PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 [69] 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113

Ingeborg
19.06.2013, 08:53
https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/p320x320/19902_619331114751438_315160861_n.png

Berlin, 07.02.2013, Planunsgsamt der Bundeswehr.

Bereits seit Langem versucht der Mensch sich als „Wettermacher“. Die Bandbreite seiner Bemühungen reicht dabei vom religiösen Ritual bis zur Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Gegenwärtig aber unternimmt er Anstrengungen, nicht allein lokale Wetterphänomene, sondern das gesamte globale Klima gezielt zu beeinflussen.....

http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYuxDoMwDAX_yCZSUUU3EEM7dGFp0y0QC1kNCQpOWfh4kqHvpF tODz-Y8ebHsxEO3jh8o574Nu4w7pbAfCWRc7TBJskyeXyVRy5T8CTFQ l44e45GQoQ1RHGlpBhzAbaoK9V36lr9p47m8rzrtm7q_tENuC5 LewK5WGGy/

klappt ja prima,

erzählt das mal den Hochwasseropfern.

Reilinger
19.06.2013, 09:06
Aachen

Die aktuelle Hitze wird sich auch bei uns in absehbarer Zeit in schweren Gewittern mit Unwetterpotential entladen. Ich hoffe nur, es gibt keinen Hagel. Wäre nach dem beschissenen Frühjahr für die Landwirte dann wohl der Super GAU, wenn es jetzt in die Weinberge und Obstplantagen auch noch hageln würde!

Skaramanga
19.06.2013, 10:22
https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/1001853_478960572190188_366158268_n.jpg


Aachen


Mottenkugeln?

joG
19.06.2013, 10:25
Mottenkugeln?

Das war aber nicht gestern Nacht.

dZUG
19.06.2013, 10:26
Der Himmel hat gestern echt komisch ausgesehen, über den Alpen + Bodensee waren dunkle Wolken und im Norden war strahlend blauer Himmel. Die Sonne hat komischerweise direkt unter die schwarze Glocke gescheint. Dann kamen Stürme auf und WATTE hat es von den Bäumen geweht.
Es war echt gespenstig und getröpfelt hat es auch und unter der Glocke war ein Regenbogen.
Ich glaub gestern Abend ist der Regen nicht bis zum Boden gekommen und sofort wieder nach oben.
:D

Klopperhorst
19.06.2013, 10:38
Das sind ja richtige Tropenwolken, wie über dem Kongo. Na prost Mahlzeit wenn die abregnen ...

Die südöstliche im Chiemgau habe ich gesehen.
War nicht der Rede wert.

---

Ingeborg
19.06.2013, 16:06
Das war aber nicht gestern Nacht.

das war heute morgen

joG
19.06.2013, 18:47
Whow! Ungemütlich da.

Olliver
19.06.2013, 18:48
Der Pol schmilzt dahin, oh Graus:

http://2.bp.blogspot.com/-BGDxmfCV__E/Ub6lB3Lbl1I/AAAAAAAABf0/x7M9WS1xCZI/s1600/Etel%C3%A4mantereen+l%C3%A4mp%C3%B6tila+1957_2013. PNG

:D

HansMaier.
19.06.2013, 19:25
Das ist mir neu. Gibt es Quellen für die niedrigere Sonnenaktivität?

Das hat mit dem Alter eines Sterns zu tun, sprich, wieviel Wasserstoff schon zu Helium fusioniert
wurde. Als die Sonne entstand, war ihre Strahlungleistung ca 30% kleiner als heute und mit der Zeit,
wird sie immer weiter wachsen, bis in ca 2 Milliarden Jahren, die Sonne so groß und heiss geworden
ist, das kein Leben auf der Erde mehr möglich ist.
MfG
H.Maier

Ingeborg
19.06.2013, 20:35
http://cache4.intelliweather.net/wcw/world_climate_widget_sidebar.gif

Ganz_unten
19.06.2013, 23:02
Also doch!

Elevated carbon dioxide making arid regions greener
http://www.agu.org/news/press/pr_archives/2013/2013-24.shtml

Ingeborg
20.06.2013, 12:36
http://proxy.storify.com/?url=http%3A%2F%2Fpbs.twimg.com%2Fmedia%2FBNC0aFwC MAEU2no.jpg

Ingeborg
20.06.2013, 12:38
http://proxy.storify.com/?url=http%3A%2F%2Fpbs.twimg.com%2Fmedia%2FBNEGcWyC cAAj9wP.jpg

Ingeborg
20.06.2013, 12:41
In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist das Thermometer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen noch nie so hoch geklettert!


Noch nie ist es an einem 19. Juni im Südosten so heiß gewesen wie in diesem Jahr. In Dresden wurden am Nachmittag am Flughafen Klotzsche 32,8 Grad gemessen. Der bisherige Spitzenwert aus dem Jahr 2000 habe bei 30,1 Grad gelegen, sagte DWD-Meteorologe Manuel Voigt in Leipzig. In Magdeburg erreichten die Temperaturen 32,9 Grad (2000: 32,2 Grad), und in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt gab's 31,7 Grad (2000: 30,9 Grad).

http://www.bild.de/news/inland/sommer/hitzewelle-in-deutschland-sorgt-fuer-twitter-ansturm-30916394.bild.html

Ingeborg
20.06.2013, 12:52
http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/grafik-gesundheitsgefahr-bei-hitze_33083019_mbhf-1371643863-30906608/2,w=559,c=0.bild.jpeg

dirty_mind
20.06.2013, 14:04
Zitat
seit 3 Tagen haben wir nun schon wieder globale Erwärmung :D

Die Kälte davor war nur Wetter!

romeo1
20.06.2013, 16:19
seit 3 Tagen haben wir nun schon wieder globale Erwärmung :D

Die Kälte davor war nur Wetter!

Anfang Juli werden die Klimahysteriker wieder aufschreien, daß wir jetzt den wärmsten Juni aller Zeiten hatten und daß das ein eindeutiger Beweis für den menschengemachten Klimaschwindel ist.

Skaramanga
20.06.2013, 16:38
Anfang Juli werden die Klimahysteriker wieder aufschreien, daß wir jetzt den wärmsten Juni aller Zeiten hatten und daß das ein eindeutiger Beweis für den menschengemachten Klimaschwindel ist.

Ja dann sollen sie mal mit den Herren auf der Arabischen Halbinsel wg. CO2 Vermeidung reden. Dort kam diese heiße Luft nämlich her. Wenn die dann noch auf klaren Himmel und die hiesige derzeitige fast 18-stündige Sonnenscheindauer trifft wirds halt ein bissel muckelig. Aber jetzt kommt ja bald wieder die frische Atlantikluft. :D

Ingeborg
20.06.2013, 18:57
Anfang Juli werden die Klimahysteriker wieder aufschreien, daß wir jetzt den wärmsten Juni aller Zeiten hatten und daß das ein eindeutiger Beweis für den menschengemachten Klimaschwindel ist.

haben sie jetzt schon!

Ingeborg
20.06.2013, 19:07
http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/13471-eu-will-co2-handel-retten

https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/s403x403/9360_619882841362932_1911453919_n.jpg

Bochum bis zu 72 l/m2 in nur 2 Stunden

hier - kein Tropfen

https://www.facebook.com/kachelmannwetter/posts/516063048460780

Reilinger
20.06.2013, 21:05
Hier in der Südpfalz geht es seit einer halben Stunde heftig zur Sache! In meinem Ort zum Glück bislang kein Hagel. Aber ich denke, andere haben weniger Glück...

Ingeborg
20.06.2013, 21:33
https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc3/1008448_594819153891388_1889253180_o.jpg

Landsberg.

Skaramanga
20.06.2013, 23:51
20 Grad Temperatursturz. Die Klimaerwärmung hat Euch wieder. :D

http://images.mackanzoor.com/wallpapers/4scrape/General/WideLarger1/LOL%20Face.png.jpg

Der Gerechte
21.06.2013, 00:21
Die Wetterextreme nehmen zu.
Wenn es wenigstens den den ganzen Abschaum in die Gosse spülen würde.
Aber leider nicht. Naja, die Himmelsposaunen werden`s erledigen.

Syntrillium
21.06.2013, 18:52
hi,

Die Wetterextreme nehmen zu.
Wenn es wenigstens den den ganzen Abschaum in die Gosse spülen würde.
Aber leider nicht. Naja, die Himmelsposaunen werden`s erledigen.


Wo nehmen denn die Wetterextreme zu?

In Deutschland bestimmt nicht.

diese Hochwasser kommen mehrmals pro Jahrhundert vor, erstaunlicherweise waren die Durchflussmengen in den vorigen Jahrhunderten wesentlich grösser aber die Pegelstände waren niedriger, also haben die Hochwasser etwas mit verfehlter Bautätigkeit zu tun als mit Extremwetter!

Die höchsten Pegelstände kommen im übrigen meist in Abkühlungsphasen des Planeten vor, der Rhein z.B. 13,84 m 1784 in Köln, bekanntlich in der kleinen Eiszeit.

mfg

Hydrant
21.06.2013, 19:34
hi,



Wo nehmen denn die Wetterextreme zu?

In Deutschland bestimmt nicht.

diese Hochwasser kommen mehrmals pro Jahrhundert vor, erstaunlicherweise waren die Durchflussmengen in den vorigen Jahrhunderten wesentlich grösser aber die Pegelstände waren niedriger, also haben die Hochwasser etwas mit verfehlter Bautätigkeit zu tun als mit Extremwetter!

Die höchsten Pegelstände kommen im übrigen meist in Abkühlungsphasen des Planeten vor, der Rhein z.B. 13,84 m 1784 in Köln, bekanntlich in der kleinen Eiszeit.

mfg

Meine Güte, das hat etwas mit "Bauch" zu tun, also ohne speziellem Wissen.
Das wäre das Gleiche zu sagen, Venedig säuft ab wegen dem Meeresspiegelanstieg. Schwachsinn!
Ein wenig hat das auch mit dem Untergrund bzw. dem Umfeld zu tun...
Geht nicht gegen Dich.

Hydrant
22.06.2013, 01:56
Die Wetterextreme nehmen zu.
Wenn es wenigstens den den ganzen Abschaum in die Gosse spülen würde.
Aber leider nicht. Naja, die Himmelsposaunen werden`s erledigen.

Es nehmen keine Wetterextreme zu, die gab es schon immer.
Es wird nur ein immer größerer Bohei drum gemacht.

Olliver
22.06.2013, 03:56
Die Wetterextreme nehmen zu.

Wo liest du das ab?

http://c3headlines.typepad.com/.a/6a010536b58035970c0120a54df6a7970c-800wi

http://kaltesonne.de/wp-content/uploads/2013/06/tornado1.gif

Reilinger
22.06.2013, 09:08
Es nehmen keine Wetterextreme zu, die gab es schon immer.
Es wird nur ein immer größerer Bohei drum gemacht.

Außerdem wird Dank der Globalisierung und der medialen Vernetzung heute jedes Ereignis registriert, selbst wenn es im tiefsten Busch stattfindet. Vor 100 Jahren hat sich niemand für das Wetter in Afrika, Asien oder Amerika interessiert. Geschweige denn, daß er jemals irgendwas darüber gehört hätte...

kotzfisch
22.06.2013, 10:13
Es ist auch bemerkenswert wie kleinlaut die PIK Lehrlinge hier jetzt auftreten- bzw. außer r2d2 sind sie ja alle weg.
Der gefälschte pseudowissenschaftliche Unsinn von Stefan und Stephen lockt keinen zurechnungsfähigen Menschen mehr hinter
dem Ofen hervor. Man denke nur an seine schwarze Liste. Stefan ist eine Art Sturmbannführer des Klimaordens. Vermutlich würde er auch ein KL
betreiben - ein Klimalager für Umzuerziehende! Und er hat so wenig Rückgrat, dass er sich nicht mal schämt-peinlich.

Hydrant
22.06.2013, 11:16
Außerdem wird Dank der Globalisierung und der medialen Vernetzung heute jedes Ereignis registriert, selbst wenn es im tiefsten Busch stattfindet. Vor 100 Jahren hat sich niemand für das Wetter in Afrika, Asien oder Amerika interessiert. Geschweige denn, daß er jemals irgendwas darüber gehört hätte...

Eben.
Und so lange braucht man gar nicht zurückgehen. 30 Jahre - das Klimamittel - reicht schon

Neu
22.06.2013, 11:34
Das ist mir neu. Gibt es Quellen für die niedrigere Sonnenaktivität?
Hier: http://funkwetter.fading.de/ Und die Erklärung dazu ist hier zu finden: http://www.fading.de/funkwetter_erklaerung.php Und bei so wenig Sonnenflecken ist die Sonne halt relativ kalt. Sieht man an den kälteren Wintern, und der Südpol, das Eis nimmt jetzt beträchtlich zu. Obwohl der solare Flux auf 133 steht (Skala von 70 bis 200, etwa die Hälfte).

romeo1
22.06.2013, 11:49
Hier: http://funkwetter.fading.de/ Und die Erklärung dazu ist hier zu finden: http://www.fading.de/funkwetter_erklaerung.php Und bei so wenig Sonnenflecken ist die Sonne halt relativ kalt. Sieht man an den kälteren Wintern, und der Südpol, das Eis nimmt jetzt beträchtlich zu. Obwohl der solare Flux auf 133 steht (Skala von 70 bis 200, etwa die Hälfte).

Schon klar. Nur hat r2d2 behauptet, daß zu Dinozeiten, in denen der CO2-Anteil in der Atmosphäre weit höher als heute war, die Sonne eine geringere Aktivität gehabt haben soll als gegenwärtig. Dafür wollte ich mal eine Quelle.

Neu
22.06.2013, 12:00
Schon klar. Nur hat r2d2 behauptet, daß zu Dinozeiten, in denen der CO2-Anteil in der Atmosphäre weit höher als heute war, die Sonne eine geringere Aktivität gehabt haben soll als gegenwärtig. Dafür wollte ich mal eine Quelle.
Leicht zu finden: http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/umwelt-klima-agronomie/antarktis-temperatur-und-co2-stiegen-in-der-vergangenheit-gleichzeitig/ Nur ist das nicht aussagekräftig, was was bewirkt hat. Und man weiss bis heute nicht, ob CO2 überhaupt was bewirkt - bezüglich Temperaturen. Nur die Wolkenbildung, da weiss man bereits genaueres: http://de.wikipedia.org/wiki/Wolke Und hier http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Wolke gibts unter dem Punkt ""Die rätselhafte Welt der Wolken"" sehenswerte Filme. Es bleibt nur ein Punkt ausgespart, die künstliche Bildung von Wolken mittels Kurzwellenstrahlen.

navy
23.06.2013, 14:22
allein die Energierunternehmen haben 2007 mit Zertifikaten 35 Mrd. engestrichen.

Und der Meeresspiegel FÄLLT!

http://www.eike-klima-energie.eu/wcmsmimefiles/meeresspiegel_fallen_731.pdf

Die Energie Zertifikate, waren wie der Klima Schwindel, reiner Betrug. Da wurde kräftig abkassiert auch von der Politik, Entwicklungshilfe, weil man die dümmsten Parteigänger, in solchen Abteilungen unterbringt und auf Konferenzen schickt.

Ingeborg
23.06.2013, 20:22
Die Energie Zertifikate, waren wie der Klima Schwindel, reiner Betrug. Da wurde kräftig abkassiert auch von der Politik, Entwicklungshilfe, weil man die dümmsten Parteigänger, in solchen Abteilungen unterbringt und auf Konferenzen schickt.




"...Theorien über die Zeit retten". Wenn Sie mal hingucken, tut das eine Gruppe von staatlich alimentierten Forschern. In Universität und Instituten. Und nur die werden gehört. Es gibt auch ein paar selbstständige Denker.

"...großer Teil meines Einkommens". 2012 haben wir Deutsche 20 Milliarden Euro für Energie ausgegeben, die nur einen Marktwert von 3 Milliarden Euro hatte. Nennt man Subvention. Bleibt nichts übrig für unsere Kitas oder Schulen...

"...Natur unwiederbringlich zerstört". Gucken Sie einfach raus.

http://www.strunz.com/news.php?newsid=2238&tag=&ab=0

Ein bisschen mehr Demut täte uns gut.

Quelle: Die Zeit 23.05.2013

http://www.strunz.com/news.php?newsid=2237


Die massive Propagandakampagne, mit der globale Finanzkreise, deren Intimus Al Gore und eine Handvoll korrupter Wissenschaftler die Welt davon überzeugen wollten, vom Menschen verursachte CO2-Emissionen gefährdeten das Überleben unserer Erde, wenn nicht umgehend drastische Austeritätsmaßnahmen ergriffen würden, ist mittlerweile diskreditiert und so gut wie tot.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/wird-der-schwindel-vom-global-warming-begraben-.html;jsessionid=D60933842CE5C6300AD82EF8C339753E

Ingeborg
24.06.2013, 10:58
http://diepresse.com/images/uploads/3/0/7/1422087/6D05A482-A336-4AE5-932D-E8E0C4C081BC_v0_h.jpg

diese Woche in Österreich - Ponys toben am Montag im Schnee auf 2000 Meter Seehöhe in Küthai

Skaramanga
24.06.2013, 11:13
Die armen weißen Ponys. Wenn der Schnee schmilzt sterben sie aus. (Eisbär-Polareis-AGW-Logik).

Ingeborg
24.06.2013, 11:42
Die armen weißen Ponys. Wenn der Schnee schmilzt sterben sie aus. (Eisbär-Polareis-AGW-Logik).

:haha:

Der Schnee ist zurück... zwar "nur" in den Alpen, dafür schneit es dort aber bis auf knapp unter 2000 m hinab teilweise kräftig. Lokal sind bereits bis zu 40 cm Neuschnee gefallen.....

Ingeborg
24.06.2013, 19:33
https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/1025752_597719266925701_578938390_o.jpg


Was für ein traumhafter Sommerstart! Vielerorts ist massig Neuschnee gefallen! Dazu noch ein Bild von HEUTE! Sommer hin oder her - das sieht doch toll aus, oder? ;-)

Hoffentlich haben die Sommerurlauber nicht nur Wanderschuhe, sondern auch Schlitten und Mütze eingepackt...

http://www.wetteronline.de/wetter/zugspitze

Skaramanga
24.06.2013, 20:25
Heftig, selbst bei der Höhe. Ich bin ziemlich genau um diese Zeit (Ende Juni) Anfang 90er Jahre mal übers Timmelsjoch (2474 m) gefahren, da war eitel Sonnenschein und um die 16 Grad. In einigen schattigen Mulden lagen noch ein paar matschige Schneeplacken. Wärmer scheint es in der Zwischenzeit jedenfalls nicht geworden zu sein.

Ingeborg
24.06.2013, 20:34
https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/1003654_186584284836714_2014910683_n.jpg

Der Kaltlufteinbruch hat auch in Kroatien die Atmosphäre heute kräftig durcheinander gewirbelt. Nahe der Stadt Pula bildete sich eine ganze Reihe von Tornados über dem Meer und beeindruckte Einheimische und Touristen!

Hier das Wetter in Pula:
http://www.wetteronline.de/wetter/pula

Ganz_unten
25.06.2013, 10:45
Der Pol schmilzt dahin, oh Graus:

http://2.bp.blogspot.com/-BGDxmfCV__E/Ub6lB3Lbl1I/AAAAAAAABf0/x7M9WS1xCZI/s1600/Etel%C3%A4mantereen+l%C3%A4mp%C3%B6tila+1957_2013. PNG

:D

Im Januar 1944 war es auf der nördlichen Halbkugel sogar deutlich wärmer als im Januar 2013.
http://sunshinehours.wordpress.com/2013/06/22/1-5c-of-warming-in-27-years-mar-1917-to-jan-1944-northern-hemisphere

Skaramanga
25.06.2013, 11:17
https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/1003654_186584284836714_2014910683_n.jpg

Der Kaltlufteinbruch hat auch in Kroatien die Atmosphäre heute kräftig durcheinander gewirbelt. Nahe der Stadt Pula bildete sich eine ganze Reihe von Tornados über dem Meer und beeindruckte Einheimische und Touristen!

Hier das Wetter in Pula:
http://www.wetteronline.de/wetter/pula

Anspruchsvolles Segelwetter! :D

Reilinger
25.06.2013, 11:25
Was für ein traumhafter Sommerstart! Vielerorts ist massig Neuschnee gefallen! Dazu noch ein Bild von HEUTE! Sommer hin oder her - das sieht doch toll aus, oder? ;-)

Hoffentlich haben die Sommerurlauber nicht nur Wanderschuhe, sondern auch Schlitten und Mütze eingepackt...

http://www.wetteronline.de/wetter/zugspitze

Kuschelig.
Wohl dem, der daheim am warmen Ofen sitzen darf und nicht im Schnee herumstapfen muß. Dazu noch ein schönes heißes Getränk nach Wahl, eine weiche Kuscheldecke - fehlt nur noch der Weihnachtsmann. Ach nee, der kommt ja erst in einem halben Jahr wieder...

Ganz_unten
25.06.2013, 12:56
Es wird noch schlimm enden:
http://www.foxnews.com/politics/2013/06/25/obama-planning-to-sidestep-congress-for-next-phase-in-climate-change-agenda/

Skaramanga
25.06.2013, 14:06
Es wird noch schlimm enden:
http://www.foxnews.com/politics/2013/06/25/obama-planning-to-sidestep-congress-for-next-phase-in-climate-change-agenda/

Die AGW-Lobby hat Obama voll im Griff, das ist bekannt. Gore läuft bestimmt schon der Sabber.

"carbon pollution" - wenn ich da schon lese. Hey, das ganze beschissene organische Leben auf diesem Planeten basiert auf Carbon ! Das ist also eine Verschmutzung? Ah ja ... Tod dem Kohlenstoff! Schon klar.

Fipse
25.06.2013, 14:13
Die AGW-Lobby hat Obama voll im Griff, das ist bekannt. Gore läuft bestimmt schon der Sabber.

"carbon pollution" - wenn ich da schon lese. Hey, das ganze beschissene organische Leben auf diesem Planeten basiert auf Carbon ! Das ist also eine Verschmutzung? Ah ja ... Tod dem Kohlenstoff! Schon klar.

Schon mal versucht pures CO2 zu atmen? ;)

Skaramanga
25.06.2013, 14:19
Schon mal versucht pures CO2 zu atmen? ;)

Schonmal versucht, puren Stickstoff zu atmen? Immerhin besteht die Luft zu fast 80% daraus, also kann es nicht giftig sein. Nur zu.

Wo wir schon beim Einatmen sind: Helium! Ein Inertgas, garantiert ungiftig. Bitte tief einatmen! Pur, versteht sich.

Fipse
25.06.2013, 14:27
Schonmal versucht, puren Stickstoff zu atmen? Immerhin besteht die Luft zu fast 80% daraus, also kann es nicht giftig sein. Nur zu.

Wo wir schon beim Einatmen sind: Helium! Ein Inertgas, garantiert ungiftig. Bitte tief einatmen! Pur, versteht sich.

CO2 ist ja nicht schädlich wegen der Sauerstoffverdrängung. Während man Helium oder Stickstoff ruhig mal einatmen kann gibt es beim Kohlenstoffdioxid gesundheitliche Probleme.

kotzfisch
25.06.2013, 15:24
CO2 ist ja nicht schädlich wegen der Sauerstoffverdrängung. Während man Helium oder Stickstoff ruhig mal einatmen kann gibt es beim Kohlenstoffdioxid gesundheitliche Probleme.

Es sorgt für einen refklektorischen Herz Kreislaufstillstand letztlich,
es ist aber weitgehend inert und hat keine toxische Wirkung.
Man kann nicht von einem Gift sprechen, wie zum Beispiel bei Sauerstoff, der wohl toxische Wirkungen zeitigt.
N2 dagegen auch nicht.

kotzfisch
25.06.2013, 15:27
Das ist auch gar nicht das Thema- entscheidend ist, dass CO2 nicht das kann, was es angeblich tut_ die Erde
erwärmen. Das ist seit Urzeiten widerlegt und klarer Unfug. Die Erde ist kein Treibhaus- die ganze Theorie ist Nonsens.
Klimaforschung rausgeworfenes Geld. Subventionsabgreifer und Wissenschaftsversager werden da alimentiert.
Gut, diese Penner heissen Wissenschaftl. Beirat der Bundesregierung- machts aber nicht besser, dass da lauter
Gesinnungshuren herumhängen.

Skaramanga
25.06.2013, 15:48
Es sorgt für einen refklektorischen Herz Kreislaufstillstand letztlich,
es ist aber weitgehend inert und hat keine toxische Wirkung.
Man kann nicht von einem Gift sprechen, wie zum Beispiel bei Sauerstoff, der wohl toxische Wirkungen zeitigt.
N2 dagegen auch nicht.

Vielfach werden auch Kohlendi- und Kohlenmonoxid munter vertauscht und verwechselt, und in einem "Atemzug" *LOL* genannt. Brutto und Netto ... Frau Murkel, übernehmen Sie.

kotzfisch
25.06.2013, 16:07
Vielfach werden auch Kohlendi- und Kohlenmonoxid munter vertauscht und verwechselt, und in einem "Atemzug" *LOL* genannt. Brutto und Netto ... Frau Murkel, übernehmen Sie.

Gigabyte und Gigawatt auch- Özdemir, der Arsch.

Fipse
25.06.2013, 16:14
Vielfach werden auch Kohlendi- und Kohlenmonoxid munter vertauscht und verwechselt, und in einem "Atemzug" *LOL* genannt. Brutto und Netto ... Frau Murkel, übernehmen Sie.

Kohlendioxid hat auch eine toxische Wirkung.

Skaramanga
25.06.2013, 16:42
Kohlendioxid hat auch eine toxische Wirkung.

Richtig. Hier ist grad ein Kind dabei, Selbstmord zu begehen.
http://philsadvice.com/wp-content/uploads/2011/01/dry-ice.jpg

Und dieses Kind wird in einer Fernsehshow mit CO2 vergiftet.
http://4.bp.blogspot.com/-xlJ19gb1-Zw/TpUJqgHwmdI/AAAAAAAAACg/fiSIakteQmM/s1600/10-1-08-dryice.jpeg

Erschütternd.

Skaramanga
25.06.2013, 16:44
Im übrigen: Wann wird endlich etwas gegen die menschengemachte Verseuchung der Meere mit Natriumchlorid unternommen? Das Zeug ist das pure Gift! Unerhört.

Fipse
25.06.2013, 16:52
http://de.wikipedia.org/wiki/CO2#Physiologische_Wirkungen_und_Gefahren

tommy3333
25.06.2013, 17:24
http://de.wikipedia.org/wiki/CO2#Physiologische_Wirkungen_und_Gefahren
Das hat aber nichts mit Giften (http://de.wikipedia.org/wiki/Gift) und Toxizität (http://de.wikipedia.org/wiki/Toxizität) zu tun.

Wenn die Volksverblödung so weitergeht, wird man auch noch H2O zum "Gift" erklären. Nur weil es in destillierter Form den Menschen auch nich gut bekommen würde, wenn er es tränke.

Shahirrim
25.06.2013, 17:31
Das hat aber nichts mit Giften (http://de.wikipedia.org/wiki/Gift) und Toxizität (http://de.wikipedia.org/wiki/Toxizität) zu tun.

Wenn die Volksverblödung so weitergeht, wird man auch noch H2O zum "Gift" erklären. Nur weil es in destillierter Form den Menschen auch nich gut bekommen würde, wenn er es tränke.

Pass auf, gleich kommt er damit! :D

http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperhydration

Fipse
25.06.2013, 17:37
Das hat aber nichts mit Giften (http://de.wikipedia.org/wiki/Gift) und Toxizität (http://de.wikipedia.org/wiki/Toxizität) zu tun.

Wenn die Volksverblödung so weitergeht, wird man auch noch H2O zum "Gift" erklären. Nur weil es in destillierter Form den Menschen auch nich gut bekommen würde, wenn er es tränke.

Meine Güte habe ich mich halt unglücklich ausgedrückt. Tut aber nichts zur Sache.

BRDDR_geschaedigter
25.06.2013, 17:39
Kohlendioxid hat auch eine toxische Wirkung.

:D

Schwachsinn! Ist dann die Lunge auch toxisch, die wandelt ja O2 in CO2 um?

Fipse
25.06.2013, 17:43
:D

Schwachsinn! Ist dann die Lunge auch toxisch, die wandelt ja O2 in CO2 um?

Meine Lunge tut dies nicht. Ok, die Zellen in meiner Lunge tun es genauso wie alle anderen Zellen in meinem Körper ;)

Lebemann
25.06.2013, 17:46
:D

Schwachsinn! Ist dann die Lunge auch toxisch, die wandelt ja O2 in CO2 um?


Bei einer Kohlenstoffdioxid-Konzentrationen von 8 % tritt der Tod nach 30 - 60 Minuten ein ...
Na, in der Schule nicht aufgepasst? Oder seit ihr vom Lehr-Stoff noch nicht so weit?

Skaramanga
25.06.2013, 19:04
Bei einer Kohlenstoffdioxid-Konzentrationen von 8 % tritt der Tod nach 30 - 60 Minuten ein ...
Na, in der Schule nicht aufgepasst? Oder seit ihr vom Lehr-Stoff noch nicht so weit?

Konzentration von was, und wo? Bei ausreichender Sauerstoffzufuhr würde selbst bei 70% CO2-Anteil in der Atemluft - gar nichts passieren. Was Du meinst ist vermutlich CO2-Anteil im Blut oder den Blutkörperchen. Folge von Asphyxie. Oder wenn Taucher zu schnell nach oben kommen. Übrigens ist das genaue Gegenteil, nämlich das Absinken des CO2-Partialdrucks durch beispielsweise Hyperventilation, genauso gefährlich. Das Blut wird alkalisch. Ihr müsst mal an Euren Defintionen arbeiten und nicht mit diesen "sweeping statements" hausieren.

Lebemann
25.06.2013, 19:09
Konzentration von was, und wo? Bei ausreichender Sauerstoffzufuhr würde selbst bei 70% CO2-Anteil in der Atemluft - gar nichts passieren. Was Du meinst ist vermutlich CO2-Anteil im Blut oder den Blutkörperchen. Folge von Asphyxie. Oder wenn Taucher zu schnell nach oben kommen. Übrigens ist das genaue Gegenteil, nämlich das Absinken des CO2-Partialdrucks durch beispielsweise Hyperventilation, genauso gefährlich. Das Blut wird alkalisch. Ihr müsst mal an Euren Defintionen arbeiten und nicht mit diesen "sweeping statements" hausieren.


Auch du solltest noch mal in die Schule gehen...und weniger Rumklugscheissern....
siehe Seite 2 (ums kurz zu machen...)
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/CO2Speicherung/Downloads/faktenblatt-was-ist-co2.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Fipse
25.06.2013, 19:14
Konzentration von was, und wo? Bei ausreichender Sauerstoffzufuhr würde selbst bei 70% CO2-Anteil in der Atemluft - gar nichts passieren. Was Du meinst ist vermutlich CO2-Anteil im Blut oder den Blutkörperchen. Folge von Asphyxie. Oder wenn Taucher zu schnell nach oben kommen. Übrigens ist das genaue Gegenteil, nämlich das Absinken des CO2-Partialdrucks durch beispielsweise Hyperventilation, genauso gefährlich. Das Blut wird alkalisch. Ihr müsst mal an Euren Defintionen arbeiten und nicht mit diesen "sweeping statements" hausieren.

Falsch: http://en.wikipedia.org/wiki/Carbon_dioxide_poisoning

Skaramanga
25.06.2013, 19:18
Auch du solltest noch mal in die Schule gehen...
siehe Seite 2 (ums kurz zu machen...)
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/CO2Speicherung/Downloads/faktenblatt-was-ist-co2.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Und Du solltest lesen lernen.

Ich zitiere aus dem Käseblättchen:



In sehr hohen Konzentrationen kann durch Sauerstoffverdrängung zu Gesundheitsbeschwerden und Erstickung führen.

Ausreichend Sauerstoff - ausreichende Luftdurchmischung - keine Beschwerden. CO2 verdrängt Sauerstoff ausschließlich aufgrund seines (erheblich) höheren spezifischen Gewichts, und nicht durch irgendwelche sinistren chemischen Prozesse. Genügend Sauerstoff (> 20%), ein paar Ventilatoren an, und gut ist.

kotzfisch
25.06.2013, 19:18
Kohlendioxid hat auch eine toxische Wirkung.

Na, dann erkläre mal welche toxische Wirkung ein inertes Gas haben kann.
Ich bin gespannt, Chipstüte ist bereit und ein Bier ist offen!

Skaramanga
25.06.2013, 19:20
Falsch: http://en.wikipedia.org/wiki/Carbon_dioxide_poisoning

Ihr versteht rein gar nichts. Was soll's.

Fipse
25.06.2013, 19:22
Na, dann erkläre mal welche toxische Wirkung ein inertes Gas haben kann.
Ich bin gespannt, Chipstüte ist bereit und ein Bier ist offen!

http://en.wikipedia.org/wiki/Carbon_dioxide_poisoning

Shahirrim
25.06.2013, 19:25
Und Du solltest lesen lernen.

Ich zitiere aus dem Käseblättchen:



Ausreichend Sauerstoff - ausreichende Luftdurchmischung - keine Beschwerden. CO2 verdrängt Sauerstoff ausschließlich aufgrund seines (erheblich) höheren spezifischen Gewichts, und nicht durch irgendwelche sinistren chemischen Prozesse. Genügend Sauerstoff (> 20%), ein paar Ventilatoren an, und gut ist.

Der verwechselt CO2 mit CO.

Das Kohlenmonoxid ist übrigens deswegen giftig, weil die roten Blutkörperchen es eher aufnehmen, als Sauerstoff. Bei CO2 ist das nicht der Fall.

Skaramanga
25.06.2013, 19:27
Unsere HPF Flugbegleiterin empfiehlt:

http://blogs.extension.iastate.edu/childcare/files/2013/06/oxygen-mask.jpg

Fipse
25.06.2013, 19:32
Ihr versteht rein gar nichts. Was soll's.

Ahc was verstehen wir nicht?

Skaramanga
25.06.2013, 19:34
Der verwechselt CO2 mit CO.

Das Kohlenmonoxid ist übrigens deswegen giftig, weil die roten Blutkörperchen es eher aufnehmen, als Sauerstoff. Bei CO2 ist das nicht der Fall.

Eben. Aber CO2 verdrängt den Sauerstoff physikalisch. In Senken oder einem geschlossenen Raum bildet es bei steigender Konzentration einen "See", in dem sich fast kein Sauerstoff befindet. Steigt Dir der Spiegel dieses Sees über die Nase - biste weg. Nicht durch CO2-"Toxizität" (OMG ...) sondern durch Sauerstoffmangel. Deshalb meine empfehlung mit dem Ventilator. Ganz anderes Problem: Aussetzen der Atmung. In dem Fall produziert der Körper selbst das CO2. Das Problem ist aber auch hier der Sauerstoffmangel, und nicht das CO2 als solches.

Frank
25.06.2013, 19:36
Ahc was verstehen wir nicht?

Dass es heiße und kalte Phasen auch ohne Menschen gab.

Olliver
25.06.2013, 19:37
CO2 ist ein NON-Problem, es ist Pflanzen-Wachstums-Elexier was in der Geschichte schon 20-mal höher war als heute, sonst nichts.


Das lebenswichtige Pflanzen-Wachstums-Elixier CO2 ist sofort frei zu sprechen!
http://www.egbeck.de/treibhaus/CO2-Dateien/paleo4.gif

Fipse
25.06.2013, 19:37
Dass es heiße und kalte Phasen auch ohne Menschen gab.


Ja...und? Ich studiere Geowissenschaften. Ich weiß das ;)

Frank
25.06.2013, 19:38
Ja...und? Ich studiere Geowissenschaften. Ich weiß das ;)

Dann sind wir uns ja einig, danke.

Fipse
25.06.2013, 19:40
Dann sind wir uns ja einig, danke.

Dass es heiße und kalte Phasen gab? Ja da sind wir uns einig. Dass es denKlimawandel auch ohne den Menschen geben würde? Das eher nicht.

Olliver
25.06.2013, 19:40
Ja...und? Ich studiere Geowissenschaften. Ich weiß das ;)

Super, dann weißt du ja, dass es zu 90% der Erdgeschichte-Zeit wärmer war als HEUTE!

Shahirrim
25.06.2013, 19:41
Dass es heiße und kalte Phasen gab? Ja da sind wir uns einig. Dass es denKlimawandel auch ohne den Menschen geben würde? Das eher nicht.

So? Also lässt du den Faktor Sonne z. B. vollkommen außen vor?

Skaramanga
25.06.2013, 19:41
Ahc was verstehen wir nicht?

Dass Ventilatoren Lebensrettend sein können. - Na ja, in einem Land in dem es keine Bergleute mehr gibt weiß das natürlich keiner mehr.

Olliver
25.06.2013, 19:42
Dass es heiße und kalte Phasen gab? Ja da sind wir uns einig. Dass es denKlimawandel auch ohne den Menschen geben würde? Das eher nicht.

Klima-Wandel gab es schon immer………
….und wird es in den nächsten 4,6 Mrd Jahren auch geben!
Nicht WIR sind es, die das Klima-manipulieren könnten – , nein, es sind einfachste, schon vor 88 Jahren erforschte Zusammenhänge.
Die Milancovic-Zyklen, die 3 verschiedenen Kreiselbewegungen unserer Erde um die Sonne.
Wen es interessiert, kann sich von der Uni Stuttgart die Klimazukunft audrucken lassen, klickst du hier:
http://www.irs.uni-stuttgart.de/skript/GEO_neu/02%20Geophysik/11%20Kryosph%C3%A4re/07%20Milankovitch-Parameter%20und%20Pal%C3%A4oklima%20Eiszeit%20-%20Bahlburg%20+%20Breitkreuz%2004.jpg
Und UPS, es wird KALT vorausgesagt, nein, berechnet, einfachste Mechanik des Kreisels mit Formeln, die schon Johannes Kepler, (Naturphilosoph, Mathematiker, Astronom, Astrologe, Optiker und evangelischer Theologe) kannte!
Im Jahre 1598

Frank
25.06.2013, 19:43
Dass es heiße und kalte Phasen gab? Ja da sind wir uns einig. Dass es denKlimawandel auch ohne den Menschen geben würde? Das eher nicht.

Genau. Wir waren sowohl an der letzten Eiszeit schuld, als auch an der Verwüstung der Sahara.

Shahirrim
25.06.2013, 19:44
Genau. Wir waren sowohl an der letzten Eiszeit schuld, als auch an der Verwüstung der Sahara.

Gestehe es, Frank. Du bist schuldig an der momentanen Erwärmung, weil du größere Weinanbaugebiete haben wolltest!

Olliver
25.06.2013, 19:46
Genau. Wir waren sowohl an der letzten Eiszeit schuld, als auch an der Verwüstung der Sahara.



http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2010/05/big_ice_age_ending_cartoon.jpg

:D:D:D

Fipse
25.06.2013, 19:47
Super, dann weißt du ja, dass es zu 90% der Erdgeschichte-Zeit wärmer war als HEUTE!

Relevanz?


So? Also lässt du den Faktor Sonne z. B. vollkommen außen vor?

Nein.


Dass Ventilatoren Lebensrettend sein können. - Na ja, in einem Land in dem es keine Bergleute mehr gibt weiß das natürlich keiner mehr.

Ach sag bloß.


Klima-Wandel gab es schon immer………
….und wird es in den nächsten 4,6 Mrd Jahren auch geben!
Nicht WIR sind es, die das Klima-manipulieren könnten – , nein, es sind einfachste, schon vor 88 Jahren erforschte Zusammenhänge.
Die Milancovic-Zyklen, die 3 verschiedenen Kreiselbewegungen unserer Erde um die Sonne.
Wen es interessiert, kann sich von der Uni Stuttgart die Klimazukunft audrucken lassen, klickst du hier:
http://www.irs.uni-stuttgart.de/skript/GEO_neu/02%20Geophysik/11%20Kryosph%C3%A4re/07%20Milankovitch-Parameter%20und%20Pal%C3%A4oklima%20Eiszeit%20-%20Bahlburg%20+%20Breitkreuz%2004.jpg
Und UPS, es wird KALT vorausgesagt, nein, berechnet, einfachste Mechanik des Kreisels mit Formeln, die schon Johannes Kepler, (Naturphilosoph, Mathematiker, Astronom, Astrologe, Optiker und evangelischer Theologe) kannte!
Im Jahre 1598

Na wie gut dass du 100.000 Wissenschaftler widerlegt hast. Schnell schreib ein Paper und hol dir den Nobelpreis!


Genau. Wir waren sowohl an der letzten Eiszeit schuld, als auch an der Verwüstung der Sahara.


Gestehe es, Frank. Du bist schuldig an der momentanen Erwärmung, weil du größere Weinanbaugebiete haben wolltest!

Die wird es tatsächlich geben. Wobei man mal Gegenrechnen müsste wie viele verloren gehen.

Frank
25.06.2013, 19:48
Gestehe es, Frank. Du bist schuldig an der momentanen Erwärmung, weil du größere Weinanbaugebiete haben wolltest!

Jupp. Guter Rotwein braucht viel Sonne. Ich sehe aber keine Erwärmung. Selbst der Spiegel rudert ja zurück und zitiert nun Experten, die von Stillstand seit 15 Jahren sprechen und dass man Modelle neu überdenken muss.

Kurz: Kaffeesatzleserei.

Sprecher
25.06.2013, 19:52
Jupp. Guter Rotwein braucht viel Sonne.

Weltweit begehrte Spezialität deutsche Spezialität ist aber gerade der Weisswein, Rotwein gibt es in jedem Tacka-Tucka-Land.

Olliver
25.06.2013, 19:53
Relevanz?




Natürlich ist das wichtig, von wegen der NORMAL-Temperatur.

Und die war nu ma zu 90% wärmer als HEUTE.


DAS kannst du sogar im klima-verseuchten Alarmisten-Wikiipedia nachgucken
http://vademecum.brandenberger.eu/grafiken/klima/erdgeschichte.jpg

Fipse
25.06.2013, 19:55
Natürlich ist das wichtig, von wegen der NORMAL-Temperatur.

Und die war nu ma zu 90% wärmer als HEUTE.

Es gibt nun mal eine Temperatur die für unser aktuelles Ökosystem und auch Kultur gut ist.

Frank
25.06.2013, 19:59
Weltweit begehrte Spezialität deutsche Spezialität ist aber gerade der Weisswein, Rotwein gibt es in jedem Tacka-Tucka-Land.

Hier geht es um Klima. Und ich bin bekennender Rotweinalkoholiker.

Frank
25.06.2013, 19:59
Es gibt nun mal eine Temperatur die für unser aktuelles Ökosystem und auch Kultur gut ist.

Korrekt. Bei uns 5 Grad mehr und in Afrika 5 weniger.

Olliver
25.06.2013, 20:01
Es gibt nun mal eine Temperatur die für unser aktuelles Ökosystem und auch Kultur gut ist.

Und die glaubst du wie ein Thermostat deiner Dachwohnung einstellen zu können?

Fipse
25.06.2013, 20:01
Korrekt. Bei uns 5 Grad mehr und in Afrika 5 weniger.

Unsinn.

Rüganer
25.06.2013, 20:02
Es gibt nun mal eine Temperatur die für unser aktuelles Ökosystem und auch Kultur gut ist.

Und wenn sich das Klima wirklich ändert,dann wird sich der Mensch ans Klima anpassen. So wie er das immer getan hat.

Fipse
25.06.2013, 20:03
Und die glaubst du wie ein Thermostat deiner Dachwohnung einstellen zu können?

Wir sollten nicht unnötig daran rumspielen ;)

Fipse
25.06.2013, 20:04
Und wenn sich das Klima wirklich ändert,dann wird sich der Mensch ans Klima anpassen. So wie er das immer getan hat.

Es geht ja um mehr als den Menschen. Und auch hier würde es eine Menge Toter geben

Olliver
25.06.2013, 20:04
Und wenn sich das Klima wirklich ändert,dann wird sich der Mensch ans Klima anpassen. So wie er das immer getan hat.

Richtig, dafür haben Männer Heizung und Klima-Anlagen erfunden.

Frauen drehen sie immer hoch.

Frank
25.06.2013, 20:04
Unsinn.

Willst Du noch mehr Beispiele?

Frank
25.06.2013, 20:07
Es geht ja um mehr als den Menschen. Und auch hier würde es eine Menge Toter geben

Das wäre schade, aber es hat schlimmere Phasen auf der Erde gegeben. Ohne Menschen.

Rüganer
25.06.2013, 20:07
Es geht ja um mehr als den Menschen. Und auch hier würde es eine Menge Toter geben

So ist es nunmal. Bei der letzten Eiszeit sind sicher auch sehr viele Lebewesen gestorben. Man kann es dann eh nicht ändern.

Fipse
25.06.2013, 20:08
Willst Du noch mehr Beispiele?

Zeig mir mal die Arbeit dazu.

Fipse
25.06.2013, 20:10
So ist es nunmal. Bei der letzten Eiszeit sind sicher auch sehr viele Lebewesen gestorben. Man kann es dann eh nicht ändern.

Ja aber warum müssen wir das Bewusst hervorrufen?

Olliver
25.06.2013, 20:13
Ja aber warum müssen wir das Bewusst hervorrufen?

Wir bewegen uns auf die nächste Eiszeit zu, seit 8000 Jahren:
Hier noch mal der Temperatur-Trend der letzten 8000 Jahre mit großem Pfeil verdeutlicht:
http://666kb.com/i/cabcffd18eqtkn8dz.gif
Wie man unschwer erkennen kann ist es eine langsame Abkühlung und die aktuelle dramatisierte Erwärmung ist nur eine kleine Erholung von der letzten Eiszeit.
Angetrieben wird diese Bewegung von den 3 Milanchovic-Erd-Kreisel-Zyklen.
Natur-Pur.

Rüganer
25.06.2013, 20:14
Richtig, dafür haben Männer Heizung und Klima-Anlagen erfunden.

Frauen drehen sie immer hoch.

:haha:

So meinte ich das eigentlich nicht. :D
Ich meinte damit eigentlich,dass wir uns dann halt wieder umstellen müssen. Z.B. bie der Landwirtschaft. Wenn es hier zu warm wird und keine Kartoffeln mehr wachsen,dann müssen wir eben Bananen anbauen.
Der Mensch ist ja durchaus wandelfähig. ;)

Frank
25.06.2013, 20:16
Ja aber warum müssen wir das Bewusst hervorrufen?

Wer hat es doch gleich bei den letzten Veränderungen bewusst hervorgerufen?

Rüganer
25.06.2013, 20:26
Ja aber warum müssen wir das Bewusst hervorrufen?

Ich glaube nicht,dass WIR es beeinflussen können. Dafür kommt mir das alles zu unglaubwürdig rüber.

Ein Beispiel: Vor ca. 10 Jahren hat ein Klima"experte" prophezeit,dass es nie wieder so kalte Winter wie noch vor 30 Jahren geben würde. In den letzten 3 Wintern hatten wir aber wieder Tiefsttemperaturen,von bis zu -20 Grad.

HansMaier.
25.06.2013, 20:29
Na wie gut dass du 100.000 Wissenschaftler widerlegt hast. Schnell schreib ein Paper und hol dir den Nobelpreis!


Deine 100 000 Wissenschaftler gibts gar nicht. Es sind nur ne Handvoll Berufslügner dies
wegen Geld machen. Um nichts anderes gehts, nur ums Geld. Meins kriegt ihr nicht...
MfG
H.Maier

Frank
25.06.2013, 20:29
Eigentlich ist es hier schön beschrieben:

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article5489379/Als-uns-vor-30-Jahren-eine-neue-Eiszeit-drohte.html

Noch gar nicht so lange her und alle Wissenschaftler vertraten eine komplett andere Meinung zum Klima.

HansMaier.
25.06.2013, 20:30
Es gibt nun mal eine Temperatur die für unser aktuelles Ökosystem und auch Kultur gut ist.

Sehr richtig. Warm ist gut, kalt ist Scheisse...
MfG
H.Maier

Olliver
25.06.2013, 20:30
.......Vor ca. 10 Jahren hat ein Klima"experte" prophezeit,dass es nie wieder so kalte Winter .....

Das war der unsäglich-bekloppte Latif

Olliver
25.06.2013, 20:32
Sehr richtig. Warm ist gut, kalt ist Scheisse...
MfG
H.Maier


Richtig, wegen des katastrophalen sau-kalten Sommers flüchten wir Deutschen deshalb ja auch in den heißen Süden.

Rüganer
25.06.2013, 20:32
Das war der unsäglich-bekloppte Latif

Keine Ahnung wie der hieß. Das war so ein Neger bzw. Inder.

HansMaier.
25.06.2013, 20:35
Ja aber warum müssen wir das Bewusst hervorrufen?

Ach Du armes Hasherl, was kacken sie euch nur alles in den Kopf...
Hör mal Hasherl, Du kannst uns sicher die Klimasensitivität des CO2 beziffern, stimmts?
Du weisst ja genau, das böse Klimagift bringt uns alle um? Dann wirst Du ja auch ne
Quelle haben, die uns sagt, wie groß der Schaden ist, durchs CO2, stimmts?
Also, wie groß ist er, der Wert der Klimasensitivität, hm? Und komm uns nicht mit Computerspielen...
MfG
H.Maier

Fipse
25.06.2013, 20:35
Deine 100 000 Wissenschaftler gibts gar nicht. Es sind nur ne Handvoll Berufslügner dies
wegen Geld machen. Um nichts anderes gehts, nur ums Geld. Meins kriegt ihr nicht...
MfG
H.Maier

Hihi sehr süß.

Olliver
25.06.2013, 20:37
Hihi sehr süß.

Für ne GEOLÜGIN arg dünne Argumentations-Kette!
:haha::haha:

HansMaier.
25.06.2013, 20:39
Richtig, wegen des katastrophalen sau-kalten Sommers flüchten wir Deutschen deshalb ja auch in den heißen Süden.

Wäre ich ein sheeple und würde ans Treibhaus glauben, ich würde rund um
die Uhr geschnetzelte Autoreifen verbrennen, denn ich habs gern warm...:D
MfG
H.Maier

Frank
25.06.2013, 20:39
Für ne GEOLÜGIN arg dünne Argumentations-Kette!
:haha::haha:

Sie ist ein er. Auch wenn man es nicht glauben mag.

HansMaier.
25.06.2013, 20:41
Für ne GEOLÜGIN arg dünne Argumentations-Kette!
:haha::haha:

Ja, sehr schwach, insbesondere, da man ja nachlesen kann, wer die
Hansels sind, die den IPCC Lügendreck verbrechen...
MfG
H.Maier

Fipse
25.06.2013, 20:41
Für ne GEOLÜGIN arg dünne Argumentations-Kette!
:haha::haha:

Tja. Schon hart von mir so zu lügen obwohl ich kein Geld bekomme :D

Olliver
25.06.2013, 20:43
Sie ist ein er. Auch wenn man es nicht glauben mag.

Dann wohl so ein modernes GENDER-Konstrukt!

Igittigitt
:D:D:D

Frank
25.06.2013, 20:43
Tja. Schon hart von mir so zu lügen obwohl ich kein Geld bekomme :D

Also was ist jetzt? Warum haben vor 30 Jahren die gleichen Experten beteuert, es gäbe eine neue Eiszeit? Sind sie jetzt schlauer, glauben sie es wieder nur, oder um was geht es?

Frank
25.06.2013, 20:44
Dann wohl so ein modernes GENDER-Konstrukt!

Igittigitt
:D:D:D

Dazu möchte ich mich nicht äußern.

Olliver
25.06.2013, 20:47
Dazu möchte ich mich nicht äußern.


Ein User hat in ihrem Profil über sie äääh ihn gesagt:

Vom geistigen Alter her ist er garantiert keine 26 Jahre alt. Eher maximal 12, wenns hochkommt.

DAS stimmt ;-)

kotzfisch
25.06.2013, 20:48
http://en.wikipedia.org/wiki/Carbon_dioxide_poisoning

Das hat mit der atmosphärischen Konzentration nicht zu tun.
Das hat mit Toxizität nichts zu tun.
Das hat mit 365 ppm CO2 in der Luft nichts zu tun.

Mit Verlaub, Du bist ein nichtswissender Trottel.

Frank
25.06.2013, 21:02
Eines steht schon fest: Es wird seit 30 Jahren kälter. Seit 1940 ist die globale Durchschnittstemperatur um 1,5 Grad gesunken. Weite Gebiete Kanadas, die eins im Sommer stets eisfrei waren, sind heute das ganze Jahr hindurch kristallbedeckt. Was den Temperatur-Rückgang ausgelöst hat (der seinerseits verantwortlich ist für die meisten anderen Klima-Veränderungen), darüber sind sich die GARP-Wissenschafler noch nicht einig. Die Theorien reichen vom Einfluss der Sonnenflecken bis zur Aussperrung von Sonnen-Energie durch eine umweltverschmutzte Atmosphäre.

(Wirtschaftswoche, 28.4.1974)

tommy3333
26.06.2013, 07:29
Meine Güte habe ich mich halt unglücklich ausgedrückt. Tut aber nichts zur Sache.Macht ja nichts. Das tun die Politprominenz und die Qualitätsjournallie regelmäßig, wenn sie Unwörter wie "Klimagift" oder "Klimakiller" in den Mund nimmt. Bei diesem Berufspappnasen kann man nicht mal unterscheiden, ob sie das mit voller Absicht tun oder aus ihrer eigenen Verblödung heraus. Wahrscheinlich ist es bei denen beides. Missionarischer Übereifer, wie ihn auch die Taliban oder Salafisten haben, macht eben sowas möglich.

tommy3333
26.06.2013, 07:43
Also was ist jetzt? Warum haben vor 30 Jahren die gleichen Experten beteuert, es gäbe eine neue Eiszeit? Sind sie jetzt schlauer, glauben sie es wieder nur, oder um was geht es?
Wahrscheinlich hatten sie damals andere Auftraggeber.

Reilinger
26.06.2013, 09:36
Ja aber warum müssen wir das Bewusst hervorrufen?

Wenn du was Sinnvolles für den Umweltschutz tun möchtest, gibt es hunderte, ja tausende von Themengebieten, die eindeutig mit menschlicher Aktivität in Zusammenhang stehen. Tu etwas gegen die Abholzung in Afrika (Hausbrand) und Südamerika und Indonesien (Plantagenwirtschaft). Kämpfe gegen den Plastikmüll im Meer. Protestiere gegen die dramatische Bodenversiegelung (in Deutschland 8,52m² jede einzelne Sekunde). Fordere Programme zur Eindämmung des weltweiten Bevölkerungswachstums. Engagiere dich im Artenschutz. Um nur mal ein paar wirklich dringende Themen zu nennen. Das sind alles eindeutig menschgemachte Umweltkatastrophen. Für die sich die klimaheulende Weltgemeinschaft aber einen feuchten Kehricht interessiert.
Stattdessen fabuliert man lieber über Atmosphärengase und ergeht sich in wilden Spekulationen zu einem Thema, dessen Komplexität kein Mensch bisher nur ansatzweise durchschaut. Frag dich mal nach der Sinnhaftigkeit eines solchen Unterfangens...

kotzfisch
26.06.2013, 10:47
Ja...und? Ich studiere Geowissenschaften. Ich weiß das ;)

Bruharharhar......Geil.
Du blickst null durch- da ist es gut, wenn Du überhaupt etwas studierst.

kotzfisch
26.06.2013, 10:50
Wenn du was Sinnvolles für den Umweltschutz tun möchtest, gibt es hunderte, ja tausende von Themengebieten, die eindeutig mit menschlicher Aktivität in Zusammenhang stehen. Tu etwas gegen die Abholzung in Afrika (Hausbrand) und Südamerika und Indonesien (Plantagenwirtschaft). Kämpfe gegen den Plastikmüll im Meer. Protestiere gegen die dramatische Bodenversiegelung (in Deutschland 8,52m² jede einzelne Sekunde). Fordere Programme zur Eindämmung des weltweiten Bevölkerungswachstums. Engagiere dich im Artenschutz. Um nur mal ein paar wirklich dringende Themen zu nennen. Das sind alles eindeutig menschgemachte Umweltkatastrophen. Für die sich die klimaheulende Weltgemeinschaft aber einen feuchten Kehricht interessiert.
Stattdessen fabuliert man lieber über Atmosphärengase und ergeht sich in wilden Spekulationen zu einem Thema, dessen Komplexität kein Mensch bisher nur ansatzweise durchschaut. Frag dich mal nach der Sinnhaftigkeit eines solchen Unterfangens...

Sich gegen Erneuerbare Energien engagieren, Grüne Infostände zuscheissen, Gegen Migration protestieren und Atomkraft JA BITTE Aufkleber
ans Auto bappen...da alles ist sinnvoll.

Hahahaha.

tommy3333
26.06.2013, 11:57
(...) und Atomkraft JA BITTE Aufkleberans Auto bappen...
Aber nur, wenn man eine gute Kaskoversicherung hat.

Reilinger
26.06.2013, 20:29
Wäre schön, wenn sich unsere Klimaschützer mal solcher Probleme annehmen würden:



Waldrodungen in Indonesien treiben seit Tagen dichten Rauch in die Nachbarländer. Jetzt entschuldigt sich der indonesische Präsident für den Qualm. In Malaysia und Singapur drohen Bewohnern Gesundheitsschäden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/waldbraende-indonesiens-praesident-entschuldigt-sich-a-907663.html

romeo1
26.06.2013, 21:23
Ja...und? Ich studiere Geowissenschaften. Ich weiß das ;)

Bei der Qualität Deiner Beiträge dachte ich eher an Sozialwissenschaften.

kotzfisch
26.06.2013, 21:29
Bei der Qualität Deiner Beiträge dachte ich eher an Sozialwissenschaften.

Die keine Wissenschaften sind, sondern Quark.
Der studiert gar nichts, außer Dosenbierpreise beim Discounter.

romeo1
26.06.2013, 21:30
Das hat mit der atmosphärischen Konzentration nicht zu tun.
Das hat mit Toxizität nichts zu tun.
Das hat mit 365 ppm CO2 in der Luft nichts zu tun.

Mit Verlaub, Du bist ein nichtswissender Trottel.

TrottelIn, wir wollen doch pol.-korrekt bleiben.

romeo1
26.06.2013, 21:32
Wenn du was Sinnvolles für den Umweltschutz tun möchtest, gibt es hunderte, ja tausende von Themengebieten, die eindeutig mit menschlicher Aktivität in Zusammenhang stehen. Tu etwas gegen die Abholzung in Afrika (Hausbrand) und Südamerika und Indonesien (Plantagenwirtschaft). Kämpfe gegen den Plastikmüll im Meer. Protestiere gegen die dramatische Bodenversiegelung (in Deutschland 8,52m² jede einzelne Sekunde). Fordere Programme zur Eindämmung des weltweiten Bevölkerungswachstums. Engagiere dich im Artenschutz. Um nur mal ein paar wirklich dringende Themen zu nennen. Das sind alles eindeutig menschgemachte Umweltkatastrophen. Für die sich die klimaheulende Weltgemeinschaft aber einen feuchten Kehricht interessiert.
Stattdessen fabuliert man lieber über Atmosphärengase und ergeht sich in wilden Spekulationen zu einem Thema, dessen Komplexität kein Mensch bisher nur ansatzweise durchschaut. Frag dich mal nach der Sinnhaftigkeit eines solchen Unterfangens...

Schade, daß ich derzeit keinen weiteren Grünen verpassen kann.

Fipse
26.06.2013, 21:40
Bei der Qualität Deiner Beiträge dachte ich eher an Sozialwissenschaften.

Ich frage mich ja was die anderen hier so für Qualifikationen habe...

romeo1
26.06.2013, 21:47
Ich frage mich ja was die anderen hier so für Qualifikationen habe...

Im Vergleich zu mir und anderen usern solltest Du am besten unter den Teppich kriechen. Du kannst bestimmt darunter ohne Falten zu verursachen unbemerkt verschwinden.

Fipse
26.06.2013, 21:50
Im Vergleich zu mir und anderen usern solltest Du am besten unter den Teppich kriechen. Du kannst bestimmt darunter ohne Falten zu verursachen unbemerkt verschwinden.

Ja...was für hochqualitative Beiträge es von euch doch gibt :D

kotzfisch
26.06.2013, 21:51
Er kann, wenn er so dämlich wie klein ist, unter dem Teppich Fallschirmspringen.

kotzfisch
26.06.2013, 21:52
Ja...was für hochqualitative Beiträge es von euch doch gibt :D

Euch groß bitte, Fatzke!
Du hast doch gar keine Ahnung von nichts.Faszinierend

romeo1
26.06.2013, 21:53
Ja...was für hochqualitative Beiträge es von euch doch gibt :D

Korrekt, während Deine Beiträge durch mehr als unterirdisch sind. Substanzlos und durch weitestgehendes Unwissen geprägt. Für eine angehende SozialwissenschaftlerIn evtl. ausreichend, für echte Naturwissenschaften eher nicht - außer für das PIK, die brauchen eher gläubige Schwätzer statt Wissenschaftler.

kotzfisch
26.06.2013, 22:00
Korrekt, während Deine Beiträge durch mehr als unterirdisch sind. Substanzlos und durch weitestgehendes Unwissen geprägt. Für eine angehende SozialwissenschaftlerIn evtl. ausreichend, für echte Naturwissenschaften eher nicht - außer für das PIK, die brauchen eher gläubige Schwätzer statt Wissenschaftler.

Hahahaha- das PIK! Idioten und Schwätzerbude goebbelianischer Ausrichtung.

Fipse
26.06.2013, 22:08
Euch groß bitte, Fatzke!
Du hast doch gar keine Ahnung von nichts.Faszinierend


Korrekt, während Deine Beiträge durch mehr als unterirdisch sind. Substanzlos und durch weitestgehendes Unwissen geprägt. Für eine angehende SozialwissenschaftlerIn evtl. ausreichend, für echte Naturwissenschaften eher nicht - außer für das PIK, die brauchen eher gläubige Schwätzer statt Wissenschaftler.

Welche Qualifikationen habt ihr eigentlich um meine Profs zu wiederlegen :)

kotzfisch
26.06.2013, 22:16
Welche Qualifikationen habt ihr eigentlich um meine Profs zu wiederlegen :)

Du hast keine Profs.
Widerlegen heisst es übrigens.
Co2 kann nichts an einer Erwärmung drehen, wegen des offenen Fensters von ca. 8-14 nm Kleener!

Fipse
26.06.2013, 22:20
Du hast keine Profs.
Widerlegen heisst es übrigens.
Co2 kann nichts an einer Erwärmung drehen, wegen des offenen Fensters von ca. 8-14 nm Kleener!

Und nun schreibst du etwas Sinnvolles. :)

Syntrillium
27.06.2013, 01:03
hi,

Welche Qualifikationen habt ihr eigentlich um meine Profs zu wiederlegen :)

Von welchen Profis wird denn hier gesprochen?

Sicher nicht von denjenigen, die für Versicherungen arbeiten und Gefälligkeitsgutachten erstellen, um die Versicherungsprämien zu erhöhen, wie Rahmstorf zum Beispiel.

Oder meinst du echte Profis und keine Politprofis?

Und bitte nicht Shakun, Marcott und mooberg erwähnen, es könnten einige einen Lachanfall bekommen!

mfg

Fipse
27.06.2013, 01:07
hi,


Von welchen Profis wird denn hier gesprochen?

Sicher nicht von denjenigen, die für Versicherungen arbeiten und Gefälligkeitsgutachten erstellen, um die Versicherungsprämien zu erhöhen, wie Rahmstorf zum Beispiel.

Oder meinst du echte Profis und keine Politprofis?

Und bitte nicht Shakun, Marcott und mooberg erwähnen, es könnten einige einen Lachanfall bekommen!

mfg


Vom üblichen Prof der seine Forschung macht und wenig bis nichts mit der Industrie zu tun hat.

Syntrillium
27.06.2013, 01:33
hi,

Vom üblichen Prof der seine Forschung macht und wenig bis nichts mit der Industrie zu tun hat.

und wer bezahlt die Forschung, der Industriearbeiter mit seinen Steuern, und die Bosse finanzieren sogar Universitäten.

mfg

mfg

Fipse
27.06.2013, 01:36
hi,


und wer bezahlt die Forschung, der Industriearbeiter mit seinen Steuern, und die Bosse finanzieren sogar Universitäten.

mfg

mfg

Jaja die bösen Industriebosse. Wo ist eigentlich das Geld der Ölindustrie bei den Unis? :D

Olliver
27.06.2013, 03:54
Ich frage mich ja was die anderen hier so für Qualifikationen habe...

Kaufe ein N!

Ich persönlich habe technisches Studium hinter mir und arbeite als Dipl.- Ing

Ingeborg
27.06.2013, 08:42
https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/1014280_10200365308516880_689357019_n.jpg

Skaramanga
27.06.2013, 08:56
Ich frage mich ja was die anderen hier so für Qualifikationen habe...

http://cl.jroo.me/z3/k/T/s/d/a.aaa-Im-a-fucking-genius.jpg

r2d2
27.06.2013, 10:47
Das ist mir neu. Gibt es Quellen für die niedrigere Sonnenaktivität?
Die Strahlungsleistung der Sonne nimmt mit zunehmendem Alter permanent zu. Am Beginn der Erdgeschichte war die Strahlungsleistung der Sonne noch etwa 30% geringer als heute. Zum "Faint young sun paradox" gibt es einen wikipedia Artikel mit Quellenangaben zur Fachliteratur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Paradoxon_der_schwachen_jungen_Sonne

Konkreter handelt es sich bei der Sonne in ihrer aktuellen Lebensphase um einen sogenannten Hauptreihenstern. Und bei diesen erhöht sich die Gesamtfusionsrate langsam aber permanent und damit auch die Strahlungsleistung. Wenn dir das völlig neu ist, dürfte auch hier der wikipedia-Artikel, der ja Quellenangaben auf weiterführende Literatur beinhaltet, genügen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptreihenstern#.C3.84nderungen_der_Farbe_und_Hel ligkeit

Als Faustformel kann man sagen, dass die Strahlungsleistung der Sonne alle 100 Millionen Jahre um etwa 1% zunimmt. In erdgeschichtlichen Zeiträumen spielt das eine Rolle.

Bergischer Löwe
27.06.2013, 12:26
Seit zwei Tagen in der Eifel Bodenfrostgefahr. Derzeit im Raum Köln-Bonn 16°C. Höchsttemperatur. Da unsere Häuser auskühlten haben wir fast alle wieder die Heizungen angeworfen.

Ach ja - gestern morgen war es bei uns 0,7° kälter als zur selben Zeit an

HEILIGABEND 2012!!!!

Um es nochmal zu erwähnen: Wir haben heute den 27. Juni!!

Nach dem nicht-vorhandenen Sommern 2011 und 2012 droht uns wohl nun der nächste Reinfall. Auch 2010 beschränkte sich der "Sommer" auf lediglich 3 Wochen. Der letzte wirklich durchgängig heiße Sommer war in Westdeutschland 2008. Offenbar sind wir Rheinländer von der Klimaerwärmung ausgenommen. Schade. Wir hatten so gehofft!

r2d2
27.06.2013, 13:49
Seit zwei Tagen in der Eifel Bodenfrostgefahr. Derzeit im Raum Köln-Bonn 16°C. Höchsttemperatur. Da unsere Häuser auskühlten haben wir fast alle wieder die Heizungen angeworfen.

Ach ja - gestern morgen war es bei uns 0,7° kälter als zur selben Zeit an

HEILIGABEND 2012!!!!

Um es nochmal zu erwähnen: Wir haben heute den 27. Juni!!

Nach dem nicht-vorhandenen Sommern 2011 und 2012 droht uns wohl nun der nächste Reinfall. Auch 2010 beschränkte sich der "Sommer" auf lediglich 3 Wochen. Der letzte wirklich durchgängig heiße Sommer war in Westdeutschland 2008. Offenbar sind wir Rheinländer von der Klimaerwärmung ausgenommen. Schade. Wir hatten so gehofft!
Wann? An Heiligabend 2012 oder am 26.Juni.2013?

Wann es wärmer ist, ist es Klima, wann es kälter ist, ist es Wetter. Oder umgekehrt. Das ist scheinbar ideologiebedingt.
Hier der Klima-Trendatlas von Schönwiese und Janoschitz, der allerdings bis max. 2007 geht:
http://www2.uni-frankfurt.de/45447808/Inst_Ber_4_21.pdf

Es gab in Deutschland einen Temperaturanstieg der Sommertemperaturen von 1900 bis 2007, der über dem Anstieg im globalen Mittel weltweit lag. Die Niederschlagsmenge im Sommer blieb im Mittel nahezu unverändert mit leichtem Trend nach unten, der zudem regional auch noch unterschiedlich ausgeprägt war und im Rheinland meines Erachtens als nicht signifikant bezeichnet werden kann.

Alles andere als dramatisch, aber nachweisbar. Weiter korrelieren Sommertemperaturen und Niederschlagsmengen grob miteinander (umgekehrt proportional), was eigentlich auch nicht wundert. Um die Faustformel: "warmer Sommer = trocken", "kühler Sommer = verregnet" aufzustellen, muss man - denke ich - nicht Klimatologie studiert haben. Im Winter sieht das anders aus.

Trotz dieser Fausformel gab es einen klaren Erwärmungstrend und kaum einen Trend zu mehr Trockenheit im Sommer.

ABAS
27.06.2013, 14:05
Seit zwei Tagen in der Eifel Bodenfrostgefahr. Derzeit im Raum Köln-Bonn 16°C. Höchsttemperatur. Da unsere Häuser auskühlten haben wir fast alle wieder die Heizungen angeworfen.

Ach ja - gestern morgen war es bei uns 0,7° kälter als zur selben Zeit an

HEILIGABEND 2012!!!!

Um es nochmal zu erwähnen: Wir haben heute den 27. Juni!!

Nach dem nicht-vorhandenen Sommern 2011 und 2012 droht uns wohl nun der nächste Reinfall. Auch 2010 beschränkte sich der "Sommer" auf lediglich 3 Wochen. Der letzte wirklich durchgängig heiße Sommer war in Westdeutschland 2008. Offenbar sind wir Rheinländer von der Klimaerwärmung ausgenommen. Schade. Wir hatten so gehofft!


Man darf nicht davon ausgehen das es bei einer globalen Klimaerwaermung
binnnen wenige Jahrhundert oder Jahrtausende ueberall auf der Erde heiss
wird. Erwaermtes Klima fuehrt zunaechst zu Irritation wie z.B. die Zunahme
von extremen Wettersituationen, Stuermen und Dauerregen, kurze Wechsel
von Hitze- und Kaelteperioden. Das Klima ist irritiert, geraet durcheinander.

Die Menschheit hat aehnliche Erfahrungen bereits im Verlaufe der Geschichte
mitgemacht. Indizien dafuer war z.B. der Verlauf zwischen den 4 Jahreszeiten.
Keine laengeren heissen Sommer mehr, keine laengeren kalten Winter und
auch keine richtigen Fruehlings- oder Herbstjahreszeiten mit den ueblichen
gwohnten Temperaturen und Niederschlaegen.

Es gab bei diesen Klimaveraenderungen keine wahrnehmbare Trennung der
Jahreszeiten mehr und die letzte die extremen Klimaveraenderung war die
sogenannte letzte " kleine Eiszieit " wobei der Begriff " Kleine Eiszeit" falsch
ist, weil es von Mitte des 13. Jahrhunderts 270 Jahre lang nur noch geregnet
hst und die Temparaturen lagen im Mittel ueber die ganzen Zeit bei 10 Grad.
Die " kleine Eiszeit " war demnach eine Klimaerscheinung bei der es kaum
Eis gab sondern fast 300 Jahre fast unaufhoerlich geregnet hat und das wie
aus Wassereimern.

Es sind in dieser Zeit viele Menschen verhungert weil Ernten nicht moeglich
waren und auf dem Acker verfault sind. Es ist in dieser Zeit fast nichts mehr
gewachsen was fuer Tiere und Menschen haette essbar sein koennen. Viele
Menschen sind dann durch die Unterernaehrung derartig stark geschwaecht
worden das sich Krankheiten ausbreiten konnten.

Der Begriff Klimaerwaemung ist daher eine Taeuschung und falsch. Richtig
ist Klimaveraenderung mit Aussicht auf eine neue " Kleine Eiszeit"! Ob das
Eintritt steht ausser Frage nur wann und wie lange ist ungewiss. Laender
bzw. die Regierungen auf der Welt sollten daher praeventiv Vorsorge treffen
und verantwortliche Regierungen wie Russland und China haben damit auch
bereits schon begonnen.

Bergischer Löwe
27.06.2013, 14:15
Der Begriff Klimaerwaemung ist daher eine Taeuschung. Richtig muss
es heissen Klimaveraenderung mit Aussicht auf eine neue " Kleine Eiszeit"!Ob das Eintritt steht ausser Frage nur wann und wie lange ist ungewiss.


Bravo! Genau das sind meine persönlichen, subjektiven Eindrücke.

Nur, wenn die Klimahysteriker nun damit ankämen, würden sie ihren Klimaerwärmungsquatsch ja vollkommen konterkarieren.

Das solche Ereignisse relativ häufig sind, sehen wir ja an einer der Hauptursachen der französischen Revolution. Sommer, die wie Winter waren, Mißernten und schließlich Hunger.

Bergischer Löwe
27.06.2013, 14:19
Wann? An Heiligabend 2012 oder am 26.Juni.2013?


Um 7:00 früh am 24.12.2012 war es in den Höhenlagen meiner Heimat um 0,7° wärmer als gestern, den 26.06.2013. Nämlich 7,7°Celsius gegenüber präzise 7,0°Celsius gestern. Am 24.12. bin ich mit meinem Pferd um die Mittagszeit bei ca. 16° Celsius im Wald ausgeritten. Gestern war allenfalls 15° drin.

ABAS
27.06.2013, 14:25
Bravo! Genau das sind meine persönlichen, subjektiven Eindrücke.

Nur, wenn die Klimahysteriker nun damit ankämen, würden sie ihren Klimaerwärmungsquatsch ja vollkommen konterkarieren.

Das solche Ereignisse relativ häufig sind, sehen wir ja an einer der Hauptursachen der französischen Revolution. Sommer, die wie Winter waren, Mißernten und schließlich Hunger.



Die Russen und Chinesen sehen die Lage pragmatisch. Ich habe in diesem Thread
einen Bericht ueber die Prognosen eines russischen Klimawissenschaftlers schon
gelinkt. Dieser Mann steht auch nicht allein auf der Welt mit seiner Annahme das
es Indikatoren dafuer gibt die darauf schliessen lassen das die Menschheit direkt
auf eine weitere " kleine Eiszeit " zusteuert.

Die meisten Klimaforscher lenken sich nur mit Auswertungen der Untersuchungen
ab. Dabei reicht es voellig die Augen aufzumachen und nur das zu beobachten,
was die letzten 3 Jahre passiert ist. Fruehling, Sommer, Herbst und Winter haben
wenn ueberhaupt nur in einigen Tagen bzw. wenigen Wochen stattgefunden. Von
Jahreszeitenwechsel nach Monaten kann keine Rede mehr sein. Wenn das weiter
so geht kann keiner die Klimaveraenderung mehr abstreiten.

Anstelle sich wg. Religionen und der Suboptimalitaet von Regierungsformen auf
der Erde gegenseitig aufzuhetzen sollten sich die Regierungen dieser Erde besser
praeventiv darum kuemmern wie man mit 300 Jahre Dauerregen, Misserten und
Ueberflutungen umgeht.

Die Produktion von Gummistiefeln oder Regenschirmen in der Kapazitaet nach oben
zu fahren reicht genausowenig aus wie die ueberflutungsgefaehrdete Gebiete mit der
Massenproduktion von Sandsaecken absichern zu wollen. Wenn Millarden Menschen
auf der Welt nichts mehr zu beissen und sauberes Wasser zu trinken haben, sondern
absaufen wie die "Ratten" ist die "Kacke" am dampfen!

Bergischer Löwe
27.06.2013, 15:02
Anstelle sich wg. Religionen und der Suboptimalitaet von Regierungsformen auf
der Erde gegenseitig aufzuhetzen sollten sich die Regierungen dieser Erde besser
praeventiv darum kuemmern wie man mit 300 Jahre Dauerregen, Misserten und
Ueberflutungen umgeht.


Genau DAS ist meine Sorge. Speziell im sich immer weiter zersiedelnden Mitteleuropa mit seiner Wohlstandslandwirtschaft aus Raps, Wein und Edelobst. Wenn wir diesen Trend nicht stoppen, werden wir eines Tages unser blaues Wunder erleben. Wichtige Maßnahmen wären beispielsweise die Entwicklung von Anbaumethoden unter kälteren klimatischen Bedingungen, die Erforschung von Getreidesorten, die mit regenreicheren Sommern klarkommen und Turbo-Getreide, das in kleinen Kulturen wie Gewächshäusern große Erträge zulässt. Dazu die Züchtung von widerstandsfähigerem, leichtfuttrigem Nutzvieh.

r2d2
27.06.2013, 15:41
Bravo! Genau das sind meine persönlichen, subjektiven Eindrücke.

Nur, wenn die Klimahysteriker nun damit ankämen, würden sie ihren Klimaerwärmungsquatsch ja vollkommen konterkarieren.

Das solche Ereignisse relativ häufig sind, sehen wir ja an einer der Hauptursachen der französischen Revolution. Sommer, die wie Winter waren, Mißernten und schließlich Hunger.
Politisch ließe sich eine globale Abkühlung besser ausschlachten, vorausgesetzt, sie würde relativ schnell nach paläoklimatologischen Maßstäben verlaufen.

Rahmstorf präsentiert in seinem Blog aber diesen Monat wieder zwei neue Hockeysticks, bei denen er die neoklimatologischen Daten, wieder einmal mit Daten aus Proxies stückelt:
http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/palaoklima/2013-06-17/palaeoklima-das-ganze-holozaen

Und er spricht auch die globale Abkühlung, von der offensichtlich gerade die Rede ist, bei seiner Interpretation der Daten an.

Was aus paläoklimatologischer Sicht als schnell bezeichnet wird, könnte man subjektiv als elend langsam bezeichnen. Etwa 0,7 bis 0,8 Grad im Mittel in 100 Jahren: der Unterschied der Jahresdurchschnittstemperatur zwischen Stuttgart und Freiburg ist größer und beide Städte liegen in Baden-Württemberg.
http://de.wikipedia.org/wiki/Stuttgart#Klima
http://de.wikipedia.org/wiki/Freiburg_im_Breisgau#Klima

Auf den Klima-Trendatlas hatte ich ja schon verlinkt.

tommy3333
27.06.2013, 18:03
Die " kleine Eiszeit " war demnach eine Klimaerscheinung bei der es kaum
Eis gab sondern fast 300 Jahre fast unaufhoerlich geregnet hat und das wie
aus Wassereimern.
Und auf was haben die Menschen in jender Zeit ihre "frost fairs" veranstaltet? Styropor?

http://4.bp.blogspot.com/-oKuGBHMfbFE/TyZhujZhm1I/AAAAAAAAISU/Lyb0cITVCu4/s1600/article-2093264-117F2046000005DC-981_468x286.jpg (http://acravan.blogspot.de/2012/01/what-will-you-wear-to-frost-fair.html)

http://3.bp.blogspot.com/-vzLtMSZhrtA/Tvoe9PmSLTI/AAAAAAAAAEc/JbciZItkZMI/s1600/frost_fair.jpg (http://englishhistoryauthors.blogspot.de/2011/12/great-frost-fair-of-1814.html)

Die Maler, die das damals auf Leinwand gebracht haben, wurden dann wohl von Hollywood gekauft?

Übrigens war nicht nur die Themse, sondern auch der Rhein oder die Grachten in Holland zugefroren. "Kaum Eis", wie?

ABAS
27.06.2013, 18:15
Und auf was haben die Menschen in jender Zeit ihre "frost fairs" veranstaltet? Styropor?

http://4.bp.blogspot.com/-oKuGBHMfbFE/TyZhujZhm1I/AAAAAAAAISU/Lyb0cITVCu4/s1600/article-2093264-117F2046000005DC-981_468x286.jpg (http://acravan.blogspot.de/2012/01/what-will-you-wear-to-frost-fair.html)

http://3.bp.blogspot.com/-vzLtMSZhrtA/Tvoe9PmSLTI/AAAAAAAAAEc/JbciZItkZMI/s1600/frost_fair.jpg (http://englishhistoryauthors.blogspot.de/2011/12/great-frost-fair-of-1814.html)

Die Maler, die das damals auf Leinwand gebracht haben, wurden dann wohl von Hollywood gekauft?

Übrigens war nicht nur die Themse, sondern auch der Rhein oder die Grachten in Holland zugefroren. "Kaum Eis", wie?



Haben die Maler dazugeschrieben wie lange das Eis gelegen hat und wie lange der
" Winter " war? Die Jahreszeiten waren fast nicht mehr unterscheidbar. Das Bilder
koennen z.B. vom " Fruheling ", " Sommer " oder " Herbst " der " Kleinen Eiszeit "
sein oder der " Winter " hat nur einige Tage gedauert.

Wir haben jetzt Ende Juni, fast Juli. Tagtemperaturen diese Woche von 10-17 Grad.
Nachts in einigen Regionen nahe des Gefrierpunktes. Vielleicht bekommen wie im
Juli sogar noch Frost und dann mache ich auch schoene Fotos von der Alster wie
sie im Sommer zugefroren ist.

kotzfisch
27.06.2013, 18:19
Politisch ließe sich eine globale Abkühlung besser ausschlachten, vorausgesetzt, sie würde relativ schnell nach paläoklimatologischen Maßstäben verlaufen.


Meinst Du? Erkläre mal.
Läuft doch optimal: CO2 ist schuld- es wird mittels Geisterlizenzen Geld gemacht- gut, zusammengebrochen der Emissionshandel.
Ganze Industriezweige, wie die Automobilindustrie werden mit CO2 Emissionsgrenzen gequält und gegängelt- der EUDSSR Bürger bevormunded...läuft doch.
Durch EEG Wahnsinn werden Subventionsmilliarden in ein sinnloses System gepumpt.Die Kriegsgewinnler haben doch die Taschen voll.
Prallvoll.

kotzfisch
27.06.2013, 18:19
Haben die Maler dazugeschrieben wie lange das Eis gelegen hat und wie lange der " Winter " war?
Die Jahreszeiten waren fast nicht mehr unterscheidbar. Das Bilder koennen z.B. auch vom " Sommer "
aus der " Kleinen Eiszeit " sein.

Blödsinn.
Einfach Blödsinn.

ABAS
27.06.2013, 18:23
Blödsinn.
Einfach Blödsinn.

Informiere Dich ueber die sogenannte " Kleine Eiszeiten " bevor Du herumkotzt!

http://abload.de/img/geiopylsrv.gif


Die Mittelalterliche Warmzeit (ca. 900 - 1350 und die kleine Eiszeit (ca. 1600- 1700) können als Analoga zu der derzeitigen Erwärmung bzw. Abkühlung betrachtet werden. Viele Quellen rund um den Globus bezeugen bildlich und schriftlich den aus Proxy-Daten messbaren Temperaturverlauf dieser Zeit.

In der mittelalterlichen Warmperiode waren die Temperaturen im Mittel 2- 4°C höher als heute, Island und Grönland wurden im 9. Jahrhundert durch die Wikinger besiedelt, das Packeis zog sich weiter nördlich zurück und in England und Grönland wurde Wein angebaut. In Island wuchsen Eichen und man baute Weizen und Gerste an.

Um 1300 wohnten mehr als 3000 Menschen an der Westküste Grönlands. (Schaefer, 1997.) 1492 stellte der Papst fest, daß seit 80 Jahren kein Bischoff mehr wegen Eis Grönland hätte besuchen können. Seit damals war die besiedlung wegen der Kälte wohl nach Neufundland weiter gewandert oder ausgestorben.

In der kleinen Eiszeit war es im Mittel ca. 1- 3°C kälter als heute. Die Wikinger-Kolonie in Grönland war ausgestorben, die Themse in England war im Winter zugefroren genau so wie die holländishen Kanäle. Um 1700 war Island im Winter vollständig von Packeis umgeben, was den Schiffsverkehr dorthin sehr gefährlich machte. Gleichzeitig erfroren in China die Zitrusfrüchte in der Provinz Jiangxi, die seit Jahrhunderten kultiviert wurden.


http://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/13/bs13-73.htm

tommy3333
27.06.2013, 18:28
Haben die Maler dazugeschrieben wie lange das Eis gelegen hat und wie lange der
" Winter " war? Die Jahreszeiten waren fast nicht mehr unterscheidbar. Das Bilder
koennen z.B. vom " Fruheling ", " Sommer " oder " Herbst " der " Kleinen Eiszeit "
sein oder der " Winter " hat nur einige Tage gedauert.
Warum sollten die Maler irgendwohin schreiben, wie lange das Eis gelegen haben soll? Es muss ja lange genug gelegen haben, um so viele Menschen mit Verkaufsständen, Holzkarren etc. tragen zu können. Die haben dort tlw. ihren Lebensunterhalt verdient. Und dafür muss eine Eisdecke länger liegen als in heutigen Wintern, wenn mal Familien an einem Wochenende Schlittschuh laufen wollen. Und wenn solche Bilder in einem Sommer gemalt worden wären, wie viel eis soll den dann in den WIntern gelegen haben? Wann die Bilder entstanden ist in den Links übrigens dokumentiert.

ABAS
27.06.2013, 18:41
Warum sollten die Maler irgendwohin schreiben, wie lange das Eis gelegen haben soll? Es muss ja lange genug gelegen haben, um so viele Menschen mit Verkaufsständen, Holzkarren etc. tragen zu können. Die haben dort tlw. ihren Lebensunterhalt verdient. Und dafür muss eine Eisdecke länger liegen als in heutigen Windern, wenn mal Familien an einem Wochenende Schlittschuh laufen wollen. Und wenn solche Bilder in einem Sommer gemalt worden wären, wie viel eis soll den dann in den WIntern gelegen haben? Wann die Bilder entstanden ist in den Links übrigens dokumentiert.

Im Mittel waren die Temperaturen in der " Kleinen Eiszeit nur ca. 3-4 Grad niedriger als heute.
Natuerlich hat es auch extreme kurze Kaelte und Hitzperioden gegeben die aber nur einige
Tage oder Wochen angedauert haben. Ansonsten gab es eigentlich fuer fast 300 Jahre nur
ein Wetter, egale welche Jahreszeit. Stuerme und Dauerregen als wenn es aus Eimern vom
Himmel schuettet.



HNA 04.04.13

Wissenschaftler sagen Anbruch einer kleinen Eiszeit voraus

Moskau. Russische Wissenschaftler sagen den Anbruch einer kleinen Eiszeit voraus. Ab 2014 werde die Sonne weniger Wärme ausstrahlen, die Temperaturen sollen bis 2050 um 1,5 Grad fallen. Russland rechnet mit einer verstärkten Einwanderung aus Westeuropa und Nordamerika.
In Mittelrussland fängt der Schnee endlich zu tauen an, es gibt aber noch eine ganze Menge davon. Deshalb schütteln die meisten Russen beim Thema globale Erwärmung skeptisch den Kopf. Dennoch erklärte die Moskauer Wetterwarte „Wladimir Michelson“ die für das Frühjahr unpassende Kälte mit der Erderwärmung. Das arktische und antarktische Eis taue und verbreite Kälte bis in die mittleren Breitengrade, heißt es.
Ein Forscher des Observatoriums Pulkowo in St. Petersburg sieht die Sache indes völlig anders. Chabibullo Abdussamatow leitet dort das Labor für Raumforschung und verfolgt seit zehn Jahren die Sonnenaktivitäten. Die Sonne werde in den nächsten Jahren deutlich weniger Wärme ausstrahlen, sagt er. Folglich stehe den Erdbewohnern eine „kleine Eiszeit“ bevor. Zuletzt hatte es eine zwischen 1645 und 1715 gegeben, als vor allem Nordeuropa unter Hunger und Kälte litt.

Kälteeinbruch ab 2014 erwartet

Laut Abdussamatow hat die Erde schon seit 1990 ein negatives Energiesaldo. Bisher glichen die Weltmeere den Wärmemangel durch die darin gespeicherte Energie aus. Nun sei es aber nahe daran zu kippen. Etwa ab 2014 werde die durchschnittliche Jahrestemperatur anfangen zu sinken und gegen 2050 mit rund 1,5 Grad Celsius weniger als heute den Tiefpunkt erreichen. Auch die Wassertemperatur im Weltmeer werde um einen Grad zurückgehen. Der Temperaturabfall werde nach 2015 immer schneller vor sich gehen. Das Wetter ändere sich generell im Elfjahreszyklus, so Abdussamatow. Und dieser werde von einem 50-Jahreszyklus überlagert. Ein bis anderthalb Grad sei nicht viel, reiche aber dafür, dass sich auf Grönland neue Gletscher bilden. In Nordrussland werde der sprichwörtliche harte russische Winter einkehren. Auch der Sommer werde kühler.
Die bisherige Erwärmung sei keineswegs besonders groß gewesen, sagt der Klimaforscher. Auch die beginnende Abkühlung werde sich im Rahmen halten. Der globale Wechsel warmer und kalter Zeiten erinnere an das gestreifte Fell eines Zebras. Die russische Akademie der Wissenschaften will jetzt ein eigenes Klimateleskop im All stationieren. Es werde am russischen Modul der Internationalen Raumstation ISS angebracht, sagt Abdussamatow.
Horrorszenarien werden überbewertet

Der Leiter des Zentrums für Russland-Forschung an der Moskauer Geisteswissenschaftlichen Universität, Andrej Fursow, warnt vor Überbewertung apokalyptischer Szenarien. Die gefürchtete globale Erwärmung habe die Ängste vor dem Ozonloch in den Schatten gestellt. Unterdessen sei das Ozonloch von selbst zugewachsen. Das Eis an den Polen taue wirklich weg, das hänge aber nicht unbedingt mit den Treibhausgasen zusammen, sagte Fursow in einem Interview der „Komsomolskaja Prawda“. Geologen sprächen in diesem Zusammenhang von gewaltigen Vorgängen im Erdinneren. Der irdische Ofen heize neuerdings stärker.

Im April 2012 hätten sich zwei kräftige Erdbeben vor Sumatra ereignet. Sie seien durch den Bruch der indo-australischen Platte ausgelöst worden. Vier 100 Kilometer lange Risse seien entstanden. Solches passiere zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte. Die Folgen ließen sich noch nicht absehen. Statt davon rede man aber vom vermeintlichen Ende der Welt und vom Maya-Kalender.
Auch Systemanalyst Fursow teilt die Theorie von der heranrückenden kleinen Eiszeit. Er warnt vor geopolitischen Folgen. Die Kälte werde Menschen in das Nördliche Eurasien vertreiben. Nordeurasien sei das gegenwärtige Territorium Russlands. Er schließt eine neue Völkerwanderung aus Nordamerika und Westeuropa nach Russland nicht aus. Die neue Eiszeit hätte gerade für die USA und Großbritannien verheerende Folgen, so Fursow. (ce)

http://www.hna.de/nachrichten/panorama/wissenschaftler-sagen-anbruch-einer-kleinen-eiszeit-jahr-2014-voraus-2833929.html




Russland aktuell 03.04.13

Statt globaler Erwärmung - Wetterchaos und Kleine Eiszeit

Moskau. Während das europäische Russland im Norden nach einem Rekordwinter noch von einer fast meterdicken Schneeschicht bedeckt ist, beginnen in südlicheren Gebieten schon schlimme Hochwasser. Der Katastrophenschutz rüstet - und die Wetterforscher streiten.

Der März 2013 soll für Moskau doppelt so vie Schnee wie gewöhnlich gebracht und sei um ganze fünf Grad Minus kälter als die Norm ausgefallen, sagt der russische Wetterdienst. Der Extremwinter 2012/2013 widerlegt natürlich nicht die Theorie der Globalen Erwärmung. Die langanhaltende Kälte in Nord- und Mitteleuropa sei nur die Kehrseite der ungewöhnlichen, relativen Wärme über der Antarktis, sagen Meteorologen. Auch führe globale Erwärmung durchaus nicht zu einem linearen, allmählichen Anstieg der Temperaturen, sondern zu einer globalen Destabilisierung und Chaotisierung des Wetters. Ein russischer Forscher aus dem Observatorium Pulkowo (Sankt Petersburg) sieht ganz andere Hauptfaktoren für die Klimaentwicklung in den nächsten Jahren: die Sonne werde in den nächsten Jahren deutlich weniger Energie liefern, so dass ab 2014 die Erdtemperatur um durchschnittlich etwa 1,5 Grad sinken werde.

Doktor Chabibullo Abdussamatow erforscht schon seit etwa 10 Jahren die Sonnenaktivitäten und kommt so zu dem Schluss, dass der Erde eine "Kleine Eiszeit" bevorsteht, vergleichbar mit der Zeit zwischen 1645 und 1715, in der vor allem Nordeuropa unter Hunger und Kälte litt. Seit etwa 1990 habe die Erde ein negatives Energiesaldo; der Wärmespeicher der Weltmeere habe bisher die Temperatur stabilisiert, in zwei Jahren werde aber allmählich ein globaler Temperaturabstieg beginnen, sagt Dr. Abdussamatow in einem Internet-Zeitungsinterview. Der sonnenbedingte Temperaturabfall sei anfangs für die Menschen noch kaum zu spüren, werde aber etwa 2055 (plus-minus elf Jahre) mit besagten 1,5 Grad Celsius seinen Tiefpunkt erreichen. In den vergangenen 7.500 Jahren habe es ähnliche Temperaturschwankungen nach unten schon mindestens 18 mal gegeben. Das beste wäre wohl, wenn in den nächsten 50 Jahren beide Theorien recht hätten: plus 1,5 minus 1,5 macht Null.

http://www.aktuell.ru/russland/kommentar/statt_globaler_erwaermung_wetterchaos_und_kleine_e iszeit_603.html

kotzfisch
27.06.2013, 18:47
Informiere Dich ueber die sogenannte " Kleine Eiszeiten " bevor Du herumkotzt!

Lies Deine sinnfreien Auskünfte über Sommereis in der kalten Jahreszeit.
Schwachmat.

kotzfisch
27.06.2013, 18:49
Im Mittel waren die Temperaturen in der " Kleinen Eiszeit nur ca. 3-4 Grad niedriger als heute.
Natuerlich hat es auch extreme kurze Kaelte und Hitzperioden gegeben die aber nur einige
Tage oder Wochen angedauert haben. Ansonsten gab es eigentlich fuer fast 300 Jahre nur
ein Wetter, egale welche Jahreszeit. Stuerme und Dauerregen als wenn es aus Eimern vom
Himmel schuettet.


http://www.hna.de/nachrichten/panorama/wissenschaftler-sagen-anbruch-einer-kleinen-eiszeit-jahr-2014-voraus-2833929.html

3 bis 4 Grad "nur".

romeo1
27.06.2013, 18:52
Die Strahlungsleistung der Sonne nimmt mit zunehmendem Alter permanent zu. Am Beginn der Erdgeschichte war die Strahlungsleistung der Sonne noch etwa 30% geringer als heute. Zum "Faint young sun paradox" gibt es einen wikipedia Artikel mit Quellenangaben zur Fachliteratur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Paradoxon_der_schwachen_jungen_Sonne

Konkreter handelt es sich bei der Sonne in ihrer aktuellen Lebensphase um einen sogenannten Hauptreihenstern. Und bei diesen erhöht sich die Gesamtfusionsrate langsam aber permanent und damit auch die Strahlungsleistung. Wenn dir das völlig neu ist, dürfte auch hier der wikipedia-Artikel, der ja Quellenangaben auf weiterführende Literatur beinhaltet, genügen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptreihenstern#.C3.84nderungen_der_Farbe_und_Hel ligkeit

Als Faustformel kann man sagen, dass die Strahlungsleistung der Sonne alle 100 Millionen Jahre um etwa 1% zunimmt. In erdgeschichtlichen Zeiträumen spielt das eine Rolle.

Interessant. Da es aber zu Dino-Zeiten deutlich wärmer als heute war, muß es demzufolge noch andere Einflüsse gegeben haben. Der weit höhere CO2-Gehalt in der damaligen Atmosphäre ist ja auch eine Folgewirkung eines weit wärmeren Klimas.

romeo1
27.06.2013, 18:57
Politisch ließe sich eine globale Abkühlung besser ausschlachten, vorausgesetzt, sie würde relativ schnell nach paläoklimatologischen Maßstäben verlaufen.

Rahmstorf präsentiert in seinem Blog aber diesen Monat wieder zwei neue Hockeysticks, bei denen er die neoklimatologischen Daten, wieder einmal mit Daten aus Proxies stückelt:
http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/palaoklima/2013-06-17/palaeoklima-das-ganze-holozaen

Und er spricht auch die globale Abkühlung, von der offensichtlich gerade die Rede ist, bei seiner Interpretation der Daten an.

Was aus paläoklimatologischer Sicht als schnell bezeichnet wird, könnte man subjektiv als elend langsam bezeichnen. Etwa 0,7 bis 0,8 Grad im Mittel in 100 Jahren: der Unterschied der Jahresdurchschnittstemperatur zwischen Stuttgart und Freiburg ist größer und beide Städte liegen in Baden-Württemberg.
http://de.wikipedia.org/wiki/Stuttgart#Klima
http://de.wikipedia.org/wiki/Freiburg_im_Breisgau#Klima

Auf den Klima-Trendatlas hatte ich ja schon verlinkt.

Rahmstorf ist für mich keine seröse Quelle; ich betrachte ihn als wissenschaftlichen Scharlatan und Betrüger.

Don
27.06.2013, 19:01
https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/1025752_597719266925701_578938390_o.jpg


Was für ein traumhafter Sommerstart! Vielerorts ist massig Neuschnee gefallen! Dazu noch ein Bild von HEUTE! Sommer hin oder her - das sieht doch toll aus, oder? ;-)

Hoffentlich haben die Sommerurlauber nicht nur Wanderschuhe, sondern auch Schlitten und Mütze eingepackt...

http://www.wetteronline.de/wetter/zugspitze


http://www.youtube.com/watch?v=0xxDheZW1nA

Don
27.06.2013, 19:04
Informiere Dich ueber die sogenannte " Kleine Eiszeiten " bevor Du herumkotzt!

Wenn das Eisselmeer zugefroren war, war Winter, Volltrottel.

tommy3333
27.06.2013, 19:07
Im Mittel waren die Temperaturen in der " Kleinen Eiszeit nur ca. 3-4 Grad niedriger als heute.
Natuerlich hat es auch extreme kurze Kaelte und Hitzperioden gegeben die aber nur einige
Tage oder Wochen angedauert haben. Ansonsten gab es eigentlich fuer fast 300 Jahre nur
ein Wetter, egale welche Jahreszeit. Stuerme und Dauerregen als wenn es aus Eimern vom
Himmel schuettet.
Selbst Wiki (das engliche - nicht das deutsche) schreibt:

During the Great Frost of 1683–84, the worst frost recorded in England,[1][2][3] the Thames was completely frozen for two months, with the ice reaching a thickness of 11 inches (28 cm) in London. Solid ice was reported extending for miles off the coasts of the southern North Sea (England, France and the Low Countries), causing severe problems for shipping and preventing the use of many harbours.[4] Near Manchester, the ground was frozen to 27 inches; in Somerset, to more than four feet.

(...) Although the Thames had frozen over several times in the 16th century, the first recorded frost fair was in 1608. King Henry VIII travelled from central London to Greenwich by sleigh along the river during the winter of 1536. Queen Elizabeth I took to the ice frequently during the winter of 1564, to "shoot at marks", and small boys played football on the ice.

(...) Soon after Beilby Porteus, Bishop of London, took residence at Fulham Palace in 1788, he recorded that the year was remarkable "for a very severe frost the latter end of the year, by which the Thames was so completely frozen over, that Mrs. Porteus and myself walked over it from Fulham to Putney".[11] The annual register recorded that, in January 1789, the river was "completely frozen over and people walk to and fro across it with fairground booths erected on it, as well as puppet shows and roundabouts".

The frost fair of 1814 began on 1 February, and lasted four days. An elephant was led across the river below Blackfriars Bridge. A printer named "Davis" published a book, Frostiana; or a History of the River Thames in a Frozen State. This was to be the last frost fair. The climate was growing milder (...)

http://en.wikipedia.org/wiki/River_Thames_frost_fairs

Es ging selbst innerhalb der kleinen Eiszeit mal auf und ab, so dass nicht in jedem Winter die Themse für frost fairs freigegeben wurde (wie mit 28 cm Eisdicke bspw. 1683). Selbst ggü. damalige Winter ohne frost fairs sind heutige ja immer noch warm dagegen. Das Zufrieren der Themse wurde auch dadurch begünstigt, dass sie seichter war als heute (langsamere Fließgeschwindigkeit). Übrigens 10 Jahre nach Ende des 30-jähr. Krieges marschierten die Schweden in Dänemark ein - zu Fuß. Landeis erfordert dagegen nicht nur Kälte, sondern auch Niederschläge.

ABAS
27.06.2013, 19:10
Wenn das Eisselmeer zugefroren war, war Winter, Volltrottel.

Es geht um das Absinken des Temperaturmittels um 1-3 Grad von den
ueblichen Werten. Extrem gab es in dieser Zeit auch. Meistens hat es
aber ueber fast 300 Jahre nur wie aus Eimern geregnet. Egal welche
Jahreszeit es war.

http://abload.de/img/geiopylsrv.gif

Ausserdem reden einige Wissenschaftler davon das wir am Anfang des
Beginns einer neuen " Kleinen Eiszeit " stehen koennen und nicht das
wir uns bereits in einer " Kleinen Eiszeit " befinden.

Ich habe auch nicht die Absicht jemanden zu beunruhigen sondern mir
faellt eben auf das die letzten 3 Jahre das Wetter zu allen Jahreszeiten
irritiert ist.

ABAS
27.06.2013, 19:20
Selbst Wiki (das engliche - nicht das deutsche) schreibt:

Es ging selbst innerhalb der kleinen Eiszeit mal auf und ab, so dass nicht in jedem Winter die Themse für frost fairs freigegeben wurde (wie mit 28 cm Eisdicke bspw. 1683). Selbst ggü. damalige Winter ohne frost fairs sind heutige ja immer noch warm dagegen. Das Zufrieren der Themse wurde auch dadurch begünstigt, dass sie seichter war als heute (langsamere Fließgeschwindigkeit). Übrigens 10 Jahre nach Ende des 30-jähr. Krieges marschierten die Schweden in Dänemark ein - zu Fuß. Landeis erfordert dagegen nicht nur Kälte, sondern auch Niederschläge.


Im Resuemee hat es aus den Uerberlieferung dieser Zeit ueberwiegend wie aus
Eimern geregnet und das ueber fast 300 Jahre. Es sind nicht ohne Grund Ernten
ausgefallen und die Menschen sind verhungert oder wegen Unterernaehrung in
den Abwehrgekraeften geschwaecht und an Krankenheiten sowie Verbreitung von
Seuchen massenhaft gestorben.

Wenn es ueber viele Jahre im Fruehling, Sommer, Herbst und Winter nur giesst
wie aus Eimer verfault die Ernte auf dem Acker bzw. man kann nichts mehr zum
Anpfanzen bringen. Wenn es dann mal einige Tage extrem heiss oder im Winter
extrem kalt war aendert das nichts an der beschissenen Gesamtwettersituation.

Das sind einige extrem heisse Sommertage oder extrem kalte Winter nur noch
statistische Ausreisser von der gesamten Klima- und Wetterlage. Klima und das
Wetter darf man nicht nur auf einige Jahre betrachten sondern man muss ueber
mehrere Jahrhunderte und Jahrtausende den Verlauf betrachten.

Ansonsten gebe ich hier nicht vor den Stein des Weisen gefunden zu haben sondern
nur eine der Therorien und Prognosen wieder die Wissenschaftler aufstellen. Ich
halte die Eintrittswahrscheinlichkeit dieser Prognosen allerdings fuer wahrscheinlich.
Die Russen sind nicht daemlich und die Chinesen schweigen sich momentan aus.
Es geht auch darum eine Panik oder Hysterie im Volk zu vermeiden. Wer will schon
die naechsten Jahrzehnte die schlechte Aussicht darauf haben sein Leben nur in Regen,
Stuermen und Fluten verbringen und Sommer wie Winter gibt nur Tage dauern?

tommy3333
27.06.2013, 19:23
Im Resuemee hat es aus den Uerberlieferung dieser Zeit ueberwiegend wie aus
Eimern geregnet und das ueber fast 300 Jahre. Es sind nicht ohne Grund Ernten
ausgefallen und die Menschen sind verhungert oder wegen Unterernaehrung in
den Abwehrgekraeften geschwaecht und an Krankenheiten sowie Verbreitung von
Seuchen massenhaft gestorben.
Dass es wie aus Eimern geschüttet hat, betreitet ja keiner. In den Wintern kommt sowas dann eben als Schnee herunter, und sobald es kalt genug ist, frieren Flüsse und Seen zu. Das haben kalte Winter so an sich.

ABAS
27.06.2013, 19:44
Eine Studie des Potsdam Institut fuer Klimafolgenforschung zur Kleinen Eiszeit:


Studie zur kleinen Eiszeit: Geringe Sonnenaktivität kühlt das Klima nur unwesentlich ab

01.09.2011 - Die schwächelnde Sonne war nicht der bestimmende Faktor für die kleine Eiszeit. Vor allem Vulkanausbrüche sowie eine geringere Menge von Treibhausgasen in der Atmosphäre haben entscheidend zu dieser Phase kühleren Klimas im 16.und 17. Jahrhundert beigetragen, wie eine kürzlich erschienene Studie zeigt. Entsprechend kann von einer geringen Sonnenaktivität, wie sie von einigen Forschern für die kommenden Jahrzehnte erwartet wird, keine spürbare Abkühlung für das vom Menschen mit seinen Treibhausgas-Emissionen aufgeheizte Erdklima erwartet werden.

„Der Einfluss von Schwankungen der Sonnenaktivität wird oft überschätzt“, sagt Georg Feulner vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Autor des jetzt in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlichten Artikels. „Die neue Analyse zeigt dies für die Vergangenheit – und hieraus können wir etwas lernen für die Klimaentwicklung der Zukunft.“

Sonnenflecken sind ein sichtbares Zeichen der Sonnenaktivität. Ist ihre Zahl gering, ist auch die solare Strahlungsintensität messbar niedriger. Im späten 17. Jahrhundert befand sich die Sonne nach einer langsamen Abschwächung der Sonnenaktivität, die um das Jahr 1600 einsetzte, in einer ausgedehnten Ruhephase, dem Maunder-Minimum. Dies wird vielfach als Ursache der als kleine Eiszeit bezeichneten Abkühlung des Erdklimas zu dieser Zeit angesehen.

Zwei Anfang des Jahres erschienene Studien haben zwei höchst unterschiedliche Werte für die Sonneneinstrahlung im Maunder-Minimum ermittelt. Die eine kommt zu dem Schluss, die solare Strahlungsintensität sei damals sehr viel geringer als heute gewesen. Die andere hat zum Ergebnis, die Sonnenintensität sei in jener Zeit lediglich genauso gering gewesen wie im außergewöhnlichen Sonnenminimum 2008/2009.

Erstmals wurde nun konkret ermittelt, wie sich diese sehr unterschiedlichen Werte für die Sonneneinstrahlung auf die Temperaturen der Nordhalbkugel in den vergangenen 1000 Jahren auswirken. Hierfür hat Feulner die Daten zur solaren Strahlungsintensität in ein Klimamodell eingespeist, also in ein komplexes Gleichungssystem, das im Computer die wichtigsten Klimaprozesse in den Weltmeeren und in der Atmosphäre simuliert. Es berücksichtigt dabei auch die Treibhausgaskonzentration und den kühlenden Effekt von Schwefelsäuretröpfchen aus Vulkanausbrüchen. Die im Modell berechneten Temperaturen wurden dann verglichen mit den aus natürlichen Klimaarchiven wie Eisbohrkernen, Baumringen, Sedimenten und Korallen rekonstruierten Temperaturen des letzten Jahrtausends.

Das Ergebnis ist eindeutig. Die Werte aus jener Studie, derzufolge die Sonneneinstrahlung in der kleinen Eiszeit extrem gering war, führt in der Modellrechnung über die Jahrhunderte hinweg zu Temperaturen, die in Zeiten niedriger Sonnenaktivität deutlich unter den tatsächlich beobachteten liegen. Die Werte der anderen Studie hingegen, die keinen großen Unterschied zwischen der Strahlungsintensität damals und dem jüngsten Sonnenminimum sieht, führten im Modell zu wirklichkeitsnahen Temperaturen. Die Klimadaten stützen also die Ergebnisse dieser Studie. „Um die Klimageschichte zu verstehen, müssen natürlich neben den Treibhausgasen auch alle anderen Klimafaktoren berücksichtigt werden“, erklärt Feulner. „Die Auswirkung der Sonnenaktivität auf das Klima ist allerdings vergleichsweise gering, wie die aktuelle Untersuchung erneut zeigt.“

Was bedeuten diese Ergebnisse für unser Jahrhundert, falls die Sonne wie vielfach vermutet in eine dem Maunder-Minimum ähnliche Ruhephase eintritt? „Das würde uns lediglich eine Abkühlung von maximal 0,3 Grad Celsius bringen“, hat Feulner errechnet. Dies würde die bis zum Ende des Jahrhunderts zu erwartende und vom Menschen verursachte Erwärmung nur um etwa 10 Prozent mindern. „Leider zu wenig“, so Feulner, „um den Klimawandel spürbar abzuschwächen.“


Artikel: Feulner, G. (2011): Are the most recent estimates for Maunder Minimum solar irradiance in agreement with temperature reconstructions? Geophysical Research Letters, Vol. 38, L16706 [doi:10.1029/2011GL048529]


http://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2011/study-on-the-little-ice-age-low-solar-activity-just-marginally-cools-the-climate

ABAS
27.06.2013, 19:55
Teil 1 Umwelterinnerungen: Die Kleine Eiszeit



Die Kleine Eiszeit

Die Kleine Eiszeit bezeichnet in Europa eine Periode relativer Abkühlung. Sie ging einher mit einer Zunahme von atlantischem Packeis, Gletscherwachstum, Unwettern, erheblichen Temperatur- und Niederschlagsschwankungen sowie Missernten. Die Änderung des Klimas und die verschlechterte Nahrungssituation wirkten sich negativ auf die Gesundheit der europäischen Bevölkerung aus. Der Begriff der Kleinen Eiszeit wurde erstmals Ende der 1930er von Francois Matthes (1875-1949) gebraucht. Die Kleine Eiszeit wird von einigen Historikern in einen Zusammenhang mit den Verheerungen des Schwarzen Todes, den Hexenverfolgungen und der französischen Revolution gebracht.[1]
Der Beginn der Kleinen Eiszeit wird unterschiedlich datiert: Einige Datierungen sehen den Beginn der Kleinen Eiszeit in der Zunahme nordatlantischen Packeises in der Mitte des 13. Jahrhunderts, andere Forscher sehen die sieben Hungerjahre (1315-1322) oder aber den Tiefstand von Sonnenflecken zwischen 1645 und 1715 als Indiz für den Beginn der Kleinen Eiszeit. Einig sind sich Forscher jedoch darin, dass die Kleine Eiszeit mit dem beginnenden Rückzug der Gletscher im späten 19. Jahrhundert endete. Der vorliegende Erinnerungsort orientiert sich an der von Brian Fagan, Wolfgang Behringer und David Archer vorgegebenen Datierung der Kleinen Eiszeit von ca. 1300 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts.[2] Aufgrund der fließenden Grenzen des neuzeitlichen deutschen Raumes und der kontinentalen Auswirkungen der Kleinen Eiszeit ist dieser ökologische Erinnerungsort in erster Linie ein europäischer.

1. Vorgeschichte

Sowohl das mittelalterliche Optimum als auch die Kleine Eiszeit (ca. 1300-1900) liegen in der klimatischen Erwärmungsphase des Holozän. Das mittelalterliche Optimum (ca. 800-1300) zeichnete sich in Europa durch stabile und milde Wetterlagen aus, deren Temperaturen denen der Gegenwart ähnelten. Verlässliche Ernten, ruhige und eisfreie Meere und die Ausweitung von landwirtschaftlichen Anbauzonen bewirkten in Europa zum Einen ein erhebliches Bevölkerungs- und Städtewachstum, zum Anderen ermöglichte es die Kolonisation Islands, Grönlands und der kanadischen Ostküste durch die Wikinger. Steigende Meeresspiegel richteten jedoch an der Nordseeküste Verheerungen an – so entstand zu dieser Zeit in der Folge von Sturmfluten der Jade-Busen. Es ist jedoch umstritten, wodurch diese Phase stabilen und warmen Wetters beendet wurde. Es gibt verschiedene Hypothesen:
Ein Rückgang der Sonnenaktivität könnte eine globale Abkühlung bewirkt haben. Tatsächlich lässt sich in zeitgenössischen Dokumenten vor allem des 16. und 17. Jh. ein Fehlen von Sonnenflecken und somit eine geringe Sonnenaktivität nachweisen –dieser Tiefstand wird als Maunderminimum bezeichnet.

Eine Zunahme von arktischem Schmelzwasser könnte den Golfstrom abgeschwächt haben. Der Golfstrom sorgt in Europa für niedrige Temperaturen, indem warmes, salziges Oberflächenwasser nach Norden fließt, sich dort abkühlt und in tieferen Meereslagen als kalter Strom zurückfließt. Süßes Schmelzwasser könnte den Sinkvorgang des dichten Salzwassers im Norden durch Verdünnung gestört haben. Durch eine Ausweitung der Gletscher und Eisbedeckung könnte das Rückstrahlvermögen der Erde erhöht worden sein und so Prozesse der Abkühlung noch verstärkt haben (Albedoeffekt). Perioden mit starkem Vulkanismus fallen mit den stärksten Ausprägungen der Kleinen Eiszeit zusammen. Schwebepartikel und ausgestoßene Schwefelgase in der Atmosphäre könnten Sonnenlicht reflektiert und eine weitere Abkühlung bewirkt haben.

2. Aufgabe der mittelalterlichen Kolonien auf Grönland und Island

Laut dem Historiker Alfred Crosby waren die Wikinger mit ihrer Besiedlung von Island (9. Jh.), Grönland (10. Jh.) und Teilen des amerikanischen Kontinents (11. Jh.) die ersten Kolonisten Europas.[3] Bei ihrer Besiedlung profitierten sie von den wärmeren klimatischen Verhältnissen des mittelalterlichen Optimums und konnten auf Island eine Einwohnerzahl von ca. 60.000 erreichen – eine Zahl, die erst im 19. Jahrhundert wieder anzutreffen war. Mit dem Einsetzen der Kleinen Eiszeit änderte sich die Lage für die Kolonisten jedoch dramatisch: Die Seewege wurden durch Packeis bedroht und viele Häfen waren nur noch für kurze Zeit pro Jahr anfahrbar. Gleichzeitig veränderte die Kleine Eiszeit die Ausbreitung der Kabeljauschwärme im Atlantik, sodass geringere Ernten und Vieherträge nicht mehr durch den Fischfang ausgeglichen werden konnten. Im Gegensatz zu den Inuitjägern waren die agrarisch geprägten Wikinger auf Grönland nicht in der Lage, sich den neuen klimatischen Gegebenheiten anzupassen. Nachdem die östliche Siedlung auf Grönland schon 1350 verlassen war (aufgrund des Permafrosts konnten die Leichen nicht einmal mehr begraben werden), erhielt das norwegische Festland eine letzte Meldung über eine Zaubererverbrennung aus der Westsiedlung im Jahr 1410. Obwohl die isländische Kolonie die Kleine Eiszeit überstand, führten auch hier Ernteausfälle, das Ausbleiben der Fischschwärme und versperrte Schiffsrouten zu einem erheblichen Rückgang der Bevölkerung. Erschwerend hinzu kam die erhöhte vulkanische Aktivität auf Island wie der acht Monate anhaltende Ausbruch des Laki (1783-84).

3. Pest und Cholera

Die Kleine Eiszeit führte auch zu einer Veränderung der europäischen Krankheitskarte. So führte die relative Abkühlung Europas zu einem Rückzug der Malaria übertragenden Anopheles-Mücke, die sich im vorherigen mittelalterlichen Optimum ausgebreitet hatte. Dafür breiteten sich Pest und Fleckfieber übertragende Flöhe und Läuse aus – begünstigt durch einen Rückgang der allgemeinen Körperhygiene. Die wohl größten europäischen Katastrophen während der Kleinen Eiszeit standen auch in engem Zusammenhang mit dem klimatischen Wandel. Missernten in den sieben mageren Jahren zwischen 1315 und 1321 führten zum Großen Hunger. In einigen Regionen starben bis zu 30 Prozent der Bevölkerung; erstmals ging man dazu über, Tote außerhalb der Städte zu begraben. Auch die 1330er und 1340er waren immer wieder durch Missernten infolge kalter Winter und nasser Sommer geprägt. Dicht gefolgt wurde der Große Hunger von dem Ausbruch der Pest (1346-1352). Der Schwarze Tod, der durch Flöhe übertragen wurde, tötete konservativen Schätzungen zufolge etwa 30 Prozent der europäischen Bevölkerung und entleerte ganze Landstriche – erst um 1560 hatten sich die Bevölkerungszahlen erholt. Der Historiker Wolfgang Behringer hat in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass neben der Neuheit der Krankheit auch die geschwächten Immunsysteme der Kinder des Großen Hungers eine Rolle gespielt haben könnten, da Mangelernährung in der Kindheit zu einer dauerhaften Schwächung des Immunsystems führt.[4] Im 19. Jahrhundert gesellte sich eine bis dato auf den indischen Subkontinent beschränkte Krankheit zu den europäischen Plagen – die Cholera. Der Ausbruch des Tamboravulkans im Jahr 1815 führte zu einem Rückgang der Jahresdurchschnittstemperaturen um ca. 3-4°C und das Jahr 1816 wurde von Zeitgenossen als Jahr ohne Sommer bezeichnet. Begünstigt durch weltweite Ernteausfälle im Zuge des Tambora-Freeze, die zu einer gesundheitlichen Schwächung breiter Bevölkerungskreise führte, konnte sich das Bakterium Vibrio Cholerae vom indischen Subkontinent über das Russische Reich bis nach Europa ausbreiten, wo es in den 1830ern erstmals auftrat.[5]

4. Judenpogrome, Hexenverfolgungen und strafender Gott

Obwohl Judenpogrome, Hexenverfolgungen und die strengere Sünden- und Bußökonomie von Kalvinismus und posttridentinischem Katholizismus in erster Linie von der kulturellen Eigendynamik des Spätmittelalters verursacht wurden, kann die Kleine Eiszeit als Katalysator dieser Prozesse verstanden werden. So wurden die heftigsten Judenpogrome seit den ersten Kreuzzügen durch Brunnenvergiftungs- und Ritualmordvorwürfe im Zuge des Schwarzen Todes (1346-1352) ausgelöst, der wiederum durch Missernten und kalte Sommer und Winter begünstigt wurde. Juden wurden so zu Sündenböcken stilisiert, die für die als Strafe Gottes interpretierte Epidemie büßen sollten.
Der Historiker Wolfgang Behringer verweist im Zusammenhang mit der Kleinen Eiszeit auch auf den parallelen Höhepunkt der europäischen Hexenverfolgungen. Laut Behringer führten Krisenjahre mit knappen Ressourcen zu kulturellen und sozialen Konflikten, die sich unter anderem in der Schaffung neuer Sündenböcke ausdrückten. So stieg das Hexereidelikt ab dem 14. Jahrhundert zum paradigmatischen Verbrechen der Kleinen Eiszeit auf und übernahm viele bisher eher jüdisch konnotierte Sündenbockrollen. Nach einer relativ milden klimatischen Phase um 1530 kühlte sich das Klima gegen Mitte des 16. Jahrhunderts weiter ab. Parallel dazu erreichten die Hexenjagden zwischen 1560 und 1660 ihren Höhepunkt, als sich Mangel, Krankheit und Tod im kalten Mitteleuropa ausbreiteten und zwischen 1618 und 1648 auch noch vom Dreißigjährigen Krieg verschärft wurden. Hexen wurden von der Gesellschaft für Wetteranomalien (vor allem Frost und Hagel), mangelnde Fruchtbarkeit der Felder, Kinderlosigkeit und Krankheiten bei Vieh und Mensch verantwortlich gemacht. Da das dominante Gottesbild zu dieser Zeit noch vom Denken der Sündenökonomie geprägt war, wurde das Hexereidelikt von der Gesellschaft zur Sinngebung für die enorme Unsicherheit des Lebens verwendet. Behringer zufolge realisierten aber schon Zeitgenossen, dass Pogrome und Hexenverfolgungen nur zusätzliches Leid verursachten. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde der personalisierte und strafende Gott jedoch zunehmend durch einen an die Regeln der Naturwissenschaft gebundenen Gott ersetzt. Hungerkrisen und Epidemien in Folge von Klimaschwankungen führten zwar weiterhin zu sozialer Unruhe und Konflikten, wurden aber zunehmend auf schlechte Regierung und Vorsorge zurückgeführt.[6]

http://umweltunderinnerung.de/index.php/kapitelseiten/vormoderne-umwelten/23-die-kleine-eiszeit

ABAS
27.06.2013, 19:56
Teil 2 Umwelterinnerungen: Die Kleine Eiszeit



5. Kalte Kunst und Todeskunst

Die enormen Mortalitätsraten der Kleinen Eiszeit im Zuge von Missernten, Kriegen und Epidemien wirkten sich auch auf die Kunst aus: So ereignete sich die Blütezeit der Ars Moriendi um 1600 und die Vanitas-Symbolik in der Poesie erreichte mit Peter Gryphius ebenfalls ihren Höhepunkt im 17. Jh.
Das Zufrieren von Gewässern und Flüssen sowie die größeren Schneemengen während der Kleinen Eiszeit hinterließen ebenfalls Spuren in der europäischen Kunst. Während Winterlandschaften zuvor nicht abgebildet worden waren, änderte sich dies im Zuge der schärferen Winter der Kleinen Eiszeit. So malte Pieter Bruegel der Ältere seine ersten Winterlandschaften in Folge des harten Winters von 1565, wobei Bruegel neben der zugefrorenen Landschaft auch winterliche Sportarten wie das Schlittschuhlaufen darstellte. Die flämische Tradition der Winterlandschaftsmalerei beginnt im 17. Jh. mit Hendrick Avercamp, der die populären Motive an wohlhabende Familien verkaufte. Aber auch nach dem 17. Jh. wurden prominente Wetterereignisse wie etwa die Jahrmärkte auf der zugefrorenen Themse und anderen Flüsse in Gemälden und der zeitgenössischen Literatur festgehalten.

6. Französische Revolution

Im Verlauf der Neuzeit waren europäische Staaten aufgrund des Zugewinns an Ackerland und Verbesserungen der Agrartechniken, der Infrastruktur, der Verkehrs- und Kommunikationstechnologie und des Effizienzgrades von Bürokratien und Regierungen immer mehr dazu in der Lage, regionale Hungerkatastrophen auszugleichen und so sozialen Unruhen zuvorzukommen. Hungerkatastrophen galten bereits im 18. Jahrhundert als Zeichen schlechter Regierung. So auch im Falle Frankreichs, wo laut Brian Fagan und Wolfgang Behringer ungünstige Klimaereignisse im Zusammenspiel mit einer falschen Wirtschaftspolitik das Entstehen der Französischen Revolution begünstigten.[7]
Nachdem das Maunderminimum ein Jahrhundert zuvor schlechte Ernten und Kälteeinbrüche bewirkt hatte, verursachte der achtmonatige Ausbruch des Vulkans Laki (1783-1784) auf Island ähnliche klimatische Schwankungen: Der Ausbruch tötete unmittelbar durch den Austritt von Fluorgasen eine große Anzahl von Menschen und Vieh und beförderte erhebliche Mengen von Schwefelverbindungen und Schwebstoffen in die Atmosphäre, die zu einer Abkühlung des Klimas und Missernten führten. Ungünstigerweise hatte sich Frankreich, das gerade zu einer Freihandelspolitik überging, zu dieser Zeit zur Auflösung der staatlichen Vorratshaltung entschieden – das Land glich ab 1785 einem Pulverfass. Die Lage verschärfte sich zusätzlich gegen Ende des Jahrzehnts, als Frankreich 1788 ein extremes Dürrejahr erlebte und Hagel ganze Landstriche verwüstete. Nach einem sehr kalten Winter 1788 brachte das Frühjahr 1789 zudem heftige Überschwemmungen auf die erneut eine Dürre folgte, die ganze Flussläufe austrocknen ließ. Der Brotpreis, schon immer ein Indikator gesellschaftlicher Stabilität, stieg im Zuge dieser Entwicklungen in dramatische Höhen und erreichte am 14. Juli 1789 – dem Tag des Sturms auf die Bastille – seinen Höhepunkt. Obwohl politische, soziale und kulturelle Faktoren Ausbruch und Verlauf der französischen Revolution maßgeblich bestimmten, so lässt sich zumindest konstatieren, dass die französische Revolution auch eine Revolution des Hungers beruhend auf klimatisch bedingten Schwankungen war.[8]

7. Die Erinnerung an die Kleine Eiszeit

Heutzutage wird die Kleine Eiszeit häufig mit der Debatte um die Auswirkungen und Mechanismen des Klimawandels in Verbindung gebracht und spielt eine wichtige Rolle bei der Erstellung von Klimamodellen. Da das Konzept von Eiszeiten erstmals 1837 formuliert wurde, hätten Zeitgenossen des 14. bis 18. Jahrhunderts mit dem Begriff der Kleinen Eiszeit wahrscheinlich kaum etwas anfangen können: Obwohl das Wachstum von Gletschern in ganz Europa, das Versagen von Ernten im Zuge veränderten Wetters und die Wiederkehr von Permafrost auf Grönland auch von Zeitgenossen wahrgenommen wurden, fehlten ihnen sowohl langfristige Archive als auch entsprechende naturwissenschaftliche Deutungsmodelle, um diesen Phänomenen einen Sinn zu geben. Deshalb ist die Erinnerung an die Kleine Eiszeit zwischen Zeitgenossen und heutigen Lesern grundverschieden.


8. Historiker und Klimadeterminismus

In der Geschichtswissenschaft wurde das Konzept der Kleinen Eiszeit zum ersten Mal von Gustaf Utterström (1911-1985) verwendet, um die Krisenzeit Skandinaviens während des 16. und 17. Jahrhunderts zu erklären. Damit wandte er sich gegen den vorherrschenden Trend der Sozialgeschichte nach 1945, die nicht-menschliche Faktoren innerhalb der Geschichte gegenüber menschlichen vernachlässigte. Aufgegriffen wurde Utterströms Ansatz der Klimageschichte unter anderem von dem Historiker der Annales-Schule, Emmanuel Le Roy Ladurie. Ladurie forderte in der Folge Historiker zur Sammlung von Klimadaten auf[9] und verfasste ein Standardwerk der Klimageschichtsschreibung.[10] Weitere Historiker, die sich mit der Kleinen Eiszeit befasst haben, sind Brian Fagan, Wolfgang Behringer, Christian Pfister, Rüdiger Glaser und Rudolf Brazdil. Für Historiker ist der Umgang mit der Kleinen Eiszeit insofern schwierig, als einzelne Ereignisse nicht immer eindeutig mit den langfristigen klimatischen Prozessen in Verbindung zu bringen sind. So waren einige Winter und Sommer im mittelalterlichen Optimum durchaus kälter als in der Kleinen Eiszeit. Ebenso wenig ist klar, ob beispielsweise ein verregneter Sommer oder ein schwerer Sturm als Folge eines insgesamt kälteren Makroklimas oder doch nur als punktuelles Ereignis zu deuten sind. Zudem können Erklärungen von gesellschaftlichen Ereignissen und Prozessen über klimatische Faktoren leicht zu einem Klimadeterminismus führen. Obwohl die klimatischen Veränderungen der Kleinen Eiszeit sich mit Sicherheit auf die spätmittelalterliche und neuzeitliche Gesellschaft Europas ausgewirkt haben, können gesellschaftliche Entwicklungen nur in wenigen Fällen – wie bei den Wikingern auf Grönland – direkt auf klimatische Veränderungen zurückgeführt werden. In wirtschaftlich-kulturell enger gekoppelten Gegenden Europas wie etwa im deutschsprachigen Raum können gesellschaftliche Transformationsprozesse nicht auf Klimaphänomene reduziert werden.

Fußnoten

[1] Vgl. Wolfgang Behringer, Kulturgeschichte des Klimas. Von der Eiszeit bis zur globalen Erwärmung. München 2007 und Brian Fagan, The Little Ice Age. How Climate Made History 1300-1850. New York 2002.

[2] Vgl. Behringer, Kulturgeschichte; Fagan, The Little Ice Age und David Archer, The Long Thaw. How Humans Are Changing the next 100,000 Years of Earth's Climate. Princeton and Oxford 2009, S. 92-93.

[3] Vgl. Alfred Crosby, Ecological Imperialism. The Biological Expansion of Europe. 900-1900. Cambridge 1988, S. 44-56.

[4] Vgl. Wolfgang Behringer, Kulturgeschichte des Klimas. Von der Eiszeit bis zur globalen Erwärmung. München 2007, S. 142-148.

[5] Vgl. Ibid., S. 217-220.

[6] Vgl. Ibid., S. 169-202.

[7] Vgl. Behringer, Kulturgeschichte, S. 215-216 und Brian Fagan: The Little Ice Age. How Climate Made History 1300-1850. New York 2002, S. 149-166.

[8] Vgl. Ibid.

[9] Vgl. Emmanuel Le Roy Ladurie, The Territory of the Historian. Chicago and Hassocks 1977, S. 293-316.

[10] Vgl. Ders., Times of Feast, Times of Famine: A History of Climate Since the Year 1000. New York 1988.


http://umweltunderinnerung.de/index.php/kapitelseiten/vormoderne-umwelten/23-die-kleine-eiszeit

Olliver
28.06.2013, 04:08
http://c3headlines.typepad.com/.a/6a010536b58035970c017742dd124b970d-pi

Olliver
28.06.2013, 04:37
Nicola Scafetta ICCC6



http://www.youtube.com/watch?v=9_-eKIQ-9dg

hubert9
28.06.2013, 05:04
"Ich traue keiner Statistik,
die ich nicht selbst gefälscht habe."


:hi:

Olliver
28.06.2013, 05:16
http://i90.photobucket.com/albums/k247/dhm1353/Climate%20Change/Subatlantic_Had.png

http://wattsupwiththat.com/2013/04/13/crowdsourcing-the-wuwt-paleoclimate-reference-page-disputed-graphs-alley-2000/

tommy3333
28.06.2013, 07:26
@ABAS (#17184): PIK ist keine seriöse Quelle. Das sind staatliche Auftragsschreiber, die eine pol. Agenda rechtfertigen sollen. Da ist nichts von dem, woran angebl. "geforscht" wird, ergebnisoffen.

Olliver
28.06.2013, 08:03
@ABAS (#17184): PIK ist keine seriöse Quelle. Das sind staatliche Auftragsschreiber, die eine pol. Agenda rechtfertigen sollen. Da ist nichts von dem, woran angebl. "geforscht" wird, ergebnisoffen.

:gp::gp:

Ganz_unten
28.06.2013, 20:57
Climate changes. How often?
In what direction?
What is actually meant by ‘climate change?
Is the current definition useful?

http://judithcurry.com/2013/06/26/noticeable-climate-change/#more-12039

Ingeborg
29.06.2013, 07:01
Wissenschaftler haben im Nachhinein selbstverständlich immer eine Erklärung. Jetzt gilt plötzlich:

"CO2 ist gar nicht so schlimm." Ei der Daus!
"Das Klima schwankt sehr viel stärker aus natürlichen Ursachen." Ei der Daus!

PS: Haben Sie die Frechheit mit Frau Dr. Merkel, stellvertretend für "die Politik", also uns Menschen verstanden?

http://www.strunz.com/news.php?newsid=2249&tag=&ab=0

wir erinnern uns

Arschloch Liar Gore bekam den Friedensnobelpreis

gegen eine Frau, die 500 Kinder aus dem Warschauer Getto gerettet hat ....

Olliver
29.06.2013, 09:17
,,,...

"CO2 ist gar nicht so schlimm." Ei der Daus!
"Das Klima schwankt sehr viel stärker aus natürlichen Ursachen." Ei der Daus!

... ....

Der abgetauchte PIK-Hilfshiwi NikoLAUS würde sagen:
"Die Klima-Leugner drehen jetzt voll durch! und der blöde Oliver soll doch lieber seine Dinobilder posten"

Der abgetauchte PIK-Hilfs-Ministrant würde sagen:

"Da gibt es noch Forschungsbedarf, das Thema ist relevant und es könne noch für Überraschungen sorgen!"

So oder so ähnlich.

Olliver
30.06.2013, 04:56
Die Panikmache geht weiter:


http://www.krone.at/Wissen/Duesterer_Ausblick_trotz_Pause_fuer_die_Klimaerwae rmung-Ziel_nicht_erreicht-Story-362240

Mit bewertbaren Kommentaren!

Skaramanga
30.06.2013, 10:04
Die Panikmache geht weiter:


http://www.krone.at/Wissen/Duesterer_Ausblick_trotz_Pause_fuer_die_Klimaerwae rmung-Ziel_nicht_erreicht-Story-362240

Mit bewertbaren Kommentaren!

Wieder eine neue interessante Klima-Wortschöpfung entdeckt: Wenn keine Erwärmung stattfindet dann haben wir eine "stabilisierte Erwärmung". Wenn also dein Badewasser kalt ist - nichts dergleichen! Pure Einbildung. Es ist "stabil erwärmt". Stell Dir nur vor wie heiß es wäre wenn es sich erwärmt hätte, falls der Boiler nicht kaputt wäre. Und schon wirst Du das Bad darin als angenehm empfinden. Nicht wahr Herr Rahmstorf?

... und natürlich wieder das obligatorische Bildchen der Eisbären, die das Schwimmen verlernt haben und außerdem zu dämlich sind, an Land zu gehen wenn das Eis schmilzt. Aber keine Sorge: Wenn ihnen das Futter im Meer ausgeht fressen sie einfach Klimaforscher, davon gibt es genug, und sie sind fett und gut genährt.

http://i621.photobucket.com/albums/tt299/sparrow794/polar-bear-chasing-man2.jpg

joG
30.06.2013, 10:07
... und natürlich wieder das obligatorische Bildchen der Eisbären, die das Schwimmen verlernt haben und außerdem zu dämlich sind, an Land zu gehen wenn das Eis schmilzt. Aber keine Sorge: Wenn ihnen das Futter im Meer ausgeht fressen sie einfach Klimaforscher, davon gibt es genug, und sie sind fett und gut genährt.

http://i621.photobucket.com/albums/tt299/sparrow794/polar-bear-chasing-man2.jpg

Wollen wir für den guten Mann hoffen, dass die Türen nicht zugefroren sind. Dann kommt nämlich die Klimaerwärmung zu spät.

Ingeborg
30.06.2013, 13:20
https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/s350x350/943519_506306796101307_1918489169_n.png

Skaramanga
30.06.2013, 14:41
https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/s350x350/943519_506306796101307_1918489169_n.png

Siehste da läuft den Eisbären schon das Futter weg. Tragisch.

Olliver
30.06.2013, 18:03
....fressen sie einfach Klimaforscher, davon gibt es genug, und sie sind fett und gut genährt.


:haha:

Ingeborg
30.06.2013, 18:06
Siehste da läuft den Eisbären schon das Futter weg. Tragisch.


Im Laufe der Forschungen analysierte der japanische Wissenschaftler die Veränderungen der Wassertemperatur auf der Oberfläche der Grönlandsee von 1957 bis in die Gegenwart und verglich diese Informationen mit den Veränderungen des Weltklimas innerhalb desselben Zeitraums. Schließlich stellte er fest, dass ein neuer Zyklus der Klimaerwärmung derzeit endet und Mitte der 2010er Jahre durch einen Abkühlungstrend abgelöst wird.

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2013_06_30/Klimaabkuhlung-auf-Nordhalbkugel-beginnt-ab-2015-0690/

Ingeborg
01.07.2013, 21:20
https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/1047865_639027039459603_1335436493_o.jpg

heute in Bonn

Olliver
04.07.2013, 02:59
http://weeklyworldnews.files.wordpress.com/2013/01/edanger_gorezeerac.jpg

Skaramanga
04.07.2013, 07:52
Die wahre Ursache ..

http://1.bp.blogspot.com/_qWfhpO6oxJE/TA2y0JFJeRI/AAAAAAAAECM/k1722SpOeJE/s1600/GoreAlBlowingHotAirOnGlobe.jpg

Olliver
04.07.2013, 09:47
Die wahre Ursache ..

http://1.bp.blogspot.com/_qWfhpO6oxJE/TA2y0JFJeRI/AAAAAAAAECM/k1722SpOeJE/s1600/GoreAlBlowingHotAirOnGlobe.jpg

Klima-Taliban halt!
;)

Olliver
04.07.2013, 10:49
Die EEG-Umlage treibt uns alle in die Kälte und Dunkelheit. Die “Bild” berichtet: Den Verbrauchern in Deutschland droht ein weiterer Anstieg der Strompreise. ► Zum einen wird laut einer aktuellen Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) 2014 erneut steigen – von derzeit knapp 5,3 Cent je Kilowattstunde auf etwa 6,1 Cent. Das würde einen Durchschnittshaushalt statt bisher mit 185 Euro mit knapp 215 Euro pro Jahr belasten. ► Zum anderen könnten die Rabatte für Industriebetriebe nach Angaben des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft von 805 Millionen Euro auf 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro steigen. Die Industrierabatte werden von den übrigen Stromkunden ebenfalls über eine Umlage bezahlt. Ausgerechnet der Erfolg der erneuerbaren Energien sorgt für den Anstieg der EEG-Umlage, heißt es in der Studie des Öko-Instituts. Die Umlage deckt die Differenz zwischen dem Strompreis an der Börse und den garantierten Vergütungen, die Betreiber von Windrädern oder Solaranlagen für ihren Strom erhalten. Weil es aber so viel Ökostrom gibt, sinkt der Börsenstrom-Preis seit Jahren massiv – die Differenz steigt also weiter und führt zu einer höheren EEG-Umlage.

Warum nur wird dieses Thema im Wahlkampf ausgeblendet? Und warum werden wir alle von den Medien durch den verlogenen “Abhörskandal” abgelenkt?

Hier einige Kommentare:

Es ist einfach nur zum kotzen wie dieser Stromirrsinn auf den Schultern des kleinen Mannes ausgetragen wird. Sollen doch diese Ökospinner diese Kosten tragen, ich will wieder billigen Atomstrom und damit Basta!

man müsste diese verlogenen politiker zum teufel jagen. den reichen schiebt man wieder alles in den arsch und das fussvolk muss zahlen. ich brauche kenen von diesen politikern – deppen.

So, wo sind die ganzen “Atomkraft NEIN DANKE” Schreier???? Für die alleine müsste die KW/h 10,00€ kosten damit Sie mal wissen was Sie angerichtet haben. Von unserer Regierung mal ganz abgesehen. Die lügen doch sobald Sie den Mund aufmachen! Wir schalten unsere AKW´S ab und im Ausland laufen die Dinger weiter, und bei denen bleibt der Strom bezahlbar. Und zu allem Überfluss kaufen wir ja auch noch Atomstrom aus dem Ausland.

Dieser Öko-Terror bei uns im Land ist unerträglich !

Ist gut, lasst sie nur so weiter machen. Im September werden sie schon sehen, was sie davon haben. Die AfD soll zweistellig in den Bundestag einziehen.

Wie wär’s, wenn unsere geliebte Kanzlerin zu diesem Problem hier in dieser Zeitung VOR DER WAHL einmal Stellung bezöge? Ihre Wähler sind (waren) hier, nicht in Brüssel!

Ach ja, EINEN hab ich noch: Unser Windstrom wird nicht nur verschenkt—NEIN—Die Holländer bekommen sogar eine Prämie, wenn sie ihn abnehmen! TOLL!!!

Das Ganze ist eine Verarschung der “kleinen Leute”! Alles das, was der Mensch unbedingt zum Leben benötigt, ist von vielen nicht mehr bezahlbar: Miete, Strom, Wasser (Abwasser), Gas, Öl und das Benzin, um zur Arbeit zu fahren. Der Kleinwagen wird zum Luxus und jede Fahrt will wohl überlegt sein. Ich plädiere dafür, daß die Energiekonzerne teilverstaatlicht werden!

http://journalistenwatch.com/cms/2013/07/03/bild-ein-neuer-strompreis-schock-steht-ins-haus/

Ingeborg
04.07.2013, 22:05
https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/942969_10151733787310921_584997146_n.jpg

MEXIKO HAGEL

This isn't snow. One U.S. city was swamped with over a foot of hail last night! (Photo courtesy: Santa Rosa Fire Dept.) http://wxch.nl/12IGPIu

Ingeborg
04.07.2013, 22:13
http://cdn.webfail.com/upl/img/b1e868a5f66/post2.jpg

Skaramanga
05.07.2013, 10:07
https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/942969_10151733787310921_584997146_n.jpg

MEXIKO HAGEL

This isn't snow. One U.S. city was swamped with over a foot of hail last night! (Photo courtesy: Santa Rosa Fire Dept.) http://wxch.nl/12IGPIu

¡ AY AY AYYiiiiii ! ¡Mucho hielo para Margariiiitas! :D :Mexico:

http://img4-2.cookinglight.timeinc.net/i/2011/08/1108p35-margaritas-l.jpg?400:400

Don
05.07.2013, 16:15
https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/1047865_639027039459603_1335436493_o.jpg

heute in Bonn

Ich war mal in Bonn. Kann ruhig weg.

Skaramanga
05.07.2013, 19:33
Ich war mal in Bonn. Kann ruhig weg.

Gibt es Bonn überhaupt noch? Habe seit Jahren nichts mehr darüber gehört oder gelesen.

Syntrillium
06.07.2013, 00:59
hi,

Bonn ist mir lieber als Berlin,

mfg

Ingeborg
06.07.2013, 10:31
https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/1049288_10151511427648613_379910272_o.jpg

und heute in Australien

die haben Winter

Ganz_unten
07.07.2013, 08:36
New paper finds that aging weather stations record much higher daytime temperatures, 1.63°C higher than new stations
http://hockeyschtick.blogspot.co.uk/2013/06/new-paper-finds-that-aging-weather.html

Reilinger
07.07.2013, 08:50
Gibt es Bonn überhaupt noch? Habe seit Jahren nichts mehr darüber gehört oder gelesen.

Das ist da, wo die Islamisten inzwischen schon so zahlreich sind, daß sie "Ungläubigen" die Zunge zerschneiden. Hab nie gehört, wie die Sache ausgegangen ist...
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mutmassliche-islamisten-sollen-studenten-die-zunge-zerschnitten-haben-a-874763.html

Schließe mich Don an. Bonn kann weg.

Ingeborg
07.07.2013, 09:57
heiß ist wenn ...

http://fruzzer.com/fruzz/2342/es-ist-wirklich-zu-hei-wenn

Ingeborg
07.07.2013, 10:09
wenn es zu kalt ist ...

http://www.chili-shop24.de/custom/index/sCustom/103

Skaramanga
07.07.2013, 10:26
wenn es zu kalt ist ...

http://www.chili-shop24.de/custom/index/sCustom/103

Oh Shit ... diese Dinger kenne ich gut. Meine Großmutter hatte sie als Zierpflanzen auf dem Fensterbrett stehen. Als 4-Jähriger hatte ich nichts besseres zu tun als mir eine davon in den Mund zu stecken und zu fressen.

Danach stellte meine Großmutter Amaryllis ins Fenster.

Böse Menschen behaupten es käme daher, dass ich heute so eine scharfe Zunge habe.

Skaramanga
07.07.2013, 10:29
heiß ist wenn ...

http://fruzzer.com/fruzz/2342/es-ist-wirklich-zu-hei-wenn

... und das erinnert mich schmerzlich daran, dass es Leute gibt, die an solchen Tage ihre Hunde im Auto lassen. Manchmal sogar Kleinkinder.

Klopperhorst
07.07.2013, 10:55
Im Laufe der Forschungen analysierte der japanische Wissenschaftler die Veränderungen der Wassertemperatur auf der Oberfläche der Grönlandsee von 1957 bis in die Gegenwart und verglich diese Informationen mit den Veränderungen des Weltklimas innerhalb desselben Zeitraums. Schließlich stellte er fest, dass ein neuer Zyklus der Klimaerwärmung derzeit endet und Mitte der 2010er Jahre durch einen Abkühlungstrend abgelöst wird.

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2013_06_30/Klimaabkuhlung-auf-Nordhalbkugel-beginnt-ab-2015-0690/

Das ist der von mir hier auch häufig genannte
Oszillator mit einer Frequenz von ca. 70 Jahren.

Hochpunkte ca.: 1937, 1998-2008
Tiefpunkte ca.: 1903, 1968, 2030-2040?


Schon Francis Bacon (1561-1626) wies auf einen 35- bis 40jährigen Zyklus in Holland hin,
in dem feucht-kühle und warm-trockene Abschnitte aufeinander folgten. E. Brückner entdeckte 1887 diesen Zyklus neu.
Er zeigte, dass zahlreiche klimatische Phänomene, die in den verschiedensten Gebieten der Erde erscheinen,
aber synchronisiert sind, einem Zyklus von 33 bis 37 Jahren folgen.

http://uploader.wuerzburg.de/mm-physik/klima/sonne7.htm

---

Ingeborg
07.07.2013, 11:18
Oh Shit ... diese Dinger kenne ich gut. Meine Großmutter hatte sie als Zierpflanzen auf dem Fensterbrett stehen. Als 4-Jähriger hatte ich nichts besseres zu tun als mir eine davon in den Mund zu stecken und zu fressen.

Danach stellte meine Großmutter Amaryllis ins Fenster.

Böse Menschen behaupten es käme daher, dass ich heute so eine scharfe Zunge habe.

:haha:

Ingeborg
07.07.2013, 11:18
Ich war mal in Bonn. Kann ruhig weg.

stimmt

Olliver
08.07.2013, 20:32
Exklusiv: Entwurf des AfD-Energie-Progamms

Welche Position nimmt die Alternative für Deutschland (AfD) in der Energiepolitik ein? Das stand bis jetzt in den Sternen. Denn in der neuen Partei sind einerseits Wissenschaftler und Ingenieure versammelt. Andererseits bestimmen auch grün-konservative Kernkraftgegner und Klima-Apolkalyptiker den Ton. Jetzt scheint sich die Waagschale in Richtung der Fachleute zu neigen. Die “Achse” bekam als erstes Medium in Deutschland den energiepolitischen Entwurf für das Wahlprogramm der AfD in die Hände. Sollte dieser so angenommen werden, gäbe es tatsächlich eine Partei, die Stellung bezieht gegen die ökologisch und sozial schädliche Energiewende.


Für eine gerechte Energiepolitik
Energiepolitische Positionen für die Alternative für Deutschland

ENTWURF – Stand 12. Juni 2013

Das Energieprogramm der Alternative für Deutschland zielt darauf ab, unserem Land eine Energiepolitik zu geben, die eine hohe Verfügbarkeit von Energie und eine sichere Versorgung mit allen bedeutenden Energieträgern und –quellen gewährleistet, und das zu günstigen, international wettbewerbsfähigen Kosten.


weiter:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/exklusiv_entwurf_des_afd_energie_progamms

Ganz_unten
09.07.2013, 19:15
Der "Klimabär" unserer "Klimabotschafterin" Kerstin Landwehr!
http://ef-magazin.de/2013/07/09/4337-klimabaer-er-steppt

Skaramanga
09.07.2013, 20:28
Der "Klimabär" unserer "Klimabotschafterin" Kerstin Landwehr!
http://ef-magazin.de/2013/07/09/4337-klimabaer-er-steppt

OMG OMG OMG !!!


http://yarpnews.files.wordpress.com/2011/03/animals-are-laugjing-at-us-behind-our-backs-yarpnews-4.jpg

Olliver
10.07.2013, 05:07
OMG OMG OMG !!!


http://yarpnews.files.wordpress.com/2011/03/animals-are-laugjing-at-us-behind-our-backs-yarpnews-4.jpg

http://www.expertenwissen-fuer-alle.de/shop/out/files/fck_pictures/alarm_im_polarmeer_klimawandel_kinder_kindgerecht. jpg

So werden die lieben Kleinen schon früh vollverblödet-grünHirn-gewaschen.

Frag mal diese falschblonde Gender-Tussi was die NAO ist?! :haha:


http://www.expertenwissen-fuer-alle.de/shop/Starke-Kinder/Alarm-im-Polarmeer.html

Skaramanga
10.07.2013, 20:10
http://www.expertenwissen-fuer-alle.de/shop/out/files/fck_pictures/alarm_im_polarmeer_klimawandel_kinder_kindgerecht. jpg

So werden die lieben Kleinen schon früh vollverblödet-grünHirn-gewaschen.

Frag mal diese falschblonde Gender-Tussi was die NAO ist?! :haha:


http://www.expertenwissen-fuer-alle.de/shop/Starke-Kinder/Alarm-im-Polarmeer.html

Seriously underfucked.

kotzfisch
10.07.2013, 21:25
Seriously underfucked.

Was gar nicht notwendig wäre- die Tussi ist zwar geisteskrank, wäre theoretisch aber vorzeigbar.

Klopperhorst
10.07.2013, 22:04
Was gar nicht notwendig wäre- die Tussi ist zwar geisteskrank, wäre theoretisch aber vorzeigbar.

Für das Alter noch gut in Schuss.

Bitte macht euch nicht so lustig, die hat viel Zeit in das Buch investiert.
Denke, sie hat Jahre daran gemalt.

---

kotzfisch
10.07.2013, 22:12
Für das Alter noch gut in Schuss.

Bitte macht euch nicht so lustig, die hat viel Zeit in das Buch investiert.
Denke, sie hat Jahre daran gemalt.

---

Das war jetzt gefühllos, sorry.

jochen53
10.07.2013, 22:12
Was muß ein Mann verbrochen haben um solche Schnepfe abzubekommen?

Ganz_unten
10.07.2013, 22:45
OMG OMG OMG !!!


http://yarpnews.files.wordpress.com/2011/03/animals-are-laugjing-at-us-behind-our-backs-yarpnews-4.jpg

Der ist gut!

Ganz_unten
10.07.2013, 22:48
Was gar nicht notwendig wäre- die Tussi ist zwar geisteskrank, wäre theoretisch aber vorzeigbar.

Ich hätte Deinen Miezen-Standard deutlich höher eingeschätzt....

Skaramanga
11.07.2013, 07:47
Und noch ein Klimaerwärmungsopfer. Tragisch.

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/zahlungsunfaehig-und-ueberschuldet-der-lange-winter-war-fuer-praktiker-toedlich_aid_1040348.html

kotzfisch
11.07.2013, 09:42
Ich hätte Deinen Miezen-Standard deutlich höher eingeschätzt....

Einsame Insel.N O T F A L L !
Na vermutlich vergeht einem alles, wenn die Trulla anfängt, vom Bären Kurt zu reden, der auf ner Eisscholle sitzt.
Hähähäh.

jochen53
11.07.2013, 11:13
Ich vermute mal die ist auch noch militante Nichtraucherin, Abstinenzlerin und Kampfveganerin.

Skaramanga
11.07.2013, 11:22
Ich vermute mal die ist auch noch militante Nichtraucherin, Abstinenzlerin und Kampfveganerin.

Außerdem fördendes Mitglied bei ai, WWF und Greenpeace. Mindestens.

Olliver
11.07.2013, 17:37
Außerdem fördendes Mitglied bei ai, WWF und Greenpeace. Mindestens.


.......und IPCC-gläubig.
:D


http://www.eike-klima-energie.eu/uploads/pics/DutchGanz_teaser.jpg



Regierung der Niederlande kritisiert IPCC und ruft nach Reformen

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/regierung-der-niederlande-kritisiert-ipcc-und-ruft-nach-reformen/

Don
11.07.2013, 19:02
http://www.expertenwissen-fuer-alle.de/shop/out/files/fck_pictures/alarm_im_polarmeer_klimawandel_kinder_kindgerecht. jpg

Sieht aus wie ein grünes BDM Blitzmädel.

Skaramanga
11.07.2013, 19:50
http://www.expertenwissen-fuer-alle.de/shop/out/files/fck_pictures/alarm_im_polarmeer_klimawandel_kinder_kindgerecht. jpg

Sieht aus wie ein grünes BDM Blitzmädel.

Ja dieses gewinnende Lächeln hat was. Ein hübscher Klima-Nazi. :D


http://www.sky.de/web/cms/static/img/Fiction_News/14_ironsky_renaterichter-scaled.jpg

Olliver
12.07.2013, 04:35
Grüne Propaganda wird so schon früh in die Kinderhirne rein-geschissen:



Aus Grundschülern sollen grüne Helden werden: EU-Projekt „Green Hero“ fördert Umweltbewusstsein
http://www.greenhero.eu/gfx/slide1.jpg
....
Ziel: Schülerinnen und Schüler sollen ihr Verhalten in Bezug auf ökologisch wichtige Themen wie Recycling, Klimawandel, Wasser- und Energieverbrauch nachhaltig ändern und verbessern.


mit Kommentarmöglichkeit:
http://www.pfalz-express.de/aus-grundschulern-sollen-grune-helden-werden-eu-projekt-green-hero-fordert-umweltbewusstsein/

Rikimer
12.07.2013, 05:53
Wird schwer sein fuer diese armen geschundeteten Seelen diese Gehirnwaesche wieder abzuschuetteln. Denn hierzu braucht es nicht nur einen starken Charakter, sondern auch einen immerzu wachen Geist. Und die Faehigkeit gegen den Strom des Zeitgeistes und der Massen zu schwimmen. Folge: Die ueberwiegende Mehrheit dieser Kinder wird auch im Erwachsenenalter den Schwachsinn der Eliten nachpredigen und glauben. Deshalb haben alle totalitaeren Regime und Systeme sich um die Eroberung ueber die Lufthochheit ueber den Kinderbetten bemueht, die Kinder der Kontrolle der Eltern zu entreissen und damit die naechste Generation nach WUnsch zu formen. Hier die Erweckung einer Pseudoreligion ums Klima, erinnernd an Mutter-Gaia-Erde, am Paganismus, New-Age-Esoterik, die Abtoetung des Realismus zugunsten des Irrationalismus.

MfG

Rikimer

Olliver
12.07.2013, 06:01
.... Deshalb haben alle totalitaeren Regime und Systeme sich um die Eroberung ueber die Lufthochheit ueber den Kinderbetten bemueht, die Kinder der Kontrolle der Eltern zu entreissen und damit die naechste Generation nach WUnsch zu formen. Hier die Erweckung einer Pseudoreligion ums Klima......

Passend dazu das KITA-GEDÖNS für die 1-3-jährigen etc.

Ingeborg
12.07.2013, 09:16
Sommergrüße aus der Eifel. Tiefstwerte letzte Nacht: Kall-Sistig 6,3°C, Kalterherberg 3,2°C mit Bodenfrost -0,9°C! Nettersheim 3,1°C,

Retweetet von Jörg Kachelmann

Ingeborg
12.07.2013, 09:21
Passend dazu das KITA-GEDÖNS für die 1-3-jährigen etc.

ja, Kinderverblödung!

Und die Irren wählen dann Grün!

Fressen Müsli und veblöden bis hin zum Veganer.

Ganz_unten
13.07.2013, 17:00
Ob diese guten Neuigkeiten jemals z.B. von Herrn Claus Kleber im ZDF angesagt werden?
http://www.csiro.au/Portals/Media/Deserts-greening-from-rising-CO2.aspx
http://www.itwire.com/science-news/climate/60575-rising-co2-level-making-earths-deserts-bloom-csiro-study
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/csiro-studie-steigender-co2-gehalt-laesst-die-wuesten-ergruenen/

Rikimer
13.07.2013, 17:54
Wunderbar. Mehr CO2 in die Luft und wir haben eine gruenere Erde. Das muesste doch jeden Gruenen eigentlich freuen? :dd:

MfG

Rikimer

Skaramanga
13.07.2013, 19:09
Wunderbar. Mehr CO2 in die Luft und wir haben eine gruenere Erde. Das muesste doch jeden Gruenen eigentlich freuen? :dd:

MfG

Rikimer

Das wäre die Konsequenz - wären da nicht die Grünen, die die Vernichtung von Biomasse zwecks Anbau von Ölpflanzen zur Biotreibstoffgewinnung forcieren. Das ist ja der Kern des Wahnsinns.

Skaramanga
13.07.2013, 22:35
http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage201007/20100728_Klima_CO2_Kuenast_Roth.jpg