+ Auf Thema antworten
Seite 5 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 97

Thema: Der Untergang des Römischen Reiches

  1. #41
    NPD statt AfD Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    48.708

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Theodor Mommsens Werk ist indem Sinne unbrauchbar da es nur bis zum Ende der römischen Republik geht und nicht zum allgemeinen Ende des römischen Reiches. Das Galigula sein Pferd zum Konsul machte gehört eher zur Legendenbild als zur Wirklichkeit ebenso wie der Brandstifter Nero nur eine Legende war. Viele Historiker(wie Winterling) stellen Galigulas Geisteskrankheit in Frage, viel eher war ein typischer Zyniker, sozusagen das Gegenteil eines Gutmenschen.
    Aber ganz davon abgesehen Galigula lebte 450 Jahre vor dem Untergang des römischen Reich, also ein halbes Jahrtausend vor dem Untergang. Rom zur Zeit Galigulas strebte auf seinen Höhepunkt zu den es im 2. Jahrhundert erreichte unter Trajan. Also mal wieder nur Unewissenheit und Blödsinn, ist man aber auch nicht anders gewohnt von dir
    Du willst das das arianische Schisma bis weit in die Politik hinein zu Bürgerkriegen und Unruhen im römischen Reich verursacht hat? Dann informier dich besser mal über das arianische Schismus.
    Wer nicht mal weiss, dass es "Caligula" heisst und nicht "Galigula", sollte nicht andere Leute belehren wollen.... :rolleyes:

    Den Rest deiner Absonderung lasse ich unbeantwortet, weil er nichts mehr mit dem Thema zu tun hat, sondern reiner Spam ist. Der Zerfall eines derartig großen Gebildes wie dem römischen Reich geht nicht innerhalb weniger Jahrzehnte von statten, sondern dauert viel länger. Der Grundstein dafür wurde aber durch die gleichen Fehler gelegt, die wir jetzt auch machen. Dabei hat die Spaltung durch die Thesen des Arius keinen Einfluss gehabt.

    Aber ich warte aber immer noch auf einen Beleg von dir, dass das Christentum eine der Ursachen für den Zerfall des SPQR war. Mal sehen, was du dazu zusammenfabulieren wirst...
    .
    Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt,
    kann moralisch richtig sein.


    (Marcus Tullius Cicero)

  2. #42
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Wer nicht mal weiss, dass es "Caligula" heisst und nicht "Galigula", sollte nicht andere Leute belehren wollen.... :rolleyes:

    Den Rest deiner Absonderung lasse ich unbeantwortet, weil er nichts mehr mit dem Thema zu tun hat, sondern reiner Spam ist. Der Zerfall eines derartig großen Gebildes wie dem römischen Reich geht nicht innerhalb weniger Jahrzehnte von statten, sondern dauert viel länger. Der Grundstein dafür wurde aber durch die gleichen Fehler gelegt, die wir jetzt auch machen. Dabei hat die Spaltung durch die Thesen des Arius keinen Einfluss gehabt.

    Aber ich warte aber immer noch auf einen Beleg von dir, dass das Christentum eine der Ursachen für den Zerfall des SPQR war. Mal sehen, was du dazu zusammenfabulieren wirst...
    Lese Edward Gibbon-The History of the Decline and Fall of the Roman Empire

    Übrigens wurde die Dekadenztheorie schon lange für obsolet erklärt und wirtd heute heute überhaupt nicht mehr Vertreten.

    Die populäre Vorstellung, „spätrömische Dekadenz“ habe zum Ende des Imperiums geführt, wird von der großen Mehrheit der Althistoriker bereits seit Jahrzehnten nicht mehr vertreten. Heute wird die Spätantike, in deren Zeitraum (etwa 300 bis 600) der Fall Roms fiel, viel differenzierter gedeutet als beispielsweise noch von Otto Seeck. Die lange so dominante Dekadenztheorie wird heute in Fachkreisen als weitgehend obsolet betrachtet, zumal viele neuere Arbeiten die Vitalität der Epoche betonen, wobei sich jedoch Akzente (etwa im kulturellen Bereich) verschoben.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  3. #43
    NPD statt AfD Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    48.708

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Wo bleiben die Belege, dass das Christentum mit zum Untergang des römischen Reiches beigetragen habe?

    Ich will keine Buchempfehlungen, sondern Fakten.
    .
    Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt,
    kann moralisch richtig sein.


    (Marcus Tullius Cicero)

  4. #44
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Wo bleiben die Belege, dass das Christentum mit zum Untergang des römischen Reiches beigetragen habe?

    Ich will keine Buchempfehlungen, sondern Fakten.
    Edward Gibbon-the History of the Decline and Fall of the roman Empire

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Soll ich es noch in Grossbuchstaben schreiben?

  5. #45
    NPD statt AfD Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    48.708

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Edward Gibbon-the History of the Decline and Fall of the roman Empire
    Das ist die Ansicht oder Vermutung EINES EINZELNEN Historikers, der bis heute schwer unter Kritik steht:

    Numerous tracts were published criticizing his work, and Gibbon was forced to defend his work in reply.[7] He left London to finish the following volumes in Lausanne, where he could work in solitude. Gibbon's remarks on Christianity aroused particularly vigorous attack. However, in the mid-twentieth century, at least one author claimed that "church historians allow the substantial justness of [Gibbon's] main positions."
    Nur noch ein Buchautor stimmte zu, allerdings ohne Belege dafür beizubringen.

    "...allow the substantial justness...". Eine wachsweiche Zustimmung, mehr nicht.
    .
    Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt,
    kann moralisch richtig sein.


    (Marcus Tullius Cicero)

  6. #46
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Das ist die Ansicht oder Vermutung EINES EINZELNEN Historikers, der bis heute schwer unter Kritik steht:

    Das sagt jemand der Mommsen hier mit ein bringt der überhaupt nichts über den Untergang des römischen Reiches geschrieben hat. Tolle Doppelmoral von dir...

  7. #47
    Si hortum habes... Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.549

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Als das Christentum Staatsreligion wurde ging das römische Reich unter.
    m Gegenteil. Erst die geniale Idee Konstantins, die christlichen Bischöfe auch als höhere Reichsbeamte einzusetzen, also der völlig maroden römischen Verwaltung ein Stützkorsett von Leuten mit erstklassiger Bildung und moralischer Intergrität einzuziehen, half das Leben des Imperiums noch ein gutes Stück zu verlängern. Und als nach dem Untergang des Weströmischen Reiches eine Katastrophe nach der anderen über Rom und die italienische Halbinsel rollte, war es die Kirche, die als einzige funktionsfähige Institution übriggeblieben war und zumindest ein Mindestmaß an Ordnung und Versorgung sicherstellte.

    Ich glaube, deine grundsätzliche Ablehung des frommen Gedöns trübt hier möglicherweise ein wenig deinen Blick.
    Vertrauet Eurem Magistrat,
    Der fromm und liebend schützt den Staat
    Durch huldreich hochwohlweises Walten;
    Euch ziemt es, stets das Maul zu halten.

    - Heinrich Heine

  8. #48
    Blitzkrieg witchcraft Benutzerbild von Koslowski
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Festung am Rhein
    Beiträge
    4.751

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Geschichte ist eben keine exakte Wissenschaft. Da wird ständig belegt und widerlegt. Das wäre in Ordnung, ginge es dabei nicht ausschließlich um persönliche Profilierung und Pfründe.
    Beilalter, Schwertalter, wo Schilde krachen,
    Windzeit, Wolfszeit, eh die Welt zerstürzt.

    Der Seherin Weissagung, 46

  9. #49
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Der Gelehrte Beitrag anzeigen
    m Gegenteil. Erst die geniale Idee Konstantins, die christlichen Bischöfe auch als höhere Reichsbeamte einzusetzen, also der völlig maroden römischen Verwaltung ein Stützkorsett von Leuten mit erstklassiger Bildung und moralischer Intergrität einzuziehen, half das Leben des Imperiums noch ein gutes Stück zu verlängern. Und als nach dem Untergang des Weströmischen Reiches eine Katastrophe nach der anderen über Rom und die italienische Halbinsel rollte, war es die Kirche, die als einzige funktionsfähige Institution übriggeblieben war und zumindest ein Mindestmaß an Ordnung und Versorgung sicherstellte.

    Ich glaube, deine grundsätzliche Ablehung des frommen Gedöns trübt hier möglicherweise ein wenig deinen Blick.
    Nein da bin ich Gegenteiliger Meinung, es ist richtig das die Idee Bischöfe und andere religiöse Kirchenträger in den Stand von Staatsbeamten erhoben wurden um die Verwaltung aufzufrischen. Damit erreichten aber auch theologischen Streitigkeiten(wie die des Arianismus) die höchsten politischen Position. Aus einen theologischen Streit wurden politische Streitigkeiten und gerade der arianische Streit zeigte doch wie politisch brisant theologische Streitigkeiten waren und das sie zu innenpolitischen Problem. Es war ja nicht so das der arianische Streit nur auf rhetorischen Weg ausgetragen. Sondern auch zu Unruhen und Bürgerkrieg führte.

  10. #50
    Si hortum habes... Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.549

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Nein da bin ich Gegenteiliger Meinung, es ist richtig das die Idee Bischöfe und andere religiöse Kirchenträger in den Stand von Staatsbeamten erhoben wurden um die Verwaltung aufzufrischen. Damit erreichten aber auch theologischen Streitigkeiten(wie die des Arianismus) die höchsten politischen Position. Aus einen theologischen Streit wurden politische Streitigkeiten und gerade der arianische Streit zeigte doch wie politisch brisant theologische Streitigkeiten waren und das sie zu innenpolitischen Problem. Es war ja nicht so das der arianische Streit nur auf rhetorischen Weg ausgetragen. Sondern auch zu Unruhen und Bürgerkrieg führte.
    ch habe die Haltung Konstantins nicht aus theologischer Warte bewertet, hier müßte das Urteil eindeutig negativ ausfallen, weil spätestens nach der Proklamierung des Christentums als Staatsreligion im Imperium die Christen sich gegenüber den Andersgläubigen exakt so verhielten, wie es ihnen zuvor am eigenen Leibe ergangen war.

    Und was den Streit um den Arianismus (und notabene genauso auch den Donatismus) angeht: den hat es auch in Ostrom gegeben. Was den Fortbestand des Reiches nicht gefährdet hat.
    Vertrauet Eurem Magistrat,
    Der fromm und liebend schützt den Staat
    Durch huldreich hochwohlweises Walten;
    Euch ziemt es, stets das Maul zu halten.

    - Heinrich Heine

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Heidenverfolgungen im römischen Reich
    Von Hülya im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.07.2008, 20:07
  2. Konstantinopel 1453: Untergang eines 1000 jährigen Reiches
    Von Atheist im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 14:51
  3. Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 23.11.2004, 11:51
  4. Der Untergang des Octavianus und des römischen Reiches
    Von Halteverbot im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.07.2004, 10:11
  5. Vergleich: USA mit dem Römischen Reich
    Von WladimirLenin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 15.05.2004, 09:54

Nutzer die den Thread gelesen haben : 18

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben