PDA

Vollständige Version anzeigen : gewaltiger Klimaschwindel aufgeflogen !!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 [9] 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111

Bruddler
18.07.2009, 15:47
.
In Österreich ist am Samstag die Stadt Graz wegen starker Überschwemmungen zum Katastrophengebiet erklärt worden, wie die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf einen Stadtrat meldete.

Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Kinder und Tiere zu Hause zu behalten. Alle Feuerwehren und freiwilligen Feuerwehren seien aufgefordert worden, sich zum Einsatz zu melden, hieß es. Probleme wegen des Wetters gab es auch auf zahlreichen Bundesstraßen in Österreich, in Tirol und Vorarlberg gab es sogar einen Wintereinbruch mit Schneekettenpflicht. In Kärnten waren zahlreiche Straßen wegen Erdrutschen gesperrt.

die klimaerwärmung macht mächtige fortschritte.
der vorgang ist beängstigend.
heute mittag 13 uhr unverschämte 12 grad plus.
.

Auch ich bin, mit Pullover und Taschenlampe bewaffnet tag- täglich auf der Suche nach der Klimaerwärmung. Leider war die Suche bis dato vergeblich.... :whateva:

Ingeborg
18.07.2009, 17:39
Auch ich bin, mit Pullover und Taschenlampe bewaffnet tag- täglich auf der Suche nach der Klimaerwärmung. Leider war die Suche bis dato vergeblich.... :whateva:

Man munkelt - er wär im ARSCH - von Gore. :))

Skaramanga
18.07.2009, 17:58
Viele Tote durch Winterwetter in Sommerferien

Hamburg (dpa) - Tödliche Kaltfront: In Italien sind drei Menschen durch Gewitter und Stürme umgekommen, in den Tiroler Alpen mussten Autofahrer mitten im Hochsommer Schneeketten aufziehen. Sechs Bergsteiger verunglückten im italienischen Aostatal und am französischen Mont Blanc tödlich.
...

http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20090718&did=1099628


Hochsommer.

Derzeit auf den Azoren: 20 Grad. In Europas Wetterküche ist der Ofen aus. Buchstäblich.

politisch Verfolgter
18.07.2009, 18:05
Klima spielt mit unermeßlich viel sauberer el. Energie keine Rolle, die in goldene Anbieternetze einzuspeisen ist.
Damit läßt sich in high tech Habitaten überall auf der Welt (später sogar außerhalb) inmitten ursprgl. Natur recht mobil residieren.
Man kann alle Erdregionen durchwohnen, während man mental adäquat mit anbietet, vernetzungsoptimiert und weiterentwickelt.
Analog KlimamodellRechnern benötigen wir NetzwerkModellierungsRechner für permanente Kaufkraftmaximierung per Erwerbsphase.
Das Klima können wir der Natur überlassen, deren Gesetze wir uns immer weiter zu erschliessen haben, womit wir unsere materiellen Freiheitsgrade individueller Selbstverwirklichung grenzenlos erweitern können, ohnen dieses Grundrecht dabei Anderen zu beeinträchtigen.
Ganz im Gegenteil: Synergie geht mit vernetzungsoptimiert moderierter Gruppenintelligenz immer profitabler.

Bruddler
18.07.2009, 20:24
Auch ich bin, mit Pullover und Taschenlampe bewaffnet tag- täglich auf der Suche nach der Klimaerwärmung. Leider war die Suche bis dato vergeblich.... :whateva:


Man munkelt - er wär im ARSCH - von Gore. :))

Da habe ich allerdings noch nicht nachgesehen ! :whateva:

politisch Verfolgter
18.07.2009, 20:39
Klima ist schnurzegal. Saubere Energie ist Anbieterinstrument.
Damit lassen sich alle Erdregionen ganz nebenher durchwohnen.

kotzfisch
19.07.2009, 09:13
Die Lage zum Klima kann man so zusammenfassen:

1.Gore sagt, wo es lang geht.
2.Skeptiker sind Nazis
3.Nazis muß man töten.
4.Wer noch Fragen hat, gehe zur Umerziehung.

Zu Totalitarismusenstehung siehe: Hannah Arendt

politisch Verfolgter
19.07.2009, 12:52
Eben IdiotenSchrott für damit zu Deppen Erklärte.
Saubere Energie ist als Anbieterinstrument zwecks Kaufkraftmaximierung per Erwerbsphase in goldene Netzwerke einzuspeisen.

Ingeborg
19.07.2009, 13:00
Eiszeit beim Klimawandel - Statt Klimaerwärmung rollt die Kältewelle
Udo Ulfkotte
http://info.kopp-verlag.de/druckansicht.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1221&cHash=825f6afad0&print=1
Wer in der Welt etwas auf sich hält, der huldigt der Klimareligion. Es
gibt allerdings Menschen, die beten derzeit für ein wenig mehr Wärme.
Denn bei ihnen wird es vor den Haustüren immer kälter.
Mitten im Hochsommermonat Juli trug man in den vergangenen Tagen im
Norden des amerikanischen Bundestaates Florida Handschuhe. In Madison
etwa. Nicht etwa, um die Hände beim Arbeiten zu schützen. Nein, es war
einfach im Sonnenstaat wegen der kühlen Winde, die herunter aus Kanada
kommen, zu kalt. Und auch in Wisconsin berichtet das State Journal
derzeit über eine Kältewelle, die so gar nicht in das Bild von der
angeblichen Erderwärmung passen mag.
Manche Wetterkundler, die nicht in der Lage sind, das Wetter in ihrer
Heimat in zwei Wochen präzise vorauszusagen, behaupten ja unentwegt,
das Klima werde in 50 Jahren unerträglich auf dieser Erde. Sie wissen
zwar nicht, ob es in 21 Tagen in Frankfurt um 15 Uhr regnet oder die
Sonne scheint – aber sie behaupten dreist, in 50 Jahren werde es in
Frankreich 3,7 Grad heißer sein als heute. Und es gibt Menschen, die
dieser neuen Klimareligion ernsthaft huldigen. Orlan Dreyer, ein
Farmer im amerikanischen Willow (North Dakota), kann da nur noch den
Kopf schütteln. Er hat einen der Erfinder der Klimareligion – Al Gore
– nun zu sich eingeladen, damit dieser einmal ohne Handschuhe mit ihm
über seine Felder geht. Es gibt derzeit bei ihm etwa 10 Grad Celsius
(50 Grad Fahrenheit), wo es eigentlich derzeit mindestens doppelt so
warm sein solte. In North Dakota ist vor wenigen Wochen erst sogar
noch Schnee gefallen (siehe das Bild vom 6. Juni 2009).
Nun hat Al Gore derzeit allerdings keine Zeit. Denn er will ja mit der
von ihm mitbegründeten Klimareligion Milliardär werden. Der frühere
amerikanische Vizepräsident Al Gore, Mitbegründer der Klimaschutz-
Bewegung, will binnen zwei Jahren durch finanzielle Investitionen in
eigene Klimaschutz-Unternehmen selbst zum Milliardär werden. Al Gore,
der laut BBC »Umweltschutzheuchler« genannt werden darf, weil er in
den Vereinigten Staaten mit seinen privaten Swimmingpools und seinem
extrem hohen Stromverbrauch zu den größten privaten
Energieverschwendern des Landes zählt, hatte selbst immer wieder in
private Klimaprojekte investiert, die er dann auf internationalen
Umweltkonferenzen vorantrieb. So ist er Patentinhaber von Hara-
Software, die weltweit klimaschädliche Gase misst und damit einen
Millliarden-Dollar-Markt erschlossen hat, weil Al Gore dafür gesorgt
hat, dass seine Hara-Software global Großaufträge erhielt. Aus sechs
Millionen Dollar, die Al Gore in das Projekt investierte, sollen
binnen zwei Jahren mehrere Milliarden werden. Gore sagte Anfang Juni
»aus terminlichen Gründen« die Teilnahme an einem Klimaschutztreffen
im amerikanischen Bundesstaat North Dakota ab, nachdem dort in den
ersten Juni-Tagen viel Schnee gefallen war. Die Einwohner leiden in
den Städten um Dickinson unter einer seit dem Beginn der
Wetteraufzeichnung nicht gekannten Kältewelle – und Gore wollte dort
über die Erderwärmung sprechen …
Unterdessen ist Al Gore auf dem Weg zum Milliardär. Der Trick ist ganz
einfach: Al Gore facht weltweit das Entsetzen mit seinen
Weltuntergangs-Szenarien an, für die er bei Vorträgen stündlich mehr
als 100.000 Dollar kassiert. Und mit Hara-Software kann dann jede
Region selbst sehen, wann sie angeblich untergehen wird. Die Malediven
etwa werden nach Al Gores Angaben in wenigen Jahrzehnten schon
komplett untergehen. Und das ehemalige Nachrichtenmagazin Spiegel
verbreitet, die Bevölkerung müsse umgesiedelt werden. Ein
interessantes Szenario. Nur dummerweise ist es wohl eher blanker
Unsinnn. Die Malediven, so fanden Wissenschaftler durch Bohrungen und
Altersdatierungen heraus, wuchsen vor 5.000 Jahren auf einem
untergetauchten Korallenriff bis über die Wasseroberfläche. Seitdem
ist der Meeresspiegel bereits um 2,50 Meter gestiegen, ohne dass die
Inseln wieder verschwunden wären. Gerade solche Ereignisse, die die
kleinen Tropeninseln zu gefährden scheinen, tragen wesentlich zu ihrer
Rettung bei: Tsunamis und Stürme nagen nicht am Fundament der Inseln,
sondern schwemmen Sand und Geröll aus dem Riff aufs Land. Aus diesem
Grund ragen Korallenriffe nie höher als etwa 1,50 Meter aus dem Meer
heraus – so hoch, wie die höchsten Sturmwellen reichen. Die Malediven
werden in absehbarer Zeit nicht untergehen. Ganz langsam berichten
auch etablierte Medien darüber, dass dem Klimawandel wohl auch ein
Klimaschwindel zugrunde liegen könnte – als Ablass des 21.
Jahrhunderts. Eine Klimareligion eben …

Ingeborg
19.07.2009, 13:04
http://i27.tinypic.com/2hz5yt4.jpg

politisch Verfolgter
19.07.2009, 13:22
PrimitivShice für Affenschieber.
Es geht um Villa&Porsche, wovon damit nur abgelenkt wird.
Immer an den energetischen Anspruch denken, den 378 Familien realisieren, denen das halbe Menschheitsvermögen gehört.
Dabei auch an den deutschen Faktor 320 denken.
Ob er auch ein energetischer Verbrauchsfaktor ist, wenn man alles einrechnet, was dem lifestyle zugrunde liegt?

Ingeborg
19.07.2009, 17:39
Heuer wieder Schnee beim Zugspitzlauf. Route verlegt. In Südamerika schneit es, auch in der Schweiz und Österreich sind Schneeräumungen nötig.

politisch Verfolgter
19.07.2009, 18:19
Bei Villa&Porsche und noch weit mehr spielts gar keine Rolle.
Auch Energie gibts da im Übermaß.
Immer Faktor320Parallelwelten erfassen.
Was interessiert Einen da Schnee, wenn einem grad mal kurz nach Karibik ist, wos Inselchen wartet?

Dubidomo
19.07.2009, 18:36
Heuer wieder Schnee beim Zugspitzlauf. Route verlegt. In Südamerika schneit es, auch in der Schweiz und Österreich sind Schneeräumungen nötig.

Neulich stand ein Artikel über Ötzi in der N-OZ, in dem doch schlankweg behauptet wurde, dass zu Ötzis Zeiten dort, wo er verstorben war, weit und breit kein Gletscher gewesen sei. Und trotzdem wurde Ötzi im Gletschereis gefunden. Wie kann das sein? Wann also war es im Durchschnitt kälter? Damals oder die letzten 300 Jahre bis heute?

Wer lügt denn hier seit Jahren? Ötzi oder die CO2-Mafia.

politisch Verfolgter
19.07.2009, 18:39
Ötzi ist offengelegter, als die Eink./Verm.-Verteilung.
Der pure AffenschieberWahnsinn.

Ingeborg
19.07.2009, 19:56
Bald haste 29 000 idiotische Affenschieberbeiträge hingekackt.

politisch Verfolgter
19.07.2009, 20:03
Wer was gegen die Realität hat, ist nur verbiestert.
Einfach mal die Faktenlage zur Kenntnis nehmen.
Die ist nicht Gore oder Mickey Maus wie Osho.
Die Faktenlage der Faktor320Parallelwelten aufblättern, die Ursachen offenlegen, die Wirkungsmechanismen zeigen und Abhilfe strukturieren.
Abhilfe ist dringend erforderlich, sonst gerät die Welt immer weiter ins IrrenhausSzenario mit immer neuen Krisen, Kriegen und Verteilungsk(r)ämpfen.
Der "Arbeitnehmer"Wahnsinn ist aus der Gesetzgebung zu entsorgen.
Er hat auszufallen, damit das ökonomische Weltklima gesunden kann.
Mit ihm haben 378 Familien das halbe Menschheitsvermögen.
Diesem Wahnsinn ist jede rechtsräumliche Grundlage zu entziehen.

Hoamat
20.07.2009, 03:52
Bald haste 29 000 idiotische Affenschieberbeiträge hingekackt.

PV tippt ja auch schon fast 4 Jahre lang daran herum :cool2:

Ingeborg
20.07.2009, 11:18
Kling Glöckchen Klingelingeling – Die Klingelbeutel der CO2-Sekte klingeln während wir frieren

20. Juli 2009 | Autor Wahrheiten.org

Natürlich ist es vollkommen normal, dass mitten im Juli das Wetter verrückt spielt, es kalt und nass ist und es im Gebirge sogar mal schneit.

Doch es ist nicht normal, wenn das passiert, während sich unsere Erde angeblich massiv erwärmen soll.

Aber nein, das ist trotzdem normal, denn unser Klima ist durch das viele viele menschengemachte CO2 schon so kaputt, dass nun alles möglich ist. Sogar eine Klimaabkühlung durch zuviel Erwärmung.

Und selbst wenn es den ganzen Sommer durch schneien würde und die Ostsee im Juli zugefroren wäre, die Menschen würden den Medien-Lügen weiterhin glauben und schön brav die CO2-Sekte mit ihren “Spenden” freiwillig unterstützen.

Der Knaller ist aber wirklich diese Meldung in diePresse.com vom 18.07.2009:

Tirol: Schneekettenpflicht im “Hochsommer”

Auf der Silvretta Straße zwischen Partenen in Vorarlberg und Galtür herrschte in beiden Richtungen Schneekettenpflicht. Auch die Timmelsjoch Hochalpenstraße ist betroffen.

Mitten im “Hochsommer” hat ein Wintereinbruch in den Tiroler Alpen am Samstag auf einigen Passstraßen für Schneekettenpflicht für alle Fahrzeuge gesorgt.

Machen Sie sich keine Sorgen, unsere Regierung hat unser Klima fest im Griff. Noch besser im Griff – und zwar im Würgegriff – hat sie aber uns, das dumme, alles glaubende Volk. Wir zahlen und zahlen und keiner stellt Fragen. Sollte es dennoch mal einer wagen, dann wird er verlacht, wie er sich “so eine lächerliche Meinung” leisten könne, wir wissen ja, dass das Klima am Umkippen sei.

Ja, richtig schön demütig der CO2-Sekte unterwerfen, immer weiter so. Nicht selbst nachdenken – und auch im Hochsommer die dicke Strickjacke, die Skijacke und die Moonboots nicht vergessen beim Picknick am fast zugefrorenen Baggersee.

Besonders beeindruckend sind die Ausreden à la “man kann ja nicht von ein paar kalten Tagen aus die Klimaerwärmung in Abrede stellen”. So, kann man nicht? Dann sollten die Menschen einfach mal die sogenannten Jahresmittelwerte selbst ermitteln, anstatt diese nur den Medien bzw. den Klimalügen-Wissenschaftlern zu glauben.

Ich finde es unmöglich, dass man überall zur Kasse für den Klimaschutz gebeten wird, jedoch keiner einem diesbezüglich zuhört und man gleichzeitig auch noch abends auf der Terrasse in Handschuhen und Fleecejacke einen mit teurem Gas betriebenen Terrassenstrahler betreiben muss – und das im Juli.

Sind wir denn alle völlig bescheuert, dass wir uns das noch länger bieten lassen? Wann wachen die Leute endlich auf? Vielleicht dann, wenn ihr Ferienflieger nach Mallorca wegen Vereisung nicht starten kann?

So wie es aussieht bleibt uns außer unserer blinden Wut nichts, als uns dem Wahnsinn zu ergeben – wenn auch nicht tatenlos und stumm. Immerhin kommen viele Menschen ins Grübeln, wenn sie das “Geheimnis” des CO2-Anteils in der Luft mit eigenen Augen erkennen. Daher immer wieder meine Empfehlung, die Klimaflyer http://www.wahrheiten.org/blog/klimaluege/bestellformular-fur-klima-flyer/ zu verteilen, da dieses Thema relativ “verschwörungsfrei” anzusprechen ist.

Fröhliche Weih… schöne Ferien wünsche ich, weiterhin in der Hoffnung, dass die Klimaabkühlung nicht mehr voranschreitet.

politisch Verfolgter
20.07.2009, 13:22
Klima ist völlig irrelevant - es stellt sich ganz natürlich von selbst ein.
Damit wird nur von abartig widernatürlichen Rechtsräumen abgelenkt, von Zwangsarbeit, Enteignung, Lehnswesen und Berufsverbot.
So muß man das Leben im web vertröteln, weil das Regime goldene Anbieternetze unterbindet.
Dabei gibts ja für Villa&Porsche und noch weit mehr dadurch kaufkraftmaximierter Nachfrager unermeßlich viel zu tun.
Doch das Regime bezweckt Faktor320Parallelwelten.
Bitte dem keine Affenschieber nachliefern, die sich erwerbslebenslang zugunsten von Fremdvermögen relativ immer besitzloser arbeiten würden.
Arbeiten ist anbieten.
Davon wird mit Wahnvorstellungen abgelenkt, auch mit klimatischen.
Deren Zwanghaftigkeit liegt darin, daß sie per Arbeitsgesetzgebung ihren Opfern aufgezwungen werden.

Ingeborg
21.07.2009, 15:41
Studie: Klimawandel lässt Fische schrumpfen
Nach einer Studie von französischen Forschern sei ein Schrumpfen der Fische nicht nur auf die Überfischung zurückzuführen. Angeblich sind Beweise dafür gefunden worden, dass der Klimawandel diese Entwicklung verursache.

Zwar seien die Fischbestände in Europa um weit über die Hälfte gesunken, aber gleichzeitig sei eine Verkleinerung der Fische festzustellen. Diese Verkleinerung durch einen Temperaturanstieg betrifft aber auch die kleineren Organismen, die auch als Nahrungsquelle für die Fische dienen.

Dieses quantitativ geringere Nahrungsmenge bewirke eine Kettenreaktion, sodass auch die Fische nicht mehr groß werden würden. Auch Raubfische würden dann wegen des geringeren Nahrungsangebots weniger groß werden.

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article4159673/Klimawandel-laesst-Fische-drastisch-schrumpfen.html

Skaramanga
21.07.2009, 15:52
Studie: Klimawandel lässt Fische schrumpfen
Nach einer Studie von französischen Forschern sei ein Schrumpfen der Fische nicht nur auf die Überfischung zurückzuführen. Angeblich sind Beweise dafür gefunden worden, dass der Klimawandel diese Entwicklung verursache.

Zwar seien die Fischbestände in Europa um weit über die Hälfte gesunken, aber gleichzeitig sei eine Verkleinerung der Fische festzustellen. Diese Verkleinerung durch einen Temperaturanstieg betrifft aber auch die kleineren Organismen, die auch als Nahrungsquelle für die Fische dienen.

Dieses quantitativ geringere Nahrungsmenge bewirke eine Kettenreaktion, sodass auch die Fische nicht mehr groß werden würden. Auch Raubfische würden dann wegen des geringeren Nahrungsangebots weniger groß werden.

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article4159673/Klimawandel-laesst-Fische-drastisch-schrumpfen.html

Bullshit. Ursache für die kleinen Fische ist, dass die europäischen Gewässer hoffnungslos überfischt sind. Bevor die Viecher auswachsen können werden sie schon wieder abgefischt. Mal 3-4 Jahre nichts fischen, dann sind die Fische auch wieder groß.

Ferner wäre dann auch noch der überaus große Fischreichtum in den tropischen Gewässern zu erklären, wo die Wassertemperatur nie unter 28 Grad sinkt. Es gibt Südseeatolle, wo man vor lauter Fische den Grund nicht sieht.

Also mal wieder nur Dummgeschwurbel.

Dubidomo
21.07.2009, 17:06
Bullshit. Ursache für die kleinen Fische ist, dass die europäischen Gewässer hoffnungslos überfischt sind. Bevor die Viecher auswachsen können werden sie schon wieder abgefischt. Mal 3-4 Jahre nichts fischen, dann sind die Fische auch wieder groß.

Ferner wäre dann auch noch der überaus große Fischreichtum in den tropischen Gewässern zu erklären, wo die Wassertemperatur nie unter 28 Grad sinkt. Es gibt Südseeatolle, wo man vor lauter Fische den Grund nicht sieht.

Also mal wieder nur Dummgeschwurbel.

Da kannste machen, was du willlst, es muss der Klimawandel sein!!!

Wo kommen fast 99% des CO2-Anstiegs in der Atmosphäre her? Aus dem Meer!
Ergo: Die Fische haben weniger zu fressen, weil dem Phytoplankton das CO2 ausgeht und dem Zooplankton das Phytoplankton. Und aus ist es mit den Fischlein.

Skaramanga
21.07.2009, 17:22
Außerdem fällt mir jetzt ein, dass die Mittelmeerstaaten (Nord-/Ostsee weiß ich jetzt nicht) seit langem Fischereischutzgesetze haben, die den Fischern eine bestimmte Mindest-Maschengröße für ihre Netze vorschreiben.

Wenn die Fischer nun rausfahren und die Netze auswerfen - was passiert? Bingo: Die großen Fische bleiben im Netz und wandern auf den Fischmarkt, die kleinen bleiben im Meer zurück.

Und nun kommen die "Forscher", nehmen Proben aus dem Meer, und stellen fest, "Kreisch!!! Lauter kleine Fische!" :))

Wenn sie die großen sehen wollen müssen sie halt mal auf den Fischmarkt.

kotzfisch
21.07.2009, 17:35
So ist es.

Dubidomo: Deine Ausführungen sind in gewohnter (unterirdischer) Qualität.DieWelt wäre ein so viel besserer Ort, wenn Dummköpfe sich aus Sachen heraushielten, die sie nicht verstehen (können).

Dubidomo
21.07.2009, 17:54
DieWelt wäre ein so viel besserer Ort, wenn Dummköpfe sich aus Sachen heraushielten, die sie nicht verstehen (können).

Du weißt also Bescheid. Dann halt dich auch dran!

Marathon
21.07.2009, 20:09
1 Mol Sauerstoff (O) wiegt 16g, ein Mol Kohlenstoff (C) 12g.
CO2 besteht aus einem Anteil Kohlenstoff und zwei Anteilen Sauerstoff.
1 Mol CO2 wiegt also 12g+2x(16g)=44g.
22,4 Liter CO2 wiegen also 44g.

Luft besteht aus 78 Prozent Stickstoff (N) und 21 Prozent Sauerstoff (O), das restliche Prozent fällt nicht ins Gewicht.
Da N und O keine Edelgase sind treten sie nicht elementar auf, sondern immer im Team.
Ein Mol N2 wiegt 28g, ein Mol O2 32g.
Beide Gase mischt man anteilsmäßig (78 Prozent, 21 Prozent) und erhält das Gewichtes eines Mols Luft:
0,78 *28g + 0,21 * 32g = 28,6g


Ein Mol CO2 ist also schwerer als 1 Mol Luft, sinkt nach unten und verdrängt Luft. Deswegen wird es auch als Löschmittel eingesetzt.
Da frage ich mich, wie das CO2 das Klima beeinflusst, wenn es sich unten am Boden aufhält.

Skaramanga
21.07.2009, 22:16
...
Da frage ich mich, wie das CO2 das Klima beeinflusst, wenn es sich unten am Boden aufhält.

OOooooh... Du hast die pöse ketzerische Frage gestellt!! Chloidert ten Purschen zu Poden! Ans Kroitz mit ihm! :))

JoeLane
22.07.2009, 06:57
Studie: Klimawandel lässt Fische schrumpfen

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article4159673/Klimawandel-laesst-Fische-drastisch-schrumpfen.html

Eine neue Sonntagspredigt der Klimapfaffen und ihren Ministranten, den "Forschern".
Der Rahmstorf hat letztens auch gepredigt, in 50 Jahren wird kein Urlauber mehr ans Mittelmeer fahren, wegen der butalen Hitze.
Da fragt man sich, wieso heutzutage die Leute mit Vergnügen in der Karibik, in Vietnam oder Thailand, oder gar in Dubai urlauben, wo es dort so brutal heiß ist?

Nicht schlecht übrigens, daß der Herr bereits über das Jahr 2400 redet!
http://www.n-tv.de/politik/dossier/Noch-gibt-es-Hoffnung-article79835.html

wenigstens die Australier habens kapiert:))

Skaramanga
22.07.2009, 09:26
Eine neue Sonntagspredigt der Klimapfaffen und ihren Ministranten, den "Forschern".
Der Rahmstorf hat letztens auch gepredigt, in 50 Jahren wird kein Urlauber mehr ans Mittelmeer fahren, wegen der butalen Hitze.
Da fragt man sich, wieso heutzutage die Leute mit Vergnügen in der Karibik, in Vietnam oder Thailand, oder gar in Dubai urlauben, wo es dort so brutal heiß ist?
...


Frühjahr und Frühsommer 2009 am Mittelmeer waren geprägt von Kälteeinbrüchen, Starkregen, Sturm und Hagel. Im Moment ist es dort - endlich! - richtig warm.

Wir hatten früher in Athen von Ende Mai bis Ende September jeden Tag nie unter 30 Grad. April galt als Sommeranfang. Meine Geburtstage ende November waren immer Gartenparties mit Grill bei warmem Wetter mit strahlendem Sonnenschein. Das ist lange vorbei. Es wird am Mittelmeer kälter, wenn überhaupt. Jeder der dort ständig längere Zeit gewohnt hat kann das bezeugen.

liebe99
22.07.2009, 10:00
Jetzt werden auch die schwarze Schafe weniger, i glaub i spinn:D

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,637398,00.html

Ingeborg
22.07.2009, 16:47
http://www.projekt-exodus.org/wp-content/uploads/2009/02/richard-williamson-leugnet-klimawandel.jpg

JoeLane
22.07.2009, 17:17
Jetzt werden auch die schwarze Schafe weniger, i glaub i spinn:D

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,637398,00.html

Warum haben Bewohner von extrem heißen Landstrichen (zB australische Aborigines) so eine tiefschwarze Hautfarbe, (ok da mags die erhöhte UV-Strahlung durch das permanente Ozonloch sein:]), und warum tragen Wüstenbewohner meist schwarze Kleidung?
Weil Schwarz im Schatten einfach cooler ist!

Sydneysider
22.07.2009, 17:47
Hier ihr Ignoranten und Klugscheisser !!!


Klimawandel lässt Fische schrumpfen


Die Klimaerwärmung lässt Fische schrumpfen. Einzelne Arten hätten in den vergangenen Jahrzehnten die Hälfte ihres Körpergewichtes verloren, berichteten Forscher des französischen Instituts für Agrar- und Umweltwissenschaften in Lyon im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". Gleichzeitig seien die Fischbestände in Nord- und Ostsee sowie in Flüssen in Europa um durchschnittlich 60 Prozent zurückgegangen.
"Wir beobachten ein allgemeines Schrumpfen aller Organismen in allen Arten von Umwelt", sagte Studienautor Martin Daufresne. So seien auch Bakterien und Plankton in Salz- wie auch Süßwasser kleiner geworden. Die Auswirkungen der Entdeckung seien weitreichend.
Auswirkungen bis zum Menschen

"Die Größe ist ein wesentlicher Faktor mit Blick auf eine Reihe von biologischen Funktionen wie die Fruchtbarkeit, die Fähigkeit, sich fortzupflanzen", sagte Daufresne. So legten kleinere Fische weniger Eier. Raubfische verlören damit einen Teil ihrer Nahrungsbasis, was sich durch die gesamte Nahrungskette bis zum Menschen fortsetze.

Mehr Informationen zum Thema Klimawandel
Hintergründe: Alles rund ums Wetter
Temperatur spielt Hauptrolle bei Veränderungen

Kleinere Spezies machten inzwischen einen größeren Anteil an den Fischbeständen aus als früher, heißt es in der Studie. Überfischung allein sei dabei keine Erklärung. "Auch wenn unsere Studie andere Faktoren nicht ausschließt, liefert sie starke Beweise dafür, dass die Temperatur tatsächlich eine Hauptrolle bei den Veränderungen der Größenstruktur von Populationen und Gemeinschaften spielt", so die Experten.

Kleine Schafe Klimawandel ist schuld
Fische auf der Suche nach kälteren Gegenden

Britische Forscher hatten jüngst auch die Größe schottischer Schafe mit der Klimaerwärmung in Verbindung gebracht. Auch sie wurden in den vergangenen Jahren deutlich kleiner. Damit scheine erwiesen, dass die Erderwärmung "bedeutende Auswirkungen auf Organismen insgesamt" habe, sagte Daufresne. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass Fische durch die steigenden Wassertemperaturen die Wanderungsbewegungen verändern, weil die Tiere auf der Suche nach Laichplätzen in kälteren Gegenden sind.

Quelle: AFP

kotzfisch
22.07.2009, 17:59
Deine Hoden schrumpfen- schau ruhig nach!

Ingeborg
22.07.2009, 18:11
Deine Hoden schrumpfen- schau ruhig nach!

:)):)):))

kotzfisch
22.07.2009, 18:48
Und s Hirn a!

politisch Verfolgter
23.07.2009, 18:43
WertschöpfungsWandel muß her, AffenschieberSchrott muß weg.
Zudem alles auf el. Energie umstellen, zumal die Menschheit bei 9 Mrd Mitgliedern 1 000 mal mehr Energie benötigt, um längst realisierbare adäquate materielle Freiheitsgrade zu haben.

Ingeborg
23.07.2009, 22:59
http://i28.tinypic.com/faapl0.jpg



Die Stadt Nashville in Tennessee

GORES HEIMATSTADT (!)

hat am 21. Juli den letzten, mittlerweile 132 Jahre alten, Kälterekord für diesen Tag gebrochen. Der alte Wert von rund 16° Celsius wurde um weitere 2° verringert.

http://www.whnt.com/news/sns-ap-tn--recordcool,0,4032125.story

Für Privatjetflieger und Hochenergiehausbesitzer Gore's Klimaschwindelpropaganda dürfte auch das kein großes Problem darstellen, schließlich heißt die 'globale Erwärmung' ja mittlerweile 'Klimawandel'.

http://www.m4gw.com:2005/m4gw/2008/06/al_gores_house_uses_more_energ.html

George Orwell hatte es in seinem Bestseller „1984“ exakt vorhergesehen. So wie die Mächtigen es schaffen, sozusagen über Nacht, ehemalige Gegner zu Verbündeten zu machen und ehemalige Freunde zu den ärgsten Feinden – 'Ozeanien war schon immer im Krieg mit Ostasien' oder 'Hoch leben die Freiheitskämpfer Afghanistans! Tötet die Terroristen Afghanistans!' – so schaffen sie es auch in allen anderen Lebensbereichen.

Nachdem wir uns ja schon daran gewöhnt haben, dass Kriege jetzt Friedenseinsätze heißen, Verteidigungsminister ständig Angriffe organisieren, Wertegemeinschaften immer die Höchstzahl an bombardierten Hochzeitsgesellschaften und Kindergärten vorweisen können und Krankenkassen jetzt mit 15% Beitrag lieber Gesundheitskassen genannt werden wollen so macht auch die globale Erwärmung gerade eine eigenartige Metamorphose durch. ....

hier weiter lesen:

http://ronpaul.blog.de/2009/01/09/globale-erwaermung-heisst-klimawandel-george-orwell-bestseller-8222-1984-5348902/

http://www.youtube.com/watch?v=2VV309lbB8c

politisch Verfolgter
23.07.2009, 23:21
Drum eben Abhilfe strukturieren.
Dazu lade ich immer wieder ein, rege die Phantasie an.
Mir fällt nix Besseres ein, als mit goldenen Anbieternetzen Rechtsraumsbarrieren und (auch religions-)ideologische Denkblockaden abzuschmelzen.

Dubidomo
23.07.2009, 23:23
Zum Klimawandel durch CO2

Das Getue um CO2-arme Autos ist Unsinn. Ein 120 KW-Auto erzeugt heute wie vor 30 Jahren immer noch dieselbe Menge an CO2. Die Verbindung von Sauerstoff-Atomen mit Kohlenstoff-Atomen - Verbrennung genannt - erzeugt die Energie. Um 1 KW-Energie zu erzeugen muss eine bestimmte Menge CO2 entstehen. An dieser chemischen Tatsache hat sich seit Millionen von Jahren bis heute nichts geändert.

Die Energie-Verluste waren vor 30 Jahren höher als heute, weil die Verbrennung zwischenzeitlich evaluiert worden ist. Trotzdem wird für die Erzeugung von 100 KW weiterhin nicht mehr Kohlenstoff verbrannt als vor 30 Jahren und daher ist der CO2-Ausstoß bei gleicher KW-Leistung auch nicht höher als vor 30 Jahren. Durch die verbesserte Verbrennung ist die Verlustleistung verringert worden und deshalb begnügen sich moderne Motoren mit weniger Kraftstoff.
Die Anzahl der Verbrennungsvorgänge - = C+O2 - ergeben die Menge der erzeugten Energie.

CO2-arme Motoren gibt es daher nur über eine geringere Leistung also weniger KW. Eine generelle Begrenzung auf max. 40 KW statt 120 KW und mehr ergäbe schon eine deutliche CO2-Reduzierung im Straßenverkehr.

Ingeborg
24.07.2009, 20:52
Im Dristenautal bei Pertisau am Achensee ist am heutigen Freitag eine Familie von einer Lawine verschüttet worden. Riesige Schneebrocken sind auf die Wanderer gestürzt. Eine 14-Jährige starb unter den Schneemassen, ihre 17-jährige Schwester wurde schwer verletzt.

Bei den verunglückten Mädchen handelt es sich um deutsche Urlauberinnen. Laut Polizei waren zwei Familienväter mit ihren insgesamt drei Kindern zu einer Wanderung aufgebrochen. Im Bereich eines Wasserfalls hatten sich vermutlich aus einem alten Lawinenkegel überhängende Eisschollen gebildet. Der Schnee wurde mit der Zeit vom Bach unterspült.

Die Verunglückten dürften sich im Bereich einer solchen überhängenden Altschneewand aufgehalten haben, als diese brach, schilderte Wolfgang Paregger, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Eben.

Laut Informationen der Bergrettung kam für das 14-jährige Mädchen jegliche Hilfe zu spät. Ihre Schwester wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Innsbruck geflogen. Ihr Zustand sei zwar ernst, aber sie befinde sich nicht in akuter Lebensgefahr, erklärte ein Sprecher der Klinik. Das dritte Kind blieb unverletzt.

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/497739/index.do


CHILE HAT SCHNEEFÄLLE!

Silencer
24.07.2009, 22:27
.........
CHILE HAT SCHNEEFÄLLE!


Im Winter nicht ungewöhnlich dort.

Skaramanga
24.07.2009, 23:05
Chile ??

Ich lese unter dem Link, dass in Tirol /Österreich Urlauber von Schneemassen verschüttet wurden!

Und das ist Ende Juli in Österreich äußerst anormal.

Meister Lampe
24.07.2009, 23:06
"January 30, 2009

Up to five homes were destroyed by bushfires at Boolarra North, east of Melbourne, as the state experienced a third consecutive day of extreme temperatures.

Melbourne again endured a top temperature above 43 degrees, marking the first time since records began in 1855 that the city notched up three consecutive days so hot.

Tasmania recorded its hottest-ever temperature, 42.2 degrees at Scamander in the state's northeast, while Adelaide reached 43.1 degrees at 2.36pm (CDT/1506 AEDT).

Lifesavers in Victoria for the first time extended their patrols to weeknights to watch over people trying to cool down after work.

http://www.theaustralian.news.com.au/story/0,25197,24984926-12377,00.html"

Und welche Aussagekraft hat das über die globale Erwärmung? Gar keine. Genausowenig wie die Nachrichten die Ingeborg hier fleissig zusammenträgt. Meteorologie funktioniert nicht als Anektodensammlung.

Alfred
24.07.2009, 23:23
http://i28.tinypic.com/faapl0.jpg



Die Stadt Nashville in Tennessee

...Schnitt...

Ingeborg, könntest du uns bitte die Grafiken erklären?

Alfred
24.07.2009, 23:25
Allerdings nimmt die Erderwärmung zu :

http://a.imagehost.org/0798/Top_Secret.jpg (http://a.imagehost.org/view/0798/Top_Secret)

Schuld daran ist das sogenannte Filesharing. Also Leute, hört mit dem Scheiss auf.
Mehr dazu in diesem Aufklärungsstrang : Klick (http://www.politikforen.net/showthread.php?t=80744)

Bellerophon
25.07.2009, 01:34
Shit, der geilste allen Scheißes, ist das Emblem des PIK.

http://www.pik-potsdam.de/

Ein wenig abgedimmt, rechts in der Mitte von der Seite...

Das Icon.

Magenta Dreieck über Metall-Stich.

Bei Gott! Alles ist wahr!

Sie sind da!

Und sie demonstrieren ihre Macht völlig offen, durch solche Symbole.



Kein noch so fein gefertigter Aluhut hilft dagegen.

:)


Gott, wie furchtbar (scharfsinnig?) waren die Männer, die mit allen Mitteln gegen die Finanzmafia und die Logen vorgingen...

Furchtbare Männer im Zeichen der zwei Eiben.

kotzfisch
25.07.2009, 09:37
Aluhüte helfen.Meine zumindest.

Don
25.07.2009, 10:05
1 Mol Sauerstoff (O) wiegt 16g, ein Mol Kohlenstoff (C) 12g.
CO2 besteht aus einem Anteil Kohlenstoff und zwei Anteilen Sauerstoff.
1 Mol CO2 wiegt also 12g+2x(16g)=44g.
22,4 Liter CO2 wiegen also 44g.

Luft besteht aus 78 Prozent Stickstoff (N) und 21 Prozent Sauerstoff (O), das restliche Prozent fällt nicht ins Gewicht.
Da N und O keine Edelgase sind treten sie nicht elementar auf, sondern immer im Team.
Ein Mol N2 wiegt 28g, ein Mol O2 32g.
Beide Gase mischt man anteilsmäßig (78 Prozent, 21 Prozent) und erhält das Gewichtes eines Mols Luft:
0,78 *28g + 0,21 * 32g = 28,6g


Ein Mol CO2 ist also schwerer als 1 Mol Luft, sinkt nach unten und verdrängt Luft. Deswegen wird es auch als Löschmittel eingesetzt.
Da frage ich mich, wie das CO2 das Klima beeinflusst, wenn es sich unten am Boden aufhält.

Es hält sich nicht unten am Boden auf. Die Gasdiffusion durch die Partialdruckfdifferenzen bewirkt final stets die nahezu vollständige Durchmischung. Den Rest erledigt der Wind, der Wind, das himmlische Kind.

Skaramanga
25.07.2009, 10:29
Es hält sich nicht unten am Boden auf. Die Gasdiffusion durch die Partialdruckfdifferenzen bewirkt final stets die nahezu vollständige Durchmischung. Den Rest erledigt der Wind, der Wind, das himmlische Kind.

Es (das CO2) bildet aber keine stratiforme Schicht über der Troposphäre. Dann - und nur dann - könnte es, vielleicht, eventuell, Ansatzweise, eine Wirkung haben ähnlich der, die der politisch-klimatologische Mainstream ihm derzeit zuschreiben will.

Sonneneinstrahlung, Meerestemperaturen, Meeresströhmungen, Winde und Wolken - in der Reihenfolge - bestimmen das Klima, jetzt und für die Zukunft. Die CO2-"Lehre" ist alchemistischer Hokuspokus.

Ingeborg
25.07.2009, 12:01
Es (das CO2) bildet aber keine stratiforme Schicht über der Troposphäre. Dann - und nur dann - könnte es, vielleicht, eventuell, Ansatzweise, eine Wirkung haben ähnlich der, die der politisch-klimatologische Mainstream ihm derzeit zuschreiben will.

Sonneneinstrahlung, Meerestemperaturen, Meeresströhmungen, Winde und Wolken - in der Reihenfolge - bestimmen das Klima, jetzt und für die Zukunft. Die CO2-"Lehre" ist alchemistischer Hokuspokus.

Schön gesagt! :]

Ingeborg
25.07.2009, 12:03
Shit, der geilste allen Scheißes, ist das Emblem des PIK.

http://www.pik-potsdam.de/

Ein wenig abgedimmt, rechts in der Mitte von der Seite...

Das Icon.

Magenta Dreieck über Metall-Stich.

Bei Gott! Alles ist wahr!

Sie sind da!

Und sie demonstrieren ihre Macht völlig offen, durch solche Symbole.



Kein noch so fein gefertigter Aluhut hilft dagegen.

:)


Gott, wie furchtbar (scharfsinnig?) waren die Männer, die mit allen Mitteln gegen die Finanzmafia und die Logen vorgingen...

Furchtbare Männer im Zeichen der zwei Eiben.


Du bist aber aufmerksam!

Und Zufall ist das sicher nicht!

Ingeborg
25.07.2009, 12:04
Im Winter nicht ungewöhnlich dort.

Normal wären jetzt 10 Grad plus - und eben kein Schnee!

JoeLane
25.07.2009, 12:15
http://www.australien-info.de/daten-wetter.html

pretty cold!

Ingeborg
25.07.2009, 12:26
http://www.australien-info.de/daten-wetter.html

pretty cold!


was wäre denn um die Zeit dort normal?

Silencer
25.07.2009, 12:30
Normal wären jetzt 10 Grad plus - und eben kein Schnee!

Wo? In Punta Arenas oder Santiago?

JoeLane
25.07.2009, 12:36
Der nächste Dienstag wird wohl ziemlich unterirdisch, die People werden mit zwei Anoraks rumlaufen.

JoeLane
25.07.2009, 12:41
Im Ernst: Australien hat heuer einen richtig kalten Winter.

Don
25.07.2009, 13:20
Es (das CO2) bildet aber keine stratiforme Schicht über der Troposphäre. Dann - und nur dann - könnte es, vielleicht, eventuell, Ansatzweise, eine Wirkung haben ähnlich der, die der politisch-klimatologische Mainstream ihm derzeit zuschreiben will.

Sonneneinstrahlung, Meerestemperaturen, Meeresströhmungen, Winde und Wolken - in der Reihenfolge - bestimmen das Klima, jetzt und für die Zukunft. Die CO2-"Lehre" ist alchemistischer Hokuspokus.

Es ging mir lediglich um den Hinweis darauf, daß wir in ziemlichen Schwierigkeiten steckten würde das CO2 aufgrund seines höheren Molekulargewichtes entmischen und nach unten sinken. Vor allem atemtechnisch.

kotzfisch
25.07.2009, 14:51
Wie in Kamerun zum Beispiel.

Dubidomo
25.07.2009, 15:26
Im Ernst: Australien hat heuer einen richtig kalten Winter.

Der war doch abgesagt worden von den Klimapropheten des IPCC? Wieso halten sich die australische Regierung und das IPCC nicht an ihre Vorgaben?

Dubidomo
25.07.2009, 15:37
Es (das CO2) bildet aber keine stratiforme Schicht über der Troposphäre. Dann - und nur dann - könnte es, vielleicht, eventuell, Ansatzweise, eine Wirkung haben ähnlich der, die der politisch-klimatologische Mainstream ihm derzeit zuschreiben will.

Sonneneinstrahlung, Meerestemperaturen, Meeresströhmungen, Winde und Wolken - in der Reihenfolge - bestimmen das Klima, jetzt und für die Zukunft. Die CO2-"Lehre" ist alchemistischer Hokuspokus.

Dazu gehört auch die Bodennutzung und die Landschafts- und Vegetationszonen, die das Klima in nicht unerheblichem Ausmaß beeinflussen. Stabile Hochs oder schnelle Wetterwechsel werden davon begünstigt.

Ingeborg
25.07.2009, 17:06
Wo? In Punta Arenas oder Santiago?

>Jedenfalls hats da die letzen 40 Jahre nicht einmal geschneit. :cool2:

Skaramanga
25.07.2009, 18:39
was wäre denn um die Zeit dort normal?

In Coober Peedy: Knapp 50.

(edit:) äh, nein... sorry. Ist ja jetzt Winter. Also 30.

Skaramanga
25.07.2009, 18:43
Normal wären jetzt 10 Grad plus - und eben kein Schnee!

Chile hat 4 Klima-Zonen. Von Wüstenklima bis Antarktisch. Für Feuerland wäre jetzt -18° normal. Für Iquique oder Arica +25. Such Dir was aus.

Ingeborg
25.07.2009, 18:47
Der Juni war zu kühl

Im Vergleich zum langjährigen Mittel bestätigt die Statistik für die meisten Regionen Deutschlands das Gefühl, dass es zu nass war. Für die Temperatur gilt das nur bedingt, sagt Friedrich. Der Juni war in der Tat 0,4 Grad kühler als im Mittel (der einzige Monat bisher in diesem Jahr), der Juli dagegen war bisher 1,2 Grad wärmer. Der international standardisierte Vergleichszeitraum umfasst allerdings die Jahre 1961 bis 1990. Wer etwa die letzten zehn Jahre als Maßstab nimmt, der stellt fest: Der Sommer war bisher tatsächlich etwas kühler.

Eine Annahme täuscht allerdings: dass es immer mehr Gewitter und Blitze gibt. Zwar gibt es Daten von Blitzortungssystemen, die das nahelegen, aber diese Systeme sind noch im Aufbau. Die vermeintlich steigende Zahl beruht auf dem Ausbau des Netzes, sagen Meteorologen. Das laufende Jahr ist tatsächlich blitz- und gewitterreich – eine natürliche Schwankung, eine generelle Tendenz für Mitteleuropa geben die Statistiken nicht her.

www.welt.de

Ingeborg
25.07.2009, 18:49
Chile hat 4 Klima-Zonen. Von Wüstenklima bis Antarktisch. Für Feuerland wäre jetzt -18° normal. Für Iquique oder Arica +25. Such Dir was aus.

In der Hauptstadt. :cool2:

http://www.rp-online.de/public/bildershowinline/aktuelles/panorama/ausland/26233

http://static.rp-online.de/layout/fotos/457x325/26233-MBV02-182006-pih.jpg

http://static.rp-online.de/layout/fotos/457x325/26233-163951_Chile_Weather_SCL101.jpg

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Chile-versinkt-im-Schnee-article433392.html

politisch Verfolgter
25.07.2009, 18:52
Der Juni war nicht zu kühl, sondern ideal temperiert.
So bitte auch den Dezember.
Wer Schnee will, soll nach Dubai in die Halle.

Skaramanga
25.07.2009, 19:17
In der Hauptstadt. :cool2:

http://www.rp-online.de/public/bildershowinline/aktuelles/panorama/ausland/26233

http://static.rp-online.de/layout/fotos/457x325/26233-MBV02-182006-pih.jpg

http://static.rp-online.de/layout/fotos/457x325/26233-163951_Chile_Weather_SCL101.jpg

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Chile-versinkt-im-Schnee-article433392.html

Santiago - na ja, liegt schon etwas höher. Ganz ausgeschlossen sind Schneefälle dort nicht, wenn auch sehr selten. Aber Valparaiso sollte absolut und ganzjährig Schneefrei sein. Wie schauts denn dort aus?

Don
25.07.2009, 20:10
Der Juni war in der Tat 0,4 Grad kühler als im Mittel
Da ist den Statistikern wohl eine Kommastelle verrutscht.



(der einzige Monat bisher in diesem Jahr),

Lächerlich




der Juli dagegen war bisher 1,2 Grad wärmer.

Gegenüber der letzten Eiszeit vielleicht. Wir haben fast August, normalerweise sind bei mir die Fenster offen und ich schlafe ohne Decke. Es gab bisher aber überhaupt nur eine Handvoll Tage die es ermöglichten ohne Klamotten in der Bude rumzusitzen.
Falls die Älteren sich erinnern, Ende Juni Anfang Juli feierte man früher in der Badehose Grillparties bis zum Sektfrühstück. In der Badehose (manche auch ohne) am örtlichen Baggersee oder Weiher.

Es hat derzeit 19°C. Normalerweise heizt man da schon.
(Neulich hatte es tagsüber einige Stunden 32,5 °C. Sagte mein Autothermometer. Bevor es wiedr zu schiffen anfing. Vermutlich meinen sie das.)
Als es noch 1,2 Grad kälter war überschlugen sich unsere Medien mit Waldbrandgefahrmeldungen um diese Jahreszeit. Wo bleiben die wenns so heiß ist?

Ingeborg
25.07.2009, 20:22
Santiago - na ja, liegt schon etwas höher. Ganz ausgeschlossen sind Schneefälle dort nicht, wenn auch sehr selten. Aber Valparaiso sollte absolut und ganzjährig Schneefrei sein. Wie schauts denn dort aus?

Weiß ich nicht.

Die Hauptstädtler unter 40 kennen jedenfalls keine solchen Schneefälle.

JoeLane
25.07.2009, 20:25
In Coober Peedy: Knapp 50.

(edit:) äh, nein... sorry. Ist ja jetzt Winter. Also 30.

in Coober?
http://www.wetter.com/australien/coober_pedy_airport/wetterstation/AUXXX0302.html

Skaramanga
25.07.2009, 20:38
in Coober?
http://www.wetter.com/australien/coober_pedy_airport/wetterstation/AUXXX0302.html

Coober Pedy ist Wüste. Guck mal auf die Uhrzeit: 02:31. Tiefste Nacht. Schau morgen früh um 0700 deutsche Zeit noch mal nach.

Allerdings, 10 / 11°C und Regen (!!!) in Coober Pedy kommt mir auch für eine Wüstennacht im australischen Winter reichlich ungewöhnlich vor. Sehr ungewöhnlich.

JoeLane
25.07.2009, 20:54
Ok, übernächste Woche bin ich in Coober Pedy, ich leg mir einen dicken Opal zu, schick mir Deine e-mail-Adresse, dann kriegst Du den Wetterbericht.
Joe Lane.

Ingeborg
25.07.2009, 21:15
Ich will auch einen OPAL. :D

http://i9.tinypic.com/ege7ww.jpg

JoeLane
25.07.2009, 21:31
Coober Pedy?!

hinfliegen

Joe Lane

Ingeborg
25.07.2009, 23:35
http://klimakatastrophe.files.wordpress.com/2009/05/hadcrut3-04-2009-534-x-405.jpg

jochen53
26.07.2009, 01:29
Es gibt Hoffnung für Gore, Rahmstorf & Co.: Das philippinische Wetteramt glaubt, dass der für 2011/12 erwartete El Nino ein Jahr früher kommt.

Sehr zur Freude der Vorgenannten wird es dann nächstes Jahr in Südostasien zunächst eine längere Dürre geben, in der 2. Jahreshälfte bekommt dann die "Tropenstürme nehmen zu" Fraktion richtig Arbeit.

PS: Wir haben nun schon seit 32 Monaten keinen Taifun mehr gehabt, an eine so lange Periode kann sich hier niemand erinnern...

Ingeborg
26.07.2009, 11:53
wo denn?

jochen53
26.07.2009, 12:01
Philippinen, 13 Breitengrad Pazifikküste, Haupteinschlagstelle für Monstertaifune:

http://sharaku.eorc.jaxa.jp/cgi-bin/typ_db/typ_track.cgi

Gehe da mal auf das Jahr 2006...

jochen53
26.07.2009, 12:10
Hier einige bewegte Bilder von 2006:

http://www.youtube.com/watch?v=gv8VqQYDNZk

Hat meine Schwägerin mit ihrem Handy auf unserem Grundstück aufgenommen.

Zum Glück war ich zu der Zeit gerade in Deutschland.

Ingeborg
26.07.2009, 12:52
Hier einige bewegte Bilder von 2006:

http://www.youtube.com/watch?v=gv8VqQYDNZk

Hat meine Schwägerin mit ihrem Handy auf unserem Grundstück aufgenommen.

Zum Glück war ich zu der Zeit gerade in Deutschland.

Wohl dem, der da eine Massive Bauweise gewählt hat! :cool2:

politisch Verfolgter
26.07.2009, 13:15
Was soll der Unsinn, laufend auf Blödärsche hin orientiert sein zu sollen?
Damit wird nur von den Ansprüchen unserer materiellen Freiheitsgrade abgelenkt:
Unermeßlich viel saubere Solarenergie ist als Anbieterinstrument in goldene Netzwerke einzuspeisen, womit wir längst inmitten ursprgl. Natur in high tech Habitaten wie Götter auf dem Olymp residieren könnten, um dabei immer älter zu werden.
Alles ist auf el. Energie umzustellen.
Landwirtschaft ist längst erübrigbar.

Bei 320 km/h bleibt wohl nix mehr stehen.

jochen53
26.07.2009, 17:22
Bei uns im Ort waren die Schäden relativ gering, weil nach dem Supertaifun "Babs" von 1998 (da war ich live dabei) Regierung und Privatleute massiv in die Infrastruktur investiert hatten.

Richtig schlimm war es ca. 60 KM entfernt am Mt. Mayon, da haben durch die starken Regenfälle verursachte Erdrutsche über 1.000 Todesopfer gefortert. Hier einige Bilder des Schreckens:

http://travel.webshots.com/album/558525339ZaYNhS

Niemand hätte zu Schaden kommen müssen. Es wurde rechtzeitig vorgewarnt und Evakuierungsmaßnahmen eingeleitet. Leider sind dem viele Leute aus Angst vor Plünderern nicht nachgekommen.

Die größten Schäden hängen nicht unbedingt mit der Wind-Spitzengeschwindigkeit zusammen. Was 180 KMH standhält bleibt normalerweise auch noch bei 300 KMH stehen. Entscheidender ist die Menge und Dauer der Regenfälle.

politisch Verfolgter
26.07.2009, 19:15
High tech starcatcher inmitten ursprgl. Natur könnten wir überall längst haben.
Was mit einem geht, geht mit Robotern überall.
El. Energie dazu gibts von der Sonne.
Bei demnächst über 9 Mrd Menschen muß vertikal gebaut werden, womit wir Natur zurückgewinnen.
High tech ist mit el. Energie wie software vervielfältigbar.
Wie man sieht, sind wir überall noch völlig fehldisponiert.
Es läßt sich zudem erst mal prototypisieren, um dann beliebig dupliziert zu werden.
Das wäre ein Gemeinschaftsprojekt der Menschheit.
Damit läßt sich die Welt sehr abwechslungsreich und mühelos durchwohnen, während man global Kontakte hält, als ob man sich gegenüber säße.
Wir sind so wahnsinnig weit hinter unseren Möglichkeiten, daß das Klimagehabe nur mehr anachronistisch ist.

Ingeborg
26.07.2009, 23:49
Bei uns im Ort waren die Schäden relativ gering, weil nach dem Supertaifun "Babs" von 1998 (da war ich live dabei) Regierung und Privatleute massiv in die Infrastruktur investiert hatten.

Richtig schlimm war es ca. 60 KM entfernt am Mt. Mayon, da haben durch die starken Regenfälle verursachte Erdrutsche über 1.000 Todesopfer gefortert. Hier einige Bilder des Schreckens:

http://travel.webshots.com/album/558525339ZaYNhS

Niemand hätte zu Schaden kommen müssen. Es wurde rechtzeitig vorgewarnt und Evakuierungsmaßnahmen eingeleitet. Leider sind dem viele Leute aus Angst vor Plünderern nicht nachgekommen.

Die größten Schäden hängen nicht unbedingt mit der Wind-Spitzengeschwindigkeit zusammen. Was 180 KMH standhält bleibt normalerweise auch noch bei 300 KMH stehen. Entscheidender ist die Menge und Dauer der Regenfälle.


Oh weh! :=

Dagegen kommt mir mein überfluteter KEller ganz niedlich vor.

politisch Verfolgter
30.07.2009, 23:58
Ein kleiner Jet fliege in 20 km Höhe eine Stunde.
Auf wieviele Staubkörner trifft er dabei?
Morgen gibts die Auflösung.

Bellerophon
31.07.2009, 13:51
Ich will auch einen OPAL. :D

http://i9.tinypic.com/ege7ww.jpg

Der Opal gilt allgemein als Talisman der Diebe und Spione.
Im alten Rom galt der Opal als der Stein der Liebe und Hoffnung.
Bei den Esoterikern wird der Opal als Heilstein zur Steigerung von Lebensfreude und Optimismus eingesetzt.

Gravity's Rainbow

Bellerophon
31.07.2009, 15:12
Sorry, vergessen:

http://www.rollingstone.com/politics/story/28816321/the_great_american_bubble_machine

:=

Bellerophon
31.07.2009, 15:31
Augenblick mal! - welcher deutsche Politiker kommt mir doch gleich bei Goldman & Sachs in Erinnerung …

Hell!

Na klar! Dr. Joseph Martin Fischer!

„Anfang 2006 hielt er zahlreiche Vorträge für Investmentbanken wie Barclays Capital und Goldman Sachs“…

http://de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer


Man, was für eine eigentümliche Koinzidenz...

Sowohl hinsichtlich Klimaschwindel und Abgashandel als auch Finanzkrise…

Junge, Sachen gibt’s …

Da möchte man doch am besten gleich seinen Aluhut absetzen…

Hoffentlich produziert sich wenigstens ER nicht auch noch, neben Merkel und Gabriel in Sachen Gore und Co. Chicago-Klimahandelschwindel-Börse

http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Asmussen

Uhh, auch böse

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,251245,00.html


Badbank schon angedacht 2003, kurz nachdem Rot-Grün die Schleusen für den Handel mit faulen, sub-optimalen Amikrediten öffnete.... oh wei, oh wei... was da wohl alles hinter der Bühne abgeht... wer mag es sich erdenken...

Nein, nein Gutmenschen und Kommis! Keine Panik!

Der Betrug hat keine Adresse!

Das ist die Gier der Gesellschaft!

Ein gesamtgesellschaftliches Problem!

Geiz ist geil und so!

Der Pöbel ist schuld!

So wie im Krieg!

Der Pöbel schreit zu den Waffen, wie danach, sich knifflig umdeklarierte, toxische Gossenwechsel andrehen zu lassen!


:rofl:

Hoamat
31.07.2009, 15:36
Ein kleiner Jet fliege in 20 km Höhe eine Stunde.
Auf wieviele Staubkörner trifft er dabei?
Morgen gibts die Auflösung.

So, wie Du die Frage stellst ... 25 Stk, oder bis 80 Milliarden :rolleyes:

Komm, spann mich bitte nicht auf die Folter .... grausamer User :=

Bellerophon
31.07.2009, 15:49
Hoffentlich produziert sich wenigstens ER nicht auch noch, neben Merkel und Gabriel in Sachen Gore und Co. Chicago-Klimahandelschwindel-Börse

http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Asmussen



Mal nebenbei:

Glaubt ihr, das heute eine RAF möglich wäre, die ein, durch, per Lichtschranke ausgelöste Explosion zum Keil gefaltetes Metall, gezielt durch die Fensterscheibe in den Fond einer Limousine, in ein Ziel wie oben beschrieben, jagen könnte?

Ich glaube nicht.

Ich glaube auch nicht, dass es sie jemals gab.

Vor allem weil die Amis in den entsprechenden Schulungen sich darüber so einen Abjuxen.

politisch Verfolgter
31.07.2009, 19:52
Hoamat und Interessierte, also:
lt. ZDF Doku trifft der Jet (na gut, halt seine Sammelvorrichtung) in 20 km Höhe pro Stunde auf 1 (ein!) Staubkorn.
So, und warum ist man nun so versessen, dort Staubkörner einzusammeln?
Damit gehts dann morgen weiter ;-)

Hoamat
31.07.2009, 20:11
Hoamat und Interessierte, also:
lt. ZDF Doku trifft der Jet (na gut, halt seine Sammelvorrichtung) in 20 km Höhe pro Stunde auf 1 (ein!) Staubkorn.
So, und warum ist man nun so versessen, dort Staubkörner einzusammeln?
Damit gehts dann morgen weiter ;-)

Bin schon gespannt wie ein Regenschirm.

Welcher Querschnitt der Sammler, welche Geschwindigkeit ?
Welche Grösse der Staubpartikel ? Und vor Allem - WOZU ??? :rolleyes:

politisch Verfolgter
31.07.2009, 20:18
Ok, dann gleich die Antwort:
über den Sammler is mir nix bekannt - nur die Aussage, daß pro Stunde ein einziges Staubkorn "geerntet" wird.
Tja, und warum nun der Aufwand?
Also: dortige Staubkörner sind nicht von dieser Welt.
Von unten kommt da nix rauf.
Und so findet man also ausserirdische Materie, die nicht als Meteorit erhitzt wurde.

Allerdings möchte man ja meinen, wenn diese Partikel so interessant sind, dann könnten sie ja von der bemannten Raumstation eingesammelt werden, wo sie ja sicher weit schneller und damit wohl öfter mal durchrauschen.
Kann auch sein, daß die dann dort beim Einfangen einfach verglühen würden.

Ingeborg
31.07.2009, 21:45
Mal nebenbei:

Glaubt ihr, das heute eine RAF möglich wäre, die ein, durch, per Lichtschranke ausgelöste Explosion zum Keil gefaltetes Metall, gezielt durch die Fensterscheibe in den Fond einer Limousine, in ein Ziel wie oben beschrieben, jagen könnte?

Ich glaube nicht.

Ich glaube auch nicht, dass es sie jemals gab.

Vor allem weil die Amis in den entsprechenden Schulungen sich darüber so einen Abjuxen.


Darauf wette ich, dass das nicht die RAF war.

Hoamat
31.07.2009, 21:48
Ok, dann gleich die Antwort:
über den Sammler is mir nix bekannt - nur die Aussage, daß pro Stunde ein einziges Staubkorn "geerntet" wird.
Tja, und warum nun der Aufwand?
Also: dortige Staubkörner sind nicht von dieser Welt.
Von unten kommt da nix rauf.
Und so findet man also ausserirdische Materie, die nicht als Meteorit erhitzt wurde.

Allerdings möchte man ja meinen, wenn diese Partikel so interessant sind, dann könnten sie ja von der bemannten Raumstation eingesammelt werden, wo sie ja sicher weit schneller und damit wohl öfter mal durchrauschen.
Kann auch sein, daß die dann dort beim Einfangen einfach verglühen würden.

Dann müsste dieser Staub doch auch in der Satelitenumlaufbahn gewesen sein.
Sprich: Das müsste der Rest sein, der in der Erdumlaufbahn zur Sonne unterwegs war, und aus dem sich Erde und Mond bildeten.
2. Möglichkeit: Es sind die Reste eines Kometenschweifes, wie zum Beispiel die Persiden, welche immer im Sommer - für einige Tage - als Meteoritenregen zur Erde fliegen.

....... ???:]

Hoamat
31.07.2009, 21:52
Ich will auch einen OPAL. :D

http://i9.tinypic.com/ege7ww.jpg

... OK !


Ich schenke Dir diesen :cool2:
Darfst ihn kopieren, soooooft Du willst :D:D:D

Bellerophon
01.08.2009, 00:13
Thule lässt uns nicht allein

Nun ist die Zeit der Meditation:

Friedrich August Kekulé von Stradonitz

„Da er ein begnadeter Zeichner war, und sein Vater eng mit berühmten Architekten befreundet war, begann er an der Universität Gießen Architektur bei Hugo von Ritgen zu studieren.“

„Überraschend einfach machte er so die Vielfalt der Kohlenstoffverbindungen verständlich und brachte Ordnung in das vorherrschende Wirrwarr. Benzol blieb jedoch eine offene Frage. Kekulé berichtete 1890 von einem Wachtraum. In der Nacht seiner Entdeckung im Winter 1861 sei er an seinem Schreibtisch gesessen und habe im Halbschlaf das Funkenspiel des Kaminfeuers betrachtet. Mit einem Male, so erzählte er, hätte ein Traum die lang gesuchte Lösung gebracht: Er habe die Kohlenstoff- und Wasserstoffatome vor seinen Augen tanzen gesehen. In diesem Traum sei ihm das alte, alchimistische Symbol der Ourobourosschlange erschienen, deren Kopf in den eigenen Schwanz beißt. Ebenfalls schon 1861 verwendete Loschmidt in seiner wenig beachteten Publikation „Constitutions-Formeln der organischen Chemie in graphischer Darstellung“ einen Ring als Symbol für Benzol.“

http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_August_Kekul%C3%A9_von_Stradonitz

Die Ourobouros-Schlange:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ourobouros

So long:

http://www.youtube.com/watch?v=-lUMWub8afQ

:)

Bellerophon
01.08.2009, 00:22
Darauf wette ich, dass das nicht die RAF war.

Year, würd ich auch.

Wenn ich nicht wüsste, dass der Buchalter Goldspan (oder so, Roth vieleicht) heißt, und nicht nur die Quoten sonder auch die Ergebnisse bestimmt...

Goldspan (oder so), sozusagen der Onkel in NY von ihm:

http://www.youtube.com/watch?v=1rL9P32YwNE.

:)

Roth, Grünberg und Kramer (der sog. Konvertit) sind natürlich keine Namen die auf irgendeine Herkunft schließen lassen... niemals nicht...

politisch Verfolgter
01.08.2009, 14:10
Geht dort um Staubkörner, die eben gerade nicht von Großkörpern stammen, die uns tangieren.
Vermutl. werden Regionen und Zeiten selektiert, die das ausschließen, um so zu Material zu kommen, daß u.U. nicht mal aus dem Solarsystem stammt.

Hoamat
01.08.2009, 18:25
Geht dort um Staubkörner, die eben gerade nicht von Großkörpern stammen, die uns tangieren.
Vermutl. werden Regionen und Zeiten selektiert, die das ausschließen, um so zu Material zu kommen, daß u.U. nicht mal aus dem Solarsystem stammt.

Zählst Du da den Kuipergürtel dazu, oder nicht ?



Seit den 1990-er Jahren wurden mehr als 500 Objekte gefunden, die sich jenseits der Neptunbahn bewegen. Diese Objekte bilden den Kuipergürtel, der 6–7,5 Milliarden km (30–50 AE) von der Sonne entfernt und ein Reservoir für die Kometen mit mittleren Umlaufperioden ist. Die Objekte dieser Zone sind wahrscheinlich nahezu unveränderte Überbleibsel aus der Entstehungsphase des Sonnensystems, man nennt sie deshalb auch Planetesimale.

Hoamat
01.08.2009, 18:33
Aber auch die Oortsche Wolke gehört noch zum Sonnensystem ...


Jenseits des Kuipergürtels befindet sich bis zu einem Abstand von ca. 1,5 Lichtjahren (etwa 100.000 AE) die Oortsche Wolke. Durch den Einfluss der Gravitation vorbeiziehender Sterne werden aus ihr vermutlich Körper herausgerissen und als langperiodische Kometen in die inneren Bereiche des Sonnensystems befördert. Einige dieser Kometen verbleiben dann auf stark elliptischen Bahnen in der Nähe der Sonne, andere werden von den Planeten, insbesondere von Jupiter, gestört und abgelenkt, so dass sie aus dem Sonnensystem katapultiert werden oder auf Planeten oder in die Sonne stürzen.

Die Grenzschicht zwischen Sonnenwind und interstellarem Medium bildet die Heliopause. Man vermutet sie in einer Entfernung von ca. 150 AE (dem 4-fachen Abstand Pluto/Sonne). Der genaue Abstand ist jedoch bis heute nicht bekannt.

Sydneysider
01.08.2009, 19:31
Ok, übernächste Woche bin ich in Coober Pedy, ich leg mir einen dicken Opal zu, schick mir Deine e-mail-Adresse, dann kriegst Du den Wetterbericht.
Joe Lane.

Du würdest die Opalstadt garnicht finden ...
du Vegemiteverschnitt !!!
Ich gebe dir mal einen Tip ... Stuart Highway ... auch National 87 - ca. 680 KM - immer geradeaus von Northern Territory bis an die Grenze Süd Australiens !

politisch Verfolgter
01.08.2009, 19:36
Hoamat, das und viel mehr gibts im web darüber zu lesen, ja.
Warum nun solche Staubkörner derart aufwendig eingesammelt werden, gestatte eben mal waghalsige Vermutungen.
Die können sich in der Milchstraße vermutlich noch am Ungehindertsten bewegen, wenn sie schnell genug mit geringer Masse ihre Ursprungssysteme verlassen.
Was nun aber aus ihnen zu lernen ist, fiel in der zdf Doku leider unter den Tisch.
Das wäre ein Ding, wenn da mal Zivilisationsprodukte dabei sind.

Hoamat
02.08.2009, 07:32
Hoamat, das und viel mehr gibts im web darüber zu lesen, ja.
Warum nun solche Staubkörner derart aufwendig eingesammelt werden, gestatte eben mal waghalsige Vermutungen.
Die können sich in der Milchstraße vermutlich noch am Ungehindertsten bewegen, wenn sie schnell genug mit geringer Masse ihre Ursprungssysteme verlassen.
Was nun aber aus ihnen zu lernen ist, fiel in der zdf Doku leider unter den Tisch.
Das wäre ein Ding, wenn da mal Zivilisationsprodukte dabei sind.

Das ist schade, dass man den Sinn der Sache nicht kennt.

Meine Überlegung war in diese Richtung: Warum suchten diese Flugzeuge (Jets?) ausgerechnet in 20 km Höhe ? Wie hoch steigt irdischer Staub, und wie lange bleibt dieser dann oben ??

Punktum ... es geht halt nicht :cool2:

politisch Verfolgter
02.08.2009, 12:23
Hoamat, das reizt mich zu Vermutungen ;-):
Staubpartikel mögen sich mit 10 km pro Sekunde von ihren Quellen entfernen und wegen ihrer geringen Masse von Fremdsystemen nicht einfangbar sein. Damit sind wir binnen 30 Mio Jahren bei Größenordnungen von 1 000 Lichtjahren.
Gehen wir mal von einer "ZivilisationsUnschärfe" von 1 Mrd Jahre jüngster Vergangenheit aus, so könnten wir sogar 30 000 Lichtjahre unterlegen, also bis zu 30 % unserer Galaxis.
Hinzu mögen Verwirbelungen durch die Rotation aller Systeme um das Milchstraßenzentrum kommen, die den Einzugsbereich noch erweitern.
Das führt zu dem Schluß, daß derartigen Partikeln viel zu wenig Beachtung beigemessen wird.
Wie gesagt: von unten kommt da nix rauf, wenn nur lange genug kein Vulkanausburch und kein großer Meteoreinschlag erfolgen.
Weiter unten ist das Material dann irdisch "verunreinigt", "infiltriert".
Sind wir also laufend galaktischen Staubströmungen ausgesetzt, die uns Material liefern, das womöglich bereits durch zig Sonnensysteme geflogen ist?
Dabei gehts sicher nicht um den Ursprung, aber eben um potenzielle Abweichungen, die auf Zivilisationen schließen lassen.
Viell. kommen wir zu Methoden, Nanopartikel wie ganze Bibliotheken lesen zu können.
Wobei die aber auch in 20 km Höhe wohl von unten stammen könnten.

In der zdf Doku gings um die Entstehung von Leben, was dort auf unser Sonnensystem beschränkt war.
Der Jet war eine 2Mann-Kabine mit überdimensioniert langen Flügeln und 2 Triebwerken.

Gehen wir vom menschlichen Gebahren aus, so dürfte eher Zivilisationsmüll hochenergetisch ins All diffundieren. Natürliche Lebenshinweise habens da viel schwerer, derart durch die Milchstraße zu sausen.

politisch Verfolgter
02.08.2009, 15:25
Und wo ich schon mal beim Extrapolieren unserer MethodenArsenale bin:
Neben massenhaften Katapultstarts könnten auch derartige Jets laufend gewaltige Mengen von wiederverwendeten MiniScramjets ionengetriebenen Rangierloks zuführen, womit die Nutzlast dann binnen Wochen langsam auf Endorbits verfrachtet wird.
Dabei nun an große Mengen winziger Spinnen denken, die zusammen gewaltige Webflächen strukturieren und instand halten.
So können dann dort schwarmintelligente insektoide Minirobots aus nur wenigen Atomlagen dünnen Solarsegeln Riesennetze herstellen und ausbessern, auch miteinander verknüpfen und permanent erweitern.

Silencer
02.08.2009, 16:57
Ich denke statt auf fremde Zivilisationshinweise aus dem Staub oder anderer Interstellaren Materie zu schliessen, kriegen wir diesen Hinweis eher durch elektromagnetische Wellen oder irgendwelche Strahlung.
Bei dem Staub kann man sich nie sicher sein woher er richtig stammt.

politisch Verfolgter
02.08.2009, 18:21
Geht nur um Lebens- bzw. viell. sogar eher Zivilisationsspuren, nicht um deren Herkunft.
Mit el.-magn. Wellen gehts wegen deren entfernungsbezogener Intensitätsabnahme samt Hintergrundrauschen und Punktualität offenbar extrem schlecht.
Da wären Partikel geeigneter. Die sollten halt eindeutig erfasst werden. Über galaktische Staubströmungen hört man allerdings nix.
Viell. gibts damit die Chance auf Produkte von Aliens.
Aus unserem System dürften sich solche Partikel bereits verabschieden. Würde sowas in Strömungen gebündelt und evtl. gezeitenähnlich spiralierend rotations-überlagerungsbedingt herumgepumpt, dann wäre dem viell. nachzugehen.
Systeme bewegen sich rel. zueinander in gemeinsamen Grundzyklen, wobei evtl. erhebliche Strömungsengpässe entstehen, die viel Partikelmaterial konzentrieren.
Strahlung kann das zudem gewaltig beschleunigen.
Viell. entsteht eine Teilchen-Astrophysik, die das als Spezialgebiet ausführt.

Skaramanga
02.08.2009, 19:50
Es müssen Weltraumfeinstaubfilter vorgeschrieben werden. Und eine neue Steuer. Der Staub muss weg. Der Mensch ist schuld.

politisch Verfolgter
02.08.2009, 19:58
Dem Planeten der Affenschieber ist alles zuzutrauen.
Da wird zu Kanonenfutter deklarierten Kostenfaktoren die Zukunft wegbesteuert, woran Staatsgläubiger verdienen.
Dagegen benötigen wir Wertschöpfungswandel.

Hoamat
02.08.2009, 20:35
..... Dabei nun an große Mengen winziger Spinnen denken, die zusammen gewaltige Webflächen strukturieren und instand halten.
So können dann dort schwarmintelligente insektoide Minirobots aus nur wenigen Atomlagen dünnen Solarsegeln Riesennetze herstellen und ausbessern, auch miteinander verknüpfen und permanent erweitern.


Jetzt beginnt es, SEHR kompliziert zu werden :cool2:
Diese Spinnen könnten auch über Großstädte Sonnensegel bauen ??



Dem Planeten der Affenschieber ist alles zuzutrauen.
Da wird zu Kanonenfutter deklarierten Kostenfaktoren die Zukunft wegbesteuert, woran Staatsgläubiger verdienen.
Dagegen benötigen wir Wertschöpfungswandel.


PSSSSST .... Merkel und Schergen lauschen möglicherweise :=


..... germanegermanegermane

Wolf
02.08.2009, 20:43
Ich bin überzeugt, der Mensch ist nicht "gut" für die (Um)welt. Er holzt sinnlos Regenwälder ab und überfischt die Meere. Er verpestet die Luft und bedroht die Artenvielfalt. Aber am Klimawandel ist der Mensch bestimmt nicht schuld. :cool:

politisch Verfolgter
02.08.2009, 20:44
Hoamat, Schwarmintelligenz ist faszinierend.
Mal an Termitenhügel denken, an denen sich Elefanten scheuern können.
Wie sich Vogelschwärme in komplizierten Flugmanövern Hindernissen anpassen.
Wenige Atomlagen dünne Solarsegel sind irdisch sicher nicht exponierbar.
Auf Orbits gibts zudem keine Schwerkraft.
Ist Schwarmintelligenz "geknackt", lassen sich damit rel. einfache und leicht vervielfältigbare insektenartige Kleinroboter für komplexe Aufgaben verwenden.
Die haben dann sogar "Telepathie" per Funk eingebaut, was sie gegenüber Insekten extrem bevorteilen dürfte.

Hoamat
02.08.2009, 22:28
Hoamat, Schwarmintelligenz ist faszinierend.
Mal an Termitenhügel denken, an denen sich Elefanten scheuern können.
.....

Ohh, das ist Faszination PUR.

Noch ärger treibt es die Staatsqualle.
Da sind dann die Einzeltiere alleine gar nicht mehr lebensfähig !

Das ist leider schon OT, aber das Sonnensegel passt wieder zum Thread :cool2::cool2:

Ingeborg
02.08.2009, 22:38
Ich bin überzeugt, der Mensch ist nicht "gut" für die (Um)welt. Er holzt sinnlos Regenwälder ab und überfischt die Meere. Er verpestet die Luft und bedroht die Artenvielfalt. Aber am Klimawandel ist der Mensch bestimmt nicht schuld. :cool:

Genau so seh ich das auch. :]

Wolf
03.08.2009, 00:20
Genau so seh ich das auch. :]

Dann gib mir 'nen Grünen! :D;)

Sydneysider
03.08.2009, 07:54
Es müssen Weltraumfeinstaubfilter vorgeschrieben werden. Und eine neue Steuer. Der Staub muss weg. Der Mensch ist schuld.

Der Mensch - ist der einzige Staub auf Mutter Erde .... der zu einer wirklichen Belastung geworden ist !!!

kotzfisch
03.08.2009, 10:55
Sinnloser Malthusianismus!

Silencer
03.08.2009, 11:04
Sinnloser Malthusianismus!


Wieso sinnlos?
So wie die Welt jetzt "läuft" ist es sinnlos.

kotzfisch
03.08.2009, 11:10
Unsinn- es war niemals anders.
Die Klagen über die Zeiten sind aus der Antike schon überliefert!

Malthusianismus ist inhumanes Geschwafel ohne Sinn.

Überdies durch Innovation ausgehebelt.
Vermutlich weißt Du nicht, wovon gesprochen wird....

Silencer
03.08.2009, 11:23
Unsinn- es war niemals anders.
Die Klagen über die Zeiten sind aus der Antike schon überliefert!

Malthusianismus ist inhumanes Geschwafel ohne Sinn.

Überdies durch Innovation ausgehebelt.
Vermutlich weißt Du nicht, wovon gesprochen wird....

Von Geburtenregelung, Überbevölkerung, wirtschaftlichen Ressourcen der Erde, Armut usw.
Darf man sich darüber keine Gedanken machen, solange die Erde durch die spezies Mensch noch nicht kahl gefressen ist?

kotzfisch
03.08.2009, 13:37
Geburtenregelung ist Faschismus pur- versucht worden-bringt nichts.

Entwicklung ist alles.Regelt dann auch alles von selbst.

Skaramanga
03.08.2009, 14:00
Von Geburtenregelung, Überbevölkerung, wirtschaftlichen Ressourcen der Erde, Armut usw.
Darf man sich darüber keine Gedanken machen, solange die Erde durch die spezies Mensch noch nicht kahl gefressen ist?

Die Natur hat es bisher noch immer geschafft, sich schädlicher problematischer Spezies zu entledigen. Bleib mal ganz locker und geniesse die Vorstellung. :cool2:

Die Menschheit II - ein paar Millionen Jahre später - stellt sich dann vielleicht etwas schlauer an. Schaumerma.

Don
03.08.2009, 14:11
Von Geburtenregelung, Überbevölkerung, wirtschaftlichen Ressourcen der Erde, Armut usw.
Darf man sich darüber keine Gedanken machen, solange die Erde durch die spezies Mensch noch nicht kahl gefressen ist?

Dann spring von der Klippe und erlöse die Erde von Dir.

Dubidomo
03.08.2009, 16:24
Mal nebenbei:

Glaubt ihr, das heute eine RAF möglich wäre, die ein, durch, per Lichtschranke ausgelöste Explosion zum Keil gefaltetes Metall, gezielt durch die Fensterscheibe in den Fond einer Limousine, in ein Ziel wie oben beschrieben, jagen könnte?

Ich glaube nicht.

Ich glaube auch nicht, dass es sie jemals gab.

Vor allem weil die Amis in den entsprechenden Schulungen sich darüber so einen Abjuxen.

Das spricht eher dafür als dagegen!

Dubidomo
03.08.2009, 16:30
Entwicklung ist alles.Regelt dann auch alles von selbst.

Die Bedingungen bestimmen, wie sich das Leben und der Mensch entwickeln. Mit Moral hat das nichts zu Tun. Die Zehn Gebote beruhen auf jahrtausendelanger Erfahrung der Menschen. Es ist das Ergo, wie der Mensch sich unter den Bedingungen seiner Umwelt verhalten sollte.

politisch Verfolgter
03.08.2009, 19:16
Eigentum Anderer verpflichtet, es nicht anzutasten.
Eigentumsschutz muß her, womit wir bei einer AnbieterRechtsordnung sind.
99 % der techn.-wiss. Entwicklung kommt von Betriebslosen.
99 % der Menschen agieren mental inadäquat.
Die Arbeitsgesetzgebung ist erstrangige Entwicklungsbehinderung, bezweckt Zwangsarbeit, Enteignung, Lehnswesen und Berufsverbot.
Die Grundrechte bedingen eine freiheitlich marktwirtschaftliche Leistungsgesellschaft.
Alles muß weg, was sog. "Arbeitnehmer" deklariert.
Wir benötigen den Wertschöpfungswandel: Kaufkraftmaximierung per Erwerbsphase.
Damit wären wir 10 000 Jahre weiter.

politisch Verfolgter
03.08.2009, 19:20
...Der Mensch - ist der einzige Staub auf Mutter Erde .... der zu einer wirklichen Belastung geworden ist !!!
Wir haben uns vielmehr für immer umfassendere materielle Freiheitsgrade unserer Selbstverwirklichung die Naturgesetze immer dienstbarer zu machen, statt die Einen Anderen.
Damit könnten wir längst inmitten ursprgl. Natur in high tech Habitaten residieren, während high tech herkömml. menschl. Tätigkeiten erübrigt.

Wer gegen die Nutzbarmachung der Naturgesetze ist, kann ja in Höhlen dahin vegetieren.
Wer sog. "Arbeitnehmer" deklariert, ist MenschheitsVerbrecher, Feind seiner Spezies.

Silencer
03.08.2009, 23:19
Dann spring von der Klippe und erlöse die Erde von Dir.


Du hast es wieder nicht verstanden, Genie.
Es geht nicht um die die schon geboren sind.

Don
04.08.2009, 09:20
Du hast es wieder nicht verstanden, Genie.
Es geht nicht um die die schon geboren sind.

Hätte mich auch gewundert.

kotzfisch
04.08.2009, 11:05
Für die, die NOCH NICHT geboren sind, tragen wir auch keine Verantwortung.Ganz abstrakt gesagt.

Regulationsversuche bei menschlicher Reproduktion ging immer nur in totalitären Systemen.

politisch Verfolgter
04.08.2009, 17:09
Wir tragen Verantwortung, uns die Naturgesetze immer dienstbarer zu bekommen, statt die Einen Anderen.
Das geht prinzipiell unbeschränkt, hat zu immer umfassenderen materiellen Freiheitsgraden zu führen.
Dazu haben wir uns mental adäquat einbringen zu können.
Goldene Netzwerke müssen dazu her, mit denen dafür Gruppenintelligenz zu moderieren ist.
Unermeßlich viel saubere el. Energie kann dazu von der Sonne abgeschöpft werden.
Wer unserer Spezies hingegen Einschränkungen und Herrschaftsansprüche zuweist, hat vor allem noch keine Ahnung über das Potenzial der Naturgesetze und dieser Energie, das wir noch nicht mal ankratzen.
Wer Andere stattdessen angiftet, sollte sich mal aus seinem Denkgefängnis befreien, den Horizont weiten, den Gesamtzusammenhang erfassen.

Silencer
04.08.2009, 23:37
Für die, die NOCH NICHT geboren sind, tragen wir auch keine Verantwortung.Ganz abstrakt gesagt.

Regulationsversuche bei menschlicher Reproduktion ging immer nur in totalitären Systemen.


Dumm fickt gut. Meinst du das soll so für Ewigkeiten bleiben?

Ernst Böhm hatte in Äthiopien nur deshalb Erfolg, weil er den Menschen erklären konnte dass sie nicht mehr Kinder haben sollen als sie ernähren können.

politisch Verfolgter
04.08.2009, 23:44
High tech Entwicklung hat der Umsetzung mentaler Leistungsfähigkeiten zu dienen, zu immer größerer Kaufkraft zu führen, die der mentalen Leistungsfähigkeit entspricht.
Doch überall wird extrem inadäquat geleistet.
Statt mental adäquat anzubieten, wird der teilleistungsreduziert umverteilungs-marginalisierte KostenfaktorAffe geschoben, wozu per "Arbeitnehmer" zu Kanonenfutter Deklarierte gegeneinander gehetzt werden.
Das ist absolut vollidiotisch und führt die Menschheit laufend an den Rand sozio-ökonomischer Extremlagen, die Krisenherde, Terror, Finanzblasen und Kriege bewirken.
Wir benötigen freie Marktwirtschaft von Leistungsgesellschaften, also AnbieterRechtsordnungen für goldene Netzwerke.
User value geht analog shareholder value zu managen, wo ebenfalls keinerlei Inhaberaktivität erforderlich ist.
Davon wird u.a. mit "Klimawandel" abgelenkt.

Gawen
05.08.2009, 00:00
Mal nebenbei:

Glaubt ihr, das heute eine RAF möglich wäre, die ein, durch, per Lichtschranke ausgelöste Explosion zum Keil gefaltetes Metall, gezielt durch die Fensterscheibe in den Fond einer Limousine, in ein Ziel wie oben beschrieben, jagen könnte?

Ich glaube nicht.

Ich glaube auch nicht, dass es sie jemals gab.

Vor allem weil die Amis in den entsprechenden Schulungen sich darüber so einen Abjuxen.

Das glauben nicht mal die Mitarbeiter im Hotel Sonnenberg, das Wrack steht nicht umsonst noch in der Tiefgarage...

"Zieht den Bayern die Lederhosen aus!"


In welchen Knast sitzt eigentlich der maître des provocations, Horsti der braune RAF Erfinder? Steht der Knast neben Osamas auf den Bahamas? :D




Zur Sache, Chemiker sind schon ein skeptisches Völkchen... :]

"I first heard of the threat of man-made global warming in 1973 when I attended a seminar given by a professor of atmospheric science. He told us about the theory at that time but added that it was not of particular concern because "the ocean is a very large sink for carbon dioxide." I remember that discussion because it is the basis for some of my skepticism today.

It is my thinking that a major basis for the carbon dioxide caused global warming is derived from ice core samples first taken in Greenland and subsequently in Antarctica. Measurements from these samples, which cover thousands of years, seem to show a direct relationship between carbon dioxide concentrations in the atmosphere and global temperature. But what is that relationship?

Man-made global warming theorists propose that increases in carbon dioxide concentration in the atmosphere cause increases in global temperatures due to the greenhouse effect. For the sake of argument, I will take the opposite point of view—increases in global temperatures cause increases in carbon dioxide concentrations in the atmosphere because of decreased solubility of carbon dioxide in the ocean.

My proposal is entirely consistent with what we know about the effects of temperature on the solubility of carbon dioxide in water—if the temperature goes up, solubility goes down, and if the temperature goes down, the solubility goes up."

http://pubs.acs.org/cen/letters/87/8730letters.html

Skaramanga
05.08.2009, 08:07
...
Man-made global warming theorists propose that increases in carbon dioxide concentration in the atmosphere cause increases in global temperatures due to the greenhouse effect. For the sake of argument, I will take the opposite point of view—increases in global temperatures cause increases in carbon dioxide concentrations in the atmosphere because of decreased solubility of carbon dioxide in the ocean.

My proposal is entirely consistent with what we know about the effects of temperature on the solubility of carbon dioxide in water—if the temperature goes up, solubility goes down, and if the temperature goes down, the solubility goes up.[/I]"

http://pubs.acs.org/cen/letters/87/8730letters.html

Ja - aber auch wenn dem so ist, bzw. gerade wenn dem so ist, haben die Klimaerwärmungspriester das perpetuum mobile des Gelddruckens erfunden..

Geht nämlich infolge einer globalen Abkühlung - insbesondere der Meere - der CO2-Gehalt der Atmosphäre zurück, werden sie sagen, "seht ihr, die Maßnahmen haben gewirkt, nun müssen wir auf dem Level weitermachen damit es nicht wieder zu einem Temperaturanstieg kommt."

Wenn dann aber nach 1-2 Jahrzehnten unweigerlich der nächste Wärmezyklus einsetzt und infolge dessen die CO2-Werte wieder steigen, werden sie sagen "Oh je, es war doch nicht ausreichend, wir müssen jetzt noch größere Anstrengungen unternehmen und noch viel mehr darin investieren!"

Und so geht das dann immer weiter, so lange bis die gesamte Menschheit nur noch für den "Klimaerhaltungsapparat" arbeitet. Oder aber so lange bis man diese Gaukler und falschen Propheten endlich aufgehängt oder zum Teufel gejagt hat.

Ingeborg
05.08.2009, 11:50
Genau so erwarte ich das.

Hoamat
05.08.2009, 15:54
Dumm fickt gut. Meinst du das soll so für Ewigkeiten bleiben?

Ernst Böhm hatte in Äthiopien nur deshalb Erfolg, weil er den Menschen erklären konnte dass sie nicht mehr Kinder haben sollen als sie ernähren können.

Und was hat Böhm damit erreicht ?
Seit Seinem Engagement haben sich die Äthiopier mehr als verdoppelt.

Oder etwa .... http://www.auslaender-statistik.de/bevoelk/aethiop.htm ... verdreifacht germane

Silencer
05.08.2009, 19:35
Und was hat Böhm damit erreicht ?
Seit Seinem Engagement haben sich die Äthiopier mehr als verdoppelt.

Oder etwa .... http://www.auslaender-statistik.de/bevoelk/aethiop.htm ... verdreifacht germane


Sie hat sich aber nicht verdoppelt in den Dörfern wo er tätig war.

politisch Verfolgter
05.08.2009, 20:16
El. Energie ist in goldene Anbieternetze einzuspeisen, womit überall auf der Welt high tech Habitate generierbar sind, in denen mental adäquate Realabstraktion immer bessere Roboter bezweckt, die immer mehr herkömml. menschl. Tätigkeiten erübrigen und immer anspruchsvoller agieren.
Dieser Technologiesprung ist global zu etablieren.

Hoamat
06.08.2009, 05:26
Sie hat sich aber nicht verdoppelt in den Dörfern wo er tätig war.

Das kann ich mir nicht vorstellen.
Wenn man in der Sahel für 100 Personen einen Brunnen schlägt, sind binnen 3 Monaten 3.000 Leute dort. Wie sollte Böhm da die Kontrolle haben.
Ich glaube das keinesfalls, oder hast Du einen Link über die Altersstruktur ???

MfG H. :rolleyes:

jochen53
06.08.2009, 08:02
Und was hat Böhm damit erreicht ?
Seit Seinem Engagement haben sich die Äthiopier mehr als verdoppelt.

Oder etwa .... http://www.auslaender-statistik.de/bevoelk/aethiop.htm ... verdreifacht germane
Der Böhm macht jedenfalls etwas. Auch wenn nicht jedes Einzelprojekt ein Erfolg wird, ist es immer noch besser als den Sessel vollzupupsen und anderen Leuten mit Klugscheißereien auf den Geist zu gehen.germane

Silencer
06.08.2009, 08:54
Das kann ich mir nicht vorstellen.
Wenn man in der Sahel für 100 Personen einen Brunnen schlägt, sind binnen 3 Monaten 3.000 Leute dort. Wie sollte Böhm da die Kontrolle haben.
Ich glaube das keinesfalls, oder hast Du einen Link über die Altersstruktur ???

MfG H. :rolleyes:

Nein, einen Link habe ich nicht, aber ich habe darüber vor schon einer längeren Zeit gelesen.
Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass Böhm die richtigen Ansätze macht wie man die Armut dort in der Sahel-Zone bekämpfen könnte. Er hat sogar bewiesen dass das geht - nicht nur Mehlsäcke vom Himmel runter schmeissen sondern den Menschen zeigen wie sie leben könnten und dabei erklären wie viele Kinder sie haben sollen. Das Letze war für Böhm immer wichtig damit die Früchte der Arbeit nicht gleich wieder auf Null aufgezerrt werden.
Die demografischen Zusamenhänge zwischen Armut und Kinderreichtum erklärt ja Niemand da unten. Böhm hat es getan und es auch im Radio und TV angesprochen.

Silencer
06.08.2009, 09:09
Ergänzung:



...............Die Stiftung also mag überdauern, aber werden es auch die Projekte tun? Sind in Afrika aus gut gemeinten Wohltaten nicht hat allzu oft traurige Entwicklungsruinen geworden? Böhm macht sich keine Sorgen. Er hat ein gutes Gewissen: "Wir haben da nicht einfach etwas hingestellt oder den Menschen etwas diktiert." Er habe vielmehr immer versucht zu lernen und zu verstehen, was die Menschen benötigen, das sei das Grundprinzip von MfM und das ganze Geheimnis.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/147/435893/text/


.

Ingeborg
09.08.2009, 11:20
Tief unter der Wüste Sahara gibt es bekanntlich Süßwasser, das in Brunnen angebohrt wird und Oasen sogar mit größeren Dörfern versorgt. Das Wasser stammt aus einer Zeit vor über 10.000 Jahren, als es auf der Erde durchschnittlich etwa 2° C wärmer als heute, und die Sahara eine üppige Savanne war.


Das damals wärmere Klima sorgte global für mehr Meerwasserverdunstung und andere Bedingungen der Atmosphären-Zirkulation. Dergleichen scheint die Klimaerwärmung der letzten Jahrzehnte, die aber ums Jahr 2004 schon wieder zu Ende gegangen zu sein scheint, auch wieder zaghaft in Gang gebracht zu haben. Jedenfalls berichtet die Zeitschrift “National Geographic” in ihrer letzten Ausgabe, “Wissenschaftler” hätten aufgrund von Satellitenaufnahmen Anzeichen für eine zunehmende Vegetationsentwicklung in der Wüste Sahara und verstärktes Pflanzenwachstum in den angrenzenden Regionen Afrikas entdeckt, die auf zunehmende Niederschläge zurückgeführt werden können. Nach Einschätzung der Forscher könnten regelmäßige Regenfälle die verwüsteten Trockengebiete wieder beleben und für die Landwirtschaft geeignet machen.

“Wissenschaftler”, das besagt aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre nichts Verläßliches mehr, wenn man nicht ihre Geldgeber und ihr Verständnis von “Wahrheit” kennt. Darüber macht “National Geographic” natürlich keine Angaben.

Aber vielleicht erinnern Sie sich an die 70er Jahre. Damals kam es zu einer vorrübergehenden Klimaabkühlung und da beglückten uns die Machthaber mit der mediengerechten Angst vor der kommenden Eiszeit. Damals wurde die Klimaabkühlung von der Ausdehnung der Sahara und dem Austrocknen der Sahelzone begleitet. Nun, im Rahmen der bekämpften Klimaerwärmung, zeugen Satellitenaufnahmen der im Süden an die Sahara angrenzenden Gebiete, darunter der Halbwüste Sahel, die sich auf einer Fläche von über vier Millionen Quadratkilometern erstreckt, seit dem Jahr 1982 wieder von einer Ausweitung der Vegetationsfläche. Auch im Norden, im zentralen Tschad und im Westsudan wird die Zunahme der Vegetation beobachtet. Es spricht also einiges dafür, daß an dieser Beobachtung etwas dran sein könnte – zumal sie der augenblicklichen Klima-Höllenpredigt im Weg stehen würde.

Ob solche positiven Erkenntnisse mehr Einfluß auf die Klima-Priester haben werden, als die negativen, die zeigen, daß ihre “Bibel”, die “Klimamodelle”, die Klimaentwicklung weder rückwärts noch vorwärts ohne den sogenannten “fudge-factor”, d.h. nachfolgende Anpassung, berechnen können, ist fraglich. Denn es geht ja nicht ums Klima und schon gar nicht um die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerungen – es geht ausschließlich um Geld. So hat nun selbst die französische Regierung, die sich dank der ausgebauten Kernenergie-Nutzung in Sachen CO2-Emissionen ruhig zurücklehnen könnte, auf ein vom früheren sozialistischen Ministerpräsidenten Michel Rocard geplantes Vorhaben zur Einführung einer “Taxe Carbone” zurückgegriffen.

Die Steuer auf den CO2-Ausstoß soll bereits ab Januar 2010 eingeführt werden. Sie ist wichtiger Bestandteil des Umweltprogramms “Grenelle de l’environnement”, mit dem Frankreich seine CO2-Emmision bis 2050 auf ein Viertel des aktuellen Standes reduzieren will. Mit der neuen Steuer soll das Energieverbrauchs-Verhalten der Franzosen geändert werden. Hauptbetroffen wären Straßenverkehr und private Haushalte, deren Heizkosten sich deutlich erhöhen würden. Nach der geplanten Steuer wären pro Tonne CO2 nicht weniger als 32 Euro in die Staatskasse zu zahlen, was für Mehreinnahmen von acht Milliarden Euro pro Jahr sorgen würde und den Liter Diesel um 8,5 Cent und den Liter bleifreies Benzin um 7,7 Cent teurer machen würde. Bisher erhält die französische Regierung pro Jahr 2,5 Milliarden Euro aus der Mineralölsteuer und weitere 1,5 Milliarden Euro an Mautgebühren. Mit Ähnlichem muß bei uns trotz aller gegensätzlichen Beteuerung der um die Politämter Buhlenden nach der Wahl im September gerechnet werden.

Oder ist der Schottische Weg angesagter? Dort berichtete die Zeitung “The Scotsman” schon am 25. Juni, Klimapolizisten hätten die Befugnis erhalten, “energieverschwenderische” Hausbesitzer und Firmen, die zu viel Strom oder zu viele Plastiktüten benutzen, mit Bußgeldern zu belegen. Die Energiepolizei hat freie Hand bei der Auferlegung von Strafen für Hausbesitzer und Betriebe, die nicht die “Energieeffizienz-Auflagen” erfüllen. “Die Maßnahmen, die vom Parlament durchgewunken wurden, beinhalten unter anderem die Ermächtigung, Hausbesitzer und Firmen zu ahnden, sollten sie nichts unternehmen, um die Energieeffizienz ihrer Häuser und Gebäude zu verbessern”. Auch die Beschäftigung entsprechender Blockwarte schafft Arbeitsplätze.

Aber vielleicht braucht die Regierung das Geld bald gar nicht mehr. Denn “Wirtschafts-Wissenschaftler” sprechen von einer starken, V-förmigen Erholung der Wirtschaft. Und tatsächlich, die Aktien waren so rasch emporgeschnellt, wie kaum je zuvor, auch der Öl-Preis “erholt” sich, wenn auch noch in Grenzen, Gold stieg um 18 Dollar auf 953 Dollar, und der Dollar fiel auf 1,42 Dollar je Euro. Was will man mehr, wenn’s nur ums Geld ginge. Doch wie schon Julius Barnes, Vorsitzender des Hoover’s National Business Survey sagte: “Das Frühjahr [...] markiert das Ende einer Phase ernster Besorgnis [...] amerikanische Unternehmen kehren stetig auf ein normales Maß des Wachstums zurück”. Das war am 16. März 1930, bevor es dann erst richtig los ging. Und “Wir befinden uns nun in der Nähe des Endes der rückläufigen Phase der Krise” stand noch am 15.11.1930 im Harvard Economic Review.

Vom Zweiten Weltkrieg bis 2007 hat das Kredit-Volumen ständig zugenommen und ist das Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandsprodukt alleine im letzten Jahr von rund 150% auf 360% gestiegen. Wurde diese Entwicklung so schnell korrigiert und sind die neuen Schulden so rasch abgezahlt worden? Natürlich bleiben die hunderte von Milliarden, die die Regierungen in die Hand nahmen, um das “Konjunkturwunder” zu bewirken, in ihren Büchern, um sie auf dem “richtigen Kurs”, dem der Banken zu halten. EZB und FED hatten Banken-Geld für die jüngste Schuldenwelle aus dem Hut gezaubert und damit u.a. den Banken faule Kredite abgenommen. Die Banken haben damit ein Mehrfaches an Kaufkraftgeld frisch geschöpft und den Regierungen ausgeliehen, die damit der fehlenden Nachfrage auf die Sprünge halfen. Die Banken, das heißt die Banken der Banken, denen auch die FED gehört, konnten deshalb im 2. Quartal wieder riesige Gewinne aufweisen. Allein die drei, Goldman Sachs, Bank of America und Citigroup “verdienten” im 2. Quartal 10,2 Mrd. US-Dollar. Die US-Regierung verschuldete sich dafür um über eine Billion Dollar und die FED, die dafür die Voraussetzung schuf, verweigert jede Aussage über die Stellen, zu denen sie das Geld hat fließen lassen. So ist die Machtverteilung in dieser Demokratie.

Der notorische “Mr. Doom” (der aber Recht behielt), Nouriel Roubini, Professor an der Stern School of Business der Universität New York, Schüler von Jeffrey Sachs, Chef der Beratungs-Firma (Mindestkosten eines Infobriefs 20.000 US$), und unter Bill Clinton Wirtschaftsberater im Weißen Haus, geht davon aus, daß spätestens im zweiten Halbjahr 2010 die Rezession verstärkt zurückkehrt. Dabei haben wir keine Rezession, sondern eine Krise. Die Leute, die Firmen und die Regierungen haben auf Kredit Geld ausgegeben, das sie noch nicht verdient hatten, um damit die Preise dessen, was schon produziert worden war, hochzutreiben und die dadurch erstandenen Gewinne auf die “Finanzmärkte” zu tragen. Irgendwann muß zurückgezahlt werden. Dann wird nicht mehr gekauft, sondern gespart. Wo nicht gekauft wird, wird auch nicht produziert. Roubini rechnet spätestens im Herbst 2010 mit einer Arbeitslosenquote von 11 Prozent in den USA. Die OECD sagt der Bundesrepublik einen Anstieg der offiziellen Arbeitslosenquote auf 11,6 Prozent im nächsten Jahr voraus.

Im Mai 2009 verkündete die USA einen neuen Rekord, dieses Mal bei den Beziehern staatlicher Lebensmittelhilfe. Im Mai 2008 waren nach amtlichen Angaben 28,435 Millionen Amerikaner auf Lebensmittelhilfe angewiesen, im Mai 2009 waren es schon 34,409 Mio.: Tendenz exponentiell steigend. Dabei ist zu bedenken: Entmutigte Arbeitnehmer, die die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz aufgegeben haben, haben keinen Anspruch auf Lebensmittelhilfe und kinderlose Erwachsene verlieren ihn nach maximal drei Monaten. Und trotzdem ist im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bereits jeder neunte Bürger auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Was werden die Betroffenen wohl tun?

In den USA, ja, aber bei uns? Uns verspricht Steinmeier (SPD), die Arbeitslosigkeit drastisch zu senken. Warum macht er es nicht jetzt schon. Ist die CDU etwa dagegen? Sie will das Gleiche, und das Gleiche hatte schon Schröder vormals versprochen. Man muß den Leuten halt etwas versprechen, wenn man bei den Fleischtöpfe der Steuerknete Berlins bleiben will – und wenn es das Blaue vom Himmel wäre: “Die Menschen hören es doch so gerne!”. Dabei könnte Steinmeier sogar Recht haben. Er verspricht, die Arbeitslosigkeit mit “grüner Technologie” (er sagt natürlich nicht “grün”, sondern meint “rot” oder “alternativ”) zu beseitigen. Natürlich geht das. Stellen Sie sich vor, man schaffte “umweltbewußt” LKWs und Eisenbahn ab und transportierte alles alternativ auf Eselkarren, man schlösse alle Kern- und Kohlekraftwerke und begnüge sich mit Sonne-, Wind-, und Sterne-Energie, und, wenn es daran einmal fehlen sollte, mit Muskelkraft. Was meinen Sie, wie viele Arbeitsplätze sich so schaffen ließen – nur eben leider kein Arbeitseinkommen. Dieses kleine Manko – viel Arbeit aber kein Einkommen (auch Produktivität genannt) – übersehen kindlich vertrauensselige Wähler, die auf eine(n) Rattenfänger(in) von New Yorks Gnaden warten.

Und wenn es dann so weit ist, wenn von den Schulden etwas angezahlt, die Fabriken, in die nichts mehr investiert wurde, marode sind und das, was von ihnen schließlich noch übrig geblieben ist, sich sogar mit “alternativen” Energien betreiben ließe, was dann? Merkels Klimaberater Prof. Schellnhuber hatte der Wiener Zeitung Standard am 10. Juli zugesagt: Ab 2050 wird kein CO2 mehr freigesetzt.

Die Leser meinten, es werden dann keine sogenannten fossilen Energieträger mehr genutzt. Vielleicht hat auch er sogar Recht und die Menschen setzen kein CO2 mehr frei, weil sie aufgehört haben zu atmen. Ins Auge gefaßt ist so etwas (siehe Spatz letzter Woche), aber wer will es schon ernst nehmen? Doch dann wird, selbst wenn einige noch atmen, der Aufschwung mangels Technik und Know How längst verspielt sein. Sieht man das in Berlin nicht? Man sähe es schon, wenn man wollte, und über die Richtung, in die man sich befehlsgehorsam bewegt, nachdächte. Doch Nachdenken wird nicht belohnt, weder mit Wählerstimmen, Anerkennung, noch Geld. Nachdenken bereitet nur Schwierigkeiten und leistet “geistigem Terrorismus” Vorschub.

In den USA sieht man die Richtung und sorgt vor. In der 30. Kalenderwoche traf sich der von Obama neu ernannte Administrator der Federal Emergency Management Agency (FEMA – der Binnennotstands-Verwaltung) des Department of Homeland Security, Craig Fugate mit Gouverneuren der US-Staaten, um mit ihnen aktuelle Notstandsvorbereitungen zu erörtern (Quelle). Am 22. Juli 09 soll die FEMA von Obama in einer executive order (d.h. an Senat und Kongreß vorbei) nachträglich berechtigt worden sein (die Information ließ sich nicht verifizieren), auf amerikanischem Boden “Korrekturzentren” (Konzentrationslager) zu errichten und zu betreiben. Blogs in den USA berichten seit Jahren, daß in den USA bereits viele Hunderte riesigen Internierungslagern für viele Millionen Häftlinge mit gewaltigem Kostenaufwand errichtet worden seien.

Sie stehen leer, werden bewacht und sind voll einsatzbereit, Gefangene aufzunehmen. Die Blogs belegen das mit Bildern, Standortangaben und Kapazitätszahlen. (vgl. z. B. diese Quelle). Dafür, daß es hier gar nicht so weit kommen muß, sorgen Medien, Regierungen und vertrauensselige Wähler. Dafür, daß es auch in Frankreich und anderen EU-Ländern so friedlich wie in Deutschland ablaufen wird, würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen – und selbst hier dreschen dann wohl Linke und Rechten auf einander ein. Dafür wurden sie schließlich doch geschaffen.

Quelle: Der Spatz im Gebälk 09.08.09

http://www.spatzseite.de/

politisch Verfolgter
09.08.2009, 17:40
Unermeßlich viel saubere el. Solarenergie als Anbieterinstrument in goldene Netzwerke einspeisen.
Es geht doch um Abhilfe.
Die Strukturanalyse ist klar: daher werden die Eink./Verm.-Verteilungskurven ja laufend unterschlagen.
Erst mit goldenen Netzwerken gibts per Erwerbsphase Kaufkraftmaximierung, keine Fremdvermögen-, keine Fremdkredit-Bedienung.
User value geht analog shareholder value.
Einfach ökonomische Vernunft rechtsräumlich umsetzen.
Die Arbeitsgesetzgebung ist für damit zum "Arbeitnehmer" Deklarierte völlig unrentabel, führt zum VermögensFaktor320 bis 933.
Das muß also sofort weg, kann Jede(r) begreifen.
Bis Abhilfe rechtsräumlich etabliert wird, nachwuchslos nix tun, falls man die völlig leistungsfeindlichen Verteilungsrelationen zum eigenen Nachteil befördern würde.
Arbeiten ist anbieten.
Anbieter benötigen Netzwerke.
Netzwerke bedingen keinen menschl. Inhaber, haben möglichst kaufkräftige Nachfrager zu bewirken.
In den global playern und auch in Banken sind keinerlei Inhaberaktivitäten erforderlich.
Genau deswegen kann es user value geben.
Der Sozialstaat ist eingeführt, ihn zu unterbinden und die Schäden von den Opfern untereinander zwangsfinanzieren zu lassen.
Das ist eine Irrenanstalt.

Dubidomo
10.08.2009, 00:37
Tief unter der Wüste Sahara gibt es bekanntlich Süßwasser, das in Brunnen angebohrt wird und Oasen sogar mit größeren Dörfern versorgt. Das Wasser stammt aus einer Zeit vor über 10.000 Jahren, als es auf der Erde durchschnittlich etwa 2° C wärmer als heute, und die Sahara eine üppige Savanne war.


Das damals wärmere Klima sorgte global für mehr Meerwasserverdunstung und andere Bedingungen der Atmosphären-Zirkulation. Dergleichen scheint die Klimaerwärmung der letzten Jahrzehnte, die aber ums Jahr 2004 schon wieder zu Ende gegangen zu sein scheint, auch wieder zaghaft in Gang gebracht zu haben. Jedenfalls berichtet die Zeitschrift “National Geographic” in ihrer letzten Ausgabe, “Wissenschaftler” hätten aufgrund von Satellitenaufnahmen Anzeichen für eine zunehmende Vegetationsentwicklung in der Wüste Sahara und verstärktes Pflanzenwachstum in den angrenzenden Regionen Afrikas entdeckt, die auf zunehmende Niederschläge zurückgeführt werden können. Nach Einschätzung der Forscher könnten regelmäßige Regenfälle die verwüsteten Trockengebiete wieder beleben und für die Landwirtschaft geeignet machen.

“Wissenschaftler”, das besagt aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre nichts Verläßliches mehr, wenn man nicht ihre Geldgeber und ihr Verständnis von “Wahrheit” kennt. Darüber macht “National Geographic” natürlich keine Angaben.

Aber vielleicht erinnern Sie sich an die 70er Jahre. Damals kam es zu einer vorrübergehenden Klimaabkühlung und da beglückten uns die Machthaber mit der mediengerechten Angst vor der kommenden Eiszeit. Damals wurde die Klimaabkühlung von der Ausdehnung der Sahara und dem Austrocknen der Sahelzone begleitet. Nun, im Rahmen der bekämpften Klimaerwärmung, zeugen Satellitenaufnahmen der im Süden an die Sahara angrenzenden Gebiete, darunter der Halbwüste Sahel, die sich auf einer Fläche von über vier Millionen Quadratkilometern erstreckt, seit dem Jahr 1982 wieder von einer Ausweitung der Vegetationsfläche. Auch im Norden, im zentralen Tschad und im Westsudan wird die Zunahme der Vegetation beobachtet. Es spricht also einiges dafür, daß an dieser Beobachtung etwas dran sein könnte – zumal sie der augenblicklichen Klima-Höllenpredigt im Weg stehen würde.

Ob solche positiven Erkenntnisse mehr Einfluß auf die Klima-Priester haben werden, als die negativen, die zeigen, daß ihre “Bibel”, die “Klimamodelle”, die Klimaentwicklung weder rückwärts noch vorwärts ohne den sogenannten “fudge-factor”, d.h. nachfolgende Anpassung, berechnen können, ist fraglich. Denn es geht ja nicht ums Klima und schon gar nicht um die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerungen – es geht ausschließlich um Geld. So hat nun selbst die französische Regierung, die sich dank der ausgebauten Kernenergie-Nutzung in Sachen CO2-Emissionen ruhig zurücklehnen könnte, auf ein vom früheren sozialistischen Ministerpräsidenten Michel Rocard geplantes Vorhaben zur Einführung einer “Taxe Carbone” zurückgegriffen.

Die Steuer auf den CO2-Ausstoß soll bereits ab Januar 2010 eingeführt werden. Sie ist wichtiger Bestandteil des Umweltprogramms “Grenelle de l’environnement”, mit dem Frankreich seine CO2-Emmision bis 2050 auf ein Viertel des aktuellen Standes reduzieren will. Mit der neuen Steuer soll das Energieverbrauchs-Verhalten der Franzosen geändert werden. Hauptbetroffen wären Straßenverkehr und private Haushalte, deren Heizkosten sich deutlich erhöhen würden. Nach der geplanten Steuer wären pro Tonne CO2 nicht weniger als 32 Euro in die Staatskasse zu zahlen, was für Mehreinnahmen von acht Milliarden Euro pro Jahr sorgen würde und den Liter Diesel um 8,5 Cent und den Liter bleifreies Benzin um 7,7 Cent teurer machen würde. Bisher erhält die französische Regierung pro Jahr 2,5 Milliarden Euro aus der Mineralölsteuer und weitere 1,5 Milliarden Euro an Mautgebühren. Mit Ähnlichem muß bei uns trotz aller gegensätzlichen Beteuerung der um die Politämter Buhlenden nach der Wahl im September gerechnet werden.

Oder ist der Schottische Weg angesagter? Dort berichtete die Zeitung “The Scotsman” schon am 25. Juni, Klimapolizisten hätten die Befugnis erhalten, “energieverschwenderische” Hausbesitzer und Firmen, die zu viel Strom oder zu viele Plastiktüten benutzen, mit Bußgeldern zu belegen. Die Energiepolizei hat freie Hand bei der Auferlegung von Strafen für Hausbesitzer und Betriebe, die nicht die “Energieeffizienz-Auflagen” erfüllen. “Die Maßnahmen, die vom Parlament durchgewunken wurden, beinhalten unter anderem die Ermächtigung, Hausbesitzer und Firmen zu ahnden, sollten sie nichts unternehmen, um die Energieeffizienz ihrer Häuser und Gebäude zu verbessern”. Auch die Beschäftigung entsprechender Blockwarte schafft Arbeitsplätze.

Aber vielleicht braucht die Regierung das Geld bald gar nicht mehr. Denn “Wirtschafts-Wissenschaftler” sprechen von einer starken, V-förmigen Erholung der Wirtschaft. Und tatsächlich, die Aktien waren so rasch emporgeschnellt, wie kaum je zuvor, auch der Öl-Preis “erholt” sich, wenn auch noch in Grenzen, Gold stieg um 18 Dollar auf 953 Dollar, und der Dollar fiel auf 1,42 Dollar je Euro. Was will man mehr, wenn’s nur ums Geld ginge. Doch wie schon Julius Barnes, Vorsitzender des Hoover’s National Business Survey sagte: “Das Frühjahr [...] markiert das Ende einer Phase ernster Besorgnis [...] amerikanische Unternehmen kehren stetig auf ein normales Maß des Wachstums zurück”. Das war am 16. März 1930, bevor es dann erst richtig los ging. Und “Wir befinden uns nun in der Nähe des Endes der rückläufigen Phase der Krise” stand noch am 15.11.1930 im Harvard Economic Review.

Vom Zweiten Weltkrieg bis 2007 hat das Kredit-Volumen ständig zugenommen und ist das Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandsprodukt alleine im letzten Jahr von rund 150% auf 360% gestiegen. Wurde diese Entwicklung so schnell korrigiert und sind die neuen Schulden so rasch abgezahlt worden? Natürlich bleiben die hunderte von Milliarden, die die Regierungen in die Hand nahmen, um das “Konjunkturwunder” zu bewirken, in ihren Büchern, um sie auf dem “richtigen Kurs”, dem der Banken zu halten. EZB und FED hatten Banken-Geld für die jüngste Schuldenwelle aus dem Hut gezaubert und damit u.a. den Banken faule Kredite abgenommen. Die Banken haben damit ein Mehrfaches an Kaufkraftgeld frisch geschöpft und den Regierungen ausgeliehen, die damit der fehlenden Nachfrage auf die Sprünge halfen. Die Banken, das heißt die Banken der Banken, denen auch die FED gehört, konnten deshalb im 2. Quartal wieder riesige Gewinne aufweisen. Allein die drei, Goldman Sachs, Bank of America und Citigroup “verdienten” im 2. Quartal 10,2 Mrd. US-Dollar. Die US-Regierung verschuldete sich dafür um über eine Billion Dollar und die FED, die dafür die Voraussetzung schuf, verweigert jede Aussage über die Stellen, zu denen sie das Geld hat fließen lassen. So ist die Machtverteilung in dieser Demokratie.

Der notorische “Mr. Doom” (der aber Recht behielt), Nouriel Roubini, Professor an der Stern School of Business der Universität New York, Schüler von Jeffrey Sachs, Chef der Beratungs-Firma (Mindestkosten eines Infobriefs 20.000 US$), und unter Bill Clinton Wirtschaftsberater im Weißen Haus, geht davon aus, daß spätestens im zweiten Halbjahr 2010 die Rezession verstärkt zurückkehrt. Dabei haben wir keine Rezession, sondern eine Krise. Die Leute, die Firmen und die Regierungen haben auf Kredit Geld ausgegeben, das sie noch nicht verdient hatten, um damit die Preise dessen, was schon produziert worden war, hochzutreiben und die dadurch erstandenen Gewinne auf die “Finanzmärkte” zu tragen. Irgendwann muß zurückgezahlt werden. Dann wird nicht mehr gekauft, sondern gespart. Wo nicht gekauft wird, wird auch nicht produziert. Roubini rechnet spätestens im Herbst 2010 mit einer Arbeitslosenquote von 11 Prozent in den USA. Die OECD sagt der Bundesrepublik einen Anstieg der offiziellen Arbeitslosenquote auf 11,6 Prozent im nächsten Jahr voraus.

Im Mai 2009 verkündete die USA einen neuen Rekord, dieses Mal bei den Beziehern staatlicher Lebensmittelhilfe. Im Mai 2008 waren nach amtlichen Angaben 28,435 Millionen Amerikaner auf Lebensmittelhilfe angewiesen, im Mai 2009 waren es schon 34,409 Mio.: Tendenz exponentiell steigend. Dabei ist zu bedenken: Entmutigte Arbeitnehmer, die die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz aufgegeben haben, haben keinen Anspruch auf Lebensmittelhilfe und kinderlose Erwachsene verlieren ihn nach maximal drei Monaten. Und trotzdem ist im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bereits jeder neunte Bürger auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Was werden die Betroffenen wohl tun?

In den USA, ja, aber bei uns? Uns verspricht Steinmeier (SPD), die Arbeitslosigkeit drastisch zu senken. Warum macht er es nicht jetzt schon. Ist die CDU etwa dagegen? Sie will das Gleiche, und das Gleiche hatte schon Schröder vormals versprochen. Man muß den Leuten halt etwas versprechen, wenn man bei den Fleischtöpfe der Steuerknete Berlins bleiben will – und wenn es das Blaue vom Himmel wäre: “Die Menschen hören es doch so gerne!”. Dabei könnte Steinmeier sogar Recht haben. Er verspricht, die Arbeitslosigkeit mit “grüner Technologie” (er sagt natürlich nicht “grün”, sondern meint “rot” oder “alternativ”) zu beseitigen. Natürlich geht das. Stellen Sie sich vor, man schaffte “umweltbewußt” LKWs und Eisenbahn ab und transportierte alles alternativ auf Eselkarren, man schlösse alle Kern- und Kohlekraftwerke und begnüge sich mit Sonne-, Wind-, und Sterne-Energie, und, wenn es daran einmal fehlen sollte, mit Muskelkraft. Was meinen Sie, wie viele Arbeitsplätze sich so schaffen ließen – nur eben leider kein Arbeitseinkommen. Dieses kleine Manko – viel Arbeit aber kein Einkommen (auch Produktivität genannt) – übersehen kindlich vertrauensselige Wähler, die auf eine(n) Rattenfänger(in) von New Yorks Gnaden warten.

Und wenn es dann so weit ist, wenn von den Schulden etwas angezahlt, die Fabriken, in die nichts mehr investiert wurde, marode sind und das, was von ihnen schließlich noch übrig geblieben ist, sich sogar mit “alternativen” Energien betreiben ließe, was dann? Merkels Klimaberater Prof. Schellnhuber hatte der Wiener Zeitung Standard am 10. Juli zugesagt: Ab 2050 wird kein CO2 mehr freigesetzt.

Die Leser meinten, es werden dann keine sogenannten fossilen Energieträger mehr genutzt. Vielleicht hat auch er sogar Recht und die Menschen setzen kein CO2 mehr frei, weil sie aufgehört haben zu atmen. Ins Auge gefaßt ist so etwas (siehe Spatz letzter Woche), aber wer will es schon ernst nehmen? Doch dann wird, selbst wenn einige noch atmen, der Aufschwung mangels Technik und Know How längst verspielt sein. Sieht man das in Berlin nicht? Man sähe es schon, wenn man wollte, und über die Richtung, in die man sich befehlsgehorsam bewegt, nachdächte. Doch Nachdenken wird nicht belohnt, weder mit Wählerstimmen, Anerkennung, noch Geld. Nachdenken bereitet nur Schwierigkeiten und leistet “geistigem Terrorismus” Vorschub.

In den USA sieht man die Richtung und sorgt vor. In der 30. Kalenderwoche traf sich der von Obama neu ernannte Administrator der Federal Emergency Management Agency (FEMA – der Binnennotstands-Verwaltung) des Department of Homeland Security, Craig Fugate mit Gouverneuren der US-Staaten, um mit ihnen aktuelle Notstandsvorbereitungen zu erörtern (Quelle). Am 22. Juli 09 soll die FEMA von Obama in einer executive order (d.h. an Senat und Kongreß vorbei) nachträglich berechtigt worden sein (die Information ließ sich nicht verifizieren), auf amerikanischem Boden “Korrekturzentren” (Konzentrationslager) zu errichten und zu betreiben. Blogs in den USA berichten seit Jahren, daß in den USA bereits viele Hunderte riesigen Internierungslagern für viele Millionen Häftlinge mit gewaltigem Kostenaufwand errichtet worden seien.

Sie stehen leer, werden bewacht und sind voll einsatzbereit, Gefangene aufzunehmen. Die Blogs belegen das mit Bildern, Standortangaben und Kapazitätszahlen. (vgl. z. B. diese Quelle). Dafür, daß es hier gar nicht so weit kommen muß, sorgen Medien, Regierungen und vertrauensselige Wähler. Dafür, daß es auch in Frankreich und anderen EU-Ländern so friedlich wie in Deutschland ablaufen wird, würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen – und selbst hier dreschen dann wohl Linke und Rechten auf einander ein. Dafür wurden sie schließlich doch geschaffen.

Quelle: Der Spatz im Gebälk 09.08.09

http://www.spatzseite.de/

Und die Zunahme des CO2 in der Atmosphäre wird durch die Erwärmung der Flüsse, Seen und Ozeane bewirkt: Bei Erwärmung gibt Wasser CO2 in die Armosphäre ab. Die CO2-Ausgasung der Ozeane macht mehr als 95% der jährlichen CO2-Zunahme aus. Die Erhöhung des CO2 ist also nacheilend und daher nicht Ursache der Erwärmung.

Ingeborg
10.08.2009, 00:41
Und die Zunahme des CO2 in der Atmosphäre wird durch die Erwärmung der Flüsse, Seen und Ozeane bewirkt: Bei Erwärmung gibt Wasser CO2 in die Armosphäre ab. Die CO2-Ausgasung der Ozeane macht mehr als 95% der jährlichen CO2-Zunahme aus. Die Erhöhung des CO2 ist also nacheilend und daher nicht Ursache der Erwärmung.

Das wäre logisch - wenn es denn eine Erwärmung gäbe.

Aber ich sehe die nicht.

Die messen CO2 neben einem Vulkan - diese "Zunahme" ist virtuell.

Dubidomo
10.08.2009, 01:47
Das wäre logisch - wenn es denn eine Erwärmung gäbe.

Aber ich sehe die nicht.

Die messen CO2 neben einem Vulkan - diese "Zunahme" ist virtuell.

Das Abschmelzen der Gletscher und der arktischen Eiskappe signalisiert eine Erwärmung.

Hoamat
10.08.2009, 05:17
Das Abschmelzen der Gletscher und der arktischen Eiskappe signalisiert eine Erwärmung.

Ich denke, es geht nicht darum, ob es eine Erwärmung gibt, sondern ob Abkühlung oder Erwärmung von den Europäern per Steuererhöhung steuerbar ist.

Zurück zur Grundfrage: Wie kam Ötzi unter den Gletscher ????????



:rolleyes::rolleyes: ?(

Ingeborg
10.08.2009, 10:30
Das Abschmelzen der Gletscher und der arktischen Eiskappe signalisiert eine Erwärmung.

Und was wäre neu daran?

Übrigens haben die Pole längst ihre alte Eismenge.

Und manche Gletscher wachsen dramatisch.

Deswegen faselt man jetzt über die Dicke - da kann man leichter schummeln. :))

Paul Felz
10.08.2009, 10:41
Und was wäre neu daran?

Übrigens haben die Pole längst ihre alte Eismenge.

Und manche Gletscher wachsen dramatisch.

Deswegen faselt man jetzt über die Dicke - da kann man leichter schummeln. :))

Noch raffinierter: über das Alter der Dicke ;)

Skaramanga
10.08.2009, 14:36
Die Klimaerwärmungsapokalyptiker kommen langsam in Erklärungsnot:
Der Sonnenzyklus kommt nicht in die Gänge. Das Oberflächenwasser der Meere kühlt ab. El-Niño bleibt aus. Platzt die Klimablase endlich?

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/tid-15125/klimadebatte-traege-sonne-erhitzte-gemueter_aid_424765.html

Die CO2-ler hoffen jetzt auf einen warmen Herbst und Winter, um dann wieder die Menschheit mit Katastrophenprophezeiungen geiseln, und mehr Geld herauspressen zu können zu können.

Will jemand wetten? Ich persönlich glaube, der kommende Winter wird arsch-kalt! Deshalb habe ich auch schon das Winterdomizil in Thailand fest gebucht. Das finanziere ich zu mindestens der Hälfte über die eingesparten Heizkosten. :))

Hoamat
10.08.2009, 18:17
Die Klimaerwärmungsapokalyptiker kommen langsam in Erklärungsnot:
Der Sonnenzyklus kommt nicht in die Gänge. Das Oberflächenwasser der Meere kühlt ab. El-Niño bleibt aus. Platzt die Klimablase endlich?


El-Niño ist doch erst für 2010/11 angesagt.
Oder irre ich da etwa ... oder meinst Du irgendwelche Vorboten ??

Skaramanga
10.08.2009, 18:34
El-Niño ist doch erst für 2010/11 angesagt.
Oder irre ich da etwa ... oder meinst Du irgendwelche Vorboten ??

Der letzte "echte" El-Niño war im Winter 2006/2007, fiel aber sehr schwach aus. Immerhin war aber der europäische Winter relativ mild.

Jetzt warten die Erwärmungspropheten inbrünstig auf einen richtig knackigen El-Niño bereits zum Ende 2009, mit einem sehr milden europäischen Winter. Das würde sich aber normalerweise bereits jetzt im zentralen Südpazifik ankündigen, durch ein Verlangsamen und Kippen der Meeresströmung. Da tut sich aber nichts.

Deshalb hoffen sie bereits hilfsweise auf 2011.

Ich vermute das wird aber auch nichts. Es hat in der Vergangenheit Perioden gegeben, wo der Niño 6-7 Jahre lang ausblieb, mit verheerenden Dürren in Mittelamerika.

jochen53
10.08.2009, 19:09
Das Philippinische Wetteramt hat bereits auf ein El Nino in 2010 hingewiesen. Das bedeutet in der ersten Jahreshälfte Dürre und in der zweiten ist mit mehreren extremen Taifunen zu rechnen. So war das jedenfalls in den letzten El Nino Jahren 1998 und 2006.

Wir bereiten uns auf unserer Farm da schon mal seelisch drauf vor.

politisch Verfolgter
10.08.2009, 19:26
Je besser wir per high tech die Naturgesetze nutzen und erschließen, desto naturunabhängiger können wir unsere materiellen Freiheitsgrade damit ausweiten, während die Natur so immer ursprünglicher werden kann.
Dazu hat unermeßlich viel saubere Solarenergie Anbieterinstrument zu werden.

Skaramanga
10.08.2009, 20:58
Das Philippinische Wetteramt hat bereits auf ein El Nino in 2010 hingewiesen. Das bedeutet in der ersten Jahreshälfte Dürre und in der zweiten ist mit mehreren extremen Taifunen zu rechnen. So war das jedenfalls in den letzten El Nino Jahren 1998 und 2006.

Wir bereiten uns auf unserer Farm da schon mal seelisch drauf vor.

Na dann schaun wir mal. Und Du bist sicher dass sich das Philippinische Wetteramt auf eigene Messungen stützt und nicht bloß die apokalyptischen Prognosen der "Experten" und "Institute" nachbetet?

Sydneysider
10.08.2009, 22:28
Hier bei uns - gerade viertel nach 6 Uhr morgens - war es auch noch nie so kalt im Winter wie gegenwärtig. Es sind auf meinem Thermometer gerade mal 10,5°C - solche Temperaturen hatten wir hier im Winter seit Jahren nicht mehr ... auch eine Folge des klimatischen Gaus !!!

Paul Felz
10.08.2009, 22:30
Hier bei uns - gerade viertel nach 6 Uhr morgens - war es auch noch nie so kalt im Winter wie gegenwärtig. Es sind auf meinem Thermometer gerade mal 10,5°C - solche Temperaturen hatten wir hier im Winter seit Jahren nicht mehr ... auch eine Folge des klimatischen Gaus !!!

Also ich habe hier gerade kommode 35 °C. Ups, ist das Ölthermometer vom Auto gewesen ;)

Dubidomo
10.08.2009, 22:36
Ich denke, es geht nicht darum, ob es eine Erwärmung gibt, sondern ob Abkühlung oder Erwärmung von den Europäern per Steuererhöhung steuerbar ist.

Zurück zur Grundfrage: Wie kam Ötzi unter den Gletscher ????????



:rolleyes::rolleyes: ?(

Das ist eine sehr gute Frage.

Ekelbruehe
11.08.2009, 00:10
Ich bin gestern ertrunken, erstickt, verhungert und erfroren.
Scheißen Klima war Schuld!

Paul Felz
11.08.2009, 00:24
Ich bin gestern ertrunken, erstickt, verhungert und erfroren.
Scheißen Klima war Schuld!

Mein Bier ist im Kofferraum warm geworden. Liegt wohl daran, daß ich zuviel CO2 produziere.

Ekelbruehe
11.08.2009, 00:53
Mein Bier ist im Kofferraum warm geworden. Liegt wohl daran, daß ich zuviel CO2 produziere.

Liegt am COZwo.

Paul Felz
11.08.2009, 01:50
Liegt am COZwo.

An dem, was ich ausatme, an dem was der V8 ausstößt oder an dem, was der Wald neben mir nachts produziert?

Ingeborg
13.08.2009, 12:02
An dem, was ich ausatme, an dem was der V8 ausstößt oder an dem, was der Wald neben mir nachts produziert?

:)) der war gut!

Schnee in Kenia! 8)

Ingeborg
14.08.2009, 09:57
Das Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte eine Studie des berüchtigten Baumringzählers, die nachweisen soll, dass die Hurricane-Aktivitäten heutzutage höher sein sollen, als jemals seit dem Zeitabschnitt zwischen den Jahren AD 900 und AD 1100, also in einem Kernbereich der mittelalterlichen Warmzeit, die Michael Mann in seinem Hockeystick leichtfüßig weggerechnet hatte und die er nun seltsamerweise in einem anderem Zusammenhang auferstehen lässt, weil es ihm nun besser in den Kram passt.

Kommentar der mit der Erforschung der Hurricane-Aktivitäten befassten Fachwissenschaftler: The levels we’re seeing at the moment are within the bounds of uncertainty.
Julian Heming, UK Met Office.

Ein bezeichnendes Licht auf den schlampigen peer reviewing-Prozess der sich gegenseitig "reviewenden" Klimakatastrophenapologeten wirft die Tatsache; dass: "At the time that Nature published this article, there was precisely NO information available on what proxies were used in the reconstruction of Atlantic SST or El Nino or how these reconstructions were done. Did any of the Nature reviewers ask to see the other Mann submission? I doubt it. I wonder if it uses Graybill bristlecone pines."

http://wattsupwiththat.com/2009/08/13/mann-hockey-sticks-hurricanes-hurricanes-in-the-atlantic-are-more-frequent-than-at-any-time-in-the-last-1000-years/#more-9894

Skaramanga
14.08.2009, 10:04
Das Australische Parlament hat die CO2-Regierungsvorlage, mit der die Industrie in den Öko-Würgegriff genommen werden sollte, gekippt. Hält langsam Vernunft Einzug?

Derweil wird China nicht müde, sich ständig als angebl. Entwicklungsland darzustellen, das von allen Klimaschutzmaßnahmen ausgenommen werden muss. Chinesische Bauernschläue...

jochen53
14.08.2009, 11:15
Derweil wird China nicht müde, sich ständig als angebl. Entwicklungsland darzustellen, das von allen Klimaschutzmaßnahmen ausgenommen werden muss. Chinesische Bauernschläue...
Das sollte Deutschland genauso machen. Immerhin liegen wir ja in Bezug auf Korruption, gekaufte Justiz, Vetternwirtschaft und Oligopole deutlich vor den meisten Entwicklungsländern.

Bellerophon
14.08.2009, 14:28
Das Australische Parlament hat die CO2-Regierungsvorlage, mit der die Industrie in den Öko-Würgegriff genommen werden sollte, gekippt. Hält langsam Vernunft Einzug?

Derweil wird China nicht müde, sich ständig als angebl. Entwicklungsland darzustellen, das von allen Klimaschutzmaßnahmen ausgenommen werden muss. Chinesische Bauernschläue...

Kann man es ihnen verdenken?

Wenn wir uns zum Affen machen lassen.

Ich hab aus dem Nachlass eines Künstlers ein Buch über chinesischen Holzschnitt während und nach der Kulturrevolution.
Wunderschöne Werke.
Dazu Essays von chinesischen Künstlern und Lehrern.
Schriften in dieser asiatischen Art, teils sehr blumig, lyrisch aber auch sehr treffend, zielorientiert.
Sehr clevere Leute.
Kann man viel von lernen.
Witzigerweise auch grade von den eher blumig, poetischen Sachen.
Wenn man die westliche Ethnowichs-Denke überwindet, hat das sehr viel Gehalt.
Auch Onkel Ho und Mao.
Sehr zähe Völker.
Wo grad Gutmenschen ihren Kulturschock erleben.

Btw. - es gibt nichts Überheblicheres und Aufgeblaseneres, als die deutschen ÖR-TV Dokus über Asien, Ostasien.

Von den Typen, die vor jedem Nah-Östlichen, Franzosen oder Engländer im Staub kriechen.
Bei Russen oder Amis sind sie ja eher zwigespalten, je nach dem, was das State-Department grad verlangt und wie stark noch der russophile 68er-Kommi innen nachhallt.

Die Afrikaner hingegen werden ja eh nur als singende und tanzende, irgendwie naturverbundene Minderbemittelte begriffen, die es irgendwie zu retten gilt- von den Gutmenschen.
Dieselbe Denke hatten übrigens schon im 19. Jahrhundert die christlichen Vetteln und Jungfern über die Schwarzen, weswegen sie für den Kolonialismus waren, was man gerne vergisst.

Obwohl, deren Gutmensch-Äquivalent von heute ist ja auch für Kolonialismus, durch den Islam.

Denn, als unter der Religion des Friedens lebender Untermensch erlebt man ja goldene Zeitalter, wie man von der zeitgeistigen, Petrodollar und affirmativ-action Geschichtsforschung und Histotainment weiß…

Ingeborg
14.08.2009, 14:32
Die wichtigste Quelle für Temperaturmessdaten weltweit hat nun zugegeben, dass die Rohdaten verschwunden sind oder versehentlich gelöscht wurden. Dritten stehen nur noch bearbeitete Daten zu weiteren Untersuchungen und Berechnungen zur Verfügung verwenden. Eventuelle Manipulationen an diesen Datensätzen und Fehler bei der Bearbeitung sind nun nicht mehr auffindbar und werden bei weiterer Verwendung fortgeschrieben.

Aber "the destruction (or loss) of the data comes at a convenient time for the Climatic Research Unit (CRU) in East Anglia - permitting it to snub FoIA requests to see the data.

Ingeborg
14.08.2009, 14:34
Das Australische Parlament hat die CO2-Regierungsvorlage, mit der die Industrie in den Öko-Würgegriff genommen werden sollte, gekippt. Hält langsam Vernunft Einzug?

Derweil wird China nicht müde, sich ständig als angebl. Entwicklungsland darzustellen, das von allen Klimaschutzmaßnahmen ausgenommen werden muss. Chinesische Bauernschläue...

Tatsächlich haben die ein schönes Aufforstungsprogramm am Laufen.

Dass sie den CO2-Mist nicht mitmachen ist wirklich schlau!

politisch Verfolgter
14.08.2009, 16:39
Jeder Mensch kann begreifen, daß mit unermeßlich viel sauberer el. Energie allem abgeholfen werden kann, was heute Menschen zu Idioten von IdeologieDeppen macht (z.B. LiRe-"Arbeitnehmer"Idiotie).
Die Energie ist da, hat Anbieterinstrument zu werden.
Damit hat immer agilere und intelligentere high tech immer mehr stupide menschliche Tätigkeiten zu erübrigen, womit die Anforderungen an betriebliche Abstraktionslevel immer höher werden können.
Wenn man sieht, womit Menschen ihre Zeit verplembern, dann grausts einem vor diesen mittelalterlichen Zuständen.
Längst könnte sich Jeder auf seine Begabungsspitzen konzentrieren, um sie breit auszubauen.
Der goldene Schlüssel dazu ist el. Energie als in high tech Netzwerke eingespeistes Anbieterinstument.
Dafür benötigt die Menschheit 1 000 mal so viel Energie.
Alles geht, die Energie ist da.
Wers nicht begreift, soll sich bilden.

Bellerophon
14.08.2009, 17:09
Die wichtigste Quelle für Temperaturmessdaten weltweit hat nun zugegeben, dass die Rohdaten verschwunden sind oder versehentlich gelöscht wurden. Dritten stehen nur noch bearbeitete Daten zu weiteren Untersuchungen und Berechnungen zur Verfügung verwenden. Eventuelle Manipulationen an diesen Datensätzen und Fehler bei der Bearbeitung sind nun nicht mehr auffindbar und werden bei weiterer Verwendung fortgeschrieben.

Aber "the destruction (or loss) of the data comes at a convenient time for the Climatic Research Unit (CRU) in East Anglia - permitting it to snub FoIA requests to see the data.

Ja, ja, so wie die NASA-Bilder. :]

Geht eben grad mal verloren so'n Kram....


Aber davon ab, das hab ich eben im Spon-Forum gelesen, dargebracht von der, von mir sehr geschätzten Teilnehmerin Petra dort.

Die Frau hat’s wirklich drauf.

http://www.youtube.com/watch?v=OsVpYfX_IRc

Dubidomo
14.08.2009, 19:40
Das Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte eine Studie des berüchtigten Baumringzählers, die nachweisen soll, dass die Hurricane-Aktivitäten heutzutage höher sein sollen, als jemals seit dem Zeitabschnitt zwischen den Jahren AD 900 und AD 1100, also in einem Kernbereich der mittelalterlichen Warmzeit, die Michael Mann in seinem Hockeystick leichtfüßig weggerechnet hatte und die er nun seltsamerweise in einem anderem Zusammenhang auferstehen lässt, weil es ihm nun besser in den Kram passt.

Kommentar der mit der Erforschung der Hurricane-Aktivitäten befassten Fachwissenschaftler: The levels we’re seeing at the moment are within the bounds of uncertainty.
Julian Heming, UK Met Office.

Ein bezeichnendes Licht auf den schlampigen peer reviewing-Prozess der sich gegenseitig "reviewenden" Klimakatastrophenapologeten wirft die Tatsache; dass: "At the time that Nature published this article, there was precisely NO information available on what proxies were used in the reconstruction of Atlantic SST or El Nino or how these reconstructions were done. Did any of the Nature reviewers ask to see the other Mann submission? I doubt it. I wonder if it uses Graybill bristlecone pines."

http://wattsupwiththat.com/2009/08/13/mann-hockey-sticks-hurricanes-hurricanes-in-the-atlantic-are-more-frequent-than-at-any-time-in-the-last-1000-years/#more-9894

Hätte sich der Michael Mann in der mittelalterlichen Geschichte umgesehen, wäre ihm diese peinliche Panne nicht unterlaufen. Auch andere Wissenschaften sind Wissenschaften!
In der mittelalterlichen Geschichtsforschung hat man sich lange, etliche Jahrzehnte, vor der aktuellen Klimadiskussion schon mit den Auswirkungen von Klima beschäftigt. Die Folgen von Klima auf das politische und gesellschaftliche Geschehen und die Ursachen von Klimaveränderungen sind Standardthemen in der Geschichtswissenschaft. Es ist schon komisch, dass sich Klimaforscher in anderen Wissenschaften nicht auskennen wollen. Der berüchtigte Tellerrandblick ist bei ihnen offensichtlich noch nicht angekommen.

politisch Verfolgter
14.08.2009, 19:46
ÖDler wollen ihre Pfründe goldener Futtertröge nicht nur nicht riskieren, sondern vor allem sichern und immer weiter ausbauen.
Darauf wird auch mit WirtschaftsWissenschaften herumgeritten, die einen auf Teufel komm raus zum teilleistungsreduziert umverteilungs-marginalisierten KostenfaktorTrottel erklären.
A. Nobel hat diesem Irrsinn keinen Preis gestiftet.

Poison
18.08.2009, 09:53
Ahoi Leute,

ich weis nicht ob ihr diesen Bericht schon kennt.

Klima-Überraschung? Welche Klima-Überraschung?
Interview mit einem Geburtshelfer des IPCC - des Weltklimarates

http://www.klima-ueberraschung.de/show.php?id=23

Poison
18.08.2009, 10:43
Nochmal Ahoi,

Schellnhuber alls Klimaapostel ist doch euch ein Begriff, oder ?

http://www.youtube.com/watch?v=JES5VwwwOQU&NR=1

kotzfisch
18.08.2009, 10:58
Sehr witzig, Poison.
Den Kaper kennen wir.
Man beschäftigt sich hier seit xxx Beiträgen mit der Klimamafia!

Dubidomo
18.08.2009, 13:18
Ahoi Leute,

ich weis nicht ob ihr diesen Bericht schon kennt.

Klima-Überraschung? Welche Klima-Überraschung?
Interview mit einem Geburtshelfer des IPCC - des Weltklimarates

http://www.klima-ueberraschung.de/show.php?id=23

Sehr schön! Was an vielen deutschen Unis dazu gelehrt wird, - Außer in Potsdam natürlich. Kein Wunder! Im Osten und dann noch an einer neuen Uni. - bestätigt die Aussagen der von dir verlinkten Homepage.

BRDDR_geschaedigter
18.08.2009, 18:33
2+2=5

Wer etwas anderes behauptet ist ein Klimaleugner und Nazi.

Hoamat
19.08.2009, 00:15
2+2=5

Wer etwas anderes behauptet ist ein Klimaleugner und Nazi.



Bist wohl ein Regierungsmitglied :cool2:

politisch Verfolgter
19.08.2009, 13:30
Das Übel dabei: Affenschieber glauben es und schimpfen, weil das Resultat nicht stimmt.
Da wir gearbeitnehmert und über das Verteilungsergebnis gejammert, woran angeblich Abgaben Schuld seien.
Faktor 320 bis 933 läßt die völlig kalt, weils per Idiotenzwingerei gar nicht mehr ins Hirn paßt ;-)

Ingeborg
20.08.2009, 11:57
Wieder hängen ein paar Idioten im Eis fest, die wohl glaubten, das arktische Meereis habe sich in diesem Sommer verflüchtigt und eine Segelyacht sei das richtige Fahrzeug, um ein wenig durch das Nordpolarmeer zu schippern. Nun haben die seltsamen Vögel (Tölpel?) die kanadische Küstenwache um Hilfe gebeten, die einen Eisbecher entsenden muss, um wieder einmal Klimaaktivisten aus Eisnot zu befreien. Ich hoffe, dass die Rechnung diesmal hoch sein wird:

AUGUST 17, 2009

Last night, 16 Aug, we got hopelessly trapped by the ice. Despite a favorable ice report * we encountered 8/10ths ice, with many old, i.e. large, bergs. We spent the night tied to one of them but had to leave this morning when another 'berg collided with us and tipped Fiona over. We got away but the space around us is shrinking. I called the Canadian Coast Guard at noon and they are sending an icebreaker, due here tomorrow. We are NOT in immediate danger. Watch this space for developments.

http://www.yachtfiona.com/fnn.htm

* Soviel zu "favourable ice reports".

Satellitenmessungen der Eisdicken und der Eisausbreitung haben sich als fragwürdig herausgestellt, nachdem das Alfred-Wegener-Institut letztes Jahr bei Überflügen der Arktis in niedrigen Flughöhen mittels exakter Messungen wesentlich größere Eisdicken und älteres Eis als bisher durch Satellitenmessungen festgestellt nachweisen konnte.

politisch Verfolgter
20.08.2009, 12:17
Eben alles VerschaukelungsGetöns, um von Villa&Porsche als Zweck goldener Anbieternetze abzulenken, wofür es zudem unermeßlich viel zu tun gibt.
ÖDler schmarotzen auch damit zwangsfinanziert von Pfründen, die keine "Arbeitnehmer"Shice in Frage stellen.

Ingeborg
20.08.2009, 13:08
http://www.nhc.noaa.gov/1996atlan.shtml

wer denkt, die Stürme würden zunehmen -. kann ja selbst mal überprüfen, obs stimmt

Skaramanga
20.08.2009, 13:31
Kommt davon, wenn man sich auf gefakte Reports von Klimakatastrophikern verlässt. Hätten sie mal besser NAVTEX auf 518kHz abgehört. Volltrottel. Erfrieren lassen!

politisch Verfolgter
20.08.2009, 13:40
Der ÖDSchrott will zwangsfinanziert schmarotzen.
Stattdessen gehören Sozialstaat und ÖD um mind. 90 % reduziert, während die Arbeitsgesetzgebung weg muß.
Wir benötigen den Wertschöpfungswandel, also goldene Netzwerke, mit denen es um Villa&Porsche mittels Kaufkraftmaximierung per Erwerbsphase geht.
Die Energiemenge dazu kanns nur aus dem erdnahen All geben.
Was damit längst möglich wäre, vermag ich mir gut vorzustellen.
Das kann Jeder, der nur halbwegs analytisch denken will.
Die weltweiten Verteilungsfakten und das verbrennungsidiotische Rumgesaue spotten jeder Vernunft Hohn.
Darum gehts, davon wird mit "Klimawandel" abgelenkt.

Bellerophon
20.08.2009, 14:35
"Dra di net um, ohohoh!

Schau Schau! Das KlimablockwartIn geht um! Ohohoh!

Wir alle haben Angst und san klein und Dumm!

Er hat die Kraft, und dieser Frust mach uns Stumm!"

Umgeschulte, hoch- und sozialkompetente Berufs-Neonazijägerinnen!

Mit Antifa und McKinsy Lebenslauf!

Neben den Kaminfegern.



http://www.youtube.com/watch?v=_w4Xulsjo5I

Sydneysider
20.08.2009, 19:01
Eben alles VerschaukelungsGetöns, um von Villa&Porsche als Zweck goldener Anbieternetze abzulenken, wofür es zudem unermeßlich viel zu tun gibt.
ÖDler schmarotzen auch damit zwangsfinanziert von Pfründen, die keine "Arbeitnehmer"Shice in Frage stellen.

Weil das Ozonloch über Australien wieder größer geworden ist ... streitet hier kein intelligenter Mensch mehr die größte Klimakatastrophe seit Menschengedenken ab ... Nur einige Europäer - die sich für besonders schlaue Primatennachfahren halten - und denken sie hätten die Intelligenz mit Schaumlöffeln gefressen - die beharren auf ihrem Schwachmatenstandpunkt !!!

Prima ... eins rauf mit Mappe !!!

politisch Verfolgter
20.08.2009, 20:51
Sydneysider, pardon.
Ist der Faktor933ParallelweltenIrrsinn, der leider auf einen abfärbt.
So nach dem Motto: was stören einen die Probleme Anderer, wenn man sogar Vorteile davon hat.
Diese perverse Sauerei ist Sozialstaatsprinzip.

Freddy Krüger
20.08.2009, 22:36
Rekordkälte in Skandinvien: Starker Frost mitten im Hochsommer:

http://www.wetter24.de/de/home/wetter/wetter_news/news/archive/2009/august/ch/d980eb93a0/article/rekordkaelte_in_lappland.html

Klimwandel ja, aber wird es zu heiße oder zu kalt?

Poison
21.08.2009, 08:21
Weil das Ozonloch über Australien wieder größer geworden ist ... streitet hier kein intelligenter Mensch mehr die größte Klimakatastrophe seit Menschengedenken ab ... Nur einige Europäer - die sich für besonders schlaue Primatennachfahren halten - und denken sie hätten die Intelligenz mit Schaumlöffeln gefressen - die beharren auf ihrem Schwachmatenstandpunkt !!!

Prima ... eins rauf mit Mappe !!!



ERNESTO hast du das denn nachgemessen ? Ich glaube eher dein Loch im Kopf
wird größer. Hi hi

Skaramanga
21.08.2009, 09:38
Weil das Ozonloch über Australien wieder größer geworden ist ...
...


Wollte Australien nicht Methan-frei furzende Schafe züchten? Wie stehts denn damit? :cool:

lupus_maximus
21.08.2009, 10:20
ERNESTO hast du das denn nachgemessen ? Ich glaube eher dein Loch im Kopf
wird größer. Hi hi
Die Nachtwächter wissen ja garnicht, ob es diese Ozonlöcher nicht schon immer gab!
Unabhängig davon ist diese ganze Sache Schwachsinn. Was sollen die paar 6 Milliarden Menschen denn noch alles verzapfen können? Die ganzen 6 Milliarden Volltrottel gehen problemlos in Deutschland rein und dieses Häufchen Elend will den im Vergleich riesigen Planeten beeinflussen können?
Die sind wirklich größenwahnsinnig!
Naja, die Dummheit ist eben nach oben offen!

politisch Verfolgter
21.08.2009, 10:27
Ohne die Dummheit modernen Feudalismus gäbs längst high tech starcatcher inmitten ursprgl. Natur, während uns Roboter den Affen schöben.
Die "Arbeitnehmer"Drecksauerei behindert alles maßlos, muß weg.
99 % der techn.-wiss. Entwicklung stammt von Betriebslosen.
Man hat sie mental leistungsadäquat vernetzungsoptimiert gruppenintelligent moderiert mit voranbringen zu können.
Genau das ist nirgendwo politisch gewollt, weswegen die Eink./Verm.-Verteilung nirgendwo mit der mentalen Verteilung zu tun hat.
Überall gibts feudalistische LeistungsunterbindungsGesellschaften.
Der "Lohn"Dreck von Affenschiebern ist auszumisten.
Goldene Anbieternetze haben uns high tech inmitten ursprgl. Natur zu ermöglichen.
Energie ist Anbieterinstrument, kann nur sauber und el. Natur sein.
Wir benötigen 1000mal mehr, als uns der mod. Feudalismus zugestehen will.
Das Grundübel der Menschheit ist elende Affenschieberei namens "Arbeitnehmer".

Dubidomo
21.08.2009, 20:21
Die Nachtwächter wissen ja garnicht, ob es diese Ozonlöcher nicht schon immer gab!


Genau das. Es gibt nämlich keine Referenzmessungen aus früheren Zeiten.

Dubidomo
21.08.2009, 20:38
Wieder hängen ein paar Idioten im Eis fest, die wohl glaubten, das arktische Meereis habe sich in diesem Sommer verflüchtigt und eine Segelyacht sei das richtige Fahrzeug, um ein wenig durch das Nordpolarmeer zu schippern. Nun haben die seltsamen Vögel (Tölpel?) die kanadische Küstenwache um Hilfe gebeten, die einen Eisbecher entsenden muss, um wieder einmal Klimaaktivisten aus Eisnot zu befreien. Ich hoffe, dass die Rechnung diesmal hoch sein wird:

AUGUST 17, 2009

Last night, 16 Aug, we got hopelessly trapped by the ice. Despite a favorable ice report * we encountered 8/10ths ice, with many old, i.e. large, bergs. We spent the night tied to one of them but had to leave this morning when another 'berg collided with us and tipped Fiona over. We got away but the space around us is shrinking. I called the Canadian Coast Guard at noon and they are sending an icebreaker, due here tomorrow. We are NOT in immediate danger. Watch this space for developments.

http://www.yachtfiona.com/fnn.htm

* Soviel zu "favourable ice reports".

Satellitenmessungen der Eisdicken und der Eisausbreitung haben sich als fragwürdig herausgestellt, nachdem das Alfred-Wegener-Institut letztes Jahr bei Überflügen der Arktis in niedrigen Flughöhen mittels exakter Messungen wesentlich größere Eisdicken und älteres Eis als bisher durch Satellitenmessungen festgestellt nachweisen konnte.

Es zeigt mal wieder, wie unwissenschaftlich und unwissend Klimaforscher sind, vor allem der aus Potsdam!
Im Zusammenhang mit dem Alaska-Öl für Europa und die Ostküste der USA, glaubte man auch an die sommerliche Durchfahrtmöglichkeit, nachdem in einem Jahr die West-Ostroute befahrbar gewesen war. Ein Jahr später war's schon wieder Essig. Nur Klimatologen und Öllieferanten glauben, dass Klima immer gleichbleibend sei.

Ekelbruehe
22.08.2009, 07:20
Woran mussten denn jetzt eigentlich die Brüder und die Schwester verrecken?

Es war Großes und, ! hallo, da schwimmen noch meine Schwester und Bruder! schwör isch, hol Schiff!
Hilf, aber war um schmeißen du mich rein?

Putin hat aber sein Bedauern bekundet.

Sydneysider
22.08.2009, 08:04
ERNESTO hast du das denn nachgemessen ? Ich glaube eher dein Loch im Kopf
wird größer. Hi hi


Mit Idioten diskutiere ich nicht - es würde sie nur schlauer machen !!!

Sydneysider
22.08.2009, 08:06
Die Nachtwächter wissen ja garnicht, ob es diese Ozonlöcher nicht schon immer gab!
Unabhängig davon ist diese ganze Sache Schwachsinn. Was sollen die paar 6 Milliarden Menschen denn noch alles verzapfen können? Die ganzen 6 Milliarden Volltrottel gehen problemlos in Deutschland rein und dieses Häufchen Elend will den im Vergleich riesigen Planeten beeinflussen können?
Die sind wirklich größenwahnsinnig!
Naja, die Dummheit ist eben nach oben offen!


Hast du das in deinem Spiegel gelesen ... ?


... Naja, die Dummheit ist eben nach oben offen! ...


Gratuliere - du kannst lesen !!!

politisch Verfolgter
22.08.2009, 12:49
Die Menschheit agiert exterm weit unter ihrem mentalen level.
Die Allermeisten wissen um ihr mentales Leistungsprofil gar nix, lassen es zudem idiotisch affenschieberisch vor sich hin gammeln.
Wir benötigen vernetzt moderierte Gruppenintelligenz.
Man fühlt sich dort wohl, wos einem mental adäquat zugeht, wo Andere das eigene level teilen, wo man sich gegenseitig intellektuell fordert, weil das Spaß macht.

GnomInc
24.08.2009, 07:37
Na also .........

Ex -Greenpeace -Chef bekennt ::

Daten zum Klimawandel sind falsch und werden zur Propaganda missbraucht......

http://www.examiner.com/x-219-Denver-Weather-Examiner~y2009m8d20-Greenpeace-leader-forced-to-admit-climate-change-exaggerations


Beihilfe zur Klimalüge , dem neu geschaffenen Geschäftemacherbereich nennt man das !
Hat das jemand in deutschen Medien gehört ?
naja ...weglassen, verfälschen und ablenken ist ja deren Hauptgeschäft .....

Hoamat
24.08.2009, 09:18
Mit Idioten diskutiere ich nicht - es würde sie nur schlauer machen !!!


Also ichdenke,
Du diskutierst mit überhaupt Niemand.
Daher Deine Mörderpostings !!

(Man will sich ja nicht verausgaben :cool2::cool2:

Ingeborg
24.08.2009, 14:08
Der Meeresspiegelanstieg beschleunigt sich katastrophal, liest man immer wieder in den Medien. Betrachtet man diese Grafik gewinnt man ein anderes Bild. Tatsächlich weist der Zunahmetrend abwärts. Seit Einführung der Satellitenmessung 2001 ist der jährliche Meeresspiegelanstieg von 4 mm auf knapp 3 mm zurückgegangen.

http://data5.blog.de/media/904/3819904_77bc1a0585_m.jpg

Skaramanga
24.08.2009, 14:18
Am Mont St. Michel steigt und fällt das Meer täglich um bis zu 12 Meter. Da sind 3 mm natürlich besorgniserregend.

jochen53
24.08.2009, 18:37
Ich grübel gerade darüber nach, wie man wohl am besten einen Deich um 3 mm erhöhen kann. Daher rufe ich einen Ideenwettbewerb aus!

Mein erster Vorschlag: Dressierte Ameisen einsetzen.

Ingeborg
24.08.2009, 22:29
http://www.eike-klima-energie.eu/

Im ersten Teil wurden vorstellbare Klimaprognosen anhand empirisch gefundener Zusammenhänge zwischen den Sonnenflecken, der magnetischen Aktivität und der Temperatur-anomalie dargestellt. Im Folgenden gehen wir davon aus, dass die Sonne für den energetischen Haushalt verantwortlich ist. Den menschlichen Beitrag können wir hier vernachlässigen, da allein die Energieabsorption an der Oberfläche die jährlich weltweit produzierte elektrische Energie um mehr als den Faktor 10...

politisch Verfolgter
25.08.2009, 00:00
Politverbrecher sind dafür verantwortlich, daß wir die Sonne nicht uns adäquat nutzen.
Regimes halten ihre Affenschieber auf Sparflamme.
Damit haben wir nur 1%% der erforderlichen Energie, während 378 Familien das halbe Menschheitsvermögen haben.
Dieser Wahnsinn hat Methode, womit z.B. in D VermögensFaktor320 bis 933 Parallelwelten bezweckt sind.
Den Naturgesetzen ists egal, ob wir sie nutzen und erschließen.
Alles muß weg, was uns daran hindert.

Ingeborg
25.08.2009, 11:31
Die US-amerikanische Handelskammer fordert die US-amerikanische Environment Protection Agency (EPA) heraus, indem Sie ein öffentliches Hearing über die Evidenz von anthropogenic global warming verlangt. Die von der Obama-Administration vorgesehenen Maßnahmen zur CO2-Reduktion seien dermaßen belastend für die amerikanische Wirtschaft und den amerikanischen Bürger, dagegen die wissenschaftliche Basis der CO2-These so umstritten, dass nur das Ergebnis eines öffentlichen Tribunals mit Rede, Gegenrede und Kreuzverhör von Gegnern und Befürwortern dieser Hypothese eine legitime Basis für die Durchsetzung oder Ablehnung von Maßnahmen sein kann, die den US-Bürger Jahr für Jahr mit Kosten in Höhe von Abermilliarden Dollar belasten werden.

Die EPA weist die Forderung der Handelskammer unter Hinweis auf hunderte von peer-reviewed studies zur menschlichen Verantwortung am Klimawandel zurück. Die Handelskammer droht im Gegenzug " … to take the fight to federal court."

http://www.latimes.com/news/nationworld/nation/la-na-climate-trial25-2009aug25,0,901567.story

politisch Verfolgter
25.08.2009, 11:55
Villa&Porsche gibts nur mit goldenen Anbieternetzen, in die unermeßlich viel saubere el. Solarenergie einzuspeisen ist.
Damit könnten wir längst wie Götter auf dem Olymp inmitten ursprgl. Natur residieren und mental adäquat realabstrahieren.
Damit läßt sich hochentwickelten Maschinen beibringen und zugucken, wie sie uns hirnrissige Tätigkeiten abnehmen.
Also weg mit dem AffenschieberDenken.

Zero
25.08.2009, 18:21
Ich erinnere mich noch an meine Kindheit wo die Medien ständig von einer neuen Eiszeit gewarnt haben und jetzt? :P

Die wissen auch net was se wolle.

Ingeborg
28.08.2009, 11:30
DAS GRÖNLANDEIS - bleibt!

http://klimablog.blog.de/2009/08/28/groenlandeis-6839447/

kotzfisch
28.08.2009, 12:21
Ja natürlich.

Ich habe mal gerechnet, wie lange noch:Bei XX Kubikkilometern die Grönland jährlich verliert, bliebe es noch 45-50000 Jahre- wenn im Winter nichts mehr neu gebildet werden würde.So weit können die Finsterlinge aus der Apokalyptenszene aber nicht rechnen, dann heißt es schon mal: in 100 jahren ist das GR Eis verschwunden.

Tja, wenn Grundrechenarten schon Probleme machen....

politisch Verfolgter
29.08.2009, 08:11
Erdnahe Solarenergie läßt die Natur ursprgl. werden.
Alles ist auf Strom umzustellen, womit die Umwelt von high tech getrennt werden kann.
Denn es geht um immer weiter zunehmende materielle Freiheitsgrade.
Die gibts nur mit unermeßlich viel sauberer Energie, die in goldene high tech Anbieternetze einzuspeisen ist.
Dazu muß das "Arbeitnehmer"Konstrukt weg.

Ingeborg
29.08.2009, 18:22
das Wissenschaftsmagazin SCIENCE in Volume 325, Ausgabe 5944 am 28. August 2009 berichtet:

The radiative output of the Sun varies distinctly with the 11-year cycle of sunspots, although the change in energy output is small—less than a tenth of a percent in magnitude. Nevertheless, that small variation produces changes in sea surface temperatures two or three times as large as it should, and the mechanism by which this occurs has remained unclear. Meehl et al employ three global, coupled climate models to simulate this phenomenon. Two mechanisms appear to act in conjunction to cause this ocean response: a change in the abundance of stratospheric ozone owing to fluctuations of shortwave solar forcing; and a coupled surface ocean-atmosphere response. This combination of effects enhances precipitation maxima, reduces low-latitude cloud cover, and lowers the temperature of surface waters in the tropical Pacific Ocean, resulting in the larger warm-to-cold variation.

Weitere ergänzende Bericht zu diesem Thema sind hier http://www.space.com/scienceastronomy/090827-sun-climate.html
zu finden.

Dass dieser Effekt bisher in Klimamodellen nicht berücksichtigt Vwurde, versteht sich von selbst, denn die herrschende Klimalehre konzentriert sich gern auf das verteufelte CO2, das für alle Übel der Klimawelt verantwortlich sein soll. Natürliche, zu Veränderungen der Globaltemperatur führende Zusammenhänge, blendet das AGW-Lager gerne aus, da diese nicht in politische Agenda der Erdenretter passen. Zum Glück gibt es immer noch Forscher, die sich vom klimatologisch und politisch korrekten Mainstream nicht einschüchtern lassen.

Bisher konnten Klimamodelle entweder das Verhalten der Atmosphäre, oder das der Ozeane unabhängig voneinander einigermaßen simulieren. Gekoppelte Modelle, die das Verhalten und die Wechselwirkungen zwischen den Meeren und der Lufthülle ausreichend darstellen konnten, gab es nicht. Doch nun hat das US-amerikanische National Center for Atmospheric Research ein Hybrid-Modell vorgestellt, das die Aufgabe bewältigt. Die Entwickler des Modells gaben in den letzten Tage bekannt, dass das Modell zeigt,

how minute changes in solar radiation can cause major climate swings such as the medieval Little Ice Age. *

Dass die Sonne derart starke Klimaschwankungen herbeiführen könnte, passt dem AGW-Lager überhaupt nicht in den Kram, denn dort herrscht die Auffassung vor, die Sonnenstrahlung sei zu schwach, um die während der letzten 100 Jahren aufgetretene moderate Erwärmung um knapp 1 Grad Celsius zu erklären. Dabei durchlief die Sonne gerade in der als schlagender Beweis für die AGW-These angeführten Periode zwischen 1979 und 2000 eine der aktivsten Phasen der Beobachtungsgeschichte. Seit dem Abflauen der Sonnenaktivität ist die Globaltemperatur kaum noch gestiegen, der Trend der Temperaturanomalien zeigt in dem Abschnitt 2000 bis 2009 nach unten.

* quelle: richard a. kerr; science http://klimablog.blog.de/2009/08/29/sonne-6848237/

Dubidomo
29.08.2009, 20:53
Ja natürlich.

Ich habe mal gerechnet, wie lange noch:Bei XX Kubikkilometern die Grönland jährlich verliert, bliebe es noch 45-50000 Jahre- wenn im Winter nichts mehr neu gebildet werden würde.So weit können die Finsterlinge aus der Apokalyptenszene aber nicht rechnen, dann heißt es schon mal: in 100 jahren ist das GR Eis verschwunden.

Tja, wenn Grundrechenarten schon Probleme machen....

Und das Grönland- und Antarktis-Inlandeis ist eine unverzichtbare Süsswasser-Reserve. Und wenn dieses Eis verschwunden ist, muss die Menschheit verdursten. Die deutschen Stadtwerke beziehen das Trinkwasser zunehmend von Grönland, weil die Gletscher in den Alpen schon zu sehr geschwunden sind.

Dubidomo
29.08.2009, 21:12
Dass dieser Effekt bisher in Klimamodellen nicht berücksichtigt Vwurde, versteht sich von selbst, denn die herrschende Klimalehre konzentriert sich gern auf das verteufelte CO2, das für alle Übel der Klimawelt verantwortlich sein soll.

Wer seine Investitionen in der Atomindustrie retten will, muss eben das CO2, das immer bei Verbrennungsprozessen anfällt, verteufeln. Das liegt in der Natur der Sache, da durch die Verbindung von C (=Kohlenstoff) mit O2 (=Sauerstoff) in einem Verbrennung genannten Prozess in Kohle-, Gas- und Ölkraftwerken Energie erzeugt wird. Man muss also das CO2 unmöglich machen, dann wird das dumpfe und ungebildete Volk - Dazu gehören in Deutschland leider auch die Grünen. - die Verbrennungskraftwerke schon abschalten lassen. Die Sicherheit und die Stabilität der Energieversorgung kann dann nur noch durch Atomkraftwerke erreicht werden. Die Dümmlichkeit der Grünen und ihrer Kraftwerkslobby ( Wind- und Solartechnik) ist schon nicht mehr zu überbieten. Machen sie doch offenen Auges die Peehs für die Atomindustrie.

Bei soviel Bornesse muss das Wählen schwer fallen!


Zur Ergänzung zum so bösen CO2:

Phytoplankton
Der Begriff Phytoplankton (wörtlich „Pflanzen-Plankton“) bezeichnet photoautotrophes Plankton bestehend aus Kieselalgen (Bacillariophyta), Grünalgen, Goldalgen, Dinoflagellaten und Cyanobakterien (Blaualgen). Es baut als Primärproduzent mit Hilfe der Photosynthese aus CO2 (Kohlenstoffdioxid) und Nährstoffen seine Körpersubstanz (Biomasse) auf (Primärproduktion). Das Phytoplankton ist damit die Basis der Nahrungspyramide in stehenden und langsam fließenden Gewässern.

Phytoplankton wird gefressen vom Zooplankton und vielen Tieren, die am Boden der Binnengewässer und Meere leben. Eine der bemerkenswertesten und direktesten Nahrungsketten ist: Phytoplankton → Krill→ Wal.
Es wird geschätzt, dass Phytoplankton für die Produktion von 70*% – 80*% des Sauerstoffs in der Atmosphäre verantwortlich ist.
(Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Phytoplankton)

Daraus ergibt sich die Möglichkeit durch Einleitung von CO2 aus Kohlekraftwerken in Meere (Nordsee und Ostsee), in gekippte Gewässer in Fischteiche, wie das in der Aquaristik schon lange Usus ist, das Phytoplankton zu vermehren, um damit die Lebensbedingungen für aerobe (Sauerstoff atmend) Bakterien zu schaffen oder/und zu verbessern und dem Zooplankton mehr Nahrung zu anzubieten und damit der Fischbrut günstigere Aufzuchtbedingungen anzubieten, was zwangsläufig zu einem Mehr an Fischen in Meeren und Binnengewässern und einem Mehr an im Wasser lebenden Säugetiere führt.

Ingeborg
30.08.2009, 22:08
Und das Grönland- und Antarktis-Inlandeis ist eine unverzichtbare Süsswasser-Reserve. Und wenn dieses Eis verschwunden ist, muss die Menschheit verdursten. Die deutschen Stadtwerke beziehen das Trinkwasser zunehmend von Grönland, weil die Gletscher in den Alpen schon zu sehr geschwunden sind.

Könnte man meinen, wenn man das Geplapper hört.

Don
30.08.2009, 22:40
Und das Grönland- und Antarktis-Inlandeis ist eine unverzichtbare Süsswasser-Reserve. Und wenn dieses Eis verschwunden ist, muss die Menschheit verdursten. Die deutschen Stadtwerke beziehen das Trinkwasser zunehmend von Grönland, weil die Gletscher in den Alpen schon zu sehr geschwunden sind.

Es geht nichts über einen Bourbon on the rocks mit Eiswürfeln aus arktischem Gletschereis. Knackt wenn es schmilzt.

Keinen Scotch. Der ist zu schade um ihn zu verdünnen.

Freddy Krüger
31.08.2009, 00:20
Ich konvertiere gerade vom Katholizismus zur Climatology-Kirche:

http://www.rasputin.de/Climatology/

Ingeborg
31.08.2009, 00:21
Es geht nichts über einen Bourbon on the rocks mit Eiswürfeln aus arktischem Gletschereis. Knackt wenn es schmilzt.

Keinen Scotch. Der ist zu schade um ihn zu verdünnen.

Mein Eis knackt auch. :cool2:

Skaramanga
31.08.2009, 08:39
Mein Eis knackt auch. :cool2:

Nach genügend Bourbon knackt sogar mein Kopf. :gap:

Don
31.08.2009, 08:47
Nach genügend Bourbon knackt sogar mein Kopf. :gap:

Jim Beam for President. :P

jochen53
31.08.2009, 09:27
Ich konvertiere gerade vom Katholizismus zur Climatology-Kirche:

http://www.rasputin.de/Climatology/
Mist, ich bin bei dem Klimasau-Test nur auf 83% gekommen.:))

Die Seite für die Kids ist genial, vor allem der rülpsende Elch.

Ingeborg
31.08.2009, 11:18
Mist, ich bin bei dem Klimasau-Test nur auf 83% gekommen.:))

Die Seite für die Kids ist genial, vor allem der rülpsende Elch.

Ja, sehr lustig.

Skaramanga
31.08.2009, 11:49
Und das Grönland- und Antarktis-Inlandeis ist eine unverzichtbare Süsswasser-Reserve. Und wenn dieses Eis verschwunden ist, muss die Menschheit verdursten. Die deutschen Stadtwerke beziehen das Trinkwasser zunehmend von Grönland, weil die Gletscher in den Alpen schon zu sehr geschwunden sind.

An Land gewonnenes Trinkwasser stammt zu über 90% aus Niederschlägen. Diese Niederschläge bestehen zu fast 100% aus Wasser, das über den Ozeanen verdunstet ist. Wenn Polareis schmilzt, erhöht sich die Wassermenge und (ein wenig) die Ausdehnung der Ozeane, es kann noch mehr Wasser verdunsten, und es kommt entsprechend zu verstärkten Niederschlägen. Es gibt also mehr Trinkwasser, nicht weniger. Flüssiges Wasser verdunstet nämlich schneller als Eis - das übrigens auch verdunstet, das nur nebenbei. Und zwar auch bei Temperaturen unter Null. Aber eben viel langsamer.

Banales Schulwissen.

ErhardWittek
31.08.2009, 13:31
Gerade erzählen sie im ARD-Mittagsmagazin wieder die alten Märchen vom schmelzenden Eis in der Arktis.

Wir haben es noch lange nicht überstanden.

kotzfisch
31.08.2009, 16:12
Ja, hoffentlich hört der Blödsinn bald auf.

Ingeborg
01.09.2009, 11:55
-31

Ratschläge

1. Statt so oft fernzusehen, solltes du lieber die Kunst des Meditierens in einer abgedunkelten Wohnung lernen.
2. Wenn du dich schnell aufregst (zum Beispiel über unsere löbliche Seite), dann verhältst du dich umweltschädlich! Sollten durch den Besuch unseres Angebotes dein Blutdruck und dein Puls angestiegen sein, so produzierst du dadurch mehr Kohlendioxyd als nötig! Das ist ziemlich unverantwortlich, weißt du das?
3. Da du keine Umweltorganisationen förderst, erwarten wir, dass du zum Ausgleich ziemlich viele unserer Ablässe kaufst und dich in unsere Spenderliste eintragen lässt.
4. Wenn du ein Automobil besitzt und dich deswegen nicht schämst, bist du ein schlechter Mensch, der nicht gerettet werden kann.
5. Dein Fleischkonsum ist unverzeihlich. Wir raten dringend zur Ernährungsweise von Esoterikern wie Franz Konz und Brigitte Rondholz. Jede Wiese bietet kohlendioxydneutrale Nahrung genug! Dafür muss man nicht die arme Kuh totmachen, obwohl die natürlich durch ihre Verdauung Methan in die Luft abgibt und insofern ... aber das ist uns jetzt zu kompliziert, denn wir bevorzugen einfache Lösungen für komplizierte Fragen!
6. Deine unkritische Haltung den rülpsenden Elchen gegenüber bedarf eingehender Prüfung.
7. Es wäre wünschenswert, wenn du motorisierten Umweltverpestern gegenüber eine kritischere Haltung entwickeln würdest. Falls du selbst ein Kfz besitzt, musst du es umgehend abmelden und verschrotten lassen.
8. Indem du den Menschen nicht für das übelste Geschöpf auf Erden hältst, bist du noch weit von deiner Seelenrettung entfernt. Erkenne, dass Du und deine Artgenossen böse sind und der Erde am besten durch Aussterben helfen könnten.
9. Du solltest dich unbedingt mit den Lehren unseres Herrn und Erlösers, Al Gore, befassen und lernen, täglich Jubellieder zu seinem Lobpreis zu singen. Meide alle Veröffentlichungen sogenannter Klimaskeptiker!
10. Du musst endlich akzeptieren, dass die sogenannten Klimaskeptiker alle miteinander korrupte, von der Industrie gekaufte Lobbyisten sind!
11. Du solltest unbedingt seltener duschen. Einmal im Monat reicht völlig aus. Bedenke, was du dadurch an Energie und Wasser sparst?
12. Du solltest deine Nachbarn besser beobachten, und wenn sich einer von ihnen als nachlässig bei der Mülltrennung erweist oder sonstwie die Umwelt verpestet, musst du ihn sofort anzeigen.
13. Löblich ist deine positive Einstellung zur Homöopathie, denn sie enthält keine böse Chemie und durch ihre generelle Wirkungslosigkeit besteht die Chance, dass du bei einer ernsten Krankheit bald unseren Planeten verlässt.

politisch Verfolgter
01.09.2009, 12:10
Unermeßlich viel saubere el. Energie ist aus dem erdnahen All in goldene Anbieternetze einzuspeisen.
Mit Strom geht alles, sind alle Probleme abstellbar.
Damit gibts high tech Habitate inmitten ursprgl. Natur.
Alles muß weg, was dem entgegensteht.
Denn wir haben uns die Welt durch immer umfassendere Erschließung der Naturgesetze zum Olymp von Göttern auszugestalten.
Es geht um unsere materiellen Freiheitsgrade individueller Selbstverwirklichung, wozu ursprgl. Natur ebenso gehört, wie unbegrenzt viel saubere el. Energie für grenzenlos erschließbare Naturgesetze.
Der Weg ist Kaufkraftmaximierung per Erwerbsphase.

Hoamat
02.09.2009, 00:06
An Land gewonnenes Trinkwasser stammt zu über 90% aus Niederschlägen. Diese Niederschläge bestehen zu fast 100% aus Wasser, das über den Ozeanen verdunstet ist. Wenn Polareis schmilzt, erhöht sich die Wassermenge und (ein wenig) die Ausdehnung der Ozeane, es kann noch mehr Wasser verdunsten, und es kommt entsprechend zu verstärkten Niederschlägen. Es gibt also mehr Trinkwasser, nicht weniger. Flüssiges Wasser verdunstet nämlich schneller als Eis - das übrigens auch verdunstet, das nur nebenbei. Und zwar auch bei Temperaturen unter Null. Aber eben viel langsamer.

Banales Schulwissen.

Und zudem: Wenn Grönland und ganz Sibirien eisfrei wären, dann wären dort eine riesige Menge an Pflanzen, und was binden Pflanzen ???

Richtig ... CO2 :cool2:

Skaramanga
02.09.2009, 06:13
Und zudem: Wenn Grönland und ganz Sibirien eisfrei wären, dann wären dort eine riesige Menge an Pflanzen, und was binden Pflanzen ???

Richtig ... CO2 :cool2:

Genau. Allerdings müsste man den Grönländern die Schafzucht verbieten, weil die Viecher dann alles wieder kaputtfurzen.

Ingeborg
02.09.2009, 09:27
Algerien baut mit deutscher Hilfe das weltgrößte Solarkraftwerk. Das Projekt werde zur Hälfte mit deutschen Mitteln finanziert, sagte der algerische Forschungsdirektor Abdelhafid Aourag der Zeitung «El Moudjahid» (Mittwoch). Die Vereinbarung sehe auch ein Ausbildungszentrum und eine Plattform für Hochtemperaturtechnik vor.

Das Solar-Institut Jülich und die Fachhochschule Aachen sollen die Machbarkeit des Baus eines thermischen Solarturms prüfen. An dem Bau sollen die IATech der Kraftanlagen München GmbH und das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt beteiligt werden.

In Jülich läuft bereits der Testbetrieb mit einem Solarturm. Über 2000 Spiegel reflektieren das Sonnenlicht dabei auf einen Empfänger aus poröser Keramik am oberen Ende des Turmes. Dieser Empfänger heizt angesaugte Luft bis auf 700 Grad auf, die dann zur Erzeugung von Strom über eine Turbine genutzt wird.

Der Solarturm in Algerien solle ein Hybridturm sein, der auch mit Erdgas betrieben werden könne, sagte Aourag. Dieser Turm werde wie ein Mekka für alle werden, die mit Hochtemperaturanwendungen arbeiten. Deutschland wolle mit dem Projekt auf den algerischen Markt, der ein großes Solarenergiepotenzial für Europa habe.

http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews%5Bcat%5D=8&tx_ttnews%5Btt_news%5D=59752&tx_ttnews%5BbackPid%5D=5231&cHash=93e949833d

Schön für Algerien.

Wieder ein paar Mio. verbrannt!

Bellerophon
02.09.2009, 11:22
Ich hab gelesen, nach dem neuen Präsidenten des Bundesumweltamtes, Jochen Flasbarth, soll die Ökosteuer erhöht werden, da der Benzinpreis nicht der „ökologischen Realität“ entspricht.

http://www.ad-hoc-news.de/klimaschutz-umweltbundesamt-fordert-hoehere-oekosteuer--/de/Politik/20477389

Ja, ja, ihr deutschen "Umweltschweine" (Bütikofer)

http://www.focus.de/politik/deutschland/zitat_aid_125452.html

Benzin ist für euch noch zu billig.

Ihr braucht es härter.

Zum Glück für Herrn B. fühlen sich unsere Orientalen wohl doch nicht wirklich als Deutsche, sonst wären sie wohl auf die Barrikaden gegangen, dass die grüne Kartoffel sie als Schweine (!) beschimpfte.

Aber nun gut, bei den Grünen ist das ja was anderes, den anderen überempfindlichen Orientalen macht es ja auch nichts, wenn ne Grüne die „Shoa“ als „Ausrutscher“ verniedlicht.

Woran das wohl liegt...

kotzfisch
02.09.2009, 12:34
Allesamt irr geworden.Mio versenkt.

Bellerophon
02.09.2009, 12:34
Nach der großen Transformation nun die Weltklimabank:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,645789,00.html

Ob Rockefeller da mal wieder ein Grundstück spendiert?

Diesmal aber besser in Chikago und nicht in NY.

Sonst wird’s ja langsam zu offensichtlich.

Und Obama kommt ja auch daher…

Oder doch lieber mal in Indien?

Nach Glühlampen kommen die Duschen dran:

http://www.blick.ch/news/ausland/bruessel-legt-regeln-fuers-duschen-fest-127454


Das ist doch alles der feuchte Traum für den ewigen deutschen Gutmenschen!

Oberlehrer-Bürokraten schreiben uns haarklein vor, wie wir zu leben haben!

Das ist doch noch geiler als die DDR!

Gut, klar, das mit der Weltklimabank, nach dem dann die Blase geplatzt ist, hat naaaaaatürlich keiner von unseren wohlgesinnten Superdeutschen-Superdeppen von irgendwas was gewusst, und unsere hoch-heilige rotz-grüne Journaille war ja schon immer dem Klimaschwindel gegenüber super-kritisch eingestellt…

Spiegel und Co. vorweg!

Das deutsche KampagnejournalistenXXXXXXnIn ist ja immer frei von jeder Veranwortung.

:rofl:

kotzfisch
02.09.2009, 12:54
Danke für den Hinweis-mir wird kotzübel.

Bellerophon
02.09.2009, 13:39
Abgründe und Abgründe:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-10438-2009-09-02.html


"Für jedes Land wird ein „Kohlendioxid-Konto“ eingerichtet, das die Größe der Bevölkerung und die bereits erfolgten Emissionen der Vergangenheit berücksichtigt."


"Und Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, ergänzte: „Ich halte den Budgetansatz für ein gutes Instrument, den Handlungsdruck deutlich zu machen und zu illustrieren, vor welchen Herausforderungen Industrie- wie Entwicklungsländer stehen."

http://www.pnn.de/campus/211113/

Der Klimaforscher Prof. Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geht davon aus, dass die für den Klimaschutz nötige Reduzierung der Treibhausgase nicht ohne eine Enteignung der Eigentümer von Erdöl- und Kohleressourcen möglich ist.

Edenhofer mahnte an, dass die Nutzung der Erdatmosphäre als Deponie einen Preis bekommen müsse. „Dann werden die Märkte die kohlenstofffreie Zukunft regeln“, sagte der Wissenschaftler, der auch für den UN-Weltklimarat arbeitet.

„Was haben wir zu verlieren, die Welt wird schöner werden, die bislang aufregendste wissenschaftlich-technologisch Entwicklungs-Ära liegt vor uns“, sagte Stern.

bernhard44
02.09.2009, 17:29
http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage0909/WK090901_KlimaUmweltCO2Lachgas.jpg
mit freundlicher Genehmigung von: http://www.wiedenroth-karikatur.de

Skaramanga
02.09.2009, 17:49
...
Der Klimaforscher Prof. Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geht davon aus, dass die für den Klimaschutz nötige Reduzierung der Treibhausgase nicht ohne eine Enteignung der Eigentümer von Erdöl- und Kohleressourcen möglich ist.
...


Ah ja. Und wie soll das gehen, ohne thermonuklearen Weltkrieg?

Aber das Wassersparen ist schon ein richtiger Ansatz. Besonders verwerflich ist das Wegspülen der Notdurft durchs Klo mit reinem Trinkwasser. Ich werde ein ökologisches Zeichen setzen und von jetzt an nur noch auf die Straße kacken. Mittelfristig müssen Klos in Privatwohnungen verboten werden, und es sind öffentliche Trockenlatrinen zu benutzen, deren Inhalt kompostiert und der Landwirtschaft als Dünger zugeführt wird.

Von dieser Regelung werden Moslems natürlich ausgenommen, wg. Kültür und so. :cool:

Bellerophon
02.09.2009, 18:51
Ah ja. Und wie soll das gehen, ohne thermonuklearen Weltkrieg?





Gute Frage.

Wie die Ökofreaks sich das vorstellen weiß ich auch nicht.

Solchen Größenwahn gab’s zuletzt in Deutschland wohl beim delirierenden Dutschke oder bei Adolf dem Schrecklichen.

Grad Deutschland ist ja Dicke im Rohstoff-Business.

Man denke nur an Giganten wie German-Petroleum, Teutaco und Allemanoil.

Vermutlich geht’s darum den Tagebau dicht zu machen, damit D nur noch von ausländischer Kernenergie und Gas abhängt.

Was das Wasser angeht

Pissen soll man ja nun am besten nur noch in die Dusche.

Da kommt dann die ÖkoblockwartIn und kontrolliert den "Wasserfußabdruck".

Apropos Wasserfußabdruck:

WWF sorgt grad auch wieder für Stimmung, Achtung, der Typische Spruch:

„WWF: Bedrohung durch Arktis-Erwärmung schlimmer als erwartet!“

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jIwVLFxmLXcAe3Um2uxVCetF31-w

WWF ist auch so ein heldenmütiger David der sich mit den Goliaths anlegt.

Da sind Spenden gut angelegt, vor allem wenn man sich mal die chice Niederlassung in der Hamburger Hafencity anschaut.

Nobel, Nobel. Bei den systemischen NGOs rollt der Rubel.

Bellerophon
02.09.2009, 21:07
Das ist auch immer wieder gut:

„Rahmstorf ist seit Jahren unter Journalisten dafür bekannt, dass er über Chefredaktionen oder Herausgeber versucht Druck auszuüben und ihm nicht genehme Berichterstattung zu unterbinden. Er führt, das hat er in der Wochenzeitung „Die Zeit“ stolz zu Protokoll gegeben, eine „schwarze Liste“ von Journalisten, die sich nicht seiner Meinung unterordnen (..)

Wissenschaftler die nicht seiner Meinung sind, müssen mit Angriffen auf ihre Person rechnen. Gerne bezichtigt er sie der Nähe zu Wirtschaftsunternehmen - unter anderem in einer Publikation, die pikanterweise von der Münchner Rückversicherung finanziert wurde.“

http://www.faz.net/s/rubc5406e1142284fb6bb79ce581a20766e/doc~eae5a892e63b34a00a0d89f0186ea3247~atpl~ecommon ~scontent.html

Freddy Krüger
03.09.2009, 00:53
Wissenschaftler verwirrt: Das antarkische Eis wächst immer mehr:

For years scientists have been saying that the shrinking polar ice caps are proof of global warming, but according to NASA's latest satellite data something strange is happening-the Antarctic ice sheet is actually growing

http://www.9news.com/seenon9news/article.aspx?storyid=122507&catid=509

kotzfisch
03.09.2009, 10:51
Wer behauptet hatte, die Antarktis schmölze, war schon immer ein Idiot!

Skaramanga
03.09.2009, 12:26
Wer behauptet hatte, die Antarktis schmölze, war schon immer ein Idiot!

In der Schule haben wir mal gelernt, dass gefrorenes Wasser (Eis) bei/ab 0 Grad C flüssig wird (schmilzt).

Wann war es das letzte mal in der Antarktis über 0 Grad warm? Und für wie lange?

SAMURAI
03.09.2009, 13:14
http://www.die-gruene-pest.com/images/icons/russia.gif Klimawandel ist das Ende der letzten Eiszeit
Klimawandel (http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc%7EED943EFAB27AE4BBD8A24E7E74BBA60DC%7EATpl%7EE common%7EScontent.html)

Das Ende der letzten Eiszeit (http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc%7EED943EFAB27AE4BBD8A24E7E74BBA60DC%7EATpl%7EE common%7EScontent.html)

Von Horst Rademacher (http://www.faz.net/s/RubD87FF48828064DAA974C2FF3CC5F6867/Doc%7EE0501E61D985443EBAE542BDBDAA725F2%7EATpl%7EE common%7EScontent.html)


http://www.faz.net/m/%7BD239452C-53C6-46D4-ACCF-19D7F5F7BA08%7DFile1_4.jpg (http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc%7EED943EFAB27AE4BBD8A24E7E74BBA60DC%7EATpl%7EE common%7ESMed.html)

Die letzte Eiszeit wurde von Schwankungen in der Erdumlaufbahn beendet

26. August 2009 Wenn heute vom Klimawandel die Rede ist, dann geschieht das fast immer nur im Zusammenhang mit dem Anstieg der Konzentration anthropogener Treibhausgase in der Atmosphäre. Bei vielen Diskussionen darüber wird aber oft unterschlagen, dass das Klima auch ohne das Zutun des Menschen höchst instabil und äußerst variabel ist. So waren die Gegenden um Hamburg und Berlin noch vor 20.000 Jahren - also vor geologisch äußerst kurzer Zeit - unter einer dicken Eisdecke begraben, und die Alpen sahen damals etwa so aus wie Grönland und die Antarktis heute. Vielfach sind die Ursachen dieser extremen Klimaveränderungen noch nicht verstanden. Eine internationale Forschergruppe hat nun erstmals nachweisen können, dass regelmäßige Schwankungen in der Erdumlaufbahn das Ende der letzten Eiszeit ausgelöst haben.


Der serbische Astrophysiker Milutin Milankovic stellte schon vor beinahe achtzig Jahren die Theorie der „mathematischen Klimalehre“ auf. Danach führen periodische Schwankungen der Parameter der Erdbahn zu Veränderungen der Intensität, mit der die Sonnenstrahlung auf die Erde trifft. Zu den Schwankungen gehört unter anderem, dass sich die elliptische Form der Bahn der Erde um die Sonne periodisch verändert. Im Rhythmus von etwa 400.000 Jahren nähert und entfernt sich unser Planet dadurch von der Sonne. Auch die periodischen Veränderungen der Neigung der Erdachse gegenüber der Bahnebene haben einen Einfluss auf die Stärke des einfallenden Sonnenlichts. Schließlich führt die Präzessionsdrehung der Erdachse dazu, dass der sonnennächste Punkt der Erdbahn im Rhythmus von 26.000 Jahren zwischen Sommer und Winter schwankt.


Nana - da steht nix von CO2. Das wird den Klimahysterikern ab aber gar nicht gefallen. http://www.die-gruene-pest.com/images/smilies/confused.gif