PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 [33] 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111

Ganz_unten
30.07.2011, 23:42
@Syntrillium

Erlaubst Du mir einen Hinweis?

Dein Gasgesetz bezieht sich auf die thermische Zustandsgleichung des idealen Gases.

Die weiter oben von mir diskutierte Überlegung bezieht sich auf die kalorische Zustandsgleichung eines idealen Gases bei konstantem Druck.

Ein Testvolumen eines idealen Gases bei der Temperatur T hat (pro Masseneinheit) bei einem (lokalen) Druck p eine innere Energie

u= Cp*T

wobei Cp die spezifische Wärme (bei konstantem Druck!) bezeichnet.

Befindet sich das Testvolumen in einer Höhe z über dem Boden, so ist die potentielle Energie im Gravitationsfeld zu berücksichtigen:

u(z)= Cp*T(z)+ g*z

Ohne Wärmezufuhr von außen ist im Gleichgewicht

du=0 => dT/dz= - g/Cp

Daraus ergibt sich das bekannte lineare Temperaturprofil der Troposphäre,
mit zunehmender Höhe nimmt die Temperatur linear ab , wenn die Höhe über dem Boden zunimmt.

T(z) = T0 - (g/Cp)*z

(unter trocken adiabatischen Bedingungen kann man Luft approximativ als ideales Gasgemisch modellieren).

Die berüchtigte barometrische Höhenformel geht von einer isothermen Atmosphäre aus, die es über größere Distanzen betrachtet ja gar nicht gibt!

Ganz_unten
30.07.2011, 23:57
hi,

hier spricht keiner vom Glashaus, das war nur eine Einleitung.
In dem Woods experiment ging es darum das man mit einer Erhöhung des CO² Gehaltes in einem geschlossenem System keine Temperaturerhöhung hinbekommt, es tut sich nix.
Das Experiment beweist eindeutig, dass die Erwärmung in einem "Treibhaus" nicht von der Frage der Durchlässigkeit oder Undurchlässigkeit für Infrarot des (Glas, acryl)Deckels oder Gases abhängt.

mfg
Syntrillium

Vollinhaltliche Zustimmung!

Jeder kann das kleine Experiment selbst machen.
Betrachte zwei identische Thermoskannen mit Doppelverglasung.
Die eine ist durch Vakuum zwischen den beiden Glaswänden thermisch isoliert,
in der anderen wurde der Zwischenraum zwischen den Glaswänden mit CO2 aufgefüllt, so daß der Effekt der "Strahlungsfalle" technisch nutzbar wird (nein, ich habe dazu noch kein Patent angemeldet...).

In welcher der beiden Kannen wird der Kaffee schneller kalt?

Ganz_unten
31.07.2011, 01:14
Keine Ahnung warum hier über den Treibhauseffekt in einem Glastreibhaus diskutiert wird, für den "Treibhauseffekt" der Erde ist allein der Strahlungshaushalt relevant. Der Glastreibhauseffekt, bei dem die Erwärmung durch eine Blockade des konvektiven Wärmetransports zustandekommt, spielt für den Treibhauseffekt in der Atmosphäre keine Rolle.

Das Experiment von Wood ist für den Treibhauseffekt der Erde irrelevant, da es in keiner Beziehung zur Erstellung einer Strahlungsbilanz der Erde steht.

Stiimt schon. Auf die frühen Experimente von Wood zum realen Treibhauseffekt (Zucht von Gurken und Tomaten) wurde übrigens bereits von Tscheuschner&Gerlich hingewiesen.

Die hier interessierende Frage betrifft den sog. "atmosphärischen Treibhauseffekt".

Existiert die Vorstellung einer durch atmosphärisches CO2-Gas gebildeten "Strahlenfalle" als realer physikalischer Effekt, oder handelt es sich um eine bloße Fiktion?

Eine interessanter Diskussionsbeitrag von Joseph E. Postma findet sich hier.

http://www.ilovemycarbondioxide.com/pdf/Understanding_the_Atmosphere_Effect.pdf


Night & Day Cooling Process Never Considered

Postma's paper lays out in detail how a model that had originally been devised by astrophysicists to model the energy output of stars have wrongly become the foundation of terrestrial climate models for over twenty years.

A qualified astrophysicist, Postma says climate researchers incorrectly applied such models to the Earth, a planet receiving solar energy only during daylight.
It is this omission of the time element from climate models that has led to Earth effectively being modeled as if it were a constantly radiating sun.

Thereby the cooling effect of night time has never been factored into the official numbers, and the solar heating input had been artificially decreased to far-below freezing temperatures!

Ganz_unten
31.07.2011, 01:43
"Falsification Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects within The Frame Of Physics" (http://www.arxiv.org/abs/0707.1161) von Gerlich und Tscheuschner gehört zum Armseligsten, was die Leugnerindustrie jemals hervorgebracht hat, und definiv zu den Top10 der dämlichsten Fakestudien, die die Leugnerseite bislang als vermeintlichen Sieg über die Wissenschaften gefeiert hat. Entsprechend gnadenlos waren die Verrisse, die von Vertretern wissenschaftlicher Institutionen (Chemie, Physik) zu dieser "Studie" publiziert wurden:

Halpern et al. (2010) Comment on "Falsifiation Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects within The Frame Of Physics by Gerlich, G. and R. D. Tscheuschner"
http://www.worldscinet.com/ijmpb/24/2410/S021797921005555X.html

Smith AP (2008) Proof of the Atmospheric Greenhouse Effect
http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0802/0802.4324v1.pdf

Eine sehr lesenswerte Zusammenfassung zum Komplettversagen von Gerlich und Tscheuschner ist bei Jörg Zimmermann (http://globalklima.blogspot.com/2009/03/wenn-die-fachbegutachtung-scheitert.html) zu finden. Georg Hoffmann hat ebenfalls einen passenden Kommentar zu diesem Skandal publiziert (http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/03/chronik-eines-angekundigten-skandals-gerlich-und-tscheuschner-wurden-peerreviewt.php).

Mit ihrer Pseudowissenschaft haben sich Gerlich und Tscheuschner gnadenlos ins wissenschaftliche Abseits geschossen. Interessant ist jedoch zu beobachten, wie die Leugner bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit solch pseudowissenschaftlichen Fakestudien immer schön wegschauen und komplett unfähig sind, sich mit der Kritik auch nur ansatzweise auseinandersetzen. Skeptiker würden genau das tun. Leugner eben nicht.


Ich finde diese Einschätzung der Arbeit von Gerlich&Tscheuschner nicht berechtigt. Man kann am langatmigen, zuweilen umständlichen schulmeisterlichen Stil des Artikels Anstoß nehmen, klar.
Dennoch geben die Autoren einen Denkanstoß.

Betreffend die heutzutage üblich gewordene Etikettierung von Leuten als "Leugner", die die sich der herrschenden Lehrmeinung (vielleicht haben sie gute Gründe?) nicht ohne Vorbehalt anschließen wollen, möchte ich den letzten Abschnitt aus der neuen Arbeit von Joseph Postma zitieren:

http://principia-scientific.org/pso/publications/The_Model_Atmosphere.pdf



But this leads us to an even larger, and in general much more important, problem in popular scientific discourse, and our human ability to even comprehend anything at all.

The problem lies with definitions of terms and the simultaneous perception of their meaning.

I will demonstrate the problem by using a colloquial and very common term which most people should be familiar with, no matter of educational class:

“Climate Change Denier”.

This term is not offensive, for me, due to the connotations of holocaust denial – if that is really how or why the term was originally concocted,
it is clearly enough to tell you that that someone feels very emotionally defensive about their beliefs in anthropogenic climate change.

Rather, the term is much more offensive on a fundamentally
intellectual and academic level:

1) the skeptic community of proper scientists has never denied the
existence of climate change,

2) climate change is not synonymous with human influences, a-priori,

3)climate change is well-known to have always occurred in all time-scales and periods that humans have data for,

4) the only thing that one can actually deny about the climate is that it would be changing right now without human influence.

The abuse and insult to logic by users of this term
should be enough for any rational person to dismiss their claims out of hand, with no further justification necessary.

A person simply cannot be a competent thinker and use this term with
intention; nor could one have competent scientific values or principles in using this term while knowing what fraud it is.

Bob.C
31.07.2011, 09:28
Ich finde diese Einschätzung der Arbeit von Gerlich&Tscheuschner nicht berechtigt. Man kann am langatmigen, zuweilen umständlichen schulmeisterlichen Stil des Artikels Anstoß nehmen, klar.
Dennoch geben die Autoren einen Denkanstoß.

Die Schlussfolgerung von Gerlich und Tscheuschner, dass sie mit ihrer "Studie" den atmoshpärischen Treibhauseffekt widerlegt hätten, beruht allein auf der Tatsache, dass die Autoren in den relevanten Punkten von völlig falschen Annahmen ausgehen. So behaupten G&T zum Beispiel, dass der Treibhauseffekt den 2. Hauptsatz der Thermodynamik verletze, allerdings betrachten die Autoren, warum auch immer, nur eine Seite des Wärmetransports und ignorieren die andere Hälfte. Darüber hinaus behandelt die Arbeit vor allem Scheinprobleme, die von den Autoren konstruiert und dann "gelöst" werden, die für das eigentliche Thema jedoch vollkommen irrelvant sind. Zudem ist die Arbeit durchsetzt von Polemiken, die in wissenschaftlichen Arbeiten nichts zu suchen haben. Diese Kritikpunkte wurden von einigen wenigen Wissenschaftlern, die sich die Mühe gemacht haben, sich mit dem Mist auseinander zu setzen, klipp und klar dokumentiert.

Die Arbeit ist derart voll von Fehlern, dass sie es schlicht und einfach nicht wert ist, überhaupt darüber zu diskutieren. Für die Klimawissenschaften ist die "Studie" von Gerlich und Tscheuschner irrelvant, kein Mensch verplempert seine Zeit mit einem Machwerk, dass so offensichtlich falsch ist.

In Leugnerkreisen wird diese Strohmannargumentation natürlich gerne verwendet, um die Wissenschaft zu untergraben. Inhaltliche Mängel zählen bei Leugnern nicht, wenn es sich um eine "Studie" handelt, die ihrem Glaubenskrieg dienlich ist. Das gleiche Schema findet sich bei Leuten, die behaupten beweisen zu können, dass der Bau eines Perpetuum Mobile möglich ist, oder Einsteins Relativitätstheorie falsch ist, oder dass die Erde in 6 Tagen erschaffen wurde.


Betreffend die heutzutage üblich gewordene Etikettierung von Leuten als "Leugner", die die sich der herrschenden Lehrmeinung (vielleicht haben sie gute Gründe?) nicht ohne Vorbehalt anschließen wollen, möchte ich den letzten Abschnitt aus der neuen Arbeit von Joseph Postma zitieren:


Betreffend der heutzutage notwendig gewordenen Unterscheidung zwischen Skeptikern, die sie auf einer wissenschaftlichen Basis mit dem Thema auseinander setzen, und Leugner, die einen Dissens unter den Naturwissenschaften zu den Grundlagen des Treibhauseffekts herbeireden wollen, möchte ich auf folgende Bücher verweisen:

"Climate Change Denial: Heads in the Sand (http://www.amazon.com/Climate-Change-Denial-Heads-Sand/dp/1849713367/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-1)" von Hayden Washington und John Cook
"Merchants of Doubt: How a Handful of Scientists Obscured the Truth on Issues from Tobacco Smoke to Global Warming (http://www.amazon.com/Merchants-Doubt-Handful-Scientists-Obscured/dp/1596916109/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-3)" von Naomi Oreskes und Erik Conway
"Living in Denial: Climate Change, Emotions, and Everyday Life (http://www.amazon.com/Living-Denial-Climate-Emotions-Everyday/dp/0262515857/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-2)" von Marie Norgaard
"Climate Cover-Up: The Crusade to Deny Global Warming (http://www.amazon.com/Climate-Cover-Up-Crusade-Global-Warming/dp/1553654854/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-4)" von James Hoggan und Richard Littlemore

Dort wird ausführlich dargelegt, warum man Euch Leugner nicht als Skeptiker bezeichnen kann.

kotzfisch
31.07.2011, 09:57
Climate Confusion von Roy Spencer- nicht vergessen.
Unstoppable Global Warming - every 1500 years,von B.Singer - nicht vergessen.

Ich meine, wenns schon im angloamerkanischen Sprachraum sein muß.
Gibts bei Amazon.

Klimaleugner gibts nicht- niemand leugnet das Klima.
Klimagewinnler und Klimahysteriker gibts zuhauf.
Auf entsprechenden Mietmaul Soldlisten meine ich.

Na ja, wurst.

Ganz_unten
31.07.2011, 12:23
Die Schlussfolgerung von Gerlich und Tscheuschner, dass sie mit ihrer "Studie" den atmoshpärischen Treibhauseffekt widerlegt hätten, beruht allein auf der Tatsache, dass die Autoren in den relevanten Punkten von völlig falschen Annahmen ausgehen. So behaupten G&T zum Beispiel, dass der Treibhauseffekt den 2. Hauptsatz der Thermodynamik verletze, allerdings betrachten die Autoren, warum auch immer, nur eine Seite des Wärmetransports und ignorieren die andere Hälfte. Darüber hinaus behandelt die Arbeit vor allem Scheinprobleme, die von den Autoren konstruiert und dann "gelöst" werden, die für das eigentliche Thema jedoch vollkommen irrelvant sind. Zudem ist die Arbeit durchsetzt von Polemiken, die in wissenschaftlichen Arbeiten nichts zu suchen haben. Diese Kritikpunkte wurden von einigen wenigen Wissenschaftlern, die sich die Mühe gemacht haben, sich mit dem Mist auseinander zu setzen, klipp und klar dokumentiert.

Die Arbeit ist derart voll von Fehlern, dass sie es schlicht und einfach nicht wert ist, überhaupt darüber zu diskutieren. Für die Klimawissenschaften ist die "Studie" von Gerlich und Tscheuschner irrelvant, kein Mensch verplempert seine Zeit mit einem Machwerk, dass so offensichtlich falsch ist.

In Leugnerkreisen wird diese Strohmannargumentation natürlich gerne verwendet, um die Wissenschaft zu untergraben. Inhaltliche Mängel zählen bei Leugnern nicht, wenn es sich um eine "Studie" handelt, die ihrem Glaubenskrieg dienlich ist. Das gleiche Schema findet sich bei Leuten, die behaupten beweisen zu können, dass der Bau eines Perpetuum Mobile möglich ist, oder Einsteins Relativitätstheorie falsch ist, oder dass die Erde in 6 Tagen erschaffen wurde.



Betreffend der heutzutage notwendig gewordenen Unterscheidung zwischen Skeptikern, die sie auf einer wissenschaftlichen Basis mit dem Thema auseinander setzen, und Leugner, die einen Dissens unter den Naturwissenschaften zu den Grundlagen des Treibhauseffekts herbeireden wollen, möchte ich auf folgende Bücher verweisen:

"Climate Change Denial: Heads in the Sand (http://www.amazon.com/Climate-Change-Denial-Heads-Sand/dp/1849713367/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-1)" von Hayden Washington und John Cook
"Merchants of Doubt: How a Handful of Scientists Obscured the Truth on Issues from Tobacco Smoke to Global Warming (http://www.amazon.com/Merchants-Doubt-Handful-Scientists-Obscured/dp/1596916109/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-3)" von Naomi Oreskes und Erik Conway
"Living in Denial: Climate Change, Emotions, and Everyday Life (http://www.amazon.com/Living-Denial-Climate-Emotions-Everyday/dp/0262515857/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-2)" von Marie Norgaard
"Climate Cover-Up: The Crusade to Deny Global Warming (http://www.amazon.com/Climate-Cover-Up-Crusade-Global-Warming/dp/1553654854/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-4)" von James Hoggan und Richard Littlemore

Dort wird ausführlich dargelegt, warum man Euch Leugner nicht als Skeptiker bezeichnen kann.


Klar, man kann auf dem Standpunkt stehen,
daß der Aufsatz von Gerlich&Tscheuschner viele Banalitäten hervorhebt, die nicht einmal falsch sind!

Manch einer hätte den Autoren beim Abfassen des Aufsatzes vielleicht dazu geraten, das Motto "Weniger ist mehr" zu beherzigen.

Bei dem Artikel handelt es sich womöglich auch um eine irrelevante Fleißarbeit zur Historie des Woodschen Treibhauseffekts (betreffend die Zucht von Gurken und Tomaten) , aber derart grottenfalsch, wie Du es darstellst, ist die Arbeit Gerlich&Tscheuschner wohl doch nicht.

Nenne mal die Fehler in der Publikation.
Fakt ist, das die untaugliche Analogie des Woodschen Glashauses, auf die Tscheuschner&Gerlich deutlich hinweisen, inzwischen Einzug in die Schulbücher gefunden hat. Findest Du das richtig?

Übrigens, beim von Dir erwähnten Faktor "4" - Problem zur Berücksichtigung von Tag und Nacht handelt es sich um den zentralen Punkt, weshalb das Szenario des "Atmosphärischen Treibhauseffekts" möglicherweise
einer Revision bedarf.

Open Mind? Lies mal:
http://www.ilovemycarbondioxide.com/...ere_Effect.pdf

Bob.C
31.07.2011, 13:09
hi,

hier spricht keiner vom Glashaus, das war nur eine Einleitung.
In dem Woods experiment ging es darum das man mit einer Erhöhung des CO² Gehaltes in einem geschlossenem System keine Temperaturerhöhung hinbekommt, es tut sich nix.
Das Experiment beweist eindeutig, dass die Erwärmung in einem "Treibhaus" nicht von der Frage der Durchlässigkeit oder Undurchlässigkeit für Infrarot des (Glas, acryl)Deckels oder Gases abhängt.

mfg
Syntrillium

Deine Uminterpretation der Experimente von Wood ist typisch für Leugnerkreise, deren primäres Ziel es ist, nicht-relevante Studien in einen "Beweis" für die Existenz des atmosphärischen Treibhauseffekts umzudichten. In Woods Experimenten ging es nie darum, ob eine Erhöhung des CO2 Gehalts in einem geschlossenen System eine Temperaturerhöhung zur Folge hat. Dieser Effekt war NIE Gegenstand seines Experiments, deshalb ist es schlichtweg Unsinn, aus Woods Experiment Rückschlüsse auf einen CO2-Effekt zu ziehen. Du erfindest "Beweise", die es nicht gibt.

Woods Experiment ist für den atmosphärischen Treibhauseffekt vollkommen irrelevant. Über uns schwebt keine Glasscheibe, und die eigentlichen Kernpunkte des atmosphärischen Treibhauseffekts (Abstrahlung erfolgt bei geringerer Temperatur als der Oberflächentemperatur der Erde, Temperatur nimmt in der Atmosphäre aufgrund adiabatischer Expansion mit der Höhe ab) werden in Woods Experiment überhaupt nicht abgebildet.

Das was den atmosphärischen Treibhauseffekt ausmacht, findet sich in erster Linie in der Strahlungsbilanz der Erde. An der Oberfläche werden 333 W/m2 langwellige IR-Strahlung gemessen. Von Sonne treffen insgesamt 161 W/m2 Strahlungsenergie auf der Erdoberfläche auf, wovon jedoch nur ein kleiner Anteil langwellig IR-Strahlung ist, der überwiegende Teil ist kurzwellige Strahlung.

Strahlungsbilanz Trenberth et al. (2009) Earth's global energy budget.

http://chriscolose.files.wordpress.com/2008/12/kiehl4.jpg?w=480&h=350

http://www.atmos.washington.edu/~ackerman/Trenberth_BAMS_2009.pdf

Woher kommt die Rückstrahlung im langwelligen Bereich (333 W/m2), wenn Treibhausgase keine IR-absorbierenden und emittierenden Eigenschaften haben? Und wie passt das mit den Ergebnissen der Satellitenmessungen zusammen, anhand derer man die Absorption von LW-IR Strahlung durch Treibhausgase messen kann? Und wie lässt sich erklären, dass mit einer Zunahme der Treibhausgase CO2 und Methan, eine entsprechende Abnahme der LW-IR-Abstrahlung ins Weltall gemessen werden kann?

Menetekel
31.07.2011, 13:10
http://www.wahrheiten.org/blog/klimaluege/

Eine Anregung zum aufregen, für die Klimaapostel

kotzfisch
31.07.2011, 13:23
Ganz was neues- ähnliche Sachen hatten wir schon vor buchstäblich hunderten von Postings!

Bob.C
31.07.2011, 13:44
Nenne mal die Fehler in der Publikation.

Ich werde bestimmt nicht den halben Tag darauf verschwenden, den ganzen Schrott hier noch einmal aufzuschreiben. Verwendende bitte die folgenden Links zu den Beiträgen von Arthur Smith, Georg Hoffmann und Eli Rabett:

http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0802/0802.4324v1.pdf

http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/03/chronik-eines-angekundigten-skandals-gerlich-und-tscheuschner-wurden-peerreviewt.php

http://rabett.blogspot.com/2009/03/burrow-project-gerlich-and-t-have.html
http://rabett.blogspot.com/2009/03/second-law-and-its-criminal-misuse-as.html
http://rabett.blogspot.com/2008/03/formal-reply-to-gerlich-and-tscheuner.html
http://rabett.blogspot.com/2008/02/all-you-never-wanted-to-know-about.html
http://rabett.blogspot.com/2008/02/kramm-steps-on-another-rake-just-when.html
http://rabett.blogspot.com/2008/02/light-dawns-and-sun-sets-g.html
http://rabett.blogspot.com/2007/10/loons-take-flight-as-halloween-nears.html

Zudem gibt es eine Umfangreiche Kommentierung in Deutsch von Jochen Ebel: http://www.ing-buero-ebel.de/Treib/Hauptseite.pdf



Übrigens, beim von Dir erwähnten Faktor "4" - Problem zur Berücksichtigung von Tag und Nacht handelt es sich um den zentralen Punkt, weshalb das Szenario des "Atmosphärischen Treibhauseffekts" möglicherweise einer Revision bedarf.

Wo habe ich den Faktor "4" erwähnt? Dieser ist übrigens trivial und in jedem Lehrbuch zu finden. Warum sollte dieser Anlass zu einer Revision geben? Mir ist durchaus bewusst, dass G&T grosse Probleme hatten, den Faktor zu verstehen bzw. zu erklären (übrigens ist der Faktor 1/4 nicht 4), das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Erde in alle Raumrichtungen abstrahlt, die Sonne aber immer nur auf eine Seite der Erde strahlt.

romeo1
31.07.2011, 14:57
Zur allg. Information: Nächste Woche Freitag kommt auf Arte (um 21.15 Uhr oder 21.45 Uhr) eine Sendung die sich damit beschäftigt, daß der Klimawandel doch natürliche Ursachen hat. Das sollten sich auch einmal unsere Klimawindeln ansehen.

Ganz_unten
31.07.2011, 17:19
Ich werde bestimmt nicht den halben Tag darauf verschwenden, den ganzen Schrott hier noch einmal aufzuschreiben. Verwendende bitte die folgenden Links zu den Beiträgen von Arthur Smith, Georg Hoffmann und Eli Rabett:

http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0802/0802.4324v1.pdf

http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/03/chronik-eines-angekundigten-skandals-gerlich-und-tscheuschner-wurden-peerreviewt.php

http://rabett.blogspot.com/2009/03/burrow-project-gerlich-and-t-have.html
http://rabett.blogspot.com/2009/03/second-law-and-its-criminal-misuse-as.html
http://rabett.blogspot.com/2008/03/formal-reply-to-gerlich-and-tscheuner.html
http://rabett.blogspot.com/2008/02/all-you-never-wanted-to-know-about.html
http://rabett.blogspot.com/2008/02/kramm-steps-on-another-rake-just-when.html
http://rabett.blogspot.com/2008/02/light-dawns-and-sun-sets-g.html
http://rabett.blogspot.com/2007/10/loons-take-flight-as-halloween-nears.html

Zudem gibt es eine Umfangreiche Kommentierung in Deutsch von Jochen Ebel: http://www.ing-buero-ebel.de/Treib/Hauptseite.pdf




Wo habe ich den Faktor "4" erwähnt? Dieser ist übrigens trivial und in jedem Lehrbuch zu finden. Warum sollte dieser Anlass zu einer Revision geben? Mir ist durchaus bewusst, dass G&T grosse Probleme hatten, den Faktor zu Verstehen bzw. zu erklären (übrigens ist der Faktor 1/4 nicht 4), das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Erde in alle Raumrichtungen abstrahlt, die Sonne aber immer nur auf eine Seite der Erde strahlt.

Von den angeblich vielen(!) Fehlern, die Du in dem Aufsatz von Gerlich&Tscheuschner glaubst entdeckt zu haben, kannst Du mir doch wenigsten einen einzigen verraten. Ich lasse mich gerne von Dir überzeugen.

Ganz_unten
31.07.2011, 17:29
Deine Uminterpretation der Experimente von Wood ist typisch für Leugnerkreise, deren primäres Ziel es ist, nicht-relevante Studien in einen "Beweis" für die Existenz des atmosphärischen Treibhauseffekts umzudichten. In Woods Experimenten ging es nie darum, ob eine Erhöhung des CO2 Gehalts in einem geschlossenen System eine Temperaturerhöhung zur Folge hat. Dieser Effekt war NIE Gegenstand seines Experiments, deshalb ist es schlichtweg Unsinn, aus Woods Experiment Rückschlüsse auf einen CO2-Effekt zu ziehen. Du erfindest "Beweise", die es nicht gibt.

Woods Experiment ist für den atmosphärischen Treibhauseffekt vollkommen irrelevant. Über uns schwebt keine Glasscheibe, und die eigentlichen Kernpunkte des atmosphärischen Treibhauseffekts (Abstrahlung erfolgt bei geringerer Temperatur als der Oberflächentemperatur der Erde, Temperatur nimmt in der Atmosphäre aufgrund adiabatischer Expansion mit der Höhe ab) werden in Woods Experiment überhaupt nicht abgebildet.

Das was den atmosphärischen Treibhauseffekt ausmacht, findet sich in erster Linie in der Strahlungsbilanz der Erde. An der Oberfläche werden 333 W/m2 langwellige IR-Strahlung gemessen. Von Sonne treffen insgesamt 161 W/m2 Strahlungsenergie auf der Erdoberfläche auf, wovon jedoch nur ein kleiner Anteil langwellig IR-Strahlung ist, der überwiegende Teil ist kurzwellige Strahlung.

Strahlungsbilanz Trenberth et al. (2009) Earth's global energy budget.

http://chriscolose.files.wordpress.com/2008/12/kiehl4.jpg?w=480&h=350

http://www.atmos.washington.edu/~ackerman/Trenberth_BAMS_2009.pdf

Woher kommt die Rückstrahlung im langwelligen Bereich (333 W/m2), wenn Treibhausgase keine IR-absorbierenden und emittierenden Eigenschaften haben? Und wie passt das mit den Ergebnissen der Satellitenmessungen zusammen, anhand derer man die Absorption von LW-IR Strahlung durch Treibhausgase messen kann? Und wie lässt sich erklären, dass mit einer Zunahme der Treibhausgase CO2 und Methan, eine entsprechende Abnahme der LW-IR-Abstrahlung ins Weltall gemessen werden kann?

Lies mal:
Remote Sens. 2011, 3, 1603-1613; doi:10.3390/rs3081603



On the Misdiagnosis of Surface Temperature Feedbacks from
Variations in Earth’s Radiant Energy Balance

Abstract: The sensitivity of the climate system to an imposed radiative imbalance remains
the largest source of uncertainty in projections of future anthropogenic climate change.
Here we present further evidence that this uncertainty from an observational perspective is
largely due to the masking of the radiative feedback signal by internal radiative forcing,
probably due to natural cloud variations. That these internal radiative forcings exist and
likely corrupt feedback diagnosis is demonstrated with lag regression analysis of satellite
and coupled climate model data, interpreted with a simple forcing-feedback model. While
the satellite-based metrics for the period 2000–2010 depart substantially in the direction of
lower climate sensitivity from those similarly computed from coupled climate models, we
find that, with traditional methods, it is not possible to accurately quantify this discrepancy
in terms of the feedbacks which determine climate sensitivity. It is concluded that
atmospheric feedback diagnosis of the climate system remains an unsolved problem, due
primarily to the inability to distinguish between radiative forcing and radiative feedback in
satellite radiative budget observations.


http://www.mdpi.com/2072-4292/3/8/1603/pdf

Syntrillium
31.07.2011, 18:47
hi,

Lies mal:
Remote Sens. 2011, 3, 1603-1613; doi:10.3390/rs3081603
http://www.mdpi.com/2072-4292/3/8/1603/pdf

Der Link Gibt einen Serverfehler raus!

Remotesensing.pdf:

http://tinyurl.com/3g4flhp

Kann jetzt jeder selbst nachlesen, ich mag Satelliten :cool2:

mfg
Syntrillium

Skaramanga
31.07.2011, 20:58
Anders als in einem am Boden aufgestellten Treibhaus ist in der Atmosphäre der Einfluß der Gravitation auf ein kompressibles Gas zu berücksichtigen.
...


Frage mal Langstreckenpiloten, wie radikal sich das Verhalten und die Physik der Luft (Atmosphäre) in großen Höhen ändert. Das ist ein Eiertanz, sie müssen die Geschwindigkeit durch die Luft ("Gerätegeschwindigkeit") auf 80-120km/h genau einhalten, und noch den Einfluss der Lufttemperatur auf Strömung und Auftrieb mit einrechnen. Ein paar Knoten zu schnell oder zu langsam - Strömungsabriss (= Absturz). Denkt mal dran beim nächsten Flug. (ok, das macht heutzutage die Elektronik - solange sie funktioniert).
In Erdnahen Luftschichten dagegen kann der Pilot mit 220 oder 980 km/h fliegen - alles kein Problem.

Primer
31.07.2011, 21:04
Das sollten sich auch einmal unsere Klimawindeln ansehen.

Von Dir kommt auch nur unqualifizierter Beleidigungsmist. Wenn Du dem Strang inhaltlich nicht folgen kannst, versuches es mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=32TjCsrtrDA

Ganz_unten
31.07.2011, 21:48
Frage mal Langstreckenpiloten, wie radikal sich das Verhalten und die Physik der Luft (Atmosphäre) in großen Höhen ändert. Das ist ein Eiertanz, sie müssen die Geschwindigkeit durch die Luft ("Gerätegeschwindigkeit") auf 80-120km/h genau einhalten, und noch den Einfluss der Lufttemperatur auf Strömung und Auftrieb mit einrechnen. Ein paar Knoten zu schnell oder zu langsam - Strömungsabriss (= Absturz). Denkt mal dran beim nächsten Flug. (ok, das macht heutzutage die Elektronik - solange sie funktioniert).
In Erdnahen Luftschichten dagegen kann der Pilot mit 220 oder 980 km/h fliegen - alles kein Problem.

Na ja, die großen Geschwindigkeiten, wie erwähnt 980 km/h über Grund, dann doch lieber in 30000 Fuß Höhe, oder?

kotzfisch
31.07.2011, 21:59
Nee:http://www.youtube.com/watch?v=vnaT4ESKaOo&NR=1

kotzfisch
31.07.2011, 21:59
Wer kann, der kann.

Ganz_unten
31.07.2011, 23:13
Nee:http://www.youtube.com/watch?v=vnaT4ESKaOo&NR=1

Spektakulär!

Ganz_unten
01.08.2011, 00:14
Die Schlussfolgerung von Gerlich und Tscheuschner, dass sie mit ihrer "Studie" den atmoshpärischen Treibhauseffekt widerlegt hätten, beruht allein auf der Tatsache, dass die Autoren in den relevanten Punkten von völlig falschen Annahmen ausgehen. So behaupten G&T zum Beispiel, dass der Treibhauseffekt den 2. Hauptsatz der Thermodynamik verletze, allerdings betrachten die Autoren, warum auch immer, nur eine Seite des Wärmetransports und ignorieren die andere Hälfte. Darüber hinaus behandelt die Arbeit vor allem Scheinprobleme, die von den Autoren konstruiert und dann "gelöst" werden, die für das eigentliche Thema jedoch vollkommen irrelvant sind. Zudem ist die Arbeit durchsetzt von Polemiken, die in wissenschaftlichen Arbeiten nichts zu suchen haben. Diese Kritikpunkte wurden von einigen wenigen Wissenschaftlern, die sich die Mühe gemacht haben, sich mit dem Mist auseinander zu setzen, klipp und klar dokumentiert.

Die Arbeit ist derart voll von Fehlern, dass sie es schlicht und einfach nicht wert ist, überhaupt darüber zu diskutieren. Für die Klimawissenschaften ist die "Studie" von Gerlich und Tscheuschner irrelvant, kein Mensch verplempert seine Zeit mit einem Machwerk, dass so offensichtlich falsch ist.

In Leugnerkreisen wird diese Strohmannargumentation natürlich gerne verwendet, um die Wissenschaft zu untergraben. Inhaltliche Mängel zählen bei Leugnern nicht, wenn es sich um eine "Studie" handelt, die ihrem Glaubenskrieg dienlich ist. Das gleiche Schema findet sich bei Leuten, die behaupten beweisen zu können, dass der Bau eines Perpetuum Mobile möglich ist, oder Einsteins Relativitätstheorie falsch ist, oder dass die Erde in 6 Tagen erschaffen wurde.



Betreffend der heutzutage notwendig gewordenen Unterscheidung zwischen Skeptikern, die sie auf einer wissenschaftlichen Basis mit dem Thema auseinander setzen, und Leugner, die einen Dissens unter den Naturwissenschaften zu den Grundlagen des Treibhauseffekts herbeireden wollen, möchte ich auf folgende Bücher verweisen:

"Climate Change Denial: Heads in the Sand (http://www.amazon.com/Climate-Change-Denial-Heads-Sand/dp/1849713367/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-1)" von Hayden Washington und John Cook
"Merchants of Doubt: How a Handful of Scientists Obscured the Truth on Issues from Tobacco Smoke to Global Warming (http://www.amazon.com/Merchants-Doubt-Handful-Scientists-Obscured/dp/1596916109/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-3)" von Naomi Oreskes und Erik Conway
"Living in Denial: Climate Change, Emotions, and Everyday Life (http://www.amazon.com/Living-Denial-Climate-Emotions-Everyday/dp/0262515857/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-2)" von Marie Norgaard
"Climate Cover-Up: The Crusade to Deny Global Warming (http://www.amazon.com/Climate-Cover-Up-Crusade-Global-Warming/dp/1553654854/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1312097201&sr=1-4)" von James Hoggan und Richard Littlemore

Dort wird ausführlich dargelegt, warum man Euch Leugner nicht als Skeptiker bezeichnen kann.

Sehr klar strukturierter Artikel der Wissenschaftler Gerhard Kramm und Ralph Dlugi.


....Moreover, both the model of Schneider and Mass and the Dines-type two-layer energy balance model for the Earthatmosphere
system, containing the planetary radiation balance for the Earth in the absence of an atmosphere as an
asymptotic solution, do not provide evidence for the existence of the so-called atmospheric greenhouse effect if realistic
empirical data are used.
http://www.benthamscience.com/open/toascj/articles/V004/137TOASCJ.pdf

Ganz_unten
01.08.2011, 00:18
Die von den Klimamodellen des IPCC vorhergesagte Erwärmung der Ozeane seit 2003 ist experimentell nicht nachweisbar:


Against expectations, the upper ocean (from 0 to 700 meter depth) has not warmed since 2003. A recent KNMI study shows that an eight-year interruption of the rise expected from global warming is not exceptional. It can be explained by natural variability of the climate, in particular the climate oscillation El Niño in the Pacific Ocean and changes in ocean currents in the North Atlantic Ocean. Recent observations point to an upcoming resumption of the heating of the upper ocean.

http://www.knmi.nl/cms/content/99641/tracing_the_upper_oceans_missing_heat

Ganz_unten
01.08.2011, 00:39
hi,


Der Link Gibt einen Serverfehler raus!

Remotesensing.pdf:

http://tinyurl.com/3g4flhp

Kann jetzt jeder selbst nachlesen, ich mag Satelliten :cool2:

mfg
Syntrillium

Ich auch! :cool:
Es sieht so aus, daß die rechnergestützten Simulationen des IPCC die neuen Satellitendaten nicht erklären.

Skaramanga
01.08.2011, 02:27
Das sind Leugner-Satelliten. Sofort abschießen.

http://blogs.abcnews.com/photos/uncategorized/china_satellite4_070119_nr1_1.jpg

kotzfisch
01.08.2011, 09:42
Simulationen sind immer suspekt, deswegen sind die Sat.Daten ja so ärgerlich.

Simulationen sollte man auf diesem Gebiet einstellen: Sie dienen lediglich der Propaganda und werden mit dem make up der Flußkorrekturen fitgemacht.Weg damit.Sie haben zudem fast noch nie gestimmt.Sinnlose Subventionsvernichter und Mietmaul Parkstationen für leistungsfreies Einkommen.Pfui Deibel.
( Da gibts dieses Buch jenes kanadischen Ehepaares, die auspackten und sich 25 Jahre lang mit Computertricksereien dieser Art befaßten - ah,Namen vergessen,egal)

Nicht mal Messungen sind ja frei von Korrekturen, wenn ich Temps hochrechne ohne Meßpunkte oder extrapoliere, wie über der Arktis oder gigantischen Meeresgebieten aus Mangel an Meßpunkten bzw. weglassen zu kalter Stationen.Kennt man alles schon. Wird von "Klimainteressierten" immer wieder geleugnet,
ist jedoch vielfach dargestellt worden.Ende.

Einzig die MSU Daten scheinen unbestechlich als Referenz zu taugen.Nicht mal die covern den ganzen Planeten, was den Sat.Umläufen geschuldet ist.
Allerdings haben wirklich nur jene einen Anspruch auf Seriosität, solange die UAH eine DER Stationen ist- vielleicht lagert man die Betreuung der Meßgeräte
ja mal aus....Wer weiß?Böse Andeutung aus.

Ja, passen nicht ins offizielle gewünschte Bild.Pech.

Was nicht passt wird passend gemacht.

Latif hats doch vorgemacht - die nächsten Jahre der Abkühlung werden die Erwärmung erst so richtig in Fahrt bringen.
Ist kakaesk, dabei nicht mal unlogisch.Aber durchtrieben.

Geht mir weg, mit Debatten like this.Quark hoch zehn.

Skaramanga
01.08.2011, 13:23
Endlich wird uns wieder etwas Klimaerwärmung zuteil. Die Gesamtbilanz wird allerdings etwas getrübt durch die geschlossene Schneedecke, unter der Südafrika derzeit liegt. Aber vermutlich gibts dort keine Messpunkte, also - so what.

Syntrillium
01.08.2011, 13:52
hi,


Endlich wird uns wieder etwas Klimaerwärmung zuteil. Die Gesamtbilanz wird allerdings etwas getrübt durch die geschlossene Schneedecke, unter der Südafrika derzeit liegt. Aber vermutlich gibts dort keine Messpunkte, also - so what.

Stimmt, Schnee wärmt, es verhindert(dämpft) die Wärmeabstrahlung in der Nacht :D

mfg
Syntrillium

Skaramanga
01.08.2011, 14:21
hi,



Stimmt, Schnee wärmt, es verhindert(dämpft) die Wärmeabstrahlung in der Nacht :D

mfg
Syntrillium

Allerdings, deshalb hocken Eskimos auch in Iglus, da ist es schön muckelig warm weil die Fürze nicht abstrahlen können und sie mit Methan und CO2 ihre eigene Mikroklimaerwärmung erzeugen. Ersann Rahmstorf die Klimaerwärmung in einem Iglu? Oder beim pupsen unter der Bettdecke? Wer weiss wer weiss ...

Bergischer Löwe
01.08.2011, 14:23
Endlich wird uns wieder etwas Klimaerwärmung zuteil. Die Gesamtbilanz wird allerdings etwas getrübt durch die geschlossene Schneedecke, unter der Südafrika derzeit liegt. Aber vermutlich gibts dort keine Messpunkte, also - so what.

Tja. Unser Winter-Juli dürfte auch unter den Tisch fallen. Leider nur meine Gasrechnung nicht. Irgendwie kann ich es unserem Gasversorger nicht glaubhaft erklären, daß meine Gasverbräuche in klassischen nicht-Heizmonaten nur "Wahrnehmungen" seinerseits sind.

Syntrillium
01.08.2011, 15:53
hi,

Ich glaube langsam wird es Zeit die EU ins's Nirwana zu schicken!

http://orf.at/stories/2071147/2071148/

mfg
Syntrillium

Reilinger
01.08.2011, 16:05
Interessant. Der DWD lügt seine eigenen Meßdaten zurecht.
Nicht, daß ich überrascht wäre...

http://www.eike-klima-energie.eu/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2FOE_Temperatur_in_D_korr.gif&width=800%20%2F%2F%20gro%C3%9Fe%20version&height=800m&bodyTag=%3Cbody%20bgColor%3D%22%23ffffff%22%3E&wrap=%3Ca%20href%3D%22javascript%3Aclose%28%29%3B% 22%3E%20|%20%3C%2Fa%3E&md5=d18e01812e05d8462f61eb6a3a8a0305

http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/der-dwd-verschweigt-deutschland-wird-kuehler-aber-dafuer-in-90-jahren-wieder-waermer/

kotzfisch
01.08.2011, 16:35
Vermutlich erschrocken darüber, dass sie etwas Wahres vorschnell veröffentlichten.
Oupps!
Schnell weg damit.

Primer
01.08.2011, 16:43
Interessant. Der DWD lügt seine eigenen Meßdaten zurecht.
Nicht, daß ich überrascht wäre...

http://www.eike-klima-energie.eu/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2FOE_Temperatur_in_D_korr.gif&width=800%20%2F%2F%20gro%C3%9Fe%20version&height=800m&bodyTag=%3Cbody%20bgColor%3D%22%23ffffff%22%3E&wrap=%3Ca%20href%3D%22javascript%3Aclose%28%29%3B% 22%3E%20|%20%3C%2Fa%3E&md5=d18e01812e05d8462f61eb6a3a8a0305

http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/der-dwd-verschweigt-deutschland-wird-kuehler-aber-dafuer-in-90-jahren-wieder-waermer/

Schon interessant, 6 Monate lang (Jan-Jun) ist es zu warm und zu trocken, und die EIKE-Lügner (und nicht nur die) sind stumm. Dann kommt danach ein verhältnismäßig kühler und nasser Monat und das Geplärre ist gross. Von den Verschwörungstheorien über die Daten der ersten 6 Monate ganz zu schweigen. Irgendwie putzig dieser Plärrreflex.

Primer
01.08.2011, 16:47
Endlich wird uns wieder etwas Klimaerwärmung zuteil. Die Gesamtbilanz wird allerdings etwas getrübt durch die geschlossene Schneedecke, unter der Südafrika derzeit liegt. Aber vermutlich gibts dort keine Messpunkte, also - so what.

Wie bekommt ihr Datenleugner eigentlich diesen selektiven Blick hin? Die USA kochen in einer Hitzewelle.

http://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-14238358

Syntrillium
01.08.2011, 16:55
hi,

und Kalifornien klagt über einen zu milden Sommer!

mfg
Syntrillium

PS: und ausserdem waren die ersten 6 Monate nur deshalb wärmer, weil die Referenzperiode von 1961-1990 geht und in dieser Periode schrieb der Spiegel das wir uns einer Eiszeit nähern!!

Skaramanga
01.08.2011, 17:06
Wie bekommt ihr Datenleugner eigentlich diesen selektiven Blick hin? Die USA kochen in einer Hitzewelle.

http://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-14238358

Natürlich. New York liegt auf der Breite von Sizilien. Es ist Hochsommer. Kuckuck!

http://www.myvideo.de/watch/1033929/LOVIN_SPOONFUL_Summer_in_the_city_1966

Geronimo
01.08.2011, 17:09
Natürlich. New York liegt auf der Breite von Sizilien. Es ist Hochsommer. Kuckuck!

Korrekt! 35° im Sommer ist für NY völlig normal. Und im Winter mal 2 Meter Schnee in 24 Stunden. Ist so. Wer je einen Blizzard da erlebt hat....

romeo1
01.08.2011, 17:13
So lange die Klimasimulationsprogramme trotz vorhandener Daten nicht in der Lage sind, die Klimaentwicklung der vergangenen 30 Jahre nachzubilden, können mir die Hysteriker und Mietmäuler mal den Buckel runterrutschen.

Bob.C
01.08.2011, 21:52
hi,

Laut DWD werden wir ja immer wärmer, sieht man ja eindeutig in der Grafik

http://s1.directupload.net/images/user/110730/jtbp9uuv.jpg (http://www.directupload.net)

Die haben ein Talent sich selber zu wiedersprechen, sieht man auch eindeutig in der Grafik!:ohno:

Die Datenquelle des DWD, es ist eine Exceltabelle.
http://tinyurl.com/3vh2d5u

mfg
Syntrillium


Interessant. Der DWD lügt seine eigenen Meßdaten zurecht.
Nicht, daß ich überrascht wäre...

http://www.eike-klima-energie.eu/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2FOE_Temperatur_in_D_korr.gif&width=800%20%2F%2F%20gro%C3%9Fe

%20version&height=800m&bodyTag=%3Cbody%20bgColor%3D%22%23ffffff%22%3E&wrap=%3Ca%20href%3D%22javascript%3Aclose%28%29%3B% 22%3E%20|%20%3C%2Fa

%3E&md5=d18e01812e05d8462f61eb6a3a8a0305

http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/der-dwd-verschweigt-deutschland-wird-kuehler-aber-dafuer-in-90-jahren-wieder-waermer/


Typisches Beispiel dafür, wie verlogen und manipulativ die EIKE-Leugnerindustrie versucht, ihre Desinformationspropaganda unters Volk zu bringen. Da wird cherrygepickt und gelogen, dass sich die Balken biegen. Schauen wir uns doch mal die komplette verfügbare Datenbasis an. In der Grafik habe ich die Gebietsmittel der letzten 130 Jahre als Temperaturanomalien mit dem Referenzzeitraum 1971-2000 geplottet (die Daten für die untenstehende Grafik stammen vom DWD: http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Oeffentlichkeit/KU/KU2/KU21/klimadaten/german/download__gebietsmittel__temp,templateId=raw,prope rty=publicationFile.xls/download_gebietsmittel_temp.xls)

http://img847.imageshack.us/img847/2053/dwdgebietsmitteltempano.jpg (http://imageshack.us/photo/my-images/847/dwdgebietsmitteltempano.jpg/)

Bis auf den Datenpunkt von 2010 liegen ALLE Temperaturanomaliewerte der letzten 11 Jahre oberhalb des linearen Trends und oberhalb des Mittelwerts für den Referenzzeitraum. Hier von einer Abkühlung während der letzten 11 Jahre zu reden, so wie es die Lügner von EIKE praktizieren, ist einfach nur dumm, dreist und verlogen. Hier wird ein einzelner cherrygepickter Datenpunkt von EIKE in eine Abkühlung während der letzten 11 Jahre (!) uminterpretiert. Und anstatt diese manipulative Darstellung von EIKE zu kritisieren, beklatschen die Leugner die EIKE-Propaganda und fallen über den DWD her. :(:(:( Geht's eigentlich noch dümmer?

Bob.C
01.08.2011, 22:20
So lange die Klimasimulationsprogramme trotz vorhandener Daten nicht in der Lage sind, die Klimaentwicklung der vergangenen 30 Jahre nachzubilden, können mir die Hysteriker und Mietmäuler mal den Buckel runterrutschen.

Das behauptetst Du in ca. jedem 10. Beitrag den Du in diesem Strang postest.

Eine Antwort habe ich darauf schon vor 1000 Postings gegeben (http://politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4715183&viewfull=1#post4715183).

Für Dich wiederhole ich es gerne nochmal: Gavin Schmidt vergleicht jedes Jahr die in den Modellen vorhergesagte Temperaturanomalien mit den Oberflächentemperturen von HadCRUT3v, NCDC und GISTEMP (http://www.realclimate.org/index.php/archives/2011/01/2010-updates-to-model-data-comparisons/). Das jüngste Ergebnis sieht so aus:

http://www.realclimate.org/images/model10.jpg

Eine Meingung zur Güte der Vorhersage kann sich jeder vernunftbegabte Leser selbst bilden.

Du bist mit Deiner Lernbehinderung halt leider ein wenig im Nachteil.

kotzfisch
01.08.2011, 22:45
Das ist ja mal jetzt total überzeugend.Ich bin beeindruckt.

tommy3333
01.08.2011, 22:46
Typisches Beispiel dafür, wie verlogen und manipulativ die EIKE-Leugnerindustrie versucht, ihre Desinformationspropaganda unters Volk zu bringen. Da wird cherrygepickt und gelogen, dass sich die Balken biegen. Schauen wir uns doch mal die komplette verfügbare Datenbasis an. In der Grafik hab die Gebietsmittel vom DWD der letzten 130 Jahre als Temperaturanomalien mit dem Referenzzeitraum 1971-2000 geplottet (die Daten für die untenstehende Grafik stammen vom DWD: http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Oeffentlichkeit/KU/KU2/KU21/klimadaten/german/download__gebietsmittel__temp,templateId=raw,prope rty=publicationFile.xls/download_gebietsmittel_temp.xls)

http://img847.imageshack.us/img847/2053/dwdgebietsmitteltempano.jpg (http://imageshack.us/photo/my-images/847/dwdgebietsmitteltempano.jpg/)

Bis auf den Datenpunkt von 2010 liegen ALLE Temperaturanomaliewerte der letzten 11 Jahre oberhalb des linearen Trends und oberhalb des Mittelwerts für den Referenzzeitraum. Hier von einer Abkühlung während der letzten 11 Jahre zu reden, so wie es die Lügner von EIKE praktizieren, ist einfach nur dumm, dreist und verlogen. Hier wird ein einzelner cherrygepickter Datenpunkt von EIKE in eine Abkühlung während der letzten 11 Jahre (!) uminterpretiert. Und anstatt diese manipulative Darstellung von EIKE zu kritisieren, beklatschen die Leugner die EIKE-Propaganda und fallen über den DWD her. :(:(:( Geht's eigentlich noch dümmer?

Die CO2 Prediger gehen nicht minder verlogen und manipulativ vor, wenn sie vor dem Hintergrund, dass die Datenreihe der verfügbaren Temperaturaufzeichnungen gerade mal 50 Jahre nach dem Daltonminimum beginnt, mit einer Approximationsgerade, die gerade aus diesem Grund nur steigen kann, die industrielle Revolution als vermeintlichen Verursacher dieses Trends zu suggerieren versucht. Niemand mit halbem Hirn würde bei längerfristigen Datenreihen von ca. 1000, 2000 oder 10000 Jahren (oder noch größer) Länge ebenfalls einen Trend durch eine Approximationsgerade zeichnen. So einen "Höheren Blödsinn" schaffen nur die sog. "Klimaforscher", die sich als moderne Handlanger machtkorrumpierter, steuernhungriger und profilneurotischer Politiker knechten lassen. Erfinderische Zwerge, die für alles gemietet werden können.

kotzfisch
01.08.2011, 23:04
So ist es.Genießen wir derweil die klimaschädlichen BA:

http://www.youtube.com/watch?v=nM_ZB7jqxz8

Lohnt sich, auch für "Klimainteressierte", wie ich sie neurdings nenne.

tommy3333
01.08.2011, 23:20
Das behauptetst Du in ca. jedem 10. Beitrag den Du in diesem Strang postest.

Eine Antwort habe ich darauf schon vor 1000 Postings gegeben (http://politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4715183&viewfull=1#post4715183).

Für Dich wiederhole ich es gerne nochmal: Gavin Schmidt vergleicht jedes Jahr die in den Modellen vorhergesagte Temperaturanomalien mit den Oberflächentemperturen von HadCRUT3v, NCDC und GISTEMP (http://www.realclimate.org/index.php/archives/2011/01/2010-updates-to-model-data-comparisons/). Das jüngste Ergebnis sieht so aus:

http://www.realclimate.org/images/model10.jpg

Eine Meingung zur Güte der Vorhersage kann sich jeder vernunftbegabte Leser selbst bilden.

Du bist mit Deiner Lernbehinderung halt leider ein wenig im Nachteil.

Wie oft wurden denn in dieser zurückliegenden Zeit die "Modelle" korrigiert? Welcher Anteil dieses Weltuntergangsszenarios im Spiegel vom 11.08.1986 (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519133.html) nach damligen Aussagen sog. "Klimaforscher" sind denn im anteiligen Maße des vorausgesagten Trends heute eingetreten?

http://wissen.spiegel.de/wissen/titel/SP/1986/33/312/titel.jpg (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519133.html)


[Vorsicht: der SPIEGEL Artikel ist auf den ersten 1-2 Bildschirmseiten reine Fiktion. Ähnlichkeiten zu aktuellen oder früheren Prognosen seitens des IPCC oder anderen sog. "Klimaforschern" oder div. Umweltverbänden sind nicht nur zufällig, sondern unvermeidlich. Erst aber der Stelle "Alles nur Hirngespinste, Ausgeburten einer schwarzen Phantasie? (...)" geht es wieder zurück in das damals aktuelle Jahr 1986. Dann zeigt sich jedoch, dass der Spiegel diese "Hirngespinste" (und mit ihm offenbar auch einige sog. Klimaforscher") sogar ernst meinte(n).]

r2d2
01.08.2011, 23:26
Wie oft wurden denn in dieser zurückliegenden Zeit die "Modelle" korrigiert? Welcher Anteil dieses Weltuntergangsszenarios im Spiegel vom 11.08.1986 (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519133.html) nach damligen Aussagen sog. "Klimaforscher" sind denn im anteiligen Maße des vorausgesagten Trends heute eingetreten?

http://wissen.spiegel.de/wissen/titel/SP/1986/33/312/titel.jpg (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519133.html)
Eine Überschrift der Bildzeitung hast du als "Gegenargument" nicht gefunden?

kotzfisch
01.08.2011, 23:33
Wieso? ie BILD ist ganz auf Linie.Beklag Dich nicht.

"Die Erde verbrennt"
"Wir haben noch 13 Jahre Zeit"

Passt schon.

tommy3333
01.08.2011, 23:38
Eine Überschrift der Bildzeitung hast du als "Gegenargument" nicht gefunden?

BILD? Muss ich die kennen? Ich habe ja mit einem Zitat von Niels Bohr bereits geschrieben, was ich von derartigen (Zukunfts-)Prognosen halte. Egal ob sie als science fiction dargestellt werden oder mit "Klimamodellen" vorgegeben worden, berechnet zu sein - der Unterschied zwischen beiden ist so groß nicht.

[PS] Hansen prognostizierte sogar selbst einen Meeresspiegelanstieg von 5 Metern bis 2095 (Spiegel vom 14.07.2011 (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,774312,00.html), Originalpamphlet (http://www.columbia.edu/~jeh1/mailings/2011/20110118_MilankovicPaper.pdf)). Vielleicht kennt der die BILD besser.

Syntrillium
01.08.2011, 23:49
hi,

ich habe aus der Datei mal einen 31 jährigen Trend des Monats Juni ermittelt.
http://s1.directupload.net/images/user/110801/eal99h7f.png (http://www.directupload.net)

30 Jahre sind klimarelevant laut Definition

mfg
Syntrillium

PS: Der DWD ht irgendwann seinen Ableserhythmus geändert, von dreimal täglich auf stündlich, nur weiss ich nicht wann das war!

Reilinger
02.08.2011, 09:01
hi,

und Kalifornien klagt über einen zu milden Sommer!

mfg
Syntrillium

PS: und ausserdem waren die ersten 6 Monate nur deshalb wärmer, weil die Referenzperiode von 1961-1990 geht und in dieser Periode schrieb der Spiegel das wir uns einer Eiszeit nähern!!

Ich schrieb es erst kürzlich in einem anderen Posting, wie interessant ich es finde, daß die Klimagläubigen irgendwann für sich entschieden haben, welches Klima der letzten paar Milliarden Jahre das einzig richtige für diesen Planeten ist und wie es deshalb für alle kommenden Milliarden Jahre gefälligst zu sein hat. Und wie jede Abweichung von diesem "Optimum" zwangsläufig menschengemacht sein muß und daher auch durch menschliches Tun wieder "korrigiert" werden kann, ungeachtet aller, teils dramtischen, Veränderungen in der Vergangenheit.

An die Eiszeit-Meldungen der 80er Jahre kann ich mich noch lebhaft erinnern. Ging damals aufs Gymnasium und wir diskutierten angesichts kalter, völlig verregneter Sommerferien regelmäßig darüber. Wenn man in 6 Wochen nicht einmal ins Schwimmbad oder an den Baggersee gehen kann, dann vertreibt man sich die Zeit mit solchen Dingen...

Nikolaus
02.08.2011, 10:32
ich habe aus der Datei mal einen 31 jährigen Trend des Monats Juni ermittelt.
Ja und? Was bringt dir das?

Nikolaus
02.08.2011, 10:41
Ich schrieb es erst kürzlich in einem anderen Posting, wie interessant ich es finde, daß die Klimagläubigen irgendwann für sich entschieden haben, welches Klima der letzten paar Milliarden Jahre das einzig richtige für diesen Planeten ist und wie es deshalb für alle kommenden Milliarden Jahre gefälligst zu sein hat. Und wie jede Abweichung von diesem "Optimum" zwangsläufig menschengemacht sein muß
Das ist ja interessant, daß du das interessant findest. Es ist aber leider deine eigene Erfindung, die du jemandem in den Mund legst.

-Niemand hat entschieden, daß irgendein Klima das "richtige" ist oder wie es zu sein hat.
-Und daß alle Klimaänderungen zwangsläufig menschgemacht sein müssen, behauptet auch niemand.

r2d2
02.08.2011, 10:48
hi,

ich habe aus der Datei mal einen 31 jährigen Trend des Monats Juni ermittelt.
http://s1.directupload.net/images/user/110801/eal99h7f.png (http://www.directupload.net)

30 Jahre sind klimarelevant laut Definition

mfg
Syntrillium

PS: Der DWD ht irgendwann seinen Ableserhythmus geändert, von dreimal täglich auf stündlich, nur weiss ich nicht wann das war!
Seit dem 1. April 2001 werden alle Temperaturdaten beim DWD automatisiert erfasst, was es möglich macht, stündlich zu messen.

Die Mannheimer Stunden kann man natürlich zu Vergleichszwecken auch aus diesen Daten berechnen.

30 Jahre sind klimarelevant. Und man kann an deiner Grafik den Erwärmungstrend auch erkennen. Bereits ein einziges recht kühles oder recht warmes Jahr (Beispiel 2010) so ziemlich am Anfang oder Ende der Messreihe kann die Kurvenenden deutlich ablenken und zu einer irreführenden Interpretation führen, wenn man sich nicht auskennt oder absichtlicher Täuscher ist. Malberg muss als Meteorologe wissen, dass solche Grafiken in Verbindung mit den geäußerten Interpretationen
http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/der-dwd-verschweigt-deutschland-wird-kuehler-aber-dafuer-in-90-jahren-wieder-waermer/
Pfusch sind.

Syntrillium
02.08.2011, 10:53
hi,
das sagt aus, das jeder, der will, sich den passenden Trend selber ermitteln kann je nach Lust oder Laune.Mit Statistik lässt sich viel zeigen je nachdem was ich zeigen will.

mfg
Syntrillium

r2d2
02.08.2011, 11:44
hi,
das sagt aus, das jeder, der will, sich den passenden Trend selber ermitteln kann je nach Lust oder Laune.Mit Statistik lässt sich viel zeigen je nachdem was ich zeigen will.

mfg
Syntrillium
In der Pfalz herrscht ein anderes Klima als in der Toskana. Klimavariabilitäten gibt es sowohl in der Pfalz als auch in der Toskana. Wählt man den Zeitraum einer Datenreihe zu kurz, fängt man die Klimavariabilitäten ein. Wählt man ihn zu lang, hat man ein praktisches Problem, da neoklimatologische Daten ja erst seit etwas mehr als 100 Jahren existieren und außerdem ein Interesse besteht, Klimaänderungen zu beschreiben.

Die 30 Jahre sind tatsächlich nicht wissenschaftlich bestimmt, sondern eine Konvention, die auf Erfahrungen von Meteorologen aufbaut. So um die 30 Jahre herum hat man hinreichend Daten um sich nicht mehr mit den Klimaschwankungen zu beschäftigen, sondern mit den Daten kann man Aussagen über das Klima treffen. Auch über Klimaextreme über die unterschiedliche jahreszeitlich bedingte Schwankungsbreite in unterschiedlichen Klimazonen, usw. ... . Ab 30 Jahren hat man statistisch (halbwegs) stabile Werte.

Völlig willkürlich ist sie also dann doch nicht festgelegt.

Eike ermittelt den Trend selbst nach Lust und Laune, weil Eike regelmäßig zu kurze Zeiträume auswertet.

Während das noch unseriös ist:
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1987/to:1997/plot/uah/from:1987/to:1997/trend
oder das, nun 2 Jahre später:
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1989/to:1999/plot/uah/from:1989/to:1999/trend
weil man hier noch mit Klimaschwankungen herumspielt, ist mit 30 Jahren schon was anzufangen. Um ein paar Jahre dürfte man die 30 Jahre noch runterschrauben können, aber 10 Jahre sind zu kurz.

Nikolaus
02.08.2011, 11:46
hi,
das sagt aus, das jeder, der will, sich den passenden Trend selber ermitteln kann je nach Lust oder Laune.Mit Statistik lässt sich viel zeigen je nachdem was ich zeigen will.
Kann man nicht. Der gleiche Datensatz ergibt immer den gleichen Trend.

Syntrillium
02.08.2011, 11:54
hi,

Schön und ein nicht lineares chaotisches System(wetter und die statistische grösse Klima) darf gar keinen Trend ergeben, wenn sich also ein trend ermitteln lässt ist etwas nicht richtig!

mfg
Syntrillium

MANFREDM
02.08.2011, 11:55
... weil man hier noch mit Klimaschwankungen herumspielt, ist mir 30 Jahren schon was anzufangen. Um ein paar Jahre dürfte man die 30 Jahre noch runterschrauben können, aber 10 Jahre sind zu kurz.

Und wie ist dann der Temperaturrückgang zwischen 1940 und 1975 zu erklären?

r2d2
02.08.2011, 12:40
hi,
das sagt aus, das jeder, der will, sich den passenden Trend selber ermitteln kann je nach Lust oder Laune.Mit Statistik lässt sich viel zeigen je nachdem was ich zeigen will.

mfg
Syntrillium
Die AGW-Theorie hat eine physikalische Basis. Einiges ist auch über kurzfristige Klimavaribilitäten bekannt (Stichwort: Pinatubo, El Nino, NAO, Schwankungen der Solarkonstanten, ...). Die AGW-Theorie besagt aber, dass es seit der Industrialisierung einen oder mehrere anthropogene Faktoren gibt, die das Klima mitbestimmen. Diese haben sehr schwach begonnen das Klima mitzubeeinflussen. Die Mitbeeinflussung begann schleichend und hat sich ständig verstärkt, so dass auch die Beeinflussung ständig stärker wurde und noch über Jahrhunderte das Klima mitbestimmen wird.

Also geht es, wenn man diese Theorie an den Temperaturgrafiken aufzeigen will, um einen langfristigen Trend (mindestens 30 Jahre) und nicht um 10jährige Klimawackler. Wer nun an Klimawacklern herumpfriemelt und laut schreit "Die Schwindeln alle", der arbeitet unseriös und falsifiziert Strohmänner.

r2d2
02.08.2011, 12:45
Und wie ist dann der Temperaturrückgang zwischen 1940 und 1975 zu erklären?
Stephen Schneider hat um diese Zeit herum etwas zu laut: "Global cooling" geschrien. Ganz falsch lag er aber nicht.
http://klimakatastrophe.wordpress.com/2009/10/24/prof-stephen-schneider-klimawissenschaften-im-wandel-der-zeiten/

Jugendsünden von Schneider. Mit dem Alter hat sich sein idealistischer Eifer etwas gelegt.

Nikolaus
02.08.2011, 13:18
Schön und ein nicht lineares chaotisches System(wetter und die statistische grösse Klima) darf gar keinen Trend ergeben, wenn sich also ein trend ermitteln lässt ist etwas nicht richtig!
Nicht richtig ist deine Behauptung, daß nichtlineare chaotische System keinen Trend aufweisen können.

Syntrillium
02.08.2011, 13:24
hi,

Wie kann man einen Trend erzeugen?

mfg
Syntrillium

Nikolaus
02.08.2011, 14:19
Wie kann man einen Trend erzeugen?
Indem man eine Einflußgröße ändert.

MANFREDM
02.08.2011, 14:23
Stephen Schneider hat um diese Zeit herum etwas zu laut: "Global cooling" geschrien. Ganz falsch lag er aber nicht.
http://klimakatastrophe.wordpress.com/2009/10/24/prof-stephen-schneider-klimawissenschaften-im-wandel-der-zeiten/

Jugendsünden von Schneider. Mit dem Alter hat sich sein idealistischer Eifer etwas gelegt.

Den Temperaturrückgang zwischen 1940 und 1975 haben Sie damit immer noch nicht erklärt. Aerosol-Emissionen sind bis 1990 gestiegen bzw gleich geblieben, jedenfalls nicht gesunken.

Syntrillium
02.08.2011, 14:25
hi,

aber wenn ich in einem nicht linearen chaotischen Sytem die Einflussgrösse ändere, ändere ich auch automatisch die Ergebnisse!

mfg
Syntrillium

Nikolaus
02.08.2011, 14:38
aber wenn ich in einem nicht linearen chaotischen Sytem die Einflussgrösse ändere, ändere ich auch automatisch die Ergebnisse!
Ja sicher, deswegen heißt sie ja auch "Einfluß"größe-weil sie das Ergebnis beeinflußt.

Syntrillium
02.08.2011, 14:43
hi,

Das bedeutet aber auch das ich die Einflussgrössen dahingehend ändern könnte, bis mir die Tendenz passt.

mfg
Syntrillium

Nikolaus
02.08.2011, 15:02
Das bedeutet aber auch das ich die Einflussgrössen dahingehend ändern könnte, bis mir die Tendenz passt.
Nur wenn du überhaupt die Möglichkeit hast, die Einflußgröße zu ändern.

Wenn bspw. du tendenziell abnehmen willst, mußt du die Einflußgrößen "Kalorienaufnahme" und "Kalorienverbrauch" ändern.

Syntrillium
02.08.2011, 15:30
hi,

Und wenn ich keine Einflussnahme auf die Einflussgröße habe könnte ich sie auch weglassen wie z.B. die kosmische Strahlung?

mfg
Syntrillium

Nikolaus
02.08.2011, 15:37
Und wenn ich keine Einflussnahme auf die Einflussgröße habe könnte ich sie auch weglassen wie z.B. die kosmische Strahlung?
Wie willst Du die kosmische Strahlung "weglassen"? Sie existiert nun mal. Ob Du sie beeinflußen kannst oder nicht. Und sie ist eine Einflußgröße für das Klima. Weil sie dieses beeinflußt. (Jetzt mal ganz egal, wie stark)

romeo1
02.08.2011, 15:41
Also ich bin schon überzeugt davon, daß der Mensch einen gewissen Einfluss auf die Klimaentwicklung hat, nur wie groß und bedeutend dieser Einfluß ist, das ist die Kardinalfrage. Durch die weitestgehende Umgestaltung der Erdoberfläche, was das Abstrahlungsverhalten verändert und die Einflüsse auf den Wasserhaushalt und die damit verbundenen Änderungen der Feuchtigkeitsverteilung, beeinflußt das schon das Klima. Nur der CO2-Käse überzeugt nicht im Mindesten, hier wurde zu viel gelogen und Daten manipuliert.

Syntrillium
02.08.2011, 15:48
hi,

ich habe gehört das die indirekten Sonneneinflüsse in den Klimamodellen nicht berücksichtigt wird. hohe Sonnenaktivität -> Stärkt unser Magnetfeld -> kosmische Strahlung kann nur wenig eindringen -> ionen fehlen als Wolkenbildner -> Temperatur steigt global.

Das gilt natürlich auch andersherum.

mfg
Syntrillium

Syntrillium
02.08.2011, 15:50
Also ich bin schon überzeugt davon, daß der Mensch einen gewissen Einfluss auf die Klimaentwicklung hat, nur wie groß und bedeutend dieser Einfluß ist, das ist die Kardinalfrage. Durch die weitestgehende Umgestaltung der Erdoberfläche, was das Abstrahlungsverhalten verändert und die Einflüsse auf den Wasserhaushalt und die damit verbundenen Änderungen der Feuchtigkeitsverteilung, beeinflußt das schon das Klima. Nur der CO2-Käse überzeugt nicht im Mindesten, hier wurde zu viel gelogen und Daten manipuliert.

hi,

so in etwa sehe ich das auch.
mfg
Syntrillium

PS: Das Problem ist, das sich alle klimaapostel auf CO² eingeschossen haben und nicht mehr nach links oder rechts schauen was denn da noch kommen könnte.

r2d2
02.08.2011, 17:54
Den Temperaturrückgang zwischen 1940 und 1975 haben Sie damit immer noch nicht erklärt. Aerosol-Emissionen sind bis 1990 gestiegen bzw gleich geblieben, jedenfalls nicht gesunken.
Ich kenne diese Informationen Fig. 1
http://www.pnl.gov/main/publications/external/technical_reports/PNNL-14537.pdf

Da Sulfatemissionen sich in der Troposphäre nicht so lange halten wie CO2, findet bei gleichbleibenden Emissionen keine Anreicherung in der Atmosphäre statt. Wenn nicht immer "Nachschub" da wäre, wären die auch schnell wieder ausgewaschen. Ein Gleichbleiben der Emissionen ist kein derart signifikanter Zuwachs mehr, wie er bis ca. 1975 stattfand.

r2d2
02.08.2011, 18:48
hi,

ich habe gehört das die indirekten Sonneneinflüsse in den Klimamodellen nicht berücksichtigt wird. hohe Sonnenaktivität -> Stärkt unser Magnetfeld -> kosmische Strahlung kann nur wenig eindringen -> ionen fehlen als Wolkenbildner -> Temperatur steigt global.

Das gilt natürlich auch andersherum.

mfg
Syntrillium
Die Änderung der Solarkonstanten ist in die Modelle eingebaut. Ohne sie wäre der Temperaturanstieg bis ca. 1950 nicht vollständig erklärbar.

Auf der Zeitskala der Jahrzehnte und Jahrhunderte sind es global gesehen in erster Linie zwei natürliche Antriebe, die bis gegen das Jahr 1950 die Klimaentwicklung dominierten, und zwei künstliche Zusatzeffekte, die wir vor allem in den beiden letzten Jahrhunderten zunehmend „eingebracht“ und die etwa seit der Mitte des 20. Jahrhunderts die natürlichen forcings in ihrer Wirkung überholt haben. Die natürlichen Klimaantriebe sind in Abbildung 39 zu sehen: Oben
die Entwicklung der „Solarkonstanten“, die, wie wir hier sehen und schon in Abschnitt 2.2 argumentiert wurde, so konstant nicht ist, wie noch bis vor gar nicht so langer Zeit angenommen.
http://www.schnei-akademie.at/nachlese09/Vortr%C3%A4ge/2008-05-Boehm-hei%C3%9Fe-luft-vabene.pdf

Das populärwissenschaftliche Werk beschreibt zwar nur die offizielle Theorie und beweist sie nicht. Die "indirekten Sonneneinflüsse" werden nicht berücksichtigt, aber schon die Schwankungen der Solarkonstanten. Und diese Information braucht man, damit sich die Ursachen der Klimaänderungen mit den gemessenen Temperaturwerten decken. Wie man Abb. 39 entnehmen kann, hat sich die Solarkonstante zwischen 1900 und 1950 verstärkt und hat auch an der Erwärmung mitgewirkt.

Die Frage, die sich nun stellt, ist, wie viel Zeit brauchen Sonnenstrahlen um eine direkte Erwärmung von 1950 bis 2000 mitverursachen zu können? 50 Jahre? Gibt es indirekte Sonneneinwirkungen, die erst nach 30, 40 Jahren Wirkung zeigen? Übrigens ist auch der Treibhauseffekt ein indirekter Sonneneinfluss.

kotzfisch
02.08.2011, 23:12
Die Debatte ist sinnlos.

kotzfisch
02.08.2011, 23:34
Sinnlos deswegen, weil es weder Beweise für AGW, noch eine vernünftige Falsifikation gibt.

Was würde Popper sagen: Eine Hypothese, die nicht vernünftig zu falsifizieren ist, ist nicht wissenschaftlich, ergo sinnlos.

Also falsifiziert, wenn Ihr könnt, oder beweist, falls Ihr könnt.

Das wird nichts.Auf beiden Seiten.
Festgefahren wie der erste WK im Graben.

kotzfisch
02.08.2011, 23:35
Wenn und falls natürlich bewußt eingesetzt!

MANFREDM
03.08.2011, 09:44
Ich kenne diese Informationen Fig. 1
http://www.pnl.gov/main/publications/external/technical_reports/PNNL-14537.pdf

Da Sulfatemissionen sich in der Troposphäre nicht so lange halten wie CO2, findet bei gleichbleibenden Emissionen keine Anreicherung in der Atmosphäre statt. Wenn nicht immer "Nachschub" da wäre, wären die auch schnell wieder ausgewaschen. Ein Gleichbleiben der Emissionen ist kein derart signifikanter Zuwachs mehr, wie er bis ca. 1975 stattfand.

Der Nachschub in jedem Jahr nach 1975 bis heute ist grösser als der Nachschub in jedem Jahr von 1940 bis 1970. Siehe Seite 10.

Ihre Aussage ist damit dummes Zeug. Der Temperaturrückgang bzw Stagnation zwischen 1940 und 1970 ist damit nicht durch Aerosolemission zu erklären.

kotzfisch
03.08.2011, 09:59
Es gibt keinen Beweis für AGW, eine Voraussage in einem chaotischen System ist prinzipiell unmöglich (IPCC) und putzige,
flußkorrekturenmanipulierte Kurven beeindrucken nur Deppen, so what?

Zurücklehnen, Rotwein und Gewürze zur Glühweinherstellung sowie Holz bunkern.

Primer
03.08.2011, 18:32
Es gibt keinen Beweis für AGW, eine Voraussage in einem chaotischen System ist prinzipiell unmöglich (IPCC) und putzige,
flußkorrekturenmanipulierte Kurven beeindrucken nur Deppen, so what?

Zurücklehnen, Rotwein und Gewürze zur Glühweinherstellung sowie Holz bunkern.

Es ist in der Tat erstaunlich, dass Du Dich noch immer von Flusskorrekturen und einer angeblichen Nichtanwendbarkeit von Modellen beeindrucken lässt. Dinge, die seit 20 bzw. mind. 10 Jahren Vergangenheit sind und heute niemanden mehr interessieren. Weil sie schlichtweg nicht mehr aktuell sind. Aber die Eklärung, warum Du so sehr beeindruckt bist, hast Du ja schon gegeben.

kotzfisch
03.08.2011, 22:21
Wir hatten jetzt seit einiger Zeit keine persönlichen Beleidigungen mehr - ich möchte mit dieser Tradition (sic!) nicht brechen,
so möchte ich Dich auch bitten, nicht einmal subtil anzudeuten, was Du anzudeuten versuchtest.Es ist lächerlich, denn Du glaubst
vermutlich nicht einmal selbst, dass mich Invektiven oder der bloße Versuch persönlich treffen können.
Schau mal, es bringt ja keine Diskussion weiter und so möchte darum bitten das bitte einzustellen.
Deine Formulierung ist plump und lächerlich.

Ich erachte das vorliegende Material zur AGW Hypothese eben als völlig ungenügend.

Du bist davon überzeugt, weil Du glaubst, dass die Daten stichhaltig sind - ich nicht.

Warum ich deswegen ein Depp sein soll, erschließt sich mir nicht.
Viellicht solltest Du dann auf meine Postings besser nicht mehr antworten?

in diesem Sinne....müde,

kotzfisch
03.08.2011, 22:23
Es geht auch ein wenig kultivierter, nicht wahr?

Jetzt bitte keine alten Sünden ausgraben - ich weiß schon!

Wir sind uns nichts schuldig geblieben- für Geplänkel habe ich keine Ressourcen mehr, wozu auch?

Ingeborg
03.08.2011, 23:05
Was waren die finanziellen Folgen von Kyoto? Die EU-Kommission kam in einer Kalkulation auf die gigantische Summe von gut 10 Billionen Euro, die in den nächsten 40 Jahren aufgewendet werden muss, um Investitionen in Europa zu tragen, die den angeblich schädlichen CO2-Ausstoß verringern. Es geht um gigantische Geschäfte!

Überlegen Sie einmal, welche Macht durch das UNO-Gebot via Kyoto-Abkommen den Politikern weltweit geschenkt wurde. Wegen angeblichen Klimaschäden können die Mächtigen alles zum Wohle des Volkes richten: Vernichten, aufbauen, töten, verhungern, befördern. Nie wurde ein mächtigeres Instrument von Menschenhand und -hirn geschaffen, als die fiktive Klimakatastrophe.

Lesen Sie hier den Artikel von Hartmut Bachmann auf MMNews: http://www.mmnews.de/index.php/etc/8282-die-billionen-dollar-klima-luege

Quellen:
http://www.mmnews.de/index.php/etc/8282-die-billionen-dollar-klima-luege
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,749683,00.html

kotzfisch
03.08.2011, 23:23
Das ist vollkommen richtig.Diese Kläffer wollen doch nur eine sinnlose CO2 Schleife legen, so nenne ich diesen sinnlosen Gottesdienst mal.

Kein Beweis.
Kein Beleg.

Sinnlose Kurven.

Emissionshandel in den USA TOT!

Hahahah...was ein Schwachsinn wollt Ihr uns noch aufdrücken?

Bitte lasst Ihr sehr behinderten Klimairren die Steuerzahler in Ruhe!

Mensch: halt einfach das Maul!

Bob.C
04.08.2011, 00:24
Wir hatten jetzt seit einiger Zeit keine persönlichen Beleidigungen mehr - ich möchte mit dieser Tradition (sic!) nicht brechen,
so möchte ich Dich auch bitten, nicht einmal subtil anzudeuten, was Du anzudeuten versuchtest.Es ist lächerlich, denn Du glaubst
vermutlich nicht einmal selbst, dass mich Invektiven oder der bloße Versuch persönlich treffen können.
Schau mal, es bringt ja keine Diskussion weiter und so möchte darum bitten das bitte einzustellen.
Deine Formulierung ist plump und lächerlich.

Ich erachte das vorliegende Material zur AGW Hypothese eben als völlig ungenügend.

Du bist davon überzeugt, weil Du glaubst, dass die Daten stichhaltig sind - ich nicht.

Warum ich deswegen ein Depp sein soll, erschließt sich mir nicht.
Viellicht solltest Du dann auf meine Postings besser nicht mehr antworten?

in diesem Sinne....müde,


Flusskorrekturen sind in der Tat seit mehreren Modellgenerationen kein Thema mehr, sie werden nicht mehr gebraucht. Das hatten wir aber alles schon mal durchgekaut: http://www.politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4601833&viewfull=1#post4601833

Flusskorrektuen wurden in den 90er Jahren, als die ersten gekoppelten Ozean-Atmosphäre Modelle entwickelt wurden, verwandt, um die Modelle nah an der Klimatologie zu halten. Seit etwa 2000 werden keine Flusskorrekturen mehr verwendet, da die Modelle mittlerweile die nötige räumliche Auflösung haben (siehe hier http://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar4/wg1/ar4-wg1-chapter8.pdf, Tabelle 8.1 im AR4).


Since the TAR, more climate models have been developed that do not adjust the surface heat, water and momentum fluxes artificially to maintain a stable control climate.

Wer hier also weiterhin, bestenfalls in dümmlicher Naivität, in Deinem Fall jedoch wider besseren Wissens und mit dem Ziel Falschinformation zu verbreiten, behauptet, Modelle würden durch Flusskorrekturen angepasst, muss sich nicht wundern, wenn ihm eine gewisse Intelligenz abgesprochen wird.

In die gleiche Richtung geht Dein Kommentar zur Nichtmodellierbarkeit von Klimadaten. Das ist schlichtweg Unsinn. Hatten wir aber auch alles schon mal:
http://www.politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4601664&viewfull=1#post4601664

Das komplette Kapitel 8 im AR4 beschäftigt sich mit der Erstellung und Validierung von Modellen. Zu Beginn des Kapitels sind die wichtigsten Weiterentwicklungen seit dem TAR aufgelistet.


This chapter assesses the capacity of the global climate models used elsewhere in this report for projecting future climate change. Confidence in model estimates of future climate evolution has been enhanced via a range of advances since the IPCC Third Assessment Report (TAR).
Climate models are based on well-established physical principles and have been demonstrated to reproduce observed features of recent climate (see Chapters 8 and 9) and past climate changes (see Chapter 6). There is considerable confidence that Atmosphere-Ocean General Circulation Models (AOGCMs) provide credible quantitative estimates of future change, particularly at continental and larger scales. Confidence in these estimates is higher for some climate variables (e.g., temperature) than for others (e.g., precipitation). This summary highlights areas of progress since the TAR

Das komplette Kapitel 10 im AR4 beschäftigt sich mit Klimaprojektionen auf der Basis von Modellen (http://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar4/wg1/ar4-wg1-chapter10.pdf).

Du kannst natürlich weiterhin einfach die Realität leugnen und so tun, als ob im IPCC-AR4 auf hunderten von Seiten, Methoden, Modelle, deren Anwendung und Validierung besprochen werden, die gut 200 Wissenschaftler, die diese Daten zusammengetragen haben jedoch überzeugt davon sind, dass Projektionen prinipiell unmöglich sind. In Deiner irrationalen, mittelalterorientierten Leugnerwelt, die weder Fortschritt noch Wissenschaft kennt, ist das bestimmt alles kein Problem.

Bob.C
04.08.2011, 00:30
Und dass Du müde bist hören wir jetzt auch schon seit mehr als 2000 Postings in diesem Thread.

kotzfisch
04.08.2011, 10:18
Müde bezieht sich immer auf die Tageszeit.
Flußkorrekturen nicht mehr notwendig?
Da lachen ja die Hühner- Oreskie sage ich da nur.
Eure sinnlosen Behauptungen werden auch durch Wiederkäuen nicht wahrer.
Vor allem wirds leider nicht wärmer, was viel bedeutender sit.

Hahahah.

kotzfisch
04.08.2011, 14:48
Mach was Sinnvolles: berichte von Deinem Schwedenurlaub oder so.

Syntrillium
04.08.2011, 14:51
hi,

Bildung ist immer gut!


http://www.youtube.com/watch?v=BTtDgPrMwo8

mfg
Syntrillium

r2d2
04.08.2011, 17:06
Der Nachschub in jedem Jahr nach 1975 bis heute ist grösser als der Nachschub in jedem Jahr von 1940 bis 1970. Siehe Seite 10.

Ihre Aussage ist damit dummes Zeug. Der Temperaturrückgang bzw Stagnation zwischen 1940 und 1970 ist damit nicht durch Aerosolemission zu erklären.
Da mir deine Logik nicht einleuchten will, möchte ich nochmals darauf hinweisen, was die Grafik zeigt.

Einen signifikanten Zuwachs von Sulfat-Emissionen bis ca. 1975. Anschließend keinen nennenswerten Zuwachs mehr.

Und was wurde an Temperaturen gemessen? Einen Temperaturrückgang bis ca. 1975. Anschließend eine Erwärmung.

MANFREDM
04.08.2011, 21:58
Da mir deine Logik nicht einleuchten will, möchte ich nochmals darauf hinweisen, was die Grafik zeigt.

Einen signifikanten Zuwachs von Sulfat-Emissionen bis ca. 1975. Anschließend keinen nennenswerten Zuwachs mehr.

Aber danach ein gleichbleibend hohes Niveau der Sulfat-Emissionen von ca. 1975 bis heute.
D.h. der Nachschub an Aerosolen ist in jedem Jahr nach 1975 grösser als in jedem Jahr vor 1975.


Und was wurde an Temperaturen gemessen? Einen Temperaturrückgang bis ca. 1975. Anschließend eine Erwärmung.

Damit ist der Temperaturrückgang bis ca. 1975 nicht zu erklären.

Die Steigerung des CO² ist 30 Jahre vor und nach 1975 pro Jahr etwa gleich geblieben.

r2d2
04.08.2011, 22:09
Aber danach ein gleichbleibend hohes Niveau der Sulfat-Emissionen von ca. 1975 bis heute.
D.h. der Nachschub an Aerosolen ist in jedem Jahr nach 1975 grösser als in jedem Jahr vor 1975.



Damit ist der Temperaturrückgang bis ca. 1975 nicht zu erklären.

Die Steigerung des CO² ist 30 Jahre vor und nach 1975 pro Jahr etwa gleich geblieben.
Zwischen ganz grob 1945 und 1975 war die Steigerung der Sulfat-Emissionen ganz extrem. Die Steigerung der CO2 Emissionen ist in diesem Zeitraum aber etwa gleich geblieben. Das ist richtig.

Ganz_unten
04.08.2011, 23:07
Zwischen ganz grob 1945 und 1975 war die Steigerung der Sulfat-Emissionen ganz extrem. Die Steigerung der CO2 Emissionen ist in diesem Zeitraum aber etwa gleich geblieben. Das ist richtig.

Tatsächlich richtig?

Interessante Neuigkeiten zum Thema anthropogenes CO2 :

http://catallaxyfiles.com/2011/08/03/stop-press-climate-talk-on-cable-today/


PROFESSOR MURRY SALBY

Chair of Climate, Macquarie University

Atmospheric Science, Climate Change and Carbon – Some Facts

Carbon dioxide is emitted by human activities as well as a host of natural processes. The satellite record, in concert with instrumental observations, is now long enough to have collected a population of climate perturbations, wherein the Earth-atmosphere system was disturbed from equilibrium. Introduced naturally, those perturbations reveal that net global emission of CO2 (combined from all sources, human and natural) is controlled by properties of the general circulation – properties internal to the climate system that regulate emission from natural sources. The strong dependence on internal properties indicates that emission of CO2 from natural sources, which accounts for 96 per cent of its overall emission, plays a major role in observed changes of CO2. Independent of human emission, this contribution to atmospheric carbon dioxide is only marginally predictable and not controllable.

Professor Murry Salby holds the Climate Chair at Macquarie University and has had a lengthy career as a world-recognised researcher and academic in the field of Atmospheric Physics. He has held positions at leading research institutions, including the US National Center for Atmospheric Research, Princeton University, and the University of Colorado, with invited professorships at universities in Europe and Asia. At Macquarie University, Professor Salby uses satellite data and supercomputing to explore issues surrounding changes of global climate and climate variability over Australia. Professor Salby is the author of Fundamentals of Atmospheric Physics, and Physics of the Atmosphere and Climate due out in 2011. Professor Salby’s latest research makes a timely and highly-relevant contribution to the current discourse on climate.

http://www.slideshare.net/stevenfoley/gw-tom-segalstad


http://www.co2web.info/ESEF3VO2.pdf

r2d2
05.08.2011, 10:01
Tatsächlich richtig?

Interessante Neuigkeiten zum Thema anthropogenes CO2 :

http://catallaxyfiles.com/2011/08/03/stop-press-climate-talk-on-cable-today/



http://www.slideshare.net/stevenfoley/gw-tom-segalstad


http://www.co2web.info/ESEF3VO2.pdf
Für den Zeitraum zwischen 1945 und 1975 muss man keine Prognosen oder Szenarien mehr erstellen. Kannst du bitte präzisieren, was die von dir verlinkten Dokumente mit der Zeitraum zwischen 1945 und 1975 zu tun haben?

Ganz_unten
06.08.2011, 00:15
Lesenswerter Artikel von Dr. Nicola Scafetta


This article discusses the limits of the Anthropogenic Global Warming Theory advocated
by the Intergovernmental Panel on Climate Change. A phenomenological theory of
climate change based on the physical properties of the data themselves is proposed. At
least 60% of the warming of the Earth observed since 1970 appears to be induced by
natural cycles which are present in the solar system. A climatic stabilization or cooling
until 2030-2040 is forecast by the phenomenological model.

http://scienceandpublicpolicy.org/images/stories/papers/originals/climate_change_cause.pdf

Hoamat
06.08.2011, 03:06
...... Du kannst natürlich weiterhin einfach die Realität leugnen und so tun, als ob im IPCC-AR4 auf hunderten von Seiten, Methoden, Modelle, deren Anwendung und Validierung besprochen werden, die gut 200 Wissenschaftler, die diese Daten zusammengetragen haben jedoch überzeugt davon sind, dass Projektionen prinipiell unmöglich sind. In Deiner irrationalen, mittelalterorientierten Leugnerwelt, die weder Fortschritt noch Wissenschaft kennt, ist das bestimmt alles kein Problem.

Warum verwendest Du hier - ausgesprochen beeinflussend - das Wort "Realität", wenn es sich doch nur um Hirngespinste handelt ?
Oder hast Du einen realen Beweis, dass es nicht so ist, mit dieser ganzen Verblödungsindustrie und den zugehörigen Phantasietabellen ?

Bob.C
06.08.2011, 11:19
Warum verwendest Du hier - ausgesprochen beeinflussend - das Wort "Realität", wenn es sich doch nur um Hirngespinste handelt ?
Oder hast Du einen realen Beweis, dass es nicht so ist, mit dieser ganzen Verblödungsindustrie und den zugehörigen Phantasietabellen ?

"Realität" bezog sich in diesem Zusammenhang in erster Linie auf die TATSACHE, dass die Modelle, die seit ca. 11 Jahren Anwendung finden, KEINE Flusskorrekturen mehr verwenden und dass Klimafaktoren auf Basis von Modellen sinnvoll progonstiziert werden können. Das ist FAKT. Dokumentiert und ausführlichst diskutiert im AR4 (Kap. 8 & 10).

Dass Du noch nicht einmal in der Lage bist, einem einfachen (überprüfbaren!) Argumentationsstrang zu folgen, ist ein Armutszeugnis für Dich. Ehrlich gesagt, überrascht mich das jetzt auch nicht.

Bob.C
06.08.2011, 11:28
Beispiel: http://en.wikipedia.org/wiki/HadCM3


Unlike earlier AOGCMs at the Hadley Centre and elsewhere (including its predecessor HadCM2), HadCM3 does not need flux adjustment (additional "artificial" heat and freshwater fluxes at the ocean surface) to produce a good simulation. The higher ocean resolution of HadCM3 is a major factor in this; other factors include a good match between the atmospheric and oceanic components; and an improved ocean mixing scheme (Gent and McWilliams).

Ausführlicher Zusammenstellung (Stand 2007) hier: http://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar4/wg1/ar4-wg1-chapter8.pdf, Tabelle 8.1

Hoamat
06.08.2011, 12:29
"Realität" bezog sich in diesem Zusammenhang in erster Linie auf die TATSACHE, dass die Modelle, die seit ca. 11 Jahren Anwendung finden, KEINE Flusskorrekturen mehr verwenden und dass Klimafaktoren auf Basis von Modellen sinnvoll progonstiziert werden können. Das ist FAKT. Dokumentiert und ausführlichst diskutiert im AR4 (Kap. 8 & 10).

Dass Du noch nicht einmal in der Lage bist, einem einfachen (überprüfbaren!) Argumentationsstrang zu folgen, ist ein Armutszeugnis für Dich. Ehrlich gesagt, überrascht mich das jetzt auch nicht.

Zu Deinem: "..die TATSACHE, dass die Modelle, die seit ca. 11 Jahren Anwendung finden .."
Wer wendet diese Modelle an, und wann haben diese Modelle schon mal irgendwas vorausgesagt, was dann überprüfbar gestimmt hat ?


Mann oh Mann, bist Du kaputt.
Und ehrlich gesagt, überrascht das mich schon lange nicht mehr.

:keks: oder :2up:

Hoamat
06.08.2011, 12:33
hi,

Bildung ist immer gut!


http://www.youtube.com/watch?v=BTtDgPrMwo8

mfg
Syntrillium

Das gefällt mir, aber wie will man damit die Bevölkerung schröpfen, Windräder und Fotovoltaik verkaufen, und tausende "Klimaforscher" ernähren ?

;)

tommy3333
06.08.2011, 15:25
Zu Deinem: "..die TATSACHE, dass die Modelle, die seit ca. 11 Jahren Anwendung finden .."
Wer wendet diese Modelle an, und wann haben diese Modelle schon mal irgendwas vorausgesagt, was dann überprüfbar gestimmt hat ?

Das sind Leute, die solche Emails an ihre Komplizen "Kollegen" verfass(t)en:

From: Joseph Alcamo To: m.hulme@xxx.uk, Rob.Swart@xxx.nl Subject: Timing, Distribution of the Statement Date: Thu, 9 Oct 1997 18:52:33 0100 Reply-to: alcamo@xxx.uni-kassel.de

Mike, Rob,
Sounds like you guys have been busy doing good things for the cause.
I would like to weigh in on two important questions – Distribution for Endorsements – I am very strongly in favor of as wide and rapid a distribution as possible for endorsements. I think the only thing that counts is numbers. The media is going to say "1000 scientists signed" or "1500 signed". No one is going to check if it is 600 with PhDs versus 2000 without. They will mention the prominent ones, but that is a different story.
Conclusion — Forget the screening, forget asking them about their last publication (most will ignore you.)
Get those names!
Timing — I feel strongly that the week of 24 November is too late.

1. We wanted to announce the Statement in the period when there was a sag in related news, but in the week before Kyoto we should expect that we will have to crowd out many other articles about climate.
2. If the Statement comes out just a few days before Kyoto I am afraid that the delegates who we want to influence will not have any time to pay attention to it. We should give them a few weeks to hear about it.
3. If Greenpeace is having an event the week before, we should have it a week before them so that they and other NGOs can further spread the word about the Statement. On the other hand, it wouldn't be so bad to release the Statement in the same week, but on a different day. The media might enjoy hearing the message from two very different directions.
Conclusion — I suggest the week of 10 November, or the week of 17 November at the latest.
Mike — I have no organized email list that could begin to compete with the list you can get from the Dutch. But I am still willing to send you what I have, if you wish.
Best wishes,
Joe Alcamo —————————————————- Prof. Dr. Joseph Alcamo, Director Center for Environmental Systems Research University of Kassel xxxx xxxx Germany

Übersetzung in Deutsch:

Von: Joseph Alcamo An: m.hulme@xxx.uk, Rob.Swart@xxx.nl Betreff: Zeitplan, Verteilung des Berichts Datum: Do, 9. Okt 1997 18:52:33 0100 Rückantwort: alcamo@xxx.uni-kassel.deMike, Rob,
Es klingt so, als ob Ihr Leute beschäftig ward, gute Dinge für die Sache zu machen.
Ich möchte gerne zu zwei Sachen meine Meinung geben – Verteilung zur Befürwortung – ich bin sehr sowohl für eine möglichst breite und schnelle Verteilung als auch für mögliche Befürwortungen. Ich denke das Einzige was zählt ist die Anzahl. Die Medien werden sagen "1000 Wissenschaftler unterzeichneten" oder "1500 unterschrieben". Niemand wird überprüfen, ob davon 600 ein wissenschaftliches Forschungsdoktorat haben und 2000 keinen. Sie werden die berühmten erwähnen, aber das ist eine andere Geschichte.
Schlussfolgerung — Vergesst das Überprüfen, vergesst das Nachfragen bezüglich ihrer letzten Publikation (die meisten beachten Dich sowieso nicht).
Beschafft diese Namen!

Zeitplan — Ich fühle sehr stark, dass die Woche vom 24. November zu spät sein wird.

1. Wir wollten den Bericht zu dem Zeitpunkt veröffentlichen, wenn zum Thema die Nachrichten weniger sind, aber in der Woche vor Kyoto sollten wir erwarten, dass wir viele andere Artikel über das Klima verdrängen müssen.
2. Wenn der Bericht nur ein paar Tage vor Kyoto herauskommt, fürchte ich, dass die Delegier-ten, die wir beeinflussen wollen, keine Zeit haben werden, ihn zu beachten. Wir sollten ihnen ein paar Wochen Zeit geben, davon zu hören.
3. Wenn Greenpeace eine Veranstaltung hat die Woche zuvor, dann sollten wir eine Woche vor ihnen sein, damit sie und andere NGOs die Informationen über die Aussagen weiter verbreiten können. Andererseits wäre es nicht so schlecht, den Bericht in der gleichen Woche herauszubringen, aber an einem anderen Tag. Die Medien könnten sich darüber freuen, die Botschaft aus zwei ganz unterschiedlichen Richtungen zu hören.
Fazit — Ich schlage die Woche vom 10. November oder vom 17. November als späteste vor.
Mike — Ich habe keine so organisiere E-Mail-Liste, die auch nur anfangen könnte, derjenigen Konkurrenz zu machen, die Du von dem Holländer bekommen kannst. Aber ich bin gerne be-reit Dir zu schicken, was ich habe, wenn Du es möchtest.
Beste Wünsche,
Joe Alcamo —————————————————- Prof. Dr. Joseph Alcamo, Director Center for Environmental Systems Research University of Kassel Germany

Gefunden in: http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/wie-das-kyoto-protokoll-auf-manipulierten-daten-und-nichtexistenten-unterschriften-begruendet-wurde/
Email im Original: http://climateaudit.org/2009/11/19/cru-correspondence/#comment-202421

Ebenso sind es Leute, die den "Dienst" der "Wissenschaft" mit solchen Statements ausdrück(t)en:

«Solange wir keine Katastrophen ankündigen, wird niemand zuhören.» (John Houghton 1994 als Vize-Präsident des IPCC)

«Besteht nicht die einzige Hoffnung für diesen Planeten in dem Zusammenbruch der industriellen Zivilisation? Liegt es nicht in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass dieser Zusammenbruch eintritt?» (Maurice Strong, erster UNEP-Direktor (Uno-Entwicklungsprogramm) 1992 in Rio)

«Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen, vereinfachende, dramatische Statements machen und wenig Erwähnung irgendwelcher Zweifel, die wir haben mögen, entlassen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er eher ehrlich oder eher effektiv sein will.» (Prof. Dr. H. Stephen Schneider 1989 als Lead Author in Working Group II of the IPCC).

Die Arbeit des IPCC und seiner Klima-Azubis hat mit Klimawissenschaft oder Klimaforschung nichts zu tun, weil es denen nicht um das Klima geht, sondern um das hier:
http://www.eike-klima-energie.eu/typo3temp/pics/1f0f414ba4.jpg

tommy3333
06.08.2011, 15:28
Das gefällt mir, aber wie will man damit die Bevölkerung schröpfen, Windräder und Fotovoltaik verkaufen, und tausende "Klimaforscher" ernähren ?

;)
Mit einer "Sonnenscheinsteuer" oder "cosmic-ray"-Abgabe? :))

kotzfisch
06.08.2011, 15:49
So ist es- deswegen ist eine Auseinandersetzung mit diesen Figuren vollkommen sinnlos.

Bob.C
06.08.2011, 16:39
Soso, die Modelle, die in die IPCC-Berichte einfliessen und dort auch kritisch analysiert und diskutiert werden, sind böse. Und die Modelle, die von den Leugnern verwendet werden, um ihre kruden Thesen zu untermauern sind gut? Schauen wir uns das doch mal genauer an.

Die Leugner/Antiwissenschaftler Loehle und Scafetta präsentieren im The Bentham Open Atmospheric Science Journal ein Modell, das so aussieht

T = A cos[2\pi (t-T1)/60] + B cos[2\pi (t-T2)/20] + C (t-1900) + D

Man sieht irgendwelche Oszillationsterme mit Perioden von 20 Jahren und 60 Jahren, die einen linearen Trend überlagern. Toll. Und die Physik dahinter? Loehle und Scafetta plappern was von "cycles in solar motion and activity of 60 and 20 years", wie genau diese Zyklen die Temperaturen auf der Erde beeinflussen bleibt natürlich unerklärt, die Amplituden A und B der Zyklenterme werden beliebig gefittet (mit welcher Begründung?) und eine physikalische Basis für dieses "Modell" existiert natürlich auch nicht.

Man kann dieses simple Modell nun einfach mal hernehmen und testen, wie gut sich rekonstruierte Temperaturdaten damit abbilden lassen (http://www.skepticalscience.com/loehle-and-scafetta-play-spencers-curve-fitting-game.html):

http://www.skepticalscience.com/pics/LSvsMobergvsLoehleAll.png

Und so sieht der Verlgeich im überlappenden Bereich aus, zunächst mit den Daten von Moberg et al., 2005 (http://www.ncdc.noaa.gov/paleo/pubs/moberg2005/moberg2005.html):

http://www.skepticalscience.com/pics/LSvsMoberg1500-1900.png

und dann mit den Daten die Loehle selbst fabriziert und 2007 in dem Leugner-proprietären Journal Energy&Environment publiziert hat (http://www.ncasi.org/Publications/Detail.aspx?id=3025):

http://www.skepticalscience.com/pics/LSvsLoehle.png

Hier von einer Übereinstimmung zu sprechen, ist der fertige Witz. Loehles Modell fittet noch nicht einmal die Proxyrekonstruktionen, die er selbst fabriziert hat! Und so ein MÜLL wird in Leugnerkreisen als Gegenargument zu den Mainstream-AOGCMs bejubelt!

Aber es wird noch krasser. Beim Vergleich mit beobachteten Temperaturdaten (1850-2010) finden L&S, dass die Residuen nicht zufallsverteilt sind, womit schon klar gezeigt ist, dass irgend etwas an dem Modell nicht stimmen kann. Dann drehen sie weiter an ihrem Modell herum, in dem sie behaupten, dass der linear Term ein über 160 Jahre (der Fit verwendet Daten von 1850-2010) lang konstant gebliebenes natürliches Forcing darstellt:

"The linear trend would approximately extrapolate a natural warming trend due to solar and volcano effects that is known to have occurred since the Little Ice Age"

Eine Annahme, die durch keinerlei physikalische Beobachtung zu rechtertigen ist!

Das re-gefittete Modell bildet die Daten dann so ab:

http://www.skepticalscience.com/pics/LSfigure2.png

Der lineare Trend, der jetzt in den Residuen ab ca. 1942 zu sehen ist, wird nun einfach von L&S als anthropogene Erwärmungskomponente definiert! Was für ein Scheiss ist das denn? Und so etwas wird ernsthaft publiziert? Irgend ein schwachsinniges Modell wird so lange an die gemessenen Daten angepasst, bis es nicht mehr besser geht und der Rest, der sich nicht fitten lässt, wird als anthropogene Komponente definiert? :lach: :lach: :lach:

Das L&S Modell ist vollkommen nutzlos, es hat überhaupt keine physikalische Basis, verwendet beliebig angepasste Parameter, kann nichts aus der Vergangenheit abbilden und berücksichtigt keine zeitlichen Veränderungen hinsichtlich der natürlichen und anthropogenen Forcings. Kurz gesagt, Schwachsinn. Mit wissenschaftlicher Methodik hat dieses Kurvengebastle nichts zu tun. Und so etwas wird von den Leugnern verwendet, um die Temperaturen im Jahr 2100 zu prognostizieren. Was für ein Witz.

Und auf der Basis meint Ihr, die naturwissenschaftlichen Grundlagen und die darauf basierenden Mainstream-Modelle angreifen zu können? Was für ein Witz.

Bob.C
06.08.2011, 16:46
Loehle und Scafetta sind übrigens nicht die einzigen Leugner, die sich zunehmend zum Affen machen. Auch Roy Spencer ist auf dem besten Weg, sich mit seinen lächerlichen Modellen in's wissenschaftliche Abseits zu schiessen. Aber klar, für Euch Leugner sind natürlich die anderen die Bösen und der arme Roy und der arme Craig einfach nur die armen Leugneropfer, die niemand ernstnehmen will.

Ganz_unten
06.08.2011, 19:22
Loehle und Scafetta sind übrigens nicht die einzigen Leugner, die sich zunehmend zum Affen machen. Auch Roy Spencer ist auf dem besten Weg, sich mit seinen lächerlichen Modellen in's wissenschaftliche Abseits zu schiessen. Aber klar, für Euch Leugner sind natürlich die anderen die Bösen und der arme Roy und der arme Craig einfach nur die armen Leugneropfer, die niemand ernstnehmen will.

Weshalb nur die diffamierende Polemik?
Scafetta und Spencer sind sehr wohl ernsthafte Wissenschaftler.
Scafetta ist Spezialist für Zeitreihenanalysen.
Du hast übrigens die Ergebnisse von Scafetta (unabsichtlich?) in einen inkorrekten Zusammenhang gestellt.
Willst Du Scafetta, West und anderen Atmosphärenphysikern verbieten, mit dem IPCC-Gedankengut im "Mainstream" der Klimatologen einen Dissenz zu haben?
Wenn ich höre, in einer Wissenschaft darf man die Grundlagen nicht immer wieder (intelligent!) in Frage stellen, dann ist es eben keine Wisenschaft!
Ich erinnere mich an dogmatische Aussagen von Kapazitäten ihres Fachs aus dem Medizinstudium, die in einer Retroperspektive aus dem Jahr 2011 unglaublich einfältig klingen. Vielleicht haben Klimatologen auf der Linie des IPCC die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen, könnte das immerhin sein?

Chronos
07.08.2011, 07:59
So ist es- deswegen ist eine Auseinandersetzung mit diesen Figuren vollkommen sinnlos.
Die sollen sich doch ihre gesamten Diagramme übers Bett nageln und jeden Abend anbetend davor auf die Knie fallen. Toll!

Es ist mir mittlerweile völlig schnuppe, was diese Rechenkünstler und Datenfriseure zusammenfabulieren.

Wie schrieb Konrad Lorenz mal (ich glaube, er zitierte seinen Lehrer Oskar Heimroth): "Was man denkt, ist meistens richtig!"

Fakt ist, dass auf einen bereits ziemlich kühlen und unfreundlichen Juni ein noch kühlerer und noch unfreundlicherer Juli gefolgt ist und wir im Hochsommer Tagestemperaturen von deutlich unter 20°C haben. Ein paar wenige sonnig-gemütliche Tage machen den Kohl auch nicht mehr fett.

Ich erinnere mich an meine Kindheit in den Fünfzigern, als der Teer auf den Sträßchen schmolz und wir abends vom Barfußlaufen schwarze Füße hatten, die mühsam mit Benzin gereinigt werden mussten.
Auf den Sträßchen verbrannte man sich fast die Füße, und auf den Gehweg-Steinplatten konnte man beinahe Eier braten.
Beim Beerensuchen auf Waldlichtungen holte man sich fast einen Hitzschlag und man nuckelte an einer Flasche selbstgemachter Brausepulver-Limo, um nicht zu verdursten.
Über den Dächern flimmerte die Luft vor Hitze, und selbst die Spatzen ums Haus herum saßen flügelschlagend und mit nach Luft hechelnden offenen Schnäbeln auf der Dachrinne.

Und jetzt schaue ich aufs Thermometer und durchs Fenster: 15°C und der Regen peitscht an die Scheiben. Seit Tagen. Und das während eines Hochsommers im Jahre des Herrn...ääähhh....der globalen Erwärmung anno 2011.

Rutscht mir den Buckel runter mit Eurem "global warming".... :-<

Die Petze
07.08.2011, 11:08
hi,

Bildung ist immer gut!
................

mfg
Syntrillium

Vielleicht gibt es ja doch menschliche Einflussnahme....offensichtlicher als so manche glauben mögen...nur mal so in den Raum geworfen.....


http://www.youtube.com/watch?v=gRfuLxUg270&feature=player_embedded

Chronos
07.08.2011, 11:16
Vielleicht gibt es ja doch menschliche Einflussnahme....offensichtlicher als so manche glauben mögen...nur mal so in den Raum geworfen.....
Wo Du gerade den Prof. Heinz Haber erwähnst:

Der hatte in den Siebzigern mal eine Sendereihe, in der er Fotos von Flugzeug-Kondensstreifen zeigte und postulierte, dass sich diese Kondensstreifen nicht nur sich lange Zeit nicht auflösen, sondern zu breiteren Wolkenbändern wurden. Daraus schloss er messerscharf, dass der zunehmende Flugverkehr mittelfristig eine Abschattung und dadurch eine verminderte Sonneneinstrahlung zur Folge hätte. Dies würde in einigen Jahrzehnten zu einer merklichen Abkühlung der Erde führen...

Ach, hör doch uff.... :))

kotzfisch
07.08.2011, 11:45
Nee, es machen sich alle zum Affen, die den Mainstream IPCC Schwachsinn im AR nicht nachäffen, das verstehe ich gut.Das würde ja heissen, die Kronjuwelen zu verscherbeln.Der AR ist ein Haufen Scheisse, veröffentlicht von einem politischen
Gremium, dem IPCC, dem ein indischer Einsebhaningenieur vortsteht und kein Klimawissenschaftler.Und so weiter.

Die Lohnschreiber hier, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es seit einem Jahrzehnt kühler wird und zwischen Temp und Co2 eine Negativkorrelation besteht.Ende der Hypothese aufgrund grundsätzlicher wissenschaftstheoretischer Kriterien.Noch so lächerliche Kürvchen, Behauptungen (Sehr wohl gibts Flußkorrekturen noch, Oreskie et al)und
Gepöbel der herablassendsten Art, ändern nichts daran.

Aus der werbepsychologischen Sicht haben sie es auch maximal dämlich angefangen, mit ad personam überzeugst Du ohnehin keinen Menschen.

Außerdem sind ihre Behauptungen allesamt Mist.

Hoamat
07.08.2011, 11:51
Mit einer "Sonnenscheinsteuer" oder "cosmic-ray"-Abgabe? :))

Die "Cosmic-ray"-Abgabe könnte man auf Sonnenschutzmittelchen aufschlagen. Ist zwar nicht Erdöl, aber ziemlich ähnlich :))

Da könnte sich dann BOB.C die diversen Tabellen selber zeichnen, und muß nicht immer googeln :lach:

kotzfisch
07.08.2011, 12:28
Der muß nicht googeln, der hat alles parat im Lügen und Desinformationscenter in P.

kotzfisch
07.08.2011, 13:18
PIK- Propagandacenter In Klimafragen oder so ähnlich.
Inhaber, Geldgeber und Ansager: Die Bundesregierung.
Sprechpüppchen: Schellnhuber (der lustige 20 Meter Meeresspiegel Anstiegs Prophet (Nano im WDR))
und Stefan Rahmstorf, der lustige: Der Golfstrom versiegt Phantast.

Lächerlich.

Hide the decline, Stefan.

tommy3333
07.08.2011, 13:27
Die "Cosmic-ray"-Abgabe könnte man auf Sonnenschutzmittelchen aufschlagen. Ist zwar nicht Erdöl, aber ziemlich ähnlich :))

Da könnte sich dann BOB.C die diversen Tabellen selber zeichnen, und muß nicht immer googeln :lach:
Da fehlen dann nur noch so Untertitel wie "Eine Kampagne der Bundesregierung" oder "Diese Graphik wird Ihnen präsentiert von SolarWorld". :lach:

Syntrillium
07.08.2011, 13:31
hi,

Vielleicht gibt es ja doch menschliche Einflussnahme....offensichtlicher als so manche glauben mögen...nur mal so in den Raum geworfen.....

Die menschliche Einflussnahme gibt es, das streitet keiner ab!
Nur hat das alles nichts mit erhöhtem CO² Output zu tun.
Die Probleme liegen gänzlich woanders, z.B. Abholzung der Regenwälder (erhöht die Temperatur), Emission von Schwefelverbindungen (H2S, SO²..), Begradigung von Flüssen..
Siedeln in Überschwemmungsgebieten, Monokulturen, Zuspargeln (Entwaldung) der Landschaft, Zerstörung der Nordsee Flora und Fauna durch Einzementierung für Offshore-Spargel...
Giftmüll verbuddelei zwecks Speicherung von Solarstrom .....
:flop:
mfg
Syntrillium

r2d2
07.08.2011, 16:49
Die Lohnschreiber hier, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es seit einem Jahrzehnt kühler wird und zwischen Temp und Co2 eine Negativkorrelation besteht.Ende der Hypothese aufgrund grundsätzlicher wissenschaftstheoretischer Kriterien.

Das was Scaletta und Loehle machen, ist nicht sonderlich schwierig. Nur ernstnehmen kann man es ebensowenig wie das, was ich hier mache:
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/plot/uah/trend/plot/esrl-co2/from:1979/offset:-363/scale:0.008
Auch das ist nicht seriös.

Dementsprechend ist auch die Behauptung, dass eine Negativkorrelation zwischen CO2 und Temperatur bestünde nicht ernstzunehmen, solange hier nur herumkolleriert wird, damit Kurve und Glaube übereinstimmen und die Physik und die klimatologischen Kenntnisse, die dahinterstehen, vernachlässigt werden.

Insbesondere ist ein solches "Korrelationsgelaber" nicht ernstzunehmen, wenn es sich auf nur 10 Jahre lange Zeitreihen bezieht. Die statistischen Daten sind bei 10 Jährigen Zeitreihen noch nicht stabil. Man kann aus ihnen keinen langfristigen Erwärmungs- oder Abkühlungstrend ablesen.
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1985/to:1994/plot/uah/from:1985/to:1994/trend
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1987/to:1996/plot/uah/from:1987/to:1996/trend
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1989/to:1998/plot/uah/from:1989/to:1998/trend
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1991/to:2000/plot/uah/from:1991/to:2000/trend

usw.

Deine Behauptungen werden dadurch nicht seriöser, wenn du sie ständig wiederholst.

Kannst du mir näher erläutern, wie du auf die Idee kommst, dass man aus solchen "Wackeldaten" ernsthafte Schlussfolgerungen ziehen kann?

Was es mit diesen "Wackeldaten" auf sich hat, und wieso neoklimatologische Daten dennoch Informationen liefern, wenn man sie nicht absichtlich falsch oder auch unwissentlich falsch interpretiert, kann erklärt werden.

Aber einem Eike-Jünger kann man das wahrscheinlich nicht mehr erklären. Der ist wahrscheinlich schon gegen jegliche Kritik immun geworden.

Dem kann man noch so oft sagen, dass diese "Wackler" doch leicht in den Daten bemerkbar sind und dass sie etwas anderes als einen "langfristigen" Trend repräsentieren. Eike oder auch Monckton präsentieren kombiniert mit Polemik gerne solche "Wackler". Klimatologen, die man ernstnehmen kann, reiten auf diesen nicht herum bzw. nur dann, wenn ein El Nino war, ein Vulkanausbruch oder ähnliches stattgefunden hat.

Falls die AGW-Theorie Unseriositäten beinhaltet: dadurch dass man noch leichter erkennbare Unseriositäten in die Welt setzt; dadurch kann man sie sicher nicht falsifizieren.

Ganz_unten
07.08.2011, 17:01
hi,


Die menschliche Einflussnahme gibt es, das streitet keiner ab!
Nur hat das alles nichts mit erhöhtem CO² Output zu tun.
Die Probleme liegen gänzlich woanders, z.B. Abholzung der Regenwälder (erhöht die Temperatur), Emission von Schwefelverbindungen (H2S, SO²..), Begradigung von Flüssen..
Siedeln in Überschwemmungsgebieten, Monokulturen, Zuspargeln (Entwaldung) der Landschaft, Zerstörung der Nordsee Flora und Fauna durch Einzementierung für Offshore-Spargel...
Giftmüll verbuddelei zwecks Speicherung von Solarstrom .....
:flop:
mfg
Syntrillium

Vollinhaltliche Zustimmung!
Hinzuzufügen wäre noch der Einsatz von Agent Orange in Brasilien zur Rodung des Urwalds,
um Anbauflächen für Biosprit zu gewinnen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,774174,00.html

kotzfisch
07.08.2011, 18:28
r2d2: Verschleierungstaktik.Wer spricht von 10 Jahres Zeitreihen einer negativkorrelation.
Ice drilling results vergessen.Wir sprechen von hunderttausenden von jahren.Dass PIK
schreiber wie Du davon gerne ablenken ist völlig klar.Du bist hier dabei Dich lächerlich zu machen.Ganz klar.

kotzfisch
07.08.2011, 18:41
Im übrigen hatte nicht ich Scaletta und L. ins Spiel gebracht, die Zwei interessieren mich überhaupt nicht.
Du scheinst hier etwas durcheinander zu bringen.Oder?

CO2 geht teils hunderte von Jahren nach Temp.Erhöhungen rauf- das ist eine klassische Negativkorrelation und nicht durch noch so geschickte
Winkelzüge wegzudiskutieren.Einer von Euch Mietmäulern hats schon als Rückkopplungseffekt (tachyonischer Art?) versucht.Lächerlich.

Ihr müßt besser werden-Euer Arbeitgeber wird sonst sauer!

Hehehehe......

Monckton und Eike kannst Du Dir einpacken- interessiert mich nicht.

Nikolaus
07.08.2011, 19:33
CO2 geht teils hunderte von Jahren nach Temp.Erhöhungen rauf- das ist eine klassische Negativkorrelation
Nein.

kotzfisch
07.08.2011, 20:04
Ja, tun sie, das weißt Du ganz genau.

Hoamat
07.08.2011, 21:35
JA




Nein.



.... Ja ja ja ja ja ja ja :-<

kotzfisch
07.08.2011, 21:42
Es ist so- die Erklärungsversuche sind absurd.
Damit ist die CO2 These tot.
Hatte ich schon tausendmal mitgeteilt.
Manche wissen es besser.Na und?
Schön für die, die werden dafür ja auch bezahlt.

Ganz_unten
07.08.2011, 22:35
Interessante neue Befunde zur arktischen Eisbedeckung.

http://news.ku.dk/all_news/2011/2010.8/arctic_sea_ice/


For the last 10,000 years, summer sea ice in the Arctic Ocean has been far from constant. For several thousand years, there was much less sea ice in the Arctic Ocean – probably less than half of current amounts. This is indicated by new findings by The Centre for Geogenetics at the University of Copenhagen. The results of the study will be published in the journal Science.


“Our studies show that there have been large fluctuations in the amount of summer sea ice during the last 10,000 years. During the so-called Holocene Climate Optimum, from approximately 8000 to 5000 years ago, when the temperatures were somewhat warmer than today, there was significantly less sea ice in the Arctic Ocean, probably less than 50% of the summer 2007 coverage, which is absolutely lowest on record. Our studies also show that when the ice disappears in one area, it may accumulate in another. We have discovered this by comparing our results with observations from northern Canada. While the amount of sea ice decreased in northern Greenland, it increased in Canada. This is probably due to changes in the prevailing wind systems. This factor has not been sufficiently taken into account when forecasting the imminent disappearance of sea ice in the Arctic Ocean.”

kotzfisch
07.08.2011, 22:44
Christensen,Svensmark,Veizer,Shaviv - sie haben eine grundlegende Erklärung.
CO2 ist nahezu bedeutungslos.

kotzfisch
07.08.2011, 22:45
Das leugnet im übrigen keinen menschlichen Einfluß- jedoch, er ist marginal.

Ingeborg
07.08.2011, 23:00
http://www.youtube.com/watch?v=BTtDgPrMwo8
http://www.youtube.com/watch?v=Ktu9Piuexp8
http://www.youtube.com/watch?v=iEBF6iVSa6k
http://www.youtube.com/watch?v=gLgqtyI-6hI
http://www.youtube.com/watch?v=-Qy-mVvHfF0

Ganz_unten
07.08.2011, 23:01
Christensen,Svensmark,Veizer,Shaviv - sie haben eine grundlegende Erklärung.
CO2 ist nahezu bedeutungslos.

Der Beitrag der genannten Autoren zur Klimawissenschaft ist ebenso fundamental wie seinerzeit die neue Theorie von Alfred Lothar Wegener zur Kontinentalverschiebung.

Nikolaus
07.08.2011, 23:33
Ja, tun sie, das weißt Du ganz genau.
Sie tun es, bzw. taten es.
Aber das ist keine Negativkorrelation.

kotzfisch
07.08.2011, 23:41
Sondern Eure bizarre Rückkopplungserklärung- das weiß ich ja.
Nur: Sie stimmt nicht.
Die kannst Du selbst nicht recht glauben, wenn Du bei klarem Verstand bist.

Sorry, jetzt - ich möchte jede persönliche Invektive vermeiden.Du verstehst schon.

Nikolaus
08.08.2011, 00:16
Sondern Eure bizarre Rückkopplungserklärung- das weiß ich ja.
Die Korrelation ist positiv. Punkt.

Ob Rückkopplung vorliegt oder nicht ist eine vollkommen andere Baustelle.

kotzfisch
08.08.2011, 00:19
Eben nicht.Jetzt verlässt Du den Bereich des menschlichen Verständnisses.

Vostok? Haben die sich vergriffen?

Ich poste keine Kurven, das ist bekannt.

Du bist in Nebelland.

kotzfisch
08.08.2011, 01:13
jveizer@XXXXXXXXXX

Falls Ihr es nicht glaubt - sachlich, glaubhaft und gescheit beantwortet er
Emails, die den unglaublichen AGW betreffen.

Jeder, der ein interviewen will, soll sein Emailkonto selbst rausfinden...

kotzfisch
08.08.2011, 01:15
CO2 stieg gleich Nebelland immer NACH Temperhöhung auf--wie denn?

Oh? Korrelationsalarm?

Uh.Ouups!

kotzfisch
08.08.2011, 01:16
Svensmark und Co. liegen schon richtig.

r2d2
08.08.2011, 01:21
r2d2: Verschleierungstaktik.Wer spricht von 10 Jahres Zeitreihen einer negativkorrelation.
Ice drilling results vergessen.Wir sprechen von hunderttausenden von jahren.Dass PIK
schreiber wie Du davon gerne ablenken ist völlig klar.Du bist hier dabei Dich lächerlich zu machen.Ganz klar.


dass es seit einem Jahrzehnt kühler wird
Du sprichst von 10 Jahres-Zeitreihen. Und das ist nicht seriös. Und Eike ist ebensowenig seriös, weil es auf diesen ebenso herumreitet, wie du.

Dass durch die Eisbohrkernauswertungen festgestellt wurde, dass in den letzten 900000 Jahren die CO2-Konzentration immer erst nach dem Beginn einer Erwärmung anstiegen, ist keineswegs umstritten. Dies wird in keinster Weise von mir oder dem IPCC bestritten. Das wäre unseriös.

Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass während der letzten 900000 Jahre die CO2-Konzentration nicht über 300 ppm lag, wenn man die neoklimatologischen Daten nicht berücksichtigt.

Hierbei muss aber berücksichtigt werden, dass der Zeitmaßstab bei neoklimatologischen Daten ein anderer ist, als bei Proxy-Daten, die aus Eisbohrkernen gewonnen werden.

kotzfisch
08.08.2011, 01:31
Du vernebelst den Zusammenhang.
Na egal.

Bob.C
08.08.2011, 08:27
r2d2: Verschleierungstaktik.Wer spricht von 10 Jahres Zeitreihen einer negativkorrelation.

Du bist schon eine selten peinliche Figur. Du bist es doch, der in Dutzenden von Beiträgen in diesem und ähnlichen Strängen von einer "Negativkorrelation" faselt und permanent mit diesen sinnlosen, hundertfach re-geposteten WUWT-D'Aleo-EIKE-Propagandabildchen daherkommt, deren cherrygepickte 10- oder 11-Jahres-Zeiträume für die angebliche Unkorreliertheit von CO2 und Temperatur herhalten sollen. Soll ich es Dir raussuchen? Und obwohl Dir schon hunderttausend Mal erklärt wurde, dass es keinen Sinn macht, sich Klimadaten aus kurzen Zeitreihen anzusehen, weil kurfristige Schwankungen (ENSO, NAO, Sonne, Vulkanausbrüche etc.) den langfristigen Trend überlagern, bringst Du die 10-Jahreszeiträume immer und immer wieder. Wie gesagt, Du könntest es eigentlich wissen, aber kapiert hast Du das offensichtlich bis heute nicht. Oder liegt es vielmehr daran, dass Faktenleugner wie Du das einfach nicht kapieren können?

Noch dämlicher sind dann nur noch Einwände wie dieser hier:


Die gealtigen CO2 Lags der Vergangenheit, eigentlich als Negativkorrelation der Tod jeder Hypothese, wenn es hier mit rechten Dingen zugehen würde, werden von den Hampelmännern der Klimareligiösen Dogmatikern als "Rückkopplung" dargestellt.

Grotesk - ein gerade jetzt eingetretenes Ereignis ist die Ursache von etwas, dass in der Vergangenheit stattgefunden hat.Das ist ,was hier mit Rückkopplung im Hinblick auf die Lags gemeint ist.

http://www.politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4738339&viewfull=1#post4738339

Unglaublich. Besser hättest Du gar nicht zeigen können, dass Du mit dem Thema intellektuell schlichtweg überfordert bist. Wie kann man nur so einen Schwachsinn daherreden?!

Syntrillium
08.08.2011, 08:58
hi,

Was wir wollen ist der von den Klimamodellen errechnete Hot Spot in einer Höhe von 8-15 km und von 60° nördlicher Breite bis 60° südlicher Breite und nicht als Computerausdruck sondern nachprüfbar!

und "Die grosse Transformation" ist wirklich "schmodder", im übrigen habe ich "Mein Kampf" auch gelesen, das ist auch "schmodder"!

mfg
Syntrillium

tommy3333
08.08.2011, 11:15
Wenn selbst Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid) schreibt, dass die CO2 Konzentration der vergangenen 10000 Jahre bei relativ konstanten 280 ppm gelegen habe, es aber abwechselnd Warmzeiten (u.a. Römische Warmzeit (http://en.wikipedia.org/wiki/Roman_Warm_Period), mittelalterl. Warmzeit (http://en.wikipedia.org/wiki/Medieval_Warm_Period)) und Kaltzeiten (u.a. Oort Minimum, Wolf Minimum, Spörer Minimum (http://en.wikipedia.org/wiki/Sp%C3%B6rer_Minimum), Maunder Minimum (http://en.wikipedia.org/wiki/Maunder_Minimum), Dalton Minimum (http://en.wikipedia.org/wiki/Dalton_Minimum)) in der Vergangenheit gab, wo ist dann die Korrelation?

Skaramanga
08.08.2011, 11:24
Wenn selbst Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid) schreibt, dass die CO2 Konzentration der vergangenen 10000 jahre bei realitiv konstanten 280 ppm gelegen habe, es aber abwechselnd Warmzeiten (u.a. Römische Warmzeit (http://en.wikipedia.org/wiki/Roman_Warm_Period), mittelalterl. Warmzeit (http://en.wikipedia.org/wiki/Medieval_Warm_Period)) und Kaltzeiten (u.a. Oort Minimum, Wolf Minimum, Spörer Minimum (http://en.wikipedia.org/wiki/Sp%C3%B6rer_Minimum), Maunder Minimum (http://en.wikipedia.org/wiki/Maunder_Minimum), Dalton Minimum (http://en.wikipedia.org/wiki/Dalton_Minimum)) in der Vergangenheit gab, wo ist dann die Korrelation?

Im Arsch.

kotzfisch
08.08.2011, 11:37
Bob C: Im vorliegenden Falle redete ich nicht von einem 10 Jahres Zeitraum.Nett aber, dass Ihr nunmehr offensichtlich nicht mehr abstreitet, dass es seit 10 Jahren kühler wird.Intellektuelle Erwägungen solltest Du besser gar nicht in Betracht ziehen, dazu reicht es bei Dir nicht.
CO2 ist kein bedeutendes Treibhausgas und Ihr Schwachköpfe habt die ganze Zeit aufs falsche Pferd gesetzt- na, ja Ihr bekommt ja auch Geld dafür.

Dass Narren wie Ihr unbeirrt als Propagandisten des Mainstream AGW Irrsinns auftretet ist intellektuell peinlich und nur materiell verständlich.

So ist also nur meine Verachtung und Gelächter für Euch sicher.

r2d2
08.08.2011, 13:04
Bob C: Im vorliegenden Falle redete ich nicht von einem 10 Jahres Zeitraum.Nett aber, dass Ihr nunmehr offensichtlich nicht mehr abstreitet, dass es seit 10 Jahren kühler wird.


Die Lohnschreiber hier, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es seit einem Jahrzehnt kühler wird
Nur Klima-Leugner treffen derart unseriöse Aussagen, wie der, dass es seit 10 Jahren kühler oder wärmer wird. Man erkennt daran die Unseriosität der klimaleugnerischen selbsternannten Klimatologen, wie Eike oder Monckton. Sie beschäftigen sich mit "Klimawacklern" und sogar mit Meßungenauigkeiten. Zum Glück relativieren sich auch die Meßungenauigkeiten, wenn man langfristige statistische Mittelwerte bildet:
http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3gl/from:1979/mean:24/plot/gistemp/from:1979/mean:24/plot/uah/from:1979/mean:24/plot/rss/from:1979/mean:24

Aber hieraus eine Abkühlung zu prophezeihen, das machen nur CO2-Leugner:
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:2001/trend/plot/rss/from:2001/trend/plot/gistemp/from:2001/trend/plot/hadcrut3gl/from:2001/trend

Ernstzunehmende Klimatologen weisen evtl. auf die Häufung von Temperaturextremen in den letzten 10 Jahren im Vergleich zu den letzten 100 Jahren hin.

Unschlagbarer
08.08.2011, 13:32
Nur Klima-Leugner treffen derart unseriöse Aussagen, wie der, dass es seit 10 Jahren kühler oder wärmer wird. Man erkennt daran die Unseriosität der klimaleugnerischen selbsternannten Klimatologen, wie Eike oder Monckton. Sie beschäftigen sich mit "Klimawacklern" und sogar mit Meßungenauigkeiten. Zum Glück relativieren sich auch die Meßungenauigkeiten, wenn man langfristige statistische Mittelwerte bildet:
http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3gl/from:1979/mean:24/plot/gistemp/from:1979/mean:24/plot/uah/from:1979/mean:24/plot/rss/from:1979/mean:24

Aber hieraus eine Abkühlung zu prophezeihen, das machen nur CO2-Leugner:
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:2001/trend/plot/rss/from:2001/trend/plot/gistemp/from:2001/trend/plot/hadcrut3gl/from:2001/trend

Ernstzunehmende Klimatologen weisen evtl. auf die Häufung von Temperaturextremen in den letzten 10 Jahren im Vergleich zu den letzten 100 Jahren hin.Was zumdeibel ist ein "Klima-Leugner" oder ein "CO2-Leugner"?

Wenn ihr mich fragt, so sage ich euch, dass das regionale Klima bzw. die Großwetterlage sich schon deutlich geändert hat! Ich brauch die letzten Wochen nur aus dem Fenster schaun, da wirds mir übel. Ich beobachte gewissen Phänomene, die ich früher nicht bemerkt habe. Z.B. die Gewitter: Früher zog eins heran, es rumpelte paarmal deutlich, dann zogs weiter. Heute? Entweder es folgt nur ein Schlag, dann ist ne Stunde Ruhe, dann wieder ein kräftiger Schlag. Das wars. Auch gibts jetzt seltsam konstanten, über eine Minute anhaltenden Donner, dass man denkt, es steht ein Düsenjäger die ganze Zeit am selben Fleck. Oder nehmt das vorletzte Tief, das fast kreisrunf über ganz Mitteleuropa lange Zeit stillestand.

Solche Dinge kann ich mir nicht erklären, weder mit CO2 noch mit langfristigen Klimaänderungen. Grad eben gehts schon wieder los...

ursula
08.08.2011, 13:33
angesichts der hübschen anthrazitfarbenen augustwolken und des thermometers 3 m von der hauswand entfernt tippe ich auch auf globale erwärmung in dem sinne, dass die geschmolzenen pole den eisbär zum menschenfressen reizen, den golfstrom verändern und die leidenschaft der männer dieses jahr ca. auf weihnachten fällt. schon in meiner ossischule lernte ich vor 40 und mehr jahren, dass die zeit nahe sei, dass in der gemäßigten zone eine zeit zu erwarten sei, in der es keine jahreszeiten im gewohnten sinne geben wird, sondern milde winter und syphigge (??) sommer und die zeite dazwischen zu täuschungsmanövern dient. diss in geographie bei - ja wenn ich das noch wüsste, mit diesem lehrer habe ich mich wohl ausnahmsweise nicht gefetzt, daher in vergessenheit..... :)

Nikolaus
08.08.2011, 13:57
CO2 stieg gleich Nebelland immer NACH Temperhöhung auf--wie denn?
Oh? Korrelationsalarm?
Uh.Ouups!
Natürlich steigt CO² durch Erwärmung. Das ist doch kalter Kaffee und die Gründe sind schon 100 mal erklärt.

Und es ist und bleibt eine positive Korrelation.

Nur "Korrelationsalarm" ist mir neu. Ist das eine Wortschöpfung von dir?

Nikolaus
08.08.2011, 13:59
Falls Ihr es nicht glaubt - sachlich, glaubhaft und gescheit beantwortet er
Emails, die den unglaublichen AGW betreffen.
Falls wir WAS nicht glauben?

kotzfisch
08.08.2011, 15:47
Das CO2 ansteigt, wenn es ein bißchen wärmer wird, ist auch mir bekannt,
Du kleiner Schlingel.

Dass CO2 positiv korreliert mit der Temperatur ist schon richtig, wenn man bemerkt,dass erst die Temp hochgeht ,dann das CO2, es also kaum die Ursache der Erwärmung sein kann, was logisch ist, von Euresgleichen aber eben immer wieder gerne weggeschwurbelt wird.

Ist ohnehin völlig unerheblich, weil Svensmark,Veizer und Shaviv die wahren Gründe für Klimaschwankungen aufgezeigt haben.

Ihr seid also Sonnenleugner.

Furchtbar.Böse.

Was meint den Euer Trottel IPCC zum solaren Einfluß.
Peinlich, nee?

kotzfisch
08.08.2011, 15:48
Was glauben?- Ihr glaubt an das böse CO2 - irrational und sinnlos.

Nikolaus
08.08.2011, 16:27
Dass CO2 positiv korreliert mit der Temperatur ist schon richtig
Du kannst dich aber schon erinnern, daß du permanent behauptet hast, es wäre eine Negativkorrelation??

Nikolaus
08.08.2011, 16:35
..dass erst die Temp hochgeht ,dann das CO2, es also kaum die Ursache der Erwärmung sein kann, was logisch ist, von Euresgleichen aber eben immer wieder gerne weggeschwurbelt wird.
Daß die Warmzeiten in der geologischen Vergangenheit nicht durch CO² ausgelöst wurden, ist ebenfalls kalter Kaffee. Wurde auch schon hundertmal erwähnt und von niemandem weggeschwurbelt.

Und bevor du jetzt wieder mal mit der Erkenntnis kommst, daß CO² für die Photosynthese benötigt wird.....Jaaa, das stimmt und alle wissen es.

kotzfisch
08.08.2011, 16:44
Du kannst dich aber schon erinnern, daß du permanent behauptet hast, es wäre eine Negativkorrelation??

Ah,Du hast aufgepasst.
Je nachdem, wie man es sieht.
Gore hat ja auch alle anders dargestellt in seinem Lügenfilm.

Laß mich in Ruhe.

Syntrillium
08.08.2011, 16:46
hi,

Die Geschichte des menschengemachten Klimawandels ist historisch durch die Arbeiten von im Wesentlichen 3 Persönlichkeiten gekennzeichnet:

Svante Arrhenius, der 1896 eine Arbeit veröffentlichte, in der er die Temperaturunterschiede der Eiszeit und Zwischeneiszeit mit Schwankungen des CO2-Gehaltes der Luft in Zusammenhang brachte. Er berechnete als erster den Strahlungsantrieb bei CO2-Verdopplung auf ca. 4°C. Diese Rechnung wurde 2003 als fehlerhaft widerlegt, da Arrhenius fehlerhafte Spektren verwendete.

Guy Callendar ist der begründer des menschengemachten Klimawandels. Er schloß aus 30 historischen Arbeiten einen leichten Anstieg der Luft-CO2-Konzentration von 1880 bis 1930 und begründete dies durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Dabei verwendet er fast ausschließlich zu niedrige Mittelwerte und schloß alle Daten die außerhalb von +-10% des langjährigen Mittelwertes lagen aus. Diese seien entweder aus biologischen oder Gründen der Verbrennung kontaminiert. Erssprach von freier Luft und folgerte einen vorindustriellen Wert von 290 ppm. Er wertete nur 30 von mehr als 390 Literaturstellen aus, untersuchte jedoch keine Methoden oder Kalibrierung und Meßfehler, sondern ging nur nach möglichst niedrigem Meßwert, Luftmassen und Windrichtungen. Die historischen Meßmethoden wurden nur qualitativ wie" schnell" oder "ungenau" usw. beurteilt. Die Datenselektion und Ignoranz der Literatur stellt ein Geburtsfehler der These dar, daß eine Erwärmung stattfand durch steigendens CO2 aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Charles Keeling , der Pionier der CO2-Luftgasanalyse der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts übernahm die prinzipielle Sichtweise Callendars. Er untersuchte nur 18 von mehr als 390 Quellen der Fachliteratur und nur aus dem 19. Jahrhundert in eier einzigen Arbeit. Er bezeichnete mehrfach die Messungen im 20. Jahrhundert als irrtümlich und viel zu hoch und schlechter als die im 19. Jahrhundert. Aus 18 Quellen schloß er letzlich auf eine einzige genaue Messung die typisch für Westeuropa und England damals 1870-1880 war: 292ppm, der Mittelwert der Messungen des französischenChemikers Reiset. Dieser Wert lag genau auf der Linie der Eisbohrkernrekonstruktionen. Tatsächlich ist dieser Wert um nachweislich mind. 20 ppm zu niedrig, denn der Chemiker Keeling hatten wie Callendar keine Methoden untersucht und ihm war entgangen, daß Reiset wie nahezu alle französischen Forscher trockene Luft untersucht hatten, und diese durch H2SO4 geleitet hatten. Dabei wurde ein großer Teil desCO2 absorbiert (Bunsenabsorptionskoeffizient großer als bei Wasser). Dies war seit 1848 bekannt, 1883 wurde dies vom belgischen Chemiker Walthere Spring genau untersucht und quantifiziert mit 20-30 ppm Absorption je nach Konzentration der Schwefelsäure. Damit ist die Feststellung einer typischen vorindustriellen Konzentration von ca. 290 ppm ( Callendar folgerte) widerlegt, sie war deutlich über 300 ppm.


Die ganzen Theorien von Anthropogenen CO² beruht also nicht auf festen wissenschaftlichen arbeiten, sondern auf zusammenhangloses aneinanderketten von Zufälligkeiten und falsches Wissen und vor allem fehlende Sorgfalt!

mfg
Syntrillium

Nikolaus
08.08.2011, 17:02
Ah,Du hast aufgepasst.
Je nachdem, wie man es sieht.
Gore hat ja auch alle anders dargestellt in seinem Lügenfilm.
Schade. Ich hatte schon gehofft, du hättest es endlich verstanden.
Es kommt eben NICHT darauf an , wie man es sieht. Die Korrelation ist positiv. Aus jeder Perspektive. Von oben oder unten oder von schräg von hinten.
Und AL Gore hat garantiert keine Negativkorrelation dargestellt.

Aus welchem Grunde sollte er behaupten, steigendes CO² würde zu Abkühlung führen?

Jetzt versuch doch wenigstens mal ein kleines bißchen scharfsinniger zu sein.

kotzfisch
08.08.2011, 17:54
Die Korrelation ist Negativ, falls man auf CO2 als Auslöser höherer Temperaturen aus ist.
Gore hatte die Kurven in betrügerischer Absicht verschoben, so dass sein Publikum glaubte
zu sehen, wie CO2 höhere Temps "verursachte".Die Falschbehauptungen in diesem goebbelianischen
Machwerk sind bereits Gegenstand eines Prozesses im UK gewesen.

Da beißt die Maus keinen Faden ab, nicht von vorne,nicht von hinten....

Nikolaus
08.08.2011, 18:20
Die Korrelation ist Negativ, falls man auf CO2 als Auslöser höherer Temperaturen aus ist.
Nein. Die Korrelation ist auf jeden Fall positiv. Egal auf was jemand "aus" ist.

Germaninsky
08.08.2011, 19:38
Nein. Die Korrelation ist auf jeden Fall positiv. Egal auf was jemand "aus" ist.

Mann mann mann,

Ich halte mich heute zurück, sonst würde ich dir die F...und..deine E.....och Gott haltet mich Zurück.:-<


Soviel Scheiße auf der Welt.

romeo1
08.08.2011, 19:46
Nein. Die Korrelation ist auf jeden Fall positiv. Egal auf was jemand "aus" ist.


Und die Erde ist eine Scheibe, Du mußt nur feste dran glauben.

kotzfisch
08.08.2011, 20:28
CO2 ist eh wurst, wie Svensmark und Co. überzeugend darlegen konnten.
Da sind mir diese bezahlten Schwätzer mit Zitaten aus dem IPCC Report,
ihrer persönlichen Bibel völlig egal.

kotzfisch
08.08.2011, 21:31
Nein. Die Korrelation ist auf jeden Fall positiv. Egal auf was jemand "aus" ist.

Korinthenkacker.Negativ im Sinne einer Nicht Kausalität.
Ich dachte, das hättest DU verstanden.

Bob.C
09.08.2011, 00:38
Zum Beispiel dem CO2 lag und der Nichtkorrelation.

Zeigt die totale Nichtkorrelation zwischen Temp Entwicklung und CO2 Spiegel.

Negative Korrelation.

Nichtkorrelation etc.pp.

Negativkorrelation ist Thesentod.

Die Negativkorrelation ist da.

dass es seit einem Jahrzehnt kühler wird und zwischen Temp und Co2 eine Negativkorrelation besteht.

Dass CO2 positiv korreliert mit der Temperatur ist schon richtig

Die Korrelation ist Negativ, falls man auf CO2 als Auslöser höherer Temperaturen aus ist.

Negativ im Sinne einer Nicht Kausalität.

Die gealtigen CO2 Lags der Vergangenheit, eigentlich als Negativkorrelation der Tod jeder Hypothese ... ein gerade jetzt eingetretenes Ereignis ist die Ursache von etwas, dass in der Vergangenheit stattgefunden hat.Das ist ,was hier mit Rückkopplung im Hinblick auf die Lags gemeint ist.


Was für ein sinnloses Gestammel. Schwachsinn hoch zehn!

Diese Dokumentation (unvollständig) Deiner terminologisch-physikalischen Ahnungslosigkeit ist Dein Diskussionstod.

Temperatur und CO2 sind nicht korreliert? Bestimmt! Die vier Kurven (CO2, Temperatur, CH4, Meeresspiegel) zappeln natürlich nur zufällig nebeneinander her!

http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/fig/figure-6-3.jpeg

Bob.C
09.08.2011, 00:51
Sehr wohl gibts Flußkorrekturen noch, Oreskie et al

Quelle?

Bob.C
09.08.2011, 07:52
Schade. Ich hatte schon gehofft, du hättest es endlich verstanden.
Es kommt eben NICHT darauf an , wie man es sieht. Die Korrelation ist positiv. Aus jeder Perspektive. Von oben oder unten oder von schräg von hinten.
Und AL Gore hat garantiert keine Negativkorrelation dargestellt.

Aus welchem Grunde sollte er behaupten, steigendes CO² würde zu Abkühlung führen?

Jetzt versuch doch wenigstens mal ein kleines bißchen scharfsinniger zu sein.

:)):)) :lach: :lach:

Chronos
09.08.2011, 07:58
Temperatur und CO2 sind nicht korreliert? Bestimmt! Die vier Kurven (CO2, Temperatur, CH4, Meeresspiegel) zappeln natürlich nur zufällig nebeneinander her!

http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/fig/figure-6-3.jpeg
Wenn Du mir jetzt noch zeigst, wo auf diesem Diagramm die Temperatur versteckt sein soll, könnte ich mir überlegen, Deinen Worten eventuell etwas mehr Glauben zu schenken.... :D

Bob.C
09.08.2011, 08:17
Wenn Du mir jetzt noch zeigst, wo auf diesem Diagramm die Temperatur versteckt sein soll, könnte ich mir überlegen, Deinen Worten eventuell etwas mehr Glauben zu schenken.... :D

Deuterium-Zeitreihe (deltaD, schwarz).

Tantalit
09.08.2011, 08:25
Bei mir wirds kälter.

Chronos
09.08.2011, 09:09
Deuterium-Zeitreihe (deltaD, schwarz).
Soweit auf der - leider - ziemlich unscharfen Grafik erkennbar ist, gibt die schwarze Linie die Deuterium-Konzentration in Promille an, aber keine Temperatur.

Und inwiefern soll die Konzentration von Deuterium (Worin gemessen? Im Meereswasser?) mit der Temperatur korrelieren?

kotzfisch
09.08.2011, 11:23
Bob: freut mich, dass Du viele lustige Versatzstückchen aufgetrieben hast.
Wo ist denn eigentlich Dein letztes Kürvchen her?

Was ich damals mit den Lags meinte, ist Euch völlig klar.
Aber das sind Rückkopplungseffekte, die zwar niemand durchschaut- gut jedoch.

Es ist ohnehin alles unerheblich, wenn und ich sage bewußt nicht "falls" Svensmark
und Co. recht haben sollten.Eine Einbeziehung in die IPCC Reports wird ja mittlerweile
leise diskutiert.Sollte sich diese Hypothese erhärten, könnt Ihr mit Eurem Spurengaszirkus
und den staatlich subventionierten Scheinforschungen einpacken.

Für diesen Tag stelle ich schon mal eine Flasche kalt und da Weißwein normalerweise nicht so furchtbar
lagerfähig ist, ist der Tag nicht mehr allzu weit.

Wir werden es recht bald- zumindest in den nächsten Jahren sehen.

Ganz_unten
09.08.2011, 16:17
http://www.biomind.de/nogreenhouse/daten/EE%2018-2_Beck.pdf


More than 90,000 accurate chemical analyses of CO2 in air since 1812 are
summarised. The historic chemical data reveal that changes in CO2 track changes in
temperature, and therefore climate in contrast to the simple, monotonically increasing
CO2 trend depicted in the post-1990 literature on climate-change. Since 1812, the CO2
concentration in northern hemispheric air has fluctuated exhibiting three high level
maxima around 1825, 1857 and 1942 the latter showing more than 400 ppm.
Between 1857 and 1958, the Pettenkofer process was the standard analytical
method for determining atmospheric carbon dioxide levels, and usually achieved an
accuracy better than 3%. These determinations were made by several scientists of
Nobel Prize level distinction. Following Callendar (1938), modern climatologists
have generally ignored the historic determinations of CO2, despite the techniques
being standard text book procedures in several different disciplines. Chemical
methods were discredited as unreliable choosing only few which fit the
assumption of a climate CO2 connection.

Chemische Nachweismethoden von CO2 mit großer Reputation in vielen Bereichen der modernen Technik und Naturwissenschaft versagen ausgerechnet in der "Klimawissenschaft"?

Syntrillium
09.08.2011, 16:38
hi,

http://s7.directupload.net/images/user/110728/djyx3gfm.png (http://www.directupload.net)

mfg
Syntrillium

r2d2
09.08.2011, 16:42
Bob: freut mich, dass Du viele lustige Versatzstückchen aufgetrieben hast.
Wo ist denn eigentlich Dein letztes Kürvchen her?

Was ich damals mit den Lags meinte, ist Euch völlig klar.
Aber das sind Rückkopplungseffekte, die zwar niemand durchschaut- gut jedoch.

Es ist ohnehin alles unerheblich, wenn und ich sage bewußt nicht "falls" Svensmark
und Co. recht haben sollten.Eine Einbeziehung in die IPCC Reports wird ja mittlerweile
leise diskutiert.Sollte sich diese Hypothese erhärten, könnt Ihr mit Eurem Spurengaszirkus
und den staatlich subventionierten Scheinforschungen einpacken.

Für diesen Tag stelle ich schon mal eine Flasche kalt und da Weißwein normalerweise nicht so furchtbar
lagerfähig ist, ist der Tag nicht mehr allzu weit.

Wir werden es recht bald- zumindest in den nächsten Jahren sehen.
Es gibt auf jeden Fall eine Korrelation. Jetzt sollte man noch wissen, woher die kommt. Durchschaut die wirklich "niemand" oder wird nur geleugnet, dass sie durchschaut wird?

Syntrillium
09.08.2011, 17:06
hi,

es ist irrelevant woher die Korrelation kommt, die es so nicht gibt, denn die Globaltemperatur steuert das Universum bzw. der Umlauf des Sonnensystems um das Galaktische Zentrum, ist doch wirklich nicht so schwer!

Es kommt mir so vor als würden die geozentriker(klimamodellierer per computer) gegen die Heliozentriker(klimarealisten auf basis von Messungen und Experimenten) den kürzeren ziehen!

mfg
Syntrillium

Ist mit gerade noch eingefallen die Atmoshäre ist nicht isotherm, das wird rein fiktiv angenommen ergo ist barometrische höhenformel auch reine Fiktion.

Nikolaus
09.08.2011, 17:41
es ist irrelevant woher die Korrelation kommt, die es so nicht gibt
Woher eine Korrelation kommt, die nicht existiert, wäre tatsächlich irrelevant.

Aber welche Korrelation gibt es nicht? Und wenn es sie "so" nicht gibt, "wie" gibt es sie dann??

Die Barometrische Höhenformel ist übrigens keine Fiktion, sondern erklärtermaßen eine Näherung. Und zwar eine recht gute.

Bob.C
09.08.2011, 18:54
Soweit auf der - leider - ziemlich unscharfen Grafik erkennbar ist, gibt die schwarze Linie die Deuterium-Konzentration in Promille an, aber keine Temperatur.

Und inwiefern soll die Konzentration von Deuterium (Worin gemessen? Im Meereswasser?) mit der Temperatur korrelieren?

Lorius, C., J. Jouzel, C. Ritz, L. Merlivat, N.I. Barkov, Y.S. Korotkevich, and V.M. Kotlyakov. 1985. A 150,000-year climatic record from Antarctic ice. Nature 316:591-96.

Jouzel, J., C. Lorius, J.R. Petit, C. Genthon, N.I. Barkov, V.M. Kotlyakov, and V.M.Petrov. 1987. Vostok ice core: a continuous isotope temperature record over the last climatic cycle (160,000 years). Nature 329:403-8.

Petit, J.R., J. Jouzel, D. Raynaud, N.I. Barkov, J.-M. Barnola, I. Basile, M. Bender, J. Chappellaz, M. Davis, G. Delayque, M. Delmotte, V.M. Kotlyakov, M. Legrand, V.Y. Lipenkov, C. Lorius, L. Pépin, C. Ritz, E. Saltzman, and M. Stievenard. 1999. Climate and atmospheric history of the past 420,000 years from the Vostok ice core, Antarctica. Nature 399: 429-436. EPICA Community Members. 2004. Eight glacial cycles from an Antarctic ice core. Nature 429:623-628.

http://cdiac.ornl.gov/trends/temp/domec/domec.html

Lesen musst Du es schon selber.

Die Grafik gibt es natürlich auch noch in einer schöneren Auflösung.

http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/fig/figure-6-3-l.png

Falls Dir die Auflösung immer noch nicht reicht, schau halt hier nach: http://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar4/wg1/ar4-wg1-chapter6.pdf

Syntrillium
09.08.2011, 18:55
hi,

Aber eine Näherung! Wir diskutieren hier ja über eine anthropogene Temperatursteigerung von 0,6K (0,6°C) in 150 Jahren, dann ist auch eine gute Annäherung immer noch zu grob!
Na, das die Temperatur mit dem CO² Gehalt korreliert, das gibt es so nicht, die Linien schneiden sich desöfteren also ist keine Abhängigkeit vorhanden

http://s1.directupload.net/images/user/110729/aacf4x6p.png (http://www.directupload.net)

mfg
Syntrillium :smoke:

Syntrillium
09.08.2011, 19:06
hi,

Eiskernbohrdaten über irgendwelche chemische Konzentrationen von Stoffen sind nicht stimmig, da Eis immer in Bewegung ist, ist genauso ungenau wie der CO² Gehalt im Eisbohrkern!

mfg
Syntrillium

Bob.C
09.08.2011, 19:11
Bob: freut mich, dass Du viele lustige Versatzstückchen aufgetrieben hast.

Das was Du so lustig an Deinen Äusserungen findest, finde ich eher erbärmlich. Erst Negativkorrelation, dann Nichtkorrelation, dann wieder Negativkorrelation, dann plötzlich Positivkorrelation, dann doch wieder Negativkorrelation. Du hast doch überhaupt keine Ahnung wovon Du redest. Armselig.


Wo ist denn eigentlich Dein letztes Kürvchen her?
Hm, wie könntes Du denn das jetzt rausfinden? Hm?


Was ich damals mit den Lags meinte, ist Euch völlig klar.
Uns schon. Dir selbst offensichtlich nicht:
Die gealtigen CO2 Lags der Vergangenheit, eigentlich als Negativkorrelation der Tod jeder Hypothese ... ein gerade jetzt eingetretenes Ereignis ist die Ursache von etwas, dass in der Vergangenheit stattgefunden hat.Das ist ,was hier mit Rückkopplung im Hinblick auf die Lags gemeint ist. :vogel:


Aber das sind Rückkopplungseffekte, die zwar niemand durchschaut- gut jedoch.

Keine Bange, Du bist hier bislang der Einzige, der keinen Durchblick hat. Wir haben verstanden, wie die Rückkopplung funktioniert.
Kleiner Tipp: Erstens hat eine zeitliche Verschiebung weder etwas mit Negativkorrelation noch mit Nichtkorrelation zu tun. Und zweitens können selbstverständlich auch zeitlich verzögerte Vorgänge positiv miteinander korreliert sein. Egal. Zu hoch für Dich.


Es ist ohnehin alles unerheblich, wenn und ich sage bewußt nicht "falls" Svensmark
und Co. recht haben sollten.Eine Einbeziehung in die IPCC Reports wird ja mittlerweile
leise diskutiert.

Als ob Du wüsstest, welche Studien im IPCC-Report berücksichtigt werden sollen, Aufschneider.

Bob.C
09.08.2011, 19:23
[Bildchen]
Chemische Nachweismethoden von CO2 mit großer Reputation in vielen Bereichen der modernen Technik und Naturwissenschaft versagen ausgerechnet in der "Klimawissenschaft"?

Du redest von Reputation und postest ausgerechnet ein Bildchen von Ernst Georg Beck????? Ist das alles was Ihr habt? Dieser zusammengestümperte Schwachsinn? Fang an Dich mit Wissenschaft zu beschäftigen, oder vergiss es. Der Beck'sche Antiwissenschaftsmüll aus der Öl-Hauspostille Energy&Environment ist offensichtlich der letzte Strohhalm an den Ihr Leugner Euch noch klammert. Und Ihr merkt noch nicht einmal, wie armselig das Niveau mittlerweile ist, auf dem Ihr hier versucht zu punkten.


hi,

[Bild]

mfg
Syntrillium

Siehe oben.


hi,

Aber eine Näherung! Wir diskutieren hier ja über eine anthropogene Temperatursteigerung von 0,6K (0,6°C) in 150 Jahren, dann ist auch eine gute Annäherung immer noch zu grob!
Na, das die Temperatur mit dem CO² Gehalt korreliert, das gibt es so nicht, die Linien schneiden sich desöfteren also ist keine Abhängigkeit vorhanden

[Bild]

mfg
Syntrillium :smoke:

Siehe oben.

Bob.C
09.08.2011, 19:24
hi,

Eiskernbohrdaten über irgendwelche chemische Konzentrationen von Stoffen sind nicht stimmig, da Eis immer in Bewegung ist, ist genauso ungenau wie der CO² Gehalt im Eisbohrkern!

mfg
Syntrillium

Und das willst Du belegen mit den feuchten CO2-Träumen von EG Beck? Da lachen ja die Hühner.

Bob.C
09.08.2011, 19:33
CO2 Daten, über die wir gerne diskutieren können:

Etheridge, D.M., et al., 1996: Natural and anthropogenic changes in atmospheric CO2 over the last 1000 years from air in Antarctic ice and firn. J. Geophys. Res., 101(D2), 4115–4128.
http://cdiac.ornl.gov/trends/co2/graphics/lawdome.gif

Siegenthaler, U., et al., 2005: Supporting evidence from the EPICA Dronning Maud Land ice core for atmospheric CO2 changes during the past millennium. Tellus, 57B(1), 51–57.
http://img851.imageshack.us/img851/3756/siegenthaler2005.jpg

MacFarling Meure, C., et al., 2006: The Law Dome CO2, CH4 and N2O ice core records extended to 2000 years BP. Geophys. Res. Lett., 33, L14810, doi:10.1029/2006GL026152.
http://img194.imageshack.us/img194/448/macfarlingmeure2006.jpg

Siegenthaler, U., et al., 2005a: Stable carbon cycle-climate relationship during the late Pleistocene. Science, 310(5752), 1313–1317.

Monnin, E., et al., 2001: Atmospheric CO2 concentrations over the last glacial termination. Science, 291(5501), 112–114.

Monnin, E., et al., 2004: Evidence for substantial accumulation rate variability in Antarctica during the Holocene, through synchronization of CO2 in the Taylor Dome, Dome C and DML ice cores. Earth Planet. Sci. Lett., 224(1–2), 45–54.

Syntrillium
09.08.2011, 20:21
hi,

Also lachen kann ich nur über über euch Klimaapostel, EG Beck hat für seine Arbeiten einen "Wisenschaftlichen" Preis gewonnen, weil er beweisen konnte das seine Datenreihen alle Signifikant echt sind im Gegensatz zu allen IPCC konformen ungenauen und gefälschten Forschungen und Veröffentlichungen, nicht eine ist wahr, alle sind "wissenschaftlich" wiederlegt.

Signifikant sind sie eh nicht gewesen.

Und am Schlimmsten lügen die Schellnhuber-Jünger, insbesondere der Volltrottel Rahmstorf (Mitglied der korumpierenden Hockeyschlägertruppe), aber auch das wird bald zu Ende sein.


Professor Murry Salby hat den nächten Sargnagel für den anthropogenen Schwindel eingeschlagen :klatsch:
http://www.envsci.mq.edu.au/staff/ms/index.html

mfg
Syntrillium

Bob.C
09.08.2011, 20:42
hi,

Also lachen kann ich nur über über euch Klimaapostel, EG Beck hat für seine Arbeiten einen "Wisenschaftlichen" Preis gewonnen, weil er beweisen konnte das seine Datenreihen alle Signifikant echt sind im Gegensatz zu allen IPCC konformen ungenauen und gefälschten Forschungen und Veröffentlichungen, nicht eine ist wahr, alle sind "wissenschaftlich" wiederlegt.

Signifikant sind sie eh nicht gewesen.

:lach: :lach: :lach: Einen Preis? Für den Scheiss? Vermutlich von EIKE, für besondere Desinformationsdienste. :lach:

Gefälscht, ungenau, irrelvant sind exakt die Begriffe, die den Quark von EG Beck ausmachen. Datenmüll mit dem die Leugner hausieren gehen können.



Professor Murry Salby hat den nächten Sargnagel für den anthropogenen Schwindel eingeschlagen :klatsch:
http://www.envsci.mq.edu.au/staff/ms/index.html

Nö. Hat er nicht. Er redet einfach nur Unsinn.

http://tamino.wordpress.com/2011/08/06/bag-of-hammers-ii/
http://scienceblogs.com/deltoid/2011/08/murray_salby_and_conservation.php

Nikolaus
09.08.2011, 20:48
Aber eine Näherung! Wir diskutieren hier ja über eine anthropogene Temperatursteigerung von 0,6K (0,6°C) in 150 Jahren, dann ist auch eine gute Annäherung immer noch zu grob!
Diese Temperatursteigerung hat man doch nicht mit der Barometrischen Höhenformel berechnet.

Syntrillium
09.08.2011, 21:07
hi,

Diese Temperatursteigerung hat man doch nicht mit der Barometrischen Höhenformel berechnet.

das weiss ich, aber wenn man keine Näherung benutzen würde, sondern exakt berechnet, könnte etwas anderes herauskommen vieleicht strahlt oder absorbiert die Atmoshäre mehr als wir mit einer genähertem Temperaturgradienten errechnen können.


@Bob.C

:nohear: :smoke:

mfg
Syntrillium

Ganz_unten
09.08.2011, 21:48
Woher eine Korrelation kommt, die nicht existiert, wäre tatsächlich irrelevant.

Aber welche Korrelation gibt es nicht? Und wenn es sie "so" nicht gibt, "wie" gibt es sie dann??

Die Barometrische Höhenformel ist übrigens keine Fiktion, sondern erklärtermaßen eine Näherung. Und zwar eine recht gute.

Tatsächlich?

Der Druckabfall dp/dz mit wachsender Höhe z über dem Boden folgt der Impulsbilanz des hydrostatischen Modells ( Erdbeschleunigung g= 9,81 m/s^2) :

dp/dz = - n*g

Die Massendichte n eines Mol Luft der Masse M (relative Molekülmasse) ist über die isotherme Zustandsgleichung

p = n* (R/M) *T

verknüpft mit der lokalen Temperatur T=T(z) und dem lokalen Druck p=p(z) am Ort z. Hier ist R die universelle Gaskonstante.

Die Enthalphie I (also der Wärmeinhalt) der betrachteten Masse M Luft ist durch die (spezifische) Wärmekapazität cp der Luft bei konstantem Druck, die Temperatur T(z) und die potenzielle Energie M*g*z im Schwerefeld der Erde bestimmt

I = M*cp*T+M*g*z

Aus der adiabatischen Gleichgewichtsbedingung

dI=0

folgt der adiabatische Temperaturgradient zu

dT/dz = -g/cp ~ 9,5 °K/km (trockene Luft).

Somit ist der Verlauf der Temperatur T=T(z) mit zunehmender Höhe z in der Troposphäre nicht isotherm:

T = T0 - g/cp *z

Einsetzen in die Impulsbilanz:

dp/dz = -n*g = -p/[(R/M) *T] *g


=> d/dz ln(p/p0) = -g/[(R/M)*T0*(1-g/cp/T0 *z)]

= (cp/R/M) * d/dz ln[1-(g/cp/T0) *z]

Somit lautet das gesuchte Druckprofil p=p(z)

p=p0*[1-(g/cp/T0) *z]^(cp/R/M)

Unter der Annahme

(g/cp/T0) *z<<1

gilt näherungsweise:

[1-(g/cp/T0) *z]~exp[-(g/cp/T0) *z]

In dem Fall folgt

p=p0*exp[-M*g*z/(R*T0)]

Diese sog. "Barometrische Höhenformel" gilt demnach nur unter der Annahme eines uniformen höhenunabhängigen Temperaturprofils T=T0.

Es handelt sich nach dem Gesagten bei der "Barometrischen Höhenformel" um eine Fiktion, da die Troposphäre (bis zur Höhe z < 18 km) bekanntlich kein isothermes Temperaturprofil aufweist.

Ich bin erstaunt, daß dieses Basiswissen bei der laufenden Diskussion
von Dir in Abrede gestellt wird.

Vielleicht leugnest Du sogar die Thermodynamik, wer weiß....

Bob.C
09.08.2011, 22:29
hi,

es ist irrelevant woher die Korrelation kommt, die es so nicht gibt, denn die Globaltemperatur steuert das Universum bzw. der Umlauf des Sonnensystems um das Galaktische Zentrum, ist doch wirklich nicht so schwer!

Es kommt mir so vor als würden die geozentriker(klimamodellierer per computer) gegen die Heliozentriker(klimarealisten auf basis von Messungen und Experimenten) den kürzeren ziehen!

Soso. Wie gross ist den das Forcing, das durch den Umlauf des Sonnensystems um das Galaktische Zentrum bewirkt wird?

Syntrillium
09.08.2011, 22:41
hi,

http://www.politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4783985&viewfull=1#post4783985


mfg
Syntrillium

Bob.C
09.08.2011, 23:07
hi,

http://www.politikforen.net/showthread.php?86178-gewaltiger-Klimaschwindel-aufgeflogen-!!&p=4783985&viewfull=1#post4783985


Und? Das ist keine Antwort auf meine Frage.

Nikolaus
10.08.2011, 00:57
Es handelt sich nach dem Gesagten bei der "Barometrischen Höhenformel" um eine Fiktion, da die Troposphäre (bis zur Höhe z < 18 km) bekanntlich kein isothermes Temperaturprofil aufweist.

Ich bin erstaunt, daß dieses Basiswissen bei der laufenden Diskussion
von Dir in Abrede gestellt wird.
Dein gekünsteltes Erstaunen sowie deine ellenlange Formel kannst du dir getrost sparen, denn von mir wurde nicht in Abrede gestellt, daß die Atmosphäre kein isothermes Profil aufweist.

Ganz_unten
10.08.2011, 01:17
Das was Scaletta und Loehle machen, ist nicht sonderlich schwierig. Nur ernstnehmen kann man es ebensowenig wie das, was ich hier mache:
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/plot/uah/trend/plot/esrl-co2/from:1979/offset:-363/scale:0.008
Auch das ist nicht seriös.

Dementsprechend ist auch die Behauptung, dass eine Negativkorrelation zwischen CO2 und Temperatur bestünde nicht ernstzunehmen, solange hier nur herumkolleriert wird, damit Kurve und Glaube übereinstimmen und die Physik und die klimatologischen Kenntnisse, die dahinterstehen, vernachlässigt werden.

Insbesondere ist ein solches "Korrelationsgelaber" nicht ernstzunehmen, wenn es sich auf nur 10 Jahre lange Zeitreihen bezieht. Die statistischen Daten sind bei 10 Jährigen Zeitreihen noch nicht stabil. Man kann aus ihnen keinen langfristigen Erwärmungs- oder Abkühlungstrend ablesen.
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1985/to:1994/plot/uah/from:1985/to:1994/trend
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1987/to:1996/plot/uah/from:1987/to:1996/trend
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1989/to:1998/plot/uah/from:1989/to:1998/trend
http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1991/to:2000/plot/uah/from:1991/to:2000/trend

usw.

Deine Behauptungen werden dadurch nicht seriöser, wenn du sie ständig wiederholst.

Kannst du mir näher erläutern, wie du auf die Idee kommst, dass man aus solchen "Wackeldaten" ernsthafte Schlussfolgerungen ziehen kann?

Was es mit diesen "Wackeldaten" auf sich hat, und wieso neoklimatologische Daten dennoch Informationen liefern, wenn man sie nicht absichtlich falsch oder auch unwissentlich falsch interpretiert, kann erklärt werden.

Aber einem Eike-Jünger kann man das wahrscheinlich nicht mehr erklären. Der ist wahrscheinlich schon gegen jegliche Kritik immun geworden.

Dem kann man noch so oft sagen, dass diese "Wackler" doch leicht in den Daten bemerkbar sind und dass sie etwas anderes als einen "langfristigen" Trend repräsentieren. Eike oder auch Monckton präsentieren kombiniert mit Polemik gerne solche "Wackler". Klimatologen, die man ernstnehmen kann, reiten auf diesen nicht herum bzw. nur dann, wenn ein El Nino war, ein Vulkanausbruch oder ähnliches stattgefunden hat.

Falls die AGW-Theorie Unseriositäten beinhaltet: dadurch dass man noch leichter erkennbare Unseriositäten in die Welt setzt; dadurch kann man sie sicher nicht falsifizieren.



Der Statistik-Experte N. Scafetta publizierte viele Ergebnisse seiner Analysen zum solaren Einfluß auf das Klima in erstklassigen internationalen Physik-Journalen mit hohem "Impact Factor":

N. Scafetta and B. J. West, Phys. Rev. Lett. 90, 248701 (2003).
N. Scafetta et al., Phys. Rev. E 69, 026303 (2004).
N. Scafetta and B. J. West, Complexity 10, 51 (2005).
N. Scafetta, J. Atmos. Terr. Phys. 71, 1916 (2009).
N. Scafetta, J. Atmos. Terr. Phys. 72, 951 (2010).
P. Grigolini, D. Leddon, and N. Scafetta, Phys. Rev. E 65, 046203 (2002).

Die von Rypdal and Rypdal formulierte Kritik geht fehl!

Lies mal:
http://www.fel.duke.edu/~scafetta/pdf/PRL2010-e219801.pdf

Ganz_unten
10.08.2011, 01:54
Dein gekünsteltes Erstaunen sowie deine ellenlange Formel kannst du dir getrost sparen, denn von mir wurde nicht in Abrede gestellt, daß die Atmosphäre kein isothermes Profil aufweist.

Du hast gestern in #8174 ausdrücklich auf der Gültigkeit der "Barometrischen Höhenformel" für das Druckprofil der Atmosphäre bestanden.

Andererseits verneinst Du jetzt (aufgrund der experimentellen Fakten?) das für die Gültigkeit der "Barometrischen Höhenformel" erforderliche isotherme Temperaturprofil.

Contradictio in adjecto!


Wenn Du den adiabatischen Temperaturgradienten dT/dz=-g/cp der Atmosphäre als Fakt akzeptierst, dann erhältst Du nie die "Barometrische Höhenformel" für das (vertikale) Druckprofil zum Ergebnis, was ich ja (geduldig) ausgeführt habe.

Nikolaus
10.08.2011, 02:57
Du hast gestern in #8174 ausdrücklich auf der Gültigkeit der "Barometrischen Höhenformel" für das Druckprofil der Atmosphäre bestanden.

Andererseits verneinst Du jetzt (aufgrund der experimentellen Fakten?) das für die Gültigkeit der "Barometrischen Höhenformel" erforderliche isotherme Temperaturprofil.
Und ebendeswegen (u.a.) ist ja auch die Barometrische Höhenformel nur eine Näherung. Wie ich gesagt habe.

Syntrillium
10.08.2011, 19:49
hi,


Und? Das ist keine Antwort auf meine Frage.

Wenn ich zur Forschungsgruppe von Svensmark gehören würde, könnte ich wahrscheinlich genauere Zahlen nennen, bin ich aber nicht, also ca. 10°C wie im Video erwähnt.

http://s1.directupload.net/images/user/110810/hjdikdzx.png (http://www.directupload.net)

mfg
Syntrillium

Bob.C
10.08.2011, 22:38
hi,
Wenn ich zur Forschungsgruppe von Svensmark gehören würde, könnte ich wahrscheinlich genauere Zahlen nennen, bin ich aber nicht, also ca. 10°C wie im Video erwähnt.

http://s1.directupload.net/images/user/110810/hjdikdzx.png (http://www.directupload.net)


Ich habe Dich nicht danach gefragt, wie die Differenz der Maximal- und Minimaltemperaturen auf der Erde während der letzten 500 Mio Jahre waren (zumal das Bildchen völlig irrelevant ist, weil es eben NICHT nur den Einfluss der Sonne, sondern auch Vulkanismus und die Freisetzung von Treibhausgasen aus geologischen Vorgängen etc. beinhaltet und vorausgesetzt, das Bild macht überhaupt Sinn und beruht auf handfesten wissenschaftlichen Daten, aber zunächst soll's mir egal sein, weil, wie gesagt, komplett irrelevant), sondern wie gross der Strahlungsantrieb, bewirkt durch den Umlauf des Sonnensystems um das galaktische Zentrum, heute gegenüber sagen wir mal dem Jahr 1700 ist. In W/m2 bitte. Bei der Angabe bitte berücksichtigen, dass die Veränderung im TSI seit dem Maunder Minimum gerade mal 1,37 W/m2 beträgt, was einer Strahlungsantriebsänderung von 0.24 W/m2 entspricht, und dies gerade mal einen Bruchteil des Strahlungsantriebs darstellt, der notwendig ist um eine Temperaturveränderung von 0,8°C seit 1700 zu erklären.

kotzfisch
10.08.2011, 23:09
Mit welcher, offenbar gottgegebenen Arroganz, verlangst Du irgend etwas?
Ihr könnt noch nicht einmal erklären, warum Temp.Anstiege ausweislich der Eisbohrgeschichten CO2 Erhöhungen VORAUSgehen, vom unsachgemäßen Gebrauch des Wortes Korrelation meinerseits einmal abgesehen.


Das ändert doch nichts an den Fakten, dass das nacheilende CO2 nicht die Ursache der voraus stattgefundenen Temp.Erhöhung sein kann.

Eure Rückkoppelungsgeschichten sind doch Unsinn hoch zehn.

Wenn man sich nicht einigen kann, dann ist dann das Eine, Dein Ausweichen auf abgelegene Lost Places der Definitionen und semantischen Feinheiten ändert doch nichts daran, dass Eure beharrlich festgehaltenen CO2 These
einfach nicht haltbar ist oder zumindest sein wird.

Befasst Euch oder falsifiziert doch mal Svensmark und Co.

Lächerlich.

Ganz_unten
11.08.2011, 01:01
Und ebendeswegen (u.a.) ist ja auch die Barometrische Höhenformel nur eine Näherung. Wie ich gesagt habe.

Du hast (vorgestern) entschieden behauptet, die Barometrische Höhenformel sei eine "sehr gute Näherung".
Diese Einschätzung geht für die Troposphäre fehl.

Syntrillium
11.08.2011, 03:01
hi,

http://www.amazon.de/Sterne-steuern-unser-Klima-Erderw%C3%A4rmung/dp/3491360129/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1313024365&sr=8-1

mfg
Syntrillium

Chronos
11.08.2011, 07:42
For records only:

Donnerstag, 11. August 2011 / 07:30 MESZ

Aussentemperatur 7,3°C (!!!)

(Wo auch immer die angebliche globale Erwärmung stattfinden soll, hier in Mitteleuropa findet sie jedenfalls nicht statt).

romeo1
11.08.2011, 08:19
For records only:

Donnerstag, 11. August 2011 / 07:30 MESZ

Aussentemperatur 7,3°C (!!!)


(Wo auch immer die angebliche globale Erwärmung stattfinden soll, hier in Mitteleuropa findet sie jedenfalls nicht statt).



Spätestens im Januar nächsten Jahres werden die Klimawindeln aber wieder behaupten, daß 2011 das wärmste Jahr seit menschengedenken gewesen ist.

Syntrillium
11.08.2011, 09:13
hi,

vieleicht müssen wir unseren Platz im Univerum erst finden?!


http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=5Cra5Jk_U64

Wenn wir alle paar Milionen Jahre den dicken Ottos näherkommen kommen passiert eine ganze Menge auf unserem Gesteinsbrocken.

Canis major hat 150 Sonnenmassen, mittlerweile wurde schon ein Stern mit 350 Sonnenmassen entdeckt

mfg
Syntrillium

r2d2
11.08.2011, 10:22
Was ich damals mit den Lags meinte, ist Euch völlig klar.
Aber das sind Rückkopplungseffekte, die zwar niemand durchschaut- gut jedoch.
Diese "Lags" sind sehr hilfreich um die Milanković-Zyklen im Detail zu verstehen. Wenn du keine Detailkenntnisse der Milanković-Zyklen hast oder sie als falsch leugnest, bedeutet das nicht, dass sie niemand durchschaut. Wenn man aber die Möglichkeit, dass es Rückkopplungseffekte überhaupt geben könnte kategorisch ausschließt, wird man sie schwer verstehen.
Der Rückgang des Eis-Albedos, der mit dem Übergang einer Eiszeit in eine Warmzeit verbunden ist, ist ein Erwärmungsfaktor, wenn er auch nicht Ursache für eine Warmzeit sein kann.

kotzfisch
11.08.2011, 10:49
Ok, vielleicht kann ich es nicht verstehen- die Milutin Milankovic Zyklen gehörten bisher: Ich bekenne, nicht zu meinen Top Ten Themen im Leben, tut mir leid.
Aber kein Mensch leugnet die Zyklen.

Du wirst verzeihen, dass es einfacher strukturierten, bornierten Menschen mittleren Alters nicht so recht einleuchtet, wenn CO2 teils beträchtliche Zeit nachzieht
und trotzdem Ursache der vorher stattgefundenen Erwärmung sein soll.

Oder gilt das nur seit Beginn der Industrialisierung für anthropogenes CO2- willst Du darauf hinaus?


Dein letzter Satz im Posting ist schön aufgebaut, bringt Albedo unter und heisst nichts weiter, dass Abschmelzen von Eis eine Wärmephase andeutet, ohne deren Ursache zu sein.Bedeutungsschwanger, in der Tat, Wann kreißt es denn?

Dein Posting läßt nur verstehen, dass alle anderen Menschen gegen Euch (zugegeben, sehr gut präparierten,Ähem Gruppe) Idioten und Deppen sind, die sich besser nicht zu Themen äußern sollten, von denen sie nichts verstehen.(Aus meiner Warte ist es auch gut, wenn Menschen sich nicht zu Psychiatrie oder Vollzug äußern).

Damit wir etwas lernen können, wäre es nett, wenn Ihr handfeste Beweise für die CO2 Hypothese vorlegtet und auf der anderen Seite die
Hypothese von Svensmark falsifiziertet.Eine leichte Fingerübung, möchte ich annehmen.Mal so, dass es sogar Tiefflieger verstehen und mal ganz ohne ad personam- da zeigtet Ihr Können und Größe.Da bin ich ehrlich gespannt.

kotzfisch
11.08.2011, 11:00
Damit wir etwas lernen können, wäre es nett, wenn Ihr handfeste Beweise für die CO2 Hypothese vorlegtet und auf der anderen Seite die
Hypothese von Svensmark falsifiziertet.Eine leichte Fingerübung, möchte ich annehmen.Mal so, dass es sogar Tiefflieger verstehen und mal ganz ohne ad personam- da zeigtet Ihr Können und Größe.Da bin ich ehrlich gespannt.

r2d2
11.08.2011, 19:10
Du wirst verzeihen, dass es einfacher strukturierten, bornierten Menschen mittleren Alters nicht so recht einleuchtet, wenn CO2 teils beträchtliche Zeit nachzieht
und trotzdem Ursache der vorher stattgefundenen Erwärmung sein soll.

Oder gilt das nur seit Beginn der Industrialisierung für anthropogenes CO2- willst Du darauf hinaus?
Die Ursache, wieso die Treibhausgaskonzentrationen seit Beginn der Industrialisierung in der Atmosphäre angestiegen sind, ist selbstverständlich eine andere, als die durch die die Milankowitch-Zyklen ausgelöst wurden. Vor einigen Jahrhunderten hat kein Milankowitch-Zyklus begonnen.

Und außerdem sind und bleiben Treibhausgase Treibhausgase.


Dein letzter Satz im Posting ist schön aufgebaut, bringt Albedo unter und heisst nichts weiter, dass Abschmelzen von Eis eine Wärmephase andeutet, ohne deren Ursache zu sein.Bedeutungsschwanger, in der Tat, Wann kreißt es denn?
Nein, ein Rückgang des Eisalbedo ist keine Andeutung einer Wärmephase, sondern ein Erwärmungsfaktor bzw. die Abnahme eines Abkühlungsfaktors.


Dein Posting läßt nur verstehen, dass alle anderen Menschen gegen Euch (zugegeben, sehr gut präparierten,Ähem Gruppe) Idioten und Deppen sind, die sich besser nicht zu Themen äußern sollten, von denen sie nichts verstehen.(Aus meiner Warte ist es auch gut, wenn Menschen sich nicht zu Psychiatrie oder Vollzug äußern).
Anstatt sich nicht zu äußern, würde anständig informieren schon ausreichen, bevor man sich äußert.


Damit wir etwas lernen können, wäre es nett, wenn Ihr handfeste Beweise für die CO2 Hypothese vorlegtet und auf der anderen Seite die
Hypothese von Svensmark falsifiziertet.Eine leichte Fingerübung, möchte ich annehmen.Mal so, dass es sogar Tiefflieger verstehen und mal ganz ohne ad personam- da zeigtet Ihr Können und Größe.Da bin ich ehrlich gespannt.
Svensmark erstellt eine Alternativtheorie, die nur einen einzigen potentiellen Klimafaktor berücksichtigt und stellt die Behauptung auf: wenn diese Theorie richtig ist, ist die andere falsch, ohne irgendwas zu falsifizieren.

Von Theorien, die nach dieser Methode aus dem Ärmel gezaubert werden, gibt es "Tausende" in der Klimaleugnerszene. Irgendwas wird behauptet, also ist die gängige Theorie falsch. Punkt.

Selbst, wenn Svensmark etwas an der Angel hätte, müsste man es nach über 30 Jahren Forschung in die gängige Theorie mit einbauen und diese korrigieren aber diese nicht verwerfen. Dafür ist das, was bereits über das Klima bekannt ist, einfach schon zu genau erforscht.

Wissenschaftliche Forschung im 21. Jahrhundert ist in den meisten Disziplinen ein stückweises Verfeinern und Verbessern evtl. mit Korrekturen einhergehendes Ändern von bereits bestehendem Wissen. Große Schläge, a la "Hurra, ein einziger Wissenschaftler hat das Wundermittel zum Verstehen des Klimas entdeckt und alle anderen haben sich 30 Jahre lang mit Pseudowissenschaft herumgeschlagen und liegen total daneben", sind meines Erachtens heutzutage in den Naturwissenschaften nicht mehr zu erwarten.

Syntrillium
11.08.2011, 20:03
hi,

Es wird den Klimajünger nichts anderes übrig bleiben als ihre 30 Jahre lange Forschung in den Mülleimer zu schmeissen, zumindest den grössten Teil.
So ist das nun einmal in der Wissenschaft.


mfg
Syntrillium

r2d2
11.08.2011, 21:06
hi,

Es wird den Klimajünger nichts anderes übrig bleiben als ihre 30 Jahre lange Forschung in den Mülleimer zu schmeissen, zumindest den grössten Teil.
So ist das nun einmal in der Wissenschaft.


mfg
Syntrillium

"Einstein hat Newton (...) zwar überholt und dessen Theorie hinter sich gelassen. Widerlegt hat er Newton aber nicht. Denn die Formeln (...) gelten nach wie vor (...) Das Verhältnis zwischen der Newtonschen und der Einsteinschen Theorie ist daher nicht das von 'falsch' und 'richtig'. Einsteins Erkenntnis hat die Situation eines Körpers in einem Schwerefeld lediglich präziser, unter Einschluß eines größeren Spielraums von Möglichkeiten (...) erfaßt, als das Newton zu seiner Zeit möglich war (...) Ähnlich verhält es sich nun in allen anderen Fällen naturwissenschaftlichen Fortschritts. Jede Theorie (...) mit der es jemals gelungen ist, auch nur ein einziges noch so winziges Beobachtungsdetail wirklich zu erklären, hat eben dadurch den Beweis erbracht, daß sie ein kleines Stückchen der Wirklichkeit richtig erfaßt hat." Hoimar v. Ditfurth.
http://www.martin-neukamm.de/biston8.html

So ist das in der Wissenschaft. Solange Svensmark nur eine Alternativhypothese aufstellt und sich ansonsten recht wenig um die bereits bestehenden Erkenntnisse kümmert, wird sich die Hypothese sehr schwer tun, allgemein anerkannt zu werden.

Syntrillium
11.08.2011, 21:34
hi,

Im Gegensatz zum Anthropogenen Klimaschwindel ist seine Theorie aber experimentell bestätigt und somit wesentlich besser auf unsere Atmosphäre anzuwenden als die gesamte Forschung bisher, ausserdem sagte ich den grössten Teil der Lügen sollte man einstampfen, ein kleiner Teil wird schon richtig sein, was aber noch zu beweisen ist.

Einstein und Newton in Zusammenhang mit anthropogener Forschung zu benutzen ist eine Beleidigung für die beiden.
Diese ART von Forschung ist einseitig und deshalb falsch solange keine experimentelle Beweise vorliegen, Mathematische Berechnungen sind nichts wert wenn der Beweis fehlt, die Mathematik beschreibt Vorgänge in der Natur allgemein, sie formt die Natur aber nicht nach ihren Vorstellungen.
Das ist ähnlich wie die Superstrings, mathematisch perfekt aber in der Natur nicht nachweisbar also falsch.

mfg
Syntrillium :smoke:

und weil es so schön ist und nachgewiesen:


http://www.youtube.com/watch?v=USHSA8uXslE


http://www.youtube.com/watch?v=RqGOZcXJupM
http://www.youtube.com/watch?v=x-B7uUp39pY
http://www.youtube.com/watch?v=AJ35sX0kdMQ

kotzfisch
11.08.2011, 21:36
Danke, r2d2, ich denke, da hast Du recht.

Wir sind sicher alle einig, dass das ganze System von Wirkungen und Wechselwirkungen ungeheuer komplex ist.Banal aber vielleicht schadet es ja nicht, sich das von Zeit zur Zeit in Erinnerung zu rufen.

Es müßte und daran fehlts, einer Hypothese gegenüber eine Falsifikationsmöglichkeit geben.Also auch der CO2 Theorie gegenüber.

Selbst Darwin hat - ganz Wissenschaftler - ja eine Möglichkeit genannt, die Evolutionstheorie zu falsifizieren, was bisher niemals gelungen ist.

Welche Falsifikation (die natürlich scheitern könnte), wäre Deiner Auffassung nach denn ausreichend, um die CO2 Theorie zu falsifizieren.

Ganz ernst jetzt- falls sie falsch ist, muß es einen Ansatz geben, das auch zu beweisen, was wäre denn der absolute Knackpunkt, wo man sagen könnte:
Falsifikation geglückt?

Du als Verfechter könntest ja sicher Bedingungen angeben, die daran gestellt werden müssen, damit sie allgemein akzeptiert als "widerlegt" gelten könnte.

Welche wären das denn?

Ich frage wirklich aus Interesse, ohne jede billige Polemik.

Solche Bedingungen müssten sich doch formulieren lassen.

Kann ich ja auch bei zb. Neuroleptika, wenn ich zum Beispiel Serotoninwiederaufnahmehemmerbei Depressiven testen wollte, falls es ein neuen Wirkstoff gäbe in einer klinischen Prüfung.Da ist mir schon klar, wie so ein Versuch aufgebaut werden müsste.

Nur hier scheint das ganze viel komplizierter.

Michel
11.08.2011, 22:38
For records only:

Donnerstag, 11. August 2011 / 07:30 MESZ

Aussentemperatur 7,3°C (!!!)

(Wo auch immer die angebliche globale Erwärmung stattfinden soll, hier in Mitteleuropa findet sie jedenfalls nicht statt).


Der einzelne Husten im März/April ist bereits lange vorbei, seither hat die Sonnenaktivität wieder deutlich abgenommen.
Ich meine sogar das die Leute bei der NASA noch ein paar Flecken auf ihren Hemden hinzugezählt haben, um die Anzahl zu erhöhen.

http://solarscience.msfc.nasa.gov/images/ssn_recent2.gif

http://umbra.nascom.nasa.gov/images/latest_hmi_igram.gif

Bereitet euch schon mal auf ersten Schnee und Frost bereits Anfang Oktober vor.

romeo1
11.08.2011, 22:44
Der einzelne Husten im März/April ist bereits lange vorbei, seither hat die Sonnenaktivität wieder deutlich abgenommen.
Ich meine sogar das die Leute bei der NASA noch ein paar Flecken auf ihren Hemden hinzugezählt haben, um die Anzahl zu erhöhen.

http://solarscience.msfc.nasa.gov/images/ssn_recent2.gif

http://umbra.nascom.nasa.gov/images/latest_hmi_igram.gif

Bereitet euch schon mal auf ersten Schnee und Frost bereits Anfang Oktober vor.

Das wollte ich jetzt aber nicht lesen! Laut unseren Klimawindeln wird es aber immer wärmer, durschnittlich 4°C bis zum Ende des 21. Jh., Brandenburg z.B. soll sich ja angeblich in eine Steppe verwandeln. Real stelle ich aber fest, daß wir jetzt den 3. verkorksten Sommer in Folge haben. Eine merkwürdige Klimaerwärmung.

Michel
11.08.2011, 23:31
Das wollte ich jetzt aber nicht lesen! Laut unseren Klimawindeln wird es aber immer wärmer, durschnittlich 4°C bis zum Ende des 21. Jh., Brandenburg z.B. soll sich ja angeblich in eine Steppe verwandeln. Real stelle ich aber fest, daß wir jetzt den 3. verkorksten Sommer in Folge haben. Eine merkwürdige Klimaerwärmung.

Unsere Klimapropheten sind schon wieder zurückgerudert. Statt Steppe solch sich Brandenburg zum Sumpf verwandeln.
Immer wieder gut für nen Lacher unsere Dödel im Klimaforschungszentrum unter den Inder in Bremen.

Das ist der miserabelste Sommer seit Jahrzehnten.
Ich glaube nicht das dieser Sommer nur 0,5 Grad zu kalt ist , sondern sogar um 2 Grad. Außerdem naß bis zum geht nicht mehr. Im Norden sind statt 50 Liter mehr als 300 Liter in einem Monat Juli gefallen. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt bei uns unter 500 Liter auf den qm.
Die Wassergräben sind außer im Monat April-Mai , nun seit 12 Monaten voller Wasser.
Die wärmsten und sonnenreichsten Sommer in den letzten 20 Jahren , war der 1990, 92er, 95er, 2000 und 2003er Sommer.
Besonders der 1992er bleibt mir positiv in Erinnerung, wo es Anfang Juli mal ne Woche durchgeregnet hat und es dann bis Anfang September sonnig blieb.
Der 2003er war extrem. Von Ende April bis Ende August herrschten Badetemperaturen

r2d2
12.08.2011, 00:56
Welche Falsifikation (die natürlich scheitern könnte), wäre Deiner Auffassung nach denn ausreichend, um die CO2 Theorie zu falsifizieren.
Es gibt keine CO2-Theorie. Das ist ein Mißverständnis deinerseits. Es gibt Klimatologie und es gibt die AGW-Theorie, die aussagt, dass seit ca. 1970-1980 Treibhausgase, insbesondere CO2 einen dominierenden Einfluss auf das aktuelle langfristige Klimageschehen haben. Andere natürliche Einflüsse gibt es zwar auch, aber ihr Strahlungsantrieb ist deutlich geringer als der von CO2, CH4 usw.., zum Teil sogar negativ.

Selbstverständlich hätten Gerlich und Tscheuschner den Treibhauseffekt falsifiziert, wenn ihr Müll richtig wäre. Das ist aber schon ein recht radikaler Ansatz und demensprechend ist er auch in die Hose gegangen.

Auch Lindzen hätte die AGW-Theorie falsifiziert, wenn sein herunterrechnen des Strahlungsantriebs von CO2 richtig wäre. Er korrigiert den Erwärmungsfaktor CO2 lediglich herunter. Lindzen kennt die Materie zu gut, als dass er mehr für möglich halten würde.

Svensmark erstellt eine alternative Theorie, die wenig falsifiziert oder korrigiert. Er bringt einen neuen Faktor ins Spiel und behauptet nun, dass die bereits bekannten Faktoren falsch oder überbewertet wären, ohne dies konkret nachzuweisen.

Ditfurths Aussage, die ich zitiert habe, ist keine wissenschaftsphilosophische oder wissenschaftstheoretische, sondern sie basiert auf praktischen Beobachtungen des Wissenschaftsbetriebs, insbesondere dann, wenn es um komplexere wissenschaftliche Theorien geht.

Falsifikationmöglichkeiten gibt es also zuhauf, nur würde es mich überraschen, wenn die gängige Theorie radikal falsifiziert werden würde und nicht nur korrigiert.

Ganz_unten
12.08.2011, 01:03
http://www.scribd.com/doc/61161272/On-the-Misdiagnosis-of-Surface-Temperature-Feedbacks-from-Variations-in-Earth%E2%80%99s-Radiant-Energy-Balanc

IPCC Modelle einerseits und die Realität andererseits.
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
https://lh5.googleusercontent.com/-kyf2MMNtGLA/TjrQkctlvXI/AAAAAAAAExk/6fb028Sye48/spencer-fig-3-lag-clouds.JPG


Erläuterungen des Physikers Luboš Motl, mit treffenden Bemerkungen zum Status des "Mainstream" in der Klimawissenschaft.

What is drawn is a regression coefficient between two quantities (some energy flux and temperature) in W/m2/K as a function of some lag between them in months. When you understand some logic of this research, it's a pretty simple and fundamental a thing to try to draw. The green curve is extracted from the observations. The red and blue curves are calculated from the climate models. Within the accuracy we expect from the IPCC (and using clever approximations such as 2035=2350), you see that the green, red, and blue curves almost exactly coincide.

You may ask: which of the IPCC climate models - those with a lower sensitivity (blue) or those with a higher sensitivity (red) - are better in describing this feature of reality? The answer is that it doesn't really matter. All IPCC climate models are extremely far from the reality (even though the lower-sensitivity models are a little bit better).

First of all, the models' maximum achieved slope is about 3-5 times lower than the observations: that shows that the IPCC models strongly overestimate how much tightly the atmosphere wants to store heat when you raise the temperature. When the Earth gets warmer, it simply emits more thermal radiation. The slope of this dependence is substantial and many times greater than the prediction of the IPCC models that essentially say that the Earth doesn't respond (and doesn't cool itself) when the temperature rises.

Second of all, the optimum lag where the curve is maximized - around 4 months according to the observed data - is something that the models totally disagree with. The contemporary IPCC-sponsored models - and the third-class scientists who defend them - have absolutely no clue about such quantities and patterns. They have never tested any of them. They have never asked the question. They're never being fired if they utterly fail in their job even though they should be severely punished if the system were working and if science mattered. So they don't even have to try.

What they do is to prepare some presentations indicating that the models "look OK" that the laymen who are ignorant about physics and mathematics are ready to buy. The assumption is that the laymen can't understand that if

W(t) = U(T)*V(t−T)

, one may try to determine the quantity U(T), encoding the relationship between V and W, as a function of the delay T.

The number of people who are ignorant enough to be unable to understand these tests is high enough for the alarmist machine to run.

Well, it hasn't ever been about the equations, anyway.



Experimente belegen: Wolken regeln die Temperatur auf der Erde, nicht umgekehrt.

Wird die CO2-Hypothese noch benötigt?

r2d2
12.08.2011, 01:08
hi,

Im Gegensatz zum Anthropogenen Klimaschwindel ist seine Theorie aber experimentell bestätigt und somit wesentlich besser auf unsere Atmosphäre anzuwenden als die gesamte Forschung bisher, ausserdem sagte ich den grössten Teil der Lügen sollte man einstampfen, ein kleiner Teil wird schon richtig sein, was aber noch zu beweisen ist.

Einstein und Newton in Zusammenhang mit anthropogener Forschung zu benutzen ist eine Beleidigung für die beiden.
Diese ART von Forschung ist einseitig und deshalb falsch solange keine experimentelle Beweise vorliegen, Mathematische Berechnungen sind nichts wert wenn der Beweis fehlt, die Mathematik beschreibt Vorgänge in der Natur allgemein, sie formt die Natur aber nicht nach ihren Vorstellungen.
Das ist ähnlich wie die Superstrings, mathematisch perfekt aber in der Natur nicht nachweisbar also falsch.

mfg
Syntrillium :smoke:

und weil es so schön ist und nachgewiesen:


http://www.youtube.com/watch?v=USHSA8uXslE


http://www.youtube.com/watch?v=RqGOZcXJupM
http://www.youtube.com/watch?v=x-B7uUp39pY
http://www.youtube.com/watch?v=AJ35sX0kdMQ
Das Zitat von HvD war eine Aussage, die er in Bezug auf praktische Beobachtungen geäußert hat, wie Wissenschaft praktisch im 20. Jh. in der Regel funktioniert.

Du hast natürlich das Recht, Svensmarks Hypothese als wissenschaftlich bestätigt anzusehen oder Schneiders Global Cooling Hypothese als wissenschaftlicht bestätigt anzusehen und die gängige Theorie als Schwindel anzusehen, bei der ein kleiner Teil "irgendwie" schon richtig sein wird.

Syntrillium
12.08.2011, 01:45
hi,

Die experimentelle Bestätigung ist das wichtigste in der Wissenschaft, fehlt sie ist sie das Papier nicht Wert, auf dem die Theorie verzeichnet ist, Svensmark hat eine experimentelle Bestätigung.
ja, ein kleiner Teil dem noch die experimentelle Bestätigung fehlt, die gängige Theorie hat nur eine Aufgabe:
Sie wurde in's Leben gerufen um nur eines zu erforschen nämlich das der Klimawandel einzig und allein auf den Menschen zurückzuführen ist und nur CO2 das alleinverantwortliche Gas ist, alles andere wird ignoriert, sabotiert oder nicht zur Kenntnis genommen.
Alles was nicht hineinpasst wird verworfen und die Beteiligten werden aufs übelste gemobbt.

mfg
Syntrillium

romeo1
12.08.2011, 08:01
hi,

Die experimentelle Bestätigung ist das wichtigste in der Wissenschaft, fehlt sie ist sie das Papier nicht Wert, auf dem die Theorie verzeichnet ist, Svensmark hat eine experimentelle Bestätigung.
ja, ein kleiner Teil dem noch die experimentelle Bestätigung fehlt, die gängige Theorie hat nur eine Aufgabe:
Sie wurde in's Leben gerufen um nur eines zu erforschen nämlich das der Klimawandel einzig und allein auf den Menschen zurückzuführen ist und nur CO2 das alleinverantwortliche Gas ist, alles andere wird ignoriert, sabotiert oder nicht zur Kenntnis genommen.
Alles was nicht hineinpasst wird verworfen und die Beteiligten werden aufs übelste gemobbt.

mfg
Syntrillium

Treffend auf den Punkt gebracht!!

kotzfisch
12.08.2011, 08:12
Tja, da ist schon etwas daran- es werden schon viele Nebelkerzen geworfen in einem sog.Wissenschaftsbetrieb der allzu eng an die Politik gekoppelt scheint.Müssen wir uns nicht Sorgen machen, dass die Politik sich willfährige Wissenschaftler kauft ,um scheinbar untermauerte Aussagen zu bekommen, um unpopuläre fiskalische
Husarenstücke zu rechtfertigen?

Oder Abhängigkeiten von Subventionen entstanden sind und Institutsfinanzierungen, die nur deswegen ausgezahlt werden, weil man AGW konforme
Ergebnisse erwartet?

Ja, müssen wir, zudem bestreitet vermutlich niemand mehr, dass das IPCC ein politisches Gremium ist.
Wie es zu gewissen Schlüssen kommt, hat ja auch schon zu relativ spektakulären Distanzierungen geführt.Erinnert sei
der von C.Landsea aus Protest über die Formulierungen bezüglich der Entwicklung der Hurrikanhäufigkeit.

Einer meckert immer, das ist klar.
Aber es ist ja nicht nur Einer.

Eine klar skeptische Haltung nimmt auch Roy Spencer ein, der zusammen mit John Christy federführend die MSU Geschichten betreut.
Beides sicher weder Spinner noch Deppen.

Eine gesicherte Erkenntnis sieht anders aus- wo wären wir denn, wenn Hypothesen nicht angegriffen werden dürften - mit allen Mitteln?
Einer standfesten Hypothese wird die Wahl der Mittel von seiten der Skeptiker nichts anhaben können, wohl aber die Wahl der Mittel von seiten der Verteidiger.

So ist die Einlassung von Ramstorf in der Zeit, er führe "schwarze Listen" von Journalisten, die unbotmäßig berichteten eine Geschichte für sich, die
der Seriosität und dem Verständnis von Meinungs und Pressefreiheit des durch Rahmstorf vertretenen PIK schweren Schaden zufügt.

Nur mal so.

r2d2
12.08.2011, 13:55
hi,

Die experimentelle Bestätigung ist das wichtigste in der Wissenschaft, fehlt sie ist sie das Papier nicht Wert, auf dem die Theorie verzeichnet ist, Svensmark hat eine experimentelle Bestätigung.
Nicht Svensmark hat eine experimentelle Bestätigung, sondern der Einfluss von Höhenstrahlung auf die Wolkenbildung. Wie groß dieser Einfluss nun ist, wie er sich zusammen mit den anderen Parametern die die Wolkenbildung beeinflussen nun auf die Wolkenbildung auswirkt, ist ein weiteres Thema.
Dass es Treibhausgase gibt, kann man auch in Schülerexperimenten bestätigen. Dafür bedarf es keines CLOUD.



ja, ein kleiner Teil dem noch die experimentelle Bestätigung fehlt, die gängige Theorie hat nur eine Aufgabe:
Sie wurde in's Leben gerufen um nur eines zu erforschen nämlich das der Klimawandel einzig und allein auf den Menschen zurückzuführen ist und nur CO2 das alleinverantwortliche Gas ist, alles andere wird ignoriert, sabotiert oder nicht zur Kenntnis genommen.
Alles was nicht hineinpasst wird verworfen und die Beteiligten werden aufs übelste gemobbt.
Dass die Theorien von Beck, Hug, Tscheuschner, Gerlich, usw. nicht einmal von Singer, Lindzen und Spencer ernstgenommen werden, kann man schwerlich als Mobbing bezeichnen. Was gegen Jones losgetreten wurde schon. Anstatt sich mit seinen Fachveröffentlichungen zu beschäftigen wurden private Emails von ihm mißinterpretiert, ohne die in den Emails getroffenen Sätze mit den Fachveröffentlichungen abzugleichen.

Syntrillium
12.08.2011, 14:15
hi,

Im Wood Experiment ist die Wirkungsweise der "Treibhausgase" seit 1909 wiederlegt, die Temperatur hängt nicht von der Durchlässigkeit oder Undurchlässigkeit von IR-aktiven Gasen ab.
Svensmark Theorie ist experimentell bestätigt, die besagt das das Klima zm grössten Teil dem Einfluss der Sonne und der kosmischen Strahlung und der Position des Sonnensystems innerhalb eines galaktischen Jahres direkt abhängig ist.

Gegenbeweis?

mfg
Syntrillium

r2d2
12.08.2011, 15:23
Treffend auf den Punkt gebracht!!
Nur mit nicht ganz richtigen Behauptungen durchtränkt. Zumindest bei plötzlichen starken Veränderungen der kosmischen Strahlungsintensität konnte Calogovic et. al keine signifikanten Einfluss auf die Wolkenbildung feststellen.

We find no response of global cloud cover to Forbush decreases at any altitude and latitude.
http://www.agu.org/pubs/crossref/2010/2009GL041327.shtml

The cloud index (CI), the cloud occurrence frequency (Occ), and the extinction data (Ext) of the Michelson Interferometer for Passive Atmospheric Sounding instrument on board Envisat (MIPAS-E) from July 2002 to March 2004 are used to investigate a possible link between galactic cosmic rays (GCRs) and midaltitude and high-altitude clouds (CI, Occ: 9–18 km, Ext: 12–24 km).
...
We find several weak but statistically significant correlations with an excess of positive cloud-GCR correlations. Introducing a time lag does not enhance the correlations significantly.
http://www.agu.org/pubs/crossref/2010/2009JD012608.shtml
Svensmarks Hypothese bezieht sich nur auf niedrige Wolken, nicht auf Cirren, wobei beide andere klimatolgische Wirkungen haben. Svensmark behandelt nur einen einzigen Faktor in seiner Theorie. Selbst bei den Wolken berücksichtigt er nicht alle Wolken. Der Kenntnisstand bezüglich den Ursachen der Wolkenbildung ist nach wie vor nicht gut.

Und dann ist Abb. 8 hier auch noch zu berücksichtigen:
http://www.mps.mpg.de/dokumente/publikationen/solanki/r47.pdf

Es korreliert einfach nicht so gut, wie Svensmark meint. Selbst dann, wenn Wolkenbedeckung und kosmische Strahlung korrelieren würden, müsste es für den Temperaturanstieg der letzten 30 Jahre einen zusätzlichen Faktor geben, der das Klima beeinflusst.

kotzfisch
12.08.2011, 15:37
Der Kenntnisstand bezüglich Wolkenbildung ist wirklich noch nicht überragend.
Frage: wie sehr ist den Wolkenbildung und ihr Einfluß in modernenn AOGCMs beispielweise mittlerweile integriert?

Mir fehlt dazu jeder Anhalt.Früher war das doch fast unterschlagen, oder?

r2d2
12.08.2011, 15:38
hi,

Im Wood Experiment ist die Wirkungsweise der "Treibhausgase" seit 1909 wiederlegt, die Temperatur hängt nicht von der Durchlässigkeit oder Undurchlässigkeit von IR-aktiven Gasen ab.
Svensmark Theorie ist experimentell bestätigt, die besagt das das Klima zm grössten Teil dem Einfluss der Sonne und der kosmischen Strahlung und der Position des Sonnensystems innerhalb eines galaktischen Jahres direkt abhängig ist.

Gegenbeweis?

mfg
Syntrillium
Man muss im Schülerexperiment den CO2-Gehalt natürlich nicht nur um ein paar ppm, sondern schon recht ordentlich erhöhen, um eine Wirkung zu erreichen. Aber das klappt. Direkt auf die Atmosphäre ist dieses Experiment nicht übertragbar. Das was Wood gemacht hat aber ohnehin nicht.

Ingeborg
12.08.2011, 19:25
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,779680,00.html

Das Methanrätsel

Syntrillium
12.08.2011, 20:22
hi,

Rätsel über Rätsel, die anthropogenen verstehen soviel von der Atmosphäre wie ich vom Stricken, erst mal beweisen wo der Hot Spot ist dann kann mit der echten Argumentation begonnen werden.

Wenn übermässig viel CO2 zugeführt wird verändert sich die Dichte und somit die Temperatur, das hat nichts mit Absorption oder Emission zu tun.

Wenn die AGW'ler nichts finden mit den kosmischen Strahlen sollten sie vieleicht nocheinmal suchen und dann vieleicht etwas genauer. Aber es sind eh nur skriptkiddies.


mfg
Syntrillium

kotzfisch
12.08.2011, 21:12
Herr Graßl, der Vorläufer von Schellnhuber sprach mal davon, dass die Erde über die Fläche der Sahara des Nachts
enorm Wärme verlöre, weil ja selbstvertständlich das Strahlungsfenster offen sei.Aber vielleicht habe ich das falsch verstanden.

romeo1
12.08.2011, 21:15
Herr Graßl, der Vorläufer von Schellnhuber sprach mal davon, dass die Erde über die Fläche der Sahara des Nachts
enorm Wärme verlöre, weil ja selbstvertständlich das Strahlungsfenster offen sei.Aber vielleicht habe ich das falsch verstanden.

Da gibt es nichts zu verstehen, Du mußt glauben!

Odin
12.08.2011, 21:22
Diese Volksverderber sind doch solch große Anhänger der französischen Freimaurerrevolution. Bin als Deutscher natürlich ein Freund von Galgen und Richtschwert, Rädern und Vierteilen. Aber von mir aus haben sie auch einen letzten Wunsch frei und fahren durch diese moderne Beilmaschine zur Hölle.

kotzfisch
12.08.2011, 21:30
Da gibt es nichts zu verstehen, Du mußt glauben!

Ähem, das glaube ich ja, was er sagte, genau damit beginnen meine Probleme.

romeo1
12.08.2011, 21:31
Diese Volksverderber sind doch solch große Anhänger der französischen Freimaurerrevolution. Bin als Deutscher natürlich ein Freund von Galgen und Richtschwert, Rädern und Vierteilen. Aber von mir aus haben sie auch einen letzten Wunsch frei und fahren durch diese moderne Beilmaschine zur Hölle.

Heil Odin!!

kotzfisch
12.08.2011, 21:41
Na ja, die angestrebte Versachlichung erfährt hier keinen Gefallen, nichts für ungut,Leute.

romeo1
12.08.2011, 22:13
Na ja, die angestrebte Versachlichung erfährt hier keinen Gefallen, nichts für ungut,Leute.


Gelegentlich sollte man auch mal etwas auflockern. Das Ergebnis war aber zu erwarten.

Ganz_unten
12.08.2011, 22:40
Na ja, die angestrebte Versachlichung erfährt hier keinen Gefallen, nichts für ungut,Leute.

Mein Beitrag zur Versachlichung:


Carbon Slavery is the cash cow of the "New World Order".

http://www.welt.de/multimedia/archive/01268/hm_20101203_Banksy_1268032s.jpg

Nikolaus
13.08.2011, 11:33
Im Wood Experiment ist die Wirkungsweise der "Treibhausgase" seit 1909 wiederlegt
Da hast du etwas vollkommen mißverstanden.

Aus diesem Experiment kann man lediglich schließen, daß eine Überdachung der Erdoberfläche mit einem durchsichtigen Material die globale Temperatur auf ca. 60°C Grad, vielleicht sogar noch viel höher, ansteigen lassen würde. Und das wohl innerhalb weniger Tage.

Ob sich die Atmosphäre wegen der CO²-Erhöhung tatsächlich um bisher 0,6°C erwärmt hat oder nicht, lässt sich mit dem Versuch weder bestätigen noch widerlegen.

Ingeborg
13.08.2011, 11:54
Diese Messungen haben klar gezeigt, dass von einem von den Menschen verursachten Hitzestau in der Atmosphäre nicht die Rede sein kann. Der gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts registrierte Temperaturanstieg über den Landmassen der Erde, der inzwischen zum Stehen gekommen ist, muss also andere Ursachen haben. Als Erklärung bietet sich nach dem erfolgreich abgeschlossenen CLOUD-Experiment die schwankende Sonnenaktivität an.


Die Billionensummen, mit denen die EU den angeblich von uns Menschen verursachten Klimawandel bekämpfen will, sind buchstäblich für die Katz.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/edgar-gaertner/cloud-experiment-laesst-klimaschwindel-auffliegen.html;jsessionid=8D523EFE6A9C502FEEA1868 229DD4BEF

Ganz_unten
13.08.2011, 14:02
Der Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentration seit 1850 ist für das IPCC das zentrale Argument dafür, daß die globale Erwärmung hauptsächlich den anthropogen CO2-Emissionen geschuldet sei.

http://www.csiro.au/greenhouse-gases/Images/CO2-Graph.jpg

Hier der Anstieg der atmosphärischen Methan-Konzentration:

http://www.csiro.au/greenhouse-gases/Images/CH4-Graph.jpg

Und hier der entsprechende Anstieg der Stickoxide:

http://www.csiro.au/greenhouse-gases/Images/N2O-Graph.jpg

Und hier die Zunahme der Bevölkerung des Planeten im selben Zeitraum:

http://www.integplan.de/uploads/pics/Abb-1-1-1_01.jpg

Ich bin überzeugt, es gibt Einvernehmen zu diesen Tatsachen, und auch dazu, daß Korrelationen mit der Entwicklung der Weltbevölkerung existieren.

Kein Einvernehmen existiert zur aufgestellten Behauptung einiger IPCC-Experten, daß die festgestellte Zunahme der (an und für sich winzigen) Konzentration von CO2 , NH4, NO2 einen dominaten Einfluß auf die (über dreissig Jahre gemittelte) globale Temperatur des Planeten haben soll!

Oft zu hörende Sprüche wie "Treibhausgas" oder "CO2-Strahlenfalle" sind nicht hilfreich.

Das Konzept der "Strahlenfalle" werde ich weiterhin in Frage stellen, es sei denn, jemand liefert eine physikalisch nachvollziehbare präzise Erklärung auf Basis der kinetischen Gastheorie (mit Berücksichtigung der Schwerkraft) und der Strahlentransportgleichungen (mit korrekten Randbedingungen).

Komplizierte Sachverhalte, wie das Standardmodell der Elementarteilchenphysik, oder die Riemannsche Vermutung in der Zahlentheorie, können einfach, nachvollziehbar und ohne jede Polemik diskutiert werden.

Ich vermisse eine entsprechende sachliche Diskussionskultur in den Klimawissenschaften. Wieso wird jemand, der eine (vielleicht unbequeme) Frage stellt, sofort als "Leugner" oder "Skeptiker" stigmatisiert?

Syntrillium
13.08.2011, 14:59
hi,

ich glaube ich habe das Woods Experiment schon richtig interpretiert!

Bitte lesen.Es ist sehr ausführlich!
http://www.schmanck.de/TreibhausMessung.pdf


mfg
Syntrillium

Nikolaus
13.08.2011, 15:05
ich glaube ich habe das Woods Experiment schon richtig interpretiert!
Und ich "glaube" eben, du hast nicht richtig interpretiert.

Syntrillium
13.08.2011, 15:45
hi,

Na schön, ich habe die Intention des Experiments verstanden und korrekt interpretiert!


Bei Thermometer-Position T2 (Nr. 95 – 124), die als relevanter eingeschätzt wird, entstehen
analoge Temperaturdifferenzen von 0,54°, 0,11° und 0,65°C (Tabelle 6). Diese Werte
korrelieren so gut mit den Wärmeleitfähigkeiten der Gase und sind so niedrig, daß kaum
noch Raum für zusätzliche, wärmewirksame Rückstrahlungsphänomene bleibt. - Aber die
sollen ja auch ganz weit oben stattfinden, wo man sie genausowenig findet wie die
zugehörigen Temperaturanstiege der oberen Atmosphäre. -


http://s7.directupload.net/images/user/110813/ipi5yos8.jpg (http://www.directupload.net)

Wenn schon keine Rückstrahlungsphänomene in einem geschlossenen System feststellbar sind wie will man sie dann in einem offenen System mit Konvektion usw... nachweisen?

mfg
Syntrillium

Syntrillium
13.08.2011, 15:51
Diese Messungen haben klar gezeigt, dass von einem von den Menschen verursachten Hitzestau in der Atmosphäre nicht die Rede sein kann. Der gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts registrierte Temperaturanstieg über den Landmassen der Erde, der inzwischen zum Stehen gekommen ist, muss also andere Ursachen haben. Als Erklärung bietet sich nach dem erfolgreich abgeschlossenen CLOUD-Experiment die schwankende Sonnenaktivität an.
Die Billionensummen, mit denen die EU den angeblich von uns Menschen verursachten Klimawandel bekämpfen will, sind buchstäblich für die Katz.

hi,

vieleicht bekommt Svensmark nun doch seinen Nobelpreis in Physik :cool2:

mfg
Syntrillium

romeo1
13.08.2011, 17:04
Etwas OT: Ich habe neulich gelesen, daß die Ökobolschewisten der EUDSSR chines. und amerikan. Fluggesellschaften dazu zwingen wollen, am Irrsinn des Zertifikatehandels teilzunehmen. Die USA weigern sich vehement und auch China hat angedroht, Milliardenaufträge an Airbus zu stornieren. Nur die Ökobolschewisten ficht das alles nicht an, da der menschengemachte klimaschwindel nun einmal vor allem in Europa stattfindet.

Chronos
13.08.2011, 17:09
Etwas OT: Ich habe neulich gelesen, daß die Ökobolschewisten der EUDSSR chines. und amerikan. Fluggesellschaften dazu zwingen wollen, am Irrsinn des Zertifikatehandels teilzunehmen. Die USA weigern sich vehement und auch China hat angedroht, Milliardenaufträge an Airbus zu stornieren. Nur die Ökobolschewisten ficht das alles nicht an, da der menschengemachte klimaschwindel nun einmal vor allem in Europa stattfindet.
Davon habe ich auch gehört.

Dann können die Manager der deutschen Automobil-Konzerne für ihre nächsten Besuche bei den Joint-Ventures in China mit der transsibirischen Eisenbahn anreisen.

Ich lach mich scheckig...

Du wirst sehen, dass es diese EU-Öko-Terroristen noch schaffen werden, uns in die vorindustrielle Primitivwirtschaft zurückzukatapultieren.

Ganz_unten
13.08.2011, 17:30
hi,

vieleicht bekommt Svensmark nun doch seinen Nobelpreis in Physik :cool2:

mfg
Syntrillium

Dazu wäre erforderlich, daß eine Menge Leute über ihren Schatten springen.

Ganz_unten
13.08.2011, 18:12
Da hast du etwas vollkommen mißverstanden.

Aus diesem Experiment kann man lediglich schließen, daß eine Überdachung der Erdoberfläche mit einem durchsichtigen Material die globale Temperatur auf ca. 60°C Grad, vielleicht sogar noch viel höher, ansteigen lassen würde. Und das wohl innerhalb weniger Tage.

Ob sich die Atmosphäre wegen der CO²-Erhöhung tatsächlich um bisher 0,6°C erwärmt hat oder nicht, lässt sich mit dem Versuch weder bestätigen noch widerlegen.

Wie hoch willst Du denn das Dach Deines den Planeten umspannenden Treibhauses bauen?

Sagen wir weniger als 120 m ? Dann funzt sogar die Barometrische Höhenformel...

Auf der Nachtseite einer solchen den Planeten umspannenden Riesenhalle wird es im Vergleich zur Tagseite Unterschiede in den Temperaturen geben. Als Resultat setzt Thermodiffusion und Konvektion ein.

Es wird auf der Nachtseite ein wärmender Wind, auf der Tagseite ein kühlender Wind wehen.

Hast Du schon mal eine Navier-Stokes Gleichung gelöst?
Dein das den Planeten umspannende Treibhaus ist eine nette Übung.

Zur Vereinfachung darfst Du annehmen, das Treibhaus ist 100 m breit und 100 m hoch, es handelt sich also um ein toroidales quasi eindimensionales Treibhaus. Wenn Du die Erdrotation berücksichtigst kannst Du sogar die Richtung angeben, aus der der Wind wehen wird!

Es darf bezweifelt werden, ob der von Dir gegebene Zahlenwert 60°C für die Erwärmung eines solchen Modelltreibhauses korrekt ist.

Nikolaus
13.08.2011, 18:40
Es darf bezweifelt werden, ob der von Dir gegebene Zahlenwert 60°C für die Erwärmung eines solchen Modelltreibhauses korrekt ist.
Ich ging von einem die ganze Erde überdeckenden Treibhaus mit normaler Treibhaushöhe aus.
Die 60°C sind natürlich anzuzweifeln. Bzw. sicherlich ganz weit daneben. Fest steht nur, daß es extrem heiß würde. Viel heißer als durch es durch CO²-Anstieg jemals werden könnte. Aber darum ging es garnicht.

Nikolaus
13.08.2011, 18:49
Na schön, ich habe die Intention des Experiments verstanden und korrekt interpretiert!
http://s7.directupload.net/images/user/110813/ipi5yos8.jpg (http://www.directupload.net)

Und wie interpretierst du die Position der rosa CO²-Kurve über den beiden anderen?

Skaramanga
13.08.2011, 19:08
Dazu wäre erforderlich, daß eine Menge Leute über ihren Schatten springen.

Dazu wäre erforderlich, daß im kommenden Winter eine Menge Leute erfrieren.

r2d2
14.08.2011, 00:01
Dazu wäre erforderlich, daß im kommenden Winter eine Menge Leute erfrieren.
Zuerst einmal wäre es erforderlich zwischen Sonnenstrahlung, Sonnenwind und kosmischer Strahlung zu unterscheiden. Svensmark macht das. Hier im Forum nicht jeder.

Syntrillium
14.08.2011, 00:04
hi,

Das liegt an der Wärmeleitfähigkeit der Gase,

von links nach rechts Gas, Zeit[min], RT[°C], Tmax[°C], ΔT[°C]
Luft 210 20,0 58,0 38,0
Luft 210 20,0 58,0 38,0
Argon 241 20,3 58,8 38,5
CO2 205 20,6 58,6 38,0
Luft 180 20,8 58,5 37,7
Argon 232 21,5 59,4 37,9
CO2 178 21,4 60,0 38,6
Luft 174 21,4 58,9 37,5
CO2 204 21,8 60,0 38,2

mfg
Syntrillium :smoke:

Nikolaus
14.08.2011, 00:24
Das liegt an der Wärmeleitfähigkeit der Gase,
Das erklärt die niedrigeren Temperaturen bei Luftbefüllung. Aber nicht bei Argon; denn dieses wurde ja gerade deswegen verwendet, weil es die gleiche Leitfähigkeit hat wie CO².