+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 97

Thema: Der Untergang des Römischen Reiches

  1. #21
    meh
    Registriert seit
    07.12.2005
    Beiträge
    12.726

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    ...
    Innere Schwächungen und nachlassende Wehrhaftigkeit der Staaten und ihrer Führungen waren immer die Gründe, dass Weltreiche in sich zusammenfielen.

    ...
    Geschichte wiederholt sich immer wieder, nur heißen die Akteure jedesmal anders.
    Alles verläuft in Wellenlinien: Aufstieg durch harte Arbeit und Disziplin, Verharren auf hohem Niveau, dann Verlust aller moralischen Werte und Prinzipien, und darauffolgend dann der Niedergang.
    Innnere Schwächungen sind nicht die Gründe, sondern die Folgen von Gründen. Ebenso die nachlassende Wehrhaftigkeit.

    Der Zerfall des römischen Reiches, angefangen beim weströmischen Reich, hatte eine jahrhundertelange Geschichte. Das auf den 'Verlust aller moralischen Werte und Prinzipien' reduzieren zu wollen greift einfach zu kurz. :]

  2. #22
    Meint es nur gut mit Euch
    Registriert seit
    07.08.2007
    Ort
    Hohenschwärz
    Beiträge
    2.197

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Das Christentum hat den Untergang des Römischen Reichs natürlich nicht herbeigeführt. Der "Sieg des Christentums" war eine der Verfallserscheinungen des antiken Staates. Im selben Umfang, wie die römischen Bürger nach und nach zu Leibeigenen wurden, wurde auch das christliche Geschwafel von Demut, Verzicht und Gehorsam immer geeigneter, um die Ideologie der spätantiken Staaten zu werden. Daher wurde der "Sieg des Christentums" von schlitzorigen Kaisern aus rein machtpolitischen Gründen herbeigeführt, Jesus mal eben zum Gott erhoben und auch allerlei andere "theologische" Fragen durch die Staatsmacht geklärt. Kircheväter und durch keinerlei "heilige Schriften" legitimierte Priester wurden im Gegenzug reich und mächtig.

    P.S. Wie wir alle wissen, hat nicht das Christentum Ostrom gerettet, sondern das Griechische Feuer.

  3. #23
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Leo Navis Beitrag anzeigen
    Innnere Schwächungen sind nicht die Gründe, sondern die Folgen von Gründen. Ebenso die nachlassende Wehrhaftigkeit.

    Der Zerfall des römischen Reiches, angefangen beim weströmischen Reich, hatte eine jahrhundertelange Geschichte. Das auf den 'Verlust aller moralischen Werte und Prinzipien' reduzieren zu wollen greift einfach zu kurz. :]
    Das sehe ich genauso...

  4. #24
    Neutraler Unparteiischer Benutzerbild von Nachbar
    Registriert seit
    24.12.2009
    Ort
    Pulle-Schluck-City
    Beiträge
    20.029

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Pescatore Beitrag anzeigen
    Das Christentum hat den Untergang des Römischen Reichs natürlich nicht herbeigeführt. Der "Sieg des Christentums" war eine der Verfallserscheinungen des antiken Staates. Im selben Umfang, wie die römischen Bürger nach und nach zu Leibeigenen wurden, wurde auch das christliche Geschwafel von Demut, Verzicht und Gehorsam immer geeigneter, um die Ideologie der spätantiken Staaten zu werden. Daher wurde der "Sieg des Christentums" von schlitzorigen Kaisern aus rein machtpolitischen Gründen herbeigeführt, Jesus mal eben zum Gott erhoben und auch allerlei andere "theologische" Fragen durch die Staatsmacht geklärt. Kircheväter und durch keinerlei "heilige Schriften" legitimierte Priester wurden im Gegenzug reich und mächtig.

    P.S. Wie wir alle wissen, hat nicht das Christentum Ostrom gerettet, sondern das Griechische Feuer.
    ... Jesus mal eben zum Gott erhoben ...
    Das hatte schon früher begonnen:
    Es sei an den Griechenchristen und Kirchenvater Justin erinnert, der im 1. Jhd. lebte:

    "Ihr habt euch eine Wahnvorstellung gemacht.
    Ihr habt euch selbst Christus gebildet"


    Buchtipp: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nachbar1730
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (hellenische Mysterien, Dionysos)
    -
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Johannes, 6, 35)

  5. #25
    NPD statt AfD Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    48.760

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Nachbar Beitrag anzeigen
    Das hatte schon früher begonnen:
    Es sei an den Griechenchristen und Kirchenvater Justin erinnert, der im 1. Jhd. lebte:

    "Ihr habt euch eine Wahnvorstellung gemacht.
    Ihr habt euch selbst Christus gebildet"

    Buchtipp: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nachbar1730
    Wie oft willst du das denn noch in diesem Strang wiederholen? Das ist ja schon lupenreiner Werbe-Spam!
    .
    Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt,
    kann moralisch richtig sein.


    (Marcus Tullius Cicero)

  6. #26
    NPD statt AfD Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    48.760

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Leo Navis Beitrag anzeigen
    Innnere Schwächungen sind nicht die Gründe, sondern die Folgen von Gründen. Ebenso die nachlassende Wehrhaftigkeit.
    Dann gehe doch noch eine Stufe tiefer und ergründe, was denn die Ursachen und Gründe für die inneren Schwächungen von Staaten - e.g. des römischen Reiches - waren?
    .
    Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt,
    kann moralisch richtig sein.


    (Marcus Tullius Cicero)

  7. #27
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Dann gehe doch noch eine Stufe tiefer und ergründe, was denn die Ursachen und Gründe für die inneren Schwächungen von Staaten - e.g. des römischen Reiches - waren?
    So absurd es auch Klingen mag, aber der gestiegene Einfluss des Millitärs war auch einer der Gründe für den Niedergang.

  8. #28
    Mitglied Benutzerbild von Hay
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    10.729

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    So absurd es auch Klingen mag, aber der gestiegene Einfluss des Millitärs war auch einer der Gründe für den Niedergang.
    Du wirfst hier mit irgendwelchen ureigenen Behauptungen um dich, ohne dir auch nur ansatzweise die Mühe zu geben, die auch irgendwie zu begründen oder zu belegen!

  9. #29
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Hay Beitrag anzeigen
    Du wirfst hier mit irgendwelchen ureigenen Behauptungen um dich, ohne dir auch nur ansatzweise die Mühe zu geben, die auch irgendwie zu begründen oder zu belegen!
    Das Millitär war mit verantwortlich für den Untergang des römischen Reiches, es hatte ab den 3. Jahrhunder einen erheblichen Anteil an der politischen Macht und bestimmte oft über Sturz und Einsetzung von Kaisern. Das eigentliche Machtgefüge der Hohen Kaiserzeit aus Senat-Kaiser-Armee ist letztendlich zusammen gebrochen zugunsten des Millitärs. Vor allem im 3. Jahrhundert hat es zu chaotischen Zuständen geführt das das Millitär so viel politische Macht in den Händen hatte und einfluss auf die höchsten Ämter hatte und im 3. Jahrhundert eben auch das Zeitalter der Soldatenkönige war. Im 4. Jahrhundert hatte man dieses Element versucht zu integrieren in eine sogenannte absolutistischen Millitärmonarchie. Das Heer war prinzipiel bei vielen Putschen und Bürgerkriegen der Auslöser für eine innere Schwäche des Reiches. Es gab Zeiten da waren Bürgerkriege häufiger unds gefährlicher als einfallende Völkerscharen.
    Aber prinzipiel war der Niedergang des römischen Vorgang der durch viele Faktoren die wie ein Getriebe auf den Untergang zusteuern. Das ist historisch nicht so einfach wie man sich das vorstellt. Der Untergang war recht komplex.

  10. #30
    Mitglied Benutzerbild von Hay
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    10.729

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Das Millitär war mit verantwortlich für den Untergang des römischen Reiches, es hatte ab den 3. Jahrhunder einen erheblichen Anteil an der politischen Macht und bestimmte oft über Sturz und Einsetzung von Kaisern. Das eigentliche Machtgefüge der Hohen Kaiserzeit aus Senat-Kaiser-Armee ist letztendlich zusammen gebrochen zugunsten des Millitärs. Vor allem im 3. Jahrhundert hat es zu chaotischen Zuständen geführt das das Millitär so viel politische Macht in den Händen hatte und einfluss auf die höchsten Ämter hatte und im 3. Jahrhundert eben auch das Zeitalter der Soldatenkönige war. Im 4. Jahrhundert hatte man dieses Element versucht zu integrieren in eine sogenannte absolutistischen Millitärmonarchie. Das Heer war prinzipiel bei vielen Putschen und Bürgerkriegen der Auslöser für eine innere Schwäche des Reiches. Es gab Zeiten da waren Bürgerkriege häufiger unds gefährlicher als einfallende Völkerscharen.
    Aber prinzipiel war der Niedergang des römischen Vorgang der durch viele Faktoren die wie ein Getriebe auf den Untergang zusteuern. Das ist historisch nicht so einfach wie man sich das vorstellt. Der Untergang war recht komplex.
    So weit ich weiß, war die mangelnde Schlagkraft des Militärs mit verantwortlich für den Niedergang, die unter anderem auch ihre Ursache darin hatte, daß römische Bürger ihren Wehrdienst nicht mehr ableisteten und infolgedessen immer mehr Söldner nichtrömischer Herkunft angeworben wurden.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Heidenverfolgungen im römischen Reich
    Von Hülya im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.07.2008, 20:07
  2. Konstantinopel 1453: Untergang eines 1000 jährigen Reiches
    Von Atheist im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 14:51
  3. Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 23.11.2004, 11:51
  4. Der Untergang des Octavianus und des römischen Reiches
    Von Halteverbot im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.07.2004, 10:11
  5. Vergleich: USA mit dem Römischen Reich
    Von WladimirLenin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 15.05.2004, 09:54

Nutzer die den Thread gelesen haben : 18

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben