PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 [32] 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111

Die Petze
21.07.2011, 10:50
Das war keine Simulation, sondern ein, wie erwähnt, hinkender Vergleich um es in zwei Sätzen darlegen zu können..
So ähnlich wie man das Ohmsche Gesetz auch mit einem Wasserrohsystem anschaulich erklären kann.

Wenn (Hausnummer) 300 ppm CO2 die Atmosphäre um 1,5K erwärmen und die 50 ppm mehr 0,2K bringen beträgt die Gesamterwärmung 1,7K und nicht 0,2K.
Deshalb ist das Diagramm so zu lesen:
http://www.teachsam.de/arb/visua/mmf/images/saeuelendiagr_unterteilt_2.png

Habe leider grade auf die Schnelle kein anderes gefunden, ich hofe man versteht's trotzdem.

Ok...danke...ich verstehe was du meintest.......

Syntrillium
21.07.2011, 11:06
hi,

Wichtig ist zu wissen das die Erhöhung von CO2 die Temperatur nicht proportional(oder linear, wie behauptet) steigert, sondern umgekehrt proportional, die einzelnen Balken müssen natürlich im Endeffekt addiert werden.
Je mehr co2 in die Atmosphäre gepumpt wird, desto weniger erhöht sich die Temperatur. Die Treibhausgase bewirken keine zusätzlichen Temperaturerhöhungen, es ist eine natürliche Erwärmung, ausgelöst durch die Sonnenaktivität!

mfg
Syntrillium

Nikolaus
21.07.2011, 21:49
Hier wird die temperatursteigernde (globale Durchschnittstemperatur) Wirkung des jeweils zusätzlichen CO² in Schritten von 20 ppm dargestellt.

Hier wird lediglich eine Behauptung über die temperatursteigernde Wirkung von CO² graphisch dargestellt. Mehr nicht.
Wie kommst Du darauf, daß diese Graphik bzw. Behauptung nicht abgestritten wird?

kotzfisch
21.07.2011, 21:58
Nikolaus: Da hast Du recht, sie wird bestritten.

Der Sättigungseffekt des CO2 hinsichtlich seiner Wirkung wird bestritten.

By the way: welche Referenzmeßpunkte für CO2 gibts denn?

Mal so unschuldig gefragt.

Ingeborg
21.07.2011, 22:03
In einer Erklärung der Sicherheitsratpräsidentschaft heißt es dazu: “Negative Folgen des Klimawandels könnten auf lange Sicht bereits bestehende Bedrohungen des Friedens und der Sicherheit in der Welt verschärfen”. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, extreme Wetterlagen stiegen in ihrer Häufigkeit und könnten ein gefährliches Sicherheitsvakuum zur Folge haben.

http://www.pi-news.net/2011/07/un-sicherheitsrat-klimawandel-gefahrdet-weltfrieden/

kotzfisch
21.07.2011, 22:07
Oder Vulkanausbrüche als Kriegsgrund:

www.unhcr/2011/factsheet/16253778/html

MANFREDM
21.07.2011, 22:10
Hier wird lediglich eine Behauptung über die temperatursteigernde Wirkung von CO² graphisch dargestellt. Mehr nicht.
Wie kommst Du darauf, daß diese Graphik bzw. Behauptung nicht abgestritten wird?

Ich habe nichts über den Wahrheitsgehalt der Behauptung gesagt. Wo habe ich gesagt: "daß diese Graphik bzw. Behauptung nicht abgestritten wird?", wie Sie mir in Ihrem Lügenposting unterstellen?

Im übrigen: ich muss mich nicht mit Rechthabern und Zitatefälschern wie Ihnen auseinandersetzen.

Syntrillium
21.07.2011, 22:14
hi,

die sollten mal viel lieber ihre Gehirne aufpusten, dann ist das Vakuum weg!


mfg
Syntrillium

Nikolaus
21.07.2011, 22:19
Wichtig ist zu wissen das die Erhöhung von CO2 die Temperatur nicht proportional(oder linear, wie behauptet) steigert, sondern umgekehrt proportional
Wer behauptet, die Temperatur würde linear ansteigen?

kotzfisch
21.07.2011, 22:20
Stränge wie dieser haben keinen Sinn mehr.

Syntrillium
21.07.2011, 22:21
hi,

ich kann mich für die Echtheit des Diagramms verbürgen!
oder wende dich an Joanne Nova über ihren Buchverlag.
Reicht das?

mfg
Syntrillium

kotzfisch
21.07.2011, 22:21
Außer man beantwortete mir die Frage, von welchen Referenzmeßpunkten der CO2 Gehalt der Atmosphäre denn bestimmt wird.Bitte Quelle.
Eine verdammt einfache Frage, dachte ich.

kotzfisch
21.07.2011, 22:21
Ich habe null Ahnung, deswegen meine Frage.

Syntrillium
21.07.2011, 22:24
hi,

ich habe auch ein eigenes,

http://s1.directupload.net/images/user/110721/6l2vrqaf.png (http://www.directupload.net)

mfg
Syntrillium

Syntrillium
21.07.2011, 22:27
hi,

Schellnhuber behauptet das der co2 gehalt linear mit der Temperatur steigt.

mfg
Syntrillium

Nikolaus
21.07.2011, 22:29
Ich habe nichts über den Wahrheitsgehalt der Behauptung gesagt. Wo habe ich gesagt: "daß diese Graphik bzw. Behauptung nicht abgestritten wird?", wie Sie mir in Ihrem Lügenposting unterstellen?
Entschuldigung vielmals.
Da ich Syntrillium eine Frage gestellt hatte, nahm ich irrtümlich an, die Antwort wäre auch von ihm.

Ich widerrufe hiermit öffentlich und feierlich und stelle richtig, daß die Behauptung über die Unstrittigkeit des Diagramms von Syntrillium stammt:


ich habe es in einigen videos gesehen in Bezug strahlvermögen des co2 erschöpft!
gefunden habe habe ich es hier:
http://www.eike-klima-energie.eu/uploads/media/Das_Skeptiker-Handbuch_3.0_kurz_300dpi.pdf

Es wird auch nicht abgestritten!

Syntrillium
21.07.2011, 22:34
hi,

Der Referenzvulkan für die Bestimmung des CO2-Gehaltes ist der Mauna Loa.
Der Vulkan ist aktiv :D

mfg
Syntrillium

Nikolaus
21.07.2011, 22:43
Außer man beantwortete mir die Frage, von welchen Referenzmeßpunkten der CO2 Gehalt der Atmosphäre denn bestimmt wird.Bitte Quelle.
Eine verdammt einfache Frage, dachte ich.
Am Mauna Loa Observatorium wird der CO²-Gehalt der Atmosphäre gemessen.

Nikolaus
21.07.2011, 23:04
Der Referenzvulkan für die Bestimmung des CO2-Gehaltes ist der Mauna Loa.
Der Vulkan ist aktiv :D
Wenn du weißt, daß auf Mauna Loa die Meßstation liegt, warum frägst Du denn danach??
Was den Vulkan angeht, kannst Du getrost davon ausgehen, daß die Meßstation natürlich auf der Luv-Seite des Vulkans liegt und somit von dem Vulkan weniger beeinflußt ist, als irgendein anderer Punkt auf der Erde.

kotzfisch
21.07.2011, 23:08
Nikolaus: Danke, von der Meßstation wußte ich.Ich meine, es müßte doch vielleicht mehr als eine geben,vielleicht nicht in über 3000 Meter Höhe.Gibt es da kein Netz von Meßstationen?
Uoops?

Bitte kläre mich auf!?(Vulkanstation, wechselnde Winde,???)

Ich bin ratlos!

Syntrillium
21.07.2011, 23:09
hi,

ich habe nicht gefragt sondern kotzfisch, ich habe nur geantwortet.

mfg
Syntrillium

kotzfisch
21.07.2011, 23:11
Ich frage nur.

EINE Station als Grundlage der CO2 Bestimmung?
Wirklich?

Nikolaus
21.07.2011, 23:52
Nikolaus: Danke, von der Meßstation wußte ich.Ich meine, es müßte doch vielleicht mehr als eine geben,vielleicht nicht in über 3000 Meter Höhe.Gibt es da kein Netz von Meßstationen?Uoops?
Bitte kläre mich auf!?(Vulkanstation, wechselnde Winde,???)
Ich bin ratlos!
Das nehm ich Dir jetzt aber nicht ab. So schwerfällig im Denken bist Du bestimmt nicht.
Wenn der Wind ausnahmsweise vom Vulkan zur Meßstation weht, werden diese Daten natürlich nicht verwertet. So einfach ist das.

Die Werte sind dann auch so extrem erhöht, daß es allein beim Anblick der Meßreihen selbst Dir sofort auffallen würde.

Glaubst Du wirklich, jemand würde sich solch eine Mühe machen, unverfälschte Werte zu erhalten und dann in der Rauchfahne eines Vulkans messen?

Sonstige Meßstationen gibt es sicherlich weltweit; für die verschiedensten Zwecke.
Für Aussagen über den globalen Durchschnittswert der Atmosphäre braucht man aber eine Station möglichst fernab aller Störungsquellen.

Nikolaus
22.07.2011, 00:01
ich kann mich für die Echtheit des Diagramms verbürgen!
oder wende dich an Joanne Nova über ihren Buchverlag.
Reicht das?
mfg
Syntrillium
Was ist ein "echtes" Diagramm?
Und warum sollte ich mich an einen Verlag wenden? Um zu fragen, ob es von einer Joanne Nova erstellt wurde? Wenn Du das sagst, wird es wohl so sein. Ist mir aber gleichgültig, wer es erstellt hat.

Nikolaus
22.07.2011, 00:15
hi,

ich habe auch ein eigenes,

http://s1.directupload.net/images/user/110721/6l2vrqaf.png (http://www.directupload.net)
Sehr schön. Auch ein garantiert "echtes" Diagramm.

MANFREDM
22.07.2011, 07:58
Ich frage nur. EINE Station als Grundlage der CO2 Bestimmung? Wirklich?

Diese Tatsache wird von Befürwortern und von Gegnern als wissenschaftlich korrekt angenommen.

http://wattsupwiththat.com/widget/

s. hier: http://www.esrl.noaa.gov/gmd/webdata/ccgg/trends/co2_data_mlo.png

MANFREDM
22.07.2011, 08:07
Sehr schön. Auch ein garantiert "echtes" Diagramm.

Das Diagramm stellt keine "Temperatursumme" dar. Die Bezeichnung ist missverständlich.

Zum Diagramm übrigens (in Englisch): http://wattsupwiththat.com/2010/03/08/the-logarithmic-effect-of-carbon-dioxide/

kotzfisch
22.07.2011, 09:17
Nikoalus, Manfredm et al:

Also EINE Referenzstation für die Behauptung globalen CO2 Anstiegs?
Auf einem Vulkan, der unentwegt CO2 ausgast- ob mit oder ohne
Eruption übrigens.

kotzfisch
22.07.2011, 09:17
Ich schau mich mal um- Moment.

Chronos
22.07.2011, 09:40
Ich frage nur.

EINE Station als Grundlage der CO2 Bestimmung?
Wirklich?
Wie bitte? Habe ich das jetzt richtig verstanden?

Weltweilt nur eine einzige Messstation für die Messung der weltweit gültig sein sollenden CO2-Werte?

kotzfisch
22.07.2011, 09:55
Äh.Das kann doch nicht sein.
1 Referenzstation?Auf einem Vulkan?
(Muß angeblich in ungestörter Umgebung sein- auf einem Vulkan....Ist ja ne verdammt CO2 repräsentative Umgebung,ich verstehe gut)


Ich bitte um Aufklärung von den hier so sachkundig sich gebenden Klimadogmatikern.Ich glaube es gerade nicht.

Chronos: Bißchen Hinterhältigkeit ist natürlich dabei,ich möchte aber wirklich einen Link mit Referenzmeßstationen - sowas muß es doch geben.

Wie ists mit DWD Daten? Ich bekomme da nur keine CO2 Meßdaten.

MANFREDM
22.07.2011, 09:56
Ich schau mich mal um- Moment.

Du solltest Dich mal auf wichtigeres konzentrieren.


Because of the favorable site location, continuous monitoring, and careful selection and scrutiny of the data, the Mauna Loa record is considered to be a precise record and a reliable indicator of the regional trend in the concentrations of atmospheric CO2 in the middle layers of the troposphere.

Hier werden auch noch weitere Literaturstellen angegeben:

http://cdiac.ornl.gov/trends/co2/sio-mlo.html

Ich halte das für ausreichend.

kotzfisch
22.07.2011, 10:03
ManfredM: danke- das habe ich gewußt.Gut gemacht.

Chronos
22.07.2011, 10:17
Chronos: Bißchen Hinterhältigkeit ist natürlich dabei,ich möchte aber wirklich einen Link mit Referenzmeßstationen - sowas muß es doch geben.
Nee, es würde mich wirklich interessieren, wie man die weltumspannende CO2-Dichte in der oberen Atmosphäre oder Troposphäre oder wo auch immer misst. Mit Wetterballons? Mit Satelliten-IR oder Radar? Oder wie?


Wie ists mit DWD Daten? Ich bekomme da nur keine CO2 Meßdaten.
In den Neunzigern kaufte ich mal ein paar Jahres-Datensätze vom DWD. Darin waren nur die üblichen Daten (Temperatur, rel. Feuchte, Druck, Niederschlag, Wind und Sonnenscheindauer) aufgelistet. Kein CO2.

kotzfisch
22.07.2011, 10:18
Du hältst 1 Meßstelle auf einem Vulkan für ausreichend.Ja, ist sie auch, wenn man hohe Werte messen möchte.
Verstehe ich.

Ich warte einfach mal, ob noch ein Link kommt zu den Referenzmesspunkten, auf die sich das IPCC ja schließlich stützen müßte.
Schätzen sie das Co2? Temperaturen von Bodenstationen werden ja schließlich in der Arktis großflächig geschätzt- da wo keine sind nämlich.
Also etwa 70 % der aktischen Fläche.

Ich frage mal nur.

Im Moment interessieren mich nur CO2 Messpunkte.

Wo sind die?

kotzfisch
22.07.2011, 10:23
@Chronos: Eben- was soll das? Ich möchte da jetzt wirklich nachhaken, da möchte ich jetzt mal was wissen.

Chronos
22.07.2011, 10:39
Ich spiel jetzt mal den advocatus diaboli.

Angenommen, ich wollte der Welt beweisen, dass es immer wärmer wird.

Wie mache ich das? Ganz einfach: Ich sichere mir den Zugriff auf jene Stellen oder Punkte, wo alle gemessenen Temperaturdaten zusammenlaufen, schaffe mir ein paar gute Rechner an und sage den Programmierern, dass sie alle Datensätze mit einem gleitenden, ganz leicht degressiven Korrekturfaktor berechnen lassen sollen.

Also:

2008: Faktor 1,006
2009: Faktor 1,005
2010: Faktor 1,004
usw.

Und schon bekomme ich - je nach Faktor - einen wunderschön linear ansteigenden Temperaturwert und verkünde diesen der staunenden Welt.
Will jemand die Rohdaten sehen, bekommt er selbstverständlich diejenigen Datensätze, die schonmal durch den Rechner gelaufen sind.

Unmöglich?

Klopperhorst
22.07.2011, 10:40
Der Juli schein wieder ein Ausreißer nach unten zu sein (0,5 Grad kälter als der langjährige Durchschnitt 1961-90 derzeit).

---

r2d2
22.07.2011, 10:42
Wie bitte? Habe ich das jetzt richtig verstanden?

Weltweilt nur eine einzige Messstation für die Messung der weltweit gültig sein sollenden CO2-Werte?
Möglicherweise wurde das behauptet, aber es ist falsch. Die Messstation auf dem Manua Loa ist deswegen Referenzstation, weil sie die älteste Station ist, die CO2-Messungen der Atmosphäre durchführt.

Die Datenreihe am Manua Loa liefert damit die am längsten zurückreichende neoklimatologische Messreihe für atmosphärisches CO2 (seit 1958). Länger zurückreichende Informationen zum CO2 muss man über Proxies bestimmen oder über die weniger zuverlässigen sporadisch vorgenommenen Messungen, die es schon vor 1958 gab. Es gibt aber auch heute (2011) nur ca. 100 bodennahe fest installierte Meßstationen für CO2 weltweit. Weiter wird CO2 zwischenzeitlich auch über Satelliten gemessen.

Die Behauptung, dass aus Erdspalten oder durch den Vulkankrater austretendes CO2 die Messreihe der Meßstation auf dem Manua Loa signifikant verfälscht ist die übliche Spekulation und Desinformation der CO2-Leugner für die sie nicht das geringste Indiz vorweisen können, außer der hypothetischen Annahme, dass auf einem Vulkan zwangsläufig und immer auch CO2-Ausgasungen in größerem Maße stattfinden müssen, die falsch ist.

In Fachkreisen wird die Lage der Meßstation sogar als sehr günstig eingeschätzt:
Weder Vegetation, Industrie, Menschen oder geologische CO2-Ausgasungen beeinträchtigen die Luft in der Nähe der Meßstation. Die Meßstation hat 5 Türme, einer ist 27m hoch, 4 sind 7 m hoch.

Chronos
22.07.2011, 10:42
Der Juli schein wieder ein Ausreißer nach unten zu sein (0,5 Grad kälter als der langjährige Durchschnitt 1961-90 derzeit).
Hab ich weiter vorne auch schon angedeutet.

Bei mir bollert seit ein paar Tagen die Heizung im Winter-Zyklus, sonst hätte ich jetzt sowas wie 12...15°C in meiner Hütte.

Aussentemperatur aktuell 22. Juli 2011 / 10:30 Uhr: 13,8°C

Syntrillium
22.07.2011, 10:45
hi,

Das Diagramm, mit umgekehrt proportianaler Funktion, habe ich selber aus ergoogelten Daten erstellt, das könnt ihr ruhig bezweifeln, sieht doch gut aus :D, und wenn ihr die Fläche unterhalb der Linie berechnet bkommt ihr in der Tat die wirksame Temperaturerhöhung heraus.

http://s7.directupload.net/images/user/110722/he5siy7p.jpg (http://www.directupload.net)

nehmen wir mal an das die vertikale Achse ,die Beschleunigung a[m/s²] ist und die waagerechte Achse die Zeit t[s] ist, es sieht jeder das das Diagramm ein Rechteck ist, wenn ich a*t berechne (m/s²*s = m/s) bekomme ich eine Geschwindigkeit, daraus folgt, das Die Geschwindigkeit (v) das Produkt aus der Beschleunigung(a) multipliziert mit der Zeit(t) ist -> v=a*t
Die Fläche in diesem Diagramm ist also die Geschwindigkeit.

Falls das Diagramm von Joanne Nova nicht echt sein sollte, könnt ihr ja den passenden Link dazu präsentieren in der es wiederlegt wird.


mfg
Syntrillium

kotzfisch
22.07.2011, 10:49
Jeder Vulkan der aktiv ist, gast aus.Unsinn, was da behauptet wird.
Da gäbe es viel bessere Standorte.
Welche anderen Referenzpunkte gibts denn noch?

kotzfisch
22.07.2011, 10:49
@Chronos: genauso kommt man zum gewünschten Ergebnis- wie denn sonst?

kotzfisch
22.07.2011, 10:51
"...Desinformation der CO2-Leugner für...."
Blechkiste: Welches Problem hast Du denn?
Es gibt niemanden, der CO2 leugnet, noch den Sonnenaufgang oder den Klimawandel.
Klimalügner dagegen gibts sehr wohl.

Neusprech oder?

kotzfisch
22.07.2011, 10:52
Wo sind denn nun die Referenzmeßstationen- da muß es eine Liste einen Link geben irgendwas....

Don
22.07.2011, 11:19
Wo sind denn nun die Referenzmeßstationen- da muß es eine Liste einen Link geben irgendwas....

Im Prinzip ist das Streiterei um des Kaisers Bart. Der CO2 Gehat der Atmosphäre schwankt alleine schon durch Schichtung, kondensierte Luftfeuchte am Taupunkt oder Regen. Worum es geht ist alleine der bisher fehlende reproduzierbare Nachweis daß ein Spurengas mit einem Volumenanteil von 3xx ppm die Temperatur der Atmosphäre bis Erreichen des Punkts an dem Einstrahlung=Abstrahlung um mehrere Grad anzuheben in der Lage ist.

Dabei wäre das relativ einfach experimentell zu ermitteln, insbesondere wenn ich Milliarden Forschungsgelder zur Verfügung habe. Ich fand bisher nur relativ unbeholfene Versuche hierzu die defintiv nicht atmosphärische Bedingungen wiederspiegeln. Die Extinktionsrate bestimmter Wellenlängen in einer CO2 Küvette
ist zwar ein Nachweis daß CO2 Strahlungsenergie absorbiert, aber keiner wie es sie wieder abgibt und welchen Einfluß dies auf eine Gleichgewichtstemperatur hat.

Die gesamte Forschung konzentiriert sich offensichtlich darauf, reale Klimadaten an Modelle anzupassen die auf eher rudimentären Annahmen basieren.
Was dazu führt daß wir dezeit eher deren Elchtest erleben.

tommy3333
22.07.2011, 11:52
Es mag sein, dass Mauna Loa als Referenzstation gilt (weil älteste im Betrieb). Es hätte mich aber schon gewundert, wenn es weltweit die einzige gewesen wäre. Das Umweltbundesamt erhält ihre CO2-Daten von der Messstation Schauinsland
http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/document/downloadImage.do;jsessionid=86A5F4157914C9E54C71A9 3C97D0DB22?ident=19821

Dass Mauna Loa aber aktiv ist, halte ich für die Ansprüche einer Referenzstation aber für dümmlich - schließlich will man ja den CO2 Gehalt der Luft auf ppm Genauigkeit messen, also mit einer Genauigkeit bis zur 4. Nachkommastelle in Prozentangabe. Wenn der Vulkan ausgast - was ich bei aktiven Vulkanen erwarten würde - und sei es noch so scheinbar gering, ist auch eine Beeinflussung des Messergebnisses zu erwarten. Und Mauna Loa ist aktiv. Im Inneren eines aktiven Vulkans brodeln immer Gase, von denen ein kleiner Teil über Risse u.ä. nach außen dringen kann. Diese Ausgasung nutzt man neben anderen Parametern auch zur Vorhersage von Eruptionen. Deswegen baut man auch in der nähe zu aktiven Vulkanen Messtationen, um diese Ausgasung zu beobachten. Die Station in Mauna Loa hat man 1958 nicht wg. der Klimaforschung in Betrieb genommen. Das verbietet den Klimaforschern zwar nicht, die Daten trotzdem zu nutzen - nur sollte man dann schon die besonderen Begleitumstände der Messungen nicht außer Acht lassen. Selbst wenn die Ausgasung noch so klein ist, dass ein kurz bevorstehender Ausbruch uwahrscheinlich ist, und neben CO2 auch andere Gase austreten, so halte ich es sehr wohl für möglich, dass diese kleinen Mengen die Messung im ppm-Bereich beeinflussen kann. Ein Anstieg der CO2 Menge um nur 1% durch Ausgasung würde wiederum schon ca. 4 ppm ausmachen.

Chronos
22.07.2011, 12:01
Es mag sein, dass Mauna Loa als Referenzstation gilt (weil älteste im Betrieb). Es hätte mich aber schon gewundert, wenn es weltweit die einzige gewesen wäre. Das Umweltbundesamt erhält ihre CO2-Daten von der Messstation Schauinsland.
Da ich die Gegend um den Schauinsland recht gut kenne, wundere ich mich über diesen Anstieg über Jahrzehnte hinweg überhaupt nicht.

Der Schauinsland liegt öst-südöstlich von Freiburg. Da in dieser Gegend überwiegend nord-ordwestliche Winde vorherrschen, wird das ganze CO2 des aus dem großstädtischen Straßenverkehr Freiburgs an den Schauinsland geblasen.

Wie wir wissen, hat die Motorisierung seit den Fünfzigern kontinuierlich zugenommen und damit ist doch logischerweise auch der CO2-Ausstoß in Freiburg mit angestiegen und hat dann eben auch die Messwerte auf dem Schauinsland mit ansteigen lassen.
Ein doch völlig normaler Vorgang, wie ich meine.

Syntrillium
22.07.2011, 12:09
hi,

passt in unser thema hinein!

Submariner Vulkanbogen bildet Wärmeinsel im Südpolarmeer (http://www.g-o.de/wissen-aktuell-13680-2011-07-13.html)


mfg
Syntrillium

Die Petze
22.07.2011, 12:16
Wo sind denn nun die Referenzmeßstationen- da muß es eine Liste einen Link geben irgendwas....

Pass auf in den näxten Jahren, bekommt jeder Bunzelbürger einen Sensor in die Unterbuxe....dann kriegst du deinen persönlichen Messpunkt :D
Der Basistarif wird über Funkchip von der entsprechenden Behörde erhoben....
1 Flatus nur 99€cent....beim Überschreiten des zulässigen Tages-Gesamtvolumen von 2L Gas...gibt es ein Bußgeld, im Extremfall Haftstrafen in einer Zelle mit Absaugung, bei der der Schadstoff eingelagert wird...Einlagerungsgbühren gehen zu Lasten des Verursachers :))

r2d2
22.07.2011, 12:21
Jeder Vulkan der aktiv ist, gast aus.Unsinn, was da behauptet wird.
Interessant, dass man das aber an den Datenreihen, die am Manua Loa ermittelt wurden, nicht nachweisen kann, wenn man sie mit anderen Datenreihen oder den kalibrierten globalen Datenreihen vergleicht.

r2d2
22.07.2011, 13:36
Es mag sein, dass Mauna Loa als Referenzstation gilt (weil älteste im Betrieb). Es hätte mich aber schon gewundert, wenn es weltweit die einzige gewesen wäre. Das Umweltbundesamt erhält ihre CO2-Daten von der Messstation Schauinsland
http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/document/downloadImage.do;jsessionid=86A5F4157914C9E54C71A9 3C97D0DB22?ident=19821

Dass Mauna Loa aber aktiv ist, halte ich für die Ansprüche einer Referenzstation aber für dümmlich - schließlich will man ja den CO2 Gehalt der Luft auf ppm Genauigkeit messen, also mit einer Genauigkeit bis zur 4. Nachkommastelle in Prozentangabe. Wenn der Vulkan ausgast - was ich bei aktiven Vulkanen erwarten würde - und sei es noch so scheinbar gering, ist auch eine Beeinflussung des Messergebnisses zu erwarten. Und Mauna Loa ist aktiv. Im Inneren eines aktiven Vulkans brodeln immer Gase, von denen ein kleiner Teil über Risse u.ä. nach außen dringen kann. Diese Ausgasung nutzt man neben anderen Parametern auch zur Vorhersage von Eruptionen. Deswegen baut man auch in der nähe zu aktiven Vulkanen Messtationen, um diese Ausgasung zu beobachten. Die Station in Mauna Loa hat man 1958 nicht wg. der Klimaforschung in Betrieb genommen. Das verbietet den Klimaforschern zwar nicht, die Daten trotzdem zu nutzen - nur sollte man dann schon die besonderen Begleitumstände der Messungen nicht außer Acht lassen. Selbst wenn die Ausgasung noch so klein ist, dass ein kurz bevorstehender Ausbruch uwahrscheinlich ist, und neben CO2 auch andere Gase austreten, so halte ich es sehr wohl für möglich, dass diese kleinen Mengen die Messung im ppm-Bereich beeinflussen kann. Ein Anstieg der CO2 Menge um nur 1% durch Ausgasung würde wiederum schon ca. 4 ppm ausmachen.

Zum Einen ist es eben die älteste mit der längsten Datenreihe. Zum Zweiten steht sie weit ab von Vegetation und Zivilation, die die Messergebnisse tatsächlich beeinflussen könnten. Zum dritten herrschen auf pazifischen Inseln hervoragende Windverhältnisse um frische Luft zu messen. Manua Loa gast nur sehr sporadisch CO2 aus, und noch seltener erreichen die Ausgasungen die Meßstation. Wenn das einmal passiert, kann das herausgerechnet werden.
http://web.archive.org/web/19980114152259/http://mloserv.mlo.hawaii.gov/publish/steve/VolcCO2.htm

Weiter gibt es ja die Vergleichsdaten, nur Kotzfisch ist zu faul oder zu ideologisiert, sie zu suchen und sie anzuschauen.

Es ist wirklich ein Streit um Kaisers Bart, der hier wieder vom Zaun gebrochen werden soll.

r2d2
22.07.2011, 13:44
"...Desinformation der CO2-Leugner für...."
Blechkiste: Welches Problem hast Du denn?
Es gibt niemanden, der CO2 leugnet, noch den Sonnenaufgang oder den Klimawandel.
Klimalügner dagegen gibts sehr wohl.

Neusprech oder?
Ich hab ein Problem mit deinem Gequatsche, das tatsächlich desinformativ ist. Du nörgelst an vermeintlichen Fehlern herum, die, wenn es sie tatsächlich geben würde, nach jahrzehntelanger Forschung Keeling schon längst seinen Ruf als Wissenschaftler gekostet hätten.

Auf solche eklatanten Mängel würden außer du und Eike auch Lindzen und Spencer gnadenlos reinschlagen. Dieses Geschwätz kostet nur dich deinen Ruf hier im Forum. Keeling ist koscher und seine Meßreihe auch.

Nikolaus
22.07.2011, 13:51
Äh.Das kann doch nicht sein.
1 Referenzstation?Auf einem Vulkan?
(Muß angeblich in ungestörter Umgebung sein- auf einem Vulkan....Ist ja ne verdammt CO2 repräsentative Umgebung,ich verstehe gut)


Ich bitte um Aufklärung von den hier so sachkundig sich gebenden Klimadogmatikern.Ich glaube es gerade nicht.

Chronos: Bißchen Hinterhältigkeit ist natürlich dabei,ich möchte aber wirklich einen Link mit Referenzmeßstationen - sowas muß es doch geben.

Wie ists mit DWD Daten? Ich bekomme da nur keine CO2 Meßdaten.
Hier hast Du den link und die Daten:http://www.esrl.noaa.gov/gmd/webdata/ccgg/trends/co2_data_mlo.png
Und wie schon einmal erklärt: Wenn der Wind ausnahmsweise vom Krater Richtung Meßstation weht, werden die gemessen Werte ganz einfach nicht berücksichtigt. Andernfalls würde man auf der Graphik ganz erhebliche Ausreißer beobachten können.

Am besten, Du vergißt das Thema CO²-Messung; an diesen Daten gibt es wirklich nichts zu rütteln.

Nikolaus
22.07.2011, 13:58
Falls das Diagramm von Joanne Nova nicht echt sein sollte, könnt ihr ja den passenden Link dazu präsentieren in der es wiederlegt wird.
Nochmal die Frage: Was verstehst Du unter einem "echten" Diagramm?

kotzfisch
22.07.2011, 14:06
Ihr seid wirklich nur in der Lage eine Referenzstation zu erwähnen?
Mauna Loa müßte doch völlig bedeutungslos sein, wenn es ein Netz gäbe.
Da es das nicht gibt, ist die Datenlage zum CO2 gehalt der Atmosphäre, wie alles
sehr,sehr dünn.

Wie Eure Bodenstationen halt.

Syntrillium
22.07.2011, 14:10
hi,

Ja und, vor dem Krieg lagen die Werte in Germany um 400 ppm, das wird natürlich totgeschwiegen und seine Messreihe passt im Moment überhaupt nicht in die Temperaturreihen hinein, die Temperatur denkt nicht einmal ansatzweise mit dem CO2 Gehalt zu korrelieren.
Und Lindzen ist auch koscher. Er behauptet bloss das es kein Problem gibt und die Mehrheit der Wissenschaftler weiß das auch!
Wir sollten uns um wichtigere Probleme kümmern als den Blödsinn mit dem CO2 nachzujagen!

mfg
Syntrillium

kotzfisch
22.07.2011, 14:14
Natürlich kenne ich die Kurve, Nik.
Danke.

Syntrillium
22.07.2011, 14:14
hi,

Na, den Link wo bewiesen wird das CO2 mit steigender Konzentration die globale Erwärmung verursacht, braucht ihr aber nicht, es gibt sie nicht!

mfg
Syntrillium

kotzfisch
22.07.2011, 14:16
Syntr.Esa ist ein Geschäft.Du würdest auch nicht davon lassen wollen, wenn Du als wissenschaftliche Prostituierte
sehr sehr viel Geld dafür bekommen könntest.

Dons Mahnung, er sähe keinen experimentiellen Beweis im Labormaßstab für duie Wirkung von CO2 ist richtig.
Ich kann sie ihm auch beantworten: Es ist schon gemacht worden und hat die weitgehende Wirkungslosigkeit gezeigt.

Ich suche das raus, Moment bitte!

r2d2
22.07.2011, 14:17
Ihr seid wirklich nur in der Lage eine Referenzstation zu erwähnen?
Mauna Loa müßte doch völlig bedeutungslos sein, wenn es ein Netz gäbe.
Da es das nicht gibt, ist die Datenlage zum CO2 gehalt der Atmosphäre, wie alles
sehr,sehr dünn.

Wie Eure Bodenstationen halt.
Wieso? Schauinsland wurde doch schon genannt. Auf der Zugspitze steht auch eine, allerdings erst seit ̶1̶̶9̶̶7̶̶2̶ 1995.
http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Forschung/FEHP/GAW/DL/GAW__BRIEFE/gaw__brief__019__de__pdf,templateId=raw,property=p ublicationFile.pdf/gaw_brief_019_de_pdf.pdf

Dann gibt es noch globale Datenreihen, die sich aber nicht signifikant von denen von Manua Loa unterscheiden. Alle Datenreihen dürften weder im Internet verfügbar sein, noch dürften sich dir ̶i̶̶n̶̶ ̶̶d̶̶e̶̶n̶̶ ̶̶A.... irgendwohin geschoben werden.

Du blamierst dich momentan gerade.

Korrektur:
Auf der Zugspitze wird seit 1995 gemessen. Die Meßstation in Schauinsland gibt es seit 1972.

kotzfisch
22.07.2011, 14:18
Hier ist es:

http://uploader.wuerzburg.de/mm-physik/klima/artefact.htm

kotzfisch
22.07.2011, 14:19
Ich frage nur nach und lerne gerne dazu.Wenn das blamieren bedeutet, dann tue ich es gerne.
zerbrich Dir bitte nicht meinen Kopf-das ist völlig unnötig,vielen Dank.

kotzfisch
22.07.2011, 14:20
Danke r2d2 für den interessanten Link-damit kann man doch was anfangen!

tommy3333
22.07.2011, 15:08
Da ich die Gegend um den Schauinsland recht gut kenne, wundere ich mich über diesen Anstieg über Jahrzehnte hinweg überhaupt nicht.

Der Schauinsland liegt öst-südöstlich von Freiburg. Da in dieser Gegend überwiegend nord-ordwestliche Winde vorherrschen, wird das ganze CO2 des aus dem großstädtischen Straßenverkehr Freiburgs an den Schauinsland geblasen.

Wie wir wissen, hat die Motorisierung seit den Fünfzigern kontinuierlich zugenommen und damit ist doch logischerweise auch der CO2-Ausstoß in Freiburg mit angestiegen und hat dann eben auch die Messwerte auf dem Schauinsland mit ansteigen lassen.
Ein doch völlig normaler Vorgang, wie ich meine.

Das ist natürlich auch ungeschickt. Da halte ich die Standortwahl der erwähnten Station auf der Zugspitze schon für besser.

Nikolaus
22.07.2011, 15:08
Ich frage nur nach und lerne gerne dazu.
Nein, eben nicht. Dazu seid ihr garnicht in der Lage. Ihr stellt einfach wilde Behauptungen auf, verbohrt Euch in eine Zwangsvorstellung und sucht dann krampfhaft nach Beweisen für Eure Behauptungen.
Wenn man Euch eine Behauptung widerlegt, dann stürzt Ihr Euch übergangslos auf die nächste wilde Behauptung. Und irgendwann kehrt Ihr dann wieder zur ersten, längst widerlegten Behauptung zurück. Ihr dreht Euch im Kreis wie eine Katze, die es am Schwanz juckt.
Unterbrochen wird das ganze nur ab und zu durch die ewig gleichen öden stumpfsinnigen Schimpftiraden über korrupte Politiker, gleichgeschaltete Medien und unfähige Wissenschaftler. Und als i-Tüpfelchen ab und zu dann die sensationelle und von den Medien totgeschwiegene Nachricht, daß es gerade irgendwo in den Rocky Mountains oder einem australischen Skigebiet schneit und ihr Euch lange Unterhosen anziehen müßt.
Im Vergleich zu Debatten mit Euch ist eine Diskussion mit einem Disco-Türsteher geradezu intellektuell anspruchsvoll.

Nikolaus
22.07.2011, 15:13
Ja und, vor dem Krieg lagen die Werte in Germany um 400 ppm, das wird natürlich totgeschwiegen
meine Güte, was ist jetzt das wieder für ein Blödsinn?
Benutz doch mal das unförmige Ding zwischen Deinen Ohren!
Du meinst wohl, vor der Globalisierung war die Atmosphäre über Deutschland vom Rest der Welt isoliert??

tommy3333
22.07.2011, 15:24
Wieso? Schauinsland wurde doch schon genannt. Auf der Zugspitze steht auch eine, allerdings erst seit 1972.
http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Forschung/FEHP/GAW/DL/GAW__BRIEFE/gaw__brief__019__de__pdf,templateId=raw,property=p ublicationFile.pdf/gaw_brief_019_de_pdf.pdf

Dann gibt es noch globale Datenreihen, die sich aber nicht signifikant von denen von Manua Loa unterscheiden. Alle Datenreihen dürften weder im Internet verfügbar sein, noch dürften sich dir ̶i̶̶n̶̶ ̶̶d̶̶e̶̶n̶̶ ̶̶A.... irgenwohin geschoben werden.

Du blamierst dich momentan gerade.

Die Frage ist natürlich, wann wird eine Abweichung signifikant und wie hoch ist der Messfehler durch interne und externe Fehlerquellen. Wenn man die Konzentration auf "ganze" ppm angibt, dann ist jedes ppm numerisch signifikant - andernfalls müssten man die Werte so runden, dass die Messfehler im gerundeten Bereich verschwinden. Gegen interne Messfehler (Ungenauigkeit des Messgeräts selbst) kann man nichts anderes tun als noch genauere Messgeräte zu bauen. Das wird auch bei der Messung berücksichtigt. Allerdings sollte ein Standort, wenn man ihn zu einem Referenzstandort erheben will, schon geschickt genug gewählt werden, dass externe Fehlerquellen möglichst ausgeschlossen sind - insbes. dann wenn das Ausmaß des externen Fehlers den des internen Fehlers übersteigt (und der externe Fehler somit messbar wäre, wenn man ihn der Quelle entsprechend zuordnen könnte). Wenn eine Zahl mit einer Genauigkeit von ganzen Zahlen angegeben wird, dann muss der Autor auch seine Hand dafür ins Feuer legen. Ebenso auch für jede Nachkommastelle, die er beim Messen einer beliebigen Größe angibt. Oder er gibt die Fehlertoleranz separat an (+/- X Einheiten). Wenn der Fehler bspw. bei +/- 10 Einheiten liegt, macht es keinen Sinn, die Messung auf die ganze Einheit "genau" anzugeben - es macht auch keinen Sinn, bei eienem Fehler von +/- 1 Einheit Nachkommastellen anzugeben.

r2d2
22.07.2011, 15:36
meine Güte, was ist jetzt das wieder für ein Blödsinn?
Benutz doch mal das unförmige Ding zwischen Deinen Ohren!
Du meinst wohl, vor der Globalisierung war die Atmosphäre über Deutschland vom Rest der Welt isoliert??
Vor 1958 wurden auch schon sporadische Messungen mit zudem noch qualitativ schlechten Messvorrichtungen durchgeführt. Für jemand, der unter selektiver Wahrnehmung leidet, dürfte es möglich sein, gezielt ein unzuverlässiges Meßergebnis vor 1958 finden, das irgendwo irgendwann einmal einmalig vermeintliche 400 ppm gemessen hat.

Sämtliche stundenaktuellen Messungen seit 1958 bis heute spielen dann keine Rolle mehr.

Syntrillium
22.07.2011, 15:37
hi,

Das hat ein deutscher Biologe herausgefunden, und sogar einen Preis dafür erhalten nur finde ich den shit link nicht!


mfg
Syntrillium

r2d2
22.07.2011, 16:12
Die Frage ist natürlich, wann wird eine Abweichung signifikant und wie hoch ist der Messfehler durch interne und externe Fehlerquellen. Wenn man die Konzentration auf "ganze" ppm angibt, dann ist jedes ppm numerisch signifikant - andernfalls müssten man die Werte so runden, dass die Messfehler im gerundeten Bereich verschwinden.
Primär interessieren mich nicht die Abweichungen (die die jahreszeitlichen Schwankungen klar erkennbar zeigen, sondern der Zuwachs. Dieser ist bei sämtlichen mir bekannten Messreihen nahezu identisch.

Hier die von der NOAA erfassten globalen CO2-Daten:
http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/global.html

Hier die auch von der NOAA veröffentlichten auf Manua Loa:
http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/mlo.html

Hier eine Zusammenfassung der beiden Kurven von skeptikal science (weils hübscher anzuschauen ist):
http://www.skepticalscience.com/co2-measurements-uncertainty.htm

Wenn man sich für die Abweichungen interessiert, kann man sehen, dass die jahreszeitlichen Schwankungen in Schauinsland größer sind als auf Manua Loa:
http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Forschung/FEHP/GAW/DL/GAW__BRIEFE/gaw__brief__019__de__pdf,templateId=raw,property=p ublicationFile.pdf/gaw_brief_019_de_pdf.pdf



Gegen interne Messfehler (Ungenauigkeit des Messgeräts selbst) kann man nichts anderes tun als noch genauere Messgeräte zu bauen. Das wird auch bei der Messung berücksichtigt.
Sämtliche bodennahen Meßstationen messen nach der "Keeling-Methode". Ältere Meßverfahren konnten das Spurengas CO2 noch nicht zuverlässig messen. Die Unsicherheiten lagen um ein Vielfaches höher als bei der "Keeling-Methode".


Allerdings sollte ein Standort, wenn man ihn zu einem Referenzstandort erheben will, schon geschickt genug gewählt werden,...
Es gibt keinen "offiziellen" Referenzstandort. Aber da alle Datenreihen einen ähnlichen Anstieg zeigen, wird Manua Loa als derjenige mit der längsten Datenreihe gerne zitiert. Das ist alles. Wenn es keine signifikanten Differenzen gibt, nimmt man eben den mit der längsten Datenreihe.

tommy3333
22.07.2011, 16:44
Primär interessieren mich nicht die Abweichungen (die die jahreszeitlichen Schwankungen klar erkennbar zeigen, sondern der Zuwachs. Dieser ist bei sämtlichen mir bekannten Messreihen nahezu identisch. (...)

Jahreszeitliche Schwankungen sind keine Messfehler. Auch keine externe, da die Atmosphäre, in der die CO2 Konzentration gemessen werden werden soll, selbst den Jahreszeiten ausgesetzt ist. Sie sind nur statistische "Fehler" ("Fehler" ist in diesem Zusammenhang nicht der passende Begriff, weil die jahreszeitlichen Schwankungen auch am besten Standort und mit dem genauesten Messgerät auch ohne Messfehler gemessen werden). Messfehler "sieht" aber die Statistik an sich nicht, weil sie nur gemessene, nicht aber tatsächliche Werte kennt.

kotzfisch
22.07.2011, 17:34
Nein, eben nicht. Dazu seid ihr garnicht in der Lage. Ihr stellt einfach wilde Behauptungen auf, verbohrt Euch in eine Zwangsvorstellung und sucht dann krampfhaft nach Beweisen für Eure Behauptungen.
Wenn man Euch eine Behauptung widerlegt, dann stürzt Ihr Euch übergangslos auf die nächste wilde Behauptung. Und irgendwann kehrt Ihr dann wieder zur ersten, längst widerlegten Behauptung zurück. Ihr dreht Euch im Kreis wie eine Katze, die es am Schwanz juckt.
Unterbrochen wird das ganze nur ab und zu durch die ewig gleichen öden stumpfsinnigen Schimpftiraden über korrupte Politiker, gleichgeschaltete Medien und unfähige Wissenschaftler. Und als i-Tüpfelchen ab und zu dann die sensationelle und von den Medien totgeschwiegene Nachricht, daß es gerade irgendwo in den Rocky Mountains oder einem australischen Skigebiet schneit und ihr Euch lange Unterhosen anziehen müßt.
Im Vergleich zu Debatten mit Euch ist eine Diskussion mit einem Disco-Türsteher geradezu intellektuell anspruchsvoll.


Deine lächerliche Überheblichkeit kannst Du Dir sonstwohin tun.
Angesichts der vielfältigen Negativkorrelationen kann man einfach sagen: Mund halten.

Nikolaus
22.07.2011, 18:20
Deine lächerliche Überheblichkeit kannst Du Dir sonstwohin tun.
Angesichts der vielfältigen Negativkorrelationen kann man einfach sagen: Mund halten.
Hab ichs nicht gesagt?
Das Thema CO²-Messung ist auf einmal vom Tisch.
Jetzt gehts um Negativkorrelationen. (Wo hat er diesen Begriff wohl aufgeschnappt?)

Morgen bekommen wir dann (wieder einmal) die aufsehenerregende Mitteilung, daß CO² zur Photosynthese benötigt wird.

Und übermorgen gibts dann die üblichen großformatigen Bildchen von Wetterstationen hinter einem Düsentriebwerk oder neben einem Hähnchengrill.

Syntrillium
22.07.2011, 18:43
hi,

Der CO2 Gehalt in der Atmosphäre ist unwichtig da er ja nicht zur Temperaturerhöhung beiträgt, und die ganze Theorie nicht stimmig ist, wir verlieren mehr Wärme durch Konvektion als wir dur IR-Strahlung gewinnen.
Ach ja CO2 kann nur Wärme von -53°C absorbieren, das ist der Fall in 11 km Höhe bei 0,3 bar, aber dort gibt es keinen Hot Spot, über der Antarktis emitiert Co2 sogar zusätzlich Wärme von -53°C in das Weltall.

Wenn CO2 wirklich ein Klimarelevantes Gas wäre wären wir schon längst alle erfroren!


mfg
Syntrillium

kotzfisch
22.07.2011, 19:08
Kleiner Nikolaus: gar nichts hast Du gesagt.Auf die Negativkorrelationen zwischen CO2 Erhöhung und Temperaturanstieg bin ich ungezählte Posting schon mal eingegangen aber völlig egal.Da warst Du Hampelmann noch gar nicht am Start.
Auch egal- ignore und gut.

Nikolaus
22.07.2011, 19:21
Wenn CO2 wirklich ein Klimarelevantes Gas wäre wären wir schon längst alle erfroren!
Woher auf einmal dieser Meinungsumschwung?
Du hast doch gerade erst ein "garantiert echtes" Diagramm von Joanne Nova gepostet, das eine Temperaturerhöhung, nicht aber -reduzierung durch CO²-darstellt. Glaubst Du ihr auf einmal auch nicht mehr oder hast Du das Diagramm immer noch nicht verstanden?

Syntrillium
22.07.2011, 19:31
hi,

Was für einen Meinungsumschwung? Wärmestrahlung ist etwas anderes als Wärmeleitung, Wärmestrahlung bringt nicht viel, zum Glück, Konvektion und Kondensation bringen da erheblich mehr.

mfg
Syntrillium

kotzfisch
22.07.2011, 19:53
Ich gebs auf- Negativkorrelation ist ja nur eine Art Jahrhunderte in die Vergangenheit wirkende Rückkopplung mußte ich mir sagen lassen.Ja, ja- der Pippi Langstrumpf Effekt: Widdewiddewitt- ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Eine kalte Welt wirds.

Russischer Wissenschaftler: Für die Erde beginnt bald eine neue Eiszeit
(LPAC) - Der russischer Wissenschaftler Khabibullo Abdusamatov, Vorsitzender des Raumfahrtforschungszentrum im St. Petersburger Pulkovo-Observatorium, sagte am 22. Januar in einem Interview mit RIA Novosti: "Die Temperaturen auf der Erde haben sich im vergangenen Jahrzehnt stabilisiert, und der Planet sollte sich eher auf eine neue Eiszeit vorbereiten, statt auf eine globale Erwärmung." Abdusamatov fügte hinzu: "Nach Aussagen von Wissenschaftlern nahm die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre in den letzten zehn Jahren um mehr als 4% zu. Die globale Erwärmung ist jedoch praktisch zum Stillstand gekommen. Hätte es eine direkte Verbindung zwischen den weltweiten Temperaturen und der Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre gegeben, wären die Temperaturen in den vergangenen zehn Jahren um mindestens 0,1 Grad Celsius angestiegen - das ist jedoch nicht passiert."

Abdusamatov warnt: "Im Jahre 2008 werden die globalen Temperaturen leicht fallen, anstatt zu steigen, was auf die ungewöhnlich geringe Sonneneinstrahlung der letzten 30 Jahre zurückzuführen ist. Diese wird weiter abfallen, auch wenn der industrielle Ausstoß an Kohlendioxid einen Rekordstand erreicht." Desweiteren sagte er: "Bis zum Jahre 2041 wird die Sonnenaktivität im Rahmen eines 200-jährigen Kreislaufs sein Minimum erreichen, und eine tiefe Kälteperiode wird die Erde etwa im Jahre 2055-2060 treffen. Sie wird für circa 45-65 Jahre andauern, so daß in der Mitte des 21sten Jahrhunderts eine kleine Eiszeit auf den Planeten zukommt. Deshalb sollte sich der Planet eher auf ein Anwachsen des Eises an den Polkappen, und nicht auf einen Anstieg des Wasserpegels durch ein Abschmelzen des Eises vorbereiten." Abdusamatov schloss mit den Worten: "Die Menschheit ist durch die kommende Eiszeit mit ernsthaften wirtschaftlichen, sozialen und demographischen Konsequenzen konfrontiert, da mehr als 80% der Weltbevölkerung direkt davon betroffen sein werden."

Syntrillium
22.07.2011, 20:03
hi,

und wir Idioten bereiten uns gerade auf das Gegenteil vor :), Energiewirtschaft abgeschafft.....


mfg
Syntrillium

Syntrillium
22.07.2011, 20:04
hi,

die Russen warnen aber schon seit einiger Zeit davor, das der Temperaturzug mit oder ohne CO2 in die andere Richtung fährt!

mfg
Syntrillium

Syntrillium
22.07.2011, 20:08
hi,

und das obwohl die sonne nur Statist ist :)

mfg
Syntrillium

r2d2
22.07.2011, 21:22
hi,

Der CO2 Gehalt in der Atmosphäre ist unwichtig da er ja nicht zur Temperaturerhöhung beiträgt, und die ganze Theorie nicht stimmig ist, wir verlieren mehr Wärme durch Konvektion als wir dur IR-Strahlung gewinnen.
Ach ja CO2 kann nur Wärme von -53°C absorbieren, das ist der Fall in 11 km Höhe bei 0,3 bar, aber dort gibt es keinen Hot Spot, über der Antarktis emitiert Co2 sogar zusätzlich Wärme von -53°C in das Weltall.

Wenn CO2 wirklich ein Klimarelevantes Gas wäre wären wir schon längst alle erfroren!


mfg
Syntrillium
Du fantasierst dir deinen eigenen atmosphärischen Treibhauseffekt zusammen und stellst dann fest, dass es den nicht gibt.

Die Atmosphäre ist dort wärmer und wird dort wärmer, wo das Leben auf unserem Planeten stattfindet, nicht in der Tropopause. Was auch immer du mit diesem Hot Spot in der Tropopause meinst: den gab es nie ohne AGW und auch nicht mit dieser.

Wenn du die AGW-Theorie falsifizieren möchtest, dann bitte nicht deine persönliche oder irgendeine, die du von einer Skeptikerseite erlernt hast, sondern die, die die Klimatologen vertreten, die auch das IPCC als Quelle nennt.

Syntrillium
22.07.2011, 21:33
hi,

nein, laut Klimamodell soll es in einer Höhe von 8-15 km einen hot spot geben, den gibt es dort aber nicht, Sanders und Sherwoods Suche waren vergeblich.
Die Frage lautet warum gibt es in dieser Höhe keinen Hot Spot?
Gibt es keinen Hot Spot gibt es keinen AGW!

Co2 strahlt tatsächlich bei -53°C!
Es gibt noch 2 andere Temperaturen die sind aber unwichtig.


mfg
Syntrillium

Nikolaus
22.07.2011, 21:35
Was für einen Meinungsumschwung? Wärmestrahlung ist etwas anderes als Wärmeleitung, Wärmestrahlung bringt nicht viel, zum Glück, Konvektion und Kondensation bringen da erheblich mehr.
Wärmestrahlung ist etwas anderes als Wärmeleitung, das stimmt.
Aber inwiefern "bringt sie nicht viel"?
Und inwiefern "bringen Konvektion und Kondensation" mehr. Und vor allem was bringen sie mehr??

Wieso "würde" CO² Abkühlung bringen, wenn es klimarelevant "wäre"?

Nach Graphik dieser Joanne Nova ist es ja treibhauswirksam (wenngleich mit einer viel geringeren Klimasensitivität als der vom IPCC angesetzten)
und daher klimarelevant und führt infolgedessen zu einer Erwärmung und nicht zu einer Abkühlung.
Glaubst Du das jetzt oder glaubst du es nicht mehr?

Kann es sein, daß Du momentan etwas den Überblick verloren hast, was oder wem Du glaubst?

Syntrillium
22.07.2011, 21:36
hi,

Das IPCC ist eine politische Institution, das hat nichts mit Wissenschaft zu tun, sie wurde in's Leben gerufen um Politiker die Möglichkeit zu geben Steuern zu erheben um ein neues Gesschäftsmodell zu versorgen!

mfg
Syntrillium

Nikolaus
22.07.2011, 21:40
Ach ja CO2 kann nur Wärme von -53°C absorbieren, das ist der Fall in 11 km Höhe bei 0,3 bar
Jetzt wird es aber richtig abenteuerlich.
Was ist denn bitteschön "Wärme von -53°C"?

Nikolaus
22.07.2011, 21:43
Das IPCC ist eine politische Institution, das hat nichts mit Wissenschaft zu tun, sie wurde in's Leben gerufen um Politiker die Möglichkeit zu geben Steuern zu erheben um ein neues Gesschäftsmodell zu versorgen!
Von mir aus. Darum gehts jetzt garnicht.

Syntrillium
22.07.2011, 21:56
hi,

ich verliere nicht den Überblick!
Wir verlieren durch Konvektion und Kondensation wesentlich mehr Wärme als wir uns einfangen, hätten wir nicht das Meer als natürliche Heizung wären wir hier ein Eisblock und die Heizung stottert bereits.
Die Transmissiondiagramme über der Sahara und der Antarktis sind eigentlich eindeutig, über der Sahara absorbiert CO2 IR-Spektren von -53°C, und über der Antarktis emitiert CO2 -53°C IR Spektren
Da die Antarktis wesentlich grösser ist kühlt CO2 auch hier zusätzlich und an anderen _Orten bringt es nichts, da überall Wasserdampf ist.

mfg
Syntrillium

Syntrillium
22.07.2011, 21:57
hi,

Physikalisch gibt es nur Wärme, keine Kälte

mfg
Syntrillium

kotzfisch
22.07.2011, 22:21
Die nächsten Jahre werden entscheiden.Warten wir ab.
Vermutlich wird sich alles einpendeln.
Die cO2 Hysterie wird eines Tages abebben.
Der Emissionshandel in den USA ist schon tot- Prima.

hehehe.

kotzfisch
22.07.2011, 22:36
http://uploader.wuerzburg.de/mm-physik/klima/artefact.htm

Kongo Bongo
22.07.2011, 22:37
Abwarten ist gut. Die einen haben dann ihre fürstliche Pension sicher und die anderen wurden ausgeplündert.

Nikolaus
22.07.2011, 22:43
Wir verlieren durch Konvektion und Kondensation wesentlich mehr Wärme als wir uns einfangen, hätten wir nicht das Meer als natürliche Heizung wären wir hier ein Eisblock und die Heizung stottert bereits.
Die Erde fängt auf lange Sicht von der Sonne haargenau so viel Wärme ein, wie sie abgibt.
In Abkühlungsphasen ist die Bilanz negativ, in Erwärmungsphasen positiv. In der Summe ist sie genau ausgegeglichen.
Und Meere heizen natürlich nicht. Das ist Humbug.
Sie kühlen auch nicht. Sie stellen nur einen Puffer dar, der in Erwärmungs- und Abkühlungsphasen ausgleichend wirkt.
Das ist jetzt aber wirklich Physik auf allerunterstem Level.

kotzfisch
22.07.2011, 23:20
Ach nee- die Du den Dorftrotteln von der Skeptikerfraktion natürlich erklären mußt.
Hättest Du geschwiegen , hättest Du noch so eine Rest-Achtung behalten, so jedoch.
Meere heizen? Aha- hat das jemand behauptet? Sie puffern.
Willst Du jemanden veräppeln? Auf unterstem Niveau?

kotzfisch
22.07.2011, 23:21
http://www.youtube.com/watch?v=pyRrHeW98t8

Mal so als Ablenkung.

Und: Nein - ich nehme Euch da nicht mit!

Nikolaus
23.07.2011, 00:45
Physikalisch gibt es nur Wärme, keine Kälte
Das ist bekannt. Die Frage war: Was ist eine Wärme von -53°C ?
Klingt ähnlich wie 2 Pfund Strom oder 1 Liter Lautstärke.

Nikolaus
23.07.2011, 00:51
Ach nee- die Du den Dorftrotteln von der Skeptikerfraktion natürlich erklären mußt.
Hättest Du geschwiegen , hättest Du noch so eine Rest-Achtung behalten, so jedoch.
Meere heizen? Aha- hat das jemand behauptet?
Natürlich. Dein klimaskeptischer Kollege. Sonst hätte ichs ihm ja nicht erklären brauchen.

Nikolaus
23.07.2011, 01:30
Auf die Negativkorrelationen zwischen CO2 Erhöhung und Temperaturanstieg bin ich ungezählte Posting schon mal eingegangen aber völlig egal.
Zwischen Erhöhung und Anstieg besteht aber dieser Formulierung nach eine positive Korrelation.
Negative Korrelation wäre gegeben, wenn CO²-Erhöhung einen Temperaturabfall zur Folge hätte.
Und das willst Du hier schon behauptet haben? In ungezählten Postings?
Hat Dir denn noch niemand erklärt, daß das vollkommener Blödsinn ist?
Das würde ja selbst Thüne übertreffen. Der behauptet wenigstens nur, es gäbe überhaupt keinen Treibhauseffekt.
Aber ein kühlender Treibhauseffekt?
Das wäre ja direkt ein neuer Tiefstpunkt in der sog. Klimadiskussion.

Syntrillium
23.07.2011, 07:07
hi,
-53°C= 15µm, könnte auch 13µm sein.
Aber nur wenn die Klimalobby den Elektromagnetismus als Feldkraft anerkennt!
wenn nicht, lasse ich mir etwas neues einfallen,wir haben ja noch 3 Feldkräfte zur Verfügung!!


mfg
Syntrilium

kotzfisch
23.07.2011, 10:57
Zwischen Erhöhung und Anstieg besteht aber dieser Formulierung nach eine positive Korrelation.
Negative Korrelation wäre gegeben, wenn CO²-Erhöhung einen Temperaturabfall zur Folge hätte.
Und das willst Du hier schon behauptet haben? In ungezählten Postings?
Hat Dir denn noch niemand erklärt, daß das vollkommener Blödsinn ist?
Das würde ja selbst Thüne übertreffen. Der behauptet wenigstens nur, es gäbe überhaupt keinen Treibhauseffekt.
Aber ein kühlender Treibhauseffekt?
Das wäre ja direkt ein neuer Tiefstpunkt in der sog. Klimadiskussion.

Was faselst Du?

Wie wir aus den Eisgeschichten wissen, kommt zunächst die Temperatur, dann das CO2, stell Dich doch nicht dümmer, als Du ohnehin bist.

Ist ja ermüdend.

Ingeborg
23.07.2011, 11:25
Neues wissenschaftliches Experiment widerlegt "Treibhauseffekt"!

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/neues-wissenschaftliches-experiment-widerlegt-treibhauseffekt/

kotzfisch
23.07.2011, 11:33
Die THE These ist tot, seit die Kurven eindeutig den Nachgang des CO2 nach der Temperatur nachweisen.
Wozu bohren wir eigentlich im Eis herum,wenns dan nur Rückkoppelungseffekte sein sollen-über hunderte von
Jahren zurück, versteht sich.Welch ein Schwachsinn.

Man kann an diesen Unsinn nur glauben ,wenn man völlig debil ist oder man tut so, als ob man glaubte, wenn man davon
einen materiellen Vorteil hat.Es gibt nur diese zwei Möglichkeiten.

Die kleinen bezahlten Kläffer hier, kann man dann ganz gut einordnen.

Don
23.07.2011, 13:11
Neues wissenschaftliches Experiment widerlegt "Treibhauseffekt"!

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/neues-wissenschaftliches-experiment-widerlegt-treibhauseffekt/

Nein, tut es nicht. Es widerlegt nur den Unfug bestimmten Gasen die Eigenschaft von Fensterglas zuzuschreiben mit dem man Gewächshäuser baut.
Außerdem bestätigt es die Formulierung von Claudius zum II. Hauptsatz der Thermodynamik:
Es gibt keine Zustandsänderung, deren einziges Ergebnis die Übertragung von Wärme von einem Körper niederer auf einen Körper höherer Temperatur ist.

Der Effekt der postulierten Erwärmung der Atmosphäre ist ein Anderer, für dessen Validierung dieses Experiment ungeeignet ist.
Beispiel: Nimm irgendeinen Topf mit Wasser und betrahle ihn mit einer Infrarotlampe. Der Topf ist die Atmosphäre und die Lampe die Erdoberfläche, die eingestrahltes Licht absorbiert, sich erwärmt und langwellige Infrarotstrahlen abgibt. Zum Beispiel eine Asphaltstraße, daß sie das tut ist mit jeder Infrarotkamera leicht zu verifizieren. Die direkte Aufheizung der Luft über der Straße durch Kontaktwärme tut hier nichts zur Sache, auch wenn sie den Löwenanteil ausmacht.
Wir wollen ja nur die Strahlenbilanz beobachten.
Der Topf wird sich gegenüber seinem ambienten Ursprungszustand erwärmen, abhängig von seiner Oberflächenbeschaffenheit (Absorptionsrate für die Lampenstrahlung), seiner Masse und der seines Inhalts, dem K-Wert der die Wärmeübertragung nach innen bestimmt und dem Wärmeübergangskoeffizienten seiner Oberfläche zu Luft, der Kontaktwärmeübergang zur ambienten Luft der dem entgegensteht.
Die Temperatur des Topfes wird irgendwann einen steady state Staus erreichen bei dem er genausoviel Wärme aufnimmt wie abgibt, wobei das Problem darin besteht festzustellen wieviel davon durch Kontaktwärmeübergang an der Außenfläche abgegeben wird und wieviel durch Infrarotstrahlung.
Beides funktioniert aber nur wenn die Umgebung des Topfes kälter ist als der Topf. Das Material des Topfes oder sein Inhalt spielt dabei keine Rolle.
Allerdings wird niemals der Topf die Lampe aufheizen.

Anders dargestellt: Legst Du Dich auf einen Felsen der exakt Deine Köpertemperatur hat, vorausgesetzt sie wäre überall gleich, ist keine Infrarotkamera der Welt in der Lage Dich zu erkennen.

Die Vorstellung die verbreitet wird CO2 würde hier eine Art Stahlenhölle erzeugen weil diese wie wild hin und herschießen und nicht mehr rauskönnen ist gröbster Unfug. Es geht alleine darum wie hoch der Anteil dieser Strahlung ist der die innere Energie absorptionsfähiger Gase erhöht, bei gleichbleibenden Druck und Volumen also eine Temperaturerhöhung erzeugt, die dann ihrerseits durch Konvektion das Gasgemisch in dem sie sich befinden aufheizen.

Auch hier kommt wieder der Zustand des steady state Prozesses, da die übertragene Wärmemenge mit der Differenztemperatur ansteigt und die untere Temperatur das umgebende All ist das vermutlich ziemlich gleich kalt bleiben wird.

Ein Experiment zum CO2 Effekt würde ich also völlig anders aufbauen, prinzipiell idealisiert aus dem Handgelenk so:
Eine ziemlich große kugelförmige Späre die mit einem atmospärischen Gasgemisch unterschiedlicher CO2 Konzentrationen befüllt wird.
Im Zentrum ein Heizelement mit definierter Leistung irgendeiner infraroten Strahlung. Dies vernachlässigt erstmal die Einstrahlung von außen, repräsentiert aber die abgestrahlte Energie der Erdoberfläche, und um die gehts ja hauptsächlich.
Um die Sphäre herum eine definierte Außenatmosphöre bestimmter niedriger Temperatur, als Abgrenzung ein geeigneter Werkstoff mit höchstmöglicher Durchlässigkeit gegenüber Strahlung und hohem K-Wert.
Temperaturmessungen räumlich innerhalb der Sphäre in verschiedenen Abständen zum Zentrum.
Wahrscheinlich habe ich noch ein paar Dinge vergessen, aber das Prinzip müßte einsichtig sein.

Dies ergäbe reproduzierbare Referenzwerte für verschiedene CO2 Konzentrationen, möglich erscheint mir dabei auch die Simulation von Luftfeuchten oder Streueffekten durch Wolken. Das Ding ließe sic auch drehen um Temperaturschichtungen vorzubeugen.

Kongo Bongo
23.07.2011, 14:08
Nein, tut es nicht. Es widerlegt nur den Unfug bestimmten Gasen die Eigenschaft von Fensterglas zuzuschreiben mit dem man Gewächshäuser baut.
Außerdem bestätigt es die Formulierung von Claudius zum II. Hauptsatz der Thermodynamik:
[B]Es gibt keine Zustandsänderung, deren einziges Ergebnis die Übertragung von Wärme von einem Körper niederer auf einen Körper höherer Temperatur ist.

Ich zitiere Stefan:


der 2. Hauptsatz ist durch den Treibhauseffekt natürlich nicht verletzt, da bei dem Strahlungsaustausch in beide Richtungen netto die Energie von warm nach kalt fließt.


Und damit hat er vollkommen recht. Es gibt genug an dem CO2 Schwindel zu kritisieren. Physik widerlegen zu wollen gehört nicht dazu und spielt den Apokalyptikern in die Hände.

Nikolaus
23.07.2011, 15:41
Wie wir aus den Eisgeschichten wissen, kommt zunächst die Temperatur, dann das CO2, stell Dich doch nicht dümmer, als Du ohnehin bist.
Ist ja ermüdend.
Und wieso wäre das eine negative Korrelation?

Don
23.07.2011, 16:22
Ich zitiere Stefan:



Und damit hat er vollkommen recht. Es gibt genug an dem CO2 Schwindel zu kritisieren. Physik widerlegen zu wollen gehört nicht dazu und spielt den Apokalyptikern in die Hände.

Nein, hat er nicht. Es geht nicht um netto, das bedeutete ja daß durchaus zwischendrin auch mal Energie von kalt nach warm fließen kann. DIES IST NICHT MÖGLICH. Ein bißchen schwanger geht nicht. Und wer hier Physik widerlegen will sollten wir in Deinem Interesse wohl besser nicht ausdiskutieren.

kotzfisch
23.07.2011, 17:12
Nik: are you with me?

Erst Temp. dann CO2 - so CO2 Folge nix Ursache.Capisce.Grazie!

kotzfisch
23.07.2011, 17:13
Sind aber nur Rückkoppelungseffekte also Ereignisse,die hunderte Jahre später die Vergangenheit tachyonisch beeinflussen,verstehst Du.Ist doch klar.

Nikolaus
23.07.2011, 17:31
Nik: are you with me?
Erst Temp. dann CO2 - so CO2 Folge nix Ursache.Capisce.Grazie!
Erklär mir doch einfach mal auf Deutsch, wo Du hier eine negative Korrelation siehst. Dann sag ich Dir, ob ich with you bin oder not.

Oder hast Du einfach einen irgendwo aufgeschnappten Begriff verwendet, ohne seine Bedeutung zu kennen?

Kongo Bongo
23.07.2011, 17:40
Nein, hat er nicht. Es geht nicht um netto, das bedeutete ja daß durchaus zwischendrin auch mal Energie von kalt nach warm fließen kann. DIES IST NICHT MÖGLICH. Ein bißchen schwanger geht nicht. Und wer hier Physik widerlegen will sollten wir in Deinem Interesse wohl besser nicht ausdiskutieren.

Der Fehler liegt auf deiner Seite. Da brauchste auch nicht pampig werden.

Nikolaus
23.07.2011, 19:21
-53°C= 15µm, könnte auch 13µm sein.
Mißt Du Temperatur mit dem Zollstock?

Ganz_unten
23.07.2011, 20:22
Ich zitiere Stefan:



Und damit hat er vollkommen recht. Es gibt genug an dem CO2 Schwindel zu kritisieren. Physik widerlegen zu wollen gehört nicht dazu und spielt den Apokalyptikern in die Hände.

Klimawissenschaft baut auf fundamentalen Gesetzmäßigkeiten der Physik auf (sie sollte es jedenfalls).

Zu nennen sind (inter alia)

Newtonsche Bewegungsgleichungen
Gravitation
Erhaltungssätze bzw. Bilanzgleichungen für Masse, Impuls und Energie
Thermodynamik von Gasen und Wasserdampf
Erster und Zweiter Hauptsatz
Prinzip vom lokalen Gleichgewicht
Wärmeleitung zu Wasser und zu Land
Plancksche Strahlungsformel und Stefan-Boltzmann T^4-Gesetz
Graue Strahler, Emissions-Absorptionsgesetze der Molekülphysik

Last not least:
die Chaostheorie und ihre Anwendung auf Systeme gekoppelter partieller Differentialgleichungen, wie z.B. Navier-Stokes Gleichungen,
könnte eine prinzipielle Hürde für die Präzision von langfristigen Trendanalysen und Prognosen mit rechnergestützten Klimamodellen darstellen.

Die Anwendbarkeit von Erkenntnissen der Physik zu bestreiten, die große Allgemeingültigkeit beanspruchen dürfen, bringt gar nix!

Um die Glaubwürdigkeit von Modellrechnungen deutlich zu erhöhen, wäre es wünschenswert, die Vorhersagen von Klimamodellen einer Realismuskritik zu unterziehen.

Lassen sich Wolkenbildung (inklusive Effekte der latenten Wärme) und auch das Druck-Temperaturprofil von trockener und feuchter Luft, geschuldet dem Einfluß des Schwerefeldes der Erde auf eine hydrostatische Atmosphäre, korrekt modellieren?

Werden die Strahlentransportgleichungen mit den richtigen Randbedingungen einer gravitierenden Atmosphäre gelöst?

Ist die Variabilität der Sonne (incl. Ultraviolett) wirklich richtig modelliert worden?

Wie ist der Vergleich von Modellrechnungen mit den Daten, den experimentellen Befunden?

Über künftige Katastrophenszenarien sollte sich ein echter Klimawissenschaftler nur dann öffentlich äußern, wenn er seiner Sache sehr sicher sein kann. Nicht schon vorher!

Ganz_unten
23.07.2011, 20:53
Mißt Du Temperatur mit dem Zollstock?

Temperatur?

Es geht um den Energiefluß in einer hydrostatischen Atmosphäre (inhomogenes Dichte- und Druckprofil infolge der Erdanziehung).

Mehr CO2 in der Luft erhöht zunächst einmal nur die Wärmeleitung und die Geschwindigkeit des Energieaustausches zwischen verschiedenen Luftmassen, aber nicht direkt die Temperatur.

Ein Temperaturerhöhungseffekt ist dem größeren Druck in Bodennähe geschuldet.

Ein anthropogenes Hinzufügen von wenigen CO2-Moleküle pro m^3 Luft hat nur einen ganz kleinen Einfluß auf die "Temperatur" in Bodennähe.

romeo1
23.07.2011, 20:57
Vor kurzem las ich, daß man mit den existierenden Klimamodellen noch nicht einmal die Klimaentwicklung der letzten 30 Jahre nachrechnen konnte. Ich bin deshalb schon erstaunt darüber, mit welcher Dreistigkeit die Klimaschwindler dennoch behaupten, wie sich das Klimageschehen der nächsten 100 Jahre entwicklen soll.

Ingeborg
23.07.2011, 20:58
www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

der KLIMASCHWINDEL

Ganz_unten
23.07.2011, 21:27
Vor kurzem las ich, daß man mit den existierenden Klimamodellen noch nicht einmal die Klimaentwicklung der letzten 30 Jahre nachrechnen konnte. Ich bin deshalb schon erstaunt darüber, mit welcher Dreistigkeit die Klimaschwindler dennoch behaupten, wie sich das Klimageschehen der nächsten 100 Jahre entwicklen soll.

Vollinhaltliche Zustimmung!

kotzfisch
23.07.2011, 21:32
Das ist alles schon gepostet- bin ich Deine Mama oder was.Dass DU nichts verstanden hast, ist hinreichend klar.
Im übrigen gewöhne Dir bitte ab, den Leuten zu sagen, was sie Deiner völlig unmaßgeblichen Meinung nach zu tun
haben.Das ist ja ekelhaft.

Sprachs und flog mit seiner Vril davon nach NSL.

Ganz_unten
23.07.2011, 22:38
Das ist alles schon gepostet- bin ich Deine Mama oder was.Dass DU nichts verstanden hast, ist hinreichend klar.
Im übrigen gewöhne Dir bitte ab, den Leuten zu sagen, was sie Deiner völlig unmaßgeblichen Meinung nach zu tun
haben.Das ist ja ekelhaft.

Sprachs und flog mit seiner Vril davon nach NSL.

Vril:

http://www.das-lichtportal.de/bilder/miniatur/ufos/rfz1.jpg

kotzfisch
23.07.2011, 22:42
Eine Vril ist selbstverständlich eine deutsche Flugscheibe.Welches Modell fliegst Du, oder hast gar ne Haunebu?

Ganz_unten
23.07.2011, 22:43
Haunebu?
Jetzt muß ich passen.

kotzfisch
23.07.2011, 22:52
Eine GROSSE Flugscheibe.

Nikolaus
23.07.2011, 23:47
Temperatur?

Es geht um den Energiefluß
Das, worum es Syntrillum ging, hat er als "Wärme" bezeichnet, aber in °C quantifiziert und auf meine Nachfrage hin die °C-Angabe mit einer Längenangabe gleichgesetzt.
Und jetzt behauptest Du zu guter Letzt, es ginge ihm um Energiefluß??

Wärme mißt man nicht in °C,

°C ist keine Länge

Und Energiefluß ist keine Wärme und wird weder in °C noch in Längeneinheiten gemessen.

Ich behaupte jetzt einfach mal, daß nicht mal Syntrillium selber wusste, worum es ihm ging.

Syntrillium
24.07.2011, 00:07
hi,

Falsch, Die Photonen sind die Bosonen Der Feldkraft Elektromagnetismus, jeder Wellenlänge kann eine Temperatur zugeordnet werden, schau dir die Tansmissionsdiagramme an.
anhand der Emissionslinie von Wasserstoff kann man die z.B. Temperatur entfernter Sterne ermitteln oder Das Magnetfeld, das Alter usw..

und bei Co2 gibt es drei Linien(Temperaturen) die das Molekül anregen können.

Das gilt aber nur für Strahlung.
die erhaltenen Sonnenenergie wird auf der Erde aber umgewandelt in z.B. Bewegung, photosynthese usw..

mfg
Syntrillium
PS: Die physikalischen Gesetze:
Plancksche Strahlungsgesetz
Wiensche Verschiebungsgesetz

http://s7.directupload.net/images/user/110724/t482d3u4.png (http://www.directupload.net) http://s7.directupload.net/images/user/110724/zy9pk4eu.png (http://www.directupload.net)

kotzfisch
24.07.2011, 00:09
Ach Nik. manchmal schiessen die Menschen übers Ziel hinaus.
Was solls?

Nicht immer Goldwaage machen.
Es gibt NULL Beweis für CO2 als "erwärmer" der Welt.
Was solls?

Nikolaus
24.07.2011, 01:14
Falsch, Die Photonen sind die Bosonen Der Feldkraft Elektromagnetismus, jeder Wellenlänge kann eine Temperatur zugeordnet werden
Das ist klar. Die Wellenlänge oder Farbtemperatur kann tatsächlich sozusagen "mit dem Zollstock" gemessen werden.
Nicht aber die Wärme, von der Du gesprochen hast. Die ist etwas anderes als die Temperatur. Und auch etwas anderes als Energiefluß, von dem ganz unten meinte Du hättest ihn gemeint.

Nikolaus
24.07.2011, 01:59
Mehr CO2 in der Luft erhöht zunächst einmal nur die Wärmeleitung und die Geschwindigkeit des Energieaustausches zwischen verschiedenen Luftmassen, aber nicht direkt die Temperatur.
Um wieviel erhöht es die Wärmeleitfähigkeit der Atmosphäre? Hat CO² nicht sogar eine niedrigere Wärmeleitfähigkeit als Luft?



Ein Temperaturerhöhungseffekt ist dem größeren Druck in Bodennähe geschuldet.
Du meinst jetzt aber hoffentlich nicht, die untere Atmosphäre wäre wärmer, weil hier der Luftdruck höher ist?

kotzfisch
24.07.2011, 11:19
Kaum.Vielen Dank und auf Wiedersehen.

Ganz_unten
24.07.2011, 13:58
...
Du meinst jetzt aber hoffentlich nicht, die untere Atmosphäre wäre wärmer, weil hier der Luftdruck höher ist?

Nein.
Die auf dem Boltzmannfaktor beruhende barometrische Höhenformel ist nicht sehr realistisch, weil die Troposphäre (am Äquator reicht sie bis zu einer Höhe von 20 km über dem Erdboden) nicht isotherm ist.

Dafür gibt es verschiedene Ursachen, z.B. die latente Wärme bei der Kondensation von in Luft gelöstem Wasserdampf zu Wassertröpfchen (Wolkenbildung).

Gleichwohl kann der vertikale Aufbau des Druckprofils der Troposphäre (approximativ) in einem hydrostatischen Modell erfasst werden.

Ganz_unten
24.07.2011, 21:48
Es sind doch nicht die Chinesen mit ihren Kohlekraftwerken, es ist der Vulkanismus!

http://www.agu.org/pubs/crossref/2011/2011GL047563.shtml

Ganz_unten
24.07.2011, 23:56
Ich ergänze meine vorgehenden Hinweise um den Vorschlag, auch den Mathematikunterricht beginnend mit Klasse 1 Gymn. nochmals zu besuchen.

Ja, meine Einkommensteuer hat auch eine Null zu viel, seufz!

Ganz_unten
25.07.2011, 00:21
Doch. Wenige Zentimeter genügen für Wellen von vielen Metern.
Weißt Du überhaupt was ein Tsunami ist?

Und behaupte bitte nicht, die Medien hätten Dir diese Information verheimlicht.

So minim können die Verschiebungen bei dem betreffenden Ereignis aber nicht gewesen sein:
http://www.zeit.de/wissen/2011-03/erddrehung-beben-japan

Nikolaus
25.07.2011, 00:26
So minim können die Verschiebungen bei dem betreffenden Ereignis aber nicht gewesen sein:
http://www.zeit.de/wissen/2011-03/erddrehung-beben-japan
Das mag sein.
Je mehr Verschieb, desto mehr Tsunami.

Ganz_unten
25.07.2011, 00:27
hi,

Wichtig ist zu wissen das die Erhöhung von CO2 die Temperatur nicht proportional(oder linear, wie behauptet) steigert, sondern umgekehrt proportional, die einzelnen Balken müssen natürlich im Endeffekt addiert werden.
Je mehr co2 in die Atmosphäre gepumpt wird, desto weniger erhöht sich die Temperatur. Die Treibhausgase bewirken keine zusätzlichen Temperaturerhöhungen, es ist eine natürliche Erwärmung, ausgelöst durch die Sonnenaktivität!

mfg
Syntrillium

Schick! Das belegen neuerdings sogar die Daten vom IPCC (wenn sie richtig ausgewertet werden!).

http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/die-erde-selbst-sagt-uns-dass-nichts-besorgniserregendes-bei-einer-verdoppelung-oder-sogar-vervierfachung-des-atmosphaerischen-co2-gehaltes-zu-erwarten-ist/

Ganz_unten
25.07.2011, 00:34
Da ich die Gegend um den Schauinsland recht gut kenne, wundere ich mich über diesen Anstieg über Jahrzehnte hinweg überhaupt nicht.

Der Schauinsland liegt öst-südöstlich von Freiburg. Da in dieser Gegend überwiegend nord-ordwestliche Winde vorherrschen, wird das ganze CO2 des aus dem großstädtischen Straßenverkehr Freiburgs an den Schauinsland geblasen.

Wie wir wissen, hat die Motorisierung seit den Fünfzigern kontinuierlich zugenommen und damit ist doch logischerweise auch der CO2-Ausstoß in Freiburg mit angestiegen und hat dann eben auch die Messwerte auf dem Schauinsland mit ansteigen lassen.
Ein doch völlig normaler Vorgang, wie ich meine.

Ich dachte, in Freiburg fahren alle mit dem Rad!

Ganz_unten
25.07.2011, 00:48
Die Erde fängt auf lange Sicht von der Sonne haargenau so viel Wärme ein, wie sie abgibt.
In Abkühlungsphasen ist die Bilanz negativ, in Erwärmungsphasen positiv. In der Summe ist sie genau ausgegeglichen.
Und Meere heizen natürlich nicht. Das ist Humbug.
Sie kühlen auch nicht. Sie stellen nur einen Puffer dar, der in Erwärmungs- und Abkühlungsphasen ausgleichend wirkt.
Das ist jetzt aber wirklich Physik auf allerunterstem Level.

Glänzend, also mein Niveau!

Betreffend den "Humbug" :

GEOPHYSICAL RESEARCH LETTERS, VOL. 38, L13707, 5 PP., 2011
doi:10.1029/2011GL047835

Importance of the deep ocean for estimating decadal changes in Earth's radiation balance

Key Points

* Decadal trends in SST place only weak constraint on TOA
* As we measure OHC deeper, we gain increasingly good predictions of TOA
* Trade-off between measuring longer or deeper for given uncertainty in TOA

Matthew D. Palmer

Douglas J. McNeall

Nick J. Dunstone

Met Office, Hadley Centre, Exeter, UK



We use control run data from three Met Office Hadley Centre climate models to investigate the relationship between: net top-of-atmosphere radiation balance (TOA), globally averaged sea surface temperature (SST); and globally averaged ocean heat content (OHC) on decadal timescales. All three models show substantial decadal variability in SST, which could easily mask the long-term warming associated with anthropogenic climate change over a decade. Regression analyses are used to estimate the uncertainty of TOA, given the trend in SST or OHC over the same period. We show that decadal trends in SST are only weakly indicative of changes in TOA. Trends in total OHC strongly constrain TOA, since the ocean is the primary heat store in the Earth System. Integrating OHC over increasing model levels, provides an increasingly good indication of TOA changes. To achieve a given accuracy in TOA estimated from OHC we find that there is a trade-off between measuring for longer or deeper. Our model results suggest that there is potential for substantial improvement in our ability to monitor Earth's radiation balance by more comprehensive observation of the global ocean.

Skaramanga
26.07.2011, 17:57
Und wieder mal wird gelogen und geschwindelt dass die Schwarte kracht.

FOCUS heute:

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/jahreswetter-2010-zu-kuehl-2011-bisher-zu-warm_aid_649472.html

FOCUS im Januar:

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/prognosen/tid-21000/wetter-2010-so-warm-war-es-noch-nie_aid_590143.html

http://www.demoties.com/posters/fail/epic-fail-demotivational-poster-1208222805.jpg

Don
26.07.2011, 18:21
Und wieder mal wird gelogen und geschwindelt dass die Schwarte kracht.

FOCUS heute:

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/jahreswetter-2010-zu-kuehl-2011-bisher-zu-warm_aid_649472.html

FOCUS im Januar:

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/prognosen/tid-21000/wetter-2010-so-warm-war-es-noch-nie_aid_590143.html



Focus schreibt, seit 1881.

NAZIS!!!!

romeo1
26.07.2011, 18:24
Focus schreibt, seit 1881.

NAZIS!!!!


Alles klar, egal wie sich das Wetter entwickelt, jedes abgelaufene Jahr ist ab sofort immer das wärmste seit mind. 100 Jahren - scheißegal, ob man mitten im Hochsommer friert, es wird wärmer.

Ganz_unten
26.07.2011, 21:22
Alles klar, egal wie sich das Wetter entwickelt, jedes abgelaufene Jahr ist ab sofort immer das wärmste seit mind. 100 Jahren - scheißegal, ob man mitten im Hochsommer friert, es wird wärmer.

Morgen soll der Regen auch wärmer werden!

cajadeahorros
27.07.2011, 10:38
Sachen gibts:

http://www.co2neutralwebsite.com/crt/dispcust/c/1478/l/4

Die Initiative ist ein globales Klimaprojekt.
Da die CO2-Emissionen keine Grenzen kennen, freuen wir uns, von allen Kontinenten teilnehmende Internetseiten mit dabei zu haben.
Für die Lancierung der Klimainitiative haben wir unter anderem vom dänischen Staat finanzielle Unterstützung bekommen.

romeo1
27.07.2011, 11:36
Sachen gibts:

http://www.co2neutralwebsite.com/crt/dispcust/c/1478/l/4

Die Initiative ist ein globales Klimaprojekt.
Da die CO2-Emissionen keine Grenzen kennen, freuen wir uns, von allen Kontinenten teilnehmende Internetseiten mit dabei zu haben.
Für die Lancierung der Klimainitiative haben wir unter anderem vom dänischen Staat finanzielle Unterstützung bekommen.

So ein Schwachsinn. :vogel:

Ingeborg
27.07.2011, 20:07
Nana, wer wird denn gleich an der Religion der menschengemachten Klimaerwärmung zweifeln, nur weil die messbaren Daten etwas anderes sagen? Unser Bauchgefühl bleibt optimistisch. Wir glauben ganz fest an schönes Wetter in 90 Jahren! Und die Wetterfrösche, die diese mutige Prognose machen und das Wetter in ferner Zukunft auf 4 Grad genau vorhersagen können, obwohl sie bei der Vorhersage für nächste Woche kaum eine höhere Trefferquote haben als jeder Würfler in der Eckkneipe, sind gut beraten, ebenfalls nicht zu zweifeln. Sie erwärmt sich doch! Sonst gibt´s nämlich keine Steuergelder mehr.

http://www.pi-news.net/2011/07/in-90-jahren-wieder-schones-wetter/#more-202758

kotzfisch
27.07.2011, 22:00
Für mich ist der Unsinn erledigt.
Ich habe auch keinen Bock mehr auf die kleinen, schwachsinnigen Lohnkritzler hier, die in Minuten ellenlange, vorbereitete Links zu Papers
parat haben, die niemals jemand lesen wird.

I am fucked up with that und kaufe morgen 4 Ster Holz.
Wird kalt.

r2d2
27.07.2011, 23:20
Nana, wer wird denn gleich an der Religion der menschengemachten Klimaerwärmung zweifeln, nur weil die messbaren Daten etwas anderes sagen? Unser Bauchgefühl bleibt optimistisch. Wir glauben ganz fest an schönes Wetter in 90 Jahren! Und die Wetterfrösche, die diese mutige Prognose machen und das Wetter in ferner Zukunft auf 4 Grad genau vorhersagen können, obwohl sie bei der Vorhersage für nächste Woche kaum eine höhere Trefferquote haben als jeder Würfler in der Eckkneipe, sind gut beraten, ebenfalls nicht zu zweifeln. Sie erwärmt sich doch! Sonst gibt´s nämlich keine Steuergelder mehr.

http://www.pi-news.net/2011/07/in-90-jahren-wieder-schones-wetter/#more-202758
Oh ja, es ist mutig, das "Wetter" in Freiburg und Florenz auf 4 Grad Differenz genau vorhersagen zu wollen. Und "Witterungen" kann man ja wohl auch nicht vorhersagen, so schlecht wie das "Klima" in den letzen Wochen war. :D

Und die Differenz zwischen Antarktis und Arktis vorhersagen zu wollen, ist ja auch unmöglich, wo doch an beiden Eis liegt.

Und ein globales Klima gibt es ja ohnehin nicht, weil die Sonne nicht existiert :lach:

Ganz_unten
27.07.2011, 23:27
Für mich ist der Unsinn erledigt.
Ich habe auch keinen Bock mehr auf die kleinen, schwachsinnigen Lohnkritzler hier, die in Minuten ellenlange, vorbereitete Links zu Papers
parat haben, die niemals jemand lesen wird.

I am fucked up with that und kaufe morgen 4 Ster Holz.
Wird kalt.

Ja, es wird kalt werden, richtig kalt!
http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung-medizin/forschung-innovation/macht-die-sonne-eine-pause/4291968.html

Syntrillium
27.07.2011, 23:44
hi,

Laut Klimamodelle werden alle Effekte der Sonne nicht berücksichtigt, ausser der Solarkonstante!
Die Meeresströmungen sind weitgehend unberücksichtigt und zum teil unerforscht!
Der Vulkanismus ist in den klimamodellen eine Unbekannte!
Die Plattentektonik wird auch nicht berücksichtigt!
Die Regenwälder!?
Und die Wolken sind für die Klimatologen eine Konstante, was völlig falsch ist!

Und wenn der CERN nun den Svensmark Effekt bestätigt, ist das ein weiterer Sargnagel für das angelsächsische Eugenik Programm!

mfg
Syntrillium

Reilinger
28.07.2011, 11:47
Und wieder mal wird gelogen und geschwindelt dass die Schwarte kracht.

FOCUS heute:

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/jahreswetter-2010-zu-kuehl-2011-bisher-zu-warm_aid_649472.html

FOCUS im Januar:

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/prognosen/tid-21000/wetter-2010-so-warm-war-es-noch-nie_aid_590143.html


Das liegt daran, daß die Lohnschreiber zwar alle von "Naturschutz" faseln, aber selbst nicht mal eine Petunie im Balkonkasten halten. Jeder Hobbygärtner weiß besser, wie warm, kalt, naß oder trocken ein Jahr ist oder war. Das kann er ganz einfach an seiner Ernte feststellen.
Beispiel Tomatenernte 2009 - überragend. 2010 - jämmerlich. 2011 - fast schon Totalausfall (bei Freilandanbau).

Der aktuelle reiche Regen ist dagagen gut für Äpfel und Kartoffeln, die niedrigen Temperaturen sind kaum ein Problem. In der Pfalz werden bereits die frühen Apfelsorten geerntet. Bleibt es lange zu naß, kann das bei den Kartoffeln aber schon wieder zu Ernteproblemen führen.

2010 war wegen des langen Winters und kalten Frühjahrs dagegen schlecht für die Kartoffeln, die Apfelblüte erfror.

Alle Beispiele beziehen sich ganz regional auf die Pfalz. In anderen Landesteilen kann es völlig anders aussehen, was auch zeigt, wie albern die Verallgemeinerung der "Klimaveränderung" ist. Es gibt kein "gut" und "schlecht", das im Pflanzenanbau allgemein gelten würde. Was für den einen gut ist, kann für den anderen finanziellen Totalverlust bedeuten.

Es gibt keine Garantie, die gab es noch nie in der Menschheitsgeschichte. Und sich hinzustellen und zu behaupten, man könne Klimaentwicklung, Wetterereignisse und gar Ernteentwicklungen der nächsten 100 Jahre vorhersagen, ist nicht mal mehr das Niveau von Jahrmarktswahrsagerei. Das ist schlicht Betrug.

P.S. Trotz des kalten Sommers steht mir eine Rekord-Feigenernte ins Haus. Deutlich besser als im warmen Sommer 2009. So was aber auch... :))

r2d2
28.07.2011, 14:37
Alle Beispiele beziehen sich ganz regional auf die Pfalz. In anderen Landesteilen kann es völlig anders aussehen, was auch zeigt, wie albern die Verallgemeinerung der "Klimaveränderung" ist. Es gibt kein "gut" und "schlecht", das im Pflanzenanbau allgemein gelten würde. Was für den einen gut ist, kann für den anderen finanziellen Totalverlust bedeuten.
Dass es diese Klimavariabilitäten gibt, bestreite ja weder ich noch das IPCC - oder Schönwiese. Aber wie sieht der 100-Jahrestrend aus?

Begonnen werden soll mit den jahreszeitlichen Temperatur-Trendkarten 1901-2000, siehe Abb. 16. Dabei zeigt sich innerhalb Deutschlands eine weitgehend einheitliche Struktur mit deutlicher Zunahme der Trendwerte von Nord nach Süd, schwächer ausgeprägt auch von Ost nach West, so dass im Südwesten das Maximum und im Bereich der Deutschen Bucht fast gar kein Trend zu finden ist. Besonders auffällig ist das sommerliche Maximum im Raum Karlsruhe mit rund 1,8 °C; in dieser Jahreszeit werden auch die südlichen neuen Bundesländer von erheblichen Erwärmungstrends erfasst. Im Winter ist das Maximum großräumiger und weniger exzessiv.
http://www.geo.uni-frankfurt.de/iau/klima/PDF_Dateien/Inst_Ber_4.pdf


Es gibt keine Garantie, die gab es noch nie in der Menschheitsgeschichte. Und sich hinzustellen und zu behaupten, man könne Klimaentwicklung, Wetterereignisse und gar Ernteentwicklungen der nächsten 100 Jahre vorhersagen, ist nicht mal mehr das Niveau von Jahrmarktswahrsagerei. Das ist schlicht Betrug.
Wenn man den CO2-Anstieg für die nächsten 100 Jahre vorhersagen kann, kann man auch die Klimaentwicklung abschätzen, falls da ein signifikanter Zusammenhang besteht. Aufgrund von Klimavariabilitäten kann man die Klimaentwicklung sicherlich nicht abschätzen. In der Schule würde das, was du machst als "Thema verfehlt" gewertet werden.
Typische Klimaleugnerargumentation: Vom Thema ablenken. Das was du erzählst, hat zwar auch mit Klima zu tun, aber die Abb. 16 im Klima Trendatlas gibt es, und bei dieser sind wir beim Thema.



P.S. Trotz des kalten Sommers steht mir eine Rekord-Feigenernte ins Haus. Deutlich besser als im warmen Sommer 2009. So was aber auch... :))
Wenn es bei 2 °C Erwärmung bis 2100 bleibt, dürfte auch im Jahr 2100 die Feigenernte in der Pfalz noch so üppig ausfallen. :))

Reilinger
28.07.2011, 15:04
Wenn es bei 2 °C Erwärmung bis 2100 bleibt, dürfte auch im Jahr 2100 die Feigenernte in der Pfalz noch so üppig ausfallen. :))

Hapert es beim Lese- oder beim Textverständnis? Ich schrieb doch deutlich, daß die Feigenernte dieses Jahr bei schlechtem, kaltem Sommer BESSER ist, als sie vor 2 Jahren bei hervorragendem Wetter war.
Und im Winter 2009/2010 gab es schwere Schäden in den Feigenbäumen wegen des langen und ungewöhnlich strengen Frostes. In viele Plantagen froren die Bäume bis in die Stämme zurück, weshalb auch die Ernte 2010 mies ausfiel. Aber das sind keine frisch gepflanzten Bäume, sondern große alte Bäume, denn Feigen gibt es hier schon seit der Zeit der RÖMER, also lange vor eurem angeblich menschengemachten Klimawandel.

Aber es würde mich nicht wundern, wenn Leute deines Schlages morgen erklären, daß die Feigen- und Mandelbäume in unserer Gegend ein Beweis für den Klimawandel sind...
:wand:

Reilinger
28.07.2011, 15:06
Ach, ich hoffe doch, daß all die Klimareligiösen hier überzeugte Nichtraucher sind. Denn merke:



Allein durch das Rauchen werden weltweit jährlich 2,6 Millionen Tonnen CO2 und 5,2 Millionen Tonnen Methangas (CH4) ausgestoßen.
Die negativen Umweltwirkungen entstehen aber nicht nur durch das Rauchen selbst, sondern vor allem auch durch den Anbau der Tabakpflanze und die Entsorgung des Mülls. Zunächst entzieht die Tabakpflanze und ihr Anbau in Monokulturen dem Boden sechsmal soviel Kalium wie andere Pflanzen. Zum Trocknen von einem Kilogramm Tabak werden zudem bis zu 150 kg Holz benötigt. Das sind jährlich ungefähr 1,2 Millionen Hektar Wald. Außerdem werden etwa 600 Millionen Bäume jedes Jahr allein für den Anbau der Tabakpflanze gefällt. Würden die Bäume nicht gefällt werden, könnten der Atmosphäre 22 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr entzogen werden.

romeo1
28.07.2011, 15:17
Dass es diese Klimavariabilitäten gibt, bestreite ja weder ich noch das IPCC - oder Schönwiese. Aber wie sieht der 100-Jahrestrend aus?

Begonnen werden soll mit den jahreszeitlichen Temperatur-Trendkarten 1901-2000, siehe Abb. 16. Dabei zeigt sich innerhalb Deutschlands eine weitgehend einheitliche Struktur mit deutlicher Zunahme der Trendwerte von Nord nach Süd, schwächer ausgeprägt auch von Ost nach West, so dass im Südwesten das Maximum und im Bereich der Deutschen Bucht fast gar kein Trend zu finden ist. Besonders auffällig ist das sommerliche Maximum im Raum Karlsruhe mit rund 1,8 °C; in dieser Jahreszeit werden auch die südlichen neuen Bundesländer von erheblichen Erwärmungstrends erfasst. Im Winter ist das Maximum großräumiger und weniger exzessiv.
http://www.geo.uni-frankfurt.de/iau/klima/PDF_Dateien/Inst_Ber_4.pdf


Wenn man den CO2-Anstieg für die nächsten 100 Jahre vorhersagen kann, kann man auch die Klimaentwicklung abschätzen, falls da ein signifikanter Zusammenhang besteht. Aufgrund von Klimavariabilitäten kann man die Klimaentwicklung sicherlich nicht abschätzen. In der Schule würde das, was du machst als "Thema verfehlt" gewertet werden.
Typische Klimaleugnerargumentation: Vom Thema ablenken. Das was du erzählst, hat zwar auch mit Klima zu tun, aber die Abb. 16 im Klima Trendatlas gibt es, und bei dieser sind wir beim Thema.



Wenn es bei 2 °C Erwärmung bis 2100 bleibt, dürfte auch im Jahr 2100 die Feigenernte in der Pfalz noch so üppig ausfallen. :))

Da die Änderung des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre die Folgewirkung und nicht die Ursache einer Klimaänderung ist, haben Deine Behauptungen den Wahrheitsgehalt von jahrmarktshoroskopen.

Nikolaus
29.07.2011, 02:06
Da die Änderung des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre die Folgewirkung und nicht die Ursache einer Klimaänderung ist, haben Deine Behauptungen den Wahrheitsgehalt von jahrmarktshoroskopen.
CO²-Anstieg ist sowohl Ursache als auch Folge der Erwärmung.
Genauso wie Eisflächenrückgang und erhöhter Wassergehalt der Atmosphäre Folgen der Erwärmung sind und gleichzeitig zu weiterer Erwärmung beitragen.

Syntrillium
29.07.2011, 06:10
hi,

Das ist aber alles ein natürlicher Vorgang und mit anthropogen hat das nicht viel zu tun!
Das hängt alles mit der Sonne und der kosmischen Strahlung zusammen
ausserdem gibt es noch die biologische Konstante, die Natur ist auf alles vorbereitet!

http://s7.directupload.net/images/user/110728/djyx3gfm.png (http://www.directupload.net)


mfg
Syntrillium

romeo1
29.07.2011, 08:10
CO²-Anstieg ist sowohl Ursache als auch Folge der Erwärmung.
Genauso wie Eisflächenrückgang und erhöhter Wassergehalt der Atmosphäre Folgen der Erwärmung sind und gleichzeitig zu weiterer Erwärmung beitragen.


Blödsinn. Deine Behauptungen wurden schon längst widerlegt.

r2d2
29.07.2011, 10:02
Blödsinn. Deine Behauptungen wurden schon längst widerlegt.
Anthropogene CO2-Emissionen sind also Folge einer globalen Erwärmung?
Und dass eine Verringerung des Eis-Albedos eine Erwärmung zur Folge hat, ist auch schon längst wiederlegt? Ebenso ist widerlegt, dass eine Erwärmung zu einer Verringerung des Eis-Albedos führen kann?

Das ist Pipi-Langstrumpf-Logik. Mit Pippi Langstrumpf kann ich es nicht aufnehmen, die ist stärker und intelligenter als ich.

Ingeborg
29.07.2011, 10:04
Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management – bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert. Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

Interessant wird nun die Reaktion der Regierungen: Werden sie die Steuern sofort wieder senken und die Klima-Abgaben zurücknehmen? Schließlich gibt es dafür nach der Auswertung der jüngsten NASA-Daten keinen Grund mehr. Es sei denn, die Steuern wurden aus anderen Gründen erhöht: einfach nur, um die Kassen zu füllen und den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

http://info.kopp-verlag.de/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

Ingeborg
29.07.2011, 10:06
Hapert es beim Lese- oder beim Textverständnis? Ich schrieb doch deutlich, daß die Feigenernte dieses Jahr bei schlechtem, kaltem Sommer BESSER ist, als sie vor 2 Jahren bei hervorragendem Wetter war.
Und im Winter 2009/2010 gab es schwere Schäden in den Feigenbäumen wegen des langen und ungewöhnlich strengen Frostes. In viele Plantagen froren die Bäume bis in die Stämme zurück, weshalb auch die Ernte 2010 mies ausfiel. Aber das sind keine frisch gepflanzten Bäume, sondern große alte Bäume, denn Feigen gibt es hier schon seit der Zeit der RÖMER, also lange vor eurem angeblich menschengemachten Klimawandel.

Aber es würde mich nicht wundern, wenn Leute deines Schlages morgen erklären, daß die Feigen- und Mandelbäume in unserer Gegend ein Beweis für den Klimawandel sind...
:wand:

Meine uralte Feige ist in diesem Winter auch bis auf die Wurzel zurück gefrohren.

r2d2
29.07.2011, 10:10
Blödsinn. Deine Behauptungen wurden schon längst widerlegt.
Anthropogene CO2-Emissionen sind also Folge einer globalen Erwärmung?
Und dass eine Verringerung des Eis-Albedos eine Erwärmung zur Folge hat, ist auch schon längst wiederlegt? Ebenso ist widerlegt, dass eine Erwärmung zu einer Verringerung des Eis-Albedos führen kann?

Das ist Pipi-Langstrumpf-Logik. Mit Pippi Langstrumpf kann ich es nicht aufnehmen, die ist stärker und intelligenter als ich.

Skaramanga
29.07.2011, 10:14
Meine uralte Feige ist in diesem Winter auch bis auf die Wurzel zurück gefrohren.

Steig um auf Wodka-Feige. Das friert nicht. :cool:

GnomInc
29.07.2011, 10:17
Steig um auf Wodka-Feige. Das friert nicht. :cool:

Kümmer du dich mal um die Installierung der Ouzo -Feige -Produktion ......

Könnte ja die griechischen Bilanzen vorwärts bringen .......:))

romeo1
29.07.2011, 11:02
Anthropogene CO2-Emissionen sind also Folge einer globalen Erwärmung?
Und dass eine Verringerung des Eis-Albedos eine Erwärmung zur Folge hat, ist auch schon längst wiederlegt? Ebenso ist widerlegt, dass eine Erwärmung zu einer Verringerung des Eis-Albedos führen kann?

Das ist Pipi-Langstrumpf-Logik. Mit Pippi Langstrumpf kann ich es nicht aufnehmen, die ist stärker und intelligenter als ich.

Im Verdrehen von Worten bist Du als Gläubiger der Klimaschwindelreaktion einsame Spitze. Das muß ich schon anerkennen. Nur beträgt der menschenverursachte Anteil am CO2-Kreislauf nur wenige Prozent von 0,038%. Also für das Klimageschehen völlig bedeutungslos. Und noch einmal extra für Dich. Das Klima ändert sich wie es schon immer so war und zeitversetzt ändert sich auch der CO2-Anteil der Atmosphäre.

Paul Felz
29.07.2011, 12:26
Im Verdrehen von Worten bist Du als Gläubiger der Klimaschwindelreaktion einsame Spitze. Das muß ich schon anerkennen. Nur beträgt der menschenverursachte Anteil am CO2-Kreislauf nur wenige Prozent von 0,038%. Also für das Klimageschehen völlig bedeutungslos. Und noch einmal extra für Dich. Das Klima ändert sich wie es schon immer so war und zeitversetzt ändert sich auch der CO2-Anteil der Atmosphäre.
Wobei "menschenverursacht" nicht einmal einwandfrei definiert ist. Atmung zählt auch dazu, Furzen auch.

Reilinger
29.07.2011, 12:56
Meine uralte Feige ist in diesem Winter auch bis auf die Wurzel zurück gefrohren.

Ich sage dir, für Baumschulen und Gärtnereien ist der "Klimawandel" ein Bombengeschäft. Die Sortimente wurden um Massen frostempfindlicher Pflanzen erweitert, die man jetzt für teures Geld den Kunden als "winterhart" andreht. Als ich studiert habe, hätten meine Profs nur den Kopf geschüttelt, ob dieses Tuns. Aber jetzt haben wir tolle neue Lavendelsorten, immergrüne Gehölze aus mediterranen Ländern, Palmen, Eukalyptus, Oliven, Mittagsblumengewächse und all das. Wird lustig fürs Freiland verkauft, selbst ganze Hecken Prunus lusitanica entstehen mittlerweile (portigiesischer immergrüner Kirschlorbeer), fachlich gesehen nichts anderes als Russisch Roulette. Und natürlich, haben wir ein paar milde Winter ist das alles kein Problem. Aber ein richtiger Winter mit ordentlicher Frostperiode, und das Zeug geht sang und klanglos über den Jordan. Und dann kann man den Kunden die Pflanzen wieder aufs Neue verkaufen.

Also, was unsere Branche angeht, ist die Klimareligion eine feine Sache.
Wir brauchen keine Abwrackprämie, das erledigt Mutter Natur ganz von allein. :))

Syntrillium
29.07.2011, 13:10
hi,

vieleicht sollte man einfach nur auf das Thermometer schauen, speziell im Winter, anstatt in den Fernseher wo nur frisierte Zahlen jederman freizugänglich sind!

mfg
Syntrillium

r2d2
29.07.2011, 13:12
Hapert es beim Lese- oder beim Textverständnis? Ich schrieb doch deutlich, daß die Feigenernte dieses Jahr bei schlechtem, kaltem Sommer BESSER ist, als sie vor 2 Jahren bei hervorragendem Wetter war.
Und im Winter 2009/2010 gab es schwere Schäden in den Feigenbäumen wegen des langen und ungewöhnlich strengen Frostes. In viele Plantagen froren die Bäume bis in die Stämme zurück, weshalb auch die Ernte 2010 mies ausfiel. Aber das sind keine frisch gepflanzten Bäume, sondern große alte Bäume, denn Feigen gibt es hier schon seit der Zeit der RÖMER, also lange vor eurem angeblich menschengemachten Klimawandel.

Aber es würde mich nicht wundern, wenn Leute deines Schlages morgen erklären, daß die Feigen- und Mandelbäume in unserer Gegend ein Beweis für den Klimawandel sind...
:wand:
Ich hab schon darauf hingewiesen, dass du übers falsche Thema schreibst. Wenn es im Mittelalterlichen Klimaoptimum in Mannheim um 4°C wärmer gewesen wäre, als heute, wie das zwar nicht exakt so, aber doch ungefähr so hier behauptet wird

http://www.pi-news.net/2011/07/in-90-jahren-wieder-schones-wetter/#more-202758
dann hätten in Mannheim über Jahrhunderte hinweg, trotz aller kurzfristigeren Klimaschwankungen Temperaturen geherrscht, wie heute in Florenz. Und um Florenz herum gibt es eine andere Vegetation als um Mannheim herum. Da geht es nicht um eine gute Feigenernte nach einem milden Frühjahr und einem kalten Sommer.

Man kann bei solchen Klimaänderungen natürlich nicht davon ausgehen, dass in der Pfalz exakt dasselbe Klima wie in der Toskana geherrscht hätte. Wer aber über Klimaschwankungen schreibt, schreibt nicht über langfristige Klimaänderungen. Er verfehlt das Thema.

fatalist
29.07.2011, 13:29
Zwei schockierende Nachrichten an nur einem Tag: Die jüngste Auswertung aller NASA-Satellitendaten der Jahre 2000 bis 2011 hat ergeben, dass es die in alarmistischen Klimaschutzmodellen der Vereinten Nationen und vieler Klimaforscher behauptete Erderwärmung nicht gibt. Die Studie wurde nun auch im Internet veröffentlicht. Im Klartext: Die alarmistischen Computermodelle der Klimaforscher kann man schlicht in die Tonne werfen. Denn die Auswertung der NASA-Satellitendaten ergibt vielmehr, dass die Atmosphäre eventuelle Erderwärmung viel stärker als von den Computermodellen angenommen ins Weltall abgibt. Amerikanische Nachrichtenagenturen berichten nun, dass den Anhängern der Erderwärmungstheorie einer ihrer Grundpfeiler einfach weggeflogen ist. Auch die alarmistischen Klimasimulationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind demnach schlicht Müll. Doch es kommt noch schlimmer.


Text ist voller Links.

Der Ökologe Monnet hat es mit seinen alarmistischen Berichten geschafft, Forschungsaufträge im zweistelligen Millionenwert zu bekommen. Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung. Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management – bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert. Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

Hannes Jänike ist jetzt sicher sehr glücklich... sie leben, die eisbären.
Hurra

http://info.kopp-verlag.de/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

Reilinger
29.07.2011, 14:05
Ich hab schon darauf hingewiesen, dass du übers falsche Thema schreibst. Wenn es im Mittelalterlichen Klimaoptimum in Mannheim um 4°C wärmer gewesen wäre, als heute, wie das zwar nicht exakt so, aber doch ungefähr so hier behauptet wird

dann hätten in Mannheim über Jahrhunderte hinweg, trotz aller kurzfristigeren Klimaschwankungen Temperaturen geherrscht, wie heute in Florenz. Und um Florenz herum gibt es eine andere Vegetation als um Mannheim herum. Da geht es nicht um eine gute Feigenernte nach einem milden Frühjahr und einem kalten Sommer.

Man kann bei solchen Klimaänderungen natürlich nicht davon ausgehen, dass in der Pfalz exakt dasselbe Klima wie in der Toskana geherrscht hätte. Wer aber über Klimaschwankungen schreibt, schreibt nicht über langfristige Klimaänderungen. Er verfehlt das Thema.

Du bist und bleibst ein Spaßvogel. Ihr Klimagläubigen behauptet doch permanent, die Welt würde untergehen, weil sich das Klima verändert. Tut sie aber nicht, denn sie ging weder zur Zeit der Römer, noch im Mittelalter unter, obwohl es auch damals besondere Warmzeiten gab.

Die Welt war noch nie in ihrer Geschichte konstant. Warmzeiten gehen, Eiszeiten kommen. Vegetation und Tierwelt haben darauf reagiert und das werden sie weiter tun. Man nennt das Evolution. Du aber bist das beste Beispiel eines Konservativen, den du versuchst die Welt in ihrer Entwicklung an einem Punkt einzufrieren, den du persönlich als den "richtigen" identifiziert hast. Du willst die Welt hier und heute konservieren und lehnst jede Veränderung ab.

Begreife endlich, es gibt keinen "optimalen Weltzustand". So wenig wie es ein optimales Wetter oder ein optimales Klima gibt. Und schon gar nicht ist es der Weltzustand, den sich ein paar selbsternannte "Weltretter" als optimal ausgeguckt haben.

Jeder Gärtner weiß das. Ein Garten ist niemals zwei Jahre hintereinander gleich. Er ist in ständiger Bewegung und Veränderung. Nichts anderes versuche ich dir in deinen vernagelten Ideologenschädel zu hämmern. Wenn du alles immer gleich haben willst, betoniere die Welt zu und streiche sie grün an. Aber selbst dann mußt du mit dem Hochdruckreiniger dran und verhindern, daß der Beton mit Algen und Flechten bedeckt wird.

Und bitte, verwende doch nicht den euphemistischen Ausdruck "mittelalterliches Klimaoptimum" sondern sprich von der "mittelalterlichen Klimakatastrophe". So viel Konsequenz sollte sein.

Nikolaus
29.07.2011, 14:17
Nur beträgt der menschenverursachte Anteil am CO2-Kreislauf nur wenige Prozent von 0,038%.
Der anthropogene CO²-Ausstoß beträgt über 100% des CO²-Anstiegs in der Atmosphäre.

GnomInc
29.07.2011, 14:19
Der anthropogene CO²-Ausstoß beträgt über 100% des CO²-Anstiegs in der Atmosphäre.

Naja , wenn der Anstieg über 100 % ist , dann heisst das , der CO 2 - Anteil ist jetzt doppelt so hoch .......

Bitte teile noch mit , wann ich mit dem Ableben rechnen muss......

Nikolaus
29.07.2011, 14:32
Naja , wenn der Anstieg über 100 % ist , dann heisst das , der CO 2 - Anteil ist jetzt doppelt so hoch
Der Anstieg ist nicht über 100%. Wie kommst Du denn darauf?

Syntrillium
29.07.2011, 14:41
hi,

Bisher waren das mit dem Co2 anteil der Menschen ca. 1-3% vom Gesamtumsatz Co2 Kreislaufs,das ist sowenig das es keine genaue Prozentzahl gibt, habe ich da etwas verpasst?

http://s1.directupload.net/images/user/110729/aacf4x6p.png (http://www.directupload.net)

Um 1820 herum das war der Tambora, eine VEI 7 Eruption

mfg
Syntrillium

Nikolaus
29.07.2011, 14:45
Bisher waren das mit dem Co2 anteil der Menschen ca. 1-3% vom Gesamtumsatz Co2 Kreislaufs,das ist sowenig das es keine genaue Prozentzahl gibt, habe ich da etwas verpasst?
Du hast so einiges verpasst.
Der Gesamtumsatz ist uninteressant.
Für eine Erwärmung ist nur die Zunahme in der Atmosphäre relevant.
Und der anthropogene Ausstoß beträgt nun mal über 100% dieser Zunahme.

Syntrillium
29.07.2011, 15:02
hi,

der anthropogene+Industrie Anteil beträgt 0,00038-0,00114% weltweit am CO2, von welchen 100% sprichst du?
Es kann von jeder Tierart(Lungenatmer) ein Co2 anteil ausgerechnet werden.

mfg
Syntrillium

tommy3333
29.07.2011, 15:12
Wenn man den CO2-Anstieg für die nächsten 100 Jahre vorhersagen kann, kann man auch die Klimaentwicklung abschätzen, falls da ein signifikanter Zusammenhang besteht. Aufgrund von Klimavariabilitäten kann man die Klimaentwicklung sicherlich nicht abschätzen. In der Schule würde das, was du machst als "Thema verfehlt" gewertet werden.
Kann man nicht. Dazu sollte man schon alle signifikanten Zusammenhänge kennen - und demzufolge auch, welchen Anteil eine steigende CO2 Konzentration ggü. allen anderen Faktoren auf die Temperatur ausmachen würde. Wenn man zumindest letzters kennen würde, würde man dann auch nur allenfalls eine Prognose unter dem Vorbehalt abgeben können, dass alle anderen Faktoren unverändert blieben.

tommy3333
29.07.2011, 15:23
CO²-Anstieg ist sowohl Ursache als auch Folge der Erwärmung.
Genauso wie Eisflächenrückgang und erhöhter Wassergehalt der Atmosphäre Folgen der Erwärmung sind und gleichzeitig zu weiterer Erwärmung beitragen.

Ganz so einfach ist das dann eben doch nicht. Für einen höheren Wassergehalt in der Atmosphäre müsste der Wasserdampf (über den Weg der Verdunstung) in der Atmosphäre erst mal wieder kondensieren. Die Erforschung zur Entstehung von Kondensationskeimen und Wolkenbildung steckt aber noch in den Kinderschuhen.

tommy3333
29.07.2011, 15:40
Zwei schockierende Nachrichten an nur einem Tag: Die jüngste Auswertung aller NASA-Satellitendaten der Jahre 2000 bis 2011 hat ergeben, dass es die in alarmistischen Klimaschutzmodellen der Vereinten Nationen und vieler Klimaforscher behauptete Erderwärmung nicht gibt. Die Studie wurde nun auch im Internet veröffentlicht. Im Klartext: Die alarmistischen Computermodelle der Klimaforscher kann man schlicht in die Tonne werfen. Denn die Auswertung der NASA-Satellitendaten ergibt vielmehr, dass die Atmosphäre eventuelle Erderwärmung viel stärker als von den Computermodellen angenommen ins Weltall abgibt. Amerikanische Nachrichtenagenturen berichten nun, dass den Anhängern der Erderwärmungstheorie einer ihrer Grundpfeiler einfach weggeflogen ist. Auch die alarmistischen Klimasimulationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind demnach schlicht Müll. Doch es kommt noch schlimmer.


Text ist voller Links.

Der Ökologe Monnet hat es mit seinen alarmistischen Berichten geschafft, Forschungsaufträge im zweistelligen Millionenwert zu bekommen. Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung. Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management – bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert. Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

Hannes Jänike ist jetzt sicher sehr glücklich... sie leben, die eisbären.
Hurra

http://info.kopp-verlag.de/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

... und hier droht das nächste "Ungemach":



Der Direktor des CERN Rolf-Dieter Heuer sagte (http://www.welt.de/wissenschaft/article13488331/Wie-Illuminati-den-Cern-Forschern-geholfen-hat.html) Welt online, dass die Wissenschaftler davon Abstand nehmen sollten, aus dem jüngsten Experiment Schlussfolgerungen zu ziehen.

Heuer sagte hier (http://www.welt.de/wissenschaft/article13488331/Wie-Illuminati-den-Cern-Forschern-geholfen-hat.html): „Ich habe die Kollegen gebeten, die Ergebnisse klar dazustellen aber nicht zu interpretieren”. Warum?

„Weil”, wie Heuer sagt, „man sich damit sofort in die hochpolitische Arena der Klimawandeldiskussion begeben würde. Man muss sich darüber klar sein, dass es sich bei der Höhenstrahlung nur um einen von sehr vielen Parametern handelt“. (...)

http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/cern-macht-physiker-in-einem-klimaexperiment-mit-kosmischen-strahlen-mundtot/

r2d2
29.07.2011, 15:43
Begreife endlich, es gibt keinen "optimalen Weltzustand". So wenig wie es ein optimales Wetter oder ein optimales Klima gibt. Und schon gar nicht ist es der Weltzustand, den sich ein paar selbsternannte "Weltretter" als optimal ausgeguckt haben.

Jeder Gärtner weiß das. Ein Garten ist niemals zwei Jahre hintereinander gleich.
Was nichts daran ändert, dass die Vegetation, auch die der in den von Menschen angelegten Gärten in der sogenannten deutschen Toskana deutlich anders ist, als in der Toskana. Ein Gärtner sollte auch das wissen. Und wenn du ständig über etwas anderes als über Klima redest, dann redest du eben ständig übers falsche Thema.

Thema verfehlt, setzen, wegen Uneinsichtigkeit, dass man übers falsche Thema redet, sechs.

Ich möchte über das Thema reden, um das es hier im Themenstrang geht, wenn du das nicht hinbekommst mach einen Themenstrang übers Gärtnern auf.

Die Diskussion mit dir ist vorerst beendet.

Nikolaus
29.07.2011, 15:55
Ganz so einfach nist das dann eben doch nicht. Für einen höheren Wassergehalt in der Atmosphäre müsste der Wasserdampf (über den Weg der Verdunstung) in der Atmosphäre erst mal wieder kondensieren.
Ich meinte Wasser im gasförmigen Zustand. Also Wasserdampf.

Nikolaus
29.07.2011, 15:58
hi,

der anthropogene+Industrie Anteil beträgt 0,00038-0,00114% weltweit am CO2, von welchen 100% sprichst du?
Das steht in meinem Beitrag.
Sogar in zwei Beiträgen.
Ich denke nicht, daß du es verstehst, wenn ich es ein drittes Mal sage.

Syntrillium
29.07.2011, 16:43
hi,


Der anthropogene CO²-Ausstoß beträgt über 100% des CO²-Anstiegs in der Atmosphäre.

Ich interpretiere deine Aussage so, das allein der Mensch die atmosphärische CO2 Konzentration erhöht?

mfg
Syntrillium

romeo1
29.07.2011, 16:47
hi,



Ich interpretiere deine Aussage so, das allein der Mensch die atmosphärische CO2 Konzentration erhöht?


mfg
Syntrillium

Jedenfalls behauptet er das.

kotzfisch
29.07.2011, 16:51
Na und- emittiert CO2, damit es endlich Sommer wird.Verregnete Kackscheisse.

dimu
29.07.2011, 16:56
ein fürchterlicher schock für die klimareligion und ihren gläubigen:

Zwei schockierende Nachrichten an nur einem Tag

Die jüngste Auswertung aller NASA-Satellitendaten (http://www.mdpi.com/2072-4292/3/8/1603/pdf) der Jahre 2000 bis 2011 hat ergeben, dass es die in alarmistischen Klimaschutzmodellen der Vereinten Nationen und vieler Klimaforscher behauptete Erderwärmung nicht gibt. Die Studie wurde nun auch im Internet veröffentlicht. Im Klartext: Die alarmistischen Computermodelle der Klimaforscher kann man schlicht in die Tonne werfen (http://pielkeclimatesci.wordpress.com/2011/07/26/new-paper-on-the-misdiagnosis-of-surface-temperature-feedbacks-from-variations-in-earth%E2%80%99s-radiant-energy-balance-by-spencer-and-braswell-2011/). Denn die Auswertung der NASA-Satellitendaten ergibt vielmehr, dass die Atmosphäre eventuelle Erderwärmung viel stärker als von den Computermodellen angenommen ins Weltall abgibt. Amerikanische Nachrichtenagenturen berichten (http://news.yahoo.com/nasa-data-blow-gaping-hold-global-warming-alarmism-192334971.html) nun, dass den Anhängern der Erderwärmungstheorie einer ihrer Grundpfeiler einfach weggeflogen ist. Auch die alarmistischen Klimasimulationen des Deutschen Wetterdienstes (http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13508624/Deutschland-erhitzt-sich-um-bis-zu-vier-Grad.html) (DWD) sind demnach schlicht Müll. Doch es kommt noch schlimmer.

Der Ökologe Monnet hat es mit seinen alarmistischen Berichten geschafft, Forschungsaufträge im zweistelligen Millionenwert zu bekommen. Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung. Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management – bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert (http://news.yahoo.com/apnewsbreak-arctic-scientist-under-investigation-082217993.html). Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

eine betrugsära geht ihrem ende entgegen.
diese betrüger und absahner bitte an den galgen, den sie sich redlich verdient haben.

von da:

http://info.kopp-verlag.de/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

ach ja, in unseren systemmedien ist natürlich nichts davon zu lesen oder zu hören. das lügen geht weiter.

Syntrillium
29.07.2011, 17:17
hi,

habe ich schon erwähnt das es für die Wissenschaft gefährlich ist, sich vor den Karren der Politik/Versicherungen/WWF/Greenpeace... spannen zu lassen und nicht ergebnisoffen zu forschen zumindest wertneutral, denn bisher ist nichts eingetroffen was behauptet wurde oder man kann es im Ansatz noch nichteinmal nachweisen, das Wetter ist viel zu kompliziert und aus dem Wetter folgt das Statistische Klima, ehrlich gesagt unnütz!

mfg
Syntrillium

r2d2
29.07.2011, 17:58
ach ja, in unseren systemmedien ist natürlich nichts davon zu lesen oder zu hören. das lügen geht weiter.
Zumindest was Monnett angeht, stimmt das nicht. Nur ist nicht in allen sein Name falsch geschrieben.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,777377,00.html

Hier eine online-Zeitschrift aus Alaska:
http://www.alaskadispatch.com/article/why-scientist-offshore-oil-agency-under-investigation

Mir scheint, dass es mal wieder soweit ist, dass hier ein Wissenschaftler mit Dreck beworfen wird.

Syntrillium
29.07.2011, 18:09
hi,

Warum sollten denn nur Realisten mit Dreck beworfen werden?

mfg
Syntrillium

dimu
29.07.2011, 18:24
Zumindest was Monnett angeht, stimmt das nicht. Nur ist nicht in allen sein Name falsch geschrieben.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,777377,00.html

Hier eine online-Zeitschrift aus Alaska:
http://www.alaskadispatch.com/article/why-scientist-offshore-oil-agency-under-investigation

Mir scheint, dass es mal wieder soweit ist, dass hier ein Wissenschaftler mit Dreck beworfen wird.
die welt wurde lange genug mit dem dreck dieser gauner beworfen.
demzufolge ist es gerechtfertig, wenn ihnen die wahrheit, als dreck empfunden, um die ohren fliegt.
sollen sie daran ersticken.

r2d2
29.07.2011, 18:31
hi,

Warum sollten denn nur Realisten mit Dreck beworfen werden?

mfg
Syntrillium
Es werden doch nur Realisten mit Dreck beworfen.

Monnett hat einen kleinen relativ bedeutungslosen Artikel in einem Fachmagazin veröffentlicht, dessen Aussagen in keinster Weise als erwiesen anerkannt werden. Es ist nur eine Hypothese. Al Gore hat diese in seinen politischen Film eingebaut.

Und nun wird versucht Monnett daraus einen Strick zu drehen.

Die globale Erwärmung stellt primär nicht deswegen eine Gefahr für die Eisbären dar, weil sie absaufen könnten, sondern weil sie sich im Winter einen Sommerspeck anfressen. Im Sommer, wenn sie nicht auf Robbenjagd gehen können, magern sie ganz schön ab und sehen sogar in der Regel, ziemlich zerzaust aus, bevor sie wieder auf Robbenjagd gehen können.

Wenn sich der Zeitpunkt, wann das Eis zurückkommt signifikant verschiebt und die Sommerdiät deutlich länger wird, könnten sie ernsthafte Schwierigkeiten bekommen. Wenn sich nun noch bestätigt, dass bei Stürmen und stürmischer See für sie das Risiko zu ertrinken wächst, wäre das nur ein Tüpfelchen auf dem i. Letzteres ist auf jeden Fall keine allgemein anerkannte Hypothese. Es wurde bisher ja erst einmal beobachtet. Zumindest behauptet das Monnett.

Dass das Al Gore nicht stört - das mag ja so sein, er ist ja auch Politiker. Aber in der Theorie der globalen Erwärmung und auch bei der Beurteilung des Risikos für Eisbären, spielen diese (vermeintlich) ertrunkenen Eisbären keine Rolle.

Wegen sowas entlässt man üblicherweise niemand oder konfiziert seine Unterlagen und seinen PC. Das war ein einziger Wissenschaftler, der da eine Hypothese veröffentlicht hat.

Wegen solchen Lapalien werden keine Wissenschaftler abgesägt, wenn nicht Politik mit eine Rolle spielt.

Menetekel
29.07.2011, 18:33
ein fürchterlicher schock für die klimareligion und ihren gläubigen:

Zwei schockierende Nachrichten an nur einem Tag

Die jüngste Auswertung aller NASA-Satellitendaten (http://www.mdpi.com/2072-4292/3/8/1603/pdf) der Jahre 2000 bis 2011 hat ergeben, dass es die in alarmistischen Klimaschutzmodellen der Vereinten Nationen und vieler Klimaforscher behauptete Erderwärmung nicht gibt. Die Studie wurde nun auch im Internet veröffentlicht. Im Klartext: Die alarmistischen Computermodelle der Klimaforscher kann man schlicht in die Tonne werfen (http://pielkeclimatesci.wordpress.com/2011/07/26/new-paper-on-the-misdiagnosis-of-surface-temperature-feedbacks-from-variations-in-earth%E2%80%99s-radiant-energy-balance-by-spencer-and-braswell-2011/). Denn die Auswertung der NASA-Satellitendaten ergibt vielmehr, dass die Atmosphäre eventuelle Erderwärmung viel stärker als von den Computermodellen angenommen ins Weltall abgibt. Amerikanische Nachrichtenagenturen berichten (http://news.yahoo.com/nasa-data-blow-gaping-hold-global-warming-alarmism-192334971.html) nun, dass den Anhängern der Erderwärmungstheorie einer ihrer Grundpfeiler einfach weggeflogen ist. Auch die alarmistischen Klimasimulationen des Deutschen Wetterdienstes (http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13508624/Deutschland-erhitzt-sich-um-bis-zu-vier-Grad.html) (DWD) sind demnach schlicht Müll. Doch es kommt noch schlimmer.

Der Ökologe Monnet hat es mit seinen alarmistischen Berichten geschafft, Forschungsaufträge im zweistelligen Millionenwert zu bekommen. Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung. Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management – bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert (http://news.yahoo.com/apnewsbreak-arctic-scientist-under-investigation-082217993.html). Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

eine betrugsära geht ihrem ende entgegen.
diese betrüger und absahner bitte an den galgen, den sie sich redlich verdient haben.

von da:

http://info.kopp-verlag.de/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

ach ja, in unseren systemmedien ist natürlich nichts davon zu lesen oder zu hören. das lügen geht weiter.

Und wann kommen die Kommentare:
Aaaaach, der Kopp-Verlag! Unglaubwürdig!
:rolleyes:

romeo1
29.07.2011, 18:41
Es werden doch nur Realisten mit Dreck beworfen.

Monnett hat einen kleinen relativ bedeutungslosen Artikel in einem Fachmagazin veröffentlicht, dessen Aussagen in keinster Weise als erwiesen anerkannt werden. Es ist nur eine Hypothese. Al Gore hat diese in seinen politischen Film eingebaut.

Und nun wird versucht Monnett daraus einen Strick zu drehen.

Die globale Erwärmung stellt primär nicht deswegen eine Gefahr für die Eisbären dar, weil sie absaufen könnten, sondern weil sie sich im Winter einen Sommerspeck anfressen. Im Sommer, wenn sie nicht auf Robbenjagd gehen können, magern sie ganz schön ab und sehen sogar in der Regel, ziemlich zerzaust aus, bevor sie wieder auf Robbenjagd gehen können.

Wenn sich der Zeitpunkt, wann das Eis zurückkommt signifikant verschiebt und die Sommerdiät deutlich länger wird, könnten sie ernsthafte Schwierigkeiten bekommen. Wenn sich nun noch bestätigt, dass bei Stürmen und stürmischer See für sie das Risiko zu ertrinken wächst, wäre das nur ein Tüpfelchen auf dem i. Letzteres ist auf jeden Fall keine allgemein anerkannte Hypothese. Es wurde bisher ja erst einmal beobachtet. Zumindest behauptet das Monnett.

Dass das Al Gore nicht stört - das mag ja so sein, er ist ja auch Politiker. Aber in der Theorie der globalen Erwärmung und auch bei der Beurteilung des Risikos für Eisbären, spielen diese (vermeintlich) ertrunkenen Eisbären keine Rolle.

Wegen sowas entlässt man üblicherweise niemand oder konfiziert seine Unterlagen und seinen PC. Das war ein einziger Wissenschaftler, der da eine Hypothese veröffentlicht hat.

Wegen solchen Lapalien werden keine Wissenschaftler abgesägt, wenn nicht Politik mit eine Rolle spielt.


Eisbären gibt es seit mind. 200.000 Jahren. In dieser Zeitspanne gab es weit größere Klima- und Temperaturschwankungen als gegenwärtig. Und siehe da, die Tierchen existieren immer noch und in einer Anzahl wie seit etlichen Jahrzehnten nicht mehr.

kotzfisch
29.07.2011, 19:53
Es gab noch nie so viele Bären.
Der angebliche Eisrückgang hat die Folge, dass die Tiere nicht so weit zum Futter haben (Reicholf) nicht umgekehrt.Völliger Unsinn.

r2d2
29.07.2011, 21:37
Es gab noch nie so viele Bären.
Der angebliche Eisrückgang hat die Folge, dass die Tiere nicht so weit zum Futter haben (Reicholf) nicht umgekehrt.Völliger Unsinn.
Wird Reichholf aufgrund des Mists, den er erzählt, in irgendeiner ähnlichen Weise fertigzumachen versucht, wie Monnett?

kotzfisch
29.07.2011, 22:08
Nein, weil er keinen Mist von ersoffenen Eisbären erzählt.Mag das daran liegen?

kotzfisch
29.07.2011, 22:23
Irgendwann muß man sioch halt für den Scheiß rechtfertigen, den man verzapft hat: 11% des Gebietes überflogen und dann hochgerechnet, was ein Schwachsinn.
Außerdem sinken leichen in kalten Gewässern.Kein Eisbär der Welt dümpelt aufgetrieben von Verwesungsgasen in eiskaltem Wasser umher.So einen Unsinn kann Dein
Bärenfreund seiner Grandma weismachen.Monnett hätte ja auch mal ein belastbares Foto machen können?Na ja.

Nikolaus
29.07.2011, 22:24
Ich interpretiere deine Aussage so, das allein der Mensch die atmosphärische CO2 Konzentration erhöht?
Diese Interpretation ist nicht zwingend.

Man kann nur schlußfolgern, daß der menschliche Anteil weitaus höher ist als der mißverständliche Wert von 0,0X%, der hier immer wieder in Umlauf ist.

kotzfisch
29.07.2011, 22:25
Al Gores Film war "politisch".Da hast Du recht.Eine primitive Propaganda a la Goebbels.

r2d2
29.07.2011, 22:55
Nein, weil er keinen Mist von ersoffenen Eisbären erzählt.Mag das daran liegen?
Er behauptet, dass Eisbären kein Eis lutschen, was zwar nur teilweise richtig ist, aber dennoch Mist ist. Seine 20 Fachpublikationen, die er veröffentlicht hat, werden von so gut wie niemandem vom Fach zitiert. Seine populistischen Veröffentlichungen lassen sich deutlich besser vermarkten.

Aber seinen Schreibtisch durchwühlt und seinen PC konfiziert hat noch niemand.

Und wie bereits erwähnt, bei Monnett geht es nur um eine nicht anerkannte Hypothese, die er entwickelt hat.

Im Wissenschaftsbetrieb macht eine Schwalbe noch keinen Sommer. Auch wenn man Al Gore liest oder seinen Film anschaut, und bemerkt, das "erstmalig" eine Studie etwas gezeigt hat, dann sollte man hellhörig werden.

r2d2
29.07.2011, 23:39
Al Gores Film war "politisch".Da hast Du recht.Eine primitive Propaganda a la Goebbels.
Sein Film war politisch, wie von einem Politiker nicht anders zu erwarten. Er hat da einige Details weggelassen und andere dramaturgisiert.

Dennoch stimmt die wissenschaftliche Grundlage halbwegs. Monckton ist erheblich primitiver.

r2d2
29.07.2011, 23:45
Nein, weil er keinen Mist von ersoffenen Eisbären erzählt.Mag das daran liegen?
Eine nicht falsifizierte Hypothese ist kein Mist. Einige Berichte von Inuit bekräftigen seine Hypothese, dass man häufiger ertrunkene Eisbären findet. Aber sie ist noch dermaßen wackelig, dass man sie nicht als anerkannt bezeichnen kann.

Wenn das wirklich der Grund ist, wieso man Monnett gerade versucht abzusägen, wäre das eine Schweinerei. Ich vermute, dass man darauf hofft, dass schon irgenwas hängen bleibt, obwohl, wie bei Jones auch, er dann doch zuletzt aus Mangel an Beweisen, rehabilitiert wird.

r2d2
30.07.2011, 00:01
Es gab noch nie so viele Bären.
Natürlich gibt es wieder mehr Eisbären, seit es das Jagdverbot gibt. Da aber nicht sein darf, was nicht sein kann, werden andere Risiken für die Eisbären jetzt einfach unter den Tisch gekehrt.

Dass ein Eisrückgang Eisbären sogar bessere Futterbedingungen bieten würde, ist um es mit deinen Worten auszudrücken völliger Unsinn.

Die Eisflächen sind ihr wichtigstes Jagdgebiet. Und dass sie im Sommer vom Sommerspeck zehren, den sie sich im Winter angefressen haben, ist ein Fakt. Dass sie auch im Sommer jagen und so ziemlich alles fressen, was ihnen vor die Klauen kommt, ändert nichts daran, dass sie auf ihren Sommerspeck dringend angewiesen sind.

r2d2
30.07.2011, 00:07
Eisbären gibt es seit mind. 200.000 Jahren. In dieser Zeitspanne gab es weit größere Klima- und Temperaturschwankungen als gegenwärtig. Und siehe da, die Tierchen existieren immer noch und in einer Anzahl wie seit etlichen Jahrzehnten nicht mehr.
Ob es weit größere Temperaturschwankungen gab, wenn man das, was noch kommt, dazuzählt, wage ich zu bezweifeln. Das ist aber nicht einmal das Thema, sondern deine Methode Schlussfolgerungen zu ziehen:

Weil Eisbären schon (mindestens) einmal ein Wärmeoptimum überlebt haben, muss das zwingend dieses mal auch so sein, falls es dazu kommt. Wie die Eisbären dieses vergangene Wärmeoptimum überstehen konnten interessiert aber nicht. Auch nicht, wie sie das, das möglicherweise jetzt kommt überstehen könnten.

Gott wirds schon richten.

Ich halte das für eine seltsame Art zu denken. Ich würde es als ignorantes Denken bezeichnen. Reichholf hat das auch drauf.

Skaramanga
30.07.2011, 00:08
Eine nicht falsifizierte Hypothese ist kein Mist. Einige Berichte von Inuit bekräftigen seine Hypothese, dass man häufiger ertrunkene Eisbären findet. Aber sie ist noch dermaßen wackelig, dass man sie nicht als anerkannt bezeichnen kann.

Wenn das wirklich der Grund ist, wieso man Monnett gerade versucht abzusägen, wäre das eine Schweinerei. Ich vermute, dass man darauf hofft, dass schon irgenwas hängen bleibt, obwohl, wie bei Jones auch, er dann doch zuletzt aus Mangel an Beweisen, rehabilitiert wird.

Quark. Man hat "tote Eisbären im Wasser" gefunden. So wie man tote Hirsche im Wald findet. Oder platte tote Frösche auf der Straße.

Darf ich jetzt behaupten, Frösche können nicht mehr so gut fliegen wg. dem vielen CO2 in der Luft, deswegen stürzen sie ab und klatschen dauernd auf die Straße? Dann wirst Du mir wahrscheinlich, klug wie Du bist, entgegnen: "Frösche können gar nicht fliegen!"
Ahaaaa!

Dann habe ich hier auch was für Dich: Eisbären können nicht ertrinken. Sie schwimmen immer oben. Auch ohne Schwimmbewegungen. Sie treiben immer an der Oberfläche. Manchmal liegen sie im Wasser bewegungslos auf dem Rücken und machen ein Nickerchen. Hat was zu tun mit spezifischem Gewicht, Fett, Luftpolster unterm Fell, Knochenstruktur usw.

Mein Tip: Geh mal in den Zoo und sieh den Eisbären zu. (Nur zusehen, nicht reinspringen wie diese eine Plantschkuh ...)

romeo1
30.07.2011, 08:12
Ob es weit größere Temperaturschwankungen gab, wenn man das, was noch kommt, dazuzählt, wage ich zu bezweifeln. Das ist aber nicht einmal das Thema, sondern deine Methode Schlussfolgerungen zu ziehen:

Weil Eisbären schon (mindestens) einmal ein Wärmeoptimum überlebt haben, muss das zwingend dieses mal auch so sein, falls es dazu kommt. Wie die Eisbären dieses vergangene Wärmeoptimum überstehen konnten interessiert aber nicht. Auch nicht, wie sie das, das möglicherweise jetzt kommt überstehen könnten.

Gott wirds schon richten.

Ich halte das für eine seltsame Art zu denken. Ich würde es als ignorantes Denken bezeichnen. Reichholf hat das auch drauf.

Ich gebe zu, als Gläuber der Klimaschwindelreligion hast Du eine seltsame Art zu denken.

dimu
30.07.2011, 09:28
Quark. Man hat "tote Eisbären im Wasser" gefunden. So wie man tote Hirsche im Wald findet. Oder platte tote Frösche auf der Straße.

Darf ich jetzt behaupten, Frösche können nicht mehr so gut fliegen wg. dem vielen CO2 in der Luft, deswegen stürzen sie ab und klatschen dauernd auf die Straße? Dann wirst Du mir wahrscheinlich, klug wie Du bist, entgegnen: "Frösche können gar nicht fliegen!"
Ahaaaa!

Dann habe ich hier auch was für Dich: Eisbären können nicht ertrinken. Sie schwimmen immer oben. Auch ohne Schwimmbewegungen. Sie treiben immer an der Oberfläche. Manchmal liegen sie im Wasser bewegungslos auf dem Rücken und machen ein Nickerchen. Hat was zu tun mit spezifischem Gewicht, Fett, Luftpolster unterm Fell, Knochenstruktur usw.

Mein Tip: Geh mal in den Zoo und sieh den Eisbären zu. (Nur zusehen, nicht reinspringen wie diese eine Plantschkuh ...)

hahaaaaa, macht mir spaß, deine kommentare zu lesen.
weiter so.

kotzfisch
30.07.2011, 09:49
r2d2: Gut, Reichholf ist ein Idiot, der an beiden Münchner Unis lehrt- die Münchner sind einfach zu dämlich.or,Tss,Tss
Ein Schaumschläger als Honorarprof. außerdem wurde er schon mal von Deinem Chef Stefan R. abgewatscht- ein guter Grund
für Dich ihn für deppert zu halten.

Alles klar.

Eisbären treiben also prall mit Verwesungsgasen aufgepumpt im eiskalten Wasser.Physik?

Einfach nur haarsträubend.

Ein Rückkoppelungseffekt also.

Eisbären jagen an der Eiskante- wenn die sich infolge eines evtl.Rückganges nicht mehr 5, sondern 2 Kilometer vor der Küste befindet,
haben sie also weniger Strecke zum Jagdrevier zu laufen.Das spart Energie,der Eisbär wird fetter und der komische Onkel Reichholf,
den keiner erstnimmt hat sogar recht.

Mann.

Die Petze
30.07.2011, 10:34
Weiß nicht ob es schon gepostet wurde....New NASA Data Blow Gaping Hole In Global Warming Alarmism (http://news.yahoo.com/nasa-data-blow-gaping-hold-global-warming-alarmism-192334971.html)

Chronos
30.07.2011, 10:44
Ob es weit größere Temperaturschwankungen gab, wenn man das, was noch kommt, dazuzählt, wage ich zu bezweifeln. Das ist aber nicht einmal das Thema, sondern deine Methode Schlussfolgerungen zu ziehen:
Jetzt habe ich mir doch mal ein paar Details über diesen Monnett und seine toten Eisbären angetan (im aktuellen SPON ist auch ein Bericht zu diesem Thema).

Mein lieber Schwan, jetzt wundert mich überhaupt nichts mehr.

Einen derartigen Dilettantismus hinsichtlich statistischer Zählmethoden habe ich noch nirgends gelesen. Dieser Monnett kann sie echt nicht mehr alle haben. Ich weiss nicht, wo der sein Handwerk als "Wissenschaftler" gelernt haben will, aber von statistischen Methoden hat der Null Ahnung.

Und wegen solcher Stümper wird ein weltweiter Klima-Terror veranstaltet?

Die Petze
30.07.2011, 11:17
Jetzt habe ich mir doch mal ein paar Details über diesen Monnett und seine toten Eisbären angetan (im aktuellen SPON ist auch ein Bericht zu diesem Thema).

Mein lieber Schwan, jetzt wundert mich überhaupt nichts mehr.

Einen derartigen Dilettantismus hinsichtlich statistischer Zählmethoden habe ich noch nirgends gelesen. Dieser Monnett kann sie echt nicht mehr alle haben. Ich weiss nicht, wo der sein Handwerk als "Wissenschaftler" gelernt haben will, aber von statistischen Methoden hat der Null Ahnung.

Und wegen solcher Stümper wird ein weltweiter Klima-Terror veranstaltet?

Was auf SpOn meinst du denn ? ....wenn ich auf Google suche, finde ich nichts...weder über die Nasa-satellite-datas noch über Monnets Suspendierung....

Typisch...........

Chronos
30.07.2011, 11:23
Was auf SpOn meinst du denn ? ....wenn ich auf Google suche, finde ich nichts...weder über die Nasa-satellite-datas noch über Monnets Suspendierung....

Typisch...........
Muss ich dir jetzt sogar noch auf die aktuelle SPON-Seite helfen?

Folge ganz einfach meinem Link ( :rolleyes: ):


Tote Eisbären
Forschungskrimi um suspendierten Polarexperten

Wegen einer mehrere Jahre alten Studie ist ein renommierter US-Polarforscher suspendiert worden. Die Geschichte hat alles, was es für einen Forschungskrimi braucht: Mächtige Ölfirmen im Hintergrund, tote Eisbären als Maskottchen des Klimawandels - und einen Wissenschaftler unter Verdacht.

Die Sicht war gut, das Wetter ruhig. Wie ein riesiger Strandball schaukelte auf der spiegelnden Oberfläche des Nordmeers ein großes weißes Etwas. Der tote Eisbär war, aufgebläht vom Verwesungsgas, gut aus der Luft zu erkennen - selbst aus einer Höhe von 450 Metern, in der das kleine Propellerflugzeug über das tote Tier hinwegschnurrte. So erinnert sich zumindest der US-Meeresbiologe Charles Monnett an jenen Moment im September 2004, der nun zum Sargnagel seiner Karriere werden könnte.

tbc

Quelle: SPIEGEL Online (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,777377,00.html)
Konveniert es vielleicht jetzt?

Typisch....

Die Petze
30.07.2011, 11:51
Muss ich dir jetzt sogar noch auf die aktuelle SPON-Seite helfen?

Folge ganz einfach meinem Link ( :rolleyes: ):


Konveniert es vielleicht jetzt?

Typisch....

...über die Auswertungen der Nasa-Satelliten les ich allerdings nichts, wie auch bei Google-news.de...was viel wichtiger ist, mE.....
...und piss mich nicht an....ich war auf SpOn, in der Suche erschien nichts...Suchwort: Monnet

Also trotzdem danke.......

fatalist
30.07.2011, 11:58
Now, the wildlife biologist is on administrative leave and facing accusations of scientific misconduct.
The federal agency where he works told him he was on leave pending the results of an investigation into "integrity issues." A watchdog group believes it has to do with the 2006 journal article about the bear, but a source familiar with the investigation said late Thursday that placing Monnett on leave had nothing to with scientific integrity or the article.

http://news.yahoo.com/apnewsbreak-arctic-scientist-under-investigation-082217993.html


Der Eisbär ist zum Symbol der Klimaschützer geworden, weil der Forscher Charles Monnet behauptete, dass der Eisbär unter dem Klimawandel extrem leide. Charles Monnet hat dazu viele »Studien« verfasst, die weltweit bei Klimafreunden beachtet wurden. Klimaschützer Al Gore nahm die Studien zum Anlass, den Eisbären in seine Klimawandel-Ideologie mit aufzunehmen. Der Ökologe Monnet hat es mit seinen alarmistischen Berichten geschafft, Forschungsaufträge im zweistelligen Millionenwert zu bekommen. Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung. Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management – bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert. Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

http://www.kopp-online.com/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

hatte ich bereits gestern zitiert...

Chronos
30.07.2011, 12:07
... Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung.
"Nicht integer gearbeitet" ist guuut!

Der Mann ist schlicht ein Idiot, der nicht mal weiss, wie man statistisch zählt!

Er teilte eine große Fläche in kleinere Quadrate auf und überflog ein einziges dieser Quadrate.
Darin fand er einen toten Eisbären und extrapolierte durch einfache Multiplikation auf die Gesamtfläche hoch!

Jeder medizinisch-biologisch arbeitende Student weiss, dass bei der Zählung von Petrischalen-Kulturen oder Ausstrichen mindestens noch zwei weitere Quadrate gezählt werden müssen, um einigermaßen im statistischen Vertrauensbereich zu liegen.

Da geht dieser Idiot von Monnett also hin und multipliziert den einen toten Eisbären mit der Zahl der gesamten Quadrate und kommt somit auf 10 tote Eisbären in der Gesamtfläche.

So ein Stümper gehört aus dem Verkehr gezogen!

Allmählich wundert mich auch nicht mehr, wie solche Leute auf den Klimawandel hochrechnen. Zahlendreher beim Himalaya-Abschmelzen und völlig unzureichendes statistisches Arbeiten.

Wahnsinn!

romeo1
30.07.2011, 12:07
Now, the wildlife biologist is on administrative leave and facing accusations of scientific misconduct.
The federal agency where he works told him he was on leave pending the results of an investigation into "integrity issues." A watchdog group believes it has to do with the 2006 journal article about the bear, but a source familiar with the investigation said late Thursday that placing Monnett on leave had nothing to with scientific integrity or the article.

http://news.yahoo.com/apnewsbreak-arctic-scientist-under-investigation-082217993.html


Der Eisbär ist zum Symbol der Klimaschützer geworden, weil der Forscher Charles Monnet behauptete, dass der Eisbär unter dem Klimawandel extrem leide. Charles Monnet hat dazu viele »Studien« verfasst, die weltweit bei Klimafreunden beachtet wurden. Klimaschützer Al Gore nahm die Studien zum Anlass, den Eisbären in seine Klimawandel-Ideologie mit aufzunehmen. Der Ökologe Monnet hat es mit seinen alarmistischen Berichten geschafft, Forschungsaufträge im zweistelligen Millionenwert zu bekommen. Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung. Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management – bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert. Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

http://www.kopp-online.com/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

hatte ich bereits gestern zitiert...

Einen wahren Gläubigen der Klimwaschwindelreligion wirst Du auch mit diesen harten Tatsachen nicht beeindrucken können. Merke: der Klimwandel wurde vom Menschen verursacht und die Eisbären streben aus. Da ist es egal, daß es derzeit soviele Eisbären gibt, wie seit mind. 50 Jahren nicht mehr.

FranzKonz
30.07.2011, 12:12
Einen wahren Gläubigen der Klimwaschwindelreligion wirst Du auch mit diesen harten Tatsachen nicht beeindrucken können. Merke: der Klimwandel wurde vom Menschen verursacht und die Eisbären streben aus. Da ist es egal, daß es derzeit soviele Eisbären gibt, wie seit mind. 50 Jahren nicht mehr.

:rofl:

Vielleicht sollten wir doch wieder alle den Papst hochleben lassen. Die Vielzahl der Religionen macht mich langsam aber sicher verrückt.

Früher konzentrierte sich der gesamte vorhandene Glaube auf den alten Herrn mit dem Rauschebart, seinen angenagelten Knaben und dessen Papa, den sog. Heiligen Geist.

Darüber hinaus konnte man mit den meisten Leuten vernünftig reden. Inzwischen gibt es kaum noch ein Thema, daß nicht religionsartige Züge trägt. Schlimme Entwicklung.

Klopperhorst
30.07.2011, 12:40
http://www.stern.de/news2/aktuell/der-deutsche-wetterdienst-bestaetigt-dieser-juli-war-unter-durchschnitt-1711374.html

Unterdurchschnittlich warm, überdurchschnittlich nass, zu wenig Sonne: Der Juli 2011 hat die Deutschen als Sommermonat enttäuscht. Die Statistik gibt dem Gefühl nun recht: Laut Deutschem Wetterdienst war der Juli der erste zu kalte Monat des Jahres.

Sie sind enttäuscht, ohje. Lässt sich nicht mit ihrer Klimahysterie vereinbaren was.

---

kotzfisch
30.07.2011, 12:41
1 toter Eisbär, dann wurde extrapoliert.Nichtmal das glaube ich.Die Fotografie war damals schon erfunden, denke ich.
Aufgetrieben von Verwesungsgasen, die sich ja in der Arktis besonders stürmisch entwickeln- das ist schon bekannt.

Schwachsinn hoch zehn.
AGW ist tot.Mausetot.

r2d2
30.07.2011, 13:09
Jetzt habe ich mir doch mal ein paar Details über diesen Monnett und seine toten Eisbären angetan (im aktuellen SPON ist auch ein Bericht zu diesem Thema).

Mein lieber Schwan, jetzt wundert mich überhaupt nichts mehr.

Einen derartigen Dilettantismus hinsichtlich statistischer Zählmethoden habe ich noch nirgends gelesen. Dieser Monnett kann sie echt nicht mehr alle haben. Ich weiss nicht, wo der sein Handwerk als "Wissenschaftler" gelernt haben will, aber von statistischen Methoden hat der Null Ahnung.

Und wegen solcher Stümper wird ein weltweiter Klima-Terror veranstaltet?
Ich hab den Spiegel Artikel bereits verlinkt gehabt. Und hierzu auch schon einiges geschrieben. Wegen Monnett nebensächlichem Artikel, wird kein "weltweiter Klima-Terror" veranstaltet.

Aber, was nun gegen Monnett, wegen eines einzigen Artikels abgezogen ist, ist Mobbing.

Chronos
30.07.2011, 13:17
Ich hab den Spiegel Artikel bereits verlinkt gehabt. Und hierzu auch schon einiges geschrieben. Wegen Monnett nebensächlichem Artikel, wird kein "weltweiter Klima-Terror" veranstaltet.
Aber es werden daraus die Legenden vom Aussterben der Eisbären gestartet. Und die Fortsetzung dieses Märchens ist ja nun auch oft genug durch die Medien gegangen.


Aber, was nun gegen Monnett, wegen eines einzigen Artikels abgezogen ist, ist Mobbing.
Nö, dieser Monnett ist entweder ein Betrüger oder ein Idiot. Oder beides. Sowas hat in der Wissenschaft nichts zu suchen.

Alles regt sich über die Plagiate von Akademikern auf, aber eine solche Stümperei wie von diesem Monnett scheint akzeptiert zu werden.

Doppelte Moral ist das.

r2d2
30.07.2011, 13:37
An der TU Braunschweig und an der Uni Hamburg kenne ich noch je eine Person, die dringend entlassen gehört. Es sind zwei theoretische Physiker die von Atmosphärenphysik null Ahnúng haben, wobei ich es fast nicht glauben kann, dass theoretische Physiker den Dilletantismus, den sie da an den Tag gelegt haben, nicht selbst bemerken. G. G. und R. T.

Wissenschaftliches Niveau ist es ihre Veröffentlichungen kritisch auseinanderzunehmen, aber nicht sie aus ihrem Amt zu ekeln. Von daher bitte ich, meinen obigen Vorschlag als reine Satire aufzufassen.

Gerlich und Tscheuschner verstehen in der Regel schon etwas von theoretischer Physik.

kotzfisch
30.07.2011, 14:03
Ja, das sind ja Leugner, die müssen ja doof sein,ist klar.

kotzfisch
30.07.2011, 14:03
Gähn.

r2d2
30.07.2011, 14:50
Nö, dieser Monnett ist entweder ein Betrüger oder ein Idiot. Oder beides. Sowas hat in der Wissenschaft nichts zu suchen.
Monnett war an einer wissenschaftlichen Expedition an der Arktis beteiligt, die in keinster Weise zum Ziel hatte, abgesoffene Eisbären zu erforschen. In den offiziellen Datensatz hat Monnett diese ertrunkenen Eisbären daher auch nicht aufgenommen. Sie wurden zwar bemerkt, aber schlecht dokumentiert. Dennoch hat er einen Artikel darüber veröffentlicht und eine Hypothese entwickelt. Er hat bei einer Expedition, die eigentlich ein ganz anderes Ziel hatte nebenbei noch etwas bemerkt, das er seinen Kollegen nicht verheimlichen wollte. Aber er hat hier etwas geschlampt.

Ein menschlicher Fehler aber nichts, was einem den Job kosten sollte.

Wissenschaftliche Praxis wäre es nun, die Hypothese entweder als Hypothese stehen zu lassen oder zu untersuchen, ob man sie ausbauen kann oder ob hier eine Singularität beobachtet wurde. Über eventuelle falsche Schätzwerte von Monnett, was die Größenordnung der ertrunkenen Eisbären angeht - na ja, da denke ich auch, dass er bei der Bestimmung dieser Zahlen etwas geschlampt hat und hier voreilig versucht hat konkrete Zahlen zu nennen.

Man ist kein Idiot, wenn man dann, wenn man zufällig etwas bemerkt, sich auch das notiert und sich seine Gedanken darüber macht.

Durch Al Gore wurde diese "erstmalige Studie" aber medial extrem überbewertet.

Chronos
30.07.2011, 15:00
...Wissenschaftliche Praxis wäre es nun, die Hypothese entweder als Hypothese stehen zu lassen oder zu untersuchen, ob man sie ausbauen kann oder ob hier eine Singularität beobachtet wurde. Über eventuelle falsche Schätzwerte von Monnett, was die Größenordnung der ertrunkenen Eisbären angeht - na ja, da denke ich auch, dass er bei der Bestimmung dieser Zahlen etwas geschlampt hat und hier voreilig versucht hat konkrete Zahlen zu nennen.

Man ist kein Idiot, wenn man dann, wenn man zufällig etwas bemerkt, sich auch das notiert und sich seine Gedanken darüber macht.

Durch Al Gore wurde diese "erstmalige Studie" aber medial extrem überbewertet.
Der gravierende und absichtliche Fehler Monnetts war doch, dass er aufgrund eines Zufallsfundes eine Systematik hochgerechnet hatte, die auf unhaltbaren Ausgangsdaten beruhte.

Das ist keine wissenschaftliche Schlamperei mehr, sondern eindeutige Betrugsabsicht.

Wenn Monnett nicht in der Lage war, diesen Zufallsfund statistisch richtig einzuordnen, hätte er sich bei Kollegen erkundigen sollen, wie man so etwas zuzuordnen hat, oder weitere Quadrate absuchen müssen.

Das ist das Verurteilenswerte an dieser Sache, die einem seriösen Wissenschaftler ganz einfach nicht passieren darf.

r2d2
30.07.2011, 15:24
Ja, das sind ja Leugner, die müssen ja doof sein,ist klar.
Was Gerlich und Tscheuschner in "Falsification Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects Within The Frame Of Physics" machen ist wirklich unter aller Sau. Es ist ein gutes Negativbeispiel dafür, dass Menschen, wenn sie eine Theorie unbedingt falsch verstehen wollen auch falsch verstehen können.

Man kann nun aber nicht einmal behaupten, dass sie einen Strohmann widerlegen, denn was Gerlich und Tscheuschner da "falsifizieren" ist einfach konzeptlos. Die Theorie des Treibhauseffekts ist es auf jeden Fall nicht.

Die Situation die Gerlich und Tscheuschner in Kapitel 3.3 wiedergeben, mag sich zwar für einen Laien so darstellen, wie sie Gerlich und Tscheuschner schildern. Es wäre aber dennoch sinvoller gewesen, wenn sie sich auf die Definition des Treibhauseffekts nach Schönwiese konzentriert hätten. Das Dokument beschäftigt sich nicht nur mit Fachliteratur sondern auch mit medialen Irrungen und Wirrungen (siehe Kapitel 3.3). Was bitteschön wollen sie denn falsifizieren, wenn sie die Theorie selbst nicht richtig kapiert haben und mehr als ein Dutzend von Definitionen auflisten, wobei sogar einige auch von "Anonymous" verfasst wurden?
http://arxiv.org/abs/0707.1161

Dass sie in Fig. 16 nun eine Grafik von Al Gore nutzen, mag ja noch akzeptabel sein, weil man diese in ähnlicher Form auch in der Fachliteratur zur Veranschaulichung des Treibhauseffekts findet. Was machen sie aber nun? Sie falsifizieren nicht den Treibhauseffekt, sondern sie sind ein menschliches Beispiel dafür, dass eine Veranschaulichung eben nicht die Theorie selbst ist. Und diese Veranschaulichung kann man mißverstehen, wenn man es denn unbedingt will.
http://arxiv.org/abs/0707.1161

Dass sowas eine peer review übersteht, ist schon erstaunlich!

kotzfisch
30.07.2011, 16:00
Ich habe das Dokument vor Jahren überflogen, werde aber gerne Deine Anregung aufnehmen, das ominöse Kapitel durchzusehen.
Danke für die Anregung.

Syntrillium
30.07.2011, 16:27
hi,

Laut DWD werden wir ja immer wärmer, sieht man ja eindeutig in der Grafik

http://s1.directupload.net/images/user/110730/jtbp9uuv.jpg (http://www.directupload.net)

Die haben ein Talent sich selber zu wiedersprechen, sieht man auch eindeutig in der Grafik!:ohno:


Die Datenquelle des DWD, es ist eine Exceltabelle.
http://tinyurl.com/3vh2d5u

mfg
Syntrillium

r2d2
30.07.2011, 16:45
Ich habe das Dokument vor Jahren überflogen, werde aber gerne Deine Anregung aufnehmen, das ominöse Kapitel durchzusehen.
Danke für die Anregung.
Meine obige Kritik bezog sich eigentlich nicht auf wissenschaftliche Details. Aber bereits formalwissenschaftlich ist es in einem unkonventiellen Stil geschrieben um es mal vorsichtig auszudrücken.

Was diese 14 Definitionen des Treibhauseffekts sollen ist mir unverständlich. Eine Definition kann man nicht falsifizieren, sondern nur die Theorie dahinter. An einer recht kurz gehaltenen Definition kann man aber immer sprachliche Mängel feststellen. Man kämpft sich nun seitenweise durch überflüssiges hindurch. Lesbarer macht das eine Schrift nicht.

Unfortunately, there is no source in the literature, where the greenhouse effect is introduced
in harmony with the scientifc standards of theoretical physics.
http://arxiv.org/abs/0707.1161

Ein lächerlicher Satz. Wenn Gerlich und Tscheuschner es nicht fertigbringen auch auf Literatur der Atmosphärenphysik zuzugreifen und stattdessen 14 Allerweltsdefinitionen des Treibhauseffekts (wobei viele auch von Fachleuten stammen) aufzuzählen, dann vergeht mir aufgrund rein formalwissenschaftlicher Mängel eigentlich bereits die Lust, solch ein Machwerk weiterzulesen.

Das sagt nun natürlich noch nichts darüber aus, ob das was sie behaupten fehlerhaft wäre. Aber es ist ein grottenschlechter Stil.

Wenn das, was in der Literatur der Atmosphärenphysik als Treibhauseffekt dargestellt wird der theoretischen Physik widerspricht, dann sollen sie auf die Beschreibung dieser Theorie in einem Standardwerk der Atmosphärenphysik referenzieren und nicht 14 Allerweltdefinitionen des Treibhauseffekts aufzählen.

Übrigens widerspricht das, was in einem echten Treibhaus abläuft, ebensowenig dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik, wie das, was den atmosphärischen Treibhauseffekt ausmacht, obwohl es physikalisch etwas anderes ist.

Das Innere eines Treibhaus erwärmt sich stärker als die Umgebung um das Treibhaus herum. Ob das nun mit unterbundener Konvektion zusammenhängt oder mit Strahlungsgesetzen. Es ist faktisch möglich.

Und Ursache dafür ist, dass die Sonne eine sehr bedeutende Rolle bei diesem Effekt spielt. Und wegen ihr widerspricht weder das erste noch das zweite dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik.

Ganz_unten
30.07.2011, 17:44
Vorstellungen, die Atmosphäre eines Planeten als "Treibhaus" zu modellieren, sind reine Fiktion.


http://www.ilovemycarbondioxide.com/pdf/Understanding_the_Atmosphere_Effect.pdf

http://principia-scientific.org/pso/publications/The_Model_Atmosphere.pdf

Ganz_unten
30.07.2011, 17:49
Vorstellungen, die Atmosphäre eines Planeten als "Treibhaus" zu modellieren, sind reine Fiktion.


http://www.ilovemycarbondioxide.com/pdf/Understanding_the_Atmosphere_Effect.pdf

http://principia-scientific.org/pso/publications/The_Model_Atmosphere.pdf
Besser, man redet vom "Thermodynamischen Atmosphären-Effekt". Das Modell vom "Treibhauseffekt" ist eine Fiktion!

Ganz_unten
30.07.2011, 18:06
Ich hab den Spiegel Artikel bereits verlinkt gehabt. Und hierzu auch schon einiges geschrieben. Wegen Monnett nebensächlichem Artikel, wird kein "weltweiter Klima-Terror" veranstaltet.

Aber, was nun gegen Monnett, wegen eines einzigen Artikels abgezogen ist, ist Mobbing.

Mobbing?

Das hier war Mobbing, und dazu von der übelsten Art!

http://klimakatastrophe.wordpress.com/2008/05/10/prof-dr-horst-malberg-ehem-direktor-des-instituts-fur-meteorologie-der-freien-universitat-berlin-bekommt-maulkorb-verpasst/

Nikolaus
30.07.2011, 18:07
Besser, man redet vom "Thermodynamischen Atmosphären-Effekt". Das Modell vom "Treibhauseffekt" ist eine Fiktion!
Na jetzt wirds aber endlich mal wieder etwas lustiger hier. Das ist doch ein ganz anderes Thema als abgesoffene Eisbären.
Erklär uns doch bitte mal diesen Thermodynamischen Atmosphären-Effekt. Hört sich spannend an.

Ganz_unten
30.07.2011, 18:14
Na jetzt wirds aber endlich mal wieder etwas lustiger hier. Das ist doch ein ganz anderes Thema als abgesoffene Eisbären.
Erklär uns doch bitte mal diesen Thermodynamischen Atmosphären-Effekt. Hört sich spannend an.

Kannst Du lesen?

http://www.ilovemycarbondioxide.com/...ere_Effect.pdf

http://principia-scientific.org/pso/...Atmosphere.pdf

Nikolaus
30.07.2011, 18:21
Kannst Du lesen?
Aber sicher. Du nicht?
Erklär uns also mal diesen atmosphärischen Thermodynamik-Defekt. Oder wie immer das Ding heißt.

Bob.C
30.07.2011, 18:48
Meine obige Kritik bezog sich eigentlich nicht auf wissenschaftliche Details. Aber bereits formalwissenschaftlich ist es in einem unkonventiellen Stil geschrieben um es mal vorsichtig auszudrücken.

Was diese 14 Definitionen des Treibhauseffekts sollen ist mir unverständlich. Eine Definition kann man nicht falsifizieren, sondern nur die Theorie dahinter. An einer recht kurz gehaltenen Definition kann man aber immer sprachliche Mängel feststellen. Man kämpft sich nun seitenweise durch überflüssiges hindurch. Lesbarer macht das eine Schrift nicht.

Unfortunately, there is no source in the literature, where the greenhouse effect is introduced
in harmony with the scientifc standards of theoretical physics.
http://arxiv.org/abs/0707.1161

Ein lächerlicher Satz. Wenn Gerlich und Tscheuschner es nicht fertigbringen auch auf Literatur der Atmosphärenphysik zuzugreifen und stattdessen 14 Allerweltsdefinitionen des Treibhauseffekts (wobei viele auch von Fachleuten stammen) aufzuzählen, dann vergeht mir aufgrund rein formalwissenschaftlicher Mängel eigentlich bereits die Lust, solch ein Machwerk weiterzulesen.

Das sagt nun natürlich noch nichts darüber aus, ob das was sie behaupten fehlerhaft wäre. Aber es ist ein grottenschlechter Stil.

Wenn das, was in der Literatur der Atmosphärenphysik als Treibhauseffekt dargestellt wird der theoretischen Physik widerspricht, dann sollen sie auf die Beschreibung dieser Theorie in einem Standardwerk der Atmosphärenphysik referenzieren und nicht 14 Allerweltdefinitionen des Treibhauseffekts aufzählen.

Übrigens widerspricht das, was in einem echten Treibhaus abläuft, ebensowenig dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik, wie das, was den atmosphärischen Treibhauseffekt ausmacht, obwohl es physikalisch etwas anderes ist.

Das Innere eines Treibhaus erwärmt sich stärker als die Umgebung um das Treibhaus herum. Ob das nun mit unterbundener Konvektion zusammenhängt oder mit Strahlungsgesetzen. Es ist faktisch möglich.

Und Ursache dafür ist, dass die Sonne eine sehr bedeutende Rolle bei diesem Effekt spielt. Und wegen ihr widerspricht weder das erste noch das zweite dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik.

"Falsification Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects within The Frame Of Physics" (http://www.arxiv.org/abs/0707.1161) von Gerlich und Tscheuschner gehört zum Armseligsten, was die Leugnerindustrie jemals hervorgebracht hat, und definiv zu den Top10 der dämlichsten Fakestudien, die die Leugnerseite bislang als vermeintlichen Sieg über die Wissenschaften gefeiert hat. Entsprechend gnadenlos waren die Verrisse, die von Vertretern wissenschaftlicher Institutionen (Chemie, Physik) zu dieser "Studie" publiziert wurden:

Halpern et al. (2010) Comment on "Falsifiation Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects within The Frame Of Physics by Gerlich, G. and R. D. Tscheuschner"
http://www.worldscinet.com/ijmpb/24/2410/S021797921005555X.html

Smith AP (2008) Proof of the Atmospheric Greenhouse Effect
http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0802/0802.4324v1.pdf

Eine sehr lesenswerte Zusammenfassung zum Komplettversagen von Gerlich und Tscheuschner ist bei Jörg Zimmermann (http://globalklima.blogspot.com/2009/03/wenn-die-fachbegutachtung-scheitert.html) zu finden. Georg Hoffmann hat ebenfalls einen passenden Kommentar zu diesem Skandal publiziert (http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/03/chronik-eines-angekundigten-skandals-gerlich-und-tscheuschner-wurden-peerreviewt.php).

Mit ihrer Pseudowissenschaft haben sich Gerlich und Tscheuschner gnadenlos ins wissenschaftliche Abseits geschossen. Interessant ist jedoch zu beobachten, wie die Leugner bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit solch pseudowissenschaftlichen Fakestudien immer schön wegschauen und komplett unfähig sind, sich mit der Kritik auch nur ansatzweise auseinandersetzen. Skeptiker würden genau das tun. Leugner eben nicht.

r2d2
30.07.2011, 18:48
Mobbing?

Das hier war Mobbing, und dazu von der übelsten Art!

http://klimakatastrophe.wordpress.com/2008/05/10/prof-dr-horst-malberg-ehem-direktor-des-instituts-fur-meteorologie-der-freien-universitat-berlin-bekommt-maulkorb-verpasst/
Du leidest unter selektiver Wahrnehmung.

Germaninsky
30.07.2011, 19:16
Danke Pillefilz,

etwas länger hättest du es schon stehen lassen können.

Pöbelei ?

Gegen verblödete Menschen angehen,heißt "pöbelei" so so.

Skaramanga
30.07.2011, 19:25
...
Aber, was nun gegen Monnett, wegen eines einzigen Artikels abgezogen ist, ist Mobbing.

Ah ja. Und wenn ein Betrüger wegen eines einzigen Betrugs verurtelt wird dann ist das auch Mobbing. Wer wird denn so kleinlich sein.

Er hat sich ja nur mit wissentlich falschen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag in den Säckel geschafft. Peanuts!

Ganz_unten
30.07.2011, 19:36
Aber sicher. Du nicht?
Erklär uns also mal diesen atmosphärischen Thermodynamik-Defekt. Oder wie immer das Ding heißt.

Ich will gerne einige Hinweise geben.

Darf ich annehmen, daß
es Einvernehmen zur Funktionsweise eines echten Treibhauses gibt?

http://principia-scientific.org/pso/publications/Experiment_on_Greenhouse_Effect.pdf




The greenhouse effect inside greenhouses is due to the blockage of convective heat transfer with the
environment and it is not related, neither obeys, to any kind of “trapped” radiation.

Therefore, the greenhouse effect does not exist as it is described in many didactic books and articles.
The experiment performed by Prof. Robert W. Wood in 1909 is absolutely valid and systematically
repeatable.

In average, the blockage of convective heat transfer with the surroundings causes an increase of
temperature inside the greenhouses of 10.03 °C with respect to the surroundings temperature.

Dann brauchen wir darüber nicht mehr zu streiten.

Treibhauseffekt ist das , was echte Treibhäuser wärmer macht.

Treibhauseffekt hat nix mit CO2 und dem sog. "Atmosphärischen Treibhauseffekt" zu tun.

Dann bleibt zu diskutieren, ob der "Atmosphärische- Treibhauseffekt" als solcher tatsächlich als verifizierbarer Effekt der Experimentalphysik unter Laborbedingungen messbar ist.


Provide evidence that trapping LWIR (long-wave infrared) radiation inside an enclosure will cause it to equilibrate at a higher temperature than an otherwise identical enclosure but which doesn’t trap LWIR.

Two enclosures will be tested: the first will be constructed such as to
experimentally simulate the model of the standard radiative greenhouse effect with greenhouse
gases; the second will simulate an atmosphere with no greenhouse gases.

For the experiment to successfully lend support to the hypothesis, we must expect that the enclosure which simulates a radiative greenhouse atmosphere will achieve a substantially higher equilibrium temperature

1) than the other, non-GHE enclosure, under identical or quantified circumstances,

2) than what a simple & direct application of the Stefan-Boltzmann equation would predict.

If the experiment is not successful, then we must conclude with the null-hypothesis that there is no basis in fact for the
postulates of the radiative GHE.



Der Astrophysiker Postma beschreibt sehr klar, worum es geht, und worauf beim Aufbau des Experimentes sorgsam zu achten ist.


Die Vorstellung eines "atmosphärischen Treibhauseffektes" auf Basis einer CO2-"Strahlenfalle" ist eine Fiktion.

Postma zeigt das im Rahmen einer klar strukturierten Diskussion deutlich auf.

http://principia-scientific.org/pso/publications/The_Model_Atmosphere.pdf

Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

r2d2
30.07.2011, 19:36
Mobbing?

Das hier war Mobbing, und dazu von der übelsten Art!

http://klimakatastrophe.wordpress.com/2008/05/10/prof-dr-horst-malberg-ehem-direktor-des-instituts-fur-meteorologie-der-freien-universitat-berlin-bekommt-maulkorb-verpasst/
Malberg konnte weiter veröffentlichen, musste jedoch seine Beiträge als persönliche Beiträge kennzeichnen. Die Geschäftsführung des Institut hat damit klargestellt, dass es keine Verantwortung für die wissenschaftliche Korrektheit der Beiträge übernimmt, sondern dass diese Verantwortung allein beim Verfasser liegt.

Zu dieser Änderung sah sich die Geschäftsleitung zwar durch Malberg veranlasst. Sie betrifft aber sämtliche Autoren.

Nikolaus
30.07.2011, 19:47
Darf ich annehmen, daß
es Einvernehmen zur Funktionsweise eines echten Treibhauses gibt?
Das darfst du annehmen.

Und jetzt erklärst Du uns aber bitte mal den thermodynamischen Atmosphäreneffekt.

r2d2
30.07.2011, 19:56
Ich will gerne einige Hinweise geben.

Darf ich annehmen, daß
es Einvernehmen zur Funktionsweise eines echten Treibhauses gibt?

http://principia-scientific.org/pso/publications/Experiment_on_Greenhouse_Effect.pdf



The greenhouse effect inside greenhouses is due to the blockage of convective heat transfer with the
environment and it is not related, neither obeys, to any kind of “trapped” radiation.

Therefore, the greenhouse effect does not exist as it is described in many didactic books and articles.
The experiment performed by Prof. Robert W. Wood in 1909 is absolutely valid and systematically
repeatable.

In average, the blockage of convective heat transfer with the surroundings causes an increase of
temperature inside the greenhouses of 10.03 °C with respect to the surroundings temperature.



Dann brauchen wir darüber nicht mehr zu streiten.

Leider nur fast. Im echten Treibhaus ist der "falsche Treibhauseffekt" vernachlässigbar. Aber es gibt ihn. Es gibt ihn aber nur bei Glas. Akrylglas hat ihn nicht.






Der Flachkollektor

Flachkollektoren bestehen aus den Bauteilen Absorber, transparente Abdeckung, Gehäuse und Wärmedämmung. Als transparente Abdeckung kommt meistens eisenarmes Solarsicherheitsglas zum Einsatz, das sich durch einen hohen Transmissionsgrad für den kurzwelligen Spektralbereich auszeichnet. Gleichzeitig gelangt nur wenig der Wärmeabstrahlung vom Absorber durch die Glasabdeckung hindurch (Treibhauseffekt).

http://www.solarserver.de/wissen/basiswissen/kollektoren.html

Im echten Treibhaus ist er zwar vernachlässigbar klein. Aber "it is not related, neither obeys, to any kind of “trapped” radiation." ist theoretisch betrachtet nicht richtig.

Ganz_unten
30.07.2011, 20:41
Malberg konnte weiter veröffentlichen, musste jedoch seine Beiträge als persönliche Beiträge kennzeichnen. Die Geschäftsführung des Institut hat damit klargestellt, dass es keine Verantwortung für die wissenschaftliche Korrektheit der Beiträge übernimmt, sondern dass diese Verantwortung allein beim Verfasser liegt.

Zu dieser Änderung sah sich die Geschäftsleitung zwar durch Malberg veranlasst. Sie betrifft aber sämtliche Autoren.

Das war Mobbing.
Und weshalb darf ein angesehener Wissenschaftler im Ruhestand nicht mehr im Namen des Instituts publizieren, dem er einst angehörte?
Das war sogar Mobbing der üblen Sorte!
Übrigens hat er am Ende vielleicht sogar in der Sache Recht gehabt, wenn man sich heutzutage die Diskussionen zum Einfluß der Sonne auf das Klima anschaut.

Echte Wissenschaft hält immer einen Dissenz aus, erlaubt den Zweifel.
Intoleranz ist eine Eigenschaft religiöser Eiferer.

Syntrillium
30.07.2011, 20:42
hi,
wo ist denn die Falsifikation von Gerlich und Tscheuschner falsch?

Ein Standardtreibhaus funktioniert nur weil die Konvektion unterbunden ist, und das "Treibhaus" der Klimamodellierer funktioniert nicht weil es keinen Hotspot gibt, soweit waren wir doch schon!

Die Erde ist nach allen Seiten offen, die Atmosphäre schützt uns vor dem Weltall und wärmt uns in der Nacht.

Folgende Grundbedingungen gibt es:

1. Wärmestrahlung -> http://s7.directupload.net/images/user/110730/i3db367o.png (http://www.directupload.net)
Der Wärmestrom ist also annähernd proportional zur Temperaturdifferenz (Abkühlungsgesetz
von Newton).
Verlustleistung nachts bis 300W/m²
Das Diagramm hat schon R2D2 reingestellt

2. Wärmeleitung

http://s7.directupload.net/images/user/110730/ip8mngfp.png (http://www.directupload.net)
Wichtig zu wissen, der Wärmefluss folgt dem negativen Temperaturgradienten in unserer Atmosphäre.

3. Diffusion
Ficksche Gesetz:
http://s1.directupload.net/images/user/110730/hrchis4m.png (http://www.directupload.net)

Ausserdem muss die Kinetik der Gase berücksichtigt werden:
Grundgleichungen:
http://s1.directupload.net/images/user/110730/yyqrf6fs.png (http://www.directupload.net)

Diffusionskoeffizient:
http://s7.directupload.net/images/user/110730/ibkefmar.png (http://www.directupload.net) daraus folgt -> http://s1.directupload.net/images/user/110730/syyjqm4x.png (http://www.directupload.net)

Wärmeleitung:

http://s7.directupload.net/images/user/110730/64hpmu8l.png (http://www.directupload.net)

mfg
Syntrillium

Ganz_unten
30.07.2011, 21:39
.......

Ein Standardtreibhaus funktioniert nur weil die Konvektion unterbunden ist, und das "Treibhaus" der Klimamodellierer funktioniert nicht weil es keinen Hotspot gibt, soweit waren wir doch schon!

Die Erde ist nach allen Seiten offen, die Atmosphäre schützt uns vor dem Weltall und wärmt uns in der Nacht.


......

mfg
Syntrillium

Anders als in einem am Boden aufgestellten Treibhaus ist in der Atmosphäre der Einfluß der Gravitation auf ein kompressibles Gas zu berücksichtigen.

Die (auf die Masseneinheit bezogene) innere Energiedichte U eines kleinen Testvolumens Luft mit spezifischer Wärme Cp (bei konstantem Druck!) ist in einer Höhe z über dem Erdboden (mit angenommener konstanter Erdbeschleunigung g) :

u = Cp*T+g*z

Unter adiabatischen Bedingungen dU=0 => dT/dz = - g/Cp

Mit zunehmender Höhe über dem Erdboden wird es demnach kälter (adiabatic laps rate).

Mit g = 9.8 m/s2 und Cp = 1.0 J/g/K folgt ein (negativer!) Temperaturgradient

dT/dz ~ -10 °C / km (ideale trocken adiabatische Bedingungen)

Mit Wasserdampf wird empirisch dT/dz ~ -6.5 °C / km festgestellt, also betragsmäßig ein deutlich kleinerer Temperaturgradient.

Würde ein "Atmosphärischer Treibhauseffekt" auf Basis von ( wenigen ppm) emittierten "Treibhausgasen" existieren, so wäre es ja, der Behauptung entsprechend, am Boden wärmer, und oben wäre es kälter. Da die Dicke der Atmosphäre (bei wenigen ppm zusätzlichem CO2) unverändert bliebe, wäre der Absolutwert des Temperaturgradienten gegenüber dem trockenadiabtischen Wert demnach vergrößert, nicht verkleinert.

Ein Widerspruch zu den gemessenen kleineren Werten des Temperaturgradienten, oder?

Syntrillium
30.07.2011, 22:13
hi,
das geht aus dem allgemeinen Gasgesetz hervor.
p*V=n*R*T

allerdings darf man den Entropiesatz nicht vergessen für offene Syteme, den habe ich aber vergessen:D


mfg
Syntrillium

Ingeborg
30.07.2011, 22:17
Interessant wird nun die Reaktion der Regierungen: Werden sie die Steuern sofort wieder senken und die Klima-Abgaben zurücknehmen? Schließlich gibt es dafür nach der Auswertung der jüngsten NASA-Daten keinen Grund mehr. Es sei denn, die Steuern wurden aus anderen Gründen erhöht: einfach nur, um die Kassen zu füllen und den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

http://info.kopp-verlag.de/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

Bob.C
30.07.2011, 22:19
Keine Ahnung warum hier über den Treibhauseffekt in einem Glastreibhaus diskutiert wird, für den "Treibhauseffekt" der Erde ist allein der Strahlungshaushalt relevant. Der Glastreibhauseffekt, bei dem die Erwärmung durch eine Blockade des konvektiven Wärmetransports zustandekommt, spielt für den Treibhauseffekt in der Atmosphäre keine Rolle.

Das Experiment von Wood ist für den Treibhauseffekt der Erde irrelevant, da es in keiner Beziehung zur Erstellung einer Strahlungsbilanz der Erde steht.

r2d2
30.07.2011, 22:30
Das war Mobbing.
Und weshalb darf ein angesehener Wissenschaftler im Ruhestand nicht mehr im Namen des Instituts publizieren, dem er einst angehörte?
Das war sogar Mobbing der üblen Sorte!
Übrigens hat er am Ende vielleicht sogar in der Sache Recht gehabt, wenn man sich heutzutage die Diskussionen zum Einfluß der Sonne auf das Klima anschaut.

Echte Wissenschaft hält immer einen Dissenz aus, erlaubt den Zweifel.
Intoleranz ist eine Eigenschaft religiöser Eiferer.
Es war eine Distanzierung zu den Veröffentlichungen von Autoren, die zwar in der Vergangenheit über diese Plattform veröffentlichen konnten, aber Blödsinn geschrieben haben. Sie können weiter über diese Plattform veröffentlichen, müssen nun aber darauf hinweisen, dass es sich hierbei um ihre eigene Meinung handelt.

Wieso sollte sich ein Institut in der Verpflichtung sehen, Papers, die blödsinnig sind, im Namen ihres Instituts veröffentlichen zu lassen? Alternativ wäre nur noch möglich gewesen, die Veröffentlichungen gänzlich zu verbieten.

Bei Monnett sieht das etwas anders aus, wobei im Moment niemand überhaupt bereit ist, darüber konkret zu reden, was denn nun die Verfehlungen von Monnett waren. Ihm wurde lediglich untersagt, seiner Arbeit nachzugehen.

Syntrillium
30.07.2011, 22:42
hi,

hier spricht keiner vom Glashaus, das war nur eine Einleitung.
In dem Woods experiment ging es darum das man mit einer Erhöhung des CO² Gehaltes in einem geschlossenem System keine Temperaturerhöhung hinbekommt, es tut sich nix.
Das Experiment beweist eindeutig, dass die Erwärmung in einem "Treibhaus" nicht von der Frage der Durchlässigkeit oder Undurchlässigkeit für Infrarot des (Glas, acryl)Deckels oder Gases abhängt.

mfg
Syntrillium