25.07.2010, 20:16
In 100 Jahren ist die Temperatur auf dem ganzen Erdball um 0,7 Grad gestiegen.

Skaramanga
26.07.2010, 08:18
Ich bin geläutert! Ich gestehe, mich als Klimaleugner an der Natur versündigt zu haben! :knie: :heulsuse:

Eine neue Besorgniserregende Studie aus dem Bundesumweltministerium offenbart grauenvolles: Der Klimawandel führt zu Haltungsschäden bei Ameisen und Fettleibigkeit bei Wanzen.

http://www.taz.de/1/wahrheit/artikel/1/yoga-fuer-insekten/

Ich bin erschüttert und fühle mich schuldig.

Paul Felz
26.07.2010, 08:33
Ich bin geläutert! Ich gestehe, mich als Klimaleugner an der Natur versündigt zu haben! :knie: :heulsuse:

Eine neue Besorgniserregende Studie aus dem Bundesumweltministerium offenbart grauenvolles: Der Klimawandel führt zu Haltungsschäden bei Ameisen und Fettleibigkeit bei Wanzen.

http://www.taz.de/1/wahrheit/artikel/1/yoga-fuer-insekten/

Ich bin erschüttert und fühle mich schuldig.

Herrlich!

Zu beachten ist beim Yoga für Insekten vor allem, dass man weder ihre Flügel noch ihre Beine zerdrückt oder ausreißt. Am besten hebt man das zu massierende Glied ganz vorsichtig an und streckt es behutsam in alle fünf Himmelsrichtungen, die symbolisch für die sechs Elemente stehen: Erde, Kohle, Gips und Blut.

Paul Felz
26.07.2010, 08:34
Wir sind mittendrin!

Solche Phänomene hat es vor Beginn der Klimakatastrophe nicht gegeben.
Naja, in Peru werden die Insekten wohl eher andere Sorgen haben.

JoeLane
26.07.2010, 12:39
http://wattsupwiththat.com/2010/07/25/sea-ice-news-15/

Wird wohl heuer nix mit der Northwest-Passage per Schiff.
Obwohl Herr Latif sich erschüttert gezeigt hat: "was in der Arktik passiert".
Eine knallharte Lüge.

Skaramanga
26.07.2010, 12:45
http://wattsupwiththat.com/2010/07/25/sea-ice-news-15/

Wird wohl heuer nix mit der Northwest-Passage per Schiff.
Obwohl Herr Latif sich erschüttert gezeigt hat: "was in der Arktik passiert".
Eine knallharte Lüge.

Ja was passiert denn da? Hat der Eisbär aufs Eis geschissen? Na sowas.

JoeLane
26.07.2010, 12:55
Offensichtlich ist die Temperatur in der Arktis heuer bereits im Juli auf 0° gesunken, was normalerweise erst im September passiert.
Kann sich natürlich auch nochmal ändern.

Dieses Jahr also kein Politikertreffen am Grönlandgletscher.

Skaramanga
26.07.2010, 13:04
In der heutigen NZZ: Bereits über 400 Kältetote in Peru. In den tiefgelegenen Urwaldgebieten, wo normalerweise ganzjährig Temperaturen von mindestens 30 bis über 40 Grad herrschen, ist es seit Wochen kaum über 10 Grad.

Was glaubt Ihr wohl was Euch hier in Nordeuropa im kommenden Winter erwartet? Au weia.

JoeLane
26.07.2010, 13:13
Sehr warm anziehen!!

Wir werden uns da eher um die Air Condition kümmern müssen.:cool2:

tommy3333
26.07.2010, 13:37
Ich bin geläutert! Ich gestehe, mich als Klimaleugner an der Natur versündigt zu haben! :knie: :heulsuse:

Eine neue Besorgniserregende Studie aus dem Bundesumweltministerium offenbart grauenvolles: Der Klimawandel führt zu Haltungsschäden bei Ameisen und Fettleibigkeit bei Wanzen.

http://www.taz.de/1/wahrheit/artikel/1/yoga-fuer-insekten/

Ich bin erschüttert und fühle mich schuldig.
Die taz-Rubrik "Die Wahrheit" scheint es mit jener eher nicht so genau zu nehmen:


Die Wahrheit
ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit.

Die Wahrheit
hat den einzigartigen täglichen Cartoonstreifen: ©Tom Touché (http://www.taz.de/1/wahrheit/bei-tom/).

Die Wahrheit
hat drei Grundsätze:
Warum sachlich, wenn es persönlich geht.
Warum recherchieren, wenn man schreiben kann.
Warum beweisen, wenn man behaupten kann.

Deshalb weiß Die Wahrheit immer, wie weit man zu weit gehen kann.

http://www.taz.de/1/wahrheit/selbstdarstellung/

Allerdings könnte ich solche Ergüsse der Regenbogenpresse durchaus zutrauen.

Ingeborg
26.07.2010, 13:44
Nach inzwischen über 400 Toten in Peru hat die Regierung den Notstand ausgerufen. Es herrscht dort der kälteste Winter seit 46 Jahren, wie es aus der Hauptstadt Lima heißt. Bei acht Grad seien viele Bewohner an Grippe erkrankt und gestorben.

In den Bergregionen der Anden wurden in 3.000 Meter Höhe Minustemperaturen von bis 23 Grad Celsius gemessen.

Die Verstorbenen waren zumeist auf diese kalten Temperaturen nicht vorbereitet. Besonders die in den Urwaldgebieten lebenden Menschen, die sonst 30 Grad Celsius gewohnt sind, waren einer Zehn-Grad-Temperatur ausgesetzt.

http://www.orf.at/stories/2005369/

Aber sicher wird uns der NWO-Inder erklären, warum das WÄRMER ist.

Skaramanga
26.07.2010, 13:52
Die taz-Rubrik "Die Wahrheit" scheint es mit jener eher nicht so genau zu nehmen:



Allerdings könnte ich solche Ergüsse der Regenbogenpresse durchaus zutrauen.


:D

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/11/11417/11417_2.gif

tommy3333
26.07.2010, 13:54
:D




http://www.heise.de/tp/r4/artikel/11/11417/11417_2.gif

Der sieht aus, als wäre er fettleibig. :D

JoeLane
27.07.2010, 10:58
http://www.athropolis.com/map.htm

The Top of the World!

Ingeborg
27.07.2010, 13:44
Sankeshwar, Indien. Das Hochwasser in der Region hat nicht nur großen Schaden angerichtet, sondern auch Menschen in Lebensgefahr gebracht. Zwei Jungen wurden von der sechsspurigen Autobahn zwischen Radhanpur und Ahmedabad geschwemmt, konnten aber von Rettungskräften geborgen werden. Mit 60 Helfern, drei Booten und vier Rettungsfahrzeugen wurde das Gebiet evakuiert.

http://www.stern.de/bdt/bilder-des-tages-schwere-ueberflutung-1501450-cadb89842116dbf5.html

Klopperhorst
27.07.2010, 22:57
...

Was glaubt Ihr wohl was Euch hier in Nordeuropa im kommenden Winter erwartet? Au weia.

Auweia sagen nur die Weicheier. Es wird hoffentlich mal ein Winter wie 47 oder wenigstens wie 86. Die letzten Jahre waren ja wirklich milde Scheisse. Ich will Frost, dass es kracht.

http://www.ostseefreund.de/wp-content/uploads/2009/12/Maerz_1986_Bild02.jpg

(Ostsee, März 1986)

---

Skaramanga
28.07.2010, 00:23
Auweia sagen nur die Weicheier. Es wird hoffentlich mal ein Winter wie 47 oder wenigstens wie 86. Die letzten Jahre waren ja wirklich milde Scheisse. Ich will Frost, dass es kracht.

...

---

Wirst Du bekommen, nur Geduld.

Paul Felz
28.07.2010, 00:25
Wirst Du bekommen, nur Geduld.

Wie jetzt, keine Erwärmung? ;)

Kälte interessiert mich auch weniger, Dann schneit es wenigstens nicht.

Skaramanga
29.07.2010, 16:53
Was wir jetzt hier haben sind die "echten" originalen Nordwesteuropäischen Sommertemperaturen. Knapp 20 Grad tagsüber. Nicht gerade der "Glutsommer", was? Die Temperaturen der Hitzeperiode war Nordafrikanische Tropenluft, die auf direktem und kürzestem Weg hier hoch geschaufelt wurde. Das ist nun vorbei und wird sich diesen Sommer nicht mehr wiederholen.

Übrigens könnte 2010 Spitzenweine hervorbringen! Der Ertrag ist nach jetztigem Stand gigantisch, und die Öchslegrade könnten durch die Decke gehen, wenn der Herbst noch ein paar Wochen Sonnenschein spendiert. :cool2:

Die Kirschen-Obstbauern hatten bereits ihre Bonanza. Eine Jahrhunderternte.

politisch Verfolgter
29.07.2010, 16:58
Das CO2 sinkt bei Kälte ab, konzentriert sich dort und bildet ein Gefrierpuffer.
Bei Wärme bewirkts den Treibhauseffekt.
Das sind die klimatischen Extremlagen, die damit immer enger zusammen kommen.
Wobei geringste Zunahmen Ungeahntes realisieren.

BRDDR_geschaedigter
29.07.2010, 19:27
70 Climategates der Erderwärmungspriester.

http://www.propagandafront.de/138810/klimawandel-70-klima-gates-der-erderwarmungspriester.html

politisch Verfolgter
29.07.2010, 19:31
Jetzt hats fröstelnd herbstliche Temperatur.
Diese zeitnahen Gegensätze sind CO2-zunahmebedingt, was bereits im %%Bereich ungeahnt wirksam wird.
Knallt dann wieder die Sonne wolkenlos runter, wirds als Treibhausgas wirksam und verstärkt also den gegenteiligen Effekt.

Skaramanga
29.07.2010, 19:37
Jetzt hats fröstelnd herbstliche Temperatur.
Diese zeitnahen Gegensätze sind CO2-zunahmebedingt, was bereits im %%Bereich ungeahnt wirksam wird.
Knallt dann wieder die Sonne wolkenlos runter, wirds als Treibhausgas wirksam und verstärkt also den gegenteiligen Effekt.

Hauptsache der Wein wird gut. Wir saufen uns das Klima schön. :cool2:

Don
29.07.2010, 19:48
Jetzt hats fröstelnd herbstliche Temperatur.
Diese zeitnahen Gegensätze sind CO2-zunahmebedingt, was bereits im %%Bereich ungeahnt wirksam wird.
Knallt dann wieder die Sonne wolkenlos runter, wirds als Treibhausgas wirksam und verstärkt also den gegenteiligen Effekt.

Sozusagen ein Multi Purpose Gas im Dienste der verschrobenen Affen.

politisch Verfolgter
29.07.2010, 19:50
Dem Gas ist alles schnurzegal.
Das hat auch dem ArbeitsgesetzDreck so zu gehn, der anders als das Gas entfernbar ist.
Dann entfallen verschrobene Weltanschauungen wie "die Arbeitnehmer" - solcher Schwachsinn hat damit keinen Gegenstand mehr.

JoeLane
30.07.2010, 09:06
http://tomnelson.blogspot.com/2010/07/2009-one-of-best-polar-bear-years-in.html

Den Eisbären gehts anscheinend so gut wie schon lange nicht mehr.

Skaramanga
30.07.2010, 09:10
http://tomnelson.blogspot.com/2010/07/2009-one-of-best-polar-bear-years-in.html

Den Eisbären gehts anscheinend so gut wie schon lange nicht mehr.

Na klar - durch den ständigen Nachschub an Öko-Knallern und "Klimaforscher" die in der Arktis rum stolpern haben sie immer leichte Beute und genug zu fressen. :D

JoeLane
30.07.2010, 09:13
:D Schön wärs!

kotzfisch
30.07.2010, 09:16
Jedenfalls ist es arschkalt.

JoeLane
30.07.2010, 09:20
http://www.worldclimatereport.com/index.php/2010/07/29/recent-news-from-antarctica/

Vor allen Dingen in der Antarktis!!
(melting index)

Skaramanga
30.07.2010, 10:40
........

JoeLane
30.07.2010, 10:47
Wow!
Das wäre wohl ein Fall für eine 44er Magnum!

Skaramanga
30.07.2010, 11:11
Wow!
Das wäre wohl ein Fall für eine 44er Magnum!

Oder für einen schnell wirkenden Türschlossenteiser. :D

Klopperhorst
30.07.2010, 23:39
Das CO2 sinkt bei Kälte ab, konzentriert sich dort und bildet ein Gefrierpuffer.
Bei Wärme bewirkts den Treibhauseffekt.
Das sind die klimatischen Extremlagen, die damit immer enger zusammen kommen.
Wobei geringste Zunahmen Ungeahntes realisieren.

In Russland herrscht gerade eine schlimme Dürre und Hitze, ein großer Teil der Ernte (20%) ist bereits zerstört und ein Waldgebiet von der Größe Berlins in den letzten Tagen abgebrannt. Putin versprach Wiederaufbau der zerstörten Dörfer bis zum Winter.

Aber auch in Sibirien herrschen derzeit ungewöhnliche Temperaturen.


Neue Höchsttemperaturrekorde - Hitze von Finnland bis Sibirien

Außergewöhnliche Sommerhitze herrscht derzeit vom Nordosten Europas über Zentralrussland bis in die Weiten des kontinentalen Sibiriens. Vielerorts steigt das Quecksilber sogar auf neue Allzeitrekorde für den Hochsommer. In Finnland schwitzten die Menschen am Donnerstag bei Höchstwerten um 35 Grad und noch darüber. Im ostfinnischen Joensuu wurde es sogar 37 Grad heiß. Der bisherige, absolute Spitzenwert stammt aus dem Jahr 1914, damals wurden in Turku 35,9 Grad gemessen.

Selbst Jakutien, weit im Osten der Russischen Föderation gelegen, hat die Hitzewelle erfasst. Im sonst als einer der "Kältepole" der Erde bekannten Ojmjakon stieg die Temperatur am Mittwoch auf 34,6 Grad und übertraf damit den alten Rekord aus dem Jahr 1989 um ganze zwei Grad Celsius. ...

http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/topthemen/2010/07/dailytopicsImage_20100729_tr_01_478x325.jpg

http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/topthemen/2010/07/0729_tr.htm


---

politisch Verfolgter
31.07.2010, 13:07
CO2 reflektiert UV in IR und damit in Wärme, die es aufnimmt.
Bei Kälte sinkts zu Boden und absorbiert Wärme in seine rel. schweren Moleküle für deren damit zudem rasch abnehmende Bewegung.

Kar murx
31.07.2010, 13:12
Die meisten Briten glauben nicht an den menschengemachten Klimawandel!

Die meisten Briten laufen ja auch zu 60% ihrer Zeit mit mehr als 1 Promille im Blut durch die Gegend.

Skaramanga
31.07.2010, 16:34
In Russland herrscht gerade eine schlimme Dürre ...

---

Da ist sie, die schlimme Dürre !

http://mirror.servut.us/kuvat/motivation/anorexia_1.jpg

Jetzt gönne den Moskowitern doch mal ein paar heisse Tage - nachdem im Winter Leute erfroren sind.

http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/agrar_news_themen.php?SITEID=1140008702&Fu1=1261155670

JoeLane
31.07.2010, 17:34
Dürrlochert, wie man im bairischen Bergland sagt.

maxikatze
31.07.2010, 17:51
Da ist sie, die schlimme Dürre !

http://mirror.servut.us/kuvat/motivation/anorexia_1.jpg

.........

Ja kann denn die Welthungerhilfe nichts dagegen tun? :D

politisch Verfolgter
31.07.2010, 18:14
ArbeitnehmerIdiotie bewirkt Welthunger.

romeo1
31.07.2010, 19:24
........

Der kampf um den letzten Sitzplatz oder wie hieß dieses Kinderspiel?? :D

Ingeborg
01.08.2010, 15:56
Erneute Kältewelle in Paraguay

Während es in Russland die höchsten je gemessene Temperaturen gibt, und auch Deutschland unter der enormen Hitze leidet, rast über Paraguay eine Kältewelle hinweg, die erstaunliche Ereignisse mit sich bringt.

Im sonst so tropisch heißen Regenwald, konnte gestern ein Robbenjäger, den ersten Eisbären im Rio Paraguay Delta (Pantanal) beim Baden beobachten.

http://paraguay-actual.blog.de/2010/08/01/kaeltewelle-paraguay-9082561/

jak_22
01.08.2010, 16:39
Erneute Kältewelle in Paraguay

Während es in Russland die höchsten je gemessene Temperaturen gibt, und auch Deutschland unter der enormen Hitze leidet, rast über Paraguay eine Kältewelle hinweg, die erstaunliche Ereignisse mit sich bringt.

Im sonst so tropisch heißen Regenwald, konnte gestern ein Robbenjäger, den ersten Eisbären im Rio Paraguay Delta (Pantanal) beim Baden beobachten.

http://paraguay-actual.blog.de/2010/08/01/kaeltewelle-paraguay-9082561/

Schade, Du hast die Satire nicht bis zu Ende gelesen... :))


Jose Garcette betonte, auf der gestrigen Pressekonferenz, das seine Suche nach einmaligen Tieren im Pantanal nicht aufhören wird. Als nächstes wird er sich auf die Jagd, nach der bisher noch nie gesichteten Zeitungsente begeben.

http://data6.blog.de/media/593/4850593_38c6eef4c7_s.jpeg

politisch Verfolgter
01.08.2010, 19:13
Och Meeeensch, war doch viel zu geil ;-)

Skaramanga
01.08.2010, 20:11
Heute erzählte mir mein jüngster Sohn, erhabe vorgestern Nacht gegen 3 Uhr morgens seltsame sehr laute Tierschreie gehört, wie von einer Krähe, aber unglaublich laut. Sein Kumpel kann es bezeugen. Er hat die Schreie auf Handy aufgenommen, und Tags drauf im Internet nach vergleichbaren Tierlauten gesucht. Er fand auch einen passenden Schrei. Er gehört zu einem Flugsaurier!

Auf näheres Nachfragen gab er zu, dass er an dem Abend zusammen mit seinem Kumpel bereits eine Flasche Ouzo geleert hatte. Wahrscheinlich eine billige Sorte. Da hört man allerlei ...

Auf dem Handy hörte man übrigens nichts. Nur Rauschen. Ich mache mir Sorgen.

politisch Verfolgter
01.08.2010, 20:20
Wenn der Vater FlugsauriererSchreie kennt, dann ist das doch ererbt.

Skaramanga
01.08.2010, 20:40
Wenn der Vater FlugsauriererSchreie kennt, dann ist das doch ererbt.

Wenn ein Flugsaurier auf Deinen Porsche scheisst brauchste ne Neulackierung. :cool2:

politisch Verfolgter
01.08.2010, 20:50
Oh, der wird nicht nur gehört ;-)
Und wie isses mit Aliens?

romeo1
01.08.2010, 21:21
Wenn ein Flugsaurier auf Deinen Porsche scheisst brauchste ne Neulackierung. :cool2:

Da kann man dann nur hoffen, daß es kein Cabrio ist. :umkipp:

Dubidomo
02.08.2010, 14:06
Das CO2 sinkt bei Kälte ab, konzentriert sich dort und bildet ein Gefrierpuffer.
Bei Wärme bewirkts den Treibhauseffekt.
Das sind die klimatischen Extremlagen, die damit immer enger zusammen kommen.
Wobei geringste Zunahmen Ungeahntes realisieren.
Ohne CO2 geht die ganze Vegetation zu Grunde! Eine CO2 -Senke (zuwenig CO2 in der Atmosphäre) führt zum Verhungern und Ersticken der Menschheit. Ein Zuviel schadet nicht, da dann das Phytoplankton sich rasend schnell vermehrt und das CO2 entsprechend schneller wieder abbaut. Ohne CO2 und Phytoplankton würde die Menschheit und alles, was Sauerstoff atmet, ersticken. Eine künstliche Reduktion des CO2 ist daher nicht nur Nonsens sondern auch gefährlich.



Phytoplankton:

1. Es baut als Primärproduzent mit Hilfe der Photosynthese aus Kohlenstoffdioxid und Nährstoffen seine Körpersubstanz (Biomasse) auf (Primärproduktion). Das Phytoplankton ist damit die Basis der autochthonen Nahrungspyramide in stehenden und langsam fließenden Gewässern.

2. Es wird geschätzt, dass Phytoplankton für die Produktion von 70 % – 80 % des Sauerstoffs in der Atmosphäre verantwortlich ist.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Phytoplankton

Was der Herr Riebesehl im Auftrag des Bundesforschungsministeriums in Sachen CO2 im arktischen Meerwasser bezüglich der Sättigung mit CO2 entdeckt haben will, ist solange Nonsens, bis er nachgewiesen hat, was denn der optimale Wert ist. Was ist die Referenz, anhand deren er den Sättigungsgrad des arktischen Meerwassers mit CO2 für bedrohlich hält? Seine mit Steuergeldern so aufwendig entwickelten Messgeräte gab es vor 1848 noch nicht. Ergo: Er weiß von daher nicht, was damals vor Ende der kleinen Eiszeit dort normal war.

Da die Ursache der jetzigen Klimaveränderung nichts aber auch gar nichts mit CO2 zu tun hat, ist es schon von daher saugefährlich Milliarden für Unsinn ausgeben zu wollen. Wenn man am falschen Knöpfen dreht, wird sich nichts ändern, außer: Das Geld ist verloren! Die Ursache für die zu beobachtenden Veränderungen des globalen Klimas liegen zu aller erst in der systematischen Zerstörung der tropischen Regenwälder. Der Südostasiatische ist schon weitgehend zerstört. Der Afrikanische schon mindestens zur Hälfte und der Südamerikanische auch schon zu Hälfte. Das führt dazu, dass die Regenzeiten sich verkürzen und damit die von der Sonne betriebenen Kühlaggregate, genannt tropischer Regenwald, nicht mehr soviel kühlen, wie es notwendig wäre. Die heiße Luft - Man beachte die Entstehung der tropischen Wirbelstürme an der Nordflanke Brasiliens. - dringt deshalb vermehrt nach Süden, nach Norden und aufs Meer. Eine globale Erwärmung ist damit vorgegeben. Was hat das mit CO2 zu tun? Doch nichts!!!!

Ingeborg
02.08.2010, 14:28
Heute erzählte mir mein jüngster Sohn, erhabe vorgestern Nacht gegen 3 Uhr morgens seltsame sehr laute Tierschreie gehört, wie von einer Krähe, aber unglaublich laut. Sein Kumpel kann es bezeugen. Er hat die Schreie auf Handy aufgenommen, und Tags drauf im Internet nach vergleichbaren Tierlauten gesucht. Er fand auch einen passenden Schrei. Er gehört zu einem Flugsaurier!

Auf näheres Nachfragen gab er zu, dass er an dem Abend zusammen mit seinem Kumpel bereits eine Flasche Ouzo geleert hatte. Wahrscheinlich eine billige Sorte. Da hört man allerlei ...

Auf dem Handy hörte man übrigens nichts. Nur Rauschen. Ich mache mir Sorgen.

:cool2:

cool

Hoamat
02.08.2010, 19:30
Denen ist einfach nichts zu blöd ....


http://www.orf.at/static/images/site/news/20100831/insekten_fao_heuschrecke_2q_innen_r.2007818.jpg


Angesichts der steigenden Weltbevölkerung und des ressourcenfressenden Lebensstils in den westlichen Industrienationen fordert der für die Welternährungsorganisation (FAO) tätige Experte Van Huis eine radikale Umstellung der Ernährungsgewohnheiten.
Demnach sollen künftig auch in Europa verstärkt Insekten ihren Weg auf den Speiseplan finden.
Mit Blick auf Nährwert und CO2-Emissionen müssten die traditionellen Abneigungen überwunden werden, so Van Huis, der gleichzeitig darauf verweist, dass Insekten, „korrekt gekocht“, durchaus delikat sein können. ....

http://www.orf.at/stories/2006857/

Hoamat
02.08.2010, 19:33
Heute erzählte mir mein jüngster Sohn, erhabe vorgestern Nacht gegen 3 Uhr morgens seltsame sehr laute Tierschreie gehört, wie von einer Krähe, aber unglaublich laut. Sein Kumpel kann es bezeugen. Er hat die Schreie auf Handy aufgenommen, und Tags drauf im Internet nach vergleichbaren Tierlauten gesucht. Er fand auch einen passenden Schrei. Er gehört zu einem Flugsaurier!


Warum eigentlich nicht ?

Wie heisst denn dieser OUZO ? Wo bekommt man denn den zu kaufen ?

:knie:

Skaramanga
02.08.2010, 20:17
Warum eigentlich nicht ?

Wie heisst denn dieser OUZO ? Wo bekommt man denn den zu kaufen ?

:knie:

Bei ALDI.

kotzfisch
02.08.2010, 21:32
Schmeckt net.

Skaramanga
02.08.2010, 22:11
Schmeckt net.

Eben. Schlimmer Fusel. Ouzo bei LIDL ist besser.

LOL
02.08.2010, 22:52
Heute erzählte mir mein jüngster Sohn, erhabe vorgestern Nacht gegen 3 Uhr morgens seltsame sehr laute Tierschreie gehört, wie von einer Krähe, aber unglaublich laut. Sein Kumpel kann es bezeugen. Er hat die Schreie auf Handy aufgenommen, und Tags drauf im Internet nach vergleichbaren Tierlauten gesucht. Er fand auch einen passenden Schrei. Er gehört zu einem Flugsaurier!

Auf näheres Nachfragen gab er zu, dass er an dem Abend zusammen mit seinem Kumpel bereits eine Flasche Ouzo geleert hatte. Wahrscheinlich eine billige Sorte. Da hört man allerlei ...

Auf dem Handy hörte man übrigens nichts. Nur Rauschen. Ich mache mir Sorgen.Kauf deinem Jungen nächstes mal einfach nen guten Tsipouro (http://www.google.de/products?hl=de&q=tsipouro+kaufen&um=1&ie=UTF-8&ei=jj5XTP7VOMGd4QbZ3dWJCQ&sa=X&oi=product_result_group&ct=title&resnum=3&ved=0CC8QrQQwAg) und gut is...
Ouzo ist doch Mist, egal ob von Lidl, Aldi oder Tchibo...

Marathon
03.08.2010, 01:50
Heute erzählte mir mein jüngster Sohn, erhabe vorgestern Nacht gegen 3 Uhr morgens seltsame sehr laute Tierschreie gehört, wie von einer Krähe, aber unglaublich laut. Sein Kumpel kann es bezeugen.

Das sind mit Sicherheit Katzen beim Sex. Die treiben es hier auch jede Nacht zwischen 2 und 4 Uhr morgens richtig derbe und laut.

Skaramanga
03.08.2010, 07:25
Kauf deinem Jungen nächstes mal einfach nen guten Tsipouro (http://www.google.de/products?hl=de&q=tsipouro+kaufen&um=1&ie=UTF-8&ei=jj5XTP7VOMGd4QbZ3dWJCQ&sa=X&oi=product_result_group&ct=title&resnum=3&ved=0CC8QrQQwAg) und gut is...
Ouzo ist doch Mist, egal ob von Lidl, Aldi oder Tchibo...

Guter Tsipouro ist denen zu teuer. Und wohl auch etwas zu kräftig. :cool:

Ingeborg
03.08.2010, 09:37
Das sind mit Sicherheit Katzen beim Sex. Die treiben es hier auch jede Nacht zwischen 2 und 4 Uhr morgens richtig derbe und laut.

daran dachte ich auch :]

bei uns warens heute nacht die Käuzchen, die Krach machten

Skaramanga
03.08.2010, 11:35
daran dachte ich auch :]

bei uns warens heute nacht die Käuzchen, die Krach machten

http://2.bp.blogspot.com/_7HTO3jP-_lk/SlLbN2NKbSI/AAAAAAAADjM/Q9TsVuu-TZI/s400/Cover.jpg

Klopperhorst
03.08.2010, 12:29
Jetzt gehts los, jetzt gehts looos, Oleee, Oleee, Oleee ...



NASA: Warnung vor Solar-Tsunami

Nach massiven Explosionen auf der Sonnenoberfläche könnte die Erde von einer Welle heftiger Weltraumstürme erschüttert werden. Davor warnten Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde NASA am Dienstag.

Mehrere Satelliten hatten die Geschehnisse auf der Sonne am Wochenende aufgezeichnet. Astronomen aus aller Welt konnten das riesige Aufflammen eines Sonnenflecks von der Größe der Erde beobachten. Die Experten vermuten, dass es bereits zuvor eine noch wesentlich größere Explosion auf der Sonnenoberfläche gegeben haben muss. Wie die britische Tageszeitung „The Daily Telegraph“ berichtet, sei so eine Art solarer Tsunami entstanden, dessen „Sturmwelle“ 93 Millionen Meilen durch das All in Richtung Erde reicht. Die mit Gas aufgeladene Welle könnte schon am Dienstag den natürlichen magnetischen Schutzschild des blauen Planeten erreichen, glauben Experten. ...


http://de.news.yahoo.com/34/20100803/tsc-nasa-warnung-vor-solar-tsunami-98fda55.html



---

Skaramanga
03.08.2010, 12:47
Jetzt gehts los, jetzt gehts looos, Oleee, Oleee, Oleee ...



---

Der Materiewind eines einzigen Sonnenflecks wird die Erde erschüttern. Aber klar doch. :cool2:

Ich hol schon mal meinen Alu-Hut. :D

http://worldofsoeren.files.wordpress.com/2008/12/omb.jpg

Skaramanga
03.08.2010, 13:02
Hier eine etwas differenzierte wissenschaftliche Analyse der Vorgänge auf der Sonne:

http://www.spaceweather.com/

Die Sonne hat, salopp gesprochen, mal "kräftig gerülpst", und das ausgerechnet genau in Richtung Erde. Pfui Deibel.

Also, wenn morgen das Abendprogramm schlecht zu empfangen ist, nicht gleich einen neuen Fernseher kaufen! Das gibt sich wieder. :D

Paul Felz
03.08.2010, 13:15
Hier eine etwas differenzierte wissenschaftliche Analyse der Vorgänge auf der Sonne:

http://www.spaceweather.com/

Die Sonne hat, salopp gesprochen, mal "kräftig gerülpst", und das ausgerechnet genau in Richtung Erde. Pfui Deibel.

Also, wenn morgen das Abendprogramm schlecht zu empfangen ist, nicht gleich einen neuen Fernseher kaufen! Das gibt sich wieder. :D

Da muß ich wohl meine Straßenkarten wieder rauskramen.

Skaramanga
03.08.2010, 13:19
Aber wie wir aus dem Munde namhafter CO2-Klimaexperten wissen hat die Sonne ja praktisch keine Auswirkungen auf die Vorgänge auf der Erde - weil sie viel zu weit weg ist. :P

Also, bleibt ganz cool. Kann nix passieren. :cool2:

Paul Felz
03.08.2010, 13:20
Aber wie wir aus dem Munde namhafter CO2-Klimaexperten wissen hat die Sonne ja praktisch keine Auswirkungen auf die Vorgänge auf der Erde - weil sie viel zu weit weg ist. :P

Also, bleibt ganz cool. Kann nix passieren. :cool2:

Ich dachte auch mehr an die Navigationssatelliten. Zum Glück kommen die wirklich ohne CO2 aus.

Ingeborg
03.08.2010, 15:28
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/niki-vogt/klimadiktatur-erst-einmal-auf-eis-gelegt.html

Hoamat
03.08.2010, 15:35
Schmeckt net.

Ist doch egal.

Ich will Flugsaurier hören. Bei der Zweiten auch sehen ;)

Ingeborg
03.08.2010, 15:39
Welche Auswirkungen es auf uns in Europa haben wird, dass die CO2-Steuerdiktatur in den USA erst einmal auf unbestimmte Zeit aufgeschoben wurde, bleibt abzuwarten.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/niki-vogt/klimadiktatur-erst-einmal-auf-eis-gelegt.html

Quellen:

http://online.wsj.com/article/SB10001424052748703467304575383373600358634.html?m od=WSJ_hps_SECONDTopStories

http://www.sueddeutsche.de/wissen/pannen-beim-weltklimarat-forscher-fordern-pachauris-ruecktritt-1.66155

http://meinews.niuz.biz/kein-t337157p2.html?

http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/breaking-news-obamas-klimaschutzgesetz-zurueckgestellt-senat-zieht-klima-und-energiegesetze-zurueck/

http://www.emissionshaendler.com/

politisch Verfolgter
03.08.2010, 21:33
ARD Tagesschau: "In Indien sind 4 von 10 Kindern unterernährt".
"Staubwolken fegen übers Land".

Marathon
05.08.2010, 00:33
Die letzte Sicherung dieses Stranges war bei Seite 508.
Bereits dort war die Beweislage überaus üppig.
Jetzt Update, nur mal so routinemäßig.
Solche Stränge müssen für die Nachwelt archiviert werden und eben das wird hiermit erledigt.
Atombombensicher.
Diese Infos sind auf mehrere Kontinente verteilt gespeichert.

Paul Felz
05.08.2010, 00:39
Die letzte Sicherung dieses Stranges war bei Seite 508.
Bereits dort war die Beweislage überaus üppig.
Jetzt Update, nur mal so routinemäßig.
Solche Stränge müssen für die Nachwelt archiviert werden und eben das wird hiermit erledigt.
Atombombensicher.
Diese Infos sind auf mehrere Kontinente verteilt gespeichert.
Sehr gut. Dann kann ich ja beruhigt umstellen. (Ändere die Sicherungssystematik)

BRDDR_geschaedigter
05.08.2010, 20:11
Schnee in Brasilien!!

http://2.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/TFqXX1t6dXI/AAAAAAAAFmE/io7MPUy11IA/s1600/SchneeBrasilien3.jpg

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/08/schnee-in-brasilien.html

Don
05.08.2010, 20:19
daran dachte ich auch :]

bei uns warens heute nacht die Käuzchen, die Krach machten

Ihr hattet noch nie Marder im Garten. Deren Flirtverhalten ist noch weit dramatischer. Geräuschtechnisch.

Auch optisch. Ich hielt da mal eine Maglite drauf und sah mehrere Augenpaare in abartiger Geschwindigkeit die Bäume rauf und runter fetzen. Die Nachwuchszeugung scheint da eine eher anstrengende Angelegenheit zu sein.

Ingeborg
05.08.2010, 21:43
Beispiele der Verfälschung des Kyoto Protokoll, Juni 2010

Aussagen, die widerrechtlich entfernt wurden.

„Keine der oben zitierten Studien hat einen klaren Beweis erbracht, daß wir den beobachteten [Klima-] Wandel auf die Zunahme von Treibhausgasen zurückführen können.“



„Bislang hat keine Studie den gesamten oder einen Anteil [des Klimawandels] auf anthropogene [menschengemachte] Ursachen zurückführen können.“



„Jegliche Behauptungen von positiver Entdeckungen über signifikante Klimaveränderung werden wahrscheinlich kontrovers bleiben, bis die Ungewißheit über die gesamte natürliche Veränderlichkeit des Klimasystems vermindert ist.“



Diese drei Passagen sind Beispiele für Aussagen, die in der Fassung des Kyoto Protokolls, wie sie von den Wissenschaftlern vereinbart war, standen. In der veröffentlichten Fassung sind sie nicht mehr vorhanden; der mit dem Redigieren beauftragte Ben Santer hatte sie in höherem Auftrag entfernt!

Vergl. auch : http://www.bueso.de/news/ben-santer-vom-ipcc-gibt-betrug-zu

kotzfisch
05.08.2010, 22:16
Lustig auch,wie eine angebliche Anomalie der arktischen Temps zustandegekommen ist: EIKE.de

romeo1
06.08.2010, 04:21
Beispiele der Verfälschung des Kyoto Protokoll, Juni 2010

Aussagen, die widerrechtlich entfernt wurden.

„Keine der oben zitierten Studien hat einen klaren Beweis erbracht, daß wir den beobachteten [Klima-] Wandel auf die Zunahme von Treibhausgasen zurückführen können.“



„Bislang hat keine Studie den gesamten oder einen Anteil [des Klimawandels] auf anthropogene [menschengemachte] Ursachen zurückführen können.“



„Jegliche Behauptungen von positiver Entdeckungen über signifikante Klimaveränderung werden wahrscheinlich kontrovers bleiben, bis die Ungewißheit über die gesamte natürliche Veränderlichkeit des Klimasystems vermindert ist.“



Diese drei Passagen sind Beispiele für Aussagen, die in der Fassung des Kyoto Protokolls, wie sie von den Wissenschaftlern vereinbart war, standen. In der veröffentlichten Fassung sind sie nicht mehr vorhanden; der mit dem Redigieren beauftragte Ben Santer hatte sie in höherem Auftrag entfernt!

Vergl. auch : http://www.bueso.de/news/ben-santer-vom-ipcc-gibt-betrug-zu

Wenn das der cyclospast lesen sollte, dann dürfte er wieder einen seiner üblichen bösartigen Wutanfälle bekommen. :))

kotzfisch
06.08.2010, 10:53
Den Narren gibts nicht mehr-nachdem er sich in die Arenea zurückzog, weil dieses Forum hier ihn nicht genügend zur Geltung kommen ließ,(Oder aus welchen Gründen auch immer.)
schreibt er auch dort kaum mehr.Gut so-die Welt braucht so einen Scheiß nicht.

JoeLane
06.08.2010, 17:18
http://www.science-skeptical.de/blog/german-angst/002780/

Da steht wirklich drin, was Sache ist!

Ingeborg
06.08.2010, 18:44
Geheimwaffe Wetter!

http://rss-video.net/geheimwaffe-wetter/

politisch Verfolgter
06.08.2010, 22:43
Schwindelwandel will Abhilfe ausklammern, um ArbeitnehmerIdiotie immer weiter in die Moderne zu verschleppen.
Mit el. Energie spielt das Klima keine Rolle.
Sie ist Gift gegen Arbeitnehmeritis und deswegen politisch nicht gewollt.

Primer
07.08.2010, 15:54
Wenn das der cyclospast lesen sollte, dann dürfte er wieder einen seiner üblichen bösartigen Wutanfälle bekommen. :))

Scheint Dich noch immer heftig zu beschäftigen, der Gute. So häufig, wie Du hier über ihn herziehst, scheint er Dir ja wirklich zu fehlen. Kommst wohl nicht damit klar, dass ihm Dein Geblubber am Hintern vorbei ging?!

kotzfisch
07.08.2010, 21:42
Hallo Cyclo, freut mich, dass Du - wenn auch unter anderem Namen den Weg hierher zurück gefunden hast.Ich habe Deine bisherigen Beiträge (37) hier gecheckt und vom Duktus und dem Stil her gefunden, dass Du es bist!

Kannst Du mir bitte erklären, was eine Negativkorrelation epistemologisch für eine Hypothese bedeutet?

1. Ihre grandiose Bestätigung
2. Ihren verdienten Tod
3. Anziehen der Preise für Schweinehälften

Du hast auch Trenberth zitiert - einen der groteskesten
Klimahysteriker, wie den unlängst verstorbenen Hansen.

Dubidomo
08.08.2010, 11:29
http://www.science-skeptical.de/blog/german-angst/002780/

Da steht wirklich drin, was Sache ist!

Unsinn! Beachte bitte auch die Kehrseite der Medaille! Ein Land, das seit 1000 Jahren von seinen Nachbarn systematisch ausgebeutet und seiner Gebiete beraubt wird, denkt eben nicht anders. Hier gilt das Bedingungsgesetz. Die Bedingungen bestimmen, was geht. Das ist auch die Grundlage der Evolution.
Der CO2-Unsinn stammt nun wirklich nicht aus Deutschland. Der stammt aus den Giftküchen der Großkapitalisten in den USA und anderswo.

romeo1
08.08.2010, 11:57
Scheint Dich noch immer heftig zu beschäftigen, der Gute. So häufig, wie Du hier über ihn herziehst, scheint er Dir ja wirklich zu fehlen. Kommst wohl nicht damit klar, dass ihm Dein Geblubber am Hintern vorbei ging?!

Hallo Cyclo! Ich hätte jetzt nicht gedacht, daß Du mir - wie üblich natürlich völlig humorbefreit - derartig hinterhersabberst. :umkipp:

JoeLane
08.08.2010, 12:02
Das ändert nix daran, dass Europa schön langsam zur weltweiten Witzfigur heranwächst, Deutschland dabei die Leitrolle übernommen hat und, nebenbei gesagt, bairische Politiker das Ganze auch noch toppen wollen.
Ist nicht mehr mein Land, ich bevorzuge da die hemdsärmeligen, realistischen Australier!

@5422

JoeLane
08.08.2010, 12:36
http://www.thealice.com.au/

JoeLane
10.08.2010, 09:12
Obwohl!:D

http://www.thepunch.com.au/articles/climate-changes-sceptics-a-threat-to-national-security/

politisch Verfolgter
10.08.2010, 09:29
Der indische Wetterfrosch warnt uns grad in "Brisant" vor "hart" an die 50 °C.
Km-hohe starcatcher inmitten ursprgl. Natur aus und mit grenzenlos viel erdnah abgeschöpfter Solarenergie, aus high tech selbstassembliert.
Könnten wir längst haben und damit auf terra unbeschränkt wie Götter auf dem Olymp residieren.
Die kleinen "Arbeitnehmer"Trottel sollten sich und ihrem Nachwuchs das aberziehen.
Dazu haben wir neurale Plastizität.

JoeLane
10.08.2010, 09:59
Hat dieser indische Frosch nicht noch vor kurzem verzapft, dass es für die nächsten Jahrzehnte abkühlen wird?

politisch Verfolgter
10.08.2010, 10:07
77 % der Inder hungern, erklärte eine ind. Agrarwissenschaftlerin.
Da erzählt er lieber das, was den dt. Politgangstern ihn den Kram paßt, womit es ihm sogar besser geht, als den allermeisten ArbeitnehmerTrotteln.

JoeLane
10.08.2010, 10:13
Und sein Landsmann.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rajendra_Pachauri

politisch Verfolgter
10.08.2010, 10:17
Sog. "Gesellschaftswissenschaftler", au weia.
Wir benötigen goldene high tech Anbieternetze statt Prollshit für Affenschieber.

politisch Verfolgter
10.08.2010, 12:20
Rußland besitzt vier Löschflugzeuge und hat ca. 500 Brandherde.
Da fliegt der RegimeSchwindel auf, völlig andere Belange im Auge zu haben.
Überall knallen weit verstreute Munitionsdepots ab.
Radioaktiver Staub rund um Atomzentren wirbelt weitläufig in die Gegend.
Die Auswirkungen sind nicht absehbar.

Skaramanga
10.08.2010, 13:15
Rußland besitzt vier Löschflugzeuge und hat ca. 500 Brandherde.
Da fliegt der RegimeSchwindel auf, völlig andere Belange im Auge zu haben.
Überall knallen weit verstreute Munitionsdepots ab.
Radioaktiver Staub rund um Atomzentren wirbelt weitläufig in die Gegend.
Die Auswirkungen sind nicht absehbar.

Ist das pro Brandherd, oder für ganz Russland? :eek:

Das ist doch nicht wahr, oder? Selbst das "arme" Griechenland hat 44 Löschflugzeuge einsatzbereit. Also das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass es für dieses ganze riesige Russland mit seinen endlosen Wäldern nur ganze 4 Löschflugzeuge gibt.

Falls doch, sollte Putin zurücktreten und sich selbt nach Sibirien verbannen.

politisch Verfolgter
10.08.2010, 16:04
Die 4 und die 500 hat ne zdf-ÖDlerin so abgesondert.

Klopperhorst
10.08.2010, 17:10
Ist das pro Brandherd, oder für ganz Russland? :eek:

Das ist doch nicht wahr, oder? Selbst das "arme" Griechenland hat 44 Löschflugzeuge einsatzbereit. Also das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass es für dieses ganze riesige Russland mit seinen endlosen Wäldern nur ganze 4 Löschflugzeuge gibt.

Falls doch, sollte Putin zurücktreten und sich selbt nach Sibirien verbannen.

Russen sind unglaublich naiv von ihrer Mentalität her, sie sind auch Schlendrians, die in den Tag hineinleben. Woher diese Mentalität kommt, kann man vermuten, nämlich durch die schiere Unbegrenztheit des Landes, in dem man bisher alles irgendwie aussitzen konnte.

---

kotzfisch
10.08.2010, 19:21
120 Jahre heiße Sommer und Extremwetter? Eine Übersicht!
Ausgelöst durch die wenigen sehr warmen Wochen dieses Sommers und verstärkt durch die Hitzewelle in Osteuropa, überschlagen sich die einschlägig bekannten "Institute" damit die Medien mit Horrormeldungen zu füttern. Tenor: Die Klimakatastrophe ist (wieder) da; es wird aber noch viel schlimmer. Die gleichzeitige außergewöhnliche Kältewelle in Südamerika, war hingegen selten Gegenstand der Berichterstattung. Um die Maßstäbe wieder etwas zurechtzurücken haben wir eine Chronologie der Extremwetter der letzen kanpp 110 Jahre vorgenommen. Sehen Sie selbst.

NASA Bild des Planten zur Hitzewelle 2003
1903

4.-8.7. Dauerregen in Schlesien. Großflächige Überschwemmungen.

Hochwasser in Osteuropa, Warschau überflutet

11.7. Starke Regenfälle Norddeutschland. Viele Überschwemmungen.

An der Ems viele Überschwemmungen.



1904

extrem trocken und heiß. Hitzewelle stoppt die Fluss- schifffahrt. Tropische Hitze ganz Mitteleuropa. Berlin 16.7. 35,5°. Wasserstand Weichsel und Oder tiefster Stand seit 1811. Elbe in Dresden fast ausgetrocknet.



1905

Juli warm mit vielen Gewittern



1906

8.7. schwerer Wirbelsturm über Tunis, Hunderte Tote.



1907

Juli kälter als Juni

sehr kühl und regnerisch, vor allem im Osten, Berlin 230 mm

15.7. Wolkenbrüche und schwere Überschwemmungen in Schlesien,

viele Tote.



1908

29.7. verheerendes Unwetter im Zillertal, Tirol, 25 Tote



1909

kühl und nass, fast überall doppelt soviel Niederschlag wie normal.

12.7. Unwetter und lang anhaltende Regenfälle Elsass und Süd-Deutschland,

Überschwemmungen, schwere Schäden.



1910

23.6. verheerende Unwetter Norditalien. Mailand viele Zerstörungen,

66 Tote, viele Verletzte.



1911

Hitzewelle Mitteleuropa. Berlin am 23.7. 34,6°

Hitzewelle Osten USA, New York 40°, Tausende sterben an Hitzschlag.



1913

Juli teilweise kälter als (der auch kühle) Juni.

30.7. Hagelunwetter Südtirol. teilweise 30 cm Eisschicht, Weinernte

zerstört, viele Schäden.



1916

10. Juli schweres Unwetter bei Wien, erhebliche Schäden.



1917

Ende Juli Starkregen, Überschwemmungen Ostfrankreich, Belgien bis

Rheinland



1921

lang anhaltende Hitzewelle Europa. Probleme bei der

Wasserversorgung, Einschränkungen im Schiffsverkehr.

20.7. Karlsruhe 39°



1922

nach sonnigem Juni kurze Hitzewelle, 6.7. Frankfurt/M. 37°,

7.7. danach Stürme und Unwetter, Temperatursturz, Verwüstungen,

Bäume entwurzelt, Notstand in einigen Gebieten, Überschwemmungen,

Restsommer kühl und regnerisch, Ernteausfälle.



1923

10.7. sechsstündiges Gewitter London, 14 Häuser zerstört.

13.7. heftige Unwetter und Gewitter in Nordspanien, Über-

schwemmungskatastrophe Saragossa , viele Schäden.



1925

2.7. Andauernder heftiger Regen Südosteuropa, „folgenschwere“

Überschwemmungen Karparten.



1926

3.7. weiter Hochwasser, im Riesengebirge wolkenbruchartiger Regen,

viele Zerstörungen.

dann oft schwül und warm.

lange Hitzewelle im Osten der USA, Hunderte Tote.

18.7. Heuschreckenplage UdSSR, Heuschreckenwolke 6,5 km lang, 4 km breit.

24.7. heftige Gewitter in Norddeutschland, schwere Schäden.

28.7. Kälteeinbruch, Schneesturm (!) in den Schweizer Alpen.



1927

8.7. schwere Unwetter Erzgebirge, stundenlange Gewitter, 145 Tote,

viele Häuser völlig zerstört, Überschwemmungen, Zerstörungen.



1928

3.7. schwere Unwetter Südwestdeutschland, Gewitter, Stürme,

Hagel, Verwüstungen.

4.7. Unwetterfront zieht nach Osten, schwere Gewitter in Berlin,

Schlesien, Stürme, Verletzte, viele Schäden.



1930

Juli kälter als Juni, sehr nass.

12. Juli Schnee bis auf 1000 m., Jungfraujoch 30 cm Neuschnee,

München Höchsttemperatur 12°.

Hitzewelle Mittlerer Westen/USA, über 200 Tote, Missouri bis 48°.



1932

16.7. sintflutartige Regenfälle in Nord- und Mittelitalien, heftige

Verwüstungen, Verkehrswege und Ernten vernichtet, viele Orte

abgeschnitten



1934

Presse: „Wetterkatastrophen in allen Teilen der Welt“

„beispiellose“ Hitzewelle an der Ostküste der USA,

am 5.7. New York 55°C (!), viele Opfer, Kansas City an 27 Tagen

hintereinander über 40°, verdorrte Felder, ausgetrocknete Flüsse,

Heuschrecken- und Käferplage.

18.7. nach kurzer Hitze schwere Unwetter in Großbritannien, 3 Tote.

19.7. schwere Unwetter in Oberitalien, Hagelkörner bis 200 Gramm,

gesamte Weinernte vernichtet.

schwere Überschwemmungen in China, 200 Tote, Tausende obdachlos.

21.7. tagelanger ununterbrochener Regen in Polen,

Überschwemmungskatastrophe, 150 Tote 50 000 Obdachlose.



1935

8.7. starke Regenfälle im Osten der USA, Hochwasser, viele Schäden,

60 Tote.

25.7. schwere Überschwemmungen in China, 70% der Provinz Hupeh

überschwemmt, 200.000 Tote.

Hitzewelle im Mittleren Westen/USA setzt die Dürre fort. 150 Tote.



1937

erstmals seit 1932 weniger Trockenheit im Mittleren

Westen/USA, trotzdem noch Sandstürme in Texas und

New Mexico.



1939

25.7. eine heftige Gewitterfront bringt einen plötzlichen

Kälteeinbruch mit Temperaturstürzen um 20°, Zugspitze –7°.



1949

Hitzewelle in Mittel- und Südeuropa, am Mittelmeer teilweise über 40°,

Wasserknappheit überall, Ernteausfälle, 10.7. Fußball-Endspiel :„Glutspiel

von Stuttgart“.



1950

sehr sommerlich, 3.7. München 34,4°, heißester Tag seit 50

Jahren



1951

eine der schwersten Überschwemmungskatastrophen in

der Geschichte der USA im Raum Kansas, Missouri und

Kansas-River nach schweren Regenfällen sehr plötzlich über

die Ufer getreten, 400 000 Obdachlose, viele Tote.



1952

Hitzewelle in Europa, 200 Tote, BRD bis 39,6°, Florenz 40°



1954

sehr kühl und nass

9.7. sintflutartige Regenfälle in Südostdeutschland und Bayern,

Hochwasserkatastrophe, 30 Tote, 50 000 Obdachlose, betroffen ist die

Donau, alle Nebenflüsse, alle Flüsse in Sachsen, teilweise höchste

Wasserstände seit 1899.



1955

21.7. schwere Unwetter mit Wolkenbrüchen und Hagelschlag in

Österreich, Wassermassen, Überschwemmungen, Millionenschäden.



1956

sehr nass, viel Regen, viele Überschwemmungen.

Wieder wird in der Presse die Frage aufgeworfen, ob die Atomversuche

für das schlechte Wetter verantwortlich sind.



1957

Hitzewelle hält an bis zum 10.7., Wasserknappheit, 15 Tage durchgehend

über 30°, 7.7. bis 39°, 4.7. Zugspitze 14°, Wassernotstand in Nieder-

sachsen, Nordsee ist 22° warm.

1959

„Jahrhundertsommer“ im nördlichen Mitteleuropa, Dürre, Trockenheit.

Sintflut-Regenfälle in den Alpen, Erdrutsche, Überflutungen, Tausende

Obdachlose.



1962

kältester Sommer seit 111 Jahren, nur einmal über 25°,



1963

Hitzewelle und Trockenheit, oft über 30°, Rekorde.



1965

4.7. nach kurzer Hitzewelle schwere Unwetter in Oberitalien,

Hagelschlag und Wirbelstürme, schwere Schäden, Sizilien bis 42°.

18.7. schwere Gewitter in Nordhellen und Niedersachsen, 10 Tote,

über 150 Obdachlose.

25.7. –80,6° werden am Südpol gemessen



1967

9.7.heftige Unwetter, Gewitter und Stürme beenden die Hitzewelle,

Temperatursturz um 15°, Schneefälle in den Alpen.



1968

11.7. Ein Tornado verwüstet die Stadt Pforzheim und Umgebung

auf einer 20 km langen und 400 m breiten Front, innerhalb einer

Viertelstunde werden 1000 Wohnungen zerstört, Dächer ganzer

Häuserreihen werden abgedeckt, Bäume umgestürzt

und Autos zertrümmert, „wie nach einem Luftangriff“, 2 Tote,

400 Verletzte.



1969

7.7. Orkanartige Stürme über Westeuropa, besonders französische

Atlantikküste und England betroffen, 36 Tote, schwere Schäden



1975

5.7. schwere Unwetter in Bayern, Millionenschäden.



1976

„Europas große Dürre“, einer der Jahrhundertsommer, extreme

Trockenheit, ausgetrocknetes Land, verdorrte Äcker, niedrige

Pegelstände, Vieh muss notgeschlachtet werden, bis 38°



1977

4.7. schwere Unwetter in der Schweiz, sintflutartiger Regen, Straßen

unterspült, Erdrutsche, Hagel.

13.7. Hitzewelle im Osten der USA, Blitzschlag legt die gesamte

Stromversorgung New Yorks lahm.

31.7. erneute Unwetter in den Schweizer Alpen, Katastrophenalarm,

Gotthardstrecke tagelang durch umgestürzte Bäume unterbrochen.

Unwetter auch im Südwesen Frankreichs, manche Flüsse steigen innerhalb

weniger Minuten um 6 m an, viele Schäden, 10 Tote, manche Häuser

in Minuten bis zum Dachstuhl überschwemmt.



1978

Juli kühl und nass in Deutschland, Hitzewelle in Italien und Süd-

Frankreich , 19.7. schwere Unwetter mit Hagel und Wirbel-

stürmen in Italien und Jugoslawien, Millionenschäden, Hagel

liegt meterhoch auf den Straßen.



1980

Sommer kalt und nass

Juli seit 1874 nicht mehr so regenreich, „Katastrophensommer“,

Freibäder schließen.

10.7. Wintereinbruch in den Alpen, Pässe gesperrt.



1981

12.7. schwere Unwetter und Gewitterstürme in Süd-Deutschland,

Wolkenbrüche, Hagel, Millionenschäden, Bayern Katastrophenalarm,

Schäden in der Landwirtschaft.



1982

Hitzewelle Nord-Europa, 2.8. Oslo 35°



1983

Sommer heiß und trocken, einer der Jahrhundertsommer,

Deutschland bis 40,1°, Trinkwasserknappheit.



1984

12.7. schwerstes Hagelunwetter „seit Menschengedenken“

im Raum München, schwere Schäden,, tennisballgroße Hagelkörner,

abgedeckte Dächer, Felder und Gärten verwüstet, Temperatur-

sturz von über 30° auf 16°, 300 Verletzte.

Gewitter in ganz Westeuropa.



1985

6.7. schwere Unwetter im Rheinland, Millionenschäden

12.7. heftige Schneefälle in Südafrika

19.7. heftigste Monsunregenfälle in Indien seit 20 Jahren,

Überschwemmungen, viele Obdachlose, Tote.

Ende Juli Hitzewelle auf dem Balkan, Athen 41°

30.7. schweres Unwetter in Bayern und Österreich, Millionenschäden.

.



1987

1.7. schwere Unwetter über Süddeutschland, sintflutartiger Regen,

5 Tote, Millionenschäden.



1988

Dürre USA hält an, „Erinnerungen an die 30ger Jahre“.

Hitzewelle in Griechenland.

26.7. schwere Unwetter in ganz Deutschland, Millionenschäden.



1989

9.7. nach kurzer Hitzewelle heftige Gewitter, Hagel meterhoch

auf den Straßen.

Ende Juli erneut heftige Gewitter in Norddeutschland, Rendsburg

150 mm Regen in 24 Stunden.



1993

Juli kühl und nass.

Hitzewelle Ostküste der USA, Washington bis 40°, Regen im Mittleren

Westen, Mississippi- Hochwasser, 16 Tote, weite Gebiete überschwemmt.





1994

4.7. schweres Hagelunwetter im Raum Köln, hühnereigroße

Hagelkörner, schwere Schäden.

Hitzewelle in Deutschland, einer der Jahrhundertsommer,

teilweise wärmster Juli seit B.d.A.

Wetteramt widerspricht Klaus Töpfer, der für das Wetter die

Klimakatastrophe verantwortlich macht.



1996

Juli sehr kühl und nass.

7.7. schwere Gewitter mit Hagel und Sturm in Süd-Deutschland,

Millionenschäden.

Unwetter in Südeuropa, Stürme auf den Balearen, 7 Tote.

24.7. Hagel-Gewitter im Raum Köln, Schäden.

Hitzewelle in Ägypten, 22 Tote.

sehr kalter Winter in Südafrika.



1997

Juli erheblich zu nass.

verheerende Überschwemmungen nach starken Dauerregenfällen

im Einzugsbereich der Oder, „Jahrtausend“ – Oderflut, Deiche

brechen, weite Landstriche überflutet, Milliardenschäden.



1998

Juli sehr kühl.

Hitzewelle in Italien und Griechenland.



1999

Hitzewelle in Russland, 142 Tote.

6.7. Unwetter mit sintflutartigem Regen im Erzgebirge, bis 100 mm/Tag.

Ingeborg
10.08.2010, 20:09
Ist das pro Brandherd, oder für ganz Russland? :eek:

Das ist doch nicht wahr, oder? Selbst das "arme" Griechenland hat 44 Löschflugzeuge einsatzbereit. Also das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass es für dieses ganze riesige Russland mit seinen endlosen Wäldern nur ganze 4 Löschflugzeuge gibt.

Falls doch, sollte Putin zurücktreten und sich selbt nach Sibirien verbannen.

das wäre kein Wunder

kotzfisch
10.08.2010, 21:39
Es wird über den Ankauf weiterer Flugzeuge "nachgedacht".
Wetterextreme- und das sollte mein Meterposting belegen,gab es immer.Da entblödet sich ein Prof.Blimsblams vom notorischen PIK nicht, heute auf Seite 5 der münchner AZ das alles der "Erwärmung" anzulasten.Selten so einen Quark gelesen.

Skaramanga
10.08.2010, 22:13
Na ja, Hauptsache Putin hat in seinem Jet ne vergoldete Klobrille zum abkacken.

http://www.luxurylaunches.com/transport/putins_plane_with_a_midas_touch.php

Ach nee, sorry, nur das Waschbecken ist vergoldet.


http://www.flightglobal.com/articles/2007/01/31/211854/pictures-russian-state-investigation-launched-as-interior-pictures-of-putins-presidential-il-96.html

romeo1
10.08.2010, 22:26
Der Chemathematiker von der Münchener Rückversicherung hat letztens im Frühstüksfernsehen behauptet, daß 2009 daß wärmste jahr seit Beginn der Wetteraufeichnungen sei, obwohl es in vielen Teilen der Welt überdurchschnittlich kalt gewesen ist. Angeblich wäre dies eindeutig menschenverursacht. Die Moderatoren soufflierten dann noch etwas vom CO2.

Man sollte mal darüber nachdenken, welche Vorteile die Münchener Rück von dieser Klimahysterie haben könnte.

kotzfisch
10.08.2010, 22:30
Romeo: Da seit einigen Jahren die Temp. rückläufig ist,muß es jedem nicht Ideologisierten klarsein, warum Mietmäuler das behaupten.heheheh.

Hoamat
11.08.2010, 05:18
Der Chemathematiker von der Münchener Rückversicherung hat letztens im Frühstüksfernsehen behauptet, daß 2009 daß wärmste jahr seit Beginn der Wetteraufeichnungen sei, obwohl es in vielen Teilen der Welt überdurchschnittlich kalt gewesen ist. Angeblich wäre dies eindeutig menschenverursacht. Die Moderatoren soufflierten dann noch etwas vom CO2.

Man sollte mal darüber nachdenken, welche Vorteile die Münchener Rück von dieser Klimahysterie haben könnte.

Der muß bloß die Prämienerhöhungen irgendwie rechtfertigen.
Es treibt auch die Neukundengeschäfte in die Höhe. Denn schliesslich ist die Schadenswahrscheinlichkeit ein guter Bringer, für die Branche.

Hoamat
11.08.2010, 05:30
@Kotzfisch,

Beim Jahrhunderthochwasser von 1954 ist das Haus der Großeltern, am Damm an der Donau 2m abgesoffen. Beim Hochwasser von 1892 wurde eine Marke angebracht, die war auf 2,4 Meter. Dagegen war das Jahrtausendhochwasser 2002, dort nur 1,1Meter hoch .... was soll's.

Ich erinnere mich auch, an den Sommer von 1957. Da war die grosse Wasserknappheit, und vor dem Wohnhaus wurden Holzplanken ausgelegt, weil der Teer weich wurde, und man mit den Schuhen daran kleben blieb.
Einige Sohlenabdrücke von damals, sieht man heute noch.

;)

kotzfisch
11.08.2010, 08:21
Sagenhaft Hoamat!Also deutlich über 40 Grad.

JoeLane
11.08.2010, 09:40
Es gab auch früher schon Panikmache und Weltuntergang:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43062782.html

Aus Erzählungen meiner Eltern weiß ich, daß es in unserer Gegend '56 derart gehagelt hat, daß einzelne Bäume ohne Rinde dastanden und dann eingegangen sind.
Aber da hatte Munich Re noch nicht viel zu versichern.

Ingeborg
12.08.2010, 13:48
"Die Strahlungsintensität der Sonne schwankt im Verlauf eines Sonnenfleckenzyklus lediglich um 0,1 Prozent", erläutert Katja Matthes vom Geoforschungszentrum Potsdam, eine der beteiligten Forscherinnen. Bislang war unklar, wie diese geringen Variationen zu den beobachteten globalen Temperaturschwankungen im Bereich von 0,1 bis 0,2 Grad führen können. "Komplexe Mechanismen in der Hochatmosphäre führen zu messbaren Änderungen der Wassertemperaturen und der Niederschläge", so Matthes.

http://www.weltderphysik.de/de/4245.php?ni=1552

Ingeborg
12.08.2010, 14:00
Immer wieder fand Tjallingii Hinweise auf Feuchtperioden, die mit Zeiten zusammenfielen, in denen die Sonneneinstrahlung in der Nähe des Äquators besonders stark war. Verantwortlich dafür sind die Kreiselbewegungen der Erde, die sich in regelmäßigen Intervallen von etwa 23.000 Jahren abspielen. In den Zeiten intensiverer Sonnenstrahlung verdampfte mehr Wasser aus den Meeren, wodurch wiederum der afrikanische Monsunregen stärker wurde. "In der Sahara reicht schon eine geringe Zunahme der Niederschlagsmenge, um das Pflanzenwachstum drastisch zu steigern", sagt Tjallingii. Nur während der letzten Eiszeit, die vor 75.000 Jahren einsetzte und rund 60.000 Jahren andauerte, fielen die Feuchtperioden aus, weil das Klima weltweit deutlich kälter und trockener war.

http://www.weltderphysik.de/de/4245.php?ni=1125

politisch Verfolgter
12.08.2010, 14:47
...
Einige Sohlenabdrücke von damals, sieht man heute noch.

;)
Auf dem GreisenHintern damals störrischer Lausbuben ;-)

Kosmische Teilchen kondensieren angeblich Wolkenkeime.
Diese Lausbuben bewirken viell. ungeahnte KlimaZusammenhänge.
Ja, und dann noch die klimatische Hebelwirkung von Präzession und Nutation (nix Schweinisches ;-) ).

Hoamat
13.08.2010, 03:57
Sagenhaft Hoamat!Also deutlich über 40 Grad.

Das weiß ich nicht so genau. Aber in diesem Hof scheint nachmittags voll die Sonne hinein. Das speichert sich bis in die späten Nachrtstunden hinein.
In aller Herrgotts Frühe, hat es dort schon ziemlich hohe Temperaturen, warum ist mir unklar. Aber der Asphalt ist später nicht mehr geschmolzen.
Auch weiche Fugen habe ich später nie wieder erlebt, obwohl da nichts ausgetauscht wurde.

?(

Dubidomo
13.08.2010, 14:08
"Die Strahlungsintensität der Sonne schwankt im Verlauf eines Sonnenfleckenzyklus lediglich um 0,1 Prozent", erläutert Katja Matthes vom Geoforschungszentrum Potsdam, eine der beteiligten Forscherinnen. Bislang war unklar, wie diese geringen Variationen zu den beobachteten globalen Temperaturschwankungen im Bereich von 0,1 bis 0,2 Grad führen können. "Komplexe Mechanismen in der Hochatmosphäre führen zu messbaren Änderungen der Wassertemperaturen und der Niederschläge", so Matthes.

http://www.weltderphysik.de/de/4245.php?ni=1552

Das muss nichts mit der Strahlungsintensität der Sonne zu tun haben. Das ist wie bei einem Gewächshaus, in dem die Lüftungsklappen fehlen.
Seit die tropischen und subtropischen Regenwälder zum Teil gänzlich abgeholzt sind, funktioniert die Kühlung der Erde in diesen Gebieten nicht mehr ausreichend. Die Regenzeiten sorgten für die nötige Abkühlung. Regnen kann es aber nur, wenn genug Wasser von den Urwaldbäumen verdunstet wird. Das Regenzeiten-Kühlsystem wird von der Sonnenenergie angetrieben. Dort, wo die Sonne im Zenit steht, fällt, wenn die Regenwälder noch in Ordnung sind, der meiste Regen, der für die Kühlung der bodennahen Warmluft sorgt .

Sobald die Bewegungsenergie der Wasserteilchen in der Stratosphäre sich so weit verringert hat, dass die Adhäsionskraft der Wasserteilchen wieder stärker geworden ist, klumpen die Wasserteilchen zu Tropfen zusammen und fallen dann wegen der Schwerkraft wieder zur Erde zurück. Sobald die Wasserteilchen wieder zusammenklumpen, ist die Sonnenergie, die die Wasserteilchen hat verdunsten lassen, aus den Wasserteilchen verschwunden. D.h.: Die Wasserteilchen haben sich abgekühlt und die überschüssige Sonnenenergie in Erdnähe in die Stratosphäre abgleitet. Der Effekt der tropischen Regenzeit ist wie das Öffnen der Lüftungsklappen eines Treibhauses, hier des Treibhauses Erde.
Durch die zunehmende Abholzung der Regenwälder wird der Kühleffekt der tropischen Regenwälder verringert. Die Folgen kennen wir. Eine Reduzierung des CO2's wird das ursächliche Problem, die Abholzung der Regenwälder, nicht beseitigen. Das müsste nun doch klar geworden sein.

Skaramanga
13.08.2010, 14:25
...
Die Regenzeiten sorgten für die nötige Abkühlung. Regnen kann es aber nur, wenn genug Wasser von den Urwaldbäumen verdunstet wird. Das Regenzeiten-Kühlsystem wird von der Sonnenenergie angetrieben. Dort, wo die Sonne im Zenit steht, fällt, wenn die Regenwälder noch in Ordnung sind, der meiste Regen, der für die Kühlung der bodennahen Warmluft sorgt .

Sobald die Bewegungsenergie der Wasserteilchen in der Stratosphäre sich so weit verringert hat, dass die Adhäsionskraft der Wasserteilchen wieder stärker geworden ist, klumpen die Wasserteilchen zu Tropfen zusammen und fallen dann wegen der Schwerkraft wieder zur Erde zurück. Sobald die Wasserteilchen wieder zusammenklumpen, ist die Sonnenergie, die die Wasserteilchen hat verdunsten lassen, aus den Wasserteilchen verschwunden. D.h.: Die Wasserteilchen haben sich abgekühlt und die überschüssige Sonnenenergie in Erdnähe in die Stratosphäre abgleitet. Der Effekt der tropischen Regenzeit ist wie das Öffnen der Lüftungsklappen eines Treibhauses, hier des Treibhauses Erde.
...


Du weisst aber schon dass es in den Tropen während der Regenzeit heißer ist als in der Trockenzeit?

kotzfisch
13.08.2010, 14:32
Latif heute im NTV:Vorboten des Klimawandels sind in Russland erkennbar.Der Depp, der noch vor Monaten geschwafelt hatte, die
globale Erwärmung (von was spricht er, der Depp?) mach ejetzt mal Pause, spricht wieder auf.

Wirds heiss, kommen die Ratten wieder aus ihren steuergeldsubventionierten Löchern.

Skaramanga
13.08.2010, 14:44
Latif heute im NTV:Vorboten des Klimawandels sind in Russland erkennbar.Der Depp, der noch vor Monaten geschwafelt hatte, die
globale Erwärmung (von was spricht er, der Depp?) mach ejetzt mal Pause, spricht wieder auf.

Wirds heiss, kommen die Ratten wieder aus ihren steuergeldsubventionierten Löchern.

Klimawandel ist ursächlich für fehlende Fortwirtschaft, unbesetzte Feuerwachen und zu wenig Löschflugzeuge? Die Argumentation würde mich interessieren. :cool:

Paul Felz
13.08.2010, 14:46
Klimawandel ist ursächlich für fehlende Fortwirtschaft, unbesetzte Feuerwachen und zu wenig Löschflugzeuge? Die Argumentation würde mich interessieren. :cool:
Nee, umgekehrt. Der Brand, und damit Hitze und CO2(!!!!) werden den Klimawandel beschleunigen.

kotzfisch
13.08.2010, 14:52
Seit wann, Skaramanga,brauchen Apokalyptiker und Steuergeldjunkies schlüssige ,logische Argumentationen?

Don
13.08.2010, 21:01
Sobald die Bewegungsenergie der Wasserteilchen in der Stratosphäre sich so weit verringert hat, dass die Adhäsionskraft der Wasserteilchen wieder stärker geworden ist, klumpen die Wasserteilchen zu Tropfen zusammen und fallen dann wegen der Schwerkraft wieder zur Erde zurück. Sobald die Wasserteilchen wieder zusammenklumpen, ist die Sonnenergie, die die Wasserteilchen hat verdunsten lassen, aus den Wasserteilchen verschwunden. D.h.: Die Wasserteilchen haben sich abgekühlt und die überschüssige Sonnenenergie in Erdnähe in die Stratosphäre abgleitet. .

Oh my dear God.

Why?????

Marathon
13.08.2010, 22:00
18 Grad draussen im Schatten.
24-25 Grad drinnen.

Also ich erinnere mich an das Jahr 2003, wo ich diese Zeit im Maisfeld verbracht habe, weil es anderswo zu heiß war.
Ich habe auch noch Fotos vom 09.April 2003, wo es arschgeil heiß war in Köln. 34+ Grad im Frühling! Damals war es so sau heiß, dass die Mädels in der Innenstadt im Bikini herumliefen.
Sogar im Februar 2003 war es in Westdeutschland 28 Grad warm.

Erhitzung
Abkühlung ist wohl eher angesagt.

fatalist
13.08.2010, 22:05
Latif heute im NTV:Vorboten des Klimawandels sind in Russland erkennbar.Der Depp, der noch vor Monaten geschwafelt hatte, die
globale Erwärmung (von was spricht er, der Depp?) mach ejetzt mal Pause, spricht wieder auf.

Wirds heiss, kommen die Ratten wieder aus ihren steuergeldsubventionierten Löchern.

Latif ist ein super Beispiel für den Computer-Inder, wie wir sie hier zu Hunderttausenden ganz dringend brauchen.

Der Typ ist einfach nur peinlich, und er bemerkt es nicht einmal ansatzweise.
Ist der etwa zum Islam konvertiert ?(

Dubidomo
13.08.2010, 23:55
Du weisst aber schon dass es in den Tropen während der Regenzeit heißer ist als in der Trockenzeit? Und du weißt schon, dass es in Europa im Winter kälter ist als im Sommer?

Hast du das übersehen?
Dort, wo die Sonne im Zenit steht, fällt, ....
Das stand auch in meinem Beitrag.

Ja, ja, das böse CO2! Nichts anderes darf für die Klimaveränderung in Frage kommen. Pass also gut auf, dass hier keine Irrlehren verbreitet werden.

Dubidomo
13.08.2010, 23:58
Oh my dear God.

Why?????

Hart aber herzlich!

Paul Felz
14.08.2010, 00:02
Latif ist ein super Beispiel für den Computer-Inder, wie wir sie hier zu Hunderttausenden ganz dringend brauchen.

Der Typ ist einfach nur peinlich, und er bemerkt es nicht einmal ansatzweise.
Ist der etwa zum Islam konvertiert ?(
Kinder statt Inder hat nach wie vor seine Berechtigung, Aber was nutzt der Prophet im eigenen Land?

Ingeborg
14.08.2010, 07:51
Latif ist ein super Beispiel für den Computer-Inder, wie wir sie hier zu Hunderttausenden ganz dringend brauchen.

Der Typ ist einfach nur peinlich, und er bemerkt es nicht einmal ansatzweise.
Ist der etwa zum Islam konvertiert ?(

er ist der Sohn eines Imams

Don
14.08.2010, 08:45
18 Grad draussen im Schatten.
24-25 Grad drinnen.

Also ich erinnere mich an das Jahr 2003, wo ich diese Zeit im Maisfeld verbracht habe, weil es anderswo zu heiß war.
Ich habe auch noch Fotos vom 09.April 2003, wo es arschgeil heiß war in Köln. 34+ Grad im Frühling! Damals war es so sau heiß, dass die Mädels in der Innenstadt im Bikini herumliefen.
Sogar im Februar 2003 war es in Westdeutschland 28 Grad warm.

Erhitzung
Abkühlung ist wohl eher angesagt.


Im heißesten August seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen hatten wir hier mittlerweile 3 Tage über 20 Grad, wenn ich richtig mitgezählt habe. Das ist ein neueer Rekord nach dem heißesten Juli seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen.

Es mag zwar sehr subjektiv sein, aber wenn ich bereits den ganzen Monat morgens im Auto die Heizung anwerfe korreliert das ganz und gar nicht mit einem Monat den man mir früher als dem Hochsommer zugehörig verkauft hat.

JoeLane
14.08.2010, 10:03
http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/%C3%9Cberblick/Wirtschaft/1087049-6/schmelzende-polkappen-entfachen-rohstoff-rallye-in-der-arktis.csp

Warum schicken die eigentlich gigantische Eisbrecher in die Arktic, wenn es dort sowieso kaum mehr Eis gibt, abgesehen vom jüngsten Gletscherabbruch, der natürlich von einem schrumpfenden Gletscher stammt.

Man sollte aufpassen, daß nicht eines Tages ein paar Klimaforscher versuchen, per Schiff zum eisfreien Südpol zu gelangen, um nach aussterbenden Eisbären zu suchen!

politisch Verfolgter
14.08.2010, 10:56
CO2 ist schwer, reflektiert UV in IR, womit es dann bei strahlendem Sonnenschein in kürzester Zeit erhebliche BewegungsEnergie aufbauen kann - lokaler Treibhauseffekt.
Fehlt die Energiezufuhr, sinkt es zu Boden und absorbiert dort die Wärme extrem rasch, womit ebenso rasch die MolekülBewegungen abnehmen.
Das führt zu schnell wechselnden lokalen Temperaturgegensätzen.
Kohlenstoff ist im Spiel, ein schweres Atom im Gasgemisch.

Ganz_unten
14.08.2010, 12:05
CO2 ist schwer, reflektiert UV in IR, womit es dann bei strahlendem Sonnenschein in kürzester Zeit erhebliche BewegungsEnergie aufbauen kann - lokaler Treibhauseffekt.
Fehlt die Energiezufuhr, sinkt es zu Boden und absorbiert dort die Wärme extrem rasch, womit ebenso rasch die MolekülBewegungen abnehmen.
Das führt zu schnell wechselnden lokalen Temperaturgegensätzen.
Kohlenstoff ist im Spiel, ein schweres Atom im Gasgemisch.

Das Molekulargewicht von Kohlenstoff (C) ist 12, von Argon (Ar) ist 18, von Sauerstoff (O2) 32, von Stickstoff (N2) ist 28, das von CO2 ist demnach 44.

Trockene Luft besteht hauptsächlich aus zwei Gasen: hauptsächlich Stickstoff (rund 78 %) und Sauerstoff (rund 21 %). Daneben gibt es noch Argon (0,9 %), Kohlenstoffdioxid (0,04 %), Wasserstoff und andere Gase in Spuren.

Wasserdampf (H2O) ist in wechselnden Mengen (im Mittel 0,4 %) enthalten.

Der kleine Anteil von Kohlendioxid in der Luft kann wohl kaum einen wesentlichen Beitrag zur kinetischen Energie der Luftmassen in der Atmosphäre ergeben, oder?

JoeLane
14.08.2010, 12:19
Icebergs!
http://wattsupwiththat.com/2010/08/13/ice-capades-island-not-what-it-is-cracked-up-to-be/

politisch Verfolgter
14.08.2010, 12:23
G_u, toll, das will eben expliziert sein.
CO2 mag dem restlichen Gasgemisch sein energetisches Grundverhalten gewaltig überproportional aufprägen.
Es ist dazu wohl ein idealer Energiespeicher, der damit auch Energie entziehen kann.
Da mögen 1000e andere Moleküle massiv langsamer werden, um CO2 seine relativ dazu träge BewegungsEnergie zuzuführen.

kotzfisch
14.08.2010, 16:28
Das "Fenster" zwischen 11 bis ca. 14 nm ist offen, was soll da CO2 tun?
Unsinn.

politisch Verfolgter
14.08.2010, 16:44
UV wird in IR reflektiert und dann von CO2 absorbiert.
Drängt sich mir zumindest auf ;-)
Darf ich schreiben, weil ja auch gesagt wird, kosmische Strahlung bewirke WolkenKondensationsKeime.

kotzfisch
14.08.2010, 17:04
Svensmark,Veizer,Shaviv- ja.

Verrari
14.08.2010, 17:55
Es mag zwar sehr subjektiv sein, aber wenn ich bereits den ganzen Monat morgens im Auto die Heizung anwerfe korreliert das ganz und gar nicht mit einem Monat den man mir früher als dem Hochsommer zugehörig verkauft hat.
Das ist in der Tat schon sehr subjektiv, allerdings auch normal.
Mit zunehmendem Alter friert man eben leichter und schneller.
Und keine Bange, mit Klimaveränderung hat das gar nichts zu tun. ;)

kotzfisch
14.08.2010, 20:50
Frecher Hund.....Hehehehe.

Skaramanga
15.08.2010, 08:11
So, das wars dann erst mal mit dem "Jahrmilionensommer". :))

Bald gibts Rosenkohl. :D

JoeLane
15.08.2010, 11:47
Und Grünkohl, sorry, ich meinte Greenland Cabbage.:D

Skaramanga
15.08.2010, 12:04
Das zunächst vielversprechende Doppel-Sonnenfleckenfeld ist leider wieder am Zerfallen. Schon verpufft. Der Zyklus lässt weiter auf sich warten.

http://www.spaceweather.com/images2010/15aug10/hmi1024_blank.jpg?PHPSESSID=qco5rsarua39b4e84q4nmg 2805

politisch Verfolgter
15.08.2010, 12:45
Mit dem Schrott wird eh nur vom unabdingbaren WertschöpfungsWandel abgelenkt, wozu die AnbieterRechtsOrdnung her muß.
Bis dahin gibts allenthalben Schwindelwandel und Ersatzschauplätze.
"Gewaltig" ist der SozialstaatsSchwindel, der Anbieterprofit unterbinden will.
Das fliegt auf, wenn die ökonomischen Verteilungskurven dargestellt werden, worum ich laufend bitte.

JoeLane
16.08.2010, 14:31
Das zunächst vielversprechende Doppel-Sonnenfleckenfeld ist leider wieder am Zerfallen. Schon verpufft. Der Zyklus lässt weiter auf sich warten.

http://www.spaceweather.com/images2010/15aug10/hmi1024_blank.jpg?PHPSESSID=qco5rsarua39b4e84q4nmg 2805

http://de.blog.wetter.com/?p=56411

Schön langsam beginnt sich das Blatt endgültig zu wenden!

politisch Verfolgter
16.08.2010, 16:54
Man kann schon mal kurz den Hauch aus dem Sabbel entweichen sehen.
Mit dem SommerSchwindel ist bald Schluß.
Klamme Griffel verlangen nach kräftigem TastenStakkato.

Der Tee ist nur lauwarm, und schon hauchts aus dem Schnabel.

Menetekel
16.08.2010, 18:16
Wieder nix mit Bananenanbau! Sche...e!
Bleib ich halt doch bei Kartoffel und Karotte. Die kann ich auch in Jacke anbauen.
Werden wohl bald die Heizung anschmeissen, damit man beim Forenlesen nicht erfriert :]

Skaramanga
16.08.2010, 22:15
In der Antarktis wächst die Eisfläche, weil es wärmer wird.

Ah, ja.

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/klimawandel/klima-paradox-mehr-eis-im-sueden_aid_541883.html

:beerbang: :wand:

Ganz_unten
17.08.2010, 00:52
Eine sehr klare Darstellung der (leider!) eingeschränkten Vorhersagekraft rechnergestützter Klimamodelle von Dr. Roy Spencer, der bis zum Jahr 2009 für die NASA tätig war:

http://www.drroyspencer.com/2009/07/how-do-climate-models-work/

Ich versuche mal (sinngemäß) die
Grundzüge einer Theorie der Globalen Erwärmung
gemäß der Ausführungen von Dr. Roy Spencer wiederzugeben.


Jede wissenschaftliche Theorie geht von Annahmen aus.
Bei der Theorie der globalen Erwärmung wird angenommen, daß die Erde (im zeitlichen Mittel) eine konstante Durchschnittstemperatur beibehält, die das Resultat eines thermischen Gleichgewichts zwischen (1) der Absorption des Sonnenlichts durch die Erdoberfläche und (2) der von der Erde fortwährend in den Weltraum emittierten Infrarot-Wärmestrahlung darstell. Die (im zeitlichen Mittel) einfallende Energie ist gleich der (im zeitlichen Mittel) abgestrahlten Energie. Gemittelt über die Fläche des Planeten während eines Jahres beträgt dieser Energiefluß etwa 240 Watt pro Quadratmeter.

http://www.drroyspencer.com/library/pics/Blue-Marble-Earth.jpg

Sog. Treibhausgase (hauptsächlich Wasserdampf, Wolken, Kohlendioxid und Methan) kontrollieren die Rate, mit der die Erde Infrarot-Strahlungsenergie an den Weltraum abgibt. Die von der Menschheit verfeuerten fossilen Brennstoffe vergrößern den Gehalt an atmosphärischem CO2 (der sog. anthropogene "Treibhauseffekt"), wodurch weniger Energie im infraroten Spektralbereich in den freien Raum abgestrahlt wird, was somit den sog. "Treibhauseffekt" weiter verstärkt. Der beschriebene Effekt bewirkt eine Erwärmungstendenz in den unteren Schichten der Atmosphäre und nahe der Erdoberfläche. Bis zum Jahr 2008 soll sich so der anthropogene Einfluß auf den natürlichen "Treibhauseffekt" um etwa 1% erhöht haben.

Die Theorie der globalen Erwärmung besagt nun, daß die unteren Schichten der Atmosphäre auf diese Änderung des Gleichgewichts reagieren. Weil weniger Infrarotstrahlungsenergie in den freien Raum abgestrahlt wird als Sonnenenergie absorbiert wurde, steigt die Temperatur am Boden an, womit wiederum die in den freien Raum abgestrahlte Infrarotstrahlungsenergie zunimmt, u.z. solange, bis wieder Strahlungsgleichgewicht zwischen absorbierter Sonnenstrahlung und in den Weltraum emittierter Wärmestrahlung herrscht.

Die Erde muß demnach ihre Durschnittstemperatur so lange erhöhen, bis sich globales Strahlungsgleichgewicht einstellt.

Auf dieser Vorstellung basiert die Theorie der globalen Erwärmung.

Überraschend für manche ist vielleicht die Tatsache, daß der Anteil an der globalen Erwärmung, der direkt einer Zunahme der globalen atmosphärischen CO2-Konzentration geschuldet ist, sehr klein ist.

Zur Erinnerung:
von 100000 Luftmolekülen sind 39 Moleküle natürliches CO2, der anthropogene Anteil nur ein einziges CO2 Molekül.

Selbst eine Verdopplung des atmosphärischen CO2 ( in dem hypothetischen Fall wären von 100000 Luftmolekülen nun 80 Moleküle CO2) würde zu einem mittleren Temperaturanstieg von nicht einmal 1°C an der Erdoberfläche führen, einmal angenommen, alle anderen Parameter im Klimasystem blieben unverändert.

Diese Aussage wird von den Experten der Klimawissenschaft anerkannt und gilt nicht (mehr) als kontrovers.

Der wichtige Punkt ist vielmehr, daß die anderen Parameter des Klimasystems eben nicht konstant bleiben, sich also ebenfalls verändern, wenn es wärmer oder kälter wird.

Wolkenbildung, Wasserdampf und lokale Niederschlagsmengen verändern sich demnach als Reaktion auf eine Erwärmungstendenz, wobei die wichtige Frage ist, ob der anthropogene Einfluß auf die Erderwärmung nun abgeschwächt wird oder aber verstärkt wird?

Die Summe aller solcher Rückkopplungseffekte (feedback) im Klimasystem bestimmt die sog. Sensitivität des Klimas.

Eine negative Rückkopplung F bedeutet eine Abschwächung des anthropogenen Einflusses auf die globale Erwärmung und wäre kaum meßbar. Bei (hinreichend starker) positiver Rückkopplung F könnte dagegen der anthropogene Beitrag zur globalen Erwärmung (theoretisch) eine Katastrophe einleiten.

dT=dT0/(1-F)

Die Stärke der Rückkopplung und insbesondere ihr Vorzeichen (negativ oder positiv) zu ermitteln ist demnach ein kruzial wichtiges experimentelles Problem.

Dr. Roy Spencer hat den beschrieben Rückkopplungseffekt anhand von Satelliten-Daten zur Wolkenbedeckung eingehend untersucht und kommt zum Ergebnis, daß dessen Vorzeichen negativ ist.

Das Klimasystem ist demnach nicht sensitiv auf den beschrieben anthropogenen Einfluß, auch nicht während der letzten 100 Jahre.

Völlig andere (natürliche!) Effekte sind als Ursache für den Klimawandel zu identifizieren. Die Debatte ist nicht vorbei, sie beginnt jetzt erst, aber richtig!

http://www.drroyspencer.com/satellite-and-climate-model-evidence/

Die Petze
17.08.2010, 01:11
....

Das Klimasystem ist demnach nicht sensitiv auf den beschrieben anthropogenen Einfluß, auch nicht während der letzten 100 Jahre.

Völlig andere (natürliche!) Effekte sind als Ursache für den Klimawandel zu identifizieren. Die Debatte ist nicht vorbei, sie beginnt jetzt erst, aber richtig!

http://www.drroyspencer.com/satellite-and-climate-model-evidence/

....und warum dauert das solange so etwas zu eruieren und allgemein anzuerkennen ....? ....klingt doch vollig logisch....
...eine Menge Leute wittern die große Asche.......langweilig.....
....zuviele korrupte akademische Scheißhaufen.....aber spezialisiert...toll

Ingeborg
17.08.2010, 06:02
Die Radaranlage in der Nähe des kleinen Dorfes Trokavec in Tschechien, die im Rahmen des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems gebaut wird, scheint schon in Betrieb zu sein und ein Wetterphänomen verursacht zu haben. Wenn man sich die Bilder des Wetterradar anschaut, dann sieht man kreisrunde Wolkenbildungen die sehr weit gehen. Das Zentrum dieser Kreise ist genau in Trokavec. Was passiert da?

Wetterradar über Google-Maps gelegt, um den Ort herauszufinden


Uhrzeit 13:15 am 16. August 2010:

http://4.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/TGm-H39Ve_I/AAAAAAAAFm8/shNjbJFfITU/s400/Trokavec2.jpg




Die Radarbilder sollen die Regenwolken zeigen. Wie können diese Ringe entstehen?

Der grösste ist ca. 800 Kilometer im Durchmesser mit dem Mittelpunkt genau in Trokavec.

Interessant ist, zwischen Nürnberg und München, dort wo ein dicker Ring mit einem Wolkenband zusammentrifft, ist starker Regen entstanden, so zeigt es jedenfalls die Farbskala.

Die Menschen in dem 100-Seelen-Dorf Trokavec, 25 Kilometer westlich von Pilsen, haben sich im März 2007 mit überwältigender Mehrheit gegen den Bau der Radaranlage entschieden. Sie waren wütend über dieses strahlende Monster vor ihrer Haustür. Von 88 Wahlberechtigten, haben sich 71 beteiligt und 70 waren dagegen. Verhindert hat es leider nichts.

Der Bürgermeister Jan Neoral sagte damals wie hier berichtet wird:

"Das ist ein gültiges Gemeindereferendum. Mit Blick auf das gesamte Land ist es allerdings nur die Stimme einer einzigen Gemeinde. Aber es ist ein symbolischer Aufschrei gegen das, was die Regierung hier macht, und ein Impuls für die anderen Gemeinden, die sich uns schon angeschlossen haben."

Bürgermeister Jan Neoral ist selbst gelernter Radartechniker. Die Befürchtungen, so meinte er, sind nicht aus der Luft gegriffen:

"Von Radaranlagen geht Strahlung aus, und diese hier soll eine enorme Leistung haben. Das Prinzip der Technik ist, dass das Gerät Strahlung abgibt, aber nicht nur in die Richtung, in die es zielt, aber auch nach hinten und zur Seite. Und diese Strahlung wird stören. Tabellen des Pentagon, die ich aus dem Internet herunter geladen habe, geben an, dass in vier Kilometer Umkreis das Fernsehen nicht funktioniert, in sieben Kilometer Umkreis sind die Mobiltelefone gestört. Trokavec ist zwei Kilometer vom Radar entfernt! Wir sollen hier also im 21. Jahrhundert ohne Fernsehen und Handy leben."

Er hat offensichtlich recht, die Anlage muss wirklich eine enorme Leistung haben um diese Störung zu verursachen. Wir haben wetteronline.de kontaktiert und um eine Stellungnahme gebeten.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/08/raketenabwehrsystem-verursacht.html
_________________

Das war mir schon länger aufgefallen.

politisch Verfolgter
17.08.2010, 13:43
Sicher werden Mikrowellen klimatisch wirksam absorbiert, sind aber für unseren Organismus in diesem EnergieSpektrum unschädlich bzw. unwirksam.
Die Meßtechnik ist im selben Frequenzspektrum angesiedelt, kann also das als Wolken abbilden, was eigentlich el.-magn. Wellen sind.
Es handelt sich um el.-magn. Wellen, um keine RadioNuklide, um keine hochenergetischen TeilchenZerfallsProdukte.

jak_22
17.08.2010, 13:46
Sicher werden Mikrowellen klimatisch wirksam absorbiert, sind aber für unseren Organismus in diesem EnergieSpektrum unschädlich bzw. unwirksam.
Es handelt sich um el.-magn. Wellen, um keine RadioNuklide, um keine hochenergetischen TeilchenZerfallsProdukte.

Erzähl das mal den Wünschelrutengängern, die ihre verzweifelten "Kunden"
mit der Suche nach "Erdstrahlung" um viel Geld betrügen.

Meistens sind das dieselben, die sich eine "ökologische" Erdwärmeheizung
einbauen, und damit ihren Keller mit 222Rn fluten ...

politisch Verfolgter
17.08.2010, 13:52
jak_22, das sind alles Wahnvorstellungen menschlicher Unkenntnis bzw. Einbildung.
Übel werden die erst, wenn sie als Gesetz zugewiesen sind.

Menetekel
17.08.2010, 16:13
In der Antarktis wächst die Eisfläche, weil es wärmer wird.

Ah, ja.

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/klimawandel/klima-paradox-mehr-eis-im-sueden_aid_541883.html

:beerbang: :wand:

Interessante Leserzuschriften unter dem Artikel dieses Links.

Ingeborg
17.08.2010, 18:03
MONITOR - Donnerstag, 19.08.2010 um 21:45 Uhr im Ersten
---------------------------------------------------------------------

1. Klimahandel statt Klimawandel: Wird der Klimaschutz zur Farce?

Don
17.08.2010, 18:09
Die Radaranlage in der Nähe des kleinen Dorfes Trokavec in Tschechien, die im Rahmen des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems gebaut wird, scheint schon in Betrieb zu sein und ein Wetterphänomen verursacht zu haben. Wenn man sich die Bilder des Wetterradar anschaut, dann sieht man kreisrunde Wolkenbildungen die sehr weit gehen. Das Zentrum dieser Kreise ist genau in Trokavec. Was passiert da?



Paintbrush?

jak_22
17.08.2010, 18:31
http://4.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/TGm-H39Ve_I/AAAAAAAAFm8/shNjbJFfITU/s400/Trokavec2.jpg



In Deiner Quelle steht auch die Erklärung - man muss sie nur lesen, und
beim Zitieren nicht einfach wegschneiden:


... es handelt sich hierbei nicht um Wolkenformationen, sondern um Fehlechos des tschechischen Wetterradars. Es befindet sich in Brdy (siehe Link unten) in der Nähe von Trokavec, dem Zentrum der Ringstruktur. Radarfehlechos sind allerdings recht häufig und haben die unterschiedlichsten Ursachen.

Durch die konzentrische Anordnung der Radarechos würde ich vermuten, dass auf der Radarkugel (http://www.chmi.cz/meteo/rad/erad_sit.html) bzw. am Radar selbst eine Störung vorlag. Wahrscheinlich war durch die vorangegangene Regenfälle (13.-15.8.) so viel Wasser auf der Radarkugel, dass die Radarwellen bereits an diesen Wasserpartikeln gestreut wurden. Der Radarstrahl eines Wetterradars wird ja genau auf die Größe der Wassertröpfchen eingestellt, so dass er gelegentlich auch an Staub- oder anderen Luftpartikeln mit der gleichen Größe reflektiert wird. Dies kann man hier jedoch ausschließen, da die ringförmige Struktur eher auf ein Problem direkt am Radargerät schließen lässt.

Dubidomo
17.08.2010, 19:00
Die Radaranlage in der Nähe des kleinen Dorfes Trokavec in Tschechien, die im Rahmen des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems gebaut wird, scheint schon in Betrieb zu sein und ein Wetterphänomen verursacht zu haben. Wenn man sich die Bilder des Wetterradar anschaut, dann sieht man kreisrunde Wolkenbildungen die sehr weit gehen. Das Zentrum dieser Kreise ist genau in Trokavec. Was passiert da?



Und dazu korrelierend gibt es an Flüssen, die aus Tschechien und Südpolen kommen, vermehrt extreme Hochwässer.
Gab es die auch schon vor Installation von Wettermanipulationsstationen?

politisch Verfolgter
17.08.2010, 21:42
Die Weltverschwörung ist immer und überall ;-)

Hoamat
17.08.2010, 23:37
Und dazu korrelierend gibt es an Flüssen, die aus Tschechien und Südpolen kommen, vermehrt extreme Hochwässer.
Gab es die auch schon vor Installation von Wettermanipulationsstationen?

Ich bin zwar kein Weltverschwörer, aber es geht nicht um irgendein Hochwasser, sondern um die Häufigkeit derselben ....

Ich bin sehr froh, dass @Ingeborg so etwas einstellt.


Ingeborg :top:

Bergischer Löwe
18.08.2010, 13:11
Und dazu korrelierend gibt es an Flüssen, die aus Tschechien und Südpolen kommen, vermehrt extreme Hochwässer.
Gab es die auch schon vor Installation von Wettermanipulationsstationen?

Ja. Bis 1989 waren das 2-Zeiler in unseren Tageszeitungen. Alles was östlich der Grenze der Bundesrepublik passierte, interessierte doch hierzulande kein Schwein.
Sollte der Feind doch absaufen. Juckte uns doch nicht.

politisch Verfolgter
19.08.2010, 18:25
Wow, 20 °C TemperaturUnterschied zw. Nacht und Tag sind angesagt.
Das liegt an den schweren CO2 Molekülen, die eben bei nur geringster Zunahme leichte Moleküle viell. mit dem Faktor 1000 ausbremsen, um selber am Zappeln bleiben zu können und dabei dennoch zu Boden sinken.
Das ist wohl Naturgesetz.

Verrari
19.08.2010, 19:03
Ich bin zwar kein Weltverschwörer, aber es geht nicht um irgendein Hochwasser, sondern um die Häufigkeit derselben ....

Ich bin sehr froh, dass @Ingeborg so etwas einstellt.


Ingeborg :top:
Nicht nur um die Häufigkeit, sondern auch um die Intensität dieser Hochwasser.
Wir hatten in diesem Jahrhundert (das es erst seit 10 Jahren gibt) bereits drei "Jahrhundert"-Hochwasser, und mindestens schon zwei "Jahrhundert"-Sommer.

Ganz offensichtlich scheint das Wetter nicht nur das Klima zu beeinflussen, sondern auch unseren Kalender.
Während meiner Schulzeit dauerte ein Jahrhundert i.d.R. einhundert(!) Jahre.
Heute sieht es fast so aus, als würden die Jahrhunderte in einem 5 - 10-Jahresrhythmus vorüber gehen. ;)

kotzfisch
19.08.2010, 20:02
Wer mag, solle sich mal die Hochwassermarken zb. in Passau oder Wasserburg/Inn ansehen, dann reden wir weiter....Hehehehe.

romeo1
19.08.2010, 20:31
Die Weltverschwörung ist immer und überall ;-)

Das hast Du richtig erkannt.

politisch Verfolgter
19.08.2010, 20:38
romeo1, ja, die ist recht lustig ;-)