PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 [31] 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111

r2d2
13.07.2011, 00:14
Herr R2D2, wie ists denn mit dem Co2 Lag?
Haben wir da was verpasst.Kläre mal auf bitte.
Ja du hast was verpasst. Es gibt derzeit kein CO2-Lag. Aber hier wurde eine These postuliert, dass es auch aktuell eines gäbe, was Blödsinn ist.

Aber von euch hat das keiner richtiggestellt, weil es euch ja nicht interessiert, sondern ihr euch nur für eure Religion und ihre politischen Ziele interessiert.

r2d2
13.07.2011, 00:27
Kann etwas, das viel später eintritt, die Ursache von etwas sein, dass viel früher auftrat?

Fragen wir Stefan, Deinen Chef mal?
Und nochmal! Es gibt derzeit kein CO2-Lag!
Kann etwas, das überhaupt nicht später eingetreten ist, die Folge von etwas sein, das gar nicht früher auftrat?

kotzfisch
13.07.2011, 00:34
40-75
02-11

sind Lags.(zu kurz, klar, obschon....?)

Die meine ich aber nicht.
Was Du ganz genau weißt.

Du weißt ganz genau, welche Lags gemeint sind.

Süß, wie man sich davonzuschwurbeln hofft.

kotzfisch
13.07.2011, 00:35
"DERZEIT"

Bruhahrahrahrahra..................

r2d2
13.07.2011, 00:38
"DERZEIT"

Bruhahrahrahrahra..................
Das derzeitige Anwachsen der CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist eine Situation, für die es keinen historischen Vergleich gibt. Zumindest keinen exakt passenden.

Syntrillium
13.07.2011, 00:45
Ja du hast was verpasst. Es gibt derzeit kein CO2-Lag. Aber hier wurde eine These postuliert, dass es auch aktuell eines gäbe, was Blödsinn ist.

Aber von euch hat das keiner richtiggestellt, weil es euch ja nicht interessiert, sondern ihr euch nur für eure Religion und ihre politischen Ziele interessiert.

hi,

mittlerweile glaube ich ich das ihr alle einen Fisch im Arsch Habt, es gibt ein co2 lag und die links sind auch im Forum, ihr seid die einzigen die nichts entgegenzusetzen haben. ihr kennt weder die bio konstante noch die solarkonstante
noch versteht ihr etwas von geophysik, geobiologie, ozeanografie, ihr habt von nichts den durchblick, in der Technik heisst das Hilfsarbeiter, mehr seid ihr nicht!

mfg
Syntrillium

r2d2
13.07.2011, 01:09
hi,

mittlerweile glaube ich ich das ihr alle einen Fisch im Arsch Habt, es gibt ein co2 lag und die links sind auch im Forum, ihr seid die einzigen die nichts entgegenzusetzen haben. ihr kennt weder die bio konstante noch die solarkonstante
noch versteht ihr etwas von geophysik, geobiologie, ozeanografie, ihr habt von nichts den durchblick, in der Technik heisst das Hilfsarbeiter, mehr seid ihr nicht!

mfg
Syntrillium
Du hast bisher noch keine konkrete Antwort auf meine Geschichte mit dem Kaufmann und seinen Kunden geliefert und nicht einmal ansatzweise erwähnt, was deiner Anscht nach daran falsch ist.

Und du quatscht nun etwas von aktuellem CO2-Lag und erwähnst zugleich auch noch irgendwas anderes um vom Thema abzulenken?

Inwieweit ich sonst noch was von dem verstehe, von dem du mir unterstellst dass ich nichts davon verstehe, tut nichts zu Sache, weil das ein rein rethorischer Trick ist um vom Thema abzulenken.

Das Thema ist das CO2-Lag und meine kleine Geschichte vom Kaufmann und seinen Kunden. Bei der gehts um eine rein mengenmäßige Abschätzung von CO2 in der Atmosphäre aufgrund gemessener CO2-Werte. Da muss man nichts von Geophysik verstehen.

r2d2
13.07.2011, 01:48
40-75
02-11

sind Lags.(zu kurz, klar, obschon....?)

Die meine ich aber nicht.
Was Du ganz genau weißt.

Du weißt ganz genau, welche Lags gemeint sind.

Süß, wie man sich davonzuschwurbeln hofft.
Natürlich weiß ich welche Lags gemeint sind.

Nicht das aktuelle, das es nicht gibt.

Chronos
13.07.2011, 06:23
Nicht das aktuelle, das es nicht gibt.
Wer sagt das? Eine Kristallkugel? Ein Hellseher? Die Majas?

Einen aktuell stattfindenden Prozess, dessen quantitatives und qualitatives Ende sowie der noch bevorstehende Zeitraum nicht bekannt sind, schon abschließend bewerten zu wollen, ist äusserst unwissenschaftlich.

Wer sagt denn, dass nach einer Phase der Erwärmung und anschließender Stagnation das CO2 nicht phasenversetzt noch viel weiter hochschießen und Werte um die 1000 ppm - oder noch höher - annehmen könnte, wie bereits bei den ice cores aus dem Erdmittelalter festgestellt wurde?

Überschwingfunktionen sind bei natürlich ablaufenden Vorgängen nicht selten und könnten auch nach Ablauf der gegenwärtigen Phase auftreten.

romeo1
13.07.2011, 08:06
Doch! Du musst nur nachlesen, worüber ich gerade diskutiert habe.

Aber dich interessieren sachliche Äußerungen ja nicht, sondern du suchst dir gezielt den polemischen Anteil meiner Beiträge heraus. Dich interessieren auch die sachlichen Fehler nicht, die andere Klimaleugner hier posten, weil ihr ja derselben Religionsgemeinschaft angehört.

Wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es zurück - Mietmaul. Lies noch einmal Deine eigenen Beitröge durch und frage Dich dann mal, warum Du z.T. harte Antworten bekommst.

tommy3333
13.07.2011, 09:03
Für dich ist sie schwammig. Bei dem was einige hier im Themenstrang äußern, ohne dass ihr ihren Unsinn korrigiert, wundert mich das nicht. Bereits um wieviel CO2 aufgrund anthropogener Ursachen die CO2-Konzentration in der Atmosphäre zwischen beispielsweise 1900 und 2000 angestiegen ist, ist einigen von euch sogar unklar und da werden die wirrsten Vermutungen geäußert.

In eurem politischen Ziel dagegen seit ihr euch einig.
Es geht aber nicht um das CO2, schon gar nicht das gesamte. Wenn es darum geht, einen Erwärmungstrend angeblich zu stoppen oder zu bremsen, der durch antropogenes CO2 verursacht sei, dann sollte man schon erst wissenschaftlich belegbar den Anteil anthropogenen CO2 ander Erwärmung in Grad beziffern, bevor man Politikern Empfehlungen gibt oder letztere auf Klimakonferenzen sog. "Klimaschutzziele" über eine Begrezung der Erwärmung in Grad "ins Blaue hinein" beschließen. Wie will man denn sonst hinterher auswerten, ob irgendwelche beschlossene Maßnahmen wirklich etwas gebracht haben, wenn man nicht mal den Anteil industriell emittierten CO2's an einem Erwärmungstrend in Grad (vorher und nachher) beziffern kann? Das ist doch schizophren (aber auch passend zur Politik). Genauso schizophren wird auch über die sog. "Qualitätsmedien" suggeriert, dass jede globale Erwärmung am Klima 1:1 durch CO2 Zunahme verursacht sei, was aber natürlich Nonsens ist (das wissen die Forscher auch). Wenn Du Dein Auto in die Werksatt gibst, willst Du doch auch wissen, was Dich die Leistung insgesamt letztlich kostet und mglw. auch was die Arbeitsstunde kostet und nicht etwa, wieviele Stunden Deine Mechaniker daran frickeln.

Ganz_unten
13.07.2011, 09:05
Eine Trendanalyse der globalen Temperatur auf Basis von Satellitendaten

http://icecap.us/images/uploads/05-loehleNEW.pdf


The data clearly show a cooling phase over the past 12 to 13 years, with lower
confidence intervals including negative trend over the past 16 to nearly 23 years,
depending on dataset. The recent cooling trend is also evident in the Hadley and the
Goddard Institute for Space Studies (GISS) data, though with some lag, and in ocean
heat content data (Loehle, 2009).

Es wird in den nächsten Jahren zunehmend kälter werden, leider!

Germaninsky
13.07.2011, 09:35
Für dich ist sie schwammig. Bei dem was einige hier im Themenstrang äußern, ohne dass ihr ihren Unsinn korrigiert, wundert mich das nicht. Bereits um wieviel CO2 aufgrund anthropogener Ursachen die CO2-Konzentration in der Atmosphäre zwischen beispielsweise 1900 und 2000 angestiegen ist, ist einigen von euch sogar unklar und da werden die wirrsten Vermutungen geäußert.

In eurem politischen Ziel dagegen seit ihr euch einig.

Servus Bob.C /r2d2,
Du bist doch ein Supergescheiter. Dann kannst Du mir sicher doch erklären wie das pöse CO² in der Atmosphäre gemessen wird.

Diese Frage stellte ich hier schön früher, bloß eine zufriedenstellende Antwort habe ich bis heute nicht erhalten.

Also mach mal.

r2d2
13.07.2011, 10:29
Wer sagt das? Eine Kristallkugel? Ein Hellseher? Die Majas?

Einen aktuell stattfindenden Prozess, dessen quantitatives und qualitatives Ende sowie der noch bevorstehende Zeitraum nicht bekannt sind, schon abschließend bewerten zu wollen, ist äusserst unwissenschaftlich.

Wer sagt denn, dass nach einer Phase der Erwärmung und anschließender Stagnation das CO2 nicht phasenversetzt noch viel weiter hochschießen und Werte um die 1000 ppm - oder noch höher - annehmen könnte, wie bereits bei den ice cores aus dem Erdmittelalter festgestellt wurde?

Überschwingfunktionen sind bei natürlich ablaufenden Vorgängen nicht selten und könnten auch nach Ablauf der gegenwärtigen Phase auftreten.
Eisbohrkerne aus dem Erdmittelalter: :lach:

Nein ich argumentiere derzeit noch nicht auf wissenschaftlichem Niveau, weil ich gezwungen bin, mich dem Niveau meiner Gesprächspartner anzupassen. Daher bringe ich auch Analogien, wie die des Kaufmanns und seiner Kunden, seinem Gewinn, seinen Einnahmen und seinen Verlusten.

Wir haben derzeit eine CO2-Konzentration in der Atmosphäre, wie es sie schon seit mindestens 900 000 Jahren nicht mehr gegeben hat.

Die CO2-Lags wurden über Eisbohrkernanalysen ermittelt, und der Bohrkern der die ältesten Informationen liefert, stammt aus der Antarktis aus dem Projekt EPICA und reicht eben diese 900 000 Jahre zurück.

Derzeit ist der Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre anthropogen verursacht. Er kann daher nicht erst um mehrere Jahrhunderte zeitverzögert nach einer Erwärmung einsetzen, die es ja in der kleinen Eiszeit noch nicht gab. Er hat bereits begonnen und die CO2-Konzentrationen der letzten 900 000 Jahre schon deutlich überschritten.

Die Erwärmung hat zwar auch begonnen, aber ein CO2-Lag gibt es derzeit nicht.

Mit CO2-Leugnern, denen man selbst das noch mal sagen muss, denen nicht mal das klar ist, kann man nun wirklich nicht wissenschaftlich diskutieren. Als ob das alles erst gestern festgestellt wurde!

Selbst dann, wenn die Werte noch auf 1000 ppm hochgehen würden, würde das keinen CO2-Lag mehr ergeben, wie er in den Eisbohrkernen festgestellt wurde, die selbstverständlich keine Informationen aus dem Erdmittelalter liefern.

Die Abschätzungen der CO2-Konzentrationen aus dem Erdmittelalter sind erheblich unsicherer und stammen aus anderen Proxies.

r2d2
13.07.2011, 10:40
Servus Bob.C /r2d2,
Du bist doch ein Supergescheiter. Dann kannst Du mir sicher doch erklären wie das pöse CO² in der Atmosphäre gemessen wird.

Diese Frage stellte ich hier schön früher, bloß eine zufriedenstellende Antwort habe ich bis heute nicht erhalten.

Also mach mal.
Es ist unter CO2-Leugnern eine gern genutzte Strategie, ebenso wie unter Kreationisten, derart verbohrt in Details herumzustochern bis man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.
Der einzige Grund, wieso du die Frage stellst ist der, damit du die Zuverlässigkeit der Messwerte anzweifeln kannst, du Leugner. Gerade bei CO2 ist das aber Unsinn, wenn es nur um eine grobe Abschätzung der Größenordnung geht und wenn man bereits über die selbstverständlich noch weniger zuverlässigen Eisbohrkernanaysen und die aus ihnen gewonnenen CO2-Daten diskutiert, weil dieser Zuwachs nun wirklich signifikant ist.

Die neoklimatologischen CO2 Informationen sind zuverlässiger als die über die die CO2-Lags ermittelt wurden.

Das muss dir vorerst reichen.

Wenn du so detailversessen bist und exakte Informationen willst, solltest du dich selbst informieren und nicht die Diskussion hier zerreden. Die ist schon genug zerredet.

Das sieht man doch hier gerade im aktuellen Diskurs. Nicht mal mehr die banalsten Grundsätzlichkeiten werden von einigen verstanden und werden geleugnet.

Chronos
13.07.2011, 10:48
Vollzitat #7514
Da ich kein Geologe oder Paläontologe bin, war mein Begriff "Erdmittelalter" für die Eisbohrkerne sicher nicht richtig. Gebe ich unumwunden zu.

Aber dass Du Dich als angeblich Wissender über meinen unzutreffenden Terminus so amüsieren kannst, lässt auf ein Argumentationsdefizit Deinerseits schließen.

Dann waren diese "ice cores" eben jünger. Na und.

Aber die Tatsache, dass die CO2-Konzentration den seinerzeitigen Warmphasen hinterher hinkten, hast Du mit Deiner Selbstbelustigungsarie bewusst umgangen.

Also, weshalb soll es bei der aktuell ablaufenden Entwicklung später nicht exakt gleich aussehen?
Woher willst Du wissen, dass sich später nicht genau dieselbe Phasenverschiebung ergibt?

kotzfisch
13.07.2011, 11:14
Unsinn, Chronos- der Typ hat Null Ahnung.Erst habe ich ihn mit den Lags provoziert, dann hat er bei Stefan nachgefragt, was er denn antworten soll und jetzt kommt er mit frischgestärkter Arroganz daher und behauptet, die Lags seien nicht ausagekräftig.

Das ist natürlich völlig aus der Luft gegriffen.Die Negativkorrelation ist da.
CO2 läuft der Erwärmung hinterher.Das wollen die LÜGNER nicht wahrhaben.

Und LÜGNER werden sie solange genannt, wie sie uns Leugner nennen, ohne zu sagen, was ein solcher denn gewöhnlicherweise leugnet.(Klima, Wetter,schlechte Laune).

kotzfisch
13.07.2011, 11:19
So jetzt habe ich die postings nachgelesen: selbstverständlich gibt das 40-75 bzw. 02-11 plus X Lag.Azubi.
Wir wissen ja schließlich nicht, wie es weitergeht.
Frag Stefan, der sollte es auch wissen aber nicht Schellnhuber, der bringt immer alle Zahlen durcheinander.

Das da Eure Lügnerhaare zu Berge stehen ist klar: Negativkorrelation ist Thesentod.

Eure lächerliche CO2 Theorie ist tot.

kotzfisch
13.07.2011, 11:20
Nur noch amüsant, wenn auch Eure Bemühungen schon etwas müde wirken.

Die Petze
13.07.2011, 11:38
Was soll der Scheiß hier......wenn doch eindeutig bestätigt ist, dass der CO²-Anstieg der Erwärmung hinterherläuft...was gibt es da zu diskutieren..... ?
...und jeder der die Interviews eines Insiders wie Hartmann kennt, weiß worum es geht......Abzocke, Industrieabbau und Bevölkerungskontrolle.....

Das Klima des Planeten wird durch Sonnenzyklen bestimmt..........fertig..........sonst müsste ja bei 3 zeitgleichen Vulkanausbrüchen Hamburg schon landunter haben...

Hirnlose Diskussion.......

kotzfisch
13.07.2011, 11:45
Hi Petze, ja, sollte man meinen, jedoch haben die Lügner auch für ihre letzte Verteidigungsposition eine Erklärung parat, ich möchte denen
aber nicht vorgreifen, die kommt sicher in den nächsten Stunden.(Ich kenne sie schon und freue mich schon- schaue wieder rein, wir werden vortrefflich was zu lachen haben).

r2d2
13.07.2011, 11:46
Da ich kein Geologe oder Paläontologe bin, war mein Begriff "Erdmittelalter" für die Eisbohrkerne sicher nicht richtig. Gebe ich unumwunden zu.

Aber dass Du Dich als angeblich Wissender über meinen unzutreffenden Terminus so amüsieren kannst, lässt auf ein Argumentationsdefizit Deinerseits schließen.
Es ist in der Klimatologie relevant, auch den Zeitrahmen zumindest halbwegs richtig zu beachten.
Die Theorie der derzeitigen globalen Erwärmung umfasst einen Zeitraum von bisher gerade einmal gut 100 Jahren, wobei sie auch Szenarien für die nächsten 100 Jahre enthält.
Die CO2-Lags setzten bereits mehrere hunderte von Jahren nach der Erwärmung ein.
Die Eisbohrkerndaten reichen 900 000 Jahre zurück. Und in diesem Zeitraum gab es diese CO2-Lags aber keine CO2-Konzentrationen wie wir sie heute haben.
Das Erdmittelalter ist der Zeitraum vor ca. 250 Millionen bis 65 Millionen Jahren. Und da gab es sehr wahrscheinlich höhere CO2-Konzentrationen als heute.

Die Verwechslung ist nicht nur ein kleiner semantischer Fehler.


Dann waren diese "ice cores" eben jünger. Na und.
Über das Mesozoikum gibt es nur Proxy-Daten in noch erheblich gröberer Auflösung als aus den Eisbohrkernen. In dieser gröberen Auflösung sind CO2-Lags in der Art, wie sie aus den Eisbohrkernen gewonnen wurden nicht mehr feststellbar. Sie ist hierfür einfach zu grob. Die Zeitskala auf dem folgenden Bild sind Millionen von Jahren:
http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/upload/Phanerozoikum_klima.jpg
Informationen liefern die Proxyinformationen auch: Aber wegen des ganz anderen Zeitmaßstabs sind sie nicht mehr mit den Eisbohrkerndaten und noch weniger mit neoklimatologischen Daten vergleichbar.
Es ist relevant, diese unterschiedlichen Zeitmaßstäbe auseinanderhalten zu können. Sonst vergleicht man Äpfel mit Birnen.


Aber die Tatsache, dass die CO2-Konzentration den seinerzeitigen Warmphasen hinterher hinkten, hast Du mit Deiner Selbstbelustigungsarie bewusst umgangen.
Es wurde behauptet, dass die CO2-Lags die AGW widerlegen würde, was allein schon deswegen Quatsch ist, weil die CO2-Konzentration derzeit aus einem anderen Grund ansteigt, und daher keine eins-zu-eins Korrelation zwischen den historischen Situationen und der neoklimatologischen Situation herstellbar ist.

Eigentlich ist auch diese Feststellung eine Banalität. Und weiter ist die Größenordnung in der derzeit die CO2-Konzentration ansteigt eine andere. Auch der Zeitmaßstab ist nur noch bedingt vergleichbar.


Also, weshalb soll es bei der aktuell ablaufenden Entwicklung später nicht exakt gleich aussehen?
Woher willst Du wissen, dass sich später nicht genau dieselbe Phasenverschiebung ergibt?
Das hab ich doch schon geschrieben! Was war da nicht zu verstehen?

kotzfisch
13.07.2011, 11:56
Aus welchem Grunde CO2 ansteigt wissen wir nicht, den lächerlichen anthropogenen Eintrag, kann er ja nicht meinen.
Meint er aber, da dieses Gas mit aller Macht handelbar gemacht werden muß.
Dazu muß es Hauptschuldiger sein und diese dogmatische Gewißheit muß durchgesetzt werden.

Lustige Religion- warum muß ich eigentlich dafür Kirchensteuer zahlen in Form von Ökoabgaben, wenn ich gar nicht daran glaube?
Komische, nichtsäkulare Welt.

Keine Ahnung.

r2d2
13.07.2011, 12:06
So jetzt habe ich die postings nachgelesen: selbstverständlich gibt das 40-75 bzw. 02-11 plus X Lag.Azubi.
Wir wissen ja schließlich nicht, wie es weitergeht.
Frag Stefan, der sollte es auch wissen aber nicht Schellnhuber, der bringt immer alle Zahlen durcheinander.

Das da Eure Lügnerhaare zu Berge stehen ist klar: Negativkorrelation ist Thesentod.

Eure lächerliche CO2 Theorie ist tot.
Gerade hab ich mich noch über das Erdmittelalter und das durcheinanderbringen verschiedener Zeitmasstäbe amüsiert. Jetzt kann ich das schon wieder.

02-11 + X :lach:

Und dann auch noch ein CO2-Lag :lach:

Ein Nachhinken des CO2-Anstiegs hinter dem Temperaturanstieg: :lach:

Du bist derart temperaturfixiert dass du CO2 und Temperatur verwechselst.

Und derart auf natürliche Änderungen fixiert, dass dir die Ursache für den CO2-Anstieg einfach nicht in den Schädel will.

Syntrillium
13.07.2011, 12:07
hi,

Der co2 Gehalt steigt bis zu einem gewissen Threshold, der biologische Konstante genannt wird, ist dieser Punkt erreicht, springt der Kohlenstoffzyklus an und der Co2 Gehalt sinkt wieder!
Das ist neobiologie :D

mfg
Syntrillium

kotzfisch
13.07.2011, 12:14
Die heisse Luft wird als "Wissenschaft" ausgegeben- sehr witzig.

Im übrigen wäre es auch ganz egal, wenn die Lügner denn recht hätten: Nachdem die großen Schwellenländer, die längst keine mehr sind,
also Indien,Mexiko,China und Indien sowieso an keinem Protokoll beteiligen ist es ein irrwitziger deutscher Sonderweg groß CO2 Eimissionen rückführen so wollen in Inkaufnahme aberwitziger Kosten für alle.

An deutschem Wesen.... sieht man jetzt wieder bei der AKW Vernichtung.

kotzfisch
13.07.2011, 12:16
Stimmt 02-11 war falsch.CO2 steigt,Temperatur nicht.Ich meinte Negativkorrelation.Na schön, dass Du Dich amüsieren konntest.
Ändert aber nichts.Habe ich mich unsauber ausgedrückt, was bei Mietmäulern der geschulten Lügnerszene immer gefährlich ist.
Werde ich besser aufpassen.Danke für den Hinweis.

kotzfisch
13.07.2011, 12:42
Haste aber auch nicht gleich geschnallt, alter Schwede!

Nikolaus
13.07.2011, 15:57
Aus welchem Grunde CO2 ansteigt wissen wir nicht, den lächerlichen anthropogenen Eintrag, kann er ja nicht meinen.
Das wissen wir allerdings schon: Weil wir jährlich die lächerliche Menge von 30000000000 Tonnen emittieren.

Syntrillium
13.07.2011, 16:25
hi,

ob das Auswirkungen hat muss erst noch bewiesen werden, prinzipiell ist das ersteinmal Pflanzendünger für das Ländle und das Meer, also fördert es Gesundheit, Wachstum und Wohlstand.


mfg
Syntrillium

Nikolaus
13.07.2011, 16:33
ob das Auswirkungen hat muss erst noch bewiesen werden
Es hat die Auswirkung, daß der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre ansteigt.
Was durch entsprechende Messungen mehr als eindeutig bewiesen ist.

Syntrillium
13.07.2011, 16:54
hi,

Das der co2 Gehalt ansteigt weiss jeder!
Und das das positive Effekte mit sich bringt auch.

mfg
Syntrillium

Nikolaus
13.07.2011, 17:16
hi,

Das der co2 Gehalt ansteigt weiss jeder!
Und das das positive Effekte mit sich bringt auch.
Nun, wenn wirklich jeder die Effekte als positiv ansieht, dann bist Du ja in vollkommener Übereinstimmung mit jedem und hast keinen Grund, irgendjemandem zu widersprechen, oder irgendjemanden als Lügner zu bezeichnen.
Was machst Du dann noch hier?

kotzfisch
13.07.2011, 17:20
Nikolaus: Du sprichst von 30GT, gut.
Könntest Du bitte auch erläutern, wie sich das in Relation zur Gesamtmenge, also dn natürlichen Quellen im Kreislauf verhält?

kotzfisch
13.07.2011, 17:20
Interessieren mich wirklich Deine Zahlen, ganz ehrlich.

Syntrillium
13.07.2011, 17:32
hi,

diejenigen die Co2 negative Effekte zuschreiben sind nur falsch informiert.
wie das mit der Falschinformation funktioniert wissen wir schon seit dem dritten Reich, aber auch das wurde überwunden, wenn auch mit fremder Hilfe!

mfg
Syntrillium

Nikolaus
13.07.2011, 17:51
Nikolaus: Du sprichst von 30GT, gut.
Könntest Du bitte auch erläutern, wie sich das in Relation zur Gesamtmenge, also dn natürlichen Quellen im Kreislauf verhält?Verstehst Du unter natürlichen Quellen diejenigen, die dem Kreislauf zusätzliches CO² hinzufügen?

Nikolaus
13.07.2011, 17:53
diejenigen die Co2 negative Effekte zuschreiben sind nur falsch informiert.
Dann ist es ja schön, daß wir wir hier durch einen Experten wie Dich endlich mal richtig informiert werden.

r2d2
13.07.2011, 17:58
Nikolaus: Du sprichst von 30GT, gut.
Könntest Du bitte auch erläutern, wie sich das in Relation zur Gesamtmenge, also dn natürlichen Quellen im Kreislauf verhält?
Ich denke, dass für eine erste Abschätzung man auch mein Beispiel mit dem Kaufmann und seinen Kunden herziehen kann.

Gewinn (Zuwachs an CO2 in der Atmosphäre) = anthropogene Einnahmen + natürliche Einnahmen oder Ausgaben .

Wenn man den Gewinn und die anthropogenen Einnahmen kennt, kann man die natürlichen Einnahmen oder Ausgaben berechnen.

romeo1
13.07.2011, 18:07
Ich habe mal vor eniger Zeit von einer Studie gelesen, in der erhebliche Zweifel an der Ermittlung des menschl. CO2-Ausstoßes auf der Basis von Verbrauchsstatistiken gelesen. Leider weiß ih jetzt aber nicht mehr die Quelle.

Der nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand ermittelte menschl. Anteil am CO2-Kreislauf soll zw. 3...5% betragen. Leider habe ich jetzt aber keine Angaben darüber gefunden, wie sich diese Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten verhalten hat. äre mal interessant zu erfahren. Jedenfalls kann mir niemand weis machen, daß ein Anteil von 3...5% von 0,038% katastrophale Auswirkungen auf das gesamte Klimageschehen der Erde haben soll.

Nikolaus
13.07.2011, 18:58
Ich habe mal vor eniger Zeit von einer Studie gelesen, in der erhebliche Zweifel an der Ermittlung des menschl. CO2-Ausstoßes auf der Basis von Verbrauchsstatistiken gelesen.
Verbrauchsstatistiken braucht man hierzu garnicht.
Die Fördermengen an Öl, Gas und Kohle sind hinlänglich genau bekannt. Infolgedessen auch der CO²-Ausstoß durch deren Verbrennung.

Nikolaus
13.07.2011, 19:13
Wenn man den Gewinn und die anthropogenen Einnahmen kennt, kann man die natürlichen Einnahmen oder Ausgaben berechnen.
Man kann nur die Gesamtbilanz des natürlichen Kreislaufes berechnen.
Der Mensch fügt 30 Gt dem Kreislauf hinzu, die Atmosphäre hat aber nur einen Zuwachs von ca. 15 Gt,
also gibt es natürliche Senken, in denen 15 Gt verschwinden.

Den Wert 15 Gt habe ich nur im Hinterkopf. Müßte man nochmal recherchieren. Auf jeden Fall sind es mehrere Gt.

romeo1
13.07.2011, 19:57
Man kann nur die Gesamtbilanz des natürlichen Kreislaufes berechnen.
Der Mensch fügt 30 Gt dem Kreislauf hinzu, die Atmosphäre hat aber nur einen Zuwachs von ca. 15 Gt,
also gibt es natürliche Senken, in denen 15 Gt verschwinden.

Den Wert 15 Gt habe ich nur im Hinterkopf. Müßte man nochmal recherchieren. Auf jeden Fall sind es mehrere Gt.

Der gesamte CO2-Kreislauf soll unterschiedlichen Angaben zufolge zw. 750-900 GT betragen.

Nikolaus
13.07.2011, 20:11
Der gesamte CO2-Kreislauf soll unterschiedlichen Angaben zufolge zw. 750-900 GT betragen.
Was bedeuten würde, daß der Mensch dem Kohlenstoffkreislauf jährlich
30Gt/800Gtx100%=3,75% hinzufügen würde.

Die Petze
13.07.2011, 20:24
Verbrauchsstatistiken braucht man hierzu garnicht.
Die Fördermengen an Öl, Gas und Kohle sind hinlänglich genau bekannt. Infolgedessen auch der CO²-Ausstoß durch deren Verbrennung.

...totaler Quatsch.....kennst du vielleicht das Wort "stock"....

....wer ein Auto baut, verkauft es nicht unbedingt....wer Öl fördert, verbrennt es nicht sofort....

Ausschließlich sind Verbrauchsstatistiken zu betrachten, wenn man Verbrauch errechnen möchte.....logisch oder?

Nikolaus
13.07.2011, 20:55
...totaler Quatsch.....kennst du vielleicht das Wort "stock"....

....wer ein Auto baut, verkauft es nicht unbedingt....wer Öl fördert, verbrennt es nicht sofort....

Ausschließlich sind Verbrauchsstatistiken zu betrachten, wenn man Verbrauch errechnen möchte.....logisch oder?
Nur wenn man den genauen Verbrauch weniger Monate feststellen will. Für die Fragestellung um die es hier geht, ist es uninteressant, ob eine Zeitlang die Öl- und Benzintanks oder Lager etwas voller oder leerer sind. Ein paar Monate lang wird etwas weniger verbraucht, als gefördert wird, ein paar Monate lang dafür etwas mehr. Mittelfristig entspricht der Verbrauch genau der Förderung.
Und diese entspricht eben schon seit Jahren etwa 30 Gt CO²-Ausstoß.

romeo1
13.07.2011, 20:57
Was bedeuten würde, daß der Mensch dem Kohlenstoffkreislauf jährlich
30Gt/800Gtx100%=3,75% hinzufügen würde.

Das kann ich nicht ausschließen. Für die Klimaentwicklung ist es allerdings irrelevant.

Ingeborg
13.07.2011, 20:57
Verbrauchsstatistiken braucht man hierzu garnicht.
Die Fördermengen an Öl, Gas und Kohle sind hinlänglich genau bekannt. Infolgedessen auch der CO²-Ausstoß durch deren Verbrennung.

praktisch, wenn man was besteuern will!

Aber man kann jedes Thema mit blöden Spamreien verwässern.

Ingeborg
13.07.2011, 20:59
CO2 ist kein Klimagift.

CO2 kommt aus dem Mund von Babys.

Nikolaus
13.07.2011, 21:11
Das kann ich nicht ausschließen. Für die Klimaentwicklung ist es allerdings irrelevant.
Und wieviel Prozent wären relevant? Deiner irrelevanten Meinung nach?

Die Petze
13.07.2011, 21:54
Was bedeuten würde, daß der Mensch dem Kohlenstoffkreislauf jährlich
30Gt/800Gtx100%=3,75% hinzufügen würde.

Im Bezug auf den prozentualen Gehalt in der Atmosphäre.......ein Furz im Wind.........Umweltverschmutzung/Zerstörung findet regional statt....
Die Klimaphobie soll doch nur von wirklich relevanten Umweltsünden ablenken.........

Nikolaus
13.07.2011, 22:02
Im Bezug auf den prozentualen Gehalt in der Atmosphäre.......ein Furz im Wind.........Umweltverschmutzung/Zerstörung findet regional statt....
Die Klimaphobie soll doch nur von wirklich relevanten Umweltsünden ablenken.........
Dann solltest Du Dich aber schleunigst den wirklich relevanten Problemen zuwenden und Dich hier nicht länger ablenken lassen.

romeo1
13.07.2011, 22:07
Und wieviel Prozent wären relevant? Deiner irrelevanten Meinung nach?

Das ist auch völlig irrelevant, da das CO2 nichts mit Klimaänderungen zu tun hat.

Die Petze
13.07.2011, 22:28
Dann solltest Du Dich aber schleunigst den wirklich relevanten Problemen zuwenden und Dich hier nicht länger ablenken lassen.

Im Gegensatz zu dir, scheine ich weniger abgelenkt.....

Nikolaus
13.07.2011, 23:03
Das ist auch völlig irrelevant, da das CO2 nichts mit Klimaänderungen zu tun hat.
Warum nennst Du dann irgendwelche CO²-Werte??

tommy3333
13.07.2011, 23:18
...totaler Quatsch.....kennst du vielleicht das Wort "stock"....

....wer ein Auto baut, verkauft es nicht unbedingt....wer Öl fördert, verbrennt es nicht sofort....

Ausschließlich sind Verbrauchsstatistiken zu betrachten, wenn man Verbrauch errechnen möchte.....logisch oder?


Nur wenn man den genauen Verbrauch weniger Monate feststellen will. Für die Fragestellung um die es hier geht, ist es uninteressant, ob eine Zeitlang die Öl- und Benzintanks oder Lager etwas voller oder leerer sind. Ein paar Monate lang wird etwas weniger verbraucht, als gefördert wird, ein paar Monate lang dafür etwas mehr. Mittelfristig entspricht der Verbrauch genau der Förderung.
Und diese entspricht eben schon seit Jahren etwa 30 Gt CO²-Ausstoß.

Es wird ohnehin nicht alles Öl verbrannt - schon gar nicht sofort. Öl ist auch ein wichtiger Rohstoff der chem. Industrie (wie auch Gas u. Kohle), die daraus u.a. Kunststoffe, Schmierstoffe, Lösungsmittel, Farben, Bindemittel, Wasch- u. Reinigungsmittel, Seifen, Pflanzenschutzmittel, Arzneimittel u.v.a.m. herstellt. Ölfördermengen (oder fördermengen von Gas/Kohle) taugen daher nicht unbedingt, um CO2 Emissionen zu beziffern. Man muss den Verbrauch schon dort erfassen, wie Öl bzw. Kohle/Gas (oder auch Müll) wirklich verbrannt werden.

r2d2
13.07.2011, 23:20
Ich habe mal vor eniger Zeit von einer Studie gelesen, in der erhebliche Zweifel an der Ermittlung des menschl. CO2-Ausstoßes auf der Basis von Verbrauchsstatistiken gelesen. Leider weiß ih jetzt aber nicht mehr die Quelle.

Der nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand ermittelte menschl. Anteil am CO2-Kreislauf soll zw. 3...5% betragen.
Man sollte hier unterscheiden: Zwischen dem vom Menschen verursachten Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre seit der Industrialisierung und dem Anteil an fossilem Kohlenstoff im Kohlenstoffzyklus, der natürlich auch anthropogen verursacht ist.

Einen CO2-Kreislauf gibt es nicht. Einen Kohlenstoff-Kreislauf schon, wobei ich annehme, dass du den gemeint hast.

Den Unterschied kann man meines Erachtens wieder sehr einfach am Beispiel eines Kaufmanns ausarbeiten, der einen kleinen "anthropogenen" Kunden hat, der ihm keine Ausgaben verursacht, sondern nur Einnahmen bringt und einen dicken "natürlichen" Kunden, mit dem er zwar einen riesigen Umsatz macht, der ihm aber ausser Einnahmen auch Ausgaben verursacht.

Durch den anthropogenen Kunden hat er Einnahmen von 200 Euro jährlich. Weiter hat er festgestellt, dass er jährlich insgesamt 100 Euro Gewinn erwirtschaftet hat. Über seine Buchführung mit dem "natürlichen" Kunden ist er sich nicht ganz im klaren, da hat er geschlampt. Finanzgeschäfte werden bei dem Gedankenexperiment grundsätzlich durch einzelne Euro-Stücke abgewickelt.

Nun behauptet er, dass seine 100 Euro Gewinn durch den "anthropogenen" Kunden verursacht wurden. Das bedeutet aber nicht, dass alle 100 Euro-Stücke, die er in der Kasse hat, tatsächlich vom "anthropogenen" Kunden stammen. Er hat von den 200 Euro ja auch ein gutes Stück dafür benutzt um die Ausgaben, für den "natürlichen" Kunden zu decken und das im Laufe des Jahres relativ häufig, wobei er durch den "natürlichen" Kunden auch wieder Einnahmen erzielt hat.

Wenn er nun nur die Euro-Stücke zählt, die er am Ende des Jahres in der Kasse hat, und welche vom "anthropogenen" Kunden stammen, dann sind das weniger als 100 Euro.

Wenn man über Isoptopenmessungen den Anteil an Kohlenstoff bestimmt, der sich in der Atmosphäre oder im Kohlenstoffzyklus befindet und der aus der Verbrennung von fossilen Kohlenstoffverbindungen stammt, ist der kleiner, als wenn man über eine "kaufmännische" Berechnung bestimmt, wieviel am CO2-Zuwachs in der Atmosphäre antropogen verursacht ist. Beides wurde aber gemacht.

Ingeborg
13.07.2011, 23:23
http://www.guardian.co.uk/environment/2011/jul/12/al-gore-climate-change

Al Gore nervt wieder

r2d2
13.07.2011, 23:31
Man kann nur die Gesamtbilanz des natürlichen Kreislaufes berechnen.
Der Mensch fügt 30 Gt dem Kreislauf hinzu, die Atmosphäre hat aber nur einen Zuwachs von ca. 15 Gt,
also gibt es natürliche Senken, in denen 15 Gt verschwinden.

Den Wert 15 Gt habe ich nur im Hinterkopf. Müßte man nochmal recherchieren. Auf jeden Fall sind es mehrere Gt.

Die Gesamtmasse der Atmosphäre beträgt etwa 4,9 Petatonnen.
Ein ppm entspricht daher 4,9 Gigatonnen.
15 Gigatonnen wären also etwa 3 ppm. 30 Gigatonnen wären 6 ppm. Das ist nun aber eine sehr grobe Schätzung. Mit den offiziellen Zahlen stimmt das nicht ganz überein.

Nikolaus
13.07.2011, 23:34
Es wird ohnehin nicht alles Öl verbrannt - schon gar nicht sofort. Öl ist auch ein wichtiger Rohstoff der chem. Industrie (wie auch Gas u. Kohle), die daraus u.a. Kunststoffe, Schmierstoffe, Lösungsmittel, Farben, Bindemittel, Wasch- u. Reinigungsmittel, Seifen, Pflanzenschutzmittel, Arzneimittel u.v.a.m. herstellt. Ölfördermengen (oder fördermengen von Gas/Kohle) taugen daher nicht unbedingt, um CO2 Emissionen zu beziffern.
Korrekter Einwand. Annähernd vollständig verbrannt wird wohl nur Gas und Kohle.
Beim Öl muß man schon was abziehen. Aber die Erdölmengen die zu Heizöl, Diesel und Benzin raffiniert werden, sind auch gut zu erfassen.
Für die Aussage, daß mittelfristig die anthropogenen CO²-Emissionen deutlich höher sind als der Zuwachs in der Atmosphäre langts allemal.

Nikolaus
13.07.2011, 23:49
Die Gesamtmasse der Atmosphäre beträgt etwa 4,9 Petatonnen.
Ein ppm entspricht daher 4,9 Gigatonnen.
15 Gigatonnen wären also etwa 3 ppm. 30 Gigatonnen wären 6 ppm. Das ist nun aber eine sehr grobe Schätzung. Mit den offiziellen Zahlen stimmt das nicht ganz überein.
Die Zunahme in der Atmosphäre der letzten 50 Jahre beträgt jährlich 1,5ppm, wenn ich nicht irre?
Dann wäre der Abstand zu den anthropogenen Emissionen noch größer.
Es gibt also noch gewaltige natürliche Senken. Hoffen wir, daß die Kapazität noch nicht bald erschöpft ist. Oder sie womöglich irgendwann zu zusätzlichen Quellen werden. Wenn dann auch noch ausgerechnet die Sonnenaktivität wieder zunimmt, wirds ungemütlich.

jochen53
14.07.2011, 00:01
Bei dem ganzen CO2-Einsparungsgefasel wird völlig übersehen dass der Mensch die CO2-Senken massiv vergrößern kann. Z.B. durch Aufforstung von Brachland, Renaturierung von Mooren und vor allem durch Landwirtschaftstechniken die den Humusgehalt im Ackerboden erhöhen. Das ist aber alles nix für Theoretiker und Weltuntergangspropheten. Da ist Expertenwissen und harte Arbeit gefragt.

Kongo Bongo
14.07.2011, 00:05
Bei dem ganzen CO2-Einsparungsgefasel wird völlig übersehen dass der Mensch die CO2-Senken massiv vergrößern kann. Z.B. durch Aufforstung von Brachland, Renaturierung von Mooren und vor allem durch Landwirtschaftstechniken die den Humusgehalt im Ackerboden erhöhen. Das ist aber alles nix für Theoretiker und Weltuntergangspropheten. Da ist Expertenwissen und harte Arbeit gefragt.

Mit den ganzen Milliarden die für CO2 Gedöns rausgeschmissen werden, könnte man sicher den gesamten Regenwald retten und noch vergrößern und hätte wirklich was für die Umwelt getan.

Nikolaus
14.07.2011, 00:19
Bei dem ganzen CO2-Einsparungsgefasel wird völlig übersehen dass der Mensch die CO2-Senken massiv vergrößern kann. Z.B. durch Aufforstung von Brachland, Renaturierung von Mooren und vor allem durch Landwirtschaftstechniken die den Humusgehalt im Ackerboden erhöhen. Das ist aber alles nix für Theoretiker und Weltuntergangspropheten. Da ist Expertenwissen und harte Arbeit gefragt.
Das wird nicht übersehen, sondern sogar gezielt gefördert.
Erhöhung des Humusgehalts im Boden ist übrigens ein ganz wichtiger Punkt mit großem Potential.
Es gibt sogar noch weitergehende Überlegungen: Die Renaissance der "Terra preta" der Amazonasindianer. Dadurch könnte man sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Nikolaus
14.07.2011, 00:24
Mit den ganzen Milliarden die für CO2 Gedöns rausgeschmissen werden, könnte man sicher den gesamten Regenwald retten und noch vergrößern und hätte wirklich was für die Umwelt getan.
Regenwalderhalt wäre tatsächlich eine ganz naheliegende Maßnahme zur Reduktion der CO²-Emissionen. Ganz abgesehen davon, daß es sowieso eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Schon aus hundert anderen Gründen. Viel sinnvoller, als sich über unterirdische CO²-Lager Gedanken zu machen.

jochen53
14.07.2011, 01:02
Das wird nicht übersehen, sondern sogar gezielt gefördert.

Wo genau? Förderung von Terra Preta ist im Kyoto Protokoll ausdrücklich vom Zertifikatehandel ausgeschlossen. Vermutlich weil Al Gore da nichts dran verdienen kann. Wird aber trotzdem im immer größeren Stil angewendet, ganz ohne Subventionen. Allerdings hauptsächlich in Schwellenländern weil in Europa die von Konzernen gesponserte EU-Kommission das durch alle möglichen Auflagen verhindern wird.

Auf unserer Tropenfarm arbeiten wir damit schon seit 3 Jahren. Beim Reis kann man damit ca. 50% Kunstdünger sparen und gleichzeitig die Ernte drastisch erhöhen, vor allem bei Hochleistungs-Hybridsorten. Bei einigen Gemüsesorten sind wir schon bei 100% Kunstdüngereinsparung. Aber das interessiert die Zertifikate-Gewinnler und CO2-Isothopenzähler natürlich nicht besonders. Wer das nicht glaubt kann ja mal nach wissenschaftlichen Studien zur Kombination von Terra Preta mit Kunstdünger googeln. Da wird so gut wie nichts veröffentlicht.

jochen53
14.07.2011, 01:13
Mit den ganzen Milliarden die für CO2 Gedöns rausgeschmissen werden, könnte man sicher den gesamten Regenwald retten und noch vergrößern und hätte wirklich was für die Umwelt getan.
Wenn die Industrieländer die Verwendung von Palm- und Sojaöl zur Biospritbeimischung usw. verbieten würden wäre die Urwaldabholzung kein Geschäft mehr für Verbrecherkonzerne wie Wilmar und deren Freunde vom WWF. Aber statt Verbote unterstützen unsere Klimaretter-Politiker diesen Frevel mit satten Subventionen. Das ist m.M. nach ein Fall für den Gerichtshof in Den Haag.

kotzfisch
14.07.2011, 01:55
Damit zeigt sich wohl auch, dass die als "Klimaleugner" stigmatisierten und kriminalisierten Skeptiker recht behalten haben. Genau das Bestreben einer Weltregierung sagte Lord Monckton im Anschluss nach der Klimakonferenz in Kopenhagen voraus, als er Vertag las, den die Regierungen unterzeichnen sollten.

Hier das Video:
http://www.prisonplanet.com/video-of-monckton’s-speech-on-obama-poised-to-cede-us-sovereignty-in-copenhagen.html

Hier nochmal der Text zur Rede:
http://wattsupwiththat.com/2009/10/16/obama-poised-to-cede-us-sovereignty-in-copenhagen-claims-british-lord-monckton/
In diesem Beitrag ist auch der Artikel 38 von Seite 18 des Vertrages von Kopenhagen zitiert.

Hier der vollständige Vertragstext zum Kopenhagener Klimagipfel:
http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2009/10/un-fccc-copenhagen-2009.pdf

... und wie wir dafür verarscht werden (frei nach "hide the decline..."):
http://friendsofscience.org/assets/documents/monckton_2009.pdf
Offenbar finden wohl selbst sog. "Klimaforscher" Gefallen an einer solchen Weltregierung, dass sie dafür die Wissenschaft auf dem Altar politischer Planspiele opfern und unter dem Deckmantel der der Rettung des Klimas und der Welt. Anders lassen sich wohl die Geschäftsgebaren bspw. eines früheren und inzwischen geschassten (weil aufgeflogenen) Leiters der CRU (Phil Jones) nicht erklären.

Da kann man den Amerikanern und ganz besonders den Chinesen nur dankbar sein, dass letztlich doch nichts verbindliches beschlossen wurde.

Danke Tommy. Das hatte ich glatt verdrängt.

Nikolaus
14.07.2011, 03:07
Wo genau? Förderung von Terra Preta ist im Kyoto Protokoll ausdrücklich vom Zertifikatehandel ausgeschlossen.Daß Terra Preta gefördert wird, habe ich auch nicht behauptet.
Ich habe es nur als eine meiner Meinung nach sinnvolle Möglichkeit zur CO²-Reduktion erwähnt.

Und falls Du Wert auf Förderungen legen solltest, ist mir schleierhaft wie Du das ohne "CO²-Isotopenzählerei" bewerkstelligen willst.

Daß man mit CO²-Senken die anthropogenen Emissionen nicht mal annähernd wird ausgleichen können, dürfte eigentlich auch klar sein. Insofern kommen wir auch weiterhin nicht um das "CO²-Gedöns" herum.
Ganz davon abgesehen, daß es sich auch bei den Senken um CO²-Gedöns handelt.

kotzfisch
14.07.2011, 06:18
110 oder so Beiträge und so gut wie alle zum Thema Klima.
Tss,tss,tss - bißchen auffällig.

Zum Thema CO2 ist alles gesagt.
Weitgehend unwirksam bzw. gesättigt.
Wir wollen das nicht nochmal durchziehen.
Für Euch gibts keine Lags - Gut.
Rückoppelungsphänomene- ist schon recht.

Welt im Wandel:

Transformationsvorhaben wie das von Schellnhuber sind natürlich nicht demokratisch - es gibt ja keine erkennbare Mehrheit, die dies will.

Oder meinst Du , kann man der Öffentlichkeit verkaufen, dass sie radikal
ihren Lebensstil ändern und auf Komfort verzichten soll?

Das Papier Die Welt im Wandel ist eine Handlungsanleitung für eine Ökodiktatur.

Ich bin gespannt, wann Zweifel am AGW strafbar ist und wann die ersten Skeptiker in Schutzhaft genommen werden.

Euch Fanatikern gehts doch um "Transformation um jeden Preis".
Freiheit kommt in Eurem Vokabular doch gar nicht vor.

Euch Fanatikern gehts auch nicht um Umweltschutz, nein es muß ganz heldenhaft der Planet vor einer unsichtbaren Gefahr gerettet werden, die es
so zwar nicht gibt, jedoch ist es auch für den Hosenanzug spannender,
sich als Jeanne d Arc zu gebährden, als für ne ordentliche Steuerreform
zu sorgen.

Außerdem darf man nicht vergessen, dass die ganzen Nieten in von Steuergeld
gepamperten Instituten lustige Zeiten in geheizten Büros verbringen und kaum Gefahr laufen sich die Hände schmutzig zu machen.

Jeder Euro, der für diese Art von "Klimaforschung" ausgegeben ist, ist vergeudet.

Ich kann nur hoffen, dass die Vernunft (oder die fiskalische Situation) einen Roll-Back erzwingt und man sich fragt, was man vor wenigen jahren für einen Unsinn vertreten hatte.

Ach. egal- es hat ja doch keinen Sinn.

Ganz_unten
14.07.2011, 06:42
110 oder so Beiträge und so gut wie alle zum Thema Klima.
Tss,tss,tss - bißchen auffällig.

Zum Thema CO2 ist alles gesagt.
Weitgehend unwirksam bzw. gesättigt.
Wir wollen das nicht nochmal durchziehen.
Für Euch gibts keine Lags - Gut.
Rückoppelungsphänomene- ist schon recht.

Welt im Wandel:

Transformationsvorhaben wie das von Schellnhuber sind natürlich nicht demokratisch - es gibt ja keine erkennbare Mehrheit, die dies will.

Oder meinst Du , kann man der Öffentlichkeit verkaufen, dass sie radikal
ihren Lebensstil ändern und auf Komfort verzichten soll?

Das Papier Die Welt im Wandel ist eine Handlungsanleitung für eine Ökodiktatur.

Ich bin gespannt, wann Zweifel am AGW strafbar ist und wann die ersten Skeptiker in Schutzhaft genommen werden.

Euch Fanatikern gehts doch um "Transformation um jeden Preis".
Freiheit kommt in Eurem Vokabular doch gar nicht vor.

Euch Fanatikern gehts auch nicht um Umweltschutz, nein es muß ganz heldenhaft der Planet vor einer unsichtbaren Gefahr gerettet werden, die es
so zwar nicht gibt, jedoch ist es auch für den Hosenanzug spannender,
sich als Jeanne d Arc zu gebährden, als für ne ordentliche Steuerreform
zu sorgen.

Außerdem darf man nicht vergessen, dass die ganzen Nieten in von Steuergeld
gepamperten Instituten lustige Zeiten in geheizten Büros verbringen und kaum Gefahr laufen sich die Hände schmutzig zu machen.

Jeder Euro, der für diese Art von "Klimaforschung" ausgegeben ist, ist vergeudet.

Ich kann nur hoffen, dass die Vernunft (oder die fiskalische Situation) einen Roll-Back erzwingt und man sich fragt, was man vor wenigen jahren für einen Unsinn vertreten hatte.

Ach. egal- es hat ja doch keinen Sinn.

Stimmt nicht, es hat sehr wohl Sinn, auf die Fakten und Irrtümer hinzuweisen, immer wieder.

Chronos
14.07.2011, 07:09
Bei dem ganzen CO2-Einsparungsgefasel wird völlig übersehen dass der Mensch die CO2-Senken massiv vergrößern kann. Z.B. durch Aufforstung von Brachland, Renaturierung von Mooren und vor allem durch Landwirtschaftstechniken die den Humusgehalt im Ackerboden erhöhen. Das ist aber alles nix für Theoretiker und Weltuntergangspropheten. Da ist Expertenwissen und harte Arbeit gefragt.
Wieso ist ein erhöhter Humusgehalt im Ackerboden eine CO2-Senke?

Ich gehe davon aus, dass nur Photosynthetisierer CO2-Senken sind (Pflanzen, Phytoplankton usw.). Aber im Ackerboden befinden sich doch keine Photosynthetisierer, sondern nur Stickstoffbinder?

Skaramanga
14.07.2011, 09:42
Was bedeuten würde, daß der Mensch dem Kohlenstoffkreislauf jährlich
30Gt/800Gtx100%=3,75% hinzufügen würde.

Fein. Wie viel trägt ein ausbrechender Vulkan hinzu?

Skaramanga
14.07.2011, 09:47
http://www.guardian.co.uk/environment/2011/jul/12/al-gore-climate-change

Al Gore nervt wieder

"... connecting the dots". Ein multimediales cum-hoc-ergo-propter-hoc. Ach wie Scheiße.

r2d2
14.07.2011, 10:17
Zum Thema CO2 ist alles gesagt.
Das war es aus deiner Sicht als CO2-Leugner wohl auch schon nach diesem Beitrag von dir:


Aus welchem Grunde CO2 ansteigt wissen wir nicht, den lächerlichen anthropogenen Eintrag, kann er ja nicht meinen.
Es ist nun aber eben so, dass ein Zuwachs von durchschnittlich ca 1,5 ppm im Jahr nach 100 Jahren auch 150 ppm betragen würde. Und woher dieser Zuwachs kommt, kann man eigentlich schon seit Jahrzehnten wissen.


Ich kann nur hoffen, dass die Vernunft (oder die fiskalische Situation) einen Roll-Back erzwingt und man sich fragt, was man vor wenigen jahren für einen Unsinn vertreten hatte.

Ach. egal- es hat ja doch keinen Sinn.
Aufklärung ist ein Kampf, gegen Windmühlen.

r2d2
14.07.2011, 10:49
Fein. Wie viel trägt ein ausbrechender Vulkan hinzu?
Wir reden über zusätzliches CO2. Bei Vulkanen würde also eine gesteigerte Vulkanaktivität eine Rolle spielen. Ausserdem überwiegen bei großen Vulkanausbrüchen in der Regel die abkühlenden Faktoren. Siehe beispielsweise Pinatubo. Solange große Vulkanausbrüche sporadisch stattfinden, beeinflussen sie die Klimavariabilität nicht den Langzeittrend bei der Zunahme von CO2 in der Atmosphäre.

Ergänzung:
Wieviel CO2-Zuwachs große Vulkanausbrüche verursachen, kann man an den atmosphärischen CO2 Messungen ablesen.

GnomInc
14.07.2011, 10:56
Ich gehe davon aus, dass nur Photosynthetisierer CO2-Senken sind (Pflanzen, Phytoplankton usw.). Aber im Ackerboden befinden sich doch keine Photosynthetisierer, sondern nur Stickstoffbinder?

Pass auf , bald kommt die "Grünen" - Philosophie auf den Dreh , gespeichertes CO2 " endzulagern " .........

Freu mich schon auf die mit Biomasse zugestopften alten Bergwerke ......:)):))

jochen53
14.07.2011, 11:15
Wieso ist ein erhöhter Humusgehalt im Ackerboden eine CO2-Senke?

Ich gehe davon aus, dass nur Photosynthetisierer CO2-Senken sind (Pflanzen, Phytoplankton usw.). Aber im Ackerboden befinden sich doch keine Photosynthetisierer, sondern nur Stickstoffbinder?
In den Böden ist weitaus mehr Kohlenstoff gespeichert als in den Ozeanen. Das ist ein wesentlicher Teil des natürlichen CO2-Kreislaufs. Durch verrottende Pflanzenreste kommt ständig etwas hinzu, gleichzeitig entziehen die Pflanzen dem Boden auch Kohlenstoff und es entgast auch ein Teil des im Boden befindlichen CO2. Je höher der Humusgehalt desto größer die gebundene Kohlenstoffmenge.

Idealerweise liegt der Humusgehalt zwischen 3,5 und 6% in Ackerböden, in Wäldern und in den Tropen wesentlich höher. Durch Monokulturen und vor allem Totalherbizide (Roundup in Genpflanzenfelder) sinkt der Humusgehalt kontinuierlich und muß mit immer größeren Kunstdüngermengen ausgeglichen werden. Sinkt der Humusgehalt unter ca. 0,7% wächst nichts mehr.

Durch Fruchtfolgen, Einsatz von Kompost und Holzkohle, mechanische Unkrautbekämpfung, MUlchtechniken, Kombination von Ackerbau und Baumpflanzungen usw. wird der Humusgehalt erhöht und eine nachhaltige Nutzung der Äcker ermöglicht, gleichzeitig wird erheblich weniger Kunstdünger benötigt. Es gibt Berechnungen wonach die weltweite Erhöhung des Humusgehalts um 0,5% Prozentpunkte ausreicht um die antropogenen CO2-Emissionen aufzunehmen.

Dabei entsteht ein Mehrfacheffekt, denn es kommt zu größeren Hektarerträgen. Dadurch können Agrarflächen für den Anbau von Energiepflanzen frei werden was den Verbrauch fossiler Energien senkt.

Hier gibt es detaillierte, allgemeinverständliche Infos zum Thema:

http://www.ithaka-journal.net/klimafarming-gegen-den-hunger

jochen53
14.07.2011, 11:31
Daß Terra Preta gefördert wird, habe ich auch nicht behauptet.
Ich habe es nur als eine meiner Meinung nach sinnvolle Möglichkeit zur CO²-Reduktion erwähnt.

Und falls Du Wert auf Förderungen legen solltest, ist mir schleierhaft wie Du das ohne "CO²-Isotopenzählerei" bewerkstelligen willst.

Daß man mit CO²-Senken die anthropogenen Emissionen nicht mal annähernd wird ausgleichen können, dürfte eigentlich auch klar sein. Insofern kommen wir auch weiterhin nicht um das "CO²-Gedöns" herum.
Ganz davon abgesehen, daß es sich auch bei den Senken um CO²-Gedöns handelt.
Ich glaube nicht dass es jemals zu einer direkten Subvention von Terra Preta kommen wird. Davon profitieren nämlich vor allem Kleinbauern und nicht die Agrarkonzerne. Ausserdem wäre die praktische Umsetzung und Kontrolle mit einem gigantischen Bürokratieaufwand verbunden.

Es gibt aber auch andere Optionen. Z.B. Importbeschränkungen für Produkte aus Gen-Pflanzen. Dann wären z.B. die Sojabarone in Südamerika und den USA gezwungen, auf nachhaltigere Anbaumethoden umzustellen wenn sie noch etwas verkaufen wollen. Eine weitere Option wäre, und daran arbeiten wir (und viele Andere), nachhaltige Methoden herauszufinden die ohne Subventionen für die Farmer profitabler sind als der Gen-Wahn. Es ist nämlich ein Märchen dass GVO-Pflanzen höhere Erträge bringen. Der einzige Vorteil sind netto Kosteneinsparungen von 30-50 $ pro Hektar durch geringeren Aufwand für die Unkrautbekämpfung.

r2d2
14.07.2011, 11:56
Wir wollen das nicht nochmal durchziehen.
Für Euch gibts keine Lags - Gut.
Das war nicht meine Aussage. Deine Strohmänner kannst du dir an den Hut stecken.


Rückoppelungsphänomene- ist schon recht.
Wenn du meinst, dass es keine Wechselwirkungen im Klimasystem gibt - ist schon recht.


Welt im Wandel:

Transformationsvorhaben wie das von Schellnhuber sind natürlich nicht demokratisch - es gibt ja keine erkennbare Mehrheit, die dies will. ... .
Jetzt sind wir wieder beim Thema, das euch Klimaleugner eint, unabhängig davon, was ihr von der AGW-Theorie und Klimatologie kapiert habt oder nicht.

Nikolaus
14.07.2011, 13:52
Wieviel CO2-Zuwachs große Vulkanausbrüche verursachen, kann man an den atmosphärischen CO2 Messungen ablesen.
Und hier sind eben nur kleinste Ausschläge zu erkennen.
Womit diese Frage auch schon zum hundertsten Male beantwortet wäre.
Trotzdem wird sie sicherlich noch hundert Male gestellt werden.
Sogar von den gleichen Leuten.

Nikolaus
14.07.2011, 14:12
Ich glaube nicht dass es jemals zu einer direkten Subvention von Terra Preta kommen wird. Davon profitieren nämlich vor allem Kleinbauern und nicht die Agrarkonzerne.
Das ist mir jetzt nicht schlüssig. Jeder Konzern kann davon profitieren. Denn durch Maßnahmen zur CO²-Minderung (was ja die TerraPreta-Bewirtschaftung eindeutig ist) erkauft sie sich das Recht, selbst mehr zu emittieren. Was ja wohl die Idee hinter dem Zertifikatehandel ist.

Wie auch immer, jedenfalls ist es erfreulich, daß in dieser Richtung überhaupt geforscht wird, und daß es auch zu funktionieren scheint.
Wie wird eigentlich die benötigte Kohle gewonnen? Aus Holz oder Ernterückständen?
Was sind die weiteren Bestandteile? Kompost vermutlich?
Wäre sie auch in Europa sinnvoll anzuwenden?

Syntrillium
14.07.2011, 14:57
hi,

Der Zertifikatehandel hatte nur einen Zweck, die Armen ärmer zu machen und die Reichen reicher, ist zum Glück gescheitert.

Jede Forschung bezüglich Co2 Verminderung ist überflüssig, da es eine biologische Konstante gibt die den Co2 Gehalt regelt, davon haben Hobbyklimatologen wie das Hockeyteam keine Ahnung, die propagieren weiter ihre gefälschten Daten.

Nächtes jahr läuft das dämliche Kyoto Protokoll aus, und es wird keinen Nachfolgevertrag geben, sogar die Franzosen haben schon abgewunken!

Okösprit verdoppelt sogar den Co2 Output, am besten.....


mfg
Syntrillium

jochen53
14.07.2011, 15:28
Das ist mir jetzt nicht schlüssig. Jeder Konzern kann davon profitieren. Denn durch Maßnahmen zur CO²-Minderung (was ja die TerraPreta-Bewirtschaftung eindeutig ist) erkauft sie sich das Recht, selbst mehr zu emittieren. Was ja wohl die Idee hinter dem Zertifikatehandel ist.

Wie auch immer, jedenfalls ist es erfreulich, daß in dieser Richtung überhaupt geforscht wird, und daß es auch zu funktionieren scheint.
Wie wird eigentlich die benötigte Kohle gewonnen? Aus Holz oder Ernterückständen?
Was sind die weiteren Bestandteile? Kompost vermutlich?
Wäre sie auch in Europa sinnvoll anzuwenden?
Die Herstellung der Holzkohle ist nur dann umweltverträglich, solange es im kleinem Stil gemacht wird. Wir verwenden dafür hauptsächlich die Rückstände von den Öfen örtlicher Bäckereien und Trockenanlagen, die mit Reishülsen befeuert werden. Da ist neben Asche (Dünger!) und Silizium noch ca. 10-12% Holzkohle drin. Das wird dann mit Tierdung, Kompost und Humuserde gemischt, einige Wochen stehen gelassen und dann verwendet. Die Poren der Holzkohle sind dann mit Nährstoffen und Feuchtigkeit vollgesogen und geben die Nährstoffe im Boden dann langsam und gleichmäßig ab. Das reduziert u.a. die Stickstoff- und Lachgasemissionen. Eine weitere Methode besteht darin die Holzkohle mit Kunstdünger zu impfen. Beide Techniken haben einen Langzeiteffekt, es werden also auch bei den Folgepflanzungen geringere Mengen Kunstdünger benötigt weil viel weniger Nährstoffe ausgewaschen werden. Etwa 70% der Holzkohle bleibt dauerhaft im Boden, mindestens 1.000 Jahre. Das Holzkohlepulver selber ist nämlich kein Dünger, sondern nur das Trägermaterial.

Man kann auch mit Primitivmethoden aus Abfallstoffen wie leere Maiskolben oder Palmenäste Holzkohle mit bis zu 90% Kohlenstoffanteil herstellen. Das ist dann bestens zum kochen usw. geeignet::

http://www.buddel.de/kft/terra_preta.htm

Wenn die Agrarindustrie da einsteigt werden vermutlich sofort die restlichen Wälder abgeholzt um die dann benötigten riesigen Mengen möglichst billig herzustellen. Dann wird genau wie beim Biosprit-Palmöl der Teufel mit dem Bezelbub ausgetrieben. Da Terra Preta möglicherweise im Kyoto-Nachfolgeprotokoll doch gefördert wird haben die Wissenschaftler schon große Dollarzeichen im Auge und experimentieren bei den offiziellen Terra Preta Versuchen mit gigantischen Holzkohlemengen, bis zu 50 Tonnen pro Hektar. Bei unseren Reispflanzungen haben wir weniger als 200 KG gebraucht...

Syntrillium
14.07.2011, 15:37
hi,


Wurde nicht schon mal der ganze Harz entwaldet um Holzkohle herzustellen?

mfg
Syntrillium

Syntrillium
14.07.2011, 15:59
hi,

ist schon etwas älter, aber immer noch richtig!


http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=rPnv1MyhDwI

mfg
Syntrillium

Menetekel
14.07.2011, 16:09
@Syntrillium
Mit solchen "alten" Kamellen kannst Du unter den Sachverständigen nicht Punkten.

Ganz_unten
14.07.2011, 16:32
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,774312,00.html

Klimarat befürchtet Meeresspiegel-Anstieg


Viele Milliarden Euro stehen auf dem Spiel: Ein Uno-Gremium entscheidet über die Prognose zum Anstieg der Ozeane - sie bestimmt, wie viel Steuergeld die Staaten in den Küstenschutz pumpen müssen. Hunderte Studien werden verhandelt, es geht zu wie auf einem Basar.

Alarmismus ist ein lohnendes Geschäft, oder?

jochen53
14.07.2011, 16:35
hi,


Wurde nicht schon mal der ganze Harz entwaldet um Holzkohle herzustellen?

mfg
Syntrillium
Nicht nur der Harz. Deshalb macht es nur Sinn wenn das Rohmaterial aus Abfällen besteht die sonst nutzlos verrotten (und dabei auch CO2 usw. ausgasen) oder aus Pflanzungen auf Brachflächen. Alles andere ist kontraproduktiv. Es kommt darauf an, örtlich angepasste, intelligente Lösungen zu finden. Damit könnten z.B. viele Kleinbauern dringend benötigte Nebenverdienste erzielen.

Syntrillium
14.07.2011, 16:43
hi,


@Syntrillium
Mit solchen "alten" Kamellen kannst Du unter den Sachverständigen nicht Punkten.

ich wollte nicht punkten, es ist halt ein Stück Wahrheit!

Die AGW'ler haben ja auch keine echten Argumente, die nicht schon lange wiederlegt sind.


mfg
Syntrillium

Syntrillium
14.07.2011, 16:48
hi,

zum Meeresspiegel:

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/05/27/der-grose-schwindel-mit-dem-meeresspiegel-es-gibt-keinen-alarmierenden-anstieg-des-meeresspiegels/

Der Meerespiegel steigt nicht ausser die erwartete Steigerung nach der Eiszeit.

mfg
Syntrillium

Ganz_unten
14.07.2011, 16:58
Es existiert kein beschleunigter Anstieg des Meeresspiegels gemäß den seit 1993 per Satellit gemessenen Daten:
http://sealevel.colorado.edu/

http://sealevel.colorado.edu/files/current/sl_ib_ns_global.png

romeo1
14.07.2011, 17:33
Auch Bangladesch will einfach nicht im Meer versinken - ganz im Gegenteil, die Landfläche vergrößert sich jährlich durch Ablagerungen im Küstenbereich.

jochen53
14.07.2011, 17:45
Mit 5 Meter hält Hansen derzeit den Rekord. Mal sehen wann Rahmstorf mit 6 Metern kontert. Dann wäre nämlich Manhattan dauerhaft unter Wasser. Das macht sich gut bei den Amis, die machen den Stefan dann zum Ehrenbürger.

Syntrillium
14.07.2011, 17:50
hi,

selbst der Ozean gehorcht nicht dem Computer :P.

Dumm gelaufen!

Seit 2008 ist sogar ein Abwärtstrend sichtbar.

mfg

Kongo Bongo
14.07.2011, 17:51
Mit 5 Meter hält Hansen derzeit den Rekord. Mal sehen wann Rahmstorf mit 6 Metern kontert. Dann wäre nämlich Manhattan dauerhaft unter Wasser. Das macht sich gut bei den Amis, die machen den Stefan dann zum Ehrenbürger.

Der erforscht den Ozean doch schon seit Jahrzehnten, das muss also stimmen.

r2d2
14.07.2011, 18:14
hi,


Wurde nicht schon mal der ganze Harz entwaldet um Holzkohle herzustellen?

mfg
Syntrillium

Wir Europäer haben die Rodung von mehr als der Hälfte unseres Waldes bereits vor Jahrhunderten erledigt, meist ebenfalls auf der Grundlage der effizienten und weniger anstrengenden Art der Brandrodung. Und letztlich hat erst die beginnende Verwendung der fossilen Energieträger den verleibenden Rest gerettet, der sonst zwangsläufig der Industrialisierung zum Opfer gefallen wäre.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vorträge/2008-05-Boehm-heiße-luft-vabene.pdf

Es gab verschiedene Gründe, wieso die Waldgebiete in Europa kleiner geworden sind. Inwieweit Böhm recht hat, dass ohne fossile Energieträger Europa waldfrei geworden wäre ist schwer zu beurteilen. Aber das sich industrialisierende Europa hätte ohne fossile Energieträger ein echtes Energieproblem gehabt. Der Wald hätte schwerlich hinreichend Energie geliefert.

romeo1
14.07.2011, 18:28
Wir Europäer haben die Rodung von mehr als der Hälfte unseres Waldes bereits vor Jahrhunderten erledigt, meist ebenfalls auf der Grundlage der effizienten und weniger anstrengenden Art der Brandrodung. Und letztlich hat erst die beginnende Verwendung der fossilen Energieträger den verleibenden Rest gerettet, der sonst zwangsläufig der Industrialisierung zum Opfer gefallen wäre.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vorträge/2008-05-Boehm-heiße-luft-vabene.pdf

Es gab verschiedene Gründe, wieso die Waldgebiete in Europa kleiner geworden sind. Inwieweit Böhm recht hat, dass ohne fossile Energieträger Europa waldfrei geworden wäre ist schwer zu beurteilen. Aber das sich industrialisierende Europa hätte ohne fossile Energieträger ein echtes Energieproblem gehabt. Der Wald hätte schwerlich hinreichend Energie geliefert.

Ohne Kohle wäre die Industrialisierung nicht vorangekommen und wir hätten wahrscheinlich noch heute feudale Verhältnisse.

Ganz_unten
14.07.2011, 19:18
hi,

selbst der Ozean gehorcht nicht dem Computer :P.

Dumm gelaufen!

Seit 2008 ist sogar ein Abwärtstrend sichtbar.

mfg

Stimmt auffallend!

Nikolaus
14.07.2011, 19:59
Nicht nur der Harz. Deshalb macht es nur Sinn wenn das Rohmaterial aus Abfällen besteht die sonst nutzlos verrotten (und dabei auch CO2 usw. ausgasen) oder aus Pflanzungen auf Brachflächen. Alles andere ist kontraproduktiv.
Da aber im Regenwald regelmäßig schon nach wenigen Jahren erneut brandgerodet wird, weil die Flächen ihre Fruchtbarkeit nach kürzester Zeit verlieren, wäre hier sogar die Kohlegewinnung aus Bäumen eine Verbesserung gegenüber dem jetzigen Zustand.
Es scheint ja wohl eine sehr dauerhafte Sache zu sein, die die Fruchtbarkeit für quasi unbegrenzte Zeit verbessert.
Fatal wäre natürlich, wenn Tropenholzkohle nach Europa geschippert würde, das ist keine Frage.

Ganz_unten
14.07.2011, 20:19
Die Sonne ist gar nicht so ruhig und scheint konstant, wie sie in den rechnergestützten Klimamodellen des IPCC modelliert wird.

Anbei völlig neue Erkenntnisse der meßbaren Sonnenaktivität im ultravioletten Spektralbereich.



"We'd never seen anything like it," says Alex Young, a solar physicist at the Goddard Space Flight Center. "Half of the sun appeared to be blowing itself to bits."



"The blast was triggered by an unstable magnetic filament near the sun's surface," he explains. "That filament was loaded down with cool1 plasma, which exploded in a spray of dark blobs and streamers."

The plasma blobs were as big as planets, many larger than Earth. They rose and fell ballistically, moving under the influence of the sun's gravity like balls tossed in the air, exploding "like bombs" when they hit the stellar surface.

http://www.nasa.gov/multimedia/videogallery/index.html?collection_id=15504&media_id=100830261

http://www.physorg.com/news/2011-07-dark-fireworks-sun.html

r2d2
14.07.2011, 20:26
Ohne Kohle wäre die Industrialisierung nicht vorangekommen und wir hätten wahrscheinlich noch heute feudale Verhältnisse.
Sehe ich auch so. Man sollte aber aus dem Erfolg in der Vergangenheit nicht unbedingt auf den Erfolg in der Zukunft schließen. Auch ohne globale Erwärmung , die du ja kritisch siehst, wäre mir wohler, wenn wir nicht so sehr von dieser einen Energiequelle abhängig wären und Alternativen nicht mehr so eine große Baustelle wären.

Das ist jetzt aber nicht das Thema. Mir ist nur nicht ganz klar, was Syntrillium meint, was Klimatologen die letzten 30 Jahre so erforscht haben. Selbstverständlich auch inwieweit diese Abholzungen Auswirkungen auf die Natur insbesondere auf einen Zuwachs an CO2 in der Atmosphäre gehabt haben. Der Übergang beim CO2-Zuwachs bei der Umstellung von Holz auf Kohle scheint ziemlich fließend gewesen zu sein.

r2d2
14.07.2011, 20:39
Die Sonne ist gar nicht so ruhig und scheint konstant, wie sie in den rechnergestützten Klimamodellen des IPCC modelliert wird.

Anbei völlig neue Erkenntnisse der meßbaren Sonnenaktivität im ultravioletten Spektralbereich.





http://www.nasa.gov/multimedia/videogallery/index.html?collection_id=15504&media_id=100830261

http://www.physorg.com/news/2011-07-dark-fireworks-sun.html

Interessant ist die Wissenschaftsgeschichte dieser „Solarkonstante“. Noch bis in die 1960er- und 1970er-Jahre wurde sie im Studium der Physik und Meteorologie und in den Lehrbüchern wirklich als Konstante vermittelt. Kurzfristige Schwankungen und auch längerfristige Fluktuationen und Trends wurden als unbedeutend für das Erdklima eingestuft. Erst die intensivere Beschäftigung mit der Variabilität des Klimas und deren mögliche Ursachen ließ die Bedeutung von internen Rückkopplungsprozessen erkennen, durch die sich auch anfänglich kleine Effekte zu bedeutenden aufschaukeln können –
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vorträge/2008-05-Boehm-heiße-luft-vabene.pdf

Ich frage mich, was du meinst, was die Klimatologen in den letzen Jahrzehnten gemacht haben? Wie kommst du auf die Vermutung, dass in die heutigen Klimamodelle noch Kenntnisse, die dem Stand der 70er entsprechen eingearbeitet würden? Aber abgeschlossen ist die Entwicklung noch nicht.

Ergänzung:
Ich möchte darauf hinweisen, dass dieses von dir verlinkte recht neu entdeckte Phänomen die Klimavariabilität beeinflussen könnte. Langzeittrends dürfte es nicht beeinflussen. Es mag ein neu entdecktes Phänomen sein. Neu ist es wohl nicht.

jochen53
14.07.2011, 20:59
Da aber im Regenwald regelmäßig schon nach wenigen Jahren erneut brandgerodet wird, weil die Flächen ihre Fruchtbarkeit nach kürzester Zeit verlieren, wäre hier sogar die Kohlegewinnung aus Bäumen eine Verbesserung gegenüber dem jetzigen Zustand.
Es scheint ja wohl eine sehr dauerhafte Sache zu sein, die die Fruchtbarkeit für quasi unbegrenzte Zeit verbessert.
Fatal wäre natürlich, wenn Tropenholzkohle nach Europa geschippert würde, das ist keine Frage.
Jeder Boden, egal ob abgeholzter Urwald oder deutscher Acker, wird nach mehreren Maispflanzungen unfruchtbar wenn er nicht gedüngt wird. Das ist das Problem mit den Brandrodungen durch Kleinbauern, die machen das weil sie kein Geld für Dünger haben. Solange der Boden mit Pflanzen bedeckt ist gibt es auch kaum Probleme mit Auswaschungen usw. Bei großflächigen Urwaldabholzungen (ohne Nachpflanzungen) gibt es ein ganz anderes Problem: Es verdunstet weniger Wasser und dadurch ändert sich das lokale Klima, also höhere Temperaturen und weniger Regen. Das ist dann für den noch übriggebliebenen Urwald fatal.

romeo1
14.07.2011, 21:00
Sehe ich auch so. Man sollte aber aus dem Erfolg in der Vergangenheit nicht unbedingt auf den Erfolg in der Zukunft schließen. Auch ohne globale Erwärmung , die du ja kritisch siehst, wäre mir wohler, wenn wir nicht so sehr von dieser einen Energiequelle abhängig wären und Alternativen nicht mehr so eine große Baustelle wären.

Das ist jetzt aber nicht das Thema. Mir ist nur nicht ganz klar, was Syntrillium meint, was Klimatologen die letzten 30 Jahre so erforscht haben. Selbstverständlich auch inwieweit diese Abholzungen Auswirkungen auf die Natur insbesondere auf einen Zuwachs an CO2 in der Atmosphäre gehabt haben. Der Übergang beim CO2-Zuwachs bei der Umstellung von Holz auf Kohle scheint ziemlich fließend gewesen zu sein.

Hier können wir uns einigen. Ich bin ebenfalls der Meinung, daß´man mit den fossilen Rohstoffen sparsam und effizient ugehen soll. Mir sträuben sich die Nackenhaare wenn ich z.B. an die Stümperei in China denke, wo bei Steinkohleflözbränden mehr Kohle vernichtet wird, als in Dtl. pro Jahr gefördert wird.

Ganz_unten
14.07.2011, 23:02
Ein lesenswerter Artikel von Dr. Syun-Ichi Akasofu vom
International Arctic Research Center,
University of Alaska Fairbanks,
Fairbanks, USA

Er diskutiert u.a.

1) Zwischen den Jahren 1200-1400 und 1800-1850 gab es eine "kleine Eiszeit".
In dieser Zeit war es ca. 1°C kälter als heutzutage.
Nachweislich war die Sonne zu der Zeit weniger aktiv als heutzutage.

2) Die nach und nach einsetzende Erwärmung seit 1850 zeigt approximativ einen linearen Anstieg mit einer Steigung von 0,5°C pro Jahrhundert. Seither war ein Anstieg der Aktivität der Sonne zu beobachten.

3) Dieser Erholungsprozess dauert immer noch an.

4) Dem beobachteten linearen Anstieg der Erwärmung sind die multidekadischen Oszillationen überlagert, mit einem (lokalen) Maximum um das Jahr 1940 und dann wieder um das Jahr 2000.

5) Er prognostiziert, daß die Durschnittstemperaturen bis zum Jahr 2100 um etwa 0,5°C +/- 0,2°C ansteigen werden, ein wesentlich kleinerer Wert für den Temperaturanstieg als die IPCC Vorhersage von 4°C +/- 2°C.

http://klimabedrag.dk/attachments/article/395/NS20101100004_10739704.pdf


A number of published papers and openly avail-able data on sea level changes, glacier retreat, freezing/break-up dates of rivers, sea ice retreat, tree-ring observations, ice cores and changes of the cosmic-ray intensity, from the year 1000 to the present, are studied to examine how the Earth has recovered from the Little Ice Age (LIA).

We learn that the recovery from the LIA has proceeded continuously, roughly in a linear manner, from 1800-1850 to the present.

The rate of the recovery in terms of temperature is about 0.5°C/100 years and thus it has important im-plications for understanding the present global warming.

It is suggested, on the basis of a much longer period data, that the Earth is still in the process of recovery from the LIA; there is no sign to indicate the end of the recovery before 1900.

Cosmic-ray intensity data show that solar activity was related to both the LIA and its re-covery.


The multi-decadal oscillation of a period of 50 to 60 years was superposed on the linear change; it peaked in 1940 and 2000, causing the halting of warming temporarily after 2000.

These changes are natural changes, and in order to determine the contribution of the manmade greenhouse effect, there is an urgent need to identify them correctly and accurately and re-move them from the present global warm-ing/cooling trend.

Marathon
15.07.2011, 00:19
Das auf jeden Fall, denn einen Treibhauseffekt hat C0² nun mal.


Ohne Treibhauseffekt gäbs keine Treibhäuser, die diesen Effekt nutzen.



Doch doch.Ich rede schon vom Treibhauseffekt.



Jetzt bin ich aber wirklich erschüttert.
Du meldest Dich dermaßen penetrant und lautstark zum Thema Klimaerwärmung zu Wort, und hast nicht mal begriffen, was "Treibhauseffekt" vom Grundsatz her überhaupt bedeutet??


Der echte "Treibhauseffekt" basiert auf verhinderter Konvektion.
Alle anderen Begründungen wie CO2 und CO sind völlig falsch.
Dazu gibt es hier im Strang bereits ganz zu Anfang (Seite 7ff-10ff) genug sehr gutes Material.
Der "Treibhauseffekt" wird in der Schule schlichtweg völlig falsch gelehrt.

--

Jetzt sogar in den Mainstream-Medien:

"Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda"
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

MANFREDM
15.07.2011, 09:30
Jetzt sogar in den Mainstream-Medien:

"Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda"
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

Die Welt war in dieser Hinsicht nie grüner Mainstream. Die haben ständig kritische und gut recherchierte Artikel zu EE und Klimaforschung verfasst.

Hier nur Beispiele:

http://www.welt.de/wissenschaft/article6470745/Die-verlorene-Unschuld-der-Klimaforschung.html

http://www.welt.de/politik/article2137310/Die_sieben_Mythen_von_der_boesen_Atomkraft.html

http://www.welt.de/wams_print/article3250416/Salze-speichern-Sonnenenergie.html

Kongo Bongo
15.07.2011, 09:33
Der echte "Treibhauseffekt" basiert auf verhinderter Konvektion.
Alle anderen Begründungen wie CO2 und CO sind völlig falsch.
Dazu gibt es hier im Strang bereits ganz zu Anfang (Seite 7ff-10ff) genug sehr gutes Material.
Der "Treibhauseffekt" wird in der Schule schlichtweg völlig falsch gelehrt.

--

Jetzt sogar in den Mainstream-Medien:

"Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda"
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

Es gibt den Treibhauseffekt. Auf den Seiten 7-10 steht überhaupt nichts wo der widerlegt wird. Auch in deinem Link wird der Effekt nicht widerlegt. Was soll dein Beitrag überhaupt? Worum es hier in dem Thread geht, ist ob der Mensch da einen messbaren Einfluss hat.

Marathon
15.07.2011, 10:29
Auf den Seiten 7-10 steht überhaupt nichts wo der widerlegt wird. Auch in deinem Link wird der Effekt nicht widerlegt

Das stimmt leider.
Ich hatte mir diese Seitenzahlen 7 bzw 10 mal notiert, aber sie betrafen wohl einen anderen Strang.
Einige Klimastränge wurden von der Moderation inzwischen in zwei andere große Stränge verschoben, andere Stränge hingegen nicht.
Die Beiträge, die ich meinte, haben aktuell die Nummern 91 und 100 in dem Strang "Wen kotzt der Kopenhagener Klimagipfel auch langsam an ?"

Jedenfalls war das Datum dieser Diskussion ab ca 08.Dezember 2009.

Direkte Links:
http://www.politikforen.net/showthread.php?86982-Wen-kotzt-der-Kopenhagener-Klimagipfel-auch-langsam-an&p=3320129&viewfull=1#post3320129
http://www.politikforen.net/showthread.php?86982-Wen-kotzt-der-Kopenhagener-Klimagipfel-auch-langsam-an&p=3320258&viewfull=1#post3320258

Anhand dieser Infos sieht man, dass der echte "Treibhauseffekt" auf unterbundener Konvektion beruht.
In der Atmosphäre gibt es aber keine Wände, Glasflächen oder Dächer, die die Konvektion behindern, also gibt es auch keinen Treibhauseffekt in planetarem Maßstab.
Man sollte daher in Bezug auf die Atmosphäre nicht von Treibhauseffekt sprechen.




Was soll dein Beitrag überhaupt? Worum es hier in dem Thread geht, ist ob der Mensch da einen messbaren Einfluss hat.


Wenn die Klimajünger aber den "Treibhausefekt" als Argument anführen und man nachweisen kann, dass es einen solchen Treibhauseffekt in planetarem Maßstab gar nicht gibt, dann ist eines der Kernargumente zerstört.
Durch CO2 entstehen nunmal keine Wände oder Dächer, die die Konvektion behindern.
Wenn man jetzt den menschengemachten CO2-Ausstoß verringert, dann wird dadurch nicht die nicht vorhandene Wand- und Dach-bildung von CO2 verringert, sondern es gibt Konvektion unabhängig davon, wieviel CO2 der Mensch erzeugt.

r2d2
15.07.2011, 11:43
Der echte "Treibhauseffekt" basiert auf verhinderter Konvektion.
Alle anderen Begründungen wie CO2 und CO sind völlig falsch.
Dazu gibt es hier im Strang bereits ganz zu Anfang (Seite 7ff-10ff) genug sehr gutes Material.
Der "Treibhauseffekt" wird in der Schule schlichtweg völlig falsch gelehrt.

--

Jetzt sogar in den Mainstream-Medien:

"Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda"
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html
Der Artikel von Ederer, zeigt nur, dass dieser Wirtschaftjournalist offensichtlich nicht viel von Naturwissenschaft versteht, nicht mal versteht, was Arrhenius gemacht und noch weniger, was Atmosphärenphysiker machen. Er hätte bevor er den Artikel veröffentlicht zumindest mal ein Interview mit einem Studenten des 1. Semesters in Atmosphärenphysik führen sollen.

Bereits Fourier ist aufgefallen, dass Glas und eben einige atmosphärische Gase für IR-Strahlung weniger durchlässig sind als für langwellige Strahlung. Fourier kannte noch kein Acryl-Glas. Für Acryl-Glas gilt das nämlich nicht. Es gibt ja auch einige Gase für die das nicht gilt.

In der Praxis kann man auch funktionsfähige Treibhäuser aus Acryl-Glas bauen. Die fehlende Konvektion spielt dabei eine große Rolle. Aber zuerst muss es eine Quelle geben, die das innere des Treibhauses aufheizt und das ist die Sonne. Dennoch hat auch ein Treibhaus aus Glas einen (zusätzlichen) Treibhauseffekt, aufgrund der geringeren Durchlässigkeit für IR-Strahlung, wenn auch einen sehr schwachen. Dass in einem Treibhaus die Konvektion unterbunden wird, ist doch eine banale Feststellung. Die wird auch in einer Thermoskanne unterbunden.

Die Théorie analytique de la chaleur und das was Svante Arrhenius abschätzte, wenn auch sehr grob verglichen mit den Möglichkeiten, die es heute gibt, ist vielleicht aus Sicht einiger Wirtschaftsjournalisten widerlegt, die von Naturwissenschaft keine Ahnung haben. An den Fakultäten der Atmosphärenphysik wird deswegen nicht aufgehört werden, zu lehren, wie der Treibhauseffekt funktioniert. Es wird noch etwas dauern, bis sich die revolutionären Erkenntnisse Ederers bei denen herumgesprochen hat, die eine Ahnung von der Sache haben.

Ohne die 33 K atmosphärischem Treibhauseffekt müsste man fast die komplette Atmosphärenphysik neu erfinden. Es ist eine zu signifikante Größe, die da verschwinden würde.

Aber wenn du meinst, dass die Atmosphärenphysik an den Universitäten völlig falsch gelehrt wird, dann wird es wohl so sein.

Marathon
15.07.2011, 14:11
Ohne die 33 K atmosphärischem Treibhauseffekt müsste man fast die komplette Atmosphärenphysik neu erfinden. Es ist eine zu signifikante Größe, die da verschwinden würde.

Aber wenn du meinst, dass die Atmosphärenphysik an den Universitäten völlig falsch gelehrt wird, dann wird es wohl so sein.

Vielleicht wird das tatsächlich falsch dargestellt, denn dieser Erwärmungs-Effekt, der fälschlicherweise als "Treibhauseffekt" bezeichnet wird, basiert auch zu einem Teil auf der Gravitation.
Der Planet zieht die Atmosphäre heran und verdichtet sie. Verdichtung bedeutet Druckerhöhung und Druckerhöhung bedeutet Temperaturerhöhung.
Der Planet zieht beständig und führt dadurch Gravitationsenergie in die Atmosphäre ein, wo sie dann über Druck zu Temperatur umgewandelt wird.

Die Treibhauseffektjunkies sind wohl Gravitationsleugner?

http://real-planet.eu/atmoseff.htm


Bei der Venus ist zwar die Gravitationskraft ungefähr grob die selbe wie bei der Erde, aber die Masse der Atmosphäre ist sehr viel größer, so dass aufgrund dieser viel höheren Masse aber bei gleicher Gravitationskraft der Druck auch viel größer ist als auf der Erde.
Sehr viel höherer Druck bedeutet auch sehr viel höhere Temperatur.
Deshalb ist die Venus so heiß, weil die Masse der Atmosphäre und damit der Druck so groß ist und nicht weil es da soviel CO2 gibt.

p*V = n*R*T

p=Druck
T=Temperatur
Links mehr Druck bedeutet rechts mehr Temperatur

http://de.wikipedia.org/wiki/Druck_%28Physik%29
http://www.tf.uni-kiel.de/matwis/amat/mw1_ge/kap_5/basics/t5_1_1.html

kotzfisch
15.07.2011, 14:25
Unsinn, Marathon- das anthropogene CO2 der Venusianer ist es.

Die ganze Debatte ist albern, denn selbst wenn anthropogenes CO2 auf der Erde ordentlich quantifizierbar wäre, wäre das Fenster immer noch offen, der Wärme
Einfluß des Wasserdampfes immer noch der bestimmende Faktor und CO2 lediglich ein "Satanic Gas", das man fiskalisch Instrumentalisieren kann.

Es geht lediglich ums Geld und um Macht.

Lustig, Dein Chef Schellnhuber, der jetzt sogar behautet hatte 2 Grad Erderwärmung seien ein völkerrechtsgerantiertes Ziel, glaube ich, der Narr.

Der hat weder seine Zahlen, noch seine Körpersprache im Griff.Sehr guter
Kabarettist,der Mann.

Bekommt der eigentlich auch Geld?

Ihr Mietmäuler seid wirklich lustig.

Kongo Bongo
15.07.2011, 14:35
Unsinn, Marathon- das anthropogene CO2 der Venusianer ist es.

Die ganze Debatte ist albern, denn selbst wenn anthropogenes CO2 auf der Erde ordentlich quantifizierbar wäre, wäre das Fenster immer noch offen, der Wärme
Einfluß des Wasserdampfes immer noch der bestimmende Faktor und CO2 lediglich ein "Satanic Gas", das man fiskalisch Instrumentalisieren kann.




Das mit dem Wasserdampf hat Stefan doch schon vor Jahren erklärt.

kotzfisch
15.07.2011, 14:35
Klimaforscher sind in der wiss. Welt so etwas wie die Homöopathen.Beweisführung Na ja.
Modelle? Huhuh-Lustig.

Im übrigen steht im AR Seite.741 oder so der Satz von der Unmöglichkeit in nichtlinearen Systemen eine
Voraussage zu treffen.Köstlich.

Falls das eine Leugner-Lüge ist, sollen die Lügner ihren Quark mal selbst lesen.

kotzfisch
15.07.2011, 14:41
Stefan ist Hermeneutiker, der erklärt alles, auch das Gegenteil.

Die Psychoanalytiker früher haben Zweifel an der wiss. der Freudschen Thesen immer damit abgewehrt,
dass sie Dir auf den Kopf zusagten, wie sehr deine Abwehr zeige, wie nötig Du selbst eine Analyse
hättest, genial oder?

Die Lügner sagen Dir auf den kopf zu, dass Deine (Leugner)Zweifel nur zeigen, wie ungebildet alle diejenigen
sind, die häretisch etwas anderes behaupten als die eingeweihten Hohepriester.

Das die Prognosen der Hohepriester falsch sind, interessiert dabei niemand.

Das Datum der Apokalypse wird halt immer weiter rausgeschoben.

(Die Zeugen Jehovas haben profunde Beweise für den Weltuntergang in der Bibel gefunden,
der Termin wird mithilfe biblischer "Flußkorrekturen" von Zeit zur Zeit in die Zukunft geschoben.)

Das Schlimme ist: Für den Schwachsinn Analyse oder Jehovas Zeugen muß ich nichts zahlen.
Für das lächerliche Gespenst Klimakatastrophe werde ich zur Kasse gebeten.

kotzfisch
15.07.2011, 14:45
Welt im Wandel- lest ruhig, was Euch bevorsteht.
Das ist so etwas wie das klimakommunistische Manifest
oder besser Schellnhubers Mein Krampf.Bruharharhar.


www.wbgu.de

Gesellschaftsvertrag anklicken.

Syntrillium
15.07.2011, 17:20
hi,

Lyrik hatten wir noch nicht!

Erdenschicksal
Ein Mensch, der nach dem Guten strebte
und auch nach diesem Maßstab lebte,
hat aus Verzweiflung sich erhängt,
doch das war dumm, wenn man´s bedenkt.
Hier wird erneut das Sprichwort wahr:
„In Dummheit lauert stets Gefahr“.
Vor seinem inneren Zukunftsblick
entrollte sich das Erdgeschick.
Im Geiste konnte er betrachten,
was Menschen aus der Erde machten:
die Luft zu warm, die Pole kahl,
die Erde war ein Jammertal!
Der Grund der ganzen Sauerei
war ein Zuviel an Ze-O-zwei.
Der Mensch, der geistig so gelitten,
hat für die Rettung nun gestritten.
Er will das Klima korrigieren,
zunächst die Kühe liquidieren,
mit allem was da kreucht und fleucht
und unsere gute Luft verseucht.
Nur wenn wir keine Autos hätten,
wäre die Erde noch zu retten!
Auch prüfe wer an Winden leidet,
ob er nicht aus dem Leben scheidet.
Er hat`s getan, er sei gepriesen!
Wenn alle noch das Atmen ließen,
dann wäre zwar der Mensch verschwunden,
doch alle Übel überwunden.
Der arme Mensch hat nicht bedacht,
dass er beim Denken Fehler macht.
Ach! Hätte er Physik kapiert,
der Selbstmord wäre nicht passiert.

:]
mfg
Syntrillium

Nikolaus
15.07.2011, 17:21
Vielleicht wird das tatsächlich falsch dargestellt, denn dieser Erwärmungs-Effekt, der fälschlicherweise als "Treibhauseffekt" bezeichnet wird, basiert auch zu einem Teil auf der Gravitation.
Der Planet zieht die Atmosphäre heran und verdichtet sie. Verdichtung bedeutet Druckerhöhung und Druckerhöhung bedeutet Temperaturerhöhung.
Der Planet zieht beständig und führt dadurch Gravitationsenergie in die Atmosphäre ein, wo sie dann über Druck zu Temperatur umgewandelt wird.

Die Treibhauseffektjunkies sind wohl Gravitationsleugner?
Junge Junge, Du bringst aber auch wirklich alles durcheinender. Hättest Du mal bloß besser in der Schule aufgepasst. Das wird ja immer peinlicher.

Kompression erzeugt zwar Wärme während der Kompression, aber das bedeutet nicht, daß ein komprimiertes Gas ständig Wärme abgibt. Warum hast Du nicht einfach mal an Deinen Fahrradreifen gefasst, bevor Du so einen Blödsinn erzählst?

Du hast wirklich wirklich einen Instinkt dafür, aus allen Informationen, die es im Netz gibt, zielsicher den größtdenkbaren Schwachsinn herauszupicken.
Wie machst Du das nur? Gibts dafür irgendeinen speziellen Suchalgorithmus bei Google?

Nikolaus
15.07.2011, 17:25
Un diese andere Geisteskoryphäe fängt jetzt auch noch an zu dichten!

kotzfisch
15.07.2011, 17:35
Er spinnt wenigstens sich keinen globalen Gesellschaftsvertrag oder eine völkerrechtliche Bindung an eine 2 Grad Erwärmung herbei, wie Dein langsam seniler Chef.

Skaramanga
15.07.2011, 17:36
hi,

Lyrik hatten wir noch nicht!

Erdenschicksal
Ein Mensch, der nach dem Guten strebte
und auch nach diesem Maßstab lebte,
hat aus Verzweiflung sich erhängt,
doch das war dumm, wenn man´s bedenkt.
Hier wird erneut das Sprichwort wahr:
„In Dummheit lauert stets Gefahr“.
Vor seinem inneren Zukunftsblick
entrollte sich das Erdgeschick.
Im Geiste konnte er betrachten,
was Menschen aus der Erde machten:
die Luft zu warm, die Pole kahl,
die Erde war ein Jammertal!
Der Grund der ganzen Sauerei
war ein Zuviel an Ze-O-zwei.
Der Mensch, der geistig so gelitten,
hat für die Rettung nun gestritten.
Er will das Klima korrigieren,
zunächst die Kühe liquidieren,
mit allem was da kreucht und fleucht
und unsere gute Luft verseucht.
Nur wenn wir keine Autos hätten,
wäre die Erde noch zu retten!
Auch prüfe wer an Winden leidet,
ob er nicht aus dem Leben scheidet.
Er hat`s getan, er sei gepriesen!
Wenn alle noch das Atmen ließen,
dann wäre zwar der Mensch verschwunden,
doch alle Übel überwunden.
Der arme Mensch hat nicht bedacht,
dass er beim Denken Fehler macht.
Ach! Hätte er Physik kapiert,
der Selbstmord wäre nicht passiert.

:]
mfg
Syntrillium

http://sarcasticbite.com/wp-content/uploads/2009/05/suicide-ad.jpg

kotzfisch
15.07.2011, 17:42
Wie geil, Danke Skaramanga

r2d2
15.07.2011, 17:43
Vielleicht wird das tatsächlich falsch dargestellt, denn dieser Erwärmungs-Effekt, der fälschlicherweise als "Treibhauseffekt" bezeichnet wird, basiert auch zu einem Teil auf der Gravitation.
Der Planet zieht die Atmosphäre heran und verdichtet sie. Verdichtung bedeutet Druckerhöhung und Druckerhöhung bedeutet Temperaturerhöhung.
Der Planet zieht beständig und führt dadurch Gravitationsenergie in die Atmosphäre ein, wo sie dann über Druck zu Temperatur umgewandelt wird.

Die Treibhauseffektjunkies sind wohl Gravitationsleugner?

http://real-planet.eu/atmoseff.htm


Bei der Venus ist zwar die Gravitationskraft ungefähr grob die selbe wie bei der Erde, aber die Masse der Atmosphäre ist sehr viel größer, so dass aufgrund dieser viel höheren Masse aber bei gleicher Gravitationskraft der Druck auch viel größer ist als auf der Erde.
Sehr viel höherer Druck bedeutet auch sehr viel höhere Temperatur.
Deshalb ist die Venus so heiß, weil die Masse der Atmosphäre und damit der Druck so groß ist und nicht weil es da soviel CO2 gibt.

p*V = n*R*T

p=Druck
T=Temperatur
Links mehr Druck bedeutet rechts mehr Temperatur

http://de.wikipedia.org/wiki/Druck_%28Physik%29
http://www.tf.uni-kiel.de/matwis/amat/mw1_ge/kap_5/basics/t5_1_1.html
So wie du dir das vorstellst läuft das heutzutage nicht mehr im naturwissenschaftlichen Betrieb. Eine Theorie die bereits mehr als 100 Jahre auf dem Buckel hat und bereits seit Jahrzehnten im Wissenschaftsbetrieb etabliert ist, und zu einer Kernaussage der Atmosphärenphysik geworden ist, wird nicht so ohne weiteres von einem pensionierten Meteorologen widerlegt. Die ist ausgezeichnet geprüft. Möglicherweise kann man da noch kleinere Fehler finden, aber dass die ganze Atmosphärenphysik sich als ein riesiger Irrtum herausstellt, ist eine sehr gewagte Vermutung.

Und die Klimaleugner können jetzt noch so sehr über Klimatologie und ihre Fehler herumheulen. Atmosphärenphysik ist keine Klimatologie. Wenn ihr schon den Konsens in der AGW-Theorie anzweifelt: dass das richtig ist, was Studenten im ersten Semester in der Atmosphärenphysik beigebracht wird, da herrscht zwischen Fachleuten Konsens.

Welcher naturwissenschaftliche Zweig wird als nächstes in eure Verschwörungstheorie eingearbeitet? Die komplette Physik?

Mit den vorstehenden Beispielen wurde anhand von einfachen Modellen gezeigt, daß die Temperatur am Boden einer Atmosphäre druckbedingt zwangsläufig höher sein muß als in deren höher gelegenen Bereichen. In einer Atmosphäre verhalten sich Gase wie bei einer mehrstufigen Kompression: je höher der Druck (in Richtung Boden) wird, desto wärmer wird es dabei.
http://real-planet.eu/atmoseff.htm

Wie kommt es dann, dass es ab der Tropopause nicht mehr kühler sondern wieder wärmer wird, wenn Thiemes Modell, das sich offensichtlich nicht an der Realität orientiert und mit keiner Beobachtung abgeglichen ist, das zwangsläufig für unmöglich hält?

Hier die Temperaturkurve der Atmosphäre aus wiki:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e1/Atmosph%C3%A4re_Temperatur_600km.png

Marathon
15.07.2011, 17:43
Junge Junge, Du bringst aber auch wirklich alles durcheinender. Hättest Du mal bloß besser in der Schule aufgepasst. Das wird ja immer peinlicher.


Ich denke eben manchmal kreativ und um die Ecke.
Meine Bildung ist vermutlich besser als deine, aber ab und zu bin ich auch fähig, einen Teil davon zu überdenken und alternative Lösungen auszudenken, die dann überprüft werden.



Kompression erzeugt zwar Wärme während der Kompression, aber das bedeutet nicht, daß ein komprimiertes Gas ständig Wärme abgibt. Warum hast Du nicht einfach mal an Deinen Fahrradreifen gefasst, bevor Du so einen Blödsinn erzählst?


Ein Fahrradschlauch hat im Inneren vielleicht 1 bar oder etwas mehr und ca 20 Grad Celsius.
Seltsamerweise beträgt die Temperatur auf der Venus an der Stelle, wo es ca 1 bar Druck gibt, ebenfalls ca 20 Grad Celsius.
Lustiger Zufall?

Wärme wird natürlich auch abgegeben, wie sollte man sonst die Temperatur der Venus messen können?
Nun gibt es aber bei Planetenatmosphären eine Konvektion.
Also Stoffaustausch von oben nach unten und von unten nach oben etc.
Wenn jetzt aber Gas von oben nach unten gelangt, dann wird es komprimiert und es entsteht neue Wärme.

In einem Fahrradschlauch hingegen gibt es keine Konvektion, weil der Schlauch eben diese unterbindet.
Also kühlt die Luft im Schlauch aus, während die Luft in der Atmosphäre immer erneut konvektiert und komprimiert wird und neue Wärme entstehen kann, angetrieben auch von der Gravitation.

Weise anhand der thermodynamischen oder sonstiger phsikalischer Gesetze nach, dass ich Unrecht habe!
Mag ja sein, dass du Recht hast, aber das solltest du auch beweisen können.
Also mach mal.

Für meine Theorie habe ich ein allgemein anerkanntes Gesetz der Thermodynamik gebracht.



Du hast wirklich wirklich einen Instinkt dafür, aus allen Informationen, die es im Netz gibt, zielsicher den größtdenkbaren Schwachsinn herauszupicken.


Schwachsinn ist es nur für diejenigen, die ganz ganz fest ihrer Lehrerin das Treibhausgedöns glauben und sämtliche gegenläufige Argumente einfach negieren, damit das Weltbild keine Risse bekommt.

kotzfisch
15.07.2011, 17:45
Wobei hier eine Minderheit von subventionierten Wissenschaftlern es geschafft hat, eine völlig unbewiesene
Minderheitsmeinung als Mehrheitsmeinung in der etablierten Wissenschaft zu präsentieren.
Bekanntlich wird die Plausibilität einer Theorie noch nicht mittels Mehrheiten entschieden, sondern
mißt sich an ein paar wissenschaftstheoretischen Standardkriterien oder sollte es zumindest.

Das gilt natürlich nicht für die Lügner.

kotzfisch
15.07.2011, 17:47
Es gibt keine Klimaleugner,Blechkopf.
Aber Mietmäuler, Lügner, Lohnschreiber.En Masse.

Marathon
15.07.2011, 17:50
Und die Klimaleugner


Es gibt keine Klimaleugner.



Wie kommt es dann, dass es ab der Tropopause nicht mehr kühler sondern wieder wärmer wird, wenn Thiemes Modell, das sich offensichtlich nicht an der Realität orientiert und mit keiner Beobachtung abgeglichen ist, das zwangsläufig für unmöglich hält?


Weil der Gravitations-Druck-Temperatur-Effekt nicht der einzige ist, sondern noch von weiteren Effekten überlagert wird, nämlich Sonnenlicht oder Gammastrahlung zum Beispiel. Die Gammastrahlung wird von der Atmosphäre absorbiert, so dass die Gammastrahlung nicht bis zur Planetenoberfläche durchdringt bzw abgeschwächt wird.

Warum gibt es eigentlich auf der Venus eine Temperatur von ca 20 Grad in den 1-Bar-Druckgebieten, obwohl doch der CO2-Anteil in der Venus-Atmosphäre so sehr viel viel größer ist als auf der Erde?
Zufall?

r2d2
15.07.2011, 18:01
Die Temperaturverhältnisse innerhalb der Atmosphäre können hingegen mit Strahlungsabsorption innerhalb der Atmosphäre nicht viel zu tun haben.
http://real-planet.eu/atmoseff.htm

Das hat jetzt zwar noch nichts mit dem Treibhauseffekt zu tun. Aber ein jeder, der kein Klimaleugner ist, weiß, dass es wenn die Sonne scheint, in den allermeisten Fällen auf der Erde wärmer ist, als wenn sie nicht scheint.

Und das hat mit Strahlungsabsorption zu tun. Thieme scheint mir die Sonne fast ganz abgeschafft zu haben.

kotzfisch
15.07.2011, 18:03
Marathon: Es geht nicht um Argumentation, sondern um Ideologie.Bemühe Dich nicht.
Die Knaben hier werden dafür bezahlt.Kaum jemand kann von diesem Schwachsinn ja
überzeugt sein.Wenn die historischen Lags als Rückkoppelungen weghermeneutisiert werden,
sozusagen, dann ist jedes Mittel der Rabulistik recht, um am Ende das letzte Wort zu haben.
Da kannst Du nur verlieren, weil es nicht mehr rational ist.

Wenn eine leichte Abkühlung (seit 99 oder 02) eigentlich nur die Dramatik der globalen Erwärmung
unterstreicht (Rahmstorf), dann weiß man, was davon zu halten ist.

Es ist hochgradig lächerlich.

Aufgeblasene Lügner auf Rückzugsgefecht.

r2d2
15.07.2011, 18:06
Es gibt keine Klimaleugner.



Weil der Gravitations-Druck-Temperatur-Effekt nicht der einzige ist, sondern noch von weiteren Effekten überlagert wird, nämlich Sonnenlicht oder Gammastrahlung zum Beispiel. Die Gammastrahlung wird von der Atmosphäre absorbiert, so dass die Gammastrahlung nicht bis zur Planetenoberfläche durchdringt bzw abgeschwächt wird.
Das stand aber nicht so in dem von dir verlinkten Dokument. Hast du keinen Link zu einem "anständigen" Dokument?


Warum gibt es eigentlich auf der Venus eine Temperatur von ca 20 Grad in den 1-Bar-Druckgebieten, obwohl doch der CO2-Anteil in der Venus-Atmosphäre so sehr viel viel größer ist als auf der Erde?
Zufall?
Das wird durch den Treibhauseffekt erklärt.

kotzfisch
15.07.2011, 18:12
Das Zentralgestirn ist der Driver.

http://www.gao.spb.ru/english/astrometr/index1_eng.html

Syntrillium
15.07.2011, 18:14
hi,

Das ist doch die Strahlungstemperatur und hat mit dem allgemeinen Gasgesetz eigentlich sehr wenig bis gar nichts zu tun.
Die Strahlungstemperatur ist unten kühler und oben wärmer, beim Gasgesetz ist das genau andersherum.
Der transmissionsgrad der atmosphäre reduziert die Temperatur nach unten sehr stark und nach oben wird sie verstärkt, also die Gemessene Thermalstrahlung die nach oben emittiert wird.

mfg
Syntrillium

Nikolaus
15.07.2011, 18:14
Ich denke eben manchmal kreativ und um die Ecke.
Meine Bildung ist vermutlich besser als deine, aber ab und zu bin ich auch fähig, einen Teil davon zu überdenken und alternative Lösungen auszudenken, die dann überprüft werden.So kann man es natürlich auch ausdrücken.
Aber in der Naturwissenschaft gibt es keine Kreativität und keine künstlerische Freiheit. Die Gesetze der Logik gelten auch für Dich und Gesetzmäßigkeiten werden nicht ausgedacht, sondern herausgefunden.

Marathon
15.07.2011, 18:32
Hast du keinen Link zu einem "anständigen" Dokument?


Nein, meine Quellen sind meistens total unanständig.
Das ist auch ganz nützlich, denn gegen diese inoffiziellen Artikel, die du oder dein Chef nicht im Archiv haben, habt ihr auch keine fertigen Textbausteine verfügbar.
Deshalb kommt ihr auch so ans Rödeln und druckst herum.



Das wird durch den Treibhauseffekt erklärt.

Behauptung ohne Beleg.
Da der echte Treibhauseffekt unterbundene Konvektion unbedingt voraussetzt, es aber bei einer Planetenatmosphäre unbehinderte Konvektion gibt, scheidet dieser Effekt aus.

Belege deine Behauptung, sonst bleibt dein Argument weiterhin ungültig, denn ich habe meine Behauptung mittels Physik-Professor-Artikel und Versuchsergebnissen belegt.

Marathon
15.07.2011, 18:37
Aber in der Naturwissenschaft gibt es keine Kreativität


Falsch.

Eine Relativitätstheorie hätte bei einer unkreativen Denkweise doch niemals aufgestellt werden können.

Ingenierwissenschaft basiert auf Kreativität, denn das ist der eigentliche Sinn dahinter. Man will etwas kreieren.




Die Gesetze der Logik gelten auch für Dich


Ist das nicht eigentlich mein Wahlspruch?
Selbstverständlich gilt Logik auch für mich, wie für jeden anderen auch.
Wo aber soll ich gegen die Gesetze der Logik verstoßen haben?




und Gesetzmäßigkeiten werden nicht ausgedacht, sondern herausgefunden.

Falsch.

Man stellt eine Theorie auf, mit dnen man Beobachtungen zu erklären versucht.
Diese Theorie wird dann mit Experimenten oder Schlussfolgerungen und Vorhersagen von anderen überprüft.
Das Aufstellen der Theorie ist aber ein Prozess des Ausdenkens.

Nikolaus
15.07.2011, 18:40
Ein Fahrradschlauch hat im Inneren vielleicht 1 bar oder etwas mehr und ca 20 Grad Celsius.
Seltsamerweise beträgt die Temperatur auf der Venus an der Stelle, wo es ca 1 bar Druck gibt, ebenfalls ca 20 Grad Celsius.
Lustiger Zufall?Na Du bist mir aber ein Schlaumaier. Pump mal Deinen Plattfuß auf ordentliche 4 bar, warte 15 Minuten und miß dann nochmal die Temperatur.
Der hat dann nämlich immer noch genau die angebliche Temperatur der Venus.

Und jetzt jetzt dreh das Ventil raus und was denkst Du wohl, welche Temperatur der Schlauch jetzt hat? Immer noch 20 Grad. Verblüffend!

Und jetzt miß mal spaßeshalber die Außenlufttemperatur und lass mich raten was da rauskommt: 20 Grad. Stimmts?

Und jetzt streng mal Deine kreative Phantasie an für eine mögliche Erklärung diese seltsamen Phänomens.

Chronos
15.07.2011, 18:46
Na Du bist mir aber ein Schlaumaier. Pump mal Deinen Plattfuß auf ordentliche 4 bar, warte 15 Minuten und miß dann nochmal die Temperatur.
Der hat dann nämlich immer noch genau die angebliche Temperatur der Venus.

Und jetzt jetzt dreh das Ventil raus und was denkst Du wohl, welche Temperatur der Schlauch jetzt hat? Immer noch 20 Grad. Verblüffend!

Und jetzt miß mal spaßeshalber die Außenlufttemperatur und lass mich raten was da rauskommt: 20 Grad. Stimmts?

Und jetzt streng mal Deine kreative Phantasie an für eine mögliche Erklärung diese seltsamen Phänomens.
Adiabate Kühlwirkung.

Syntrillium
15.07.2011, 18:57
hi,

Haste denn mal die Luftpumpe angefasst, wenn du schnell genug gepumpt hast kannst du ein Ei drauf kochen :)
Und der Effekt beruht nicht nur auf Reibung!
Oder wolltest du jetzt etwas anderes sagen?

mfg
Syntrillium

Marathon
15.07.2011, 19:00
Na Du bist mir aber ein Schlaumaier. Pump mal Deinen Plattfuß auf ordentliche 4 bar, warte 15 Minuten und miß dann nochmal die Temperatur.


Wärmestrahlung und Wärmeleitung von der Luft im Reifen auf den Reifen und vom Reifen an die Umgebung bzw auch umgekehrt, je nach Temperatur.



Der hat dann nämlich immer noch genau die angebliche Temperatur der Venus.


Die Wärmeleitung bei einer Atmosphäre hängt mit Konvektion zusammen, beim Fahrradschlauch aber nicht.
Aktive Konvektion transportiert allerdings viel mehr Energie als "passive" Wärmeleitung bzw Wärmestrahlung ohne Konvektion.



Und jetzt jetzt dreh das Ventil raus und was denkst Du wohl, welche Temperatur der Schlauch jetzt hat? Immer noch 20 Grad. Verblüffend!


Da die komprimierte Luft expandiert wird, sinkt die Temperatur.
Arbeit dW=p*dV
Der Druck fällt, das Volumen steigt.
Die Energie für diese Arbeit W muss von irgendwoher umgewandelt werden.
Da adiabat, also ohne Wärmezufuhr, muss die Energie aus dem Gas selber kommen.
Zieht man Energie aus einem Gas ab, dann fällt dessen Temperatur.
Es wird kälter.




Und jetzt miß mal spaßeshalber die Außenlufttemperatur und lass mich raten was da rauskommt: 20 Grad. Stimmts?


Nein, ein bisschen weniger.



Und jetzt streng mal Deine kreative Phantasie an für eine mögliche Erklärung diese seltsamen Phänomens.

Fertig.
siehe oben.

Kongo Bongo
15.07.2011, 19:02
Hier wird sich zu sehr in unwichtiges verrannt. Ich finde es sinnvoller sich an die Temperatur anzupassen, als die Temperatur an sich.

Chronos
15.07.2011, 19:03
hi,

Haste denn mal die Luftpumpe angefasst, wenn du schnell genug gepumpt hast kannst du ein Ei drauf kochen :)
Und der Effekt beruht nicht nur auf Reibung!
Oder wolltest du jetzt etwas anderes sagen?

mfg
Syntrillium
Meinst Du mich oder den Nikolaus?

Wir reden von zwei völlig verschiedenen Dingen. Nikolaus sprach von der gleichbleibenden Temperatur des Schlauches beim Luftablassen (vermutlich meint er einen Kühlungseffekt durch Druckabfall = adiabatischer Effekt?) und Du sprichst von der Erwärmung durch Luftdruckanstieg.

Zwei verschiedene Baustellen.

Nikolaus
15.07.2011, 19:05
hi,

Haste denn mal die Luftpumpe angefasst, wenn du schnell genug gepumpt hast kannst du ein Ei drauf kochen :)
Und der Effekt beruht nicht nur auf Reibung!
Oder wolltest du jetzt etwas anderes sagen?
Warum sollte ich was anderes sagen? Kompression erhöht die Temperatur.
Und was wolltest Du damit sagen?

Marathon
15.07.2011, 19:05
Hier wird sich zu sehr in unwichtiges verrannt.


Zerlegung und Falsifizierung der Kernarguemnte ist doch nicht unwichtig.



Ich finde es sinnvoller sich an die Temperatur anzupassen, als die Temperatur an sich.


Zwischen Winter und Sommer gibt es eine Temperaturdifferenz von ca 40 Grad.
Normalerweise überleben dass die Deutschen problemlos.
Bis aber anthopogenes CO2 eine solche Schwankung erzeugen kann wird noch viel Wasser den Rhein hinabfließen.

Zum Beispiel könnte das CO2 das 20-fache derzeitige Atmosphärengewicht haben und durch diese Druckerhöhung einen Temperaturanstieg von 20 Grad verursachen.
Dann hätte man im Sommer nicht mehr auszuhaltende 60 Grad Celsius.
Aber was müsste die Menschheit anstellen, um das CO2-Gewicht auf die 20-fache Atmosphärenmasse aufzublähen?
Soviel Öl und Brennholz gibt es nirgendwo.

Mal ganz davon abgesehen, dass alleine schon der Druck uns lange vorher killen würde.
Da es aber soviel CO2 gar nicht gibt, wird weder der Druck noch die Temperatur wesentlich steigen.

Nikolaus
15.07.2011, 19:12
Meinst Du mich oder den Nikolaus?

Wir reden von zwei völlig verschiedenen Dingen. Nikolaus sprach von der gleichbleibenden Temperatur des Schlauches beim Luftablassen (vermutlich meint er einen Kühlungseffekt durch Druckabfall = adiabatischer Effekt?)
Nein, ich sprach nicht von der gleichbleibenden Temperatur beim Luftablassen.
Die bleibt beim Luftablassen nämlich nicht gleich, sondern sinkt. Sonst wärs ja kein Kühlungseffekt.
Ich sprach davon, daß ein Fahrradschlauch immer exakt die Temperatur der Umgebung annimmt. Gleichgültig wie hoch sein Druck ist.
Und daß hoher Druck eben keine Energiequelle oder Grund für eine Erwärmung oder die eigentliche Ursache des Treibhauseffektes sein kann.

Chronos
15.07.2011, 19:17
Nein, ich sprach nicht von der gleichbleibenden Temperatur beim Luftablassen.
Die bleibt beim Luftablassen nämlich nicht gleich, sondern sinkt. Sonst wärs ja kein Kühlungseffekt.
Ich sprach davon, daß ein Fahrradschlauch immer exakt die Temperatur der Umgebung annimmt. Gleichgültig wie hoch sein Druck ist.
Und daß hoher Druck eben keine Energiequelle oder Grund für eine Erwärmung oder die eigentliche Ursache des Treibhauseffektes sein kann.
Dann war das ein Missverständnis.

Ich bin davon ausgegangen, dass beim Aufpumpen die Luft im Pumpenkolben die entstandene Wärme aufnimmt, in den Schlauch einbringt, und dann durch die adiabate Kühlung beim Ablassen der Luft die Aufwärmung des Schlauches wieder umgedreht wird.

Das Beispiel mit dem Fahrradschlauch ist eben von den Proportionen her etwas irreführend.

Marathon
15.07.2011, 19:19
Nein, ich sprach nicht von der gleichbleibenden Temperatur beim Luftablassen.
Die bleibt beim Luftablassen nämlich nicht gleich, sondern sinkt. Sonst wärs ja kein Kühlungseffekt.


Also habe ich dich überzeugt, denn soeben hattest du es noch anders geschrieben:

"Und jetzt jetzt dreh das Ventil raus und was denkst Du wohl, welche Temperatur der Schlauch jetzt hat? Immer noch 20 Grad. Verblüffend!"
http://www.politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4735751&viewfull=1#post4735751




Ich sprach davon, daß ein Fahrradschlauch immer exakt die Temperatur der Umgebung annimmt. Gleichgültig wie hoch sein Druck ist.


Da sind wir uns doch einig.
Dein herumreiten auf einem Fahrradschlauch hat aber mit einer Atmosphäre nichts zu tun, weil eben einmal Konvektion unterbunden ist und einmal nicht.
Da aber die Konvektion ein viel stärkerer Antrieb ist als Wärmestrahlung, verhält sich ein Fahrradschlauch auch ganz anders als eine Atmosphäre.
In einer Atmosphäre gibt es bei unterschiedlicher Höhe auch unterschiedliche Drücke, in einem Fahrradschlauch aber nicht.
Dein Vergleich ist also in mehrfacher Hinsicht sinnlos.



Und daß hoher Druck eben keine Energiequelle oder Grund für eine Erwärmung oder die eigentliche Ursache des Treibhauseffektes sein kann.

Hat das denn jemand behauptet?
Meine These ist das jedenfalls nicht.
Pappdrachentöter.

Syntrillium
15.07.2011, 19:24
hi,

ich meinte den Nikolaus.
stimmt, die pumpe wird heiss und durch die Verjüngung strömt Kühles Gas in den Schlauch ein, ich meine wenn ein Gas schnell strömt wird es Kalt.
Oder bin ich immer noch auf dem falschen Dampfer?

mfg
Syntrillium

Syntrillium
15.07.2011, 19:27
Hier wird sich zu sehr in unwichtiges verrannt. Ich finde es sinnvoller sich an die Temperatur anzupassen, als die Temperatur an sich.

hi,

da stimme ich dir aber 100% ig zu.

aber falls die sonnenforscher recht haben brauchst diesen Winter eine Gute Schneeschippe.


mfg
Syntrillium

Syntrillium
15.07.2011, 19:28
hi,

oder einen Eispickel

mfg
Syntrillium

Kongo Bongo
15.07.2011, 19:30
hi,

da stimme ich dir aber 100% ig zu.

aber falls die sonnenforscher recht haben brauchst diesen Winter eine Gute Schneeschippe.


mfg
Syntrillium

Kann passieren, aber das ist ja dann nur Wetter sagt der Stefan ;)

Marathon
15.07.2011, 19:30
stimmt, die pumpe wird heiss und durch die Verjüngung strömt Kühles Gas in den Schlauch ein, ich meine wenn ein Gas schnell strömt wird es Kalt.
Oder bin ich immer noch auf dem falschen Dampfer?


Die Schnelligkeit der Strömung ist nahezu egal, denn dabei gibt es nur leichte Reibung.
Es kommt auf Kompression bzw Expansion an.

Skaramanga
15.07.2011, 19:32
hi,

ich meinte den Nikolaus.
stimmt, die pumpe wird heiss und durch die Verjüngung strömt Kühles Gas in den Schlauch ein, ich meine wenn ein Gas schnell strömt wird es Kalt.
Oder bin ich immer noch auf dem falschen Dampfer?

mfg
Syntrillium

Also so viel ich weiß wird Gas kalt wenn es sich schnell/plötzlich ausdehnt, egal ob es schnell oder langsam strömt.

Und wenn verdichtetes Gas keine Energieform darstellt - wieso zündet und funktioniert dann mein Dieselmotor?

Nikolaus
15.07.2011, 19:32
Dann war das ein Missverständnis.

Ich bin davon ausgegangen, dass beim Aufpumpen die Luft im Pumpenkolben die entstandene Wärme aufnimmt, in den Schlauch einbringt, und dann durch die adiabate Kühlung beim Ablassen der Luft die Aufwärmung des Schlauches wieder umgedreht wird.
Das stimmt ja auch. Die Luft wird beim Komprimieren erwärmt und beim Dekomprimieren abgekühlt.
Was unser kreativer Physiker nicht versteht, ist nur die Tatsache, daß die komprimierte Luft ihre Wärme wieder abgibt und dann genauso warm oder kalt ist ist wie die Umgebung. Somit nur für 10 Minuten eine Wärmequelle darstellt und deswegen auch nicht die Ursache für den Treibhauseffekt sein kann.

Marathon
15.07.2011, 19:38
Das stimmt ja auch. Die Luft wird beim Komprimieren erwärmt und beim Dekomprimieren abgekühlt.


Das erzählst du aber auch erst seitdem ich deine vorherige falsche Behauptung korrigiert habe.
Vorher hattest du behauptet, die Temperatur bliebe gleich.



Was unser kreativer Physiker nicht versteht, ist nur die Tatsache, daß die komprimierte Luft ihre Wärme wieder abgibt und dann genauso warm oder kalt ist ist wie die Umgebung.


Warum bitteschön sollte ich das nicht verstehen?
Ich habe das mit der Wärmestrahlung und der Wärmeleitung doch selber oben hingeschrieben?
Du unterstellst mir also da etwas, was gar nicht stimmt, was ich nicht geschrieben hatte.




Somit nur für 10 Minuten eine Wärmequelle darstellt und deswegen auch nicht die Ursache für den Treibhauseffekt sein kann.

Das hatte ich auch nie behauptet.
Pappdrachentöter.
Diese Fahrradschlauch-These stammt alleine von dir und von sonst niemandem.
Wenn du jetzt Aussagen verdrehst und Falchsbehauptungen unterschieben willst, dann widerlegst du damit nicht meine Darstellung.
Typische Strohmann-Argumentation.

Nikolaus
15.07.2011, 19:40
stimmt, die pumpe wird heiss und durch die Verjüngung strömt Kühles Gas in den Schlauch ein, ich meine wenn ein Gas schnell strömt wird es Kalt.

Schnell oder langsam ist egal.
Die Außenluft wird in der Pumpe stark komprimiert und somit stark erwärmt.
Im Schlauch ist der Druck niedriger als in der Pumpe, deswegen sinkt hier die Temperatur wieder.
Aber da der Druck im Schlauch immer noch höher ist als der atmosphärische Druck, ist die Luft im Schlauch auch immer noch wärmer als die Außenluft. Bis sich die Temperaturen wieder angegeglichen haben.

Nikolaus
15.07.2011, 19:48
Das hatte ich auch nie behauptet.
Pappdrachentöter.
Diese Fahrradschlauch-These stammt alleine von dir und von sonst niemandem.

Wer hat denn das Beispiel vom Fahrradschlauch gebracht, der bei einem bestimmten Druck angeblich die Temperatur der Venusatmosphäre haben soll?? Ich jedenfalls nicht. Ich habe nur erläutert, warum die Temperatur im Schlauch nicht das geringste mit seinem Druck zu tun hat.

Vielleicht überlegst Du Dir jetzt erstmal ganz genau, was Du eigentlich behaupten willst.

Marathon
15.07.2011, 20:07
Wer hat denn das Beispiel vom Fahrradschlauch gebracht, der bei einem bestimmten Druck angeblich die Temperatur der Venusatmosphäre haben soll?? Ich jedenfalls nicht. Ich habe nur erläutert, warum die Temperatur im Schlauch nicht das geringste mit seinem Druck zu tun hat.


Na schön, da hast du recht.



Vielleicht überlegst Du Dir jetzt erstmal ganz genau, was Du eigentlich behaupten willst.

- Treibhauseffekt spielt keine Rolle
- Konvektion ist wichtig
- CO2 ist Propaganda

Nikolaus
15.07.2011, 20:14
- Treibhauseffekt spielt keine Rolle
- Konvektion ist wichtig
- CO2 ist Propaganda
Aha.
Und das wäre alles?

Marathon
15.07.2011, 20:19
Aha.
Und das wäre alles?

Nicht unbedingt, aber das reicht erstmal völlig aus, um dich und die anderen Gravitations- und Konvektions-Leugner und "Treibhaus"-Jünger zu beschäftigen.

Syntrillium
15.07.2011, 20:22
hi,

wenn der Druck steigt muss auch die Temperatur steigen bei Gasen, es sei denn die Energie kann abgeleitet werden.

mfg
Syntrillium

Nikolaus
15.07.2011, 20:25
wenn der Druck steigt muss auch die Temperatur steigen bei Gasen
Tut sie ja auch.

tommy3333
15.07.2011, 21:26
Korrekter Einwand. Annähernd vollständig verbrannt wird wohl nur Gas und Kohle.
Beim Öl muß man schon was abziehen. Aber die Erdölmengen die zu Heizöl, Diesel und Benzin raffiniert werden, sind auch gut zu erfassen.
Für die Aussage, daß mittelfristig die anthropogenen CO²-Emissionen deutlich höher sind als der Zuwachs in der Atmosphäre langts allemal.

Es reicht aber zu keiner Aussage über einen Anteil der anthrop. CO2 Emissionen an der Erwärmung. Darüber wird in den Medien ja auch nicht nachgedacht. Es könnte ja eine Diskussion über noch andere Ursachen eines Erwärmungstrends auslösen oder den Sinn des Glühlampenverbots und der überdimensionierten Subventionen "erneuerbarer Energien" (auch so ein Unwort - einmal verbrauchte Energie ist nicht wieder für einen weiteren Verbrauch "erneuerbar") in Frage stellen.

Nikolaus
15.07.2011, 22:02
Es reicht aber zu keiner Aussage über einen Anteil der anthrop. CO2 Emissionen an der Erwärmung.
Natürlich nicht.
Es ging hier lediglich um den Anteil der anthropogenen CO²-Emissionen am CO²-Anstieg der Atmosphäre.

Nikolaus
15.07.2011, 22:10
Darüber wird in den Medien ja auch nicht nachgedacht.
Über sonstige Ursachen der Erwärmung wird sehr wohl nachgedacht und geforscht. Aber nicht in den Medien. Die berichten nur darüber.

Hoamat
16.07.2011, 06:18
hi,

wenn der Druck steigt muss auch die Temperatur steigen bei Gasen, es sei denn die Energie kann abgeleitet werden.

mfg
Syntrillium

Welche Temperatur haben denn die Flaschen eines Autogenschweissers ?
Die arbeiten bei frischen Flaschen mit einem Druck von 220 - 200 Bar.

Sind die dann immer warm bis heiss ?

Eloy
16.07.2011, 09:05
Welche Temperatur haben denn die Flaschen eines Autogenschweissers ?
Die arbeiten bei frischen Flaschen mit einem Druck von 220 - 200 Bar.

Sind die dann immer warm bis heiss ?

In diesen Flaschen befindet sich bereits verdichtetes Gas, d.h. , es braucht deshalb keine Energie mehr abzugeben. Es entsteht also keine Wärme. Die hat es vorher schon abgegeben!

http://de.wikipedia.org/wiki/Linde-Verfahren

Dein Fahrrad- oder Auroreifen ist ja auch nicht heiß, obwohl die Luft im Reifen verdichtet ist. Wärme entsteht nur beim Verdichtungsvorgang ( z.B. Fahrradluftpumpe )! Die Höhe des Drucks im Behälter spielt dabei keine Rolle!

r2d2
16.07.2011, 10:09
Nein, meine Quellen sind meistens total unanständig.
Das ist auch ganz nützlich, denn gegen diese inoffiziellen Artikel, die du oder dein Chef nicht im Archiv haben, habt ihr auch keine fertigen Textbausteine verfügbar.
Deshalb kommt ihr auch so ans Rödeln und druckst herum.
Ich habe nicht herumgedruckst. Ich würde nur gern wissen, wie der Herr Thieme die Tropopause und die anschließende Erwärmung erklärt. Wie diese Zustande kommt ist nämlich wohlbekannt. Nur Thieme scheinbar nicht. Atmosphärenphysik gibt es nicht erst seit gestern. Und das fehlt in diesem Dokument gänzlich. Stattdessen schreibt Thieme:

Mit den vorstehenden Beispielen wurde anhand von einfachen Modellen gezeigt, daß die Temperatur am Boden einer Atmosphäre druckbedingt zwangsläufig höher sein muß als in deren höher gelegenen Bereichen. In einer Atmosphäre verhalten sich Gase wie bei einer mehrstufigen Kompression: je höher der Druck (in Richtung Boden) wird, desto wärmer wird es dabei.
Wenn du ein volles und ein leeres Gasfeuerzeug nebeneinanderlegst in derselben Umgebung, wird das volle Feuerzeug nicht druckbedingt zwangsläufig wärmer und da ist ein ordentlicher Druckunterschied da. Für Thieme scheint jede Energieform Wärme zu sein.




Behauptung ohne Beleg.
Ja, ich wollte auch mal schwafeln.


Da der echte Treibhauseffekt unterbundene Konvektion unbedingt voraussetzt, es aber bei einer Planetenatmosphäre unbehinderte Konvektion gibt, scheidet dieser Effekt aus.
Wie ist das mit der Tropopause? Das hat zwar mit Atmophärenphysik und nur indirekt mit Klimatologie zu tun, aber es stimmt nicht, dass in einer Planetenatmosphäre Konvektion nicht unterbunden würde. Als Meteorologe sollte Thieme eigentlich wissen, wie relevant die Tropopause für Cumulonimbi ist, die an der Tropopause "hängenbleiben", weil hier die Konvektion recht gut unterbunden ist.

Ansonsten interessiert der "echte" Treibhauseffekt in einer Planetenatmosphäre nicht sonderlich. Hier gehts nämlich um den atmosphärischen Treibhauseffekt.

r2d2
16.07.2011, 10:42
Das Zentralgestirn ist der Driver.

http://www.gao.spb.ru/english/astrometr/index1_eng.html

Klein sind sie wirklich, die Schwankungen der Solarkonstante. Direkte Messungen durch Satelliten seit dreißig Jahren und indirekte Rekonstruktionen aus stabilen Isotopen in Eisbohrkernen (Beryllium, 10Be) und Jahrringen von Bäumen (Kohlenstoff, 14C), sowie die historischen astronomischen Beobachtungen der Sonnenflecken zeigen über die letzten Jahrhunderte einen Schwankungsbereich von nur +/– 2 Watt/m2, also um etwas mehr als ein Promille.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vortr%C3%A4ge/2008-05-Boehm-hei%C3%9Fe-luft-vabene.pdf

Dieses etwas mehr als eine Promille sieht man auch auf deinen Sonnentreibergrafiken. Diese zeigen aber keinen Aufwärtstrend an und sie sind aufgrund von Rückkopplungseffekten dennoch relevant.

Der zeitliche Verlauf der Einstrahlungskurve zeigt jedoch eine interessante Ähnlichkeit mit der globalen Temperaturkurve. Wir werden deshalb bei der Besprechung der Vergangenheit des Erdklimas noch näher darauf eingehen.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vortr%C3%A4ge/2008-05-Boehm-hei%C3%9Fe-luft-vabene.pdf

tommy3333
16.07.2011, 10:44
Über sonstige Ursachen der Erwärmung wird sehr wohl nachgedacht und geforscht. Aber nicht in den Medien. Die berichten nur darüber.

Red kein Blech. Die Medien berichten gar nicht oder nur stark eingeschränkt darüber. Sie sind schon seit Jahren nur auf CO2 fixiert - und das, was sie darüber "berichten", ist keine Berichterstattung, sondern Agitation und Propaganda - ähnlich wie man sie vorher im "1000-jährigen Reich" oder im "Arbeiter- u. Bauernstaat" kannte. Sofern sie nicht gerade mal eine andere Sau durchs Dorf treiben (Kachelmann, EHEC, Euro etc.). "Berichten" tun sie allenfalls über das Wetter.

tommy3333
16.07.2011, 10:53
Natürlich nicht.
Es ging hier lediglich um den Anteil der anthropogenen CO²-Emissionen am CO²-Anstieg der Atmosphäre.

Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre ist aber kein Klimaparameter. Temperatur, Winde (Windrichtung u. Stärke) oder Niederschlagsmengen sind welche (Wiki bezeichnet das Klima selbst als "die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände").

Chronos
16.07.2011, 11:00
Mir ist es ja grundsätzlich egal, ob das CO2 nun in der Atmosphäre auf- oder absteigt oder was auch immer anthropogen ist oder auch nicht.

Aber verdammt nochmal, ich möchte endlich was vom "global warming" abhaben!

Es ist jetzt Mitte Juli, somit quasi Hochsommer. Aber seit Wochen herrschen hier in einem deutschen Mittelgebirge frühmorgens Temperaturen so um die 6...8°C.
Solange ich mich erinnern kann, war der Juli noch nie so kühl!

Wo zum Kuckuck bleibt der Klimawandel?

r2d2
16.07.2011, 11:11
Red kein Blech. Die Medien berichten gar nicht oder nur stark eingeschränkt darüber. Sie sind schon seit Jahren nur auf CO2 fixiert - und das, was sie darüber "berichten", ist keine Berichterstattung, sondern Agitation und Propaganda - ähnlich wie man sie vorher im "1000-jährigen Reich" oder im "Arbeiter- u. Bauernstaat" kannte. Sofern sie gerade mal eine andere Sau durchs Dorf treiben (Kachelmann, EHEC, Euro etc.). "Berichten" tun sie allenfalls über das Wetter.
Das Dokument von Reinhard Böhm auf das ich ständig verlinke, findet sich im Internet und daher auch "in den Medien".

Klein sind sie wirklich, die Schwankungen der Solarkonstante. Direkte Messungen durch Satelliten seit dreißig Jahren und indirekte Rekonstruktionen aus stabilen Isotopen in Eisbohrkernen (Beryllium, 10Be) und Jahrringen von Bäumen (Kohlenstoff, 14C), sowie die historischen astronomischen Beobachtungen der Sonnenflecken zeigen über die letzten Jahrhunderte einen Schwankungsbereich von nur +/– 2 Watt/m2, also um etwas mehr als ein Promille. Der zeitliche Verlauf der Einstrahlungskurve zeigt jedoch eine interessante Ähnlichkeit mit der globalen Temperaturkurve. Wir werden deshalb bei der Besprechung der Vergangenheit des Erdklimas noch näher darauf eingehen.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vortr%C3%A4ge/2008-05-Boehm-hei%C3%9Fe-luft-vabene.pdf

Syntrillium
16.07.2011, 11:14
hi,

durch die Kosmische Strahlung die aufgrund mangelnder Sonnenaktivität, mehr ionen(Wolkenbildner) in die Atmosphäre entlässt, bilden sich mehr Wolken und es wird nicht so warm wie gewohnt.

das ist seit 2003 bekannt, weil z.B. der Mars kälter wird weiss man das sich die Sonne zu Ruhe bettet, für wie lange weiss niemand, auf ein Dalton Minimum müssen wir uns aber einstellen.


mfg
Syntrillium

Reilinger
16.07.2011, 11:14
Mir ist es ja grundsätzlich egal, ob das CO2 nun in der Atmosphäre auf- oder absteigt oder was auch immer anthropogen ist oder auch nicht.

Aber verdammt nochmal, ich möchte endlich was vom "global warming" abhaben!

Es ist jetzt Mitte Juli, somit quasi Hochsommer. Aber seit Wochen herrschen hier in einem deutschen Mittelgebirge frühmorgens Temperaturen so um die 6...8°C.
Solange ich mich erinnern kann, war der Juli noch nie so kühl!

Wo zum Kuckuck bleibt der Klimawandel?

Paß auf, ich erklär's dir, denn du hast es wohl noch nicht mitbekommen.
Also, ist es warm, dann haben wir Klimawandel - gaaaanz schlimm.
Ist es aber kalt, dann haben wir einfach nur Wetter. Schlechtes eben. Gaaaanz normal.

Der letzte Sommer war genauso schei**e, meine Tomatenernte fiel total ins Wasser. Im Moment sieht es nicht die Spur besser aus. Trotz lieblichen Weinbauklimas. 2009 konnten wir dagegen die eigenen Tomaten auf der Terrasse trocknen, so schön warm war der Sommer! Oder besser gesagt, es war halt ein Sommer. :rolleyes:

Dafür rüsten sich jetzt die Herbstblüher schon! Mindestens 4 Wochen zu früh dran, Dank der kalten Nächte.

tommy3333
16.07.2011, 11:21
Das Dokument von Reinhard Böhm auf das ich ständig verlinke, findet sich im Internet und daher auch "in den Medien".

Klein sind sie wirklich, die Schwankungen der Solarkonstante. Direkte Messungen durch Satelliten seit dreißig Jahren und indirekte Rekonstruktionen aus stabilen Isotopen in Eisbohrkernen (Beryllium, 10Be) und Jahrringen von Bäumen (Kohlenstoff, 14C), sowie die historischen astronomischen Beobachtungen der Sonnenflecken zeigen über die letzten Jahrhunderte einen Schwankungsbereich von nur +/– 2 Watt/m2, also um etwas mehr als ein Promille. Der zeitliche Verlauf der Einstrahlungskurve zeigt jedoch eine interessante Ähnlichkeit mit der globalen Temperaturkurve. Wir werden deshalb bei der Besprechung der Vergangenheit des Erdklimas noch näher darauf eingehen.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vortr%C3%A4ge/2008-05-Boehm-hei%C3%9Fe-luft-vabene.pdf

Aber nicht in den selbsternannten "Qualitätsmedien" - oder gar im Staatsfernsehen. Wäre ja noch verrückter, wenn pol. Agitatoren das Internet zensieren könnten wie in China.

r2d2
16.07.2011, 11:28
Das Zentralgestirn ist der Driver.

http://www.gao.spb.ru/english/astrometr/index1_eng.html


Klimaforscher sind in der wiss. Welt so etwas wie die Homöopathen.Beweisführung Na ja.
Modelle? Huhuh-Lustig.

Im übrigen steht im AR Seite.741 oder so der Satz von der Unmöglichkeit in nichtlinearen Systemen eine
Voraussage zu treffen.Köstlich.

Falls das eine Leugner-Lüge ist, sollen die Lügner ihren Quark mal selbst lesen.
Herzlich willkommen im Club der Homöopathen. Du beachtest Änderungen der Solarkonstanten, die sich im Promillebereich abspielen.

Chronos
16.07.2011, 11:31
Herzlich willkommen im Club der Homöopathen. Du beachtest Änderungen der Solarkonstanten, die sich im Promillebereich abspielen.
Jetzt muss ich aber sehr lachen.

Ihr werft den Leuten die Beobachtung von Änderungen im Promillebereich vor und ihr dagegen beobachten Änderungen im ppm-Bereich (das ist 10e-3 weniger) vor?

Oder sollte das ironisch sein? ?(

romeo1
16.07.2011, 11:41
Red kein Blech. Die Medien berichten gar nicht oder nur stark eingeschränkt darüber. Sie sind schon seit Jahren nur auf CO2 fixiert - und das, was sie darüber "berichten", ist keine Berichterstattung, sondern Agitation und Propaganda - ähnlich wie man sie vorher im "1000-jährigen Reich" oder im "Arbeiter- u. Bauernstaat" kannte. Sofern sie gerade mal eine andere Sau durchs Dorf treiben (Kachelmann, EHEC, Euro etc.). "Berichten" tun sie allenfalls über das Wetter.

Kann ich bestätigen. Auf n24 kam vor einigen Tagen eine Propagandasendung zum Thema Klimwandel. Da wurde ernsthaft über einen Temperaturanstieg von 6°C, einem Meeresspiegelanstieg von mehreren Metern und dem Untergang vieler Küstenstädte wie New York bis zum Ende des Jahrhunderts geschwätzt. In diesem Tenor geht es in fast allen Sendungen, die sich mit der angeblichen Klimakatastrophe beschäftigen.

Nikolaus
16.07.2011, 11:52
Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre ist aber kein Klimaparameter.[/i]).
Natürlich nicht.

Nikolaus
16.07.2011, 12:10
Red kein Blech. Die Medien berichten gar nicht oder nur stark eingeschränkt darüber.
Daß auch eine sich ändernde Sonnenaktivität Einfluß auf das Klima haben kann, ist eigentlich allgemein bekannt. Und zwar aus den Medien.
Und daß die Sonnenaktivität momentan schwächelt und somit die Hoffnung besteht, daß sich die Erwärmung, zumindest vorübergehend etwas abmildert, erfährt man auch aus den Medien.
Welche Informationen werden denn Deiner Meinung nach dem Leser vorenthalten?

Nikolaus
16.07.2011, 12:16
Jetzt muss ich aber sehr lachen.

Ihr werft den Leuten die Beobachtung von Änderungen im Promillebereich vor und ihr dagegen beobachten Änderungen im ppm-Bereich (das ist 10e-3 weniger) vor?(
Allein seit 1960 stieg der CO²-Anteil um um ca. 20%; nicht Promille.

Syntrillium
16.07.2011, 12:23
Allein seit 1960 stieg der CO²-Anteil um um ca. 20%; nicht Promille.

hi,

20 % im Promillie Bereich ist nicht viel, eher gar nix, das kommt halt darauf wie man die Abzisse definiert.

An der Messung die an einem aktiven Vulkan gemacht wird kann man anzweifeln ob die Parametrierung genau genug ist!

mfg
Syntrillium

Nikolaus
16.07.2011, 12:24
Paß auf, ich erklär's dir, denn du hast es wohl noch nicht mitbekommen.
Also, ist es warm, dann haben wir Klimawandel - gaaaanz schlimm.
Ist es aber kalt, dann haben wir einfach nur Wetter. Schlechtes eben. Gaaaanz normal.
Klimawandel haben wir nicht, weil es irgendwo mal warm oder kalt ist, sondern nur, wenn sich die Durchschnittstemperaturen langfristig ändern. Und das tun sie nun mal. Und zwar schon seit Jahrzehnten nach oben.

Syntrillium
16.07.2011, 12:39
Klimawandel haben wir nicht, weil es irgendwo mal warm oder kalt ist, sondern nur, wenn sich die Durchschnittstemperaturen langfristig ändern. Und das tun sie nun mal. Und zwar schon seit Jahrzehnten nach oben.

hi,

Erdgeschichtlich haben aber Jahrzehnte kein Gewicht, in den Opitmalen Klimaphasen war es wesentlich wärmer, in den Minimalen Phasen wesentlich Kühler, also wohin die Temperatur auch wandern mag, wir liegen im normalen Bereich und steuern sicherlich auf keine Katastrohe zu.
Es gibt aber in der Tat besorgnisserregende Entwicklungen z.B. Abholzung des Regenwaldes wegen Anbau von Biosprit, das sollte schnellstmöglich beendet werden, denn Regenwälder können nicht wieder aufgeforstet werden da jeder Urwaldriese sein eigenes Biotop ist.

mfg
Syntrillium

Nikolaus
16.07.2011, 12:47
20 % im Promillie Bereich ist nicht viel, eher gar nix
1 Grad Temperaturerhöhung ist ja auch so gut wie nichts,
wenn man die die All vorkommenden Temperaturunterschiede daneben stellt.

Für die Ausdehnung der Klimazonen auf der Erde dagegen, bedeutet ein Grad sehr viel.

Es macht daher keinen Sinn, daß Du hier der Öffentlichkeit mitteilst, ob Du etaws für "viel" oder "wenig" hältst.

Ganz_unten
16.07.2011, 12:50
hi,

ich meinte den Nikolaus.
stimmt, die pumpe wird heiss und durch die Verjüngung strömt Kühles Gas in den Schlauch ein, ich meine wenn ein Gas schnell strömt wird es Kalt.
Oder bin ich immer noch auf dem falschen Dampfer?

mfg
Syntrillium

"Falscher Dampfer" will ich nicht sagen.
Die Zusammenhänge sind einfach (aber nicht einfacher).


Strömt ein Gas aus, etwa indem man in einer Rohrleitung eine Blende oder anderes Hindernis einbaut, expandiert es. Das heißt, das vom Gas eingenommene Volumen hinter dem Hindernis nimmt zu. Dabei erhöht sich der mittlere Teilchenabstand, wodurch sich die Temperatur des Gases ändert.


Die Ursache diese sog. Joule-Thomson-Effekts liegt in der Wechselwirkung der Gasteilchen.
Diese kann (abhängig vom Abstand der Teilchen) abstossend oder anziehend sein.

Ziehen sich die Teilchen an, muss bei der Vergrößerung des Teilchenabstandes Arbeit gegen diese Anziehung geleistet werden. Die Energie dazu kommt aus der kinetischen Energie der Gasteilchen, das Gas kühlt ab.

Stoßen sich die Teilchen hingegen ab, so ist im gepressten Zustand mehr Energie vorhanden. Wenn die Teilchen sich voneinander weg bewegen können (Expansion), wird diese Energie frei. Der kinetische Anteil vergrößert sich also, und die Temperatur des Gases steigt. Dies nehmen wir als Wärme wahr.

Ob sich die Teilchen eines Gases anziehen oder abstoßen, hängt von den Zustandsparametern (z.B. Temperatur) des Gases ab. Für reale Gase ändert sich dieses Verhalten bei der Inversionstemperatur.

Diese beträgt z.B. für Luft 450°C.

Oberhalb dieser Temperatur führt bei Luft der Joule-Thomson-Effekt bei Expansion zu Erwärmung.
Unterhalb tritt Abkühlung auf.

Will man im Linde-Verfahren z.B. Wasserstoff oder Helium abkühlen, muss man die Gase vorkühlen, da ihre Inversionstemperaturen bei -80°C bzw. -239°C liegen.

Strömt freigesetztes Wasserstoffgas (bei ambienter Temperatur 20°C) durch eine enge Öfnnung, dann wird es demnach bei Expansion erhitzt, wodurch eine Knallgasexplosion begünstigt wird (siehe Fukushima).

Im Modell des idealen Gases existieren keine Wechselwirkungen zwischen den Teilchen.
Ideale Gase weisen bei Expansion daher keinen Joule-Thomson-Effekt auf.

Eine Frage an die Klimaexperten hier zu Forum.
Ich würde (wenn überhaupt) die isotherme Zustandsgleichung in der Form
p=n(x,t)*kT
schreiben, mit n= Dichte der Gasteilchen am Ort x zur Zeit t , und p=Druck.

Nikolaus
16.07.2011, 12:53
Erdgeschichtlich haben aber Jahrzehnte kein Gewicht
Nein, natürlich nicht.
Erdgeschichtlich macht es auch keinen Unterschied, ob Du noch 50 Jahre oder 50 Sekunden lebst.

Syntrillium
16.07.2011, 12:54
hi,

1°C innerhalb von 150 Jahren ist auch nichts, sondern normal.


mfg
Syntrillium

romeo1
16.07.2011, 13:25
Klimawandel haben wir nicht, weil es irgendwo mal warm oder kalt ist, sondern nur, wenn sich die Durchschnittstemperaturen langfristig ändern. Und das tun sie nun mal. Und zwar schon seit Jahrzehnten nach oben.

Merkwürdig nur, daß die weltweiten Durchschnittstemperaturen seit einigen Jahren aber überhaupt nicht steigen wollen.

n_h
16.07.2011, 13:26
Wer sagt das? Eine Kristallkugel? Ein Hellseher? Die Majas?

Einen aktuell stattfindenden Prozess, dessen quantitatives und qualitatives Ende sowie der noch bevorstehende Zeitraum nicht bekannt sind, schon abschließend bewerten zu wollen, ist äusserst unwissenschaftlich.

Wer sagt denn, dass nach einer Phase der Erwärmung und anschließender Stagnation das CO2 nicht phasenversetzt noch viel weiter hochschießen und Werte um die 1000 ppm - oder noch höher - annehmen könnte, wie bereits bei den ice cores aus dem Erdmittelalter festgestellt wurde?

Überschwingfunktionen sind bei natürlich ablaufenden Vorgängen nicht selten und könnten auch nach Ablauf der gegenwärtigen Phase auftreten.


Prinzipiell würde ich nicht sagen, daß "so etwas" äußerst unwissenschaftlich ist; ich denke, es wäre unwissenschaftlich, "das" an den falschen (vielleicht, weil politisch motivierten) Kriterien festzumachen (wie mir das bei dieser CO2-Geschichte eben der Fall zu sein scheint). Ich stells mir vor, wie bei der katastrophalen Entwicklung im Bildungsbereich, wo ganz wissenschaftlich und abschließend bewertend festgestellt werden kann, daß wir eben auf eine Katastrophe zusteuern, wenn nicht bereits jetzt extrem entgegengesteuert wird, obwohl der Zeitpunkt des Eintretens der Katastrophe auch nicht wirklich genau benannt werden kann (eigentlich sind wir ja schon in diesem Prozess aktuell drin). Ich hoffe, ich habs auf die Schnelle verständlich formuliert/begründet. Achso, und die falschen Kriterien, an denen das festgemacht wird, ist hier eben der anthropogene CO2-Ausstoß, der gefälligst auf Null gefahren gehört und dort wird nach noch mehr und noch mehr Geld geschrieen...

Hoamat
16.07.2011, 17:58
In diesen Flaschen befindet sich bereits verdichtetes Gas, d.h. , es braucht deshalb keine Energie mehr abzugeben.
Es entsteht also keine Wärme. Die hat es vorher schon abgegeben! .......



Ich meinte es eigentlich umgekehrt.
Diese Flaschen fühlen sich immer kühl an. Probier es mal ;)

Ganz_unten
16.07.2011, 18:01
Publikationen des IPCC über erneuerbare Energie enthalten Elemente der Unaufrichtigkeit:

Close to 80 percent of the world‘s energy supply could be met by renewables by mid-century if backed by the right enabling public policies a new report shows.
Hier führt ein renommierter Statistiker den Nachweis, daß IPCC Autoren offensichtlich eng mit Greenpeace zusammenarbeiten.

http://climateaudit.org/2011/06/14/ipcc-wg3-and-the-greenpeace-karaoke/


The basis for this claim is a Greenpeace scenario. The Lead Author of the IPCC assessment of the Greenpeace scenario was the same Greenpeace employee who had prepared the Greenpeace scenarios, the introduction to which was written by IPCC chair Pachauri.

The public and policy-makers are starving for independent and authoritative analysis of precisely how much weight can be placed on renewables in the energy future. It expects more from IPCC WG3 than a karaoke version of Greenpeace scenario.

It is totally unacceptable that IPCC should have had a Greenpeace employee as a Lead Author of the critical Chapter 10, that the Greenpeace employee, as an IPCC Lead Author, should (like Michael Mann and Keith Briffa in comparable situations) have been responsible for assessing his own work and that, with such inadequate and non-independent ‘due diligence’, IPCC should have featured the Greenpeace scenario in its press release on renewables.

Everyone in IPCC WG3 should be terminated and, if the institution is to continue, it should be re-structured from scratch.


http://www.cartoonsbyjosh.com/IPCC_energy_cycle_mr.jpg

Germaninsky
16.07.2011, 21:25
Mann
habt ihr alle eins an der Waffel. Überstudiert? Ist es euch langweilig? Habt ihr nix zum Ficken.

Klimawandel, Co2 , Luftpumpe,p=n(x,t)*kT, brubbel, schwafel. 1 % oder 0,001 pm % ?.

Sagt mal, wurde euch ins Hirn geschissen?

Wo zum Teufel ist die Klimakatastrophe? Habt ihr Atemnot, husten, Heiserkeit, Potenzprobleme.
Liegen durch die Klimakatastrophe tote Vögel vor euerer Haustür?. Sind eure Kinder gestorben?

Fühlt ihr euch unwohl? Ja ?..aber garantiert nicht von dem Klimawandel.
Geht mal raus an der frischen Luft.Hockt net immer am Pc und holt euch einen runter.
Geht wandern, geniest die frische Luft (keine Angst Co² ist der Zeit normal, wie immer).

Fickt mal eure Frauen wieder.

Nur mal so ein Tipp.

An euch merkt man echt wie Deutschland verblödet...Schämt euch ihr Deppen.

Nikolaus
16.07.2011, 21:33
Ich meinte es eigentlich umgekehrt.
Diese Flaschen fühlen sich immer kühl an. Probier es mal ;)
Sie sind aber trotzdem genauso warm wie die Außenluft.
Daß sie sich kalt "anfühlen", hat andere Gründe.

tommy3333
16.07.2011, 21:45
Daß auch eine sich ändernde Sonnenaktivität Einfluß auf das Klima haben kann, ist eigentlich allgemein bekannt. Und zwar aus den Medien.
Und daß die Sonnenaktivität momentan schwächelt und somit die Hoffnung besteht, daß sich die Erwärmung, zumindest vorübergehend etwas abmildert, erfährt man auch aus den Medien.
Welche Informationen werden denn Deiner Meinung nach dem Leser vorenthalten?
Nicht nur Sonnenzyklen (Hale u. Gleißberg), auch Meereszyklen (wie sie Klopperhorst ansprach), über das mittelterl. Klimaotimum und die kleine Eiszeit und andere Ausschläge nach oben und unten davor (z.B. das Klimaoptimum in der Zeit des alten Roms). Man muss schon danach googeln, wenn man etwas darüber erfahren will. Die "Qualitätsmedien" ziehen es vor, sich darüber auszuschweigen und senden lieber "Lindenstraße", "GZSZ Türkisch" für "Anfänger", DSDS, Musikantenstadl, "Bauer sucht Frau" und ähnlichen Käse. Wenns politisch wird (div. Nachrichten, Anne Will, Maybrit Illner etc.) geht es nur um sog. "Klimakiller". Allein der Gebrauch solcher manipulativer Unwörter zieht die Seriösität dieser selbsternannten "Qualitätsmedien" in Zweifel, denn mit Journalismus hat das nichts zu tun. Wenn ich nicht so sport- u. insbes. fußballinteressiert wäre, könnte ich meinen Fenseher getrost abschaffen.

Ganz_unten
16.07.2011, 22:41
Mann
habt ihr alle eins an der Waffel. Überstudiert? Ist es euch langweilig? Habt ihr nix zum Ficken.

Klimawandel, Co2 , Luftpumpe,p=n(x,t)*kT, brubbel, schwafel. 1 % oder 0,001 pm % ?.

Sagt mal, wurde euch ins Hirn geschissen?

Wo zum Teufel ist die Klimakatastrophe? Habt ihr Atemnot, husten, Heiserkeit, Potenzprobleme.
Liegen durch die Klimakatastrophe tote Vögel vor euerer Haustür?. Sind eure Kinder gestorben?

Fühlt ihr euch unwohl? Ja ?..aber garantiert nicht von dem Klimawandel.
Geht mal raus an der frischen Luft.Hockt net immer am Pc und holt euch einen runter.
Geht wandern, geniest die frische Luft (keine Angst Co² ist der Zeit normal, wie immer).

Fickt mal eure Frauen wieder.

Nur mal so ein Tipp.

An euch merkt man echt wie Deutschland verblödet...Schämt euch ihr Deppen.

Hast Du ausgefallenen Sex?
Ach so, vielleicht fällt er bei Dir aus?

Bei mir aber nicht!
Meine Diva (50kg, 85D, 168cm, top Styling, Nails) erwartet von mir Höchstleistungen, und das wenigstens drei Mal die Woche.

In anderen Punkten gebe ich Dir Recht.
Ich kritisiere die Informationspolitik vieler politischer und journalistischer "Eliten" hierzulande. Es fehlt an Wahrhaftigkeit in der öffentlichen Diskussion, es fehlt die angemessene Darstellung von Kritik an der in Deutschland dominierenden CO2-Religion.

Schulbücher enthalten inzwischen falsche Informationen und irreführende Illustrationen zum planetaren Treibhauseffekt. Lehrer unterrichten auf Weisung von Kultusministerien die CO2-Irrlehre an den Schulen.

Mir persönlich klappen bei einem Wort wie "Klimaschutz" die Fussnägel hoch.

Deshalb werde ich nicht damit aufhören, Informationen und Berichte zu aktuellen Messdaten zu posten, bis ich den Eindruck gewonnen habe, daß fundiert auf breiter naturwissenschaftlicher Basis ergebnisoffen diskutiert wird. Andersdenkende mit Bezeichnungen wie "Leugner" zu stigmatisieren ist unanständig.

Syntrillium
17.07.2011, 02:57
Mann
An euch merkt man echt wie Deutschland verblödet...Schämt euch ihr Deppen.

hi,

zum Glück verblödet Deutschland nicht komplett, falls du den letzten IPCC bericht gelesen hast, soll die Menscheit auf 1 Miliarde Einheiten reduziert werden, und wenn du als dummer Michel nicht langsam aufwachst verfeuern wir deine Kinder zuerst!


mfg
Syntrillium

Nikolaus
17.07.2011, 03:16
Nicht nur Sonnenzyklen (Hale u. Gleißberg), auch Meereszyklen (wie sie Klopperhorst ansprach), über das mittelterl. Klimaotimum und die kleine Eiszeit und andere Ausschläge nach oben und unten davor (z.B. das Klimaoptimum in der Zeit des alten Roms).
Bei den 30 jährigen Zyklen, die Klopperhorts im Golfstrom ausfindig gemacht haben will, lege ich dafür nicht die Hand ins Feuer, daß es schon mal gesendet wurde. Ich weiß auch nicht mal, ob sie wirklich existieren. Sie wären auch keine Erklärung für eine globale Erwärmung. Weil es eben schon viel länger wärmer wird, als 15 Jahre.

Aber über Sonnenzyklen, Temperaturschwankungen vor der Industrialisierung und den Einfluß von Meeresströmungen auf das globale Klima konnte man sehr wohl aus Illustrierten und Fernsehen erfahren.
Natürlich nur, wenn man will. Und offensichtlich will man lieber Käse gucken.

Germaninsky
17.07.2011, 09:01
Hast Du ausgefallenen

Bei mir aber nicht!
Meine Diva (50kg, 85D, 168cm, top Styling, Nails) erwartet von mir Höchstleistungen, und das wenigstens drei Mal die Woche.



Äääh... .. ich könnte dir dabei helfen,für mich ist das keine Höchstleistung sondern purer, entspannender Spass.

Das Wetter heute bei uns, durchwachsen. Co² wird weg geblasen und oder im Regenwasser aufgelöst.

Kongo Bongo
17.07.2011, 09:05
Meine Diva (50kg, 85D, 168cm, top Styling, Nails) erwartet von mir Höchstleistungen, und das wenigstens drei Mal die Woche.


Nails bedeutet, dass die nix im Haushalt macht.

Ganz_unten
17.07.2011, 09:22
Nails bedeutet, dass die nix im Haushalt macht.

Irrtum!
Die brav aussehenden "Hausfrauen" sind oft die Faulen.

Ingeborg
17.07.2011, 09:43
Problematischstes westliches Land in Sachen Klima bleibt – auch das wurde während der Konferenz klar – Deutschland. Besonders in den Pausen zwischen den Vorträgen wurden dem Beobachter aus Deutschland immer wieder besorgte Fragen nach dem deutschen Sonderweg gestellt.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/6-internationale-klimakonferenz-des-heartland-instituts-zu-ende-gegangen.html

Kongo Bongo
17.07.2011, 10:03
Irrtum!
Die brav aussehenden "Hausfrauen" sind oft die Faulen.

Das hat mehr was mit praktisch zu tun. Zeig mir eine mit verzierten Fingernägeln die abwäscht, Wäsche macht, kocht und putzt. Kannste vergessen.

Reilinger
17.07.2011, 11:04
Klimawandel haben wir nicht, weil es irgendwo mal warm oder kalt ist, sondern nur, wenn sich die Durchschnittstemperaturen langfristig ändern. Und das tun sie nun mal. Und zwar schon seit Jahrzehnten nach oben.

Du scheinst medial auf dem Mond zu leben. Wann immer ein Monat mal "zu warm" oder "zu trocken" ist, erklären ganze Heerscharen von Klimaforschern und Wetterfutzis in TV und Radio, daß das deutliche Anzeichen des Klimawandels sind.

Haben wir, wie in den letzten beiden Jahren, dagegen eiskalte lange Winter und jämmerliche Sommer, dann sind die gleichen Figuren weder zu sehen, noch zu hören.

Was war das für ein Geschrei wegen des warmen trockenen Frühjahrs 2011! Ganze Sondersendungen wurden aufgeboten um über die schrecklichen Folgen, die Ernteausfälle und all das zu berichten. Und was ist jetzt? Arschkalt ist es, quietschnaß ist es mitten im Hochsommer und niemand sagt nur einen Ton dazu.

Also bleib mir vom Leib mit deinem altklugen Dummschwätz. Wer soll dir das noch abkaufen?

tommy3333
17.07.2011, 11:06
Bei den 30 jährigen Zyklen, die Klopperhorts im Golfstrom ausfindig gemacht haben will, lege ich dafür nicht die Hand ins Feuer, daß es schon mal gesendet wurde. Ich weiß auch nicht mal, ob sie wirklich existieren. Sie wären auch keine Erklärung für eine globale Erwärmung. Weil es eben schon viel länger wärmer wird, als 15 Jahre.
Wer sagt denn, dass der Golfstrom der einzige Meereszyklus sein sollte?


Aber über Sonnenzyklen, Temperaturschwankungen vor der Industrialisierung und den Einfluß von Meeresströmungen auf das globale Klima konnte man sehr wohl aus Illustrierten und Fernsehen erfahren.
Natürlich nur, wenn man will. Und offensichtlich will man lieber Käse gucken.
Da die Sender ihr Programm (einschalt-)quotenoriertiert ausrichten, senden sie auch solchen Käse, de das Fußvolk sehen will - ohne dabei auch pol. Agitation u. Propaganda zu vernachlässigen im Interesse von deren Auftraggeber.

Chronos
17.07.2011, 11:17
Wer sagt denn, dass der Golfstrom der einzige Meereszyklus sein sollte?
Der Golfstrom ist doch nur ein kurzes Stück eines weltumspannenden Meeresströmungssystems, das zur Umrundung der Erde mehrere Jahre benötigt.

Wer sagt denn, dass durch unterseeische Verwerfungen nicht plötzlich eine Verlangsamung oder Beschleunigung dieses Strömungsgürtels eintreten kann, die dann den Golfstrom verlangsamt oder beschleunigt und dieser dadurch weniger oder mehr Wärme nach Europa transportiert?

Wäre dies so, könnte man alle Klimaprognosen für Europa in den Schredder stopfen.

kotzfisch
17.07.2011, 12:13
Chronos: Für so eine wilde, unbegründete Spekulation bekam Stefan R. schon mal einen ganz,ganz hohen Wissenschaftspreis.Wars nicht sogar der L-Preis?

Na, die Juroren waren vermutlich unter LSD Einfluß.Keine Ahnung.

Die Fuzzis Schellnhuber und Co. betreiben Politik im Gewande ihrer Pseudowissenschaft Klimatologie, die mit der Astrologie mehr gemein hat,
als den Gebrauch schneller Rechner, die mit dem gewünschten Ergebnis dienende Flußkorrekturen das gewünschte "Ergebnis" liefern.

Die gealtigen CO2 Lags der Vergangenheit, eigentlich als Negativkorrelation
der Tod jeder Hypothese, wenn es hier mit rechten Dingen zugehen würde,
werden von den Hampelmännern der Klimareligiösen Dogmatikern als
"Rückkopplung" dargestellt.

Grotesk - ein gerade jetzt eingetretenes Ereignis ist die Ursache von etwas, dass
in der Vergangenheit stattgefunden hat.Das ist ,was hier mit Rückkopplung im
Hinblick auf die Lags gemeint ist.

Wohlgemerkt: von jenen Lügnern, die den Begriff so mißbrauchen.

Es hat sich eindeutig gezeigt, dass die staatlich allzu begierig alimentierte
sogenannte Klimaforschung längst ein Vehikel der Politik geworden ist und
abenteuerliche fiskalische Raubzüge lediglich mit einem ("alternativlos")
pseudoökologischem Mäntelchen versehen soll, ein Mäntelchen freilich,
dass die Beraubten also auch noch selbst finanzieren.

Perfekt- die perfekte Ausbeutungsmaschinerie ist in Gang gekommen.

Qui bono: schauen wir uns doch an, wem das ganze Spektakel letztlich nützt.
Die CO2 Hysterie nutzt den hochsubventionierten "Forschern", die ein Katastrophenpapier
auf Bestellung nach dem anderen produzieren ohne dafür Leistung bringen zu müssen -
leistungsloses Einkommen via Staatsknete- einTraum.

Der Politik, die sich trefflich aus Niederungen wie der Schaffung eines tranparenten Steuersystems, der Reform des Gesundheitswesens oder einer
Rentenreform zurückziehen kann - aus den angesichts der demographischen Entwicklung per se fast unlösbaren Problemen also, für die in einem Parteienstaat der korruptiv zerfressen und mit Lobbyismus durchsetzt ist gar keine Lösung möglich ist also.

Plus: die Politik kann weltenretterisch Geld erpressen um Lobbyisten und Klientelpolitik weiterzubetreiben, wobei die gemolkenen Bürger den ihnen als Erkenntnis präsentierten Mist noch selbst zu finanzieren haben.

Absurd? Hätte man jemandem vor 30 Jahren erzählt, man würde eine Steuer
für die Rentenfinanzierung einführen und sie dann Ökosteuer nennen, hätte ein
jeder vermutlich aufgelacht.

Und dann als Krönung jetzt die globale Transformation des "wiss.Beirates"
Welt im Wandel.

Hoffentlich hat der eine oder andere hier das "Mein Kampf" artige Machwerk zumindest abschnittsweise gelesen.Da kann man hinterher kaum noch sagen, man hätte nicht gewußt.

Das Geisteshaltung die dahintersteckt ist zutiefst totalitär.

Goebbels läßt schön grüßen.

Nikolaus
17.07.2011, 14:11
Wer soll dir das noch abkaufen?
Mir soll niemand was abkaufen.
Klima definiert man nun mal über langfristige Werte, das ist der Unterschied zum Wetter.
Und langfristig sind die Temperaturen gestiegen. Das braucht mir auch niemand abkaufen oder glauben.
Diesbezügliche Daten sind frei zugänglich.

Chronos
17.07.2011, 14:23
Vollzitat #7708
So allmählich geht mir das ganze Klima-Geschwätz auf die Nerven.

Seit meiner Schulzeit in den Fünfzigern nehme ich die Summe der Wetterereignisse bewusst wahr und komme zum Ergebnis, dass sich - bei integrierter Betrachtung - überhaupt nichts geändert hat, wenn man mal davon absieht, dass es immer kühler zu werden scheint.

Heute, im Hochsommer-Monat des Jahres 2011, eine Mittagstemperatur von 13°Celsius. Und das schon seit Wochen ähnlich.
Früher gabs solche Temperaturen mal kurz während einiger Tage zur Schafskälte im Juni, aber dann waren im Juli wenigstens die Hundstage richtig heiss.

Die können mir mit ihrem CO2-Gedöns den Buckel runterrutschen. Es wird kühler. Fertig.

Nikolaus
17.07.2011, 14:34
Wer sagt denn, dass durch unterseeische Verwerfungen nicht plötzlich eine Verlangsamung oder Beschleunigung dieses Strömungsgürtels eintreten kann, die dann den Golfstrom verlangsamt oder beschleunigt
Das sage ich Dir. Verwerfungen der Erdkruste bewegen sich höchstenfalls im Bereich von wenigen Metern und haben keinen Einfluß auf Meeresströmungen. Da hast Du vollkommen falsche Größenvorstellungen.

Und falls irgendwann einmal irgendeine Katastrophe die Form der Erdoberfläche derart gewaltig verändern würde-selbstverständlich wären dann alle Prognosen hinfällig. Nicht nur Klimaprognosen, sondern alle Prognosen überhaupt.

Chronos
17.07.2011, 14:45
Das sage ich Dir. Verwerfungen der Erdkruste bewegen sich höchstenfalls im Bereich von wenigen Metern und haben keinen Einfluß auf Meeresströmungen. Da hast Du vollkommen falsche Größenvorstellungen.

Und falls irgendwann einmal irgendeine Katastrophe die Form der Erdoberfläche derart gewaltig verändern würde-selbstverständlich wären dann alle Prognosen hinfällig. Nicht nur Klimaprognosen, sondern alle Prognosen überhaupt.
Verwerfungen der unterseeischen Erdkruste bewegen sich nicht nur in Größenordnungen von wenigen Metern, sonst gäbe es keine Tsunamis mit 15 Metern Höhe.

Woher willst Du wissen, was sich in mehreren Kilometern Wassertiefe so alles abspielt?

Vulkane, Plattenrisse und andere tektonische Ereignisse sind alltäglich. Siehe Sumatra und Japan und den "Ring of fire" um den Pazifik herum. Und da muss der Golfstrom bzw. sein Ausgleichsstrom dran vorbei.

Nikolaus
17.07.2011, 14:57
Wer sagt denn, dass der Golfstrom der einzige Meereszyklus sein sollte?
Ich denke wohl niemand..? Denn jede Meeresströmung ist ein Zyklus.
Irgendwann ist die Strömung wieder am Ausgangspunkt und die Reise beginnt von neuem.




Da die Sender ihr Programm (einschalt-)quotenoriertiert ausrichten, senden sie auch solchen Käse, de das Fußvolk sehen will - ohne dabei auch pol. Agitation u. Propaganda zu vernachlässigen im Interesse von deren Auftraggeber.Welche Propaganda? Und wer soll sie in Auftrag gegeben haben?

Nikolaus
17.07.2011, 15:02
Verwerfungen der unterseeischen Erdkruste bewegen sich nicht nur in Größenordnungen von wenigen Metern, sonst gäbe es keine Tsunamis mit 15 Metern Höhe.
Doch. Wenige Zentimeter genügen für Wellen von vielen Metern.
Weißt Du überhaupt was ein Tsunami ist?

Und behaupte bitte nicht, die Medien hätten Dir diese Information verheimlicht.

tommy3333
17.07.2011, 15:14
Welche Propaganda? Und wer soll sie in Auftrag gegeben haben?
Lies einfach den Rundfunkastaatsvertrag. Dann kennst Du bspw. schon mal den Auftraggeber der ÖR Sendeanstalten, und wer deren Intendanten bestimmt und die rechtl. Mittel, die er den Sendeanstalten zu deren Finanzierung garantiert, und die andererseits in der priv. Wirtschaft sittenwidrig wären. Die Propaganda kann man schon aus div. Interview, Politmagazinen u. Talkshows erkennen. U.a. Wo die Themenschwerpunkte gesetzt werden, welche Gäste eingeladen werden, wie der Moderator die Diskussion "führt". Das Klima u. seine Entwicklung ist schon längst ein Politikum geworden, insbes. seitdem damit nicht nur neue staatl. Einnahmquellen schlossen werden, sondern auch seitens der Konzerne milliardenschwere Gewinne erwirtschaftet werden. Die ersten, die diesen Hype ausnutzten, umGewinne in solchen Größenordnungen machen konnten, waren übrigens die Betreiber von Atomkraftwerken - und die brit. Regierung unter Thatcher, die damit die Bergarbeiterstreiks brechen konnten. In einer Zeit übrigens, als es noch keine Hockeystick-Diagramme gab.

Chronos
17.07.2011, 15:22
Doch. Wenige Zentimeter genügen für Wellen von vielen Metern.
Weißt Du überhaupt was ein Tsunami ist?

Und behaupte bitte nicht, die Medien hätten Dir diese Information verheimlicht.
Jetzt wirst Du unverschämt! Ich war schon in Japan und habe dort den Begriff "TsunamI" gelernt, als Du noch Deine Windeln vollgeschissen hast!

Und wenige Zentimeter sollen für Wellen von vielen Metern genügen? Im Pazifik? Das glaubst Du doch selbst nicht.

Nach der Sumatra-Katastrophe wurde berichtet, dass sich der Meeresboden um mehrere Meter angehoben habe.

Du möchtest hier wohl Deine eigenen Postulate als Wahrheiten verkaufen.

Nikolaus
17.07.2011, 15:51
Lies einfach den Rundfunkastaatsvertrag. Dann kennst Du bspw. schon mal den Auftraggeber der ÖR Sendeanstalten, und wer deren Intendanten bestimmt.
Bei den öffentlich-rechtlichen hat die Politik Einfluß über die Rundfunkräte. Und man kann durchaus auf dem Standpunkt stehen, daß sie zu viel Einfluß hat.
Das ist aber noch kein Beleg dafür, daß eine bestimmte Information Propaganda ist.
Und selbst wenn etwas Propaganda ist, so ist das noch lange keine Falschinformation. Propagieren kann man bspw. auch das Nichtrauchen oder alkoholfreies Autofahren.
Und wer den Wahrheitsgehalt irgendwelcher Informationen der öffentlich-rechtlichen Sender anzweifelt, hat die Möglichkeit, sich bei Privatsendern oder sonstigen Medien zu informieren.
Wer aber den Wahrheitsgehalt sämtlicher Medien abstreitet, dem bleibt wohl nur der Besuch beim Psychiater wegen Paranoia oder aber selbst über eine eigene Zeitung oder das Internet das zu veröffentlichen, was er persönlich für die Wahrheit hält. Letzteres ist ja heute vollkommen problemlos möglich.

Chronos
17.07.2011, 15:58
Bei den öffentlich-rechtlichen hat die Politik Einfluß über die Rundfunkräte. Und man kann durchaus auf dem Standpunkt stehen, daß sie zu viel Einfluß hat.
Das ist aber noch kein Beleg dafür, daß eine bestimmte Information Propaganda ist.
Und selbst wenn etwas Propaganda ist, so ist das noch lange keine Falschinformation. Propagieren kann man bspw. auch das Nichtrauchen oder alkoholfreies Autofahren.
Und wer den Wahrheitsgehalt irgendwelcher Informationen der öffentlich-rechtlichen Sender anzweifelt, hat die Möglichkeit, sich bei Privatsendern oder sonstigen Medien zu informieren.
Wer aber den Wahrheitsgehalt sämtlicher Medien abstreitet, dem bleibt wohl nur der Besuch beim Psychiater wegen Paranoia oder aber selbst über eine eigene Zeitung oder das Internet das zu veröffentlichen, was er persönlich für die Wahrheit hält. Letzteres ist ja heute vollkommen problemlos möglich.
Du bist ja viel naiver als ich dachte.

Wie kann man nur annehmen, dass die heutigen Gehirnwäscher mit Methoden von vorgestern zu Werke gingen.

Es geht nicht darum, dass man sich bei verschiedenen Medien-Mittlern informieren kann.
Die bekommen alle den gleichen Inhalt - schon wortwörtlich vorgekaut - von dpa, von Reuters und von den Regierungssprechern und schreiben den Text fast wörtlich ab.

Offensichtlich hast Du auch noch nie etwas vom Selbstverpflichtungs-Kodex der Medien gehört.

Ganz offenkundig sind Dir auch die Grundlagen der Manipulation mittels Bildern nicht bekannt. Kameraposition, Ausleuchtung und die richtige Schnittfolge machen aus einer Reportage je nach Wunsch eine aufmunternde Idylle oder eine dämonische Weltuntergangsstimmung.

romeo1
17.07.2011, 16:13
Doch. Wenige Zentimeter genügen für Wellen von vielen Metern.
Weißt Du überhaupt was ein Tsunami ist?

Und behaupte bitte nicht, die Medien hätten Dir diese Information verheimlicht.

Das ist falsch. Das Beben, das vor einigen Jahren den Tsunami in Thailand und Indonesien ausgelöst hatte, führte zu einer Verschiebung der Erdplatten von 30...40 m. Das ist schon enorm. Allerdings entstehen Tsunamis erst bei Beben mit einer Stärke ab 7,5.

Nikolaus
17.07.2011, 16:30
Jetzt wirst Du unverschämt! Ich war schon in Japan und habe dort den Begriff "TsunamI" gelernt, als Du noch Deine Windeln vollgeschissen hast!
Schön daß Du in Japan warst. Die sollen ja sehr leckeren Fisch haben...
Aber durch einen Japanaufenthalt wird man noch lange nicht zum Tsunamiexperten.
Also gut, ich erklär Dirs: Beim Tsunami handelt es sich um eine Welle bei der trotz minimaler Amplitude sehr große Wassermassen bewegt werden können. Weil sie sehr langperiodig ist. Je länger die Periode und je höher die bewegte Wassersäule, desto größer die bewegt Wassermasse und desto höher letztendlich die Wellenberge, die beim Auftreffen auf flache Küstenregionen entstehen. Auch aus der kleinsten Wellenamplitude können die größten Wellen entstehen, wenn nur die Periode lang genug ist.

Dauerhafte Anhebung des Meersbodens muß übrigens auch keineswegs gegeben sein. Es kann sich auch um Schwingungen handeln, nach deren Beendigung der Boden wieder exakt das gleiche Niveau hat.
Wie auch immer: das Meeresbodenrelief wird sich auf sehr lange Zeit nicht so stark ändern, daß es die großen Meeresströmungen beeinflußt. Das kannst Du vergessen.

Nikolaus
17.07.2011, 16:43
Das ist falsch. Das Beben, das vor einigen Jahren den Tsunami in Thailand und Indonesien ausgelöst hatte, führte zu einer Verschiebung der Erdplatten von 30...40 m.
Nur weil irgend ein Ereignis einen Tsunami ausgelöst hat, bedeutet das noch nicht, daß solch ein Ereignis für die Entstehung eines Tsunamis zwingend notwendig ist.

Chronos
17.07.2011, 16:56
Aber durch einen Japanaufenthalt wird man noch lange nicht zum Tsunamiexperten.
Nee. Aber Du bist auch keiner, auch wenn Du hier den Anschein erwecken möchtest.


Also gut, ich erklär Dirs:
Ich habe Dich nicht um die Erklärung eines mir längst bekannten Sachverhalts gebeten.
Also spar Dir Dein pseudowissenschaftliches Getue.


Dauerhafte Anhebung des Meersbodens muß übrigens auch keineswegs gegeben sein. Es kann sich auch um Schwingungen handeln, nach deren Beendigung der Boden wieder exakt das gleiche Niveau hat.
Und nu? Das hat ja niemand bestritten. Es kann so sein, muss aber nicht. Meistens schieben sich die Platten ziemlich ruckartig unter- oder übereinander und verharren dann in dieser Position.


Wie auch immer: das Meeresbodenrelief wird sich auf sehr lange Zeit nicht so stark ändern, daß es die großen Meeresströmungen beeinflußt. Das kannst Du vergessen.
Anscheinend weisst Du über die Meeresströmungen wirklich nichts und laberst jetzt einfach mal irgendwas daher.
Aus der Hydrodynamik ist bekannt, dass bereits kleine Hindernisse, die nur in einen kleinen Bereich eines Strömungsgürtels hineinragen, durch Verwirbelung die Richtung und/oder die Strömungsgeschwindigkeit dieses Gürtels beeinflussen können.
Auch wenn es nur ein paar Grad Richtungsänderung oder Meter pro Zeiteinheit an Geschwindigkeitsveränderung sind, kann dies die Zeit der Erdumrundung so verändern, dass dadurch auch der atlantische Golfstrom verändert wird. .

Marathon
17.07.2011, 17:19
Das sage ich Dir. Verwerfungen der Erdkruste bewegen sich höchstenfalls im Bereich von wenigen Metern und haben keinen Einfluß auf Meeresströmungen. Da hast Du vollkommen falsche Größenvorstellungen.


Nach dem schweren Erdbeben und Tsunami vom 25.Dezember 2004 wurde ein Forschungs-U-Boot losgeschickt, um die Ursache zu finden.
Nach wochenlanger Suche hat man tatsächlich die Stelle am Meeresboden entdeckt, wo das Erdbeben seinen Ursprung hatte.
Filmaufnahmen von der neuen sauberen blanken *Wand* die da aus dem Meeresboden ragte, wurde im Fernsehen gezeigt.
Das waren einige Dutzend Meter, vielleicht so 30-60 Meter in etwa.

Kongo Bongo
17.07.2011, 18:03
Rudi Carrell hat das schon vor zig Jahren gefragt wann es mal wieder richtig Sommer wird. Da kann Stefan lange behaupten, dass es wärmer wird.

kotzfisch
17.07.2011, 18:04
Die Brüder haben doch keine Ahnung: flüchtig gebriefte Studenten von Stefan R. die mit allerlei Linklisten bewaffnet sind.Aus gtem Grunde äußert sich keiner
zu den politischen Hintergründen, weil es dazu auch keiner Stellungnahme bedarf.Wie schändlich sind jene mit bezahlten Auffassungen.Pfui Deibel.

Die Fuzzis Schellnhuber und Co. betreiben Politik im Gewande ihrer Pseudowissenschaft Klimatologie, die mit der Astrologie mehr gemein hat,
als den Gebrauch schneller Rechner, die mit dem gewünschten Ergebnis dienende Flußkorrekturen das gewünschte "Ergebnis" liefern.

Die gealtigen CO2 Lags der Vergangenheit, eigentlich als Negativkorrelation
der Tod jeder Hypothese, wenn es hier mit rechten Dingen zugehen würde,
werden von den Hampelmännern der Klimareligiösen Dogmatikern als
"Rückkopplung" dargestellt.

Grotesk - ein gerade jetzt eingetretenes Ereignis ist die Ursache von etwas, dass
in der Vergangenheit stattgefunden hat.Das ist ,was hier mit Rückkopplung im
Hinblick auf die Lags gemeint ist.

Wohlgemerkt: von jenen Lügnern, die den Begriff so mißbrauchen.

Es hat sich eindeutig gezeigt, dass die staatlich allzu begierig alimentierte
sogenannte Klimaforschung längst ein Vehikel der Politik geworden ist und
abenteuerliche fiskalische Raubzüge lediglich mit einem ("alternativlos")
pseudoökologischem Mäntelchen versehen soll, ein Mäntelchen freilich,
dass die Beraubten also auch noch selbst finanzieren.

Perfekt- die perfekte Ausbeutungsmaschinerie ist in Gang gekommen.

Qui bono: schauen wir uns doch an, wem das ganze Spektakel letztlich nützt.
Die CO2 Hysterie nutzt den hochsubventionierten "Forschern", die ein Katastrophenpapier
auf Bestellung nach dem anderen produzieren ohne dafür Leistung bringen zu müssen -
leistungsloses Einkommen via Staatsknete- einTraum.

Der Politik, die sich trefflich aus Niederungen wie der Schaffung eines tranparenten Steuersystems, der Reform des Gesundheitswesens oder einer
Rentenreform zurückziehen kann - aus den angesichts der demographischen Entwicklung per se fast unlösbaren Problemen also, für die in einem Parteienstaat der korruptiv zerfressen und mit Lobbyismus durchsetzt ist gar keine Lösung möglich ist also.

Plus: die Politik kann weltenretterisch Geld erpressen um Lobbyisten und Klientelpolitik weiterzubetreiben, wobei die gemolkenen Bürger den ihnen als Erkenntnis präsentierten Mist noch selbst zu finanzieren haben.

Absurd? Hätte man jemandem vor 30 Jahren erzählt, man würde eine Steuer
für die Rentenfinanzierung einführen und sie dann Ökosteuer nennen, hätte ein
jeder vermutlich aufgelacht.

Und dann als Krönung jetzt die globale Transformation des "wiss.Beirates"
Welt im Wandel.

Hoffentlich hat der eine oder andere hier das "Mein Kampf" artige Machwerk zumindest abschnittsweise gelesen.Da kann man hinterher kaum noch sagen, man hätte nicht gewußt.

Das Geisteshaltung die dahintersteckt ist zutiefst totalitär.

Goebbels läßt schön grüßen.

r2d2
17.07.2011, 18:26
Jetzt muss ich aber sehr lachen.

Ihr werft den Leuten die Beobachtung von Änderungen im Promillebereich vor und ihr dagegen beobachten Änderungen im ppm-Bereich (das ist 10e-3 weniger) vor?

Oder sollte das ironisch sein? ?(
Das sollte auch ironisch sein. Allerdings ist bei diesen Änderungen im Promillebereich kein Aufwärtstrend feststellbar. Das macht die Sache ziemlich homöopatisch, wenn man solche Änderungen als Treiber der aktuellen Erwärmung postuliert. Übrigens habe ich niemanden vorgeworfen, dass er sich damit beschäftigt. Ich hatte bereits erwähnt, dass die Änderungen der Solarkonstante Relevanz besitzen (in einem früheren Beitrag).

r2d2
17.07.2011, 18:57
Rudi Carrell hat das schon vor zig Jahren gefragt wann es mal wieder richtig Sommer wird. Da kann Stefan lange behaupten, dass es wärmer wird.

Wir erkennen aber auch den Grund für das bereit erwähnte „Carell’sche Klimalamento“ in einem markanten Rückgang des sommerlichen Schönwetters und der Temperatur in den 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahren.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vortr%C3%A4ge/2008-05-Boehm-hei%C3%9Fe-luft-vabene.pdf

kotzfisch
17.07.2011, 20:56
Goebbels läßt grüßen:

Bild der Wissenschaft Kurzmeldung:

Wiederholung macht Meinung


Wer immer wieder die gleiche Aussage hört, glaubt schließlich selbst daran


Menschen lassen sich besonders dann von einer Meinung überzeugen, wenn sie diese mehrmals hören. Dabei ist es egal, ob mehrere Personen diese Auffassung teilen oder ob immer wieder die gleiche Person die Meinung äußert. Das haben amerikanische Wissenschaftler in Tests mit über tausend Freiwilligen herausgefunden. Demnach erhöht das Wiederholen einer Meinung die eigene Glaubwürdigkeit und die Zuhörer bewerten den Standpunkt als allgemein bekannt, auch wenn dieser es in Wirklichkeit nicht ist. Die Studie zeige, wie Menschen eine Meinungsäußerung bewerten und wie leicht eigene Eindrücke beeinflusst werden können, berichten die Forscher.
In ihrer Versuchsreihe mit Studenten mehrerer amerikanischer Universitäten teilten die Wissenschaftler die Studienteilnehmer in drei Gruppen ein. Die Probanden der ersten Gruppe setzten sich mit drei Meinungsäußerungen von drei verschiedenen Gruppenmitgliedern auseinander. Die Teilnehmer der zweiten Gruppe beschäftigten sich mit den gleichen Standpunkten, die jedoch diesmal nur einer Person zugewiesen wurden. Den Mitgliedern der dritten Gruppe legten die Forscher schließlich nur eine Meinungsäußerung von einem Teilnehmer vor.

Die Probanden schenkten einer bestimmten Auffassung mehr Glauben, wenn diese von mehreren Teilnehmern geäußert wurde, stellten die Psychologen fest. Überraschenderweise zeigte sich dieser Effekt aber auch dann, wenn nur eine Person einen Standpunkt mehrmals wiederholte. Die Forscher vermuten, dass eine Meinung dadurch leichter im Gedächtnis haften bleibt und ein Gefühl der Vertrautheit entsteht. Die Annahme, dass ein Redner nur dann seine Ansicht wiederholt, wenn er breite Unterstützung innerhalb der Gruppe erwartet, konnten die Wissenschaftler dagegen nicht bestätigen.


Kimberlee Weaver (Polytechnisches Institut von Virginia, Blacksburg) et al.:
Journal of Personality and Social Psychology, Bd. 92, S. 821

ddp/wissenschaft.de – Claudia Hilbert

romeo1
17.07.2011, 21:54
Nur weil irgend ein Ereignis einen Tsunami ausgelöst hat, bedeutet das noch nicht, daß solch ein Ereignis für die Entstehung eines Tsunamis zwingend notwendig ist.

Ich weiß, es gibt auch gewaltige Rutschungen, die Tsunamis auslösen können.

Ingeborg
17.07.2011, 22:25
So allmählich geht mir das ganze Klima-Geschwätz auf die Nerven.

Seit meiner Schulzeit in den Fünfzigern nehme ich die Summe der Wetterereignisse bewusst wahr und komme zum Ergebnis, dass sich - bei integrierter Betrachtung - überhaupt nichts geändert hat, wenn man mal davon absieht, dass es immer kühler zu werden scheint.

Heute, im Hochsommer-Monat des Jahres 2011, eine Mittagstemperatur von 13°Celsius. Und das schon seit Wochen ähnlich.
Früher gabs solche Temperaturen mal kurz während einiger Tage zur Schafskälte im Juni, aber dann waren im Juli wenigstens die Hundstage richtig heiss.

Die können mir mit ihrem CO2-Gedöns den Buckel runterrutschen. Es wird kühler. Fertig.

Manche glauben halt lieber AL GORE

statt ihren eigen Sinnen!

tommy3333
18.07.2011, 02:13
Bei den öffentlich-rechtlichen hat die Politik Einfluß über die Rundfunkräte. Und man kann durchaus auf dem Standpunkt stehen, daß sie zu viel Einfluß hat.
Das ist aber noch kein Beleg dafür, daß eine bestimmte Information Propaganda ist.
Und selbst wenn etwas Propaganda ist, so ist das noch lange keine Falschinformation. Propagieren kann man bspw. auch das Nichtrauchen oder alkoholfreies Autofahren.
Und wer den Wahrheitsgehalt irgendwelcher Informationen der öffentlich-rechtlichen Sender anzweifelt, hat die Möglichkeit, sich bei Privatsendern oder sonstigen Medien zu informieren.
Wer aber den Wahrheitsgehalt sämtlicher Medien abstreitet, dem bleibt wohl nur der Besuch beim Psychiater wegen Paranoia oder aber selbst über eine eigene Zeitung oder das Internet das zu veröffentlichen, was er persönlich für die Wahrheit hält. Letzteres ist ja heute vollkommen problemlos möglich.
Wenn Worte wie "Klimakiller" fallen, dann ist das Propaganda pur. Noch dazu wo die selbsternannten "Qualitätsmedien" dabei nur auf CO2 fixiert sind. Die dt. Medienlandschaft kann man bis auf wenige Ausnahmen in die Tonne treten. Nicht nur in Bezug auf die Klimaberichterstattung. Es gibt genügend weitere Bsp., in denen die "Qualitätsmedien Informationen bewusst zurückhalten und versuchen, naive Lemminge zu manipulieren. [OT] Dazu brauchst Du bspw. nur die Berichterstattung zur Ausländerkriminalität zwischen dt. und schweizer Medien vergleichen. Wo in der Schweiz unverblümt die Nationalität der Täter genannt werden, heißt es in den dt. Medien entweder lapidar "südländisch" oder diese Informationen wird ganz weggelassen. Es könnte ja das "Multi-Kulti-Projekt" gefährden, wo schon die Spatzen von den Dächern pfeifen, dass Multi-Kulti gescheitert ist. Und Du glaubst allen Ernstes, wir hätten "unabhängige" oder "freie" Medien. :hihi:

Für die dt. Medien trifft genau das zu, was schon John Swinton als ehem. Chef der New Yort Times 1880 in einer Abschiedsrede über die "unabhängige Presse" sagte:

"Es gibt hier und heute in Amerika nichts, was man als unabhängige Presse bezeichnen könnte. Sie wissen das und ich weiß das. Es gibt keinen unter Ihnen, der es wagt seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn Sie sie schrieben, wüssten Sie im voraus, dass sie niemals gedruckt würde. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, meine ehrliche Überzeugung aus der Zeitung, der ich verbunden bin, herauszuhalten. Anderen von Ihnen werden ähnliche Gehälter für ähnliches gezahlt, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müsste sich nach einer anderen Arbeit umsehen. Würde ich mir erlauben, meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung erscheinen zu lassen, würden keine vierundzwanzig Stunden vergehen und ich wäre meine Stelle los. Das Geschäft von uns Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, freiheraus zu lügen, zu verfälschen, zu Füßen des Mammons zu kriechen und unser Land und seine Menschen fürs tägliche Brot zu verkaufen. Sie wissen es, ich weiß es, wozu der törichte Trinkspruch auf die unabhängige Presse. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen reicher Menschen hinter der Szene. Wir sind die Marionetten, sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unsere Leben sind alle das Eigentum anderer. Wir sind intellektuelle Prostituierte."
Dieses Zitat ist stellvertretend für nahezu alle Medien aus TV u. Presse. Daran hat sich nichts geändert. Schon gar nicht in D.

Syntrillium
18.07.2011, 14:08
hi,

Tsunamis, ein sehr interessantes Thema, werden hauptsächlich von Seebeben, Vulkanausbrüchen, Bergrutsche, Asteroideneinschläge und natürlich Blödheit der Menscheit(Italien und chile) ausgelöst.


http://www.youtube.com/watch?v=O3mWHIM1o8U

Ach ja co2 kann eigentlich zu keiner Temperaturerhöhung mehr beitragen, das hat sich erledigt nachdem es 20 ppm in der Atmoshäre erreicht hatte:
Und das wenige was noch möglich ist, wird von realisten sowieso nicht abgestritten, es liegt aber im 0,0x °C Bereich.

http://s7.directupload.net/images/user/110718/s66tkjjl.png (http://www.directupload.net)


mfg
Syntrillium

MANFREDM
19.07.2011, 09:59
Ach ja co2 kann eigentlich zu keiner Temperaturerhöhung mehr beitragen, das hat sich erledigt nachdem es 20 ppm in der Atmoshäre erreicht hatte:
Und das wenige was noch möglich ist, wird von realisten sowieso nicht abgestritten, es liegt aber im 0,0x °C Bereich.

http://s7.directupload.net/images/user/110718/s66tkjjl.png (http://www.directupload.net)
mfg Syntrillium

Kannst Du mal die Quelle dieses Diagramms angeben?

Syntrillium
19.07.2011, 12:49
Kannst Du mal die Quelle dieses Diagramms angeben?

hi,

ich habe es in einigen videos gesehen in Bezug strahlvermögen des co2 erschöpft!

gefunden habe habe ich es hier:

http://www.eike-klima-energie.eu/uploads/media/Das_Skeptiker-Handbuch_3.0_kurz_300dpi.pdf

Es wird auch nicht abgestritten!

Es sind noch weitere interessante Grafiken mit Beschreibungen enthalten, Der Hot Spot der laut Modell in einer bestimmten Höhe sein soll und sie ihn nicht finden können weil er nicht da ist.

mfg
Syntrillium

Don
19.07.2011, 14:02
hi,

Tsunamis, ein sehr interessantes Thema, werden hauptsächlich von Seebeben, Vulkanausbrüchen, Bergrutsche, Asteroideneinschläge und natürlich Blödheit der Menscheit(Italien und chile) ausgelöst.

Ach ja co2 kann eigentlich zu keiner Temperaturerhöhung mehr beitragen, das hat sich erledigt nachdem es 20 ppm in der Atmoshäre erreicht hatte:
Und das wenige was noch möglich ist, wird von realisten sowieso nicht abgestritten, es liegt aber im 0,0x °C Bereich.

http://s7.directupload.net/images/user/110718/s66tkjjl.png (http://www.directupload.net)


mfg
Syntrillium


Wobei, wenn man Diagramme richtig erstellt, die Balken aufeinandergesetzt gehören.

Das ändert allerdings auch nicht sehr viel....

Die Petze
20.07.2011, 00:04
Wobei, wenn man Diagramme richtig erstellt, die Balken aufeinandergesetzt gehören.

Das ändert allerdings auch nicht sehr viel....

Wieso?

Nikolaus
20.07.2011, 14:36
Es wird auch nicht abgestritten!
Das wäre ja sehr seltsam....Dann gäbe es ja gar keine Meinungsverschiedenheiten.

Könnte es eventuell sein, daß Du das Diagramm gar nicht verstanden hast...?

Solls Dir ein Klimaschwindler erklären, oder kommst Du selbst drauf?

Syntrillium
20.07.2011, 16:35
hi,

ja, erklär mal dann gibt es wieder Stoff zun diskutieren!:D

mfg
Syntrillium

Chronos
20.07.2011, 16:45
Heute ist der 20. Juli 2011 und ich habe soeben die Heizung eingeschaltet, weil mir die Hütte auskühlt.

Aussentemperatur 16:30: 12,2 °Celsius (gemessen mit Fluke-PT1000-Messkopf).

Super, dieses CO2! :wacky:

kotzfisch
20.07.2011, 17:38
Nichts da- das ist ja Häresie, Herr Chronos!
Ab ins Klimakonzentrationslager nach § 130 XYZ: Klimaverhetzung und -Leugnung!

Chronos
20.07.2011, 17:43
Nichts da- das ist ja Häresie, Herr Chronos!
Ab ins Klimakonzentrationslager nach § 130 XYZ: Klimaverhetzung und -Leugnung!
Ob die Klima-Fuzzis wohl schon den Scheiterhaufen für mich aufgestapelt haben? :))

Menetekel
20.07.2011, 17:56
Heute ist der 20. Juli 2011 und ich habe soeben die Heizung eingeschaltet, weil mir die Hütte auskühlt.

Aussentemperatur 16:30: 12,2 °Celsius (gemessen mit Fluke-PT1000-Messkopf).

Super, dieses CO2! :wacky:

Wir sitzen auch mit Strickjacke in voller Montur im Zimmer, obwohl ich nun schon einige Jahre auf die versprochene Erwärmung warte.
Im Garten bleibt die frisch ausgesäte Petersilie lieber in der Erde, weil es ihr zu kalt ist.
Super Wirkung des CO2.

Nikolaus
20.07.2011, 18:03
ja, erklär mal dann gibt es wieder Stoff zun diskutieren!:D
Leute Leute, Ihr seid wirklich gelungen. Ihr stellt hier triumphierend irgendwelche Grafiken als Beweis ein, die Euch dann andere erklären sollen.

Angeblich kritische Skeptiker, die alles hinterfragen, und dann fresst Ihr jeden Mist, den Euch irgendjemand vor die Füße wirft.

Ich hab ja schonmal gefragt: Wie macht Ihr das bloß, daß Ihr so zielsicher immer den größten Schwachsinn herausselektiert?

Rein statistisch gesehen, müsstet Ihr doch wenigstens ab und zu mal auf reale Informationen stoßen.

Syntrillium
20.07.2011, 18:21
hi,

die Tabelle ist real, sie gibt es schon seit den siebziger des letzten Jahrhunderts.
Ich weiss auch was sie bedeutet, aber Bilder sagen mehr als tausend Worte.
Im übrigen warte ich immer noch auf Beweise die die Hypothese beweisen das CO2 für die globale Erwärmung verantwortlich ist!

mfg
Syntrillium

Die Petze
20.07.2011, 18:32
Wir sitzen auch mit Strickjacke in voller Montur im Zimmer, obwohl ich nun schon einige Jahre auf die versprochene Erwärmung warte.
Im Garten bleibt die frisch ausgesäte Petersilie lieber in der Erde, weil es ihr zu kalt ist.
Super Wirkung des CO2.

Peterle braucht immer ein bissl länger bis sie keimt....mach dir keine Sorgen ;) ....immer schon feucht halten

Nikolaus
20.07.2011, 21:28
die Tabelle ist real

Welche Tabelle?

MANFREDM
21.07.2011, 09:22
Welche Tabelle?

http://s7.directupload.net/images/user/110718/s66tkjjl.png

Hier wird die temperatursteigernde (globale Durchschnittstemperatur) Wirkung des jeweils zusätzlichen CO² in Schritten von 20 ppm dargestellt.

Don
21.07.2011, 10:13
Wieso?

Weil sich die Absorptionsraten aufaddieren.

Zur bildhaften Darstellung für Matheschwänzer ein etwas hinkender Vergleich:
Wenn du in eine kegelförmige Vase die mit der Spitze nach unten steht gleichmäßig Wasser einfüllst wird sich die Zunahme der Füllhöhe über die Zeit im Quadrat des zunehmenden Radius verringern. Voller wird die Vase trotzdem.

GnomInc
21.07.2011, 10:18
Weil sich die Absorptionsraten aufaddieren.

Zur bildhaften Darstellung für Matheschwänzer ein etwas hinkender Vergleich:
Wenn du in eine kegelförmige Vase die mit der Spitze nach unten steht gleichmäßig Wasser einfüllst wird sich die Zunahme der Füllhöhe über die Zeit im Quadrat des zunehmenden Radius verringern. Voller wird die Vase trotzdem.

Jetzt bin ich irritiert ......

Was ist die Gemeinsamkeit von Flüssigkeitsmechanik mit
der Wirkung biogener Gase ??(

Oder wird die Wucht mathematischer Simulationen uns alle töten ?:))

Don
21.07.2011, 10:44
Jetzt bin ich irritiert ......

Was ist die Gemeinsamkeit von Flüssigkeitsmechanik mit
der Wirkung biogener Gase ??(

Oder wird die Wucht mathematischer Simulationen uns alle töten ?:))

Das war keine Simulation, sondern ein, wie erwähnt, hinkender Vergleich um es in zwei Sätzen darlegen zu können..
So ähnlich wie man das Ohmsche Gesetz auch mit einem Wasserrohsystem anschaulich erklären kann.

Wenn (Hausnummer) 300 ppm CO2 die Atmosphäre um 1,5K erwärmen und die 50 ppm mehr 0,2K bringen beträgt die Gesamterwärmung 1,7K und nicht 0,2K.
Deshalb ist das Diagramm so zu lesen:
http://www.teachsam.de/arb/visua/mmf/images/saeuelendiagr_unterteilt_2.png

Habe leider grade auf die Schnelle kein anderes gefunden, ich hoffe man versteht's trotzdem.