+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 10 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 97

Thema: Der Untergang des Römischen Reiches

  1. #51
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Der Gelehrte Beitrag anzeigen
    ch habe die Haltung Konstantins nicht aus theologischer Warte bewertet, hier müßte das Urteil eindeutig negativ ausfallen, weil spätestens nach der Proklamierung des Christentums als Staatsreligion im Imperium die Christen sich gegenüber den Andersgläubigen exakt so verhielten, wie es ihnen zuvor am eigenen Leibe ergangen war.

    Und was den Streit um den Arianismus (und notabene genauso auch den Donatismus) angeht: den hat es auch in Ostrom gegeben. Was den Fortbestand des Reiches nicht gefährdet hat.
    Ich sagte ja nicht das das Christentum der Faktor war der das römische Reich zu Fall brachte sondern einer von vielen Faktoren. Wie ich schon sagte hatten auch die Millitarinskys einen Anteil daran, Der Konflikt zwischen Grossgrundbesitzer und Zentralgewalt etc.

  2. #52
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    @Gelehrter
    Noch ewas es war nicht Konstantin der das Christentum zur Staatsreligion erhob sondern Theodosius

  3. #53
    Exorzist Benutzerbild von Krabat
    Registriert seit
    17.06.2004
    Beiträge
    25.604

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    Warum so klein-klein? Sehen wir uns doch an wer die Römer beerbt hat, dann sieht am besten warum Rom untergangen ist.

    Rom hat den Ansturm der Germanen nicht standgehalten. Wo die Römer einst geherrscht haben, von England bis Nordafrika, herrschten nach der Völkerwanderung der germanischen Stämme eben Germanen.

    Die frischen und jungen germanischen Völker haben dem alten und dekadenten Rom genauso den Todestoß versetzt wie die Türken heute den Deutschen.

  4. #54
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Warum so klein-klein? Sehen wir uns doch an wer die Römer beerbt hat, dann sieht am besten warum Rom untergangen ist.

    Rom hat den Ansturm der Germanen nicht standgehalten. Wo die Römer einst geherrscht haben, von England bis Nordafrika, herrschten nach der Völkerwanderung der germanischen Stämme eben Germanen.

    Die frischen und jungen germanischen Völker haben dem alten und dekadenten Rom genauso den Todestoß versetzt wie die Türken heute den Deutschen.
    Blödsinn, die romanische Bevölkerung stellte immer die Mehrheit auch in den Nachfolgerstaaten dar. Das die Germanenstaaten alles andere als gefestigt waren noch millitärisch auf Augenhöhe waren zeigt die Justinianische Eroberungswelle deren z.b. das Wandalenreich binnen weniger Jahre zerstören konnte.

  5. #55
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Warum so klein-klein? Sehen wir uns doch an wer die Römer beerbt hat, dann sieht am besten warum Rom untergangen ist.
    Von der Erbfolge auf die Todesursache schließen, ist aber ein wenig gar zynisch, oder?
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  6. #56
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    Zitat Zitat von EinDachs Beitrag anzeigen
    Von der Erbfolge auf die Todesursache schließen, ist aber ein wenig gar zynisch, oder?
    Exakt das viel zu einfach, wie ich schon sagte es war ein äusserst komplexer Vorgang und steht im Zusammenhang mit dem Ende der Antike.

  7. #57
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: Gehört das Christentum zu Deutschland?

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Das Christentum war einer der Gründe das das römische Reich unterging.
    Hm, es mag ein Faktor gewesen sein, aber ich denke, es war kein sehr großer.

    Der Hauptgrund, wieso das römische Reich zerbrach, lag in ganz klassischer, imperialer Überdehnung. Es musste ein gewaltiges Reich zusammenhalten, in erster Linie mit Waffengewalt. Das ging erstaunlich lange gut, in erster Linie lag das aber an einem Mangel an organisierten Herausforderern.
    Einen gelegentlichen Barbareneinfall kann man eben recht leicht abwehren. Als im Zuge der Völkerwanderung plötzlich überall gleichzeitig Barbaren vorrückten, war man eben schwer überfordert. Zu dem Zeitpunkt empfand man die permanente Hilfeleistung für das Westreich in Ostrom übrigens in erster Linie als unproduktive Bürde, mit einer gewissen Berechtigung, da der Großteil des Heeres im Westen stand und die reicheren Gebiete allesamt im Osten lagen. Westrom ist ja auch nicht an einem Tag niedergebrannt worden, der Kollaps dauerte ja auch beinahe ein Jahrhundert.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  8. #58
    Libertärer Republikaner Benutzerbild von BRDDR_geschaedigter
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    39.330

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Nicht wirklich, es gab zwar Dynastien im römischen Reich wie die Julier, Flavier etc. aber das Adoptivprinzip war sehr entscheidend in der Erbfolge, es gab auch eine Zeit imn römischen Reich seit Trajan bis Antonius Pius in das Adoptionsprinzip an erster Stelle stand. Ansonsten war das Millitär einen riesen Einfluss auf die "Kaiserwahl". Die mittelalterlichen Monarchien basierten wesentlich mehr auf dynastische Erbfolge. Auch war die Monarchie schon deswegen nicht christlich weil es sie auch unter Moslems gab. Seit der Umyaden Dynastie war das Kalifat defacto in der Hand einer Dynastie die durch Erbfolge bestimmt. defacto eine Monrchie, die nur auf einen Blatt Papier eine Theologie war.
    Das römische Reich ging unter weil es zu weit expandierte und weil es sich von einer Republik zu einer Demokrötie wandelte. Die Folge waren die Beschneidung des freien Unternehmertums, hohe Steuern, sowie ein Ausufern der Staatsausgaben.

    Also analog zum heutigen WEsten.
    Sozialismus und Freiheit schließen einander definitionsgemäß aus. - Friedrich Hayek


    Sprüche 1:7
    Des HERRN Furcht ist Anfang der Erkenntnis. Die Ruchlosen verachten Weisheit und Zucht.

  9. #59
    Exorzist Benutzerbild von Krabat
    Registriert seit
    17.06.2004
    Beiträge
    25.604

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Blödsinn, die romanische Bevölkerung stellte immer die Mehrheit auch in den Nachfolgerstaaten dar. Das die Germanenstaaten alles andere als gefestigt waren noch millitärisch auf Augenhöhe waren zeigt die Justinianische Eroberungswelle deren z.b. das Wandalenreich binnen weniger Jahre zerstören konnte.
    England: Angeln, Sachsen, Jütländer
    Gallien: Franken
    Spanien/Portugal: Goten
    Süddeutschland: Bajuwaren, Sueben, Alemannen
    Nordafrika: Vandalen
    Italien: Langobarden

    Überall haben die Germanen die kriegerische Oberschicht gestellt und die Länder unter ihre Verwaltung gestellt.

    Das die unterworfenen Völkerschaften Nichtg*ermanen waren, tut doch gar nichts zur Sache.

  10. #60
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Der Untergang des Römischen Reiches

    Zitat Zitat von BRDDR_geschaedigter Beitrag anzeigen
    Das römische Reich ging unter weil es zu weit expandierte und weil es sich von einer Republik zu einer Demokrötie wandelte. Die Folge waren die Beschneidung des freien Unternehmertums, hohe Steuern, sowie ein Ausufern der Staatsausgaben.

    Also analog zum heutigen WEsten.
    Was für ein blöder Beitrag, eine Demokratie war Rom nie wirklich. Die Republik war Aristokratisch, Ab Augustus war sie eine recht prinzipialer Monarchie, mit den Reformen Diokletian eine absolutistische Millitärmonarchie, nichts mit Demokratie. Was das freie Unternehmertum angeht verharrst du zu sehr in der Gegenwart, die Ideologien in Form von Kapitalismus, Kommunismus, Anarchjismus Freie marktwirtschaft etc. gab es damals nicht.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Heidenverfolgungen im römischen Reich
    Von Hülya im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.07.2008, 21:07
  2. Konstantinopel 1453: Untergang eines 1000 jährigen Reiches
    Von Atheist im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 15:51
  3. Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 23.11.2004, 12:51
  4. Der Untergang des Octavianus und des römischen Reiches
    Von Halteverbot im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.07.2004, 11:11
  5. Vergleich: USA mit dem Römischen Reich
    Von WladimirLenin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 15.05.2004, 10:54

Nutzer die den Thread gelesen haben : 19

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben