+ Auf Thema antworten
Seite 212 von 223 ErsteErste ... 112 162 202 208 209 210 211 212 213 214 215 216 222 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 2.111 bis 2.120 von 2222

Thema: Der Erste Weltkrieg

  1. #2111
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Götz Beitrag anzeigen
    Potiorek war wohl einfach unfähig, vom Persönlichkeitsprofil her war er wohl eher kein risiko und opferbereiter Verschwörer, Kriegstreiber und Umstürzler.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    (...)Oskar Potiorek dagegen wurde für das Scheitern der Offensive gegen Serbien verantwortlich gemacht, seines Postens enthoben und vorzeitig pensioniert. Dies bedeutete gleichzeitig eine Entehrung seiner Person. Der christlichsoziale Abgeordnete Karl Niedrist formulierte im österreichischen Parlament besonders heftig:

    „Potiorek, der seinerzeit Gouverneur in Bosnien war, aber nicht einmal wusste, wie es dort aussah ... Sein erstes Verbrechen war, dass er ganz und gar in Unkenntnis der dortigen Umtriebe den Thronfolger Franz Ferdinand geopfert hat ... Diesem Mann hat man nun das Oberkommando in Serbien gegeben ... Ist er nicht normal, so gehört er in ein Sanatorium. Ist er normal, so gehört er an den Galgen für die vielen Menschen, die da hingeopfert worden sind.“

    Feldmarschallleutnant Alfred Krauß, der unter Potiorek gedient hatte, beschrieb hingegen tieferliegende Ursachen:

    „Die Serben waren Österreichs stärkster und gefährlichster Feind. Der serbische Soldat war tapfer, sehr geschickt, beweglich, genügsam und fanatisch. Die Führung war sehr gut. Die serbische Artillerie war unserer an Schußweite und Wirkung weit überlegen. Die Serben waren viel ernstere Feinde als Russen, Franzosen und Italiener ... Potiorek und alle anderen Generäle, die versagt haben: Nicht sie trifft dafür die Schuld, sondern das staatliche System, in dem solche Generäle aufwachsen konnten und jene Personen, die in Verkennung der Werte der Person Ungeeignete in verantwortungsvolle Führungsstellen brachten. In der alten Monarchie ... konnten nur ängstliche, verantwortungsscheue, nach oben geschmeidige, allen Konflikten ausweichende und jedem energischen Auftreten abholde, also bequeme Personen in die höchsten Stellen gelangen.“
    (...)

    Anbei ist auch noch bemerkenswert wie kriegsbereit und gut gerüstet das eigentlich doch recht rückständige und arme Serbien war.
    Dank für die Informationen . , -
    Erstaunlich dass Potiorek trotz seiner bürgerlichen Herkunft so hoch aufsteigen konnte
    in Anbetracht seiner offenbar beschränkten Gaben geradezu verwunderlich!
    Welche Kreise förderten eine solche Niete? Mit welchen Absichten und zu welchen Zwecken und
    angesichts seiner beschränkten Gaben. Bellizistenzirkel, Freimaurer, Geheimdienste, Jesuiten, gar die Juden (?)
    1906 verhinderte FF seine Ernennung zum Generalstabchef, sicherlich in realistischer Einschätzung. . .
    Den Feldzug gegen Serbien führte Potiorek er von seinem Büro in Sarajewo aus, gegen den Rat seiner Generäle,,

    Hinreichend Stoff für eine Verschwörung(stheorie..),.

  2. #2112
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    6.107

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Wolfger von Leginfeld Beitrag anzeigen
    Eine Niederlage Frankreichs wollten die Engländer nicht und auch die Amerikaner nicht. Deshalb war der Krieg eine Art Grube, die man sich teilweise auch selbst gegraben hat. Diese Gefährlichkeit war Friedensfürst Bismarck, dem man unterstellte dass er wahrscheinlich wirklich der Einzige in Europa sei der keinen Krieg wolle, immer bewusst, und dafür war er am Ende sogar in Deutschland unbeliebt.
    Sollte auch klar sein warum. Niederlage haette geheissen Schulden koennen nicht mehr bezahlt werden und die Zinsen auch nicht.
    Wahrheit Macht Frei!

  3. #2113
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Wolfger von Leginfeld Beitrag anzeigen
    Eine Niederlage Frankreichs wollten die Engländer nicht und auch die Amerikaner nicht. Deshalb war der Krieg eine Art Grube, die man sich teilweise auch selbst gegraben hat. Diese Gefährlichkeit war Friedensfürst Bismarck, dem man unterstellte dass er wahrscheinlich wirklich der Einzige in Europa sei der keinen Krieg wolle, immer bewusst, und dafür war er am Ende sogar in Deutschland unbeliebt.
    Aus der Sicht des Generalstabs war der Krieg gewinnbar, wenn Alles gut liefe..
    Bei Gelingen, also der Niederwerfung FRs, verbliebe weder dem UK noch den USA eine Eingriffsmöglichkeit.
    Die deutschen Führers spielten Vabanque,, Der Belgische Widerstand durchkreuzte diesen Plan .

  4. #2114
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Die russischen Politiker haben mit französischer Absprache mit dem Angriff auf das deutsche Reich vollendete Tatsachen geschaffen.
    Jojo, nach vielen Jahr10ten des Wunschdenkens hat ein überalterter Rewie den Bezug zur Realität völlig verloren,.,
    und kann (vmtl altershalber) nicht mehr zwischen Fakt und Fantasie unterscheiden.
    Seine Behauptungen lassen sich nicht mehr Ernst nehmen -,-

  5. #2115
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Ist mir auch schon aufgefallen:
    1. Die Gegner Deutsclhandsvduerfen grundsaetzlich alles. Wobei erst mal abgeleugnet wird, wenn ein Vorwurf zur Sprache kommt. Kann man diesen nicht mehr abstreiten wird relativiert. Am Ende wird dann eifach behauptet die Deutschen seien ursaechlich daran Schuld,
    2. Wenn die Deutschen was zum Schaden Dritter gemacht haben sollen, so gerechtfertigt dies auch gewesen sein mag, wird es in Grund und Boden verteufelt und dient als Beweis fuer Boshaftigkeit. Bei den Quellen ist man da auch nicht zimperlich. Anschuldigungen allein reichen aus.
    Das ist sehr auffällig und verräterisch wie die Rewies das deutsche Volk mit seinen Machthabern gleichsetzen.
    Das deutsche Volk ist mitnichten schuld am Weltkrieg und seinen Gräueln.
    Das waren die Machthaber und Befehlsgeber.
    Aber nicht "die Deutschen"!
    Wer die Machthaber über Deutschland mit dem deutschen Volk gleichsetzt
    der ist ein dreckiger Verräter an der Deutschen Nation .
    pfui auf Jene!,!

  6. #2116
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    33.872

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Jojo, nach vielen Jahr10ten des Wunschdenkens hat ein überalterter Rewie den Bezug zur Realität völlig verloren,.,
    und kann (vmtl altershalber) nicht mehr zwischen Fakt und Fantasie unterscheiden.
    Seine Behauptungen lassen sich nicht mehr Ernst nehmen -,-
    Das Handeln der russ. Politiker vor 1914 konnte bis heute mangels Kenntnisse und Dokumente historisch nicht mehr bearbeitet werden, kurz um das wird immer im dunkeln bleiben. Fakt ist das 2 russische Armeen nur Stunden nach Erklärung des Kriegszustandes die deutschen Reichsgrenzen überschritten haben. Sie stellten da mit vollendete Tatsachen her.
    Nicht Sozialamt gibt Geld, sondern Allah!

  7. #2117
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    33.872

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Wer die Machthaber über GB, Frankreich, Russland, Österreich mit dem Volk gleichsetzt
    der ist ein dreckiger Verräter an den Nationen .
    pfui auf Jene!,!
    Nicht Sozialamt gibt Geld, sondern Allah!

  8. #2118
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Das Handeln der russ. Politiker vor 1914 konnte bis heute mangels Kenntnisse und Dokumente historisch nicht mehr bearbeitet werden, kurz um das wird immer im dunkeln bleiben. Fakt ist das 2 russische Armeen nur Stunden nach Erklärung des Kriegszustandes die deutschen Reichsgrenzen überschritten haben. Sie stellten da mit vollendete Tatsachen her.
    Das ist eine faktische Erfindung ','
    Aus 'nur Stunden' werden 350 wenn man überprüft,.
    Der Unwille P'burgs zum Angriff aufs DReich lag auf der Hand.
    Russland befand sich seinerzeit gerade am Beginn der aufwendigen Modernisierung seiner Streitkräfte.
    Diese Nachrüstung sollte nach ca drei+n Jahren also frühestens in dreien ausgeführt sein.
    Aggressionshandlungen gegen die weltweit stärkste Armee verboten sich mithin.
    Das hätte sogar ein herberger in P'burg geschnallt..
    Wollen wir mal der Führung Russlands zugestehen sie sei nicht törichter als herberger
    dann lässt sich leicht erraten das sie ihren eigenen Untergang nicht suchten.
    Weshalb also angreifen wenn die Aussichten in 3 Jahren weit besser stünden?
    Und warum hatte Berlin P'burg den Krieg erklärt.? Zufall?

  9. #2119
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    33.872

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    Die ganze Welt kannte ja den Schlieffenplan, erst Sieg im Westen, anschließend Kampf im Osten, dieser Plan basierte darauf das die Russen eine lange Zeit brauchen um kriegsbereit zu sein. Da war es nur logisch das die Franzosen die Russen bedrängten sofort anzugreifen. Der Schlieffenplan sah auch keine brit. Kriegsbeteiligung vor.
    Nicht Sozialamt gibt Geld, sondern Allah!

  10. #2120
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Der Erste Weltkrieg

    `*´
    Heute jährt sich der der Ausbruch des "großen Krieges" zum nunmehr 105ten Male .
    Die Kakanier beschossen im der Nacht des 28.7. von 2 Monitoren aus (Donaudampfkanonenboote)
    12x das verdunkelte Belgrad ohne nennenswerte materielle Schäden zu erzeugen.
    Zur Begründung galt ein angeblicher Beschuss eines ÖU-Frachters durch ein serbisches Polizeiboot..
    Dieser "Vorfall" wurde wenig später als Irrtum eingestanden, doch da schlugen bereits
    die Großmächte aufeinande,r, war es längst zu spät.#
    So hat also Wien den 1. Schritt zum Krieg getan und zuerst
    Deutschland dann ganz Europa ins Verderben gestürzt .
    Wien ist deshalb am Kriegsausbruch viel schuldiger als Berlin es war.
    Wenn dem so ist könnten wir Deutschen den Ösies die Hauptverantwortung
    anlasten und folglich Reparationen für den Schlamassel verlangen.
    Halte eine nachträgliche Annexion Östreichs für angemessen..
    ZB könnten wir dann dort alle Migranten ansiedeln,,
    Die Ösies sind eindeutig als nicht nordisch
    einzustufen wie zB der Braunauer. , .

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Für Deutschland endet erst 2010 der Erste Weltkrieg.
    Von Alfred im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 23:17
  2. Vor 90 Jahren brach der erste Weltkrieg aus.
    Von Roter Prolet im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.08.2004, 13:38

Nutzer die den Thread gelesen haben : 193

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben