+ Auf Thema antworten
Seite 225 von 227 ErsteErste ... 125 175 215 221 222 223 224 225 226 227 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 2.241 bis 2.250 von 2267

Thema: Der Erste Weltkrieg

  1. #2241
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    18.641

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Porträt von Captain Edward Camden: Volusia County, Florida, April 1917. ′′ Er legte seine Bürgerkriegsuniform an, um sich am ersten Tag des Ersten Weltkriegs im Rekrutierungsbüro zu registrieren."

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Und vorgestern hat er für Biden gestimmt.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  2. #2242
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    11.300

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Und vorgestern hat er für Biden gestimmt.
    Der lebt vielleicht noch in der Vergangenheit und assoziiert "Republikaner" mit Nordstaatlern ...
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)



  3. #2243
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    8.417

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Und vorgestern hat er für Biden gestimmt.
    Gleich fuenf mal. An jede alte Adresse eine Briefwahlstimme.
    Wahrheit Macht Frei!

  4. #2244
    "Viel Maul, viel Ehr !" Benutzerbild von Götz
    Registriert seit
    18.01.2006
    Beiträge
    17.634

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Irrtümlich glaubte man in Berlin der Konflikt zwischen Ö und Serbien wäre ein lokaler Konflikt aus den man sich raushalten kann, die Kriegsgefahr zu einem großen Krieg sah man nicht.
    Derartig naiv war man wohl nicht, die Bündnissysteme und die Bündniskonstellationen ließen "lokale" Konflikte, bei Beteiligung
    von Großmächten, nicht mehr zu. Es war klar, sollte der Konflikt mit Serbien eskalieren, war ein großer europäischer Krieg höchst wahrscheinlich, darüber waren sich die Mittelmächte und die Entente klar (und gewissermaßen auch einig), auch die Strippenzieher der "schwarzen Hand".
    Wider der Alternativlosigkeit und dem Verschissmuss


    Pro Strafstimme !

    RF

  5. #2245
    Nordlicht Benutzerbild von Sjard
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.214

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Die deutsche Haltung war, das soll ein lokaler Konflikt bleiben.
    Ja, das war so wie man anhand der damaligen Telegramme zwischen Kaiser Wilhelm und dem Zaren sehen konnte.
    " Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns
    her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern
    von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und
    Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und
    behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist."

    ​Johann Wolfgang von Goethe ( 1749 - 1832 )

  6. #2246
    "Viel Maul, viel Ehr !" Benutzerbild von Götz
    Registriert seit
    18.01.2006
    Beiträge
    17.634

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Sjard Beitrag anzeigen
    Ja, das war so wie man anhand der damaligen Telegramme zwischen Kaiser Wilhelm und dem Zaren sehen konnte.
    Diplomatie, bis zu letzt versuchte man die jeweilige Gegenseite hinters Licht zu führen und in der Bewertung durch die "öffentliche Meinung" gut abzuschneinden.

    Der Einfluß Kaiser Wilhelms II. wird gemeinhin überschätzt bzw übertrieben, sowohl von denen die (nicht zu Unrecht) seine Versuche
    den Frieden zu wahren würdigen, als auch von denen die ihn anhand diverser Sprüche, diplomatischer Fehltritte (und "seiner Tischgespräche") zum "hystorischen" Schurken zu (v)erklären versuchen.
    Geändert von Götz (07.11.2020 um 11:31 Uhr)
    Wider der Alternativlosigkeit und dem Verschissmuss


    Pro Strafstimme !

    RF

  7. #2247
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    39.193

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Als 1916 Präsidentschaftswahlen stattfanden, sicherte sich Wilson die Wiederwahl, indem er seinen Landleuten versprach, die USA auch weiter aus dem Krieg herauszuhalten. Kurz nach seiner Amtseinführung aber nahm der Krieg eine unvorhergesehene Wende: Plötzlich schien es, als könne Deutschland gewinnen.
    An der Wall Street läuteten die Alarmglocken: Die US-Banken drohten auf ihren an Großbritannien, Frankreich und Italien vergebenen Krediten sitzen zu bleiben. In dieser Situation zeigte sich, wer in den USA die Macht in den Händen hielt: Die Wall Street verlangte vom ihrem Präsidenten den Krieg.



    Der Kriegseintritt der USA 1917: Ein Lehrstück für politischen Betrug
    von Ernst Wolff.
    US-Präsident Trump nimmt heute am 14. Juli in Paris zusammen mit seinem Amtskollegen Macron an einer Parade zum französischen Nationalfeiertag teil. Zum ersten Mal beteiligen sich in diesem Jahr auch amerikanische Soldaten an dem Aufmarsch. Als Anlass für ihre Teilnahme wird der vor einhundert Jahren erfolgte Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg genannt – eine gute Gelegenheit, um einen kritischen Blick auf die damalige Rolle der USA zu werfen.
    Der Erste Weltkrieg – von langer Hand vorbereitet
    Auslöser für den Ersten Weltkrieg war der Mord am österreichisch-ungarischen Thronfolger Erzherzog Ferdinand und seiner Gattin in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo im Juni 1914. Ursache des Krieges aber war eine tektonische Verschiebung im Verhältnis der Großmächte.
    Großbritannien, mit seinem britischen „Empire“ bis zur Jahrhundertwende unangefochtene Weltmacht Nr. 1, war – vor allem wegen des kostspieligen Burenkrieges – finanziell angeschlagen. Das 1871 im Gefolge des Deutsch-Französischen Krieges gegründete Deutsche Reich dagegen war zu einem mächtigen Industriestaat herangewachsen. Auch die USA hatten einen gewaltigen wirtschaftlichen Aufstieg hinter sich.
    Beide Länder verfolgten beim anschließenden Kampf um die Weltmacht verschiedene Strategien: Während Deutschland im Kampf um Rohstoffe, Absatzmärkte und Gebietszugewinne offen Krieg führte, hielten sich die USA zurück, waren aber alles andere als inaktiv: Obwohl offiziell neutral, fachte die Regierung in Washington das Kriegsgeschehen hinter dem Rücken der Weltöffentlichkeit an, indem sie den US-Großbanken gestattete, an die verschiedenen gegeneinander kämpfenden Parteien Kredite zu vergeben. Diese als „Lieferantenkredite“ getarnten Kriegskredite brachten nicht nur Zinsen, sondern auch lukrative Aufträge für die boomende US-Rüstungsindustrie. D.h.: Der Krieg entwickelte sich für die Finanz- und Rüstungselite der USA zu einer höchst profitablen Angelegenheit.
    Als 1916 Präsidentschaftswahlen stattfanden, sicherte sich Wilson die Wiederwahl, indem er seinen Landleuten versprach, die USA auch weiter aus dem Krieg herauszuhalten. Kurz nach seiner Amtseinführung aber nahm der Krieg eine unvorhergesehene Wende: Plötzlich schien es, als könne Deutschland gewinnen.
    An der Wall Street läuteten die Alarmglocken: Die US-Banken drohten auf ihren an Großbritannien, Frankreich und Italien vergebenen Krediten sitzen zu bleiben. In dieser Situation zeigte sich, wer in den USA die Macht in den Händen hielt: Die Wall Street verlangte vom ihrem Präsidenten den Krieg.
    Die US-Regierung zeigt, wie man ein Volk auf Kriegskurs bringt
    Wie aber sollte er dem amerikanischen Volk klarmachen, dass er seine Meinung so plötzlich geändert hatte? Wilson fand eine Antwort, die bis heute als die „Mutter aller Irreführungs-Kampagnen“ gelten muss: Er rief am 13. April 1917 das Committee on Public Information (Komitee für Öffentlichkeitsinformation) ins Leben, dessen einziges Ziel darin bestand, die arbeitende Bevölkerung der USA im Interesse von Politik und Finanzindustrie auf Kriegskurs zu bringen.
    Wilson berief die Außen-, Verteidigungs- und Marineminister der USA in den Vorstand des Komitees. Dann stellte er ihnen führende Vertreter der Presse, des Universitätsbetriebes und der Künste an die Seite. Schließlich ließ er die Beteiligten ein Feuerwerk an patriotischen Parolen entfachen und einseitig gegen Deutschland gerichtete „Informationen“ verbreiten.
    Da es noch kein Radio und kein Fernsehen gab, wurden über die Presse gezielte Gräuelmeldungen über die Untaten deutscher Soldaten in Umlauf gebracht. Im gesamten Land wurden Plakate aufgehängt, auf denen gegen das Deutsche Reich gehetzt und den Menschen das Gefühl gegeben wurde, die eigene Sicherheit sei durch den deutschen Militarismus gefährdet. Auch Hollywood wurde eingespannt und leistete mit Filmen wie „In den Klauen der Hunnen“, „Der Kaiser, die Bestie von Berlin“ und „Der preußische Hundesohn“ seinen Beitrag.
    Hemmungsloser Kriegsgewinner: Die Wall Street
    Dass die Kampagne ein Erfolg wurde, lag vor allem am niedrigen Bildungsniveau vieler Einwanderer, deren oft schwierige soziale Lage sie für simple Parolen und ein leicht verständliches Feindbild empfänglich machte. Hunderttausende arbeitslose junge Männer traten der Armee bei, da sie sich in ihren Rängen eine bessere Zukunft erhofften. Einige zehntausend von ihnen fanden auf den europäischen Schlachtfeldern den Tod.
    Am Ende besiegten die USA Deutschland zusammen mit ihren Verbündeten. Da diese aber wegen der hohen Kriegsausgaben zahlungsunfähig waren, griff die US-Regierung erneut ein: Sie sorgte dafür, dass Deutschland im Vertrag von Versailles zu Reparationszahlungen an Großbritannien, Frankreich und Italien verurteilt wurde. Diese Zahlungen gingen aber nicht etwa an die Kriegsopfer dieser Länder, sondern mussten von den Regierungen in London, Paris und Rom unverzüglich an die US-Banken weitergeleitet werden, um die dort offenen Kredite zu begleichen.
    Die Hemmungslosigkeit der Wall Street endete hier aber noch nicht: Da auch Deutschland nicht zahlen konnte, vergaben die US-Banken erneut Kredite – diesmal an den besiegten Kriegsgegner. Als sie diese Kredite dann nach dem Börsencrash von 1929 zurückforderten, destabilisierten sie Deutschland auch noch und schufen so den idealen Nährboden für die immer weiter erstarkende NSDAP.
    Putin: Werden Geschichtsfälschern „das Maul stopfen“!

  8. #2248
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    39.193

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Putin: Werden Geschichtsfälschern „das Maul stopfen“!

  9. #2249
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    39.193

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die faktische Ächtung der Chemiewaffen – die bei ihrer Einführung in den Stellungskrieg noch als besonders „human“ und fortschrittlich gegolten hatten

    War der Giftgaskrieg im WKI wirklich ein Kriegsverbrechen, und waren die Deutschen die Urheber dieses Kriegsverbrechens? Der Gaskrieg begann bereits 1914 durch die Franzosen.


    In der Brutalität des Massenkrieges bildeten die Reizgas-Versuche des Jahres 1914 nur einen ersten Schritt auf dem Weg zu verbreiteten Einsätzen tödlicher Giftgase. Als deren Eintrittsdatum auf dem Schlachtfeld gilt der 22. April des Jahres 1915, an dem das deutsche XV. Armeekorps in der Zweiten Flandernschlacht bei Ypern erstmals 150 Tonnen Chlorgas nach dem sogenannten „Haberschen Blasverfahren“ auf die gegnerischen Stellungen strömen ließ. Der deutsche Chemiker und spätere Nobelpreisträger Fritz Haber erwarb sich durch seine chemischen und technischen Forschungen in den ersten Kriegsjahren den Beinamen „Vater des Gaskriegs“. Er experimentierte mit Chlorgasen, die tödliche Lungenödeme hervorriefen, und bald auch mit Verbindungen, die durch Phosphor in ihrer Wirkung verstärkt waren.

    Den Tränengasen kam im Verlauf des Krieges eine Hilfsrolle zu: sie wurden auf deutscher Seite unter anderem verwendet, um bei den durch Gasmasken geschützten Gegnern Übelkeit und Erbrechen zu erzeugen – und sie dadurch zum Absetzen der Masken zu verleiten. Die Briten wiederum setzten Reizgas in Granaten in Verbindung mit tödlichen chemischen Gasen ein – in der Annahme, die Gegner würden das als erstes spürbare Tränengas als „harmlos“ empfinden und sich nicht sogleich mit Gasmasken gegen den Angriff schützen.

    Die Verbindung zwischen Tränengasen und chemischen Todesgasen riss in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg ab. Die faktische Ächtung der Chemiewaffen – die bei ihrer Einführung in den Stellungskrieg noch als besonders „human“ und fortschrittlich gegolten hatten – führte dazu, dass im Zweiten Weltkrieg dieses Kampfmittel bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr benutzt wurde.
    Putin: Werden Geschichtsfälschern „das Maul stopfen“!

  10. #2250
    Wetterleuchten Benutzerbild von Makkabäus
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    14.558

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Pickelhauben sind ganz interessant, aber ich habe nie verstanden was für einen Vorteil die haben sollen. Und warum dieses Einhorn da oben ?
    Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser - Meister Eckhart

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Für Deutschland endet erst 2010 der Erste Weltkrieg.
    Von Alfred im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 22:17
  2. Vor 90 Jahren brach der erste Weltkrieg aus.
    Von Roter Prolet im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.08.2004, 12:38

Nutzer die den Thread gelesen haben : 62

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben