+ Auf Thema antworten
Seite 197 von 197 ErsteErste ... 97 147 187 193 194 195 196 197
Zeige Ergebnis 1.961 bis 1.969 von 1969

Thema: Der Erste Weltkrieg

  1. #1961
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.380

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Zwischen öffentlichen Absichtserklärungen von Politickern und ihren wirklichen Zielen
    wird ein vergleichbarer Unterschied klaffen wie zwischen Kriegserklärungen und tatsächlichen Motiven..
    Das ist in den meisten Lebenslagen das Gleiche.
    Nur Lebenserfahrung, Menschenkenntniss und Instinkt ermoelichen die Weisheit durch den Nebel von Sein & Schein durchzublicken.
    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    FDR mag ja annäherungsweise ein redlicher Mensch gewesen sein
    Nicht anders als wir alle. Er hat sich definitiv mit den sich darbietenden Gegebenheiten zum Vorteil Amerikas auseinandergesetzt.
    Manchmal im Leben kann man sich den Luxus leisten 'Mutter Theresa' zu spielen; doch manchmal im Leben ist es noetig ein ausgesprochenes Arschloch oder Teufel zu sein.
    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    doch wurde unter seiner Ägide die Atombombe gebaut!
    Den Goettern sei gedankt dafuer.
    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Bis zu einem gewissen Grad ist auch der deutschen Führung
    eine subjektive Wahrnehmung von unmittelbarer Bedrängnis zuzubilligen
    welche sich in der emotiven Überreaktion "Angriff ist die beste Verteidigung" entlud. ,.
    Alle unsere Entscheidungen stellen immer das Resultat eines Gemischs von subjektiver und objektiver Betrachtung dar. Und ja, jeh heftiger die Emotion - 'motion' /Bewegung ist der Schluessej hier , wobei Bewegung immer zuerst Traegheit zu ueberwinden hat: jeh mehr Emotion desto weniger Traegheit und vice versa - desto mehr die Neigung zur Irrationalitaet. Drum ist es ratsam, bei wichtigen Entscheidungen den freien input verschiedener rationell denkender Leute mit einzubinden. Allerdings unser erster Instinkt ist der Selbsterhaltungstrieb, dann Liebe, Sicherheit und Gier , es ist unausbleiblich dass in diesen Bereichen Gefuehle rationellem Denken gerne uebertrumpfen.

    Im Fall der damaligen deutschen (Kaiser & Regierung) Entscheidung den Krieg direkt und indirekt herbeizufuehren war es eigentlich kaum ein Fall von "Angriff ist die beste Verteidigung" sondern vielmehr "Jetzt oder nie fuer unseren lang ersehnten und berechtigten 'Platz an der Sonne' ". Krieg als Mittel zum Zweck.

  2. #1962
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.380

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Götz Beitrag anzeigen
    Ach was, die UNO dient als Status quo Gefrierschrank, Angriffskriege, unter falschem Etikett ,wurden zum Vorrecht der immunisierten 5 privilegierten Staaten und von deren Klienten.
    Dass die U.N.O. heute nur ein Schatten der an Utopia erinnernden Idee dessen darstellt was hoffende Idealisten sich seinerzeit in 1944 vorgestellt hatten, darueber wird wohl kaum Uneinigkeit bestehen.
    Auch dass die U.N.O. in etlichen Fallen selber entgegen seiner Charta Verpflichtungen gehandelt hatte , also entgegen dem Voelkerrecht.

    Prinzipiell ist ueberhaupt nichts ethisch oder moralisch 'falsch' mit einem Angriffskrieg. Es kommt wie immer auf die Intention an.

    Prinzipiell ist es jedoch ethisch sowohl als auch moralisch 'falsch' mit einer Verteidigung gegen einen sich bekennenden, potenziellen Angreifer so lange zu warten bis die Faehigkeit sich gegen einen solchen tatsaechlichen Angreifer zu verteidigen durch dessen Angriffsschlag redundant geworden ist. Das natuerliche Recht eines Staates zur Selbsterhaltung ueberragt immer das Verbot des Nichtangriffs.

  3. #1963
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.039

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen
    Das ist in den meisten Lebenslagen das Gleiche.
    Nur Lebenserfahrung, Menschenkenntniss und Instinkt ermoelichen die Weisheit durch den Nebel von Sein & Schein durchzublicken.
    Nunja das wünschen wir uns Alle,,
    doch wird Politik selten von Lebenserfahrung, Menschenkenntnis noch Weisheit geprägt.
    Vielmehr von Paranoia, Machtgier, Größenwahn,, bestimmt.

    Nicht anders als wir alle. Er hat sich definitiv mit den sich darbietenden Gegebenheiten zum Vorteil Amerikas auseinandergesetzt.
    Mehr braucht man von einem Politiker nicht verlangen..

    Den Goettern sei gedankt dafuer..
    Vorsicht! Die Atombombe bedeutet eine fortwährende Auslöschungsgefahr für die Menschheit !

    Alle unsere Entscheidungen stellen immer das Resultat eines Gemischs von subjektiver und objektiver Betrachtung dar. Und ja, jeh heftiger die Emotion - 'motion' /Bewegung ist der Schluessej hier , wobei Bewegung immer zuerst Traegheit zu ueberwinden hat: jeh mehr Emotion desto weniger Traegheit und vice versa - desto mehr die Neigung zur Irrationalitaet. Drum ist es ratsam, bei wichtigen Entscheidungen den freien input verschiedener rationell denkender Leute mit einzubinden. Allerdings unser erster Instinkt ist der Selbsterhaltungstrieb, dann Liebe, Sicherheit und Gier , es ist unausbleiblich dass in diesen Bereichen Gefuehle rationellem Denken gerne uebertrumpfen.

    Im Fall der damaligen deutschen (Kaiser & Regierung) Entscheidung den Krieg direkt und indirekt herbeizufuehren war es eigentlich kaum ein Fall von "Angriff ist die beste Verteidigung" sondern vielmehr "Jetzt oder nie fuer unseren lang ersehnten und berechtigten 'Platz an der Sonne' ". Krieg als Mittel zum Zweck.
    Wir sollten Tatkraft und spontane Emotivität auseinander halten.
    Hitlers Instinktpolitik und FDRs Realitätsprinzip schufen unterschiedliche Resultate
    Der Erfolg FDRs kam nicht von ungefähr und Hitlers Absturz ebenso wenig..
    Wer im Bilde bleibt und rational handelt erweist sich als der Gewinner.

    Gier und Angst sind die 2 Seiten derselben Medaille.
    Wenn man die Anfänge des britischen Imperiums würdigt
    dann wird der 'Griff zur Weltmacht' der deutschen Eliten nachvollziehbar.

  4. #1964
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    1.193

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Wer seinerzeit im Bilde war wusste, die Kriegsbefürworter hausten nicht in Belgrad
    sondern in Berlin und seinem "Kettenhund" in Wien.,.
    Die ersten 5 Friedensbrüche geschahen durch die Mittelmächte !
    Das besagt genug.

    Seinerzeit?
    Auch damals war Propaganda alles.

    Hier mal ein Denkansatz von "heute"

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Oder auch der.....

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Zitat:

    "Kommen wir auf das Ultimatum zurück: wenn heute ein Spitzenpolitiker der Vereinigten Staaten in Panama unter Beteiligung höchster Offiziere und Beamte jenes Staates ermordet würde, was täten die USA sehr wahrscheinlich? Es wäre eine Invasion zu erwarten, und zwar nicht nach langen Verhandlungen, sondern in wenigen Tagen."

  5. #1965
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.380

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Nunja das wünschen wir uns Alle,,
    doch wird Politik selten von Lebenserfahrung, Menschenkenntnis noch Weisheit geprägt.
    Vielmehr von Paranoia, Machtgier, Größenwahn,, bestimmt.



    Mehr braucht man von einem Politiker nicht verlangen..
    ja, leider...



    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Vorsicht! Die Atombombe bedeutet eine fortwährende Auslöschungsgefahr für die Menschheit !
    Wenn Du mit 'Atombombe' Plutoniumbomben zwischen 20-50 kt Bereich meinst, die fallen unter taktische Waffen, bringen also 'nur' lokale Zerstoerung.

    Anders ist es mit Wasserstoffbomben, diese bewegen sich weniger als 1meg/ton ([Links nur für registrierte Nutzer]:max 340 k/ton) Diese Waffen dienen sowohl taktischen als auch strategischen Zwecken,sind jedoch keine 'doomsday' Bomben. (acht dieser B61 Bomben haben ebensoviel Sprengkraft wie alle waehrend des 2.WKs ueber DEU abgeworfene alliierte Bomben. (In the attack by Allied air power, almost 2,700,000 tons of bombs were dropped, [Links nur für registrierte Nutzer] ) { In 2020 werden in DEU 20 dieser B6-12 thermonuclearen Bomben in Buechel Air Base gelagert werden, allerdings nur mit einem relativ geringem 'yield' }

    'Auslöschungsgefahr für die Menschheit' besteht definitiv wenn Wasserstoffbomben mit 'yields' von > 200 meg/tons in der Atmosphaere oder Troposphaere explodieren : sie schmeissen viel Atmosphaere unwiederbringlich in's All, der Himmel verdunkelt sich fuer mehrere Jahre, es wuerde kalt auf der Erde werden und unsere Nahrungskette wuerde zusammenbrechen, Milliarden Menschen wuerden sterben und unzaehlige Tierarten auch ...ausser vielleicht das Wasserbaerchen.

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Wir sollten Tatkraft und spontane Emotivität auseinander halten.
    Hitlers Instinktpolitik und FDRs Realitätsprinzip schufen unterschiedliche Resultate
    Der Erfolg FDRs kam nicht von ungefähr und Hitlers Absturz ebenso wenig..
    Wer im Bilde bleibt und rational handelt erweist sich als der Gewinner.

    Gier und Angst sind die 2 Seiten derselben Medaille.
    Wenn man die Anfänge des britischen Imperiums würdigt
    dann wird der 'Griff zur Weltmacht' der deutschen Eliten nachvollziehbar.

  6. #1966
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    32.154

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    [QUOTE=Diskurti;9893761]
    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Text WIKI



    Grey mag in der Tiefe seines Herzens einen Groll gegen Kaiserdeutschland gespürt haben..
    In der Praxis jedoch hat er bis zum Aug 14 keinen Schritt unternommen welcher in Berlin
    als aggressiv hätte missdeutet werden können oder gar nachweisbar einen
    begangen.
    Im Gegenteil wie sein Verhalten während der Julikrise bewies.



    Was den 'Schl-plan' angeht bedeutete er eine Großkriegsdrohung
    an die Nachbarn wenn der geeignete Zeitpunkt gekommen wäre.
    Also ein Offensivkonzept im Gegensatz zum Defensivkonzept der Entente.

    Aus dem IMT Nürnberg, Reaktion eines Rechtsanwaltes über ein Beweis.

    "Wenn sie 4 Seiten weiterblättern dann finden sie auch einen Angriffsplan gegen Spanien"!
    Die deutsche Geschichtschreibung auf die jüngste Vergangenheit ist an den Urteilen des IMT Nürnberg gebunden.

  7. #1967
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.039

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    Seinerzeit?
    Auch damals war Propaganda alles.

    Hier mal ein Denkansatz von "heute"

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Oder auch der.....

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Zitat:

    "Kommen wir auf das Ultimatum zurück: wenn heute ein Spitzenpolitiker der Vereinigten Staaten in Panama unter Beteiligung höchster Offiziere und Beamte jenes Staates ermordet würde, was täten die USA sehr wahrscheinlich? Es wäre eine Invasion zu erwarten, und zwar nicht nach langen Verhandlungen, sondern in wenigen Tagen."
    Die beiden Artikel kann ich im Wesentlichen unterschreiben.
    (Offenbar liegen wir gar nicht so weit auseinander. , .)
    Mit Ausnahme des Zitats..
    Der Thronfolger befand sich nicht im Ausland
    sondern in ÖU und wurde von eigenen Leuten getötet.
    Vergleichbar würde zB Trump in Florida von einem Exilvenezolaner erschossen (false flag..)
    worauf die Neocons (Deep state--) mit Wonne in Venezuela einmarschieren.. (incl Öl).
    Chinesische und Russlands Interessen sind verletzt, und schon gehz los #.#

  8. #1968
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.039

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen
    ja, leider...




    Wenn Du mit 'Atombombe' Plutoniumbomben zwischen 20-50 kt Bereich meinst, die fallen unter taktische Waffen, bringen also 'nur' lokale Zerstoerung.

    Anders ist es mit Wasserstoffbomben, diese bewegen sich weniger als 1meg/ton ([Links nur für registrierte Nutzer]:max 340 k/ton) Diese Waffen dienen sowohl taktischen als auch strategischen Zwecken,sind jedoch keine 'doomsday' Bomben. (acht dieser B61 Bomben haben ebensoviel Sprengkraft wie alle waehrend des 2.WKs ueber DEU abgeworfene alliierte Bomben. (In the attack by Allied air power, almost 2,700,000 tons of bombs were dropped, [Links nur für registrierte Nutzer] ) { In 2020 werden in DEU 20 dieser B6-12 thermonuclearen Bomben in Buechel Air Base gelagert werden, allerdings nur mit einem relativ geringem 'yield' }

    'Auslöschungsgefahr für die Menschheit' besteht definitiv wenn Wasserstoffbomben mit 'yields' von > 200 meg/tons in der Atmosphaere oder Troposphaere explodieren : sie schmeissen viel Atmosphaere unwiederbringlich in's All, der Himmel verdunkelt sich fuer mehrere Jahre, es wuerde kalt auf der Erde werden und unsere Nahrungskette wuerde zusammenbrechen, Milliarden Menschen wuerden sterben und unzaehlige Tierarten auch ...ausser vielleicht das Wasserbaerchen.


    Jeder Andere hätte unter gleichen Umständen diese Megawaffe bauen lassen.
    Darin war FDR ein Kind seiner Zeit denn der US-Imperialismus stand für ihn außer Debatte.
    Jede Waffe die technisch möglich ist wird auch gebaut, offen oder geheim.
    Vermutlich ist die A-Waffe längst veraltet und durch Neuentwicklungen überholt.
    Effizientere Waffen-Systeme im Nanobereich, der Kybernetik, in der Ionosphäre,
    über Individualfrequenzen, Robotik, Drogen, Soziogenik, Komplettkontrolle,,
    bestimmen unsere Zukunft,,##

    Für solche Entwicklungen können wir FDR keine spezifische Verantwortlichkeit anlasten,
    denn der Imperialismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen..
    Persönlichkeiten wie er hätte es in Deutschland gebraucht.


    Zum WKI ein Beitrag von Karl Kautsky
    (Du kennst ihn vmtl schon,,)
    fürwahr eine Fundgrube..

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  9. #1969
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.380

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Jeder Andere hätte unter gleichen Umständen diese Megawaffe bauen lassen.
    Darin war FDR ein Kind seiner Zeit denn der US-Imperialismus stand für ihn außer Debatte.
    Warum wird ueberhaupt immer vom 'US-Imperialismus' geredet?
    'US-Imperialismus' riecht nach von marxistischen Neidern gepraegtes Klischee-Etikett.
    Tatsache ist, dass DEU sich zweimal gewaltig als Imperator aufgeplustert hatte ,dann aber schnell die Luft ausging.
    Waere es nicht korrekter von 'Oestereich-Imperialismus' oder 'Deutschem-Imperialismus' zu reden, denn diese Laender hatten die Definition von Imperialismus wunderbar erfuellt.
    England natuerlich auch.

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Jede Waffe die technisch möglich ist wird auch gebaut, offen oder geheim.
    Vermutlich ist die A-Waffe längst veraltet und durch Neuentwicklungen überholt.
    Effizientere Waffen-Systeme im Nanobereich, der Kybernetik, in der Ionosphäre,
    über Individualfrequenzen, Robotik, Drogen, Soziogenik, Komplettkontrolle,,
    bestimmen unsere Zukunft,,##
    Stimmt vielleicht. Man sollte noch die Neutronenbombe erwaehnen oder gezielte electomagnetische Pulse :die elektomagnetische Bombe loest electromagnetische Schockwellen aus und produziert somit sogenannte electromagnetische Pulse. Dies bedeutet dass alles was mit Elektrizitaet zu tun hat geht kaputtski - ausser es traegt ein dickes Korsett aus Blei oder Gold.

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Für solche Entwicklungen können wir FDR keine spezifische Verantwortlichkeit anlasten,
    denn der Imperialismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen..
    Persönlichkeiten wie er hätte es in Deutschland gebraucht.
    In der Tat.

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Zum WKI ein Beitrag von Karl Kautsky
    (Du kennst ihn vmtl schon,,)
    fürwahr eine Fundgrube..

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Danke fuer den Hinweis, aber der Author ist s.c.h.r.e.c.k.l.i.c.h.! : Ich las Kapitel 1. Die Schuldigen: bis zum Satz "Wir sind in der Lage, jetzt klar zu sehen." Nach der klaren Sicht kommt eine Flut von Marxismus, Kapitalismus etc. Voellig irrelevant. In solchem Wirrwarrstill schreibt man keine Geschichtsbuecher, eher philosophische Dissertationen die keiner liest. Exit Karl Kautsky.

    Als Ausgangspunkt fuer den Ausbruch des 1.Weltkriegs moege man die Rolle der Drei Schwestern naeher betrachten: Krupp in DEU; Schneider in FRA und Vickers in England. Und natuerlich Du Pont. Und den Grund fuer Wilhelm II good will Tour nach Palaestina; die Baghdad-Berlin Eisenbahnstrecke ; den Ruf nach dem 'Platz-An-Der-Sonne' und Oel in Persien und Mesopotamien..alles Einzelfaeden unter anderen Faeden die sich zum Seil und spaeter zum Tau formieren.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Für Deutschland endet erst 2010 der Erste Weltkrieg.
    Von Alfred im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 22:17
  2. Vor 90 Jahren brach der erste Weltkrieg aus.
    Von Roter Prolet im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.08.2004, 12:38

Nutzer die den Thread gelesen haben : 172

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben