+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Zeige Ergebnis 21 bis 29 von 29

Thema: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

  1. #21
    Karl Dönitz Benutzerbild von Reichspräsident
    Registriert seit
    20.11.2005
    Beiträge
    482

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Ludwig Borchardt



    (* 5. Oktober 1863 † 12. August 1938 )


    Ludwig Borchardt war ein Ägyptologe und Architekt.
    Berühmt wurde er durch den Fund der Büste der Nofretete am 6. Dezember 1912 im Sand von Tell el-Amarna, der vergessenen Stadt des Ketzerkönigs Echnaton.

    Weitere Infos über Ludwig Borchardt : [Links nur für registrierte Nutzer]




    Die Büste der Nofretete

  2. #22
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.11.2006
    Ort
    Winsen / Luhe
    Beiträge
    40.700

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Teobert Maler (* 12. Januar 1842 in Rom; † 22. November 1917 in Mérida, Mexiko) war ein deutsch-österreichischer Architekt, Bauingenieur, Fotograf, Entdecker und Erforscher von Maya-Ruinen.

    Maler wurde in Rom als Sohn eines deutschen Diplomaten geboren. Er studierte Architektur und Bauingenieurwesen. Er lebte und arbeitete ab 1862 in Wien beim Architekten Heinrich Ferstel, dem Erbauer der Votivkirche. Kurz darauf erwarb er die österreichische Staatsbürgerschaft und ging 1864 mit dem österreichischen k.k. Pionier-Korps nach Mexiko. Dort nahm er an den Kämpfen um die Thronfolge von Erzherzog Maximilian bis zur Hinrichtung Maximilians am 19. Juni 1867 teil.

    Seine Liebe zu Mexiko bewog ihn, im Land zu bleiben. Er studierte die Sprachen der Totonaken und Zapoteken und dokumentierte seine Reisen durch Fotos und Berichte. Auf Reisen in Mittelamerika fand er durch Befragen der Einheimischen zahlreiche Ruinen von Bauten der Maya, die er in Wort und Bild dokumentierte.

    Maler widmete sein Leben und nicht unbeträchtliches Privatvermögen ganz der Erforschung der Maya. Seine Berichte und insbesondere Photographien sind heute von unschätzbarem Wert, da viele der von ihm entdeckten Stätten und Kunstwerke inzwischen zerstört wurden.


    [Links nur für registrierte Nutzer].


    Rivalen im Mayareich.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Der Deutsche Teobert Maler (1842 - 1917) und der Amerikaner Edward Herbert Thompson (1857 - 1935) waren besessen von dem Wunsch, als Maya-Forscher Geschichte zu schreiben - jeder auf seine Art.

  3. #23
    Karl Dönitz Benutzerbild von Reichspräsident
    Registriert seit
    20.11.2005
    Beiträge
    482

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Hiram Bingham


    (* 19. November 1875 in Honolulu; † 6. Juni 1956 in Washington D.C.)


    Er war ein US-amerikanischer Archäologe, Forschungsreisender und Politiker aus Hawaii. Berühmt wurde er durch die Wiederentdeckung von Machu Picchu am 24. Juli 1911.

    Weitere Infos über Hiram Bingham :[Links nur für registrierte Nutzer]



    Der Höhepunkt einer jeden Peru - Reise die Ruinen der Inkastadt Machu Picchu.

    Der Reiz der von diesem Ort ausgeht beruht unter anderem auf der außergewöhnlichen Lage, hoch zwischen den Gipfeln der Anden.
    Die Runien liegen in einer Höhe von 2360 m zwischen zwei Berggipfeln, dem Huayna Picchu ("Junger Gipfel") und dem Machu Picchu ("Alter Gipfel"). An drei Seiten fallen die Felswände steil und fast 600 m tief zum Rio Urubamba hin ab.

    Erbaut wurde die Stadt um 1450 von Pachacútec Yupanqui, einem Herrscher der Inka der von 1438 bis 1471 regierte. Aber bereits ein Jahrhundert später wurde sie wieder verlassen, warum die beinahe 4000 Bewohner nach so kurzer Zeit ihre Heimat verließen ist bis heute noch ungeklärt.
    Die Stadt umfasste 216 steinerne Bauten, die auf Terrassen gelegen und mit einem System von Treppen verbunden waren.
    Über den Sinn und Zweck dieser Stadt wurden verschiedene Theorien entwickelt. Tatsächlich existieren über sie keine Überlieferungen beziehungsweise wissenschaftliche Aufzeichnungen, weshalb auf der Grundlage archäologischer Funde nur mehr oder weniger begründete Vermutungen angestellt werden können.

    Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie: Das Rätsel von Machu Picchu

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Chronologie des Inka - Reiches

    Die Inka herrschten an der Pazifikküste und im Hochland der Anden. Ihr Reich war um 1500 das größte seiner Zeit. Es erstreckte sich an seinem Ende über 5000 Kilometer von Südkolumbien bis nach dem heutigen Chile und Argentinien.

    1200 : Auftauchen der Inka im Altiplano. Erster Inka-Herrscher Manco Capac

    um 1300 : Unter Mayta Capac, dem lt. Überlieferung vierten Herrscher, vergrößern die Inka ihren Einflussbereich; es geht um Ressourcen und Macht

    nach 1350 : Inka Capac Yupanqui und sein Sohn Sinchi Roca, sechster Herrscher und Gründer der Dynastie von Hanán Cusco, setzen behutsam Expansion fort

    1370 : Die an der nordperuanischen Küste lebenden Chimú, deren Siedlingsgebiet auf dem ehemaligen Territorium der Moche liegt werden zu einer bedeutenden Macht

    um 1400 : Inka Huiracocha besiegt die im südlichen Cusco-Tal siedelnden Ayarmaca

    1438 : Topa Yupanqui, Sohn von Huiracocha, besiegt die mit den Inka verfeindeten Chanca, deren Gebiet westlich von Cusco liegt. Als Inka Pachacute, "Erderschütterer", übernimmt er an Stelle seines Vaters und Bruders, die sich in eine Bergfestung zurückgezogen haben, die Macht. Gründet Sacsahuamán und Machu Picchu. Expeditionen zum Amazonas

    1445 : Inka Pachacute schickt seinen Bruder Capac Yupanqui auf eine Erkundungstour an die Küste. Sukzessive Erweiterung des Herrschaftsgebiets zu einem Vielvölkerreich

    1460 : Herrschaft der Inka über die Südküste Perus

    1463 : Pachacutes Sohn Topa Inka übernimmt den Oberbefehl über die Inka-Armeen sodass sich Pachacute ganz einer Neuordnung der Reichsverwaltung und der Verschönerung Cuscos widmen kann

    1465 : Herrschaft der Inka über die Nordküste bis Ekuador

    1471 : Pachacute dankt zugunsten seines Sohnes Topa ab, der in seiner 22-jährigen Regierungszeit das Inka-Territorium vervierfacht

    1476 : Feldzug gegen südliche Küstenvölker. Sieg über die Chimú

    1492 : Bei dem Versuch, einen westlichen Seeweg nach Indien zu finden, entdeckt Christoph Kolumbus die Neue Welt

    1493 : Beginn der Regierungszeit von Huayana Capac. 1494 Spanien und Portugal teilen aufgrund eines päpstlichen Schiedsspruchs die Neue Welt unter sich auf

    1522 : Größte Ausdehnung des Inkareichs

    1523 : Einfall der Chiriguano-Indios löst Pocken-Epidemie aus, der auch Huayna Capac erliegt. Hinterlässt zwei Söhne, Huáscar und Atahualpa, aber keine Nachfolgeregelung

    1524 : Erste Reise von Francisco Pizarro von Panama Richtung Peru

    1525 : Húascar lässt sich in Cusco vom Adel zum Inka ausrufen

    1528 - 1532 : Bruderkrieg zwischen Húascar und Atahualpa. Húascar fällt in die Hände von Atahualpas Leuten. Atahualpa wird Inka-Herrscher

    1532 : Spanier an der Küste Perus; dringen ins Landesinnere vor. Atahualpa wird in Cajamarca von Pizarro und seinen 167 Konquistadoren gefangen genommen

    1533 : Hinrichtung Atahualpas am 26. Juli in Cajamarca. Besetzung Cuscos durch die Spanier. Manco Capac fungiert als Marionettenherrscher

    1536 - 1539 : Aufstand von Manco Capac, Sohn von Huayna Capac, 1534 von Pizarro als Herrscher eingesetzt. Er war der letzte Inka.

    1537 - 1572 : Refugium der Inka in Vilcabamba

    1541 : Francisco Pizarro wird von Rivalen ermordet Ermordung von Manco Capac. Sein Sohn Tupac Amaru setzt den Widerstand fort

    1572 : Gefangennahme und Hinrichtung Tupac Amarus. Ende des Widerstands der Inka in Vilcabamba

  4. #24
    Karl Dönitz Benutzerbild von Reichspräsident
    Registriert seit
    20.11.2005
    Beiträge
    482

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Der Stein von Rosette



    Der Stein von Rosette ( benannt nach dem Fundort Rosette, das ist eine Hafenstadt im Nildelta, der Stein wurde im sieben Kilometer nördlich der Stadt gelegenen Fort St. Julien gefunden) zählt bis heute zu einem der bedeutendsten archäologischen Funde der Geschichte, er trug maßgeblich zur Übersetzung der ägyptischen Hieroglyphen bei.

    Während der ägyptischen Expedition Napoleons wurde der Stein am 15. Juli 1799 von einem französischen Offizier namens Pierre François Xavier Bouchard bei bei Rosette im Niltal gefunden. Von Wissenschaftlern die Napoleon auf seinem Feldzug begleiteten wurde der Stein eingehend untersucht.

    Der Stein ist 112,3 cm hoch, 75,7 cm breit und 28,4 cm tief, er wiegt 762 kg und besteht aus schwarzem Granit. Er stammt aus dem Jahr 196 v. Chr.
    Auf dem Stein waren drei Texte in drei verschiedenen Schriften eingemeißelt: in Hieroglyphen, Demotisch und Griechisch. Das Griechische war für die Gelehrten leicht zu entziffern. Zu lesen war eine Verordnung der altägyptischen Priester aus Memphis. In den letzten Zeilen des griechischen Textes versteckte sich die Sensation. Dort war zu lesen, dass der Beschluss in drei Schriften aufgeschrieben werden sollte. Somit war klar, dass das was in Hieroglyphen und Demotisch zu sehen war, den gleichen Inhalt wie der griechische Text haben musste.

    Nach der Niederlage der Franzosen in Ägypten jedoch mussten sie ihn zusammen mit anderen Altertümern 1801 den Briten überlassen.


    Der Stein von Rosette : [Links nur für registrierte Nutzer]


    Der Stein von Rosette befindet sich heute im British Museum in London

  5. #25
    Karl Dönitz Benutzerbild von Reichspräsident
    Registriert seit
    20.11.2005
    Beiträge
    482

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Wikinger Museum Haithabu ( in Haddeby bei Schleswig ) es gehört zu den bedeutendsten archäologischen Museen in Deutschland


    Ich denk mal viele werden das Museum schon kennen wär jetzt aber noch nicht
    kennt und in Schleswig-Holstein Urlaub macht für den wär es ein sehr interessanter Ausflugstipp.

    In der Wikingerzeit vom 9. bis 11. Jahrhundert, war die frühmittelalterliche Stadt eines der bedeutendsten Handelszentren Nordeuropas.

    Am Rande der ehemaligen Handelsmetropole der Wikinger präsentiert die seit 2010 vollkommen neue Ausstellung ( eine der modernsten archäologischen Ausstellungen Europas ) spektakuläre archäologische Funde und stellt diese in den historischen Kontext der Zeit vor 1000 Jahren.

    Es widmet sich der Archäologie und Geschichte der Siedlung Haithabu, wobei es die Themen Haushalt, Bebauung, Verteidigung
    Bekleidung, Ernährung, Religion, Handel und Handwerk durch einzigartige Originalfunde und Rekonstruktionen anschaulich behandelt. In der Schiffshalle wird das königliche Langschiff ( war einst das schnellste Schiff auf der Ostsee ) aus dem Hafen von Haithabu präsentiert. Im Halbkreiswall von Haithabu wurde an historischer Stelle ein Siedlungsausschnitt des wikingerzeitlichen Handelsplatzes mit sieben Gebäuden und einer Landebrücke rekonstruiert.

    Wikinger Museum: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Geschichte Haithabu: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wikingerzeit: [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #26
    Orthodox Benutzerbild von Ausonius
    Registriert seit
    30.03.2006
    Beiträge
    21.408

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Otto Braasch

    ... ist nicht so bekannt, aber seine Lebensleistung ist nicht zu unterschätzen. Herr Braasch ist Pilot und Luftbildarchäologe und entdeckte von seinem Flieger aus in Deutschland unzählige Fundstellen - so viele, dass man manchmal das Gefühl hatte, nur er wäre als Beobachter in der Luft. Einer seiner bekanntesten Funde ist die Kreisgrabenanlage von Goseck.


    Freiheit oder AfD!

    "nothing bad in your life is your fault its all those damn dirty minorities and you don't have to work to make things better just hate them enough and that will magically fix everything" - ein kluger Redditor

  7. #27
    Karl Dönitz Benutzerbild von Reichspräsident
    Registriert seit
    20.11.2005
    Beiträge
    482

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Bekannte Archäologen


    Johann Joachim Winckelmann (* 9. Dezember 1717 in Stendal; † 8. Juni 1768 bei Triest )
    Er ein deutscher Archäologe, Antiquar und Kunstschriftsteller der frühen Aufklärung. Er gilt als der Begründer der wissenschaftlichen Archäologie und der Kunstgeschichte.
    Außerdem gilt Winckelmann als geistiger Begründer des Klassizismus im deutschsprachigen Raum.

    Heinrich Brunn (* 23. Januar 1822 in Wörlitz; † 23. Juli 1894 in Josephstal bei Schliersee/Oberbayern)
    Er war ein deutscher Klassischer Archäologe.
    Heinrich Brunn leistete insbesondere zur griechischen Kunstgeschichte bedeutende Arbeiten.

    Eduard Meyer (* 25. Januar 1855 in Hamburg; † 31. August 1930 in Berlin)
    Er war ein bedeutender deutscher Althistoriker, Ägyptologe und Altorientalist. Er war einer der letzten Historiker, der allein versuchte, eine Universalgeschichte des Altertums zu schreiben.

    Sein Hauptwerk ist die Geschichte des Alterthums (5 Bände, 1884–1902), in der er die historische Entwicklung in Vorderasien, Ägypten und Griechenland bis um 366 v. Chr. in einen Gesamtrahmen stellte und damit die griechische Geschichte von der bislang üblichen isolierten Betrachtung befreite. Es gilt bis heute als eines der bedeutendsten Werke der Altertumswissenschaft, wenngleich das Werk freilich durch den modernen Forschungsstand in Teilen überholt ist.

    Ludwig Friedländer (* 16. Juli 1824 in Königsberg; † 16. Dezember 1909 in Straßburg)
    Er war ein deutscher Altphilologe und Kulturhistoriker.

    Nach Arbeiten zur griechischen Kultur und einer einjährigen Italienreise (1853/54) wandte Friedländer sich seinem Hauptwerk zu, den Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms (erstmals erschienen 1862–1871), einer sehr detaillierten und umfassenden Darstellung der Kulturgeschichte des römischen Weltreichs in den ersten beiden nachchristlichen Jahrhunderten. Bis heute gilt es als wissenschaftliches Standardwerk für das private Leben im alten Rom.

    Carl Humann ( * 4. Januar 1839 in Steele, heute Stadtteil von Essen; † 12. April 1896 in Smyrna, heute İzmir)
    Er ein deutscher Ingenieur, Architekt und Klassischer Archäologe. Er wurde vor allem bekannt als der Entdecker des Pergamonaltars.

    Andreas Alföldi (* 27. August 1895 in Pomáz bei Budapest; † 12. Februar 1981 in Princeton)
    Er war ein ungarischer Althistoriker, Epigraphiker, Numismatiker und Archäologe.

    Er war einer der produktivsten Altertumswissenschaftler des 20. Jahrhunderts und gilt als eine der bedeutendsten Forscherpersönlichkeiten seiner Zeit.Wenngleich manche seiner Forschungsergebnisse als umstritten gelten, wird seine Arbeit in mehreren Bereichen als bahnbrechend angesehen.

    Georges Contenau (* 9. April 1877 in Laon; † 22. März 1964 in Paris)
    Er war ein französischer Archäologe, Altorientalist und Religionshistoriker, der ein Fachmann auf dem Gebiet der Kultur und Religion der Zivilisationen des Nahen und Mittleren Ostens war.

    Mary Leakey (* 6. Februar 1913 in London; † 9. Dezember 1996 in Nairobi)
    Sie war eine englische Archäologin und eine der bedeutendsten Paläoanthropologen des 20. Jahrhunderts. Sie fand unter anderem 1959 das erste Fossil eines „Zinjanthropus“ (Paranthropus boisei), des so genannten Nussknackermenschen.

  8. #28
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    5.076

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Das ist interessant, was Archäologen alles finden.


  9. #29
    Wetterleuchten Benutzerbild von Makkabäus
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    12.804

    Standard AW: Bedeutende Archäologen - Archäologie allgemein

    Schliemann und Carter hätte ich sofort nennen können, dann hört es aber auch auf !
    Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser - Meister Eckhart

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Archäologen und Paläogenetiker entecken Menschenart die vor 30 000 Jahren lebte
    Von Michel im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.12.2010, 22:31
  2. Türkei will Sphinx, sonst fliegen deutsche Archäologen raus
    Von Felix Krull im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 14.10.2010, 18:38
  3. Verbotene Archäologie !?
    Von Die Petze im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 92
    Letzter Beitrag: 09.08.2010, 06:59
  4. Archäologie in Filmen
    Von Stammtischler im Forum Medien
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 22.10.2008, 19:22
  5. Bedeutende Gebäude
    Von Felidae im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.02.2008, 07:43

Nutzer die den Thread gelesen haben : 23

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben